Olivetti | d-Color MF220-MF280-MF360 | Owner Manual | Olivetti d-Color MF220-MF280-MF360 Benutzerhandbuch

Olivetti d-Color MF220-MF280-MF360 Benutzerhandbuch
d-Color MF220
d-Color MF280
d-Color MF360
KURZANLEITUNG
D
553300ge
HERAUSGEBER:
Olivetti S.p.A.
Gruppo Telecom Italia
Via Jervis, 77 - 10015 Ivrea (ITALY)
www.olivetti.com
Copyright © 2009,
Olivetti Alle Rechte vorbehalten
Die Qualitätsanforderungen dieses Produkts
werden durch die –Kennzeichnung bescheinigt,
die am Produkt angebracht ist.
Der Hersteller behält sich das Recht vor, jederzeit und ohne vorherige Mitteilung Änderungen an dem in diesem
Handbuch beschriebenen Produkt vorzunehmen.
ENERGY STAR ist ein eingetragendes Warenzeichen in den USA.
Das Programm 'ENERGY STAR' ist ein Energiesparplan der Umweltschutzbehörde (EPA) der Vereinigten Staaten.
Er wurde eingeführt, um zum Umweltschutz beizutragen; außerdem dient der Plan dem Zweck, die Entwicklung und
Verwendung von Bürogeräten mit größerer Energieeinsparung zu fördern.
Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass folgende Aktionen die oben bescheinigte Konformität und die
Eigenschaften des Produkts beeinträchtigen können:
• Falsche Stromversorgung;
• Installations- und Bedienungsfehler bzw. Nichtbeachtung der Hinweise in der Bedienungsanleitung, die mit dem
Produkt geliefert wurde;
• Das Auswechseln von Bauteilen oder Originalzubehör durch Unbefugte oder das Ersetzen durch Teile, die vom
Hersteller nicht anerkannt werden.
Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Materials darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlegers in
irgendeiner Form oder mit irgendwelchen Mitteln, elektronisch oder mechanisch, einschließlich Fotokopieren,
Aufzeichnen oder durch ein Informationsspeicher- und -abrufsystem reproduziert oder übertragen werden.
Inhaltsverzeichnis
1
Einleitung
1.1
Energy Star® ................................................................................................................................... 1-3
Was ist ein ENERGY STAR®-Produkt? ............................................................................................. 1-3
1.2
Sicherheitshinweise........................................................................................................................ 1-4
Symbole "Warnung" und "Vorsicht" .................................................................................................. 1-4
Bedeutung von Symbolen.................................................................................................................. 1-4
1.3
Regelungen...................................................................................................................................... 1-8
CE-Zeichen (Konformitätserklärung) für Anwender innerhalb der Europäischen Union (EU) ............ 1-8
USER INSTRUCTIONS FCC PART 15 - RADIO FREQUENCY DEVICES (for U.S.A. users).............. 1-8
INTERFERENCE-CAUSING EQUIPMENT STANDARD (ICES-003 ISSUE 4) (for Canada Users) ..... 1-8
Für Anwender in Ländern, die nicht den Bestimmungen der Klasse B unterliegen .......................... 1-8
Lasersicherheit................................................................................................................................... 1-8
Interne Laser-Strahlung ..................................................................................................................... 1-9
CDRH regulations .............................................................................................................................. 1-9
Für europäische Anwender ................................................................................................................ 1-9
Für dänische Benutzer ..................................................................................................................... 1-10
Für finnische und schwedische Benutzer ........................................................................................ 1-10
Für norwegische Benutzer ............................................................................................................... 1-10
Laser-Sicherheitshinweis-Aufkleber ................................................................................................ 1-11
Ozon-Freisetzung............................................................................................................................. 1-11
Geräuschentwicklung (nur für europäische Anwender) ................................................................... 1-11
Nur für EU-Staaten........................................................................................................................... 1-12
Nur für EU-Staaten........................................................................................................................... 1-12
1.4
1.5
Warnhinweise und Warnetiketten ............................................................................................... 1-13
Spezieller Hinweis für Benutzer................................................................................................... 1-14
Für Europa ....................................................................................................................................... 1-14
1.6
1.7
Aufstellbedingungen ..................................................................................................................... 1-15
Vorsichtsmaßnahmen für den Betrieb ........................................................................................ 1-16
Stromversorgung ............................................................................................................................. 1-16
Betriebsumgebung........................................................................................................................... 1-16
Lagerung von Kopien....................................................................................................................... 1-16
Vorsichtsmaßnahmen für den Transport ......................................................................................... 1-16
1.8
1.9
Rechtliche Einschränkungen beim Kopieren ............................................................................. 1-17
Informationen zu den Bedienungsanleitungen .......................................................................... 1-18
Informationen zur gedruckten Bedienungsanleitung ....................................................................... 1-18
Informationen über die Bedienungsanleitung auf DVD.................................................................... 1-18
1.10
Verfügbare Funktionen ................................................................................................................. 1-20
Kopieren........................................................................................................................................... 1-21
Drucken............................................................................................................................................ 1-21
Arbeiten mit Boxen .......................................................................................................................... 1-21
Faxen ............................................................................................................................................... 1-21
Netzwerkbetrieb............................................................................................................................... 1-21
Scannen ........................................................................................................................................... 1-21
Erweiterte Funktionen ...................................................................................................................... 1-21
1.11
1.12
Bedienfeld...................................................................................................................................... 1-22
Hilfefunktion .................................................................................................................................. 1-24
Hilfebildschirm ................................................................................................................................. 1-24
Beispiel des Hilfebildschirms ........................................................................................................... 1-28
Animierte Anleitung .......................................................................................................................... 1-29
1.13
Ein- und Ausschalten des Systems ............................................................................................. 1-34
Einschalten des Systems ................................................................................................................. 1-34
Ausschalten des Systems................................................................................................................ 1-34
1.14
Einlegen von Papier ...................................................................................................................... 1-36
Einlegen von Papier in Fach 1/Fach 2/Fach 3/Fach 4 ..................................................................... 1-36
Einlegen von Papier in das LCT ....................................................................................................... 1-38
Einlegen von Papier in die Stapelanlage/den Spezialeinzug ........................................................... 1-40
d-Color MF360/280/220
Inhaltsverzeichnis-1
2
3
1.15
Beseitigen von Papier- und Heftklammerstaus ......................................................................... 1-42
Papierstau-/Heftklammerstau-Positionen........................................................................................ 1-42
Beseitigen von Papierstaus (ADF).................................................................................................... 1-43
Beseitigen von Papierstaus (rechte Klappe) .................................................................................... 1-44
Beseitigen von Papierstaus (Papierfach) ......................................................................................... 1-45
Beseitigen von Papierstaus (Finisher FS-527) ................................................................................. 1-47
Beseitigen von Papierstaus (Finisher FS-529) ................................................................................. 1-49
Beseitigen von Papierstaus (Zweifachablage JS-505)..................................................................... 1-50
Beseitigen von Heftklammerstaus (Finisher FS-527) ....................................................................... 1-51
Beseitigen von Heftklammerstaus (Broschürenfinisher SD-509) ..................................................... 1-52
Beseitigen von Heftklammerstaus (Finisher FS-529) ....................................................................... 1-53
1.16
Austauschen von Verbrauchsmaterialien ................................................................................... 1-54
Ersetzen der Tonerkartusche ........................................................................................................... 1-57
Ersetzen des Resttonerbehälters ..................................................................................................... 1-58
Austauschen einer Trommeleinheit.................................................................................................. 1-59
Ersetzen des Heftklammermagazins (Finisher FS-527) ................................................................... 1-60
Ersetzen des Heftklammermagazins (Broschürenfinisher SD-509) ................................................. 1-61
Ersetzen des Heftklammermagazins (Finisher FS-529) ................................................................... 1-62
Leeren des Lochabfallbehälters....................................................................................................... 1-63
1.17
Zubehör.......................................................................................................................................... 1-64
Grundlegende Funktionen
2.1
2.2
Erstellen von Kopien....................................................................................................................... 2-3
Drucken............................................................................................................................................ 2-6
Senden von Druckdaten .................................................................................................................... 2-6
Vor dem Druck ................................................................................................................................... 2-7
Druck.................................................................................................................................................. 2-7
2.3
2.4
Fax .................................................................................................................................................. 2-10
Scannen ......................................................................................................................................... 2-14
Scandaten-Übertragungen .............................................................................................................. 2-14
2.5
Arbeiten mit Boxen (Registrieren von Boxen) ............................................................................ 2-18
Arbeiten mit Boxen .......................................................................................................................... 2-18
2.6
Arbeiten mit Boxen (Speichern von Daten in einer Box) ........................................................... 2-23
Speichern von Daten in einer Box im Kopiermodus ........................................................................ 2-23
Speichern von Daten in einer Box im Fax/Scan-Modus.................................................................. 2-25
Speichern von Daten in einer Box im Boxmodus ............................................................................ 2-28
2.7
Arbeiten mit Boxen (Verwenden gespeicherter Dokumente) ................................................... 2-31
Boxmodus........................................................................................................................................ 2-31
Drucken von gespeicherten Dokumenten........................................................................................ 2-32
Senden von gespeicherten Dokumenten......................................................................................... 2-34
2.8
Arbeiten mit externem Speicher.................................................................................................. 2-37
Dokument aus externem Speicher drucken .................................................................................... 2-37
Gescanntes Dokument in einem externen Speicher ablegen.......................................................... 2-40
Ablegen eines Dokuments aus einem externen Speicher in einer Box ........................................... 2-42
2.9
Verwenden eines Dokuments aus einem Bluetooth-kompatiblem Mobiltelefon oder PDA .. 2-45
Ablegen eines Dokuments aus einem mobilen Endgerät in einer Box ............................................ 2-45
Drucken eines Dokuments aus einem mobilen Endgerät ................................................................ 2-48
Funktionen im Kopierbetrieb
3.1
Festlegen von Grundeinstellungen für Schnellkopien................................................................. 3-3
Schnellkopierbildschirm..................................................................................................................... 3-3
3.2
Senkung des Papierverbrauchs beim Kopieren........................................................................... 3-5
Zweiseitiges Kopieren........................................................................................................................ 3-5
Kombinierte Kopien ........................................................................................................................... 3-6
3.3
Kopieren einer großen Anzahl von Dokumentseiten in einem Vorgang .................................... 3-8
Separater Scan .................................................................................................................................. 3-8
3.4
Erstellen einer Broschüre aus Kopien ........................................................................................ 3-10
Broschüre......................................................................................................................................... 3-10
Original Broschüre ........................................................................................................................... 3-11
Inhaltsverzeichnis-2
d-Color MF360/280/220
4
3.5
Löschen von Dokumentschatten auf den Kopien...................................................................... 3-13
Rahmen löschen .............................................................................................................................. 3-13
3.6
Vergrößerter/verkleinerter Druck von Kopien auf Papier eines anderen Formats................. 3-15
Auto-Zoom....................................................................................................................................... 3-15
3.7
Kopieren von Buchdoppelseiten auf separate Blätter .............................................................. 3-17
Buchkopie ........................................................................................................................................ 3-17
3.8
Hinzufügen von Deckblattseiten beim Kopieren........................................................................ 3-20
Deckblatt.......................................................................................................................................... 3-20
3.9
Heften und Lochen von Kopien ................................................................................................... 3-22
Heften/Lochen ................................................................................................................................. 3-22
3.10
Kopieren auf Umschlägen............................................................................................................ 3-25
Stapelanlage .................................................................................................................................... 3-25
3.11
Einfacher Abruf häufig genutzter Funktionen ............................................................................ 3-27
Registrieren/Abrufen von Programmen ........................................................................................... 3-27
Direktaufruftasten/Schnelleinstellungen .......................................................................................... 3-29
3.12
Überprüfen von Kopien ................................................................................................................ 3-32
Testdruck ......................................................................................................................................... 3-32
So drucken und prüfen Sie eine Testkopie...................................................................................... 3-33
So prüfen Sie die Ausgabe anhand eines Vorschaubilds ................................................................ 3-35
3.13
Überprüfen der Anzahl der Ausdrucke ....................................................................................... 3-36
Verbrauchszählung .......................................................................................................................... 3-36
3.14
Reduzierung des Energieverbrauchs .......................................................................................... 3-38
Energiesparmodus und Ruhemodus ............................................................................................... 3-38
Wochentimer.................................................................................................................................... 3-39
Funktionen im Druckbetrieb
4.1
Auswählen des Papiers .................................................................................................................. 4-3
Originalausrichtung ............................................................................................................................ 4-3
Originalformat und Papierformat ....................................................................................................... 4-3
Zoom.................................................................................................................................................. 4-4
Papiermagazin (Papiertyp) ................................................................................................................. 4-4
Kopien und Sortieren/Versetzte Ausgabe.......................................................................................... 4-5
4.2
Verwaltung und Beschränkung des Druckbetriebs ..................................................................... 4-6
Geschützter Druckauftrag.................................................................................................................. 4-6
In Box speichern ................................................................................................................................ 4-6
Testdruck ........................................................................................................................................... 4-7
Benutzerauthentifizierung/Kostenstelle ............................................................................................. 4-7
Code & Druck..................................................................................................................................... 4-8
4.3
Senkung des Papierverbrauchs beim Drucken............................................................................ 4-9
Kombination....................................................................................................................................... 4-9
Doppelseitiger Druck/Broschürendruck ............................................................................................ 4-9
4.4
Anpassen der Druckposition ....................................................................................................... 4-10
Binderichtung und Binderand .......................................................................................................... 4-10
Bildversatz ....................................................................................................................................... 4-10
4.5
Nachbearbeiten von Dokumenten............................................................................................... 4-11
Heften und Lochen .......................................................................................................................... 4-11
Mittelheften und Falzung ................................................................................................................. 4-11
4.6
Hinzufügen eines anderen Papiertyps ........................................................................................ 4-12
Deckblattmodus............................................................................................................................... 4-12
OHP-Trennblatt................................................................................................................................ 4-12
Einstellungen pro Seite .................................................................................................................... 4-13
4.7
Hinzufügen von Text und Bildern beim Drucken ....................................................................... 4-14
Wasserzeichen................................................................................................................................. 4-14
Overlay ............................................................................................................................................. 4-14
Kopiersicherheit ............................................................................................................................... 4-14
Datum/Zeit und Seitenzahl............................................................................................................... 4-15
Kopfzeile/Fußzeile ............................................................................................................................ 4-15
d-Color MF360/280/220
Inhaltsverzeichnis-3
5
6
4.8
Anpassen der Bildqualität ............................................................................................................ 4-16
Farbe auswählen und Qualität anpassen......................................................................................... 4-16
Farbeinstellungen............................................................................................................................. 4-16
Glanz-Modus ................................................................................................................................... 4-17
4.9
Verwenden von Druckerschriftarten ........................................................................................... 4-18
Schriftarteinstellungen ..................................................................................................................... 4-18
4.10
Einrichten von benutzerfreundlichen Druckertreiberfunktionen.............................................. 4-19
My Tab ............................................................................................................................................. 4-19
Funktionen im Faxbetrieb
5.1
Registrieren häufig verwendeter Faxnummern............................................................................ 5-3
Adressbuchziele................................................................................................................................. 5-3
Gruppenziele...................................................................................................................................... 5-6
Registrieren eines Programmziels ..................................................................................................... 5-7
5.2
Überprüfen der bisherigen Faxaktivitäten .................................................................................... 5-8
Übertragungsliste............................................................................................................................... 5-8
5.3
Gleichzeitiger Versand an mehrere Empfänger ......................................................................... 5-10
Rundsendung................................................................................................................................... 5-10
5.4
Auswählen einer registrierten Absenderkennung ..................................................................... 5-13
Einstellungen für die Absenderkennung .......................................................................................... 5-13
5.5
Scannen von zu versendenden Dokumenten............................................................................. 5-15
Scaneinstellungen............................................................................................................................ 5-15
5.6
Senden von Dokumenten nach einer Anforderung von der Empfängerseite.......................... 5-18
Sende-Abruf..................................................................................................................................... 5-18
5.7
Reduzierung der Übertragungskosten ....................................................................................... 5-20
Fernübertragung zu mehreren Empfängern (Relais-Verteilung)....................................................... 5-20
Übertragung zu günstigen Nachttarifen (zeitgesteuerte Übertragung) ............................................ 5-20
5.8
Reduzierung der Übertragungskosten (Verwenden des Internets/Intranets) ......................... 5-21
Internet-Fax...................................................................................................................................... 5-21
IP-Adressfax .................................................................................................................................... 5-21
5.9
Senden von Dokumenten per E-Mail .......................................................................................... 5-22
Internet-Fax...................................................................................................................................... 5-22
5.10
Reduzierung von Druckkosten .................................................................................................... 5-24
Pflichtspeicherempfangsbox ........................................................................................................... 5-24
5.11
Senden vertraulicher Dokumente................................................................................................ 5-26
F-Code-Übertragung ....................................................................................................................... 5-26
5.12
Weiterleiten empfangener Daten................................................................................................. 5-28
Weiterleiten von Faxdokumenten .................................................................................................... 5-28
5.13
Direkter Faxversand über den Computer ................................................................................... 5-29
Computer-Faxbetrieb....................................................................................................................... 5-29
Funktionen im Netzwerk-Scanner-Betrieb
6.1
Registrieren häufig verwendeter Ziele.......................................................................................... 6-3
Adressbuchziele................................................................................................................................. 6-3
Gruppenziele...................................................................................................................................... 6-6
Registrieren eines Programmziels ..................................................................................................... 6-7
6.2
Übertragen von feinem Text und Bildern...................................................................................... 6-8
Anpassen der Auflösung.................................................................................................................... 6-8
Auswählen einer Originaltypeinstellung ............................................................................................. 6-9
6.3
Übertragen mit den ausgewählten Farb- und Dateitypeinstellungen ...................................... 6-12
Auswählen der Dateityp- und Farbeinstellungen ............................................................................. 6-13
6.4
Übertragen mit eingefügter Seitenzahl oder Uhrzeit................................................................. 6-14
Seitenzahl......................................................................................................................................... 6-14
Hinzufügen von Datum und Uhrzeit ................................................................................................. 6-16
6.5
Übertragen mit angepasster Hintergrundfarbe.......................................................................... 6-18
Hintergr. entfernen ........................................................................................................................... 6-18
Inhaltsverzeichnis-4
d-Color MF360/280/220
7
8
6.6
Übertragen mit gelöschten Randbereichen ............................................................................... 6-20
Rahmen löschen .............................................................................................................................. 6-20
6.7
Übertragen zu mehreren Empfängern ........................................................................................ 6-22
Suchen nach einem gespeicherten Ziel........................................................................................... 6-22
6.8
Senden von Dokumenten per E-Mail .......................................................................................... 6-24
E-Mail-Übertragungen ..................................................................................................................... 6-24
Ändern des E-Mail-Betreffs oder des Namens einer angehängten Datei........................................ 6-25
6.9
Überprüfen der bisherigen Übertragungen ................................................................................ 6-27
Listen Aktuelle Aufträge/Auftragsverlauf.......................................................................................... 6-27
Funktionen für das Arbeiten mit Boxen
7.1
Ändern des Namens eines gespeicherten Dokuments ............................................................... 7-3
Name bearbeiten................................................................................................................................ 7-3
7.2
Scannen von zweiseitigen Dokumenten....................................................................................... 7-5
Scaneinstellungen.............................................................................................................................. 7-5
7.3
Automatisches Löschen von Daten aus Boxen ........................................................................... 7-7
Zeitpunkt für automatsche Dokumentlöschung................................................................................. 7-7
7.4
Kombiniertes Drucken/Senden von mehreren Daten ............................................................... 7-10
Kombinieren/Bindung übertragen.................................................................................................... 7-10
7.5
Ändern der Ausgabeeinstellungen für gespeicherte Daten vor dem Druck............................ 7-14
Ausgabeprogramm .......................................................................................................................... 7-14
7.6
Durchführen von Box-Aktivitäten auf einem Computer ............................................................ 7-16
Web Connection .............................................................................................................................. 7-16
Infos über Web Connection ............................................................................................................. 7-16
Erweiterte Funktionen
8.1
8.2
9
Erkennen und Beheben von Störungen
9.1
10
Erweiterte Funktionen .................................................................................................................... 8-3
So registrieren Sie das i-Option LK-101 v2/LK-102/LK-105 ...................................................... 8-5
Registrieren des i-Option LK-101 v2/LK-102/LK-105 ....................................................................... 8-5
Vorgehensweise bei der Aktivierung der Funktionen des i-Option
LK-101 v2/LK-102/LK-105................................................................................................................. 8-5
Erkennen und Beheben von Störungen ........................................................................................ 9-3
Warum kann das System nicht eingeschaltet werden?..................................................................... 9-3
Warum erscheint keine Anzeige im Touchpanel?.............................................................................. 9-3
Warum wird eine Meldung, z. B. mit einer Aufforderung zum Austausch von
Verbrauchsmaterialien oder zur Wartung bzw. Reinigung des Systems, angezeigt? ....................... 9-5
Warum wird die Papierstaumeldung weiterhin angezeigt?................................................................ 9-5
Was versteht man unter Bildstabilisierung?....................................................................................... 9-6
Warum wurde eine Fehlermeldung angezeigt? ................................................................................. 9-7
Benutzereinstellungen
10.1
10.2
Anzeigen des Bildschirms Benutzereinstellungen..................................................................... 10-3
Verfügbare Einstellungen ............................................................................................................. 10-4
Systemeinstellungen ........................................................................................................................ 10-4
Eigene Anzeigeeinstellungen ........................................................................................................... 10-5
Kopierereinstellungen ...................................................................................................................... 10-5
Scan-/Faxeinstellungen ................................................................................................................... 10-6
Druckereinstellungen ....................................................................................................................... 10-6
d-Color MF360/280/220
Inhaltsverzeichnis-5
11
12
Anhang
11.1
11.2
Glossar ........................................................................................................................................... 11-3
Warenzeichen und Urheberrechte .............................................................................................. 11-5
OpenSSL-Erklärung ......................................................................................................................... 11-6
NetSNMP-Lizenz.............................................................................................................................. 11-7
Kerberos......................................................................................................................................... 11-10
WPA Supplicant ............................................................................................................................. 11-12
Mersenne Twister........................................................................................................................... 11-13
Copyright ....................................................................................................................................... 11-13
Hinweis........................................................................................................................................... 11-13
11.3
11.4
11.5
11.6
Software-Lizenzvereinbarung....................................................................................................
Informationen zu Adobe Color Profile.......................................................................................
ICC-Profil für TOYO INK Standard Color on Coated Paper (TOYO Offset Coated 2.0)........
LIZENZVEREINBARUNG FÜR DAS DIC-STANDARDFARBPROFIL........................................
11-14
11-15
11-17
11-18
Index
Inhaltsverzeichnis-6
d-Color MF360/280/220
1
Einleitung
1.1
1
Energy Star®
1
Einleitung
In dieser [Kurzanleitung Kopieren/Drucken/Fax/Scan/Arbeiten mit Boxen] werden Abbildungen verwendet, in
denen die Vorgehensweise bei der Verwendung häufig genutzter Funktionen anschaulich beschrieben wird.
Lesen Sie zuerst diese Bedienungsanleitung durch, um sich mit den zahlreichen Funktionen dieses Systems
vertraut zu machen.
Ausführliche Informationen über die verschiedenen Funktionen erhalten Sie in den Bedienungsanleitungen,
die auf der entsprechenden, mit diesem System mitgelieferten CD zu finden sind.
Zur Gewährleistung des sicheren und bestimmungsgemäßen Betriebs lesen Sie bitte vor der Verwendung
des Systems die Sicherheitsinformationen auf Seite 1-4.
Ausführliche Informationen über Marken und Urheberrechte finden Sie in dieser Bedienungsanleitung unter
"Marken und Urheberrechte" auf Seite 11-5.
Diese Bedienungsanleitung enthält außerdem die folgenden Informationen. Lesen Sie die Bedienungsanleitung unbedingt vor der Benutzung des Systems durch.
Aspekte, die zur Gewährleistung des sicheren Systembetriebs berücksichtigt werden müssen
Informationen zur Produktsicherheit
Vorsichtsmaßnahmen für die Verwendung des Systems
Die Abbildungen in dieser Bedienungsanleitung können sich leicht von der tatsächlichen Systemansicht
unterscheiden.
1.1
Energy Star®
Als Partner von ENERGY STAR® haben wir dafür gesorgt, dass dieses System die Richtlinien von ENERGY
STAR® für Energie sparende Systeme erfüllt.
Was ist ein ENERGY STAR®-Produkt?
Ein ENERGY STAR®-Produkt verfügt über eine spezielle Funktion, die das System nach einer bestimmten
Zeitspanne der Inaktivität automatisch in einen "Energiesparmodus" versetzt. Ein ENERGY STAR®-Produkt
nutzt die Energie effektiver, spart Geld bei der Stromrechnung und trägt zum Schutz der Umwelt bei.
d-Color MF360/280/220
1-3
Sicherheitshinweise
1
1.2
1.2
Sicherheitshinweise
Dieser Abschnitt enthält detaillierte Anweisungen für den Betrieb und die Wartung dieses Systems. Um eine
optimale Nutzung dieses Systems zu gewährleisten, sollten alle Anwender die Anweisungen in dieser
Bedienungsanleitung sorgfältig durchlesen und befolgen.
Bitte lesen Sie den folgenden Abschnitt, bevor Sie das System an das Stromnetz anschließen. Er enthält
wichtige Informationen zur Bedienersicherheit und zum Vermeiden von Problemen mit dem System.
Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung immer griffbereit in der Nähe des Systems auf.
Beachten Sie unbedingt alle Sicherheitshinweise in den einzelnen Abschnitten dieses Handbuchs.
Referenz
Dieser Abschnitt kann Informationen enthalten, die sich nicht auf das erworbene Produkt beziehen.
Symbole "Warnung" und "Vorsicht"
Die folgenden Symbole auf den Warnaufklebern oder in den Bedienungsanleitungen geben den Grad der
einzelnen Sicherheitswarnungen an.
WARNUNG
VORSICHT
Das Ignorieren dieser Warnung kann zu schweren Verletzungen oder
sogar zum Tod führen.
Das Missachten dieser Warnung kann zu Personen- oder Sachschäden führen.
Bedeutung von Symbolen
Ein Dreieck weist auf eine Gefahr hin, bezüglich derer Sie entsprechende Vorsichtsmaßnahmen ergreifen sollten.
Dieses Symbol weist auf eine Verbrennungsgefahr hin.
Ein Schrägstrich kennzeichnet eine unzulässige Maßnahme.
Dieses Symbol warnt Sie davor, das System auseinander zu bauen.
Ein gefüllter Kreis kennzeichnet eine unbedingt erforderliche Maßnahme.
Dieses Symbol zeigt an, dass Sie das Netzkabel ausstecken müssen.
Demontage und Umbauten
WARNUNG
•
Versuchen Sie nicht, die Abdeckungen und gesicherten Klappen zu entfernen, die am System angebracht sind. Einige Systeme enthalten unter
Hochspannung stehende Teile oder Lasermechanismen, die Stromschläge oder Blindheit verursachen können.
•
Bauen Sie das System niemals um oder auseinander. Hierbei besteht
die Gefahr eines Brandes oder Stromschlags. Ist das System mit einem
Lasermechanismus ausgestattet, kann der Laserstrahl zu Blindheit
führen.
Netzkabel
WARNUNG
1-4
•
Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzkabel. Wird kein Netzkabel mitgeliefert, verwenden Sie nur ein Netzkabel samt Netzstecker, das der
Spezifikation für das Netzkabel entspricht. Bei Verwendung eines anderen Kabels besteht die Gefahr eines Brandes oder Stromschlags.
•
Verwenden Sie das mitgelieferte Netzkabel nur für dieses System und
NIE für andere Produkte. Sonst besteht die Gefahr eines Brandes oder
Stromschlags.
d-Color MF360/280/220
1.2
Sicherheitshinweise
1
Netzkabel
•
Achten Sie darauf, dass das Netzkabel nicht durch Scheuern, Knicken,
Ziehen, Hitze, schwere Gegenstände oder auf andere Art beschädigt
wird. Bei Verwendung eines beschädigten Netzkabels (sichtbare Kernader, Kabelbruch usw.) besteht die Gefahr eines Brandes oder Systemdefekts.
Beim Entdecken einer derartigen Gefahrenquelle schalten Sie unverzüglich das Gerät aus, ziehen den Netzstecker und verständigen einen autorisierten Servicemitarbeiter.
Stromversorgung
WARNUNG
•
Verwenden Sie nur eine Stromversorgung mit der angegebenen Spannung. Andernfalls besteht die Gefahr eines Brandes oder Stromschlags.
•
Stecken Sie den Netzstecker direkt in eine passende Wandsteckdose.
Bei Verwendung eines Adapters erhält das Produkt eine ungeeignete
Stromversorgung (Spannung, Belastbarkeit, Erdung) und es besteht die
Gefahr eines Brandes oder Stromschlags. Falls keine geeignete Wandsteckdose vorhanden ist, muss der Kunde sie von einem qualifizierten
Elektriker installieren lassen.
•
Verwenden Sie grundsätzlich keine Mehrfachsteckdose und kein Verlängerungskabel. Bei Verwendung eines Adapters oder Verlängerungskabels besteht die Gefahr eines Brandes oder Stromschlags.
Sollte ein Verlängerungskabel benötigt werden, wenden Sie sich an Ihren
autorisierten Servicemitarbeiter.
•
Ziehen Sie Ihren autorisierten Servicemitarbeiter zurate, bevor Sie andere
Systeme an dieselbe Wandsteckdose anschließen. Eine Überlastung
kann einen Brand auslösen.
VORSICHT
•
Die Wandsteckdose muss sich in der Nähe des Systems befinden und
leicht zugänglich sein. Andernfalls können Sie den Netzstecker in einem
Notfall nicht aus der Steckdose herausziehen.
Netzstecker
WARNUNG
•
Ziehen Sie den Netzstecker nie mit feuchten Händen heraus. Es besteht
die Gefahr eines Stromschlags.
•
Stecken Sie den Netzstecker vollständig in die Netzsteckdose. Andernfalls besteht die Gefahr eines Brandes oder Stromschlags.
VORSICHT
•
Zerren Sie zum Ausziehen des Steckers nicht am Netzkabel. Sollten Sie
am Kabel selbst ziehen, kann das Kabel beschädigt werden, sodass die
Gefahr eines Brandes oder Stromschlags besteht.
•
Ziehen Sie das Netzkabel mindestens einmal jährlich ab und reinigen Sie
den Bereich zwischen den Kontakten. Sammelt sich zwischen den Kontakten Staub an, besteht Brandgefahr.
d-Color MF360/280/220
1-5
1
Sicherheitshinweise
1.2
Erdung
WARNUNG
•
Schließen Sie das Netzkabel an eine Steckdose mit Erdungskontakt an.
Installation
WARNUNG
•
Stellen Sie keine mit Flüssigkeiten gefüllten Gefäße, und legen Sie keine
Metallklammern oder andere metallische Gegenstände auf das System.
Gelangen verschüttetes Wasser oder metallische Objekte in das Systeminnere, besteht die Gefahr eines Brandes, Stromschlags oder Systemdefekts.
Wenn ein metallisches Objekt, Wasser oder ähnliche Fremdteile in das
Systeminnere gelangen, schalten Sie unverzüglich das Gerät aus, ziehen
den Netzstecker und verständigen einen autorisierten Servicemitarbeiter.
VORSICHT
•
Stellen Sie das System auf einem sicheren und stabilen Untergrund auf.
Sollte das System sich bewegen oder fallen, kann es Verletzungen verursachen.
•
Stellen Sie dieses System nicht an einem Standort auf, an dem es Staub,
Ruß oder Dampf ausgesetzt ist, z. B. in der Nähe der Küche, des Bads
oder eines Luftbefeuchters. Hierbei besteht die Gefahr eines Brandes,
Stromschlags oder Systemdefekts.
•
Stellen Sie das System nicht auf einem instabilen oder unebenen Untergrund oder an einem Standort auf, der Vibrationen und Stößen ausgesetzt ist. Das System könnte herunterfallen und so Verletzungen oder
Systemdefekte verursachen.
•
Achten Sie darauf, dass die Belüftungsöffnungen des Systems frei bleiben. Blockierte Belüftungsöffnungen können zu einem Hitzestau im System und dadurch zu einem Brand oder zu Fehlfunktionen im System
führen.
•
Verwenden Sie keine entflammbaren Sprays, Flüssigkeiten oder Gase in
der Nähe dieses Systems, da die Gefahr eines Brandes besteht.
Belüftung
VORSICHT
•
Wird das System über längere Zeit in einem schlecht belüfteten Raum betrieben oder wird eine große Anzahl von Kopien oder Ausdrucken erstellt,
kann ein unangenehmer Geruch aus dem System austreten. Achten Sie
auf eine gute Belüftung des Raums.
Maßnahmen in Fehlersituationen
WARNUNG
•
1-6
Betreiben Sie das System nicht weiter, wenn es sehr heiß wird oder wenn
Sie Rauch oder ungewöhnliche Gerüche oder Geräusche feststellen.
Schalten Sie das System sofort aus, ziehen Sie den Netzstecker und
wenden Sie sich an Ihren autorisierten Servicetechniker. Bei weiterer Verwendung besteht die Gefahr eines Brandes oder Stromschlags.
d-Color MF360/280/220
1.2
Sicherheitshinweise
1
Maßnahmen in Fehlersituationen
•
Betreiben Sie das System nicht weiter, wenn es fallen gelassen wurde
oder wenn die Abdeckung beschädigt ist. Schalten Sie das System sofort
aus, ziehen Sie den Netzstecker und wenden Sie sich an Ihren autorisierten Servicetechniker. Bei weiterer Verwendung besteht die Gefahr eines
Brandes oder Stromschlags.
VORSICHT
•
Im bestimmten Bereichen des Systeminneren entstehen hohe Temperaturen, die zu Verbrennungen führen können.
Wenn Sie bei Fehlfunktionen, wie z. B. Papierstau, Arbeiten im Systeminneren durchführen, berühren Sie keine Komponenten (im Bereich der
Fixiereinheit usw.), die mit dem Warnschild "Vorsicht HEISS" gekennzeichnet sind.
Verbrauchsmaterial
WARNUNG
•
Werfen Sie die Tonerkartusche bzw. spritzen Sie Toner nicht in eine offene Flamme. Der heiße Toner kann spritzen und Verbrennungen oder andere Schäden verursachen.
VORSICHT
•
Bewahren Sie Tonereinheiten oder Fotoleitertrommeln außer Reichweite
von Kindern auf. Diese Substanzen sind gesundheitsschädlich.
•
Lagern Sie keine Tonereinheiten und Fotoleitertrommeln in der Nähe von
Disketten oder Uhren, die empfindlich auf magnetische Strahlungen reagieren. Dadurch könnte es zu Fehlfunktionen dieser Produkte kommen.
Systemtransport
VORSICHT
•
Wenn Sie den Aufstellungsort des Systems verlegen, müssen Sie stets
das Netzkabel und alle anderen Kabel entfernen. Andernfalls könnte das
Kabel beschädigt werden und es könnte zu einem Brand, Stromschlag
oder Systemschaden kommen.
•
Halten Sie das System beim Transport an den in der Bedienungsanleitung oder in anderen Dokumenten angegebenen Stellen oder Vorrichtungen fest. Sollte das System fallen, kann es schwere Verletzungen
verursachen. Dabei kann auch das System beschädigt werden.
Wenn das optionale Faxkit FK-502 nicht installiert ist:
Vor mehreren arbeitsfreien Tagen
VORSICHT
•
Ziehen Sie den Netzstecker heraus, wenn das System über einen längeren Zeitraum nicht benutzt wird.
d-Color MF360/280/220
1-7
1
1.3
Regelungen
1.3
Regelungen
CE-Zeichen (Konformitätserklärung) für Anwender innerhalb der
Europäischen Union (EU)
Dieses Produkt erfüllt die folgenden EU-Richtlinien:
2006/95/EC, 2004/108/EC und 1999/5/EC.
Diese Erklärung gilt nur innerhalb der Europäischen Union.
Das Gerät ist mit einem abgeschirmten Schnittstellenkabel zu verwenden. Die Verwendung ungeschirmter
Kabel kann zu Störungen beim Radio- und Fernsehempfang führen und ist durch CISPR und lokale
Vorschriften untersagt.
USER INSTRUCTIONS FCC PART 15 - RADIO FREQUENCY DEVICES
(for U.S.A. users)
NOTE: This equipment has been tested and found to comply with the limits for a Class A digital device,
pursuant to Part 15 of the FCC Rules.
These limits are designed to provide reasonable protection against harmful interference when the equipment
is operated in a commercial environment. This equipment generates, uses and can radiate radio frequency
energy and, if not installed and used in accordance with the instruction manual, may cause harmful
interference to radio communications. Operation of this equipment in a residential area is likely to cause
harmful interference in which case the user will be required to correct the interference at his own expense.
7 WARNING
The design and production of this unit conform to FCC regulations, and any changes or modifications
must be registered with the FCC and are subject to FCC control. Any changes made by the purchaser
or user without first contacting the manufacturer will be subject to penalty under FCC regulations.
This device must be used with a shielded interface cable. The use of non-shielded cables is likely to
result in interference with radio communications and is prohibited under FCC rules.
INTERFERENCE-CAUSING EQUIPMENT STANDARD (ICES-003 ISSUE 4)
(for Canada Users)
This Class A digital apparatus complies with Canadian ICES-003.
Cet appareil numérique de la classe A est conforme à la norme NMB-003 du Canada.
Für Anwender in Ländern, die nicht den Bestimmungen der Klasse B
unterliegen
7 WARNUNG
Dies ist ein Produkt der Klasse A. In einer Wohnumgebung kann es Interferenzerscheinungen
verursachen, bei deren Auftreten der Anwender angemessene Maßnahmen ergreifen muss.
Das Gerät ist mit einem abgeschirmten Schnittstellenkabel zu verwenden. Die Verwendung ungeschirmter Kabel kann zu Störungen beim Radio- und Fernsehempfang führen und ist durch CISPR
und lokale Vorschriften untersagt.
Lasersicherheit
In dieses digitale System ist ein Laser integriert. Wenn das System gemäß den Anweisungen in den
Bedienungsanleitungen verwendet wird, kann von diesem Laser keine Gefahr ausgehen.
Da die vom Laser ausgehende Strahlung durch das Systemgehäuse vollständig abgeschirmt wird, kann sie
in keiner Betriebsphase nach außen dringen.
Dieses System ist als Laserprodukt der Klasse 1 zertifiziert. Das bedeutet, dass von ihm keine gefährliche
Laser-Strahlung ausgeht.
1-8
d-Color MF360/280/220
1.3
1
Regelungen
Interne Laser-Strahlung
Maximale mittlere Strahlungsleistung: 8,0 μW (d-Color MF360/280)/5,3 μW (d-Color MF220) an der
Laseröffnung der Druckkopfeinheit.
Wellenlänge: 770-800 nm
Bei diesem System wird eine Laserdiode der Klasse 3B verwendet, die einen unsichtbaren Laserstrahl abgibt.
Die Laserdiode und der Abtast-Polygonspiegel befinden sich in der Druckeinheit.
Die Druckkopfeinheit ist KEIN VOR ORT ZU WARTENDES BAUTEIL.
Der Druckkopf sollte daher unter keinen Umständen geöffnet werden.
Laseröffnung der
Druckkopfeinheit
Druckkopf
CDRH regulations
This machine is certified as a Class 1 Laser product under Radiation Performance Standard according to the
Food, Drug and Cosmetic Act of 1990. Compliance is mandatory for Laser products marketed in the United
States and is reported to the Center for Devices and Radiological Health (CDRH) of the U.S. Food and Drug
Administration of the U.S. Department of Health and Human Services (DHHS). This means that the device
does not produce hazardous laser radiation.
The label shown on page 1-13 indicates compliance with the CDRH regulations and must be attached to laser products marketed in the United States.
7 CAUTION
Use of controls, adjustments or performance of procedures other than those specified in this manual
may result in hazardous radiation exposure.
This is a semiconductor laser. The maximum power of the laser diode is 15 mW and the wavelength is
770-800 nm.
Für europäische Anwender
7 VORSICHT
Eine von den Anweisungen in dieser Bedienungsanleitung abweichende Bedienung des Systems kann
dazu führen, dass gefährliche Strahlung freigesetzt wird.
Dies ist ein Halbleiterlaser. Die maximale Leistung der Laserdiode beträgt 15 mW und die Wellenlänge
ist 770-800 nm.
d-Color MF360/280/220
1-9
1
Regelungen
1.3
Für dänische Benutzer
7 ADVARSEL
Usynlig laserstråling ved åbning, når sikkerhedsafbrydere er ude af funk-tion. Undgå udsættelse for
stråling. Klasse 1 laser produkt der opfylder IEC60825 sikkerheds kravene.
Dette er en halvlederlaser. Laserdiodens højeste styrke er 15 mW og bølgelængden er 770-800 nm.
Für finnische und schwedische Benutzer
LOUKAN 1 LASERLAITE
KLASS 1 LASER APPARAT
7 VAROITUS
Laitteen Käyttäminen muulla kuin tässä käyttöohjeessa mainitulla tavalla saattaa altistaa käyttäjän
turvallisuusluokan 1 ylittävälle näkymättömälle la-sersäteilylle.
Tämä on puolijohdelaser. Laserdiodin sunrin teho on 15 mW ja aallonpituus on 770-800 nm.
7 VARNING
Om apparaten används på annat sätt än I denna bruksanvisning specificerats, kan användaren
utsättas för osynlig laserstrålning, som överskrider gränsen för laserklass 1.
Det här är en halvledarlaser. Den maximala effekten för laserdioden är 15 mW och våglängden är
770-800 nm.
7 VAROITUS
-
Avattaessa ja suojalukitus ohitettaessa olet alttiina näkymättömälle lasersäteilylle. Älä katso säteeseen.
7 VARNING
-
Osynlig laserstrålning när denna del är öppnad och spärren är urkopplad. SP; Betrakta ej strålen.
Für norwegische Benutzer
7 ADVARSEL!
Dersom apparatet brukes på annen måte enn spesifisert i denne bruksan-visning, kan brukeren
utsettes for unsynlig laserstråling som overskrider grensen for laser klass 1.
Dette en halvleder laser. Maksimal effekt till laserdiode er 15 mW og bølge-lengde er 770-800 nm.
1-10
d-Color MF360/280/220
1.3
1
Regelungen
Laser-Sicherheitshinweis-Aufkleber
Ein Sicherheitshinweis-Aufkleber ist an der folgenden Stelle auf der Verkleidung des Systems angebracht:
* Nur für U.S.A.
Ozon-Freisetzung
7 VORSICHT
Stellen Sie das System in einem gut belüfteten Raum auf
Eine sehr geringe Menge Ozon wird während des normalen Systembetriebs freigesetzt. In nicht ausreichend belüfteten Räumen könnte deshalb bei einem umfangreichen Kopiereinsatz ein unangenehmer Geruch auftreten. Um eine angenehme, gesunde und sichere Betriebsumgebung zu
gewährleisten, sollten Sie für eine gute Belüftung sorgen.
7 ATTENTION
Placer l'appareil dans une pièce largement ventilée
Une quantité d'ozone négligable est dégagée pendant le fonctionnement de l'appareil quand celui-ci
est utilisé normalement. Cependant, une odeur désagréable peut être ressentie dans les pièces dont
l'aération est insuffisante et lorsque une utilisation prolongée de l'appareil est effectuée. Pour avoir la
certitude de travailler dans un environnment réunissant des conditions de confort, santé et de sécurité,
il est préférable de bien aérer la pièce ou se trouve l'appareil.
Geräuschentwicklung (nur für europäische Anwender)
Maschinenlärminformations-Verordnung 3. GPSGV: Der höchste Schalldruckpegel beträgt 70 dB(A) oder
weniger gemäß EN ISO 7779.
d-Color MF360/280/220
1-11
1
Regelungen
1.3
Nur für EU-Staaten
Bedeutung des Symbols: Entsorgen Sie dieses Produkt keinesfalls mit dem
normalen Hausmüll.
Befolgen Sie unbedingt die geltenden Bestimmungen zur ordnungsgemäßen
Entsorgung elektrischer und elektronischer Geräte. Die entsprechenden
Informationen erhalten Sie von Ihrer Kommunalverwaltung oder Ihrem Händler.
Die Wiederverwertung trägt zur Erhaltung der natürlichen Ressourcen bei und
verhindert gleichzeitig, dass durch unsachgemäße Entsorgung Gesundheits- und
Umweltschäden hervorgerufen werden.
Nur für EU-Staaten
Dieses Produkt entspricht der Richtlinie RoHS (2002/95/EC).
Das Gerät ist nicht für die Benutzung im unmittelbaren Gesichtsfeld am Bildschirmarbeitsplatz vorgesehen.
Um störende Reflexionen am Bildschirmarbeitsplatz zu vermeiden, darf dieses Produkt nicht im unmittelbaren Gesichtsfeld platziert werden.
1-12
d-Color MF360/280/220
1.4
1.4
Warnhinweise und Warnetiketten
1
Warnhinweise und Warnetiketten
Bei diesem System sind an den unten gezeigten Stellen Sicherheitshinweise und Warnetiketten angebracht.
Achten Sie bei entsprechenden Arbeiten, beispielsweise beim Beheben eines Papier- oder Heftklammerstaus, unbedingt auf den Unfallschutz.
Hinweis
Warnetiketten oder -hinweise dürfen nicht entfernt werden. Verschmutzte Warnetiketten oder Warnhinweise
müssen gesäubert werden, damit sie jederzeit lesbar sind. Wenn die Schilder durch das Säubern nicht mehr
lesbar gemacht werden können oder wenn sie beschädigt sind, wenden Sie sich bitte an Ihren Servicemitarbeiter.
d-Color MF360/280/220
1-13
1
1.5
Spezieller Hinweis für Benutzer
1.5
Spezieller Hinweis für Benutzer
Für Europa
Die Faxeinheit erfüllt die Bestimmungen gemäß der Richtlinie 1999/5/EG der Europäischen Kommission für
europaweite Einzelanschlüsse an das öffentliche Fernsprechnetz. Aufgrund der Unterschiede zwischen den
einzelnen Fernsprechwählnetzen in den verschiedenen Ländern ist aus der Genehmigung jedoch keine uneingeschränkte Zusicherung bezüglich des erfolgreichen Betriebs an jedem PSTN-Netzendpunkt abzuleiten.
Bei Problemen wenden Sie sich bitte zuerst an den Hersteller Ihres Geräts.
Die CE-Marke muss am Produkt oder an
seinem Typenschild angebracht sein. Außerdem muss sie an der Verpackung und,
falls vorhanden, an den Begleitdokumenten angebracht sein.
1-14
d-Color MF360/280/220
1.6
1.6
1
Aufstellbedingungen
Aufstellbedingungen
Zur Gewährleistung der Bedienbarkeit des Systems, des problemlosen Austauschs von Verbrauchsmaterialien oder Bauteilen und der reibungslosen Durchführung von regelmäßigen Wartungsmaßnahmen muss der
unten angegebene Mindeststellflächenbedarf beachtet werden.
64-15/16 (1649)
39 (991)
43 (1092,2)
35-3/8 (899)
10-1/16
(255)
64-15/16 (1649,6)
19-1/2
(495,6)
25-7/8 (658)
57-5/8 (1463,2)
12-5/8
(321)
d-Color MF360/280/220+DF-617+PC-207+FS-527+SD-509
52-9/16 (1335)
7-5/8
(194)
57-5/8 (1463,2)
12-5/8
(321)
39 (991)
43 (1092,2)
10-1/16
(255)
35-3/8 (899)
64-15/16 (1649,6)
19-1/2
(495,6)
5-7/8
(150)
Einheit: Zoll (mm)
Einheit: Zoll (mm)
d-Color MF360/280/220+DF-617+PC-207+FS-529
57-5/8 (1463,2)
53-7/16 (1358)
34-7/8 (886)
14-3/8
(365)
12-5/8
(321)
43 (1092,2)
10-1/16
35-3/8 (899)
(255)
64-15/16 (1649,6)
19-1/2
(495,6)
4-3/16
(107)
d-Color MF360/280/220+DF-617+PC-207+JS-505+MK-713
Einheit: Zoll (mm)
Hinweis
Achten Sie darauf, dass an der Rückseite des Systems ein Abstand von mindestens 200 mm (8 Zoll) bis zum
nächsten Objekt eingehalten wird. Andernfalls kann keine ordnungsgemäße Belüftung gewährleistet werden.
d-Color MF360/280/220
1-15
1
1.7
Vorsichtsmaßnahmen für den Betrieb
1.7
Vorsichtsmaßnahmen für den Betrieb
Um eine optimale Funktionalität des Systems zu gewährleisten, beachten Sie bitte Folgendes:
Stromversorgung
Beachten Sie bitte folgende Hinweise zur Stromversorgung:
Spannungsschwankungen: Maximal ± 10% (bei 110 V/120 bis 127 V/220 bis 240 V AC)
Frequenzschwankung: Max. ± 3 Hz (bei 50 Hz/60 Hz)
–
Verwenden Sie eine Stromquelle mit möglichst geringen Spannungs- und Frequenzschwankungen.
Betriebsumgebung
Für einen korrekten Betrieb des Systems müssen folgende Anforderungen an die Betriebsumgebung erfüllt
werden:
Temperatur: 10°C (50°F) bis 30°C (86°F) mit Schwankungen von maximal 10°C (50°F) innerhalb einer
Stunde
Luftfeuchtigkeit: 15% bis 85% mit Schwankungen von maximal 10% innerhalb einer Stunde
Lagerung von Kopien
Beachten Sie für die Lagerung von Kopien die folgenden Empfehlungen:
Kopien, die lange aufbewahrt werden sollen, sind an einem Ort zu lagern, an dem sie keinem Licht
ausgesetzt sind, um ein Verblassen zu verhindern.
Lösungsmittelhaltiger Klebstoff (z. B. Klebstoffspray) kann den Toner auf Kopien auflösen.
Die Tonerschicht von Farbkopien ist dicker als die herkömmlicher Schwarzweißkopien. Daher kann der
Toner beim Falten einer Farbkopie an der Falz abplatzen.
Vorsichtsmaßnahmen für den Transport
Wenn Sie das System am Griff anfassen, achten Sie darauf, dass Ihre Finger nicht zwischen der Einheit und
dem Griff eingeklemmt werden.
1-16
d-Color MF360/280/220
1.8
1.8
Rechtliche Einschränkungen beim Kopieren
1
Rechtliche Einschränkungen beim Kopieren
Es ist verboten, Kopien bestimmter Originale zu erstellen, wenn die Absicht besteht, diese Kopien als
Originaldokumente auszugeben.
Die nachfolgende Liste ist zwar nicht vollständig, sie kann aber als Leitfaden für verantwortungsbewusstes
Kopieren herangezogen werden.
<Zahlungsmittel>
Gewöhnliche Schecks
Reiseschecks
Zahlungsanweisungen
Hinterlegungsscheine
Schuldverschreibungen oder andere Schuldscheinzertifikate
Aktienurkunden
<Offizielle Dokumente>
Essensmarken
Postwertzeichen (gestempelt oder ungestempelt)
Von Bundesbehörden ausgestellte Schecks
Steuermarken (gestempelt oder ungestempelt)
Pässe
Einwanderungspapiere
Führerscheine und Fahrbescheinigungen
Eigentumsnachweise
<Allgemeines>
Personalausweise, Abzeichen oder Amtszeichen
Urheberrechtlich geschützte Dokumente ohne Erlaubnis des Urheberrechtseigentümers
Darüber hinaus ist es strengstens untersagt, in- und ausländische Banknoten oder Kunstwerke ohne
Erlaubnis des Urheberrechtseigentümers zu kopieren.
In Zweifelsfällen wenden Sie sich an einen Rechtsberater.
Hinweis
Um die gesetzlich verbotene Vervielfältigung bestimmter Originaldokumente (wie z. B. Geldscheine) zu
verhindern, ist dieses System mit einer Fälschungssicherung ausgestattet.
Durch die Fälschungssicherung können bei Bildkopien unter Umständen Verzerrungen auftreten.
d-Color MF360/280/220
1-17
1
1.9
Informationen zu den Bedienungsanleitungen
1.9
Informationen zu den Bedienungsanleitungen
Die Bedienungsanleitungen für dieses System umfassen die vorliegende gedruckte Anleitung und die auf
DVD bereitgestellten Anleitungen.
Eine ausführliche Beschreibung der Funktionen und der Wartungsmaßnahmen finden Sie in der auf DVD
bereitgestellten Bedienungsanleitung.
Informationen zur gedruckten Bedienungsanleitung
[Kurzanleitung Kopieren/Drucken/Fax/Scan/Arbeiten mit Boxen]
In dieser Bedienungsanleitung werden die am häufigsten verwendeten Bedienvorgänge und Funktionen
beschrieben. Durch die Bereitstellung dieser Informationen wird sichergestellt, dass Sie das System zügig
produktiv einsetzen zu können.
Darüber hinaus finden Sie in dieser Bedienungsanleitung Hinweise und Vorsichtsmaßnahmen, die zur
Gewährleistung des sicheren Betriebs dieses Systems beachtet werden müssen. Außerdem werden
Informationen zu Warenzeichen und Urheberrechten bereitgestellt.
Lesen Sie bitte diese Bedienungsanleitung unbedingt vor der Benutzung des Systems durch.
Informationen über die Bedienungsanleitung auf DVD
[Bedienungsanleitung Kopieren]
Diese Bedienungsanleitung enthält ausführliche Informationen über den Kopiermodus und die entsprechenden Systemeinstellungen.
Spezifikationen von Originalen und Kopierpapier
Kopierfunktion
Wartung dieses Systems
Erkennen und Beheben von Störungen
[Bedienungsanleitung Vergrößerte Anzeige]
Diese Bedienungsanleitung enthält ausführliche Informationen zum Betrieb im Modus "Vergrößerte Anzeige".
Kopierfunktion
Scanfunktion
G3-Faxfunktion
Netzwerkfax-Funktion
[Bedienungsanleitung Drucken]
Diese Bedienungsanleitung enthält ausführliche Informationen über die Druckfunktionen.
Druckfunktion
Konfiguration des Druckertreibers
[Bedienungsanleitung Arbeiten mit Boxen]
Diese Bedienungsanleitung enthält ausführliche Informationen über die Boxfunktionen, die bei installierter
Festplatte zur Verfügung stehen.
Speichern von Daten in Boxen
Abrufen von Daten aus Boxen
Drucken und Übertragen von Daten aus Boxen
[Bedienungsanleitung Netzwerk-Scanner/Fax/Arbeiten mit Netzwerk-Fax]
Diese Bedienungsanleitung enthält ausführliche Informationen hinsichtlich der Übertragung von gescannten
Daten.
In E-Mail scannen, FTP-Übertragung, SMB-Übertragung, In Box speichern, WebDAV und Web-Service
G3-Fax
IP-Adressfax, Internet FAX
[Bedienungsanleitung Faxtreiber]
Diese Bedienungsanleitung enthält Informationen zu den Faxtreiberfunktionen, die für die direkte
Übertragung von Faxnachrichten von einem Computer verwendet werden.
PC-FAX
1-18
d-Color MF360/280/220
1.9
Informationen zu den Bedienungsanleitungen
1
[Bedienungsanleitung Netzwerk-Administrator]
Diese Bedienungsanleitung enthält ausführliche Informationen über die Einstellungsmethoden für die
Funktionen, die die Netzwerkverbindung nutzen.
Netzwerkeinstellungen
Angabe von Einstellungen über Web Connection
[Bedienungsanleitung Erweiterte Funktionen (i-Option)]
Diese Bedienungsanleitung enthält eine ausführliche Beschreibung der Funktionen, die nach der Registrierung des optionalen Lizenz-Kits und der Anbindung an eine Anwendung zur Verfügung stehen.
Webbrowser-Funktion
Image Panel
PDF-Verarbeitungsfunktion
Durchsuchbare PDF
Funktionen "My Panel" und "My Address"
d-Color MF360/280/220
1-19
1
1.10
Verfügbare Funktionen
1.10
Verfügbare Funktionen
Der d-Color MF360/280/220 ist ein digitales, farbfähiges Multifunktions-Peripheriesystem, mit dem Sie Ihre
Arbeitsabläufe in beliebigen Anwendungs- und Büroumgebungen effizienter gestalten können.
Neben den Kopier-, Fax-, Scan- und Druckfunktionen bietet das System umfassende Netzwerk- und
Boxfunktionen, mit denen das effiziente Dokumentenmanagement unterstützt wird.
Diese Funktionen sind auch verfügbar, wenn der optionale Bildcontroller IC-412 im d-Color MF360/280
installiert ist.
Kopie
Scannen
Telefonleitung
Fax
Drucker
Box
Box
Erweiterte
Funktionen
Netzwerk
Computer
Netzwerk
Computer
Netzwerk
FTP-Server
E-Mail-Server
WebDAV-Server
Internet
1-20
d-Color MF360/280/220
1.10
Verfügbare Funktionen
1
Kopieren
Qualitativ hochwertige Kopien können mit einer hohen Geschwindigkeit gedruckt werden. Kopien in lebendigen Farben, in Schwarzweiß oder in jeder anderen Einzelfarbe können einfach und problemlos erstellt
werden. Dank der zahlreichen Anwendungsfunktionen können Sie die Kosten innerhalb Ihrer Büroumgebung
senken und die Effizienz spürbar steigern.
Drucken
Beim Drucken über den Computer können verschiedene Einstellungen vorgenommen werden, wie z. B.
Papierformat, Bildqualität, Farbton und Layout. Mit der sicheren Druckfunktion ist der kennwortgeschützte
Druck von wichtigen Dokumenten möglich. Der Druckertreiber kann einfach und problemlos über die
mitgelieferte CD-ROM installiert werden.
Arbeiten mit Boxen
Gescannte Dokumente, empfangene Faxdokumente oder Daten vom Computer können gespeichert werden.
Die gespeicherten Daten können jederzeit bei Bedarf abgerufen, übertragen oder gedruckt werden. Es
können persönliche Boxen für bestimmte Einzelpersonen oder öffentliche Boxen für die Verwendung durch
mehrere Benutzer angelegt werden.
Faxen
Neben den Dokumenten, die mit diesem System gescannt wurden, können auch in Boxen gespeicherte
Dokumente und Computerdaten per Fax versendet werden. Eine einzelne Faxnachricht kann gleichzeitig an
mehrere Empfänger übermittelt werden. Zudem ist es möglich, empfangene Faxdokumente weiterzuleiten.
Zur Verwendung der Faxfunktionen muss das optionale Faxkit FK-502 installiert sein.
Netzwerkbetrieb
Der Druck über eine Netzwerkverbindung ist möglich. Daten, die mit diesem System gescannt wurden, und
Daten in Boxen können problemlos über das Netzwerk übertragen werden. Nach der Eingabe eines Ziels
über das Bedienfeld können die Daten zu einem FTP-Server oder zu einem anderen Computer übertragen
oder als E-Mail-Anhang versendet werden. Möglich ist auch der Faxversand über das Internet.
Scannen
Papierdokumente können schnell und einfach in digitale Daten umgewandelt werden. Die umgewandelten
Daten können dann problemlos über das Netzwerk übertragen werden. Darüber hinaus kann dieses System
als Scanner genutzt und mit einer Vielzahl TWAIN-kompatibler Anwendungen verwendet werden.
Erweiterte Funktionen
Dieses System bietet erweiterte Funktionen, mit denen der Benutzer über das Bedienfeld (Web-Browser) auf
Inhalte im Internet zugreifen, die intuitive und leicht verständliche Benutzerschnittstelle (Image Panel) nutzen
oder eine durchsuchbare PDF-Datei erstellen kann.
Zur Verwendung dieser Funktionen werden das optionale Upgrade-Kit UK-203 sowie das i-Option LK-101
v2, LK-102 oder LK-105 benötigt.
Nach der Verknüpfung mit den entsprechenden Anwendungen können Sie die Funktionen "My Panel" und
"My Address" verwenden. Bei Bedarf kann das Bedienfeld oder das Adressbuch für jeden einzelnen
Anwender angepasst werden. Mit dieser Funktion können die Anwender das Bedienfeld oder das Adressbuch auf jedem MFP, das mit den Anwendungen verknüpft ist, auf identische Art und Weise verwenden.
Zur Verwendung der erweiterten Funktionen werden das optionale Upgrade-Kit UK-203 und die
entsprechenden Anwendungen benötigt.
d-Color MF360/280/220
1-21
1
1.11
Bedienfeld
1.11
Bedienfeld
Das Bedienfeld besteht aus dem Touchpanel, über das Einstellungen für die einzelnen Funktionen vorgenommen werden können, und aus verschiedenen Tasten, wie z. B. [Start] und [Stopp]. Die Funktionen der
einzelnen Tasten werden im Folgenden beschrieben.
In dieser Bedienungsanleitung werden die Tasten auf dem Bedienfeld und die Schaltflächen im Touchpanel
durch eine eckige Klammer ([ ]) gekennzeichnet.
Nr.
1-22
Bezeichnung
Beschreibung
1
Touchpanel
Zeigt verschiedene Bildschirme und Meldungen an.
Wählen Sie die gewünschten Einstellungen durch Berühren
dieser Anzeige an.
2
Netz-LED
Diese LED leuchtet blau, wenn das System über den Netzschalter eingeschaltet wird.
3
Ein-/Ausschalter
Wird gedrückt, um das System ein- oder auszuschalten. Durch
Ausschalten des Systems mit diesem Schalter wird der Energiesparmodus aktiviert.
4
Taste [Energie sparen]
Drücken Sie diese Taste, um in den Energiesparmodus zu
wechseln. Während sich das System im Energiesparmodus
befindet, leuchtet die LED der Taste [Energie sparen] grün und
das Touchpanel ist nicht mehr beleuchtet. Um den Energiesparmodus zu beenden, drücken Sie die Taste [Energie sparen]
erneut.
5
Taste [Programmspeicher]
Wird gedrückt, um die gewünschten Kopier-/Fax-/Scaneinstellungen als Programm zu registrieren (speichern) oder ein registriertes Programm abzurufen.
6
Taste [Bedienerprog./Zähler]
Drücken Sie diese Taste, um den Bildschirm Bedienerprogramm/Zähler zu öffnen.
d-Color MF360/280/220
1.11
1
Bedienfeld
Nr.
Bezeichnung
Beschreibung
7
Taste [Rücksetzung]
Drücken Sie diese Taste, um alle Einstellungen (mit Ausnahme
der programmierten Einstellungen) im Bedienfeld und Touchpanel zu löschen.
8
Taste [Unterbrechen]
Drücken Sie diese Taste, um in den Unterbrechungsmodus zu
wechseln. Befindet sich das System im Unterbrechungsmodus, leuchtet die LED der Taste grün. Im Touchpanel wird
die Meldung "Im Unterbrechungsmodus" angezeigt. Um den
Unterbrechungsmodus zu beenden, drücken Sie die Taste
[Unterbrechen] erneut.
9
Taste [Stopp]
Durch Drücken dieser Taste während des Kopierens, Scannens
oder Druckens wird der Vorgang vorübergehend angehalten.
10
Taste [Testkopie]
Drücken Sie diese Taste, um eine einzelne Seite probehalber zu
drucken und zu prüfen, bevor Sie eine große Anzahl von Kopien
erstellen. Sie können auch eine Vorschau des Ausgabeergebnisses, das sich mit den aktuellen Einstellungen ergibt, im
Touchpanel anzeigen.
11
Taste [Start]
Drücken Sie diese Taste, um den Kopier-, Scan oder Faxvorgang zu starten.
12
LED "Daten"
Blinkt blau, wenn ein Druckauftrag empfangen wird. Leuchtet
blau, wenn sich ein Druckauftrag in der Druckwarteschlange
befindet oder gedruckt wird. Leuchtet blau, wenn gespeicherte
Faxdaten oder noch nicht gedruckte Faxdaten vorhanden sind.
13
Taste [C] (Löschen)
Drücken Sie diese Taste, um einen über die Tastatur eingegebenen Wert (z. B. Kopienanzahl, Zoomfaktor oder Format) zu
löschen.
14
Tastatur
Über die Tastatur werden die Anzahl der Kopien, der Zoomfaktor, die Faxnummer und verschiedene andere Parameter eingegeben.
15
Taste [Hilfe]
Drücken Sie diese Taste, um den Hilfebildschirm anzuzeigen,
über den Beschreibungen der verschiedenen Funktionen und
Betriebsvorgänge am Bildschirm angezeigt werden können.
16
Taste [Anzeige vergrössern]
Drücken Sie diese Taste, um in den Anzeigevergrößerungsmodus zu wechseln. Wenn die Authentifizierung mit Authentication Manager durchgeführt wird, erfolgt kein Wechsel zum
Modus "Anzeige vergrößern".
17
Taste [Displayvoreinstellung]
Drücken Sie diese Taste, um den Bildschirm zur Konfigurierung
der Anzeigevoreinstellung anzuzeigen.
18
Taste [Code]
Wenn Einstellungen für die Benutzerauthentifizierung oder für
Kostenstellen aktiviert wurden, müssen Sie zunächst den Benutzernamen und das Kennwort für die Benutzerauthentifizierung bzw. den Kostenstellennamen und das Kennwort für die
Kostenstelle eingeben und anschließend die Taste [Code] drücken, um das System verwenden zu können.
19
Drehknopf [Helligkeit]
Dient zum Einstellen der Helligkeit des Touchpanels.
20
Taste [Box]
Drücken Sie diese Taste, um in den Box-Modus zu wechseln.
Wenn sich das System im Boxmodus befindet, leuchtet die Anzeige auf der Taste [Box] grün.
21
Taste [Fax/Scan]
Drücken Sie diese Taste, um in den Fax-/Scanmodus zu
wechseln. Wenn sich das System im Fax/Scan-Modus befindet, leuchtet die Anzeige auf der Taste [Fax/Scan] grün.
22
Taste [Kopie]
Drücken Sie diese Taste, um in den Kopiermodus zu wechseln.
(Standardmäßig arbeitet das System im Kopiermodus.) Wenn
sich das System im Kopiermodus befindet, leuchtet die LED
auf der Taste grün.
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 4 der [Bedienungsanleitung Kopieren].
d-Color MF360/280/220
1-23
1
1.12
Hilfefunktion
1.12
Hilfefunktion
Dieses System bietet eine Hilfefunktion, mit der in animierter Form eine Funktionsbeschreibung am
Bildschirm angezeigt wird. Außerdem können mit dieser Funktion Bedien- und Betriebsvorgänge verdeutlicht
werden.
Hilfebildschirm
Sie können die Funktionsbeschreibung und die Erklärung der Bedien- und Betriebsvorgänge im Touchpanel
anzeigen. Bei Bedarf können Sie bei der Ausführung eines Vorgangs eine Hilfestellung am Bildschirm
anzeigen lassen, wenn Sie bestimmte Schritte oder Vorgänge nicht verstehen.
%
Aufrufen des Hilfebildschirms.
% Wenn die Taste [Hilfe] gedrückt wird, wird eine Anleitung für den derzeit angezeigten Bildschirm
geöffnet.
1-24
d-Color MF360/280/220
1.12
1
Hilfefunktion
Der Hilfe-Bildschirm besteht aus den im Folgenden beschriebenen Untermenüs. Über den Menü-Bildschirm
können Sie den Zielbildschirm basierend auf dem jeweiligen Zweck oder auf der Funktionsebene finden. Sie
können die Ebene des derzeit angezeigten Bildschirms im linken Bereich des Hilfe-Bildschirm einsehen.
Funktion
Beschreibung
[Funktion]
Wenn Sie auf [Funktion] drücken, wird das Hilfemenü angezeigt - aufgeschlüsselt nach den Namen der Funktionen, die am Bildschirm angezeigt
werden sollen. Auf diese Weise kann schnell und einfach ein Funktionsüberblick aufgerufen werden.
[Suche nach Bedienungsmodus]
Wenn Sie auf [Suche nach Bedienungsmodus] drücken, werden Beispiele
der auf diesem System verfügbaren Vorgänge und entsprechende Beschreibungen angezeigt - jeweils nach Funktionen aufgeschlüsselt. Wenn
Sie anschließend auf [Zu Funktion] drücken, wird der Einstellungsbildschirm für die derzeit angezeigte Funktion geöffnet.
[Funktionstabelle]
Wenn Sie auf [Funktionstabelle] drücken, wird eine Liste der Funktionen
und Einstellungselemente in einer hierarchischen Struktur angezeigt. Damit kann eine Beschreibung der zu prüfenden Funktion oder des gewünschte Einstellungselements aufgerufen werden.
[Sonstige Funktionen]
Wenn Sie auf [Sonstige Funktionen] drücken, wird das Hilfemenü für die
verfügbaren Funktionen und Einstellungen angezeigt, das eine komfortablere Verwendung des Systems ermöglicht. Wenn Sie anschließend auf
[Zu Funktion] drücken, wird der Einstellungsbildschirm für die derzeit angezeigte Funktion geöffnet.
[Name und Funktion von
Komponenten]
Wenn Sie auf [Name und Funktion von Komponenten] drücken, werden
die Hardwaretasten (Bedientasten) und die optionalen Tasten angezeigt,
um die Funktionen der einzelnen Tasten zu überprüfen.
[Service-Mitarbeiter-/
Admin. informationen]
Wenn Sie auf [Service-Mitarbeiter-/Admin. informationen] drücken, werden der Name des Administrators sowie die Durchwahlnummer und die
E-Mail-Adresse angezeigt.
[VerbrauchsmaterialAustausch/Handhabung]
Wenn Sie auf [Verbrauchsmaterial-Austausch/Handhabung] drücken,
wird anhand einer Animation die Vorgehensweise beim Austausch von
Verbrauchsteilen oder beim Entleeren des Lochabfallbehälters beschrieben. Wenn Sie auf [Anleitung starten] drücken, wird die entsprechende
Animation gestartet.
d-Color MF360/280/220
1-25
1
Hilfefunktion
1.12
Drücken Sie im Hilfebildschirm auf die im Bildschirm angezeigte Schaltfläche oder geben Sie über die
Tastatur die entsprechende Schaltflächennummer ein und wählen Sie das gewünschte Element aus.
Beispiel: [Funktion] ö [Kopie] ö [Farbe]
1-26
d-Color MF360/280/220
1.12
Hilfefunktion
d-Color MF360/280/220
1
1-27
1
Hilfefunktion
1.12
Beispiel des Hilfebildschirms
Beispiel: [Funktion] ö [Kopie] ö [Farbe]
Beispiel: [Suche nach Bedienungsmodus] ö [Kopieren] ö [Farbe für Ausdruck auswählen] ö [Kopieren wie
Originaldarstellung]
Referenz
Wenn der Hilfebildschirm einer anderen als der derzeit ausgewählten Funktion geöffnet ist, kann die
Option [Zu Funktion] nicht ausgewählt werden.
Wenn Sie sich beispielsweise im Fax/Scan-Modus befinden, kann die Option [Zu Funktion] im
Hilfebildschirm für den Kopiermodus nicht ausgewählt werden.
Bei Auswahl von [Suche nach Bedienungsmodus] -> [Kopieren] -> [Spez. Dok. scannen] werden eine
Anleitung und eine Animation eingeblendet, mit denen die Vorgehensweise beim Einlegen von
Originalen verdeutlicht wird. Die Option [Anleitung starten] wird in der Animation für das Einlegen von
Originalen jedoch nicht angezeigt.
Beispiel: [Funktionstabelle] ö [Kopie]
1-28
d-Color MF360/280/220
1.12
Hilfefunktion
1
Referenz
Im Bildschirm "Funktionstabelle" werden die verfügbaren Funktionen und Einstellungselemente in einer
hierarchischen Struktur angezeigt. Wählen Sie ein Element aus, das im Hilfebildschirm angezeigt
werden soll.
Beispiel: [Verbrauchsmaterial-Austausch/Handhabung] ö [Tonerkartusche ersetzen]
Referenz
Ausführliche Informationen über die animierte Anleitung finden Sie in dieser Bedienungsanleitung auf
Seite 1-29.
Ausführliche Informationen über den Austausch von Verbrauchsmaterialien oder über die Betriebs- und
Bedienvorgänge finden Sie in dieser Bedienungsanleitung auf Seite 1-54.
Drücken Sie im Hilfebildschirm auf [OK], um innerhalb der Menüstruktur um eine Ebene nach oben zu
wechseln. Drücken Sie auf [Ende], um den Anleitungsmodus zu beenden und zu dem Bildschirm
zurückzukehren, der vor dem Betätigen der Taste [Hilfe] angezeigt wurde. Drücken Sie auf [Zum Menü],
um den Hilfe-Bildschirm anzuzeigen.
d Referenz
Ausführliche Informationen über den Hilfebildschirm finden Sie im Kapitel 4 der [Bedienungsanleitung
Kopieren].
Animierte Anleitung
Mit der animierten Hilfefunktion wird anhand einer anschaulichen Animation erklärt, wie z. B. ein Papier- oder
Heftklammerstau beseitigt wird oder wie Verbrauchsmaterialien (z. B. Tonerkartuschen) ausgetauscht
werden. Sie können einen Papierstau beheben oder Verbrauchsmaterialien austauschen und sich dabei die
entsprechende Vorgehensweise auf dem Touchpanel erläutern lassen.
Beispiel für eine Anleitung zum Beseitigen eines Papier- oder Heftklammerstaus (Papierstau in Fach 1)
1
Drücken Sie auf [Anleitung starten], um eine Beschreibung der Vorgehensweise aufzurufen.
d-Color MF360/280/220
1-29
1
Hilfefunktion
1.12
Führt Sie zum nächsten Schritt.
Führt Sie zum vorherigen Schritt.
Sie können die Erläuterung der Vorgehensweise erneut starten.
1-30
d-Color MF360/280/220
1.12
1
Hilfefunktion
Wenn ein Papierstau ordnungsgemäß beseitigt wurde, wird der Bildschirm "Die Warnung wurde
aufgehoben" angezeigt.
d Referenz
Ausführliche Informationen über die Beseitigung von Papier- oder Heftklammerstaus finden Sie in dieser
Bedienungsanleitung auf Seite 1-42.
Beispiel für eine Anleitung zum Austausch von Verbrauchsmaterialien (Austausch der Tonerkartusche)
1
Drücken Sie auf [Anleitung starten], um eine Erklärung der Vorgehensweise aufzurufen.
% Drücken Sie die Taste [Hilfe], um den Hilfe-Bildschirm anzuzeigen.
d-Color MF360/280/220
1-31
1
Hilfefunktion
1.12
Führt Sie zum nächsten Schritt.
Führt Sie zum vorherigen Schritt.
1-32
d-Color MF360/280/220
1.12
1
Hilfefunktion
Sie können die Erläuterung der Vorgehensweise erneut starten.
Referenz
Wenn im Hilfe-Bildschirm [Suche nach Bedienungsmodus] ö [Verbrauchsmaterialien ersetzen.]
ausgewählt wird, können Sie auch die Vorgehensweise bei der Beseitigung eines Papier- oder
Heftklammerstaus bzw. beim Austauschen von Verbrauchsmaterialien einsehen.
Ausführliche Informationen über die Vorgehensweise beim Austauschen von Verbauchsmaterialien
finden Sie in dieser Bedienungsanleitung auf Seite 1-54.
Ausführliche Informationen über den Hilfebildschirm finden Sie in dieser Bedienungsanleitung auf
Seite 1-24.
d-Color MF360/280/220
1-33
1
1.13
Ein- und Ausschalten des Systems
1.13
Ein- und Ausschalten des Systems
Dieses System verfügt über zwei Ein- und Ausschaltvorrichtungen: den Hauptnetzschalter und den
Ein-/Ausschalter.
Ein-/Ausschalter
Hauptnetzschalter
Hauptnetzschalter
Mit diesem Schalter werden alle Funktionen des Systems ein- und ausgeschaltet. Normalerweise befindet
sich der Hauptnetzschalter in der eingeschalteten Stellung.
Ein-/Ausschalter
Wird gedrückt, um das System ein- oder auszuschalten. Durch Ausschalten des Systems mit diesem
Schalter wird der Energiesparmodus aktiviert.
Einschalten des Systems
Ausschalten des Systems
1-34
d-Color MF360/280/220
1.13
1
Ein- und Ausschalten des Systems
Hinweis
Warten Sie nach dem Ausschalten des Systems mindestens zehn Sekunden, bevor Sie es wieder
einschalten. Wird das System nach dem Ausschalten zu schnell wieder eingeschaltet, können
Funktionsstörungen auftreten.
Schalten Sie das System nicht aus, während ein Druckvorgang aktiv ist, da ansonsten ein Papierstau
auftreten kann.
Schalten Sie das System nicht aus, während es sich im Betrieb befindet, da ansonsten gescannte oder
übertragene Daten und Aufträge in der Warteschlange unter Umständen gelöscht werden.
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 3 der [Bedienungsanleitung Kopieren].
d-Color MF360/280/220
1-35
1
1.14
Einlegen von Papier
1.14
Einlegen von Papier
Gehen Sie wie folgt vor, um Papier in die verschiedenen Papierfächer einzulegen.
Einlegen von Papier in Fach 1/Fach 2/Fach 3/Fach 4
Befolgen Sie die im Folgenden beschriebene Vorgehensweise, um Papier in Fach 1/Fach 2/Fach 3/Fach 4
einzulegen.
1
1-36
Schieben Sie die seitlichen Führungen bis direkt an die Kante des eingelegten Papiers heran.
d-Color MF360/280/220
1.14
Einlegen von Papier
2
1
Legen Sie das Papier in das Fach ein.
% Legen Sie Papier so ein, dass die zu bedruckende Seite nach oben zeigt.
% Legen Sie niemals so viele Blätter ein, dass sich die Oberkante des Papierstapels über der
Markierung , befindet.
% Es können bis zu 500 Blatt Normalpapier eingelegt werden. Ausführliche Informationen über die
Anzahl der Kartonblätter, die eingelegt werden können, finden Sie im Kapitel 12 der [Bedienungsanleitung Kopieren].
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 8 der [Bedienungsanleitung Kopieren].
d-Color MF360/280/220
1-37
1
Einlegen von Papier
1.14
Einlegen von Papier in das LCT
Gehen Sie wie folgt vor, um Papier in das LCT einzulegen.
%
Legen Sie das Papier in das Fach ein.
% Drücken Sie die Entriegelungstaste, um das LCT herauszuziehen.
% Legen Sie das Papier so ein, dass die zu bedruckende Seite nach oben zeigt.
1-38
d-Color MF360/280/220
1.14
Einlegen von Papier
1
% Legen Sie niemals so viele Blätter ein, dass sich die Oberkante des Papierstapels über der
Markierung , befindet.
% Es können bis zu 2.500 Blatt Normalpapier eingelegt werden. Ausführliche Informationen über die
Anzahl der Kartonblätter, die eingelegt werden können, finden Sie im Kapitel 6, "Kopierpapier/
Originale", in der [Bedienungsanleitung Kopieren].
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 8 der [Bedienungsanleitung Kopieren].
d-Color MF360/280/220
1-39
1
Einlegen von Papier
1.14
Einlegen von Papier in die Stapelanlage/den Spezialeinzug
Papier kann manuell über die Stapelanlage zugeführt werden, wenn Sie auf Papier in einem Format drucken
möchten, das nicht in einem Papierfach eingelegt ist, oder wenn Sie Etikettenbögen, OHP-Folien oder
anderes Spezialpapier verwenden möchten.
Gehen Sie wie folgt vor, um Papier in die Stapelanlage einzulegen.
1
Öffnen Sie die Stapelblattanlage.
% Klappen Sie die Fachverlängerung heraus, wenn Sie großformatiges Papier einlegen.
% Verwenden Sie das Montage-Kit MK-713 zum Einlegen von Bannerpapier.
2
Legen Sie das Papier in das Fach ein.
% Legen Sie das Papier so ein, dass die zu bedruckende Seite nach unten zeigt.
% Legen Sie niemals so viele Blätter ein, dass sich die Oberkante des Papierstapels über der
Markierung , befindet.
% Es können bis zu 150 Blatt Normalpapier eingelegt werden.
% Schieben Sie die seitlichen Führungen bis direkt an die Kante des eingelegten Papiers heran.
1-40
d-Color MF360/280/220
1.14
Einlegen von Papier
3
1
Wählen Sie im Touchpanel den Papiertyp aus.
% Drücken Sie [ ] und [ ], bis der gewünschte Papiertyp angezeigt wird.
% Wenn Etikettenblätter eingelegt werden, wählen Sie "Karton 1".
% Wenn Papier mit einem nicht standardisierten Format eingelegt ist, nehmen Sie die entsprechende
Papierformateinstellung vor.
% Ausführliche Informationen über die Einrichtung der Einstellungen für das Papierformat und den
Papiertyp finden Sie im Kapitel 5 der [Bedienungsanleitung Kopieren].
% Auf Overhead-Folien kann nur schwarz gedruckt werden.
Referenz
In die Stapelanlage können folgende Papiertypen mit der angegebenen maximalen Blattanzahl
eingelegt werden.
Normalpapier (15-15/16 lb bis 23-15/16 lb (60 g/m2 bis 90 g/m2)): Max. 150 Blatt
Karton 1 (24-3/16 lb bis 39-7/8 lb (91 g/m2 bis 150 g/m2)): Max. 20 Blatt
Karton 2 (40-3/16 lb bis 55-5/8 lb (151 g/m2 bis 209 g/m2)): Max. 20 Blatt
Karton 3 (55-7/8 lb bis 68-1/8 lb (210 g/m2 bis 256 g/m2)): Max. 20 Blatt
karton 4 (68-3/8 lb bis 72-1/16 lb (257 g/m2 bis 271 g/m2)): Max. 20 Blatt
OHP-Folien: Max. 20 Blatt
Umschläge: Max. 10
Etikettenbögen: Max. 20 Stück
Bannerpapier (127 g/m2 bis 210 g/m2 (33-13/16 lb bis 55-7/8 lb))*1: Max. 10 Blatt
Mit den entsprechenden Einstellungen dieses Systems können Sie benutzerdefiniertes Papier
verwenden. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Servicetechniker.
*1 Das Bannerpapier kann bei Verwendung von Druckfunktion angegeben werden.
Breite: 8-1/4 Zoll bis 11-11/16 Zoll (210 mm bis 297 mm);
Länge: 18 Zoll bis 47-1/4 Zoll (457,3 mm bis 1.200 mm)
In der Stapelanlage kann Papier mit den folgenden Formaten verwendet werden.
Papier mit Standardformat: 12-1/4 e 18 w, 12 e 18 w bis 5-1/2 e 8-1/2 w/v, A3 w bis B6 w, A6 w,
8 e 13 w*1, 16K w/v, 8K w
Papier mit nicht standardisiertem Format: Breite: 3-9/16 Zoll bis 12-1/4 Zoll (90 mm bis 311,1 mm);
Länge: 5-1/2 Zoll bis 47-1/4 Zoll (139,7 mm bis 1.200 mm)
*1 Es gibt sechs Foolscap-Formate: 8-1/2 e 13-1/2 w, 8-1/2 e 13 w, 8-1/4 e 13 w, 8-1/8 e 13-1/4 w,
220 e 330 mm w und 8 e 13 w. Jedes dieser Formate kann ausgewählt werden. Weitere Informationen
erhalten Sie von Ihrem Servicetechniker.
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 8 der [Bedienungsanleitung Kopieren].
d-Color MF360/280/220
1-41
1
1.15
Beseitigen von Papier- und Heftklammerstaus
1.15
Beseitigen von Papier- und Heftklammerstaus
Wenn ein Papier- oder Heftklammerstau auftritt, wird ein Bildschirm angezeigt (ähnlich dem folgenden), in
dem die Position des Staus angezeigt wird. Zum Beseitigen des Staus überprüfen Sie die im Bildschirm
angezeigte Position und verfahren dann gemäß Anleitung weiter.
1
2
Eine blinkende "Zahl in einem Kreis" gibt die Position des Papier- bzw. Heftklammerstaus an.
Drücken Sie auf [Anleitung starten], um das Papier gemäß Anleitung zu entfernen.
Wenn Sie den Papierstau nicht vollständig beseitigen konnten, wird die Meldung "Im Gerät verbleibendes
Papier. Papier gemäß Anweisungen entfernen." angezeigt. Entfernen Sie das Papier so wie in der Anleitung
angegeben.
Nr.
Funktion
Beschreibung
1
[Anleitung starten]
Wenn Sie diese Taste drücken, wird eine Animation gestartet.
In der Animation wird gezeigt, wie Papier- oder Heftklammerstaus beseitigt werden.
2
Positionsnummern der
Papier- oder Heftklammerstaus
Damit wird eine Liste mit den Positionsnummern der Papierbzw. Heftklammerstaus angezeigt.
Papierstau-/Heftklammerstau-Positionen
35
32
32
24 23 22
21
25
33
32
31
13
14
11
35 34
35
35
6
36
5
1
38
2
34
9
37
3 12
4
Referenz
Ausführliche Informationen über die Beseitigung von Papierstaus im Hauptsystem finden Sie in dieser
Bedienungsanleitung auf Seite 1-43 bis Seite 1-45.
Ausführliche Informationen über die Beseitigung von Papierstaus im Finisher FS-527 finden Sie in
dieser Bedienungsanleitung auf Seite 1-47.
1-42
d-Color MF360/280/220
1.15
1
Beseitigen von Papier- und Heftklammerstaus
-
Ausführliche Informationen über die Beseitigung von Papierstaus im Finisher FS-529 finden Sie in
dieser Bedienungsanleitung auf Seite 1-49.
Ausführliche Informationen über die Beseitigung von Papierstaus in der Zweifachablage JS-505 finden
Sie in dieser Bedienungsanleitung auf Seite 1-50.
Ausführliche Informationen über die Beseitigung von Heftklammerstaus im Finisher FS-527 finden Sie
in dieser Bedienungsanleitung auf Seite 1-51.
Ausführliche Informationen über die Beseitigung von Heftklammerstaus im Broschürenfinisher SD-509
finden Sie in dieser Bedienungsanleitung auf Seite 1-52.
Ausführliche Informationen über die Beseitigung von Heftklammerstaus im Finisher FS-529 finden Sie
in dieser Bedienungsanleitung auf Seite 1-53.
Beseitigen von Papierstaus (ADF)
Im Folgenden wird die Vorgehensweise bei der Beseitigung von Papierstaus im ADF beschrieben.
24 23 22
21
25
Bei dem in dieser Abbildung dargestellten Beispiel ist der optionale Automatische Duplex-Originaleinzug
DF-617 installiert.
Hinweis
Heben Sie den Originalanlagetisch und das Originalausgabefach nicht gleichzeitig an.
d-Color MF360/280/220
1-43
1
Beseitigen von Papier- und Heftklammerstaus
1.15
Beseitigen von Papierstaus (rechte Klappe)
Im Folgenden wird die Vorgehensweise bei der Beseitigung von Papierstaus hinter der rechten Klappe
beschrieben.
13
14
11
6
9
7 VORSICHT
Der Bereich um die Fixiereinheit ist extrem heiß.
Die Berührung anderer als der angegebenen Hebel und Räder kann zu Verbrennungen führen. Kühlen
Sie bei einer Brandverletzung unverzüglich die betroffene Stelle und suchen Sie einen Arzt auf.
7 VORSICHT
Vorsichtsmaßnahmen für die Handhabung des Toners.
Achten Sie darauf, dass Sie keinen Toner im Inneren des Systems verschütten oder Toner auf Ihre
Kleidung oder Hände gelangt.
Falls Ihre Hände in Berührung mit Toner kommen, bitte sofort mit Wasser und Seife waschen.
Wenn Toner in die Augen gelangt, unverzüglich mit Wasser spülen und anschließend einen Arzt
aufsuchen.
1-44
d-Color MF360/280/220
1.15
Beseitigen von Papier- und Heftklammerstaus
1
Beseitigen von Papierstaus (Papierfach)
Im Folgenden wird die Vorgehensweise bei der Beseitigung von Papierstaus in einem Papierfach
beschrieben.
5
1
2
3
4
LCT
Bei dem in dieser Abbildung dargestellten Beispiel ist die optionale Papiereinzugseinheit PC-207 installiert.
d-Color MF360/280/220
1-45
1
Beseitigen von Papier- und Heftklammerstaus
1.15
Hinweis
Drücken Sie beim Schließen der oberen rechten Klappe in den mittleren Bereich der Klappe, um sie fest zu
verschließen.
Achten Sie darauf, dass Sie die Oberfläche der Folie oder der Papiereinzugsrolle nicht mit den Händen
berühren.
1-46
d-Color MF360/280/220
1.15
1
Beseitigen von Papier- und Heftklammerstaus
Beseitigen von Papierstaus (Finisher FS-527)
Im Folgenden wird die Vorgehensweise bei der Beseitigung von Papierstaus im Finisher FS-527 beschrieben.
Die Position des Papierstaus im Finisher ist in Abhängigkeit von den festgelegten Ausgabeeinstellungen
unterschiedlich.
33
35 34
32
31
Bei dem in dieser Abbildung dargestellten Beispiel sind der Broschürenfinisher SD-509 und die Locheinheit
PK-517 am optionalen Finisher FS-527 installiert.
d-Color MF360/280/220
1-47
1
Beseitigen von Papier- und Heftklammerstaus
1.15
Die Position des Papierstaus im Finisher ist in Abhängigkeit von den festgelegten Ausgabeeinstellungen
unterschiedlich.
36
38
37
Broschürenfinisher
Bei dem in dieser Abbildung dargestellten Beispiel sind der Broschürenfinisher SD-509 und die Locheinheit
PK-517 am optionalen Finisher FS-527 installiert.
Hinweis
Fassen Sie den Broschürenfinisher beim Transport immer am Griff an. Ansonsten besteht die Gefahr, dass
Sie sich Ihre Hände oder Finger quetschen.
1-48
d-Color MF360/280/220
1.15
1
Beseitigen von Papier- und Heftklammerstaus
Beseitigen von Papierstaus (Finisher FS-529)
Im Folgenden wird die Vorgehensweise bei der Beseitigung von Papierstaus im Finisher FS-529 beschrieben.
Die Position des Papierstaus im Finisher ist in Abhängigkeit von den festgelegten Ausgabeeinstellungen
unterschiedlich.
35
32
Bei dem in dieser Abbildung dargestellten Beispiel ist der optionale Finisher FS-529 installiert.
d-Color MF360/280/220
1-49
1
Beseitigen von Papier- und Heftklammerstaus
1.15
Beseitigen von Papierstaus (Zweifachablage JS-505)
Im Folgenden wird die Vorgehensweise bei der Beseitigung von Papierstaus in der Zweifachablage JS-505
beschrieben.
32
Bei dem in dieser Abbildung dargestellten Beispiel ist die optionale Zweifachablage JS-505 installiert.
1-50
d-Color MF360/280/220
1.15
1
Beseitigen von Papier- und Heftklammerstaus
Beseitigen von Heftklammerstaus (Finisher FS-527)
Im Folgenden wird die Vorgehensweise bei der Beseitigung von Heftklammerstaus im Finisher FS-527
beschrieben.
35
Bei dem in dieser Abbildung dargestellten Beispiel sind der Broschürenfinisher SD-509 und die Locheinheit
PK-517 am optionalen Finisher FS-527 installiert.
Hinweis
Gehen Sie beim Beseitigen von Heftklammerstaus äußerst vorsichtig vor. Es besteht Verletzungsgefahr.
d-Color MF360/280/220
1-51
1
Beseitigen von Papier- und Heftklammerstaus
1.15
Beseitigen von Heftklammerstaus (Broschürenfinisher SD-509)
Im Folgenden wird die Vorgehensweise bei der Beseitigung von Heftklammerstaus im Broschürenfinisher
SD-509 beschrieben.
34
Broschürenfinisher
Bei dem in dieser Abbildung dargestellten Beispiel sind der Broschürenfinisher SD-509 und die Locheinheit
PK-517 am optionalen Finisher FS-527 installiert.
Hinweis
Fassen Sie den Broschürenfinisher beim Transport immer am Griff an. Ansonsten besteht die Gefahr, dass
Sie sich Ihre Hände oder Finger quetschen.
1-52
d-Color MF360/280/220
1.15
1
Beseitigen von Papier- und Heftklammerstaus
Beseitigen von Heftklammerstaus (Finisher FS-529)
Im Folgenden wird die Vorgehensweise bei der Beseitigung von Heftklammerstaus im Finisher FS-529
beschrieben.
35
Bei dem in dieser Abbildung dargestellten Beispiel ist der optionale Finisher FS-529 installiert.
Hinweis
Gehen Sie beim Beseitigen von Heftklammerstaus äußerst vorsichtig vor. Es besteht Verletzungsgefahr.
d-Color MF360/280/220
1-53
1
1.16
Austauschen von Verbrauchsmaterialien
1.16
Austauschen von Verbrauchsmaterialien
Wenn Verbrauchsmaterialien ausgetauscht oder andere Aktionen durchgeführt werden müssen, wenn also
z. B. die Tonerkartusche leer oder der Resttonerbehälter voll ist, wird eine entsprechende Meldung im
Touchpanel angezeigt. Darin wird der Benutzer aufgefordert, die betreffenden Verbrauchsmaterialien zu
ersetzen oder eine bestimmte Aktion durchzuführen.
Wenn eine derartige Meldung angezeigt wird, befolgen Sie die angegebene Vorgehensweise für den
Austausch von Verbrauchsmaterialien oder die Durchführung einer erforderlichen Aktion.
Lochabfallbehälter
Heftklammermagazin
Tonerkartuschen
Tonerrestbehälter
Bildeinheiten
Wenn der Toner nahezu leer ist, wird die folgende Meldung angezeigt (sofern ein Austausch durch den
Benutzer vorgenommen werden kann).
d Referenz
Ausführliche Informationen über die Vorgehensweise beim Austausch der Kartusche finden Sie in dieser
Bedienungsanleitung auf Seite 1-57.
1-54
d-Color MF360/280/220
1.16
1
Austauschen von Verbrauchsmaterialien
Wenn eine Trommeleinheit ersetzt werden muss, wird die folgende Meldung angezeigt (sofern ein Austausch
durch den Benutzer vorgenommen werden kann).
d Referenz
Ausführliche Informationen über die Vorgehensweise beim Austausch der Kartusche finden Sie in dieser
Bedienungsanleitung auf Seite 1-59.
Wenn der Resttonerbehälter voll ist, wird die folgende Meldung angezeigt (sofern ein Austausch durch den
Benutzer vorgenommen werden kann).
d Referenz
Ausführliche Informationen über die Vorgehensweise beim Austausch der Kartusche finden Sie in dieser
Bedienungsanleitung auf Seite 1-58.
Wenn im Finisher keine Heftklammern mehr vorrätig sind, wird die folgende Meldung angezeigt.
d-Color MF360/280/220
1-55
1
Austauschen von Verbrauchsmaterialien
1.16
d Referenz
Ausführliche Informationen über den Austauschvorgang beim Finisher FS-527 finden Sie in dieser
Bedienungsanleitung auf Seite 1-60.
Ausführliche Informationen über den Austauschvorgang beim Broschürenfinisher SD-509 finden Sie in dieser
Bedienungsanleitung auf Seite 1-61.
Ausführliche Informationen über den Austauschvorgang beim Finisher FS-529 finden Sie in dieser
Bedienungsanleitung auf Seite 1-62.
Wenn der Lochabfallbehälter voll ist, wird die folgende Meldung angezeigt (sofern der Behälter vom Benutzer
entleert werden kann).
d Referenz
Ausführliche Informationen über die Vorgehensweise beim Entleeren des Lochabfallbehälters finden Sie in
dieser Bedienungsanleitung auf Seite 1-63.
1-56
d-Color MF360/280/220
1.16
1
Austauschen von Verbrauchsmaterialien
Ersetzen der Tonerkartusche
Im Folgenden wird die Vorgehensweise beim Ersetzen der Tonerkartusche beschrieben.
Die Vorgehensweise beim Ersetzen der Tonerkartusche gilt für alle Tonerfarben. Im nachfolgenden Beispiel
wird der Austausch der schwarzen Tonerkartusche beschrieben.
Hinweis
Installieren Sie die Tonerkartusche an der durch die entsprechende Farbe gekennzeichneten Position. Wenn
die Kartusche mit zu großem Druck eingesetzt wird, können Störungen auftreten.
Bevor Sie die Tonerkartusche installieren, schütteln Sie sie fünf bis zehn Mal (nach oben und unten).
Bewahren Sie die aufgebrauchten Tonerkartuschen in ihren Plastikbeuteln im Karton auf, bis sie von Ihrem
Servicemitarbeiter abgeholt werden.
Wenn eine andere als die schwarze Tonerkartusche leer ist, kann weiter mit schwarzem Toner gedruckt
werden. Drücken Sie auf [Fortfahren] und wählen Sie den zu druckenden Auftrag aus.
Beim Austauschen einer Tonerkartusche sollte der der Farbe der auszutauschenden Tonerkartusche
entsprechende Koronadraht gereinigt werden. Ziehen Sie den Koronadrahtreiniger langsam so weit wie
möglich heraus und schieben Sie ihn dann wieder hinein. Wiederholen Sie diesen Vorgang etwa dreimal.
7 VORSICHT
Handhabung von Toner und Tonerkartuschen
Setzen Sie den Toner oder die Tonerkartusche nicht in Brand.
Aus dem Feuer herausschießender Toner kann Brandverletzungen verursachen.
7 VORSICHT
Vorsichtsmaßnahmen für die Handhabung des Toners
Achten Sie darauf, dass Sie keinen Toner im Inneren des Systems verschütten oder Toner auf Ihre
Kleidung oder Hände gelangt.
Falls Ihre Hände in Berührung mit Toner kommen, bitte sofort mit Wasser und Seife waschen.
Wenn Toner in die Augen gelangt, unverzüglich mit Wasser spülen und anschließend einen Arzt
aufsuchen.
d-Color MF360/280/220
1-57
1
Austauschen von Verbrauchsmaterialien
1.16
Ersetzen des Resttonerbehälters
Im Folgenden wird die Vorgehensweise beim Ersetzen des Resttonerbehälters beschrieben.
Neuer Resttonerbehälter
Hinweis
Bewahren Sie aufgebrauchte Resttonerbehälter, die ursprünglich mit einem Deckel verschlossen waren, in
den Plastikbeuteln im Karton auf, bis sie von Ihrem Servicemitarbeiter abgeholt werden.
7 VORSICHT
Handhabung des Toners und des Resttonerbehälters
Setzen Sie den Toner oder die Tonerkartusche nicht in Brand.
Aus dem Feuer herausschießender Toner kann Brandverletzungen verursachen.
7 VORSICHT
Vorsichtsmaßnahmen für die Handhabung des Toners
Achten Sie darauf, dass Sie keinen Toner im Inneren des Systems verschütten oder Toner auf Ihre
Kleidung oder Hände gelangt.
Falls Ihre Hände in Berührung mit Toner kommen, bitte sofort mit Wasser und Seife waschen.
Wenn Toner in die Augen gelangt, unverzüglich mit Wasser spülen und anschließend einen Arzt
aufsuchen.
1-58
d-Color MF360/280/220
1.16
1
Austauschen von Verbrauchsmaterialien
Austauschen einer Trommeleinheit
Im Folgenden wird die Vorgehensweise beim Austauschen einer Trommeleinheit beschrieben.
Hinweis
Bewahren Sie aufgebrauchte Trommeleinheiten in ihren schwarzen Plastikbeuteln im Karton auf, bis sie von
Ihrem Servicetechniker abgeholt werden.
Die Trommeleinheit kann leicht durch Lichteinfall beschädigt werden. Entnehmen Sie die Trommeleinheit erst
unmittelbar vor dem Einsetzen aus der schwarzen Plastikhülle.
Wenn eine andere Trommeleinheit als die für Schwarz leer ist, kann weiter unter Verwendung der schwarzen
Einheit gedruckt werden. Drücken Sie auf [Fortfahren] und wählen Sie den zu druckenden Auftrag aus.
7 VORSICHT
Vorsichtsmaßnahmen für die Handhabung des Toners
Achten Sie darauf, dass Sie keinen Toner im Inneren des Systems verschütten oder Toner auf Ihre
Kleidung oder Hände gelangt.
Falls Ihre Hände in Berührung mit Toner kommen, bitte sofort mit Wasser und Seife waschen.
Wenn Toner in die Augen gelangt, unverzüglich mit Wasser spülen und anschließend einen Arzt
aufsuchen.
d-Color MF360/280/220
1-59
1
Austauschen von Verbrauchsmaterialien
1.16
Ersetzen des Heftklammermagazins (Finisher FS-527)
Im Folgenden wird die Vorgehensweise beim Ersetzen des Heftklammermagazins am Finisher FS-527
beschrieben.
Bei dem in dieser Abbildung dargestellten Beispiel sind der Broschürenfinisher SD-509 und die Locheinheit
PK-517 am optionalen Finisher FS-527 installiert.
Hinweis
Vergewissern Sie sich, dass die Meldung angezeigt wird, bevor Sie das Heftklammermagazin ersetzen. Wird
das Heftklammermagazin ersetzt, bevor die Meldung angezeigt wird, tritt ein Fehler auf.
Entfernen Sie nicht die restlichen Heftklammern, da sonst nach dem Austausch des Heftklammermagazins
kein Heften mehr möglich ist.
1-60
d-Color MF360/280/220
1.16
1
Austauschen von Verbrauchsmaterialien
Ersetzen des Heftklammermagazins (Broschürenfinisher SD-509)
Im Folgenden wird die Vorgehensweise beim Ersetzen des Heftklammermagazins am Broschürenfinisher
SD-509 beschrieben.
Broschürenfinisher
Bei dem in dieser Abbildung dargestellten Beispiel sind der Broschürenfinisher SD-509 und die Locheinheit
PK-517 am optionalen Finisher FS-527 installiert.
Hinweis
Fassen Sie den Broschürenfinisher beim Transport immer am Griff an. Ansonsten besteht die Gefahr, dass
Sie sich Ihre Hände oder Finger quetschen.
Vergewissern Sie sich, dass die Meldung angezeigt wird, bevor Sie das Heftklammermagazin ersetzen. Wird
das Heftklammermagazin ersetzt, bevor die Meldung angezeigt wird, tritt ein Fehler auf.
Entfernen Sie nicht die restlichen Heftklammern, da sonst nach dem Austausch des Heftklammermagazins
kein Heften mehr möglich ist.
d-Color MF360/280/220
1-61
1
Austauschen von Verbrauchsmaterialien
1.16
Ersetzen des Heftklammermagazins (Finisher FS-529)
Im Folgenden wird die Vorgehensweise beim Ersetzen des Heftklammermagazins am Finisher FS-529
beschrieben.
Bei dem in dieser Abbildung dargestellten Beispiel ist der optionale Finisher FS-529 installiert.
Hinweis
Vergewissern Sie sich, dass die Meldung angezeigt wird, bevor Sie das Heftklammermagazin ersetzen. Wird
das Heftklammermagazin ersetzt, bevor die Meldung angezeigt wird, tritt ein Fehler auf.
Entfernen Sie nicht die restlichen Heftklammern, da sonst nach dem Austausch des Heftklammermagazins
kein Heften mehr möglich ist.
1-62
d-Color MF360/280/220
1.16
Austauschen von Verbrauchsmaterialien
1
Leeren des Lochabfallbehälters
Im Folgenden wird die Vorgehensweise beim Entleeren des Lochabfallbehälters am Finisher FS-527
beschrieben.
Bei dem in dieser Abbildung dargestellten Beispiel sind der Broschürenfinisher SD-509 und die Locheinheit
PK-517 am optionalen Finisher FS-527 installiert.
d-Color MF360/280/220
1-63
1
1.17
Zubehör
1.17
Zubehör
In diesem Abschnitt wird die Konfiguration des auf diesem System installierten Zubehörs beschrieben.
Mit dem verfügbaren Zubehör können die Anforderungen verschiedenster Büroumgebungen erfüllt werden.
2
3
21
4
5
6
20
18
19
1
8
17
7
9
10
11
16
15
Nr.
1-64
14
13
12
Name
Beschreibung
1
Haupteinheit
Das Original wird im Scannerbereich gescannt, und
das gescannte Bild wird im Druckbereich ausgedruckt.
2
Automatischer Duplex-Originaleinzug
DF-617
Damit werden Originale automatisch eingezogen und
seitenweise gescannt.
Diese Einheit wendet und scannt automatisch zweiseitige Originale.
3
Originalabdeckung OC-509
Deckt das eingelegte Original ab und fixiert es.
4
Authentifizierungseinheit (biometrisch)
AU-101
5
Authentifizierungseinheit (biometrisch)
AU-102
Führt Benutzerauthentifizierung durch Scannen von
Venenmustern im Finger durch.
Für die Installation der Authentifizierungseinheit ist der
Ablagetisch erforderlich.
6
Authentifizierungseinheit (IC-Kartentyp)
AU-201
Führt die Benutzerauthentifizierung durch Lesen der
Informationen auf IC-Karten durch.
Für die Installation der Authentifizierungseinheit ist der
Ablagetisch erforderlich.
7
Ablagetisch WT-507
Damit können Sie das Bedienfeld an eine andere Position verschieben. Wird auch bei installierter Authentifizierungseinheit genutzt.
• In Abhängigkeit von der Vertriebsregion ist dieses
Zubehörteil unter Umständen nicht erhältlich.
d-Color MF360/280/220
1.17
1
Zubehör
Nr.
Name
Beschreibung
8
Ablagetisch WT-506
Bietet eine Ablagefläche, auf der kurzzeitig ein Original
oder andere Materialien abgelegt werden können.
Wird auch bei installierter Authentifizierungseinheit
genutzt.
9
Tastaturhalter KH-101
Installieren Sie diesen Halter, wenn Sie eine Kompakttastatur verwenden möchten.
Ausführliche Informationen zu Kompakttastaturen erhalten Sie von Ihrem Kundendienst.
10
Mount Kit MK-713
Wird für Bannerdruck eingesetzt.
11
Bildcontroller IC-412
Bei dieser Einheit handelt es sich um einen externen
Bildcontroller, der am d-Color MF360 oder d-Color
MF280 installiert wird.
Er ermöglicht die Verwendung des Systems als netzwerkfähigen Farbdrucker.
Wenn Sie den Bildcontroller IC-412 verwenden möchten, müssen Sie in diesem System den dedizierten Unterschrank oder die Papiereinzugseinheit installieren.
12
Dedizierter Unterschrank DK-507
Damit kann dieses System auf dem Boden aufgestellt
werden.
• In Abhängigkeit von der Vertriebsregion ist dieses
Zubehörteil unter Umständen nicht erhältlich.
13
Papiereinzugseinheit PC-107
Sie können in das obere Fach dieser Einheit 500 Blatt
einlegen und das untere Fach als Vorratsbehälter
nutzen.
14
Papiereinzugseinheit PC-207
Sie können in das obere und untere Fach dieser Einheit
jeweils 500 Blatt einlegen.
15
Papiereinzugseinheit PC-408
Hier können Sie bis zu 2.500 Blatt einlegen.
16
Broschürenfinisher SD-509
Ist am Finisher FS-527 installiert und stellt Falz-/Heftfunktionen bereit.
17
Finisher FS-527
Sortiert, gruppiert und heftet das gedruckte Papier vor
der Ausgabe.
Wenn Sie den Finisher FS-527 verwenden möchten,
müssen Sie in diesem System den dedizierten Unterschrank oder die Papiereinzugseinheit installieren.
18
Locheinheit PK-517
Ist am Finisher FS-527 installiert und stellt Lochfunktionen bereit.
19
Zweifachablage JS-603
Ist am Finisher FS-527 installiert.
Wird für die Ausgabe gedruckter Blätter verwendet.
20
Finisher FS-529
Wenn diese Einheit im Ausgabefach des Hauptsystems installiert ist, können Sie die gedruckten Blätter
zuführen und sortieren, gruppieren oder heften.
21
Zweifachablage JS-505
Wenn diese Einheit im Ausgabefach des Hauptsystems installiert ist, können Sie die gedruckten Blätter
sortieren.
Es werden keine Abbildungen zur Verfügung gestellt, da diese Zubehöroptionen in das System integriert
sind.
22
Fax-Kit FK-502
Ermöglicht die Verwendung dieses Systems als Faxgerät. Alternativ dazu ist damit auch die Einbindung
zusätzlicher Telefonleitungen möglich.
23
Stempeleinheit SP-501
Ermöglicht das Stempeln gescannter Originale.
24
Ersatz-TX-Markierungsstempel 2
Ersatzstempel für die Stempeleinheit.
25
Mount Kit MK-720
Verwenden Sie dieses Kit, wenn Sie ein optionales
Fax-Kit installieren möchten.
26
Kit für die lokale Schnittstelle EK-604
Installieren Sie diesen Halter, wenn Sie eine Kompakttastatur verwenden möchten.
Ausführliche Informationen zu Kompakttastaturen erhalten Sie von Ihrem Kundendienst.
d-Color MF360/280/220
1-65
1
Zubehör
Nr.
1.17
Name
Beschreibung
27
Kit für die lokale Schnittstelle EK-605
Installieren Sie dieses Kit, wenn Sie die Funktion für die
Verbindung mit einer kompakten Tastatur oder einem
Bluetooth-kompatiblen Mobiltelefon oder PDA verwenden. Ein Empfangsgerät für Bluetooth-Übertragungen ist in diesem Kit integriert.
28
Videoschnittstellenkit VI-505
Wird für die Installation des Bildcontrollers IC-412 am
d-Color MF360 oder d-Color MF280 benötigt.
29
Security-Kit SC-507
Damit können Sie die Funktionen für die Kopiersperre
oder die Kennwortkopie nutzen.
Das Kit wird verwendet, um die Erstellung unbefugter
Kopien zu verhindern.
30
i-Option LK-101 v2
Ermöglicht die Verwendung der Webbrowser- und
Image Panel-Funktionen über das Bedienfeld.
31
i-Option LK-102
Ermöglicht die Verschlüsselung von PDF-Dokumenten
mit einer digitalen ID, die Einbindung einer digitalen Signatur und die Einrichtung von Eigenschaften bei der
Verteilung eines PDF-Dokuments anhand der Scanoder Boxfunktion.
32
i-Option LK-105
Stellt die Funktion für das Durchsuchen von PDFDokumenten bereit.
33
Upgrade-Kit UK-203
Wird für die Nutzung verschiedener Funktionen benötigt, wie z. B. Web-Browser, Image Panel, PDF-Verarbeitung, durchsuchbare PDF, My Panel oder My
Address. Bei Bedarf können Sie die Anzahl der Sprachen, die am Bedienfeld des Systems angezeigt werden können, auf bis zu neun Sprachen erweitern.
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 2 der [Bedienungsanleitung Kopieren].
1-66
d-Color MF360/280/220
2
Grundlegende Funktionen
2.1
Erstellen von Kopien
2
Grundlegende Funktionen
2.1
Erstellen von Kopien
2
Dieser Abschnitt enthält grundlegende Informationen zum Kopierbetrieb.
1
Legen Sie das Dokument ein.
% Wenn der Bildschirm für die Eingabe des Benutzernamens/Kostenstellennamens und des entsprechenden Kennworts angezeigt wird, geben Sie die benötigen Informationen ein und drücken
anschließend auf [Anmeldung] oder auf die Taste [Code]. Ausführliche Informationen finden Sie
im Kapitel 10 oder Kapitel 11 der [Bedienungsanleitung Kopieren].
d-Color MF360/280/220
2-3
2
Erstellen von Kopien
2
2.1
Nehmen Sie die Einstellungen im Bildschirm "Basis" vor.
% Farbe: Legen Sie fest, ob das Dokument in Farbe oder in Schwarzweiß kopiert werden soll. Als
werkseitige Standardeinstellung ist "Auto Farbe" ausgewählt.
% Papier: Wählen Sie die zu verwendende Papierkassette aus. Als werkseitige Standardeinstellung ist
"Auto" ausgewählt.
% Zoom: Passen Sie den Zoomfaktor für die Vergrößerung/Verkleinerung an. Als werkseitige
Standardeinstellung ist "100%" (Vollbild) ausgewählt.
% Duplex/N-auf-1: Ändern Sie die Einstellung, wenn Sie doppelseitige Dokumente kopieren oder
doppelseitige Kopien eines einseitig bedruckten Dokuments anfertigen. Darüber hinaus können
mehrere Dokumentseiten zu einer einzelnen Druckseite kombiniert werden. Als werkseitige
Standardeinstellung ist "1-seitig>1-seitig" ausgewählt.
% Ausgabeprogramm: Damit wird die Schaltfläche des Ausgabeprogramms angezeigt, der häufig
verwendete Ausgabefunktionen zugewiesen sind. Die registrierten Ausgabefunktionen können
gesammelt eingerichtet werden. Die werkseitige Standardeinstellung ist Sortieren/(Versatz)
Nein/Eckenheftung: Links oben.
% Ausgabe: Die gedruckten Seiten können nach Seiten oder nach Kopien sortiert werden. Darüber
hinaus können die Seiten geheftet oder gelocht werden.
% Separater Scan: Wählen Sie diese Einstellung, um ein Dokument in mehreren Durchläufen zu
scannen. Ein Original, das in mehreren Durchgängen gescannt wird, kann wie ein einziger Kopierjob
behandelt werden.
% Nicht drehen: Wählen Sie diese Einstellung, wenn das Bild auf der Kopie nicht gedreht und damit
an die Ausrichtung des eingelegten Papiers angepasst werden soll.
% Language Selection (Sprache auswählen): Rufen Sie den Bildschirm für die Sprachauswahl auf, um
die im Touchpanel anzuzeigende Sprache festzulegen.
% Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 5 der [Bedienungsanleitung Kopieren].
3
Geben Sie die gewünschte Kopienanzahl ein.
% Drücken Sie die Taste [C] (Löschen), um den vorhandenen Wert zu löschen, und geben Sie dann
über die Tastatur die Anzahl der Kopien ein.
2-4
d-Color MF360/280/220
2.1
Erstellen von Kopien
2
% Zur Verwendung der verschiedenen Kopierfunktionen drücken Sie auf [Anwendung] und nehmen
dann die gewünschten Einstellungen vor. Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 5
der [Bedienungsanleitung Kopieren].
4
Drücken Sie die Taste [Start].
% Zum Scannen mehrerer Originale über das Vorlagenglas wählen Sie die Option [Separater Scan].
Legen Sie nach dem Scannen der ersten Seite des Originals die zweite Seite ein und drücken Sie
erneut auf [Start]. Wiederholen Sie diesen Vorgang, bis alle Seiten eingescannt wurden.
Nachdem die letzte Seite gescannt wurde, wählen Sie [Fertig] und drücken dann die Taste [Start].
% Drücken Sie die Taste [Stopp], um den Scan- oder Druckvorgang anzuhalten.
% Drücken Sie die Taste [Unterbrechen], um den Kopierauftrag zu unterbrechen.
% Wenn das nächste Dokument gescannt werden soll, während der aktuelle Druckvorgang noch aktiv
ist (Kopierauftrag reservieren), legen Sie das nächste Dokument ein und drücken anschließend die
Taste [Start].
% Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 4 der [Bedienungsanleitung Kopieren].
d-Color MF360/280/220
2-5
2
2.2
Drucken
2.2
Drucken
Dieser Abschnitt enthält grundlegende Informationen zum Druckbetrieb.
Senden von Druckdaten
Senden von Druckdaten von einer Anwendung auf dem Computer über den Druckertreiber zu diesem
System.
Die folgenden Druckertreiber können mit diesem System verwendet werden.
Windows:
PCL-Treiber
PostScript-Treiber
XPS-Treiber
Macintosh:
OS X PostScript PPD-Treiber
OS 9 PostScript PPD-Treiber
2-6
d-Color MF360/280/220
2.2
2
Drucken
Vor dem Druck
Bevor die Druckfunktion genutzt werden kann, muss zunächst auf dem zu verwendenden Computer ein
Druckertreiber installiert werden.
Der Druckertreiber kann einfach und komfortabel mit dem Installationsprogramm, das sich auf der
mitgelieferten CD-ROM befindet, installiert werden. (unter Windows)
d Referenz
Bevor ein Druckvorgang gestartet werden kann, müssen zunächst die Netzwerkeinstellungen eingerichtet
werden. Die Netzwerkeinstellungen müssen vom Administrator festgelegt werden. Die Netzwerkeinstellungen können auch mithilfe von Web Connection festgelegt werden. Ausführliche Informationen
finden Sie im Kapitel 5, "Drucken", der [Bedienungsanleitung Netzwerk-Administrator].
Druck
1
Erstellen Sie in Ihrer Anwendung ein Dokument und wählen Sie dann den Druckbefehl.
% Wählen Sie im Druckdialogfeld den Drucker aus.
1
2
d-Color MF360/280/220
2-7
2
Drucken
2.2
% Rufen Sie bei Bedarf das Dialogfeld für die Eigenschaften des Druckertreibers auf und legen Sie dort
die gewünschten Druckeinstellungen fest, wie z. B. Heften.
1
2
3
2-8
d-Color MF360/280/220
2.2
2
Drucken
2
Die angegebenen Seiten werden in der festgelegten Exemplaranzahl gedruckt.
% Wenn die Optionen "Geschützter Druckauftrag", "In Box speichern" oder "Testdruck" in der
Dropdownliste "Ausgabe-Modus" des Druckertreibers ausgewählt wurden, wird das Dokument in
einer Box oder im Speicher dieses Systems abgelegt. Der Druckvorgang des Dokuments wird über
das Bedienfeld des Systems gestartet.
d-Color MF360/280/220
2-9
2
2.3
Fax
2.3
Fax
Dieser Abschnitt enthält grundlegende Informationen zum Faxbetrieb.
1
Ändern Sie den Modus.
% Wenn der Bildschirm für die Eingabe des Benutzernamens/Kostenstellennamens und des entsprechenden Kennworts angezeigt wird, geben Sie die benötigen Informationen ein und drücken
anschließend auf [Anmeldung] oder auf die Taste [Code]. Ausführliche Informationen finden Sie
im Kapitel 10 oder Kapitel 11 der [Bedienungsanleitung Kopieren].
2-10
d-Color MF360/280/220
2.3
2
Fax
2
Wählen Sie das Ziel aus.
% Wenn bereits Faxnummern registriert sind, kann ein registriertes Ziel ausgewählt werden. Ausführliche Informationen über die Vorgehensweise beim Registrieren von Zielen finden Sie in dieser
Bedienungsanleitung auf Seite 5-3.
% Wenn Sie die Faxnummer manuell eingeben möchten, verwenden Sie dazu die Tastatur.
% Ein Dokument kann gleichzeitig zu mehreren Zielen übertragen werden (Rundsenden). Ausführliche
Information zur Vorgehensweise beim Senden eines Dokuments zu mehreren Zielen finden Sie in
dieser Bedienungsanleitung auf Seite 5-10.
% Drücken Sie bei Bedarf auf [Scan-Einstellungen], [Originaleinstellungen] oder [Übertragungseinstellungen] und nehmen Sie die gewünschten Einstellungen vor. Ausführliche Informationen
finden Sie im Kapitel 5 der [Bedienungsanleitung Netzwerk-Scanner/Fax/Arbeiten mit NetzwerkFax].
3
Legen Sie das gewünschte Dokument ein.
d-Color MF360/280/220
2-11
2
Fax
2.3
% Ein Dokument, das nicht in den ADF eingelegt werden kann (Dokument aus Karton oder dünnem
Papier), muss auf dem Vorlagenglas aufgelegt werden.
% Legen Sie das Original mit der zu sendenden Seite nach oben in den ADF ein.
% Drücken Sie auf [Auftragseinst. prüfen], um die für die Funktionen angegebenen Ziele und Einstellungen zu überprüfen. Ausführliche Informationen finden Sie im Kapitel 3 der [Bedienungsanleitung
Netzwerk-Scanner/Fax/Arbeiten mit Netzwerk-Fax].
% Drücken Sie die Taste [Testkopie] vor der Taste [Start], um die Vorschau der aktuellen Einstellungen
am Touchpanel anzuzeigen
4
Drücken Sie die Taste [Start].
% Zum Scannen mehrerer Originale über das Vorlagenglas wählen Sie die Option [Separater Scan].
Legen Sie nach dem Scannen der ersten Seite des Originals die zweite Seite ein und drücken Sie
erneut auf [Start]. Wiederholen Sie diesen Vorgang, bis alle Seiten eingescannt wurden.
Nachdem die letzte Seite gescannt wurde, wählen Sie [Fertig] und drücken dann die Taste [Start].
d Referenz
Wenn Sie die Übertragung anhalten möchten, nachdem die Taste [Start] gedrückt wurde, drücken Sie auf
[Auftragsliste] und dann auf [Auftragsdetails]. Anschließend können Sie den gewünschten Auftrag löschen.
Ausführliche Informationen finden Sie im Kapitel 3 der [Bedienungsanleitung Netzwerk-Scanner/Fax/Arbeiten
mit Netzwerk-Fax].
2-12
d-Color MF360/280/220
2.3
2
Fax
1
3
2
d-Color MF360/280/220
2-13
2
2.4
Scannen
2.4
Scannen
Dieser Abschnitt enthält grundlegende Informationen zur Vorgehensweise beim Senden von Scandaten.
Scandaten-Übertragungen
Ein mit diesem System gescanntes Dokument kann als eine Datendatei versendet werden. Es gibt die
folgenden Übertragungsmethoden.
Scannen an E-Mail: Die Scandaten werden einer E-Mail-Nachricht als Anhang angefügt und
anschließend gesendet.
FTP-Übertragung: Die Scandaten werden zu einem FTP-Server gesendet.
SMB-Übertragung: Die Scandaten werden zu einem freigegebenen Ordner auf einem Computer im
Netzwerk übertragen.
WebDAV-Übertragung: Die Scandaten werden an den WebDAV-Server gesendet.
Web-Service-Funktion: Es besteht die Möglichkeit, einen Scanbefehl von einem Computer im Netzwerk
auszugeben oder den Scanvorgang am System vorzunehmen und anschließend die Scandaten an den
Computer zu senden. Diese Option steht unter Windows Vista zur Verfügung. Wenn der optionale
Bildcontroller IC-412 installiert ist, steht diese Funktion nicht zur Verfügung.
SMB-Übertragung
Web-Service-Funktion
Scannen an E-Mail
FTP-Übertragung
WebDAV-Übertragung
Referenz
Daten, die in der Box auf diesem System gespeichert sind, können ebenfalls gesendet werden.
Bei aktivierter Benutzerauthentifizierung können Sie auch die "Scan to Home"-Funktion verwenden, bei
der die gescannten Daten auf Ihren Computer gesendet werden. Möglich ist auch die Nutzung der
"Scan to Me"-Funktion, mit der die gescannten Daten an Ihre E-Mail- Adresse geschickt werden.
2-14
d-Color MF360/280/220
2.4
2
Scannen
1
Ändern Sie den Modus.
% Wenn der Bildschirm für die Eingabe des Benutzernamens/Kostenstellennamens und des entsprechenden Kennworts angezeigt wird, geben Sie die benötigen Informationen ein und drücken
anschließend auf [Anmeldung] oder auf die Taste [Code]. Ausführliche Informationen finden Sie
im Kapitel 10 oder Kapitel 11 der [Bedienungsanleitung Kopieren].
2
Wählen Sie das Ziel aus.
% Wenn bereits Ziele registriert sind, kann ein registriertes Ziel ausgewählt werden. Ausführliche
Informationen über die Vorgehensweise beim Registrieren von Zielen finden Sie in dieser
Bedienungsanleitung auf Seite 6-3.
d-Color MF360/280/220
2-15
2
Scannen
2.4
% Drücken Sie zur manuellen Eingabe der Zieladresse auf [Manuelle Eingabe]. Wählen Sie
anschließend die Übertragungsmethode aus und geben Sie dann die Zieladresse ein.
1
2
% Ein Dokument kann gleichzeitig an mehrere Ziele übertragen werden (Rundsenden). Ausführliche
Information zur Vorgehensweise beim Senden eines Dokuments an mehrere Ziele finden Sie in
dieser Bedienungsanleitung auf Seite 6-22.
% Drücken Sie bei Bedarf auf [Scan-Einstellungen], [Originaleinstellungen] oder [Übertragungseinstellungen ] und nehmen Sie die gewünschten Einstellungen vor. Ausführliche Informationen finden
Sie im Kapitel 5 der [Bedienungsanleitung Netzwerk-Scanner/Fax/Arbeiten mit Netzwerk-Fax].
% Drücken Sie die Taste [Testkopie] vor der Taste [Start], um die Vorschau der aktuellen Einstellungen
am Touchpanel anzuzeigen
3
Legen Sie das zu scannende Original an bzw. ein.
4
Drücken Sie die Taste [Start].
% Zum Scannen mehrerer Originale über das Vorlagenglas wählen Sie die Option [Separater Scan].
Legen Sie nach dem Scannen der ersten Seite des Originals die zweite Seite ein und drücken Sie
erneut auf [Start]. Wiederholen Sie diesen Vorgang, bis alle Seiten eingescannt wurden.
Nachdem die letzte Seite gescannt wurde, wählen Sie [Fertig] und drücken dann die Taste [Start].
2-16
d-Color MF360/280/220
2.4
Scannen
2
d Referenz
Die Netzwerkeinstellungen müssen eingerichtet werden, bevor Scandaten gesendet werden können. Die
Netzwerkeinstellungen müssen vom Administrator festgelegt werden. Die Netzwerkeinstellungen können
auch mithilfe von Web Connection festgelegt werden. Um die Vorgänge zu vereinfachen, geben Sie bereits
im Voraus alle Einstellungen mit Ausnahme der Netzwerkeinstellungen in Abhängigkeit von der gewünschten
Anwendung an.
Ausführliche Informationen finden Sie im Kapitel 4 der [Bedienungsanleitung Netzwerk-Administrator].
d-Color MF360/280/220
2-17
2
2.5
Arbeiten mit Boxen (Registrieren von Boxen)
2.5
Arbeiten mit Boxen (Registrieren von Boxen)
Um die Funktionen des Boxmodus verwenden zu können, müssen zunächst Boxen erstellt werden. Im
Folgenden wird die Vorgehensweise bei der Registrierung von öffentlichen, persönlichen und Gruppenboxen
beschrieben.
Arbeiten mit Boxen
Mit diesen Funktionen können Dokumentdaten auf der integrierten Festplatte des Systems gespeichert und
zu einem späteren Zeitpunkt abgerufen werden. Neben den mit diesem System gescannten Daten können
auch Daten, die auf dem Computer erstellt oder von einem anderen Multifunktionsgerät gesendet wurden, in
der Box gespeichert werden.
Box
Folgende Boxen können registriert werden:
2-18
Boxtypen
Beschreibung
Öffentliche BenutzerBoxen
Diese gemeinsam genutzte Box kann von allen Personen verwendet werden.
Der Zugriff kann mit einem Kennwort geschützt werden.
Persönliche Boxen
Dies ist eine Box für eine bestimmte Einzelperson, auf die nur angemeldete
Benutzer zugreifen können, wenn Einstellungen für die Benutzerauthentifizierung festgelegt wurden
Gruppenboxen
Auf diese Box können nur Benutzer zugreifen, die der jeweiligen Kostenstelle
(Gruppe) angehören und die angemeldet sind, wenn Einstellungen für Kostenstellen festgelegt wurden.
Bulletin-Board-Boxen
Mit dieser Box können Dokumente über die Faxleitung ausgetauscht werden.
Das umfasst auch Empfänger außerhalb des Netzwerks. (Das Empfangssystem muss F-Codes unterstützen.) Um diese Boxfunktionen nutzen zu können,
muss das optionale Faxkit installiert sein. Ausführliche Informationen finden
Sie im Kapitel 7 der [Bedienungsanleitung Netzwerk-Scanner/Fax/Arbeiten
mit Netzwerk-Fax].
Relais-Boxen
Diese Box wird benötigt, wenn das System als Relais-Station verwendet werden soll. (Bei der Relais-Übertragungsfunktion werden F-Codes verwendet.)
Um diese Boxfunktionen nutzen zu können, muss das optionale Faxkit installiert sein. Ausführliche Informationen finden Sie im Kapitel 7 der [Bedienungsanleitung Netzwerk-Scanner/Fax/Arbeiten mit Netzwerk-Fax].
Anmerkungsboxen
Diese Box wird verwendet, um die mit der Scanfunktion gespeicherten Dokumentendaten mit einer Grafik zu versehen, die das Datum/die Uhrzeit und
eine Anmerkungsnummer enthält. Diese Box wird im Administratormodus registriert. Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 8 der [Bedienungsanleitung Arbeiten mit Boxen].
d-Color MF360/280/220
2.5
Arbeiten mit Boxen (Registrieren von Boxen)
1
2
Rufen Sie den Bildschirm für die Boxregistrierung auf.
d-Color MF360/280/220
2-19
2
Arbeiten mit Boxen (Registrieren von Boxen)
2
2.5
Drücken Sie auf [Neu].
% Zum Ändern der Einstellungen einer registrierten Box wählen Sie die Box, deren Einstellungen
geändert werden sollen, und drücken anschließend auf [Bearbeiten].
2-20
d-Color MF360/280/220
2.5
Arbeiten mit Boxen (Registrieren von Boxen)
2
% Zum Löschen einer registrierten Box wählen Sie die entsprechende Box aus und drücken
anschließend auf [Löschen].
3
Geben Sie die gewünschten Einstellungen an.
% Box-Nr.: Geben Sie die Boxnummer an. Drücken Sie auf [Box-Nr.] und geben Sie die Nummer der
Box über die Tastatur ein.
% Boxname: Geben Sie den Boxnamen an. Drücken Sie auf [Boxname] und geben Sie über die im
Touchpanel angezeigte Tastatur den Boxnamen ein.
% Kennwort: Geben Sie ein Kennwort ein, mit dem der Zugriff auf die registrierte Box geschützt wird.
Drücken Sie auf [Kennwort] und geben Sie über die im Touchpanel angezeigte Tastatur das
Kennwort ein.
% Index: Wählen Sie die Indexzeichen, die für die Organisation der registrierten Boxen verwendet
werden. Durch die Auswahl der entsprechenden Indexzeichen (z. B. "TUV" für eine Box mit dem
Namen "Tokyo office"), kann die entsprechende Box schnell und einfach gefunden werden.
Drücken Sie auf [Index] und wählen Sie anschließend aus den angezeigten Indexzeichen die
entsprechenden Zeichen aus.
d-Color MF360/280/220
2-21
2
Arbeiten mit Boxen (Registrieren von Boxen)
2.5
% Typ: Legen Sie fest, ob die entsprechende Box als öffentliche Box, persönliche Box oder Gruppenbox registriert werden soll. [Persönlich] wird neben "Typ" angezeigt, wenn Sie sich bei aktivierten
Authentifizierungseinstellungen angemeldet haben. [Gruppe] wird neben "Typ" angezeigt, wenn Sie
sich bei aktivierten Kostenstelleneinstellungen angemeldet haben.
% Zeitpunkt für automatische Dokumentlöschung: Legen Sie fest, wie lange ein Dokument in einer Box
gespeichert bleiben soll, bis es automatisch gelöscht wird.
% Vertraul. Empfang: Legen Sie fest, ob vertrauliche Faxnachrichten empfangen werden können.
Vertrauliche Faxnachrichten werden mit einem Kennwort geschützt.
% Beim Registrieren einer Box müssen Einstellungen für den Boxnamen angegeben werden. Achten
Sie darauf, dass Sie diese Einstellungen vornehmen.
Referenz
Persönliche Boxen können von Benutzern erstellt und verwendet werden, die im Rahmen der Authentifizierung registriert wurden. Durch die Erstellung von Boxen für authentifizierte Benutzer wird gewährleistet, dass die Inhalte der Boxen nicht von anderen Benutzern eingesehen oder verwendet werden
können.
Wenn beispielsweise der authentifizierte Benutzer A angemeldet ist, werden nur die für Benutzer A
registrierten Boxen in den Bildschirmen angezeigt. Die für Benutzer B registrierten Boxen werden nicht
angezeigt und können daher auch nicht verwendet werden.
Box 1
Box 2
Box 3
Box 4
-
2-22
Wir empfehlen, streng vertrauliche Dokumente in persönlichen Boxen zu speichern.
Gruppenboxen können von Kostenstellen (Gruppen) erstellt und verwendet werden, die über die
Kostenstellenfunktion registriert wurden. Wie bei persönlichen Boxen wird durch die Erstellung von
Boxen für einzelne Kostenstellen gewährleistet, dass die Inhalte der Boxen nicht von Mitgliedern
anderer Kostenstellen eingesehen oder verwendet werden können.
Daten, die innerhalb einer Gruppe ausgetauscht werden, sollten in einer Gruppenbox gespeichert
werden.
d-Color MF360/280/220
2.6
2.6
2
Arbeiten mit Boxen (Speichern von Daten in einer Box)
Arbeiten mit Boxen (Speichern von Daten in einer Box)
Im Folgenden wird die Vorgehensweise beim Speichern von Daten in Boxen beschrieben.
Das Speichern von Daten in Boxen ist im Kopiermodus, Fax/Scan-Modus, Boxmodus und Druckmodus
möglich.
Speichern von Daten in einer Box im Kopiermodus
1
Drücken Sie auf [In Box speichern].
2
Wählen Sie die Box aus, in der das Dokument gespeichert werden soll.
d-Color MF360/280/220
2-23
2
Arbeiten mit Boxen (Speichern von Daten in einer Box)
2.6
1
2
% Die Box kann auch festgelegt werden, indem Sie auf [Box-Einst. Boxnummer] drücken und
anschließend die Boxnummer eingeben.
% Drücken Sie auf [Boxsuche], um eine Suche nach einem Boxnamen durchzuführen.
3
Prüfen Sie den Namen des Dokuments.
% Der automatisch als Standard verwendete Dokumentname wird angezeigt.
% Zum Ändern des Dokumentnamens drücken Sie auf [Dokumentname] und geben anschließend über
die Tastatur im Touchpanel den gewünschten Namen ein.
4
2-24
Legen Sie das zu scannende Dokument an bzw. ein.
d-Color MF360/280/220
2.6
Arbeiten mit Boxen (Speichern von Daten in einer Box)
5
2
Drücken Sie die Taste [Start].
% Wenn Sie ein Dokument unter Verwendung einer Kopierfunktion in einer Box speichern, wählen Sie
für "Seitendruck" die Option "Ja", um das Dokument beim Speichern gleichzeitig auszudrucken.
Speichern von Daten in einer Box im Fax/Scan-Modus
1
Drücken Sie auf [Box].
d-Color MF360/280/220
2-25
2
Arbeiten mit Boxen (Speichern von Daten in einer Box)
2
2.6
Wählen Sie die Box aus, in der das Dokument gespeichert werden soll.
1
2
% Die Box kann auch festgelegt werden, indem Sie auf [Box-Einst. Boxnummer] drücken und
anschließend die Boxnummer eingeben.
% Drücken Sie auf [Boxsuche], um eine Suche nach einem Boxnamen durchzuführen.
2-26
d-Color MF360/280/220
2.6
2
Arbeiten mit Boxen (Speichern von Daten in einer Box)
3
Prüfen Sie den Namen des Dokuments.
% Der automatisch als Standard verwendete Dokumentname wird angezeigt.
% Zum Ändern des Dokumentnamens drücken Sie auf [Dokumentname] und geben anschließend über
die Tastatur im Touchpanel den gewünschten Namen ein.
4
Legen Sie das zu scannende Dokument an bzw. ein.
5
Drücken Sie die Taste [Start].
% Wenn Sie ein Dokument unter Verwendung einer Fax/Scan-Funktion in einer Box speichern und ein
anderes Ziel angeben, kann das Dokument beim Speichern gleichzeitig gesendet werden.
d Referenz
Eine im Adressbuch gespeicherte oder als Gruppenziel registrierte Box wird als "Boxziel" bezeichnet.
Daten können auch in einer Box gespeichert werden, indem ein Boxziel als Empfänger der Fax- oder
Scandaten angegeben wird. Ausführliche Informationen finden Sie im Kapitel 5 der [Bedienungsanleitung
Netzwerk-Scanner/Fax/Arbeiten mit Netzwerk-Fax].
d-Color MF360/280/220
2-27
2
Arbeiten mit Boxen (Speichern von Daten in einer Box)
2.6
Speichern von Daten in einer Box im Boxmodus
1
Wählen Sie die Box aus, in der das Dokument gespeichert werden soll.
2
Drücken Sie auf [Dokument speichern].
% Die Box kann auch festgelegt werden, indem Sie auf [Box-Einst. Boxnummer] drücken und
anschließend die Boxnummer eingeben.
% Drücken Sie auf [Boxsuche], um eine Suche nach einem Boxnamen durchzuführen.
% Nach Auswahl der Option [Dokument speichern] können Sie eine Box auswählen, in der das
Dokument gespeichert werden soll.
% Bei Bedarf können Sie auch ein Dokument, das in einem externen Speicher, einem Mobiltelefon
oder einem PDA abgelegt ist, direkt in einer Box speichern.
% Ausführliche Informationen über Funktionen, die einen externen Speicher verwenden, finden Sie in
dieser Bedienungsanleitung auf Seite 2-37.
% Ausführliche Informationen über die Verwendung von Dokumenten, die in Mobiltelefonen oder
PDAs abgelegt sind, finden Sie in dieser Bedienungsanleitung auf Seite 2-45.
2-28
d-Color MF360/280/220
2.6
Arbeiten mit Boxen (Speichern von Daten in einer Box)
3
2
Prüfen Sie den Namen des Dokuments.
% Der automatisch als Standard verwendete Dokumentname wird angezeigt.
% Zum Ändern des Dokumentnamens drücken Sie auf [Dokumentname] und geben anschließend über
die Tastatur im Touchpanel den gewünschten Namen ein.
% Zum Festlegen von Einstellungen, wie z. B. Bildqualität und Dokumentausrichtung, drücken Sie auf
[Scan-Einstellungen] oder [Originaleinstellungen]. Ausführliche Informationen dazu finden Sie im
Kapitel 6 der [Bedienungsanleitung Arbeiten mit Boxen].
4
Legen Sie das zu scannende Dokument an bzw. ein.
5
Drücken Sie die Taste [Start].
d-Color MF360/280/220
2-29
2
Arbeiten mit Boxen (Speichern von Daten in einer Box)
2.6
% Der Vorgang kann auch gestartet werden, indem Sie auf [Starten] drücken.
d Referenz
Druckdaten, die über den Druckertreiber übertragen wurden, können in Boxen gespeichert werden.
Ausführliche Informationen zum Speichern von Daten in Boxen unter Verwendung der Druckerfunktionen
finden Sie in dieser Bedienungsanleitung auf Seite 4-6.
2-30
d-Color MF360/280/220
2.7
2.7
Arbeiten mit Boxen (Verwenden gespeicherter Dokumente)
2
Arbeiten mit Boxen (Verwenden gespeicherter Dokumente)
Im Folgenden wird die Vorgehensweise beim Drucken und Senden von in Boxen gespeicherten Daten
beschrieben.
Boxmodus
In einer Box gespeicherte Daten können bei Bedarf ausgedruckt oder versendet werden. Dies ist
insbesondere in den folgenden Fällen äußerst nützlich.
Erneutes Drucken von Dokumenten, die zuvor bereits ausgedruckt wurden: Die Dokumente können
einfach und problemlos ohne Computer und ohne entsprechende Anwendungen ausgedruckt werden.
Speichern von Papierdokumenten als Datendatei: Große Mengen an Papierdokumenten können in eine
Datei umgewandelt und im kompakten Format gespeichert werden - wodurch der Platzbedarf in Büroumgebungen reduziert werden kann.
Effiziente Übertragung und einfacher Austausch von Dokumenten: Dokumente können problemlos im
Netzwerk übertragen werden, ohne dass dazu ein Computer benötigt wird.
Drucken von Dokumenten aus einem externen Speicher: Dokumente, die auf einem externen Speicher
abgelegt sind, können ohne Computer gedruckt werden, indem der externe Speicher direkt an das
System angeschlossen wird. Über die drahtlose Verbindung können Sie auch Daten aus einem
Mobiltelefon oder einem PDA ausgeben.
Box
d Referenz
Sie können die in einer Box gespeicherten Daten ablegen oder bearbeiten. Bei Bedarf können Sie
gespeicherte Daten verschieben oder eine Seite in einem Dokument löschen.
Die beschriebenen Vorgänge mit den in Boxen gespeicherten Daten können auch mit Web Connection über
einen Web-Browser auf einem Computer durchgeführt werden.
Bei Verwendung von Web Connection können Sie nach Daten in Boxen suchen oder Daten direkt von Ihrem
Schreibtisch aus drucken oder versenden.
Daten können viel einfacher aus einer Box auf den Computer importiert werden. Ausführliche Informationen
finden Sie in dieser Bedienungsanleitung auf Seite 7-16. Weitere Informationen finden Sie auch im Kapitel 9
der [Bedienungsanleitung Arbeiten mit Boxen].
d-Color MF360/280/220
2-31
2
Arbeiten mit Boxen (Verwenden gespeicherter Dokumente)
2.7
Drucken von gespeicherten Dokumenten
1
Wählen Sie die Box, in der das zu druckende Dokument abgelegt ist, und drücken Sie dann auf
[Verwendung/Datei].
1
2
% Wenn für die Box ein Kennwort festgelegt wurde, geben Sie dieses Kennwort ein und drücken dann
auf [OK].
1
2
% Ein externer Speicher kann an dieses System angeschlossen werden, um die in diesem Speicher
abgelegten Daten auszugeben. Über die drahtlose Verbindung können Sie auch Daten aus einem
Mobiltelefon oder einem PDA ausgeben.
% Ausführliche Informationen über Funktionen, die einen externen Speicher verwenden, finden Sie in
dieser Bedienungsanleitung auf Seite 2-37.
% Ausführliche Informationen über die Verwendung von Dokumenten, die in Mobiltelefonen oder
PDAs abgelegt sind, finden Sie in dieser Bedienungsanleitung auf Seite 2-45.
2-32
d-Color MF360/280/220
2.7
2
Arbeiten mit Boxen (Verwenden gespeicherter Dokumente)
2
Wählen Sie das zu druckende Dokument aus und drücken dann auf [Druck].
2
1
% Im Druckbildschirm können Ausgabeeinstellungen und andere Parameter, wie z. B. die Anzahl der
Kopien, festgelegt werden.
% Wenn mehrere Datenelemente ausgewählt werden, wird die Option [Kombinieren] aktiviert und
Sie können mehrere gespeicherte Datenelemente in einem Vorgang drucken. Es können bis zu
10 Datenelemente gleichzeitig gedruckt werden. Ausführliche Informationen dazu finden Sie im
Kapitel 7 der [Bedienungsanleitung Arbeiten mit Boxen].
% Drücken Sie auf [Vorschau], um das Vorschaubild aufzurufen.
3
Drücken Sie die Taste [Start].
% Der Vorgang kann auch gestartet werden, indem Sie auf [Starten] drücken.
d-Color MF360/280/220
2-33
2
Arbeiten mit Boxen (Verwenden gespeicherter Dokumente)
2.7
Senden von gespeicherten Dokumenten
1
Wählen Sie die Box, in der das zu sendende Dokument abgelegt ist, und drücken Sie dann auf
[Verwendung/Datei].
1
2
% Wenn für die Box ein Kennwort festgelegt wurde, geben Sie dieses Kennwort ein und drücken dann
auf [OK].
1
2
2-34
d-Color MF360/280/220
2.7
2
Arbeiten mit Boxen (Verwenden gespeicherter Dokumente)
2
Drücken Sie auf [Senden], wählen Sie das zu sendende Dokument und drücken Sie dann auf [Senden].
1
3
2
% Wenn mehrere Datenelemente ausgewählt werden, wird die Option [Bindung übertragen] aktiviert.
Damit können Sie mehrere gespeicherte Datenelemente in einem Vorgang senden. Es können bis
zu 10 Datenelemente gleichzeitig gesendet werden. Ausführliche Informationen dazu finden Sie im
Kapitel 7 der [Bedienungsanleitung Arbeiten mit Boxen].
3
Wählen Sie das Ziel aus.
% Wenn bereits Ziele registriert sind, kann ein registriertes Ziel ausgewählt werden. Ausführliche
Informationen über die Vorgehensweise beim Registrieren von Zielen finden Sie in dieser
Bedienungsanleitung auf Seite 6-3.
% Drücken Sie zur manuellen Eingabe der Zieladresse auf [Manuelle Eingabe]. Wählen Sie
anschließend die Übertragungsmethode aus und geben Sie dann die Zieladresse ein.
1
2
d-Color MF360/280/220
2-35
2
Arbeiten mit Boxen (Verwenden gespeicherter Dokumente)
2.7
% Ein Dokument kann zu mehreren Zielen gleichzeitig gesendet werden. Ausführliche Information zur
Vorgehensweise beim Senden eines Dokuments zu mehreren Zielen finden Sie in dieser
Bedienungsanleitung auf Seite 6-22.
% Drücken Sie bei Bedarf auf [Übertragungseinstellungen] und legen Sie die gewünschten Einstellungen fest. Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 7 der [Bedienungsanleitung
Arbeiten mit Boxen].
% Drücken Sie auf [Vorschau], um das Vorschaubild aufzurufen.
4
Drücken Sie die Taste [Start].
% Der Vorgang kann auch gestartet werden, indem Sie auf [Starten] drücken.
2-36
d-Color MF360/280/220
2.8
2.8
Arbeiten mit externem Speicher
2
Arbeiten mit externem Speicher
Im Folgenden wird beschrieben, wie Sie den externen Speicher verwenden.
Ein Dokument kann ohne Verwendung eines Computers von einem externen Speicher abgerufen und
ausgegeben oder in einem externen Speicher abgelegt werden. Darüber hinaus kann ein Dokument aus einer
Box in einem externen Speicher abgelegt werden. Ebenso ist es möglich, ein Dokument aus einem externen
Speicher in einer Box abzulegen.
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 2 der [Bedienungsanleitung Arbeiten mit Boxen].
Referenz
Verbinden Sie das externe Speichergerät mit dem USB-Anschluss.
d Referenz
Richten Sie die entsprechenden Einstellungen ein, bevor Sie ein Dokument aus einem externen Speicher in
einer Box oder ein gescanntes Dokument in einem externen Speichergerät ablegen. Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 8 der [Bedienungsanleitung Arbeiten mit Boxen].
Dokument aus externem Speicher drucken
1
Schließen Sie den externen Speicher an dieses System an und drücken Sie dann auf [Dokument aus
externem Speicher drucken].
d-Color MF360/280/220
2-37
2
Arbeiten mit externem Speicher
2.8
% Wenn ein externer Speicher bereits angeschlossen ist, drücken Sie im Bildschirm der Boxfunktionen
auf [Verwendung/Datei]. Ausführliche Informationen über die Funktion [Verwendung/Datei] finden
Sie im Kapitel 7 der [Bedienungsanleitung Arbeiten mit Boxen].
1
2
3
2
Wählen Sie ein Dokument aus und drücken Sie auf [Druck].
1
2
2-38
d-Color MF360/280/220
2.8
Arbeiten mit externem Speicher
3
2
Überprüfen Sie die Druckeinstellungen.
% Die Druckeinstellungen können beim Drucken eines Dokuments geändert werden. Ausführliche
Informationen über die Festlegung der Druckeinstellungen beim Drucken eines Dokuments finden
Sie im Kapitel 7 der [Bedienungsanleitung Arbeiten mit Boxen].
4
Berühren Sie [Starten].
% Sie können auch auf [Start] drücken, um einen Auftrag zu starten.
d-Color MF360/280/220
2-39
2
Arbeiten mit externem Speicher
2.8
Gescanntes Dokument in einem externen Speicher ablegen
1
Schließen Sie den externen Speicher an dieses System an und drücken Sie dann auf [Dokument in
externen Speicher übertragen].
% Wenn ein externer Speicher bereits angeschlossen ist, drücken Sie im Bildschirm der Boxfunktionen
[Dokument speichern].
1
3
2
2-40
d-Color MF360/280/220
2.8
2
Arbeiten mit externem Speicher
2
Überprüfen Sie den Dokumentnamen.
% Der Dokumentname kann beim Speichern eines Dokuments geändert werden. Ausführliche
Informationen über die Festlegung der Scan- oder Originaleinstellungen beim Speichern eines
Dokuments finden Sie im Kapitel 6 der [Bedienungsanleitung Arbeiten mit Boxen].
3
Legen Sie das Original ein und drücken Sie auf [Start].
% Sie können auch auf [Start] drücken, um einen Auftrag zu starten.
d-Color MF360/280/220
2-41
2
Arbeiten mit externem Speicher
2.8
Ablegen eines Dokuments aus einem externen Speicher in einer Box
1
Schließen Sie den externen Speicher an dieses System an und drücken Sie dann auf [Dokument a.
externem Speicher in Box speichern.].
% Wenn ein externer Speicher bereits angeschlossen ist, drücken Sie im Bildschirm der Boxfunktionen
auf [Verwendung/Datei]. Ausführliche Informationen über die Funktion [Verwendung/Datei] finden
Sie im Kapitel 7 der [Bedienungsanleitung Arbeiten mit Boxen].
1
2
3
2-42
d-Color MF360/280/220
2.8
2
Arbeiten mit externem Speicher
2
Wählen Sie ein Dokument aus und drücken Sie auf [In Box speichern].
1
2
3
3
Wählen Sie eine Box aus.
% Der Dokumentname kann beim Speichern eines Dokuments geändert werden.
4
Berühren Sie [Starten].
% Sie können auch auf [Start] drücken, um einen Auftrag zu starten.
d-Color MF360/280/220
2-43
2
Arbeiten mit externem Speicher
2.8
d Referenz
Bei Bedarf kann ein Dokument aus einer Box in einem externen Speicher abgelegt werden.
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 7 der [Bedienungsanleitung Arbeiten mit Boxen].
2-44
d-Color MF360/280/220
2.9
2.9
2
Verwenden eines Dokuments aus einem Bluetooth-kompatiblem Mobiltelefon oder PDA
Verwenden eines Dokuments aus einem Bluetooth-kompatiblem
Mobiltelefon oder PDA
Im Folgenden wird beschrieben, wie ein Dokument aus einem Mobiltelefon oder einem PDA auf diesem
System verwendet werden kann.
Ein in einem Mobiltelefon oder PDA abgelegtes Dokument kann ausgedruckt oder in einer Box gespeichert
werden.
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 2 der [Bedienungsanleitung Arbeiten mit Boxen], im
Kapitel 12 der [Bedienungsanleitung Drucken] oder im Kapitel 5 der [Bedienungsanleitung NetzwerkAdministrator].
Referenz
Zur Verwendung eines Dokuments aus einem Mobiltelefon oder einem PDA auf diesem System wird
die optionale lokale Schnittstelleneinheit EK-605 benötigt. Die Netzwerkeinstellungen müssen im
Voraus eingerichtet werden. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Servicetechniker.
Diese Funktion steht in Abhängigkeit vom verwendeten Mobiltelefon/PDA oder von den unterstützten
Dateiformaten unter Umständen nicht auf diesem System zur Verfügung.
Ablegen eines Dokuments aus einem mobilen Endgerät in einer Box
1
Wählen Sie [Mobiltelefon/PDA] und drücken Sie dann auf [Verwendung/Datei].
1
2
d-Color MF360/280/220
2-45
2
Verwenden eines Dokuments aus einem Bluetooth-kompatiblem Mobiltelefon oder PDA
2
Drücken Sie auf [In Box speichern].
3
Wählen Sie eine Box aus.
2.9
1
2
2-46
d-Color MF360/280/220
2.9
Verwenden eines Dokuments aus einem Bluetooth-kompatiblem Mobiltelefon oder PDA
4
2
Überprüfen Sie den PIN-Code und bedienen Sie das Mobiltelefon oder den PDA.
d Referenz
Zum Empfangen einer Datei aus einem Mobiltelefon oder PDA wählen Sie dieses System aus, suchen die
gewünschte Datei und geben den PIN-Code im Mobiltelefon oder PDA ein, nachdem der PIN-Code auf dem
Bedienfeld angezeigt wurde.
Die Bedienung des Mobiltelefons oder PDAs ist von Modell zu Modell verschieden.
Ausführliche Informationen über die Bedienung des Mobiltelefons oder PDAs finden Sie in der Bedienungsanleitung des jeweiligen Geräts.
d-Color MF360/280/220
2-47
2
Verwenden eines Dokuments aus einem Bluetooth-kompatiblem Mobiltelefon oder PDA
2.9
Drucken eines Dokuments aus einem mobilen Endgerät
1
Wählen Sie [Mobiltelefon/PDA] und drücken Sie dann auf [Verwendung/Datei].
1
2
2
2-48
Drücken Sie auf [Liste drucken].
d-Color MF360/280/220
2.9
2
Verwenden eines Dokuments aus einem Bluetooth-kompatiblem Mobiltelefon oder PDA
3
Überprüfen Sie den PIN-Code und verwenden Sie das Mobiltelefon oder den PDA.
% Die Druckeinstellungen können beim Drucken eines Dokuments in den Benutzereinstellungen
geändert werden. Ausführliche Informationen über die Festlegung der Druckeinstellungen beim
Drucken eines Dokuments finden Sie im Kapitel 13 der [Bedienungsanleitung Drucken].
d Referenz
Ausführliche Informationen zum Drucken eines Dokuments aus einem mobilen Endgerät finden Sie im
Kapitel 8 der [Bedienungsanleitung Arbeiten mit Boxen] oder im Kapitel 12 der [Bedienungsanleitung
Drucken].
d Referenz
Zum Empfangen einer Datei aus einem Mobiltelefon oder PDA wählen Sie dieses System aus, suchen die
gewünschte Datei und geben den PIN-Code im Mobiltelefon oder PDA ein, nachdem der PIN-Code auf dem
Bedienfeld angezeigt wurde.
Die Bedienung des Mobiltelefons oder PDAs ist von Modell zu Modell verschieden.
Ausführliche Informationen über die Bedienung des Mobiltelefons oder PDAs finden Sie in der Bedienungsanleitung des jeweiligen Geräts.
d-Color MF360/280/220
2-49
2
2-50
Verwenden eines Dokuments aus einem Bluetooth-kompatiblem Mobiltelefon oder PDA
2.9
d-Color MF360/280/220
3
Funktionen im Kopierbetrieb
3.1
Festlegen von Grundeinstellungen für Schnellkopien
3
Funktionen im Kopierbetrieb
3.1
Festlegen von Grundeinstellungen für Schnellkopien
3
Der Bildschirm kann so angepasst werden (z. B. durch die Integration des Schnellkopierbildschirms), dass
Kopierfunktionen schneller und komfortabler genutzt werden können.
Schnellkopierbildschirm
Grundlegende Kopiereinstellungen sind hier in einem zentralen Bildschirm verfügbar. Drücken Sie im
Bildschirm auf [ ], um weitere Einstellungen anzuzeigen, wie z. B. andere Farbeinstellungen.
d-Color MF360/280/220
3-3
3
Festlegen von Grundeinstellungen für Schnellkopien
8
1
8
9
2
10
3
3.1
11
4
5
7
Nr.
6
Funktion
Beschreibung
1
Farbeinstellungen
Wählen Sie die Druckfarbe.
2
Papiereinstellungen
Wählen Sie den Typ und das Format des zu kopierenden
Papiers aus.
3
Zoomeinstellungen
Der Zoomfaktor kann so eingestellt werden, dass eine Kopie
auf Papier eines anderen Formats als das Original erstellt oder
das Original vergrößert oder verkleinert wird.
4
Einstellungen "1-seitig/
2-seitig"
Wählen Sie aus, ob das Dokument und die Kopie ein- oder
zweiseitig sind.
5
Einstellungen "Kombinieren"
Wählen Sie eine Einstellung für das Kombinieren von Dokumentseiten in Kopien.
6
Schaltfläche [Separater Scan]
Legen Sie fest, ob ein in mehreren Durchläufen gescanntes
Dokument als ein einzelner Kopierauftrag behandelt werden
soll.
7
Ausgabeeinstellungen
Hier können Sie Einstellungen für Sortieren, Gruppieren, versetzte Ausgabe, Heften oder Lochen auswählen.
8
Registerkarte Basis
Drücken Sie diese Taste, um den Bildschirm "Basis" anzuzeigen.
9
Registerkarte Originaleinstll.
Drücken Sie diese Taste, um den Bildschirm "Originaleinstellung" anzuzeigen.
10
Registerkarte Qualität/
Bilddichte
Drücken Sie diese Taste, um den Bildschirm "Qualität/Dichte"
anzuzeigen.
11
Registerkarte Anwendung
Drücken Sie diese Taste, um den Bildschirm "Anwendung" anzuzeigen.
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 6 der [Bedienungsanleitung Kopieren].
3-4
d-Color MF360/280/220
3.2
3.2
3
Senkung des Papierverbrauchs beim Kopieren
Senkung des Papierverbrauchs beim Kopieren
Doppelseitige Kopien (beide Seiten des Papiers bedruckt) und kombinierte Kopien (mehrere Seiten
zusammengefasst und auf ein einzelnes Blatt Papier gedruckt) helfen, den Papierverbrauch zu senken
und den Lagerplatzbedarf in Büroumgebungen zu reduzieren.
Zweiseitiges Kopieren
Beim Drucken einer großen Anzahl einseitiger Dokumente wird durch das Bedrucken beider Seiten der
Papierbedarf um die Hälfte gekürzt.
1
2
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 5 der [Bedienungsanleitung Kopieren].
d-Color MF360/280/220
3-5
3
Senkung des Papierverbrauchs beim Kopieren
3.2
Kombinierte Kopien
Wählen Sie in Abhängigkeit davon, wie viele Seiten auf ein einzelnes Blatt gedruckt werden sollen, die Option
"2-auf-1", "4-auf-1" oder "8-auf-1". Wenn Sie diese Einstellung parallel zum doppelseitigen Druck verwenden, können Sie den Papierverbrauch noch weiter senken.
1
2
3-6
d-Color MF360/280/220
3.2
3
Senkung des Papierverbrauchs beim Kopieren
Bei Auswahl von "4-auf-1" oder "8-auf-1" kann die Seitenanordnung angepasst werden.
1
2
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 5 der [Bedienungsanleitung Kopieren].
d-Color MF360/280/220
3-7
3
3.3
Kopieren einer großen Anzahl von Dokumentseiten in einem Vorgang
3.3
Kopieren einer großen Anzahl von Dokumentseiten in einem
Vorgang
Wenn die Anzahl der zu kopierenden Dokumentseiten zu groß für die Aufnahmekapazität des ADF ist, können
Sie das Dokument in mehrere Pakete unterteilen, die separat gescannt werden. Nachdem alle Dokumentseiten gescannt wurden, können alle Pakete gemeinsam als ein Kopierauftrag ausgegeben werden. Diese
Funktion eignet sich insbesondere für die Ausgabe mehrerer Kopien eines Dokuments, das aus einer großen
Anzahl von Seiten besteht.
Separater Scan
Wiederholen Sie diesen Vorgang, bis alle Dokumentseiten eingescannt wurden.
3-8
d-Color MF360/280/220
3.3
Kopieren einer großen Anzahl von Dokumentseiten in einem Vorgang
3
Referenz
Originale, die nicht in den ADF eingelegt werden können, müssen auf dem Vorlagenglas angelegt
werden. Dokumente können auch in separaten Durchläufen über das Vorlagenglas gescannt werden.
Drücken Sie zum Ändern der Einstellungen auf [Einstellung ändern].
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 5 der [Bedienungsanleitung Kopieren].
d-Color MF360/280/220
3-9
3
3.4
Erstellen einer Broschüre aus Kopien
3.4
Erstellen einer Broschüre aus Kopien
Kopien können in der Mitte gebunden und ähnlich wie Broschüren oder Magazine ausgegeben werden.
Das Layout des Originaldokuments bestimmt, ob die Funktion "Broschüre" oder die Funktion "Original
Broschüre" verwendet wird.
Broschüre
Für ein Dokument, das aus einzelnen Seiten besteht, wählen Sie die Funktion "Broschüre". Die Seitenreihenfolge des gescannten Dokuments wird automatisch angepasst und es werden doppelseitige Kopien
gedruckt.
3-10
d-Color MF360/280/220
3.4
3
Erstellen einer Broschüre aus Kopien
1
2
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 5 der [Bedienungsanleitung Kopieren].
Original Broschüre
Für eine Broschüre, bei der die Heftklammern aus der Bindung im mittleren Bereich entfernt wurden, wählen
Sie die Funktion "Original Broschüre". Das Dokument wird gedruckt und in der Mitte geheftet, um so eine
Broschüre nach dem Vorbild der Originalbroschüre zu erstellen.
d-Color MF360/280/220
3-11
3
Erstellen einer Broschüre aus Kopien
3.4
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 5 [Bedienungsanleitung Kopieren].
3-12
d-Color MF360/280/220
3.5
3.5
Löschen von Dokumentschatten auf den Kopien
3
Löschen von Dokumentschatten auf den Kopien
Rahmen löschen
Sie können Kopien erstellen, bei denen im Original vorhandene unerwünschte Randflächen, wie beispielsweise Faxübertragungsinformationen oder Lochungen, nicht kopiert werden.
d-Color MF360/280/220
3-13
3
Löschen von Dokumentschatten auf den Kopien
3.5
1
2
Referenz
Mit dieser Funktion kann entweder ein gleichmäßiger Rand an allen vier Seiten des Dokuments oder ein
für jede Seite unterschiedlich breiter Rand gelöscht werden.
Die Löschbreite des Rands kann auf einen Wert zwischen 0,1 und 50,0 mm (1/16 Zoll und 2 Zoll) gesetzt
werden.
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 5 der [Bedienungsanleitung Kopieren].
3-14
d-Color MF360/280/220
3.6
3.6
Vergrößerter/verkleinerter Druck von Kopien auf Papier eines anderen Formats
3
Vergrößerter/verkleinerter Druck von Kopien auf Papier eines
anderen Formats
Auto-Zoom
Kopien können mit einem Zoomfaktor erstellt werden, der automatisch anhand des Formats des eingelegten
Dokuments und des angegebenen Papierformats festgelegt wird.
d-Color MF360/280/220
3-15
3
Vergrößerter/verkleinerter Druck von Kopien auf Papier eines anderen Formats
3.6
Referenz
Wenn die Zoomeinstellung "Auto" aktiviert ist, kann die Papiereinstellung "Auto" nicht ausgewählt
werden. Wählen Sie das Papierfach aus, in der das gewünschte Papier eingelegt ist.
1
2
Referenz
Beim Kopieren auf Papier, das größer als das Dokument ist, legen Sie das Dokument in derselben
Ausrichtung wie das Papier ein.
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 5 der [Bedienungsanleitung Kopieren].
3-16
d-Color MF360/280/220
3.7
3.7
Kopieren von Buchdoppelseiten auf separate Blätter
3
Kopieren von Buchdoppelseiten auf separate Blätter
Buchkopie
Die beiden Seiten einer Doppelseite, z. B. in einem aufgeschlagenen Buch oder Katalog, können auf separate
Blätter kopiert werden.
d-Color MF360/280/220
3-17
3
Kopieren von Buchdoppelseiten auf separate Blätter
3.7
1
2
1
2
3-18
d-Color MF360/280/220
3.7
Kopieren von Buchdoppelseiten auf separate Blätter
3
Referenz
Die folgenden Einstellungen sind für das Scannen von Büchern verfügbar. Es können Einstellungen für
das Kopieren des vorderen und hinteren Deckblatts eines Buchs vorgenommen werden.
Einstellung
Beschreibung
Doppelseite
Beide Seiten der Doppelseite werden auf derselben Seite gedruckt.
Trennen
Separate Kopien von Doppelseiten werden in der Reihenfolge der Dokumentseiten gedruckt.
Deckblatt vorn
Das Deckblatt und die einzelnen Blätter jeder Doppelseite werden in der
Reihenfolge der Vorlagenseiten gedruckt.
Deckblatt vorn/hinten
Das Deckblatt, die einzelnen Blätter der einzelnen Doppelseiten und der
Rücken werden in der Reihenfolge der Vorlagenseiten gedruckt.
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 5 der [Bedienungsanleitung Kopieren].
d-Color MF360/280/220
3-19
3
3.8
Hinzufügen von Deckblattseiten beim Kopieren
3.8
Hinzufügen von Deckblattseiten beim Kopieren
Deckblatt
Wenn beim Kopieren für die Deckblattseiten ein anderer Papiertyp als für die Textseiten des Dokuments
verwendet wird, müssen die Deckblattseiten und die Textseiten des Dokuments nicht separat getrennt
werden. Das heißt, dass das gesamte Dokument in einem Durchlauf unter Verwendung verschiedener
Papiertypen gedruckt werden kann.
3-20
d-Color MF360/280/220
3.8
3
Hinzufügen von Deckblattseiten beim Kopieren
1
2
Wählen Sie das Papierfach mit dem für die Deckblätter zu verwendenden Papier aus.
1
2
Referenz
Verwenden Sie Papier gleichen Formats für das Deckblatt und die Textseiten des Dokuments und legen
Sie es mit der gleichen Ausrichtung in die Papierfächer ein.
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 5 der [Bedienungsanleitung Kopieren].
d-Color MF360/280/220
3-21
3
3.9
Heften und Lochen von Kopien
3.9
Heften und Lochen von Kopien
Heften/Lochen
Mehrseitige Dokumente können kopiert und geheftet werden. Es können Einstellungen vorgenommen
werden, mit denen das Dokument entweder an der Ecke oder an zwei Positionen geheftet wird. Die
Hefteinstellungen sind nur dann verfügbar, wenn der optionale Finisher installiert ist.
Zum Abheften der Kopien können diese gelocht werden. Die Locheinstellungen stehen nur zur Verfügung,
wenn die optionale Locheinheit und der Finisher FS-527 installiert sind.
Lochen [2-Loch]
Heften [Ecke]
Heften [2-fach]
3-22
d-Color MF360/280/220
3.9
3
Heften und Lochen von Kopien
1
2
Geben Sie bei der Auswahl der Locheinstellung die Position an, an der die Lochung vorgenommen werden soll.
1
2
Referenz
Wenn die Schaltfläche "Ausgabe" verwendet wird, können Sie alle registrierten Ausgabeoptionen in
einem Vorgang konfigurieren.
Die folgenden Papiersorten können mit den Heft-Einstellungen verwendet werden.
Papiergewicht:
Bei installiertem Finisher FS-527
Normalpapier (15-15/16 lb bis 23-15/16 lb (60 g/m2 bis 90 g/m2))
Karton 1/2 (24-3/16 lb bis 55-5/8 lb (91g/m2 bis 209 g/m2 ))
Bei installiertem Finisher FS-529
Normalpapier (15-15/16 lb bis 23-15/16 lb (60 g/m2 bis 90 g/m2))
Karton 1/2 (24-3/16 lb bis 55-5/8 lb (91g/m2 bis 209 g/m2 ))*
*Nur für Deckblätter.
Papierformate:
Bei installiertem Finisher FS-527
A3 w bis A5 v, 11 e 17 w bis 8-1/2 e 11w/v
Bei installiertem Finisher FS-529
A3 w bis B5 v, 11 e 17 w bis 8-1/2 e 11w/v
d-Color MF360/280/220
3-23
3
Heften und Lochen von Kopien
-
3.9
Die folgenden Papiersorten können mit den Locheinstellungen verwendet werden.
Papiergewicht:
15-15/16 lb bis 68-1/8 lb (60 g/m2 bis 256 g/m2)
Papierformate:
Einstellung "2-fach-Lochung": 11e17 w bis 8-1/2e11 v/w
Einstellung "3-fach-Lochung": 11e17 w, 8-1/2e11 v
Einstellung "4-fach-Lochung": A3 w, B4 w, A4 v, B5 v
Die Anzahl der Lochungen variiert in Abhängigkeit von dem Land, in dem das System genutzt wird. Weitere
Informationen erhalten Sie von Ihrem Servicetechniker.
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 5 der [Bedienungsanleitung Kopieren].
3-24
d-Color MF360/280/220
3.10
3.10
3
Kopieren auf Umschlägen
Kopieren auf Umschlägen
Stapelanlage
Verwenden Sie zum Kopieren auf Umschlägen die Stapelanlage.
Beim Kopieren auf Umschlägen ist die Ausrichtung des Dokuments und des Papiers extrem wichtig.
1
Legen Sie das Dokument und das Papier ein.
Original
Umschlag
Druckseite
% Legen Sie das Papier so ein, dass die zu bedruckende Seite nach unten gerichtet ist.
d-Color MF360/280/220
3-25
3
Kopieren auf Umschlägen
2
3.10
Geben Sie den Papiertyp und das Format an.
% Wenn Umschläge eingelegt werden, wählen Sie die Papiertypeinstellung "Umschlag". Wählen Sie
ein Format, das dem Format des eingelegten Umschlags entspricht.
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 5 und im Kapitel 8 der [Bedienungsanleitung Kopieren].
3-26
d-Color MF360/280/220
3.11
3.11
3
Einfacher Abruf häufig genutzter Funktionen
Einfacher Abruf häufig genutzter Funktionen
Registrieren/Abrufen von Programmen
Häufig verwendete Funktionen können als Kopierprogramm registriert werden. Das registrierte Kopierprogramm kann später einfach und problemlos abgerufen und verwendet werden.
Registrieren eines Programms
Geben Sie zunächst die Funktion an, die registriert werden soll.
1
d-Color MF360/280/220
2
3-27
3
Einfacher Abruf häufig genutzter Funktionen
3.11
1
2
Referenz
Maximal 30 Kopierprogramme können registriert werden.
Abrufen eines Programms
1
2
3-28
d-Color MF360/280/220
3.11
Einfacher Abruf häufig genutzter Funktionen
3
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 4 der [Bedienungsanleitung Kopieren].
Direktaufruftasten/Schnelleinstellungen
Häufig verwendete Funktionen können im Grundeinstellungsbildschirm auf Direktaufruftasten oder Schnelleinstellungstasten gelegt werden. Es können maximal zwei Direktaufruftasten erstellt werden. Es können
maximal vier Schnelleinstellungstasten erstellt werden.
d-Color MF360/280/220
3-29
3
3-30
Einfacher Abruf häufig genutzter Funktionen
3.11
d-Color MF360/280/220
3.11
3
Einfacher Abruf häufig genutzter Funktionen
Für Direktaufruftaste
1
2
3
Die Schnelleinstellungstaste
ist jetzt
programmiert.
Die Direktaufruftaste ist jetzt
programmiert.
Referenz
Wenn der optionale Bildcontroller IC-412 installiert ist, kann nur eine Direktaufruftaste aktiviert werden.
Wenn zwei Direktaufruftasten eingerichtet werden, wird die Option [Language Selection] (Sprache
auswählen) nicht angezeigt.
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 6 der [Bedienungsanleitung Kopieren].
d-Color MF360/280/220
3-31
3
3.12
Überprüfen von Kopien
3.12
Überprüfen von Kopien
Testdruck
Vor dem Druck einer großen Anzahl von Kopien kann eine einzelne Testkopie oder ein Druckbild als
Vorschaubild für Überprüfungszwecke ausgegeben werden. Damit können Kopierfehler beseitigt werden,
bevor eine große Anzahl von Kopien ausgegeben wird.
Wählen Sie die gewünschten Kopiereinstellungen aus.
Wählen Sie den
Prüfmodus aus.
3-32
d-Color MF360/280/220
3.12
Überprüfen von Kopien
3
So drucken und prüfen Sie eine Testkopie
Eine einzelne Kopie wird gedruckt.
Prüfen Sie den Testausdruck.
d-Color MF360/280/220
3-33
3
Überprüfen von Kopien
3.12
Referenz
Ein Dokument kann zu Prüfzwecken ausgedruckt werden, wenn Sie mehrere Kopien angeben.
Wenn Sie die aktuellen Einstellungen nach dem Prüfen der Testkopie anpassen möchten, drücken Sie
auf [Einstellung ändern] und nehmen anschließend die gewünschte Änderung vor.
Wenn das Original in den ADF eingelegt ist, wird der Druck der Testkopie gestartet, ohne dass vorher
der Bildschirm angezeigt wird, in dem der Abschluss des Scanvorgangs bestätigt wird.
3-34
d-Color MF360/280/220
3.12
Überprüfen von Kopien
3
So prüfen Sie die Ausgabe anhand eines Vorschaubilds
Referenz
Wenn Sie die aktuellen Einstellungen nach dem Prüfen des Vorschaubilds anpassen möchten, drücken
Sie auf [Seiten anzeigen] und nehmen anschließend die gewünschte Änderung vor.
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 4 der [Bedienungsanleitung Kopieren].
d-Color MF360/280/220
3-35
3
3.13
Überprüfen der Anzahl der Ausdrucke
3.13
Überprüfen der Anzahl der Ausdrucke
Verbrauchszählung
Die Gesamtanzahl der gedruckten Seiten und detaillierte Zählerwerte für bestimmte Aufträge, wie z. B. die
Anzahl der Schwarzweiß-Ausdrucke, können für verschiedene Funktionen abgerufen werden.
3-36
d-Color MF360/280/220
3.13
Überprüfen der Anzahl der Ausdrucke
3
Die folgenden Informationen können auf der Registerkarte Kopie abgerufen werden.
Gesamt: Zeigt die Gesamtzahl aller kopierten Seiten, die mit den Einstellungen "Schwarz", "Vollfarbe",
"1-farbig" und "2-farbig" ausgegeben wurden, sowie das Gesamtausgabevolumen für alle Farbeinstellungen
an.
Großformat: Zeigt die Gesamtzahl aller auf großformatiges Papier kopierten Seiten, die mit den Einstellungen
"Schwarz", "Vollfarbe", "1-farbig" und "2-farbig" ausgegeben wurden, sowie das Gesamtausgabevolumen
für alle Farbeinstellungen an.
Gesamt (Kopie + Druck): Zeigt die Gesamtzahl aller Seiten an, die mit den Einstellungen "Schwarz",
"Vollfarbe" und "2-farbig" kopiert und gedruckt wurden.
Referenz
Wenn Sie die Liste ausdrucken möchten, drücken Sie auf [Verbrauchsmaterialliste prüfen].
Wenn Sie die verbrauchte Tonermenge anzeigen möchten, drücken Sie auf [Deckung].
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 8 der [Bedienungsanleitung Kopieren].
d-Color MF360/280/220
3-37
3
3.14
Reduzierung des Energieverbrauchs
3.14
Reduzierung des Energieverbrauchs
Das System besitzt zwei Energiesparmodi, mit denen der Stromverbrauch gesenkt werden kann. Darüber
hinaus kann ein Wochentimer programmiert werden, mit dem das System an bestimmten Tagen oder zu
bestimmten Uhrzeiten abgeschaltet wird.
Die Einstellungen für diese Funktionen können im Administratormodus vorgenommen werden.
Energiesparmodus und Ruhemodus
Wenn während eines festgelegten Zeitraums keine Aktivitäten durch den Benutzer erfolgen, wechselt das
System automatisch in einen Modus mit reduziertem Stromverbrauch. Wenn innerhalb eines Zeitraums von
15 Minuten keine Aktivitäten durch den Benutzer erfolgen, wird das Touchpanel ausgeschaltet und das
System in den Energiesparmodus versetzt. Wenn 20 Minuten lang keine Aktivitäten erfolgen, wird der
Ruhezustand aktiviert, in dem größere Energieeinsparungen erreicht werden können (Werkseinstellung).
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 4 der [Bedienungsanleitung Kopieren].
Manuelle Aktivierung des Energiesparmodus
Das System kann auch vor Ablauf des festgelegten Zeitraums manuell in den Energiesparmodus versetzt
werden. Das System ist werkseitig so eingestellt, dass nach dem Drücken der Taste [Energie sparen] der
Energiesparmodus aktiviert wird.
3-38
d-Color MF360/280/220
3.14
3
Reduzierung des Energieverbrauchs
Wochentimer
Das System kann so eingestellt werden, dass es automatisch nach einem vom Administrator festgelegten
Zeitplan in den Ruhemodus wechselt, um die Nutzung des Systems einzuschränken. Sie können für jeden
Wochentag die Uhrzeit angeben, zu der das System ein- und ausgeschaltet wird. Außerdem können Sie das
konkrete Datum der Tage angeben, an denen das System betrieben wird.
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 7 der [Bedienungsanleitung Kopieren].
Kopieren bei aktivem Wochentimer
Die durch den Wochentimer aktivierte eingeschränkte Nutzung kann vorübergehend aufgehoben werden,
damit das System verwendet werden kann. Um die Einschränkungen aufheben zu können, müssen zunächst
die Betriebszeiten eingegeben werden. Ein Kennwort für die Nutzung des Systems außerhalb der Geschäftszeiten muss im Administratormodus festgelegt werden.
1
2
1
2
d-Color MF360/280/220
3-39
3
3-40
Reduzierung des Energieverbrauchs
3.14
d-Color MF360/280/220
4
Funktionen im Druckbetrieb
4.1
4
Auswählen des Papiers
4
Funktionen im Druckbetrieb
4.1
Auswählen des Papiers
Originalausrichtung
Wählen Sie "Hochformat" oder "Querformat" als Ausrichtung für den Druck auf Papier.
Hochformat
Querformat
Windows PCL/PS/XPS-Treiber: Registerkarte Basis
Macintosh OS X-Treiber: Seiteneinstellungen
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 9 und im Kapitel 10 der [Bedienungsanleitung
Drucken].
Originalformat und Papierformat
Wählen Sie das Papierformat des Dokuments und das Format des Papiers, auf das gedruckt werden soll.
Originalformat
Papierformat
Windows PCL/PS/XPS-Treiber: Registerkarte Basis
Macintosh OS X-Treiber: Seiteneinstellungen
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 9 und im Kapitel 10 der [Bedienungsanleitung
Drucken].
d-Color MF360/280/220
4-3
4
Auswählen des Papiers
4.1
Zoom
Geben Sie den Vergrößerungs- oder Verkleinerungsfaktor an.
Das Original wird automatisch auf das hier angegebene Format vergrößert oder verkleinert, wenn es von der
Einstellung für das "Originalformat" abweicht und "Zoom" auf "Auto" gesetzt ist.
Original
Verkleinern
Vergrößern
Windows PCL/PS/XPS-Treiber: Registerkarte Basis
Macintosh OS X-Treiber: Seiteneinstellungen
Referenz
Der Windows PCL-Treiber bietet ebenfalls die Funktion "Unterstützung für feine Linien", mit der
verhindert wird, dass feine Linien bei der verkleinerten Ausgabe verschwommen dargestellt werden.
(Registerkarte Andere)
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 9 und im Kapitel 10 der [Bedienungsanleitung
Drucken].
Papiermagazin (Papiertyp)
Wählen Sie das Papierfach, in der das zu bedruckende Papier eingelegt ist. Wenn in den Papierkassetten
jeweils unterschiedliche Papiertypen eingelegt sind, kann der gewünschte Papiertyp durch die Angabe einer
anderen Papierkassette ausgewählt werden.
Fach
Windows PCL/PS/XPS-Treiber: Registerkarte Basis
Macintosh OS X-Treiber: Papierfach/Ausgabefach
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 9 und im Kapitel 10 der [Bedienungsanleitung
Drucken].
4-4
d-Color MF360/280/220
4.1
4
Auswählen des Papiers
Kopien und Sortieren/Versetzte Ausgabe
Beim Drucken mehrerer Kopien wählen Sie die Funktion "Sortieren", um die einzelnen Kopien als Komplettsatz (1, 2, 3, ..., 1, 2, 3, ...) zu drucken.
Wenn darüber hinaus die Funktion "Versetz. - Ausgabe" gewählt wird, werden die einzelnen Kopien entweder
nach vorn oder nach hinten versetzt ausgegeben.
Sortieren
Versetz. - Ausgabe
Windows PCL/PS/XPS-Treiber: Registerkarte Basis
Macintosh OS X-Treiber: Ausgabe-Modus
Referenz
Die Funktion "Versetz. - Ausgabe" ist nur bei der Verwendung eines Finishers verfügbar, der die
versetzte Ausgabe von Seiten unterstützt.
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 9 und im Kapitel 10 der [Bedienungsanleitung
Drucken].
d-Color MF360/280/220
4-5
4
4.2
Verwaltung und Beschränkung des Druckbetriebs
4.2
Verwaltung und Beschränkung des Druckbetriebs
Geschützter Druckauftrag
Für das Dokument kann ein Kennwort vergeben werden.
Diese Funktion eignet sich für den Druck von vertraulichen Dokumenten, da der Abruf des Dokuments nur
nach Eingabe des Kennworts am Bedienfeld des Systems möglich ist.
Box
Kennwort
Windows PCL/PS/XPS-Treiber: Registerkarte Basis
Macintosh OS X-Treiber: Ausgabe-Modus
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 9 und im Kapitel 10 der [Bedienungsanleitung
Drucken].
In Box speichern
Das Dokument kann in der angegebenen Box gespeichert werden.
Da die gespeicherten Daten bei Bedarf ausgedruckt werden können, eignet sich diese Funktion besonders
für die Organisation von Dokumenten in öffentlichen oder privaten Boxen (in Abhängigkeit vom Inhalt des
Dokuments).
Box
Windows PCL/PS/XPS-Treiber: Registerkarte Basis
Macintosh OS X-Treiber: Ausgabe-Modus
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 9 und im Kapitel 10 der [Bedienungsanleitung
Drucken].
4-6
d-Color MF360/280/220
4.2
4
Verwaltung und Beschränkung des Druckbetriebs
Testdruck
Bevor Sie eine größere Menge von Kopien erstellen, können Sie zunächst eine einzelne Testkopie zur
Überprüfung ausgeben lassen.
Damit wird vermieden, dass eventuell vorhandene Fehler auf einer großen Anzahl von Druckseiten
erscheinen.
5 Sätze
Ein einzelner Satz wird gedruckt.
Prüfen Sie den Testdruck.
Prüfen
OK
Windows PCL/PS/XPS-Treiber: Registerkarte Basis
Macintosh OS X-Treiber: Ausgabe-Modus
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 9 und im Kapitel 10 der [Bedienungsanleitung
Drucken].
Benutzerauthentifizierung/Kostenstelle
Wenn auf dem System Einstellungen für die Authentifizierung oder für Kostenstellen eingerichtet wurden,
kann das System nach der Registrierung von Benutzer- oder Kostenstelleninformationen im Druckertreiber
überprüfen, ob ein gesendeter Druckauftrag von einem registrierten Benutzer bzw. einer registrierten
Kostenstelle stammt.
Benutzer-ID oder Kostenstellenname
Benutzerverifizierung
oder
Kostenstellenverifizierung
OK!
Windows PCL/PS/XPS-Treiber: Registerkarte Basis
Macintosh OS X-Treiber: Ausgabe-Modus
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 9 und im Kapitel 10 der [Bedienungsanleitung
Drucken].
d-Color MF360/280/220
4-7
4
Verwaltung und Beschränkung des Druckbetriebs
4.2
Code & Druck
Bei aktivierter Benutzerauthentifizierung kann ein Anwender nach der Eingabe des Benutzernamens und des
Kennworts die Druckaufträge, die in der Code- & Druck-Box dieses Systems gespeichert sind, ausdrucken.
Da der Druckvorgang erst gestartet wird, nachdem die Benutzerauthentifizierung über das Bedienfeld dieses
Systems durchgeführt wurde, ist diese Vorgehensweise insbesondere für den Druck von streng vertraulichen
Dokumenten geeignet.
Benutzerverifizierung
OK!
Box
Windows PCL/PS/XPS-Treiber: Registerkarte Basis
Macintosh OS X-Treiber: Ausgabe-Modus
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 9 und im Kapitel 10 der [Bedienungsanleitung
Drucken].
4-8
d-Color MF360/280/220
4.3
4.3
4
Senkung des Papierverbrauchs beim Drucken
Senkung des Papierverbrauchs beim Drucken
Kombination
Mit dem N-auf-1-Druck werden mehrere Dokumentseiten verkleinert und zusammen auf ein einzelnes Blatt
Papier gedruckt. Auf diese Weise kann die Anzahl der gedruckten Seiten und damit der Papierverbrauch
spürbar reduziert werden.
2-auf-1
4 auf 1
6 auf 1
9 auf 1
16 auf 1
Windows PCL/PS/XPS-Treiber: Registerkarte Layout
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 9 der [Bedienungsanleitung Drucken].
Doppelseitiger Druck/Broschürendruck
Dokumentseiten können auf beiden Seiten des Papiers bedruckt oder in Form einer Broschüre
(Buchdoppelseiten und Mittenbindung) verarbeitet werden.
Diese Funktion eignet sich für das Binden eines Dokuments, das aus mehreren Seiten besteht.
Doppelseitiger Druck
Bindung links
Oben binden
Broschürendruck
Windows PCL/PS/XPS-Treiber: Registerkarte Layout
Macintosh OS X-Treiber: Layout/Finishing
Referenz
Auch mit der Funktion "Kapitel" kann angegeben werden, welche Seite auf der Vorderseite des Papiers
gedruckt werden soll, wenn ein Dokument doppelseitig oder als Broschüre ausgegeben wird.
Die Funktion "Leere Seiten überspringen" trägt zur Senkung des Papierverbrauchs bei, da damit leere
Seiten beim Druck über den Windows PCL/XPS-Treiber nicht ausgegeben werden.
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 9 und im Kapitel 10 der [Bedienungsanleitung
Drucken].
d-Color MF360/280/220
4-9
4
4.4
Anpassen der Druckposition
4.4
Anpassen der Druckposition
Binderichtung und Binderand
Geben Sie die Bindeposition für das Binden von Dokumenten an. Beim Windows PCL/PS-/XPS-Treiber kann
auch die Größe der Seitenränder angepasst werden.
Die Binderänder
können ebenfalls
angepasst werden.
Links binden
Bindung oben
Bindung rechts
Windows PCL/PS/XPS-Treiber: Registerkarte Layout
Macintosh OS X-Treiber: Layout/Finishing
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 9 und im Kapitel 10 der [Bedienungsanleitung
Drucken].
Bildversatz
Das gesamte Bild kann verschoben und anschließend ausgedruckt werden, wenn beispielsweise der linke
oder der rechte Rand angepasst wurde.
Verschiebung nach oben
Verschiebung
nach links
Verschiebung
nach
rechts
Verschiebung nach unten
Verschiebung Verschiebung VeschiebungVerschiebung
nach oben
nach unten nach links nach rechts
Windows PCL/PS/XPS-Treiber: Registerkarte Layout
Macintosh OS X-Treiber: Layout/Finishing
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 9 und im Kapitel 10 der [Bedienungsanleitung
Drucken].
4-10
d-Color MF360/280/220
4.5
4.5
4
Nachbearbeiten von Dokumenten
Nachbearbeiten von Dokumenten
Heften und Lochen
Gedruckte Dokumente können geheftet oder gelocht werden.
Lochen
Heften
Windows PCL/PS/XPS- Treiber: Registerkarte Finishing
Macintosh OS X-Treiber: Layout/Finishing
Referenz
Die Hefteinstellungen sind nur verfügbar, wenn der optionale Finisher installiert ist.
Die Locheinstellungen stehen nur zur Verfügung, wenn die optionale Locheinheit und der optionale
Finisher FS-527 installiert sind.
Nach Auswahl des Ausgabefachs kann das Ausgabeziel festgelegt werden.
Wählen Sie die gewünschten Einstellungen für die Papieranordnung um festzulegen, ob die Priorität bei
der Anpassung der Bindungsposition auf der Qualität der Ausgabe oder auf der Produktivität liegt.
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 9 und im Kapitel 10 der [Bedienungsanleitung
Drucken].
Mittelheften und Falzung
Legen Sie fest, ob das fertige Dokument in der Mitte gefalzt oder in der Mitte gefalzt und geheftet werden soll.
Halbfalz
Mittelheften
und Falzung
Windows PCL/PS/XPS- Treiber: Registerkarte Finishing
Macintosh OS X-Treiber: Layout/Finishing
Referenz
Die Einstellungen "Mittelheften und Falzung" und "Falzen" stehen nur zur Verfügung, wenn der
optionale FS-527 und der Broschürenfinisher installiert sind.
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 9 und im Kapitel 10 der [Bedienungsanleitung
Drucken].
d-Color MF360/280/220
4-11
4
4.6
Hinzufügen eines anderen Papiertyps
4.6
Hinzufügen eines anderen Papiertyps
Deckblattmodus
Für den Druck des vorderen und des hinteren Deckblatts kann ein anderer Papiertyp verwendet werden.
Wählen Sie das Papier für die Deckblätter aus einem Papierfach aus.
Deckblatt vorn
Rückendeckel
Windows PCL/PS/XPS-Treiber: Registerkarte Deckblattmodus
Macintosh OS X-Treiber: Deckblattmodus/OHP-Trennblatt
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 9 und im Kapitel 10 der [Bedienungsanleitung
Drucken].
OHP-Trennblatt
Trennblätter können beim Ausdruck zwischen OHP-Folien eingefügt werden.
Windows PCL/PS/XPS-Treiber: Registerkarte Deckblattmodus
Macintosh OS X-Treiber: Deckblattmodus/OHP-Trennblatt
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 9 und im Kapitel 10 der [Bedienungsanleitung
Drucken].
4-12
d-Color MF360/280/220
4.6
Hinzufügen eines anderen Papiertyps
4
Einstellungen pro Seite
Für jede Seite kann separat eine Druckmethode und ein Papierfach ausgewählt werden. Diese Funktion ist
besonders nützlich, wenn beim Druck einer großen Anzahl von Seiten die Papierfächer gewechselt werden
müssen.
Seite 1: Einseitiger Druck auf Papier aus Fach 1
Seite 2: Einseitiger Druck auf Papier aus Fach 2
Drittes Blatt: Leeres Blatt aus Fach 1
Seite 3 bis 6: Doppelseitiger Druck auf Papier aus Fach 1
Windows PCL/PS/XPS-Treiber: Registerkarte Deckblattmodus
Macintosh OS X-Treiber: Einstellungen pro Seite
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 9 und im Kapitel 10 der [Bedienungsanleitung
Drucken].
d-Color MF360/280/220
4-13
4
4.7
Hinzufügen von Text und Bildern beim Drucken
4.7
Hinzufügen von Text und Bildern beim Drucken
Wasserzeichen
Das Dokument kann beim Drucken mit einem Wasserzeichen versehen werden (Textstempel).
l
tn ia
e
fn id
Co
Windows PCL/PS/XPS-TreiberTreiber: Registerkarte Stempel/Gestaltung
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 9 der [Bedienungsanleitung Drucken].
Overlay
Das Dokument kann beim Drucken mit separaten Overlay-Daten versehen werden.
New Product
New Product
Overlay-Daten
Originaldaten
Windows PCL/PS/XPS-Treiber: Registerkarte Stempel/Gestaltung
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 9 der [Bedienungsanleitung Drucken].
Kopiersicherheit
Geben Sie ein spezielles Muster oder ein Kennwort an, um unbefugtes Kopieren zu verhindern. Es gibt vier
Funktionen für die Kopiersicherheit: Kopierschutz, Mehrfachstempel, Kopiersperre und Kennwortkopie.
Beispiel: Kopierschutz
Gedruckt
-
Kopiert
Zur Verwendung der Funktionen "Kopiersperre" und "Kennwortkopie" wird das optionale Security Kit
SC-507 benötigt.
Windows PCL/PS/XPS-Treiber: Registerkarte Stempel/Gestaltung
Macintosh OS X-Treiber: Stempel erstellen
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 9 und im Kapitel 10 der [Bedienungsanleitung
Drucken].
4-14
d-Color MF360/280/220
4.7
4
Hinzufügen von Text und Bildern beim Drucken
Datum/Zeit und Seitenzahl
Auf dem Dokument kann beim Drucken das Datum/die Uhrzeit oder die Seitenzahl eingefügt werden.
Windows PCL/PS/XPS-Treiber: Registerkarte Stempel/Gestaltung
Macintosh OS X-Treiber: Stempel erstellen
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 9 und im Kapitel 10 der [Bedienungsanleitung
Drucken].
Kopfzeile/Fußzeile
Informationen, die auf diesem System als Kopf-/Fußzeile registriert sind, können beim Drucken zum
Dokument hinzugefügt werden.
Windows PCL/PS/XPS-Treiber: Registerkarte Stempel/Gestaltung
Macintosh OS X-Treiber: Stempel erstellen
Referenz
Um Kopf-/Fußzeilen verwenden zu können, müssen diese zunächst im System registriert werden.
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 9 und im Kapitel 10 der [Bedienungsanleitung
Drucken].
d-Color MF360/280/220
4-15
4
4.8
Anpassen der Bildqualität
4.8
Anpassen der Bildqualität
Farbe auswählen und Qualität anpassen
Das Dokument kann in Graustufen gedruckt und die Bildqualität (z. B. der Tonwert) angepasst werden.
Referenz
Die Konturbetonungsfunktion kann verwendet werden, um die Ränder von Zeichen, Grafiken und Bildern zu
optimieren und damit die Lesbarkeit kleiner Zeichen zu verbessern.
Die Tonersparfunktion kann verwendet werden, um die Druckdichte zu regulieren und den Tonerverbrauch
zu senken.
Das ICC-Profil kann für den Windows PS-Treiber und den Macintosh OS X-Treiber angegeben werden.
Der Windows XPS-Treiber bietet die "Muster"-Funktion, mit der die Feinheit der Grafikmuster reguliert
werden kann.
Der Windows PCL-Treiber bietet die "Muster"-Funktion, mit der die Feinheit der Grafikmuster reguliert
werden kann, sowie die "Bild-Komprimierung", mit der das Komprimierungsverhältnis für die Grafikbilder bestimmt wird.
Der Windows PS- und der Macintosh OS X-Treiber bietet die Funktion "Autom. Trapping", mit der die
Erzeugung von weißen Bereichen um ein Bild vermieden wird. Außerdem besitzen diese Treiber die
Funktion "Schwarz überdrucken", mit der die Erzeugung von weißen Bereichen um schwarze Zeichen
oder Ziffern verhindert wird.
Druck in
Graustufen
Drucken mit den
Einstellungen für
das Farbprofil
Windows PCL/PS/XPS- Treiber: Registerkarte Qualität
Macintosh OS X-Treiber: Qualität
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 9 und im Kapitel 10 der [Bedienungsanleitung
Drucken].
Farbeinstellungen
Beim Druck des Dokuments kann die Bildqualität an die jeweiligen Inhalte des Dokuments angepasst
werden.
Original
Foto
DTP
Web
CAD
Windows PCL/PS/XPS- Treiber: Registerkarte Qualität
Macintosh OS X-Treiber: Qualität
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 9 und im Kapitel 10 der [Bedienungsanleitung
Drucken].
4-16
d-Color MF360/280/220
4.8
Anpassen der Bildqualität
4
Glanz-Modus
Das Dokument kann mit einem Glanzeffekt ausgedruckt werden.
Windows PCL/PS/XPS- Treiber: Registerkarte Qualität
Macintosh OS X-Treiber: Qualität
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 9 und im Kapitel 10 der [Bedienungsanleitung
Drucken].
d-Color MF360/280/220
4-17
4
4.9
Verwenden von Druckerschriftarten
4.9
Verwenden von Druckerschriftarten
Schriftarteinstellungen
Beim Drucken des Dokuments können TrueType-Schriftarten durch Druckerschriftarten ersetzt werden.
Druckerschriftart (Schrift 2)
TrueType-Schriftart (Schrift 1)
Windows PCL/PS-Treiber: Registerkarte Qualität
Referenz
Wenn Druckerschriftarten verwendet werden, verkürzt sich die für den Druck benötigte Zeit. Es können
jedoch Unterschiede zwischen der Bildschirmanzeige und dem Ausdruck auftreten.
Die "Schriftarteinstellungen" können mit dem Windows PCL- oder PS-Treiber eingerichtet werden.
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 9 der [Bedienungsanleitung Drucken].
4-18
d-Color MF360/280/220
4.10
4.10
4
Einrichten von benutzerfreundlichen Druckertreiberfunktionen
Einrichten von benutzerfreundlichen Druckertreiberfunktionen
My Tab
Mit "My Tab" können Sie häufig verwendete Druckertreibereinstellungen in einem Register zusammenführen
und die im Register anzuzeigenden Inhalte individuell anpassen. Mit "My Tab" können Sie die Einstellungen
von häufig verwendeten Funktionen in einem zentralen Bildschirm ändern.
Windows PCL/PS/XPS-Treiber: My Tab
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 9 der [Bedienungsanleitung Drucken].
d-Color MF360/280/220
4-19
4
4-20
Einrichten von benutzerfreundlichen Druckertreiberfunktionen
4.10
d-Color MF360/280/220
5
Funktionen im Faxbetrieb
5.1
Registrieren häufig verwendeter Faxnummern
5
Funktionen im Faxbetrieb
5.1
Registrieren häufig verwendeter Faxnummern
5
Häufig verwendete Ziele können registriert werden.
Die Ziele können im Adressbuch oder als Gruppenziel gespeichert werden.
Adressbuchziele
Mit der Registrierung häufig verwendeter Ziele im Adressbuch können die Ziele einfach und komfortabel
durch einen Klick auf eine Adressbuchschaltfläche aufgerufen werden.
Öffnen des Bildschirms für die Zielregistrierung
d-Color MF360/280/220
5-3
5
Registrieren häufig verwendeter Faxnummern
5.1
Bildschirm für die Zielregistrierung
Registrieren einer Faxnummer
5-4
d-Color MF360/280/220
5.1
5
Registrieren häufig verwendeter Faxnummern
1
2
•
•
•
•
•
Nr.: Geben Sie über die Tastatur die zu registrierende Nummer ein.
Name: Geben Sie einen Namen für die zu registrierende Faxnummer an.
Faxnummer: Geben Sie über die Tastatur die zu registrierende Faxnummer ein.
Index: Wählen Sie die Indexzeichen, die für die Organisation der Faxnummern verwendet werden sollen. Anhand der für den registrierten Namen vergebenen Indexzeichen kann die entsprechende Faxnummer später schnell wiedergefunden werden.
Symbol: Wenn das i-Option LK-101 v2 auf diesem System aktiviert ist, wählen Sie ein Symbol aus.
1
2
d-Color MF360/280/220
5-5
5
Registrieren häufig verwendeter Faxnummern
5.1
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 9 der [Bedienungsanleitung Netzwerk-Scanner/Fax/
Arbeiten mit Netzwerk-Fax].
Gruppenziele
Mehrere Ziele können gemeinsam als eine Gruppe registriert werden.
Die Ziele, die als Gruppenziel registriert werden können, müssen im Adressbuch gespeichert sein.
Zur Registrierung eines Gruppenziels müssen die einzelnen Ziele bereits im Adressbuch registriert sein.
%
Berühren Sie im Bildschirm "Scan-/Fax-Adresse registrieren" die Schaltfläche [Gruppe].
1
2
3
5-6
d-Color MF360/280/220
5.1
Registrieren häufig verwendeter Faxnummern
5
Zielbildschirm
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 9 der [Bedienungsanleitung Netzwerk-Scanner/Fax/
Arbeiten mit Netzwerk-Fax].
Registrieren eines Programmziels
Scan-Einstellungen, Übertragungseinstellungen und Ziele können unter einer einzigen Taste registriert
werden. Dieses Prinzip wird "Programmziel" genannt.
Die registrierten Programmziele können einfach und problemlos abgerufen und verwendet werden.
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 9 der [Bedienungsanleitung Netzwerk-Scanner/Fax/
Arbeiten mit Netzwerk-Fax].
d-Color MF360/280/220
5-7
5
5.2
Überprüfen der bisherigen Faxaktivitäten
5.2
Überprüfen der bisherigen Faxaktivitäten
Übertragungsliste
Ein Protokoll der Übertragungs- und Empfangsaktivitäten kann als Bericht angezeigt und ausgedruckt
werden.
Der Übertragungsbericht, der Empfangsbericht und das Journal, in dem die Übertragungs- und Empfangsberichte zusammengefasst sind, können im Bildschirm "Übertragungsliste" abgerufen werden.
1
2
3
5-8
d-Color MF360/280/220
5.2
5
Überprüfen der bisherigen Faxaktivitäten
1
2
Wählen Sie den zu druckenden Bericht aus.
Wählen Sie die Anzahl der Berichte, die gedruckt werden sollen.
d Referenz
Das Journal kann in regelmäßigen Abständen ausgedruckt werden.
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 8 der [Bedienungsanleitung Netzwerk-Scanner/Fax/
Arbeiten mit Netzwerk-Fax].
Faxaufträge, die nicht ausgeführt werden konnten, werden automatisch in der Erneute Dateiübertragung Box
gespeichert. Aufträge, die in der Erneute Dateiübertragung Box gespeichert wurden, können manuell
gesendet werden. Es müssen entsprechende Einstellungen im Administratormodus vorgenommen werden,
damit Aufträge automatisch in der Erneute Dateiübertragung Box gespeichert werden können. Ausführliche
Informationen dazu finden Sie im Kapitel 10 der [Bedienungsanleitung Netzwerk-Scanner/Fax/Arbeiten mit
Netzwerk-Fax].
d-Color MF360/280/220
5-9
5
5.3
Gleichzeitiger Versand an mehrere Empfänger
5.3
Gleichzeitiger Versand an mehrere Empfänger
Ein Dokument kann in einem Vorgang gleichzeitig an mehrere Empfänger gesendet werden. Dieser Vorgang
wird als "Rundsenden" bezeichnet.
Rundsendung
Die Empfänger für Rundsendungen können angegeben werden, indem das Ziel über die Tastatur eingegeben
oder ein registriertes Ziel ausgewählt wird.
Darüber hinaus können Empfänger auch anhand einer Kombination aus diesen beiden Methoden festgelegt
werden.
Eingeben eines Ziels über die Tastatur
5-10
d-Color MF360/280/220
5.3
5
Gleichzeitiger Versand an mehrere Empfänger
Berühren Sie [Nächstes Ziel], um einen Bildschirm für die Eingabe
des zweiten Ziels anzuzeigen.
Ein Ziel kann auch am Bedienfeld eingegeben werden.
1
2
Es ist außerdem möglich, ein Ziel durch die Eingabe der entsprechenden Registrierungsnummer auszuwählen.
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 5 der [Bedienungsanleitung Netzwerk-Scanner/Fax/
Arbeiten mit Netzwerk-Fax].
d-Color MF360/280/220
5-11
5
Gleichzeitiger Versand an mehrere Empfänger
5.3
Auswählen eines registrierten Ziels
Wählen Sie die einzelnen Ziele aus, an die die Daten gesendet werden sollen.
Die momentan ausgewählten
Ziele können überprüft werden
Referenz
Es können maximal 625 Ziele angegeben werden.
Ziele können in der folgenden Kombination angegeben werden.
Adressbuch: 500 Adressen
Manuelle Eingabe: 100 Faxadressen, 5 E-Mail-Adressen, Internetfax-Adressen oder IP-Adress-FaxAdressen, 5 SMB-Adressen, 5 FTP-Adressen, 5 Boxadressen, 5 WebDAV-Adressen
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 5 der [Bedienungsanleitung Netzwerk-Scanner/Fax/
Arbeiten mit Netzwerk-Fax].
5-12
d-Color MF360/280/220
5.4
5.4
5
Auswählen einer registrierten Absenderkennung
Auswählen einer registrierten Absenderkennung
Einstellungen für die Absenderkennung
Registrierte Absenderkennungen (Absendername und Fax-ID) können ausgewählt und geändert werden.
From : User01
d-Color MF360/280/220
From : Group03
5-13
5
Auswählen einer registrierten Absenderkennung
5.4
1
2
Referenz
Die Absenderkennung (Transmission Source Information) wird im Administratormodus festgelegt.
Wenden Sie sich an den Administrator dieses Systems, um das Administratorkennwort zu erfragen.
Die Absenderkennung wird vom Administrator registriert. Wenden Sie sich an den Administrator dieses
Systems, um die registrierten Informationen zu erfragen.
Der Administrator kann festlegen, ob eine Absenderkennung verwendet wird und ob sie außerhalb oder
innerhalb des eigentlichen Dokuments gedruckt werden soll.
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 10 der [Bedienungsanleitung Netzwerk-Scanner/Fax/
Arbeiten mit Netzwerk-Fax].
5-14
d-Color MF360/280/220
5.5
5.5
5
Scannen von zu versendenden Dokumenten
Scannen von zu versendenden Dokumenten
Scaneinstellungen
Im Bildschirm Scan-Einstellungen können verschiedene Parameter geändert werden, wie z. B. Bildqualität,
Auflösung oder Dichte des gescannten Dokuments.
1
2
3
7
8
9
4
5
6
Nr.
Einstellung
Beschreibung
1
Originaltyp
Das Dokument kann in Abhängigkeit von seinem Inhalt gescannt werden.
2
1-seitig/2-seitig
Wählen Sie "Duplex", wenn doppelseitige Dokumente gescannt werden sollen.
3
Auflösung
Je höher der Wert ist, umso deutlicher und klarer ist das Bild.
4
Dateityp
Dieser Parameter steht beim Versand zu einer Faxnummer
nicht zur Verfügung.
5
Dichte
Legen Sie fest, ob die Farben der Scandaten heller oder dunkler erscheinen sollen.
6
Farbe
Dieser Parameter steht beim Versand zu einer Faxnummer
nicht zur Verfügung.
7
Scanformat
Geben Sie das Format des zu scannenden Dokuments an. Diese Funktion erweist sich besonders dann als äußerst nützlich,
wenn Sie nur einen Teil des Dokuments per Fax versenden
wollen.
d-Color MF360/280/220
5-15
5
Scannen von zu versendenden Dokumenten
5.5
Nr.
Einstellung
Beschreibung
8
Dokumentname
Dieser Parameter steht beim Versand zu einer Faxnummer
nicht zur Verfügung.
9
Separater Scan
Wählen Sie diese Einstellung, um ein Dokument, das in mehreren Durchläufen gescannt wurde, als einen einzigen Satz zu
versenden.
Bildanpassung
1
5-16
2
Nr.
Einstellung
Beschreibung
1
Hintergr. entfernen
Passen Sie die Hintergrunddichte an, wenn das Druckbild der
Rückseite auch auf der Vorderseite der Kopie zu sehen ist oder
wenn der Original-Hintergrund farbig ist.
2
Schärfe
Passen Sie diese Einstellung an, wenn die Kanten von Buchstaben nicht scharf reproduziert werden.
d-Color MF360/280/220
5.5
5
Scannen von zu versendenden Dokumenten
Anwendung
1
2
3
4
5
6
Nr.
Einstellung
Beschreibung
1
Rahmen löschen
Die Schatten, die beim Scannen eines Dokuments erscheinen,
können gelöscht werden.
2
Buchkopie
Nehmen Sie die entsprechenden Einstellungen für das Scannen eines Buchs vor.
3
Anmerkung
Das zu sendende Dokument kann in der Anmerkungsbox gespeichert werden.
4
Stempel erstellen
Senden Sie das Dokument mit Datum/Uhrzeit, Seitenzahl oder
vordefiniertem Text.
5
Seitendruck
Ein Dokument, das per Fax versendet wird, kann gleichzeitig
kopiert werden.
6
Übertragungsstempel
Wenn ein Fax mit dem ADF gesendet wird, kann durch Hinzufügen eines Stempels zum gescannten Original geprüft werden, ob jede Seite eines Originals auch gescannt worden ist.
Zur Verwendung der Übertragungsstempelfunktion muss die
optionale Stempeleinheit installiert sein.
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 5 [Bedienungsanleitung Netzwerk-Scanner/Fax/
Arbeiten mit Netzwerk-Fax].
d-Color MF360/280/220
5-17
5
5.6
Senden von Dokumenten nach einer Anforderung von der Empfängerseite
5.6
Senden von Dokumenten nach einer Anforderung von der
Empfängerseite
Sende-Abruf
Wenn die Daten der gescannten Dokumente auf dem System des Absenders gespeichert sind und nach
Anfrage des Empfängers gesendet werden, spricht man von einem "Sende-Abruf".
Ein Dokument, das mit der Funktion "Sende-Abruf" verarbeitet wird, wird auf dem System in der Box für
Abrufübertragungen gespeichert und nach einer entsprechenden Anfrage vom Empfänger gesendet.
Sender
Empfänger
Anforderung
von Daten
Abruf
Übertragung
Box
5-18
d-Color MF360/280/220
5.6
5
Senden von Dokumenten nach einer Anforderung von der Empfängerseite
1
2
Referenz
Bei einer Abrufübertragung trägt der Empfänger die anfallenden Telefonkosten.
Wenn Sie ein System anweisen möchten, die bei einer Abrufübertragung gespeicherten Daten zu
senden, drücken Sie im Bildschirm "Einstellung zur Kommunikationsmethode" auf [Abrufempfang]
und geben den Absender an, um die Daten zu erhalten.
Bulletin-Abrufübertragungen können verwendet werden, wenn das Faxsystem des Empfängers
F-Code-Funktionen unterstützt.
d-Color MF360/280/220
5-19
5
Reduzierung der Übertragungskosten
5.7
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 5 der [Bedienungsanleitung Netzwerk-Scanner/Fax/
Arbeiten mit Netzwerk-Fax].
5.7
Reduzierung der Übertragungskosten
Fernübertragung zu mehreren Empfängern (Relais-Verteilung)
Wenn ein Dokument an mehrere Empfänger gesendet werden soll, kann es zunächst zu einem Zwischenempfänger (Relais-Station) übertragen und von dort aus zu den verbleibenden Empfängern weitergeleitet
werden.
Relaisstation
Der Absender trägt nur die Kosten für die
Übertragung zur Relais-Station.
Referenz
Zur Durchführung einer Relais-Rundsendung muss eine Relais-Box in der Relais-Station angegeben
werden. Darüber hinaus muss im Voraus eine Gruppe als Ziel festgelegt werden.
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 7 der [Bedienungsanleitung Netzwerk-Scanner/Fax/
Arbeiten mit Netzwerk-Fax].
Übertragung zu günstigen Nachttarifen (zeitgesteuerte Übertragung)
Die Festlegung der Ziele und das Scannen des Dokuments erfolgt tagsüber, während die Übertragung nachts
zum angegebenen Zeitpunkt vorgenommen wird, wenn die Telefongebühren günstiger sind.
Das gescannte Dokument wird zum angegebenen Zeitpunkt gesendet.
Referenz
Damit die Faxnachricht spät in der Nacht gesendet wird, muss die zeitgesteuerte Übertragung beim
Dokumentenversand aktiviert und eingerichtet werden.
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 5 der [Bedienungsanleitung Netzwerk-Scanner/Fax/
Arbeiten mit Netzwerk-Fax].
5-20
d-Color MF360/280/220
5.8
5.8
5
Reduzierung der Übertragungskosten (Verwenden des Internets/Intranets)
Reduzierung der Übertragungskosten (Verwenden des
Internets/Intranets)
Internet-Fax
Ein gescanntes Dokument kann über das Internet als E-Mail-Anhang gesendet werden.
Die Übertragungskosten werden über die Internet-Gebühren abgedeckt.
Internet
Referenz
Mit der Internet-Fax-Übertragung können Sie ein farbiges Original versenden.
Der Dateianhang liegt im TIFF-Format vor.
Ausführliche Informationen zum Senden von Internet-Fax-Nachrichten finden Sie in dieser Bedienungsanleitung auf Seite 5-22.
Bevor die Internet-Fax-Funktion verwendet werden kann, müssen vom Administrator verschiedene
Einstellungen vorgenommen werden.
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 2 der [Bedienungsanleitung Netzwerk-Scanner/Fax/
Arbeiten mit Netzwerk-Fax].
IP-Adressfax
Geben Sie die IP-Adresse, den Hostnamen oder die E-Mail-Adresse des Empfängers als Ziel an, um die
Kommunikation im Intranet zu ermöglichen, so als ob der Empfänger zum Unternehmen gehören würde.
Referenz
Mit der IP-Adress-Faxübertragung können farbige Dokumente gesendet und empfangen werden.
Bevor die IP-Adressfax-Funktion verwendet werden kann, müssen vom Administrator verschiedene
Einstellungen vorgenommen werden.
Die IP-Adressfaxfunktion kann nur zwischen kompatiblen Modellen von Olivetti oder zwischen
Modellen genutzt werden, die den direkten SMTP-Standard gemäß Empfehlung der CIAJ
(Communications and Information Network Association of Japan) unterstützen. Für den ordnungsgemäßen Betrieb mit anderen Modellen übernehmen wir keine Garantie.
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 2 der [Bedienungsanleitung Netzwerk-Scanner/Fax/
Arbeiten mit Netzwerk-Fax].
d-Color MF360/280/220
5-21
5
5.9
Senden von Dokumenten per E-Mail
5.9
Senden von Dokumenten per E-Mail
Internet-Fax
Ein gescanntes Dokument kann über das Internet als E-Mail-Anhang gesendet werden.
Die Übertragungskosten werden über die Internet-Gebühren abgedeckt.
Wenn das Ziel registriert ist
1
2
3
5-22
d-Color MF360/280/220
5.9
5
Senden von Dokumenten per E-Mail
Wenn das Ziel manuell eingegeben wird
1
2
1
2
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 5 der [Bedienungsanleitung Netzwerk-Scanner/Fax/
Arbeiten mit Netzwerk-Fax].
d-Color MF360/280/220
5-23
5
5.10
Reduzierung von Druckkosten
5.10
Reduzierung von Druckkosten
Pflichtspeicherempfangsbox
Empfangene Faxnachrichten können als Daten in Boxen gespeichert und bei Bedarf ausgedruckt werden.
Wenn von allen empfangenen Faxnachrichten nur die wirklich benötigten Faxdokumente gedruckt werden,
trägt das zu einer höheren Sicherheit und zu geringeren Druckkosten bei.
Empfangen
PflichtSpeicherempfangsbox
Drucken von Daten aus der Pflichtspeicherempfangsbox
5-24
d-Color MF360/280/220
5.10
5
Reduzierung von Druckkosten
1
2
3
2
1
Referenz
Für die Pflichtspeicherempfangsbox kann ein Kennwort vergeben werden.
Die Einstellungen für die Pflichtspeicherempfangsbox werden im Administratormodus vorgenommen.
Für die Einrichtung der Einstellungen ist das Administratorkennwort erforderlich.
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 7 der [Bedienungsanleitung Netzwerk-Scanner/Fax/
Arbeiten mit Netzwerk-Fax].
d-Color MF360/280/220
5-25
5
5.11
Senden vertraulicher Dokumente
5.11
Senden vertraulicher Dokumente
F-Code-Übertragung
Beim Versand von Dokumenten können neben der Faxnummer des Empfängers eine vertrauliche Box
(SUB-Adresse) und ein Übertragungskennwort (Übertragungs-ID) angegeben werden, um den wirkungsvollen Schutz des Dokuments zu gewährleisten.
SUB-Adresse
1234
Übertragungs-ID
****
Empfangen
Vertraulich
Box
5-26
d-Color MF360/280/220
5.11
5
Senden vertraulicher Dokumente
1
2
Referenz
Zur Durchführung einer F-Code-Übertragung müssen auf dem Faxsystem des Empfängers eine
vertrauliche Box und eine Übertragungs-ID angegeben werden.
Eine F-Code-Übertragung ist nur möglich, wenn das Faxsystem des Empfängers F-Code-Funktionen
unterstützt.
d-Color MF360/280/220
5-27
5
Weiterleiten empfangener Daten
5.12
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 5 der [Bedienungsanleitung Netzwerk-Scanner/Fax/
Arbeiten mit Netzwerk-Fax].
5.12
Weiterleiten empfangener Daten
Weiterleiten von Faxdokumenten
Empfangene Faxdaten können zu einem vorher angegebenen Ziel weitergeleitet werden.
Empfangen
UND
Weiterleiten
Box
Referenz
Die Einstellungen für die Faxweiterleitung werden im Administratormodus vorgenommen. Für die
Einrichtung der Einstellungen ist das Administratorkennwort erforderlich.
Im Administratormodus kann festgelegt werden, ob die Daten einer empfangenen Faxnachricht jedes
Mal beim Weiterleiten auf dem System gedruckt werden oder ob weitergeleitete Daten nur bei Auftreten
eines Fehlers ausgegeben werden sollen.
Wenn die Faxweiterleitung aktiviert ist, können der Speicherempfang, der PC-Faxempfang und die TSIBox nicht verwendet werden.
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 10 der [Bedienungsanleitung Netzwerk-Scanner/Fax/
Arbeiten mit Netzwerk-Fax].
5-28
d-Color MF360/280/220
5.13
5.13
5
Direkter Faxversand über den Computer
Direkter Faxversand über den Computer
Computer-Faxbetrieb
Daten, die auf dem Computer erstellt wurden, können mit den gleichen Einstellungen wie beim Drucken zu
einem Zielfaxsystem gesendet werden.
Der Computer-Faxbetrieb ist nur möglich, wenn der Faxtreiber installiert ist.
Die Einstellungen für das Faxdokument können angegeben werden.
1
2
Ein Ziel kann aus dem Adressbuch ausgewählt werden.
1
2
3
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 4 der [Bedienungsanleitung Faxtreiber].
d-Color MF360/280/220
5-29
5
5-30
Direkter Faxversand über den Computer
5.13
d-Color MF360/280/220
6
Funktionen im NetzwerkScanner-Betrieb
6.1
Registrieren häufig verwendeter Ziele
6
Funktionen im Netzwerk-Scanner-Betrieb
6.1
Registrieren häufig verwendeter Ziele
6
Häufig verwendete Ziele können registriert werden.
Die Ziele können im Adressbuch oder als Gruppenziel gespeichert werden.
Adressbuchziele
Mit der Registrierung häufig verwendeter Ziele im Adressbuch können die Ziele einfach und komfortabel
durch einen Klick auf eine Adressbuchschaltfläche aufgerufen werden.
Öffnen des Bildschirms für die Zielregistrierung
d-Color MF360/280/220
6-3
6
Registrieren häufig verwendeter Ziele
6.1
Bildschirm für die Zielregistrierung
Registrieren einer E-Mail-Adresse
6-4
d-Color MF360/280/220
6.1
6
Registrieren häufig verwendeter Ziele
1
2
•
•
•
•
•
Nr.: Geben Sie über die Tastatur die zu registrierende Nummer ein.
Name: Geben Sie den Namen der zu registrierenden E-Mail-Adresse an.
E-Mail-Adresse: Geben Sie die E-Mail-Adresse über die im Touchpanel angezeigte Tastatur ein.
Index: Wählen Sie die Indexzeichen, die für die Organisation der E-Mail-Adressen verwendet werden
sollen. Anhand der für den registrierten Namen vergebenen Indexzeichen kann die entsprechende
E-Mail-Adresse später schnell wiedergefunden werden.
Symbol: Wenn das i-Option LK-101 v2 auf diesem System aktiviert ist, wählen Sie ein Symbol aus.
1
2
d-Color MF360/280/220
6-5
6
Registrieren häufig verwendeter Ziele
6.1
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 9 der [Bedienungsanleitung Netzwerk-Scanner/Fax/
Arbeiten mit Netzwerk-Fax].
Gruppenziele
Mehrere Ziele können gemeinsam als eine Gruppe registriert werden.
Die Ziele, die als Gruppenziel registriert werden können, müssen im Adressbuch gespeichert sein.
Zur Registrierung eines Gruppenziels müssen die einzelnen Ziele bereits im Adressbuch registriert sein.
%
Berühren Sie im Bildschirm "Scan-/Fax-Adresse registrieren" die Schaltfläche [Gruppe].
1
2
3
6-6
d-Color MF360/280/220
6.1
Registrieren häufig verwendeter Ziele
6
Zielbildschirm
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 9 der [Bedienungsanleitung Netzwerk-Scanner/Fax/
Arbeiten mit Netzwerk-Fax].
Registrieren eines Programmziels
Scan-Einstellungen, Übertragungseinstellungen und Ziele können unter einer einzigen Taste registriert
werden. Dieses Prinzip wird "Programmziel" genannt.
Die registrierten Programmziele können einfach und problemlos abgerufen und verwendet werden.
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 9 der [Bedienungsanleitung Netzwerk-Scanner/Fax/
Arbeiten mit Netzwerk-Fax].
d-Color MF360/280/220
6-7
6
6.2
Übertragen von feinem Text und Bildern
6.2
Übertragen von feinem Text und Bildern
Beim Scannen eines Dokuments können die Menge der Details (Auflösung) und die Scan-Methode angegeben werden (in Abhängigkeit davon, ob das Dokument Text oder Bilder enthält). Beim Versand eines
Dokuments mit einer guten Qualität können diese Einstellungen auch miteinander kombiniert werden.
Anpassen der Auflösung
Wenn feiner Text und Bilder übertragen werden, können Bilder mit einer besseren Qualität gesendet werden,
indem eine höhere Auflösung festgelegt wird.
6-8
d-Color MF360/280/220
6.2
6
Übertragen von feinem Text und Bildern
1
2
Referenz
Je höher die Auflösung ist, umso umfangreicher werden die Daten.
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 5 der [Bedienungsanleitung Netzwerk-Scanner/Fax/
Arbeiten mit Netzwerk-Fax].
Auswählen einer Originaltypeinstellung
Wählen Sie eine geeignete Scan-Methode für den Text und den Bildtyp des Dokuments.
d-Color MF360/280/220
6-9
6
6-10
Übertragen von feinem Text und Bildern
1
2
4
5
6.2
3
Nr.
Einstellung
Beschreibung
1
Text
Wählen Sie diese Einstellung bei reinen Textdokumenten aus.
2
Text/Foto
Wählen Sie diese Einstellung für Dokumente mit Text und
Fotos.
3
Foto
Wählen Sie diese Einstellung für Dokumente, die nur Fotos enthalten.
4
Original Punktmatrix
Wählen Sie diese Einstellung bei Originalen mit allgemein blassem Text aus.
5
Kopie
Wählen Sie diese Einstellung bei Originalen aus, die eine ungleichmäßige Bilddichte aufweisen, weil sie mit einem Kopierer
oder Drucker erstellt wurden.
d-Color MF360/280/220
6.2
6
Übertragen von feinem Text und Bildern
Wenn die Einstellung "Text/Foto" oder "Foto" aktiviert ist, kann auch der Fototyp ausgewählt werden.
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 5 der [Bedienungsanleitung Netzwerk-Scanner/Fax/
Arbeiten mit Netzwerk-Fax].
d-Color MF360/280/220
6-11
6
6.3
Übertragen mit den ausgewählten Farb- und Dateitypeinstellungen
6.3
Übertragen mit den ausgewählten Farb- und Dateitypeinstellungen
Auswählen der Farb- und Dateitypeinstellungen
1
2
Dateityp
6-12
d-Color MF360/280/220
6.3
6
Übertragen mit den ausgewählten Farb- und Dateitypeinstellungen
Dateityp
Beschreibung
PDF
Dieser Dateityp kann in Adobe Reader angezeigt werden. Ein verschlüsseltes PDF-Dateiformat ist ebenfalls erhältlich.
Kompaktes PDF
Dieser Dateityp kann in Adobe Reader angezeigt werden. Da eine stärkere Komprimierung verwendet wird, ist die Datenmenge geringer als
beim normalen PDF-Format. Eine kompakte PDF-Datei kann auch als
verschlüsselte PDF- oder Outline-PDF-Datei verwendet werden.
TIFF
Wählen Sie diese Einstellung, um Daten im TIFF-Format (Schwarzweiß) zu speichern.
JPEG
Wählen Sie diese Einstellung, um Daten im JPEG-Format (Farbe) zu
speichern. Für jede Seite des Dokuments wird eine Datei erstellt.
XPS
Mit dieser Einstellung speichern Sie die Daten im XPS-Format.
Compact XPS
Wählen Sie diese Einstellung, um die Daten stärker als im XPS-Format
zu komprimieren und zu speichern. Da eine stärkere Komprimierung
verwendet wird, ist die Datenmenge geringer als beim normalen XPSFormat.
Farbe
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 5 der [Bedienungsanleitung Netzwerk-Scanner/Fax/
Arbeiten mit Netzwerk-Fax].
Auswählen der Dateityp- und Farbeinstellungen
Wählen Sie die Farbeinstellung entsprechend des Typs des zu scannenden Dokuments. Manche Einstellungen sind jedoch unter Umständen in Abhängigkeit von der ausgewählten Übertragungsmethode und den
Dateitypeinstellungen nicht verfügbar.
Dateitypeinstellung
PDF
Kompaktes
PDF
TIFF
JPEG
XPS
Compact XPS
Auto Farbe
o
o
o
o
o
o
Vollfarbe
o
o
o
o
o
o
Graustufen
o
o
o
o
o
o
Schwarz
o
-
o
-
o
-
Farbeinstellung
Die Farbeinstellungen stehen zur Verfügung, wenn Scan-Dokumente in Boxen gespeichert, Daten per E-Mail
versendet oder Daten in einem Netzwerk übertragen werden. Beim Faxversand sind die Farbeinstellungen
nicht verfügbar.
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 5 der [Bedienungsanleitung Netzwerk-Scanner/Fax/
Arbeiten mit Netzwerk-Fax].
d-Color MF360/280/220
6-13
6
6.4
Übertragen mit eingefügter Seitenzahl oder Uhrzeit
6.4
Übertragen mit eingefügter Seitenzahl oder Uhrzeit
Auf dem gescannten Dokument können die Seitenzahl oder das Datum/die Uhrzeit eingefügt werden. Es ist
auch möglich, die Seitenzahl und das Datum/die Uhrzeit gleichzeitig zu verwenden.
Seitenzahl
Die Seitenzahl kann auf einem zu sendenden Dokument eingefügt werden.
6-14
d-Color MF360/280/220
6.4
Übertragen mit eingefügter Seitenzahl oder Uhrzeit
6
Referenz
Wenn Sie auf [Textdetails] drücken, können Sie die Textfarbe, die Textgröße und den Texttyp angeben.
Seitenzahlen können auch parallel zu den Einstellungen für Kopf-/Fußzeilen verwendet werden. Die
Kopf-/Fußzeileneinstellungen werden im Administratormodus vorgenommen.
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 5 der [Bedienungsanleitung Netzwerk-Scanner/Fax/
Arbeiten mit Netzwerk-Fax].
d-Color MF360/280/220
6-15
6
Übertragen mit eingefügter Seitenzahl oder Uhrzeit
6.4
Hinzufügen von Datum und Uhrzeit
Scan-Datum und -Uhrzeit können auf einem zu sendenden Dokument eingefügt werden.
6-16
d-Color MF360/280/220
6.4
Übertragen mit eingefügter Seitenzahl oder Uhrzeit
6
Referenz
Wenn Sie auf [Textdetails] drücken, können Sie die Textfarbe, die Textgröße und den Texttyp angeben.
Datum und Uhrzeit können auch parallel zu den Einstellungen für Kopf-/Fußzeilen verwendet werden.
Die Kopf-/Fußzeileneinstellungen werden im Administratormodus vorgenommen.
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 5 der [Bedienungsanleitung Netzwerk-Scanner/Fax/
Arbeiten mit Netzwerk-Fax].
d-Color MF360/280/220
6-17
6
6.5
Übertragen mit angepasster Hintergrundfarbe
6.5
Übertragen mit angepasster Hintergrundfarbe
Hintergr. entfernen
Wenn das Druckbild der Rückseite auch auf der Vorderseite der Kopie zu sehen ist oder wenn der OriginalHintergrund farbig ist, können Sie die Hintergrunddichte anpassen und so die optimale Ausgabe der Scandaten sicherstellen.
6-18
d-Color MF360/280/220
6.5
Übertragen mit angepasster Hintergrundfarbe
6
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 5 der [Bedienungsanleitung Netzwerk-Scanner/Fax/
Arbeiten mit Netzwerk-Fax].
d-Color MF360/280/220
6-19
6
6.6
Übertragen mit gelöschten Randbereichen
6.6
Übertragen mit gelöschten Randbereichen
Rahmen löschen
Bei gescannten Dokumenten können vor dem Versand unerwünschte Randbereiche, wie z. B. die Absenderkennung bei empfangenen Faxnachrichten oder die Schatten von Abheftlöchern, entfernt werden.
6-20
d-Color MF360/280/220
6.6
6
Übertragen mit gelöschten Randbereichen
1
2
Referenz
Mit dieser Funktion kann entweder ein gleichmäßiger Rand an allen vier Seiten des Dokuments oder ein
für jede Seite unterschiedlich breiter Rand gelöscht werden.
Die Löschbreite des Rands kann auf einen Wert zwischen 0,1 und 50,0 mm (1/16 Zoll und 2 Zoll) gesetzt
werden.
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 5 der [Bedienungsanleitung Netzwerk-Scanner/Fax/
Arbeiten mit Netzwerk-Fax].
d-Color MF360/280/220
6-21
6
6.7
Übertragen zu mehreren Empfängern
6.7
Übertragen zu mehreren Empfängern
Suchen nach einem gespeicherten Ziel
Wählen Sie einen registrierten Empfänger aus dem Adressbuch aus.
1
2
3
6-22
d-Color MF360/280/220
6.7
6
Übertragen zu mehreren Empfängern
Gruppenziele - also eine bestimmte Anzahl von Zielen, die zuvor gemeinsam registriert wurden - können
bei der Auswahl von Zielen sehr nützlich sein.
2
1
1
2
Referenz
Unerwünschte Ziele können unter "Adressliste senden" gelöscht werden. Es ist auch möglich, die
Einstellungen zu ändern.
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 5 der [Bedienungsanleitung Netzwerk-Scanner/Fax/
Arbeiten mit Netzwerk-Fax].
d-Color MF360/280/220
6-23
6
6.8
Senden von Dokumenten per E-Mail
6.8
Senden von Dokumenten per E-Mail
E-Mail-Übertragungen
Scan-Daten können als E-Mail-Anhang versendet werden, indem einfach die E-Mail-Adresse angegeben
wird.
Internet
%
Wählen Sie ein registriertes Ziel oder geben Sie die E-Mail-Adresse manuell ein.
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 5 der [Bedienungsanleitung Netzwerk-Scanner/Fax/
Arbeiten mit Netzwerk-Fax].
6-24
d-Color MF360/280/220
6.8
Senden von Dokumenten per E-Mail
6
Ändern des E-Mail-Betreffs oder des Namens einer angehängten Datei
Der Betreff einer E-Mail-Nachricht und der Dateiname können beim E-Mail-Versand von Scan-Daten
geändert werden.
•
•
•
Dokumentname: Der Name der angehängten Datei kann geändert werden.
Betreff: Der Betreff der E-Mail-Nachricht kann geändert werden.
Text: Der E-Mail-Text kann geändert werden.
d-Color MF360/280/220
6-25
6
Senden von Dokumenten per E-Mail
6.8
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 5 der [Bedienungsanleitung Netzwerk-Scanner/Fax/
Arbeiten mit Netzwerk-Fax].
6-26
d-Color MF360/280/220
6.9
6.9
Überprüfen der bisherigen Übertragungen
6
Überprüfen der bisherigen Übertragungen
Listen Aktuelle Aufträge/Auftragsverlauf
Das Übertragungsprotokoll enthält die Liste Aktuelle Aufträge, in der alle derzeit ausgeführten Aufträge festgehalten werden, und die Liste Auftragsverlauf mit allen abgeschlossenen Aufträgen. Die Einträge dieser
beiden Listen können eingesehen und geprüft werden.
d-Color MF360/280/220
6-27
6
Überprüfen der bisherigen Übertragungen
6.9
Referenz
Aufträge, die derzeit gesendet werden, und Aufträge, die sich in der Warteschlange befinden, werden
in der Liste Aktuelle Aufträge angezeigt.
Aufträge, die bereits gesendet wurden, werden in der Liste Auftragsverlauf angezeigt.
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 3 der [Bedienungsanleitung Netzwerk-Scanner/Fax/
Arbeiten mit Netzwerk-Fax].
6-28
d-Color MF360/280/220
7
Funktionen für das Arbeiten
mit Boxen
7.1
7
Ändern des Namens eines gespeicherten Dokuments
7
Funktionen für das Arbeiten mit Boxen
7.1
Ändern des Namens eines gespeicherten Dokuments
Name bearbeiten
Der Name eines in einer Box gespeicherten Dokuments kann geändert werden. Dokumenten, die beim
Speichern nicht benannt wurden, kann ein Name zugewiesen werden, der leichter zu merken ist.
1
2
d-Color MF360/280/220
7-3
7
Ändern des Namens eines gespeicherten Dokuments
7.1
2
1
1
2
Referenz
Der Dokumentname ist der Name der Datei, die gesendet wird. Beim Ändern des Dokumentnamens
sollten Sie die Bedingungen und Konventionen auf dem Zielserver berücksichtigen.
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 7 der [Bedienungsanleitung Arbeiten mit Boxen].
7-4
d-Color MF360/280/220
7.2
7.2
7
Scannen von zweiseitigen Dokumenten
Scannen von zweiseitigen Dokumenten
Scaneinstellungen
Wenn Sie im Boxmodus Daten in einer Box speichern, drücken Sie auf [Scan- Einstellungen], um die Einstellungen für das Scannen des Dokuments zu ändern. Zum Scannen von doppelseitigen Dokumenten wählen
Sie im Bildschirm "Scan-Einstellungen" die Option "Duplex".
2
1
d-Color MF360/280/220
7-5
7
Scannen von zweiseitigen Dokumenten
7.2
Referenz
Im Bildschirm Scan-Einstellungen können neben den Parametern für doppelseitige Dokumente auch
Einstellungen für die Bildqualität des Dokuments und für das Dateiformat der zu sendenden Daten
festgelegt werden.
Beim Scannen von doppelseitigen Dokumenten im Fax/Scan-Modus wählen Sie genauso wie im
Boxmodus im Bildschirm Scan-Einstellungen die Option "Duplex".
Da die Standardeinstellung "Simplex" ist, achten Sie bitte darauf, dass im Bildschirm ScanEinstellungen die Option "Duplex" aktiviert wird. Denn nur so wird ein doppelseitiges Dokument in der
Box gespeichert. Wenn die Einstellung "Duplex" im Bildschirm Scan-Einstellungen aktiviert wird,
müssen Sie im Bildschirm Originaleinstellungen auf [Originalausrichtung] und [Bindungsposition]
drücken und die entsprechenden Einstellungen für das eingelegte Dokument wählen.
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 6 der [Bedienungsanleitung Arbeiten mit Boxen].
7-6
d-Color MF360/280/220
7.3
7.3
Automatisches Löschen von Daten aus Boxen
7
Automatisches Löschen von Daten aus Boxen
Zeitpunkt für automatsche Dokumentlöschung
Die Speicherdauer der in Boxen abgelegten Daten kann für jede einzelne Box festgelegt werden. Wenn die
angegebene Speicherdauer abgelaufen ist, werden die in der Box abgelegten Daten automatisch gelöscht.
Legen Sie beim Registrieren einer Box eine Einstellung für die Option "Zeitpunkt für automatische Dokumentlöschung" fest.
Referenz
Zum Ändern des Zeitpunkts für die automatische Dokumentlöschung für eine bereits registrierte Box
drücken Sie auf die Schaltfläche [Bearbeiten] für die entsprechende Box.
d-Color MF360/280/220
7-7
7
Automatisches Löschen von Daten aus Boxen
7.3
1
2
7-8
d-Color MF360/280/220
7.3
7
Automatisches Löschen von Daten aus Boxen
1
2
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 8 der [Bedienungsanleitung Arbeiten mit Boxen].
d-Color MF360/280/220
7-9
7
7.4
Kombiniertes Drucken/Senden von mehreren Daten
7.4
Kombiniertes Drucken/Senden von mehreren Daten
Kombinieren/Bindung übertragen
In einer Box gespeicherte Daten können ausgedruckt oder versendet werden.
Wenn "Kombinieren" ausgewählt ist
1
2
1
2
7-10
d-Color MF360/280/220
7.4
7
Kombiniertes Drucken/Senden von mehreren Daten
Geben Sie die Reihenfolge an, in der die Daten kombiniert werden sollen.
1
2
Legen Sie die Ausgabeeinstellungen fest und drucken Sie anschließend die Daten aus.
Wenn "Bindung übertragen" ausgewählt ist.
1
2
d-Color MF360/280/220
7-11
7
Kombiniertes Drucken/Senden von mehreren Daten
7.4
1
2
3
Geben Sie die Reihenfolge an, in der die Daten kombiniert werden sollen.
1
2
Legen Sie das Ziel fest und senden Sie anschließend die Daten.
1
2
7-12
d-Color MF360/280/220
7.4
Kombiniertes Drucken/Senden von mehreren Daten
7
Referenz
Es ist nicht möglich, die in einer Box gespeicherten Daten an ein Ziel ohne Scanfunktion (G3-Fax,
Internet-Fax oder IP-Adressfax) zu senden.
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 7 der [Bedienungsanleitung Arbeiten mit Boxen].
d-Color MF360/280/220
7-13
7
7.5
Ändern der Ausgabeeinstellungen für gespeicherte Daten vor dem Druck
7.5
Ändern der Ausgabeeinstellungen für gespeicherte Daten vor
dem Druck
Ausgabeprogramm
Vor dem Druck von Daten, die in Boxen gespeichert sind, können die Ausgabeeinstellungen geändert
werden.
1
2
2
1
7-14
d-Color MF360/280/220
7.5
7
Ändern der Ausgabeeinstellungen für gespeicherte Daten vor dem Druck
1
2
Verfügbare Ausgabeoptionen
Die verfügbaren Ausgabeeinstellungen variieren in Abhängigkeit vom installierten Zubehör. Ausführliche
Informationen dazu finden Sie im Kapitel 5 der [Bedienungsanleitung Kopieren].
Einstellung
Beschreibung
Sortieren
Wählen Sie diese Einstellung aus, um die einzelnen Sätze eines
mehrseitigen Originals zu trennen.
Gruppe
Wählen Sie diese Einstellung aus, um die Kopien der einzelnen
Seiten eines mehrseitigen Originals zu trennen.
Versetz. - Ausgabe
Wenn kein Finisher
installiert ist
Wenn die Sortierbedingungen erfüllt
sind, werden Kopien kreuzweise sortiert ausgegeben.
Wenn ein Finisher
installiert ist
Die Kopien werden versetzt ausgegeben, um sie voneinander zu trennen.
Heften
Kopien können an der Ecke oder an zwei Positionen geheftet
werden.
Lochen
Die Kopien können zum Abheften gelocht werden.
Falzen/
Mittenheftung und Falzen
Halbfalz
Wählen Sie diese Einstellung, um Kopien vor der Ausgabe hälftig
zu falten.
Mittenheftung und
Falzen
Wählen Sie diese Einstellung, um Kopien vor der Ausgabe an
zwei Positionen entlang der Mittellinie zu heften und anschließend in der Mitte zu falzen.
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 7 der [Bedienungsanleitung Arbeiten mit Boxen].
d-Color MF360/280/220
7-15
7
7.6
Durchführen von Box-Aktivitäten auf einem Computer
7.6
Durchführen von Box-Aktivitäten auf einem Computer
Web Connection
Für die Erstellung von Boxen und die Verarbeitung der darin abgelegten Daten kann Web Connection
verwendet werden. Über den Computer an Ihrem Arbeitsplatz können Sie auf Daten in Boxen zugreifen und
diese verwenden.
Geben Sie die IP-Adresse dieses Systems in die "Adresszeile" des Web-Browsers ein, um mit Hilfe von Web
Connection eine Verbindung zum System aufzubauen.
Die folgenden Aktivitäten können innerhalb von Web Connection über die Registerkarte Box durchgeführt
werden.
Erstellen/Bearbeiten/Löschen von Boxen.
Drucken/Senden von Daten aus Boxen.
Herunterladen von Daten aus einer Box auf einen Computer.
Kopieren/Verschieben/Löschen von Daten in Boxen.
Infos über Web Connection
Web Connection ist ein in dieses System integriertes Dienstprogramm für das Gerätemanagement.
Mit einem Webbrowser auf einem Computer im Netzwerk können Systemeinstellungen über Web Connection
angegeben werden.
Die folgenden grundlegenden Aktivitäten können innerhalb von Web Connection durchgeführt werden.
Überprüfen verschiedener Systeminformationen.
Überprüfen von Aufträgen.
Verarbeiten von Daten in Boxen.
Direktdruck.
Registrieren/Bearbeiten von Zielen.
Einrichten von Einstellungen für MFP-Umgebung, Sicherheit, Authentifizierung, Netzwerk, Drucker und
Fax.
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 9 der [Bedienungsanleitung Arbeiten mit Boxen].
7-16
d-Color MF360/280/220
8
Erweiterte Funktionen
8.1
8
Erweiterte Funktionen
8
Erweiterte Funktionen
8.1
Erweiterte Funktionen
Als "erweiterte Funktionen" werden verschiedene Funktionen bezeichnet, mit denen die Bedienbarkeit des
MFP optimiert wird.
Es gibt zwei Arten von erweiterten Funktionen - die Funktionen, die nach der Registrierung des i-Option
LK-101 v2/LK-102/LK-105 im MFP genutzt werden können, und die Funktionen, die gemeinsam mit
bestimmten Anwendungen (My Panel Manager) verwendet werden. Im Folgenden werden die einzelnen
Funktionen näher beschrieben.
Funktionen des i-Option LK-101 v2
Funktion
Überblick
Webbrowser
Über das Bedienfeld des mit dem Netzwerk verbundenen MFP können Sie auf das
Internet oder Intranet zugreifen und die entsprechenden Inhalte anzeigen oder ausdrucken.
Darüber hinaus können Sie über einen Webbrowser die Anwendung Web Connection des mit dem Netzwerk verbundenen MFP bedienen und Dokumente verwenden, die in Boxen gespeichert sind.
Image Panel
Image Panel ist eine neue intuitive und leicht verständliche Bedienfeldoberfläche.
Mit Image Panel kann der gesamte Arbeitsablauf vom Einlegen bis zum Versand
eines Dokuments einfach und problemlos abgebildet werden.
Mit Web Connection können Sie Fotodaten zu Kurzwahlzielen hinzufügen. Die registrierten Fotodaten werden dann in die Adressliste von Image Panel aufgenommen.
Referenz
Wenn die Bezahleinheit am MFP installiert ist, kann Image Panel nicht verwendet werden.
Funktionen des i-Option LK-102
Funktion
Überblick
PDF-Verarbeitung
Bei der Übertragung von Dokumenten im PDF-Format mithilfe der Scan- oder Boxfunktionen können Sie die PDF-Datei mit einem Kennwort oder einer digitalen ID
verschlüsseln, mit einer digitalen Signatur versehen und Eigenschaften angeben.
Funktionen des i-Option LK-105
Funktion
Überblick
Durchsuchbare
PDF
Mit dieser Funktion können Sie transparente Textdaten in Text einfügen, der mittels OCR erkannt wurde, und so eine durchsuchbare PDF-Datei erstellen.
Sie können eine durchsuchbare PDF-Datei mit Hilfe der Scan- oder Boxfunktion
erstellen, wenn Sie ein Original als PDF-Datei speichern oder senden.
Referenz
Zur Verwendung der erweiterten Funktion ist das optionale Upgrade-Kit UK-203 erforderlich.
Zur Verwendung der Funktionen des i-Option LK-101 v2, LK-102 oder LK-105 im MFP muss das
i-Option LK-101 v2, LK-102 oder LK-105 zunächst im MFP registriert werden.
d-ColorMF360/280/220
8-3
8
Erweiterte Funktionen
8.1
Referenz
Ausführliche Informationen über die Funktionen des i-Option LK-101 v2, LK-102 und LK-105 finden Sie
in der [Bedienungsanleitung Erweiterte Funktionen (i-Option)].
Ausführliche Informationen über die Vorgehensweise bei der Registrierung des i-Option LK-101 v2,
LK-102 und LK-105 im MFP finden Sie in dieser Bedienungsanleitung auf Seite 8-5.
Wenn das i-Option LK-101 v2 oder LK-105 aktiviert ist, fungiert die Taste [Box] am Bedienfeld als
Anwendungsmenü-Taste. Gleichzeitig fungieren die Tasten [Fax/Scan] und [Kopie] als Anwendungstasten.
Drücken Sie die Anwendungsmenü-Taste, um das Anwendungsmenü aufzurufen, in dem Sie die neuen
Zusatzfunktionen nutzen können. Sie können diese Funktionen auch den beiden Anwendungstasten
zuweisen.
Ausführliche Informationen finden Sie in der [Bedienungsanleitung Erweiterte Funktionen (i-Option)].
Verfügbare Funktionen für My Panel Manager
Funktion
Überblick
wird abgerufen
Mit der Funktion "My Panel" kann die Umgebung des Bedienfelds (My Panel), die
vom Benutzer an die jeweilige Anwendung angepasst wurde, zentral auf dem Server verwaltet werden. Der Benutzer kann darüber hinaus das vom ausgewählten
MFP erhaltene Bedienfeld (My Panel) verwenden.
My Address Book
Mit der Funktion "My Address Book" wird das persönliche Adressbuch (My
Address Book) zentral auf dem Server verwaltet. Der Benutzer kann darüber hinaus
das vom ausgewählten MFP erhaltene Adressbuch (My Address Book) verwenden.
Referenz
Zur Verwendung der erweiterten Funktion ist das optionale Upgrade-Kit UK-203 erforderlich.
Die Funktionen, mit denen die Anwendungen verbunden werden sollen, sollten anwendungsseitig
aktiviert werden. Ausführliche Informationen über die Aktivierung der Funktion finden Sie in der
Bedienungsanleitung der jeweiligen Anwendung.
d Referenz
Ausführliche Informationen über My Panel Manager finden Sie in der Bedienungsanleitung von My Panel
Manager.
Informationen über die Bedienung des MFP-Bedienfelds bei bestehender Anbindung an My Panel Manager
finden Sie in der [Bedienungsanleitung Erweiterte Funktionen (i-Option)].
8-4
d-Color MF360/280/220
8.2
8.2
So registrieren Sie das i-Option LK-101 v2/LK-102/LK-105
8
So registrieren Sie das i-Option LK-101 v2/LK-102/LK-105
Zur Verwendung der Funktionen des i-Option LK-101 v2/LK-102/LK-105 muss das i-Option LK-101
v2/LK-102/LK-105 zunächst im MFP registriert werden.
In diesem Abschnitt wird die Vorgehensweise bei der Registrierung des i-Option LK-101 v2/LK-102/LK-105
im MFP beschrieben. Prüfen Sie die folgenden Arbeits- bzw. Bedienabläufe. Ausführliche Informationen zu
den Einstellungen finden Sie in dieser Bedienungsanleitung in den Beschreibungen auf Seite 8-5.
Erwerben Sie das i-Option LK-101 v2/LK-102/LK-105.
Geben Sie über das Bedienfeld des MFP einen Anforderungscode aus.
Nehmen Sie über den Computer die Registrierung im License Management
Server (LMS) vor.
Aktivieren Sie am Bedienfeld des MFP die Funktionen des i-Option LK-101
v2/LK-102/LK-105.
Registrieren des i-Option LK-101 v2/LK-102/LK-105
Für die Registrierung des i-Option LK-101 v2/LK-102/LK-105 im MFP stehen die folgenden beiden Methoden
zur Verfügung.
Über das Bedienfeld des MFP
Über Web Connection
Die Vorgehensweise bei der Registrierung über das Bedienfeld des MFP wird hier beschrieben. Informationen
über die Vorgehensweise bei der Festlegung der Einstellungen über Web Connection finden Sie im Kapitel 9
der [Bedienungsanleitung Netzwerk-Administrator].
Vorgehensweise bei der Aktivierung der Funktionen des i-Option LK-101
v2/LK-102/LK-105
1
Erwerben Sie das i-Option LK-101 v2/LK-102/LK-105.
% Zunächst müssen Sie das i-Option LK-101 v2/LK-102/LK-105 erwerben. Das i-Option LK-101
v2/LK-102/LK-105 enthält das Token-Zertifikat.
Das Token-Zertifikat umfasst die folgenden Inhalte:
Produktname
Token-Nummer
Anzahl der zulässigen Geräte
Website-URL des LMS (License Management Server)
% Ausführliche Informationen über die Bezugsquellen für das i-Option LK-101 v2/LK-102/LK-105
erhalten Sie von Ihrem Servicebeauftragten.
2
Ausgabe eines Anforderungscodes.
% Drücken Sie die Taste [Bedienerprog./Zähler].
d-Color MF360/280/220
8-5
8
So registrieren Sie das i-Option LK-101 v2/LK-102/LK-105
8.2
% Drücken Sie [Administratoreinstellungen].
% Geben Sie das Administratorkennwort ein und drücken Sie dann auf [OK].
% Drücken Sie auf [Lizenzeinstellungen].
1
2
8-6
d-Color MF360/280/220
8.2
8
So registrieren Sie das i-Option LK-101 v2/LK-102/LK-105
% Drücken Sie auf [Anforderungscode abrufen].
% Drücken Sie auf [Ja] und anschließend auf [OK].
1
2
% Drücken Sie auf [Druck], um den Anforderungscode zu drucken.
d-Color MF360/280/220
8-7
8
So registrieren Sie das i-Option LK-101 v2/LK-102/LK-105
3
8.2
Registrieren im License Management Server (LMS).
% Rufen Sie die Website des LMS (License Management Server) auf.
% Wählen Sie eine Sprache.
% Geben Sie die nach der Ausgabe eines Anforderungscodes angezeigte Seriennummer und den
Anforderungscode ein und klicken Sie dann auf [Next].
1
2
8-8
d-Color MF360/280/220
8.2
8
So registrieren Sie das i-Option LK-101 v2/LK-102/LK-105
% Geben Sie die im Token-Zertifikat enthaltene Token-Nummer ein und wählen Sie die gewünschten
Registrierungsoptionen. Klicken Sie dann auf [Next].
1
2
% Überprüfen Sie die Registrierungsinformationen und klicken Sie dann auf [Generate License Code].
d-Color MF360/280/220
8-9
8
So registrieren Sie das i-Option LK-101 v2/LK-102/LK-105
8.2
% Der Lizenzcode und der Funktionscode werden ausgegeben. Der Lizenzcode und der Funktionscode werden für die Aktivierung der Funktionen des i-Option LK-101 v2/LK-102/LK-105 benötigt.
4
Aktivieren der Funktionen des i-Option LK-101 v2/LK-102/LK-105.
% Drücken Sie innerhalb der Administratoreinstellungen im Bildschirm "Lizenzeinstellungen" auf
[Lizenz installieren].
1
2
8-10
d-Color MF360/280/220
8.2
8
So registrieren Sie das i-Option LK-101 v2/LK-102/LK-105
% Drücken Sie auf [Funktionscode], um den erhaltenen Funktionscode einzugeben.
% Drücken Sie auf [Lizenzcode], um den ausgegebenen Lizenzcode einzugeben.
% Drücken Sie auf [Installieren].
% Drücken Sie auf [Ja] und anschließend auf [OK].
1
2
d-Color MF360/280/220
8-11
8
So registrieren Sie das i-Option LK-101 v2/LK-102/LK-105
8.2
% Schalten Sie den Hauptnetzschalter aus und wieder ein.
Referenz
Schalten Sie nach der Aktivierung der Funktion den Hauptnetzschalter aus und warten Sie etwa
10 Sekunden, bevor Sie das System wieder einschalten. Andernfalls funktioniert das System unter
Umständen nicht ordnungsgemäß.
Drücken Sie innerhalb der Administratoreinstellungen im Bildschirm "Lizenzeinstellungen" auf [Liste
aktiver Funktionen], um die Liste der aktivierten Funktionen einzusehen.
8-12
d-Color MF360/280/220
9
Erkennen und Beheben von
Störungen
9.1
Erkennen und Beheben von Störungen
9
Erkennen und Beheben von Störungen
9.1
Erkennen und Beheben von Störungen
9
In diesem Abschnitt werden grundlegende Fehlerbehebungsmaßnahmen in Form von Fragen und Antworten
beschrieben. Wenden Sie sich an den Kundendienst, wenn sich das Problem mit der beschriebenen Maßnahme nicht beheben lässt.
Warum kann das System nicht eingeschaltet werden?
Das System verfügt über zwei Schalter.
Antwort
Überprüfen Sie Folgendes.
Prüfen Sie, ob der Netzstecker des Systems ordnungsgemäß in der Steckdose sitzt. Überprüfen Sie
außerdem, ob der Schutzschalter ausgelöst wurde.
Vergewissern Sie sich, dass das System sowohl am Ein-/Aus-Schalter als auch am Hauptnetzschalter
eingeschaltet wurde.
Hinweis
Wenn das System auch nach Prüfung der genannten Punkte nicht eingeschaltet werden kann, wenden Sie
sich an Ihren Servicemitarbeiter.
Warum erscheint keine Anzeige im Touchpanel?
Wenn während eines angegebenen Zeitraums kein Eingriff durch einen Benutzer erfolgt, schaltet sich das
Touchpanel aus, und das System wechselt in einen Modus, in dem es weniger Strom verbraucht.
d-Color MF360/280/220
9-3
9
Erkennen und Beheben von Störungen
9.1
Antwort
Überprüfen Sie Folgendes.
Passen Sie mit dem Regler [Helligkeit] am Bedienfeld die Helligkeit der Anzeige im Touchpanel an.
-
Berühren Sie das Touchpanel. Wenn das Touchpanel aufleuchtet, liegt kein Problem vor. Wenn bei
aktiviertem Energiesparmodus das TouchpanelTouchpanel berührt oder eine Taste am Bedienfeld
gedrückt wird, wird der Energiesparmodus beendet.
-
Drücken Sie die Taste [Energie sparen] am Bedienfeld. Wenn das System im Rahmen der Wochentimer-Einstellungen in den Ruhezustand versetzt wurde, erscheint im Touchpanel ein Bildschirm, wenn
die Taste [Energie sparen] betätigt wird. Geben Sie die am Bildschirm angeforderten Informationen ein,
um das System außerhalb der Geschäftszeiten nutzen zu können.
Vergewissern Sie sich, dass das System sowohl am Ein-/Aus-Schalter als auch am Hauptnetzschalter
eingeschaltet wurde.
-
Hinweis
Wenn auch nach Prüfung der genannten Punkte kein Bildschirm im Touchpanel angezeigt wird, wenden Sie
sich an Ihren Servicemitarbeiter.
9-4
d-Color MF360/280/220
9.1
9
Erkennen und Beheben von Störungen
Warum wird eine Meldung, z. B. mit einer Aufforderung zum Austausch von
Verbrauchsmaterialien oder zur Wartung bzw. Reinigung des Systems,
angezeigt?
Wenn die vom System benötigten Verbrauchsmaterialien zur Neige gehen, wird eine Meldung mit Angabe
der Frist für das Ersetzen der Materialien angezeigt. Diese Meldung wird angezeigt, wenn das Schlitzglas
verschmutzt ist.
Antwort
Ersetzen Sie die angezeigten Verbrauchsteile oder reinigen Sie das Schlitzglas.
Die Verbrauchsmaterialien sind aufgebraucht, wenn Sie in einer Meldung zum Ersetzen der Verbrauchsmaterialien aufgefordert werden. Kopiervorgänge sind nach der Anzeige der Meldung noch für eine kurze
Zeit möglich, doch die Verbrauchsmaterialien sollten möglichst bald bereitgehalten werden.
Für Tonerkartuschen
Nachdem die Meldung "Tonerstand (X) niedrig. Austauschen, wenn eine entsprechende Anzeige erscheint."
angezeigt wurde, wird die Meldung "Tonerkartusche ersetzen (X)." angezeigt. Ersetzen Sie die Tonerkartusche entsprechend Ihrer Wartungsvereinbarung.
Für eine Trommeleinheit
Wenn die Meldung "Folgende Einheit(en) ersetzen." angezeigt wird, ersetzen Sie die Bildeinheit gemäß Ihrer
Wartungsvereinbarung.
Hinweis
Wenn die Meldung auch nach dem Ersetzen oder Reinigen der genannten Verbrauchsmaterialien weiterhin
angezeigt wird, wenden Sie sich an Ihren Servicemitarbeiter.
Warum wird die Papierstaumeldung weiterhin angezeigt?
Unter Umständen ist ein Papierstau an einer anderen Stelle und nicht an der am Bildschirm angezeigten
Position aufgetreten. Prüfen Sie die am Bildschirm angezeigte Position.
d-Color MF360/280/220
9-5
9
Erkennen und Beheben von Störungen
9.1
Antwort
Überprüfen Sie Folgendes.
Überprüfen Sie, ob Papierreste in dem Bereich vorhanden sind, der im Touchpanel durch eine Nummer
gekennzeichnet wird. Wenn das Papier nicht entfernt werden kann, wenden Sie sich an Ihren
Servicetechniker.
Öffnen und schließen Sie die Abdeckung, die im Touchpanel durch eine Nummer gekennzeichnet wird.
Unter Umständen wird die Meldung im Anschluss an diese Aktion nicht mehr angezeigt.
Hinweis
Wenn die Papierstaumeldung auch nach der Prüfung der genannten Punkte weiterhin angezeigt wird,
wenden Sie sich an Ihren Servicemitarbeiter.
Was versteht man unter Bildstabilisierung?
Zur Gewährleistung einer gleichmäßigen Farbwiedergabe besitzt dieses System eine Funktion für die
automatische Anpassung der Druckqualität. Die Anpassung der Druckqualität wird als "Bildstabilisierung"
bezeichnet
Antwort
Die Bildstabilisierung wird durchgeführt, nachdem eine große Anzahl von Kopien ausgedruckt wurde oder
wenn im System Änderungen hinsichtlich Temperatur oder Luftfeuchtigkeit auftreten.
Warten Sie nach dem Abschluss der Bildstabilisierung, bis der Druckvorgang automatisch fortgesetzt wird.
Hinweis
Wenn die Bildstabilisierung auch nach einem längeren Zeitraum noch nicht abgeschlossen ist, wenden Sie
sich an Ihren Servicemitarbeiter.
9-6
d-Color MF360/280/220
9.1
Erkennen und Beheben von Störungen
9
Warum wurde eine Fehlermeldung angezeigt?
Es gibt drei Fehlerarten: Fehler, die durch das Öffnen/Schließen der unteren, vorderen Abdeckung behoben
werden können; Fehler, die durch das Aus- und Einschalten des Systems beseitigt werden können und
Fehler, die nicht behoben werden können. Befolgen Sie die Anweisungen am Bildschirm, um einen Fehler zu
beheben. Wenn ein Fehler nicht beseitigt werden kann, wenden Sie sich unter Angabe des Fehlercodes an
Ihren Servicemitarbeiter.
Antwort
Befolgen Sie die Anweisungen am Bildschirm, um einen Fehler zu beheben.
Hinweis
Wenn die Meldung weiterhin angezeigt wird, notieren Sie sich den am Bildschirm angezeigten Fehlercode.
Ziehen Sie anschließend den Netzstecker des Systems und wenden Sie sich an den Servicemitarbeiter.
d-Color MF360/280/220
9-7
9
9-8
Erkennen und Beheben von Störungen
9.1
d-Color MF360/280/220
10
Benutzereinstellungen
10.1
Anzeigen des Bildschirms Benutzereinstellungen
10
Benutzereinstellungen
10
Mit den Benutzereinstellungen können grundlegende Systemparameter und Einstellungen für spezifische
Funktionen in Abhängigkeit von den Betriebsbedingungen und der Systemumgebung angepasst werden.
10.1
Anzeigen des Bildschirms Benutzereinstellungen
Im Bildschirm Benutzereinstellungen können verschiedene Einstellungen vorgenommen werden.
Referenz
Zum Ändern der Standardeinstellungen für den Fax/Scan-Modus drücken Sie die Taste [Fax/Scan] und
anschließend die Taste [Bedienerprog./Zähler].
d Referenz
Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Kapitel 6 der [Bedienungsanleitung Kopieren].
d-Color MF360/280/220
10-3
10
10.2
Verfügbare Einstellungen
10.2
Verfügbare Einstellungen
Im Bildschirm Benutzereinstellungen können verschiedene Parameter in den folgenden fünf Kategorien
angepasst werden.
d Referenz
Ausführliche Informationen über die Parameter der Kopierereinstellungen finden Sie im Kapitel 6 der
[Bedienungsanleitung Kopieren].
Ausführliche Informationen über die Parameter der Scan-/Faxeinstellungen finden Sie im Kapitel 9 der
[Bedienungsanleitung Netzwerk-Scanner/Fax/Arbeiten mit Netzwerk-Fax].
Ausführliche Informationen über die Parameter der Druckereinstellungen finden Sie im Kapitel 13 der
[Bedienungsanleitung Drucken].
Systemeinstellungen
Die Anzeigesprache des Touchpanels, die Maßeinheiten und die Einstellungen für die Energiesparmodi
können geändert werden.
10-4
d-Color MF360/280/220
10.2
Verfügbare Einstellungen
10
Eigene Anzeigeeinstellungen
Die Anzeige im linken Bereich des Touchpanels und die Einstellungen im Bildschirm "Basis" können geändert
werden.
Kopierereinstellungen
Die Einstellungen für die Kopierfunktionen können geändert werden, sodass Kopiervorgänge einfach und
komfortabel durchgeführt werden können.
d-Color MF360/280/220
10-5
10
Verfügbare Einstellungen
10.2
Scan-/Faxeinstellungen
Die Einstellungen für die Fax/Scan-Funktionen können geändert werden, sodass Fax/Scan-Vorgänge einfach
und komfortabel durchgeführt werden können.
Druckereinstellungen
Die Einstellungen für die Druckfunktionen können geändert werden, sodass Druckvorgänge einfach und
komfortabel durchgeführt werden können.
10-6
d-Color MF360/280/220
11
Anhang
11.1
11
Glossar
11
Anhang
11.1
Glossar
Funktion
Beschreibung
Abruf
Mit dieser Übertragungsfunktion werden Faxübertragungen nach Anforderung eines Empfängersystems gestartet. Bei einer Abrufübertragung trägt der Empfänger die Telefonkosten, da sich das zu sendende Dokument im Speicher des
übertragenden Systems befindet und der Übertragungsvorgang erst nach dem
Eingang eines Empfangsbefehls vom Empfängersystem eingeleitet wird.
Auftrag
Dieser Vorgang wird im System registriert, nachdem die gewünschten Einstellungen vorgenommen wurden. Die nach Betätigen der Taste [Start] durchgeführten
Kopier- und Scan-Vorgänge und die Druckbefehle eines Computers werden im
System registriert und als Job bzw. Auftrag bezeichnet.
Automatische
Abschaltung
Wenn innerhalb eines festgelegten Zeitraums kein Vorgang initiiert wird, wechselt
das System automatisch in diesen Modus, um so Energie zu sparen. Ein weiterer
Modus, mit dem Energie gespart werden kann, ist der Ruhemodus. Im Ruhemodus spart das System mehr Strom als im Energiesparmodus.
Energie sparen
Wenn innerhalb eines festgelegten Zeitraums kein Vorgang initiiert wird, wechselt
das System automatisch in diesen Modus, um so Energie zu sparen. Ein weiterer
Modus, mit dem Energie gespart werden kann, ist der Ruhemodus. Im Ruhemodus spart das System mehr Strom als im Energiesparmodus.
Energie sparen
Mit dieser Funktion wird ein Modus aktiviert (Energiesparmodus oder Ruhemodus), mit dem Strom gespart werden kann. Der Stromsparmodus kann
manuell aktiviert werden, indem die Taste [Energie sparen] gedrückt wird.
Gruppe
Mit dieser Funktion werden Kopien seitenweise ausgegeben, wenn zwei oder
mehr Kopien eines mehrseitigen Dokuments gedruckt werden.
Halbfalz
Mit dieser Funktion wird das Papier nach dem Druck in der Mitte gefalzt.
Heften
Mit dieser Funktion werden die ausgegebenen Kopien beim Kopieren von Dokumenten mit zwei oder mehr Seiten mit Heftklammern gebunden.
Lochen
Kopien können zum Abheften gelocht werden.
In Box speichern
Mit dieser Funktion werden Daten, die im Kopier-, Fax- oder Scan-Modus gescannt wurden, in einer Benutzerbox auf dem System gespeichert. Die in der Box
abgelegten Daten können übertragen oder per Fax versendet werden.
Mittenheftung
Mit dieser Funktion wird das Papier bei der Ausgabe in der Mitte gefalzt und an
zwei Positionen entlang der Mittellinie geheftet.
Name der Übertragungsquelle
Mit dieser Funktion wird auf dem übertragenden System festgelegt, ob auf dem
Empfangssystem die Absenderinformationen (Absenderkennung) in der Kopfzeile des empfangenen Faxdokuments gedruckt werden sollen. Es kann nur auf dem
übertragenden System festgelegt werden, ob und welche Absenderinformationen gedruckt werden sollen.
Rundsenden
Diese Funktion wird auf diesem System auch als "Rundsendung" bezeichnet. Mit
dieser Funktion können Faxnachrichten in einem Vorgang gleichzeitig an mehrere
Empfänger gesendet werden.
Scannen
Das Einlesen eines Dokuments wird "Scannen" genannt. Zu diesen Scan-Funktionen gehören E-Mail-Übertragungen, bei denen die Scan-Daten als E-Mail-Anhang versendet werden, sowie FTP-Übertragungen, SMB-Übertragungen,
WebDAV-Übertragungen und die Web-Service-Funktion, das Speichern in Boxen
und die Verwendung als Scan-Dokument.
Sicherheitsfunktionen
Hierbei handelt es sich um eine allgemeine Bezeichnung für verschiedene Funktionen zur Erhöhung der Sicherheit bzw. Geheimhaltung von Informationen. Dazu
zählt z. B. das Sicherstellen, dass auf dem System gespeicherte vertrauliche Daten nicht an Dritte weitergegeben werden können sowie die Möglichkeit der Änderung bestimmter Einstellungen ausschließlich durch eine Person, die mit dem
Kennwort vertraut ist.
Sortieren
Mit dieser Funktion werden Kopien satzweise ausgegeben, wenn zwei oder mehr
Kopien eines mehrseitigen Dokuments gedruckt werden.
d-Color MF360/280/220
11-3
11
11-4
Glossar
11.1
Funktion
Beschreibung
Vertraulich
Diese Kennzeichnung bezieht sich auf Schriftverkehr, der nur von der als Empfänger benannten Person eingesehen werden darf. Auf diesem System ist damit
die Funktion gemeint (vertrauliche Übertragung), mit der ein Fax an eine bestimmte Person gesendet wird. Da vertrauliche Übertragungen die auf dem System eingerichteten vertraulichen Boxen verwenden, können diese Übertragungen nur
eingesetzt werden, wenn das Empfängersystem ebenfalls mit der Funktion für die
vertrauliche Übertragung ausgestattet ist
Wochentimer
Mit dieser Funktion wird das System zu einem festgelegten Zeitpunkt in den
Ruhemodus versetzt. Die Wochentage und die Uhrzeiten, zu denen das System
nicht verwendet wird, können festgelegt werden, sodass das System anschließend automatisch in einen Modus mit reduziertem Energieverbrauch wechseln
kann.
d-Color MF360/280/220
11.2
11.2
Warenzeichen und Urheberrechte
11
Warenzeichen und Urheberrechte
Netscape ist in den USA und/oder anderen Ländern ein eingetragenes Warenzeichen der Netscape
Communications Corporation.
Mozilla und Firefox sind Marken der Mozilla Foundation.
Novell und Novell NetWare sind in den USA und anderen Ländern eingetragene Warenzeichen von Novell,
Inc.
Microsoft, Windows und Windows NT sind in den USA und/oder anderen Ländern eingetragene Marken oder
Marken der Microsoft Corporation.
PowerPC ist ein Warenzeichen der IBM Corporation in den USA und/oder anderen Ländern.
Infos zum Status als Citrix Technology Member
Olivetti S.p.A. ist ein Citrix Technology Member
Citrix Technology Member ist ein Programm, das es sich zum Ziel gesetzt hat, auf der Basis von CitrixProdukten hochperformante Lösungen mit entscheidenden Vorteilen für den Kunden zu realisieren und
damit eine marktführende Position in diesem Bereich zu erlangen.
XenAppTM, Citrix XenServerTM und Citrix Presentation ServerTM sind eine Marke von Citrix®
Apple, Macintosh und Mac OS sind eingetragene Marken von Apple Computer, Inc. Safari ist eine Marke von
Apple Computer, Inc.
Adobe, das Adobe-Logo, Acrobat und PostScript sind eingetragene Marken oder Marken von Adobe
Systems Incorporated in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Ethernet ist ein eingetragenes Warenzeichen der Xerox Corporation.
PCL ist ein eingetragenes Warenzeichen der Hewlett-Packard Company Limited.
CUPS und das CUPS-Logo sind eingetragene Marken von Easy Software Products.
Dieses System und Box Operator basieren zum Teil auf der Arbeit der Independent JPEG Group.
Compact-VJE
Copyright 1986-2003 VACS Corp.
RC4® ist in den USA und/oder in anderen Ländern eine eingetragene Marke oder Marke von RSA Security
Inc.
RSA® ist eine eingetragene Marke oder Marke von RSA Security Inc. RSA BSAFE® ist in den USA und/oder
anderen Ländern eine eingetragene Marke oder Marke von RSA Security Inc.
Lizenzinformationen
Dieses Produkt beinhaltet RSA BSAFE Cryptographic-Software von RSA Security Inc.
NetFront-Erklärung
Dieses Produkt enthält die Internet-Browser-Software NetFront von ACCESS Co., Ltd.
NetFront ist in Japan und in anderen Ländern eine Marke oder eingetragene Marke von ACCESS Co., Ltd.
Copyright © 2004 Adobe Systems Incorporated. Alle Rechte vorbehalten. Patente angemeldet.
Dieses Produkt enthält den Adobe® Flash® Player unter Lizenz von Adobe Systems Incorporated.
Copyright © 1995-2007 Adobe Macromedia Software LLC. Alle Rechte vorbehalten.
Adobe und Flash sind in den USA und/oder anderen Ländern eingetragene Marken oder Marken von Adobe
Systems Incorporated.
Advanced Wnn
"Advanced Wnn" © OMRON SOFTWARE CO., Ltd. 2006 Alle Rechte vorbehalten.
Alle weiteren Produktnamen und Markennamen sind Marken oder eingetragene Marken der jeweiligen
Unternehmen oder Organisationen.
d-Color MF360/280/220
11-5
11
Warenzeichen und Urheberrechte
11.2
OpenSSL-Erklärung
OpenSSL-Lizenz
Copyright © 1998-2006 The OpenSSL Project. Alle Rechte vorbehalten.
Der Weitervertrieb und die Verwendung in Quell- und Binärformaten, mit oder ohne Änderungen, sind
zulässig, sofern die folgenden Bedingungen eingehalten werden:
1.
Beim Weitervertrieb von Quellcode müssen der o. g. Copyright-Hinweis, die vorliegende Auflistung der
Lizenzbedingungen sowie der folgende Haftungsausschluss aufgeführt werden.
2.
Beim Weitervertrieb im Binärformat müssen der oben aufgeführte Copyright-Hinweis, die vorliegende
Auflistung der Lizenzbedingungen sowie der folgende Haftungsausschluss in der Dokumentation
und/oder in allen anderen mitgelieferten Materialien aufgeführt werden.
3.
Sämtliches Werbematerial, in dem die Funktionen oder die Verwendung dieser Software aufgeführt
sind, muss den folgenden Hinweis enthalten:
"Dieses Produkt enthält von OpenSSL Project entwickelte Software zur Verwendung mit dem
OpenSSL-Toolkit. (http://www.openssl.org/)"
4.
Die Bezeichnungen "OpenSSL Toolkit" und "OpenSSL Project" dürfen nur mit vorheriger schriftlicher
Genehmigung zu Werbezwecken für Produkte, die auf dieser Software basieren, verwendet werden.
Wenden Sie sich im Zusammenhang mit schriftlichen Genehmigungen an openssl-core@openssl.org.
5.
Produkte, die auf dieser Software basieren, dürfen nicht als "OpenSSL" bezeichnet werden. Darüber
hinaus darf "OpenSSL" nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von OpenSSL Project in
Produktnamen verwendet werden.
6.
Bei jeglichem Weitervertrieb in jedweder Form muss der folgende Hinweis aufgeführt werden:
"Dieses Produkt enthält von OpenSSL Project entwickelte Software zur Verwendung mit dem
OpenSSL-Toolkit (http://www.openssl.org/)"
DIESE SOFTWARE WIRD VON OpenSSL PROJECT "OHNE MÄNGELGEWÄHR" BEREITGESTELLT. ALLE
AUSDRÜCKLICHEN ODER STILLSCHWEIGENDEN GEWÄHRLEISTUNGEN, EINSCHLIESSLICH, JEDOCH
NICHT BESCHRÄNKT AUF DIE STILLSCHWEIGENDE GEWÄHRLEISTUNG DER MARKTGÄNGIGKEIT UND
EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK WERDEN AUSGESCHLOSSEN. OpenSSL PROJECT ODER
AN DIESEM PROJEKT BETEILIGTE SIND IN KEINEM FALL FÜR DIREKTE, INDIREKTE, ZUFÄLLIGE,
BESONDERE, EXEMPLARISCHE SCHÄDEN ODER FOLGESCHÄDEN (EINSCHLIESSLICH, JEDOCH NICHT
BESCHRÄNKT AUF DIE BESCHAFFUNG VON ERSATZPRODUKTEN ODER -LEISTUNGEN, NUTZUNGSAUSFALL, DATEN- UND GEWINNVERLUST ODER GESCHÄFTSAUSFALL) HAFTBAR, DIE AUFGRUND DER
VERWENDUNG DIESER SOFTWARE ENTSTEHEN KÖNNEN, UND ZWAR AUCH DANN, WENN AUF DIE
MÖGLICHKEIT SOLCHER SCHÄDEN HINGEWIESEN WURDE. DIES GILT UNABHÄNGIG DAVON, WIE
DIESE SCHÄDEN ENTSTANDEN SIND UND UNABHÄNGIG VON JEGLICHER HAFTUNGSTHEORIE,
GLEICH OB VERTRAGSGEMÄSSE HAFTUNG, GEFÄHRDUNGSHAFTUNG ODER HAFTUNG AUS
UNERLAUBTER HANDLUNG (EINSCHLIESSLICH, JEDOCH NICHT BESCHRÄNKT AUF FAHRLÄSSIGKEIT).
Dieses Produkt enthält kryptografische Software, die von Eric Young (eay@cryptsoft.com) geschrieben
wurde. Dieses Produkt enthält Software, die von Tim Hudson (tjh@cryptsoft.com) geschrieben wurde.
SSLeay-Originallizenz
Copyright © 1995-1998 Eric Young (eay@cryptsoft.com) Alle Rechte vorbehalten.
Bei diesem Paket handelt es sich um eine von Eric Young (eay@cryptsoft.com) geschriebene
SSL-Implementierung.
Diese Anwendung ist kompatibel zu Netscape SSL.
Diese Bibliothek kann für den kommerziellen und nicht kommerziellen Gebrauch ohne weitere Einschränkungen verwendet werden, sofern die folgenden Bedingungen eingehalten werden. Die folgenden Bedingungen gelten für sämtlichen Code (RC4, RSA, Ihash, DES usw.) in dieser Vertriebsversion, nicht nur für den SSLCode.
Die mit dieser Vertriebsversion mitgelieferte SSL-Dokumentation unterliegt dengleichen Urheberrechtsbedingungen, mit der Ausnahme, dass der Rechteinhaber Tim Hudson (tjh@cryptsoft.com) ist.
Das Urheberrecht verbleibt bei Eric Young. Bei Verwendung dieses Pakets in einem Produkt muss Eric Young
als Urheber der aus der Bibliothek verwendeten Teile aufgeführt werden. Dies kann in Form einer Meldung
beim Starten des Programms oder in der Dokumentation (online oder als Handbuch) zum Paket erfolgen.
Der Weitervertrieb und die Verwendung in Quell- und Binärformaten, mit oder ohne Änderungen, sind
zulässig, sofern die folgenden Bedingungen eingehalten werden:
1.
Beim Weitervertrieb von Quellcode müssen der Copyright-Hinweis, die vorliegende Auflistung der
Lizenzbedingungen sowie der folgende Haftungsausschluss aufgeführt werden.
2.
Beim Weitervertrieb im Binärformat müssen der oben aufgeführte Copyright-Hinweis, die vorliegende
Auflistung der Lizenzbedingungen sowie der folgende Haftungsausschluss in der Dokumentation
und/oder in allen anderen mitgelieferten Materialien aufgeführt werden.
3.
Sämtliches Werbematerial, in dem die Funktionen oder die Verwendung dieser Software aufgeführt
sind, muss den folgenden Hinweis enthalten:
11-6
d-Color MF360/280/220
11.2
Warenzeichen und Urheberrechte
4.
11
"Dieses Produkt enthält Verschlüsselungssoftware, die von Eric Young (eay@crypt-soft.com)
geschrieben wurde."
Der Begriff 'Verschlüsselung' kann weggelassen werden, wenn die aus der Bibliothek verwendeten
Routinen keine Verschlüsselungsroutinen sind.
Wenn Sie Windows-spezifischen Code (oder einen abgeleiteten Code) aus dem Anwendungsverzeichnis (Anwendungscode) verwenden, müssen Sie einen Hinweis aufführen:
"Dieses Produkt enthält Software, die von Tim Hudson (tjh@cryptsoft.com) geschrieben wurde."
DIESE SOFTWARE WIRD VON ERIC YOUNG "OHNE MÄNGELGEWÄHR" BEREITGESTELLT. ALLE
AUSDRÜCKLICHEN ODER STILLSCHWEIGENDEN GEWÄHRLEISTUNGEN, EINSCHLIESSLICH, JEDOCH
NICHT BESCHRÄNKT AUF DIE STILLSCHWEIGENDE GEWÄHRLEISTUNG DER MARKTGÄNGIGKEIT UND
EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK WERDEN AUSGESCHLOSSEN. DER URHEBER ODER
ANDERE BETEILIGTE SIND IN KEINEM FALL FÜR DIREKTE, INDIREKTE, ZUFÄLLIGE, BESONDERE,
EXEMPLARISCHE SCHÄDEN ODER FOLGESCHÄDEN (EINSCHLIESSLICH, JEDOCH NICHT
BESCHRÄNKT AUF DIE BESCHAFFUNG VON ERSATZPRODUKTEN ODER -LEISTUNGEN, NUTZUNGSAUSFALL, DATEN- UND GEWINNVERLUST ODER GESCHÄFTSAUSFALL) HAFTBAR, DIE AUFGRUND DER
VERWENDUNG DIESER SOFTWARE ENTSTEHEN KÖNNEN, UND ZWAR AUCH DANN, WENN AUF DIE
MÖGLICHKEIT SOLCHER SCHÄDEN HINGEWIESEN WURDE. DIES GILT UNABHÄNGIG DAVON, WIE
DIESE SCHÄDEN ENTSTANDEN SIND UND UNABHÄNGIG VON JEGLICHER HAFTUNGSTHEORIE,
GLEICH OB VERTRAGSGEMÄSSE HAFTUNG, GEFÄHRDUNGSHAFTUNG ODER HAFTUNG AUS
UNERLAUBTER HANDLUNG (EINSCHLIESSLICH, JEDOCH NICHT BESCHRÄNKT AUF FAHRLÄSSIGKEIT).
Die Lizenz- und Vertriebsbedingungen für jede öffentlich erhältliche Version oder Vertriebsversion dieses
Codes können nicht geändert werden, d. h., dieser Code kann nicht ohne Weiteres kopiert und mit einer
anderen Vertriebslizenz belegt werden [dies schließt die öffentliche GNU-Lizenz ein].
NetSNMP-Lizenz
Teil 1: CMU/UCD-Copyright-Hinweis: (ähnlich wie BSD)
Copyright 1989, 1991, 1992 Carnegie Mellon University Derivative Work - 1996, 1998-2000
Copyright 1996, 1998-2000 The Regents of the University of California. Alle Rechte vorbehalten.
Hiermit wird die Erlaubnis zur kostenlosen Verwendung, Vervielfältigung, Modifizierung und Verbreitung
dieser Software und der dazugehörigen Dokumentation erteilt, sofern der oben angeführte CopyrightHinweis in allen vervielfältigten Exemplaren erscheint und sowohl dieser Copyright-Hinweis als auch der
Hinweis auf die Nutzungserlaubnis in der Begleitdokumentation abgedruckt wird. Darüber hinaus darf der
Name CMU und The Regents of the University of California bei der Verbreitung der Software nicht ohne
schriftliche Genehmigung in Werbe- oder PR-Materialien verwendet werden.
DIE CMU UND THE REGENTS OF THE UNIVERSITY OF CALIFORNIA ÜBERNEHMEN KEINERLEI HAFTUNG
IM HINBLICK AUF DIESE SOFTWARE. DIES GILT AUCH FÜR ALLE STILLSCHWEIGENDEN GEWÄHRLEISTUNGEN BEZÜGLICH DER MARKTGÄNGIGKEIT UND EIGNUNG. UNTER KEINEN UMSTÄNDEN
HAFTET CMU ODER THE REGENTS OF THE UNIVERSITY OF CALIFORNIA FÜR SPEZIELLE, INDIREKTE
ODER FOLGESCHÄDEN BZW. AUF ANDERE WEISE ENTSTANDENE SCHÄDEN, DIE AUS DER NICHTVERWENDBARKEIT, DEM VERLUST VON DATEN ODER DEM VERLUST VON GEWINNEN RESULTIEREN
UND DIE DURCH ODER IN VERBINDUNG MIT DER VERWENDUNG ODER LEISTUNG DIESER SOFTWARE
HERVORGERUFEN WURDEN, OB IM RAHMEN EINES VERTRAGS, AUFGRUND VON NACHLÄSSIGKEIT
ODER EINER ANDEREN FALSCHEN HANDLUNG.
Teil 2: Networks Associates Technology, Inc. Copyright-Hinweis (BSD)
Copyright © 2001-2003, Networks Associates Technology, Inc
Alle Rechte vorbehalten.
Der Weitervertrieb und die Verwendung in Quell- und Binärformaten, mit oder ohne Änderungen, sind
zulässig, sofern die folgenden Bedingungen eingehalten werden:
* Beim Weitervertrieb von Quellcode müssen der o. g. Copyright-Hinweis, die vorliegende Auflistung der
Lizenzbedingungen sowie der folgende Haftungsausschluss aufgeführt werden.
* Beim Weitervertrieb im Binärformat müssen der oben aufgeführte Copyright-Hinweis, die vorliegende
Auflistung der Lizenzbedingungen sowie der folgende Haftungsausschluss in der Dokumentation und/oder
in allen anderen mitgelieferten Materialien aufgeführt werden.
* Der Name Networks Associates Technology, Inc. bzw. die Namen der Personen, die an diesem Programm
mitgewirkt haben, dürfen ohne vorherige ausdrückliche schriftliche Erlaubnis nicht zur Verkaufsförderung
oder Werbung für Produkte verwendet werden, die auf dieser Software beruhen.
DIESE SOFTWARE WIRD VON DEN URHEBERRECHTSINHABERN UND DEN PERSONEN, DIE AN DIESEM
PROGRAMM MITGEWIRKT HABEN, "OHNE MÄNGELGEWÄHR" BEREITGESTELLT. ALLE AUSDRÜCKLICHEN ODER STILLSCHWEIGENDEN GEWÄHRLEISTUNGEN, EINSCHLIESSLICH, JEDOCH NICHT
BESCHRÄNKT AUF DIE STILLSCHWEIGENDE GEWÄHRLEISTUNG DER MARKTGÄNGIGKEIT UND EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK WERDEN AUSGESCHLOSSEN. DIES GILT UNTER ANDEREM
AUCH FÜR DIE STILLSCHWEIGENDE GEWÄHRLEISTUNG DER MARKTGÄNGIGKEIT UND DER EIGNUNG
d-Color MF360/280/220
11-7
11
Warenzeichen und Urheberrechte
11.2
FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK. DER URHEBERRECHTSINHABER HAFTET UNTER KEINEN UMSTÄNDEN FÜR BELIEBIGE ENTSTANDENE SCHÄDEN ODER FOLGESCHÄDEN. DIES SCHLIESST DIE
BESCHAFFUNG VON ERSATZGÜTERN ODER ERSATZDIENSTLEISTUNGEN, NUTZUNGSEINBUSSEN,
DATENVERLUSTE, GEWINNEINBUSSEN UND ARBEITSUNTERBRECHUNGEN EIN UND GILT UNABHÄNGIG VON VERTRAGLICHEN BESTIMMUNGEN SOWIE VON EINER HAFTUNG AUFGRUND VON
VERTRAGSBRUCH, DELIKTEN (EINSCHLIESSLICH, ABER NICHT BESCHRÄNKT AUF FAHRLÄSSIGKEIT)
ODER ANDERWEITIGEN URSACHEN IN ZUSAMMENHANG MIT DER NUTZUNG DIESER SOFTWARE,
SELBST WENN AUF EINEN SOLCHEN MÖGLICHEN SCHADEN HINGEWIESEN WURDE.
Teil 3: Copyright-Hinweis der Cambridge Broadband Ltd. (BSD)
Für Teile dieses Codes gilt: Copyright © 2001-2003, Cambridge Broadband Ltd.
Alle Rechte vorbehalten.
Der Weitervertrieb und die Verwendung in Quell- und Binärformaten, mit oder ohne Änderungen, sind
zulässig, sofern die folgenden Bedingungen eingehalten werden:
* Beim Weitervertrieb von Quellcode müssen der o. g. Copyright-Hinweis, die vorliegende Auflistung der
Lizenzbedingungen sowie der folgende Haftungsausschluss aufgeführt werden.
* Beim Weitervertrieb im Binärformat müssen der oben aufgeführte Copyright-Hinweis, die vorliegende
Auflistung der Lizenzbedingungen sowie der folgende Haftungsausschluss in der Dokumentation und/oder
in allen anderen mitgelieferten Materialien aufgeführt werden.
* Der Name Cambridge Broadband Ltd. darf ohne vorherige ausdrückliche schriftliche Erlaubnis nicht zur
Verkaufsförderung oder Werbung für Produkte verwendet werden, die auf dieser Software beruhen.
DIESE SOFTWARE WIRD VOM URHEBERRECHTSINHABER "OHNE MÄNGELGEWÄHR" BEREITGESTELLT. ALLE AUSDRÜCKLICHEN ODER STILLSCHWEIGENDEN GEWÄHRLEISTUNGEN, EINSCHLIESSLICH DER STILLSCHWEIGENDEN GEWÄHRLEISTUNG DER MARKTGÄNGIGKEIT UND
EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK (JEDOCH NICHT DARAUF BESCHRÄNKT), WERDEN
AUSGESCHLOSSEN.
DER URHEBERRECHTSINHABER IST IN KEINEM FALL UND NACH KEINER HAFTUNGSTHEORIE (SEI ES
AUF VERTRAGSBASIS, AUF DER BASIS STRENGER HAFTUNG ODER UNERLAUBTER HANDLUNGEN,
EINSCHLIESSLICH FAHRLÄSSIGKEIT) FÜR BELIEBIGE VERURSACHTE DIREKTE, INDIREKTE,
ZUFÄLLIGE, BESONDERE, EXEMPLARISCHE SCHÄDEN ODER FOLGESCHÄDEN (EINSCHLIESSLICH,
JEDOCH NICHT BESCHRÄNKT AUF BESCHAFFUNG VON ERSATZPRODUKTEN ODER -LEISTUNGEN,
NUTZUNGSAUSFALL, DATEN- UND GEWINNVERLUST ODER GESCHÄFTSAUSFALL) HAFTBAR, DIE
AUFGRUND DER VERWENDUNG DIESER SOFTWARE ENTSTEHEN KÖNNEN. DIES GILT AUCH, WENN
AUF DIE MÖGLICHKEIT SOLCHER SCHÄDEN HINGEWIESEN WURDE.
Teil 4: Copyright-Hinweis der Sun Microsystems, Inc. (BSD)
Copyright © 2003 Sun Microsystems, Inc., 4150 Network Circle, Santa Clara, California 95054, USA. Alle
Rechte vorbehalten.
Die Benutzung unterliegt den folgenden Lizenzbedingungen.
Diese Distribution kann Materialien enthalten, die von Dritten entwickelt wurden.
Sun, Sun Microsystems, das Sun-Logo und Solaris sind in den USA und anderen Ländern Marken oder
eingetragene Marken von Sun Microsystems, Inc.
Der Weitervertrieb und die Verwendung in Quell- und Binärformaten, mit oder ohne Änderungen, sind
zulässig, sofern die folgenden Bedingungen eingehalten werden:
* Beim Weitervertrieb von Quellcode müssen der o. g. Copyright-Hinweis, die vorliegende Auflistung der
Lizenzbedingungen sowie der folgende Haftungsausschluss aufgeführt werden.
* Beim Weitervertrieb im Binärformat müssen der oben aufgeführte Copyright-Hinweis, die vorliegende
Auflistung der Lizenzbedingungen sowie der folgende Haftungsausschluss in der Dokumentation und/oder
in allen anderen mitgelieferten Materialien aufgeführt werden.
* Der Name Sun Microsystems, Inc. bzw. die Namen der Personen, die an diesem Programm mitgewirkt
haben, dürfen ohne vorherige ausdrückliche schriftliche Erlaubnis nicht zur Verkaufsförderung oder Werbung
für Produkte verwendet werden, die auf dieser Software beruhen.
DIESE SOFTWARE WIRD VON DEN URHEBERRECHTSINHABERN UND DEN PERSONEN, DIE AN DIESEM
PROGRAMM MITGEWIRKT HABEN, "OHNE MÄNGELGEWÄHR" BEREITGESTELLT. ALLE AUSDRÜCKLICHEN ODER STILLSCHWEIGENDEN GEWÄHRLEISTUNGEN, EINSCHLIESSLICH, JEDOCH NICHT
BESCHRÄNKT AUF DIE STILLSCHWEIGENDE GEWÄHRLEISTUNG DER MARKTGÄNGIGKEIT UND EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK WERDEN AUSGESCHLOSSEN. DIES GILT UNTER ANDEREM
AUCH FÜR DIE STILLSCHWEIGENDE GEWÄHRLEISTUNG DER MARKTGÄNGIGKEIT UND DER EIGNUNG
FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK. DER URHEBERRECHTSINHABER HAFTET UNTER KEINEN
UMSTÄNDEN FÜR BELIEBIGE ENTSTANDENE SCHÄDEN ODER FOLGESCHÄDEN. DIES SCHLIESST DIE
BESCHAFFUNG VON ERSATZGÜTERN ODER ERSATZDIENSTLEISTUNGEN, NUTZUNGSEINBUSSEN,
DATENVERLUSTE, GEWINNEINBUSSEN UND ARBEITSUNTERBRECHUNGEN EIN UND GILT UNABHÄNGIG VON VERTRAGLICHEN BESTIMMUNGEN SOWIE VON EINER HAFTUNG AUFGRUND VON
VERTRAGSBRUCH, DELIKTEN (EINSCHLIESSLICH, ABER NICHT BESCHRÄNKT AUF FAHRLÄSSIGKEIT)
ODER ANDERWEITIGEN URSACHEN IN ZUSAMMENHANG MIT DER NUTZUNG DIESER SOFTWARE,
SELBST WENN AUF EINEN SOLCHEN MÖGLICHEN SCHADEN HINGEWIESEN WURDE.
11-8
d-Color MF360/280/220
11.2
Warenzeichen und Urheberrechte
11
Teil 5: Copyright-Hinweis der Sparta, Inc. (BSD)
Copyright © 2003-2004, Sparta, Inc. Alle Rechte vorbehalten.
Der Weitervertrieb und die Verwendung in Quell- und Binärformaten, mit oder ohne Änderungen, sind
zulässig, sofern die folgenden Bedingungen eingehalten werden:
* Beim Weitervertrieb von Quellcode müssen der o. g. Copyright-Hinweis, die vorliegende Auflistung der
Lizenzbedingungen sowie der folgende Haftungsausschluss aufgeführt werden.
* Beim Weitervertrieb im Binärformat müssen der oben aufgeführte Copyright-Hinweis, die vorliegende
Auflistung der Lizenzbedingungen sowie der folgende Haftungsausschluss in der Dokumentation und/oder
in allen anderen mitgelieferten Materialien aufgeführt werden.
* Der Name Sparta, Inc. bzw. die Namen der Personen, die an diesem Programm mitgewirkt haben, dürfen
ohne vorherige ausdrückliche schriftliche Erlaubnis nicht zur Verkaufsförderung oder Werbung für Produkte
verwendet werden, die auf dieser Software beruhen.
DIESE SOFTWARE WIRD VON DEN URHEBERRECHTSINHABERN UND DEN PERSONEN, DIE AN DIESEM
PROGRAMM MITGEWIRKT HABEN, "OHNE MÄNGELGEWÄHR" BEREITGESTELLT. ALLE AUSDRÜCKLICHEN ODER STILLSCHWEIGENDEN GEWÄHRLEISTUNGEN, EINSCHLIESSLICH, JEDOCH NICHT
BESCHRÄNKT AUF DIE STILLSCHWEIGENDE GEWÄHRLEISTUNG DER MARKTGÄNGIGKEIT UND EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK WERDEN AUSGESCHLOSSEN. DIES GILT UNTER ANDEREM
AUCH FÜR DIE STILLSCHWEIGENDE GEWÄHRLEISTUNG DER MARKTGÄNGIGKEIT UND DER EIGNUNG
FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK. DER URHEBERRECHTSINHABER HAFTET UNTER KEINEN
UMSTÄNDEN FÜR BELIEBIGE ENTSTANDENE SCHÄDEN ODER FOLGESCHÄDEN. DIES SCHLIESST DIE
BESCHAFFUNG VON ERSATZGÜTERN ODER ERSATZDIENSTLEISTUNGEN, NUTZUNGSEINBUSSEN,
DATENVERLUSTE, GEWINNEINBUSSEN UND ARBEITSUNTERBRECHUNGEN EIN UND GILT UNABHÄNGIG VON VERTRAGLICHEN BESTIMMUNGEN SOWIE VON EINER HAFTUNG AUFGRUND VON
VERTRAGSBRUCH, DELIKTEN (EINSCHLIESSLICH, ABER NICHT BESCHRÄNKT AUF FAHRLÄSSIGKEIT)
ODER ANDERWEITIGEN URSACHEN IN ZUSAMMENHANG MIT DER NUTZUNG DIESER SOFTWARE,
SELBST WENN AUF EINEN SOLCHEN MÖGLICHEN SCHADEN HINGEWIESEN WURDE.
Teil 6: Cisco/BUPTNIC-Copyright-Hinweis (BSD)
Copyright © 2004, Cisco, Inc und Information Network Center of Beijing University of Posts and
Telecommunications. Alle Rechte vorbehalten.
Der Weitervertrieb und die Verwendung in Quell- und Binärformaten, mit oder ohne Änderungen, sind
zulässig, sofern die folgenden Bedingungen eingehalten werden:
* Beim Weitervertrieb von Quellcode müssen der o. g. Copyright-Hinweis, die vorliegende Auflistung der
Lizenzbedingungen sowie der folgende Haftungsausschluss aufgeführt werden.
* Beim Weitervertrieb im Binärformat müssen der oben aufgeführte Copyright-Hinweis, die vorliegende
Auflistung der Lizenzbedingungen sowie der folgende Haftungsausschluss in der Dokumentation und/oder
in allen anderen mitgelieferten Materialien aufgeführt werden.
* Die Namen Cisco, Inc., Beijing University of Posts and Telecommunications bzw. die Namen der Personen,
die an diesem Programm mitgewirkt haben, dürfen ohne vorherige ausdrückliche schriftliche Erlaubnis nicht
zur Verkaufsförderung oder Werbung für Produkte verwendet werden, die auf dieser Software beruhen.
DIESE SOFTWARE WIRD VON DEN URHEBERRECHTSINHABERN UND DEN PERSONEN, DIE AN DIESEM
PROGRAMM MITGEWIRKT HABEN, "OHNE MÄNGELGEWÄHR" BEREITGESTELLT. ALLE AUSDRÜCKLICHEN ODER STILLSCHWEIGENDEN GEWÄHRLEISTUNGEN, EINSCHLIESSLICH, JEDOCH NICHT
BESCHRÄNKT AUF DIE STILLSCHWEIGENDE GEWÄHRLEISTUNG DER MARKTGÄNGIGKEIT UND EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK WERDEN AUSGESCHLOSSEN. DIES GILT UNTER ANDEREM
AUCH FÜR DIE STILLSCHWEIGENDE GEWÄHRLEISTUNG DER MARKTGÄNGIGKEIT UND DER EIGNUNG
FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK. DER URHEBERRECHTSINHABER HAFTET UNTER KEINEN
UMSTÄNDEN FÜR BELIEBIGE ENTSTANDENE SCHÄDEN ODER FOLGESCHÄDEN. DIES SCHLIESST DIE
BESCHAFFUNG VON ERSATZGÜTERN ODER ERSATZDIENSTLEISTUNGEN, NUTZUNGSEINBUSSEN,
DATENVERLUSTE, GEWINNEINBUSSEN UND ARBEITSUNTERBRECHUNGEN EIN UND GILT UNABHÄNGIG VON VERTRAGLICHEN BESTIMMUNGEN SOWIE VON EINER HAFTUNG AUFGRUND VON
VERTRAGSBRUCH, DELIKTEN (EINSCHLIESSLICH, ABER NICHT BESCHRÄNKT AUF FAHRLÄSSIGKEIT)
ODER ANDERWEITIGEN URSACHEN IN ZUSAMMENHANG MIT DER NUTZUNG DIESER SOFTWARE,
SELBST WENN AUF EINEN SOLCHEN MÖGLICHEN SCHADEN HINGEWIESEN WURDE.
d-Color MF360/280/220
11-9
11
Warenzeichen und Urheberrechte
11.2
Kerberos
Copyright © 1985-2007 Massachusetts Institute of Technology.
Alle Rechte vorbehalten.
Für den Export dieser Software aus den USA wird unter Umständen eine spezielle Lizenz der US-Regierung
benötigt. Die Verantwortung für die Einholung der entsprechenden Lizenz liegt bei der Person oder dem
Unternehmen, die/das diese Software aus den USA ausführen möchte.
INNERHALB DIESER EINSCHRÄNKUNG wird hiermit unter den folgenden Bedingungen die Erlaubnis zum
uneingeschränkten und kostenlosen Benutzen, Kopieren, Ändern und Weitergeben dieser Software und der
zugehörigen Dokumentation erteilt: Alle Kopien müssen den obigen Copyright-Hinweis enthalten. Der
Copyright-Hinweis und diese Erlaubnis müssen in der zugehörigen Dokumentation enthalten sein. Der Name
M.I.T. darf nicht ohne vorherige ausdrückliche schriftliche Genehmigung zu Werbe- oder Reklamezwecken
in Zusammenhang mit der Weitergabe der Software verwendet werden. Außerdem muss die Software, wenn
sie verändert wird, als veränderte Software gekennzeichnet werden und darf nicht so weitergegeben werden,
dass die Möglichkeit einer Verwechslung mit der Originalsoftware von M.I.T. besteht. M.I.T. macht keine
Zusicherungen bezüglich der Eignung dieser Software für einen bestimmten Zweck. Sie wird ohne
ausdrückliche oder implizite Gewährleistung bereitgestellt.
DIESE SOFTWARE WIRD OHNE MÄNGELGEWÄHR BEREITGESTELLT. ALLE AUSDRÜCKLICHEN ODER
STILLSCHWEIGENDEN GEWÄHRLEISTUNGEN, EINSCHLIESSLICH DER STILLSCHWEIGENDEN
GEWÄHRLEISTUNG DER MARKTGÄNGIGKEIT UND EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK
(JEDOCH NICHT AUF DIESE BESCHRÄNKT), WERDEN AUSGESCHLOSSEN.
Einzelne Quellcodedateien sind urheberrechtlich geschützt. Die jeweiligen Copyright-Inhaber sind MIT,
Cygnus Support, Novell, OpenVision Technologies, Oracle, Red Hat, Sun Microsystems, FundsXpress und
Andere.
Project Athena, Athena, Athena MUSE, Discuss, Hesiod, Kerberos, Moira und Zephyr sind Warenzeichen des
Massachusetts Institute of Technology (MIT). Diese Warenzeichen dürfen ohne vorherige schriftliche
Genehmigung des MIT nicht kommerziell genutzt werden.
"Kommerzielle Nutzung" bezeichnet die Verwendung eines Namens in einem Produkt oder die anderweitige
Verwendung zum Zweck des Erzielens von Gewinnen. Damit wird jedoch kommerziellen Firmen NICHT
untersagt, auf die MIT-Warenzeichen zu verweisen, um Informationen zu vermitteln (wobei jedoch der
Warenzeichenstatus des jeweiligen Unternehmens angegeben werden sollte).
Für Teile von src/lib/crypto gelten die folgenden Urheberrechte:
Copyright © 1998 FundsXpress, INC.
Alle Rechte vorbehalten.
Für den Export dieser Software aus den USA wird unter Umständen eine spezielle Lizenz der US-Regierung
benötigt. Die Verantwortung für die Einholung der entsprechenden Lizenz liegt bei der Person oder dem
Unternehmen, die/das diese Software aus den USA ausführen möchte.
INNERHALB DIESER EINSCHRÄNKUNG wird hiermit unter den folgenden Bedingungen die Erlaubnis zum
uneingeschränkten und kostenlosen Verwenden, Kopieren, Ändern und Weitergeben dieser Software und
der zugehörigen Dokumentation erteilt: Alle Kopien müssen den obigen Copyright-Hinweis enthalten. Der
Copyright-Hinweis und diese Erlaubnis müssen in der zugehörigen Dokumentation enthalten sein. Der Name
FundsXpress darf nicht ohne vorherige ausdrückliche schriftliche Genehmigung zu Werbe- oder PRZwecken in Zusammenhang mit der Weitergabe der Software verwendet werden. FundsXpress macht keine
Zusicherungen bezüglich der Eignung dieser Software für einen bestimmten Zweck. Sie wird ohne ausdrückliche oder implizite Gewährleistung bereitgestellt.
DIESE SOFTWARE WIRD OHNE MÄNGELGEWÄHR BEREITGESTELLT. ALLE AUSDRÜCKLICHEN ODER
STILLSCHWEIGENDEN GEWÄHRLEISTUNGEN, EINSCHLIESSLICH DER STILLSCHWEIGENDEN
GEWÄHRLEISTUNG DER MARKTGÄNGIGKEIT UND EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK
(JEDOCH NICHT AUF DIESE BESCHRÄNKT), WERDEN AUSGESCHLOSSEN.
Für die Implementierung des Yarrow-Pseudozufallszahlengenerators in src/lib/crypto/yarrow gilt das
folgende Urheberrecht:
Copyright 2000 by Zero-Knowledge Systems, Inc.
Hiermit wird die kostenlose Erlaubnis zur Verwendung, Vervielfältigung, Modifizierung und Verbreitung sowie
zum Verkauf dieser Software und der dazugehörigen Dokumentation erteilt, sofern der oben angeführte
Copyright-Hinweis in allen vervielfältigten Exemplaren erscheint und sowohl dieser Copyright-Hinweis als
auch der Hinweis auf die Nutzungserlaubnis in der Begleitdokumentation gedruckt wird. Darüber hinaus darf
11-10
d-Color MF360/280/220
11.2
11
Warenzeichen und Urheberrechte
der Name Zero-Knowledge Systems Inc. bei der Verbreitung der Software nicht ohne vorherige Genehmigung in Werbe- oder PR-Materialien verwendet werden. Zero-Knowledge Systems, Inc. macht keine
Zusicherungen bezüglich der Eignung dieser Software für einen bestimmten Zweck. Sie wird ohne ausdrückliche oder implizite Gewährleistung bereitgestellt.
ZERO-KNOWLEDGE SYSTEMS, INC. SCHLIESST ALLE GEWÄHRLEISTUNGEN IN BEZUG AUF DIESE
SOFTWARE AUS. DIES GILT UNTER ANDEREM AUCH FÜR DIE STILLSCHWEIGENDE GEWÄHRLEISTUNG
DER MARKTGÄNGIGKEIT UND DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK. UNTER KEINEN
UMSTÄNDEN HAFTET ZERO-KNOWLEDGE SYSTEMS, INC. FÜR SPEZIELLE, INDIREKTE ODER FOLGESCHÄDEN SOWIE FÜR BELIEBIGE ANDERE SCHÄDEN, DIE DURCH NUTZUNGSAUSFÄLLE, DATENVERLUSTE ODER GEWINNEINBUSSEN ENTSTEHEN, UNABHÄNGIG DAVON, OB DIESE DURCH
VERTRAGSBRUCH, FAHRLÄSSIGKEIT ODER ANDERE UNERLAUBTEN HANDLUNGEN HERVORGERUFEN WERDEN ODER IN ZUSAMMENHANG MIT DER BENUTZUNG ODER QUALITÄT DIESER
SOFTWARE STEHEN ODER DADURCH VERURSACHT WERDEN.
Für die Implementierung des AES-Verschlüsselungsalgorithmus in src/lib/crypto/aes gilt das folgende
Urheberrecht:
Copyright © 2001, Dr Brian Gladman <brg@gladman.uk.net>, Worcester, UK.
Alle Rechte vorbehalten.
LIZENZBEDINGUNGEN
Die freie Verbreitung und Nutzung dieser Software sowohl in Quell- als auch in Binärform (mit oder ohne
Änderungen) wird erlaubt, sofern folgende Bedingungen eingehalten werden:
1.
Bei der Verbreitung dieses Quellcodes müssen der o. g. Copyright-Hinweis, die vorliegende Auflistung
der Lizenzbedingungen sowie der folgende Haftungsausschluss aufgeführt werden.
2.
Bei der Verbreitung in Binärform müssen der o. g. Copyright-Hinweis, die vorliegende Auflistung der
Lizenzbedingungen sowie der folgende Haftungsausschluss in der Dokumentation und/oder in den
Begleitmaterialien aufgeführt werden.
3.
Der Name des Copyright-Inhabers wird nicht ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung verwendet,
um Produkte zu bewerben oder zu fördern, die mit dieser Software erstellt wurden.
HAFTUNGSAUSSCHLUSS
Diese Software wird ohne 'Mängelgewähr' und ohne ausdrückliche oder stillschweigende Gewährleistungen
im Hinblick auf beliebige Eigenschaften bereitgestellt, einschließlich Richtigkeit und Eignung für einen
bestimmten Zweck.
Für bestimmte, von Red Hat stammende Teile, z. B. für das Framework für die Vorauthentifizierungs-Plugins,
gelten die folgenden Urheberrechte:
Copyright © 2006 Red Hat, Inc.
Copyright für einzelne Teile © 2006 Massachusetts Institute of Technology
Alle Rechte vorbehalten.
Der Weitervertrieb und die Verwendung in Quell- und Binärformaten, mit oder ohne Änderungen, sind
zulässig, sofern die folgenden Bedingungen eingehalten werden:
* Beim Weitervertrieb von Quellcode müssen der oben aufgeführte Copyright-Hinweis, die vorliegende
Auflistung der Lizenzbedingungen sowie der folgende Haftungsausschluss aufgeführt werden.
* Beim Weitervertrieb im Binärformat müssen der oben aufgeführte Copyright-Hinweis, die vorliegende
Auflistung der Lizenzbedingungen sowie der folgende Haftungsausschluss in der Dokumentation und/oder
in allen anderen mitgelieferten Materialien aufgeführt werden.
* Der Name Red Hat, Inc. bzw. die Namen der Personen, die an diesem Programm mitgewirkt haben, dürfen
ohne vorherige ausdrückliche schriftliche Erlaubnis nicht zur Verkaufsförderung oder Werbung für Produkte
verwendet werden, die auf dieser Software beruhen.
DIESE SOFTWARE WIRD VOM URHEBERRECHTSINHABER UND DEN BETEILIGTEN OHNE MÄNGELGEWÄHR BEREITGESTELLT. JEGLICHE AUSDRÜCKLICHE ODER STILLSCHWEIGENDE GEWÄHRLEISTUNG WIRD AUSGESCHLOSSEN. DIES GILT UNTER ANDEREM AUCH FÜR DIE STILLSCHWEIGENDE GARANTIE BEZÜGLICH DER MARKTGÄNGIGKEIT UND DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN
ZWECK. DER URHEBERRECHTSINHABER ODER DIE BETEILIGTEN HAFTEN UNTER KEINEN
UMSTÄNDEN FÜR WIE AUCH IMMER ENTSTANDENE SCHÄDEN ODER FOLGESCHÄDEN. DIES
SCHLIESST DIE BESCHAFFUNG VON ERSATZGÜTERN ODER ERSATZDIENSTLEISTUNGEN,
NUTZUNGSEINBUSSEN, DATENVERLUSTE, GEWINNEINBUSSEN UND ARBEITSUNTERBRECHUNGEN
d-Color MF360/280/220
11-11
11
Warenzeichen und Urheberrechte
11.2
EIN UND GILT UNABHÄNGIG VON VERTRAGLICHEN BESTIMMUNGEN SOWIE HAFTUNG AUFGRUND
VON VERTRAGSBRUCH, DELIKTEN (EINSCHLIESSLICH, ABER NICHT BESCHRÄNKT AUF FAHRLÄSSIGKEIT) ODER ANDERWEITIGEN URSACHEN IN ZUSAMMENHANG MIT DER NUTZUNG DIESER SOFTWARE, SELBST WENN AUF EINEN SOLCHEN MÖGLICHEN SCHADEN HINGEWIESEN WURDE.
Bestimmte Teile, die vom Sandia National Laboratory beigesteuert und vom Center for Information
Technology Integration der University of Michigan entwickelt wurden, z. B. die PKINIT-Implementierung,
unterliegen den folgenden Lizenzen:
COPYRIGHT © 2006-2007
THE REGENTS OF THE UNIVERSITY OF MICHIGAN
Alle Rechte vorbehalten.
Sie dürfen weiterführende Arbeiten verwenden, vervielfältigen und erstellen und diese Software und solche
weiterführenden Arbeiten für beliebige Zwecke weitergeben, sofern der Name der University of Michigan
ohne vorherige schriftliche Genehmigung nicht zu Werbe- oder PR-Zwecken in Zusammenhang mit der
Weitergabe der Software verwendet wird. Wenn der oben genannte Copyright-Hinweis oder andere
Darstellungen der University of Michigan in einer Kopie eines Teils dieser Software enthalten sind, muss
auch der folgende Haftungsausschluss angegeben werden.
DIESE SOFTWARE WIRD OHNE MÄNGELGEWÄHR UND OHNE ZUSAGEN DER UNIVERSITY OF
MICHIGAN BEZÜGLICH DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK SOWIE OHNE GEWÄHRLEISTUNG DURCH DIE UNIVERSITY OF MICHIGAN, WEDER AUSDRÜCKLICH NOCH STILLSCHWEIGEND, BEREITGESTELLT. ALLE STILLSCHWEIGENDEN GEWÄHRLEISTUNGEN IM HINBLICK AUF DIE
MARKTGÄNGIGKEIT UND DIE EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK WERDEN AUSGESCHLOSSEN. THE REGENTS OF THE UNIVERSITY OF MICHIGAN HAFTEN NICHT FÜR SPEZIELLE, INDIREKTE,
ZUFÄLLIGE ODER FOLGESCHÄDEN, DIE DURCH DIE NUTZUNG DER SOFTWARE ODER IN VERBINDUNG
MIT DER NUTZUNG DER SOFTWARE ENTSTEHEN. DAS GILT AUCH DANN, WENN THE REGENTS OF THE
UNIVERSITY OF MICHIGAN IM VORAUS ODER ZU EINEM SPÄTEREN ZEITPUNKT VON DER MÖGLICHKEIT SOLCHER SCHÄDEN IN KENNTNIS GESETZT WURDEN.
Für die im PKINIT-Code enthaltene Datei pkcs11.h gilt die folgende Lizenz:
Copyright 2006 g10 Code GmbH
Copyright 2006 Andreas Jellinghaus
Diese Datei ist freie Software. Als speziellen Ausnahmefall gewährt der Autor die uneingeschränkte Erlaubnis,
die Software mit oder ohne Änderungen zu kopieren und/oder zu verteilen, sofern dieser Hinweis beibehalten
wird.
Die Verbreitung dieser Datei erfolgt in der Hoffnung, dass sie Ihnen von Nutzen sein wird, jedoch OHNE JEDE
GEWÄHRLEISTUNG (im rechtlich zulässigen Rahmen). Das schließt auch die stillschweigende Gewährleistung der MARKTGÄNGIGKEIT oder der EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK aus.
WPA Supplicant
Copyright © 2003-2005, Jouni Malinen <jkmaline@cc.hut.fi> und Mitwirkende
Alle Rechte vorbehalten.
Der Weitervertrieb und die Verwendung in Quell- und Binärformaten, mit oder ohne Änderungen, sind
zulässig, sofern die folgenden Bedingungen eingehalten werden:
1.
Beim Weitervertrieb von Quellcode müssen der o. g. Copyright-Hinweis, die vorliegende Auflistung der
Lizenzbedingungen sowie der folgende Haftungsausschluss aufgeführt werden.
2.
Beim Weitervertrieb im Binärformat müssen der oben aufgeführte Copyright-Hinweis, die vorliegende
Auflistung der Lizenzbedingungen sowie der folgende Haftungsausschluss in der Dokumentation
und/oder in allen anderen mitgelieferten Materialien aufgeführt werden.
3.
Weder die Namen der oben angeführten Urheberrechtsinhaber noch die Namen der beteiligten
Personen dürfen ohne ausdrückliche vorherige schriftliche Genehmigung zur Unterstützung von
Produkten oder zur Werbung für Produkte, die auf dieser Software basieren, verwendet werden.
DIESE SOFTWARE WIRD VON DEN URHEBERRECHTSINHABERN UND DEN PERSONEN, DIE AN DIESEM
PROGRAMM MITGEWIRKT HABEN, "OHNE MÄNGELGEWÄHR" BEREITGESTELLT. JEGLICHE AUSDRÜCKLICHE ODER STILLSCHWEIGENDE GEWÄHRLEISTUNG WIRD AUSGESCHLOSSEN. DIES GILT
UNTER ANDEREM AUCH FÜR DIE STILLSCHWEIGENDE GARANTIE BEZÜGLICH DER MARKTGÄNGIGKEIT UND DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK. DER URHEBERRECHTSINHABER ODER DIE
BETEILIGTEN HAFTEN UNTER KEINEN UMSTÄNDEN FÜR WIE AUCH IMMER ENTSTANDENE SCHÄDEN
11-12
d-Color MF360/280/220
11.2
11
Warenzeichen und Urheberrechte
ODER FOLGESCHÄDEN. DIES SCHLIESST DIE BESCHAFFUNG VON ERSATZGÜTERN ODER ERSATZDIENSTLEISTUNGEN, NUTZUNGSEINBUSSEN, DATENVERLUSTE, GEWINNEINBUSSEN UND ARBEITSUNTERBRECHUNGEN EIN UND GILT UNABHÄNGIG VON VERTRAGLICHEN BESTIMMUNGEN SOWIE
HAFTUNG AUFGRUND VON VERTRAGSBRUCH, DELIKTEN (EINSCHLIESSLICH, ABER NICHT
BESCHRÄNKT AUF FAHRLÄSSIGKEIT) ODER ANDERWEITIGEN URSACHEN IN ZUSAMMENHANG MIT
DER NUTZUNG DIESER SOFTWARE, SELBST WENN AUF EINEN SOLCHEN MÖGLICHEN SCHADEN
HINGEWIESEN WURDE.
Mersenne Twister
Ein C-Programm für MT19937, Initialisierung am 26.1.2002 verbessert.
Programmiert von Takuji Nishimura und Makoto Matsumoto.
Vor der Verwendung Status initialisieren mit init_genrand(seed) oder init_by_array(init_key, key_length).
Copyright © 1997-2002, Makoto Matsumoto und Takuji Nishimura. Alle Rechte vorbehalten.
Der Weitervertrieb und die Verwendung in Quell- und Binärformaten, mit oder ohne Änderungen, sind
zulässig, sofern die folgenden Bedingungen eingehalten werden:
1.
Beim Weitervertrieb von Quellcode müssen der o. g. Copyright-Hinweis, die vorliegende Auflistung der
Lizenzbedingungen sowie der folgende Haftungsausschluss aufgeführt werden.
2.
Beim Weitervertrieb im Binärformat müssen der oben aufgeführte Copyright-Hinweis, die vorliegende
Auflistung der Lizenzbedingungen sowie der folgende Haftungsausschluss in der Dokumentation
und/oder in allen anderen mitgelieferten Materialien aufgeführt werden.
3.
Die Namen der Beteiligten dürfen nur mit vorheriger ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung zu
Werbezwecken für Produkte, die auf dieser Software basieren, verwendet werden.
DIESE SOFTWARE WIRD VON DEN URHEBERRECHTSINHABERN UND DEN PERSONEN, DIE AN DIESEM
PROGRAMM MITGEWIRKT HABEN, "OHNE MÄNGELGEWÄHR" BEREITGESTELLT. JEGLICHE AUSDRÜCKLICHE ODER STILLSCHWEIGENDE GEWÄHRLEISTUNG WIRD AUSGESCHLOSSEN. DIES GILT
UNTER ANDEREM AUCH FÜR DIE STILLSCHWEIGENDE GARANTIE BEZÜGLICH DER MARKTGÄNGIGKEIT UND DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK. DER URHEBERRECHTSINHABER ODER DIE
BETEILIGTEN HAFTEN UNTER KEINEN UMSTÄNDEN FÜR WIE AUCH IMMER ENTSTANDENE SCHÄDEN
ODER FOLGESCHÄDEN. DIES SCHLIESST DIE BESCHAFFUNG VON ERSATZGÜTERN ODER ERSATZDIENSTLEISTUNGEN, NUTZUNGSEINBUSSEN, DATENVERLUSTE, GEWINNEINBUSSEN UND ARBEITSUNTERBRECHUNGEN EIN UND GILT UNABHÄNGIG VON VERTRAGLICHEN BESTIMMUNGEN SOWIE
HAFTUNG AUFGRUND VON VERTRAGSBRUCH, DELIKTEN (EINSCHLIESSLICH, ABER NICHT BESCHRÄNKT AUF FAHRLÄSSIGKEIT) ODER ANDERWEITIGEN URSACHEN IN ZUSAMMENHANG MIT
DER NUTZUNG DIESER SOFTWARE, SELBST WENN AUF EINEN SOLCHEN MÖGLICHEN SCHADEN
HINGEWIESEN WURDE.
Jede Art von Feedback ist willkommen.
http://www.math.sci.hiroshima-u.ac.jp/~m-mat/MT/emt.html
E-Mail: m-mat @ math.sci.hiroshima-u.ac.jp (Leerzeichen entfernen)
Copyright
© 2009 Olivetti S.p.A. Alle Rechte vorbehalten.
Hinweis
Diese Bedienungsanleitung darf ohne Genehmigung weder vollständig noch auszugsweise vervielfältigt
werden.
Olivetti S.p.A. haftet nicht für Schäden, die durch die Nutzung dieses Systems oder die Verwendung der
Bedienungsanleitung eintreten.
Die in dieser Bedienungsanleitung enthaltenen Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert
werden.
Olivetti S.p.A. besitzt die Urheberrechte an den Druckertreibern.
d-Color MF360/280/220
11-13
11
11.3
Software-Lizenzvereinbarung
11.3
Software-Lizenzvereinbarung
Dieses Paket enthält das folgende von Olivetti S.p.A. bereitgestellte Material: Software als Teil des
Drucksystems ("Drucksoftware"), digital verschlüsselte maschinenlesbare Umriss-Schriften, codiert in einem
Spezialformat und in verschlüsselter Form ("Schriftprogramme"), sonstige Software für Computersysteme
zur Verwendung in Verbindung mit der Drucksoftware ("Host-Software") und entsprechendes Begleitmaterial
("Dokumentation"). Der Begriff "Software" wird für Drucksoftware, Schriftprogramme und/oder HostSoftware verwendet und umfasst alle Aktualisierungen, modifizierten Versionen, Zusätze und Kopien der
Software.
Sie erhalten die Lizenz für diese Software unter der Bedingung der Annahme dieser Vereinbarung.
Olivetti S.p.A. erteilt Ihnen eine nicht exklusive Unterlizenz für die Nutzung von der Software und
Dokumentation, wenn Sie Folgendem zustimmen:
1.
Sie dürfen die Drucksoftware und die ihr beigefügten Schriftartprogramme zur Bildausgabe an die
lizenzierten Ausgabegeräte ausschließlich für eigene interne Geschäftszwecke verwenden.
2.
Zusätzlich zu der im obigen Abschnitt 1 erteilten Lizenz für Schriftprogramme dürfen Antiqua-Schriftprogramme (für Roman-Schriften) zur Wiedergabe von Zeichenbreite, Stil, Buchstabenvarianten,
Zahlen, Buchstaben und Sonderzeichen ("Schriftarten") auf dem Display oder Monitor für firmeninterne
Zwecke verwendet werden.
3.
Sie haben das Recht, eine Sicherungskopie der Host-Software unter der Bedingung zu erstellen, dass
diese Sicherungskopie nicht auf einem weiteren Rechner installiert oder genutzt wird. Ungeachtet der
genannten Einschränkungen können Sie die Software auf allen Computern installieren, die mindestens
ein Systeme nutzen, auf dem die Druckersoftware ausgeführt wird.
4.
Sie haben das Recht, Ihre Lizenzrechte an der Software und der Dokumentation an einen Abtretungsempfänger ("Rechtsnachfolger") zu übertragen, sofern Sie diesem sämtliche Kopien der Software und
Dokumentation übergeben und der Rechtsnachfolger die Bedingungen dieser Vereinbarung akzeptiert.
5.
Sie stimmen zu, Software und Dokumentation weder zu verändern noch zu übersetzen.
6.
Sie stimmen zu, die Software nicht zu verändern, zu deassemblieren, zu entschlüsseln, Funktionsanalysen mittels Reverse Engineering durchzuführen oder zu dekompilieren.
7.
Das Eigentum an der Software und Dokumentation verbleibt bei der Olivetti S.p.A. und deren
Lizenzgebern.
8.
Bei der Verwendung von Marken muss, in Übereinstimmung mit der üblichen Praxis, der Name des
Markeninhabers genannt werden. Marken dürfen ausschließlich dazu verwendet werden, mit Hilfe der
Software erstellte Druckwerke zu kennzeichnen. Durch diese Verwendung eines Warenzeichens
erlangen Sie keinen Rechtsanspruch auf das Eigentum an dieser Warenzeichen.
9.
Vermietung, Verpachtung, Unterlizenzierung, Verleih oder Übertragung von Softwareversionen oder
-kopien, die der Lizenznehmer nicht verwendet, oder von Software auf nicht verwendeten Medien ist
untersagt. Ausgenommen hiervon ist die oben beschriebene vollständige Übertragung der Software
und Dokumentation.
10. DIE OLIVETTI S.P.A. UND DEREN LIZENZGEBER ÜBERNEHMEN KEINE HAFTUNG FÜR WIE AUCH
IMMER ENTSTANDENEN SCHADEN ODER FOLGESCHADEN. DIES BETRIFFT AUCH
GEWINNEINBUSSEN UND DATENVERLUSTE, SELBST WENN DIE OLIVETTI S.P.A. AUF EINEN
SOLCHEN MÖGLICHEN SCHADEN HINGEWIESEN WURDE. FORDERUNGEN DRITTER SIND
EBENFALLS AUSGESCHLOSSEN. DIE OLIVETTI S.P.A. UND DEREN LIZENZGEBER SCHLIESSEN
JEGLICHE AUSDRÜCKLICHE ODER STILLSCHWEIGENDE GEWÄHRLEISTUNG IN BEZUG AUF DIE
SOFTWARE AUS. DIES GILT UNTER ANDEREM AUCH FÜR DIE STILLSCHWEIGENDE GARANTIE
ZUR MARKTGÄNGIGKEIT, FÜR DIE EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK UND FÜR DEN
RECHTSANSPRUCH UND DIE URHEBERRECHTE DRITTER. IN EINIGEN STAATEN IST DER
AUSSCHLUSS ODER DIE BESCHRÄNKUNG VON ZUFÄLLIGEN, FOLGE- ODER SPEZIALSCHÄDEN
NICHT ZULÄSSIG. DAHER HABEN DIE OBEN GENANNTEN EINSCHRÄNKUNGEN
MÖGLICHERWEISE KEINE GELTUNG FÜR SIE.
11. Hinweis für Endbenutzer, die für US-amerikanische Behörden tätig sind: Die Software ist eine Handelsware ("Commercial Item") im Sinne von 48 C.F.R. 2.101, bestehend aus kommerzieller ComputerSoftware ("Commercial Computer Software") und Begleitmaterial für kommerzielle Computer-Software
("Commercial Computer Software Documentation") im Sinne von 48 C.F.R. 12.212. In Übereinstimmung mit 48 C.F.R. 12.212 und 48 C.F.R. 227.7202-1 bis einschließlich 227.7202-4 erwerben
US-amerikanische Regierungsendbenutzer nur die in den hier aufgeführten Vertragsbedingungen und
Konditionen ausdrücklich genannten Lizenzrechte.
12. Sie verpflichten sich, die Software in keiner, gegen geltende Ausfuhrgesetze und -bestimmungen eines
betroffenen Landes verstoßenden Form zu exportieren.
11-14
d-Color MF360/280/220
11.4
11.4
Informationen zu Adobe Color Profile
11
Informationen zu Adobe Color Profile
ADOBE SYSTEMS INCORPORATED
LIZENZVEREINBARUNG FÜR DAS FARBPROFIL
HINWEIS: LESEN SIE DIESEN VERTRAG BITTE SORGFÄLTIG DURCH. MIT DER VOLLSTÄNDIGEN ODER
AUSZUGSWEISEN VERWENDUNG DER SOFTWARE ERKLÄREN SIE IHR EINVERSTÄNDNIS MIT SÄMTLICHEN BESTIMMUNGEN DIESER VEREINBARUNG. FALLS SIE MIT DEN BESTIMMUNGEN DIESER
VEREINBARUNG NICHT EINVERSTANDEN SIND, SEHEN SIE BITTE VON DER VERWENDUNG DER
SOFTWARE AB.
1.
DEFINITIONEN In dieser Vereinbarung steht "Adobe" für Adobe Systems Incorporated, ein im
US-Bundesstaat Delaware eingetragenes Unternehmen mit Hauptsitz in 345 Park Avenue, San Jose,
California 95110. "Software" bezeichnet die Software sowie die dazugehörigen Komponenten, denen
diese Vereinbarung beiliegt.
2.
LIZENZ Gemäß den Bestimmungen dieser Vereinbarung gewährt Adobe Ihnen hiermit die weltweite,
nicht exklusive, nicht übertragbare, gebührenfreie Lizenz zur Verwendung, Vervielfältigung und öffentlichen Präsentation der Software. Adobe gewährt Ihnen zudem das Recht zum Vertrieb der Software,
sofern (a) die Software in digitale Bilddateien eingebettet ist und (b) die Software auf Standalone-Basis
vertrieben wird. Jeglicher weiterer Vertrieb der Software ist untersagt; einschließlich des Vertriebs der
Software als Bestandteil von oder im Bundle mit beliebiger Anwendungssoftware. Jedes Profil muss als
Verweis über einen zugehörigen Beschreibungs-String für das ICC-Profil verfügen. Sie sind nicht
berechtigt, die Software zu modifizieren. Adobe ist im Rahmen dieser Vereinbarung nicht zu Supportleistungen irgendwelcher Art verpflichtet, auch nicht zur Bereitstellung von Upgrades oder zukünftigen
Versionen der Software oder anderen Artikeln. Im Rahmen dieser Vereinbarung werden Ihnen keinerlei
Rechte am geistigen Eigentum dieser Software übertragen. Sie erhalten keinerlei Rechte an der
Software mit Ausnahme der ausdrücklich in dieser Vereinbarung genannten Rechte.
3.
VERTEILUNG Falls Sie die Software verteilen, tun Sie dies in dem Wissen, dass Sie sich damit
einverstanden erklären, Adobe von jeder Art von Schadenersatzansprüchen freizustellen, die sich aus
Schadensfällen, Rechtsstreitigkeiten und anderen juristischen Auseinandersetzungen ergeben, die aus
einer solchen Verteilung (einschließlich Ihres Verstoßes gegen Abschnitt 3) resultieren. Wenn Sie die
Software als eigenständiges Produkt verteilen, geschieht dies gemäß den Bedingungen dieser Vereinbarung oder gemäß den Bedingungen Ihrer eigenen Lizenzvereinbarung, die (a) den Bedingungen
dieser Vereinbarung entsprechen; (b) jede explizite oder implizite Gewährleistung durch Adobe
ausschließen; (c) jede Schadenersatzpflicht von Adobe ausschließen; (d) eine Erklärung dahingehend
enthalten, dass jegliche Bestimmung, die von dieser Vereinbarung abweicht, nur Sie, nicht aber Adobe,
betrifft, und (e) eine Erklärung dazu, dass die Software bei Ihnen oder Adobe erhältlich ist sowie
Informationen dazu, wie der Lizenznehmer die Software auf einem oder durch ein üblicherweise für den
Austausch von Software genutzten/s Medium beziehen kann, enthalten. Jede verteilte Software muss
diegleichen Hinweise zum Urheberrecht von Adobe enthalten wie die Software, die Sie von Adobe
erhalten.
4.
GARANTIEAUSSCHLUSS Die Lizenzierung der Software an Sie durch Adobe erfolgt "OHNE MÄNGELGEWÄHR". Adobe gibt keine Erklärung zur Eignung der Software für einen bestimmten Zweck oder
zum Erreichen eines bestimmten Ergebnisses ab. Adobe haftet nicht für Verluste oder Schäden, die aus
dieser Vereinbarung sowie dem Vertrieb oder der Nutzung der Software oder anderer Materialien
entstehen. ADOBE UND SEINE LIEFERANTEN ÜBERNEHMEN KEINE GARANTIE HINSICHTLICH DER
LEISTUNG DER SOFTWARE ODER DER MIT DER SOFTWARE ERZIELTEN ERGEBNISSE. MIT
AUSNAHME VON GARANTIEN, BEDINGUNGEN, ERKLÄRUNGEN ODER BESTIMMUNGEN, DIE LAUT
DER IN IHRER GERICHTSBARKEIT GELTENDEN GESETZE NICHT AUSGESCHLOSSEN ODER
EINGESCHRÄNKT WERDEN DÜRFEN, ÜBERNEHMEN ADOBE UND SEINE LIEFERANTEN KEINE
GARANTIEN, BEDINGUNGEN, ERKLÄRUNGEN ODER BESTIMMUNGEN (AUSDRÜCKLICHER ODER
STILLSCHWEIGENDER NATUR, DIE ENTWEDER AUS EINER GESCHÄFTSBEZIEHUNG ODER EINEM
HANDELSBRAUCH ENTSTEHEN ODER AUS GESETZLICHEN, GEWOHNHEITSRECHTLICHTEN
ODER ANDEREN VORSCHRIFTEN ABGELEITET WERDEN), EINSCHLIESSLICH, JEDOCH NICHT
BESCHRÄNKT AUF DIE NICHTVERLETZUNG DER RECHTE DRITTER, DIE INTEGRATION, DIE
ZUFRIEDEN STELLENDE QUALITÄT ODER DIE EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK. UNTER
DEM AM EINSATZORT DER SOFTWARE GELTENDEN RECHT STEHEN IHNEN UNTER UMSTÄNDEN
WEITERE RECHTE ZU. Die Bestimmungen in den Abschnitten 4, 5 und 6 gelten über die Beendigung
dieser Vereinbarung hinaus, unabhängig davon, aus welchen Gründen die Beendigung zustande
kommt. Die Bestimmungen bilden und implizieren jedoch keine Rechtsgrundlage zur weiteren Nutzung
der Software nach Beendigung dieser Vereinbarung.
5.
HAFTUNGSBESCHRÄNKUNG UNTER KEINEN UMSTÄNDEN HAFTEN ADOBE ODER SEINE
LIEFERANTEN IHNEN GEGENÜBER FÜR SCHÄDEN, ANSPRÜCHE ODER KOSTEN ODER FÜR
FOLGESCHÄDEN, MITTELBARE ODER BEILÄUFIGE SCHÄDEN ODER ENTGANGENE GEWINNE
ODER KAPITALVERLUSTE (AUCH DANN NICHT, WENN EIN BEAUFTRAGTER VON ADOBE AUF DIE
MÖGLICHKEIT SOLCHER VERLUSTE, SCHÄDEN, ANSPRÜCHE ODER KOSTEN HINGEWIESEN
d-Color MF360/280/220
11-15
11
Informationen zu Adobe Color Profile
6.
7.
8.
9.
10.
11-16
11.4
WURDE) ODER FÜR ANSPRÜCHE DRITTER. DIE VORGENANNTEN EINSCHRÄNKUNGEN UND
AUSSCHLÜSSE GELTEN SOWEIT SIE GEMÄSS IN IHREM LAND ANWENDBAREM RECHT
ZULÄSSIG SIND. DIE GESAMTHAFTUNG VON ADOBE UND SEINEN LIEFERANTEN GEMÄSS
DIESER VEREINBARUNG IST AUF DEN FÜR DIE SOFTWARE ENTRICHTETEN BETRAG
BESCHRÄNKT. Durch keine in dieser Vereinbarung enthaltene Bedingung wird die Haftung von Adobe
Ihnen gegenüber im Falle von Tod oder Verletzung aufgrund von Fahrlässigkeit auf Seiten von Adobe
oder Betrug ausgeschlossen. Adobe handelt in Bezug auf den Ausschluss und/oder die Einschränkung
von Verpflichtungen, Gewährleistungen und Haftung gemäß dieser Vereinbarung, aber in keinem
anderen Zusammenhang, im Namen seiner Lieferanten.
MARKEN Adobe und das Adobe-Logo sind eingetragene Marken oder Marken von Adobe in den USA
und/oder anderen Ländern. Sie dürfen diese oder andere Marken und Logos von Adobe nur zu Referenzzwecken verwenden. In allen anderen Fällen ist eine separate vorherige schriftliche Einverständniserklärung von Adobe erforderlich.
GELTUNGSDAUER Diese Vereinbarung gilt, bis sie beendet wird. Adobe ist berechtigt, diese Vereinbarung sofort zu beenden, wenn Sie gegen eine der darin genannten Bedingungen verstoßen. Im Falle
einer solchen Beendigung müssen Sie alle in Ihrem Besitz oder unter Ihrer Kontrolle befindlichen
vollständigen oder partiellen Kopien der Software an Adobe zurückgeben.
BESTIMMUNGEN DER US-AMERIKANISCHEN REGIERUNG Wenn ein Bestandteil der Software
gemäß dem United States Export Administration Act oder anderen Exportgesetzen, Beschränkungen
oder Bestimmungen (den "Exportbestimmungen") Exportbeschränkungen unterliegt, sichern Sie zu,
dass Sie kein Staatsangehöriger oder Ortsansässiger einer unter Embargo stehenden Nation sind
(einschließlich, aber nicht beschränkt auf Iran, Irak, Syrien, Sudan, Libyen, Kuba, Nordkorea und
Serbien) und dass Ihnen der Erhalt der Software nicht anderweitig durch die Ausfuhrgesetze untersagt
ist. Das Recht zur Verwendung der Software wird unter der Voraussetzung gewährt, dass Sie alle
Bestimmungen dieser Vereinbarung erfüllen. Dieses Recht erlischt, wenn Sie gegen eine Bestimmung
dieser Software verstoßen.
ANWENDBARES RECHT Diese Vereinbarung beruht auf geltendem materiellem Recht im US-Bundesstaat Kalifornien. Die Anwendung des Rechts geschieht wie bei Vereinbarungen, die ausschließlich
innerhalb von Kalifornien und zwischen in diesem Bundesstaat ansässigen Personen geschlossen
werden. Ausgeschlossen wird die Anwendbarkeit gesetzlicher Kollisionsnormen zur Regelung des
internationalen Privatrechts und des Übereinkommens der Vereinten Nationen über Verträge über den
internationalen Warenverkauf. Die Anwendung dieser Bestimmungen ist ausdrücklich ausgeschlossen.
Jegliche Rechtsstreitigkeiten, die in Folge, im Rahmen von oder im Zusammenhang mit dieser
Vereinbarung entstehen, unterliegen ausschließlich der Gerichtsbarkeit von Santa Clara County,
Kalifornien, USA.
ALLGEMEINES Sie sind nicht berechtigt, Ihre aus dieser Vereinbarung resultierenden Rechte oder
Pflichten ohne schriftliche Zustimmung durch Adobe zu übertragen. Keine der Bestimmungen dieser
Vereinbarung darf infolge einer Handlung oder stillschweigenden Duldung seitens Adobes, seiner
Vertreter oder Angestellten als nichtig angesehen werden. Wenn Widersprüche zwischen dieser
Vereinbarung und irgendeiner anderen in der Software enthaltenen Vereinbarung bestehen, gelten die
Bedingungen der enthaltenen Vereinbarung. Wenn Widersprüche zwischen dieser Vereinbarung und
irgendeiner anderen in der Software enthaltenen Vereinbarung bestehen, gelten die Bedingungen der
enthaltenen Vereinbarung. Sie bestätigen, dass Sie diese Vereinbarung gelesen und verstanden haben
und dass es sich hierbei um die vollständige und ausschließliche Vereinbarung zwischen Ihnen und
Adobe handelt, die alle vorherigen mündlichen oder schriftlichen Vereinbarungen zwischen Adobe und
Ihnen bezüglich der Ihnen überlassenen Softwarelizenz außer Kraft setzt. Sie bestätigen, dass Sie diese
Vereinbarung gelesen und verstanden haben und dass es sich hierbei um die vollständige und ausschließliche Vereinbarung zwischen Ihnen und Adobe handelt, die alle vorherigen mündlichen oder
schriftlichen Vereinbarungen zwischen Adobe und Ihnen bezüglich der Ihnen überlassenen Softwarelizenz außer Kraft setzt. Gegen Adobe sind keinerlei Änderungen dieser Vereinbarung durchsetzbar, es
sei denn, diese sind mit ausdrücklicher Zustimmung von Adobe schriftlich festgehalten und von einer
von Adobe bevollmächtigten Person unterzeichnet.
d-Color MF360/280/220
11.5
11.5
ICC-Profil für TOYO INK Standard Color on Coated Paper (TOYO Offset Coated 2.0)
11
ICC-Profil für TOYO INK Standard Color on Coated Paper (TOYO
Offset Coated 2.0)
Dieses ICC-Profil (TOYO Offset Coated 2.0) wird von japanischen Offsetdruckmaschinen bei der Verarbeitung von beschichtetem Papier verwendet und ist vollständig kompatibel mit dem ICC-Profilformat.
Über "TOYO INK Standard Color on Coated paper"
Hierbei handelt es sich um den Standard für die Farbwiedergabe von Bogenoffsetmaschinen auf
beschichtetem Papier des Herstellers TOYO INK MFG.CO., LTD. ("TOYO INK").
Dieser Standard wird aufgrund von Drucktests mit Bogen-Offset-Drucktinten von TOYO INK und unter den
Druckbedingungen von TOYO INK hergestellt.
"TOYO INK Standard Color on Coated paper" ist kompatibel mit "JAPAN COLOR".
Vereinbarung
1.
Bei der Reproduktion von Bildern auf einem Drucker oder Bildschirm mit diesem ICC-Profil wird keine
vollständige Übereinstimmung mit "TOYO INK Standard Color on Coated paper" erzielt.
2.
Sämtliche Urheberrechte an diesem ICC-Profil verbleiben bei TOYO INK. Daher sind Sie nicht
berechtigt, dieses ICC-Profil ohne vorherige schriftliche Genehmigung von TOYO INK zu übertragen,
Dritten zur Verfügung zu stellen, zu vermieten, zu verteilen, zu veröffentlichen oder Rechte an diesem
ICC-Profil an Dritte weiterzugeben.
3.
In keinem Fall haften TOYO INK, seine Direktoren, Manager, Mitarbeiter oder Agenten für Folgeschäden
oder zufällige Schäden, sowohl direkt als auch indirekt, die durch die Verwendung oder die
Nichtverwendbarkeit dieses ICC-Profils entstanden sind (einschließlich Schäden aufgrund entgangener
Umsätze, Geschäftsunterbrechungen, Verlust von Geschäftsinformationen und Ähnliches).
4.
TOYO INK ist nicht zuständig für die Beantwortung eventueller Fragen zu diesem ICC-Profil.
5.
Alle in diesem Dokument verwendeten Firmen- und Produktnamen sind Warenzeichen oder
eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Unternehmen.
Dieses ICC-Profil wird von GretagMacbeth ProfileMaker hergestellt, und TOYO INK erhält von
GretagMacbeth AG die Lizenz zur Verteilung des Profils.
TOYO Offset Coated 2.0 © TOYO INK MFG. CO., LTD. 2004
d-Color MF360/280/220
11-17
11
11.6
LIZENZVEREINBARUNG FÜR DAS DIC-STANDARDFARBPROFIL
11.6
LIZENZVEREINBARUNG FÜR DAS DIC-STANDARDFARBPROFIL
WICHTIG: LESEN SIE BITTE DIE LIZENZVEREINBARUNG FÜR DIESES STANDARDFARBPROFIL
("LIZENZVEREINBARUNG") SORGFÄLTIG DURCH, BEVOR SIE DAS DIC-STANDARDFARBPROFIL
VERWENDEN, EINSCHLIESSLICH DER VON DIC HIERMIT BEREITGESTELLTEN PROFILE DIC STANDARD
COLOR SFC1.0.1, DIC STANDARD COLOR SFC1.0.2, DIC STANDARD COLOR SFM1.0.2 UND DIC
STANDARD COLOR SFU1.0.2 SOWIE DER ENTSPRECHENDEN ONLINE- ODER ELEKTRONISCHEN
DOKUMENTATION UND ALLER IHNEN ZUR VERFÜGUNG GESTELLTEN ENTSPRECHENDEN UPDATES
ODER UPGRADES (GEMEINSCHAFTLICH ALS "PROFIL" BEZEICHNET).
DIESE LIZENZVEREINBARUNG IST EINE RECHTSGÜLTIGE VEREINBARUNG ZWISCHEN IHNEN
(ENTWEDER ALS EINZELPERSON ODER, SOFERN DURCH ODER FÜR EINE JURISTISCHE PERSON IN
ANSPRUCH GENOMMEN, ALS JURISTISCHE PERSON) UND DEM JAPANISCHEN UNTERNEHMEN
DAINIPPON INK & CHEMICALS, INC. ("DIC"). DURCH DIESE LIZENZVEREINBARUNG WIRD EINE LIZENZ
ZUR NUTZUNG DES PROFILS BEREITGESTELLT. AUSSERDEM ENTHÄLT SIE GARANTIEINFORMATIONEN UND HAFTUNGSAUSSCHLÜSSE. AUSSERDEM ENTHÄLT SIE GARANTIEINFORMATIONEN
UND HAFTUNGSAUSSCHLÜSSE. WENN SIE NICHT DAMIT EINVERSTANDEN SIND, ALLE DIESE
BEDINGUNGEN EINZUHALTEN, DÜRFEN SIE DAS PROFIL NICHT NUTZEN.
1.
Lizenzgewährung
DIC gewährt Ihnen eine gebührenfreie, nicht exklusive, nicht übertragbare Lizenz zur Nutzung des
Profils und erlaubt Ihren Mitarbeitern und autorisierten Agenten, falls zutreffend, ebenfalls die Nutzung
des Profils, sofern dies im Rahmen ihrer Tätigkeit für Ihr Unternehmen erforderlich ist. Dabei gelten alle
in dieser Lizenzvereinbarung genannten Bedingungen und Einschränkungen.
2.
Eigentum
Die vorstehende Vereinbarung gewährt Ihnen eine eingeschränkte Lizenz zur Nutzung des Profils. Sie
besitzen die Rechte an den Medien, die das aufgezeichnete Profil enthalten, aber DIC behält alle
Rechte, einschließlich aller Urheberrechte und Rechte an geistigem Eigentum bezüglich des Profils und
aller davon existierenden Kopien. Alle nicht ausdrücklich in dieser Lizenzvereinbarung gewährten
Rechte, einschließlich aller Urheberrechte, verbleiben bei DIC.
3.
Begriff
a. Diese Lizenzvereinbarung bleibt bis zu ihrer Kündigung in Kraft.
b. Sie können diese Lizenzvereinbarung beenden, indem Sie DIC schriftlich von Ihrer Absicht in Kenntnis setzen, diese Lizenzvereinbarung zu beenden, und indem Sie alle Kopien dieses Profils, die sich in
Ihrem Besitz oder unter Ihrer Kontrolle befinden, vernichten.
c. DIC kann diese Lizenzvereinbarung ohne vorherige Ankündigung beenden, wenn Sie (entweder
direkt oder durch Ihre Mitarbeiter oder Beauftragten) gegen eine Bedingung dieser Lizenzvereinbarung
verstoßen, und zwar rückwirkend ab dem Zeitpunkt eines solchen Verstoßes. In diesem Fall müssen
Sie die Nutzung des Profils unverzüglich einstellen und sämtliche Kopien des Profils zerstören, die sich
in Ihrem Besitz befinden oder Ihnen zur Verfügung stehen.
d. Alle in dieser Lizenzvereinbarung festgelegten Bedingungen für den Garantieausschluss
(Abschnitt 5) und die Haftungsbeschränkung (Abschnitt 6) sind auch nach einer Kündigung dieser
Lizenzvereinbarung weiterhin gültig.
4.
Lizenzmethode und Einschränkungen
a. Sie dürfen das Profil auf einem einzelnen Desktop-Computer installieren und verwenden. Ungeachtet
potenziell anders lautender Aussagen in dieser Vereinbarung dürfen Sie das Profil jedoch nicht auf
einem Netzwerksystem oder in einer freigegebenen Netzwerkressource verwenden, es gleichzeitig auf
verschiedenen Computern installieren oder verwenden oder es elektronisch von einem Computer zu
einem anderen Computer oder über ein Netzwerk übertragen.
b. Sie dürfen keine Kopien des Profils anfertigen oder verteilen. Zudem ist es untersagt, das Profil oder
Teile davon zu ändern, zusammenzuführen, zu modifizieren, anzupassen, eine Unterlizenz zu vergeben,
zu übertragen, zu verkaufen, zu vermieten, zu leasen, zu verschenken oder zu verteilen und weiterführende Arbeiten auf der Basis des Profils durchzuführen.
c. Sie erkennen an, dass das Profil nicht für eine Nutzung gedacht ist, die zum Tod oder zu Umweltschäden führen kann, und verpflichten sich, das Profil nicht für einen derartigen Zweck einzusetzen.
d. Sie dürfen das Profil nicht verwenden, um Softwareanwendungen oder Technologien zu entwickeln,
die diegleiche Basisfunktionalität wie das Profil bieten. Dies betrifft unter anderem die Verwendung des
Profils bei der Entwicklung oder bei der Durchführung von Tests für die Erstellung ähnlicher Software
oder einer anderen Technologie sowie die Ermittlung, ob derartige Software oder eine andere
Technologie ähnlich wie das Profil funktioniert.
e. DIC und andere im Profil enthaltenen Marken sind in Japan und/oder anderen Ländern Marken oder
eingetragene Marken von DIC. Sie dürfen Warenzeichen, Handelsnamen, Produktnamen, Logos,
Hinweise auf Urheberrechte und andere Rechte, Legenden, Symbole oder Bezeichnungen nicht aus
dem Profil entfernen. Diese Lizenzvereinbarung berechtigt Sie nicht, die Namen oder Marken von DIC
oder seinen Lizenzgebern zu verwenden.
11-18
d-Color MF360/280/220
11.6
LIZENZVEREINBARUNG FÜR DAS DIC-STANDARDFARBPROFIL
5.
6.
7.
11
GARANTIEAUSSCHLUSS
a. DAS PROFIL WIRD IHNEN KOSTENLOS UND "OHNE MÄNGELGEWÄHR" IM EINKLANG MIT DEN
BESTIMMUNGEN DIESER LIZENZVEREINBARUNG ZUR VERFÜGUNG GESTELLT. DIC BIETET
KEINE TECHNISCHE UNTERSTÜTZUNG, KEINE GARANTIE UND KEINE RECHTSANSPRÜCHE FÜR
DAS PROFIL.
b. DIC SCHLIESST JEGLICHE AUSDRÜCKLICHE, STILLSCHWEIGENDE ODER ANDERWEITIGE
GEWÄHRLEISTUNG AUS. DIES GILT UNTER ANDEREM FÜR DIE GEWÄHRLEISTUNG DER MARKTGÄNGIGKEIT, DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK, DES BESTEHENS RECHTMÄSSIGEN EIGENTUMS, DER NICHTVERLETZUNG VON SCHUTZRECHTEN DRITTER UND DES UNGESTÖRTEN BESITZES. SIE SIND VOLLSTÄNDIG HAFTBAR UND VERANTWORTLICH FÜR ALLE
RISIKEN, DIE SICH AUS IHRER VERWENDUNG DES PROFILS ERGEBEN. DIC GARANTIERT NICHT,
DASS DAS PROFIL FREI VON FEHLERN ODER MÄNGELN IST ODER STÖRUNGSFREI ARBEITET,
UND IST NICHT VERPFLICHTET, FEHLER ODER MÄNGEL GEGEN GEBÜHR ODER KOSTENLOS ZU
BEHEBEN. IHNEN WERDEN KEINE RECHTE ODER RECHTSANSPRÜCHE ZUERKANNT, SOFERN
HIERIN NICHT AUSDRÜCKLICH EINE ANDERE VEREINBARUNG GETROFFEN WIRD.
HAFTUNGSBESCHRÄNKUNG
UNTER KEINEN UMSTÄNDEN HAFTET DIC GEGENÜBER IHNEN ODER DRITTEN FÜR DIREKTE,
INDIREKTE, SPEZIELLE, ZUFÄLLIGE, STRAFRECHTLICH RELEVANTE, VERSICHERUNGSTECHNISCH RELEVANTE ODER FOLGESCHÄDEN (EINSCHLIESSLICH UNBENUTZBARKEIT VON
EQUIPMENT ODER VERLUST DES DATENZUGRIFFS, GESCHÄFTSAUSFÄLLE, GEWINNAUSFÄLLE,
UNTERBRECHUNG DES GESCHÄFTSBETRIEBS ODER ÄHNLICHES), DIE DURCH DIE NUTZUNG
ODER DIE UNBENUTZBARKEIT DES PROFILS ENTSTEHEN UND AUF BELIEBIGEN HAFTUNGSTHEORIEN BASIEREN, EINSCHLIESSLICH VERTRAGSBRUCH, GARANTIEVERLETZUNG, UNERLAUBTE HANDLUNGEN (EINSCHL. FAHRLÄSSIGKEIT), PRODUKTHAFTUNG ODER ANDERE,
SELBST WENN DIC ODER EIN VERTRETER VON DIC ÜBER DIE MÖGLICHKEIT SOLCHER SCHÄDEN
UNTERRICHTET WURDE.
DIE VORSTEHENDEN HAFTUNGSBESCHRÄNKUNGEN GELTEN FÜR SÄMTLICHE ASPEKTE DIESER
LIZENZVEREINBARUNG.
Allgemein
a. Diese Lizenzvereinbarung unterliegt japanischem Recht. Kollisionsnormen finden keine Anwendung.
Falls irgendeine Bestimmung dieser Lizenzvereinbarung von einem zuständigen Gericht für rechtswidrig befunden wird, wird die betreffende Bestimmung so weit wie möglich umgesetzt, und die
restlichen Bestimmungen dieser Lizenzvereinbarung bleiben uneingeschränkt in Kraft. Sie erkennen
hiermit den Tokyo District Court als ausschließlichen Gerichtsstand für die Beilegung von Rechtsstreiten in Verbindung mit dieser Lizenzvereinbarung an.
b. Diese Lizenzvereinbarung beinhaltet die vollständige Vereinbarung zwischen den Parteien im
Hinblick auf den Vertragsgegenstand. Diese Lizenzvereinbarung hat Vorrang vor allen früheren oder
gleichzeitig getroffenen mündlichen oder schriftlichen Vereinbarungen oder Absprachen. Sie erkennen
an, dass abweichende oder zusätzliche Bestimmungen im Hinblick auf das hierin lizenzierte Profil, die
in anderen schriftlichen Mitteilungen oder Dokumenten enthalten sind, keine Gültigkeit haben.
c. Die ausbleibende oder verzögerte Wahrnehmung eines in dieser Lizenzvereinbarung beschriebenen
Rechtes oder eines bei einem Verstoß gegen diese Lizenzvereinbarung bestehenden Rechtes durch
DIC ist nicht als Verzicht auf diese Rechte oder als Billigung des Verstoßes zu interpretieren.
d-Color MF360/280/220
11-19
11
11-20
LIZENZVEREINBARUNG FÜR DAS DIC-STANDARDFARBPROFIL
11.6
d-Color MF360/280/220
12
Index
12
12
Index
A
Aktuelle Aufträge, Liste 6-27
Anforderungscode 8-5
Auflösung 6-8
Aufstellbedingungen 1-15
Ausgabeprogramm 3-22, 4-11, 7-14
Austauschen einer Trommeleinheit 1-59
Austauschen von Verbrauchsmaterialien 1-54
Auswahl der Ziele 2-10, 2-14
Auto-Zoom 3-15
B
Bedienfeld 1-22
Benutzereinstellungen 10-3
Beseitigen von Heftklammerstaus im
Broschürenfinisher SD-509 1-52
Beseitigen von Heftklammerstaus im Finisher
FS-527 1-51
Beseitigen von Heftklammerstaus im Finisher
FS-529 1-53
Beseitigen von Papier- und Heftklammerstaus 1-42
Beseitigen von Papierstaus hinter der rechten
Klappe 1-44
Beseitigen von Papierstaus im ADF 1-43
Beseitigen von Papierstaus im Finisher FS-527 1-47
Beseitigen von Papierstaus im Finisher FS-529 1-49
Beseitigen von Papierstaus im Papierfach 1-45
Beseitigen von Papierstaus in der Zweifachablage
JS-505 1-50
Betriebsumgebung 1-16
Bildqualität 4-16
Bildstabilisierung 9-6
Bildversatz 4-10
Binderand 4-10
Bindung übertragen 7-10
Bluetooth 2-45
Boxziel 2-25
Broschüre 3-10
Broschürendruck 4-9
Buchkopie 3-17
C
Code & Druck 4-8
Computer-Faxbetrieb 5-29
D
Dateityp 6-12
Datum/Uhrzeit 4-15, 6-14
Deckblatt 3-20, 4-12
Direktaufruftaste 3-29
Dokument löschen 7-7
d-Color MF360/280/220
Doppelseitige Kopie 3-5
Doppelseitiger Druck 4-9
Druckinfo 3-20
E
Ein- und Ausschalten 1-34
Einlegen von Papier 1-36, 1-38, 1-40
Einstellung für die Absenderkennung 5-13
Einstellungen pro Seite 4-13
E-Mail 6-24
Energiesparmodus 3-38
Erkennen und Beheben von Störungen 9-3
Ersetzen der Tonerkartusche 1-57
Ersetzen des Heftklammermagazins am
Broschürenfinisher SD-509 1-61
Ersetzen des Heftklammermagazins am Finisher
FS-527 1-60
Ersetzen des Heftklammermagazins am Finisher
FS-529 1-62
Ersetzen des Resttonerbehälters 1-58
Erweiterte Funktionen 8-3
F
Farbe 4-16, 6-12
Farbe auswählen 4-16
Farbeinstellung 4-16
Faxbetrieb 2-10
F-Codeübertragung 5-26
G
Geschützter Druckauftrag 4-6
Glanz-Modus 4-17
Gruppenbox 2-18
H
Heften 3-22
Hilfefunktion 1-24
Hintergrundentfernung 6-18
I
In Box speichern 2-23, 4-6
Internet-Fax 5-21
i-Option LK-101 v2/LK-102/LK-105 8-5
IP-Adressfax 5-21
J
Jobverlauf, Protokoll 6-27
K
Kombination 4-9
Kombinieren 7-10
Kombinierte Kopie 3-6
Kopfzeile/Fußzeile 4-15
Kopiersicherheit 4-14
12-3
12
L
Leeren des Lochabfallbehälters 1-63
License Management Server (LMS) 8-5
Lochen 3-22
M
Mobiltelefon 2-45
My Tab 4-19
N
Name bearbeiten 7-3
O
OHP-Trennblatt 4-12
Optionen 1-64
Original Broschüre 3-10
Originaltyp 6-9
Overlay 4-14
Verbrauchszählung 3-36
Verkleinern/Vergrößern 3-15
Versetz. - Ausgabe 4-5
Verwenden gespeicherter Dokumente 2-31
Vorschau 3-32
W
Warenzeichen und Copyright 11-5
Warnhinweise und Warnetiketten 1-13
Wasserzeichen 4-14
Web Connection 7-16
Weiterleiten von Faxdokumenten 5-28
Wochentimer 3-38
Z
Zoom 4-4
Zweiseitige Originale 7-5
P
PDA 2-45
Persönliche Box 2-18
Pflichtspeicherempfangsbox 5-24
Programmziel 5-7, 6-7
R
Rahmen löschen 3-13, 6-20
Regelungen 1-8
Registrieren eines Programms 3-27
Registrieren von Adressbuchzielen 5-3, 6-3
Registrieren von Gruppenzielen 5-3, 6-3
Relaisübertragung 5-20
Ruhemodus 3-38
Rundsendung 5-10
S
Scaneinstellungen 5-15, 7-5
Schnelleinstellungen 3-29
Schnellkopierbildschirm 3-3
Schriftarteinstellungen 4-18
Seitenzahl 4-15, 6-14
Sende-Abruf 5-18
Separater Scan 3-8
Sicherheitshinweise 1-4
Sortieren 4-5
Stapelanlage 3-25
Stromversorgung 1-16
Suchen nach Zielen 6-22
T
Testdruck 3-32, 4-7
Timerübertragung 5-20
Token-Zertifikat 8-5
U
Übertragungsliste 5-8
Umschlag 3-25
V
12-4
d-Color MF360/280/220
RICHTLINIE 2002/96/CE FÜR DIE BEHANDLUNG, SAMMLUNG,
WIEDERVERWERTUNG UND ENTSORGUNG VON ELEKTRO- UND ELEKTRONIK
ALTGERÄTEN UND DEREN BESTANDTEILE
INFORMATIONEN
1. FÜR DIE LÄNDER DER EUROPÄISCHEN UNION (EG)
Es ist verboten, jede Art von Elektro- und Elektronik-Altgeräten als unsortierten Siedlungsabfall zu entsorgen: es ist Pflicht,
diese separat zu sammeln.
Das Abladen dieser Geräte an Orten, die nicht speziell dafür vorgesehen und autorisiert sind, kann gefährliche Auswirkungen
für Umwelt und Gesundheit haben.
Widerrechtliche Vorgehensweisen unterliegen den Sanktionen und Maßnahmen laut Gesetz.
UM UNSERE GERÄTE ORDNUNGSGEMÄß ZU ENTSORGEN, KÖNNEN SIE:
a) Sich an die örtliche Behörde wenden, die Ihnen praktische Auskünfte und Informationen für die ordnungsgemäße Verwaltung der Abfälle liefert, beispielsweise: Ort und Zeit der Sammelstation etc.
b) Beim Neukauf eines unserer Geräte ein benutztes Gerät, das dem neu gekauften entspricht, an unseren Wiederverkäufer
zurückgeben.
Das durchkreuzte Symbol auf dem Gerät bedeutet, dass:
- Nach Ableben des Gerätes, dieses in ausgerüstete Sammelzentren gebracht werden und separat von
Siedlungsabfällen behandelt werden muss;
- Erbauer die Aktivierung der Behandlungs-, Sammel-, Wiederverwertungs- und Entsorgungsprozedur der
Geräte in Konformität mit der Richtlinie 2002/96/CE (u. folg.mod.) garantiert.
2. FÜR DIE ANDEREN LÄNDER (NICHT-EG-STAATEN)
Das Behandeln, Sammeln, Wiederverwerten und Entsorgen von Elektro- und Elektronik-Altgeräten muss nach den geltenden
Vorschriften des jeweiligen Landes erfolgen.
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising