Barco RLM H5 Performer Benutzerhandbuch

advertisement

Barco RLM H5 Performer Benutzerhandbuch
RLM H5
Benutzerhandbuch
R9010300
R5976817D/02
21/12/2005
Barco nv Events
Noordlaan 5, B-8520 Kuurne
Fon: +32 56.36.89.70
Fax: +32 56.36.88.24
E-mail: sales.events@barco.com
Web: www.barco.com
Printed in Belgium
Änderungen
Diese Publikation wird ’as is’ zur Verfügung gestellt, ohne jegliche Garantien, weder ausdrücklich noch impliziert, einschließlich, aber nicht
ausschließlich, implizierter Garantien der Handelsfähigkeit oder Eignung für einen gewissen Zweck. Barco kann jederzeit und ohne vorherige Ankündigung Verbesserungen bzw. Änderungen an den in der vorliegenden Dokumentation angeführten Produkten oder Programmen
vornehmen.
Diese Publikation kann technische Ungenauigkeiten oder typografische Fehler enthalten. Die hierin enthaltenen Informationen werden
regelmäßig aktualisiert; diese Änderungen werden in neue Ausgaben der Publikation eingefügt.
Urheberrecht ©
Alle Rechte vorbehalten. Ohne vorherige schriftliche Genehmigung von Barco darf kein Teil dieser Publikation kopiert, vervielfältigt, übersetzt oder in einem Recherchiersystem gespeichert werden.
Garantie und Schadenersatz
Barco übernimmt eine Garantie auf mängelfreie Fertigung als Teil der rechtlich vorgeschriebenen Garantiebedingungen. Der Käufer hat
nach Erhalt die gelieferte Ware unverzüglich auf Transportschäden sowie auf Material- und Fertigungsfehler zu prüfen. Beanstandungen
sind BARCO unmittelbar schriftlich anzuzeigen.
Die Garantiefrist beginnt am Tag des Gefahrübergangs, im Falle von Spezialsystemen und Software am Tag der Inbetriebnahme, spätestens 30 Tage nach Gefahrübergang. Im Falle einer berechtigten Mängelrüge kann Barco innerhalb einer angemessenen Frist den Mangel
nach eigenem Ermessen entweder reparieren oder Ersatz liefern. Falls diese Maßnahme sich als unmöglich oder erfolglos erweist, kann
der Käufer eine Reduzierung des Kaufpreises oder eine Aufhebung des Vertrages verlangen (Wandelung). Alle sonstigen Ansprüche,
insbesondere solche auf Entschädigung für mittelbare oder unmittelbare Schäden und auch Schäden, die auf den Betrieb von Software
sowie auf andere Dienstleistungen, die von Barco als Bestandteil des Systems oder als unabhängige Dienstleistung erbracht werden,
zurückgeführt werden, sind ungültig, es sei denn, der Schaden ist nachgewiesenermaßen auf die Abwesenheit von schriftlich garantierten
Eigenschaften zurückzuführen oder in Folge von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit seitens Barco entstanden.
Alle Garantieansprüche des Kunden erlöschen, wenn der Kunde oder ein Dritter Änderungen oder Reparaturen an Waren, die von Barco
geliefert wurden, durchführt oder wenn die Waren unsachgemäß behandelt werden, insbesondere wenn die Systeme unsachgemäß in
Betrieb genommen oder betrieben werden oder wenn die Waren nach Gefahrübergang Einflüssen ausgesetzt werden, die nicht vertraglich
vereinbart worden sind. Die Garantie erstreckt sich nicht auf Systemausfälle, die auf Programme oder spezielle elektronische Schaltkreise
zurückzuführen sind, die vom Kunden bereitgestellt werden, z.B. Schnittstellen. Normaler Verschleiß sowie normale Wartung fallen ebenfalls nicht unter die von Barco übernommene Garantie.
Die Umweltbedingungen sowie die Wartungs- und Instandhaltungsbestimmungen, die in diesem Handbuch angegeben werden, sind vom
Kunden einzuhalten.
Warenzeichen
Alle in dieser Betriebsanleitung verwendeten Marken- und Produktnamen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Inhaber. Alle genannten Marken- und Produktnamen sind nur als Beispiel gedacht und sind keine Werbung für die Produkte oder
deren Hersteller.
Inhaltsverzeichnis
INHALTSVERZEICHNIS
1. Verpackung und Abmessungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
1.1
1.2
1.3
Inhalt des Kartons . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Projektorverpackung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Abmessungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
2. Installationsrichtlinien. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
2.1
2.2
2.3
Allgemein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Projektorkonfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Objektive. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
2.3.1 Objektive . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
2.3.2 Objektivformeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
2.3.3 Objektivinstallation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
2.3.4 Reinigen der Objektive . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
2.4 Einlegen der Batterie in die Fernbedienung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
2.5 Stapeln der Projektoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
2.6 Montagepunkte und Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
2.6.1 Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
2.6.2 Montage der Klammern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
3. Anschlüsse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
3.1
3.2
Spannungsversorgungsanschluss. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Eingangsquellenanschlüsse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
3.2.1 Eingangssektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
3.2.2 Eingangsfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
3.3 5–Kabel-Eingang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
3.4 Composite-Video-Eingang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
3.5 S-Video-Eingang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
3.6 Digital Visual Interface (DVI)-Eingang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
3.7 Computereingang (RGB analog) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
3.8 SDI- oder HDSDI-Eingang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
3.9 Kommunikationsanschluss. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
3.9.1 RS232 IN-Anschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
3.9.2 Drahtlosempfänger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
3.10 Erweiterte Konfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
3.10.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
3.10.2 5-Kabel (erweiterte Konfiguration) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
3.10.3 S-Video (erweiterte Konfiguration) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
3.10.4 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
4. Erste Schritte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
4.1
4.2
4.3
4.4
4.5
4.6
4.7
4.8
Terminologieübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Einschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Lampenlaufzeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Umschalten auf Standby . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Temperaturfehler DMD . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Verwenden der Fernbedienung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Projektor-Adresse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
4.8.1 Einstellen der Adresse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
4.8.2 Anzeigen und Programmieren von Adressen in der Fernbedienung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
4.9 Bedienung des Projektors . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
4.10 Objektivschnelleinstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
4.10.1 Objektiveinstellung über Bedientasten am Projektor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
4.10.2 Objektiveinstellung über die Menüleiste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
4.10.3 Direkte Objektiveinstellung (Fernbedienung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
4.11 Digital-Zoom . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
5. Vertraut werden mit der Menüstruktur. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
5.1
5.2
5.3
5.4
So rufen Sie die Menüs auf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Verwenden des Menüs. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Verwenden der Dialogfelder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Nutzung der Menüs über das integrierte LCD-Panel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
6. Quellenwahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
6.1
6.2
6.3
6.4
6.5
6.6
6.7
Quellenwahlübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Die Verwendung von Symbolen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Quellenwahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Auswählen einer Datenquelle am 5-Kabel-Eingang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
Composite-Video . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
S-Video-Auswahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
Die Video-Auswahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
R5976817D RLM H5 21/12/2005
1
Inhaltsverzeichnis
7. Menü Allgemein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
7.1
7.2
7.3
7.4
7.5
Übersicht zum Menü Allgemein. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
Pause . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
Einfrieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
Automatische Abschaltung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
Identifikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
8. Menü Bild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
8.1
8.2
Übersicht zum Menü Bild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
8.2.1 Kontrast . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
8.2.2 Helligkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
8.2.3 Farbe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
8.2.4 Farbton (Schattierung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
8.2.5 Schärfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
8.2.6 Gamma . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
8.2.7 Phase . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
8.2.8 Rausch-Reduzierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
8.3 Seitenverhältnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
8.4 Native Auflösung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
8.5 Trapez-Korrektur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
8.6 Farbtemperatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
8.7 Farbraum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
8.8 Film-Modus-Erkennung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
8.9 Blanking . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79
8.10 Eingangs-Pegelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
8.10.1 Einführung zur Eingangs-Pegelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
8.10.2 Einstellen des Farbabgleichs. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82
8.10.3 Eingangs-Pegelung für YPrPb-Signale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
8.11 AGC bei Video. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
8.12 Manuelle Gain-Einstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86
9. Menü Werkzeuge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
9.1
9.2
9.3
9.4
9.5
9.6
Übersicht über das Menü Werkzeuge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
Einführung zu PiP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
PiP Auswahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
PiP Fenster hinzufügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
PiP Fenster entfernen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
PiP Layout . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
9.6.1 Speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
9.6.2 Umbenennen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
9.6.3 Löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
9.7 PiP Adjust . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
10.Menü Signal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
10.1 Umschalt-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
10.2 Hintergrund . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .100
11.Menü Lampen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
11.1
11.2
11.3
11.4
11.5
Übersicht über das Menü Lampen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .103
Laufzeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .103
Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .104
Economic EIN/AUS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .105
Laufzeitwarnung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .105
12.Menü Bilddaten-Files . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107
12.1 Übersicht über das Menü Bilddaten-Files . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .107
12.2 Einführung zu Bilddatendateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .107
12.3 Datei laden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .108
12.4 Datei editieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .109
12.4.1 Editieren einer Datei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .109
12.4.2 Richtige Dateiparameter. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
12.4.3 Erweiterte Videoeinstellungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
12.4.4 Erweiterte Dateneinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
12.5 Datei umbenennen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
12.6 Kopieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112
12.7 Löschen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113
13.Wiedergabe-Einstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115
13.1
13.2
13.3
13.4
13.5
13.6
13.7
13.8
2
Vollbild-Wiedergabe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115
Startbildschirm. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116
TextBox . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116
Position der Menüleiste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
Status Position der Leiste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118
Sliderbox Position . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119
Auto Image Einstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119
Scenergix . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .121
R5976817D RLM H5 21/12/2005
Inhaltsverzeichnis
13.8.1
13.8.2
13.8.3
13.8.4
13.8.5
13.8.6
Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .121
Vorbereitungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .122
ScenergiX Überlappungsbereich (horizontal) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .122
ScenergiX Überlappungsbereich (vertikal) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .123
ScenergiX Randeinstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .123
Schwarzwert der Bilder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .126
14.Menü Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129
14.1
14.2
14.3
14.4
14.5
14.6
14.7
14.8
14.9
Objektiv-Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .129
Projektor-Adresse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .130
Orientierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .132
Sprache. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .132
Funktions-Tasten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .133
RS-Baudrate. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .134
RS-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .134
Automatisches Hochfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .135
Sicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .136
15.Service . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139
15.1 Version Tabelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .139
15.2 Lampen und Netzteil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .139
15.3 Board Identifikation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .140
15.4 Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .141
15.4.1 I²C-Diagnose. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .141
15.4.2 Lampen und Netzteil. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .142
15.5 Formatter Firmware . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .142
15.6 Formatter zurücksetzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .143
16.Menü EINSTELLUNG (überprüfen) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145
16.1 Interne Testbilder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .145
16.2 Konvergenz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .146
16.3 Weiter... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .146
A. Standard-Bilddatendateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147
A.1
Tabellenübersicht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .147
B. Wartung des Projektors . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151
B.1
Luftfilter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .151
C. Technische Daten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153
C.1 RLM H5 Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .153
Glossar. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155
Index. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 157
R5976817D RLM H5 21/12/2005
3
Inhaltsverzeichnis
4
R5976817D RLM H5 21/12/2005
1. Verpackung und Abmessungen
1. VERPACKUNG UND ABMESSUNGEN
Überblick
•
Inhalt des Kartons
•
Projektorverpackung
•
Abmessungen
1.1 Inhalt des Kartons
CEE7
Europäischer Stecker zum Anschließen des Netzkabels an die Wandsteckdose.
ANSI 73.11
Amerikanischer Netzstecker zum Anschluss des Netzkabels an die Wandsteckdose.
Inhalt
•
1 RLM H5 Projektor (Gewicht ± 30 kg)
•
1 Fernbedienung + 2 Batterien.
•
2 Netzkabel mit Steckertyp CEE7 und ANSI 73.11.
•
1 Benutzerhandbuch
•
1 Sicherheitshandbuch
1.2 Projektorverpackung
Verpackungsweise
Der Projektor ist in einem Karton verpackt. Zum Schutz während des Transports ist der Projektor von Schaumstoff umgeben. Die
Verpackung ist mit Bändern und Klammern gesichert.
So packen Sie den Projektor aus
1. Ist der Projektor mit Klammern verpackt?
Falls ja, Lösen Sie die Klammern (Abbildung 1-1)
Falls nein, weiter mit Schritt 3
2. Entfernen Sie die Bänder. Gehen Sie wie in der Zeichnung dargestellt vor, und fahren Sie folgendermaßen fort: Schritt 4.
3. Zerschneiden Sie die Bänder.
4. Nehmen Sie den Projektor aus dem Versandkarton, und stellen Sie ihn auf einen Tisch. (Abbildung 1-2)
R5976817D RLM H5 21/12/2005
5
1. Verpackung und Abmessungen
PULL
TO OPE
Abbildung 1-1
Abbildung 1-2
Projektorverpackung
Bewahren Sie das komplette Verpackungsmaterial für einen späteren Versand gut auf. Ihr Gerät erfährt den
besten Schutz, wenn es auf die gleiche Art verpackt wird, wie ab Werk.
6
R5976817D RLM H5 21/12/2005
1. Verpackung und Abmessungen
1.3 Abmessungen
,091
12 461
[
316,5
11,406
[
,965
[
24,5
]
289,7
]
]
[
2,3
]
Seitenansicht
Abbildung 1-3
Seitenansicht
Vorderansicht
93.5
[3.68]
180
[7.09]
43
[1.69]
705
[27.76]
51.9
[2.04]
Abbildung 1-4
Vorderansicht
R5976817D RLM H5 21/12/2005
7
1. Verpackung und Abmessungen
Unteransicht
170
[6.69]
60
[2.36]
170
[6.69]
130
13 0
[5.1
2]
]
[5.12
130
]
[5.12
2
[0.079]
188.8
[7.43]
492.4
[19.39]
13 0
[5.1
2]
60
60
[2.3
6]
]
[2.36
76.8 °
120
[4.72]
60
[2.36]
27.2
[1.07]
120
[4.72]
200
[7.87]
354.5
[13.96]
Abbildung 1-5
Unteransicht
8
R5976817D RLM H5 21/12/2005
1. Verpackung und Abmessungen
Draufsicht
460
[18.11]
122.5
[4.82]
570
[22.44]
707.8
[27 87]
122.5
[4.82]
82.5
[3.25]
540
[21.26]
82.5
[3.25]
705
[27.76]
Abbildung 1-6
Draufsicht
R5976817D RLM H5 21/12/2005
9
1. Verpackung und Abmessungen
10
R5976817D RLM H5 21/12/2005
2. Installationsrichtlinien
2. INSTALLATIONSRICHTLINIEN
Überblick
•
Allgemein
•
Projektorkonfiguration
•
Objektive
•
Einlegen der Batterie in die Fernbedienung
•
Stapeln der Projektoren
•
Montagepunkte und Zubehör
WARNUNG: Lesen Sie VOR DER INSTALLATION bitte unbedingt die Sicherheitsvorschriften !
ACHTUNG: Achten Sie besonders auf Luftverschmutzungen durch Rauch und Nebelmaschinen!
2.1 Allgemein
WARNUNG: Lesen Sie VOR DER INSTALLATION bitte unbedingt die Sicherheitsvorschriften !
Umgebungstemperaturen.
Sorgfältige Beachtung der Punkte Bildgröße, Umgebungslicht, Platzierung des Projektors und Art des Projektionsschirms ermöglichen ein optimales Projektionsergebnis.
Max. Umgebungstemperatur: 35°C oder 35,00 °C
Min. Umgebungstemperatur: 10 °C oder 50 °F
Der Projektor arbeitet nicht bei Temperaturen außerhalb dieses Bereichs (10°C -35°C oder 50°F-10°F-70,56°C).
Lagerungstemperatur: -35°C bis +65°C (-31°F bis 149°F)
Relative Luftfeuchte
Lagerung: 0 - 98% RH nicht kondensierend
Betrieb: 0 - 95% RH nicht kondensierend
ACHTUNG: Achten Sie besonders auf Luftverschmutzungen durch Rauch und Nebelmaschinen!
Umgebung
Installieren Sie den Projektor nicht in der Nähe von Wärmequellen wie Heizkörpern oder Luftschächten oder an Stellen mit direktem
Sonnenlicht, starker Staubentwicklung oder Feuchtigkeit. Berücksichtigen Sie, dass Warmluft zur Decke steigt, und vermeiden Sie
überhöhte Temperaturen am Installationsort.
Prüfung der Umgebungsbedingungen
Bei der Montage eines Projektors ist unbedingt darauf zu achten, dass in die Ventilationsöffnungen ungehindert saubere Luft einströmen kann. Bei Installationen, in denen der Projektor unreiner Luft ausgesetzt ist, wie sie zum Beispiel durch Nebelmaschinen oder
ähnliche Geräte produziert wird (diese hinterlässt auf den internen optischen Teilen und den abbildenden Elektronik-Oberflächen einen feinen Schleier aus schmierigen Rückständen, der die Geräteleistung beeinträchtigt), ist es äußerst ratsam, dass diese Partikel
ausgefiltert werden, bevor sie am Projektor die Eingänge für saubere Luft erreichen. Geräte oder Einrichtungen, um verschmutzte
Luft wirklich sicher vom Projektor abzuhalten, sind unbedingte Voraussetzung. Sollte das nicht möglich sein, muss in Erwägung
gezogen werden, den Projektor an einem Ort mit sauberer Luft zu installieren.
Benutzen Sie zur Reinigung optischer Teile des Projektors keine handelsüblichen starken Reinigungsmittel, da diese die optische
Vergütung beeinträchtigen und empfindliche optoelektronische Bauteile beschädigen. Nehmen Sie immer nur das vom Hersteller
R5976817D RLM H5 21/12/2005
11
2. Installationsrichtlinien
empfohlene Reinigungskit, das speziell zur Reinigung optischer Teile entwickelt wurde. Unterlassene Vorsichtsmaßnahmen, die
den Projektor vor wiederholten und ausdauernden Luftverschmutzungen schützen würden, führen zu ausgedehnten und irreversiblen optischen Schäden. Dann ist die Reinigung der internen optischen Teile nicht mehr effektiv und schwer durchführbar. Schäden
solcher Art sind auf keine Weise durch die Garantie des Herstellers abgedeckt und setzen unter Umständen die gesamte Gewährleistung außer Kraft. In diesem Fall liegt die Verantwortung für entstehende Reparaturkosten einzig beim Betreiber. Dieser hat
jederzeit sicherzustellen, dass der Projektor vor dem Einfluss schädlicher Luftverschmutzung in der Nähe des Gerätes geschützt
ist. Der Hersteller behält sich das Recht vor, die Reparatur eines Gerätes abzulehnen, wenn der Projektor fahrlässig oder absichtlich
unsachgemäß oder falsch gebraucht wurde.
ACHTUNG beim Einsatz von Lasergeräten
Beim Einsatz von DLP-Projektoren im selben Raum wie Laser-Show-Geräte ist besondere Vorsicht geboten. Wenn ein Laserstrahl
direkt oder indirekt auf die Linse trifft, können die Digital Mirror Devices™ schwer beschädigt werden. In diesem Fall erlischt der
Garantieanspruch.
Welcher Projektionsschirm eignet sich?
Die Schirme für Projektion gliedern sich in zwei Gruppen: Solche für Aufprojektion (von vorn) und solche für Rückprojektion.
Schirme werden nach der Menge Licht klassifiziert, die sie bei einer bestimmten Menge projizierten Lichtes reflektieren oder übertragen (im Falle einer Rückprojektion). Die gebräuchliche Bezeichnung ist "GAIN" (Verstärkung). Sowohl Auf- als auch Rückprojektionsschirme werden nach ihrer Verstärkung eingeteilt. Die Verstärkung eines Schirmes reicht von 1 bei einem weißen, matten
Schirm bis 10 oder mehr bei einem aluminierten, gebürsteten Schirm. Die Auswahl der Verstärkung eines Schirmes hängt von der
persönlichen Vorliebe, aber auch vom Betrachtungswinkel ab. Bedenken Sie bei der Schirmauswahl die Platzierung der Betrachter
und wählen Sie die dafür größtmögliche Verstärkung. Eine hohe Verstärkung liefert zwar ein helles Bild, reduziert aber den Betrachtungswinkel. Benötigen Sie mehr Informationen über Bildschirme, empfehlen wir die Kontaktaufnahme zu einem Schirmlieferanten.
Welches Format? Wie groß soll das Bild sein?
Der Projektor ist geeignet für Bildgrößen von mindestens 1,00m bis maximal 15 m (3,3 Fuß bis 49,2 Fuß, je nach Umgebungslichtverhältnissen) bei einem Seitenverhältnis von 4 to 3.
2.2 Projektorkonfiguration
Welche Konfiguration kann verwendet werden?
Der Projektor kann in vier verschiedenen Konfigurationen zur Bildprojektion installiert werden:
•
Aufprojektion/Tisch
•
Rückprojektion/Tisch
•
Aufprojektion/Decke
•
Rückprojektion/Decke
Positionierung des Projektors
Der Projektor muss im Abstand PD lotrecht zum Schirm installiert und in beiden Richtungen mit einer Wasserwaage ausgerichtet
werden. Die Montagepositionen auf den folgenden Abbildungen zeigen die ordnungsgemäße Position des Objektivs.
12
R5976817D RLM H5 21/12/2005
2. Installationsrichtlinien
A
PD
B
C
PD
Abbildung 2-1
Frontprojektion-Decken-Konfiguration
A
B
C
PD
Seitenansicht
Draufsicht
Rückansicht
Abstand Projektor - Schirm
R5976817D RLM H5 21/12/2005
13
2. Installationsrichtlinien
PD
A
PD
B
C
Abbildung 2-2
Frontprojektion-Tisch-Konfiguration
A
B
C
PD
Seitenansicht
Draufsicht
Rückansicht
Abstand Projektor - Schirm
2.3 Objektive
Überblick
2.3.1
•
Objektive
•
Objektivformeln
•
Objektivinstallation
•
Reinigen der Objektive
Objektive
Verfügbare Objektive
RLD-Objektive:
14
Objektive
Bestellnummer
RLD (0.8)
R9832640
RLD (1.5 - 1.8 : 1)
R9832642
RLD (1.8 - 2.25 : 1)
R9832643
RLD (2.25 - 3.0 : 1)
R9832644
R5976817D RLM H5 21/12/2005
2. Installationsrichtlinien
Objektive
Bestellnummer
RLD (3 - 4.5 : 1)
R9832645
RLD (4.5 - 7.0 : 1)
R9832646
TLD HB-Objektive:
Objektive
Bestellnummer
TLD HB (0.8)
R9842040
TLD HB (1.6 - 2)
R9842060
TLD HB (2 - 2.8)
R9842080
TLD HB (2.8 - 5)
R9842100
TLD HB (5 - 8)
R9642120
TLD lenses can be used on the projector together with the optical lens adaptor kit TLD/RLM (order number :
R9832650).
2.3.2
Objektivformeln
Objektivformeln
Für RLD-Objektive:
Metrische Formeln (Meter)
Formeln in Zoll (Zoll)
PD = 0.66 x SW + 0.03
PD = 0.66 x SW + 1.18
Weitwinkel
PD = 1.19 x SW + 0.17
PD = 1.19 x SW + 6.693
Tele
PD = 1.47 x SW - 0.01
PD = 147 x SW - 0.39
Weitwinkel
PD = 1.44 x SW - 0.05
PD = 1.44 x SW - 1.969
Tele
PD = 1.82 x SW - 0.06
PD = 1.82 x SW - 2.362
Weitwinkel
PD = 1.82 x SW - 0.08
PD = 1.82 x SW - 3.15
Tele
PD = 2.46 x SW - 0.17
PD = 2.46 x SW - 6.69
Weitwinkel
PD = 2.30 x SW + 0.06
PD = 2.30 x SW + 2.362
Tele
PD = 3.56 x SW + 0.06
PD = 3.56 x SW + 2.362
Weitwinkel
PD = 3.44 x SW + 0.23
PD = 3.44 x SW + 9.055
Tele
PD = 5.55 x SW + 0.09
PD = 5.55 x SW + 3.543
Metric Formulas (meter)
Inch formulas (inch)
PD = 0.84 x SW + 0.07
PD = 0.84 x SW + 2.76
Weitwinkel
PD = 1.61 x SW - 0.07
PD = 1.61 x SW - 2.76
Tele
PD = 2.02 x SW - 0.11
PD = 2.02 x SW - 4.33
RLD(0.8)
RLD(1.5-1.8)
RLD(1.8-2.25)
RLD(2.25-3.0)
RLD(3.0-4.5)
RLD(4.5-7.0)
Für TLD HB-Objektive:
TLD HB (0.8 :
1)
TLD HB (1.6 2)
R5976817D RLM H5 21/12/2005
15
2. Installationsrichtlinien
TLD HB (2 2.8)
TLD HB (2.8 5)
TLD HB (5 - 8)
2.3.3
Metric Formulas (meter)
Inch formulas (inch)
Weitwinkel
PD = 2.02 x SW - 0.14
PD = 2.02 x SW - 5.51
Tele
PD = 2.86 x SW - 0.21
PD = 2.86 x SW - 8.27
Weitwinkel
PD = 2.83 x SW - 0.14
PD = 2.83 x SW - 5.51
Tele
PD = 5.15 x SW - 0.35
PD = 5.15 x SW + 13.78
Weitwinkel
PD = 4.94 x SW + 0.01
PD = 4.94 x SW + 0.39
Tele
PD = 8.23 x SW - 0.26
PD = 8.23 x SW - 10.24
Objektivinstallation
Das Normalobjektiv ist bei der Lieferung standardmäßig am Projektor angebracht.
So wechseln Sie das Objektiv
Führen Sie folgende Schritte aus:
1. Bewegen Sie den Griff (A) des Objektivverankerungssystem nach links, und nehmen Sie das Objektiv heraus.
2. Nehmen Sie das neue Objektiv aus der Verpackung, und entfernen Sie die Objektivkappen an beiden Seiten.
3. Schieben Sie das Objektiv, die Motoren nach oben gerichtet, horizontal in die Objektivblocköffnung, wobei Sie den Motoranschluss des Objektivs nach dem Anschluss des Objektivblocks (B) ausrichten. (Abbildung 2-3)
Achtung: Im Falle einer Tischaufstellung sollten Sie den Projektor festhalten, um zu vermeiden, dass er vom Tisch fällt.
4. Bewegen Sie den Griff (A) des Objektivverankerungssystem nach rechts (Vorderansicht, Tischaufstellung), um das Objektiv zu
verriegeln.
Abbildung 2-3
2.3.4
Reinigen der Objektive
Um die Möglichkeit der Beschädigung der optischen Beschichtung und der Linsenoberflächen zu minimieren, haben wir Empfehlungen für das Reinigen der Objektive erstellt. Wir empfehlen ZUERST die Linse mit
trockener, sauberer deionisierter Luft abzublasen. Reinigen Sie AUF KEINEN FALL die Linsen mit Flüssigkeit.
Erforderliches Werkzeug
Mit dem Objektiv wird ein Toraysee TM-Tuch mitgeliefert. Bestellnummer : R379058.
Reinigen der Objektive
Gehen Sie vor wie folgt:
1. Wischen Sie die Linsen immer nur mit einem SAUBEREN Toraysee TM-Tuch ab.
2. Wischen Sie immer nur in eine Richtung.
Warnung: Hin- und Herwischen reibt den Schmutz in die Beschichtung.
16
R5976817D RLM H5 21/12/2005
2. Installationsrichtlinien
3. Lassen Sie das Reinigungstuch nie offen liegen oder stecken Sie es in eine Labormanteltasche, da das Tuch sonst Schmutz und
andere Stoffe aufnimmt und zur Reinigung nicht mehr zu verwenden ist.
4. Treten während des Reinigens Schlieren auf, ersetzen Sie das Tuch. Schlieren sind die ersten Anzeichen dafür, dass das Tuch
schmutzig ist.
WARNUNG: Benutzen Sie beim Waschen und Trocknen des Tuches keinen Weichspüler und keine Trockentücher.
Tränken Sie das Tuch nicht mit Reinigungsflüssigkeit, um es nicht unbrauchbar zu machen.
ACHTUNG: Andere Linsen dürfen ebenfalls mit dem Toraysee TM-Tuch gereinigt werden.
2.4 Einlegen der Batterie in die Fernbedienung
Wo sind die Batterien?
Die Batterien befinden sich nicht in der Fernbedienung, um unbeabsichtigten, die Lebensdauer der Batterien verkürzenden Betrieb
der Fernbedienung in der Packung zu vermeiden.
So installieren Sie die Batterien
1. Drücken Sie die Nase (A) der Abdeckung mit dem Fingernagel ein wenig nach hinten, und ziehen Sie den oberen Teil der Abdeckung nach oben (B). (Abbildung 2-4)
2. Schieben Sie die Abdeckung nach vorn, um sie zu entfernen. (Abbildung 2-5)
3. Drücken Sie die Batterie gegen die Feder, und nehmen Sie sie nach oben heraus. (Abbildung 2-6)
4. Setzen Sie zwei Batterien der Größe AA ein, und achten Sie dabei unter Berücksichtigung der +- und --Markierungen im Batteriefach auf die richtige Polarität (Abbildung 2-6).
5. Setzen Sie die untere Nase der Batteriefachabdeckung in den Spalt am Boden der Fernbedienung ein, und drücken Sie auf die
Abdeckung, bis sie einrastet (Abbildung 2-5).
Abbildung 2-5
Entfernen der Batteriefachabdeckung
Abbildung 2-4
Entriegeln der Batteriefachabdeckung
Abbildung 2-6
Entfernen der Batterie
R5976817D RLM H5 21/12/2005
17
2. Installationsrichtlinien
2.5 Stapeln der Projektoren
Was ist möglich?
Bis zu zwei Projektoren können ohne zusätzliches Werkzeug oder Zubehör übereinander gestapelt werden.
So stapeln Sie zwei Projektoren
Gehen Sie folgendermaßen vor:
1. Stellen Sie den zweiten Projektor auf den ersten, sodass die Grundplatte des zweiten Projektors im Montagesockel des ersten
Projektors sitzt. (Abbildung 2-7)
2. Drehen Sie die Montagesockel des zweiten Projektors gegen den Uhrzeigersinn, bis sie nach oben und unten bewegt werden
können. (Abbildung 2-8)
3. Sichern Sie die Projektoren aneinander, indem Sie den freien Teil des zweiten Projektors in den Sockel des ersten Projektors
einsetzen und während des Herabdrückens bis zum Einrasten eine Vierteldrehung im Uhrzeigersinn ausführen.
4. Verbinden Sie im Fall einer Deckenmontage die beiden Projektoren mit einem Sicherheitskabel. (Abbildung 2-9)
Warnung: Bitte achten Sie darauf, dass die verwendeten Sicherheitskabel und Anschlüsse mit dem Projektor nicht überlastet
sind. Nähere Informationen zur Sicherheit erhalten Sie vom Lieferanten des Sicherheitskabels.
Abbildung 2-7
Stapeln von zwei Projektoren
18
R5976817D RLM H5 21/12/2005
2. Installationsrichtlinien
Abbildung 2-8
Schließen der Montagesockel
Abbildung 2-9
Montage der Sicherheitskette
2.6 Montagepunkte und Zubehör
2.6.1
Übersicht
Klammern
Der Traggriffrahmen weist Schlitze für das mühelose Einfügen der Overlocker und Anpassen der Klammerpositionen auf, sodass
diese Position den Montagepunkten entspricht.
Bevor Sie eine Deckenmontage an einem Tragwerk vornehmen, das nicht für diesen Zweck vorgesehen ist, ziehen Sie einen Statiker
zu Rate. Beachten Sie stets, dass die Belastungsgrenze des Tragwerks, das den Projektor hält, nicht überschritten wird.
WARNUNG: Verwenden Sie grundsätzlich Sicherheitsketten, wenn der Projektor an eine Decke oder ein Rigging-System gehängt wird.
Vollständige Dokumentation
Die vollständige Dokumentation finden Sie im Benutzerhandbuch R5976746.
2.6.2
Montage der Klammern
Erforderliches Werkzeug
Schraubenschlüssel 17 mm
Notwendige Schritte
1. Stecken Sie die Vierkantschlossschraube in das Befestigungsloch (1). (Abbildung 2-10)
2. Schieben Sie die Schraube in die Nut, bis die exakte Position erreicht ist (2).
3. Legen Sie eine Unterlegscheibe ein (3).
4. Sichern Sie sie mit der ersten Mutter (4).
5. Schrauben Sie eine zweite Mutter auf die Schraube (5).
R5976817D RLM H5 21/12/2005
19
2. Installationsrichtlinien
6. Schrauben Sie das bewegliche Verbindungsstück fast vollständig auf die Schraube. Lassen Sie einen kleinen Abstand zwischen
den Klammern und der zweiten Mutter, sodass sich das bewegliche Verbindungsstück noch bewegen lässt (5).
7. Drehen Sie das Verbindungsstück in die Richtung des Objektivs, und sichern Sie diese Position, indem Sie die zweite Mutter
drehen. (Abbildung 2-11)
8. Schrauben Sie die Klammer auf das bewegliche Verbindungsstück.
Abbildung 2-10
Montage der Klammerbefestigung
Abbildung 2-11
Montage der Klammern
20
R5976817D RLM H5 21/12/2005
3. Anschlüsse
3. ANSCHLÜSSE
Überblick
•
Spannungsversorgungsanschluss
•
Eingangsquellenanschlüsse
•
5–Kabel-Eingang
•
Composite-Video-Eingang
•
S-Video-Eingang
•
Digital Visual Interface (DVI)-Eingang
•
Computereingang (RGB analog)
•
SDI- oder HDSDI-Eingang
•
Kommunikationsanschluss
•
Erweiterte Konfiguration
3.1 Spannungsversorgungsanschluss
AC-Netzkabelanschluss
Schließen Sie den Projektor mittels des mitgelieferten Netzkabels an die Wandsteckdose an.
Schließen Sie das Kabel an der Rückseite des Projektors an. Fixieren Sie den Netzstecker mit der Netzkabelklammer.
Die Leistungsaufnahme wird im Bereich von 90 V bis 240 V automatisch erkannt.
2
3
1
Abbildung 3-1
Spannungsversorgungsanschluss
1
2
3
Spannungseingang
Netzkabelklammer
EIN/AUS-Schalter
Fuses
Um dauerhaften Brandschutz zu gewährleisten:
•
Lassen Sie den Austausch von qualifiziertem Servicepersonal durchführen.
•
Achten Sie darauf, dass die Sicherungen nur gegen Sicherungen desselben Typs ausgetauscht werden.
R5976817D RLM H5 21/12/2005
21
3. Anschlüsse
3.2 Eingangsquellenanschlüsse
Überblick
•
Eingangssektion
•
Eingangsfunktionen
3.2.1
Eingangssektion
Eingangslayer
Die Eingangssektion ist in Layer aufgeteilt. In jedem Layer sind einige Eingänge gruppiert. Diese Architektur ermöglicht die jederzeitige Aufrüstung der Eingangssektion mit einem optionalen analogen oder digitalen Layer
1.
Layer 1: Analoger Layer mit analogen Daten- und Videoeingängen.
2.
Layer 2: Ein Hybridlayer mit zwei digitalen Eingängen und einem analogen Eingang.
3.
Layer 3 : (HD)SDI und Verbindung.
4.
Layer 4 : Verbindungslayer mit XLR-Anschluss und einem optionalen Ethernet-Anschluss.
3.2.2
Eingangsfunktionen
Übersicht
•
22
5-Kabel-Eingang
-
Komponenten-Video (PR/Y/PB)
-
RGBS
•
Composite-Video
•
S-Video
•
Digital Visual Input (DVI)
•
Computer (analog RGB)
•
Serial Digital Input oder High Definition Serial Digital Input mit Durchschleifanschluss
R5976817D RLM H5 21/12/2005
3. Anschlüsse
L1
R/PR
G/Y
B/PB
Hs/Cs
Vs
VIDEO
S-VIDEO
L2
DVI
R.C.
ANALOG RGB
RS 232/422 IN
RS 232/422
OUT
(HD)SDI (HD)SDI OUT
IN
L3
POWER WIRELESS
RECEIVER
PUSH
2
1
3
L4
10 BASE-T
TWO WAY
HARDWIRED REMOTE
Abbildung 3-2
Eingangsfunktionen
L1
L2
L3
L4
Layer 1 = RGBHV + Composite-Video + S-Video
Layer 2 = DVI + Computer + RS232IN + RC (Kabelfernbedienung)
Layer 3 = (HD)SDI Ein- und Ausgang + RS232OUT + Spannungsversorgung Drahtlosempfänger
Layer 4 = Fest verdrahtete Zwei-Wege-Fernbedienung + Ethernet
3.3 5–Kabel-Eingang
Eingangsdaten
Der Abschnitt für den 5–Kabel-Eingang verfügt über fünf BNC-Eingänge.
0,7 Vpp ± 3dB
75 Ω-Abschluss
R5976817D RLM H5 21/12/2005
23
3. Anschlüsse
R/PR
G/Y
B/PB
DVI
POWER WIRELESS
RECEIVER
Hs/Cs
Vs
VIDEO
S-VIDEO
R.C.
ANALOG RGB
RS 232/422 IN
RS 232/422
OUT
(HD)SDI (HD)SDI OUT
IN
PUSH
2
1
3
10 BASE-T
TWO WAY
HARDWIRED REMOTE
Abbildung 3-3
5–Kabel-Eingang
Komponenten-Video
In Komponenten-Video beschreibt der Begriff Komponente eine Anzahl (3) von Elementen, die zur Erstellung des
Videobildes erforderlich sind, die Komponenten R-Y/Y/B-Y. Ein Composite-Video Signal enthält alle für ein Farbfoto
notwendigen Informationen in einem einzigen Signal.
Welche Signale werden entgegengenommen?
Signale/Eingang BNC
R
G
B
H
V
RGBHV
R
G
B
H
V
RG sB1
R
Gs
B
-
-
RGBS1
R
G
B
S
-
Komponente
PR
Y
PB
-
-
Dank des erweiterten Modus kann der 5-Kabel-Eingang neben den standardmäßigen RGB-, Component- und
Sync-Signalen auch weitere Signale verarbeiten.
So wählen Sie den 5-Kabel-Eingang
1. Drücken Sie 1 auf der Fernbedienung.
Anmerkung:Alternativ wählen Sie diesen Eingang über Source auf dem lokalen Tastenfeld oder über das Menü.
1. Daten oder Video
24
R5976817D RLM H5 21/12/2005
3. Anschlüsse
Komponenten-Videosignale (PR/Y/PB)
Manche Schnittstellen verwenden progressive Ausgangssignale mit einer Doppelzeilenfrequenz von 32 kHz.
Der für die Videosignale verwendete Videodecoder ist für diese Signale nicht geeignet, da er nur 15 kHz-Signale verarbeiten kann. Aus diesem Grund muss das Signal intern umgeleitet werden. Dies geschieht im Menü
Quellenwahl durch Auswahl von Daten an BN’s anstatt Komponenten-Video und Auswahl von Pr/Y/Pb in den
erweiterten Einstellungen des Menüs Bilddaten-Files.
3.4 Composite-Video-Eingang
Eingangsdaten
Der Abschnitt für den Composite-Video-Eingang verfügt über einen BNC-Eingang. Es werden Composite-Video-Signale von VCR,
OFF-Air Signal Decoder etc. entgegengenommen.
1,0 Vpp ± 3dB
75 Ω-Abschluss
Kein Durchschleifen
R/PR
G/Y
B/PB
DVI
POWER WIRELESS
RECEIVER
Hs/Cs
Vs
VIDEO
S-VIDEO
R.C.
ANALOG RGB
RS 232/422 IN
RS 232/422
OUT
(HD)SDI (HD)SDI OUT
IN
PUSH
2
1
3
10 BASE-T
TWO WAY
HARDWIRED REMOTE
Abbildung 3-4
Composite-Video
So wählen Sie einen Composite-Video-Eingang
1. Drücken Sie 3 auf der Fernbedienung.
Anmerkung:Alternativ wählen Sie diesen Eingang über Source auf dem lokalen Tastenfeld oder über das Menü.
Bei Verwendung des 5-Kabel-Eingangs erlaubt der Projektor den Eingang mehrerer Composite-Video-Signale
(bis zu sieben). Drücken Sie 3, um durch die möglichen Videoquellen zu blättern.
R5976817D RLM H5 21/12/2005
25
3. Anschlüsse
3.5 S-Video-Eingang
Eingangsdaten
R/PR
G/Y
B/PB
DVI
Hs/Cs
Vs
VIDEO
S-VIDEO
R.C.
ANALOG RGB
RS 232/422 IN
RS 232/422
OUT
(HD)SDI (HD)SDI OUT
IN
POWER WIRELESS
RECEIVER
PUSH
2
1
3
10 BASE-T
TWO WAY
HARDWIRED REMOTE
Abbildung 3-5
S-Video
Pin-Konfiguration vierpoliger Anschluss
2
4
3
1
Abbildung 3-6
Für S-Video
Für Video
Pin 1 : Erdung Luminanz
Pin 1: Erdung Video Y
Pin 2: Erdung Chrominanz
Pin 2: Erdung Video C
Pin 3: Luminanzsignal (Y) 1Vpp ±3dB
Pin 3: Video Y-Signal
Pin 4: Chrominanzsignal (C) 300mVpp
Pin 4: Video C-Signal
Chrominanz
Die Farbkomponente eines Videosignals, die Informationen über Farbton und Sättigung enthält.
Luminanz
Die Komponente eines Videosignals, die Informationen über die Helligkeit enthält.
26
R5976817D RLM H5 21/12/2005
3. Anschlüsse
Welches Signal wird entgegengenommen?
Standard S-Video (S-VHS) mit separaten Y (Luma)- und C (Chroma)-Signalen.
Im erweiterten Mous kann auch Composite-Video an den S-Video-Anschluss angeschlossen werden.
So wählen Sie einen S-Video-Eingang
1. Drücken Sie 4 auf der Fernbedienung.
Anmerkung:Alternativ wählen Sie diesen Eingang über Source auf dem lokalen Tastenfeld oder über das Menü.
Mit erweiterter S-Video-Konfiguration ermöglicht der Projektor den Eingang von bis zu drei S-Video-Signalen.
3.6 Digital Visual Interface (DVI)-Eingang
DVI
Digital Visual Interface is a display interface developed in response to the proliferation of digital flat panel displays.
The digital video connectivity standard that was developed by DDWG (Digital Display Work Group). This connection
standard offers two different connectors: one with 24 pins that handles digital video signals only, and one with 29 pins
that handles both digital and analog video. This standard uses TMDS (Transition Minimized Differential Signal) from
Silicon Image and DDC (Display Data Channel) from VESA (Video Electronics Standards Association).
DVI can be single or dual link.
Eingangsdaten
Single-Link-DVI
Eingangsspannungsbereich: 200 mV - 800 mV
R/PR
G/Y
DVI
B/PB
Hs/Cs
Vs
ANALOG RGB
VIDEO
S-VIDEO
R.C.
RS 232 C
SDI
IN
SDI
OUT
PUSH
2
1
3
10 BASE-T
TWO WAY
HARDWIRED REMOTE
Abbildung 3-7
DVI. DVI-I-Analog-Link-Anschluss (4 Pins auf der rechten Seite des Anschlusses)
wird nicht unterstützt.
R5976817D RLM H5 21/12/2005
27
3. Anschlüsse
R/PR
G/Y
B/PB
DVI
Hs/Cs
Vs
VIDEO
S-VIDEO
R.C.
ANALOG RGB
RS 232/422 IN
RS 232/422
OUT
(HD)SDI (HD)SDI OUT
IN
POWER WIRELESS
RECEIVER
PUSH
2
1
3
10 BASE-T
TWO WAY
HARDWIRED REMOTE
Abbildung 3-8
DVI. DVI-I-Analog-Link-Anschluss (4 Pins auf der rechten Seite des Anschlusses) wird nicht unterstützt.
Pin-Belegung für den DVI-Anschluss.
Pin 1
TMDS DATA2-
Pin 13
TMDS DATA3+
Pin 2
TMDS DATA2+
Pin 14
+5 Spannung
Pin 3
TMDS DATA2/4 Shield
Pin 15
Erdung (für +5V)
Pin 4
TMDS DATA4-
Pin 16
Hot Plug Detect
Pin 5
TMDS DATA4+
Pin 17
TMDS DATA0-
Pin 6
DDC Clock
Pin 18
TMDS DATA0+
Pin 7
DDC Data
Pin 19
TMDS DATA0/5 Shield
Pin 8
Nicht belegt
Pin 20
TMDS DATA5-
Pin 9
TMDS DATA1-
Pin 21
TMDS DATA5+
Pin 10
TMDS DATA1+
Pin 22
TMDS Clock Shield
Pin 11
TMDS DATA1/3 Shield
Pin 23
TMDS Clock+
Pin 12
TMDS DATA3-
Pin 24
TMDS Clock-
So wählen Sie den DVI-Eingang
1. Drücken Sie 5 auf der Fernbedienung.
Anmerkung:Alternativ wählen Sie diesen Eingang über Source auf dem lokalen Tastenfeld oder über das Menü.
28
R5976817D RLM H5 21/12/2005
3. Anschlüsse
3.7 Computereingang (RGB analog)
Eingangsdaten
TTL-Sync-Eingang: U
min
= 2,0 V
RGB-Eingang = 0,7 V pp ± 3dB
R/PR
G/Y
B/PB
DVI
POWER WIRELESS
RECEIVER
Hs/Cs
Vs
VIDEO
S-VIDEO
R.C.
ANALOG RGB
RS 232/422 IN
RS 232/422
OUT
(HD)SDI (HD)SDI OUT
IN
PUSH
2
1
3
10 BASE-T
TWO WAY
HARDWIRED REMOTE
Abbildung 3-9
Analoger Eingang
Was kann angeschlossen werden?
•
RGBHV
•
RG SB
Composite-Sync nur bei Grün möglich
So wählen Sie einen Computereingang
1. Drücken Sie 2 auf der Fernbedienung.
Anmerkung:Alternativ wählen Sie diesen Eingang über Source auf dem lokalen Tastenfeld oder über das Menü.
3.8 SDI- oder HDSDI-Eingang
SDI
Serielle digitale Schnittstelle
R5976817D RLM H5 21/12/2005
29
3. Anschlüsse
Eingangsdaten
(HD)SDI-Eingang: BNC
(HD)SDI-Ausgang: BNC (= durchschleifen)
typisch: 0,8 Vpp
75Ω-Abschluss
Ausgangswiderstand: 75Ω
R/PR
G/Y
B/PB
DVI
POWER WIRELESS
RECEIVER
Hs/Cs
Vs
VIDEO
S-VIDEO
R.C.
ANALOG RGB
RS 232/422 IN
RS 232/422
OUT
(HD)SDI (HD)SDI OUT
IN
PUSH
2
1
3
10 BASE-T
TWO WAY
HARDWIRED REMOTE
Abbildung 3-10
(HD)SDI-Eingang
So wählen Sie den (HD)SDI-Eingang
1. Drücken Sie 7 auf der Fernbedienung
Anmerkung:Alternativ wählen Sie diesen Eingang über Source auf dem lokalen Tastenfeld oder über das Menü.
3.9 Kommunikationsanschluss
Überblick
3.9.1
•
RS232 IN-Anschluss
•
Drahtlosempfänger
RS232 IN-Anschluss
Was kann an den RS232/422 IN-Anschluss angeschlossen werden?
Der RS232 IN-Anschluss ermöglicht die Verbindung mit einem Computer, z. B. IBM PC oder Apple Macintosh.
30
R5976817D RLM H5 21/12/2005
3. Anschlüsse
R/PR
G/Y
B/PB
DVI
POWER WIRELESS
RECEIVER
Hs/Cs
Vs
VIDEO
S-VIDEO
R.C.
ANALOG RGB
RS 232/422 IN
RS 232/422
OUT
(HD)SDI (HD)SDI OUT
IN
PUSH
2
(a)
1
3
(b)
10 BASE-T
TWO WAY
HARDWIRED REMOTE
Abbildung 3-11
Nutzung der RS232/422-Verbindung
Fernbedienung:
•
Mühelose Einstellung des Projektors über IBM PC (oder kompatibel) oder MAC.
•
Adressbereich von 0 bis 255.
•
Speicherung verschiedener Projektorkonfigurationen und Setups ist möglich.
•
Weites Spektrum von Steuerungsmöglichkeiten.
Datenübertragung: Senden von Daten an den Projektor oder Kopieren der Daten vom Projektor auf den Computer.
Was kann an den RS232/422 OUT-Anschluss angeschlossen werden?
Der Ausgang ist ein Durchschleifausgang für das RS232/422-Signal und kann an den RS232/422 IN-Anschluss des nächsten Projektors angeschlossen werden.
Zum Einstellen der Baud-Rate des Projektors lesen Sie im Kapitel zur Installation den Abschnitt über die
RS-Baud-Rate.
3.9.2
Drahtlosempfänger
Was kann angeschlossen werden?
Der optionale Drahtlosempfänger für die optionale robuste Fernbedienung kann an den Power-Drahtlosempfänger-Ausgang und
den RS232/422 IN-Anschluss angeschlossen werden. Mit diesen Tools kann der Projektor ohne Kabel aus der Entfernung gesteuert
werden.
R5976817D RLM H5 21/12/2005
31
3. Anschlüsse
R/PR
G/Y
B/PB
DVI
Hs/Cs
Vs
VIDEO
S-VIDEO
R.C.
ANALOG RGB
RS 232/422 IN
RS 232/422
OUT
(HD)SDI (HD)SDI OUT
IN
POWER WIRELESS
RECEIVER
PUSH
2
1
3
10 BASE-T
TWO WAY
HARDWIRED REMOTE
Abbildung 3-12
Drahtlosempfängerverbindung
3.10 Erweiterte Konfiguration
Überblick
•
Einführung
•
5-Kabel (erweiterte Konfiguration)
•
S-Video (erweiterte Konfiguration)
•
Zusammenfassung
3.10.1 Einführung
Was ist möglich?
Die erweiterte Konfiguration ermöglicht, mehrere gleichwertige Quellen verschiedenen Typs an die Eingänge anzuschließen und
zwischen diesen unterschiedlichen Eingangssignalen umzuschalten.
3.10.2 5-Kabel (erweiterte Konfiguration)
Was ist möglich?
Dank des erweiterten Modus kann der 5-Kabel-Eingang neben den standardmäßigen RGB-, Composite- und Sync-Signalen auch
weitere Signale verarbeiten:
32
•
Ein Composite-Video-Signal kann an 4 der 5 BNC-Eingänge angelegt werden (neben dem standardmäßigen Video-BNC-Eingang).
•
Ein S-Video-Signal kann angelegt werden.
R5976817D RLM H5 21/12/2005
3. Anschlüsse
Eingänge
Signale
R
G
B
H
V
VIDEO
RGBHV
R
G
B
H
V
-
RG SB
R
GS
B
-
-
-
RGBS
R
G
B
S
-
-
PR
Y
PB
-
-
-
S-Video
-
-
-
-
C
Y
S-Video
C
-
Y
-
-
-
Composite
VIDEO
-
-
-
-
-
Composite
-
VIDEO
-
-
-
-
Composite
-
-
VIDEO
-
-
-
Composite
-
-
-
-
VIDEO
Composite
-
-
-
-
-
Component
VIDEO
Tabelle 3-4
Erweiterte Konfiguration des 5-Kabel-Eingangs: Die erste Spalte enthält die möglichen Signale, und die erste Zeile die 5-Kabel-Eingänge (sowie den standardmäßigen VideoBNC-Eingang).
So richten Sie die erweiterte Konfiguration des 5-Kabel-Eingangs ein
1. Schließen Sie die Video- bzw. S-Video-Quelle an den gewünschten BNC-Anschluss an.
Anmerkung:In manchen Fällen ist ein Adapterkabel erforderlich. (Abbildung 3-13, Abbildung 3-14, Abbildung 3-15)
R/PR
G/Y
B/PB
Hs/Cs
Vs
VIDEO S-VIDEO
Chroma
R/PR
G/Y
B/PB
Chroma
Luma
S-Video 2
Hs/Cs
Vs
VIDEO S-VIDEO
G/Y
B/PB
Hs/Cs
Vs
VIDEO S-VIDEO
Luma
Video R Video G Video B
S-Video 3
Abbildung 3-13
Anschluss eines S-Video-Signals an die
BNC-Eingänge Vs und Video
R/PR
Abbildung 3-14
Anschluss eines S-Video-Signals an die
BNC-Eingänge R und B
Video VS Video
Abbildung 3-15
Anschluss eines Composite-Video-Signals an den
5-Kabel-Eingang
Verschiedene Videosignale können nicht simultan visualisiert werden, da nur ein Decoder vorhanden ist.
3.10.3 S-Video (erweiterte Konfiguration)
Was ist möglich?
Dank der Funktionserweiterung kann der S-Video-Eingang neben den standardmäßigen Luminanz (Y)- und Chrominanz (C)-Signalen zusätzliche Signale verarbeiten:
•
2 Composite-Video-Signale können angelegt werden.
Eingänge
Signale
Y
C
Y
C
Composite-Video
Video
-
Composite-Video
-
Video
S-Video
Tabelle 3-5
Erweiterte Konfiguration des S-Video-Eingangs: Die erste Spalte enthält die möglichen Signale, und die erste Zeile die S-Video-Eingangs-Pins.
R5976817D RLM H5 21/12/2005
33
3. Anschlüsse
So richten Sie die erweiterte Konfiguration des S-Video-Eingangs ein
1. Schließen Sie die Videoquelle an den gewünschten Anschluss an. (Abbildung 3-16)
Anmerkung:Ein Adapterkabel ist erforderlich.
R/PR
G/Y
B/PB
Hs/Cs
Vs
VIDEO S-VIDEO
Luma
Video Y
Video C
Chroma
Abbildung 3-16
Anschluss von 2 Composite-Video-Signalen an den S-Video-Anschluss
Verschiedene Videosignale können nicht simultan visualisiert werden, da nur ein Decoder vorhanden ist.
3.10.4 Zusammenfassung
Composite-Video-Signale
Ein Composite-Video-Signal kann über 7 verschiedene Eingänge eingespeist werden, sodass Ihnen 7 verschiedene Videosignale
zur Verfügung stehen (der optionale Videoeingang nicht inbegriffen).
1.
Video R: über ersten BNC-Eingang
2.
Video G: über zweiten BNC-Eingang
3.
Video B: über dritten BNC-Eingang
4.
Video VS: über fünften BNC-Eingang
5.
Video : über den standardmäßigen Composite-Video-BNC-Eingang
6.
Video Y: über den S-Video-Eingang
7.
Video C: über den S-Video-Eingang
Mit Taste 3 der Fernbedienung können Sie durch die aktiven Videoeingänge blättern. Mit jedem Druck gehen Sie zum nächsten
aktiven Videoeingang. Beim ersten Druck auf Taste 3 wird der zuletzt ausgewählte Videoeingang gewählt.
S-Video-Signale
Drei verschiedene Eingänge bieten drei verschiedene Möglichkeiten, eine S-Video-Quelle anzuschließen.
1.
S-Video 1: über den standardmäßigen S-Video-Eingang
2.
S-Video 2: über den fünften BNC-Eingang und den standardmäßigen Composite-Video-Eingang
3.
S-Video 3: über den ersten und dritten BNC-Eingang
Mit Taste 4 der Fernbedienung können Sie durch die aktiven S-Video-Eingänge blättern. Mit jedem Druck gehen Sie zum nächsten
aktiven Videoeingang. Beim ersten Druck auf Taste 4 wird der zuletzt ausgewählte Videoeingang gewählt.
34
R5976817D RLM H5 21/12/2005
4. Erste Schritte
4. ERSTE SCHRITTE
Überblick
•
Terminologieübersicht
•
Einschalten
•
Lampenlaufzeit
•
Umschalten auf Standby
•
Ausschalten
•
Temperaturfehler DMD
•
Verwenden der Fernbedienung
•
Projektor-Adresse
•
Bedienung des Projektors
•
Objektivschnelleinstellung
•
Digital-Zoom
4.1 Terminologieübersicht
Übersicht
Die folgende Tabelle bietet eine Übersicht über die verschiedenen Funktionen der Tasten.
R5976817D RLM H5 21/12/2005
35
4. Erste Schritte
21
1
F2
F1
19
F3
20
2
MENU
BACK
18
ENTER
17
16
15
3
4
5
6
PAUSE
TEXT
LOGO
PIP
7
DIGI
ZOOM
0
9
8
14
AUTO IMAGE
13
PHASE
SDI
SB-PC
7
8
TINT
COLOR
DVI
9
5
6
VIDEO
S-VIDEO
3
4
RGB
PC
1
2
10
12
BRIGHTN
CONTR
LENS
ZOOM
LENS
SHIFT
LENS
FOCUS
VOL
11
Abbildung 4-1
Nr.
Tastenname
Beschreibung
1
Funktionstasten
Benutzerprogrammierbare Tasten mit Funktionen für Direktzugriff.
2
MENU
Menütaste, zum Aufrufen oder Verlassen des Werkzeugleistenmenüs.
3
Adresstaste
(Versenkte Taste), zur Eingabe der Projektor-Adresse (zwischen 0 und 9). Drücken Sie die
versenkte Taste mit einem Stift und anschließend eine der Zifferntasten von 0 bis 9.
4
LOGO -Taste
Ermöglicht das Abrufen des gespeicherten Logos (nicht im PiP-Modus)
5
PAUSE
Zum kurzzeitigen Anhalten des Projektors drücken Sie ’PAUSE’. Das Bild wird
ausgeblendet, doch die volle Leistung zum sofortigen Neustart bleibt erhalten.
6
STBY
Standby-Taste zum Starten des Projektors, wenn der Netzschalter eingeschaltet ist, und
zum Ausschalten des Projektors ohne Ausschalten des Netzschalters.
Achtung: Umschalten in Standby-Modus. Wenn Sie den Projektor während des
Betriebs in den Standby-Modus schalten möchten, drücken Sie die Standby-Taste
2 Sekunden lang.
36
7
TEXT
Zum Deaktivieren bzw. Aktivieren der Onscreen-Dialogfelder und -menüs.
8
AUTOIMAGE
Zum Zentrieren des Bildes auf der aktiven DMD-Oberfläche.
9
Zifferntasten
Direkte Eingabeauswahl.
R5976817D RLM H5 21/12/2005
4. Erste Schritte
Nr.
Tastenname
Beschreibung
9b
SOURCE-Taste
Diese Taste ermöglicht das Schalten durch die aktiven (gescannten) Eingaben
10
Objektivsteuerung
Verwenden Sie diese Tasten, um die gewünschte ZOOM-, SHIFT- oder FOCUS-Einstellung
zu erzielen.
11
VOL
Für Objektiv-Shift links - rechts.
12
Bildeinstellungen
Verwenden Sie diese Tasten, um die gewünschten Bildeigenschaften einzustellen.
13
DIGI ZOOM
Ermöglicht das digitale Zoomen eines Bildausschnitts.
14
FREEZE
Drücken Sie diese Taste, um das projizierte Bild einzufrieren.
15
PIP
Ermöglicht die Aktivierung des PICTURE IN PICTURE-Modus.
16
ENTER
Zur Bestätigung einer Einstellung oder Auswahl unter MENU.
Auf dem lokalen Tastenfeld und der Fernbedienung dient die ENTER-Taste außerdem zum
Zugriff auf die PIP-Funktion zum Neuskalieren des Fensters.
17
Cursor-Tasten
Cursor-Tasten auf Fernbedienung oder lokalem Tastenfeld: Zur Menüauswahl bzw. zum
Zugriff auf die Menüleiste.
18
BACK
Zum Verlassen des ausgewählten Menüs bzw. der Menüoption (nach oben zum vorherigen
Menü).
19
EFFECTS
Nocht nicht implementiert.
20
PIP ADJUST
Ermöglicht die Auswahl eines PiP-Fensters und die Änderung seiner Konfiguration auf
dem Schirm.
21
RC-Betriebsanzeige
Leuchtet auf, wenn eine Taste der Fernbedienung gedrückt wird. (Mit dieser visuellen
Anzeige kann der Betrieb der Fernbedienung überprüft werden)
22
IR-Empfänger
IR-Empfänger
Led 1
Grün
Rot
IR-Bestätigung
Standby
Led 2
Led 3
Hardwarefehler
Cool-Down-Sequenz: Flimmert 60
Sekunden nach Umschalten in den
Standby-Modus
Rettungsprogramm (Softwarefehler)
4.2 Einschalten
So schalten Sie den Projektor ein
1. Drücken Sie den Netzschalter, um den Projektor einzuschalten.
-
Bei Drücken von ’0’ wird der Projektor ausgeschaltet.
-
Bei Drücken von ’1’ wird der Projektor eingeschaltet.
Der Projektor startet im Standby-Modus, LED1 leuchtet rot.
Starten der Bildprojektion
1. Drücken Sie ein Mal die Standby -Taste auf dem lokalen Tastenfeld oder der Fernbedienung.
Anmerkung:Bis zum Beginn der Bildprojektion können 60 Sekunden vergehen, d. h. vor der Projektion müssen einige Betriebsabläufe abgeschlossen werden (Softwareinitialisierung etc.).
Anmerkung:Bei aktiviertem Sicherheits-Modus wird ein Textfeld zur Eingabe des PIN-Codes angezeigt, siehe Einstellung Sicherheit im Installation Menü
Anmerkung:Ist der Identifikationsbildschirm aktiviert, wird er während des Starts angezeigt.
R5976817D RLM H5 21/12/2005
37
4. Erste Schritte
ACHTUNG:
Wenn die Standby-Taste zu lange gedrückt wird, könnte der Projektor unmittelbar nach der Anzeige eines Bildes heruntergefahren werden.
4.3 Lampenlaufzeit
x
Zur Verallgemeinerung für unterschiedliche Projektortypen steht x hier für die maximale Laufzeit der Lampe. Die maximale Laufzeit ist in den technischen Daten angegeben.
Anzeige der Lampenlaufzeit während des Betriebs
Unabhängig vom Lampen-Modus wird nach der Gesamtlaufzeit einer aktiven Lampe (z. B. Lampe 1) von (x -30) Stunden oder
länger eine Warnmeldung angezeigt.
WARNING !!!
LAMP 1: 1471 hrs
LAMP 2: 1400 hrs
Abbildung 4-2
Warnmeldung
Diese Warnmeldung wird beim nächsten Start wiederholt. Drücken Sie BACK oder MENU, um diese Meldung zu löschen.
Die Gesamtlebensdauer der Lampe (einzelne Lampe) für sicheren Betrieb beträgt max. 1500 (x) Stunden. Sie sollte nicht länger
verwendet werden. Ersetzen Sie die Lampe stets durch eine Lampe desselben Typs. Lassen Sie den Lampenaustausch von einem
autorisierten BARCO-Servicetechniker durchführen.
Die Lampenverwaltung bei Ablauf der Lampenlaufzeit in den verschiedenen Lampen-Modi ist in der nächsten Abbildung dargestellt.
A
Lamp Status
ON
Lamp 1
Lamp 2
OFF
Runtime(hrs)
X(Lamp Take Over)
X-30 (WARNING)
2X (ALERT)
2X-30 (WARNING)
B
Lamp Status
ON
Lamp 1 +Lamp 2
OFF
Runtime(hrs)
X (ALERT)
X-30 (WARNING)
Abbildung 4-3
Verwaltung der Lampenlaufzeit
A
B
x
Einzellampen-Modus
Doppellampen-Modus
Maximale Lampenlaufzeit
Im Einzellampen-Modus wird eine Lampenumschaltung durchgeführt, sofern die maximale Laufzeit der zweiten Lampe noch nicht
abgelaufen ist.
38
R5976817D RLM H5 21/12/2005
4. Erste Schritte
WARNUNG: Bei einer Betriebsdauer von mehr als x Stunden besteht die Gefahr einer Explosion der Lampe.
Das Zurücksetzen der Lampenbetriebsdauer sowie der Lampenaustausch dürfen nur vom einem ermächtigten
BARCO-Techniker durchgeführt werden.
4.4 Umschalten auf Standby
Wie auf Standby umschalten?
1. Drücken Sie die Standby-Taste, um den Projektor auf Standby zu schalten.
Umschalten auf Standby Wenn der Projektor in Betrieb ist und Sie möchten in den Standby wechseln, betätigen Sie die Standby-Taste 2 Sekunden, bis die Meldung ’Saving data, please wait’ erscheint. Betätigen Sie
die Standby-Taste nicht länger, sonst wird der Projektor neu gestartet.
4.5 Ausschalten
Wie den Projektor ausschalten?
1. Drücken Sie die STBY-Taste…
2. …lassen Sie den Projektor bis zum Stillstand der Lüfter, wenigstens aber 15 Minuten lang, abkühlen.
3. Schalten Sie das Gerät bimit dem Netzschalter aus.
4.6 Temperaturfehler DMD
Übersicht
Wenn die Temperatur eines DMD zu niedrig bzw. zu hoch ist, schaltet der Projektor automatisch in den Standby-Modus. Vor dem
Umschalten in den Standby-Modus wird 3 Sekunden lang eine Meldung auf dem Schirm angezeigt, die darüber informiert, dass die
DMD-Betriebstemperatur außerhalb des zulässigen Bereichs liegt und das automatische Herunterfahren aktiviert ist.
Die DMD-Betriebstemperatur liegt in folgendem Bereich: +10°C bis +40°C.
4.7 Verwenden der Fernbedienung
Richten auf einen reflektierenden Schirm
1. Richten Sie die Vorderseite der Fernbedienung auf die Oberfläche des reflektierenden Schirms. (Abbildung 4-4)
IR Sensor (C)
Remote Control (A)
F
A
1
D
J
6
T
8
1
34
5
7
90
P
F
A
2
R
B
U
A
E
S
B
E
S
L
S
E
2
F
3
B
T
F
A
B
E
4
R
C
S
C
V
O
H
P
X
L
O
O
H
T
A
T
I
G
A
N
L
R
A
I N
L
T
N
O
T
S
H
C
T
R
P
E
R
N
E
N
E
N
E
X
T
F
I
5
E
T
R
Screen (B)
Abbildung 4-4
Richten der Fernbedienung auf den Schirm
A
Fernbedienung
R5976817D RLM H5 21/12/2005
39
4. Erste Schritte
B
C
Schirm
IR-Sensor
Beim drahtlosen Einsatz der Fernbedienung sollten Sie darauf achten, dass Sie sich im Funktionsbereich der
Fernbedienung befinden.
Der Funktionsbereich beträgt 15 m (50ft).
Die Fernbedienung funktioniert nicht einwandfrei, wenn starker Lichteinfall auf das Sensorfenster trifft oder
Hindernisse sich zwischen Fernbedienung und IR-Sensor befinden.
Fernbedienung mit Kabelanschluss
1. Stecken Sie ein Ende des Fernbedienungskabels in die Buchse am unteren Ende der Fernbedienung. (Abbildung 4-5)
2. Stecken Sie das andere Ende in die Buchse RC an der Vorderseite des Projektors.
Daten des RC-Eingangs
•
U in = 9V
I max = 80 mA
Interne IR-Empfänger können deaktiviert werden:
o Mono-Stecker: Beim Einstecken des Steckers
o Stereo-Stecker : Beim Einstecken oder bei Verwendung eines externen Schalters, der den rechten Kanal (B) erdet. (Abbildung 4-6)
Abbildung 4-5
Fernbedienung mit Kabelanschluss
D
A B
C
1
2
3
1
2
Abbildung 4-6
Pin-Konfiguration des Stereo-Steckers
A
B
C
D
1
2
Spitze: Linker Kanal
Ring: Rechter Kanal
Abschirmung:
Allgemein
(GND)
Externer Schalter
Stereo-Stecker
Mono-Stecker
Für die Fernbedienung wird ein standardmäßiges zweipoliges Kabel verwendet, das an jedem Ende mit einem
3,5 mm-(Mono/Stereo)-Klinkenstecker versehen ist.
Dieses Kabel wird nicht mitgeliefert, ist jedoch in den meisten Elektronik- oder Audio-Fachgeschäften erhältlich.
40
R5976817D RLM H5 21/12/2005
4. Erste Schritte
Direktes Richten auf einen der IR-Sensoren
1. Achten Sie bei Verwendung der drahtlosen Fernbedienung darauf, dass die maximale Distanz (30m in gerader Linie) nicht
überschritten wird. Die Fernbedienung funktioniert nicht einwandfrei, wenn starker Lichteinfall auf das Sensorfenster trifft oder
Hindernisse sich zwischen Fernbedienung und IR-Sensor des Projektors befinden. (Abbildung 4-7)
IR Sensor (C)
45°
IR Sensor on Front (A)
45°
IR Sensor on Top (B)
F1
F2
AD
J
F3
F2
F4
F3
F5
F1
F4
AD J
EX IT
P
F5
AUSE
90
EX
IT
7
T
R
E
T
EN
TEX
5
EN
T
8
R
E
34
PH
6
AS
S HAR
TE XT
E
1
P AUSE
PN
T
T
NI T
2
COL
E BLE
R
PH AS E
OR
B RI
S
GH
B AS
T
CON
N
90
SHAR PN
T
BA
R
LA
6
T
34
NT
I
V OL
8
5
NCE
7
COLOR
BR IGHT N
2
1
T
R
EB LE
BA SS
CONT R
BA LA NCE
VOL
F1
F2
F3
AD
F4
J
F5
EX
P
IT
AUS
E
EN
T
R
E
TE
XT
90
PH
7
8
SHA
R
5
AS
E
PN
6
T
34
NT
I
COL
OR
1
BRI
GHT
2
N
T
R
BA
EBL
E
CON
TR
BA
SS
LA
NCE
VOL
Abbildung 4-7
Von der Fernbedienung zum IR-Sensor
A
B
C
IR-Sensor vorn
IR-Sensor oben
IR-Sensor
Anschluss der festverkabelten Zwei-Wege-Fernbedienung an den XLR-Eingang
1. Schließen Sie das eine Ende des Twisted Pair-Kabels mit dem XLR-Anschluss an die Zwei-Wege-Fernbedienung an. (Abbildung 4-8)
2. Schließen Sie das andere Ende an den XLR-Anschluss des Projektors an.
Abbildung 4-8
Festverkabelte Zwei-Wege-Fernbedienung
4.8 Projektor-Adresse
Überblick
•
Einstellen der Adresse
•
Anzeigen und Programmieren von Adressen in der Fernbedienung
R5976817D RLM H5 21/12/2005
41
4. Erste Schritte
4.8.1
Einstellen der Adresse
Projektoradresse
Ist die Adresse, die zur individuellen Steuerung in den Projektor einprogrammiert wird.
Allgemeine Adresse
Standardadresse. Der Projektor führt immer die Befehle aus, die von einer auf die allgemeine Adresse programmierten
Fernsteuerung kommen.
Warum benötigt der Projektor eine Adresse?
Da in einem Raum mehrere Projektoren installiert werden können, sollte jeder Projektor getrennt über einen Computer oder eine
Fernbedienung angesteuert werden können. Dafür benötigt jeder Projektor eine eigene, individuelle Adresse.
Einstellen der individuellen Projektor-Adresse.
Die Einstellung der Projektor-Adresse erfolgt über die Software.
Steuerung des Projektors
Jeder Projektor benötigt eine eigene Adresse zwischen 0 und 255, die im Menü Installation eingestellt werden kann.
Ist diese Adresse eingestellt, kann der Projektor angesteuert werden:
•
mit der Fernbedienung für Adressen von 0 bis 9,
•
mit einem Computer, z.B. IBM PC (oder kompatibel), Apple MAC, etc. für Adressen zwischen 0 und 255.
Ein Projektor reagiert immer auf Befehle, die von einer Fernbedienung mit der allgemeinen Adresse 0 kommen, vorausgesetzt, dass
die allgemeine Adresse des Projektors ebenfalls auf 0 eingestellt ist.
Die allgemeine Adresse der Fernbedienung wurde werkseitig auf 0 eingestellt.
Sollte ein bestimmter Projektor angesteuert werden, ist die Projektoradresse in die Fernbedienung einzuprogrammieren (wenn die Projektor-Adresse zwischen 0 und 9 liegt). Der Projektor, dessen Adresse in die
Fernbedienung einprogrammiert ist, wird auf die Befehle der Fernbedienung reagieren.
Da in einem Raum Geräte vorhanden sein können, die die gemeinsame Adresse "0" verwenden, kann die
gemeinsame Adresse des Projektors auf 1 eingestellt werden.
4.8.2
Anzeigen und Programmieren von Adressen in der Fernbedienung
Anzeigen der Projektor-Adresse auf dem Schirm
1. Drücken Sie mit einem Stift auf die Taste Adresse (versenkte Taste auf der Fernbedienung).
Die Projektor-Adresse wird in einem ’Textfeld’ angezeigt.
Damit die Fernbedienung weiterhin mit dieser spezifischen Adresse verwendet werden kann, muss dieselbe
Adresse innerhalb von 5 Sekunden nach Drücken der Adresstaste mit den Zifferntasten (Adresse zwischen 0
und 9) eingegeben werden. Beispiel : Wenn über die Adresstaste die Projektor-Adresse 003 angezeigt wird,
drücken Sie die Zifferntaste "3" auf der Fernbedienung, damit die Adresse der Fernbedienung mit der Projektor-Adresse übereinstimmt. Drücken Sie nicht 0-0-3. Damit wird die Fernbedienung auf die Adresse ’0’
eingestellt und steuert alle im Raum befindlichen Projektoren. Wird die Adresse nicht innerhalb von 5 Sekunden eingegeben, wechselt die Fernbedienung zur Standardadresse (Adresse 0) und steuert dann alle im Raum
befindlichen Projektoren.
Adresse 0 (oder 1) sollte immer die Kommunikation mit dem Projektor ermöglichen, da es sich um eine allgemeine Adresse handelt.
Anzeigen der Projektor-Adresse im Standby-Modus
1. Drücken Sie mit einem Stift auf die Taste Adresse (versenkte Taste auf der Fernbedienung).
Alle LEDs auf der Oberseite des Projektors erlöschen.
Die LED3 beginnt grün zu blinken. Die Anzahl des Aufblinkens steht für die Hunderter. Danach beginnt LED2, für die Zehner
zu blinken. Schließlich beginnt LED3, für die Einser zu blinken. Nach dem Blinken wird der ursprüngliche Status der LEDs
wiederhergestellt.
42
R5976817D RLM H5 21/12/2005
4. Erste Schritte
4.9 Bedienung des Projektors
Auswahl Eingang
Geben Sie mit den Zifferntasten der Fernbedienung die entsprechende Nummer ein. Die ausgewählte Quelle wird angezeigt.
Auswahl des Eingangs mit alternativer, anwenderspezifischer Datei (Steckplatzerweiterung)
Derselbe Eingang kann mit anderen Einstellungen ausgewählt werden (eine andere anwenderspezifische Datei wird geladen).
Vorgehensweise:
1.
Drücken Sie zuerst auf die Taste 0 der Fernbedienung. Das Menü zur Steckplatzerweiterung wird angezeigt.
2.
Geben Sie die beiden Ziffern ein. Die erste Ziffer steht für die anwenderspezifische Dateisequenz und die zweite Ziffer steht für
den Eingang, z.B. 33: Die dritte anwenderspezifische Datei wird für Quelle 3 geladen. Wenn sie nicht existiert, wird sie erstellt.
Derselbe Eingang kann mit 9 verschiedenen Eingabequellen geladen werden. Für Quelle 3 beispielsweise kann der Eingang
von 13 über 23 bis 93 lauten.
Abbildung 4-9
Abbildung 4-10
Bildeinstellungen
Wenn Sie eine Bildeinstellungstaste drücken, wird ein Textfeld mit einer Balkenskala, einem Symbol und dem Funktionsnamen der
Steuerung (z. B. ’Helligkeit’) angezeigt (nur falls TextBox im Menü Wiedergabe-Einstellung aktiviert ist). Die Länge der Balkenskala
und der Wert der numerischen Anzeige geben die derzeit gespeicherte Einstellung für diese Quelle an. Die Balkenskala ändert sich,
wenn Sie die Pfeiltasten der Fernbedienung bzw. die Taste + oder - auf dem lokalen Tastenfeld drücken.
Die Bildeinstellungen werden in der Bilddatei gespeichert.
Abbildung 4-11
Helligkeit
Stellen Sie mit der Taste + eine größere Helligkeit ein.
Stellen Sie mit der Taste - eine niedrigere Helligkeit ein.
Kontrast
Stellen Sie mit der Taste + einen höheren Kontrast ein.
Stellen Sie mit der Taste - einen niedrigeren Kontrast ein.
Farbe
Stellen Sie mit der Taste + kräftigere Farben ein.
Stellen Sie mit der Taste - blassere Farben ein.
Farbton
Farbton ist nur bei Einsatz des NTSC 4.43- oder NTSC 3.58-Systems für Video und S-Video aktiviert.
Verwenden Sie die Taste +
Verwenden Sie die Taste -.
Schärfe
Stellen Sie mit der Taste + eine höhere Bildschärfe ein.
Stellen Sie mit der Taste - eine geringere Bildschärfe ein.
Phase
Stellen Sie die Phase mit der Taste + oder - ein.
Gamma
Stellen Sie mit der Taste + einen höheren Gamma-Wert ein.
Stellen Sie mit der Taste - einen niedrigeren Gamma-Wert ein.
Einfrieren
Drücken Sie Einfrieren zum Einfrieren des angezeigten Bildes.
R5976817D RLM H5 21/12/2005
43
4. Erste Schritte
Die Pausentaste
Wenn Sie die Pausentaste drücken, wird die Bildprojektion angehalten und der mechanische Verschluss ist geschlossen.
So starten Sie die Bildprojektion neu:
•
Drücken Sie die Taste PAUSE.
4.10 Objektivschnelleinstellung
Überblick
•
Objektiveinstellung über Bedientasten am Projektor
•
Objektiveinstellung über die Menüleiste
•
Direkte Objektiveinstellung (Fernbedienung)
4.10.1 Objektiveinstellung über Bedientasten am Projektor
So öffnen Sie das Einstellungsmenü
1. Drücken Sie die Bedientaste Lens (C).
Das Objektiveinstellungsmenü wird auf dem Schirm angezeigt und die ZOOM/FOCUS-Einstellung angefordert.
2. Drücken Sie die Taste
(B), um zwischen den Menüs für ZOOM/FOCUS und Vert. Hor. SHIFT zu wechseln.
Anmerkung:Zur Einstellung kann ein Testmuster aktiviert werden: Durch Drücken der Bedientaste Lens (C) aktivieren bzw. deaktivieren Sie das Testmuster für die Objektiveinstellung.
3. Drücken Sie zur Einstellung die entsprechenden Pfeile (A1) oder (A2) auf der Einstelltaste.
4. Drücken Sie die Bedientaste
(D), um das Einstellungsmenü zu verlassen. (Abbildung 4-12)
2
3
1
Lens adjustment
Lens adjustment
↑ and
Use
Use
← and
↓ for vertical shift
→ for horizontal shift
Press <enter> for ZOOM/FOCUS
Use ↑ and ↓ for vertical shift
A1
Press <LOGO> or <LENS>
for test pattern
Use ← and → for horizontal shift
A2
Press <enter> for ZOOM/FOCUS
Press <LOGO> or <LENS>
B
for test pattern
Lens adjustment
D
C
Use ↑ and ↓ for zoom
Use ← and → for focus
Lens adjustment
Use
↑ and
↓ for zoom
Use
← and
→ for focus
Press <enter> for SHIFT mode
Press <LOGO> or <LENS>
for test pattern
Press <enter> for SHIFT mode
Press <LOGO> or <LENS>
for test pattern
Abbildung 4-12
Objektiveinstellung
1
2
3
Tastenfeld am Projektor
Menü Zoom/Focus und Vertical & Horizontal Shift
Dieselben Menüs sind in das Testmuster für die Objektiveinstellung eingefügt
4.10.2 Objektiveinstellung über die Menüleiste
So öffnen Sie das Einstellungsmenü
1. Drücken Sie die Taste MENU (A) auf der Fernbedienung.
Die Menüleiste (1) wird am oberen Bildrand angezeigt. (Abbildung 4-13)
2. Drücken Sie → (A1) auf die Einstelltaste, und wählen Sie den Menüpunkt Installation.
Ein Textfeld wird angezeigt, in dem die erste Option Objektiv-Einstellung (invers dargestellt) ausgewählt ist.
3. Drücken Sie die Taste ENTER (B), um das Objektiveinstellungsmenü (2) zu aktivieren.
Das Objektiveinstellungsmenü wird auf dem Schirm angezeigt und die ZOOM/FOCUS-Einstellung angefordert.
44
R5976817D RLM H5 21/12/2005
4. Erste Schritte
4. Drücken Sie die Taste ENTER (B), um zwischen den Menüs ZOOM/FOCUS und Vert. Hor. SHIFT zu wechseln (2).
Anmerkung:Zur Einstellung kann ein Testmuster aktiviert werden: Aktivieren bzw. deaktivieren Sie das Testmuster (3) für die
Objektiveinstellung durch Drücken der Bedientaste (C).
5. Drücken Sie zur Einstellung die entsprechenden Pfeile (A1) oder (A2) auf der Einstelltaste.
6. Drücken Sie die Bedientaste (D), um das Einstellungsmenü zu verlassen.
...... Installation ......
Lens adjustment
Projector address
......
1
3
2
Lens adjustment
↑ and
Use
Use
← and
↓ for vertical shift
→ for horizontal shift
Press <enter> for ZOOM/FOCUS
Press <LOGO> or <LENS>
Lens adjustment
D
A1
for test pattern
Use ↑ and ↓ for vertical shift
B
Use ← and → for horizontal shift
Press <enter> for ZOOM/FOCUS
Press <LOGO> or <LENS>
for test pattern
A
A2
Lens adjustment
Lens adjustment
Use
↑ and
↓ for zoom
Use
← and
→ for focus
Press <enter> for SHIFT mode
Use ↑ and ↓ for zoom
C
Press <LOGO> or <LENS>
for test pattern
Use ← and → for focus
Press <enter> for SHIFT mode
Press <LOGO> or <LENS>
for test pattern
Abbildung 4-13
Objektiveinstellung über Menü
4.10.3 Direkte Objektiveinstellung (Fernbedienung)
Objektiveinstellungstaste auf der Fernbedienung
Drei Wipptasten auf der Fernbedienung ermöglichen die direkte Einstellung der Objektivfunktionen ZOOM, FOKUS und VERTICAL
SHIFT. Für den horizontalen Shift wird bei einigen Projektoren die Taste VOL verwendet.
1. Drücken Sie [-] oder [+] auf der Taste LENS ZOOM (A), um die richtige Bildgröße auf dem Schirm einzustellen.
2. Drücken Sie [-] oder [+] auf der Taste LENS FOCUS, um die Bildschärfe einzustellen.
3. Drücken Sie auf der Taste LENS SHIFT auf ↑ or ↓ (B), um die richtige vertikale Position des Bildes auf dem Schirm einzustellen.
(Abbildung 4-14)
4. Drücken Sie [-] oder [+] auf der Taste VOL (D), um die richtige horizontale Position des Bildes auf dem Schirm einzustellen.
[-] Taste = Shift links
[+] Taste = Shift rechts
B
A
D
C
Abbildung 4-14
Objektiv-Einstellung mit der Fernbedienung
4.11 Digital-Zoom
Was ist möglich?
Die Digital-Zoom-Taste auf der Fernbedienung ermöglicht das Vergrößern bzw. Verkleinern eines bestimmten Bildausschnitts.
R5976817D RLM H5 21/12/2005
45
4. Erste Schritte
Digitales Zoomen kann nicht auf ein Logo angewandt werden.
So zoomen Sie
1. Drücken Sie ← oder → auf der TasteDIGI ZOOM der Fernbedienung, um das Bildzentrum zu zoomen.
2. Mit den Tasten ↑, ↓, → oder ← können Sie schwenken. (Abbildung 4-15)
3. Drücken Sie die TasteENTER zur Bestätigung.
Anmerkung:Mit der TasteBACK können Sie die Digital-Zoom-Funktion verlassen.
A
B
C
D
Abbildung 4-15
Digital-Zoom
A
B
C
D
Normales Bild
Digitales Verkleinern
Digitales Vergrößern
Schwenken des gezoomten Bildes
Um wieder zum normalen Bild zu wechseln, drücken Sie MENU, gehen zu Werkzeuge, wählen PiP Auswahl
und aktivieren Full screen.
46
R5976817D RLM H5 21/12/2005
5. Vertraut werden mit der Menüstruktur
5. VERTRAUT WERDEN MIT DER MENÜSTRUKTUR
Überblick
•
So rufen Sie die Menüs auf
•
Verwenden des Menüs
•
Verwenden der Dialogfelder
•
Nutzung der Menüs über das integrierte LCD-Panel
5.1 So rufen Sie die Menüs auf
PC-ähnliche Menüstruktur
Der RLM H5 verfügt über eine integrierte, “PC-ähnliche” Menüleiste, die den mühelosen Zugriff auf verschiedene Parameter ermöglicht, welche zur Einrichtung des Projektors festgelegt werden müssen.
So aktivieren Sie das Menü
1. Drücken Sie die Taste MENU auf der Fernbedienung.
Die Menüleiste wird auf dem Schirm angezeigt.
Auf abgeblendete Menüoptionen kann bei der aktuell angezeigten Quelle nicht zugegriffen werden.
5.2 Verwenden des Menüs
Menü-Layout
Ein weißer Pfeil weist auf ein Untermenü hin, z. B. verfügt Einstellungen über ein Untermenü.
Helligkeit ist z. B. eine Option des Menüs Bild und besitzt kein Untermenü.
Drei angehängte Punkte deuten an, dass bei Aufruf der Menüoption ein Dialog- oder Textfeld angezeigt wird.
Abbildung 5-1
Bei den in dieses Handbuch eingefügten Menüs handelt es sich stets um vollständige Menüs: Alle Optionen
sind sichtbar.
Abgeblendete Menüs oder Optionen sind für die aktuell ausgewählte Quelle oder aktuelle Software-Version
nicht verfügbar.
R5976817D RLM H5 21/12/2005
47
5. Vertraut werden mit der Menüstruktur
So öffnen Sie ein Menü
1. Öffnen Sie ein Menü mit der Taste ↓.
So öffnen Sie ein Untermenü
1. Öffnen Sie ein Untermenü mit der Taste →.
So verlassen Sie das Untermenü
1. Drücken Sie die Taste BACK, um ein Untermenü zu verlassen.
Drücken Sie die Taste MENU, um das Menü zu verlassen.
5.3 Verwenden der Dialogfelder
So verwenden Sie die Dialogfelder
Manche Parameter werden in einem Dialogfeld geändert, wo Auswahlen getroffen und/oder Werte eingegeben werden können.
Für die Werteingabe stehen mehrere Möglichkeiten zur Verfügung:
Eingabe numerischer Werte mithilfe der Zifferntasten der Fernbedienung
1. Drücken Sie ENTER, um das Eingabefeld zu aktivieren. (Abbildung 5-2)
2. Geben Sie den gewünschten Wert ein.
Abbildung 5-2
Eingabe numerischer Werte mithilfe der Pfeiltasten der Fernbedienung
1. Drücken Sie ENTER, um das Eingabefeld zu aktivieren.
2. Drücken Sie ← oder →, um die zu ändernde Ziffer auszuwählen. (Abbildung 5-3)
3. Drücken Sie ↓ oder ↑, um den Wert zu erhöhen oder zu reduzieren.
Abbildung 5-3
Eingabe numerischer Werte mithilfe der Pfeiltasten des lokalen Tastenfelds.
1. Drücken Sie ENTER, um das Eingabefeld zu aktivieren.
2. Drücken Sie ← oder →, um die zu ändernde Ziffer auszuwählen.
3. Drücken Sie ↓ oder ↑, um den Wert zu erhöhen oder zu reduzieren.
Zur Bestätigung der Änderungen drücken Sie immer die Taste ENTER.
Wechseln Sie mit der Taste ↓ oder ↑ zwischen den verschiedenen Feldern.
48
R5976817D RLM H5 21/12/2005
5. Vertraut werden mit der Menüstruktur
In manchen Fällen muss ein alphanumerischer Wert (Dateiname etc.) eingegeben werden. Blättern Sie mit
der Taste ↑ oder ↓ durch die Zeichenwerte, sobald das Eingabefeld aktiviert ist.
Durch folgende Zeichen kann in dieser Reihenfolge geblättert werden:
Dezimale Blätterliste: 0123456789
Dezimale Blätterliste mit Vorzeichen: 0123456789ASCII-Blätterliste: ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ0123456789+-*/&@#.;.abcdefghijklmnopqrstuvwxyz
5.4 Nutzung der Menüs über das integrierte LCD-Panel
So nutzen Sie das Menü auf dem LCD-Panel
1. Drücken Sie ENTER auf dem lokalen Tastenfeld oder MENU auf der RCU, um die Menüstruktur aufzurufen.
2. Blättern Sie mit der Taste ← oder → durch die Hauptmenüs (entspricht der Menüleiste der Bildschirmmenüs).
3. Blättern Sie mit der Taste ↓ oder ↑ durch die Untermenüs.
Sind die Elemente mit 3 Punkten oder einem Pfeil aufgelistet, wird das Dialogfeld dieses Elements bei Drücken von ENTER
angezeigt. Blättern Sie mit der Taste ↓ oder ↑ durch den Inhalt.
4. Um zum Untermenü eines Untermenüs zu wechseln, drücken Sie zuerst die rechte Pfeiltaste und dann die Nach-oben- oder
Nach-unten-Taste, um die Elemente auf der dritten Anzeigezeile anzuzeigen.
Sind die Elemente mit 3 Punkten oder einem Pfeil aufgelistet, wird das Dialogfeld dieses Elements bei Drücken von ENTER
angezeigt. Blättern Sie mit der Taste ↓ oder ↑ durch den Inhalt.
Um einen Schritt zurück zu gehen, drücken Sie EXIT. Um die Menüstruktur zu verlassen, drücken Sie MENU
auf der RCU.
R5976817D RLM H5 21/12/2005
49
5. Vertraut werden mit der Menüstruktur
50
R5976817D RLM H5 21/12/2005
6. Quellenwahl
6. QUELLENWAHL
Überblick
•
Quellenwahlübersicht
•
Die Verwendung von Symbolen
•
Quellenwahl
•
Auswählen einer Datenquelle am 5-Kabel-Eingang
•
Composite-Video
•
S-Video-Auswahl
•
Die Video-Auswahl
6.1 Quellenwahlübersicht
Quellenwahlübersicht
•
Daten an BNCs
•
Komponenten-Video
•
RG(s)B-Video
•
PC
•
Composite-Video
•
-
Video
-
Video VS
-
Video R
-
Video G
-
Video B
-
Video Y
-
Video C
S-Video
-
S-Video 1
-
S-Video 2
-
S-Video 3
•
DVI
•
SDI oder HDSDI
•
Logo
•
Video-Auswahl...
6.2 Die Verwendung von Symbolen
Übersicht
Ein Barco-Logo, das einer Menüoption vorangestellt ist, zeigt an, das ein Signal am Eingang anliegt.
Ein Ziffernsymbol, das einer Menüoption vorangestellt ist, zeigt die Schnellwahltaste auf der Fernbedienung an.
6.3 Quellenwahl
Auswählen einer Quelle
Das Menü Quellenwahl ermöglicht, eine Auswahl unter verschiedenen Quellen zu treffen. Alternativ können Sie auch mit den Zifferntasten der Fernbedienung oder des lokalen Tastenfelds eine Eingangsquelle auswählen.
So wählen Sie eine Quelle aus
1. Drücken Sie die Taste MENU zum Aktivieren der Menüleiste.
2. Drücken Sie die Taste ↓ zum Öffnen des Menüs “Quellenwahl”.
3. Wählen Sie mit ↑ oder ↓ eine der verschiedenen Quellen aus (Drücken Sie ggf. → zum Öffnen des Untermenüs, falls vorhanden).
R5976817D RLM H5 21/12/2005
51
6. Quellenwahl
4. Drücken Sie die Taste ENTER zur Bestätigung Ihrer Auswahl.
Jetzt wird die ausgewählte Quelle auf dem Schirm angezeigt. Gleichzeitig erscheint für wenige Sekunden ein Textfeld, das
Informationen zur Quelle enthält. (Abbildung 6-1)
Video-Quelle 1
Video
Video625.c06
Abbildung 6-1
Anzeige der Quelle
6.4 Auswählen einer Datenquelle am 5-Kabel-Eingang
Was kann an den 5-Kabel-Eingang angeschlossen werden?
Folgende Quellen können im normalen Modus an den 5-Kabel-Eingang angeschlossen werden:
•
Daten an BNCs
•
Komponenten-Video
•
RG(s)B
Die Position von Symbol “1” zeigt immer an, welche BNC-Konfiguration ausgewählt ist.
So stellen Sie die richtige Quelle ein
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
2. Drücken Sie ↓, um das Menü Quellenwahl zu öffnen.
3. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ eine der 3 möglichen Quellen aus. (Abbildung 6-2)
Anwendung der einzelnen Alternativen:
Daten an BNCs
Wenn ein Datensignal an den BNCs anliegt
Komponenten-Video
Wenn ein Videosignal des Typs (PR/Y/PB) an den BNCs anliegt
RG(s)B Video
Wenn ein RGB-Videosignal mit Sync auf Grün oder Sync auf H an den BNCs anliegt.
Dieses Signal wird auf den Videoschaltkreis geleitet und in einem Videofenster projiziert.
Abbildung 6-2
Bei Auswahl der "1" auf der Fernbedienung wird der vordefinierte Quellentyp angezeigt.
52
R5976817D RLM H5 21/12/2005
6. Quellenwahl
6.5 Composite-Video
Anschlussmöglichkeiten
Im normalen Modus kann eine Videoquelle an den Videoeingang angeschlossen werden.
Im erweiterten Modus können bis zu 7 verschiedene Videoquellen an den normalen Videoeingang bzw. den erweiterten 5-Kabeloder S-Video-Eingang angeschlossen werden.
Ist der erweiterte Modus nicht aktiviert, weist das Onscreen-Menü ein anderes Layout mit weniger Auswahlmöglichkeiten auf.
So wählen Sie im erweiterten Modus einen der 7 verschiedenen Videoeingänge aus
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
2. Drücken Sie ↓, um das Menü Quellenwahl zu öffnen.
3. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Composite-Video aus.
4. Öffnen Sie das Untermenü mit der Taste →.
5. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ einen der verschiedenen Videoeingänge aus. (Abbildung 6-3)
6. Drücken Sie die Taste ENTER zur Bestätigung Ihrer Auswahl.
Ein weißer Blickfangpunkt markiert die ausgewählte Composite-Video-Quelle. Diese Quelle wird auf dem Schirm angezeigt.
Abbildung 6-3
Die Composite-Video-Eingänge lassen sich ebenfalls über den Videoselektor oder die Zifferntaste 3 der Fernbedienung anwählen. Mit Hilfe der Zifferntaste 3 der Fernsteuerung können Sie die aktiven Video-Eingange
durchblättern, wenn der erweiterte Modus im Videoselektor eingeschaltet ist.
Verschiedene Videosignale können nicht simultan visualisiert werden, da nur ein Decoder vorhanden ist.
6.6 S-Video-Auswahl
Ist der erweiterte Modus nicht aktiviert, weist das Onscreen-Menü ein anderes Layout mit weniger Auswahlmöglichkeiten auf.
So wählen Sie einen der 3 S-Video-Eingänge
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
R5976817D RLM H5 21/12/2005
53
6. Quellenwahl
2. Drücken Sie ↓, um das Menü Quellenwahl zu öffnen.
3. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption S-Video aus.
4. Öffnen Sie das Untermenü mit der Taste →.
5. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ einen der verschiedenen S-Videoeingänge aus. (Abbildung 6-4)
6. Drücken Sie die Taste ENTER zur Bestätigung Ihrer Auswahl.
Ein weißer Blickfangpunkt markiert die ausgewählte S-Video-Quelle. Diese Quelle wird auf dem Schirm angezeigt.
Abbildung 6-4
Die S-Video-Eingänge lassen sich ebenfalls über den Videoselektor oder die Zifferntaste 4 der Fernbedienung
anwählen. Mit Hilfe der Zifferntaste 4 der Fernsteuerung können Sie die aktiven S-Video-Eingange durchblättern, wenn der erweiterte Modus im Videoselektor eingeschaltet ist.
6.7 Die Video-Auswahl
Video-Auswahl
Die Video-Auswahl ist eine grafische Schnittstelle, die eine Übersicht über die verschiedenen Videoeingänge (Composite-Video und S-Video) bietet und anzeigt, ob sie aktiv sind (ein Signal anliegt) oder nicht, und ob diese verschiedenen
Signale ausgewählt sind.
Video-Auswahlmodi
Die Video-Auswahl besitzt zwei Modi:
•
Standardmodus : Als Video-Eingänge sind der standardmäßige Composite-Video- und S-Video-Eingang wählbar.
•
Erweiterter Modus : Verschiedene BNC-Anschlüsse werden hinzugefügt und können als Videoeingänge oder S-Video-Eingänge ausgewählt werden.
So wechseln Sie den Modus
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
2. Drücken Sie ↓, um das Menü Quellenwahl zu öffnen.
3. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Video-Auswahl... . (Abbildung 6-5)
Zuerst wird eine Meldung und dann eine grafische Benutzerschnittstelle angezeigt.
4. Wählen Sie mit den Pfeiltasten das Kontrollkästchen Erweitert.
5. Drücken Sie ENTER, um den erweiterten Modus zu aktivieren oder deaktivieren.
Aktivieren Sie Erweitert, um in den erweiterten Modus zu wechseln.
Deaktivieren Sie Erweitert, um in den Standardmodus zu wechseln.
54
R5976817D RLM H5 21/12/2005
6. Quellenwahl
Abbildung 6-5
So wählen Sie in der Video-Auswahl einen Eingang aus
1. Blättern Sie mit der Taste ← oder → durch die verschiedenen Eingänge.
2. Drücken Sie die Taste ENTER zur Auswahl.
Verlassen Sie die Video-Auswahl mit MENU oder BACK.
Grafische Schnittstelle
A
A
B
B
C
C
D
D
E
E
Abbildung 6-6
Ein BNC- oder S-Video-Anschluss in der Video-Auswahl kann sich in einem der folgenden Zustände befinden:
•
A: Anschluss deaktiviert
•
B: Anschluss aktiviert aber inaktiv (am Anschluss liegt kein Video-Signal an)
•
C: Anschluss aktiviert und aktiv (am Anschluss liegt ein Video-Signal an)
•
D: Anschluss aktiviert, aktiv und ausgewählt
•
E: Anschluss aktiviert, aktiv und im Fokus (Browser ist auf Anschluss positioniert)
Eine Quelle kann auch über die dedizierte Taste 9 der Fernbedienung ausgewählt werden. Mit Taste 9 können
Sie durch die aktiven Eingänge blättern.
R5976817D RLM H5 21/12/2005
55
6. Quellenwahl
56
R5976817D RLM H5 21/12/2005
7. Menü Allgemein
7. MENÜ ALLGEMEIN
Überblick
•
Übersicht zum Menü Allgemein
•
Pause
•
Einfrieren
•
Automatische Abschaltung
•
Identifikation
7.1 Übersicht zum Menü Allgemein
Struktur des Menüs Allgemein
•
Pause
•
Einfrieren
•
Automatische Abschaltung...
•
Identifikation
7.2 Pause
Unterbrechung der Bildprojektion
Mit der Pausenfunktion kann die Bildprojektion angehalten werden, wobei das volle Leistungspotenzial des Projektors für einen
unmittelbaren Neustart aufrechterhalten wird. Die Projektion wird mittels eines mechanischen Verschlusses unterbrochen, der den
Lichtstrahl unterbricht.
So unterbrechen Sie die Bildprojektion
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
2. Drücken Sie die Taste → zur Auswahl von Allgemein.
3. Öffnen Sie mit der Taste ↓ das Menü ALLGEMEIN.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Pause. (Abbildung 7-1)
5. Drücken Sie ENTER, um die Pausenfunktion zu aktivieren.
Ein kurzer Ton signalisiert die Aktivierung des Verschlusses.
Abbildung 7-1
Die Bildprojektion kann auch mittels der Taste PAUSE der Fernbedienung unterbrochen werden.
So starten Sie die Bildprojektion neu: Drücken Sie PAUSE.
7.3 Einfrieren
Einfrieren des Bildes
Mit der Funktion Einfrieren kann das Bild eingefroren werden. Um das Bild wieder aufzutauen, verwenden Sie erneut die Funktion
Einfrieren oder drücken die Taste FREEZE auf der Fernbedienung.
R5976817D RLM H5 21/12/2005
57
7. Menü Allgemein
So frieren Sie das Bild ein
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
2. Drücken Sie die Taste → zur Auswahl von Allgemein.
3. Öffnen Sie mit der Taste ↓ das Menü ALLGEMEIN.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Einfrieren aus. (Abbildung 7-2)
5. Drücken Sie ENTER, um die Funktion Einfrieren zu aktivieren.
Abbildung 7-2
Das Bild kann auch mithilfe der Taste EINFRIEREN der Fernbedienung eingefroren werden.
7.4 Automatische Abschaltung
Zweck der automatischen Abschaltung
Wenn kein Signal anliegt und die automatische Abschaltung aktiviert ist, wird ein Dialogfeld angezeigt und der Projektor nach einer
bestimmten Zeit heruntergefahren.
Abbildung 7-3
Die Dauer des Countdowns kann in einem Dialogfeld im Bereich von 180 bis 3600 Sekunden festgelegt werden (Standardwert =
300). Die automatische Abschaltung kann auch deaktiviert werden.
So aktivieren Sie die automatische Abschaltung
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
2. Drücken Sie die Taste → zur Auswahl von Allgemein.
3. Öffnen Sie mit der Taste ↓ das Menü ALLGEMEIN.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Automatische Abschaltung aus. (Abbildung 7-4)
5. Drücken Sie ENTER, um die Funktion zu aktivieren.
Auf dem Schirm wird ein Dialogfeld angezeigt. (Abbildung 7-5)
6. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Option Aktiviert aus.
Die ausgewählte Option wird umrahmt.
7. Drücken Sie die Taste ENTER zur Aktivierung.
8. Blättern Sie mit der Taste ↑ oder ↓ zum Eingabefeld.
9. Verwenden Sie ← oder →, die Zifferntasten auf der Fernbedienung oder dem Tastenfeld, um die Countdown-Einstellung zu
ändern.
10.Drücken Sie MENU oder BACK, um das Menü zu verlassen oder zum vorherigen Menü zu wechseln.
58
R5976817D RLM H5 21/12/2005
7. Menü Allgemein
Abbildung 7-4
Abbildung 7-5
7.5 Identifikation
Der Identifikationsbildschirm des Projektors
Der Identifikationsbildschirm zeigt die wichtigsten Merkmale des Projektors an.
Im Einzelnen:
•
Projektortyp
•
Projektor-Adresse
•
Softwareversions-Controller-Einheit
•
RS232-Baudrate
•
Seriennummer des Projektors
So zeigen Sie den Identifikationsbildschirm an
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
2. Drücken Sie die Taste → zur Auswahl von Allgemein.
3. Öffnen Sie mit der Taste ↓ das Menü ALLGEMEIN.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Identifikation aus. (Abbildung 7-6)
5. Drücken Sie ENTER, um die Funktion zu aktivieren.
Der Identifikationsbildschirm wird angezeigt. (Abbildung 7-7)
6. Drücken Sie MENU oder BACK, um das Menü zu verlassen oder zum vorherigen Menü zu wechseln.
Abbildung 7-6
R5976817D RLM H5 21/12/2005
59
7. Menü Allgemein
Abbildung 7-7
60
R5976817D RLM H5 21/12/2005
8. Menü Bild
8. MENÜ BILD
Überblick
•
Übersicht zum Menü Bild
•
Einstellungen
•
Seitenverhältnis
•
Native Auflösung
•
Trapez-Korrektur
•
Farbtemperatur
•
Farbraum
•
Film-Modus-Erkennung
•
Blanking
•
Eingangs-Pegelung
•
AGC bei Video
•
Manuelle Gain-Einstellung
R5976817D RLM H5 21/12/2005
61
8. Menü Bild
8.1 Übersicht zum Menü Bild
Übersicht
•
•
Einstellungen
-
Kontrast
-
Helligkeit
-
Farbe
-
Farbton
-
Schärfe
-
Gamma
-
Phase
-
Rausch-Reduzierung
Seitenverhältnis
-
•
[4:3]
-
[16:9]
-
[5:4]
-
[2.35]
-
[2.88]
-
[1.78]
-
Briefkasten
-
Anwenderspezifisch...
Native Auflösung
-
Ein
-
Aus
•
Trapez-Korrektur...
•
Farbtemperatur
•
•
-
Projektor Weiß
-
Computer
-
Video
-
Film
-
Broadcast
-
Anwenderspezifisch...
Farbraum
-
EBU
-
ANSI
-
Projektor
-
Anwenderspezifisch...
Film-Modus-Erkennung
-
Ein
-
Aus
•
Austastung
•
Eingangs-Pegelung
•
•
62
Auto
-
-
Schwarz...
-
Weiß...
-
Werkseinstellung
AGC bei Video
-
Ein
-
Aus
Manuelle Gain-Einstellung...
R5976817D RLM H5 21/12/2005
8. Menü Bild
8.2 Einstellungen
Überblick
•
Kontrast
•
Helligkeit
•
Farbe
•
Farbton (Schattierung)
•
Schärfe
•
Gamma
•
Phase
•
Rausch-Reduzierung
Was ist möglich?
Richtige Bildeinstellungen sind die Voraussetzung für eine gute Bildwiedergabe.
Die Bildeinstellungen werden in einem Dialogfeld mithilfe eines Schiebereglers vorgenommen. Der minimale, maximale und aktuelle Wert werden angezeigt. Mit Ausnahme der Schärfe können diese Einstellungen auch direkt über die dedizierten Tasten der
Fernbedienung eingegeben werden.
Abbildung 8-1
Abbildung 8-2
8.2.1
Kontrast
Informationen zum Kontrast
Mit der Kontrastfunktion wird der Kontrast zwischen den hellen und dunklen Bereichen des angezeigten Bildes eingestellt.
So ändern Sie den Kontrast
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren. (Abbildung 8-3)
2. Drücken Sie die Taste → zur Auswahl des Menüs Bild.
3. Öffnen Sie mit der Taste ↓ das Menü Bild.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↑ die Einstellungen aus.
5. Öffnen Sie mit der Taste → das Menü.
6. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Kontrast aus.
7. Drücken Sie die Taste ENTER.
R5976817D RLM H5 21/12/2005
63
8. Menü Bild
Ein Feld mit einem Schieberegler wird angezeigt.
8. Ändern Sie mit der Taste ← oder → den Kontrast.
Je höher der Wert, desto höher der Kontrast.
Oder,
Klicken Sie in das Eingabefeld, und geben Sie den gewünschten Wert mit den Zifferntasten ein.
Abbildung 8-3
8.2.2
Helligkeit
Informationen zur Helligkeit
Mit der Helligkeitsfunktion wird die gesamte Lichtmenge eingestellt.
So ändern Sie die Helligkeit
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren. (Abbildung 8-4)
2. Drücken Sie die Taste → zur Auswahl des Menüs Bild.
3. Öffnen Sie mit der Taste ↓ das Menü Bild.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↑ die Einstellungen aus.
5. Öffnen Sie mit der Taste → das Menü.
6. Wählen Sie mit der Taste ↓ oder ↑ die Menüoption Helligkeit aus.
7. Drücken Sie ENTER.
Ein Feld mit einem Schieberegler wird angezeigt.
8. Ändern Sie mit der Taste ← oder → die Helligkeit.
Je höher der Wert, desto höher die Helligkeit.
Oder,
Klicken Sie in das Eingabefeld, und geben Sie den gewünschten Wert mit den Zifferntasten ein.
64
R5976817D RLM H5 21/12/2005
8. Menü Bild
Abbildung 8-4
8.2.3
Farbe
Informationen zur Farbe
Mit der Farbfunktion werden die Farbsättigungsstufen eingestellt.
So ändern Sie die Farbe
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren. (Abbildung 8-5)
2. Drücken Sie die Taste → zur Auswahl des Menüs Bild.
3. Öffnen Sie mit der Taste ↓ das Menü Bild.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↑ die Einstellungen aus.
5. Öffnen Sie mit der Taste → das Menü.
6. Wählen Sie mit der Taste ↓ oder ↑ die Menüoption Farbe aus.
7. Drücken Sie die Taste ENTER.
Ein Feld mit einem Schieberegler wird angezeigt.
8. Ändern Sie mit der Taste ← oder → die Farbe.
Je höher der Wert, desto kräftiger die Farbe.
Oder,
klicken Sie in das Eingabefeld, und geben Sie den gewünschten Wert mit den Zifferntasten ein.
Abbildung 8-5
R5976817D RLM H5 21/12/2005
65
8. Menü Bild
8.2.4
Farbton (Schattierung)
Informationen zum Farbton
Mit der Farbtonfunktion wird die Farbschattierung eingestellt, um eine originalgetreue Farbwiedergabe zu erzielen, und sie ist nur
für Video und S-Video aktiv, wenn das NTSC-Farbsystem verwendet wird. Für PAL- und SECAM-Quellen ist die Farbtonfunktion
nicht verfügbar.
So ändern Sie den Farbton
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren. (Abbildung 8-6)
2. Drücken Sie die Taste → zur Auswahl des Menüs Bild.
3. Öffnen Sie mit der Taste ↓ das Menü Bild.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↑ die Einstellungen aus.
5. Öffnen Sie mit der Taste → das Menü.
6. Wählen Sie mit der Taste ↓ oder ↑ die Menüoption Farbton aus.
7. Drücken Sie die Taste ENTER.
Ein Feld mit einem Schieberegler wird angezeigt.
8. Ändern Sie mit der Taste ← oder → den Farbton.
Je höher der Wert, desto intensiver der Farbton.
Oder,
klicken Sie in das Eingabefeld, und geben Sie den gewünschten Wert mit den Zifferntasten ein.
Abbildung 8-6
8.2.5
Schärfe
Informationen zur Schärfe
Mit der Schärfefunktion wird die Bildschärfe der Videosignale eingestellt.
So ändern Sie die Schärfe
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren. (Abbildung 8-7)
2. Drücken Sie die Taste → zur Auswahl des Menüs Bild.
3. Öffnen Sie mit der Taste ↓ das Menü Bild.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↑ die Einstellungen aus.
5. Öffnen Sie mit der Taste → das Menü.
6. Wählen Sie mit der Taste ↓ oder ↑ die Menüoption Schärfe aus.
7. Drücken Sie die Taste ENTER.
Ein Feld mit einem Schieberegler wird angezeigt.
8. Ändern Sie mit der Taste ← oder → die Schärfe.
Je höher der Wert, desto höher die Schärfe.
Oder,
klicken Sie in das Eingabefeld, und geben Sie den gewünschten Wert mit den Zifferntasten ein.
66
R5976817D RLM H5 21/12/2005
8. Menü Bild
Abbildung 8-7
8.2.6
Gamma
Informationen zur Gamma-Einstellung
Die Gamma-Funktion steigert die Bildqualität, indem sie die bereits dunkleren Bildpartien aufhellt, ohne gleichzeitig die helleren
Bildpartien zu verändern (verbessertes Kontrastempfinden).
So ändern Sie den Gamma-Wert
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren. (Abbildung 8-8)
2. Drücken Sie die Taste → zur Auswahl des Menüs Bild.
3. Öffnen Sie mit der Taste ↓ das Menü Bild.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↑ die Einstellungen aus.
5. Öffnen Sie mit der Taste → das Menü.
6. Wählen Sie mit der Taste ↓ oder ↑ die Menüoption Gamma aus.
7. Drücken Sie die Taste ENTER.
Ein Feld mit einem Schieberegler wird angezeigt.
8. Ändern Sie mit den Tasten ← oder → den Gamma-Wert.
Oder,
Klicken Sie in das Eingabefeld, und geben Sie den gewünschten Wert mit den Zifferntasten ein.
Anmerkung:Standardmäßiger Gamma-Wert : 2.2
Abbildung 8-8
R5976817D RLM H5 21/12/2005
67
8. Menü Bild
8.2.7
Phase
Informationen zur Phaseneinstellung
Bei der Anzeige von Computerausgaben (RGB- oder YUV-Signale), z. B. Grafiken, die viele Details aufweisen (Schrägen, vertikale
Streifen etc.), kann im Bild ein Flackern auftreten (Mis-Sampling), sodass auf Teilen des Schirms horizontale Streifen angezeigt
werden. Wenn dieses Flackern auftritt, stellen Sie „Phase“ so ein, dass ein optimales Bild angezeigt wird.
Abbildung 8-9
Flackern im Bild
So ändern Sie die Phaseneinstellung
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren. (Abbildung 8-10)
2. Drücken Sie die Taste → zur Auswahl des Menüs Bild.
3. Öffnen Sie mit der Taste ↓ das Menü Bild.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↑ die Einstellungen aus.
5. Öffnen Sie mit der Taste → das Menü.
6. Wählen Sie mit der Taste ↓ oder ↑ die Menüoption Phase aus.
7. Drücken Sie die Taste ENTER.
Ein Feld mit einem Schieberegler wird angezeigt.
8. Ändern Sie mit den Tasten ← oder → die Phaseneinstellung, und reduzieren Sie das Flackern.
Oder,
Klicken Sie in das Eingabefeld, und geben Sie den gewünschten Wert mit den Zifferntasten ein.
Anmerkung:Denken Sie daran, dass auch die Gesamtzahl der Pixel falsch sein könnte. Falls das Flackern nach der Phaseneinstellung immer noch auftritt, überprüfen Sie die Gesamtzahl der Pixel. (Bestes Bild = Pixel ein/Pixel aus-Muster. Beispiel:
Bildschirm beim Herunterfahren eines PCs)
Abbildung 8-10
8.2.8
Rausch-Reduzierung
Informationen zur Rausch-Reduzierung
Reduziert Rauschen und Pixelflackern für alle Videoquellen.
68
R5976817D RLM H5 21/12/2005
8. Menü Bild
So ändern Sie die Rausch-Reduzierung
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren. (Abbildung 8-11)
2. Drücken Sie die Taste → zur Auswahl des Menüs Bild.
3. Öffnen Sie mit der Taste ↓ das Menü Bild.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↑ die Einstellungen aus.
5. Öffnen Sie mit der Taste → das Menü.
6. Wählen Sie mit der Taste ↓ oder ↑ die Menüoption Rausch-Reduzierung aus.
7. Drücken Sie die Taste ENTER.
Ein Feld mit einem Schieberegler wird angezeigt.
8. Ändern Sie mit der Taste ← oder → das Rauschniveau.
Je höher der Wert, desto höher die Rausch-Reduzierung.
Oder,
Klicken Sie in das Eingabefeld, und geben Sie den gewünschten Wert mit den Zifferntasten ein.
Abbildung 8-11
8.3 Seitenverhältnis
Seitenverhältnis ist abgeblendet, wenn die Funktion Vollbild-Wiedergabe im Menü Wiedergabe-Einstellung
oder die Funktion Native Auflösung im Menü Bild EINgeschaltet ist.
Was ist möglich?
Hier legen Sie das Verhältnis der beiden Seiten des projizierten Bildes fest.
Seitenverhältnis
Beschreibung
Auto
Berechnet auf Grundlage der in den Bilddateien gespeicherten Daten ein Seitenverhältnis.
4:3
Standardfernsehformat
16:9
Breitwandfernsehformat/Anamorphot-Format
5:4
Workstation-Format
2.35
Cinemascope 35 mm
2.88
1.78
Breitwandfernsehformat/Anamorphot-Format
R5976817D RLM H5 21/12/2005
69
8. Menü Bild
Seitenverhältnis
Beschreibung
Briefkasten
Zur Anzeige regulärer Fernsehformate mit 16:9-Signalinformationen
Anwenderspezifisch...
Einstellen anwenderspezifischer Formate
Bei Auswahl von Auto für eine Videoquelle könnte das Bild horizontal oder vertikal schrumpfen.
Einige Beispiele:
In der ersten Spalte werden die Seitenverhältnisse für ein Standardfernsehsignal mit Bildinformationen für 4:3 angezeigt. Zulässig
ist ausschließlich das Seitenverhältnis 4:3. Andernfalls wird das Bild umgewandelt.
In der zweiten Spalte werden die Seitenverhältnisse für ein Standardfernsehsignal mit Bildinformationen für 16:9 angezeigt. Zulässig
ist ausschließlich das „Briefkasten“-Format. Andernfalls wird das Bild umgewandelt.
Abbildung 8-12
Unterschiedliche Ansichten für typische Eingangssignale
(1) Standardfernsehsignal mit Bildinformationen für das Seitenverhältnis 4:3
(2) Standardfernsehsignal mit Bildinformationen für das Seitenverhältnis 16:9
So ändern Sie das Seitenverhältnis
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren. (Abbildung 8-13)
70
R5976817D RLM H5 21/12/2005
8. Menü Bild
2. Drücken Sie die Taste → zur Auswahl von Bild.
3. Öffnen Sie das Menü Bild mit der Taste ↓.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Seitenverhältnis aus.
5. Drücken Sie zur Auswahl des gewünschten Seitenverhältnisses die Taste ↓.
6. Drücken Sie die Taste ENTER zur Bestätigung.
Abbildung 8-13
So stellen Sie ein anwenderspezifisches Seitenverhältnis ein.
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren. (Abbildung 8-14)
2. Drücken Sie die Taste → zur Auswahl von Bild.
3. Öffnen Sie das Menü Bild mit der Taste ↓.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Seitenverhältnis aus.
5. Drücken Sie die Taste → zur Auswahl von Anwenderspezifisch....
6. Drücken Sie die Taste ENTER zur Bestätigung.
Das Dialogfeld zur Einstellung eines anwenderspezifischen Seitenverhältnisses wird angezeigt.
7. Wählen Sie mit der Taste ← oder → die Menüoption Horizontal oder Vertikal aus.
8. Drücken Sie die Taste ↑ oder ↓ bis das gewünschte Seitenverhältnis erreicht ist.
Oder,
drücken Sie die Taste ENTER, und geben Sie den gewünschten Wert über die Zifferntasten ein.
Abbildung 8-14
R5976817D RLM H5 21/12/2005
71
8. Menü Bild
8.4 Native Auflösung
Native Auflösung überschreibt die Funktion Vollbild-Wiedergabe in Wiedergabe-Einstellung.
Native Auflösung ist für Videosignale abgeblendet.
DMD
Digital Micromirror Device
Was ist möglich?
Der Zweck liegt darin, stets die Auflösung der Quelle unabhängig von der Auflösung der DMD-Panels wiederzugeben.
Abbildung 8-15
Wenn die Native Auflösung EINgeschaltet ist, behandelt der Projektor die Quelle wie folgt:
Projiziertes Bild
Quelle
Name
Seitenverhältnis
Auflösung
Seitenverhältnis
Auflösung
XGA
4:3
1024x768
4:3
1024x768
Am oberen und unteren
Bildrand fehlen einige
Zeilen. Bildlauf ist möglich.
Links und rechts schwarze
Balken.
72
SXGA
5:4
1280x1024
5:4
1280x1024
Teil des Bildes wird
angezeigt, Bildlauf ist
möglich
SXGA+
4:3
1400x1050
4:3
1400x1050
Teil des Bildes wird
angezeigt, Bildlauf ist
möglich
UXGA
4:3
1600x1200
4:3
1600x1200
Teil des Bildes wird
angezeigt, Bildlauf ist
möglich
720p
16:9
1280x720
16:9
1280x720
normale Bildprojektion
R5976817D RLM H5 21/12/2005
8. Menü Bild
Wenn die Funktion Vollbild-Wiedergabe EINgeschaltet ist, zwingt sie zur Verwendung der gesamten nativen
Auflösung der DMD-Panels, sofern die Funktion Native Auflösung nicht EINgeschaltet ist.
So aktivieren Sie die Funktion "Native Auflösung"
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
2. Drücken Sie die Taste → zur Auswahl des Menüs Bild.
3. Öffnen Sie mit der Taste ↓ das Menü Bild.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Native Auflösung aus. (Abbildung 8-16)
5. Öffnen Sie mit der Taste → das Menü.
6. Wählen Sie mit der Taste ↓ oder ↑ die Menüoption Ein aus.
7. Drücken Sie die Taste ENTER.
Ein weißer Blickfangpunkt markiert die Auswahl.
Abbildung 8-16
Wenn Native Auflösung EINgeschaltet ist, kann mit den Pfeiltasten der Fernbedienung ein Bildlauf durchgeführt werden.
8.5 Trapez-Korrektur
Was ist möglich?
Mit der Trapez-Korrektureinstellung wird das Bild ausgerichtet. Dies kann notwendig sein, wenn der Projektor nicht gerade auf den
Schirm ausgerichtet ist
Abbildung 8-17
Trapez-Korrektureinstellung
A
Trapez-Korrektureinstellung am oberen Rand erforderlich
R5976817D RLM H5 21/12/2005
73
8. Menü Bild
B
Trapez-Korrektureinstellung am unteren Rand erforderlich
So führen Sie eine Trapez-Korrektur durch
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
2. Drücken Sie die Taste → zur Auswahl von Bild.
3. Öffnen Sie mit der Taste ↓ das Menü Bild.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ den Menüpunkt Trapez-Korrektur.... (Abbildung 8-18)
5. Drücken Sie die Taste ENTER zur Bestätigung.
Ein Feld mit einem Schieberegler wird angezeigt. (Abbildung 8-19)
6. Stellen Sie mit der Taste ← oder → die Trapez-Korrektur ein.
Oder,
Geben Sie den gewünschten Wert mit den Zifferntasten ein.
Korrekturen am oberen und unteren Rand beeinflussen das Bild unterschiedlich.
Abbildung 8-18
Trapez-Korrektur
Unten
Oben
255
255
0
0
0
Abbildung 8-19
8.6 Farbtemperatur
Was ist möglich?
Die Farbtemperatur kann gemäß dem Quellentyp ausgewählt werden:
Es stehen 5 voreingestellte Farbtemperaturen zur Wahl:
•
Projektor Weiß
•
Computer : 9300 K
•
Video: 6500 K
•
Film: 5400 K
•
Broadcast: 3200 K
Diese kalibrierten Voreinstellungen können ausgewählt werden und bieten optimale Farbwiedergabe. Der Projektor ermöglicht jedoch auch die Einstellung einer individuellen Farbtemperatur. Hierzu dient die Option Anwenderspezifisch.
74
R5976817D RLM H5 21/12/2005
8. Menü Bild
Die hellste Projektion erzielen Sie mit "Projektor Weiß".
So wählen Sie eine voreingestellte Farbtemperatur
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
2. Drücken Sie die Taste → zur Auswahl der Option Bild. (Abbildung 8-20)
3. Öffnen Sie mit der Taste ↓ das Menü Bild.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Farbtemperatur aus.
5. Öffnen Sie mit der Taste → das Menü.
6. Wählen Sie mit der Taste ↓ oder ↑ die voreingestellte Farbtemperatur aus.
7. Drücken Sie die Taste ENTER zur Bestätigung.
Die Farbtemperatur des Bildes wird angepasst, und ein weißer Blickfangpunkt markiert die aktive Einstellung in der Menüleiste.
Abbildung 8-20
So stellen Sie die anwenderspezifische Farbtemperatur ein
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
2. Drücken Sie die Taste → zur Auswahl des Menüs Bild. (Abbildung 8-21)
3. Öffnen Sie mit der Taste ↓ das Menü Bild.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Farbtemperatur aus.
5. Öffnen Sie mit der Taste → das Menü.
6. Wählen Sie mit der Taste ↓ oder ↑ die Menüoption Anwenderspezifisch aus.
7. Drücken Sie die Taste ENTER zur Bestätigung.
Es wird sowohl ein Feld mit einem Schieberegler für die x-Koordinate als auch im unteren Bereich des Bildschirms ein Assistententextfeld angezeigt. (Abbildung 8-22)
Stellen Sie zunächst x und anschließend y ein. Drücken Sie zum Wechseln zwischen x und y die Taste Color. (Abbildung 8-23)
R5976817D RLM H5 21/12/2005
75
8. Menü Bild
Abbildung 8-21
Koordinatewahl x und y mit <COLOR>
x
Abbildung 8-23
0
1000
200
Abbildung 8-22
die x- und y-Koordinaten wechseln zwischen 0.00 und 1.00. Aus praktischen Gründen werden die Werte des
Schiebereglers mit 1000 multipliziert.
8.7 Farbraum
Farbraum
Ein Farbraum ist die mathematische Darstellung einer Farbe. Der RGB-Farbraum beruht beispielsweise auf einem
kartesischen Koordinatensystem.
Was lässt sich einstellen?
Der Farbraum (Farbskala - Gamut), die Sammlung von Farben, die der Projektor abbilden kann, kann auf drei vordefinierte Werte
eingestellt werden (ein Wert ist projektorspezifisch, bei den beiden anderen handelt es sich um internationale Standards). Eine
anwenderspezifische Einstellung ist ebenfalls möglich. Der maximale Farbraum, der angezeigt werden kann, ist der Farbraum des
Projektors. Dieser Farbraum wird vom Hersteller gemessen und im Projektor gespeichert.
So ändern Sie den Farbraum
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
2. Drücken Sie die Taste → zur Auswahl des Menüs Bild. (Abbildung 8-24)
3. Öffnen Sie mit der Taste ↓ das Menü Bild.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Farbraum aus.
5. Öffnen Sie mit der Taste → das Menü.
6. Wählen Sie mit der Taste ↓ oder ↑ den gewünschten Farbraum aus.
76
EBU
European Broadcasting Union. Diese Organisation legt einen europäischen Standard fest.
ANSI
Amerikanischer Standard.
Projektor
Maximaler Farbraum
Anwenderspezifisch
Der Benutzer kann die x- und y-Koordinaten für Rot, Grün und Blau festlegen, aus denen sich der Farbraum
zusammensetzt. Durch Verändern der Koordinaten kann die Farbwiedergabe geändert werden.
R5976817D RLM H5 21/12/2005
8. Menü Bild
7. Drücken Sie die Taste ENTER.
Ein weißer Blickfangpunkt markiert die aktive Einstellung.
Abbildung 8-24
So ändern Sie den anwenderspezifischen Farbraum
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
2. Drücken Sie die Taste → zur Auswahl des Menüs Bild. (Abbildung 8-25)
3. Öffnen Sie mit der Taste ↓ das Menü Bild.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Farbraum aus.
5. Öffnen Sie mit der Taste → das Menü.
6. Wählen Sie mit der Taste ↓ oder ↑ die Menüoption Anwenderspezifisch aus.
7. Drücken Sie die Taste ENTER.
Es wird sowohl ein Feld mit einem Schieberegler für die x-Koordinate für Rot als auch im unteren Bereich des Bildschirms ein
Assistententextfeld angezeigt. (Abbildung 8-26)
Stellen Sie zunächst für Rot den gewünschten Wert für x ein. Drücken Sie die Taste COLOR, um zur nächsten Einstellung zu
wechseln. Die Reihenfolge der Einstellungen ist Rot x → Rot y → Grün x → Grün y → Blau x → Blau y.
Abbildung 8-25
Rot x
0
1000
200
Abbildung 8-26
R5976817D RLM H5 21/12/2005
77
8. Menü Bild
die x- und y-Koordinaten wechseln zwischen 0.00 und 1.00. Aus praktischen Gründen werden die Werte des
Schiebereglers mit 1000 multipliziert.
8.8 Film-Modus-Erkennung
Was ist möglich?
Einige Quellen wie herkömmliches DVD-Material basieren auf 24 Hz-Kinoquellen (2/2- oder 3/2-Pull-down-Methode).
Die Film-Modus-Erkennung stellt sicher, dass diese konvertierten Signale ohne Artefakte wiedergegeben werden.
Da diese Funktion zu unerwünschten Effekten in Standardquellen führen kann, kann sie jederzeit ausgeschaltet (AUS) werden.
2:2-Pull-down
Die Übertragung eines Films mit 24 Bildern/Sek. auf Video mit Wiederholung jedes Einzelbilds (für PAL DVDs) als
zwei Videobilder. ( AD )
3:2-Pulldown
Ein Verfahren zum Umsetzen von Kinofilm mit 24 Bildern pro Sekunde auf 30 Vollbilder (60 Halbbilder) oder 25 Vollbilder (50 Halbbilder) pro Sekunde. Aus jedem Filmbild werden abwechselnd drei und zwei Halbbilder gewonnen.
Das heißt also, dass Halbbilder von unterschiedlichen Filmbildern miteinander gemischt werden, so dass Bildbearbeitungstechniken wie Rotoscoping nicht möglich sind. Bestimmte Spezialgeräte können die 3:2-Sequenz zerlegen, so
dass eine Bild-für-Bild-Bearbeitung möglich ist, und diese anschließend wieder zusammensetzen. Die 3:2-Sequenz
umfasst fünf Videobilder oder vier Filmbilder, die mit den Buchstaben A bis D bezeichnet werden. Nur Filmbild A wird
auf ein einziges Videobild umgesetzt und hat also nur einen Timecode, so dass es der einzige Schnittpunkt der Videosequenz ist.
Artefakte
Unerwünschte Effekte oder Fehler im Bild. Artefakte sind der Videotechnik inhärent und müssen beseitigt werden
zum Erhalten eines Bildes höchster Qualität. Die häufigsten Störungen bei analogen Quellen sind der Cross-Colorund Cross-Luminanz-Effekt. Die häufigste Störung bei digitalen Quellen sind die Bildung von Makroblöcken, die der
Pixelierung des Videobildes ähneln.
Aktivieren/Deaktivieren der Film-Modus-Erkennung
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
2. Drücken Sie die Taste → zur Auswahl des Menüs Bild. (Abbildung 8-27)
3. Öffnen Sie mit der Taste ↓ das Menü Bild.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Film-Modus-Erkennung aus.
5. Öffnen Sie mit der Taste → das Menü.
6. Aktivieren bzw. deaktivieren Sie mit der Taste ↓ oder ↑ die Film-Modus-Erkennung.
7. Drücken Sie die Taste ENTER.
Ein weißer Blickfangpunkt markiert die aktive Einstellung.
78
R5976817D RLM H5 21/12/2005
8. Menü Bild
Abbildung 8-27
8.9 Blanking
Was ist möglich?
Die Einstellungen zur Austastung betreffen nur die Ränder des Bildes und werden dazu benutzt, um das Bild an den Bildschirm
anzupassen und unerwünschte Informationen (oder Rauschen) auszublenden oder zu verdunkeln. ’0’ zeigt keine Austastung an.
Welche Austastungseinstellungen stehen zur Verfügung?
•
Austastung oben
•
Austastung unten
•
Austastung rechts
•
Austastung links
Abbildung 8-28
Austastung
A
B
C
D
Austastung
Austastung
Austastung
Austastung
oben
unten
links
rechts
R5976817D RLM H5 21/12/2005
79
8. Menü Bild
Einstellen der Austastung
1. Drücken Sie MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
2. Drücken Sie die Taste → zur Auswahl des Menüs Bild. (Abbildung 8-29)
3. Öffnen Sie mit der Taste ↓ das Menü Bild.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↑ die Austastung aus.
5. Drücken Sie die Taste ENTER zur Bestätigung.
Das Popup-Menü Blanking wird angezeigt. (Abbildung 8-30)
6. Wählen Sie mit der Taste ← oder → die Option Aktiviert oder Deaktiviertaus.
Aktiviert
Austastungseinstellung ist möglich
Deaktiviert
Austastungseinstellung ist nicht möglich
7. Wählen Sie mit den Tasten ↑ oder ↓ die Austastung Oben, Unten, Links oder Rechts, und ändern Sie den Wert mit ← oder →,
bis die gewünschte Austastung erzielt ist.
Oder,
Wählen Sie mit den Tasten ↑ oder ↓ die Austastung Oben, Unten, Links oder Rechts, und drücken Sie ENTER, um die Wertanzeige in ein Eingabefeld zu ändern, und geben Sie einen neuen Wert über die Tastatur ein. Bestätigen Sie diesen Wert mit
ENTER. (Abbildung 8-31)
Abbildung 8-29
Abbildung 8-30
80
Abbildung 8-31
R5976817D RLM H5 21/12/2005
8. Menü Bild
8.10 Eingangs-Pegelung
Überblick
•
Einführung zur Eingangs-Pegelung
•
Einstellen des Farbabgleichs
•
Eingangs-Pegelung für YPrPb-Signale
8.10.1 Einführung zur Eingangs-Pegelung
Einführung: Unausgewogene Farbsignale
Bei der Signalübertragung besteht immer das Risiko, dass die in den Signalen enthaltenen Informationen beschädigt werden.
Was die Informationen betrifft, die in der Amplitude von Signalen enthalten sind, wie es bei Datenfarbsignalen (R, G, B) der Fall
ist,Abbildung 8-32, gilt als ziemlich sicher, dass die Amplitude dieser Farbsignale Änderungen unterworfen ist.
So könnte dem Signal beispielsweise eine DC-Komponente in Form eines DC-Versatzes hinzugefügt werden, der den Schwarzwert
neu positioniert, da dieser Schwarzwert (“Helligkeit”) später entscheidende Bedeutung erhält (Blockierschaltung). Er resultiert in
einem “Schwarz, das nicht schwarz ist”.
Auch die Amplitude des Signals ist Änderungen unterworfen, was zu einer geänderten “Verstärkung” des Signals führt (“Weißwert”
oder Kontrast).
Die Änderungen der drei Farbsignale geschehen unabhängig voneinander, d. h. die Farben sind am Ende unausgewogen, Abbildung 8-33
B
0.7V
Black level
Abbildung 8-32
G
B
R
∆R
∆G
∆Β
Black level
Abbildung 8-33
Man kann daraus schließen, dass ein gutes Farbtracking nur dann erreicht wird, wenn man drei zuvor (Eingang) symmetrisch ausgeglichene Farbsignale verwendet.
Analog-Digital-Umwandlung
Vor jeglicher digitaler Verarbeitung im PMP müssen die Signale einen Analog/Digital-Umwandlungsschaltkreis passieren.
Ein typischer ADC wandelt den analogen Wert in ein 8-Bit-codiertes digitales Signal um.
Die Grafik zeigt, dass beim Konvertieren eines Signals, dass eine DC-Versatzkomponente enthält, der Bereich des Konverters nicht
optimal genutzt wird.
R5976817D RLM H5 21/12/2005
81
8. Menü Bild
ADC
R
255
i2 : video information
∆
0
i1 : superfleous information
Black level
Abbildung 8-34
Man kann daraus schließen, dass eine gute Datenkonversion nur dann erreicht wird, wenn man drei zuvor
(Eingang) symmetrisch ausgeglichene Farbsignale verwendet.
Das Ziel der Eingangs-Pegelung
Die Eingangs-Pegelung soll für die drei Farben einer bestimmten Eingangsquelle denselben Schwarzwert und denselben Weißwert
"einstellen".
Schwarzpegel-Einstellung : Helligkeit
Weißpegel-Einstellung : Kontrast
Wenn die drei Farben über denselben absoluten Schwarz- und Weißwert verfügen, ist dieselbe Referenz für Helligkeits- und Kontraststeuerung des Bildes gegeben!
Diese zwei Referenzen legen auch den Bereich fest, in dem der ADC für diese bestimmte Quelle arbeitet (dies erklärt auch, warum
jede Einstellung der Eingangs-Pegelung mit einer bestimmten Quelle verknüpft und dementsprechend in der Bilddatei gespeichert
ist).
8.10.2 Einstellen des Farbabgleichs
So stellen Sie den Farbabgleich ein
Damit der Farbabgleich für die drei Farbsignale einer Quelle eingestellt werden kann, müssen bestimmte Bedingungen erfüllt sein,
d. h. der Schwarz- und Weißwert der Quellle muss bekannt sein:
1.
Die fragliche Quelle muss ein Weißsignal generieren können, idealerweise ein zu 100% weißes Bild
2.
Die fragliche Quelle muss ein Schwarzsignal generieren können, idealerweise ein zu 100% schwarzes Bild
A
B
Abbildung 8-35
Weißwert: Im Projektor wird der Kontrast für jede Farbe so eingestellt, dass bei der Projektion eines zu 100% weißen Bildes 100%
der Lichtleistung abgegeben wird (Bild A)
Schwarzabgleich : Im Projektor wird die Helligkeit für jede Farbe so eingestellt, dass bei der Projektion eines zu 100% schwarzen
Bildes 0% der Lichtleistung abgegeben wird (Bild B)
Der Wechsel von minimal zu maximal ist an hellen Flecken zu erkennen, die auch als „digitales Rauschen“
bezeichnet werden.
82
R5976817D RLM H5 21/12/2005
8. Menü Bild
Eine Alternative zu einem vollkommen weißen/schwarzen Bild ist das standardmäßige Graustufenmuster, wobei der weiße Streifen für den Weißabgleich und der schwarze Streifen für den Schwarzabgleich verwendet
wird.
Abbildung 8-36
Schwarzabgleich
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
2. Drücken Sie die Taste → zur Auswahl des Menüs Bild.
3. Öffnen Sie mit der Taste ↓ das Menü Bild.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Eingangs-Pegelung aus.
5. Öffnen Sie mit der Taste → das Menü.
6. Wählen Sie mit der Taste ↓ oder ↑ die Menüoption Schwarzabgleich aus. (Abbildung 8-37)
7. Setzen Sie den roten Schwarzwert auf einen minimalen Wert (Abbildung 8-38, Abbildung 8-39)
8. Setzen Sie den blauen Schwarzwert auf einen minimalen Wert
Anmerkung:Dieser Minimalwert ist nicht erforderlich, sofern die beiden übrigen Farben die einzustellende Farbe nicht zu sehr
beeinflussen. Der Zweck besteht darin, den Einfluss der beiden übrigen Farben zu minimieren, da das Risiko besteht,
dass durch Einwirkung dieser beiden übrigen Farbsignale der Übergang von 50% zu früh erreicht wird.
9. Stellen Sie den grünen Schwarzwert so ein, dass helle Flecken auf dem Schirm erscheinen.
10.Stellen Sie den blauen Schwarzwert so ein, dass helle Flecken auf dem Schirm erscheinen.
11. Stellen Sie den roten Schwarzwert so ein, dass helle Flecken auf dem Schirm erscheinen.
Das projizierte Bild sollte jetzt verrauscht schwarz sein.
Abbildung 8-37
Farbwahl zwischen Rot, Gr ün, und Blau mit <COLOR>
Eingangs-Pegelung Schwarzwert Rot
Abbildung 8-39
0
127
20
Abbildung 8-38
R5976817D RLM H5 21/12/2005
83
8. Menü Bild
Bei Verwendung eines Graustufenmusters sollten im schwarzen Streifen helle Flecken angezeigt werden.
Weißabgleich
1. Schließen Sie die Quelle für die Projektion an.
2. Wählen Sie ein weißes Bild (oder alternativ ein Graustufenmuster).
3. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
4. Drücken Sie die Taste → zur Auswahl des Menüs Bild.
5. Öffnen Sie mit der Taste ↓ das Menü Bild.
6. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Eingangs-Pegelung aus.
7. Öffnen Sie mit der Taste → das Menü.
8. Wählen Sie mit der Taste ↓ oder ↑ die Menüoption Weißabgleich aus. (Abbildung 8-40)
9. Setzen Sie den roten Weißwert (Gain) auf einen minimalen Wert. (Abbildung 8-41)
10.Setzen Sie den blauen Weißwert (Gain) auf einen minimalen Wert
Anmerkung:Dieser Minimalwert ist nicht erforderlich, sofern die beiden übrigen Farben die einzustellende Farbe nicht zu sehr
beeinflussen. Der Zweck besteht darin, den Einfluss der beiden übrigen Farben zu minimieren, da das Risiko besteht,
dass durch Einwirkung dieser beiden übrigen Farbsignale der Übergang (helle Flecken) zu früh erreicht wird.
11. Stellen Sie den grünen Weißwert (Gain) so ein, dass helle Flecken auf dem Schirm erscheinen.
12.Stellen Sie den blauen Weißwert (Gain) so ein, dass helle Flecken auf dem Schirm erscheinen.
13.Stellen Sie den roten Weißwert (Gain) so ein, dass helle Flecken auf dem Schirm erscheinen.
Das projizierte Bild sollte jetzt verrauscht neutralgrau sein.
Abbildung 8-40
Eingangs-Pegelung Rot
0
127
50
Abbildung 8-41
Bei Verwendung eines Graustufenmusters sollten im weißen Streifen helle Flecken angezeigt werden.
Die Auswahl von Werkseinstellung stellt die werkseitige Einstellung der Eingangs-Pegelung wieder her.
84
R5976817D RLM H5 21/12/2005
8. Menü Bild
8.10.3 Eingangs-Pegelung für YPrPb-Signale
Anmerkung zur Eingangs-Pegelung bei einer Komponenten-Videoquelle
Generieren Sie ein Signal mit eindeutig weißen Stellen, bevor Sie den Abgleich durchführen.
Die Eingangs-Pegelung ist unter folgenden Bedingungen auch für eine Komponenten-Videoquelle verfügbar:
•
An den BNCs liegt ein Komponenten-Video-Signal an.
•
”Daten an BNCs” ist ausgewählt im MenüQuellenwahl.
•
"Pr/Y/Pb" ist im Menü "Erweitert" der entsprechenden Bilddatei ausgewählt.
Das Verfahren entspricht mit den folgenden Ausnahmen dem für eine Datenquelle:
•
Der Weißabgleich wird nur für Grün durchgeführt.
Die Einstellung muss so gewählt werden, dass helle Flecken im Bild erscheinen.
Abbildung 8-42
•
Der Schwarzabgleich wird für alle drei Farben durchgeführt.
Die Anschlüsse PR und PB müssen vom Eingang entfernt werden.
Die Einstellung muss so gewählt werden, dass ein Rauschen im Bild auftritt.
Abbildung 8-43
8.11 AGC bei Video
AGC
Automatic Gain Control (automatische Verstärkungsregelung) : Die Amplitude (Verstärkung) des Eingangsvideosignals wird automatisch geregelt.
AGC eignet sich nur für Videosignale.
Aktivieren/Deaktivieren von AGC
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
R5976817D RLM H5 21/12/2005
85
8. Menü Bild
2. Drücken Sie die Taste → zur Auswahl des Menüs Bild.
3. Öffnen Sie mit der Taste ↓ das Menü Bild.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption AGC bei Video aus.
5. Öffnen Sie mit der Taste → das Menü.
6. Aktivieren bzw. deaktivieren Sie mit der Taste ↓ oder ↑ AGC.
7. Drücken Sie die Taste ENTER zur Bestätigung. (Abbildung 8-44)
Ein weißer Blickfangpunkt markiert die aktive Einstellung.
Abbildung 8-44
Da die AGC Signale mit Macrovision-Kopierschutz beeinträchtigen kann, lässt sich die AGC-Funktion jederzeit
ausschalten (AUS).
8.12 Manuelle Gain-Einstellung
Was ist möglich?
Wenn AGC bei Video deaktiviert ist, kann die Verstärkung des eingehenden Videosignals manuell eingestellt werden. Die manuelle
Gain-Einstellung muss an einem externen Muster mit weißen Bereichen durchgeführt werden (Graustufenstreifenmuster).
So nehmen Sie die manuelle Gain-Einstellung vor
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
2. Drücken Sie die Taste → zur Auswahl des Menüs Bild.
3. Öffnen Sie mit der Taste ↓ das Menü Bild.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Manuelle Gain-Einstellung aus. (Abbildung 8-45)
5. Drücken Sie die Taste ENTER zur Bestätigung.
Ein Schieberegler wird angezeigt. (Abbildung 8-46)
6. Stellen Sie mit ← oder → die Verstärkung so ein, dass das Bild einheitlich weiße Partien enthält.
Oder,
Geben Sie den gewünschten Wert mit den Zifferntasten ein.
86
R5976817D RLM H5 21/12/2005
8. Menü Bild
Abbildung 8-45
Abbildung 8-46
R5976817D RLM H5 21/12/2005
87
8. Menü Bild
88
R5976817D RLM H5 21/12/2005
9. Menü Werkzeuge
9. MENÜ WERKZEUGE
Überblick
•
Übersicht über das Menü Werkzeuge
•
Einführung zu PiP
•
PiP Auswahl
•
PiP Fenster hinzufügen
•
PiP Fenster entfernen
•
PiP Layout
•
PiP Adjust
9.1 Übersicht über das Menü Werkzeuge
Übersicht
•
PiP-Auswahl
-
Full-screen
-
2by2 raster
-
PiP layout 1
-
PiP layout 2
-
PiP layout 3
•
PiP Fenster hinzufügen...
•
PiP Fenster entfernen...
•
PiP layout
•
-
Speichern
-
Speichern unter
-
Umbenennen
-
Löschen
PiP adjust
9.2 Einführung zu PiP
PiP
PiP ist die Abkürzung für "Picture in Picture" (Bild-in-Bild). Im Bild-in-Bild-Modus können verschiedene Fenster projiziert werden, die jeweils ein eigenes Bild enthalten. In den PiP-Fenstern können Video- oder Datenquellen eingeblendet werden.
Welche unterschiedlichen Möglichkeiten bietet der PiP-Modus?
Die Eingangsauswahl des Projektors RLM H5 ermöglicht zahlreiche Kombinationen verschiedener Eingangssignale, die in den 4
Fenstern des PiP-Bildschirms projiziert werden können.
Der PiP-Modus ermöglicht unabhängige Einstellungen für jedes Fenster:
•
Bildeinstellungen: Kontrast, Helligkeit, Farbton, Farbe ...
•
Vertikale und horizontale Verschiebung jedes Fensters auf dem gesamten Bildschirm
•
Neuskalieren des Fensters
•
Digitales Zoomen
R5976817D RLM H5 21/12/2005
89
9. Menü Werkzeuge
Die unterschiedlichen PiP-Konfigurationen
•
Full-screen2
Mit der Option Full-screen wird eine der ausgewählten Quellen angezeigt.
Blättern Sie mit der Taste PiP Adjust der Fernbedienung durch die Quellen.
•
2-by-2 raster2
Das Bild ist in 4 Teilbilder aufgeteilt, die 1 Video-Quelle, 2 Datenquellen und 1 SDI-Quelle wiedergeben.
Abbildung 9-1
•
PiP layout 1 bis 3
3
Hierbei handelt es sich um werksseitige Layouts, die bearbeitet und gespeichert werden können.
•
Persönliche Layouts
Neben den 2 festen Layouts und den 3 werksseitigen Layouts können Sie 5 zusätzliche (persönliche ) Layouts erstellen.
2. festes Layout
3. werksseitige Layouts
90
R5976817D RLM H5 21/12/2005
9. Menü Werkzeuge
PiP-dedizierte Tasten
•
PiP Adjust : Mit dieser Taste können Sie ein bestimmtes Fenster auswählen. Das ausgewählte Fenster wird von einem weißen
Rahmen umgeben.
In der rechten unteren Ecke wird ein Quellidentifikationsfeld angezeigt.
Abbildung 9-2
Durch Drücken der Taste PiP Adjust bewegen Sie den Rahmen zum nächsten Fenster. Hierzu dient auch die Option PiP
Adjust im Menü Werkzeuge.
•
PiP: Mit dieser Taste blättern Sie durch die verschiedenen Konfigurationen. Sie hat dieselbe Funktion wie die Option PiP
Auswahl im Menü Werkzeuge.
Da nur ein Decoder vorhanden ist, wird diese Quelle an derselben Position wie SDI dupliziert, wenn in der
2-by-2-Konfiguration nur Video 1 wiedergegeben wird.
9.3 PiP Auswahl
Was ist möglich?
Mit PiP Auswahl können Sie von einem Layout zu einem anderen wechseln.
Die PiP-Konfiguration kann auch über die dedizierte Taste PiP der Fernbedienung ausgewählt werden.
So ändern Sie die PiP-Konfiguration
1. Drücken Sie die Taste MENU zum Aktivieren der Menüleiste.
2. Drücken Sie die Taste → zur Auswahl des Menüs Werkzeuge.
3. Drücken Sie die Taste ↓ zum Öffnen des Menüs Werkzeuge.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption PiP Auswahl.
5. Drücken Sie die Taste → zum Öffnen des Menüs.
6. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die gewünschte Konfiguration. (Abbildung 9-3)
7. Drücken Sie die Taste ENTER.
Ein weißer Blickfangpunkt markiert das aktive Layout.
R5976817D RLM H5 21/12/2005
91
9. Menü Werkzeuge
Abbildung 9-3
9.4 PiP Fenster hinzufügen
Was ist möglich?
Es kann ein Fenster zu den vorhandenen Fenstern hinzugefügt werden (maximal 4). Dafür muss eine Quelle ausgewählt werden.
Bereits verwendete Quellen sind nicht wählbar. Falls das PiP-Layout z. B. ein Komponenten-Video enthält, ist Komponenten-Video
nicht wählbar.
Sobald das Fenster hinzugefügt ist, kann es in mehrfacher Hinsicht geändert werden, um bestimmten Anforderungen gerecht zu
werden:
•
Neupositionierung
•
Neuskalierung
•
Änderung der Reihenfolge
Abbildung 9-4
PiP-Fenster hinzufüge
A
B
C
D
Quelle für Fenster auswählen
Fenster hinzugefügt
Fenster verschieben
Z-Reihenfolge möglich
So fügen Sie ein Fenster hinzu
1. Drücken Sie die Taste MENU zum Aktivieren der Menüleiste.
2. Drücken Sie die Taste → zur Auswahl des Menüs Werkzeuge.
3. Drücken Sie die Taste ↓ zum Öffnen des Menüs Werkzeuge.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption PiP Fenster hinzufügen. (Abbildung 9-5)
5. Drücken Sie die Taste ENTER.
Das Menü “Quellenwahl” wird angezeigt. (Abbildung 9-6)
Im unteren Teil des Schirms wird ein vierstufiger Assistent angezeigt.
6. Wählen Sie mit den Tasten ↑ und ↓ die Quelle, die Sie im Fenster anzeigen möchten. (Abbildung 9-7)
7. Skalieren Sie das neue Fenster mit den 4 Pfeiltasten. (Abbildung 9-8)
92
R5976817D RLM H5 21/12/2005
9. Menü Werkzeuge
8. Positionieren Sie das Fenster mit den 4 Pfeiltasten auf dem Schirm. (Abbildung 9-9)
9. Ändern Sie die Anzeigereihenfolge der angezeigten Bilder (Z-Reihenfolge) mit den Tasten ↑ und ↓ . (Abbildung 9-10)
Abbildung 9-5
Quellenwahl
PiP Assistent Schritt 1: W ählen Sie die Quelle f ür dieses Fenster...
Abbildung 9-7
Daten an BNCs
Video-Auswahl
SDI
DVI
PC
Abbildung 9-6
PiP Assistent Schritt 2: Gr ößenänderung des neuen Fenstern mit ↑↓ ←→
Abbildung 9-8
PiP Assistent Schritt 3: Positionieren Sie das neue Fenster mit ↑↓ ←→
Abbildung 9-9
PiP Assistent Schritt 4: ändern der Reihenfolge des neuen Fenster mit ↑↓
Abbildung 9-10
9.5 PiP Fenster entfernen
So entfernen Sie ein Fenster
1. Drücken Sie die Taste MENU zum Aktivieren der Menüleiste.
2. Drücken Sie die Taste → zur Auswahl des Menüs Werkzeuge.
3. Drücken Sie die Taste ↓ zum Öffnen des Menüs Werkzeuge.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓die Menüoption PiP Fenster entfernen. (Abbildung 9-11)
5. Drücken Sie die Taste ENTER .
Im unteren Teil des Schirms wird ein Assistent angezeigt. (Abbildung 9-12)
Das ausgewählte Fenster ist von einem weißen Rahmen umgeben.
6. Drücken Sie PiP ADJUST, um den Rahmen von Fenster zu Fenster zu verschieben, bis das gewünschte Fenster ausgewählt ist.
7. Drücken Sie die Taste ENTER, um das Fenster zu entfernen.
R5976817D RLM H5 21/12/2005
93
9. Menü Werkzeuge
Abbildung 9-11
Fensterwahl mit <PiP ADJUST> → <ENTER> zum Entfernen
Abbildung 9-12
9.6 PiP Layout
Überblick
9.6.1
•
Speichern
•
Umbenennen
•
Löschen
Speichern
Was ist möglich?
"Speichern" bzw. "Speichern unter" des aktiven Layouts ist möglich.
Ein neu gespeichertes Layout wird dem Menü PiP Auswahl hinzugefügt.
Ein festes Layout kann bearbeitet (Neuskalierung, Neupositionierung...), jedoch nicht unter seinem ursprünglichen Namen gespeichert werden.
So speichern Sie ein Layout
1. Drücken Sie die Taste MENU zum Aktivieren der Menüleiste.
2. Drücken Sie die Taste → zur Auswahl des Menüs Werkzeuge. (Abbildung 9-13)
3. Drücken Sie die Taste ↓ zum Öffnen des Menüs Werkzeuge.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption PiP layout.
5. Drücken Sie die Taste → zum Öffnen des Menüs.
6. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die MenüoptionSpeichern oder Speichern unter.
7. Drücken Sie die Taste ENTER.
Wenn Speichern unter gewählt wurde, wird ein Dialogfeld angezeigt. (Abbildung 9-14)
Drücken Sie ENTER zur Auswahl des Eingabefelds.
Geben Sie mit ← oder → den Namen ein, und verlassen Sie das Menü mit den Tasten BACK oder MENU. (Numerische Werte
können mit der Fernbedienung hinzugefügt werden.)
Falls Speichern gewählt wurde, wird ein Meldungsfeld angezeigt. (Abbildung 9-15)
94
R5976817D RLM H5 21/12/2005
9. Menü Werkzeuge
Abbildung 9-13
Meldung
PiP Layout speichern
Aktuelles Layout gespeichert
<ENTER> oder <BACK>
Layout name:
Full-screen
Abbildung 9-14
9.6.2
Abbildung 9-15
Umbenennen
Was ist möglich?
Die nicht festen Layouts (werksseitige und persönliche Layouts) können umbenannt werden.
Die maximale Länge des Namens beträgt 12 Zeichen.
Ein festes Layout kann nicht umbenannt werden.
So benennen Sie ein Layout um
1. Drücken Sie die Taste MENU zum Aktivieren der Menüleiste.
2. Drücken Sie die Taste → zur Auswahl des Menüs Werkzeuge. (Abbildung 9-16)
3. Drücken Sie die Taste ↓ zum Öffnen des Menüs Werkzeuge.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption PiP layout.
5. Drücken Sie die Taste → zum Öffnen des Menüs.
6. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Umbenennen.
7. Drücken Sie die Taste ENTER.
Ein Dialogfeld wird angezeigt. (Abbildung 9-17)
8. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ das umzubenennende Layout aus.
9. Drücken Sie die Taste ENTER zur Bestätigung der Auswahl.
Ein Dialogfeld wird angezeigt. (Abbildung 9-18)
Drücken Sie die Taste ENTER zur Aktivierung des Eingabefeldes.
Geben Sie mit ← oder → den Namen ein, und verlassen Sie das Menü mit den Tasten BACK oder MENU (Numerische Werte
können mit der Fernbedienung eingegeben werden).
R5976817D RLM H5 21/12/2005
95
9. Menü Werkzeuge
Abbildung 9-16
PiP-Layout umbenennen
PIP Layout 1
PIP Layout 2
PiP Layout 3
PiP-Layout umbenennen
Neuer Name:
Eigner Layout 1
Abbildung 9-18
Abbildung 9-17
9.6.3
Löschen
Was ist möglich?
Die nicht festen Layouts (werksseitige und persönliche Layouts) können gelöscht werden.
Die festen Layouts und das aktive Layout können nicht gelöscht werden.
So löschen Sie ein Layout
1. Drücken Sie die Taste MENU zum Aktivieren der Menüleiste.
2. Drücken Sie die Taste → zur Auswahl des Menüs Werkzeuge.
3. Drücken Sie die Taste ↓ zum Öffnen des Menüs Werkzeuge.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption PiP layout.
5. Drücken Sie die Taste → zum Öffnen des Menüs.
6. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Löschen.
7. Drücken Sie die Taste ENTER.
Ein Dialogfeld wird angezeigt. (Abbildung 9-19)
8. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ das zu löschende Layout aus.
9. Drücken Sie die Taste ENTER zur Bestätigung.
Das Layout ist gelöscht und wird nicht mehr im Dialogfeld angezeigt.
96
R5976817D RLM H5 21/12/2005
9. Menü Werkzeuge
PiP-Layout l öschen
PIP Layout 1
PIP Layout 2
PiP Layout 3
Eigner Layout 1
Eigner Layout 2
Abbildung 9-19
9.7 PiP Adjust
Was ist möglich?
PiP adjust ermöglicht Ihnen das Blättern durch die Fenster im aktiven Layout, wobei ein weißer Rahmen das jeweils ausgewählte
Fenster markiert.
So können Sie für jedes Fenster individuelle Einstellungen (Bildeinstellungen) vornehmen.
Dies ist ebenfalls mit der dedizierten Taste PiP Adjust der Fernbedienung möglich.
Abbildung 9-20
PiP adjust im Falle des 2-by-2-Layouts
A
B
Fenster Data1 ist ausgewählt, neue Einstellungen wirken sich nur auf Fenster Data1 aus
Fenster Video1 ist ausgewählt, neue Einstellungen wirken sich nur auf Fenster Video1 aus
PiP adjust
1. Drücken Sie die Taste MENU zum Aktivieren der Menüleiste.
2. Drücken Sie die Taste → zur Auswahl des Menüs Werkzeuge. (Abbildung 9-21)
3. Drücken Sie die Taste ↓ zum Öffnen des Menüs Werkzeuge.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption PiP Adjust.
5. Drücken Sie die Taste ENTER.
Das Menü wird nicht mehr angezeigt.
6. Drücken Sie ENTER, um das nächste Fenster auszuwählen (Drehung im Uhrzeigersinn).
Wenn Sie BACK drücken oder 5 Sekunden warten, wird das Menü wieder angezeigt.
R5976817D RLM H5 21/12/2005
97
9. Menü Werkzeuge
Abbildung 9-21
So stellen Sie ein Fenster im Layout ein
1. Wählen Sie das einzustellende Fenster mit der Taste PIP ADJUST oder der entsprechenden Menüoption aus.
2. Drücken Sie die Taste ENTER.
Alle Aktionen können am ausgewählten Fenster vorgenommen werden.
98
R5976817D RLM H5 21/12/2005
10. Menü Signal
10. MENÜ SIGNAL
Überblick
•
Umschalt-Modus
•
Hintergrund
10.1 Umschalt-Modus
Umschalten von einer Quelle zu einer anderen
Durch Verwendung des Umschalt-Modus Nahtlos werden unerwünschte Effekte beim Umschalten von einer Quelle zu einer anderen
auf ein Minimum reduziert. Neben dem Umschalt-Modus Nahtlos steht noch eine große Auswahl weiterer Effekte zur Verfügung,
die die Quellumschaltung erleichtern.
So wählen Sie einen Umschalt-Modus aus
1. Drücken Sie die Taste MENU zum Aktivieren der Werkzeugleiste.
2. Drücken Sie die Taste → zur Auswahl des Menüs Signal . (Abbildung 10-1)
3. Drücken Sie die Taste ↓ zum Öffnen des Menüs Signal.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Umschalt-Modus.
5. Drücken Sie die Taste → zum Öffnen des Menüs.
6. Verwenden Sie die Taste ↑ oder ↓ zur Auswahl des gewünschten Umschalt-Modus.
7. Drücken Sie die Taste ENTER.
Ein weißer Blickfangpunkt markiert den aktiven Effekt.
Die nächste Quellenumschaltung wird unter Verwendung des ausgewählten Effekts durchgeführt.
Abbildung 10-1
Im Modus Direktzugriff wird bei jeder Quellenumschaltung ein neuer Umschalt-Modus gewählt, d. h. es wird
niemals bei zwei aufeinander folgenden Quellenumschaltungen derselbe Effekt angewendet.
Der Modus Nahtlos wird im Modus Direktzugriff nicht verwendet.
Anmerkung zu Ein-/Ausblenden
In manchen Fällen, je nach den Quellen, zu denen umgeschaltet wird, ist der Effekt Ein-/Ausblenden nicht möglich oder tritt nicht
auf.
R5976817D RLM H5 21/12/2005
99
10. Menü Signal
Abbildung 10-2
*
bei Video kann es sich um Composite-Video/S-Video/SDI handeln
•
dunkler Pfeil: Effekt Ein-/Ausblenden ist möglich
•
gestrichelter Pfeil: unbestimmter Fall, Ein-/Ausblenden kann stattfinden oder auch nicht
•
durchgestrichener Pfeil: Ein-/Ausblendeffekt unmöglich
Die Umschalteffekte sind nur im Vollbild-Modus möglich.
10.2 Hintergrund
Zweck
Wenn kein Signal am Projektor anliegt, wird der Hintergrund entsprechend der Einstellungen unter Hintergrund als schwarzer oder
blauer Bildschirm dargestellt.
So ändern Sie den Hintergrund
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Werkzeugleiste zu aktivieren.
2. Drücken Sie zur Auswahl des Menüs Signal die Taste →. (Abbildung 10-3)
3. Öffnen Sie das Menü Signalmit der Taste ↓.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Hintergrund aus.
5. Öffnen Sie mit der Taste → das Menü.
100
R5976817D RLM H5 21/12/2005
10. Menü Signal
6. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ den gewünschten Hintergrund aus.
7. Drücken Sie die Taste ENTER.
Abbildung 10-3
Wenn kein Signal anliegt, startet auch der Zähler des Standby-Timers des Projektors (sofern aktiviert), und
fährt den Projektor nach Verstreichen des vorgegebenen Zeitraums herunter.
R5976817D RLM H5 21/12/2005
101
10. Menü Signal
102
R5976817D RLM H5 21/12/2005
11. Menü Lampen
11. MENÜ LAMPEN
Überblick
•
Übersicht über das Menü Lampen
•
Laufzeiten
•
Modus
•
Economic EIN/AUS
•
Laufzeitwarnung
11.1 Übersicht über das Menü Lampen
Übersicht
•
Laufzeiten...
•
Modus
-
Einzeln...
-
Doppel...
•
Economic
•
Laufzeit-Warnung
11.2 Laufzeiten
So zeigen Sie die Laufzeiten der Lampen an
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
2. Drücken Sie zur Auswahl des Menüs Lampen die Taste →. (Abbildung 11-1)
3. Öffnen Sie das Menü Lampen mit der Taste ↓.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Laufzeiten aus.
5. Drücken Sie ENTER.
Ein Textfeld wird angezeigt. (Abbildung 11-2)
Abbildung 11-1
Laufzeit
Lampe 1
500 Stunden
Lampe 2
531 Stunden
Projektor
2005 Stunden
Abbildung 11-2
Laufzeittextfeld: Der gelbe Indikator zeigt an, dass die Lampe
in Betrieb ist.
R5976817D RLM H5 21/12/2005
103
11. Menü Lampen
11.3 Modus
Einzellampen-Modus
Der Projektor schaltet stets zu der Lampe mit der kürzesten Laufzeit, wenn der Laufzeitenunterschied zwischen Lampe 1 und Lampe
2 100 Stunden erreicht. Das Umschalten von einer Lampe zur anderen erfolgt nur beim Einschalten des Projektors und nicht
während des Betriebs.
Wenn die Lampe ausfällt oder ihre maximale Laufzeit erreicht, schaltet der Projektor automatisch zur anderen Lampe um, ohne die
Projektion zu unterbrechen. Der Ausfall wird protokolliert und die Lampe zukünftig nicht mehr initialisiert.
Abbildung 11-3
Einzellampen-Modus: Umschaltprinzip
Doppellampen-Modus
Beide Lampen sind in Betrieb.
Fällt eine Lampe aus, setzt der Projektor die Projektion mit der verbleibenden Lampe fort.
So wählen Sie den Lampen-Modus aus
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
2. Drücken Sie zur Auswahl des Menüs Lampen die Taste →. (Abbildung 11-4)
3. Öffnen Sie das Menü Lampenmit der Taste ↓.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Modus aus.
5. Öffnen Sie mit der Taste → das Menü.
6. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ den gewünschten Modus aus.
Einzeln...
Nur eine Lampe ist eingeschaltet.
Doppel
Beide Lampen sind eingeschaltet.
7. Drücken Sie die Taste ENTER zur Bestätigung.
Ein weißer Blickfangpunkt markiert den aktiven Modus.
104
R5976817D RLM H5 21/12/2005
11. Menü Lampen
Abbildung 11-4
Beim Umschalten vom Doppel- in den Einzel-Modus wird die Lampe mit der längsten Laufzeit ausgeschaltet.
Sind die Laufzeiten identisch (falls der Projektor immer im Doppel-Modus betrieben wurde), wird Lampe 1
ausgeschaltet.
Beim Umschalten in den Einzel-Modus ist die Rückkehr in den Doppel-Modus innerhalb der ersten 60 Sekunden nicht möglich, die Option Doppel ist im Menü abgeblendet, und LED3 blinkt. So wird eine heiße Nachzündung verhindert, die die Lampe beschädigen könnte.
11.4 Economic EIN/AUS
Was ist möglich?
Die Lampenleistung kann reduziert werden, um die Lampe zu schonen.
So wechseln Sie in den Economic-Modus
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
2. Drücken Sie → zur Auswahl des Menüs Lampen. (Abbildung 11-5)
3. Mit der Taste ↓ öffnen Sie das Menü Lampen.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Economic.
5. Drücken Sie → zur Auswahl der Option Ein oder Aus.
Ein
Economic-Modus ist eingeschaltet
Aus
Economic-Modus ist ausgeschaltet
6. Drücken Sie ENTER zur Bestätigung.
Abbildung 11-5
11.5 Laufzeitwarnung
Was ist möglich?
Wenn die Lampe eine bestimmte vorgegebene Laufzeit erreicht hat, wird eine Warnmeldung auf dem Schirm angezeigt. Die Lampenlaufzeitwarnung kann in einem Bereich von 30 bis 200 Stunden eingestellt werden. Standardmäßig wird die Laufzeitwarnung
30 Stunden vor Ablauf der Lampenlebensdauer angezeigt.
So stellen Sie die Lampenlaufzeitwarnung ein
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
2. Drücken Sie zur Auswahl des Menüs Lampen die Taste →. (Abbildung 11-6)
3. Öffnen Sie das Menü Lampen mit der Taste ↓.
R5976817D RLM H5 21/12/2005
105
11. Menü Lampen
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Laufzeit-Warnung aus.
5. Drücken Sie die Taste ENTER zur Bestätigung.
Ein Dialogfeld wird angezeigt. (Abbildung 11-7)
6. Drücken Sie ENTER, um das Eingabefeld zu aktivieren.
7. Stellen Sie mit der Taste ← oder → die Laufzeit-Warnung ein.
Oder,
Geben Sie den gewünschten Wert mit den Zifferntasten ein.
8. Drücken Sie die Taste Back, um zurück zu wechseln.
Abbildung 11-6
Lamp runtime warning
30 hrs before end of lamp lifetime
Abbildung 11-7
WARNUNG: Der Lampenaustausch ist von einem autorisierten Barco-Techniker durchzuführen.
106
R5976817D RLM H5 21/12/2005
12. Menü Bilddaten-Files
12. MENÜ BILDDATEN-FILES
Überblick
•
Übersicht über das Menü Bilddaten-Files
•
Einführung zu Bilddatendateien
•
Datei laden
•
Datei editieren
•
Datei umbenennen
•
Kopieren
•
Löschen
12.1 Übersicht über das Menü Bilddaten-Files
Übersicht
•
Laden
•
File-Auswahl
•
-
Fit
-
Alle
Auto Image
-
File-Suche
-
kompl. File-Suche
•
Editieren...
•
Umbenennen...
•
Kopieren...
•
Löschen...
•
Zoom/Fokus
-
Universell
-
Einzeln
12.2 Einführung zu Bilddatendateien
Einführung
Eine Bilddatendatei enthält die wesentlichen Merkmale einer Quelle (Anzahl der sichtbaren Zeilen etc...). Der Speicher des Projektors enthält eine Liste der Dateien, die den gängigsten Quellen entsprechen. Hierbei handelt es sich um die Standarddateien
(Dateinamenerweiterung=*.s). Wenn eine neue Quelle einer dieser Dateien entspricht, wird eine anwenderspezifische Datei (Dateinamenerweiterung=*.C) erstellt und zur zukünftigen Verwendung gespeichert.
Maximal können 99 anwenderspezifische Dateien erstellt werden. Die vier letzten Dateien werden systematisch überschrieben.
Wenn kleine Unterschiede vorliegen, kann die Datei auch geladen und editiert werden, bis die Spezifikationen der Quelle eingetragen sind.
Die Funktion AutoImage erstellt automatisch die bestgeeignete Bilddatei (anwenderspezifische Datei) für eine
neue Quelle. Auto Image Einstellung wird verwendet, wenn:
- eine neue Quelle erkannt wird : Auto Image Einstellung erstellt eine neue anwenderspezifische Datei, die
ggf. jederzeit editiert werden kann.
- die Taste AUTO IMAGE der Fernbedienung gedrückt wird.
Auto Image funktioniert nur im Vollbild-Modus.
Verwenden Sie den Kopieren-Befehl, wenn die AutoImage-Funktion keine Datei finden kann und keine Datei
geladen ist (Dateiliste ist leer); dies heißt also, dass die Quelle nicht am Schirm angezeigt wird.
R5976817D RLM H5 21/12/2005
107
12. Menü Bilddaten-Files
Mögliche Dateimanipulationen
Folgende Dateimanipulationen sind möglich:
•
Laden: Installation einer Datei für eine neue Quelle
•
Editieren: Editieren einer geladenen Datei zur Anpassung an die Quellenspezifikationen
•
Umbenennen: Umbenennen einer Datei
•
Kopieren: Kopieren einer Datei in eine neue Datei
•
Löschen: Löschen einer vorhandenen Datei
12.3 Datei laden
So laden Sie eine Datei
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
2. Drücken Sie zur Auswahl des Menüs Bilddaten-Files die Taste →. (Abbildung 12-1)
3. Öffnen Sie das Menü Bilddaten-Files mit der Taste ↓.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Laden aus.
5. Drücken Sie die Taste ENTER.
Ein Dialogfeld wird angezeigt. (Abbildung 12-2)
6. Wählen Sie mit ↑ oder ↓ die gewünschte Datei aus.
Tipp: Weitere Informationen über die verfügbaren Bilddateien und die Spezifikationen finden Sie im Kapitel Standardbilddateien.
7. Drücken Sie die Taste ENTER zur Bestätigung.
Die Datei wird geladen und das Bild entsprechend angepasst.
Abbildung 12-1
File laden
Video625.c01
Video625.c02
Video625.s00
Abbildung 12-2
Dialogfeld zum Dateiladen im Falle einer Videoquelle
Im PiP-Modus sind die geladenen Dateien vom Typ Daten, wenn es sich bei dem aktiven Fenster um ein Datenfenster handelt, oder vom Typ Video, wenn es sich um ein Videofenster handelt.
108
R5976817D RLM H5 21/12/2005
12. Menü Bilddaten-Files
Was ist zu tun, wenn das Bild nicht perfekt ist?
Wenn das Bild nach der Anwendung von Auto Image oder Auswahl der bestgeeigneten Datei nicht richtig angezeigt wird, wechseln
Sie zum Menü Editieren, wählen Sie die aktive Datei, und ändern Sie die Einstellungen.
12.4 Datei editieren
Überblick
•
Editieren einer Datei
•
Richtige Dateiparameter
•
Erweiterte Videoeinstellungen
•
Erweiterte Dateneinstellungen
12.4.1 Editieren einer Datei
Welche Schritte können mit dem Dateieditierungsmenü durchgeführt werden?
Das Dateieditierungsmenü ermöglicht Ihnen, die Einstellungen der Datei den realen Spezifikationen der angeschlossenen Quelle
anzupassen. Ziehen Sie vor der Dateneingabe die Quellenspezifikationen zu Rate.
So editieren Sie eine Datei
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
2. Drücken Sie zur Auswahl des Menüs Bilddaten-Files die Taste →. (Abbildung 12-3)
3. Öffnen Sie das Menü Bilddaten-Files mit der Taste ↓.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Editieren aus.
5. Drücken Sie die Taste ENTER.
Ein Dialogfeld wird angezeigt. (Abbildung 12-4)
6. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die gewünschte Datei aus.
Anmerkung:Im PiP-Modus wird der Cursor standardmäßig auf der aktiven Datei positioniert.
7. Drücken Sie die Taste ENTER zur Bestätigung.
Ein Dialogfeld mit den ausgewählten Quelleneinstellungen wird angezeigt. (Abbildung 12-5)
8. Mit der Taste ← oder → können Sie die Werte editieren und ändern.
Anmerkung:Abgeblendete Felder können nicht aktualisiert werden (Gesamtpixelwert).
9. Drücken Sie die Taste ENTER zur Bestätigung.
Abbildung 12-3
R5976817D RLM H5 21/12/2005
109
12. Menü Bilddaten-Files
File editieren
File editieren
Name
Horizontal:
Video625.c01
Video625.c02
Video625.c01
720 Gesamt
680 Aktiv
20 Start
Aktive Files:
Video625.c01
0 Periode
Vertikal:
576 Gesamt
560 Aktiv
Abbildung 12-4
8 Start
Advanced
Abbildung 12-5
Es empfiehlt sich, die Standardwerte zu verwenden.
12.4.2 Richtige Dateiparameter
Was steht bereits während des Starts zur Verfügung?
Während der Installation einer Datei mit LADEN werden die horizontale Phase, die Gesamtzahl der vertikalen Zeilen sowie der
Interlace-Modus automatisch gemessen und eingetragen. Diese Werte sind beim EDITIEREN einer aktiven Datei verfügbar.
Einstellbare Parameter
•
Sichtbare horizontale Pixel : Bestimmt die Breite des Fensters auf dem Schirm. Dieser Wert ist in der Regel in den Quellenspezifikationen angegeben. Falls nicht, ändern Sie die Einstellung so lange, bis ein Vollbild angezeigt wird (keine fehlenden Pixel).
•
Horizontaler Start in Pixeln : Anzahl der Pixel zwischen dem Beginn des Eingangssignals und dem Start der Videodaten im
Signal.
•
Horizontale Phase in ns : Bei der aktiven Datei wird der richtige Wert eingetragen.
•
Sichtbare vertikale Zeilen : Anzahl der für die Höhe des projizierten Bildes maßgeblichen horizontalen Zeilen. Dieser Wert wird
in der Regel in den Quellenspezifikationen angegeben. Falls nicht, ändern Sie die Einstellung so lange, bis die volle Bildhöhe
angezeigt wird (keine fehlenden Zeilen).
•
Vertikaler Start in Zeilen : Anzahl der Zeilen zwischen dem Start des Eingangssignals und dem Start des Bildes auf dem Schirm.
12.4.3 Erweiterte Videoeinstellungen
Übersicht
Wenn eine Videoquelle ausgewählt ist, ermöglicht die Taste Erweitert, erweiterte Einstellungen für diese Videoquelle vorzunehmen.
Advanced
video signal
Kammfilter
Ein
Aus
AGC Hold Interval
Kurz
Lang
Sync Locking
langsam
schnell
Schärfe
Groß
frame blanking
video signal
egalisation
HI
Fein
Abbildung 12-7
HI AGC Hold-Intervall
Abbildung 12-6
Der Comb-Filter ist standardmäßig aktiviert.
Das AGC Hold-Intervall ist das Zeitintervall, in dem die AGC blockiert ist (AGC Hold = keine Aktualisierung der Videoamplitudenmessung). Der erweiterte Parameter ermöglicht die Auswahl eines kurzen oder langen Hold-Intervallls.
110
R5976817D RLM H5 21/12/2005
12. Menü Bilddaten-Files
Ein langes AGC Hold-Intervall behebt die Macrovision ®-Störungen, da die AGC während eines langen Intervalls blockiert und so
die Wahrscheinlichkeit, auf einen Macrovision ®-Impuls zu treffen, reduziert wird.
Die Sync-Sperreinstellung wird für schwache Videosignale empfohlen (z. B. schwache TV-Signale).
Die Schärfeeinstellung kann grob oder fein gewählt werden.
Es empfiehlt sich, die Standardwerte zu verwenden.
12.4.4 Erweiterte Dateneinstellungen
Übersicht
Wenn eine Datenquelle ausgewählt ist, ermöglicht die Taste Erweitert, erweiterte Einstellungen für diese Datenquelle vorzunehmen.
video info
Advanced
a
VCO Bereich
0
PLL Cpmp
0
Klemmpuls-Position
16
Klemmpuls-Breite
16
b
Hs
Hs
Abbildung 12-9
Horizontaler Sync
bestimmt durch ADC
Aktiv low
Aktiv high
Eingangs-Format
RGB
PR/Y/PB
HDTV-PR/Y/PB
Hs horizontaler Sync-Impuls
a aktiv niedrig
b aktiv hoch
Abbildung 12-8
Die Einstellung für den VCO-Bereich legt den Frequenzbereich für den VCO (Voltage Controlled Oscillator) fest.
Mit Cpmp (Charge pump current) wird der Strom für den Tiefpassfilter eingestellt.
Sowohl der VCO-Bereich als auch Cpmp werden von der Bilddatei eingestellt. Die Änderung dieser Einstellung ist nur zu speziellen
Zwecken angebracht.
Die Einstellung für horizontale Sync-Polarität kann im Falle schlecht dargestellter Kanten nützlich sein. Es besteht die Möglichkeit,
zwischen einer führenden (aktiv niedrig) oder nachfolgenden Kante (aktiv hoch) zu wählen.
Die Eingabeformateinstellungen dienen dazu, über die an den BNCs anliegenden Signale "mehr zu erzählen". Sie vervollständigen
die Informationen im Quellenwahlmenü.
- RGB ist standardmäßig ausgewählt und bedeutet, dass ein RGB-Signal an den BNCs anliegt
- PR/Y/PB muss in folgenden Fällen ausgewählt werden:
•
Ein progressives Signal (32 kHz-Videosignal) liegt an den BNCs an (wählen Sie die Quelle mit Data an BNCs im Quellenwahlmenü).
•
Es soll das Komponenten-Videosignal (im PiP-Modus) in einem Datenfenster visualisiert werden. Hiermit wird dem PiP-Layout
ein Videobild hinzugefügt.
-HDTV-PR/Y/PB ist für High-Definition-Komponenten-Videosignale vorgesehen.
Die Standardwerte sollten verwendet werden.
12.5 Datei umbenennen
So benennen Sie eine Datei um
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
R5976817D RLM H5 21/12/2005
111
12. Menü Bilddaten-Files
2. Drücken Sie zur Auswahl des Menüs Bilddaten-Files die Taste →. (Abbildung 12-10)
3. Öffnen Sie das Menü Bilddaten-Files mit der Taste ↓.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Umbenennen aus.
5. Drücken Sie die Taste ENTER
Ein Dialogfeld wird angezeigt. (Abbildung 12-11)
6. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die gewünschte Datei aus.
7. Drücken Sie die Taste ENTER
Ein Textfeld wird angezeigt. (Abbildung 12-12)
8. Drücken Sie ENTER, um das Eingabefeld zu aktivieren.
Wählen Sie mit der Taste ← oder → die gewünschten Zeichen aus. Ändern Sie mit der Taste ↓ oder ↑ den Wert.
9. Drücken Sie die Taste ENTER zur Bestätigung der Änderungen.
Abbildung 12-10
File umbenennen
Video625.c01
Video625.c02
File umbenennen
Neuer Name:
Video625.c01
Abbildung 12-12
Abbildung 12-11
12.6 Kopieren
So kopieren Sie eine Datei
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
2. Drücken Sie zur Auswahl des Menüs Bilddaten-Files die Taste →. (Abbildung 12-13)
3. Öffnen Sie das Menü Bilddaten-Files mit der Taste ↓.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Kopieren aus.
5. Drücken Sie die Taste ENTER zur Bestätigung.
Ein Dialogfeld wird angezeigt. (Abbildung 12-14)
6. Wählen Sie mit ↑ oder ↓ die gewünschte Datei aus.
7. Drücken Sie die Taste ENTER zur Bestätigung.
Ein Textfeld wird angezeigt. (Abbildung 12-15)
8. Drücken Sie ENTER, um das Eingabefeld zu aktivieren.
112
R5976817D RLM H5 21/12/2005
12. Menü Bilddaten-Files
Wählen Sie mit der Taste ← oder → die gewünschten Zeichen aus. Ändern Sie mit der Taste ↓ oder ↑ den Wert.
9. Drücken Sie die Taste ENTER zur Bestätigung.
Abbildung 12-13
File kopieren
Video625.c01
Video625.c02
Video625.s01
Video525.s02
SDI_625.s03
SDI_525.s04
1600_48v.s05
1600_60v.s06
1600_65v.s07
1600_70v.s08
File kopieren
Neuer Name:
Video625.c01
Abbildung 12-15
Abbildung 12-14
Wenn die Funktion Auto Image keine Datei findet und keine Datei geladen wird (Ladeliste ist leer), was bedeutet, dass die Quelle nicht angezeigt wird, verwenden Sie die Funktion Kopieren: Kopieren Sie eine Standarddatei (.sxx), die nicht zu sehr von der anzuzeigenden Quelle abweicht, und bearbeiten Sie diese Datei so, dass
Sie ein bestmögliches Bild erhalten.
12.7 Löschen
Die aktive Datei kann nicht gelöscht werden.
So löschen Sie eine Datei
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
2. Drücken Sie zur Auswahl des Menüs Bilddaten-Files die Taste →. (Abbildung 12-16)
3. Öffnen Sie mit der Taste ↓ das Menü Bilddaten-Files .
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Löschen.
5. Drücken Sie die Taste ENTER zur Bestätigung.
Ein Dialogfeld wird angezeigt. (Abbildung 12-17)
6. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die gewünschte Datei aus.
7. Drücken Sie die Taste ENTER zur Bestätigung.
Die ausgewählte Datei wird gelöscht und aus der Liste entfernt.
R5976817D RLM H5 21/12/2005
113
12. Menü Bilddaten-Files
Abbildung 12-16
File löschen
Video625.c02
Alle Files
Aktive Files:
Video625.c01
Abbildung 12-17
114
R5976817D RLM H5 21/12/2005
13. Wiedergabe-Einstellung
13. WIEDERGABE-EINSTELLUNG
Überblick
•
Vollbild-Wiedergabe
•
Startbildschirm
•
TextBox
•
Position der Menüleiste
•
Status Position der Leiste
•
Sliderbox Position
•
Auto Image Einstellung
•
Scenergix
13.1 Vollbild-Wiedergabe
Zweck der Vollbild-Wiedergabe
Die Funktion Vollbild-Wiedergabe zwingt zur Verwendung der vollständigen nativen Auflösung der DMD-Panels, unabhängig von
der nativen Auflösung der Quelle.
So aktivieren/deaktivieren Sie die Vollbild-Wiedergabe
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
2. Drücken Sie zur Auswahl des Menüs Wiedergabe-Einstellung die Taste →. (Abbildung 13-1)
3. Öffnen Sie mit der Taste ↓ das Menü Wiedergabe-Einstellung.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Vollbild-Wiedergabe.
5. Öffnen Sie das Menü mit der Taste →.
6. Wählen Sie mit der Taste ↓ oder ↑ die Menüoption EIN oder AUS.
Ein
Vollbild-Wiedergabe ist aktiv. Die Auflösung der Quelle wird neu skaliert, damit der komplette Bildschirm ausgefüllt
wird.
Aus
Die Wiedergabe erfolgt mit einem ausgewählten Seitenverhältnis.
7. Drücken Sie die Taste ENTER.
Abbildung 13-1
Die Funktion Native Auflösung in Bild zwingt andererseits zur Verwendung der nativen Auflösung der Quelle.
Die Funktion Native Auflösung überschreibt die Funktion Vollbild-Wiedergabe.
R5976817D RLM H5 21/12/2005
115
13. Wiedergabe-Einstellung
13.2 Startbildschirm
Was ist möglich?
Bei aktiviertem Startbildschirm wird der Identifikationsbildschirm beim Start einige Sekunden lang angezeigt.
Dieser Startbildschirm kann deaktiviert werden.
So aktivieren/deaktivieren Sie den Startbildschirm
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
2. Drücken Sie zur Auswahl des Menüs Wiedergabe-Einstellung die Taste →. (Abbildung 13-2)
3. Öffnen Sie das Menü Wiedergabe-Einstellung mit der Taste ↓.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Startbildschirm aus.
5. Öffnen Sie mit der Taste → das Menü.
6. Wählen Sie mit der Taste ↓ oder ↑ die Menüoption Ein oder Aus.
Ein
Der Startbildschirm wird angezeigt.
Aus
Während des Starts wird kein Startbildschirm angezeigt.
7. Drücken Sie die Taste ENTER zur Bestätigung.
Abbildung 13-2
13.3 TextBox
Was ist möglich?
Alle Menüs, Dialog- und Textfelder können durch Ausschalten der Textboxfunktion deaktiviert werden.
So aktivieren/deaktivieren Sie die Textbox
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
2. Drücken Sie zur Auswahl des Menüs Wiedergabe-Einstellung die Taste →. (Abbildung 13-3)
3. Öffnen Sie mit der Taste ↓ das Menü Wiedergabe-Einstellung.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption TextBox aus.
5. Öffnen Sie mit der Taste → das Menü.
6. Aktivieren bzw. deaktivieren Sie mit der Taste ↓ oder ↑ die Textbox.
7. Drücken Sie die Taste ENTER.
116
R5976817D RLM H5 21/12/2005
13. Wiedergabe-Einstellung
Abbildung 13-3
Um Menüs und Dialogfelder wieder zu aktivieren, drücken Sie die Taste TEXT auf der Fernbedienung.
13.4 Position der Menüleiste
Was ist möglich?
Die Menüleiste kann vertikal positioniert werden. Der Bereich beginnt am oberen Bildschirmrand und reicht bis zur Bildschirmmitte.
Dies ist bei Anwendungen von Nutzen, in denen der obere Bildteil nicht angezeigt wird (z. B. abgeschnitten ist).
Abbildung 13-4
Verschieben der Menüleiste
A
B
Normale Position
Neue Position
So positionieren Sie das Menü
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
2. Drücken Sie zur Auswahl des Menüs Wiedergabe-Einstellung die Taste →. (Abbildung 13-5)
3. Öffnen Sie das Menü Wiedergabe-Einstellung mit der Taste ↓.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Position der Menüleiste aus.
5. Drücken Sie die Taste ENTER.
6. Positionieren Sie die Menüleiste mit der Taste ↑ oder ↓.
R5976817D RLM H5 21/12/2005
117
13. Wiedergabe-Einstellung
Abbildung 13-5
13.5 Status Position der Leiste
Was ist möglich?
Die Statusleiste (Assistentenmenü) kann vertikal positioniert werden. Der Bereich beginnt am unteren Bildschirmrand und reicht bis
zur Bildschirmmitte.
Abbildung 13-6
Status Position der Leiste
Dies ist bei Anwendungen von Nutzen, in denen der untere Bildteil nicht angezeigt wird (z. B. abgeschnitten ist).
So positionieren Sie das Menü
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
2. Drücken Sie zur Auswahl des Menüs Wiedergabe-Einstellung die Taste →. (Abbildung 13-7)
3. Öffnen Sie das Menü Wiedergabe-Einstellung mit der Taste ↓.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Status Position der Leiste aus.
5. Drücken Sie die Taste ENTER.
6. Positionieren Sie die Statusleiste mit der Taste ↑ oder ↓.
Abbildung 13-7
118
R5976817D RLM H5 21/12/2005
13. Wiedergabe-Einstellung
13.6 Sliderbox Position
Was ist möglich?
Das Schiebereglerfeld kann auf dem Bildschirm beliebig positioniert werden. Die exakte Position kann im Schiebereglerfeldmenü
in Grob- und Feineinstellung bestimmt werden.
So positionieren Sie das Schiebereglerfeld
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
2. Drücken Sie zur Auswahl des Menüs Wiedergabe-Einstellung die Taste →. (Abbildung 13-8)
3. Öffnen Sie das Menü Wiedergabe-Einstellung mit der Taste ↓.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Sliderbox position aus.
5. Drücken Sie die Taste ENTER zur Bestätigung.
Ein Schiebereglerfeld wird angezeigt. Schieben Sie das Feld mit den 4 Pfeiltasten an die gewünschte Position.
Die X- und Y-Koordinaten ändern sich simultan mit der Verschiebung. (Abbildung 13-9)
6. Verlassen Sie das Dialogfeld mit BACK.
Abbildung 13-8
Sliderbox position
X-Position : 619 Y-Position : 618
<ENTER> f ür Feinabgleich
Abbildung 13-9
Es ist eine Grob- und Feineinstellung der Position möglich. Mit ENTER können Sie zwischen den Einstellmöglichkeiten wechseln (wenn das Schiebereglerfeld angezeigt wird).
13.7 Auto Image Einstellung
Was ist möglich?
Auto Image ermöglicht die automatische Erkennung der Merkmale der Quelle (gesamte Pixelzahl pro Zeile etc.) und verwendet
diese Informationen, um das Bild an die DLP-Panels anzupassen.
Auto Image kann das Bild auf der Basis der folgenden Daten anpassen:
•
Gesamtzahl der Pixel pro Zeile und Gesamtzahl der Zeilen
•
Startpixel und Startzeile
•
Phase
•
Kontrast-/Helligkeitsstufen
R5976817D RLM H5 21/12/2005
119
13. Wiedergabe-Einstellung
Auto Image ist nur auf Datensignale anwendbar.
So richten Sie Auto Image ein
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
2. Drücken Sie zur Auswahl des Menüs Wiedergabe-Einstellung die Taste →. (Abbildung 13-10)
3. Öffnen Sie das Menü Wiedergabe-Einstellung mit der Taste ↓.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Auto Image Einstellung aus.
5. Drücken Sie die Taste ENTER zur Bestätigung.
Ein Dialogfeld wird angezeigt. (Abbildung 13-11)
6. Markieren Sie zuerst die Option Aktiviert.
Alle anderen Elemente in der Liste sind dann verfügbar. (Abbildung 13-12)
7. Wählen Sie mit den Pfeiltasten die gewünschte Option aus, und drücken Sie ENTER, um sie zu aktivieren oder deaktivieren.
Abbildung 13-10
Abbildung 13-11
Abbildung 13-12
So führen Sie Auto Image aus
1. Drücken Sie auf der Fernbedienung die Taste Auto Image
Ein Textfeld mit einem Verlaufsbalken wird angezeigt. (Abbildung 13-13)
Abbildung 13-13
120
R5976817D RLM H5 21/12/2005
13. Wiedergabe-Einstellung
Während des Auto Image-Messvorgangs wird die Datenquelle zeitweise ausgeblendet (wenn für den Hintergrund das Logo ausgewählt wurde, wird es angezeigt).
13.8 Scenergix
Überblick
•
Einführung
•
Vorbereitungen
•
ScenergiX Überlappungsbereich (horizontal)
•
ScenergiX Überlappungsbereich (vertikal)
•
ScenergiX Randeinstellung
•
Schwarzwert der Bilder
13.8.1 Einführung
Warum ScenergiX ?
Beim Arbeiten in einem Mehrkanal-Setup ermöglichen der RLM H5 und seine Soft Edge-Möglichkeiten eine Bildmischung, die den
Eindruck einer einzigen Anzeige vermittelt. So wird bei den meisten Breitwandanwendungen ein realistisches Eintauchen in die
Wiedergabe erzielt.
Abbildung 13-14
Warum Soft Edge?
Was ist das Grundprinzip von ScenergiX ?
Das Prinzip der Kantenmischung wird durch die lineare Modulation der Lichtleistung im Überlappungsbereich erzielt, sodass die
Lichtleistung in diesem Bereich der Lichtleistung im Rest des Bildes entspricht.
Adjustable overlapping area
Light output per image
100%
50%
image 1
image 2
Total composite light output
100%
50%
image 1
image 2
Abbildung 13-15
Grundprinzip von ScenergiX
R5976817D RLM H5 21/12/2005
121
13. Wiedergabe-Einstellung
13.8.2 Vorbereitungen
ScenergiX-Vorbereitungen
Um die ScenergiX richtig einstellen zu können, sollte man sicherstellen, dass die folgenden Einstellungen an allen Projektoren richtig
durchgeführt worden sind.
•
Konvergenz (elektronische Konvergenz)
•
Geometrie
•
Farbeinstellungen (Farbtemperatur, Farbabgleich, Gammakorrektur)
13.8.3 ScenergiX Überlappungsbereich (horizontal)
Definitionen
Abbildung 13-16
Scenergix-Einstellung
Überlappungsbereich: Anzahl Pixel, die einander überlappen
Horizontale Auflösung eines Projektors: 1024 für die Graphics-Baureihe, 1280 für die Reality-Baureihe, 1400 für SXGA-Projektoren.
Gesamte horizontale Schirmauflösung: [(horizontale Auflösung eines Projektors) x 2] minus Überlappung.
Horizontale Auflösung Quelle: Anzahl der sichtbaren Pixel der Quelle.
Einstellen der sichtbaren Pixel (Pact) des ersten Projektors
1. Gehen Sie zum Menü Datei (File) –> Editieren (Edit) des ersten Projektors.
2. Geben Sie den Wert für horizontal sichtbar (horizontal active) (= Pact) wie folgt ein:
Pact = [(Horiz. Auflösung des ersten Projektors)/(Total horiz. Schirmauflösung)] x (horiz. Auflösung Quelle)
3. Horizontal start (= Pstart) bleibt unverändert.
Einstellen der sichtbaren Pixel (Pact) des zweiten Projektors
1. Gehen Sie zum Menü Datei (File) –> Editieren (Edit) des zweiten Projektors.
2. Geben Sie den Wert für horizontal sichtbar (horizontal active) (= Pact) wie folgt ein:
Pact = [(Horiz. Auflösung des ersten Projektors)/(Total horiz. Schirmauflösung)] x (horiz. Auflösung Quelle)
3. Horizontal start (= Pstart) = ursprünglicher Start + [(Horiz. Auflösung Quelle) minus (neu berechnete Pact)]
Beispiel
Horizontale Auflösung Quelle : 1600 Pixel
Horizontale Auflösung Projektor 1 & 2: 1024 Pixel
Überlappungsbereich: 100 Pixel
Gesamte Bildbreite ausgedrückt in Pixel: 1948 Pixel
Pact Projektor 1 = [(1024 / 1948)] x 1600 = 841 Pixel
Pact Projektor 2 = [(1024 / 1948)] x 1600 = 841 Pixel
Pstart Projektor 2 = Pstart Projektor 1 + (1600 – 841)
122
R5976817D RLM H5 21/12/2005
13. Wiedergabe-Einstellung
13.8.4 ScenergiX Überlappungsbereich (vertikal)
Definitionen
Abbildung 13-17
ScenergiX vertikaler Überlappungsbereich
Überlappungsbereich: Anzahl Pixel, die einander überlappen
Vertikale Auflösung eines Projektors: 768 für die Graphics-Baureihe, 1024 für die Reality-Baureihe, 1050 für SXGA-Projektoren.
Gesamte vertikale Schirmauflösung: [(vertikale Auflösung eines Projektors) x 2] minus Überlappung.
Vertikale Auflösung Quelle: Anzahl der sichtbaren Linien der Quelle
Einstellen der sichtbaren Linien (Lact) des ersten Projektors
1. Gehen Sie zum Menü Datei (File) –> Editieren (Edit) des ersten Projektors.
2. Geben Sie den Wert für vertikal sichtbar (vertical active) (= Lact) wie folgt ein:
Lact = [(vert. Auflösung des ersten Projektors)/(Total vert. Schirmauflösung)] x (vert. Auflösung Quelle)
3. Vertical start (= Lstart) bleibt unverändert.
Einstellen der sichtbaren Linien (Lact) des zweiten Projektors
1. Gehen Sie zum Menü Datei (File) –> Editieren (Edit) des zweiten Projektors.
2. Geben Sie den Wert für vertikal sichtbar (vertical active) (= Lact) wie folgt ein:
Lact = [(vert. Auflösung des ersten Projektors)/(Total vert. Schirmauflösung)] x (vert. Auflösung Quelle)
3. Vertical start (= Lstart) = ursprünglicher Start + [(vert. Auflösung Quelle) minus (neu berechnete Lact)]
Beispiel
Vertikale Auflösung Quelle: 1200 Zeilen
Vertikale Auflösung Projektor 1 & 2: 768 Zeilen
Überlappungsbereich: 50 Zeilen
Gesamte Bildhöhe: 1486 Zeilen
Lact Projektor 1 = [(768 / 1486)] x 1200 = 620 Zeilen
Lact Projektor 2 = (768 / 1486) x 1200 = 620 Zeilen
Lstart Projektor 2 = Lstart Projektor 1 + (1200 -620)
13.8.5 ScenergiX Randeinstellung
Welche Schritte können mit dem ScenergiX-Randmenü durchgeführt werden?
In diesem Menü wird die Breite des Mischberichs eingestellt.
So wählen Sie einen Rand aus
1. Drücken Sie die Taste MENU zum Aktivieren der Menüleiste.
2. Drücken Sie die Taste → zur Auswahl des Menüs Wiedergabe-Einstellung. (Abbildung 13-18)
R5976817D RLM H5 21/12/2005
123
13. Wiedergabe-Einstellung
3. Drücken Sie die Taste ↓ zum Öffnen des Menüs Wiedergabe-Einstellung.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption ScenergiX.
5. Drücken Sie die Taste → zur Auswahl des Menüs ScenergiX.
6. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Border.
7. Drücken Sie die Taste ENTER zur Auswahl.
Ein Dialogfeld wird angezeigt. Der tatsächliche ScenergiX-Rand wird angezeigt.
8. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die gewünschte Einstellung.
Abbildung 13-18
Einstellung mit den Pfeiltasten
1. Schieben Sie die Randlinie während der Einstellung mit der Taste → oder ← an die gewünschte Position.
Die Randlinie bewegt sich in die gewünschte Richtung, und die Lichtleistung wird im Überlappungsbereich entsprechend angepasst. (Abbildung 13-19)
Richten Sie zuerst den ersten Projektor ein, und wiederholen Sie den Vorgang für den zweiten. (Abbildung 13-20, Abbildung 13-21)
124
R5976817D RLM H5 21/12/2005
13. Wiedergabe-Einstellung
Abbildung 13-19
Breitenauswahl
Abbildung 13-20
Breiteneinstellung für Projektor 1
R5976817D RLM H5 21/12/2005
125
13. Wiedergabe-Einstellung
Abbildung 13-21
Breiteneinstellung für Projektor 2
Einstellung durch Eingabe der exakten Werte
1. Über einem einstellbaren Element wird der Hintergrund des Eingabefelds farbig angezeigt. Drücken Sie die Taste ENTER.
Der Wert ändert sich in einen dreistelligen Wert, und die erste Stelle ist ausgewählt.
2. Geben Sie mit den Zifferntasten der Fernbedienung einen Wert ein.
Der Cursor springt automatisch zur nächsten Stelle.
3. Drücken Sie ENTER, um den neuen Wert zu aktivieren.
Durch Zurücksetzen stellen Sie die Standardeinstellungen wieder her.
13.8.6 Schwarzwert der Bilder
Zweck
Bei dunkleren Bildern ist der Überlappungsbereich heller als der Rest des Bildes. Aus diesem Grund kann der Schwarzwert des
restlichen Bildes (der Überlappungsbereich ausgenommen) angehoben werden.
So nehmen Sie die Einstellung vor
1. Drücken Sie die Taste MENU zum Aktivieren der Menüleiste.
2. Drücken Sie die Taste → zur Auswahl des Menüs Wiedergabe-Einstellung. (Abbildung 13-22)
3. Drücken Sie die Taste ↓ zum Öffnen des Menüs Wiedergabe-Einstellung.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption ScenergiX.
5. Drücken Sie die Taste → zur Auswahl des Menüs ScenergiX.
6. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Schwarzwert.
7. Drücken Sie die Taste ENTER zur Auswahl.
Auf einem Schwarzwerthintergrund wird ein Dialogfeld angezeigt.
Stellen Sie den Schwarzwert für Bereich A so ein, dass der Schwarzwert in den Bereichen A, B und C identisch ist (Bereich C
muss auf dem zweiten Projektor eingestellt werden). (Abbildung 13-23)
Wählen Sie die Einstellung mit der Nach-oben- bzw. Nach-unten-Taste (Alle, Rot, Grün oder Blau).
Mit der Nach-links- bzw. Nach-rechts-Taste wählen Sie Richtung und Geschwindigkeit der Einstellung.
Drücken Sie ENTER, um den Wert herauf- bzw. herabzusetzen. Halten Sie ENTER gedrückt, bis der gewünschte Wert erreicht
ist.
126
R5976817D RLM H5 21/12/2005
13. Wiedergabe-Einstellung
Abbildung 13-22
A
R
G
B
B
C
RGB
12
13
11
Image 1
Image 2
Abbildung 13-23
Schwarzwerteinstellung
R5976817D RLM H5 21/12/2005
127
13. Wiedergabe-Einstellung
128
R5976817D RLM H5 21/12/2005
14. Menü Installation
14. MENÜ INSTALLATION
Überblick
•
Objektiv-Einstellungen
•
Projektor-Adresse
•
Orientierung
•
Sprache
•
Funktions-Tasten
•
RS-Baudrate
•
RS-Modus
•
Automatisches Hochfahren
•
Sicherheit
14.1 Objektiv-Einstellungen
Was ist möglich?
Motorgesteuerte Objektive können im Menü Installation oder über die dedizierten Tasten der Fernbedienung eingestellt werden
(siehe Kapitel "Erste Schritte", "Objektivschnelleinstellung").
Folgende Parameter sind einstellbar:
•
Zoom
•
Schärfe
•
Shift (auch für nicht motorgesteuerte Objektive)
So stellen Sie Zoom/Schärfe und Shift ein
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
2. Drücken Sie zur Auswahl von Installation die Taste →. (Abbildung 14-1)
3. Öffnen Sie das Menü Installation mit der Taste ↓.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Objektiv-Einstellung aus.
5. Drücken Sie ENTER, um die Zoom-/Schärfeneinstellung zu starten.
Ein Textfeld wird auf dem Schirm angezeigt. (Abbildung 14-2)
↑ oder ↓
Objektiv-Einstellung Zoom
← oder →
Objektiv-Einstellung Schärfe
ENTER
Umschalten der Cursor-Taste zwischen Zoom/Schärfe und vertikalem/horizontalem Shift.
Logo
Umschalten des Bildes zwischen aktiver Quelle oder Testmuster
6. Drücken Sie ENTER, um in den Shift-Modus umzuschalten.
Vgl. Abbildung 14-3.
← oder →
Horizontaler Shift
↑ oder ↓
Vertikaler Shift
ENTER
Umschalten der Cursor-Taste zwischen vertikalem/horizontalem Shift und Zoom/Schärfe
Logo
Umschalten des Bildes zwischen aktiver Quelle oder Testmuster
R5976817D RLM H5 21/12/2005
129
14. Menü Installation
Abbildung 14-1
Objektiv-Einstellung
Objektiv-Einstellung
Zoom mittels ↑ und ↓
Fokus mit ← und →
Shift mit ↑ und ↓
Shift mit ← und →
<ENTER> f ür SHIFT-Modu
<ENTER> f ür ZOOM/FOKUS
<LENS> oder <LOGO>-Taste
<LENS> oder <LOGO>-Taste
für Testbild
für Testbild
Abbildung 14-2
Abbildung 14-3
14.2 Projektor-Adresse
Was ist möglich?
In manchen Fällen muss die Projektor-Adresse geändert werden, z. B. wenn zwei Projektoren in einem Raum mit einer einzigen
Fernbedienung gesteuert werden.
Die Einstellung der Adresse am Projektor muss der Einstellung an der Fernbedienung entsprechen.
Was kann geändert werden?
Im Menü ’Projektor-Adresse ändern’ können folgende Einstellungen geändert werden:
•
Projektor-Adresse: Vom Benutzer definierte Adresse. Einstellungsbereich zwischen 0 und 255 bei Steuerung über RS232 und
zwischen 0 und 9 bei Steuerung über die Fernbedienung
•
Allgemeine Adresse : Adresse 0 oder 1
So ändern Sie die Projektor-Adresse
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
2. Drücken Sie zur Auswahl von Installation die Taste →. (Abbildung 14-4)
3. Öffnen Sie das Menü Installation mit der Taste ↓.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Projektor-Adresse aus.
5. Drücken Sie die Taste ENTER zur Bestätigung.
Ein Dialogfeld wird auf dem Schirm angezeigt. Die Projektor-Adresse ist ausgewählt. (Abbildung 14-5)
6. Drücken Sie ENTER, um in den Bearbeitungs-Modus wechseln.
Die äußerste rechte Stelle wird ausgewählt. Wechseln Sie mit der Nach-links-Taste zu den anderen Stellen. (Abbildung 14-6)
7. Geben Sie mit den Zifferntasten der Fernbedienung eine Adresse zwischen 0 und 255 ein, und drücken Sie ENTER zur Aktivierung.
130
R5976817D RLM H5 21/12/2005
14. Menü Installation
Abbildung 14-4
Abbildung 14-5
Abbildung 14-6
So ändern Sie die allgemeine Adresse
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
2. Drücken Sie zur Auswahl von Installation die Taste →. (Abbildung 14-7)
3. Drücken Sie ↓, um das Menü Installation zu öffnen.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Projektor-Adresse.
5. Drücken Sie ENTER.
Ein Dialogfeld wird auf dem Schirm angezeigt. Blättern Sie mit ↑ zur Adresse "Common RC5". (Abbildung 14-8)
6. Drücken Sie ENTER, um in den Bearbeitungs-Modus wechseln.
Die Stelle wird ausgewählt. (Abbildung 14-9)
7. Geben Sie die allgemeine Adresse ein, 0 oder 1.
Abbildung 14-7
Abbildung 14-8
R5976817D RLM H5 21/12/2005
Abbildung 14-9
131
14. Menü Installation
14.3 Orientierung
Projektor-Orientierungen
Je nach Orientierung des Projektors müssen die internen Einstellungen angepasst werden. Siehe auch Kapitel“Installation”, “Orientierung”.
So ändern Sie die Orientierung
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
2. Drücken Sie zur Auswahl des Menüs Installation die Taste →. (Abbildung 14-10)
3. Öffnen Sie das Menü Installation mit der Taste ↓.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Orientierung aus.
5. Öffnen Sie mit der Taste → das Menü.
6. Wählen Sie mit der Taste ↓ oder ↑ die gewünschte Orientierung aus.
7. Drücken Sie die Taste ENTER zur Bestätigung.
Die Projektion wird angepasst, und ein weißer Blickfangpunkt kennzeichnet die aktive Konfiguration.
Abbildung 14-10
14.4 Sprache
Liste der Sprachen
Die Liste auswählbarer Sprachen hängt von der Software ab, die auf dem Projektor installiert ist.
Standardmäßig verfügbare Sprachen:
•
Englisch
•
FraNZÖSISCH
•
Deutsch
•
Spanisch
So ändern Sie die Sprache
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
2. Drücken Sie zur Auswahl des Menüs Installation die Taste →. (Abbildung 14-11)
3. Öffnen Sie das Menü Installation mit der Taste ↓.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Sprache aus.
5. Öffnen Sie mit der Taste → das Menü.
6. Wählen Sie mit der Taste ↓ oder ↑ die gewünschte Sprache aus.
7. Drücken Sie die Taste ENTER zur Bestätigung.
Die Sprache wird angepasst, und ein weißer Blickfangpunkt kennzeichnet die aktive Konfiguration.
132
R5976817D RLM H5 21/12/2005
14. Menü Installation
Abbildung 14-11
14.5 Funktions-Tasten
Was ist möglich?
Die 3 Funktions-Tasten der Fernbedienung (F1, F2 und F3) können mit einer bestimmten Option in einem der Menüs verknüpft
werden.
Jede nicht kennwortgeschützte Funktion kann einer Funktions-Taste zugeordnet werden.
So erhalten Sie eine Übersicht über die Funktions-Tasten
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
2. Drücken Sie zur Auswahl von Installation die Taste →. (Abbildung 14-12)
3. Öffnen Sie das Menü Installation mit der Taste ↓.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Funktions-Tasten aus.
5. Drücken Sie die Taste ENTER.
Das Textfeld mit der Funktions-Tastenübersicht wird angezeigt. (Abbildung 14-13)
Standardmäßig sind werksseitig folgende Funktionen vorprogrammiert: Farbe, Helligkeit und Kontrast.
Abbildung 14-12
Abbildung 14-13
R5976817D RLM H5 21/12/2005
133
14. Menü Installation
So programmieren Sie die Funktions-Tasten
1. Blättern Sie durch den Menübalken zur gewünschten Menüoption.
2. Drücken Sie die gewünschte Funktions-Taste 3 Sekunden lang.
Die Menüoption wird der Funktions-Taste zugeordnet. Die Meldung Funktions-Taste gespeichert wird angezeigt.
14.6 RS-Baudrate
So ändern Sie die Baudrate
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
2. Drücken Sie zur Auswahl des Menüs Installation die Taste →. (Abbildung 14-14)
3. Öffnen Sie das Menü Installation mit der Taste ↓.
4. Wählen Sie mit ↑ oder ↓ die Option RS232 baudrate.
5. Öffnen Sie das Menü mit der Taste →.
6. Wählen Sie mit der Taste ↓ oder ↑ die gewünschte Baudrate aus.
7. Drücken Sie die Taste ENTER zur Bestätigung.
Abbildung 14-14
14.7 RS-Modus
So ändern Sie den Modus
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
2. Drücken Sie zur Auswahl des Menüs Installation die Taste →. (Abbildung 14-15)
3. Öffnen Sie das Menü Installation mit der Taste ↓.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ den Menüpunkt RS-Modus.
5. Öffnen Sie das Menü mit der Taste →.
6. Wählen Sie mit der Taste ↓ oder ↑ den gewünschten Modus aus.
Folgende Modi stehen zur Auswahl:
-
RS232
-
RS422
-
RS422 abgeschlossen
7. Drücken Sie die Taste ENTER zur Bestätigung.
134
R5976817D RLM H5 21/12/2005
14. Menü Installation
Abbildung 14-15
14.8 Automatisches Hochfahren
Was ist möglich?
Das automatische Hochfahren ermöglicht den sofortigen Neustart des Projektors nach einem Stromausfall (Absturz), d. h. der
Standby-Status wird umgangen.
Der Projektor startet neu, sobald die Stromversorgung wieder hergestellt ist, und stellt die vorherigen Einstellungen wieder her
(vorherige Quelle etc.).
Diese Funktion kann deaktiviert werden, falls sie aus Sicherheitsgründen etc. unerwünscht oder unangemessen ist.
ACHTUNG: Wenn das Automatisches Hochfahren aktiviert ist, sollten bestimmte Sicherheitsmaßnahmen beachtet werden.
Achten Sie darauf, dass die Umgebungsbedingungen nicht geändert sind, wenn der Projektor nach einer
Stromunterbrechung erneut gestartet wird.
So aktivieren/deaktivieren Sie das automatische Hochfahren
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
2. Drücken Sie zur Auswahl des Menüs Installation die Taste →. (Abbildung 14-16)
3. Öffnen Sie das Menü Installation mit der Taste ↓.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Automatisches Hochfahren aus.
5. Öffnen Sie mit der Taste → das Menü.
6. Aktivieren bzw. deaktivieren Sie mit der Taste ↓ oder ↑ das automatische Hochfahren.
Ein
Automatisches Hochfahren aktiviert
Aus
Automatisches Hochfahren deaktiviert
7. Drücken Sie ENTER zur Bestätigung.
Abbildung 14-16
R5976817D RLM H5 21/12/2005
135
14. Menü Installation
14.9 Sicherheit
Was ist möglich?
Eine in den Projektor implementierte Sicherheitsfunktion bietet einen Schutz gegen Diebstahl.
Der Benutzer kann einen PIN-Code festlegen, um den Projektor gegen unbefugte Nutzung zu sperren.
Der PIN-Code muss bei jedem Start (Einschalten des Netzschalters) eingegeben werden. Bei dreimaliger falscher Eingabe wird
ein Wartezyklus von 15 Minuten ausgelöst, bei Wiederholung dreimaliger falscher Eingabe ein Wartezyklus von 30 Minuten, dann
1 Stunde etc.
Der Sicherheits-Modus kann aktiviert oder deaktiviert werden.
So aktivieren Sie den Sicherheits-Modus
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
2. Drücken Sie zur Auswahl des Menüs Installation die Taste →. (Abbildung 14-17)
3. Öffnen Sie mit der Taste ↓ das Menü.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Sicherheit aus.
5. Öffnen Sie das Menü mit der Taste →.
6. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Option EIN aus.
Ein
Sicherheitsfunktion aktiviert
Der Startbildschirm enthält den Namen des Projektorbesitzers.
Der PIN-Code ist immer dann erforderlich, wenn die Stromversorgung des Projektors ausgefallen ist.
Aus
Sicherheitsfunktion deaktiviert
7. Drücken Sie ENTER.
Ein Dialogfeld wird angezeigt. (Abbildung 14-18)
8. Wählen Sie YES mit den Pfeiltasten, und drücken Sie ENTER zur Bestätigung.
Ein Dialogfeld wird angezeigt. (Abbildung 14-19)
Folgende Einträge sind erforderlich:
-
Ihr Name
-
Name des Unternehmens
-
Adresse oder Standort
Weitere Informationen zur Eingabe von Zeichen mit der Fernbedienung vgl. "Verwenden der Dialogfelder", Seite 48.
9. Drücken Sie die Taste ACCEPT.
Ein Dialogfeld wird angezeigt.
Geben Sie den PIN-Code ein, und bestätigen Sie den neu eingegebenen PIN-Code. (Abbildung 14-20)
Anschließend wird ein Informationstextfeld angezeigt. Drücken Sie ENTER oder BACK, um das Dialogfeld zu verlassen. (Abbildung 14-21)
Abbildung 14-17
136
R5976817D RLM H5 21/12/2005
14. Menü Installation
Sicherheit
Sicherheit
Eingabe Besitzername:
Aktivierung des Sicherheits-Modus
mit folgenden Punkten
z. B. Schulungs-Center
Abteilung Bildbearbeitung
Frankfurt - Main
- Startbildschirm ( Identifikations-Fenster )
eine Zeile mit dem Namen des
Besitzers
- Sie werden immer nach der Eingabe eines PIN-Code gefragt
wenn der Projektor vom Netz getrennt wurde.
Wollen Sie wirklich den Sicherheits-Modus aktivieren ?
JA
Annahme
Verwerfen
NEIN
Abbildung 14-19
Abbildung 14-18
Sicherheit
Geben Sie Ihren PIN-Code ein:
Bestätigen Sie Ihren PIN-Code:
Meldung
Der Sicherheits-Modus ist nun
aktiviert..
Merken Sie sich Ihren PIN-Code!
Abbildung 14-21
Abbildung 14-20
So deaktivieren Sie den Sicherheits-Modus
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
2. Drücken Sie zur Auswahl des Menüs Installation die Taste →. (Abbildung 14-22)
3. Öffnen Sie mit der Taste ↓ das Menü.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Sicherheit aus.
5. Öffnen Sie das Menü mit der Taste →.
6. Wählen Sie AUS mit der Taste ↑ oder ↓.
7. Drücken Sie ENTER zur Bestätigung.
In einem Dialogfeld werden Sie zur Eingabe des PIN-Codes aufgefordert.
8. Geben Sie Ihren PIN-Code ein.
Wenn Sie den richtigen PIN-Code eingegeben haben, wird der Sicherheits-Modus ausgeschaltet.
Abbildung 14-22
R5976817D RLM H5 21/12/2005
137
14. Menü Installation
138
R5976817D RLM H5 21/12/2005
15. Service
15. SERVICE
Überblick
•
Version Tabelle
•
Lampen und Netzteil
•
Board Identifikation
•
Diagnose
•
Formatter Firmware
•
Formatter zurücksetzen
15.1 Version Tabelle
Was ist möglich?
Sie erhalten eine Übersicht über die verschiedenen Software- und Firmware-Versionen des Projektors.
So rufen Sie die Versionstabelle auf
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren. (Abbildung 15-1)
2. Drücken Sie zur Auswahl des Menüs Service die Taste →.
3. Öffnen Sie mit der Taste ↓ das Menü.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Version Tabelle aus.
5. Drücken Sie die Taste ENTER.
Ein Optionendialogfeld wird geöffnet. (Abbildung 15-2)
Abbildung 15-1
Version Tabelle
Default program
Default program Backup
BootCode
Standard program
Standard Cpu Config
Standard Cpu Config Backup
PMP Config1
PMP Config2
Backplane Config
Character map
01.00
01.00
01.00
01.00
01.00
01.00
01.00
01.00
01.00
01.00
Abbildung 15-2
15.2 Lampen und Netzteil
Was ist möglich?
Sie erhalten eine Übersicht über die Firmware-Version von µC und die gemessenen Temperaturen.
So erhalten Sie eine Übersicht über Lampen und Netzteil
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren. (Abbildung 15-3)
2. Drücken Sie zur Auswahl des Menüs Service die Taste →.
R5976817D RLM H5 21/12/2005
139
15. Service
3. Öffnen Sie mit der Taste ↓ das Menü.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Lampen und Netzteil aus.
5. Drücken Sie die Taste ENTER.
Ein Optionendialogfeld wird geöffnet. (Abbildung 15-4)
Abbildung 15-3
Netzteil
µC version
Ambient Temp
Max Ambient Temp
Temp Lamp Driver 1
Temp Lamp driver 2
004
016°C
045°C
051°C
049°C
Abbildung 15-4
15.3 Board Identifikation
Was ist möglich?
Sie erhalten eine Übersicht der Artikelnummern der im Projektor installierten Boards.
So erhalten Sie eine Übersicht
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren. (Abbildung 15-5)
2. Drücken Sie zur Auswahl des Menüs Service die Taste →.
3. Öffnen Sie mit der Taste ↓ das Menü.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Board Identifikation... aus.
5. Drücken Sie die Taste ENTER.
Ein Optionendialogfeld wird geöffnet. (Abbildung 15-6)
Abbildung 15-5
140
R5976817D RLM H5 21/12/2005
15. Service
Abbildung 15-6
15.4 Diagnose
Überblick
•
I²C-Diagnose
•
Lampen und Netzteil
15.4.1 I²C-Diagnose
Was ist möglich?
Der I 2C-Bus ermöglicht die Diagnose verschiedener Hardware-Komponenten.
So zeigen Sie das Diagnosemenü an
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
2. Drücken Sie zur Auswahl des Menüs Service die Taste →. (Abbildung 15-7)
3. Öffnen Sie das Menü Servicemit der Taste ↓.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Diagnose aus.
5. Öffnen Sie mit der Taste → das Menü.
6. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption I²C aus.
7. Drücken Sie zur Auswahl von I 2C die Taste ENTER.
Ein Textfeld wird angezeigt. (Abbildung 15-8)
Mit einem grünen Symbol gekennzeichnete Einträge sind OK. Bei Einträgen mit rotem Symbol liegt ein Problem vor.
8. Blättern Sie mit der Taste ↑ oder ↓ innerhalb der Liste.
Abbildung 15-7
R5976817D RLM H5 21/12/2005
141
15. Service
I2C-Diagnose
Gerät
Slave Adresse
Lamp driver
Lamp Eeprom
Power Supply
I2C Mulitplexer
Red Formatter
Green Formatter
Blue Formatter
Motor driver
0x78
0xA0
0x30
0xE0
0x34
0x36
0x38
0x1A
Abbildung 15-8
15.4.2 Lampen und Netzteil
Was ist möglich?
Diese Menüoption bietet eine Übersicht über Lampen- und Netzteilfehler.
So zeigen Sie das Übersichtsmenü an
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
2. Drücken Sie zur Auswahl des Menüs Service die Taste →. (Abbildung 15-9)
3. Öffnen Sie das Menü Servicemit der Taste ↓.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Diagnose aus.
5. Öffnen Sie mit der Taste → das Menü.
6. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Lampen und Netzteil aus.
7. Drücken Sie ENTER, um Lampen und Netzteil auszuwählen.
Ein Textfeld mit Fehlermeldungen wird angezeigt. (Abbildung 15-10)
Abbildung 15-9
Lampen und Netzteil
Projektor-Laufzeit
Historie
Beschreibung
64 : lamp 2 error
65 : lamp 1 & 2 error
70 : lamp 1 error
Abbildung 15-10
15.5 Formatter Firmware
Anzeige
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren. (Abbildung 15-11)
142
R5976817D RLM H5 21/12/2005
15. Service
2. Drücken Sie zur Auswahl des Menüs Service die Taste →.
3. Öffnen Sie mit der Taste ↓ das Menü.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Formatter Firmware aus.
5. Drücken Sie die Taste ENTER.
Ein Optionendialogfeld wird geöffnet. (Abbildung 15-12)
Abbildung 15-11
Abbildung 15-12
15.6 Formatter zurücksetzen
Was ist möglich?
Während des Startens werden eine oder mehrere Farben möglicherweise nicht richtig angezeigt.
Zur Lösung dieses Problems werden die Formatierer neu gestartet. Während dieses Prozesses verschwindet das Bild für wenige
Sekunden.
So zeigen Sie an
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren. (Abbildung 15-13)
2. Drücken Sie zur Auswahl des Menüs Service die Taste →.
3. Öffnen Sie mit der Taste ↓ das Menü.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Formatter zurücksetzen... aus.
5. Drücken Sie die Taste ENTER.
Ein Bestätigungsdialogfeld wird geöffnet. (Abbildung 15-14)
R5976817D RLM H5 21/12/2005
143
15. Service
Abbildung 15-13
Abbildung 15-14
144
R5976817D RLM H5 21/12/2005
16. Menü EINSTELLUNG (überprüfen)
16. MENÜ EINSTELLUNG (ÜBERPRÜFEN)
Überblick
•
Interne Testbilder
•
Konvergenz
•
Weiter...
Alle Optionen im Menü EINSTELLUNG dienen der Überprüfung. Einstellungen sind nicht möglich.
16.1 Interne Testbilder
So wählen Sie aus
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
2. Drücken Sie die Taste → zur Auswahl des Menüs EINSTELLUNG. (Abbildung 16-1)
3. Drücken Sie die Taste ↓, um das Menü EINSTELLUNG zu öffnen.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption InterneTestbilder.
5. Öffnen Sie mit der Taste → das Menü.
6. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ das gewünschte Testbild aus.
Folgende Testbilder sind verfügbar:
-
Farbreinheit...
-
Rand
-
Gitter
-
Farbbalken
-
Schachbrett
-
Voll Weiß
-
HGBWS
-
Zeichensatz
7. Drücken Sie Taste ENTER zur Auswahl.
Das ausgewählte Testbild wird angezeigt.
Abbildung 16-1
Wenn "Zeichensatz" ausgewählt ist
Ein Zeichensatz setzt sich aus mehreren Seiten zusammen:
1. Drücken Sie ENTER zur Auswahl des nächsten Satzes (bzw. der nächsten Seite).
2. Drücken Sie die Taste BACK, um zum vorherigen Satz (zur vorherigen Seite) zu wechseln.
3. Drücken Sie die Taste MENU, um zur Menüstruktur zu wechseln.
R5976817D RLM H5 21/12/2005
145
16. Menü EINSTELLUNG (überprüfen)
16.2 Konvergenz
Nur zur Überprüfung der Konvergenz, eine Einstellung ist in dem Feld nicht möglich. Wenn ein Konvergenzproblem auftritt, wenden Sie sich an ein Barco-Servicecenter.
So wählen Sie aus
1. Drücken Sie die Taste MENU, um die Menüleiste zu aktivieren.
2. Drücken Sie zur Auswahl des Menüs Einstellung die Taste →. (Abbildung 16-2)
3. Öffnen Sie das Menü Einstellungmit der Taste ↓.
4. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ die Menüoption Konvergenz aus.
5. Öffnen Sie mit der Taste → das Menü.
6. Wählen Sie mit der Taste ↑ oder ↓ das gewünschte Konvergenztestbild aus.
7. Drücken Sie zur Auswahl die Taste ENTER.
Das ausgewählte Testbild wird angezeigt.
Abbildung 16-2
16.3 Weiter...
Zugriff
Auf die Optionen unter Weiter können nur Servicetechniker mit einem speziellen Tastencode zugreifen.
146
R5976817D RLM H5 21/12/2005
A. Standard-Bilddatendateien
A. STANDARD-BILDDATENDATEIEN
A.1 Tabellenübersicht
Tabellenübersicht
Die nachfolgend aufgeführten Standard-Bilddaten-Files wurden bereits werksseitig vorprogrammiert.
Name4
Auflösung5
Fvert
FHor
Fpix
Hz6
kHz7
MHz8
Ptot9
Pact10
Ltot11
Lact12
1600_48V
1600x600i
48,040
62,500
135,000
2160
1600
651
600
CGA
640x200i
59,924
15.700
14.318
912
640
262
200
COMPUSC4
1024x480i
29,945
30,694
39,779
1296
1024
512
480
ED
735x480
59,943
31,470
28,638
910
735
525
480
EGA
640x350
59,702
21,851
16,257
744
640
366
350
FMR
640x400i
42,323
36,440
28,570
784
640
431
400
hd_1080i
1920x540
60
33,750
74,249
2200
1920
563
540
hd_24p
1920x1080
24,000
27,000
74,000
2750
1920
1125
1080
hd_24sf
1950x540
48,000
27,000
74,000
2750
1950
562
540
hd_25i
1920x540
50,000
28,125
74,000
2640
1920
562
540
hd_25p
1920x1080
25,000
28,125
74,000
2640
1920
1125
1080
hd_30p
1920x1080
30,000
33,750
74,000
2200
1920
1125
1080
hd_60p
1280x720
60,000
45,000
74,000
1650
1280
750
720
HDSDI SDI
1920x954
50
27
61,917
2200
1920
563
540
HDSDI 25P
1920x1080
25
27
74,250
2640
1920
1152
1080
HDSDI 24P
1920x1080
24
25,980
74,250
2750
1920
1152
1080
HDSDI 24S
1920x540
24
12,960
74,324
2750
1920
563
540
HDSDI 60I
1920x540
60
32,400
74,339
2200
1920
563
540
HDSDI 30P
1920x1080
30
32,400
74,249
2200
1920
1125
1080
HDSDI 60P
1280x720
60
74,250
43,200
1650
1280
750
720
INTER_GR
1184x886
67,170
61,796
92,941
1504
1184
920
886
MAC_3
512x384
60,147
24,480
15,667
640
512
407
384
MAC_4
560_384
60,147
24,480
17,234
704
560
407
384
MAC_5
512x342
60,158
22,259
16,670
704
512
370
342
4. Name: Name der Datei, enthält die Einstellungen.
5. Auflösung: Bildauflösung, gefolgt von ..i bedeutet “Interlace-Modus”.
6. Fvert Hz: vertikale Rahmenfrequenz der Quelle
7. FHor kHz: horizontale Frequenz der Quelle
8. Fpix MHz: Pixelfrequenz
9. Ptot : Gesamtpixel auf einer horizontalen Zeile.
10. Pact: aktive Pixel auf einer horizontalen Zeile.
11. Ltot: Gesamtzahl Zeilen in einem Feld
12. Lact: aktive Zeilen in einem Feld.
R5976817D RLM H5 21/12/2005
147
A. Standard-Bilddatendateien
Name4
148
Auflösung5
Fvert
FHor
Fpix
Hz6
kHz7
MHz8
Ptot9
Pact10
Ltot11
Lact12
MAC_6
832x624
74,546
49,722
57,280
1152
832
667
624
MAC_7
1024x768
74,907
60,150
80,000
1330
1024
803
768
MAC_LC
640x480
66,619
34,975
31,338
896
640
525
480
MAC_POR
640x870
74,996
68,846
57,280
932
640
918
870
NTSC
675x240
60
15,748
13,512
858
675
263
240
PAL
675x286
50
15,625
13,500
864
675
313
286
PAM500
640x400
60,000
26,400
22,810
864
640
440
400
PAM800
1120x375i
44,936
36,443
50,000
1372
1120
406
375
ProPAL
686x570
50
27,258
31,250
864
686
625
570
ProNTSC
735x480
60
28,661
31,500
910
735
525
480
SDI_625
675x278i
25,000
15,625
13,500
864
720
313
278
SDI_525
675x240i
29,970
15,734
13,500
858
720
263
240
SG_50
1600x1200
50,000
62,500
130,313
2085
1600
1250
1200
SG_60_1
1280x1024
60,000
63,900
107,352
1680
1280
1065
1024
SG_60_2
1024x768
60,000
48,780
64,390
1320
1024
813
768
SG_60_3
960x680
60,000
43,200
54,432
1260
960
720
680
SG_60_4
1600x1200
60,000
75,000
156,375
2085
1600
1250
1200
SUNEWS67
1280x1024
67,189
71,691
117,000
1632
1280
1067
1024
SUNXGA60
1024x768
59,984
48,287
64,125
1328
1024
805
768
SUNXGA70
1024x768
70,041
56,596
74,250
1312
1024
808
768
SVGA_56
800x600
56,250
35,156
36,000
1024
800
625
600
SVGA_60
800x600
60,317
37,879
40,000
1056
800
628
600
SVGA_72
800x600
72,084
48,080
50,003
1040
800
666
600
SVGA_75
800x600
75,000
46,875
75,000
1056
800
625
600
SVGA_85
800x600
85,000
53,635
56,250
1048
800
631
600
SXGA_72
1280x1024
72
76,699
128,854
1680
1280
1061
1024
SXGA_75
1280x1024
75
79,974
134,997
1688
1280
1066
1024
SXGA_85
1280x1024
85
91,149
157,506
1728
1280
1072
1024
UXGA_60
1600x1200
60
75,002
162,004
2160
1600
1250
1200
UXGA_65
1600x1200
65
81,248
175,496
2160
1600
1250
1200
R5976817D RLM H5 21/12/2005
A. Standard-Bilddatendateien
Name4
Auflösung5
Fvert
FHor
Fpix
Hz6
kHz7
MHz8
Ptot9
Pact10
Ltot11
Lact12
UXGA_70
1600x1200
70
87,497
188,993
2160
1600
1250
1200
VGA_60
640x480
60
31,326
25,061
800
640
525
480
VGA_72
640x480
73
37,860
31,500
832
640
520
480
VGA_75
640x480
75,000
37,500
31, 500
840
640
500
480
VGA75ISO
640x480
75,000
39,375
31,500
800
640
525
480
VIDEO525
680x239i
29,970
15,734
32,207
720
680
263
239
VIDEO625
680x278i
25,000
15,625
31,984
720
680
313
278
XGA_43
1024x384
87
35,500
44,872
1264
1024
409
384
XGA_60
1024x768
60,000
48,360
64,996
1344
1024
806
768
XGA_70
1024x768
70,000
56,475
74,999
1328
1024
806
768
XGA_72
1024x768
71,955
58,140
80,000
1376
1024
808
768
XGA_75
1024x768
75
60,024
78,752
1312
1024
800
768
XGA_85
1024x768
85,000
68,680
94,500
1376
1024
808
768
XGA_EOS
1024x768
63,000
50,000
67,200
1344
1024
796
768
XGA75_GS
1024x768
74,534
59,701
79,284
1328
1024
801
768
Tabelle A-1
R5976817D RLM H5 21/12/2005
149
A. Standard-Bilddatendateien
150
R5976817D RLM H5 21/12/2005
B. Wartung des Projektors
B. WARTUNG DES PROJEKTORS
B.1 Luftfilter
Wartung der Luftfilter
Es wird empfohlen, die Luftfilter an der Unterseite des Projektors zu ersetzen, wenn ein Austausch der Lampe stattfindet. In staubigen bzw. schmutzigen Umgebungen sollte dies noch öfter geschehen. Überprüfen Sie im letzteren Fall monatlich, ob ein Austausch
notwendig ist.
Ein verstopfter Filter verringert die Luftzufuhr, was zu einer Überhitzung bzw. Fehlfunktion des Projektors führen kann.
Anbringungsort der Luftfilter
Die insgesamt 5 Luftfilter befinden sich an der Unterseite des Projektors.
Die 2 externen Filter (4 & 5) werden durch den montierten Halterahmen versperrt. Um die Filter zu entfernen,
lösen Sie die Rahmenschraube (A), die der Rückseite des Projektors am nächsten liegt, um einige Umdrehungen.
1
2
3
4
5
A
Abbildung B-1
Anbringungsort der Luftfilter
Austausch der Luftfilter
1. Drücken Sie die Lippe (A) der Filterverriegelung (2 für die Filter 1 bis 3 und 1 für Filter 4 & 5) nach unten, sodass die Verriegelung
sich öffnet, und
2. Klappen Sie die Vorderseite (B) des Luftfilters nach oben und schieben Sie ihn nach vorn (C), um ihn aus der Halterung zu
entnehmen. (Abbildung B-2, Abbildung B-3)
Tipp: Für dieFilter 4 & 5 bewegen Sie den Filter bei gelöster Befestigung ein wenig in Richtung der Projektorinnenseite, bis die
Klammern in der Mitte des Filters freiliegen. Entnehmen Sie danach den Filter.
R5976817D RLM H5 21/12/2005
151
B. Wartung des Projektors
B
A
Abbildung B-2
C
Abbildung B-3
Erhältliches Kit
Alle 5 Luftfilter sind in einem Kit enthalten. Die Bestellnummer lautet: R401045K
152
R5976817D RLM H5 21/12/2005
C. Technische Daten
C. TECHNISCHE DATEN
C.1 RLM H5 Technische Daten
Übersicht
Light Output
4500 ANSI Lumen
Resolution
1280 x 720 (native)
Contrast ratio
1000 : 1 (full field)
Brightness uniformity
> 90%
Lamp
2 x 250 W mercury
max. lifetime: 1500 hrs
typ. lifetime: 1000 hrs
min. lifetime: 750 hrs
Noise level (@ 20°C - 68°F)
42 dBa
Ambient temperature
Max 40°C (104°F)
Mains Voltage
92-240 V
Power consumption
700 W
Weight
Projector: 25 kg (56 lbs)
Frame: 5 kg (11 lbs)
Seamless Switching
Standard (wipes, fades, ...)
ScenergiX
Standard horizontal and vertical electronic edge blending
Sealed DLP™ core
Standard
Picture-in-picture
Up to 4 sources simultaneously (2 data, 1 video and 1 SDI)
Light shutter
Standard
Fixed Inputs
•
1x configurable 5 cable (BNC)
•
1x composite Video (BNC)
•
1x S-Video (4-pin DIN)
•
1x analogue RGB (D15 Connector)
•
1x SDI/HDSDI ( + loop-through)
•
1x DVI (Digital Visual Interface)
Digital zoom
Standard
Noise level (@ 40°C - 104°F)
46,5 dBa
High contrast mode
Available with special lenses
Dimensions (WxLxH)
705 x 707,8 x 316,5 mm
Lens encoders
On zoom and focus (with TLD lenses)
Linked Constant Light Output
not available
Input source compatibility
1600 x 1200 (max. input)
Modular inputs
not available
R5976817D RLM H5 21/12/2005
153
C. Technische Daten
Control
Shift Range
•
1 x RS-232 / 422 IN
•
1 x RS-232 / 422 OUT
•
1 x XLR female (2 way)
•
build-in RF remote transceiver (optional)
Lens Shift Range RLD 0.8 up-down: 35<>35
left-right: 15<>15 Other RLD up-down: 130<>40
left-right: 50<>50
TLD (HB) 0.8 up-down: 90<>50
left-right: 40<>40 Other TLD (HB) up-down: 140<>50
left-right: 50<>50
154
Throw Ratio
Lens Throw ratio RLD 0.8 0.64 RLD 1.5 - 1.8 1.2 - 1.44 RLD 1.8 - 2.25 1.44 - 1.8 RLD
2.25 - 3.0 1.8 - 2.4 RLD 3.0 - 4.5 2.4 - 3.6 RLD 4.5 - 7.0 3.6 - 5.6
TLD (HB) 0.8
0.8 TLD (HB) 1.6 - 2.0 1.6 - 2.0 TLD (HB) 2.0 - 2.8 2.0 - 2.8 TLD (HB) 2.8 - 5.0 2.8 5.0 TLD (HB) 5.0 - 8.0 5.0 - 8.0
Order Information
R9010300
R5976817D RLM H5 21/12/2005
Glossar
GLOSSAR
2:2-Pull-down
Die Übertragung eines Films mit 24 Bildern/Sek. auf Video mit Wiederholung jedes Einzelbilds (für PAL DVDs) als zwei Videobilder.
( AD )
3:2-Pulldown
Ein Verfahren zum Umsetzen von Kinofilm mit 24 Bildern pro Sekunde auf 30 Vollbilder (60 Halbbilder) oder 25 Vollbilder (50 Halbbilder) pro Sekunde. Aus jedem Filmbild werden abwechselnd drei und zwei Halbbilder gewonnen. Das heißt also, dass Halbbilder
von unterschiedlichen Filmbildern miteinander gemischt werden, so dass Bildbearbeitungstechniken wie Rotoscoping nicht möglich
sind. Bestimmte Spezialgeräte können die 3:2-Sequenz zerlegen, so dass eine Bild-für-Bild-Bearbeitung möglich ist, und diese
anschließend wieder zusammensetzen. Die 3:2-Sequenz umfasst fünf Videobilder oder vier Filmbilder, die mit den Buchstaben A
bis D bezeichnet werden. Nur Filmbild A wird auf ein einziges Videobild umgesetzt und hat also nur einen Timecode, so dass es
der einzige Schnittpunkt der Videosequenz ist.
AGC
Automatic Gain Control (automatische Verstärkungsregelung) : Die Amplitude (Verstärkung) des Eingangsvideosignals wird automatisch geregelt.
Allgemeine Adresse
Standardadresse. Der Projektor führt immer die Befehle aus, die von einer auf die allgemeine Adresse programmierten Fernsteuerung kommen.
ANSI 73.11
Amerikanischer Netzstecker zum Anschluss des Netzkabels an die Wandsteckdose.
Artefakte
Unerwünschte Effekte oder Fehler im Bild. Artefakte sind der Videotechnik inhärent und müssen beseitigt werden zum Erhalten
eines Bildes höchster Qualität. Die häufigsten Störungen bei analogen Quellen sind der Cross-Color- und Cross-Luminanz-Effekt.
Die häufigste Störung bei digitalen Quellen sind die Bildung von Makroblöcken, die der Pixelierung des Videobildes ähneln.
CEE7
Europäischer Stecker zum Anschließen des Netzkabels an die Wandsteckdose.
Chrominanz
Die Farbkomponente eines Videosignals, die Informationen über Farbton und Sättigung enthält.
DMD
Digital Micromirror Device
DVI
Digital Visual Interface is a display interface developed in response to the proliferation of digital flat panel displays.
The digital video connectivity standard that was developed by DDWG (Digital Display Work Group). This connection standard offers
two different connectors: one with 24 pins that handles digital video signals only, and one with 29 pins that handles both digital
and analog video. This standard uses TMDS (Transition Minimized Differential Signal) from Silicon Image and DDC (Display Data
Channel) from VESA (Video Electronics Standards Association).
DVI can be single or dual link.
Farbraum
Ein Farbraum ist die mathematische Darstellung einer Farbe. Der RGB-Farbraum beruht beispielsweise auf einem kartesischen
Koordinatensystem.
Komponenten-Video
In Komponenten-Video beschreibt der Begriff Komponente eine Anzahl (3) von Elementen, die zur Erstellung des Videobildes erforderlich sind, die Komponenten R-Y/Y/B-Y. Ein Composite-Video Signal enthält alle für ein Farbfoto notwendigen Informationen in
einem einzigen Signal.
R5976817D RLM H5 21/12/2005
155
Glossar
Luminanz
Die Komponente eines Videosignals, die Informationen über die Helligkeit enthält.
PiP
PiP ist die Abkürzung für "Picture in Picture" (Bild-in-Bild). Im Bild-in-Bild-Modus können verschiedene Fenster projiziert werden,
die jeweils ein eigenes Bild enthalten. In den PiP-Fenstern können Video- oder Datenquellen eingeblendet werden.
Projektoradresse
Ist die Adresse, die zur individuellen Steuerung in den Projektor einprogrammiert wird.
SDI
Serielle digitale Schnittstelle
Video-Auswahl
Die Video-Auswahl ist eine grafische Schnittstelle, die eine Übersicht über die verschiedenen Videoeingänge (Composite-Video und
S-Video) bietet und anzeigt, ob sie aktiv sind (ein Signal anliegt) oder nicht, und ob diese verschiedenen Signale ausgewählt sind.
156
R5976817D RLM H5 21/12/2005
Index
INDEX
A
Abmessungen 5, 7
Adresse 41–42, 130
Einstellen 42
Programm 42
Ferbedienung 42
Projektor-Adresse 130
AGC 85
AGC bei Video 85
Anschlüsse 21–22, 30, 39
Ausschalten 39
Eingangsquellen 22
Eingangsquellenanschlüsse 22
Layer 22
Kommunikation 30
RS232 IN 30
Spannungsversorgungsanschluss
Ausschalten 39
Auto Image 119
Einstellung 119
Automatische Abschaltung 58
21
B
Bilddaten-Files 147
Standard 147
Bilddatendateien 147
Standard 147
C
Computereingang
29
D
Datei 108–113
Editieren 109–111
Durchführung 109
Erweiterte Dateneinstellungen 111
Erweiterte Videoeinstellungen 110
Parameter 110
Kopieren 112
Laden 108
Löschen 113
Umbenennen 111
Diagnose 141
Digital 27, 29
DVI 27
HDSDI 29
SDI 29
DVI 28
Pin-Konfiguration 28
E
Economic-Modus 105
Eingang 23, 25–27, 29
Eingangsquellenanschluss 23, 25–27, 29
5–Kabel-Eingang 23
Composite-Video-Eingang 25
Computereingang 29
DVI 27
HDSDI 29
RGB analog 29
S-Video-Eingang 26
SDI 29
Eingangs-Pegelung 81, 83–85
Einführung 81
Schwarzabgleich 83
Weißabgleich 84
YPrPb-Signale 85
R5976817D RLM H5 21/12/2005
Eingangsquellen 22
Anschlüsse 22
Eingangsquellenanschlüsse 32–34
Erweiterte Konfiguration 32–34
5-Kable 32
Einführung 32
S-Video 33
Zusammenfassung 34
Einstellung 44–45
Objektiv 44–45
Fernbedienung 45
mit Bedientasten 44
über Menüleiste 44
Einstellungen 129
Objektiv 129
Erste Schritte 35, 38–39, 41, 44
Adresse 41
Lampenlaufzeit 38
Objektivschnelleinstellung 44
Temperaturfehler DMD 39
Verwenden der Fernbedienung 39
Erweiterte Konfiguration 32
Einführung 32
F
Farbabgleich 82
Einstellen 82
Farbe 65
Farbraum 76–77
Anwenderspezifisch 77
Farbtemperatur 74
Farbton 66
Fernbedienung 17, 35, 45
Einlegen der Batterie 17
Objektiv-Einstellung 45
Terminologie 35
Übersicht 35
Film-Modus 78
Funktions-Tasten 133
G
Gamma 67
Einstellungen 67
Gelieferter Karton 5
Inhalt 5
H
HDSDI-Eingang 29
Helligkeit 64
Hintergrund 100
Hochfahren 135
Automatisch 135
I
I²C-Diagnose 141
Identifikationsbildschirm 59
Installationsrichtlinien 11–12, 14–16
Allgemein 11
Laserstrahlen 12
Objektive 14–16
Objektivformeln 15
Objektivinstallation 16
Projektionsschirm 12
Projektorkonfiguration 12
Prüfung der Umgebungsbedingungen
Umgebung 11
Umgebungstemperatur 11
11
157
Index
K
Sprache 132
Menü Lampen 103–105
Economic 105
Laufzeiten 103
Laufzeitwarnung 105
Modus 104
Übersicht 103
L
Menü Service 141–142
Lampe 38
I²C-Diagnose 141
Laufzeit 38
Lampen und Netzteil 142
Lampen und Netzteil 142
Menü Signal 99–100
Lampen-Modus 104
Hintergrund 100
Laufzeit 105
Umschalt-Modus 99
Warnung 105
Menü Werkzeuge 89, 91–97
Layer 22
Löschen 96
Eingang 22
PiP 89
Luftfilter 151
PiP Adjust 97
PiP Auswahl 91
PiP Fenster entfernen 93
M
PiP Fenster hinzufügen 92
PiP Layout 94
Manuelle Gain-Einstellung 86
Speichern 94
Menü 47–49, 51–54, 57–59, 62–69, 72–74, 76, 78–79, 81, 85–86,
Übersicht 89
89, 91–97, 99–100, 103–105, 107–109, 111–113, 115–119, 121,
Umbenennen 95
129–130, 132–135, 141–142, 145–146
Menü Wiedergabe-Einstellung 115–119, 121
Aufrufen 47
Auto Image Einstellung 119
Menü ALLGEMEIN 57
Position der Menüleiste 117
Pause 57
Scenergix 121
Menü Allgemein 57–59
Sliderbox Position 119
Automatische Abschaltung 58
Startbildschirm 116
Einfrieren 57
Status Position der Leiste 118
Identifikationsbildschirm 59
TextBox 116
Übersicht 57
Vollbild-Wiedergabe 115
Menü BILD 73
Quellenwahl 51–54
Trapez-Korrektur 73
5-Kabel-Eingang 52
Menü Bild 62–69, 72, 74, 76, 78–79, 81, 85–86
Composite-Video 53
AGC bei Video 85
Durchführung 51
Blanking 79
S-Video 53
Eingangs-Pegelung 81
Übersicht 51
Einstellungen 63
Verwendung von Symbolen 51
Farbe 65
Video-Auswahl 54
Farbraum 76
Über LCD-Panel 49
Farbtemperatur 74
Verwenden der Dialogfelder 48
Farbton 66
Verwenden des Menüs 47
Film-Modus 78
Menü ALLGEMEIN 57
Gamma 67
Pause 57
Helligkeit 64
Menü Allgemein 57–59
Kontrast 63
Automatische Abschaltung 58
Manuelle Gain-Einstellung 86
Einfrieren 57
Native Auflösung 72
Identifikation 59
Phase 68
Übersicht 57
Rausch-Reduzierung 68
Menü BILD 73
Schärfe 66
Trapez-Korrektur 73
Schattierung 66
Menü Bild 61–63, 67, 74, 76, 78, 81, 85–86
Seitenverhältnis 69
AGC bei Video 85
Übersicht 62
Eingangs-Pegelung 81
Menü Bilddaten-Files 107–109, 111–113
Einstellungen 63
Datei editieren 109
Farbraum 76
Datei kopieren 112
Farbtemperatur 74
Datei laden 108
Film-Modus 78
Datei löschen 113
Gamma 67
Datei umbenennen 111
Einstellungen 67
Einführung 107
Manuelle Gain-Einstellung 86
Übersicht 107
Übersicht 62
Menü EINSTELLUNG 145
Menü Bilddaten-Files 107–111
Interne Testbilder 145
Datei editieren 109–111
Menü Einstellung 146
Durchführung 109
Konvergenz 146
Erweiterte Dateneinstellungen 111
Weiter 146
Erweiterte Videoeinstellungen 110
Menü Installation 129–130, 132–135
Parameter 110
Automatisches Hochfahren 135
Datei laden 108
Funktions-Tasten 133
Übersicht 107
Objektiv-Einstellungen 129
Menü Installation 129, 133
Projektor-Adresse 130
Funktions-Tasten 133
Projektor-Orientierung 132
Menü Lampen 103
RS-Baudrate 134
Übersicht 103
RS-Modus 134
Kein Signal 100
Hintergrund 100
Kontrast 63
158
R5976817D RLM H5 21/12/2005
Index
Menü Service 139–143
Board Identifikation 140
Diagnose 141
Formatter Firmware 142
Formatter zurücksetzen 143
I²C-Diagnose 141
Lampen und Netzteil 139, 142
Version Tabelle 139
Menü Signal 99
Menü Werkzeuge 89, 91
PiP 89
Einführung 89
PiP Auswahl 91
Übersicht 89
Menü Wiedergabe-Einstellung 115–119, 121
Auto Image Einstellung 119
Position der Menüleiste 117
Scenergix 121
Sliderbox Position 119
Startbildschirm 116
Status Position der Leiste 118
TextBox 116
Vollbild-Wiedergabe 115
Menüstruktur 47–49
Aufrufen 47
Über LCD-Panel 49
Vertraut werden mit 47
Verwenden der Dialogfelder 48
Verwenden des Menüs 47
Montagekit 19
Klammer 19
Montage 19
Montagepunkte 19
Übersicht 19
N
Native Auflösung
72
O
Objektiv 16, 44–45, 129
Einstellung 44–45
Fernbedienung 45
mit Bedientasten 44
über Menüleiste 44
Objektiv-Einstellungen 129
Reinigen 16
Objektive 15–16
Objektivformeln 15
Objektivinstallation 16
Objektivformeln 15
Objektivinstallation 16
Objektivschnelleinstellung 44
Orientierung 132
Projektor-Orientierung 132
P
Phase 68
PiP 89, 91–97
Adjust 97
Auswahl 91
Einführung 89
Fenster entfernen 93
Fenster hinzufügen 92
Layout 94–96
Löschen 96
Speichern 94
Umbenennen 95
Position der Menüleiste 117
Projektor 5, 37, 43, 45
Bedienung 43
Digital-Zoom 45
Einschalten 37
R5976817D RLM H5 21/12/2005
Verpackung 5
Auspacken 5
Projektor-Adresse 130
Ändern 130
Projektorkonfiguration 12
Q
Quelle 99
Umschalt-Modus 99
Quellenwahl 51–54
5-Kabel-Eingang 52
Datenquelle 52
Composite-Video 53
Durchführung 51
S-Video 53
Übersicht 51
Verwendung von Symbolen
Video-Auswahl 54
51
R
Random Access 122–123
Scenergix 122–123
Horiz. Überlappungsbereich 122
Vert. Überlappungsbereich 123
Rausch-Reduzierung 68
RGB analoger Eingang 29
RS-Baudrate 134
RS-Modus 134
S
S-Video 26
Pin-Konfiguration 26
ScenergiX 121
Einführung 121
Scenergix 121–123, 126
Einstellung 121
Horiz. Überlappungsbereich 122
Randeinstellung 123
Schwarzwert 126
Vert. Überlappungsbereich 123
Vorbereitungen 122
Schärfe 66
Schattierung 66
SDI-Eingang 29
Seitenverhältnis 69
Service 139
Sicherheit 136
Sliderbox Position 119
Sprache 132
Stapeln der Projektoren 18
Startbildschirm 116
Status Position der Leiste 118
T
Technische Daten 153
Temperatur 11
Umgebung 11
TextBox 116
Trapez-Korrektur 73
U
Umschalten 99
Umschalt-Modus 99
Umschalten auf Standby
39
V
Verbindungen 22, 31
Eingangsquellenanschlüsse
22
159
Index
Funktionen 22
Kommunikation 31
Drahtlosempfänger 31
Verpackung 5
Projektor 5
Video 25–26
Composite-Video 25
S-Video 26
160
Vollbild-Wiedergabe
115
W
Wartung 151
Wiedergabe-Einstellung
115
R5976817D RLM H5 21/12/2005
Korrekturblatt
An:
Barco nv Events/Documentation
Noordlaan 5, B-8520 Kuurne
Fon: +32 56.36.89.70, Fax: +32 56.36.88.24
E-mail: events.techsupport@barco.com, Web: www.barco.com
Von:
Datum:
Bitte korrigieren Sie folgende Punkte in der Dokumentation (R5976817D/02):
falsch
Seite
R5976817D
RLM H5
21/12/2005
richtig
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement