ESAB | A2 TFF1 / A2 TGF1 | Instruction manual | ESAB A2 TFF1 / A2 TGF1 Benutzerhandbuch

ESAB A2 TFF1 / A2 TGF1 Benutzerhandbuch
A2 Weldtrac
A2 TFF1 / A2 TGF1
101103105107109111102021110025108024042106023061104022041100020040060001
Bruksanvisning
Brugsanvisning
Bruksanvisning
Käyttöohjeet
Instruction manual
Betriebsanweisung
0457 641 001 2001--03--09
Manuel d’instructions
Gebruiksaanwijzing
Instrucciones de uso
Istruzioni per l’uso
Manual de instruções
Ïäçãßåò ÷ñÞóåùò
Valid from Serial NO 806 XXX--XXXX
SVENSKA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3
DANSK . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
NORSK . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
SUOMI . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
ENGLISH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
DEUTSCH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
FRANÇAIS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
NEDERLANDS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
ESPAÑOL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107
ITALIANO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120
PORTUGUÊS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133
ÅËËÇÍÉÊÁ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146
Rätt till ändring av specifikationer utan avisering förbehålles.
Ret til ændring af specifikationer uden varsel forbeholdes.
Rett til å endre spesifikasjoner uten varsel forbeholdes.
Oikeudet muutoksiin pidätetään.
Rights reserved to alter specifications without notice.
Änderungen vorbehalten.
Sous réserve de modifications sans avis préalable.
Recht op wijzigingen zonder voorafgaande mededeling voorbehouden.
Reservado el derecho de cambiar las especificaciones sin previo aviso.
Specifiche senza preavviso.
Reservamo--nos o direito de alterar as especificações sem aviso prévio.
Äéáôçñåßôáé ôï äéêáßùìá ôñïðïðïßçóçò ðñïäéáãñáöþí ×ùñßò ðñïåéäïðïßçóç.
-- 2 --
DEUTSCH
1 RICHTLINIEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
2 SICHERHEIT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3 INTRODUKTION . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.1
3.2
3.3
3.4
69
69
70
Allgemein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schweißmethode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ausrüstung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
70
71
71
72
4 INSTALLATION . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
73
4.1 Allgemein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.2 Anschlüsse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
73
73
5 BETRIEB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
74
5.1
5.2
5.3
5.4
5.5
5.6
Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einfüllen des Schweißpulvers (Unter--Pulver--Schweißen) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Transport des Schweißautomaten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Umbau von A2 TFF1 (UP--Schweißen) für das MIG/MAG--Schweißen. . . . . . . . . . . .
Umbau von A2 TFF1 (UP--Schweißen) für TWIN--ARC (Doppeldraht). . . . . . . . . . . . .
74
75
78
78
78
78
6 WARTUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
79
6.1 Allgemein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.2 Täglich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.3 Regelmäßig . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
79
79
79
7 FEHLERSUCHE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
8 ERSATZTEILBESTELLUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
VERSCHLEISSTEILE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160
ERSATZTEILLISTE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163
TOCg
-- 68 --
DE
1
RICHTLINIEN
KONFORMITÄTSERKLÄRUNG
Esab Welding Equipment AB, 695 81 Laxå Sweden, versichert hiermit auf eigene
Verantwortung, daß der Schweißautomat A2 TFF1 / A2 TGF1 ab Serien--Nr 806 mit
der norm EN 60292 gemäß den Bedingungen der Richtlinien 89/392/EWG mit der
Ergänzung in Übereinstimmung steht.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------Laxå 97--12--16
Paul Karlsson
Managing Director
Esab Welding Equipment AB
695 81 LAXÅ
SWEDEN
2
Tel: + 46 584 81000
Fax: + 46 584 12336
SICHERHEIT
Der Anwender einer ESAB--Schweißausrüstung ist für die Sicherheitsmaßnahmen verantwortlich die für das Personal gelten, das mit der Anlage oder in deren Nähe arbeitet. Die Sicherheitsmaßnahmen sollen den Anforderungen entsprechen, die an der Schweißausrüstung
gestellt werden. Der Inhalt dieser Empfehlung kann als eine Ergänzung der normalen Vorschriften für den Arbeitsplatz betrachtet werden.
Die Bedienung muß nach gegebenen Anleitungen von Personal ausgeführt werden, das mit
den Funktionen der Schweißausrüstung gut vertraut ist. Ein falsches Manöver kann eine unnormale Situation herbeiführen, die Personen-- und maschinellen Sachschaden verursachen
kann.
1.
Personal, das mit der Schweißausrüstung arbeitet, soll gut vertraut sein mit:
S deren Handhabung
S dem Standort des Notausschalters
S deren Funktion
S den geltenden Sicherheitsvorschriften
S Schweißungen
2.
Der Bediener soll sicherstellen:
S daß sich kein Unbefugter im Arbeitsbereich der Schweißausrüstung befindet, wenn diese
eingeschaltet wird.
S daß keine Person ungeschützt steht, wenn der Lichtbogen gezündet wird.
3.
Der Arbeitsplatz soll:
S für den Zweck geeignet sein
S zugfrei sein
4.
Persönliche Schutzausrüstung
S Immer die vorgeschriebene, persönliche Schutzausrüstung wie z.B. Schutzbrille, feuersichere Arbeitskleidung, Schutzhandschuhe tragen.
S Keine lose sitzenden Gegenstände wie Gürtel, Armbänder, Ringe usw. tragen, die
hängenbleiben oder Brandverletzungen verursachen können.
5.
Sonstiges
S Kontrollieren, ob die angewiesenen Rückleiter gut angeschlossen sind.
S Eingriffe in elektr. Geräten dürfen nur von einem Elektriker vorgenommen werden.
S Erforderliche Feuerlöschausrüstung muß an einem gut sichtbaren Platz leicht zugänglich sein.
S Schmierung und Wartung der Schweißausrüstung darf nicht während des Betriebs erfolgen.
dha6d1ga
-- 69 --
DE
WARNUNG
BEIM LICHTBOGENSCHWEIßEN UND LICHTBOGENSCHNEIDEN KANN IHNEN UND ANDEREN
SCHADEN ZUGEFÜGT WERDEN. DESHALB MÜSSEN SIE BEI DIESEN ARBEITEN BESONDERS
VORSICHTIG SEIN. BEFOLGEN SIE DIE SICHERHEITSVORSCHRIFTEN IHRES ARBEITGE-BERS, DIE SICH AUF DEN WARNUNGSTEXT DES HERSTELLERS BEZIEHEN.
ELEKTRISCHER SCHLAG -- Kann den Tod bringen.
S
Die Schweißausrüstung gemäß örtlichen Standards installieren und erden.
S
Keine Stromführenden Teile oder Elektroden mit bloßen Händen oder mit nasser Schutzausrüstung berühren.
S
Personen müssen sich selbst von Erde und Werkstück isolieren.
S
Der Arbeitsplatz muß sicher sein.
RAUCH UND GAS -- Können Ihre Gesundheit gefährden.
S
Das Angesicht ist vom Schweißrauch wegzudrehen.
S
Ventilieren Sie und saugen Sie den Rauch aus dem Arbeitsbereich ab.
UV-- UND IR--LICHT -- Können Brandschäden an Augen und Haut verursachen
S
Augen und Körper schützen. Geeigneten Schutzhelm mit Filtereinsatz und Schutzkleider tragen.
S
Übriges Personal in der Nähe, ist durch Schutzwände oder Vorhänge zu schützen.
FEUERGEFAHR
S
Schweißfunken können ein Feuer entzünden. Daher ist dafür zu sorgen, daß sich am Schweißarbeitsplatz keine brennbaren Gegenstände befinden.
GERÄUSCHE -- Übermäßige Geräusche können Gehörschäden verursachen
S
Schützen Sie ihre Ohren. Benutzen Sie Kapselgehörschützer oder andere Gehörschützer.
S
Warnen Sie Umstehende vor der Gefahr.
BEI STÖRUNGEN -- Nur Fachleute mit der Behebung von Störungen beauftragen.
LESEN SIE DIE BETRIEBSANWEISUNG VOR DER INSTALLATION UND INBETRIEBNAHME DURCH.
SCHÜTZEN SIE SICH SELBST UND ANDERE!
3
INTRODUKTION
3.1
Allgemein
Schweißautomat A2 TFF1 mit 2--Radantrieb für das UP--Schweißen von Stumpf-und Kehlnähten.
Schweißautomat A2 TGF1 mit 2--Radantrieb für das MIG/MAG--Schweißen von
Stumpf-- und Kehlnähten.
Die Schweißautomaten werden zusammen mit ESABs Bedieneinheit A2--A6 Process
Controller (PEH) angewendet.
Spannung für sowohl die Bedieneinheit als auch die Motoren des Schweißautomaten wird durch ESABs Schweißstromquellen LAF bzw. TAF geliefert.
Alle übrige Verwendung ist verboten.
Der Schweißautomat kann in demontierter Ausführung (Säule und Sicherheitskette
demontiert) durch eine Öffnung mit einem Mindestdurchmesser von 600 mm geführt
werden.
Die Stellung des Kontaktrohres kann horizontal und vertikal über ein Schlittensystem
verstellt werden. Der Winkel wird durch Drehen der Drahtvorschubeinheit eingestellt.
dha6d1ga
-- 70 --
DE
3.2
Technische Daten
A2 TFF1
A2 TGF1
UP
MIG/MAG
42 V AC
42 V AC
800 A DC
600 A DC
1,6--4,0 mm
1,6--4,0 mm
2x1,2--2,5 mm
9 m/min
0,8--1,6 mm
1,2--2,4 mm
---19 m/min
1,5 Nm
1,5 Nm
0,1--2,0 m/min
0,1--2,0 m/min
Min. Wenderadius beim Rundschweißen
1500 mm
1500 mm
Min. Rohrdurchmesser beim inwendigen Verbindungsschweißen
1100 mm
1100 mm
30 kg
30 kg
6l
----
47 kg
43 kg
25_
25_
68 dB
83 dB
A2 Weldtrac
Anschlußspannung
Zulässige Belastung 100 %
Elektrodendimensionen:
Volldraht einfache Drahtelektrode
Fülldraht
Doppelte Drahtelektrode
Max. Elektrodengeschwindigkeit
Bremsmoment der Bremsnabe
Betriebsgeschwindigkeit
Max. Elektrodengewicht
Inhalt des Pulverbehälters
(Darf nicht mit vorgewärmten Pulver gefüllt werden)
Gewicht (exkl. Elektrode und Pulver)
Neigung in seitlicher Richtung
Kontinuierlich A--gemessener Schalldruck
3.3
Schweißmethode
Unter-- Pulver--Schweißen
Für das UP--Schweißen ist stets ein A2 Weldtrac vom Typ A2 TFF1 UP light duty mit
einer Kontaktvorrichtung Ø 20 mm zu verwenden, das eine Belastung von bis zu 800
A (100 %) bzw. 1000 A (60 %) aushält.
Der Schweißkopf kann mit Zuführungsrollen für das Einfach-- oder Doppeldrahtschweißen (twinarc) versehen werden. Für Rohrdraht sind spezielle geriefte Zuführungsrollen erhältlich, die eine sichere Drahtzufuhr ermöglichen, ohne daß dieser
aufgrund des hohen Zuführungsdruckes deformiert wird.
MIG/MAG--Schweißen
Für das MIG/MAG--Schweißen wird ein A2 Weldtrac A2 TGF1 verwendet, das eine
max. Belastung von 600 A aushält. Der Schweißkopf ist wassergekühlt, und das
Kühlwasser wird über Schläuche an die vorgesehenen Anschlüsse angeschlossen.
Die Anschlußanleitung für das UP-- bzw. MIG/MAG--Schweißen ist dem Systemschema zu entnehmen, siehe Seite 73 und 74.
dha6d1ga
-- 71 --
DE
3.4
Ausrüstung
Zu einem kompletten Schweißkopf gehören ein Zuführungsmotor für die Zufuhr des
Drahtes und eine Kontaktausrüstung, die den Draht mit Strom versieht und guten
Kontakt bietet.
Kontaktausrüstungen sind in mehreren verschiedenen Ausführungen erhältlich.
S
S
A2 TF wird für das UP--Schweißen verwendet.
A2 TG wird für das MIG/MAG--Schweißen verwendet.
Hauptteile von A2 TFF1
1 Richtrollenvorrichtung
2 Kontaktausrüstung, die aus
Kontaktdüse, Kontaktvorrich-tung und Pulverrohr besteht
4 Schlitten (von Hand angetrieben)
5 Motor
6 Drahttrommel
7 Pulverbehälter (manchmal
mit aufmontiertem Zyklon)
8 -9 Wagen
10 Säule
11 Hebegriff für Transport
Hauptteile von A2 TGF1
1 Richtrollenvorrichtung
2 Kontaktausrüstung, die aus
Kontaktvorrichtung, Gasdüse
und Wasserschlauch besteht
4 Schlitten (von Hand angetrieben)
5 Motor
6 Drahttrommel
7 -8 Drahtleiter
9 Wagen
10 Säule
11 Hebegriff für Transport
dha6d1ga
-- 72 --
DE
4
INSTALLATION
4.1
Allgemein
Die Installation soll von einem Fachmann ausgeführt werden.
WARNUNG!
Bei rotierenden Teilen besteht Klemmgefahr,
deshalb ist besondere Vorsicht geboten.
4.2
Anschlüsse
1. Der Anschluß der Bedieneinheit A2--A6 Process Controller (PEH) an die
Schweißmaschine ist bei der Lieferung schon ausgeführt.
Für weitere Information, siehe Bedienungsanleitung für A2--A6 Process
Controller (PEH).
2. Den A2 Weldtrac gemäß Schaltplan anschließen.
UP-- SCHWEISSEN
S
Steuerkabel (7) zwischen Stromquelle (8) und Bedieneinheit A2--A6 Process
Controller (PEH) (2), anschließen.
S
Rückleiter (11) zwischen Schweißstromquelle (8) Werkstück (9) anschließen.
S
Schweißkabel (10) zwischen Schweißstromquelle (8) und Schweißautomaten (1) anschließen.
S
Meßleitung (12) zwischen Schweißstromquelle (8) und Werkstück anschließen (9).
dha6d1ga
-- 73 --
DE
BOGENSCHWEISSEN MIG/MAG
S Steuerkabel (7) zwischen Schweißstromquelle (8) und Bedieneinheit A2--A6
Process Controller (PEH) (2) anschließen.
S Rückleiter (11) zwischen Schweißstromquelle (8) und Werkstück (9) anschließen.
S Schweißkabel (10) zwischen Schweißstromquelle (8) und Schweißautomaten (1) anschließen.
S Gasschlauch (5) zwischen Druckminderventil (6) und Gasanschluß (13) des
Schweißautomaten anschließen.
S Schlauch für Kühlwasser (3) zwischen Kühlaggregat (4) und Schweißautomaten (1) anschließen.
S Meßleitung (12) zwischen Schweißstromquelle (8) und Werkstück anschließen (9).
5
BETRIEB
5.1
Allgemeines
Allgemeine Sicherheitsvorschriften für die Handhabung dieser Ausrüstung finden Sie auf Seite 69. Die Vorschriften vor Anwendung der Ausrüstung bitte lesen!
S
S
S
S
Eine sorgfältige Vorbereitung der Schweißnaht ist notwendig für ein gutes
Schweißergebnis.
ACHTUNG! Variierende Spaltöffnungen in der Schweißnaht dürfen nicht vorkommen.
Um die Gefahr von Heißrissen zu vermeiden, muß die Breite der Schweißung
größer als die Eindringtiefe sein.
Immer ein Probestück mit demselben Nahttyp und derselben Blechdicke wie das
Produktionswerkstück schweißen.
Zur Bedienung und Einstellung des Schweißautomaten und der Schweißstromquelle siehe die Gebrauchsanweisung für den A2-A6 Process Controller (PEH).
dha6d1ga
-- 74 --
DE
5.2
Inbetriebnahme
1. Elektrodentyp und Schweißpulver oder Schutzgas so wählen, daß das Eigenschweißgut im Hinblick auf die Analyse im großen und ganzen mit dem Grundwerkstoff übereinstimmt. Elektrodendimension und Schweißdaten gemäß den
empfohlenen Werten der Lieferfirma des Zusatzwerkstoffes wählen.
2. Laden der Schweißelektrode.
S
Die Drahttrommel (1) von der Bremsnabe (2)
abmontieren und das Seitenteil (3) lösen.
S
Die Drahtspule auf die Drahttrommel (1) legen.
S
Die Bindedrähte um die Drahtspule durchschneiden.
S
Das Seitenteil (3) montieren.
Die Drahttrommel (1) auf die Bremsnabe (2) montieren.
Darauf achten, daß der Mitnehmer (4) sich in der richtigen
Stellung befindet.
Achtung! Max. Neigung der Drahtspule beträgt 25°.
Bei zu starker Neigung kommt es zu Verschleißerscheinungen
am Sperrmechanismus der Bremsnabe, und die Drahtspule
gleitet von der Bremsnabe herunter.
S
WICHTIG!
Um zu verhindern, daß die Drahttrommel von der Bremsnabe abgleitet; ist die Bremsnabe mit Hilfe des roten Drehgriffs
zu sichern, siehe Anleitung neben der Bremsnabe.
UP
MIG/MAG
S
Kontrollieren, daß Zuführungsrolle (1) und Kontaktbacken bzw. Kontaktdüsen (3)
die richtige Größe für die gewählte Drahtabmessung haben.
S
Das Drahtende durch die Richtrollenvorrichtung (2) hindurchziehen. Bei einem
Draht von über 2 mm Durchmesser: 0,5 m des Drahtes strecken und von Hand
durch die Richtrollenvorrichtung hindurchführen.
dha6d1ga
-- 75 --
DE
S
S
Das Drahtende in die Nut der Zuführungsrolle (1) einlegen.
Den Drahtdruck gegen die Zuführungsrolle mit dem Rad (7) einstellen.
Achtung! Nur so hart spannen, bis eine sichere Zuführung gegeben ist.
S
Durch Drücken auf
an der Bedienungseinheit A2--A6 Process Controller
30 mm Draht zuführen.
Den Draht durch Einstellen an Rad (6) ausrichten.
Bei dünnem Draht können spezielle Dünndrahtrichtvorrichtungen (4) für ein-fachen oder doppelten Draht verwendet werden.
Dafür sorgen, daß die Richtwirkung richtig eingestellt ist, so daß der Draht gerade aus den Kontaktbacken bzw. der Kontaktdüse austritt.
Immer ein Führungsrohr (5) für die sichere Zuführung von dünnem Draht
(1,6-2,5 mm) verwenden.
S
Beim MIG/MAG--Schweißen mit einer Drahtabmessung < 1,6 mm eine Führungsspirale verwenden, die in das Führungsrohr (5) eingesetzt wird.
Auswechseln der Zuführungsrolle
S
S
S
Einfachdraht
S Die Räder (3) und (4) lösen.
S Das Handrad (2) lösen.
S Die Zuführungsrolle (1) auswechseln. Die Rollen sind
mit der jeweiligen Drahtabmessung gekennzeichnet.
Doppeldraht (Twin arc)
S Die Zuführungsrolle (1) mit doppelten Nuten auf dieselbe Weise
wie beim Einfachdraht auswechseln.
S ACHTUNG! Auch die Druckrolle (5) auswechseln. Die spezielle sphärische
Druckrolle für Doppeldraht ersetzt die Standarddruckrolle für Einfachdraht.
S Die Druckrolle mit dem speziellen Wellenzapfen montieren
(Best.--Nr. 0146 253 001).
Rohrdraht (für geriefte Rollen)
S Die Zuführungsrolle (1) und die Druckrolle (5) paarweise für die jeweiligen
Drahtabmessungen auswechseln.
Achtung! Für die Druckrolle ist ein spezieller Wellenzapfen erforderlich
(Best.--Nr. 0212 901 101).
Die Druckschraube (4) mit mäßigem Druck anziehen, so daß der Rohrdraht
nicht deformiert wird.
Kontaktausrüstungen für das UP-- Schweißen.
S
S
Für Einfachdraht 3,0-4,0 mm. Light duty (D20)
Richtrollenvorrichtung (3), Kontaktvorrichtung (1) D20 mit
Kontaktdüse (2) (M12--Gewinde) verwenden.
S Die Kontaktdüse (2) mit einem Schraubenschlüssel anziehen, damit guter Kontakt gewährleistet ist.
dha6d1ga
-- 76 --
DE
S
Für Einfachdraht 1,6-2,5 mm UP. Light duty (D20)
Richtrollenvorrichtung (3), Kontaktvorrichtung (1) D20 mit Kontaktdüse (2) (M12--Gewinde) und separater Dünndrahtrichtvorrichtung (4) mit Führungsrohr (6) verwenden.
S Die Klemmplatte (7) mit Führungsrohr (6) in der
M12--Bohrung an der Richtrollenvorrichtung (3) montieren. Das Führungsrohr (6) muß an der Kontaktdüse (2)
anliegen.
S Evtl. die Länge des Führungsrohres verkürzen, so daß die
Zuführungsrolle (5) frei beweglich ist.
S Die Dünndrahtrichtvorrichtung (4) auf der Oberseite der
Klemmplatte für die Richtrollenvorrichtung (3) montieren.
S
Für Doppeldraht 2 x 1,2-2,0 mm, Light Twin (D35) (Zubehör)
Richtrollenvorrichtung (3), Kontaktvorrichtung (1) D35 mit
Twinadapter (9) und 2 St. Kontaktdüsen (2) (M6--Gewinde)
sowie eine separate Dünndrahtrichtvorrichtung (4) mit zwei
Führungsrohren (6) verwenden. Für Doppeldraht < 1,6 mm
wird je eine Führungsspirale verwendet, die in das jeweilige
Führungsrohr eingesetzt wird.
S Twinadapter (9) für die M6--Kontaktdüsen mit M5--Schrauben am festen Teil der geteilten Kontaktvorrichtung (1) anbringen.
S Klemmplatte (7) mit den Führungsrohren (6) in der
M12--Bohrung der Standard--Richtrollenvorrichtung (3)
montieren. Die Führungsrohre müssen am Twinadapter
(9) der Kontaktdüse (2) anliegen.
S Die Kontaktdüsen (2) mit einem Schraubenschlüssel anziehen, so daß ein guter Kontakt gewährleistet ist.
S Evtl. die Länge des Führungsrohres (6) verkürzen, so daß die Zuführungsrolle (5) frei beweglich ist.
S Einstellung des Drahtes beim Twinarc-- Schweißen
S Für ein optimales Schweißergebnis die Drähte in der Naht durch Drehen
der Kontaktvorrichtung einstellen. Die beiden Drähte können so gedreht
werden, daß sie hintereinander in einer Linie mit der Naht oder in beliebiger Stellung bis zu einem Winkel von 90_ quer zur Naht angeordnet
sind, d. h., daß sich auf jeder Seite der Naht jeweils ein Draht befindet.
Kontaktausrüstungen für das MIG/MAG-- Schweißen
S Für Einfachdraht 1,6-2,5 mm (D35)
Richtrollenvorrichtung (3), Kontaktvorrichtung (1) D35 mit
Kontaktdüse (2) (M10--Gewinde) verwenden.
S Die Kontaktdüse (2) mit einem Schraubenschlüssel anziehen, so daß ein guter Kontakt gewährleistet ist.
S Klemmplatte (7) mit Führungsrohr (6) in der M12--Bohrung
der Standard--Richtrollenvorrichtung (3) montieren. Das
Führungsrohr (6) muß an der Kontaktdüse (2) anliegen.
S Evtl. die Länge des Führungsrohres (6) verkürzen, so
daß die Zuführungsrolle (5) frei beweglich ist.
dha6d1ga
-- 77 --
DE
S
Für Einfachdraht < 1,6 mm (D35)
Richtrollenvorrichtung (3), Kontaktvorrichtung (1) D35 mit
Kontaktdüse (2) (M12--Gewinde), Dünndrahtrichtvorrichtung
(4) mit Führungsrohr (6) und einer Führungsspirale verwenden, die in das Führungsrohr (6) eingesetzt wird.
S Klemmplatte (7) mit Führungsrohr (6) in der M12--Bohrung der Standard--Richtrollenvorrichtung (3) montieren.
Das Führungsrohr (6) muß an der Kontaktdüse (2) anliegen.
S Evtl. die Länge des Führungsrohres verkürzen, so daß
die Zuführungsrolle (5) frei beweglich ist.
S Die Dünndrahtrichtvorrichtung (4) auf der Oberseite der
Klemmplatte für die Richtrollenvorrichtung (3) montieren.
S Kühlwasser und Gas anschließen (MIG/MAG--Schweißen).
Einfüllen des Schweißpulvers (Unter--Pulver--Schweißen)
5.3
S
S
S
S
S
Das Pulverventil am Pulverbehälter schließen.
Evtl. den Zyklon für den Pulversauger lösen.
Schweißpulver einfüllen. Achtung! Das Schweißpulver muß trocken sein. Wenn
möglich, die Verwendung von agglomerierendem Schweißpulver im Freien und
in feuchten Umgebungen vermeiden.
Die Höhe der Pulverdüse über der Schweißung so justieren, daß man eine geeignete Pulvermenge erhält.
Die Pulverabdeckung muß so hoch sein, daß ein Durchschlagen des Lichtbogens nicht auftritt.
Das Pulverrohr so anbringen, daß es nicht knickt und eine gute Pulverabdekkung gewährleistet ist (UP--Schweißen).
5.4
Transport des Schweißautomaten.
Bei Versetzung der automatischen Schweißmaschine, die Antriebsräder mit Hilfe des
Hebegriffs heben.
5.5
Umbau von A2 TFF1 (UP--Schweißen) für das
MIG/MAG--Schweißen.
Laut Gebrauchsanweisung, die dem Umbausatz beiliegt, montieren.
5.6
Umbau von A2 TFF1 (UP--Schweißen) für TWIN--ARC
(Doppeldraht).
Laut Gebrauchsanweisung, die dem Umbausatz beiliegt, montieren.
dha6d1ga
-- 78 --
DE
6
WARTUNG
6.1
Allgemein
ACHTUNG!
Sämtliche Garantien des Lieferanten werden ungültig, wenn der Kunde selbst
während der Garantiezeit Eingriffe in die Maschine vornimmt um evtl. Fehler zu
beseitigen.
ACHTUNG!
Vor Wartung aller Art, kontrollieren, daß die Netzspannung ausgeschaltet ist.
Für Wartung der Bedieneinheit A2--A6 Process Controller (PEH), siehe die Bedienungsanleitung.
6.2
S
S
S
S
Täglich
Die beweglichen Teile des Schweißautomaten von Schweißpulver und Staub
freihalten.
Kontrollieren, ob die Kontaktdüse und sämtliche elektr. Leitungen angeschlossen
sind.
Kontrollieren, ob alle Schraubenverbände festgezogen sind und die Steuerung
der Antriebsrollen nicht verschlissen oder beschädigt ist.
Bremsmoment der Bremsnabe kontrollieren. Es darf nicht so klein sein, daß die
Drahttrommel beim Stoppen des Drahtvorschubs weiter rotiert und nicht so groß
sein, daß die Vorschubrollen rutschen. Der Richtwert für das Bremsmoment einer 30 kg Drahttrommel beträgt 1,5 Nm.
Einstellung des Bremsmoments:
S
S
S
6.3
Sperrknopf (006) in Sperrstellung
stellen.
Einen Schraubenzieher in die
Federn der Nabe einführen.
Drehung der Feder (002) im
Uhrzeigersinn ergibt ein kleineres
Bremsmoment. Drehung im Gegenuhrzeigersinn ergibt ein größeres
Bremsmoment. ACHTUNG! Die Federn gleichmäßig viel drehen.
aza5dp08
Regelmäßig
S
Elektrodensteuerung der Elektrodenzuführungseinheit, Antriebsrollen und Kontaktdüse kontrollieren.
S
Verschlissene oder beschädigte Bauteile auswechseln (siehe Verschleißteile auf
S. 160).
S
Die Schlitten kontrollieren, schmieren, wenn sie schwer gehen.
dha6d1ga
-- 79 --
DE
7
FEHLERSUCHE
S
Bedienungsanleitung Bedieneinheit A2--A6 Process Controller (PEH).
Kontrollieren ob S
die Schweißstromquelle an der richtigen Netzspannung angeschlossen ist
sämtliche 3 Phasen stromführend sind (Phasenfolge ohne
Bedeutung)
Schweißleitungen und deren Anschlüsse unbeschädigt sind
die Bedienelemente in der richtigen Stellung stehen
die Netzspannung ausgeschaltet ist, bevor die Reparatur-arbeiten begonnen werden
Ausrüstung
S
S
S
S
MÖGLICHE FEHLER
1. Symptom
Strom-- und Spannungswert zeigen erhebliche Abweichungen
auf der Ziffernanzeige.
Ursache 1.1
Maßnahme
Kontaktbacke bzw. Kontaktdüse sind verschlissen oder haben falsche Größe.
Kontaktbacken bzw. Kontaktdüsen auswechseln.
Ursache 1.2
Maßnahme
Druck der Drahtvorschubrollen ist unzureichend.
Druck der Drahtvorschubrollen erhöhen.
2. Symtom
Elektrodenvorschub ist ungleichmäßig.
Ursache 2.1
Maßnahme
Druck der Drahtvorschubrollen ist falsch eingestellt.
Druck der Vorschubrollen ändern.
Ursache 2.2
Maßnahme
Falsche Größe der Vorschubrollen.
Vorschubrollen auswechseln.
Ursache 2.3
Maßnahme
Rillen der Vorschubrollen verschlissen.
Vorschubrollen auswechseln.
3. Symptom
Schweißleitungen werden überhitzt.
Orsak 3.1
Maßnahme
Schlechte elektrische Anschlüsse.
Alle elektr. Anschlüsse reinigen und festziehen.
Ursache 3.2
Maßnahme
Schweißleitungen sind unterdimensioniert.
Größere Leitung oder parallele Leitungen verwenden.
8
ERSATZTEILBESTELLUNG
Ersatzteile werden durch Ihren nächsten ESAB--Vertreter bestellt, siehe letzte Seite
dieser Publikation. Bei der Bestellung von Ersatzteilen, bitte Maschinentyp, Seriennummer sowie Bezeichnung und Ersatzteilnummer lt. Ersatzteilverzeichnis auf Seite
163 angeben.
Dies erleichtert die Kundendienstarbeit und gewährleistet eine korrekte Lieferung.
dha6d1ga
-- 80 --
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising