Taylor Model C606 Owner's manual

Taylor Model C606 Owner's manual
Modell C606
Kombi-Freezer
Bedienungsanweisung
059714GM
8/1/05
Bitte ausfüllen, damit Sie im Wartungsfall alle notwendigen Angaben
rasch zur Hand haben:
TAYLOR-Fachhändler:
______________________________________________________
Anschrift: _________________________________________________________________
Telefon: __________________________________________________________________
Service: __________________________________________________________________
Ersatzteile:
_______________________________________________________________
Gerät wurde installiert am:
___________________________________________________
Technische Angaben (siehe Leistungsschild am Gerät):
Modellnummer:
____________________________________________________________
Seriennummer:
____________________________________________________________
Elektrische Daten:
Spannung __________V
Frequenz: ________________ Hz
Phase: ____________________________________________________
Max. Sicherungsgröße: _____________________________________________________ A
Min. Strombelastbarkeit:
____________________________________________________ A
© Mai 2004 Taylor
Alle Rechte vorbehalten.
059714GM
Der Name Taylor und das Kronen-Logo sind in den USA
und einigen anderen Ländern eingetragene Marken.
Taylor Company
750 N. Blackhawk Blvd.
Rockton, IL 61072, USA
Beilage zur Taylor®-Bedienungsanleitung
Bitte legen Sie dieses Blatt an der
relevanten Stelle in Ihre
Bedienungsanleitung ein.
Rührwerk
Schritt 1
Kontrollieren Sie vor dem Einbau des Rührwerks
den Zustand der Schabemesser und Klammern.
Prüfen Sie die Schabemesser auf Anzeichen von
Abnutzung oder Beschädigung. Ist ein
Schabemesser eingekerbt oder abgenutzt, müssen
beide Schabemesser erneuert werden.
Prüfen Sie die Schabemesserklammern. Sie dürfen
nicht verbogen sein, und der Schlitz muss über
seine gesamte Länge gerade verlaufen. Tauschen
Sie schadhafte Klammern aus.
Frontverschlusseinheit
Schritt 1
Prüfen Sie die folgenden Teile vor dem
Zusammenbauen des Frontverschlusses auf Kerben,
Risse oder sonstige Anzeichen von Abnutzung:
Türlager, Türdichtung, Zapfventil, Runddichtungen
sowie alle Seiten der Türeinheit einschließlich der
Innenseite der Zapfventilbohrung. Tauschen Sie alle
schadhaften Teile aus.
Produktpumpeneinheit
Sofern Ihr Gerät mit einer Produktpumpe
ausgerüstet ist, führen sie bitte folgende Schritte
aus:
Schritt 1
Kontrollieren Sie die Gummi- und Kunststoffteile der
Pumpe. Die Runddichtungen, Sicherungsringe und
sonstigen Dichtungen müssen sich in einwandfreiem
Zustand befinden, um einen störungsfreien Betrieb der
Pumpe und des gesamten Gerätes zu gewährleisten.
Sie können ihre Funktion nicht erfüllen, wenn das
Material Kerben, Einschnitte oder Löcher aufweist.
Prüfen Sie die Kunststoffteile der Pumpe auf Risse,
Abnutzungserscheinungen und abplatzende Schichten.
Tauschen Sie schadhafte Teile unverzüglich aus, und
entsorgen Sie sie.
Desinfizieren und Vorpumpen
Abbildung 1
Schritt 2
Prüfen Sie die Rührwerkschuhe vor dem Einbau auf
Kerben, Risse oder sonstige Anzeichen von
Abnutzung. Sind Schäden vorhanden, die
Rührwerkschuhe austauschen.
WICHTIG! Das Gerät darf ERST DANN in den
Automatikbetrieb (AUTO) umgeschaltet werden, wenn
die gesamte Desinfektionslösung aus dem
Gefrierzylinder entfernt und das Produkt
ordnungsgemäß vorgepumpt worden ist! Nichtbeachten
dieser Anweisung kann zur Beschädigung des
Gefrierzylinders führen.
© 2015 Taylor Company
Jede unbefugte Reproduktion, Weitergabe oder Verbreitung beliebiger Teile dieses Werks durch jedwede Person stellt
möglicherweise einen Verstoß gegen das Urheberrecht der Vereinigten Staaten und anderer Länder dar und kann die
Verhängung gesetzlicher Strafen von bis zu 250.000 $ wegen Rechtsverletzung sowie weitere zivil- und strafrechtliche
Konsequenzen nach sich ziehen. Alle Rechte vorbehalten.
Taylor Company
750 N. Blackhawk Blvd.
Rockton, IL 61072
6/26/2015 - LN
Inhalt
Abschnitt 1
Hinweise zur Installation.....................................................................................
Geräte mit Luftkühlung..................................................................................................................
Elektrische Anschlüsse .................................................................................................................
Abschnitt 2
Hinweise für den Bediener..................................................................................
Garantieausschluss für den Kompressor .....................................................................................
Abschnitt 3
Sicherheitshinweise ............................................................................................
Abschnitt 4
Wichtig: Für den Bediener .................................................................................
Erklärung der Tastensymbole .......................................................................................................
Netzschalter ..................................................................................................................................
Vakuum-Fluoreszenz-Display .......................................................................................................
Anzeigelampen .............................................................................................................................
Selbstpasteurisierungs-Taste .......................................................................................................
Rückstellmechanismus (Reset) ....................................................................................................
Luft/Mix-Pumpe – Rückstellmechanismus (Reset) .......................................................................
Justierbarer Zapfhebel ..................................................................................................................
Shake-Füllstandsregler .................................................................................................................
Betriebsanzeigen auf dem Display ...............................................................................................
Manager-Menü..............................................................................................................................
Abschnitt 5
Betriebsanweisungen..........................................................................................
Vor der Inbetriebnahme ................................................................................................................
Gefrierzylinder zusammenbauen – Shake-Seite ..........................................................................
Gefrierzylinder zusammenbauen – Softeis-Seite..........................................................................
Mixpumpe zusammenbauen.........................................................................................................
Gerät desinfizieren – Shake-Seite ................................................................................................
Gerät desinfizieren – Softeis-Seite ...............................................................................................
Vorfüllen – Shake-Seite ................................................................................................................
Vorfüllen – Softeis-Seite ...............................................................................................................
Tägliche Schlussarbeiten..............................................................................................................
Tägliche Aufsperrarbeiten.............................................................................................................
Sirup-System ...............................................................................................................................
Topping-Pumpe ............................................................................................................................
Manuelle Bürstenreinigung ..........................................................................................................
Gefrierzylinder entleeren...............................................................................................................
1
1
1
2
2
3
5
6
6
6
6
7
7
7
7
8
8
12
21
21
21
25
29
32
35
36
37
37
42
47
50
55
56
Inhalt – Seite 2
Gerät durchspülen .........................................................................................................................
Gerät reinigen und desinfizieren ....................................................................................................
Geräteteile ausbauen – Shake-Seite .............................................................................................
Geräteteile ausbauen – Softeis-Seite ............................................................................................
Bürstenreinigung............................................................................................................................
Sirupsystem – Routinemäßige Wartungsarbeiten .........................................................................
56
57
58
59
60
61
Abschnitt 6
Checkliste für den Bediener ................................................................................
Zur Beachtung – Reinigen und Desinfizieren ...............................................................................
Bakterieller Keimbildung vorbeugen ..............................................................................................
Regelmäßige Wartungskontrollen..................................................................................................
Winterschutzmaßnahmen ..............................................................................................................
65
65
65
65
66
Abschnitt 7
Störungssuche und -behebung........................................................................... 67
Abschnitt 8
Ersatzteil-Wartungsplan....................................................................................... 76
Abschnitt 9
Erläuterung zur Garantie...................................................................................... 77
Hinweis: Da wir ständig an der Weiterentwicklung und Verbesserung unserer Produkte arbeiten,
behalten wir uns technische Änderungen vor.
Abschnitt 1
Hinweise zur Installation
Das Gerät ist ausschließlich für den Betrieb im Innenbereich bestimmt.
WARNUNG: DIESES GERÄT MUSS VORSCHRIFTSMÄSSIG GEERDET WERDEN! BEI NICHTBEACHTUNG BESTEHT SCHWERE VERLETZUNGSGEFAHR DURCH STROMSCHLAG!
Das Gerät darf NICHT an einem Ort aufgestellt
werden, an dem ein Wasserstrahl benutzt werden könnte,
um das Gerät zu reinigen oder abzuspritzen. Bei Nichtbeachtung besteht tödliche Stromschlaggefahr.
Das Rührwerk muss sich rechts herum drehen – von
vorne in den Gefrierzylinder hinein gesehen.
Luftgekühlte Geräte
Luftgekühlte Geräte müssen an allen Seiten über einen
Freiraum von mindestens 7,6 cm verfügen, um einen ausreichenden Luftstrom über die Kondensatoren zu gewährleisten. Das mitgelieferte Ablenkblech muss montiert werden, um den Rückfluss von Warmluft zu verhindern. Bei
Nichteinhaltung der Mindestfreiräume kann die Kühlleistung beeinträchtigt und der Kompressor irreparabel beschädigt werden.
Elektrische Anschlüsse
Für jedes Gerät ist eine eigene Stromversorgung vorzusehen. Dem Leistungsschild sind Spezifikationen wie
Sicherungsgröße, Strombelastbarkeit und andere elektrische Kenndaten zu entnehmen. Der Stromlaufplan
innen am Schaltkasten informiert über die korrekten
Anschlüsse.
Abbildung 1
Hinweis: Folgende Arbeiten dürfen nur von
einem geschulten Wartungstechniker durchgeführt
werden.
In den USA ist das Gerät gemäß NEC und ANSI/ NFPA
70-1987 zu installieren. Diese Vorschriften dienen dem
Schutz von Personen und Sachen vor den Gefahren, die
sich aus dem Einsatz von Elektrizität ergeben und beinhalten Maßnahmen, die im Hinblick auf die Sicherheit als
erforderlich erachtet werden. Bei Einhaltung dieser Vorschriften und regelmäßiger Wartung ist im Allgemeinen
eine gefahrlose Geräteinstallation sichergestellt.
Korrektur der Drehrichtung an einem 3-Phasen-Gerät:
Zwei der ankommenden Stromversorgungsleiter miteinander vertauschen – nur am Hauptklemmenblock des Gerätes.
In allen anderen Ländern der Welt sind bei der Installation
die jeweils gültigen technischen Regelwerke einzuhalten.
Wenden Sie sich an die einschlägigen Behörden vor Ort.
Korrektur der Drehrichtung an einem 1-Phasen-Gerät:
Die Leiter im Rührwerkmotor vertauschen. (Schaltplan auf
dem Motorgehäuse beachten.)
Bei ortsfesten Geräten, die nicht über Kabel und Stecker
oder eine andere Vorrichtung verfügen, die eine vollständige Trennung des Gerätes vom Stromnetz gewährleistet,
ist in der externen Installation eine allpolige Abschaltung
mit mind. 3 mm Kontaktöffnungsabstand vorzusehen.
Die elektrischen Anschlüsse erfolgen direkt am Klemmenblock im Kabelabzweigkasten. Dieser befindet sich hinter
der rechten Seitenwand.
LOKALE ELEKTROVORSCHRIFTEN BEACHTEN!
Modell C606
1
Hinweise zur Installation
Abschnitt 2
Hinweise für den Bediener
Mit dem Kauf dieses Gerätes haben Sie ein Qualitätsprodukt erworben. Durchdachte Entwicklung und sorgfältige Herstellung gewährleisten eine hohe Betriebszuverlässigkeit. Bei sachgemäßer Bedienung und Wartung
liefert dieser Taylor-Freezer Produkte von gleichbleibend
hoher Qualität. Wie alle mechanischen Geräte muss er
regelmäßig gereinigt und gewartet werden. Bei genauer
Befolgung der hier beschriebenen Handgriffe ist nur ein
Minimum an Pflege und Wartungsaufwand erforderlich.
Garantieausschluss für den Kompressor
Für den (die) in diesem Gerät eingebauten Kompressoren
wird für den auf der mitgelieferten Warranty Card (Garantiekarte) angegebenen Zeitraum Garantie gewährt. Aufgrund des Montrealer Protokolls sowie der US Clean Air
Act Amendments von 1990 wurden für den Gewerbesektor zahlreiche neue Kältemittel entwickelt, getestet und
vermarktet. Einige davon werden für zahlreiche Anwendungen als Austauschstoffe (sog. drop-in-Kältemittel) angepriesen. An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass
im Rahmen der üblichen Wartungsarbeiten am Kühlsystem dieses Gerätes nur der auf dem Leistungsschild
angegebene Kältemitteltyp verwendet werden darf.
Bei nicht-autorisierter Verwendung von anderen Kältemitteln erlischt Ihre Kompressor-Garantie. Der Gerätebesitzer ist dafür verantwortlich, alle für ihn tätigen Wartungstechniker über diese Tatsache zu informieren.
Bitte lesen Sie die vorliegende Bedienungsanleitung
durch, bevor Sie das Gerät bedienen oder warten.
Da sich bei diesem Gerät Fehler und Versäumnisse bei
der Inbetriebnahme oder beim Vorfüllen NICHT „irgendwie
von selbst beheben" bzw. kompensiert werden, sind die
korrekte Erstinstallation und die Vorfüllprozeduren von
größter Bedeutung. Wir empfehlen nachdrücklich, alle
Personen, die das Gerät bedienen werden, mit den hier
beschriebenen Handgriffen Schritt für Schritt vertraut zu
machen und sorgfaltig zu trainieren, um Missverständnisse oder Unklarheiten auszuschließen.
Weiterhin sei darauf hingewiesen, dass die Fa. Taylor für
das in ihren Geräten verwendete Kältemittel keine Garantie übernimmt. Sollte es z.B. im Verlauf einer normalen
Gerätewartung zu einem Kältemittelverlust kommen, ist
Taylor nicht verpflichtet, Ersatz zu liefern oder bereitzustellen, weder zu berechenbaren noch zu nicht-berechenbaren Bedingungen. Sollte das ursprünglich eingesetzte
Kältemittel während der 5-jährigen Gewährleistungsfrist
verboten oder für veraltet erklärt werden bzw. nicht mehr
verfügbar sein, ist die Fa. Taylor jedoch verpflichtet, ein
entsprechendes Alternativmittel zu empfehlen.
Falls Sie technische Unterstützung benötigen, wenden Sie
sich bitte an Ihren zuständigen autorisierten TaylorFachhändler.
Wenn an Ihrem Gerät ein solches Symbol angebracht ist (durchgestrichene Abfalltonne mit Rädern),
entspricht das Gerät der EU-Richtlinie (entgeltfreie Rücknahme und korrekte Entsorgung von E-Altgeräten] sowie
anderen ähnlichen, nach dem 13. August 2005 in Kraft getretenen Umweltschutzverordnungen. Ausgediente Geräte
sind daher an eigens dafür vorgesehene Sammelstellen
zu bringen und dürfen nicht als unsortierter kommunaler
bzw. Siedlungsabfall entsorgt werden.
Die Firma Taylor wird sich über die Entwicklungen auf
dem Kältemittel-Markt weiterhin auf dem Laufenden halten
und neu angebotene Kältemittel-Alternativen auf ihre
Tauglichkeit testen. Sollte sich aufgrund unserer eigenen
Tests ein neues Produkt als Austausch-Kältemittel (dropin-Kältemittel) bewähren, würde der obige Garantieausschluss null und nichtig. Bei Ihrem lokalen Taylor-Vertragshändler oder direkt beim Taylor-Werk können Sie
sich über den derzeitigen Status von Kältemitteln informieren, die evtl. als Alternative für Ihren Kompressor in
Frage kämen. Halten Sie hierzu die Modell- und Seriennummer Ihres Gerätes bereit.
Der Betreiber ist für den Transport des Altgerätes an die
dafür vorgesehene Sammel- bzw. Rücknahmestelle verantwortlich, gemäß den jeweils geltenden örtlichen Vorschriften.
Für nähere Informationen bezüglich der einschlägigen
Verordnungen wenden Sie sich bitte an Ihre zuständige
Gemeinde und/oder den Fachhändler.
Modell C606
2
Hinweise zur Installation
Abschnitt 3
Sicherheitshinweise
Die Sicherheit der Personen, die mit unseren Geräten und
deren Einbauteilen zu tun haben, liegt uns sehr am Herzen. Bei der Entwicklung und Herstellung der geräteinternen Sicherheitsvorrichtungen hat die Taylor Company
keine Mühe gescheut, um das Bedienungs- und Servicepersonal vor Verletzungen zu schützen. So wurden z.B.
an bestimmten Stellen am Gerät Warnhinweise angebracht, um den Bediener auf Gefahren bzw. erforderliche
Sicherheitsvorkehrungen aufmerksam zu machen.
Das Gerät zu Reinigungszwecken NIEMALS mit
einem Wasserstrahl abspritzen. Bei Nichtbeachtung besteht tödliche Stromschlaggefahr.
Reparaturen dürfen grundsätzlich nur von einem autorisierten Taylor-Servicetechniker vorgenommen werden.
Wenden Sie sich im Wartungsfall an den zuständigen
Taylor-Fachhändler vor Ort.
WICHTIG – Bei Nichtbeachtung der hier
aufgeführten Sicherheitsvorkehrungen besteht
schwere Verletzungsgefahr. Zudem können irreparable Schäden am Gerät und seinen Einbauteilen
auftreten, die hohe Ersatzteil- und Reparaturkosten
verursachen.
•
Das Gerät NIEMALS von ungeschulten Personen bedienen lassen.
•
Das Gerät NIEMALS betreiben, ohne dass sämtliche
Seitenwände und Wartungsklappen fest und sicher
angeschraubt sind.
•
NIEMALS den Frontverschluss abmontieren bzw. das
Rührwerk, die Schabemesser, die Antriebswelle oder
die Luft/Mix-Pumpe aus dem Gerät entfernen, solange
nicht alle Netzschalter auf "OFF" (Aus) gestellt sind.
Bei Nichtbeachtung können durch bewegliche Maschinenteile schwere Verletzungen verursacht werden.
Bitte unbedingt beachten:
NIEMALS Finger oder Gegenstände in einen
Zapfauslass im Frontverschluss stecken. Bei Nichtbeachtung besteht die Gefahr schwerer Schnittverletzungen
bzw. das Risiko einer Produktverschmutzung.
VOR INBETRIEBNAHME des Gerätes unbedingt die vorliegende Bedienungsanleitung aufmerksam
durchlesen! Nichtbeachtung kann zu Geräteschäden,
Beeinträchtigung der Geräteleistung, Gesundheitsgefährdung oder Verletzungen führen.
•
Das Gerät NIEMALS betreiben, wenn es nicht fachgerecht geerdet ist!
•
Das Gerät NIEMALS mit Sicherungen betreiben, die
größer bemessen sind als auf dem Leistungsschild
angegeben.
•
HÖCHSTE VORSICHT ist beim Herausnehmen
des Rührwerks geboten! Die Schabemesser sind extrem
scharf und können Schnittverletzungen verursachen.
NIEMALS Produkt abzapfen, während das Gerät
einen Selbstpasteurisierungszyklus durchläuft. Das Produkt ist dann sehr heiß und steht unter hohem Druck.
NIEMALS Reparaturen jeglicher Art durchführen, solange das Gerät noch am Stromnetz angeschlossen
ist.
Das Gerät ist auf einer ebenen Fläche aufzustellen. Bei Nichtbeachtung kann es zu Verletzungen und
Geräteschäden kommen.
Bei Nichtbeachtung dieser Hinweise besteht die Gefahr
eines tödlichen Stromschlages.
Modell C606
3
Hinweise zur Installation
Bitte BEACHTEN Sie alle am Gerät angebrachten
WARNHINWEISE. Sie enthalten Informationen über
weitere Sicherheitsvorkehrungen und weisen den
Bediener auf potenzielle Gefahren hin.
Dieses Gerät ist ausschließlich für den Betrieb im Innenbereich und für normale Umgebungstemperaturen zwischen 21 °C und 24 °C bestimmt. Auch bei höheren Umgebungstemperaturen um 40 °C hat sich das Gerät noch
als funktionsfähig erwiesen (mit Kapazitätseinbußen).
Da dieses Gerät in den USA gefertigt wurde, haben die
Montageelemente amerikanische Abmessungen. Alle
metrischen Umrechnungswerte sind Zirka-Angaben.
NIEMALS die Lufteinlass- und Luftauslassöffnungen
zustellen bzw. blockieren: Rings um das Gerät ist ein
Mindestfreiraum von 7,6 cm einzuhalten. Das mitgelieferte
Ablenkblech verhindert den Rückstrom von Warmluft und
muss montiert werden. Nichtbeachtung kann zu einer
verringerten Kühlleistung und Geräteschäden führen.
Modell C606
LÄRMENTWICKLUNG: In 1 m Entfernung vom Gerät und
in einer Höhe von 1,6 m über dem Boden gemessen liegt
der Geräuschpegel nicht über 78 dB(A).
4
Hinweise zur Installation
Abschnitt 4
Wichtig: Für den Bediener
Abbildung 2
REF.
BESCHREIBUNG
1
Tastenfeld – Shake-Seite
2
Display – Vakuumfluoreszenz-Anzeige (VFD)
3
4
REF.
10
Tastenfeld – Softeis-Seite
Anzeigelampe – MIX OUT (Mixbecken leer)
6
Netzschalter
7
STANDBY-Taste – Softeis
8
STANDBY-Taste – Shake
9
Toppingheizer-Tasten
Modell C606
LED-Display (Countdown bis zum nächsten
Bürstenreinigungstermin)
Menü-Taste – (Menü aufrufen und verlassen)
5
BESCHREIBUNG
11
KALIBRIER-Taste (Menü)
12
OPTION (Aroma)-Taste
13
Vanille (Aroma)-Taste
14
Erdbeer (Aroma)-Taste
15
Schoko (Aroma)-Taste
16
Anzeigelampe – MIX LOW (Mixvorrat fast leer)
Hinweis: Zusätzliche Tastenfunktionen, die während einer
Kalibrierung bzw. im Manager-Menü aktiv sind, finden Sie im
Abschnitt "Manager-Menü" (Seite 12) beschrieben.
5
Wichtig: Für den Bediener
Erklärung der Tastensymbole
Damit die Funktionen unserer Schalter, Bedientasten und
Störungsanzeiger weltweit verständlich sind, haben wir
viele davon mit Bildsymbolen versehen. Auch Ihr TaylorGerät ist mit diesen international verständlichen Symbolen
versehen.
=
KALIBRIER-Taste
=
MENÜ-Taste
Nachfolgend eine Auflistung dieser Symbole und deren
jeweilige Bedeutung/Funktion:
=
Modell C606
Automatikbetrieb
("AUTO"-Taste)
=
Selbstpasteurisierungszyklus
(ZYKLUS-Taste)
=
Gerät durchspülen
(SPÜL-Taste)
=
MIXPUMPEN-Taste
=
STANDBY-Taste (Shake-Seite)
=
STANDBY-Taste (Softeis-Seite)
=
AROMA-Auswahltaste
=
Anzeigelampe
MIXPEGEL NIEDRIG („MIX LOW“)
=
Anzeigelampe
MIXBECKEN LEER („MIX OUT“)
=
Taste für TOPPINGHEIZER LINKS
=
Taste für TOPPINGHEIZER RECHTS
Netzschalter
Steht dieser Schalter auf "ON" (= EIN), ist das Gerät
betriebsbereit und kann über die Bedienfeldtasten
betrieben werden.
Vakuum-Fluoreszenz-Display (VFD)
Das Vakuum-Fluoreszenz-Display (VFD) befindet sich im
Bedienfeld vorne am Gerät. Während des normalen Betriebes ist das Display leer. Bei Aufruf bestimmter Menüs
zeigt es die jeweiligen Optionen an; außerdem weist es
den Bediener auf Gerätestörungen hin. Außerdem werden
auf diesem Display die Produkttemperaturen in den beiden Mixbecken angezeigt.
Anzeigelampen
MIX PEGEL NIEDRIG – Sobald das
- Symbol leuchtet, geht der Mixvorrat im betreffenden Mixbecken allmählich zur Neige; es sollte dann so bald wie möglich Mix
nachgefüllt werden.
MIX BECKEN LEER – Sobald das
-Symbol leuchtet,
ist der Mixvorrat im betreffenden Becken nahezu erschöpft, d.h. es ist nicht mehr genügend Produkt vorhanden, um das Gerät zu betreiben. Der AUTO-Betrieb wird
blockiert und das Gerät schaltet sich auf STANDBY. Um
das Kühlsystem wieder in Betrieb zu setzen, muss erst
Mix nachgefüllt und dann die AUTO-Taste
betätigt
werden. Anschließend beginnt das Gerät automatisch
wieder zu arbeiten.
6
Wichtig: Für den Bediener
Selbstpasteurisierungszyklus-Taste
Wenn sich der Rührwerkmotor in die korrekte Richtung
dreht, kann Spülzyklus durch Drücken auf die SPÜL-Taste
Wenn die ZYKLUS-Taste
leuchtet, durchläuft das Gerät gerade einen Selbstpasteurisierungszyklus. Diese Taste kann betätigt werden, um nach einer SOFT LOCKGerätesperre einen Selbstpasteurisierungszyklus einzuleiten.
beendet werden. Anschließend die AUTO-Taste
betätigen, um das Gerät wieder auf Normalbetrieb zu
schalten. Sollte erneut eine Überlastabschaltung auftreten,
ist ein autorisierter Wartungstechniker zu benachrichtigen.
Bei manchen Geräteausführungen kann mittels dieser
Taste jederzeit ein Selbstpasteurisierungszyklus gestartet
werden.
Luft/Mix-Pumpe – Reset
Der Reset-Knopf für die Luft-/Mixpumpe befindet sich
ebenfalls in der Geräterückwand (Abb. 3). Dieser Rückstellmechanismus schützt die Pumpe vor Beschädigung
durch Überlastung. Sobald eine Überlastung eintritt, löst
der Schalter aus. Zum Zurückstellen fest auf den ResetKnopf drücken.
Countdownzähler für Bürstenreinigung – zeigt die
verbleibende Anzahl der Tage vor der nächsten fälligen
Bürstenreinigung an. Sobald der Countdown-Zähler auf
“1” steht, muss das Gerät innerhalb von 24 Stunden zeregt und bürstengereinigt werden.
Rückstellmechanismus (Reset)
WARNUNG: Niemals mit Metallgegenständen
auf den Resetknopf drücken! Bei Nichtbeachtung besteht die Gefahr einer schweren Verletzung oder eines
tödlichen Stromschlages.
Der Reset-Knopf befindet sich in der Geräterückwand
(Abb. 3). Der Rückstellmechanismus schützt den Rührwerkmotor vor Beschädigung durch Überlastung. Sobald
eine Überlastung eintritt, löst der Schalter aus. Um das
Gerät wieder zurückzustellen, muss zunächst der Netzschalter auf OFF gestellt werden. Dann fest auf den
Reset-Knopf drücken und anschließend den Netzschalter
wieder auf ON stellen. Auf die SPÜL-Taste
drücken
und die Drehrichtung des Rührwerkmotors kontrollieren.
Justierbarer Zapfhebel
Das Gerät verfügt über einen justierbaren Zapfhebel, der
eine optimale Portionierung sowie eine gleichmäßig hohe
Produktqualität gewährleistet und Kosten sparen hilft. Der
Zapfhebel muss auf eine Durchflussrate von 142-213 g
Produktgewicht pro 10 Sek. justiert sein.
Durchflussrate ERHÖHEN: Stellschraube nach RECHTS
drehen.
Durchflussrate VERRINGERN: Stellschraube nach LINKS
drehen (Abb. 4).
Abbildung 3
"Pump Reset" = Pumpen-Reset
"Beater Reset" = Rührwerk-Reset
WARNUNG: Niemals mit Metallgegenständen
auf den Resetknopf drücken! Bei Nichtbeachtung besteht die Gefahr einer schweren Verletzung oder eines
tödlichen Stromschlages.
Modell C606
Abbildung 4
7
Wichtig: Für den Bediener
Shake-Füllstandsregler
Gerät hochfahren
Der unter dem Becherhalter befindliche Sensor der Portioniersteuerung kann auf die gewünschte Füllhöhe eingestellt werden. Wird der Becher mit zu wenig oder zu viel
Shake befüllt, muss der Sensor eventuell nachjustiert
werden (Abb. 5).
Sobald Stromzufuhr zum Gerät besteht, wird steuerseitig
zunächst ein Systemcheck durchgeführt. Auf dem Display
erscheint die Meldung „INITIALISIEREN“. Das System
überprüft nun folgende Daten: SPRACHE, SYSTEMDATEN, KONFIG. DATEN und STÖRUNGS-DATEN.
Während der „INITIALISIEREN“ ... SPRACHE“-Anzeige ist
ein Alarmton zu hören. Falls die Steuerung eine Datenverfälschung erkennt, wird der Bediener mit der folgenden
Anzeige darauf hingewiesen, dass möglicherweise Systemeinstellungen verändert wurden (Abb. 6).
SERVICE ERFORD.
RESET AUF VORGABEN
< LOSCHEN MIT TASTE
Abbildung 6
Abbildung 5
Sobald das System initialisiert ist, wird am Bedienfeld die
verbliebene Anzahl der Tage vor dem nächsten fälligen
Bürstenreinigungstermin angezeigt. Auf dem Display erscheint die SICHERHEIT-TIMER-Anzeige und es ertönt
ein Alarmsignal (Abb. 7).
Schritt 1
Mit einem Rollgabelschlüssel die Sicherungsmutter am
Schraubenregler unten am Sensor lösen.
Schritt 2
Die Stellschraube NACH RECHTS drehen, um den Füllpegel zu erhöhen bzw. NACH LINKS, um den Füllpegel zu
verringern.
SICHERHEIT-TIMER
ABBRUCH JEDE TASTE
Schritt 3
Sobald die gewünschte Füllhöhe erreicht ist, die Sicherungsmutter wieder fest anziehen.
Abbildung 7
Diese Anzeige und der Alarmton bleiben 60 Sekunden
lang bestehen bzw. so lange, bis auf eine beliebige Taste
gedrückt wird.
Betriebsanzeigen auf dem Display
Nach Ablauf der Sicherheits-Zeitspanne erscheint – falls
der Netzschalter auf OFF steht – die folgende Anzeige
(Abb. 8).
Auf dem VFD-Display in der Mitte des Bedienfeldes wird
bei Normalbetrieb nichts angezeigt. Dieses Display wird
aktiviert, wenn Sie die KALIBRIER-Taste
drücken
oder das Manager-Menü aufrufen; außerdem weist es den
Bediener in Form von Fehlermeldungen auf steuerseitig
erkannte Gerätestörungen hin.
NETZSCHALTER AUS
-=-=-=-=-=GERAT SAUBER
Abbildung 8
Modell C606
8
Wichtig: Für den Bediener
Netzschalter auf "ON"
Wenn der Netzschalter auf "ON" steht, sind die Sensortasten auf dem Bedienfeld aktiv. Das Display ist entweder
leer bzw. zeigt an, dass das Gerät gereinigt wurde (siehe
Abb. 9).
R:
PRODUKT ZU WARM
NIEMALS Produkt abzapfen, während das
Gerät einen Selbstpasteurisierungszyklus durchläuft. Das
Produkt ist dann sehr heiß und steht unter extremem
Druck.
Abbildung 9
Bei einigen Geräteausführungen wird fortlaufend die Temperatur der beiden Mixbecken angezeigt, so lange der
Netzschalter auf "ON" steht (Abb. 10).
21.0
PRODUKT ZU WARM
Abbildung 12
GERÄT SAUBER
BECKEN
L:
Während der Heiz-Phase eines Selbstpasteurisierungszyklus muss das in den Mixbecken und in den Gefrierzylindern befindliche Mix innerhalb von 90 Minuten auf
eine Temperatur von 66,1 °C (151 °F) erwärmt werden.
Nach Beendigung dieser Heiz-Phase beginnt die HaltePhase. Während dieser Phase wird für eine Zeitspanne
von mindestens 30 Min. kontinuierlich eine Temperatur
von über 66,1 °C (151 °F) aufrechterhalten.
21.1
GERÄT SAUBER
Die letzte Phase des Selbstpasteurisierungszyklus ist die
Kühl-Phase. Das Mix muss nun innerhalb von 2 Stunden
wieder auf unter 5 °C (41°F) abgekühlt werden.
Abbildung 10
Selbstpasteurisierungszyklus
Nach Beendigung des Selbstpasteurisierungszyklus erlöschen die beiden ZYKLUS-Symbole ( ) und das Gerät
schaltet sich auf STANDBY (die STANDBY-Symbole
leuchten). Das Gerät kann nun auf AUTO geschalund
tet oder auf STANDBY gelassen werden.
Während der gesamten Dauer eines Selbstpasteurisierungszyklus leuchten auf dem Bedienfeld die beiden
ZYKLUS-Symbole ( ) und auf dem Display können zwei
Warnmeldungen erscheinen. "NICHTS ZAPFEN" wird
angezeigt, wenn die Mixtemperatur unter 54,4 °C (130 °F)
beträgt (Abb. 11):
SelbstpasteurisierungszyklusStörungsmeldungen
L:
R:
Laut Vorschrift der behördlichen Gesundheits- und
Hygienevorschriften müssen Geräte mit Selbstpasteurisierung mindestens 1 x täglich einen solchen Entkeimungszyklus durchlaufen UND mindestens alle 14 Tage
bürstengereinigt werden. Dabei handelt es sich um eine
routinemäßige Reinigungsmaßnahme, bei der bestimmte
Geräteteile gemäß den Anweisungen in dieser Bedienungsanleitung ausgebaut und gereinigt werden. Bei
Nichtbefolgung wird das Gerät steuerseitig blockiert (kein
AUTO-Betrieb möglich).
NICHTS ZAPFEN!
NICHTS ZAPFEN!
Abbildung 11
Steigt die Mix-Temperatur auf über 54,4 °C (130 °F) an,
weist die Meldung "PRODUKT ZU WARM" darauf hin,
dass sich überhitztes Produkt im Gerät befindet (Abb. 12):
Modell C606
Die örtlich geltenden Vorschriften bezüglich der maximal
zulässigen Anzahl Tage zwischen zwei Bürstenreinigungen sind stets einzuhalten (Einstellung der Bürstenreinigungs-Intervalle: siehe "Manager-Menü", Seite 16).
9
Wichtig: Für den Bediener
Liegt eine HARD LOCK-Sperre vor und es wird versucht,
das Gerät auf "AUTO" zu schalten, wird das Gerät automatisch in den STANDBY-Betrieb versetzt. Das Display
zeigt dann folgende Meldung (Abb. 17):
Es gibt zwei Arten von Gerätesperren: HARD LOCK und
SOFT LOCK. Bei einem HARD LOCK muss das Gerät
zerlegt und bürstengereinigt werden. Bei einem SOFT
LOCK hat der Bediener die Wahl, entweder eine Bürstenreinigung durchzuführen oder einen neuen Selbstpasteurisierungszyklus einzuleiten.
HARD LOCK: Hierfür gibt es zwei mögl. Ursachen:
1. Der Countdown-Timer für die Bürstenreinigung (BR
bzw. BU-REIN) ist abgelaufen (maximales Intervall 14
Tage). Es erscheint dann folgende Meldung:
GERÄT GESPERRT
Abbildung 17
Um wieder zu der Fehlermeldungsanzeige zu gelangen,
aus welcher die Ursache für die HARD LOCK-Gerätesperre hervorgeht, muss der Netzschalter fünf Sekunden
lang auf OFF und anschließend wieder auf ON gestellt
werden. Daraufhin wird erneut die HARD LOCK-Ursache
angezeigt. Diese FEHLERBESCHREIBUNG kann auch im
Manager-Menü (S. 16) eingesehen werden.
BR-TIMEOUT
GERAT GESPERRT
REINIG. ERFORD.
SPÜL FÜR BU-REIN
Abbildung 13
Die Sperrmeldung "GERÄT GESPERRT" wird so lange
auf dem Display angezeigt, bis eine ordnungsgemäße
Bürstenreinigung durchgeführt wurde. Um den 5-MinutenTimer auf dem Display-Anzeigefeld zu aktivieren, müssen
bestimmte Teile aus dem Gerät ausgebaut werden.
Sobald der Timer bis "Null" heruntergezählt hat, ist die
Blockierung aufgehoben.
Nach Betätigung der SPÜL-Taste
erscheint auf dem
Display folgende Meldung (Abb. 14):
GERAT GESPERRT
Abbildung 14
SOFT LOCK: Wurde innerhalb der vergangenen 24
2. Während der Selbstpasteurisierung ist ein Temperaturfühlerdefekt (Gefrierzylinder, Mixbecken oder Glykolsystem) aufgetreten (Abb. 15).
Stunden keine Selbstpasteurisierung eingeleitet, tritt eine
SOFT LOCK-Gerätesperre ein. Es stehen dem Bediener
zwei Möglichkeiten zur Verfügung, um diesen Zustand zu
beheben: Einleitung eines Selbstpasteurisierungszyklus
oder manuelle Bürstenreinigung. Nach Eintritt einer Gerätesperre schaltet sich das Gerät auf STANDBY und auf
dem Display erscheint die nachfolgende Meldung. Aus der
2. Displayzeile geht die Ursache für die Gerätesperre hervor (Abb. 18).
SYSTEMFEHLER
GERAT GESPERRT
SERVICE ERFORD.
< LOSCHEN MIT TASTE
Abbildung 15
wird angeNach Betätigung der KALIBRIER-Taste
zeigt, welcher Temperaturfühler ("TEMPF") die Gerätesperre verursacht hat (Abb. 16):
SP-ZYKLUS VERSAGEN
[URSACHE]
WARME FÜR SP-ZYKLUS
SPÜL FÜR BU-REIN
L: BKN-TEMPF DEFEKT
Abbildung 18
GERAT GESPERRT
Abbildung 16
[BKN = Mixbecken]
Modell C606
10
Wichtig: Für den Bediener
Wenn eine dieser Meldungen auf dem Display erscheint,
ist ein Automatik-Betrieb erst dann wieder möglich, nachdem das Gerät zerlegt und bürstengereinigt wurde bzw.
einen Selbstpasteurisierungszyklus durchlaufen hat. Um
einen Selbstpasteurisierungszyklus einzuleiten: Auf die
ZYKLUS-Taste
drücken.
Um das Gerät zu zerlegen und eine Bürstenreinigung
durchführen: Die SPÜL-Taste
betätigen.
Sobald die Ursache für die SOFT LOCK-Gerätesperre
behoben ist, kann durch Betätigung der ZYKLUS-Taste
sofort ein Selbstpasteurisierungszyklus eingeleitet
werden. Wird während der Anzeige der obigen Meldung
auf die SPÜL-Taste
gedrückt, tritt eine HARD LOCKSperre ein, die eine Bürstenreinigung erzwingt.
Nachfolgend eine Auflistung der möglichen SOFT LOCKUrsachen, die in der 2. Zeile angezeigt werden können:
NETZSCHALTER AUS
Der Netzschalter stand auf OFF
("Aus")
MIX OUT
Der Mixvorrat war erschöpft.
AUTO OD. STANDBY
AUS
Das Gerät befand sich nicht im
AUTO- bzw. STANDBYModus.
KEIN SPZ -VERSUCH
Innerhalb der letzten 24 Stunden
wurde kein Selbstpasteurisierungszyklus eingeleitet (mögl.
Ursachen: "AUTO HEIZ ZEIT"
wurde verstellt / es gab einen
Stromausfall / Versagen des
Selbstpasteurisierungszyklus
(nicht aufgrund defektem Temperaturfühler).
Sobald das Gerät durch Einleitung eines Selbstpasteurisierungszyklus entsperrt ist, leuchtet die ZYKLUS-Taste
auf und auf dem Display erscheint folgende Meldung
(Abb. 21):
L:
NICHTS ZAPFEN!
R:
NICHTS ZAPFEN!
Abbildung 21
Wird die SPÜL-Taste
betätigt, um die Gerätesperre
mittels Bürstenreinigung zu beheben, bleibt die "GERÄT
GESPERRT"-Meldung so lange auf dem Display angezeigt, bis alle mit der Bürstenreinigung verbundenen Anforderungen erfüllt sind. Um den 5-Minuten-Timer auf dem
Display zu aktivieren, müssen bestimmte Teile aus dem
Gerät ausgebaut werden. Sobald der Countdown-Timer
auf "Null" heruntergezählt hat, wird das Gerät wieder entsperrt (siehe Abb. 22).
Erscheint folgende Meldung, ist während des Selbstpasteurisierungszyklus („SPZ“) eine Gerätesperre (SOFT
LOCK) eingetreten (Abb. 19):
GERÄT GESPERRT
SP-ZYKLUS VERSAGEN
GERAT GESPERRT
WARME FUR SPZ
SPÜL FUR BU-REIN
Abbildung 22
Um wieder zu der ursprünglichen Fehlermeldung mit der
SOFT LOCK-Ursache zu gelangen, den Netzschalter 5
Sekunden lang auf OFF und danach wieder auf ON
stellen. Die Meldung wird dann erneut angezeigt (Abb.
23).
Abbildung 19
Falls die Produkttemperatur am Ende der Kühl-Phase
nicht auf unter 5 °C (41 °F) abgesunken ist, erscheint
folgende Störungsmeldung: (Abb. 20):
SP-ZYKLUS VERSAGEN
[URSACHE]
WARME FÜR SP-ZYKLUS
SPÜL FÜR BU-REIN
SP-ZYKLUS VERSAGEN
[URSACHE]
WARME FÜR SP-ZYKLUS
SPÜL FÜR BU-REIN
Abbildung 23
Die "FEHLERBESCHREIBUNG" kann unter der gleichnamigen Option auch im Manager-Menü eingesehen werden
(siehe S. 16).
Abbildung 20
Hinweis: Im Manager-Menü finden sich auch Angaben
über Selbstpasteurisierungszyklen sowie ein Störungsprotokoll (Seite 18).
Modell C606
11
Wichtig: Für den Bediener
Manager-Menü
Die Bedientasten beider Geräteseiten sind im ManagerMenü nur dann funktionsfähig, wenn auf dem Display die
DERZEITIGE BEDINGUNGEN-Hinweise angezeigt wird
(siehe Seite 20).
Im Manager-Menü lassen sich verschiedene Bedienfunktionen aufrufen und Einstellungen vornehmen. Um in das
Menü zu gelangen, muss die MENÜ-Taste
auf dem
Bedienfeld gedrückt werden (Abb. 24).
Zugangscode eingeben
13117
Wenn die ZUGANGSCODE EIN -Anzeige erscheint (s.u.),
kann der Cursor mithilfe der AUTO-Taste
oder der
OPTION-(Aroma)-Taste
auf die erste Codeziffer bewegt werden. Nach Eingabe der korrekten Zahl wird der
Cursor mit der KALIBRIER-Taste
zur nächsten Ziffer
weiterbewegt (Abb. 25).
ZUGANGSCODE EIN
8
3
0
9
__
Abbildung 24
Abbildung 25
Während der " ZUGANGSCODE EIN "-Anzeige leuchten
die AUTO-, OPTION (Aroma-) und MENÜ-Tasten (
,
und ).
Auf diese Weise auch die folgenden Ziffern des Zugangscodes eingeben, bis alle vier Ziffern angezeigt werden.
bestätigen. Wurde
Diese mit der KALIBRIER-Taste
der korrekte Zugangscode eingegeben, erscheint daraufhin die Manager-Menüanzeige mit den Eingabeoptionen.
Im Menüprogramm dienen die shakeseitige AUTO-Taste
, die OPTION-(Aroma)-Taste
und die KALIBRIERals Menü-Funktionstasten:
Taste
Mit der AUTO-Taste
können Sie den Wert oberhalb
des Cursors erhöhen sowie bei Textmeldungen aufwärts
scrollen.
Bei Eingabe einer falschen Ziffer wird das Menü abgebrochen, sobald die KALIBRIER-Taste
gedrückt wird
(Abb. 26).
Mit der OPTION-(Aroma)-Taste
können Sie den Wert
oberhalb des Cursors verringern sowie bei Textmeldungen
abwärts scrollen.
13118
Mit der KALIBRIER-Taste
können Sie den Cursor
nach rechts bewegen sowie unter den angezeigten MenüOptionen auswählen.
Hinweis: Solange das Manager-Menü aufgerufen ist,
können keine Shakes abgezapft werden – Ausnahme:
Option "DERZEITIGE BEDINGUNGEN".
Die Softeis-Seite des Gerätes bleibt in der Betriebsart, in
der sie sich zu dem Zeitpunkt befand, als das Menü aufgerufen wurde. Solange auf dem Display das ManagerMenü oder das Kalibrier-Menü angezeigt wird, sind die
Bedientasten auf der Softeis-Seite jedoch nicht erleuchtet
und nicht funktionsfähig.
Modell C606
Abbildung 26
12
Wichtig: Für den Bediener
Menü-Optionen
Hinweis: Die Option „SIRUPFREIE PORTION“ wird nur
dann auf dem Display angezeigt, wenn sich die Shakeseite des Gerätes auf AUTO geschaltet ist.
Mit der AUTO-Taste
bzw. der OPTION-(Aroma)-Taste
können Sie sich innerhalb des Menüs nach oben bzw.
nach unten bewegen. Auswahl einer Menü-Option: Cursor
links vor die gewünschte Option bewegen und mit der
KALIBRIER-Taste
bestätigen. Menü verlassen:
"MENÜ VERLASSEN" auswählen oder die MENÜ-Taste
betätigen.
Mit der Option „KALIBRIER PRÜFEN“ lässt sich feststellen, ob die abgegebene Sirupmenge im vorgeschriebenen
Bereich liegt.
KALIBRIER PRUFEN
Aroma auswählen
< Löschen mit Taste
Das Manager-Menü bietet folgende Optionen:
MENU VERLASSEN
Abbildung 27
Sirupkalibrierung
SIRUP-KALIBR
Kalibrierung prüfen
KALIBRIER PRÜFEN
PORTZAHLEC RUCKST
Sirupventil aus dem Frontverschluss ausbauen. Der
Schlauch muss ganz mit Sirup vorgefüllt sein. Das Sirupventil über den schmalen Teil des Messbechers halten
und dann die Taste für die betreffende Geschmackssorte
betätigen. Der Sirup fließt in den Becher, bis der Sirupfluss automatisch gestoppt wird. Den Messbecher auf
einer ebenen Fläche abstellen und die abgegebene
Sirupmenge kontrollieren. Liegt der Pegel nicht innerhalb
des zulässigen Bereichs, muss die Durchflussrate der
betreffenden Sirupsorte neu kalibriert werden (Abschnitt
"Sirup-Kalibrierung", S. 47).
Portionszähler zurückstellen
UHR STELLEN
Automat. SPZ-Einschaltzeit
AUTO HEIZZEIT
AUTO START ZEIT
Automat. Wechsel von STANDBY zu AUTO
STANDBY-MODUS
BURSTENREIN. ZYKL.
Bürstenreinigungs-Zyklus
MIXPEG. ALARMTON
Mixpegel-Alarmton ein/aus
Vor dem Verlassen des Manager-Menüs und dem Aufrufen des „KALIBRIER PRÜFEN“- Menüs empfiehlt es
sich die Kalibrierung jeder Sirupsorte zu überprüfen und
zu notieren, welche neu kalibriert werden muss/müssen.
FEHLERBESCHREIBUNG
STÖRUNGSPROTOKOLL
SPZ ZUSAM'FASSUNG
SPZ-DATEN
Frühere SP-Zyklen
Mit der Taste KALIBRIER-Taste
können Sie das
Menü "KALIBRIER PRÜFEN" verlassen und zur Auflistung
der Optionen im Manager-Menü zurückkehren.
SP-Zyklen-Datenprotokoll
SYSTEM-INFORMATION
DERZEITIGE BEDINGUNGEN
Mit der Option „PORTZAHLEC RUCKST“ kann die Anzahl der vom Gerät abgezapften Produktportionen eingesehen bzw. zurückgestellt werden. Nach einer Bürstenreinigung setzt sich der Portionszähler automatisch auf "0"
zurück (Abb. 28).
Aktuelle Zustandsdaten
Bei Auswahl von „MENU VERLASSEN“ wird das
Manager-Menü verlassen und die Bedienfeldtasten haben
wieder ihre normalen Betriebsfunktionen.
PORTZAHLEC RUCKST
LINKS
RECHTS
Mit „SIRUP KALIBR.“ kann Manager die Auswahlmöglichkeiten aus dem Manager-Menü/Untermenü “Kalibrierung“
aufrufen. Die dort vorhandenen Optionen werden bei Anwählen von „SIRUP KALBR.“ auf dem Display angezeigt
(siehe Abschnitt „Sirup-System“ auf S. 47).
>
0
0
> NEXT
Abbildung 28
SIRUPFREIE PORTION
SIRUP KALIBR.
SIRUP VORFÜLLEN
EXIT
Modell C606
13
Wichtig: Für den Bediener
Portionszähler zurücksetzen: Auf die KALIBRIER-Taste
drücken, um zur nächsten („NEXT“) Menüanzeige
den Cursorpfeil (>)
vorzurücken. Mit der AUTO-Taste
auf JA bewegen und mit der KALIBRIER-Taste
bestätigen. Der Portionszähler wird daraufhin auf Null zurückgestellt und die Anzeige kehrt zum Manager-Menü zurück
(Abb. 29).
UHR STELLEN
12:01
02/15/2004
> Exit
Abbildung 32
Monat, Datum und Jahr eingeben. [Achtung amerikanisches Datumsformat beachten!]. Anschließend mit der
KALIBRIER-Taste
zur "SOMMERZEIT"-Anzeige
weiterrücken (Abb. 33).
PORTZAHLEC RUCKST
>
JA
NEIN
SOMMERZEIT
AKTIVIERT
Abbildung 29
>
Mit der Option „UHR STELLEN“ kann der Manager
Datum und Zeit der geräteinternen Uhr einstellen. Die
Einstellung von Datum und Zeit darf nur nach einer
erfolgten Bürstenreinigung erfolgen – aber bevor das
Gerät auf AUTO oder STANDBY geschaltet wird. Wird die
UHR STELLEN-Option aufgerufen und das Gerät befindet
sich nicht in einem bürstengereinigten Zustand, erscheint
auf dem Display folgende Meldung (Abb. 30):
Abbildung 33
Ist die Sommerzeit-Funktion aktiviert, stellt sich die Uhr
zum gegebenen Zeitpunkt automatisch auf die Sommerzeit ein.
Sommerzeit-Funktion deaktivieren: Den Cursor mit der
AUTO-Taste
auf die Option "Deaktiviert" bewegen und
bestätidiese Einstellung mit der KALIBRIER-Taste
gen.
UHR STELLEN
12:01
02/15/2004
KEINE ÄNDER. ERLAUBT
Beliebige Taste
Mit der Option „AUTO HEIZZEIT“ kann der Manager die
Tageszeit einstellen, zu der automatisch ein Selbstpasteurisierungszyklus eingeleitet werden soll (Abb. 34).
Abbildung 30
AUTO HEIZZEIT
00:00
Um das Datum oder die Zeiteinstellung zu verändern, wird
im Menü zunächst die UHR STELLEN -Option ausgewählt. Dann mit der AUTO-Taste
den Cursor von "Exit"
auf "Änderung" bewegen und diese Auswahl mit der
bestätigen (Abb. 31).
KALIBRIER-Taste
>
Änderung
Exit
Abbildung 34
Hinweis: Dieser Einschaltzeitpunkt für den Selbstpasteurisierungszyklus darf nur an dem Tag nach vorne
verschoben werden, an dem das Gerät bürstengereinigt
wird. Wird der Einschaltzeitpunkt zwischen zwei Bürstenreinigungsterminen vorgestellt, tritt eine Gerätesperre
(SOFT LOCK) ein, sofern der neue Einschaltzeitpunkt
nicht innerhalb von 24 Std. nach dem des letzten Selbstpasteurisierungszyklus liegt.
UHR STELLEN
12:01
02/15/2004
Änderung
> Exit
Abbildung 31
Programmierung der „AUTO HEIZZEIT“: Den Cursor mit
der AUTO-Taste
vor "Änderung" bewegen und die
Auswahl mit der KALIBRIER-Taste
bestätigen. Auf
der Anzeige erscheint daraufhin der aktuelle Einschaltzeitpunkt, mit dem Cursor unter den Stundenziffern (siehe
Abb. 35).
Cursor unter die Stundenziffer bewegen und die Zeit mit
der AUTO-Taste
bzw. mit der OPTION-(Aroma)-Taste
einstellen. Anschließend den Cursor mit der KALIBRIER-Taste
unter die Minutenziffern bewegen. Nach
Eingabe der Minuten den Cursor mit der KALIBRIERTaste
unter die Monatsziffern bewegen (Abb. 32).
Modell C606
Aktiviert
Deaktiviert
14
Wichtig: Für den Bediener
Zeitpunkt für den automatischen Wechsel von STANDBY
zu AUTO programmieren: Den Cursor mit der AUTO-Taszunächst vor das Wort "Änderung" bewegen, dann
te
drücken, um zur nächsten
auf die KALIBRIER-Taste
Anzeige weiterzurücken (Abb. 38).
AUTO HEIZZEIT
00:00
Abbildung 35
AUTO START ZEIT
00:00
bzw. mit der
Die Stundenziffern mit der AUTO-Taste
OPTION-(Aroma)-Taste
erhöhen bzw. verringern, bis
die gewünschte Stunde angezeigt wird. Dann den Cursor
mit der KALIBRIER-Taste
unter die Minutenziffern
setzen. Nach dem Einstellen der Minuten den neuen
Einschaltzeitpunkt mit der KALIBRIER-Taste
abspeichern und zur „AUTO HEIZZEIT“-Anzeige zurückkehzum Menü zurückren. Mit der KALIBRIER-Taste
kehren.
Abbildung 38
Die Stundenziffern oberhalb des Cursors mit der AUTOTaste
bzw. der OPTION-(Aroma)-Taste
erhöhen
bzw. verringern. Anschließend den Cursor mit der KALIBnach rechts unter die Minutenziffern
RIER-Taste
setzen und auch dort die gewünschten Einstellungen vornehmen.
Mithilfe der Option AUTO START ZEIT kann der Manager
eine Tageszeit eingeben, zu der sich das Gerät automatisch von STANDBY auf AUTO schalten soll. Um zu einem
vorprogrammierten Zeitpunkt automatisch auf AUTO zu
schalten, muss sich das Gerät in Betriebsart STANDBY
befinden, und es darf keine Gerätesperre vorliegen. Die
automatische Umschaltung von STANDBY auf AUTO
kann auch deaktiviert werden – in diesem Fall muss das
Gerät von Hand auf AUTO geschaltet werden (Abb. 36).
>
Die vorgenommenen Einstellungen mit der KALIBRIERTaste
bestätigen und zum vorigen Anzeigefenster
zurückkehren. Hier wird nun der neue Zeitpunkt angezeigt.
Durch erneutes Drücken auf die KALIBRIER-Taste
erfolgt die Rückkehr zum Menü.
Mit der Option „STANDBY“ kann die rechte oder linke
Geräteseite bei längerer Nichtbenutzung in einen
Wartezustand versetzt werden. Hierzu im Menü die Option
"STANDBY" auswählen. Den Cursor mit der AUTO-Taste
nach oben auf "LINKS" (Shake-Seite) bzw. auf
"RECHTS" (Softeis-Seite") bewegen. Anschließend mit
der KALIBRIER-Taste
die STANDBY-Funktion für die
betreffende Geräteseite aktivieren.
AUTO START ZEIT
DEAKTIVIERT
Aktiviert
Deaktiviert
Abbildung 36
Auf die gleiche Weise kann die STANDBY-Funktion für die
andere Geräteseite aktiviert werden (Abb. 39).
Aktivierung der „AUTO START ZEIT“-Funktion: Mit der
den Cursorpfeil vor "Aktiviert" bewegen.
AUTO-Taste
zum nächsten AnzeigeMit der KALIBRIER-Taste
fenster vorrücken (Abb. 37).
STANDBY MODUS
>
>
AUTO START ZEIT
00:00
Änderung
Exit
Abbildung 39
STANDBY-Betrieb für eine Geräteseite abschalten:
Manager-Menü verlassen und auf AUTO schalten.
Abbildung 37
Modell C606
LINKS
RECHTS
EXIT
15
Wichtig: Für den Bediener
Mit der Option „BÜRSTENREIN. ZYKL.“ kann der
Manager einstellen, wie viele Tage maximal zwischen
zwei Bürstenreinigungen liegen dürfen. Das
Bürstenreinigungs-Intervall darf nur nach einer erfolgten
manuellen Bürstenreinigung verändert werden, aber
bevor das Gerät auf AUTO oder STANDBY geschaltet
wird.
Ist die Option „MIXPEG. ALARMTON“ aktiviert, wird der
Bediener mit einem akustischen Warnsignal darauf aufmerksam gemacht, wenn sich im Mixbecken nur noch
wenig oder gar kein Mix mehr befindet (MIX LOW bzw.
MIX OUT). Nach Auswahl dieser Option erscheint
folgendes Anzeigefenster (Abb. 42):
Die folgende Meldung erscheint auf dem Display, falls die
BÜRSTENREIN. ZYKL.-Option ausgewählt wurde, das
Gerät sich aber nicht in einem bürstengereinigten Zustand befindet (Abb. 40):
MIXPEG. ALARMTON
>
Aktiviert
Deaktiviert
Abbildung 42
BÜRSTENREIN. ZYKL.
Keine Änder. erlaubt
Akustischen Warnhinweis deaktivieren: Cursor mit der
OPTION-(Aroma)-Taste
auf "Deaktiviert" bewegen.
Mit der KALIBRIER-Taste
bestätigen und zum Menü
zurückkehren. Die Symboltasten auf dem Bedienfeld für
"Mixpegel niedrig" bzw. "Mix leer" leuchten nach wie vor
auf, wenn der Mixpegel sinkt, aber es wird nicht mehr
akustisch darauf aufmerksam gemacht.
Beliebige Taste
Abbildung 40
Die Anzahl der TAGE [in der Displayanzeige unten irrtümlicherweise "STD."] zwischen zwei Bürstenreinigungstermibzw. der OPTION-(Aroma)nen mit der AUTO-Taste
erhöhen bzw. verringern. Mit der KALIBRIERTaste
Taste
abspeichern und zum Menü zurückkehren. Die
Anzahl der auf dem Countdownzähler angezeigten Tage
wird automatisch an das neue Intervall angepasst (siehe
Abb. 41).
ZEIT
BÜRSTENREIN. ZYKL.
14
Aus der Anzeige „FEHLERBESCHREIBUNG“ geht hervor, ob und auf welcher Geräteseite eine Störung eingetreten ist. Liegt keine Störung vor, erscheint folgende
Anzeige (Abb. 43).
FEHLERBESCHREIBUNG
L: KEIN FEHLER
R: KEIN FEHLER
STD.
Abbildung 43
Abbildung 41
[Hinweis auf Druckfehler: "STD" muss "TAGE" heißen.]
Mit der KALIBRIER-Taste
die nächste Störung anzeigen lassen bzw. – falls keine vorliegt – zum Menü
zurückkehren. Wird zu irgendeinem Zeitpunkt während
betätigt,
einer Fehleranzeige die KALIBRIER-Taste
werden die Anzeigen bei Rückkehr zum Menü gelöscht,
sofern die Störungen behoben wurden.
Die jeweils geltenden lokalen behördlichen Vorschriften
bezüglich der zulässigen Anzahl Tage zwischen den
Bürstenreinigungen (Reinigungsintervalle) sind einzuhalten.
Modell C606
16
Wichtig: Für den Bediener
Mögliche Störungen zu Beginn eines SP-Zyklus
Nachfolgend die verschiedenen Meldungen, die auf dem
Display erscheinen können, sowie Erläuterungen zu den
Abhilfemaßnahmen:
NETZSCHALTER AUS – Netzschalter steht auf OFF.
AUTO OD. STBY AUS – Gerät war nicht auf AUTO oder
STANDBY geschaltet.
KEIN FEHLER – Im Gerät wurde keine Störung ermittelt.
Nach dieser Meldung erscheint keine weitere Anzeige.
MIX OUT FEHLER – Mixbecken leer.
RWK ÜBERLAST ("Rührwerk-Überlastung") – Fest auf
den Resetknopf der betreffenden Geräteseite drücken
(Seite 7).
KEIN SPZ-VERSUCH – Der programmierte Einschaltzeitpunkt für den Selbstpasteurisierungszyklus lag zeitlich
über 24 Stunden nach dem letzten erfolgreich durchlaufenen Selbstpasteurisierungszyklus.
HD-ABSCH KPR. ("Hochdruckbedingte KompressorAbschaltung") – Netzschalter auf OFF stellen. Das Gerät
5 Minuten lang abkühlen lassen, dann den Netzschalter
wieder auf ON stellen und beide Geräteseiten in Betriebsart AUTO neu starten.
Mögliche Störungen während eines SP-Zyklus:
HEIZPHASE FEHLER – Die maximal zulässige Zeitspanne für die Heiz-Phase von 90 Minuten wurde überschritten.
BECKEN TEMPF. DEFEKT ("Mixbecken-Temperaturfühler defekt") – Netzschalter auf OFF stellen und Servicetechniker anrufen.
KÜHL FEHLER – Die maximal zulässige Zeitspanne für
die Kühl-Phase von 120 Minuten wurde überschritten.
GZYL-TEMPF. DEFEKT ("Gefrierzylinder-Temperaturfühler defekt") – Netzschalter auf OFF stellen und Servicetechniker anrufen.
GESAMTZEIT FEHLER – Die maximal zulässige Zeitspanne für den gesamten Selbstpasteurisierungszyklus
von 4 Stunden wurde überschritten.
GLYK-TEMPF. DEFEKT ("Glykol-Temperaturfühler
defekt") – Netzschalter auf OFF stellen und defekten
Temperaturfühler auswechseln.
BR-TIMEOUT – Gerät war insgesamt mehr Tage hintereinander in Betrieb als im eingestellten Bürstenreinigungs
(BR)-Intervall erlaubt.
Die Option „STÖRUNGSPROTOKOLL“ enthält Aufzeichnungen über die letzten 40 SOFT LOCK- und HARD
LOCK-Gerätesperren, Bürstenreinigungstermine oder
abgebrochenen Selbstpasteurisierungszyklen. Die Seiten
der einzelnen Anzeigefenster sind in der rechten oberen
Ecke nummeriert. Seite 1 dokumentiert stets die unmittelbar zurückliegende Störung (Abb. 44).
STÖRUNGSPROTOKOLL
00/00/00
00:00
[Ursache]
NETZSCHALTER AUS – Netzschalter wurde während
des Selbstpasteurisierungszyklus auf "OFF" (= aus)
geschaltet.
STROMAUS IN SPZ – Stromausfall während des Selbstpasteurisierungszyklus.
(L/R) MIX LOW FEHLER – Mixfüllstand im linken bzw.
rechten Mixbecken zu niedrig – kein erfolgreicher Selbstpasteurisierungszyklus möglich.
2
(L/R) RWK-UBERLST IN SPZ – Überlastschutz für den
Rührwerkmotor auf der linken bzw. rechten Geräteseite
hat während des SP-Zyklus ausgelöst.
> Exit
(L/R) GZ TEMPF-DEF. – Der Temperaturfühler (Thermistor) des Gefrierzylinders auf der linken bzw. rechten
Geräteseite ist defekt.
Abbildung 44
Aus der 2. Displayzeile geht hervor, wann der Fehler eintrat (Datum/Uhrzeit). Die 3. Displayzeile zeigt an, welche
Störung vorliegt bzw. ob eine erfolgreiche Bürstenreinigung stattgefunden hat. Für manche Störungen gibt es
mehrere Ursachen. In diesem Fall wird jede Störung in
einem eigenen Anzeigefenster dokumentiert.
(L/R) BECKEN-TEMPF DEFEKT – Der Temperaturfühler
(Thermistor) des Mixbeckens auf der linken bzw. rechten
Geräteseite ist defekt.
(L/R) HP-ABSCH. SPZ – Während des Selbstpasteurisierungszyklus wurde eine hochdruckbedingte Abschaltung auf der linken bzw. rechten Geräteseite ausgelöst.
Mit der AUTO-Taste
bzw. der OPTION-(Aroma)-Taste
kann vorwärts bzw. rückwärts geblättert werden.
Nachfolgend eine Liste der möglichen Störungsursachen:
Modell C606
17
Wichtig: Für den Bediener
Mögliche Störungen in Betriebsart "AUTO":
(L/R) BKN>5C nach 4 Std. – Mixtemperatur im linken
bzw. rechten Mixbecken (BKN) lag länger als 4 Stunden
über 5 C°.
01/01
1
(L/R) GZ>5C nach 4 Std.– Mixtemperatur im linken bzw.
rechten Gefrierzylinder (GZ) lag länger als 4 Stunden über
5 C°.
Abbildung 46
[Achtung: US-amerikanisches Datums- und Zeitngabeformate beachten]
Mit der AUTO-Taste
können Sie die Datenproiokolle
nach vorwärts „blättern“, mit der OPTION-(Aroma)-Taste
nach rückwärts. (siehe Abb. 46)
(L/R) BKN>7C nach 1 Std. – Mixtemperatur im linken
bzw. rechten Mixbecken lag länger als 1 Stunde über
7 C°.
Die Temperaturangaben für Mixbecken und Gefrierzylinder der rechten bzw. linken Geräteseite sind aus dem
zweiten und dritten Anzeigefeld ersichtlich. Das zweite
Anzeigefenster enthält die entsprechenden Temperaturen
für die linke („L“) Geräteseite (Abb. 47). Das 3. Anzeigefenster zeigt die Temperaturen für die rechte („R“) Geräteseite (Abb. 48).
(L/R) GZ>7C nach 1 Std.– Mixtemperatur im linken bzw.
rechten Gefrierzylinder lag länger als 1 Stunde über 7 C°.
(L/R) BKN>5C NACH SA – Es kam zu einem Stromausfall, wonach die Mixtemperatur im linken bzw. rechten Mixbecken (BKN) über 5 C° lag.
(L/R) GZ>5C NACH SA – Es kam zu einem Stromausfall,
wonach die Mixtemperatur im linken bzw. rechten Gefrierzylinder über 5 C°lag.
In diesen Anzeigefenstern sind in der obersten Displayzeile jeweils die Temperaturen angegeben, die am Ende
des Selbstpasteurisierungszyklus im Mixbecken [„H“ für
„Hopper“] bzw. im Gefrierzylinder [„B“ für „Barrel“] aufgezeichnet wurden. Rechts außen in der ersten Displayzeile
bezeichnet ein „L“ bzw. ein „R“ die linke bzw. rechte
Geräteseite.
(L/R) BKN>15C – Mixtemperatur im linken bzw. rechten
Mixbecken überschritt 15 C°.
(L/R) GZ>15C – Mixtemperatur im linken bzw. rechten
Gefrierzylinder überschritt 15 C°.
Aus den weiteren Displayzeilen lassen sich folgende Angaben ablesen:
Aus der Menü-Option „SPZ ZUSAM'FASSUNG“ geht hervor, wie viele Stunden ("STD.") seit dem letzten Selbstpasteurisierungszyklus (SPZ) verstrichen sind; wie viele
Stunden es zurückliegt, dass die Produkttemperatur über
65,6 °C (150 °F) betrug und wie viele Selbstpasteurisierungszyklen das Gerät seit dem letzten Bürstenreinigungstermin ("BR") durchlaufen hat (Abb. 45).
SPZ ZUSAM'FASSUNG
STD SEIT SPZ
STD SEIT 65
SPZ SEIT BR
SELBSTPAST-ZYKL.
02:00
05:14
KEIN FEHLER
„HEIZ“ = Gesamtzeit, die das Mixbecken („h“) bzw. der
Gefrierzylinder („b“) gebraucht haben, um die Temperatur
von 66,1 °C zu erreichen.
„HALT“ = Gesamtdauer, in der im Mixbecken („h“) bzw.
im Gefrierzylinder („b“) eine Temperatur von über 65,6 °C
aufrechterhalten wurde.
„KÜHL“ = Gesamtdauer, die das Mixbecken („h“) bzw.
der Gefrierzylinder („b“) während der Abkühlphase des
SPZ eine Temperatur von über 5 °C aufwies.
0
0
0
„PEAK“ = Höchste während des SPZ im Mixbecken („h“)
bzw. im Gefrierzylinder („b“) gemessene Temperatur
(Spitzenwerte).
Abbildung 45
Die Menü-Option „SPZ-DATEN“ ermöglicht Einsicht in die
Datenprotokolle von bis zu 366 Selbstpasteurisierungszyklen. Die Daten für den jüngst zurückliegenden Selbstpasteurisierungszyklus (SPZ) werden als Erste angezeigt.
z.B.:
H: 40.9
HEIZ
1:12
0:46
Jedes SPZ-Protokoll umfasst 3 Anzeigefenster. Aus der
ersten Anzeige ist das Datum (Tag und Monat), der Startzeitpunkt und der Zeitpunkt der Beendigung des SPZ
ersichtlich. In der untersten Zeile ist die Nummer des
betreffenden SPZ-Protokolls angegeben (Seitenzahl) und
ob während des Selbstpasteurisierungszyklus eine Störung auftrat (z.B. „STROM-AUSFALL“ oder „KEIN FEHLER“).
HALT
0:49
1:11
B: 26.3
KÜHL
h
1:19
b
0:15
L
PEAK
161.0 [71,5 °C]
169.7 [76,5 °C]
Abbildung 47
H: 38.0
HEIZ
1:09
0:66
HALT
0:52
1:00
B: 23.7
KÜHL
h
1:11
b
0:11
R
PEAK
161.2 [71,8 °C]
169.9 [76,6 °C]
Abbildung 48
Die Zeitangabe unter „HEIZ“ gibt an, wie lange jede Zone
(GFZYL oder Mix-BKN) brauchte, um 66,1 °C zu erreichen. Diese Temperatur muss in jeder Zone mindestens
Modell C606
18
Wichtig: Für den Bediener
35 Minuten lang aufrechterhalten werden. Darüber hinaus
muss jede Zone mindestens 115 Minuten erhitzt werden.
Mit der AUTO-Taste
zum nächsten Anzeigefenster
weiterrücken bzw. mit der OPTION-(Aroma)-Taste
das
vorangegangene Anzeigefeld aufrufen.
Trat während des Selbstpasteurisierungszyklus eine Störung ein, wird im 1. Anzeigefenster eine entsprechende
Fehlermeldung angezeigt.
TE
Ein Temperaturfühler (Thermistor) hat versagt.
BD
Der Selbstpasteurisierung wurde abgebrochen
(Option „BEDIENERABBRUCH“/Service-Menü).
PD
Ein Frontverschluss („Product Door“) ist nicht
oder nicht fest genug anmontiert.
Die unter Option „SYSTEMDATEN“ angegebenen Informationen verteilen sich auf drei getrennte Anzeigefenster.
Aus dem ersten Anzeigefenster ist die im betreffenden
Gerät installierte Steuerungs- und Software-Version ersichtlich (Abb. 49):
Nachfolgend eine Liste der Störungs-Codes, die in der 2.
Displayzeile erscheinen können:
HZ Heiz-Phase dauerte zu lang – Mixtemperatur
stieg erreichte nicht innerhalb von 90 Minuten eine
Temperatur von über 66,1 °C (151 °F).
SOFTWARE VERSION
SERIES C600 UVC3
VERSION 1.05
> NEXT
KL Kühl-Phase dauerte zu lang – Mixtemperatur
brauchte länger als 120 Minuten, um auf eine
Temperatur von unter 5 °C zu sinken (41 °C).
Abbildung 49
GZ Gesamtzyklusdauer überschritten. Ein Selbstpasteurisierungszyklus darf nicht länger als 4 Stunden
dauern.
MO "Mix Out" – Zu Beginn oder während des Selbstzum nächsten AnzeigeMit der KALIBRIER-Taste
fenster (Software-Sprachversion) vorrücken (Abb. 50).
pasteurisierungszyklus befand sich kein Mix im
Mixbecken.
ML "Mix Low" – Zeitlimit der Heiz- oder Kühl-Phase
Sprache
[v ...] Deutsch [...]
wurde überschritten und es befand sich kein
Produkt mehr im Mixbecken.
RÜ Überlastung des Rührwerkmotors während des
> NEXT
Selbstpasteurisierungszyklus.
Abbildung 50
HD Hochdruckbedingte Abschaltung während des
Selbstpasteurisierungszyklus
SA Stromausfall – Aufgrund eines Stromausfalls kam
es zu einer Überschreitung des für die HeizPhase, die Kühl-Phase oder den Gesamtzyklus
zulässigen Zeitlimits. Führte der Stromausfall nicht
zum Versagen des Selbstpasteurisierungszyklus,
wird dies in der 3. Displayzeile durch ein
Sternchen (*) angezeigt.
zum nächsten AnzeigefensMit der KALIBRIER-Taste
ter vorrücken. Aus dieser geht die "Bill of Material" (Materialliste/ B.O.M.) sowie die Seriennummer des Gerätes herzur Menüvor (Abb. 51). Mit der KALIBRIER-Taste
Liste zurückkehren.
NS Netzschalter stand auf "OFF" (aus) – Der Netz-
B.O.M.
S/N
schalter wurde während des Selbstpasteurisierungszyklus auf "OFF" gestellt.
C60233B000
K0000000
> NEXT
Abbildung 51
Modell C606
19
Wichtig: Für den Bediener
Shakeabgabe ohne Sirup
Aus der Menü-Option "DERZEITIGE BEDINGUNGEN"
lassen sich die aktuellen Produkt-Viskositätswerte für die
in Betrieb befindliche Geräteseite sowie die Mixbeckenund Gefrierzylinder-Temperaturen für beide Geräteseiten
ersehen. Die Werte in der linken Spalte betreffen die
Shake-Seite, die Werte in der rechten Spalte gelten für die
Softeis-Seite. Aus der untersten Displayzeile ist die
aktuelle Glykoltemperatur ersichtlich (Abb. 52).
VISK
BECKEN
GLYCOL
0
5
Ab Software-Version 1.04 können auch nicht-aromatisierte
Shakes abgezapft werden. Hierzu wird auf der linken
Geräteseite die MIXPUMPEN-Taste
gedrückt.
0.0
5
5
[ Temperaturangaben - hier in °F]
Abbildung 52
"DERZEITIGE BEDINGUNGEN" ist die einzige
Menüanzeige-Option, von der aus die Sensortasten auf
der rechten und linken Hälfte des Bedienfeldes jeweils ihre
übliche Bedienfunktion beibehalten. Solange sich diese
Anzeige auf dem Display befindet, sind die Tasten nicht
erleuchtet, d.h. es können Shakes abgezapft werden und
alle Sensortasten funktionieren normal. Diese AnzeigeOption sollte demnach verwendet werden, wenn Sie das
Menü nicht verlassen wollen, aber ein Shake abgezapft
werden muss. Mit der KALIBRIER-Taste
die
„DERZEIT. BEDINGUNGEN“-Anzeige verlassen und zum
Menü zurückkehren.
Abbildung 53
Es erscheint daraufhin auf dem Display folgende Anzeige:
SIRUPFREIE PORTION
>
JA
NEIN
Abbildung 54
Auf die KALIBRIER-Taste
drücken. Das MixpumpenSymbol für die linke Geräteseite leuchtet auf und unmittelbar danach wird sofort ein Produkt ohne Sirup (Aroma)
abgegeben. Sobald der pyroelektrische Sensor registriert,
dass der Becher voll ist, wird der Zapfvorgang beendet
und das Mixpumpen-Symbol erlischt. Die Abgabe des
nicht-aromatisierten Produktes kann auch jederzeit durch
erneutes Drücken auf die MIXPUMPEN-Taste
beendet werden.
Hinweis: Zum Löschen der Displayanzeige „SIRUPFREIE PORTION“ erst den Cursor mit der OPTIONauf „NEIN“ bewegen und dann die
(Aroma)-Taste
betätigen.
KALIBRIER-Taste
Modell C606
20
Wichtig: Für den Bediener
Abschnitt 5
Betriebsanweisungen
ure 113
Falls Sie das Gerät zum ersten Mal zerlegen bzw.
eine Anleitung benötigen, wie es in den Zustand gebracht wird, in dem es sich zu Beginn der nachfolgend beschriebenen Inbetriebnahme-Anleitungen
befindet, lesen Sie bitte zunächst die Hinweise ab
Seite 58) ("Geräteteile ausbauen“).
Hinweis: Um sicherzustellen, dass hinten aus dem Gefrierzylinder kein Mix ausdringt, muss der Mittelteil der
Hohldichtung nach außen gewölbt (konvex) sein. Ist die
Dichtung in der Mitte nach innen gewölbt, muss sie umgedreht werden (Abb. 56).
Inbetriebnahme
Gefrierzylinder zusammenbauen –
Shake-Seite
Vergewissern, dass der Netzschalter auf
"OFF" steht (= Aus). Bei Nichtbeachtung besteht hohe
Verletzungsgefahr aufgrund beweglicher Maschinenteile.
Abbildung 56
Ablagetablett mit den Shake-Teilen bereithalten:
Schritt 2
Schritt 1
Die Antriebswelle des Shake-Rührwerks durch die rückwärtige Lagerschale in den Gefrierzylinder hineinschieben.
Das vierkantige Ende muss fest in die Antriebskupplung
eingreifen. Die Antriebswelle darf dabei nicht verkanten
(Abb. 57).
Vor dem Einbau der Antriebswelle des Shake-Rührwerks
die Rille auf der Welle schmieren. Die Hohldichtung der
Antriebswelle über das schmale Ende der Welle streifen
und in die Rille gleiten lassen. Den Innenteil der Hohldichtung reichlich einfetten, ebenso deren abgeflachtes Ende,
das mit der rückwärtigen Lagerschale in Kontakt kommt.
Die Welle selbst gleichmäßig einfetten. Das vierkantige
Wellenende NICHT SCHMIEREN! (Abb. 55).
11253
Abbildung 57
Abbildung 55
Hinweis: Nur ein zugelassenes, lebensmitteltaugliches Schmierfett verwenden (z.B. Taylor Lube HP).
Modell C606
21
Betriebsanweisungen
Schritt 3
Hinweis: Wenn das Rührwerk korrekt eingesetzt ist, ragt
es vorne nicht aus dem Gefrierzylinder heraus.
Schabemesser auf Scharten oder Verschleißerscheinungen kontrollieren. Bei Beschädigung Schabemesser auswechseln.
Schritt 6
Hinweis: Die Schabemesser auf der Shake-Seite müssen
alle 6 Monate ersetzt werden.
Zapfventil/Spindelquirl-Einheit zusammenbauen.
Die Runddichtringe für das Zapfventil auf Einrisse,
Scharten etc. kontrollieren und bei Beschädigung auswechseln. Sind die beiden Runddichtringe in gutem
Zustand, werden sie in die Rillen auf dem Zapfventil
eingesetzt und geschmiert (Abb. 60).
Schritt 4
Sind die Schabemesser einwandfrei in Ordnung, werden
sie auf die Haltestifte aufgesteckt (Abb. 58).
11244
R
Abbildung 60
Abbildung 58
Hinweis: Die Haltestifte müssen passgenau in die Öffnungen auf den Schabemessern eingreifen, sonst besteht
die Gefahr eines Geräteschadens.
Schritt 7
Die Dichtung auf dem Schaft des Spindelquirls außen
herum einfetten. Die hohlen Enden der Dichtung mit
Schmierfett füllen (Abb. 61).
Schritt 5
Die Schabemesser auf dem Rührwerk festhalten und das
Rührwerk in den Gefrierzylinder hineinschieben. Das Antriebswellenende muss fest in die Wellenöffnung eingreifen (Abb. 59).
11254
Abbildung 61
Abbildung 59
Modell C606
22
Betriebsanweisungen
Schritt 8
Schritt 10
Die Spindelschaft-Dichtung soweit wie es geht unten in
das Zapfventil einführen. Die Dichtung muss in die Rille im
Inneren des Ventils gleiten.
Den Spindelaufnehmer am geschlitzten Ende zusammendrücken und durch die Metallöffnung des Zapfventils
schieben, bis er einrastet (Abb. 64).
Wichtig: Vergewissern, ob die Spindelschaft-Dichtung
einwandfrei in der Rille liegt. Falls diese Dichtung fehlt,
beschädigt oder nicht richtig installiert ist, wird es später
oben aus dem Zapfventil lecken (Abb. 62).
11246
11245
Abbildung 64
Schritt 11
Abbildung 62
Zapfventil/Spindeleinheit wie unten dargestellt im Frontverschluss installieren (Abb. 65).
Schritt 9
10388
Das schmale (runde) Ende des Spindelaufnehmers
schmieren (Abb. 63).
Abbildung 65
Abbildung 63
Modell C606
23
Betriebsanweisungen
Schritt 12
Schritt 14
Den Dichtungsring in die Rille auf der Rückseite des
Frontverschlusses einsetzen. Diesen Runddichtung
NICHT schmieren! Das vordere Lager außen herum
schmieren und dann in die Frontverschluss-Nabe stecken.
Spindelschaft bis zur Rille schmieren (Abb. 68).
Hinweis: Falls erforderlich, im oberen Teil des Frontverschluss-Dichtrings auf die Positionen "10 Uhr" und
"2 Uhr" jeweils punktförmig etwas Schmierfett auftupfen,
um den Dichtring zu fixieren.
Abbildung 68
Schritt 15
Den Schaft des Spindelquirls durch den Spindelaufnehmer
und durch das Zapfventil hindurch schieben, bis das Ende
des Schaftes oben am Zapfventil zum Vorschein kommt.
Unten muss der Spindelquirl im Spindelaufnehmer eingreifen und bündig mit diesem abschließen. Nur dann kann
der Schaft des Spindelquirls weit genug nach oben angehoben werden, um dort in die Spindelkupplung einzugreifen (Abb. 69).
Abbildung 66
Schritt 13
Den Frontverschluss auf die vier Haltebolzen vor dem
Gefrierzylinder aufstecken. Das Oberteil des Zapfventils
an der Ventilhalterung ausrichten. Die Handschrauben
aufsetzen (die beiden kürzeren unten) und über Kreuz
gleichmäßig – aber nicht zu fest ! – anziehen, bis der
Frontverschluss dicht anliegt.
19007
Abbildung 69
Abbildung 67
Modell C606
24
Betriebsanweisungen
Schritt 16
Gefrierzylinder zusammenbauen –
Softeis-Seite
Den Haltekragen an der Spindelkupplung anheben und
den Spindelschaft in den Hohlraum der Kupplung hineinschieben, bis der Kragen in die Feststellposition fallen
kann (Abb. 70).
Vergewissern Sie sich, dass der Netzschalter
auf "OFF" steht (= das Gerät abgeschaltet ist.) Bei Nichtbeachtung besteht hohe Verletzungsgefahr durch bewegliche Teile.
Ablagetablett mit den Einbauteilen für die Softeis-Seite
des Gerätes bereithalten.
Schritt 1
Vor dem Einbau der Antriebswelle des Softeis-Rührwerks
die Rille auf der Welle schmieren. Die Hohldichtung der
Antriebswelle über das schmale Ende der Welle streifen
und in die Rille gleiten lassen. Den Innenteil der Hohldichtung reichlich einfetten, ebenso deren abgeflachtes Ende,
das mit der rückwärtigen Lagerschale in Kontakt kommt.
Die Welle selbst gleichmäßig einfetten. Das sechskantige
Wellenende NICHT SCHMIEREN! (Abb. 72).
Abbildung 70
Schritt 17
Reduzieraufsatz auf den Frontverschluss-Auslass aufstecken und die Sirupventil-Haltebügel einsetzen (siehe
Abb. 71).
Abbildung 72
Hinweis: Nur ein zugelassenes, lebensmitteltaugliches
Schmiermittel verwenden (z.B. "Taylor Lube HP").
Abbildung 71
Modell C606
25
Betriebsanweisungen
Schritt 4
Hinweis: Um sicherzustellen, dass hinten aus dem Gefrierzylinder kein Mix ausdringt, muss der Mittelteil der
Hohldichtung nach außen gewölbt (konvex) sein. Ist die
Dichtung in der Mitte nach innen gewölbt, muss sie umgedreht werden (Abb. 73).
Sind die Schabemesser einwandfrei in Ordnung, die
Halteclips auf die Schabemesser aufstecken. Das rückwärtige Schabemesser auf den hinteren RührwerkHaltestift legen (Abb. 75).
11256
Abbildung 75
Abbildung 73
Hinweis: Die Schabemesser auf der Softeis-Seite müssen
alle 3 Monate ersetzt werden.
Schritt 2
Die Antriebswelle des Shake-Rührwerks durch die rückwärtige Lagerschale in den Gefrierzylinder hineinschieben,
bis das sechskantige Ende fest in die Antriebskupplung
eingreift (Abb. 74).
Hinweis: Der Haltestift muss passgenau in die Öffnung
auf dem Schabemesser eingreifen, andernfalls besteht die
Gefahr eines kostenaufwändigen Geräteschadens.
Schritt 5
Das hintere Schabemesser auf dem Rührwerk festhalten
und das Rührwerk zur Hälfte in den Gefrierzylinder hineinschieben. Dann das vordere Schabemesser auf den vorderen Haltestift stecken (Abb. 76).
11249
Abbildung 74
HÖCHSTE VORSICHT ist geboten bei der
Handhabung des Rührwerks – die Schabemesser sind
sehr scharf und können schwere Schnittverletzungen
verursachen!
Abbildung 76
Schritt 3
Die Schabemesser vor dem Aufstecken auf das Rührwerk
auf Scharten oder Verschleißerscheinungen kontrollieren.
Bei Beschädigung oder Abnutzung müssen beide Schabemesser ausgewechselt werden.
Modell C606
26
Betriebsanweisungen
Schritt 6
10395
Die beiden halbkreisförmigen Backen auf das Rührwerk
aufstecken (Abb. 77).
LU
R
BE
Abbildung 79
Schritt 9
Die Innenseiten der Ventilkammer oben im Frontverschluss leicht schmieren (Abb. 80).
Abbildung 77
Schritt 7
Nun das Rührwerk vollständig in den Gefrierzylinder
hineinschieben.
10390
Kontrollieren, ob das Rührwerk genau über der Antriebswelle positioniert ist – hierzu das Rührwerk etwas drehen,
bis es richtig sitzt. Wenn das Rührwerk korrekt installiert
ist, ragt es vorne nicht aus dem Gefrierzylinder heraus
(Abb. 78).
R
L U BE
HP
11250
Abbildung 80
Schritt 10
Das Zapfventil von oben einschieben, mit dem ZapfhebelSchlitz nach vorne (Abb. 81).
10397
Abbildung 78
Schritt 8
Zapfventil einbauen: Zunächst die drei Runddichtringe in
die Rillen auf dem Zapfventil einsetzen und schmieren
(Abb. 79).
Abbildung 81
Modell C606
27
Betriebsanweisungen
Schritt 11
Schritt 13
Frontverschluss zusammenbauen: Den Dichtungsring in
die Rille hinten am Frontverschluss einsetzen. Die vordere
Lagerhülse über die U-Stange schieben – das geflanschte
Ende der Lagerhülse muss am Frontverschluss anliegen.
Dichtungsring und Lagerhülse NICHT SCHMIEREN! (Abb.
82).
Zapfhebel installieren: Das gegabelte Ende des Zapfhebels in den Zapfventil-Schlitz hineinschieben und mit
dem Drehzapfen sichern (Abb. 84).
Abbildung 84
Hinweis: Die Softeis-Seite verfügt über einen justierbaren
Zapfhebel, der eine optimale Portionierung sowie eine
gleichmäßig hohe Produktqualität gewährleistet sowie
Kosten sparen hilft. Der Zapfhebel muss auf eine Durchflussrate von 142-213 g Produktgewicht pro 10 Sek. justiert sein. Durchflussrate ERHÖHEN: Stellschraube nach
RECHTS drehen. Durchflussrate VERRINGERN: Stellschraube nach LINKS drehen.
Abbildung 82
Schritt 12
Frontverschluss anmontieren: Die U-Stange durch das
Rührwerk in den Gefrierzylinder hineinschieben. Den
Frontverschluss auf die Haltebolzen setzen und die vier
Handschrauben über Kreuz anziehen, bis der Frontverschluss dicht anliegt (Abb. 83).
Schritt 14
Die lange Leckschale in die dafür vorgesehene Öffnung
vorne am Gerät oberhalb der Toppingwannen einschieben
(Abb. 85).
10392
Abbildung 83
Abbildung 85
Modell C606
28
Betriebsanweisungen
Schritt 15
Mixpumpe zusammenbauen
Die beiden kürzeren Leckschalen in die jeweils vorgesehenen Öffnungen in die Geräterückwand hineinschieben.
Die beiden Leckschalen mit den Eckkerben in die rechte
und linke Geräteseitenwand hineinschieben (Abb. 86).
Schritt 1
Gummiteile der Mixpumpe kontrollieren. Die Passringe
und Runddichtringe müssen 100 % in Ordnung sein, damit
die Pumpe und das gesamte Gerät einwandfrei funktionieren. Sollten diese Teile Beschädigungen aufweisen – z.B.
Einschnitte/Risse, Kerben, Löcher etc. – können sie ihre
Funktion nicht erfüllen.
Beschädigte Teile müssen umgehend weggeworfen und
durch neue ersetzt werden.
Schritt 2
Kolben montieren: Den roten Runddichtung in die Rille auf
dem Kolben streifen. Den Runddichtring NICHT SCHMIEREN! (Abb. 88).
Abbildung 86
Schritt 16
Vordere Leckwanne und Spritzgitter unterhalb der Zapfauslässe einsetzen (Abb. 87).
Abbildung 88
Schritt 3
Innenwände des Pumpenzylinders hauchdünn schmieren
(an dem Ende mit den Bohrungen für den Haltestift)
(Abb. 89).
Abbildung 87
Abbildung 89
Modell C606
29
Betriebsanweisungen
Schritt 4
Schritt 6
Den Kolben in den Pumpenzylinder hineinschieben – in
das Ende mit den Bohrungen für den Haltestift (Abb. 90).
Die Pumpenventildichtung in die Öffnung in der Kappe
stecken. Die Dichtung NICHT SCHMIEREN! (Abb. 92).
15118
15110
Abbildung 90
Abbildung 92
Schritt 5
Schritt 7
Ventilkappe montieren: Den roten Runddichtring in die
Rille auf der Ventilkappe einsetzen. Den Runddichtring
NICHT SCHMIEREN! (Abb. 91).
Die Ventilkappe in die Öffnung der Mix-Einlassarmatur
stecken (Abb. 93).
15109
Abbildung 91
Modell C606
Abbildung 93
30
Betriebsanweisungen
Schritt 8
Schritt 10
Die komplett montierte Mix-Einlassarmatur in den Pumpenzylinder hineinschieben (Abb. 94).
Das Mix-Zufuhrrohr montieren. Den Passring in die Rille
auf dem Zufuhrrohr einsetzen (Abb. 96).
15120
Abbildung 96
Abbildung 94
Hinweis: Das Adapterstück der Einlassarmatur muss an
der Kerbe am Ende des Pumpenzylinders ausgerichtet
werden.
Schritt 11
Auf die beiden Enden des Mix-Zufuhrrohrs jeweils einen
roten Runddichtring aufstreifen und sorgfältig schmieren
(Abb. 97).
Schritt 9
Pumpenteile fixieren: Hierzu den Haltestift durch die Querbohrungen hindurch stecken (Abb. 95).
15121
Abbildung 97
Abbildung 95
Hinweis: Der Kopfteil des Haltestiftes muss nach dem
Einbau auf der Pumpe oben liegen.
Modell C606
31
Betriebsanweisungen
Schritt 12
Schritt 14
Die Pumpeneinheit, die Haltemanschette, den Federsplint
und den Mixrührer zum Desinfizieren auf den Boden des
Mixbeckens legen (Abb. 98).
Das sechskantige Ende der Antriebswelle in die Nabe in
der Rückwand des Mixbeckens einschieben (Abb. 100).
Abbildung 100
Abbildung 98
Hinweis: Die Pumpe lässt sich leichter einbauen, wenn
Sie die Kugelkurbel an der Antriebswelle in die ”3-UhrPosition” drehen.
Schritt 13
Den großen schwarzen Runddichtring und die beiden
kleineren schwarzen Runddichtringe in die Rillen auf der
Antriebswelle einsetzen. Runddichtringe und Antriebswelle
sorgfältig schmieren. Das sechskantige Ende der Welle
jedoch NICHT SCHMIEREN! (Abb. 99)
Desinfizieren – Shake-Seite
Schritt 1
9,5 l einer zugelassenen Desinfektionslösung (100 ppm z.B. Kay-5®) anmischen. WARMES WASSER VERWENDEN UND DIE ANWEISUNGEN DES HERSTELLERS
BEACHTEN.*
Schritt 2
Die Sirupauslässe im Frontverschluss mit AuslassVerschlussstopfenn verschließen (Abb. 101).
Abbildung 99
Abbildung 101
Modell C606
32
Betriebsanweisungen
Schritt 3
Schritt 7
Die Desinfektionslösung über alle Teile im Mixbecken
gießen und in den Gefrierzylinder laufen lassen.
Mit der weißen Mixbecken-Bürste die Mixfüllstandsfühler,
das Mixbecken, die Mix-Einlassöffnung, die Außenflächen
des Mixrührer-Antriebswellengehäuses, den Mixrührer
selbst, die Luft/Mix-Pumpe, die Haltemanschette, das MixZufuhrrohr und den Federsplint gründlich sauberbürsten.
Hinweis: Das Mixbecken und die dazugehörigen Teile
sind nun keimfrei. Nur mit einwandfrei sauber gewaschenen und desinfizierten Händen weiterarbeiten!
Schritt 8
Schritt 4
Die 15,2 l Desinfektionslösung in das Mixbecken gießen.
Die Flüssigkeit muss bis etwa 2,5 cm an den oberen
Beckenrand reichen.
Weitere 15,2 l einer zugelassenen Desinfektionslösung
(100 ppm - z.B. Kay-5®) anmischen. WARMES WASSER
VERWENDEN UND DIE ANWEISUNGEN DES HERSTELLERS BEACHTEN.
Schritt 9
Mit der weißen Mixbecken-Bürste alle zugänglichen Mixbeckenbereiche reinigen. Vor dem nächsten Arbeitsschritt
mindestens fünf Minuten abwarten.
Schritt 5
Luft/Mix-Pumpe in der Rückwand des Mixbeckens installieren. Um die Pumpe richtig auf der Antriebsnabe zu positionieren, wird der Führungsschlitz im Kolben mit dem
Kurbelstück an der Antriebswelle ausgerichtet. Um die
Pumpe in dieser Stellung zu fixieren, die Haltemanschette
über den Pumpenansatz streifen. Die Manschette muss
genau in die Rillen passen (Abb. 102).
Schritt 10
Netzschalter auf "ON" stellen ("ein").
Schritt 11
Auf die SPÜL-Taste
drücken. Die Reinigungslösung
im Gefrierzylinder umspült nun sämtliche Teile im Gefrierzylinder (Abb. 103).
13130
Abbildung 102
Abbildung 103
Schritt 6
Schritt 12
Einen Eimer unter den Frontverschluss-Auslass stellen
und das Zapfventil 6-mal öffnen und schließen.
ACHTUNG!
Das pumpenseitige Ende des Mix-Zufuhrrohrs anmontieren und mit dem Federsplint sichern. Bei Nichtbeachtung kann es passieren, dass der Bediener mit Desinfektionsmittel bespritzt wird.
Schritt 13
Die MIXPUMPEN-Taste
betätigen, um die Luft/ MixPumpe innen sowie das Mix-Zufuhrrohr zu desinfizieren.
Schritt 14
Das Zapfventil öffnen und die Desinfektionslösung restlos
aus dem Gerät ablassen.
Modell C606
33
Betriebsanweisungen
Schritt 15
Schritt 17
Auf die SPÜL-Taste
und die MIXPUMPEN-Taste
drücken, um den Spül- und Pump-Vorgang zu beenden
und das Zapfventil zu schließen (Abb. 104).
Den Federsplint von der Pumpe abnehmen. Das MixZufuhrrohr in einer Ecke des Mixbeckens abstellen.
Den Federsplint im Pumpen-Auslassstutzen fixieren.
Abbildung 106
Abbildung 104
Hinweis: Nur mit einwandfrei sauber gewaschenen
und desinfizierten Händen weiterarbeiten!
Schritt 18
Reduzieraufsatz und Sirupauslass-Verschlussstopfen entfernen.
Schritt 16
Den Mixrührer auf das Mixrührer-Antriebsgehäuse setzen
(Abb. 105).
Schritt 19
Mit einer kleinen Menge Desinfektionslösung zum Gerät
zurückkehren. Einen Eimer unter den FrontverschlussAuslass stellen, die zur Reinigung der Zapfauslässe vorgesehene Bürste eintauchen und die Sirupauslässe im
Frontverschluss, den Zapfauslass, die Unterseite des
Spindelquirls und des Spindelaufnehmers sowie die Sirupschlauch-Anschlussfittings reinigen.
Hinweis: Um eine ausreichende Entkeimung zu gewährleisten, jedes Teil mindestens 60 Sekunden bearbeiten
und die Bürste dabei mehrmals in die Desinfektionslösung
tauchen.
Schritt 20
Mit der Sirupauslass-Bürste dann jede einzelne Auslassöffnung 10-15-mal sauberbürsten. Vorher die Bürste jedes
Mal in die Desinfektionslösung tauchen.
Abbildung 105
Schritt 21
Hinweis: Sollte der Mixrührer während des normalen
Betriebs aussetzen – Mixrührer mit desinfizierten Händen vom Antriebswellengehäuse abnehmen und mit Desinfektionslösung sauberbürsten. Anschließend wieder auf
das Antriebsgehäuse setzen.
Spritzflasche mit Desinfektionslösung füllen. Einen Eimer
unter den Frontverschluss stellen, das gebogene Spritzrohr in den Sirupauslass einführen und die Flasche fest
zusammendrücken. Dadurch wird die Lösung aus dem danebenliegenden Auslass heraus und nach unten gepresst,
wobei der Spindelquirl umspült wird. Auf diese Weise jede
Auslassöffnung mindestens 10 Sek. lang bearbeiten.
Schritt 22
Sirupventile und Reduzieraufsatz einsetzen
Modell C606
34
Betriebsanweisungen
Schritt 4
Desinfizieren – Softeis-Seite
ACHTUNG!
Das pumpenseitige Ende des Mix-Zufuhrrohrs anmontieren und mit dem Federsplint sichern. Bei Nichtbeachtung kann es passieren, dass der Bediener mit Desinfektionsmittel bespritzt wird.
Schritt 1
9,5 l einer zugelassenen Desinfektionslösung (100 ppm z.B. Kay-5®) anmischen. WARMES WASSER VERWENDEN UND DIE ANWEISUNGEN DES HERSTELLERS
BEACHTEN.
Schritt 5
Weitere 9,5 l einer zugelassenen Desinfektionslösung
(100 ppm - z.B. Kay-5®) anmischen. WARMES WASSER
VERWENDEN UND DIE ANWEISUNGEN DES HERSTELLERS BEACHTEN.
Schritt 2
Die Desinfektionslösung über alle Teile im Mixbecken
gießen und in den Gefrierzylinder laufen lassen.
Schritt 6
Hinweis: Das Mixbecken und die dazugehörigen Teile
sind nun keimfrei. Nur mit einwandfrei sauber gewaschenen und desinfizierten Händen weiterarbeiten!
Die Desinfektionslösung in das Mixbecken geben.
Schritt 7
Die zugänglichen Mixbeckenbereiche sauberbürsten. Vor
dem nächsten Arbeitsschritt mindestens fünf Minuten
abwarten.
Während die Lösung in den Gefrierzylinder läuft, den Mixfüllstandsfühler, das Mixbecken, die Mix-Einlassöffnung,
die Außenflächen des Mixrührer-Antriebswellengehäuses,
den Mixrührer selbst, die Luft/Mix-Pumpe, die Haltemanschette, das Mix-Zufuhrrohr und den Federsplint gründlich
sauberbürsten.
Schritt 8
Die SPÜL-Taste
betätigen. Die Desinfektionslösung
wird nun im Gefrierzylinder verquirlt.
Schritt 3
Schritt 9
Pumpe in der Antriebsnabe in der Rückwand des Mixbeckens installieren. Um die Pumpe richtig zu positionieren, wird die Führungsöffnung im Kolben mit dem
Kurbelstück an der Antriebswelle ausgerichtet. Um die
Pumpe in dieser Stellung zu fixieren, die Haltemanschette
über den Pumpenansatz streifen; sie muss dort genau in
die Rille eingreifen (Abb. 107).
Mit einem Eimer unter dem Frontverschluss-Auslass das
Zapfventil öffnen und die MIXPUMPEN-Taste
betätigen. Dass Zapfventil 6-mal öffnen und schließen. Zum
Schluss das Zapfventil öffnen und die Desinfektionslösung
ablaufen lassen.
Schritt 10
Auf die SPÜL-Taste
und die MIXPUMPEN-Taste
drücken und das Zapfventil schließen (Abb. 108).
13116
Abbildung 107
Abbildung 108
Hinweis: Nur mit einwandfrei sauber gewaschenen
und desinfizierten Händen weiterarbeiten!
Modell C606
35
Betriebsanweisungen
Schritt 11
Vorfüllen – Shake-Seite
Den Mixrührer auf das Mixrührer-Antriebsgehäuse setzen
(Abb. 109).
Hinweis: Zum Vorfüllen FRISCHES Mix verwenden!
Schritt 1
Einen Eimer unter den Frontverschluss-Auslass stellen
drücken.
und auf eine beliebige Aroma-Auswahltaste
9,5 l FRISCHES Mix in das Mixbecken füllen und in den
Gefrierzylinder fließen lassen. Auf diese Weise wird die
Desinfektionslösung restlos herausgedrückt. Sobald aus
dem Zapfauslass nur noch reines Mix herauskommt, erneut auf eine beliebige Aroma-Auswahltaste
drücken,
um das Zapfventil zu schließen.
Schritt 2
Sobald kein Mix mehr in den Gefrierzylinder hinunterfließt,
den Federsplint vom Auslassstutzen der Mixpumpe abnehmen. Das Auslassende des Mix-Zufuhrrohres in die
Mix-Einlassöffnung im Mixbecken stecken. Das Einlassende des Mix-Zufuhrrohres in den Auslassstutzen der
Mixpumpe einführen und mit dem Federsplint sichern
(Abb. 111).
Abbildung 109
Hinweis: Sollte sich der Mixrührer während des normalen
Betriebs nicht mehr weiterdrehen: Mixrührer mit desinfizierten Händen vom Antriebswellengehäuse abnehmen
und mit Desinfektionslösung sauberbürsten. Anschließend
wieder auf das Antriebswellengehäuse aufstecken.
Schritt 12
Den Federsplint von der Pumpe abnehmen. Das Mix-Zufuhrrohr in einer Ecke des Mixbeckens abstellen. Federsplint im Pumpen-Auslassstutzen fixieren (Abb. 110).
Abbildung 111
Schritt 3
Shakebecher-Halter anmontieren (Abb. 112).
Abbildung 110
Hinweis: Damit sind nun alle Geräteteile, die mit dem
Produkt in Berührung kommen, ordnungsgemäß desinfiziert.
Abbildung 112
Modell C606
36
Betriebsanweisungen
Schritt 4
Auf die AUTO-Taste
Tägliche Schlussarbeiten
drücken.
Die nachfolgend beschriebenen Arbeiten sind nach
Geschäftsschluss durchzuführen.
Schritt 5
Mixbecken mit frischem Mix füllen und die Abdeckung
auflegen.
Shake-Seite
Wichtig: Der Mixpegel im Mixbecken muss über dem
MIX-LOW-Füllstandsmesser liegen (d.h. die ”MIX LOW”Anzeigelampe darf nicht leuchten). Die empfohlene MixFüllstandshöhe ist auf dem Mixrührer-Flügel markiert.
Bevor der Selbstpasteurisierungszyklus gestartet werden
darf, müssen beide Geräteseiten entweder auf AUTO
(Symbol
leuchtet) oder auf STANDBY (Symbole
leuchten) geschaltet sein.
und
Vorfüllen – Softeis-Seite
Hinweis: Zum Vorfüllen stets nur FRISCHES Mix verwenden!
Hinweis: Falls der Countdown-Zähler (im Display auf
dem Bedienfeld) für die Bürstenreinigung auf "1" steht,
darf kein Mix nachgefüllt werden! In diesem Fall muss
das Gerät innerhalb von 24 Stunden zerlegt und bürstengereinigt werden.
Schritt 1
Einen Eimer unter den Frontverschluss-Auslass stellen
und das Zapfventil öffnen. 9,5 l FRISCHES Mix in das
Becken einfüllen und in den Gefrierzylinder fließen lassen.
Auf diese Weise wird die Desinfektionslösung vollständig
herausgedrückt. Zapfventil schließen, sobald aus dem
Zapfauslass nur noch reines Mix herauskommt.
Schritt 1
Mixbecken-Abdeckung, Shakebecher-Halter, Spritzgitter
und Leckschalen entfernen.
Vor Durchführung der nachfolgend beschriebenen
Arbeiten gründlich die Hände waschen und desinfizieren!
Schritt 2
Hinweis: Auf die KALIBRIER-Taste
drücken, um den
Mixrührer für 10 Sekunden anzuhalten. Zum Verlassen
des Kalibrier-Modus erneut auf die KALIBRIER-Taste
drücken. Nach 10 Sekunden beginnt sich der Rührflügel
automatisch wieder zu drehen.
Sobald kein Mix mehr in den Gefrierzylinder hinunterfließt,
den Federsplint vom Auslassstutzen der Mixpumpe abnehmen. Das Auslassende des Mix-Zufuhrrohres in die
Mix-Einlassöffnung im Mixbecken stecken. Das Einlassende des Mix-Zufuhrrohres in den Auslassstutzen der
Mixpumpe einführen und mit dem Federsplint sichern.
Schritt 2
Mixrührer aus dem Mixbecken herausnehmen. Reduzieraufsatz vom Zapfauslass im shakeseitigen Frontverschluss abnehmen.
Schritt 3
Auf die AUTO-Taste
drücken.
Hinweis: Diese Prozedur sollte 15 Minuten vor dem Abzapfen/Servieren des ersten Produktes durchgeführt werden.
Schritt 3
Mixrührer, Mixbecken-Abdeckung, Shakebecher-Halter,
Leckschalen, vordere Tropfwanne, Spritzgitter und Reduzieraufsatz zum Reinigen und Desinfizieren ins Spülbecken legen.
Schritt 4
Sirupauslass-Verschlussstopfen und Zapfauslasskappe
samt Runddichtung ebenfalls zum Reinigen und Desinfizieren zum Spülbecken bringen.
Mixbecken mit frischem Mix füllen und die Abdeckung auflegen.
Schritt 4
Diese Geräteteile in klarem, kaltem Wasser spülen.
Modell C606
37
Betriebsanweisungen
Schritt 5
Schritt 11
Eine kleine Menge einer zugelassenen Reinigungslösung
(100 ppm - z.B. Kay-5®) anmischen. WARMES WASSER
VERWENDEN UND DIE ANWEISUNGEN DES HERSTELLERS BEACHTEN.
Sirupschläuche vom Frontverschluss abnehmen (siehe
Abb. 114).
Schritt 6
Die Geräteteile damit sauberbürsten.
Schritt 7
Reduzieraufsatz, vordere Tropfwanne, ShakebecherHalter und Spritzgitter auf einer sauberen, trockenen
Fläche ablegen und über Nacht bzw. bis zur Beendigung
des Selbstpasteurisierungszyklus lufttrocknen lassen.
Schritt 8
Eine kleine Menge einer zugelassenen Desinfektionslösung (100 ppm - z.B. Kay-5®) anmischen. WARMES
WASSER VERWENDEN UND DIE ANWEISUNGEN DES
HERSTELLERS BEACHTEN.
Abbildung 114
Schritt 12
Schritt 9
Mit einer kleinen Menge Reinigungslösung zum Gerät zurückkehren. Einen Eimer unter den Zapfauslass stellen,
die zur Reinigung des Zapfauslasses vorgesehene Bürste
in die Reinigungslösung eintauchen und die Sirupauslässe
am Frontverschluss, den Zapfauslass, die Unterseite des
Spindelquirls, den Spindelaufnehmer sowie die Sirupschlauch-Anschlussfittings säubern (Abb. 115).
Sirupauslass-Verschlussstopfen, Zapfauslasskappe samt
Runddichtring, Tropfwanne, Rührflügel und MixbeckenAbdeckung desinfizieren.
Schritt 10
Mixrührer wieder auf das Antriebswellengehäuse aufstecken und Mixbecken-Abdeckung auflegen (Abb. 113).
23040
12165
Abbildung 115
Abbildung 113
Hinweis: Um eine ausreichende Entkeimung zu gewährleisten, jedes Teil mindestens 60 Sekunden bearbeiten
und die Bürste dabei mehrmals in die Desinfektionslösung
tauchen.
Wichtig: Wenn der Mixrührer nicht korrekt installiert wird,
versagt der Selbstpasteurisierungszyklus und das Gerät
ist morgens blockiert!
Modell C606
38
Betriebsanweisungen
Schritt 13
Schritt 16
Mit der Sirupauslass-Bürste jede einzelne Auslassöffnung
10-15-mal durchbürsten. Vor der Bearbeitung jedes Auslasses die Bürste erneut in die Desinfektionslösung
tauchen (Abb. 116).
Runddichtring in die Zapfauslasskappe einsetzen. Die
Kappe mit Desinfektionslösung füllen und auf den Frontverschluss-Auslass aufstecken (Abb. 118).
23041a
Abbildung 118
Abbildung 116
Schritt 17
Die Haltebügel anheben und jeden Sirupauslass im Frontverschluss mit einem Verschlussstopfen verschließen.
Anschließend die Haltebügel wieder nach unten schieben,
um die Verschlussstopfen zu fixieren (Abb. 119).
Schritt 14
Mit desinfizierten Händen die Sirupventil-Haltebügel entfernen. Die Haltebügel und die Haltebügel-Öffnungen sauberbürsten. Anschließend die Haltebügel wieder einsetzen.
Schritt 15
Die Spritzflasche mit Reinigungslösung füllen. Einen
Eimer unter den Frontverschluss stellen, das gebogene
Spritzrohr in einen Sirupauslass einführen und die Flasche
kräftig zusammendrücken. Dadurch wird die Lösung aus
dem danebenliegenden Auslass heraus nach unten und
um die Spindel gespült. Auf diese Weise jede Auslassöffnung jeweils mindestens 10 Sekunden lang bearbeiten
(Abb. 117).
Abbildung 119
Abbildung 117
Modell C606
39
Betriebsanweisungen
Schritt 18
Schritt 1
Die Spritzflasche mit Desinfektionslösung füllen und über
einen Eimer halten. Die Spritzflasche zusammendrücken
und den Schlitz jedes Sirup-Anschlussteils sorgfältig
sauberspülen.
Die beiden Toppingheizer-Tasten
berühren, um die
Heizer auf OFF zu schalten. Im abgeschalteten Zustand
leuchten diese beiden Symboltasten nicht (Abb. 121).
Abbildung 121
Abbildung 120
Schritt 2
Schritt 19
Mixbecken-Abdeckung abnehmen.
Jedes der nasenförmigen Sirup-Anschlussteile mit einem
desinfizierten Lappen außen herum sauberwischen.
VOR DURCHFÜHRUNG DER NACHFOLGEND BESCHRIEBENEN ARBEITEN GRÜNDLICH DIE HÄNDE
WASCHEN UND DESINFIZIEREN.
Schritt 20
Hinweis: Auf die KALIBRIER-Taste
drücken, um den
Mixrührer für 10 Sekunden anzuhalten. Zum Verlassen
des Kalibrier-Modus erneut auf die KALIBRIER-Taste
drücken. Nach 10 Sekunden beginnt sich der Rührflügel
automatisch wieder zu drehen.
Mit einem sauberen, desinfizierten Lappen das Gerät
vorne, den Frontverschluss, die Bereiche unterhalb davon
sowie alle übrigen Flächen sauberwischen, die mit
feuchten Ablagerungen oder Produktresten verschmutzt
sind.
Schritt 3
Rührflügel aus dem Mixbecken entfernen.
Vorfüllen – Softeis-Seite
Schritt 4
Rührflügel und Mixbecken-Abdeckung zum Reinigen und
Desinfizieren zum Spülbecken bringen.
Die nachfolgend beschriebenen Arbeiten sind nach
Geschäftsschluss durchzuführen.
Schritt 5
Die Teile unter sauberem, kaltem Wasser abspülen.
Wichtig: Der Mixpegel im Mixbecken muss über dem
MIX-LOW-Füllstandsmesser liegen (d.h. die ”MIX LOW”Anzeigelampe darf nicht leuchten).
Schritt 6
Eine kleine Menge einer zugelassenen Desinfektionslösung (100 ppm - z.B. Kay-5®) anmischen. WARMES
WASSER VERWENDEN UND DIE ANWEISUNGEN DES
HERSTELLERS BEACHTEN. Geräteteile sauberbürsten.
Hinweis: Falls der Countdown-Zähler (im Display auf
dem Bedienfeld) für die Bürstenreinigung auf "1" steht,
darf kein Mix nachgefüllt werden! In diesem Fall muss das
Gerät innerhalb von 24 Stunden zerlegt und bürstengereinigt werden.
Schritt 7
Beide Geräteseiten müssen sich entweder in Betriebsart
AUTO (Symbol
leuchtet) oder in Betriebsart STANDBY
und
leuchten) befinden, bevor der Selbst(Symbole
pasteurisierungszyklus gestartet werden darf.
Modell C606
Eine kleine Menge einer zugelassenen Desinfektionslösung (100 ppm - z.B. Kay-5®) anmischen. WARMES
WASSER VERWENDEN UND DIE ANWEISUNGEN DES
HERSTELLERS BEACHTEN. Rührflügel und MixbeckenAbdeckung damit desinfizieren.
40
Betriebsanweisungen
Schritt 8
Schritt 11
Mixrührer wieder auf das Antriebswellengehäuse aufstecken und Mixbecken-Abdeckung auflegen.
Die beiden kurzen Leckschalen aus der Geräterückwand
herausziehen, reinigen und wieder einschieben.
Wichtig: Wenn der Mixrührer nicht korrekt eingebaut wird,
versagt der Selbstpasteurisierungszyklus und das Gerät
ist am nächsten Morgen blockiert!
Schritt 12
Die beiden eingekerbten Leckschalen rechts und links aus
dem Gerät herausziehen, reinigen und wieder einschieben
(Abb. 124).
Schritt 9
Mit einer kleinen Menge Reinigungslösung zum Gerät zurückkehren. Die zur Reinigung des Zapfauslasses vorgesehene Bürste in die Reinigungslösung eintauchen und
den Zapfauslass sowie die Unterseite des Zapfventils
säubern.
Hinweis: Um eine ausreichende Entkeimung zu gewährleisten, jedes Teil mindestens 60 Sekunden bearbeiten
und die Bürste dabei mehrmals in die Desinfektionslösung
tauchen (Abb. 122).
10342
Abbildung 124
Schritt 13
Mit einem desinfizierten Lappen den Frontverschluss, das
Bedienfeld und alle darunter liegenden Bereiche sauberwischen, auf denen sich Ablagerungen/Produktreste befinden.
Der Selbstpasteurisierungszyklus startet zu dem im
Manager-Menü eingestellten Zeitpunkt (Option „AUTO
HEIZ ZEIT“ – siehe Seite 14).
Abbildung 122
Der Selbstpasteurisierungszyklus durchläuft drei Phasen:
Heiz-Phase, Halte-Phase und Kühl-Phase. Jede Phase
muss innerhalb einer bestimmten Zeitspanne abgeschlossen sein. Sollte eine dieser Phasen innerhalb ihres Zeitlimits nicht die jeweils vorgeschriebene Temperatur erreichen, wird der Zyklus automatisch abgebrochen und das
Gerät auf STANDBY geschaltet.
Schritt 10
Die lange Leckschale vorne aus dem Gerät herausziehen,
reinigen und wieder einschieben (Abb. 123).
Auf dem Vakuum-Fluoreszenz-Display (VFD) wird dann
eine Fehlermeldung angezeigt, die den Bediener darüber
informiert, dass der Selbstpasteurisierungszyklus nicht
ordnungsgemäß abgeschlossen wurde. Das Produkt ist
dann höchstwahrscheinlich nicht mehr servierfähig. Es ist
kein AUTO-Betrieb möglich (SOFT LOCK-Gerätesperre).
Der Bediener kann nun entweder mithilfe der ZYKLUSTaste
einen neuen Selbstpasteurisierungszyklus einbetätigen, worauf die Geleiten, oder die SPÜL-Taste
räteseite(n) abgeschaltet wird (werden), damit eine manuelle Bürstenreinigung stattfinden kann.
Abbildung 123
Modell C606
Hinweis: Wenn ein Selbstpasteurisierungszyklus gestartet
ist, kann er nicht unterbrochen werden. Bei vollgefüllten
Mixbecken dauert die Prozedur maximal ca. 4 Stunden.
41
Betriebsanweisungen
Schritt 4
NIEMALS Produkt abzapfen, während das Gerät
einen Selbstpasteurisierungszyklus durchläuft. Das Produkt ist dazu viel zu heiß und steht unter sehr hohem
Druck.
Die Toppingbehälter mit Topping füllen. Die Karamel- und
Schoko (Fudge)-Toppingbehälter in die beheizten, die anderen beiden Behälter in die unbeheizten Mulden stellen.
Deckel auflegen.
Nach Beendigung des Selbstpasteurisierungszyklus wird
das Gerät steuerseitig auf STANDBY geschaltet. Die beiden STANDBY-Symbole
und
leuchten.
Schritt 5
Die beiden Schöpfkellen desinfizieren und in die kalten
Toppingbehälter legen.
Schritt 6
Tägliche Aufsperrarbeiten
Becherspender, Deckelhalter und Waffelbecherspender
auffüllen.
Vor Beginn der Arbeiten kontrollieren, ob auf dem Display
Fehlermeldungen angezeigt werden. Im Normalfall ist das
Display leer – es sei denn, es liegt eine Funktionsstörung
vor. In diesem Fall vor Beginn der Aufsperrarbeiten die
Störungsursache zu ermitteln und die Anweisungen auf
dem Display befolgen („Störungsmeldungen" bzw.
"Fehlerbeschreibung“, Seiten 9 und 17).
Schritt 7
Zum Nachfüllen des Waffelbecherspenders die Lade nach
oben schieben und herausziehen. Führungsfeder bis zum
Einrasten ganz nach hinten drücken. Waffelbecher in die
Lade schieben und Führungsfeder loslassen.
Shake-Seite
Gerät betriebsbereit machen
Schritt 1
Vor Durchführung dieser Arbeiten gründlich die Hände waschen und desinfizieren!
Nach Beendigung des Selbstpasteurisierungszyklus erlöschen die ZYKLUS-Tastensymbole
und das Gerät wird
automatisch auf STANDBY geschaltet. Eine kleine Menge
einer zugelassenen Desinfektionslösung (100 ppm - z.B.
Kay-5®) anmischen. WARMES WASSER VERWENDEN
UND DIE ANWEISUNGEN DES HERSTELLERS
BEACHTEN.
Schritt 1
Bei eingesteckten Ablassstopfen den Wasserstand in den
beiden beheizten Toppingmulden überprüfen. Die Mulden
bis zur Füllstandsmarkierung mit Wasser auffüllen.
Schritt 2
Schritt 2
Die Topping-Heizer durch Berühren der Symboltasten
und
einschalten (ON).
Die Sirupauslass-Verschlussstopfen, die SirupventilHaltebügel sowie die Ventilkappe vom Frontverschluss
abnehmen. Reduzieraufsatz, Sirupauslass-Verschlussstopfen, Sirupventil-Haltebügel, Zapfauslasskappe samt
Runddichtring, Shakebecherhalter, vordere Leckwanne
und Spritzgitter in der Desinfektionslösung reinigen.
WARNUNG: Sobald die Heizer eingeschaltet sind, beginnen sich die Toppingmulden aufzuheizen. Es dauert ca. 2 ½ Stunden, bis die erforderliche Temperatur
erreicht ist. Der Wasserpegel in den Toppingmulden
muss täglich kontrolliert werden.
Schritt 3
In einem Eimer 9,5 l einer zugelassenen Desinfektionslösung (100 ppm - z.B. Kay-5®) anmischen. WARMES
WASSER VERWENDEN UND DIE ANWEISUNGEN DES
HERSTELLERS BEACHTEN. Toppingpumpen vollständig
in die Lösung eintauchen und durch kräftiges Durchpumpen gründlich desinfizieren.
Modell C606
42
Betriebsanweisungen
Schritt 3
Schritt 5
Mit einer kleinen Menge Desinfektionslösung zum Gerät
zurückkehren. Einen Eimer unter den FrontverschlussZapfauslass stellen. Die zur Reinigung des Auslasses
vorgesehene Bürste in die Desinfektionslösung tauchen
und den Zapfauslass, die Unterseite des Spindelquirls und
des Spindelaufnehmers sowie die Schlauchanschlussstücke damit säubern (Abb. 125).
Die Spritzflasche mit Desinfektionslösung füllen. Einen
Eimer unter den Frontverschluss stellen, das gebogene
Spritzrohr in den Sirupauslass einführen und die Flasche
fest zusammendrücken. Dadurch wird die Lösung aus
dem danebenliegenden Auslass heraus und nach unten
gepresst, wobei der Spindelquirl umspült wird. Auf diese
Weise jede Auslassöffnung mindestens 10 Sekunden lang
behandeln (Abb. 127).
Abbildung 125
Abbildung 127
Hinweis: Um eine ausreichende Entkeimung zu gewährleisten, jedes Teil mindestens 60 Sekunden bearbeiten
und die Bürste dabei mehrmals in die Desinfektionslösung
tauchen.
Schritt 6
Schritt 4
Schritt 7
Mit der Sirupauslass-Bürste jede einzelne Sirupauslassöffnung 10-15-mal sauberbürsten. Vorher die Bürste jedes
Mal in die Desinfektionslösung tauchen (Abb. 126).
Reduzieraufsatz auf den Zapfauslass im Frontverschluss
aufstecken (Abb. 128).
Die Sirupventil-Haltebügel wieder einsetzen.
Abbildung 128
Abbildung 126
Modell C606
43
Betriebsanweisungen
Schritt 8
Schritt 12
(Der Eimer steht immer noch unter dem Frontverschluss).
Nun das nasenförmige Sirup-Anschlussteil vom SchlauchFitting entgegen dem Uhrzeigersinn abschrauben. Die
Teile hierbei „aufrecht“ halten, damit möglichst kein Sirup
auslaufen kann (siehe Abb. 129).
Mit einem sauberen, desinfizierten Tuch alle Sirupreste
behutsam vom Entenschnabelventil abwischen.
Schritt 13
Das Entenschnabelventil in einem Becher mit Desinfektionslösung gründlich abspülen.
Schritt 14
Das Entenschnabelventil wieder in das Sirup-Anschlussteil
einsetzen, wobei das abgeflachte Ende des Ventils mit
dem Schlitz im Anschlussteil auszurichten ist.
Hinweis: Sollte das Entenschnabelventil beschädigt sein
oder aus dem Schlitz am Anschlussteil herausstehen,
muss es ausgewechselt werden (siehe Abb. 131).
Abbildung 129
Schritt 9
Das Entenschnabelventil und den Runddichtring vom
nasenförmigen Sirup-Anschlussteil entfernen.
Abbildung 131
Schritt 15
Das Sirup-Anschlussteil auf das Schlauch-Fitting aufstecken und von Hand festziehen, bis das Anschlussteil
dicht/fest sitzt.
Hinweis: Wenn das nasenförmige Sirup-Anschlussteil mit
dem Schlauch-Fitting verbunden wird, muss das Entenschnabelventil noch feucht sein. Die noch daran befindliche Desinfektionslösung dient als Schmiermittel der flachen Unterfläche und verhindert, dass sich das Ventil
beim Festziehen des Sirup-Anschlussteils verdreht.
Abbildung 130
Schritt 10
Mit dem weißen Ende der doppelendigen Bürste das
nasenförmige Anschlussteil innen sauberbürsten.
Vergewissern, dass dabei alle Ablagerungen restlos
entfernt werden.
Schritt 16
Kontrollieren, ob das Entenschnabelventil im nasenförmigen Sirup-Anschlussteil korrekt sitzt. Die Spitze des Entenschnabelventils muss flach und gerade liegen, damit
die Sirupleitung gut abgedichtet ist (siehe Abb. 132).
Schritt 11
Eine zugelassene Desinfektionslösung (100 ppm) in einen
Shakebecher füllen und das Sirupventil-Anschlussteil
darin sorgfältig sauberspülen.
Modell C606
44
Betriebsanweisungen
Schritt 20
Auf die KALIBRIER-Taste
drücken, um die Menüoptionen aufzurufen. Auf der Shakeseite leuchten das
KALIBRIER-Symbol
, das AUTO-Symbol
und das
auf.
OPTION-(Aroma)-Symbol
Auf dem Display wird das Menü mit den KalibrierungsOptionen angezeigt (siehe Abb. 134).
SIRUPFREIE PORTION
SIRUP-KALIBR.
SIRUP VORFÜLLEN
Abbildung 132
>
EXIT
Abbildung 134
Ist das nicht der Fall, muss das Sirup-Anschlussteil nochmals auseinandergeschraubt und das Entenschnabelventil
neu eingesetzt werden. Vorher die Ventilunterfläche in einem mit Desinfektionslösung gefüllten Shakebecher anfeuchten. Anschließend das Sirupschlauch-Anschlussteil
wieder am Schlauch-Fitting montieren. Liegt die Entenventilspitze nach dem Zusammenbau immer noch nicht flach,
muss es durch ein neues ersetzt werden.
Schritt 21
oder die OPTION-(Aroma)-Taste
Auf die AUTO-Taste
drücken, um den Cursor auf „SIRUP VORFÜLLEN“ zu
bewegen (siehe Abb. 135).
SIRUPFREIE PORTION
Schritt 17
SIRUP-KALIBR.
Den Runddichtring auf das nasenförmige SirupAnschlussteil aufstreifen.
>
SIRUP VORFÜLLEN
EXIT
Schritt 18
Abbildung 135
Die Schritte 8 – 17 auch mit den Anschlussteilen der
anderen Sirupschläuche durchführen.
Schritt 22
drücken, um den Vorfüll-Modus
Die KALIBRIER-Taste
zu aktivieren. (siehe Abb. 136).
Schritt 19
Zum Entfernen von Luftblasen muss jeder Sirupschlauch
vorgefüllt werden. Hierzu ein Schlauchende über einen
leeren Becher halten.
SIRUP-KALIBR.
Aroma auswählen
>
Löschen mit Taste
Abbildung 136
Schritt 23
Die
-Taste eines Sirup-Aromas betätigen. Das
entsprechende Symbol leuchtet auf und die Siruppumpe
für das betreffende Geschmacksrichtung beginnt mit maximaler Geschwindigkeit zu laufen (siehe Abb. 137).
Abbildung 133
Modell C606
45
Betriebsanweisungen
Hinweis: Am Frontverschluss keinen leeren Sirupschlauch anschließen. Ist ein Sirupschlauch nicht in Benutzung, muss der betreffende Sirupauslass im Frontverschluss mit einem Verschlussstopfen verstöpselt werden, um Mixablagerungen im Ventil-Anschlussteil und innen im Schlauch zu verhindern.
Schritt 28
Mit einem sauberen, desinfizierten Tuch das Gerät vorne,
den Frontverschluss, die Bereiche unterhalb davon sowie
alle übrigen Flächen sauberwischen, die mit feuchten
Ablagerungen oder Produktresten verschmutzt sind.
Abbildung 137
Schritt 29
Shakebecher-Halter, vordere Tropfwanne und Spritzgitter
wieder einsetzen.
Schritt 24
Sobald der Sirup gleichmäßig ausströmt, wurde die Luft
restlos aus dem Schlauch herausgedrückt. Die Pumpe
kann nun durch Drücken auf eine beliebige AROMA-Taste
abgestellt werden.
Schritt 30
Sobald das Gerät wieder auf Normalbetrieb geschaltet
werden kann, auf die AUTO-Taste
drücken (Abb. 139).
Im Manager-Menü steht eine Option zur Verfügung, mit
der die AUTO START-Funktion aktiviert bzw. deaktiviert
werden kann. Ist die AUTO START-Funktion aktiviert,
verlassen beide Geräteseiten täglich zu einem vorbestimmten Zeitpunkt automatisch den STANDBY-Modus
und schalten sich auf AUTO.
Schritt 25
Schritte 23-24 wiederholen, um auch die übrigen Sirupschläuche vorzufüllen. Anschließend auf die KALIBRIERTaste
drücken, um das Sirup-Kalibriermenü zu verlassen
Schritt 26
13097
Spritzflasche mit Desinfektionslösung füllen und die nasenförmigen Sirupventil-Anschlussteile damit desinfizieren.
Schritt 27
Den Runddichtring schmieren. Den Sirupventil-Haltebügel
anheben. Das Sirupventil einsetzen. Den Haltebügel wieder nach unten schieben, um das Ventil zu fixieren. Diese
Prozedur mit jedem Sirupventil durchführen (Abb. 138).
Abbildung 139
Hinweis: Das Gerät sollte ca. 15 Minuten vor dem
Abzapfen des ersten Produktes auf AUTO geschaltet
werden.
Abbildung 138
Modell C606
46
Betriebsanweisungen
13098
Softeis-Seite
Schritt 1
Eine kleine Menge 9,5 l einer zugelassenen Desinfektionslösung (100 ppm - z.B. Kay-5®) anmischen. WARMES WASSER VERWENDEN UND DIE ANWEISUNGEN
DES HERSTELLERS BEACHTEN.
Schritt 2
Mit einer kleinen Menge Desinfektionslösung zum Gerät
zurückkehren. Die zur Reinigung des Zapfauslasses
vorgesehene Bürste in die Lösung tauchen und den
Zapfauslass und die Unterseite des Zapfventils damit
säubern (Abb. 140).
Abbildung 141
Hinweis: Diese Prozedur ist ca. 15 Minuten vor dem
Abzapfen des ersten Produktes durchzuführen.
Sirup-System
Sirup-Kalibrierung
Die Sirupdurchflussrate ist einmal pro Woche während der
Reinigung des Sirupsystems zu kalibrieren. Mix und Sirup
müssen unbedingt im vorgeschriebenen Mengenverhältnis
zusammenkommen, um eine hohe Produktqualität zu
gewährleisten.
Um die Siruprate zu ermitteln, ist ein Messbecher erforderlich. Die korrekte Durchflussrate für Sirup beträgt 30 ml (1
fl.oz). in 5 Sekunden. Bei dickflüssigen Siruparten beträgt
die Durchflussrate 30 ml ± 4 ml in 7 Sekunden. Sobald die
korrekte Durchflussrate eingestellt ist, weist jedes Shake
unabhängig von der Portionsgröße das vorgeschriebene
Sirup/Mix-Mengenverhältnis auf. Wichtig: Beim Auswechseln der 4. Promo-Geschmackssorte muss die Durchflussrate unbedingt kalibriert werden.
Abbildung 140
Hinweis: Um eine ausreichende Entkeimung zu gewährleisten, muss jedes Teil mindestens 60 Sekunden lang
bearbeitet werden. Die Bürste dabei mehrmals in die
Desinfektionslösung tauchen.
Schritt 3
Mit einem sauberen, desinfizierten Lappen das Gerät vorne, den Frontverschluss, die Bereiche unterhalb davon
sowie alle übrigen Flächen sauberwischen, die mit feuchten Ablagerungen oder Produktresten verschmutzt sind.
Kalibrierung – Vorgehensweise
Vor Durchführung der Kalibrierung müssen die Sirupschläuche ordnungsgemäß vorgefüllt sein, damit sich
darin keine Luftblasen mehr befinden.
Schritt 4
Sobald das Gerät wieder auf Normalbetrieb geschaltet
werden kann, auf die AUTO-Taste
drücken (siehe Abb.
141). Über das Manager-Menü kann die AUTO STARTFunktion aktiviert bzw. deaktiviert werden. Ist die AUTO
START-Funktion aktiviert, verlässt das Gerät täglich zu
einem vorbestimmten Zeitpunkt automatisch den STANDBY-Betrieb und schaltet beide Geräteseiten auf AUTO
(siehe Seite 14).
Modell C606
Schritt 1
Auf die KALIBRIER-Taste
drücken, um die MenüOptionen aufzurufen. Auf der Shakeseite leuchten das
, das AUTO-Symbol
und das
KALIBRIER-Symbol
auf (siehe Abb. 142).
OPTION-(Aroma)-Symbol
47
Betriebsanweisungen
Schritt 4
Das Sirupventil vom Frontverschluss abmontieren. Hierzu
den Sirupventil-Haltebügel anheben und das Ventil gerade
nach vorne herausziehen (siehe Abb. 146).
Abbildung 142
Auf dem Display werden die verschiedenen Optionen des
Kalibriermenüs angezeigt (siehe Abb. 143).
>
SIRUPFREIE PORTION
SIRUP KALIBR.
SIRUP VORFÜLLEN
EXIT
Abbildung 146
Abbildung 143
Schritt 5
Den schmalen Teil des Messbechers unter das Ventil der
zu kalibrierenden Geschmackssorte halten. Die betreffende AROMA-Taste
drücken, um die Siruppumpe zu
aktivieren und den Sirupfluss zu starten. Sobald im Messbecher 30 ml (1 oz.) Sirup aufgefangen wurde, nochmals
auf die gleiche AROMA-Taste
drücken, um den Sirupfluss zu stoppen.
Hinweis: Solange das Kalibrier-Menü angezeigt wird,
kann das Zapfventil mittels der AROMA-Tasten
Shake-Abzapfen nicht geöffnet werden.
Schritt 2
Den Cursorpfeil mit der AUTO-Taste
bzw. mit der
OPTION-(Aroma)-Taste
vor die Option "SIRUPKALIBR." bewegen (siehe Abb. 144).
>
Siruppegel im Messbecher kontrollieren. Liegt er nicht
innerhalb des vorgeschriebenen Bereichs, muss Schritt 4
für dieselbe Geschmackssorte so lange wiederholt werden, bis die korrekte Durchflussmenge erreicht ist (siehe
Abb. 147).
SIRUPFREIE PORTION
SIRUP KALIBR.
SIRUP VORFÜLLEN
EXIT
23051
Abbildung 144
Schritt 3
drücken, um den SirupAuf die KALIBRIER-Taste
Kalibriermodus auszuwählen (siehe Abb. 145).
<
SIRUP-KALIBR.
Aroma auswählen
Löschen mit Taste
Abbildung 147
Abbildung 145
Hinweis: Die Sirup-Abgaberate kann im Manager-Menü
überprüft werden (siehe Option “KALIBRIERUNG
PRÜFEN“, Seite 13).
Modell C606
48
Betriebsanweisungen
Schritt 6
Schritt 4
Die Schritte 4 und 5 für alle übrigen Sirup-Geschmackssorten durchführen.
Das Zulaufrohr in den vollen Sirupbehälter geben und die
beiden Behälter im Sirupkabinett gegeneinander austauschen.
Schritt 7
Schritt 5
Die KALIBRIER-Taste
berühren, um den KalibrierModus zu verlassen. Das Display ist wieder leer und die
sowie die OPTION-(Aroma)-Taste
AUTO-Taste
erfüllen wieder ihre ursprüngliche Funktion.
Den leeren Sirupbehälter entsorgen.
Schritt 6
Zum Vorfüllen des Sirupschlauchs das Sirupventil am
Freezer ausbauen und über einen leeren Becher halten.
Hinweis: Falls einer der Sirupschläuche nicht in Gebrauch ist, muss der betreffende Sirupauslass mit einem
Verschlussstopfen verstöpselt werden (befindet sich im
Ersatzteilkasten). Hierzu zunächst den Runddichtring in
die Rille auf dem Auslass-Verschlussstopfen setzen und
schmieren. Dann den Verschlussstopfen in den Sirupauslass im Frontverschluss stecken. Den Haltebügel nach
unten schieben, um den Verschlussstopfen zu fixieren.
Schritt 7
Die KALIBRIER-Taste
betätigen, um auf dem Display
die Menü-Optionen aufzurufen. Auf der Shakeseite leuchten das KALIBRIER-Symbo l
, das AUTO-Symbol
auf
und das OPTION-(Aroma)-Symbol
Hinweis: Auf dem Display erscheinen die verschiedenen
Optionen des Kalibrier-Menüs (Abb. 148).
Sirup vorfüllen
SIRUPFREIE PORTION
Das Vorfüllen der Sirupschläuche hat den Zweck, etwaige
Luftblasen aus dem Sirupversorgungssystem zu entfernen, d.h. herauszupressen. Befindet sich Luft in den
Sirupschläuchen, kann das eine unregelmäßige Shake/Mix-Vermischung und Geschmacksübertragungen zur
Folge haben; zudem könnte nach dem Schließen des
Zapfventils am Frontverschluss Sirup ausdringen. Jedes
Mal, wenn ein Sirupbehälter entleert oder ersetzt wird,
muss das Sirupsystem daher ordnungsgemäß vorgefüllt
werden, bis alle Luft daraus entwichen ist und der Sirup
gleichmäßig abgegeben wird.
>
SIRUP KALIBR.
SIRUP VORFÜLLEN
EXIT
Abbildung 148
Schritt 8
Den Cursorpfeil mit Hilfe der AUTO-Taste
oder der
vor "SIRUP VORFÜLLEN"
OPTION-(Aroma)-Taste
bewegen (Abb. 149).
Schritt 1
SIRUPFREIE PORTION
Einen vollen Sirupbehälter aus dem Trockenlager holen.
>
Schritt 2
SIRUP KALIBR.
SIRUP VORFÜLLEN
EXIT
Abbildung 149
Den Behälter vor dem Öffnen schütteln und dann öffnen.
Schritt 3
Schritt 9
Das Zulaufrohr aus dem leeren Sirupbehälter herausziehen und außen mit einem sauberen, desinfizierten Tuch
sauberwischen.
betätigen, um den Sirup-VorDie KALIBRIER-Taste
füllmodus aufzurufen (Abb. 150).
Gilt für "Sirup-in-Bag"-System: Den leeren Beutel abtrennen und das Schlauchanschlussstück mit einem sauberen, desinfizierten Tuch reinigen. Das Anschlussstück
dann an einem vollen Sirupbeutel befestigen und diesen
auf die Ablage im Sirupfach stellen. Darauf achten, dass
der Schlauch weder gequetscht noch geknickt wird.
Modell C606
<
SIRUP-KALIBR.
Aroma auswählen
Löschen mit Taste
Abbildung 150
49
Betriebsanweisungen
Schritt 10
Schritt 2
drücken. Das
Auf die entsprechende AROMA-Taste
Symbol für die betreffende Geschmackssorte (Aroma)
leuchtet auf und deren Siruppumpe beginnt mit maximaler
Geschwindigkeit zu arbeiten (Abb. 151).
Pumpe zum Zerlegen aus dem Wasserbehälter holen.
Schritt 3
Die Tauchkolbeneinheit vom Pumpenkörper abschrauben
– hierzu die Mutter entgegen dem Uhrzeigersinn drehen.
Abbildung 151
Abbildung 152
Schritt 11
Schritt 4
Sobald aus dem Sirupventil ein gleichmäßiger Sirupstrom
herauskommt und alle Luft aus dem Schlauch herausgedrückt wurde, kann die Siruppumpe mithilfe einer
beliebigen Aroma-Taste
abgeschaltet werden.
Tauchkolbenknopf entfernen: Die Feder mithilfe der Unterlegscheibe in Richtung Knopf drücken. Ausreichend Druck
ausüben, damit der Tauchkolben mit der Hand festgehalten werden kann. Mit der anderen Hand beginnen, den
Knopf abzuschrauben. Den Runddichtring vom Knopf abstreifen und die Mutter vom Tauchkolbenrohr entfernen
(Abb. 153).
Schritt 12
Schritte 10 und 11 mit den übrigen vorzufüllenden Sirupschläuchen wiederholen – oder die KALIBRIER-Taste
drücken, um den Vorfüllmodus zu verlassen.
Topping-Pumpe
Toppingpumpe zerlegen
Die Pumpe muss vor der ersten Inbetriebnahme und danach einmal pro Woche zerlegt und gereinigt werden.
Schritt 1
Die Pumpe in einem Behälter mit warmem Wasser sorgfältig reinigen und durchspülen. Den unteren Teil der Pumpe in den Wasserbehälter halten und die Pumpe so lange
betätigen, bis aus dem Auslassrohr nur noch warmes
Wasser herauskommt.
Modell C606
Abbildung 153
50
Betriebsanweisungen
Schritt 5
Schritt 8
Tauchkolbenrohr samt Einsatzstück vom Tauchkolben
abziehen (Abb. 154).
Runddichtring aus der Dichtung herausnehmen.
Abbildung 157
Abbildung 154
Schritt 9
Schritt 6
Sicherungsmutter am Auslassrohr entgegen dem Uhrzeigersinn abschrauben und über das Auslassrohr abstreifen (Abb. 158).
Feder und Scheibe vom Tauchkolben entfernen (Abb.
155).
Abbildung 155
Abbildung 158
Schritt 7
Schritt 10
Dichtungsring vom Tauchkolben abziehen (Abb. 156).
Deckel über das Auslassrohr ziehen und entfernen.
Abbildung 156
Modell C606
51
Betriebsanweisungen
Schritt 11
Toppingpumpe reinigen
Zylinderteil vom Ventil abziehen (Abb. 159).
Schritt 1
Alle Pumpenteile mit einer zugelassenen Reinigungslösung (100 ppm - z.B. Kay-5®) sauberbürsten.
Schritt 2
Die schwarze Bürste in die Öffnung des Auslassrohres
stecken und mehrmals hin und her bewegen, um den
oberen Teil des Rohres zu reinigen (Abb. 161).
Abbildung 159
Schritt 12
Auslassrohr aus dem Ventilkörper herausdrehen (siehe
Abb. 160).
Abbildung 161
Schritt 3
Anschließend die Bürste vollständig durch das Auslassrohr hindurchschieben und am unteren Ende herausziehen.
Schritt 4
Die schwarze Bürste in den oberen Teil des Einlassventils
einführen und diesen Bereich sorgfältig sauberbürsten –
besonders rings um die Stahlkugel herum (Abb. 162).
Abbildung 160
Schritt 13
Den Runddichtring (ca. 33 mm) vom Ventilkörper abstreifen. Vom Auslassrohr den Runddichtring (25,4 mm) abstreifen.
Abbildung 162
Modell C606
52
Betriebsanweisungen
Schritt 5
Die schwarze Bürste in den oberen Teil des Auslassventils
einführen und diesen Bereich sorgfältig sauberbürsten –
besonders rings um die Stahlkugel herum (Abb. 163).
Abbildung 165
Schritt 8
Die schwarze Bürste in den unteren Teil des Einlassventils
einführen und hin und her bewegen, um diesen Bereich –
insbesondere rings um die Stahlkugel herum – gründlich
zu reinigen (Abb. 166).
Abbildung 163
Schritt 6
Die schwarze Bürste mit dem borstenlosen Ende voran in
den Durchgang zwischen Einlass- und Auslassventil führen (Abb. 164).
Abbildung 166
Schritt 9
Die Bürste vollständig durch das Einlassventil hindurchschieben und aus dem Ventilkörper herausziehen.
Abbildung 164
Schritt 10
Alle Teile in klarem Wasser sauberspülen.
Schritt 7
Schritt 11
Die schwarze Bürste hin und her bewegen, um diesen
Verbindungsgang gründlich zu säubern. Dann die Bürste
vollständig nach vorne schieben und aus dem Ventilkörper
herausziehen (Abb. 165).
Modell C606
Alle Teile in einer zugelassenen Desinfektionslösung (100
ppm - z.B. Kay-5®) entkeimen und anschließend lufttrocknen lassen.
53
Betriebsanweisungen
Schritt 6
Topping-Pumpe zusammenbauen
Den Runddichtring des Knopfes in die dafür vorgesehene
Rille einlegen.
Nach dem Zerlegen und Reinigen wird die Pumpe wie
folgt zusammengebaut:
Schritt 7
Schritt 1
Tauchkolbenrohr mit dem Tauchkolben verbinden. Hierzu
den Tauchkolben in die größere Öffnung des Tauchkolbenrohres einführen und durch Zusammendrücken der
Feder so weit durchschieben, bis der Gewindeteil des
Tauchkolbens durch die kleinere Öffnung am anderen
Ende von Tauchkolbenrohr und Einsatz herauskommt
(Abb. 169).
Den Runddichtring der Dichtung schmieren und in die
Dichtung einsetzen (Abb. 167).
Abbildung 167
Schritt 2
Die Dichtung auf das Kolbenende des Tauchkolbens aufstecken.
Abbildung 169
Schritt 8
Schritt 3
Den Knopf auf das Gewindeteil aufschrauben. Tauchkolben so halten, dass das Tauchkolbenrohr, welches die
Feder zusammengedrückt hält, bis zum Anschlag in Richtung Kolbenende gezogen wird. Knopf im Uhrzeigersinn
festschrauben.
Scheibe und Feder auf den Tauchkolben streifen (siehe
Abb. 168).
Schritt 9
Den 25,4-mm-Runddichtring schmieren und in die hierfür
vorgesehene Rille am Auslassrohr einlegen (Abb. 170).
Abbildung 168
Schritt 4
Einsatzstück mit dem abgeschrägten Ende und der kleineren Öffnung voran in das Tauchkolbenrohr einführen.
Schritt 5
Abbildung 170
Sicherungsmutter auf dem Tauchkolbenrohr festschrauben.
Modell C606
54
Betriebsanweisungen
Schritt 10
Den anderen Runddichtring (1-5/16 Inch = ca. 33,3 mm)
schmieren und in die hierfür vorgesehene Rille am Ventilkörper einlegen (Abb. 171).
Abbildung 172
Schritt 16
Sicherungsmutter am Tauchkolben im Uhrzeigersinn
festschrauben (Abb. 173).
Abbildung 171
Schritt 11
Das Auslassrohr in die kleinere Öffnung am Ventilkörper
einführen; hierzu die abgeflachten Seiten am Auslassrohr
an den Arretierrillen im Ventilkörper ausrichten. Das Auslassrohr hineindrücken, bis es satt in der Ventilöffnung
sitzt. Dann das Auslassrohr im Uhrzeigersinn drehen, bis
es in den Rillen im Ventilkörper einrastet.
Schritt 12
Das Zylinderteil in die größere Ventilöffnung hineinschieben; hierzu das Zylinderteil vom Auslassrohr wegneigen
und den breitesten Teil des angeflanschten Teils unter die
mittlere Arretierrille im Ventilkörper schieben. Die Nasen
am Zylinder an den Arretierrillen am Ventilkörper ausrichten und das Zylinderteil dann im Uhrzeigersinn drehen, bis
es in den Rillen am Ventilkörper einrastet.
Abbildung 173
Manuelle Bürstenreinigung
Schritt 13
Das Auslassrohr durch die kleinere Öffnung im Deckel
führen und den Deckel so verschieben, dass dessen
größere Öffnung um das Oberteil des Zylinderteils herum
passt.
Diese Maßnahme ist alle 2 Wochen durchzuführen!
BEHÖRDLICHE VORSCHRIFTEN EINHALTEN !
Schritt 14
Zum Auseinanderbauen wird Folgendes benötigt:
Die Sicherungsmutter über das Auslassrohr streifen und
im Uhrzeigersinn festschrauben.
Schritt 15
Die Tauchkolbeneinheit schmieren und in die zylindrische
Öffnung in den Pumpenkörper hineinschieben (Abb. 172).
Modell C606
55
•
Zwei Eimer zum Reinigen und Desinfizieren pro
Geräteseite
•
Reinigungsbürsten-Set (im Lieferumfang des Gerätes
enthalten)
•
Reinigungslösung
•
Desinfektionslösung
•
Saubere, desinfizierte Tücher
•
Tabletts zum Ablegen der Geräteteile
Betriebsanweisungen
Gefrierzylinder entleeren
Der Gefrierzylinder wird auf beiden Geräteseiten auf die
gleiche Weise entleert. Führen Sie die nachfolgend beschriebenen Schritte erst an der Shake-Seite und danach
an der Softeis-Seite durch.
Schritt 1
Die beiden Toppingheizer abschalten – hierzu auf die beiden Tasten
und
drücken. Wenn die Heizer abgeschaltet sind, leuchten diese beiden Symbole nicht.
Abbildung 175
Schritt 2
Auf die AUTO-Taste
drücken, um den Automatikbetrieb abzuschalten (Abb. 174).
Schritt 6
Sobald nichts mehr herausfließt, erneut auf die SPÜL-Taste
und auf die MIXPUMPEN-Taste
drücken, um
den Spül- und Pumpbetrieb zu beenden. Nach Beendigung des Spülvorgangs schließt das Shake-Zapfventil
automatisch.
13097
Schritt 7
Federsplint, Mix-Zufuhrrohr sowie die noch zusammengebaute Luft/Mix-Pumpe und die Pumpenmanschette
ausbauen und diese Teile auf ein Ablagetablett legen.
Schritt 8
Gilt nur für die Shake-Seite: Sirupschläuche vom Frontverschluss abnehmen – hierzu die Ventil-Haltebügel anheben und die Sirupventile aus dem Frontverschluss nach
vorne herausziehen. Die Sirupauslässe mit Verschlussstopfen verschließen. Die Haltebügel nach unten schieben, um die Auslass-Verschlussstopfen im Frontverschluss zu fixieren.
Abbildung 174
Schritt 3
Gilt nur für die Shake-Seite: Shakebecher-Halter abnehmen und beiseite legen; er wird später zusammen mit den
übrigen Teilen gereinigt.
Schritt 9
Schritte 2 bis 7 auch an der Softeis-Seite durchführen.
Schritt 4
Mixbecken-Abdeckung und Mixrührer abnehmen. Diese
Teile zum Becken bringen und dort reinigen, spülen und
desinfizieren.
Gerät durchspülen
Schritt 5
Einen Eimer unter den Frontverschluss-Zapfauslass stellen, die SPÜL-Taste
und die MIXPUMPEN-Taste
betätigen und das Zapfventil öffnen. (Shake-Seite: Das
Öffnen des Zapfventils erfolgt durch Betätigung einer
beliebigen AROMA-Taste
).
Schritt 1
7,6 l kaltes, sauberes Wasser in das Shake-Mixbecken
einfüllen. Mit der weißen Mixbecken-Reinigungsbürste die
das Mixbecken, die Mix-Füllstandsfühler und die Außenflächen des Antriebswellengehäuses vom Mixrührer sauberbürsten. Mit der doppelendigen Bürste die Mix-Einlassöffnung reinigen (Abb. 176).
Produkt aus dem Gefrierzylinder und aus dem Mixbecken
ablassen (Abb. 175).
Modell C606
56
Betriebsanweisungen
Gerät reinigen und desinfizieren
Schritt 1
7,6 l einer zugelassenen Reinigungslösung (100 ppm z.B. Kay-5®) anmischen. WARMES WASSER VERWENDEN UND DIE ANWEISUNGEN DES HERSTELLERS
BEACHTEN.
Schritt 2
Die Reinigungslösung in das Mixbecken gießen und in
den Gefrierzylinder laufen lassen.
Abbildung 176
Schritt 3
Hinweis: Die Reinigungsbürste niemals in die Mix-Einlassöffnung stecken, während das Gerät auf "Spülen" (
geschaltet ist!
Mit der weißen Mixbecken-Reinigungsbürste das Mixbecken, die Mix-Füllstandsfühler und die Außenflächen
des Antriebswellengehäuses vom Mixrührer sauberbürsten. Mit der doppelendigen Bürste die Mix-Einlassöffnung reinigen.
)
Hinweis: Die Bürste niemals in die Mix-Einlassöffnung
stecken, während das Gerät auf "Spülen" ( ) geschaltet
ist!
Schritt 2
Einen Mixeimer unter den Frontverschluss-Auslass stellen
und auf die SPÜL-Taste
drücken (Abb. 177).
Schritt 4
Auf die SPÜL-Taste
drücken. Die Reinigungslösung im
Gefrierzylinder umspült nun sämtliche Teile im Gefrierzylinder.
13130
Schritt 5
Einen leeren Eimer unter den Frontverschluss-Auslass
stellen.
Schritt 6
Das Zapfventil am Frontverschluss öffnen und die gesamte Reinigungslösung in den Eimer ablaufen lassen.
Schritt 7
Abbildung 177
Sobald nichts mehr herauskommt, Zapfventil schließen
und durch erneutes Betätigen der SPÜL-Taste
den
Spülvorgang beenden. (Hinweis: Das Shake-Zapfventil
schließt sich automatisch nach Beenden des Spülvorgangs.)
Schritt 3
Zapfhebel öffnen und das gesamte Spülwasser durch den
Frontverschluss-Auslass in den Eimer ablaufen lassen.
Anschließend Zapfventil schließen und durch erneutes
Drücken auf die SPÜL-Taste
den Spülvorgang beenden. (Hinweis: Das Shake-Zapfventil schließt sich
automatisch nach Beenden des Spülvorgangs.)
Schritt 8
9,5 l einer zugelassenen Desinfektionslösung (100 ppm z.B. Kay-5®) anmischen.
Schritt 4
Schritt 9
Diese Prozedur mit sauberem, warmem Wasser
wiederholen, bis nur noch klares Wasser abläuft.
Die Schritte 2 bis 7 mit der Desinfektionslösung wiederholen.
Schritt 5
Schritt 10
Die Schritte 1 bis 4 entsprechend an der Softeis-Seite
durchführen.
Modell C606
Die Schritte 1 bis 8 auch an der Softeis-Seite durchführen.
57
Betriebsanweisungen
Geräteteile ausbauen – Shake-Seite
Hinweis: Werden die nachfolgend beschriebenen Teile
nicht alle zwei Wochen nach Vorschrift aus dem Gerät
ausgebaut, bürstengereinigt und geschmiert, können
Geräteschäden eintreten; außerdem wird das Gerät dann
blockiert, d.h. es ist kein Automatikbetrieb möglich.
Schritt 1
Vergewissern Sie sich, dass der Netzschalter auf "OFF"
steht (= abgeschaltet; Abb. 178).
Abbildung 179
Schritt 7
Die zwei Runddichtringe vom Zapfventil abstreifen.
Hinweis: Ein Runddichtring wird abgestreift, indem man
ihn mit einem sauberen, desinfizierten Tuch anfasst und
nach oben drückt, bis er aus der Rille gehoben wird. Dann
mit der anderen Hand nach vorne schieben, so dass er
vollends aus seiner Rille herausrollt und leicht abgestreift
werden kann. Beim Entfernen von mehreren Runddichtringen stets den hintersten zuerst abstreifen. Auf diese
Weise kann ein Dichtring nicht in eine bereits leere Rille
zurückschnappen.
Abbildung 178
Schritt 8
Von der Shake-Pumpe den Haltestift, die Mix-Einlassarmatur, die Ventilkappe, die Pumpendichtung und die
Kolbeneinheit entfernen. Von Kolben und Ventilkappe
jeweils den Runddichtring entfernen.
Schritt 2
Die Verschlussstopfen aus den Sirupauslässen entfernen
und den Reduzieraufsatz unten vom FrontverschlussZapfauslass abnehmen.
Schritt 9
Schritt 3
Die Pumpenantriebswelle aus der Nabe an der Rückwand
des Mixbeckens herausziehen (Abb. 180).
Den Spindelquirl unten aus dem Frontverschluss-Auslass
entfernen: Hierzu den Haltekragen an der Spindelquirlkupplung anheben und den Spindelquirl nach unten herausziehen.
Schritt 4
Die Handschrauben entfernen, den Frontverschluss abnehmen und das Rührwerk samt Antriebswelle, Antriebswellendichtung und Schabemessern aus dem Gefrierzylinder herausziehen.
Schritt 5
Die Dichtung von der Antriebswelle des Rührwerks abnehmen.
Schritt 6
Abbildung 180
Runddichtring vom Frontverschluss sowie das vordere
Lager, die Drehzapfen und die Zapfventil/Spindeleinheit
abnehmen.
Die beiden kleinen Runddichtringe sowie den großen
Runddichtring von der Pumpenantriebswelle abstreifen.
Zapfventil greifen und den Spindelaufnehmer herausziehen. Dichtung vom Schaft des Spindelquirls entfernen
(Abb. 179).
Modell C606
58
Betriebsanweisungen
Schritt 7
Geräteteile ausbauen – Softeis-Seite
Pumpenantriebswelle aus der Nabe an der Rückwand des
Mixbeckens herausziehen (Abb. 182).
Hinweis: Werden die nachfolgend beschriebenen Teile
nicht alle 2 Wochen nach Vorschrift aus dem Gerät ausgebaut, bürstengereinigt und geschmiert, können Geräteschäden eintreten; außerdem wird das Gerät dann
blockiert, d.h. es ist kein Automatikbetrieb möglich.
Schritt 1
Vergewissern Sie sich, dass der Netzschalter auf "OFF"
steht (= das Gerät abgeschaltet ist).
Schritt 2
Die Handschrauben entfernen, den Frontverschluss abnehmen und das Rührwerk samt Antriebswelle, Antriebswellendichtung und Schabemessern aus dem Gefrierzylinder herausziehen.
Abbildung 182
Schritt 3
Von den Schabemessern die Halteclips entfernen.
Die beiden kleinen Runddichtringe und den einen größeren Runddichtring von der Pumpenantriebswelle abnehmen.
Schritt 4
Die Dichtung von der Antriebswelle abnehmen.
Schritt 8
Vordere Leckwanne und Spritzgitter entfernen. Schöpfkellen aus den beiden unbeheizten Topping-Behältern
herausnehmen.
Schritt 5
Vom Softeis-Pumpenzylinder den Haltestift, die Mix-Einlassarmatur, die Ventilkappe, die Pumpendichtung und
den Kolben abmontieren. Von Kolben und Ventilkappe
jeweils den Runddichtring abnehmen.
Schritt 9
Die lange Leckschale vorne aus dem Gerät herausziehen
und zum Reinigen zum Spülbecken bringen (Abb. 183).
Schritt 6
Frontverschluss-Dichtung sowie das vordere Lager, den
Drehzapfen, den Zapfhebel und das Zapfventil entfernen.
Die drei Runddichtringe vom Zapfventil abstreifen.
Hinweis: Die Sternform darf nicht aus dem Frontverschluss entfernt werden. Sie ist fester Bestandteil des
Frontverschlusses und ist nicht herausnehmbar (siehe
Abb. 181).
Abbildung 183
Schritt 10
Die beiden kürzeren Leckschalen aus der Geräterückwand herausziehen. Die beiden eingekerbten Leckschalen
rechts und links aus dem Geräte herausziehen und zum
Reinigen zum Spülbecken bringen (Abb. 184).
Abbildung 181
Modell C606
59
Betriebsanweisungen
Schritt 3
Mit einer kleinen Menge Reinigungslösung zum Gerät
zurückkehren und mit der schwarzen Bürste die Lagerschalen hinten im Gefrierzylinder säubern (Abb. 185).
Abbildung 184
Hinweis: Sollte sich in den Leckschalen übermäßig viel
Mix angesammelt haben, ist das ein Zeichen dafür, dass
die Antriebswellendichtung(en) oder der (die) Runddichtring(e) ausgewechselt bzw. ordnungsgemäß geschmiert
werden muss (müssen).
Abbildung 185
Schritt 4
Mit der schwarzen Bürste die Antriebsnaben-Öffnungen in
der Mixbecken-Rückwand reinigen (Abb. 186).
Bürstenreinigung
Wir empfehlen, zuerst sämtliche shakeseitigen Teile zu
reinigen und anschließend die entsprechenden Teile auf
der Softeis-Seite (soweit dort vorhanden). Auf diese Weise
wird vermieden, dass die Teile beim Zusammenbauen am
folgenden Morgen verwechselt und evtl. in die falsche Geräteseite eingebaut werden. Die Teile immer übersichtlich
auf dem Ablagetablett ablegen.
Schritt 1
Im Spülbecken eine zugelassene Reinigungslösung (100
ppm - z.B. Kay-5®) anmischen. WARMES WASSER VERWENDEN UND DIE ANWEISUNGEN DES HERSTELLERS BEACHTEN.
Abbildung 186
Dafür sorgen, dass alle mitgelieferten Reinigungsbürsten
bereitliegen.
Schritt 5
Mit der doppelendigen Bürste die Schlauch-AnschlussStutzen sauberbürsten.
Schritt 2
Sämtliche ausgebauten/zerlegten Teile und die Ablagetabletts im Spülbecken gründlich reinigen. Schmiermittelund Mixablagerungen müssen dabei restlos entfernt werden. Alle Außenflächen und Öffnungen sorgfältig ab- und
durchbürsten, besonders die Durchlässe in der Pumpe sowie die kleinen Sirupöffnungen im Frontverschluss der
Shake-Seite.
Schritt 6
Im Spülbecken eine zugelassene Desinfektionslösung
(100 ppm - z.B. Kay-5®) anmischen. WARMES WASSER
VERWENDEN UND DIE ANWEISUNGEN DES HERSTELLERS BEACHTEN.
Alle Teile mit sauberem, warmem Wasser abspülen, einschließlich der Ablagetabletts – jeweils eine Tablettladung.
Schritt 7
Alle Geräteteile mindestens eine Minute lang in der
Desinfektionslösung entkeimen.
Modell C606
60
Betriebsanweisungen
Schritt 5
Schritt 8
Mit der Desinfektionslösung Schritt 3 wiederholen.
Auf die KALIBRIER-Taste
am Bedienfeld drücken, um
die Menü-Optionen aufzurufen.
Schritt 9
Die ausgebauten Teile auf saubere und desinfizierte
Ablagetabletts legen.
Schritt 6
Schritt 10
Mit der AUTO-Taste
den Cursor vor SIRUP VORFÜLLEN bewegen. Erneut auf die KALIBRIER-Taste
drücken, um das Vorfüllmenü aufzurufen.
Alle Außenflächen des Freezers mit einem sauberen,
desinfizierten Tuch abwischen.
Schritt 7
Auf die AROMA-Taste
für das betreffende Sirupventil
drücken. Daraufhin beginnt die Reinigungslösung durch
den Sirupschlauch zu fließen.
Schritt 11
Die Schritte 1 bis 10 auch an der Softeis-Seite des
Gerätes durchführen.
Schritt 8
Die Reinigungslösung so lange durchlaufen lassen, bis
der Sirup restlos aus dem Schlauch herausgespült ist.
Sirupsystem –
Routinemäßige Wartung
Schritt 9
Sobald sich in dem Schlauch keine Sirupreste mehr befinden, den Sirup-Ansaugschlauch aus dem Eimer mit der
Reinigungslösung herausnehmen und die Pumpe so lange
weiterlaufen lassen, bis sich in dem Schlauch keinerlei
Flüssigkeit mehr befindet. Mit der betreffenden AROMATaste
die Pumpe abschalten.
Siruppumpe - Schlauch abmontieren
Schritt 1
Die Sirup-Ansaugschläuche von den Sirupbehältern abmontieren und außen mit einem sauberen, desinfizierten
Tuch abwischen.
Schritt 10
Die Schritte 3 bis 9 mit einer zugelassenen Desinfektionslösung (100 ppm - z.B. Kay-5®) wiederholen.
WARMES WASSER VERWENDEN UND DIE ANWEISUNGEN DES HERSTELLERS BEACHTEN.
Gilt für Sirup-in-Bag-Systeme: Von jedem Sirup-Bag
das Anschlussstück entfernen.
Schritt 2
Die Sirupbehälter und das Pumpen-Abdeckablage aus
dem Fach herausholen.
Schritt 11
Die Pumpe öffnen: Hierzu die schwenkbare Abdeckung
nach oben schieben (siehe Pfeil in Abb. 187).
Schritt 3
Die Sirup-Aunsaugschläuche in einen Eimer mit einer zugelassenen Reinigungslösung (100 ppm - z.B. Kay-5®)
anmischen. WARMES WASSER VERWENDEN UND DIE
ANWEISUNGEN DES HERSTELLERS BEACHTEN.
Um Verunreinigung zu vermeiden, die Sirupbehälter mit
Lebensmittelfolie abdecken.
Gilt für Sirup-in-Bag-Systeme: Den Sirupschlauch mit
dem Beutel-Anschlussstück in einen Eimer mit einer zugelassenen Reinigungslösung (100 ppm - z.B. Kay-5®)
legen. WARMES WASSER VERWENDEN UND DIE
ANWEISUNGEN DES HERSTELLERS BEACHTEN.
Schritt 4
Den Haltebügel anheben und das Sirupventil aus dem
Frontverschluss herausnehmen. Das Ventil in einen Eimer
unterhalb des Zapfventils legen.
Modell C606
Abbildung 187
61
Betriebsanweisungen
Schritt 12
Schritt 2
Den Pumpenschlauch an beiden Enden ergreifen und aus
dem Pumpengehäuse herausheben (Abb. 188).
Die Fittings in den neuen Pumpenschlauch hineindrücken.
HINGED
COVER
Schritt 3
PUMP
BODY
Schritt 4
Die Clips auf die jeweiligen Haltekragen aufstreifen.
Die Pumpenrollen von Hand drehen, bis sie sich in der
"10 Uhr"-Position" sowie in der "2 Uhr-"Position befinden.
CLIP
Schritt 5
COLLAR
TUBE
ASSEMBLY
Das Schlauchstück in das Pumpengehäuse einsetzen.
(Darauf achten, dass die Sirupschläuche nach hinten
durch die Rückwand des Schrankfachs gedrückt werden).
FITTING
SYRUP
LINE
HINGED COVER
PUMP BODY
CLIP
TUBE ASSEMBLY
COLLAR
FITTING
SYRUP LINE
Schritt 6
Von oben auf die Pumpe drücken, um sie zu schließen.
SCHWENKBARE
ABDECKUNG
PUMPENGEHÄUSE
HALTECLIP
SCHLAUCHSTÜCK, KPL.
HALTEKRAGEN
FITTING
SIRUPSCHLAUCH
Schritt 7
Pumpen-Abdeckablage und Sirupbehälter in das Fach
zurückstellen
Schritt 8
Die Sirupschläuche vorfüllen.
Abbildung 188
Schritt 9
Schritt 13
Das Sirupsystem gemäß den Anweisungen auf Seite 47
kalibrieren.
Die Clips von den jeweiligen Haltekragen abziehen.
Schritt 14
Die Fittings vom Pumpenschlauch abziehen.
Sirupschläuche desinfizieren - Wöchentlich
Pumpenschlauch einbauen
Schritt 1
Schritt 1
Die Runddichtringe auf den Sirupschlauch-Fittings mit
Taylor Lube HP schmieren.
Die Sirup-Ansaugschläuche von den Sirupbehältern
entfernen und außen mit einem sauberen, desinfizierten
Lappen abwischen.
Gilt für Sirup-in-Bag-Systeme: Jeden Sirup-Bag abtrennen und das Schlauch-Fitting mit einem sauberen,
desinfizierten Tuch reinigen.
Schritt 2
Etwa 8 l einer zugelassenen Reinigungslösung (100 ppm z.B. Kay-5®) anmischen. WARMES WASSER VERWENDEN UND DIE ANWEISUNGEN DES HERSTELLERS
BEACHTEN. Die Sirup-Zulaufrohre dort hineinlegen.
O-RING
O-RING
Gilt für Sirup-in-Bag-Systeme: Den Sirupschlauch samt
Bag-Anschlussstück in einen Eimer einer zugelassenen
Reinigungslösung (100 ppm - z.B. Kay-5®) geben.
WARMES WASSER VERWENDEN UND DIE ANWEISUNGEN DES HERSTELLERS BEACHTEN.
Abbildung 189
O-RING = Runddichtring
Modell C606
62
Betriebsanweisungen
Schritt 3
Schritt 14
Haltebügel anheben und das Sirupventil aus dem Frontverschluss herausziehen. Das Ventil in einen Eimer unter
dem Zapfventil legen.
Mit einem sauberen, desinfizierten Tuch alle Sirupreste
behutsam vom Entenschnabelventil abwischen.
Schritt 15
Schritt 4
Entenschnabelventil in das Sirup-Anschlussteil einsetzen
und im Schlitz ausrichten.
Auf die KALIBRIER-Taste
am Bedienfeld drücken, um
die Menü-Optionen aufzurufen.
Hinweis: Sollte das Entenschnabelventil beschädigt sein
oder aus dem Schlitz am Anschlussteil herausstehen,
muss es ausgewechselt werden (Abb. 190).
Schritt 5
Den Cursorpfeil mit der AUTO-Taste
vor die Zeile
"SIRUP VORFÜLLEN" bewegen. Dann erneut auf die
drücken, um das "SIRUP VORKALIBRIER-Taste
FÜLLEN"-Menü aufzurufen.
Schritt 6
Auf die AROMA-Taste
des betreffenden Sirupventils
drücken. Daraufhin fließt die Reinigungslösung durch den
Sirupschlauch.
Schritt 7
Die Reinigungslösung so lange durchlaufen lassen, bis
der Sirup restlos aus dem Schlauch herausgespült ist.
Abbildung 190
Schritt 8
Schritt 16
Den Fluss der Reinigungslösung durch Betätigung der
AROMA-Taste
stoppen.
Das nasenförmige Sirup-Anschlussteil wieder in das
Schlauch-Fitting einsetzen und von Hand festschrauben
Schritt 9
Die Schritte 2 - 8 mit einer zugelassenen Desinfektionslösung wiederholen (100 ppm - z.B. Kay-5®) – WARMES
WASSER VERWENDEN UND DIE ANWEISUNGEN DES
HERSTELLERS BEACHTEN.
Hinweis: Wenn das nasenförmige Sirup-Anschlussteil am
Schlauch-Fitting befestigt wird, muss das Entenschnabelventil noch feucht sein. Die noch daran befindliche
Desinfektionslösung dient als Schmiermittel der flachen
Unterfläche und verhindert, dass sich das Entenschnabelventil beim Festdrehen des Sirup-Anschlussteils verdreht.
Schritt 10
Schritt 17
Um das nasenförmige Anschlussteil vom Sirupventil zu
entfernen, die Kappe nach links herum drehen.
Kontrollieren, ob das Entenschnabelventil im nasenförmigen Sirup-Anschlussteil korrekt sitzt. Die Spitze des Entenschnabelventils muss flach und gerade liegen, damit
die Sirupleitung gut abgedichtet ist (siehe Abb. 191).
Schritt 11
Das Entenschnabelventil und den Runddichtring vom Anschlussteil entfernen.
Schritt 12
Mit dem weißen Teil der doppelendigen Bürste das Anschlussteil innen und das Sirupschlauch-Fitting sauberbürsten. Darauf achten, dass alle Ablagerungen restlos
entfernt werden.
Schritt 13
Eine zugelassene Desinfektionslösung (100 ppm) in einen
Shakebecher füllen und das Sirupventil-Anschlussteil
darin sorgfältig sauberspülen.
Modell C606
Abbildung 191
63
Betriebsanweisungen
Schritt 23
Ist das nicht der Fall, muss das Sirup-Anschlussteil nochmals abgenommen und das Entenschnabelventil entfernt
und neu eingesetzt werden. Vorher die Ventilunterfläche in
einem mit Desinfektionslösung gefüllten Shakebecher anfeuchten. Anschließend das Sirupschlauch-Anschlussteil
wieder am Schlauch-Fitting anmontieren. Liegt die Spitze
des Entenschnabelventilspitze nach dem Zusammenbau
immer noch nicht flach, muss dieses Ventil ersetzt
werden.
Mit der AUTO-Taste
den Cursorpfeil vor die Option
SIRUP VORFÜLLEN bewegen und dann mit der KALIBRIER-Taste
das dazugehörige Menü aufrufen.
Schritt 24
Auf die AROMA-Taste
für das betreffende Sirupventil
drücken. Daraufhin beginnt der Sirup zu fließen.
Schritt 25
Schritt 18
Den Sirup so lange laufen lassen, bis die in den Schläuchen enthaltene Luft und Desinfektionslösung restlos aus
dem Schlauch herausgedrückt sind.
Den Runddichtring auf das Sirup-Anschlussteil aufstreifen
und schmieren.
Schritt 19
Schritt 26
Die Schritte 3 - 18 auch bei allen übrigen Sirupventilen
durchführen.
Den Sirupfluss mit der AROMA-Taste
stoppen.
Schritt 20
Schritt 27
Sirup-Ansaugschläuche aus dem Eimer mit der Desinfektionslösung herausnehmen und abtropfen lassen.
Runddichtring am nasenförmigen Sirup-Anschlussteil
schmieren. Sirupventil wieder in den Frontverschluss der
Shake-Seite einsetzen und durch Herunterdrücken des
Haltebügels fixieren.
Schritt 21
Alle Sirup-Ansaugschläuche in die Sirupbehälter geben.
Sicherstellen, dass die Sirupschläuche mit den jeweiligen
Aromasorten übereinstimmen.
Schritt 28
Die Schritte 20 bis 27 für alle übrigen Sirup-Aromasorten
wiederholen.
Gilt für Sirup-in-Bag-Systeme: Für jede Sirupsorte das
jeweils dazu passende Bag-Anschlussstück verwenden.
Schritt 29
Die Innenwände des Sirupkabinetts mit einem desinfizierten Tuch sauberwischen. Hartnäckige Ablagerungen mit
Desinfektionslösung besprühen.
Schritt 22
Die KALIBRIER-Taste
auf dem Bedienfeld betätigen,
um die Menü-Optionen aufzurufen.
Modell C606
64
Betriebsanweisungen
Abschnitt 6
Checkliste für den Bediener
Regelmäßige Wartungskontrollen
Zur Beachtung –
Reinigen und Desinfizieren
1. Beschädigte bzw. abgenutzte Schabemesser sofort
gegen neue auswechseln. Vor Einsetzen des Rührwerkes kontrollieren, ob die Messer sicher daran
befestigt sind.
EINSCHLÄGIGE HYGIENEVORSCHRIFTEN BEACHTEN!
2. Das rückwärtige Lager im Gefrierzylinder auf Verschleißerscheinungen kontrollieren (z.B. übermäßig
viel Mix in der hinteren Leckschale) und vergewissern, dass das Lager einwandfrei sauber ist.
Die Wartungsintervalle für die Gerätereinigung und Desinfektion sind von den lokalen Ordnungsämtern bzw. durch
gesetzliche Auflagen vorgeschrieben und entsprechend
einzuhalten. Auf folgende Punkte ist beim Reinigen und
Desinfizieren besonders nachdrücklich hinzuweisen:
3. Mittels Schraubenzieher und Lappen das rückwärtige Lager und den sechskantigen Innenteil der Antriebswellenöffnung frei von Schmierfett- und Mixablagerungen halten.
DAS GERÄT MUSS ALLE ZWEI WOCHEN
GEREINIGT UND DESINFIZIERT WERDEN.
4. Abgenutzte, beschädigte oder lose sitzende Runddichtringe und andere Dichtungen wegwerfen und
durch neue ersetzen.
Bakterieller Keimbildung vorbeugen
5. Schmieranweisungen genau befolgen (siehe unter
"Gerät zusammenbauen").
1. Gerät regelmäßig gründlich reinigen und desinfizieren = kompletter Ausbau und Bürstenreinigung
bestimmter Wartungsteile.
6. Luftgekühlte Geräte: Kondensatoren und Luftfilter
auf Staub- und Fusselansammlungen überprüfen.
Verschmutzungen reduzieren die Geräteleistung.
Kondensatoren und Filter 1x pro Monat mit einem
weichen Tuch reinigen. Nie mit einem Schraubenzieher oder anderen Metallgegenständen zwischen
den Rippen hantieren!
2. Zur Reinigung müssen die mitgelieferten Bürsten
verwendet werden. Sie sind speziell für bestimmte
Geräteteile vorgesehen und gewährleisten eine
gründliche Reinigung der Mixdurchgänge.
3. Mit der weißen Bürste wird die Mixeinlassöffnung
gereinigt, die vom Mixbecken in den hinteren Bereich des Gefrierzylinders hinabführt.
4. Mit der schwarzen Bürste wird das Lager hinten im
Gefrierzylinder sowie die Antriebsnabenöffnung in
der hinteren Mixbeckenwand sorgfältig gereinigt.
Sicherstellen, dass die Bürste dabei reichlich mit
Reinigungslösung benetzt wird.
Warnung: Vor dem Reinigen des Kondensators grundsätzlich den Netzstecker ziehen! Bei Nichtbeachtung besteht Stromschlaggefahr.
5. Zum Anmischen der Reinigungs-/Desinfektionslösungen vorher die Herstelleranweisungen lesen
und die Mengenangaben exakt einhalten. Zu hoch
konzentrierte Lösungen können die Geräteteile
beschädigen, zu niedrig dosierte sind wirkungslos.
7. Wassergekühlte Geräte: Wasserleitungen auf
Knicke und Leckstellen überprüfen. Beim Vor- und
Zurückrollen des Gerätes während der Reinigungsoder Wartungsarbeiten können die Leitungen leicht
abknicken. Beschädigte Wasserleitungen nur von
einem autorisierten TAYLOR-Fachhändler auswechseln lassen.
6. Die Mixtemperatur im Mixbecken und im Kühlraum
muss unter 4,4°C betragen.
7. Bei den "Schlussarbeiten" noch im Gerät verbliebenen Mix wegschütten.
Modell C606
65
Checkliste für den Bediener
Winterschutzmaßnahmen
Ihr Taylor-Fachhändler kann all diese Winterschutzmaßnahmen für Sie übernehmen .
Wird der Geschäftsbetrieb im Winter eingestellt, müssen
zum Schutz des Gerätes bestimmte Vorkehrungen getroffen werden – vor allem, wenn das Gebäude ungeheizt ist
oder Minusgrade herrschen.
Herausnehmbare Teile (z.B. Rührwerk, Schabemesser,
Antriebswelle, Frontverschluss) sorgfältig verpacken und
an einem trockenen und geschützten Ort lagern. Gummiteile und Dichtungen in feuchtigkeitsbeständiges Papier
einwickeln. Alle Teile vorher gründlich von angetrockneten
Mixresten oder Fettschichten befreien, weil dadurch Mäuse und anderes Ungeziefer angelockt werden könnten.
Ganz wichtig: Das Gerät vom Stromnetz trennen, d.h.
Netzstecker ziehen!
Hinweis: Es wird empfohlen, diese Überwinterungsmaßnahmen durch einen autorisierten Servicetechniker ausführen zu lassen um sicherzugehen, dass alle Flüssigkeit
restlos aus dem Gerät entfernt wird, um gefrierbedingte
Beschädigungen (Risse, Brüche) an Schlauchleitungen
und Gerätekomponenten auszuschließen.
Bei wassergekühlten Geräten den Wasserzulauf
abtrennen. Die Feder im Wasserventil entlasten. Restwasser mit Luftdruck aus den Kondensatoren entfernen
und reichlich Permanent-Autofrostschutzmittel in die Kondensatoren geben. Dies ist extrem wichtig. Bei Nichtbeachtung ist mit schweren und teuer zu reparierenden
Schäden am Kühlsystem zu rechnen.
Modell C606
66
Checkliste für den Bediener
Modell C606
2. Auf dem Display
erscheint eine
"HARD LOCK"Sperrmeldung
1. Auf dem Display
erscheint eine
"SOFT LOCK"Sperrmeldung
STÖRUNG
SHAKE-SEITE
MÖGL. URSACHE
SOFTEIS-SEITE
MÖGL. URSACHE
67
Gefrierzylinder oder Mixbecken defekt.
b. Temperaturfühler in
reinigung sind mehr als
14 Tage verstrichen.
a. Seit der letzten Bürsten-
eingebaut.
f. Mixrührer ist nicht
Beginn des
Selbstpasteurisierungszyklus nicht im
AUTO- oder STANDBYModus.
e. Mixvorrat erschöpft
("MIX OUT").
d. Gerät befand sich zu
OFF.
c. Netzschalter steht auf
SelbstpasteurisierungsZyklus sind mehr als 24
Stunden verstrichen.
b. Seit dem letzten
vor.
a. Im Gerät liegt ein Fehler
BEIDE GERÄTESEITEN
MÖGLICHE URSACHE
ABHILFEMASSNAHME
11
11
10
10
SEITE
Bedienfeld "1" Tag anzeigt, muss das Gerät
innerhalb der nächsten 24 Stunden zerlegt und
bürstengereinigt werden.
b. Autorisierten Servicetechniker benachrichtigen.
a. Sobald der Countdown-Zähler vorne am
---
10
11
muss der Pegel im Mixbecken über dem MixFüllstandsfühler liegen. Gerät nun zerlegen und
bürstenreinigen – oder einen
Selbstpasteurisierungszyklus einleiten.
f. Der Mixrührer muss vor dem Starten des
38 / 41
Selbstpasteurisierungszyklus gereinigt und
danach wieder eingebaut werden. Gerät nun
zerlegen und bürstenreinigen – oder einen
Selbstpasteurisierungszyklus einleiten.
e. Vor Beginn des Selbstpasteurisierungszyklus
drücken, um
wahlweise auf die AUTO-Taste
einen Selbstpasteurisierungszyklus einzuleiten,
bzw. auf die SPÜL-Taste
, um das Gerät zu
zerlegen und bürstenzureinigen.
b. Das Gerät muss alle 24 Stunden einen Selbstpasteurisierungszyklus durchlaufen. Es muss
nun auseinandergenommen und
bürstengereinigt, oder ein
Selbstpasteurisierungszyklus eingeleitet
werden.
c. Der Netzschalter muss auf ON stehen. Gerät
nun zerlegen und bürstenreinigen – oder einen
Selbstpasteurisierungszyklus einleiten.
d. Das Gerät muss auf "AUTO" oder "STANDBY"
geschaltet sein. Gerät nun zerlegen und
bürstenreinigen – oder einen
Selbstpasteurisierungszyklus einleiten.
a. Ursache ermitteln und Störung beheben. Dann
Abschnitt 7
Störungssuche und -behebung
Störungssuche und -behebung
Modell C606
68
Störungssuche und -behebung
4. Produkt ist zu weich /
dünnflüssig
3. Es wird kein Produkt
abgegeben.
STÖRUNG
a. Sirupanteil zu hoch.
Durchflussrate:
30 ml / 5 Sek.
Durchflussrate für
Triple Thick Shake(TTS)-Sirups:
30 ml ± 4 ml / 7 Sek.
– d.h. die Aromasind nicht
Tasten
funktionsbereit.
j. Zapfventil öffnet sich
nicht.
i. Menüanzeige ist aktiv
SHAKE-SEITE
MÖGL. URSACHE
b. Zapfrate ist zu
hoch/schnell
eingestellt.
SOFTEIS-SEITE
MÖGL.
URSACHE
Kontrollieren, ob der Pumpenmotor arbeitet,
wenn der Zapfhebel nach oben geschoben
wird.
f. Autorisierten Servicetechniker benachrichtigen.
e. Auf den Pumpen-Resetknopf drücken.
AUTO schalten (AUTO-Taste
)
c. AUTO-Taste
betätigen. Mit dem Abzapfen
des ersten Produktes warten, bis sich der
Geräte-Kühlzyklus abschaltet .
d. Autorisierten Servicetechniker benachrichtigen.
b. Netzschalter auf ON stellen und Gerät auf
zurückkehren
a. Mixbecken auffüllen und zur Betriebsart AUTO
ABHILFEMASSNAHME
b. Zapfrate so justieren, dass 142-213 g Produktgewicht pro 10 Sek. abgegeben wird
vereist.
g. Kugelkurbel an der Mix- g. Autorisierten Servicetechniker benachrichtigen.
pumpe ist gebrochen.
h. Mix-Zufuhrrohr oder
h. Sicherstellen, dass das Zufuhrrohr und der
Gummi-Passring korrekt eingebaut sind.
Passring wurde nicht
richtig installiert.
i. Menü verlassen: Cursor vor "EXIT" setzen und
betätigen, damit die
die KALIBRIER-Taste
Bedientasten wieder zu ihrer normalen
Funktion zurückkehren.
j. Zapfventil wurde beim Anmontieren des
Frontverschlusses nicht korrekt mit der
Ventilhalterung ausgerichtet. Frontverschluss
richtig montieren und auf korrekte Ausrichtung
achten.
a. Sirup-Durchflussraten kalibrieren.
f. Mix-Einlassöffnung ist
wegen Überlastung
abgeschaltet, auf dem
Display wird die
Störungsmeldung
"RWK-ÜBERLAST"
angezeigt.
e. Pumpenmotor läuft
nicht im AUTO-Betrieb.
d. Rührwerkmotor hat
("MIX OUT"-Anzeigesymbol leuchtet).
b. Netzschalter steht auf
OFF.
c. Gerät befindet sich
nicht im AUTO-Modus.
a. Mixvorrat erschöpft
BEIDE GERÄTESEITEN
MÖGLICHE URSACHE
47
47
24
47
31
---
---
7
---
37
33
36 / 37
SEITE
Modell C606
69
Störungssuche und -behebung
SHAKE-SEITE
MÖGL. URSACHE
11. Unten aus dem Frontverschluss-Auslass
leckt übermäßig viel
Mix.
7. Mix im Mixbecken ist zu
kalt.
8. Die MIX LOW- und MIX
OUT-Füllstandsfühler
funktionieren nicht.
9. Oben am Zapfventil
a. Spindelschaft oder
sammelt sich Produkt
Dichtung nicht korrekt
an.
geschmiert.
b. Dichtungsring am
Spindelschaft ist
abgenutzt oder fehlt.
10. Oben am Frontverschluss sammelt sich
Produkt an.
6. Mix im Mixbecken ist zu
warm.
5. Das Produkt ist zu dick- a. Sirupanteil zu gering.
flüssig.
Durchflussraten:
30 ml / 5 Sek.
Durchflussrate für Triple
Thick Shake-(TTS)
Sirups:
30 ml ± 4 ml / 7 Sek.
STÖRUNG
SOFTEIS-SEITE
MÖGL.
URSACHE
a. Der oberste
Runddichtring am
Zapfventil wurde falsch
geschmiert oder ist
abgenutzt.
a. Der unterste
Runddichtring auf dem
Zapfventil wurde falsch
geschmiert oder ist
abgenutzt.
a.
a.
c.
b.
a.
e.
d.
c.
nicht ordnungsgemäß
vorgefüllt.
Luft/Mix-Pumpe wurde
falsch zusammengebaut.
Viskositätssteuerung ist
zu kalt eingestellt.
Mix-Einlassöffnung ist
vereist.
Abdeckung liegt nicht
auf dem Mixbecken.
Mixrührflügel ist nicht
eingebaut.
Mixbecken-Temperatur
ist nicht richtig justiert.
Mixbecken-Temperatur
ist nicht richtig justiert.
Im Mixbecken hat sich
Milchstein abgelagert.
b. Gefrierzylinder wurde
BEIDE GERÄTESEITEN
MÖGLICHE URSACHE
a. Runddichtring nach Vorschrift schmieren
bzw. auswechseln.
22 / 27
22 / 27
22
b. Dichtungsring aufstreifen bzw.
auswechseln.
a. Runddichtring nach Vorschrift schmieren
bzw. auswechseln.
22
60
---
---
34 / 36
37
---
a. Nach Vorschrift schmieren.
a.
a.
c.
b.
a.
e.
---
d. Autorisierten Servicetechniker
benachrichtigen.
Autorisierten Servicetechniker
benachrichtigen.
Mixbecken-Abdeckung reinigen,
desinfizieren und auflegen.
Mixrührflügel reinigen, desinfizieren und
einbauen.
Autorisierten Servicetechniker
benachrichtigen.
Autorisierten Servicetechniker
benachrichtigen.
Mixbecken gründlich reinigen.
29
36 / 37
47
SEITE
c. Montageanweisungen genau befolgen.
erneut vorfüllen.
b. Gefrierzylinder entleeren und das Gerät
a. Sirup-Durchflussraten kalibrieren.
Vergewissern, dass die Sirupbehälter nicht
leer sind.
ABHILFEMASSNAHME
Modell C606
70
Störungssuche und -behebung
14. Gefrierzylinderwände
sind verkratzt.
13. Antriebswelle hat sich
mit der Antriebskupplung verkantet.
STÖRUNG
12. In der langen Leckschale sammelt sich
übermäßig viel Mix
an.
a. Vordere
Lagerschale fehlt /
abgenutzt.
SHAKE-SEITE
MÖGL. URSACHE
b. Vordere
Lagerschale oder
die halbkreisförmigen RührwerkBacken sind nicht
installiert oder abgenutzt.
c. U-Stange am Frontverschluss ist
gebrochen.
SOFTEIS-SEITE
MÖGL. URSACHE
ABHILFEMASSNAHME
e. Rührwerk auswechseln.
richtig ausgerichtet.
benachrichtigen.
f. Getriebegehäuse ist nicht f. Autorisierten Servicetechniker
d. Rührwerk auswechseln.
abgebrochen.
e. Rührwerk verbogen.
c. Frontverschluss auswechseln.
---
22 / 26
22 / 26
28
26 / 28
23
b. Vordere Lagerschale bzw. Schutzbacken
installieren bzw. auswechseln.
--benachrichtigen.
a. Lagerschale installieren bzw.
auswechseln.
---
60
---
---
c. Autorisierten Servicetechniker
benachrichtigen.
b. Autorisierten Servicetechniker
benachrichtigen.
f. Autorisierten Servicetechniker
benachrichtigen.
a. Den Bereich rings um die rückwärtige
Lagerschale regelmäßig sauberbürsten.
e. Autorisierten Servicetechniker
benachrichtigen.
---
21 / 25
c. Schmieranweisungen beachten.
d. Autorisierten Servicetechniker
21 / 25
SEITE
21 / 25
b. Dichtung richtig herum installieren.
auswechseln.
a. Dichtung nach Vorschrift schmieren bzw.
d. Rührwerk-Haltestifte
c.
b.
a.
f.
e.
d.
c.
b.
Antriebswelle wurde
falsch geschmiert oder ist
abgenutzt.
Die Dichtung auf der
Antriebswelle wurde
verkehrt herum
aufgestreift.
Antriebswelle wurde nicht
richtig geschmiert.
Antriebswelle und
Rührwerk wandern nach
vorne.
Rückwärtige Lagerschale
ist abgenutzt.
Getriebegehäuse nicht
korrekt ausgerichtet.
In der Antriebskupplung
haben sich Mix und
Schmierfett
angesammelt.
Antriebswelle,
Antriebskupplung oder
beide Teile haben sich
rundgeschliffen.
Getriebegehäuse ist nicht
korrekt ausgerichtet.
a. Die Dichtung auf der
BEIDE GERÄTESEITEN
MÖGLICHE URSACHE
Modell C606
71
Störungssuche und -behebung
SHAKE-SEITE
MÖGL. URSACHE
17. Zapfventil öffnet nicht. a. Netzschalter steht auf
OFF (aus)
b. Shake-Seite befindet
sich in Betriebsart
"STANDBY".
c. Es läuft gerade ein
Selbstpasteurisierungszyklus.
d. Menüanzeige auf dem
Display – d.h. die
Aroma-Tasten
haben nicht ihre übliche
Funktion.
e. Zapfventil wurde beim
Anmontieren des Frontverschlusses nicht korrekt mit dem Haltebügel
ausgerichtet.
f. Zapfventil wurde nicht
geschmiert.
g. Die shakeseitige Ventilhalterung ist nicht
korrekt ausgerichtet
oder defekt.
16. Bedienfeld funktioniert
nicht; Netzschalter
steht auf ON.
STÖRUNG
15. Produkt macht beim
Abzapfen “knallende”
Geräusche.
a. Zapfrate zu hoch
(= zu schnell)
eingestellt.
SOFTEIS-SEITE
MÖGL. URSACHE
c. Gefrierzylinder wurde
nicht ordnungsgemäß
vorgefüllt.
a. Gerät ist nicht am
Stromnetz
angeschlossen.
b. Leistungsschalter hat
abgeschaltet (OFF) oder
Sicherung
durchgebrannt.
b. Pumpe wurde falsch
zusammengebaut.
BEIDE GERÄTESEITEN
MÖGLICHE URSACHE
SEITE
28
22
---
Vorschrift schmieren.
g. Autorisierten Servicetechniker
benachrichtigen.
24
47
f. Zapfventil und Runddichtringe nach
Selbstpasteurisierungszyklus beendet
ist.
d. Menü verlassen: Cursor vor "EXIT"
setzen und die KALIBRIER-Taste
betätigen, damit die Bedientasten
wieder zu ihrer normalen Funktion
zurückkehren.
e. Frontverschluss richtig montieren und
auf korrekten Sitz achten. Die
Handschrauben dabei immer über
Kreuz festziehen
9
16
b. STANDBY-Betriebsart verlassen.
c. Abwarten bis der
11
---
b. Leistungsschalter wieder einschalten
bzw. Sicherung auswechseln.
a. Netzschalter auf ON stellen.
---
a. Gerätestecker in die Wandsteckdose
stecken.
29
b. Pumpe gemäß der Bedienungsanleitung
korrekt zusammenbauen und
schmieren.
c. Gefrierzylinder entleeren und das Gerät 36 / 37
erneut vorfüllen.
ABHILFEMASSNAHME
a. Zapfrate auf 142-213 g Produktgewicht
pro 10 Sekunden justieren.
Modell C606
72
Störungssuche und -behebung
19. Mixpumpenmotor
funktioniert nicht in
Betriebsart "PUMP".
20. In Betriebsart
"AUTO" ist die Mixpumpe unausgesetzt
in Betrieb.
21. Sirup lässt sich nicht
korrekt kalibrieren,
bzw. es ergeben sich
unregelmäßige
Kalibrations-Ablesewerte.
18. Das Zapfventil
schließt nicht.
STÖRUNG
zusammengefallen bzw. stark
eingedrückt.
b. Siruptemperatur ist zu niedrig
(kalt).
a. Pumpen-Ansaugschlauch ist
Ventilhalterung ist nicht korrekt
ausgerichtet oder defekt.
f. Die shakeseitige
e.
d.
c.
b.
Anmontieren des Frontverschlusses nicht korrekt mit der
Ventilhalterung ausgerichtet.
Zapfventil wurde nicht
geschmiert.
Spindelschaft wurde nicht geschmiert.
Beim Heben des Zapfhebels
hat sich der Spindelquirl aus
dem Spindelaufnehmer
ausgekuppelt.
Das Produkt ist zu dickflüssig.
a. Zapfventil wurde beim
SHAKE-SEITE
MÖGL. URSACHE
b. Zapfventil ist
nicht vollständig
geschlossen.
SOFTEIS-SEITE
MÖGL. URSACHE
a. Pumpenmotor läuft
nicht.
BEIDE
GERÄTESEITEN
MÖGLICHE
URSACHE
lassen.
Hinweis: Den Sirup niemals kühlen.
In der Nähe der Shake-Maschine stets
einen Ersatzbehälter unterbringen,
damit sich die Siruptemperatur vor
Gebrauch stabilisieren kann.
b. Sirup vor Gebrauch aufwärmen
a. Pumpenschlauch auswechseln.
b. Zapfhebel nach oben schieben, damit
das Ventil vollständig schließt.
a. Auf den Pumpen-Resetknopf drücken.
f.
e.
d.
c.
b.
auf korrekten Sitz achten. Die
Handschrauben dabei immer über
Kreuz festziehen
Zapfventil und Runddichtringe nach
Vorschrift schmieren.
Spindelschaft nach Vorschrift
schmieren.
Autorisierten Servicetechniker
benachrichtigen und den Sitz der
Spindelkupplung auf dem Motor
überprüfen lassen.
Kontrollieren, ob die
Produkttemperatur innerhalb des
vorgeschriebenen Bereiches liegt
(siehe auch Störung "Produkt zu dick,
S. 68).
Autorisierten Servicetechniker
benachrichtigen.
a. Frontverschluss richtig montieren und
ABHILFEMASSNAHME
49
62
37
7
---
---
---
22
22
24
SEITE
Modell C606
73
Störungssuche und -behebung
SHAKE-SEITE
MÖGL. URSACHE
am Anschluss der
Luftzulaufleitung an der
Pumpe ein Sirupleck; Vorfüllmenge bleibt nicht drin.
j. Nach dem Vorfüllen entsteht
Luft.
i. Im Sirupschlauch befindet sich
21. Sirup lässt sich nicht c. Am Behälterboden befindet
sich angedickter Sirup.
korrekt kalibrieren,
bzw. es ergeben sich d. Es liegt ein Sirupleck vor.
unregelmäßige Kalibrations-Ablesewerte.
e. Die farbige Kennzeichnung der
Sirupschläuche stimmt nicht
(FORTSETZUNG)
mit der Kennzeichnung des
jeweiligen Sirupbehälters
überein, oder die Schläuche
sind nicht korrekt angeschlossen.
f. Sirupschlauch-Fitting am
Frontverschluss ist verstopft.
g. Ansaugschlauch ist abgeknickt
oder gequetscht.
h. Sirupschlauch ist verstopft
bzw. verengt.
STÖRUNG
SOFTEIS-SEITE
MÖGL. URSACHE
BEIDE
GERÄTESEITEN
MÖGLICHE
URSACHE
62
49
63
49
g. Schlauch so verlegen, dass er weder
geknickt, noch gequetscht wird.
h. Sirupschläuche durchspülen und
desinfizieren. Das Sirupsystem muss
wöchentlich gereinigt werden. Die
kurze Sirupleitung nicht am
Frontverschluss anmontieren, solange
der Schlauch nicht mit Sirup vorgefüllt
ist.
i. Vorfüllprozedur nach Vorschrift
durchführen, damit die Luft aus dem
Sirupschlauch entweichen kann.
j. Die Runddichtringe auf den Pumpenschlauch-Fittings schmieren.
Zulaufleitung auf Undichtigkeiten
kontrollieren.
49
65
---
d. Sirupsystem auf Undichtigkeiten
kontrollieren.
e. Die Farbmarkierung von SirupAnsaugschlauch und Kappe muss mit
der Kennzeichnung des
dazugehörigen Sirupbehälters
übereinstimmen. Kontrollieren, ob die
Schläuche korrekt angeschlossen
sind.
f. Sirupschlauch-Fitting reinigen.
49
SEITE
c. Vor Gebrauch gut schütteln.
ABHILFEMASSNAHME
Modell C606
74
Störungssuche und -behebung
SHAKE-SEITE
MÖGL. URSACHE
24. Toppings sind nicht
warm.
23. Spindelschaft dreht
sich nicht – es findet
keine Vermischung
von Mix und Sirup
statt.
gebrochen.
b. Im SchnellsteckAnschlussteil der Spindelquirlkupplung fehlt ein
Stift.
c. Spindelquirlmotor hat wegen
Überhitzung abgeschaltet.
a. Das flexible Kupplungsteil ist
22. Nach Beendigung des a. Im Sirupschlauch befindet
sich Luft.
Zapfvorgangs fließt
weiterhin Sirup aus.
b. Entenschnabelventil ist
beschädigt.
STÖRUNG
a.Toppingheizer sind
nicht eingeschaltet
(ON).
b.In der
Toppingwanne
befindet sich kein
Wasser.
c. Wasser ist nicht
warm genug.
SOFTEIS-SEITE
MÖGL. URSACHE
BEIDE
GERÄTESEITEN
MÖGLICHE URSACHE
c. Wassertemperatur in der
Toppingwanne mithilfe eines
Thermometers messen. (muss 60 °C
betragen).
Kontrollieren, ob der Spindelschaft
ausreichend geschmiert ist.
a. Toppingheizer-Tasten betätigen.
Wenn die Heizer eingeschaltet sind,
leuchten die Symbole.
b. Bis zur Füllmarkierung auffüllen.
c. Spindelquirlmotor abkühlen lassen.
vorfüllen.
b. Das nasenförmige SirupAnschlussteil entfernen und reinigen.
Entenschnabelventil auswechseln.
a. Autorisierten Servicetechniker
benachrichtigen.
b. Autorisierten Servicetechniker
benachrichtigen.
a. Sirupschläuche nach Vorschrift
ABHILFEMASSNAHME
42
42
22
---
---
63
49
SEITE
Notizen:
Modell C606
75
Notizen
Abschnitt 8
BEZEICHNUNG
Ersatzteil-Wartungsplan
ALLE
ALLE
3 MONATE
6 MONATE
Schabemesser / Shake-Seite
JÄHRLICH
X
Schabemesser / Softeis-Seite
X
Dichtung - Antriebswelle
X
Runddichtring - Frontverschluss / Shake-Seite
X
Dichtung – Frontverschluss / Softeis-Seite
X
Vordere Lagerhülse
X
Schutzbacken – Rührwerk vorne / Softeis-Seite
X
Runddichtring - Zapfventil
X
Dichtung - Spindelschaft / Shake-Seite
X
Reduzieraufsatz / Shake-Seite
X
Runddichtring - Mix-Zufuhrrohr
X
Runddichtring – Pumpe
X
Dichtung – Pumpenventil
X
Passring – Mix-Zufuhrrohr
X
Runddichtring - Pumpenantriebswelle
X
Entenschnabel-Sirupventil
X
Schläuche – Peristaltische Pumpe
Kontrollieren und bei Bedarf
ersetzen
Minimum
Weiße Bürste (7,6 cm x 17,7 cm)
Kontrollieren und bei Bedarf
ersetzen
Minimum
Weiße Bürste (7,6 cm x 1,27 cm)
Kontrollieren und bei Bedarf
ersetzen
Minimum
Weiße Bürste (3,8 x 7,6 cm)
Kontrollieren und bei Bedarf
ersetzen
Minimum
Weiße Bürste (2,5 cm x 5 cm)
Kontrollieren und bei Bedarf
ersetzen
Minimum
Schwarze Bürste (2,5 cm x 5 cm)
Kontrollieren und bei Bedarf
ersetzen
Minimum
Doppelendige Bürste
Kontrollieren und bei Bedarf
ersetzen
Minimum
Gelbe Bürste
Kontrollieren und bei Bedarf
ersetzen
Minimum
Bürsten-Set (3)
Kontrollieren und bei Bedarf
ersetzen
Minimum
Modell C606
76
Ersatzteil-Wartungsplan
Abschnitt 9
Erläuterung zur Garantie
Teile der Garantieklasse 103
Für Teile in Neugeräten erstreckt sich die Garantiefrist auf ein Jahr ab dem Datum der
Erstinstallation; für Ersatzteile beträgt die Gewährleistungszeit drei Monate.
Teile der Garantieklasse 212
Für Teile in Neugeräten erstreckt sich die Garantiefrist auf zwei Jahre ab dem Datum der
Erstinstallation; für Ersatzteile beträgt die Gewährleistungszeit 12 Monate.
Teile der Garantieklasse 512
Für Teile in Neugeräten wird eine Garantie von fünf Jahren ab dem Datum der
Erstinstallation gewährt; für Ersatzteile beträgt die Gewährleistungszeit zwölf Monate.
Teile der Garantieklasse 000:
Verschleißteile - keine Garantieleistungen.
Teile der Garantieklasse ***:
Siehe Erläuterungen auf der Rückseite der Garantiekarte (Check-Out Card).
ACHTUNG: Die Garantie tritt nur dann in Kraft, wenn die notwendigen Wartungsarbeiten von einem
autorisierten Taylor-Servicetechniker durchgeführt werden.
HINWEIS:
Modell C606
Die Firma Taylor behält sich das Recht vor, Garantieansprüche auf Geräte oder
Einbauteile abzulehnen, falls ein nicht-zugelassenes Kältemittel eingefüllt wurde, falls
Veränderungen am System vorgenommen wurden, die über die werkseitigen
Empfehlungen hinausgehen, oder falls sich herausstellt, dass der Fehler durch
fahrlässige oder missbräuchliche Verwendung verursacht wurde.
77
Erläuterung zur Garantie
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement