Miller | LE157253 | Owner Manual | Miller SYNCROWAVE 350 LX Benutzerhandbuch

Miller SYNCROWAVE 350 LX Benutzerhandbuch
OM-356/ger
188694Y
Januar 2004
Verfahren
WIG-Schweißen
E-Handschweißen
Description
Stromquellenart
R
Syncrowave 350 LX
Und Nicht-CE-Modelle
BETRIEBSANLEITUNG
www.MillerWelds.com
Von Miller für Sie
Wir danken und gratulieren zur Wahl von Miller. Jetzt sind Sie in der
Lage, Ihre Arbeit zu erledigen, und zwar richtig. Wir wissen, daß Sie
keine Zeit dazu haben, es anders zu machen.
Aus dem gleichen Grund sorgte Niels Miller dafür, daß seine Produkte
wertbeständig und von überragender Qualität waren, als er 1929 mit der
Herstellung von Lichtbogen−Schweißgeräten begann. Ebenso wie Sie
konnten sich seine Kunden nichts Geringeres leisten. Die Miller Produkte
mußten nicht nur so gut wie möglich sein, sie mußten die Besten auf dem
Markt sein.
Heute wird diese Tradition von den Leuten fortgesetzt, die Miller
Produkte herstellen und verkaufen. Sie sind ganz genauso darauf
verpflichtet, Produkte und Dienstleistungen mit den hohen, 1929
aufgestellten Qualitäts− und Wertmaßstäben zu liefern.
Diese Betriebsanleitung soll Ihnen dabei helfen, den größtmöglichen
Nutzen aus den Miller Produkten zu ziehen. Nehmen Sie sich bitte auch
Zeit zum Lesen der Sicherheitsmaßnahmen. Sie dienen Ihrem Schutz am
Arbeitsplatz. Wir haben die Aufstellung und Bedienung leicht und einfach
gemacht. Mit Miller können Sie sich bei
sachgemäßer Wartung auf Jahre zuverlässigen
Einsatzes verlassen. Und für den Fall, daß Ihr
Gerät aus irgendeinem Grund repariert werden
muß, finden Sie im Abschnitt Fehlersuche Hilfe
bei der Bestimmung des Problems. Mit Hilfe
Miller ist der erste
Schweißgerätehersteller
der Stückliste können Sie dann das Teil genau
in den U.S.A., der die
bestimmen, das zur Beseitigung des Problems
Registrierung unter dem
benötigt wird. Außerdem finden Sie Garantie−
ISO 9001:2000
Qualitätssystem erlangte.
und Wartungsangaben für Ihr spezielles Modell.
Miller Electric stellt eine komplette Reihe von
Schweißgeräten und Schweißausrüstungen her.
Fragen Sie bei Ihrer Miller Vertretung nach
dem neuesten Katalog mit dem kompletten Angebot oder nach den
getrennten Katalogblättern der weiteren Miller Qualitätsprodukte.
Jede Miller Stromquelle
arbeitet so hart wie Sie
und
besitzt
die
müheloseste Garantie in
der Branche.
Inhaltsverzeichnis
ABSCHNITT 1 - Sicherheitsmaßnahmen - vor Gebrauch lesen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1-1. Symbole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1-2. Gefahren beim Lichtbogenschweißen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1-3. Zusätzliche Gefahren bei Installation, Betrieb und Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1-4. Die wichtigsten Sicherheitsnormen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1-5. EMF-Information . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
ABSCHNITT 2 − DEFINITIONEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
2-1. Warnschilder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
2-2. Warnschild für Schweißpistolen-/Kabelhalterung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
2-3. Warnschild für Schweißkabelverbindung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
2-4. Typenschild des Herstellers für CE-Produkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
2-5. Symbole und Definitionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
ABSCHNITT 3 − INSTALLATION . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3-1. Aufstellplatz aussuchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3-2. Abmessungen und Gewichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3-3. Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3-4. Einschaltdauer und Überhitzung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3-5. Volt-Ampere-Kurven . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3-6. Ausgangsklemmen und Kabelgrößen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3-7. 14-poliger Stecker für Fernregelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3-8. 115 Volt Ws-Duplexstecker und Schutzgasanschlüsse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3-9. Elektrik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3-10. Anbringen von Leitungsbrücken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3-11. Anschließen der Eingangsleistung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
ABSCHNITT 4 − BEDIENUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-1. Bedienelemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-2. Ausgangswahlschalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-3. Prozessregler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-4. Stromregler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-5. Ausgangsregler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-6. Zündmodus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-7. Messgeräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-8. Regler Ampérezahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-9. Regler Balance/DIG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-10. Regler Vorströmzeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-11. Regler Nachströmzeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-12. Einstellung der Impulsreglers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-13. Optionale Sequenzregler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-14. Sequenzwahlschalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-15. Regler für Zündzeit/Punktschweißzeit sowie für Zündstrom . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-16. Regler für Kraterzeit sowie für Endstrom . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-17. Regler für Zünd-/Kratersequenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-18. Regler für 4T-Sequenzwahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-19. Regler für Punktschweißzeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-20. Zeit-/Zykluszähler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
ABSCHNITT 5 − WARTUNG & FEHLERSUCHE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5-1. Routinemäßige Wartungsarbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5-2. Leistungsschalter CB1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5-3. Justieren des Elektrodenabstandes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5-4. Hilfeanzeigen des Spannungs-/Strommessers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5-5. Fehlerbeseitigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
ABSCHNITT 6 − ELEKTRISCHE SCHALTPLÄNE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1
1
1
3
4
4
5
5
6
6
7
8
9
9
10
10
11
11
12
12
13
14
15
16
17
17
19
19
20
20
21
22
22
23
24
24
25
26
26
27
28
29
30
31
31
32
32
32
33
34
35
37
Inhaltsverzeichnis
ABSCHNITT 7 − HOCHFREQUENZ (HF) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7-1. Schweißprozesse, die HF verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7-2. Falsche Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7-3. Richtige Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
ABSCHNITT 8 − ERSATZTEILLISTE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
GARANTIE
38
38
38
39
40
Konformitätserklärung für
Produkte aus der Europäischen Union (CE)
HINWEIS
Diese Angaben gelten für Geräte mit CE−Zertifizierung (siehe Leistungsschild am
Gerät.)
Miller Electric Mfg. Co.
Herstellerbezeichnung:
1635 W. Spencer Street
Appleton, WI 54914 USA
Herstelleradresse:
Syncrowave 350LX
erklärt, daß das Produkt:
den folgenden Richtlinien und Normen entspricht:
Richtlinien
Niederspannungsrichtlinie: 73/23/EEC
Maschinenrichtlinien: 89/392/EEC, 91/368/EEC, 93/C 133/04, 93/68/EEC
Elektromagnetische verträglichkeit richtlinien: 89/336, 92/31/EEC
Normen
Sicherheitsanforderungen für Lichtbogenschweißgeräte Teil 1: EN 60974-1: 1990
Lichtbogenschweißgeräte Teil 1: Schweißstromquellen: IEC 974−1 (Dezember 1995 − Überarbeiteter Entwurf)
Schutzart des Gehäuses (IP−Code): IEC 529: 1989
Isolierung für Geräte in Niederspannungssystemen:
Teil 1: Prinzipien, Anforderungen und Test: IEC 664-1: 1992
Elektromagnetische verträglichkeit richtlinien (EMV) : EN50199: August 1995
Kontaktperson für Europa:
Telefon:
Fax:
dec_con1_ger11/02
Mr. Danilo Fedolfi, Managing Director
ITW WELDING PRODUCTS ITALY S.r.l.
Via Privata Iseo 6/E
20098 San Giuliano
Milanese, Italien
39(02)98290-1
39(02)98290-203
ABSCHNITT 1 - Sicherheitsmaßnahmen - vor Gebrauch lesen
som_ger 8/03
1-1. Symbole
Bedeutet Achtung! Mit dem folgenden Vorgang sind
mögliche Gefahren verbunden! Die möglichen Gefahren
werden durch die Symbole veranschaulicht.
Y Weist auf eine besondere Sicherheitsmitteilung hin.
. Bedeutet HINWEIS; keine Gefahr für die Sicherheit.
Diese Symbolgruppe bedeutet Achtung! mögliche Gefahren durch
ELEKTROSCHOCK, BEWEGLICHE TEILE und HEISSE STELLEN.
Zur Vermeidung der Gefahren siehe Symbole und entsprechende Erklärungen und Anleitungen unten.
1-2. Gefahren beim Lichtbogenschweißen
Y Die dargestellten Symbole werden in der gesamten
Betriebsanleitung verwendet, um auf mögliche Gefahren
hinzuweisen. Wenn Sie dieses Symbol sehen, ist erhöhte
Achtsamkeit erforderlich. Zur Vermeidung der Gefahr sind die
entsprechenden
Anleitungen
zu
befolgen.
Die
untenstehenden Sicherheitshinweise sind nur eine
Zusammenfassung der umfassenderen Sicherheitsnormen
im Abschnitt 1-4. Lesen und beachten Sie alle
Sicherheitsnormen.
Y Lassen Sie alle Arbeiten am Gerät, wie Installation, Betrieb,
Wartung und Reparaturen, nur von qualifiziertem Personal
ausführen.
Y Während des Betriebes andere Personen, besonders Kinder,
vom Gerät fernhalten.
D Keine verschlissenen, beschädigten, zu gering dimensionierten oder
schlecht isolierte Kabel verwenden.
D Kabel nicht um den Körper schlingen.
D Wenn das Werkstück geerdet werden muß, ist dieses mit einem eigenen Kabel zu erden.
D Die Elektrode nicht berühren, wenn Sie Kontakt zum Werkstück, der
Erde oder einer weiteren Elektrode eines anderen Gerätes haben.
D Nur gut gewartete Geräte verwenden. Beschädigte Teile sofort reparieren oder auswechseln. Das Gerät gemäß der Betriebsanleitung
warten.
D Bei Arbeiten in größerer Höhe Sicherheitsgeschirr tragen.
D Alle Platten und Abdeckungen an ihrem Platz belassen.
D Das Arbeitskabel mit gutem Metallkontakt zum Werkstück oder zum
Werktisch so nahe wie möglich bei der Schweißstelle anklemmen.
ELEKTROSCHOCKS können tödlich
sein.
Das Berühren stromführender Teile kann tödliche
Schocks oder schwere Verbrennungen zur Folge
haben. Der Kreis zwischen Elektrode und Werkstück
ist stromführend, sobald der Ausgangsstrom eingeschaltet ist. Auch der Eingangsstromkreis und die Stromkreise im
Inneren sind stromführend, wenn der Strom eingeschaltet ist. Beim
halbautomatischen oder automatischen Schweißen sind der Draht, die
Drahtspule, das Antriebsrollengehäuse und alle Metallteile, die mit dem
Schweißdraht in Berührung stehen, stromführend. Falsch installierte
oder unsachgemäß geerdete Geräte stellen eine Gefahr dar.
BEACHTLICHE GS-SPANNUNG ist auch nach Abklemmen des Eingangsstroms bei den Umformern
vorhanden.
D Vor dem Berühren von Teilen den Umformer ausschalten, den Eingangsstrom abklemmen und die Eingangskondensatoren gemäß den
Anleitungen im Abschnitt Wartung entladen.
DÄMPFE UND GASE können gesundheitsgefährdend sein.
D Stromführende Teile nicht berühren.
D Trockene Isolierhandschuhe ohne Löcher und Schutzkleidung tragen.
D Der Schweißer muß sich selbst vom Werkstück und der Erde durch
trockene, isolierende Matten oder Abdeckungen isolieren, die groß
genug sind, um einen Kontakt zwischen ihm und dem Werkstück oder
der Erde zu verhindern.
D Den Wechselstromausgang nicht in einer feuchten Umgebung mit begrenzten Bewegungsmöglichkeiten oder Sturzgefahr verwenden.
D Den Wechselstromausgang NUR dann verwenden, wenn er für das
Schweißverfahren benötigt wird.
D Falls vorhanden, sollte bei Verwendung des Wechselstromausganges die Ausgangsfernregelung benutzt werden.
D Vor dem Installieren oder Warten dieses Gerätes den Eingangsstrom
abschalten oder den Motor ausschalten. Eingangsstrom gemäß OSHA 29 CFR 1910.147 ausschalten (siehe Sicherheitsnormen).
D Das Gerät gemäß der Betriebsanleitung und den anzuwendenden
Vorschriften installieren und erden.
D Stets die Versorgungserdung überprüfen − der Massedraht des
Stromkabels muß ordentlich mit dem Erdungsstift im Stecker verbunden sein, und das Kabel muß an eine ordentlich geerdete Steckdose
angeschlossen sein.
D Bei der Herstellung von Eingangsverbindungen ist zuerst der Erdungsleiter anzubringen − Verbindungen zweimal prüfen.
D Stromkabel häufig auf Beschädigungen oder blanke Drähte untersuchen − beschädigtes Kabel sofort auswechseln − Berührung mit
blanken Drähten kann tödlich sein.
D Nicht in Verwendung stehende Geräte ausschalten.
Beim Schweißen entstehen Dämpfe und Gase. Das
Einatmen dieser Dämpfe und Gase kann die Gesundheit gefährden.
D Gesicht von den Dämpfen fernhalten. Dämpfe nicht einatmen.
D Bei Arbeiten in geschlossenen Räumen lüften und/oder die Dämpfe
und Gase beim Lichtbogen absaugen.
D Bei schlechter Belüftung eine geprüfte Atemmaske mit Luftzufuhr verwenden.
D Die Materialsicherheits-Datenblätter (MSDSs) und die Herstelleranleitungen für Metalle, Abschmelzelektroden, Beschichtungen,
Reiniger und Entfetter lesen.
D In kleinen Räumen nur bei guter Belüftung arbeiten oder eine Atemmaske mit Luftzufuhr verwenden. Es sollte stets eine erfahrene
Aufsichtsperson in der Nähe sein. Schweißdämpfe und Gase können
die Luft verdrängen und den Sauerstoffpegel senken, was zu schweren Verletzungen oder zum Tod führen kann. Sicherstellen, daß die
eingeatmete Luft ungefährlich ist.
D Nicht in der Nähe von Entfettungs-, Reinigungs- oder Spritzarbeiten
schweißen. Die Hitze und die Strahlen des Lichtbogens können mit
den Dämpfen reagieren und hochgiftige Reizgase bilden.
D Nicht auf beschichteten Metallen schweißen, wie z.B. verzinktem
oder blei- oder kadmiumplattiertem Stahl, wenn nicht zuvor die Beschichtung vom Schweißbereich entfernt wurde. Der Arbeitsbereich
muß gut gelüftet sein und, falls notwendig, eine Atemmaske mit Luftzufuhr getragen werden. Die Beschichtung sowie viele Metalle, die
diese Elemente enthalten, können beim Schweißen giftige Dämpfe
freisetzen.
Rueckkehr zum Inhaltsverzeichnis
OM-356 Seite 1
LICHTBOGENSTRAHLEN
können
Augen und Haut verbrennen
GASANREICHERUNG kann Verletzungen verursachen oder töten.
Beim Schweißen entstehende Lichtbogenstrahlen verursachen sehr intensive sichtbare und unsichtbare
(ultraviolette und infrarote) Strahlen, die Augen und
Haut verbrennen können. Der bei manchen Arbeiten
entstehende Lärm kann das Gehör schädigen. Funken
springen aus der Schweißung.
D Bei Nichtgebrauch die Schutzgasversorgung
schließen.
D Geschlossene Räume immer belüften oder zugelassenes Luftbeatmungsgerät verwenden.
D Schweißhelm mit geeignetem Filter zum Schutz des Gesichtes und
der Augen beim Schweißen oder Zusehen tragen (siehe ANSI Z49.1
und Z87.1 in den Sicherheitsnormen).
D Zugelassene Schutzbrille mit Seitenschutz unter dem Helm tragen.
D Schutzschirme oder ähnliches verwenden, um andere Personen vor
dem grellen Licht und den Strahlen zu schützen; andere warnen, nicht
in den Lichtbogen zu schauen.
D Schutzkleidung aus haltbarem, nicht brennbarem Material (Wolle und
Leder) sowie Fußschutz tragen.
HEISSE TEILE können schwere Verbrennungen verursachen.
D Heiße Teile nicht mit bloßer Hand berühren.
D Schweißbrenner oder Schweißpistole abkühlen
lassen, bevor an ihnen gearbeitet wird.
MAGNETISCHE FELDER können
Schrittmacher beeinflussen.
SCHWEISSEN kann Brände oder
Explosionen verursachen.
Das Schweißen an geschlossenen Behältern wie z.B.
Tanks, Fässern oder Rohren kann diese aufblähen.
Funken können vom Lichtbogen wegspritzen. Diese
Funken sowie heiße Werkstücke und heiße Geräte
können Brände und Verbrennungen verursachen. Versehentlicher
Kontakt der Elektrode mit Metallobjekten kann Funken, Explosion,
Überhitzung oder einen Brand verursachen. Vor dem Schweißen
sicherstellen, daß im Arbeitsbereich gefahrlos gearbeitet werden kann.
D Personen mit Herzschrittmachern sollten dem
Gerät fernbleiben.
D Personen mit Herzschrittmachern sollten ihren
Arzt konsultieren, bevor sie sich Lichtbogenschweiß-, Hobel- oder Punktschweißarbeiten nähern.
D Schützen Sie sich selbst und andere vor herumfliegenden Funken
und heißem Metall.
D Nicht dort schweißen, wo Funken auf entflammbares Material treffen
könnten.
D Alle flammbaren Materialien in einem Umkreis von mindestens 10,7
m um den Lichtbogen herum entfernen. Wenn dies nicht möglich ist,
müssen sie mit einer geprüften Abdeckung abgedeckt werden.
D Achtung: beim Schweißen entstehende Funken und heiße Materialteile können sehr leicht durch kleine Ritzen und Öffnungen in
umliegende Bereiche gelangen.
D Vorsicht vor Bränden. Ein Feuerlöscher sollte stets in der Nähe sein.
D Achtung: bei Schweißarbeiten an Decke, Boden, Spritzwand oder
Trennwand könnte ein Brand auf der anderen, nicht sichtbaren Seite
entstehen.
D Nicht an geschlossenen Behältern wie z.B. Tanks, Fässern oder Rohren schweißen, wenn diese nicht gemäß AWS F4.1 vorbereitet
wurden (siehe Sicherheitsnormen).
D Das Arbeitskabel so nahe beim Schweißbereich wie möglich mit dem
Werkstück verbinden, damit der Schweißstrom nicht eine allzulange,
möglicherweise nicht überall geerdete Strecke zurücklegen muß und
um so die Gefahr von Elektroschocks und Bränden zu verringern.
D Schweißgerät nicht zum Auftauen gefrorener Leitungen verwenden.
LÄRM kann das Gehör beschädigen.
D Stabelektrode vom Halter nehmen oder Schweißdraht an der Spitze
abschneiden, wenn nicht geschweißt wird.
D Ölfreie Schutzkleidung wie Lederhandschuhe, dickes Hemd, stulpenlose Hose, hohe Schuhe und eine Kappe tragen.
D Vor Schweißarbeiten brennbare Dinge wie Feuerzeuge oder Streichhölzer weglegen.
HERUMFLIEGENDE METALLSTÜCKE
können die Augen verletzen.
D Schweißen, Auskatzen, Verwenden einer Drahtbürste und Schleifen erzeugen Funken und fliegendes Metall. Beim Abkühlen einer Schweißung kann Schlacke abspringen.
D Selbst unter dem Schweißhelm eine zugelassene Schutzbrille mit
Seitenschutz tragen.
OM-356 Seite 2
Der Lärm einiger Verfahren oder Geräte kann das
Gehör beschädigen.
D Bei hohem Lärmpegel zugelassenen Ohrenschutz tragen.
FLASCHEN können bei Beschädigung explodieren.
Schutzgasflaschen enthalten unter hohem Druck stehendes Gas. Bei Beschädigung kann eine Flasche
explodieren. Da Gasflaschen normalerweise zum
Schweißen gehören, müssen sie sehr vorsichtig
behandelt werden.
D Flaschen mit verdichtetem Gas vor zu großer Hitze, mechanischen
Schlägen, Schlacke, offenen Flammen, Funken und Lichtbögen
schützen.
D Die Flaschen senkrecht installieren und an einer stabilen Stütze oder
einem Flaschenwagen befestigen, damit sie nicht umfallen können.
D Flaschen von Schweiß- oder anderen elektrischen Schaltkreisen
fernhalten.
D Niemals einen Schweißbrenner auf eine Gasflasche hängen.
D Niemals eine Flasche mit einer Schweißelektrode berühren.
D Niemals an einer druckbeaufschlagten Flasche schweißen − die Flasche wird explodieren.
D Stets nur die für die jeweilige Anwendung geeigneten Schutzgasflaschen, Regler, Schläuche und Fittinge verwenden; diese und
dazugehörige Teile in gutem Zustand halten.
D Gesicht vom Auslaß wegdrehen, wenn ein Flaschenventil geöffnet
wird.
D Stets die Schutzkappe am Flaschenventil haben, außer wenn die Flasche gerade in Verwendung steht oder angeschlossen wird.
D Die Anleitungen für Flaschen mit verdichtetem Gas und Zubehörteile
sowie die in den Sicherheitsnormen enthaltene CGA-Publikation P-1
lesen.
Rueckkehr zum Inhaltsverzeichnis
1-3. Zusätzliche Gefahren bei Installation, Betrieb und Wartung
FEUER−
FAHR
ODER
EXPLOSIONSGE-
SCHWEISSDRÄHTE können
Verletzungen verursachen.
D Pistolenabzug erst betätigen, wenn dazu aufgefordert wird.
D Pistole niemals gegen einen Körperteil, andere
Personen oder Metall richten, wenn Schweißdraht eingezogen wird.
D Gerät nicht auf oder in der Nähe von brennbaren
Oberflächen installieren oder aufstellen.
D Gerät nicht in der Nähe von brennbaren Materialien installieren.
D Überlasten Sie nicht die Stromkapazität versichern Sie, sich daß
die Kapazität für den Betrieb dieses Gerätes ausreicht.
BEWEGLICHE TEILE können Verletzungen verursachen.
D Abstand zu beweglichen Teilen, wie z.B. Lüftern,
halten.
D Alle Türen, Platten, Abdeckungen und Schutzvorrichtungen geschlossen halten und an ihrem
Platz lassen.
EIN UMFALLENDES GERÄT kann
Verletzungen verursachen.
D Die Hebevorrichtung nur zum Anheben der Einheit verwenden, NICHT aber für das Fahrwerk,
den Gasflaschenanhänger oder andere Zubehörteile.
D Zum Heben und Unterstützen der Einheit nur Geräte mit ausreichender Leistungsfähigkeit verwenden.
D Bei der Verwendung von Gabelstaplern zum Transportieren der Einheit darauf zu achten, daß die Gabeln lang genug sind und auf der
Gegenseite der Einheit überstehen.
ÜBERHITZUNG kann durch ZU LANGEN GEBRAUCH auftreten.
D Gerät abkühlen lassen, nenneinschaltdauer beachten.
D Vor Wiederaufnahme der Schweißarbeiten Strom
oder Einschaltdauer verringern.
D Den Luftstrom zur Einheit nicht blockieren oder filtern.
HF−AUSSTRAHLUNG kann Störungen verursachen.
D Hochfrequenz-Strahlung (H.F.) kann Störungen
bei der Funknavigation, bei Sicherheitseinrichtungen, Computern und Kommunikationsgeräten
verursachen.
D Installation sollte nur von geschultem Personal durchgeführt werden, das mit elektronischen Geräten vertraut ist.
D Der Anwender ist verpflichtet, durch die Installation auftretende Interferenzprobleme sofort von einem geschulten Elektriker beheben
zu lassen.
D Sollte von der Post oder Telekom über auftretende Störungen informiert werden, ist der Gebrauch des Gerätes sofort einzustellen.
D Gesamte Installation regelmäßig warten und überprüfen.
D Türen und Abdeckungen von Hochfrequenzquellen geschlossen
halten; für korrekte Elektrodenabstände sorgen; durch Erdung und
Abschirmung die Möglichkeit von Interferenzen auf ein Minimum reduzieren.
LICHTBOGENSCHWEISSEN
Störungen verursachen.
STATISCHE ELEKTRIZITÄT kann Teile
an den Schaltplatten beschädigen.
D VOR Arbeiten an der Schaltplatte oder deren Teilen Erdungsarmband anlegen.
D Schaltplatten nur in statiksicheren Taschen oder
Schachteln lagern, transportieren oder versenden.
BEWEGLICHE TEILE können Verletzungen verursachen.
D Abstand zu allen beweglichen Teilen halten.
D Abstand zu allen Geräteteilen halten, bei denen
die Gefahr von Einklemmungen besteht, wie z.B.
bei Antriebsrollen.
kann
D Elektromagnetische Energie kann empfindliche
elektronische Geräte stören wie zum Beispiel
Rechner sowie rechnergesteuerte Geräte wie
zum Beispiel Roboter.
D Dafür sorgen, daß alle Geräte im Schweißbereich elektromagnetisch verträglich sind.
D Zur Einschränkung möglicher Störungen die Schweißkabel möglichst kurz halten sowie eng zusammen und niedrig, zum Beispiel
auf dem Boden, anordnen.
D Den Schweißbetrieb 100 Meter entfernt von empfindlichen elektronischen Geräten anordnen.
D Dafür sorgen, daß die Schweißmaschine im Einklang mit dieser Anleitung installiert und geerdet ist.
D Falls dennoch Störungen auftreten, muß der Benutzer besondere
Maßnahmen ergreifen, wie zum Beispiel Versetzen der Schweißmaschine, die Verwendung abgeschirmter Kabel, Leitungsfilter
oder Abschirmung des Arbeitsbereiches.
Rueckkehr zum Inhaltsverzeichnis
OM-356 Seite 3
1-4. Die wichtigsten Sicherheitsnormen
Sicherheit beim Schweißen und Schneiden, ANSI-Norm Z49.1, von der
Amerikanischen Schweißgesellschaft, 550 N.W. LeJeune Rd, Miami
FL 33126 (phone: 305-443-9353, website: www.aws.org).
Rexdale Boulevard, Rexdale, Ontario, Canada M9W 1R3. (phone:
800−463−6727 or in Toronto 416−747−4044, website: www.csa−international.org).
Recommended Safe Practices for the Preparation for Welding and Cutting of Containers and Piping, Norm AWS F4.1 der Amerikanischen
Schweißgesellschaft, 550 N.W. LeJeune Rd, Miami, FL 33126 (phone:
305-443-9353, website: www.aws.org).
Sicherheitsvorkehrungen für Augen- und Gesichtsschutz , ANSI Norm
Z87.1, vom Amerikanischen Normungsinstitut, 11 West 42nd Street,
New York, NY 10036−8002
(phone: 212−642−4900, website: www.ansi.org).
Nationale Elektrizitätsvorschriften, NFPA Norm 70, von der Nationalen
Brandschutzvereinigung, Batterymarch Park, Quincy, MA 02269−9101
(phone: 617−770−3000, website: www.nfpa.org and www. sparky.org).
Schneid- und Schweißprozesse, NFPA Norm 51B, von der Nationalen
Brandschutzvereinigung, . P.O. Box 9101, 1 Battery March Park,
Quincy, MA 02269−9101 (phone: 617−770−3000, website:
www.nfpa.org and www. sparky.org).
Sichere Handhabung verdichteter Gase in Behältern , CGA Pamphlet
P-1, von der Compressed Gas Association, 1735 Jefferson Davis Highway, Suite 1004, Arlington, VA 22202−4102 (phone: 703−412−0900,
website: www.cganet.com).
Sicherheitsvorschriften beim Schweißen und Schneiden, CSA Norm
W117.2, vom Kanadischen Normungsinstitut, Normenverkauf, 178
Sicherheits- und Gesundheitsnormen, OSHA 29 CFR 1910, Subpart Q,
and part 1926, Subpart J, von: U.S. Goverment Printing Office, Superintendent of Documents, P.O. Box 371954, Pittsburgh, PA 15250 (there
are 10 Regional Offices−−phone for Region 5, Chicago, is
312−353−2220,website: www.osha.gov).
1-5. EMF-Information
Informationen zum Schweißen und die Auswirkungen von elektrischen
und magnetischen Niedrigfrequenzfeldern
Beachten Sie die folgenden Vorkehrungen, um die Magnetfelder am Arbeitsplatz zu verringern:
Schweißstrom verursacht elektromagnetische Felder, während er
durch die Stromkabel fließt. Solche Felder haben früher, und rufen auch
jetzt noch gewisse Besorgnis hervor. Nach Auswertung von über 500
Studien, welche Forschungen über eine Zeitspanne von mehr als 17
Jahre überbrücken hat ein spezieller “Blue Ribbon Ausschuß” des Nationalen Forschungsrates beschlossen, daß: “nach des Erachtens des
Komitees, die Gesamtheit an Beweismaterial nicht klar bewiesen hat,
daß Aussatz zu Netzfrequenz und magnetischen Feldern eine
persönliche gesundheitstechnische Gefahr darstellt”. Weitere Untersuchungen finden jedoch noch statt und zusätzliches Beweismaterial
wird noch weiter untersucht. Bis zu einem Zeitpunkt zu welchem
endgültige Schlußfolgerungen gezogen werden, sollten Sie bei
Schweiß− und Schneidarbeiten Ihren Kontakt mit elektromagnetischen
Feldern auf ein Minimum reduzieren.
1
Kabel durch Verdrehen und Zusammenkleben nahe beieinander
halten.
2
Kabel soweit wie möglich vom Bedienungspesonal weglegen.
3
Kabel nicht um den Körper schlingen.
OM-356 Seite 4
4
Schweißstromquelle und Kabel so weit wie möglich fernhalten.
5
Arbeitsklemme so nahe wie möglich an der Schweißstelle am
Werkstück anbringen.
Über Herzschrittmacher:
Personen mit Herzschrittmacher müssen ihren Arzt konsultieren. Vorausgesetzt, Sie haben die Einwilligung Ihres Arztes, empfehlen wir
vorgebene Verfahrensweise.
Rueckkehr zum Inhaltsverzeichnis
ABSCHNITT 2 − DEFINITIONEN
2-1. Warnschilder
Achtung! Vorsichtig sein! Die Symbole weisen auf mögliche vorhandene Gefahren
hin.
2
1
2.2 Dämpfe durch Saugentlüftung oder
Lüfter abführen.
Elektroschocks durch Schweißelektroden oder stromführende Drähte
können tödlich sein.
1.1 Trockene Isolierhandschuhe tragen.
Elektrode nicht mit bloßer Hand berühren. Keine feuchten oder beschädigten Handschuhe tragen.
Das Einatmen von Schweißgasen
kann die Gesundheit gefährden.
2.1 Gesicht von den Dämpfen fernhalten.
2.3 Dämpfe mit Ventilator abführen.
3
Schweißfunken können Explosion
oder Brand verursachen.
1.2 Eigenen Körper gegen Werkstück
und Erde isolieren, um sich vor Elektroschocks zu schützen.
3.1 Brennbare Materialien vom Schweißbereich fernhalten. Nicht in der Nähe von brennbaren Materialien
schweißen.
1.3 Vor Arbeiten an der Maschine den
Netzstecker ziehen.
3.2 Schweißfunken können Brände verursachen. Es sollte stets eine Person
1
1.1
2
2.1
3
3.1
1.2
1.3
2.2
2.3
3.2
4
mit Feuerlöscher zur Brandüberwachung anwesend sein.
3.3 Nicht an Fässern oder geschlossenen Behältern schweißen.
4 Lichtbogenstrahlen können die Augen
verbrennen und die Haut verletzen.
4.1 Kopfschutz und Schutzbrillen tragen.
Ohrenschutz tragen und Hemdkragen zuknöpfen. Schweißhelm mit
richtigem Filterschutz tragen. Vollständige Schutzkleidung tragen.
5 Vor Arbeiten am Gerät oder vor dem
Schweißen die Betriebsanleitung
durchlesen.
6 Warnschild nicht entfernen oder überdecken.
4.1
5
3.3
6
S-179 310-A
Rueckkehr zum Inhaltsverzeichnis
OM-356 Seite 5
2-2. Warnschild für Schweißpistolen-/Kabelhalterung
1
1
3
2
3
4
Achtung! Vorsichtig sein! Die
Symbole weisen auf mögliche
vorhandene Gefahren hin.
Elektroschocks durch stromführende
Drähte können tödlich sein.
Das Gerät nicht betreiben bzw. nicht
mit der Hand nicht ins Geräteinnere
fassen, wenn sich
Handschweißpistole/Kabel nicht in
der Halterung befinden.
Die Schweißpistolen-/Kabelhalterung
darf maximal mit 12.4 kg belastet
werden. Andernfalls besteht
Bruchgefahr.
2
2-3. Warnschild für Schweißkabelverbindung
Achtung! Vorsichtig sein! Die Symbole
weisen auf mögliche vorhandene Gefahren hin.
1
2
3
1
2
3
4
OM-356 Seite 6
Rueckkehr zum Inhaltsverzeichnis
Elektroschocks verursacht durch
Schweißelektroden oder
stromführende Drähte können
tödlich sein.
Beim Schweißen entstehende
Funken oder Lichtbogenbildung
können Explosionen oder Feuer
verursachen.
An keinen der Ausgangskontakte
mehr als ein Elektrodenkabel
anschließen. Kabel für
Schweißvorgänge, die nicht aktiv
sind, stets trennen. Es darf immer
nur eine Schweißschaltung
(Schweißvorgang) angeschlossen
sein − niemals zwei anschließen.
2-4. Typenschild des Herstellers für CE-Produkte
Rueckkehr zum Inhaltsverzeichnis
OM-356 Seite 7
2-5. Symbole und Definitionen
HINWEIS
A
V
Einige Symbole betreffen nur CE-Produkte.
Ampere
Frontplatte
WIG-Schweißen
E-HandSchweißen
Volt
Während des
Schweißens nicht
schalten
Lichtbogenstärke
(Biß)
Punkt-Timer
Ausgang
Schutzschalter
Fernsteuerung
Temperatur
Schutzerde
(Masse)
Wechselstrom
Hochfrequenz Start
Eingang
Timer für
Nachflußzeit
Timer für
Vorströmen
Hochfrequenz kontinuierlich
Gas (Zufuhr)
Gaseingang
Gasausgang
Mengenzunahme/abnahme
Ein
Aus
Prozent
Gleichstrom
Balance-Regler
Maximale
Reinigung
Maximale
Einbrandtiefe
Plus-Elektrode
MinusElektrode
Kraterzeit
Meßanzeige
Einphasig
Herkömmliche
Lastspannung
Anschluß
U0
Lastfreie
Nennspannung
(Durchschnitt)
U1
Primärspannung
I1
Primärstrom
I2
Nennschweißstrom
IP
Schutzgrad
I1eff
Max. effektiver
Versorgungsstrom
S
OM-356 Seite 8
U2
X
I1max
Einschaltdauer
Max. Versorgungsnennstrom
Sequence4−Takt−
Schaltung
4T
1
1
Hz
Einphasige
Ws-/GsStromquelle
Hertz
Elektrode
Arbeit
Dickenlehre
Elektrodenabstand
Sekunden
Endstrom
Startzeit
Startstromstärke
Spitzenzeit
Punktfolge
Zünd−/Kraterfolge
Zündfolge
Kraterfolge
Impulsgeber
Hintergrundstrom
Impulsfrequenz
Rueckkehr zum Inhaltsverzeichnis
ABSCHNITT 3 − INSTALLATION
3-1. Aufstellplatz aussuchen
Y Verletzungsgefahr besteht
durch herabfallendes Gerät.
S
Transport
1
S
ODER
2
S
1
2
Aufhängeöse nur zum
Anheben des Geräts
verwenden. KEINE Rollen,
KEINE Gaszylinder oder
andere Vorrichtungen
hochheben.
Vorrichtungen mit
ausreichender Kapazität zum
Anheben und Transportieren
des Geräts verwenden.
Wenn Staplergabeln
verwendet werden, sind diese
bis unter die gegenüber
liegende Seite des Geräts
auszuziehen.
Aufhängeöse
Staplergabeln
Aufhängeöse oder Staplergabeln
zum Transportieren des Gerätes
verwenden.
Wenn Staplergabeln verwendet
werden, sind diese bis unter die gegenüberliegende
Seite
des
Gerätes auszuziehen.
3
Typenschild
Mit dem Typenschild kann der benötigte Eingangsstrom bestimmt
werden.
4
Leitungstrennschalter
Gerät neben geeigneter Stromquelle aufstellen.
Plazierung und Luftströmung
4
Y Wenn Benzin oder flüchtige
Flüssigkeiten in der Nähe
sind, müssen bei der Installation zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen beachtet werden − siehe NEC Artikel 511
oder CEC Abschnitt 20.
Y Vorsicht beim Abstellen oder
Bewegen des Gerätes auf
unebenen Oberflächen.
1
3
460 mm
460 mm
Ref. ST-117 264-C / ST-801 971-A
Rueckkehr zum Inhaltsverzeichnis
OM-356 Seite 9
3-2. Abmessungen und Gewichte
Abmessungen
A
B
Höhe
1010 mm mit einziehbarer
Aufhängöse unten
Breite
572 mm
Länge
635 mm
A
635 mm
B
600 mm
C
35 mm
D
22 mm
E
506 mm
F
565 mm
G
13 mm Durchmesser
D
C
E
Vorderseite
F
Gewicht
Ref. ST-184 046
G 4 Bohrungen
239 kg
3-3. Technische Daten
Schweiß−
nenn−
ausgang
PFC
**
Stromeingang bei symmetrischem
Wechselstrom−Nennlastausgang, 50/60 Hz, einphasig
200V
220V
230V
400V
440V
460V
520V
575V
KVA
KW
NEMA Klasse
1 (60) − 300 A,
32 VAC, 60 %
Einschaltdauer
ohne
129
5*
117
5*
112
4*
65
3*
58
2*
56
2*
49
2*
45
2*
25,0
0,9*
14,3
0,4*
mit
98
69*
89
63*
85
60*
49
35*
44
31*
43
30*
37
26*
34
24*
19,5
14,0*
14,0
0,4*
NEMA Klasse
II (40) − 350 A,
34 VAC, 40 %
Einschaltdauer
ohne
150
5*
137
5*
131
4*
75
3*
68
2*
66
2*
57
2*
53
2*
29,1
0,9*
17,7
0,4*
mit
118
69*
107
63*
103
60*
59
35*
53
31*
52
30*
45
26*
41
24*
23.7
14,0*
17.7
0,4*
* Im Leerlauf
** Korrektur Leistungsfaktor
OM-356 Seite 10
Rueckkehr zum Inhaltsverzeichnis
Ampére−
zahlbe−
reich
Max
Leer−
lauf−
span
−
nung
3 − 400A
80V
3 − 400A
80V
3-4. Einschaltdauer und Überhitzung
SCHWEISSAMPÉREZAHL
Die Einschaltdauer ist der prozentuale Anteil von 10 Minuten, während dessen das Gerät bei Nennlast betrieben werden kann, ohne
zu überhitzen.
Wenn das Gerät überhitzt, stoppt
die Ausgabe, zeigt der Spannungs−/Strommesser am Frontbedienungspult eine HLP3− oder
HLP5−Meldung an (vgl. Abschnitt
5-4), und die Lüfter gehen in Betrieb. Warten Sie fünfzehn Minuten,
bis sich das Gerät abgekühlt hat.
Reduzieren Sie die Ampèrezahl
oder die Einschaltdauer vor dem
Schweißen.
Y Eine Überschreitung der
Einschaltdauer kann das Gerät beschädigen, und die Garantie verfällt eventuell.
% EINSCHALTDAUER
40 % Einschaltdauer bei 350 Ampere (nur 60 Hz−Modelle)
Schweißdauer 4 Minuten
60 % Einschaltdauer bei 300 Ampere
Ruhepause 6 Minuten
Schweißdauer 6 Minuten
Ruhepause 4 Minuten
Überhitzung
A
0
15
ODER
Einschaltdauer reduzieren
Minuten
duty1 4/95 / SB-190 276
3-5. Volt-Ampere-Kurven
Gleichspannung
Die Volt−Ampere−Kurven zeigen die
minimale und maximale Spannungs−
und Stromausgangsleistung der
Schweißstromversorgung. Kurven
mit anderen Einstellungen liegen zwischen den dargestellten Kurven
GTAW max.
SMAW
Wechselspannung
GTAW min.
Min
Wechsel-Ampére
ssb1.1 10/91 − ST-
Rueckkehr zum Inhaltsverzeichnis
OM-356 Seite 11
3-6. Ausgangsklemmen und Kabelgrößen
Y LICHTBOGENSCHWEISSEN kann elektromagnetische Beeinflussung erzeugen.
Zum Verringern möglicher Beeinflussung sollten die Schweißkabel so kurz wie möglich, dicht beieinander und niedrig über
dem Boden gehalten werden. Die Schweißarbeit muß 100 Meter Abstand von empfindlichen elektronischen Geräten haben. Es ist dafür zu sorgen, daß das Schweißgerät dieser Anleitung entsprechend installiert und geerdet wird. Bei trotzdem auftretender Beeinflussung muß der Benutzer weitere Maßnahmen ergreifen wie zum Beispiel Versetzen des
Schweißgerätes, Verwendung abgeschirmter Kabel, Netzleiterfilter oder Abschirmung des Arbeitsbereiches.
Gesamtkabellänge (Kupfer) im Schweißstromkreis nicht überschreiten
Schweißstromstärke
30 m oder kürzer
45 m
60 m
70 m
90 m
105 m
120 m
10 − 60%
Einschaltdauer
60 − 100%
Einschaltdauer
100
25
25
25
30
35
50
60
60
150
30
30
35
50
60
70
95
95
200
30
35
50
60
70
95
120
120
250
35
50
60
70
95
120
2 x 70
2 x 70
300
50
60
70
95
120
2 x 70
2 x 95
2 x 95
350
60
70
95
120
2 x 70
2 x 95
2 x 95
2 x 120
Elektrode
400
60
70
95
120
2 x 70
2 x 95
2 x 120
2 x 120
Ref. ST-801 972-C
500
70
90
120
2 x 70
2 x 95
2 x 120
3 x 95
3 x 95
Ausgangsklemmen
Arbeit
10 − 100% Einschaltdauer
Schweißkabelquerschnitt in mm2
S-0007-D
3-7. 14-poliger Stecker für Fernregelung
Stecker*
A
A
B
J
K
Steckerbelegungen
A
24 volts Ws.
B
Kontaktschluß mit A schließt 24 V Ws Schützsteuerstromkreis.
C
Befehlsbezug; 0 bis +10 Volt Gs-Ausgang an Fernregelung.
D
gemeinsame Leitung Fernsteuerung / Rückkopplungskreis
E
0 bis +10 Volt Gs Eingangsbefehlssignal von Fernregelung.
K
gemeinsame Chassisleitung
F
Stromrückkopplung, 1 Volt pro 100 Ampere
H
Spannungsrückkopplung, 1 Volt pro 10 Lichtbogen−Volt
I
H
C L N
D M
G
E F
Ref. ST-801 972-C
*Die restlichen Stecker werden nicht verwendet.
OM-356 Seite 12
Rueckkehr zum Inhaltsverzeichnis
3-8. 115 Volt Ws-Duplexstecker und Schutzgasanschlüsse
Y Strom ausschalten, bevor
die Steckverbindung angeschlossen wird.
1
Gasventil-Einlaßanschluß
Auf der Rückseite der Maschine
4
2
Gasventil-Auslaßanschluß
Die Anschlüsse haben ein rechtsdrehendes 5/8-18”-Gewinde.
3
5
3
Gasflaschenventil
Ventil leicht öffnen, damit das Gas
den Schmutz vom Ventil wegblasen kann. Ventil wieder schließen.
4
Regler-/Durchflußmanometer
Regler/Durchflußmanometer
Gaszylinder anschließen.
an
Gasschlauch des Kunden zwischen Regler/Durchflußmanometer und Gaseinlaß anschließen.
5
Durchflußregler
Die typische Durchflußgeschwindigkeit liegt bei 9,4 l/Min.
6
115 Volt Ws-Stecker
Stecker ist durch Sicherungsautomat CB1 vor Überlast geschützt
(siehe Abschnitt 5-2).
6
2
1
Erforderliche Werkzeuge:
5/8, 3/4, 1-1/8 Zoll
Ref. ST-801 972-C / Ref. ST-801 973 / Ref. ST-157 858
Rueckkehr zum Inhaltsverzeichnis
OM-356 Seite 13
3-9. Elektrik
HINWEIS
Alle Werte gelten bei einer Einschaltdauer von 60%.
60-Hertz-Modelle
Ohne Leistungsfaktor-Korrektur
Eingangsspannung
200
220
230
400
440
460
520
575
Eingangsstromstärke bei Nennausgang
129
117
112
65
58
56
49
45
Max. empfohlene Stärke für Standardsicherung oder Sicherungsautomat in Ampere
175
150
150
80
70
70
60
60
Mindestgröße für Eingangsdraht in mm2
25
25
25
10
10
10
10
6
Max. empfohlene Länge des Eingangsdrahtes
in Metern
34
41
45
60
72
79
101
83
Mindestgröße für Erdungsdraht in mm2
16
16
16
10
10
10
6
6
Quelle: 1993 National Electrical Code (NEC)
S-0092-J
50/60-Hertz-Modelle
Mit Leistungsfaktor-Korrektur
Eingangsspannung
200
220
230
400
440
460
520
575
Eingangsstromstärke bei Nennausgang
98
89
85
49
44
43
37
34
Max. empfohlene Stärke für Standardsicherung oder Sicherungsautomat in Ampere
150
125
125
70
70
60
60
50
Mindestgröße für Eingangsdraht in mm2
25
25
25
10
10
10
6
6
Max. empfohlene Länge des Eingangsdrahtes in Metern
36
43
47
62
75
82
70
86
Mindestgröße für Erdungsdraht in mm2
16
16
16
10
10
6
6
6
Quelle: 1993 National Electrical Code (NEC)
OM-356 Seite 14
S-0092-J
Rueckkehr zum Inhaltsverzeichnis
3-10. Anbringen von Leitungsbrücken
Y Vor dem Installieren oder der
Neuanordnung der Leitungsbrücken die Verbindung zum Stromnetz unterbrechen und sperren.
Überprüfen Sie die vor Ort verfügbare Eingangsspannung.
1
Beschriftung der
Leitungsbrücke
Überprüfen Sie die Beschriftung:
Es befindet sich nur ein Etikett am
Gerät.
2
Leitungsbrücken
Versetzen Sie die Leitungsbrücken
gemäß der Eingangsspannung.
Gehäusetür wieder schließen oder
mit Abschnitt 3-11 fortfahren.
200 VOLTS
L
230 VOLTS
L
L
460 VOLTS
L
L
L
S-083 566-C
2
230 VOLTS
Die Muttern der Steckbrükken dürfen nicht zu stark angezogen werden.
L
L
460 VOLTS
L
L
575 VOLTS
L
L
1
S-010 587-B
Erforderliche Werkzeuge:
3/8 zoll
Ref. ST-801 973-B
Rueckkehr zum Inhaltsverzeichnis
OM-356 Seite 15
3-11. Anschließen der Eingangsleistung
1
GND/PE
ERDE
1
7
9
3
8
Beim Anschließen des Kabels in der Leitungstrennvorrichtung zuerst den grünen
bzw. gelb und grün markierten Leiter anschließen.
Kabelklemmen in einer von der Stromquelle getrennten Leitungstrennvorrichtung installieren.
4
6
Alle Verbindungen an der Maschine und dann erst an der
Stromquelle vornehmen.
2
Zuerst den grünen
bzw. gelb und grün
markierten Erdleiter
anschließen.
Erforderliche Werkzeuge:
5
3
3/8 zoll
Y Vor Anschluss der Eingangsanschlüsse Eingangstrom abtrennen
und sperren und mit Warnhinweis
versehen.
Y Diese Installation darf nur von qualifizierten Fachleuten vorgenommen
werden.
Siehe Nennleistungsschild auf Gerät.
Auch auf Standort erhältliche Eingangsspannung prüfen.
1 Leitungstrennschalter
2 Eingangsstromleiter
3 Erdleiter
Leitungsstärke und −länge gemäß Abschnitt 3-9 wählen. Die Leitungsdrähte
müssen allen amtlichen Vorschriften entsprechen. Falls erforderlich, Kabelschuhe
mit passender Stromkapazität und korrektem Öffnungsdurchmesser wählen.
OM-356 Seite 16
4
Zugentlastung
Kabel durch die Zugentlastung hindurchführen.
5
Erdungsanschluss des Geräts
6
Kabelanschlüsse
Y Die Verbindung des Stromkabels
zum Netzteil des Schweißgeräts
herstellen, bevor man das Kabel am
anderen Ende mit der nicht Strom
führenden Leitungstrennvorrichtung verbindet.
Zuerst den grünen bzw. gelb und grün markierten Leiter mit dem Erdungsanschluss
des Geräts verbinden. Anschließend die
Stromleiter mit den Kabelanschlüssen verbinden.
Die Gerätetür wieder schließen.
Rueckkehr zum Inhaltsverzeichnis
Ref. ST-801 973-B
7
TerminalErdungsanschluss vom
Gerät trennen
8 Kabelanschlüsse vom Gerät trennen
Y In der nicht Strom führenden Leitungstrennvorrichtung zuerst den
grünen bzw. gelb und grün markierten Erdleiter mit dem Erdungsanschluss der Stromversorgung und
niemals mit einem Leitungsanschluss verbinden. Sicherstellen,
dass der Erdleiter auch geerdet ist.
Anschließend die Stromleiter mit den Kabelanschlüssen verbinden.
9 Überstromschutz
Typ und Größe anhand von Abschnitt 3-9
auswählen (gezeigt wird ein gesicherter
Hauptschalter).
Die Abdeckung der Leitungstrennvorrichtung schließen.
ABSCHNITT 4 − BEDIENUNG
4-1. Bedienelemente
A. Für 200/230/460 Volt und nicht CE−zertifizierte Geräte
1
2
3
4
5
6
7
13
14
15
16
11
17
12
10
9
8
. Die obere Reihe der Lampen oben links
6
Strommesser
12 Regler Balance/DIG
in der Ecke leuchten beim SMAW−
Schweißen. Die untere Reihe leuchtet
beim GTAW−Schweißen.
Siehe Abschnitt 4-7
Siehe Abschnitt 4-9.
7
Impulsschalter
Prozessregler
Siehe Abschnitt 4-8.
13 Ein−/Ausschalter Impulsgeber
Siehe Abschnitt 4-3.
8
Siehe Abschnitt 4-12.
2
1
Regler Ampèrezahl
Ausgangswahlschalter
Siehe Abschnitt 4-2.
14 Regler Hintergrund−Ampèrezahl
Siehe Abschnitt 4-4.
9
Siehe Abschnitt 4-12.
3
15 Regler Impulsfrequenz
Siehe Abschnitt 4-5.
Tasten zum Ein−/Ausschalten des Geräts
verwenden.
4
10 Regler Nachströmungszeit
16 Regler Spitzenzeit
Siehe Abschnitt 4-6.
Siehe Abschnitt 4-11.
Siehe Abschnitt 4-12.
5
11 Regler Vorströmungszeit
17 Sequenzwahlschalter (optional)
Stromregler
Ausgangsregler
Schalter Zündmodus
Spannungsmesser
Siehe Abschnitt 4-7
Ein−/Ausschalter
Siehe Abschnitt 4-10.
Siehe Abschnitt 4-12.
Siehe Abschnitt 4-13.
Ref. ST-183 200-A / Ref. ST-183 260-A / Ref. ST-801 972-C
Rueckkehr zum Inhaltsverzeichnis
OM-356 Seite 17
Für CE-Geräte
B.
1
2
3
4
5
6
7
13
14
15
16
11
17
12
10
9
8
. Die obere Reihe der Lampen oben links
6
Strommesser
12 Regler Balance/DIG
in der Ecke leuchten beim SMAW−
Schweißen. Die untere Reihe leuchtet
beim GTAW−Schweißen.
Siehe Abschnitt 4-7
Siehe Abschnitt 4-9.
7
Impulsschalter
Prozessregler
Siehe Abschnitt 4-8.
13 Ein−/Ausschalter Impulsgeber
Siehe Abschnitt 4-3.
8
Siehe Abschnitt 4-12.
2
1
Regler Ampèrezahl
Ausgangswahlschalter
Siehe Abschnitt 4-2.
14 Regler Hintergrund−Ampèrezahl
Siehe Abschnitt 4-4.
9
Siehe Abschnitt 4-12.
3
15 Regler Impulsfrequenz
Siehe Abschnitt 4-5.
Tasten zum Ein−/Ausschalten des Geräts
verwenden.
4
10 Regler Nachströmungszeit
16 Regler Spitzenzeit
Siehe Abschnitt 4-6.
Siehe Abschnitt 4-11.
Siehe Abschnitt 4-12.
5
11 Regler Vorströmungszeit
17 Sequenzwahlschalter (optional)
Siehe Abschnitt 4-10.
Siehe Abschnitt 4-13.
Stromregler
Ausgangsregler
Schalter Zündmodus
Spannungsmesser
Siehe Abschnitt 4-7
Ein−/Ausschalter
Siehe Abschnitt 4-12.
Ref. ST-191 372 / Ref. ST-191 371-A / Ref. ST-801 972-C
OM-356 Seite 18
Rueckkehr zum Inhaltsverzeichnis
4-2. Ausgangswahlschalter
(CE−Typenschild dargestellt)
1
1
SwitchAusgangswahlschalter
Y Verwenden Sie in feuchten
Bereichen keinen Wechselstromausgang, wenn Ihre
Beweglichkeit
eingeschränkt ist oder wenn Sie
fallen könnten. Verwenden
Sie den Wechselstromausgang NUR, wenn dies für den
Schweißprozess erforderlich ist. In diesem Fall ist eine
Fernsteuerung einzusetzen.
Y Ändern Sie die Schalterstellung nicht während des
Schweißvorgangs
oder
wenn das Gerät unter Last
steht.
Wählen Sie mit Hilfe des Schalters
den negativen Ausgang der Gleichstromelektrode (DCEN), Wechselstrom oder den positiven Ausgang
der Gleichstromelektrode (DCEP),
ohne die Anschlüsse des Schweißausgangskabels zu ändern.
HINWEIS: Durch die Änderung der
Position des Ausgangswahlschalters ändern sich eventuell auch die
Prozess−, Strom−, Ausgangsregler sowie die Einstellungen für
Zündmodus, damit eine ordnungsgemäße Funktion mit den letzten
Einstellungen des Ausgangswahlschalters Gewähr leistet ist.
Ref. ST-191 372
4-3. Prozessregler
1
(nur CE−Typenschild)
1
1
Prozessregler
Wählen Sie mit Hilfe dieses Reglers
die Funktion Lichtbogenschweißen
mit Mantelelektrode (SMAW) oder
Wolfram−Schutzgasschweißen
(GTAW).
Für SMAW drücken Sie die Taste,
bis die LED In der Position STICK
aufleuchtet.
Für GTAW drücken Sie die Taste,
bis die LED in der Position TIG aufleuchtet.
HINWEIS: Die leuchtende LED
zeigt die gewählte Betriebsart an.
Bei einer Änderung der Position
des Ausgangswahlschalters kann
sich, je nach Ihrer Wahl, die Position der LED ändern.
Ref. ST-191 372
Rueckkehr zum Inhaltsverzeichnis
OM-356 Seite 19
4-4. Stromregler
1
(nur CE−Typenschild)
1
1
Stromregler
Mit diesem Regler legen Sie fest, ob
das Gerät über das Frontbedienungspult oder über die Fernsteuerung gesteuert wird.
Drücken Sie zur Steuerung über
das Bedienungspult die Taste, bis
die LED die Pultposition (PANEL)
anzeigt.
Drücken Sie zur Fernsteuerung die
Taste, bis die LED Position 14 (REMOTE 14) anzeigt (vgl. Abschnitt
3-7).
HINWEIS: Die leuchtende LED
zeigt die gewählte Betriebsart an.
Bei einer Änderung der Position
des Ausgangswahlschalters kann
sich, je nach Ihrer Wahl, die Position der LED ändern.
4-5. Ausgangsregler
1
(nur CE−Typenschild)
1
1
Ausgangsregler
Y Schweißausgangsklemmen
werden aktiviert, wenn die
Stromversorgung
eingeschaltet und die LED für den
eingeschalteten Ausgang
leuchtet.
Mit diesem Regler legen Sie fest, ob
der Ausgang über das Frontbedienungspult oder über die Fernsteuerung gesteuert wird.
Drücken Sie für den Schweißausgang die Taste, bis die LED die Position ON anzeigt.
Drücken Sie zur Fernsteuerung
des Ausgangs die Taste, bis die
LED Position 14 anzeigt (vgl. Abschnitt 3-7).
HINWEIS: Die leuchtende LED
zeigt die gewählte Betriebsart an.
Bei einer Änderung der Position
des Ausgangswahlschalters kann
sich, je nach Ihrer Wahl, die Position der LED ändern.
Bei Wahl der Position „Output On“
sind die Hochfrequenz− und Gasregler deaktiviert.
OM-356 Seite 20
Rueckkehr zum Inhaltsverzeichnis
4-6. Zündmodus
(nur CE−Typenschild)
1
1
2
3
Zündmethode „Lift−Arct“
„Aufsetzen”
1 − 2 Sekunden
NICHT wie einen Streichholz anreißen!
1
Zündmodus (START MODE)
Beim Anheben bildet sich ein Lichtbogen.
Drücken Sie für SMAW−Schweißen die Taste, bis die LED die Position OFF anzeigt.
Wenn die Elektrode das Werkstück berührt, beginnt Inertgas auszuströmen.
Wählen Sie für GTAW−Schweißen die Position „OFF“, um „HF“, „Lift−Arct“ zu deaktivieren, die Position „HF“ nur für die Lichtbogenzündung, oder die Position „HF
CONT.“ für kontinuierliche Hochfrequenz.
Vor dem Aufsetzen der Elektrode auf dem
Werkstück liegt keine normale Leerlaufspannung an, sondern nur eine niedrige
Abtastspannung zwischen Elektrode und
Werkstück. Der Halbleiterausgangs−
Schaltschütz wird erst aktiviert, wenn die
Elektrode das Werkstück berührt hat. Dadurch kann die Elektrode das Werkstück
berühren, ohne zu überhitzen, haften zu
bleiben oder zu verschmutzen.
Anwendungsbereich:
In der Position „OFF“ verwenden Sie die
Streichmethode zum Zünden des Lichtbogens sowohl für SMAW− als auch für
GTAW−Prozesse.
In der Position „Lift−Arc“ zünden Sie den
Lichtbogen wie folgt:
2
WIG−Elektrode
3
Werkstück
Setzen Sie die Wolframelektrode am
Schweißanfangspunkt auf das Werkstück,
aktivieren Sie den Ausgang mit dem
Schweißbrenner−Auslöser, der Fuß− oder
der Handsteuerung. Halten Sie die Elektrode 1 bis 2 Sekunden auf das Werkstück, und heben Sie sie dann langsam an.
Anwendungsbereich:
Die „Lift−Arct“−Position wird für den
DCEN GTAW−Prozess verwendet, wenn
die „HF Start“−Methode nicht zulässig ist.
In der Position „HF Start“ zünden Sie
den Lichtbogen wie folgt:
Hochfrequenz wird zur Unterstützung der
Lichtbogenzündung bei aktiviertem Ausgang zugeschaltet. Sie wird abgeschaltet,
sobald der Lichtbogen gezündet ist, und jedes Mal erneut zugeschaltet, um ein erneu-
Rueckkehr zum Inhaltsverzeichnis
tes Zünden zu ermöglichen, wenn der
Lichtbogen unterbrochen wird.
Anwendungsbereich:
Die Position „HF Start“ wird verwendet,
wenn der DCEN GTAW−Prozess erforderlich ist.
In der Position „HF Cont.“ zünden Sie den
Lichtbogen wie folgt:
Die Hochfrequenz wird eingeschaltet, sobald der Ausgang aktiviert ist, und bleibt
über die Dauer des Schweißvorgangs eingeschaltet.
Anwendungsbereich:
Die Position „HF Cont.“ wird verwendet,
wenn der AC GTAW−Prozess erforderlich
ist.
HINWEIS: Die leuchtende LED zeigt die
gewählte Betriebsart an.
Bei einer Änderung der Position des Ausgangswahlschalters kann sich, je nach Ihrer Wahl, die Position der LED ändern.
HINWEIS: Einige Zündmethoden stehen
eventuell nicht für alle Prozesse zur Verfügung.
OM-356 Seite 21
4-7. Messgeräte
1
Spannungsmesser
Der Spannungsmesser zeigt die
Durchschnittspannung (auf 0,1 V
genau) an der Schweißausgangsklemme an.
1
2
Strommesser
Mit diesem Messgerät stellen Sie
die Ampèrezahl ein. Das Gerät
zeigt
den
durchschnittlichen
Schweißausgangs−Ampérezahl
des Geräts während des Schweißens auf 1 Ampere genau an.
2
4-8. Regler Ampérezahl
1
(nur CE−Typenschild)
1
1
Regler Ampérezahl
Verwenden Sie dieses Bedienelement zur Regelung der Ampérezahl
am Gerät selbst bzw. zur Einstellung der Ampérezahl am Stromesser (vgl. Abschnitt 4-7). Dieser
Regler kann während des
Schweißvorgangs nachgeregelt
werden.
Zur Fernsteuerung der Ampérezahl ist die Einstellung des Reglers
am Bedienungspult die maximal
mögliche Ampérezahl. Beispiel:
Wenn Sie den Regler am Bedienungspult auf 200 A stellen, liegt
der Einstellbereich für die Fernsteuerung zwischen 3 A und 200 A.
Wählen Sie für Impulsschweißen
mit Hilfe des Reglers für die
Ampérezahl einen Wert zwischen 3
A und 400 A der Spitzen−Ampérezahl (Siehe Abschnitt 4-12).
Wählen Sie für Punktschweißen
mit Hilfe des Reglers für die
Ampérezahl einen Wert zwischen 3
A und 400 A der Spitzen−Ampérezahl (Siehe Abschnitt 4-14).
OM-356 Seite 22
Rueckkehr zum Inhaltsverzeichnis
4-9. Regler Balance/DIG
(nur CE−Typenschild)
SYMMETRIESCHWEISSEN
1
1
MAX.
REINIGUNG
Symmetrisch
3
MAX.
EINBRANDTIEFE
10
Größere
Reinigungswirkung
Der Regler ändert die Rechteckwelle
des AC−Ausgangs. Durch Drehen des
Reglers in Richtung 10 erreichen Sie eine größere Einbrandtiefe, durch Drehen
in Richtung 0 eine größere Reinigung
des Werkstücks.
Anwendungsbereich:
Ausgangswellenform
Lichtbogen
50 % Elektrode
positiv
Beim Schweißen auf Oxid bildenden
Materialien wie Aluminium oder Magnesium ist eine übermäßige Reinigung
nicht erforderlich. Um eine gute
Schweißnaht zu erzielen, ist nur ein minimal geätzter Bereich (ca. 2,5 mm) entlang des Nahtübergangs erforderlich.
Stellen Sie den Regler auf 7, und justieren Sie ihn nach Bedarf. Das Zusammenspiel von Konfiguration, Einstellung,
Prozessvariablen und der Oxidstärke
können diese Einstellung beeinflussen.
50 % Elektrode
negativ
Größere Einbrandtiefe
Regler Balance/DIG
Symmetrieregelung (AC GTAW):
Befindet sich der Regler in der Symmetrieposition (Balanced), sind auf Grund
der Wellenform Einbrandtiefe und Reinigung gleich.
Beispiele für die Symmetrieregelung
Einstellung
1
Ein Gleichrichten des Lichtbogens kann
beim Schweißen mit über 200 A und/
oder mit Heliumgas auftreten. Ist dies
der Fall, drehen Sie den Regler „Balance/Dig” auf maximale Einbrandtiefe, um
den Lichtbogen erneut zu stabilisieren.
32 % Elektrode
positiv
68 % Elektrode
negativ
55 % Elektrode
positiv
Regelung „DIG“ (AC und DC SMAW):
Wenn dieser Regler auf 0 steht, entspricht die Kurzschluss−Ampérezahl
bei niedriger Lichtbogenspannung der
normalen Schweißamperezahl.
45 % Elektrode
negativ
0
Durch Erhöhen der Einstellung steigt die
Kurzschluss−Ampérezahl bei niedriger
Lichtbogenspannung an.
Anwendungsbereich:
Durch Erhöhen der Ampérezahl bei niedriger Lichtbogenspannung unterstützt
der Regler die Lichtbogenzündung oder
vereinfacht vertikales bzw. Überkopfschweißen und verringert ein Haften der
Elektrode während des Schweißvorgangs.
Ref. S-0795-A
Rueckkehr zum Inhaltsverzeichnis
OM-356 Seite 23
4-10. Regler Vorströmzeit
(nur CE−Typenschild)
1
1
1
Regler Vorströmzeit
Mit Hilfe des Reglers stellen Sie die
Zeit (0 − 10 Sekunden) ein, während der Gas vor dem Zünden des
Lichtbogens ausströmt.
Anwendungsbereich:
Gasatmosphäre wird vom unmittelbaren Schweißbereich durch Vorströmung weggespült. Eine durchgängige Bogenzündung wird auch
durch Vorströmung gefördert.
4-11. Regler Nachströmzeit
1
(nur CE−Typenschild)
1
1
Regler Nachströmzeit
Mit Hilfe des Reglers stellen Sie die
Zeit (0 − 50 Sekunden) ein, während der Gas nach dem Stoppen
des Schweißvorgangs nachströmt.
Sehen Sie eine ausreichende Zeitspanne vor, damit die Wolfram−
und Schweißschicht abkühlen
kann.
Anwendungsbereich:
Ein Nachströmzeit ist erforderlich,
damit Wolfram und Schweißnaht
abkühlen können und nicht verunreinigt werden. Erhöhen Sie die
Nachströmzeit, wenn Wolfram oder
Schweißnaht dunkler erscheinen.
OM-356 Seite 24
Rueckkehr zum Inhaltsverzeichnis
4-12. Einstellung der Impulsreglers
1
1
2
3
4
2
3
2
Hintergrund−Ampérezahl
(BKGND AMPS)
Mit diesem Regler stellen Sie den
niedrigen Impuls der Schweiß−
Ampérezahl ein,
der
die
Schweißschicht kühlt und die gesamte Wärmeingabe beeinflusst.
Die
Hintergrund−Ampérezahl
wird als Prozentsatz des Spitzen−Ampérezahl eingestellt.
(nur CE−Typenschild)
1
Ein−/Ausschalter (ON/OFF)
Mit diesem Schalter schalten Sie
die Impulsfunktion ein bzw. aus.
3
4
Impulsfrequenz (PULS
FREQ.)
Ein Bereich von 0,25 bis 10,0 pps
(Impulse pro Sekunde) steht zur
Verfügung. Mit diesem Regler legen Sie das Erscheinungsbild der
Schweißraupe fest.
4
5
Reglereinstellung Prozent (%)
der Spitzenzeit
Impulsausgangswellenform
PPS
(50%)
Bkg Amp
Symmetrisch
Peak Amp
Spitzenzeit (PEAK TIME)
Die Spitzen−Ampérezahl kann
einen Anteil von 5 − 95 % jedes
Impulszyklus belegen.
Die Spitzen−Ampérezahl (3 − 400
A) wird mit dem Regler für die
Ampérezahl (vgl. Abschnitt A)
eingestellt. Die Spitzen−Ampérezahl ist die höchste Schweiß−
Ampérezahl, die während des Impulszyklus auftreten darf. Die
Einbrandtiefe ändert sich direkt
im Verhältnis zur Spitzen−
Ampérezahl.
5
Impulsausgangswellenformen
Das Beispiel zeigt die Auswirkungen einer Änderung der Spitzenzeit auf die Impulsausgangswellenform.
Mehr Zeit für
Spitzen−
Ampérezahl
Anwendungsbereich:
(80%)
Mehr Zeit für Hintergrund−Ampérezahl
(20%)
PPS = Impulse pro Sekunde
Bkg Amp. = Hintergrund−Ampérezahl
Peak Amp. = Spitzen−Ampérezahl
Der Begriff „Impuls” bezieht sich
auf das abwechselnde Ansteigen
und Abfallen des Schweißausgangs bei einer spezifischen Leistung. Die erhobene Abschnitte
des Schweißausgangs werden in
Bezug auf Breite, Höhe und Frequenz gesteuert und bilden so die
Impulse des Wellenausgangs.
Diese Impulse und die niedrigere
Ampérezahl dazwischen (als
Hintergrund−Ampérezahl
bezeichnet) erwärmen und kühlen
abwechselnd die geschmolzene
Schweißschicht. Die kombinierte
Wirkung ermöglicht dem Schweißer eine bessere Kontrolle der
Einbrandtiefe, der Breite der
Schweißraupe, der Nahtkrone,
der Einbrandkerben und des
Wärmeeingangs. Die Regler können während des Schweißvorgangs eingestellt werden.
Impulsschweißen kann außerdem als zusätzliche Schulungsmethode für den Zufuhr von Füllmaterial eingesetzt werden.
Rueckkehr zum Inhaltsverzeichnis
OM-356 Seite 25
4-13. Optionale Sequenzregler
1
Sequenzwahlschalter
Siehe Abschnitt 4-14.
2
1
2
4
Regler
Zündzeit/Punktschweißen
Siehe Abschnitt 4-15.
3
Regler Zündstrom
Siehe Abschnitt 4-15.
4
Regler Kraterzeit
Siehe Abschnitt 4-16.
5
5
3
Regler Endstrom
Siehe Abschnitt 4-16.
(nur CE−Typenschild)
4
2
5
3
1
Ref. ST-191 372
4-14. Sequenzwahlschalter
1
(nur CE−Typenschild)
1
1
Sequenzwahlschalter
(SEQUENCE
SELECTION)
Dieser Schalter steuert die Ausschalt−, Zünd−, Krater−, Zündung/Krater,− 4T− und Punktschweißfunktionen. Bringen Sie
den Schalter in die gewünschte
Position.
Off (aus): Bringen Sie den
Schalter in diese Position, wenn
Sie die Sequenzwahlfunktionen
nicht benötigen.
OM-356 Seite 26
Rueckkehr zum Inhaltsverzeichnis
4-15. Regler für Zündzeit/Punktschweißzeit sowie für Zündstrom
1
(nur CE−Typenschild)
1
1
Sequenzwahlschalter
(SEQUENCE SELECTION)
Bringen Sie den Schalter in die
Zündposition (START).
2
Regler für
Zündzeit/Punktschweißzeit
(START TIME/SPOT TIME)
Stellen Sie über diesen Regler die
Zündzeit zwischen 0 und 15 Sekunden ein.
3
2
2
Regler für Zündstrom (START
CURRENT)
Wählen Sie über diesen Regler einen Zündstrom (3 − 400 A), der
vom Schweißstrom abweicht. Hinweis: Der Zündstrom kann mit oder
ohne Fernsteuerung verwendet
werden.
Anwendungsbereich:
Der Zündstrom kann während des
GTAW−Schweißens eingesetzt
werden, um das Aufwärmen von
kaltem Material vor dem Schmelzen des Füllmaterials zu fördern
oder um einen „weichen” Start sicherzustellen. Beim SMAW−
Schweißen stellt der Zündstrom
außerdem eine durchgängige Bogenzündung sicher.
3
3
Rueckkehr zum Inhaltsverzeichnis
OM-356 Seite 27
4-16. Regler für Kraterzeit sowie für Endstrom
1
(nur CE−Typenschild)
1
1
Sequenzwahlschalter
(SEQUENCE SELECTION)
Bringen Sie den Schalter in die
Kraterposition.
2
Regler für Kraterzeit
(CRATER TIME)
Mit diesem Regler reduzieren Sie
den Strom über einen festgelegten Zeitraum (0 − 15 Sekunden)
am Ende des Schweißzyklus,
wenn Sie KEINE Fernsteuerung
für den Strom verwenden.
3
Regler für Endstrom (FINAL
CURRENT)
Der Endstrom ist der Wert, auf
den der Schweißstrom abfällt (0 −
100 % des Wertes eingestellt am
Ampèrezahlregler).
Anwendungsbereich:
2
2
Die Kraterzeit sollte beim
GRAW−Schweißen von Materialien verwendet werden, die leicht
reißen. Außerdem wird sie eingesetzt, wenn der Schweißer einen
Krater am Ende des Schweißvorgangs vermeiden will.
HINWEIS: Dies gilt nur, wenn der
Schweißer einen Ein−/Ausschalter zum Starten und Stoppen des
Schweißvorgangs
verwendet
wird.
3
3
OM-356 Seite 28
Rueckkehr zum Inhaltsverzeichnis
4-17. Regler für Zünd-/Kratersequenz
1
(nur CE−Typenschild)
Bringen Sie den Schalter in die
Zünd−/Kraterposition.
1
1
Sequenzwahlschalter
(SEQUENCE SELECTION)
2
Regler für
Zündzeit/Punktschweißzeit
(START TIME/SPOT TIME)
Stellen Sie mit diesem Regler eine Startzeit zwischen 0 und 15
Sekunden ein.
3
Regler für Zündstrom
(START CURRENT)
Wählen Sie mit diesem Regler einen Zündstrom (3 − 400 A), der
vom Schweißstrom abweicht.
4
2
Regler für Kraterzeit
(CRATER TIME)
Mit diesem Regler reduzieren Sie
den Strom über einen festgelegten Zeitraum (0 − 15 Sekunden)
am Ende des Schweißzyklus,
wenn Sie KEINE Fernsteuerung
für den Strom verwenden.
2
5
Regler für Endstrom (FINAL
CURRENT)
Der Endstrom ist der Wert, auf
den der Schweißstrom abfällt (0
− 100 % des Wertes eingestellt
am Ampèrezahlregler).
Anwendungsbereich:
3
3
4
4
5
Der Zündstrom kann während
des GTAW−Schweißens eingesetzt werden, um das Aufwärmen von kaltem Material vor dem
Schmelzen des Füllmaterials zu
fördern. Beim SMAW−Schweißen stellt der Zündstrom außerdem eine durchgängige Bogenzündung sicher.
Die Kraterzeit kann beim GTAW−
Schweißen von Materialien verwendet werden, die leicht reißen,
und wenn der Schweißer zum
Starten und Stoppen des
Schweißverfahrens
einen
Ein−/Ausschalter verwendet.
HINWEIS: Verwenden Sie diese
Methode, wenn eine Fernsteuerungsfunktion erwünscht ist,
aber nur ein Fern−Ein−Ausschalter zur Verfügung steht.
5
Rueckkehr zum Inhaltsverzeichnis
OM-356 Seite 29
4-18. Regler für 4T-Sequenzwahl
1
(nur CE−Typenschild)
1
2
1
2
3
3
Sequenzwahlschalter
(SEQUENCE
SELECTION) − Position 4T
(Spezielle Auslösemethode):
Halten Sie den Auslöser des
Schweißbrenners gedrückt, um
die Vorströmzeit einzuleiten und
den Lichtbogen mit der eingestellten Zündstromstärke zu
starten. Der Lichtbogen bleibt so
lange auf der Zündstromstärke,
wie Sie den Auslöser gedrückt
halten. Lassen Sie den Auslöser
los, um den Hauptschweißstrom
zu aktivieren. Zum Abschalten
des Hauptschweißstroms drükken Sie den Auslöser und halten
ihn gedrückt. Die Kraterzeit wird
aktiviert und bleibt aktiv, bis Sie
den Auslöser loslassen. Dann
erlischt der Lichtbogen, und die
Nachströmzeit beginnt.
Im 4T−Betrieb steht Ihnen eine
Funktion während der Hauptschweißsequenz zur Verfügung,
mit der Sie zwischen Schweißstrom und Endstrom wechseln
können. Zum Umschalten vom
Schweißstrom auf den Endstrom drücken Sie den Auslöser
des Schweißbrenners und lassen ihn innerhalb einer drei viertel Sekunde los. Um wieder zum
Schweißstrom zurück zu schalten, drücken Sie den Auslöser
erneut und lassen ihn wieder innerhalb von einer drei viertel Sekunde los.
2
Regler für
Zündzeit/Punktschweißzeit
(START TIME/SPOT
TIME)
Mit diesem Regler wählen Sie eine Zündzeit zwischen 0 und 15
Sekunden.
3
4
4
Regler für Zündstrom
(START CURRENT)
Wählen Sie über diesen Regler
einen Zündstrom (3 − 400 A), der
vom Schweißstrom abweicht.
4
Regler für Kraterzeit
(CRATER TIME)
Mit diesem Regler reduzieren
Sie den Strom über einen festgelegten Zeitraum (0 − 15 Sekunden) am Ende des Schweißzyklus, wenn Sie keine Fernsteuerung für den Strom verwenden.
5
5
5
Regler für Endstrom
(FINAL CURRENT)
Der Endstrom ist der Wert, auf
den der Schweißstrom abfällt (0
− 100 % des Wertes eingestellt
am Ampèrezahlregler).
Anwendungsbereich:
Verwenden Sie die 4T−Auslösemethode, wenn eine Fernsteuerungsfunktion erwünscht ist,
aber nur ein Fern−Ein−Ausschalter zur Verfügung steht.
OM-356 Seite 30
Rueckkehr zum Inhaltsverzeichnis
4-19. Regler für Punktschweißzeit
1
(nur CE−Typenschild)
1
Sequenzwahlschalter
(SEQUENCE SELECTION) −
Position Punktschweißen
Wird mit dem (GTAW) WIG−Punktschweißverfahren eingesetzt, im
Allgemeinen mit der negativen Einstellung der Gleichstromelektrode
(DCEN).
1
2
Regler für
Zündzeit/Punktschweißzeit
(START TIME/SPOT TIME)
Mit diesem Regler wählen Sie eine
Zündzeit zwischen 0 und 15 Sekunden.
Stellen Sie mit Hilfe des Ampérezahlreglers (seihe Abschnitt 4-8) die
Ampérezahl ein.
Anwendungsbereich:
2
2
WIG-Punktschweißen wird, zusammen mit Schmelzschweißen, zum
Verbinden von dünnen Materialien
eingesetzt, die dicht beieinander liegen. Ein gutes Beispiel für diesen
Anwendungsbereich ist die Verbindung von Spulenköpfen.
4-20. Zeit-/Zykluszähler
1
2
Um den Zeit−/Zykluszähler abzulesen, halten Sie die Schalter (Schaltschütze) für Strom und Ausgang,
während Sie den Strom einschalten.
1 2 3
3
3
1
2
Stromregler
lAusgangsregler
(Schaltschütz)
4 5 6
4
1 2 3
4
Zeitanzeige
Während der ersten fünf Sekunden
werden Stunden und Minuten an
den Spannungs− und Strommessern angezeigt, und zwar in der
Form 1, 234 Stunden und 56 Minuten.
Zyklusanzeige
In den darauf folgenden fünf Sekunden werden die Zyklen an den
Spannungs− und Strommessern
angezeigt, und zwar in der Form von
123, 456 Zyklen.
4 5 6
(nur CE−Typenschild)
Rueckkehr zum Inhaltsverzeichnis
OM-356 Seite 31
ABSCHNITT 5 − WARTUNG & FEHLERSUCHE
5-1. Routinemäßige Wartungsarbeiten
Y Strom vor Durchführung der Wartungsarbeiten abschalten.
3 Monate
Schweißklemmen
reinigen und
anziehen
Gebrochene
oder geknickte
Schweißkabel
reparieren oder
auswechseln
Unleserliche
Aufkleber
erneuern
Gebrochene Teile
auswechseln
Funkenstrecke
einstellen
14-poliges Kabel
Gasschlauch
Schweißbrennerkabel
6 Monate
Gerät innen ausblasen oder aussaugen.
Bei schwerem Einsatz monatlich reinigen.
ODER
Y Die Garantie verfällt, wenn die Maschine aufgrund von
Verschmutzungen im Maschineninnern ausfällt.
5-2. Leistungsschalter CB1
1
1
Leistungsschalter CB1
Beim Öffnen des Leistungsschalters CB1 werden die Hochfrequenz
und der Ausgang an die 115VAC−
Doppelsteckdose unterbrochen.
Betätigen Sie den Knopf, um den
Leistungsschalter
zurückzusetzen.
Ref. ST-801 972-C
OM-356 Seite 32
Rueckkehr zum Inhaltsverzeichnis
5-3. Justieren des Elektrodenabstandes
Y Schweißstromquelle
abschalten, trennen und Eingangsstrom unterbrechen/
sperren, bevor die Elektrodenabstände
eingestellt
werden.
Öffnen Sie die Gerätetür.
1
1
2
3
2
3
4
Wolfram−Spitze
Ersetzen Sie die Spitze, wenn das
Wolfram nicht mehr sichtbar ist.
Das Wolfram auf keinen Fall reinigen oder glätten.
Elektrodenabstand
Der normale Abstand beträgt 0,305
mm.
Um den Abstand einzustellen fahren Sie wie folgt fort.
4
3
Einstellschrauben
Lösen Sie die Schrauben, und setzen Sie eine Lehre der richtigen
Stärke zwischen die Elektroden.
4
Druckpunkt
Wenden Sie einen leichten Druck
auf diesen Punkt an, bis die Lehre
fest zwischen den Elektroden sitzt.
Ziehen Sie die Schrauben fest. Justieren Sie den anderen Abstand
entsprechend.
Schließen Sie die Gerätetür.
Erforderliche Werkzeuge:
0,305 mm
5/32 Zoll
Ref. ST-801 972-C
Rueckkehr zum Inhaltsverzeichnis
OM-356 Seite 33
5-4. Hilfeanzeigen des Spannungs-/Strommessers
. Alle Anweisungen beziehen sich auf die
Vorderseite des Geräts. Alle erwähnten
Schaltkreise befinden sich im Gerät.
0 Anzeige HLP 0
Weist auf einen Kurzschluss in der Thermoschutzschaltung hin, die sich im Transformator des Geräts befindet. Wenn diese Anzeige erscheint, wenden Sie sich an einen
vom Werk autorisierten Servicetechniker.
1 Anzeige HLP 1
Nicht verwendet.
2 Anzeige HLP 2
Weist auf eine Fehlfunktion in der Thermoschutzschaltung hin, die sich am Transformator des Geräts befindet. Wenn diese Anzeige erscheint, wenden Sie sich an einen
vom Werk autorisierten Servicetechniker.
3 Anzeige HLP 3
Hinweis auf eine Überhitzung des Transfor-
0
1
mators des Geräts. Das Gerät hat abgeschaltet, damit eine Kühlung mit Hilfe des
Lüfters möglich ist (Siehe Abschnitt 3-4). Sobald sich das Gerät abgekühlt hat, wird der
Betrieb wieder aufgenommen.
4 Anzeige HLP 4
Weist auf eine Fehlfunktion in der Thermoschutzschaltung des Gleichrichters des Geräts hin. Wenn diese Anzeige erscheint,
wenden Sie sich an einen vom Werk autorisierten Servicetechniker.
5 Anzeige HLP 5
Hinweis auf eine Überhitzung des Gleichrichters des Geräts. Das Gerät hat abgeschaltet, damit eine Kühlung durch den Lüfter möglich ist (Siehe Abschnitt 3-4). Sobald
sich das Gerät abgekühlt hat, wird der Betrieb fortgesetzt.
6 Anzeige HLP 6
Nicht verwendet.
2
3
7 Anzeige HLP 7
Nicht verwendet.
8 Anzeige HLP 8
Nicht verwendet.
9 Anzeige HLP 9
Weist auf einen Kurzschluss in der Thermoschutzschaltung des Gleichrichters des Geräts hin. Wenn diese Anzeige erscheint,
wenden Sie sich an einen vom Werk autorisierten Servicetechniker.
10 Anzeige HLP 10
Weist darauf hin, dass die Ausgangsfernsteuerung aktiviert ist. Zum Löschen dieser
Meldung deaktivieren Sie die Ausgangsfernsteuerung.
11 Anzeige HLP 11
Weist darauf hin, dass der Ausgangswahlschalter sich nicht in der richtigen Position
befindet (Siehe Abschnitt 4-2).
4
5
V
V
V
V
V
V
HLP
HLP
HLP
HLP
HLP
HLP
A
A
A
A
A
A
−−0
−−1
−−2
−−3
−−4
−−5
6
7
8
9
10
11
V
V
V
V
V
V
HLP
HLP
HLP
HLP
HLP
HLP
A
A
A
A
A
A
−−6
−−7
−−8
−−9
−10
−11
OM-356 Seite 34
Rueckkehr zum Inhaltsverzeichnis
5-5. Fehlerbeseitigung
HINWEIS: Die unten aufgeführten Maßnahmen sind lediglich Empfehlungen. Falls Sie
damit das Problem nicht beheben könne, lassen Sie das Gerät von einem autorisierten
Servicetechniker überprüfen. Im Gerät befinden sich keine Teile, die vom Anwender
gewartet werden können.
Problem
Kein Schweißausgang, Gerät vollkommen funktionsunfähig.
Maßnahme
Bringen Sie den Leitungsunterbrecher in die Position „On“ (Siehe Abschnitt 3-11).
Überprüfen Sie die Leitungssicherung, und tauschen Sie sie ggf. aus (Siehe Abschnitt 3-11).
Vergewissern Sie sich, dass die Eingangsleistunganschlüsse die richtigen sind (Siehe Abschnitt
3-11).
Vergewissern Sie sich, dass sich die Leitungsbrücke in der richtigen Position befindet (Siehe Abschnitt 3-10).
Kein Schweißausgang, Gerät ist eingeschaltet.
Bei Verwendung der Fernsteuerung setzen Sie den Ausgangsregler in die Fernsteuerposition 14
(Remote 14), und vergewissern Sie sich, dass die Fernsteuerung an die Steckdose „Remote 14“
angeschlossen ist. Wird die Fernsteuerung nicht verwendet, setzen Sie den Ausgangsregler auf die
Position „On“ (Siehe Abschnitt 4-1).
Überprüfen Sie die Fernsteuerung, reparieren Sie sie oder tauschen Sie sie aus.
Lassen Sie das Gerät von einem autorisierten Servicetechniker überprüfen.
Das Gerät liefert nur den minimalen
oder maximalen Schweißausgang.
Vergewissern Sie sich, dass sich der Stromregler in der richtigen Position befindet (Siehe Abschnitt
4-1).
Lassen Sie das Gerät von einem autorisierten Servicetechniker überprüfen.
Unregelmäßiger oder falscher Schweißausgang
Verwenden Sie den richtigen Kabeltyp und die richtige Kabelstärke (Siehe Abschnitt 3-6).
Reinigen Sie alle Schweißanschlüsse, und ziehen Sie sie fest.
Überprüfen Sie die Position des Ausgangswahlschalters (Siehe Abschnitt 4-1).
Bei Verwendung der Fernsteuerung überprüfen Sie den Stromregler (Siehe Abschnitt 4-1).
Keine Steuerung des Schweißausgangs
Bei Verwendung der Fernsteuerung bringen Sie den Ausgangsregler in die Position „Remote 14“, und
vergewissern Sie sich, dass die Fernsteuerung an die Steckdose „Remote 14“ angeschlossen ist.
Wird die Fernsteuerung nicht verwendet, setzen Sie den Ausgangsregler auf die Position „On“ (Siehe
Abschnitt 4-1).
Vergewissern Sie sich, dass sich der Ampèrezahlregler in der richtigen Position befindet (Siehe
Abschnitt 4-1).
Kein Ausgang an der Doppelsteckdose
RC2 und keine Hochfrequenz
Setzen Sie den Leistungsschalter CB1 zurück (Siehe Abschnitt 5-2).
Hochfrequenz nicht vorhanden, Problem beim Zünden des GTAW−Lichtbogens
Setzen Sie den Leistungsschalter CB1 zurück (Siehe Abschnitt 5-2).
Wählen Sie die richtige Wolframstärke.
Vergewissern Sie sich, dass sich das Schweißbrennerkabel nicht in der Nähe eines geerdeten Metalls befindet.
Überprüfen Sie die Kabel und den Schweißbrenner auf defekte Isolierung oder fehlerhafte Anschlüsse. Reparieren Sie sie oder tauschen Sie sie aus.
Überprüfen Sie die Elektrodenabstände (Siehe Abschnitt 5-3).
Wandernder Lichtbogen − mangelnde
Kontrolle der Lichtbogenrichtung
Reduzieren Sie die Strömungsgeschwindigkeit des Gases.
Wählen Sie die richtige Wolframstärke.
Bereiten Sie das Wolfram richtig auf.
Oxidation der Wolframelektrode, Wolfram wird nach Abschluss des
Schweißvorganges dunkel.
Schützen Sie den Schweißbereich gegen Zugluft.
Erhöhen Sie die Nachströmzeit.
Überprüfen Sie alle Gasarmaturen, und ziehen Sie sie fest.
Rueckkehr zum Inhaltsverzeichnis
OM-356 Seite 35
Problem
Maßnahme
Bereiten Sie das Wolfram richtig auf.
Überprüfen Sie den Schweißbrenner auf Wasser, und reparieren Sie ihn bei Bedarf.
Lüfter arbeitet nicht.
OM-356 Seite 36
Das Gerät ist mit Fan−On−Demandt ausgerüstet. Das Kühlgebläse läuft nur bei Bedarf. Das Gerät
ist mit einer Schutzschaltung gegen Überhitzung ausgerüstet.
Rueckkehr zum Inhaltsverzeichnis
ABSCHNITT 6 − ELEKTRISCHE SCHALTPLÄNE
SC-187 950-G
Abbildung 6-1. Schaltplan
Rueckkehr zum Inhaltsverzeichnis
OM-356 Seite 37
ABSCHNITT 7 − HOCHFREQUENZ (HF)
7-1. Schweißprozesse, die HF verwenden
1
HF-Spannung
WIG-Schweißen − hilft dem Lichtbogen, den Luftspalt zwischen
Schweißbrenner und Werkstück zu
überbrücken und/oder stabilisiert
den Lichtbogen.
1
Arbeit
WIG
high_freq 12/96 − S-0693
7-2. Falsche Installation
Schweißzone
11, 12
15 m
10
14
9
8
7
3
2
13
1
4
Quellen für direkte HF-Strahlung
1 HF-Quelle (Schweißstromquelle mit
eingebauter HF oder separatem
HF-Gerät)
2 Schweißkabel
3 Schweißbrenner
4 Klemme
5 Werkstück
6 Werkbank
5
6
Quellen für Weiterleitung von HF
7
8
9
Stromeingangskabel
Leitungstrennschalter
Spannungsversorgungskabel
Quellen für Rückstrahlung von HF
10 Ungeerdete Metallobjekte
11 Beleuchtung
12 Verkabelung
13 Wasserrohre und
Befestigungsvorrichtungen
14 Freiliegende Telefon- und
Stromleitungen
S-0694
OM-356 Seite 38
Rueckkehr zum Inhaltsverzeichnis
7-3. Richtige Installation
Schweißbereich
3
7
15 m
15 m
5
1
6
2
8
4
8
Alle Metallobjekte
und Kabel im
Schweißbereich mit
AWG-Draht Nr. 12
erden.
Werkstück
erden, falls
vorgeschrieben
Nicht-MetallGebäude
9
Metall-Gebäude
8
8
11
10
Ref. S-0695 / Ref. S-0695
1
HF-Quelle Schweißgerät mit
eingebautem HF-Gerät oder
separatem HF-Gerät)
Metallgehäuse, Ausgangsklemmen, Leistungstrennschalter, Eingangsversorgung
und die Werkbank erden.
2
Verbindung von Installationsrohren
(Bonden) und Erdung
Alle Rohrabschnitte mit Kupferstreifen oder
Drahtgeflecht elektrisch verbinden (bonden). Installationsrohr alle 15 m erden.
6
Mittelpunkt der Schweißzone
Mittelpunkt zwischen der HF − Quelle und
der Schweißelektrode.
3
5
Wasserrohre und Befestigungs
vorrichtungen
Bonding-Verfahren zum Verbinden von
Gebäude-Metallplatten
Gebäudeplatten verschrauben oder verschweißen, Fugen mit Kupferstreifen oder
Drahtgeflecht verbinden und Rahmen erden.
10 Fenster und Türen
7
Sämtliche Fenster und Türen mit geerdetem
Kupfergitter mit nicht mehr als 6,4 mm Mesh
abdecken.
Freiliegende Strom- und
Telefonleitungen
Umkreis von 15 m vom Mittelpunkt in alle
Richtungen.
HF-Quelle mindestens 15 m von Strom- und
Telefonleitungen entfernt plazieren.
4
8
Schweißausgangskabel
9
Wasserrohre alle 15 m erden.
Schweißzone
Kabel kurz und eng beieinander halten.
Anforderungen an ein Metallwänden des
Gebäudes
Erdungsstab
11 Schienen von Kipptüren
Schienen erden.
Die VDE-Vorschriften beachten.
Rueckkehr zum Inhaltsverzeichnis
OM-356 Seite 39
ABSCHNITT 8 − ERSATZTEILLISTE
. Ersatzteile
sind allgemein
erhältlich und können von uns
nur, falls aufgelistet, bestellt
werden.
Abbildung 8-1. Haupt-Bausatz
OM-356 Seite 40
Rueckkehr zum Inhaltsverzeichnis
85
83
80
82
84
81
26
34
36
35
1
86
33
32
87
31
27
20
21
28
29
16
15
48
17 18
19
14
22
13
30
25
39
38
24
11
37
23
41
10
9
42
88
84
43
ST-802 012-N
Rueckkehr zum Inhaltsverzeichnis
OM-356 Seite 41
Item
No.
Dia.
Mkgs.
Part
No.
Description
Quantity
Abbildung 8-1. Haupt-Bausatz
. . . 1 . . . . . . . . . . . . . . . . 204 659
. . . 2 . . . . . PC1 . . . . . 196 254
. . . . . . . . PLG13, 15 . . . 131 054
. . . . . . . . . . PLG10 . . . . 165 484
. . . . . . . . . . PLG4 . . . . . 131 055
. . . . . . . . . . PLG14 . . . . 167 333
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190 512
. . . 3 . . . . . PC2 . . . . . 183 101
. . . 4 . . . . . PC3 . . . ♦183 105
. . . 5 . . . . . . S5 . . . . . . 187 467
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 021 795
. . . . . . . . . . PLG4 . . . . . 131 055
. . . 6 . . . . CR1-3 . . . . . 052 964
. . . . . . . . . . SN1-3 . . . . . 118 625
. . . 7 . . . . . . C2 . . . . . . 031 668
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 168 976
. . . 8 . . . . . . . . . . . . . . . . 108 105
. . . 9 . . . . . . . . . . . . . . . . 184 067
. . . 10 . . . . . . T3 . . . . . . 208 045
. . . 11 . . . . . . G1 . . . . . . 199 854
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199 856
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 196 455
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199 855
. . . 13 . . . . . . . . . . . . . . . . 184 068
. . . 14 . . . . . . C3 . . . . . . 096 761
. . . 15 . C1.11 ,18,19 . . 191 944
. . . 16 . . . . . . R8 . . . . . . 188 067
. . . 17 . . . . . . R2 . . . . . . 189 132
. . . 18 . . . . . . R1 . . . . . . 186 468
. . . 19 . . . . . HD1 . . . . . 168 829
. . . 20 . . . . C20-23 . . ♦203 520
. . . 21 . . . . . . . . . . . . . . ♦129 201
. . . 22 . . . . . . . . . . . . . . . . 201 072
. . . 23 . . . . . . . . . . . . . . . . 187 447
. . . 24 . . . . . SR1 . . . . . 211 346
. . . 25 . . . . . . . . . . . . . . . . 202 856
. . . 26 . . . . . . . . . . . . . . . . 205 726
. . . 27 . . . . . . . . . . . . . . . . 187 806
. . . 28 . . . . . . . . . . . . . . . . 155 903
. . . 29 . . . . . . . . . . . . . . . . 155 905
. . . 30 . . . . . . . . . . . . . . . . 204 294
. . . 31 . . . . . . . . . . . . . . . . 187 807
. . . 32 . . . . FM1,2 . . . . . 148 808
. . . 33 . . . . . . . . . . . . . . . . 150 783
. . . 34 . . . . . . . . . . . . . . . . 184 058
. . . 35 . . . . . . . . . . . . . . . . 199 312
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108 023
. . . 36 . . . . . . . . . . . . . . . . 208 803
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 010 467
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184 057
. . . 37 . . . . . . GS . . . . . . 216 607
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137 761
. . . 38 . . . . . . . . . . . . . . . . 184 060
. . . 39 . . . . . . . . . . . . . . . . 187 416
. . . 41 . . . . . . . . . . . . . . . . 220 226
. . . 41 . . . . . . . . . . . . . . . . 220 229
. . . 41 . . . . . . . . . . . . . . . . 220 232
. . . . . . . . . . . TH1 . . . . . . 188 431
OM-356 Seite 42
. . . PANEL, side . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . CIRCUIT CARD, interface (consisting of) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . CONNECTOR W/SOCKETS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . CONNECTOR W/SOCKETS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . CONNECTOR W/SOCKETS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . CONNECTOR W/SOCKETS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . STAND-OFF, No. 6-32 x .645lg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . CIRCUIT CARD, pulser . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . CIRCUIT CARD, timer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . SWITCH, polarity . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . TUBING, stl .375 OD x 18ga . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . CONNECTOR & SOCKETS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . RELAY, encl 24VDC DPDT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . SNUBBER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . CAPACITOR, electlt 4000uf 100 VDC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . INSULATOR, capacitor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . CLAMP, capacitor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . CONTROL BOX, HF . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . TRANSFORMER, high voltage 115 V pri 3600 V sec 30 mA w/term .
. . . SPARK GAP ASSEMBLY (consisting of) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . HOLDER, points . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . POINT, spark gap . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . BASE, spark gap . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . BRACKET, spark gap . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . CAPACITOR, mica .002uf 10,000 V pnl mtg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . CAPACITOR, polyp met film 10uf 250 VAC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . RESISTOR, ww fxd 100 W 200 ohm w/clips . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . RESISTOR ASSEMBLY . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . RESISTOR, ww fxd 100W 50 ohm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . TRANSDUCER, current 1000A . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . CAPACITOR. polyp film 200 uf 250 VAC can 10% . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . BRACKET, mtg capacitor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . BAFFLE, cap power factor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . BAFFLE, air . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . RECTIFIER, si diode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . BRACKET, switch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . COVER, top . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . BRACKET, lift eye . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . BUSHING, lift eye . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . LIFT, eye . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . SUPPORT, lift eye . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . FAN BRACKET . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . MOTOR, fan 230 V 1550 RPM . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . BLADE, fan 9.000 5wg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . FAN PLENUM . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . BLOCK, terminal fast-on . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . LINK, jumper . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . PANEL, rear . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . CONNECTOR, clamp cable . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . DOOR, pri . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . VALVE, 24 VDC 2way custom port 1/8 orf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . NUT, .750NPT 1.31 hex .27H Nyl Blk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . BAFFLE, panel rear . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . CONTACTOR w/BRACKET . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . TRANSFORMER/STABILIZER ASSEMBLY 200/230/460 . . . . . . . . . . .
. . . TRANSFORMER/STABILIZER ASSEMBLY 230/460/575 . . . . . . . . . . .
. . . TRANSFORMER/STABILIZER ASSEMBLY 220/400/440/520 . . . . . . .
. . . THERMISTER, NTC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Rueckkehr zum Inhaltsverzeichnis
2
1
2
1
1
1
3
1
1
1
2
1
3
3
1
1
2
1
1
1
1
4
1
1
1
4
1
1
1
1
4
2
1
1
1
1
1
1
2
1
1
2
2
2
1
1
2
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
Item
No.
Dia.
Mkgs.
Part
No.
Description
Quantity
Abbildung 8-1. Haupt-Bausatz (Fortsetzung)
. . . 42 . . . . . TE1 . . . . . . 202 790
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 083 426
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 038 618
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 601 835
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 601 836
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 038 888
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 038 887
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 010 913
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 010 915
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 602 207
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 175 479
. . . . . . . . . . . C5,6 . . . . . 111 634
. . . 43 . . . . . . . . . . . . . . . . 208 801
. . . 44 . . . . . . R3 . . . . . . 118 459
. . . 45 . . . . . SR2 . . . . . 035 704
. . . 46 . . . . . . F1 . . . . . . 085 874
. . . 47 . . . . . . . . . . . . . . . . 172 731
. . . 48 . . . . . . R4 . . . . . . 186 949
. . . 49 . . . . . . . . . . . . . . . . 184 061
. . . 50 . . . . . . . . . . . . . . . . 083 147
. . . 52 . . . . C13,14 . . . . 187 254
. . . 53 . . . . . . . . . . . . . . . . 208 294
. . . 54 . . . . . CB1 . . . . . 093 995
. . . 55 . . . . . RC2 . . . . . 189 033
. . . . . . . . . . . C12 . . . . . . 135 664
. . . 56 . . . . . RC2 . . . . . 211 911
. . . . . . . . . . PLG18 . . . . 165 484
. . . 57 . . . . . . . . . . . . . . . . 157 317
. . . 58 . . . . . . T4 . . . . . . 212 255
. . . 59 . . . . . . . . . . . . . . . . 157 318
. . . 60 . . . . . . . . . . . . . . . . 208 408
. . . 61 . . . . . . . . . . . . . . . . 213 222
. . . 62 . . . . . . . . . . . . . . . . 039 047
. . . 64 . . . . . . . . . . . . . . +184 050
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134 327
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127 363
. . . 65 . . . . . . . . . . . . . . . . 169 136
. . . 66 . . . . . . . . . . . . . . . . 175 952
. . . 67 . . . . . . . . . . . . . . . . 192 547
. . . 68 . . . . . . . . . . . . . . . . 183 260
. . . 69 . . . . . . . . . . . . . . . . 191 009
. . . 70 . . . . . . S7 . . . . . . 185 196
. . . 71 . . . . . . . . . . . . . . . . 184 066
. . . 72 . . . . . . . . . . . . . . . . 174 991
. . . 73 . . . . . . . . . . . . . . . . 183 332
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 195 778
. . . 74 . . . . . . . . . . . . . . . . 212 246
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183 200
. . . 75 . . . . . . . . . . . . . . . . 190 311
. . . 76 . . . . . . . . . . . . . . . . 204 416
. . . 77 . . . . . . . . . . . . . . . . 204 314
. . . 78 . . . . . . . . . . . . . . . . 216 593
. . . 79 . . . . . . . . . . . . . . . . 204 313
. . . 80 . . . . . . . . . . . . . . . . 204 389
. . . 81 . . . . . . . . . . . . . . . . 200 920
. . . 82 . . . . . . . . . . . . . . . . 200 922
. . . 83 . . . . . . . . . . . . . . . . 494 907
. . . TERMIMAL ASSEMBLY, pri 1ph 3V (consisting of) . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . . TERMINAL BOARD, pri . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . . LINK, jumper term bd pri . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
. . . . NUT, brs hex 10-32reg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
. . . . NUT, brs hex .250-20 jam hvy . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
. . . . STUD, pri board brs .250-20 x 1.500 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
. . . . STUD, pri board brs 10-32 x 1.375 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
. . . . WASHER, flat brs .187 ID . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
. . . . WASHER, flat brs .250 ID x .625 OD x .031thk . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
. . . . WASHER, lock .255 ID x .489 OD . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
. . . . LINK, jumper . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . CAPACITOR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . BASE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . RESISTOR, ww fxd 10W 1K ohm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . RECTIFIER, integ 40A 800V . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . FUSE, mintr slo-blo 10A 250V . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . HOLDER, fuse mintr .250 x 1.250 clip . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . RESISTOR, ww fxd 175W 20 ohm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . PANEL, relay . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . GROMMET, scr No. 8/10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
. . . CAPACITOR ASSEMBLY . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
. . . CONNECTOR, Faston male 4-prong . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . CIRCUIT BREAKER, man reset 1P 250 VAC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . RECEPTACLE, str dx grd 2P3W 15A 125V . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . CAPACITOR, cer disc .01uf 500VAC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . CONN, circ ms/cpc 14 skt size 20 rctpt w/filtering . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . CONNECTOR & SOCKETS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . HOLDER, HF coil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . COIL, HF coupling . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . HOLDER, HF coil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . FITTING, gas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . LOWER HF PANEL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . TERMINAL, pwr output red . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
. . . DOOR ASSEMBLY HF PANEL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . LABEL, warning general precautionary . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . LABEL, warning electric shock can kill . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . PIN, handle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . HANDLE, switch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . RECESS, handle switch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . NAMEPLATE, (order by model & serial number) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . PANEL, switch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . SWITCH, push button (Abbildung 8-2) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . DOOR, spark gap access . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . KNOB, pointer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . As Rq’d
. . . KNOB, pointer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . As Rq’d
. . . ACTUATOR, push button switch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
. . . PANEL, front . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . PLATE, indicator syncrowave . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . BAFFLE, switch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . DRAWER, mat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . DRAWER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . SLIDE, drawer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
. . . DRAWER, tray . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
. . . HOLDER, torch/cable (consisting of) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
. . . . DOOR, torch/cable holder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
. . . . HOUSING, torch/cable holder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
. . . SCREW, k50 x 20 pan hd − trx stl pld pt thread forming . . . . . . . . . . . . 2
Rueckkehr zum Inhaltsverzeichnis
OM-356 Seite 43
Item
No.
Dia.
Mkgs.
Part
No.
Description
Quantity
Abbildung 8-1. Haupt-Bausatz (Fortsetzung)
...
...
...
...
...
...
...
84
85
86
87
88
89
90
. . . . . . . . . . . . . . . . 213 287
. . . . . . . . . . . . . . . . 201 019
. . . . . . . . . . . . . . . . 127 363
. . . . . . . . . . . . . . . . 168 384
. . . . . . . . . . . . . . . . 155 436
. . . . . . . . . . . . . . . . 206 344
. . . . . . . . . . . . . . . . 203 990
. . . LABEL, MILLER 12.563 x 5.376 horizontal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . LABEL, warning electric shock excess weight . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . LABEL, warning electric shock can kill . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . LABEL, warning electric shock and incorrect input . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . LABEL, ground/protective earth . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . LABEL, do not connect two cables . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . LABEL, warning general precautionary static . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
2
2
2
1
1
1
1
♦ OPTIONAL
+When ordering a component originally displaying a precautionary label, the label should also be ordered.
To maintain the factory original performance of your equipment, use only Manufacturer’s Suggested
Replacement Parts. Model and serial number required when ordering parts from your local distributor.
. Ersatzteile
sind allgemein
erhältlich und können von uns
nur, falls aufgelistet, bestellt
werden.
4
3
5
2
1
ST-080 214-B
Abbildung 8-2. Switch, Push Button
Item
No.
...
...
...
...
...
1
2
3
4
5
Dia.
Mkgs.
Part
No.
S7
185 196
. . . . . . . . . . . . . . . . 059 885
. . . . . . . . . . . . . . . . 018 606
. . . . . . . . . . . . . . . . 186 303
. . . . . . . . . . . . . . . . 081 008
. . . . . . . . . . . . . . . . 178 856
OM-356 Seite 44
Description
Quantity
Abbildung 8-2. Switch, Push Button (Abb. 8-1 Item 70)
. . . BUTTON, push reset red . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . SPRING, compression . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . PUSH BUTTON, w/cable and housing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . BRACKET, mtg switch PB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . SWITCH, limit leaf actuating SPDT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Rueckkehr zum Inhaltsverzeichnis
1
1
1
1
1
Gültig ab 1. Januar 2003
(Geräte ab Seriennummer “LC” oder jünger)
Diese Garantiebestimmungen ersetzen alle vorhergehenden MILLER-Garantien und sind die ausschließlich gültigen Garantiebestimmungen, ohne daß weitere Garantien ausdrücklich oder implizit enthalten wären.
GARANTIEBESTIMMUNGEN − Gemäß den unten festgelegten
Bestimmungen garantiert MILLER Electric Mfg. Co., Appleton,
Wisconsin, dem ursprünglichen Einzelhändler, daß jedes neue
MILLER-Gerät, welches nach dem oben angeführten
Gültigkeitsdatum erworben wird, zum Zeitpunkt der Auslieferung
durch MILLER frei von Material- und Herstellungsmängeln war.
DIESE GARANTIE GILT AUSDRÜCKLICH ANSTELLE ALLER
ANDEREN
AUSDRÜCKLICHEN
ODER
IMPLIZITEN
GARANTIEN, EINSCHLIESSLICH DER GARANTIEN FÜR
MARKTFÄHIGKEIT UND TAUGLICHKEIT.
Die Garantiebestimmungen der MILLER True Blue Garantie
gelten nicht für:
Innerhalb der unten angeführten Garantiezeiten wird MILLLER
alle in der Garantie enthaltenen Teile oder Komponenten, bei
denen Material- oder Verarbeitungsmängel auftreten, reparieren
oder ersetzen. MILLER muß innerhalb von dreißig (30) Tagen
nach Auftreten eines derartigen Defektes oder Mangels
benachrichtigt werden, woraufhin MILLER Anweisungen zur
Durchführung von Schritten geben wird, die zur
Inanspruchnahme der Garantieleistungen auszuführen sind.
3.
MILLER wird Garantieansprüche für die unten angeführten Teile
bei Auftreten eines derartigen Defektes innerhalb der
Garantiezeiten anerkennen. Alle Garantiezeiten beginnen mit
dem Datum, an dem das Gerät vom ursprünglichen
Einzelhändler gekauft wird, oder ein Jahr, nachdem das Gerät
an einen nordamerikanischen Händler verschickt wird, oder
achtzehn Monate, nachdem das Gerät an einen internationalen
Händler verschickt wird.
1.
2.
3.
4.
5.
5 Jahre auf Teile − 3 Jahre auf Verarbeitung
* Originale Hauptstromgleichrichter
* Inverter (Nur Ein− und Ausgangsgleichrichter)
3 Jahre — Teile und Verarbeitung
* Transformator/Gleichrichter-Stromquellen
* Plasmalichtbogenschneiden - Stromquellen
* Halbautomatische und automatische Drahtzuführungen
* Inverter Stromquellen
* Intellitig
* Maxstar 150
* Motorbetriebene Schweißgeneratoren
(BEACHTEN: Motore unterliegen der Garantieliestung ihrer Hersteller.)
1 Jahr — Teile und Verarbeitung, falls nicht anders angegeben.
* Drahtvorschub DS-2
* Motorbetriebene Schweißpistolen (mit Ausnahme von
Spoolguns)
* Prozeßregler
* Positionierer und Kontrolleinrichtungen
* automatisch bewegte Vorrichtungen
* RFCS Fussregler
* IHPS-Antriebsquellen
* Wasserkühlsysteme
* Durchflussmesser und Durchflussregler (Arbeitszeit
ausgenommen)
* HF-Einheiten
* Gitter
* Maxstar 85, 140
* Punktschweißgeräte
* Lastbänke
* Racks
* Fahrwerke/Anhänger
* Plasmaschneidbrenner (ausgenommen Modelle APT
und SAF)
* Feldoptionen
(HINWEIS: Feldoptionen werden unter True Blue für
die verbleibende Garantiezeit des Produktes behandelt, in dem sie eingebaut sind, oder für mindestens
ein Jahr — je nachdem, welche Periode länger ist.)
6 Monate — Batterien
90 Tage — Teile und Verarbeitung
* MIG-Pistolen/WIG-Schweißbrenner
* Induktive Heizwicklung und Heizabdeckung
* Plasmaschneidbrennermodelle APT und SAF
* Fernregelungen
* Zubehörsätze
* Ersatzteile (Arbeitszeit ausgenommen)
* Spoolmate Spoolguns
* Plane, Abdeckung
1.
2.
Verschleißteile ausgenommen, wie Kontaktdüsen,
Schneiddüsen, Relais oder Teile, die aufgrund normaler
Abnützung versagen (Ausnahme: Bürsten, Schliefringe
und Relais der Bobcat, Trailblazer und Legend Modelle
sind eingeschlossen).
Teile, die von MILLER eingebaut, doch von anderen hergestellt werden, wie z.B. Motoren oder Gewerbezubehör. Diese Teile unterliegen den Herstellergarantien.
Geräte, die von einer anderen Partei außer MILLER modifiziert wurden, oder Geräte, die falsch installiert, falsch betrieben oder, gemessen an Industrienormen, falsch verwendet wurden, oder Geräte, an denen nicht die notwendigen Wartungsarbeiten durchgeführt wurden, oder Geräte,
die für Arbeiten verwendet wurden, die außerhalb des für
die Geräte bestimmten Bereiches liegen.
MILLER PRODUKTE SIND BESTIMMT FÜR DEN VERKAUF
UND
FÜR
DIE
VERWENDUNG
DURCH
GEWERBLICHE/INDUSTRIELLE
ANWENDER
UND
PERSONEN, DIE IN DER VERWENDUNG UND WARTUNG
VON SCHWEISSGERÄT GESCHULT UND ERFAHREN SIND.
Im Falle eines durch diese Garantiebestimmungen gedeckten
Garantieanspruchs wird MILLER nach eigenem Ermessen
ausschließlich eine der folgenden Maßnahmen setzen: (1)
Reparatur; oder (2) Austausch; oder, wenn von MILLER in
entsprechenden Fällen schriftlich dazu autorisiert, (3) die
Rückerstattung der vernünftigen Kosten für Reparatur oder
Austausch in einer autorisierten MILLER-Werkstätte; oder (4)
Rückerstattung des Kaufpreises oder Gutschrift für diesen
(abzüglich vernünftige Wertverminderung aufgrund des
tatsächlichen Gebrauchs) bei Rücksendung der Güter auf
Kosten und Gefahr des Kunden. Reparatur oder Austausch
werden entweder im MILLER-Werk in Appleton, Wisconsin, oder
in
einer
von
MILLER
bestimmten
autorisierten
MILLER-Servicewerkstätte durchgeführt. Daher wird kein
Ersatz für Transportkosten jeglicher Art gewährt.
IM VOM GESETZ ZULÄSSIGEN AUSMASS STELLEN DIE
HIERIN FESTGEHALTENEN ABHILFEMITTEL DIE EINZIGEN
UND AUSSCHLIESSLICHEN ABHILFEMITTEL DAR. IN
KEINEM FALL KANN MILLER FÜR DIREKTE, INDIREKTE,
BESONDERE, ODER NACHFOLGEND AUFTRETENDE
BESCHÄDIGUNGEN (EINSCHLIESSLICH GEWINNVERLUST)
HAFTBAR GEMACHT WERDEN, UND ZWAR WEDER DURCH
VERTRAG, SCHADENERSATZFORDERUNG NOCH IRGEND
EIN ANDERES RECHTLICHES MITTEL.
JEDE DURCH IMPLIZIERUNG, ANWENDUNG VON GESETZ,
HANDELSBRAUCH ODER DEN GESCHÄFTSGANG NICHT
HIERIN ENTHALTENE AUSDRÜCKLICHE GARANTIE UND
JEDE IMPLIZIERTE GARANTIE ODER DARSTELLUNG FÜR
LEISTUNG
UND
JEDES
RECHTSMITTEL
FÜR
VERTRAGSBRUCH, SCHADENERSATZFORDERUNG ODER
IRGENDEIN ANDERES RECHTSMITTEL AUSSER DIESER
BESTIMMUNG, EINSCHLIESSLICH JEDER IMPLIZIERTEN
GARANTIE FÜR MARKTFÄHIGKEIT ODER EIGNUNG ZU
EINEM BESTIMMTEN ZWECK IM HINBLICK AUF ALLE VON
MILLER EINGEBAUTEN GERÄTE SIND AUSGESCHLOSSEN
UND WERDEN VON MILLER NICHT ANERKANNT.
In einigen Staaten der U.S.A. ist es gesetzlich nicht erlaubt,
festzulegen, wie lange eine implizite Garantie dauert, oder es ist
nicht erlaubt, zufällige, indirekte, spezielle oder nachfolgende
Beschädigungen auszuschließen. Daher könnte es der Fall
sein, daß einige der oben angeführten Einschränkungen oder
Ausschließungen für Sie nicht zutreffen. Diese Garantie schafft
bestimmte gesetzlich gedeckte Rechte. Andere Rechte könnten
ebenso in Anspruch genommen werden, doch kann dies von
Staat zu Staat unterschiedlich sein.
In einigen kanadischen Provinzen werden durch die dortige
Gesetzgebung einige zusätzliche Garantien oder Abhilfen
festgelegt, die sich von den oben angeführten unterscheiden. In
jenem Ausmaß, wie auf diese nicht verzichtet werden kann,
könnten die oben angeführten Einschränkungen und
Ausschließungen nicht gelten. Diese Garantiebestimmung
schafft bestimmte gesetzlich gedeckte Rechte, und andere
Rechte könnten ebenso in Anspruch genommen werden, doch
kann dies von Provinz zu Provinz unterschiedlich sein.
This original warranty was written in English legal terms. In the
case of any complaints or disagreements, the significance of the
words in English prevails.
miller warr_ger 8/03
Besitzerdokument
Bitte ausfüllen und mit den persönlichen Unterlagen aufbewahren.
Name des Modells
Kaufdatum
Serien−/Typnummer
(Datum der Auslieferung an den ursprünglichen Käufer.)
Händler
Adresse
Vorhandene Ressourcen
Immer den Namen des Modells und die Serien−/Typnummer angeben.
Wenden Sie sich an Ihren Händler für:
Schweißausrüstung, Draht und Elektroden
Sonderausrüstung und Zubehör
Personal Schutzausstattung
Service und Reparatur
Miller Electric Mfg. Co.
Ersatzteile
An Illinois Tool Works Company
1635 West Spencer Street
Appleton, WI 54914 USA
Schulung (Training, Videos, Bücher)
Bedienungsanleitung
Technische Betriebsanleitung (Serviceinformationen und Ersatzteile)
Verdrahtungsschemen (Schaltpläne)
Handbücher über Schweißprozesse
Wenden Sie sich an die anliefernde Spedition für:
Anmeldung eines Anspruches bei Verlust
oder Beschädigung beim Transport.
Zur Unterstützung bei der Anmeldung oder
Regelung von Ansprüchen wenden Sie
sich an Ihren Händler und/oder die Versandabteilung des Geräteherstellers.
GEDRUCKT IN DER V.S.
 2004 Miller Electric Mfg. Co. 1/03
International Headquarters−USA
Phone: 920-735-4505
USA & Canada FAX: 920-735-4134
International FAX: 920-735-4125
European Headquarters −
United Kingdom
Phone: 44 (0) 1204-593493
FAX: 44 (0) 1204-598066
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising