Miller | MJ255029U | Owner Manual | Miller S-74 MPA PLUS CE Benutzerhandbuch

Miller S-74 MPA PLUS CE Benutzerhandbuch
OM-273245L/ger
2018−05
Verfahren
MSG−Schweißen (GMAW)
MSG−Impuls−Schweißen (GMAW−P)
Fülldrahtschweißen
(Gasgeschützt und selbstschützend)
Beschreibung
Drahtvorschubgerät
Push−Pull von Aluminium ist
möglich
S-74 MPa Plus
CE
BETRIEBSANLEITUNG
File: MIG (GMAW)
www.MillerWelds.com/ams
Von Miller für Sie
Wir danken und gratulieren zur Wahl von Miller. Jetzt sind Sie in der
Lage, Ihre Arbeit zu erledigen, und zwar richtig. Wir wissen, daß Sie
keine Zeit dazu haben, es anders zu machen.
Aus dem gleichen Grund sorgte Niels Miller dafür, daß seine Produkte
wertbeständig und von überragender Qualität waren, als er 1929 mit der
Herstellung von Lichtbogen−Schweißgeräten begann. Ebenso wie Sie
konnten sich seine Kunden nichts Geringeres leisten. Die Miller Produkte
mußten nicht nur so gut wie möglich sein, sie mußten die Besten auf dem
Markt sein.
Heute wird diese Tradition von den Leuten fortgesetzt, die Miller
Produkte herstellen und verkaufen. Sie sind ganz genauso darauf
verpflichtet, Produkte und Dienstleistungen mit den hohen, 1929
aufgestellten Qualitäts− und Wertmaßstäben zu liefern.
Diese Betriebsanleitung soll Ihnen dabei helfen, den größtmöglichen
Nutzen aus den Miller Produkten zu ziehen. Nehmen Sie sich bitte auch
Zeit zum Lesen der Sicherheitsmaßnahmen. Sie dienen Ihrem Schutz am
Arbeitsplatz. Wir haben die Aufstellung und Bedienung leicht und einfach
gemacht. Mit Miller können Sie sich bei
sachgemäßer Wartung auf Jahre zuverlässigen
Einsatzes verlassen. Und für den Fall, daß Ihr
Gerät aus irgendeinem Grund repariert werden
muß, finden Sie im Abschnitt Fehlersuche Hilfe
bei der Bestimmung des Problems. Mit Hilfe
der Stückliste können Sie dann das Teil genau
bestimmen, das zur Beseitigung des Problems
benötigt wird. Außerdem finden Sie Garantie−
und Wartungsangaben für Ihr spezielles Modell.
Miller ist der erste
Schweißgerätehersteller
in den U.S.A., der die
Registrierung unter dem
ISO 9001
Qualitätssystem erlangte.
Miller Electric stellt eine komplette Reihe von
Schweißgeräten und Schweißausrüstungen her.
Fragen Sie bei Ihrer Miller Vertretung nach
dem neuesten Katalog mit dem kompletten Angebot oder nach den
getrennten Katalogblättern der weiteren Miller Qualitätsprodukte.
Jede Miller Stromquelle
arbeitet so hart wie Sie
und
besitzt
die
müheloseste Garantie in
der Branche.
Inhaltsverzeichnis
ABSCHNITT 1 − SICHERHEITSMASSNAHMEN — VOR GEBRAUCH LESEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1-1. Symbole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1-2. Gefahren beim Lichtbogenschweißen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1-3. Zusätzliche Gefahren bei Installation, Betrieb und Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1-4. Warnhinweise nach California Proposition 65 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1-5. Prinzipielle Sicherheitsnormen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1-6. EMF-Information . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
ABSCHNITT 2 − DEFINITIONEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
2-1. Zusätzliche Sicherheitssymbole und Definitionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
2-2. Verschiedene Symbole und Definitionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
ABSCHNITT 3 − TECHNISCHE DATEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3-1. Wo befindet sich das Typenschild mit der Seriennummer und den Leistungsangaben? . . . . . . . . . . .
3-2. Gerätedaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3-3. Umgebungsbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
ABSCHNITT 4 − INSTALLATION . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-1. Auswahl eines Aufstellplatzes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-2. Anschlusspläne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-3. Anschlüsse an der Rückwand und Drehen der Vorschubeinheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-4. Belegung zum 14−Pin−Stecker für den Anschluss des Drahtvorschubgeräts an die Stromquelle . .
4-5. Tabelle für Drahttyp, Durchmesser und optimale Drahtvorschubgeschwindigkeit . . . . . . . . . . . . . . . .
4-6. Installation des Schweißbrenners . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-7. Schweißdraht einlegen und einfädeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
ABSCHNITT 5 − BETRIEB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5-1. Ein−/Aus−Schalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5-2. Schalter für Einfädeln/Gasströmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5-3. Regler an der Frontplatte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5-4. Linke Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5-5. Rechte Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5-6. Einstellregler links/rechts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5-7. Setup−Drucktaste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5-8. Start−Drucktaster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5-9. Endkrater−Drucktaster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5-10. Programmauswahl−Drucktaste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5-11. Auswahlmenü der Stromquelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5-12. Begriffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
ABSCHNITT 6 − SEQUENZPARAMETER EINSTELLEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6-1. Sequenzparameter im Programm A . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
ABSCHNITT 7 − PROGRAMMIERUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7-1. Setup−Menü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7-2. Setup−Menü Stufe 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7-3. Einstellung einer Startsequenz im synergetischen Impulsverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7-4. Einstellung einer Startsequenz im nicht−synergetischen Impuls− oder MSG−Verfahren . . . . . . . . . .
7-5. Einstellung einer Endkraterfüllsequenz im synergetischen Impulsverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7-6. Einstellung einer Endkraterfüllsequenz im nicht−synergetischen Impuls− oder MSG−Verfahren . . .
7-7. Profile Pulse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
ABSCHNITT 8 − WARTUNG & FEHLERSUCHE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
8-1. Routinemäßige Wartungsarbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
8-2. Fehlersuche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
8-3. Fehlerbehebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
ABSCHNITT 9 − ELEKTRISCHE SCHALTPLÄNE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
ABSCHNITT 10 − TEILLISTE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
GARANTIE
1
1
1
3
5
5
5
6
6
8
9
9
9
9
11
11
12
13
14
14
15
16
17
17
17
18
19
19
20
20
20
20
20
21
22
23
23
24
24
25
26
27
28
29
30
31
31
31
32
34
36
KONFORMITÄTSERKLÄRUNG
für Produkte für die Europäische Gemeinschaft (CE-Zeichen).
MILLER Electric Mfg. Co., 1635 Spencer Street, Appleton, WI 54914 U.S.A. erklärt, dass das (die)
in dieser Konformitätserklärung genannte(n) Produkt(e) die wesentlichen Anforderungen und
sonstigen relevante Bestimmungen der angegebenen Richtlinie(n) des Rates und Norm(en)
erfüllen.
Bezeichnung des Produktes/Betriebsmittels:
Produkt
Lagernummer
S­74 MPA PLUS
300577
Richtlinien des Rates:
• 2014/35/EU Low voltage
• 2014/30/EU Electromagnetic compatibility
• 2011/65/EU Restriction of the use of certain hazardous substances in electrical and electronic equipment
Normen:
• IEC 60974­5:2013 Arc Welding equipment – Part 5: Wire feeders
• IEC 60974­10:2014 Arc Welding equipment – Part 10: Electromagnetic compatibility requirements
Zeichnungsberechtigter:
March 27, 2017
_____________________________________
___________________________________________
David A. Werba
Datum der Erklärung
MANAGER, PRODUCT DESIGN COMPLIANCE
250868D
ABSCHNITT 1 − SICHERHEITSMASSNAHMEN — VOR
GEBRAUCH LESEN
som_2018−01_ger
7
Schützen Sie sich und andere vor Verletzungen — lesen und befolgen Sie diese wichtigen Sicherheitsmaßnahmen und Betriebshinweise und bewahren Sie sie gut auf.
1-1. Symbole
GEFAHR! − Signalisiert eine Gefahrensituation, die
zum Tod oder zu schweren Verletzungen führt, sofern
sie nicht vermieden wird. Die möglichen Gefahren sind
in den begleitenden Symbolen dargestellt oder im Text
erläutert.
Signalisiert eine Gefahrensituation, die zum Tod oder
zu schweren Verletzungen führen kann, sofern sie
nicht vermieden wird. Die möglichen Gefahren sind in
den begleitenden Symbolen dargestellt oder im Text erläutert.
HINWEIS − Signalisiert Inhalte, die sich nicht auf Personenschäden beziehen.
. Signalisiert besondere Hinweise.
Diese Gruppe von Symbolen bedeutet Achtung! Aufpassen! Gefährliche BERÜHRUNGSPANNUNG, Gefährdung durch BEWEGTE TEILE und HEISSE TEILE. Den Symbolen und darunter stehenden Hinweisen entnehmen, durch welche Maßnahmen die Gefahren vermieden werden können.
1-2. Gefahren beim Lichtbogenschweißen
Die dargestellten Symbole werden in der gesamten Betriebsanleitung verwendet, um auf mögliche Gefahren
hinzuweisen. Wenn Sie dieses Symbol sehen, ist erhöhte
Achtsamkeit erforderlich. Zur Vermeidung der Gefahr sind
die entsprechenden Anleitungen zu befolgen. Die unten- stehenden Sicherheitshinweise sind nur eine Zusammenfassung der umfassenderen Sicherheitsnormen im Abschnitt 1-5. Lesen und beachten Sie alle Sicherheitsnormen.
Lassen Sie alle Arbeiten an diesem Gerät wie Installation, Betrieb, Wartung und Reparaturen nur von qualifiziertem
Personal ausführen. Als qualifiziertes Personal gilt eine Person,
die
anhand
eines
anerkannten
Ausbildungsabschlusses, Zertifikats, oder beruflichen
Standes oder durch umfassendes Wissen, Schulung und
Erfahrung seine Fähigkeit erfolgreichen nachweisen kann,
Probleme hinsichtlich des betreffenden Fachgebiets, der
Arbeit oder des Projekts lösen zu können sowie eine Sicherheitsschulung zur Erkennung und Vermeidung der
damit in Zusammenhang stehenden Gefahren erhalten hat.
Während des Betriebes andere Personen, besonders Kinder,
vom Gerät fernhalten.
ELEKTROSCHOCKS können tödlich
sein.
Das Berühren stromführender Teile kann tödliche
Schocks oder schwere Verbrennungen zur Folge
haben. Der Kreis zwischen Elektrode und Werkstück ist stromführend, sobald der Ausgangsstrom
eingeschaltet ist. Auch der Eingangsstromkreis und
die Stromkreise im Inneren sind stromführend, wenn
der Strom eingeschaltet ist. Beim halbautomatischen oder automatischen Schweißen sind der
Draht, die Drahtspule, das Antriebsrollengehäuse
und alle Metallteile, die mit dem Schweißdraht in
Berührung stehen, stromführend. Falsch installierte
oder unsachgemäß geerdete Geräte stellen eine
Gefahr dar.
D Stromführende Teile nicht berühren.
D Trockene Isolierhandschuhe ohne Löcher und Schutzkleidung
tragen.
D Der Schweißer muss sich selbst vom Werkstück und der Erde
durch trockene, isolierende Matten oder Abdeckungen isolieren,
die groß genug sind, um einen Kontakt zwischen ihm und dem
Werkstück oder der Erde zu verhindern.
D Den Wechselstromausgang nicht in einer feuchten, nassen oder
beengten Umgebung oder bei Sturzgefahr verwenden.
D Den Wechselstromausgang NUR dann verwenden, wenn er für
das Schweißverfahren benötigt wird.
D Falls vorhanden, sollte bei Verwendung des Wechselstromausganges die Ausgangsfernregelung benutzt werden.
D Zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen sind erforderlich, wenn unter
erhöhter elektrischer Gefährdung gearbeitet wird: In feuchten Umgebungen oder beim Tragen von nasser Kleidung, auf
metallischen Oberflächen wie Böden, Gittern oder Gerüsten, sitzend, kniend oder liegend in beengten Verhältnissen oder wo ein
hohes Risiko besteht, dass der direkte Kontakt mit dem Werkstück
oder der Erde unvermeidbar ist bzw. aus Versehen erfolgt. Wenn
diese Bedingungen gegeben sind, folgenden Geräte mit “S“- Zeichen
verwenden:
1)
ein
halbautomatisches
Gleichstrom-Schweißgerät (Drahtelektrodenschweißen) mit konstanter Spannung, 2) ein manuelles Gleichstrom-Schweißgerät
(Stabelektroden-schweißen) oder 3) ein Wechselstrom-Schweißgerät mit reduzierter Leerlaufspannung. In den meisten Fällen wird
die Verwendung eines Gleichstrom-Schweißgeräts mit Konstantspannung (Drahtelektrodenschweißen) empfohlen. Und nicht
alleine arbeiten!
D Vor dem Installieren oder Warten dieses Gerätes den Eingangsstrom abschalten oder den Motor ausschalten. Eingangsstrom
gemäß OSHA 29 CFR 1910.147 ausschalten (siehe Sicherheitsnormen).
D Installieren, erden und bedienen Sie dieses Gerät sachgemäß und
entsprechend der Betriebsanleitung sowie den nationalen und lokalen Vorschriften.
D Stets den Schutzleiter überprüfen − kontrollieren und sicherstellen, dass der Schutzleiter des Stromkabels korrekt mit dem
Erdungsstift im Stecker verbunden ist. Das Primärkabel muss an
eine ordentlich geerdete Steckdose angeschlossen sein.
D Bei der Herstellung von Eingangsverbindungen ist zuerst der Erdungsleiter anzubringen − Verbindungen zweimal prüfen.
D Stromkabel und Erdungskabel häufig auf Beschädigungen oder
blanke Drähte untersuchen. Beschädigtes Kabel sofort
auswechseln. Berührung mit blanken Drähten kann tödlich sein.
D Stromkabel häufig auf Beschädigungen oder blanke Drähte untersuchen − beschädigtes Kabel sofort auswechseln − Berührung mit
blanken Drähten kann tödlich sein.
D Nicht in Verwendung stehende Geräte ausschalten.
D Keine verschlissenen, beschädigten, zu gering dimensionierten
oder schlecht gefertigte Kabel verwenden.
D Kabel nicht um den Körper schlingen.
D Falls das Werkstück geerdet werden muss, ist dazu ein separates
Kabel zu verwenden.
OM-273245 Seite 1
D Die Elektrode nicht berühren, wenn Sie Kontakt zum Werkstück,
der Erde oder einer weiteren Elektrode eines anderen Gerätes haben.
D Nicht zur gleichen Zeit Elektrodenhalter berühren, die an zwei verschiedenen Schweißmaschinen angeschlossen sind, da dann die
doppelte Leerlaufspannung vorhanden ist.
D Nur gut gewartete Geräte verwenden. Beschädigte Teile sofort reparieren oder auswechseln. Das Gerät gemäß der
Betriebsanleitung warten.
D Bei Arbeiten in größerer Höhe Sicherheitsgeschirr tragen.
D Alle Platten und Abdeckungen an ihrem Platz belassen.
D Das Massekabel mit gutem Metallkontakt zum Werkstück oder
zum Werktisch so nahe wie möglich bei der Schweißstelle anklemmen.
D Die Masseklemme isolieren, wenn diese nicht an das Werkstück
angeschlossen ist, um jeglichen Kontakt mit einem Metallobjekt zu
verhindern.
D Nicht mehr als eine Elektrode oder ein Masse-kabel an jedem Ausgangsanschluss anschließen. Klemmen Sie die Kabel für nicht
angewendete Verfahren ab.
D Benutzen Sie den FI-Schutz, wenn Sie in feuchter oder nasser
Umgebung elektrisches Zubehör verwenden.
ERHEBLICHE GLEICHSPANNUNG ist bei Inverter−
Schweißstromquellen vorhanden, auch NACHDEM
sie vom Netz genommen wurden.
D Vor dem Berühren von Teilen das Gerät ausschalten, den Eingangsstrom abklemmen und die Eingangskondensatoren gemäß
den Anleitungen im Handbuch entladen.
HEISSE TEILE können zu
Verbrennungen führen.
D Heiße Teile nicht mit bloßer Hand berühren.
D Lassen Sie das Gerät ausreichend abkühlen,
bevor Sie daran arbeiten.
D Zur Verhütung von Verbrennungen beim Handhaben heißer
Teile geeignete Werkzeuge und /oder dicke, gefütterte Schweißer-schutzhandschuhe und −kleidung tragen.
DÄMPFE UND GASE können
gesundheitsgefährdend sein.
Beim Schweißen entstehen Dämpfe und Gase.
Das Einatmen dieser Dämpfe und Gase kann die
Gesundheit gefährden.
D Gesicht von den Dämpfen fernhalten. Dämpfe nicht einatmen.
D Am Arbeitsbereich für ausreichende Belüftung sorgen und/oder
Schweißdämpfe und Gase am Lichtbogen durch Lüfter absaugen.
Zur Bestimmung einer adäquaten Belüftung empfehlen wir, eine
Stichprobe der Zusammensetzung und Quantität der Dämpfe und
Gase zu machen, denen das Personal ausgesetzt ist.
D Bei schlechter Belüftung eine geprüfte Atemschutzmaske mit Luftzufuhr tragen.
D Sicherheitsdatenblätter (SDSs) und die Herstelleranweisungen
für Kleber, Beschichtungen, Reiniger, Schweißzusatzwerkstoffe,
Kühlmittel, Entfetter, Flussmittel und Metalle lesen und verstehen.
D In kleinen Räumen nur bei guter Belüftung arbeiten oder eine
Atemmaske mit Luftzufuhr verwenden. Es sollte stets eine erfahrene Aufsichtsperson in der Nähe sein. Schweißdämpfe und Gase
können die Luft verdrängen und den Sauerstoffpegel senken, was
zu schweren Verletzungen oder zum Tod führen kann. Sicherstellen, dass die eingeatmete Luft ungefährlich ist.
D Nicht in der Nähe von Entfettungs-, Reinigungs- oder Spritzarbeiten schweißen. Die Hitze und die Strahlen des Lichtbogens
können mit den Dämpfen reagieren und hochgiftige Reizgase bilden.
D Nicht auf beschichteten Metallen schweißen, wie z.B. auf verzinktem, blei- oder kadmiumplattiertem Stahl, wenn nicht zuvor die
Beschichtung vom Schweißbereich entfernt wurde, der ArbeitsbeOM-273245 Seite 2
reich gut belüftet ist und, falls notwendig, eine Atemmaske mit
Luftzufuhr getragen wird. Die Beschichtung sowie viele Metalle,
die diese Elemente enthalten, können beim Schweißen giftige
Dämpfe freisetzen.
LICHTBOGENSTRAHLEN können
Augen und Haut verbrennen
Beim Schweißen entstehende Lichtbogenstrahlen
verursachen sehr intensive sichtbare und unsichtbare (ultraviolette und infrarote) Strahlen, die Augen
und Haut verbrennen können. Der bei manchen Arbeiten entstehende Lärm kann das Gehör schädigen. Beim Schweißen
entsteht Spritzer- und Funkenflug.
D Beim Schweißen oder Zuschauen einen zugelassenen Schweißhelm mit geeignetem Augenschutzfilter tragen, um Gesicht und
Augen vor Lichtbogenstrahlen und Funken zu schützen (siehe
ANSI Z49.1 und Z87.1 in den Sicherheitsnormen).
D Zugelassene Schutzbrille mit Seitenschutz unter dem Helm tragen.
D Schutzschirme oder ähnliches verwenden, um andere Personen
vor dem grellen Licht, den Strahlen und Funken zu schützen; andere davor warnen, in den Lichtbogen zu schauen.
D Körperschutz aus haltbarem, nicht brennbarem Material (Leder,
dicke Baumwolle und Wolle) tragen. Körperschutz beinhaltet ölresistente Kleidung wie Lederhandschuhe, dickes Hemd,
stulpenlose Hose, hohe Schuhe und eine Kappe.
SCHWEISSEN kann Brände oder
Explosionen verursachen.
Das Schweißen an geschlossenen Behältern wie
z.B. Tanks, Fässern oder Rohren kann zur Explosion führen. Funken können vom Lichtbogen wegspritzen. Diese Funken sowie heiße Werkstücke und heiße Geräte
können Brände und Verbrennungen verursachen. Versehentlicher
Kontakt der Elektrode mit Metallobjekten kann Funken, Explosion,
Überhitzung oder einen Brand verursachen. Vor dem Schweißen
sicherstellen, dass im Arbeitsbereich gefahrlos gearbeitet werden
kann.
D Alle entflammbaren Materialien in einem Umkreis von mindestens
10,7 m um den Lichtbogen herum entfernen. Wenn dies nicht möglich ist, müssen sie mit einer geprüften Abdeckung abgedeckt
werden.
D Nicht dort schweißen, wo Funken auf entflammbares Material treffen könnten.
D Schützen Sie sich selbst und andere vor herumfliegenden Funken
und heißem Metall.
D Achtung: beim Schweißen entstehende Funken und heiße Materialteile können sehr leicht durch kleine Ritzen und Öffnungen in
umliegende Bereiche gelangen.
D Vorsicht vor Bränden. Ein Feuerlöscher sollte stets in der Nähe
sein.
D Achtung: Bei Schweißarbeiten an der Decke, am Boden, an der
Spritz- oder Trennwand kann ein Brand auf der anderen, nicht
sichtbaren Seite entstehen.
D Felgen oder Räder nicht trennen oder schweißen. Reifen können
explodieren, wenn sie erhitzt werden. Instandgesetzte Felgen und
Räder können versagen. Siehe OSHA 29 CFR 1910.177 wie in
den Sicherheitsstandards aufgeführt.
D Nicht an Behältern die Brennstoffe enthalten oder an
geschlossenen Behältern wie z.B. Tanks, Fässern oder Rohren
schweißen, wenn diese nicht gemäß AWS F4.1 und AWS A6.0
vorbereitet wurden (siehe Sicherheitsnormen).
D Nicht in Bereichen schweißen, in denen die Atmosphäre brennbaren Staub, Gas oder flüssige Dämpfe (wie etwa Benzin) enthalten
kann.
D Das Massekabel so nahe wie möglich am Schweißbereich mit
dem Werkstück verbinden, damit der Schweißstrom eine nicht
übermäßig lange, möglicherweise nicht überall geerdete, Strecke
zurücklegen muss und um so die Gefahr von Elektroschocks,
Funken und Bränden zu verringern.
D Schweißgerät nicht zum Auftauen gefrorener Leitungen verwenden.
D Stabelektrode vom Halter nehmen oder Schweißdraht an der
Spitze abschneiden, wenn nicht geschweißt wird.
D Körperschutz aus haltbarem, nicht brennbarem Material (Leder,
dicke Baumwolle und Wolle) tragen. Körperschutz beinhaltet ölresistente Kleidung wie Lederhandschuhe, dickes Hemd,
stulpenlose Hose, hohe Schuhe und eine Kappe.
D Vor Schweißarbeiten brennbare Dinge wie Feuerzeuge oder
Streichhölzer weglegen.
LÄRM kann das Gehör schädigen.
Der Lärm einiger Verfahren oder Geräte kann das
Gehör schädigen.
D Bei hohem Lärmpegel zugelassene Lärmschutzmittel tragen.
D Nach Beendigung der Schweißarbeiten den Arbeitsbereich auf
verbleibende Funken, glühende Teilchen und Flammen
kontrollieren.
D Nur zulässige Sicherungen bzw. Schutzschalter einsetzen. Diese
dürfen weder zu groß ausgelegt sein noch dürfen sie umgangen
werden.
D Die Anforderungen in OSHA 1910.252 (a) (2) (iv) und NFPA 51B
für Arbeiten mit offener Flamme beachten, ein Brandbeobachter
und Feuerlöscher sollten sich in der Nähe befinden.
D Sicherheitsdatenblätter (SDSs) und die Herstelleranweisungen
für Kleber, Beschichtungen, Reiniger, Schweißzusatzwerkstoffe,
Kühlmittel, Entfetter, Flussmittel und Metalle lesen und verstehen.
HERUMFLIEGENDE
METALLSTÜCKE oder SCHMUTZ
können die Augen verletzen.
D Schweißen, Abkratzen, Verwenden einer
Drahtbürste und Schleifen erzeugen Funken
und fliegendes Metall. Beim Abkühlen einer
Schweißnaht kann Schlacke abspringen.
D Selbst unter dem Schweißhelm eine zugelassene Schutzbrille
mit Seitenschutz tragen.
GASANREICHERUNG kann
Verletzungen verursachen oder
töten.
D Druckgaszufuhr bei Nichtverwendung abschalten.
D Geschlossene Räume immer belüften oder zugelassenes Beatmungsgerät verwenden.
ELEKTROMAGNETISCHE FELDER (EMF)
können implantierte medizinische Geräte
beeinflussen.
D Träger von Herzschrittmachern oder anderen
implantierten medizinischen Geräten sollten
sich fernhalten.
D Personen, die ein medizinisches Gerät implantiert tragen,
sollten Ihren Arzt und den Hersteller des Geräts befragen, bevor
sie sich in einen Bereich begeben, in dem Arbeiten wie
Lichtbogenschweißen,
Punktschweißen,
Fugenhobeln,
Plasmaschneiden oder induktives Erwärmen durchgeführt
werden.
FLASCHEN können bei
Beschädigung explodieren.
Die Druckgasflasche enthält Gas unter hohem
Druck. Bei Beschädigung kann eine Flasche
explodieren. Gasflaschen sind ein normales
Zubehör beim Schweißenmüssen aber trotzdem sehr vorsichtig
behandelt werden.
D Druckgasflaschen vor zu großer Hitze, mechanischen Schlägen,
Beschädigung, Schlacke, offenen Flammen, Funken und Lichtbögen schützen.
D Die Flaschen senkrecht an einer stabilen, stationären Stütze oder
einem Flaschenwagen befestigen und vor dem Umfallen sichern.
D Flaschen von Schweiß- oder anderen elektrischen Schaltkreisen
fernhalten.
D Niemals einen Schweißbrenner auf eine Gasflasche hängen.
D Niemals eine Flasche mit einer Schweißelektrode berühren.
D Niemals an einer unter Druck stehenden Flasche schweißen − die
Flasche kann explodieren.
D Nur die für die jeweilige Anwendung geeigneten
Druckgasflaschen, Regler, Schläuche und Anschlüsse
verwenden; diese und dazugehörige Teile in gutem Zustand
halten.
D Gesicht vom Ventilauslass wegdrehen, wenn ein Flaschenventil
geöffnet wird. Beim Öffnen des Ventils nicht vor oder hinter dem
Druckmonderer stehen bleiben.
D Stets die Schutzkappe am Flaschenventil aufsetzen, außer wenn
die Flasche in Verwendung ist oder angeschlossen wird.
D Die richtigen Vorrichtungen verwenden, korrekte Vorgehensweise
und eine ausreichende Anzahl von Personen zum Heben, Bewegen und Transportieren der Flaschen sicherstellen.
D Die Anleitungen für Druckgasflaschen und Zubehörteile sowie die
in den Sicherheitsnormen aufgeführte Publikation P-1 der Compressed
Gas
Association
(CGA
−
amerikanische
Druckgasvereinigung) sowie die entsprechenden nationalen Vorschriften lesen und beachten.
1-3. Zusätzliche Gefahren bei Installation, Betrieb und Wartung
FEUER- ODER
EXPLOSIONSGEFAHR.
D Gerät nicht auf oder in der Nähe von brennbaren Oberflächen installieren oder aufstellen.
D Gerät nicht in der Nähe von brennbaren Materialien installieren.
D Überlasten Sie nicht die Anschlussleitungen. Versichern Sie
sich, dass der Anschluss für den Betrieb dieses Gerätes geeignet ist.
HERUNTERFALLENDES GERÄT
kann zu Verletzungen führen.
D Kranöse nur zum Anheben der Stromquelle,
NICHT aber des Fahrwerks, der Gasflaschen
oder anderer Zubehörteile verwenden.
D Zum Heben und Abstützen der Einheit die korrekten Verfahren und nur Geräte mit ausreichender Tragkraft verwenden.
OM-273245 Seite 3
D Wenn die Einheit mit einem Stapler transportiert wird, müssen die
Staplergabeln soweit ausgezogen sein, dass sie bis über die andere Seite der Einheit hinausreichen.
D Bei Arbeiten in luftiger Höhe die Ausrüstung (Kabel und Leitungen)
von fahrenden Flurförderzeugen fernhalten.
D Halten Sie sich beim manuellen Heben von schweren Teilen oder
Geräten an die Leitlinien des Anwendungshandbuchs zur
überarbeiteten NIOSH Hebegleichung (”Applications Manual for
the Revised NIOSH Lifting Equation“ Schrift Nr. 94–110).
ÜBERHITZUNG kann durch ZU
LANGEN GEBRAUCH auftreten.
D Gerät abkühlen lassen, Nenn-Einschaltdauer
beachten.
D Vor Wiederaufnahme der Schweißarbeiten
Schweißstrom oder Einschaltdauer verringern.
D Den Luftstrom zur Stromquelle nicht blockieren oder filtern.
HERUMFLIEGENDE FUNKEN können
zu Verletzungen führen.
D Zum Schutz von Augen und Gesicht eine geeignete Schutzmaske tragen.
D Wolframelektroden nur an einem Schleifgerät
mit geeigneten Schutzvorrichtungen und an einem sicheren Ort schleifen. Dabei eine geeignete Schutzausrüstung für Gesicht, Hände
und Körper tragen.
D Funken können Brände verursachen. Leicht entzündliche Stoffe
fernhalten.
ELEKTROSTATISCHE AUFLADUNG
(ESD) kann PC-Platinen
beschädigen.
D VOR Arbeiten an der PC-Platinen oder deren
Teilen Erdungsarmband anlegen.
D PC-Platinen nur in statiksicheren Taschen oder Schachteln lagern, transportieren oder versenden.
BEWEGLICHE TEILE können
Verletzungen verursachen.
D Abstand zu beweglichen Teilen, wie z.B. Lüftern, halten.
D Alle Türen, Gehäuse, Abdeckungen und Schutzvorrichtungen
geschlossen halten und an ihrem Platz lassen.
D Das Abnehmen von Türen, Gehäusen, Abdeckungen oder
Schutzvorrichtungen für Wartungsarbeiten sollte nur von qualifiziertem Personal durchgeführt werden.
D Türen, Gehäuse, Abdeckungen oder Schutzvorrichtungen nach
Abschluss der Wartungsarbeiten und vor dem Anschließen an
die Stromquelle wieder anbringen.
ANLEITUNGEN LESEN UND BEACHTEN.
D Lesen und befolgen Sie alle Aufkleber sowie
die Bedienungsanleitung genau, bevor Sie das
Gerät installieren, betreiben oder warten.
Lesen Sie die am Anfang der Anleitung sowie
in den einzelnen Abschnitten angegebenen Informationen zur Sicherheit.
D Nur Orginalersatzteile vom Hersteller verwenden.
D Installations−, Wartungs− und Instandhaltungsarbeiten gemäß
Betriebsanleitungen und geltenden Industrienormen sowie regionalen, nationalen und örtlichen Vorschriften vornehmen.
HF−AUSSTRAHLUNG kann
Störungen verursachen.
D Hochfrequenz-Strahlung (H.F.) kann Störungen bei der Funknavigation, bei Sicherheitseinrichtungen, Computern und Kommunikationsgeräten verursachen.
D Installation sollte nur von geschultem Personal durchgeführt werden, das mit elektronischen Geräten vertraut ist.
D Der Anwender ist verpflichtet, dass durch die Installation eventuell
auftretenden Störungen sofort von einem geschulten Elektriker
beseitigt werden.
D Sollte von der Post oder Telekom über auftretende Störungen informiert werden, ist der Gebrauch des Gerätes sofort einzustellen.
D Gesamte Installation regelmäßig warten und überprüfen.
BEWEGLICHE TEILE können
Verletzungen verursachen.
D Abstand zu allen beweglichen Teilen halten.
D Abstand zu allen Geräteteilen halten, bei denen die Gefahr von Einklemmungen besteht,
wie z.B. bei Antriebsrollen.
SCHWEISSDRAHT kann zu
Verletzungen führen.
D Brennerschalter erst betätigen, wenn dazu aufgefordert wird.
D Brenner niemals gegen einen Körperteil, andere Personen oder Metall richten, wenn
Schweißdraht eingefädelt wird.
Das EXPLODIEREN einer BATTERIE
kann zu Verletzungen führen.
D Das Schweißgerät nicht zum Aufladen von
Batterien oder als Starthilfe für Autos
verwenden, es sei denn, es verfügt über eine
speziell dafür vorgesehene Batterieladefunktion.
OM-273245 Seite 4
D Türen und Abdeckungen von Hochfrequenzquellen geschlossen
halten; für korrekte Elektrodenabstände sorgen; durch Erdung
und Abschirmung die Möglichkeit von Störungen auf ein Minimum
reduzieren.
LICHTBOGENSCHWEISSEN kann
Störungen verursachen.
D Elektromagnetische Energie kann empfindliche elektronische Geräte wie z.B. Rechner
oder rechnergesteuerte Geräte (Roboter) stören.
D Dafür sorgen, dass alle Geräte im Schweißbereich elektromagnetisch verträglich sind.
D Zur Einschränkung möglicher Störungen die Schweißkabel
möglichst kurz, eng zusammen und niedrig, zum Beispiel auf
dem Boden, anordnen.
D Den Schweißbetrieb 100 Meter entfernt von empfindlichen elektronischen Geräten anordnen.
D Dafür sorgen, dass die Schweißmaschine in Übereinstimmung
mit dieser Anleitung installiert und geerdet ist.
D Falls dennoch Störungen auftreten, muss der Benutzer besondere Maßnahmen ergreifen, wie z.B. das Versetzen der
Schweißmaschine, die Verwendung abgeschirmter Kabel, Leitungsfilter oder die Abschirmung des Arbeitsbereiches.
1-4. Warnhinweise nach California Proposition 65
WARNUNG: Dieses Produkt kann Sie Chemikalien aussetzen, einschließlich Blei, die im U.S.−Bundesstaat
Kalifornien als Ursache für Krebs, Geburtsfehler oder sonstige
Einschränkungen
der
Fortpflanzungsfähigkeit
eingestuft werden.
Für weitere Informationen besuchen Sie www.P65Warnings.ca.gov.
1-5. Prinzipielle Sicherheitsnormen
Safety in Welding, Cutting, and Allied Processes, ANSI Standard Z49.1,
is available as a free download from the American Welding Society at
http://www.aws.org or purchased from Global Engineering Documents
(phone: 1-877-413-5184, website: www.global.ihs.com).
Safe Practices for the Preparation of Containers and Piping for Welding
and Cutting, American Welding Society Standard AWS F4.1, from Global Engineering Documents (phone: 1-877-413-5184, website:
www.global.ihs.com).
Safe Practices for Welding and Cutting Containers that have Held Combustibles, American Welding Society Standard AWS A6.0, from Global
Engineering Documents (phone: 1-877-413-5184,
website: www.global.ihs.com).
National Electrical Code, NFPA Standard 70, from National Fire Protection Association, Quincy, MA 02169 (phone: 1-800-344-3555, website:
www.nfpa.org and www. sparky.org).
Safe Handling of Compressed Gases in Cylinders, CGA Pamphlet P-1,
from Compressed Gas Association, 14501 George Carter Way, Suite
103, Chantilly, VA 20151 (phone: 703-788-2700, website:www.cganet.com).
Safety in Welding, Cutting, and Allied Processes, CSA Standard
W117.2, from Canadian Standards Association, Standards Sales, 5060
Spectrum Way, Suite 100, Mississauga, Ontario, Canada L4W 5NS
(phone: 800-463-6727, website: www.csagroup.org).
Safe Practice For Occupational And Educational Eye And Face Protection, ANSI Standard Z87.1, from American National Standards Institute,
25 West 43rd Street, New York, NY 10036 (phone: 212-642-4900, website: www.ansi.org).
Standard for Fire Prevention During Welding, Cutting, and Other Hot
Work, NFPA Standard 51B, from National Fire Protection Association,
Quincy, MA 02169 (phone: 1-800-344-3555, website: www.nfpa.org).
OSHA, Occupational Safety and Health Standards for General Industry, Title 29, Code of Federal Regulations (CFR), Part 1910.177 Subpart
N, Part 1910 Subpart Q, and Part 1926, Subpart J, from U.S. Government Printing Office, Superintendent of Documents, P.O. Box 371954,
Pittsburgh, PA 15250-7954 (phone: 1-866-512-1800) (there are 10 OSHA Regional Offices—phone for Region 5, Chicago, is 312-353-2220,
website: www.osha.gov).
Applications Manual for the Revised NIOSH Lifting Equation, The National Institute for Occupational Safety and Health (NIOSH), 1600
Clifton Rd, Atlanta, GA 30329-4027 (phone: 1-800-232-4636, website:
www.cdc.gov/NIOSH).
1-6. EMF-Information
Ein durch einen Leiter fließender elektrischer Strom erzeugt
stellenweise elektrische und magnetische Felder (EMF). Der Strom
vom Lichtbogenschweißen (und verwandter Prozesse wie z. B.
Punktschweißen, Fugenhobeln, Plasmaschneiden und induktives
Erwärmen) generiert ein elektromagnetisches Feld im Bereich des
Schweißstromkreises. Elektromagnetische Felder können bestimmte
medizinische Implantate wie Herzschrittmacher stören. Daher müssen
für Personen mit medizinischen Implantaten Schutzmaßnahmen
getroffen werden. Zum Beispiel, es muss der Zugang für
Vorbeigehende eingeschränkt oder eine individuelle Risikobewertung
für Schweißer durchgeführt werden. Alle Schweißer sollten die
folgenden Vorgehensweisen einhalten, um sich, den durch den
Schweißstromkreis verursachten elektro- magnetischen Feldern,
möglichst wenig auszusetzen:
1. Kabel so dicht wie möglich beieinander führen − Kabel verdrillen,
mit Klebeband fixieren oder eine Kabelumhüllung verwenden.
2. Stellen Sie sich nicht zwischen die Schweißkabel. Kabel auf
einer Seite und so weit vom Bedienpersonal entfernt wie möglich
verlegen.
3. Kabel nicht um den Körper schlingen.
4. Kopf und Rumpf so weit wie möglich vom Gerät im
Schweißstromkreis entfernt halten.
5. Masseklemme so nahe wie möglich an der Schweißstelle am
Werkstück anbringen.
6. Nicht direkt neben der Schweißstromquelle arbeiten, sich
hinsetzen oder anlehnen.
7. Nicht schweißen, während Sie die Schweißstromquelle oder das
Drahtvorschubgerät tragen.
Zu implantierten medizinischen Geräten:
Personen, die ein medizinisches Gerät implantiert tragen, sollten Ihren
Arzt und den Hersteller des Geräts befragen, bevor sie sich in einen
Bereich begeben, in dem Arbeiten wie Lichtbogenschweißen,
Punktschweißen, Fugenhobeln, Plasmaschneiden oder induktives
Erwärmen durchgeführt werden oder bevor sie selber solche Arbeiten
durchführen. Wenn Ihr Arzt zugestimmt hat, empfehlen wir, die oben
beschriebenen Verfahrensanweisungen zu beachten.
OM-273245 Seite 5
ABSCHNITT 2 − DEFINITIONEN
2-1. Zusätzliche Sicherheitssymbole und Definitionen
. Einige Symbole betreffen nur CE-Produkte.
Achtung! Die Symbole weisen auf mögliche vorhandene Gefahren hin.
Safe1 2012−05
Das Produkt (sofern zutreffend) nicht mit dem normalen Hausmüll entsorgen.
Gebrauchte Elektro- und Elektronikgeräte (WEEE) zur Wiederverwertung bei einer benannten Sonder-Sammelstelle
abgeben.
Für weitere Informationen wenden Sie sich an ihre örtliche Recycling-Stelle oder an ihren zuständigen Fachhändler.
Safe37 2017−04
Trockene Isolierhandschuhe tragen. Elektrode nicht mit bloßer Hand berühren. Keine feuchten oder
beschädigten Handschuhe tragen.
Safe2 2017−04
Eigenen Körper zum Schutz vor Stromschlägen gegen Werkstück und Erde isolieren.
Safe3 2017−04
Vor Arbeiten an der Maschine den Netzstecker ziehen.
Safe5 2017−04
Kopf von den Dämpfen fernhalten.
Safe6 2017−04
Der Schweißrauch muss abgesaugt werden.
Safe60 2012−06
Die Dämpfe müssen mit einer Saugentlüftung beseitigt werden.
Safe61 2012−06
Entzündliches Material vom Schweißen fernhalten. Nicht in der Nähe von entzündlichem Material schweißen.
Safe62 2012−06
OM-273245 Seite 6
Schweißfunken können Brände verursachen. Ein Feuerlöschgerät sowie eine einsatzbereite Aufsicht sollten
in der Nähe sein.
Safe63 2012−06
Nicht an Fässern oder anderen geschlossenen Behältern schweißen.
Safe16 2017−04
Warnschild nicht entfernen oder übermalen/überdecken.
Safe20 2017−04
Antriebsrollen können Finger verletzen.
Safe32 2012−05
Während des Betriebes stehen Schweißdraht und Antriebsteile unter Schweißspannung - Hände und Metallobjekte
fernhalten.
Safe33 2017−04
Umweltverträgliche Nutzungsdauer (China)
Safe123 2016−06
Kopfschutz und Schutzbrillen tragen. Ohrenschutz tragen und
Hemdkragen zuknöpfen. Schweißhelm mit richtigem Filterschutz
tragen. Vollständige Schutzkleidung tragen.
Safe66 2012−06
Lassen Sie sich vor Arbeiten am Gerät oder vor dem Schweißen
ausbilden, und lesen Sie die Anleitung.
Safe65 2012−06
Notizen
OM-273245 Seite 7
2-2. Verschiedene Symbole und Definitionen
. Einige der Symbole sind nur an CE−Produkten zu finden.
A
IP
Hz
Ampere
Gleichstrom (Gs)
I2
Programm
IP−Schutzklasse
X
I1
Einschaltdauer
Vorströmzeit
Setup
Netzanschluss
Drahttyp
Spannung bei
Nennlast
Lichtbogenlänge
Schweißprozess
U2
Drahteinfädeln
(Zoll) in Richtung
Werkstück
Nachströmzeit
Sicherungs−
automat
Gaseingang
Gas vorströmen
Konstant−
spannung
Sequenz
U1
Primärspannung
Primärstrom
Einphasig
Drahtvorschub
Zeit
OM-273245 Seite 8
Ausgang
Hertz
Erhöhen
Notizen
Nennschweiß−
strom
Anleitungen lesen
V
Volt
Start
Endkrater
ABSCHNITT 3 − TECHNISCHE DATEN
3-1. Wo befindet sich
Leistungsangaben?
das
Typenschild
mit
der
Seriennummer
und
den
Die Seriennummer und Leistungsdaten für dieses Produkt befinden sich auf der Rückseite. Bestimmen Sie mithilfe des Typenschilds die
Primärstromvoraussetzungen und/oder die Nennlast. Tragen Sie für die zukünftige Verwendung die Seriennummer in die freie Fläche auf der
Rückseite dieses Handbuchs ein.
3-2. Gerätedaten
Spannungs−
versorgung
Schweiß−
stromquellentyp
Drahtvorschu−
bgeschwindigkeit*
24 Volt AC
einphasig
10 Ampere
50/60 Hertz
Konstantspannung
(CV) DC mit 14−Pin
und Steuerkontakt
Standard:
55 bis 770 Zoll/min
(1,4 bis 19,6 m/min)
Bereich
Drahtdur−
chmesser
0,035 bis
5/64 Zoll
(0,9 bis
2 mm)
Schweißnennstrom
100 Volt,
600 Ampere, 100 %
Einschaltdauer
Max. Spulen
kapazität:
18 Zoll
(457 mm)
Außenab−
messungen
Gewicht
Länge: 27 Zoll
(686 mm)
45 lb
(20,4 kg)
Breite:
12-1/2 Zoll
(318 mm)
Höhe: 14 Zoll
(356 mm)
Max.
Spulengewicht:
27 kg (60 lb)
* Siehe Abschnitt 4-5 für detailliertere Informationen zu Drahttyp, Drahtdurchmesser und Drahtvorschubgeschwindgkeit.
3-3. Umgebungsbedingungen
A. Schutzart
Schutzart
IP2X
Diese Ausrüstung wurde für die Benutzung im Innenbereich konstruiert und darf im Freien weder gelagert noch verwendet werden.
IP2X 2014−06
B. Informationen über die elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)
!
Diese Klasse A Ausrüstung ist nicht für die Anwendung in Wohngebieten gedacht, in denen die Stromversorgung über das
öffentliche Niederspannungssystem gewährleistet wird. Aufgrund leitungsgeführter sowie abgestrahlter Störgrößen können
Schwierigkeiten bei der Sicherung der elektromagnetischen Verträglichkeit an diesen Orten auftreten.
ce−emc 3 2014−07
C. Temperaturspezifikationen
Betriebstemperaturbereich
Lager−/Transporttemperaturbereich
−10 bis 40°C (14 bis 104°F)
−20 bis 55°C (−4 bis 131°F)
Temp_2016- 07
OM-273245 Seite 9
D. China EEP, Gefahrstoffinformationen
质
量
China EEP, Gefahrstoffinformationen
部 Komponentenbezeichnung
(适)
(falls zutreffend)
质
Gefahrstoff
铅
Pb
Hg
镉
Cd
铬
Cr6
联苯
PBB
苯醚
PBDE
黄铜铜部
Messing− und Kupferteile
X
O
O
O
O
O
装
Kupplungsvorrichtungen
X
O
O
O
O
O
装
Schaltgeräte
O
O
X
O
O
O
!"!"配
Kabel und Kabelzubehör
X
O
O
O
O
O
#
Batterien
X
O
O
O
O
O
$表%&'SJ/T 11364 规+,-.
Diese Tabelle wurde gemäß der chinesischen Verordnung SJ/T 11364 erstellt.
O:
表0该
质2该部5 7质89 量72GB/T26572规+ 限量要=>?.
Gibt an, dass die Gefahrstoffkonzentration in allen homogenen Materialien des Werkstücks unter dem Grenzwert gemäß der chinesischen
Norm GB/T 26572 liegt.
X:
表0该
质至@2该部 AC7质89 量超DGB/T26572规+ 限量要=.
Gibt an, dass die Gefahrstoffkonzentration in mindestens einem homogenen Material des Werkstücks über dem Grenzwert gemäß der
chinesischen Norm GB/T 26572 liegt.
EFHI限&'SJ/Z11388 规+L+.
Der EFUP−Wert dieses EEP ist gemäß der chinesischen Verordnung SJ/Z 11388 definiert.
Notizen
OM-273245 Seite 10
EEP_2016−06
ABSCHNITT 4 − INSTALLATION
4-1. Auswahl eines Aufstellplatzes
!
Drahtvorschubgerät nicht
dort platzieren, wo der
Schweißdraht die Flasche
berühren kann.
. Der abgebildete
Drahtvorschub ist nur
repräsentativ und kann von
dem des tatsächlichen Geräts
abweichen.
3
2
5
1
4
1
Drahtvorschub
2
Drahtspule/Spulenaufnahme
3
Gasflasche mit Schlauch und
Druckminderer (nicht im
Lieferumfang enthalten)
. Der
Schutzgasdruck darf 100
Psi
(689
kPa)
nicht
überschreiten.
4
Schweißstromquelle
5
6
Fahrgestell
Wasserkühlsystem
6
!
Gerät nicht dort bewegen oder betätigen, wo es
kippen könnte.
loc_Vorschub/Fahrgestell 2015-05
OM-273245 Seite 11
4-2. Anschlusspläne
1
Schweißstromquelle
. Schweißstromquelle
gemäß
Abschnitt 5-11 auswählen.
2
Schützsteuerung/Netzkabel
3
Schweißkabelpluspolung (+)
4
Schweißkabelminuspolung (−)
5
Werkstück
6
Schweißbrenner
7
Drahtvorschub
8
Gasschlauch
9
Gasflasche und
Druckminderer (Bereitstellung
kundenseitig)
. Der Schutzgasdruck darf 100
Psi
(689
kPa)
überschreiten.
nicht
1
9
2
3
4
8
5
7
6
246040-C
OM-273245 Seite 12
4-3. Anschlüsse an der Rückwand und Drehen der Vorschubeinheit
!
Vor
dem
Anschluss
von
Schweißkabeln oder an der
Steckdose, Gerät vom Netz
trennen.
!
Ein
nicht
ordnungsgemäß
angeschlossenes Schweißkabel
kann zur Überhitzung führen und
einen Brand verursachen oder
das Gerät beschädigen.
1
14−poliges Steuerkabel − 15 ft (4,6
m)
Schutzgasanschlüsse am
Magnetventil
2
Anschluss mit 5/8−18 Rechtsgewinde
erforderlich. Gasschlauch anschließen
(nicht im Lieferumfang enthalten).
3
4
5
6
Schweißkabelschuh
Schweißkabel
Vorschubeinheit
Feststell−Drehknopf für die
Vorschubeinheit
Zum Drehen der Vorschubeinheit den
Feststell−Drehknopf
lösen,
die
Vorschubeinheit drehen, danach den
Drehknopf wieder festziehen.
2
7
Gasschlauch (nicht im
Lieferumfang enthalten)
7
3
4
1
4
5
6
Benötigtes Werkzeug:
9/16, 5/8 Zoll
3/16 Zoll
246041-D
OM-273245 Seite 13
4-4. Belegung zum 14−Pin−Stecker für den Anschluss des Drahtvorschubgeräts an die
Stromquelle
Anschluss*
I
J
H
G
K
A
B
L C
M D
E
N
F
Anschlussbelegung
A
24 Volt AC in Bezug auf Anschluss G.
B
Kontaktschluss mit A schließt 24−Volt−AC−Steuerkontaktschaltung.
G
Gemeinsamer Schaltkreis für 24 Volt AC−Schaltung.
C
+10 Volt DC Eingangsspannung von der Stromquelle zum Drahtvorschub in Bezug auf
Anschluss D.
D
Masse des Fernsteuerungskreises.
E
0 bis +10 Volt DC Ausgangssignal vom Drahtvorschub zur Stromquelle in Bezug auf Anschluss
D.
H
Spannungsrückkopplung; 0 bis +10 Volt DC, 1 Volt pro 10 Volt Lichtbogenspannung.
F
Stromrückkopplung; 0 bis +10 Volt DC, 1 Volt pro 100 Ampere.
L
0 bis +10 Volt DC Ausgangssignal vom Drahtvorschubgerät zur Stromquelle in Bezug auf
Anschluss N.
M
CC/CV Auswahl von 0 bis +10 V DC.
N
Gemeinsamer Massebezug Drahtvorschubgerät.
K
Nicht verwendet.
* Die restlichen Anschlüsse werden nicht verwendet.
4-5. Tabelle für Drahttyp, Durchmesser und optimale Drahtvorschubgeschwindigkeit
Motorgesch−
windigkeit
Drahttyp
Drahtdurchmesser
Drahtvorschub−Nennbereich
(nach IEC 60974−5)
Standard
Alles
0,035 bis 0,062 Zoll (0,9 bis 1,57 mm)
55 bis 770 Zoll/min (1,4 bis 19,6 m/min)
Standard
Alles
5/64 Zoll (2 mm)
55 bis 700 Zoll/min (1,4 bis 17,8 m/min)
Notizen
OM-273245 Seite 14
4-6. Installation des Schweißbrenners
1
2
3
Arretierungsknopf
Schweißbrennersicherung
Auskehlung des
Schweißbrenner−Anschlussb
olzens
4 Anschlussende
Schweißbrenner
Installieren des Schweißbrenners
mit Accu−Mate−Anschluss
6
7
Lösen Sie den Arretierungsknopf,
damit
der
Schweißbrenneranschluss in die
Arretierung eingeführt werden
kann.
Schieben Sie den Anschluss so
weit wie möglich in die Arretierung
und richten Sie dabei die
Auskehlung im Anschluss auf die
Sicherung aus.
4
Sichern Sie den Schweißbrenner
durch
Anziehen
des
Arretierungsknopfes.
Installieren
Schweißbrenners
Accu−Mate−Anschluss
3
Installieren des
Schweißbrenners mit
Accu−Mate−Anschluss
1
Bei
Verwendung
eines
Schweißbrenners
ohne
Auskehlung im Anschluss, lösen
Sie den Arretierungsknopf und
drehen die Sicherung um 180 Grad.
So wird verhindert, dass die
Sicherung
in
die
Schweißbrennerarretierungragt.
Installieren eines
Schweißbrenners ohne
Accu−Mate−Anschluss
2
eines
ohne
1
2
Schieben
Sie
den
Brenneranschluss so weit wie
möglich in die Arretierung.
Sichern Sie den Schweißbrenner
durch
Anziehen
des
Arretierungsknopfes.
5 Schweißbrenner−Steuerkabel
Stecken Sie den Stecker in die
Steckdose
für
die
Schweißbrennersteuerung
und
ziehen Sie die Überwurfmutter fest.
6 Klammer zum Blockieren des
Anpressdrucks
7 Leere Druckanzeigeschlitze
Installierung
eines
Push−Pull−Schweißbrenners
Bei Verwendung eines
Push−Pull−Schweißbre
nners lassen Sie die
Klammern
zum
Blockieren
des
Anpressdrucks
in
Position. Anpressdruck
nicht wie in Abschnitt 4-7
abgebildet einstellen.
Installierung
eines
Schweißbrenners (nur
Push)
5
Bei
Verwendung
eines
Schweißbrenners (nur Push)
entfernen Sie die Klammern zum
Blockieren des Anpressdrucks und
stecken Sie sie in die leeren
Druckanzeigeschlitze.
Anpressdruck wie in Abschnitt 4-7
abgebildet.
245985-B / Ref. 246040-C
OM-273245 Seite 15
4-7. Schweißdraht einlegen und einfädeln
Drahtführungen und
Verschleißschutz
installieren.
Drahtspule installieren. Spulenbremse so
einstellen, dass der Draht straff ist, wenn
der Drahtvorschub stoppt.
Vorschubrollen
installieren.
Anpressdruck
einstellung
hintere
Antriebsrollen
Anpressdruck
−Anzeigeskala
Anpressdruck
−einstellung
vordere
Antriebsrollen
Draht rutscht nicht
ISOLIERMATERIAL
Draht rutscht
ISOLIERMATERIAL
Benötigtes Werkzeug:
Vorschubrollen
3/16, 5/64 Zoll
Rückseite des
Schweißbrenners
15/16, 3/8 Zoll
Ende der Drahtführungsseele
. Für
beste Drahtvorschubleistung muss
sichergestellt
sein,
dass
das
Ausgangskabel den richtigen Querschnitt
für die verwendete Schweißdrahtgröße hat.
Beim Anschluss des Schweißbrenners
sollte sich die Drahtführungsseele, hinten
am Schweißbrenner, so nah wie möglich
an den Vorschubrollen befinden, ohne sie
aber zu berühren.
Schweißbrenner
installieren.
Schweißbrennerkabel gerade auslegen.
Drahtende abschneiden. Draht durch die
Führung bis zu den Vorschubrollen schieben;
Draht weiter halten. Taste zum Einfädeln
drücken, um den Draht aus dem
Schweißbrenner herauszuführen.
OM-273245 Seite 16
. Bei
Verwendung
eines
Push−Pull−Brenners und Klammern zum
Blockieren des Anpressdrucks wird der
Anpressdruck nicht eingestellt.
. Bei Aluminium−Drahtelektroden stellen
Sie den Anpressdruck auf der
Anzeigeskala so gering wie möglich ein.
. Um
den Druck der Vorschubrolle
anzupassen, Düse etwa 2 Zoll (51 mm)
von der nichtleitenden Oberfläche
fernhalten und Schweißbrennerschalter
drücken, um den Draht gegen die
Oberfläche zu führen. Knopf festdrehen,
sodass der Draht nicht herausrutscht.
Nicht zu stark anziehen. Wenn die
Stromdüse vollständig blockiert ist, sollte
der
Draht
am
Vorschubgerät
herausgleiten (siehe Druckanpassung
oben). Draht abschneiden. Abdeckung
schließen.
Ref. 156 929-A / Ref. 150 922 / Ref. 156 930 / S-0627-A
ABSCHNITT 5 − BETRIEB
5-1. Ein−/Aus−Schalter
1
Ein−/Aus−Schalter
1
Ref. 246039-C
5-2. Schalter für Einfädeln/Gasströmung
1
1
Wenn
der
Drucktaster
Einfädeln/Gasströmung gedrückt wird, kann
der Draht eingefädelt werden, ohne dass der
Schweißstromkreis
oder
der
Gasventilstromkreis Strom führend ist.
• Das Gerät bietet die Möglichkeit, mittels des
Schweißbrennerschalters
oder
des
Einfädel−/Gasströmungsschalters
die
Drahtelektrode in das Vorschubsystem
einzufädeln.
• Wird nach dem Einschalten des
Schweißbrennerschalters der Lichtbogen
Schalter für
Einfädeln/Gasströmung
Ref. 246039-C
nicht binnen 3 Sekunden gezündet, so
beginnt das Gerät maximal zwei Minuten
lang
Draht
einzufädeln.
Ist
der
Schweißbrennerschalter
nach
zwei
Minuten noch immer aktiviert, hört die
Drahtförderung auf, um zu verhindern, dass
sich der Schweißdraht komplett abwickelt
(wie es bei einem schadhaften Brenner der
Fall sein könnte).
• Das Gerät zeigt die Meldung „TRIG ERR“,
um den Bediener zu informieren, dass der
Schalter aktiviert ist.
• Die Einfädelgeschwindigkeit kann beim
Einfädeln mit dem Einstellregler eingestellt
werden. Während des Einfädelns zeigt das
Gerät die Geschwindigkeit an.
• Das Einfädeln kann auch durch Drücken
der
Einfädel−/Gasströmung−Taste
durchgeführt werden.
• Durch das Drücken des Tasters
Einfädeln/Gasströmung
können
Gasleitungen vor dem Schweißen gespült
und der Gasdruck am Druckminderer
voreingestellt werden.
OM-273245 Seite 17
5-3. Regler an der Frontplatte
1
2
3
4
5
6
7
8
Ref. 271 487-A
1
Linke Anzeige (Siehe Abschnitt 5-4)
2
Rechte Anzeige (Siehe Abschnitt 5-5)
3
Einstellregler links (Siehe Abschnitt
5-6)
OM-273245 Seite 18
4
5
6
Einstellregler rechts (Siehe Abschnitt
5-6)
Programmauswahl−Drucktaster
(Siehe Abschnitt 5-10)
Einstell−Drucktaster (Siehe Abschnitt
7
8
5-7)
Start−Drucktaster (Siehe Abschnitt
5-8)
Krater−Drucktaster (Siehe Abschnitt
5-9)
5-4. Linke Anzeige
1
2
3
1
2
3
Linke Anzeige
LED Lichtbogenlänge
LED Volt
5-11 − Auswahlmenü der Stromquelle.
Linke Anzeige
. Zur
Einstellung
des
korrekten
Spannungsbereichs für eine
bestimmte Stromquelle, siehe Abschnitt
Auf der linken Anzeige werden Spannung
oder Lichtbogenlänge angezeigt. Das Gerät
zeigt sowohl die voreingestellte als auch die
tatsächliche Lichtbogenspannung. Befindet
sich das Gerät in einem Schweißzustand,
zeigt es die tatsächliche Lichtbogenspannung
an.
. Siehe
Abschnitt 7-2 bezüglich der
Auswahl zwischen Lichtbogenlänge und
Spannungsanzeige.
5-5. Rechte Anzeige
1
3
2
1 Rechte Anzeige
Auf
der
rechten
Anzeige
werden
Drahtvorschubgeschwindigkeit
oder
Stromstärke angezeigt. Das Gerät zeigt nur
die
voreingestellte
Drahtvorschubgeschwindigkeit im Leerlauf
an. Wenn das Gerät sich im Schweißzustand
befindet,
wird
die
tatsächliche
Drahtvorschubgeschwindigkeit für die aktive
Schweißsequenz angezeigt.
2 LED Drahtvorschubgeschwindigkeit
3 LED Ampere
Die LEDs unterhalb der Anzeigen leuchten
auf und signalisieren, welcher Wert angezeigt
wird.
• Während eines Schweißzustands, bei dem
keine Drahtförderung benötigt wird, zeigt
das
Gerät
die
Drahtvorschubgeschwindigkeit
der
Schweißsequenz an. Während des
Schweißens kann zu jedem Zeitpunkt die
Drahtvorschubgeschwindigkeit eingestellt
werden und überschreibt die Anzeige der
voreingestellten
Drahtvorschubgeschwindigkeit.
Mit
anderen Worten, wenn der Einstellregler
während des Schweißens aktiviert ist, zeigt
das
Gerät
die
Drahtvorschubgeschwindigkeit
der
Schweißsequenz an und ermöglicht ihre
Einstellung, ungeachtet der aktiven
Schweißsequenz.
• Wenn die Stromstärke angezeigt wird,
leuchtet die Ampere−LED. Die Stromstärke
wird nur angezeigt, wenn das Gerät sich in
einem Schweißzustand befindet und die
Stromstärke über einem Mindestwert von
25 A liegt.
OM-273245 Seite 19
5-6. Einstellregler links/rechts
1
Einstellregler
Mit dem Einstellregler wechseln Sie
zwischen
verschiedenen
Parametern oder Menüpunkten.
Mit der Regelung links stellen Sie
die
Spannung
oder
Lichtbogenlänge ein.
1
Mit der Regelung rechts stellen Sie
die
Stromstärke
oder
Drahtvorschubgeschwindigkeit
ein.
5-7. Setup−Drucktaste
1
2
Setup−Drucktaste
Setup−LED
Wenn die Setup−Taste gedrückt
wird,
geht
die
Setup−Drucktaster−LED an.
2
Drücken Sie die Taste, um in die
grundlegenden Einstellfunktionen
zu gelangen. Durch Halten der Taste
gelangen Sie zu weiterführenden
Einstellfunktionen.
1
5-8. Start−Drucktaster
1
2
Start−Drucktaster
Start−LED
Drücken Sie die Taste, um die
Startparameter
zu
aktivieren/deaktivieren. Die LED
leuchtet, wenn der Start aktiviert ist.
Drücken und halten Sie die Taste
länger als eine Sekunde, um in das
Start−Parametermenü zu gelangen.
2
1
5-9. Endkrater−Drucktaster
1
2
Endkrater−Drucktaster
Endkrater LED
Drücken Sie die Taste, um die
Endkrater−Parameter
zu
aktivieren/deaktivieren. Drücken
und halten Sie die Taste länger als
eine Sekunde, um in das
Krater−Parametermenü
zu
gelangen.
2
1
5-10. Programmauswahl−Drucktaste
1
2
Programmauswahl−Drucktaste
LEDs zur Programmanzeige
. Programmauswahl
2
1
OM-273245 Seite 20
ist
für
Setup−Einstellungen
und
Erstschweißung.
Aktive
Funktionen (TPS oder Duale
Einstellung) überschreiben die
vorangegangenen Funktionen.
5-11. Auswahlmenü der Stromquelle
1
2
Linke Anzeige
Rechte Anzeige
. Wenn das Drahtvorschubgerät
eingeschaltet ist, kann der
Bediener
über
das
Auswahlmenü der Stromquelle
eine Standard−Stromquelle
auswählen. Mit der Auswahl
einer Standard−Stromquelle,
sind die Werte für V min. und V
max., zur Regelung der
Ausgangsspannung
der
Stromquelle,
automatisch
richtig eingestellt.
2
1
Drahtvorschubgerät zum ersten
Mal eingeschaltet
Das Drahtvorschubgerät geht
automatisch in das Auswahlmenü
der
Stromquelle.
Das
Vorschubgerät zeigt „MPA“ auf
dem linken Display und „35X“ auf
dem rechten Display an, was
bedeutet, dass die voreingestellte
Stromquelle ein MPa 350 A Gerät
mit einem Spannungsbereich von
10 V als V min. und 38 V als V max.
ist.
Invision/XMT 450 MPa
MPa
450
V min. = 10 V max. = 38
Deltaweld 302
DELT
302
V min. = 10 V max. = 32
Deltaweld 452
DELT
452
V min. = 10 V max. = 38
Deltaweld 652
DELT
652
V min. = 10 V max. = 44
Beim Hochfahren hat der Bediener
drei Sekunden Zeit, aus der Liste in
der Anzeige, eine vorgeschlagene
Stromquelle auszuwählen. Mit dem
Einstellregler kann er durch die
Liste mit den Stromquellen
scrollen. Nach Auswahl der
Stromquelle hat der Bediener drei
Sekunden Zeit für den Wechsel zu
einer anderen Stromquelle oder er
beginnt mit dem Schweißen. Beim
Abschalten
des
Drahtvorschubgeräts bleibt die
Stromquelle gespeichert.
* * Stromquelle
Invision/XMT 35X MPa
Linke Anzeige Rechte Anzeige
MPa
Spannungsbereich
35X
V min. = 10 V max. = 38
Dimension 302
DIM
302
Dimension NT 450
DIM
450
V min. = 10 V max. = 32
V min. = 10 V max. = 38
Drahtvorschubgerät wird ein
weiteres Mal eingeschaltet
Dimension 452
DIM
452
V min. = 10 V max. = 38
Dimension 652
DIM
652
V min. = 10 V max. = 65
Das Drahtvorschubgerät zeigt die
zuletzt ausgewählte voreingestellte
Stromquelle an. Der Bediener hat
drei Sekunden Zeit für die Auswahl
einer anderen Stromquelle oder er
drückt den Programmknopf zum
Verlassen des
Menüs
der
Stromquellenauswahl.
XMT 304
XMT
304
V min. = 10 V max. = 35
XMT 350
XMT
350
V min. = 10 V max. = 38
XMT 456
XMT
456
V min. = 10 V max. = 38
Invision 456
INV
456
V min. = 10
V max. = 38
Invision 354
INV
354
V min. = 10
V max. = 35
Optima
OPT
IMA
V min. = 10
V max. = 38
Benutzerdefiniert
CUST
PWR.S
V min. = 10
V max. = 38
** Für Stromquellen, die nicht auf der Liste stehen, wählen Sie einen passenden Spannungsbereich
aus oder siehe Abschnitt 5-6 wegen der Einstellung von V min. und V max.
Ref. 271 487-A
OM-273245 Seite 21
5-12. Begriffe
Die folgende Liste enthält Begriffe und deren Definitionen, die für dieses Drahtvorschubgerät gelten:
Allgemeine Begriffe:
Draht einschleichen
Vorschieben der Drahtelektrode ohne Aktivierung eines Schützes oder Schutzgasventils.
Sequenz
Ein Teil des Schweißprogramms, wie Vorströmen, Einschleichen, Start, Schweißen, Endkrater,
Drahtfreibrennen und Nachströmen.
Schweißprogramm
Eine Gruppe von Sequenzen, aus denen ein Schweißzyklus besteht.
MSG
Schweißen mit konstanter Spannungskennlinie (CV), wobei Spannung und
Drahtvorschubgeschwindigkeit individuell eingestellt werden.
MSG/MAG Pulsschweißen
CC−Schweißverfahren mit werksseitig einprogrammierten Daten für Spitzen− und Grundstrom,
Impulsbreite und Impulse pro Sekunde. Adaptive Impulssteuerverfahren modulieren einen oder
mehrere der einprogrammierten Datenparameter, um eine festgelegte Lichtbogenlänge zu regeln oder
zu halten.
Synergiesteuerung
Bezieht sich auf die Fähigkeit des Systems, die Stromeinstellung für die Regelung der
Drahtvorschubgeschwindigkeit durch Betätigen eines einzigen Knopfes anzupassen. Beim
synergetischen MSG−Impulsschweißen werden die Impuls−Parameter automatisch erhöht oder
gesenkt, sodass der Stromausgang zu der eingestellten Drahtvorschubgeschwindigkeit passt.
Nicht- Synergetisch
Bezieht sich auf eine unabhängige Steuerung von Drahtvorschubgeschwindigkeit und Stromausgang.
Im nicht−synergetischen Modus müssen bei Steigerung oder Senkung der eingestellten
Drahtvorschubgeschwindigkeit Lichtbogenlänge oder Spannung entsprechend geregelt werden.
STD
Basis−Schalterfunktion; die Schweißsequenz beginnt, wenn der Schalter gedrückt wird und endet mit
Loslassen des Schalters.
4−Takt (Trigger Hold)
Mittels dieser Schalterfunktion kann der Bediener schweißen, ohne den Schweißbrennerschalter
ständig drücken zu müssen. Im Modus 4−Takt wird der Brennerschalter kurzzeitig gedrückt bis sich
ein Lichtbogen aufgebaut hat. Danach wird das Schweißen fortgesetzt bis der Brennerschalter
wiederum kurzzeitig gedrückt wird.
Punktschweißen (Spot)
Schalterfunktion, mit der das Schweißen automatisch nach einer festgelegten Zeit beendet wird. Das
Schweißen endet, wenn die eingestellte Zeit abgelaufen ist oder der Schalter losgelassen wurde, je
nachdem, welches Ereignis zuerst auftritt. Mit Loslassen des Schalters wird die Punktschweißzeit
zurückgesetzt.
Lichtbogenlänge
Physischer Abstand zwischen Drahtelektrode und Schweißbad. Dieser Begriff wird ebenfalls für die
Einstellungen beim MSG−Impulsschweißverfahren verwendet.
Duale Einstellung (Dual Schedule)
Ermöglicht die Auswahl eines Paares von Schweißparameter−Einstellungen, die zusammen
angewandt werden können.
Vorströmen
Die Zeitspanne, in der das Schutzgas strömt, nachdem der Schalter gedrückt wurde und bevor der
Schweißlichtbogen sich aktivieren konnte.
Nachströmen
Die Zeitspanne, in der das Schutzgas noch weiter strömt, nachdem der Lichtbogen erloschen ist.
Start
Liefert Spannung/Lichtbogenlänge, Drahtvorschubgeschwindigkeit und Zeitwerte für einen
modifizierten Lichtbogenstart.
Profile Pulse
Profile Pulse optimiert das Aussehen von Aluminium−Schweißraupen durch die Erzeugung von
Schweißschuppen in gleichmäßigen Abständen (ähnlich wie beim WIG−Schweißen).
OM-273245 Seite 22
ABSCHNITT 6 − SEQUENZPARAMETER EINSTELLEN
6-1. Sequenzparameter im Programm A
Sequenz
Parameter
Volt
IPM (Zoll/min)
Sekunden
1. Vorströmen
Zoll
0-5,0
2. Einschleichen
X
x0,1-x1,00
3. Start
X
X
0,1-0,5
4. Schweißen
X
X
0-100,0
5. Endkrater
X
X
0,00-5,00
6. Nachströmen
0,0-10,0
7. Zurückziehen
0,0-1,5
X = Einstellung verfügbar.
Schweißzeit
Vorström−
zeit
Endkrater−
zeit
Startzeit
Nachström−
zeit
Zurückziehen,
wenn
ausgewählt
Zeit
Vorströmen Einschleichen Start
Schalter
gedrückt
Schweißen
Endkrater
Nachströmen
Sequenzende
Schalter
losgelassen
OM-273245 Seite 23
ABSCHNITT 7 − PROGRAMMIERUNG
7-1. Setup−Menü
Um in das SETUP−MENU zu gelangen,
drücken Sie die SETUP−Taste und lassen
sie
wieder
los.
Die
ANZEIGE
SETUP−MENÜ und die ANZEIGE
SETUP−TASTE leuchten auf.
Drehen
Sie
den
LINKEN
EINSTELLKNOPF, um verschiedene
Menüpunkte auszuwählen, die in der
LINKEN ANZEIGE angezeigt werden.
Drehen
Sie
den
RECHTEN
EINSTELLKNOPF, um die in der
RECHTEN ANZEIGE gezeigten Werte der
Menüpunkte zu ändern.
Zum Verlassen des SETUP−MENÜS
drücken und halten Sie die SETUP−Taste.
In diesem Menü einstellbare Punkte sind:
Schaltersteuerung (TRIG) − Regelt die
Schaltersteuerung. Die Schaltersteuerung
kann konfiguriert werden als (STD, HOLD
oder SPOT).
Verzögerung der 4−Takt−Funktion
(HOLD) − Zusätzliche Schaltereinstellung,
die nur im Menü erscheint, wenn die
Schaltersteuerung auf (TRIG HOLD)
steht.
Die
Verzögerung
der
4−Takt−Funktion ist die Mindestzeit, die
der Schalter gehalten werden muss, damit
die 4−Takt−Funktion aktiviert wird. Es gibt
eine integrierte maximale Dauer für die
Haltezeit, innerhalb der der Schalter
losgelassen werden muss, um die
4−Takt−Funktion zu aktivieren. Die
maximale Haltezeit ist immer 4,0
Sekunden nach der Verzögerungsdauer
für die 4−Takt−Funktion. Zum Beispiel,
wenn die Verzögerungsdauer für die
4−Takt−Funktion auf 2,0 Sekunden
eingestellt ist, muss der Schalter
mindestens 2,0 Sekunden lang gehalten
und innerhalb von 6,0 Sekunden wieder
losgelassen
werden,
um
die
4−Takt−Funktion zu aktivieren. Sobald die
4−Takt−Funktion aktiviert wurde, fördert
das Drahtvorschubgerät weiter Draht vor,
bis der Schalter wieder gedrückt und
losgelassen wird.
4−Takt−Funktion − Ermöglicht dem
Bediener
mithilfe
des
Schweißbrennerschalters die Auswahl
zwischen
Schweißparametern
und
Endkrater−Parametern.
Endkraterzeit
OM-273245 Seite 24
muss auf mindestens 0,2 Sekunden
eingestellt sein, damit diese Funktion
genutzt werden kann. Wenn der
Schweißbrennerschalter während des
Schweißens losgelassen wird, geht das
Gerät in den 4−Takt−Betrieb (Trigger Hold)
− Wenn Sie den Schweißbrennerschalter
erneut drücken und halten, bleibt das Gerät
im
Endkrater,
bis
der
Schweißbrennerschalter losgelassen wird
und der Endkrater−Parameter abläuft.
Schalter−Punktschweißzeit (SPOT) −
Schaltereinstellung, die nur im Menü
erscheint, wenn die Schalterregelung auf
(TRIG SPOT) steht. Die Punktschweißzeit
ist die gesamte Zeitspanne von Start (falls
zutreffend) und Schweißsequenz. Das
Schweißen endet, wenn die eingestellte
Zeit abgelaufen ist oder der Schalter
losgelassen wurde, je nachdem, welches
Ereignis zuerst auftritt. Mit Loslassen des
Schalters wird die Punktschweißzeit
zurückgesetzt.
Fernprozessauswahl − Beim MSG
(MSG) Verfahren wird in der linken
Anzeige immer die Spannung angezeigt.
Im MSG−Impulsmodus (PULS) wird in der
nächsten Stufe des Einstellmenüs (PULS)
ausgewählt, ob die Spannung (VOLT) oder
die Lichtbogenlänge (ARC.L) in der linken
Anzeige angezeigt werden sollen.
. Eine
Stromquelle, die mit der
Fernprozessauswahl arbeiten kann,
schaltet automatisch in das gewählte
Schweißverfahren, wenn diese Option
am Drahtvorschubgerät geändert
wird. Die Programmauswahl für Draht
und Gas,
entsprechend
dem
Schweißverfahren, muss an der
Stromquelle getroffen werden.
. Wenn
die
Schalter−Parameterauswahl (siehe
Abschnitt 7-2) aktiviert ist, kann die
Option für das Schweißverfahren für
jeden Parametersatz unabhängig
eingestellt werden. So kann der
Bediener aus der Ferne das
Schweißverfahren,
am
Drahtvorschubgerät und an der
Stromquelle, mit einem einzigen
Antippen
des
Schweißbrennerschalters ändern.
Vorströmen (PRE) − Zeitdauer, in der das
Schutzgas nach Drücken des Schalters
und vor Aktivierung des Lichtbogens
strömt. Der Einstellbereich liegt zwischen
(0,0 und 5,0) Sekunden.
Nachströmen (POST) − Zeitdauer, in der
das Schutzgas noch nach Beenden des
Lichtbogens strömt. Der Einstellbereich
liegt zwischen (0,0 und 10,0) Sekunden.
Einschleichgeschwindigkeit (R–IN) −
Drahtvorschubgeschwindigkeit vor dem
Zünden
des
Lichtbogens.
Diese
Einstellung ist ein Prozentsatz der
Drahtvorschubgeschwindigkeit, auf die
das Gerät zum Schweißen eingestellt ist.
Der Bereich für diese Einstellung liegt von
(X0,10 bis X0,99 und OFF). Beispiel: Wenn
die Drahtvorschubgeschwindigkeit zum
Schweißen 200 beträgt und R−IN ist
X0,50,
so
beträgt
die
Einlaufgeschwindigkeit 100.
Drahtfreibrennen (B.BAK) − Das
Drahtfreibrennen stellt eine Zeitspanne
von 0 bis 0,25 Sekunden in Abstufungen
von 0,01 Sekunden ein. In dieser
Zeitspanne bleibt
der
Lichtbogen
eingeschaltet,
nachdem
der
Drahtvorschub angehalten wurde.
Drahtfreibrennen−Spannung (VLTS) −
Stellt die für das Drahtfreibrennen
benötigte
Spannung
ein.
Der
Einstellbereich ist derselbe wie bei der
ausgewählten Stromquelle. Gemessen in
Schritten von 0,1 Volt.
Zurückziehen (RTRK) − Wenn aktiviert,
kann der Bediener eine Distanz in Zoll
einstellen, von 0 bis 1,5 Zoll. Diese Distanz
wird der Draht nach Beenden des
Schweißens zurückgesetzt.
Profile Pulse ON/OFF − Wenn Profile
Pulse
eingeschaltet
ist,
werden
Impulsparameter
und
Drahtvorschubgeschwindigkeit
so
koordiniert, dass sie eine konsistente
Schuppung erzeugt.
. Es
können zusätzliche PROFILE
PULSE
Menüpunkte
im
SETUP−MENÜ erscheinen, wenn
PROFILE PULSE aktiviert ist. Siehe
Abschnitt 7-7.
7-2. Setup−Menü Stufe 2
Um in das SETUP−MENÜ STUFE 2 zu
gelangen, drücken und halten Sie die
SETUP−Taste.
Die
ANZEIGE
SETUP−MENÜ
und
die
ANZEIGE
SETUP−TASTE leuchten auf.
auf PULSED MSG steht, ändert sich die
Einstellung
der
minimalen
Spannungsbereichsgrenze,
wenn
ein
anderes Draht− und Gasprogramm gewählt
wird.
erscheint (PROF) nicht im Setup−Menü. Bei
(YES) erscheint (PROF) im Setup−Menü.
Profile Pulse−Parameter können nicht
eingestellt
werden,
wenn
die
Parametersperre eingeschaltet (ON) ist.
Drehen Sie den LINKEN EINSTELLKNOPF,
um verschiedene Menüpunkte auszuwählen,
die in der LINKEN ANZEIGE angezeigt
werden. Drehen Sie den RECHTEN
EINSTELLKNOPF, um die in der RECHTEN
ANZEIGE gezeigten Werte der Menüpunkte
zu ändern.
Spannungsbereichsgrenze (MAX) − Wird
im LINKEN DISPLAY mit beleuchteter
VOLTANZEIGE
angezeigt.
Legt
die
maximale Spannung fest. Der Einstellbereich
ist abhängig von dem Spannungsbereich der
Stromquelle im MSG−Verfahren und variiert
mit dem ausgewählten Draht− und
Gasprogramm beim MSG−Impulsverfahren.
Wenn das Schweißverfahren der Stromquelle
auf PULSED MSG steht, ändert sich die
Einstellung
der
maximalen
Spannungsbereichsgrenze,
wenn
ein
anderes Draht− und Gasprogramm gewählt
wird.
Zurückziehen (RTRK) − Aktiviert die
Zurückziehen−Funktion (YES/NO). Die
Zurückziehen−Distanz wird im Setup−Menü 1
eingestellt. Die Einstellung für Zurückziehen
erfolgt in Zoll.
Zum Verlassen des SETUP−MENÜ STUFE 2
drücken Sie die SETUP−Taste und lassen sie
wieder los.
In diesem Menü einstellbare Punkte sind:
Parametersperrung (LOCK) − Wenn sie auf
(ON) steht, sind die Parameter für Schalter,
Prozess,
Vorströmen,
Nachströmen,
Einschleichen, Start, und Endkrater gesperrt
und können nicht eingestellt werden. Wenn
versucht wird, einen gesperrten Parameter
einzustellen, erscheint auf dem Display
kurzzeitig (LOCK).
Einstellbereiche (LMTS) − Wenn sie auf
(ON) stehen, werden die Einstellungen für die
Drahtvorschubgeschwindigkeit
und
Lichtbogenlänge oder Spannung auf
minimale und maximale einstellbare Bereiche
begrenzt. Die minimalen und maximalen
Einstellbereiche erscheinen neben dem
Menü, wenn (LMTS) auf (ON) steht. Bei
(OFF) sind die Einstellbereiche inaktiv und
erscheinen nicht im Menü.
Mindestgrenze für den Einstellbereich der
Drahtvorschubgeschwindigkeit (MIN) −
Wird in der LINKEN ANZEIGE angezeigt,
wobei
die
ANZEIGE
DRAHTVORSCHUBGESCHWINDIGKEIT
beleuchtet
ist.
Legt
die
minimale
Drahtvorschubgeschwindigkeit fest. Der
Bereich für diese Einstellung liegt zwischen
70 und 780 Zoll/min.
Höchstgrenze für den Einstellbereich der
Drahtvorschubgeschwindigkeit (MAX) −
Wird in der LINKEN ANZEIGE angezeigt,
wobei
die
ANZEIGE
DRAHTVORSCHUBGESCHWINDIGKEIT
beleuchtet ist.
Legt
die maximale
Drahtvorschubgeschwindigkeit fest. Der
Bereich für diese Einstellung liegt zwischen
(MIN) und 780 Zoll/min.
Mindestgrenze für den Einstellbereich der
Lichtbogenlänge (MIN) − Wird in der
LINKEN ANZEIGE angezeigt, wobei die
ANZEIGE LICHTBOGENLÄNGE beleuchtet
ist. Legt die minimale Lichtbogenlänge fest.
Der Bereich für diese Einstellung liegt
zwischen 0 und 100.
Höchstgrenze für den Einstellbereich der
Lichtbogenlänge (MAX) − Wird in der
LINKEN ANZEIGE angezeigt, wobei die
ANZEIGE LICHTBOGENLÄNGE beleuchtet
ist. Legt die maximale Lichtbogenlänge fest.
Der Bereich für diese Einstellung liegt
zwischen (MIN) und 100.
. Wenn
die Option Impuls−Anzeige
(PULS) im SETUP−MENÜ STUFE 2 auf
(VOLT) steht, werden die Grenzbereiche
für die Lichtbogenlänge ersetzt durch
Grenzbereiche für die Spannung.
Spannungsbereichsgrenze (MIN) − Wird im
LINKEN
DISPLAY
mit
beleuchteter
VOLTANZEIGE
angezeigt.
Legt
die
Mindestspannung fest. Der Einstellbereich ist
abhängig von dem Spannungsbereich der
Stromquelle im MSG−Verfahren und variiert
mit dem ausgewählten Draht− und
Gasprogramm beim MSG−Impulsverfahren.
Wenn das Schweißverfahren der Stromquelle
Stromquelle
Synergetischer
Modus
(PWR.S) − Stellt den synergetischen Modus
auf (AUTO) oder manuell (MAN). Bei der
Einstellung
(AUTO)
arbeiten
das
Drahtvorschubgerät und eine für das
synergetische
Verfahren
geeignete
Stromquelle
als
synergetisches
Impuls−MSG−System. Bei der Einstellung
(MAN)
arbeiten
Stromquelle
und
Drahtvorschubgerät
als
nicht−synergetisches
MSG−
oder
Impuls−MSG−Schweißsystem.
S Für einen ordnungsgemäßen Betrieb muss
diese Einstellung zur Einstellung des
Impulsverfahrens (PULS) der Stromquelle
passen.
Impuls−Anzeige (PULS) − Dadurch kann die
voreingestellte Schweißparameterregelung
auf Spannung oder Lichtbogenlänge
eingestellt werden. Durch diese Einstellung
verändert sich nur das Aussehen der
Anzeige, der Betrieb wird nicht beeinflusst.
Die Einstellung (PULS) sollte so gewählt
werden, dass es zur Anzeige der Stromquelle
passt.
Bei
(VOLT)
erscheint
der
voreingestellte Spannungswert in der linken
Anzeige, wobei die ANZEIGE VOLT
aufleuchtet. Bei (ARC.L) erscheint der
voreingestellte Wert für die Lichtbogenlänge
in der linken Anzeige, wobei die ANZEIGE
LICHTBOGENLÄNGE aufleuchtet.
Schweißbrennerschalter−Programmaus
wahl (T.PGM) − Aktiviert (YES/NO) stellt die
Schweißbrennerschalter−Programmauswahl
ein. Dies ist eine globale Einstellung und kann
auf der linken Seite für YES „ON“ oder auf der
rechten Seite für NO „OFF“ eingestellt
werden. Die Einstellung dieser Funktion
ermöglicht die Änderung von Programmen,
wenn nicht geschweißt wird, durch das
Antippen des Schweißbrennerschalters.
. Programme
können nur ausgewählt
werden, wenn die Vorströmzeit mehr als
0,2 Sekunden beträgt.
Schalter−Parameterauswahl (SCHD) −
Hierüber kann der Bediener, durch schnelles
Antippen des Schweißbrennerschalters,
während er schweißt, den anderen
Parametersatz auswählen. Wenn (OFF)
ausgewählt ist, ist die Parameterauswahl
deaktiviert. Beim Setzen auf (TRIG) wird,
wenn
geschweißt
wird,
die
Parameterauswahl durch Antippen des
Schweißbrennerschalters ausgewählt. Zum
Ändern
des
Ablaufs
muss
der
Schweißbrennerschalter innerhalb von 0,2
Sekunden gedrückt und wieder losgelassen
werden. Wenn (DSS) ausgewählt ist, werden
Schweißbrenner
mit
einem
Dual
Schedule−Schalter aktiviert. Diese Auswahl
ist nur bei PGM 1 und 3 möglich.
Profile Pulse Menü (PROF) − Profile Pulse
kann im Setup−Menü erscheinen. Bei (NO)
Menü−Sperrcode (CODE) − Ermöglicht die
Einstellung
eines
numerischen
Passwortcodes, um den Zugriff auf das
Setup−Menü Stufe 2 zu blockieren.
Standardmäßig ist (CODE) auf (OFF)
eingestellt, um den Zugriff auf das Menü ohne
die Eingabe eines Passworts zu ermöglichen.
Das Passwort kann mit Werten zwischen 0
und 999 programmiert werden. Sobald
programmiert, muss das Passwort jedes Mal
eingegeben werden, wenn auf das Menü
zugegriffen wird. Wenn ein falsches Passwort
eingegeben wird, erscheint auf dem Display
kurzfristig (DENY). (CODE) steht so lange im
Display, bis das korrekte Passwort
eingegeben oder die Spannungsversorgung
hoch− und wieder heruntergefahren wurde.
. Immer, wenn das Menü mit (CODE OFF)
verlassen wurde, ist eine spezielle
Sequenz erforderlich, bevor ein neues
Passwort eingestellt werden kann. Wenn
(CODE OFF) auf dem Display steht,
drücken
und
halten
Sie
die
SETUP−Taste und drehen Sie den
RECHTEN EINSTELLKNOPF, um das
Passwort auf (0123) zusetzen. Lassen
Sie die SETUP−Taste wieder los. Auf
dem Display sollte jetzt (CODE 0000)
stehen. Jetzt kann das Passwort
geändert werden.
Schweißzeit (Weld Time) − Bei dieser
Einstellung wird die Schweißzeit für jede
Seite des Vorschubgeräts angezeigt. Sie
können durch Drehen des rechten Knopfs im
Menü durch das Menü scrollen. In Folge
werden angezeigt: Zeit linke Seite, Zeit rechte
Seite und danach die Gesamtzeit.
Schweißzyklen (Weld Runs) − Bei dieser
Einstellung wird der Schweißzyklus für jede
Seite des Vorschubgeräts angezeigt. Sie
können durch Drehen des rechten Knopfs im
Menü durch das Menü scrollen. In Folge
werden angezeigt: Zyklen linke Seite, Zyklen
rechte Seite und danach die Schweißzyklen
insgesamt.
Zurücksetzen (Life Zero) − Bei dieser
Einstellung werden Schweißzeit und −zyklen
links und rechts gelöscht. Gesamtdauer und
Gesamtzyklen werden nicht zurückgesetzt.
Die Zurücksetzung der Zeit wird initialisiert
durch Drehen des rechten Knopfs. Dieser
initiiert einen zweiten Zähler. Wenn „Life
Done“ angezeigt wird, müssen Sie das Menü
durch Drücken der Setup−Taste verlassen.
Der 5−Sekunden−Zähler kann durch Drehen
des rechten Knopfs wieder zurückgesetzt
werden, bevor „Life Done“ angezeigt wird.
Stromquellenmenü (P.MEN) − Diese
Einstellung
stellt
den
Strom
im
Stromquellenmenü beim Hochfahren auf
„ON“ oder „OFF“ ein.
Information Produktversion (INFO) −
Liefert
Informationen
über
die
Firmware−Revision der Motorsteuerung und
der PCBs der Nutzerschnittstelle. Der
Standardwert ist (INFO NONE). Zum Ablesen
der Firmware−Versionen drehen Sie den
rechten Einstellknopf, bis (INFO MOTR) oder
(INFO FRNT) angezeigt wird. Die
entsprechende Firmware−Revision erscheint
kurzzeitig, nach einer kurzen Pause.
OM-273245 Seite 25
7-3. Einstellung einer Startsequenz im synergetischen Impulsverfahren
Zum Einschalten einer Startsequenz
drücken Sie die START−Taste. Die
ANZEIGE START ON leuchtet auf und
zeigt an, dass der Start aktiv ist.
Zum Abschalten der Startsequenz drücken
Sie die START−Taste. Die ANZEIGE
START ON geht aus und so wird angezeigt,
dass der Start inaktiv ist.
. Der vom Werk aus eingestellte Modus
für den Start ist (AUTO). Die (AUTO)
Einstellung
hat
voreingestellte
Parameter. Der Start kann auch auf
manuell (MAN) eingestellt werden. Der
Startmodus kann im START−MENÜ
geändert werden.
Für den Zugang ins START−MENÜ
drücken und halten Sie die START−Taste,
bis
die
ANZEIGE
STARTMENÜ
aufleuchtet.
Drehen
Sie
den
LINKEN
EINSTELLKNOPF, um verschiedene
Menüpunkte auszuwählen, die in der
LINKEN ANZEIGE angezeigt werden.
Drehen
Sie
den
RECHTEN
EINSTELLKNOPF, um die in der
RECHTEN ANZEIGE gezeigten Werte der
Menüpunkte zu ändern.
Zum Verlassen des START−MENÜS
drücken Sie die START−Taste und lassen
sie wieder los.
In diesem Menü einstellbare Punkte sind:
Startmodus (STRT) − den Startmodus auf
(AUTO oder MAN). Wenn der Startmodus
auf (AUTO) steht, gelten die ab Werk
eingestellten Parameter. Die (AUTO)
Parameterwerte erscheinen im Menü, sind
aber nicht einstellbar. Wenn der
Startmodus auf (MAN) steht, ist jeder
einzelne Parameter einstellbar.
Start−Drahtvorschubgeschwindigkeit
(WFS) − Stellt die während der Startphase
genutzte Drahtvorschubgeschwindigkeit
ein. Diese Einstellung ist ein Prozentsatz
der Drahtvorschubgeschwindigkeit, auf die
das Gerät zum Schweißen eingestellt ist.
Der Einstellbereich liegt zwischen (X0,5
und X2,50). Beispiel: Wenn die
Drahtvorschubgeschwindigkeit
beim
Schweißen 200 beträgt und WFS ist X1,50,
dann
beträgt
die
Drahtvorschubgeschwindigkeit beim Start
300.
Start−Lichtbogenlänge (ARC.L) − Stellt
die Lichtbogenlänge (länger oder kürzer)
während der Startphase ein. Diese
Einstellung ist ein Prozentsatz der
Lichtbogenlänge, auf die das Gerät zum
Schweißen
eingestellt
ist.
Der
Einstellbereich liegt zwischen (X0,50 und
X1,50).
Beispiel:
Wenn
die
Lichtbogenlänge zum Schweißen 50
beträgt und ARC.L ist X0,50, dann beträgt
die Lichtbogenlänge beim Start 25.
. Wenn
die Option PULS im SETUP
MENU LEVEL 2 auf VOLT steht, wird
die Einstellung der Lichtbogenlänge zu
Schweißbeginn ersetzt durch die
Einstellung der Spannung (VOLT) bei
Schweißbeginn.
Startspannung (VOLT) − Stellt die
während der Startphase genutzte
Spannung ein. Der Einstellbereich ändert
sich mit dem ausgewählten Draht− und
Gasprogramm
im
MSG−IMPULS−Verfahren. Wenn das
Schweißverfahren der Stromquelle auf
PULSED MSG steht, ändert sich die
Einstellung der Startspannung, wenn ein
anderes Draht− und Gasprogramm
gewählt wird.
Startzeit (TIME) − Die Zeitspanne,
während
der
die
Drahtvorschubgeschwindigkeit bei der
Starteinstellung
aktiv
ist.
Der
Einstellbereich liegt zwischen (0,1 und 0,5)
Sekunden.
Start−Rampenzeit (RAMP) − Die
Zeitspanne, die für den Übergang von der
Einstellung
der
Drahtvorschubgeschwindigkeit beim Start
zu der beim Schweißen benötigt wird. Der
Einstellbereich liegt zwischen (0,1 und 5,0)
Sekunden.
HOTSTART
WFS START
WFS
SCHWEISSEN
WFS
ENDKRATER
WFS
EINSCHLEICHEN
VORST−
RÖMZEIT
SCHALTER
GEDRÜCKT
OM-273245 Seite 26
EINSCH−
LEICHEN
START−
ZEIT
SCHWEISSSTART
START−
RAMPENZEIT
SCHWEISSEN
KRATER−
ANLAUFZEIT
SCHALTER
LOSGELASSEN
ENDKRA−
TERZEIT
NACHST−
RÖMZEIT
SCHWEISSENDE
SEQUENZENDE
7-4. Einstellung einer
MSG−Verfahren
Startsequenz
Zum Einschalten einer Startsequenz
drücken Sie die START−Taste. Die
ANZEIGE START ON leuchtet auf und
zeigt an, dass der Start aktiv ist.
Zum Abschalten der Startsequenz drücken
Sie die START−Taste. Die ANZEIGE
START ON geht aus und so wird angezeigt,
dass der Start inaktiv ist.
Für den Zugang ins START−MENÜ
drücken und halten Sie die START−Taste,
bis
die
ANZEIGE
STARTMENÜ
aufleuchtet.
Drehen
Sie
den
LINKEN
EINSTELLKNOPF, um verschiedene
Menüpunkte, die in der LINKEN ANZEIGE
angezeigt werden, auszuwählen. Drehen
Sie den RECHTEN EINSTELLKNOPF, um
die in der RECHTEN ANZEIGE gezeigten
Werte der Menüpunkte zu ändern.
im
nicht−synergetischen
Zum Verlassen des START−MENÜS
drücken Sie die START−Taste und lassen
sie wieder los.
In diesem Menü einstellbare Punkte sind:
Start−Drahtvorschubgeschwindigkeit
(WFS) − Stellt die während der Startphase
genutzte Drahtvorschubgeschwindigkeit
ein. Der Bereich für diese Einstellung liegt
zwischen (70 und 780 Zoll/min).
Start−Lichtbogenlänge (ARC.L) − Stellt
die Lichtbogenlänge während der
Startphase ein. Der Einstellbereich liegt
zwischen (0,0 und 100,0) und das Level
wird so eingestellt, dass es zur
Start−Drahtvorschubgeschwindigkeit
passt.
. Wenn im Setup−Menü Level 1 MSG
ausgewählt wurde, wird die Einstellung
Impuls−
oder
Start−Lichtbogenlänge
durch
Startspannung (VOLT) ersetzt.
Startspannung (VOLT) − Stellt die
während der Startphase genutzte
Spannung ein. Der Einstellbereich ist
abhängig von dem Einstellbereich der
Stromquelle oder dem Spannungsbereich
des ausgewählten Impuls−Programms.
Startzeit (TIME) − Die Zeitspanne,
während
der
die
Drahtvorschubgeschwindigkeit bei der
Starteinstellung
aktiv
ist.
Der
Einstellbereich liegt zwischen (0,1 und 0,5)
Sekunden.
Start−Rampenzeit (RAMP) − Die
Zeitspanne, die für den Übergang von der
Einstellung
der
Drahtvorschubgeschwindigkeit beim Start
zu der beim Schweißen benötigt wird. Der
Einstellbereich liegt zwischen (0,1 und 5,0)
Sekunden.
HOTSTART
WFS START
WFS
SCHWEISSEN
WFS
ENDKRATER
WFS
EINSCHLEICHEN
VORST−
RÖMZEIT
SCHALTER
GEDRÜCKT
EINSCH−
LEICHEN
START−
ZEIT
SCHWEISSSTART
START−
RAMPENZEIT
SCHWEISSEN
KRATER−
ANLAUFZEIT
SCHALTER
LOSGELASSEN
ENDKRA−
TERZEIT
NACHST−
RÖMZEIT
SCHWEISSENDE
SEQUENZENDE
OM-273245 Seite 27
7-5. Einstellung einer Endkraterfüllsequenz im synergetischen Impulsverfahren
Zum Einschalten der Endkraterfüllung
drücken Sie die Taste CRATER. Die
ANZEIGE CRATER ON leuchtet auf und
zeigt an, dass die Endkraterfüllung aktiviert
ist.
Zum Ausschalten der Endkraterfüllung
drücken Sie die Taste CRATER. Die
ANZEIGE CRATER ON geht aus und zeigt
an, dass die Endkraterfüllung inaktiv ist.
. Der vom Werk für die Endkraterfüllung
eingestellte Modus ist (AUTO). Die
(AUTO) Einstellung hat voreingestellte
Parameter. Die Endkraterfüllung kann
auch auf manuell (MAN) eingestellt
werden. Der Kratermodus kann im
CRATER MENU geändert werden.
. Die
Endkraterheftzeit (TACK) ist
sowohl im AUTO− wie auch im
MAN−Modus einstellbar.
Für den Zugang zum CRATER MENU
drücken und halten Sie die Taste CRATER,
bis die ANZEIGE CRATER MENU
aufleuchtet.
Drehen
Sie
den
LINKEN
EINSTELLKNOPF, um verschiedene
Menüpunkte auszuwählen, die in der
LINKEN ANZEIGE angezeigt werden.
Drehen
Sie
den
RECHTEN
EINSTELLKNOPF, um die in der
RECHTEN ANZEIGE gezeigten Werte der
Menüpunkte zu ändern.
Zum Verlassen des CRATER MENU
drücken Sie die Taste CRATER und lassen
sie wieder los.
In diesem Menü einstellbare Punkte sind:
Endkratermodus (CRTR) − Stellt den
Endkratermodus auf (AUTO oder MAN).
Wenn der Endkratermodus auf (AUTO)
steht, gelten die ab Werk eingestellten
Parameter. Die (AUTO) Parameterwerte
erscheinen im Menü, sind aber nicht
einstellbar. Wenn der Endkratermodus auf
(MAN) steht, ist jeder einzelne Parameter
einstellbar.
Endkrater−Drahtvorschubgeschwindig
keit
(WFS)
−
Stellt
die
Endkrater−Drahtvorschubgeschwindigkeit
ein. Diese Einstellung ist ein Prozentsatz
der Drahtvorschubgeschwindigkeit, auf die
das Gerät zum Schweißen eingestellt ist.
Der Einstellbereich liegt zwischen (X0,30
und X1,00). Beispiel: Wenn die
Drahtvorschubgeschwindigkeit
zum
Schweißen 200 beträgt und WFS ist X0,50,
dann
liegt
die
Endkrater−Drahtvorschubgeschwindigkeit
bei 100.
Endkrater−Lichtbogenlänge (ARC.L) −
Stellt während der Endkraterfüllphase die
Lichtbogenlänge länger oder kürzer ein.
Diese Einstellung ist ein Prozentsatz der
Lichtbogenlänge, auf die das Gerät zum
Schweißen
eingestellt
ist.
Der
Einstellbereich liegt zwischen (X0,50 und
X1,50).
Beispiel:
Wenn
die
Lichtbogenlänge zum Schweißen 50
beträgt und ARC.L ist X0,50, dann beträgt
die Endkrater−Lichtbogenlänge 25.
. Wenn
die Option PULS im
SETUP−MENÜ STUFE 2 auf VOLT
steht, wird die Einstellung der
Endkrater−Lichtbogenlänge
ersetzt
durch
die
Einstellung
der
Endkrater−Spannung (VOLT).
Endkraterspannung (VOLT) − Stellt die
während der Endkraterfüllphase genutzte
Spannung ein. Der Einstellbereich ist
abhängig von der Stromquelle im
MSG−Verfahren und variiert mit dem
ausgewählten Draht− und Gasprogramm
beim MSG−Impulsverfahren. Wenn das
Schweißverfahren der Stromquelle auf
PULSED MSG steht, ändert sich die
Einstellung der Endkraterspannung, wenn
ein anderes Draht− und Gasprogramm
gewählt wird.
Endkrater−Rampenzeit (RAMP) − Die
Zeitspanne, die für den Übergang von der
Einstellung
der
Drahtvorschubgeschwindigkeit
beim
Schweißen zu der beim Endkraterfüllen
benötigt wird. Der Einstellbereich liegt
zwischen (0,1 und 5,0) Sekunden.
Endkraterfüllzeit
(TIME)
−
Die
Zeitspanne,
während
der
die
Drahtvorschubgeschwindigkeit bei der
Endkratereinstellung aktiv ist. Der
Einstellbereich liegt zwischen (0,1 und 5,0)
Sekunden.
Endkraterheftzeit (TACK) − Diese
Einstellung gilt für Heftschweißen ohne
Endkraterfüllung. Die Endkraterfüllung ist
nicht aktiv, wenn die Lichtbogenzeit unter
der Einstellzeit liegt. Der Einstellbereich
liegt zwischen (0,1 und 5,0) Sekunden.
WFS START
ENDKRATERFÜLLEN
WFS
SCHWEISSEN
WFS
ENDKRATER
WFS EINSCHL−
EICHEN
VORST−
RÖMZEIT
SCHALTER
GEDRÜCKT
OM-273245 Seite 28
EINSCH−
LEICHEN
START−
ZEIT
SCHWEISSSTART
START−
RAMPENZEIT
SCHWEISSEN
KRATER−
ANLAUFZEIT
SCHALTER
LOSGELASSEN
ENDKRA−
TERZEIT
NACHST−
RÖMZEIT
SCHWEISSENDE
SEQUENZENDE
7-6. Einstellung einer Endkraterfüllsequenz im nicht−synergetischen Impuls− oder
MSG−Verfahren
Zum Einschalten der Endkraterfüllung
drücken Sie die Taste CRATER. Die
ANZEIGE CRATER ON leuchtet auf und
zeigt an, dass die Endkraterfüllung aktiviert
ist.
Zum Ausschalten der Endkraterfüllung
drücken Sie die Taste CRATER. Die
ANZEIGE CRATER ON geht aus und zeigt
an, dass die Endkraterfüllung inaktiv ist.
Für den Zugang zum CRATER MENU
drücken und halten Sie die Taste CRATER,
bis die ANZEIGE CRATER MENU
aufleuchtet.
Drehen
Sie
den
LINKEN
EINSTELLKNOPF, um verschiedene
Menüpunkte auszuwählen, die in der
LINKEN ANZEIGE angezeigt werden.
Drehen
Sie
den
RECHTEN
EINSTELLKNOPF, um die in der
RECHTEN ANZEIGE gezeigten Werte der
Menüpunkte zu ändern.
Zum Verlassen des CRATER MENU
drücken Sie die Taste CRATER und lassen
sie wieder los.
In diesem Menü einstellbare Punkte sind:
Endkrater−Drahtvorschubgeschwindig
keit
(WFS)
−
Stellt
die
Endkrater−Drahtvorschubgeschwindigkeit
ein.
Endkrater−Lichtbogenlänge (ARC.L) −
Stellt die Lichtbogenlänge während der
Endkraterphase ein. Der Einstellbereich
liegt zwischen (0,0 und 100,0) und das
Level wird so eingestellt, dass es zur
Endkrater−Drahtvorschubgeschwindigkeit
passt.
. Wenn im Setup−Menü Level 1 MSG
ausgewählt wurde, wird die Einstellung
Endkrater−Lichtbogenlänge
durch
Endkraterspannung (VOLT) ersetzt.
Endkraterspannung (VOLT) − Stellt die
während der Endkraterfüllphase genutzte
Spannung ein. Der Einstellbereich ist
abhängig von der Stromquelle oder dem
Spannungsbereich
der
gewählten
Stromquelle.
Endkrater−Rampenzeit (RAMP) − Die
Zeitspanne, die für den Übergang von der
Einstellung
der
Drahtvorschubgeschwindigkeit
beim
Schweißen zu der beim Endkraterfüllen
benötigt wird. Der Einstellbereich liegt
zwischen (0,1 und 5,0) Sekunden.
Endkraterfüllzeit
(TIME)
−
Die
Zeitspanne,
während
der
die
Drahtvorschubgeschwindigkeit bei der
Endkratereinstellung aktiv ist. Der
Einstellbereich liegt zwischen (0,1 und 5,0)
Sekunden.
Endkraterheftzeit (TACK) − Diese
Einstellung gilt für Heftschweißen ohne
Endkraterfüllung. Die Endkraterfüllung ist
nicht aktiv, wenn die Lichtbogenzeit unter
der Einstellzeit liegt. Der Einstellbereich
liegt zwischen (0,1 und 5,0) Sekunden.
WFS START
WFS
SCHWEISSEN
ENDKRATERFÜLLEN
WFS
ENDKRATER
WFS EINSCHL−
EICHEN
VORST−
RÖMZEIT
SCHALTER
GEDRÜCKT
EINSCH−
LEICHEN
START−
ZEIT
SCHWEISSSTART
START−
RAMPENZEIT
SCHWEISSEN
KRATER−
ANLAUFZEIT
SCHALTER
LOSGELASSEN
ENDKRA−
TERZEIT
NACHST−
RÖMZEIT
SCHWEISSENDE
SEQUENZENDE
OM-273245 Seite 29
7-7. Profile Pulse
Profile Pulse optimiert das Aussehen von
Aluminium−Schweißraupen durch die
Erzeugung von Schweißschuppen in
gleichmäßigen Abständen (ähnlich wie
beim WIG−Schweißen). Diese Funktion
arbeitet
im
synergetischen
MSG−Impulssystem. Das beständige
Schuppenmuster wird erreicht, durch den
regelmäßigen Wechsel sowohl der
Drahtvorschubgeschwindigkeit wie auch
der
Stromstärke.
Die
mittlere
Drahtvorschubgeschwindigkeit wird durch
den Wert festgelegt, auf den das Gerät zum
Schweißen eingestellt ist.
. Standardmäßig
sind die Profile
Pulse−Parameter im Setup−Menü
verborgen.
Wenn
man
diese
Parameter sichtbar machen will, muss
die
Einstellung
(PROF)
im
Setup−Menü Level 2 auf (YES) stehen.
Siehe Abschnitt 7-2.
Punkte bei Profile Pulse, die im
Setup−Menü eingestellt werden können:
Profile Pulse ON/OFF (PROF) − Profile
Pulse wird ein− oder ausgeschaltet.
Profile Pulse Frequenz (P.FRQ) − Legt
den Abstand zwischen den Schuppen in
der Schweißraupe fest. Einstellbereich
zwischen (0,1 bis 5,0) Impulse pro
Sekunde. Siehe Abb. 1 und 2 unten.
Profile
Pulse
Änderung
der
Drahtvorschubgeschwindigkeit
(P.WFS) − Stellt die prozentuale
Abweichung ober− und unterhalb der
Drahtvorschubgeschwindigkeit ein, auf die
das Gerät zum Schweißen eingestellt ist.
Der Einstellbereich liegt zwischen (X0,00
und X0,30). Beispiel: Wenn die
Drahtvorschubgeschwindigkeit
200
Abb. 1
Konstante Fahrgeschwindigkeit mit P.FRQ auf 0,1
Abb. 2
Konstante Fahrgeschwindigkeit mit P.FRQ auf 5,0
OM-273245 Seite 30
beträgt und (P.WFS) auf (X0,10) eingestellt
ist,
wechselt
die
Drahtvorschubgeschwindigkeit zwischen
180 und 220 Zoll/min.
Profile Pulse Lichtbogenlänge (P.AL) −
Stellt
einen
Korrekturfaktor
der
Lichtbogenlänge für die niedrigere
Drahtvorschubgeschwindigkeit ein. Diese
Einstellung ist ein Prozentsatz der
Lichtbogenlänge, auf die das Gerät zum
Schweißen
eingestellt
ist.
Der
Einstellbereich liegt zwischen (X0,5 und
X1,5). Beispiel: Wenn die Lichtbogenlänge
zum Schweißen auf 50 eingestellt und
(P.AL) auf (X1,1), dann beträgt die
Einstellung der Lichtbogenlänge für die
niedrigere Drahtvorschubgeschwindigkeit
55.
ABSCHNITT 8 − WARTUNG & FEHLERSUCHE
8-1. Routinemäßige Wartungsarbeiten
!
n = Überprüfen
~ = Reinigen
Strom vor Durchführung der Wartungsarbeiten abschalten.
l = Auswechseln
Jede
Drahtspule
oder
Drahtwechsel
n~ Drahtführungsseele
Alle
3
Monate
l Unleserliche Aufkleber
~ Schweißkabelanschlüsse
nl Schweißkabel
n 14−poliges Kabel
n Gasschlauch und
Anschlüsse
n Schweißbrennerkabel
Alle
6
Monate
l Gebrochene Teile
Oder
~ Geräteinneres
~ Vorschubrollen
8-2. Fehlersuche
Zur Anzeige besonderer Störungen erscheinen in den Displays die folgenden Fehlermeldungen. Diese werden im darunter stehenden Text erklärt:
Zeigt einen Fehler am Schweißbrennerschalter an. Ein Fehler am Schweißbrennerschalter wird ausgelöst,
wenn die Schaltertaste länger als zwei Minuten gehalten, ohne dass ein Lichtbogen gezündet wird. Dieser
Fehler wird auch ausgelöst, wenn die Schaltertaste bei Strom führendem Drahtvorschub gehalten wird. Der
Fehler kann durch Loslassen der Schaltertaste behoben werden.
Zeigt einen Fehler des Einfädelschalters an. Ein solcher Fehler tritt auf, wenn der Benutzer den
Einfädelschalter länger als zwei Minuten gehalten hat. Dieser Fehler wird auch ausgelöst, wenn der
Einfädelschalter bei stromführendem Drahtvorschub gehalten wird. Der Fehler kann durch Loslassen des
Einfädelschalters behoben werden.
Zeigt einen Fehler des Gasströmungsschalters an. Ein solcher Fehler tritt auf, wenn der Benutzer den
Gasströmungsschalter länger als eine Minute gehalten hat. Dieser Fehler wird auch ausgelöst, wenn der
Gasströmungsschalter bei stromführendem Drahtvorschub gehalten wird. Der Fehler kann durch Loslassen
des Gasströmungsschalters behoben werden.
Zeigt einen Fehler des Strömungsschalters an. Ein solcher Fehler tritt auf, wenn keine Wasserströmung
gemessen wird, während der Schalter gedrückt ist. Einfädel− und Strömungsschalter verhalten sich normal,
auch wenn keine Wasserströmung gemessen wird. Dipschalter 2 an der Leiterplatte der Motorsteuerung
muss so eingestellt werden, dass dieser Fehler aktiviert wird. Der Fehler wird behoben, wenn eine
Wasserströmung gemessen oder der Fehler deaktiviert wird.
TRIG
ERR
JOG
(EINFÄDELN)
ERR
PURG
ERR
COOL
ERR
TEST
ERR.1 oder
ERR.2
Zeigt einen Fehler bei der Selbstdiagnose während des Hochfahrens an. Die Nummer liefert Angaben zu dem
Fehler. Wenn dieser Fehler auftritt, wenden Sie sich an vom Werk autorisiertes Servicepersonal.
COMM
ERR
Zeigt einen Fehler bei der seriellen Kommunikation an. Ein Kommunikationsfehler tritt 2 Sekunden nach
Kommunikationsunterbrechung zwischen den Leiterplatten der Motorsteuerung und der Frontplatte auf.
1234
ERR.M
Zeigt einen Fehler der Leiterplatte der Motorsteuerung an. Wenn dieser Fehler auftritt, wenden Sie sich an
vom Werk autorisiertes Servicepersonal.
1234
ERR.F
Zeigt einen Fehler der Leiterplatte der Frontplatte an. Wenn dieser Fehler auftritt, wenden Sie sich an vom
Werk autorisiertes Servicepersonal.
R.Tac
L.Tac
G.Tac
ERR
ERR
ERR
Zeigt einen Fehler im Stromkreis des Drehzahlmessers im rechten Vorschubmotor an.
Zeigt einen Fehler im Stromkreis des Drehzahlmessers im linken Vorschubmotor an.
Zeigt einen Fehler im Drehzahlmesser des Push−Pull−Schweißbrenners an.
OM-273245 Seite 31
8-3. Fehlerbehebung
!
Vor der Fehlerbehebung das Gerät vom Netz trennen.
Problem
Abhilfe
Durch
Drücken
des
Schweißbrennerschalters wird das
Vorschubgerät nicht aktiviert. Es strömt
kein Schutzgas und der Drahtvorschub
fördert nicht.
Sichern Sie den Stecker des Steuerkabels für den Schweißbrenner in der Steckbuchse der
Schweißbrennersteuerungam Vorschubgerät (siehe Abschnitt 4-6).
Lassen Sie, falls zutreffend, den optionalen Strömungsschalter vom nächsten, vom Werk, autorisierten
Servicepersonal überprüfen.
Draht wird vorgeschoben, Schutzgas Überprüfen Sie, ob Masseklemme oder Schweißkabel angeschlossen sind.
fließt, doch am Schweißdraht liegt keine
Spannung an.
Unregelmäßige Drahtförderung.
Überprüfen Sie, ob der richtige Drahtdurchmesser ausgewählt wurde (siehe Abschnitt 7-2).
Überprüfen Sie den Vorschubrollen−Anpressdruck im Drahtvorschubgerät und Schweißbrenner (siehe
Abschnitt 4-7).
Reinigen Sie die Antriebsrollen oder tauschen Sie sie, je nach Bedarf, aus.
Drahtführungsseele überprüfen und bei Bedarf auswechseln.
Der Lichtbogen ist ungleichmäßig und Überprüfen Sie, ob der richtige Drahtdurchmesser ausgewählt wurde (siehe Abschnitt 7-2).
der Schweißdraht knickt ab, wenn er aus
dem Schweißbrenner kommt.
Kein Schweißausgang; Schweißbrenner/
Drahtvorschubgerät arbeitet nicht.
Überprüfen Sie den Anschluss des Schweißbrenner−Steuerkabels an der Frontplatte des
Drahtvorschubgeräts (siehe Abschnitt 4-6).
Unregelmäßiger Schweißausgang.
Alle Verbindungen festziehen und reinigen.
Stromdüse auswechseln.
Überprüfen Sie, ob der richtige Drahtdurchmesser ausgewählt wurde (siehe Abschnitt 7-2).
Überprüfen Sie den Vorschubrollen−Anpressdruck im Drahtvorschubgerät und Schweißbrenner (siehe
Abschnitt 4-7).
Drahtführungsseele überprüfen und bei Bedarf auswechseln.
Beim Schweißen von Aluminium müssen auf jeden Fall der geringste Anpressdruck und die niedrigste
Bremsspannung eingestellt werden, um eine gleichmäßige Drahtförderung zu erreichen.
Es wird kein Draht gefördert; Draht Überprüfen Sie, ob die Antriebsrollen die richtige Größe haben.
brennt in die Kontaktdüse zurück.
Überprüfen Sie den Vorschubrollen−Anpressdruck im Drahtvorschubgerät und Schweißbrenner (siehe
Abschnitt 4-7).
Drahtführungsseele überprüfen und bei Bedarf auswechseln.
Überhitzung des Schweißbrenners
(wassergekühlte Modelle).
Stellen Sie sicher, dass die Durchflussgeschwindigkeit des Kühlmittels mindestens bei 1 l/min liegt.
Motor läuft nicht.
Überprüfen Sie den Vorschubrollen−Anpressdruck im Drahtvorschubgerät und Schweißbrenner (siehe
Abschnitt 4-7).
Verminderung der Durchflussgeschwindigkeit des Kühlmittels durch Korrosionsbildung im
Schweißbrenner. Rückspülung des Kühlsystems, Reinigung des Kühlsystemfilters und Reinigung der
Anschlüsse.
Drahtführungsseele überprüfen und bei Bedarf auswechseln.
Das Vorschubgerät von einer autorisierten Servicewerkstatt überprüfen lassen.
Schweißbrennerkalibrierung
G. Cal ERR.1
Schweißbrennerkabel gerade ziehen.
Überprüfen Sie den Vorschubrollen−Anpressdruck im Drahtvorschubgerät und Schweißbrenner (siehe
Abschnitt 4-7).
Überprüfen Sie, ob der richtige Drahtdurchmesser ausgewählt wurde (siehe Abschnitt 7-2).
Drahtführungsseele überprüfen und bei Bedarf auswechseln.
Tacho−Rückkopplung von einer autorisierten Servicewerkstatt überprüfen lassen.
Schweißbrennerkalibrierung
G. Cal ERR.2
Überprüfen Sie, ob Draht durch die Kontaktspitze geführt wird.
Überprüfen Sie den Vorschubrollen−Anpressdruck im Drahtvorschubgerät und Schweißbrenner (siehe
Abschnitt 4-7).
Überprüfen Sie, ob die Antriebsrollen die richtige Größe haben.
Tacho−Rückkopplung von einer autorisierten Servicewerkstatt überprüfen lassen.
OM-273245 Seite 32
Notizen
OM-273245 Seite 33
ABSCHNITT 9 − ELEKTRISCHE SCHALTPLÄNE
Abbildung 10-1. Schaltplan
OM-273245 Seite 34
Left Gun
Trigger Connector
Right Gun
Trigger Connector
244 221-G
OM-273245 Seite 35
ABSCHNITT 10 − TEILLISTE
. Kleinteile sind allgemein erhältlich und
nicht lieferbar, außer sie sind aufgeführt.
6
7
8
5
9
10
11
12
11
10
9
14
13
16
17
4
18
Abb. 11-3
15
3
19
2
1
20
21
22 − Abb. 11-2
246042-D
Abbildung 10-1. Main Assembly
OM-273245 Seite 36
Item
No.
Part
No.
Description
Quantity
Abbildung 10-1. Main Assembly
... 1 ...............
... 2 ...............
... 3 ...............
.....................
... 4 ...............
... 5 ...............
... 6 ...............
... 7 ...............
... 8 ...............
... 9 ...............
. . . 10 . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 11 . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 12 . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 13 . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 14 . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 15 . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 16 . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 17 . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 18 . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 19 . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 20 . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 21 . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 22 . . . . . . . . . . . . . . .
159647
159646
159360
278751
Fig 11-3
141753
058427
180571
010233
057971
010191
058628
058428
248974
135205
200556
201781
156243
275686
200552
134306
200557
Fig 11-2
. . Insulator, Motor Clamp . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Clamp, Motor Base . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Insulator, Screw Machine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Washer, Fbr .281 Id X .625 Od X .065 Thk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Drive Assembly, . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Hub+Spindle Assy, (Includes) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Ring, Retaining Spool . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Shaft, Support Spool . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Spring, Cprsn .970 Od X .120 Wire X 1.250Pld . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Washer, Flat Stl Keyed 1.500Dia X .125Thk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Washer, Fbr .656 Id X 1.500 Od X .125Thk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Washer, Brake Stl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Hub, Spool . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Tubing, Stl .875 x 12 Ga Wall x .562 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Nut, Stl Slflkg Hex Reg .625-11 W/Nylon Insert . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Support, Spool . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Knob, W/Extension Clamp . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Clamp, Motor Top . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Pad, Neoprene .250 X 3.000 X 4.000 Du70A . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Base . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Foot, Rubber 1.250 Dia X 1.375 High No 10 Screw . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Stiffener, Base . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Control Box . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1
1
4
4
1
1
1
1
1
2
2
2
1
1
1
1
1
1
1
1
4
1
1
+Wenn ein Teil bestellt wird, auf dem ursprünglich ein Warnschild angebracht war, sollte das entsprechende Warnschild gleich mitbestellt werden.
Um vom Hersteller garantierte Gebrauchseigenschaften zu erhalten, nur vom Hersteller empfohlene
Ersatzteile verwenden. Modell und Seriennummer bei Ersatzteilbestellungen vom lokalen Fachhändler
unbedingt angeben.
OM-273245 Seite 37
. Kleinteile sind allgemein erhältlich und
nicht lieferbar, außer sie sind aufgeführt.
1
6
10 11
3
9
7
5
8
4
13
19
12
2
20
16
17
26
18
14
25
27
15
21
24
22
23
246043-F
Abbildung 10-2. Control Box
Item
No.
Dia.
Mkgs.
Part
No.
Description
Quantity
Abbildung 10-2. Control Box (Abbildung 10-1 Item 22)
. . . 1 . . . . . . . . . . . . . . . . 235211
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 274964
. . . 2 . . . . . . . . . . . . . . . 010494
. . . 3 . . . . PC5 . . . . . 244200
. . . 4 . . . . . . . . . . . . . . . 273799
. . . 5 . . . . . . . . . . . . . . . 006086
. . . 6 . . . . . . . . . . . . . . . 244581
. . . 7 . . . . . . . . . . . . . . . 139041
. . . 8 . . . . . . . . . . . . . . . 280203
. . . 9 . . . . . . . . . . . . . . . 163520
. . . 10 . . . . . . . . . . . . . . . 079739
. . . 11 . . . PLG12 . . . . . 141162
. . . . . . . . . PLG74 . . . . . 115092
. . . 12 . . . . . . . . . . . . . . . . 211989
. . . 13 . . . . . . . . . . . . . . . 220805
. . . 14 . . . . GS1 . . . . . 228036
. . . 15 . . . . . . . . . . . . . . . 273846
. . . 16 . . . . . S1 . . . . . . . 111997
. . . 17 . . . . PC1 . . . . . 272237
. . . 18 . . . . PC6 . . . . . 244207
. . . 19 . . . . PC2 . . . . . 272230
. . . 20 . . . . . . . . . . . . . . . 231470
. . . 21 . . . . . . . . . . . . . . . 271481
. . . 22 . . . . . . . . . . . . . . . 243910
OM-273245 Seite 38
. . Wrapper, Feeder (Includes) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Label, Warning General Precautionary (EN/FR/SP) . . . . . . . . . . . . . . .
. . Bushing, Snap−in Nyl 1.375 Id X 1.750 Mtg Hole . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Circuit Card Assy, 14 Pin Filter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Nameplate, Rear . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Blank, Snap−in Nyl 1.500 Mtg Hole Black . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Cable, Power (Includes) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Bushing, Strain Relief .450/.709 Id X1.115 Mtg Hole . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Nut, Pg21 1.406 Hex X .281 Thk Nylon Black . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Cable, Port No 18−14 11/C Type Awm 2−14 9−18 Cndct . . . . . . . . . .
. . . . Conn, Circ Cpc Clamp Str Rlf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Housing Plug+Pins, (Service Kit) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Housing Plug+Skts, (Service Kit) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Fitting, W/Screen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Nut, 750−14 Nps 1.48Hex .41H Nyl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Valve, 24VAC 1Way .750−14 Thd 2.0mm Orf 100 psi . . . . . . . . . . . . . . .
. . Enclosure, Control/Motor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Switch, Rocker Spst 10A 250VAC On-Off Visi Red Rock . . . . . . . . . . . .
. . Circuit Card Assy, Motor Control W/Prgm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Circuit Card Assy, Trigger Filter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Circuit Card Assy, User Interface W/Prgm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Nut, Adapter Encoder Shaft Mtg 375−32 To 500−28 . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Panel, Front . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Nameplate, Lower . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1
1
2
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
2
1
1
Item
No.
Dia.
Mkgs.
Part
No.
Description
Quantity
Abbildung 10-2. Control Box (Abbildung 10-1 Item 22) (Continued)
...
...
...
...
...
23
24
25
26
27
. . . . . . . . . . . . . . . 200295 . .
. . . . . . . . . . . . . . . 245663 . .
. . . . . . . . . . . . . . . 231469 . .
..........................
. . . . . . . . . . . . . . . 246559 . .
Switch, Rocker Spdt 15A 12V (On)−Off−(On) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Knob, Encoder 1.250 Dia X .250 Id Push On W/Spring Clip . . . . . . . . . .
Nut, 500−28 .69Hex .28H Brs Conical Knurl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Nameplate, Upper (Order By Model And Serial Number) . . . . . . . . . . . .
Strap, Grounding 3.50 In Long . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1
2
2
1
1
+Wenn ein Teil bestellt wird, auf dem ursprünglich ein Warnschild angebracht war, sollte das entsprechende Warnschild gleich mitbestellt werden.
Um vom Hersteller garantierte Gebrauchseigenschaften zu erhalten, nur vom Hersteller empfohlene
Ersatzteile verwenden. Modell und Seriennummer bei Ersatzteilbestellungen vom lokalen Fachhändler
unbedingt angeben.
Dia.
Part
Mkgs.
No.
Description
Quantity
Harness Connectors/Receptacles
. . . . . . . . PLG6,106 . . . . 115094
. . . . . . . PLG10,110 . . 130203
. . . . . . . . . PLG72 . . . . . 115092
. . . . . . . . PLG4,104 . . . 136810
. . . . PLG11, 21,71,111 131055
. . PLG1,77,78,79,101 202592
. . . . . PLG3,75,76,103 . 115093
. . . . . . . . . PLG51 . . . . 174824
. . . . . PLG7,27,67,107 . 115091
. . . . . . . . . PLG73 . . . . 148439
. . . . . . . . PLG17,70 . . . 158719
. . . . . . . . PLG117 . . . 165404
..
..
..
..
..
..
..
..
..
..
..
..
Housing Plug+Skts, (Service Kit) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Housing Plug+Skts, (Service Kit) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Housing Plug+Skts, (Service Kit) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Housing Plug+Skts, (Service Kit) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Housing Rcpt+Skts, (Service Kit) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Housing Plug+Skts, (Service Kit) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Housing Plug+Skts, (Service Kit) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Housing Plug Pins+Skts, (Service Kit) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Housing Plug+Skts, (Service Kit) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Housing Plug Pins+Skts, (Service Kit) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Housing Plug+Skts, (Service Kit) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Housing Rcpt+Skts, (Service Kit) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
OM-273245 Seite 39
. Kleinteile sind allgemein erhältlich und
14
nicht lieferbar, außer sie sind aufgeführt.
20
See Table 10-1 For
Drive Roll & Wire Guide Kits
2
1
3 4
5
12
15
16
11
17
13
7
6
9
8
18
12
19
20
21
22
10
23
24
38
27
26
25
28
37
31
36
40
41
35
34
33
29
39
32
2
30
3
4
6
5
1
245244-D
Abbildung 10-3. Drive Assembly, Wire
Item
No.
Dia.
Mkgs.
Part
No.
Description
Quantity
Abbildung 10-3. Drive Assembly, Wire (Abbildung 10-1 Item 4)
.....................
... 1 ...............
... 2 ...............
... 3 ...............
... 4 ...............
... 5 ...............
... 6 ...............
... 7 ...............
... 8 ...............
. . . 9 . . . M101 . . . . .
.....................
.....................
.....................
.....................
. . . 10 . . . . . . . . . . . . . . .
.....................
.....................
.....................
.....................
.....................
. . . 11 . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 11 . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 12 . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 13 . . . . . . . . . . . . . . .
. . . 14 . . . . . . . . . . . . . . .
OM-273245 Seite 40
244585
010668
172075
149962
149486
244584
150520
133493
133350
275439
153491
153492
*153493
184136
155098
153550
155099
155100
154031
133493
203642
203631
203641
182415
203640
. . Drive Assy, Wire S/L 4 Roll W/Tach Accu−Mate (Items 1-38) . . . . . . . . . .
. . Screw, Cap Stl Sch .250-20 X 1.500 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Carrier, Drive Roll W/Components . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Spacer, Carrier Drive Roll . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Pin, Rotation Arm Rocker . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Arm, Pressure LH Chamfered . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Spacer, Flat Stl .257 Id X .619 Od X .105 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Ring, Retaining Ext .250 Shaft X .025Thk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Pin, Hinge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Motor, Gear 1/8HP 24VDC Standard Speed . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Kit, Brush Replacement (Includes) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . Cap, Brush . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . Brush, Carbon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Kit, Brush Holder Replacement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Kit, Cover Motor Gearbox (Includes) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Cover, Motor Gearbox (Includes) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . Gasket, Cover . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . Screw, Cover . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Spacer, Locating . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Ring, Rtng Ext .250 Shaft Grv X .025Thk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Pressure Arm, R & Vert L 4 Roll (Includes) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . Pressure Arm, S/L & Vert S/R 4 Roll (Includes) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Washer, Flat Indicator Spring Tension . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Pin, Cotter Hair . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . Knob, W/Extension Short Pressure Arm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1
4
4
4
2
2
2
1
1
1
1
2
2
1
1
1
1
5
2
1
1
1
2
1
1
Item
No.
Dia.
Mkgs.
Part
No.
Description
Quantity
Abbildung 10-3. Drive Assembly, Wire (Continued)
. . . 15 . . . . . . . . . . . . . . . 182156
. . . 16 . . . . . . . . . . . . . . . 182155
. . . 17 . . . . . . . . . . . . . . . 132746
. . . 18 . . . . . . . . . . . . . . . 203633
. . . 19 . . . . . . . . . . . . . . . 246098
. . . 20 . . . . . . . . . . . . . . . 203632
. . . 21 . . . . . . . . . . . . . . . 133739
. . . 22 . . . . . . . . . . . . . . . 203637
. . . 23 . . . PC151 . . . . . 237048
. . . . . . . . . PLG5 . . . . . 131204
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 604311
. . . 24 . . . . . . . . . . . . . . . . 132611
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 279896
. . . 25 . . . . . . . . . . . . . . . 167387
. . . 26 . . . . . . . . . . . . . . . 168825
. . . 27 . . . . . . . . . . . . . . . 133308
. . . 28 . . . . . . . . . . . . . . . 134834
. . . 29 . . . . . . . . . . . . . . . 281490
. . . 30 . . . . . . . . . . . . . . . . 281140
. . . 30 . . . . . . . . . . . . . . . . 281141
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 281132
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 281131
. . . 31 . . . . . . . . . . . . . . . 149959
. . . 32 . . . . . . . . . . . . . . . 278295
. . . 33 . . . . . . . . . . . . . . . 242261
. . . 34 . . . . . . . . . . . . . . . 231232
. . . 35 . . . . . . . . . . . . . . . 151437
. . . 36 . . . . . . . . . . . . . . . 151290
. . . 37 . . . . . . . . . . . . . . . 167788
. . . 38 . . . . . . . . . . . . . . . 601966
. . . 39 . . . . . . . . . . . . . . . 234073
. . . 40 . . . . . . . . . . . . . . . 280558
. . . 41 . . . . . . . . . . . . . . . 179277
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 275806
. . . . Spring, Cprsn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
. . . . Spring . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
. . . . Bushing, Spring . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
. . . . Shaft, Spring . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . . Clip, Spring Pressure Blocking . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
. . . . Shaft Carrier . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . . Washer, Flat Buna .375 Id X .625 Od X .062Thk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
. . . . Knob, W/Extension Long Pressure Arm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Circuit Card, Digital Tach (Includes) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . . Connector & Sockets . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . . Grommet, Rbr .250 Id X .375Mtg Hole .062 Groove . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Optical Encoder Disc . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Weather Stripping, Adh .125 Thk 2.4375 Dia . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Spacer, Locating . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
. . Drive, Pinion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Ring, Retaining Ext .375 Shaft X .025Thk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Hose, Sae .187 Id X .410 Od (Order By Ft) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2Ft (0.6 m)
. . Screw, 250−20X .75 Truswhd Soc Stl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
. . Kit, Adapter Assy Gun/Feeder LH ACCU−MATE (Includes) . . . . . . . . . . . 1
. . Kit, Adapter Assy Gun/Feeder RH ACCU−MATE (Includes) . . . . . . . . . . . 1
. . . . Adapter Assy, LH (Includes) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . . Adapter Assy, RH (Includes) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . . . Fitting, Brs Barbed M 3/16Tbg X .312-24 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . . . Clamp, Power Pin Cast . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . . . Lock, Power Pin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . . . Washer, Flat .344 ID X 0.688 OD X .065 T Stl Pld ANSI.312 Clr . . . 1
. . . . . Knob, Plstc T 1.125 Lg X .312-18 X 1.500 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . . . Screw, Mach Stl Hexwhd 10-32 X .500 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
. . . . . Nut, 375−16 .56 Hex .34H Stl Pld Sem Cone WSHR.88 D . . . . . . . . 1
. . . . . Screw, Cap Stl Hexhd .375-16 X 1.250 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Pin, Hinge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Pin, Cotter Hair .047 X .625 Zinc Pld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . Cover, Drive Roll (Includes) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . . Label, Warning Hot Surfaces And Moving Parts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
*Ersatzteile, die auf Lager gehalten werden sollten.
Um vom Hersteller garantierte Gebrauchseigenschaften zu erhalten, nur vom Hersteller empfohlene
Ersatzteile verwenden. Modell und Seriennummer bei Ersatzteilbestellungen vom lokalen Fachhändler
unbedingt angeben.
OM-273245 Seite 41
Table 10-1. Drive Roll And Wire Guide Kits
OM-273245 Seite 42
Inlet Guide
221030
221030
221030
229919
229919
Wire Sizes
.023 to .040 in. (0.6 to 1.0mm)
.045 to .052 in. (1.1 to 1.4mm)
1/16 to 5/64 in. (1.6 to 2mm)
3/32 to 7/64 in. (2.4 to 2.8mm)
1/8 in. (3.2mm)
Wire Guides
*Accommodates .045 and .047 (3/64 in) wire
**Requires a low *speed wire feeder
149522
149521
149520
149519
149518
Intermediate Guide
151042
151043**
151076**
151075
151074
151073
151072
151071
151070
”U” COGGED FOR
EXTREMELY SOFT
WIRE OR SOFT*
SHELLED CORED
WIRES
1/16 in. (1.6mm)
.047 in. (1.2mm)
.035 in. (0.9mm)
Wire Size
221912
221912
221912
Inlet Guide
Nylon Wire Guides for Feeding Aluminum Wire
151060**
151059
151058
1/8 in. (3.2 mm)
151055
7/64 in. (2.8 mm)
151039
151054
151053
151041
151029
1/16 in. (1.6 mm)
151038
151037*
3/32 in. (2.4 mm)
151028
.052 in. (1.3/1.4 mm)
151057
151027
.045 in. (1.1/1.2 mm)
151056
161190
.040 in. (1.0 mm)
151052
151040
151026
.035 in. (0.9 mm)
”V” KNURLED FOR
HARD*SHELLED
CORED WIRES
5/64 in. (2.0 mm)
151025
.030 in. (0.8 mm)
”U” GROOVE FOR
SOFT*SHELLED
CORED WIRES
.068/.072 in. (1.8 mm)
151024
.023/.025 in. (0.6 mm)
WIRE SIZE
”V” GROOVE FOR
HARD WIRE
205937
205936
242417
Intermediate Guide
265257
265256*
265255
POLISHED
”U” GROOVE FOR
ALUMINUM WIRES
CONTAINS NYLON
WIRE GUIDES
Gültig ab 1. Januar 2018 (Geräte ab Seriennummer “MJ” oder jünger)
Diese Garantiebestimmungen ersetzen alle vorhergehenden MILLER-Garantien und sind die ausschließlich gültigen Garantiebestimmungen, ohne daß weitere Garantien ausdrücklich oder implizit enthalten wären.
GARANTIEBESTIMMUNGEN − Gemäß den unten festgelegten Bestimmungen garantiert MILLER Electric Mfg. LLC, Appleton, Wisconsin, dem
ursprünglichen Einzelhändler, daß jedes neue MILLER-Gerät, welches
nach dem oben angeführten Gültigkeitsdatum erworben wird, zum Zeitpunkt der Auslieferung durch MILLER frei von Material- und Herstellungsmängeln war. DIESE GARANTIE GILT AUSDRÜCKLICH ANSTELLE
ALLER ANDEREN AUSDRÜCKLICHEN ODER IMPLIZITEN GARANTIEN, EINSCHLIESSLICH DER GARANTIEN FÜR MARKTFÄHIGKEIT
UND TAUGLICHKEIT.
Innerhalb der unten angeführten Garantiezeiten wird MILLLER alle in der
Garantie enthaltenen Teile oder Komponenten, bei denen Material- oder
Verarbeitungsmängel auftreten, reparieren oder ersetzen. MILLER muß
innerhalb von dreißig (30) Tagen nach Auftreten eines derartigen Defektes
oder Mangels benachrichtigt werden, woraufhin MILLER Anweisungen
zur Durchführung von Schritten geben wird, die zur Inanspruchnahme der
Garantieleistungen auszuführen sind. Wenn Sie einen Gewährleistungsanspruch Online geltend machen, muss dem Anspruch eine detaillierte
Beschreibung des Fehlers und der Maßnahmen beigefügt werden, die bei
der Fehlersuche zur Bestimmung der defekten Komponenten und der
Ursache des Fehlers ergriffen wurden.
MILLER wird Garantieansprüche für die unten angeführten Teile bei Auftreten eines derartigen Defektes innerhalb der Garantiezeiten anerkennen. Alle Garantiezeiten beginnen mit dem Datum, an dem das Gerät vom ursprünglichen Einzelhändler gekauft wird, oder 12 Monate, nachdem das Gerät an einen nordamerikanischen Händler verschickt wird,
oder 18 Monate, nachdem das Gerät an einen internationalen Händler verschickt wird.
1.
2.
3.
4.
5 Jahre auf Teile — 3 Jahre auf Verarbeitung
* Original-Hauptstromgleichrichter, nur betreffend Thyristoren
(SCRs), Dioden und einzelne Gleichrichtermodule
3 Jahre — Teile und Verarbeitung
* Selbstverdunkelnde Helm-Schweißschutzfilter (ausgeschlossen die
Classic-Serie) (ohne Verarbeitung)
* Motorbetriebenes Schweißgerät/Generatoren
(BEMERKUNG: Motoren unterliegen den Garantie- bestimmungen des jeweiligen Motorherstellers.)
* Inverter-Stromquellen
* Plasmalichtbogenschneiden - Stromquellen
* Prozessregler
* Halbautomatische und automatische Drahtzuführungen
* Transformator/Gleichrichter-Stromquellen
2 Jahre — Teile und Verarbeitung
* Selbstverdunkelnde Helm-Schweißschutzfilter nur Classic-Serie (ohne Verarbeitung)
* Automatisch verdunkelnde Schweißmasken (Keine Arbeit)
* Rauchgasabsaugung - Capture 5 Filtair 400 und Industrial
Collector-Serie
1 Jahr — Teile und Verarbeitung (soweit nicht näher angegeben)
* Schweißsysteme AugmentedArc und LiveArc
* Automatisch bewegte Vorrichtungen
* Luftgekühlte Bernard BTB−MIG−Schweißbrenner (keine Arbeitskosten)
* CoolBelt und CoolBand Gebläseeinheiten (ohne Verarbeitung)
* Adsorptionstrockner−System
* Externe Überwachungseinrichtungen und -sensoren
* Optionen für Nachrüstungen
(BEMERKUNG: Nachrüstungen sind für die verbleibende Garantiezeit des Produktes in dem sie eingebaut sind von der
Garantie abgedeckt oder für mindestens ein Jahr, — je nachdem welche Periode länger ist.)
* RFCS Fußfernregler (außer RFCS-RJ45)
* Rauchgasabsaugung - Filtair 130, MWX und SWX Reihen
* HF-Einheiten
* ICE/XT Plasmaschneidbrenner (ohne Verarbeitung)
* Stromquellen für die induktive Erwärmung, Kühler
(BEMERKUNG: Digitale Aufzeichnungsgeräte unterliegen den
Garantiebestimmungen des jeweiligen Herstellers.)
* Lastbänke
* Schweißbrenner mit Vorschubmotor (außer den ”Spoolmate”
Spulen-Schweißbrennern)
* ”PAPR” - gebläseunterstütztes Atemschutzsystem (ohne Verarbeitung)
* Positionierer und Kontrolleinrichtungen
* Gestelle
* Fahrwerke/Anhänger
* Punktschweißgeräte
* Drahtvorschubeinheiten für UP-Schweißen
* WSG-Schweißbrenner (ohne Verarbeitung)
* Schweißbrenner der Marke Tregaskiss (ohne Verarbeitung)
5.
6.
* Wasserkühlsysteme
* Drahtlose Fuß- und Handfernregler und Empfänger
* Arbeitsplätze/Schweißtische (ohne Verarbeitung)
6 Monate — Teile
* Batterien
90 Tage — Teile
* Zubehörsätze
* Schutzhülle
* Induktionsheizkabel und −matten, Kabel und nichtelektronische
Kontrollelemente.
* Schweißbrenner der Baureihe “M”
* MIG−Schweißbrenner, Unterpulverschweißbrenner (UP) und
externe Beschichtungsköpfe
* Fernregler und RFCS−RJ45
* Ersatzteile (ohne Verarbeitung)
* Spoolmate Spulen−Schweißbrenner
Die Garantiebestimmungen der Miller True Blue® Garantie gelten nicht für:
1.
2.
3.
Verschleißteile, wie Stromdüsen, Schneiddüsen, Schütze,
Bürsten, Relais, Tischaufsätze für Schweißplätze sowie
Schweißvorhänge, oder Teile, deren Versagen auf normale Abnutzung zurückzuführen ist. (Ausnahme: Bei allen motorbetriebenen Produkten sind Bürsten und Relais von der Garantie
abgedeckt.)
Teile, die von MILLER eingebaut, doch von Anderen hergestellt werden, wie z.B. Motoren oder Gewerbezubehör. Diese Teile unterliegen
den Herstellergarantien.
Geräte, die von einer anderen Partei außer MILLER modifiziert wurden, oder Geräte, die falsch installiert, falsch betrieben oder, gemessen an Industrienormen, falsch verwendet wurden, oder Geräte, an
denen nicht die notwendigen Wartungsarbeiten durchgeführt wurden, oder Geräte, die für Arbeiten verwendet wurden, die außerhalb
des für die Geräte bestimmten Bereiches liegen.
MILLER−PRODUKTE SIND FÜR GEWERBE− UND INDUSTRIEANWENDER
BESTIMMT, DIE HINSICHTLICH DER VERWENDUNG UND WARTUNG VON
SCHWEISSGERÄTEN AUSBILDET UND ERFAHREN SIND.
Die ausschließlichen Rechtsmittel für Gewährleistungsansprüche sind
nach Wahl von Miller entweder: (1) Reparatur; oder (2) Austausch; oder,
falls von Miller schriftlich genehmigt, (3) die Übernahme zuvor genehmigter Kosten für die Reparatur oder den Austausch bei einer autorisierten
Miller−Reparaturwerkstatt; oder (4) Zahlung oder Gutschrift des Kaufpreises (abzüglich angemessener Abschreibung aufgrund der Nutzung).
Produkte dürfen nicht ohne schriftliche Genehmigung von Miller zurückgegeben werden. Die Rücksendung erfolgt auf Gefahr und Kosten des
Kunden.
Die oben aufgeführten Rechtsmittel sind FOB (Free on Board, dt.: frei an
Bord) ab Appleton, WI, oder Millers autorisierter Reparaturwerkstatt.
Transport und Fracht liegen in der Verantwortung des Kunden. SOWEIT
GESETZLICH ZULÄSSIG, SIND DIE HIER AUFGEFÜHRTEN RECHTSMITTEL UNABHÄNGIG VOM RECHTSGRUND, AUF DEM DER ANSPRUCH BASIERT, DIE EINZIGEN UND AUSSCHLIESSLICHEN
RECHTSMITTEL. MILLER HAFTET UNABHÄNGIG VOM RECHTSGRUND, AUF DEM DER ANSPRUCH BASIERT, IN KEINEM FALL FÜR
DIREKTE, INDIREKTE, BESONDERE, ZUFÄLLIGE ODER FOLGESCHÄDEN (EINSCHLIESSLICH ENTGANGENEN GEWINNS). JEGLICHE GEWÄHRLEISTUNGEN, DIE NICHT HIER GENANNT SIND, UND
JEGLICHE IMPLIZIERTE GEWÄHRLEISTUNGEN, GARANTIEN ODER
ERKLÄRUNGEN, EINSCHLIESSLICH
JEGLICHER
STILLSCHWEIGENDER GEWÄHRLEISTUNGEN HINSICHTLICH MARKTGÄNGIGKEIT ODER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK
WERDEN VON MILLER ABGELEHNT UND AUSGESCHLOSSEN.
In einigen Staaten der U.S.A. ist es gesetzlich nicht erlaubt, festzulegen,
wie lange eine implizite Garantie dauert, oder es ist nicht erlaubt, zufällige,
indirekte, spezielle oder nachfolgende Beschädigungen auszuschließen.
Daher könnte es der Fall sein, dass einige der oben angeführten Einschränkungen oder Ausschließungen für Sie nicht zutreffen. Diese Garantie schafft bestimmte gesetzlich gedeckte Rechte. Andere Rechte könnten ebenso in Anspruch genommen werden, doch kann dies von Staat zu
Staat unterschiedlich sein.
In einigen kanadischen Provinzen werden durch die dortige Gesetzgebung einige zusätzliche Garantien oder Abhilfen festgelegt, die sich von
den oben angeführten unterscheiden. In jenem Ausmaß, wie auf diese
nicht verzichtet werden kann, könnten die oben angeführten Einschränkungen und Ausschließungen nicht gelten. Diese Garantiebestimmung schafft bestimmte gesetzlich gedeckte Rechte, und andere Rechte
könnten ebenso in Anspruch genommen werden, doch kann dies von Provinz zu Provinz unterschiedlich sein.
Diese Garantiebedingungen wurden ursprünglich mit englischen Rechtsbegriffen verfasst. Im Beschwerde− oder Streitfall hat die Bedeutung der
Worte in der englischen Fassung Vorrang.
miller warr_ger 2018−01
Besitzerdokument
Bitte ausfüllen und mit den persönlichen Unterlagen aufbewahren.
Name des Modells
Kaufdatum
Serien−/Typnummer
(Datum der Auslieferung an den ursprünglichen Käufer.)
Händler
Adresse
Service
Bitte wenden Sie sich an eine Handels− oder
Servicevertretung in Ihrer Nähe.
Immer den Namen des Modells und die Serien−/Typnummer angeben.
Wenden Sie sich an Ihren
Händler für:
Schweißausrüstung, Draht und Elektroden
Sonderausrüstung und Zubehör
Arbeitsschutzausrüstung
Service und Reparatur
Miller Electric Mfg. LLC
Ersatzteile
An Illinois Tool Works Company
1635 West Spencer Street
Appleton, WI 54914 USA
Schulung (Training, Videos, Bücher)
Technische Betriebsanleitung (Serviceinformationen und Ersatzteile)
Verdrahtungsschemen (Schaltpläne)
International Headquarters−USA
Phone: 920-735-4505
USA & Canada FAX: 920-735-4134
International FAX: 920-735-4125
Handbücher über Schweißverfahren
Internationales Vertriebsnetz siehe
www.MillerWelds.com
Für einen Händler oder Kundendienst in Ihrer Nähe besuchen Sie www.millerwelds.com oder rufen Sie
1−800−4−A−Miller an.
Wenden Sie sich an die
anliefernde Spedition für:
Anmeldung eines Anspruches bei Verlust
oder Beschädigung beim Transport.
Zur Unterstützung bei der Anmeldung oder Regelung
von Ansprüchen wenden Sie sich an Ihren Händler und/
oder die Versandabteilung des Geräteherstellers.
ÜBERSETZUNG DER ORIGINAL BEDIENUNGSANLEITUNG − GEDRUCKT IN DER V.S.
© 2018 Miller Electric Mfg. LLC
2018−01
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising