Miller BIG BLUE 400 CX CE Benutzerhandbuch

Miller BIG BLUE 400 CX CE Benutzerhandbuch
OM-4435/ger
218 759Y
2010−07
Verfahren
E-Handschweißen
WIG-Schweißen
MIG/MAG
Fülldrahtschweißen
Schnei den/Fugenhobeln mit
Kohlelichtbogen unter Druckluft
(CAC−A)
Beschreibung
Motorbetriebene Schweißgeneratoren
)
Big Blue 400 CX
CE
BETRIEBSANLEITUNG
www.MillerWelds.com
Von Miller für Sie
Wir danken und gratulieren zur Wahl von Miller. Jetzt sind Sie in der
Lage, Ihre Arbeit zu erledigen, und zwar richtig. Wir wissen, daß Sie
keine Zeit dazu haben, es anders zu machen.
Aus dem gleichen Grund sorgte Niels Miller dafür, daß seine Produkte
wertbeständig und von überragender Qualität waren, als er 1929 mit der
Herstellung von Lichtbogen−Schweißgeräten begann. Ebenso wie Sie
konnten sich seine Kunden nichts Geringeres leisten. Die Miller Produkte
mußten nicht nur so gut wie möglich sein, sie mußten die Besten auf dem
Markt sein.
Heute wird diese Tradition von den Leuten fortgesetzt, die Miller
Produkte herstellen und verkaufen. Sie sind ganz genauso darauf
verpflichtet, Produkte und Dienstleistungen mit den hohen, 1929
aufgestellten Qualitäts− und Wertmaßstäben zu liefern.
Diese Betriebsanleitung soll Ihnen dabei helfen, den größtmöglichen
Nutzen aus den Miller Produkten zu ziehen. Nehmen Sie sich bitte auch
Zeit zum Lesen der Sicherheitsmaßnahmen. Sie dienen Ihrem Schutz am
Arbeitsplatz. Wir haben die Aufstellung und Bedienung leicht und einfach
gemacht. Mit Miller können Sie sich bei
sachgemäßer Wartung auf Jahre zuverlässigen
Einsatzes verlassen. Und für den Fall, daß Ihr
Gerät aus irgendeinem Grund repariert werden
muß, finden Sie im Abschnitt Fehlersuche Hilfe
bei der Bestimmung des Problems. Mit Hilfe
Miller ist der erste
Schweißgerätehersteller
der Stückliste können Sie dann das Teil genau
in den U.S.A., der die
bestimmen, das zur Beseitigung des Problems
Registrierung unter dem
benötigt wird. Außerdem finden Sie Garantie−
ISO 9001
Qualitätssystem erlangte.
und Wartungsangaben für Ihr spezielles Modell.
Miller Electric stellt eine komplette Reihe von
Schweißgeräten und Schweißausrüstungen her.
Fragen Sie bei Ihrer Miller Vertretung nach
dem neuesten Katalog mit dem kompletten Angebot oder nach den
getrennten Katalogblättern der weiteren Miller Qualitätsprodukte.
Jede Miller Stromquelle
arbeitet so hart wie Sie
und
besitzt
die
müheloseste Garantie in
der Branche.
Inhaltsverzeichnis
ABSCHNITT 1 − SICHERHEITSMASSNAHMEN − VOR GEBRAUCH LESEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1-1. Symbole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1-2. Gefahren beim Lichtbogenschweißen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1-3. Gefahren vom Motor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1-4. Gefahren durch Hydraulik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1-5. Gefahren durch Druckluft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1-6. Zusätzliche Gefahren bei Installation, Betrieb und Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1-7. Warnhinweise nach California Proposition 65 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1-8. Prinzipielle Sicherheitsnormen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1-9. EMF-Information . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
ABSCHNITT 2 − DEFINITIONEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
2-1. Warnschilder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
2-2. Symbole und Definitionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
ABSCHNITT 3 − TECHNISCHE DATEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3-1. Wichtige Informationen zu CE-Produkten (Innerhalb der EU verkauft) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3-2. Schweiß-, Leistungs- und Motordaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3-3. Abmessungen, Gewichte und Arbeitsneigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3-4. Wechselstromkennlinie des Generators . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3-5. Strom-/Spannungsdiagramm. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3-6. Kraftstoffverbrauch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3-7. Einschaltdauer und Überhitzung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
ABSCHNITT 4 − INSTALLATION . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-1. Wo befindet sich das Typenschild mit der Seriennummer und den Leistungsangaben? . . . . . . . . . . . .
4-2. Schweißgenerator einbauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-3. Befestigung des Schweißgenerators . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-4. Erdung des Generators durch Verbinden mit Lkw− oder Anhängermasse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-5. Einbau des Abgasrohres . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-6. Aktivierung der Trockenbatterie (falls anwendbar) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-7. Anschluss der Batterie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-8. Motortests vor dem Start . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-9. Anschließen der Schweißkabel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-10. Auswählen der Schweißkabelquerschnitte* . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-11. Anschluss an die Anschlussbuchse RC14 für Fernsteuerung 14 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
ABSCHNITT 5 − BETRIEB DES SCHWEISSGENERATORS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5-1. Anzeige- und Bedienelemente an der Frontplatte (siehe Abschnitt 5-2). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5-2. Beschreibung der Bedienelemente an der Frontplatte (siehe Abschnitt 5-1). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5-3. Schweißausgangsschalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5-4. Lift-Arc WSG-Schweißen mit Crater-Out und Auto-Stop . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5-5. Fernbediente Volt/Ampere-Regelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5-6. Darstellung der Kraftstoff/Stunden-Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
ABSCHNITT 6 − BETRIEB DER ZUSATZGERÄTE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6-1. Stecker für Zusatzgeräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
ABSCHNITT 7 − WARTUNG & FEHLERSUCHE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7-1. Wartungsaufkleber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7-2. Routinemäßige Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7-3. Technischer Kundendienst von Caterpillar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7-4. Überprüfen der Generatorbürsten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7-5. Luftfilter warten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7-6. Inspektion und Reinigung des Schalldämpfers mit Funkenfalle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7-7. Wartung der Motorkühlanlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7-8. Einstellen der Motordrehzahl bei Standardmodellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7-9. Einstellen der Motordrehzahl bei Modellen mit Leerlaufautomatik (Zusatzoption) . . . . . . . . . . . . . . . . .
1
1
1
3
4
5
6
7
8
8
9
9
10
11
11
11
12
12
13
14
14
15
15
15
16
17
18
19
19
20
21
22
23
24
24
25
26
27
28
29
30
30
31
31
32
33
33
34
35
35
36
37
Inhaltsverzeichnis
7-10. Kraftstoff- und Schmieranlage warten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7-11. Überlastschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7-12. Hilfeanzeigen des Voltmeters/Amperemeters (Zusatzoption) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7-13. Fehlersuche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
ABSCHNITT 8 − ELEKTRISCHE SCHALTPLÄNE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
ABSCHNITT 9 − EINLAUFEN DES MOTORS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
9-1. Schlammablagerungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
9-2. Einlaufen mit Lastwiderstandsgerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
9-3. Einlaufen mit Widerstandsgitter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
ABSCHNITT 10 − RICHTLINIEN FÜR DIE NUTZUN DES GENERATORS ZUR STROMERZEUGUNG . . . .
ABSCHNITT 11 − ERSATZTEILLISTE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
GARANTIE
38
39
40
41
44
46
46
47
48
49
56
DECLARATION OF CONFORMITY
for European Community (CE marked) products.
MILLER Electric Mfg. Co., 1635 Spencer Street, Appleton, WI 54914 U.S.A. declares that the
product(s) identified in this declaration conform to the essential requirements and provisions of
the stated Council Directive(s) and Standard(s).
Product/Apparatus Identification:
Product
Stock Number
Big Blue 400CX CC
907143
Council Directives:
2006/95/EC Low Voltage
2004/108/EC Electromagnetic Compatibility
2000/14/EC Noise Level of Welding Generators
Standards:
IEC 60974­1:2005 Arc welding equipment – Part 1: Welding power sources
IEC 60974­10:2007 Arc Welding Equipment – Part 10: Electromagnetic compatibility (EMC) requirements
EN 50445:2008 Product family standard to demonstrate compliance of equipment for resistance welding, arc
welding and allied processes with the basic restrictions related to human exposure to electromagnetic fields
(0 Hz – 300Hz)
US Signatory:
August 31, 2009
________________________________________________________________
David A. Werba
MANAGER, PRODUCT DESIGN COMPLIANCE
245808­A
Date of Declaration
ABSCHNITT 1 − SICHERHEITSMASSNAHMEN − VOR
GEBRAUCH LESEN
ger_rom_2010−03
Schützen Sie sich und andere vor Verletzungen — lesen und befolgen Sie diese wichtigen Sicherheitsmaßnahmen
und Betriebshinweise und bewahren Sie sie gut auf.
1-1. Symbole
GEFAHR! − Signalisiert eine Gefahrensituation, die zum
Tod oder zu schweren Verletzungen führt, sofern sie nicht
vermieden wird. Die möglichen Gefahren sind in den begleitenden Symbolen dargestellt oder im Text erläutert.
Signalisiert eine Gefahrensituation, die zum Tod oder zu
schweren Verletzungen führen kann, sofern sie nicht vermieden wird. Die möglichen Gefahren sind in den begleitenden Symbolen dargestellt oder im Text erläutert.
MERKE − Signalisiert Inhalte, die sich nicht auf Personenschäden
beziehen.
Signalisiert besondere Hinweise.
Diese Gruppe von Symbolen bedeutet Achtung! Aufpassen! Gefährliche
BERÜHRUNGSPANNUNG, Gefährdung durch BEWEGTE TEILE
und HEISSE TEILE. Den Symbolen und darunter stehenden Hinweisen
entnehmen, durch welche Maßnahmen die Gefahren vermieden werden
können.
1-2. Gefahren beim Lichtbogenschweißen
Die dargestellten Symbole werden in der gesamten Betriebsanleitung verwendet, um auf mögliche Gefahren hinzuweisen.
Wenn Sie dieses Symbol sehen, ist erhöhte Achtsamkeit
erforderlich. Zur Vermeidung der Gefahr sind die
entsprechenden Anleitungen zu befolgen. Die untenstehenden
Sicherheitshinweise sind nur eine Zusammenfassung der
umfassenderen Sicherheitsnormen im Abschnitt 1-8. Lesen und
beachten Sie alle Sicherheitsnormen.
Lassen Sie alle Arbeiten am Gerät, wie Installation, Betrieb,
Wartung und Reparaturen, nur von qualifiziertem Personal
ausführen.
Während des Betriebes andere Personen, besonders Kinder,
vom Gerät fernhalten.
ELEKTROSCHOCKS
sein.
können tödlich
Das Berühren stromführender Teile kann tödliche
Schocks oder schwere Verbrennungen zur Folge
haben. Der Kreis zwischen Elektrode und Werkstück
ist stromführend, sobald der Ausgangsstrom eingeschaltet ist. Auch der Eingangsstromkreis und die
Stromkreise im Inneren sind stromführend, wenn der
Strom eingeschaltet ist. Beim halbautomatischen
oder automatischen Schweißen sind der Draht, die
Drahtspule, das Antriebsrollengehäuse und alle Metallteile, die mit dem Schweißdraht in Berührung
stehen, stromführend. Falsch installierte oder unsachgemäß geerdete Geräte stellen eine Gefahr dar.
Stromführende Teile nicht berühren.
Trockene Isolierhandschuhe ohne Löcher und Schutzkleidung
tragen.
Der Schweißer muss sich selbst vom Werkstück und der Erde
durch trockene, isolierende Matten oder Abdeckungen isolieren,
die groß genug sind, um einen Kontakt zwischen ihm und dem
Werkstück oder der Erde zu verhindern.
Den Wechselstromausgang nicht in einer feuchten Umgebung mit
begrenzten Bewegungsmöglichkeiten oder Sturzgefahr verwenden.
Den Wechselstromausgang NUR dann verwenden, wenn er für
das Schweißverfahren benötigt wird.
Falls vorhanden, sollte bei Verwendung des Wechselstromausganges die Ausgangsfernregelung benutzt werden.
Zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen sind erforderlich, wenn unter
erhöhter elektrischer Gefährdung gearbeitet wird: In feuchten
Umgebungen oder beim Tragen von nasser Kleidung, auf
metallischen Oberflächen wie Böden, Gittern oder Gerüsten,
sitzend, kniend oder liegend in beengten Verhältnissen oder wo ein
hohes Risiko besteht, dass der direkte Kontakt mit dem Werkstück
oder der Erde unvermeidbar ist bzw. aus Versehen erfolgt. Wenn
diese Bedingungen gegeben sind, folgenden Geräte mit
„S“-Zeichen
verwenden:
1)
ein
halbautomatisches
Gleichstrom-Schweißgerät (Drahtelektrodenschweißen) mit
konstanter Spannung, 2) ein manuelles Gleichstrom-Schweißgerät
(Stabelektroden-schweißen) oder 3) ein WechselstromSchweißgerät mit reduzierter Leerlaufspannung. In den meisten
Fällen wird die Verwendung eines Gleichstrom-Schweißgeräts mit
Konstantspannung (Drahtelektrodenschweißen) empfohlen. Und
nicht alleine arbeiten!
Vor dem Installieren oder Warten dieses Gerätes den Eingangsstrom
abschalten oder den Motor ausschalten. Eingangsstrom gemäß
OSHA 29 CFR 1910.147 ausschalten (siehe Sicherheitsnormen).
Das Gerät gemäß der Betriebsanleitung und den anzuwendenden
nationalen Vorschriften anschließen.
Stets die Versorgungserdung überprüfen — der Massedraht des
Stromkabels muß ordentlich mit dem Erdungsstift im Stecker
verbunden sein, und das Kabel muß an eine ordentlich geerdete
Steckdose angeschlossen sein.
Bei der Herstellung von Eingangsverbindungen ist zuerst der
Erdungsleiter anzubringen − Verbindungen zweimal prüfen.
Elektrische Kabel vor Feuchtigkeit, Ölen und Fetten sowie heißen
Metallteilen und Funken schützen.
Stromkabel häufig auf Beschädigungen oder blanke Drähte
untersuchen — beschädigtes Kabel sofort auswechseln —
Berührung mit blanken Drähten kann tödlich sein.
Nicht in Verwendung stehende Geräte ausschalten.
Keine verschlissenen, beschädigten, zu gering dimensionierten
oder schlecht gefertigte Kabel verwenden.
Kabel nicht um den Körper schlingen.
Falls das Werkstück geerdet werden muss, ist dazu ein separates
Kabel zu verwenden.
Die Elektrode nicht berühren, wenn Sie Kontakt zum Werkstück,
der Erde oder einer weiteren Elektrode eines anderen Gerätes haben.
Nur gut gewartete Geräte verwenden. Beschädigte Teile sofort
reparieren oder auswechseln. Das Gerät gemäß der Betriebsanleitung warten.
Elektrodenhalter,
die
an
zwei
Schweiß−maschinen
angeschlossen sind, nicht gleich−zeitig berühren, da die doppelte
Leerlauf−spannunganliegt.
Bei Arbeiten in größerer Höhe Sicherheitsgeschirr tragen.
Alle Platten und Abdeckungen an ihrem Platz belassen.
Das Massekabel mit gutem Metallkontakt zum Werkstück oder
zum Werktisch so nahe wie möglich bei der Schweißstelle
anklemmen.
Die Masseklemme isolieren, wenn diese nicht an das Werkstück
angeschlossen ist, um jeglichen Kontakt mit einem Metallobjekt zu
verhindern.
Nicht mehr als eine Elektrode oder ein Masse-kabel an jedem
Ausgangsanschluss anschließen.
OM-4435 Seite 1
ERHEBLICHE GLEICHSPANNUNG ist bei Inverter −
Stromquellen vorhanden, auch NACHDEM der Motor
abgestellt wurde.
Stellen Sie den Motor des Inverters ab und entladen Sie die
Eingangskondensatoren gemäß den Anweisungen des
Abschnitts Wartung, bevor Sie irgendein Bauteil berühren.
HEISSE TEILE können zu
Verbrennungen führen.
Heiße Teile nicht mit bloßer Hand berühren.
Lassen Sie das Gerät ausreichend abkühlen,
bevor Sie daran arbeiten.
Zur Verhütung von Verbrennungen beim Handhaben heißer Teile
geeignete Werkzeuge und /oder dicke, gefütterte Schweißerschutzhandschuhe und −kleidung tragen.
Herumfliegende METALLTEILE oder
SCHMUTZ können die Augen verletzen.
Schweißen, Abkratzen, Verwenden einer
Drahtbürste und Schleifen erzeugen Funken
und fliegendes Metall. Beim Abkühlen einer
Schweißnaht kann Schlacke abspringen.
Selbst unter dem Schweißhelm eine zugelassene Schutzbrille
mit Seitenschutz tragen.
DÄMPFE UND GASE können gesundheitsgefährdend sein.
Beim Schweißen entstehen Dämpfe und Gase. Das
Einatmen dieser Dämpfe und Gase kann die Gesund
heit gefährden.
Gesicht von den Dämpfen fernhalten. Dämpfe nicht einatmen.
Bei Arbeiten in geschlossenen Räumen für ausreichende Belüftung
sorgen und/oder Schweißdämpfe und Gase durch Lüfter absaugen.
Bei schlechter Belüftung eine geprüfte Atemschutzmaske mit
Luftzufuhr tragen.
Die Sicherheitsdatenblätter und die Herstelleranleitungen für
Metalle, Schweiß-zusatzwerkstoffe, Beschichtungen, Reiniger
und Entfetter lesen und beachten.
In kleinen Räumen nur bei guter Belüftung arbeiten oder eine
Atemmaske mit Luftzufuhr verwenden. Es sollte stets eine
erfahrene Aufsichtsperson in der Nähe sein. Schweißdämpfe und
Gase können die Luft verdrängen und den Sauerstoffpegel
senken, was zu schweren Verletzungen oder zum Tod führen
kann. Sicherstellen, dass die eingeatmete Luft ungefährlich ist.
Nicht in der Nähe von Entfettungs-, Reinigungs- oder Spritzarbeiten
schweißen. Die Hitze und die Strahlen des Lichtbogens können mit
den Dämpfen reagieren und hochgiftige Reizgase bilden.
Nicht auf beschichteten Metallen schweißen, wie z.B. auf verzinktem,
blei- oder kadmiumplattiertem Stahl, wenn nicht zuvor die
Beschichtung vom Schweißbereich entfernt wurde, der
Arbeits-bereich gut belüftet ist und, falls notwendig, eine Atemmaske
mit Luftzufuhr getragen wird. Die Beschichtung sowie viele Metalle,
die diese Elemente enthalten, können beim Schweißen giftige
Dämpfe freisetzen.
GASANREICHERUNG kann Verletzungen
verursachen oder töten.
Schutzgaszufuhr
bei
Nichtverwendung
abschalten.
Geschlossene Räume immer belüften oder
zugelassenes Beatmungsgerät verwenden.
OM-4435 Seite 2
LICHTBOGENSTRAHLEN können
Augen und Haut verbrennen
Beim Schweißen entstehende Lichtbogenstrahlen
verursachen sehr intensive sichtbare und unsichtbare
(ultraviolette und infrarote) Strahlen, die Augen und
Haut verbrennen können. Der bei manchen Arbeiten entstehende
Lärm kann das Gehör schädigen. Beim Schweißen entsteht Spritzerund Funkenflug.
Beim Schweißen oder Zuschauen einen zugelassenen
Schweißhelm mit geeignetem Augenschutzfilter tragen, um
Gesicht und Augen vor Lichtbogenstrahlen und Funken zu
schützen (siehe ANSI Z49.1 und Z87.1 in den Sicherheitsnormen).
Zugelassene Schutzbrille mit Seitenschutz unter dem Helm tragen.
Schutzschirme oder ähnliches verwenden, um andere Personen
vor dem grellen Licht, den Strahlen und Funken zu schützen;
andere davor warnen, in den Lichtbogen zu schauen.
Schutzkleidung aus haltbarem, nicht brennbarem Material (Leder,
dicke Baumwolle oder Wolle) sowie Fußschutz tragen.
SCHWEISSEN kann Brände oder
Explosionen verursachen.
Das Schweißen an geschlossenen Behältern wie z.B.
Tanks, Fässern oder Rohren kann zur Explosion führen.
Funken können vom Lichtbogen wegspritzen. Diese
Funken sowie heiße Werkstücke und heiße Geräte können Brände und
Verbrennungen verursachen. Versehentlicher Kontakt der Elektrode mit
Metallobjekten kann Funken, Explosion, Überhitzung oder einen Brand
verursachen. Vor dem Schweißen sicherstellen, dass im Arbeitsbereich
gefahrlos gearbeitet werden kann.
Alle entflammbaren Materialien in einem Umkreis von mindestens
10,7 m um den Lichtbogen herum entfernen. Wenn dies nicht möglich
ist, müssen sie mit einer geprüften Abdeckung abgedeckt werden.
Nicht dort schweißen, wo Funken auf entflammbares Material
treffen könnten.
Schützen Sie sich selbst und andere vor herumfliegenden Funken
und heißem Metall.
Achtung: beim Schweißen entstehende Funken und heiße
Materialteile können sehr leicht durch kleine Ritzen und Öffnungen
in umliegende Bereiche gelangen.
Vorsicht vor Bränden. Ein Feuerlöscher sollte stets in der Nähe
sein.
Achtung: Bei Schweißarbeiten an der Decke, am Boden, an der
Spritz- oder Trennwand kann ein Brand auf der anderen, nicht
sichtbaren Seite entstehen.
Nicht an geschlossenen Behältern wie z.B. Tanks, Fässern oder
Rohren schweißen, wenn diese nicht gemäß AWS F4.1 vorbereitet
wurden (siehe Sicherheitsnormen).
Nicht in Umgebungen schweißen, wo leicht entzündliche Stäube,
Gase oder Dämpfe (wie Benzin) in der Atmosphäre vorhanden
sein können.
Das Massekabel so nahe wie möglich am Schweißbereich mit
dem Werkstück verbinden, damit der Schweißstrom eine nicht
übermäßig lange, möglicherweise nicht überall geerdete, Strecke
zurücklegen muss und um so die Gefahr von Elektroschocks,
Funken und Bränden zu verringern.
Schweißgerät nicht zum Auftauen gefrorener Leitungen verwenden.
Stabelektrode vom Halter nehmen oder Schweißdraht an der Spitze
abschneiden, wenn nicht geschweißt wird.
Ölfreie Schutzkleidung wie Lederhandschuhe, dickes Hemd,
stulpenlose Hose, hohe Schuhe und eine Kappe tragen.
Vor Schweißarbeiten brennbare Dinge wie Feuerzeuge oder
Streichhölzer weglegen.
Nach Beendigung der Schweißarbeiten den Arbeitsbereich auf
verbleibende Funken, glühende Teilchen und Flammen kontrollieren.
Nur zulässige Sicherungen bzw. Schutzschalter einsetzen. Diese
dürfen weder zu groß ausgelegt sein, noch dürfen sie umgangen
werden.
Die Anforderungen in OSHA 1910.252 (a) (2) (iv) und NFPA 51B
für Arbeiten mit offener Flamme beachten, ein Brandbeobachter
und Feuerlöscher sollten sich in der Nähe befinden.
LÄRM kann das Gehör schädigen.
Der Lärm einiger Verfahren oder Geräte kann das
Gehör schädigen.
Bei
hohem
Lärmpegel
zugelassene
Lärmschutzmittel tragen.
ELEKTROMAGNETISCHE FELDER (EMF)
können implantierte medizinische Geräte
beeinflussen.
Träger von Herzschrittmachern oder anderen
implantierten medizinischen Geräten sollten
sich fernhalten.
Personen, die ein medizinisches Gerät implantiert tragen,
sollten Ihren Arzt und den Hersteller des Geräts befragen, bevor
sie sich in einen Bereich begeben, in dem Arbeiten wie
Lichtbogenschweißen,
Punktschweißen,
Fugenhobeln,
Plasmaschneiden oder induktives Erwärmen durchgeführt
werden.
FLASCHEN können bei Beschädigung
explodieren.
Schutzgasflaschen enthalten unter hohem Druck
stehendes Gas. Bei Beschädigung kann eine Flasche
explodieren. Gasflaschen sind ein normales Zubehör
beim Schweißen, müssen aber trotzdem sehr vorsichtig
behandelt werden.
Druckgasflaschen vor zu großer Hitze, mechanischen Schlägen,
Beschädigung, Schlacke, offenen Flammen, Funken und Lichtbögen
schützen.
Die Flaschen senkrecht an einer stabilen, stationären Stütze oder
einem Flaschenwagen befestigen und vor dem Umfallen sichern.
Flaschen von Schweiß- oder anderen elektrischen Schaltkreisen
fernhalten.
Niemals einen Schweißbrenner auf eine Gasflasche hängen.
Niemals eine Flasche mit einer Schweißelektrode berühren.
Niemals an einer druckbeaufschlagten Flasche schweißen − die
Flasche wird explodieren.
Stets nur die für die jeweilige Anwendung geeigneten
Schutzgasflaschen, Regler, Schläuche und Anschlüsse
verwenden; diese und dazugehörige Teile in gutem Zustand
halten.
Gesicht vom der Ventilauslassöffnung wegdrehen, wenn ein
Flaschenventil geöffnet wird.
Stets die Schutzkappe am Flaschenventil aufsetzen, außer wenn
die Flasche in Verwendung ist oder angeschlossen wird.
Die richtigen Vorrichtungen verwenden, korrekte Vorgehensweise
und eine ausreichende Anzahl von Personen zum Heben und
Transport der Flaschen sicherstellen.
Die Anleitungen für Druckgasflaschen und Zubehörteile sowie die
in den Sicherheitsnormen aufgeführte Publikation P-1 der
Compressed Gas Association (CGA − amerikanische
Druckgasvereinigung) sowie die entsprechenden nationalen
Vorschriften lesen und beachten.
1-3. Gefahren vom Motor
Das EXPLODIEREN einer BATTERIE
kann zu Verletzungen führen.
Bei Arbeiten an einer Batterie stets einen
Gesichtsschutz sowie Gummihandschuhe
und Schutzkleidung tragen.
Vor dem Ab− oder Anklemmen von Batteriekabeln und ggf.
Batterieladekabeln sowie vor Instandhaltungsarbeiten an der
Batterie den Motor ausschalten.
Darauf achten, daß Werkzeuge bei Arbeiten an der Batterie keine
Funken verursachen.
Das Schweißgerät nicht zum Aufladen von Batterien oder als
Starthilfe für Autos verwenden, es sei denn, es verfüge über eine
speziell dafür vorgesehene Batterieladefunktion.
Bei Batterien auf richtige Polung (+ und −) achten.
Zuerst das Kabel des Minuspols (-) abklemmen bzw. dieses
zuletzt anklemmen.
Funken, offenes Feuer, Zigaretten und andere Zündquellen von
Batterien fernhalten. Batterien produzieren im Normalbetrieb
sowie Ladebetrieb explosionsgefährliche Gase.
Halten Sie sich bei Arbeiten an oder bei einer Batterie an die
Hinweise des Batterieherstellers.
KRAFTSTOFF kann Brände oder
Explosionen verursachen.
Vor Überprüfungen oder vor dem Auftanken
Motor stoppen und abkühlen lassen.
Beim Tanken nicht rauchen und darauf achten,
daß weder offene Flammen noch Funken
vorhanden sind.
Tank nicht überfüllen − der Kraftstoff muß sich ausdehnen können.
Keinen Kraftstoff verschütten. Wenn dies dennoch geschehen
ist, Kraftstoff vor dem Starten des Motors abwischen.
Lappen in einem feuerfesten Behälter entsorgen.
Den Tankzapfen immer mit dem Tank in Berührung halten.
BEWEGLICHE
TEILE
Verletzungen verursachen.
DER LADESTROMAUSGANG kann zu Verletzungen
führen. (Die Batterieladefunktion ist nicht an allen Modellen
vorhanden.)
Lassen Sie Batterieladearbeiten nur von qualifizierten Personen
ausführen.
Nur Bleiakkumulatoren laden. Das Batterieladegerät nicht zur
elektrischen Versorgung einer Kleinspannungsanlage oder zum
Laden von Trockenbatterien verwenden.
Keine gefrorenen Batterien laden.
Verwenden Sie keine beschädigten Ladekabel.
Keine Batterie laden, deren Anschlussklemmen locker sind oder
an der Beschädigungen, wie Risse im Gehäuse oder Deckel,
erkennbar sind.
Vor dem Laden der Batterie die korrekte Spannung des
Ladegeräts (abgestimmt auf die Batteriespannung) einstellen.
Die Laderegler auf ”Aus” stellen, bevor sie and die Batterie
angeklemmt werden. Aufpassen, dass die sich die
Ladeklemmen nicht berühren.
Ladekabel von Motorhaube, Tür und sich bewegenden Teilen
des Fahrzeugs fernhalten.
können
Abstand zu beweglichen Teilen (z.B. Lüftern,
Antriebsriemen und Läufern) halten.
Alle Türen, Gehäuse, Abdeckungen und Schutzvorrichtungen
geschlossen halten und an ihrem Platz lassen.
Motor stoppen, bevor andere Geräte eingebaut oder verbunden
werden.
Türen, Bleche, Abdeckungen und Schutzvorrichtungen dürfen,
soweit für Wartungszwecke und Fehlersuche erforderlich,
nur von geschultem Personal entfernt werden.
Minuskabel (−) von der Batterie abklemmen, damit der Motor
bei Wartungsarbeiten nicht unvorhergesehen starten kann.
Hände, Haare, lose Kleidung und Werkzeug von beweglichen
Teilen fernhalten.
Türen, Bleche, Abdeckungen und Schutzvorrichtungen wieder
einbauen, nachdem die Wartungsarbeiten beendet wurden und
bevor der Motor gestartet wird.
Vor Arbeiten am Generator Zündkerzen oder Düsenhalter
entfernen, damit der Motor nicht starten kann.
Schwungrad blockieren, damit es sich während der Arbeiten
an den Generatorteilen nicht bewegen kann.
OM-4435 Seite 3
FUNKEN AUS DEM AUSPUFF können
Brände verursachen.
Darauf achten, dass Funken vom Motor keine
Brände verursachen können.
In entsprechenden Bereichen eine zugelassene
Funkenfalle verwenden − siehe Normen.
HEISSE TEILE können zu
Verbrennungen führen.
Heiße Teile nicht mit bloßer Hand berühren.
Lassen Sie das Gerät ausreichend abkühlen,
bevor Sie daran arbeiten.
Zur Verhütung von Verbrennungen beim Handhaben heißer Teile geeignete Werkzeuge und
/oder dicke, gefütterte Schweißer-schutzhandschuhe und −kleidung tragen.
DAMPF UND HEISSE KÜHLFLÜSSIGKEIT können zu Verbrennungen führen.
Um Verbrühungen zu vermeiden, sollte der
Kühlmittelstand möglichst nur bei kaltem Motor
überprüft werden.
Den Kühlmittelstand stets am Ausgleichsbehälter überprüfen (soweit vorhanden), und
nicht am Kühler, sofern nicht im Abschnitt
Wartung oder in der Motor-Betriebsanleitung
anders angegeben.
Ist der Motor heiß, eine Überprüfung erforderlich und kein
Ausgleichsbehälter vorhanden, sind die beiden nachstehenden
Maßnahmen zu befolgen.
Schutzbrille und Handschuhe tragen und einen Lappen über den
Kühlerverschlussdeckel legen.
Kappe etwas drehen und den Druck langsam entweichen
lassen, bevor die Kappe entfernt wird.
Der Einsatz eines Generators in
Innenräumen
KANN
BINNEN
MINUTEN TÖTEN.
Generatorabgase enthalten Kohlenmonoxid.
Dies ist ein Gift, das man weder sehen noch
riechen kann.
NIE in einem Wohnhaus oder in einer Garage
benutzen, SELBST DANN NICHT, wenn Türen
und Fenster geöffnet sind.
Nur IM FREIEN und weit von Fenstern, Türen und
Lüftungsöffnungen entfernt benutzen.
BATTERIESÄURE kann HAUT UND AUGEN
VERÄTZEN.
Batterie nicht schräg stellen.
Beschädigte Batterie auswechseln.
Augen und Haut sofort mit Wasser spülen.
MOTORHITZE kann Brände
verursachen.
Das Gerät nicht auf, über oder in der Nähe von
brennbaren Oberflächen aufstellen.
Abgase und Abgasrohre von leicht entzündlichen
Stoffen fernhalten.
1-4. Gefahren durch Hydraulik
HYDRAULISCHE
ANLAGEN
können
Verletzungen mit Todesfolge verursachen.
Eine falsche Installation oder Bedienung dieses
Geräts könnte zu einem Geräteausfall und
zu Personenschäden führen. Dieses Gerät sollte
nur von qualifizierten Hydraulikfachleuten gemäß
der Betriebsanleitung und den geltenden
Industrienormen, sowie regionalen, nationalen
und lokalen Vorschriften installiert, bedient und
gewartet werden.
Die Nennlast oder Leistung der Hydraulikpumpe oder einer
sonstigen Baugruppe der Hydraulikanlage nicht überschreiten.
Die Hydraulikanlage so auslegen, dass ein Ausfall einer
Hydraulikkomponente keine Gefährdung für Sachen oder
Personen darstellt.
Vor Arbeiten an der Hydraulikanlage das Gerät ausschalten und
(durch Kennzeichnung/Verriegelung) gegen Wiedereinschalten
sichern, Druck ablassen und sicherstellen, dass nicht
versehentlich Hydraulikdruck aufgebaut werden kann.
Bei laufendem Gerät dürfen keine Arbeiten an der Hydraulikanlage
durchgeführt werden, es sei denn, Sie sind ein qualifizierter
Hydraulikfachmann und halten sich an die Anweisungen
des Herstellers.
Keine Änderungen an der Hydraulikpumpe oder an den
vom Hersteller
gelieferten
Baugruppen
vornehmen.
An
der Hydraulikanlage keine Sicherheitsvorrichtungen unterbrechen,
außer Kraft setzen oder umgehen.
Nur vom Hersteller zugelassene Bauteile/Zubehör verwenden.
Von Stellen fernhalten, an denen Einklemm− oder Quetschgefahr
durch die an die Hydraulikanlage angeschlossenen Geräte besteht.
Nicht unter oder neben Anlagenkomponenten, die ausschließlich
von hydraulischem Druck getragen werden, arbeiten, sondern
eine geeignete mechanische Abstützung vorsehen.
OM-4435 Seite 4
HYDRAULIKÖL
kann
Verletzungen
mit Todesfolge verursachen.
Vor Arbeiten an der Hydraulikanlage das Gerät
ausschalten und (durch Kennzeichnung/
Verriegelung) gegen Wiedereinschalten sichern,
Druck ablassen und sicherstellen, dass nicht
versehentlich Hydraulikdruck aufgebaut werden
kann.
Vor dem Anschließen oder Abtrennen von
Hydraulikleitungen Druck ablassen.
Vor jeder Inbetriebnahme des Geräts die Bauteile der Hydraulikanlage sowie alle Anschlüsse und Schläuche auf Beschädigungen,
Leckagen und Verschleiß prüfen.
Bei Arbeiten an der Hydraulikanlage Schutzkleidung,
wie Schutzbrille, Lederhandschuhe, dickes Hemd und Hose,
hohe Schuhe und eine Kappe tragen.
Zum Aufspüren undichter Stellen stets ein Stück Papier oder
Pappe verwenden, niemals die bloßen Hände. Wenn undichte
Stellen gefunden werden, das Gerät nicht benutzen.
HYDRAULIKÖL ist LEICHT ENTZÜNDLICH. − Nicht in der Nähe
von Funken oder Flammen an der Hydraulik arbeiten, und nicht
in der Nähe von Hydrauliköl rauchen.
Türen, Bleche, Abdeckungen und Schutzvorrichtungen wieder
einbauen, nachdem die Wartungsarbeiten beendet wurden und
bevor das Gerät eingeschaltet wird.
Sollte Hydrauliköl in die Haut injiziert worden sein, muss dieses
binnen weniger Stunden durch einen Arzt, der sich mit dieser Art
Verletzungen auskennt, chirurgisch entfernt werden. Es besteht
sonst die Gefahr, das es zu einem Wundbrand kommen kann.
BEWEGLICHE TEILE können Verletzungen
verursachen.
Abstand zu beweglichen Teilen (z.B. Lüftern,
Antriebsriemen und Läufern) halten.
Alle
Türen,
Gehäuse,
Abdeckungen
und Schutzvorrichtungen geschlossen halten
und an ihrem Platz lassen.
Hände, Haare, lose Kleidung und Werkzeug von beweglichen
Teilen fernhalten.
Vor Arbeiten an der Hydraulikanlage das Gerät ausschalten und
(durch Kennzeichnung/Verriegelung) gegen Wiedereinschalten
sichern, Druck ablassen und sicherstellen, dass nicht
versehentlich Hydraulikdruck aufgebaut werden kann.
Schutzvorrichtungen
oder
Abdeckungen
dürfen
für
Wartungszwecke und für die Fehlersuche nur von geschultem
Personal abgenommen werden.
Türen, Bleche, Abdeckungen und Schutzvorrichtungen wieder
einbauen, nachdem die Wartungsarbeiten beendet wurden und
bevor der Motor gestartet wird.
An HEISSEN TEILEN oder FLÜSSIGKEITEN
können Sie sich verbrennen
Heiße Teile nicht mit der bloßen Hand berühren
und verhindern, dass heiße Gase/Flüssigkeiten
in Kontakt mit der Haut kommen können.
Lassen Sie das Gerät ausreichend abkühlen, bevor Sie daran
arbeiten.
Zur Verhütung von Verbrennungen beim Handhaben heißer
Teile geeignete Werkzeuge und /oder dicke, gefütterte
Schweißer−schutzhandschuheund −kleidung tragen.
ANLEITUNGEN LESEN UND BEACHTEN.
Lesen und befolgen Sie alle Aufkleber sowie
die Bedienungsanleitung genau, bevor Sie
das Gerät installieren, betreiben oder warten.
Lesen Sie die am Anfang der Anleitung sowie
in den einzelnen Abschnitten angegebenen
Informationen zur Sicherheit.
Nur Orginalersatzteile vom Hersteller verwenden.
Wartungs− und Instandhaltungsarbeiten gemäß
Betriebsanleitungen und geltenden Industrienormen sowie
regionalen, nationalen und lokalen Vorschriften vornehmen.
1-5. Gefahren durch Druckluft
DRUCKLUFTANLAGEN
können
Verletzungen mit Todesfolge verursachen.
Eine falsche Installation oder Bedienung dieses
Geräts könnte zu einem Geräteausfall und
zu Personenschäden führen. Dieses Gerät sollte
nur von qualifizierten Pneumatik−Fachleuten
gemäß der Betriebsanleitung, den geltenden
Regeln der Industrie sowie den regionalen,
nationalen und lokalen Vorschriften installiert,
bedient und gewartet werden.
Die Nennlast oder Leistung des Kompressors oder einer
sonstigen Baugruppe der Druckluftanlage nicht überschreiten.
Die Druckluftanlage so auslegen, dass ein Ausfall
einer Komponente keine Gefährdung für Sachen oder Personen
darstellt.
Vor Arbeiten an der Druckluftanlage das Gerät ausschalten und
(durch Kennzeichnung/Verriegelung) gegen Wiedereinschalten
sichern, Druck ablassen und sicherstellen, dass nicht
versehentlich Luftdruck aufgebaut werden kann.
Bei laufendem Gerät dürfen keine Arbeiten an der Druckluftanlage
durchgeführt werden, es sei denn, Sie sind ein qualifizierter
Pneumatikfachmann und halten sich an die Anweisungen
des Herstellers.
Keine Änderungen am Kompressor oder an den vom Hersteller
gelieferten Baugruppen vornehmen. An der Druckluftanlage
keine Sicherheitsvorrichtungen unterbrechen, außer Kraft
setzen oder umgehen.
Nur vom Hersteller zugelassene Bauteile und Zubehör
verwenden.
Von Stellen fernhalten, an denen Einklemm− oder
Quetschgefahr durch
die
an
die
Druckluftanlage
angeschlossenen Geräte besteht.
Nicht unter oder neben Anlagenkomponenten, die ausschließlich
von Luftdruck getragen werden, arbeiten, sondern eine geeignete
mechanische Abstützung vorsehen.
DRUCKLUFT kann Verletzungen
Todesfolge verursachen.
mit
Vor Arbeiten an der Druckluftanlage das Gerät
ausschalten und (durch Kennzeichnung/
Verriegelung) gegen Wiedereinschalten
sichern, Druck ablassen und sicherstellen,
dass nicht versehentlich Luftdruck aufgebaut
werden kann.
Vor dem Anschließen oder Abtrennen von
Pneumatikleitungen Druck ablassen.
Vor jeder Inbetriebnahme des Geräts die Bauteile
der Druckluftanlage sowie alle Anschlüsse und Schläuche
auf Beschädigungen, Leckagen und Verschleiß prüfen.
Den Luftstrom nicht auf sich oder andere Personen richten.
Bei Arbeiten an der Druckluftanlage Schutzkleidung, wie
Schutzbrille, Gehörschutz, Lederhandschuhe, dickes Hemd
und Hose, hohe Schuhe und eine Kappe tragen.
Zum Aufspüren undichter Stellen Seifenlauge oder einen
Ultraschalldetektor verwenden, niemals die bloßen Hände.
Wenn undichte Stellen gefunden werden, das Gerät nicht
benutzen.
Türen, Bleche, Abdeckungen und Schutzvorrichtungen wieder
einbauen, nachdem die Wartungsarbeiten beendet wurden und
bevor das Gerät eingeschaltet wird.
Sollte Druckluft in die Haut oder in Körperöffnungen injiziert
worden sein, sofort ärztliche Hilfe suchen.
Das EINATMEN VON DRUCKLUFT kann
Verletzungen mit Todesfolge verursachen.
Druckluft nicht zum Atmen benutzen.
Nur zum Schneiden, Fugenhobeln und
für Werkzeuge benutzen.
OM-4435 Seite 5
BEWEGLICHE TEILE können Verletzungen
verursachen.
Abstand zu beweglichen Teilen (z.B. Lüftern,
Antriebsriemen und Läufern) halten.
Alle
Türen,
Gehäuse,
Abdeckungen
und Schutzvorrichtungen geschlossen halten
und an ihrem Platz lassen.
HEISSE
TEILE
können
Verbrennungen verursachen.
schwere
Heiße Teile des Kompressors oder der
Druckluftanlage nicht berühren.
Die Anlage vor dem Berühren oder Warten erst
abkühlen lassen.
Zur Verhütung von Verbrennungen beim Handhaben heißer
Teile geeignete Werkzeuge und /oder dicke, gefütterte
Schweißer−schutzhandschuheund −kleidung tragen.
Hände, Haare, lose Kleidung und Werkzeug von beweglichen
Teilen fernhalten.
Vor Arbeiten an der Druckluftanlage das Gerät ausschalten und
(durch Kennzeichnung/Verriegelung) gegen Wiedereinschalten
sichern, Druck ablassen und sicherstellen, dass nicht
versehentlich Luftdruck aufgebaut werden kann.
HEISSE
METALLTEILE
vom
Lichtbogen−Druckluft−Fugen
können
Brände oder Explosionen verursachen.
Schutzvorrichtungen oder Abdeckungen dürfen für Wartungszwecke
und für die Fehlersuche nur von geschultem Personal abgenommen
werden.
Nicht in der Nähe von leicht entzündlichen
Stoffen schneiden oder fugenhobeln.
Auf mögliche Brandentstehung achten; Feuerlöscher in der
Nähe bereithalten.
Türen, Bleche, Abdeckungen und Schutzvorrichtungen wieder
einbauen, nachdem die Wartungsarbeiten beendet wurden und
bevor der Motor gestartet wird.
ANLEITUNGEN LESEN UND BEACHTEN.
EINGESCHLOSSENER LUFTDRUCK UND
PEITSCHENDE SCHLÄUCHE können
Verletzungen verursachen.
Vor dem Warten, Anbringen oder Ändern
von Anbauteilen sowie vor dem Öffnen
des Kompressorölablasses
oder
des Öleinfüllverschlusses den Luftdruck aus den
Werkzeugen und der Anlage entweichen lassen.
Lesen und befolgen Sie alle Aufkleber sowie
die Bedienungsanleitung genau, bevor Sie
das Gerät installieren, betreiben oder warten.
Lesen Sie die am Anfang der Anleitung sowie
in den einzelnen Abschnitten angegebenen
Informationen zur Sicherheit.
Nur Orginalersatzteile vom Hersteller verwenden.
Wartungs− und Instandhaltungsarbeiten gemäß
Betriebsanleitungen und geltenden Industrienormen sowie
regionalen, nationalen und lokalen Vorschriften vornehmen.
1-6. Zusätzliche Gefahren bei Installation, Betrieb und Wartung
FEUER- ODER EXPLOSIONSGEFAHR.
Gerät nicht auf oder in der Nähe von brennbaren
Oberflächen installieren oder aufstellen.
Gerät nicht in der Nähe von brennbaren
Materialien installieren.
Überlasten Sie nicht die Anschlussleitungen. Versichern Sie
sich, dass der Anschluss für den Betrieb dieses Gerätes
geeignet ist.
ÜBERHITZUNG kann Motoren
beschädigen.
Vor dem Starten oder Stoppen des Motors
Geräte ausschalten oder ausstecken.
Aufpassen, dass durch eine geringe Motordrehzahl bedingte niedrige Spannungs- und
Frequenzwerte keine Schäden an Elektromotoren verursachen.
An der 100-Hz-Steckdose keine 50 oder 60-Hz-Motoren
anschließen, soweit zutreffend.
HERUNTERFALLENDES GERÄT
kann zu Verletzungen führen.
Nur das Gerät und sachgemäß installiertes
Zubehör an der Tragöse anheben, NICHT die
Gasflaschen. Das zulässige Traggewicht der
Tragöse nicht überschreiten (siehe Technische
Daten).
Gerät nur mit geeigneten Hebezeugen anheben
und tragen, und dabei korrekt vorgehen.
Wenn die Einheit mit einem Stapler transportiert wird, müssen
die Staplergabeln soweit ausgezogen sein, dass sie bis über die
andere Seite der Einheit hinausreichen.
Bei Arbeiten in luftiger Höhe die Ausrüstung (Kabel und
Leitungen) von fahrenden Flurförderzeugen fernhalten.
Halten Sie sich beim manuellen Heben von schweren Teilen
oder Geräten an die Leitlinien des Anwendungshandbuchs zur
überarbeiteten NIOSH Hebegleichung (”Applications Manual for
the
Revised
NIOSH
Lifting
Equation“
Schrift
Nr. 94–110).
OM-4435 Seite 6
HERUMFLIEGENDE FUNKEN können
zu Verletzungen führen.
Zum Schutz von Augen und Gesicht eine
geeignete Schutzmaske tragen.
Wolframelektroden nur an einem Schleifgerät
mit geeigneten Schutzvorrichtungen und an
einem sicheren Ort schleifen. Dabei eine
geeignete Schutzausrüstung für Gesicht,
Hände und Körper tragen.
Funken können Brände verursachen. Leicht entzündliche Stoffe
fernhalten.
BEWEGLICHE TEILE
Verletzungen führen.
können
zu
Abstand zu allen beweglichen Teilen halten.
Abstand zu allen Geräteteilen halten, bei denen
die Gefahr von Einklemmungen besteht, wie
z.B. bei Antriebsrollen.
SCHWEISSDRAHT kann zu
Verletzungen führen.
ANLEITUNGEN LESEN UND BEACHTEN.
Lesen und befolgen Sie alle Aufkleber sowie
die Bedienungsanleitung genau, bevor Sie das
Gerät installieren, betreiben oder warten.
Lesen Sie die am Anfang der Anleitung sowie
in den einzelnen Abschnitten angegebenen
Informationen zur Sicherheit.
Nur Orginalersatzteile vom Hersteller verwenden.
Wartungs− und Instandhaltungsarbeiten gemäß
Betriebsanleitungen und geltenden Industrienormen sowie
regionalen, nationalen und lokalen Vorschriften vornehmen.
HF−AUSSTRAHLUNG kann Störungen
verursachen.
Brennerschalter erst betätigen, wenn dazu
aufgefordert wird.
Brenner niemals gegen einen Körperteil, andere
Personen oder Metall richten, wenn Schweißdraht eingefädelt wird.
ÜBERHITZUNG kann durch
LANGEN GEBRAUCH auftreten.
ZU
Gerät abkühlen lassen, Nenn-Einschaltdauer
beachten.
Vor Wiederaufnahme der Schweißarbeiten
Schweißstrom oder Einschaltdauer verringern.
Den Luftstrom zur Stromquelle nicht blockieren
oder filtern.
LICHTBOGENSCHWEISSEN kann
Störungen verursachen.
ELEKTROSTATISCHE AUFLADUNG
(ESD) kann PC-Platinen beschädigen.
VOR Arbeiten an der PC-Platinen oder deren
Teilen Erdungsarmband anlegen.
PC-Platinen nur in statiksicheren Taschen oder
Schachteln lagern, transportieren oder
versenden.
NEIGEN DES ANHÄNGERS kann
zu Verletzungen führen.
Unterstellheber oder Blöcke zum Stützen des
Gewichts verwenden.
Schweißgenerator korrekt gemäß den
Anleitungen am Anhänger installieren.
Hochfrequenz-Strahlung
(H.F.)
kann
Störungen bei der Funknavigation, bei
Sicherheitseinrichtungen, Computern und
Kommunikationsgerätenverursachen.
Installation sollte nur von geschultem Personal durchgeführt
werden, das mit elektronischen Geräten vertraut ist.
Der Anwender ist verpflichtet, durch die Installation auftretende
Interferenzprobleme sofort von einem geschulten Elektriker
beheben zu lassen.
Sollte von der Post oder Telekom über auftretende Störungen
informiert werden, ist der Gebrauch des Gerätes sofort
einzustellen.
Gesamte Installation regelmäßig warten und überprüfen.
Türen und Abdeckungen von Hochfrequenzquellen geschlossen
halten; für korrekte Elektrodenabstände sorgen; durch Erdung
und Abschirmung die Möglichkeit von Störungen auf ein Minimum
reduzieren.
Elektromagnetische Energie kann empfindliche
elektronische Geräte, wie Mikroprozessoren
und Computer, sowie computergesteuerte
Anlagen, wie Roboter, störend beeinflussen.
Dafür sorgen, dass alle Geräte im Schweiß- bereich
elektromagnetisch verträglich sind.
Zur Einschränkung möglicher Störungen die Schweißkabel
möglichst kurz, eng zusammen und niedrig, zum Beispiel auf
dem Boden, anordnen.
Den Schweißbetrieb 100 Meter entfernt von empfindlichen
elektronischen Geräten anordnen.
Dafür sorgen, dass die Schweißmaschine in Übereinstimmung
mit dieser Anleitung installiert und geerdet ist.
Falls dennoch Störungen auftreten, muss der Benutzer
besondere Maßnahmen ergreifen, wie z.B. das Versetzen der
Schweißmaschine, die Verwendung abgeschirmter Kabel,
Leitungsfilter oder die Abschirmung des Arbeitsbereiches.
1-7. Warnhinweise nach California Proposition 65
Für Benzinmotoren:
Schweiß- oder Schneidegeräte erzeugen Dämpfe und Gase
die Chemikalien enthalten, welche lt. dem Staat Kalifornien,
Geburts-defekte und in manchen Fällen Krebs hervorrufen
können. (California Health & Safety Code [Kalifornische
Arbeitsschutzrichtlinien], Abschnitt 25249.5 ff.)
Batterieklemmen, Batterieanschlüsse und Zubehör enthalten
Blei und Bleiverbindungen, d.h. Chemikalien, die lt. dem Staat
Kalifornien Krebs, Geburtsdefekte und Fortpflanzungsschäden
hervorrufen. Nach Gebrauch Hände waschen.
Motorenabgase enthalten Chemikalien, die lt. dem Staat
Kalifornien Krebs, Geburtsdefekte oder andere Fortpflanzungsschäden hervorrufen.
Für Dieselmotoren:
Dieselmotorenabgaseund einige seiner Bestandteile rufen lt.
dem Staat Kalifornien Krebs, Geburtsdefekte und andere
Fortpflanzungsschäden hervor.
Dieses Produkt enthält Chemikalien, u.a. auch Blei, die, laut
dem Staat Kalifornien, Krebs, Geburts− oder andere Fortpflanzungsschäden hervorrufen können. Nach dem
Gebrauch die Hände waschen.
OM-4435 Seite 7
1-8. Prinzipielle Sicherheitsnormen
Safety in Welding, Cutting, and Allied Processes, ANSI Standard Z49.1,
from Global Engineering Documents (phone: 1-877-413-5184, website:
www.global.ihs.com).
Safe Practices for the Preparation of Containers and Piping for Welding
and Cutting, American Welding Society Standard AWS F4.1, from Global Engineering Documents (phone: 1-877-413-5184, website:
www.global.ihs.com).
National Electrical Code, NFPA Standard 70, from National Fire Protection Association, Quincy, MA 02269 (phone: 1-800-344-3555, website:
www.nfpa.org and www. sparky.org).
Safe Handling of Compressed Gases in Cylinders, CGA Pamphlet P-1,
from Compressed Gas Association, 4221 Walney Road, 5th Floor,
Chantilly, VA 20151 (phone: 703-788-2700, website:www.cganet.com).
Safety in Welding, Cutting, and Allied Processes, CSA Standard
W117.2, from Canadian Standards Association, Standards Sales, 5060
Spectrum Way, Suite 100, Ontario, Canada L4W 5NS (phone:
800-463-6727, website: www.csa-international.org).
Battery Chargers, CSA Standard C22.2 NO 107.2−01, from Canadian
Standards Association, Standards Sales, 5060 Spectrum Way, Suite
100, Ontario, Canada L4W 5NS (phone: 800-463-6727, website:
www.csa-international.org).
Safe Practice For Occupational And Educational Eye And Face Protection, ANSI Standard Z87.1, from American National Standards Institute,
25 West 43rd Street, New York, NY 10036 (phone: 212-642-4900, website: www.ansi.org).
Standard for Fire Prevention During Welding, Cutting, and Other Hot
Work, NFPA Standard 51B, from National Fire Protection Association,
Quincy, MA 02269 (phone: 1-800-344-3555, website: www.nfpa.org.
For Standards about hydraulic systems, contact the National Fluid
Power Association, Publications Department, 3333 North Mayfair
Road, Suite 211, Milwaukee, WI 53222-3219 (phone: (414) 778-3344,
website: www.nfpa.com).
OSHA, Occupational Safety and Health Standards for General Industry, Title 29, Code of Federal Regulations (CFR), Part 1910, Subpart Q,
and Part 1926, Subpart J, from U.S. Government Printing Office, Superintendent of Documents, P.O. Box 371954, Pittsburgh, PA 15250-7954
(phone: 1-866-512-1800) (there are 10 OSHA Regional Offices—
phone for Region 5, Chicago, is 312-353-2220, website:
www.osha.gov).
U.S. Consumer Product Safety Commission (CPSC), 4330 East West
Highway, Bethesda, MD 20814 (phone: 301-504-7923, website:
www.cpsc.gov).
Applications Manual for the Revised NIOSH Lifting Equation, The National Institute for Occupational Safety and Health (NIOSH), 1600
Clifton Rd, Atlanta, GA 30333 (phone: 1-800-232-4636, website:
www.cdc.gov/NIOSH).
1-9. EMF-Information
Ein durch einen Leiter fließender elektrischer Strom erzeugt
stellenweise elektrische und magnetische Felder (EMF). So entsteht
durch den Schweißstrom ein elektromagnetisches Feld um den
Schweißstromkreis und das Schweißgerät. EMF kann bestimmte
medizinische Implantate, wie z.B. Herzschrittmacher, störend
beeinflussen. Daher müssen für Personen mit medizinischen
Implantaten Schutzmaßnahmen getroffen werden. Beispielsweise
Zugangsbeschränkungen für Vorbeigehende oder eine individuelle
Risikobewertung für Schweißer. Alle Schweißer sollten die folgenden
Vorgehensweisen einhalten, um sich, den durch den
Schweißstromkreis verursachten elektromagnetischen Feldern,
möglichst wenig auszusetzen:
1. Kabel so dicht wie möglich beieinander führen − Kabel verdrillen,
mit Klebeband fixieren oder eine Kabelumhüllung verwenden.
2. Stellen Sie sich nicht zwischen die Schweißkabel. Kabel auf
einer Seite und so weit vom Bedienpersonal entfernt wie möglich
verlegen.
OM-4435 Seite 8
3. Kabel nicht um den Körper schlingen.
4. Kopf und Rumpf so weit wie möglich vom Gerät im
Schweißstromkreis entfernt halten.
5. Masseklemme so nahe wie möglich an der Schweißstelle am
Werkstück anbringen.
6. Nicht direkt neben der Schweißstromquelle arbeiten, sich
hinsetzen oder anlehnen.
7. Nicht schweißen, während Sie die Schweißstromquelle oder das
Drahtvorschubgerät tragen.
Zu implantierten medizinischen Geräten:
Personen, die ein medizinisches Gerät implantiert tragen, sollten Ihren
Arzt und den Hersteller des Geräts befragen, bevor sie sich in einen
Bereich begeben, in dem Arbeiten wie Lichtbogenschweißen, Punktschweißen, Fugenhobeln, Plasmaschneiden oder induktives
Erwärmen durchgeführt werden oder bevor sie selber solche Arbeiten
durchführen. Wenn Ihr Arzt zugestimmt hat, empfehlen wir, die oben
beschriebenen Verfahrensanweisungen zu beachten.
ABSCHNITT 2 − DEFINITIONEN
2-1. Warnschilder
1
S-177 571
1
+
2
2
3
+
4
3
DIESEL
4
5
6
5
7
0 − 50 h Std.
200A
Gerät aus der Verpackung entnehmen. Bedienungsanleitung vom Gerät
entfernen. Anleitungen zum Installieren des Auspuffrohres befolgen.
Die Bedienungsanleitung
aufmerksam durchlesen.
Die Aufkleber am Gerät lesen.
Nur Dieselkraftstoff verwenden;
Kraftstofftank füllen.
Platz für Ausdehnung des Kraftstoffes
lassen.
Achtung! Vorsichtig sein!
Die Symbole weisen auf mögliche
vorhandene Gefahren hin.
Die Bedienungsanleitung
aufmerksam durchlesen. Anleitungen
zum Aktivieren der Batterie befolgen.
Ölpegel überprüfen. Bei Bedarf Öl
nachfüllen.
Während der ersten
50 Betriebsstunden die Schweißlast
über 200 Ampere halten.
Nicht mit weniger als 200 Ampere
Ausgang schweißen.
Nach den ersten 50 Betriebsstunden
Öl und Ölfilter wechseln.
0 − 200A
50 h Std.
API CD-MIL L 2104D,
CD/SE, CD/SF
3/96
Notizen
Arbeiten Sie wie
ein Profi!
Profis gehen beim
Schweißen und
Schneiden umsichtig
vor. Lesen Sie die
Sicherheitsvorschriften
am Anfang dieser
Anleitung.
OM-4435 Seite 9
2-2. Symbole und Definitionen
Einige Symbole betreffen nur CE-Produkte.
Motor ausschalten
Schnell (Betrieb,
Schweißen/Vollast)
Langsam
(Leerlauf)
Motor starten
Starthilfe
(Vorwärmen)
Batterie
(Motor)
Motoröldruck
Motoröl
Düsenhalter/
Pumpe prüfen
Ventilspiel prüfen
Kraftstoff
Schutzleiter
(Erde)
Plus
Minus
Geschulter
Mechaniker
Lichtbogen
Volt
Frontplatte
Fernsteuerung
Motor
Lufttemperatur
oder
Motortemperatur
Ausgang
Wechselstrom
E-Handschweißen
CC (fallende Spannungskennlinie)
MSG-Schweißen
(GMAW)
WIG-Schweißen
(GTAW)
Zeit
Stunden
Sekunden
A
3
Ampere
V
h
s
Bedienungsanleitung lesen.
Drei-phasig
Elektrode
Masse
G
3
Motorbetriebener
dreiphasiger
Wechselstromgene
rator mit
Gleichrichter
Einschaltdauer
U0
Nennspannung
ohne Last
(Durchschnitt)
U2
Konventionelle
Lastspannung
n1
Leerlaufnenngeschwindigkeit
n0
Lastfreie Nenngeschwindigkeit
I
Strom
OM-4435 Seite 10
Lichtbogenstärke
(Biß)
Ein-phasig
Stromkreissicherung
X
Schütz EIN
1
Berührungsstart
WIG
Nicht unter
Last schalten
Hz
n
I2
Hertz
Nennlastgeschwindigkeit
Nennschweißstrom
Fuss-Fernsteuerung
für WIG
ABSCHNITT 3 − TECHNISCHE DATEN
3-1. Wichtige Informationen zu CE-Produkten (Innerhalb der EU verkauft)
!
Dieses Gerät sollte in der allgemeinen Öffentlichkeit nicht eingesetzt werden, da die, für die allgemeine Öffentlichkeit geltenden
EMF-Grenzwerte, beim Schweißen überschritten werden können.
Dieses Gerät wurde in Übereinstimmung mit EN 60974−1 gebaut und ist ausschließlich für die Nutzung in einem Beschäftigungsumfeld (wo der
Allgemeinheit der Zugang verboten oder aber dieser so geregelt ist, dass er einer Mitarbeiternutzung vergleichbar ist) durch einen Fachmann
oder eine entsprechend unterwiesene Person bestimmt.
Drahtvorschubgeräte und Hilfsgeräte (wie Brenner, Wasserkühleinheiten und Lichtbogenzünd− und stabilisierungsgeräte) tragen als
Bestandteile des Schweißstromkreises möglicherweise nicht wesentlich zur Entstehung von EMF bei. Zusätzliche Informationen zu allen
Bauteilen des Schweißstromkreises bzgl. der Gefährdung durch EMF: siehe Bedienungsanleitung.
Die EMF−Bewertung dieses Geräts erfolgte in einem Abstand von 0,5 m.
In einer Entfernung von 1 m betrugen die Werte der EMF−Gefährdung weniger als 20 % der zulässigen Werte.
3-2. Schweiß-, Leistungs- und Motordaten
Schweiß−
modus
Schweißleis−
tungsbereich
Schweißausgang−
sleistung
CC/DC
20 − 410 A
300 A, 32 Volt DC,
60% ED
Maximale
Leerlaufs−
pannung
Hilfsstrom
Generator ein-phasig, 10
kVA/kW, 91/46 A, 110/220 V
AC, 60 Hz
250 A, 30 Volt DC,
100% ED
73
CV/DC
Fülldraht
14 − 40 V
300 A, 29 Volt DC 60%
Einschaltdauer
Steckdosen 110/55 V AC
Steckdosen 5,5 kVA/kW,
50/100 A
250 A, 26,5 Volt DC
60% Einschaltdauer
220/110 V AC Steckdosen
11 kVA/kW, 50/20 A
Motor
KraftstoffFüllmenge
Caterpillar C1.5
wassergekühlter
3-Zylinder-Dieselmotor
mit 21,7 HP
(US-amerik. PS)
43,5 Liter
OM-4435 Seite 11
3-3. Abmessungen, Gewichte und Arbeitsneigung
Abmessungen
813 mm (32 Zoll)
908 mm (35-3/4 Zoll)
Höhe
G
(bis Oberkante Tragöse)
26-1/4 Zoll (667 mm)
(mit nach innen gekehrten
Haltewinkeln)
Breite
28-3/4 Zoll (730 mm)
(mit nach außen
gekehrten Haltewinkeln)
Tiefe
56 Zoll (1422 mm)
A
56 Zoll (1422 mm)
B
54 Zoll (1372 mm)
C
52 Zoll (1321 mm)
D
2 Zoll (51 mm)
E
26 Zoll (660 mm)
F
7/8 Zoll (22 mm)
G
27-3/4 Zoll (705 mm)
H
4 Bohrungen à 9/16 Zoll
Durchmesser (14 mm)
A
B
Die Neigewinkel nicht überschreiten.
Dies könnte
Schäden
am
Motor
verursachen, oder das Gerät könnte
umkippen.
!
Gerät nicht dort bewegen oder betätigen,
wo es kippen könnte.
C
30°
20°
H
Gerätevorderseite
D
Gewicht
!
30°
20°
F
E
Ohne Kraftstoff: 512 kg
Mit Kraftstoff: 549 kg
Tragöse ausgelegt
für Höchstgewicht von: 680 kg
3-4. Wechselstromkennlinie des Generators
VOLT AC
Die Wechselstromkennlinie zeigt die
Generatorstromstärke in Ampere an.
240
120
200
100
160
80
120
60
80
40
40
20
0
0
0
20
0
10
40
60
80
100
120
AMPERE AC IM 110V-BETRIEB
20
30
40
50
60
AMPERE AC IM 220V-BETRIEB
140
70
220 346−B
OM-4435 Seite 12
3-5. Strom-/Spannungsdiagramm
A. Modus E-Handschweißen
Die Strom-/Spannungskennlinien zeigen
die
Spannungs(V)und Strom(A)-Kennlinien der min. und
max. Leistung am Generatorausgang. Die
Kennlinien aller anderen Einstellungen
liegen im Bereich zwischen den
dargestellten Kennlinien.
100
90
80
DC Volts
70
60
50
Max
40
30
Min
20
10
0
0
100
200
300
DC Amperes
400
500
600
400
500
600
B. Modus MSG
100
90
80
DC Volts
70
60
50
Max
40
30
20
Min
10
0
0
100
200
300
DC Amperes
C. Modus WIG
100
90
80
DC Volts
70
60
50
40
30
20
10
0
0
100
200
300
DC Amperes
400
500
OM-4435 Seite 13
3-6. Kraftstoffverbrauch
Diese Kurve zeigt den typischen
Kraftstoffverbrauch bei Schweiß- oder
Stromlast.
2.00
U.S. GAL./ST.
1.75
1.50
1.25
1.00
0.75
0.50
IDLE
0.25
0.00
0
50
100
150
200
250
300
350
400
DC-SCHWEISSAMPERE BEI 100% EINSCHALTDAUER
217 509
3-7. Einschaltdauer und Überhitzung
1
100% Einschaltdauer
Die Einschaltdauer ist der Prozentsatz
von 10 Minuten, in denen ein Gerät
ohne zu überhitzen bei Nennlast
schweißen kann.
1
Dieses
SCHWEISSTROMSTÄRKE
Gerät ist für einen
Dauerbetrieb bei 250 Ampere
bemessen.
MERKE − Das Überschreiten der Einschaltdauer kann das Gerät zerstören
und die Garantieansprüche zunichte
machen.
1000
800
600
500
400
CC
CV
300
250
200
150
100
10
15
20
25
30
40
50
60
80
100
% EINSCHALTDAUER
217 515
OM-4435 Seite 14
ABSCHNITT 4 − INSTALLATION
4-1. Wo befindet sich
Leistungsangaben?
das
Typenschild
mit
der
Seriennummer
und
den
Die Seriennummer und die Leistungsangaben zu diesem Produkt befinden sich vorne am Gerät. Dem Typenschild können Sie entnehmen, an welche
Stromversorgung das Gerät anzuschließen ist und/oder wie die abgegebene Nennleistung ist. Vermerken Sie die Seriennummer auf der Rückseite
dieses Handbuchs, damit Sie später darauf zurückgreifen können.
4-2. Schweißgenerator einbauen
Transport
ODER
ODER
!
Gerät nicht dort bewegen oder
betätigen, wo es kippen
könnte.
!
Den Schweißgenerator immer
sicher auf dem Transportfahrzeug oder −anhänger befestigen und alle geltenden
Transportvorschriften einhalten.
MERKE − Das Gerät nicht dort
aufstellen, wo Luft nur begrenzt
zirkulieren kann, da sich der Motor
ansonsten überhitzen kann.
Für
die
Auslegung
der
Tragfähigkeit der Tragöse siehe
Abschnitt 3-3.
Informationen
Positionierung/Abstände für Luftzirkulation
ODER
zur Befestigung
des
Geräts
finden
Sie
in Abschnitt 4-3.
ODER
18 Zoll (460 mm)
18 Zoll (460 mm)
18 Zoll (460 mm)
18 Zoll (460 mm)
18 Zoll (460 mm)
install3 2008-01ger − Ref. 800 652 / Ref. 800 477-A / 803 274 / 804 712
OM-4435 Seite 15
4-3. Befestigung des Schweißgenerators
!
Lagerung des Geräts
Am Unterteil des Geräts
nicht schweißen. Dadurch
könnte der Kraftstofftank
Feuer
fangen
oder
explodieren. Nur an den vier
Haltewinkeln
schweißen
oder aber
das
Gerät
festschrauben.
MERKE − Bei der Befestigung des
Geräts darauf achten, dass sich
das Unterteil nicht nur auf den vier
Haltewinkeln abstützt. Querträger
verwenden, damit das Gerät sicher
gelagert ist und am Unterteil keine
Schäden entstehen.
2
ODER
Auflagefläche:
1
2
1
Querträger
Haltewinkel (mitgeliefert)
Zur
Abstützung
des
Geräteunterteils das Gerät auf
einer
ebenen
Oberfläche
befestigen
oder
Querträger
verwenden.
Gerät
mittels
Haltewinkeln lagefixieren.
3
1
4
Verwendung der Haltewinkel
min. 1/2 Zoll Schraube mit
U-Scheibe (nicht mitgeliefert)
3/8-16 x 1 Zoll
Befestigungsschrauben
(mitgeliefert)
Befestigen des Geräts mittels
Schraubverbindung:
Die Verbindungselemente, mit denen
die vier Haltewinkel am Unterteil
befestigt sind, entfernen. Die Halter
umdrehen und mit denselben
Verbindungselementen
wieder
am Unterteil befestigen.
2
Zur Befestigung des Geräts auf
einem Lastwagen oder Anhänger
Verbindungsschrauben der Größe
1/2 Zoll (12 mm) oder größer
verwenden (nicht mitgeliefert).
Befestigen des Geräts mittels
Schweißverbindung:
Gerät anschweißen
Gerät anschrauben
3
2
Das Gerät auf dem Lastwagen oder
Anhänger nur an den vier
Haltewinkeln festschweißen.
4
Benötigtes Werkzeug:
9/16 Zoll
install3 2008--01ger 803 274 / 200 864-A / 803 231
OM-4435 Seite 16
4-4. Erdung des Generators durch Verbinden mit Lkw− oder Anhängermasse
1
!
Zur Vermeidung von Gefahren durch
elektrische Schläge oder elektrostatische Aufladung den Generatorrahmen stets über eine Verbindung zur
Fahrzeugmasse erden.
!
Siehe auch AWS−Steckbrief zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz Nr. 29 „Grounding of Portable
And Vehicle Mounted Welding Generators” [Erdung tragbarer und auf Fahrzeugen montierter Schweißgeneratoren] der Amerikanischen Gesellschaft
für Schweißtechnik AWS.
!
Bodenverkleidungen, Transportkufen
und manches Laufwerk isolieren den
Schweißgenerator elektrisch vom
Fahrzeugrahmen. Immer ein Verbindungskabel von der Erdungsklemme
des Generators an der Fahrzeugmasse anschließen (an blankem Metall).
!
Wenn das Gerät keine Stecker mit Fehlerstrom−Schutzschaltunghat, ist ein
Verlängerungskabel mit Fehlerstrom−
Schutzschaltung zu verwenden.
1
2
Geräteerdungsklemme (auf Frontplatte)
Erdungskabel (nicht im Lieferumfang
enthalten)
Metallrahmen des Fahrzeuges
2
GND/PE
3
3
Das Kabel ausgehend von der Erdungsklemme
am Fahrzeugrahmen (Metall) anschließen.
Kupferkabel (isoliert) mit einem Querschnitt
von min. “8 AWG” (10 mm2) verwenden.
Generatorrahmen
durch Metall-an-Metall-Kontakt elektrisch mit dem Fahrzeug
verbinden.
rot_grnd 2008-01ger − 800 652-D
Notizen
Arbeiten Sie wie
ein Profi!
Profis gehen beim
Schweißen und
Schneiden umsichtig
vor. Lesen Sie die
Sicherheitsvorschriften
am Anfang dieser
Anleitung.
OM-4435 Seite 17
4-5. Einbau des Abgasrohres
!
Motor abstellen und abkühlen
lassen.
Das Abgasrohr lässt sich beliebig
ausrichten. Es sollte jedoch nie
in Richtung des Bedienpanels
oder in Fahrtrichtung zeigen.
Benötigtes Werkzeug:
1/2 Zoll
803 582 / Ref. 287 125-A
Notizen
Arbeiten Sie wie
ein Profi!
Profis gehen beim
Schweißen und
Schneiden umsichtig
vor. Lesen Sie die
Sicherheitsvorschriften
am Anfang dieser
Anleitung.
OM-4435 Seite 18
4-6. Aktivierung der Trockenbatterie (falls anwendbar)
!
3
Bei Arbeiten an der Batterie
stets einen GesichtsschutzGummihandschuhe,
Gesichtsschutz
Schutzkleidung, tragen.
Batterie ausbauen
4
5
2
1
6
Entlüftungskappen
Schwefelsäure-Elektrolyt
(spez. Gravität 1,265)
Behälter
Jede Zelle bis zum Boden des
Behälters (maximal) mit Elektrolyt
füllen.
!
Batteriezellen nicht überfüllen.
Zehn Minuten warten; danach den
Elektrolytpegel prüfen. Bei Bedarf
Elektrolyt bis zum richtigen Pegelstand nachfüllen. Entlüftungskappen wieder aufschrauben.
7
Batterieladegerät
!
Alle Hinweise zum Batterieladegerät lesen und beachten.
8
30 Minuten Ladezeit
mit 5 Ampere
12 Minuten Ladezeit
mit 30 Ampere
5
4
9
Batterie
laden.
Ladekabel
abklemmen und Batterie einbauen.
5A
+
Benötigtes Werkzeug:
Wenn
der Elektrolytpegel zu
tief ist, nur destilliertes Wasser
in die Zellen nachfüllen.
6
−
30 A
drybatt1 2008−01 ger − S-0886
4-7. Anschluss der Batterie
!
Kabel des Minuspols (-) zum
Schluss anklemmen.
Nach dem Anschließen der Batterie
die Türe schließen.
+
−
Benötigtes Werkzeug:
1/2 zoll
803 563 / Ref. 287 125-A / S-0756-C
OM-4435 Seite 19
4-8. Motortests vor dem Start
Den Kühlmittelstand
des Kühlers prüfen, wenn
sich im Ausgleichsbehälter
nur wenig Flüssigkeit
befindet.
Voll
Voll
Diesel
Bei
Füllmenge: 5,7 l
niedrigem Kraftstoffstand schaltet der Motor ab.
KühlmittelAusgleichsbehälter
warm voll
kalt voll
Voll
Ref. 804 009-C
Alle
Motorflüssigkeiten
täglich
überprüfen.
Der Motor muss kalt sein und auf einer
ebenen Fläche stehen.
Wenn der Druck des Motoröls zu niedrig
oder die Temperatur des Kühlmittels
zu hoch ist, wird der Motor vom System
automatisch ausgeschaltet.
Dieses
Gerät verfügt über einen
Ausschalter bei niedrigem Öldruck.
Gewisse Betriebsumstände können
jedoch zu Schäden am Motor führen,
bevor sich der Motor ausgeschaltet hat.
Überprüfen Sie regelmäßig den Ölstand
und nutzen Sie nicht das ÖldruckAusschaltsystem zur Überwachung des
Ölstands.
Halten
Sie
sich
an
die
Einfahrbestimmungen
des
Motor-Betriebsanleitung.
Falls
sich
während der Einfahrzeit im Abgasrohr
unverbrannter
Kraftstoff
und
Öl
ansammeln, schauen Sie unter Abschnitt 9
nach.
Kraftstoff
MERKE − Verwenden Sie keinen Ottokraftstoff. Ottokraftstoff beschädigt den Motor.
Das Gerät wird mit einer Kraftstoffmenge
geliefert, die dafür ausreicht, dass in die
Kraftstoffanlage keine Luft eintreten kann.
OM-4435 Seite 20
Bei niedrigem Kraftstoffstand schaltet
der Motor ab.
Öl
Nach dem Betanken ist der Ölstand
zu prüfen, wobei das Gerät eben stehen
sollte. Reicht das Öl nicht bis an die Marke
für “voll“ auf dem Ölstab, muss Öl
nachgefüllt
werden
(siehe
Wartungsaufkleber).
Kühlmittel
Bevor das Gerät zum ersten Mal
eingeschaltet wird, den Stand des
Kühlmittels
im
Kühler
prüfen.
Gegebenenfalls Kühlmittel nachfüllen, bis
der Stand das untere Ende des
Einfüllstutzens erreicht.
Täglich
den
Kühlmittelstand
im
Ausgleichsbehälter
überprüfen.
Gegebenenfalls Kühlmittel
in
den
Ausgleichsbehälter nachfüllen, bis der
Stand des Kühlmittels zwischen „kalt voll“
und „warm voll“ liegt. War der
Kühlmittelstand des Ausgleichsbehälters
niedrig, so muss auch der Kühlmittelstand
im Kühler überprüft werden. Kühlmittel
nachfüllen, wenn der Stand unterhalb des
unteren Endes des Kühlereinfüllstutzens
liegt.
Das Motorkühlmittel, mit dem das Gerät
geliefert wird, besteht aus einer Mischung
aus Wasser und einem Frostschutzmittel
auf Ethylenglykol-Basis für einen Schutz
bis 37° C.
Wird das Gerät bei
Temperaturen unter −37° C betrieben, so
muss noch mehr Frotzschutzmittel
hinzugegeben werden.
Den Kühler und die Lufteinlassschlitze
sauber halten.
MERKE − Eine unzulässige Motortemperatur kann zu Motorschäden führen. Den Motor nur mit ordnungsgemäß funktionierendem Thermostat und Kühlerverschlussdekkel betreiben.
Für ein besseres Anspringen des Motors
bei Kälte:
Vorwärmschalter
benutzen
(siehe
Abschnitt 5-1). Batterie in gutem Zustand
halten. Batterie im Warmen aufbewahren.
Einen Kraftstoff verwenden, dessen
Zusammensetzung speziell für kaltes
Wetter geeignet ist. (Dieselkraftstoff kann
bei Kälte dickflüssig werden.) Fragen Sie
Ihren Kraftstoffhändler nach Kraftstoffinformationen.
Verwenden Sie bei kaltem Wetter das
richtige Öl (siehe Abschnitt 7-1).
4-9. Anschließen der Schweißkabel
E-Hand- und WIG-Schweißen
Zum E-Hand- und WIG-Schweißen mit
Gleichstrom bei Pluspolung (DCEP) das
Elektrodenhalterkabelam Pluspol (+) und das
Werkstückkabel am Minuspol (−) (links)
anschließen.
Zum Schweißen mit Gleichstrom bei
Minuspolung (DCEN) die Kabel umgekehrt
anschließen.
Mit dem Schweißausgangsschalter die
gewünschte Art von Schweißausgang wählen
(siehe Abschnitt 5-3).
!
Motor ausschalten.
!
Ein nicht ordnungsgemäß angeschlossenes
Schweißkabel kann zur Überhitzung führen
und einen Brand verursachen oder das
Gerät beschädigen.
MSG- und Fülldrahtschweißen
Zum MSGund
Fülldrahtschweißen
mit Gleichstrom bei Pluspolung (DCEP)
das Drahtvorschubkabel am Pluspol (+)
und das Werkstückkabel am Minuspol (−)
(links)
anschließen.
Mit
dem
Schweißausgangsschalter die gewünschte
Art von Schweißausgang wählen (siehe
Abschnitt 5-3).
Zum Schweißen mit Gleichstrom bei
Minuspolung (DCEN) die Kabel umgekehrt
anschließen.
Zwischen der Öse des Schweißkabels und
der Kupferschiene darf kein weiteres Teil
angebracht werden. Achten Sie darauf, dass
die Anschlussflächen von der Öse und der
Kupferschiene sauber sind.
1
2
3
4
5
6
Richtige Installation
Falsche Installation
Schweißkabelanschluss
Mitgelieferte Mutter für den
Schweißkabelanschluss
Schweißkabelanschluss
Kupferschiene
Mitgelieferte Mutter vom Schweißkabelanschluss
abschrauben. Die Öse des Schweißkabels auf
den Anschluss schieben und mit der Mutter
sichern, so dass die Öse fest auf der
Kupferschiene angezogen ist.
7
8
Arbeits- (−) Schweißausgangsklemme
Positive (+) Schweißausgangsklemme(n)
7
8
2
1
6
3
4
5
Benötigtes Werkzeug:
3/4 Zoll
Ref.804 009-F / Ref. 287 125-A / 803 778-B
OM-4435 Seite 21
4-10.
Auswählen der Schweißkabelquerschnitte*
MERKE − Die Gesamtkabellänge im Schweißstromkreis (siehe untenstehende Tabelle) = die Länge beider Schweißkabel in Summe. Wenn sich die
Stromquelle 30 m vom Werkstück entfernt befindet, beträgt die Gesamtkabellänge im Schweißstromkreis beispielsweise 60 m (2 Kabel à 30 m). Dann
ist die Spalte mit „60 m” zur Bestimmung des Kabelquerschnitts zu verwenden.
Schweißkabelgröße** und Gesamtkabellänge (Kupfer)
im Schweißstromkreis mit begrenzter Länge***
Schweißkabelanschlüsse
!
Vor dem Anschließen
der Schweißstromkabel den Motor
ausschalten.
!
Keine verschlissenen,
beschädigten,
zu
gering dimensionierten oder schlecht
gefertigte
Kabel
verwenden.
100 ft (30 m)
oder weniger
45 m
(150 Fuß)
60 m
(200
Fuß)
70 m
(250
Fuß)
90 m
(300
Fuß)
105 m
(350
Fuß)
120 m
(400
Fuß)
Schweißstromstärke
10−60%
Einschaltdauer
60−100%
Einschaltdauer
100
4 (20)
4 (20)
4 (20)
3 (30)
2 (35)
1 (50)
1/0 (60)
1/0 (60)
150
3 (30)
3 (30)
2 (35)
1 (50)
1/0 (60)
2/0 (70)
3/0 (95)
3/0 (95)
200
3 (30)
2 (35)
1 (50)
1/0 (60)
2/0 (70)
3/0 (95)
4/0 (120)
4/0 (120)
250
2 (35)
1 (50)
1/0 (60)
2/0 (70)
3/0 (95)
4/0 (120)
2 x 2/0
(2x70)
2 x 2/0
(2x70)
300
1 (50)
1/0 (60)
2/0 (70)
3/0 (95)
4/0 (120)
2 x 2/0
(2x70)
2 x 3/0
(2x95)
2 x 3/0
(2x95)
350
1/0 (60)
2/0 (70)
3/0 (95)
4/0 (120)
2 x 2/0
(2x70)
2 x 3/0
(2x95)
2 x 3/0
(2x95)
2 x 4/0
(2x120)
400
1/0 (60)
2/0 (70)
3/0 (95)
4/0 (120)
2 x 2/0
(2x70)
2 x 3/0
(2x95)
2 x 4/0
(2x120)
2 x 4/0
(2x120)
500
2/0 (70)
3/0 (95)
4/0 (120)
2 x 2/0
(2x70)
2 x 3/0
(2x95)
2 x 4/0
(2x120)
3 x 3/0
(3x95)
3 x 3/0
(3x95)
10−100% Einschaltdauer
* Diese
Tabelle beinhaltet allgemeine Richtwerte und wird möglicherweise nicht allen Anwendungen gerecht. Tritt eine Überhitzung des Kabels auf,
sollte das nächstgrößere Kabel eingesetzt werden.
**Die Schweißkabelquerschnitt (AWG) basiert entweder auf einem Spannungsabfall von 4 Volt oder weniger oder auf einer Stromdichte
von mindestens 300 “Circular Mils” (Kreisfläche mit 1 mm Durchmesser) pro Ampere.
( ) = mm2 bei metrischen Einheiten
***Bei größeren Entfernungen als in dieser Anleitung aufgeführt, wenden Sie sich an einen Anwendungstechniker unter +1- 920-735-4505.
Ref. S-0007-G 2009-08
OM-4435 Seite 22
Notizen
4-11.
Anschluss an die Anschlussbuchse RC14 für Fernsteuerung 14
FERNSTEUERUNG
14−POLIG
Stecker*
Steckerbelegungen
A
24 Volt AC. Gesichert durch
den Zusätzlicher Sicherungsautomat CB8.
B
Eine Kontaktgabe an A schließt
den 24 Volt AC Steuerstromkreis
des Schützes.
C
Ausgang an Fernsteuerung:
+10 Volt DC im MSG-Betrieb;
0 bis +10 Volt DC im E-Handoder WIG-Betrieb.
D
Gemeinsame Leitung der
Fernsteuerungsschaltung.
E
DC Eingangsteuersignal: 0 bis
+10 Volt von min. bis max. des
Fernregelwertes bei auf max.
eingestelltem Volt/AmpereRegler.
F
Feedback Strom: 1 V pro 100 A.
H
Feedback Spannung: 1 V pro
10 V Lichtbogenspannung.
GND
K
Erde/Gehäuse.
NULL
G
Schaltungsmasse des 24 Volt
AC Stromkreises.
24 VOLTS AC
AUSGANG
(Schütz)
AUSGANGSSTEUERUNG
DER FERNREGELUNG
STROMSTÄRKE
SPANNUNG
ODER
Ref 804 009-F
*Die restlichen Stecker werden nicht verwendet.
OM-4435 Seite 23
ABSCHNITT 5 − BETRIEB DES SCHWEISSGENERATORS
5-1. Anzeige- und Bedienelemente an der Frontplatte (siehe Abschnitt 5-2).
9
6
7
8
10
1
2
4
3
Stop
OM-4435 Seite 24
5
5-2. Beschreibung der Bedienelemente an der Frontplatte (siehe Abschnitt 5-1).
Motorstartregler
Motoranzeigen, -zähler und -warnleuchten
7
1
Vollständige
Informationen
zum
Schweißausgangsschalter finden Sie in Abschnitt 5-3.
Vorwärmschalter
Schalter zum Einschalten der Motorstarthilfe
für das Starten bei kaltem Wetter (siehe
nachstehende Hinweise für das Anlassen
des Motors).
2
Motorregler
Schalter zum Anlassen des Motors,
Auswählen der Motordrehzahl (sofern Gerät
über Leerlaufautomatik verfügt) sowie
Abstellen des Motors.
Informationen
Kraftstoff-/Stundenanzeige
Sie in Abschnitt 5-6.
4
3
Motor-Abstellhebel
Mit diesem Hebel den Motor abschalten, falls
der Motorschalter außer Funktion sein sollte.
Der Motor-Abstellhebel trennt den Motor
von der Kraftstoffversorgung. Der Motor
-Abstellhebel stellt den Motor jedoch
nicht aus, wenn dieser kraftstoffhaltige
Luft aus der Umgebung ansaugen kann
(Ölraffinerien).
Anlassen des Motors:
MERKE − Verwenden Sie keinen Äther.
Wenn der Motor nicht anspringt, muss
abgewartet werden, bis er richtig aus ist,
bevor ein erneuter Anlassversuch
unternommen wird.
Über 05 C: Anlasserschalter auf START
drehen. Den Anlasserschalter loslassen,
wenn der Motor anspringt.
Unter 05 C: Anlasserschalter auf die Stellung
RUN/IDLE drehen. Vorwärmschalter für
60 Sekunden
nach
oben
drücken.
Anlasserschalter auf START drehen
Anlasserschalter und Vorwärmschalter
loslassen, wenn der Motor anspringt.
Abstellen des Motors: Anlasserschalter
auf die Stellung OFF drehen.
Kraftstoffanzeige/Stundenzähler
Mit
dieser
Anzeige
lassen
sich
der Kraftstoffstand,
die
Summe
der Motorbetriebsstunden sowie die Anzahl
der Stunden bis zum nächsten Ölwechsel
kontrollieren..
Zur Überprüfung des Kraftstoffstands bzw.
der Motorstunden bei abgestelltem Motor:
Motorschalter in die Stellung RUN oder
RUN/IDLE (optional) legen.
5
In der Stellung RUN läuft der Motor mit
Schweiß-/Volllastdrehzahl. In der Stellung
RUN/IDLE (Option) läuft der Motor im
lastfreien Zustand mit Leerlaufdrehzahl und
unter Last mit der Schweißdrehzahl.
zur
finden
Motor-Warnleuchte
Die Anzeige leuchtet auf, und der Motor geht
aus, wenn die Motortemperatur über 110° C
ansteigt oder der Motoröldruck weniger als
10 psi (69 kPa) beträgt.
Die
8
Schweiß-Regler
6
Fernregelungsanschluss
Diese Buchse für das Anschließen von
Fernsteuerungen, Drahtvorschubgeräten
und Werkzeugen verwenden.
Ist am Fernregelungsanschluss eine
Fernsteuerung
angeschlossen,
wird
die Volt/Ampere-Regelung
von
der
Auto-Fernsteuerungserkennung
automatisch
auf
Fernsteuerung
umgeschaltet (siehe Abschnitt 4-11).
Bei angeschlossener Fernsteuerung ergibt
sich der Schweißausgangswert aus einer
Kombination von Volt/Ampere-Einstellungen
von Geräte-Frontplatte und Fernsteuerung.
Ist am Fernregelungsanschluss keine
Fernsteuerung angeschlossen,
erfolgt
die Einstellung
von
Spannung
und
Stromstärke über den Volt/Ampere-Regler
auf der Geräte-Frontplatte.
Ist
ein, an die Fernregelungsbuchse
RC14
angeschlossenes,
Fernsteuergerät fehlerhaft oder wird
während des Betriebs getrennt, so wird
der Fehlercode Help 25 angezeigt (siehe
Abschnitt 7-12). Die Fehlermeldung
löschen, indem das Gerät aus- und
wieder eingeschaltet wird oder indem der
Verfahrens-/Schweißausgangsschalter
in eine andere Stellung gesetzt wird.
Volt/Ampere-Regler (Spannung/
Stromstärke)
Steht der Schweißausgangsschalter auf
einer
E-Handoder
WIGSchweißeinstellung, kann mittels des Volt/
Ampere-Reglers die Stromstärke eingestellt
werden. Steht der Schweißausgangsschalter
auf einer Draht-Schweißeinstellung (MSG),
kann mittels des Volt/Ampere-Reglers die
Spannung eingestellt werden. Steht der
Volt/Ampere-Einstellschalter
auf
Fernsteuerung, so begrenzt der Regler die
ferngeregelte Stromstärke im E-Hand- oder
WIG-Schweißbetrieb,
ist
jedoch
in Drahtelektroden-Betriebsarten
(MSG)
unwirksam.
Schweißmessgeräte (Optional)
In
Kombination
dienen
die Schweißmessgeräte auch dazu,
bei Störungen
die
Hilfe-Schlüssel
anzuzeigen (siehe Abschnitt 7-12).
normale Motortemperatur liegt
bei 82 - 95 C. Der normale Öldruck
liegt bei 30 - 60 psi (207 - 414 kPa).
MERKE − Den Motor nicht wieder einschalten,
solange die Störung nicht beseitigt ist.
Schweißausgangsschalter
9
DC Voltmeter
Das Voltmeter zeigt die Soll-Spannung
an (beim MSG-Schweißen), wenn das
Schütz aus ist, bzw. die Ist-Spannung, wenn
das Schütz an ist. Das Voltmeter zeigt die
Spannung an den Schweißkabelanschlüssen an. Diese muss aufgrund der
Widerstände
von
Kabeln
und
Steckverbindungen nicht
gleich
der
Lichtbogenspannung sein.
Zur Einstellung der Spannung das Schütz
auschalten
und
den
Schweißausgangsschalter auf die Stellung
DRAHT drehen. Den V/A-Regler drehen, bis
die gewünschte Spannung auf dem
Voltmeter-Display angezeigt wird. Bei
Beendigung des Schweißvorgangs wird vom
Voltmeter zunächst die Schweißspannung
angezeigt, und dann schaltet die Anzeige
automatisch auf Soll-Spannung zurück.
10 DC Amperemeter
Das Amperemeter zeigt die Soll-Stromstärke
an (nur beim E-Hand- und WIG-Schweißen),
während nicht geschweißt wird, bzw. die
Ist-Stromstärke, während geschweißt wird.
Zur Einstellung der Stromstärke den
Schweißausgangsschalter auf die Stellung
STABELEKTRODE oder WIG drehen. Den
V/A-Regler drehen, bis die gewünschte
Stromstärke auf dem Amperemeter-Display
angezeigt wird. Bei Beendigung des
Schweißvorgangs wird vom Amperemeter
zunächst die Schweißstromstärke angezeigt,
und dann schaltet die Anzeige automatisch
auf Soll-Stromstärke zurück.
OM-4435 Seite 25
5-3. Schweißausgangsschalter
1
!
Die Schweißklemmen stehen
unter Spannung, wenn sich der
Schweißausgangsschalter in der
Stellung
„Schweißklemmen
immer ein“ befindet und dabei der
Motor läuft.
1
2
Schweißausgangsschalter
Stellung WSG Lift-Arc Schweißkabelanschlüsse
sind immer eingeschaltet
Stellung EIN/AUS durch
Fernsteuerung erforderlich −
WSG-HF erforderlich oder
Reibzündung
Stellung EIN/AUS durch
Fernsteuerung erforderlich −
Draht (Fülldraht)
Stellung Schweißkabelanschlüsse
sind immer eingeschaltet − Draht
(Fülldraht)
Stellung Schweißkabelanschlüsse
sind immer eingeschaltet −
Stabelektrode
3
4
6
5
5
2
6
3
4
Mit
dem
Schalter
wird
das
Schweißverfahren sowie die EIN/AUSSteuerung des Schweißausgangs
ausgewählt (siehe untenstehende
Tabelle).
Befindet sich der Schalter in den
Stellungen
“EIN/AUS
durch
Fernsteuerung erforderlich“, kann das
Ausgangsschütz mittels eines an der
14-poligen
Fernregelungsbuchse
angeschlossenen Geräts ein und aus
geschaltet werden.
Befindet sich der Schalter in den
Stellungen “Schweißklemmen immer
ein“, so ist das Ausgangsschütz
eingeschaltet, wann immer der Motor
läuft.
Den Lift-Arc WIG-Modus für das
WIG-Schutzgasschweißen mittels Lift-Arc
WIG-Zündvorgang verwenden (siehe
Abschnitt 5-4).
Ref 804 444−C / Ref 287 125−A
Einstellungen des Schweißausgangsschalters
Schaltereinstellung
Schweißverfahren
Schütz-EIN/AUS-Regelung
Motor-Leerlaufautomatik
(Optional)
Schweißklemmen immer
EIN - WIG Lift-Arc
WIG Lift-Arc (WSG)
Elektrode stromführend
Aktiv
EIN/AUS durch Fernsteuerung
erforderlich − Draht (Fülldraht)
WIG-Schweißen mit HF-Einheit,
Impulsgerät oder Fernregelung
An der 14-poligen
Fernregelungsbuchse
Aktiv
EIN/AUS durch Fernsteuerung
erforderlich − Drahtvorschub
mit CV-Kennlinie
mittels 24 Volt Fernregelung
Fülldraht mit stetigem Drahtvorschub
An der 14-poligen
Fernregelungsbuchse
Aktiv
Schweißklemmen immer
EIN - Draht (Fülldraht)
Fülldraht mit spannungserkennendem
Drahtvorschub
Elektrode stromführend
Aktiv
Schweißklemmen immer
EIN - Stabelektrode
Stabelektrode (E-Handschweißen),
Schneiden/Fugenhobeln mit
Kohlelichtbogen unter Druckluft
(CAC-A)
Elektrode stromführend
Aktiv
OM-4435 Seite 26
5-4. Lift-Arct WSG-Schweißen mit Crater-Out und Auto-Stopt
Zünden des Lichtbogens mit
Lift-Arc WSG
Lift-Arc wird für das DCEN WSGSchweißverfahren verwendet, wenn
ein HF Start nicht zulässig ist.
Den Schweißausgangsschalter
auf “Lift-Arc” setzen.
Zünden des Lichtbogens mit Lift-Arc
1
Gas einschalten.
2
1
2
Berühren oder reiben.
Unter einem beliebigen
Winkel anheben.
Die
Wolframelektrode
am Schweißstartpunkt
auf
das Werkstück aufsetzen. Dann
die Elektrode langsam anheben.
Mit Anheben der Elektrode zündet
der Lichtbogen.
Beenden des Lichtbogens mit Crater-Out (für Endkraterfüllung)
1
2
3
Durch die Verwendung der AutoCrater- oder Auto-Stop-Funktion
zum Beenden des Lichtbogens,
die
Abdeckung
durch
das Schutzgas aufrecherhalten
und Verunreinigungen an der
Wolframelektrode
und
dem
Werkstück verhindern.
Beenden des Lichtbogens mit
Crater-Out (für Endkraterfüllung):
Für das Starten von Crater-Out
ist ein Taster (nichtrastender
Schalter) erforderlich.
1
2
3
ODER
Beenden des Lichtbogens mit
Auto-Stop:
Beenden des Lichtbogens mit Auto-Stop
1
1
2
Während
des Schweißvorgangs.
Zum Beenden eines
Schweißvorgangs mit
Crater-Out den Taster
schließen (Stromstärke wird
abgesenkt).
Schutzgas strömt bis zum
Abschalten weiter.
3
2
3
Während des
Schweißvorgangs.
Zum Starten der
Auto-Stop-Funktion den
Brenner anheben. Der
Lichtbogen erlischt.
Brenner wieder nach unten
bewegen, damit die
Schutzgasabdeckung
gewährleistet bleibt und
Verunreinigungen vermieden
werden.
WM Marketing
OM-4435 Seite 27
5-5. Fernbediente Volt/Ampere-Regelung
1
Remote 14 Steckverbindung RC14
Die optionale Fernbedienung an RC14 anschließen
(siehe Abschnitt 4-11).
1
Ist am Fernregelungsanschluss eine Fernsteuerung
angeschlossen, wird die Volt/Ampere-Regelung von
der Auto-Fernsteuerungserkennung automatisch
auf Fernsteuerung umgeschaltet. Wenn an der
Fernsteuerungsbuchse ein Gerät angeschlossen ist,
kann der Volt/Ampere-Regler unabhängig von der
Stellung des Schweißausgangsschalters jederzeit
fernbedient werden.
Beispiel: Kombination für Fernsteuerung der Stromstärke (Fülldraht)
Im Beispiel: Verfahren = Fülldrahtschweißen,
ferngesteuert
Min. = 20 A DC
Max. = 205 A DC
Max. (205 A DC)
Min. (20 A DC)
Fernsteuerung an die
Anschlussbuchse
RC14 anschließen
Das fernzusteuernde
Schweißverfahren
einstellen (nur wenn
EIN/AUS-Schaltung
durch Fernsteuerung
gewünscht)
Den V/A-Regler auf
die Mitte der Skala
einstellen: Ca. 205 A
Optionale Fernregelung einstellen
Im Beispiel: Verfahren = WIG-Schweißen,
ferngesteuert
Beispiel: Kombination für Fernsteuerung der Stromstärke (WIG)
Min. = 20 A DC
Max. = Ca. 205 A DC
Max. (205 A DC)
FERNSTEUERUNG
Min. (20 A DC)
Fernsteuerung an die
Anschlussbuchse
RC14 anschließen
OM-4435 Seite 28
Das fernzusteuernde
Schweißverfahren
einstellen (nur wenn
EIN/AUS-Schaltung durch
Fernsteuerung gewünscht)
Den V/A-Regler auf die
Mitte der Skala stellen:
Ca. 205 A
Optionale Fernregelung einstellen
0774 / Ref.287 125−A / Ref 804 444−A
5-6. Darstellung der Kraftstoff/Stunden-Anzeige
OM-4435 Seite 29
ABSCHNITT 6 − BETRIEB DER ZUSATZGERÄTE
6-1. Stecker für Zusatzgeräte
1
2
3
4
5
6
Ref. 287 125-A
1
220V 16 A AC Anschlussbuchse RC12
4
Fehlerstromschutzschalter ELCB1
2
110V 20 A AC Anschlussbuchse
GFCI1
Die maximale Ausgangsleistung aller
Stecker zusammen beträgt 10 kVA/kW.
5
Fehlerstromschutzschalter ELCB2
Mindestens einmal
Wird ein Körperschluss erkannt, springt der
GFCI-Rückstellknopf heraus und der
Stecker funktioniert nicht mehr. Prüfen,
ob defekte Geräte in dem Stecker
eingesteckt sind. Knopf zum Rückstellen
des GFCI-Steckers drücken.
3
Geräteschutzschalter CB5
CB5 schützt GFCI1 vor Überlast. Wenn ein
Geräteschutzschalter öffnet, funktioniert
der Stecker nicht mehr. Knopf zum
Rückstellen drücken.
OM-4435 Seite 30
ELCB1 schützt RC12 und ELCB2 schützt
RC11 vor Überlast und Erdschluss.
Wenn ein Sicherungsautomat öffnet,
funktioniert der Stecker nicht mehr. Zum
Rückstellen des Sicherungsautomaten den
Schalter auf EIN legen
6
220V 32A AC Anschlussbuchse RC11
Die Stecker GFCI1, RC11 und RC12 liefern
ein-phasigen 60 Hz Strom bei Schweißen/
Vollast.
im Monat ist der
Motor
mit
Schweißen/Vollast
zu betreiben und der Testknopf
zu drücken, um zu prüfen, ob ELCB1,
ELCB2 und GFCI korrekt arbeiten.
Öffnet ein Geräteschutzschalter oder
Sicherungsautomat weiterhin, wenden
Sie sich an eine autorisierte
Servicewerkstatt.
Die Generatorleistung sinkt, sowie die
Schweißleistung ansteigt.
ABSCHNITT 7 − WARTUNG & FEHLERSUCHE
7-1. Wartungsaufkleber
OM-4435 Seite 31
7-2. Routinemäßige Wartung
!
Motorflüssigkeiten
wiederverwerten.
= Prüfen
= Ändern
= Reinigen
Motor vor Wartungsarbeiten stoppen.
Wichtige Informationen zu Inbetriebnahme,
Inspektion und Lagerung finden Sie in der
Motor-Betriebsanleitung und auf dem
Wartungsaufkleber. Prüfen und warten
Sie den Motor häufiger, wenn er unter
rauhen Bedingungen betrieben wird.
= Auswechseln
Referenz
* Vorzunehmen durch autorisiertes Wartungspersonal
Alle 8
Stunden
Abschnitt
4-8, 7-10
Kühlmittelstand
Kraftstoffpegel
Ölstand
Übergelaufenes Öl
und Kraftstoff
Alle 50
Stunden
Schweißkabelanschlüsse
Alle 100
Stunden
Abschnitt
7-5
Batterieklemmen
Alle 250
Stunden
Luftfilterschläuche
1/2 in.
(13 mm)
= Unleserliche Aufkleber
Luftfiltereinsatz
MERKE − Nach den ersten
50−75 Betriebsstunden
Motoröl und Filter auswechseln.
MotorBetriebsanleitung,
Abschnitt
7-6, 7-10
Spannung des Keilriemens
Öl Ölfilter
Funkenfalle
Kraftstofffilter
Kraftstofffilter
in der Leitung
Kühlerthermostat
Alle 500
Stunden
Schweißkabel
Alle
1000
Stunden
ODER
SCHLAMM
Flüssigkeitsstand
des Kühlers
Schleifringe
Bürsten*
Alle
2000
Stunden
Einspritzventile*
OM-4435 Seite 32
Geräteinneres
Ventilspiel
KRAFT- Abschnitt
STOFF 4-8, 7-4,
7-7, 7-10
und MotorBetriebsanleitung
Schlammablagerungen
7-3. Technischer Kundendienst von Caterpillar
Service
2
Wenn ein Problem hinsichtlich der
Bedienung oder des Betriebs des Motors
auftritt, kümmert sich normalerweise der für
Ihr Gebiet zuständige Händler darum.
Ihre Zufriedenheit ist für Caterpillar und die
Caterpillar-Händler ein Anliegen ersten
Ranges. Sollten Sie ein Problem haben,
das nicht zu Ihrer vollen Zufriedenheit
behandelt wurde, gehen Sie bitte wie folgt
vor:
1
Besprechen Sie Ihr Problem mit einem
Geschäftsführer der Händlerschaft.
3
Lässt sich Ihr Problem auf der
Händlerebene nicht lösen, wenden
Sie sich telefonisch an einen
Koordinator des Außendienstes unter
+1 800 447-4986.
Wurde Ihr Anliegen noch immer nicht
erfüllt, geben Sie die Angelegenheit
schriftlich an folgende Adresse weiter:
Bitte befolgen Sie, falls ein Problem auftritt,
die aufgeführten Schritte der Reihe nach.
Web-Site
www.caterpillar.com
Höhe über dem Meeresspiegel
Informationen zu der Auswirkung von
Umgebungsbedingungen
auf
die
Caterpillar Motoren der Serie 3024
erfragen Sie bei der Caterpillar Abt.
Anwendungstechnik.
Caterpillar Inc.
Leiter Kundendienst
Bereich Motoren
Mossville Bldg A
P.O. Box 600
Peoria, IL 61552-0600 (USA)
7-4. Überprüfen der Generatorbürsten
!
Motor abstellen
lassen.
1
Generatorbürste mit Feder
und
abkühlen
Anschlussdrähte am Bürstenhalterdeckel
markieren und abtrennen. Die Bürsten
abnehmen.
Bürsten
auswechseln,
wenn
sie
beschädigt sind oder wenn das
Bürstenmaterial seine Mindestlänge
erreicht, oder fast erreicht, hat.
5/16 Zoll (8 mm)
Mindestlänge
9/16 Zoll (14,3 mm)
Länge Neu
Beschädigte Bürsten austauschen
1
Ref 287 125-A / S−0233−A
OM-4435 Seite 33
7-5. Luftfilter warten
!
1
3
2
Motor ausschalten.
MERKE − Den Motor nicht ohne Luftfilter
oder mit verschmutztem Filterelement
laufen lassen. Die Gewährleistung deckt
keine Motorschäden ab, die durch ein
beschädigtes Filterelement verursacht
sind.
4
Das
Optional
5
Die Düse 51 mm
vom Filterelement
entfernt halten.
Blow
Inspect
Hauptelement des Luftfilters
kann gereinigt werden, doch nimmt
die
Schmutzaufnahmekapazität
des Filters mit jeder Reinigung ab.
Außerdem birgt eine Reinigung die
Gefahr, dass zum einen beim
Reinigen leicht Schmutz in den
Reinluftbereich des Filters gelangen
kann und zum anderen das Filter
Schaden
nehmen
kann.
Berücksichtigen
Sie
bei
der
Entscheidung,
ob
Sie
das
Hauptelement
reinigen
oder
austauschen wollen, das Risiko eines
Maschinenschadens, für den keine
Garantie übernommen werden kann.
Falls Sie sich für eine Reinigung des
Hauptfilterelements entscheiden,
empfehlen wir Ihnen dringend die
Installation eines
zusätzlichen
Sicherheitselements für einen noch
besseren Schutz des Motors. Ein
Sicherheitsfilterelement niemals
reinigen. Das Sicherheitselement
nach der dritten Wartung des
Hauptelements austauschen.
Ein schmutziges Hauptelement muss
gereinigt oder ausgewechselt werden
(obigen Hinweis beachten, bevor Sie zur
Reinigung schreiten). Ein beschädigtes
Hauptelement muss ausgewechselt
werden. Das Hauptelement jährlich bzw.
nach
sechsmaliger
Reinigung
auswechseln.
1 Gehäuse
2 Sicherheitselement (Zusatzoption)
3 Hauptelement
4 Gehäusedeckel
5 Staubauslass
Luftfilter reinigen:
Filtergehäuse und Gehäusedeckel
abwischen. Gehäusedeckel abnehmen
und
ausklopfen.
Filterelement(e)
herausnehmen. Innenflächen
von
Filtergehäuse und Gehäusedeckel mit
einem feuchten Tuch von Staub befreien.
Sicherheitselement wieder einsetzen
(soweit vorhanden). Gehäusedeckel
wieder aufsetzen.
MERKE − Gehäuse nicht mit
Luftschlauch reinigen.
Das Hauptelement nur mit Druckluft
reinigen.
Der Luftdruck darf 100 psi (690 kPa) nicht
überschreiten. Eine 3 mm Düse
verwenden und diese mindestens 51 mm
vom Filterinneren entfernt halten.
Das Hauptelement auswechseln, wenn
es Löcher oder beschädigte Dichtungen
aufweist.
Hauptelement und Gehäusedeckel
(mit dem Staubauslass nach unten)
wieder montieren.
luftfilter1 2/01− ST-153 929-B / ST-153 585 / Ref. S-0698-B / Ref. 226 386-B
OM-4435 Seite 34
7-6. Inspektion und Reinigung des Schalldämpfers mit Funkenfalle
!
Motor abstellen und abkühlen
lassen.
1
Schalldämpfer mit Funkenfalle
2
Entleerungsstopfen
Stopfen abnehmen und Schmutz
von
der
Entleerungsöffnung
entfernen.
3
3
Auspuffrohr
Motor starten und im Leerlauf
laufen
lassen,
um
die
Entleerungsöffnung auszublasen.
Wenn nichts aus der Öffnung
ausgeblasen wird, kurz das Ende
des Auspuffrohres mit feuerfestem
Material abdecken.
!
1
Motor abstellen und abkühlen
lassen.
Stopfen der Entleerungsöffnung
wieder einbauen.
2
Benötigtes Werkzeug:
3/8 Zoll
803 582-F / Ref. 287 125-A
7-7. Wartung der Motorkühlanlage
!
Motor abstellen und abkühlen
lassen.
1
Kühler-Ablasshahn
2
Abdeckung Kühler-Verschlusskappe
Das
Kühlmittel
gemäß
Motor
-Betriebsanleitung wechseln. Nachfüllen
von Kühlmittel gemäß Abschnitt 4-8).
Den Motor laufen lassen, bis der Motor
seine normale Betriebstemperatur erreicht
hat.
Den
Kühlmittelstand
im
Ausgleichsbehälter überprüfen.
Bei
Bedarf Kühlmittel nachfüllen.
2 Nachdem sich der Motor abgekühlt hat,
den Kühlmittelstand erneut prüfen und bei
Bedarf Kühlmittel nachfüllen.
1
804 009−F / Ref 287 125-A
OM-4435 Seite 35
7-8. Einstellen der Motordrehzahl bei Standardmodellen
!
Motordrehzahl
(Ohne Last)
RPM (Hz)
Schweißen/
Volllast
1850 (61,7)
max.
Motor abstellen und abkühlen
lassen.
Die Motordrehzahl ist vom Werk
eingestellt und sollte keine weitere
Anpassung erfordern. Nach dem
Abstimmen
des
Motors
die
Motordrehzahl
mit
einem
Drehzahlmesser
oder
Frequenzmesser prüfen. Richtige Drehzahl ohne
Last, siehe Tabelle. Bei Bedarf die
Drehzahlen wie folgt einstellen:
Motor starten und warmlaufen lassen.
Den Schweißausgangsschalter auf
„Schweißklemmen immer EIN −
Drahtelektrode“ stellen.
1 Sicherungsmutter
2 Einstellschraube
3
Mutter lösen. Schraube drehen, bis der
Motor mit Schweiß-/ Volllastdrehzahl
läuft. Mutter anziehen.
Die
Motordrehzahl nicht höher
einstellen als angegeben. Werden aus
irgendeinem Grund andere als die
angegebenen Werte eingestellt, kann
dies
die
Motorgewährleistungsansprüche
gefährden.
2
1
3
Motor-Abstellhebel
!
Motor ausschalten.
Tür schließen.
Benötigtes Werkzeug:
804 009−C
OM-4435 Seite 36
7-9. Einstellen der Motordrehzahl bei Modellen mit Leerlaufautomatik (Zusatzoption)
Einstellen der Motordrehzahl
Motordrehzahl
(Ohne Last)
max. 1880 U/Min.
(62,6 Hz)
1500 U/Min.
(50 Hz)
Nach dem Abstimmen des Motors die
Motordrehzahl
mit
einem
Frequenzzähler oder Frequenzmesser prüfen. Richtige Drehzahl
ohne Last, siehe Tabelle. Bei Bedarf
die Drehzahlen wie folgt einstellen:
Motor starten und warmlaufen lassen.
Den Schweißausgangsschalter auf
„Drahtelektrode − Schweißklemmen
immer EIN“ stellen.
4
1
Drosselstange / Ventilstößel
2
Sicherungsmutter
3
Gummimanschette
4
Einstellschraube
Wenn das
Gerät
über die
Zusatzoption
Leerlaufautomatik
verfügt, wird die Einstellschraube
nicht
zum
Einstellen
der
Motordrehzahl verwendet.
Zur
Vermeidung
einer
Beschädigung des Magnetventils
ist darauf zu achten, dass, wenn
das Magnetventil in der erregten
Stellung gehalten wird, ein Spiel
von 3 mm zwischen der Schraube
der unteren Motordrehzahl und
dem Drosselhebel vorhanden ist.
Die Gummimanschette vom Gehäuse
des Magnetventils loshaken, jedoch
mit dem Ventilstößel verbunden
lassen.
Sicherungsmutter
lösen.
Den
Anlasserschalter auf AUTO stellen.
Drosselstange und
Ventilstößel
drehen, bis der
Motor
mit
Leerlaufdrehzahl
läuft.
Sicherungsmutter anziehen.
2
1
Die Gummimanschette wieder am
Gehäuse
des
Magnetventils
aufhaken.
Darauf
achten, dass der
Ventilstößel, wenn Spannung
anliegt, bis zum Endanschlag in
das Magnetventil eintaucht.
Einstellung für
Schweißen/Vollast-Geschwindigk
eit
Die
Einstellung
der
Schweiß-/Volllast-Drehzahl muss
von der vom Motorhersteller
autorisierten
Servicewerkstatt
vorgenommen werden.
Werden aus irgendeinem Grund
andere als die angegebenen Werte
eingestellt,
kann
dies
die
Motorgewährleistungsansprüche
gefährden.
3
!
Motor ausschalten.
803 563-G
OM-4435 Seite 37
7-10.
Kraftstoff- und Schmieranlage warten
!
2
6
4
3
5
Benötigtes Werkzeug:
1
OM-4435 Seite 38
Motor abstellen und abkühlen
lassen.
! Nach erfolgter Wartung den Motor
anlassen und prüfen, ob irgendwo
Kraftstoff
ausläuft.
Motor
abschalten, Anschlüsse nach
Bedarf
nachziehen
und
ausgelaufenen
Kraftstoff
aufwischen.
1 Ölfilter
2 Ölablassventil mit Schlauch
3 Öleinfüllkappe
4 Primär-Kraftstofffilter (Behälter)
5 Sekundär-Kraftstofffilter
(in der Leitung)
6 Schlammablassventil
des Kraftstofftanks
Öl und Ölfilter wechseln:
Ölablassschlauch und −ventil durch die
Öffnung
im
Unterteil
verlegen.
Informationen zum Öl/Filterwechsel
finden Sie in der Motor-Betriebsanleitung
und auf dem Wartungsaufkleber.
Auswechseln
des
PrimärKraftstofffilters (Behälter):
Filter gegen den Uhrzeigersinn drehen.
Filter herausnehmen.
Das neue Filter mit frischem Kraftstoff
befüllen. Einen dünnen Kraftstoffilm auf
die Dichtung am neuen Filter auftragen.
Neuen Filter einsetzen und im
Uhrzeigersinn drehen.
Kraftstoffleitungen überprüfen und
auswechseln, falls sie gebrochen oder
verschlissen sind.
Um Wasser aus dem Kraftstoffsystem abzulassen:
Siehe Motor-Betriebsanleitung
Auswechseln
des
SekundärKraftstofffilters (in der Leitung):
Richtung des Kraftstoffdurch- flusses
beachten, wie durch den Pfeil seitlich auf
dem Filter angegeben. Schellen der
Kraftstoffleitung
abnehmen
und
Kraftstoffleitungen vom Kraftstoff- filter
abtrennen.
Filter
auswechseln,
Kraftstoffleitungen wieder anschließen
und Schellen wieder anbringen.
Schlammablagerungenaus dem Tank
ablassen:
! Feuergefahr. Nicht rauchen und
Funken und offenes Feuer von
abgelassenem
Kraftstoff
fernhalten.
Abgelassenen
Kraftstoff
sicher
und
umweltfreundlich
entsorgen.
Lassen Sie das Gerät nicht
unbeaufsichtigt, während Sie die
Schlammablagerungen aus dem
Tank ablassen.
! Gerät sachgemäß anheben und in
ebener Lage sichern. Das Gerät
während des Ablassens der
Schlammablagerungen
auf
geeigneten
Blöcken
oder
Ständern lagern.
An das Ablassventil einen Schlauch mit
einem Innendurchmesser von 1/2 Zoll
anschließen. Unter den Auslauf einen
Behälter aus Metall stellen, und das
Schlammablassventil
mittels
Schraubendreher öffnen. Das Ventil
schließen,
wenn
der
Schlamm
abgelassen ist. Schlauch abnehmen.
Tools Needed:
Tür schließen.
Ref 287 125-A / 804 009−C
7-11.
Überlastschutz
!
Motor ausschalten.
Wenn ein
Sicherungsautomat,
ein Geräteschutzschalter oder
eine Schmelzsicherung öffnet,
ist dies gewöhnlich ein Zeichen
dafür, dass ein ernsteres
Problem vorliegt. Wenden Sie
sich an eine autorisierte
Servicewerkstatt.
1
Sicherung F1
F1 schützt die Erregerwicklung des
Ständers vor Überlast. Öffnet F1, so
ergibt sich eine niedrige Schweißund Generatorleistung, oder diese
hört vollständig auf.
2
1
3
4
5
Sicherungsautomat CB1
(nicht dargestellt)
Zusätzlicher
Sicherungsautomat CB2
Zusätzlicher
Sicherungsautomat CB3
Zusätzlicher
Sicherungsautomat CB8
CB1 schützt den Stromkreis
der Motorbatterie. Öffnet CB1,
so kurbelt der Motor nicht mehr.
Ist die Störung beseitigt, stellt sich
CB1 automatisch zurück.
3
4
CB2 schützt den Motor-Kabelbaum.
Öffnet CB2, so kurbelt der Motor
nicht mehr.
6
CB3 schützt einen Teil der Leitungen
des Schweißsteuersatzes. Öffnet
CB3, so wird kein Schweißstrom
oder
Generatorstrom
mehr
abgegeben.
CB8 schützt den 24 Volt AC
Ausgang
an
den
Fernregelungsstecker RC14. Öffnet
CB8, so wird kein 24 Volt Ausgang
mehr an RC14 abgegeben.
Knopf
zum
Rückstellen
des Geräteschutzschalters
drücken.
6
5
Sicherungsautomat CB9
CB9 schützt das Drosselventil vor
Überlast. Öffnet CB9, so fällt der
Motor nicht mehr automatisch in den
Leerlauf. Prüfen Sie das Gestänge
und die Magnetspule. CB9 stellt sich
automatisch zurück.
Ref. 287 125-A / 803 566 / 804 009-F
OM-4435 Seite 39
7-12.
Hilfeanzeigen des Voltmeters/Amperemeters (Zusatzoption)
Verwenden Sie die Hilfeanzeigen des
Voltmeters/Amperemeters zur Fehlersuche und Störungsbeseitigung.
Wenn
ein Hilfe-Code angezeigt wird,
wird normalerweise keine Schweißleistung mehr abgegeben, doch kann
dabei
die
Leistungsabgabe
des Generators ordnungsgemäß sein.
1
Zum Rücksetzen der Hilfeanzeigen,
HL.P
20
HL.P
21
HL.P
22
HL.P
23
HL.P
25
2
3
4
5
das Gerät ausschalten und wieder
einschalten. Zum Rücksetzen der Anzeige „Help 25“, siehe Punkt 6 unten.
1 Anzeige ’Help 20’
Zeigt eine Störung des Messgeräte- Anzeigemoduls PC2 an. Diese kann auch die
Verdrahtung zwischen PC2 und dem
Haupt-Steuermodul PC1
betreffen.
Wenn diese Anzeige erscheint, PC1, PC2
und die Verdrahtung zwischen PC1
und PC2 von einer autorisierten Servicewerkstatt überprüfen lassen.
2 Anzeige ’Help 21’
Zeigt an, dass der Temperaturfühler TH1
am Hauptgleichrichter-Kühlkörper ausgefallen ist. Wenn diese Anzeige erscheint,
TH1 und die Verdrahtung zwischen
TH1und PC1 von einer autorisierten Servicewerkstatt überprüfen lassen.
3 Anzeige ’Help 22’
Zeigt an, dass sich der GleichrichterKühlkörper überhitzt hat. Wenn diese Anzeige erscheint, das Generator- Kühlsystem überprüfen und/oder die Einschaltdauer verringern. Wenn der Motor läuft,
die Zugangsklappe geschlossen halten,
damit die Kühlluft den Gleichrichter ordnungsgemäß passieren kann. Gerät vor
dem Wiedereinschalten abkühlen lassen.
Besteht die Störung weiterhin, das Gerät
von einer autorisierte Servicewerkstatt
überprüfen lassen.
4 Anzeige ’Help 23’
Zeigt an, dass einer der Siilizimthyristoren
(SCRs) des Gleichrichterausgangs ausgefallen ist. Wenn diese Anzeige erscheint, die Gleichrichter-SCRs von einer
autorisierten Servicewerkstatt überprüfen
lassen.
5 Anzeige ’Help 25’
Zeigt an, dass möglicherweise ein an die
Fernregelungsbuchse RC14 angeschlossenes Fernsteuergerät defekt ist. “Help
25” wird außerdem immer dann angezeigt,
wenn ein an RC14 angeschlossenes
Fernsteuergerät wieder entfernt wird. Die
Fehlermeldung löschen, indem das Gerät
aus- und wieder eingeschaltet wird oder
indem der Schweißausgangsschalter in
eine andere Stellung gedreht wird. Wenn
die Störung weiterhin besteht, das Fernsteuergerät, die Filterplatine PC6 und das
Hauptsteuermodul PC1 von einer autorisierten Service- werkstatt überprüfen lassen.
Ref. 804 009-F
OM-4435 Seite 40
7-13.
Fehlersuche
Bei der Behebung von Störungen im Schweißbetrieb helfen Ihnen auch die Voltmeter/Amperemeter-Hilfeanzeigen (siehe Abschnitt 7-12).
A. Schweißen
Fehler
Abhilfe
Kein Schweißstrom vorhanden, wobei
vom Generator her ordnungsgemäß
Spannung an den
AC-Anschlussbuchsen anliegt.
Schweißausgangsschalter auf “Schweißklemmen immer EIN“ stellen, oder den Schalter auf
„EIN/AUS durch Fernsteuerung erforderlich“ stellen und das Fernausgangsschütz einschalten
(siehe Abschnitt 5-3).
Den Geräteschutzschalter CB8 rücksetzen (siehe Abschnitt 7-11). Prüfen, ob an RC14 ein defektes
Fernsteuergerät angeschlossen ist.
Die elektrischen Verbindungen zur Fernsteuerungsbuchse RC14 überprüfen und gut befestigen
(siehe Abschnitt 4-11).
Hilfeanzeigen von Voltmeter/Amperemeter nachsehen (siehe Abschnitt 7-12).
Kein Schweißstrom, oder kein
Stromausgang vom Generator an den
AC-Anschlussbuchsen.
Den Generator ohne angeschlossene Geräte hochfahren.
Den Geräteschutzschalter CB3 rücksetzen. (siehe Abschnitt 7-11).
Die Schmelzsicherung F1 prüfen und auswechseln, falls sie ausgelöst hat (siehe Abschnitt 7-11). Falls F1
ausgelöst hat, den Felderregerkreis von einer autorisierten Servicewerkstatt überprüfen lassen.
Hilfeanzeigen von Voltmeter/Amperemeter nachsehen (siehe Abschnitt 7-12).
Bürsten und Schleifringe sowie Felderregerkreis von einer autorisierten Servicewerkstatt überprüfen
lassen.
Unregelmäßiger Schweißausgang.
Die elektrischen Verbindungen innen und außen am Gerät überprüfen und festziehen.
Sicherstellen, daß die Verbindung zum Werkstück sauber und fest ist.
Trockene, sachgemäß gelagerte Elektroden verwenden.
Aufgerolltes Schweißkabel auslegen.
Bürsten und Schleifringe von einer autorisierten Servicewerkstatt überprüfen lassen.
Hoher Schweißausgang.
Hauptsteuermodul PC1 und Hallgerät HD1 von einer autorisierten Servicewerkstatt überprüfen lassen.
Geringer Schweißausgang.
Motordrehzahl überprüfen und bei Bedarf richtig einstellen.
Die Schmelzsicherung F1 prüfen und auswechseln, falls sie ausgelöst hat (siehe Abschnitt 7-11)
Falls F1 ausgelöst hat, den Läufer von einer autorisierten Servicewerkstatt überprüfen lassen.
Niedrige Leerlaufspannung
Motordrehzahl überprüfen und bei Bedarf richtig einstellen.
Hauptsteuermodul PC1, Felderregerkreis und Hauptgleichrichter von einer autorisierten
Servicewerkstatt überprüfen lassen.
Keine Feineinstellung der Stromstärke
per Fernsteuerung möglich.
Fernsteuergerät instandsetzen oder auswechseln.
Die elektrischen Verbindungen zum Stecker für Stromstärkenferneinstellung an RC14 überprüfen
und gut befestigen (siehe Abschnitt 4-11).
Kein 24 V AC Ausgang an
Fernregelungsstecker RC14.
Den Geräteschutzschalter CB8 (24 Volt) rücksetzen (siehe Abschnitt 7-11).
OM-4435 Seite 41
B. Norm-Generatorleistung
Fehler
Abhilfe
An den AC-Anschlussbuchsen liegt
keine Ausgangsleistung vom Generator
an, wobei Schweißstrom
ordnungsgemäß vorhanden ist.
Die Geräteschutzschalter der Anschlussbuchsen rücksetzen (siehe Abschnitt 6-1).
Keine Leistungsabgabe vom Generator, und kein Schweißstrom vorhanden.
Den Generator ohne angeschlossene Geräte hochfahren.
Die Schmelzsicherung F1 prüfen und auswechseln, falls sie ausgelöst hat (siehe Abschnitt 7-11)
Felderregerkreis von einer autorisierten Servicewerkstatt überprüfen lassen.
Den Geräteschutzschalter CB3 rücksetzen (siehe Abschnitt 7-11).
Hilfeanzeigen von Voltmeter/Amperemeter nachsehen (siehe Abschnitt 7-12).
Bürsten und Schleifringe sowie Felderregerkreis von einer autorisierten Servicewerkstatt überprüfen
lassen.
Generator stellt hohe Leistung an den
AC-Anschlussbuchsen bereit.
Felderregerkreis von einer autorisierten Servicewerkstatt überprüfen lassen.
Generator stellt niedrige Leistung an
den AC-Anschlussbuchsen bereit.
Motordrehzahl überprüfen und bei Bedarf richtig einstellen.
Die Schmelzsicherung F1 prüfen und auswechseln, falls sie ausgelöst hat (siehe Abschnitt 7-11).
Falls F1 ausgelöst hat, den Läufer von einer autorisierten Servicewerkstatt überprüfen lassen.
C. Motor
Fehler
Abhilfe
Motor kurbelt nicht.
Batterie überprüfen und bei Bedarf auswechseln.
Batterieanschlüsse prüfen und bei Bedarf Klemmen nachziehen.
Der Sicherungsautomat CB1 könnte ausgelöst haben. Ist die Störung beseitigt, stellt sich CB1
automatisch zurück (siehe Abschnitt 7-11). Motor-Kabelbaum und Bauteile von einer autorisierten
Servicewerkstatt überprüfen lassen.
Den Geräteschutzschalter CB2 rücksetzen (siehe Abschnitt 7-11).
Die Steckeranschlüsse des Motor-Kabelbaums prüfen.
Anlasserschalter S1 und Steuerrelais CR2 von einer autorisierten Servicewerkstatt überprüfen lassen.
Anlasser arbeitet, doch Motor startet
nicht.
Prüfen, ob genügend Kraftstoff im Tank ist.
Batterie prüfen und bei Bedarf auswechseln. Motorladesystem gemäß Motor-Betriebsanleitung überprüfen.
Steuerrelais CR1, Kraftstoffabsperrventil FS1 und Kraftstoffpumpe von einer autorisierten
Servicewerkstatt überprüfen lassen.
Luft in der Kraftstoffanlage. Siehe Motor-Betriebsanleitung.
Motor lässt sich bei Kälte schwer starten.
Den Vorwärmschalter S4 benutzen (siehe Abschnitt 5-2).
Batterie in gutem Zustand halten. Die Batterie im Warmen - und nicht auf einer kalten Fläche - aufbewahren.
Einen Kraftstoff verwenden, dessen Zusammensetzung speziell für kaltes Wetter geeignet ist.
(Dieselkraftstoff kann bei Kälte dickflüssig werden.) Fragen Sie Ihren Kraftstoffhändler nach
Kraftstoffinformationen.
Verwenden Sie bei kaltem Wetter das richtige Öl (siehe Abschnitt 7-1).
Vorwärmschalter S4, Steuerrelais CR3 und Glühkerze von einer autorisierten Servicewerkstatt
überprüfen lassen.
Der Motor stoppt plötzlich.
Kraftstoff- und Ölstand prüfen. Wenn der Öldruck zu niedrig oder die Temperatur des Kühlmittels zu
hoch ist, wird der Motor vom System automatisch abgeschaltet (siehe Abschnitt 4-8).
Den Geräteschutzschalter CB2 rücksetzen und/oder den Fehler beheben, durch den der
Sicherungsautomat CB1 zum Auslösen gebracht wurde (siehe Abschnitt 7-11). Den
Wechselstromgenerator und den Kabelbaum des Motors, das Steuerrelais CR1, das Kraftstoffabsperrventil
FS1 und die Kraftstoffpumpe von einer autorisierten Servicewerkstatt überprüfen lassen.
Den Anlasserschalter S1, das Steuerrelais CR1, den integrierten Gleichrichter SR2, das
Kraftstoffabsperrventil FS1 und die Kraftstoffpumpe von einer autorisierten Servicewerkstatt
überprüfen lassen.
Siehe Motor-Betriebsanleitung
OM-4435 Seite 42
Fehler
Abhilfe
Motor geht langsam aus und kann
nicht wieder angelassen werden.
Prüfen, ob genügend Kraftstoff im Tank ist.
Motor-Luftfilter und Kraftstofffilter prüfen (siehe Abschnitte 7-5 and 7-10).
Siehe Motor-Betriebsanleitung
Batterie entlädt sich zwischen
den Anwendungen.
Anlasserschalter abschalten, wenn der Motor nicht in Betrieb ist.
Die Batterie auf der Oberseite mit einer Lösung aus Wasser und Backpulver (Natriumbikarbonat)
reinigen, und mit klarem Wasser nachwaschen.
Batterie aufladen bzw. ggf. auswechseln.
Batterie regelmäßig aufladen (ca. alle 3 Monate).
Der Motor dreht leer, dreht aber nicht
hoch auf Schweißgeschwindigkeit
(nur Geräte mit Leerlaufautomatik).
Leerlaufmodul PC5 und Stromwandler CT1 von einer autorisierten Servicewerkstatt überprüfen lassen.
Motor läuft nicht mit Leerlaufdrehzahl
(nur Geräte mit Leerlaufautomatik).
Prüfen, ob der Drosselklappenrelais behindert ist.
Prüfen, ob der Drosselklappenrelais behindert ist.
Der Sicherungsautomat CB9 könnte ausgelöst haben. Ist die Störung beseitigt, stellt sich CB9
automatisch zurück (siehe Abschnitt 7-11).
Leerlaufmodul PC5 und Steuerrelais CR4 von einer autorisierten Servicewerkstatt überprüfen lassen.
Motor verbraucht Öl in der Einlaufzeit;
Öl tritt aus.
Den Motor gemäß Verfahrensanweisung für die Einlaufzeit trocken legen (siehe Abschnitt 9).
OM-4435 Seite 43
ABSCHNITT 8 − ELEKTRISCHE SCHALTPLÄNE
Abbildung 8-1. Schaltplan für Schweißgenerator
OM-4435 Seite 44
ACHTUNG
Gefahr durch
Elektroschock
Stromführende Teile nicht berühren.
Netzanschluss abklemmen bzw. Motor
ausschalten vor Beginn von Servicearbeiten!
Nie anschalten ohne die Montage der
Abdeckungen!
Zur Bedienung, Installation und zum Service
stets Fachpersonal einsetzen!
240 674-A
OM-4435 Seite 45
ABSCHNITT 9 − EINLAUFEN DES MOTORS
run_in1_ger 11/05
9-1. Schlammablagerungen
2
MERKE − Bitte NICHT einlaufen
lassen unter einer Schweißspannung von 20 V und auf keinen Fall
über die Einschaltdauer belasten!!!
Gerätedefekte können die Folge
sein.
1
Schweißgenerator
Während der Einlaufzeit den Dieselmotor im Bereich der Ausgangsnennleistung betreiben, damit sich
die Kolbenringe richtig setzen und
Feuchtablagerungen vermieden
werden. Beachten Sie die Angaben
auf dem Typenschild und im Bedienerhandbuch zu korrekten
Spannungs− und Stromwerten.
1
MERKE − Motor nicht länger als
notwendig im Leerlauf laufen lassen. Die Kolbenringe setzen sich
schneller, wenn der Motor mit
Schweißen/Vollast-Geschwindigkeit läuft, und der Schweißgenerator wird beim Einlaufen ständig aufgeladen.
2
Auspuffrohr
Schlammablagerungen bestehen
aus Kraftstoff und Öl, die sich
unverbrannt im Auspuffrohr ablagern. Dies tritt vorallem dann ein,
wenn der Motor in der Einlaufphase
zu lange mit geringer Last oder mit
Leerlauf betrieben wird.
Wenn das Auspuffrohr innen mit
einer feuchten, schwarzen, teerähnlichen Substanz überzogen ist,
muß der Motor mit einem der folgenden Einlaufverfahren getrocknet werden.
Zusätzliche Informationen über das
Einlaufen des Motors finden Sie in
der Motor-Betriebsanleitung.
OM-4435 Seite 46
9-2. Einlaufen mit Lastwiderstandsgerät
!
Motor ausschalten.
!
Nicht das heiße Auspuffrohr,
die Motorteile oder das Lastwiderstandsgerät bzw. Gitter berühren.
!
Auspuff und Rohr von
brennbaren Stoffen fernhalten.
MERKE − Bitte NICHT einlaufen
lassen unter einer Schweißspannung von 20 V und auf keinen Fall
über die Einschaltdauer belasten!!!
Gerätedefekte können die Folge
sein.
4
2
1
1 Lastwiderstandsgerät
Alle Schalter am Lastwiderstandsgerät ausschalten. Bei Bedarf das
Lastwiderstandsgerät an eine
Wandsteckdose mit 115 Volt Ws
oder den Hilfsstromstecker des
Generators anschließen.
2 Schweißgenerator
A/V-Bereichsschalter in die Maximalstellung geben, den A/V-Regler
in die Minimalposition stellen und
den Ausgangswählschalter (falls
vorhanden) in eine der Gs-Positionen stellen.
3 Schweißkabel
Das Lastwiderstandsgerät mit Hilfe
richtig dimensionierter Schweißkabel mit geeigneten Steckern an den
Schweißausgangsklemmen des
Generators anschließen. Auf richtige Polarität achten.
3
Motor starten und einige Minuten
laufen lassen.
Die Schalter des Lastwiderstandgerätes und den A/V-Regler
des Generators so einstellen,
daß die Last dem Nennausgang
des
Generators
entspricht
(Beachten Sie die Angaben auf
dem Typenschild und im Bedienerhandbuch zu korrekten Spannungs− und Stromwerten).
Generator und Anzeigen am Lastwiderstandsgerät zuerst nach fünf
Minuten und danach alle 15 Minuten überprüfen, um sicherzustellen,
daß die richtige Last an den Generator angelegt wird.
MERKE − Während des Einlaufens
häufig den Ölstand prüfen; bei Bedarf Öl nachfüllen.
Es wird empfohlen, den Schweißgenerator für 2 Stunden (Minimum)
und bis zu 4 Stunden unter Last
laufen zu lassen. A/V-Regler in die
Minimalposition stellen, dann das
Lastwiderstandsgerät abschalten.
Motor einige Minuten ohne Last
laufen lassen.
!
Motor
abstellen
abkühlen lassen.
und
4 Auspuffrohr
Vorgang wiederholen, wenn noch
immer Schlammablagerungen vorhanden sind.
S-0683
OM-4435 Seite 47
9-3. Einlaufen mit Widerstandsgitter
6
!
Motor ausschalten.
!
Nicht das heiße Auspuffrohr,
die Motorteile oder das Lastwiderstandsgerät bzw. Gitter
berühren.
!
Auspuff und Rohr von brennbaren Stoffen fernhalten.
MERKE − Bitte NICHT einlaufen lassen unter einer Schweißspannung
von 20 V und auf keinen Fall über die
Einschaltdauer belasten!!! Gerätedefekte können die Folge sein.
2
1
1 Widerstandsgitter
Gitter verwenden, das der Größe
nach dem Nennausgang des Generators entspricht.
Gitter abschalten.
2 Schweißgenerator
A/V-Bereichsschalter in die Maximalstellung geben, den A/V-Regler in die
Minimalposition stellen und den Ausgangswählschalter (falls vorhanden)
in eine der Gs-Positionen stellen.
3 Schweißkabel
Das Widerstandsgitter mit Hilfe richtig
dimensionierter Schweißkabel mit
geeigneten Steckern an die Schweißausgangsklemmen des Generators
anschließen (die Polarität spielt keine
Rolle).
4
3
5
Voltmeter
5 Amperemeter zum Anklemmen
Voltmeter und Amperemeter wie gezeigt anschließen, wenn diese Geräte
nicht am Generator vorhanden sind.
Motor starten und einige Minuten
laufen lassen.
4
+
Die Gitterschalter und danach den
A/V-Regler des Generators so einstellen, daß die Last dem Nennausgang des Generators entspricht
(Beachten Sie die Angaben auf
dem Typenschild und im Bedienerhandbuch zu korrekten Spannungs− und Stromwerten).
Generator und Anzeigen zuerst nach
fünf Minuten und danach alle 15
Minuten überprüfen, um sicherzustellen, daß die richtige Last an den
Generator angelegt wird.
MERKE − Während des Einlaufens
häufig den Ölstand prüfen; bei Bedarf
Öl nachfüllen.
Es wird empfohlen, den Schweißgenerator für 2 Stunden (Minimum) und
bis zu 4 Stunden unter Last laufen zu
lassen. A/V-Regler in die Minimalposition stellen, dann das Widerstandsgitter abschalten. Motor einige Minuten
ohne Last laufen lassen.
!
Motor abstellen und abkühlen
lassen.
6 Auspuffrohr
Vorgang wiederholen, wenn noch immer Schlammablagerungen vorhanden sind.
S-0684
OM-4435 Seite 48
ABSCHNITT 10 − RICHTLINIEN FÜR DIE NUTZUNG
DES GENERATORS ZUR STROMERZEUGUNG
Die Abbildungen in diesem Abschnitt dienen stellvertretend für alle von einem Verbrennungsmotor angetriebenen Schweißstromerzeuger.
Das Aussehen Ihr Gerätes kann von den dargestellten Abbildungen abweichen.
10-1. Auswahl der Anschlussgeräte
1
2
3
Anschlussbuchsen am
Generator - Nulleiter elektrisch
mit dem Rahmen verbunden
Dreistift-Stecker von Gerät mit
Gehäuseerdung
Zweistift-Stecker von Gerät mit
Schutzisolierung
Darauf achten,
1
dass das angeschlossene Gerät mit dem Symbol
oder der Bezeichnung für „Schutzisolierung“ versehen ist.
2
!
Einen Zweistift-Stecker nur
dann verwenden, wenn das
angeschlossene Gerät schutzisoliert ist.
3
ODER
gen_pwr 2010−04ger − ST-800 577
10-2. Erdung des Generators durch Verbinden mit Lkw- oder Anhängermasse
!
Zur Vermeidung von Gefahren durch elektrische
Schläge oder elektrostatische Aufladung den
Generatorrahmen stets über eine Verbindung
zur Fahrzeugmasse erden.
!
Siehe auch AWS-Steckbrief zu Arbeits sicherheit
und Gesundheitsschutz Nr. 29 „Grounding of
Portable And Vehicle Mounted Welding Generators“ [Erdung tragbarer und auf Fahrzeugen
montierter Schweißgeneratoren] der Amerikanischen Gesellschaft für Schweißtechnik AWS.
1
2
3
Geräteerdungsklemme (auf Frontplatte)
Erdungskabel (nicht im Lieferumfang enthalten)
Metallrahmen des Fahrzeuges
Das Kabel ausgehend von der Erdungsklemme am
Fahrzeugrahmen (Metall) anschließen. Kupferkabel
(isoliert) mit einem Querschnitt von min. “8 AWG” (10
mm2)verwenden.
1
2
Generatorrahmen durch Metall-an-Metall-Kontakt
elektrisch mit dem Fahrzeug verbinden.
GND/PE
!
Bodenverkleidungen, Transportkufen und einige
laufende Vorrichtungen isolieren den Schweißgenerator elektrisch vom Fahrzeugrahmen. Immer ein Verbindungskabel von der Erdungsklemme des Generators an der Fahrzeugmasse
anschließen (an blankem Metall).
!
Wenn das Gerät keine Stecker mit FehlerstromSchutzschaltung hat, ist ein Verlängerungskabel
mit Fehlerstrom-Schutzschaltung zu verwenden.
3
800 652-D
OM−4435 Seite 49
10-3. Erdung im Falle der Stromversorgung einer Gebäudeanlage
1
1
2
2
Erdungsklemme
Erdungskabel
Einen Kupferdraht mit #10 AWG (10
mm2) oder größer verwenden.
ERDE/PE
3
Erder
Den Erder gemäß den geltenden
elektrischen Vorschriften verwenden.
2
3
!
Soll der Generator die elektrische Anlage eines Grundstücks
(Wohnhaus,
Einkaufsladen,
landwirtschaftlicher Betrieb) mit
Strom versorgen, so muss er mit
der Anlagenerde verbunden werden.
!
Siehe auch AWS-Steckbrief zu
Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz Nr. 29 „Grounding of
Portable And Vehicle Mounted
Welding Generators“ [Erdung
tragbarer und auf Fahrzeugen
montierter Schweißgeneratoren]
der Amerikanischen Gesellschaft
für Schweißtechnik AWS.
ST-800 576-B
10-4. Wieviel Leistung benötigen die angeschlossenen Geräte?
1
Ohmsche Verbraucher
Eine Glühlampe ist ein ohmscher Verbraucher und
benötigt immer gleichmäßig viel Strom.
3
2
1
2
115
VOLT
AMPERE 4,5
HZ
60
3
3
Induktive Verbraucher
Geräte, die mit einem Motor ausgestattet sind, sind
induktive Verbraucher und benötigen beim Anlaufen
des Motors einen Einschaltstrom, der etwa sechsmal
höher als der Betriebsstrom ist (siehe Abschnitt 10-8).
Angaben zur Nennlast
Unter Nennlast sind die Volt- und Amperezahlen oder
die für den Betrieb des Geräts erforderliche Wattzahl
angegeben.
Strom [A] x Spannung [V] = Leistung [W]
Beispiel 1: Berechnen Sie den Leistungsbedarf eines
Bohrers (in Watt), der im Betrieb 4,5 Ampere bei einer
Spannung von 115 Volt benötigt.
4.5 A x 115 V = 520 W
Die Leistungsaufnahme des Bohrers beträgt 520 Watt.
Beispiel 2: Zusätzlich zu dem Bohrer aus Beispiel 1
sind drei 200 W Flutlichtscheinwerfer angeschlossen.
Berechnen Sie die Gesamttlast, indem Sie die
Leistungsaufnahmen der einzelnen Verbraucher
addieren.
(3 x 200W) + 520 W = 1120 W
Die Leistungsaufnahme der drei Flutlichtscheinwerfer
und des Bohrers zusammen beträgt 1120 Watt.
S-0623
OM−4435 Seite 50
10-5. Ungefährer Leistungsbedarf von Industriemotoren
Industriemotoren
Geteilte Phase
Induktionsmotor mit Kondensatoranlauf
Induktionsmotor mit Betriebs- und
Anlaufkondensator
Lüfterbetrieb
Leistungsverbrauch beim
Einschalten (in Watt)
Leistungsverbrauch im
Betrieb (in Watt)
1/8 HP
800
300
1/6 HP
1225
500
1/4 HP
1600
600
1/3 HP
2100
700
1/2 HP
3175
875
1/3 HP
2020
720
1/2 HP
3075
975
3/4 HP
4500
1400
Nennleistung
1 HP
6100
1600
1-1/2 HP
8200
2200
2 HP
10550
2850
3 HP
15900
3900
5 HP
23300
6800
1-1/2 HP
8100
2000
6000
5 HP
23300
7-1/2 HP
35000
8000
10 HP
46700
10700
1/8 HP
1000
400
1/6 HP
1400
550
1/4 HP
1850
650
1/3 HP
2400
800
1/2 HP
3500
1100
10-6. Ungefährer Leistungsbedarf von Haushalts- und landwirtschaftlichen Geräten
Gerät (Haushalt/Landwirtschaft)
Nennleistung
Enteiser für Vorratsbehälter
Leistungsverbrauch beim
Einschalten (in Watt)
Leistungsverbrauch im
Betrieb (in Watt)
1000
1000
Getreide-Reinigungseinrichtung
1/4 HP
1650
650
Tragbare Förderanlage
1/2 HP
3400
1000
Getreide-Hubförderer
3/4 HP
4400
1400
Milch-Kühleinrichtung
2900
1100
2 HP
10500
2800
LANDWIRTSCHAFTLICHE ARBEITSMOTOREN
1/3 HP
1720
720
Standardmotoren (z.B. wie für Förderanlagen,
Futterförderanlagen aus Mischbehältern
Drucklufterzeuger)
1/2 HP
2575
975
3/4 HP
4500
1400
1 HP
6100
1600
1-1/2 HP
8200
2200
2 HP
10550
2850
3 HP
15900
3900
5 HP
23300
6800
1-1/2 HP
8100
2000
5 HP
23300
6000
7-1/2 HP
10 HP
35000
46700
8000
10700
Betonmischer (3-1/2 Fuß)
1/2 HP
3300
1000
Hochdruck (1,8 gal/Min)
500 PSI
3150
950
Waschanlage (2 gal/Min)
550 PSI
4500
1400
2 gal/Min (7,57 l/Min)
700 PSI
6100
1600
3100
800
Melkmaschine (Unterdruckpumpe)
Mot. mit hohem Drehm. (z.B. für Entmistungsanlagen, Siloentleerer, Siloaufzüge,
Querbalken-Futterförderanlagen)
Kühl- oder Gefrierschrank
Flachwasserpumpe
Sumpfpumpe
1/3 HP
2150
750
1/2 HP
3100
1000
1/3 HP
2100
800
1/2 HP
3200
1050
OM−4435 Seite 51
10-7. Ungefährer Leistungsbedarf von Baumaschinen
Bauunternehmen
Handbohrer
Kreissäge
Tischsäge
Bandsäge
Bankschleifmaschine
Kompressor
Elektrische Kettensäge
Elektrische Besäumer
Elektro-Grubber
Elektrischer Heckenschneider
Flutscheinwerfer
Tauchpumpe
Kreiselpumpe
Bohnermaschine
Hochdruck-Reinigungsanlage
Fassrührer (55 gal)
Nass- und Trockensaugmaschine
OM−4435 Seite 52
Nennleistung
Leistungsverbrauch beim
Einschalten (in Watt)
Leistungsverbrauch im
Betrieb (in Watt)
1/4 Zoll
3/8 Zoll
1/2 Zoll
6-1/2 Zoll
7-1/4 Zoll
8-1/4 Zoll
9 Zoll
10 Zoll
14 Zoll
6 Zoll
8 Zoll
10 Zoll
1/2 HP
1 HP
1-1/2 HP
2 HP
1-1/2 HP, 12 Zoll
2 HP, 14 Zoll
Standard 9 Zoll
Hochleistungsgerät 12 Zoll
1/3 HP
18 Zoll
HID
Metall-Halogen
Quecksilber
Natrium
Dampf
400 gal/Std.
900 gal/Std.
3/4 HP, 16 Zoll
1 HP, 20 Zoll
1/2 HP
3/4 HP
1 HP
1/4 HP
1,7 HP
2-1/2 HP
350
400
600
500
900
1400
4500
6300
2500
1720
3900
5200
3000
6000
8200
10500
1100
1100
350
500
2100
400
125
313
1000
1400
1250
600
900
4500
6100
3150
4500
6100
1900
900
1300
350
400
600
500
900
1400
1500
1800
1100
720
1400
1600
1000
1500
2200
2800
1100
1100
350
500
700
400
100
250
1000
200
500
1400
1600
950
1400
1600
700
900
1300
10-8. Leistungsbedarf für den Motoranlauf
Einschaltverbrauch des Einphasen-Induktionsmotors
Motoranlaufschlüssel
G
H
J
K
L
M
N
P
kVA/HP
(US-amer. PS)
6,3
7,1
8,0
9,0
10,0
11,2
12,5
14,0
4
1
3
Wechselstrommotor
230 AMPERE 2,5
VOLT
60
SCHLÜSSEL M Hz
HP
1/4 PHASIG 1
1
2
2 3
4
Motoranlaufschlüssel
Betriebsstromstärke
Motorleistung
Motorspannung
Ermitteln der Anlaufstromstärke:
Schritt 1: Den Schlüssel heraussuchen und
anhand der Tabelle die kVA/HP (US-amer. PS)
ermitteln. Wenn der Schlüssel nicht aufgeführt ist,
lässt sich die Anlaufstromstärke ermitteln, indem
die Betriebsstromstärke mit sechs multipliziert wird.
Schritt 2: Motorleistung und −spannung ermitteln.
Schritt 3: Anlaufstromstärke bestimmen (siehe
Beispiel).
muss mindestens das Doppelte Die vom
Schweißgenerator
gelieferte
Stromstärkeder
Betriebsstromstärke des Motors betragen.
(kVA/HP x HP x 1000) / Volt =
Motoranlaufstrom
Beispiel: Berechnen Sie den benötigten Anlaufstrom für einen 230 V, 1/4 HP Motor, der M als
Motoranlaufschlüssel hat.
Volt = 230, HP = 1/4, kVA/HP = 11,2
(11,2 x 1/4 x 1000) / 230 = 12,2A
Das Anlaufen des Motors erfordert 12,2 Ampere.
S-0624
10-9. Wieviel Strom kann der Generator liefern?
1
Begrenzung der Last auf 90% der
abgebenenen Generatorleistung
Immer zuerst die induktiven (Motor-)
Verbraucher einschalten, in der Reihenfolge vom der größten zur kleinsten Last,
und die ohmschen Verbraucher zum
Schluss zuschalten.
1
2
2
5-Sekunden-Regel
Läuft der Motor nicht innerhalb von
5 Sekunden an, sollten Sie ihn stromlos
schalten, um Motorschäden zu vermeiden.
Der Motor fordert mehr Strom, als der
Generator liefern kann.
Ref. ST-800 396-A / S-0625
OM−4435 Seite 53
10-10. Typische Anschlüsse für die Reservestromversorgung (Ausfallsicherung)
1
3
2
Energieversorgungsunternehmen
(EVU)
Netzumschalter
Ggf. Trennschalter
mit
Schmelzsicherung
4
Ausgang
Schweißgenerator
!
Diese Anschlüsse müssen allen
geltenden gesetzlichen Vorschriften und Sicherheitsbestimmungen
entsprechen und dürfen nur von
Fachleuten
vorgenommen
werden.
!
Das Gerät gemäß der Betriebsanleitung und den anzuwendenden
nationalen
Vorschriften
anschließen.
Soll
der Generator zur Lieferung
von Reservestrom bei Notfällen
oder Stromausfall dienen, so sind
Geräte vom Kunden beizustellen.
1 Energieversorgungsunternehmen
(EVU)
5
Wichtigste
Verbraucher
2 Netzumschalter (zweipolig)
Der Schalter leitet die am Netz des EVU
angeschlossenen Verbraucher auf die
Generatorstromversorgung um. Wenn
die Stromversorgung durch das EVU
wieder sichergestellt ist, die Verbraucher
wieder auf das EVU-Netz umschalten.
Den richtigen Schalter einbauen (vom
Kunden bereitzustellen). Der Schalter
muss mindestens so hoch wie der
Überspannungsschutz des Netzzweigs
bemessen sein.
3 Trennschalter mit Schmelzsicherung
Den richtigen Schalter einbauen (vom
Kunden bereitzustellen), falls die
geltenden elektrischen Vorschriften einen
solchen vorschreiben.
4 Ausgang Schweißgenerator
Ausgangsspannung und -verdrahtung
des Generators müssen zur regulären
Netz-Anlagenspannung und −verdrahtung
passen.
Den Generator mittels einer für die
Installation geeigneten Kurzzeit- oder
Dauerverdrahtung anschließen.
Vor dem Hochfahren oder Herunterfahren
des Verbrennungsmotors alle an den
Generator angeschlossenen Geräte
ausschalten bzw. Stecker ziehen. Der
Motor weist beim Hochfahren und
Herunterfahren eine niedrige Drehzahl
auf und liefert demzufolge eine niedrige
Spannung und Frequenz.
5 Wichtigste Verbraucher
Eventuell kann der Generator nicht den
Bedarf sämtlicher Verbraucher auf dem
Grundstück abdecken. Falls der Generator nicht genügend Ausgangsleistung
zur Verfügung stellen kann, sollten nur
die wirklich notwendigen Lasten angeschlossen werden (wie z.B. Pumpen,
Kühl- und Heizgeräte - siehe Abschnitt
10-4).
OM−4435 Seite 54
10-11. Verlängerungskabel auswählen (sollte so kurz wie möglich sein)
Kabellängen für 120 V Verbraucher
Wenn das Gerät keine Stecker mit Fehlerstrom-Schutzschaltung hat, ist ein Verlängerungskabel mit FehlerstromSchutzschaltung zu verwenden.
Max. zulässige Kabellänge in Fuß (m) je Adergröße (AWG)*
Strom (Ampere)
Last (Watt)
5
600
7
840
10
1200
15
4
6
8
10
12
14
350 (106)
225 (68)
137 (42)
100 (30)
400 (122)
250 (76)
150 (46)
100 (30)
62 (19)
400 (122)
275 (84)
175 (53)
112 (34)
62 (19)
50 (15)
1800
300 (91)
175 (53)
112 (34)
75 (23)
37 (11)
30 (9)
20
2400
225 (68)
137 (42)
87 (26)
50 (15)
30 (9)
25
3000
175 (53)
112 (34)
62 (19)
37 (11)
30
3600
150 (46)
87 (26)
50 (15)
37 (11)
35
4200
125 (38)
75 (23)
50 (15)
40
4800
112 (34)
62 (19)
37 (11)
45
5400
100 (30)
62 (19)
50
6000
87 (26)
50 (15)
*Die Adergröße basiert auf einem maximal zulässigen Spannungsabfall von 2%
Kabellängen für 240 V Verbraucher
Wenn das Gerät keine Stecker mit Fehlerstrom-Schutzschaltung hat, ist ein Verlängerungskabel mit FehlerstromSchutzschaltung zu verwenden.
Max. zulässige Kabellänge in Fuß (m) je Adergröße (AWG)*
Strom (Ampere)
Last (Watt)
5
1200
7
1680
10
2400
15
4
6
8
10
12
14
700 (213)
450 (137)
225 (84)
200 (61)
800 (244)
500 (152)
300 (91)
200 (61)
125 (38)
800 (244)
550 (168)
350 (107)
225 (69)
125 (38)
100 (31)
3600
600 (183)
350 (107)
225 (69)
150 (46)
75 (23)
60 (18)
20
4800
450 (137)
275 (84)
175 (53)
100 (31)
60 (18)
25
6000
350 (107)
225 (69)
125 (38)
75 (23)
30
7000
300 (91)
175 (53)
100 (31)
75 (23)
35
8400
250 (76)
150 (46)
100 (31)
40
9600
225 (69)
125 (38)
75 (23)
45
10,800
200 (61)
125 (38)
50
12,000
175 (53)
100 (31)
*Die Adergröße basiert auf einem maximal zulässigen Spannungsabfall von 2%
OM−4435 Seite 55
ABSCHNITT 11 − ERSATZTEILLISTE
Kleinteile sind allgemein erhältlich und nicht lieferbar, außer sie sind aufgeführt.
Die Kabelbäume sind im Anschluss an die Teilelisten aufgeführt.
8
10
11
9
13
12
6
7
14
15
5
23
16
102
105
104 103
17
110
24
22
21
20
19
25
4−Fig.11-5
3
101
100
1
18
91
92
90
89
2−Fig.11-3
84
98
97−Fig.11-2
83
99
85
82
86
88
81
87
93
80
94
95
96
Abbildung 11-1. Haupt-Bausatz
OM-4435 Seite 56
31
30
28
42
32
27
41
29
40
35
26
33
39
34
38
109
37
69
70
68
66
44
65
71
61
78
43
36
67
64
62
45
50
63
46
48
79
77
52
51
46
49
53
47
72−Fig.12−4
54
76
73
55
75
74
55
Optionale
Leerlaufautomatik
109
108
107
804 012−H1 / 804 012-G2 / Ref. 803 683-F
OM-4435 Seite 57
Item
No.
Dia.
Mkgs.
Part
No.
Description
Quantity
Abbildung 11-1. Haupt-Bausatz
. . . 1 . . . . HD1 . . . . 168829 . . Transducer, Current 1000a Module Max Open Loop . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 2 . . . . . . . Abbildung 11-3 . . Control Panel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 3 . . . . . . . . . . . . . . 217070 . . Bracket, Rectifier . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 4 . . . . . . . Abbildung 11-5 . . Rectifier Assembly . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181853 . . Insulator, Screw (For Rectifier Mtg) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 5 . . . . . Z1 . . . . . 236580 . . Stabilizer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192303 . . Angle, Mtg Stabilizer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 6 . . . . . . . . . . . . . . 232425 . . Bracket, Vault . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 7 . . . . . . . . . . . . . +213488 . . Panel, Engine Side . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 8 . . . . PC1 . . . . 231705 . . Module, Main Control/Scr Gating . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 9 . . . . . T1 . . . . . 232445 . . Xfmr, Control . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 10 . . . . . . . . . . . . . . 213493 . . Upright, Center Assy . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 11 . . . . . . . . . . . . . . 189464 . . Seal, Weather Lift Eye . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 12 . . . . . . . . . . . . . . 213501 . . Bracket, Fuel Pump/Filter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 13 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Bracket, Fuel Filter Mtg. (Order Thru Engine Manufacturer) . . . . . . . . . . .
. . . 14 . . . . . . . . . . . . . . 217687 . . Filter, Fuel Spin−on . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 15 . . . . . . . . . . . . . . 207721 . . Pump, Fuel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 16 . . . . . . . . . . . . . *213858 . . Filter, Fuel In−line 5/16x5/16 Mic 125 −175 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 17 . . . . . . . . . . . . . . 214753 . . Bracket, Holddown Fuel Tank . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 18 . . . . . . . . . . . . . . 213602 . . Gasket, Exhaust Outlet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 19 . . . . . . . . . . . . . . 212621 . . Pipe, Exhaust Flexible Inlet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 20 . . . . . . . . . . . . . . 183314 . . Clamp, Muffler 1.625 Dia U Pld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 21 . . . . . . . . . . . . . . 212604 . . Baffle, Air Lower Radiator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 22 . . . . . . . . . . . . . . 226018 . . Muffler, Exhaust Engine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 23 . . . . . . . . . . . . . . 213580 . . Pipe, Exhaust Spark Arrestor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 24 . . . . . . . . . . . . . . 088528 . . Spark Arretsor, Exhaust . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 25 . . . . . . . . . . . . . . 201399 . . Pipe, Exhaust Extension 5.0” Long . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 26 . . . . . . . . . . . . . +213470 . . Cover, Top . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 049525 . . Nut, 312−18 U−nut Multi−thread . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 27 . . . . . . . . . . . . . . 189052 . . Grommet, Plastic Neck Filler Fuel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 28 . . . . . . . . . . . . . . 190198 . . Cap, Tank Screw−on 3.500 In W/Vent W/Lanyard 8” . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 29 . . . . . . . . . . . . . . 222513 . . Label, Warning Falling Equipment Can Cause Serious . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 30 . . . . . . . . . . . . . . 201851 . . Cover, Radiator Access . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 31 . . . . . . . . . . . . . . 214604 . . Pipe, Exhaust Elbow . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 32 . . . . . . . . . . . . . . 224265 . . Label, Warning Hot Exhaust Parts Do Not Touch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 33 . . . . . . . . . . . . . . 192041 . . Label, Use Diesel Fuel Only . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 34 . . . . . . . . . . . . . . 213472 . . Keeper, Latch Engine Access . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 35 . . . . . . . . . . . . . . 213471 . . Bracket, Cover Top . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 36 . . . . . . . . . . . . . . 217387 . . Baffle, Fan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 37 . . . . . . . . . . . . . . 213503 . . Guard, Fan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 38 . . . . . . . . . . . . . +212607 . . Shroud, Radiator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 39 . . . . . . . . . . . . . . 233256 . . Radiator, W/14# Cap 3 Row Core 1.25 In Inlet/Outlet . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 187120 . . . . Cap, Radiator Pressure 14 Lb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 40 . . . . . . . . . . . . . . 212603 . . Baffle, Air Upper Radiator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 41 . . . . . . . . . . . . . +225400 . . Upright, Rear . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 42 . . . . . . . . . . . . . . 225412 . . Cover, Radiator Access
........................................
. . . 43 . . . . . . . . . . . . . . 220295 . . Bracket, Stiffener . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 44 . . . . . . . . . . . . . . 190190 . . Tank, Coolant Recovery . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 45 . . . . . . . . . . . . . . 213502 . . Guard, Fan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 46 . . . . . . . . . . . . . . 225120 . . Label, Warning Moving Parts Can Cause Injury . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 47 . . . . . . . . . . . . . . 217698 . . Label, Help Codes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 48 . . . . . . . . . . . . . . 176108 . . Label, Warning Battery Explosion Can Blind . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 49 . . . . . . . . . . . . . . 203260 . . Label, Caution Do Not Use Ether . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 50 . . . . . . . . . . . . . . 237382 . . Label, Diesel Engine Maintenance Cat C1.5 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 51 . . . . . . . . . . . . . . 199592 . . Latch, Paddle Series 20 (Black) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 52 . . . . . . . . . . . . . +213487 . . Door, Engine Access . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 191626 . . Bumper, Door Engine Access . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
OM-4435 Seite 58
1
1
1
1
4
1
2
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
5
1
1
1
1
1
1
8
1
1
1
1
1
2
1
1
2
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
4
1
1
1
1
1
1
3
Item
No.
Dia.
Mkgs.
Part
No.
Description
Quantity
Abbildung 11-1. Haupt-Bausatz (Forsetzung)
. . . 53 . . . . . . . . . . . . . . 189975
. . . 54 . . . . . . . . . . . . . . 087341
. . . 55 . . . . . . . . . . . . . . 213486
. . . 56 . . . . . . . . . . . . . . 213266
. . . 57 . . . . . . . . . . . . . . 197506
. . . 58 . . . . . . . . . . . . . . 213480
. . . 59 . . . . . . . . . . . . . . 083883
. . . 60 . . . . . . . . . . . . . . 049026
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199505
. . . 61 . . . . . . . . . . . . . . 113854
. . . 62 . . . . . . . . . . . . . . 176529
. . . 63 . . . . . . . . . . . . . . 165271
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 197448
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 212612
. . . 64 . . . . . . . . . . . . . . 212614
. . . 65 . . . . . . . . . . . . . . 217686
. . . 66 . . . . . . . . . . . . . . 210792
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . *202166
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217695
. . . 67 . . . . . . . . . . . . . . 212613
. . . 68 . . . . . . . . . . . . . . 216811
. . . 69 . . . . . . . . . . . . . . 197613
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 197675
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . *197676
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 197677
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 197678
. . . . . . . . . . . . . . . . . . ♦*197679
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 197829
. . . 70 . . . . . . . . . . . . . . 212617
. . . 71 . . . . . . . . . . . . . . 217696
. . . 72 . . . . . . . Abbildung 11-4
. . . 73 . . . . . . . . . . . . . . 213461
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 212623
. . . 74 . . . . . . . . . . . . . . 189908
. . . 75 . . . . . . . . . . . . . . 181572
. . . 76 . . . . . . . . . . . . . . 124253
. . . 77 . . . . . . . . . . . . . . 212611
. . . 78 . . . . . . . . . . . . . . 212610
. . . 79 . . SENDER . . 213265
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172071
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134835
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145054
. . . 80 . . . . . . . . . . . . . . 213465
. . . 81 . . . . . . . . . . . . . . 213466
. . . 82 . . . . BATT . . . . 111352
. . . 83 . . . . . . . . . . . . . . 190207
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190206
. . . 84 . . . . . . . . . . . . . . 213668
. . . 85 . . . . . . . . . . . . . . 224266
. . . 86 . . . . . . . . . . . . . . 213458
. . . 87 . . . . . . . . . . . . . . 213460
. . . 88 . . . . . . . . . . . . . . 213463
. . . 89 . . . . . . . . . . . . . . 213462
. . . 90 . . . . . . . . . . . . . . 213459
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 213670
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 071731
. . Hinge, Door Access 180 Deg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
. . Bumper, Door 1.000 Od X .750 High Rbr 50 Duro W/O . . . . . . . . . . . . . . 2
. . Panel, Rocker . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Mount, Engine/Generator Flange Mtg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
. . Screw, M14−1.5x 30 Hex Hd−pln 8.8 Pln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
. . Bracket, Mtg Engine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
. . Washer, Lock .402idx0.709odx.087t Stl Split10mm . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
. . Screw, M10−1.5x 25 Hex Hd−pln 8.8 Pln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
. . Hose Assy, Oil Drain 32.000 Lg (Includes) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . . Hose, Sae .500 Id X .780 Od Xcoil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.6 Ft.
. . . . Ftg, Hose Brs Barbed Fem 1/2 Tbg X 3/8 Npt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . . Valve, Oil Drain 3/8−18 Nptf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Ftg, Hose Brs Barbed Elbow M 1/2 Tbg X 3/8 Npt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Ftg, Adapter Oil Drain Cat 3013 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Hose, Radiator Lower . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Belt, Alternator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Engine, Cat Dsl Elec 3013c (1800) Series . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Filter, Oil Cat−150−4140 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Switch, Coolant Temp N.C. 110c . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Hose, Radiator Upper . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Clip, Nut Retaining . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
. . Air Cleaner, Intake 5.250 In (Includes) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . . Dust Ejector, Air Cleaner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . . Element, Air Cleaner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . . Cover Assy, Air Cleaner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . . Body, Air Cleaner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . . Element, Air Cleaner Safety . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . . Bracket, Mtg Air Cleaner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Hose, Air Intake . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Switch, Lubricating Oil Pressure N.O. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Generator Assembly . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Bracket, Mtg Generator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Tank, Fuel (Includes Fuel Cap And Items Below) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . . Valve, Drain Fuel 180 Deg Zinc Pld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . . Bushing, Tank Fuel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . . Bushing, Tank Fuel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . . Hose, Fuel Stand Pipe W/3/16 In Ftg (Return) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . . Hose, Fuel Stand Pipe W/5/16 In Ftg (Supply) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . . Sender, Fuel Gauge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Clamp, Hose .520 − .605 Clp Dia Slfttng Black . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
. . Hose, Sae .312 Id X .560 Od (order by foot) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Hose, Sae .187 Id X .410 Od X 26.000 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Bolt, J Stl .312−18 X 7.250 Pld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
. . Bracket, Battery Holddown . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Battery, Stor 12v 585 Crk 95 Rsv Gp 55 Maint Free . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Cable, Bat Pos 45 In Lg No 1 Awg W/Clamp & .406 Rng . . . . . . . . . . . . . 1
. . Cable, Bat Neg 42 In Lg 2 Awg W/Clamp & .375 Rng . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Bracket, Mtg Unit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
. . Label, Warning Do Not Weld On Base . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
. . Base . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Crossmember, Generator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Spacer/Snubber, Generator Mtg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Pad, Mtg Generator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Crossmember, Engine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Screw, 500−13x2.25 Hex Flange−hd Gr8 Pln Chem/Phys . . . . . . . . . . . . 2
. . Washer, Flat .656idx2.250odx.187t Stl Pld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
OM-4435 Seite 59
Item
No.
Dia.
Mkgs.
Part
No.
Description
Quantity
Abbildung 11-1. Haupt-Bausatz (Forsetzung)
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 213600 . . Screw, 500−13x3.00 Hex Flange−hd Gr8 Pln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 071731 . . Washer, Flat .656idx2.250odx.187t Stl Pld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 213464 . . Bracket, Battery Locator (In Base − Not Shown) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . 91 . . . . . . . . . . . . . . 213485 . . Support, Engine Lh . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . 92 . . . . . . . . . . . . . . 213483 . . Support, Engine Rh . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . 93 . . . . . . . . . . . . . . 226150 . . Label, Ce Sound Power Level 96db . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . 94 . . . . . . . . . . . . . +226104 . . Upright, Front . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . 95 . . . . . . . . . . . . . . 233952 . . Label, Warning General Precautionary (Wordless) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . 96 . . . . . . . . . . . . . . 220955 . . Panel, Front Access . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . 97 . . . . . . Abbildung 11-2 . . Front Panel Assembly . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . 98 . . . . CT1 . . ♦105370 . . Xfmr, Current . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . 99 . . . . . . . . . . . . . . 226163 . . Label, Rating Card Ce 907143 (CC Model) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . 99 . . . . . . . . . . . . . . 226422 . . Label, Rating Card Ce 907281 (CC/CV Model) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . 100 . . . . . . . . . . . . . 213504 . . Tray, Reactor&Rectifier . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . 101 . . . . . . . . . . . . . 213500 . . Brkt, Beam Support . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . 102 . TE1, TE2 . . 172661 . . Block, Stud Connection 6 Position . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
. . 103 . . . . C11 . . . . 217054 . . Capacitor, Cer Disc .0047 Uf 3000 Vdc W/Terms . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . 104 . . . . . . . . . . . . . 214742 . . Capacitor Assy, (CC/CV Model) (Includes) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 213489 . . . . Bus Bar,Capacitor Bank Negative . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 213490 . . . . Bus Bar,Capacitor Bank Positive . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . . . . . . . . C10 . . . . 163535 . . . . Capacitor,Elctlt 16000 Uf 60 Vdc Can 1.75 Dia . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
. . 105 . . . . R3 . . . . . 213027 . . Resistor, WW Tap 300 W 40 Ohm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173734 . . Link, Jumper . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
. . . . . . . . . . . . . . . . . . ♦235023 . . Idle, Solenoid Assy (consisting of) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . 106 . . . . . . . . . . . ♦234691 . . . . Bracket, Mtg Solenoid Idle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . 107 . . . TS1 . . ♦230634 . . . . Solenoid, Throttle W/4−8.4 Lb Spring . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . . . . . . . . . . . . . . . . ♦198109 . . . . Screw, Shld Stl Sch .250−20 X .437 X .500 Shld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . 108 . . . . . . . . . . . ♦235056 . . . . Linkage, Throttle Solenoid . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 601868 . . . . Nut, 250−28 .44hex .26h Stl Pld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
. . . . . . . . . . . . . . . . . . ♦234689 . . . . Arm, Throttle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 604224 . . . . Screw, 250−20x .75 Hexwhd.50d Stl Pld Slffmg Tap−rw . . . . . . . . . . . . 2
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152461 . . . . Nut, 250−20 .44hex .23h Stl Pld Sem Cone Wshr.65d . . . . . . . . . . . . . . 3
. . 109 . . . . . . . . . . . . . 233088 . . Label, Danger Using A Generator Indoors Can Kill You In Minutes . . . . . 1
. . 110 . . . . . . . . . . . . . 285297 . . Adapter, Terminal Block . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 238650 . . Label, Hour/Fuel Meter Usage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 213506 . . Bracket, Hold−Down Fuel Tank (Not Shown) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 218460 . . Kit, Label (Includes Safety And Informational Labels) . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
+ When ordering a component originally displaying a precautionary label, the label should also be ordered.
* Recommended Spare Parts.
♦Optional
To maintain the factory original performance of your equipment, use only Manufacturer’s Suggested
Replacement Parts. Model and serial number required when ordering parts from your local distributor.
OM-4435 Seite 60
Kleinteile sind allgemein erhältlich und nicht lieferbar, außer sie sind aufgeführt.
Die Kabelbäume sind im Anschluss an die Teilelisten aufgeführt.
11
10
12
8
9
25
13 14
7
23
22
24
26 27
28
15
6
21
16
5
4
1
2
29
20
17
3
18
19
41
40
30
34
39
31
33
32
38
36
35
37
804 011−D
Abbildung 11-2. Panel, Front w/Components (CC Model)
Item
No.
Dia.
Mkgs.
Part
No.
Description
Quantity
Abbildung 11-2. Panel, Front w/Components (CC Model) (Abbildung 11-1 Item 97 )
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
10
11
12
13
14
15
. . . . . . . . . . . . . . 097926 . .
. . . . . . . . . . . . . . 072590 . .
. . . . . . . . . . . . . . 170391 . .
. . . . . . . . . . . . . . 206795 . .
. . . . . . . . . . . . . . 097922 . .
........................
. . . . PC6 . . . . 229949 . .
. . . . CB8 . . . . 083432 . .
. . . . . . . . . . . . . . 240672 . .
. . . . . . . . . . . . . . 214762 . .
. . . . . . . . . . . . ♦214543 . .
. . . . . . . . . . . . ♦134201 . .
. . . . PC2 . . ♦214660 . .
. . . . . R1 . . . . . 214760 . .
. . . . . R2 . . . . . 193118 . .
. . . . . S4 . . . . . 021467 . .
Knob, Pointer 2.375 Dia X .250 Id W/Set Screwsplstc . . . . . . . . . . . . . . . .
Lock, Shaft Pot .375−32 X .250 Dia Shaft Tall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Conn, Circ Ms Protective Cap Size 20 Nylon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Boot, Circuit Breaker Clear Hex Nut . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Knob, Pointer .875 Dia X .250 Id W/Set Screwsplstc . . . . . . . . . . . . . . . . .
Nameplate, Control (Order By Model & Serial No.) . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Circuit Card Assy, Connector/Receptacle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Supplementary Pro, Man Reset 1p 10a 250vac Frict . . . . . . . . . . . . . . . . .
Panel, Front Engine/Weld Control . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bracket, Meter Hole Cover . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Enclosure, Circuit Card Assy . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Stand−off Support, Pc Card .312/.375w/Post&lock .43 . . . . . . . . . . . . . . .
Circuit Card Assy, Display W/Program . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Switch, Rotary 12 Posn 1p 200ma 28vdc W/Resistors . . . . . . . . . . . . . . .
Pot, Cp Flat 1t 2. W 1k Ohm Linear . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Switch, Tgl Spst 3a 250v Off−none−(On) Spd Term . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
4
1
1
1
1
OM-4435 Seite 61
Item
No.
Dia.
Mkgs.
Part
No.
Description
Quantity
Abbildung 11-2. Panel, Front w/Components (CC Model) (Continued)
. . . 16 . . . . . S1 . . . . . 217680 . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 207073 . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 201244 . .
. . . 17 . . . . . . . . . . . . . . 241432 . .
. . . 18 . . . . . . . . . . . . . . 010381 . .
. . . 19 . . . C13, 14 . . . 128750 . .
. . . 20 . . . . RC12 . . . . 176355 . .
. . . 21 . . . . . . . . . . . . . . 206795 . .
. . . 22 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 23 . . . . . . . . . . . . . . 224428 . .
. . . 24 . . . GFCI1 . . . 246865 . .
. . . 25 . . . C11, 12 . . . 217054 . .
. . . 26 . . . . CB5 . . . . 093996 . .
. . . 27 . . . ELCB1 . . . 222991 . .
. . . 28 . . . ELCB2 . . . 222992 . .
. . . 29 . . . . . . . . . . . . . . 144844 . .
. . . 30 . . . . GRD . . . . 083030 . .
. . . 31 . . . . . . . . . . . . . . 010915 . .
. . . 32 . . . . . . . . . . . . . . 601836 . .
. . . 33 . . . . RC11 . . . . 156831 . .
. . . 34 . . . . . . . . . . . . . . 209056 . .
. . . 35 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 36 . . . . . . . . . . . . . . 181169 . .
. . . 37 . . . . . . . . . . . . . . 186621 . .
. . . 38 . . . . . . . . . . . . . . 180735 . .
. . . 39 . . . . . . . . . . . . . . 241433 . .
. . . 40 . . FUEL/HM . . 232111 . .
. . . 41 . . . . . . . . . . . . . . 021385 . .
Switch, Ignition 4 Position W/Out Handle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Lever, Ignition Switch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Washer, Tooth.728idx1.166odx.050t Stl Pld Int.688 . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Terminal, Pwr Output Red . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Connector, Rectifier . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Capacitor, Cer Disc .1 Uf 500 Vdc W/Terms . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Rcpt, Str 2p3w 16a 220v Flange Mtg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Boot, Circuit Breaker Clear Hex Nut . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Nameplate, Generator Power (Order By Model & Serial No.) . . . . . . . . . .
Panel, Power CE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Rcpt, Str Dx Grd 2p3w 20a 125v *5−20r Gfi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Capacitor, Cer Disc .0047 Uf 3000 Vdc W/Terms . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Supplementary Pro, Man Reset 1p 20a 250vac Frict . . . . . . . . . . . . . . . . .
Circuit Breaker, Elcb 20a 220v 0.030a Trip . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Circuit Breaker, Elcb 30a 220v 0.030a Trip . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Stand−off, No 6−32 X .875 Lg .250 Hex Al Fem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Stud, Brs .250−20 X 1.750 W/Hex Collar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Washer, Flat .257idx0.640odx.031t Brs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Nut, 250−20 .50hex .19h Brs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Rcpt,Str 2p3w 32a 220v Flange Mtg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Cover, Receptacle W/Gasket . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Nameplate, Weld Terminal (Order By Model & Serial No.) . . . . . . . . . . . . .
Spacer, Output Stud . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Boot, Generic Output Stud . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Washer, Output Stud . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Terminal, Pwr Output Black . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gauge, Fuel Elec/Hour Meter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Boot, Toggle Switch Lever . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1
1
1
1
2
2
1
1
1
1
1
2
1
1
1
4
1
4
3
2
2
1
2
2
2
1
1
1
♦Optional
+
When ordering a component originally displaying a precautionary label, the label should also be ordered.
To maintain the factory original performance of your equipment, use only Manufacturer’s Suggested
Replacement Parts. Model and serial number required when ordering parts from your local distributor.
OM-4435 Seite 62
Kleinteile sind allgemein erhältlich und nicht lieferbar, außer sie sind aufgeführt.
Die Kabelbäume sind im Anschluss an die Teilelisten aufgeführt.
5
4
3
2
6
7
1
8
9
10
11
12
13
14
803 689-E
Abbildung 11-3. Control Panel
Item
No.
Dia.
Mkgs.
Part
No.
Description
Quantity
Abbildung 11-3. Control Panel (Abbildung 11-1 Item 97 )
. . . 1 . . . . . . . . . . . . . . 220981 . . Bracket, Mtg Components . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . 2 . . . . . . . . . . . . . . 129524 . . Term, Frict 250x032 Uninsul Male .130 Stud Mtg 3pr . . . . . . . . . . . . . . . . 2
. . . 3 . . . . CR2 . . . . 214876 . . Relay, Encl 6vdc Spst 35a/14vdc 5 Pin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . 4 . . . . CB1 . . . . 190374 . . Circuit Breaker, Auto Reset 12vdc 40 Amp . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . 5 . . . . CR1 . . . . 223710 . . Relay, Encl 12vdc Dpst−no 25a 6pin Flange . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . 6 . . . . . . . . . . . . . . 046432 . . Holder, Fuse Mintr .250 X 1.250 Panel Mtg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . 7 . . . . . F1 . . . . . 085874 . . Fuse, Mintr Cer Slo−blo 10. Amp 250 Volt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . 8 . . . . CR4 . . ♦090104 . . Relay, Encl 12vdc Spst 30a/15vdc 5pin Flange Mtg . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . 9 . . . . CR3 . . . . 197325 . . Relay, Encl 12vdc Spst 70a 4pin Flange Mtg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . 10 . . SR5, SR4 . . 035704 . . Rectifier, Integ Bridge 40. Amp 800v . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
. . . 11 . . . . SR3 . . ♦035704 . . Rectifier, Integ Bridge 40. Amp 800v . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . 12 . . SR2, SR1 . . 035704 . . Rectifier, Integ Bridge 40. Amp 800v . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
. . . 13 . . CB2, CB3 . . 083432 . . Supplementary Pro, Man Reset 1p 10a 250vac Frict . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
. . . 14 . . . . CB9 . . ♦230635 . . Supplementary Pro, Auto Reset 1p 8a 12vdc Frict . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
♦Optional
+ When ordering a component originally displaying a precautionary label, the label should also be ordered.
To maintain the factory original performance of your equipment, use only Manufacturer’s Suggested
Replacement Parts. Model and serial number required when ordering parts from your local distributor.
OM-4435 Seite 63
Kleinteile sind allgemein erhältlich und nicht lieferbar, außer sie sind aufgeführt.
Die Kabelbäume sind im Anschluss an die Teilelisten aufgeführt.
5
4
6
7
3
1
2
9
8
10
11
12
13
14
20
19 18
17
16
15
803 686-A
Abbildung 11-4. Generator
Item
No.
Dia.
Mkgs.
Part
No.
Description
Quantity
Abbildung 11-4. Generator (Abbildung 11-1 Item 71)
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
. . . ROTOR . . .
..............
..............
..............
..............
..............
..............
..............
..............
..............
. . STATOR . .
..............
..............
..............
..............
..............
..............
..............
..............
..............
212474
053390
192600
159918
212126
602211
192686
602211
192686
212641
237062
160943
167788
218552
047879
161306
126984
005614
125548
158832
. . Rotor, Generator 4 Pole (Includes) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Bearing, Ball Rdl Sgl Row 1.370 X 2.830 X .6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Fan, Generator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Baffle, Fan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Adapter, Engine Machined Cat 3013c . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Washer, Lock .318idx0.586odx.078t Stl Pld Split.312 . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Screw, M 8−1.25x 25 Hex Hd−pln 8.8 Pld Din933 . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Washer, Lock .318idx0.586odx.078t Stl Pld Split.312 . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Screw, M 8−1.25x 25 Hex Hd−pln 8.8 Pld Din933 . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Stud, Stl .375−16 1.625x 19.000 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Stator, Generator 4 Pole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Endbell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Nut, 375−16 .56hex .34h Stl Pld Sem Cone Wshr.88d . . . . . . . . . . . . . . .
. . Brush, Assembly 2 Pole (Includes) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Bar, Retaining Brushholder 2 Brushes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Cap, Brushholder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Brush w/Spring . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Holder, Brush . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Holder, Brush Elect . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Screw, 010−32x .50 Hex Hd−slt Stl Pld Sq Cone Sems . . . . . . . . . . . . . .
1
1
1
1
1
6
6
6
6
4
1
1
4
1
1
2
2
2
1
2
+ When ordering a component originally displaying a precautionary label, the label should also be ordered.
To maintain the factory original performance of your equipment, use only Manufacturer’s Suggested
Replacement Parts. Model and serial number required when ordering parts from your local distributor.
OM-4435 Seite 64
Kleinteile sind allgemein erhältlich und nicht lieferbar, außer sie sind aufgeführt.
Die Kabelbäume sind im Anschluss an die Teilelisten aufgeführt.
2
1
3
4
5
6
804 010−A
Abbildung 11-5. Rectifier Assembly For CC Models
Item
No.
Dia.
Mkgs.
Part
No.
Description
Quantity
Abbildung 11-5. Rectifier Assembly (Abbildung 11-1 Item 4)
....................
... 1 ..............
... 2 ..............
. . . 3 . . MOD1,2,3 . .
... 4 ..............
. . . 5 . . . . C1−6 . . . .
. . . 6 . . . . TH1 . . . .
....................
217082
211984
212601
196760
217085
215611
213930
181853
. . Rectifier, Assembly (Includes) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Heat Sink . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Insulator, Rectifier . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Thyristor, Scr Module 190a 400v Dual . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Bus Bar, Rectifier . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Capacitor Assy . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Thermistor, Ntc 30k Ohm @ 25 Deg C 8.5in Lead . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Insulator, Screw (For Mounting Rectifier) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1
1
1
3
1
3
1
4
To maintain the factory original performance of your equipment, use only Manufacturer’s Suggested
Replacement Parts. Model and serial number required when ordering parts from your local distributor.
OM-4435 Seite 65
Einige Bauteile von Kabelbäumen (Schalter, Relais, Geräteschutzschalter) sind auch an anderer Stelle in dieser Stückliste aufgeführt.
Kaufen Sie die Bauteile separat oder als Bestandteil des jeweiligen Kabelsatzes.
Item
No.
Dia.
Mkgs.
Part
No.
Description
Quantity
Wiring Harnesses
....................
. . . . . . . . . . . S4 . . . . .
. . . . . SR1, SR2, SR3
. . . . . . . . . . CB1 . . . .
. . . . . . . . CB2, CB3 . .
. . . . . . . . . . CR3 . . . .
. . . . . . . . . . CR2 . . . .
....................
....................
....................
. . . . . . . . . . PLG6 . . . .
....................
....................
....................
....................
235012
021467
035704
190374
083432
197325
214876
148850
212116
212117
214932
214933
147995
177859
129524
. . Harness, Engine (Includes) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Switch, Tgl Spst 3a 250v Off−none−(On) Spd Term . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Rectifier, Integ Bridge 40. Amp 800v . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Circuit Breaker, Auto Reset 12vdc 40 Amp . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Supplementary Pro, Man Reset 1p 10a 250vac Frict . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Relay, Encl 12vdc Spst 70a 4pin Flange Mtg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
..
Relay, Encl 6vdc Spst 35a/14vdc 5 Pin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Socket, Relay 5 Pin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Conn, Deutsch 2p 1row Female Plug . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Conn, Deutsch Wedge Lock 2 Position . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Conn, Rect Univ 039 8p/S 2row Plug Cable Lkg Seal . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Seal, Wire Univ 039 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Conn, Rect Univ 039 Skt 22−18ga .094od Gold . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Conn, Body 5 Terminal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Term, Frict 250x032 Uninsul Male .130 Stud Mtg 3pr . . . . . . . . . . . . . . .
1
1
3
1
2
1
1
1
3
3
1
7
7
1
2
....................
. . . . . . . . . . PLG2 . . . .
. . . . . . . . . . PLG3 . . . .
....................
....................
....................
. . . . . . . . . . PLG6 . . . .
. . . . . . . . . . PLG7 . . . .
. . . . . . . . . . PLG5 . . . .
....................
. . . . . . . . . . PLG4 . . . .
....................
. . . . . . . . SR4, SR5 . .
235018
150316
214951
214933
214934
235021
193184
193183
113750
217000
215340
214933
035704
. . Harness, Weld Control (Includes) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Conn, Rect Univ 039 6p/S 3row Plug Cable Lkg . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Conn, Rect Univ 039 6p/S 3row Plug Cable Lkg Seal . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Seal, Wire Univ 039 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Seal, Plug Univ 039 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Connector, w/Leads . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Conn, Rect Cinch 30 Pin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Conn, Rect Cinch 18 Pin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Conn, Rect Mini 045 4skt 2row Plug Cable Lkg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Cable, Lem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Conn, Rect Univ 039 2p/S 1row Rcpt Cable/Pnl Lkg S . . . . . . . . . . . . .
. . . . Seal, Wire Univ 039 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Rectifier, Integ Bridge 40. Amp 800v . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1
1
1
3
3
1
1
1
1
1
1
2
2
....................
. . . . . . . . . PLG11 . . .
....................
....................
214984
193183
207716
207718
. . Harness, Rectifier Cc/Cv (Includes) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Conn, Rect Cinch 18 Pin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Conn, Faston Mini Polarized 2 Skt G1k1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Conn, Faston Mini Polarized 2 Skt G2k2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1
1
6
3
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217010 . . Harness, Receptacle Auxiliary Power (Includes) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . . . . . . CB4, CB6 . . 093996 . . . . Supplementary Pro, Man Reset 1p 20a 250vac Fric . . . . . . . . . . . . . . . . 2
OM-4435 Seite 66
Anmerkungen
Anmerkungen
Gültig ab 1. Januar 2010
(Geräte ab Seriennummer “MA” oder jünger)
Diese Garantiebestimmungen ersetzen alle vorhergehenden MILLER-Garantien und sind die ausschließlich gültigen Garantiebestimmungen, ohne daß weitere Garantien ausdrücklich oder implizit enthalten wären.
GARANTIEBESTIMMUNGEN − Gemäß den unten festgelegten
Bestimmungen garantiert MILLER Electric Mfg. Co., Appleton,
Wisconsin, dem ursprünglichen Einzelhändler, daß jedes neue
MILLER-Gerät, welches nach dem oben angeführten Gültigkeitsdatum
erworben wird, zum Zeitpunkt der Auslieferung durch MILLER frei von
Material- und Herstellungsmängeln war. DIESE GARANTIE GILT
AUSDRÜCKLICH ANSTELLE ALLER ANDEREN AUSDRÜCKLICHEN
ODER IMPLIZITEN GARANTIEN, EINSCHLIESSLICH DER
GARANTIEN FÜR MARKTFÄHIGKEIT UND TAUGLICHKEIT.
Innerhalb der unten angeführten Garantiezeiten wird MILLLER alle in
der Garantie enthaltenen Teile oder Komponenten, bei denen Materialoder Verarbeitungsmängel auftreten, reparieren oder ersetzen. MILLER
muß innerhalb von dreißig (30) Tagen nach Auftreten eines derartigen
Defektes oder Mangels benachrichtigt werden, woraufhin MILLER
Anweisungen zur Durchführung von Schritten geben wird, die zur
Inanspruchnahme der Garantieleistungen auszuführen sind.
MILLER wird Garantieansprüche für die unten angeführten Teile bei
Auftreten eines derartigen Defektes innerhalb der Garantiezeiten
anerkennen. Alle Garantiezeiten beginnen mit dem Datum, an dem das
Gerät vom ursprünglichen Einzelhändler gekauft wird, oder ein Jahr,
nachdem das Gerät an einen nordamerikanischen Händler verschickt
wird, oder achtzehn Monate, nachdem das Gerät an einen
internationalen Händler verschickt wird.
1.
2.
3.
4.
5.
5 Jahre auf Teile — 3 Jahre auf Verarbeitung
* Original−Netzstromgleichrichter, nur betreffend Tyristoren
(SCRs), Dioden und einzelne Gleichrichtermodule
3 Jahre — Teile und Verarbeitung
* Motorbetriebene Schweißgeneratoren
(HINWEIS: Motoren unterliegen den Garantie−
bestimmungen des jeweiligen Motorherstellers.)
* Inverter−Stromquellen (soweit nicht anders angegeben)
* Plasmalichtbogenschneiden − Stromquellen
* Prozesssteuerungen
* Halbautomatische und automatische Drahtzuführungen
* Durchflussmesser und −regler der Baureihe Smith 30
(ohne Verarbeitung)
* Transformator/Gleichrichter Stromquellen
* Wasserkühlsysteme (integriert)
2 Jahre — Teile
* Selbstverdunkelnde Schweißschutzfilter (ohne Verarbeitung)
1 Jahr — Teile und Verarbeitung (soweit nicht näher angegeben)
* Automatisch bewegte Vorrichtungen
* CoolBelt und CoolBand Gebläse (ohne Verarbeitung)
* Externe Überwachungseinrichtungen und sensoren
* Optionen für Nachrüstungen
(HINWEIS: Nachrüstungen sind für die verbleibende
Garantiezeit des Produktes, in dem sie eingebaut sind, von
der Garantie abgedeckt, oder für mindestens ein Jahr — je
nachdem, welche Periode länger ist.)
* Durchflussmesser− und regler (ohne Verarbeitung)
* RFCS Fußfernregler (außer RFCS−RJ45)
* Schweißrauchabsaugungen
* HF−Einheiten
* “ICE” Plasmaschneidbrenner (ohne Verarbeitung)
* Stromquellen, Kühler und elektronische Regler/ Aufzeichnungsgeräte für die induktive Erwärmung
* Lastbänke
* Schweißpistolen mit Vorschubmotor
(außer den Spoolmate Brennern mit Drahtspulen)
* “PAPR” − gebläseunterstütztes Atemschutzsystem
(ohne Verarbeitung)
* Positionierer und Steuerungen
* Gestelle
* Fahrwerke/Anhänger
* Punktschweißgeräte
* Drahtvorschubeinheiten für UP−Schweißen
* Wasserkühlsysteme (nichtintegriert)
* WSG−Schweißbrenner der Marke Weldcraft (ohne Verarbeitung)
* Arbeitsplätze/Schweißtische (ohne Verarbeitung)
6 Monate — Teile
* Batterien
* Schweißbrenner der Marke Bernard (ohne Verarbeitung)
*
Schweißbrenner der Marke Tregaskiss (ohne Verarbeitung)
6. 90 Tage — Teile
* Zubehörsätze
* Schutzhülle
* Induktionsheizkabel und −matten, Kabel
und nichtelektronische Kontrollelemente.
* Schweißbrenner der Baureihe “M”
* MSG Schweißbrenner und UP−Schweißbrenner
* Fernregler und RFCS−RJ45
* Ersatzteile (ohne Verarbeitung)
* “Roughneck” Schwanenhals Schweißbrenner
* Spoolmate Spulen−Schweißbrenner
Die Garantiebestimmungen der Miller True Blue® Garantie gelten
nicht für:
1.
Verschleißteile, wie Stromdüsen, Schneiddüsen, Schütze,
Bürsten, Relais, Tischaufsätze für Schweißplätze sowie
Schweißvorhänge, oder Teile, deren Versagen auf normale Abnutzung zurückzuführen ist. (Ausnahme: Bei allen motorbetriebenen Produkten sind Bürsten und Relais
von der Garantie abgedeckt.)
2.
Items furnished by Miller, but manufactured by others, such as
engines or trade accessories. These items are covered by the
manufacturer’s warranty, if any.
3.
Teile, die von MILLER eingebaut, doch von Anderen hergestellt
werden, wie z.B. Motoren oder Gewerbezubehör. Diese Teile unterliegen den Herstellergarantien.
Geräte, die von einer anderen Partei außer MILLER modifiziert
wurden, oder Geräte, die falsch installiert, falsch betrieben oder,
gemessen an Industrienormen, falsch verwendet wurden, oder
Geräte, an denen nicht die notwendigen Wartungsarbeiten durchgeführt wurden, oder Geräte, die für Arbeiten verwendet wurden,
die außerhalb des für die Geräte bestimmten Bereiches liegen.
4.
MILLER PRODUKTE SIND BESTIMMT FÜR DEN VERKAUF UND FÜR
DIE VERWENDUNG DURCH GEWERBLICHE/INDUSTRIELLE
ANWENDER UND PERSONEN, DIE IN DER VERWENDUNG UND
WARTUNG VON SCHWEISSGERÄT GESCHULT UND ERFAHREN
SIND.
Im Falle eines durch diese Garantiebestimmungen gedeckten
Garantieanspruchs wird MILLER nach eigenem Ermessen
ausschließlich eine der folgenden Maßnahmen setzen: (1) Reparatur;
oder (2) Austausch; oder, wenn von MILLER in entsprechenden Fällen
schriftlich dazu autorisiert, (3) die Rückerstattung der vernünftigen
Kosten für Reparatur oder Austausch in einer autorisierten
MILLER-Werkstätte; oder (4) Rückerstattung des Kaufpreises oder
Gutschrift für diesen (abzüglich vernünftige Wertverminderung
aufgrund des tatsächlichen Gebrauchs) bei Rücksendung der Güter auf
Kosten und Gefahr des Kunden. Reparatur oder Austausch werden
entweder im MILLER-Werk in Appleton, Wisconsin, oder in einer von
MILLER
bestimmten
autorisierten
MILLER-Servicewerkstätte
durchgeführt. Daher wird kein Ersatz für Transportkosten jeglicher Art
gewährt.
IM VOM GESETZ ZULÄSSIGEN AUSMASS STELLEN DIE HIERIN
FESTGEHALTENEN ABHILFEMITTEL DIE EINZIGEN UND
AUSSCHLIESSLICHEN ABHILFEMITTEL DAR. IN KEINEM FALL
KANN MILLER FÜR DIREKTE, INDIREKTE, BESONDERE, ODER
NACHFOLGEND
AUFTRETENDE
BESCHÄDIGUNGEN
(EINSCHLIESSLICH GEWINNVERLUST) HAFTBAR GEMACHT
WERDEN,
UND
ZWAR
WEDER
DURCH
VERTRAG,
SCHADENERSATZFORDERUNG NOCH IRGEND EIN ANDERES
RECHTLICHES MITTEL.
JEDE DURCH IMPLIZIERUNG, ANWENDUNG VON GESETZ,
HANDELSBRAUCH ODER DEN GESCHÄFTSGANG NICHT HIERIN
ENTHALTENE AUSDRÜCKLICHE
GARANTIE
UND
JEDE
IMPLIZIERTE GARANTIE ODER DARSTELLUNG FÜR LEISTUNG
UND
JEDES
RECHTSMITTEL
FÜR
VERTRAGSBRUCH,
SCHADENERSATZFORDERUNG ODER IRGENDEIN ANDERES
RECHTSMITTEL
AUSSER
DIESER
BESTIMMUNG,
EINSCHLIESSLICH JEDER IMPLIZIERTEN GARANTIE FÜR
MARKTFÄHIGKEIT ODER EIGNUNG ZU EINEM BESTIMMTEN
ZWECK IM HINBLICK AUF ALLE VON MILLER EINGEBAUTEN
GERÄTE SIND AUSGESCHLOSSEN UND WERDEN VON MILLER
NICHT ANERKANNT.
This original warranty was written in English legal terms. In the case of
any complaints or disagreements, the significance of the words in
English prevails.
miller warr_ger 2010−01
Besitzerdokument
Bitte ausfüllen und mit den persönlichen Unterlagen aufbewahren.
Name des Modells
Kaufdatum
Serien−/Typnummer
(Datum der Auslieferung an den ursprünglichen Käufer.)
Händler
Adresse
Service
Bitte wenden Sie sich an eine Handels− oder
Servicevertretung in Ihrer Nähe.
Immer den Namen des Modells und die Serien−/Typnummer angeben.
Wenden Sie sich an Ihren Händler für:
Schweißausrüstung, Draht und Elektroden
Sonderausrüstung und Zubehör
Personal Schutzausstattung
Service und Reparatur
Miller Electric Mfg. Co.
Ersatzteile
An Illinois Tool Works Company
1635 West Spencer Street
Appleton, WI 54914 USA
Schulung (Training, Videos, Bücher)
Bedienungsanleitung
Technische Betriebsanleitung (Serviceinformationen und Ersatzteile)
Verdrahtungsschemen (Schaltpläne)
Handbücher über Schweißprozesse
Wenden Sie sich an die anliefernde Spedition für:
Anmeldung eines Anspruches bei Verlust
oder Beschädigung beim Transport.
Zur Unterstützung bei der Anmeldung oder Regelung
von Ansprüchen wenden Sie sich an Ihren Händler und/
oder die Versandabteilung des Geräteherstellers.
ÜBERSETZUNG DER ORIGINAL BEDIENUNGSANLEITUNG − GEDRUCKT IN DER V.S.
© 2010 Miller Electric Mfg. Co.
International Headquarters−USA
Phone: 920-735-4505
USA & Canada FAX: 920-735-4134
International FAX: 920-735-4125
Internationales Vertriebsnetzsiehe
www.MillerWelds.com
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement