ESAB | MobileFeed 300 AVS | Instruction manual | ESAB MobileFeed 300 AVS Benutzerhandbuch

ESAB MobileFeed 300 AVS Benutzerhandbuch
MobileFeed 300 AVS
Tragbares „vom Lichtbogen gespeistes” Drahtvorschubgerät
Bedienungsanleitung (DE)
0558007409
SICHERN SIE SICH; DASS DIESE INFORMATION DEM BEDIENER AUSGEHÄNDIGT WIRD.
SIE KÖNNEN ZUSÄTZLICHE KOPIEN VON IHREM HÄNDLER ERHALTEN.
VORSICHT
Diese BEDIENUNGSANLEITUNG ist für erfahrene Bediener gedacht. Wenn Sie mit
den Bedienungsgrundsätzen und sicheren Verfahren für Lichtbogenschweißen und
-schneiden nicht völlig vertraut sind, empfehlen wir Ihnen dringend, unsere Broschüre,
„Vorsichtsmaßnahmen und sichere Verfahren für Lichtbogenschweißen, -schneiden
und -abtragung”, Formular 52-529, zu lesen. Erlauben Sie unerfahrenen Personen
NICHT, diese Anlage zu installieren, zu bedienen oder zu warten. Versuchen Sie
NICHT, diese Anlage zu installieren oder bedienen, bevor Sie diese Anleitungen
gelesen und völlig verstanden haben. Wenn Sie diese Anleitungen nicht völlig
verstanden haben, wenden Sie sich an Ihren Händler für weitere Informationen.
Lesen Sie die Sicherheitsmaßnahmen vor der Installation und Bedienung der Anlage.
VERANTWORTUNG DES BENUTZERS
Diese Anlage wird gemäß ihrer Beschreibung in diesem Handbuch und den beiliegenden
Aufklebern und/oder Einlagen funktionieren, wenn sie gemäß der gegebenen Anleitungen
installiert, bedient, gewartet und repariert wird. Diese Anlage muss regelmäßig geprüft werden.
Fehlerhafte oder schlecht gewartete Anlagen sollten nicht verwendet werden. Zerbrochene,
fehlende, abgenützte, deformierte oder verunreinigte Teile sollten gleich ersetzt werden. Sollten
Reparaturen oder Auswechslungen nötig sein, empfiehlt der Hersteller eine telefonische oder
schriftliche Service-Beratung an den Vertragshändler zu beantragen, von dem Sie die Anlage
gekauft haben.
Diese Anlage oder jegliche Teile davon sollten ohne vorherige schriftliche Genehmigung des
Herstellers nicht geändert werden. Der Benutzer dieser Anlage hat die alleinige Verantwortlichkeit
für Störungen, die auftreten infolge von Missbrauch, fehlerhafter Wartung, Beschädigung, nicht
ordnungsgemäßer Reparatur oder Änderungen, die nicht von dem Hersteller oder einem vom
Hersteller autorisierten Servicezentrum durchgeführt werden.
LESEN UND VERSTEHEN SIE DAS BEDIENUNGSHANDBUCH VOR DER
INSTALLATION ODER DER INBETRIEBNAHME
SCHÜTZEN SIE SICH UND DIE ANDEREN!
26
INHALTSVERZEICHNIS
ABSCHNITT
TITEL
SEITE
SICHERHEITSMASSNAHMEN............................................................................................................29
ABSCHNITT 1
1.1
1.2
1.3
BESCHREIBUNG .......................................................................................................... 31
Allgemeines ...............................................................................................................................................33
Empfang und Handhabung .................................................................................................................33
Beschreibung.............................................................................................................................................33
ABSCHNITT 2
2.1
2.2
2.3
2.4
2.5
2.6
INSTALLATION ............................................................................................................ 35
Antriebsrollen............................................................................................................................................35
Drahtgeschwindigkeit............................................................................................................................35
Brenneranschlüsse...................................................................................................................................36
Versorgungsanschlüsse .........................................................................................................................36
Einfädeln des Schweißdrahts...............................................................................................................37
Einstellung des Bremswiderstands....................................................................................................37
ABSCHNITT 3
3.1
3.1.1
3.1.2
3.1.3
3.1.4
3.2
3.2.1
3.3
3.4
3.5
BETRIEB....................................................................................................................... 39
Bedienelemente .......................................................................................................................................39
Netzschalter ...............................................................................................................................................39
Drahtvorschubgeschwindigkeit (Lichtbogenspannungsregelung)......................................39
Drahtvorschubgeschwindigkeit (konstante Geschwindigkeit)...............................................39
5 Ampere SCHUTZSCHALTER (CB1) ...................................................................................................39
Betriebsverfahren ....................................................................................................................................41
Betriebssicherheitsmaßnahmen ........................................................................................................41
Umschalten der Messanzeige - Zoll/Min. auf m/Min. .................................................................42
Einstellung eine Schweißverfahrens.................................................................................................43
Abschaltung...............................................................................................................................................44
ABSCHNITT 4
4.1
4.2
4.2.1
4.2.2
4.2.3
4.3
WARTUNG ................................................................................................................... 45
Wartung.......................................................................................................................................................45
Inspektion und Instandhaltung ..........................................................................................................45
Drahtvorschubgerät................................................................................................................................45
Austausch des Magnetventils..............................................................................................................45
Allgemeiner Austausch..........................................................................................................................45
Störungsbehebung .................................................................................................................................46
ABSCHNITT 5
ERSATZTEILE............................................................................................................... 49
27
SICHERHEITSVORKEHRUNGEN
Sicherheitsvorkehrungen
Benutzer von ESAB Schweiß- und Plasmaschneidausrüstung haben die Verantwortung sicherzustellen, dass
jede an oder in Nähe der Ausrüstung arbeitende Person die wichtigen Sicherheitsvorkehrungen beachtet.
Diese Sicherheitsvorkehrungen müssen mit den auf diese Art von Schweiß- oder Plasmaschneidausrüstung
anzuwendende Forderungen übereinstimmen. Folgende Empfehlungen sollten zusätzlich zu den normalen
Regeln, die auf den Arbeitsplatz abgestimmt sind, beachtet werden.
Jegliche Arbeit muss von geschultem Personal, welches mit der Bedienung von Schweiß- oder
Plasmaschneidausrüstung vertraut ist, ausgeführt werden. Die falsche Bedienung der Ausrüstung kann zu
Gefahrsituationen führen, die wiederum zu Verletzungen des Bedieners und Beschädigung der Ausrüstung führen
können.
1. Jeder Benutzer von Schweiß- oder Plasmaschneid-Ausrüstung muss mit folgenden Anwendungen vertraut
sein:
- seiner Bedienung
- der Standort des Notstops
- seiner Bedienung
- den wichtigen Sicherheitsvorkehrungen
- Schweißen und/oder Plasmaschneiden
2. Der Benutzer muss versichern dass:
- keine unberechtigte Person sich im beim Anlassen im Arbeitsbereich der Ausrüstung befindet.
- niemand ungeschützt ist, wenn der Bogen gezündet wird.
3. Der Arbeitsplatz muss:
- für den Zweck geeignet sein
- frei von Zugluft sein
4. Persönliche Sicherheitsausrüstung:
- Tragen Sie immer geeignete persönliche Sicherheitsausrüstung wie Schutzbrille, feuersichere Kleidung,
Sicherheitshandschuhe.
- Tragen Sie keine lose hängenden Gegenstände, wie Schals, Armbänder, Ringe usw, die sich verfangen
könnten oder Brände hervorrufen.
5. Allgemeine Sicherheitsvorkehrungen:
- Stellen Sie sicher, dass das Stromrückleitungskabel richtig angeschlossen ist.
- Arbeit an Hochspannungsausrüstung darf nur von einem qualifizierten Elektriker ausgeführt werden.
- Eine geeignete Feuerlöschanlage muss deutlich gekennzeichnet und in der Nähe sein.
- Schmierung und Wartung dürfen nicht während des Betriebs der Ausrüstung ausgeführt werden.
29
SICHERHEITSVORKEHRUNGEN
WARNUNG
SCHWEISSEN UND PLASMASCHNEIDEN KANN FÜR SIE SELBST UND FÜR
ANDERE GEFÄHRLICH SEIN. TREFFEN SIE DESHALB BEIM SCHWEISSEN
UND SCHNEIDEN SICHERHEITSVORKEHRUNGEN. FRAGEN SIE IHREN ARBEITGEBER NACH SICHERHEITSMASSNAHMEN, DIE AUF DEN GEFAHRDATEN DES HERSTELLERS BERUHEN SOLLTEN.
ELEKTRISCHER SCHLAG kann tödlich sein.
- Installieren und erden Sie die Schweiß- oder Plasmaschneid-Einheit in Übereinstimmung mit den gültigen
Normen.
- Berühren Sie die elektrischen Teile oder Elektroden nicht mit der nackten Haut, mit nassen Handschuhen
oder nasser Kleidung.
- Isolieren Sie sich von der Erde und dem Werkstück.
- Nehmen Sie eine sichere Arbeitsstellung ein.
RAUCH UND GASE Können die Gesundheit gefährden.
- Halten Sie den Kopf aus dem Rauch.
- Verwenden Sie eine Belüftung oder Abzug vom Bogen oder beides, um den Rauch und die Gase aus Ihrem
Atembereich und dem umliegenden Bereich fernzuhalten.
LICHTBOGENSTRAHLEN Können die Augen verletzen und die Haut verbrennen.
- Schützen Sie Ihre Augen und Ihren Körper. Benutzen Sie den richtigen Schweiß- bzw. Plasmaschneidschild
und Filterlinsen und tragen Sie Schutzkleidung.
- Schützen Sie daneben Stehende mit geeigneten Schilden oder Vorhängen.
FEIUERGEFAHR
- Funken (Spritzer) können Feuer hervorrufen. Stellen Sie deshalb sicher, dass keine brennbaren Materialien
in der Nähe sind.
LÄRM Exzessiver Lärm kann das Gehör schädigen.
- Schützen Sie Ihre Ohren. Verwenden Sie Ohrmuscheln oder Gehörschutz.
- Verweisen Sie daneben Stehende auf das Risiko.
PANNE Holen Sie eine Fachhilfe im Falle einer Panne.
LESEN UND VERSTEHEN SIE DAS BEDIENUNGSHANDBUCH VOR DER
INSTALLATION ODER DER INBETRIEBNAHME
SCHÜTZEN SIE SICH UND DIE ANDEREN!
30
ABSCHNITT 1
t
t
t
t
t
t
t
t
t
t
t
t
BESCHREIBUNG
Lichtbogenspannunggeregeltes Drahtvorschubgerät, das mit
Konstantstrom- (CC) oder Konstantspannungsgeräten (CV)
eingesetzt werden kann
Erhältlich mit „CC” Brenneranschluss
4-Rollenantriebs-Basisstück
Sekundärer Kontaktgeber
Für raue Standorte wie Baustellen, Pipelines, Werften,
Offshore, allgemeine Herstellung, mobile Schweißanlagen
und viele mehr gebaut
Komplett eingeschlossenes, schlagfestes Gehäuse schützt
den Schweißdraht vor Schmutz, Metallkies, Feuchtigkeit und
anderen Verunreinigungen
Formgepresstes Kunststoffgehäuse widersteht extremem
Missbrauch wie z.B. durch heiße Schlacke, Schleiffunken,
korrodierende Chemikalien, Stöße, Schläge, Fälle und mehr
Bei umgekehrter Polung (Draht Gleichstrom +) oder direkter
Polung (Draht Gleichstrom -) betreibbar
Ein Permanent-Magnet-Antriebsmotor mit
Pulsweitenmodulation-Antrieb und Festkörpersteuerung
sorgt für leistungsstarken, verlässlichen Drahtvorschub
und gesteuerte Drahtbeschleunigung für problemlose
Lichtbogenzündungen und ratterfreie Magnetventilfunktion
Elektronisches, dynamisches Bremsen
Sicherheitsleistungsmerkmale umfassen ein isoliertes
Gehäuse, Niederspannungs-Brenner-Triggerschaltkreis und
Überlastschutz
Erfüllt lEC-974-1 Spezifikationen.
Bestellinformationen
Jedes MobileFeed Drahtvorschubgerät ist mit einem Gasmagnetventil, Führungsrollen mit Doppelrillen sowie einem Digitalmessgerät ausgestattet.
MobileFeed 300 AVS LC40 .................................................................................0558005729
MobileFeed 300 AVS LC40 Druck- und Zugspannung.........................0558005745
Einschließlich 1,2 - 1,6 mm gezahnten, gerillten Antriebsrollen.
MobileFeed 300 AVS OKC CE ............................................................................0558005728
MobileFeed 300 AVS OKC Druck- und Zugspannung CE....................0558005832
Einschließlich 0,9 - 1,2 mm Antriebsrollen mit V-Nut.
MobileFeed 300 AVS Drahtvorschubgerät
(AVS = Arc Voltage Sensing - Lichtbogenspannung-abtastend)
Hinweis:
0558005729 und 0558005745 haben Kabelsteckverbinder des Typs LC40
und
0558005728 und 0558005832 haben Kabelsteckverbinder des Typs OKC
Bei allen MobileFeed 300 AVS
Standard-Spulendorn mit 5,1 cm ID
AD (30,5 cm) Spulen - kein Adapter notwendig
Technische Daten
MobileFeed 300 AVS
Drahtvorschubgeschwindigkeitsbereich*.......................1,3 - 20,3 m/Min.
* der tatsächliche Geschwindigkeitsbereich hängt von der Lichtbogenspannung ab
Aufnahmevermögen von Drahtdurchmessern...........................0,8 - 2,0 mm
Primäre Leistungsaufnahme** (Leerlaufspannung oder Lichtbogenspannung)
Minimum...............................................................................................16,5 V Gleichstrom
Maximum............................................ 100 V Gleichstrom (113 V Höchstbelastung)
** kann nicht mit Wechselstrom eingesetzt werden
Gewicht .............................................................................................................................. 14,5 kg
Abmessungen
B x H x L des Gehäuses .....................................217mm x 437mm x 526mm
MobileFeed Vorschubgeräte passen durch Öffnungen mit einem Durchmesser von 451mm.
Notwendiges Zubehör
Antriebsrollen & Drahtführungshülsen ............siehe Tabelle auf der
nächsten Seite
31
ABSCHNITT 1
BESCHREIBUNG
Bedienelemente befinden sich auf
einer vertieften Bedientafel, damit
die Einstellscheibe und Schalter
geschützt werden
Klemme
Stoßdämpfende Halterungen und
ein flexibler Sockel sorgen für
„Nachgeben” am Gehäuse, was ermöglicht, dass das Drahtvorschubgerät auch bei voller Bestückung
einen Fall übersteht
Eingebauter, isolierter Schnellanschluss
- somit hängen keine zusätzlichen
Gasschläuche oder Schalterkabel vom
Drahtvorschubgerät
Im Drahtvorschubsystem
kommen Doppelrillen-Führungsrollen zur Anwendung
Ein Spannungsaufnahmekabel wird mit dem
MobileFeed 300 AVS
geliefert
Antriebsrollen und Drahtführungshülsen für: MobileFeed 300 AVS
Stück
Auslass-Führungshülse
Stück
zahl
Rolle
zahl
V-Nut
0369 557 002
2
0558001077
1
V-Nut
0369 557 002
2
0558001078
1
1.0 mm
V-Nut
0369 557 003*
2
0558001078
1.2 mm
V-Nut
0369 557 003*
2
0558001078
1.2 mm
V-Nut X2
0369 557 010
2
1.4 mm
V-Nut
0369 557 013
1.6 mm
V-Nut
0369 557 013
0.8 mm
geränd. Fülldr.
0.9 mm
geränd. Fülldr.
1.2 mm
Mittelführung
Stück
Stück
zahl
Einlaufführung
zahl
0558001757
1
0558001758
1
0558001757
1
0558001758
1
1
0558001757
1
0558001758
1
1
0558001757
1
0558001758
1
0558001078
1
0558001757
1
0558001758
1
2
0558001079
1
0558001757
1
0558001758
1
2
0558001079
1
0558001757
1
0558001758
1
21160
2
0558001077
1
0558001757
1
0558001758
1
21160
2
0558001078
1
0558001757
1
0558001758
1
geränd. Fülldr.
21161
2
0558001079
1
0558001757
1
0558001758
1
1.4 mm
geränd. Fülldr.
21161
2
0558001079
1
0558001757
1
0558001758
1
1.6 mm
geränd. Fülldr.
21161
2
0558001079
1
0558001757
1
0558001758
1
2.0 mm
geränd. Fülldr.
21162
2
0558001079
1
0558001757
1
0558001758
1
1.2 mm
U-Nut-weich
21159
2
0558001898
1
0558001895
1
0558001758
1
1.6 mm
U-Nut-weich
21159
2
0558001898
1
0558001895
1
0558001758
1
Drahtdurchmesser
Beschr.
0.8 mm
1.0 mm
+
EURO
*wie mit 0558005796, 0558005728 & 0558005832 geliefert
+
Zwei untere Antriebsrollen werden für Vierrollen-Antriebssysteme benötigt.
Die mit dem Drahtvorschubgerät gelieferte(n) flache(n), einfache(n) Andruckrolle(n) (TEILENR. 0455 907 001) verwenden.
32
ABSCHNITT 1
BESCHREIBUNG
1.1 ALLGEMEINES
1.3 BESCHREIBUNG
Dieses Handbuch ist speziell für Betriebspersonal vorgesehen, damit sie sich mit der Konstruktion, Installation,
dem Betrieb, der Wartung und Störungsbehebung des
Geräts vertraut machen können. Alle hierin enthaltenen
Informationen sollten sorgfältig berücksichtigt werden,
um eine optimal Leistung des Geräts zu gewährleisten.
Das MobileFeed 300 AVS ist ein tragbares Drahtvorschubgerät, das für höchste Einsatzflexibilität entwickelt
wurde. Das Gerät wird völlig von der Lichtbogenspannung einer Konstantstrom- oder KonstantspannungsSchweißstromquelle angetrieben. Alle Modelle haben
zur zusätzlichen Sicherheit des Bedieners einen sekundären Kontaktgeber.
1.2 EMPFANG UND HANDHABUNG
Das Gerät ist für den Einsatz mit massiven, weichen sowie Fülldrahtelektroden (gasgeschützt oder selbstschützend) mit einem Durchmesser von 0,8mm bis 1,98mm
und Drahtvorschubgeschwindigkeiten von 1,8-20,3 m/
Min. konzipiert. Die Komponenten des Drahtvorschubgeräts sind für optimale Tragbarkeit in einem robusten
Gehäuse völlig eingeschlossen.
Bevor Sie das Gerät installieren, entfernen Sie alles Verpackungsmaterial und schauen Sie sorgfältig nach Schäden, die beim Transport entstanden sein könnten. Alle
Ersatz- oder Schadensansprüche, die beim Transit entstanden sein könnten, müssen vom Käufer beim Spediteur eingereicht werden. Eine Kopie des Frachtbriefs und
der Frachtquittung wird vom Spediteur auf Anfrage zu
Verfügung gestellt, falls sich ein Anlass zur Anspruchstellung ergibt.
HINWEIS
Das MobileFeed 300 AVS wird nicht für die
Kurzlichtbogen-Übertragung beim Einsatz von
Konstantstrom-Stromquellen aufgrund des von
der Konstantstrom-Stromquelle zur Verfügung
gestellten, begrenzten Kurzschlussstroms empfohlen.
TABELLE 1-1 TECHNISCHE DATEN
Drahtvorschubgeschwindigkeit
Maximale Leerlaufspannung
Drahtdurchmesser:
1,3 - 20,3 m/Min.
100 V Gleichstrom (113 V Gleichstrom Höchstbelastung)
hart: 0,8 mm, 0,9 mm, 1,2 mm, 1,4 mm, 1,6 mm
weich: 0,9 mm, 1,2 mm, 1,6 mm
Fülldraht: 0,8 mm, 0,9 mm, 1,2 mm, 1,4 mm, 1,6 mm, 2,0 mm
Drahtrolle
Motortyp
Bremstyp (Draht)
Steuerung
Vorschubsystem
Ein-Aus-Schalter
Einlaufstart
Drahtspule mit einem Durchmesser von 305 mm
Gleichstrom Permanent-Magnet, vorgeschmiert, völlig eingeschlossen
Widerstand
Festkörper
Schub
standardmäßig
automatisch falls notwendig.
Das MobileFeed 300 AVS passt durch eine Öffnung mit einem Durchmesser von 451 mm.
Höhe
Breite
Länge
Gewicht (mit Kontaktgeber,
ohne Drahtspule)
437 mm
217 mm
526 mm
14,5kg
Gehäuseklasse
Zulässige Belastung bei
80% Einschaltdauer
100% Einschaltdauer
Eingangsspannungsbereich
IP-23
450 A
400 A
15/99 V bei 7A
33
ABSCHNITT 1
BESCHREIBUNG
34
ABSCHNITT 2
INSTALLATION
2.1 ANTRIEBSROLLEN UND FÜHRUNGSHÜLSEN
2.2 INSTALLATION DES SCHWEISSDRAHTS
Die Antriebsrollen haben zwei Rillen. Abhängig von der
bestellten Teilenummer ist das gelieferte Gerät in der
Lage Fülldraht mit Durchmessern von 1,2 bis 1,6 mm
oder Massivdraht mit Durchmessern von 0,9 - 1,2 mm
vorzuschieben. (Andere Antriebsrollen sind erhältlich,
um andere Massiv-, Weichdraht- und Fülldrahtdurchmesser vorzuschieben.) Siehe das Antriebsrollen- und
Führungshülsen-Auswahldiagramm sowie Tabelle 1-1).
Installieren Sie eine Schweißdrahtrolle auf dem Dorn wie
folgt:
A. Drehen Sie den roten Drahtrollen-Haltestift im Dorn
wie unten im Bild dargestellt.
B. Stecken Sie die Drahtrolle auf den Dorn, sodass
sie sich beim Abwickeln gegen den Uhrzeigersinn
dreht; der Stift des Dorns muss in die Öffnung der
Drahtrolle einrasten.
C. Drehen Sie den roten Drahtrollen-Haltestift im Dorn,
um die Halte-Mitnehmer zu arretieren.
A. Lösen Sie den Andruckrollenbaugruppe-Hebel und
heben Sie die Andruckrollenbaugruppe nach oben.
B. Entfernen Sie die Rändelschraube, die die Antriebsrolle am Zahnradadapter befestigt.
C. Überprüfen und installieren Sie die entsprechenden
Führungshülsen.
D. Wenden oder ersetzen Sie die Antriebsrollen mit der
erforderlichen Größenbezeichnung, die auf der nach
außen liegenden Seite der Rolle aufgedruckt ist.
E. Schrauben Sie die in Schritt B entfernte Schraube
wieder fest ein.
F. Führen Sie den Draht ein und befestigen Sie die Andruckrollenbaugruppe.
ANDRUCKROLLENBAUGRUPPEHEBEL
ANDRUCKROLLE
ANDRUCKROLLENBAUGRUPPE
RÄNDELSCHRAUBE
Detailansicht der Antriebrollen
DRAHTROLLENHALTESTIFT
DRAHTROLLENDORN
Detailansicht der Spindel
35
ANTRIEBSROLLE
ABSCHNITT 2
INSTALLATION
WARNUNG
2.3 BRENNERANSCHLÜSSE
Gewährleisten Sie, dass dieser Anschluss richtig isoliert ist,
bevor Strom an die Stromquelle angelegt wird. Unisolierte
Kabel und Geräteteile können Lichtbogen erzeugen, wenn
sie mit einer geerdeten Oberfläche in Berührung kommen.
Der Lichtbogen kann Augenschäden oder einen Brand verursachen. Körperkontakt mit einem unisolierten Schweißkabelanschluss oder blanker Ader kann zu Stromschlag, der
unter Umständen tödlich verlaufen kann, führen.
Der Brenneradapter des MobileFeed wird direkt an die
Drahtantriebsbaugruppe des Drahtvorschubgeräts sowie die Stromquelle und Schutzgaszufuhr angeschlossen. Bringen Sie den Brenneranschluss mit dem Drahtvorschubgerätadapter auf eine Linie, stecken Sie ihn fest
ein und ziehen Sie den Schließring des Euroanschluss‘
mit der Hand fest an.
B.
VORSICHT
C.
Gewährleisten Sie, dass der gewählte Brenner die
entsprechende Nennleistung für den geplanten
Schweißstrom hat, dass er die richtige Spiralgröße
und -art sowie die entsprechende Kontaktspitze und
sachgemäße Führungshülse hat.
D.
Schließen Sie ein zweites Schweißkabel (Werkstückkabel)
zwischen dem Ausgangsanschluss der Stromquelle mit
entgegengesetzter Polung und dem Werkstück an.
Schließen Sie die Krokodilklemme des Werkstückkabels
(Spannungsaufnahme) vom Drahtvorschubgerät an das
Werkstück an.
Falls Sie gasgeschützten Draht einsetzen, verbinden Sie
den Einlass-Gasschlauch mit dem Gas-Einlassnippel auf der
Rückseite des Drahtvorschubgerätes.
1.
2.
2.4 VERSORGUNGSANSCHLÜSSE
WARNUNG
3.
Bevor Sie das Drahtvorschubgerät an die Schweißstromquelle anschließen, schalten Sie den Strom an
die Schweißstromquelle und das Drahtvorschubgerät ab.
4.
Prüfen Sie, dass alle Schlauch- und Kabelanschlüsse
fest sind.
Schalten Sie die Stromquelle „EIN” und schließen Sie
den Kontaktgeber, falls die Stromquelle mit einem
Schützensteuerungs-Schalter für den Ausgang ausgestattet ist. Leerlaufspannung muss vorhanden sein,
um das Drahtvorschubgerät betreiben zu können.
Schalten Sie den Netzschalter des Drahtvorschubgerätes „EIN”.
Überprüfen Sie alle Gasanschlüsse auf Undichtigkeit.
WARNUNG
Vermeiden Sie, dass der Schweißdraht eine geerdete Metalloberfläche berührt, es sei denn Sie beginnen mit dem
Schweißen. Der Schweißdraht steht unter Strom, wenn der
sekundäre Kontaktgeber geschlossen ist. Nicht mit den
Fingern in die Nähe der Antriebsrollen kommen; sie fangen sich an zu drehen, wenn der Brennerschalter gedrückt
wird.
Das MobileFeed 300 AVS kann ohne Änderungen mit
Elektroden für das Gleichstromschweißen entweder mit
positiver oder negativer Polung eingesetzt werden.
A. Schließen Sie das Schweißkabel von der Stromquelle an; positiver Anschluss ist für Massivdrähte oder
Drähte mit Flussmittelseele, die gasgeschützt sind,
oder negativer Anschluss ist für die meisten selbst
geschützten Fülldrähte. Das Schweißkabel an den
Schweißkabel-Schuhanschluss, der sich auf der
Rückseite des MobileFeed 300 AVS Drahtvorschubgeräts befindet, anschließen.
5.
6.
Beim Einsatz von gasgeschützten Drähten stellen Sie den Gasdurchflussmesser auf die gewünschte Durchflussmenge ein, indem Sie den
Brennerschalter schließen.
Schalten Sie die Stromquelle und das Drahtvorschubgerät AUS, wenn sie nicht im Einsatz sind.
STROMQUELLE
MOBILEFEED
BRENNER
- (oder +)
+ (oder -)
WERKSTÜCKKABEL
SCHWEISSKABEL
WERKSTÜCK
Abbildung 2.2 - typische Anordnung des MobileFeed 300 AVS
36
ABSCHNITT 2
INSTALLATION
2.6 EINSTELLUNG DES BREMSWIDERSTANDS
2.5 EINFÄDELN DES SCHWEISSDRAHTS
WARNUNG
Die Reibung der Bremsscheibe sollte für genug Widerstand sorgen, um zu verhindern, dass sich die Drahtspule, nachdem der Drahtvorschub stoppt, frei dreht.
Wenn das Drahtvorschubgerät an die Stromquelle
angeschlossen ist, ist das Werkstückkabel von der
Stromquelle mit dem Werkstück verbunden und die
Stromquelle ist unter Strom geschaltet. Ein Schließen
des Brennerschalters schaltet den Schweißdraht unter Strom und lässt die Antriebsrollen laufen. Nicht
mit den Fingern berühren!
Die Bremsnabe wird bei der Lieferung eingestellt. Wenn
eine Wiedereinstellung nötig ist, folgen Sie den nachstehenden Anweisungen. Stellen Sie die Bremsnabe so ein,
dass wenn der Drahtvorschub stoppt, der Draht ein wenig Durchhang hat.
Einstellung des Bremsdrehmoments:
t %SFIFO4JFEFOSPUFO(SJòJOEJF"SSFUJFSTUFMMVOH
t 4UFDLFO 4JF FJOFO 4DISBVCFOESFIFS JO EJF 'FEFSO
des Dorns.
A. Schalten Sie die Stromquelle und das Drahtvorschubgerät AUS.
B. Lösen Sie den Andruckrollenbaugruppe-Hebel und
prüfen Sie auf korrekte Antriebsrolle, Rillenposition
und Drahtführungen.
Drehen Sie die Federn gegen den Uhrzeigersinn, um das
Bremsdrehmoment zu erhöhen. Drehen Sie beide Federn gleich viel. Drehen Sie die Federn im Uhrzeigersinn,
um das Bremsdrehmoment zu verringern.
VORSICHT
Bevor Sie den Schweißdraht einfädeln, beachten Sie,
dass die Schneidspitze und Graten vom Drahtende
entfernt wurden, um zu verhindern, dass sich der
Draht in der Brenner-Drahtspirale festklemmt.
ROTER
GRIFF
C.
Führen Sie den Draht von der Drahtrolle durch die
Einlaufführung über die Rille der Antriebsrolle und
in die Ausgangs-Führungshülse.
D. Senken Sie die Andruckrollenbaugruppe und stellen Sie den Andruck der Antriebsrolle so ein, dass
gewährleistet wird, dass der Draht nicht verrutscht,
aber wiederum nicht zu eng, so dass kein übermäßiger Druck entsteht.
E. Schalten Sie die Stromquelle und das Drahtvorschubgerät EIN. Schließen Sie den Brennerschalter,
um Draht durch den Brenner zuschieben.
POSITIONEN
DER FEDERN
SCHRAUBENDREHER
37
ABSCHNITT 2
INSTALLATION
38
ABSCHNITT 3
3.1
BETRIEB
3.1.3 DRAHTVORSCHUBGESCHWINDIGKEIT
(KONSTANTE GESCHWINDIGKEIT)
Das MobileFeed 300 AVS kann auf einen „keine”-Spannungsregelung-Modus geschaltet werden, in dem die
Drahtvorschubgeschwindigkeit weitgehend konstant
bleibt und sich nicht abhängig von Änderungen der
Lichtbogenspannung ändert. Identifizieren Sie Schalter
SW1 auf der Leiterplatte und stellen Sie S1 und S2 ein.
Siehe Abbildung 3-2. Werkseitige Einstellungen sind wie
folgt: S1 - geschlossen, S2 - offen.
BEDIENELEMENTE
3.1.1 NETZSCHALTER
Der Ein-Aus-Schalter auf der Vorderseite des Drahtvorschubgerätegehäuses schaltet das Drahtvorschubgerät ein, wenn das Drahtvorschubgerät an die Stromquelle und das Werkstück angeschlossen,
die Stromquelle AN und der Kontaktgeber geschlossen ist.
3.1.2 DRAHTVORSCHUBGESCHWINDIGKEIT (LICHTBOGENSPANNUNGSREGELUNG)
Die Drahtvorschubgeschwindigkeit wird mit der Drahtvorschubgeschwindigkeits-Einstellscheibe auf der Vorderseite des Drahtvorschubgerätegehäuses geregelt. Wenn das Drahtvorschubgerät
an eine Konstantspannung (CV)-Stromquelle angeschlossen ist,
regelt die Drahtvorschubgeschwindigkeits-Einstellscheibe den
Schweißstrom. Ein Drehen der Einstellscheibe im Uhrzeigersinn
erhöht den Schweißstrom; ein Drehen gegen den Uhrzeigersinn
verringert den Schweißstrom.
SW1
Stellung S1 - offen
Stellung S2 geschlossen
Abbildung 3.2
Wenn das Drahtvorschubgerät an eine Konstantstrom (CC)-Stromquelle angeschlossen ist, regelt die Drahtvorschubgeschwindigkeits-Einstellscheibe die Lichtbogenspannung. Ein Drehen der
Drahtvorschubgeschwindigkeits-Einstellscheibe im Uhrzeigersinn
verringert die Lichtbogenspannung; ein Drehen gegen den Uhrzeigersinn erhöht die Lichtbogenspannung. Die eigentliche Drahtvorschubgeschwindigkeit für eine jeweilige Einstellung ändert sich
mit der Lichtbogenspannung. Ein Erhöhen der Lichtbogenspannung erzeugt eine Erhöhung der Drahtvorschubgeschwindigkeit.
DIP-Schalter Funktionen:
Die DIP-Schalter befinden sich auf der Steuerplatine, die
innenliegend im oberen Fach des Drahtvorschubgerätes
angebracht ist. Siehe folgende Tabelle zu Schalterstellungen und Beschreibung.
Das MobileFeed 300 AVS Drahtvorschubgerät ist mit einem automatischen „langsam-Drahteinlauf ” ausgestattet. Wenn das
Drahtvorschubgerät erkennt, dass die Ausgangsspannung der
Stromquelle über 33 Volt liegt, verringert sich die „Einlauf”-Drahtvorschubgeschwindigkeit automatisch auf eine feste Zeitdauer
(250 ms), um Lichtbogenzündungen zu verbessern. Wenn der
Lichtbogen gezündet hat, wird die Drahtvorschubgeschwindigkeit durch den Drahtvorschubgeschwindigkeits-Drehregler auf der
Frontblende des MobileFeed geregelt.
3.1.4
5 Ampere SCHUTZSCHALTER (CB1)
Dieser rücksetzbare, mit dem Motoranker in Reihe geschaltete
5 Ampere Schutzschalter schützt die Steuerplatine vor
Schaden, falls der Motor blockiert.
SCHUTZGASANSCHLUSS
DIGITALMESSGERÄT
STROM EIN-AUSSCHALTER
5 Ampere
SCHUTZSCHALTER
(CB1)
DRAHTVORSCHUBGESCHWINDIGKEITSREGLER
SCHWEISSKABELANSCHLUSS
WERKSTÜCKKABEL
10A SICHERUNGSFASSUNG
BRENNERANSCHLUSS
Abbildung 3.1 - Bedienelemente und Anschlüsse, MobileFeed 300 AVS
39
ABSCHNITT 3
BETRIEB
MobileFeed-DIP-Schalter-Tabelle
Schalterstellung
OFFEN (AUS)
GESCHLOSSEN (EIN)
Beschreibung
OF F E N
1
2
Wippe
unten
OF F EN
1
2
Wippe
unten
Werksvoreinstellung - Konstantstrombetrieb ( „Spannungsregelungsmodus” )
In diesem Betriebsmodus ist das MobileFeed Drahtvorschubgerät für den Anschluss
an eine „Konstantstrom“-Stromquelle bereit. Diese erzeugt normalerweise eine hohe
Leerlaufspannung und niedrigen Kurzschlussstrom, was eine Lichtbogenzündung
erschwert. Deswegen ist ein „langsamer Einlauf” des Drahtes automatisch aktiviert,
falls die Leerlaufspannung 33 Volt überschreitet, um eine gute und zuverlässige
Lichtbogenzündung zu erzielen. Die Lichtbogenlänge während des Schweißens wird
durch eine Kombination von Drahtvorschubgeschwindigkeits-Drehreglerstellung
(Bedientafel des MobileFeed Drahtvorschubgerätes) und der „Schweißstromstärken”Einstellung der Konstantstrom-Stromquelle bestimmt. Wenn ein guter Schweißzustand erreicht ist, wird die Lichtbogenlänge durch Veränderungen in der Drahtvorschubgeschwindigkeit, die von der Lichtbogenspannungsregelung vorgegeben
wird, eingehalten. Variablen, die Veränderungen der Lichtbogenspannung verursachen, wie zum Beispiel, Draht-„Abstehen”, Drahtdichte oder Veränderungen im
Schutz, führen dazu, dass die Drahtvorschubgeschwindigkeit ausgleichend wirkt, um
die Lichtbogenlängen-Voreinstellung aufrechtzuerhalten.
Alternativeinstellung - Konstantspannungsbetrieb ( „konstante Drahtvorschubgeschwindigkeit” )
In diesem Betriebsmodus ist das Drahtvorschubgerät für den Anschluss an eine
„Konstantspannungs”-Stromquelle bereit, die normalerweise für die meisten MetallSchutzgas-Schweißanwendungen (MIG/MAG) eingesetzt wird. KonstantspannungsStromquellen erzielen hohe Kurzschlussströme für gute Lichtbogenzündung und
guten Drahtabbrand. Der „langsame Einlauf” des Drahtes wird automatisch deaktiviert. Die Lichtbogenlänge während des Schweißens wird durch eine Kombination
von Drahtvorschubgeschwindigkeits-Drehreglerstellung (Bedientafel des MobileFeed Drahtvorschubgerätes) und der „Schweißspannungs”-Einstellung der Konstantspannungs-Stromquelle bestimmt. Wenn ein guter Schweißzustand erreicht ist, wird
die Lichtbogenlänge durch die Stromquelle eingehalten und die Drahtvorschubgeschwindigkeit bleibt konstant. Jegliche Veränderungen durch Draht-„Abstehen”, die
Drahtdichte oder Veränderungen im Schutz können zu Veränderungen der Lichtbogenlänge (Lichtbogenspannung) führen.
HINWEIS:
Falls beide Schalter in die OFFEN (AUS) Stellung gebracht werden, ist der Drahtvorschubmotor deaktiviert und der Motor
wird NICHT laufen.
40
ABSCHNITT 3
3.2
BETRIEB
BETRIEBSVERFAHREN
3.2.1 BETRIEBSSICHERHEITSMASSNAHMEN
Halten Sie sich an alle Belüftungs-, Brand- und andere Sicherheitsanforderungen für Lichtbogenschweißen, wie
sie im Abschnitt SICHERHEITSMASSNAHMEN am Anfang
dieses Handbuchs beschrieben sind.
G. Immer wenn die Ausrüstung unbeaufsichtigt ist,
schalten Sie den gesamten Regelstrom, alle Stromquellenschalter und Gasversorgungen AUS. Öffnen
Sie den Hauptleitungsschalter.
H. Tragen Sie dunkle, feste Schutzkleidung, um ungeschützte Haut vor Lichtbogenverbrennung, Funken
und fliegendem, heißem Metall zu schützen.
I. Schalten Sie den Schweißstrom aus, bevor Sie Elektroden einstellen oder austauschen.
A. Wegen der Strahlungsenergie des Schweißlichtbogens und der Möglichkeit einen Lichtbogen zu
zünden, bevor der Schweißhelm vor das Gesicht
heruntergeklappt ist, sollte die Bedienungsperson
eine Schweißerschutzbrille mit Augenschutzfilter
unter dem Schweißhelm tragen. Das Filterglas des
Schweißhelms sollte Verdunklungsstufe 11 (nicht
metallisch) oder 12 (eisenhaltig) haben. Alle, die in
den Lichtbogen sehen, sollten Schweißhelme mit
Filterglas sowie Schweißerschutzbrillen tragen. Personal, das sich in der Nähe befindet, sollte Schweißerschutzbrillen tragen.
B. Die Strahlungsenergie des Lichtbogens kann chlorhaltige Lösungsmitteldämpfe wie Trichlorethan und
Tetrachlorethen aufspalten und Phosgen formen,
sogar wenn diese Dämpfe in nur niedrigen Konzentrationen vorhanden sind. NICHT dort schweißen,
wo chlorhaltige Lösungsmittel in Milieus in oder um
den Lichtbogen vorhanden sind.
C. NICHT die Elektrode, Kontaktspitze oder Metallteile
berühren, wenn der Strom AN ist: alle sind unter
Strom geschaltet (STEHEN UNTER STROM) und können möglicherweise zu einem tödlichen Stromschlag führen. VERMEIDEN Sie, dass die Elektrode
geerdetes Metall berührt. Dies erzeugt einen Lichtbogen-Blitz, der die Augen verletzen kann. Es kann
auch zu einem Brand oder anderen Schäden führen.
D. Wenn in einem beengten Bereich gearbeitet wird,
stellen Sie sicher, dass es sicher ist, ihn zu betreten.
Der beengte Bereich sollte auf ausreichenden Sauerstoffgehalt (mindestens 19%) mit einem zugelassenen Sauerstoffmessgerät getestet werden. Der
beengte Bereich sollte keine toxischen Konzentrationen von Rauch oder Gasen enthalten. Falls dies
nicht bestimmt werden kann, sollte die Bedienungsperson einen zugelassenen Pressluftatmer tragen.
Vermeiden Sie Gaslecks in einem beengten Bereich,
da das ausgetretene Gas die Sauerstoffkonzentration
in der Atemluft gefährlich vermindern kann. KEINE
Gasflaschen in beengte Bereiche bringen. Wenn Sie
einen beengten Bereich verlassen, schalten Sie die
Gaszufuhr an der Versorgungsquelle AB, um zu verhindern, dass Gas in den Bereich strömt. Überprüfen
Sie die Atemluft im beengten Bereich, um sicher zu
stellen, dass es sicher ist ihn wieder zu betreten.
E. Betreiben Sie die Ausrüstung niemals mit Stromstärken höher als die Nennleistung. Sonst tritt Überhitzung ein.
F. Betreiben Sie die Ausrüstung niemals in feuchten
oder nassen Bereichen ohne geeignete Isolierung,
die vor Stromschlag schützt. Sorgen Sie dafür, dass
Ihre Hände, Füße und Schutzkleidung immer trocken sind.
WARNUNG
Wenn der Netzschalter AN und der Brennerschalter
gedrückt ist, wird der Elektrodendraht unter Strom
geschaltet und die Drahtvorschub-Führungsrollen
werden aktiviert. Den Draht nicht berühren, da dies
möglicherweise zu einem tödlichen Stromschlag
führen kann. Außer beim Schweißen vermeiden Sie,
dass der Draht mit einer geerdeten Metalloberfläche
in Berührung kommt, da dies einen Lichtbogenblitz
auslöst. Kommen Sie nicht in die Nähe von Führungsrollen und Antriebszahnrädern.
WARNUNG
Vor dem Schweißen ist es unbedingt erforderlich,
dass Sie sachgemäße Schutzkleidung (Schutzmantel
und Schutzhandschuhe) und entsprechenden Augenschutz (Schutzbrille und/oder Schweißhelm) anlegen. Ein Nichtbefolgen kann zu schwerwiegender
Verletzung führen.
VORSICHT
Löschen Sie den Lichtbogen nicht, indem Sie den
Brenner vom Werkstück entfernen. Lassen Sie den
Brennerschalter los, um mit dem Schweißen aufzuhören, bevor Sie den Brenner entfernen.
WARNUNG
Wenn das Schutzgas in einem beengten Bereich nicht
AUSGESCHALTET wird, kann dies zu einer Anreicherung von Gasen führen, die den Sauerstoff verdrängen.
41
ABSCHNITT 3
3.3
BETRIEB
UMSCHALTEN DER MESSANZEIGE ZOLL/MIN. AUF M/MIN.
WARNUNG
UM EINEN VERSEHENTLICHEN STROMSCHLAG
ZU VERMEIDEN, STELLEN SIE SICHER, DASS DAS
STEUERKABEL VON DER STROMQUELLE ABGETRENNT IST, BEVOR IM INNERN DES DRAHTVORSCHUBGERÄTES GEARBEITET WIRD.
2.
Bauen Sie die Messgerätanzeige von der Bedientafel
des Drahtvorschubgeräts aus. Bewahren Sie die Befestigungsschrauben auf.
3.
1
2
SW1
2
SW1
Wippe
unten
Wippe
unten
Überprüfen Sie die Einstellung der „DIP-Schalter”
auf der Leiterplatte des Digitalmessgerätes. Diese Schalter können so eingestellt werden, dass das
Messgerät Zoll pro Minute (ZOLL/MIN.) oder Meter
pro Minute (M/MIN.), wie unten dargestellt, anzeigt.
Das Messgerät ist vom Werk aus auf M/MIN. eingestellt.
Stellen Sie den Schalter auf dem Digitalmessgerät auf
den gewünschten Betriebsmodus ein. Wenn der ZOLL/
MIN.-Modus gewählt wird, zeigt das Messgerät die VOREINGESTELLTE Drahtvorschubgeschwindigkeit an, wenn
kein Draht vorgeschoben wird und die TATSÄCHLICHE
Drahtvorschubgeschwindigkeit, wenn Draht vorgeschoben wird. Wenn der VOLT-Modus gewählt wird, zeigt das
Messgerät nur die TATSÄCHLICHE Spannung an.
DIP-SCHALTER
DIGITALMESSGERÄT
LEITERPLATTE
DIGITALMESSGERÄT
42
1
OF F E N
Stellen Sie sicher, dass das Steuerkabel von der
Stromquelle entfernt wurde.
OF F E N
1.
Drahtvorschubgeschwindigkeit
m/Min.
Drahtvorschubgeschwindigkeit
Zoll/Min.
ABSCHNITT 3
3.4
BETRIEB
EINSTELLUNG EINES SCHWEISSVERFAHRENS
SCHNELLEINRICHTUNGSVERFAHREN
1.
2.
3.
Für eine Konstantspannung (CV)-Stromquelle - Stellen Sie die
gewünschte Lichtbogenspannung an der Stromquelle ein.
Für eine Konstantstrom (CC)-Stromquelle - Stellen Sie den gewünschten SCHWEISSSTROM ein.
Am MobileFeed Gerät - Stellen Sie den Drahtvorschubgeschwindigkeits-Drehregler auf Nr. 5.
SCHWEISSDATEN-TABELLE
DRAHT / DURCHMESSER (mm)
WIRE /DIAMETER
100
2.5
150
3.8
29
150
1.14
1.2
.045
FLUSSMITTELFLUX CORE
E70T-1
KERN& 2
E70T-1 und 2
.052
1.4
1.6
1/16
(M/MIN.)
FEED SPEED (IPM)
WIRE DRAHTVORSCHUBGESCHWINDIGKEIT
400
500
350
450
300
5.1
6.4
7.6
8.9
10.2
11.4
12.7
14.0
15.2
200
600
550
250
29
210
30
300
30
300
25
155
27
190
.045
1.2
METALL-
METAL
CORE
KERN
1.4
.052
30
300
1/16
1.6
29
275
30
350
33
365
28
250
29
300
32
400
STAHL
32
300
26
280
25
180
27
300
25
200
28
320
DRAHT
Al
/ Si
Al/Si
ALUMINIUM
ALUMINUM
AlAl/Mg
/ Mg
ALUMINUM
ALUMINIUM
1/16
1.6
1.2
3/64
26
190
27
205
27
220
1.6
1/16
1.2
3/64
1/16
1.6
22
100
25
220
28
340
39
500
32
350
30
325
34
450
26
290
25
110
27
340
25
140
25
260
30
400
26
150
26
200
23
150
23
260
30
300
23
175
24
190
32
350
25
205
23
200
25
250
27
280
27
290
.045
1.2
36
500
33
450
30
270
.035
0.9
STEEL
MASSIVSOLID
WIRE
33
290
30
250
33
460
33
410
29
260
34
330
37
500
26
215
27
230
30
340
VOLT / (WELD
AMPERE (SCHWEISSSTROM)
ARC LICHTBOGEN
VOLTS / AMPS
CURRENT)
43
28
245
650
16.5
ABSCHNITT 3
BETRIEB
MobileFeed 300 mit Digitalmessgerät und
KONSTANTSTROM-Stromquellen
MobileFeed 300 mit Digitalmessgerät und
KONSTANTSPANNUNGS-Stromquellen
1.
Mithilfe der Tabelle wählen Sie die SCHWEISSSPANNUNG
/ den SCHWEISSSTROM, die/der für den Drahttyp und
-durchmesser, mit dem geschweißt wird, benötigt wird.
1.
Mithilfe der Tabelle wählen Sie die SCHWEISSSPANNUNG
/ den SCHWEISSSTROM, die/der für den Drahttyp und
-durchmesser, mit dem geschweißt wird, benötigt wird.
2.
Stellen Sie die STROMSTÄRKE der Stromquelle mit dem
Stromregelungs-Drehregler auf der Bedientafel der Stromquelle ein.
2.
Stellen Sie die SPANNUNG der Stromquelle mit dem
Spannungsregelungs-Drehregler auf der Bedientafel der
Stromquelle ein.
3.
Lesen Sie die DRAHTVORSCHUBGESCHWINDIGKEIT (DVG)
oben in der Spalte für den gewählten Drahttyp, Durchmesser und SCHWEISSSPANNUNG / SCHWEISSSTROM ab.
3.
Lesen Sie die DRAHTVORSCHUBGESCHWINDIGKEIT (DVG)
oben in der Spalte für den gewählten Drahttyp, Durchmesser und SCHWEISSSPANNUNG / SCHWEISSSTROM ab.
4.
Schalten Sie den Schalter der Digitalanzeige des MobileFeeds in die DVG-Stellung.
4.
Schalten Sie den Schalter der Digitalanzeige des MobileFeeds in die DVG-Stellung.
5.
Lösen Sie die Andruckrollenbaugruppe und drücken Sie
den Auslöser. Dann stellen Sie die DVG auf der Digitalanzeige mithilfe des VOLT- / DVG-Drehreglers ein.
5.
Lösen Sie die Andruckrollenbaugruppe und drücken Sie
den Auslöser. Dann stellen Sie die DVG auf der Digitalanzeige mithilfe des VOLT- / DVG-Drehreglers ein.
6.
Bringen Sie die Andruckrollenbaugruppe in die Ausgangsposition zurück, zünden Sie einen Lichtbogen und verkürzen Sie dann die Lichtbogenlänge je nach Bedarf mit dem
VOLT- / DVG-Drehregler.
6.
Bringen Sie die Andruckrollenbaugruppe in die Ausgangsposition zurück, zünden Sie einen Lichtbogen und verkürzen Sie dann die Lichtbogenlänge je nach Bedarf mit dem
VOLT- / DVG-Drehregler.
HINWEIS
Den DIP-Schalter beim Einsatz einer Konstantstrom-Stromquelle auf „konstanten Vorschub” einzustellen wird NICHT EMPFOHLEN. Extreme Drahtvorschubgeschwindigkeits-Empfindlichkeit macht es schwierig, einen konstanten Schweißzustand festzulegen. Die Lichtbogenbeständigkeit hängt stark von der Einhaltung eines konstanten Brenner-zu-Werkstück-Abstands ab, was beim manuellen Schweißen fast unmöglich ist. „Konstante Geschwindigkeit” Einstellungen werden nur für den Einsatz von Konstantspannungs-Stromquellen
empfohlen.
Typische Schweißspannungen für 5000 Aluminium liegen zwischen 21 und 25 Volt, was die Drahtvorschubgeschwindigkeit des MobileFeed begrenzt, besonders wenn versucht wird mit 5356 Leichtmetall mit einem Durchmesser von 0,889 mm zu schweißen. Das Schweißen mit Drahtdurchmessern von <1,19 mm und/oder mit weniger als 22 Volt Lichtbogenspannung kann zu Problemen, hinsichtlich
begrenzter Drahtvorschubgeschwindigkeit und der Unmöglichkeit einen guten Schweißzustand zu erzielen, führen.
DRAHTVORSCHUBGESCHWINDIGKEITS-TABELLE
WFS
Set
Min
Min
1
2
3
4
5
6
7
8
9
Max
* Drahtvorschubgeschwindigkeitseinstellung
19 V
20 V
21 V
22 V
23 V
24 V
25 V
26 V
27 V
28 V
29 V
30 V
31 V
32 V
33 V
34 V
0
0,0
4
0,1
44
1,1
99
2,5
152
3,9
210
5,3
267
6,8
334
8,5
380
9,7
385
9,8
395
10,0
0
0,0
5
0,1
51
1,3
109
2,8
163
4,1
225
5,7
282
7,2
354
9,0
411
10,4
427
10,9
435
11,1
0
0,0
5
0,1
56
1,4
116
3,0
170
4,3
235
6,0
292
7,4
368
9,4
431
11,0
454
11,5
462
11,7
0
0,0
6
0,2
65
1,7
129
3,3
184
4,7
255
6,5
312
7,9
395
10,0
472
12,0
510
13,0
515
13,1
0
0,0
6
0,2
70
1,8
136
3,5
196
5,0
270
6,9
331
8,4
415
10,5
494
12,6
536
13,6
544
13,8
0
0,0
7
0,2
74
1,9
140
3,6
204
5,2
281
7,1
345
8,8
430
10,9
511
13,0
556
14,1
565
14,4
0
0,0
7
0,2
77
2,0
144
3,7
211
5,4
290
7,4
356
9,0
441
11,2
523
13,3
571
14,5
581
14,8
0
0,0
7
0,2
85
2,2
155
3,9
230
5,8
315
8,0
388
9,9
475
12,1
560
14,2
615
15,6
630
16,0
0
0,0
9
0,2
90
2,3
165
4,2
241
6,1
329
8,4
412
10,5
503
12,8
589
15,0
649
16,5
667
16,9
0
0,0
11
0,3
93
2,4
173
4,4
250
6,4
339
8,6
430
10,9
524
13,3
610
15,5
674
17,1
695
17,7
0
0,0
12
0,3
95
2,4
179
4,6
256
6,5
347
8,8
443
11,3
540
13,7
626
15,9
693
17,6
716
18,2
0
0,0
15
0,4
103
2,6
196
5,0
275
7,0
370
9,4
483
12,3
587
14,9
675
17,2
750
19,1
779
19,8
0
0,0
14
0,4
102
2,6
198
5,0
282
7,2
379
9,6
490
12,5
594
15,1
685
17,4
770
19,6
803
20,4
0
0,0
13
0,3
102
2,6
200
5,1
287
7,3
385
9,8
495
12,6
599
15,2
693
17,6
785
19,9
820
20,8
0
0,0
13
0,3
101
2,6
201
5,1
291
7,4
390
9,9
499
12,7
603
15,3
698
17,7
796
20,2
833
21,2
0
0,0
11
0,3
100
2,5
205
5,2
302
7,7
405
10,3
510
13,0
615
15,6
715
18,2
830
21,1
873
22,2
* MobileFeed Drahtvorschubgeschwindigkeits-Drehreglerstellung
HINWEIS
Bei vielen Konstantspannungs-Stromquellen ist die tatsächliche Lichtbogenspannung normalerweise minus die „Leerlaufspannung” (OCV), die auf der Bedientafel der Stromquelle eingestellt wurde. Deswegen sollten 3 bis 6 extra Volt zusätzlich
zur Einstellung auf der Bedientafel der Stromquelle hinzugefügt werden, um die „tatsächlich” benötigte oder in den Tabellen angegebene Lichtbogenspannung zu erzielen.
3.5
ABSCHALTUNG
A. Lassen Sie den Brennerschalter los, um den Lichtbogen zu unterbrechen.
B.
Wenn Sie die Ausrüstung unbeaufsichtigt lassen, schalten Sie immer den Strom aus und trennen Sie alle Leistungskabel von der Ausrüstung und drehen Sie die Schutzgaszufuhr an der Versorgungsquelle ab.
44
SECTION 4
MAINTENANCE
4.1 MAINTENANCE
WARNING
Be sure the branch circuit or main disconnect switch is
OFF or electrical input circuit fuses are removed from
the power source main supply before attempting any
inspection or work on the inside of the wire feeder.
Placing the power switch on the welding machine in
the OFF position does not remove all power from inside
of the equipment.
Keep power cables dry, free of oil and grease, and protected at all times from damage by hot metal and sparks.
Clean dirt and metal particles from drive roll groove
weekly; replace roll if badly worn.
4.2.1 WIRE FEEDER
When soft wire is fed, the drive rolls may pick up metal
from the wire surface. Accumulation on the rolls may score
the wire with resulting unwanted friction and improper
feeding.
WARNING
Inspection, troubleshooting, and repair of this equipment should be undertaken by a competent individual
having at least general experience in the maintenance
and repair of semi-conductor electronic equipment.
Maintenance or repair should not be undertaken by
anyone not having such qualifications.
Inspect the rolls regularly and clean them with a fine-wire
power brush. Avoid roughening, or removing the hardness
of groove surfaces in grooved rolls. Any roughening may
score the wire, just as the accumulation being removed
may do.
As an aid in checking and servicing, refer to the following
pages; Schematic Diagram and/or Wiring Diagram.
4.2.2 SOLENOID VALVE REPLACEMENT
If there is no gas flow through the wire feeder, the gas
solenoid valve may be clogged or electrically malfunctioning and it should be replaced. When replacing the
gas solenoid valve, the inlet (with the word IN) must face
the rear of the unit.
4.2 INSPECTION AND SERVICE
Keep equipment in clean and safe operating condition,
free of oil, grease, and (in electrical parts) liquid and metallic particles which can cause short-circuits.
4.2.3 GENERAL REPLACEMENT
The views in the Parts Section indicate wire drive and
feeder parts.
Regularly check cylinder valves, regulators, hoses, and gas
connections for leaks with soap solution.
Check for and tighten loose hardware including electrical
connections. Loose power connections overheat during
welding.
Immediately replace all worn or damaged power cables
and connectors. Check for frayed and cracked insulation,
particularly in areas where conductors enter Equipment.
The electrode wire and all metal parts in contact with it are
electrically energized while welding. Inspect these parts
periodically for defective insulation and other electrical
hazards.
WARNING
If uninsulated cable and parts are not replaced, an arc
caused by a bared cable or part touching a grounded
surface may damage unprotected eyes or start a fire.
Body contact with a bared cable, connector, or uncovered conductor can shock, possibly fatally.
67
SECTION 4
MAINTENANCE
4.3 TROUBLESHOOTING
If welding equipment does not work properly, inspect as
follows:
WARNING
A. With all power controls ON and other operating
controls at required settings, visually check all power
cables and connections for evidence of overheating
or sparking.
Many troubleshooting situations require that the
power remain on and that power terminals in the
equipment carry voltage. Exercise extreme caution
when working on “live” equipment. Avoid contact with
electrical components, except when testing with an
appropriate instrument.
WARNING
CAUTION
To avoid shock, do not touch electrode wire or parts in
contact with it, or uninsulated cable or connections.
B.
Check all gas hoses and connections, flowmeters, and
regulators for possible sources of leakage, breakdown,
or intermittent failure.
C.
Isolate trouble to one part of the welding installation:
primary power supply, power source, wire feeder, or
wire guide train (casing, drive rolls, liners, and contact tip). If this inspection indicates trouble in the
wire feeder, refer to the following pages; Schematic
Diagram and/or Wiring Diagram.
Do not make any repairs to equipment unless you
are fully qualified, as described in the maintenance
section.
NOTE:
Schematics on 279.4mm x 431.8mm
paper are included
inside the back cover of this manual.
68
SECTION 4
MAINTENANCE
69
SECTION 4
MAINTENANCE
70
SECTION 5
5.0
Replacement Parts
5.1
General
REPLACEMENT PARTS
Always provide the serial number of the unit on which the parts will be used. The serial number is stamped on
the unit nameplate.
5.2
Ordering
To ensure proper operation, it is recommended that only genuine ESAB parts and products be used with this
equipment. The use of non-ESAB parts may void your warranty.
Replacement parts may be ordered from your ESAB Distributor.
Be sure to indicate any special shipping instructions when ordering replacement parts.
Refer to the Communications Guide located on the back page of this manual for a list of customer service phone
numbers.
Note
Bill of material items that have blank part numbers are provided for customer information only.
Hardware items should be available through local sources.
71
SECTION 5
Item #
1
2
3
4
5
6
7
REPLACEMENT PARTS
Quantity
1
1
1
2
1
1
1
0558006839 MobileFeed 300 HUB KIT
Part Number
Description
0156617001
Brake Washer
0146970001
Brake Pad
0146968880
Hub Spool 300AVS
0146969001
Pressure Spring
64104125
Washer, Flat, Brass, 0.375”
61388144
Screw, Socket, Hex, Stainless Steel, .375-16 x .75 Nylok
0147315001
Lock Key
72
SECTION 5
REPLACEMENT PARTS
DRI
(See
Gui
Auto-Lift Mini Four Roll Geared Wire Drive System - 0558001339
ITEM PART NO.
DESCRIPTION
1
1A
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
Feed Plate
Safety Guard
Screw, Thumb (M6X12)
Pressure Arm
Bogie
Pressure Roll
Axle Pressure Roll
Locating Pin
Nut, Pressure Roll Axle
Circlip
Retaining Screw Pressure Arm
Spring Bogie Auto Lift
Spring to Pressure Arm Auto Lift
Spacer Tube, Small
Spacer Tube, Big
Spacer Tube Pressure Arm Auto Liftt
0558001743
0558001744
952927
0558001745
0558001746
23612368
23612477
0558001747
23612474
23612472
34609
0558001748
0558001749
0558003538
0558003539
0558001752
QTY. ITEM
1
1
1
1
1
2
2
1
2
1
1
1
1
2
2
1
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
73
PART NO.
0558001753
0558001754
0558001755
0459441880
0558003540
34608
952925
23612460
23612470
23612462
0558001757
0558001895
0558001758
0558003542
DESCRIPTION
QTY.
Spacer Tube Bogie
Axle Pressure Arm
Allen Screw
Gear Adaptor Feed Roll
Axle Gear Adaptor Feed Roll
Washer, Retaining Screw
Knurled Screw
Pressure Device W/Scale
Locating Pin, 2.5 x 12 Pressure Device
Screw (Center) Guide
Center Guide (Hard Wire)
Center Guide for (Aluminum)
Inlet Guide (Aluminum & Steel)
Main Gear Drive
1
1
1
2
2
3
3
1
Pkt. 5
1
1
1
1
1
SECTION 5
REPLACEMENT PARTS
74
NOTES
75
NOTES
76
REVISION HISTORY
Original release - 03 / 2007
04 / 2007 - Updated Drive Roll and Guide Tube table in Section 1 per Mike Palumbo inputs.
03 / 2008 - Updated pictures and updated Replacement Parts section per CN#083002.
07 / 2008 - Updated Replacement Parts section, added hub kit parts along with other minor text changes
per John Magee red-lines.
08 / 2008 - Added Italian language translation per Bob Bitzky request.
11 / 2008 - Removed English inch dimensions per Bob Bitzky.
77
81F26
ESAB subsidiaries and representative offices
Europe
AUSTRIA
ESAB Ges.m.b.H
Vienna-Liesing
Tel: +43 1 888 25 11
Fax: +43 1 888 25 11 85
BELGIUM
S.A. ESAB N.V.
Brussels
Tel: +32 2 745 11 00
Fax: +32 2 745 11 28
THE CZECH REPUBLIC
ESAB VAMBERK s.r.o.
Prague
Tel: +420 2 819 40 885
Fax: +420 2 819 40 120
DENMARK
Aktieselskabet ESAB
Copenhagen-Valby
Tel: +45 36 30 01 11
Fax: +45 36 30 40 03
FINLAND
ESAB Oy
Helsinki
Tel: +358 9 547 761
Fax: +358 9 547 77 71
FRANCE
ESAB France S.A.
Cergy Pontoise
Tel: +33 1 30 75 55 00
Fax: +33 1 30 75 55 24
GERMANY
ESAB GmbH
Solingen
Tel: +49 212 298 0
Fax: +49 212 298 218
GREAT BRITAIN
ESAB Group (UK) Ltd
Waltham Cross
Tel: +44 1992 76 85 15
Fax: +44 1992 71 58 03
ESAB Automation Ltd
Andover
Tel: +44 1264 33 22 33
Fax: +44 1264 33 20 74
HUNGARY
ESAB Kft
Budapest
Tel: +36 1 20 44 182
Fax: +36 1 20 44 186
ITALY
ESAB Saldatura S.p.A.
Mesero (Mi)
Tel: +39 02 97 96 81
Fax: +39 02 97 28 91 81
THE NETHERLANDS
ESAB Nederland B.V.
Utrecht
Tel: +31 30 2485 377
Fax: +31 30 2485 260
NORWAY
AS ESAB
Larvik
Tel: +47 33 12 10 00
Fax: +47 33 11 52 03
POLAND
ESAB Sp.zo.o.
Katowice
Tel: +48 32 351 11 00
Fax: +48 32 351 11 20
PORTUGAL
ESAB Lda
Lisbon
Tel: +351 8 310 960
Fax: +351 1 859 1277
SLOVAKIA
ESAB SIovakia s.r.o.
Bratislava
Tel: +421 7 44 88 24 26
Fax: +421 7 44 88 87 41
SPAIN
ESAB Ibérica S.A.
Alcalá de Henares (MADRID)
Tel: +34 91 878 3600
Fax: +34 91 802 3461
SWEDEN
ESAB Sverige AB
Gothenburg
Tel: +46 31 50 95 00
Fax: +46 31 50 92 22
ESAB International AB
Gothenburg
Tel: +46 31 50 90 00
Fax: +46 31 50 93 60
SWITZERLAND
ESAB AG
Dietikon
Tel: +41 1 741 25 25
Fax: +41 1 740 30 55
North and South America
ARGENTINA
CONARCO
Buenos Aires
Tel: +54 11 4 753 4039
Fax: +54 11 4 753 6313
BRAZIL
ESAB S.A.
Contagem-MG
Tel: +55 31 2191 4333
Fax: +55 31 2191 4440
CANADA
ESAB Group Canada Inc.
Missisauga, Ontario
Tel: +1 905 670 02 20
Fax: +1 905 670 48 79
MEXICO
ESAB Mexico S.A.
Monterrey
Tel: +52 8 350 5959
Fax: +52 8 350 7554
USA
ESAB Welding and
Cutting Products
Florence, SC
Tel: +1 843 669 44 11
Fax: +1 843 664 57 48
Asia/Pacific
CHINA
Shanghai ESAB A/P
Shanghai
Tel: +86 21 5308 9922
Fax: +86 21 6566 6622
INDIA
ESAB India Ltd
Calcutta
Tel: +91 33 478 45 17
Fax: +91 33 468 18 80
INDONESIA
P.T. ESABindo Pratama
Jakarta
Tel: +62 21 460 0188
Fax: +62 21 461 2929
JAPAN
ESAB Japan
Tokyo
Tel: +81 3 5296 7371
Fax: +81 3 5296 8080
MALAYSIA
ESAB (Malaysia) Snd Bhd
Shah Alam Selangor
Tel: +60 3 5511 3615
Fax: +60 3 5512 3552
SINGAPORE
ESAB Asia/Pacific Pte Ltd
Singapore
Tel: +65 6861 43 22
Fax: +65 6861 31 95
SOUTH KOREA
ESAB SeAH Corporation
Kyungnam
Tel: +82 55 269 8170
Fax: +82 55 289 8864
UNITED ARAB EMIRATES
ESAB Middle East FZE
Dubai
Tel: +971 4 887 21 11
Fax: +971 4 887 22 63
Representative Offices
BULGARIA
ESAB Representative Office
Sofia
Tel/Fax: +359 2 974 42 88
EGYPT
ESAB Egypt
Dokki-Cairo
Tel: +20 2 390 96 69
Fax:+20 2 393 32 13
ROMANIA
ESAB Representative Office
Bucharest
Tel/Fax: +40 1 322 36 74
RUSSIA-CIS
ESAB Representative Office
Moscow
Tel: +7 095 937 98 20
Fax: +7 095 937 95 80
ESAB Representative Office
St Petersburg
Tel: +7 812 325 43 62
Fax: +7 812 325 66 85
Distributors
For addresses and phone numbers to our distributors in other
countries, please visit our home
page
www.esab.com
ESAB AB
SE-695 81 LAXÅ
SWEDEN
Phone: +46 584 81 000
www.esab.com
0558007409
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising