WIKA CPT-20 CPT-21 Bedienungsanleitung

WIKA CPT-20 CPT-21 Bedienungsanleitung
Betriebsanleitung
Prozessdrucktransmitter CPT-2x
Foundation Fieldbus
Keramischer Sensor
Prozessdrucktransmitter CPT-2x
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
1
Zu diesem Dokument............................................................................................................... 4
1.1 Funktion............................................................................................................................ 4
1.2 Zielgruppe......................................................................................................................... 4
1.3 Verwendete Symbolik........................................................................................................ 4
2
Zu Ihrer Sicherheit.................................................................................................................... 5
2.1 Autorisiertes Personal....................................................................................................... 5
2.2 Bestimmungsgemäße Verwendung.................................................................................. 5
2.3 Warnung vor Fehlgebrauch............................................................................................... 5
2.4 Allgemeine Sicherheitshinweise........................................................................................ 5
2.5 EU-Konformität.................................................................................................................. 6
2.6 Zulässige Prozessbedingungen........................................................................................ 6
2.7 NAMUR-Empfehlungen.................................................................................................... 6
3
Produktbeschreibung............................................................................................................... 7
3.1 Aufbau............................................................................................................................... 7
3.2 Arbeitsweise...................................................................................................................... 8
3.3 Verpackung, Transport und Lagerung.............................................................................. 12
4
Montieren................................................................................................................................. 14
4.1 Allgemeine Hinweise....................................................................................................... 14
4.2 Belüftung und Druckausgleich......................................................................................... 15
4.3 Prozessdruckmessung.................................................................................................... 17
4.4 Füllstandmessung........................................................................................................... 19
4.5 Externes Gehäuse.......................................................................................................... 20
5
An das Bussystem anschließen............................................................................................ 21
5.1 Anschluss vorbereiten..................................................................................................... 21
5.2 Anschließen.................................................................................................................... 22
5.3 Einkammergehäuse........................................................................................................ 23
5.4 Zweikammergehäuse...................................................................................................... 23
5.5 Zweikammergehäuse Ex d.............................................................................................. 25
5.6 Gehäuse IP 66/IP 68 (1 bar)............................................................................................ 25
5.7 Externes Gehäuse bei Ausführung IP 68 (25 bar)........................................................... 26
5.8 Einschaltphase................................................................................................................ 27
6
In Betrieb nehmen mit dem Anzeige- und Bedienmodul.................................................... 29
6.1 Anzeige- und Bedienmodul einsetzen............................................................................. 29
6.2 Bediensystem................................................................................................................. 30
6.3 Messwertanzeige............................................................................................................ 31
6.4 Parametrierung - Schnellinbetriebnahme........................................................................ 32
6.5 Parametrierung - Erweiterte Bedienung.......................................................................... 32
6.6 Sicherung der Parametrierdaten..................................................................................... 43
7
In Betrieb nehmen mit PACTware.......................................................................................... 45
7.1 Parametrierung................................................................................................................ 45
7.2 Sicherung der Parametrierdaten..................................................................................... 45
8
Diagnose, Asset Management und Service......................................................................... 46
8.1 Instandhalten.................................................................................................................. 46
8.2 Reinigen - aseptischer Anschluss mit Nutüberwurfmutter............................................... 46
8.3 Diagnosespeicher........................................................................................................... 47
2
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
Inhaltsverzeichnis
8.4
8.5
8.6
8.7
9
Asset-Management-Funktion.......................................................................................... 48
Störungen beseitigen...................................................................................................... 51
Prozessbaugruppe bei Ausführung IP 68 (25 bar) tauschen........................................... 51
Das Gerät reparieren....................................................................................................... 52
Ausbauen................................................................................................................................. 53
9.1 Ausbauschritte................................................................................................................ 53
9.2 Entsorgen........................................................................................................................ 53
10 Anhang..................................................................................................................................... 54
10.1 Technische Daten............................................................................................................ 54
10.2 Zusatzinformationen Foundation Fieldbus...................................................................... 66
10.3 Berechnung der Gesamtabweichung.............................................................................. 71
10.4 Praxisbeispiel.................................................................................................................. 71
10.5 Maße............................................................................................................................... 74
10.6 Warenzeichen................................................................................................................. 85
Sicherheitshinweise für Ex-Bereiche
Beachten Sie bei Ex-Anwendungen die Ex-spezifischen Sicherheitshinweise. Diese liegen jedem Gerät mit Ex-Zulassung als Dokument
bei und sind Bestandteil der Betriebsanleitung.
Redaktionsstand: 2019-03-11
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
3
1 Zu diesem Dokument
1
Zu diesem Dokument
1.1
Funktion
1.2
Zielgruppe
1.3
Verwendete Symbolik
Die vorliegende Betriebsanleitung liefert Ihnen die erforderlichen Informationen für Montage, Anschluss und Inbetriebnahme sowie wichtige Hinweise für Wartung, Störungsbeseitigung, den Austausch von
Teilen und die Sicherheit des Anwenders. Lesen Sie diese deshalb
vor der Inbetriebnahme und bewahren Sie sie als Produktbestandteil
in unmittelbarer Nähe des Gerätes jederzeit zugänglich auf.
Diese Betriebsanleitung richtet sich an ausgebildetes Fachpersonal.
Der Inhalt dieser Anleitung muss dem Fachpersonal zugänglich
gemacht und umgesetzt werden.
Information, Tipp, Hinweis
Dieses Symbol kennzeichnet hilfreiche Zusatzinformationen.
Vorsicht: Bei Nichtbeachten dieses Warnhinweises können Störungen oder Fehlfunktionen die Folge sein.
Warnung: Bei Nichtbeachten dieses Warnhinweises kann ein Personenschaden und/oder ein schwerer Geräteschaden die Folge sein.
Gefahr: Bei Nichtbeachten dieses Warnhinweises kann eine ernsthafte Verletzung von Personen und/oder eine Zerstörung des Gerätes
die Folge sein.
•
→
1
Ex-Anwendungen
Dieses Symbol kennzeichnet besondere Hinweise für Ex-Anwendungen.
Liste
Der vorangestellte Punkt kennzeichnet eine Liste ohne zwingende
Reihenfolge.
Handlungsschritt
Dieser Pfeil kennzeichnet einen einzelnen Handlungsschritt.
Handlungsfolge
Vorangestellte Zahlen kennzeichnen aufeinander folgende Handlungsschritte.
Batterieentsorgung
Dieses Symbol kennzeichnet besondere Hinweise zur Entsorgung
von Batterien und Akkus.
4
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
2 Zu Ihrer Sicherheit
2
2.1
Zu Ihrer Sicherheit
Autorisiertes Personal
Sämtliche in dieser Dokumentation beschriebenen Handhabungen
dürfen nur durch ausgebildetes und vom Anlagenbetreiber autorisiertes Fachpersonal durchgeführt werden.
Bei Arbeiten am und mit dem Gerät ist immer die erforderliche persönliche Schutzausrüstung zu tragen.
2.2
Bestimmungsgemäße Verwendung
Der CPT-2x ist ein Druckmessumformer zur Prozessdruck- und hydrostatischen Füllstandmessung.
Detaillierte Angaben zum Anwendungsbereich finden Sie in Kapitel
"Produktbeschreibung".
Die Betriebssicherheit des Gerätes ist nur bei bestimmungsgemäßer
Verwendung entsprechend den Angaben in der Betriebsanleitung
sowie in den evtl. ergänzenden Anleitungen gegeben.
2.3
Warnung vor Fehlgebrauch
2.4
Allgemeine Sicherheitshinweise
Bei nicht sachgerechter oder nicht bestimmungsgemäßer Verwendung können von diesem Produkt anwendungsspezifische Gefahren
ausgehen, so z. B. ein Überlauf des Behälters durch falsche Montage
oder Einstellung. Dies kann Sach-, Personen- oder Umweltschäden
zur Folge haben. Weiterhin können dadurch die Schutzeigenschaften
des Gerätes beeinträchtigt werden.
Das Gerät entspricht dem Stand der Technik unter Beachtung
der üblichen Vorschriften und Richtlinien. Es darf nur in technisch
einwandfreiem und betriebssicherem Zustand betrieben werden. Der
Betreiber ist für den störungsfreien Betrieb des Gerätes verantwortlich. Beim Einsatz in aggressiven oder korrosiven Medien, bei denen
eine Fehlfunktion des Gerätes zu einer Gefährdung führen kann, hat
sich der Betreiber durch geeignete Maßnahmen von der korrekten
Funktion des Gerätes zu überzeugen.
Der Betreiber ist ferner verpflichtet, während der gesamten Einsatzdauer die Übereinstimmung der erforderlichen Arbeitssicherheitsmaßnahmen mit dem aktuellen Stand der jeweils geltenden Regelwerke festzustellen und neue Vorschriften zu beachten.
Durch den Anwender sind die Sicherheitshinweise in dieser Betriebsanleitung, die landesspezifischen Installationsstandards sowie die
geltenden Sicherheitsbestimmungen und Unfallverhütungsvorschriften zu beachten.
Eingriffe über die in der Betriebsanleitung beschriebenen Handhabungen hinaus dürfen aus Sicherheits- und Gewährleistungsgründen
nur durch vom Hersteller autorisiertes Personal vorgenommen werden. Eigenmächtige Umbauten oder Veränderungen sind ausdrück-
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
5
2 Zu Ihrer Sicherheit
lich untersagt. Aus Sicherheitsgründen darf nur das vom Hersteller
benannte Zubehör verwendet werden.
Um Gefährdungen zu vermeiden, sind die auf dem Gerät angebrachten Sicherheitskennzeichen und -hinweise zu beachten und deren
Bedeutung in dieser Betriebsanleitung nachzulesen.
2.5
EU-Konformität
2.6
Zulässige Prozessbedingungen
Das Gerät erfüllt die gesetzlichen Anforderungen der zutreffenden
EU-Richtlinien. Mit der CE-Kennzeichnung bestätigen wir die Konformität des Gerätes mit diesen Richtlinien.
Das Gerät darf aus Sicherheitsgründen nur innerhalb der zulässigen
Prozessbedingungen betrieben werden. Die Angaben dazu finden Sie
in Kapitel "Technische Daten" bzw. auf dem Typschild.
Der zulässige Prozessdruckbereich wird mit "MWP" (Maximum Working Pressure) auf dem Typschild angegeben, siehe Kapitel "Aufbau".
Der MWP berücksichtigt das druckschwächste Glied der Kombination
von Messzelle und Prozessanschluss und darf dauernd anliegen.
Die Angabe bezieht sich auf eine Referenztemperatur von +20 °C
(+68 °F). Sie gilt auch, wenn auftragsbezogen eine Messzelle mit
höherem Messbereich als der zulässige Druckbereich des Prozessanschlusses eingebaut ist.
Damit kein Schaden am Gerät entsteht, darf der Prüfdruck den angegebenen MWP nur kurzzeitig um das 1,5-fache bei Referenztemperatur überschreiten. Dabei sind die Druckstufe des Prozessanschlusses
sowie die Überlastbarkeit der Messzelle berücksichtigt (siehe Kapitel
"Technische Daten").
Darüber hinaus kann ein Temperaturderating des Prozessanschlusses, z. B. bei Flanschen, den zulässigen Prozessdruckbereich
entsprechend der jeweiligen Norm einschränken.
2.7
NAMUR-Empfehlungen
Die NAMUR ist die Interessengemeinschaft Automatisierungstechnik in der Prozessindustrie in Deutschland. Die herausgegebenen
NAMUR-Empfehlungen gelten als Standards in der Feldinstrumentierung.
Das Gerät erfüllt die Anforderungen folgender NAMUR-Empfehlungen:
•
•
•
NE 21 – Elektromagnetische Verträglichkeit von Betriebsmitteln
NE 53 – Kompatibilität von Feldgeräten und Anzeige-/Bedienkomponenten
NE 107 – Selbstüberwachung und Diagnose von Feldgeräten
Weitere Informationen siehe www.namur.de.
6
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
3 Produktbeschreibung
3
Lieferumfang
Produktbeschreibung
3.1
Aufbau
Der Lieferumfang besteht aus:
•
•
Gerät CPT-2x
Dokumentation
–– Betriebsanleitung CPT-2x
–– Kennlinien-Prüfzertifikat
–– Anleitungen zu optionalen Geräteausstattungen
–– Ex-spezifischen "Sicherheitshinweisen" (bei Ex-Ausführungen)
–– Ggf. weiteren Bescheinigungen
Hinweis:
In dieser Betriebsanleitung werden auch optionale Gerätemerkmale
beschrieben. Der jeweilige Lieferumfang ergibt sich aus der Bestellspezifikation.
Geltungsbereich dieser
Betriebsanleitung
Die vorliegende Betriebsanleitung gilt für folgende Geräteausführungen:
•
•
Hardware ab 1.0.0
Softwareversion ab 1.2.1
•
•
Auf dem Typschild des Elektronikeinsatzes
Im Bedienmenü unter "Info"
Hinweis:
Sie finden die Hard- und Softwareversion des Gerätes wie folgt:
Typschild
Das Typschild enthält die wichtigsten Daten zur Identifikation und zum
Einsatz des Gerätes:
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
7
3 Produktbeschreibung
13
1
2
12
3
4
5
6
7
8
9
11
10
Abb. 1: Aufbau des Typschildes (Beispiel)
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Anwendungsbereich
3.2
Messgrößen
8
Arbeitsweise
Der CPT-2x ist für Anwendungen in nahezu allen Industriebereichen
geeignet. Er wird zur Messung folgender Druckarten verwendet.
•
•
•
Messmedien
Gerätetyp
Feld für Zulassungen
Signalausgang und Spannungsversorgung
Technische Daten
Produktcode
Auftragsnummer
Seriennummer des Gerätes
Symbol für Geräteschutzklasse
ID-Nummern Gerätedokumentation
Hinweis zur Beachtung der Gerätedokumentation
Überdruck
Absolutdruck
Vakuum
Messmedien sind Gase, Dämpfe und Flüssigkeiten.
Je nach Prozessanschluss und Messanordnung dürfen die Messmedien auch viskos sein oder abrasive Inhaltsstoffe haben.
Der CPT-2x eignet sich für die Messung folgender Prozessgrößen:
•
•
Prozessdruck
Füllstand
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
3 Produktbeschreibung
Abb. 2: Prozessdruckmessung mit CPT-2x
Sensorelement ist eine Messzelle mit robuster Keramikmembran. Der
Prozessdruck lenkt die Keramikmembran aus und bewirkt so eine
Kapazitätsänderung in der Messzelle. Diese wird in ein elektrisches
Signal umgewandelt und als Messwert über das Ausgangssignal
ausgegeben.
16 µm
Messsystem Druck
1
2
3
Abb. 3: Aufbau der keramischen Messzelle
1
2
3
Prozessmembran
Glasnaht
Grundkörper
Die Messzelle wird in zwei Baugrößen eingesetzt: ø 28 mm und
ø 17,5 mm.
Messsystem Temperatur
Temperatursensoren in der Keramikmembran und auf dem Keramikgrundkörper der ø 28 mm- bzw. auf der Elektronik der ø 17,5 mmMesszelle erfassen die aktuelle Prozesstemperatur. Der Temperaturwert wird ausgegeben über:
•
•
Das Anzeige- und Bedienmodul
Den Stromausgang oder den digitalen Signalausgang
Auch extreme Sprünge der Prozesstemperatur werden bei der
ø 28 mm-Messzelle sofort erfasst. Die Werte in der Keramikmembran
werden mit denen auf dem Keramikgrundkörper verglichen.
Die intelligente Sensorelektronik kompensiert innerhalb weniger
Messzyklen sonst unvermeidliche Messabweichungen durch Tempe-
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
9
3 Produktbeschreibung
raturschocks. Diese verursachen je nach eingestellter Dämpfung nur
noch geringfügige und kurzzeitige Änderungen des Ausgangssignals.
Druckarten
Je nach gewählter Druckart ist die Messzelle unterschiedlich aufgebaut.
Relativdruck: die Messzelle ist zur Atmosphäre offen. Der Umgebungsdruck wird in der Messzelle erfasst und kompensiert. Er hat
somit auf den Messwert keinen Einfluss.
Absolutdruck: die Messzelle ist evakuiert und gekapselt. Der
Umgebungsdruck wird nicht kompensiert und beeinflusst somit den
Messwert.
Dichtungskonzepte
Die folgenden Darstellungen zeigen Beispiele für den Einbau der keramischen Messzelle in den Prozessanschluss und die unterschiedlichen Dichtungskonzepte.
Zurückgesetzter Einbau
Der zurückgesetzte Einbau ist besonders geeignet für Anwendungen
bei Gase, Dämpfen und klaren Flüssigkeiten. Die Messzellendichtung
sitzt seitlich sowie zusätzlich vorne.
1
2
3
5
4
6
Abb. 4: Zurückgesetzter Einbau der Messzelle (Beispiel: Manometeranschluss
G½)
1
2
3
4
5
6
Messzelle
Dichtung für Messzelle
Zusätzliche, vorn liegende Dichtung für Messzelle
Membran
Prozessanschluss
Dichtung für Prozessanschluss
Frontbündiger Einbau mit Der frontbündige Einbau ist besonders geeignet für Anwendungen
Einfachdichtung
mit viskosen oder abrasiven Medien und bei Ablagerungen. Die
Messzellendichtung sitzt seitlich.
10
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
3 Produktbeschreibung
1
4
2
5
3
Abb. 5: Frontbündiger Einbau der Messzelle (Beispiel: Gewinde G1½)
1
2
3
4
5
Absolut frontbündiger
Einbau mit Einfachdichtung
Dichtung für Prozessanschluss
Messzelle
Dichtung für Messzelle
Prozessanschluss
Membran
Der absolut frontbündige Einbau ist besonders geeignet für Anwendungen in der Papierindustrie. Die Membran befindet sich im Stoffstrom, wird dadurch gereinigt und ist so vor Ablagerungen geschützt.
1
4
2
5
3
Abb. 6: Frontbündiger Einbau der Messzelle (Beispiel: M30 x 1,5)
1
2
3
4
5
Messzelle
Dichtung für Messzelle
Dichtung für Prozessanschluss
Prozessanschluss
Membran
Frontbündiger Einbau mit Der frontbündige Einbau ist besonders geeignet für Anwendungen
Doppeldichtung
mit viskosen Medien. Die zusätzliche, vorn liegende Dichtung schützt
die Glasnaht der Messzelle vor chemischem Angriff und die Messzellenelektronik vor Diffusion aggressiver Gase aus dem Prozess.
3
4
1
2
5
Abb. 7: Frontbündiger Einbau der Messzelle mit Doppeldichtung (Beispiel:
Flanschanschluss mit Tubus)
1
2
3
4
5
Messzelle
Dichtung für Messzelle
Prozessanschluss
Zusätzliche, vorn liegende Dichtung für Messzelle
Membran
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
11
3 Produktbeschreibung
Einbau in Hygieneanschluss
Der frontbündige, hygienische Einbau der Messzelle ist besonders
geeignet für Lebensmittelanwendungen. Die Dichtungen sind spaltfrei
eingebaut. Die Formdichtung für die Messzelle schützt gleichzeitig die
Glasnaht.
1
4
2
5
3
Abb. 8: Hygienischer Einbau der Messzelle (Beispiel: aseptischer Anschluss mit
Nutüberwurfmutter)
1
2
3
4
5
Einbau in Hygieneanschluss nach 3-A
Messzelle
Formdichtung für Messzelle
Spaltfreie Dichtung für Prozessanschluss
Prozessanschluss
Membran
Der frontbündige, hygienische Einbau der Messzelle nach 3A ist
besonders geeignet für Lebensmittelanwendungen. Die Dichtungen
sind spaltfrei eingebaut. Die zusätzliche, vornliegende Dichtung für
die Messzelle schützt gleichzeitig die Glasnaht. Eine Bohrung im
Prozessanschluss dient zur Leckageerkennung.
1
2
3
4
6
5
Abb. 9: Hygienischer Einbau der Messzelle nach 3-A (Beispiel: Clamp-Anschluss)
1
2
3
4
5
5
Verpackung
Messzelle
Dichtung für Messzelle
Prozessanschluss
Zusätzliche, vorn liegende Dichtung für Messzelle
Membran
Bohrung zur Leckageerkennung
3.3
Verpackung, Transport und Lagerung
Ihr Gerät wurde auf dem Weg zum Einsatzort durch eine Verpackung
geschützt. Dabei sind die üblichen Transportbeanspruchungen durch
eine Prüfung in Anlehnung an ISO 4180 abgesichert.
Bei Standardgeräten besteht die Verpackung aus Karton, ist umweltverträglich und wieder verwertbar. Bei Sonderausführungen wird
zusätzlich PE-Schaum oder PE-Folie verwendet. Entsorgen Sie das
anfallende Verpackungsmaterial über spezialisierte Recyclingbetriebe.
12
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
3 Produktbeschreibung
Transport
Der Transport muss unter Berücksichtigung der Hinweise auf der
Transportverpackung erfolgen. Nichtbeachtung kann Schäden am
Gerät zur Folge haben.
Transportinspektion
Die Lieferung ist bei Erhalt unverzüglich auf Vollständigkeit und eventuelle Transportschäden zu untersuchen. Festgestellte Transportschäden oder verdeckte Mängel sind entsprechend zu behandeln.
Lagerung
Die Packstücke sind bis zur Montage verschlossen und unter Beachtung der außen angebrachten Aufstell- und Lagermarkierungen
aufzubewahren.
Packstücke, sofern nicht anders angegeben, nur unter folgenden
Bedingungen lagern:
Lager- und Transporttemperatur
Heben und Tragen
•
•
•
•
•
•
•
Nicht im Freien aufbewahren
Trocken und staubfrei lagern
Keinen aggressiven Medien aussetzen
Vor Sonneneinstrahlung schützen
Mechanische Erschütterungen vermeiden
Lager- und Transporttemperatur siehe Kapitel "Anhang - Technische Daten - Umgebungsbedingungen"
Relative Luftfeuchte 20 … 85 %
Bei Gerätegewichten über 18 kg (39.68 lbs) sind zum Heben und
Tragen dafür geeignete und zugelassene Vorrichtungen einzusetzen.
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
13
4 Montieren
4
Prozessbedingungen
Montieren
4.1
Allgemeine Hinweise
Stellen Sie vor der Montage sicher, dass sämtliche im Prozess befindlichen Teile des Gerätes für die auftretenden Prozessbedingungen
geeignet sind.
Dazu zählen insbesondere:
•
•
•
Messaktiver Teil
Prozessanschluss
Prozessdichtung
•
•
•
•
Prozessdruck
Prozesstemperatur
Chemische Eigenschaften der Medien
Abrasion und mechanische Einwirkungen
Prozessbedingungen sind insbesondere:
Die Angaben zu den Prozessbedingungen finden Sie im Kapitel
"Technische Daten" sowie auf dem Typschild.
Schutz vor Feuchtigkeit
Schützen Sie Ihr Gerät durch folgende Maßnahmen gegen das Eindringen von Feuchtigkeit:
•
•
•
•
Passendes Anschlusskabel verwenden (siehe Kapitel "An die
Spannungsversorgung anschließen")
Kabelverschraubung bzw. Steckverbinder fest anziehen
Bei waagerechter Montage das Gehäuse so drehen, so dass die
Kabelverschraubung bzw. Steckverbinder nach unten zeigen
Anschlusskabel vor Kabelverschraubung bzw. Steckverbinder
nach unten führen
Dies gilt vor allem bei Montage im Freien, in Räumen, in denen mit
Feuchtigkeit zu rechnen ist (z. B. durch Reinigungsprozesse) und an
gekühlten bzw. beheizten Behältern.
Stellen Sie zur Erhaltung der Geräteschutzart sicher, dass der Gehäusedeckel im Betrieb geschlossen und ggfs. gesichert ist.
Stellen Sie sicher, dass der in Kapitel "Technische Daten" angegebene Verschmutzungsgrad zu den vorhandenen Umgebungsbedingungen passt.
Einschrauben
Bei Geräten mit Gewindeanschluss muss der Sechskant am Prozessanschluss mit einem passendem Schraubenschlüssel angezogen
werden.
Schlüsselweite siehe Kapitel "Maße".
Warnung:
Das Gehäuse oder der elektrische Anschluss dürfen nicht zum Einschrauben verwendet werden! Das Festziehen kann Schäden, z. B.
an der Drehmechanik des Gehäuses verursachen.
14
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
4 Montieren
Vibrationen
Bei starken Vibrationen an der Einsatzstelle sollte die Geräteausführung mit externem Gehäuse verwendet werden. Siehe Kapitel
"Externes Gehäuse".
Prozessdruckbereich Montagezubehör
Der zulässige Prozessdruckbereich wird auf dem Typschild angegeben. Das Gerät darf mit diesen Drücken nur betrieben werden, wenn
das verwendete Montagezubehör diese Werte ebenfalls erfüllt. Stellen Sie dies durch geeignete Flansche, Einschweißstutzen, Spannringe bei Clamp-Anschlüssen, Dichtungen etc. sicher.
Temperaturgrenzen
Höhere Prozesstemperaturen bedeuten oft auch höhere Umgebungstemperaturen. Stellen Sie sicher, dass die in Kapitel "Technische
Daten" angegebenen Temperaturobergrenzen für die Umgebung von
Elektronikgehäuse und Anschlusskabel nicht überschritten werden.
2
1
Abb. 10: Temperaturbereiche
1
2
Filterelement - Funktion
Prozesstemperatur
Umgebungstemperatur
4.2
Belüftung und Druckausgleich
Das Filterelement im Elektronikgehäuse hat folgende Funktionen:
•
•
Belüftung Elektronikgehäuse
Atmosphärischer Druckausgleich (bei Relativdruckmessbereichen)
Vorsicht:
Das Filterelelement bewirkt einen zeitverzögerten Druckausgleich.
Beim schnellen Öffnen/Schließen des Gehäusedeckels kann sich
deshalb der Messwert für ca. 5 s um bis zu 15 mbar ändern.
Für eine wirksame Belüftung muss das Filterelement immer frei von
Ablagerungen sein. Drehen Sie deshalb bei waagerechter Montage
das Gehäuse so, dass das Filterelement nach unten zeigt. Es ist
damit besser vor Ablagerungen geschützt.
Vorsicht:
Verwenden Sie zur Reinigung keinen Hochdruckreiniger. Das Filterelement könnte beschädigt werden und Feuchtigkeit ins Gehäuse
eindringen.
In den folgenden Abschnitten wird beschrieben, wie das Filterelement
bei den einzelnen Geräteausführungen angeordnet ist.
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
15
4 Montieren
Filterelement - Position
6
6
1
6
2
3
6
6
5
4
Abb. 11: Position des Filterelementes
1
2
3
4
5
6
Kunststoff-, Edelstahl-Einkammer (Feinguss)
Aluminium-Einkammer
Edelstahl-Einkammer (elektropoliert)
Kunststoff-Zweikammer
Aluminium-Zweikammer
Filterelement
Bei folgenden Geräten ist statt des Filterelementes ein Blindstopfen
eingebaut:
•
Filterelement - Position
Ex-d-Ausführung
•
→
Geräte in Schutzart IP 66/IP 68 (1 bar) - Belüftung über Kapillare
im fest angeschlossenen Kabel
Geräte mit Absolutdruck
Drehen Sie den Metallring so, dass das Filterelement nach
Einbau des Gerätes nach unten zeigt. Es ist damit besser vor
Ablagerungen geschützt.
1
2
Abb. 12: Position des Filterelementes - Ex-d-Ausführung
1
2
Drehbarer Metallring
Filterelement
Bei Geräten mit Absolutdruck ist statt des Filterelementes ein Blindstopfen eingebaut.
16
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
4 Montieren
Filterelement - Position
Second Line of Defense
Die Second Line of Defense (SLOD) ist eine zweite Ebene der Prozessabtrennung in Form einer gasdichten Durchführung im Gehäusehals, die ein Eindringen von Medien in das Gehäuse verhindert.
Bei diesen Geräten ist die Prozessbaugruppe komplett gekapselt. Es
wird eine Absolutdruckmesszelle eingesetzt, so dass keine Belüftung
erforderlich ist.
Bei Relativdruckmessbereichen wird der Umgebungsdruck durch
einen Referenzsensor in der Elektronik erfasst und kompensiert.
1
1
2
2
Abb. 13: Position des Filterelementes - gasdichte Durchführung
1
2
Filterelement
Gasdichte Durchführung
Filterelement - Position
IP 69K-Ausführung
1
Abb. 14: Position des Filterelementes - IP 69K-Ausführung
1
Filterelement
Bei Geräten mit Absolutdruck ist statt des Filterelementes ein Blindstopfen eingebaut.
4.3
Prozessdruckmessung
Messanordnung in Gasen Beachten Sie folgenden Hinweis zur Messanordnung:
•
Gerät oberhalb der Messstelle montieren
Mögliches Kondensat kann somit in die Prozessleitung abfließen.
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
17
4 Montieren
1
2
3
Abb. 15: Messanordnung bei Prozessdruckmessung von Gasen in Rohrleitungen
1
2
3
Messanordnung in
Dämpfen
CPT-2x
Absperrventil
Rohrleitung
Beachten Sie folgende Hinweise zur Messanordnung:
•
•
•
Über ein Wassersackrohr anschließen
Wassersackrohr nicht isolieren
Wassersackrohr vor Inbetriebnahme mit Wasser füllen
1
1
2
2
3
3
4
4
Abb. 16: Messanordnung bei der Prozessdruckmessung von Dämpfen in
Rohrleitungen
1
2
3
4
CPT-2x
Absperrventil
Wassersackrohr in U- bzw. Kreisform
Rohrleitung
In den Rohrbögen bildet sich Kondensat und somit eine schützende
Wasservorlage. Bei Heißdampfanwendungen wird damit eine Mediumtemperatur < 100 °C am Messumformer sichergestellt.
18
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
4 Montieren
Messanordnung in Flüssigkeiten
Beachten Sie folgenden Hinweis zur Messanordnung:
•
Gerät unterhalb der Messstelle montieren
Die Wirkdruckleitung ist so immer mit Flüssigkeit gefüllt und Gasblasen können zurück zur Prozessleitung steigen.
3
2
1
Abb. 17: Messanordnung bei der Prozessdruckmessung von Flüssigkeiten in
Rohrleitungen
1
2
3
Messanordnung
CPT-2x
Absperrventil
Rohrleitung
4.4
Füllstandmessung
Beachten Sie folgende Hinweise zur Messanordnung:
•
•
•
Gerät unterhalb des Min.-Füllstandes montieren
Gerät entfernt von Befüllstrom und Entleerung montieren
Gerät geschützt vor Druckstößen eines Rührwerkes montieren
Abb. 18: Messanordnung bei der Füllstandmessung
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
19
4 Montieren
Aufbau
4.5
Externes Gehäuse
4
3
2
5
1
Abb. 19: Anordnung Prozessbaugruppe, Externes Gehäuse
1
2
3
4
5
20
Rohrleitung
Prozessbaugruppe
Verbindungsleitung Prozessbaugruppe - Externes Gehäuse
Externes Gehäuse
Signalleitung
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
5 An das Bussystem anschließen
5
Sicherheitshinweise
An das Bussystem anschließen
5.1
Anschluss vorbereiten
Beachten Sie grundsätzlich folgende Sicherheitshinweise:
•
•
Elektrischen Anschluss nur durch ausgebildetes und vom Anlagenbetreiber autorisiertes Fachpersonal durchführen
Falls Überspannungen zu erwarten sind, Überspannungsschutzgeräte installieren
Warnung:
Nur in spannungslosem Zustand anschließen.
Spannungsversorgung
Das Gerät benötigt eine Betriebsspannung von 9 … 32 V DC. Die
Betriebsspannung und das digitale Bussignal werden über dasselbe
zweiadrige Anschlusskabel geführt. Die Versorgung erfolgt über die
H1-Spannungsversorgung.
Anschlusskabel
Der Anschluss erfolgt mit geschirmtem Kabel nach Feldbusspezifikation.
Verwenden Sie Kabel mit rundem Querschnitt bei Geräten mit
Gehäuse und Kabelverschraubung. Kontrollieren Sie für welchen
Kabelaußendurchmesser die Kabelverschraubung geeignet ist, um
die Dichtwirkung der Kabelverschraubung (IP-Schutzart) sicher zu
stellen.
Verwenden Sie eine zum Kabeldurchmesser passende Kabelverschraubung.
Beachten Sie, dass die gesamte Installation gemäß Feldbusspezifikation ausgeführt wird. Insbesondere ist auf die Terminierung des
Busses über entsprechende Abschlusswiderstände zu achten.
Kabelschirmung und
Erdung
Beachten Sie, dass Kabelschirmung und Erdung gemäß Feldbusspezifikation ausgeführt werden. Wir empfehlen, die Kabelschirmung
beidseitig auf Erdpotenzial zu legen.
Bei Anlagen mit Potenzialausgleich legen Sie die Kabelschirmung am
Speisegerät, in der Anschlussbox und am Sensor direkt auf Erdpotenzial. Dazu muss die Abschirmung im Sensor direkt an die innere
Erdungsklemme angeschlossen werden. Die äußere Erdungsklemme am Gehäuse muss niederimpedant mit dem Potenzialausgleich
verbunden sein.
Kabelverschraubungen
Metrische Gewinde
Bei Gerätegehäusen mit metrischen Gewinden sind die Kabelverschraubungen werkseitig eingeschraubt. Sie sind durch Kunststoffstopfen als Transportschutz verschlossen.
Sie müssen diese Stopfen vor dem elektrischen Anschluss entfernen.
NPT-Gewinde
Bei Gerätegehäusen mit selbstdichtenden NPT-Gewinden können die
Kabelverschraubungen nicht werkseitig eingeschraubt werden. Die
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
21
5 An das Bussystem anschließen
freien Öffnungen der Kabeleinführungen sind deshalb als Transportschutz mit roten Staubschutzkappen verschlossen.
Sie müssen diese Schutzkappen vor der Inbetriebnahme durch
zugelassene Kabelverschraubungen ersetzen oder mit geeigneten
Blindstopfen verschließen.
Beim Kunststoffgehäuse muss die NPT-Kabelverschraubung bzw.
das Conduit-Stahlrohr ohne Fett in den Gewindeeinsatz geschraubt
werden.
Maximales Anzugsmoment für alle Gehäuse siehe Kapitel "Technische Daten".
Anschlusstechnik
5.2
Anschließen
Der Anschluss der Spannungsversorgung und des Signalausganges
erfolgt über Federkraftklemmen im Gehäuse.
Die Verbindung zum Anzeige- und Bedienmodul bzw. zum Schnittstellenadapter erfolgt über Kontaktstifte im Gehäuse.
Information:
Der Klemmenblock ist steckbar und kann von der Elektronik abgezogen werden. Hierzu Klemmenblock mit einem kleinen Schraubendreher anheben und herausziehen. Beim Wiederaufstecken muss er
hörbar einrasten.
Anschlussschritte
Gehen Sie wie folgt vor:
1. Gehäusedeckel abschrauben
2. Evtl. vorhandenes Anzeige- und Bedienmodul durch leichtes
Drehen nach links herausnehmen
3. Überwurfmutter der Kabelverschraubung lösen und Verschlussstopfen herausnehmen
4. Anschlusskabel ca. 10 cm (4 in) abmanteln, Aderenden ca. 1 cm
(0.4 in) abisolieren
5. Kabel durch die Kabelverschraubung in den Sensor schieben
1
2
Abb. 20: Anschlussschritte 5 und 6
1
2
Einkammergehäuse
Zweikammergehäuse
6. Aderenden nach Anschlussplan in die Klemmen stecken
22
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
5 An das Bussystem anschließen
Information:
Feste Adern sowie flexible Adern mit Aderendhülsen werden direkt in
die Klemmenöffnungen gesteckt. Bei flexiblen Adern ohne Endhülse
mit einem kleinen Schraubendreher oben auf die Klemme drücken,
die Klemmenöffnung wird freigegeben. Durch Lösen des Schraubendrehers werden die Klemmen wieder geschlossen.
Weitere Informationen zum max. Aderquerschnitt finden Sie unter
"Technische Daten - Elektromechanische Daten".
7. Korrekten Sitz der Leitungen in den Klemmen durch leichtes
Ziehen prüfen
8. Abschirmung an die innere Erdungsklemme anschließen, die
äußere Erdungsklemme mit dem Potenzialausgleich verbinden
9. Überwurfmutter der Kabelverschraubung fest anziehen. Der
Dichtring muss das Kabel komplett umschließen
10. Evtl. vorhandenes Anzeige- und Bedienmodul wieder aufsetzen
11. Gehäusedeckel verschrauben
Der elektrische Anschluss ist somit fertig gestellt.
5.3
Einkammergehäuse
Die nachfolgende Abbildung gilt für die Nicht-Ex-, die Ex-ia- und die
Ex-d-Ausführung.
Elektronik- und Anschlussraum
2
3
0
(+)1
4
1
1
0
Bus
2(-)
5
6
7
8
5
1
Abb. 21: Elektronik- und Anschlussraum - Einkammergehäuse
1
2
3
4
5
Spannungsversorgung, Signalausgang
Kontaktstifte für Anzeige- und Bedienmodul bzw. Schnittstellenadapter
Simulationsschalter ("1" = Betrieb mit Simulationsfreigabe)
Für externe Anzeige- und Bedieneinheit
Erdungsklemme zum Anschluss des Kabelschirms
5.4
Zweikammergehäuse
Die nachfolgenden Abbildungen gelten sowohl für die Nicht-Ex-, als
auch für die Ex-ia-Ausführung.
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
23
5 An das Bussystem anschließen
Elektronikraum
2
3
1
1
0
0
Bus
(+)1
2(-)
5
6
1
7
8
1
Abb. 22: Elektronikraum - Zweikammergehäuse
1
2
3
Interne Verbindung zum Anschlussraum
Kontaktstifte für Anzeige- und Bedienmodul bzw. Schnittstellenadapter
Simulationsschalter ("1" = Betrieb mit Simulationsfreigabe)
Anschlussraum
2
3
Bus
(+)1
2(-)
5
6
7
8
4
1
Abb. 23: Anschlussraum - Zweikammergehäuse
1
2
3
4
24
Spannungsversorgung, Signalausgang
Für Anzeige- und Bedienmodul bzw. Schnittstellenadapter
Für externe Anzeige- und Bedieneinheit
Erdungsklemme zum Anschluss des Kabelschirms
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
5 An das Bussystem anschließen
Elektronikraum
5.5
Zweikammergehäuse Ex d
2
3
1
1
0
0
Bus
(+)1
2(-)
5
6
1
7
8
1
Abb. 24: Elektronikraum - Zweikammergehäuse
1
2
3
Interne Verbindung zum Anschlussraum
Kontaktstifte für Anzeige- und Bedienmodul bzw. Schnittstellenadapter
Simulationsschalter ("1" = Betrieb mit Simulationsfreigabe)
Anschlussraum
2
3
Bus
(+)1
2(-)
5
6
7
4
8
1
Abb. 25: Anschlussraum - Zweikammergehäuse
1
2
3
4
Aderbelegung Anschlusskabel
Spannungsversorgung, Signalausgang
Für Anzeige- und Bedienmodul bzw. Schnittstellenadapter
Für externe Anzeige- und Bedieneinheit
Erdungsklemme zum Anschluss des Kabelschirms
5.6
Gehäuse IP 66/IP 68 (1 bar)
1
2
Abb. 26: Aderbelegung fest angeschlossenes Anschlusskabel
1
2
Braun (+) und blau (-) zur Spannungsversorgung bzw. zum Auswertsystem
Abschirmung
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
25
5 An das Bussystem anschließen
5.7
Übersicht
Externes Gehäuse bei Ausführung IP 68
(25 bar)
3
2
1
Abb. 27: CPT-2x in IP 68-Ausführung 25 bar mit axialem Kabelabgang, externes
Gehäuse
1
2
3
Messwertaufnehmer
Anschlusskabel
Externes Gehäuse
Elektronik- und Anschlussraum für Versorgung
1
4...20mA
(+)1
2(-)
5
6
7
8
2
3
Abb. 28: Elektronik- und Anschlussraum
1
2
3
26
Elektronikeinsatz
Kabelverschraubung für die Spannungsversorgung
Kabelverschraubung für Anschlusskabel Messwertaufnehmer
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
5 An das Bussystem anschließen
Klemmraum Gehäusesockel
1 2 3 4
1
2
3
5
4
6
Abb. 29: Anschluss der Prozessbaugruppe im Gehäusesockel
1
2
3
4
5
6
Gelb
Weiß
Rot
Schwarz
Abschirmung
Druckausgleichskapillare
Elektronik- und Anschlussraum
2
3
0
(+)1
4
1
1
0
Bus
2(-)
5
6
7
8
5
1
Abb. 30: Elektronik- und Anschlussraum - Einkammergehäuse
1
2
3
4
5
Spannungsversorgung, Signalausgang
Kontaktstifte für Anzeige- und Bedienmodul bzw. Schnittstellenadapter
Simulationsschalter ("1" = Betrieb mit Simulationsfreigabe)
Für externe Anzeige- und Bedieneinheit
Erdungsklemme zum Anschluss des Kabelschirms
5.8
Einschaltphase
Nach dem Anschluss des Gerätes an die Spannungsversorgung
bzw. nach Spannungswiederkehr führt das Gerät für ca. 5 s einen
Selbsttest durch:
•
•
Interne Prüfung der Elektronik
Anzeige einer Statusmeldung auf Display bzw. PC
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
27
5 An das Bussystem anschließen
•
Ausgangssignal bei Geräten mit Stromausgang springt auf den
eingestellten Störstrom
Danach wird der aktuelle Messwert auf der Signalleitung ausgegeben. Der Wert berücksichtigt bereits durchgeführte Einstellungen,
z. B. den Werksabgleich.
28
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
6 In Betrieb nehmen mit dem Anzeige- und Bedienmodul
6
6.1
In Betrieb nehmen mit dem Anzeige- und
Bedienmodul
Anzeige- und Bedienmodul einsetzen
Das Anzeige- und Bedienmodul kann jederzeit in den Sensor eingesetzt und wieder entfernt werden. Dabei sind vier Positionen im
90°-Versatz wählbar. Eine Unterbrechung der Spannungsversorgung
ist hierzu nicht erforderlich.
Gehen Sie wie folgt vor:
1. Gehäusedeckel abschrauben
2. Anzeige- und Bedienmodul in die gewünschte Position auf die
Elektronik setzen und nach rechts bis zum Einrasten drehen
3. Gehäusedeckel mit Sichtfenster fest verschrauben
Der Ausbau erfolgt sinngemäß umgekehrt.
Das Anzeige- und Bedienmodul wird vom Sensor versorgt, ein weiterer Anschluss ist nicht erforderlich.
Abb. 31: Einsetzen des Anzeige- und Bedienmoduls beim Einkammergehäuse
im Elektronikraum
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
29
6 In Betrieb nehmen mit dem Anzeige- und Bedienmodul
1
2
Abb. 32: Einsetzen des Anzeige- und Bedienmoduls beim Zweikammergehäuse
1
2
Im Elektronikraum
Im Anschlussraum
Hinweis:
Falls Sie das Gerät mit einem Anzeige- und Bedienmodul zur ständigen Messwertanzeige nachrüsten wollen, ist ein erhöhter Deckel mit
Sichtfenster erforderlich.
6.2
Bediensystem
1
2
Abb. 33: Anzeige- und Bedienelemente
Tastenfunktionen
1
2
LC-Display
Bedientasten
•
[OK]-Taste:
–– In die Menüübersicht wechseln
–– Ausgewähltes Menü bestätigen
–– Parameter editieren
–– Wert speichern
•
30
[->]-Taste:
–– Darstellung Messwert wechseln
–– Listeneintrag auswählen
–– Menüpunkte auswählen
–– Editierposition wählen
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
6 In Betrieb nehmen mit dem Anzeige- und Bedienmodul
•
•
[+]-Taste:
–– Wert eines Parameters verändern
[ESC]-Taste:
–– Eingabe abbrechen
–– In übergeordnetes Menü zurückspringen
Bediensystem
Sie bedienen das Gerät über die vier Tasten des Anzeige- und Bedienmoduls. Auf dem LC-Display werden die einzelnen Menüpunkte
angezeigt. Die Funktion der einzelnen Tasten finden Sie in der vorhergehenden Darstellung.
Zeitfunktionen
Bei einmaligem Betätigen der [+]- und [->]-Tasten ändert sich der
editierte Wert bzw. der Cursor um eine Stelle. Bei Betätigen länger als
1 s erfolgt die Änderung fortlaufend.
Gleichzeitiges Betätigen der [OK]- und [ESC]-Tasten für mehr als 5 s
bewirkt einen Rücksprung ins Grundmenü. Dabei wird die Menüsprache auf "Englisch" umgeschaltet.
Ca. 60 Minuten nach der letzten Tastenbetätigung wird ein automatischer Rücksprung in die Messwertanzeige ausgelöst. Dabei gehen
die noch nicht mit [OK] bestätigten Werte verloren.
Messwertanzeige
6.3
Messwertanzeige
Mit der Taste [->] können Sie zwischen drei verschiedenen Anzeigemodi wechseln.
In der ersten Ansicht wird der ausgewählte Messwert in großer Schrift
angezeigt.
In der zweiten Ansicht werden der ausgewählte Messwert und eine
entsprechende Bargraph-Darstellung angezeigt.
In der dritten Ansicht werden der ausgewählte Messwert sowie ein
zweiter auswählbarer Wert, z. B. der Temperaturwert, angezeigt.
Mit der Taste "OK" wechseln Sie bei der ersten Inbetriebnahme des
Gerätes in das Auswahlmenü "Sprache".
Auswahl Sprache
Dieser Menüpunkt dient zur Auswahl der Landessprache für die
weitere Parametrierung.
Mit der Taste Taste "[->]" wählen Sie die gewünschte Sprache aus,
"OK" bestätigen Sie die Auswahl und wechseln ins Hauptmenü.
Eine spätere Änderung der getroffenen Auswahl ist über den Menüpunkt "Inbetriebnahme - Display, Sprache des Menüs" jederzeit
möglich.
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
31
6 In Betrieb nehmen mit dem Anzeige- und Bedienmodul
6.4
Parametrierung - Schnellinbetriebnahme
Um den Sensor schnell und vereinfacht an die Messaufgabe anzupassen, wählen Sie im Startbild des Anzeige- und Bedienmoduls den
Menüpunkt "Schnellinbetriebnahme".
Wählen Sie die einzelnen Schritte mit der [->]-Taste an.
Nach Abschluss des letzten Schrittes wird kurzzeitig "Schnellinbetriebnahme erfolgreich abgeschlossen" angezeigt.
Der Rücksprung in die Messwertanzeige erfolgt über die [->]- oder
[ESC]-Tasten oder automatisch nach 3 s
Hinweis:
Eine Beschreibung der einzelnen Schritte finden Sie in der KurzBetriebsanleitung zum Sensor.
Die "Erweiterte Bedienung" finden Sie im nächsten Unterkapitel.
6.5
Parametrierung - Erweiterte Bedienung
Bei anwendungstechnisch anspruchsvollen Messstellen können
Sie in der "Erweiterten Bedienung" weitergehende Einstellungen
vornehmen.
Hauptmenü
Das Hauptmenü ist in fünf Bereiche mit folgender Funktionalität
aufgeteilt:
Inbetriebnahme: Einstellungen z. B. zu Messstellenname, Anwendung, Einheiten, Lagekorrektur, Abgleich, Signalausgang
Display: Einstellungen z. B. zur Sprache, Messwertanzeige, Beleuchtung
Diagnose: Informationen z. B. zu Gerätestatus, Schleppzeiger, Messsicherheit, Simulation
Weitere Einstellungen: PIN, Datum/Uhrzeit, Reset, Kopierfunktion
Info: Gerätename, Hard- und Softwareversion, Kalibrierdatum,
Device-ID, Sensormerkmale
Hinweis:
Zur optimalen Einstellung der Messung sollten die einzelnen Untermenüpunkte im Hauptmenüpunkt "Inbetriebnahme" nacheinander
32
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
6 In Betrieb nehmen mit dem Anzeige- und Bedienmodul
ausgewählt und mit den richtigen Parametern versehen werden.
Halten Sie die Reihenfolge möglichst ein.
Die Vorgehensweise wird nachfolgend beschrieben.
Folgende Untermenüpunkte sind verfügbar:
Die Untermenüpunkte sind nachfolgend beschrieben.
Inbetriebnahme - Anwendung
In diesem Menüpunkt aktivieren/deaktivieren Sie den Slave-Sensor
für elektronischen Differenzdruck und wählen die Anwendung aus.
Der CPT-2x ist zur Prozessdruck- und Füllstandmessung einsetzbar.
Die Werkseinstellung ist Prozessdruckmessung. Die Umschaltung
erfolgt in diesem Bedienmenü.
Wenn Sie keinen Slave-Sensor angeschlossen haben, bestätigen
Sie dies durch "Deaktivieren".
Je nach Ihrer gewählten Anwendung sind deshalb in den folgenden
Bedienschritten unterschiedliche Unterkapitel von Bedeutung. Dort
finden Sie die einzelnen Bedienschritte.
Geben Sie die gewünschten Parameter über die entsprechenden Tasten ein, speichern Ihre Eingaben mit [OK] und gehen Sie mit [ESC]
und [->] zum nächsten Menüpunkt.
Inbetriebnahme - Einheiten
In diesem Menüpunkt werden die Abgleicheinheiten des Gerätes
festgelegt. Die getroffene Auswahl bestimmt die angezeigte Einheit
in den Menüpunkten "Min.-Abgleich (Zero)" und "Max.-Abgleich
(Span)".
Abgleicheinheit:
Soll der Füllstand in einer Höheneinheit abgeglichen werden, so ist
später beim Abgleich zusätzlich die Eingabe der Dichte des Mediums
erforderlich.
Zusätzlich wird die Temperatureinheit des Gerätes festgelegt. Die getroffene Auswahl bestimmt die angezeigte Einheit in den Menüpunkten "Schleppzeiger Temperatur" und "in den Variablen des digitalen
Ausgangssignals".
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
33
6 In Betrieb nehmen mit dem Anzeige- und Bedienmodul
Temperatureinheit:
Geben Sie die gewünschten Parameter über die entsprechenden Tasten ein, speichern Ihre Eingaben mit [OK] und gehen Sie mit [ESC]
und [->] zum nächsten Menüpunkt.
Inbetriebnahme - Lagekorrektur
Die Einbaulage des Gerätes kann besonders bei Druckmittlersystemen den Messwert verschieben (Offset). Die Lagekorrektur kompensiert diesen Offset. Dabei wird der aktuelle Messwert automatisch
übernommen. Bei Relativdruckmesszellen kann zusätzlich ein
manueller Offset durchgeführt werden.
Hinweis:
Bei automatischer Übernahme des aktuellen Messwertes darf dieser
nicht durch Füllgutbedeckung oder einen statischen Druck verfälscht
sein.
Bei der manuellen Lagekorrektur kann der Offsetwert durch den Anwender festgelegt werden. Wählen Sie hierzu die Funktion "Editieren"
und geben Sie den gewünschten Wert ein.
Speichern Sie Ihre Eingaben mit [OK] und gehen Sie mit [ESC] und
[->] zum nächsten Menüpunkt.
Nach durchgeführter Lagekorrektur ist der aktuelle Messwert zu 0
korrigiert. Der Korrekturwert steht mit umgekehrten Vorzeichen als
Offsetwert im Display.
Die Lagekorrektur lässt sich beliebig oft wiederholen. Überschreitet
jedoch die Summe der Korrekturwerte 20 % des Nennmessbereichs,
so ist keine Lagekorrektur mehr möglich.
Inbetriebnahme - Abgleich
Der CPT-2x misst unabhängig von der im Menüpunkt "Anwendung"
gewählten Prozessgröße immer einen Druck. Um die gewählte Prozessgröße richtig ausgeben zu können, muss eine Zuweisung zu 0 %
und 100 % des Ausgangssignals erfolgen (Abgleich).
Bei der Anwendung "Füllstand" wird zum Abgleich der hydrostatische Druck, z. B. bei vollem und leerem Behälter eingegeben. Siehe
folgendes Beispiel:
34
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
6 In Betrieb nehmen mit dem Anzeige- und Bedienmodul
2
5m
(196.9")
100%
0%
1
Abb. 34: Parametrierbeispiel Min.-/Max.-Abgleich Füllstandmessung
1
2
Min. Füllstand = 0 % entspricht 0,0 mbar
Max. Füllstand = 100 % entspricht 490,5 mbar
Sind diese Werte nicht bekannt, kann auch mit Füllständen von
beispielsweise 10 % und 90 % abgeglichen werden. Anhand dieser
Eingaben wird dann die eigentliche Füllhöhe errechnet.
Der aktuelle Füllstand spielt bei diesem Abgleich keine Rolle, der
Min.-/Max.-Abgleich wird immer ohne Veränderung des Füllguts
durchgeführt. Somit können diese Einstellungen bereits im Vorfeld
durchgeführt werden, ohne dass das Gerät eingebaut sein muss.
Hinweis:
Werden die Einstellbereiche überschritten, so wird der eingegebene
Wert nicht übernommen. Das Editieren kann mit [ESC] abgebrochen
oder auf einen Wert innerhalb der Einstellbereiche korrigiert werden.
Für die übrigen Prozessgrößen wie z. B. Prozessdruck, Differenzdruck oder Durchfluss wird der Abgleich entsprechend durchgeführt.
Inbetriebnahme - ZeroAbgleich
Gehen Sie wie folgt vor:
1. Den Menüpunkt "Inbetriebnahme" mit [->] auswählen und mit
[OK] bestätigen. Nun mit [->] den Menüpunkt "Zero-Abgleich"
auswählen und mit [OK] bestätigen.
2. Mit [OK] den mbar-Wert editieren und den Cursor mit [->] auf die
gewünschte Stelle setzen.
3. Den gewünschten mbar-Wert mit [+] einstellen und mit [OK]
speichern.
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
35
6 In Betrieb nehmen mit dem Anzeige- und Bedienmodul
4. Mit [ESC] und [->] zum Span-Abgleich gehen
Der Zero-Abgleich ist damit abgeschlossen.
Information:
Der Zero-Abgleich verschiebt den Wert des Span-Abgleichs. Die
Messspanne, d. h. der Unterschiedsbetrag zwischen diesen Werten,
bleibt dabei erhalten.
Für einen Abgleich mit Druck geben Sie einfach den unten auf dem
Display angezeigten aktuellen Messwert ein.
Werden die Einstellbereiche überschritten, so erfolgt über das Display der Hinweis "Grenzwert nicht eingehalten". Das Editieren kann
mit [ESC] abgebrochen oder der angezeigte Grenzwert mit [OK]
übernommen werden.
Inbetriebnahme - SpanAbgleich
Gehen Sie wie folgt vor:
1. Mit [->] den Menüpunkt Span-Abgleich auswählen und mit [OK]
bestätigen.
2. Mit [OK] den mbar-Wert editieren und den Cursor mit [->] auf die
gewünschte Stelle setzen.
3. Den gewünschten mbar-Wert mit [+] einstellen und mit [OK]
speichern.
Für einen Abgleich mit Druck geben Sie einfach den unten auf dem
Display angezeigten aktuellen Messwert ein.
Werden die Einstellbereiche überschritten, so erfolgt über das Display der Hinweis "Grenzwert nicht eingehalten". Das Editieren kann
mit [ESC] abgebrochen oder der angezeigte Grenzwert mit [OK]
übernommen werden.
Der span-Abgleich ist damit abgeschlossen.
Inbetriebnahme - Min.Abgleich Füllstand
Gehen Sie wie folgt vor:
1. Den Menüpunkt "Inbetriebnahme" mit [->] auswählen und mit
[OK] bestätigen. Nun mit [->] den Menüpunkt "Abgleich", dann
"Min.-Abgleich" auswählen und mit [OK] bestätigen.
2. Mit [OK] den Prozentwert editieren und den Cursor mit [->] auf
die gewünschte Stelle setzen.
36
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
6 In Betrieb nehmen mit dem Anzeige- und Bedienmodul
3. Den gewünschten Prozentwert mit [+] einstellen (z. B. 10 %) und
mit [OK] speichern. Der Cursor springt nun auf den Druckwert.
4. Den zugehörigen Druckwert für den Min.-Füllstand eingeben
(z. B. 0 mbar).
5. Einstellungen mit [OK] speichern und mit [ESC] und [->] zum
Max.-Abgleich wechseln.
Der Min.-Abgleich ist damit abgeschlossen.
Für einen Abgleich mit Befüllung geben Sie einfach den unten auf
dem Display angezeigten aktuellen Messwert ein.
Inbetriebnahme - Max.Abgleich Füllstand
Gehen Sie wie folgt vor:
1. Mit [->] den Menüpunkt Max.-Abgleich auswählen und mit [OK]
bestätigen.
2. Mit [OK] den Prozentwert editieren und den Cursor mit [->] auf
die gewünschte Stelle setzen.
3. Den gewünschten Prozentwert mit [+] einstellen (z. B. 90 %) und
mit [OK] speichern. Der Cursor springt nun auf den Druckwert.
4. Passend zum Prozentwert den Druckwert für den vollen Behälter
eingeben (z. B. 900 mbar).
5. Einstellungen mit [OK] speichern
Der Max.-Abgleich ist damit abgeschlossen.
Für einen Abgleich mit Befüllung geben Sie einfach den unten auf
dem Display angezeigten aktuellen Messwert ein.
Inbetriebnahme - Dämpfung
Zur Dämpfung von prozessbedingten Messwertschwankungen stellen Sie in diesem Menüpunkt eine Integrationszeit von 0 … 999 s ein.
Die Schrittweite beträgt 0,1 s.
Die Einstellung im Auslieferungszustand ist vom Sensortyp abhängig.
Inbetriebnahme - Linearisierung
Eine Linearisierung ist bei allen Behältern erforderlich, bei denen das
Behältervolumen nicht linear mit der Füllstandhöhe ansteigt - z. B.
bei einem liegenden Rundtank oder Kugeltank - und die Anzeige
oder Ausgabe des Volumens gewünscht ist. Für diese Behälter sind
entsprechende Linearisierungskurven hinterlegt. Sie geben das
Verhältnis zwischen prozentualer Füllstandhöhe und dem Behältervolumen an. Die Linearisierung gilt für die Messwertanzeige und den
Stromausgang.
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
37
6 In Betrieb nehmen mit dem Anzeige- und Bedienmodul
Inbetriebnahme - Bedienung sperren/freigeben
Im Menüpunkt "Bedienung sperren/freigeben" schützen Sie die Sensorparameter vor unerwünschten oder unbeabsichtigten Änderungen.
Bei aktiver PIN sind nur noch folgende Bedienfunktionen ohne PINEingabe möglich:
•
•
Menüpunkte anwählen und Daten anzeigen
Daten aus dem Sensor in das Anzeige- und Bedienmodul einlesen
Die Freigabe der Sensorbedienung ist zusätzlich in jedem beliebigen
Menüpunkt durch Eingabe der PIN möglich.
Vorsicht:
Bei aktiver PIN ist die Bedienung über PACTware/DTM und andere
Systeme ebenfalls gesperrt.
Display - Sprache
Dieser Menüpunkt ermöglicht Ihnen die Einstellung der gewünschten
Landessprache.
Folgende Sprachen sind verfügbar:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Deutsch
Englisch
Französisch
Spanisch
Russisch
Italienisch
Niederländisch
Portugiesisch
Japanisch
Chinesisch
Polnisch
Tschechisch
Türkisch
Der CPT-2x ist im Auslieferungszustand auf Englisch eingestellt.
Display - Anzeigewert 1
und 2
38
In diesem Menüpunkt definieren Sie, welcher Messwert auf dem
Display angezeigt wird.
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
6 In Betrieb nehmen mit dem Anzeige- und Bedienmodul
Die Werkseinstellung für den Anzeigewert ist "Lin. Prozent".
Display - Anzeigeformat
1 und 2
In diesem Menüpunkt definieren Sie, mit wievielen Nachkommastellen der Messwert auf dem Display anzeigt wird.
Die Werkseinstellung für das Anzeigeformat ist "Automatisch".
Display - Beleuchtung
Das Anzeige- und Bedienmodul verfügt über eine Hintergrundbeleuchtung für das Display. In diesem Menüpunkt schalten Sie die
Beleuchtung ein. Die erforderliche Höhe der Betriebsspannung finden
Sie in Kapitel "Technische Daten".
Im Auslieferungszustand ist die Beleuchtung eingeschaltet.
Diagnose - Gerätestatus
In diesem Menüpunkt wird der Gerätestatus angezeigt.
Im Fehlerfall wird der Fehlercode, z. B. F017, die Fehlerbeschreibung,
z. B. "Abgleichspanne zu klein" und ein vierstellige Zahl für Servicezwecke angezeigt. Die Fehlercodes mit Beschreibung, Ursache sowie
Beseitigung finden Sie in Kapitel "Asset Management".
Diagnose - Schleppzeiger Im Sensor werden der jeweils minimale und maximale Messwert
Druck
gespeichert. Im Menüpunkt "Schleppzeiger Druck" werden die beiden
Werte angezeigt.
In einem weiteren Fenster können Sie für die Schleppzeigerwerte
separat ein Reset durchführen.
Diagnose - Schleppzeiger Im Sensor werden der jeweils minimale und maximale Messwert der
Temperatur
Messzellen- und Elektroniktemperatur gespeichert. Im Menüpunkt
"Schleppzeiger Temperatur" werden die beiden Werte angezeigt.
In einem weiteren Fenster können Sie für beide Schleppzeigerwerte
separat ein Reset durchführen.
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
39
6 In Betrieb nehmen mit dem Anzeige- und Bedienmodul
Diagnose - Simulation
In diesem Menüpunkt simulieren Sie Messwerte. Damit lässt sich der
Signalweg über das Busssystem zur Eingangskarte des Leitsystems
testen.
Wählen Sie die gewünschte Simulationsgröße aus und stellen Sie
den gewünschten Zahlenwert ein.
Um die Simulation zu deaktivieren, drücken Sie die [ESC]-Taste und
bestätigen Sie die Meldung "Simulation deaktivieren" mit der [OK]Taste.
Vorsicht:
Bei laufender Simulation wird der simulierte Wert als digitales Signal
ausgegeben. Die Statusmeldung im Rahmen der Asset-Management-Funktion ist "Maintenance".
Information:
Der Sensor beendet die Simulation automatisch nach 60 Minuten.
Weitere Einstellungen Datum/Uhrzeit
In diesem Menüpunkt wird die interne Uhr des Sensors eingestellt. Es
erfolgt keine Umstellung auf Sommer-/Winterzeit.
Weitere Einstellungen Reset
Bei einem Reset werden bestimmte vom Anwender durchgeführte
Parametereinstellungen zurückgesetzt.
Folgende Resetfunktionen stehen zur Verfügung:
Auslieferungszustand: Wiederherstellen der Parametereinstellungen zum Zeitpunkt der Auslieferung werkseitig inkl. der auftragsspezifischen Einstellungen. Eine frei programmierte Linearisierungskurve
sowie der Messwertspeicher werden gelöscht.
40
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
6 In Betrieb nehmen mit dem Anzeige- und Bedienmodul
Basiseinstellungen: Zurücksetzen der Parametereinstellungen inkl.
Spezialparameter auf die Defaultwerte des jeweiligen Gerätes. Eine
programmierte Linearisierungskurve sowie der Messwertspeicher
werden gelöscht.
Die folgende Tabelle zeigt die Defaultwerte des Gerätes. Je nach
Geräteausführung oder Anwendung sind nicht alle Menüpunkte
verfügbar bzw. unterschiedlich belegt:
Reset - Inbetriebnahme
Menüpunkt
Parameter
Defaultwert
Anwendung
Anwendung
Füllstand
Slave für elektronischen
Differenzdruck
Deaktiviert
Abgleicheinheit
mbar (bei Nennmessbereichen ≤ 400 mbar)
Temperatureinheit
°C
Einheiten
0,00 bar
Lagekorrektur
Abgleich
Dämpfung
bar (bei Nennmessbereichen ≥ 1 bar)
Zero-/Min.-Abgleich
0,00 bar
Span-/Max.-Abgleich
Nennmessbereich in bar
Integrationszeit
1s
0,00 %
100,00 %
Linearisierung
Linear
Bedienung sperren
Freigegeben
Reset - Display
Menüpunkt
Defaultwert
Sprache des Menüs
Ausgewählte Sprache
Anzeigewert 1
Signalausgang in %
Anzeigewert 2
Keramische Messzelle: Messzellentemperatur in °C
Anzeigeformat 1 und 2
Anzahl Nachkommastellen automatisch
Beleuchtung
Eingeschaltet
Metallische Messzelle: Elektroniktemperatur in °C
Reset - Diagnose
Menüpunkt
Parameter
Schleppzeiger
Simulation
Defaultwert
-
Gerätestatus
Druck
Aktueller Messwert
Temperatur
Aktuelle Temperaturwerte Messzelle, Elektronik
Prozessdruck
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
41
6 In Betrieb nehmen mit dem Anzeige- und Bedienmodul
Reset - Weitere Einstellungen
Menüpunkt
Parameter
Defaultwert
PIN
0000
Datum/Uhrzeit
Aktuelles Datum/Aktuelle Uhrzeit
Geräteeinstellungen kopieren
Kein Reset
Spezialparameter
Skalierung
Weitere Einstellungen
- Geräteeinstellungen
kopieren
Skalierungsgröße
Volumen in l
Skalierungsformat
0 % entspricht 0 l
100 % entspricht 0 l
Mit dieser Funktion werden Geräteeinstellungen kopiert. Folgende
Funktionen stehen zur Verfügung:
•
•
Aus Sensor lesen: Daten aus dem Sensor auslesen und in das
Anzeige- und Bedienmodul speichern
In Sensor schreiben: Daten aus dem Anzeige- und Bedienmodul
zurück in den Sensor speichern
Folgende Daten bzw. Einstellungen der Bedienung des Anzeige- und
Bedienmoduls werden hierbei gespeichert:
•
•
•
Alle Daten der Menüs "Inbetriebnahme" und "Display"
Im Menü "Weitere Einstellungen" die Punkte "Reset, Datum/Uhrzeit"
Die frei programmierte Linearisierungskurve
Die kopierten Daten werden in einem EEPROM-Speicher im Anzeigeund Bedienmodul dauerhaft gespeichert und bleiben auch bei Spannungsausfall erhalten. Sie können von dort aus in einen oder mehrere
Sensoren geschrieben oder zur Datensicherung für einen eventuellen
Elektroniktausch aufbewahrt werden.
Hinweis:
Vor dem Speichern der Daten in den Sensor wird zur Sicherheit
geprüft, ob die Daten zum Sensor passen. Dabei werden der Sensortyp der Quelldaten sowie der Zielsensor angezeigt. Falls die Daten
nicht passen, so erfolgt eine Fehlermeldung bzw. wird die Funktion
blockiert. Das Speichern erfolgt erst nach Freigabe.
Weitere Einstellungen Spezialparameter
In diesem Menüpunkt gelangen Sie in einen geschützten Bereich, um
Spezialparameter einzugeben. In seltenen Fällen können einzelne
Parameter verändert werden, um den Sensor an besondere Anforderungen anzupassen.
Ändern Sie die Einstellungen der Spezialparameter nur nach Rücksprache mit unseren Servicemitarbeitern.
42
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
6 In Betrieb nehmen mit dem Anzeige- und Bedienmodul
Info - Gerätename
In diesem Menüpunkt lesen Sie den Gerätenamen und die Geräteseriennummer aus:
Info - Geräteausführung
In diesem Menüpunkt wird die Hard- und Softwareversion des Sensors angezeigt.
Info - Werkskalibrierdatum
In diesem Menüpunkt wird das Datum der werkseitigen Kalibrierung
des Sensors sowie das Datum der letzten Änderung von Sensorparametern über das Anzeige- und Bedienmodul bzw. über den PC
angezeigt.
Info - Device ID
In diesem Menüpunkt wird die Identifikationsnummer des Gerätes in
einem Foundation-Fieldbus-System angezeigt.
Info - Sensormerkmale
In diesem Menüpunkt werden Merkmale des Sensors wie Zulassung,
Prozessanschluss, Dichtung, Messbereich, Elektronik, Gehäuse und
weitere angezeigt.
Auf Papier
Im Anzeige- und Bedienmodul
6.6
Sicherung der Parametrierdaten
Es wird empfohlen, die eingestellten Daten zu notieren, z. B. in dieser
Betriebsanleitung und anschließend zu archivieren. Sie stehen damit
für mehrfache Nutzung bzw. für Servicezwecke zur Verfügung.
Ist das Gerät mit einem Anzeige- und Bedienmodul ausgestattet,
so können die Parametrierdaten darin gespeichert werden. Die
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
43
6 In Betrieb nehmen mit dem Anzeige- und Bedienmodul
Vorgehensweise wird im Menüpunkt "Geräteeinstellungen kopieren"
beschrieben.
44
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
7 In Betrieb nehmen mit PACTware
7
7.1
In Betrieb nehmen mit PACTware
Parametrierung
Die weitere Inbetriebnahme mit weiterführender Beschreibung ist in
der Online-Hilfe von PACTware und den DTMs enthalten.
Hinweis:
Bitte beachten Sie, dass zur Inbetriebnahme des Typ CPT-2x die DTM
Collection in der aktuellen Version benutzt werden muss.
Die jeweils aktuelle DTM Collection und PACTware-Version kann
kostenfrei über das Internet heruntergeladen werden.
7.2
Sicherung der Parametrierdaten
Es wird empfohlen, die Parametrierdaten über PACTware zu
dokumentieren bzw. zu speichern. Sie stehen damit für mehrfache
Nutzung bzw. für Servicezwecke zur Verfügung.
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
45
8 Diagnose, Asset Management und Service
8
Wartung
Diagnose, Asset Management und Service
8.1
Instandhalten
Bei bestimmungsgemäßer Verwendung ist im Normalbetrieb keine
besondere Wartung erforderlich.
Vorkehrungen gegen
Anhaftungen
Bei manchen Anwendungen können Füllgutanhaftungen an der Membran das Messergebnis beeinflussen. Treffen Sie deshalb je nach
Sensor und Anwendung Vorkehrungen, um starke Anhaftungen und
insbesondere Aushärtungen zu vermeiden.
Reinigung
Die Reinigung trägt dazu bei, dass Typschild und Markierungen auf
dem Gerät sichtbar sind.
Beachten Sie hierzu folgendes:
•
•
Nur Reinigungsmittel verwenden, die Gehäuse, Typschild und
Dichtungen nicht angreifen
Nur Reinigungsmethoden einsetzen, die der Geräteschutzart
entsprechen
8.2
Übersicht
Reinigen - aseptischer Anschluss mit
Nutüberwurfmutter
Der aseptische Anschluss mit Nutüberwurfmutter lässt sich zerlegen
und die Membran reinigen.
Die folgende Grafik zeigt den Aufbau:
1
4
2
5
3
6
7
Abb. 35: CPT-2x, Aufbau aseptischer Anschluss mit Nutüberwurfmutter
1
2
3
4
5
6
7
Ablauf
Sechskant
Nutüberwurfmutter
Prozessanschluss
Prozessbaugruppe
Formdichtung für Messzelle
O-Ring-Dichtung für Prozessanschluss
Membran
Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:
1. Nutüberwurfmutter lösen und Druckmessumformer aus dem
Einschweißstutzen herausnehmen
2. O-Ring-Dichtung für Prozessanschluss herausnehmen
3. Membran mit Messingbürste und Reinigungsmittel säubern
4. Sechskant lösen und Prozessbaugruppe aus dem Prozessanschluss herausnehmen
46
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
8 Diagnose, Asset Management und Service
5. Formdichtung für Messzelle herausnehmen und durch neue
ersetzen
6. Prozessbaugruppe in Prozessanschluss einbauen, Sechskant
festziehen (Schlüsselweite siehe Kapitel "Maße", max. Anzugsmoment siehe Kapitel "Technische Daten")
7. Neue O-Ring-Dichtung für Prozessanschluss einsetzen
8. Druckmessumformer in den Einschweißstutzen einbauen, Nutüberwurfmutter anziehen
Die Reinigung ist damit abgeschlossen.
Der Druckmessumformer ist direkt betriebsbereit, ein Neuabgleich ist
nicht erforderlich.
8.3
Diagnosespeicher
Das Gerät verfügt über mehrere Speicher, die zu Diagnosezwecken
zur Verfügung stehen. Die Daten bleiben auch bei Spannungsunterbrechung erhalten.
Messwertspeicher
Bis zu 100.000 Messwerte können im Sensor in einem Ringspeicher
gespeichert werden. Jeder Eintrag enthält Datum/Uhrzeit sowie den
jeweiligen Messwert.
Speicherbare Werte sind je nach Geräteausführung z. B.:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Füllstand
Prozessdruck
Differenzdruck
Statischer Druck
Prozentwert
Skalierte Werte
Stromausgang
Lin.-Prozent
Messzellentemperatur
Elektroniktemperatur
Der Messwertspeicher ist im Auslieferungszustand aktiv und speichert alle 10 s den Druckwert und die Messzellentemperatur, bei
elektronischem Differenzdruck auch den statischen Druck.
Die gewünschten Werte und Aufzeichnungsbedingungen werden
über einen PC mit PACTware/DTM bzw. das Leitsystem mit EDD
festgelegt. Auf diesem Wege werden die Daten ausgelesen bzw. auch
zurückgesetzt.
Ereignisspeicher
Bis zu 500 Ereignisse werden mit Zeitstempel automatisch im Sensor
nicht löschbar gespeichert. Jeder Eintrag enthält Datum/Uhrzeit,
Ereignistyp, Ereignisbeschreibung und Wert. Ereignistypen sind z. B.:
•
•
•
•
Änderung eines Parameters
Ein- und Ausschaltzeitpunkte
Statusmeldungen (nach NE 107)
Fehlermeldungen (nach NE 107)
Über einen PC mit PACTware/DTM bzw. das Leitsystem mit EDD
werden die Daten ausgelesen.
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
47
8 Diagnose, Asset Management und Service
8.4
Überwachung und Ausgabe
Statusmeldungen
Asset-Management-Funktion
Das Gerät verfügt über eine Selbstüberwachung und Diagnose nach
NE 107 und VDI/VDE 2650. Der Betriebszustand wird über Statusmeldungen ausgegeben. Dies erfolgt je nach Gerätetyp und -ausführung via Anzeige- und Bedieneinheit, VEGA Tools-App, PACTware/
DTM bzw. EDD oder LED-Leuchtring.
Die Statusmeldungen sind in folgende Kategorien unterteilt:
•
•
•
•
Ausfall
Funktionskontrolle
Außerhalb der Spezifikation
Wartungsbedarf
und durch Piktogramme verdeutlicht:
1
2
3
4
Abb. 36: Piktogramme der Statusmeldungen
1
2
3
4
Ausfall (Failure) - rot
Außerhalb der Spezifikation (Out of specification) - gelb
Funktionskontrolle (Function check) - orange
Wartungsbedarf (Maintenance) - blau
Ausfall (Failure): Aufgrund einer erkannten Funktionsstörung im
Gerät gibt das Gerät eine Störmeldung aus.
Diese Statusmeldung ist immer aktiv. Eine Deaktivierung durch den
Anwender ist nicht möglich.
Funktionskontrolle (Function check): Am Gerät wird gearbeitet,
der Messwert ist vorübergehend ungültig (z. B. während der Simulation).
Diese Statusmeldung ist per Default inaktiv. Eine Aktivierung durch
den Anwender über PACTware/DTM oder EDD ist möglich.
Außerhalb der Spezifikation (Out of specification): Der Messwert
ist unsicher, da die Gerätespezifikation überschritten ist (z. B. Elektroniktemperatur).
Diese Statusmeldung ist per Default inaktiv. Eine Aktivierung durch
den Anwender über PACTware/DTM oder EDD ist möglich.
Wartungsbedarf (Maintenance): Durch externe Einflüsse ist die
Gerätefunktion eingeschränkt. Die Messung wird beeinflusst, der
Messwert ist noch gültig. Gerät zur Wartung einplanen, da Ausfall in
absehbarer Zeit zu erwarten ist (z. B. durch Anhaftungen).
Diese Statusmeldung ist per Default inaktiv. Eine Aktivierung durch
den Anwender über PACTware/DTM oder EDD ist möglich.
48
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
8 Diagnose, Asset Management und Service
Failure
Code
Ursache
Beseitigung
• Überdruck oder Unterdruck
• Messzelle defekt
• Messzelle austauschen
• Gerät zur Reparatur einsenden
F017
• Abgleich nicht innerhalb der
• Abgleich entsprechend den
F025
• Stützstellen sind nicht stetig
• Linearisierungstabelle prüfen
• Tabelle löschen/neu anlegen
Textmeldung
F013
Kein gültiger Messwert vorhanden
Abgleichspanne zu
klein
Fehler in der Linearisierungstabelle
F036
Keine lauffähige
Sensorsoftware
F040
Fehler in der Elektronik
Spezifikation
steigend, z. B. unlogische
Wertepaare
Grenzwerten ändern
• Fehlgeschlagenes oder abge- • Softwareupdate wiederholen
brochenes Softwareupdate
• Elektronikausführung prüfen
• Elektronik austauschen
• Gerät zur Reparatur einsenden
Hardwaredefekt
•
• Elektronik austauschen
• Gerät zur Reparatur einsenden
F041
• Keine Verbindung zur Sensor- • Verbindung zwischen Sensor-
F042
• Keine Verbindung zum Slave
• Verbindung zwischen Master
F080
• Allgemeiner Softwarefehler
• Betriebsspannung kurzzeitig
F105
• Gerät befindet sich noch in der • Ende der Einschaltphase
Kommunikationsfehler
Kommunikationsfehler Slave
Allgemeiner Softwarefehler
Messwert wird ermittelt
F113
Kommunikationsfehler
F260
Fehler in der Kalibrierung
F261
Fehler in der Geräteeinstellung
elektronik
und Hauptelektronik überprüfen
(bei separater Ausführung)
und Slave überprüfen
Einschaltphase, der Messwert
konnte noch nicht ermittelt
werden
trennen
abwarten
• Fehler in der internen Geräte- • Betriebsspannung kurzzeitig
kommunikation
trennen
• Gerät zur Reparatur einsenden
• Fehler in der im Werk durchge- • Elektronik austauschen
führten Kalibrierung
• Gerät zur Reparatur einsenden
• Fehler im EEPROM
• Fehler bei der Inbetriebnahme • Inbetriebnahme wiederholen
• Fehler beim Ausführen eines • Reset wiederholen
DevSpec
Diagnosis Bits
Bit 0
Bit 1
Bit 2
Bit 3
Bit 4
Bit 13
Bit 28 von
Byte 0 … 5
Bit 5
Bit 6
Bit 12
Bit 8
Bit 9
Resets
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
49
8 Diagnose, Asset Management und Service
Code
Ursache
Beseitigung
F264
• Inkonsistente Einstellungen
• Einstellungen ändern
• Angeschlossene Sensorkon-
Textmeldung
Einbau-/Inbetriebnahmefehler
•
F265
Messfunktion gestört
(z. B.: Distanz, Abgleicheinheiten bei Anwendung
Prozessdruck) für ausgewählte
Anwendung
Ungültige Sensor-Konfiguration
(z. B.: Anwendung elektronischer Differenzdruck mit
angeschlossener Differenzdruckmesszelle)
• Sensor führt keine Messung
mehr durch
DevSpec
Diagnosis Bits
Bit 10
figuration oder Anwendung
ändern
• Reset durchführen
• Betriebsspannung kurzzeitig
Bit 11
trennen
Tab. 5: Fehlercodes und Textmeldungen, Hinweise zur Ursache und Beseitigung
Function check
Code
Ursache
Beseitigung
C700
• Eine Simulation ist aktiv
• Simulation beenden
• Automatisches Ende nach
Textmeldung
Simulation aktiv
DevSpec
Diagnosis Bits
Bit 27
60 Minuten abwarten
Tab. 6: Fehlercodes und Textmeldungen, Hinweise zur Ursache und Beseitigung
Out of specification
Code
Ursache
Beseitigung
S600
•
•
•
•
S603
• Betriebsspannung unterhalb
• Elektrischen Anschluss prüfen
• Ggf. Betriebsspannung erhöhen
S605
• Gemessener Prozessdruck
• Nennmessbereich des Gerätes
prüfen
• Ggf. Gerät mit höherem Mess-
Textmeldung
Unzulässige Elektroniktemperatur
Unzulässige Versorgungsspannung
Unzulässiger Druckwert
Temperatur der Elektronik im
nicht spezifizierten Bereich
des spezifizierten Bereichs
unterhalb bzw. oberhalb des
Einstellbereiches
DevSpec
Diagnosis Bits
Umgebungstemperatur prüfen Bit 23
Elektronik isolieren
Gerät mit höherem Temperaturbereich einsetzen
Bit 26
Bit 29
bereich einsetzen
Tab. 7: Fehlercodes und Textmeldungen, Hinweise zur Ursache und Beseitigung
Maintenance
Code
Ursache
Beseitigung
M500
•
•
•
Textmeldung
Fehler im Auslieferungszustand
50
Beim Reset auf Auslieferungszustand konnten die Daten
nicht wiederhergestellt werden
Reset wiederholen
XML-Datei mit Sensordaten in
Sensor laden
DevSpec
Diagnosis Bits
Bit 15
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
8 Diagnose, Asset Management und Service
Code
Ursache
Beseitigung
M501
• Stützstellen sind nicht stetig
• Linearisierungstabelle prüfen
• Tabelle löschen/neu anlegen
M502
• Hardwarefehler EEPROM
• Elektronik austauschen
• Gerät zur Reparatur einsenden
M504
• Hardwaredefekt
• Elektronik austauschen
• Gerät zur Reparatur einsenden
Textmeldung
Fehler in der nicht
aktiven Linearisierungstabelle
Fehler im Ereignisspeicher
Fehler an einer Geräteschnittstelle
M507
Fehler in der Geräteeinstellung
steigend, z. B. unlogische
Wertepaare
• Fehler bei der Inbetriebnahme • Reset durchführen und Inbetriebnahme wiederholen
• Fehler beim Ausführen eines
DevSpec
Diagnosis Bits
Bit 16
Bit 17
Bit 19
Bit 22
Resets
Tab. 8: Fehlercodes und Textmeldungen, Hinweise zur Ursache und Beseitigung
Verhalten bei Störungen
Störungsbeseitigung
8.5
Störungen beseitigen
Es liegt in der Verantwortung des Anlagenbetreibers, geeignete Maßnahmen zur Beseitigung aufgetretener Störungen zu ergreifen.
Die ersten Maßnahmen sind:
•
•
•
Auswertung von Fehlermeldungen
Überprüfung des Ausgangssignals
Behandlung von Messfehlern
Weitere umfassende Diagnosemöglichkeiten bieten Ihnen ein Smartphone/Tablet mit der VEGA Tools-App bzw. ein PC/Notebook mit der
Software PACTware und dem passenden DTM. In vielen Fällen lassen
sich die Ursachen auf diesem Wege feststellen und die Störungen so
beseitigen.
Verhalten nach Störungs- Je nach Störungsursache und getroffenen Maßnahmen sind ggf.
beseitigung
die in Kapitel "In Betrieb nehmen" beschriebenen Handlungsschritte
erneut zu durchlaufen bzw. auf Plausibilität und Vollständigkeit zu
überprüfen.
8.6
Prozessbaugruppe bei Ausführung
IP 68 (25 bar) tauschen
Bei der Ausführung IP 68 (25 bar) kann der Anwender die Prozessbaugruppe vor Ort tauschen. Anschlusskabel und externes Gehäuse
können beibehalten werden.
Erforderliches Werkzeug:
•
Innensechskantschlüssel, Größe 2
Vorsicht:
Der Austausch darf nur im spannungsfreien Zustand erfolgen.
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
51
8 Diagnose, Asset Management und Service
Bei Ex-Anwendungen darf nur ein Austauschteil mit entsprechender
Ex-Zulassung eingesetzt werden.
Vorsicht:
Beim Austausch die Innenseite der Teile vor Schmutz und Feuchtigkeit schützen.
Gehen Sie zum Tausch wie folgt vor:
1. Fixierschraube mit Innensechskantschlüssel lösen
2. Kabelbaugruppe vorsichtig von der Prozessbaugruppe abziehen
6
4
5
3
2
1
Abb. 37: CPT-2x in IP 68-Ausführung 25 bar und seitlichem Kabelabgang,
externes Gehäuse
1
2
3
4
5
6
Prozessbaugruppe
Steckverbinder
Fixierschraube
Kabelbaugruppe
Anschlusskabel
Externes Gehäuse
3. Steckverbinder lösen
4. Neue Prozessbaugruppe an die Messstelle montieren
5. Steckverbinder wieder zusammenfügen
6. Kabelbaugruppe auf Prozessbaugruppe stecken und in gewünschte Position drehen
7. Fixierschraube mit Innensechskantschlüssel festdrehen
Der Austausch ist damit abgeschlossen.
8.7
Das Gerät reparieren
Hinweise zur Rücksendung befinden sich in der Rubrik "Service" auf
unserer lokalen Internetseite.
Sollte eine Reparatur erforderlich sein, gehen Sie folgendermaßen
vor:
•
•
•
•
52
Für jedes Gerät ein Formular ausfüllen
Eine evtl. Kontamination angeben
Das Gerät reinigen und bruchsicher verpacken
Dem Gerät das ausgefüllte Formular und eventuell ein Sicherheitsdatenblatt beilegen
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
9 Ausbauen
9
9.1
Ausbauen
Ausbauschritte
Warnung:
Achten Sie vor dem Ausbauen auf gefährliche Prozessbedingungen
wie z. B. Druck im Behälter oder Rohrleitung, hohe Temperaturen,
aggressive oder toxische Füllgüter etc.
Beachten Sie die Kapitel "Montieren" und "An die Spannungsversorgung anschließen" und führen Sie die dort angegebenen Schritte
sinngemäß umgekehrt durch.
9.2
Entsorgen
Das Gerät besteht aus Werkstoffen, die von darauf spezialisierten Recyclingbetrieben wieder verwertet werden können. Wir haben hierzu
die Elektronik leicht trennbar gestaltet und verwenden recyclebare
Werkstoffe.
WEEE-Richtlinie
Das Gerät fällt nicht in den Geltungsbereich der EU-WEEE-Richtlinie.
Nach Artikel 2 dieser Richtlinie sind Elektro- und Elektronikgeräte
davon ausgenommen, wenn sie Teil eines anderen Gerätes sind,
das nicht in den Geltungsbereich der Richtlinie fällt. Dies sind u. a.
ortsfeste Industrieanlagen.
Führen Sie das Gerät direkt einem spezialisierten Recyclingbetrieb zu
und nutzen Sie dafür nicht die kommunalen Sammelstellen.
Sollten Sie keine Möglichkeit haben, das Altgerät fachgerecht zu entsorgen, so sprechen Sie mit uns über Rücknahme und Entsorgung.
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
53
10 Anhang
10 Anhang
10.1 Technische Daten
Werkstoffe und Gewichte
Werkstoffe, medienberührt
Prozessanschluss
Membran
Fügewerkstoff Messzelle
Messzellendichtung
ƲƲ Standard (O-Ring-Dichtung)
ƲƲ Aseptischer Anschluss mit Nutüberwurfmutter (Formdichtung)
316L, PVDF, Alloy C22 (2.4602), Alloy C276 (2.4819),
Duplex-Stahl (1.4462), Titan Grade 2
Saphir-Keramik® (> 99,9 %ige Al2O3-Keramik)
Glas (bei Doppel- und Formdichtung nicht medienberührend)
FKM (VP2/A, A+P 70.16), EPDM (A+P 70.10-02), FFKM
(Kalrez 6375, Perlast G75S, Perlast G75B)
FKM (ET 6067), EPDM (EPDM 7076), FFKM (Chemraz 535), FEPM (Fluoraz SD890)
Dichtung für Prozessanschluss (im Lieferumfang)
ƲƲ Gewinde G½ (EN 837), G1½
(DIN 3852-A)
Klingersil C-4400
ƲƲ Aseptischer Anschluss mit Nutüberwurfmutter
FKM, EPDM, FFKM, FEPM
ƲƲ Prozessanschluss
Ra < 0,8 µm
ƲƲ Gewinde M44 x 1,25 (DIN 13),
M30 x 1,5
FKM, FFKM, EPDM
Oberflächengüte hygienische Anschlüsse, typ.
ƲƲ Membran
Werkstoffe, nicht medienberührt
Sensorgehäuse
ƲƲ Gehäuse
ƲƲ Kabelverschraubung
ƲƲ Kabelverschraubung: Dichtung,
Verschluss
Ra < 0,5 µm
Kunststoff PBT (Polyester), Aluminium AlSi10Mg (pulverbeschichtet, Basis: Polyester), 316L
PA, Edelstahl, Messing
NBR, PA
ƲƲ Dichtung Gehäusedeckel
Silikon SI 850 R, NBR silikonfrei
ƲƲ Erdungsklemme
316L
ƲƲ Sichtfenster Gehäusedeckel
Polycarbonat (UL746-C gelistet), Glas1)
Externes Gehäuse - abweichende Werkstoffe
ƲƲ Gehäuse und Sockel
Kunststoff PBT (Polyester), 316L
ƲƲ Dichtung unter Wandmontageplatte2)
EPDM
ƲƲ Sockeldichtung
ƲƲ Sichtfenster Gehäusedeckel
Erdungsklemme
1)
2)
EPDM
Polycarbonat (UL746-C gelistet)
316Ti/316L
Glas bei Aluminium- und Edelstahl Feingussgehäuse
Nur bei 316L mit 3A-Zulassung
54
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
10 Anhang
Verbindungskabel bei IP 68 (25 bar)3)
ƲƲ Kabelmantel
ƲƲ Typschildträger auf Kabel
PE, PUR
PE-hart
Anschlusskabel bei IP 68 (1 bar)4)
PE, PUR
Gesamtgewicht CPT-2x
ca. 0,8 … 8 kg (1.764 … 17.64 lbs), je nach Prozessanschluss und Gehäuse
Gewichte
Anzugsmomente
Max. Anzugsmoment für Prozessanschluss
ƲƲ G½, G¾
30 Nm (22.13 lbf ft)
ƲƲ Aseptischer Anschluss mit Nutüberwurfmutter (Sechskant)
40 Nm (29.50 lbf ft)
ƲƲ G1 für PASVE
100 Nm (73.76 lbf ft)
ƲƲ Anschlüsse nach 3A mit austauschba- 20 Nm (14.75 lbf ft)
rer Dichtung
ƲƲ G1, M30 x 1,5
50 Nm (36.88 lbf ft)
ƲƲ G1½
200 Nm (147.5 lbf ft)
Max. Anzugsmoment für Schrauben
ƲƲ PMC 1", PMC 1¼"
ƲƲ PMC 1½"
2 Nm (1.475 lbf ft)
5 Nm (3.688 lbf ft)
Max. Anzugsmoment für NPT-Kabelverschraubungen und Conduit-Rohre
ƲƲ Kunststoffgehäuse
ƲƲ Aluminium-/Edelstahlgehäuse
10 Nm (7.376 lbf ft)
50 Nm (36.88 lbf ft)
Eingangsgröße
Die Angaben dienen zur Übersicht und beziehen sich auf die Messzelle. Einschränkungen durch
Werkstoff und Bauform des Prozessanschluss sowie die gewählte Druckart sind möglich. Es gelten
jeweils die Angaben des Typschildes.
Nennmessbereiche und Überlastbarkeit in bar/kPa
Nennmessbereich
Überlastbarkeit
Maximaler Druck
Minimaler Druck
0 … +0,025 bar/0 … +2,5 kPa
+5 bar/+500 kPa
-0,05 bar/-5 kPa
0 … +0,1 bar/0 … +10 kPa
+15 bar/+1500 kPa
-0,2 bar/-20 kPa
0 … +0,4 bar/0 … +40 kPa
+30 bar/+3000 kPa
-0,8 bar/-80 kPa
0 … +1 bar/0 … +100 kPa
+35 bar/+3500 kPa
-1 bar/-100 kPa
0 … +2,5 bar/0 … +250 kPa
+50 bar/+5000 kPa
-1 bar/-100 kPa
Überdruck
(nur für Messzelle ø 28 mm)
3)
4)
Zwischen Messwertaufnehmer und externem Elektronikgehäuse.
Fest verbunden mit dem Sensor.
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
55
10 Anhang
Nennmessbereich
Überlastbarkeit
Maximaler Druck
Minimaler Druck
0 … +5 bar/0 … +500 kPa
+65 bar/+6500 kPa
-1 bar/-100 kPa
0 … +10 bar/0 … +1000 kPa
+90 bar/+9000 kPa
-1 bar/-100 kPa
0 … +25 bar/0 … +2500 kPa
+125 bar/+12500 kPa
-1 bar/-100 kPa
0 … +60 bar/0 … +6000 kPa
+200 bar/+20000 kPa
-1 bar/-100 kPa
0 … +100 bar/0 … +10000 kPa
+200 bar/+20000 kPa
-1 bar/-100 kPa
-1 … 0 bar/-100 … 0 kPa
+35 bar/+3500 kPa
-1 bar/-100 kPa
-1 … +1,5 bar/-100 … +150 kPa
+40 bar/+4000 kPa
-1 bar/-100 kPa
-1 … +10 bar/-100 … +1000 kPa
+90 bar/+9000 kPa
-1 bar/-100 kPa
-1 … +25 bar/-100 … +2500 kPa
+125 bar/+12500 kPa
-1 bar/-100 kPa
-1 … +60 bar/-100 … +6000 kPa
+200 bar/+20000 kPa
-1 bar/-100 kPa
-1 … +100 bar/-100 … +10000 kPa
+200 bar/+20000 kPa
-1 bar/-100 kPa
-0,025 … +0,025 bar/-2,5 … +2,5 kPa
+5 bar/+500 kPa
-0,05 bar/-5 kPa
-0,05 … +0,05 bar/-5 … +5 kPa
+15 bar/+1500 kPa
-0,2 bar/-20 kPa
-0,2 … +0,2 bar/-20 … +20 kPa
+20 bar/+2000 kPa
-0,4 bar/-40 kPa
-0,5 … +0,5 bar/-50 … +50 kPa
+35 bar/+3500 kPa
-1 bar/-100 kPa
0 … 0,1 bar/0 … 10 kPa
15 bar/1500 kPa
0 bar abs.
0 … 1 bar/0 … 100 kPa
35 bar/3500 kPa
0 bar abs.
0 … 2,5 bar/0 … 250 kPa
50 bar/5000 kPa
0 bar abs.
0 … +5 bar/0 … +500 kPa
65 bar/+6500 kPa
0 bar abs.
0 … 10 bar/0 … 1000 kPa
90 bar/9000 kPa
0 bar abs.
0 … 25 bar/0 … 2500 kPa
125 bar/12500 kPa
0 bar abs.
0 … 60 bar/0 … 6000 kPa
200 bar/20000 kPa
0 bar abs.
0 … 100 bar/0 … +10000 kPa
200 bar/20000 kPa
0 bar abs.
(nur für Messzelle ø 28 mm)
(nur für Messzelle ø 28 mm)
Absolutdruck
(nur für Messzelle ø 28 mm)
Nennmessbereiche und Überlastbarkeit in psi
Nennmessbereich
Überlastbarkeit
Maximaler Druck
Minimaler Druck
0 … +0.4 psig (nur für Messzelle ø 28 mm)
+75 psig
-0.7 psig
0 … +1.5 psig
+225 psig
-3 psig
0 … +5 psig
+375 psig
-11.50 psig
0 … +15 psig
+525 psig
-14.51 psig
Überdruck
56
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
10 Anhang
Nennmessbereich
Überlastbarkeit
Maximaler Druck
Minimaler Druck
0 … +30 psig
+725 psig
-14.51 psig
0 … +75 psig
+975 psig
-14.51 psig
0 … +150 psig
+1350 psig
-14.51 psig
0 … +300 psig
+1900 psig
-14.51 psig
0 … +900 psig
+2900 psig
-14.51 psig
0 … +1450 psig (nur für Messzelle ø 28 mm)
+2900 psig
-14.51 psig
-14.5 … 0 psig
+525 psig
-14.51 psig
-14.5 … +20 psig
+600 psig
-14.51 psig
-14.5 … +75 psig
+975 psig
-14.51 psig
-14.5 … +150 psig
+1350 psig
-14.51 psig
-14.5 … +300 psig
+1900 psig
-14.51 psig
-14.5 … +900 psig
+2900 psig
-14.51 psig
-14.5 … +1500 psig (nur für Messzelle ø 28 mm)
+2900 psig
-14.51 psig
-0.7 … +0.7 psig
+75 psig
-2.901 psig
-3 … +3 psig
+225 psi
-5.800 psig
-7 … +7 psig
+525 psig
-14.51 psig
0 … 1.5 psi
225 psig
0 psi
0 … 15 psi
525 psi
0 psi
0 … 30 psi
725 psi
0 psi
0 … 75 psi
975 psi
0 psi
0 … 150 psi
1350 psi
0 psi
0 … 300 psi
1900 psi
0 psi
0 … 900 psi
2900 psi
0 psi
0 … 1450 psi (nur für Messzelle ø 28 mm)
2900 psi
0 psi
Absolutdruck
Einstellbereiche
Angaben beziehen sich auf den Nennmessbereich, Druckwerte kleiner als -1 bar können nicht
eingestellt werden
Min.-/Max.-Abgleich:
ƲƲ Prozentwert
ƲƲ Druckwert
Zero-/Span-Abgleich:
-10 … 110 %
-20 … 120 %
ƲƲ Zero
-20 … +95 %
ƲƲ Differenz zwischen Zero und Span
max. 120 % des Nennmessbereichs
ƲƲ Span
Max. zulässiger Turn Down
-120 … +120 %
Unbegrenzt (empfohlen 20 : 1)
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
57
10 Anhang
Einschaltphase
Hochlaufzeit bei Betriebsspannung UB
ƲƲ ≥ 12 V DC
ƲƲ < 12 V DC
≤9s
≤ 22 s
Ausgangsgröße
Ausgangssignal
digitales Ausgangssignal, Foundation Fieldbusprotokoll
Dämpfung (63 % der Eingangsgröße)
0 … 999 s, einstellbar
Übertragungsrate
Channel Numbers
ƲƲ Channel 1
31,25 Kbit/s
Prozesswert
ƲƲ Channel 8
Elektroniktemperatur
Stromwert
ƲƲ Nicht-Ex-, Ex-ia- und Ex-d-Geräte
12 mA, ±0,5 mA
Dynamisches Verhalten Ausgang
Dynamische Kenngrößen, abhängig von Medium und Temperatur
100 %
90 %
2
1
10 %
tT
tS
t
tA
Abb. 38: Verhalten bei sprunghafter Änderung der Prozessgröße. tT: Totzeit; tA: Anstiegszeit; tS: Sprungantwortzeit
1
2
Prozessgröße
Ausgangssignal
CPT-2x
CPT-2x - IP 68 (25 bar)
Totzeit
≤ 25 ms
≤ 50 ms
Anstiegszeit (10 … 90 %)
≤ 55 ms
≤ 150 ms
Sprungantwortzeit (ti: 0 s, 10 … 90 %)
≤ 80 ms
≤ 200 ms
Dämpfung (63 % der Eingangsgröße)
0 … 999 s, über Menüpunkt "Dämpfung" einstellbar
Referenzbedingungen und Einflussgrößen (nach DIN EN 60770-1)
Referenzbedingungen nach DIN EN 61298-1
ƲƲ Temperatur
ƲƲ Relative Luftfeuchte
58
+15 … +25 °C (+59 … +77 °F)
45 … 75 %
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
10 Anhang
ƲƲ Luftdruck
860 … 1060 mbar/86 … 106 kPa (12.5 … 15.4 psig)
Kennlinienbestimmung
Grenzpunkteinstellung nach IEC 61298-2
Kennliniencharakteristik
Linear
Einfluss der Einbaulage
< 0,2 mbar/20 Pa (0.003 psig)
Referenzeinbaulage
stehend, Messmembran zeigt nach unten
Referenzbedingungen und Einflussgrößen (nach DIN EN 60770-1)
Referenzbedingungen nach DIN EN 61298-1
ƲƲ Temperatur
+15 … +25 °C (+59 … +77 °F)
ƲƲ Luftdruck
860 … 1060 mbar/86 … 106 kPa (12.5 … 15.4 psig)
ƲƲ Relative Luftfeuchte
45 … 75 %
Kennlinienbestimmung
Grenzpunkteinstellung nach IEC 61298-2
Kennliniencharakteristik
Linear
Einfluss der Einbaulage
< 0,2 mbar/20 Pa (0.003 psig)
Referenzeinbaulage
stehend, Messmembran zeigt nach unten
Messabweichung (nach IEC 60770-1)
Angaben beziehen sich auf die eingestellte Messspanne. Turn down (TD) ist das Verhältnis Nennmessbereich/eingestellte Messspanne.
Genauigkeitsklasse
Nichtlinearität, Hysterese und Nichtwiederholbarkeit bei TD 1 : 1 bis 5 : 1
Nichtlinearität, Hysterese und Nichtwiederholbarkeit bei TD > 5 : 1
0,05 %
< 0,05 %
< 0,01 % x TD
0,1 %
< 0,1 %
< 0,02 % x TD
0,2 %
< 0,2 %
< 0,04 % x TD
Einfluss der Mediumtemperatur
Thermische Änderung Nullsignal und Ausgangsspanne durch Mediumtemperatur
Gilt für den digitalen Signalausgang (HART, Profibus PA, Foundation Fieldbus) sowie den analogen 4 … 20 mA-Stromausgang und bezieht sich auf die eingestellte Messspanne. Turn down (TD)
ist das Verhältnis Nennmessbereich/eingestellte Messspanne.
Die thermische Änderung Nullsignal und Ausgangsspanne entspricht dem Temperaturfehler FT in
Kapitel "Berechnung der Gesamtabweichung (nach DIN 16086)".
Basis-Temperaturfehler FT
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
59
F TBasis
(
10 Anhang
Abb. 39: Basis-Temperaturfehler FTBasis bei TD 1 : 1
Der Basis-Temperaturfehler in % aus der obigen Grafik kann sich durch Zusatzfaktoren je nach
Messzellenausführung (Faktor FMZ) und Turn Down (Faktor FTD) erhöhen. Die Zusatzfaktoren
sind in den folgenden Tabellen aufgelistet.
Zusatzfaktor durch Messzellenausführung
Messzelle Standard, je nach Genauigkeitsklasse
Messzellenausführung
0,05 %, 0,1 %
0,2 % (bei Messbereich
0,1 barabs)
0,2 %
Faktor FMZ
1
2
3
Messzellenausführung
-1 … 0 bar, -1 … 1,5 bar, -0,5 … 0,5 bar, 1 bar,
10 bar, 25 bar, 60 bar,
2,5 bar
100 bar
0,4 bar, -0,2 … 0,2 bar
Faktor FMZ
1
3
0,05 %, 0,1 % bei Messbereich 25 mbar
Messzelle klimakompensiert, je nach Messbereich
2
Zusatzfaktor durch Turn Down
Der Zusatzfaktor FTD durch Turn Down wird nach folgender Formel errechnet:
FTD = 0,5 x TD + 0,5
In der Tabelle sind Beispielwerte für typische Turn Downs aufgelistet.
Turn Down
TD 1 : 1
TD 2,5 : 1
TD 5 : 1
TD 10 : 1
TD 20 : 1
Faktor FTD
1
1,75
3
5,5
10,5
Langzeitstabilität (gemäß DIN 16086)
Gilt für den jeweiligen digitalen Signalausgang (z. B. HART, Profibus PA) sowie für den analogen
4 … 20 mA-Stromausgang unter Referenzbedingungen. Angaben beziehen sich auf die eingestellte Messspanne. Turn down (TD) ist das Verhältnis Nennmessbereich/eingestellte Messspanne.
60
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
10 Anhang
Messzelle ø 28 mm
Zeitraum
Alle Messbereiche
Messzelle ø 17,5 mm
Messbereich
0 … +0,025 bar
Alle Prozessanschlüsse
Prozessanschluss
G½ (ISO 228-1)
(0 … +2,5 kPa)
Ein Jahr
< 0,05 % x TD
< 0,1 % x TD
< 0,1 % x TD
< 0,25 % x TD
Fünf Jahre < 0,1 % x TD
< 0,2 % x TD
< 0,2 % x TD
< 0,5 % x TD
Zehn Jahre
< 0,4 % x TD
< 0,4 % x TD
< 1 % x TD
< 0,2 % x TD
Umgebungsbedingungen
Ausführung
Umgebungstemperatur
Standardausführung
-40 … +80 °C (-40 … +176 °F) -60 … +80 °C (-76 … +176 °F)
Lager- und Transporttemperatur
Ausführung IP 66/IP 68 (1 bar)
-20 … +80 °C (-4 … +176 °F)
-20 … +80 °C (-4 … +176 °F)
Ausführung IP 68 (25 bar), Anschlusskabel PUR
-20 … +80 °C (-4 … +176 °F)
-20 … +80 °C (-4 … +176 °F)
Ausführung IP 68 (25 bar), Anschlusskabel PE
-20 … +60 °C (-4 … +140 °F)
-20 … +60 °C (-4 … +140 °F)
Prozessbedingungen
Prozesstemperatur5)
Messzellendichtung
FKM
EPDM
FFKM
Sensorausführung
Standard
Erweiterter Temperaturbereich6)
VP2/A
-20 … +130 °C (-4 … +266 °F)
-20 … +150 °C (-4 … +302 °F)
A+P 70.16
-40 … +130 °C (-40 … +266 °F)
-
Endura V91A
-40 … +130 °C (-40 … +266 °F)
-40 … +150 °C (-40 … +302 °F)
ET 7067
-20 … +130 °C (-4 … +266 °F)
-
V70SW
-
-10 … +150 °C (14 … +302 °F)
A+P 70.10-02
-40 … +130 °C (-40 … +266 °F)
-40 … +150 °C (-40 … +302 °F)
ET 7056
-40 … +130 °C (-40 … +266 °F)
-
E70Q
-
-40 … +150 °C (-40 … +302 °F)
Fluoraz SD890
-5 … +130 °C (-22 … +266 °F)
-
Kalrez 6375
-20 … +130 °C (-4 … +266 °F)
-20 … +150 °C (-4 … +302 °F)
Perlast G75S
-15 … +130 °C (-4 … +266 °F)
-15 … +150 °C (5 … +302 °F)
Perlast G75B
-15 … +130 °C (-4 … +266 °F)
-15 … +150 °C (5 … +302 °F)
Perlast G92E
-15 … +130 °C (-4 … +266 °F)
-15 … +150 °C (5 … +302 °F)
Chemraz 535
-30 … +130 °C (-22 … +266 °F)
-
Temperaturderating
5)
6)
Bei Prozessanschluss PVDF, Prozesstemperatur max. 100 °C (212 °F).
Messzelle ø 28 mm
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
61
10 Anhang
2
80 °C
(176 °F)
55 °C
(131 °F)
0 °C
(32 °F)
100 °C
(212 °F)
-40 °C
(-104 °F)
130 °C
(266 °F)
1
-40 °C
(-104 °F)
Abb. 40: Temperaturderating CPT-2x, Ausführung bis +130 °C (+266 °F)
1
2
Prozesstemperatur
Umgebungstemperatur
2
80 °C
(176 °F)
50 °C
(122 °F)
0 °C
(32 °F)
100 °C
(212 °F)
-40 °C
(-104 °F)
150 °C
(302 °F)
1
-40 °C
(-104 °F)
Abb. 41: Temperaturderating CPT-2x, Ausführung bis +150 °C (+302 °F)
1
2
Prozesstemperatur
Umgebungstemperatur
SIP-Prozesstemperatur (SIP = Sterilization in place)
Gilt für dampfgeeignete Gerätekonfiguration, d. h. Werkstoff Messzellendichtung EPDM oder FFKM
(Perlast G75S).
Dampfbeaufschlagung bis 2 h
+150 °C (+302 °F)
Zulässiger Prozessdruck
siehe Angabe "process pressure" auf dem Typschild
Vibrationsfestigkeit
4 g bei 5 … 200 Hz nach EN 60068-2-6 (Vibration bei
Resonanz)
Prozessdruck
Mechanische Beanspruchung7)
Schockfestigkeit
7)
8)
50 g, 2,3 ms nach EN 60068-2-27 (mechanischer
Schock)8)
Je nach Geräteausführung.
2 g bei Gehäuseausführung Edelstahl-Zweikammer
62
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
10 Anhang
Elektromechanische Daten - Ausführung IP 66/IP 67 und IP 66/IP 68 (0,2 bar)9)
Optionen der Kabeleinführung
ƲƲ Kabeleinführung
M20 x 1,5; ½ NPT
ƲƲ Blindstopfen
M20 x 1,5; ½ NPT
ƲƲ Kabelverschraubung
M20 x 1,5, ½ NPT (Kabel-ø siehe Tabelle unten)
ƲƲ Verschlusskappe
Werkstoff Kabelverschraubung/
Dichtungseinsatz
½ NPT
Kabeldurchmesser
5 … 9 mm
6 … 12 mm
7 … 12 mm
10 … 14 mm
PA/NBR
●
●
–
●
Messing, vernickelt/NBR
●
●
–
–
Edelstahl/NBR
–
–
●
–
Aderquerschnitt (Federkraftklemmen)
ƲƲ Massiver Draht, Litze
ƲƲ Litze mit Aderendhülse
0,2 … 2,5 mm² (AWG 24 … 14)
0,2 … 1,5 mm² (AWG 24 … 16)
Elektromechanische Daten - Ausführung IP 66/IP 68 (1 bar)
Anschlusskabel, mechanische Daten
ƲƲ Aufbau
Adern, Druckausgleichskapillare, Zugentlastung,
Schirmgeflecht, Metallfolie, Mantel
ƲƲ Standardlänge
5 m (16.4 ft)
ƲƲ Durchmesser
ca. 8 mm (0.315 in)
ƲƲ Min. Biegeradius
ƲƲ Farbe - Ausführung PE
ƲƲ Farbe - Ausführung PUR
Anschlusskabel, elektrische Daten
ƲƲ Aderquerschnitt
ƲƲ Aderwiderstand R´
Anzeige- und Bedienmodul
Anzeigeelement
Messwertanzeige
25 mm (0.984 in) bei 25 °C (77 °F)
Schwarz
Blau
0,5 mm² (AWG 20)
0,037 Ω/m (0.012 Ω/ft)
Display mit Hintergrundbeleuchtung
ƲƲ Anzahl der Ziffern
5
ƲƲ 4 Tasten
[OK], [->], [+], [ESC]
ƲƲ lose
IP 20
Bedienelemente
Schutzart
ƲƲ Eingebaut im Gehäuse ohne Deckel
Werkstoffe
ƲƲ Gehäuse
9)
IP 40
ABS
IP 66/IP 68 (0,2 bar) nur bei Absolutdruck.
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
63
10 Anhang
ƲƲ Sichtfenster
Polyesterfolie
Funktionale Sicherheit
SIL-rückwirkungsfrei
Schnittstelle zur externen Anzeige- und Bedieneinheit
Datenübertragung
Digital (I²C-Bus)
Verbindungsleitung
Vieradrig
Sensorausführung
Aufbau Verbindungsleitung
Leitungslänge
4 … 20 mA/HART
Modbus
Profibus PA, Foundation Fieldbus
Standardleitung
50 m
●
–
25 m
–
●
Integrierte Uhr
Datumsformat
Tag.Monat.Jahr
Zeitzone werkseitig
CET
Zeitformat
Max. Gangabweichung
Abgeschirmt
12 h/24 h
10,5 min/Jahr
Zusätzliche Ausgangsgröße - Elektroniktemperatur
Bereich
-40 … +85 °C (-40 … +185 °F)
Auflösung
Messabweichung
Ausgabe der Temperaturwerte
< 0,1 K
±3 K
ƲƲ Anzeige
Über das Anzeige- und Bedienmodul
ƲƲ Digital
Über das digitale Ausgangssignal (je nach Elektronikausführung)
ƲƲ Analog
Spannungsversorgung
Betriebsspannung UB
ƲƲ Nicht-Ex-Gerät
ƲƲ Ex-d-Gerät
Über den Stromausgang, den zusätzlichen Stromausgang
9 … 32 V DC
9 … 32 V DC
ƲƲ Ex-ia-Gerät - Speisung FISCO-Modell 9 … 17,5 V DC
ƲƲ Ex-ia-Gerät - Speisung ENTITYModell
9 … 24 V DC
ƲƲ Nicht-Ex-Gerät
13,5 … 32 V DC
Betriebsspannung UB mit eingeschalteter Beleuchtung
ƲƲ Ex-d-Gerät
13,5 … 32 V DC
ƲƲ Ex-ia-Gerät - Speisung FISCO-Modell 13,5 … 17,5 V DC
ƲƲ Ex-ia-Gerät - Speisung ENTITYModell
64
13,5 … 24 V DC
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
10 Anhang
Versorgung durch/max. Anzahl Sensoren
ƲƲ Feldbus
max. 32 (max. 10 bei Ex)
Potenzialverbindungen und elektrische Trennmaßnahmen im Gerät
Elektronik
Nicht potenzialgebunden
Bemessungsspannung10)
500 V AC
Leitende Verbindung
Zwischen Erdungsklemme und metallischem Prozessanschluss
Elektrische Schutzmaßnahmen11)
Gehäusewerkstoff
Kunststoff
Ausführung
Einkammer
Zweikammer
Aluminium
Einkammer
Schutzart nach
IEC 60529
Schutzart nach
NEMA
IP 66/IP 67
Type 4X
IP 66/IP 67
Type 4X
IP 68 (1 bar)
-
IP 66/IP 68 (0,2 bar)
Type 6P
Zweikammer
IP 66/IP 67
Type 4X
Edelstahl (elektropoliert)
Einkammer
IP 66/IP 67
Type 4X
Edelstahl (Feinguss)
Einkammer
IP 66/IP 67
Type 4X
IP 68 (1 bar)
-
IP 66/IP 68 (0,2 bar)
IP 69K
IP 66/IP 68 (0,2 bar)
IP 66/IP 67
Zweikammer
Edelstahl
IP 66/IP 68 (0,2 bar)
Messwertaufnehmer bei Ausfüh- IP 68 (25 bar)
rung mit externem Gehäuse
Anschluss des speisenden Netzteils
Einsatzhöhe über Meeresspiegel
ƲƲ standardmäßig
Type 6P
Type 6P
Type 4X
Type 6P
-
Netze der Überspannungskategorie III
bis 2000 m (6562 ft)
ƲƲ mit vorgeschaltetem Überspannungs- bis 5000 m (16404 ft)
schutz
Verschmutzungsgrad12)
Schutzklasse (IEC/EN 61010-1)
2
II
Zulassungen
Geräte mit Zulassungen können je nach Ausführung abweichende technische Daten haben. Bei
diesen Geräten sind deshalb die zugehörigen Zulassungsdokumente zu beachten.
10)
11)
12)
Galvanische Trennung zwischen Elektronik und metallischen Geräteteilen
Schutzart IP 66/IP 68 (0,2 bar) nur in Verbindung mit Absolutdruck.
Bei Einsatz mit erfüllter Gehäuseschutzart.
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
65
10 Anhang
10.2 Zusatzinformationen Foundation Fieldbus
Die folgende Tabelle liefert eine Übersicht über die Versionsstände des Gerätes und der zugehörigen Gerätebeschreibungen, die elektrischen Kenngrößen des Bus-Systems sowie die verwendeten
Funktionsblöcke.
Revisions Data
Electricial Characteristics
Transmitter Function Blocks
Advanced Function Blocks
Diagnostics
General Information
66
DD-Revision
Rev_01
CFF-File
020101.cff
Device Revision
0101.ff0, 0101.ff5
Cff-Revision
xx xx 01
Device-Softwarerevision
> 1.1.0
ITK (Interoperability Test Kit) Number
6.2.0
Physicial Layer Type
Low-power signaling, bus-powered, FISCO I.S.
Input Impedance
> 3000 Ohms between
7.8 KHz - 39 KHz
Unbalanced Capacitance
< 250 pF to ground from either
input terminal
Output Amplitude
0.8 V P-P
Electrical Connection
2 Wire
Polarity Insensitive
Yes
Max. Current Load
11 mA
Device minimum operating voltage
9V
Resource Block (RB)
1
Transducer Block (TB)
1
Standard Block (AI)
3
Execution Time
30 mS
Discret Input (DI)
Yes
PID Control
Yes
Output Splitter (OS)
Yes
Signal Characterizer (SC)
Yes
Integrator
Yes
Input Selector (IS)
Yes
Arithmetic (AR)
Yes
Standard
Yes
Advanced
Yes
Performance
No
Function Blocks Instantiable
No
LAS (Link Active Scheduler)
Yes
Master Capable
Yes
Number of VCRs (Virtual Communication Relationships)
47
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
10 Anhang
Funktionsblöcke
Transducer Block (TB)
Der Transducer Block "Analog Input (AI)" nimmt den originären Messwert (Secondary Value 2),
macht den Min.-/Max.-Abgleich (Secondary Value 1), macht eine Linearisierung (Primary Value)
und stellt die Werte an seinem Ausgang für weitere Funktionsblöcke zur Verfügung.
m(d)
Sensor_Value
min/max
adjustment
Linearization
%
Lin%
TB
Secondary
Value 2
Secondary
Value 1
Primary
Value
Abb. 42: Schematische Darstellung Transducer Block (TB)
Funktionsblock Analog Input (AI)
Der Funktionsblock "Analog Input (AI)" nimmt den originären Messwert ausgewählt durch eine
Channel Number und stellt ihn an seinem Ausgang für weitere Funktionsblöcke zur Verfügung.
Abb. 43: Schematische Darstellung Funktionsblock Analog Input (AI)
Funktionsblock Discret Input (DI)
Der Funktionsblock "Discret Input (DI)" nimmt den originären Messwert ausgewählt durch eine
Channel Number und stellt ihn an seinem Ausgang für weitere Funktionsblöcke zur Verfügung.
Abb. 44: Schematische Darstellung Funktionsblock Discret Input (DI)
Funktionsblock PID Control
Der Funktionsblock "PID Control " ist ein Schlüsselbaustein für vielfältige Aufgaben in der ProWIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
67
10 Anhang
zesssautomatisierung und wird universell eingesetzt. PID-Blöcke können kaskadiert werden, falls
unterschiedliche Zeitkonstanten bei der Primary und Secondary Prozessmessung dies erforderlich
oder wünschenswert erscheinen lassen.
Abb. 45: Schematische Darstellung Funktionsblock PID Control
Funktionsblock Output Splitter
Der Funktionsblock "Output Splitter" generiert zwei Steuerungsausgänge aus einem Eingang. Jeder
Ausgang ist eine lineare Abbildung eines Teils des Einganges. Eine Rückrechnungsfunktion wird
realisiert, in dem die lineare Abbildungsfunktion in Umkehrung genutzt wird. Eine Kaskadierung
mehrerer Output Splitter wird durch eine integrierte Entscheidungstabelle für die Kombinierbarkeit
von Ein- und Ausgängen unterstützt.
Abb. 46: Schematische Darstellung Funktionsblock Output Splitter
Funktionsblock Signal Characterizer
Der Funktionsblock "Signal Characterizer" hat zwei Kanäle, deren Ausgänge nicht linear mit dem
jeweiligen Eingang zusammenhängen. Der nicht lineare Zusammenhang ist definiert über eine
Nachschlagetabelle mit frei wählbaren x/y-Paaren. Das jeweilige Eingangssignal wird auf den zugehörigen Ausgang abgebildet, damit kann dieser Funktionsblock in einem Regelkreis oder Signalpfad genutzt werden. Optional können die Funktionsachsen im Kanal 2 getauscht werden, so dass
der Block auch in einem Rückwärtsregelkreis genutzt werden kann.
68
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
10 Anhang
Abb. 47: Schematische Darstellung Funktionsblock Signal Characterizer
Funktionsblock Integrator
Der Funktionsblock "Integrator" integriert ein kontinuierliches Eingangssignal über die Zeit oder
summiert die Ereignisse eines Impulseingangsblockes. Er wird verwendet als Vollsummenzähler
bis zu einem Reset oder als Teilsummenzähler bis zu einem Referenzpunkt, an dem der integrierte
und der kumulierte Wert mit Vorgabewerten verglichen werden. Bei Erreichen dieser Vorgabewerte
werden digitale Ausgangssignale abgesetzt. Die Integrationsfunktion erfolgt aufwärts bei Null startend oder abwärts von einem voreingestellten Wert aus. Zusätzlich sind zwei Durchflusseingänge
verfügbar, so dass Nettodurchflussmengen berechnet und integriert werden können. Dies kann zur
Berechnung von Volumen- oder Massenänderungen in Behältern oder zur Optimierung von Durchflussregelungen genutzt werden.
Abb. 48: Schematische Darstellung Funktionsblock Integrator
Funktionsblock Input Selector
Der Funktionsblock "Input Selector" bietet Selektiermöglichkeiten für bis zu vier Eingänge und bildet
ein Ausgangssignal entsprechend dem Selektierkriterium. Typische Eingangssignale sind AI Blocks.
Selektiermöglichkeiten sind Maximum, Minimum, Mittelwert, Durchschnittswert und erstes brauchbares Signal. Durch Parameterkombination kann der Block als Drehschalter oder als Vorwahlschalter für den ersten brauchbaren Wert genutzt werden. Schaltinformationen können von anderen
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
69
10 Anhang
Eingangsblöcken oder vom Anwender aufgenommen werden. Zusätzlich wird die Mittelwertauswahl
unterstützt.
Abb. 49: Schematische Darstellung Funktionsblock Input Selector
Funktionsblock Arithmetic
Der Funktionsblock "Arithmetic" gestattet die einfache Einbindung von üblichen messtechnischen
Berechnungsfunktionen. Der Anwender kann ohne Kenntnis des Formelzusammenhangs den
gewünschten Messalgorithmus nach Namen auswählen.
Folgende Algorithmen stehen zur Verfügung:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Flow compensation, linear
Flow compensation, square root
Flow compensation, approximate
BTU flow
Traditional Multiply Divide
Average
Traditional Summer
Fourth order polynomial
Simple HTG compensated level
Fourth order Polynomial Based on PV
Abb. 50: Schematische Darstellung Funktionsblock Arithmetic
70
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
10 Anhang
10.3 Berechnung der Gesamtabweichung
Die Gesamtabweichung eines Druckmessumformers gibt den maximal zu erwartenden Messfehler
in der Praxis an. Sie wird auch max. praktische Messabweichung oder Gebrauchsfehler genannt.
Nach DIN 16086 ist die Gesamtabweichung Ftotal die Summe aus Grundabweichung Fperf und Langzeitstabilität Fstab:
Ftotal= Fperf + Fstab
Die Grundabweichung Fperf setzt sich aus der thermischen Änderung von Nullsignal und Ausgangsspanne FT sowie der Messabweichung FKl zusammen:
Fperf = √((FT)2 + (FKl)2)
Die thermische Änderung von Nullsignal und Ausgangsspanne FT wird in Kapitel "Technische
Daten" angegeben. Der Basis-Temperaturfehler FT wird dort grafisch dargestellt. Je nach Messzellenausführung und Turn Down muss dieser Wert noch mit zusätzlichen Faktoren FMZ und FTD
multipliziert werden:
FT x FMZ x FTD
Auch diese Werte sind in Kapitel "Technische Daten" angegeben.
Dies gilt für einen digitalen Signalausgang über HART, Profibus PA oder Foundation Fieldbus.
Bei einem 4 … 20 mA-Ausgang kommt noch die thermische Änderung des Stromausganges Fa
dazu:
Fperf = √((FT)2 + (FKl)2 + (Fa)2)
Zur besseren Übersicht sind hier die Formelzeichen zusammengefasst:
•
•
•
•
•
•
•
•
Ftotal: Gesamtabweichung
Fperf: Grundabweichung
Fstab: Langzeitstabilität
FT: Thermische Änderung von Nullsignal und Ausgangsspanne (Temperaturfehler)
FKl: Messabweichung
Fa: Thermische Änderung des Stromausganges
FMZ: Zusatzfaktor Messzellenausführung
FTD: Zusatzfaktor Turn Down
10.4 Praxisbeispiel
Daten
Druckmessung in Rohrleitung 4 bar (400 KPa)
Mediumtemperatur 50 °C
CPT-2x mit Messbereich 10 bar, Messabweichung < 0,2 %, Prozessanschluss G1½ (Messzelle
ø 28 mm)
1. Berechnung des Turn Down
TD = 10 bar/4 bar, TD = 2,5 : 1
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
71
10 Anhang
(
2. Ermittlung Temperaturfehler FT
F TBasis
50
Abb. 51: Ermittlung des Basis-Temperaturfehlers für das Beispiel oben: FTBasis = 0,15 %
Messzelle Standard, je nach Genauigkeitsklasse
Messzellenausführung
0,05 %, 0,1 %
Faktor FMZ
0,2 % (0,1 barabs)
1
0,2 %
2
3
Tab. 22: Ermittlung des Zusatzfaktors Messzelle für das Beispiel oben: FMZ = 3
Turn Down
TD 1 : 1
TD 2,5 : 1
TD 5 : 1
TD 10 : 1
TD 20 : 1
Faktor FTD
1
1,75
3
5,5
10,5
Tab. 23: Ermittlung des Zusatzfaktors Turn Down für das Beispiel oben: FTD = 1,75
FT = FTBasis x FMZ x FTD
FT = 0,15 % x 3 x 1,75
FT = 0,79 %
3. Ermittlung Messabweichung und Langzeitstabilität
Die erforderlichen Werte für Messabweichung FKl und Langzeitstabilität Fstab werden den technischen Daten entnommen:
Genauigkeitsklasse
Nichtlinearität, Hysterese und Nichtwiederholbarkeit
TD ≤ 5 : 1
TD > 5 : 1
0,05 %
< 0,05 %
< 0,01 % x TD
0,1 %
< 0,1 %
< 0,02 % x TD
0,2 %
< 0,2 %
< 0,04 % x TD
Tab. 24: Ermittlung der Messabweichung aus der Tabelle: FKl = 0,2 %
Zeitraum
Messzelle ø 28 mm
Alle Messbereiche
Messzelle ø 17,5 mm
Messbereich
0 … +0,025 bar
Alle Prozessanschlüsse
Prozessanschluss
G½ (ISO 228-1)
< 0,1 % x TD
< 0,1 % x TD
< 0,25 % x TD
< 0,2 % x TD
< 0,2 % x TD
< 0,5 % x TD
(0 … +2,5 kPa)
Ein Jahr
< 0,05 % x TD
Fünf Jahre < 0,1 % x TD
72
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
10 Anhang
Zeitraum
Messzelle ø 28 mm
Alle Messbereiche
Messbereich
Messzelle ø 17,5 mm
0 … +0,025 bar
Alle Prozessanschlüsse
Prozessanschluss
G½ (ISO 228-1)
< 0,4 % x TD
< 0,4 % x TD
< 1 % x TD
(0 … +2,5 kPa)
Zehn Jahre
< 0,2 % x TD
Tab. 25: Ermittlung der Langzeitstabilität aus der Tabelle, Betrachtung für ein Jahr: Fstab = 0,05 % x TD
4. Berechnung der Gesamtabweichung - digitale Signalausgänge
1. Schritt: Grundabweichung Fperf
Fperf = √((FT)2 + (FKl)2)
FT = 0,79 %
FKl= 0,2 %
Fperf = √(0,79 %)2 + (0,2 %)2)
Fperf = 0,81 %
2. Schritt: Gesamtabweichung Ftotal
Ftotal = Fperf + Fstab
Fperf = 0,81 % (Ergebnis aus Schritt 1)
Fstab = (0,05 % x TD)
Fstab = (0,05 % x 2,5)
Fstab = 0,125 %
Ftotal = 0,81 % + 0,125 % = 0,94 %
Das Beispiel zeigt, dass der Messfehler in der Praxis deutlich höher sein kann, als die Grundabweichung. Ursachen sind Temperatureinfluss und Turn Down.
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
73
10 Anhang
10.5 Maße
Kunststoffgehäuse
~ 69 mm
(2.72")
ø 77 mm
(3.03")
~ 84 mm (3.31")
M20x1,5/
½ NPT
M16x1,5
112 mm (4.41")
112 mm (4.41")
ø 84 mm
(3.31")
M20x1,5/
½ NPT
1
2
Abb. 52: Gehäuseausführungen in Schutzart IP 66/IP 67 (mit eingebautem Anzeige- und Bedienmodul vergrößert
sich die Gehäusehöhe um 9 mm/0.35 in)
1
2
Kunststoff-Einkammer
Kunststoff-Zweikammer
Aluminiumgehäuse
~ 87 mm (3.43")
~ 116 mm (4.57")
ø 84 mm
(3.31")
M16x1,5
120 mm (4.72")
116 mm (4.57")
ø 84 mm (3.31")
M20x1,5
M20x1,5/
½ NPT
1
M20x1,5/
½ NPT
2
Abb. 53: Gehäuseausführungen in Schutzart IP 66/IP 67 (mit eingebautem Anzeige- und Bedienmodul vergrößert
sich die Gehäusehöhe um 9 mm/0.35 in)
1
2
74
Aluminium-Einkammer
Aluminium-Zweikammer
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
10 Anhang
Aluminiumgehäuse in Schutzart IP 66/IP 68 (1 bar)
~ 105 mm
(4.13")
~ 150 mm
(5.91")
ø 84 mm
(3.31")
ø 84 mm
(3.31")
120 mm
(4.72")
116 mm
(4.57")
M16x1,5
M20x1,5
M20x1,5
1
M20x1,5/
½ NPT
2
Abb. 54: Gehäuseausführungen in Schutzart IP 66/IP 68 (1 bar), (mit eingebautem Anzeige- und Bedienmodul
vergrößert sich die Gehäusehöhe um 9 mm/0.35 in)
1
2
Aluminium-Einkammer
Aluminium-Zweikammer
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
75
10 Anhang
Edelstahlgehäuse
~ 69 mm
(2.72")
ø 77 mm
(3.03")
~ 59 mm
(2.32")
ø 80 mm
(3.15")
~ 87 mm (3.43")
ø 84 mm
(3.31")
117 mm (4.61")
112 mm (4.41")
M20x1,5/
½ NPT
M20x1,5/
½ NPT
1
2
M20x1,5/
½ NPT
3
ø 80 mm
(3.15")
104 mm
(4.1")
~ 59 mm
(2.3")
120 mm (4.72")
M16x1,5
M20x1,5/
½ NPT
4
Abb. 55: Gehäuseausführungen in Schutzart IP 66/IP 67 (mit eingebautem Anzeige- und Bedienmodul vergrößert
sich die Gehäusehöhe um 9 mm/0.35 in)
1
2
3
76
Edelstahl-Einkammer (elektropoliert)
Edelstahl-Einkammer (Feinguss)
Edelstahl-Zweikammer (Feinguss)
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
10 Anhang
Edelstahlgehäuse in Schutzart IP 66/IP 68 (1 bar)
~ 93 mm
(3.66")
~ 103 mm
(4.06")
ø 80 mm
(3.15")
~ 105 mm
(4.13")
ø 77 mm
(3.03")
ø 84 mm
(3.31")
120 mm
(4.72")
112 mm
(4.41")
117 mm
(4.61")
M16x1,5
M20x1,5
M20x1,5/
½ NPT
1
M20x1,5/
½ NPT
2
3
Abb. 56: Gehäuseausführungen in Schutzart IP 66/IP 68 (1 bar), (mit eingebautem Anzeige- und Bedienmodul
vergrößert sich die Gehäusehöhe um 9 mm/0.35 in)
1
2
3
Edelstahl-Einkammer (elektropoliert)
Edelstahl-Einkammer (Feinguss)
Edelstahl-Zweikammer (Feinguss)
Edelstahlgehäuse in Schutzart IP 69K
ø 80 mm
(3.15")
104 mm
(4.1")
~ 59 mm
(2.3")
M20x1,5/
½ NPT
Abb. 57: Gehäuseausführung in Schutzart IP 69K (mit eingebautem Anzeige- und Bedienmodul vergrößert sich
die Gehäusehöhe um 9 mm/0.35 in)
1
Edelstahl-Einkammer (elektropoliert)
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
77
10 Anhang
Externes Gehäuse bei IP 68 (25 bar)-Ausführung
80 mm
(3.15")
82 mm
(3.23")
41,6 mm
(1.64")
1
59 mm
(2.32")
108 mm
(4.25")
3
41,6 mm
(1.64")
110 mm x 90 mm
(4.33" x 3.54")
2
~ 66 mm
(2.60")
90 mm
(3.54")
70 mm
(2.76")
3mm
(0.12")
4
51 mm
(2.01")
93 mm
(3.66")
110 mm
(4.33")
mm
3,5 ")
R 0.14
(
8 mm
(0.32")
110 mm x 90 mm
(4.33" x 3.54")
5
Abb. 58: IP 68-Ausführung mit externem Gehäuse
1
2
3
4
78
Kabelabgang seitlich
Kabelabgang axial
Kunststoffgehäuse
Edelstahlgehäuse, elektropoliert
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
10 Anhang
ø 17,5 mm
(0.69")
ø 6 mm
(0.24")
4
¼ NPT
5
75 mm
(2.95")
½ NPT
ø 17,5 mm
(0.69")
SW 27 mm
(1.06")
M20x1,5
5 mm
(0.20")
73 mm
(2.87")
SW 27 mm
(1.06")
G¼
3
2
23 mm
(0.91")
ø 3 mm
(0.12")
17 mm
(0.67")
85 mm
(3.35")
G¼
25 mm
(0.98")
3 mm
(0.12")
SW 27 mm
(1.06")
G½
G½
25 mm
(0.98")
1
SW 32 mm
(1.26")
20 mm
(0.79")
2 mm
(0.08")
ø 6 mm
(0.24")
17 mm
(0.67")
70 mm
(2.76")
23 mm
(0.91")
ø 3 mm
(0.12")
G½
15 mm
(0.59")
75 mm
(2.95")
3 mm
(0.12")
G½
SW 27 mm
(1.06")
3 mm
(0.12")
SW 27 mm
(1.06")
20 mm
(0.79")
73 mm
(2.87")
CPT-2x, Gewindeanschluss nicht frontbündig
ø 3 mm
(0.12")
6
ø 6 mm
(0.24")
Abb. 59: CPT-2x, Gewindeanschluss nicht frontbündig
1
2
3
4
5
6
G½ Manometeranschluss (EN 837)
G½ A innen G¼ (ISO 228-1)
G½ A innen G¼ A PVDF (ISO 228-1)
G½ Manometeranschluss (EN 837) volumenreduziert
½ NPT innen ¼ NPT
M20 x 1,5 Manometeranschluss (EN 837)
Hinweise:
Bei der Ausführung mit "Second Line of Defense" erhöht sich das Längenmaß um 17 mm (0.67 in).
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
79
10 Anhang
CPT-2x, Gewindeanschluss frontbündig
44 mm
(1.73")
SW 41 mm
(1.61")
G1
ø 30 mm
(1.18")
ø 40 mm
(1.58")
21 mm
(0.83")
G¾
ø 24 mm
(0.95")
22 mm
(0.87")
21 mm
(0.83")
ø 18 mm
(0.71")
ø 27 mm
(1.06")
1
2
3
SW 55 mm
(2.17")
4
ø 60 mm
(2.36")
5
50 mm
(1.97")
G1 ½
22 mm
(0.87")
ø 55 mm
(2.17")
SW 46 mm
(1.81")
55 mm
(2.17")
G1 ½
25 mm
(0.87")
50 mm
(1.97")
SW 46 mm
(1.81")
22 mm
(0.87")
SW 36 mm
(1.42")
44 mm
(1.73")
45 mm
(1.77")
SW 27 mm
(1.06")
G½
1 ½ NPT
ø 55 mm
(2.17")
6
Abb. 60: CPT-2x, Gewindeanschluss frontbündig
1
2
3
4
5
6
G½ (ISO 228-1)
G¾ (DIN 3852-E)
G1 A (ISO 228-1)
G1½ (DIN 3852-A)
G1½ A PVDF (DIN 3852-A-B)
1½ NPT (ASME B1.20.1)
Bei der Ausführung mit Temperaturbereich bis 150 °C/302 °F erhöht sich das Längenmaß um
28 mm (1.1 in).
Bei der Ausführung mit "Second Line of Defense" erhöht sich das Längenmaß um 17 mm (0.67 in).
80
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
10 Anhang
CPT-2x, Hygieneanschluss
55 mm
(2.17")
ø 48 mm
(1.89")
60 mm
(2.36")
51 mm
(2.01")
SW 46 mm
(1.81")
ø 64 mm
(2.52 ")
ø 105 mm
(4.13")
2
3
50 mm
(1.97")
51 mm
(2.01")
51 mm
(2.01")
1
ø 84 mm
(3.31")
ø 66 mm
(2.60")
ø 78 mm
(3.07")
ø 78 mm (3.07")
ø 92 mm (3.62")
4
5/6
ø 92 mm
(3.62")
7
Abb. 61: CPT-2x, Hygieneanschluss
1
2
3
4
5
6
7
Clamp 2"
Aseptischer Anschluss mit Nutüberwurfmutter F40
DRD
Tuchenhagen Varivent DN 32
Rohrverschraubung DN 40 nach DIN 11851
Rohrverschraubung DN 50 nach DIN 11851
Rohrverschraubung DN 50 nach DIN 11864-1
Bei der Ausführung mit Temperaturbereich bis 150 °C/302 °F erhöht sich das Längenmaß um
28 mm (1.1 in).
Bei der Ausführung mit "Second Line of Defense" erhöht sich das Längenmaß um 17 mm (0.67 in).
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
81
10 Anhang
1...300 mm
(0.04...11.81")
CPT-2x, Flanschanschluss
f
b
H
d2
d4
k
ø 32...90 mm
(1.26...3.54")
D
mm
DN
PN
D
b
k
d2
d4
f
H
40
40
150
18
110
4xø18
88
3
50
50
40
165
20
125
4xø18
102
3
50
80
40
200
24
160
8xø18
138
3
51
2”
150 lbs
152,4
19,1
120,7
4xø19,1
91,9
3,2
51
3”
150 lbs
190,5
23,9
152,4
8xø19,1
127
3,2
51
DN
PN
D
b
k
d2
d4
f
H
40
40
5.91" 0.71" 4.33" 4xø 0.71" 3.46"
0.12" 1.97"
50
40
6.50" 0.79" 4.92" 4xø 0.71" 4.02"
0.12" 1.97"
80
40
7.87" 0.95" 6.30" 8xø 0.71" 5.43"
0.12" 2.01"
2”
150 lbs
6"
0.75" 4.75" 4xø 0.75" 3.62"
0.13" 2.01"
3”
150 lbs
7.5"
0.94"
0.13" 2.01"
1
2
inch
1
2
6"
8xø 0.75"
5”
Abb. 62: CPT-2x, Flanschanschluss
1
2
Flanschanschluss nach DIN 2501
Flanschanschluss nach ASME B16,5
Bei der Ausführung mit Temperaturbereich bis 150 °C/302 °F erhöht sich das Längenmaß um
28 mm (1.1 in).
Bei der Ausführung mit "Second Line of Defense" erhöht sich das Längenmaß um 17 mm (0.67 in).
82
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
10 Anhang
CPT-2x, Tubusanschluss
21 mm
(0.83")
29 mm
(1.14")
ø 25 mm
(0.98")
M 44 x 1,25
ø 27,4 mm
(1.08")
1 /2
G1
106 mm
(4.17")
30 mm
(1.18")
M30x1,5
SW 36 mm
(1.42")
SW 46 mm
(1.81")
52 mm
(2.05")
48 mm
(1.89")
SW 32 mm
(1.26")
3 /4
ø 24,7 mm
(0.97")
ø 29,9 mm
(1.17")
51 mm
(2.01")
45,5 mm
(1.79")
ø 36 mm
(1.42")
M8
6 mm
(0.24")
5
ø 26,3 mm
(1.04")
6
ø 48 mm
(1.89")
ø 85 mm
(3.35")
7
Abb. 63: CPT-2x, Tubusanschluss
1
2
3
4
5
6
7
M30 x 1,5 DIN 13; absolut frontbündig
M30 x 1,5 DIN 13; für Stoffauflauf
M44 x 1,25 DIN 13; Druckschraube: Aluminium
M44 x 1,25 DIN 13; Druckschraube: 316L
G1, ISO 228-1 geeignet für PASVE
PMC 1" frontbündig PN 6
DN 48 mit Spannflansch
Bei der Ausführung mit Temperaturbereich bis 150 °C/302 °F erhöht sich das Längenmaß um
28 mm (1.1 in).
Bei der Ausführung mit "Second Line of Defense" erhöht sich das Längenmaß um 17 mm (0.67 in).
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
83
10 Anhang
39 mm
(1.54")
7/16 - 20 UNF
1/4 - 18 NPT
75 mm
(2.95")
2
105 mm
(4.13")
63,5 mm
(2.50")
70 mm
(2.76")
60 mm
(2.36")
CPT-2x, Anschluss nach IEC 61518
40 mm
(1.57")
45 mm
(1.77")
41 mm
(1.63")
65 mm
(2.56")
1
Abb. 64: CPT-2x, Anschluss nach IEC 61518
1
2
Ovalflanschadapter
Kappenflansch
Bei der Ausführung mit Temperaturbereich bis 150 °C/302 °F erhöht sich das Längenmaß um
28 mm (1.1 in).
Bei der Ausführung mit "Second Line of Defense" erhöht sich das Längenmaß um 17 mm (0.67 in).
84
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
10 Anhang
10.6 Warenzeichen
Alle verwendeten Marken sowie Handels- und Firmennamen sind Eigentum ihrer rechtmäßigen
Eigentümer/Urheber.
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
85
INDEX
INDEX
A
Abgleich 36, 37
––Einheit 33
––Prozessdruck 35, 36
Anzeige einstellen 38, 39
B
Bedienmenü 32
Bedienung
––System 31
D
Dämpfung 37
Datum/Uhrzeit einstellen 40
Defaultwerte 41
Device ID 43
Dichtungskonzept 10
Displaybeleuchtung 39
Druckausgleich 17
––Ex d 16
––Standard 16
P
Parametrierbeispiel 34
Prozessdruckmessung 18
R
Reset
––Auslieferungszustand 40
––Basiseinstellungen 40
S
Schleppzeiger 39
Sensoreinstellungen kopieren 42
Service-Zugang 42
Simulation 40
Sprache umschalten 38
Störungsbeseitigung 51
W
Wartung 46
E
Elektrischer Anschluss 22
Ereignisspeicher 47
F
Fehlercodes 49, 50
Funktionsblöcke
––Analog Input (AI) 67
––Arithmetic 70
––Discret Input (AI) 67
––Input Selector 69
––Integrator 69
––Output Splitter 68
––PID Control 67
––Signal Characterizer 68
––Transducer Block (TB) 67
L
Lagekorrektur 34
Linearisierung 37
M
Messanordnung 17, 18, 19
Messwertspeicher 47
N
NAMUR NE 107 48
86
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
Notizen
WIKA Betriebsanleitung - Prozessdrucktransmitter CPT-2x
87
Druckdatum:
Die Angaben über Lieferumfang, Anwendung, Einsatz und
Betriebsbedingungen der Sensoren und Auswertsysteme
entsprechen den zum Zeitpunkt der Drucklegung vorhandenen
Kenntnissen.
88
Prozessdrucktransmitter CPT-2x
52752-DE-190314
WIKA Alexander Wiegand SE & Co. KG
Alexander-Wiegand-Straße 30
63911 Klingenberg
Deutschland
Telefon (+49) 9372/132-0
Fax (+49) 9372 132-406
E-Mail: info@wika.de
www.wika.de
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement