ESAB | KHM 300 YS - CC/CV | Instruction manual | ESAB KHM 300 YS - CC/CV Benutzerhandbuch

ESAB KHM 300 YS - CC/CV Benutzerhandbuch
KHM 300 YS CC/CV
Bedienungs- und Wartungsanleitung
0794 999 910 DE
01/10
for serial No. 135 – XXX - XXXX
'
.21)250,7b76(5./b581*
ESAB Welding Equipment AB, S--695 81 Laxå, Schweden, erklärt auf eigene Verantwortung, dass das
Schweißaggregat, Modell KHM 300 YS – CC/CV, Seriennummer 0794001880, den EG-Richtlinien und den
nachfolgenden Änderungen 98/37/EWG – 73/23/EWG – 89/336/EWG entspricht und für die Überprüfung die
folgenden, harmonisierten Normen EN 292-1 – EN 292-2 – EN 60974-1 – EN 60204-1 – EN 50199 berücksichtigt
sowie andere Normen 84/535/EWG – ISO 8528 konsultiert wurden.
Laxå 2001
Joakim Cahlin
Tel. + 46 58 481000
fax +46 584 411924
10/4/01 DC 300 Y-D
ESAB Welding Equipment AB
695 81 LAXÅ
SWEDEN
,1+$/769(5=(,&+1,6
.+0<6&&&9
'
0
1
Sehr geehrter Kunde,
wir danken Ihnen, dass Sie sich für dieses Produkt entschieden haben.
Bitte lesen Sie dieses Handbuch vor Gebrauch des Aggregats aufmerksam durch.
Im Falle von Rückfragen oder Problemen wenden Sie sich bitte an das in Ihrer Nähe gelegene Servicezentrum, wo Sie
fachkundig beraten werden und Original-Ersatzteile erhalten. Bei Anwendung von Nicht-Original-Ersatzteilen verfällt
jeglicher Garantieanspruch.
,1+$/769(5=(,&+1,6
%(6&+5(,%81* $//*(0(,1(6
ANMERKUNGEN ÜBER DAS HANDBUCH
BESCHREIBUNG - SYMBOLE
HINWEISE - ALLGEMEINES
HINWEISE - SCHWEISSAGGREGAT
AUFSTELLUNG
TRANSPORT
FAHRGESTELLS FÜR DAS LANGSAME SCHLEPPEN
HINWEISE ZUR AUFSTELLUNG
6(,7(
M2
M 2.1
M 2.5
M 2.5.1
M 2.7
M4
M 6.4
M 2.6
%(75,(%
VERPACKUNG
M3
VORBEREITUNGEN ZUR INBETRIEBNAHME DES AGGREGATS M 20
STARTEN DES MOTORS
M 21.1
ABSCHALTEN DES MOTORS
M 22.1
BEDIENELEMENTE
M 31
BETRIEB
M 32
FERNBEDIENUNG PHG 1
M 38.7
WARTUNG
M 43, M 43.3,M 44.2
LAGERUNG
M 45
TECHNISCHE DATEN UND BESCHREIBUNG DES AGGREGATS M 51, M 52, M 53
R 1,
M 61.1,
M 61.2,
M 61.3,
M 61.4,
M 60
DU 6, DU 6.1,
DU 7, DU 7.1,
DU 8, DU 8.1,
DU 9, DU 9.1,
KA 9
KD 10
15/5/01 77242M1D
3/b1(81'(56$7=7(,/(
BESTELLUNG VON ERSATZTEILEN
ANSCHLUSSPLAN – SCHWEISSLEISTUNG
ANSCHLUSSPLAN – KONTROLLE BETRIEBSART CC/CV
ANSCHLUSSPLAN – MOTOR EP1
ANSCHLUSSPLAN – HILFSBETRIEBE Y400V / 1230X3
BESCHREIBUNG - SCHALTPLAN
ERSATZTEILE
ERSATZTEILE
ERSATZTEILE
ERSATZTEILE
SELBSTKLEBENDE BESCHRIFTUNGEN
FAHRWAGEN
PHG 1
'
%(',(181*81':$5781*
$10(5.81*(1h%(5'$6+$1'%8&+
$//*(0(,1(,1)250$7,21(1
Die Bedienungsanleitung des Motors und der
Zusatzteile (falls erforderlich) liegen diesem
Handbuch in einer Plastikhülle bei. -
Das Aggregat darf nur für Schweißzwecke oder zur
Erzeugung von Strom für Werkzeuge und andere
angeschlossene elektrische Ausrüstungen verwendet
werden. JEDER GEBRAUCH, der über die beschriebene
Verwendung hinausgeht, ist nicht zulässig und enthebt
unser Unternehmen von jeder Verantwortung im Falle von
Körperverletzungen oder Schäden auf Grund eines
unsachgemäßen Gebrauchs.
Unsere Produkte werden unter Berücksichtigung der
geltenden Sicherheitsvorschriften zur Vermeidung von
Körperverletzungen und Schäden am Aggregat und an
Gegenständen hergestellt.
+
'LH *DUDQWLH KDW QXU GDQQ *OWLJNHLW ZHQQ
GLHVH YRQ HLQHU DXWRULVLHUWHQ )DFKNUDIW GHV
6HUYLFH]HQWUXPV(6$%DXVJHVWHOOWZXUGH
Im Falle einer Umrüstung des Aggregats, die nicht zuvor
schriftlich von unserem Unternehmen genehmigt wurde,
erlischt der Garantieanspruch und enthebt uns von jeder
Verantwortung.
$10(5.81*(1h%(5'$6+$1'%8&+
Vor der Inbetriebnahme des Aggregats ist das Handbuch
aufmerksam durchzulesen. Während des Betriebs sind die
darin enthaltenen Anweisungen strikt zu befolgen, damit
Probleme, eventuelle Körperverletzungen und Schäden am
Aggregat selbst vermieden werden.
0
2
3URGXNWHV RKQH HLQH hEHUDUEHLWXQJ GHV +DQGEXFKV
YRU]XQHKPHQ
9255$1*,*.(,76,&+(5+(,76+,1:(,6(
Die in diesem Handbuch enthaltenen Sicherheitshinweise
geben wichtige Informationen in Bezug auf potentielle
Gefahren und die Arbeitsweise des Aggregats.
ü *()$+5
Es droht eine unmittelbare Gefahr. Bei Nichtbeachten der
Anweisungen sind schwere Körperverletzungen möglich
oder es besteht Lebensgefahr.
ü $&+781*
Bei
Nichtbeachten
der
Anweisungen
sind
Körperverletzungen oder Schäden an Ausrüstungen
möglich.
ü :$5181*
Bei Nichtbeachten der Anweisungen sind Schäden an
Ausrüstungen oder anderen Aggregaten möglich.
ü :,&+7,*
ü +,1:(,6
ü 6,&+9(5*(:,66(51
Diese Sicherheitshinweise geben nützliche Informationen in
Bezug auf die Vorbereitungen zur Inbetriebnahme, den
Betrieb und die Wartung des Aggregats.
Dieses Handbuch richtet sich an qualifizierte und auf dem
Gebiet erfahrene Fachkräfte, die mit den Sicherheits- und
Gesundheitsvorschriften sowie den entsprechenden
Vorschriften vertraut sind.
Dieses Handbuch ist wesentlicher Bestandteil des Gerätes
und demnach sorgfältig aufzubewahren, damit es bis zu
dessen Entsorgung jederzeit eingesehen werden kann. Im
Falle eines Weiterverkaufs ist das Handbuch dem neuen
Benutzer zu übergeben.
+$QP
'LH LQ GLHVHP +DQGEXFK EHVFKULHEHQHQ
6DFKYHUKDOWH VLQG NHLQH 3URGXNW]XVDJHQ 'HU
+HUVWHOOHU EHKlOW VLFK GDV 5HFKW YRU bQGHUXQJHQ LP
6LQQH HLQHU WHFKQLVFKHQ :HLWHUHQWZLFNOXQJ GHV
22/8/00 ESABM2D
Einige in diesem Handbuch enthaltene Abbildungen dienen
dazu, einige Komponenten leichter ausfindig zu machen
und könnten mit dem sich in Ihrem Besitz befindlichen
Aggregat nicht übereinstimmen.
%(',(181*81':$5781*
%(6&+5(,%81*6<0%2/(
'
$//*(0(,1(6<0%2/(
6,&+(5+(,766<0%2/(
6723²Unbedingt lesen und beachten!
Unbedingt lesen und beachten!
6&+/h66(/ Es sind für die Art der
durchzuführenden Arbeit geeignete Werkzeuge
zu benutzen.
+,1:(,6(
$&+781* ± Bei Nichtbeachtung Personenund/oder Sachschäden möglich.
+2&+63$1181* Nicht
Elektroschock oder Lebensgefahr.
%5$1'*()$+5
berühren!
%HLP7UDQVSRUWGHV$JJUHJDWVVLQGHQWVSUHFKHQGH
6LFKHUKHLWVYRUNHKUXQJHQ]XWUHIIHQ
Bevor das Aggregat an einen anderen Ort
transportiert wird, sind die Anweisungen
aufmerksam durchzulesen.
$QJHJHEHQH6FKXW]EHNOHLGXQJ
Während des Gebrauchs des Aggregats ist die
angegebene individuelle Schutzbekleidung zu
tragen.
Verätzungs-
und
/|VFKHQHLQHV%UDQGHVLQGHUHOHNWULVFKHQ$QODJH
Für das Löschen eines Brandes in den
elektrischen Ausrüstungen darf auf keinen Fall
Wasser verwendet werden.
8QWHUEUHFKHQGHU6WURP]XIXKU
An dem unter Strom stehenden Aggregat dürfen
keine Wartungsarbeiten durchgeführt werden.
6FKZHL‰YHUERW
In Räumen, in denen explosive Gase vorhanden
sind, dürfen keine Schweißungen vorgenommen
werden.
26/2/01 ESABM2-1D
(;3/26,216*()$+5 ± Explosives Material
oder allgemeine Explosionsgefahr.
:$66(5 $XI *UXQG GHU *HIDKU HLQHV
.XU]VFKOXVVHV RGHU DQGHUHQ 6FKlGHQ NHLQ
:DVVHUYHUZHQGHQ.
5$8&+ =LJDUHWWHQ 6WUHLFKK|O]HU RGHU
)HXHU]HXJH können zu Bränden oder
Explosionen führen.
6FKXW]DXVUVWXQJMHQDFK6FKZHLVVDUWYHUZHQGHQ
Es ist der Art der Schweißung entsprechende
Schutzbekleidung u. a. zu verwenden.
,QGLYLGXHOOH6FKXW]EHNOHLGXQJ]X:DUWXQJVDUEHLWHQDQ
GHU0DVFKLQH
Es empfiehlt sich, während der Wartungsarbeiten
(Laden der Batterie, Nachfüllen von Kraftstoff,
usw.) entsprechende individuelle
Schutzbekleidung zu tragen.
(UIRUGHUOLFKH6LFKHUKHLWVYRUULFKWXQJHQ
Es sind die für die Art der Schweißarbeit und des
Arbeitsplatzes
entsprechende
Sicherheitsvorrichtungen zu verwenden. +,7=(+(,66(7(,/(
6b85(1
±
Verbrennungsgefahr.
0
2.1
%(',(181*81':$5781*
+,1:(,6($//*(0(,1(6
'
ü
:,&+7,*
+
Die vorliegenden Anweisungen sind aufmerksam durchzulesen.
+
Vor der Aufstellung, dem Betrieb und der Durchführung von
Wartungsarbeiten ist die Bedienungs- und Wartungsanleitung des
Schweißaggregats sowie die Bedienungsanleitung des Motors
aufmerksam durchzulesen.
+
Ein Nichtbeachten könnte zu Körperverletzungen u/o Schäden
am Aggregat und an anderen Strukturen führen.
+
Das
Schweißaggregat
ist
unter
Befolgung
der
Sicherheitsvorschriften und der geltenden Gesetzesvorschriften zu
benutzen.
ü$&+781*
6LFKHUKHLWVYRUULFKWXQJHQ
Die Sicherheitsvorrichtungen des Aggregats dürfen nicht entfernt oder
deaktiviert werden.
=XVWDQGGHV$JJUHJDWV
Das Aggregat darf nur dann benutzt werden, wenn sich dieses in einem
einwandfreien Zustand befindet. Eventuelle Störungen, insbesondere
solche, die sich nachteilig auf den sicheren Gebrauch des Aggregats
auswirken, sind vor dessen Inbetriebnahme zu reparieren.
(,1)h//(1921.5$)7672))
⇒ Bevor Kraftstoff eingefüllt wird, ist der Motor auszuschalten.
0
2.5
⇒ Nicht rauchen. Offene Flammen und Funken sind zu vermeiden.
Ferner dürfen während des Einfüllens von Kraftstoff keine
elektrischen Werkzeuge zur Anwendung kommen.
⇒ Der Füllverschluss des Tanks ist langsam zu öffnen, damit die
Dämpfe des Kraftstoffes ausströmen können.
⇒ Der Tank darf nicht überfüllt werden.
⇒ Es ist zu vermeiden, dass der Kraftstoff mit dem Motor in
Berührung kommt.
⇒ Eventuell verschütteter Kraftstoff ist vor dem Starten des Motors
abzuwischen.
⇒ Bevor das Aggregat befördert wird, ist das Kraftstoffventil, falls
dieses auf dem Tank vorhanden ist, zu schließen oder der Kraftstoff
aus dem Tank zu entfernen.
185)h56<67(0(0,7%$77(5,(
⇒
Beim Austreten von Dämpfen aus der Batterie ist eine
Funkenbildung zu vermeiden. Explosionsgefahr!
185)h5/8)7*(.h+/7(02725(1
⇒ Bei noch warmem Motor ist der Füllverschluss des Tanks, in
dem die Kühlflüssigkeit enthalten ist, langsam aufzudrehen, damit die
Dämpfe ausströmen können.
⇒ Warme Dämpfe und unter Druck stehende überhitzte
Kühlflüssigkeit können zu Verbrennungen im Gesicht, an den Augen
und auf der Haut führen.
F (567(+,/)(0$661$+0(1 Ist der Bediener versehentlich mit ätzenden Flüssigkeiten in Berührung gekommen u/o hat dieser
giftiges Warmgas eingeatmet oder ist ein Fall eingetreten, der zu schweren Körperverletzungen oder einer Lebensgefahr führen könnte,
sind die von den geltenden Unfallverhütungsvorschriften oder den örtlichen Vorschriften vorgesehenen Maßnahmen zu treffen.
Kontakt mit der Haut
Kontakt mit den Augen
Einnahme
Mit Wasser und Seife abspülen.
Mit reichlich Wasser ausspülen; besteht die Irritation weiterhin, ist ein Facharzt zu Rate zu ziehen.
Es darf kein Erbrechen provoziert werden, damit das Erbrochene nicht in die Lungen gelangt. Es ist ein Arzt
zu rufen.
Flüssigkeit ist in die Lungen gelangt
Besteht der Verdacht, dass das Erbrochene in die Lungen gelangt ist (wie z.B. bei spontanem Erbrechen), ist
der Patient sofort ins Krankenhaus zu bringen.
Inhalation
Hat eine Person eine hohe Konzentration an schädlichen Dämpfen eingeatmet, ist diese sofort in einen nicht
verseuchten Bereich zu bringen.
F %5$1'6&+87=925.(+581*(1 Im Falle eines Brandes im Arbeitsbereich, bei dem sich Flammen entwickeln, die schwere
Körperverletzungen hervorrufen können oder eine Lebensgefahr darstellen, sind die von den geltenden Normen oder von den örtlichen
Vorschriften vorgesehenen Maßnahmen zu treffen.
Besondere Schutzmaßnahmen
Nützliche Hinweise
/g6&+9255,&+781*(1
Kohlensäure (oder Kohlendioxyd) in Form von Pulver, Schaum oder zerstäubtem Wasser.
Direkte Wasserstrahlen sind zu vermeiden.
Eventuelle nicht brennende Schutzeinrichtungen sind mit Schaum zu besprühen oder mit Sand zu bedecken.
Ferner sind die sich in der Nähe der Flammen befindlichen Oberflächen durch ein direktes Besprühen mit
Wasser zu kühlen.
Bei Vorhandensein von dichtem Rauch ist ein Atmungsgerät aufzusetzen.
Unter Anwendung geeigneter Mittel ist zu vermeiden, dass ölige Substanzen mit heißen metallischen
Oberflächen oder mit elektrischen Kontakten (Schalter, Steckdosen, usw.) in Berührung kommen. Tritt Öl aus
den unter Druck stehenden Kreisläufen aus, hat man darauf zu achten, dass der Verbrennungspunkt sehr
niedrig ist.
ü$&+781*
ü:$5181*
ü $&+781*
'$6$**5(*$7'$5)1,&+7,1(;3/26,216*()b+5'(7(1
5b80(1%(187=7:(5'(1
26/2/01 ESABM2-5D
Zugelassen
Nicht zugelassen
Zusätzliche Angaben
'
%(',(181*81':$5781*
+,1:(,6(6&+:(,66$**5(*$7
0
2.5.1
+,1:(,6(
Der Benutzer eines Schweißaggregats ist für die Sicherheit des für die Bedienung des Gerätes zuständigen Personals
oder der Personen, die sich in seiner Nähe aufhalten, verantwortlich.
Es sind die von den Normen und Gesetzesvorschriften in Bezug auf Schweißaggregate vorgesehenen
Sicherheitsvorkehrungen zu treffen.
Die nachstehenden Angaben sind eine Ergänzung zu den örtlichen Sicherheitsvorschriften.
$&+781*
⇒ Das Aggregat darf nicht für die Enteisung von Rohren
verwendet werden.
⇒ Die Elektrode ist nach dem Gebrauch aus der
Schweißzange zu nehmen.
⇒ Das Einatmen von Abgasen ist zu vermeiden. Es ist
ein Lüftungssystem oder, falls dies nicht möglich ist, ein
typgeprüfter Entlüfter vorzusehen.
⇒ Das Schweißen in geschlossenen Räumen ohne die
Möglichkeit eines Luftwechsels ist zu vermeiden.
⇒ Das Gesicht und die Augen sind durch Schutzbrillen
mit dunklen Gläsern und seitlichen Schutzblenden, die
Ohren und der Körper hingegen sind durch
feuerhemmende Schutzbekleidung zu schützen.
22/2/01 ESABM2-5-1D
⇒ Bevor mit dem Schweißen begonnen wird, ist zu
überprüfen, dass dieses in einem vollkommen
abgesicherten Bereich erfolgt.
⇒ Das Berühren von blanken stromführenden Teilen,
Leitern oder Kontakten kann zu einem Elektroschock und
demzufolge
zu
Lebensgefahr
oder
schweren
Verbrennungen führen. Die Elektrode, die Schweißdrähte,
usw. stehen während des Betriebs des Aggregates unter
Spannung.
⇒ Elektrische Ausrüstungen oder die Elektrode selbst
dürfen nicht gehandhabt werden, wenn Hände oder Füße
mit Wasser in Berührung kommen oder feuchte Kleidung
getragen wird.
⇒ Während des Schweißens ist die Aufstellfläche
ausreichend zu isolieren. Hierzu sind Fußbodenbeläge oder
anderes Isoliermaterial zu verwenden, wodurch ein
körperlicher Kontakt mit der Aufstellfläche und dem
Fußboden vermieden wird.
⇒ Es sind stets trockene Schutzhandschuhe ohne
Löcher sowie individuelle Schutzbekleidung zu tragen.
⇒ Die Kabel dürfen nicht um den Körper geschlungen
werden.
⇒ Im Falle einer hohen Geräuschbildung sind
Ohrenschützer zu verwenden.
⇒ Im Schweißbereich dürfen keine entflammbaren
Materialien vorhanden sein.
⇒ Es dürfen keine Schweißungen auf Behältern, die
entflammbares Material enthalten, durchgeführt werden.
⇒ Es dürfen keine Schweißungen in Bereichen, die für
die Kraftstoffversorgung vorgesehen sind, durchgeführt
werden.
⇒ Es dürfen keine Schweißungen auf leicht
entflammbaren Oberflächen vorgenommen werden.
'
%(',(181*81':$5781*
75$163257
0
4
ü$10(5.81*
Für den Transport des Aggregats sind die in den Abbildungen enthaltenen Angaben zu befolgen.
Das Aggregat ist RKQHBenzin im Tank, RKQH Öl im Motor, RKQH Säure in der Batterie zu transportieren. Sich vergewissern,
dass die Transportmittel für die Abmessungen und das Gewicht des Aggregats entsprechend ausgelegt sind.
KEINE ZUBEHÖRTEILE ODER ANDERE GEGENSTÄNDE AUF DAS AGGREGAT LEGEN, DA DADURCH DAS GEWICHT
ERHÖHT BZW. DER SCHWERPUNKT DES AGGREGATS VERSCHOBEN WERDEN KÖNNTEN.
DAS AGGREGAT DARF NICHT VON HAND TRANSPORTIERT ODER VON KRAFTFAHRZEUGEN AUF ÖFFENTLICHEN
STRASSEN GESCHLEPPT WERDEN, AUSSER ES WIRD HIERFÜR EINE TYPGEPRÜFTE KRAFTMASCHINE
VERWENDET.
Bei Nichtbeachten sind Körperverletzungen oder Schäden am Aggregat möglich.
%$867(//(1)$+5*(67(//&7/
Die für die Montage des Baustellenfahrgestells CTL (für das langsame Schleppen) vorgesehenen Aggregate können auf asphaltierten
Straßen bis zu einer +|FKVWJHVFKZLQGLJNHLW von NPK geschleppt werden.
☞Das Schleppen auf Straßen und Autobahnen jeder Art ist 675(1*67(16817(56$*7, da die Gestellegemäß den nationalen und
internationalen Normen QLFKWfür den öffentlichen Straßenverkehr vorgesehen sind.
NUR DAS AGGREGAT ANHEBEN
*()$+5DER LASTHAKEN HÄLT NICHT DEM ZUSÄTZLICHEN
GEWICHT DES FAHRGESTELLS FÜR DAS SCHNELLE SCHLEPPEN
STAND.
22/2/01 ESABM4D
DAS AGGREGAT NICHT MIT DEM
FAHRGESTELL ANHEBEN
'
%(',(181*81':$5781*
0217$*('(6)$+5*(67(//6)h5'$6/$1*6$0(6&+/(33(1)h5.+0
0
6.4
E $QP Bei der Montage des Fahrgestells sind die
folgenden Anweisungen zu beachten:
1) – Das Aggregat mit Hilfe des dazu vorgesehenen Hakens
anheben.
2) – Die Spannbacke (3) des Standfußes mit den
Schrauben M10x20, den Muttern M10 und den
Unterlegscheiben so an der Deichsel befestigen, dass
die Stange des Standfußes durchgeführt werden kann.
3) – Die beiden Elemente des Standfußes (4S-4I) durch
Ausschrauben lösen, damit diese danach auf der
Spannbacke montiert werden können.
4) – Das obere Element (4S) des Standfußes in die
Spannbacke (3) einfügen und danach das untere
Element (4I) wieder einschrauben. Danach die
Schrauben (4V) der Spannbacke an der Deichsel
anziehen und den Standfuß durch den dazu
vorgesehenen Hebel (4L) provisorisch feststellen.
5) – Die Deichsel (5), einschließlich Standfuß, mit den
Schrauben M10x20, den Muttern und den
Unterlegscheiben am Aggregat befestigen.
6) – Die Achse (7) mit den Schrauben M8x20 und den
entsprechenden Unterlegscheiben (zwei pro Seite) am
Grundrahmen des Aggregats befestigen, wobei darauf
zu achten ist, dass die betreffenden Halterungen
übereinstimmen.
7) – Auf der Achse einen staubabweisenden Ring (7A)
einfügen, dessen Ränder so gebogen sind, dass diese
zum Aggregat hin zeigen.
8) – Das Rad (9) auf die Achse schieben, wobei auf das
sich zwischen den zwei Lagern befindliche
Distanzstück (8D) zu achten ist. Danach die
selbstsperrende Mutter (8A) einschrauben und zuletzt
die Verschlusskappe (8C) montieren.
9) – Den Reifen (9) aufpumpen bzw. dessen Druck
überprüfen; dieser muss drei Atm betragen.
10) – Das Aggregat wieder herunterlassen, den Standfuß
auf die gewünschte Höhe bringen und danach definitiv
positionieren.
ü +,1:(,6
Abgenutzte Reifen dürfen ausschließlich gegen OriginalErsatzreifen ausgetauscht werden.
6&+/(33(1
ü $&+781*
Das Fahrgestell für das langsame Schleppen darf
nicht vom Aggregat entfernt und separat (mit
manuellem Antrieb oder mit Zugfahrzeugen) für die
Beförderung von Lasten oder für einen sonstigen
nicht für den Transport des Aggregats vorgesehenen
Gebrauch verwendet werden.
1,&+7 =8/b66,* ist das langsame Schleppen auf
öffentlichen Wegen oder Autobahnen, da diese Fahrgestelle
sowohl im Inland als auch im Ausland QLFKW für den
öffentlichen Straßenverkehr zugelassen sind.
22/3/01 ESABM6-4D
Auf asphaltierten Wegen sind für Aggregate, die mit einem
Fahrgestell für das langsame Schleppen ausgestattet sind,
PD[LPDONPK zulässig.
%(',(181*81':$5781*
$8)67(//81*
'
0
2.6
$8)67(//81*'(6$**5(*$76
DIESELMOTOREN
• Aggregate mit diesen Motoren sind in offenen
und gut gelüfteten Räumen einzusetzen,
andernfalls sind diese mit einer Abgasabführung
zu versehen, durch die das Abgas ins Freie
abgeleitet wird.
+ Überprüfen, ob die Warmluft bzw. die erzeugten
Abgase ungehindert abziehen können und nicht im
Aggregat selbst umlaufen, da dies sowohl eine
Überhitzung als auch eine unzureichende
Verbrennungsleistung des Motors zur Folge haben
könnte.
+
Sich vergewissern, dass das Aggregat während
des Betriebs nicht wegrollen kann.
Das
Aggregat
ist
gegen
Witterungseinflüsse zu schützen und in
überflutungssicheren Räumen aufzustellen.
'DV (LQGULQJHQ YRQ :DVVHU NDQQ ]X
.XU]VFKOVVHQ IKUHQ GLH .|USHUYHUOHW]XQJHQ
XQG 6FKlGHQ DP $JJUHJDW ]XU )ROJH KDEHQ
N|QQHQ
Die Schutzklasse des Aggregats ist auf dem
Typenschild sowie im Kapitel “Technische Daten”
der vorliegenden Anleitung angegeben.
POSITIONIERUNG
Das Aggregat ist auf einer ebenen Fläche
aufzustellen, wobei ein Abstand von mindestens 1,5
Meter vom Gebäude oder anderen Aggregaten
einzuhalten ist.
TRANSPORT DES AGGREGATS
Bevor das Aggregat transportiert wird, ist der Motor
abzuschalten und alle Kabel zu lösen, die beim
Transport des Gerätes ein Hindernis darstellen
könnten.
P
P
7
8
73
8
2
7
6
8
$
+
;
(
Abgasaustritt
22/2/01 ESABM2-6D
Im Falle einer unebenen Fläche hat man sich zu
vergewissern, dass der Neigungswinkel nicht die in
den Zeichnungen angegebenen Werte überschreitet.
.+0<6²&&&9
$8)67(//81*
'
0LWWLJHU/DVWKDNHQ
0
2.7
gIIQXQJ
'HFNHO
gIIQXQJ
'HFNHO
)OOYHUVFKOXVV
.UDIWVWRIIWDQN
/XIWHLQODVV
*HQHUDWRU
/XIWHLQODVV
0RWRU
/XIWDXVODVV
0RWRU
+(,66(6
7(,/
*DVDEOHLWXQJVURKU
15/5/01 77242M2-7D
/XIWDXVODVV
0RWRU
%(',(181*81':$5781*
9(53$&.81*
0
3
ü$//*(0(,1(6
Nach Erhalt der Ware hat man sich zu vergewissern,
dass diese während des Transports nicht beschädigt
wurde. Im Falle von beschädigter Ware oder fehlenden
Komponenten ist der Transporteur sofort darüber in
Kenntnis zu setzen.
Das
Verpackungsmaterial
Übereinstimmung
mit
den
Vorschriften zu entsorgen.
ist
in
örlichen
$863$&.(1'(6$**5(*$76
1) Das Aggregat (C) auspacken. Die in
der Plastikhülle (A) enthaltene
Bedienungs- und Wartungsanleitung
(B)
zusammen
mit
der
Bedienungsanleitung des Motors und
der Zubehörteile entnehmen. Diese
Hülle befindet sich entweder unter oder
im Aggregat selbst.
2) Das auf dem Aggregat angebrachte
Typenschild
kontrollieren
und
überprüfen, ob die Seriennummer und
das Modell mit den Angaben auf dem
Lieferschein und der Rechnung
übereinstimmen.
$QP
Weitere Angaben über die
Vorbereitung des Aggregats sind in den
entsprechenden
Kapiteln
dieses
Handbuchs enthalten.
26/2/01 ESABM3D
'
'
%(',(181*81':$5781*
925%(5(,781*'(6$**5(*$76 ',(6(/02725(1 %$77(5,(
0
20
.5$)7672))
Die Batterie ausbauen.
Den Tank mit qualitativ hochwertigem Dieselöl füllen.
Die Batterie bis zum
Höchststand mit Säure
füllen. Ca. 30 Minuten
warten und nachfüllen.
+ ACHTUNG:
Wird Säure verschüttet, ist diese sofort mit Wasser zu
reinigen. Die Batterie wieder einbauen und die Kabel
anschließen.
Dieselöl ist hoch entflammbar. Aus
diesem Grund ist der Motor vor der
Füllung des Tanks abzuschalten.
Den Tank nicht bei Vorhandensein
von offenen Flammen füllen.
Eventuell verschütteter Kraftstoff ist vor dem
Starten des Motors sorgfältig zu trocknen.
ü:$5181*
6&+0,(50,77(/
0$;
0,1
Den Ölstand unter Zuhilfenahme eines
Messstabes überprüfen. Der Ölstand
muss sich zwischen den Kerben “MIN”
und “MAX” befinden. Eventuell Öl
nachfüllen.
Handelt es sich bei dem Luftfilter um einen Ölbadfilter,
diesen mit demselben Öl bis zur Kerbe auffüllen.
9216$((03)2+/(1(9,6.26,7b7
Für die Wahl des Typs und der Viskosität des Öls hat
man sich auf die mit dem Aggregat gelieferte
Bedienungsanleitung zu beziehen.
+ $QP
9RU GHP 6WDUWHQ GHV 0RWRUV LVW GLH
%HGLHQXQJV XQG :DUWXQJVDQOHLWXQJ
DXIPHUNVDPGXUFK]XOHVHQ
.h+/)/h66,*.(,7
Die Kühlflüssigkeit durch das sich auf dem oberen Teil
des Kühlers befindliche Öffnung bis an dessen Rand
einfüllen.
Für die Art der zu verwendenden Flüssigkeit und für die
Wartung des Kühlsystems hat man sich auf die
Bedienungsanleitung des Motors zu beziehen.
(5'(5
Alle Modelle mit Differentialschalter sind unbedingt zu
erden. Diese Schutzvorrichtung funktioniert nur mit einem
korrekt angeschlossenen Erder.
+
Ein Erdungskabel guter Qualität an den
Erdungsanschluss des Aggregats anschließen.
Hierbei sind die örtlichen Vorschriften bzw. die
geltenden Gesetzesvorschriften zu befolgen.
Die Aggregate mit isometrischem Schutz brauchen nicht
geerdet zu werden.
Nach der Durchführung dieser Arbeitsvorgänge kann das
Aggregat in Betrieb genommen werden.
20/2/01 ESABM20-1D
Schwefelsäure ist stark ätzend.
Deshalb sind Hände, Augen und Kleidung vor
Spritzern zu schützen
Die Batterie für deren Auffüllung ausbauen.
Es wird .(,1( Verantwortung für Schäden
infolge eines Verschüttens von Säure
übernommen.
'
%(',(181*81':$5781*
67$57(1'(602725681'%(',(181* ',(6(/02725(1
Täglich überprüfen
0
21.1
LOW (gelb) – Niedrige Temperatur
ENGINE (grün) – Druck und Temperatur OK
ü +,1:(,6
Die primären Bedingungen für die Einstellung des Motors
nicht geändert und die versiegelten Komponenten
dürfen
nicht umgerüstet werden.
02725(180'5(+81*(1
Diese Motoren werden bei niedriger Drehzahl gestartet. Sich
vergewissern, dass der von Hand zu betätigende
Beschleuniger vollkommen gedrückt wurde.
=h1'6&+/h66(/
Der Zündschlüssel kann in vier Stellungen
gedreht werden.
*/h+.(5=(1
Für das Starten dieser Motoren ist von einem
Vorwärmsystem Gebrauch zu machen.
67$57(1'(6027256
Den Zündschlüssel in die mit dem Symbol „Glühkerzen“
gekennzeichnete Stellung drehen. Die Kontrollleuchte
leuchtet auf. Nach ca. 10 Sekunden den Zündschlüssel
vollkommen im Uhrzeigersinn auf “START” drehen. Nach
dem Starten des Motors in Stellung “ON” belassen.
Den Motor ohne Last einige Minuten lang warm laufen
lassen.
/((5/$8)$8720$7,.027256&+87= (3 Der Motorschutz EP1 übt eine doppelte Funktion aus. Er
überwacht den Öldruck und die Temperatur des Motors; im
Falle eines niedrigen Öldrucks und einer hohen Temperatur
des Motors schaltet dieser das Aggregat aus. Ferner fährt
der EP1 bei Beginn des Schweißens oder bei der Entnahme
von Hilfsstrom den Motor auf die Höchstdrehzahl. Der
Motorschutz EP1 tritt in Funktion, wenn der Motor startet.
Die Ausschaltfunktion wird einige Sekunden lang
deaktiviert, damit der Motor starten kann.
ü +,1:(,6
Bei Vorhandensein des Motorschutzes EP1 ist der
Beschleuniger NUR IM NOTFALL zu betätigen, wenn
der Motorschutz deaktiviert ist. In diesem Fall hat man
sich mit dem Servicezentrum in Verbindung zu
setzen.
PRESS. (rot) – Ausschaltung auf Grund
eines niedrigen Öldrucks
HIGH (rot) – Ausschaltung auf Grund
einer hohen Temperatur
“RABBIT” (grün) – Motor ist beschleunigt
Die gelbe Kontrollleuchte “LOW”
leuchtet auf, wenn der Motor startet.
Während
der
eingestellten
Erwärmungszeit (30 Sekunden) leuchtet
die Kontrollleuchte “LOW” weiterhin und
der Motor beschleunigt nicht. Nach
Ablauf dieser Zeit fährt der Motor
anhand der vom Motorschutz EP1
gemessenen
Werte
auf
die
Höchstdrehzahl.
☞$QP: Bei Temperaturen von weniger als + 10°C
empfiehlt sich eine längere Erwärmungszeit (4-5
Minuten).
Nach 15 Sekunden führt der Motor eine Kontrolle aus. Sind
keine Betriebsstörungen aufgetreten, leuchtet die
Kontrollleuchte "OK” auf.
Nach dem Aufleuchten der Kontrollleuchte “LOW” kann der
Motor auf die Höchstdrehzahl gefahren werden, wobei der
Arbeitsgegenstand mit den Elektroden berührt oder eine an
eine der Steckdosen für die Erzeugung von Hilfsstrom
angeschlossene Last aktiviert wird.
Im Falle eines niedrigen Öldrucks leuchtet die rote
Kontrollleuchte (PRESS.) auf und der Motorschutz EP1
schaltet den Motor ab. Im Falle einer hohen Temperatur des
Motors leuchtet die rote Kontrollleuchte (HIGH) auf und der
Motor läuft bei niedriger Drehzahl. Für die Wiederaufnahme
des Betriebs des Aggregats ist dieses auszuschalten,
abkühlen zu lassen und die Ursache der Überhitzung
ausfindig zu machen.
ü :,&+7,*
(,1)$+5(1'(6027256
:lKUHQG GHU HUVWHQ %HWULHEVVWXQGHQ GUIHQ GHU ]XOlVVLJHQ +|FKVWOHLVWXQJ QLFKW EHUVFKULWWHQ
ZHUGHQ )HUQHU LVW GHU gOVWDQG KlXILJ]XEHUSUIHQ
$XI MHGHQ )DOO VLQG GLH $QZHLVXQJHQ LQ GHU
%HGLHQXQJVDQOHLWXQJGHV0RWRUV]XEHIROJHQ
26/2/01 ESABM21-1D
'
+
%(',(181*81':$5781*
$%6&+$/7(1'(6',(6(/027256
0
22.1
Bevor der Motor abgeschaltet wird, LVWXQEHGLQJW:
- jeder an den Steckdosen für die Erzeugung von
Hilfsstrom des Systems angeschlossene Verbraucher
zu deaktivieren oder zu schließen
- das Schweißen zu beenden.
$EVFKDOWHQGHV0RWRUV
Den Zündschlüssel in Stellung “OFF” drehen.
26/2/01 ESABM22_1D
%(6&+5(,%81*
9
10
12
15
16
24B
25
26
31
31C
59B
59C
C2
D
D1
Steckdose Schweißstrom ( + )
Steckdose Schweißstrom ( - )
Erder
Steckdose WS
Beschleuniger
Füllverschluss Kühlflüssigkeit
Vorfilter Kraftstoff
Verschlussschraube Tank
Ablassöffnung Motoröl
Ablassöffnung Kraftstofftank
Thermoschutz Hilfsstrom
Thermoschutz Schweißdrahtvorschub
Standanzeige Kraftstoff
Differentialschalter ( 30 mA )
Motorschutz und Leerlaufautomatik EP1
F
F6
I4
M
M1
M6
N
N1
Q1
S1
S6
T
X1
W1
Sicherung
Wählschalter arc-force
Kontrollleuchte Vorheizen
Stundenzähler
Kontrollleuchte Standanzeige Kraftstoff
Wählschalter Betriebsart CC/CV
Voltmeter
Kontrollleuchte Ladegerät
Zündschlüssel
Batterie
Wählschalter Schweißdrahtvorschub
Schweißstromregler
Steckdose Fernbedienung
Schalter Fernbedienung
0
31
15/5/01 77242M31D
.+0<6&&&9
%(',(1(/(0(17(
'
'
.+0<6²&&&9
%(75,(%
0
32
Nach den Vorbereitungen zur Inbetriebnahme des
Aggregats (Batterie wurde geladen, Öl und Kraftstoff
wurden eingefüllt) kann der Motor gestartet werden.
Bevor jedoch der Motor gestartet wird, ist Folgendes
zu beachten:
•
Das Aggregat darf ausschließlich von
qualifiziertem und mit dem Gebrauch von
Schweißaggregaten
vertrautem
Personal
bedient werden.
•
Der Ölstand ist täglich zu überprüfen. Bevor der
Motor gestartet wird, ist Kraftstoff einzufüllen.
•
Bevor das Gerät als Schweißaggregat oder als
Stromerzeuger zur Anwendung kommt, ist der
Motor vorzuwärmen. Den laufenden Motor vor
dem Abschalten ohne angeschlossene
Verbraucher abkühlen lassen.
Was die Funktionen der verschiedenen sich auf der
Frontplatte befindlichen Bedienelemente betrifft, sind
die nachstehenden Anweisungen zu befolgen.
15/5/01 77242M32D
%HGLHQHOHPHQWHXQG,QVWUXPHQWLHUXQJ
.+0<6²&&&9
%(75,(%
'
5HJHOXQJ
GHV
6FKZHL‰VSDQQXQJ
6FKZHL‰VWURPVGHU
Befindet sich der Wählschalter der Betriebsart
CC/CV (siehe nachstehend) in Stellung “CC”
(Gleichstrom) regelt das Potentiometer des
Schweißstroms/der
Schweißspannung
den
Schweißstrom. Anhand der Maße der zur
Anwendung kommenden Elektroden den geeigneten
Strom (20-300A) je nach Abmessung der
verwendeten
Elektroden
anwählen
(siehe
nachstehend).
Befindet sich der Wählschalter der Betriebsart
CC/CV (siehe nachstehend) in Stellung “CV”
(Konstantspannung) regelt das Potentiometer des
Schweißstroms/der
Schweißspannung
die
Schweißspannung. Anhand des Typs und der Maße
des zur Anwendung kommenden Schweißdrahtes
die korrekte Spannung anwählen.
Weniger Strom (kleinerer
Elektrodendurchmesser)
Mehr Strom (größerer
Elektrodendurchmesser)
ARC FORCE
Schalter On/Off
32
oder die Spannung wird durch das Potentiometer
des Schweißstroms/der Schweißspannung geregelt
(siehe oben).
CC (Konstantstrom) - Elektroden
CV (Konstantspannung) – Mit Draht
Der Vorschub des Schweißdrahtes
unabhängig von der Schweißspannung.
erfolgt
$QVFKOXVVGHU)HUQEHGLHQXQJ
Bei der Fernbedienung PHG1 handelt es sich um ein
Zubehörteil, das für die Fernregelung des
Schweißstroms oder der Schweißspannung
angewendet wird. Befindet sich der Schalter in
Stellung “ON” (zum Verbinder der Fernbedienung hin
gerichtet)
wird
der
Schweißstrom/die
Schweißspannung durch den entsprechenden
Umschalter geregelt. Befindet sich der Schalter in
Stellung “OFF” (nach oben hin gerichtet) wird der
Schweißstrom/die Schweißspannung von dem sich
auf der Frontplatte befindlichen Potentiometer
geregelt.
FERNBEDIENUNG
Regelung des Schweißstroms (CV)
Regelung der Schweißspannung (CC); zwei (2) Skalen
:lKOVFKDOWHUDUFIRUFH
Dieses Schweißaggregat ist für Basisstrom
ausgelegt, wodurch bei Anwendung von ZelluloseElektroden eine bessere Schweißung sichergestellt
wird. Für die Anwahl der Funktion “Schweißen mit
Basisstrom” ist der Umschalter "arc forc" in Stellung
“ON” zu drehen; diese Funktion kann ebenfalls für
das Schweißen mit Draht angewendet werden.
0
EINSTECKEN,
ANSCHRAUBEN
UND
BEFESTIGEN
Von dem sich auf der Frontplatte befindlichen
Bedienelement geregelter Schweißstrom
Von der Fernbedienung geregelter Schweißstrom
6FKZHL‰GUDKWYRUVFKXE ² 6FKZHL‰XQJ EHL
.RQVWDQWVSDQQXQJ
Das Schweißaggregat ist für den Anschluss des
Verbinders des Schweißdrahtvorschubs vorgesehen;
auf der Frontplatte kann die Speisung des
Schweißdrahtvorschubs
entweder
Lichtbogenspannung GS (ARC VOLTAGE) oder
Spannung 42 V WS - angewählt werden:
Mit diesem Umschalter kann die Betriebsart CC
(Konstantstrom) für das Schweißen mit Elektroden
oder die Betriebsart CV (Konstantspannung) für das
Schweißen mit Draht angewählt werden. Der Strom
In diesem Fall sind auf der Klemmenleiste hinter der
Frontplatte Drähte für den Anschluss des Verbinders
vorgesehen. Es ist die Reihenfolge der Buchstaben
und der Farben der Drähte zu befolgen (siehe hierzu
15/5/01 77242M32D
$QZDKOGHU%HWULHEVDUW²&&RGHU&9
.+0<6²&&&9
%(75,(%
'
das an Bord des Aggregats angebrachte Etikett und
den entsprechenden Schaltplan).
ü$FKWXQJ: Wird mit dem Schweißdrahtvorschub
im Modus “Konstantspannung” gearbeitet, ist die
Fernbedienung PHG1 vom Aggregat zu lösen.
$QVFKOVVHGHU6FKZHL‰NDEHO
Sind die Gleichstromelektroden mit einem positiven
Zeichen versehen, ist das Schweißkabel an eine
negative Steckdose (-) und die Schweißzange an die
positive Steckdose (+) anzuschließen. Sind die
Gleichstromelektroden mit einem negativen Zeichen
versehen, sind die Anschlüsse der Kabel
umzukehren.
+ Sich vergewissern, dass die Erdungsklemme
korrekt angeschlossen wurde und sich in der
Nähe des Arbeitsplatzes befindet.
EINSTECKEN,
DREHEN UND
BEFESTIGEN
Verbinder
Schweißkabel
6WHFNGRVHQIUGLH6WURPHU]HXJXQJXQG
7KHUPRVFKXW]
Thermoschutz für die Hilfsstromerzeugung
DURCH DRÜCKEN
RÜCKSETZEN
32
Das Aggregat ist mit 4 Steckdosen – einer
dreiphasigen und drei einphasigen Steckdosen – für
die Hilfsstromerzeugung ausgestattet. Die Spannung
hängt von der angewählten Version ab. Für die
dreiphasige Steckdose ist kein Thermoschutz
erforderlich, weil der Asynchrongenerator mit einem
Selbstschutzsystem
ausgestattet
ist.
Die
einphasigen
Steckdosen
werden
mit
Thermoschutzsystemen geliefert, die im Falle einer
Überlast ansprechen. Vor dem Rücksetzen des
Thermoschutzes ist dieser einige Minuten lang
abkühlen zu lassen. Spricht der Thermoschutz
weiterhin an, ist zu überprüfen, ob die entnommene
Last für die Leistung der Steckdose geeignet ist.
'LIIHUHQWLDOVFKDOWHU
Durch den Differentialschalter wird der Gefahr, dass
sich der Bediener im Falle einer Erdungsstörung
Körperverletzungen zuzieht, vorgebeugt. Hat dieser
Schalter angesprochen, ist die Plastikabdeckung
anzuheben und der Hebel nach oben zu bewegen.
Zum Rücksetzen
anheben Thermoschutz
=QGVFKOVVHO
Für das Starten des Motors ist der Zündschlüssel
nach links zu drehen (“preheat” - Vorheizen –
gekennzeichnet durch das Symbol “Glühkerze”).
Leuchtet die sich unter dem Zündschlüssel
befindliche Kontrollleuchte (gekennzeichnet durch
dasselbe Symbol) auf, den Schlüssel im
Uhrzeigersinn auf “START” drehen, wodurch der
Anlasser startet. Nachdem der Motor gestartet
wurde, den Schlüssel auf “ON” drehen.
Für das Abschalten des Motors den Zündschlüssel
auf “OFF” drehen.
Steckdose für die Hilfseinspeisung
Zündschlüssel
Kaltstart
EINSTECKEN
Stecker für die Hilfseinspeisung
Sicherungen für den Stromkreis
15/5/01 77242M32D
Steckdosen für Schweißstrom
0
.+0<6²&&&9
%(75,(%
'
0RWRUVFKXW](3XQG/HHUODXIDXWRPDWLN
Durch den Motorschutz EP1 wird der Motor im Falle
eines niedrigen Öldrucks oder einen hohen
Motortemperatur abgeschaltet und isoliert. Eine
Reihe von Kontrollleuchten zeigen den Zustand des
Motors an. Beim Starten des Motors leuchtet die
obere gelbe Kontrollleuchte auf, wodurch 30
Sekunden lang keine Beschleunigung erfolgen kann,
da diese Zeit für die Erwärmung des Motors
erforderlich ist. Bei niedrigen Temperaturen den
Motor nach Aufleuchten der Kontrollleuchte und
bevor eine Last entnommen wird einige Minuten lang
im Leerlauf laufen lassen. Nach ca. 15 Sekunden
leuchtet die grüne Kontrollleuchte auf und zeigt
somit an, dass ein ausreichender Öldruck vorhanden
und die Motortemperatur nicht zu hoch ist. Schaltet
sich der Motor ab, leuchten die zwei roten
Kontrollleuchten auf und zeigen die Ursache an:
niedriger Öldruck oder hohe Motortemperatur. Die
letzte grüne Kontrollleuchte leuchtet auf, wenn der
Motor die Höchstdrehzahl erreicht hat (siehe
nachstehend).
Außer dem Motorschutz verfügt die Vorrichtung EP1
über eine Leerlaufautomatik, durch die der Motor
solange im Leerlauf läuft bis das Aggregat entweder
als Schweißaggregat oder als Stromerzeuger zur
Anwendung kommt. Dies hat den Vorteil, dass
Kraftstoff eingespart, der Geräuschpegel reduziert
und die Lebensdauer des Motors erhöht wird. Die
zwei Fühler für das Schweißen und die
Stromerzeugung arbeiten unabhängig voneinander:
–
Durch
Berühren
des
Schweißen
Arbeitsgegenstandes
mit
den
Elektroden
beschleunigt der Motor und bleibt solange
beschleunigt bis Last entnommen wird. Wird nach 20
– 30 Sekunden keine Last mehr entnommen, wird
der Motor in den Leerlauf zurückgefahren.
0
32
entsprechende Kontrollleuchte auf und der Motor
läuft im LEERLAUF, wodurch keine Last entnommen
werden kann.
In diesem Fall ist es RATSAM, den Motor
abzuschalten und den Stand des Kühlmittels zu
überprüfen.
Motorschutz
Niedriger Öldruck/Motor kalt
Motortest/Motor OK
Niedriger Öldruck
Hohe Temperatur
Motor auf Höchstdrehzahl
)$5%(1
G= gelb
V= grün
R= rot
?$QP Dieses Aggregat ist mit einem manuellen
Beschleuniger ausgestattet, der immer dann zu
betätigen ist, wenn der Motorschutz EP1 oder der
Solenoid des Beschleunigers betriebgestört sind.
Der manuelle Beschleuniger kann auch in dem Fall
betätigt werden, wenn die Leerlaufautomatik nicht
mit der durchzuführenden Schweißarbeit kompatibel
ist.
?$QP Motorschutzvorrichtungen des Typs "EP"
sprechen im Falle eines Vorhandenseins von Öl mit
schlechter Qualität nicht an, weil dieses nicht laut
den Anweisungen in der Bedienungsanleitung des
Motors in regelmäßigen Abständen gewechselt
wurde.
Beschleuniger
:$5181*EHL$JJUHJDWHQPLW
EP1, den Beschleuniger
,0127)$// betätigen, wenn die
Leerlaufautomatik betriebsgestört ist
0RWRUVFKXW]
185
Flüssigkeitskühlung Im Falle einer hohen
Temperatur der Kühlflüssigkeit leuchtet die
Kontrollleuchte “Ladegerät” – Diese leuchtet auf,
wenn der Stromkreis des Ladegeräts betriebsgestört
ist.
Kontrollleuchte “Kraftstoffreserve” – Sobald sich der
im Tank befindliche Kraftstoff im Bereich “Reserve”
befindet, leuchtet die Kontrollleuchte auf und der
Motor schaltet sich automatisch ab, wodurch ein
Einströmen von Luft in die Kraftstoffrohre verhindert
wird.
15/5/01 77242M32D
.RQWUROOOHXFKWHQ
Stromerzeugung – Das Werkzeug oder einen
anderen Verbraucher an eine der Steckdosen
anschließen, drehen und feststellen. Der Motor bleibt
solange beschleunigt bis Leistung entnommen wird.
Wird nach 20 – 30 Sekunden keine Last mehr
entnommen, wird der Motor in den Leerlauf
zurückgefahren.
.+0<6²&&&9
%(75,(%
'
0
32
?$QP Diese Kontrollleuchte leuchtet auf, wenn
sich der im Tank befindliche Kraftstoff im Bereich
“Reserve” befindet und erlischt, sobald sich der
Motor abschaltet. Die Kontrollleuchte “Ladegerät”
und die Kontrollleuchte “Niedriger Öldruck” (auf EP1)
leuchten weiterhin, wenn der Motor sich abschaltet,
auch wenn sie keine Betriebsstörung anzeigen.
Kontrollleuchte
Reserve
Kraftstoff
Batterie leer
Glühkerze
,QVWUXPHQWLHUXQJ
Die serienmäßige Instrumentierung umfasst einen
Stundenzähler und ein Voltmeter, das die
dreiphasige Spannung (400V) des Stromerzeugers
anzeigt. Zeigt das Voltmeter keinen Spannungswert
an, ist zu überprüfen, ob der Differentialschalter
eingeschaltet ist. Die angezeigte Spannung variiert
je nach Last und verwendetem Schweißstrom.
Werden keine Lasten entnommen und nicht
geschweißt, erreicht die Spannung bis zu 440V. Bei
einer Spannung von weniger als 360V darf das Aggregat
nicht als Stromerzeuger verwendet werden.
Effektive
Betriebsstun
den
Voltmeter
Hilfsstromerzeugung
15/5/01 77242M32D
Standanzeige
Kraftstoff
'
%(',(181*81':$5781*
)(51%(',(181*3+*
0
38.7
Die Fernbedienung, durch die der Schweißstrom aus
einiger Entfernung eingestellt werden kann, ist durch
einen
Vielfachverbinder
an
der
Frontplatte
anzuschließen.
Den Drehschalter des Schweißstromreglers zur
Erhaltung der erforderlichen Stromstärke auf den
gewünschten Stromwert drehen, wobei der
Durchmesser und der Typ der zur Anwendung
kommenden Elektrode zu berücksichtigen sind.
(,167(&.(1
81'
(,16&+5$8%(
ü :,&+7,*
:LUG GLH )HUQEHGLHQXQJ 3+* QLFKW EHQXW]W LVW
GHU +HEHO GHV 6FKDOWHUV LQ 6WHOOXQJ 2)) ]X
EULQJHQ
22/3/01 ESABM38-7D
Die Fernbedienung wird durch Positionieren des sich
über dem Vielfachverbinder (8) befindlichen Hebels (7)
in Stellung "ON" eingeschaltet.
%(',(181*81':$5781*
:$5781*
'
0
43
ü$&+781*
%(:(*/,&+(
7(,/(
8QIDOOJHIDKU
• Wartungs- und Reparaturarbeiten dürfen nur von entsprechend TXDOLIL]LHUWHP Personal
durchgeführt werden.
• Vor der Durchführung von Wartungsarbeiten ist der Motor abzuschalten. Sind diese
Arbeiten aus irgendeinem Grund bei sich in Betrieb befindlichem Aggregat durchzuführen,
dürfen bewegliche Teile, heiße Teile, unter Spannung stehende Leiter, usw., die nicht mit
Abdeckungen versehen sind, QLFKWEHUKUW werden.
• Die Schutzabdeckungen dürfen nur dann entfernt werden, wenn dies für die Durchführung
von Wartungs- und Reparaturarbeiten erforderlich ist.
• Es sind geeignete Werkzeuge zu verwenden. Ferner ist entsprechende Schutzkleidung zu
tragen.
• Das Aggregat darf nicht ohne vorherige Genehmigung umgerüstet werden.
+(,66(7HLOH
8QIDOOJHIDKU
:$5781*
Unter Wartung versteht man die Kontrolle und den
Austausch von mechanischen und elektrischen
Komponenten, die einem Verschleiß unterliegen Ferner
schließt die Wartung die Kontrollen und das Nachfüllen oder
den Wechsel von Kraftstoff, Öl sowie die Reinigung des
Aggregats ein.
Unter Reparatur versteht man den Austausch von
abgenutzten oder beschädigten Komponenten. Diese
Arbeiten dürfen ausschließlich von den Fachkräften des
Servicezentrums durchgeführt werden.
Die Anweisungen für die Wartung des Motors sind in der
entsprechenden Bedienungsanleitung enthalten. Die
regelmäßige Wartung ist anhand dem diesem Handbuch
beiliegenden Plan durchzuführen.
20/2/01 ESABM43D
In regelmäßigen Abständen ist zu überprüfen, dass die
Einlass- und Auslassöffnungen des Generators, des Motors
oder des Gehäuses nicht verstopft sind, da dies eine
ungenügende Lüftung zur Folge hat.
%(',(181*81':$5781*
:$5781*
'
%$77(5,(
In regelmäßigen Abständen den Säurestand in der
Batterie überprüfen, insbesondere, wenn diese über
einen längeren Zeitraum nicht benutzt wurde.
☞ $&+781*: Alle Elemente der Batterie müssen sich
in einem einwandfreien Zustand befinden und die
Batterie muss mit Säure gefüllt sein.
0
43.3
(7,.(77(181'6(/%67./(%(1'(
%(6&+5,)781*(1
Die Etiketten und selbstklebenden Beschriftungen ein Mal
im Jahr überprüfen und bei Bedarf HUQHXHUQ.
.$%(/81'$16&+/h66(
Die Kabel sind in regelmäßigen Abständen zu überprüfen
und deren Anschlüsse anzuziehen.
Während des Betriebs des Motors lädt sich die Batterie
automatisch auf.
☞
Lädt sich die Batterie nicht auf, ist der
Differentialschalter zu überprüfen.
/$'(1'(5%$77(5,(
Die Verschlusskappen entfernen. Den Säurestand
überprüfen und, falls erforderlich, destilliertes Wasser bis
zur Kerbe nachfüllen.
Die Verschlusskappen wieder einschrauben. Mit einem
Dichtemesser den Ladezustand der Batterie überprüfen.
63(=,),6&+(6
*(:,&+7
1.265
1.230
1.200
1.170
/$'(=867$1'
100%
75%
50%
25%
752&.(1/8)7),/7(5
Bei normalen Betriebsbedingungen ist der Einsatz des
Filters alle 200 Stunden, in sehr staubigen Räumen
hingegen alle 100 Stunden auszutauschen.
.h+/(5
In regelmäßigen Zeitabständen den Flüssigkeitsstand im
Kühler überprüfen und, falls erforderlich, Flüssigkeit
nachfüllen. Im Herbst ist der Stand des Frostschutzmittels
zu überprüfen und, falls erforderlich, Frostschutzmittel
nachzufüllen, damit einer Bildung von Frost in den
Wintermonaten vorgebeugt wird.
$6<1&+521*(1(5$725
ü:,&+7,*
Während
der
Durchführung
von
Wartungsarbeiten ist zu vermeiden, dass die
verwendeten
Materialien
eine
Umweltbelastung darstellen. Es sind die
örtlichen
Sicherheitsund
Gesundheitsvorschriften zu befolgen.
22/2/01 ESABM43-3D
Dieser ist wartungsfrei, da er bürstenlos oder ohne
Schleifringe aufgebaut ist und keine Leistungsregler
vorhanden sind.
.+0<6²&&&9
:$5781*
'
0
44.2
Mit der Durchführung von Wartungsarbeiten und der Störungssuche darf ausschließlich qualifiziertes
Fachpersonal beauftragt werden.
:,&+7,*
Vor der Durchführung von Wartungsarbeiten am Aggregat ist der Motor abzuschalten. Sollte es sich
dennoch als erforderlich erweisen, Wartungsarbeiten an dem sich in Betrieb befindlichen Aggregat
durchzuführen, ist darauf zu achten, dass bewegliche sowie heiße Teile, die bei offenem Aggregat nicht
durch Abdeckungen geschützt sind, nicht berührt werden.
Die Schutzabdeckungen dürfen nur für die Durchführung von Wartungsarbeiten entfernt werden und sind
nach deren Beenden wieder anzubringen.
$&+781*
6,&+(5+(,76+,1:(,6()h5/,&+7%2*(16&+:(,6681*(1
+,1:(,66,&+6(/%6781'$1'(5(3(5621(1=859(50(,'81*921
6&+:(5(1.g53(59(5/(7=81*(12'(5(,1(5/(%(16*()$+56&+h7=(1
5$8&+*$6(81'$%*$6(6,1'*()b+5/,&+
In dem betreffenden Bereich ist ein Lüfterrad oder ein Auspuffsystem zu installieren.
)h502725$**5(*$7(
Bewegliche und heiße Teile können zu Körperverletzungen führen.
%$77(5,(
Schwefelsäure ist stark ätzend; Hände, Augen und Kleidung sind gegen Spritzer zu schützen.
(/(.7526&+2&./(%(16*()$+5
Blanke stromführende Teile sowie die Elektroden nicht mit der Haut oder feuchter Kleidung berühren. Sich
ausreichend vom Arbeitsplatz und vom Fußboden isolieren.
Trockene Schutzhandschuhe tragen.
',(/,&+7%g*(1.g11(1=89(5%5(1181*(1)h+5(1
(,1(=8+2+(*(5b86&+%,/'81*.$11=8*(+g56&+b'(1)h+5(1
Augen, Ohren und Körper sind durch entsprechende Schutzbekleidung abzudecken.
6&+:(,66)81.(1.g11(1(,1(%5$1'2'(5(;3/26,216*()$+5+(592558)(1
Fern von entflammbaren Materialien arbeiten.
Keine Behälter schweißen, die entflammbare Materialien enthalten.
',(6(/g/,67(17)/$00%$5
Riemen – Lüfterrad und zugehöriger
Muttern und Mutterschrauben anziehen
Ventile, Ventilkomponenten
Einstellung des Einspritzventils
Wasser im Kraftstoff-Vorfilter
Ölwechsel
Wanne
1)
Wasserwechsel
Trockenluftfilter
Einsätze
Kraftstofffilter
Ölfilter 1)
Bürsten, Anlasser
Lüfterradriemen
1)
Anm.:
Alle
300 h
Alle
500 h
Alle
1000 h
Alle
2000 h
Kraftstofftank
Einspritzventile
Luftfilter
Ölstand in der Wanne
Säurestand in der Batterie
Kühlflüssigkeit
Alle
150 h
Kühler
Trockenluftfilter 1)
Filter der Kraftstoffpumpe
Abluftleitungen
Lüfterrad
Alle
100 h
Filter
¤
;
;
;
;
;
;
;
;
;
;
;
;
;
;
;
;
;
;
;
;
;
;
;
;
Nach den ersten 50 Arbeitsstunden ist das Öl zu wechseln und der Ölfilter auszutauschen.
Bei besonders schweren Betriebsbedingungen (häufige Stillstände und Starts, staubige Räume, kaltes Klima, längerer Betrieb ohne Lastentnahme, Kraftstoff mit
einem Schwefelgehalt von mehr als 0,5 %) ist das Aggregat in kürzeren Zeitabständen zu warten.
Kabel und Anschlüsse sind täglich zu überprüfen!
*HQDXH$QJDEHQLQ%H]XJDXIGLH:DUWXQJVLQGLQGHQ%HGLHQXQJVDQOHLWXQJHQHQWKDOWHQ
22/2/01 77242M44-2D
$867$86&+
.21752//(1
5(,1,*81*
$57'(5:$5781*
Jeden
Tag
5(*(/0b66,*(:$5781*
'
%(',(181*81':$5781*
/$*(581*
0
45
Wird das Aggregat länger als 30 Tage nicht benutzt, hat
man sich zu vergewissern, dass dieses in einem
witterungsgeschützten Raum gelagert wird, damit
Schäden auf Grund von Rost, Korrosion, usw. vermieden
werden.
',(6(/02725(1
Wird das Aggregat nur über einen kurzen Zeitraum
gelagert, empfiehlt es sich, den Motor alle 10 Tage
anzulassen und ca. 15 – 30 Minuten mit Lastaufnahme
laufen zu lassen, damit das Öl einwandfrei verteilt, die
Batterie geladen und eine Blockierung des
Einspritzsystems vermieden wird.
Im Falle längerer Lagerzeiten sind die in der
Bedienungsanleitung
des
Motors
enthaltenen
Vorschriften zu befolgen.
Das Aggregat sorgfältig reinigen.
Das Aggregat mit einer Plastikhülle abdecken und an
einem trockenen Ort lagern.
ü:,&+7,*
20/2/01 ESABM45D
:lKUHQG
GHU
'XUFKIKUXQJ
YRQ
:DUWXQJVDUEHLWHQ LVW ]X YHUPHLGHQ GDVV GLH
YHUZHQGHWHQ 0DWHULDOLHQ HLQH 8PZHOWEHODVWXQJ
GDUVWHOOHQ(VVLQGGLH|UWOLFKHQ6LFKHUKHLWVXQG
*HVXQGKHLWVYRUVFKULIWHQ]XEHIROJHQ
.+0<6²&&&9
'
0
7(&+1,6&+('$7(181'%(6&+5(,%81*'(6$**5(*$76
51
Das Schweißaggregat KHM 300 ist für folgende Funktionen ausgelegt:
a) Stromquelle für die Lichtbogenschweißung
b) Stromquelle für die Hilfsstromerzeugung.
Dieses von einem wärmeaufnehmenden Motor angetriebene Aggregat ist für den industriellen und professionellen
Gebrauch bestimmt und setzt sich aus einem Motor, einem Drehstromgenerator, elektrischen und elektronischen
Steuerungen und einem Schutzgehäuse zusammen.
'5(+67520*(1(5$725
02725
62167,*('$7(1
Anm. :T= Dreiphasig
M= Einphasig (**) = Max. abgegebene Leistung (nicht überlastbar) gemäß der Norm ISO 3046/1.
/(,6781*(16&+$///(,6781*
+Die angegebene Leistung wird bei 20°C und einem Druck von 1 bar gewährleistet (bis zu 1000 Meter über dem Meeresspiegel ist
keine Korrektur des Luftdrucks erforderlich). Bei höheren Temperaturen und einer Höhe über 1000 Meter über dem Meeresspiegel
verringert sich die vom Motor abgegebene Leistung und erfordert somit eine neue Einstellung, damit höhere Leistungen erbracht
werden können.
+ $QP In sehr hoch gelegenen Gebieten ist das Standardgemisch Luft-Kraftstoff in besonders hohen Konzentrationen
vorhanden, wodurch sich die Leistungsfähigkeit des Motors verringert und dieser demzufolge mehr Kraftstoff verbraucht.
+ Höchstzulässige Schallleistung gemäß den EG-Richtlinien 84/535-53 vom 17/09/84 6.
Das Aggregat wurde in Bezug auf die Geräuschbildung, ausgedrückt in Schallleistung, unter Berücksichtigung der EG-Richtlinien
hergestellt.
Die in diesen Richtlinien angegebenen Grenzwerte können für die Bewertung des Geräuschpegels vor Ort beurteilt werden.
Zum Beispiel: Schallleistung 100 LWA.
Bei einem Abstand von 7 Metern beträgt der Schalldruck (Geräuschbildung) ungefähr 75 dBA (Grenzwert unter 25).
Für die Berechnung des Geräuschpegels bei größeren Abständen ist folgende Formel anzuwenden:
dBAx = dBAy + 10 log ry²
rx²
7²
Bei 4 Metern beträgt der Schallpegel: 75 dBA + 10 log
4²
= 80 dBA
22/2/01 77242M51D
Dreiphasig/einphasig, asynchron, selbsterregend, selbstregulierend
Isolierung
Klasse H
T
M
M
/(,6781*(1
400
230 110V
V
V
c.t.e
Betrieb
%
100
100 100
Leistung
KVA
10
6
4
Spannung
V
400
230 110
Strom
A
14.4
26 36.4
Frequenz
Hz
50
50
50
Cos
Ø
0.8
0.8 0.8
Marke
YANMAR
Modell
3 TNE 68
Typ
4-Takt
Hubraum
cm3
784
Anzahl der Zylinder
Nr.
3
Leistung (**)
kW ( CV ) 12.9 (17.3)
Drehzahl
U/min 3000
Kühlsystem
Mit Flüssigkeit
Öl-Fassungsvermögen
Liter
~ 2.7
Start
Elektrisch
Batterie
12V
60Ah
Fassungsvermögen der Batterie
Liter
5
Kraftstoff
Diesel
Schutzklasse
IP
23
Gewicht, auf Fahrgestell
kg
415
Maße, auf Fahrgestell
mm
1441x 698x 890
Fassungsvermögen des Kraftstofftanks
Liter
30
.+0<6²&&&9
7(&+1,6&+('$7(1
'
6&+:(,66(1
Spitzenstrom während der Schweißung
A
Elektronische Regelung des
Schweißstroms
Einsetzspannung
Schweißspannung
Elektrodendurchmesser
(Rutil und basische Typen, Zellulose)
A
V
V
mm
0
52
300/35% - 250/60% 200/100%
20 – 300
65
20 - 32
2-6
(,*(16&+$)7(1'(6(171200(1(1
6&+:(,66675206
$5&)25&(
*/(,&+=(,7,*(5*(%5$8&+
Bei gleichzeitigem Gebrauch als 6FKZHL‰DJJUHJDWund6WURPHU]HXJHUist darauf zu achten, dass der Motor QLFKW
überlastet werden GDUI. In der nachstehenden Tabelle sind die einzuhaltenden Grenzwerte angegeben:
>170 A
0
125 A
3 kVA
75 A
7 kVA
0
10 kVA
22/2/01 77242M52D
6&+:(,6667520
=8(5=(8*(1'(/(,6781*
.+0<6&&&9
7(&+1,6&+('$7(1
0
53
22/2/01 77242M53D
'
(56$7=7(,/%(67(//81*
'
5
Ersatzteile können bei der sich in nächster Nähe befindlichen ESAB-Vertretung bestellt werden, siehe
Deckblattrückseite.
Zur Vereinfachung der Lieferung und zur Gewährleistung einer korrekten Auftragsausführung sind bei der
Bestellung der Ersatzteile der Typ des Aggregats, die Seriennummer, die Benennung und die Artikelnummer
des Ersatzteiles (siehe Ersatzteiltabelle) anzugeben.
%HLGHU%HVWHOOXQJYRQ(UVDW]WHLOHQLVW)ROJHQGHVDQ]XJHEHQ
“ Seriennummer
“ Modell des Schweißaggregats bzw. Stromerzeugers
u Seitenangabe
Menge
+
“ Diese Daten sind auf dem Typenschild des
Aggregats angegeben. 26/2/01 ESABR1D
1)
2)
3)
5)
ESAB subsidiaries and representative offices
Europe
AUSTRIA
ESAB Ges.m.b.H
Vienna--Liesing
Tel: +43 1 888 25 11
Fax: +43 1 888 25 11 85
BELGIUM
S.A. ESAB N.V.
Brussels
Tel: +32 2 745 11 00
Fax: +32 2 726 80 05
THE CZECH REPUBLIC
ESAB VAMBERK s.r.o.
Prague
Tel: +420 2 819 40 885
Fax: +420 2 819 40 120
DENMARK
Aktieselskabet ESAB
Copenhagen--Valby
Tel: +45 36 30 01 11
Fax: +45 36 30 40 03
FINLAND
ESAB Oy
Helsinki
Tel: +358 9 547 761
Fax: +358 9 547 77 71
FRANCE
ESAB France S.A.
Cergy Pontoise
Tel: +33 1 30 75 55 00
Fax: +33 1 30 75 55 24
GERMANY
ESAB GmbH
Solingen
Tel: +49 212 298 0
Fax: +49 212 298 204
GREAT BRITAIN
ESAB Group (UK) Ltd
Waltham Cross
Tel: +44 1992 76 85 15
Fax: +44 1992 71 58 03
ESAB Automation Ltd
Andover
Tel: +44 1264 33 22 33
Fax: +44 1264 33 20 74
HUNGARY
ESAB Kft
Budapest
Tel: +36 1 20 44 182
Fax: +36 1 20 44 186
ITALY
ESAB Saldatura S.p.A.
Mesero (Mi)
Tel: +39 02 97 96 81
Fax: +39 02 97 28 91 81
THE NETHERLANDS
ESAB Nederland B.V.
Utrecht
Tel: +31 30 248 59 22
Fax: +31 30 248 52 60
NORWAY
AS ESAB
Larvik
Tel: +47 33 12 10 00
Fax: +47 33 11 52 03
POLAND
ESAB Sp.z.o.o
Warszaw
Tel: +48 22 813 99 63
Fax: +48 22 813 98 81
PORTUGAL
ESAB Lda
Lisbon
Tel: +351 1 837 1527
Fax: +351 1 859 1277
SLOVAKIA
ESAB Slovakia s.r.o.
Bratislava
Tel: +421 7 44 88 24 26
Fax: +421 7 44 88 87 41
SPAIN
ESAB Ibérica S.A.
Alcobendas (Madrid)
Tel: +34 91 623 11 00
Fax: +34 91 661 51 83
SWEDEN
ESAB Sverige AB
Gothenburg
Tel: +46 31 50 95 00
Fax: +46 31 50 92 22
ESAB International AB
Gothenburg
Tel: +46 31 50 90 00
Fax: +46 31 50 93 60
SWITZERLAND
ESAB AG
Dietikon
Tel: +41 1 741 25 25
Fax: +41 1 740 30 55
North and South America
ARGENTINA
CONARCO
Buenos Aires
Tel: +54 11 4 753 4039
Fax: +54 11 4 753 6313
Asia/Pacific
AUSTRALIA
ESAB Australia Pty Ltd
Ermington
Tel: +61 2 9647 1232
Fax: +61 2 9748 1685
CHINA
Shanghai ESAB A/P
Shanghai
Tel: +86 21 6539 7124
Fax: +86 21 6543 6622
INDIA
ESAB India Ltd
Calcutta
Tel: +91 33 478 45 17
Fax: +91 33 468 18 80
INDONESIA
P.T. Esabindo Pratama
Jakarta
Tel: +62 21 460 01 88
Fax: +62 21 461 29 29
MALAYSIA
ESAB (Malaysia) Snd Bhd
Selangor
Tel: +60 3 703 36 15
Fax: +60 3 703 35 52
SINGAPORE
ESAB Singapore Pte Ltd
Singapore
Tel: +65 861 43 22
Fax: +65 861 31 95
Representative offices
BULGARIA
ESAB Representative Office
Sofia
Tel/Fax: +359 2 974 42 88
EGYPT
ESAB Egypt
Dokki--Cairo
Tel: +20 2 390 96 69
Fax: +20 2 393 32 13
ROMANIA
ESAB Representative Office
Bucharest
Tel/Fax: +40 1 322 36 74
RUSSIA-- CIS
ESAB Representative Office
Moscow
Tel: +7 095 937 98 20
Fax: +7 095 937 95 80
ESAB Representative Office
St Petersburg
Tel: +7 812 325 43 62
Fax: +7 812 325 66 85
Distributors
For addresses and phone
numbers to our distributors in
other countries, please visit our
home page
www.esab.com
ESAB Asia/Pacific Pte Ltd
Singapore
Tel: +65 861 74 42
Fax: +65 863 08 39
SOUTH KOREA
ESAB SeAH Corporation
Kyung--Nam
Tel: +82 551 289 81 11
Fax: +82 551 289 88 63
UNITED ARAB EMIRATES
ESAB Middle East
Dubai
Tel: +971 4 338 88 29
Fax: +971 4 338 87 29
BRAZIL
ESAB S.A.
Contagem--MG
Tel: +55 31 333 43 33
Fax: +55 31 361 31 51
CANADA
ESAB Group Canada Inc.
Missisauga, Ontario
Tel: +1 905 670 02 20
Fax: +1 905 670 48 79
MEXICO
ESAB Mexico S.A.
Monterrey
Tel: +52 8 350 5959
Fax: +52 8 350 7554
USA
ESAB Welding & Cutting Products
Florence, SC
Tel: +1 843 669 44 11
Fax: +1 843 664 44 58
ESAB AB
SE-- 695 81 LAXÅ
SWEDEN
Phone +46 584 81 000
Fax +46 584 123 08
www.esab.com
020314
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising