ESAB | MobileFeed 301 AVS | Instruction manual | ESAB MobileFeed 301 AVS Benutzerhandbuch

ESAB MobileFeed 301 AVS Benutzerhandbuch
MobileFeed 301 AVS
Betriebsanleitung
0558 012 634 DE 20160229
Valid for: serial no. WxxK533xxxx
INHALT
SICHERHEIT..................................................................................................
4
1.1
Übersicht ...................................................................................................
4
EINFÜHRUNG ...............................................................................................
8
2.1
Übersicht ...................................................................................................
8
2.2
Ausrüstung ...............................................................................................
8
3
TECHNISCHE DATEN ...................................................................................
9
4
INSTALLATION..............................................................................................
10
4.1
Auspacken und Handhabung..................................................................
10
4.2
Auswahl der Antriebsrollen und Führungsummantelungen................
10
4.3
Installation der Antriebsrollen und Führungsummantelungen............
11
4.4
Installation des Schweißdrahts...............................................................
11
4.5
Einführen des Schweißdrahts .................................................................
12
4.6
Einstellen des Bremswiderstands ..........................................................
13
4.7
Brenneranschluss ....................................................................................
13
4.8
Versorgungsanschlüsse ..........................................................................
14
BETRIEB........................................................................................................
16
5.1
Übersicht ...................................................................................................
16
5.2
Anschlüsse und Bedienelemente ...........................................................
17
5.3
Betriebsabläufe ........................................................................................
20
5.3.1
Sicherheitsvorkehrungen für den Betrieb ...............................................
20
5.3.2
Einstellen eines Schweißvorgangs.........................................................
22
5.3.3
Schweißdatentabelle ..............................................................................
22
5.3.4
MobileFeed 301 mit CC-Stromquellen ...................................................
23
5.3.5
MobileFeed 301 mit CV-Stromquellen....................................................
24
5.3.6
Abschaltung............................................................................................
24
WARTUNG .....................................................................................................
25
6.1
Inspektion und Wartung ..........................................................................
25
6.2
Drahtvorschub ..........................................................................................
25
6.3
Austausch des Magnetventils .................................................................
26
6.4
Fehlerbehebung........................................................................................
26
ERSATZTEILBESTELLUNG .........................................................................
27
SCHALTPLAN ......................................................................................................
28
VERSCHLEISSTEILE CE-PRODUKTE ...............................................................
29
BESTELLNUMMERN ...........................................................................................
32
ZUBEHÖR.............................................................................................................
33
1
2
5
6
7
Änderungen ohne vorherige Ankündigung vorbehalten.
0558 012 634
© ESAB AB 2016
1 SICHERHEIT
1
SICHERHEIT
1.1
Übersicht
BEDEUTUNG DER SYMBOLE
Diese werden im gesamten Handbuch verwendet: Sie bedeuten „Achtung! Seien Sie
vorsichtig!“
GEFAHR!
Weist auf eine unmittelbare Gefahr hin, die unbedingt zu vermeiden ist, da
sie andernfalls unmittelbar zu schweren Verletzungen bis hin zum Tod
führt.
WARNUNG!
Weist auf eine mögliche Gefahr hin, die zu Verletzungen bis hin zum Tod
führen kann.
VORSICHT!
Weist auf eine Gefahr hin, die zu leichten Verletzungen führen kann.
WARNUNG!
Lesen Sie vor der Verwendung die Betriebsanweisung und
befolgen Sie alle Kennzeichnungen, die Sicherheitsroutinen
des Arbeitgebers und die Sicherheitsdatenblätter (SDBs).
Nutzer von ESAB-Ausrüstung müssen uneingeschränkt sicherstellen, dass alle Personen,
die mit oder in der Nähe der Ausrüstung arbeiten, die geltenden Sicherheitsvorkehrungen
einhalten. Die Sicherheitsvorkehrungen müssen den Vorgaben für diesen Ausrüstungstyp
entsprechen. Neben den standardmäßigen Bestimmungen für den Arbeitsplatz sind die
folgenden Empfehlungen zu beachten.
Alle Arbeiten müssen von ausgebildetem Personal ausgeführt werden, das mit dem Betrieb
der Ausrüstung vertraut ist. Ein unsachgemäßer Betrieb der Ausrüstung kann zu
Gefahrensituationen führen, die Verletzungen beim Bediener sowie Schäden an der
Ausrüstung verursachen können.
1.
2.
3.
Alle, die die Ausrüstung nutzen, müssen mit Folgendem vertraut sein:
○ Betrieb,
○ Position der Notausschalter,
○ Funktion,
○ geltende Sicherheitsvorkehrungen,
○ Schweiß- und Schneidvorgänge oder eine andere Verwendung der Ausrüstung.
Der Bediener muss Folgendes sicherstellen:
○ Es dürfen sich keine unbefugten Personen im Arbeitsbereich der Ausrüstung
aufhalten, wenn diese in Betrieb genommen wird.
○ Beim Zünden des Lichtbogens oder wenn die Ausrüstung in Betrieb genommen
wird, dürfen sich keine ungeschützten Personen in der Nähe aufhalten.
Das Werkstück:
○ muss für den Verwendungszweck geeignet sein,
○ darf keine Defekte aufweisen.
0558 012 634
-4-
© ESAB AB 2016
1 SICHERHEIT
4.
5.
Persönliche Sicherheitsausrüstung:
○ Tragen Sie stets die empfohlene persönliche Sicherheitsausrüstung wie
Schutzbrille, feuersichere Kleidung, Schutzhandschuhe.
○ Tragen Sie keine lose sitzende Kleidung oder Schmuckgegenstände wie
Schals, Armbänder, Ringe usw., die eingeklemmt werden oder Verbrennungen
verursachen können.
Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen
○ Stellen Sie sicher, dass das Rückleiterkabel sicher verbunden ist.
○ Arbeiten an Hochspannungsausrüstung dürfen nur von qualifizierten
Elektrikern ausgeführt werden.
○ Geeignete Feuerlöschausrüstung muss deutlich gekennzeichnet und in
unmittelbarer Nähe verfügbar sein.
○ Schmierung und Wartung dürfen nicht ausgeführt werden, wenn die
Ausrüstung in Betrieb ist.
0558 012 634
-5-
© ESAB AB 2016
1 SICHERHEIT
WARNUNG!
Das Lichtbogenschweißen und Schneiden kann Gefahren für Sie und andere
Personen bergen. Ergreifen Sie beim Schweißen und Schneiden entsprechende
Vorsichtsmaßnahmen. Fragen Sie nach den Sicherheitsroutinen des
Arbeitgebers. Diese sollten auf den Gefahrenangaben des Herstellers basieren.
STROMSCHLAG – Lebensgefahr
• Installieren und erden Sie die Einheit gemäß den geltenden
Bestimmungen.
• Berühren Sie keine stromführenden elektrischen Bauteile oder
Elektroden mit bloßer Haut, nassen Handschuhen oder nasser Kleidung.
• Isolieren Sie sich von Erde und Werkstück.
• Sorgen Sie für eine sichere Arbeitshaltung.
RAUCH UND GASE – Können gesundheitsgefährdend sein.
• Bleiben Sie außerhalb des Rauchbereichs.
• Nutzen Sie eine Ventilation, Entlüftung am Lichtbogen oder beides, um
Rauch und Gase aus dem Atembereich sowie dem allgemeinen
Arbeitsbereich abzuleiten.
LICHTBOGENSTRAHLEN – Können Augenverletzungen verursachen und zu
Hautverbrennungen führen.
• Schützen Sie Augen und Körper. Verwenden Sie den korrekten
Schweißschirm und die passende Filterlinse. Tragen Sie Schutzkleidung.
• Schützen Sie Anwesende durch entsprechende Abschirmungen oder
Vorhänge.
FEUERGEFAHR
• Funken (Schweißspritzer) können Brände auslösen. Stellen Sie daher
sicher, dass sich keine brennbaren Materialien in der Nähe befinden.
GERÄUSCHPEGEL – Übermäßige Geräuschpegel können Gehörschäden
verursachen.
• Schützen Sie Ihre Ohren. Tragen Sie Ohrenschützer oder einen anderen
Gehörschutz. Schützen Sie Ihre Ohren. Tragen Sie Ohrenschützer oder
einen anderen Gehörschutz
• Warnen Sie Anwesende vor bestehenden Risiken.
FEHLFUNKTION – Fordern Sie bei einer Fehlfunktion qualifizierte Hilfe an.
Vor Installation oder Verwendung müssen Sie die Betriebsanleitung gelesen und
verstanden haben.
SCHÜTZEN SIE SICH UND ANDERE!
VORSICHT!
Dieses Produkt ist ausschließlich für das Lichtbogenschweißen vorgesehen.
0558 012 634
-6-
© ESAB AB 2016
1 SICHERHEIT
VORSICHT!
Ausrüstung der Klasse A ist nicht für den Einsatz in
Wohnumgebungen vorgesehen, wenn eine
Stromversorgung über das öffentliche
Niederspannungsnetz erfolgt. Aufgrund von Leitungs- und
Emissionsstöreinflüssen können in diesen Umgebungen
potenzielle Probleme auftreten, wenn es um die
Gewährleistung der elektromagnetischen Verträglichkeit
von Ausrüstung der Klasse A geht.
HINWEIS!
Entsorgen Sie elektronische Ausrüstung in einer
Recyclinganlage!
Gemäß EU-Richtlinie 2012/19/EG zu Elektro- und
Elektronikgeräte-Abfall sowie ihrer Umsetzung durch
nationale Gesetze muss elektrischer und bzw. oder
elektronischer Abfall in einer Recyclinganlage entsorgt
werden.
Als für diese Ausrüstung zuständige Person müssen Sie
Informationen zu anerkannten Sammelstellen einholen.
Weitere Informationen erhalten Sie von einem
ESAB-Händler in Ihrer Nähe.
ESAB bietet sämtliche erforderliche Schweißschutzvorrichtungen und
Zubehörkomponenten.
0558 012 634
-7-
© ESAB AB 2016
2 EINFÜHRUNG
2
EINFÜHRUNG
2.1
Übersicht
MobileFeed 301 AVS (Arc Voltage Sensing, Lichtbogenspannungserkennung) ist eine mobile
Drahtvorschubeinheit. Die Einheit wird gänzlich über die Lichtbogenspannung einer
Schweißstromquelle mit konstantem Strom (Constant Current, CC) oder konstanter
Spannung (Constant Voltage, CV) versorgt. Sie kann mit umgekehrter Polarität, mit
Gleichstrom mit Pluspolung der Elektrode (Direct Current Electrode Positive, DCEP) oder
Gleichstrom mit Minuspolung der Elektrode (Direct Current Electrode Negative, DCEN)
betrieben werden. MobileFeed 301 AVS ist mit zwei Anschlüssen, EURO und TWECO,
erhältlich. Mit der Stromquelle der Warrior-Vorschubeinheit ist optional ein
Spannungsfernregler erhältlich (erfordert ein Softwareupdate der Stromquelle).
Die Einheit kann mit Hart-, Weich- und Fülldrahtelektroden (durch Schutzgas abgeschirmt
oder selbstabschirmend) mit Durchmessern von 0,030 Zoll (0,8 mm) bis 5/64 Zoll (1,98 mm)
mit einer Drahtvorschubgeschwindigkeit zwischen 50 und 750 Zoll/min (1,3 bis 19,0 m/min)
verwendet werden. Die Komponenten der Vorschubeinheit sind komplett von einem robusten
Gehäuse umschlossen.
ESAB-Produktzubehör wird im Kapitel "ZUBEHÖR" in diesem Dokument aufgeführt.
2.2
Ausrüstung
Im Lieferumfang von MobileFeed 301 AVS ist Folgendes enthalten:
•
•
Betriebsanleitung
Aufnehmerkabel mit Klemme
0558 012 634
-8-
© ESAB AB 2016
3 TECHNISCHE DATEN
3
TECHNISCHE DATEN
HINWEIS!
MobileFeed 301 AVS wird nicht zur Kurzschlussübertragung mithilfe von
Konstantstromquellen empfohlen, da deren Kurzschlussstrom begrenzt ist.
MobileFeed 301 AVS
Drahtvorschubgeschwindigkeit
50 bis 750 Zoll/min (1,3 bis 19,0 m/min)
Primäreingang (Leerlaufspannung oder Lichtbogenspannung) Nicht für die Verwendung
mit Wechselspannung geeignet
Minimal
14 V DC
Schweißen
45 V DC (während des Schweißens)
Maximal
100 V DC (113 V Spitzenwert)
Standardspindelnabe
2 Zoll (50 mm) Innendurchmesser
Standardspule
8 Zoll (200 mm) Außendurchmesser, 12 Zoll
(300 mm) Außendurchmesser
Maximaler Schweißstrom
320 A bei 60 % Einschaltdauer
250 A bei 100 % Einschaltdauer
Maximaler Gaseinlassdruck
5,2 Bar (75 psi)
Drahtdurchmesser
Hart
0,030 Zoll (0,8 mm), 0,035 Zoll (0,9 mm),
0,045 Zoll (1,2 mm), 0,052 Zoll (1,4 mm),
1/16 Zoll (1,6 mm)
Weich
0,035 Zoll (0,9 mm), 3/64 Zoll (1,2 mm),
1/16 Zoll (1,6 mm)
Fülldraht
0,030 Zoll (0,8 mm), 0,035 Zoll (0,9 mm),
0,045 Zoll (1,2 mm), 0,052 Zoll (1,4mm),
1/16 Zoll (1,6 mm), 5/64 Zoll (2,0 mm)
Motortyp
Gleichstrom-Dauermagnet, vorgeschmiert, im
Gehäuse
Bremstyp (Draht)
Widerstand
Regelung
Halbleiterinverter
Vorschubsystem
Schubvorrichtung
Netzschalter
Standard
Rampenstart
Standard
Höhe × Breite × Länge
17,0 × 8,3 × 21,0 Zoll (432 × 210 × 534 mm)
Gewicht (mit Schütz, ohne Spule)
15 kg
Schutzart
IP23S
Schutzart
Der IP-Code zeigt die Schutzart an, d.h. den Schutzgrad gegenüber einer Durchdringung
durch Festkörper oder Wasser an.
Mit IP23S gekennzeichnete Ausrüstung ist für den Einsatz im Innen- und Außenbereich
vorgesehen, sollte jedoch nicht bei Niederschlägen verwendet werden.
0558 012 634
-9-
© ESAB AB 2016
4 INSTALLATION
4
INSTALLATION
4.1
Auspacken und Handhabung
Entfernen Sie vor der Installation der Ausrüstung sämtliches Verpackungsmaterial. Prüfen
Sie die Einheit zudem auf eventuell während des Transports aufgetretene Schäden. Jegliche
Ansprüche aus Verlusten oder Schäden, die während des Transports aufgetreten sind, muss
der Käufer beim Transportunternehmen geltend machen. Falls eine Reklamation erforderlich
ist, erhalten Sie auf Anfrage vom Transportunternehmen den Lieferschein und den
Frachtbrief.
WARNUNG!
Sichern Sie die Ausrüstung –
besonders auf unebenem oder
abschüssigem Untergrund.
Wenn die Einheit in aufrechter Position (A) nicht stabil steht, beispielsweise bei
abgenommenem Brenner oder entfernter Spule, oder wenn die Gefahr besteht, dass die
Einheit während des Betriebs vom Brenner mitgezogen werden könnte, muss sie gesichert
werden. Alternativ kann die Einheit auch in horizontaler Position (B) betrieben werden, wenn
dies aufgrund der gegebenen Bedingungen möglich ist.
4.2
Auswahl der Antriebsrollen und Führungsummantelungen
WARNUNG!
Wenn die Drahtvorschubeinheit an die Stromquelle angeschlossen, die
Werkstückleitung von der Stromquelle mit dem Werkstück verbunden und die
Stromquelle eingeschaltet ist, wird der Schweißdraht durch Betätigen des
Auslösers des Brenners unter Strom gesetzt und die Antriebsrollen beginnen sich
zu drehen. Achten Sie auf Ihre Finger!
Die Antriebsrollen haben zwei Nuten. Je nach bestellter Artikelnummer eignet sich die
Einheit für Fülldrähte 0,045 Zoll, 0,052 Zoll oder 1/16 Zoll (1,2 bis 1,6 mm) Durchmesser
oder Hartdrähten mit 0,035 bis 0,045 Zoll (0,9 bis 1,2 mm) Durchmesser.
Für Hart-, Weich- oder Fülldrähte mit anderen Durchmessern sind separate Antriebsrollen
erhältlich. Weitere Informationen entnehmen Sie der Tabelle für Antriebsrollen und
Führungsummantelungen im Kapitel „VERSCHLEISSTEILE“.
0558 012 634
- 10 -
© ESAB AB 2016
4 INSTALLATION
Für Antriebssysteme mit vier Rollen sind zwei untere Antriebsrollen erforderlich.
4.3
Installation der Antriebsrollen und Führungsummantelungen
VORSICHT!
Schalten Sie die Stromquelle und die Drahtvorschubeinheit aus.
1.
2.
3.
4.
5.
6.
Lösen Sie den Hebel der Andruckwalzeneinheit (1), und heben Sie die
Andruckwalzeneinheit (2) an.
Entfernen Sie die Rändelschraube (3), während Sie die Antriebsrolle (4) festhalten.
Installieren Sie die passenden Führungsummantelungen.
Tauschen Sie die Antriebsrolle (4) nur bei Bedarf durch die erforderliche Größe aus.
Die Bezeichnung der Rolle muss nach außen zeigen.
Befestigen Sie die Rändelschraube (3) wieder an der Antriebsrolle (4).
Führen Sie den Draht ein, und befestigen Sie die Andruckwalzeneinheit (2).
4.4
Installation des Schweißdrahts
VORSICHT!
Schalten Sie die Stromquelle und die Drahtvorschubeinheit aus.
0558 012 634
- 11 -
© ESAB AB 2016
4 INSTALLATION
1.
2.
3.
Entfernen Sie die Spulenmutter (1).
Setzen Sie die Drahtspule (2) so auf die Nabe, dass sich die Spule beim Abwickeln
des Drahts gegen den Uhrzeigersinn dreht. Der Nabenstift muss in die Öffnung der
Drahtspule eingeklinkt werden.
Befestigen Sie die Spulenmutter (1).
4.5
Einführen des Schweißdrahts
VORSICHT!
Stellen Sie vor dem Einführen des Drahtes sicher, dass das Drahtende keine
Spitzen oder Grate aufweist, damit der Draht nicht in der Brennerverkleidung
steckenbleibt.
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
Schalten Sie die Stromquelle und die Drahtvorschubeinheit aus.
Lösen Sie den Hebel der Andruckwalzeneinheit, und heben Sie die
Andruckwalzeneinheit an.
Stellen Sie sicher, dass die Antriebsrolle, die Nutposition und die Drahtführungen
korrekt sind.
Führen Sie den Draht von der Spule durch die Einlassführung und die
Antriebsrollennut in die Ummantelung der Auslassführung.
Senken Sie die Andruckwalzeneinheit ab, und passen Sie den Druck der Antriebsrolle
an. Es darf kein Schlupf auftreten, aber auch kein zu hoher Druck auf den Draht
einwirken.
Schalten Sie die Stromquelle und die Drahtvorschubeinheit ein.
Drücken Sie den Auslöser des Brenners, oder betätigen Sie den Jog-Schalter, um den
Drahtvorschub durch den Brenner zu aktivieren.
0558 012 634
- 12 -
© ESAB AB 2016
4 INSTALLATION
4.6
Einstellen des Bremswiderstands
VORSICHT!
Schalten Sie die Stromquelle und die Drahtvorschubeinheit aus.
Die Reibung der Bremsscheibe sollte so viel Widerstand bieten, dass sich die Drahtspule
nach Beenden des Drahtvorschubs nicht weiter dreht.
Die Bremsnabe ist ab Werk justiert. Falls eine Nachjustierung erforderlich ist, befolgen Sie
die nachstehenden Anweisungen. Justieren Sie die Bremsnabe so, dass der Draht leicht
durchhängt, wenn der Drahtvorschub beendet wird.
1.
2.
Um das Bremsmoment zu erhöhen, drehen Sie die Einstellmutter (1) für den
Widerstand mit einem 8-mm-Inbusschlüssel im Uhrzeigersinn.
Um das Bremsmoment zu verringern, drehen Sie die Einstellmutter (1) für den
Widerstand mit einem 8-mm-Inbusschlüssel gegen den Uhrzeigersinn.
4.7
Brenneranschluss
VORSICHT!
Stellen Sie sicher, dass die Leistung des gewählten Brenners dem zu
verwendenden Schweißstrom entspricht und dass der Brenner die richtige
Größe, die passende Verkleidung sowie die richtige Kontaktspitze und
Führungsummantelung aufweist.
0558 012 634
- 13 -
© ESAB AB 2016
4 INSTALLATION
WARNUNG!
Schalten Sie die Stromversorgung der Schweißstromquelle und der
Drahtvorschubeinheit aus, bevor Sie die Drahtvorschubeinheit mit der
Schweißstromquelle verbinden.
Der Brenneradapter an der MobileFeed-Vorschubeinheit wird direkt an die
Drahtvorschubeinheit, die Stromversorgung und die Schutzgasversorgung angeschlossen.
1.
2.
Richten Sie den Brenneranschluss am Drahtvorschubadapter aus, und stecken Sie
ihn mit festem Druck auf den Adapter.
Ziehen Sie die Sicherungsmuffe am Euro-Anschluss handfest an.
4.8
Versorgungsanschlüsse
VORSICHT!
Schalten Sie die Stromquelle und die Drahtvorschubeinheit aus.
MobileFeed 301 AVS ist ohne Anpassungen für Gleichstrom mit Pluspolung der Elektrode
(Direct Current Electrode Positive, DCEP) oder für Gleichstrom mit Minuspolung der
Elektrode (Direct Current Electrode Negative, DCEN) geeignet.
0558 012 634
- 14 -
© ESAB AB 2016
4 INSTALLATION
1.
Schließen Sie das Schweißkabel (1) von der Stromquelle an den Schweißkabelschuh
auf der Rückseite der Vorschubeinheit MobileFeed 301 AVS an.
a) Pluspol für mit Schutzgas geschweißte Fülldraht- oder Massivdrahtelektroden.
b) Minuspol für die meisten selbstabgeschirmten, ohne Schutzgas geschweißten
Fülldrahtelektroden.
WARNUNG!
Stellen Sie vor dem Einschalten der Stromquelle sicher, dass die
Schweißkabel ordnungsgemäß isoliert sind. Bei mangelhaft isolierten
Kabeln und Bauteilen kann bei Kontakt mit einer geerdeten
Oberfläche ein Lichtbogen entstehen. Der Lichtbogen kann zu
Augenschäden führen oder ein Feuer verursachen. Körperkontakt mit
einem mangelhaft isolierten Schweißkabelanschluss oder einem
offenliegenden Stromleiter kann zu einem elektrischen Schlag und
schweren Verletzungen bis zum Tod führen.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
Verbinden Sie den Gegenpolanschluss der Stromquelle und das Werkstück mit einem
zweiten Schweißkabel (2).
Schließen Sie die Klemme (3) der Werkstückleitung bzw. des Aufnehmerkabels an
das Werkstück an.
Verbinden Sie bei Verwendung von Schutzgasdraht den Gaseinlassschlauch mit dem
Gaseinlassanschluss auf der Rückseite der Vorschubeinheit.
Prüfen Sie den festen Sitz aller Schlauch- und Kabelanschlüsse.
Schalten Sie die Stromquelle ein, und schließen Sie den Schütz, wenn die
Stromquelle über einen Kontrollschalter für den Ausgangsschütz verfügt. Für den
Betrieb der Drahtvorschubeinheit muss eine Leerlaufspannung vorhanden sein.
Stellen Sie den Netzschalter der Drahtvorschubeinheit auf „ON“.
Prüfen Sie alle Gasanschlüsse auf Lecks.
WARNUNG!
Der Schweißdraht darf außer beim Schweißen selbst keine geerdeten
Metalloberflächen berühren. Der Schweißdraht wird unter Strom gesetzt,
wenn der zweite Schütz geschlossen ist. Halten Sie die Finger von den
Antriebsrollen fern. Diese beginnen sich zu drehen, sobald der Auslöser
des Brenners gedrückt wurde.
9.
Stellen Sie bei Verwendung von Schutzgasdrähten den Gasflussmesser auf die
gewünschte Fließgeschwindigkeit ein, indem Sie den Auslöser des Brenners oder den
Schalter für die Gasspülung betätigen.
10. Schalten Sie die Stromquelle und die Drahtvorschubeinheit stets aus, wenn diese
nicht verwendet werden.
0558 012 634
- 15 -
© ESAB AB 2016
5 BETRIEB
5
BETRIEB
5.1
Übersicht
Allgemeine Sicherheitshinweise für den Umgang mit der Ausrüstung werden im
Kapitel "SICHERHEIT" in diesem Dokument aufgeführt. Lesen Sie dieses Kapitel,
bevor Sie mit der Ausrüstung arbeiten!
WARNUNG!
Stromschlag! Werkstück oder Schweißkopf dürfen während des Betriebs nicht
berührt werden!
HINWEIS!
Beim Bewegen der Ausrüstung ist der vorgesehene Transportgriff zu verwenden.
Ziehen Sie das Gerät niemals am Schweißbrenner.
VORSICHT!
Stellen Sie vor dem Einführen des Drahtes sicher, dass das Drahtende keine
Spitzen oder Grate aufweist, damit der Draht nicht in der Brennerverkleidung
steckenbleibt.
WARNUNG!
Rotierende Teile können Verletzungen hervorrufen. Lassen
Sie besondere Vorsicht walten.
WARNUNG!
Beim Wechsel der Drahtspule besteht Quetschgefahr! Tragen Sie keine
Schutzhandschuhe, wenn Sie den Schweißdraht zwischen die Vorschubwalzen
führen.
WARNUNG!
Die Vorschubeinheit darf bei geöffnetem Gehäuse nicht betrieben werden.
0558 012 634
- 16 -
© ESAB AB 2016
5 BETRIEB
5.2
Anschlüsse und Bedienelemente
1.
Regler zur Einstellung
5.
der
Drahtvorschubgeschwin
digkeit
Anzeige für
9.
Drahtvorschubgeschwin
digkeit/Spannung
Schutzgasanschluss
2.
Regler für
Spannungseinstellung
6.
Schalter für
Auslöseverriegelung
10. Schweißkabelanschluss
3.
Brenneranschluss
7.
Netzschalter
4.
Werkstückleitung
(Spannungsaufnehmer)
8.
Anschluss des
Brennerschalters (nur
Ausführung
TWECO/NAS)
11. Anschluss für
Spannungsfernregler der
Stromquelle
Drahtvorschubgeschwindigkeit (Regelung der Lichtbogenspannung)
Die Drahtvorschubgeschwindigkeit wird über den entsprechenden Regler auf der Vorderseite
der Drahtvorschubeinheit geregelt.
Wenn die Drahtvorschubeinheit an eine konstante Spannungsversorgung (CV)
angeschlossen ist, wird mit dem Regler für die Drahtvorschubgeschwindigkeit der
Schweißstrom eingestellt. Durch Drehen des Reglers im Uhrzeigersinn wir der Schweißstrom
erhöht und durch Drehen gegen den Uhrzeigersinn verringert.
Wenn die Drahtvorschubeinheit an eine Konstantstromquelle (CC) angeschlossen ist, wird
mit dem Regler für die Drahtvorschubgeschwindigkeit die Lichtbogenspannung eingestellt.
Durch Drehen des Reglers im Uhrzeigersinn wird die Lichtbogenspannung verringert und
durch Drehen gegen den Uhrzeigersinn erhöht. Die tatsächliche
Drahtvorschubgeschwindigkeit für die jeweilige Einstellung variiert mit der
0558 012 634
- 17 -
© ESAB AB 2016
5 BETRIEB
Lichtbogenspannung. Durch Erhöhung der Lichtbogenspannung erhöht sich auch die
Drahtvorschubgeschwindigkeit.
Wenn der CV/CC-Schalter der MobileFeed-Vorschubeinheit auf „CV“ eingestellt ist, wird auf
der Anzeige die voreingestellte Drahtvorschubgeschwindigkeit angegeben. Die
Drahtgeschwindigkeit bleibt bei variierender Lichtbogenspannung gleich.
Wenn der CV/CC-Schalter auf „CC“ eingestellt ist, werden auf der Anzeige die
Drahtvorschubgeschwindigkeit und die Spannung angegeben. Die angezeigte
Drahtgeschwindigkeit ergibt sich aus der angezeigten Spannung. Wird die Spannung durch
Drehen des Reglers geändert, ändert sich auch die Drahtvorschubgeschwindigkeit. Beispiel:
Wenn auf der Anzeige 7,6 m/min und 20 V angegeben sind, führt eine Erhöhung der
Spannung auf 24 V zu einer Vorschubbeschleunigung auf ca. 9,27 m/min. Durch eine
Verringerung der Lichtbogenspannung auf 4 V verringert sich die Drahtgeschwindigkeit auf
1,65 m/min. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Einstellen der Drahtgeschwindigkeit und
der Spannung finden Sie im Abschnitt „Einstellen eines Schweißvorgangs“.
Spannung
Im CC-Modus wird mit dem Regler die Spannung eingestellt, was sich wiederum auf die
Drahtvorschubgeschwindigkeit auswirkt. Weitere Informationen finden Sie im vorherigen
Abschnitt „Drahtvorschubgeschwindigkeit“.
Im CV-Modus können Sie mit dem Regler für die Spannungseinstellung auch die
Ausgangsspannung der Stromquelle einstellen, wenn Sie den optionalen
Spannungsfernregler und eine Warrior-Stromquelle verwenden. Die Spannung der
Stromquelle wird dann auf der MobileFeed-Anzeige für die Drahtvorschubgeschwindigkeit
und die Spannung angegeben.
Anzeige für Drahtvorschubgeschwindigkeit und Spannung
Auf der digitalen Anzeige werden die Drahtvorschubgeschwindigkeit (m/min oder Zoll/min)
und die Spannung angegeben. Der Schweißer kann damit auch die
Drahtvorschubgeschwindigkeit und die Spannung der Stromquelle voreinstellen.
Schalter für Auslöseverriegelung
Die Auslöseverriegelung ist eine Variante des 4-Takt-Betriebs. Bei aktivierter
Auslöseverriegelung kann der Auslöser des Brenners losgelassen werden, sobald der
Lichtbogen hergestellt wurde. Die Stromquelle/Vorschubeinheit bleibt in Betrieb, bis der
Auslöser erneut gedrückt und wieder losgelassen wird oder das Lichtbogensignal durch
manuelle Unterbrechung des Lichtbogens verloren geht. Damit der Auslöser verriegelt wird,
muss der Lichtbogen hergestellt sein, bevor Sie den Auslöser loslassen.
Netzschalter
Durch Betätigung des Netzschalters (0/I) auf der Vorderseite der Drahtvorschubeinheit
starten Sie den Drahtvorschub, wenn die Vorschubeinheit mit der Stromquelle und dem
Werkstück verbunden ist. Die Stromquelle muss bei aktiviertem Schütz eingeschaltet
werden.
0558 012 634
- 18 -
© ESAB AB 2016
5 BETRIEB
1.
Hauptsicherung, 10 A
3.
Jog-/Spülschalter
2.
Trennschalter, 7 A
4.
CC/CV-Schalter
Trennschalter, 7 A
Der rückstellbare 7-A-Trennschalter, der mit dem Motoranker in Reihe geschaltet ist, schützt
die Bedienkonsole vor Schäden, falls der Motor abstirbt.
Jog-/Spülschalter
Die Jog-Funktion wird verwendet, wenn der Drahtvorschub erfolgen soll, ohne dass
Schweißspannung anliegt. Der Draht wird so lange mit der eingestellten Geschwindigkeit
vorgeschoben, bis Sie den Schalter loslassen.
Die Spülfunktion (PURGE) wird zum Messen des Gasflusses verwendet oder wenn vor dem
Schweißbeginn Luft oder Feuchtigkeit aus den Gasschläuchen gespült werden soll. Das Gas
fließt, bis Sie den Schalter loslassen. Schweißspannung oder Drahtvorschub müssen nicht
aktiviert werden.
Wenn der Draht durch den Brenner und die Kontaktspitze geführt wurde, betätigen Sie je
nach Bedarf einfach den Jog-Schalter, oder schneiden Sie den Draht ab, sodass dieser etwa
13 mm über die Brennerdüse hinausragt.
CC/CV-Schalter
Mit dem CC/CV-Schalter stellen Sie den CC- oder CV-Modus ein. Der CC-Modus wird für
Konstantstromquellen, der CV-Modus für Stromquellen mit konstanter Spannung verwendet.
Der gewählte Modus wirkt sich zudem wie nachfolgend gezeigt auf die Funktionen der
Drahtvorschubeinheit aus:
0558 012 634
- 19 -
© ESAB AB 2016
5 BETRIEB
Modus
Anzeige
Regler zur Einstellung der
Drahtvorschubgeschwindigkeit
CC
Drahtvorschubgeschwindigkeit und
Lichtbogenspannung
Regelt die
Lichtbogenspannung/Drahtvorschubge
schwindigkeit durch
Erhöhen/Verringern der Spannung
CV
Drahtvorschubgeschwindigkeit
Regelt den Schweißstrom
Kippschalterstellungen
Die Kippschalter befinden sich in der MobileFeed-Vorschubeinheit auf der Leiterplatte für die
digitale Anzeige.
HINWEIS!
Zugang zur Leiterplatte für die digitale Anzeige erhalten Sie, indem Sie die
Abdeckung von den elektronischen Bauteilen der MobileFeed-Vorschubeinheit
entfernen.
Prüfen Sie die Stellung der Kippschalter auf der Leiterplatte für die digitale Anzeige. Sie
können mit diesen Schaltern einstellen, ob die Drahtvorschubgeschwindigkeit in m/min oder
Zoll/min angezeigt wird.
Mit der Einstellung (1) erfolgt die Anzeige in Zoll/min. Mit der Einstellung (2) erfolgt die
Anzeige in m/min.
5.3
Betriebsabläufe
5.3.1
Sicherheitsvorkehrungen für den Betrieb
Achten Sie darauf, dass alle Belüftungs-, Feuerschutz- und sonstigen Sicherheitsvorschriften
für Lichtbogenschweißen gemäß dem Abschnitt „SICHERHEITSVORKEHRUNGEN“ erfüllt
sind.
0558 012 634
- 20 -
© ESAB AB 2016
5 BETRIEB
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
Aufgrund der Strahlungsenergie des Schweißbogens und der Gefahr, dass sich ein
Lichtbogen bildet, bevor der Schweißer das Gesicht mit dem Helm geschützt hat,
sollte der Schweißer unter dem Helm eine Schutzbrille mit Filter tragen. Der Filter des
Helms sollte Tönung Nr. 11 (Nichteisenmetall) oder 12 (Eisenmetall) haben. Alle
Personen, die in den Lichtbogen sehen, sollten einen Helm mit Filter sowie eine
Schutzbrille tragen. In der Nähe befindliche Personen sollten Schutzbrillen tragen.
Durch die Strahlungsenergie des Lichtbogens kann sich aufgrund der Zersetzung von
chlorhaltigen Lösungsmitteldämpfen wie Trichlorethan oder Perchlorethylen selbst bei
geringer Konzentration der Dämpfe lungenschädigendes Phosgen bilden. Führen Sie
Schweißarbeiten NICHT in Umgebungen durch, in denen innerhalb des Lichtbogens
oder in dessen Umfeld chlorhaltige Lösungsmittel präsent sind.
Berühren Sie NICHT die Elektrode, die Kontaktspitze oder Metallteile, solange die
Stromversorgung eingeschaltet ist. In diesem Zustand stehen alle Komponenten unter
Strom und können zu einem tödlichen elektrischen Schlag führen. Achten Sie darauf,
dass die Elektrode NICHT mit geerdetem Metall in Kontakt kommt. Der dabei
entstehende Lichtbogen kann zu Augenschäden führen. Zudem kann ein Feuer
entstehen oder anderer Schaden verursacht werden.
Prüfen Sie vor Arbeiten in engen Räumen, ob diese sicher betreten werden können.
Der Sauerstoffgehalt (mindestens 19 %) sollte in engen Räumen mit einem
zertifizierten Sauerstoffmessgerät überprüft werden. In engen Räumen dürfen keine
toxischen Konzentrationen von Dämpfen oder Gasen vorhanden sein. Wenn dies
nicht ermittelt werden kann, sollte der Schweißer ein zertifiziertes Atemschutzgerät mit
Luftzufuhr tragen. Vermeiden Sie Gaslecks auf engem Raum, da durch das
austretende Gas der Sauerstoffgehalt in der Atemluft auf ein lebensbedrohlich
niedriges Niveau sinken kann. Bringen Sie KEINE Gasflaschen in enge Räume.
Schalten Sie bei Verlassen eines engen Raums die Gasversorgung an der Gasquelle
AUS, damit kein Gas in den engen Raum austreten kann. Prüfen Sie bei Ihrer
Rückkehr die Atemluft in dem engen Raum, um zu gewährleisten, dass erneutes
Betreten sicher ist.
Überschreiten Sie bei Nutzung der Ausrüstung niemals die angegebene
Stromleistung. Dies führt zu Überhitzung.
Betreiben Sie die Ausrüstung in feuchter oder nasser Umgebung niemals ohne
geeignete Isolierung zum Schutz gegen elektrischen Schlag. Halten Sie Hände, Füße
und Kleidung stets trocken.
Wenn Sie die Ausrüstung unbeaufsichtigt lassen, schalten Sie stets alle
Leistungsregler, Netzschalter sowie die Gasversorgung AUS. Deaktivieren Sie den
Schalter für die Hauptnetzleitung.
Tragen Sie dunkle, feste Kleidung, um die Haut vor Verbrennungen durch den
Lichtbogen, durch Funken und Spritzer heißen Metalls zu schützen.
Schalten Sie die Schweißstromquelle aus, bevor sie Elektroden justieren oder
austauschen.
WARNUNG!
Durch Betätigen des Netzschalters und des Auslösers des Brenners wird der
Elektrodendraht unter Strom gesetzt und die Drahtvorschubrollen beginnen sich
zu drehen. Berühren Sie den Draht nicht, da es ansonsten zu einem tödlichen
elektrischen Schlag kommen kann. Der Schweißdraht darf außer beim
Schweißen selbst keine geerdeten Metalloberflächen berühren, da hierdurch ein
Lichtbogen entsteht. Halten Sie Abstand zu den Vorschubrollen und
Antriebszahnrädern.
0558 012 634
- 21 -
© ESAB AB 2016
5 BETRIEB
WARNUNG!
Zum Schweißen müssen ordnungsgemäße Schutzkleidung (Schweißmantel und
Handschuhe) und ein ordnungsgemäßer Augenschutz (Schutzbrille und
Schweißhelm) getragen werden. Andernfalls kann es zu schweren Verletzungen
kommen.
VORSICHT!
Unterbrechen Sie den Lichtbogen nicht, indem Sie den Brenner vom
Schweißbereich entfernen. Lassen Sie zunächst den Auslöser des Brenners los,
um den Schweißvorgang zu unterbrechen, bevor Sie den Brenner entfernen.
WARNUNG!
Wenn das Schutzgas in engem Raum nicht ausgeschaltet wird, können sich
Dämpfe bilden, die den Sauerstoffgehalt der Luft verringern.
5.3.2
Einstellen eines Schweißvorgangs
Schnelles Einstellverfahren
1. Stromquelle mit konstanter Spannung (CV): Stellen Sie für die Stromquelle die
gewünschte Lichtbogenspannung ein.
2. Konstantstromquelle (CC): Stellen Sie für die Stromquelle den gewünschte
Schweißstrom ein.
3. An der MobileFeed-Einheit: Stellen Sie mit dem Regler für die
Drahtvorschubgeschwindigkeit die gewünschte Geschwindigkeit ein. Nutzen Sie die
auf der Anzeige angegebenen Werte als Anhaltspunkt.
Im CV-Modus wird beim Schweißen die tatsächliche Drahtvorschubgeschwindigkeit
angezeigt.
Im CC-Modus richtet sich die angezeigte Drahtvorschubgeschwindigkeit nach der
Lichtbogenspannung. Wenn kein Schweißvorgang durchgeführt wird, ist auf der
Anzeige zu sehen, mit welcher Geschwindigkeit der Draht bei der angegebenen
Spannung vorgeschoben wird.
5.3.3
Schweißdatentabelle
Die in der Tabelle angegebenen Werte für Spannung (V) und Stromstärke (A) stehen für die
Lichtbogenspannung und den Schweißstrom. Die durch die Drahtvorschubeinheit fließende
Stromstärke (A) darf die Nennwerte der Einheit nicht überschreiten.
Flux Core E70T-1 und 2
Drahtvorschubgeschwindigkeit
(Zoll/min)/(m/min)
Durchme
sser
150/3,8 200/5,1 250/6,3 300/7,6 350/8,9 400/10, 450/11, 500/12, 600/15,
5
2
4
7
2
0,045 Zoll
29 V
150 A
29 V
210 A
0,052 Zoll 25 V
155 A
30 V
300 A
1/16 Zoll
30 V
300 A
0558 012 634
27 V
190 A
33 V
365 A
30 V
250 A
33 V
290 A
34 V
330 A
33 V
410 A
- 22 -
© ESAB AB 2016
5 BETRIEB
Metallkern
Durchme
sser
Drahtvorschubgeschwindigkeit
(Zoll/min)/(m/min)
200/5,1
250/6,35
300/7,6
350/8,9
400/10,2
450/11,4
500/12,7
28 V
250 A
29 V
260 A
30 V
270 A
32 V
300 A
32 V
350 A
29 V
275 A
29 V
300 A
30 V
325 A
30 V
350 A
32 V
400 A
0,045 Zoll
0,052 Zoll
1/16 Zoll
30 V
300 V
Massivdraht (Stahl)
Drahtvorschubgeschwindigkeit
(Zoll/min)/(m/min)
Durchme
sser
200/5,1 250/6,3 300/7,6 350/8,9 400/10, 450/11, 500/12, 550/14, 600/15,
5
2
4
7
0
2
0,035 Zoll
0,045 Zoll
1/16 Zoll
25 V
260 A
26 V
290 A
27 V
340 A
26 V
280 A
25 V
180 A
25 V
200 A
26 V
215 A
27 V
300 A
28 V
320 A
30 V
340 A
27 V
230 A
28 V
245 A
30 V
400 A
AlSi-Aluminium
Durchme
sser
Drahtvorschubgeschwindigkeit
(Zoll/min)/(m/min)
200/5,1
250/6,35
300/7,6
350/8,9
400/10,2
450/11,4
3/64 Zoll
25 V 110 A
25 V 140 A
26 V 150 V
26 V 190 A
27 V 205 A
27 V 220 A
1/16 Zoll
26 V 200 V
23 V 260 A
30 V 300 A
32 V 350 A
AlMg-Aluminium
Durchme
sser
3/64 Zoll
1/16 Zoll
5.3.4
1.
2.
3.
Drahtvorschubgeschwindigkeit
(Zoll/min)/(m/min)
150/3,8
200/5,1
250/6,35
300/7,6
350/8,9
400/10,2
22 V 100 A
23 V 150 A
23 V 175 V
24 V 190 A
25 V 205 A
25 V 220 A
23 V 200 A
25 V 250 A
27 V 280 A
27 V 290 A
28 V 340 A
MobileFeed 301 mit CC-Stromquellen
Legen Sie die für den Drahttyp und -durchmesser erforderliche Schweißstromstärke
und Lichtbogenspannung fest. Weitere Informationen finden Sie in diesem Kapitel im
Abschnitt „Schweißdatentabelle“.
Stellen Sie auf dem Bedienfeld der Stromquelle mit dem entsprechenden Regler die
Stromstärke ein.
Stellen Sie an der Drahtvorschubeinheit die Lichtbogenspannung mit dem
Spannungsregler ein. Richten Sie sich dabei nach den Angaben in der
Schweißdatentabelle.
0558 012 634
- 23 -
© ESAB AB 2016
5 BETRIEB
4.
5.
Stellen Sie an der Drahtvorschubeinheit die Drahtvorschubgeschwindigkeit mit dem
Geschwindigkeitsregler ein. Richten Sie sich dabei nach den Angaben in der
Schweißdatentabelle.
Erzeugen Sie einen Lichtbogen, und passen Sie ihn mit dem Geschwindigkeitsregler
für den Drahtvorschub an die Drahtvorschubgeschwindigkeit an.
5.3.5
1.
2.
3.
4.
5.
MobileFeed 301 mit CV-Stromquellen
Legen Sie die für den Drahttyp und -durchmesser erforderliche Lichtbogenspannung
und Schweißstromstärke fest. Weitere Informationen finden Sie in diesem Kapitel im
Abschnitt „Schweißdatentabelle“.
Stellen Sie die Spannung der Stromquelle mit dem Spannungsregler oder mit dem
optionalen Spannungsfernregler der Drahtvorschubeinheit ein.
Entnehmen Sie der obersten Zeile der Schweißdatentabelle die
Drahtvorschubgeschwindigkeit für den gewählten Drahttyp und -durchmesser, die
Lichtbogenspannung und den Schweißstrom.
Ermitteln Sie anhand der „Schweißdatentabelle“ die Reglerstellung zum Einstellen der
Drahtvorschubgeschwindigkeit an der Drahtvorschubeinheit.
Erzeugen Sie einen Lichtbogen, und passen Sie die Länge des Lichtbogens mit dem
Geschwindigkeitsregler für den Drahtvorschub an.
HINWEIS!
Es wird davon ABGERATEN, bei Verwendung einer CC-Stromquelle den
CV-Modus zu verwenden. Wegen der extrem hohen Sensibilität hinsichtlich der
Drahtvorschubgeschwindigkeit ist es in diesem Modus schwierig, stabile
Schweißbedingungen zu schaffen. Die Stabilität des Lichtbogens hängt stark von
der Einhaltung eines konstanten Abstands zwischen der Elektrodenspitze und
dem Werkstück ab, was bei manuellem Schweißen nahezu unmöglich ist. Der
CV-Modus wird nur bei Verwendung von CV-Stromquellen empfohlen.
Typische Schweißspannungen für 5000er Aluminium liegen zwischen 21 und
25 Volt. Dies begrenzt die Drahtvorschubgeschwindigkeit der
MobileFeed-Einheit, vor allem wenn damit Legierungen vom Typ 5356 mit einem
Durchmesser von 0,035 Zoll geschweißt werden sollen. Beim Schweißen von
Drahtdurchmessern unter 3/64 Zoll und/oder einer Lichtbogenspannung unter
22 Volt kann es aufgrund der begrenzten Drahtvorschubgeschwindigkeit und der
nicht optimierbaren Schweißbedingungen zu Problemen kommen.
HINWEIS!
Die tatsächliche Lichtbogenspannung liegt bei vielen CV-Stromquellen unter der
auf dem Bedienfeld der Stromquelle eingestellten Leerlaufspannung. Aus diesem
Grund kann die Einstellung auf dem Bedienfeld der Stromquelle 3 bis 6 Volt
höher sein, um die tatsächlich erforderliche oder in den Tabellen angegebene
Lichtbogenspannung zu erreichen.
5.3.6
1.
2.
Abschaltung
Lassen Sie den Auslöser des Brenners los, um den Lichtbogen zu unterbrechen.
Wenn Sie die Ausrüstung unbeaufsichtigt lassen, schalten Sie stets jegliche
Stromzufuhr zur Ausrüstung sowie die Schutzgasversorgung an der Quelle aus.
0558 012 634
- 24 -
© ESAB AB 2016
6 WARTUNG
6
WARTUNG
WARNUNG!
Stellen Sie vor dem Öffnen der Drahtvorschubeinheit zu Inspektionszwecken
oder sonstigen Arbeiten sicher, dass der Abzweigschalter oder der Hauptschalter
ausgeschaltet ist oder die Eingangssicherungen der Stromkreise von der
Hauptversorgung der Stromquelle getrennt sind. Den Netzschalter am
Schweißgerät in die OFF-Position zu bringen, führt nicht dazu, dass die
Ausrüstung vollständig stromlos geschaltet wird.
WARNUNG!
Inspektionen, Fehlerbehebungen und Reparaturarbeiten an der Ausrüstung sind
von einer kompetenten Person durchzuführen, die mindestens über allgemeine
Erfahrung hinsichtlich Wartung und Reparatur elektronischer
Halbleiterausrüstung verfügt. Wartungs- und Reparaturarbeiten dürfen nicht von
Personen ohne entsprechende Qualifikation durchgeführt werden.
6.1
Inspektion und Wartung
Halten Sie die Ausrüstung in einem sauberen und sicheren Betriebszustand, d. h. frei von
Ölen, Fetten, Flüssigkeiten und Metallpartikeln, die Kurzschlüsse verursachen können.
Überprüfen Sie regelmäßig die Zylinderventile, Regler, Schläuche und Gasanschlüsse mit
Seifenlauge auf Lecks.
Überprüfen Sie die Ausrüstung auf lose Hardware einschließlich elektrischer Verbindungen,
und befestigen Sie diese gegebenenfalls. Lose Stromverbindungen überhitzen während des
Schweißens.
Tauschen Sie alle verschlissenen oder beschädigten Stromkabel und Anschlüsse
unverzüglich aus. Überprüfen Sie die Isolierung auf Verschleiß und Risse, insbesondere in
Bereichen, in denen elektrische Leiter in die Ausrüstung eintreten.
Die Elektrodendrähte und sämtliche damit in Kontakt befindlichen Metallteile stehen während
des Schweißvorgangs unter Strom. Überprüfen Sie diese Teile regelmäßig auf defekte
Isolierungen oder andere elektrische Gefahren.
WARNUNG!
Wenn mangelhaft isolierte Kabel oder Bauteile nicht ausgetauscht werden und
ein freigelegtes Kabel oder Bauteil mit einer geerdeten Oberfläche in Kontakt
kommt, besteht die Gefahr einer Lichtbogenbildung, die zu Augenschäden führen
oder ein Feuer verursachen kann. Körperkontakt mit einem offenliegenden Kabel
oder Anschluss oder mit einem nicht ausreichend isolierten elektrischen Leiter
kann zu einem elektrischen Schlag, möglicherweise mit Todesfolge, führen.
Halten Sie Stromkabel trocken und frei von Ölen und Fetten, und schützen Sie sie vor
Beschädigungen durch heißes Metall und Funken.
Säubern Sie die Nuten der Antriebsrollen wöchentlich von Schmutz und Metallteilen, und
tauschen Sie stark verschlissene Rollen aus.
6.2
Drahtvorschub
Bei Verwendung von Weichdraht kann Metall von der Drahtoberfläche an den Antriebsrollen
haften bleiben. Ablagerungen auf den Rollen können den Draht beschädigen und zu
unerwünschter Reibung und fehlerhaftem Vorschub führen.
0558 012 634
- 25 -
© ESAB AB 2016
6 WARTUNG
Überprüfen Sie die Rollen regelmäßig, und säubern Sie sie mit einer feinen Drahtbürste.
Vermeiden Sie es, Rollen mit Nuten aufzurauen oder die gehärtete Schicht der
Nutoberfläche zu entfernen. Jegliches Aufrauen kann ebenso wie die entfernten
Ablagerungen zur Beschädigung des Drahtes führen.
6.3
Austausch des Magnetventils
Wenn durch die Drahtvorschubeinheit kein Gas fließt, ist möglicherweise das
Gasmagnetventil verstopft oder wird nicht ordnungsgemäß mit Strom versorgt. Es sollte in
diesem Fall ausgetauscht werden. Beim Austausch des Gasmagnetventils muss der Einlass
mit der Bezeichnung „IN“ oder der Nummer „2“ zur Rückseite der Einheit zeigen.
6.4
Fehlerbehebung
Wenn die Ausrüstung nicht einwandfrei funktioniert, überprüfen Sie Folgendes:
1.
Schalten Sie alle Stromregler ein, und bringen Sie alle sonstigen Bedienelemente in
die erforderliche Stellung. Führen Sie anschließend eine Sichtprüfung aller
Stromkabel und Anschlüsse auf Anzeichen von Überhitzung oder Funkenschlag
durch.
WARNUNG!
Um elektrische Schläge zu vermeiden, berühren Sie nicht den
Elektrodendraht oder mit diesem in Kontakt stehende Teile bzw. unisolierte
Kabel oder Verbindungen.
2.
3.
Überprüfen Sie alle Gasleitungen, Anschlüsse, Flussmesser und Regler auf mögliche
Leckstellen sowie auf vollständigen oder vorübergehenden Ausfall.
Grenzen Sie das Problem auf einen bestimmten Teil der Schweißinstallation ein:
primäre Stromversorgung, Stromquelle, Drahtvorschub oder Drahtführung (Gehäuse,
Antriebsrollen, Verkleidungen und Kontaktspitze). Wenn die Inspektion auf einen
Fehler im Drahtvorschub hinweist, nehmen Sie den Schaltplan zu Hilfe.
WARNUNG!
Bei zahlreichen Fehlerbehebungen muss die Stromversorgung
eingeschaltet bleiben, und die Stromanschlüsse in der Ausrüstung müssen
Spannung führen. Gehen Sie bei Arbeiten an spannungführender
Ausrüstung mit äußerster Vorsicht vor. Vermeiden Sie außer bei Prüfungen
mit einem entsprechenden Messinstrument jeglichen Kontakt mit
elektrischen Bauteilen.
VORSICHT!
Führen Sie keinerlei Reparaturen an der Ausrüstung durch, sofern Sie
dafür nicht vollständig gemäß den Angaben im Wartungsabschnitt
qualifiziert sind.
4.
Stellen Sie sicher, dass die Stromversorgung auf „Suitcase“ oder „MIG“ eingestellt ist,
damit die MobileFeed-Vorschubeinheit funktioniert.
0558 012 634
- 26 -
© ESAB AB 2016
7 ERSATZTEILBESTELLUNG
7
ERSATZTEILBESTELLUNG
VORSICHT!
Reparaturen und elektrische Arbeiten sind von einem autorisierten
ESAB-Servicetechniker auszuführen. Verwenden Sie nur
ESAB-Originalersatzteile und ESAB-Originalverschleißteile.
MobileFeed 301 AVS wurde gemäß den internationalen Normen IEC/EN 60974-5 und
IEC/EN 60974-10 entwickelt und getestet. Nach dem Abschluss von Service- oder
Reparaturarbeiten müssen die ausführenden Personen sicherstellen, dass das Produkt
weiterhin den Vorgaben der oben genannten Standards entspricht.
Ersatzteile können über den nächstgelegenen ESAB-Händler bestellt werden, siehe
Rückseite dieses Dokuments. Geben Sie bei einer Bestellung Produkttyp, Seriennummer,
Bezeichnung und Ersatzteilnummer gemäß Ersatzteilliste an. Dadurch wird der Versand
einfacher und sicherer gestaltet.
0558 012 634
- 27 -
© ESAB AB 2016
SCHALTPLAN
SCHALTPLAN
0558 012 634
- 28 -
© ESAB AB 2016
VERSCHLEISSTEILE CE-PRODUKTE
VERSCHLEISSTEILE CE-PRODUKTE
V-groove
Wire diameter
inch (mm)
+Roll
Qty 2 (29)
Outlet Guide Tube, Euro Center Guide
Qty 1
Qty 1 (26)
Inlet Guide
Qty 1 (27)
0,030 (0,8)
0369 557 002
0558 001 077
0558 001 757
0558 001 758
0,035 (0,9)
0369 557 002
0558 001 078
0558 001 757
0558 001 758
0,045 (1,2)
0369 557 003
0558 001 078
0558 001 757
0558 001 758
0,052 (1,4)
0369 557 013
0558 001 079
0558 001 757
0558 001 758
0,062 (1,6)
0369 557 013
0558 001 079
0558 001 757
0558 001 758
V-groove X2
Wire diameter
inch (mm)
+Roll
Qty 2 (29)
0,045 (1,2)
0369 557 010
Outlet Guide Tube, Euro Center Guide
Qty 1
Qty 1 (26)
0558 001 078
0558 001 757
Inlet Guide
Qty 1 (27)
0558 001 758
K-Cored
Wire diameter
inch (mm)
+Roll
Qty 1 (29)
Outlet Guide Tube, Euro Center Guide
Qty 1
Qty 1 (26)
Inlet Guide
Qty 1 (27)
0,030 (0,8)
0000 021 160
0558 001 077
0558 001 757
0558 001 758
0,035 (0,9)
0369 557 004
0558 001 078
0558 001 757
0558 001 758
0,045 (1,2)
0369 557 004
0558 001 079
0558 001 757
0558 001 758
0,052 (1,4)
0369 557 005
0558 001 079
0558 001 757
0558 001 758
1/16 (1,6)
0369 557 005
0558 001 079
0558 001 757
0558 001 758
5/64 (2,0)
0000 021 162
0558 001 079
0558 001 757
0558 001 758
U-Soft
Wire diameter
inch (mm)
+Roll
Qty 1 (29)
Outlet Guide Tube, Euro Center Guide
Qty 1
Qty 1 (26)
3/64 (1,2)
0369 557 006
0558 001 898
0558 001 895
0558 001 758
1/16 (1,6)
0369 557 008
0558 001 898
0558 001 895
0558 001 758
+ Use flat, plain pressure roll(s),
PN 23612368, supplied with wire feeder.
0558 012 634
Inlet Guide
Qty 1 (27)
Numbers in paranthesis (X) in column
headings in tables above, denote item
numbers in illustration below.
- 29 -
© ESAB AB 2016
VERSCHLEISSTEILE CE-PRODUKTE
Various parts
Item
Qty
1
1
0558 001 743 Feed plate
1A
1
0558 001 744 Safety guard
2
1
3
1
0558 001 745 Pressure arm
4
1
0558 001 746 Bogie
5
2
0558 101 395 Pressure roll
6
2
0558 101 401 Axle pressure roll
7
1
0558 001 747 Locating pin
8
2
0558 101 400 Nut, Pressure roll axle
9
1
0558 101 399 Circlip
10
1
0000 034 609 Retaining screw pressure arm
11
1
0558 001 748 Spring bogie auto lift
12
1
0558 001 749 Spring to pressure arm auto lift
13
2
0558 003 538 Spacer tube, small
14
2
0558 003 539 Spacer tube, big
15
1
0558 001 752 Spacer tube pressure arm auto lift
16
1
0558 001 753 Spacer tube bogie
17
1
0558 001 754 Axle pressure arm
18
1
0558 001 755 Allen screw
19
2
0459 441 880 Gear adaptor feed roll
20
2
0558 003 540 Axle gear adaptor feed roll
21
3
0000 034 608 Washer, retaining screw
22
3
23
1
24
Ordering no. Denomination
Screw, Thumb, M6×12
Knurled screw
0558 101 396 Pressure device w/Scale
5 Stk./Pkt. 0558 101 398 Locating pin, 2.5 × 12 pressure device
25
1
0558 101 397 Screw (center) guide
28
1
0558 003 542 Main gear drive
0558 012 634
- 30 -
© ESAB AB 2016
VERSCHLEISSTEILE CE-PRODUKTE
0558 012 634
- 31 -
© ESAB AB 2016
BESTELLNUMMERN
BESTELLNUMMERN
Each MobileFeed wire feeder includes gas solenoid and dual groove feed rolls.
Ordering Number Denomination
Notes
0558 102 207
MobileFeed 301 AVS
CE
0558 102 222
MobileFeed 301 AVS w/remote CE, Remote voltage control works with
Warrior PS only.
Technical documentation is available on the Internet at: www.esab.com.
0558 012 634
- 32 -
© ESAB AB 2016
ZUBEHÖR
ZUBEHÖR
Each MobileFeed wire feeder has 3 remote control cable lengths that can be used with
ESAB Warrior series power sources. Requires remote option in feeder.
0558 102 197 Cable Remote MF201/301, 7.5 m
0558 102 198 Cable Remote MF201/301, 15 m
0558 102 199 Cable Remote MF201/301, 30 m
0160 361 881 OKC50 Connectors 2 in (50 mm²),
OKC female connector, 1/0 - 4/0 cable
0160 360 881 OKC50 Connectors 2 in (50 mm²), OKC male
connector, 1/0 - 4/0 cable
0460 005 880 Gas meter (measures gas flow at the torch)
0558 012 634
- 33 -
© ESAB AB 2016
ESAB subsidiaries and representative offices
Europe
AUSTRIA
ESAB Ges.m.b.H
Vienna-Liesing
Tel: +43 1 888 25 11
Fax: +43 1 888 25 11 85
BELGIUM
S.A. ESAB N.V.
Heist-op-den-Berg
Tel: +32 15 25 79 30
Fax: +32 15 25 79 44
BULGARIA
ESAB Kft Representative Office
Sofia
Tel: +359 2 974 42 88
Fax: +359 2 974 42 88
THE CZECH REPUBLIC
ESAB VAMBERK s.r.o.
Vamberk
Tel: +420 2 819 40 885
Fax: +420 2 819 40 120
DENMARK
Aktieselskabet ESAB
Herlev
Tel: +45 36 30 01 11
Fax: +45 36 30 40 03
FINLAND
ESAB Oy
Helsinki
Tel: +358 9 547 761
Fax: +358 9 547 77 71
GREAT BRITAIN
ESAB Group (UK) Ltd
Waltham Cross
Tel: +44 1992 76 85 15
Fax: +44 1992 71 58 03
THE NETHERLANDS
ESAB Nederland B.V.
Amersfoort
Tel: +31 33 422 35 55
Fax: +31 33 422 35 44
NORWAY
AS ESAB
Larvik
Tel: +47 33 12 10 00
Fax: +47 33 11 52 03
POLAND
ESAB Sp.zo.o.
Katowice
Tel: +48 32 351 11 00
Fax: +48 32 351 11 20
PORTUGAL
ESAB Lda
Lisbon
Tel: +351 8 310 960
Fax: +351 1 859 1277
ROMANIA
ESAB Romania Trading SRL
Bucharest
Tel: +40 316 900 600
Fax: +40 316 900 601
RUSSIA
LLC ESAB
Moscow
Tel: +7 (495) 663 20 08
Fax: +7 (495) 663 20 09
SLOVAKIA
ESAB Slovakia s.r.o.
Bratislava
Tel: +421 7 44 88 24 26
Fax: +421 7 44 88 87 41
North and South America
ARGENTINA
CONARCO
Buenos Aires
Tel: +54 11 4 753 4039
Fax: +54 11 4 753 6313
BRAZIL
ESAB S.A.
Contagem-MG
Tel: +55 31 2191 4333
Fax: +55 31 2191 4440
MEXICO
ESAB Mexico S.A.
Monterrey
Tel: +52 8 350 5959
Fax: +52 8 350 7554
SOUTH AFRICA
ESAB Africa Welding & Cutting
Ltd
Durbanvill 7570 - Cape Town
Tel: +27 (0)21 975 8924
USA
ESAB Welding & Cutting
Products
Florence, SC
Tel: +1 843 669 4411
Fax: +1 843 664 5748
Asia/Pacific
AUSTRALIA
ESAB South Pacific
Archerfield BC QLD 4108
Tel: +61 1300 372 228
Fax: +61 7 3711 2328
CHINA
Shanghai ESAB A/P
Shanghai
Tel: +86 21 2326 3000
Fax: +86 21 6566 6622
FRANCE
ESAB France S.A.
Cergy Pontoise
Tel: +33 1 30 75 55 00
Fax: +33 1 30 75 55 24
SWEDEN
ESAB Sverige AB
Gothenburg
Tel: +46 31 50 95 00
Fax: +46 31 50 92 22
GERMANY
ESAB Welding & Cutting GmbH
Langenfeld
Tel: +49 2173 3945-0
Fax: +49 2173 3945-218
ESAB International AB
Gothenburg
Tel: +46 31 50 90 00
Fax: +46 31 50 93 60
INDONESIA
P.T. ESABindo Pratama
Jakarta
Tel: +62 21 460 0188
Fax: +62 21 461 2929
SWITZERLAND
ESAB Europe GmbH
Baar
Tel: +41 1 741 25 25
Fax: +41 1 740 30 55
JAPAN
ESAB Japan
Tokyo
Tel: +81 45 670 7073
Fax: +81 45 670 7001
UKRAINE
ESAB Ukraine LLC
Kiev
Tel: +38 (044) 501 23 24
Fax: +38 (044) 575 21 88
MALAYSIA
ESAB (Malaysia) Snd Bhd
USJ
Tel: +603 8023 7835
Fax: +603 8023 0225
INDIA
ESAB India Ltd
Calcutta
Tel: +91 33 478 45 17
Fax: +91 33 468 18 80
SINGAPORE
ESAB Asia/Pacific Pte Ltd
Singapore
Tel: +65 6861 43 22
Fax: +65 6861 31 95
www.esab.com
Africa
EGYPT
ESAB Egypt
Dokki-Cairo
Tel: +20 2 390 96 69
Fax: +20 2 393 32 13
ESAB Automation Ltd
Andover
Tel: +44 1264 33 22 33
Fax: +44 1264 33 20 74
ITALY
ESAB Saldatura S.p.A.
Bareggio (Mi)
Tel: +39 02 97 96 8.1
Fax: +39 02 97 96 87 01
UNITED ARAB EMIRATES
ESAB Middle East FZE
Dubai
Tel: +971 4 887 21 11
Fax: +971 4 887 22 63
CANADA
ESAB Group Canada Inc.
Missisauga, Ontario
Tel: +1 905 670 0220
Fax: +1 905 670 4879
SPAIN
ESAB Ibérica S.A.
San Fernando de Henares
(MADRID)
Tel: +34 91 878 3600
Fax: +34 91 802 3461
HUNGARY
ESAB Kft
Budapest
Tel: +36 1 20 44 182
Fax: +36 1 20 44 186
SOUTH KOREA
ESAB SeAH Corporation
Kyungnam
Tel: +82 55 269 8170
Fax: +82 55 289 8864
Distributors
For addresses and phone
numbers to our distributors in
other countries, please visit our
home page
www.esab.com
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising