Miller | LE310149 | Owner Manual | Miller MAXSTAR 150 STH Benutzerhandbuch

Miller MAXSTAR 150 STH Benutzerhandbuch
OM-2242/ger
208 580D
Juni 2004
Verfahren
E-Handschweißen
WIG-Schweißen
Beschreibung
Stromquellenart
Maxstar 150 STH
mit Auto-Linet
Und Nicht-CE-Modelle
Besuchen Sie uns im
Internet :
www.MillerWelds.com
BETRIEBSANLEITUNG
Inhaltsverzeichnis
ABSCHNITT 1 - Sicherheitsmaßnahmen - vor Gebrauch lesen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1-1. Symbole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1-2. Gefahren beim Lichtbogenschweißen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1-3. Zusätzliche Gefahren bei Installation, Betrieb und Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1-4. Die wichtigsten Sicherheitsnormen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1-5. EMF-Information . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
ABSCHNITT 2 − DEFINITIONEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
2-1. Warnschilder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
2-2. Symbole und Definitionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
ABSCHNITT 3 − TECHNISCHE DATEN UND INSTALLATION . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3-1. Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3-2. Einschaltdauer und Überhitzung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3-3. Volt-/Ampere-Kurven . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3-4. Schulterriemen befestigen, Aufstellort auswählen und Stromversorgung anschließen . . . . . . . . . . . . .
3-6. 6-poliger Stecker für Fernsteueranschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
ABSCHNITT 4 − BEDIENUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-1. Regler an der Frontplatte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-2. Prozess-Auswahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-3. Lift-Arc und WIG Impuls-Start Prozeduren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-4. Einrichten für den WIG-Prozess und Rücksetzen auf Werkseinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
ABSCHNITT 5 − WARTUNG & FEHLERSUCHE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5-1. Routinemäßige Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5-2. Fehlersuche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
ABSCHNITT 6 − ELEKTRISCHE SCHALTPLÄNE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
ABSCHNITT 7 − ERSATZTEILLISTE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
GARANTIE
1
1
1
3
4
4
5
5
6
7
7
7
7
8
9
10
10
10
11
12
14
14
14
15
18
Konformitätserklärung für
Produkte aus der Europäischen Union (CE)
HINWEIS
Diese Angaben gelten für Geräte mit CE−Zertifizierung (siehe Leistungsschild am
Gerät.)
Miller Electric Mfg. Co.
Herstellerbezeichnung:
1635 W. Spencer Street
Appleton, WI 54914 USA
Herstelleradresse:
erklärt, daß das Produkt:
Maxstar 150 STH
den folgenden Richtlinien und Normen entspricht:
Richtlinien
Niederspannungsrichtlinie: 73/23/EEC
Maschinenrichtlinien: 98/37EEC, 91/368/EEC, 92/31/EEC, 133/04, 93/68/EEC
Elektromagnetische verträglichkeit richtlinien: 89/336/EEC, 92/31/EEC
Standards
Lichtbogenschweißgeräte: − Teil 10: Direktive zur Elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV).
IEC 60974-10 August 2002
Lichtbogenschweißgeräte Teil I: Schweißstromquellen: IEC 60974−1 Ed. 2.1
Schutzart des Gehäuses (IP−Code): IEC 60529: ED. 2.1
Isolierung für Geräte in Niederspannungssystemen:
Teil 1: Prinzipien, Anforderungen und Test: IEC 60664-1: Ed. 1.1
Kontaktperson für Europa:
Telefon:
Fax:
dec_stat_2/04
Mr. Danilo Fedolfi, Managing Director
ITW WELDING PRODUCTS ITALY S.r.l.
Via Privata Iseo 6/E
20098 San Giuliano
Milanese, Italien
39(02)98290-1
39(02)98290-203
ABSCHNITT 1 - Sicherheitsmaßnahmen - vor Gebrauch lesen
som_ger 8/03
1-1. Symbole
Bedeutet Achtung! Mit dem folgenden Vorgang sind
mögliche Gefahren verbunden! Die möglichen Gefahren
werden durch die Symbole veranschaulicht.
Weist auf eine besondere Sicherheitsmitteilung hin.
Bedeutet HINWEIS; keine Gefahr für die Sicherheit.
Diese Symbolgruppe bedeutet Achtung! mögliche Gefahren durch
ELEKTROSCHOCK, BEWEGLICHE TEILE und HEISSE STELLEN.
Zur Vermeidung der Gefahren siehe Symbole und entsprechende Erklärungen und Anleitungen unten.
1-2. Gefahren beim Lichtbogenschweißen
Die dargestellten Symbole werden in der gesamten
Betriebsanleitung verwendet, um auf mögliche Gefahren
hinzuweisen. Wenn Sie dieses Symbol sehen, ist erhöhte
Achtsamkeit erforderlich. Zur Vermeidung der Gefahr sind die
entsprechenden
Anleitungen
zu
befolgen.
Die
untenstehenden Sicherheitshinweise sind nur eine
Zusammenfassung der umfassenderen Sicherheitsnormen
im Abschnitt 1-4. Lesen und beachten Sie alle
Sicherheitsnormen.
Lassen Sie alle Arbeiten am Gerät, wie Installation, Betrieb,
Wartung und Reparaturen, nur von qualifiziertem Personal
ausführen.
Während des Betriebes andere Personen, besonders Kinder,
vom Gerät fernhalten.
Keine verschlissenen, beschädigten, zu gering dimensionierten oder
schlecht isolierte Kabel verwenden.
Kabel nicht um den Körper schlingen.
Wenn das Werkstück geerdet werden muß, ist dieses mit einem eigenen Kabel zu erden.
Die Elektrode nicht berühren, wenn Sie Kontakt zum Werkstück, der
Erde oder einer weiteren Elektrode eines anderen Gerätes haben.
Nur gut gewartete Geräte verwenden. Beschädigte Teile sofort reparieren oder auswechseln. Das Gerät gemäß der Betriebsanleitung
warten.
Bei Arbeiten in größerer Höhe Sicherheitsgeschirr tragen.
Alle Platten und Abdeckungen an ihrem Platz belassen.
Das Arbeitskabel mit gutem Metallkontakt zum Werkstück oder zum
Werktisch so nahe wie möglich bei der Schweißstelle anklemmen.
ELEKTROSCHOCKS können tödlich
sein.
Das Berühren stromführender Teile kann tödliche
Schocks oder schwere Verbrennungen zur Folge
haben. Der Kreis zwischen Elektrode und Werkstück
ist stromführend, sobald der Ausgangsstrom eingeschaltet ist. Auch der Eingangsstromkreis und die Stromkreise im
Inneren sind stromführend, wenn der Strom eingeschaltet ist. Beim
halbautomatischen oder automatischen Schweißen sind der Draht, die
Drahtspule, das Antriebsrollengehäuse und alle Metallteile, die mit dem
Schweißdraht in Berührung stehen, stromführend. Falsch installierte
oder unsachgemäß geerdete Geräte stellen eine Gefahr dar.
Stromführende Teile nicht berühren.
Trockene Isolierhandschuhe ohne Löcher und Schutzkleidung tragen.
Der Schweißer muß sich selbst vom Werkstück und der Erde durch
trockene, isolierende Matten oder Abdeckungen isolieren, die groß
genug sind, um einen Kontakt zwischen ihm und dem Werkstück oder
der Erde zu verhindern.
Den Wechselstromausgang nicht in einer feuchten Umgebung mit begrenzten Bewegungsmöglichkeiten oder Sturzgefahr verwenden.
Den Wechselstromausgang NUR dann verwenden, wenn er für das
Schweißverfahren benötigt wird.
Falls vorhanden, sollte bei Verwendung des Wechselstromausganges die Ausgangsfernregelung benutzt werden.
Vor dem Installieren oder Warten dieses Gerätes den Eingangsstrom
abschalten oder den Motor ausschalten. Eingangsstrom gemäß OSHA 29 CFR 1910.147 ausschalten (siehe Sicherheitsnormen).
Das Gerät gemäß der Betriebsanleitung und den anzuwendenden
Vorschriften installieren und erden.
Stets die Versorgungserdung überprüfen − der Massedraht des
Stromkabels muß ordentlich mit dem Erdungsstift im Stecker verbunden sein, und das Kabel muß an eine ordentlich geerdete Steckdose
angeschlossen sein.
Bei der Herstellung von Eingangsverbindungen ist zuerst der Erdungsleiter anzubringen − Verbindungen zweimal prüfen.
Stromkabel häufig auf Beschädigungen oder blanke Drähte untersuchen − beschädigtes Kabel sofort auswechseln − Berührung mit
blanken Drähten kann tödlich sein.
Nicht in Verwendung stehende Geräte ausschalten.
BEACHTLICHE GS-SPANNUNG ist auch nach Abklemmen des Eingangsstroms bei den Umformern
vorhanden.
Vor dem Berühren von Teilen den Umformer ausschalten, den Eingangsstrom abklemmen und die Eingangskondensatoren gemäß den
Anleitungen im Abschnitt Wartung entladen.
DÄMPFE UND GASE können gesundheitsgefährdend sein.
Beim Schweißen entstehen Dämpfe und Gase. Das
Einatmen dieser Dämpfe und Gase kann die Gesundheit gefährden.
Gesicht von den Dämpfen fernhalten. Dämpfe nicht einatmen.
Bei Arbeiten in geschlossenen Räumen lüften und/oder die Dämpfe
und Gase beim Lichtbogen absaugen.
Bei schlechter Belüftung eine geprüfte Atemmaske mit Luftzufuhr verwenden.
Die Materialsicherheits-Datenblätter (MSDSs) und die Herstelleranleitungen für Metalle, Abschmelzelektroden, Beschichtungen,
Reiniger und Entfetter lesen.
In kleinen Räumen nur bei guter Belüftung arbeiten oder eine Atemmaske mit Luftzufuhr verwenden. Es sollte stets eine erfahrene
Aufsichtsperson in der Nähe sein. Schweißdämpfe und Gase können
die Luft verdrängen und den Sauerstoffpegel senken, was zu schweren Verletzungen oder zum Tod führen kann. Sicherstellen, daß die
eingeatmete Luft ungefährlich ist.
Nicht in der Nähe von Entfettungs-, Reinigungs- oder Spritzarbeiten
schweißen. Die Hitze und die Strahlen des Lichtbogens können mit
den Dämpfen reagieren und hochgiftige Reizgase bilden.
Nicht auf beschichteten Metallen schweißen, wie z.B. verzinktem
oder blei- oder kadmiumplattiertem Stahl, wenn nicht zuvor die Beschichtung vom Schweißbereich entfernt wurde. Der Arbeitsbereich
muß gut gelüftet sein und, falls notwendig, eine Atemmaske mit Luftzufuhr getragen werden. Die Beschichtung sowie viele Metalle, die
diese Elemente enthalten, können beim Schweißen giftige Dämpfe
freisetzen.
OM-2242 Seite 1
LICHTBOGENSTRAHLEN
können
Augen und Haut verbrennen
GASANREICHERUNG kann Verletzungen verursachen oder töten.
Beim Schweißen entstehende Lichtbogenstrahlen verursachen sehr intensive sichtbare und unsichtbare
(ultraviolette und infrarote) Strahlen, die Augen und
Haut verbrennen können. Der bei manchen Arbeiten
entstehende Lärm kann das Gehör schädigen. Funken
springen aus der Schweißung.
Bei Nichtgebrauch die Schutzgasversorgung
schließen.
Geschlossene Räume immer belüften oder zugelassenes Luftbeatmungsgerät verwenden.
Schweißhelm mit geeignetem Filter zum Schutz des Gesichtes und
der Augen beim Schweißen oder Zusehen tragen (siehe ANSI Z49.1
und Z87.1 in den Sicherheitsnormen).
Zugelassene Schutzbrille mit Seitenschutz unter dem Helm tragen.
Schutzschirme oder ähnliches verwenden, um andere Personen vor
dem grellen Licht und den Strahlen zu schützen; andere warnen, nicht
in den Lichtbogen zu schauen.
Schutzkleidung aus haltbarem, nicht brennbarem Material (Wolle und
Leder) sowie Fußschutz tragen.
SCHWEISSEN kann Brände oder
Explosionen verursachen.
HEISSE TEILE können schwere Verbrennungen verursachen.
Heiße Teile nicht mit bloßer Hand berühren.
Schweißbrenner oder Schweißpistole abkühlen
lassen, bevor an ihnen gearbeitet wird.
MAGNETISCHE FELDER können
Schrittmacher beeinflussen.
Das Schweißen an geschlossenen Behältern wie z.B.
Tanks, Fässern oder Rohren kann diese aufblähen.
Funken können vom Lichtbogen wegspritzen. Diese
Funken sowie heiße Werkstücke und heiße Geräte
können Brände und Verbrennungen verursachen. Versehentlicher
Kontakt der Elektrode mit Metallobjekten kann Funken, Explosion,
Überhitzung oder einen Brand verursachen. Vor dem Schweißen
sicherstellen, daß im Arbeitsbereich gefahrlos gearbeitet werden kann.
Personen mit Herzschrittmachern sollten dem
Gerät fernbleiben.
Personen mit Herzschrittmachern sollten ihren
Arzt konsultieren, bevor sie sich Lichtbogenschweiß-, Hobel- oder Punktschweißarbeiten nähern.
Schützen Sie sich selbst und andere vor herumfliegenden Funken
und heißem Metall.
Nicht dort schweißen, wo Funken auf entflammbares Material treffen
könnten.
Alle flammbaren Materialien in einem Umkreis von mindestens 10,7
m um den Lichtbogen herum entfernen. Wenn dies nicht möglich ist,
müssen sie mit einer geprüften Abdeckung abgedeckt werden.
Achtung: beim Schweißen entstehende Funken und heiße Materialteile können sehr leicht durch kleine Ritzen und Öffnungen in
umliegende Bereiche gelangen.
Vorsicht vor Bränden. Ein Feuerlöscher sollte stets in der Nähe sein.
Achtung: bei Schweißarbeiten an Decke, Boden, Spritzwand oder
Trennwand könnte ein Brand auf der anderen, nicht sichtbaren Seite
entstehen.
Nicht an geschlossenen Behältern wie z.B. Tanks, Fässern oder Rohren schweißen, wenn diese nicht gemäß AWS F4.1 vorbereitet
wurden (siehe Sicherheitsnormen).
Das Arbeitskabel so nahe beim Schweißbereich wie möglich mit dem
Werkstück verbinden, damit der Schweißstrom nicht eine allzulange,
möglicherweise nicht überall geerdete Strecke zurücklegen muß und
um so die Gefahr von Elektroschocks und Bränden zu verringern.
Schweißgerät nicht zum Auftauen gefrorener Leitungen verwenden.
LÄRM kann das Gehör beschädigen.
Stabelektrode vom Halter nehmen oder Schweißdraht an der Spitze
abschneiden, wenn nicht geschweißt wird.
Ölfreie Schutzkleidung wie Lederhandschuhe, dickes Hemd, stulpenlose Hose, hohe Schuhe und eine Kappe tragen.
Vor Schweißarbeiten brennbare Dinge wie Feuerzeuge oder Streichhölzer weglegen.
HERUMFLIEGENDE METALLSTÜCKE
können die Augen verletzen.
Schweißen, Auskatzen, Verwenden einer Drahtbürste und Schleifen erzeugen Funken und fliegendes Metall. Beim Abkühlen einer Schweißung kann Schlacke abspringen.
Selbst unter dem Schweißhelm eine zugelassene Schutzbrille mit
Seitenschutz tragen.
OM-2242 Seite 2
Der Lärm einiger Verfahren oder Geräte kann das
Gehör beschädigen.
Bei hohem Lärmpegel zugelassenen Ohrenschutz tragen.
FLASCHEN können bei Beschädigung explodieren.
Schutzgasflaschen enthalten unter hohem Druck stehendes Gas. Bei Beschädigung kann eine Flasche
explodieren. Da Gasflaschen normalerweise zum
Schweißen gehören, müssen sie sehr vorsichtig
behandelt werden.
Flaschen mit verdichtetem Gas vor zu großer Hitze, mechanischen
Schlägen, Schlacke, offenen Flammen, Funken und Lichtbögen
schützen.
Die Flaschen senkrecht installieren und an einer stabilen Stütze oder
einem Flaschenwagen befestigen, damit sie nicht umfallen können.
Flaschen von Schweiß- oder anderen elektrischen Schaltkreisen
fernhalten.
Niemals einen Schweißbrenner auf eine Gasflasche hängen.
Niemals eine Flasche mit einer Schweißelektrode berühren.
Niemals an einer druckbeaufschlagten Flasche schweißen − die Flasche wird explodieren.
Stets nur die für die jeweilige Anwendung geeigneten Schutzgasflaschen, Regler, Schläuche und Fittinge verwenden; diese und
dazugehörige Teile in gutem Zustand halten.
Gesicht vom Auslaß wegdrehen, wenn ein Flaschenventil geöffnet
wird.
Stets die Schutzkappe am Flaschenventil haben, außer wenn die Flasche gerade in Verwendung steht oder angeschlossen wird.
Die Anleitungen für Flaschen mit verdichtetem Gas und Zubehörteile
sowie die in den Sicherheitsnormen enthaltene CGA-Publikation P-1
lesen.
1-3. Zusätzliche Gefahren bei Installation, Betrieb und Wartung
FEUER−
FAHR
ODER
EXPLOSIONSGE-
Gerät nicht auf oder in der Nähe von brennbaren
Oberflächen installieren oder aufstellen.
Gerät nicht in der Nähe von brennbaren Materialien installieren.
Überlasten Sie nicht die Stromkapazität versichern Sie, sich daß
die Kapazität für den Betrieb dieses Gerätes ausreicht.
EIN UMFALLENDES GERÄT kann
Verletzungen verursachen.
Die Hebevorrichtung nur zum Anheben der Einheit verwenden, NICHT aber für das Fahrwerk,
den Gasflaschenanhänger oder andere Zubehörteile.
Zum Heben und Unterstützen der Einheit nur Geräte mit ausreichender Leistungsfähigkeit verwenden.
Bei der Verwendung von Gabelstaplern zum Transportieren der Einheit darauf zu achten, daß die Gabeln lang genug sind und auf der
Gegenseite der Einheit überstehen.
ÜBERHITZUNG kann durch ZU LANGEN GEBRAUCH auftreten.
Gerät abkühlen lassen, nenneinschaltdauer beachten.
Vor Wiederaufnahme der Schweißarbeiten Strom
oder Einschaltdauer verringern.
Den Luftstrom zur Einheit nicht blockieren oder filtern.
STATISCHE ELEKTRIZITÄT kann Teile
an den Schaltplatten beschädigen.
VOR Arbeiten an der Schaltplatte oder deren Teilen Erdungsarmband anlegen.
Schaltplatten nur in statiksicheren Taschen oder
Schachteln lagern, transportieren oder versenden.
BEWEGLICHE TEILE können Verletzungen verursachen.
Abstand zu allen beweglichen Teilen halten.
Abstand zu allen Geräteteilen halten, bei denen
die Gefahr von Einklemmungen besteht, wie z.B.
bei Antriebsrollen.
SCHWEISSDRÄHTE können
Verletzungen verursachen.
Pistolenabzug erst betätigen, wenn dazu aufgefordert wird.
Pistole niemals gegen einen Körperteil, andere
Personen oder Metall richten, wenn Schweißdraht eingezogen wird.
BEWEGLICHE TEILE können Verletzungen verursachen.
Abstand zu beweglichen Teilen, wie z.B. Lüftern,
halten.
Alle Türen, Platten, Abdeckungen und Schutzvorrichtungen geschlossen halten und an ihrem
Platz lassen.
HF−AUSSTRAHLUNG kann Störungen verursachen.
Hochfrequenz-Strahlung (H.F.) kann Störungen
bei der Funknavigation, bei Sicherheitseinrichtungen, Computern und Kommunikationsgeräten
verursachen.
Installation sollte nur von geschultem Personal durchgeführt werden, das mit elektronischen Geräten vertraut ist.
Der Anwender ist verpflichtet, durch die Installation auftretende Interferenzprobleme sofort von einem geschulten Elektriker beheben
zu lassen.
Sollte von der Post oder Telekom über auftretende Störungen informiert werden, ist der Gebrauch des Gerätes sofort einzustellen.
Gesamte Installation regelmäßig warten und überprüfen.
Türen und Abdeckungen von Hochfrequenzquellen geschlossen
halten; für korrekte Elektrodenabstände sorgen; durch Erdung und
Abschirmung die Möglichkeit von Interferenzen auf ein Minimum reduzieren.
LICHTBOGENSCHWEISSEN
Störungen verursachen.
kann
Elektromagnetische Energie kann empfindliche
elektronische Geräte stören wie zum Beispiel
Rechner sowie rechnergesteuerte Geräte wie
zum Beispiel Roboter.
Dafür sorgen, daß alle Geräte im Schweißbereich elektromagnetisch verträglich sind.
Zur Einschränkung möglicher Störungen die Schweißkabel möglichst kurz halten sowie eng zusammen und niedrig, zum Beispiel
auf dem Boden, anordnen.
Den Schweißbetrieb 100 Meter entfernt von empfindlichen elektronischen Geräten anordnen.
Dafür sorgen, daß die Schweißmaschine im Einklang mit dieser Anleitung installiert und geerdet ist.
Falls dennoch Störungen auftreten, muß der Benutzer besondere
Maßnahmen ergreifen, wie zum Beispiel Versetzen der Schweißmaschine, die Verwendung abgeschirmter Kabel, Leitungsfilter
oder Abschirmung des Arbeitsbereiches.
OM-2242 Seite 3
1-4. Die wichtigsten Sicherheitsnormen
Sicherheit beim Schweißen und Schneiden, ANSI-Norm Z49.1, von der
Amerikanischen Schweißgesellschaft, 550 N.W. LeJeune Rd, Miami
FL 33126 (phone: 305-443-9353, website: www.aws.org).
Rexdale Boulevard, Rexdale, Ontario, Canada M9W 1R3. (phone:
800−463−6727 or in Toronto 416−747−4044, website: www.csa−international.org).
Recommended Safe Practices for the Preparation for Welding and Cutting of Containers and Piping, Norm AWS F4.1 der Amerikanischen
Schweißgesellschaft, 550 N.W. LeJeune Rd, Miami, FL 33126 (phone:
305-443-9353, website: www.aws.org).
Sicherheitsvorkehrungen für Augen- und Gesichtsschutz , ANSI Norm
Z87.1, vom Amerikanischen Normungsinstitut, 11 West 42nd Street,
New York, NY 10036−8002
(phone: 212−642−4900, website: www.ansi.org).
Nationale Elektrizitätsvorschriften, NFPA Norm 70, von der Nationalen
Brandschutzvereinigung, Batterymarch Park, Quincy, MA 02269−9101
(phone: 617−770−3000, website: www.nfpa.org and www. sparky.org).
Schneid- und Schweißprozesse, NFPA Norm 51B, von der Nationalen
Brandschutzvereinigung, . P.O. Box 9101, 1 Battery March Park,
Quincy, MA 02269−9101 (phone: 617−770−3000, website:
www.nfpa.org and www. sparky.org).
Sichere Handhabung verdichteter Gase in Behältern , CGA Pamphlet
P-1, von der Compressed Gas Association, 1735 Jefferson Davis Highway, Suite 1004, Arlington, VA 22202−4102 (phone: 703−412−0900,
website: www.cganet.com).
Sicherheitsvorschriften beim Schweißen und Schneiden, CSA Norm
W117.2, vom Kanadischen Normungsinstitut, Normenverkauf, 178
Sicherheits- und Gesundheitsnormen, OSHA 29 CFR 1910, Subpart Q,
and part 1926, Subpart J, von: U.S. Goverment Printing Office, Superintendent of Documents, P.O. Box 371954, Pittsburgh, PA 15250 (there
are 10 Regional Offices−−phone for Region 5, Chicago, is
312−353−2220,website: www.osha.gov).
1-5. EMF-Information
Informationen zum Schweißen und die Auswirkungen von elektrischen
und magnetischen Niedrigfrequenzfeldern
Beachten Sie die folgenden Vorkehrungen, um die Magnetfelder am Arbeitsplatz zu verringern:
Schweißstrom verursacht elektromagnetische Felder, während er
durch die Stromkabel fließt. Solche Felder haben früher, und rufen auch
jetzt noch gewisse Besorgnis hervor. Nach Auswertung von über 500
Studien, welche Forschungen über eine Zeitspanne von mehr als 17
Jahre überbrücken hat ein spezieller “Blue Ribbon Ausschuß” des Nationalen Forschungsrates beschlossen, daß: “nach des Erachtens des
Komitees, die Gesamtheit an Beweismaterial nicht klar bewiesen hat,
daß Aussatz zu Netzfrequenz und magnetischen Feldern eine
persönliche gesundheitstechnische Gefahr darstellt”. Weitere Untersuchungen finden jedoch noch statt und zusätzliches Beweismaterial
wird noch weiter untersucht. Bis zu einem Zeitpunkt zu welchem
endgültige Schlußfolgerungen gezogen werden, sollten Sie bei
Schweiß− und Schneidarbeiten Ihren Kontakt mit elektromagnetischen
Feldern auf ein Minimum reduzieren.
1
Kabel durch Verdrehen und Zusammenkleben nahe beieinander
halten.
2
Kabel soweit wie möglich vom Bedienungspesonal weglegen.
3
Kabel nicht um den Körper schlingen.
OM-2242 Seite 4
4
Schweißstromquelle und Kabel so weit wie möglich fernhalten.
5
Arbeitsklemme so nahe wie möglich an der Schweißstelle am
Werkstück anbringen.
Über Herzschrittmacher:
Personen mit Herzschrittmacher müssen ihren Arzt konsultieren. Vorausgesetzt, Sie haben die Einwilligung Ihres Arztes, empfehlen wir
vorgebene Verfahrensweise.
ABSCHNITT 2 − DEFINITIONEN
2-1. Warnschilder
A Achtung! Vorsichtig sein! Die Symbole 2
weisen auf mögliche vorhandene Gefahren hin.
2.1
1 Elektroschocks verursacht durch Schweiß- 2.2
elektroden oder stromführende Drähte
können tödlich sein.
2.3
1.1 Trockene Isolierhandschuhe tragen. Elek3
trode nicht mit bloßer Hand berühren. Keine
feuchten oder beschädigten Handschuhe
3.1
tragen.
1.2 Eigenen Körper gegen Werkstück und Erde
isolieren, um sich vor Elektroschocks zu
schützen.
3.2
1.3 Vor Arbeiten an der Maschine den
Netzstecker ziehen.
Das Einatmen von Schweißgasen kann
die Gesundheit gefährden.
Gesicht von den Rauchen fernhalten.
Rauche durch Saugentlüftung oder Lüfter
abführen.
Rauche absangen.
Schweißfunken können Explosion oder
Brand verursachen.
Feuergefährliche Stoffe müssen vom
Schweißen ferngehalten werden. In der
Nähe von feuergefährlichen Stoffen darf
nicht geschweißt werden.
Schweißfunken können Feuer verursachen.
Ein Feuerlöschgerät sollte in der Nähe sein
evtl. eine Aufsicht.
A
3.3 Nicht an Druckbehältern schweißen.
4
Lichtbogenstrahlen können die Augen
verbrennen und die Haut verletzen.
4.1 Kopfschutz und Schutzbrillen tragen.
Ohrenschutz tragen und Hemdkragen
zuknöpfen. Schweißhelm mit richtigem
Filterschutz tragen. Vollständige
Schutzkleidung tragen.
5
Vor Arbeiten am Gerät oder vor dem
Schweißen die Betriebsanleitung
durchlesen.
6
Warnschild nicht entfernen oder
überdecken.
A
A
OM-2242 Seite 5
2-2. Symbole und Definitionen
A
V
Spannungseingang
Volt
Regelung
min.−max.
Ausgang
Minus
Plus
Gaseingang
Hohe Temperatur
Gleichstrom
Prozent
Wechselstrom
I1eff
S
Geeignet für elektrisch gefährdete
Räume
Ampere
X
U0
Einschaltdauer
Lastfreie Nennspannung
(Durchschnitt)
E-HandSchweißen
Einphasiger statischer frequenzgetakteter
Trafo/Gleichrichter
U1
I1max
Primärspannung
Stromaufnahme
bei Nennlast
Hz
Hertz
Anschluss
U2
I2
Herkömmliche
Lastspannung
Nennschweißstrom
Stromaufnahme
bei Max. Last
Fernsteuerung
Lift-Arc Start
(GTAW)
WIG-Schweißen
Schweißprozess
WIG Impuls
HF Impuls-Start
(WIG)
Ein
Aus
OM-2242 Seite 6
ABSCHNITT 3 − TECHNISCHE DATEN UND INSTALLATION
3-1. Technische Daten
Eingangsleistung
Wechselstrom,
einphasig
Schweißausgangsleistung
Schweißstrombereich (A)
Max.
Leerlaufspannung
DC
70 A bei 22,8 Volt DC,
100% ED
115 Volt Stab
20 − 100A
100 A bei 24,0 Volt DC,
35% ED
5 − 150A
150 A bei 16,0 Volt DC,
30% ED
kVA
bei ED
KW
17.4
2.0
1.9
26.4
3.0
3.0
18.4
2.1
2.1
28.0
3.4
3.1
Abmessungen
*12-16
90V
*12-16
H: 229 mm
B: 140 mm
100 A bei 24 Volt DC,
100% ED
230 Volt Stab
20 − 150A
150 A bei 26,0 Volt DC,
30% ED
5 − 150A
150 A bei 16,0 Volt DC,
30% ED
13.1
3.0
2.8
21.6
4.9
4.7
8.3
2.0
1.9
14.2
3.2
3.1
6,2 kg
L: 337 mm
90V
*12-16
100 A bei 14,0 Volt DC,
100% ED
230 Volt WIG
Gewicht
90V
100 A bei 14,0 Volt DC,
100% ED
115 Volt WIG
Leistungsdaten bei
Nennlast,
50/60 Hz,
einphasig
90V
*12-16
*Messhilfsspannung für Stab und WIG Lift-Arc
3-2. Einschaltdauer und Überhitzung
Die Einschaltdauer ist der Prozentsatz von
10 Minuten, den ein Gerät ohne zu überhitzen
bei Nennlast schweißen kann.
Ausgangsleistung in Ampere
250
200
Wenn das Gerät überhitzt, stoppt der
Schweißausgang, das Überhitzungskontrolllicht leuchtet auf und der Lüftermotor läuft an.
Fünfzehn Minuten warten, um das Gerät
abkühlen zu lassen. Spannung oder ED vor
erneutem Schweißbeginn verringern.
150
100
WIG (115 und 230V)
Stab (230V)
Das Überschreiten der Einschaltdauer kann das Gerät zerstören und
die Garantieansprüche zunichte
machen.
Stab (115V)
50
0
10
100
% Einschaltdauer
208 608-C
3-3. Volt-/Ampere-Kurven
Die Volt-/Ampere-Kurven zeigen die Minimum- und Maximumwerte der Schweißstromquelle für
Spannung und Strom. Die Kurven anderer Einstellungen liegen zwischen den dargestellten Kurven.
115 VAC Eingang
230 VAC Eingang
100
100
80
80
60
60
WIG/Stab Max.
Volt
Volt
WIG/Stab Max.
40
40
WIG Min.
20
WIG Min.
20
Stab Min.
Stab Min.
0
0
0
50
100
Ampere
150
200
0
50
100
Ampere
150
200
208 604-B
OM-2242 Seite 7
3-4.
Schulterriemen befestigen, Aufstellort auswählen und Stromversorgung anschließen
Gerät nicht dort bewegen oder
betätigen, wo es kippen könnte.
1
Schulterriemen für Schweißstromquelle
Riemen wie gezeigt befestigen.
Riemen zum Anheben
Geräts verwenden.
2
4
Erforderlicher
Abstand für
ausreichenden
Luftdurchfluss
3
Netzkabel
Geerdete Steckdose mit
115 oder 230 VAC
Die
in diesem Gerät enthaltene Auto-Line-Schaltung
verbindet die Stromquelle
automatisch mit der anliegenden
Primärspannung
(115 oder 230 VAC).
Protected By One Or More Of The
Following US. Patents:
460 mm
2
1
Typenschild
Das Typenschild befindet sich an
der Unterseite des Geräts. Dem
Typenschild kann der benötigte
Eingangsstrom
entnommen
werden.
3
4
460 mm
des
Es sollte ein eigener Abzweigstromkreis für 30 Ampere
verwendet werden, der mit
entsprechenden Sicherungen
oder einem Schutzschalter
abgesichert ist. Die Leistung der
Sicherung oder des Schutzschalters sollte 30 Ampere
betragen.
Das Gerät ist mit einem
115 VAC Stecker ausgestattet. Für einen Betrieb
mit 230 VAC muss ein Elektriker einen geeigneten
Stecker, der die vor Ort
gültigen Vorschriften erfüllt, nach den Herstellerangaben installieren.
Zur Rückwand
Den Stecker an eine geeignete
Steckdose anschließen.
Frontplatte
Wenn Benzin oder flüchtige Flüssigkeiten in der
Nähe sind, müssen bei der
Installation
zusätzliche
Vorsichtsmaßnahmen beachtet werden − siehe NEC
Artikel 511 oder CEC
Abschnitt 20.
Ref. 803 351-C / 208 651-D
3-5.
Verlängerungskabel auswählen (sollte so kurz wie möglich sein)
Adergröße mm2 *
Einphasige WechselEinphasige
stromversorgung
21,2
13,3
8,4
5,3
3,3
Maximal zulässige Kabellänge in m
115
49
33
22
14
9
230
144
98
66
45
27
*Die Adergröße basiert auf einem maximal zulässigen Spannungsabfall von 3%
OM-2242 Seite 8
3-6. 6-poliger Stecker für Fernsteueranschluss
FERNREGELUNG 6
15 V DC
AUSGANGSSCHALTSCHÜTZ
AUSGANGSSTEUERUNG DER FERNREGELUNG
Stecker
Steckerbelegungen
1
Schaltschütz-Regler +13,8 V DC.
2
Durch Kontaktschluss mit 1 wird der
Schaltschütz-Regler-Kreis geschlossen
und der Ausgang aktiviert, wenn die Fernregelung für Lift-Arc WIG ausgewählt ist.
3
Ausgang an Fernregelung; +10 Volt DC
Ausgang an Fernregelung.
4
0 bis +10 Volt DC Eingangsbefehlssignal
von Fernregelung.
5
Gemeinsame Leitung der Fernsteuerungsschaltung.
6
Erde/Gehäuse.
Ref. 803 351-C
GEHÄUSE
OM-2242 Seite 9
ABSCHNITT 4 − BEDIENUNG
4-1. Regler an der Frontplatte
1
2
8
4
1
Rotes Licht (LED)
3
Das Licht leuchtet für ca. zwei Sekunden nach
dem Einschalten auf, wenn die Option Lift-Arc
ON oder Stick (Stab) ausgewählt wurde.
Wenn WIG Impuls ausgewählt wurde, leuchtet
das Bereitschaftslicht nur nach der Aktivierung
des Ausgangs auf. Das Licht zeigt an, dass
das Gerät eingeschaltet und zum Schweißen
bereit ist. Ein blinkendes Licht zeigt an, dass
das Gerät nicht bereit ist oder ein Funktionsfehler vorliegt.
M ax s ta r 15 0 S TH
5
6
Ref. 803 375 / 208 547-A
7
Der
WIG-Schweißen ist ein Schweißbrennerkabel
an dieser Steckdose anzuschließen.
2
7
Lüftermotor wird thermostatisch 4 Prozesswählschalter
geregelt.
Siehe Abschnitt 4-2.
Überhitzungskontrolllicht (LED)
5 Steckdose für positiven Schweißausgang
Das Licht leuchtet auf, wenn das Gerät überhitzt. Nach dem Abkühlen des Geräts können
die Schweißarbeiten fortgesetzt werden.
Wenn dieses Licht blinkt, muss ein autorisierter Servicehändler beigezogen werden.
3
Stromstärkenregler
Damit
wird
eingestellt.
die
Zum Stabschweißen ist ein Elektrodenkabel
an
dieser
Steckdose anzuschließen.
Zum WIG-Schweißen ist ein Werkstückkabel
an dieser Steckdose anzuschließen.
Stecker für Fernregelung
Für WIG Impuls oder Lift-Arc WIG kann der
Ausgang mit einer Fernregelung zwischen
Min. und Max. der Frontplatteneinstellung
geregelt werden.
6 Steckdose für negativen Schweißausgang
8 Ein-/Aus-Schalter
Schweißstromstärke Zum Stabschweißen ist ein Werkstückkabel
an dieser Steckdose anzuschließen. Zum Nach Bedarf ein- (I) oder ausschalten (0).
4-2. Prozess-Auswahl
1
=Licht aus
Taste für Prozess-Auswahl
Erforderlichen Schweiß-Prozess mit dem
Regler auswählen. Taste drücken, bis das
Licht (LED) für den gewünschten Schweiß2
Prozess aufleuchtet.
2
=Licht ein
=Licht blinkt
3
4
WIG Impuls-Start
Wenn dieser ausgewählt ist, wird eine
gepulste HF (Nicht-Kontakt) Lichtbogenstartmethode
aktiviert
(siehe
Abschnitt 4-3).
3
6
WIG Impuls mit WIG Impuls-Start
Damit wird der WIG Impuls-Schweißprozess mit Impuls HF-Start ausgewählt.
Das Pulsen bezieht sich auf das abwechselnde Ansteigen und Abfallen des
Schweißstroms mit einer bestimmten
Frequenz. Für Informationen zum Ändern
der Pulsfrequenz siehe Abschnitt 4-4.
4
5
WIG Impuls mit Lift-Arc Start
Damit wird der WIG Impuls-Schweißprozess mit Lift-Arc-Start ausgewählt
(siehe Abschnitt 4-3).
OM-2242 Seite 10
1
Drücken und
loslassen
Drücken und
loslassen
Drücken und
loslassen
5 Lift-Arc Start
Wenn dies ausgewählt ist, wird eine WIGLichtbogenstartmethode aktiviert, bei der
die Elektrode zunächst mit dem Werkstück
in Kontakt kommen muss, bevor der Bogen
gezündet wird (siehe Abschnitt 4-3).
6
Drücken und
loslassen
Drücken und
loslassen
Stabschweißen (SMAW)
Bei dieser Auswahl wird der Adaptive Hot
Start und BISS-Kreis erregt.
4-3. Lift-Arc und WIG Impuls-Start Prozeduren
Lift-Arc Start
1
2 “Berühren”
1
WIG-Elektrode
2
Werkstück
Werkstück 1-2 Sekunden mit der
Wolfram-Elektrode berühren und
anschließend die Elektrode langsam
anheben, während der Lichtbogen
zündet.
1−2
Sekunden
NICHT wie bei einem Zündholz
über das Werkstück streichen!
Die Leerlaufspannung kann vorhanden sein, bevor die Elektrode das
Werkstück berührt.
WIG-Impuls
Die Bilder zeigen die Lift-Arc Start-Methode −
diese Methode darf nicht für WIG-Impuls-Starts
verwendet werden.
Die Hochfrequenz zündet den Lichtbogen, wenn der Ausgang aktiviert ist,
ohne dass ein Kontakt mit dem Werkstück hergestellt wird. Die Hochfrequenz schaltet sich ab, sobald der
Lichtbogen gezündet ist.
OM-2242 Seite 11
4-4. Einrichten für den WIG-Prozess und Rücksetzen auf Werkseinstellungen
Einrichtung
3
4
5
6
1
2
3
4
5
6
7
8
Ein-/Aus-Schalter
Prozesstaster
Bereit-Leuchte
Überhitzungskontrolllicht
WIG HF-Kontrolllicht
WIG Impuls-Kontrolllicht
WIG Lift-Arc-Kontrolllicht
Stabschweißen-Kontrolllicht
7
8
2
M a x s ta r 1 5 0
S T H
1
2
Zum Aufrufen des Setup-Modus schalten Sie das Gerät ein
und halten dabei die Prozesstaste ungefähr 5 Sekunden
lang gedrückt, bis die Kontrolllichter für Bereitschaft (3)
und Überhitzung (4) abwechselnd blinken.
Zur Auswahl stehende Funktionen:
Funktion 1 − Wählbar Abzugsverfahren (3 Optionen):
1 - Standard-Abzug − Wird meistens mit einem ferngeregelten
Stromstärkenregler verwendet. Der Standard-Abzug ermöglicht
einen kontaktlosen Start im DC Impuls-WIG-Modus. Im Lift-ArcModus ermöglicht er zusammen mit einer Fernregelung auch einen
Lift-Arc-Start.
2 - Lift-Arc Frontplattenregelung − Ermöglicht einen Lift-Arc-Start
ohne Fernregelung. Lift-Arc-Starts kommen zum Einsatz, wenn
keine HF-Starts erlaubt sind, oder anstelle von Kratzstarts.
3 - 2T Abzug halten − Im HF-Modus, zusammen mit einem Drucktastenregler als Ein-/Aus-Schalter. Im Lift-Arc-Modus bei
Verwendung der Lift-Arc-Methode (siehe Abschnitt 4-3) den
Schweißbrennerabzug drücken und loslassen, um den Schweißvorgang zu starten. Schweißbrennerabzug drücken und loslassen,
um den Schweißstrom zu stoppen und die Auto Crater-Funktion zu
starten. Die Auto Crater-Funktion senkt den Schweißstrom mit einer
festgelegten Geschwindigkeit am Ende des Schweißzyklus.
Um die Abzugsmethode zu ändern, wechseln Sie wie oben
beschrieben und auf der nächsten Seite dargestellt in den SetupModus.
OM-2242 Seite 12
Funktion 2 − Impulsfrequenz: Wählen Sie eine der folgenden
vier Intervalle: 0,5 PPS, 1 PPS, 2,5 PPS oder 60 PPS.
Um die Impulsfrequenz zu ändern, wechseln Sie wie oben
beschrieben und auf der nächsten Seite dargestellt in den SetupModus.
Gerät auf Werkseinstellungen zurücksetzen
Zum Zurücksetzen des Gerätes auf die Werkseinstellungen halten
Sie während des Einschaltens die Prozesstaste gedrückt. Die
Kontrolllichter für Bereitschaft und Überhitzung beginnen
abwechselnd zu blinken. Halten Sie die Prozesstaste weiterhin
ungefähr 10 Sekunden lang gedrückt, bis die Lichter gleichzeitig zu
blinken beginnen. Das Gerät ist nun auf die Werkseinstellungen
zurückgesetzt, und Sie können die Prozesstaste loslassen. Die
Lichter blinken weiter, bis das Gerät ausgeschaltet wird. Um in den
normalen Schweißbetrieb zurückzukehren, schalten Sie das Gerät
wieder ein.
Werkseinstellungen:
Abzugsmethoden: WIG Impuls-Standard; Lift-Arc−Ein
Impulsfrequenz − 2,5 PPS
Die Kontrolllichter zeigen an, welche Funktion
aktiv ist
Kontrolllicht blinkt = Aktive Funktion
Kontrolllicht leuchtet = Ausgewählte Option für Funktion 1 oder 2
Gedrückt halten, um zwischen den Funktionen
weiterzublättern.
Bei Erreichen der gewünschten Funktion loslassen.
Funktion 1
Abzugsmethode
Funktion 2
Impulsfrequenz (PPS)
Taste drücken und loslassen, um die aktive
Abzugsmethode anzeigen zu lassen. Taste
noch einmal drücken und loslassen, um
die Abzugsmethode zu ändern.
Taste drücken und loslassen, um die aktive
Impulsfrequenz anzeigen zu lassen. Taste
noch einmal drücken und loslassen, um
die Impulsfrequenz zu ändern.
HINWEIS: Wenn innerhalb von 5 Sekunden keine
Auswahl getroffen wird, beginnt das Kontrolllicht für
Funktion 1 zu blinken, und die zuletzt ausgewählte
Abzugsmethode bleibt weiterhin aktiv.
HINWEIS: Wenn innerhalb von 5 Sekunden keine
Auswahl getroffen wird, beginnt das Kontrolllicht für
Funktion 2 zu blinken, und die zuletzt ausgewählte
Impulsfrequenz bleibt weiterhin aktiv.
Lift Arc-Bedienungskonsole
2,5 PPS
2T Abzug halten
60 PPS
0,5 PPS
Standard
Um die Änderungen zu speichern und den Setup-Modus
zu verlassen, müssen Sie den
Schweißbrennerabzug drücken
und loslassen, oder den Strom
ausschalten und warten, bis die
Lichter aufleuchten und danach
den Strom wieder einschalten.
1 PPS
OM-2242 Seite 13
ABSCHNITT 5 − WARTUNG & FEHLERSUCHE
5-1. Routinemäßige Wartung
Gerät vor Durchführung der Wartungsarbeiten vom Netz trennen.
Strom vor Durchführung der Wartungsarbeiten abschalten.
3 Monate
Unleserliche
Aufkleber
ersetzen.
Beschädigte
Gasschläuche
auswechseln.
Gebrochene Kabel
reparieren oder
auswechseln.
6 Monate
Gehäuse nicht abnehmen, wenn das Gerät innen ausgeblasen wird.
Gerät innen ausblasen. Den Luftstrom wie dargestellt durch das
vordere und hintere Belüftungsgitter richten.
5-2. Fehlersuche
Fehler
Kein Schweißausgang; Gerät “tot”;
Kontrolllicht (LED) aus.
Abhilfe
Netz einschalten.
Netzsicherung(en) überprüfen und, falls notwendig, auswechseln, oder Sicherungsautomat zurücksetzen.
Prüfen, ob das Netzkabel eingesteckt ist und die Steckdose stromführend ist.
Kein Schweißausgang; Bereitschaftslicht
(LED) leuchtet.
Prüfen, ob die Schweißkabel ordentlich in die Steckdosen eingesteckt sind.
Kein Schweißausgang; Überhitzungskontrolllicht (LED) leuchtet.
Gerät hat sich wegen Überhitzung abgeschaltet. Gerät mit laufendem Lüfter abkühlen lassen
(siehe Abschnitt 3-2).
Verbindung zwischen Erdklemme und Werkstück überprüfen und ggf. korrigieren.
Einschaltdauer oder Stromstärke verringern.
Prüfen, ob das Schweißgerät ausreichend mit Frischluft versorgt wird (siehe Abschnitt 3-4).
Kein Schweißausgang; Überhitzungskontrolllicht (LED) blinkt.
Kein Schweißausgang. Das blaue Licht
(LED) blinkt kontinuierlich, das gelbe Licht
(LED) leuchtet nicht.
Strom aus- und wieder einschalten. Wenn das Licht weiterhin blinkt, muss das Gerät von einer
autorisierten Fachwerkstätte überprüft werden.
Leitungsspannung zu hoch oder zu niedrig. Die Leitungsspannung darf um nicht mehr als ±10% vom Nennwert
abweichen.
Kein Schweißausgang. Das blaue Licht
(LED) blinkt 3 Mal hintereinander, das
gelbe Licht (LED) leuchtet nicht.
Lichtbogen unregelmäßig oder falsch.
Der Fern-Abzug ist eingeschaltet. Fern-Abzug ausschalten, 5 Sekunden warten und Arbeitsvorgang
wiederholen.
Gerät muss ruhen. Strom aus- und wieder einschalten. Lässt sich das Problem nicht beheben, muss das Gerät
in eine autorisierte Fachwerkstätte gebracht werden.
Richtiges und korrekt dimensioniertes Schweißkabel verwenden (fragen Sie Ihren Händler).
Schweißanschlüsse reinigen und festziehen.
Lüfter arbeitet nicht.
Elektrodenpolarität überprüfen und ggf. umdrehen; Verbindungen zum Werkstück überprüfen und
ggf. korrigieren.
Das Gerät hat sich noch nicht so stark erwärmt, dass eine Lüfterkühlung erforderlich ist.
Prüfen, ob Lüfter blockiert wird. Wenn ja, blockierenden Gegenstand entfernen.
Lüftermotor und Regelkreis von einer autorisierten Fachwerkstätte überprüfen lassen.
Probleme beim Stabschweißen: Schwerer
Schweißstart; schlechte Schweißeigenschaften, ungewöhnliches Spritzen.
Richtige Elektrode verwenden (Art, Größe).
Elektrodenpolarität überprüfen und ggf. umdrehen; Verbindungen überprüfen und ggf. korrigieren.
Sicherstellen, dass keine Fernregelung angeschlossen ist.
Probleme
beim
WIG-Schweißen:
Wandernder
Lichtbogen;
Schwerer
Schweißstart; schlechte Schweißeigenschaften; Probleme mit Spritzern.
Probleme beim WIG-Schweißen: Wolframelektrode oxidiert und verdunkelt sich
nach dem Schweißen.
Richtiges Wolfram verwenden (Art, Größe).
Richtig vorbereitetes Wolfram verwenden.
Elektrodenpolarität überprüfen und ggf. korrigieren.
Schweißbereich gegen Zug abschirmen.
Prüfen, ob das richtige Schutzgas verwendet wird.
Alle Gasanschlüsse auf Dichtheit überprüfen und festziehen.
Elektrodenpolarität überprüfen und ggf. korrigieren.
OM-2242 Seite 14
ABSCHNITT 6 − ELEKTRISCHE SCHALTPLÄNE
208 601-G
Abbildung 6-1. Schaltplan für Modelle ohne CE-Stromquelle
OM-2242 Seite 15
219 160-A
Abbildung 6-2. Schaltplan für Modelle mit CE-Stromquelle
OM-2245 Page 16
Anmerkungen
16
ABSCHNITT 7 − ERSATZTEILLISTE
Kleinteile sind allgemein erhältlich
20
22
24
36
1
2
803 447-E
OM-2242 Seite 18
27
23
26
30
28
3
29
31
32
39
25
10
4
33
5
8
6
34
24
8
35
9
10
7
11
12
17
13
24
18
19
2
14
37
15
38
und nicht lieferbar, außer sie sind
aufgeführt.
Pos.- Kurzbe- TeileNr. zeichnung Nr.
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
...
1
2
3
4
4
5
5
6
7
7
8
9
9
10
11
11
12
12
13
14
15
15
16
17
18
18
19
20
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
31
32
32
33
33
34
35
36
37
38
39
. . . . . . . . . . 208 701 . .
. . . . . . . . . . 146 549 . .
. . . . . . . . . . 208 622 . .
. . . PC1 . . 208 625 . .
. . . PC1 . . 216 351 . .
. . . . . . . . . . 208 627 . .
. . . . . . . . . . 219 674 . .
. . . . . . . . . . 195 666 . .
. . . . . . . . . . 208 700 . .
. . . . . . . . . . 219 979 . .
. . . . . . . . . . 208 569 . .
. . . GS1 . . 208 599 . .
. . . GS1 . . 208 598 . .
. . . . . . . . . . 208 558 . .
. . . . . . . . . . 208 703 . .
. . . . . . . . . . 219 982 . .
. . . . . . . . . . 208 549 . .
. . . . . . . . . . 219 880 . .
. . . . . . . . . . 208 550 . .
. . . . . . . . . . 208 536 . .
. . . . . . . . . . 208 687 . .
. . . . . . . . . . 219 167 . .
. . . . . . . . . . 208 548 . .
. . . FM . . 208 496 . .
L1, L2, T1 208 702 . .
L1, L2, T1 219 169 . .
. . . . . . . . . . 208 552 . .
.....................
. . . . . . . . . . 208 561 . .
. . . . . . . . . . 208 596 . .
. . . . . . . . . . 208 535 . .
. . . . . . . . . . 208 612 . .
. . . . . . . . . . 208 588 . .
. . . . . . . . . . 208 591 . .
. . . . . . . . . . 208 498 . .
. . . . . . . . . . 208 589 . .
. . . . . . . . . . 174 992 . .
. . . . . . . . . . 208 575 . .
. . . . . . . . . . 208 547 . .
. . . . . . . . . . 208 573 . .
. . . . . . . . . . 219 172 . .
PC2, PC3 212 895 . .
PC2, PC3 218 773 . .
. . . PC4 . . 212 890 . .
. . . . . . . . . . 208 556 . .
. . . . . . . . . . 208 497 . .
. . . . L3 . . 219 078 . .
. . . . T3 . . 219 076 . .
. . . . . . . . . . 220 890 . .
Bezeichnung
Stück
Isolator mit Typenschild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Steckverbinder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Warnaufkleber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Windkanal, Kühlkörper mit Komponenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Windkanal, Kühlkörper mit Komponenten (CE Modelle) . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Warnaufkleber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Warnaufkleber (CE Modelle) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schraube, 010-3 2 x 0,50 Inbus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gehäuse mit Aufkleber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gehäuse mit Aufkleber (CE Modelle) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schlauch und Klemmen (2) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gasventil mit Anschlüssen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gasventil mit Anschlüssen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Term, friction 0,250 x 0,032 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Rückwand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Rückwand (CE Modelle) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Typenschild, rückseitig . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Typenschild, rückseitig (CE Modelle) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wippschalter, zweipolig, 16A 250 VAC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schraube, K50 x 25 runde Unterlegscheibe, Inbus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Netzkabel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Netzkabel (CE Modelle) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schulterriemen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Lüfter mit Kabeln und Stecker . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Windkanalmagneten mit Komponente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Windkanalmagneten mit Komponente (CE Modelle) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Isolator, Minusbolzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gehäuseboden mit Aufkleber, nach Seriennummer bestellen . . . . . . . . . . . . .
Werkstückkabel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Elektrodenhalterung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schraube, k50 x 12 runde Unterlegscheibe Inbus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Steckdose, Twistlock Strom/Gas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Plastikmutter 625-27.81 Sechskant x 0,14 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schraube, M5-0,8 x 12 −Inbus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Steckdose, Twistlock, Strom . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Staubkappe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellknopf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Typenschild, vorne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Typenschild, vorne (CE Modelle) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Frontplatte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Frontplatte (CE Modelle) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Leiterplatte, Bedienerschnittstelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Leiterplatte, Bedienerschnittstelle (CE Modelle) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Leiterplatte, Bogenzündung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Isolator, Kühlkörper . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Mutter, M08-1,2 13 mm Sechskant 8,3 mm Unterlegscheibe . . . . . . . . . . . . . .
Ringkern (CE Modelle) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ferritkern (CE Modelle) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kondensator-Satz mit Kabeln (nicht verwendet in alle Modelle) . . . . . . . . . . . .
1
1
1
1
1
1
1
2
1
1
1
1
1
2
1
1
1
1
1
2
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
4
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
Bitte die vom Hersteller vorgeschlagenen Ersatzteile verwenden, um die fabrikmäßig eingerichtete
Originalleistung Ihres Geräts zu wahren. Bei der Bestellung von Ersatzteilen von ihrem lokalen
Vertriebsunternehmen bitte das Modell und die Seriennummer angeben.
OM-2242 Seite 19
Anmerkungen
Anmerkungen
Anmerkungen
Gültig ab 1. Januar 2004
(Geräte ab Seriennummer “LE” oder jünger)
Diese Garantiebestimmungen ersetzen alle vorhergehenden MILLER-Garantien und sind die ausschließlich gültigen Garantiebestimmungen, ohne daß weitere Garantien ausdrücklich oder implizit enthalten wären.
GARANTIEBESTIMMUNGEN − Gemäß den unten festgelegten
Bestimmungen garantiert MILLER Electric Mfg. Co., Appleton,
Wisconsin, dem ursprünglichen Einzelhändler, daß jedes neue
MILLER-Gerät, welches nach dem oben angeführten
Gültigkeitsdatum erworben wird, zum Zeitpunkt der Auslieferung
durch MILLER frei von Material- und Herstellungsmängeln war.
DIESE GARANTIE GILT AUSDRÜCKLICH ANSTELLE ALLER
ANDEREN
AUSDRÜCKLICHEN
ODER
IMPLIZITEN
GARANTIEN, EINSCHLIESSLICH DER GARANTIEN FÜR
MARKTFÄHIGKEIT UND TAUGLICHKEIT.
Die Garantiebestimmungen der MILLER True Blue Garantie
gelten nicht für:
Innerhalb der unten angeführten Garantiezeiten wird MILLLER
alle in der Garantie enthaltenen Teile oder Komponenten, bei
denen Material- oder Verarbeitungsmängel auftreten, reparieren
oder ersetzen. MILLER muß innerhalb von dreißig (30) Tagen
nach Auftreten eines derartigen Defektes oder Mangels
benachrichtigt werden, woraufhin MILLER Anweisungen zur
Durchführung von Schritten geben wird, die zur
Inanspruchnahme der Garantieleistungen auszuführen sind.
3.
MILLER wird Garantieansprüche für die unten angeführten Teile
bei Auftreten eines derartigen Defektes innerhalb der
Garantiezeiten anerkennen. Alle Garantiezeiten beginnen mit
dem Datum, an dem das Gerät vom ursprünglichen
Einzelhändler gekauft wird, oder ein Jahr, nachdem das Gerät
an einen nordamerikanischen Händler verschickt wird, oder
achtzehn Monate, nachdem das Gerät an einen internationalen
Händler verschickt wird.
1.
2.
3.
4.
5.
5 Jahre auf Teile − 3 Jahre auf Verarbeitung
* Originale Hauptstromgleichrichter
* Inverter (Nur Ein− und Ausgangsgleichrichter)
3 Jahre — Teile und Verarbeitung
* Transformator/Gleichrichter-Stromquellen
* Plasmalichtbogenschneiden - Stromquellen
* Halbautomatische und automatische Drahtzuführungen
* Inverter Stromquellen (wenn nicht anders festgelegt)
* Wasserkühlsysteme (eingebauten)
* Intellitig
* Maxstar 150
* Motorbetriebene Schweißgeneratoren
(BEACHTEN: Motore unterliegen der Garantieliestung ihrer Hersteller.)
1 Jahr — Teile und Verarbeitung, falls nicht anders angegeben.
* Drahtvorschub DS-2
* Motorbetriebene Schweißpistolen (mit Ausnahme von
Spoolguns)
* Prozeßregler
* Positionierer und Kontrolleinrichtungen
* automatisch bewegte Vorrichtungen
* RFCS Fussregler
* IHPS-Antriebsquellen und Kühlersystem
* Wasserkühlsysteme (nicht−eingebauten)
* Durchflussmesser und Durchflussregler (Arbeitszeit
ausgenommen)
* HF-Einheiten
* Gitter
* Maxstar 85, 140
* Punktschweißgeräte
* Lastbänke
* Weiderstands-Schweissanlagen und WeiderstandsSchweisspistolen
* Racks
* Fahrwerke/Anhänger
* Plasmaschneidbrenner (ausgenommen Modelle APT
und SAF)
* Feldoptionen
(HINWEIS: Feldoptionen werden unter True Blue für
die verbleibende Garantiezeit des Produktes behandelt, in dem sie eingebaut sind, oder für mindestens
ein Jahr — je nachdem, welche Periode länger ist.)
6 Monate — Batterien
90 Tage — Teile und Verarbeitung
* MIG-Pistolen/WIG-Schweißbrenner
* Induktive Heizwicklung und Heizabdeckung
* Plasmaschneidbrennermodelle APT und SAF
* Fernregelungen
* Zubehörsätze
* Ersatzteile (Arbeitszeit ausgenommen)
* Spoolmate Spoolguns
* Plane, Abdeckung
1.
2.
Verschleißteile ausgenommen, wie Kontaktdüsen,
Schneiddüsen, Relais oder Teile, die aufgrund normaler
Abnützung versagen (Ausnahme: Bürsten, Schliefringe
und Relais der Bobcat, Trailblazer und Legend Modelle
sind eingeschlossen).
Teile, die von MILLER eingebaut, doch von anderen hergestellt werden, wie z.B. Motoren oder Gewerbezubehör. Diese Teile unterliegen den Herstellergarantien.
Geräte, die von einer anderen Partei außer MILLER modifiziert wurden, oder Geräte, die falsch installiert, falsch betrieben oder, gemessen an Industrienormen, falsch verwendet wurden, oder Geräte, an denen nicht die notwendigen Wartungsarbeiten durchgeführt wurden, oder Geräte,
die für Arbeiten verwendet wurden, die außerhalb des für
die Geräte bestimmten Bereiches liegen.
MILLER PRODUKTE SIND BESTIMMT FÜR DEN VERKAUF
UND
FÜR
DIE
VERWENDUNG
DURCH
GEWERBLICHE/INDUSTRIELLE
ANWENDER
UND
PERSONEN, DIE IN DER VERWENDUNG UND WARTUNG
VON SCHWEISSGERÄT GESCHULT UND ERFAHREN SIND.
Im Falle eines durch diese Garantiebestimmungen gedeckten
Garantieanspruchs wird MILLER nach eigenem Ermessen
ausschließlich eine der folgenden Maßnahmen setzen: (1)
Reparatur; oder (2) Austausch; oder, wenn von MILLER in
entsprechenden Fällen schriftlich dazu autorisiert, (3) die
Rückerstattung der vernünftigen Kosten für Reparatur oder
Austausch in einer autorisierten MILLER-Werkstätte; oder (4)
Rückerstattung des Kaufpreises oder Gutschrift für diesen
(abzüglich vernünftige Wertverminderung aufgrund des
tatsächlichen Gebrauchs) bei Rücksendung der Güter auf
Kosten und Gefahr des Kunden. Reparatur oder Austausch
werden entweder im MILLER-Werk in Appleton, Wisconsin, oder
in
einer
von
MILLER
bestimmten
autorisierten
MILLER-Servicewerkstätte durchgeführt. Daher wird kein
Ersatz für Transportkosten jeglicher Art gewährt.
IM VOM GESETZ ZULÄSSIGEN AUSMASS STELLEN DIE
HIERIN FESTGEHALTENEN ABHILFEMITTEL DIE EINZIGEN
UND AUSSCHLIESSLICHEN ABHILFEMITTEL DAR. IN
KEINEM FALL KANN MILLER FÜR DIREKTE, INDIREKTE,
BESONDERE, ODER NACHFOLGEND AUFTRETENDE
BESCHÄDIGUNGEN (EINSCHLIESSLICH GEWINNVERLUST)
HAFTBAR GEMACHT WERDEN, UND ZWAR WEDER DURCH
VERTRAG, SCHADENERSATZFORDERUNG NOCH IRGEND
EIN ANDERES RECHTLICHES MITTEL.
JEDE DURCH IMPLIZIERUNG, ANWENDUNG VON GESETZ,
HANDELSBRAUCH ODER DEN GESCHÄFTSGANG NICHT
HIERIN ENTHALTENE AUSDRÜCKLICHE GARANTIE UND
JEDE IMPLIZIERTE GARANTIE ODER DARSTELLUNG FÜR
LEISTUNG
UND
JEDES
RECHTSMITTEL
FÜR
VERTRAGSBRUCH, SCHADENERSATZFORDERUNG ODER
IRGENDEIN ANDERES RECHTSMITTEL AUSSER DIESER
BESTIMMUNG, EINSCHLIESSLICH JEDER IMPLIZIERTEN
GARANTIE FÜR MARKTFÄHIGKEIT ODER EIGNUNG ZU
EINEM BESTIMMTEN ZWECK IM HINBLICK AUF ALLE VON
MILLER EINGEBAUTEN GERÄTE SIND AUSGESCHLOSSEN
UND WERDEN VON MILLER NICHT ANERKANNT.
In einigen Staaten der U.S.A. ist es gesetzlich nicht erlaubt,
festzulegen, wie lange eine implizite Garantie dauert, oder es ist
nicht erlaubt, zufällige, indirekte, spezielle oder nachfolgende
Beschädigungen auszuschließen. Daher könnte es der Fall
sein, daß einige der oben angeführten Einschränkungen oder
Ausschließungen für Sie nicht zutreffen. Diese Garantie schafft
bestimmte gesetzlich gedeckte Rechte. Andere Rechte könnten
ebenso in Anspruch genommen werden, doch kann dies von
Staat zu Staat unterschiedlich sein.
In einigen kanadischen Provinzen werden durch die dortige
Gesetzgebung einige zusätzliche Garantien oder Abhilfen
festgelegt, die sich von den oben angeführten unterscheiden. In
jenem Ausmaß, wie auf diese nicht verzichtet werden kann,
könnten die oben angeführten Einschränkungen und
Ausschließungen nicht gelten. Diese Garantiebestimmung
schafft bestimmte gesetzlich gedeckte Rechte, und andere
Rechte könnten ebenso in Anspruch genommen werden, doch
kann dies von Provinz zu Provinz unterschiedlich sein.
This original warranty was written in English legal terms. In the
case of any complaints or disagreements, the significance of the
words in English prevails.
miller warr_ger 6/04
Owner’s Record
Please complete and retain with your personal records.
Model Name
Serial/Style Number
Purchase Date
(Date which equipment was delivered to original customer.)
Distributor
Address
City
State
Zip
For Service
Call 1-800-4-A-Miller or see our website at www.MillerWelds.com
to locate a DISTRIBUTOR or SERVICE AGENCY near you.
Always provide Model Name and Serial/Style Number.
Contact your Distributor for:
Welding Supplies and Consumables
Options and Accessories
Personal Safety Equipment
Service and Repair
Miller Electric Mfg. Co.
An Illinois Tool Works Company
1635 West Spencer Street
Appleton, WI 54914 USA
Replacement Parts
Training (Schools, Videos, Books)
International Headquarters−USA
USA Phone: 920-735-4505 Auto-Attended
USA & Canada FAX: 920-735-4134
International FAX: 920-735-4125
Technical Manuals (Servicing Information
and Parts)
Circuit Diagrams
European Headquarters −
United Kingdom
Phone: 44 (0) 1204-593493
FAX: 44 (0) 1204-598066
Welding Process Handbooks
www.MillerWelds.com
Contact the Delivering Carrier to:
File a claim for loss or damage during
shipment.
For assistance in filing or settling claims, contact
your distributor and/or equipment manufacturer’s
Transportation Department.
PRINTED IN USA
 2003 Miller Electric Mfg. Co.
1/03
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising