ESAB | DTE 255 | Instruction manual | ESAB DTE 255 Benutzerhandbuch

ESAB DTE 255 Benutzerhandbuch
DE
Aristotig 255 AC/DC
DTE 255
Betriebsanweisung
0457 784 201 DE 031110
Valid for serial no. 810− to 246−
1 RICHTLINIEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
2 SICHERHEIT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3 EINLEITUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.1
3
3
5
Ausrüstung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5
4 TECHNISCHE DATEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5 INSTALLATION . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5
6
5.1
Aufstellung und Anschluß . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7
6 BETRIEB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7
6.1
6.2
6.3
6.4
6.5
6.6
6.7
Kontrolleinrichtungen und Anschlüsse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Fernregler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Überhitzungsschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bedienungstafel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
MMA−Schweißen (Handschweißelektroden) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
WIG−Schweißen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zwangsunterbrechung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7
8
8
9
12
13
16
7 WARTUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
7.1
Kontrolle und Säuberung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
16
8 ERSATZTEILBESTELLUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
SCHALTPLAN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
BESTELLNUMMER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
ERSATZTEILLISTE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
ZUBEHÖR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
16
17
18
19
20
Änderungen vorbehalten.
TOCg
−2−
DE
1
RICHTLINIEN
ZULASSUNGSNACHWEIS
ESAB Welding Equipment AB, S−695 81 Laxå, Schweden, bestätigt hiermit in Eigenverantwortung,
daß die Schweißstromquelle DTE 255 ab Seriennummer 833 dem Standard IEC/EN 60974−1 gemäß
den Bedingungen der Direktive (73/23/EEG) mit Zusats (93/68/EEG) und dem Standard EN 50199
gemäß den Bedingungen der Direktive (89/336/EEG) mit Zusatz (93/68/EEG) entspricht.
−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−
Laxå 1998−08−11
Anders Birgersson
Managing Director
Esab Welding Equipment AB
695 81 LAXÅ
SWEDEN
2
Tel: + 46 584 81000
Fax: + 46 584 411924
SICHERHEIT
Der Anwender einer ESAB−Schweißausrüstung ist für die Sicherheitsmaßnahmen verantwortlich, die für das Personal gelten, das mit der Anlage oder in deren Nähe arbeitet. Die Sicherheitsmaßnahmen sollen den Anforderungen entsprechen, die an der Schweißausrüstung
gestellt werden. Der Inhalt dieser Empfehlung kann als eine Ergänzung der normalen Vorschriften für den Arbeitsplatz betrachtet werden.
Die Bedienung muss gemäß der Anleitung von Personal ausgeführt werden, das mit den
Funktionen der Schweißausrüstung gut vertraut ist. Eine falsche Bedienung kann eine Gefahrensituation herbeiführen, die Personen− und Maschinenschäden verursachen kann.
1.
Personal, das mit der Schweißausrüstung arbeitet, muss vertraut sein mit:
S der Bedienung
S dem Standort des Notausschalters
S der Funktionsweise
S den geltenden Sicherheitsvorschriften
S Schweißvorgängen
2.
Der Bediener muss sicherstellen:
S dass sich kein Unbefugter im Arbeitsbereich der Schweißausrüstung befindet, wenn diese eingeschaltet wird.
S dass keine Person ungeschützt steht, wenn der Lichtbogen gezündet wird.
3.
Der Arbeitsplatz muss:
S für den Zweck geeignet sein.
S zugfrei sein.
4.
Persönliche Schutzausrüstung
S Immer die vorgeschriebene, persönliche Schutzausrüstung wie z.B. Schutzbrille, feuersichere Arbeitskleidung, Schutzhandschuhe tragen.
S Keine lose sitzenden Gegenstände wie Gürtel, Armbänder, Ringe usw. tragen, die
hängenbleiben oder Brandverletzungen verursachen können.
5.
Sonstiges
S Kontrollieren, ob die angewiesenen Rückleiter gut angeschlossen sind.
S Eingriffe in elektr. Geräte dürfen nur von einem Elektriker vorgenommen werden.
S Erforderliche Feuerlöschausrüstung muss an einem gut sichtbaren Platz leicht zugänglich
sein.
S Schmierung und Wartung der Schweißausrüstung darf nicht während des Betriebs erfolgen.
dpb1d1ga
−3−
DE
WARNUNG
BEIM LICHTBOGENSCHWEISSEN UND LICHTBOGENSCHNEIDEN KANN IHNEN UND ANDEREN SCHADEN ZUGEFÜGT WERDEN. DESHALB MÜSSEN SIE BEI DIESEN ARBEITEN BESONDERS VORSICHTIG SEIN. BEFOLGEN SIE DIE SICHERHEITSVORSCHRIFTEN IHRES ARBEITGE−BERS, DIE SICH AUF DEN WARNUNGSTEXT DES HERSTELLERS BEZIEHEN.
ELEKTRISCHER SCHLAG − Es besteht Lebensgefahr.
S
Die Schweißausrüstung gemäß örtlichen Standards installieren und erden.
S
Keine stromführenden Teile oder Elektroden mit bloßen Händen oder mit nasser Schutzaus−
rüstung berühren.
S
Personen müssen sich selbst von Erde und Werkstück isolieren.
S
Der Arbeitsplatz muss sicher sein.
RAUCH UND GAS − Können Ihre Gesundheit gefährden.
S
Das Gesicht ist vom Schweißrauch abzuwenden.
S
Ventilieren Sie und saugen Sie den Rauch aus dem Arbeitsbereich ab.
UV− UND IR−LICHT − Können Brandschäden an Augen und Haut verursachen.
S
Augen und Körper schützen. Geeigneten Schutzhelm mit Filtereinsatz und Schutzkleider tragen.
S
Übriges Personal in der Nähe ist durch Schutzwände oder Vorhänge zu schützen.
FEUERGEFAHR
S
Schweißfunken können ein Feuer entzünden. Daher ist dafür zu sorgen, dass sich am Schweißarbeitsplatz keine brennbaren Gegenstände befinden.
GERÄUSCHE − Übermäßige Geräusche können Gehörschäden verursachen.
S
Schützen Sie ihre Ohren. Benutzen Sie einen Kapselgehörschutz oder einen anderen Gehörschutz.
S
Warnen Sie Umstehende vor der Gefahr.
BEI STÖRUNGEN − Nur Fachpersonal mit der Behebung von Störungen beauftragen.
LESEN SIE DIE BETRIEBSANWEISUNG VOR DER INSTALLATION UND INBETRIEBNAHME DURCH.
SCHÜTZEN SIE SICH SELBST UND ANDERE!
Die notwendige Schweißschutzausrüstung und weiteres Zubehör wird von
ESAB zur Verfügung gestellt.
WARNUNG!
Lesen Sie die Betriebsanweisung vor der
Installation und inbetriebnahme durch.
WARNUNG!
Die Stromquelle darf nicht zum Auftauen gefrorener Rohre eingesetzt werden.
Dieses Produkt ist ausschließlich für Lichtbogenschweißarbeiten
vorgesehen!
dpb1d1ga
−4−
DE
3
EINLEITUNG
DTE 255 ist eine kompakte Schweißstromquelle, die für zwei Schweißmethoden
vorgesehen ist:
die WIG−Methode für sowohl Wechselstrom als Gleichstrom.
die MMA−Methode (Schweißen mit umhüllten Stabelektroden) für sowohl
Wechselstrom als Gleichstrom.
DTE 255 ist in zwei Ausführungen erhältlich:
S
S
S mit OKC−Anschluß für den WIG−Brenner
S mit Zentralanschluß für den WIG−Brenner
Achtung! Bei der MMA−Methode, den WIG−Brenner wegnehmen.
Elektrodenhalter beim WIG−Schweißen entfernen.
ESAB−Produktzubehör finden Sie auf Seite 20.
3.1
Ausrüstung
DTE 255 wird geliefert mit:
S
S
S
S
Netzkabel (3 m)
Rückleiter (5 m)
Gasschlauch
Schlauchklemmen
4
TECHNISCHE DATEN
DTE 255
Zulässige Belastung bei
25% ED (MMA)
60% ED (MMA)
100% ED (MMA)
250 A / 30 V
200 A / 28 V
165 A / 26 V
50% ED (WIG)
60% ED (WIG)
100% ED (WIG)
250 A / 20 V
225 A / 19 V
170 A / 17 V
Einstellbereich, WIG
Einstellbereich, MMA
5−250 A, DC
5*−250 A, AC
5−250 A
Anstieg
0 − 10 s
Abfall
0 − 10 s
Gasvorströmung, auf der Platine zu justieren
0−5s
Gasnachströmung
3 − 30 s
Leerlaufspannung
70 − 90 V DC
Leerlaufleistung, MMA
Leerlaufleistung, TIG
95W
50 W
Wirkleistung, P (bei max. Strom, MMA)
10 kW
Scheinleistung, S (bei max. Strom, MMA)
10,6 kW
Leistungsfaktor, bei max. Strom MMA
0,93
dpb1d1ga
−5−
DE
DTE 255
Wirkungsgrad, bei max. Strom MMA
0,75
Netzspannung
400 V
Netzfrequenz
50 − 60 Hz
Schweißkabelquerschnitt
35 mm2
Sicherung, träge
16 A
Netzkabelquerschnitt
4 x 2,5 mm2
Dimension L x B x H
510 x 310 x 555 mm
Gewicht
45 kg
+/− 10%
3 Phasen
Einsatzklasse
IP 23
Schutzform
*) Der minimale Strom beim WS−Schweißen richtet sich nach Legierung und Oberflächenreinheit der
Aluminiumbleche.
Relative Einschaltdauer (ED)
Die relative Einschaltdauer gibt die prozentuale Zeitdauer ausgehend vom Referenzwert 10 Minuten
an, in der mit einer bestimmten Belastung geschweißt werden kann.
Einsatzklasse
Das Symbol
bedeutet, dass die Schweißstromquelle für die Arbeit in Räumen mit erhöhter
elektrischer Gefährdung ausgelegt ist.
Schutzform
Der IP−Code gibt die Schutzform an, d.h. den Schutzgrad gegen das Eindringen von festen Gegenständen und Wasser. Geräte mit der Kennzeichnung IP 23 sind für den Betrieb im Freien sowie in
geschlossenen Räumen vorgesehen.
5
INSTALLATION
Die Installation ist von einem Fachmann auszuführen.
WARNUNG!
Dieses Produkt ist für den industriellen Gebrauch vorgesehen. Bei Hausgebrauch kann das Produkt
Funkstörungen verursachen. Es liegt in der Verantwortung des Anwenders, entsprechende
Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen.
DTE 255 ist mit Netzspannungskompensation ausgestattet. Dieses bedeutet, daß
eine Schwankung in der Netzspannung von +/− 10% nur eine Variation von +/− 0,2%
im Schweißstrom verursacht.
Um die Spannungsverluste zu vermindern, die bei der Anwendung von langen
Netzkabeln entstehen, kann ein Kabel mit größerem Querschnitt gewählt werden,
wie unter Technische Daten auf Seite 5 angezeigt wurde.
Nach dem Start der Stromquelle arbeiten die Kühlgebläse mit reduzierter Drehzahl,
zum einen, damit die möglicherweise angesaugte Schmutzmenge reduziert wird,
zum anderen zur Senkung des Geräuschpegels.
Wenn die Stromquelle stärker gekühlt werden muß, fahren die Gebläse mit hoher
Drehzahl.
dpb1d1ga
−6−
DE
5.1
Aufstellung und Anschluß
Die Schweißstromquelle so aufstellen, daß die Ein− und Auslaßöffnungen der
Kühlluft frei bleiben.
S Schutzgas anschließen (siehe Abb. auf Seite 7).
S WIG−Brenner und Rückleiter, alternativ Schweißkabel und Rückleiter des
Elektrodenhalters, anschließen (siehe Abb. auf Seite 7).
S Kontrollieren, daß die Schweißstromquelle an die korrekte Netzspannung
angeschlossen und entsprechend abgesichert ist. Schutzerdung wie örtlich
vorgeschrieben durchführen.
Leistungsschild mit Anschlußdaten ist an der Rückwand der Schweißstromquelle
plaziert.
Die Maschine ist jetzt zum Schweißen bereit.
S
6
BETRIEB
Allgemeine Sicherheitsvorschriften für die Handhabung dieser Ausrüstung finden Sie auf Seite 3. Die Vorschriften vor Anwendung der Ausrüstung bitte lesen!
6.1
Kontrolleinrichtungen und Anschlüsse
Zentralanschluß
A
Netzschalter EIN/AUS
H
Netzspannung EIN, LED
B
Fernregleranschluß
J
Schweißspannung EIN, LED
C
Kontaktvorrichtung, Brenner
L
Fehler / Überhitzung, LED
D
Anschluß, Elektrodenhalter (MMA)
M
Durchflusswächter, LED
(in Funktion wenn Kühleinheit angeschlossen ist)
E
OKC−Anschluß, WIG−Brenner
N
Anschluß von Schutzgas an die Maschine
F
Anschluß, Rückleiter
O
Einstelleinheit, digitale Anzeige
G
Anschluß, Schutzgas
P
Zentralanschluß, WIG−Brenner
dpb1d1ga
−7−
DE
Achtung!
Die Positionen C und G fallen bei der Ausführung mit Zentralanschluß weg.
Wenn der Netzstromschalter eingeschaltet ist, leuchtet Diode (H).
Bei Leerlaufspannung leuchtet Diode (J).
Bei evtl. Fehler, z.B. bei Überhitzung, leuchtet Diode (L).
Bei ausgebliebenem Wasserdurchfluß leuchtet Diode (M).
Bei Defekten, die zu vorübergehend erhöhter Ausgangsspannung führen können,
erlischt die Diode (J), (die Ausgangsspanung wurde ausgeschaltet). Bei einem
Leerlauf über 30 Minuten wird die Ausgangsspannung abgeschaltet und
Leuchtdiode (J) erlischt. Neu gestartet wird, indem der Schalter (1) auf WIG und
dann wieder zurück auf MMA gestellt wird.
6.2
Fernregler
Der Schweißstrom kann bei sowohl der WIG− als der MMA−Methode mit Hilfe eines
Fernreglers eingestellt werden. Die Schweißstromquelle registriert automatisch,
wenn ein Fernregler angeschlossen ist.
Für Fernregelung des ganzen Strombereichs, muß der Schweißstrom an der
Stromquelle auf max. eingestellt werden.
Max. Wert = Der an der Stromquelle eingestellte Sollwert.
6.3
Überhitzungsschutz
Um Überlastungen zu vermeiden, sind drei Thermowächter eingebaut, die auslösen,
wenn die Temperatur übermäßig ansteigt.
Wenn dieses eintritt, wird der Schweißstrom unterbrochen und die gelbe Diode (L)
leuchtet auf, siehe Seite 7.
Wenn die Temperatur sinkt, wird der Schweißstrom wieder eingeschaltet und Diode
(L) erlischt.
dpb1d1ga
−8−
DE
6.4
Bedienungstafel
1
Umschalter zur Wahl von
Schweißmethode
S
S
S
S
MMA−Schweißen (Handschweißelektroden)
WIG, 2−Takt (auch bei Fernregelung)
WIG, 4−Takt
WIG, 4−Takt mit 2−Positionschalter (Wechselfunktion,
Stromwahl (8) oder (9) über den WIG−Brenner)
2
Umschalter zur Wahl von
Zündmethode
S
S
HF−Zündung
Lift−Arc−Zündung, siehe Seite 10
3
Umschalter zur Wahl von
Pulsation
S
S
Schweißen ohne Pulsation, Gleich− und Wechselstrom
Schweißen mit Vierkant−Pulsation, Gleich− und
Wechselstrom
Schweißen mit Trapetz−Pulsation, Gleich− und
Wechselstrom
S
4
Umschalter zur Wahl von Polarität
S
S
S
S
S
Wechselstrom
Vierkantförmige Wechselstrom (Square Wave)
Gleichstrom, negative Elektrode
(normal beim WIG − Schweißen)
Gleichstrom, positive Elektrode
Gleichstrom, negative Elektrode, aber mit postiver
Elektrode beim Start (z. B. für 3,2 mm Elektroden,
WIG−Schweißen)
5
Potentiometer für Hot−Start
S
Zur Einstellung und Optimierung des Startverlaufs mit
Rücksicht auf den Elektrodendurchmesser
WIG−Schweißen ( 10...500 ms )
MMA−Schweißen (100ms...2s)
6
Potentiometer für Arc−Force
S
Zur Einstellung und Optimierung der Arc−Force−Funktion
(Anti Stick), nur beim MMA−Schweißen.
7
Potentiometer
S
Zur Einstellung der Anstiegzeit des Schweißstroms (0 bis
10 Sekunden).
8
Potentiometer I1
S
Zur Einstellung vom Stromniveau beim Schweißen ohne
Pulsation, und vom Stromimpuls beim Schweißen mit
Impulsstrom.
dpb1d1ga
−9−
DE
9
Potentiometer I2
S
Zur Einstellung vom Hintergrundstrom beim Schweißen
mit Impulsstrom, und vom niedrigen Stromniveau bei der
Wechselfunktion.
10
Potentiometer
S
Zur Einstellung der Stromabfallzeit zwischen 0 und 10
Sekunden.
11
Potentiometer
S
Zur Einstellung der Gasnachströmungszeit zwischen 3
und 30 Sekunden.
12
Potentiometer zur Einstellung der
Frequenz
Dieses Potentiometer hat eine Doppelfunktion:
Potentiometer zur Einstellung der
Balance
Dieses Potentiometer hat eine Doppelfunktion:
13
Einstellung der Impulsfrequenz von 0,3 bis 300 Hz bei
pulsierendem Schweißtrom.
S Einstellung der Wechselstromfrequenz von 30 bis 300 Hz
beim Schweißen mit Wechselstrom ohne Pulsation.
ACHTUNG!
Beim Schweißen mit Wechselstrom und Pulsation wird
die Wechselstromfrequenz automatisch 100 Hz!
Die max. einstellbare Impulsfrequenz wird dabei 100 Hz.
S
Einstellung der Balance zwischen positiver und negativer
Halbwelle beim Schweißen mit Wechselstrom für
optimalen Säuberungseffekt oder optimalen Einbrand;
(für größeren Einbrand, rechts drehen).
S Einstellung des Zeitverhältnisses zwischen
Hintergrundstrom und Impulsstrom beim Pulsschweißen
mit Gleichstrom; (für längere Impulsstromzeit, rechts
drehen).
ACHTUNG! Beim Schweißen mit pulsierendem
Wechselstrom wird das Zeitverhältnis (die Balance)
zwischen Pulsstrom und Grundstrom automatisch
50/50%.
S
Das Verhältnis zwischen positiver und negativer Halbwelle ist
genau so einstellbar wie bei nicht gepulstem AC−Schweißen.
Position
= MMA
In dieser Position ist die Stromquelle zum Schweißen mit umhüllten Elektroden
vorbereitet. Die HF−Einheit und die Lift−Arc−Funktion sind ausgeschaltet und die
Hot−Start−Einheit ist aktiviert, um eine Stromsteigerung beim Start zu erzielen.
Position
= HF−Einheit EIN
Wenn der Brennerschalter eingedrückt wird fängt das Gas an zu strömen, die
HF−Einheit wird eingeschaltet, ein Funke wird erzeugt zwischen Elektrode und
Schweißmaterial, das Gas wird ionisiert und ein Lichtbogen wird gezündet. Wenn
der Lichtbogen stabil ist, wird die HF−Einheit automatisch ausgeschaltet.
Position
= Lift−Arc
Den Brenner mit Elektrode auf die Stelle des gewünschten Schweißstarts plazieren,
den Brennerschalter eindrücken, den Brenner abheben, und ein Lichtbogen ist
erzeugt.
dpb1d1ga
− 10 −
DE
Während der voreingestellten Stromanstiegzeit der Strom allmählich auf den
eingestellten Wert an. Wenn der Schweißprozeß abgeschlossen werden soll, wird
der Kontakt unterbrochen, und der Strom wird langsam auf die eingestellte
Stromabfallzeit herabgefahren.
Brenner mit Elektrode auf das Werkstück plazieren.
Brennerschalter eindrücken.
Brenner ein bißchen neigen. Brenner
abheben und ein Lichtbogen ist gezündet.
Bei Abschluß der Arbeit, den
Brennerschalter freigeben.
Position
2/4−Takt
2−Takt bedeutet, daß ein Lichtbogen gezündet wird, indem der Brennerschalter
eingedrückt wird und erlischt, indem der Schalter freigegeben wird.
4−Takt bedeutet, daß der Brennerschalter während der Schweißung nicht
eingedrückt gehalten muß. Der Lichtbogen wird gezündet, indem der Schalter erst
eingedrückt und dann freigegeben wird. Der Lichtbogen erlischt, indem der Schalter
erst eingedrückt und dann freigegeben wird.
4−Takt mit der Möglichkeit zur Umschaltung zwischen zwei Strömen
(Wechselfunktion).
Bei der Wechselfunktion kann durch kurzes Aktivieren des Brennerabzug zwischen
zwei einstellbaren Strömen umgeschaltet werden. Falls der Brennerabzug
eingedrückt gehalten wird, beginnt der Strom abzusinken.
dpb1d1ga
− 11 −
DE
6.5
MMA−Schweißen (Handschweißelektroden)
6.5.1
Einstellungen an der Bedienungstafel beim MMA−Schweißen
S
Schweiß− und Rückleiter an die OKC−Anschlüsse D und F anschließen.
S
Umschalter (1) auf Handschweißelektroden einstellen. Die Leuchtdiode (J) zeigt
nun an, daß Leerlaufspannung für die Schweißstromanschlüsse vorhanden ist.
(Siehe auch Punkt 5.2).
S
Den gewünschten Schweißstromwert mit Potentiometer (8) einstellen.
Die Anwendung von pulsierendem Schweißstrom ist auch möglich. Die
Einstellung erfolgt auf dieselbe Weise wie beim WIG−Schweißen mit
Impulsstrom.
S
Potentiometer (5) wird für stufenlose Einstellung der Hot−Start−Funktion
verwendet, und Potentiometer (6) für stufenlose Einstellung der Arc−Force−
Funktion und somit der Regeldynamik.
Abhängig vom Elektrodentyp können Gleichstrom und Polarität, oder eine der
Wechselstromalternativen, mit Umschalter (4) gewählt werden, ohne die
Schweißkabel dabei zu wechseln.
Der Schweißstrom kann mit einem handbetätigten Fernregler eingestellt werden.
S
dpb1d1ga
− 12 −
DE
6.6
WIG−Schweißen
Beim WIG−Schweißen hat der Brennerschalter drei Funktionsmöglichkeiten:
S
2−Takt,
S
4−Takt,
S
4−Takt mit Wahl zweier Positionen: Hintergrundstrom und eingestellter
Alternative (Wechselfunktion).
6.6.1
Einstellungen an der Bedienungstafel beim WIG−Schweißen
S
Den WIG−Brenner bzw. den Rückleiter an den OKC−Ausgängen E und F
anschließen (bei Zentralanschluß an P und F).
S
Umschalter (1) auf die gewünschte Position stellen.
Wenn ein fußbetätigter Fernregler zur Anwendung kommt, Umschalter (1) auf
2−Takt stellen.
ACHTUNG! Für direkte Stromregelung über den Fernregler müssen die
Potentiometer (7) und (10) auf 0 eingestellt werden.
Ein handbetätigter Fernregler kann bei sowohl 2−Takt als 4−Takt zur Einstellung
des Schweißstroms angewendet werden.
S
Die gewünschte Zündmethode mit Umschalter (2) einstellen.
S
Den Schweißstrom mit Potentiometer (8) einstellen.
S
Die gewünschte Pulsalternative mit Umschalter (3) einstellen.
S
Bei der Wechselfunktion / Pulsation, den niedrigen Stromwert mit Potentiometer
(9) einstellen.
dpb1d1ga
− 13 −
DE
6.6.2
Verfahren beim Schweißen mit WIG 4−Takt und Wechselfunktion:
ß
6
1. Die Gasvorströmung ist auf 10 ms voreingestellt.
2. Warmstart:
S
Der Startstrom ist auf 100 A voreingestellt.
S
Die Zeit an der Frontplatte einstellen: 20 bis 500 ms.
(Bei MMA−Schweißen: 200 bis 2000 ms.)
3. Der Startstrom 15 A.
4. Die Anstiegzeit an der Frontplatte einstellen: 0 bis 10 s.
5. Der Pulsstrom an der Frontplatte einstellen: 5−250 A.
6. Der Grundstrom an der Frontplatte einstellen: 10 bis 90% des Pulsstroms.
7. Die Abfallzeit an der Frontplatte einstellen: 0 bis 10 s.
8. Für den Abschluß ist der Strom auf 5 A voreingestellt.
9. Die Gasnachströmzeit an der Frontplatte einstellen: 3−30 s.
dpb1d1ga
− 14 −
DE
6.6.3
Einstellung, Gleich−und Wechselstrom
Gleichstrom:
S
Umschalter (4) auf Gleichstrom mit negativer Polarität einstellen.
Wenn Schweißen mit pulsierendem Strom gewählt wurde:
S
Impulsstrom−Wert mit Potentiometer (8) einstellen.
S
Hintergrundstrom in Prozent des Impulsstrom−Wertes mit Potentiometer (9)
einstellen.
S
Impulsfrequenz mit Potentiometer (12) einstellen.
S
Zeitverhältnis zwischen Impuls− und Hintergrundstrom mit
Potentiometer (13) einstellen.
Wechselstrom:
Zwei verschiedene Typen von Wechselstrom können mit Umschalter (4) gewählt
werden:
S
Ein sinusförmiger Typ, der sich durch einen weicheren Lichtbogen und weniger
Geräusch auszeichnet. Effektiv bei niedrigen Frequenzen!
S
Ein Vierkanttyp (Square Wave), der sich durch einen harten und stabilen
Lichtbogen aber ein bißchen mehr Geräusch auszeichnet.
Der Lichtbogen wird immer mit Gleichstrom gezündet und wird dann
automatisch auf Wechselstrom umgeschaltet.
Erhöhte Wechselstrom−Frequenz ergibt einen konzentrierten und stabilen
Lichtbogen. Vor allem geeignet bei niedrigen Stromstärken und Schweißen in sehr
dünnen Blechen.
Die Verschiebung der Halbwelle (Balance) in positiver Richtung ergibt einen
erhöhten Säuberungseffekt und in negativer Richtung einen größeren Einbrand.
(Potentiometer (13) für größeren Einbrand mehr nach rechts drehen!)
dpb1d1ga
− 15 −
DE
6.7
Zwangsunterbrechung
Wenn der Brennerschalter oder der fußbetätigte Fernregler aktiviert wird aber die
Zündung des Lichtbogens ausbleibt, wird die Leerlaufspannung nach 2 Sekunden
automatisch ausgeschaltet. Diese Ausschaltung tritt auch bei einem Lichtbogenabbruch in Funktion.
Die Funktion schützt gegen:
S
Unkontrollierte Lichtbogenzündung
S
Materielle Schäden
S
Schutzgas−Ausfall
S
Unfälle
7
WARTUNG
Eine regelmäßige Wartung ist Voraussetzung für einen zuverlässigen und sicheren
Betrieb.
Nur Fachpersonal mit angemessenen Elektrokenntnissen darf Schutzbleche
entfernen, um Anschluss−, Service−, Wartungs− und Reparaturarbeiten an der
Schweißanlage durchzuführen.
ACHTUNG!
Sämtliche Garantien des Lieferanten erlöschen, wenn der Kunde während der
Garantiezeit selbsttätig Eingriffe in das Produkt vornimmt, um eventuelle Fehler zu
beseitigen.
7.1
Kontrolle und Säuberung
Die Schweißstromquelle mit trockner und
druckverminderter Druckluft einmal im Jahr
reinblasen. Das Staubfilter regelmäßig säubern.
Wenn die Maschine in staubigen und schmutzigen
Räumen aufgestellt ist, muß die Säuberung jedoch
öfter vorgenommen werden.
Für maximale Betriebssicherheit, einen
bevollmächtigten Wiederverkäufer einmal im
Jahr mit der Servicearbeit beauftragen.
8
ERSATZTEILBESTELLUNG
bt07d109
DTE 255 ist lt. dem internationalen und europäische Standards IEC/EN 60974−1 und EN
50199 konstruiert und überprüft. Es liegt in der Verantwortung der Abteilung, die Service− und Reparaturarbeiten ausführt, sich zu vergewissern, daß das Produkt nach der
Arbeit von dem oben angegebenen Standard nicht abweicht.
Ersatzteile bestellen Sie bei einem ESAB−Vertreter in Ihrer Nähe (siehe letzte Seite).
dpb1d1ga
− 16 −
Schaltplan
dpb1e11a
− 17 −
Edition 031110
DTE 255
Bestellnummer
Ordering no.
Denomination
Type
Notes
0301 035 880 Welding power source
DTE 255
with central connection for the TIG torch
0301 035 881 Welding power source
DTE 255
with OKC connection for the TIG torch
0457 784 990 Spare part list
DTE 255
dpb1o11a
− 18 −
Edition 031110
DTE 255
Ersatzteilliste
Item
Qty
Ordering no.
1
1
0301 028 001
Grill
2
1
0301 054 001
Filter
3
3
0441 819 001
Screw
4
1
0301 027 001
Grill
5
1
0301 053 001
Filter
dpb1s
Denomination
− 19 −
Edition 031110
DTE 255
Zubehör
Trolley (with room for gas bottle) . . . . . . . . . . . . 0301 100 880
Return cable . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 0369 857 888
Foot control FS 002 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 0349 090 886
Cooling unit OCF 2D . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 0457 216 881
TIG torches
HW 26 R, 4 m with OKC connection . . . . . . . . .
HW 26 R, 4 m with central connection . . . . . . .
HW 20, 4 m with OKC connection . . . . . . . . . . .
HW 20, 4 m with central connection . . . . . . . . .
dpb1a11a
− 20 −
0588 000 738
0588 000 740
0588 000 744
0588 000 746
Edition 031110
document
− 21 −
ESAB subsidiaries and representative offices
Europe
AUSTRIA
ESAB Ges.m.b.H
Vienna−Liesing
Tel: +43 1 888 25 11
Fax: +43 1 888 25 11 85
BELGIUM
S.A. ESAB N.V.
Brussels
Tel: +32 2 745 11 00
Fax: +32 2 726 80 05
THE CZECH REPUBLIC
ESAB VAMBERK s.r.o.
Prague
Tel: +420 2 819 40 885
Fax: +420 2 819 40 120
DENMARK
Aktieselskabet ESAB
Copenhagen−Valby
Tel: +45 36 30 01 11
Fax: +45 36 30 40 03
FINLAND
ESAB Oy
Helsinki
Tel: +358 9 547 761
Fax: +358 9 547 77 71
FRANCE
ESAB France S.A.
Cergy Pontoise
Tel: +33 1 30 75 55 00
Fax: +33 1 30 75 55 24
GERMANY
ESAB GmbH
Solingen
Tel: +49 212 298 0
Fax: +49 212 298 204
GREAT BRITAIN
ESAB Group (UK) Ltd
Waltham Cross
Tel: +44 1992 76 85 15
Fax: +44 1992 71 58 03
ESAB Automation Ltd
Andover
Tel: +44 1264 33 22 33
Fax: +44 1264 33 20 74
HUNGARY
ESAB Kft
Budapest
Tel: +36 1 20 44 182
Fax: +36 1 20 44 186
ITALY
ESAB Saldatura S.p.A.
Mesero (Mi)
Tel: +39 02 97 96 81
Fax: +39 02 97 28 91 81
THE NETHERLANDS
ESAB Nederland B.V.
Utrecht
Tel: +31 30 248 59 22
Fax: +31 30 248 52 60
NORWAY
AS ESAB
Larvik
Tel: +47 33 12 10 00
Fax: +47 33 11 52 03
POLAND
ESAB Sp.z.o.o
Warszaw
Tel: +48 22 813 99 63
Fax: +48 22 813 98 81
PORTUGAL
ESAB Lda
Lisbon
Tel: +351 1 837 1527
Fax: +351 1 859 1277
SLOVAKIA
ESAB Slovakia s.r.o.
Bratislava
Tel: +421 7 44 88 24 26
Fax: +421 7 44 88 87 41
SPAIN
ESAB Ibérica S.A.
Alcobendas (Madrid)
Tel: +34 91 623 11 00
Fax: +34 91 661 51 83
SWEDEN
ESAB Sverige AB
Gothenburg
Tel: +46 31 50 95 00
Fax: +46 31 50 92 22
ESAB International AB
Gothenburg
Tel: +46 31 50 90 00
Fax: +46 31 50 93 60
SWITZERLAND
ESAB AG
Dietikon
Tel: +41 1 741 25 25
Fax: +41 1 740 30 55
North and South America
Asia/Pacific
CHINA
Shanghai ESAB A/P
Shanghai
Tel: +86 21 6539 7124
Fax: +86 21 6543 6622
INDIA
ESAB India Ltd
Calcutta
Tel: +91 33 478 45 17
Fax: +91 33 468 18 80
INDONESIA
P.T. Esabindo Pratama
Jakarta
Tel: +62 21 460 01 88
Fax: +62 21 461 29 29
MALAYSIA
ESAB (Malaysia) Snd Bhd
Selangor
Tel: +60 3 703 36 15
Fax: +60 3 703 35 52
SINGAPORE
ESAB Singapore Pte Ltd
Singapore
Tel: +65 861 43 22
Fax: +65 861 31 95
ESAB Asia/Pacific Pte Ltd
Singapore
Tel: +65 861 74 42
Fax: +65 863 08 39
Representative offices
BULGARIA
ESAB Representative Office
Sofia
Tel/Fax: +359 2 974 42 88
EGYPT
ESAB Egypt
Dokki−Cairo
Tel: +20 2 390 96 69
Fax: +20 2 393 32 13
ROMANIA
ESAB Representative Office
Bucharest
Tel/Fax: +40 1 322 36 74
RUSSIA−CIS
ESAB Representative Office
Moscow
Tel: +7 095 937 98 20
Fax: +7 095 937 95 80
ESAB Representative Office
St Petersburg
Tel: +7 812 325 43 62
Fax: +7 812 325 66 85
Distributors
For addresses and phone
numbers to our distributors in
other countries, please visit our
home page
www.esab.com
SOUTH KOREA
ESAB SeAH Corporation
Kyung−Nam
Tel: +82 551 289 81 11
Fax: +82 551 289 88 63
UNITED ARAB EMIRATES
ESAB Middle East
Dubai
Tel: +971 4 338 88 29
Fax: +971 4 338 87 29
ARGENTINA
CONARCO
Buenos Aires
Tel: +54 11 4 753 4039
Fax: +54 11 4 753 6313
BRAZIL
ESAB S.A.
Contagem−MG
Tel: +55 31 3369 4333
Fax: +55 31 3369 4440
CANADA
ESAB Group Canada Inc.
Missisauga, Ontario
Tel: +1 905 670 02 20
Fax: +1 905 670 48 79
MEXICO
ESAB Mexico S.A.
Monterrey
Tel: +52 8 350 5959
Fax: +52 8 350 7554
USA
ESAB Welding & Cutting Products
Florence, SC
Tel: +1 843 669 44 11
Fax: +1 843 664 44 58
ESAB AB
SE−695 81 LAXÅ
SWEDEN
Phone +46 584 81 000
www.esab.com
031021
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising