IMG STAGELINE | DELTA-160R | Instruction manual | IMG STAGELINE DELTA-160R Instruction Manual

IMG STAGELINE DELTA-160R Instruction Manual
Digitales Audiomischpult
Digital Audio Mixer
DELTA-160R
Bestellnummer • Order Number 20.3180
BEDIENUNGSANLEITUNG
INSTRUCTION MANUAL
ELECTRONICS FOR SPECIALISTS ELECTRONICS FOR SPECIALISTS ELECTRONICS FOR SPECIALISTS ELECTRONICS FOR SPECIALISTS
Deutsch
Digitales Audiomischpult DELTA-160R
Diese Anleitung richtet sich an Benutzer mit Grundkenntnissen in
der Audiotechnik. Bitte lesen Sie die Anleitung vor dem Betrieb
gründlich durch und heben Sie sie für ein späteres Nachlesen auf.
Inhalt
1
Übersicht�������������������������������������������������������������������������4
5.4.4.1 Einstellung der Dynamikbearbeitung speichern ���������15
2
Einsatzmöglichkeiten ����������������������������������������������������5
5.4.4.2 Gespeicherte Dynamikeinstellung aufrufen ���������������15
2.1
Konformität und Zulassung ��������������������������������������������5
5.5
Kanaleigenschaften kopieren�����������������������������������������15
3
Sicherheitshinweise�������������������������������������������������������5
5.6
Signale mischen������������������������������������������������������������16
4
Aufstellung und Anschlüsse �����������������������������������������6
5.6.1
Summensignal L /R MIX OUTPUT��������������������������������16
4.1
Mikrofone ����������������������������������������������������������������������6
5.6.2
Signale für Bühnenmonitore��������������������������������������16
4.2
Tonquellen mit Line-Pegel�����������������������������������������������6
5.6.3
Signale für Effektbusse�����������������������������������������������16
4.3
Tonquellen mit digitalem Signal ��������������������������������������6
5.6.3.1 Interne Effekte�����������������������������������������������������������16
4.4
USB-Speicher�������������������������������������������������������������������6
5.6.3.2 Externe Effekte����������������������������������������������������������17
4.5
Verstärkeranlage für die Saalbeschallung�������������������������6
5.7
4.6
Verstärkeranlage für Bühnenmonitore ����������������������������6
5.7.1
Effektmodul einschleifen��������������������������������������������17
4.7
Effektgerät����������������������������������������������������������������������6
5.7.2
Effektmodul konfigurieren�����������������������������������������18
4.8
Kopfhörer�����������������������������������������������������������������������6
5.7.2.1 Modulation���������������������������������������������������������������18
4.9
Effektprozessor��������������������������������������������������������������17
WLAN-Adapter zur Fernsteuerung����������������������������������6
5.7.2.2 Delay ������������������������������������������������������������������������18
4.10 Stromversorgung�������������������������������������������������������������6
5.7.2.3 Reverb�����������������������������������������������������������������������18
5
5.7.2.4 Grafischer Equalizer ��������������������������������������������������18
Bedienung ����������������������������������������������������������������������6
5.1
Eingangssignal anpassen�������������������������������������������������7
5.8
Speichermöglichkeiten��������������������������������������������������19
5.1.1
Phantomspeisung �������������������������������������������������������7
5.8.1
Szene speichern ��������������������������������������������������������19
5.1.2
Signal invertieren ��������������������������������������������������������7
5.8.2
Szene laden ��������������������������������������������������������������19
5.1.3
Signal verzögern����������������������������������������������������������8
5.8.3
Weitere Funktionen der Szenenverwaltung ���������������19
5.1.4
Signal kontrollieren �����������������������������������������������������8
5.8.4
Alle Einstellungen exportieren �����������������������������������19
5.1.4.1 PFL /AFL, Monitor-Pegel �����������������������������������������������8
5.8.5
Alle Einstellungen importieren�����������������������������������19
5.2
6
5.2.1
Signalpfad zuweisen�������������������������������������������������������8
Weitere Funktionen�����������������������������������������������������20
Signalsumme L /R MIX OUTPUT �����������������������������������8
6.1
Kanäle benennen, Kanalfarbe ändern���������������������������20
5.2.1.1 Zuweisung eines Eingangs�������������������������������������������8
6.2
Testsignalgenerator�������������������������������������������������������20
5.2.1.2 Summenkanal einstellen����������������������������������������������9
6.3
Pegelübersicht ��������������������������������������������������������������20
5.2.2
Signalbusse ���������������������������������������������������������������10
6.4
Audio-Rekorder ������������������������������������������������������������21
5.2.2.1 Zuweisungen für einen angewählten Eingang�����������10
6.5
Frequenzweiche �����������������������������������������������������������21
5.2.2.2 Einstellungen für einen angewählten Bus������������������10
7
5.2.3
Kanal stummschalten������������������������������������������������11
7.1
Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen ���������������������22
5.2.4
Systemeinstellungen ���������������������������������������������������22
Ausgänge zuweisen ��������������������������������������������������12
7.2
Datum und Uhrzeit einstellen ���������������������������������������22
Klangbearbeitung eines Signals ������������������������������������12
7.3
Einheit für die Signalverzögerung ändern ���������������������22
5.3.1
Hochpassfilter �����������������������������������������������������������12
7.4
Abtastrate für Digitalausgänge ändern��������������������������22
5.3.2
5.3
Parametrischer Equalizer��������������������������������������������12
7.5
Bildschirmhelligkeit ändern��������������������������������������������22
5.3.2.1 Einstellung des Equalizers speichern��������������������������13
7.6
Tastensperre �����������������������������������������������������������������22
5.3.2.2 Gespeicherte Einstellung des Equalizers aufrufen ������13
7.7
Schutz gegen Konfigurationsänderungen���������������������23
5.3.3
7.8
WLAN-Betrieb ��������������������������������������������������������������23
Grafischer Equalizer ��������������������������������������������������13
5.3.3.1 Einstellung des Equalizers speichern��������������������������13
7.8.1
Einbindung in ein bestehendes WLAN-Netz ��������������23
5.3.3.2 Gespeicherte Einstellung des Equalizers aufrufen ������13
7.8.2
Betrieb als Wireless Access Point��������������������������������23
5.3.3.3 Realtime-Analyzer �����������������������������������������������������13
7.9
5.4
8
Dynamische Bearbeitung eines Signals��������������������������14
Service-Funktionen��������������������������������������������������������23
Technische Daten ���������������������������������������������������������24
5.4.1
Noise-Gate�����������������������������������������������������������������14
8.1
Kontaktbelegung der Anschlüsse�����������������������������������24
5.4.2
Kompressor���������������������������������������������������������������15
8.2
Übersicht aller Kanaloptionen���������������������������������������25
5.4.3
Steuersignal festlegen: Side-Chain�����������������������������15
5.4.4
Dynamikbearbeitung deaktivieren �����������������������������15
Blockschaltbild ��������������������������������������������������������������������48
ELECTRONICS FOR SPECIALISTS ELECTRONICS FOR SPECIALISTS ELECTRONICS FOR SPECIALISTS ELECTRONICS FOR SPECIALISTS
2
English
Digital Audio Mixer DELTA-160R
These instructions are intended for users with basic knowledge of
audio technology. Please read the instructions carefully prior to
operation and keep them for later reference.
Contents
1
Overview�����������������������������������������������������������������������26
5.4.4.1 Saving a setting for dynamic processing ��������������������37
2
Applications �����������������������������������������������������������������27
5.4.4.2 Calling up a dynamic setting saved previously �����������37
2.1
Conformity and approval�����������������������������������������������27
5.5
Copying channel characteristics������������������������������������37
3
Safety Notes�����������������������������������������������������������������27
5.6
Mixing signals���������������������������������������������������������������38
4
Setting up and Connections ���������������������������������������28
5.6.1
Sum signal L /R MIX OUTPUT��������������������������������������38
4.1
Microphones�����������������������������������������������������������������28
5.6.2
Signals for stage monitors�����������������������������������������38
4.2
Audio sources with line level�����������������������������������������28
5.6.3
Signal for effect buses�����������������������������������������������38
4.3
Audio sources with digital signal�����������������������������������28
5.6.3.1 Internal effects�����������������������������������������������������������38
4.4
USB storage media��������������������������������������������������������28
5.6.3.2 External effects ���������������������������������������������������������39
4.5
Amplifier system for the audience (front of house)��������28
5.7
4.6
Amplifier system for stage monitors �����������������������������28
5.7.1
Inserting an effect module�����������������������������������������39
4.7
Effect unit���������������������������������������������������������������������28
5.7.2
Configuring an effect module �����������������������������������40
4.8
Headphones �����������������������������������������������������������������28
5.7.2.1 Modulation���������������������������������������������������������������40
4.9
Effect processor������������������������������������������������������������39
Wireless LAN adapter for remote control�����������������������28
5.7.2.2 Delay ������������������������������������������������������������������������40
4.10 Power supply�����������������������������������������������������������������28
5.7.2.3 Reverb�����������������������������������������������������������������������40
5
5.7.2.4 Graphic equalizer������������������������������������������������������40
Operation ���������������������������������������������������������������������28
5.1
Matching the input signal���������������������������������������������29
5.8
Saving settings��������������������������������������������������������������41
5.1.1
Phantom power ��������������������������������������������������������29
5.8.1
Saving a scene�����������������������������������������������������������41
5.1.2
Signal inversion���������������������������������������������������������29
5.8.2
Loading a scene ��������������������������������������������������������41
5.1.3
Signal delay���������������������������������������������������������������30
5.8.3
Additional functions for scene management��������������41
5.1.4
Monitoring the signal������������������������������������������������30
5.8.4
Exporting all settings��������������������������������������������������41
5.1.4.1 PFL /AFL, monitor level �����������������������������������������������30
5.8.5
Importing all settings ������������������������������������������������41
5.2
6
5.2.1
Assigning a signal path��������������������������������������������������30
Signal sum L /R MIX OUTPUT��������������������������������������30
Additional Functions ���������������������������������������������������42
6.1
Assigning channel names,
changing the channel colour�����������������������������������������42
5.2.1.2 Setting the sum channel��������������������������������������������31
6.2
Test signal generator�����������������������������������������������������42
5.2.2
Signal buses ��������������������������������������������������������������32
6.3
Level overview ��������������������������������������������������������������42
5.2.2.1 Assignments for an input selected�����������������������������32
6.4
Audio recorder��������������������������������������������������������������43
5.2.2.2 Settings for a bus selected�����������������������������������������32
6.5
5.2.3
Muting a channel������������������������������������������������������33
7
5.2.4
Assigning outputs �����������������������������������������������������34
7.1
Resetting the mixer to the factory settings��������������������44
Processing the sound of a signal�����������������������������������34
7.2
Setting the date and the time���������������������������������������44
5.3.1
High-pass filter�����������������������������������������������������������34
7.3
Changing the unit of measurement for signal delay �����44
5.3.2
Parametric equalizer��������������������������������������������������34
7.4
Changing the sampling rate for the digital outputs ������44
5.3.2.1 Saving a setting of the equalizer��������������������������������35
7.5
Changing the brightness�����������������������������������������������44
5.3.2.2 Calling up a setting saved previously��������������������������35
7.6
Key lock �����������������������������������������������������������������������44
5.3.3
Graphic equalizer������������������������������������������������������35
7.7
Protection against change of configuration ������������������45
5.3.3.1 Saving the setting of the equalizer�����������������������������35
7.8
Wireless LAN mode ������������������������������������������������������45
5.3.3.2 Calling up a setting saved previously��������������������������35
7.8.1
Connection to an existing wireless LAN network��������45
5.3.3.3 Real-time analyzer�����������������������������������������������������35
7.8.2
Operation as a wireless access point��������������������������45
5.4
7.9
5.2.1.1 Assigning an input�����������������������������������������������������30
5.3
Dynamic signal processing ��������������������������������������������36
Crossover network��������������������������������������������������������43
System Configuration��������������������������������������������������44
Service functions�����������������������������������������������������������45
5.4.1
Noise gate�����������������������������������������������������������������36
8
Specifications ���������������������������������������������������������������46
5.4.2
Compressor ��������������������������������������������������������������37
8.1
Pin configuration of the connections�����������������������������46
5.4.3
Defining the control signal: Side Chain�����������������������37
8.2
Overview of all channel options������������������������������������47
5.4.4
Deactivating the dynamic processing��������������������������37
Block Diagram ���������������������������������������������������������������������48
ELECTRONICS FOR SPECIALISTS ELECTRONICS FOR SPECIALISTS ELECTRONICS FOR SPECIALISTS ELECTRONICS FOR SPECIALISTS
3
10
6
COMFAST
Deutsch
5
1
9
−10
−30
USB
−10
0
−80
−30
+10
2
10
0
−80
+10
−10
−30
3
11
0
−80
+10
PK
IN
1-8
1
11
IN
9-20
0 dBu
8
7
−10
4
12
−30
12
0
−10
−30
−10
5
ST 1
0
−30
6
ST 2
0
BUS
1-8
−80
+10
−80
+10
−80
+10
SENDS
L R
SIG
−10
7
S/PDIF
−30
0
−10
−30
8
USB
0
−10
−30
M
0
13
9
H.P
2
SETUP
3
BACK
COPY
−80
+10
−80
+10
−80
+10
PASTE
4
ADJUST | PRESS FOR FINE
DELTA-160R
BUS | SEND 1– 8
Abb. 1 Vorderseite
1 Übersicht
1 Berührungsempfindlicher Bildschirm zur Anzeige und Steuerung
2 Kopfhörerausgang H.P (6,3-mm-Stereoklinke) für die Kontrolle
eines Signals über den Solo-Bus
3 Lautstärkeregler H.P für den Kopfhörerausgang (2)
4 Bedientasten
SETUP
Aufrufen und Verlassen des Einstellmenüs
BACK
Verlassen des System-Untermenüs „Maintenance“
Delay-Effekt: Zeiteingabe durch rhythmisches Tippen
COPY
Einstellungen des angewählten Kanals kopieren
PASTE
kopierte Einstellungen für angewählten, gleichartigen
Kanal übernehmen
Wiedergabe von Audiodateien auf einem USB-Speicher
starten, unterbrechen oder fortsetzen; die Taste leuchtet
während einer laufenden Wiedergabe
5 USB-Buchsen (Typ A) zum Anschluss des mitgelieferten WLAN-Adapters und zum Anschluss von Speichermedien zur Aufnahme und
Wiedergabe von Audiodateien
6 Taste
zum Ein- oder Ausschalten des Geräts die Taste mehrere Sekunden
gedrückt halten
zum Ausschalten des Bildschirms und zum Sperren aller anderen Tasten oder zum Wiedereinschalten/Entsperren die Taste kurz
drücken
7 LED-Pegelanzeige für die Stereosumme L / R MIX OUTPUT (Post
Fader)
8 Bedientasten
IN 1– 8
Aufrufen der Übersicht für die Eingangskanäle IN 1– 8
IN 9 –20
Aufrufen der Übersicht für die Eingangskanäle IN 9 –12,
ST 1, ST 2, USB und S/PDIF
BUS 1– 8 Aufrufen der Übersicht für die Signalbusse BUS 1– 8
SENDS
Aufrufen und Beenden der Ansicht zum Einstellen der
Send-Signale für einen angewählten Eingangskanal oder
Bus
9 Drehknopf ADJUST zum Einstellen eines auf dem Bildschirm angewählten Parameters; durch zusätzliches Drücken des Knopfes
kann bei einigen Parametern eine Feineinstellung des Wertes vorgenommen werden
10 Drehknopf zum Einstellen der Kanallautstärke für einen Eingangskanal/Signalbus oder zur Pegeleinstellung eines Send-Signals von
einem Eingangskanal zu einem Bus, abhängig von der mit den
4
Tasten (8) gewählten Kanalgruppe; die LEDs um den Knopf zeigen
die aktuelle Einstellung an
Durch Drücken des Knopfes den Kanal oder Bus zur Bearbeitung
anwählen (beim aktuell gewählten Kanal leuchtet die LED unter
dem Knopf).
Bei der Einstellung des grafischen Equalizers ist jeder Knopf einem
Frequenzband der gewählten Gruppe zugeordnet.
11 Taste SOLO schaltet den Kanal auf den Solo-Bus, der dazu dient,
Signale über den Kopfhörerausgang separat zu kontrollieren
Bei der Zuweisung der Send-Signale [Taste SENDS (8) leuchtet]:
Einstellen des Pegels auf 0 dB
12 Taste MUTE schaltet den Kanal stumm (Taste leuchtet)
Bei der Zuweisung der Send-Signale [Taste SENDS (8) leuchtet]: Verbindung zwischen Eingangskanal und Bus herstellen (Taste leuchtet
bei bestehender Verbindung)
13 Drehknopf für die Lautstärkeeinstellung der Stereosumme L / R MIX
OUTPUT
Zum Aufruf der Summenkanal-Ansicht den Knopf drücken.
Die Taste SOLO schaltet die Stereosumme auf den Solo-Bus. Sie
liegt aber auch automatisch auf diesem, wenn bei keinem anderen
Kanal oder Bus die SOLO-Funktion gewählt ist.
Die Taste MUTE dient der Stummschaltung des Summenkanals.
Ist ein Eingangskanal und SENDS (8) gewählt, dient die Taste der
Zuweisung dieses Kanals zur Stereosumme.
14 Stereoeingänge ST 1 und ST 2 als symmetrisch beschaltete
6,3-mm-Klinkenbuchsen für Tonquellen mit Line-Pegel
15 Mikrofoneingänge MIC 5 –12 als XLR-Buchsen
16 kombinierte Eingangsbuchsen MIC 1– 4 für Mikrofone (XLR) und
Tonquellen mit Line-Pegel (Klinke)
17 LEDs zur Anzeige der eingeschalteten Phantomspeisung für die
Eingangskanäle MIC 1–12
18 Eingang für digitale Audiosignale S/ PDIF (Cinch)
19 Ausgänge OUT als XLR-Anschlüsse
20 Ausgang für digitale Audiosignale AES/ EBU (XLR)
21 Ausgang für digitale Audiosignale S/ PDIF (Cinch)
22 Netzschalter
23 Halter für die Netzsicherung
Eine geschmolzene Sicherung nur durch eine gleichen Typs ersetzen.
24 Netzanschluss
Über das mitgelieferte Netzkabel mit einer Steckdose (230 V/50 Hz)
verbinden.
LEFT
ST 1
RIGHT
12
11
10
15
9
8
7
6
5
4
2
LINE
3
1
2
3
1
2
3
1
2
3
1
2
1
3
2
3
1
2
3
1
2
3
1
2
1
3
8
7
16
3
2
1
LEFT
6
5
4
3
2
1
AES / EBU
S / PDIF
2
1
3
2
1
2
3
1
3
MIC
PH.
PWR
48 V
Deutsch
14
ST 2
RIGHT
17
18
IN
OUT
1
3
2
1
3
2
1
3
2
1
3
2
1
3
2
1
3
2
1
3
2
1
3
2
1
2
3
OUT
19
20
21
22
POWER
23
FUSE
24
230 V~
50 Hz
Abb. 2 Rückseite
2 Einsatzmöglichkeiten
www.img-stageline.de
Das DELTA-160R ist ein vielseitiges Audiomischpult mit digitaler Signalverarbeitung. Es verfügt über 14 analoge Eingänge: 12 Monoeingänge für Mikrofone, von denen 4 auch für Tonquellen mit Line-Pegel
genutzt werden können und 2 Stereoeingänge. Zusätzlich ist es mit
einem digitalen Stereoeingang ausgestattet. Der berührungsempfindliche Farbbildschirm bietet eine exzellente Übersicht für sämtliche Einstellungen, kombiniert mit intuitiven Steuermöglichkeiten.
Weitere Merkmale des Pultes sind:
– 8 symmetrische Analogausgänge, frei belegbar mit den Bussignalen
oder dem Summensignal
– digitaler Ausgang als S/ PDIF und AES/ EBU
– 4 Mono-Signalbusse
– 4 Stereo-Signalbusse
– Kopfhörer-Ausgang
– Phantomspeisung (48 V) für alle Mikrofoneingänge einzeln schaltbar
– Effektprozessor mit 8 Effektmodulen zum Einschleifen in die Eingangskanäle, Signalbusse oder die Stereosumme (grafischer 31-Band-Equalizer, Nachhalleffekte, Echoeffekte, Modulationseffekte)
– Realtime-Analyzer als Einstellhilfe für die grafischen Equalizer
Der Adapter arbeitet im 2,4-GHz-Bereich und ist für den Betrieb in
den EU- und EFTA-Staaten allgemein zugelassen und anmelde- und
gebührenfrei.
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
Testsignalgenerator
Dynamikprozessor für jeden analogen Eingangskanal
einstellbares Hochpassfilter für jeden Eingangskanal
vollparametrischer 4-Band-Equalizer für jeden Eingangskanal, Signalbus und die Stereosumme
Frequenzweiche zur Signaltrennung für einen Subwoofer-Ausgang
Signalverzögerung für jeden Mono-Eingangskanal, jeden Signalbus
und die Stereosumme einstellbar
Speicher für Equalizer­einstellungen, Dynamikprozessoreinstellungen,
Effekteinstellungen und Szenen
Kopierfunktion für die Einstellungen der Eingangskanäle und Signal­
busse
Stereo-Audio-Rekorder mit unabhängiger Aufnahme und Wiedergabe (Vollduplex) auf USB-Speichern
USB-WLAN-Adapter im Lieferumfang (für die Fernsteuerung über
ein Mobilgerät)
Eine Übersicht aller Bearbeitungs- und Zuweisungsoptionen finden Sie
in Kapitel 8.2. Die Zusammenfassung aller Möglichkeiten des Pultes in
Form eines Blockschaltbilds befindet sich auf Seite 48.
2.1 Konformität und Zulassung
Hiermit erklärt MONACOR INTERNATIONAL, dass der dem DELTA-160R
beiliegende USB-WLAN-Adapter der Richtlinie 2014 / 53 / EU entspricht.
Die EU-Konformitätserklärung ist im Internet verfügbar:
3 Sicherheitshinweise
Das Gerät entspricht allen relevanten Richt­linien der EU und ist deshalb
mit
gekennzeichnet.
WARNUNG Das Gerät wird mit lebensgefährlicher Netzspannung
versorgt. Nehmen Sie deshalb niemals selbst Eingriffe am
Gerät vor und stecken Sie nichts in die Lüftungsöffnungen. Es besteht die Gefahr eines elektrischen Schlages.
• Das Gerät ist nur zur Verwendung im I­nnenbereich geeignet. Schützen Sie es vor Tropf- und Spritzwas­ser, hoher Luftfeuchtigkeit und
Hitze (zulässiger Einsatztemperaturbereich 0 – 40 °C).
• Stellen Sie keine mit Flüssigkeit gefüllten Gefäße, z. B. Trinkgläser,
auf das Gerät.
• Die im Gerät entstehende Wärme muss durch Luftzirkulation abge-
geben werden. Decken Sie darum die Lüftungsöffnungen nicht ab.
• Nehmen Sie das Gerät nicht in Betrieb und ziehen Sie sofort den
Netzstecker aus der Steckdose,
1.wenn sichtbare Schäden am Gerät oder am Netzkabel vorhanden
sind,
2.wenn nach einem Sturz oder Ähnlichem der Verdacht auf einen
Defekt besteht,
3.wenn Funktionsstörungen auftreten.
Geben Sie das Gerät in jedem Fall zur R
­ eparatur in eine Fachwerkstatt.
• Ziehen Sie den Netzstecker nie am Kabel aus der Steckdose, fassen
Sie immer am Stecker an.
• Verwenden Sie für die Reinigung nur ein trockenes, weiches Tuch,
niemals Wasser oder Chemikalien.
• Wird das Gerät zweckentfremdet, nicht richtig angeschlossen, falsch
bedient oder nicht fachgerecht repariert, kann keine Haftung für daraus resultierende Sach- oder Personenschäden und keine Garantie
für das Gerät übernommen werden. Ebenso kann keine Haftung für
durch Fehlbedienung oder durch einen Defekt entstandene Datenverluste und deren Folgeschäden übernommen werden.
Soll das Gerät endgültig aus dem Betrieb genommen werden, übergeben Sie es zur umweltgerechten Entsorgung
einem örtlichen Recyclingbetrieb.
5
Deutsch
4 Aufstellung und Anschlüsse
Das Mischpult ist für den Einschub in ein Rack (482 mm / 19”) vorgesehen, kann aber auch als Tischgerät verwendet werden. In jedem
Fall muss Luft ungehindert durch alle Lüftungsöffnungen des Geräts
strömen können, damit eine ausreichende Kühlung gewährleistet
ist. Beim Aufstellen des Geräts auf einen ebenen Untergrund achten.
Um das Gerät für eine einfachere Bedienung etwas nach oben zu
neigen, die beiden Füße auf der Unterseite herausklappen. Für den
Einbau in ein Rack werden für das Gerät 4 Höheneinheiten benötigt
(1 HE = 44,45 mm).
Das Herstellen oder Ändern von Anschlüssen am besten bei
ausgeschalteten Geräten vornehmen, zumindest aber bei stummgeschalteten Eingängen und heruntergeregelten Ausgängen, da die
beim Anschließen auftretenden Signalspitzen bei hoch eingestellter
Verstärkung z. B. die Lautsprecher beschädigen könnten.
4.1 Mikrofone
Mikrofone mit einem XLR-Stecker an die Buchsen MIC (15, 16) anschließen. Für Mikrofone, die eine Phantomspeisung benötigen, lässt
sich im Betrieb für jeden Kanal separat eine 48-V-Phantomspannung
schalten (☞ Kapitel 5.1.1).
4.2 Tonquellen mit Line-Pegel
Stereo-Tonquellen mit Line-Pegel (z. B. CD-/MP3-Spieler, Tuner, Keyboards, Effektgeräte) an die Stereo-Eingänge ST 1 oder ST 2 (14) anschließen. Die Klinkenbuchsen sind symmetrisch beschaltet; es lassen
sich aber auch Tonquellen mit asymmetrischen Signalen über 2-polige
Klinkenstecker anschließen. Mono-Tonquellen an die Klinkenbuchsen
der Anschlüsse MIC 1– 4 (16) anschließen.
Um die Stereokanäle ST 1 oder ST 2 mit einem Monosignal zu
nutzen, jeweils nur die Buchse LEFT anschließen; das Signal gelangt
dann auf beide Stereokanäle.
4.3 Tonquellen mit digitalem Signal
Eine Stereo-Tonquelle mit einem S/ PDIF-Signal an die Cinch-Buchse
S/ PDIF (18) anschließen.
4.4 USB-Speicher
Um z. B. Audiodateien auf einem USB-Speicherstick über das Pult
wiederzugeben oder das Signal der Stereosumme oder eines Signalbusses darauf aufzunehmen, den Speicher in einen der beiden
USB-Anschlüsse (5) stecken. Ebenso lassen sich im Pult gespeicherte
Einstellungen auf dem externen Speicher sichern.
Hinweis: Aufgrund der Vielfalt von Speicherherstellern und Gerätetreibern kann
nicht garantiert werden, dass alle Speichermedien mit dem Mischpult kompatibel
sind.
4.5 Verstärkeranlage für die Saalbeschallung
Da das Mischpult ein sehr flexibles Konzept verfolgt, bei dem die
Ausgänge keine feste Funktion haben, kann jeder der Ausgänge
zum Anschluss einer Verstärkeranlage für die Saalbeschallung genutzt werden. In der Voreinstellung ist die Stereosumme des Pultes
auf die Ausgangsbuchsen OUT 7 und OUT 8 (19) sowie die digitalen
Ausgänge S/ PDIF (21) und AES/ EBU (20) gelegt. Die XLR-Ausgänge
sind symmetrisch beschaltet. Es ist auch möglich, zusätzlich zur Hauptbeschallung für bestimmte Beschallungsbereiche Stützlautsprecher an
weiteren Ausgängen zu verwenden, deren Signale über Signalbusse
bereitgestellt werden. Zum Ausgleich von Schalllaufzeiten können die
Signale der Busse individuell verzögert werden.
Die Verstärker für die Monitorlautsprecher, die Aktiv­monitore oder
die In-Ear-Monitorsysteme mit den entsprechenden Buchsen OUT (19)
verbinden. Bei Stereo-Monitorsystemen lassen sich für diesen Zweck
auch die digitalen Ausgänge S/ PDIF (21) und AES/ EBU (20) zu nutzen.
4.7 Effektgerät
Zum Einbinden eines externen Effektgeräts dessen Eingang mit dem
Ausgang OUT (19) verbinden, der dem für das Send-Signal verwendeten Signalbus zugewiesen ist.
Den Ausgang des Effektgeräts an einen beliebigen Line-Pegel-Eingang des Mischpults anschließen (☞ Kapitel 4.2).
Die Nutzung der digitalen Ein- und Ausgänge ist für Stereo-Effektgeräte ebenfalls möglich.
4.8 Kopfhörer
Einen Stereo-Kopfhörer zur Kontrolle der Solo-Bus-Signale an die
6,3-mm-Klinkenbuchse H.P (2) anschließen.
4.9 WLAN-Adapter zur Fernsteuerung
Für die Fernsteuer­option über ein Mobilgerät den mitgelieferten
WLAN-Adapter in eine der beiden USB-Anschlüsse (5) stecken.
4.10 Stromversorgung
Das beiliegende Netzkabel mit der Netzbuchse (24) und einer Steckdose (230 V/50 Hz) verbinden.
5 Bedienung
Das Pult zuerst mit dem Netzschalter (22) auf der Rückseite einschalten. Dann die Taste (6) ca. 5 s lang drücken. Die Einstellungen des
letzten Betriebs werden geladen. Danach ist das Pult einsatzbereit
und der Bildschirm (1) zeigt die Übersicht der Eingangskanäle IN 1– 8
(Abb. 3).
Nach dem Betrieb zum Ausschalten die Taste (6) so lange drücken bis die Meldung „Power off – Shutting down…“ angezeigt
wird. [Ein kurzes Drücken aktiviert die Tastensperre (☞ Kapitel 7.6).]
Bei längeren Nutzungspausen anschließend das Pult mit dem Netzschalter (22) ausschalten.
Die Bedienung des Mischpults kann teilweise über den Bildschirm oder die Tasten und Drehknöpfe am Gerät erfolgen. So ist es
für die Einstellung der meisten Parameter zunächst erforderlich, die
Darstellung eines Bedien­elements auf dem Bildschirm durch Tippen
anzuwählen, um den Wert dann mit dem Drehknopf ADJUST (9)
einstellen zu können. Bei vielen Parametern ist eine Feineinstellung
durch gleichzeitiges Drücken und Drehen des Knopfes möglich. Dies
ermöglicht zumeist eine präzisere Einstellung als die reine Bedienung
über den Bildschirm, auf dem sich die Bedienelemente in der Regel
auch durch Wischbewegungen verstellen lassen.
Mic IN
GEQ 2
48 V REV HPF
Mic IN
REV 1
48 V REV HPF
Mic IN
REV 2
48 V REV HPF
Mic IN
INSERT
48 V REV HPF
Mic IN
INSERT
48 V REV HPF
Mic IN
INSERT
48 V REV HPF
Mic IN
INSERT
48 V REV HPF
Mic IN
INSERT
48 V REV HPF
EQ
EQ
EQ
EQ
EQ
EQ
EQ
EQ
GATE
COMP
Bus 1
Bus 6
50|50
GATE
COMP
GATE
COMP
GATE
COMP
GATE
COMP
GATE
COMP
GATE
COMP
GATE
COMP
Bus 1
Bus 2
Bus 1
Bus 2
Bus 1
Bus 2
Bus 1
Bus 2
Bus 1
Bus 2
Bus 1
Bus 2
Bus 1
Bus 2
Bus 6
50|50
Bus 6
50|50
Bus 6
50|50
Bus 6
50|50
Bus 6
50|50
Bus 6
50|50
Bus 6
50|50
Bus 7
30|70
Bus 7
30|70
Bus 7
30|70
Bus 7
30|70
Bus 7
30|70
Bus 7
30|70
Bus 7
30|70
CH 1
4.6 Verstärkeranlage für Bühnenmonitore
Für den Einsatz von Bühnenmonitoren sind in diesem Pult keine speziellen Aux-Wege vorgesehen. Die Monitorsignale können auf den Signalbussen gemischt und dann an beliebige Ausgänge geleitet werden.
6
-1 dB
PAN
CH 2
-1 dB
PAN
CH 3
-1 dB
PAN
CH 4
-1 dB
PAN
CH 5
-1 dB
PAN
CH 6
-1 dB
PAN
CH 7
-1 dB
PAN
CH 8
-1 dB
PAN
50/50
L&R
50/50
L&R
50/50
L&R
50/50
L&R
50/50
L&R
50/50
L&R
50/50
L&R
50/50
L&R
SOLO
MUTE
SOLO
MUTE
SOLO
MUTE
SOLO
MUTE
SOLO
MUTE
SOLO
MUTE
SOLO
MUTE
SOLO
MUTE
Abb. 3 Übersicht der Eingangskanäle
– Art des Eingangs, z. B. „Mic IN“ oder „ST IN“
– bei diesem Eingang momentan verwendeter Einschleifeffekt, z. B.
Mod 1, Rev 2 oder GEQ1 (☞ Kapitel 5.7.1); INSERT wird angezeigt,
wenn der Einschleifpunkt nicht mit einem Effekt belegt ist
– Statusanzeigen für Phantomspeisung (☞ Kapitel 5.1.1), Signal­
invertierung (☞ Kapitel 5.1.2), Hochpassfilter (☞ Kapitel 5.3.1)
und Signalverzögerung (☞ Kapitel 5.1.3), bei Stereoeingängen
die Monosummierung (☞ Kapitel 5.1)
6) Nach Abschluss der Einstellungen mit 🅧 zur Übersicht zurückkehren oder durch Tippen auf einen Bereich links im Kanalstreifen in
eine andere Bearbeitungsansicht wechseln.
Mic IN
GEQ 2
48 V REV HPF
EQ
48V
Delay
REV
IN
0.0 dB
– alle Signalbusse, denen der Eingangskanal zugewiesen wurde, mit
dem eingestellten Signalanteil (Send-Regler) und, für Stereobusse,
die eingestellte Stereoposition (☞ Kapitel 5.2.2)
– Kanalbezeichnung (☞ Kapitel 6.1)
– Lautstärkeeinstellung „Fader“ für den Eingangskanal (linker Balken)
– PAN (Monokanäle)/BAL (Stereokanäle) Stereoposition bzw. Stereo­
balance des Signals (☞ Kapitel 5.2.1)
– Zuweisung zur Stereosumme „L&R“(☞ Kapitel 5.2.1)
– SOLO-Status (☞ Kapitel 5.1.4) und MUTE-Status (Kapitel 5.2.3)
– Signalpegel (rechter Balken, bei Stereokanälen für beide Seiten)
Die im Folgenden beschriebenen Bedienvorgänge dienen nur als Hilfe­
stellung, es sind auch andere Vorgehensweisen möglich.
5.1 Eingangssignal anpassen
Um die Übersteuerung der Eingangskanäle zu vermeiden und einen
optimalen Rauschabstand zu erreichen, zuerst die Eingangsverstärkung
aller verwendeten Kanäle an das Eingangssignal anpassen. Sollte ein
angeschlossenes Mikrofon oder eine andere Signalquelle eine Phantomspeisung benötigen, siehe Kapitel 5.1.1.
1) Die Eingangskanalübersicht (Abb. 3) für den Bereich, in dem sich
der gewünschte Kanal befindet, mit der Taste IN 1– 8 oder IN 9 – 20
(8) aufrufen. Den Kanal durch Drücken des entsprechenden Drehknopfs (10) wählen. Die LED unter dem Drehknopf leuchtet und
der Kanalstreifen ist in der Ansicht hell hervorgehoben.
Hinweis: Die Taste SENDS (8) darf nicht leuchten (ggf. die Taste drücken).
Alternativ lässt sich die Ansicht durch horizontales Wischen auf
dem Bildschirm (1) wechseln und der Kanal durch Tippen auf den
entsprechenden Kanalstreifen auswählen.
2) Durch Tippen auf den obersten Teil des Kanalstreifens die Ansicht
zur Eingangsanpassung (Abb. 4) aufrufen.
3) Für eine optimale Aussteuerung mit dem Regler „Gain“ (bei Mono­
kanälen) oder „Trim“ (bei Stereokanälen) die Verstärkung so einstellen, dass sich der Pegel auf der Anzeige unten links im Bereich um
0 dB befindet (das ist der Bereich, in dem der Anzeigebalken von
Grün auf Gelb wechselt). Auf keinen Fall darf bei Signalspitzen der
oberste rote Bereich leuchten, da die Übersteuerung des Eingangs
zu Signalverzerrungen führt.
Eine größere Pegelanzeige ist in der Ansicht „Kanalausgang“
(Abb. 6) zu sehen, die durch Tippen auf den untersten Teil des
Kanalstreifens aufgerufen werden kann. In der Pegelübersicht
(☞ Kapitel 6.3) kann auch der Signalpegel vor der Anpassung
durch „Gain“ bzw. „Trim“ angezeigt werden.
4) Bei den analogen Stereoeingängen lässt sich bei Bedarf über die
Schaltfläche „SUM“ aus dem Stereosignal die Monosumme bilden.
Dies wird oben im Kanalstreifen mit „SUM“ in Blau angezeigt.
5) Durch Drücken des entsprechenden Drehknopfs oder durch Tippen
auf  oder  kann ein anderer Eingang dieser Gruppe für die
Bearbeitung gewählt werden.
IN
0.0 ms
16.0 Hz
50|50
– Miniaturkurve des parametrischen Equalizers (☞ Kapitel 5.3.2)
– Miniaturkurven und Statusanzeigen für die Dynamikbearbeitung
(☞ Kapitel 5.4)
HPF
COMP
Bus 1
Bus 6
X
CH1
Gain
GATE
Deutsch
In der Übersicht der Eingangskanäle (Abb. 3) wird für jeden Eingangskanal ein Streifen angezeigt. Darin werden folgende Informationen
dargestellt (von oben nach unten)
Insert
CH 1
-1 dB
Modul 1
Delay 1
Reverb 1
GEQ 1
Modul 2
Delay 2
Reverb 2
GEQ 2
PAN
50/50
L&R
SOLO
MUTE
Abb. 4 Eingangsanpassung
5.1.1 Phantomspeisung
Bei Mikrofonen oder anderen Signalquellen, die eine Phantomspeisung benötigen, kann für jeden XLR-Anschluss der Eingangsbuchsen
MIC 1– 4 (16) und für die XLR-Eingänge MIC 5 –12 (15) einzeln eine
48-V-Phantomspannung eingeschaltet werden.
VORSICHT Signalquellen mit asymmetrischen Signalausgängen
können durch die Phantomspannung beschädigt werden. Stellen Sie sicher, dass keine Phantomspannung
auf Eingänge gelangt, an denen Geräte mit asymmetrischem Ausgang über XLR-Stecker angeschlossen sind.
Beim Anschluss oder Trennen eines Mikrofons bei eingeschalteter
Phantomspannung kommt es zu Signalspitzen, die, wenn sie verstärkt auf die Ausgänge gelangen, die Lautsprecher oder das Gehör
schädigen können. Schalten Sie darum den betreffenden Kanal vorher mit der Taste MUTE (12) stumm (☞ Kapitel 5.2.3) und drehen
Sie die Lautstärke für den Kopfhörer mit dem Regler H.P (3) ganz
herunter (Linksanschlag).
1) Den Kanal auswählen und die Ansicht zur Eingangsanpassung
aufrufen (☞ Kapitel 5.1).
2) Am Bildschirm auf die Schaltfläche „48 V“ tippen. Die eingeschaltete Phantomspannung wird oben im Kanalstreifen mit „48 V“
in Rot angezeigt und die LED „PH. PWR 48 V“ (17) neben der
Anschlussbuchse leuchtet.
3) Zum Ausschalten erneut auf die Schaltfläche tippen.
5.1.2 Signal invertieren
Bei Bedarf kann die Polarität des Signals umgekehrt werden (Phasendrehung). Dies ist z. B. sinnvoll, wenn eine Schallquelle mit zwei
Mikrofonen abgenommen wird, die entgegengesetzt ausgerichtet sind
(z. B. eine Trommel, die von oben und unten mikrofoniert wird). In
diesem Fall sollte eines der beiden Mikrofonsignale invertiert werden,
damit es bei der ­Mischung der beiden Signale nicht zu Phasenauslöschungen kommt.
1) Den Kanal auswählen und die Ansicht zur Eingangsanpassung
aufrufen (☞ Kapitel 5.1).
2) Zum Invertieren des Signals am Bildschirm auf die Schaltfläche
„REV“ tippen, sie wird dann farbig. Die Signalinvertierung wird
oben im Kanalstreifen mit „REV“ in Grün angezeigt.
3) Zum Ausschalten der Invertierung erneut auf die Schaltfläche tippen.
Hinweis: Bei den Stereoeingängen ST 1 und ST 2 wird mit „REV“ lediglich der
linke Kanal invertiert. Das ist z. B. hilfreich, wenn eine Seite beim Anschluss eines
Steckers versehentlich verpolt wurde. Für den Eingangskanal USB (für die Wiedergabe einer Audiodatei) und den Digitaleingang S/ PDIF steht diese Funktion
nicht zur Verfügung.
7
Deutsch
2019/08/23
07:50:01
5.1.3 Signal verzögern
Setup
Oscillator Off
Für die Mono-Eingangssignale (aber auchType
die Mischsignale
der Signal­
busse und des Stereosummenkanals) White
kannnoise
eine VerzögerungDestination
einPatch
noise eine Schallquelle mit
gestellt werden. Dies ist z. B. sinnvoll,Pink
wenn
Bus 1
mehreren Mikrofonen abgenommen wird,
Sinedie
waveeinen unterschiedlichen
Meter
Bus 2
Abstand zu dieser haben. In diesem FallSine
kann
das Signal des näheren
sweep
Bus 3
Mikrofons verzögert werden, damit es bei der Mischung der beiden
Level
FX
Bus 4
Signale wegen der unterschiedlichen Schalllaufzeit nicht zu Phasenauslöschungen kommt.
Bus 5
−73.0 dB
Scenes
Bus 6
1) Den Kanal auswählen und die Ansicht zur Eingangsanpassung
aufrufen (☞ Kapitel 5.1).
Bus 7
Frequency
Recorder
Monitor/Phones
Hinweis: Die Maßeinheit (ms, ft, m) für alle Delay-Einstellungen kann im
Setup-Menü gewählt werden (☞ Kapitel 7.3).
4) Zum Ausschalten der Verzögerung erneut auf die Schaltfläche
„IN“ tippen.
5.1.4 Signal kontrollieren
Um das Eingangssignal des gewählten Kanals über einen Kopfhörer
abzuhören, die Solo-Funktion verwenden.
VORSICHT Stellen Sie die Lautstärke nie sehr hoch ein. Hohe Lautstärken können auf Dauer das Gehör schädigen! Das
Ohr gewöhnt sich an sie und empfindet sie nach einiger
Zeit als nicht mehr so hoch. Darum erhöhen Sie eine
hohe Lautstärke nach der Gewöhnung nicht weiter.
1) Die Taste SOLO (11) für den entsprechenden Kanal drücken. Das
Signal des Kanals ist jetzt auf den Solo-Bus geschaltet. Die Taste
leuchtet und im Kanalstreifen wird jetzt unten „SOLO“ in Grün
angezeigt.
2) Die Lautstärke für den Kopfhörer mit dem Regler H.P (3) einstellen.
3) Zum Deaktivieren der Solo-Funktion für diesen Kanal die Taste
SOLO erneut drücken.
Wird für mehrere Kanäle die Solo-Funktion gewählt, so ist im Kopfhörer das Mischsignal dieser Kanäle zu hören. Ist für keinen Kanal die
Solo-­Funktion gewählt, wird automatisch die Stereosumme auf den
Solo-Bus geleitet.
5.1.4.1 PFL /AFL, Monitor-Pegel
Ob das Solo-Signal vor oder hinter dem Kanallautstärkeregler (Fader)
gehört werden soll, lässt sich im Einstellmenü wählen.
1) Die Taste SETUP (4) drücken. Das Einstellmenü wird angezeigt.
2) Durch Tippen auf die Schaltfläche „Monitor“ auf der linken Seite
die Ansicht für die Einstellungen zum Abhören der Signale aufrufen (Abb. 5).
3) Auf die Schaltfläche unter „Solo“ tippen, um zwischen „PFL“
(„Pre-Fader Listening“ = Hören vor dem Fader) und „AFL“ („After-­
Fader Listening“ = Hören nach dem Fader) zu wechseln.
4) Um einen Lautstärkeunterschied auszugleichen, kann mit „PFL
Trim“ für PFL zusätzlich der Abhörpegel angepasst werden.
Der Pegel wird mit den Balken rechts daneben angezeigt.
5) Unter „Monitor/Phones“ lässt sich mit „Level“ generell die Abhörlautstärke einstellen und mit „Mute“ der Solo-Kanal stummschalten.
Der Pegel wird mit den Balken rechts daneben angezeigt.
6) Zum Verlassen des Einstellmenüs die Taste SETUP drücken.
8
Clip
+12
Mute
0
Level
−12
0.0 dB
−24
−36
Solo
PFL
Clip
+12
0
PFL Trim
Bus 8
2) Zum Einschalten der Signalverzögerung am Bildschirm unter
−20.0 dB
1.00 kHz
„Delay“ auf die Schaltfläche
„IN“
tippen,
sie
wird
dann
farbig.
L/R MIX OUTPUT
Monitor
Eine eingeschaltete Signalverzögerung wird oben im Kanalstreifen
mit ⓣ angezeigt.
Abb. 5 Monitor/Solo-Einstellungen
3) Mit der Reglerdarstellung auf dem Bildschirm unter „Delay“ oder
mit dem Drehknopf ADJUST (9) die Verzögerungszeit einstellen.
X
−12
−24
−36
5.2 Signalpfad zuweisen
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Eingangssignale auf einen oder
mehrere Ausgänge zu mischen. Einige davon werden in den folgenden
Kapiteln beschrieben.
5.2.1 Signalsumme L /R MIX OUTPUT
Eine einfache Möglichkeit eines Signalpfads besteht darin, das Signal
eines Eingangs direkt auf den Summenkanal L/R MIX OUTPUT zu leiten.
Das Summensignal wird in der Werkseinstellung zum einen an den
XLR-Buchsen OUT 7 und OUT 8 (19) ausgegeben, zum anderen ist
es als digitales Stereo­signal an den Buchsen S/ PDIF (21) und AES/ EBU
(20) verfügbar. Außerdem kann es über den internen Audiorekorder
auf einen an einer der USB-Buchsen (5) angeschlossenen USB-Speicher
aufgenommen werden. Durch die Änderung dieser Einstellungen lässt
sich das Signal aber auf beliebige Ausgänge leiten (☞ Kapitel 5.2.4).
5.2.1.1 Zuweisung eines Eingangs
1) Die Eingangskanalübersicht (Abb. 3) für den Bereich, in dem sich
der gewünschte Kanal befindet, mit der Taste IN 1– 8 oder IN 9 – 20
(8) aufrufen. Den Kanal durch Drücken des entsprechenden Drehknopfs (10) wählen. Die LED unter dem Drehknopf leuchtet und
der Kanalstreifen ist in der Ansicht hell hervorgehoben.
2) Die Taste SENDS (8) drücken, sodass sie leuchtet. Die Tasten MUTE
(12) und SOLO (11) haben dadurch von der Beschriftung abweichende Funktionen.
3) Mit der Taste MUTE unter dem Regler für die Stereosumme (13)
kann das Signal des gewählten Eingangskanals direkt auf die
Stereo­summe geleitet werden.
Bei einer bestehenden Zuweisung leuchtet die Taste MUTE und im
Kanalstreifen des Eingangskanals wird im unteren Bereich „L&R“
angezeigt.
4) Zum Festlegen der Position des Eingangssignals im Stereopanorama bei den Monokanälen oder zum Einstellen der Stereobalance
bei den Stereokanälen die Ansicht für den Kanalausgang (Abb. 6)
aufrufen. Dazu auf den untersten Teil des Kanalstreifens tippen.
5) Den Parameter „Panorama“ durch Tippen auf das Feld unter PAN
anwählen. Das Feld ist dann gelb umrandet. Bei den Stereokanälen
heißt das Feld entsprechend BAL für „Balance“.
6) Mit dem Regler ADJUST (9) das Verhältnis des linken Stereo­kanals
zum rechten einstellen. Zum einfacheren Zurückstellen der Einstellung auf die Mittelposition „50|50“ doppelt auf das Anzeigefeld
tippen.
7) Die Kanallautstärke „Fader“ sowie die Funktionen „Solo“ und
„Mute“ können in dieser Ansicht am Bildschirm bedient werden.
Durch Doppeltippen auf den Wert unter „Fader“ lässt sich die
Einstellung auf 0 dB setzen. Um die Lautstärkeeinstellung über den
Mic IN
GEQ 2
48V
HPF
Fader
GATE
– zugewiesene Analogausgänge, z. B. „OUT 7&8“ (☞ Kapitel
5.2.4)
X
CH1
EQ
Auf der rechten Seite ist der Kanalstreifen für die Stereosumme
zu sehen. Darin werden folgende Informationen dargestellt (von
oben nach unten):
COMP
– verwendete Einschleifeffekte, z.B. Mod 1, Rev 2 oder GEQ1
(☞ Kapitel 5.7.1); INSERT wird angezeigt, wenn der Einschleifpunkt nicht mit einem Effekt belegt ist
Meter
Clip
−1.0 dB
+12
Bus 1
PAN
Bus 6
0
0
50|50
– alle Eingangskanäle und Signalbusse, die der Stereosumme zugewiesen wurden, mit dem eingestellten Signalanteil (Fader)
−12
CH 1
-1 dB
– Miniaturkurve des parametrischen Equalizers (☞ Kapitel 5.3.2)
10
50 | 50
PAN
−24
– Kanalbezeichnung (☞ Kapitel 6.1)
−36
– Lautstärkeeinstellung (Fader) für den Summenkanal
−48
50/50
L&R
Solo
Mute
−∞
– Stereo­balance BAL
−60
– Statusanzeige ⓣ bei eingeschalteter Signalverzögerung
SOLO
MUTE
– SOLO- und MUTE-Status
Abb. 6 Kanalausgang
5.2.1.2 Summenkanal einstellen
1) Mit dem Drehknopf (13) die Lautstärke der Stereosumme einstellen. Die aktuelle Einstellung wird mit dem LED-Kranz am Knopf
angezeigt.
Die LED-Ketten (7) zeigen immer den Pegel des Summensignals
nach dem „Fader“ (13) an.
2) Mit der Taste MUTE unter dem Knopf lässt sich der Stereosummenkanal stummschalten. Die Taste leuchtet dann. Zum Wiedereinschalten die Taste erneut drücken.
Hinweis: Die Taste SENDS (8) darf nicht leuchten (ggf. die Taste drücken).
3) Zur Kontrolle des Summensignals über einen Kopfhörer kann das
Signal mit der Taste SOLO auf den Solo-Bus gelegt werden. Es
ist jedoch auch automatisch auf dem Solo-Bus, wenn für keinen
anderen Kanal die Solo-Funktion gewählt ist (☞ Kapitel 5.1.4).
4) Für weitere Einstellungen des Summenkanals die Stereosummenansicht (Abb. 7) aufrufen. Dazu den Drehknopf (13) drücken.
– Signalpegel (rechte Balken)
5) Zum Einstellen der Stereobalance des Summensignals oder zum
Einstellen einer Signalverzögerung auf den untersten Bereich des
Kanalstreifens tippen. Die Ansicht von Abb. 8 wird angezeigt.
6) Zur Änderung der Stereobalance auf das Feld unter BAL tippen.
Das Feld ist dann gelb umrandet. Mit dem Regler ADJUST (9) das
Verhältnis des linken Stereo­kanals zum rechten einstellen. Zum
einfacheren Zurückstellen der Einstellung auf die Mittelposition
„50|50“ doppelt auf das Anzeigefeld tippen.
7) Zum Einstellen einer Signalverzögerung auf die Reglerdarstellung
im Feld „Delay“ tippen. Mit dem Regler ADJUST den gewünschten
Verzögerungswert einstellen und durch Tippen auf IN die Verzögerung aktivieren oder wieder deaktivieren.
Hinweis: Die Maßeinheit (ms, ft, m) für alle Delay-Einstellungen kann im
Setup-Menü gewählt werden (☞ Kapitel 7.3).
8) Nach Abschluss der Einstellungen das Fenster mit 🅧 schließen.
OUT 7&8
GEQ 2
INSERT
GEQ 2
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10 11 12
ST1
ST2
INSERT
EQ
S/PDIF USB
+12
0
CH 2
CH 3
CH 4
CH 5
CH 6
CH 7
CH 8
CH 9
CH 10
CH 11
CH 12
ST 1
ST 2
SPDIF
USB
−12
−24
−36
−48
CH 2
CH 3
CH 4
CH 5
CH 6
CH 7
CH 8
CH 9
CH 10
CH 11
CH 12
ST 1
ST 2
SPDIF
USB
Bus 5
50|50
Delay
Fader
Meter
IN
+2.0 dB
Clip
+12
0.0 ms
10
0
−60
0
OUT1
Clip
OUT2
OUT3
OUT4
OUT5
OUT6
OUT7
OUT8
S/PDIF
USB
Bus 5
50|50
+12
Bus 7
50|50
0
Bus 8
50|50
Bus 7
50|50
Bus 8
50|50
−24
L/R MIX OUTPUT
−36
+2 dB
−48
−24
50 | 50
−36
Bus2
Bus3
Bus4
Bus5L
Bus5R
L
R
SOLO
MUTE
−48
BAL
50/50
BAL
50/50
Bus1
+2 dB
−12
BAL
L/R MIX OUTPUT
−12
−60
X
L/R MIX OUTPUT
EQ
OUT 7&8
Clip
Deutsch
Drehknopf (10), die Stummschaltung mit der Taste MUTE (12) und
die Solo-Funktion mit der Taste SOLO (11) bedienen zu können,
die Taste SENDS erneut drücken, sodass sie erlischt.
Solo
Mute
−∞
−60
SOLO
MUTE
Abb. 8 Balance und Delay der Stereosumme
Abb. 7 Stereosumme mit Pegelanzeigen der Ein- und Ausgänge
Auf der linken Seite sind die Pegelanzeigen für alle Eingangskanäle
und für alle Ausgänge zu sehen. Zu jedem Ausgang wird zudem
die aktuelle Zuordnung angezeigt.
9
Deutsch
5.2.2 Signalbusse
Das Mischpult verfügt über 8 Signalbusse, die vielfältige Funktionen
erfüllen können:
– Subgruppen zum Zusammenfassen mehrerer Kanäle zwecks gemein­
samer Signalbearbeitung (z. B. Chorstimmen oder die verschiedenen
Instrumente eines Schlagzeugs)
– Ausspielwege für Bühnenmonitore oder In-Ear-Monitoring
Mic IN
GEQ 2
48 V REV H P F
GATE
COMP
Bus 1
Bus 2
Bus 3
Bus 4
Bus 5
Bus 6
Bus 7
Bus 8
PreFader
PreFader
PreFader
PreFader
PreFader
PostFader
PreFader
PreFader
50 | 50
50 | 50
50 | 50
50 | 50
10
10
10
10
Bus 1
Bus 6
10
– Ausspielwege für externe Effekte
CH 1
PAN
-1 dB
50/50
L&R
– Subgruppen für die Mischung eines Aufnahmesignals
10
10
10
0
0
0
0
0
0
0
0
−10
−10
−10
−10
−10
−10
−10
−10
−20
−20
−20
−20
−20
−20
−20
−20
−30
−40
−50
−∞
−30
−40
−50
−∞
−30
−40
−50
−∞
−30
−40
−50
−∞
−30
−40
−50
−∞
−30
−40
−50
−∞
−30
−40
−50
−∞
−30
−40
−50
−∞
SOLO
MUTE
Abb. 9 Send-Ansicht eines Eingangskanals
5.2.2.2 Einstellungen für einen angewählten Bus
Alle Bussignale können auf die Stereosumme geleitet und /oder
auf beliebigen Analogausgängen ausgegeben werden. Die S­ ignale der
Stereo­busse lassen sich auch auf die Digitalausgänge leiten (☞ Kapitel 5.2.4).
Die Zuweisung der Eingangskanäle zu einem Bus kann auch von
Seiten des Busses vorgenommen werden. Eine Einstellung der Stereo­
balance der Eingangssignale und die jeweilige Wahl des Abgriffpunkts
(Pre Fader/Post Fader) ist hier jedoch nicht möglich.
5.2.2.1 Zuweisungen für einen angewählten Eingang
1) Die Taste BUS 1– 8 (8) drücken. Die Übersicht der Busse wird angezeigt (Abb. 10).
Für die Zuweisung eines Eingangskanals zu einem oder mehreren
Signalbussen:
Für jeden Bus ist ein Kanalstreifen zu sehen. Darin werden folgende
Informationen dargestellt (von oben nach unten)
1) Mit der Taste IN 1– 8 oder IN 9 – 20 (8) die Eingangskanalübersicht
(Abb. 3) für den Bereich, in dem sich der gewünschte Kanal befindet, aufrufen. Den Kanal durch Drücken des entsprechenden
Drehknopfs (10) wählen. Die LED unter dem Drehknopf leuchtet
und der Kanalstreifen ist in der Ansicht hell hervorgehoben.
– Zuordnung des Bussignals direkt auf einen Ausgang, z. B.
„OUT 1“ (☞ Kapitel 5.2.4)
2) Die Taste SENDS (8) drücken, sodass sie leuchtet.
– Miniaturkurve des parametrischen Equalizers (☞ Kapitel 5.3.2)
– bei diesem Bus verwendete Einschleifeffekte, z. B. Mod 1, Rev 2
oder GEQ1 (☞ Kapitel 5.7.1); INSERT wird angezeigt, wenn der
Einschleifpunkt nicht mit einem Effekt belegt ist
Die Drehknöpfe und die Tasten MUTE (12) und SOLO (11) beziehen
sich jetzt auf die Signalbusse BUS 1– 8. Die Tasten haben von der
Beschriftung abweichende Funktionen.
– alle Eingangskanäle, die diesem Bus zugewiesen wurden, mit
dem eingestellten Signalanteil (Send-Regler); bei den Stereobussen zusätzlich die zugewiesenen Monobusse
– Bus-Bezeichnung (☞ Kapitel 6.1)
3) Mit der Taste MUTE kann das Signal des gewählten Eingangskanals
auf den entsprechenden Bus geleitet werden.
– Lautstärkeeinstellung für den Bus (linker Balken)
Bei einer bestehenden Zuweisung leuchtet die Taste MUTE und im
Kanalstreifen des Eingangskanals wird im mittleren Bereich die Bezeichnung des Busses und die aktuelle Pegeleinstellung angezeigt.
– PAN (Monobusse)/BAL (Stereobusse) Stereoposition bzw. Stereo­
balance des Bussignals
– Zuweisung zur Stereosumme „L&R“
4) Mit dem Drehknopf die Pegeleinstellung (der Signalanteil des Eingangskanals, der auf den Bus gelangen soll) vornehmen. Durch Drücken der Taste SOLO ist eine schnelle Einstellung auf 0 dB möglich.
– Statusanzeige ⓣ bei aktivierter Signalverzögerung
– SOLO- und MUTE-Status; ein Bussignal lässt sich wie das Signal eines Eingangskanals über die SOLO-Taste (11) abhören
(☞ Kapitel 5.1.4)
5) Für weitere Einstellungen auf den mittleren Bereich des Kanalstreifens tippen. Die Send-Ansicht des gewählten Eingangskanals wird
angezeigt (Abb. 9).
– Signalpegel (rechter Balken)
OUT 1
6) Für die zugewiesenen Signalbusse muss jeweils festgelegt werden,
ob der Signalabgriff vor (Pre Fader) oder hinter (Post Fader) der
Einstellung der Kanallautstärke erfolgen soll. Zum Umschalten auf
die entsprechende Schaltfläche tippen.
Hinweis: Für die Auskopplung eines Monitorsignals empfiehlt sich die Einstellung „Pre Fader“, damit die Lautstärke auf der Bühne unabhängig von
der Saalbeschallung eingestellt werden kann. Bei Effekten ist in der Regel die
Einstellung „Post Fader“ sinnvoll, damit sich bei einer Änderung der Lautstärke
des Kanalsignals auch die Lautstärke des Effekts entsprechend ändert.
7) Wurde der Eingangskanal einem der Stereobusse (Bus 5 – 8) zugewiesen, kann hierfür die Stereoposition des Signals (bei Mono-Eingangskanälen) oder seine Stereobalance (bei Stereo-Eingangs­
kanälen) eingestellt werden. Dazu auf das Zahlenfeld unterhalb
der Pre/Post-Fader-Schaltfläche des entsprechenden Busses tippen.
Das Feld ist dann gelb umrandet. Mit dem Regler ADJUST (9) das
Verhältnis des linken Stereo­kanals zum rechten einstellen. Zum
einfacheren Zurückstellen der Einstellung auf die Mittelposition
„50|50“ doppelt auf das Anzeigefeld tippen.
10
L&R
50|50
– Mischwege für die gemeinsame Nutzung interner Effekte
Dabei sind Bus 1– 4 Monobusse und Bus 5 – 8 Stereobusse. Den Bussen
können die Signale aller Eingangskanäle zugewiesen werden. Den
Stereobussen lassen sich zusätzlich auch die Ausgänge der Monobusse zuweisen.
X
CH1
EQ
Mod 1
GEQ 1
OUT 2
INSERT
EQ
CH 1
CH 2
INSERT
OUT 3
INSERT
CH 1
INSERT
OUT 4
INSERT
EQ
EQ
CH 2
INSERT
CH 1
CH 2
CH 3
CH 5
CH 5
CH 7
CH 11
CH 12
CH 1
CH 7
CH 12
CH 5
CH 11
CH 11
CH 12
Bus 2
Bus 1
PAN
Bus 2
−11dB
PAN
Bus 3
−11dB
OUT
INSERT
INSERT
OUT 6
Rev 2
EQ
INSERT
EQ
PAN
CH 6
CH 5
CH 6
CH 5
CH 6
CH 10
Bus 3
−11dB
INSERT
EQ
CH 7
CH 10
CH 11
OUT
INSERT
CH 2
CH 5
CH 7
CH 10
INSERT
EQ
CH 3
CH 5
CH 7
CH 10
OUT 5
INSERT
EQ
Bus 4
−11dB
PAN
Bus 1
CH 12
Bus 1
CH 12
Bus 1
Bus 4
Bus 5
−11dB
CH 12
BAL
Bus 6
−11dB
BAL
Bus 7
−11dB
BAL
Bus 8
+2dB
BAL
50/50
L&R
50/50
50/50
50/50
50/50
L&R
50/50
L&R
50/50
L&R
50/50
SOLO
MUTE
SOLO
MUTE
SOLO
MUTE
SOLO
MUTE
SOLO
MUTE
SOLO
MUTE
SOLO
MUTE
SOLO
MUTE
Abb. 10 Übersicht der Signalbusse
2) Den einzustellenden Bus durch Drücken des entsprechenden Drehknopfs (10) anwählen. Die LED unter dem Drehknopf leuchtet und
der Kanalstreifen ist in der Ansicht hell hervorgehoben.
4) Zum Zuweisen der Eingangskanäle und zum Einstellen der Signal­
anteile, die von den Eingangskanälen auf den angewählten Bus
geleitet werden, die Taste SENDS (8) drücken, sodass sie leuchtet.
Mit den Tasten MUTE (12) kann jetzt der entsprechende Eingangskanal dem gewählten Bus zugewiesen oder die Zuweisung wieder
aufgehoben werden. Mit der Taste IN 1– 8 oder IN 9 – 20 (8) ggf. zu
den gewünschten Eingängen wechseln.
5) Die Drehknöpfe ändern jetzt jeweils den Signalanteil des entsprechenden Eingangs. Mit der Taste SOLO ist eine schnelle Einstellung
auf 0 dB möglich.
6) Für die Zuweisung der Bussignale zur Stereosumme und für die
Einstellung der Signalanteile, die von den Mono-Bussen auf die
Stereobusse geleitet werden sollen, auf den obersten Bereich des
Kanalstreifens tippen. Es wird die entsprechende Send-Ansicht
angezeigt (Abb. 11).
OUT 1
Mod 1
X
Bus 1
GEQ 1
EQ
Send
CH 1
CH 2
CH 5
Insert
Bus 5
Bus 6
Bus 7
Bus 8
PreFader
PostFader
PreFader
PreFader
50|50
50|50
50|50
50|50
Modul 1
L&R
CH 10
CH 12
10
Bus 1
−11 dB
10
10
5
5
5
5
0
0
0
0
−5
−5
−5
−5
−10
−10
−10
−10
50/50
L&R
−20
−20
−20
−20
−30
−30
−30
−30
−40
−40
−40
−40
SOLO
MUTE
−∞
−∞
−∞
−∞
PAN
Delay 1
10
GEQ 1
GEQ 2
Zum Einstellen der Stereoposition /Stereobalance eines Bussignals oder
zum Festlegen einer Signalverzögerung auf den untersten Teil des
Kanalstreifens tippen. Die Ansicht in Abb. 12 wird angezeigt.
OUT 5
X
Bus 5
CH 2
CH 3
Delay
Fader
IN
−11.0 dB
CH 5
Clip
10
CH 10
CH 11
Meter
+12
0.0 ms
CH 7
0
CH 12
0
−12
BAL
Bus 2
Bus 3
−24
50 | 50
Bus 4
−36
Bus 5
−11 dB
−48
BAL
50/50
L&R
SOLO
MUTE
Abb. 12 Busausgang
Solo
Mute
Sum
−∞
5) Über die Schaltfläche „Sum“ kann aus dem Signal eines Stereo­
busses die Monosumme gebildet werden.
6) Die Lautstärke des Busses „Fader“ sowie die Funktionen „Solo“
und „Mute“ können in dieser Ansicht am Bildschirm bedient werden. Durch Doppeltippen auf den Wert unter „Fader“ lässt sich
die Einstellung auf 0 dB setzen.
Alle Eingangskanäle, Signalbusses und der Summenkanal L /R MIX
OUTPUT lassen sich individuell stummschalten, z. B. wenn sie gerade
nicht benötigt werden. Von der Stummschaltung sind auch die auf die
Busse geleiteten Signalanteile des stummgeschalteten Kanals betroffen, unabhängig davon, ob diese als „Pre Fader“ oder „Post Fader“
konfiguriert sind.
Reverb 2
9) Über die Schaltflächen unter „Insert“ können für den Bus ein oder
zwei Einschleifeffekte des pulteigenen Effektprozessors gewählt
werden (☞ Kapitel 5.7.1).
CH 1
4) Zum Ausschalten der Verzögerung erneut auf die Schaltfläche
„IN“ tippen.
5.2.3 Kanal stummschalten
8) Ist ein Monobus gewählt, kann dieser jeweils über die entsprechende Schaltfläche einem oder mehreren Stereobussen zugewiesen werden. Zudem kann der Punkt des Signalabgriffs (Pre Fader/
Post Fader) bestimmt werden. Zum Ändern des Signalanteils oder
der Stereoposition für eine Buszuweisung das entsprechende Element durch Tippen auswählen und dann mit dem Knopf ADJUST
(9) die Einstellung vornehmen.
INSERT
Hinweis: Die Maßeinheit (ms, ft, m) für alle Delay-Einstellungen kann im
Setup-Menü gewählt werden (☞ Kapitel 7.3).
Reverb 1
Abb. 11 Send-Ansicht eines Monobusses
EQ
3) Die Reglerdarstellung antippen und mit ADJUST (9) die Verzögerungszeit einstellen.
Delay 2
7) Für die Zuweisung des Bussignals auf die Stereosumme auf die
Schaltfläche „L&R“ tippen, sodass sie farbig wird.
INSERT
2) Zum Einschalten der Signalverzögerung unter „Delay“ auf die
Schaltfläche „IN“ tippen, sie wird dann farbig. Die Signalverzögerung wird unten im Kanalstreifen mit ⓣ angezeigt.
7) Nach Abschluss der Einstellungen das Fenster mit 🅧 schließen
oder mit  oder  zur Einstellung eines anderen Busses wechseln.
Modul 2
CH 7
CH 11
1) Auf das Zahlenfeld unter „BAL“ (bei Stereobussen) oder „PAN“
(bei Monobussen) tippen. Das Feld ist dann gelb umrandet. Mit
dem Regler ADJUST (9) das Verhältnis des linken Stereo­kanals zum
rechten einstellen. Zum einfacheren Zurückstellen der Einstellung
auf die Mittelposition „50|50“ doppelt auf das Anzeigefeld tippen.
−60
Deutsch
3) Mit den Drehknöpfen lässt sich die Lautstärke für die Busse einstellen.
Zum Stummschalten eines Eingangskanals:
1) Wenn die Taste SENDS (8) leuchtet, diese drücken, sodass sie erlischt.
2) Wenn erforderlich, über die Taste IN 1– 8 oder IN 9 – 20 (8) auf die
Ansicht mit dem gewünschten Kanal umschalten.
3) Die dem Kanal entsprechende Taste MUTE (12) drücken. Die Taste
leuchtet bei stummgeschaltetem Kanal und im Kanalstreifen wird
unten „MUTE“ angezeigt.
4) Zum Wiedereinschalten des Kanals die Taste MUTE erneut drücken.
Zum Stummschalten eines Signalbusses:
1) Wenn die Taste SENDS (8) leuchtet, diese drücken, sodass sie erlischt.
2) Wenn erforderlich, über die Taste BUS 1– 8 (8) auf die Ansicht der
Signalbusse umschalten.
3) Die dem Bus entsprechende Taste MUTE (12) drücken. Die Taste
leuchtet bei stummgeschaltetem Kanal und im Kanalstreifen wird
unten „MUTE“ angezeigt.
4) Zum Wiedereinschalten des Kanals die Taste MUTE erneut drücken.
Zum Stummschalten des Summenkanals:
1) Wenn die Taste SENDS (8) leuchtet, diese drücken, sodass sie erlischt.
2) Die Taste MUTE unter dem Lautstärkeregler für die Stereosumme
(13) drücken. Die Taste leuchtet bei stummgeschaltetem Kanal und
im Kanalstreifen wird unten „MUTE“ angezeigt.
3) Zum Wiedereinschalten des Summenkanals die Taste MUTE erneut
drücken.
11
Deutsch
Mic IN
GEQ 2
48 V REV HPF
5.2.4 Ausgänge zuweisen
EQ
48V
Der Summenkanal und die Signalbusse sind
nicht mit bestimmten
Gain
Delay
Ausgängen des Mischpults fest verbunden, sondern können nach
REV
IN
Bedarf den gewünschten Ausgängen zugewiesen werden. In der
0.0 dB
ms
Werkseinstellung (Abb. 13) ist die Stereosumme
des Pultes 0.0
den
Ausgangsbuchsen OUT 7 und OUT 8 (19) sowie den Digitalausgängen
(20, 21) und dem internen Audiorekorder (USB) zugewiesen. Die
Signalbusse Bus 1– 4 sind den Ausgängen OUT 1– 4 zugewiesen Insert
und
der Bus 5 mit seinem linken Kanal
dem
OUT
5
und
seinem
rechten
Modul 1
Delay 1
CH 1
PAN
Kanal dem OUT 6.
50/50
GATE
X
CH1
HPF
COMP
IN
Bus 1
Bus 6
50|50
-1 dB
Modul 2
L&R
Delay 2
2019/08/23
07:50:01
SOLO
MUTE
Setup
OUT 1
Bus 1
OUT 2
Bus 2
OUT 3
Bus 3
OUT 4
Bus 4
X
Custom 1
Patch
Meter
Custom 2
Custom 3
Default
FX
Scenes
Recorder
Monitor
16.0 Hz
S/PDIF L
L MIX OUTPUT
OUT 5
Bus 5L
S/PDIF R
R MIX OUTPUT
OUT 6
Bus 5R
USB L
L MIX OUTPUT
OUT 7
L MIX OUTPUT
USB R
R MIX OUTPUT
OUT 8
R MIX OUTPUT
Abb. 13 Ausgangsbelegung (Werkseinstellung)
Zum Ändern dieser Einstellungen:
1) Mit der Taste SETUP (4) das Einstellmenü aufrufen.
2) Durch Tippen auf die Schaltfläche „Patch“ auf der linken Seite die
Ansicht für die Belegung der Ausgänge aufrufen (Abb. 13).
Abb. 14 Hochpassfilter
1) Zum Einschalten
des Filters auf die Schaltfläche IN tippen. Sie wird
GEQ 1
dann farbig.
Reverb 1
Reverb 2
GEQ 2
2) Auf die Reglerdarstellung tippen. Das Feld für die Frequenz ist jetzt
gelb umrandet.
3) Mit dem Drehknopf ADJUST (9) die gewünschte Grenzfrequenz
einstellen, unterhalb derer die Signalanteile abgeschwächt werden
(z. B. die dumpfen Geräusche beim Stoß gegen das Mikrofonstativ).
5.3.2 Parametrischer Equalizer
Der parametrische Equalizer eines Kanals besteht aus vier vollparametrischen Filtern. Die Filtercharakteristik ist auf die Glockenform
voreingestellt, kann aber für je ein Filter auf „High-Shelf“ oder „LowShelf“ umgeschaltet werden. Dazu lässt sich jeweils die Filterfrequenz
und der Grad der Anhebung oder Absenkung (Gain) einstellen. Für
die Glockencharakteristik ist zudem die Filtergüte wählbar. Somit lässt
sich bei hoher Güte und starker Absenkung auch ein Kerbfilter zum
schmalbandigen Ausfiltern von störenden Frequenzen realisieren.
Mic IN
GEQ 2
48 V REV HPF
CH1
+18
2
+12
GATE
COMP
Hinweis: Beim Speichern von Szenen (☞ Kapitel 5.8.1) werden für jede
Szene drei Benutzerkonfigurationen gespeichert.
4) Zum Ändern der Zuweisung für einen Ausgang an dem entsprechenden Feld auf  tippen und in der eingeblendeten Liste den
Kanal wählen.
Den digitalen Ausgängen und dem internen Audiorekorder (USB)
lassen sich nur Stereobusse und die Stereosumme zuweisen. Dabei
wird nach der Auswahl eines Stereokanals automatisch der dazugehörige andere Stereokanal zugewiesen.
Hinweis: Der Digitalausgang AES/ EBU (20) ist hier nicht abgebildet, er erhält
das gleiche Signal wie der Ausgang S/ PDIF (21).
5) Über die Schaltfläche „Default“ lässt sich die Werkseinstellung
aufrufen.
6) Zum Verlassen des Einstellmenüs die Taste SETUP drücken.
5.3 Klangbearbeitung eines Signals
Für alle Eingangskanäle, Signalbusse und den Summenkanal L /R MIX
OUTPUT stehen vier vollparametrische Filter zur Verfügung. Alle Eingangskanäle sind zusätzlich mit einem schaltbaren Hochpassfilter
ausgestattet. Zwei unabhängige grafische 31-Band-Equalizer mit Analyser-Funktion lassen sich bei Bedarf in Eingangskanäle, Signalbusse
oder den Summenkanal einschleifen.
5.3.1 Hochpassfilter
Das Hochpassfilter kann z. B. bei einem Mikrofoneingang als Trittschallfilter eingesetzt werden. Es wird in der Ansicht der Eingangsanpassung
eingestellt (☞ Kapitel 5.1). Diese wird durch Tippen auf den obersten
Bereich eines Eingangskanalstreifens aufgerufen.
12
X
Flat
Freq: 707.0
Gain: +14.0 dB
Q: 2.8
4
+6
3
0
3) Es können drei Benutzerkonfigurationen gespeichert werden. Über
die Schaltflächen „Custom 1– 3“ den gewünschten Speicherplatz
wählen. Die aktuelle Konfiguration dieses Speicherplatzes wird
angezeigt.
Bypass
EQ
−6
Bus 1
1
−12
−18
Bus 6
50|50
20
Band Up
CH 1
-1 dB
Band Dwn
40
60
80 100
200
300 400 500 600 800 1k
2k
3k
4k 5k 6k
Freq
Gain
Q
707.0 Hz
+14.0 dB
2.8
8k 10k
20k
PAN
50/50
L&R
Low Shelf
SOLO
MUTE
High Shelf
Library
my_PEQ
Save
Abb. 15 parametrischer Equalizer
1) Zum Aufruf des Equalizers für einen Kanal auf die Kurvenminiatur
unter „EQ“ in dessen Kanalstreifen tippen. Die Bildschirmansicht
des parametrischen Equalizers wird angezeigt (Abb. 15).
2) In der dargestellten Filterkurve kennzeichnen die Marken ① – ④
die vier Filter. Durch Tippen auf eine Marke oder mit den Schaltflächen „Band Up“ und „Band Dwn“ das einzustellende Filter
auswählen. Die gewählte Marke wird blau und bei der Marke
werden die aktuellen Einstellungen des Filters angezeigt.
3) Eine grobe Einstellung der Frequenz und Verstärkung kann bereits
durch „Ziehen“ der Marke auf dem Bildschirm vorgenommen
werden.
4) Für die genaue Einstellung der Frequenz auf die Reglerdarstellung
neben „Freq“ tippen und die Einstellung mit dem Drehknopf ADJUST (9) durchführen. Eine Feineinstellung ist durch Drücken und
gleichzeitiges Drehen möglich.
5) Für die genaue Einstellung der Verstärkung/Dämpfung auf die
Reglerdarstellung neben „Gain“ tippen und die Einstellung mit
dem Drehknopf ADJUST (9) durchführen.
6) Für die Einstellung der Filtergüte auf die Reglerdarstellung neben
„Q“ tippen und die Einstellung mit dem Drehknopf ADJUST (9)
durchführen.
7) Die Filtercharakteristik ist für alle Filter als Glockenkurve voreingestellt. Für die beiden äußeren Filter lässt sich diese in ein Hochpassoder Tiefpassfilter ändern. Dazu für Filter ④ auf die Schaltfläche
8) Zum schnellen Zurücksetzen der Equalizer-Einstellung auf die
Schaltfläche „Flat“ tippen.
9) Zum Deaktivieren des Equalizers, ohne die Einstellungen zu verlieren, die Schaltfläche „Bypass“ tippen. Die Schaltfläche wird blau
und die Frequenzkurve in allen Ansichten grau. Zum Wiedereinschalten erneut auf die Schaltfläche tippen.
5.3.2.1 Einstellung des Equalizers speichern
Eine vorgenommene Einstellung kann gespeichert werden, z. B. um
sie auch für einen anderen Kanal zu verwenden.
1) Auf die Schaltfläche „Save“ tippen. Die Liste mit den Speicherplätzen wird angezeigt.
2) Auf den gewünschten Speicherplatz tippen. Ist der gewählte Speicherplatz bereits belegt, wird die dort gespeicherte Einstellung
überschrieben.
4) Die 31 Frequenzbänder können direkt am Bildschirm durch „Ziehen“ der Reglerdarstellungen eingestellt werden. Für die Einstellung
über reale Regler mit den unteren Schaltflächen die einzustellende
Gruppe der Frequenzbänder wählen. Die Frequenzbänder der Gruppe sind dann den acht Drehknöpfen (10) zugeordnet.
5) Über die jeweilige SOLO-Tasten (11) kann der Wert schnell auf 0 dB
eingestellt werden.
6) Zum Zurücksetzen der Equalizer-Einstellung auf die Schaltfläche
„Flat“ tippen und die angezeigte Sicherheitsabfrage mit „Yes“
bestätigen.
7) Zum Deaktivieren des Equalizers, ohne die Einstellungen zu verlieren, auf die Schaltfläche „Bypass“ tippen. Die Schaltfläche wird
blau und die Gain-Werte werden grau. Zum Wiedereinschalten
erneut auf die Schaltfläche tippen.
8) Nach Abschluss der Einstellungen das innere Fenster mit 🅧 schließen. Zum Verlassen des Einstellmenüs die Taste SETUP drücken.
3) Über die eingeblendete Bildschirmtastatur den Namen eingeben
oder ändern.
5.3.3.1 Einstellung des Equalizers speichern
Eine vorgenommene Einstellung kann gespeichert werden, z. B. um
sie auch für das andere GEQ-Modul zu verwenden.
4) Die Eingabe mit „Confirm“ bestätigen oder mit „Cancel“ abbrechen.
1) Auf die Schaltfläche „Save“ tippen. Die Liste mit den Speicherplätzen wird angezeigt.
5.3.2.2 Gespeicherte Einstellung des Equalizers aufrufen
Zum Aufruf einer zuvor gespeicherten Einstellung:
2) Auf den gewünschten Speicherplatz tippen. Ist der gewählte Speicherplatz bereits belegt, wird die dort gespeicherte Einstellung
überschrieben.
1) Auf das  neben dem Feld „Library“ tippen. Die Liste mit den
Speicherplätzen wird angezeigt.
3) Über die eingeblendete Bildschirmtastatur den Namen eingeben
oder ändern.
2) Auf den gewünschten Speicherplatz tippen.
4) Die Eingabe mit „Confirm“ bestätigen oder mit „Cancel“ abbrechen.
5.3.3 Grafischer Equalizer
Für den Fall, dass ein 4-Band-Equalizer für die gewünschte Klangbearbeitung nicht ausreichend ist, stehen zwei grafische 31-Band-Equalizer
als Einschleifeffekte (Module des Effektprozessors, ☞ Kapitel 5.7) zur
Verfügung.
GEQ1
Setup
Patch
20
25
0
0
31
40
0
0
50
63
0
0
0
0
125
160
0
0
200
250
0
0
315
400
0
0
500
630
0
0
X
Save
X
my_GEQ
Library
80
100
2019/08/23
07:50:01
800
1k
0
0
1.25k
1.6k
0
0
2k
2.5k
0
0
3.15k
4k
0
0
5k
6.3k
8k
10k
0 10 6
0
12.5k
16k
0
0
20k
Bypass
0
18
Flat
Meter
RTA
FX
0
Scenes
Recorder
−18
Monitor
1– 8
9 – 16
17 – 24
25 – 31
5.3.3.2 Gespeicherte Einstellung des Equalizers aufrufen
Zum Aufruf einer zuvor gespeicherten Einstellung:
1) Auf das  neben dem Feld „Library“ tippen. Die Liste mit den
Speicherplätzen wird angezeigt.
2) Auf den gewünschten Speicherplatz tippen.
5.3.3.3 Realtime-Analyzer
Der grafische Equalizer verfügt über ein Hilfsmittel für die Einstellung. Der Realtime-Analyzer (RTA) kann das Frequenzspektrum eines
Eingangssignals messen und bezogen auf die Frequenzbänder des
Equalizers darstellen. Dadurch lassen sich Unebenheiten im Frequenzgang der Beschallungsanlage und des Raumes erkennen und mit dem
Equalizer entsprechend ausgleichen. Als Signalquelle kann für die Messung der interne Testsignalgenerator verwendet werden (☞ Kapitel
6.2). Die Abbildung 17 zeigt ein Beispiel für eine Messkonfiguration.
Oscillator
Abb. 16 grafischer Equalizer
1) Zum Einschleifen des Equalizers in einen Eingangskanal die Ansicht für die Eingangsanpassung (☞ Kapitel 5.1, Abb. 4) aufrufen,
zum Einschleifen in einen Signalbus oder in den Summenkanal die
Send-Ansicht (☞ Kapitel 5.2.2, Abb. 11) aufrufen. Dazu am Bildschirm auf den obersten Bereich des entsprechenden Kanalstreifens
tippen. Eine Variante für das Einschleifen von Effekten in Signalbusse oder den Summenkanal wird in Kapitel 5.7.1 beschrieben.
2) Auf die Schaltfläche „GEQ 1“ oder „GEQ 2“ tippen. Die gewählte
Schaltfläche wird farbig und der entsprechende Equalizer ist jetzt
in den Signalpfad eingefügt.
Hinweis: Ist dieses Modul bereits an anderer Stelle in Verwendung, erscheint
eine Meldung mit dem Ort des derzeitigen Einsatzes. In diesem Fall wählen,
ob ein Wechsel zum neuen Ort erzwungen werden soll („Yes“) oder nicht
(„No“). Im zweiten Fall ggf. anschließend das andere GEQ-Modul wählen.
3) Zum Einstellen des Equalizermoduls den Finger auf der GEQ-Schaltfläche halten bis das FX-Untermenü im Einstellmenü aufgerufen
und die Ansicht für den grafischen Equalizer gezeigt wird (Abb. 16).
Deutsch
„Low Shelf“ und/oder für Filter ① auf die Schaltfläche „High Shelf“
tippen, sodass diese farbig wird. Der Parameter „Q“ ist für diese
Filterart nicht verfügbar.
L /R MIX Output
OUTPUT Patch
L&R
OUT 7
OUT 8
Input
Channel
MIC 12
Pink Noise
Stereo
Bus
Output
Patch
Bus 7
USB L
USB R
RTA
Abb. 17 Beispielkonfiguration für eine Messung mit dem RTA
1) Ein Messmikrofon an einen der Eingänge MIC 1–12 anschließen.
Wenn das Mikrofon Phantomspeisung benötigt, diese einschalten (☞ Kapitel 5.1.1). Die Eingangsempfindlichkeit mithilfe der
Gain-Einstellung anpassen und sicherstellen, dass das Hochpassfilter „HPF“ (☞ Kapitel 5.3.1) und die Signalverzögerung „Delay“
(☞ Kapitel 5.1.3) deaktiviert sind. Ebenso sicherstellen, dass kein
Equalizer (☞ Kapitel 5.3.2) und kein Effekt (☞ Kapitel 5.7.1) den
Klang des Kanals verfälscht.
2) Den Mikrofonkanal einem der Stereobusse zuweisen (Pre Fader,
PAN: 50|50, Send-Pegel: 0 dB) und vorhandene Zuweisungen zu anderen Bussen oder dem Summenkanal aufheben (☞ Kapitel 5.2.2).
Dabei sicherstellen, dass kein Equalizer und kein Effekt den Klang
des Busses oder des Summenkanals verfälscht.
13
Deutsch
3) Den gewählten Stereobus den Ausgängen „USB L“ und „USB R“
zuweisen (☞ Kapitel 5.2.4).
Hinweis: Es empfiehlt sich, für diese Messkonfiguration einen (anderen)
Konfigurationsspeicher „Custom“ zu verwenden, so kann nach der Messung
einfach wieder auf die Konfiguration für den Normalbetrieb zurückgeschaltet
werden.
4) Den Testsignalgenerator einschalten (☞ Kapitel 6.2) und das Signal
auf den Summenkanal L /R MIX OUTPUT leiten. Als Signalart „Pink
Noise“ oder „Sine Sweep“ wählen. Alternativ lässt sich ein externer
Signalgenerator verwenden, dessen Signal über einen Pulteingang
dem Summenkanal zugeführt wird.
Hinweis: Eine Messung mit „Sine Sweep“ eignet sich weniger für kleine oder
resonante Räume, da sie dort eher zu Messfehlern neigt.
5) Das Mikrofon einige Meter entfernt vor den Lautsprechern platzieren, idealerweise im Bereich der Zuhörer.
6) Das Testsignal über den Regler (13) für den Summenkanal auf die
Verstärkeranlage geben.
7) Zum Konfigurieren des GEQ-Moduls mit der Taste SETUP (4) das
Einstellmenü aufrufen und durch Tippen auf die Schaltfläche „FX“
auf der linken Seite die Ansicht für den Effektprozessor aufrufen.
8) Mit dem Tippen auf die Schaltfläche „GEQ 1“ oder „GEQ 2“ erscheint die Ansicht des grafischen Equalizers (Abb. 16).
9) Zum Einschalten des Realtime-Analyzers rechts auf „RTA“ tippen.
Die Schaltfläche wird blau und die momentan gemessenen Pegel
werden als farbige Balken hinter den Reglern der entsprechenden
Frequenzbänder angezeigt (Abb. 18).
GEQ1
Setup
Patch
20
25
0
0
31
40
0
0
50
63
0
0
0
0
125
160
0
0
200
250
0
0
315
400
0
0
500
630
0
0
X
Save
X
my_GEQ
Library
80
100
2019/08/23
07:50:01
800
1k
0
0
1.25k
1.6k
0
0
2k
2.5k
0
0
3.15k
4k
0
0
5k
6.3k
8k
10k
0 10 6
0
12.5k
16k
0
0
20k
Bypass
0
18
Flat
Meter
RTA
FX
0
Fast
Scenes
Measure
Recorder
−18
Monitor
1– 8
9 – 16
17 – 24
Apply
25 – 31
Abb. 18 RTA
Der RTA bietet folgende Optionen:
– Beim zweiten Tippen auf „RTA“ wird auf die Differenzanzeige umgeschaltet (Schaltfläche ist orange). Bei der Differenzanzeige ragen die
Balken von der Mittellinie nach oben und unten. Das dritte Tippen
deaktiviert den RTA wieder.
– „Fast“/„Slow“/„Med“/„Ultra“ bestimmen die Reaktionsgeschwindigkeit der Anzeige
– „Measure“ startet den Einmessvorgang, am Ende des Vorgangs
wird „Measure finished“ angezeigt; den eingeblendeten Hinweis
auf die dafür nötige Konfiguration mit „OK“ bestätigen
Hinweis: Während des Messvorgangs keine Einstellungen ändern!
Für jeden analogen Eingangskanal stehen ein Noise-Gate und ein
Signalkompressor zur Verfügung. Bei den Monokanälen sind diese
zudem auch durch ein Fremdsignal steuerbar (Sidechain).
Zum Einstellen des Kompressors oder Noise-Gates auf die Miniatur
der Dynamikkurven unter „GATE /COMP“ im Kanalstreifen eines Eingangskanals tippen. Die Ansicht zur dynamischen Signalbearbeitung
wird angezeigt (Abb. 19).
Mic IN
GEQ 2
48 V REV HPF
CH1
Side Chain
X
CH1, Pre-EQ
EQ
Gate
Threshold
GATE
COMP
−54.0 dBu
OUT
0
IN
Compressor
Depth
0dB
Threshold
−47.0 dBu
IN
Reduction
0dB
OUT
0
−20
20
−40
Bus 1
−40
−40
Bus 6
−80
50|50
40
−80
−80
80
Attack
Release
Hold
Depth
Attack
Release
Gain
Ratio
70.0 ms
400.0 ms
500.0 ms
−28.5 dB
25.0 ms
350.0 ms
0.0 dB
3.5
CH 1
-1 dB
PAN
50/50
L&R
SOLO
MUTE
Library
my_Dyn
Save
Bypass
Abb. 19 dynamische Signalbearbeitung
5.4.1 Noise-Gate
Ein Noise-Gate lässt ein Signal nur „passieren“, wenn dessen Pegel
einen einstellbaren Schwellwert überschritten hat. Signale mit Pegeln
unterhalb des Schwellwerts werden bedämpft, sodass sie nicht oder
schwächer zu hören sind. Dies ist z. B. nützlich, um den Rauschteppich einer Signalquelle auszublenden oder das Übersprechen anderer
Instrumente bei der Abnahme mit Mikrofonen.
1) Zum Einschalten des Gates auf die Schaltfläche „IN“ rechts von
„Gate“ tippen. Die Schaltfläche wird blau und das kleine Quadrat
über der Miniaturkurve des Kanalstreifens gelb.
2) Durch Tippen auf die jeweilige Reglerdarstellung den einzustellenden Parameter anwählen:
– ThresholdSchwellwert, bei dessen Überschreitung das Gate
öffnet
– Attack
Ansprechzeit
– ReleaseRückstellzeit, in der die Dämpfung auf den eingestellten Dämpfungswert „Depth“ ansteigt, wenn
der Schwellwert wieder unterschritten wurde und
die Haltezeit „Hold“ verstrichen ist
– HoldHaltezeit, für die das Gate nach Unterschreitung
des Schwellwerts geöffnet bleibt, bevor die Rückstellzeit einsetzt
– DepthDämpfungswert (angegeben als negative Verstärkung) für Signalanteile mit Pegeln unterhalb des
Schwellwerts „Threshold“
3) Die Einstellung mit dem Drehknopf ADJUST (9) durchführen
4) Zum Deaktivieren des Noise-Gates die Schaltfläche „IN“ erneut
betätigen.
– „Apply“ nimmt nach einer mit „Measure“ durchgeführten Messung
eine ausgleichende Einstellung des Equalizers vor
Der Balken „Depth“ rechts neben der Kurvendarstellung zeigt die
aktuelle Dämpfung (negative Verstärkung) des Signals an.
Beispiel: Nach Messung eines Pegels von −6 dB im 400-Hz-Band wird der
Regler für diese Frequenzen auf +6 dB eingestellt.
Hinweis: Sollte das Gate nicht den Einstellungen entsprechend reagieren, überprüfen, ob das richtige Steuersignal (Side-Chain) gewählt ist (☞ Kapitel 5.4.3).
Es wird eine Meldung angezeigt, die darauf hinweist, vorsichtshalber
die Lautstärke des Summenkanals herunterzudrehen. Die Meldung
mit „OK“ bestätigen oder den Vorgang mit „Cancel“ abbrechen.
Hinweis: Frequenzen unter 40 Hz und über 16 kHz werden nicht automatisch
korrigiert, hier müssen Korrekturen manuell vorgenommen werden.
– Mit „Save“ kann die ermittelte Equalizereinstellung für eine spätere
Verwendung gespeichert werden (☞ Kapitel 5.3.3.1).
14
5.4 Dynamische Bearbeitung eines Signals
1) Zum Einschalten des Kompressors auf die Schaltfläche „IN“ rechts
von „Compressor“ tippen. Die Schaltfläche wird blau und das
kleine Quadrat über der Miniaturkurve eines Kanalstreifens gelb.
2) Durch Tippen auf die jeweilige Reglerdarstellung den einzustellenden Parameter anwählen:
5.4.4.1 Einstellung der Dynamikbearbeitung speichern
Eine vorgenommene Einstellung kann gespeichert werden, z. B. um
sie auch für einen anderen Kanal zu verwenden.
1) Auf die Schaltfläche „Save“ tippen. Die Liste mit den Speicherplätzen wird angezeigt.
2) Auf den gewünschten Speicherplatz tippen. Ist der gewählte Speicherplatz bereits belegt, wird die dort gespeicherte Einstellung
überschrieben.
3) Über die eingeblendete Bildschirmtastatur den Namen eingeben
oder ändern.
4) Die Eingabe mit „Confirm“ bestätigen oder mit „Cancel“ abbrechen.
5.4.4.2 Gespeicherte Dynamikeinstellung aufrufen
Zum Aufruf einer zuvor gespeicherten Einstellung:
– ThresholdSchwellwert, bei dessen Überschreitung die Verstärkung reduziert wird
1) Auf das  neben dem Feld „Library“ tippen. Die Liste mit den
Speicherplätzen wird angezeigt.
– Attack
2) Auf den gewünschten Speicherplatz tippen.
Ansprechzeit
– ReleaseRückstelldauer, bis die Verstärkung nach der Unterschreitung des Schwellwerts wieder ihren ursprünglichen Wert erreicht hat
– GainVerstärkung zum Ausgleich für den Lautstärke­
verlust durch die Kompression
– RatioKompressionsverhältnis (1:1 = keine Kompression,
10 :1 = starke Kompression, 20 :1 = Pegelbegrenzung)
3) Die Einstellung mit dem Drehknopf ADJUST (9) durchführen
4) Zum Deaktivieren des Kompressors die Schaltfläche „IN“ erneut
betätigen.
Der Balken „Reduction“ rechts neben der Kurvendarstellung zeigt die
aktuelle Reduzierung der Verstärkung an.
Hinweis: Sollte der Kompressor nicht den Einstellungen entsprechend reagieren,
überprüfen, ob das richtige Steuersignal (Side-Chain) gewählt ist (☞ Kapitel
5.4.3).
5.4.3 Steuersignal festlegen: Side-Chain
Bei den Monokanälen kann gewählt werden, welches Signal für das
Gate und den Kompressor als Steuersignal dienen soll. Voreingestellt
ist die häufigste Verwendung: Das Signal des Kanals wird durch seinen eigenen Pegelverlauf gesteuert. Dabei wird das Signal vor dem
parametrischen Equalizer abgegriffen, sodass sich dessen Einstellungen
nicht auf die Dynamikbearbeitung auswirken. Bei Bedarf kann aber
auch der Abgriffpunkt hinter dem Equalizer gewählt werden.
Alternativ kann das Signal irgendeines anderen Mono-Eingangs­
kanals, jeweils vor (Pre) oder hinter (Post) dessen Equalizer, als Steuersignal gewählt werden. Dadurch lassen sich z. B. mit dem Kompressor
Ducking-Effekte erzielen, die zur besseren Sprachverständlichkeit bei
Durchsagen genutzt werden können. Dabei wird z. B. das Signal eines
Kanals durch den Kompressor bedämpft, während über den als Side-­
Chain gewählten Kanal gesprochen wird (Talkover).
Beim Gate lassen sich per Side-Chain spezielle Effekte erzielen,
z. B. das Triggern eines Instruments (z. B. Bass) über das Signal eines
Schlaginstruments (z. B. Bassdrum).
Deutsch
5.4.2 Kompressor
Der Kompressor reduziert die Dynamik des Signals, indem er den Pegel
oberhalb einer einstellbaren Schwelle abschwächt. Dadurch lassen
sich Pegelunterschiede (z. B. bei wechselnden Mikrofonabständen)
reduzieren oder Signalspitzen abschwächen, um eine höhere Aussteuerbarkeit und damit eine höhere Durchschnittslautstärke zu erreichen.
Für eine Pegelbegrenzung (Limiter) lässt sich der Kompressor
ebenfalls einsetzen: Bei einem maximal eingestellten Kompressionsverhältnis (Ratio = 20 :1) gibt der Schwellwert den Pegel vor, der nicht
überschritten werden soll.
5.5 Kanaleigenschaften kopieren
Zum schnelleren Einstellen ähnlicher Kanäle bietet das Pult die Möglichkeit, die Einstellungen eines Kanals komplett auf andere gleich­
artige Kanäle zu kopieren. Dies gilt sowohl für die Eingangskanäle als
auch für die Signalbusse.
Wichtig: Es werden alle Einstellungen des Quellkanals übernommen (mit Ausnahme der Effektmodule, die ja nur jeweils einem
Einschleifpunkt zugewiesen werden können). Ist bei dem Quellkanal
die Phantomspeisung eingeschaltet, vor der Übernahme der Einstellungen prüfen, ob die am Zielkanal angeschlossene Tonquelle auch
Phantomspannung verträgt (Kapitel 5.1.1 beachten!).
1) Den zu kopierenden Eingangskanal oder Bus wählen. Dazu die
Kanalansicht mit den Tasten IN 1– 8, IN 9 – 20 oder BUS 1– 8 (8)
anwählen und dann den entsprechenden Drehknopf (10) drücken
oder auf den Kanalstreifen am Bildschirm tippen.
2) Die Taste „COPY“ (4) drücken. Die Taste leuchtet.
3) Einen gleichartigen Kanal wählen, der die Einstellungen übernehmen soll.
4) Die Taste „PASTE“ (4) drücken.
5) Bei Bedarf weitere Kanäle wählen, die diese Einstellungen erhalten sollen und jeweils mit der Taste „PASTE“ die Einstellungen
übernehmen.
Zum Ändern des Steuersignals:
1) Auf das  neben dem Feld „Side Chain“ tippen. Die Liste mit den
Signalen der Eingangskanäle wird angezeigt.
2) Auf das gewünschte Steuersignal tippen.
5.4.4 Dynamikbearbeitung deaktivieren
Zusätzlich zu der Möglichkeit, Gate und Kompressor einzeln ein- und
auszuschalten (IN), können diese gemeinsam über die Schaltfläche
„Bypass“ geschaltet werden. Bei deaktivierter Dynamikbearbeitung
ist die Schaltfläche farbig und die Kurven von Gate und Kompressor
sind grau.
15
Deutsch
5.6 Signale mischen
Nachdem die Eingangssignale angepasst sowie eventuell dynamisch
und klanglich bearbeitet wurden und die Signalpfade zugewiesen sind,
geht es an die eigentliche Aufgabe eines Mischpults, das Mischen der
Signale auf die Ausgänge. Natürlich gibt es keine starre Reihenfolge
aller Bedienschritte, sodass zum einen schon z. B. während der Klangeinstellung der Summenkanal L / R MIX OUTPUT bedient wird, um über
die Verstärkeranlage etwas von dem einzustellenden Kanal zu hören.
Zum anderen muss auch während der Mischung gelegentlich etwas
in den Einstellungen eines Eingangskanals korrigiert werden.
4) Mit den Drehknöpfen (10) die Signalanteile der Eingänge 1– 8
für den Monitor einstellen. Bei Bedarf mit der Taste IN 9 – 20 auf
die übrigen Eingangskanäle umschalten und deren Signalanteile
einstellen.
5) Zum Einstellen der Gesamtlautstärke für den Monitor erneut die
Taste SENDS drücken, sodass nur noch die Taste BUS 1– 8 leuchtet
und die Einstellung mit dem entsprechenden Drehknopf vornehmen.
5.6.1 Summensignal L /R MIX OUTPUT
Zum Einstellen der Signalanteile eines Kanals (Eingangskanal oder
Signalbus) am Summensignal L/ R MIX OUTPUT dienen die Fader (Schieberegler) aller Kanäle. Diese sind in den Kanalausgangsansichten
dargestellt (Abb. 6 in Kap. 5.2.1 und Abb. 12 in Kap. 5.2.2), werden
aber auch in den Kanalstreifen ganz unten als weiße Balken angezeigt.
6) Wenn erforderlich, kann durch Tippen auf die Frequenzkurven­
miniatur unter „EQ“ im Kanalstreifen des Busses der parametrische
Equalizer für eine Klangkorrektur aufgerufen werden (☞ Kapitel
5.3.2). Es lassen sich beispielsweise kritische Rückkopplungsfrequenzen herausfiltern. Ebenfalls ist zu diesem Zweck das Einschleifen eines GEQ-Effektmoduls in den Bus möglich (☞ Kapitel 5.3.3).
Voraussetzung:
7) Bei Bedarf kann für den Bus ein (weiterer) Einschleifeffekt verwendet werden (☞ Kapitel 5.7.1), z. B. etwas „Wohlfühlhall“ für die
Sängerin.
– Die Kanäle sind der Stereosumme zugewiesen (☞ Kapitel 5.2),
erkennbar auch an der Anzeige „L&R“ unten im jeweiligen Kanalstreifen.
1) Den gewünschten Kanalbereich mit der Taste IN 1– 8, IN 9 – 20 oder
BUS 1– 8 (8) wählen. Die Kanalübersicht für diesen Bereich wird
angezeigt (Abb. 3 am Anfang von Kap. 5 und Abb. 10 in Kap.
5.2.2). Die Drehknöpfe (10) sind jetzt jeweils dem Fader eines
Kanals aus dem gewählten Bereich zugeordnet und die aktuelle
Fader-Einstellung dieser Kanäle wird zusätzlich über den LED-Kranz
am jeweiligen Drehknopf angezeigt.
2) Mit den Drehknöpfen das gewünschte Lautstärkeverhältnis zwischen den Kanälen einstellen.
3) Wenn erforderlich, mit den Tasten IN 1– 8, IN 9 – 20 und BUS 1– 8
auf einen anderen Kanalbereich umschalten um dort die anderen
Kanäle einzustellen.
4) Mit dem Drehknopf unten rechts (13) die Gesamtlautstärke der
Stereosumme einstellen. Die aktuelle Einstellung wird über den
LED-Kranz am Knopf angezeigt.
5) Zum Ändern der Stereoposition eines Monokanals oder der Stereo­
balance eines Stereokanals auf den untersten Bereich des entsprechenden Kanalstreifens tippen. Die Ansicht des Kanalausgangs
wird angezeigt (Abb. 6, 8, 12). Mit dem Regler PAN bzw. BAL das
Rechts-Links-Verhältnis einstellen. Zum einfacheren Zurückstellen
der Einstellung auf die Mittelposition „50|50“ doppelt auf das
Anzeigefeld tippen.
5.6.2 Signale für Bühnenmonitore
Voraussetzung:
– Der für die Signalmischung des Bühnenmonitors bestimmte Mono­
bus ist dem Analogausgang (19) zugewiesen, an dem das Monitorsystem (Verstärkeranlage, aktiver Monitorlautsprecher, In-Ear-Monitoring) angeschlossen ist (☞ Kapitel 5.2.4).
– Die Eingangskanäle der im Monitor gewünschten Signale sind mit
der Einstellung „Pre Fader“ dem bestimmten Monobus zugewiesen
(☞ Kapitel 5.2.2).
1) Mit der Taste BUS 1– 8 (8) die Kanalübersicht für die Signalbusse
aufrufen. Mit dem entsprechenden Drehknopf (10) für den bestimmten Bus vorerst eine mittlere Lautstärke einstellen. Die aktuelle
Fader-Einstellung wird als weißer Balken unten im Kanalstreifen und
zusätzlich über den LED-Kranz am Drehknopf angezeigt.
2) Den Drehknopf des Busses drücken oder den Bus durch Tippen
auf seinen Kanalstreifen auswählen. Die LED unter dem Drehknopf
leuchtet.
16
3) Die Taste SENDS (8) drücken, sodass sie leuchtet. Es leuchtet jetzt
zusätzlich die Taste IN 1– 8 (8).
5.6.3 Signale für Effektbusse
Um einen Effekt für mehrere Kanäle verwenden zu können, werden
die Signalanteile der gewünschten Eingangskanäle auf einem Bus
zusammengemischt. Bei der Verwendung pulteigener Effekte werden
die Effektmodule in den Bus eingeschleift. Für die Nutzung externer
Effektgeräte wird das Bussignal auf einen Ausgang ausgespielt und
nach der Bearbeitung über einen Eingang wieder in das Pult geführt.
5.6.3.1 Interne Effekte
Voraussetzung:
– Dem für den Effekt vorgesehenen Bus ist ein Effektmodul zugewiesen (☞ Kapitel 5.7.1) und das Effektmodul ist entsprechend
konfiguriert (☞ Kapitel 5.7.2).
– Der bestimmte Bus ist dem Kanal zugewiesen, dem der Effekt hinzugemischt werden soll, z. B. dem Summenkanal (☞ Kapitel 5.2.1).
– Die Eingangskanäle, deren Signale einen Effekt erhalten sollen, sind
mit der Einstellung „Post Fader“ dem bestimmten Bus zugewiesen
(☞ Kapitel 5.2.2).
1) Mit der Taste BUS 1– 8 (8) die Kanalübersicht für die Signal­busse
aufrufen. Mit dem entsprechenden Drehknopf (10) für den bestimmten Bus vorerst eine mittlere Lautstärke für den Effekt einstellen. Die aktuelle Fader-Einstellung wird als weißer Balken unten
im Kanalstreifen und zusätzlich über den LED-Kranz am Drehknopf
angezeigt.
2) Den Drehknopf des Busses drücken oder den Bus durch Tippen
auf seinen Kanalstreifen auswählen. Die LED unter dem Drehknopf
leuchtet.
3) Die Taste SENDS (8) drücken, sodass sie leuchtet. Es leuchtet jetzt
zusätzlich die Taste IN 1– 8 (8).
4) Mit den Drehknöpfen (10) die Signalanteile der Eingänge 1– 8 für
den Effekt einstellen. Bei Bedarf mit der Taste IN 9 – 20 auf die übrigen Eingangskanäle umschalten und deren Signalanteile einstellen.
Hinweis: Da der Abgriff des Signals „Post Fader“ eingestellt ist, hängt der
eingestellte Signalanteil auch von der Einstellung des jeweiligen Eingangskanal-Faders ab.
5) Zum Einstellen der Gesamtlautstärke für den Effekt erneut die Taste
SENDS drücken, sodass nur noch die Taste BUS 1– 8 leuchtet und
die Einstellung mit dem entsprechenden Drehknopf vornehmen.
EQ
5.6.3.2 Externe Effekte
Voraussetzung:
– Der für den Effekt bestimmte Bus ist dem Analogausgang (19)
zugewiesen, an dem das Effektgerät angeschlossen ist (☞ Kapitel 5.2.4).
– Der Ausgang des Effektgeräts ist an einen Line-Pegel-Eingang des
Pultes angeschlossen. Der Eingangskanal ist auf das Ausgangssignal des Effektgeräts angepasst (☞ Kapitel 5.1).
– Der Eingangskanal für das Effektsignal ist dem Kanal zugewiesen,
dem der Effekt hinzugemischt werden soll, z. B. dem Summen­
kanal (☞ Kapitel 5.2.1).
– Die Eingangskanäle, deren Signale einen Effekt erhalten sollen,
sind mit der Einstellung „Post Fader“ dem bestimmten Bus zugewiesen (☞ Kapitel 5.2.2).
48V
X
CH1
5.7.1 Effektmodul einschleifen
Gain
Delay
HPF
Zum Einschleifen eines Effektmoduls in einen Eingangskanal die AnREV
IN
IN
sicht für die Eingangsanpassung
aufrufen
(auf den obersten
Bereich
des entsprechenden
Kanalstreifens
0.0 dB
0.0 mstippen).
16.0 Hz
GATE
COMP
Bus 1
Bus 6
50|50
Insert
CH 1
-1 dB
Modul 1
Delay 1
Reverb 1
GEQ 1
Modul 2
Delay 2
Reverb 2
GEQ 2
PAN
50/50
L&R
SOLO
MUTE
Abb. 20 Effekt einschleifen
Unter „Insert“ auf das einzuschleifende Effektmodul tippen.
Zum Entfernen des Moduls erneut darauf tippen.
1) Mit der Taste BUS 1– 8 (8) die Kanalübersicht für die Signalbusse aufrufen. Mit dem entsprechenden Drehknopf (10) für den bestimmten
Bus vorerst eine mittlere Lautstärke für das dem Effektgerät zugeführte Mischsignal einstellen. Die aktuelle Fader-Einstellung wird
als weißer Balken unten im Kanalstreifen und zusätzlich über den
LED-Kranz am Drehknopf angezeigt.
Hinweis: Ist dieses Modul bereits an anderer Stelle in Verwendung, erscheint
eine Meldung mit dem Ort des derzeitigen Einsatzes. In diesem Fall wählen, ob
ein Wechsel zum neuen Ort erzwungen werden soll („Yes“) oder nicht („No“).
Im zweiten Fall ggf. anschließend das andere Modul derselben Art wählen.
2) Den Drehknopf des Busses drücken oder den Bus durch Tippen
auf seinen Kanalstreifen auswählen. Die LED unter dem Drehknopf
leuchtet.
1) Mit der Taste SETUP (4) das Einstellmenü aufrufen.
3) Die Taste SENDS (8) drücken, sodass sie leuchtet. Es leuchtet jetzt
zusätzlich die Taste IN 1– 8 (8).
4) Mit den Drehknöpfen (10) die Signalanteile der Eingänge 1– 8 für
den Effekt einstellen. Bei Bedarf mit der Taste IN 9 – 20 auf die übrigen Eingangskanäle umschalten und deren Signalanteile einstellen.
Hinweis: Da der Abgriff des Signals „Post Fader“ eingestellt ist, hängt der
eingestellte Signalanteil auch von der Einstellung des jeweiligen Eingangskanal-Faders ab.
5) Zum optimalen Aussteuern des Effektgeräts erneut die Taste SENDS
drücken, sodass nur noch die Taste BUS 1– 8 leuchtet und den
Buspegel mit dem entsprechenden Drehknopf einstellen.
6) Zum Einstellen der Gesamtlautstärke für den Effekt mit der Taste
IN 1– 8 oder IN 9 – 20 den Bereich für den Eingangskanal des Effektsignals wählen und mit dem entsprechenden Drehknopf (10)
den Kanalpegel einstellen.
Für das Einschleifen von Effektmodulen in Signalbusse oder den Summenkanal und zum Konfigurieren der Effekte:
2) Durch Tippen auf die Schaltfläche „FX“ auf der linken Seite die
Ansicht für den Effektprozessor aufrufen (Abb. 21).
3) Nach Abschluss der Einstellungen das Einstellmenü mit der Taste
SETUP wieder verlassen.
2019/08/23
07:50:01
X
Setup
Modul 1
Delay 1
Reverb 1
GEQ 1
Modul 2
Delay 2
Reverb 2
GEQ 2
Patch
Meter
FX
Scenes
Busses
Modul 1
Bus 1
Recorder
Monitor
5.7 Effektprozessor
Abb. 21 Effektprozessor
Das Pult verfügt über einen Effektprozessor. Dieser bietet acht Effektmodule, die nach Bedarf in die Eingangskanäle, Signalbusse und den
Summenkanal eingeschleift werden können:
2 × Modulationseffekte
2 × Echo-Effekte (Delay)
2 × Hall-Effekte (Reverb)
2 × Grafischer Equalizer
Zum Einschleifen von Effektmodulen in einen Signalbus oder den
Summenkanal:
In die analogen Eingangskanäle lässt sich jeweils ein Modul einschleifen, in die Signalbusse und die Stereosumme können zwei Module
eingeschleift werden. Somit empfiehlt es sich, einen Effekt, der nur
für einen Eingangskanal benötigt wird, direkt in diesen einzuschleifen. Dagegen sollten Effekte, die auf mehrere Eingangssignale anzuwenden sind, in einen Signalbus eingeschleift werden, denen diese
Eingangskanäle zugewiesen sind. Das Signal dieses Busses wird dann
wiederum mit den Eingangssignalen zu der Stereosumme gemischt
(☞ Kapitel 5.6.3.1).
Deutsch
Mic IN
GEQ 2
48 V REV HPF
1) Unter „Busses“ auf das  tippen und aus der erscheinenden Liste
den gewünschten Signalbus oder den Summenkanal wählen. In
den beiden Feldern links davon werden jetzt die in diesem Kanal
aktuell eingeschleiften Module angezeigt.
2) Zum Hinzufügen oder Ändern eines Moduls auf das Feld tippen.
Es ist jetzt gelb umrandet.
3) Oben auf das einzufügende Effektmodul tippen.
Hinweis: Ist dieses Modul bereits an anderer Stelle in Verwendung, erscheint
eine Meldung mit dem Ort des derzeitigen Einsatzes. In diesem Fall wählen, ob
ein Wechsel zum neuen Ort erzwungen werden soll („Yes“) oder nicht („No“).
Im zweiten Fall ggf. anschließend das andere Modul derselben Art wählen.
4) Zum Entfernen eines Effekts doppelt auf das Feld tippen.
5) Bei Bedarf die Schritte für weitere Kanäle oder Module wiederholen.
17
Deutsch
5.7.2 Effektmodul konfigurieren
Einstelloptionen:
Zum Einstellen der Effekteigenschaften eines Moduls in der Effektprozessor-Übersicht (Abb. 21) auf die Schaltfläche des Moduls tippen.
Alternativ kann im Insert-Bereich der entsprechenden Kanal­ansichten
der Finger etwas länger auf der Schaltfläche des Moduls gehalten
werden. Die Konfigurationsansicht des jeweiligen Effektmoduls wird
angezeigt.
– Art des Effekts unter „Type … “
Nach Abschluss der Einstellungen das innere Fenster mit 🅧 schließen oder mit  oder  zur Einstellung eines anderen Effektmoduls
wechseln.
– „Tempo“: Schnelligkeit eines Musikstücks in Schlägen pro Minute
(BPM = beats per minute)
5.7.2.1 Modulation
2019/08/23
07:50:01
Modul1
Setup
Patch
Meter
FX
My_Mod
Lib
EQ LS
Save
+18
0
0
100.0
200
20k
Wet
Rate
−18
20
200
100.0
120
200
20k
Intensity
Recorder
100.0
Monitor
Freq
0.0 dB
Gain
100.0 Hz
Freq
0.0 dB
One Echo 1/4 with 4 Reflect
– Verhältnis zwischen Originalsignal „Dry“ und Effektsignal „Wet“
– Eingeben von „Tempo“ durch mehrfaches rhythmisches Tippen auf
„Tap Tempo“ im Takt eines Musikstücks alternativ zur Einstellung
über den Drehknopf; bei gewählter Option „Use Back“ kann auch
die Taste BACK (4) für die Eingabe verwendet werden
– Vervielfachung „Factor“ des durch „Tempo“ festgelegten Beat-­
Abstands zur Bestimmung der Verzögerungszeit „Delay Time“
– Verzögerungszeit „Delay Time“ resultiert aus der Eingabe von
„Tempo“ und „Factor“:
– rückgekoppelter Effektanteil „Feedback“, bestimmt die Anzahl der
Wiederholungen
Hinweis: Doppeltippen auf die Zahlenfelder stellt mittlere Werte ein.
6.30 kHz
Abb. 22 Effektmodule „Modulation“
– Effekteinstellungen speichern über „Save“ (vgl. Kapitel 5.3.3.1)
Einstelloptionen:
– gespeicherte Effekteinstellungen abrufen über „Lib … “ (vgl. Kapitel 5.3.3.2)
– Art des Effekts unter „Type … “
5.7.2.3 Reverb
Slow Chorus
Fast Chorus
Slow Flanger
Fast Flanger
Slow Celeste
Fast Celeste
Slow Rotor
Fast Rotor
2019/08/23
07:50:01
Reverb1
Setup
– Verhältnis zwischen Originalsignal „Dry“ und Effektsignal „Wet“
Patch
– Modulationsfrequenz „Speed/Rate“
Meter
– Modulationstiefe „Intensity“
FX
– Equalizer mit Low-Shelf-Filter „EQ LS“ (20 – 200 Hz, ±18 dB) und
High-Shelf-Filter „EQ HS“ (1,5 – 15 kHz, ±18 dB), jeweils mit einstellbarer Grenzfrequenz „Freq“ und Verstärkung / Dämpfung „Gain“
Hinweis: Doppeltippen auf die Zahlenfelder stellt mittlere Werte ein.
EQ LS
+18
0
0
−18
20
200
20k
Patch
Meter
FX
My_Delay
Lib
EQ LS
EQ HS
+18
+18
0
0
−18
20
Save
200
20k
Dry
200
Use Back
Delay Time Tempo
1.0ms
Recorder
Gain
0.0 dB
Freq
100.0 Hz
Abb. 23 Effektmodule „Delay“
Gain
0.0 dB
Freq
6.30 kHz
Wet
1
20k
Scenes
Monitor
100.0
Factor
−18
20
X
Type One Echo
80BPM
0.0
Feedback
0
Tap
Tempo
45
100.0
Wet
20k
Recorder
Gain
0.0 dB
Freq
100.0 Hz
Einstelloptionen:
Delay1
Dry
200
X
Type Bright Hal
Time
– gespeicherte Effekteinstellungen abrufen über „Lib … “
(vgl. Kapitel 5.3.3.2)
Setup
−18
20
X
50.0%
Abb. 24 Effektmodule „Reverb“
X
Save
EQ HS
+18
– Effekteinstellungen speichern über „Save“ (vgl. Kapitel 5.3.3.1)
2019/08/23
07:50:01
My_Revb
Lib
Scenes
Monitor
5.7.2.2 Delay
18
Four Echo 1/16
– Equalizer mit Low-Shelf-Filter „EQ LS“ (20 – 200 Hz, ±18 dB) und
High-Shelf-Filter „EQ HS“ (1,5 – 15 kHz, ±18 dB), jeweils mit einstellbarer Grenzfrequenz „Freq“ und Verstärkung / Dämpfung „Gain“
Scenes
Gain
Two Echo 1/8
Three Echo 1/16 Delayed
Delay Time [ms] ≈ Factor × 60 000 × 1 ⁄ Tempo
Speed
50
−18
20
X
Type Slow Chor
Dry
EQ HS
+18
X
One Echo 1/4
Three Echo 1/16
Gain
0.0 dB
Freq
6.30 kHz
– Art des Effekts unter „Type … “
Bright Hall
Warm Hall
Bright Room
Warm Room
Bright Plate
Warm Plate
– Verhältnis zwischen Originalsignal „Dry“ und Effektsignal „Wet“
– Nachhallzeit „Time“, bezogen auf die simulierte Raumgröße
– Equalizer mit Low-Shelf-Filter „EQ LS“ (20 – 200 Hz, ±18 dB) und
High-Shelf-Filter „EQ HS“ (1,5 – 15 kHz, ±18 dB), jeweils mit einstellbarer Grenzfrequenz „Freq“ und Verstärkung / Dämpfung „Gain“
Hinweis: Doppeltippen auf die Zahlenfelder stellt mittlere Werte ein.
– Effekteinstellungen speichern über „Save“ (vgl. Kapitel 5.3.3.1)
– gespeicherte Effekteinstellungen abrufen über „Lib … “ (vgl. Kapitel 5.3.3.2)
90
5.7.2.4 Grafischer Equalizer
Die Bedienung des grafischen Equalizers ist im Bereich Klangbearbeitung in Kapitel 5.3.3 beschrieben.
Ein großer Vorteil von digitalen Mischpulten gegenüber analogen
Pulten ist die Möglichkeit, Einstellungen speichern zu können. Im
­DELTA-160R gibt es zum einen die je 16 Speicherplätze für die speziellen Signalbearbeitungsfunktionen:
– Parametrischer Equalizer
– Grafischer Equalizer
– Dynamikbearbeitung
– „Export“ erlaubt das Speichern aller über die Spalte „Sel“ ausgewählten Szenen auf einem an einer USB-Buchse (5) angeschlossenen
USB-Speicher; zum An-/Abwählen einer Szene auf das Kästchen in
der Spalte „Sel“ tippen.
– „Import“ erlaubt das Importieren zuvor exportierter Szenen von
einem USB-Speicher in die Szenenliste; ist eine Szene mit gleichem
Namen bereits vorhanden, wird der Name der importierten Szene
mit „_USB“ erweitert
– Modulationseffekte
– „Delete“ löscht den angewählten Listeneintrag
– Echo-Effekte (Delay)
– „Rename“ erlaubt das Umbenennen der gewählten Szene
– Hall-Effekte (Reverb)
Zum anderen kann die aktuelle Einstellung des Pultes komplett als
Szene gespeichert werden. Die Speicherplätze für die speziellen Signalbearbeitungsfunktionen sind darin eingeschlossen. Für die Verwaltung
des Szenenspeichers:
1) Mit der Taste SETUP (4) das Einstellmenü aufrufen.
2) Durch Tippen auf die Schaltfläche „Scenes“ auf der linken Seite
die Ansicht für den Szenenspeicher aufrufen (Abb. 25).
3) Nach Abschluss der Einstellungen das Einstellmenü mit der Taste
SETUP wieder verlassen.
2019/08/23
07:50:01
Setup
Patch
Meter
X
Scene List
No
Sel
Name
Time
1
My_1st_Scene
2019.07.31 16:56:05
2
My_2nd_Scene
2019.07.31 15:44:01
FX
Scenes
Recorder
Monitor
Delete
Rename
Copy
New
Save
Load
Import
Export
Up
Down
5.8.4 Alle Einstellungen exportieren
Zum Sichern aller Einstellungen des Pultes auf einem externen Speicher
einschließlich aller gelisteten Szenen:
1) Mit der Taste SETUP (4) das Einstellmenü aufrufen.
2) Durch Tippen auf die Schaltfläche „Setup“ auf der linken Seite die
Ansicht für verschiedene Systemeinstellungen aufrufen (Abb. 26).
3) Unter „System“ auf die Schaltfläche „Maintenance“ tippen. Eine
Ansicht mit verschiedenen Systemfunktionen wird angezeigt.
4) Zum Speichern sämtlicher Einstellungen auf einem an einer
USB-Buchse (5) angeschlossenen USB-Speicher auf die Schaltfläche
„Export Settings” tippen. Die erscheinende Sicherheitsabfrage mit
„Export“ bestätigen oder den Vorgang mit „Cancel“ abbrechen.
Nach einem erfolgten Export erscheint kurz „Export successful”.
5) Das System-Untermenü „Maintenance“ mit der Taste BACK (4)
verlassen.
2019/08/23
07:50:01
Information
Setup
Prev
Patch
Meter
1) Auf die Schaltfläche „New“ tippen. Ein Fenster „Please input scene
name“ und eine Tastatur werden eingeblendet.
2) Den gewünschten Namen eingeben:
Über die Schaltfläche „?123“ lässt sich die Tastatur auf Sonderzeichen und Ziffern umschalten. Über die Schaltfläche  kann das
Zeichen links vom Cursor gelöscht werden.
3) Die Eingabe mit „Confirm“ bestätigen oder mit „Cancel“ abbrechen.
5.8.2 Szene laden
Zum Laden einer gespeicherten Szene:
System
48.0 kHz
Maintenance
1.3.0 -5B 0.662V
FX
Scenes
Delay Unit
IP Address:
IP Address:
ms
ft
Setup Wifi
m
Brightness
Recorder
Crossover
BUS8
Monitor
X
44.1 kHz
Serial: 000000000000090c
aa3798d700000000
Abb. 25 Szenenspeicher
Zum Speichern der aktuellen Einstellungen des Pultes als Szene:
Sample Rate
System Version: Apk: V1.6.1
Next
5.8.1 Szene speichern
IN
80.0 Hz
Master LR
IN
80.0 Hz
Abb. 26 Menüansicht „Setup“
5.8.5 Alle Einstellungen importieren
Zum Importieren sämtlicher Pulteinstellungen, die zuvor über die
Funktion „Export Settings“ des System-Untermenüs „Maintenance“
auf einem USB-Speicher gesichert wurden:
1) Mit der Taste SETUP (4) das Einstellmenü aufrufen.
1) Die gewünschte Szene durch Tippen auf den Eintrag in der Liste
oder über die Schaltflächen „Prev“ und „Next“ auswählen.
2) Durch Tippen auf die Schaltfläche „Setup“ auf der linken Seite die
Ansicht für verschiedene Systemeinstellungen aufrufen (Abb. 26).
2) Auf die Schaltfläche „Load“ tippen. Die Einstellungen der Szene
werden geladen und der Szenenname wird in der Titelzeile angezeigt.
3) Unter „System“ auf die Schaltfläche „Maintenance“ tippen. Eine
Ansicht mit verschiedenen Systemfunktionen wird angezeigt.
5.8.3 Weitere Funktionen der Szenenverwaltung
4) Den USB-Speicher mit der Export-Datei an eine der USB-Buchsen
(5) anschließen.
– „Up“ und „Down“ dienen zum Ändern der Position der gewählten
Szene innerhalb der Liste
5) Auf die Schaltfläche „Import Settings” tippen, die gewünschte
Datei auswählen und die erscheinende Sicherheitsabfrage mit
„Import“ bestätigen oder den Vorgang mit „Cancel“ abbrechen.
– „Save“ überschreibt die gewählte Szene mit den aktuellen Pulteinstellungen
Das Pult schaltet sich aus und startet dann mit den geladenen
Einstellungen neu.
– „Copy“ dupliziert die gewählte Szene
Deutsch
5.8 Speichermöglichkeiten
19
Deutsch
6 Weitere Funktionen
Zum Einstellen des Generators:
6.1 Kanäle benennen, Kanalfarbe ändern
1) Unter „Destination“ auswählen, auf welchen Kanälen (Signalbusse
und Stereosumme) das Testsignal ausgegeben werden soll.
Alle Kanäle (Eingänge, Signalbusse und Stereosumme) können zur
leichteren Unterscheidung benannt werden. Die individuellen Namen
werden in den Kanalstreifen angezeigt und im Kanalauswahlfeld der
einzelnen Bearbeitungsansichten. In der Voreinstellung steht dort die
übliche Kanalbezeichnung (z. B. CH 1, Bus 5, L /R MIX OUTPUT). Für
die Eingangskanäle und Signalbusse lässt sich zudem die Farbe des
Namenfelds ändern. Zum Umbenennen und Umfärben eines Kanals:
2) Bei „Oscillator“ den Generator einschalten („On“).
1) Eine Eingangskanalübersicht mit der Tasten IN 1– 8/9 – 20 (8) oder
die Signalbusübersicht mit der Taste BUS 1– 8 (8) aufrufen. Zum
Umbenennen des Summenkanals die Ansicht für die Stereosumme aufrufen. Dazu den Drehknopf (13) drücken und mit Schritt 3
fortfahren.
4) Unter „Level“ den Pegel für das Testsignal einstellen.
2) Den gewünschten Kanal auswählen.
6.3 Pegelübersicht
3) Am Bildschirm einige Sekunden lang die farbig unterlegte Kanalbezeichnung berühren. Beim Loslassen wird auf dem Bildschirm
eine Tastatur eingeblendet.
4) Die neue Bezeichnung für den Kanal über diese Tastatur eingeben.
Über die Schaltfläche „?123“ lässt sich die Tastatur auf Sonderzeichen und Ziffern umschalten. Über die Schaltfläche  kann das
Zeichen links vom Cursor gelöscht werden.
5) Zum Beenden der Tastatureingabe auf „Done“ tippen. Die Tastatur
wird wieder ausgeblendet.
6) Wenn gewünscht, eine andere Hintergrundfarbe für die Bezeichnung wählen. Für den Summenkanal kann die Farbe nicht geändert
werden.
7) Die Änderung mit „OK“ bestätigen oder mit „Cancel“ abbrechen.
3) Unter „Type“ die Art des Testsignals wählen:
White noise = weißes Rauschen
Pink noise
= rosa Rauschen
Sine wave
= Sinuston
Sine sweep = in großen Terzen aufsteigende Folge von Sinustönen
5) Wenn „Type“ = „Sine wave“: Unter „Frequency“ die gewünschte
Signalfrequenz einstellen.
Hinweis: Doppeltippen auf die Zahlenfelder für Standardwerte (−30 dB/1 kHz).
Zum Anzeigen einer Übersicht aller Ein- und Ausgangspegel:
1) Mit der Taste SETUP (4) das Einstellmenü aufrufen.
2) Durch Tippen auf die Schaltfläche „Meter“ auf der linken Seite die
Ansicht für die Pegelübersicht aufrufen (Abb. 28).
3) Zum Verlassen des Einstellmenüs die Taste SETUP drücken.
2019/08/23
07:50:01
Setup
Clip
1
2
Patch
1) Mit der Taste SETUP (4) das Einstellmenü aufrufen.
2) Durch Tippen auf die Schaltfläche „Monitor“ auf der linken Seite
die Ansicht für den Testsignalgenerator und die Monitoreinstellungen aufrufen (Abb. 27).
3) Nach Abschluss der Einstellungen das Einstellmenü mit der Taste
SETUP wieder verlassen.
2019/08/23
07:50:01
Oscillator
Patch
Meter
Pink noise
Sine wave
Sine sweep
FX
Scenes
Recorder
Level
−73.0 dB
1.00 kHz
Monitor
Abb. 27 Testsignalgenerator
20
Monitor/Phones
Off
Destination
X
Clip
+12
Mute
0
Bus 1
Level
−12
Bus 2
0.0 dB
−24
−36
Bus 3
Bus 4
Solo
Bus 5
Bus 6
Frequency
7
8
9
10 11 12
ST1
ST2
Bus 7
Bus 8
L/R MIX OUTPUT
PFL
Clip
+12
0
PFL Trim
−12
−20.0 dB
−24
−36
S/PDIF USB
IN
0
Pre Fader
−36
Post Fader
−48
−60
FX
OUT2
OUT3
OUT4
OUT5
OUT6
OUT7
OUT8
S/PDIF
USB
+12
Pre Fader
0
Zur Einstellung des Generators:
Type
6
−24
Meter
Scenes
Das Pult verfügt über einen eigenen Signalgenerator, mit dem sich z. B.
Lautsprecher überprüfen lassen. Dieser kann auch als Signalquelle für
den Realtime-Analyser verwendet werden, der den grafischen Equalizern (Effektmodule GEQ) als Einstellhilfe dient (☞ Kapitel 5.3.3.3).
White noise
5
−12
OUT1
Setup
4
+12
Clip
6.2 Testsignalgenerator
3
X
−12
Recorder
−24
Post Fader
−36
Monitor
−48
−60
Bus1
Bus2
Bus3
Bus4
Bus5L
Bus5R
L
R
Abb. 28 Pegelübersicht „Meter“
Wie in der Ansicht für die Stereosumme (vgl. Kapitel 5.2.1) sind hier die
Pegelanzeigen für alle Eingangskanäle und für alle Ausgänge zu sehen.
Zu jedem Ausgang wird zudem die aktuelle Zuordnung angezeigt.
Über die Schaltflächen wählen, ob die Pegel vor den Fadern (Pre Fader)
oder nach den Fadern (Post Fader) der Kanäle angezeigt werden sollen.
Die Option „IN“ zeigt die Eingangssignale vor der Pegelkorrektur durch
die Gain- und Trim-Einstellung an.
Die LED-Ketten (7) zeigen immer den Pegel des Summensignals nach
dem „Fader“ (13) an.
6.5 Frequenzweiche
Das Pult verfügt über einen eigenen Audio-Rekorder, mit dem Stereo­
aufnahmen auf einem an einer USB-Buchse (5) angeschlossenen
USB-Speicher durchgeführt werden können. Die Aufnahmequelle
kann der Summenkanal L /R MIX OUTPUT oder ein Stereo-Signalbus
sein. Sie wird über die Zuweisung zu den Ausgängen USB L und USB R
festgelegt (☞ Kapitel 5.2.4).
Die Aufnahmen werden im WAV-Format gespeichert und auto­
matisch mit „REC_…“ und dem Aufnahmezeitpunkt benannt. Es
lassen sich auch andere Audiodateien im WAV- oder MP3-Format von
einem USB-Speicher wiedergeben. Die Wiedergabe einer Audiodatei
geschieht über den Eingangskanal USB.
Da Aufnahme und Wiedergabe unabhängig voneinander funktionieren, ist es z. B. auch möglich, Musik aus einer Audiodatei abzuspielen und diese gemeinsam mit einem dazugemischten Mikrofonsignal
als neue Datei aufzunehmen.
Das Pult verfügt über eine Frequenzweiche zum Ausspielen eines Tiefbass-Signals für den Betrieb von Subwoofer-Lautsprechern. Dabei lässt
sich ein Tiefpassfilter für den Bus 8 einschalten. Unabhängig davon
kann das Signal des Summenkanals L /R MIX OUTPUT im Tieftonbereich
beschnitten werden, sodass es zu einer Signalaufteilung zwischen den
beiden Wegen kommt.
Zum Aufruf des Rekorders:
Voraussetzung:
– Alle Eingangskanäle, deren Eingangssignale auch auf die Subwoofer
gelangen sollen, müssen zusätzlich zum Summenkanal auch dem
Bus 8 zugewiesen sein (☞ Kapitel 5.2.2).
– Der Bus 8 muss den Ausgängen zugewiesen sein, die mit den Verstärkereingängen der Subwoofer verbunden sind (☞ Kapitel 5.2.4).
– Soll nur ein Mono-Subwoofer zum Einsatz kommen, kann über die
Funktion „Sum“ von Bus 8 die Monosumme des Signals gebildet
werden (☞ Kapitel 5.2.2).
Input
Channel
1) Mit der Taste SETUP (4) das Einstellmenü aufrufen.
2) Durch Tippen auf die Schaltfläche „Recorder“ auf der linken Seite
die Ansicht für den Rekorder aufrufen (Abb. 29).
MIC1
Crossover
L/R MIX
OUTPUT
OUT7
OUT8
Setup
Record
Playback
MIC12
Level
OUT5
OUT6
Bus 8
REC_20190709_162202_00.wav
Abb. 30 Beispielkonfiguration für eine Frequenzweiche
REC_20190711_090611_00.wav
Meter
16.0 dB
REC_20190813_111803_00.wav
Für die Einstellung der Frequenzweiche:
My_first_song.mp3
FX
1) Mit der Taste SETUP (4) das Einstellmenü aufrufen.
My_second_song.mp3
00:00
REC_20190711_090611_00.wav
My_third_song.mp3
2) Durch Tippen auf die Schaltfläche „Setup“ auf der linken Seite
die Ansicht für verschiedene Systemeinstellungen aufrufen. Die
Einstellungen für die Frequenzweiche befinden sich im unteren
Bereich (Abb. 31).
My_favourite_jazz_tune.mp3
Recorder
Sub
LPF
REC_20190709_160832_00.wav
Patch
Scenes
HPF
Stereo
Bus
X
Output
Patch
L&R
3) Zum Verlassen des Einstellmenüs die Taste SETUP drücken.
2019/08/23
07:50:01
Deutsch
6.4 Audio-Rekorder
BWV_988.mp3
Monitor
3) Unter „Crossover“ das Tiefpassfilter für „BUS 8“ und, wenn gewünscht, das Hochpassfilter für „Master LR“ jeweils über die Schalt2019/08/23
X
fläche „IN“ einschalten. Die Schaltfläche ist bei aktivem
Filter blau.
07:50:01
Abb. 29 Audio-Rekorder
Die Ansicht bietet folgende Optionen:
– Anzeige „Record“ für den Aufnahmepegel und „Playback“ für den
4) Nach dem Tippen auf die entsprechende Reglerdarstellung mit
Information
Sample Rate
System
Setup
Wiedergabepegel
dem
Drehknopf ADJUST (9) die gewünschte Grenzfrequenz für
System Version: Apk: V1.6.1
Maintenance
48.0 kHz
das gewählte Filter einstellen.
– „Level“ zur Korrektur des Aufnahmepegels
Patch
– Liste mit den auf dem USB-Speicher befindlichen Audiodateien; zur
Meter
Auswahl auf den gewünschten Listeneintrag tippen.
Über das Feld oberhalb der Liste kann eine bestimmte Datei gesucht
FX
werden: Das Feld anwählen, den Suchbegriff über die eingeblendete
5)
Bildschirmtastatur eingeben und mit „Done“ bestätigen, dann mit
Scenes
die Suche starten.
Recorder
– Anzeige des aktuell wiedergegebenen Titels und der verstrichenen
Spielzeit
Monitor
– Bedienfunktionen
/ Starten/Unterbrechen der Wiedergabe; diese Funktion ist
auch über die Taste
(4) verfügbar: die Taste leuchtet während der laufenden Wiedergabe
Beenden der Wiedergabe und Sprung an den Titelanfang
/ schneller Rücklauf/ Vorlauf
/ Sprung zum vorigen/nächsten Titel
/…Wiedergabemodi = Wiederholung aller Titel „Repeat list“
1 = Wiederholung eines Titels „Repeat track“
= einmalige Wiedergabe aller Titel „Order“
= zufällige Wiedergabe aller Titel „Shuffle“
1
= einmalige Wiedergabe eines Titels „Single“
Starten/Beenden
der Aufnahme
/
1.3.0 -5B 0.662V
44.1 kHz
Der Einstellbereich
beträgt 40 – 300 Hz bei einer Filtersteilheit von
Serial: 000000000000090c
aa3798d700000000
24 IP
dB/
Oktave.
Delay Unit
Address:
Setup Wifi
Hinweis:
Die Filter haben keinen Einflussms
auf die
ft Signale,
m die auf den Solo-Bus
IP Address:
geschaltet werden.
Zum
Verlassen des Einstellmenüs die Taste SETUP drücken.
Brightness
Crossover
BUS 8
IN
80.0 Hz
Master LR
IN
80.0 Hz
Abb. 31 Frequenzweiche
21
Deutsch
7 Systemeinstellungen
7.4 Abtastrate für Digitalausgänge ändern
7.1 Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen
Für die Digitalausgänge lässt sich die auf 48 kHz voreingestellte Abtastrate auf 44,1 kHz ändern.
Bei Bedarf lässt sich das Pult auf seine Werkseinstellungen zurücksetzen. Dabei gehen alle vom Benutzer vorgenommenen Einstellungen
verloren. Daher zum Erhalt eigener Einstellungen vor dem Zurücksetzen eine Sicherung gewünschter Szenen auf einen externen USBSpeicher durchführen (☞ Kapitel 5.8) oder die gesamten Einstellungen
exportieren (☞ Kapitel 5.8.4). Die exportierten Einstellungen lassen
sich nach dem Zurücksetzen dann wieder in das Pult importieren.
1) Mit der Taste SETUP (4) das Einstellmenü aufrufen.
2) Durch Tippen auf die Schaltfläche „Setup“ auf der linken Seite die
Ansicht für verschiedene Systemeinstellungen aufrufen (Abb. 26).
Information
Setup „Maintenance“ tippen. Eine
3) Unter „System“ auf die Schaltfläche
System Version: Apk: V1.6.1
Ansicht mit verschiedenen Systemfunktionen wird angezeigt.
Patch
1.3.0 -5B 0.662V
Zum Ändern der Abtastrate:
1) Mit der Taste SETUP (4) das Einstellmenü aufrufen.
2) Durch Tippen auf die Schaltfläche „Setup“ auf der linken Seite die
Ansicht für verschiedene Systemeinstellungen aufrufen.
3) Unter „Sample Rate“ auf die gewünschte Abtastrate tippen
(Abb. 33). Den erscheinenden Hinweis, dass sich die Gültigkeit
der Einstellung auf die digitalen Ausgänge beschränkt, mit „Yes“
bestätigen.
2019/08/23
07:50:01
X
4) Zum Verlassen des Einstellmenüs die Taste SETUP drücken.
Sample Rate
System
48.0 kHz
Maintenance
44.1 kHz
4) Zum Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen auf dieSerial:
Schaltfläche
000000000000090c
aa3798d700000000 Abb. 33 Abtastrate
„Factory Reset” tippen und dieMeter
erscheinende Sicherheitsabfrage
Delay Unit
IP Address:
Setup Wifi
mit „Factory Reset“ bestätigen oder den Vorgang mit „Cancel“
ms
ft
m
IP Address:
7.5 Bildschirmhelligkeit
ändern
FX
abbrechen.
Zum Ändern der Bildschirmhelligkeit:
Das Pult schaltet sich aus und startet
dannBrightness
mit den WerkseinstelScenes
2019/08/23
lungen neu.
1) Mit der Taste SETUP (4) das Einstellmenü aufrufen.07:50:01
Recorder
7.2 Datum und Uhrzeit einstellen
BUS 8
Setup
IN
X
Crossover
2)
Durch Tippen
aufLRdie Schaltfläche „Setup“
auf der linken
Seite die
Information
Sample Rate
System
Master
INfür verschiedene Systemeinstellungen aufrufen.
System Version:
Ansicht
Apk: V1.6.1
Maintenance
48.0 kHz
Monitor
80.0 Hz von
80.0 Hz
Eine korrekte Zeiteinstellung ist für
die Verwaltung von Szenen
Patch
1.3.0 -5B 0.662V
3)
Neben
„Brightness“
auf die gewünschte
44.1 kHzHelligkeitsstufe tippen
Bedeutung. Für die Einstellung der aktuellen Zeit:
Serial: 000000000000090c
(Abb. 34).
aa3798d700000000
Meter
1) Mit der Taste SETUP (4) das Einstellmenü aufrufen.
Delay Unit
IP Address:
Setup Wifi
4) Zum Verlassen des Einstellmenüs die Taste SETUP drücken.
ms
ft
m
2) Durch Tippen auf die Schaltfläche „Setup“ auf der linken Seite die
IP Address:
FX
Ansicht für verschiedene Systemeinstellungen aufrufen (Abb. 26).
Scenes
3) Unter „System“ auf die Schaltfläche „Maintenance“ tippen. Eine
Ansicht mit verschiedenen Systemfunktionen wird angezeigt.
Brightness
RecorderAbb. 34 Einstellung
der Bildschirmhelligkeit
Crossover
BUS 8
Master LR
4) Auf die Schaltfläche „Time Settings” tippen. Die Ansicht zur ZeitIN
IN
einstellung wird angezeigt.
Monitor 7.6 Tastensperre
80.0 Hz
80.0 Hz
5) Die Einstellungen durchführen und mit „Save“ bestätigen.
Gegen eine unbeabsichtigte Bedienung gibt es eine Tastensperre.
6) Das Setup-Maintenance-Untermenü mit der Taste BACK (4) verZum Aktivieren die Taste
(6) kurz drücken. Der Bildschirm wird
lassen.
dunkel und alle anderen Tasten reagieren nicht mehr. Zum Beenden
der Tastensperre die Taste erneut drücken.
7.3 Einheit für die Signalverzögerung ändern
Soll das Entsperren nur mithilfe eines Kennworts möglich sein, im
Untermenü „Setup ➾ System Maintenance“ ein Kennwort festlegen:
Für die Signalverzögerung (Delay) kann die Eingabe alternativ zur
Verzögerungszeit (ms) über den Abstand (m oder ft), z. B. den Ab1) Mit der Taste SETUP (4) das Einstellmenü aufrufen.
stand zweier Lautsprecher oder Mikrofone zueinander, erfolgen. Die
2) Durch Tippen auf die Schaltfläche „Setup“ auf der linken Seite die
Verzögerungszeit wird dann automatisch daraus berechnet (SchallAnsicht für verschiedene Systemeinstellungen aufrufen (Abb. 26).
geschwindigkeit 343 m /s).
3) Unter „System“ auf die Schaltfläche „Maintenance“ tippen. Eine
Zum Ändern der Maßeinheit: 2019/08/23
X
Ansicht mit verschiedenen Systemfunktionen wird angezeigt.
07:50:01
1) Mit der Taste SETUP (4) das Einstellmenü aufrufen.
4) Die Option „Password“ einschalten (ON). Es erscheint eine War2) Durch Tippen
auf die
Schaltfläche System
„Setup“ auf der linken Seite die
rmation
Sample
Rate
nung, dass bei eingeschalteter Funktion ein Entsperren nur durch
Ansicht für verschiedene Systemeinstellungen aufrufen.
Eingabe des Kennworts möglich sein wird.
k: V1.6.1
Maintenance
48.0 kHz
3)
Unter
„Delay
Unit“
auf
die
gewünschte
Einheit
tippen
(Abb.
32).
.0 -5B 0.662V
5) Über die eingeblendete Bildschirmtastatur ein Kennwort eingeben
44.1 kHz
4) Zum Verlassen des Einstellmenüs die Taste SETUP drücken.
ial: 000000000000090c
und gut merken!
aa3798d700000000
Delay Unit
ms
ft
Setup Wifi
m
Abb. 32 Einheit für die Signalverzögerung
Crossover
BUS 8
IN
80.0 Hz
22
Master LR
IN
80.0 Hz
6) Die Eingabe mit „OK“ bestätigen oder mit „Cancel“ abbrechen
und den Kennwortschutz nicht aktivieren.
7) Das Setup-Maintenance-Untermenü mit der Taste BACK (4) verlassen.
Gegen eine unbefugte Veränderung von wichtigen Einstellungen kann
ein Kennwortschutz eingerichtet werden. Eine einfache Bedienung
(z. B. Lautstärkeänderung) ist dann weiterhin möglich, jedoch lassen
sich Konfigurationseinstellungen nur nach Eingabe des Kennworts
vornehmen.
1) Mit der Taste SETUP (4) das Einstellmenü aufrufen.
2) Durch Tippen auf die Schaltfläche „Setup“ auf der linken Seite die
Ansicht für verschiedene Systemeinstellungen aufrufen (Abb. 26).
3) Unter „System“ auf die Schaltfläche „Maintenance“ tippen. Eine
Ansicht mit verschiedenen Systemfunktionen wird angezeigt.
7.8.1 Einbindung in ein bestehendes WLAN-Netz
1) Auf die Schalterdarstellung unter „Wi-Fi“ tippen, sodass „ON“
gezeigt wird. Es wird nach verfügbaren WLAN-Netzen gesucht. Die
gefundenen Netze werden mit ihrer Signalstärke gelistet.
2) Das gewünschte Netz in der Liste auswählen und auf „Connect“
tippen.
3) Das vom Netz geforderte Passwort eingeben und mit „OK“ bestätigen. Das Passwort wird für spätere Verbindungen im Pult gespeichert. Bei erfolgreicher Verbindung wird der Netzname grün
angezeigt. Die dem Pult zugeteilte IP-Adresse wird in der Menü­
ansicht „Setup“ angezeigt (Abb. 26).
4) Auf die Schaltfläche „UI Lock“ tippen. Es erscheint eine Aufforderung, ein Kennwort einzugeben.
Weitere Optionen:
5) Über die eingeblendete Bildschirmtastatur ein Kennwort eingeben
und gut merken!
– „Forget“ löscht das Kennwort für das gewählte Netz aus dem
Speicher
6) Die Eingabe mit „Lock UI“ bestätigen oder mit „Cancel“ abbrechen
und den Kennwortschutz nicht aktivieren.
4) Zum Beenden des WLAN-Betriebs auf die Schalterdarstellung unter
„Wi-Fi“ tippen, sodass „OFF“ gezeigt wird.
7) Das Setup-Maintenance-Untermenü mit der Taste BACK (4) verlassen.
7.8.2 Betrieb als Wireless Access Point
1) Auf die Schalterdarstellung unter „AP | Hotspot“ tippen, sodass
„ON“ gezeigt wird.
Zum Aufheben des Kennwortschutzes die Taste BACK drücken und
das Kennwort eingeben.
7.8 WLAN-Betrieb
Das Pult wird mit einem WLAN-Adapter in Form eines USB-Steckers
geliefert. Dadurch gibt es die Möglichkeit, das Pult in ein bestehendes WLAN-Netz einzubinden oder mit dem Pult als Wireless Access
Point (AP) ein eigenes WLAN-Netz aufzubauen. Mit einer geeigneten
Software lässt sich das Pult dann fernsteuern.
Zur Einrichtung des WLAN:
– „Refresh“ startet eine neue Suche nach WLAN-Netzen
2) In dem Feld unter „SSID“ den Netznamen festlegen.
3) Soll das Netz durch ein Kennwort geschützt sein, auf die Schalterdarstellung neben „Password“ tippen, sodass „ON“ gezeigt wird.
In das Feld unter „Password“ das gewünschte Kennwort eingeben.
4) Die gemachten Eingaben mit „Save“ sichern.
5) Zum Beenden des WLAN-Betriebs auf die Schalterdarstellung unter
„AP | Hotspot“ tippen, sodass „OFF“ gezeigt wird.
1) Den WLAN-Adapter auf eine der beiden USB-Buchsen (5) stecken.
7.9 Service-Funktionen
2) Mit der Taste SETUP (4) das Einstellmenü aufrufen.
Die Funktionen „Update from USB“, „Toggle Dev Mode“, „Save
Log“ und „Android Home Screen“ im Einstellmenü „Setup ➾ System
Maintenance“ dienen Service-Zwecken und werden in dieser Anleitung
nicht beschrieben.
3) Durch Tippen auf die Schaltfläche „Setup“ auf der linken Seite die
Ansicht für verschiedene Systemeinstellungen aufrufen (Abb. 26).
4) Unter „System“ auf die Schaltfläche „Setup Wifi“ tippen. Die
Ansicht „Wi-Fi“ (Abb. 35) wird angezeigt.
Deutsch
7.7 Schutz gegen Konfigurationsänderungen
5) Nach der Einrichtung der WLAN-Schnittstelle das Einstellmenü über
die Taste SETUP wieder verlassen.
2019/08/23
07:50:01
Wi-Fi
Setup
Patch
Wi-Fi
AP | Hotspot
ON
Meter
FX
X
Refresh
My_Net
OFF
SSID
Neighbour‘s_Net
Scenes
Save
Forget
Connect
Password
OFF
Recorder
Monitor
Abb. 35 WLAN-Einstellungen
23
Deutsch
8 Technische Daten
Eingänge
Empfindlichkeit / Impedanz; Anschluss
Mic: ��������������������������������0,4 mV/1,5 kΩ; XLR, symmetrisch
max. 4 V
Line 1 – 4:������������������������3 mV/ 10 kΩ; 6,3-mm-Klinke, symmetrisch
max. 7 V
Line ST 1/ 2:����������������������8 mV/ 2 kΩ; 6,3-mm-Klinke, symmetrisch
max. 4 V
Signalverzögerung
Eingangskanäle: ����������������0 … 200 ms
Signalbusse: ����������������������0 … 200 ms
Summenkanal: ������������������0 … 200 ms
Digitale Signalverarbeitung
Signalprozessortyp: ������������40 Bit, Gleitkommaarithmetik
A /D-Wandler: ��������������������24 Bit
D /A-Wandler: ��������������������24 Bit
Phantomspeisung: ��������������+48 V für Mic 1 – 12 einzeln schaltbar
Datenschnittstelle
Digitaleingang: ������������������Cinch, asymmetrisch
USB 2.0: ����������������������������2 × Typ A
Ausgänge
Allgemein
OUT 1– 8
Nennpegel:����������������������700 mV
Anschluss: ����������������������XLR, symmetrisch
Frequenzbereich: ����������������20 … 20 000 Hz
Kopfhörer H.P:��������������������6,3-mm-Klinke, stereo, asymmetrisch,
für Kopfhörerimpedanz > 8 Ω
Digitalausgänge
S/PDIF: ����������������������������Cinch, asymmetrisch
AES/EBU: ������������������������XLR, symmetrisch
Noise-Gates
Schwellwert: ����������������������−56 … +24 dBu
Rauschabstand
Mikrofon-Eingang: ����������> 60 dB
Line-Eingang: ������������������> 95 dB
Kanaltrennung: ������������������> 69 dB
Klirrfaktor:��������������������������< 0,01 %
Spannungsversorgung: ������100 – 240 V/ 50 – 60 Hz
Leistungsaufnahme: ����������max. 45 VA
Einsatztemperatur: ������������0 … 40 °C
Rückstellzeit: ����������������������2 ms … 2 s
Abmessungen
Breite: ����������������������������482 mm
Höhe: ������������������������������180 mm, 4 HE
Tiefe: ������������������������������155 mm
Dämpfung: ������������������������0 … 80 dB
Gewicht: ����������������������������4,62 kg
Ansprechzeit: ��������������������0,5 … 100 ms
Haltezeit: ��������������������������2 ms … 2 s
Kompressoren
Schwellwert: ����������������������−56 … +24 dBu
Ansprechzeit: ��������������������0,5 … 100 ms
8.1 Kontaktbelegung der Anschlüsse
XLR-Eingänge
Rückstellzeit: ����������������������20 ms … 5s
2
1
Kompressionsverhältnis: ����1 : 1 … 20 : 1
Verstärkung: ����������������������−12 … +12 dB
Hochpassfilter
3
1
Parametrische Equalizer
1 Filter mit Glocken- oder Low-Shelf-Charakteristik
1 Filter mit Glocken- oder High-Shelf-Charakteristik
Frequenz: ������������������������20 Hz … 20 kHz
Verstärkung: ��������������������−18 … +18 dB
Filtergüte Q: ��������������������0,5 … 10
Grafische Equalizer
Frequenzbänder: ����������������31 feste Frequenzen 20 Hz … 20 kHz
Masse; (Phantomspannung − )
Signal +; (Phantomspannung + )
Signal −; (Phantomspannung + )
1
2
3
Masse
Signal +
Signal −
XLR-Ausgänge
Grenzfrequenz: ������������������16 Hz … 400 Hz
2 Filter mit Glocken-Charakteristik
1
2
3
3
2
Line-Pegel-Eingänge Kanal 1– 4, ST 1/ 2
T
R
S
T
R
S
Frequenzweiche
24
Signal +
Signal −
Masse
T
R
S
Signal L
Signal R
Masse
Kopfhörerbuchse H.P
Verstärkung: ����������������������−18 … +18 dB
Hochpassfilter und Tiefpassfilter
Grenzfrequenz: ����������������40 Hz … 300 Hz
Steilheit: ��������������������������24 dB/Oktave
T
R
S
Änderungen vorbehalten.
Input S/PDIF
✓
✓
Input USB (Audio Player)
✓
✓
✓
✓
✓
1
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
Oscillator (Test Signal)
Bus 1– 4 (mono)
✓
Bus 5 – 7 (stereo)
✓
Bus 8 (stereo)
✓
L/R Mix Output
✓
Solo/Monitor/
Phones
✓
Output USB
(Audio Recorder)
✓
✓
Output S/PDIF
AES/EBU
✓
✓
Output 1– 8
✓
1
Bus 5 – 8
✓
✓
Bus 1– 4
Inputs LINE ST 1/ 2
✓
L/R Mix Output
✓
Crossover LPF
✓
Crossover HPF
Phase Reverse
✓
FX Module Insert
PEQ
✓
Delay
HPF
✓
Zuweisungsziel
Pan /Balance
Compressor
Inputs MIC 1– 12
Mono Sum
Kanäle
Gate
Signalbearbeitung
Deutsch
8.2 Übersicht aller Kanaloptionen
✓
✓
2
✓
✓
✓
✓
2
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
2
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
2
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
Abb. 36 Kanaloptionen
Diese Bedienungsanleitung ist urheberrechtlich für MONACOR ® INTERNATIONAL GmbH & Co. KG ­geschützt. Eine Reproduktion für eigene kommerzielle Zwecke – auch auszugsweise – ist untersagt.
25
10
6
COMFAST
English
5
1
9
−10
−30
USB
−10
0
−80
−30
+10
2
10
0
−80
−10
−30
+10
3
11
0
−80
+10
PK
IN
1-8
1
IN
9-20
0 dBu
8
7
11
−10
4
12
−30
12
0
−10
−30
−10
5
ST 1
0
−30
6
ST 2
0
BUS
1-8
−80
+10
−80
+10
−80
+10
SENDS
L R
SIG
−10
7
S/PDIF
−30
0
−10
−30
8
USB
0
−10
−30
M
0
13
9
H.P
2
SETUP
BACK
3
COPY
−80
+10
−80
+10
−80
+10
PASTE
4
ADJUST | PRESS FOR FINE
DELTA-160R
BUS | SEND 1– 8
Fig. 1 Front panel
1 Overview
1 Touch screen for display and control
2 Headphone output H.P (6.3 mm stereo jack) to monitor a signal
via the Solo bus
3 Volume control H.P for the headphone output (2)
4 Control keys
SETUP
to call up or to exit the setup menu
BACK
to exit the system submenu “Maintenance”
Delay effect: tap rhythmically to enter the time
COPY
to copy the settings of the channel selected
PASTE
to transfer the copied settings to a similar channel
to start, pause or continue the replay of audio files from
a USB storage device; the key will be illuminated while
an audio file is being replayed
5 USB ports (type A) to connect the wireless LAN adapter provided
and to connect storage media for recording or replaying audio files
6 Key
keep the key pressed for a few seconds to switch the mixer on or off
press the key briefly to switch off the screen and to lock all other
keys or to switch on the screen again / unlock the keys
7 LED VU meter for the stereo sum L / R MIX OUTPUT (Post Fader)
8 Control keys
IN 1– 8
to call up the overview for the input channels IN 1– 8
IN 9 –20
to call up the overview for the input channels IN 9 –12,
ST 1, ST 2, USB and S/PDIF
BUS 1– 8 to call up the overview for the signal buses BUS 1– 8
SENDS
to call up or to exit the view for adjusting the Send
signals for the input channel or bus selected
9 Control knob ADJUST to adjust a parameter selected on the screen;
when you press and turn the knob additionally at the same time, a
fine adjustment of the value can be made for certain parameters
10 Control knob to adjust the channel volume for an input channel /
signal bus or to adjust the level of a Send signal from an input
channel to a bus, depending on the channel group selected with the
keys (8); the LEDs around the knob will indicate the current setting
Press the knob to select the channel or bus to be processed (for
the channel currently selected, the LED underneath the knob will
light up).
When the graphic equalizer is adjusted, each knob is assigned to
a frequency band of the group selected.
26
11 Key SOLO will switch the channel to the Solo bus which is used to
monitor signals separately via the headphone output
When the Send signals are assigned [key SENDS (8) illuminated]:
to adjust the level to 0 dB
12 Key MUTE to mute the channel (key illuminated)
When the Send signals are assigned [key SENDS (8) illuminated]:
to establish a connection between the input channel and the bus
(key illuminated when a connection has been established)
13 Control knob to set the volume of the stereo sum L/ R MIX OUTPUT
To call up the sum channel view, press the knob.
The key SOLO is used to switch the stereo sum to the Solo bus.
The stereo sum will be automatically available at the Solo bus if the
SOLO function has not been selected for any other channel or bus.
The key MUTE is used to mute the sum channel. When an input
channel and SENDS (8) have been selected, the key is used to assign
this channel to the stereo sum.
14 Stereo inputs ST 1 and ST 2 (balanced 6.3 mm jacks for audio sources
with line level)
15 Microphone inputs MIC 5 –12 (XLR)
16 Combined input jacks MIC 1– 4 for microphones (XLR) and audio
sources with line level (6.3 mm jack)
17 LEDs to indicate activation of phantom power for the input channels MIC 1– 12
18 Input for digital audio signals S/ PDIF (RCA)
19 Outputs OUT (XLR)
20 Output for digital audio signals AES/ EBU (XLR)
21 Output for digital audio signals S/ PDIF (RCA)
22 POWER switch
23 Support for the mains fuse
Always replace a blown fuse by one of the same type.
24 Mains connection
to a mains socket (230 V/ 50 Hz) via the mains cable provided
LEFT
ST 1
RIGHT
12
11
10
15
9
8
7
6
5
4
2
LINE
3
1
2
3
1
2
3
1
2
3
1
2
1
3
2
3
1
2
3
1
2
3
1
2
1
3
8
7
16
3
2
1
LEFT
6
5
4
3
2
1
AES / EBU
S / PDIF
2
1
3
2
1
2
3
1
3
MIC
PH.
PWR
48 V
English
14
ST 2
RIGHT
17
18
IN
OUT
1
3
2
1
3
2
1
3
2
1
3
2
1
3
2
1
3
2
1
3
2
1
3
2
1
2
3
OUT
19
20
21
22
POWER
23
FUSE
24
230 V~
50 Hz
Fig. 2 Rear panel
2 Applications
2.1 Conformity and approval
DELTA-160R is a versatile audio mixer with digital signal processing. It offers 14 analog inputs: 12 mono inputs for microphones (4 of these inputs
can also be used for audio sources with line level) and 2 stereo inputs. It
also features a digital stereo input. The colour touch screen offers an excellent overview of all settings, combined with intuitive control options.
Additional features of the mixer:
Herewith, MONACOR INTERNATIONAL declare that the USB wireless
LAN adapter supplied with DELTA-160R complies with the directive
2014 / 53 / EU. The EU declaration of conformity is available on the
Internet:
www.img-stageline.com
The adapter operating in the range of 2.4 GHz is generally approved
for operation in EU and EFTA countries. It is licence-free and requires
no registration.
– 8 balanced analog outputs, to be assigned as desired to the bus
signals or the sum signal
– digital output as S/ PDIF and AES/ EBU
– 4 mono signal buses
– 4 stereo signal buses
– headphone output
– phantom power (48 V), to be activated individually for each microphone input
– effect processor with 8 effect modules to be inserted into the input
channels, the signal buses or the stereo sum (graphic 31-band
equalizer, reverberation effects, echo effects, modulation effects)
– real-time analyzer as a tool to adjust the graphic equalizers
– test signal generator
– dynamic processor for each analog input channel
– adjustable high-pass filter for each input channel
– fully parametric 4-band equalizer for each input channel, signal bus
and the stereo sum
– crossover network to separate the signal for a subwoofer output
– signal delay adjustable for each mono input channel, each signal
bus and the stereo sum
– memory for equalizer settings, dynamic processor settings, effect
settings and scenes
– copy function for the settings of the input channels and signal buses
– stereo audio recorder with independent recording and replay (full
duplex) on USB storage devices
– USB wireless LAN adapter is supplied with the mixer (for remote
control via a mobile device)
An overview of all processing and assignment options is shown in
chapter 8.2. A block diagram showing a summary of all possibilities
of the mixer can be found on page 48.
3 Safety Notes
The unit corresponds to all relevant directives of the EU and is therefore
marked with .
WARNING
The unit uses dangerous mains voltage. Leave servicing
to skilled personnel only and never insert anything into
the air vents: Risk of electric shock!
• The unit is suitable for indoor use only. Protect it against dripping
water, splash water, high air humidity and heat (admissible ambient
temperature range: 0 – 40 °C).
• Do not place any vessel filled with liquid on the unit, e. g. a drinking
glass.
• The heat produced inside the unit must be dissipated by air circulation; never cover the air vents of the housing.
• Do not operate the unit and immediately disconnect the mains
plug from the socket
1.if the unit or the mains cable is visibly damaged,
2.if a defect might have occurred after the unit was dropped or
suffered a similar accident,
3.if malfunctions occur.
In any case, the unit must be repaired by skilled personnel.
• Never pull the mains cable to disconnect the mains plug from the
socket, always seize the plug.
• For cleaning only use a dry, soft cloth; never use water or chemicals.
• No guarantee claims for the unit and no liability for any resulting
personal damage or material damage will be accepted if the unit is
used for other purposes than originally intended, if it is not correctly
connected or operated, or if it is not repaired in an expert way.
Likewise, no liability will be accepted for any data loss as a result
of operating errors or a defect or for any consequential damage
caused by this data loss.
If the unit is to be put out of operation definitively, take it
to a local recycling plant for a disposal which is not harmful
to the environment.
27
English
4 Setting up and Connections
4.7 Effect unit
The mixer is designed for installation into a rack (482 mm / 19”), but
it can also be placed on a table. To ensure sufficient cooling, air must
always be able to flow freely through all air vents. Make sure to place
the mixer on a flat surface when setting it up. To make operation
easier, unfold the two feet on the lower side and tilt the mixer upwards. For installation into a rack, the mixer requires 4 rack spaces
(1 RS = 44.45 mm).
It is recommended to switch off the devices when making or
changing any connections, at least mute the inputs and turn back the
outputs to minimum; otherwise, signal peaks that occur when connections are made at high gain may damage the speakers, for example.
To integrate an external effect unit, connect its input to the output
OUT (19) which has been assigned to the signal bus used for the
Send signal.
Connect the output of the effect unit to any line level input of
the mixer (☞ chapter 4.2).
4.1 Microphones
4.9 Wireless LAN adapter for remote control
Connect microphones with XLR plug to the jacks MIC (15, 16). For
microphones requiring phantom power, a separate 48 V phantom
power can be activated for each channel during operation (☞ chapter 5.1.1).
For remote control via a mobile device, connect the wireless LAN
adapter supplied with the mixer to one of the two USB ports (5).
4.2 Audio sources with line level
Connect audio sources with line level (e. g. CD/MP3 player, tuner, keyboards, effect units) to the stereo inputs ST 1 or ST 2 (14). The 6.3 mm
jacks are balanced, but it is also possible to connect audio sources
with unbalanced signals via 2-pole 6.3 mm plugs. Connect mono
audio sources to the 6.3 mm jacks of the connections MIC 1– 4 (16).
To use the stereo channels ST 1 or ST 2 with a mono signal, only
connect the jack LEFT; the signal will then be sent to both stereo
channels.
4.3 Audio sources with digital signal
Connect a stereo audio source with S / PDIF signal to the RCA jack
S/ PDIF (18).
4.4 USB storage media
To reproduce, for example, audio files from a USB flash drive via the
mixer or to record the signal of the stereo sum or of a signal bus on
the USB flash drive, connect the USB flash drive to one of the two
USB ports (5). The settings saved to the mixer can also be saved to
an external storage device.
Note: Due to the large number of storage device manufacturers and device drivers, it cannot be guaranteed that all storage media are compatible with the mixer.
Stereo effect units will also be able to use the digital inputs and
outputs.
4.8 Headphones
Connect stereo headphones to the 6.3 mm jack H.P (2) to monitor
the Solo bus signals.
4.10 Power supply
Connect the mains cable provided to the mains jack (24) and a socket
(230 V/ 50 Hz).
5 Operation
Switch on the mixer with the POWER switch (22) on the rear. Then
press the key (6) for approx. 5 seconds. The settings of the most
recent operation will be loaded. The mixer is ready for operation. The
screen (1) will show an overview of the input channels IN 1– 8 (fig. 3).
To switch off after operation, keep the key (6) pressed until the
message “Power off – Shutting down…” appears. [To activate the
key lock, press the key briefly (☞ chapter 7.6).] When the mixer is
not used for a longer period of time, switch off the mixer by means
of the POWER switch (22).
The mixer can partly be operated via the screen or the keys and
control knobs on the unit. For setting most parameters, it is necessary
first to tap the control elements displayed on the screen in order to
be able to set the value by means of the control knob ADJUST (9). For
many parameters, a fine adjustment can be made when the knob is
pressed and turned at the same time. This will allow a more precise
adjustment than mere operation via the screen where the control
elements are usually adjusted by swiping.
Mic IN
GEQ 2
48 V REV HPF
Mic IN
REV 1
48 V REV HPF
Mic IN
REV 2
48 V REV HPF
Mic IN
INSERT
48 V REV HPF
Mic IN
INSERT
48 V REV HPF
Mic IN
INSERT
48 V REV HPF
Mic IN
INSERT
48 V REV HPF
Mic IN
INSERT
48 V REV HPF
EQ
EQ
EQ
EQ
EQ
EQ
EQ
EQ
4.5 Amplifier system for the audience (front of house)
The mixer follows a quite flexible concept where the outputs do not
have a fixed function. Therefore, each of the outputs can be used to
connect an amplifier system for the audience. In the default settings,
the stereo sum of the mixer is present at the output jacks OUT 7 and
OUT 8 (19) and at the digital outputs S/PDIF (21) and AES/ EBU (20). The
XLR outputs are balanced. In addition to the main speakers, specific
zones may be provided with support speakers at additional outputs.
The signals of these support speakers are made available via signal
buses. The bus signals can be delayed individually to compensate
sound delay times.
4.6 Amplifier system for stage monitors
28
GATE
COMP
Bus 1
Bus 6
50|50
GATE
COMP
GATE
COMP
GATE
COMP
GATE
COMP
GATE
COMP
GATE
COMP
GATE
COMP
Bus 1
Bus 2
Bus 1
Bus 2
Bus 1
Bus 2
Bus 1
Bus 2
Bus 1
Bus 2
Bus 1
Bus 2
Bus 1
Bus 2
Bus 6
50|50
Bus 6
50|50
Bus 6
50|50
Bus 6
50|50
Bus 6
50|50
Bus 6
50|50
Bus 6
50|50
Bus 7
30|70
Bus 7
30|70
Bus 7
30|70
Bus 7
30|70
Bus 7
30|70
Bus 7
30|70
Bus 7
30|70
CH 1
-1 dB
PAN
CH 2
-1 dB
PAN
CH 3
-1 dB
PAN
CH 4
-1 dB
PAN
CH 5
-1 dB
PAN
CH 6
-1 dB
PAN
CH 7
-1 dB
PAN
CH 8
-1 dB
PAN
50/50
L&R
50/50
L&R
50/50
L&R
50/50
L&R
50/50
L&R
50/50
L&R
50/50
L&R
50/50
L&R
SOLO
MUTE
SOLO
MUTE
SOLO
MUTE
SOLO
MUTE
SOLO
MUTE
SOLO
MUTE
SOLO
MUTE
SOLO
MUTE
Fig. 3 Overview of the input channels
This mixer does not offer any specific Aux ways for stage monitors.
The monitor signals can be mixed on the signal buses and routed to
any outputs.
In the overview of the input channels (fig. 3), a strip for each input
channel is displayed. The following information is displayed (from
top to bottom):
Connect the amplifiers for the monitor speakers, the active monitors
or the in-ear monitor systems to the corresponding jacks OUT (19).
For stereo monitor systems, the digital outputs S/ PDIF (21) and
AES / EBU (20) can also be used.
– type of input, e. g. “MIC IN” or “ST IN”
– insert effect currently used for this input, e. g. Mod 1, Rev 2 or GEQ 1
(☞ chapter 5.7.1); INSERT will be displayed if no effect has been
assigned to the insert point
– miniature curve of the parametric equalizer (☞ chapter 5.3.2)
– miniature curves and status indications for dynamic processing
(☞ chapter 5.4)
– all signal buses to which the input channel has been assigned including the signal part adjusted (Send control) and the stereo position
adjusted for stereo buses (☞ chapter 5.2.2)
6) When all settings have been made, tap 🅧 to return to the overview or tap the left area of the channel strip to go to a different
processing view.
Mic IN
GEQ 2
48 V REV HPF
EQ
48V
Delay
REV
IN
0.0 dB
– PAN (mono channels)/BAL (stereo channels) stereo position or stereo
balance of the signal (☞ chapter 5.2.1)
– assignment to the stereo sum “L&R” (☞ chapter 5.2.1)
– SOLO status (☞ chapter 5.1.4) and MUTE status (chapter 5.2.3)
– signal level (bar graph on the right, in case of stereo channels for
both sides)
The steps described below are merely an aid; other procedures are
possible.
5.1 Matching the input signal
To prevent the input channels from being overloaded and to achieve
an ideal signal-to-noise ratio, first match the input gain of all channels
used to the input signal. If a microphone connected or any other
signal source requires phantom power, please refer to chapter 5.1.1.
1) Press the key IN 1– 8 or IN 9 – 20 (8) to call up the input channel
overview (fig. 3) for the range of the corresponding channel. Press
the corresponding control knob (10) to select the channel. The LED
underneath the control knob will be illuminated and the channel
strip in the view will be highlighted.
Note: The key SENDS (8) must not be illuminated (press the key, if necessary).
Alternatively, swipe your finger horizontally across the screen (1)
to change the view and tap the corresponding channel strip to
select the channel.
2) Tap the topmost section of the channel strip to call up the view for
matching the input (fig. 4).
3) For ideal level control, use the control “Gain” (for mono channels)
or “Trim” (for stereo channels) to adjust the gain in such a way that
the level in the lower left corner of the view is approx. 0 dB (which
is the range where the bar graph changes from green to yellow).
The topmost red section of the bar graph must never light up for
signal peaks; the signal will be distorted when the input channel
is overloaded.
A larger level indication can be found in the view “Channel output”
(fig. 6). Tap the lowermost section of the channel strip to call up this
view. In the level overview (☞ chapter 6.3), the signal level can be
indicated before the level is matched by means of “Gain” or “Trim”.
4) The mono sum for analog stereo inputs can be created from the
stereo signal via the button “SUM” if required. It is indicated in
blue (“SUM”) at the top of the channel strip.
5) To select another input of this group for processing, press the
corresponding control knob or tap  or .
IN
0.0 ms
16.0 Hz
50|50
– channel name (☞ chapter 6.1)
– volume adjustment “Fader” for the input channel (bar graph on
the left)
HPF
COMP
Bus 1
Bus 6
X
CH1
Gain
GATE
English
– status indications for phantom power (☞ chapter 5.1.1), signal
inversion (☞ chapter 5.1.2), high-pass filter (☞ chapter 5.3.1) and
signal delay (☞ chapter 5.1.3), mono summing for stereo inputs
(☞ chapter 5.1)
Insert
CH 1
-1 dB
Modul 1
Delay 1
Reverb 1
GEQ 1
Modul 2
Delay 2
Reverb 2
GEQ 2
PAN
50/50
L&R
SOLO
MUTE
Fig. 4 Matching the input level
5.1.1 Phantom power
For microphones or other signal sources requiring phantom power,
a separate 48 V phantom power can be activated for each XLR
connection of the input jacks MIC 1– 4 (16) and for the XLR inputs
MIC 5 –12 (15).
CAUTION Phantom power may damage signal sources with unbalanced signal outputs. Never apply phantom power
to any inputs to which units with unbalanced output
are connected via XLR plugs.
When a microphone is connected or disconnected while the phantom
power is switched on, signal peaks will occur that, when amplified
and sent to the outputs, may damage the speakers or your hearing. Therefore, first mute the corresponding channel with the key
MUTE (12) (☞ chapter 5.2.3) and use the control H.P (3) to turn
back the headphone volume (to the left stop).
1) Select the channel and call up the view for matching the input
level (☞ chapter 5.1).
2) Tap the button “48 V” on the screen. At the top of the channel
strip, “48 V” in red will indicate activation of phantom power. The
LED “PH. PWR 48 V” (17) next to the input jack will light up.
3) To switch off, tap the button once again.
5.1.2 Signal inversion
The polarity of the signal can be inverted (phase reversal) if required.
This is useful when, for example, an audio source is picked up with
two microphones facing opposite directions (e. g. a drum where sound
is picked up from above and below). In this case, one of the two
microphone signals should be inverted to avoid phase cancellation
while the two signals are being mixed.
1) Select the channel and call up the view for matching the input
level (☞ chapter 5.1).
2) To activate the signal inversion, tap the button “REV” on the screen;
it will be displayed in colour. At the top of the channel strip, “REV”in
green will indicate activation of the signal inversion.
3) To deactivate the signal inversion, tap the button once again.
Note: For the stereo inputs ST 1 and ST 2, “REV” will only invert the left
channel. This is useful when, for example, one side has been accidentally
connected with reverse polarity when connecting a plug. This function is
not available for the input channel USB (for replay of an audio file) and the
digital input S/ PDIF.
29
English
2019/08/23
07:50:01
5.1.3 Signal delay
Setup
Oscillator Off
Type
A delay can be set for the mono input signals
(but also
for the mixed
noisesum channel). This is
signals of the signal buses and of theWhite
stereo
Destination
Patch
useful when, for example, a sound source
is picked up with multiple
Pink noise
Bus 1
microphones placed at different distances
the sound source. In this
Sineto
wave
Meter
Bus 2
case, the signal of the microphone closer
to the sound source can
Sine sweep
Bus 3
be delayed in order to avoid phase cancellation due to the different
Level
FX
Bus 4
sound delay times while the two signals are being mixed.
Bus 5
1) Select the channel and call up the −73.0
viewdBfor matching the input
Scenes
Bus 6
level (☞ chapter 5.1).
Bus 7
underneath
Monitor/Phones
Mute
0
Level
−12
0.0 dB
−24
−36
Solo
Note: The unit of measurement (ms, ft, m) for all delay settings can be selected
in the setup menu (☞ chapter 7.3).
4) To deactivate the delay, tap the button “IN” once again.
5.1.4 Monitoring the signal
To monitor the input signal of the channel selected via headphones,
use the Solo function.
CAUTION Never adjust a very high volume. Permanent high
volumes may damage your hearing! Your ear will get
accustomed to high volumes which do not seem to be
that high after some time. Therefore, do not further
increase a high volume after getting used to it.
1) Press the key SOLO (11) for the corresponding channel. The signal
of the channel is switched to the Solo bus now. The key will be
illuminated and “SOLO” will be indicated in green at the bottom
of the channel strip.
2) Use the control H.P (3) to adjust the headphone volume.
3) To deactivate the Solo function for this channel, press the key
SOLO once again.
When the Solo function is selected for multiple channels, the headphones will reproduce the mixed signal of these channels. When the
Solo function is not selected for any channel, the stereo sum will be
automatically routed to the Solo bus.
5.1.4.1 PFL /AFL, monitor level
The setup menu allows you to define if the Solo signal is to be monitored ahead of the fader or after the fader.
1) Press the key SETUP (4). The setup menu will be displayed.
2) Tap the button “Monitor” on the left to call up the view for the
settings used to monitor the signals (fig. 5).
3) Tap the button underneath “Solo” to switch between “PFL” (prefader listening) and “AFL” (after-fader listening).
4) To compensate a difference in volume, use “PFL Trim” to additionally match the monitor level for PFL.
The bar graph on the right will indicate the level.
5) In the section “Monitor/ Phones”, use “Level” to adjust the general
monitor volume and “Mute” to mute the Solo channel.
The bar graph on the right will indicate the level.
6) To exit the setup menu, press the key SETUP.
30
Clip
+12
0
PFL Trim
−12
−20.0 dB
−24
−36
Monitor
3) To adjust the delay time, use the control “Delay” displayed on the
screen or the control knob ADJUST (9).
Clip
+12
PFL
Frequency
2) To activate the signalRecorder
delay, tap the
button “IN”
8
“Delay” on the screen; it will be displayed in colour. At theBustop
1.00 kHz
of the channel strip, ⓣ will indicate activation of the signal delay.
L/R MIX OUTPUT
X
Fig. 5 Monitor/Solo settings
5.2 Assigning a signal path
There are several ways to add input signals to one or multiple outputs.
The following chapters will describe some of these possibilities.
5.2.1 Signal sum L /R MIX OUTPUT
There is an easy way to create a signal path: Directly route the signal
of an input to the sum channel L / R MIX OUTPUT. In the factory settings, the sum signal is available at the XLR jacks OUT 7 and OUT 8
(19) and also, as a digital stereo signal, at the jacks S/ PDIF (21) and
AES / EBU (20). Via the internal audio recorder, it can also be recorded
on a USB flash drive connected to one of the USB ports (5). When
these settings are changed, however, the signal can be routed to any
outputs (☞ chapter 5.2.4).
5.2.1.1 Assigning an input
1) Press the key IN 1– 8 or IN 9 – 20 (8) to call up the input channel
overview (fig. 3) for the range of the corresponding channel. Press
the corresponding control knob (10) to select the channel. The LED
underneath the control knob will be illuminated and the channel
strip in the view will be highlighted.
2) Press the key SENDS (8) so that it will be illuminated. The keys
MUTE (12) and SOLO (11) will then have functions deviating from
their marking.
3) The key MUTE underneath the control for the stereo sum (13) is
used to directly route the signal of the input channel selected to
the stereo sum.
When a channel has been assigned, the key MUTE will be illuminated and “L&R” will be displayed in the lower section of the
channel strip for the input channel.
4) To define the position of the input signal in the stereo panorama
for the mono channels or to adjust the stereo balance for the stereo
channels, call up the view for the channel output (fig. 6). To do
this, tap the lowermost section of the channel strip.
5) Tap the field underneath PAN to select the parameter “Panorama”.
The field will have a yellow frame. For the stereo channels, the field
is named BAL (balance).
6) Use the control ADJUST (9) to adjust the ratio between the left
stereo channel and the right stereo channel. To make it easier to
reset the setting to the centre position “50|50”, tap the display
field twice.
Mic IN
GEQ 2
48V
HPF
Fader
GATE
– analog outputs assigned, e. g. “OUT 7&8” (☞ chapter 5.2.4)
– insert effects used, e. g. Mod 1, Rev 2 or GEQ 1 (☞ chapter 5.7.1);
INSERT will be displayed if no effect has been assigned to the
insert point
– miniature curve of the parametric equalizer (☞ chapter 5.3.2)
X
CH1
EQ
The channel strip for the stereo sum is displayed on the right. It
contains the following information (from top to bottom):
COMP
– all input channels and signal buses that have been assigned to
the stereo sum, including the signal part adjusted (fader)
Meter
– channel name (☞ chapter 6.1)
Clip
−1.0 dB
– volume setting (fader) for the sum channel
+12
Bus 1
PAN
10
0
50|50
CH 1
-1 dB
– stereo balance BAL
0
50 | 50
Bus 6
PAN
−12
– status indication ⓣ when the signal delay has been activated
−24
– SOLO status and MUTE status
−36
– signal level (bar graphs on the right)
−48
50/50
L&R
Solo
Mute
−∞
5) To adjust the stereo balance of the sum signal or to adjust a signal
delay, tap the lowermost section of the channel strip. The view
shown in fig. 8 will be displayed.
−60
SOLO
MUTE
Fig. 6 Channel output
5.2.1.2 Setting the sum channel
1) Use the control knob (13) to set the volume of the stereo sum. The
LED ring around the knob will indicate the current setting.
The LED VU meters (7) will always show the level of the sum signal
after the “Fader” (13).
2) The key MUTE underneath the knob is used to mute the stereo
sum channel. The key will be illuminated to indicate muting. To
unmute, press the key once again.
Note: The key SENDS (8) must not be illuminated (press the key if required).
3) To monitor the sum signal via headphones, press the key SOLO to
send the signal to the Solo bus. It will, however, be automatically
sent to the Solo bus if the Solo function has not been selected for
any other channel (☞ chapter 5.1.4).
4) For additional settings of the sum channel, call up the stereo sum
view (fig. 7). To do this, press the control knob (13).
6) To change the stereo balance, tap the field underneath BAL.
The field will have a yellow frame. Use the control ADJUST (9) to
adjust the ratio between the left stereo channel and the right
stereo channel. To make it easier to reset the setting to the centre
position “50|50”, tap the display field twice.
7) To adjust a signal delay, tap the control displayed in the field
“Delay”. Use the control ADJUST to adjust the corresponding delay
value and tap IN to activate or deactivate the delay.
Note: The unit of measurement (ms, ft, m) for all delay settings can be selected
in the setup menu (☞ chapter 7.3).
8) When all settings have been made, tap 🅧 to close the window
OUT 7&8
GEQ 2
INSERT
CH 2
CH 3
CH 4
CH 5
CH 6
CH 7
CH 8
CH 9
CH 10
CH 11
CH 12
ST 1
ST 2
SPDIF
USB
Bus 5
50|50
GEQ 2
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10 11 12
ST1
ST2
Delay
Fader
IN
+2.0 dB
INSERT
0
CH 2
CH 3
CH 4
CH 5
CH 6
CH 7
CH 8
CH 9
CH 10
CH 11
CH 12
ST 1
ST 2
SPDIF
USB
Bus 5
50|50
+12
Bus 7
50|50
0
Bus 8
50|50
−24
−36
−48
−60
OUT1
Clip
OUT2
OUT3
OUT4
OUT5
OUT6
OUT7
OUT8
S/PDIF
USB
Clip
0.0 ms
10
0
Bus 7
50|50
Bus 8
50|50
−24
−36
L/R MIX OUTPUT
+2 dB
−12
BAL
50 | 50
+12
−12
Meter
+12
0
EQ
S/PDIF USB
X
L/R MIX OUTPUT
EQ
OUT 7&8
Clip
English
7) The channel volume “Fader” and the functions “Solo” and “Mute”
can be adjusted on the screen in this view: To set the value to 0 dB,
tap the value underneath “Fader” twice. To be able to operate the
volume setting via the control knob (10), the mute function via
the key MUTE (12) and the Solo function via the key SOLO (11),
press the key SENDS once again so that it is no longer illuminated.
−48
BAL
50/50
Solo
Mute
−∞
−60
SOLO
MUTE
Fig. 8 Balance and delay of the stereo sum
−12
−24
L/R MIX OUTPUT
−36
+2 dB
−48
−60
BAL
50/50
Bus1
Bus2
Bus3
Bus4
Bus5L
Bus5R
L
R
SOLO
MUTE
Fig. 7 Stereo sum with VU meters for inputs and outputs
The VU meters for all input channels and for all outputs are displayed on the left. The current assignment for each output is also
displayed.
31
English
5.2.2 Signal buses
The mixer features 8 signal buses offering a variety of functions:
– subgroups for combining multiple channels for joint signal processing (e. g. chorus voices or various instruments of a drum set)
Mic IN
GEQ 2
48 V REV H P F
GATE
COMP
– auxiliary sends for stage monitors or in-ear monitoring
– buses for joint use of internal effects
– auxiliary sends for external effects
5.2.2.1 Assignments for an input selected
To assign an input channel to one or more signal buses:
1) Press the key IN 1– 8 or IN 9 – 20 (8) to call up the input channel
overview (fig. 3) for the range of the corresponding channel. Press
the corresponding control knob (10) to select the channel. The LED
underneath the control knob will light up and the channel strip in
the view will be highlighted.
Bus 6
Bus 3
Bus 4
Bus 5
Bus 6
Bus 7
Bus 8
PreFader
PreFader
PreFader
PostFader
PreFader
PreFader
50 | 50
50 | 50
50 | 50
50 | 50
10
10
10
10
CH 1
PAN
50/50
L&R
10
10
10
0
0
0
0
0
0
0
0
−10
−10
−10
−10
−10
−10
−10
−10
−20
−20
−20
−20
−20
−20
−20
−20
−30
−40
−50
−∞
−30
−40
−50
−∞
−30
−40
−50
−∞
−30
−40
−50
−∞
−30
−40
−50
−∞
−30
−40
−50
−∞
−30
−40
−50
−∞
−30
−40
−50
−∞
SOLO
MUTE
Fig. 9 Send view of an input channel
5.2.2.2 Settings for a bus selected
Input channels can also be assigned to a bus from the bus. It will,
however, not be possible to set the stereo balance of the input channels and to define where the signal is picked up (Pre Fader/Post Fader).
1) Press the key BUS 1– 8 (8). The overview of the buses will be displayed (fig. 10).
A channel strip is displayed for each bus containing the following
information (from top to bottom):
– direct assignment of the bus signal to an output, e. g. “OUT 1”
(☞ chapter 5.2.4)
– insert effects used for this bus, e. g. Mod 1, Rev 2 or GEQ 1
(☞ chapter 5.7.1); INSERT will be displayed if no effect has
been assigned to the insert point
3) The key MUTE can be used to route the signal of the input channel
selected to the corresponding bus.
– miniature curve of the parametric equalizer (☞ chapter 5.3.2)
When an assignment has been made, the key MUTE will be illuminated and the name of the bus and the current level adjustment
will be indicated in the central section of the channel strip of the
input channel.
– input channels assigned to this bus including the signal part
adjusted (Send control); for stereo buses also the mono buses
assigned
4) Use the control knob to make the level adjustment (the signal part
of the input channel to be sent to the bus). To quickly set the value
0 dB, press the key SOLO.
– bus name (☞ chapter 6.1)
– volume adjustment for the bus (bar graph on the left)
– PAN (mono buses) / BAL (stereo buses) stereo position or stereo
balance of the bus signal
5) For additional settings, tap the central section of the channel strip.
The Send view of the input channel selected will be displayed
(fig. 9).
– assignment to the stereo sum “L&R”
– status indication ⓣ when the signal delay has been activated
6) Define for each of the signal buses assigned if the signal is picked
up ahead of (Pre Fader) or after (Post Fader) setting the channel
volume. To switch over, tap the corresponding button.
– SOLO status and MUTE status; like the signal of an input channel,
a bus signal can be monitored via the SOLO key (11) (☞ chapter 5.1.4)
– signal level (bar graph on the right)
OUT 1
Mod 1
GEQ 1
OUT 2
INSERT
EQ
CH 1
CH 2
INSERT
OUT 3
INSERT
CH 1
INSERT
OUT 4
INSERT
EQ
EQ
CH 2
INSERT
CH 1
CH 5
CH 5
CH 5
CH 7
CH 7
CH 7
CH 10
CH 11
CH 12
CH 10
OUT 5
INSERT
EQ
CH 2
CH 3
CH 1
PAN
CH 5
CH 12
Bus 2
−11dB
PAN
CH 7
CH 7
CH 11
CH 11
OUT
INSERT
INSERT
OUT 6
Rev 2
EQ
INSERT
EQ
CH 5
PAN
CH 6
CH 5
CH 6
CH 5
CH 6
CH 10
Bus 3
−11dB
INSERT
EQ
CH 2
CH 12
Bus 2
Bus 1
OUT
INSERT
CH 3
CH 10
CH 11
INSERT
EQ
Bus 3
−11dB
Bus 4
−11dB
PAN
Bus 1
CH 12
Bus 1
CH 12
Bus 1
Bus 4
Bus 5
−11dB
CH 12
BAL
Bus 6
−11dB
BAL
Bus 7
−11dB
BAL
Bus 8
+2dB
BAL
50/50
L&R
50/50
50/50
50/50
50/50
L&R
50/50
L&R
50/50
L&R
50/50
SOLO
MUTE
SOLO
MUTE
SOLO
MUTE
SOLO
MUTE
SOLO
MUTE
SOLO
MUTE
SOLO
MUTE
SOLO
MUTE
Fig. 10 Overview of signal buses
32
L&R
50|50
-1 dB
The control knobs and the keys MUTE (12) and SOLO (11) now
refer to the signal buses BUS 1– 8. The keys have functions deviating
from their marking.
7) When the input channel has been assigned to one of the stereo
buses (Bus 5 – 8), the stereo position of the signal (for mono input
channels) or its stereo balance (for stereo input channels) can be
set: Tap the numeric field underneath the Pre / Post Fader button
of the corresponding bus. The field will have a yellow frame. Use
the control ADJUST (9) to adjust the ratio between the left stereo
channel and the right stereo channel. To make it easier to reset the
setting to the centre position “50|50”, tap the display field twice.
Bus 2
PreFader
10
2) Press the key SENDS (8) so that it is illuminated.
Note: For taking off a monitor signal, it is recommended to use the setting
“Pre Fader”. Thus, the volume on stage can be adjusted independently of
the sound for the audience (FOH). For effects, “Post Fader” is usually useful:
When the volume of the channel signal changes, the volume of the effect
will change accordingly.
Bus 1
PreFader
Bus 1
– subgroups for mixing a recording signal
Buses 1– 4 are mono buses; buses 5 – 8 are stereo buses. The signals
of all input channels can be assigned to the buses. In addition, the
outputs of the mono buses can be assigned to the stereo buses.
All bus signals can be routed to the stereo sum and/or sent to any
analog outputs. The signals of the stereo buses can also be routed to
the digital outputs (☞ chapter 5.2.4).
X
CH1
EQ
3) The control knobs are used to set the volume for the buses.
4) To assign the input channels and to adjust the signal parts to be
routed from the input signals to the bus selected, press the key
SENDS (8) so that it is illuminated.
The keys MUTE (12) can be used now to assign the corresponding
input channel to the bus selected or to revoke the assignment.
Press the key IN 1– 8 or IN 9 – 20 (8) to go to the corresponding
inputs if required.
1) Tap the numeric field underneath “BAL” (for stereo buses) or “PAN”
(for mono buses). The field will have a yellow frame. Use the control
ADJUST (9) to adjust the ratio between the left stereo channel and
the right stereo channel. To make it easier to reset the setting to
the centre position “50|50”, tap the display field twice.
2) To activate the signal delay, tap the button “IN” underneath
“Delay”; the button will be displayed in colour. ⓣ in the lower
section of the channel strip will indicate the signal delay.
3) Tap the control displayed on the screen and use ADJUST (9) to
adjust the delay time.
Note: The unit of measurement (ms, ft, m) for all delay settings can be selected
in the setup menu (☞ chapter 7.3).
5) The control knobs are used now to change the signal part of the
corresponding input. To quickly set the value 0 dB, press the key
SOLO.
4) To deactivate the delay, tap the button “IN” once again.
6) To assign the bus signals to the stereo sum and to adjust the signal
parts to be routed from the mono buses to the stereo buses, tap
the topmost section of the channel strip. The corresponding Send
view will be displayed (fig. 11).
6) The volume of the bus “Fader” and the functions “Solo” and
“Mute” can be set on the screen in this view: To set the value to
0 dB, tap the value underneath “Fader” twice.
OUT 1
Mod 1
X
Bus 1
GEQ 1
EQ
Send
CH 1
CH 2
CH 5
Insert
Bus 5
Bus 6
Bus 7
Bus 8
PreFader
PostFader
PreFader
PreFader
50|50
50|50
50|50
50|50
Modul 2
CH 7
CH 10
CH 12
CH 11
Delay 1
Delay 2
10
Bus 1
−11 dB
10
10
10
5
5
5
0
0
0
0
−5
−5
−5
−5
−10
−10
−10
−10
−20
−20
−20
−20
−30
−30
−30
−30
−40
−40
−40
−40
SOLO
MUTE
−∞
−∞
−∞
−∞
PAN
To mute an input channel:
Reverb 2
1) When the key SENDS (8) is illuminated, press it so that it is no
longer illuminated.
GEQ 1
2) Press the key IN 1– 8 or IN 9 – 20 (8) to go to the view of the corresponding channel if required.
GEQ 2
Fig. 11 Send view of a mono bus
7) To assign the bus signal to the stereo sum, tap the button “L&R”
so that it will be displayed in colour.
8) When a mono bus has been selected, this mono bus can be assigned to one or more stereo busses via the corresponding button.
The point where the signal is picked up (Pre Fader/Post Fader) can
also be defined. To change the signal part or the stereo position
for assigning a bus, tap the corresponding element to select it and
then use the knob ADJUST (9) to make the setting.
9) The buttons underneath “Insert” are used to select one or two
insert effects of the internal effect processor for the bus (☞ chapter 5.7.1).
To set the stereo position / stereo balance of a bus signal or to define a
signal delay, tap the lowermost section of the channel strip. The view
shown in fig. 12 will be displayed.
OUT 5
INSERT
EQ
CH 1
X
Bus 5
INSERT
CH 2
CH 3
Delay
Fader
Meter
IN
−11.0 dB
Clip
CH 5
+12
0.0 ms
CH 7
10
CH 10
CH 11
0
CH 12
0
7) When all settings have been made, tap 🅧 to close the window or
 or  to make settings for another bus.
Reverb 1
5
50/50
L&R
5) To create the mono sum from the signal of a stereo bus, tap the
button “Sum”.
5.2.3 Muting a channel
All input channels, signal buses and the sum channel L / R MIX OUTPUT
can be muted separately, for example, when they are not being used.
Muting will also affect the signal parts of the muted channel that are
routed to the buses, regardless of their configuration as “Pre Fader”
or “Post Fader”.
Modul 1
L&R
−12
English
2) Press the corresponding control knob (10) to select the bus to be
set. The LED underneath the control knob will light up and the
channel strip in the view will be highlighted.
3) Press the key MUTE (12) for the corresponding channel. The key
will be illuminated when the channel is muted and “MUTE” will
be indicated in the lower section of the channel strip.
4) To unmute the channel, press the key MUTE once again.
To mute a signal bus:
1) When the key SENDS (8) is illuminated, press it so that it is no
longer illuminated.
2) Press the key BUS 1– 8 (8) to go to the view of the signal buses if
required.
3) Press the key MUTE (12) for the corresponding bus. The key will
be illuminated when the channel is muted and “MUTE” will be
indicated in the lower section of the channel strip.
4) To unmute the channel, press the key MUTE once again.
To mute the sum channel:
1) When the key SENDS (8) is illuminated, press it so that it is no
longer illuminated.
2) Press the key MUTE underneath the volume control for the stereo
sum (13). The key will be illuminated when the channel is muted
and “MUTE” will be indicated in the lower section of the channel
strip.
3) To unmute the sum channel, press the key MUTE once again.
BAL
Bus 2
Bus 3
−24
50 | 50
Bus 4
−36
Bus 5
−11 dB
−48
BAL
50/50
L&R
Solo
Mute
Sum
−∞
−60
SOLO
MUTE
Fig. 12 Bus output
33
English
5.2.4 Assigning outputs
The sum channel and the signal buses are not firmly connected to
specific outputs of the mixer; they can be assigned to the outputs as
required. In the factory settings (fig. 13), the stereo sum of the mixer
is assigned to the output jacks OUT 7 and OUT 8 (19), the digital
outputs (20, 21) and the internal audio recorder (USB). The signal
buses Bus 1– 4 are assigned to the outputs OUT 1– 4; for Bus 5, the left
channel is assigned to OUT 5 and the right channel to OUT 6.
2019/08/23
07:50:01
Setup
OUT 1
Bus 1
OUT 2
Bus 2
OUT 3
Bus 3
OUT 4
Bus 4
OUT 5
Bus 5L
X
Custom 1
Patch
Custom 2
Custom 3
Meter
Default
FX
S/PDIF L
L MIX OUTPUT
1) To activate the filter, tap the button IN. It will be displayed in colour.
2) Tap the control displayed on the screen. The field for the frequency
will have a yellow frame.
3) Use the control knob ADJUST (9) to adjust the cut-off frequency
below which the signal parts are to be attenuated (e. g. dull noise
when knocking against the microphone stand).
5.3.2 Parametric equalizer
The parametric equalizer of a channel consists of four fully parametric
filters. The default setting is a Bell filter, but one filter each can be
set to “High Shelf” or “Low Shelf”. The filter frequency and the gain
level or attenuation level can also be adjusted respectively. For the Bell
filter, the quality factor can also be defined. Thus, with a high quality
and considerable attenuation, a notch filter for narrow-band filtering
of interfering frequencies can be implemented.
Mic IN
GEQ 2
48 V REV HPF
S/PDIF R
R MIX OUTPUT
OUT 6
Bus 5R
Monitor
USB L
L MIX OUTPUT
OUT 7
L MIX OUTPUT
USB R
R MIX OUTPUT
OUT 8
R MIX OUTPUT
GATE
COMP
2
To change these settings:
3) Three user configurations can be saved. Use the buttons “Custom 1– 3” to select the memory location. The current configuration
of this memory location will be displayed.
Note: When scenes are saved (☞ chapter 5.8.1), three user configurations
will be saved for each scene.
4) To change the assignment for an output, tap  at the corresponding field and select the channel from the list displayed.
Only stereo buses and the stereo sum can be assigned to the
digital outputs and the internal audio recorder (USB). When a stereo
channel is selected, the other corresponding stereo channel will be
automatically assigned.
Note: The digital output AES/ EBU (20) is not displayed here; it will be provided
with the same signal as output S/ PDIF (21).
5) The button “Default” is used to call up the factory settings.
6) To exit the setup menu, press the key SETUP.
5.3 Processing the sound of a signal
Four fully parametric filters are available for all input channels, signal
buses and the sum channel L / R MIX OUTPUT. All input channels are
also equipped with a switchable high-pass filter. Two independent
graphic 31-band equalizers with analyzer function can be inserted
into input channels, signal busses or the sum channel if required.
5.3.1 High-pass filter
The high-pass filter can be used as an impact sound filter for a microphone input, for example. It is adjusted in the view for matching the
input (☞ chapter 5.1). Tap the topmost section of an input channel
strip to call up thisXview.
Delay
HPF
N
IN
ms
16.0 Hz
Fig. 14 High-pass filter
1
Reverb 1
GEQ 1
2
Reverb 2
GEQ 2
+6
3
1
−12
−18
Bus 6
50|50
20
Band Up
1) Press the key SETUP (4) to call up the setup menu.
2) Tap the button “Patch” on the left to call up the view for output
assignment (fig. 13).
Freq: 707.0
Gain: +14.0 dB
Q: 2.8
4
0
Fig. 13 Output assignment (factory settings)
34
X
Flat
−6
Bus 1
Insert
Bypass
+18
+12
Recorder
CH1
CH1
EQ
Scenes
CH 1
-1 dB
Band Dwn
40
60
80 100
200
300 400 500 600 800 1k
2k
3k
4k 5k 6k
Freq
Gain
Q
707.0 Hz
+14.0 dB
2.8
8k 10k
20k
PAN
50/50
L&R
Low Shelf
SOLO
MUTE
High Shelf
Library
my_PEQ
Save
Fig. 15 Parametric equalizer
1) To call up the equalizer for a channel, tap the miniature curve
displayed underneath “EQ” in its channel strip. The screen view
of the parametric equalizer will be displayed (fig. 15).
2) In the filter curve displayed, the marks ① – ④ indicate the four
filters. Tap a mark or use the buttons “Band Up” and “Band Dwn”
to select the filter to be adjusted. The mark selected will be blue
and the current settings will appear next to the filter.
3) A rough adjustment of frequency and gain can be made when the
mark is dragged across the screen.
4) To precisely adjust the frequency, tap the control displayed next
to “Freq” und use the control knob ADJUST (9) to make the
adjustment. For fine adjustment, press and turn the knob at the
same time.
5) To precisely adjust the gain / attenuation, tap the control displayed
next to “Gain” und use the control knob ADJUST (9) to make the
adjustment.
6) To adjust the filter quality, tap the control displayed next to “Q”
and use the control knob ADJUST (9) to make the adjustment.
7) The default setting for all filters is a Bell filter. For the two outer
filters, the filter type can be changed to high-pass filter or low-pass
filter. For filter ④, tap the button “Low Shelf” and / or for filter ①,
tap the button “High Shelf” so that it will be displayed in colour.
The parameter “Q” is not available for this filter type.
8) To quickly reset the equalizer setting, tap the button “Flat”.
9) To deactivate the equalizer without losing the settings, tap the
button “Bypass”. The button will be blue and the frequency curve
will be grey in every view. To reactivate, tap the button once again.
7) To deactivate the equalizer without losing the settings, tap the
button “Bypass”. The button will be blue and the gain values will
be grey. To reactivate, tap the button once again.
1) Tap the button “Save”. The list of memory locations will be displayed.
8) When all settings have been made, tap 🅧 to close the inner
window. To exit the setup menu, press the key SETUP.
2) Tap the corresponding memory location. If the memory location
is already being used, the new setting will overwrite the previous
setting.
5.3.3.1 Saving the setting of the equalizer
A setting can be saved in order to be used, for example, for the other
GEQ module.
3) Enter or change the name via the keyboard appearing on the
screen.
1) Tap the button “Save”. The list of memory locations will be displayed.
4) Tap “Confirm” or “Cancel”.
2) Tap the corresponding memory location. If the memory location
is already being used, the new setting will overwrite the previous
setting.
5.3.2.2 Calling up a setting saved previously
To call up a setting saved previously:
1) Tap  next to the field “Library”. The list of memory locations
will be displayed.
2) Tap the corresponding memory location.
5.3.3 Graphic equalizer
In case a 4-band equalizer is not sufficient for processing the sound as
desired, two 31-band graphic equalizers are available as insert effects
(modules of the effect processor, ☞ chapter 5.7).
GEQ1
Setup
Patch
20
25
0
0
31
40
0
0
50
63
0
0
0
0
125
160
0
0
200
250
0
0
315
400
0
0
500
630
0
0
X
Save
X
my_GEQ
Library
80
100
2019/08/23
07:50:01
800
1k
0
0
1.25k
1.6k
0
0
2k
2.5k
0
0
3.15k
4k
0
0
5k
6.3k
8k
10k
0 10 6
0
12.5k
16k
0
0
20k
Bypass
0
18
Flat
Meter
RTA
FX
0
Scenes
English
5.3.2.1 Saving a setting of the equalizer
A setting made can be saved in order to be used, for example, for
another channel.
3) Enter or change the name via the keyboard appearing on the
screen.
4) Tap “Confirm” or “Cancel”.
5.3.3.2 Calling up a setting saved previously
To call up a setting saved previously:
1) Tap  next to the field “Library”. The list of memory locations
will be displayed.
2) Tap the corresponding memory location.
5.3.3.3 Real-time analyzer
The graphic equalizer features a tool for making settings. The real-time
analyzer (RTA) is able to measure the frequency spectrum of an input
signal and display it in relation to the frequency bands of the equalizer.
This makes it possible to detect irregularities in the frequency response
of the sound system and the room and to level them out accordingly
by means of the equalizer. The internal test signal generator can be
used as a signal source for measuring (☞ chapter 6.2). Figure 17
shows an example of a measuring configuration.
Recorder
−18
Monitor
1– 8
9 – 16
17 – 24
Oscillator
25 – 31
L&R
Fig. 16 Graphic equalizer
1) To insert the equalizer into an input channel, call up the view for
matching the input level (☞ chapter 5.1, fig. 4); to insert the
equalizer into a signal bus or the sum channel, call up the Send view
(☞ chapter 5.2.2, fig. 11). To do this, tap the topmost section of
the corresponding channel strip on the screen. An alternative for
inserting effects into signal buses or the sum channel is described
in chapter 5.7.1.
2) Tap the button “GEQ 1” or “GEQ 2”. The button selected will be
displayed in colour and the corresponding equalizer will be inserted
into the signal path.
Note: If this module is already being used at another location, a message will
appear showing the location where it is currently being used. In this case,
determine if a change to the new location is to be forced (“Yes”) or not
(“No”). If not, select the other GEQ module if required.
3) To adjust the equalizer module, keep your finger on the GEQ button
until the FX submenu is called up in the setup menu and the view
for the graphic equalizer is displayed (fig. 16).
4) To directly set the 31 frequency bands on the screen, move the
faders displayed on the screen. If you prefer to use real controls
to make the settings, use the buttons at the bottom to select the
group of frequency bands to be adjusted. The frequency bands of
the group will then be assigned to the eight control knobs (10).
5) The corresponding SOLO keys (11) are used to quickly set the
value to 0 dB.
6) To reset the equalizer setting, tap the button “Flat” and confirm
the security prompt with “Yes”.
L /R MIX Output
OUTPUT Patch
OUT 7
OUT 8
Input
Channel
MIC 12
Stereo
Bus
Output
Patch
Bus 7
USB L
USB R
Pink Noise
RTA
Fig. 17 Configuration example of a measurement using the RTA
1) Connect the measuring microphone to one of the inputs MIC 1–12.
If the microphone requires phantom power, activate the phantom
power (☞ chapter 5.1.1). Match the input sensitivity by means
of the gain setting and make sure that the high-pass filter “HPF”
(☞ chapter 5.3.1) and the signal delay “Delay” (☞ chapter 5.1.3)
have been deactivated. Also make sure that no equalizer (☞ chapter 5.3.2) and no effect (☞ chapter 5.7.1) will distort the sound
of the channel.
2) Assign the microphone channel to one of the stereo buses (Pre
Fader, PAN: 50|50, Send level: 0 dB) and revoke any assignments
made to other buses or the sum channel (☞ chapter 5.2.2). Make
sure that no equalizer and no effect will distort the sound of the
bus or the sum channel.
3) Assign the stereo bus selected to the outputs “USB L” and “USB R”
(☞ chapter 5.2.4).
Note: It is recommended to use a (different) configuration memory “Custom”
for this measurement configuration. This will allow you to easily go back to
the configuration for the normal mode after the measurement.
4) Switch on the test signal generator (☞ chapter 6.2) and route the
signal to the sum channel L / R MIX OUTPUT. Use the signal type
“Pink Noise” or “Sine Sweep”. Alternatively, use an external signal
generator whose signal is fed to the sum channel via a mixer input.
Note: A measurement with “Sine Sweep” is less suitable for small or resonant
rooms as it tends to cause measurement errors.
35
English
5) Place the microphone at a distance of a few metres from the
speakers, ideally in the audience area.
6) Feed the test signal to the amplifier system via the control (13) for
the sum channel.
7) To configure the GEQ module, press the key SETUP (4) to call up
the setup menu and tap the button “FX” on the left to call up the
view for the effect processor.
8) To call up the view for the graphic equalizer (fig. 16), tap the button
“GEQ 1” or “GEQ 2”.
9) To activate the real-time analyzer, tap “RTA” on the right. The button will be blue and the levels currently measured will be displayed
as coloured bar graphs behind the faders of the corresponding
frequency bands (fig. 18).
5.4 Dynamic signal processing
A noise gate and a signal compressor are available for each analog
input channel. For the mono channels, they can also be controlled via
another signal (Side Chain).
To adjust the compressor or noise gate, tap the miniature dynamic
curves underneath “GATE /COMP” in the channel strip of an input
channel. The view for dynamic signal processing will be displayed
(fig. 19).
Mic IN
GEQ 2
48 V REV HPF
Threshold
GATE
GEQ1
Patch
0
0
31
40
0
0
50
63
0
0
0
my_GEQ
Library
80
100
0
125
160
0
0
200
250
0
0
315
400
0
0
500
630
0
0
800
1k
0
0
1.25k
1.6k
0
0
2k
2.5k
0
0
0
0
5k
6.3k
8k
10k
0 10 6
0
12.5k
16k
0
0
FX
0
Depth
0dB
Threshold
−47.0 dBu
IN
Reduction
0dB
OUT
0
20
−40
−80
50|50
40
−80
−80
80
Attack
Release
Hold
Depth
Attack
Release
Gain
Ratio
70.0 ms
400.0 ms
500.0 ms
−28.5 dB
25.0 ms
350.0 ms
0.0 dB
3.5
CH 1
-1 dB
−18
PAN
Flat
50/50
L&R
RTA
SOLO
MUTE
Fast
Measure
Recorder
17 – 24
0
−40
X
Scenes
9 – 16
OUT
Compressor
−20
Bypass
0
Meter
1– 8
X
CH1, Pre-EQ
IN
20k
18
Monitor
−54.0 dBu
X
Save
3.15k
4k
COMP
Bus 1
Bus 6
20
25
Side Chain
Gate
−40
2019/08/23
07:50:01
Setup
CH1
EQ
Apply
25 – 31
Fig. 18 RTA
The RTA offers the following options:
– When you tap “RTA” for the second time, you will go to the difference indication (button will be orange). For the difference indication,
the bar graphs will go upwards and downwards from the centre
line. To deactivate the RTA, tap the button for a third time.
– “Fast”/“Slow”/“Med”/“Ultra” are used to define the response time
of the indication
– “Measure” is used to start the measuring process; at the end of the
process, “Measure finished” will be indicated; confirm the message
concerning the configuration required with “OK”
Note: Do not change any settings while measuring!
– “Apply” is used to balance the setting of the equalizer after a
measurement performed via “Measure”
Example: After measuring a level of −6 dB in the 400 Hz band, the control
for these frequencies will be set to +6 dB.
A message will appear advising you to turn back the volume of the
sum channel as a precaution. Tap “OK” to confirm the message or
“Cancel” to cancel.
Note: Frequencies below 40 Hz and above 16 kHz will not be corrected automatically; any corrections must be made manually.
– “Save” is used to save the determined equalizer settings for later
use (☞ chapter 5.3.3.1).
Library
my_Dyn
Save
Bypass
Fig. 19 Dynamic signal processing
5.4.1 Noise gate
A noise gate will only let a signal pass when the signal level has
exceeded an adjustable threshold value. Signals with levels below this
threshold will be attenuated so that they cannot be heard or only be
heard at a lower volume. This is useful, for example, to suppress the
noise floor of a signal source or crosstalk of other instruments when
sound is picked up with microphones.
1) To activate the gate, tap the button “IN” on the right of “Gate”.
The button will be blue and the small square above the miniature
curve of the channel strip will be yellow.
2) Tap the corresponding fader displayed on the screen to select the
parameter to be adjusted:
– Thresholdthreshold value; the gate will open when this value
is exceeded
– Attack
attack time
– Releaserelease time; during this time, the attenuation will
rise to the attenuation value “Depth” when the
signal level has fallen below the threshold and the
hold time “Hold” is elapsed
– Holdhold time; during this time, the gate will remain
open after the signal level has fallen below the
threshold value before the release time starts
– Depthattenuation value (indicated as negative gain) for
signal parts with levels below the “Threshold”
value
3) Use the control knob ADJUST (9) to make the setting.
4) To deactivate the noise gate, tap the button “IN” once again.
The bar graph “Depth” on the right of the curve representation indicates the current attenuation (negative gain) of the signal.
Note: If the gate fails to respond in accordance with the settings, make sure
that the correct control signal (Side Chain) has been selected (☞ chapter 5.4.3).
36
1) To activate the compressor, tap the button “IN” on the right of
“Compressor”. The button will be blue and the small square above
the miniature curve of the channel strip will be yellow.
2) Tap the corresponding fader displayed on the screen to select the
parameter to be adjusted:
– Thresholdthreshold value; the gain will be reduced when the
signal level exceeds this value
– Attack
attack time
5.4.4 Deactivating the dynamic processing
It is not only possible to activate or deactivate the gate and the compressor individually (IN); they can also be switched together via the
button “Bypass”. When dynamic processing has been deactivated,
the button will be displayed in colour and the curves for gate and
compressor will be grey.
5.4.4.1 Saving a setting for dynamic processing
A setting made can be saved in order to be used, for example, for
another channel.
1) Tap the button “Save”. The list of memory locations will be displayed.
2) Tap the corresponding memory location. If the memory location
is already being used, the new setting will overwrite the previous
setting.
3) Enter or change the name via the keyboard appearing on the
screen.
4) Tap “Confirm” or “Cancel”.
– Releaserelease time; time the gain takes to reach its original
value after the signal level has fallen below the
threshold value
5.4.4.2 Calling up a dynamic setting saved previously
To call up a setting saved previously:
– Gaingain to balance the volume loss caused by compression
1) Tap  next to the field “Library”. The list of memory locations
will be displayed.
– Ratiocompression ratio (1:1 = no compression,
10 :1 = high compression, 20 :1 = level limiting)
2) Tap the corresponding memory location.
3) Use the control knob ADJUST (9) to make the setting.
5.5 Copying channel characteristics
4) To deactivate the compressor, tap the button “IN” once again.
To adjust similar channels faster, the mixer allows you to copy the
settings of a channel and to transfer them to other similar channels.
This is possible both for input channels and for signal buses.
The bar graph “Reduction” on the right of the curve representation
indicates the current gain reduction.
Note: If the compressor fails to respond in accordance with the settings, make sure
that the correct control signal (Side Chain) has been selected (☞ chapter 5.4.3).
5.4.3 Defining the control signal: Side Chain
For the mono channels, it can be defined which signal is to be used
as a control signal for the gate and for the compressor. The default
setting is the one used most frequently, i. e. the signal of the channel
is controlled by its own level course: The signal is picked up ahead of
the parametric equalizer so that the equalizer settings will not have
any effect on dynamic processing. The signal can, however, also be
picked up after the equalizer if required.
Alternatively, the signal of any other mono input channel can
be selected as a control signal either ahead of (Pre) or after (Post) its
equalizer. This will allow you, for example by means of the compressor, to produce ducking effects that can be used to improve speech
intelligibility of announcements. The compressor is used to attenuate
the signal of a channel while the channel selected as Side Chain is
used for talking (Talkover).
Special effects can be produced with the gate by Side Chain, e. g.
triggering an instrument (e. g. bass) via the signal of a percussion
instrument (e. g. bass drum).
English
5.4.2 Compressor
The compressor will attenuate the level above an adjustable threshold
to reduce the dynamic range of the signal. Thus, level differences (e. g.
due to varying distances to the microphone) or signal peaks can be
attenuated in order to allow a higher gain setting and consequently
to obtain a higher average volume.
The compressor can also be used as a level limiter: With a compression ratio set to the maximum value (ratio = 20 :1), the threshold
value will define the level not to be exceeded.
Important: All settings of the source channel will be copied (except
for the effect modules; they can only be assigned to one insert point
respectively). If phantom power has been activated for the source
channel, make sure that the audio source connected to the target
channel is suitable for phantom power before copying the settings
(observe chapter 5.1.1!).
1) Select the input channel or bus to be copied: Press the keys IN 1– 8,
IN 9 – 20 or BUS 1– 8 (8) to go to the channel view and press the corresponding control knob (10) or tap the channel strip on the screen.
2) Press the key “COPY” (4). The key will be illuminated.
3) Select a similar channel to which the settings are to be copied.
4) Press the key “PASTE” (4).
5) Select additional channels to which these settings are to be copied
if required and press the key “PASTE” respectively to adopt the
settings.
To change the control signal:
1) Tap  next to the field “Side Chain”. The list of the input channel
signals will be displayed.
2) Tap the corresponding control signal.
37
English
5.6 Mixing signals
After the input signals have been matched and possibly processed
with regard to dynamics and sound and after the signal paths have
been assigned, the actual task of a mixer will start: mixing signals to
the outputs. There is, of course, no fixed order of all operating steps.
On the one hand, the sum channel L / R MIX OUTPUT is sometimes
already used during sound adjustment in order to monitor the channel
to be set via the amplifier system. On the other hand, it is sometimes
necessary to adjust the settings of an input channel during the mixing
process.
5.6.1 Sum signal L /R MIX OUTPUT
The faders of all channels are used to set the signal parts of a channel
(input channel or signal bus) at the sum signal L / R MIX OUTPUT. The
faders are shown in the channel output views (fig. 6 in chapter 5.2.1
and fig. 12 in chapter 5.2.2) and also as white bar graphs at the
bottom of the channel strips.
Requirements:
3) Press the key SENDS (8); it will be illuminated. The key IN 1– 8 (8)
will also be illuminated now.
4) Use the control knobs (10) to adjust the signal parts of the inputs
1– 8 for the monitor. Press the key IN 9 – 20 to go to the other input
channels and to adjust their signal parts if required.
5) To adjust the overall volume for the monitor, press the key SENDS
again so that only the key Bus 1– 8 will be illuminated. Use the
corresponding control knob to make the setting.
6) To readjust the sound, tap the miniature frequency curve underneath “EQ” in the channel strip of the bus to call up the parametric
equalizer if required (☞ chapter 5.3.2). It is possible to filter out
critical feedback frequencies, for example. For this purpose, it is
also possible to insert a GEQ effect module into the bus (☞ chapter 5.3.3).
– The channels have been assigned to the stereo sum (☞ chapter 5.2),
this is also indicated at the bottom of the corresponding channel
strip (“L&R”).
7) An (additional) insert effect can be used for the bus if required
(☞ chapter 5.7.1), e. g. some “feel-good reverberation” for the
singer.
1) Press the keys IN 1– 8, IN 9 – 20 or BUS 1– 8 (8) to select the channel
range. The channel overview for this range will be indicated (fig. 3
at the beginning of chapter 5 and fig. 10 in chapter 5.2.2). The
control knobs (10) are now respectively assigned to the fader of a
channel from the range selected. In addition, the LED ring around
the corresponding control knob will indicate the current fader
setting of these channels.
5.6.3 Signal for effect buses
To be able to use an effect for multiple channels, the signal parts of the
corresponding input channels are added to a bus. When the internal
effects of the mixer are used, the effect modules will be inserted into
the bus. To use external effect units, the bus signal will be sent to an
output, processed and returned to the mixer via an input.
5.6.3.1 Internal effects
2) Use the control knobs to adjust the volume ratio between the
channels.
Requirements:
3) Press the keys IN 1– 8, IN 9 – 20 and BUS 1– 8 to switch to another
channel range for setting the other channels in this range if required.
– An effect module has been assigned to the bus intended for the
effect (☞ chapter 5.7.1) and the effect module has been configured
accordingly (☞ chapter 5.7.2).
4) Use the control knob at the bottom on the right (13) to adjust the
master volume of the stereo sum. The LED ring around the knob
will indicate the current setting.
– The specific bus has been assigned to the channel to which the
effect is to be added, e. g. the sum channel (☞ chapter 5.2.1).
5) To change the stereo position of a mono channel or the stereo
balance of a stereo channel, tap the lowermost section of the corresponding channel strip. The view for the channel output will be
indicated (figs. 6, 8, 12). Use the control PAN or BAL to adjust the
right / left ratio. To make it easier to reset the setting to the centre
position “50|50”, tap the display field twice.
5.6.2 Signals for stage monitors
Requirements:
– The mono bus provided for mixing the signals of the stage monitor
has been assigned to the analog output (19) to which the monitor
system (amplifier system, active monitor speaker, in-ear monitoring)
has been connected (☞ chapter 5.2.4).
– The input channels of the signals desired in the monitor have been
assigned to the specific mono bus with the setting “Pre Fader” and
(☞ chapter 5.2.2).
1) Use the key BUS 1– 8 (8) to call up the channel overview for the
signal buses. For the time being, adjust an average volume for the
specific bus with the corresponding control knob (10). The white
bar graph at the bottom of the channel strip and also the LED ring
around the control knob will indicate the current fader setting.
38
2) Press the control knob of the bus or tap the corresponding channel
strip to select the bus. The LED underneath the control knob will
light up.
– The input channels to which an effect is to be added have been
assigned to the specific bus with the setting “Post Fader” (☞ chapter 5.2.2).
1) Use the key BUS 1– 8 (8) to call up the channel overview for the
signal buses. For the time being, adjust an average volume for the
specific bus with the corresponding control knob (10). The white
bar graph at the bottom of the channel strip and also the LED ring
around the control knob will indicate the current fader setting.
2) Press the control knob of the bus or tap the corresponding channel
strip to select the bus. The LED underneath the control knob will
light up.
3) Press the key SENDS (8); it will be illuminated. The key IN 1– 8 (8)
will also be illuminated now.
4) Use the control knobs (10) to adjust the signal parts of the inputs
1– 8 for the effect. Press the key IN 9 – 20 to go to the other input
channels and to adjust their signal parts if required.
Note: The setting for picking up the signal is “Post Fader”; therefore, the
signal part adjusted also depends on the setting of the corresponding input
channel fader.
5) To adjust the overall volume for the effect, press the key SENDS
again so that only the key Bus 1– 8 will be illuminated. Use the
corresponding control knob to make the setting.
EQ
48V
X
CH1
5.6.3.2 External effects
5.7.1 Inserting an effect module
Requirements:
To insert an effect module into an input channel, call up the view for
IN
matching theREV
input (tap the topmost
section of theINcorresponding
channel strip).0.0 dB
0.0 ms
16.0 Hz
– The bus intended for the effect has been assigned to the analog
output (19) to which the effect unit is connected (☞ chapter 5.2.4).
– The output of the effect unit has been connected to a line level input
of the mixer. The input channel has been matched to the output
signal of the effect unit (☞ chapter 5.1).
– The input channel for the effect signal has been assigned to the
channel to which the effect is to be added, e. g. the sum channel
(☞ chapter 5.2.1).
– The input channels whose signals are to be provided with an effect
have been assigned to the specific bus with the setting “Post Fader”
(☞ chapter 5.2.2).
1) Use the key BUS 1– 8 (8) to call up the channel overview for the
signal buses. For the time being, adjust an average volume for the
mixed signal fed to the effect unit using the corresponding control
knob (10) for the specific bus. The white bar graph at the bottom
of the channel strip and also the LED ring around the control knob
will indicate the current fader setting.
2) Press the control knob of the bus or tap the corresponding channel
strip to select the bus. The LED underneath the control knob will
light up.
3) Press the key SENDS (8); it will be illuminated. The key IN 1– 8 (8)
will also be illuminated now.
4) Use the control knobs (10) to adjust the signal parts of the inputs
1– 8 for the effect. Press the key IN 9 – 20 to go to the other input
channels and to adjust their signal parts if required.
Note: The setting for picking up the signal is “Post Fader”; therefore, the
signal part adjusted also depends on the setting of the corresponding input
channel fader.
5) To obtain an optimum level for the effect unit, press the key SENDS
again so that only the key Bus 1– 8 will be illuminated. Use the
corresponding control knob to adjust the bus level.
6) To adjust the overall volume for the effect, press the key IN 1– 8
or IN 9 – 20 to select the range for the input channel of the
effect signal. Use the corresponding control knob (10) to adjust
the channel level.
5.7 Effect processor
The mixer features an effect processor. This effect processor offers
eight effect modules which can be inserted as desired into the input
channels, signal buses and the sum channel:
2 × modulation effects
2 × delay effects
2 × reverb effects
2 × graphic equalizers
One module each can be inserted into the analog input channels; two
modules can be inserted into the signal buses and the stereo sum. It
is therefore recommended to insert an effect that is used for a single
input channel directly into this channel. By contrast, effects to be
used for multiple input signals should be inserted into a signal bus
to which these input channels have been assigned. The signal of this
bus will be mixed to the stereo sum together with the input signals
(☞ chapter 5.6.3.1).
Gain
GATE
Delay
HPF
COMP
Bus 1
Bus 6
English
Mic IN
GEQ 2
48 V REV HPF
50|50
Insert
CH 1
-1 dB
Modul 1
Delay 1
Reverb 1
GEQ 1
Modul 2
Delay 2
Reverb 2
GEQ 2
PAN
50/50
L&R
SOLO
MUTE
Fig. 20 Inserting an effect
Under “Insert”, tap the effect module to be inserted. To remove the
module, tap the module once again.
Note: If this model is already being used at another location, a message will
appear showing the location where it is currently being used. In this case, determine if a change to the new location is to be forced (“Yes”) or not (“No”). If
not, select the other module of the same type if required.
To insert effect modules into signal buses or the sum channel and to
configure the effects:
1) Press the key SETUP (4) to call up the setup menu.
2) Tap the button “FX” on the left to call up the view for the effect
processor (fig. 21).
3) When all settings have been made, press the key SETUP to exit
the setup menu.
2019/08/23
07:50:01
X
Setup
Modul 1
Delay 1
Reverb 1
GEQ 1
Modul 2
Delay 2
Reverb 2
GEQ 2
Patch
Meter
FX
Scenes
Busses
Modul 1
Bus 1
Recorder
Monitor
Fig. 21 Effect processor
To insert effect modules into a signal bus or the sum channel:
1) Tap  under “Busses”. A list will appear. Select a signal bus or the
sum channel from this list. In both fields on the left of the list, the
modules currently inserted into this channel will appear.
2) To add or change a module, tap the field. The field will have a
yellow frame.
3) Tap a module at the top to select the module to be inserted.
Note: If this model is already being used at another location, a message will
appear showing the location where it is currently being used. In this case,
determine if a change to the new location is to be forced (“Yes”) or not (“No”).
If not, select the other module of the same type if required.
4) To remove the effect, tap the field twice.
5) Repeat these steps for other channels or modules if required.
39
English
5.7.2 Configuring an effect module
To configure the effect characteristics of a module, tap the button of
the module in the effect processor view (fig. 21). Alternatively, keep
your finger for a while on the button of the module in the Insert
section of the corresponding channel view. The configuration view
of the corresponding effect module will appear.
Setup options:
– type of effect under “Type … ”
One Echo 1/4
Two Echo 1/8
Three Echo 1/16
Three Echo 1/16 Delayed
Four Echo 1/16
One Echo 1/4 with 4 Reflect
When all settings have been made, tap 🅧 to close the inner window
or tap  or  to configure another effect module.
– ratio between original signal “Dry” and effect signal “Wet”
5.7.2.1 Modulation
– setting the “Tempo”: tap “Tap Tempo” rhythmically to the beat of
a music piece as an alternative to making the setting via the control
knob; when the option “Use Back” is selected, the key BACK (4)
can also be used for tapping
2019/08/23
07:50:01
Modul1
Setup
Patch
Meter
FX
My_Mod
Lib
EQ LS
Save
+18
+18
0
0
200
20k
Wet
100.0
Speed
−18
20
Rate
200
100.0
120
200
20k
Intensity
Recorder
100.0
Monitor
Freq
0.0 dB
Gain
100.0 Hz
Freq
0.0 dB
Delay Time [ms] ≈ Factor × 60 000 × 1 ⁄ Tempo
– “Feedback” (feedback effect part); defining the number of repeats
– equalizer with low-shelf filter “EQ LS” (20 – 200 Hz, ±18 dB) and
high-shelf filter “EQ HS” (1.5 –15 kHz, ±18 dB), each with adjustable
cut-off frequency “Freq” and gain / attenuation “Gain”
Scenes
Gain
– multiplication “Factor” of the beat interval defined by “Tempo” to
determine the “Delay Time”
– “Delay Time” resulting from the setting of “Tempo” and “Factor”:
50
−18
20
X
Type Slow Chor
Dry
EQ HS
X
– “Tempo”: speed of a music piece in beats per minute (BPM)
Note: To adjust average values, tap the numeric fields twice.
6.30 kHz
– “Save” to save effect settings (cf. chapter 5.3.3.1)
Fig. 22 Effect modules “Modulation”
– “Lib … ” to retrieve effect settings that have been saved
(cf. chapter 5.3.3.2)
Setup options:
– type of effect under “Type … ”
Slow Chorus
Fast Chorus
Slow Flanger
Fast Flanger
Slow Celeste
Fast Celeste
Slow Rotor
Fast Rotor
5.7.2.3 Reverb
2019/08/23
07:50:01
Reverb1
Setup
– ratio between original signal “Dry” and effect signal “Wet”
Patch
– modulation frequency “Speed / Rate”
Meter
– modulation depth “Intensity”
– equalizer with low-shelf filter “EQ LS” (20 – 200 Hz, ±18 dB) and
high-shelf filter “EQ HS” (1.5 –15 kHz, ±18 dB), each with adjustable
cut-off frequency “Freq” and gain / attenuation “Gain”
Note: To adjust average values, tap the numeric fields twice.
FX
EQ LS
+18
0
0
−18
20
200
20k
−18
20
200
0.0 dB
Freq
100.0 Hz
Gain
0.0 dB
– type of effect under “Type … ”
Patch
Meter
FX
My_Delay
Lib
EQ LS
Save
EQ HS
+18
+18
0
0
Dry
100.0
Wet
Freq
6.30 kHz
Setup options:
Bright Hall
Warm Hall
Bright Room
Warm Room
Bright Plate
Warm Plate
– ratio between original signal “Dry” and effect signal “Wet”
– reverberation time “Time” in relation to the simulated room size
−18
20
200
20k
Factor
−18
20
200
1
20k
Scenes
Use Back
Delay Time Tempo
1.0ms
Recorder
Gain
Monitor
X
Type One Echo
20k
Recorder
5.7.2.2 Delay
Delay1
Wet
Time
Fig. 24 Effect modules “Reverb”
Setup
100.0
X
50.0%
– “Lib … ” to retrieve effect settings that have been saved
(cf. chapter 5.3.3.2)
X
Type Bright Hal
Dry
Scenes
Monitor
2019/08/23
07:50:01
Save
EQ HS
+18
Gain
– “Save” to save effect settings (cf. chapter 5.3.3.1)
My_Revb
Lib
X
0.0 dB
Freq
100.0 Hz
Fig. 23 Effect modules “Delay”
Gain
0.0 dB
Freq
6.30 kHz
80BPM
0.0
Feedback
0
Tap
Tempo
45
90
– equalizer with low-shelf filter “EQ LS” (20 – 200 Hz, ±18 dB) and
high-shelf filter “EQ HS” (1.5 –15 kHz, ±18 dB), each with adjustable
cut-off frequency “Freq” and gain / attenuation “Gain”
Note: To adjust average values, tap the numeric fields twice.
– “Save” to save effect settings (cf. chapter 5.3.3.1)
– “Lib … ” to retrieve effect settings that have been saved
(cf. chapter 5.3.3.2)
5.7.2.4 Graphic equalizer
Operation of the graphic equalizer is described in the sound processing
section of chapter 5.3.3.
40
Digital mixers are able to save settings, giving them a great advantage
over analog mixers. On the one hand, DELTA-160R offers 16 memory
locations for each special signal processing function:
– parametric equalizer
– “Save” is used to overwrite the scene selected with the current
settings of the mixer
– “Export” is used to save all scenes selected via the column “Sel” to
a USB storage device connected to a USB port (5); to select / deselect
a scene, tap the box in the column “Sel”
– “Import” is used to import scenes that have previously been exported to a USB storage device in the scene list; if the scene name already
exists, the name of the imported scene will get the extension “_USB”
– graphic equalizer
– dynamic processing
– modulation effects
– “Delete” is used to delete the scene selected from the list
– echo effects (Delay)
– “Rename” is used to rename the scene selected
– reverberation effects (Reverb)
On the other hand, the complete current setting of the mixer can be
saved as a scene. This will also include the memory locations for special
signal processing functions. To go to the scene list:
5.8.4 Exporting all settings
To save all settings of the mixer including all scenes listed to an
external memory:
1) Press the key SETUP (4) to call up the setup menu.
1) Press the key SETUP (4) to call up the setup menu.
2) Tap the button “Scenes” on the left to call up the view for the
scene list (fig. 25).
2) Tap the button “Setup” on the left to call up the view for various
system settings (fig. 26).
3) When all settings have been made, press the key SETUP to exit
the setup menu.
3) Under “System”, tap the button “Maintenance”. A view with
various system functions will appear.
2019/08/23
07:50:01
Setup
Patch
Meter
X
Scene List
No
Sel
Name
Time
1
My_1st_Scene
2019.07.31 16:56:05
2
My_2nd_Scene
2019.07.31 15:44:01
FX
Scenes
Recorder
Delete
Rename
Copy
New
Save
Load
Import
Export
Up
Down
4) To save all settings to a USB storage device connected to a USB
port (5), tap the button “Export Settings”. Confirm the security
prompt with “Export” or cancel with “Cancel”.
When the settings have been successfully exported, “Export successful” will briefly appear.
5) Press the key BACK (4) to exit the system submenu “Maintenance”.
2019/08/23
07:50:01
Information
Setup
Monitor
Meter
Fig. 25 Scene list
FX
1) Tap the button “New”. A window “Please input scene name” and
a keyboard will appear.
2) Enter the corresponding name:
The button “?123” is used to switch over the keyboard to special
characters and numerals. The button  is used to delete the
character on the left of the cursor.
3) Tap “Confirm” or “Cancel”.
5.8.2 Loading a scene
To load a scene that has been saved:
1) Tap the corresponding scene on the list or use the buttons “Prev”
and “Next” to select the scene.
2) Tap the button “Load”. The settings of the scene will be loaded
and the scene name will appear at the top.
5.8.3 Additional functions for scene management
– “Copy” is used to duplicate the scene selected
– “Up” and “Down” are used to change the position of the scene
selected within the list
System
48.0 kHz
Maintenance
1.3.0 -5B 0.662V
Next
5.8.1 Saving a scene
To save the current settings of the mixer as a scene:
Sample Rate
System Version: Apk: V1.6.1
Patch
Prev
English
5.8 Saving settings
Scenes
44.1 kHz
Serial: 000000000000090c
aa3798d700000000
Delay Unit
IP Address:
IP Address:
X
ms
ft
Setup Wifi
m
Brightness
Recorder
Crossover
BUS8
Monitor
IN
80.0 Hz
Master LR
IN
80.0 Hz
Fig. 26 Menu “Setup”
5.8.5 Importing all settings
To import all settings of the mixer previously saved to a USB storage
device via the function “Export Settings” of the system submenu
“Maintenance”:
1) Press the key SETUP (4) to call up the setup menu.
2) Tap the button “Setup” on the left to call up the view for various
system settings (fig. 26).
3) Under “System”, tap the button “Maintenance”. A view with
various system functions will appear.
4) Connect the USB storage device containing the export file to one
of the USB ports (5).
5) Tap the button “Import Settings”, select the corresponding file and
confirm the security prompt with “Import” or cancel with “Cancel”.
The mixer will switch off and restart with the loaded settings.
41
English
6 Additional Functions
To adjust the generator:
1) Under “Destination”, define the channels (signal buses and stereo
sum) for output of the test signal.
6.1 Assigning channel names,
changing the channel colour
2) Next to “Oscillator”, switch on the generator (“On”).
Names can be assigned to all channels (inputs, signal buses and stereo sum) to make it easier to distinguish the channels. The individual
names will appear in the channel strips and in the channel selection
field of the individual views. In the default settings, the usual channel
name (e. g. CH 1, Bus 5, L / R MIX OUTPUT) will appear. For the input
channels and signal buses, the colour of the name field can also be
changed. To assign a name or to change the colour of a channel:
1) Press the keys IN 1– 8/9 – 20 (8) to call up the overview of input
channels or press the key BUS 1– 8 (8) to call up the overview of
signal buses. To rename the sum channel, call up the view for the
stereo sum: Press the control knob (13) and proceed with step 3.
2) Select the corresponding channel.
3) Keep your finger on the channel name with a coloured background
for a few seconds. When you remove your finger, a keyboard will
appear on the screen.
4) Use this keyboard to enter a new name for the channel.
The button “?123” is used to switch over the keyboard to special
characters and numerals. The button  is used to delete the
character on the left of the cursor.
3) Under “Type”, define the type of test signal.
White noise
Pink noise
Sine wave
Sine sweep
4) Under “Level”, set the level for the test signal.
5) If “Type” = “Sine wave”: Set the desired signal frequency under
“Frequency”.
Note: Tap the numeric fields twice for standard values (–30 dB / 1 kHz).
6.3 Level overview
To show an overview of all input levels and output levels:
1) Press the key SETUP (4) to call up the setup menu.
2) Tap the button “Meter” on the left to call up the level overview
(fig. 28).
3) To exit the setup menu, press the key SETUP.
2019/08/23
07:50:01
5) To exit the input mode, tap “Done”. The keyboard will disappear.
6) Select a different background for the name if required. It is not
possible to change the colour for the sum channel.
7) Tap “Confirm” the change or “Cancel”.
Setup
Clip
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10 11 12
ST1
ST2
S/PDIF USB
+12
Patch
IN
0
−12
Pre Fader
−24
Meter
−36
Post Fader
−48
6.2 Test signal generator
−60
FX
The mixer has its own signal generator which can, for example, be
used to test speakers. The signal generator can also be used as a signal
source for the real-time analyzer which is a tool to adjust the graphic
equalizers (effect modules GEQ) (☞ chapter 5.3.3.3).
OUT1
Clip
Scenes
OUT2
OUT3
OUT4
OUT5
OUT6
OUT7
OUT8
S/PDIF
USB
+12
Pre Fader
0
−12
Recorder
−24
Post Fader
−36
Monitor
To adjust the generator:
−48
−60
Bus1
Bus2
Bus3
Bus4
Bus5L
Bus5R
L
R
1) Press the key SETUP (4) to call up the setup menu.
Fig. 28 Level overview “Meter”
2) Tap the button “Monitor” on the left to call up the view for the
test signal generator and the monitor settings (fig. 27).
As in the view for the stereo sum (cf. chapter 5.2.1), the VU meters
for all input channels and for all outputs will be displayed. The current
assignment for each output will also be indicated.
3) When all settings have been made, press the key SETUP to exit
the setup menu.
2019/08/23
07:50:01
Setup
Type
Oscillator
White noise
Patch
Meter
Pink noise
Sine wave
Sine sweep
FX
Scenes
Recorder
Level
−73.0 dB
Frequency
1.00 kHz
Fig. 27 Test signal generator
Monitor/Phones
Off
Destination
X
Clip
+12
Mute
0
Bus 1
Level
−12
Bus 2
0.0 dB
−24
−36
Bus 3
Bus 4
Solo
Bus 5
Bus 6
Monitor
42
X
Bus 7
Bus 8
L/R MIX OUTPUT
PFL
Clip
+12
0
PFL Trim
−12
−20.0 dB
−24
−36
Use the buttons to define if the levels are to be indicated ahead of
the faders (Pre Fader) or after the faders (Post Fader) of the channels.
The option “IN” will show the input signals before level correction by
means of gain settings and trim settings.
The LED VU meters (7) will always show the level of the sum signal
after the “Fader” (13).
6.5 Crossover network
The mixer is equipped with an integrated audio recorder which is able
to make stereo recordings on a USB storage device connected to a
USB port (5). The source can be the sum channel L/R MIX OUTPUT
or a stereo signal bus. The source is defined via assignment to the
outputs USB L and USB R (☞ chapter 5.2.4).
The recordings will be saved as WAV files. The automatic file name
will be “REC_...” and the recording time. It will also be possible to
reproduce other audio files in WAV or MP3 format from a USB storage device. Audio files will be reproduced via the input channel USB.
Recording and replay are independent of each other; therefore, it
will also be possible, for example, to replay music from an audio file, to
add a microphone signal to this file and to record the mix as a new file.
The mixer is equipped with a crossover network that is used to send
a low-bass signal for operating subwoofer speakers. For this purpose,
a low-pass filter can be activated for Bus 8. Regardless of this, the
signal of the sum channel L / R MIX OUTPUT can be cut off in the
low-frequency range so that the signal will be split to the two ways.
To call up the recorder:
– If only a mono subwoofer is to be used, the mono sum of the signal
can be created via the function “Sum” of Bus 8 (☞ chapter 5.2.2).
1) Press the key SETUP (4) to call up the setup menu.
Requirements:
– All input channels whose input signals are also to be sent to the
subwoofer must not only be assigned to the sum channel but also
to Bus 8 (☞ chapter 5.2.2).
– Bus 8 must be assigned to the outputs which are connected to the
amplifier inputs of the subwoofers (☞ chapter 5.2.4).
Input
Channel
2) Tap the button “Recorder” on the left to call up the view for the
recorder (fig. 29).
MIC1
3) To exit the setup menu, press the key SETUP.
2019/08/23
07:50:01
Setup
Record
Playback
MIC12
OUT7
OUT8
L&R
HPF
OUT5
OUT6
Bus 8
REC_20190709_162202_00.wav
16.0 dB
My_first_song.mp3
FX
My_second_song.mp3
00:00
REC_20190711_090611_00.wav
My_third_song.mp3
My_favourite_jazz_tune.mp3
Recorder
Monitor
Fig. 29 Audio recorder
The view offers the following options:
BWV_988.mp3
Sub
LPF
REC_20190711_090611_00.wav
REC_20190813_111803_00.wav
Output
Patch
Crossover
L/R MIX
OUTPUT
Stereo
Bus
REC_20190709_160832_00.wav
Meter
Scenes
X
Level
Patch
English
6.4 Audio recorder
Fig. 30 Configuration example for a crossover network
To adjust the crossover network:
1) Press the key SETUP (4) to call up the setup menu.
2) Tap the button “Setup” on the left to call up the view for various
system settings. The settings for the crossover network can be
found in the lower section (fig. 31).
3) Under “Crossover”, activate the low-pass filter for “BUS 8” and,
if required, the high-pass filter for “Master LR” 2019/08/23
via
the buttons
X
07:50:01
“IN”. When the filter has been activated, the button will be blue.
Information
Sample Rate
System
– indication “Record” for the recording level and “Playback” for theSetup 4) Tap the corresponding
control displayed
on the screen
and use
System Version: Apk: V1.6.1
replay level
Maintenance
48.0cut-off
kHz
the control knob ADJUST (9) to set the
frequency
for the
Patch
1.3.0 -5B 0.662V
44.1 kHz
filter selected.
– “Level” to adjust the recording level
– list of the audio files saved to the USB storage medium; tap the listMeter
item to select it
To search for a specific file, use the field above the list: Select theFX
field, enter the search item using the keyboard appearing on the
5)
Scenes
to start the search.
screen, confirm with “Done” and tap
Serial: 000000000000090c
aa3798d700000000
For a filter slope
of 24 dB/octave,
the adjustment range is
Delay Unit
IP Address:
Setup Wifi
40 – 300 Hz.
IP Address:
ms
ft
m
Note: The filters will not affect the signals switched to the solo bus.
To Brightness
exit the setup menu, press the key SETUP.
– indication of the track currently being replayed and the time elapsed
Recorder
Crossover
BUS 8
– control functions
Monitor
80.0 Hz
/ start/pause of replay; this function is also available via the
key
(4): the key will be illuminated during the replay
Fig. 31 Crossover network
stop of replay and return to the beginning of the track
/ fast forward / reverse
/ previous / next track
/…replay modes
= “Repeat list” (repeat of all tracks)
1 = “Repeat track” (repeat of a track)
= “Order” (single replay of all tracks)
= “Shuffle” (random replay of all tracks)
1
= “Single” (single replay of one track)
start
/ stop of recording
/
IN
Master LR
IN
80.0 Hz
43
English
7 System Configuration
7.4 Changing the sampling rate for the digital outputs
7.1 Resetting the mixer to the factory settings
The default sampling rate of 48 kHz for the digital outputs can be
changed to 44.1 kHz.
The mixer can be reset to its factory settings if required. All settings
made by the user will be lost. Therefore, to preserve your own settings,
make a backup of the corresponding scenes to an external USB storage
device (☞ chapter 5.8) or export all settings (☞ chapter 5.8.4) before
resetting. After resetting, the exported settings can be imported into
the mixer again.
To change the sampling rate:
1) Press the key SETUP (4) to call up the setup menu.
2) Tap the button “Setup” on the left to call up the view for various
system settings.
3) Under “Sample Rate”, tap the corresponding sampling rate
(fig. 33). A message will appear to inform you that the setting will
only be valid for the
digital outputs.
Confirm with “Yes”.
2019/08/23
X
1) Press the key SETUP (4) to call up the setup menu.
2) Tap the button “Setup” on the left to call up the view for various
system settings (fig. 26).
07:50:01
4) To exit the setup menu, press the key SETUP.
Information
Setup
3) Under “System”, tap the button “Maintenance”.
A view with
System Version: Apk:
V1.6.1
various system functions will appear.
Patch
1.3.0 -5B 0.662V
Sample Rate
System
48.0 kHz
Maintenance
44.1 kHz
Serial: 000000000000090c
4) To reset the mixer to the factory settings, tap the button
“Factory
aa3798d700000000 Fig. 33 Sampling rate
Meter
Delay Unit
Reset”. Confirm the security prompt
with “Factory
Reset”
or cancel
IP Address:
Setup Wifi
with “Cancel”.
ms
ft
m
IP Address:
7.5 Changing
the brightness
FX
The mixer will switch off and restart with the factory settings.
To change the brightness of the screen:
Scenes
Brightness
2019/08/23
07:50:01
1) Press the key SETUP (4) to call up the setup menu.
7.2 Setting the date and the time
X
Information
Sample
Tap the button
“Setup” on the left to
callRate
up the viewSystem
for various
Recorder
Crossover
A correct time setting is important
for the management BUS
of 8scenes.Setup 2)
Master LR
System Version:
system
settings.
Apk: V1.6.1
Maintenance
48.0
kHz
IN
IN
To set the current time:
Monitor
Patch
1.3.0
-5B 0.662V
80.0 Hz
80.0 Hz
44.1 kHznext to “Brightness”
3) Tap the corresponding
brightness level
1) Press the key SETUP (4) to call up the setup menu.
Serial: 000000000000090c
aa3798d700000000
(fig. 34).
Delay Unit
2) Tap the button “Setup” on the left to call up the view for variousMeter
IP Address:
Setup Wifi
4) To exit the setup menu, press the key SETUP.
system settings (fig. 26):
ms
ft
m
IP Address:
FX
3) Under “System”, tap the button “Maintenance”. A view with
various system functions will appear.
Scenes
Brightness
4) Tap the button “Time Settings”. The view for setting the time will
RecorderFig. 34 Setting the brightness
appear.
BUS 8
5) Make the settings and confirm with “Save”.
Monitor
6) Press the key BACK (4) to exit the setup maintenance submenu.
80.0 Hz
For signal delay (DELAY), enter either the delay time (ms) or alternatively the distance (m or ft), e. g. the distance between two speakers
or microphones. The delay time will be automatically calculated from
this value (speed of sound: 343 m / s).
To change the unit of measurement:
2019/08/23
1) Press the key SETUP (4) to call up the setup menu.
07:50:01
X
1) Press the key SETUP (4) to call up the setup menu.
k: V1.6.1
80.0 Hz
Master LR
IN
A key lock can be activated to prevent unintentional operation. To
activate the key lock, briefly press the key (6). The screen will go
dark and all other keys will no longer respond. To deactivate the key
lock, press the key once again.
A password can be defined in the submenu “Setup ➾ System
Maintenance” so that the key lock can only be deactivated when this
password has been entered:
7.3 Changing the unit of measurement for signal delay
rmation
7.6 Key lock
Crossover
IN
2) Tap the button
“Setup”
to call up the view for various
Sample
Rate on the left
System
system settings.
.0 -5B 0.662V 3)
48.0 kHz
Maintenance
Under “Delay Unit”, tap the corresponding unit (fig. 32).
ial: 000000000000090c
4) To exit
aa3798d700000000
44.1 kHz
the setup menu, press the key SETUP.
Delay Unit
ms
ft
Setup Wifi
m
Fig. 32 Unit of measurement for signal delay
2) Tap the button “Setup” on the left to call up the view for various
system settings (fig. 26).
3) Under “System”, tap the button “Maintenance”. A view with
various system functions will appear.
4) Activate the option “Password” (ON). A message will appear warning you that you will have to enter the password to deactivate
the lock.
5) Use the keyboard appearing on the screen to enter a password
and make sure to remember it!
6) Tap “OK” to confirm or “Cancel”.
7) Press the key BACK (4) to exit the setup maintenance submenu.
Crossover
BUS 8
IN
80.0 Hz
44
Master LR
IN
80.0 Hz
A password protection can be set up to prevent unauthorized change
of essential settings. Basic operation (e. g. volume adjustment) will still
be possible, but configuration settings can only be made when the
password has been entered.
7.8.1 Connection to an existing wireless LAN network
1) Under “Wi-Fi”, tap the switch displayed on the screen so that
“ON” will be indicated. A search for available wireless LAN networks will start. The networks found will be listed together with
their signal strength.
1) Press the key SETUP (4) to call up the setup menu.
2) Select the corresponding network from the list and tap “Connect”.
2) Tap the button “Setup” on the left to call up the view for various
system settings (fig. 26).
3) Enter the password required from the network and confirm with
“OK”. The password will be saved to the mixer for future connections. The network name will be green after successful connection.
The IP address assigned to the mixer will be indicated in the menu
view “Setup” (fig. 26).
3) Under “System”, tap the button “Maintenance”. A view with
various system functions will appear.
4) Tap the button “UI Lock”. A message will appear prompting you
to enter a password.
5) Use the keyboard appearing on the screen to enter a password
and make sure to remember it!
6) Tap “Lock UI” to confirm or “Cancel”.
7) Press the key BACK (4) to exit the setup maintenance submenu.
To deactivate the password protection, press the key BACK and enter
the password.
7.8 Wireless LAN mode
A wireless LAN adapter in the shape of a USB plug is supplied with the
mixer. This will allow you to connect the mixer to an existing wireless
LAN network or to use it as a wireless access point (AP) to set up your
own wireless LAN network. The mixer can then be remotely controlled
by means of suitable software.
To set up the wireless LAN:
1) Connect the wireless LAN adapter to one of the two USB ports (5).
2) Press the key SETUP (4) to call up the setup menu.
3) Tap the button “Setup” on the left to call up the view for various
system settings (fig. 26).
4) Under “System”, tap the button “Setup Wifi”. The view “Wi-Fi”
(fig. 35) will appear.
5) When the wireless LAN interface has been set up, press the key
SETUP to exit the setup menu.
2019/08/23
07:50:01
Wi-Fi
FX
– “Refresh” will start a new search for wireless LAN networks
– “Forget” will delete the password for the network selected from
the memory
4) To exit the wireless LAN mode, tap the switch displayed on the
screen underneath “Wi-Fi” so that “OFF” will be indicated.
7.8.2 Operation as a wireless access point
1) Tap the switch displayed on the screen underneath “AP | Hotspot”
so that “ON” will be indicated.
2) Define the network name in the field underneath “SSID”.
3) To protect the network by password, tap the switch displayed on
the screen next to “Password” so that “ON” will be indicated.
Enter the corresponding password in the field underneath “Password”.
4) Tap “Save” to save the settings made.
5) To exit the wireless LAN mode, tap the switch displayed on the
screen underneath “AP | Hotspot” so that “OFF” will be indicated.
7.9 Service functions
The functions “Update from USB”, “Toggle Dev Mode”, “Save Log”
and “Android Home Screen” in the setup menu “Setup ➾ System
Maintenance” are for service purposes and are not described in this
manual.
X
AP | Hotspot
ON
Meter
Further options:
Wi-Fi
Setup
Patch
English
7.7 Protection against change of configuration
Refresh
My_Net
OFF
SSID
Neighbour‘s_Net
Scenes
Save
Forget
Connect
Password
OFF
Recorder
Monitor
Fig. 35 Wireless LAN settings
45
English
8 Specifications
Inputs
Sensitivity/ impedance; connection
Mic: ��������������������������������0.4 mV/1.5 kΩ; XLR, balanced
4 V max.
Line 1– 4: ������������������������3 mV/10 kΩ; 6. mm jack, balanced
7 V max.
Line ST 1/ 2:����������������������8 mV/2 kΩ; 6.3 mm jack, balanced
4 V max.
Signal delay
Input channels: ������������������0 … 200 ms
Signal buses: ����������������������0 … 200 ms
Sum channel: ��������������������0 … 200 ms
Digital signal processing
Signal processor type: ��������40 bit, floating-point arithmetic
A /D converter:��������������������24 bit
D /A converter:��������������������24 bit
Phantom power: ����������������+48 V for Mic 1 – 12, to be activated individually
Data interface
Digital input: ����������������������RCA, unbalanced
USB 2.0: ����������������������������2 × type A
Outputs
General
OUT 1– 8
Rated level: ��������������������700 mV
Connection: ��������������������XLR, balanced
Frequency range: ����������������20 … 20 000 Hz
Headphones H.P:����������������6.3 mm jack, stereo, unbalanced, for headphone
impedance > 8 Ω
Digital outputs
S/PDIF: ����������������������������RCA, unbalanced
AES/EBU: ������������������������XLR, balanced
Noise gates
Threshold: ��������������������������−56 … +24 dBu
S / N ratio
Microphone input: ����������> 60 dB
Line input: ����������������������> 95 dB
Channel separation: ����������> 69 dB
THD: ����������������������������������< 0.01 %
Power supply: ��������������������100 – 240 V/ 50 – 60 Hz
Power consumption: ����������45 VA max.
Ambient temperature: ��������0 … 40 °C
Release: ����������������������������2 ms … 2 s
Dimensions
Width: ����������������������������482 mm
Height: ����������������������������180 mm, 4 RS
Depth: ����������������������������155 mm
Depth:��������������������������������0 … 80 dB
Weight: ������������������������������4.62 kg
Attack: ������������������������������0.5 … 100 ms
Hold:����������������������������������2 ms … 2 s
Compressors
Threshold: ��������������������������−56 … +24 dBu
Attack: ������������������������������0.5 … 100 ms
8.1 Pin configuration of the connections
XLR inputs
Release: ����������������������������20 ms … 5s
2
1
Compression ratio: ������������1 : 1 … 20 : 1
Gain:����������������������������������−12 … +12 dB
High-pass filter
3
1
Parametric equalizers
1 bell filter or low-shelf filter
1 bell filter or high-shelf filter
Frequency: ����������������������20 Hz … 20 kHz
Gain: ������������������������������−18 … +18 dB
Quality factor Q: ��������������0.5 … 10
Graphic equalizers
Frequency bands: ��������������31 fixed frequencies 20 Hz … 20 kHz
Gain:����������������������������������−18 … +18 dB
Crossover network
High-pass filter and low-pass filter
Cut-off frequency:������������40 Hz … 300 Hz
Slope:������������������������������24 dB/octave
46
Ground; (phantom power − )
Signal +; (phantom power + )
Signal −; (phantom power + )
1
2
3
Ground
Signal +
Signal −
XLR outputs
Cut-off frequency: ��������������16 Hz … 400 Hz
2 bell filters
1
2
3
3
2
Line level inputs, channels 1– 4, ST 1/ 2
T
R
S
T
R
S
Signal +
Signal −
Ground
T
R
S
Signal L
Signal R
Ground
Headphone jack H.P
T
R
S
Subject to technical modification.
Input S/PDIF
✓
✓
Input USB (Audio Player)
✓
✓
✓
✓
✓
1
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
Oscillator (Test Signal)
Bus 1– 4 (mono)
✓
Bus 5 – 7 (stereo)
✓
Bus 8 (stereo)
✓
L/R Mix Output
✓
Solo/Monitor/
Phones
✓
Output USB
(Audio Recorder)
✓
✓
Output S/PDIF
AES/EBU
✓
✓
Output 1– 8
✓
1
Bus 5 – 8
✓
✓
Bus 1– 4
Inputs LINE ST 1/ 2
✓
L/R Mix Output
✓
Crossover LPF
✓
Crossover HPF
Phase Reverse
✓
FX Module Insert
PEQ
✓
Delay
HPF
✓
Assignment target
Pan /Balance
Compressor
Inputs MIC 1– 12
Mono Sum
Channels
Gate
Signal processing
English
8.2 Overview of all channel options
✓
✓
2
✓
✓
✓
✓
2
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
2
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
2
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
Fig. 36 Channel options
All rights reserved by MONACOR ® INTERNATIONAL GmbH & Co. KG. No part of this instruction manual may be reproduced in any form or by any means for any commercial use.
47
A
A
D
D
Gain
/
USB Audio Player
S/PDIF IN
RIGHT
LEFT
LINE ST 1/2
MIC 1– 4 only
MIC 1–12
A
D
REV
IN
VU Meter
(Setup/Meter)
Trim
VU Meter
(Setup/Meter)
Trim
IN
FX
Insert
Post Fader
Pre Fader
in
out
in
HPF
IN
HPF
IN
FX
Insert
in
Pre
EQ
out
in
EQ 1 – 4
GATE/COMPRESSOR
out
Gate /Compressor
out
2 × Delay
2 × GEQ
2 × Reverb
2 × Modulation
Effect Modules
Post Fader
Pre Fader
IN
Post Fader
Pre Fader
SUM
HPF
VU Meter
(Setup/Meter)
FX Insert
IN
IN
IN
REV
IN
Side Chain
(CH1–12 Pre/Post EQ)
Delay
EQ 1 – 4
EQ 1 – 4
Post
EQ
Type
Frequency
Oscillator
Fader
VU METER
Fader
VU METER
Fader
VU METER
Mute
Pre Fader
Mute
Pre Fader
Mute
Pre Fader
Mute
Post Fader
Mute
Post
Fader
Mute
Level
ON
Post
Fader
SENDS
SOLO
Mute
SENDS
SOLO
Mute
SENDS
SOLO
L
L
L
L
R
R
R
R
BAL
R
R
L
L
R
R
BAL
L
L
R
R
L
L
R
R
L
L
PAN
FX
Insert
SOLO
Post Fader
Pre Fader
EQ 1 – 4
FX
Insert
L
R
EQ 1 – 4
SUM
SOLO
Post Fader
Pre Fader
EQ 1 – 4
L&R PFL
L&R AFL
AFL
PFL
SOLO
Pre Fader
PFL Trim
Level
Mute
Fader
Mute
VU METER
L&R
Fader
VU METER
L&R
VU METER
Fader
VU METER
Post Fader
Delay
SOLO
Delay
Delay
Solo/Monitor/Phones
FX
FX
Insert Insert
Stereo Bus 5–8
FX
Insert
Mono Bus 1–4
FX
Insert
L /R Mix Output
Mute
48
Mute
48V
BAL
R
L
PAN
R
HPF
LPF
Crossover
IN
D
Bus 8 only
Mute
VU METER
L
R
BAL
Mute
L
Crossover
IN
A
H.P
D
A
Pre Fader
Post Fader
H.P
USB
Recorder
S/PDIF
OUT
AES/EBU
OUT
OUT 1–8
VU Meter
(Setup/Meter)
OUT 1–8, S/PDIF, USB
Blockschaltbild
Block Diagram
PATCH
Stereo Bus 5 – 8
Solo PFL /AFL
Mono Bus 1– 4
L&R
MONACOR INTERNATIONAL GmbH & Co. KG • Zum Falsch 36 • 28307 Bremen • Germany
Copyright© by MONACOR INTERNATIONAL. All rights reserved.
A-2012.00.01.11.2019
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising