Omega | CN32Pt, CN16Pt, CN16PtD, CN8Pt, CN8PtD | Owner Manual | Omega CN32Pt, CN16Pt, CN16PtD, CN8Pt, CN8PtD Benutzerhandbuch

Omega CN32Pt, CN16Pt, CN16PtD, CN8Pt, CN8PtD Benutzerhandbuch
Internetseite:
www.omega.de/pptst/CNPT_SERIES.html
Handbuch
Online-Webshop
omega.de
E-Mail: info@omega.de
Aktuelle Handbücher:
www.omegamanual.info
CN32Pt, CN16Pt, CN16PtD,
CN8Pt, CN8PtD
Temperatur- und Prozessregler
www.omega.de
E-Mail: info@omega.de
Technische Unterstützung und Applikationsberatung erhalten Sie unter:
Deutschland,
Österreich,
Schweiz
OMEGA Engineering GmbH
Daimlerstraße 26
D-75392 Deckenpfronn
Tel: +49 (0) 7056 9398-0, Fax: +49 (0) 7056 9398-29
Gebührenfrei: 0800 8266342
E-Mail: info@omega.de
Weltweit: www.omega.com/worldwide/
USA
OMEGA Engineering, Inc.
Customer Service: 1-800-622-2378 (nur USA und Kanada)
Engineering Service: 1-800-872-9436 (nur USA und Kanada)
Tel: (203) 359-1660, Fax: (203) 359-7700
Gebührenfrei: 1-800-826-6342 (nur USA und Kanada)
Website: www.omega.com
E-Mail: info@omega.com
Fester Bestandteil in OMEGAs Unternehmensphilosophie ist die Beachtung aller einschlägigen Sicherheits- und
EMV-Vorschriften. Produkte werden sukzessive auch nach europäischen Standards zertifiziert und nach entsprechender
Prüfung mit dem CE-Zeichen versehen.
Die Informationen in diesem Dokument wurden mit großer Sorgfalt zusammengestellt.
OMEGA Engineering, Inc. kann jedoch keine Haftung für eventuelle Fehler übernehmen und behält sich Änderungen
der Spezifkationen vor.
WARNUNG: Diese Produkte sind nicht für den medizinischen Einsatz konzipiert und dürfen nicht an Menschen
eingesetzt werden.
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
Inhalt
Inhalt
1.
2.
3.
4.
Einführung ................................................................................................................................................... 7
1.1
Beschreibung....................................................................................................................................... 7
1.2
Über dieses Handbuch ....................................................................................................................... 8
1.3
Sicherheit ............................................................................................................................................ 9
1.4
Verdrahtungsanweisungen ..............................................................................................................11
1.4.1
Anschlüsse auf der Rückseite ..................................................................................................11
1.4.2
Anschließen der Spannungsversorgung .................................................................................12
1.4.3
Anschließen der Eingänge........................................................................................................13
1.4.4
Anschließen der Ausgänge ......................................................................................................14
TM
PLATINUM
Serie - Navigation ...............................................................................................................16
2.1
Beschreibung der Tastenfunktionen ...............................................................................................16
2.2
Menüstruktur....................................................................................................................................16
2.3
Menüebene 1....................................................................................................................................17
2.4
Menüfolge (umlaufend) ...................................................................................................................17
Vollständige Menüstruktur ......................................................................................................................18
3.1
Das Menü des Initialisierungsmodus (INIt).....................................................................................18
3.2
Das Menü des Programmiermodus (PRoG)....................................................................................23
3.3
Das Menü des Betriebsmodus (oPER).............................................................................................26
Referenzabschnitt: Initialisierungsmodus (INIt) .....................................................................................27
4.1
Eingangskonfiguration (INIt > INPt) .................................................................................................27
4.1.1
Eingangsart Thermoelement (INIt > INPt > t.C.) ....................................................................27
4.1.2
Eingangsart Widerstandstemperaturfühler (INIt > INPt > Rtd).............................................28
4.1.3
Eingangsart Thermistor (INIt > INPt > tHRM) .........................................................................29
4.1.4
Eingangsart Prozesseingang (INIt > INPt > PRoC)...................................................................29
4.2
Anzeigenformate (INIt > RdG)..........................................................................................................30
4.2.1
Dezimalstellen (INIt > RdG > dEC.P) ........................................................................................30
4.2.2
Temperatureinheit (INIt > RdG > °F°C) ...................................................................................31
4.2.3
Filter (INIt > RdG > FLtR) ..........................................................................................................31
4.2.4
Statusfeld-Einstellungen (INIt > RdG > ANN.1/ANN.2)..........................................................31
4.2.5
Normale Farbe (INIt > RdG > NCLR) ........................................................................................32
4.2.6
Helligkeit (INIt > RdG > bRGt) ..................................................................................................32
Omega Engineering | www.omega.de
3
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
4.3
Speisespannung (INIt > ECtN) ..........................................................................................................32
4.4
Kommunikation (INIt > CoMM) .......................................................................................................33
4.4.1
Protokoll (INIt > CoMM > USb, EtHN, SER > PRot) .................................................................33
4.4.2
Adresse (INIt > CoMM > USb, EtHN, SER > AddR)..................................................................35
4.4.3
Serielle Kommunikationsparameter (INIt > CoMM > SER >C.PAR).......................................35
4.5
Sicherheitsmerkmale (INIt > SFty) ...................................................................................................37
4.5.1
Bestätigung für das Einschalten (INIt > SFty > PwoN) ...........................................................37
4.5.2
Bestätigung Betriebsmodus (INIt > SFty > oPER) ...................................................................37
4.5.3
Sollwertbegrenzung (INIt > SFty > SP.LM) ..............................................................................37
4.5.4
Messkreisüberwachungs-Timeout (INIt > SFty > LPbk) .........................................................38
4.5.5
Messkreisüberwachung (INIt > SFty > o.CRk).........................................................................38
4.6
5.
Inhalt
Manuelle Temperaturkalibrierung (INIt > t.CAL)............................................................................38
4.6.1
Keine Anpassung der manuellen Temperaturkalibrierung (INIt > t.CAL > NoNE) ...............39
4.6.2
Manuelle Anpassung des Temperaturkalibrier-Offsets (INIt > t.CAL > 1.PNt).....................39
4.6.3
Manuelle Anpassung von Temperatur-Kalibrierungsoffset und -Steigung (INIt > t.CAL >
2.PNt)
39
4.6.4
Eispunkt-Temperaturkalibrierung (INIt > t.CAL > ICE.P) ........................................................39
4.7
Speichern der aktuellen Konfiguration für alle Parameter in einer Datei (INIt > SAVE)..............40
4.8
Laden einer Konfiguration für alle Parameter aus einer Datei (INIt > LoAd) ...............................40
4.9
Anzeige der Firmware-Versionsnummer (INIt > VER.N) ................................................................40
4.10
Firmwareversion aktualisieren (INIt > VER.U) ................................................................................41
4.11
Auf Parameter der Werkseinstellung zurücksetzen (INIt > F.dFt).................................................41
4.12
Kennwortschutz für den Initialisierungsmodus (INIt > I.Pwd).......................................................41
4.13
Kennwortschutz für den Programmiermodus (INIt > P.Pwd)........................................................41
Referenzabschnitt: Programmiermodus (PRoG) ....................................................................................42
5.1
Konfiguration von Sollwert 1 (PRoG > SP1) ....................................................................................42
5.2
Konfiguration von Sollwert 2 (PRoG > SP2) ....................................................................................42
5.3
Alarmkonfigurationsmodus (PRoG > ALM.1, ALM.2) .....................................................................42
5.3.1
Alarmart (PRoG > ALM.1, ALM.2 > tYPE) ................................................................................43
5.3.2
Absolut oder Abweichungsalarm (PRoG > ALM.1, ALM.2 > tyPE > Ab.dV) ..........................44
5.3.3
Oberer Alarmreferenzwert (PRoG > ALM.1, ALM.2 > tYPE > ALR.H) ....................................44
5.3.4
Unterer Alarmreferenzwert (PRoG > ALM.1, ALM.2 > tYPE > ALR.L) ...................................44
Omega Engineering | www.omega.de
4
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
5.3.5
Alarmfarbe (PRoG > ALM.1, ALM.2 > A.CLR)..........................................................................45
5.3.6
HiHi-/LowLow-Alarmoffsetwert (PRoG > ALM.1, ALM.2 > HI.HI) .........................................45
5.3.7
Haltefunktion für Alarme (PRoG > ALM.1, ALM.2 > LtCH) ....................................................46
5.3.8
Alarmschließer oder Alarmöffner (PRoG > ALM.1, ALM.2 > CtCL) .......................................46
5.3.9
Alarmverhalten beim Einschalten (PRoG > ALM.1, ALM.2 > A.P.oN) ...................................46
5.3.10
Verzögerung der Alarmeinschaltung (PRoG > ALM.1, ALM.2 > dE.oN)................................46
5.3.11
Verzögerung der Alarmausschaltung (PRoG > ALM.1, ALM.2 > dE.oF) ................................47
5.4
Konfiguration von Ausgangskanal 1–3 (PRoG > oUt.1–oUt.3) ......................................................47
5.4.1
Ausgangskanalmodus (PRoG > oUt1–oUt3 > ModE) .............................................................48
5.4.2
Ausgangszyklus-Impulsbreite: (PRoG > oUt1–oUt3 > CyCL) .................................................50
5.4.3
Analogausgangsbereich (PRoG > oUt1–oUt3 > RNGE) ..........................................................50
5.5
PID-Konfiguration (PRoG > PId.S) ....................................................................................................50
5.5.1
Wirkungsweise (PRoG > PId > ACtN).......................................................................................51
5.5.2
Selbstoptimierungs-Timeout: (PRoG > PId > A.to).................................................................51
5.5.3
Selbstoptimierung (PRoG > PId > AUTO) ................................................................................51
5.5.4
Einstellung der PID-Parameter (PRoG > PId > GAIN) .............................................................52
5.5.5
Untere Ausgangsbegrenzung (PRoG > PId > %Lo) .................................................................53
5.5.6
Obere Ausgangsbegrenzung (PRoG > PId > %HI) ...................................................................53
5.5.7
Adaptive Selbstoptimierung (PRoG > PId > AdPt) ..................................................................53
5.6
Konfiguration des externen Sollwerts (PRoG > RM.SP) .................................................................53
5.6.1
5.7
6.
Inhalt
Kaskadenregelung mit externen Sollwert ..............................................................................55
Parameter des Multi-Rampen-/Haltesegmente-Modus (PRoG > M.RMP)...................................56
5.7.1
Regelung Multi-Rampen-/Haltesegmente-Modus (PRoG > M.RMP > R.CtL).......................57
5.7.2
Programm wählen (PRoG > M.RMP > S.PRG).........................................................................57
5.7.3
Multi-Rampen-/Haltesegmente-Verfolgung (PRoG > M.RMP > M.tRk) ...............................57
5.7.4
Zeitformat (PRoG > M.RMP > tIM.F) .......................................................................................58
5.7.5
Aktion bei Programmende (PRoG > M.RMP > E.ACT)............................................................58
5.7.6
Anzahl der Segmente (PRoG > M.RMP > N.SEG)....................................................................58
5.7.7
Zu editierende Segmentnummer (PRoG > M.RMP > S.SEG) .................................................59
5.7.8
Übersicht zur Programmierung von Sollwertprogrammen...................................................60
Referenzabschnitt: Betriebsmodus (oPER) .............................................................................................61
6.1
Normalbetriebsmodus (oPER > RUN)..............................................................................................61
Omega Engineering | www.omega.de
5
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
7.
8.
Inhalt
6.2
Sollwert 1 ändern (oPER > SP1) .......................................................................................................62
6.3
Sollwert 2 ändern (oPER > SP2) .......................................................................................................62
6.4
Manueller Modus (oPER > MANL)...................................................................................................62
6.5
Pausenmodus (oPER > PAUS) ..........................................................................................................63
6.6
Prozess stoppen (oPER > StoP) ........................................................................................................63
6.7
Gehaltene Alarme aufheben (oPER > L.RST)...................................................................................63
6.8
Minimalwert anzeigen (oPER > VALy) .............................................................................................63
6.9
Maximalwert anzeigen (oPER > PEAk) ............................................................................................64
6.10
Standbymodus (oPER > Stby)...........................................................................................................64
Technische Daten......................................................................................................................................65
7.1
Eingänge ............................................................................................................................................65
7.2
Regelung............................................................................................................................................65
7.3
Ausgänge ...........................................................................................................................................66
7.4
Kommunikation (USB als Standard, seriell und Ethernet als Option) ...........................................66
7.5
Galvanische Trennung ......................................................................................................................66
7.6
Allgemeines.......................................................................................................................................67
Zulassungsinformationen.........................................................................................................................70
Omega Engineering | www.omega.de
6
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
Einführung
1. Einführung
1.1
Beschreibung
Die Mikroprozessor basierten PID-Regler der PLATINUMTM-Serie bieten eine herausragende Flexibilität.
Während der Entwicklung des äußerst leistungsfähigen und vielseitigen Reglers wurde große Sorgfalt auf
ein Höchstmaß an Einrichtungs- und Anwendungskomfort verwendet. Die automatische Erkennung der
Hardwarekonfiguration macht das Setzen von Brücken überflüssig und ermöglicht der Firmware eine
automatische Vereinfachung der Bedienstruktur, indem alle für eine bestimmte Konfiguration nicht
zutreffenden Menüoptionen ausgeblendet bleiben.
Für die Eingangsart besteht die Auswahl zwischen 9 Thermoelement-Typen (J, K, T, E, R, S, B, C und N),
Pt-Widerstandsfühlern (100, 500 oder 1000 Ω mit Kurve 0,00385, 0,00392 oder 0,003916), Thermistoren
(2250 Ω, 5 kΩ und 10 kΩ), DC-Spannung oder DC-Strom. Für die optimale Anzeige von Druck, Durchfluss
oder anderen Prozessgrößen sind die analogen, bipolaren Spannungs- oder Stromeingänge bei freier
Dezimalstellenwahl auf praktisch alle technischen Einheiten vollständig skalierbar.
Als Regelalgorithmen stehen 2-Punkt- oder PID-Regelungen (auch mit Heizen/Kühlen-Ausgängen) zur
Verfügung. Die PID-Regelung beinhaltet eine Selbstoptimierungsfunktion; zusätzlich wird der PIDAlgorithmus durch eine Fuzzy-Logik adaptiv optimiert. Mit dem Gerät lassen sich Programme erstellen,
die aus bis zu jeweils 8 Rampen- und Haltesegmenten bestehen, wobei innerhalb jedes Segments
verfügbare Aktionen durch Ereignisse ausgelöst werden können. Bis zu 99 Sollwertprogramme lassen
sich speichern und verketten, um eine maximale Flexibilität zu ermöglichen. Die Alarme lassen sich als
Grenzwert- oder Bereichsalarme mit absoluten oder relativen Alarmsollwerten einrichten.
Die Regler der PLATINUMTM -Serie sind mit einem großen, auf drei Farben programmierbaren Display
ausgestattet und bieten die Möglichkeit, mit jedem ausgelösten Alarm die Farbe zu wechseln.
Ausgangsseitig sind verschiedene Konfigurationen mit mechanischen Relais, Halbleiterrelais, DC-Impuls
sowie analogen Spannungs- oder Stromausgängen sind verfügbar. Jedes Gerät wird standardmäßig mit
USB-Schnittstelle für Firmwareaktualisierung, Konfigurationsmanagement und Datenübertragung
geliefert. Als Optionen sind Ethernet- und RS232-/RS485-Schnittstellen lieferbar. Der frei skalierbare
Analogausgang lässt sich als Regler- oder Schreiberausgang konfigurieren, der dem auf dem Display
angezeigten Wert folgt. Die Versorgung erfolgt über ein Universal-Netzteil für 90 bis 240 V AC. Bei der
Niederspannungsoption kann das Gerät mit 24 V AC oder 12 bis 36 V DC betrieben werden.
Zusätzliche Funktionen, die normalerweise wesentlich teureren Reglern vorbehalten sind, machen
dieses Gerät äußerst attraktiv in seiner Klasse. Einige dieser standardmäßig enthaltenen
Zusatzfunktionen sind externer Sollwert für die Einrichtung einer Kaskadenregelung, Hi-Hi-/Low-LowAlarmfunktionalität, externe Quittierung, externes Starten von Sollwertprogrammen, Heizen/KühlenRegelung, Speichern und Übertragen der Konfiguration sowie Kennwortschutz für die Konfiguration.
Omega Engineering | www.omega.de
7
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
1.2
Einführung
Über dieses Handbuch
Dieser erste Abschnitt des Handbuchs befasst sich mit den Anschlüssen auf der Rückseite des Gerätes
und den Verdrahtungsanweisungen. Eine kurze Übersicht über die Menüstruktur und die Navigation in
den Menüs der PLATINUMTM-Serie folgt in Abschnitt 2. Abschnitt 3 beschreibt dann die vollständige
Menüstruktur der PLATINUMTM-Serie. Zur Erinnerung: nicht alle Befehle und Parameter in dieser
Menüstruktur werden auch tatsächlich auf Ihrem Gerät angezeigt, da für Ihre Konfiguration nicht
relevante Befehle und Parameter automatisch ausgeblendet werden. Sich wiederholende
Menüstrukturen werden in Grau hervorgehoben und nur einmal dargestellt, sie werden aber mehrfach
verwendet. Beispiele sind die Skalierung von Prozesseingängen für die verschiedenen
Prozesseingangsbereiche, die Einstellung des Kommunikationsprotokolls für die verschiedenen
Kommunikationskanäle oder die Konfiguration mehrerer Ausgänge.
Dieses Handbuch ist für die Nutzung auf dem Rechner optimiert. Die blauen Einträge in der
Menüstruktur von Abschnitt 2 sind Links, über die Sie direkt zum entsprechenden Referenzabschnitt
gelangen, wenn Sie darauf klicken. Der Referenzabschnitt umfasst den Initialisierungsmodus in Abschnitt
4, den Programmiermodus in Abschnitt 5 und den Betriebsmodus in Abschnitt 6. Dort finden Sie
detaillierte Informationen zu den verfügbaren Parametern und Befehlen, deren Arbeitsweise und
welche Einstellungen und Werte besonders sinnvoll sind. Auch der Referenzabschnitt enthält
anklickbare Querverweise, die blauen Abschnittstitel sind jedoch keine Links. Das Inhaltsverzeichnis auf
den Seiten 3 bis 6 besteht ebenfalls aus Links, die Sie zu den aufgeführten Stellen im Handbuch führen.
Omega Engineering | www.omega.de
8
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
1.3
Einführung
Sicherheit
Dieses Gerät ist mit dem internationalen Warnzeichen für Vorsicht gekennzeichnet. Bitte lesen Sie
unbedingt diese Anleitung, bevor Sie das Gerät installieren oder in Betrieb nehmen, da sie wichtige
Informationen zur Sicherheit und elektromagnetischen Verträglichkeit enthält.
Dieses Instrument ist ein Gerät für den Tafeleinbau mit einem Schutz entsprechend EN 61010-1:2010,
Sicherheitsbestimmungen für elektrische Mess-, Steuer-, Regel- und Laborgeräte. Die Installation des
Geräts darf nur durch entsprechend qualifiziertes Personal erfolgen.
Um einen sicheren Betrieb zu gewährleisten, sind unbedingt die folgenden Anweisungen zu
befolgen und die Warnhinweise einzuhalten:
Das Instrument verfügt über keinen eigenen Netzschalter. Daher ist ein externer Schalter oder
Trennschalter in der Installation vorzusehen. Der Schalter muss mit seiner Funktion beschriftet sein und
muss in der Nähe des Gerätes installiert werden. Der Schalter muss für den Bediener einfach zu
erreichen sein. Der Schalter oder Trennschalter muss alle anwendbaren Anforderungen nach IEC 947–1
und IEC 947-3 erfüllen. Für diesen Schalter darf kein Schnurschalter, also ein in die Leitung integrierter
Schalter, verwendet werden.
Weiterhin muss eine Sicherung als Überstromschutzvorrichtung installiert werden, um zu verhindern,
dass bei Gerätefehlern ein zu hoher Strom fließt.
•
•
•
•
•
•
•
Die auf dem Aufkleber oben auf dem Gehäuse angegebenen Spannungen dürfen nicht
überschritten werden.
Schalten Sie vor allen Arbeiten an Signal- und Versorgungsanschlüssen immer die
Spannungsversorgung des Instruments ab.
Aus Sicherheitsgründen darf das Instrument auch auf der Werkbank oder dem Labortisch nicht
außerhalb des Gehäuses betrieben werden.
Das Gerät darf nicht in Umgebungen mit brennbaren oder explosiven Atmosphären betrieben
werden.
Das Instrument darf nicht Regen oder Feuchtigkeit ausgesetzt werden.
Bei der Installation des Instruments ist auf eine ausreichende Lüftung zu achten, um
sicherzustellen, dass die spezifizierte Betriebstemperatur des Instruments nicht überschritten
wird.
Dimensionieren Sie elektrische Leitungen entsprechend der Anforderungen an elektrische
Leistung und mechanische Belastung. Um der Gefahr elektrischer Schläge und Kurzschlüsse
vorzubeugen, sollten Leitungen bei der Installation des Instruments immer nur soweit abisoliert
werden, dass außerhalb der Schraubklemmen keine blanken Leitungen freiliegen.
Omega Engineering | www.omega.de
9
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
Einführung
Hinweise zum EMV-Schutz
•
•
•
•
Um einen effektiven EMV-Schutz sicherzustellen, sollten immer abgeschirmte Kabel verwendet
werden.
Führen Sie Signal- und Netzkabel nie in der gleichen Durchführung oder dem gleichen
Kabelkanal.
Verwenden Sie für die Signalleitungen verdrillte Kabel.
Sollten weiterhin Probleme im Bereich EMV auftreten, installieren Sie über den Signalleitungen
nahe am Instrument Ferritperlen.
Die Nichtbeachtung aller Anweisungen und Warnungen erfolgt auf Ihr eigenes Risiko und kann
zu Sachschäden, Verletzungen und/oder zum Tode führen. Omega Engineering übernimmt keine
Haftung für etwaige Schäden oder Verluste, die aus der Nichtbeachtung einzelner oder sämtlicher
Anweisungen oder Warnungen resultieren.
Omega Engineering | www.omega.de
10
Einführung
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
1.4
Verdrahtungsanweisungen
1.4.1
Anschlüsse auf der Rückseite
Ethernetbuchse (bei installierter EIP-Option)
Status-LEDs für die EthernetSchnittstelle (bei installierter EIPOption)
USB-Stecker
8-poliger Netz-/Ausgangsanschluss
10-poliger Eingangsanschluss
Abbildung 1.1 – Modelle CN8Pt: Anschlüsse auf der Rückseite
8-poliger Netz-/Ausgangsanschluss
Ethernetbuchse (bei
installierter EIP-Option)
Status-LEDs für die Ethernet-Schnittstelle
(bei installierter EIP-Option)
10-poliger Eingangsanschluss
USB-Stecker
Abbildung 1.2 – Modelle CN16Pt und CN32Pt: Anschlüsse auf der Rückseite
Omega Engineering | www.omega.de
11
Einführung
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
1.4.2
Anschließen der Spannungsversorgung
Schließen Sie die Netzversorgung gemäß Abbildung 1.1 an die Kontakte 7 und 8 des 8-poligen Netz/Ausgangsanschlusses an.
Verwenden Sie für die
Spannungsversorgungsanschlüsse
ausschließlich Kupferleiter.
Vorsicht: Verbinden Sie das Gerät erst dann mit der Spannungsversorgung,
wenn Sie alle Ein- und Ausgänge angeschlossen haben. Nichtbeachtung kann zu
Verletzungen führen!
Abbildung 1.3 – Netzversorgungsanschlüsse
Bei der Option mit Kleinspannungsversorgung ist derselbe Schutzgrad wie bei
Standardspannungseingängen (90–240 V AC) einzuhalten, indem eine die geltenden
Sicherheitsvorschriften erfüllende DC- oder AC-Quelle verwendet wird, die dieselbe
Überspannungskategorie und denselben Verschmutzungsgrad wie die Standard-AC-Versorgung
(90–240 V AC) aufweist.
Die EN61010-1, Sicherheitsbestimmungen für elektrische Mess-, Steuer-, Regel- und
Laborgeräte, verlangt die Spezifizierung der Sicherungen gemäß IEC127. Diese Norm legt für
träge Sicherungen den Buchstaben „T“ fest.
Omega Engineering | www.omega.de
12
Einführung
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
1.4.3
Anschließen der Eingänge
Tabelle 1.0 gibt eine Übersicht über die Anschlussbelegung des 10-poligen Eingangssteckverbinders.
Tabelle 1.1 beschreibt die Anschlussbelegung der Universaleingänge für die verschiedenen Sensorarten.
Die Auswahl der Sensoren erfolgt vollständig über die Firmware (siehe 4.1 Eingangskonfiguration (INIt >
INPt)), beim Wechsel von einem Sensortyp auf einen anderen sind keine Brückeneinstellungen
erforderlich. Abbildung 1.2 zeigt den Anschluss von Widerstandsfühlern in verschiedenen
Konfigurationen. Abbildung 1.3 zeigt die Verdrahtung des Prozessstromeingangs mit interner oder
externer Speisung.
Pin-Nr.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Kode
Beschreibung
ARTN
AIN+
AIN-
Analogsignalrückleitung (Analogmasse) für Sensoren und externer Sollwert
Positiver Analogeingang
Negativer Analogeingang
Analogspannungsversorgung (zurzeit nur für Widerstandsfühler mit 4APWR Leiteranschluss)
AUX
Aux-Analogeingang für externen Sollwert
EXCT Spannungsausgang zur Aufnehmerversorgung, gegen ISO GND (Masse)
Digitaler Signaleingang (Quittierung, usw.), positiv bei > 2,5 V, gegen ISO GND
DIN
(Masse)
Isolierte Masse für serielle Kommunikation, Aufnehmerversorgung und
ISO GND Digitaleingang
RX/A Serielle Kommunikation: Empfangen
TX/B Serielle Kommunikation: Senden
Tabelle 1.1 – Anschlussbelegung des 10-poligen Eingangssteckverbinders
Nummer Prozess- Prozessdes Pins spannung strom
1
2
3
4
5
Rtn
Vin +/-
I+
I-
Thermoelement
T/C+
T/C-
RTD, 2Draht
RTD, 3Draht
RTD, 4Thermistor
Draht
**
RTD1+
RTD2RTD1+
RTD1-
RTD1-
RTD2+
RTD1+
RTD2RTD1-
TH+
TH-
Externer
Sollwert
Rtn(*)
V/I IN
*Wenn der externe Sollwert in Verbindung mit einem Widerstandsfühler verwendet wird, muss anstelle von Pin 1
am Eingangsstecker der Pin 1 am Ausgangsanschluss als Masse verwendet werden. Der externe Sollwert ist nicht
verfügbar, wenn ein Widerstandsfühler verwendet wird und als Ausgang ein einpoliger Wechsler (SPDT, Typ 3)
installiert ist.
** Externe Verbindung mit Pin 4 erforderlich
Tabelle 1.2 – Anschlussbelegung des Sensoreingangs
Omega Engineering | www.omega.de
13
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
Einführung
RTD (100 Ω) 4-Draht
RTD (100 Ω) 3-Draht
RTD (100 Ω) 2-Draht (Pin 1 und Pin 4 müssen gebrückt werden)
Abbildung 1.4 – Widerstandsfühler-Verdrahtung
0–24 mA
Interne
Speisung
1
2
3
4
5
6
7
8
9
1
10
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Externe
Speisung
Brücke
Abbildung 1.5 – Verdrahtung des Prozessstromeingangs mit interner oder externer Speisung
1.4.4
Anschließen der Ausgänge
Die PLATINUMTM-Serie unterstützt 5 verschiedene Ausgangsarten. Die entsprechenden Modellnummern
sind in Tabelle 1.2 aufgeführt. Ihr Gerät ist bei Lieferung mit bis zu 3 Ausgängen vorkonfiguriert. Tabelle
1.3 beschreibt die Anschlussbelegung der Ausgänge für die verschiedenen angebotenen
Konfigurationen. Die Ausgangskonfiguration Ihres Gerätes ist in den letzen 3 Ziffern vor dem Strich in
der Modellnummer verschlüsselt. Die in Tabelle 1.3 verwendeten Abkürzungen sind in Tabelle 1.4
definiert. Bitte beachten Sie, dass die elektromechanischen Relais (SPST und SPDT) nur an der
Schließerseite mit einem internen RC-Glied beschaltet sind.
Kode
1
2
3
4
5
Ausgangsart
3A Elektromechanisches Relais, einpoliger Schließer (SPST)
1A Halbleiterrelais (SSR)
3A Elektromechanisches Relais, einpoliger Wechsler (SPDT)
DC Logikausgang zur Ansteuerung eines externen Halbleiterrelais
Analoger Strom- oder Spannungsausgang
Tabelle 1.3 – Bezeichnungen der Ausgangsarten
Omega Engineering | www.omega.de
14
PLATINUMTM
Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
Einführung
VersorgungsNummer des Ausgangs-Pins
spannung
Konfig.
Beschreibung
330
8
7
6
5
4
3
2
1
SPDT, SPDT
N.O
Com
N.C
N.O
Com
N.C
304
Einpoliger Wechsler, Logik
N.O
Com
N.C
V+
Com
305
Einpoliger Wechsler, analog
N.O
Com
N.C
V/C+
Com
N.O
Com
V+
Com
V+
Com
N.O
Com
V+
Com
V/C+
Com
N.O
Com
N.O
Com
Einpoliger Wechsler, Logik,
144
Logik
Einpoliger Wechsler, Logik,
145
analog
AC+
AC-
oder
oder
DC+
DC-
220
2 x Halbleiterrelais
224
2 x Halbleiterrelais, Logik
N.O
Com
N.O
Com
V+
Com
225
2 x Halbleiterrelais, analog
N.O
Com
N.O
Com
V/C+
Com
440
2 x Logik
V+
Com
V+
Com
444
3 x Logik
V+
Com
V+
Com
V+
Com
445
2 x Logik, analog
V+
Com
V+
Com
V/C+
Com
Tabelle 1.4 – Verdrahtung des 8-poligen Netz-/Ausgangsanschlusses
Kode
Definition
Kode
Definition
N.O
Schließer (Relais)/Last (Halbleiterrelais)
AC-
Nullleiter AC-Versorgung
Com
Mittelkontakt/AC-Versorgung (Halbleiterrelais)
AC+
Phase AC-Versorgung
Öffner (Relais)/Last
DC-
Minuspol DC-Versorgung
DC Masse
DC+
Pluspol DC-Versorgung
N.C
Com
V+
V/C+
Last (Logik)
Last (analog)
Tabelle 1.5 – Definitionen der in Tabelle 1.4 verwendeten Kodes
Omega Engineering | www.omega.de
15
TM
PLATINUM
Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
Navigation
2. PLATINUMTM Serie - Navigation
Alarm-Statusfelder
Negatives Vorzeichen
Temperatureinheiten
Istwert
Sollwert
Programmiertasten
TM
Abbildung 2.1 – Anzeige der PLATINUM
2.1
-Serie (abgebildet: CN8DPt)
Beschreibung der Tastenfunktionen
Die AUF-Taste führt in der Menüstruktur eine Ebene höher. Drücken und Halten der AUF-
oPER, PRoG oder INIt). Dies kann
Taste führt in allen Menüs zur obersten Menüebene (
nützlich sein, falls Sie sich einmal in der Menüstruktur „verlaufen“ haben sollten.
Die LINKS-Taste führt in einer gegebenen Ebene durch die gegebenen Menüpunkte (in den
Menüstrukturtabellen im Abschnitt 4 nach oben). Bei der Änderung numerischer
Einstellungen wird durch Drücken der LINKS-Taste die nächste Ziffer aktiviert (eine Stelle
nach links).
Die RECHTS-Taste führt innerhalb einer gegebenen Ebene durch die gegebenen
Menüpunkte (in den Menüstrukturtabellen im Abschnitt 4 nach unten). Die RECHTS-Taste
dient auch zum Aufwärtsblättern durch die numerischen Werte mit Überlaufrücksprung auf
0 für die ausgewählte blinkende Ziffer.
Mit der ENTER-Taste wird ein Menüpunkt ausgewählt, eine Ebene tiefer gesprungen oder
ein numerischer Wert oder Parameter eingegeben.
2.2
Menüstruktur
TM
Die Menüstruktur der PLATINUM
Serie ist in der Ebene 1 in drei Hauptgruppen unterteilt:
Initialisierung, Programmierung und Betrieb. Diese werden in Abschnitt 2.3 beschrieben. Die
vollständige Menüstruktur mit den Ebenen 2 bis 8 für jede der drei Gruppen der Ebene 1 wird in den
Abschnitten 3.1, 3.2 und 3.3 erläutert. Die Ebenen 2 bis 8 sind absteigend aufeinanderfolgende
Navigationsebenen. Schwarz umrahmte Werte sind Grundeinstellungen oder Einstiegspunkte in
Untermenüs. Leerzeilen zeigen vom Benutzer einzugebende Informationen an. Einige Menüelemente
enthalten Links zum Verweis auf Referenzinformationen an anderer Stelle in dieser
Bedienungsanleitung. Die einzelnen Menüoptionen werden in der Spalte „Anmerkungen“ definiert.
Omega Engineering | www.omega.de
16
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
2.3
Navigation
Menüebene 1
INIt
Initialisierungsmodus: Diese Einstellungen werden nach dem Einstellen während der
Inbetriebnahme selten geändert. Dazu gehören Transmittertyp, Kalibrierung usw. Diese
Einstellungen lassen sich mit einem Kennwortschutz versehen.
PRoG
Programmiermodus: Diese Einstellungen werden häufig geändert. Dazu gehören Sollwerte,
Betriebsarten, Alarme usw. Diese Einstellungen lassen sich mit einem Kennwortschutz
versehen.
oPER
Betriebsmodus: In diesem Modus kann der Benutzer zwischen den Modi Normalbetrieb,
Standby, Handbetrieb usw. wechseln.
2.4
Menüfolge (umlaufend)
Die folgende Abbildung zeigt die Navigation durch die Menüpunkte unter Verwendung der LINKS- und
RECHTS-Tasten.
Durch Drücken der ENTER-Taste
in oPER wird der RUN-Modus
ausgewählt und aktiviert.
Das Navigieren durch die
Menüpunkte im Betriebsmodus
erfolgt durch Drücken der
LINKS- und RECHTS-Tasten.
Durch Drücken der AUF-Taste
wird eine Ebene zurück
navigiert.
Das Menü kann in beiden
Richtungen durchlaufen
werden.
oPER
RUN
Stby
SP1
PEAk
VALy
SP2
L.RST
SToP
PAUS
MANL
Abbildung 2.2 – Menüfolge (umlaufend)
Omega Engineering | www.omega.de
17
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
Vollständige Menüstruktur
3. Vollständige Menüstruktur
3.1
Das Menü des Initialisierungsmodus (INIt)
Die folgende Tabelle stellt die Navigationsmöglichkeiten im Initialisierungsmodus (INIt) dar:
Ebene
Ebene
Ebene
Ebene
Ebene
Ebene
Ebene
2
3
4
5
6
7
8
INPt
t.C.
k
J
t
E
N
R
S
b
C
N.wIR
Rtd
tHRM
PRoC
Anmerkungen
Thermoelement Typ K
Thermoelement Typ J
Thermoelement Typ T
Thermoelement Typ E
Thermoelement Typ N
Thermoelement Typ R
Thermoelement Typ S
Thermoelement Typ B
Thermoelement Typ C
3 wI
Widerstandsfühler, 3-Draht
4 wI
Widerstandsfühler, 4-Draht
2 wI
Widerstandsfühler, 2-Draht
A.CRV 385.1
Kalibrierkurve 385, 100 Ω
385.5
Kalibrierkurve 385, 500 Ω
385.t
Kalibrierkurve 385, 1000 Ω
392
Kalibrierkurve 392, 100 Ω
3916
Kalibrierkurve 391,6, 100 Ω
2.25k
Thermistor 2250 Ω
5k
Thermistor 5000 Ω
10k
Thermistor 10.000 Ω
4–20
Prozesseingangsbereich: 4 bis 20 mA
Anmerkung: Dieses Untermenü für die manuelle Skalierung oder
Prozesssignalskalierung ist für alle PRoC-Bereiche identisch.
MANL Rd.1 ____
Unterer Skalenrand
IN.1
____
Manuelle Eingabe für Rd.1
Rd.2 ____
Oberer Skalenrand
IN.2
____
Manuelle Eingabe für Rd.2
LIVE
Rd.1 ____
Unterer Skalenrand
Signal für RD.1 anlegen, aktuellen
IN.1
____
Wert mit ENTER übernehmen
Rd.2 ____
Oberer Skalenrand
Signal für RD.2 anlegen, aktuellen
IN.2
____
Wert mit ENTER übernehmen
0–24
Prozesseingangsbereich: 0 bis 24 mA
Omega Engineering | www.omega.de
18
TM
PLATINUM
Vollständige Menüstruktur
Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
Ebene
Ebene
Ebene
Ebene
Ebene
Ebene
Ebene
2
3
4
5
6
7
8
+-10
+-1
+-0,1
RdG
dEC.P
°F°C
FLtR
FFF.F
FFFF
FF.FF
F.FFF
°F
°C
NoNE
8
16
32
64
128
1
2
4
ANN.1 ALM.1
ALM.2
oUt#
ANN.2 ALM.2
ALM.1
oUt#
NCLR
bRGt
GRN
REd
AMbR
HIGH
MEd
Anmerkungen
Prozesseingangsbereich:
-10 bis +10 mA
Prozesseingangsbereich: -1 bis +1 mA
Prozesseingangsbereich:
-0,1 bis +0,1 mA
Anzeigeformat -999,9 bis +999,9
Anzeigeformat -9999 bis +9999
Anzeigeformat -99,99 bis +99,99
Anzeigeformat -9,999 bis +9,999
Aktiviert °F (Grad Fahrenheit)
Aktiviert °C (Grad Celsius)
Grundeinstellung für INPt = PRoC
Messungen pro angezeigtem
Messwert: 8
16
32
64
128
2
3
4
Status von Alarm 1 ist Melder „1“
zugeordnet
Status von Alarm 2 ist Melder „1“
zugeordnet
Auswahl des Ausgangsstatus nach
Name
Status von Alarm 2 ist Melder „2“
zugeordnet
Status von Alarm 1 ist Melder „2“
zugeordnet
Auswahl des Ausgangsstatus nach
Name
Standardanzeigenfarbe: Grün
Rot
Gelb
Hohe Displayhelligkeit
Mittlere Displayhelligkeit
Omega Engineering | www.omega.de
19
TM
PLATINUM
Vollständige Menüstruktur
Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
Ebene
Ebene
Ebene
Ebene
Ebene
Ebene
Ebene
2
3
4
5
6
7
8
ECtN
CoMM
5V
10 V
12 V
24 V
0V
USb
EtHN
SER
Anmerkungen
Low
Niedrige Displayhelligkeit
Aufnehmerversorgungsspannung: 5 V
10 V
12 V
24 V
Aufnehmerversorgung ausgeschaltet
USB-Port konfigurieren
Anmerkung: Dieses Untermenü PRot ist für USB-, Ethernet- und serielle
Schnittstellen identisch.
Wartet auf Befehle der Gegenseite
PRot oMEG ModE CMd
(Abfragebetrieb)
CoNt ____ Sendet kontinuierlich alle ###,# Sek
dAt.F StAt
No
yES Alarmstatusbytes ausgeben
RdNG
yES Messwert ausgeben
No
PEAk
No
yES Max. Messwert ausgeben
VALy
No
yES Min. Messwert ausgeben
UNIt
No
Einheit (F, C, V, mV, mA) mit Wert
yES
senden
_LF_
No
yES
Line Feed (LF) mit ausgeben
ECHo
yES
Empfangene Befehle ausgeben (Echo)
No
Trennzeichen im CoNt-Modus:
SEPR _CR_
Carriage Return (CR)
Trennzeichen im CoNt-Modus:
SPCE
Leerzeichen
M.bUS RtU
Modbus-Standardprotokoll
ASCI
OMEGA-ASCII-Protokoll
AddR ____
Erforderliche USB-Adresse
PRot
Konfiguration des Ethernetports
Erforderliche „Telnet“AddR ____
Ethernetadresse
PRot
Konfiguration des seriellen Ports
Omega Engineering | www.omega.de
20
TM
PLATINUM
Vollständige Menüstruktur
Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
Ebene
Ebene
Ebene
Ebene
Ebene
Ebene
Ebene
2
3
4
5
6
7
8
C.PAR
bUS.F
232C
485
bAUd
PRty
dAtA
StoP
19.2
9600
4800
2400
1200
57,6
115,2
odd
EVEN
NoNE
oFF
8bIt
7bIt
1bIt
2bIt
AddR
SFty
PwoN
____
dSbL
ENbL
RUN.M
dSbL
ENbL
SP.LM
SP.Lo
SP.HI
LPbk
dSbL
ENbL
o.CRk
ENbl
____
____
____
Anmerkungen
Serieller Kommunikationsmodus,
Einzelgerät
Serieller Kommunikationsmodus,
mehrere Geräte
Baudrate: 19.200 Bd
9.600 Bd
4.800 Bd
2.400 Bd
1.200 Bd
57.600 Bd
115.200 Bd
Ungerade Parität
Gerade Parität
Keine Parität
Paritätsprüfbit ist immer Null
8 Datenbits
7 Datenbits
1 Stoppbit
2 Stoppbits ergeben „1 erzwungenes“
Paritätsbit
Bei 485: Adresse; bei 232: Platzhalter
Beim Einschalten: Im oPER-Modus,
RUN-Modus durch ENTER
Beim Einschalten: Automatischer
Programmablauf
In den Modi Stby, PAUS, StoP: RUNModus durch ENTER
In den obigen Modi: Anzeige des
RUN-Modus durch ENTER
Untere Sollwertgrenze
Obere Sollwertgrenze
Timeout für den
Messkreisüberwachungsalarm
deaktiviert
Timeout-Wert für den
Messkreisüberwachungsalarm
(mm.ss)
Erkennung offener Eingang aktiviert
Omega Engineering | www.omega.de
21
TM
PLATINUM
Vollständige Menüstruktur
Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
Ebene
Ebene
Ebene
Ebene
Ebene
Ebene
Ebene
2
3
4
5
6
7
8
dSbL
t.CAL
NoNE
1.PNt
2.PNt
R.Lo
R.HI
ICE.P
SAVE
____
LoAd
____
VER.N
1.00.0
VER.U
ok?
F.dFt
ok?
I.Pwd
No
yES
P.Pwd
ok?
____
No
yES
____
Anmerkungen
Erkennung offener Eingang
deaktiviert
Manuelle Temperaturkalibrierung
Offset einstellen,
Grundeinstellung = 0
Unteren Bereichsgrenzwert
einstellen, Grundeinstellung = 0
Oberen Bereichsgrenzwert einstellen,
Grundeinstellung = 999,9
Referenzwert 0°C/32°F zurücksetzen
Die aktuellen Einstellungen auf USB
herunterladen
Einstellungen vom USB-Stick
hochladen
Anzeige der
Firmwareversionsnummer
Firmwareupdate herunterladen durch
ENTER
Auf die Werkseinstellungen
zurücksetzen durch ENTER
Für den INIt-Modus kein Kennwort
erforderlich
Kennwort für den INIt-Modus
einstellen
Für den PRoG-Modus kein Kennwort
vorhanden
Kennwort für den PRoG-Modus
einstellen
Omega Engineering | www.omega.de
22
TM
PLATINUM
3.2
Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
Vollständige Menüstruktur
Das Menü des Programmiermodus (PRoG)
Die folgende Tabelle stellt die Navigationsmöglichkeiten im Programmiermodus (PRoG) dar:
Ebene
Ebene
Ebene
Ebene
Ebene
2
3
4
5
6
Anmerkungen
SP1
SP2
____
Prozesssollwert für PID, Standardsollwert für oN.oF
ASbo
Sollwert 2 kann SP1 folgen, SP2 ist ein Absolutwert
dEVI
SP2 ist ein Abweichungswert
ALM.1 Anmerkung: Dieses Untermenü ist für alle anderen Alarmkonfigurationen identisch.
tyPE
oFF
ALM.1 wird nicht für die Anzeige oder Ausgänge verwendet.
AboV
Alarm: Istwert überschreitet die Alarmgrenze
bELo
Alarm: Istwert unterschreitet die Alarmgrenze
HI.Lo.
Alarm: Istwert außerhalb der Alarmgrenzen
bANd
Alarm: Istwert innerhalb der Alarmgrenzen
Absolutmodus; ALR.H und ALR.L als Alarmgrenzen
Ab.dV AbSo
verwenden
d.SP1
Abweichungsmodus; ausgelöst bei Abweichungen von SP1
d.SP2
Abweichungsmodus; ausgelöst bei Abweichungen von SP2
ALR.H ____
Alarmobergrenzenparameter für Auslösungsberechnungen
ALR.L ____
Unterer Alarmgrenzwert
A.CLR REd
Farbe bei Alarm: Rot
AMbR
Farbe bei Alarm: Gelb
GRN
Farbe bei Alarm: Grün
dEFt
Keine Farbänderung bei Auftreten eines Alarms
HI.HI oFF
HiHi-/LowLow-Alarmmodus ist ausgeschaltet
oN
____
Offsetwert für HiHi-/LowLow-Alarmmodus
LtCH
No
Alarm nicht selbsthaltend
yES
Alarm selbsthaltend, Quittierung über Taste
Alarm selbsthaltend, Quittierung über Taste oder
botH
Digitaleingang
RMt
Alarm selbsthaltend, Quittierung über Digitaleingang
CtCL N.o.
Alarm aktiviert den Ausgang
N.C.
Alarm deaktiviert den Ausgang
A.P.oN yES
Alarm beim Einschalten aktiv
No
Alarm beim Einschalten nicht aktiv
dE.oN ____
Alarmausschaltverzögerung (Sek), Grundeinstellung = 1,0
dE.oF ____
Alarmausschaltverzögerung (Sek), Grundeinstellung = 0,0
ALM.2
Alarm 2
oUt1
oUt1 wird durch Ausgangsart ersetzt
Anmerkung: Dieses Untermenü ist für alle anderen Ausgänge identisch.
ModE oFF
Ausgang wird nicht angesteuert
Omega Engineering | www.omega.de
23
TM
PLATINUM
Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
Ebene
Ebene
Ebene
Ebene
Ebene
2
3
4
5
6
PId
oN.oF
ACtN
dEAd
S.PNt
ALM.1
ALM.2
RtRN
oUt2
oUt3
PId.S
RE.oN
SE.oN
CyCL ____
RNGE 0–10
0–5
0–20
4–20
0–24
ACtN
A.to
RVRS
dRCt
____
AUto
StRt
GAIN
_P_
_I_
_d_
____
____
ENbL
dSbL
%Lo
%HI
AdPt
RM.SP
oFF
Rd1
oUt1
Rd2
oUt2
____
____
____
Vollständige Menüstruktur
Anmerkungen
PID-Regelungsmodus
RVRS Aus wenn > SP1, ein wenn < SP1
dRCt Aus wenn < SP1, ein wenn > SP1
____ Totbereich, Grundeinstellung = 5
Beide Sollwerte können ein- oder ausgeschaltet werden,
SP1
Grundeinstellung ist SP1
Wenn SP2 definiert ist, können zwei Ausgänge für
SP2
Heizen/Kühlen-Anwendungen eingestellt werden.
Ausgang für Alarmausgang von ALM.1 verwendet
Ausgang für Alarmausgang von ALM.2 verwendet
____ Istwert für oUt1
____ Ausgangswert für Rd1
____ Istwert für oUt2
____ Ausgangswert für Rd2
Aktivierung durch Rampenereignisse
Aktivierung durch Halteereignisse
PWM-Impulsbreite in Sekunden
Analogausgangsbereich: 0 – 10 Volt
0 – 5 Volt
0 – 20 mA
4 – 20 mA
0 – 24 mA
oUt2 wird durch Ausgangsart ersetzt
oUt3 wird durch Ausgangsart ersetzt
Zum Erreichen von SP1 erhöhen (z. B. Heizen)
Zum Erreichen von SP1 verringern (z. B. Kühlen)
Timeout-Zeit für Selbstoptimierung
Startet die Selbstoptimierung nach Bestätigung des StRtBefehls.
Manuell eingestellter Proportionalbereich
Manuell eingestellte Nachstellzeit (I-Anteil)
Manuell eingestellte Vorhaltezeit (D-Anteil)
Untere Begrenzung für Logik- und Analogausgänge
Obere Begrenzung für Logik- und Analogausgänge
Adaptive Selbstoptimierung mit Fuzzy-Logik aktivieren
Adaptive Selbstoptimierung mit Fuzzy-Logik deaktivieren
SP1 verwenden, nicht externen Sollwert
Omega Engineering | www.omega.de
24
TM
PLATINUM
Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
Ebene
Ebene
Ebene
Ebene
Ebene
2
3
4
5
6
oN
4–20
M.RMP R.CtL
S.PRG
0–24
0–10
0–1
No
yES
RMt
____
M.tRk RAMP
SoAk
CYCL
tIM.F MM:SS
HH:MM:
E.ACt StOP
HOLd
LINk
N.SEG
____
S.SEG
____
Vollständige Menüstruktur
Anmerkungen
wird über externen Analogeingang vorgegeben;
Bereich: 4-20 mA
Anmerkung: Dieses Untermenü ist für alle RM.SP-Bereiche identisch.
RS.Lo ____ Min. Sollwert für skalierten Bereich
IN.Lo ____ Eingangswert für RS.Lo
RS.HI ____ Max. Sollwert für skalierten Bereich
IN.HI ____ Eingangswert für RS.HI
0 – 24 mA
0 – 10 V
0–1V
Multi-Rampen-/Haltesegmente-Modus aus
Multi-Rampen-/Haltesegmente-Modus ein
M.RMP ein, über digitalen Eingang starten
Wählen Sie das Programm (Nummer für M.RMPProgramm), Optionen 1–99
Garantierte Rampe: Haltepunkt muss innerhalb der
Rampendauer erreicht werden.
Garantiertes Halten: Haltezeit wird immer eingehalten.
Garantierte Zykluszeit: Rampe kann verlängert werden, die
Zykluszeit nicht
Standard-Zeitformat für Sollwertprogramme ist
Minuten:Sekunden
Standard-Zeitformat für Sollwertprogramme ist
Stunden:Minuten
Nach Ablauf des Programms stoppen
Nach Ablauf des Programms den Sollwert des letzten
Haltesegments halten
Nach Ablauf des Programms das angegebene
____
Sollwertprogramm starten
1 bis 8 Rampen-/Haltesegmente (je 8, insgesamt 16)
Wählen Sie die zu editierende Segmentnummer. Der
eingegebene Wert ersetzt die Anzeige # unten.
MRt.# ____ Zeit für Rampensegment Nummer #, Grundeinstellung = 10
MRE.# oFF Rampenereignisse ein für dieses Segment
oN Rampenereignisse aus für dieses Segment
MSP.# ____ Sollwert für Haltesegment Nummer #
MSt.# ____ Zeit für Haltesegment Nummer #, Grundeinstellung = 10
MSE.# oFF Halteereignisse aus für dieses Segment
SP1
Omega Engineering | www.omega.de
25
TM
PLATINUM
Ebene
Ebene
Ebene
Ebene
Ebene
2
3
4
5
6
oN
3.3
Vollständige Menüstruktur
Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
Anmerkungen
Halteereignisse ein für dieses Segment
Das Menü des Betriebsmodus (oPER)
Die folgende Tabelle stellt die Navigationsmöglichkeiten im Betriebsmodus (oPER) dar:
Ebene Ebene Ebene
2
3
4
RUN
SP1
____
SP2
____
MANL M.CNt ____
M.INP
PAUS
StoP
L.RSt
VALy
PEAk
Stby
____
Anmerkungen
Normalbetriebsmodus, Istwertanzeige, SP1 in zweiter Displayzeile (Option)
Verknüpfung zum Ändern von Sollwert 1, aktueller Sollwert 1 im
Hauptdisplay
Verknüpfung zum Ändern von Sollwert 2, aktueller Sollwert 2 im
Hauptdisplay
Handbetrieb, Tasten RECHTS und LINKS steuern den Regelausgang,
Anzeige: M##.#
Handbetrieb, Tasten RECHTS und LINKS steuern das simulierte Eingangssignal
zu Testzwecken
Pause und auf aktuellem Istwert halten, Anzeige blinkt
Beendet die Regelung, schaltet die Ausgänge ab, Prozesswert blinkt, Alarme
bleiben erhalten
Quittierung aller selbsthaltenden Alarme; Alarmmenü ermöglicht auch das
Rücksetzen über den Digitaleingang.
Zeigt den niedrigsten Messwert seit der letzten VALy-Löschung an.
Zeigt den höchsten Messwert seit der letzten PEAk-Löschung an.
Standbymodus, Ausgänge und Alarmbedingungen sind deaktiviert, Anzeige
STBY
Omega Engineering | www.omega.de
26
Referenzabschnitt (INiT)
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
4. Referenzabschnitt: Initialisierungsmodus (INIt)
Verwenden Sie den Initialisierungsmodus zum Einstellen der folgenden Parameter und für folgende
Funktionen:
4.1
4.2
4.3
4.4
4.5
4.6
4.7
4.8
4.9
4.10
4.11
4.12
4.13
Eingangskonfiguration (INIt > INPt).................................................................................................27
Anzeigenformate (INIt > RdG)..........................................................................................................30
Speisespannung (INIt > ECtN) ..........................................................................................................32
Kommunikation (INIt > CoMM) .......................................................................................................33
Sicherheitsmerkmale (INIt > SFty)...................................................................................................37
Manuelle Temperaturkalibrierung (INIt > t.CAL)............................................................................38
Speichern der aktuellen Konfiguration für alle Parameter in einer Datei (INIt > SAVE)..............40
Laden einer Konfiguration für alle Parameter aus einer Datei (INIt > LoAd) ...............................40
Anzeige der Firmware-Versionsnummer (INIt > VER.N)................................................................40
Firmwareversion aktualisieren (INIt > VER.U) ................................................................................41
Auf Parameter der Werkseinstellung zurücksetzen (INIt > F.dFt).................................................41
Kennwortschutz für den Initialisierungsmodus (INIt > I.Pwd).......................................................41
Kennwortschutz für den Programmiermodus (INIt > P.Pwd)........................................................41
4.1 Eingangskonfiguration (INIt > INPt)
Wählen Sie den Parameter „Eingang“ (INPt) zum Konfigurieren des Eingangs.
Navigieren Sie zur richtigen Einstellung. Die verfügbaren Einstellungen sind:
• t.C.
– Thermoelement (Einstiegspunkt)
• Rtd
– Widerstandstemperaturfühler
• tHRM – Thermistor
• PRoC – Prozessspannung oder -strom
Wählen Sie die angezeigte Einstellung.
4.1.1
Eingangsart Thermoelement (INIt > INPt > t.C.)
Wählen Sie Thermoelement (t.C.) als Eingangsart (Werkseinstellung). Anschließend können
Sie den Thermoelement-Typ einstellen, anderenfalls wird der zuletzt ausgewählte Typ
verwendet.
Omega Engineering | www.omega.de
27
Referenzabschnitt (INiT)
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
Navigieren Sie zum angeschlossenen Thermoelement-Typ. Die unterstützten Typen sind wie
folgt:
• k
– Typ K (Werkseinstellung)
• J
– Typ J
• t
– Typ T
• E
– Typ E
• N
– Typ N
• R
– Typ R
• S
– Typ S
• b
– Typ B
• C
– Typ C
Wählen Sie den angezeigten Typ.
4.1.2
Eingangsart Widerstandstemperaturfühler (INIt > INPt > Rtd)
Wählen Sie Rtd als Eingangsart. Die Werkseinstellung ist 3-Leiteranschluss, 100 Ohm und
Standardkennlinie nach IEC60751 (385). Beachten Sie, dass die Kurven 392 und 3916 nur für
100-Ohm-Widerstandsfühler verfügbar sind. Wenn Sie Rtd auswählen und die spezifische
Konfiguration nicht ändern, wird die zuletzt gespeicherte Konfiguration verwendet.
Navigieren Sie zum gewünschten Konfigurationsparameter:
• N.wIR – Auswahl der Anschlussart für Widerstandsfühler (per Firmware, kein Setzen
von Brücken erforderlich)
• A.CRV – Kalibrierungskurve, bestehend aus Standard- und Widerstandswert des
Widerstandsfühlers
Wählen Sie die gewünschte Option.
4.1.2.1 Anschlussart des Widerstandsfühlers (INIt > INPt > Rtd > N.wIR)
Navigieren Sie zur gewünschten Einstellung. Die verfügbaren Einstellungen sind:
•
•
•
3 wI
4 wI
2 wI
– 3-Leiteranschluss (Werkseinstellung)
– 4-Leiteranschluss
– 2-Leiteranschluss
Wählen Sie die angezeigte Option.
4.1.2.2 Kalibrierungskurve (INIt > INPt > Rtd > A.CRV)
Navigieren Sie zur gewünschten Einstellung. Die verfügbaren Einstellungen sind:
•
385.1
– Die Standardkennlinie für einen Pt-Widerstand von 100 Ohm nach
IEC60751 (Werkseinstellung)
•
•
•
•
385.5
385.t
392
3916
– Standardkennlinie nach IEC60751 für 500 Ohm
– Standardkennlinie nach IEC60751 für 1000 Ohm
– In den USA (nur noch selten) verwendeter Standard, nur 100 Ohm
– Japanischer Standard, nur 100 Ohm
Wählen Sie die angezeigte Option.
Omega Engineering | www.omega.de
28
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
4.1.3
Referenzabschnitt (INiT)
Eingangsart Thermistor (INIt > INPt > tHRM)
tHRM) als Eingangsart. Mit dieser Auswahl wird das Gerät auf die
Wählen Sie Thermistor (
Temperaturmessung mit einem Thermistor eingestellt. Anschließend kann der Thermistortyp
angegeben werden. Wenn Sie keinen Thermistortyp angeben, wird der zuletzt ausgewählte
Typ verwendet.
Navigieren Sie zur richtigen Einstellung. Die verfügbaren Einstellungen sind:
•
•
•
2.25k
5k
10k
– 2250-Ohm-Thermistor (Werkseinstellung)
– 5000-Ohm-Thermistor
– 10000-Ohm-Thermistor
Wählen Sie die angezeigte Option.
4.1.4
Eingangsart Prozesseingang (INIt > INPt > PRoC)
PRoC) als Eingangsart. Anschließend können Sie den
Wählen Sie Prozesseingang (
Eingangsbereich für das Prozesssignal auswählen und skalieren. Wenn Sie die Einstellung nach
Auswahl der Eingangsart
PRoC beenden, werden die zuletzt eingestellten Werte für
Eingangsbereich und Skalierung verwendet.
Navigieren Sie zum Spannungs- oder Strombereich des Prozesssignaleingangs. Ein
Eingangssignal außerhalb des Hardware-Eingangsbereichs führt zur Fehlermeldung
„außerhalb des Bereichs“ (Kode E009). Die verfügbaren Einstellungen für den Eingangsbereich
sind:
•
•
•
•
•
4–20
0–24
+–10
+–1
+–0.1
– 4 mA bis 20 mA (Werkseinstellung)
– 0 mA bis 24 mA
– -10 V bis +10 V
– -1 V bis +1 V
– -1 mV bis +1 mV
Wählen Sie den gewünschten Bereich.
Wählen Sie entweder manuelle Skalierung oder Prozesssignalskalierung. Die
Skalierungsfunktionen setzen Prozesswerte auf technische Einheiten um und sind für alle
Prozesseingangsbereiche verfügbar. In der Grundeinstellung ist jeder Eingangsbereich auf das
Hardware-Minimum und -Maximum eingestellt. Die verfügbaren Skalierungsmethoden sind:
•
•
MANL
LIVE
– Alle vier Skalierungsparameter werden manuell eingegeben.
RD.1 und RD.2)
werden manuell eingegeben, das entsprechende Eingangssignal (IN.1 und
IN.2) wird angelegt.
– Die oberen und unteren Grenzwerte für die Anzeige (
Die skalierten Werte werden wie folgt berechnet:
Skalierter Wert = Eingangswert * Steigung + Offset, dabei gilt:
Steigung = (Rd.2 – Rd.1) / (IN.2 – IN.1)
Offset = Rd.1 – (Steigung * IN.1)
Da bei dieser Skalierung in beiden Richtungen extrapoliert wird, kann die Skalierung über
einen Teilbereich des anwendbaren Bereichs erfolgen.
Omega Engineering | www.omega.de
29
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
Referenzabschnitt (INiT)
Wählen Sie die Skalierungsmethode, die Sie verwenden möchten.
Navigieren Sie zum gewünschten Skalierungsparameter. Die verfügbaren Optionen sind:
IN.1 angezeigter unterer Grenzwert der Anzeige
RD.1 entspricht
– Bei IN.2 angezeigter oberer Grenzwert der Anzeige
– Eingangssignal, das RD.2 entspricht
Im manuellen Modus werden IN.1 und IN.2 bei der Skalierung manuell eingegeben, bei der
Prozesssignalskalierung werden die entsprechenden Eingangssignale für IN.1 und IN.2
•
•
•
•
Rd.1
IN.1
Rd.2
IN.2
– Bei
– Eingangssignal, das
angelegt.
Wählen Sie den Skalierungsparameter, den Sie ändern möchten.
Stellen Sie bei der manuellen Eingabe den ausgewählten Skalierungsparameter auf den
gewünschten Wert ein.
MANL) den Wert für den ausgewählten
Skalierungsparameter oder messen und akzeptieren Sie das Eingangssignal für IN.1 bzw. IN.2
bei der Prozesssignalskalierung (LIVE).
Bestätigen Sie bei der manuellen Eingabe (
4.2
Anzeigenformate (INIt > RdG)
RdG), um die Anzeige des Gerätes zu konfigurieren.
Wählen Sie die Anzeigenformate (
Navigieren Sie zur gewünschten Einstellung. Die verfügbaren Einstellungen sind:
•
•
•
•
•
•
•
dEC.P
°F°C
FLtR
ANN.1
ANN.2
NCLR
bRGt
– Dezimalstellen (Einstiegspunkt)
– Temperatureinheit
– Filter (pro Sekunde angezeigte Messwerte)
– Einstellung für Statusfeld 1
– Einstellung für Statusfeld 2
– Normale Farbe (Standardanzeigenfarbe)
– Helligkeit des Displays
Wählen Sie die angezeigte Einstellung.
4.2.1
Dezimalstellen (INIt > RdG > dEC.P)
dEC.P) und dann die gewünschte Anzahl an Dezimalstellen. Für
Wählen Sie die Dezimalstellen (
Temperatureingänge sind nur die Formate FFF.F und FFFF geeignet, für Prozesseingänge
können alle vier Optionen gewählt werden. In diesem Parameter wird eine Grundeinstellung
festgelegt, die Anzeige führt jedoch eine automatische Bereichswahl aus (und verschiebt den
Dezimalpunkt bei Bedarf).
Navigieren Sie zur gewünschten Einstellung. Die verfügbaren Einstellungen sind:
•
•
•
•
FFF.F
FFFF
FF.FF
F.FFF
– Eine Dezimalstelle (Werkseinstellung)
– Keine Dezimalstelle
– Zwei Dezimalstellen (nicht für Temperatureingänge)
– Drei Dezimalstellen (nicht für Temperatureingänge)
Wählen Sie das angezeigte Format.
Omega Engineering | www.omega.de
30
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
4.2.2
Referenzabschnitt (INiT)
Temperatureinheit (INIt > RdG > °F°C)
°F°C). Daraufhin wird die derzeit
Wählen Sie den Parameter „Temperatureinheiten“ (
ausgewählte Temperatureinheit angezeigt.
Navigieren Sie zur gewünschten Einstellung. Die verfügbaren Einstellungen sind:
•
•
•
°F
°C
NoNE
– Grad Fahrenheit (Werkseinstellung), °F-Statusfeld aktiviert
– Grad Celsius, °C-Statusfeld aktiviert
– Grundeinstellung für
INPt = PRoC, beide Temperatureinheiten-Statusfelder
deaktiviert. Wenn das Prozesssignal einer Temperatur entspricht (z. B. bei
einem Temperaturmessumformer), kann das entsprechende TemperaturStatusfeld ausgewählt werden.
Wählen Sie die angezeigte Option.
4.2.3
Filter (INIt > RdG > FLtR)
FLtr). Beim Filtern wird der Mittelwert über mehrere A/D-
Wählen Sie den Parameter „Filter“ (
Wandlerzyklen gebildet, um schwankende oder störungsbehaftete Eingangssignale zu
dämpfen. Stellen Sie einen geeigneten Wert entsprechend der Ansprechzeit des Eingangs ein.
Navigieren Sie zur gewünschten Einstellung für die Anzahl der Messungen pro angezeigtem
Wert. Die verfügbaren Einstellungen sind (mit den entsprechenden Aktualisierungsintervallen
für die jeweilige Einstellung):
•
•
•
•
•
•
•
•
8
16
32
64
128
1
2
4
– 0,4 s (Werkseinstellung)
– 0,8 s
– 1,6 s
– 3,2 s
– 6,4 s
– 0,05 s
– 0,1 s
– 0,2 s
Wählen Sie die angezeigte Option.
4.2.4
Statusfeld-Einstellungen (INIt > RdG > ANN.1/ANN.2)
ANN.1). Diese Einstellung legt fest, welche Alarm-
Wählen Sie den Parameter „Statusfeld 1“ (
oder Ausgangszustände das Statusfeld „1“ an der Anzeige an der Gerätevorderseite
aktivieren. Normalerweise sind für beide Melder die Grundeinstellungen zu verwenden
(Alarmkonfigurationsstatus 1 für Melder 1 und Alarmkonfigurationsstatus 2 für Melder 2).
Allerdings kann es bei der Fehlersuche nützlich sein, den Ein/Aus-Status von einem oder zwei
Ausgängen auf die Melder zu legen.
Die Parameter
ANN.1 und ANN.2 funktionieren in der gleichen Weise, mit dem Unterschied,
dass sie die Melder „1“ und „2“ der vorderseitigen Anzeige entsprechend steuern und
verschiedene Grundeinstellungen aufweisen.
Omega Engineering | www.omega.de
31
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
Referenzabschnitt (INiT)
Navigieren Sie zur gewünschten Einstellung. Die verfügbaren Einstellungen sind:
•
ALM.1
– Die durch
PRoG > ALM.1 definierte Konfiguration legt den Status des
Statusfelds fest. Das Statusfeld wird bei vorhandener Alarmbedingung
eingeschaltet (Werkseinstellung für
•
ALM.2
– Die durch
•
oUt#
–
ANN.1).
PRoG > ALM.2 definierte Konfiguration legt den Status des
Statusfelds fest (Werkseinstellung für ANN.2).
„oUt#“ wird durch eine Liste der Namen aller Ausgänge ersetzt, die keine
Analogausgänge sind. Zum Beispiel sind die Ausgangswahlmöglichkeiten
dtR.1 and dC.1 für eine Konfiguration „145“ gelistet, während ANG.1 nicht
gelistet ist.
Wählen Sie die angezeigte Option.
4.2.5
Normale Farbe (INIt > RdG > NCLR)
NCLR). Diese Einstellung steuert die
Wählen Sie den Parameter „Normale Farbe“ (
Standardanzeigenfarbe, die von Alarmen geändert werden kann.
Navigieren Sie zur gewünschten Einstellung. Die verfügbaren Einstellungen sind:
•
•
•
GRN
REd
AMbR
– Grün (Werkseinstellung)
– Rot
– Gelb
Wählen Sie die angezeigte Option.
4.2.6
Helligkeit (INIt > RdG > bRGt)
bRGt).
Wählen Sie den Parameter „Helligkeit“ (
Navigieren Sie zur gewünschten Einstellung. Die verfügbaren Einstellungen sind:
•
•
•
HIGH
MEd
Low
– Hohe Displayhelligkeit (Werkseinstellung)
– Mittlere Displayhelligkeit
– Niedrige Displayhelligkeit
Wählen Sie die angezeigte Option.
4.3
Speisespannung (INIt > ECtN)
ECtN).
Wählen Sie den Parameter „Speisespannung“ (
Navigieren Sie zur richtigen Einstellung. Die verfügbaren Einstellungen sind:
•
•
•
•
•
5V
10 V
12 V
24 V
0V
– 5 V Speisespannung (Werkseinstellung)
– 10 V Speisespannung
– 12 V Speisespannung
– 24 V Speisespannung
– Speisespannung aus
Wählen Sie die angezeigte Option.
Omega Engineering | www.omega.de
32
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
4.4
Referenzabschnitt (INiT)
Kommunikation (INIt > CoMM)
CoMM) zum Konfigurieren. Dabei werden
Wählen Sie den Parameter „Kommunikationsart“ (
nur die installierten Schnittstellenoptionen zur Konfiguration angezeigt (USB ist immer
vorhanden). Wenn mehr als eine Schnittstellenoption installiert ist, können alle oder nur
einzelne konfiguriert und parallel genutzt werden.
Navigieren Sie zur richtigen Option. Die verfügbaren Optionen sind:
•
•
•
USb
EtHN
SER
– USB-Schnittstelle (Werkseinstellung)
– Konfiguration der Ethernet-Schnittstelle
– Konfiguration der seriellen Schnittstelle (RS232 oder RS485)
Wählen Sie die angezeigte Option.
Navigieren Sie zum gewünschten Parameter-Untermenü. Die verfügbaren Optionen sind:
PRot – Protokoll
Addr – Adresse
Anmerkung: Die oben erwähnte Konfiguration der seriellen Schnittstelle (SER) umfasst die
•
•
folgenden Parameter:
•
C.PAR
– Kommunikationsparameter, die sich nur auf die serielle Kommunikation
beziehen
Wählen Sie die angezeigte Option.
4.4.1
Protokoll (INIt > CoMM > USb, EtHN, SER > PRot)
PRot).
Wählen Sie den Parameter „Protokoll“ (
Navigieren Sie zur gewünschten Einstellung. Die verfügbaren Einstellungen sind:
•
oMEG
– (Werkseinstellung) OMEGA-Protokoll mit Standard-ASCII-Kodierung. Dieses
Format wird in einem separaten Kommunikations-Handbuch eingehend
beschrieben.
•
M.bUS
RtU, Grundeinstellung)
– Modbus-Protokoll, konfigurierbar als Modbus RTU (
ASCI). Die Ethernet-Option unterstützt Modbus/TCPIP.
oder Modbus/ASCII (
Dieses Protokoll wird in einem separaten Kommunikations-Handbuch
eingehend beschrieben.
Wählen Sie die gewünschte Einstellung.
Omega Engineering | www.omega.de
33
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
Referenzabschnitt (INiT)
4.4.1.1 ASCII-Parameter (INIt > CoMM > USb, EtHN, SER > PRot > oMEG)
Wählen Sie
oMEG, um die Kommunikationsparameter für den Omega ASCII-Modus zu
konfigurieren. Diese Konfigurationseinstellungen sind für die USB-, Ethernet- und seriellen
Schnittstellen identisch.
Navigieren Sie zum gewünschten Parameter. Die verfügbaren Parameter und
untergeordneten Parameter sind:
•
ModE
– Wählen Sie den Modus zum Initiieren der ASCII-Datenübertragung:
o
CMd
– Im Abfragemodus werden die Daten nach Empfang eines
Abfragebefehls vom angeschlossenen Gerät gesendet
(Werkseinstellung).
o
CoNt
– Die Daten werden kontinuierlich gesendet. Das
Sendeintervall kann in Sekunden (###.#) eingestellt werden,
die Grundeinstellung ist 001.0 = 1 Sekunde. Bei der
kontinuierlichen Datenausgabe kann der Sendevorgang mit
CTRL-Q unterbrochen und mit CTRL-S wieder aufgenommen
werden.
– Datenformat; wählen Sie yES (Ja) oder No (Nein) für folgende
Einstellungen:
o StAt – Mit den Daten werden Bytes für den Alarmstatus gesendet.
o RdNG – Istwert senden
o PEAk – Istwert-Maximum senden
o VALy – Istwert-Minimum senden
o UNIt – Einheit senden (°F, °C, V, mV, mA)
– Wählen Sie yES (Ja) oder No (Nein); yES sendet nach jedem Datenblock ein
LF-Zeichen (Zeilenvorschub), um die ausgegebenen Daten besser lesbar zu
machen.
•
dAt.F
•
_LF_
•
ECHo – Wählen Sie yES (Ja) oder No (Nein); yES bedeutet, alle empfangenen
•
SEPR
Befehle werden wieder ausgegeben.
– Legt das Trennzeichen zwischen den einzelnen Datenblocks fest:
o _CR_ – Datenblocks werden durch ein CR (Wagenrücklauf) getrennt
(Werkseinstellung).
o SPCE – Datenblocks werden durch ein Leerzeichen getrennt.
Wählen Sie die angezeigte Option und durchlaufen Sie die Submenüs und Parameter wie
erforderlich.
Omega Engineering | www.omega.de
34
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
4.4.2
Referenzabschnitt (INiT)
Adresse (INIt > CoMM > USb, EtHN, SER > AddR)
Wählen Sie den Parameter „Adresse“ (Addr).
Geben Sie die Adresse ein. Für das Modbus-Protokoll ist ein Adressfeld erforderlich, um das
ausgewählte Gerät korrekt zu identifizieren. Das Omega-Protokoll unterstützt ein optionales
Adressfeld, dass für die serielle RS485-Kommunikation erforderlich ist.
Übernehmen Sie den eingegebenen Wert.
4.4.3
Serielle Kommunikationsparameter (INIt > CoMM > SER
>C.PAR)
Wählen Sie C.PAR. Wählen Sie anschließend die einzelnen Parameter, um die serielle
Kommunikation zu konfigurieren.
Navigieren Sie zur richtigen Einstellung. Die verfügbaren Einstellungen sind:
• bUS.F – Wählen Sie zwischen RS232- oder RS485-Schnittstelle.
• Baud – Baudrate (Übertragungsrate)
• PRty – Parität (zur Fehlerkontrolle)
• dAtA – Anzahl der Datenbits
• StoP – Anzahl der Stoppbits
Wählen Sie die gewünschte Einstellung.
4.4.3.1 Serielles Busformat (INIt > CoMM > SER > C.PAR > bUS.F)
Wählen Sie den Parameter „Busformat“ (bUS.F).
Navigieren Sie zur gewünschten Einstellung. Die verfügbaren Einstellungen sind:
• 232C – Ermöglicht die serielle 1:1-Kommunikation zwischen zwei Teilnehmern
(Werkseinstellung).
• 485
– Ermöglicht die 1:n-Kommunikation mit mehreren Geräten.
Wählen Sie die angezeigte Option.
4.4.3.2 Baudrate (INIt > CoMM > SER > C.PAR > bAUd)
Wählen Sie den Parameter „Baudrate“ (Baud). Welche Baudrate Sie einstellen können, hängt
vom Gerät ab, mit dem die Daten ausgetauscht werden sollen.
Navigieren Sie zur gewünschten Einstellung für die Baudrate (Bits pro Sekunde):
• 19.2 – 19.200 Baud (Werkseinstellung)
• 9600 – 9.600 Baud
• 4800 – 4.800 Baud
• 2400 – 2.400 Baud
• 1200 – 1.200 Baud
• 57.6 – 57.600 Baud
• 115.2 – 115.200 Baud
Wählen Sie die angezeigte Option.
Omega Engineering | www.omega.de
35
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
Referenzabschnitt (INiT)
4.4.3.3 Parität (INIt > CoMM > SER > C.PAR > PRty)
Wählen Sie den Parameter „Parität“ (PRty).
Navigieren Sie zur gewünschten Einstellung. Die verfügbaren Einstellungen sind:
• odd
– Ungerade Parität (Werkseinstellung)
• EVEN – Gerade Parität
• NoNE – Keine Parität
Wählen Sie die angezeigte Option.
4.4.3.4 Datenbits (INIt > CoMM > SER > C.PAR > dAtA)
Wählen Sie die Anzahl der Datenbits (dAtA).
Navigieren Sie zur gewünschten Einstellung. Die verfügbaren Einstellungen sind:
• 8bIt
– 8 Datenbits (Werkseinstellung)
• 7bIt
– 7 Datenbits
Wählen Sie die angezeigte Option.
4.4.3.5 Stoppbits (INIt > CoMM > SER > C.PAR > StoP)
Wählen Sie die Anzahl der Stoppbits (StoP).
Navigieren Sie zur gewünschten Einstellung. Die verfügbaren Einstellungen sind:
• 1bIt
– 1 Stoppbit (Werkseinstellung)
• 2bIt
– 2 Stoppbits (Paritätsbit ist dann immer 1)
Wählen Sie die angezeigte Option.
Omega Engineering | www.omega.de
36
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
4.5
Referenzabschnitt (INiT)
Sicherheitsmerkmale (INIt > SFty)
Wählen Sie die Sicherheitsmerkmale (SFty).
Navigieren Sie zum gewünschten Parameter. Die verfügbaren Parameter sind:
•
PwoN – Erfordert nach dem Hochfahren eine Bestätigung, bevor der automatische
•
oPER
•
Betrieb aufgenommen wird.
– Benutzer muss RUN wählen, nachdem die Betriebsarten STBY, PAUS oder
StoP verlassen wurden.
SP.LM – Der Eingabebereich für die Sollwerte kann auf einen Wertebereich begrenzt
werden.
LPbk – Messkreisüberwachungs-Alarm aktivieren/deaktivieren und Timeout-Wert
•
• o.CRk – Messkreisüberwachung aktiviert/deaktiviert
Wählen Sie die angezeigte Option.
4.5.1
Bestätigung für das Einschalten (INIt > SFty > PwoN)
Wählen Sie „Bestätigung für das Einschalten“ (PwoN).
Navigieren Sie zur gewünschten Einstellung. Die verfügbaren Einstellungen sind:
•
•
dSbL
ENbL
– Automatischer Programmablauf nach dem Hochfahren (Werkseinstellung)
– Anzeige RUN nach dem Hochfahren; drücken Sie die Enter-Taste, um das
Programm zu starten
Wählen Sie die gewünschte Einstellung.
4.5.2
Bestätigung Betriebsmodus (INIt > SFty > oPER)
Wählen Sie den Parameter „Bestätigung Betriebsmodus“ (oPER).
Navigieren Sie zur gewünschten Einstellung. Die verfügbaren Einstellungen sind:
•
dSbL
•
ENbL
– Drücken der Enter-Taste in einer der Betriebsarten STBY, PAUS oder StoP
startet das aktuelle Programm sofort (Werkseinstellung).
– Drücken der Enter-Tasten führt in allen Betriebsarten zur Anzeige RUN. Das
aktuelle Programm wird nach erneutem Drücken der Enter-Taste gestartet.
Wählen Sie die gewünschte Einstellung.
4.5.3
Sollwertbegrenzung (INIt > SFty > SP.LM)
Wählen Sie die Sollwertbegrenzung (SP.LM), um Grenzwerte für den Eingabebereich aller
Sollwerte einzustellen.
Navigieren Sie zur gewünschten Einstellung. Die verfügbaren Einstellungen sind:
• SP.LO – Stellen Sie den kleinsten Sollwert ein, der eingestellt werden kann.
• SP.HI – Stellen Sie den größten Sollwert ein, der eingestellt werden kann.
Wählen Sie die gewünschte Einstellung.
Stellen Sie den Wert für die Sollwertbegrenzung ein.
Bestätigen Sie den Wert.
Omega Engineering | www.omega.de
37
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
4.5.4
Referenzabschnitt (INiT)
Messkreisüberwachungs-Timeout (INIt > SFty > LPbk)
Wählen Sie den Parameter „Messkreisüberwachungsalarm“ (LPbk). Wenn aktiviert,
spezifiziert dieser Parameter eine Zeit, nach der im Betriebsmodus eine Sensorstörungen
angenommen wird, wenn sich der Eingangswert in dieser Zeit nicht ändert. Wenn zum
Beispiel bei einem Thermoelement ein Defekt auftritt, würde sich das Eingangssignal nicht
mehr ändern.
Navigieren Sie zur gewünschten Einstellung. Die verfügbaren Einstellungen sind:
• dSbL – Kein Messkreisüberwachungs-Timeout (Werkseinstellung)
• ENbL – Stellen Sie die Zeit für den Messkreisüberwachungs-Timeout ein.
Wählen Sie die angezeigte Einstellung.
In der Einstellung ENbL können Sie die Zeit für den Messkreisüberwachungs-Timeout in
Minuten und Sekunden (mm:ss) einstellen.
Bestätigen Sie den Wert.
4.5.5
Messkreisüberwachung (INIt > SFty > o.CRk)
Wählen Sie den Parameter „Messkreisüberwachung“ (o.CRk). Wenn die
Messkreisüberwachung o.CRk aktiviert ist, überwacht das Gerät Thermoelemente,
Widerstandsfühler und Thermistoren auf einen offenen Eingang (z. B. durch Fühlerbruch).
Navigieren Sie zur gewünschten Einstellung. Die verfügbaren Einstellungen sind:
•
ENbL
•
dSbL
– Bei einem offenen Eingang wird das Programm angehalten, und die
Meldung oPEN wird angezeigt (Werkseinstellung).
– Keine Messkreisüberwachung (kann z. B. für ein hochohmiges InfrarotThermoelement oder Thermistoren erforderlich sein).
Bestätigen Sie den Wert.
4.6
Manuelle Temperaturkalibrierung (INIt > t.CAL)
Wählen Sie das Untermenü „Manuelle Temperaturkalibrierung“ (t.CAL). Dieser Parameter
ermöglicht eine manuelle Anpassung der Linearisierungskurven für Thermoelemente,
Widerstandsfühler oder Thermistoren. Nach erfolgter Anpassung kann diese Einstellung auf
„NoNE“ gesetzt werden, um die manuelle Anpassung zu deaktivieren. Beim Zurücksetzen auf
die Werkseinstellung würden die eingegebenen Werte für die manuelle Anpassung gelöscht.
Navigieren Sie zur gewünschten Einstellung. Die verfügbaren Einstellungen sind:
• NoNE – Keine manuelle Kalibrierung (Werkseinstellung)
• 1.PNt – Manuelle 1-Punktkalibrierung
• 2.PNt – Manuelle 2-Punktkalibrierung
• ICE.P – Manuelle 1-Punktkalibrierung bei 0°C
Wählen Sie die angezeigte Option.
Omega Engineering | www.omega.de
38
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
4.6.1
Referenzabschnitt (INiT)
Keine Anpassung der manuellen Temperaturkalibrierung (INIt
> t.CAL > NoNE)
Wählen Sie NoNE, um die Standardkurven für den Temperatursensor zu verwenden. Dieser
Modus wird für die meisten Anwendungen verwendet.
4.6.2
Manuelle Anpassung des Temperaturkalibrier-Offsets (INIt >
t.CAL > 1.PNt)
Wählen Sie 1.PNt, um den Offset der Kalibrierungskurve basierend auf dem aktuellen
Messwert manuell anzupassen.
Stellen Sie den manuellen Thermoelement-Kalibrierungsoffset in Grad ein.
Bestätigen Sie den Offsetwert und ordnen Sie ihn dem Stromeingangswert zu.
4.6.3
Manuelle Anpassung von Temperatur-Kalibrierungsoffset
und -Steigung (INIt > t.CAL > 2.PNt)
Wählen Sie 2.PNt, um Offset und Steigung der Kalibrierungskurve über 2 Punkte anzupassen.
Navigieren Sie zur gewünschten Einstellung. Die verfügbaren Einstellungen sind:
•
R.Lo
– Stellen Sie den unteren Kalibrierungspunkt in Grad ein (Grundeinstellung =
0) und ordnen Sie ihn dem Eingangswert zu.
• R.HI
– Stellen Sie den oberen Kalibrierungspunkt in Grad ein (Grundeinstellung =
999,9) und ordnen Sie ihn dem Eingangswert zu.
Wählen Sie die angezeigte Einstellung.
Stellen Sie die Temperatur für R.Lo oder R.HI ein.
Bestätigen Sie den Wert und ordnen Sie ihn dem Stromeingangswert zu.
4.6.4
Eispunkt-Temperaturkalibrierung (INIt > t.CAL > ICE.P)
Wählen Sie ICE.P zur Kalibrierung des Nullpunkts für Temperatursensoren. Diese Funktion
entspricht im Wesentlichen der Offseteinstellung 1.PNT, außer dass die Temperatur auf den
Gefrierpunkt von Wasser festgelegt ist.
Auf der Anzeige wird ok? angezeigt, und das Gerät wartet auf eine Bestätigung. Bestätigen Sie
das Einstellen auf den Gefrierpunkt.
Omega Engineering | www.omega.de
39
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
4.7
Referenzabschnitt (INiT)
Speichern der aktuellen Konfiguration für alle Parameter in einer Datei
(INIt > SAVE)
Wählen Sie den Befehl zum Speichern der aktuellen Konfiguration (SAVE) und führen Sie
diesen aus. Wenn kein Speichermedium angeschlossen ist, wird der Fehlerkode E010
angezeigt. Anderenfalls wird ein aus Zahlen bestehender Dateiname vergeben und zur
Bestätigung angezeigt, bevor der SAVE-Befehl ausgeführt wird.
Wichtiger Hinweis: Die Konfigurationsdatei ist eine mit Tabulatorzeichen getrennte Textdatei
mit der Dateiendung „.TXT“. Sie kann auf einem PC mit Excel geöffnet und bearbeitet werden.
Nach erfolgter Bearbeitung kann die Datei wieder als mit Tabulatorzeichen getrennte
Textdatei gespeichert und am Gerät über INIt > LoAd geladen werden. Diese Funktionalität ist
insbesondere beim Editieren komplexer Sollwertprogramme nützlich. Weitere Informationen
zur Konfigurationsdatei finden Sie im Handbuch „Dateiformat zum Laden und Speichern von
Konfigurationen”.
Wählen Sie einen Dateiname im Bereich von 0 bis 99.
Bestätigen Sie den SAVE-Befehl. Damit wird die Konfiguration mit der angegebenen
Dateinummer gespeichert. Wenn der Speichervorgang SAVE fehlschlägt, wird der Fehlerkode
w004 angezeigt. War der SAVE-Vorgang erfolgreich, wird die Meldung doNE angezeigt.
4.8
Laden einer Konfiguration für alle Parameter aus einer Datei (INIt >
LoAd)
Wählen Sie den Befehl „Eine Konfiguration laden“ (LoAd). Wenn kein Speichermedium
angeschlossen ist, wird der Fehlerkode E010 angezeigt. Anderenfalls wird ein aus Zahlen
bestehender Dateiname angegeben und zur Bestätigung angezeigt, bevor der LOAD-Befehl
ausgeführt wird.
Wählen Sie einen Dateiname im Bereich von 0 bis 99.
Bestätigen Sie den LoAd-Befehl. Damit wird die Konfiguration aus der angegebenen
Dateinummer geladen. Wenn der Ladevorgang LoAd fehlschlägt, wird der Fehlerkode w003
angezeigt. War der LoAd-Vorgang erfolgreich, wird die Meldung doNE angezeigt.
4.9
Anzeige der Firmware-Versionsnummer (INIt > VER.N)
Wählen Sie die Funktion zum Anzeigen der Firmware-Versionsnummer (VER.N). Die
installierte Version wird im Format 1.23.4 angezeigt, wobei „1“ die Haupt-Versionsnummer,
„23“ die untergeordnete Versionsnummer und „4“ die Bugfix-Nummer angibt.
Omega Engineering | www.omega.de
40
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
Referenzabschnitt (INiT)
4.10 Firmwareversion aktualisieren (INIt > VER.U)
Wählen Sie die Funktion „Firmwareversion aktualisieren“ (VER.U). Beachten Sie, dass das
Gerät beim Aktualisieren der Firmware auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt wird. Wenn
Sie Ihre Konfigurationseinstellungen behalten möchten, speichern Sie diese vor dem
Installieren der neuen Firmware.
Auf der Anzeige wird ok? angezeigt, und das Gerät wartet auf eine Bestätigung. Bestätigen Sie
das Firmware-Update. Die neue Firmware wird von dem an den USB-Port angeschlossenen
Speichermedium eingelesen.
4.11 Auf Parameter der Werkseinstellung zurücksetzen (INIt > F.dFt)
Wählen Sie die Funktion „Auf Parameter der Werkseinstellung zurücksetzen“ (F.dFt). Auf der
Anzeige wird ok? angezeigt, und das Gerät wartet auf eine Bestätigung.
Bestätigen Sie das Zurücksetzen des Parameters.
4.12 Kennwortschutz für den Initialisierungsmodus (INIt > I.Pwd)
Wählen Sie die Funktion „Kennwortschutz für den Initialisierungsmodus“ (I.Pwd).
Navigieren Sie zur gewünschten Einstellung. Die verfügbaren Einstellungen sind:
• No
– Für den Zugang zum INIt-Modus ist kein Kennwort erforderlich
(Werkseinstellung).
• yES
– Für den Zugang zum INIt-Modus ist ein Kennwort erforderlich. Der
Benutzer wird nach dem Auswählen von INIt nach dem Kennwort gefragt.
Wählen Sie die angezeigte Einstellung.
Wenn yES gewählt wurde, geben Sie ein Kennwort im Bereich von 0000–9999 ein.
Bestätigen Sie das Kennwort.
4.13 Kennwortschutz für den Programmiermodus (INIt > P.Pwd)
Wählen Sie die Funktion „Kennwortschutz für den Programmiermodus“ (P.Pwd).
Navigieren Sie zur gewünschten Einstellung. Die verfügbaren Einstellungen sind:
• No
– Für den Zugang zum PRoG-Modus ist kein Kennwort erforderlich
(Werkseinstellung).
• yES
– Für den Zugang zum PRoG-Modus ist ein Kennwort erforderlich. Der
Benutzer wird nach dem Auswählen von PRoG nach dem Kennwort gefragt.
Wählen Sie die angezeigte Einstellung.
Wenn yES gewählt wurde, geben Sie ein Kennwort im Bereich von 0000–9999 ein.
Bestätigen Sie das Kennwort.
Omega Engineering | www.omega.de
41
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
Referenzabschnitt (PRoG)
5. Referenzabschnitt: Programmiermodus (PRoG)
Verwenden Sie den Programmiermodus zum Einstellen der folgenden Parameter und für folgende
Funktionen:
5.1
Konfiguration von Sollwert 1 (PRoG > SP1) ....................................................................................42
5.2
Konfiguration von Sollwert 2 (PRoG > SP2) ....................................................................................42
5.3
Alarmkonfigurationsmodus (PRoG > ALM.1, ALM.2).....................................................................42
5.4
Konfiguration von Ausgangskanal 1–3 (PRoG > oUt.1–oUt.3) ......................................................47
5.5
PID-Konfiguration (PRoG > PId.S) ....................................................................................................50
5.6
Konfiguration des externen Sollwerts (PRoG > RM.SP).................................................................53
5.7
Parameter des Multi-Rampen-/Haltesegmente-Modus (PRoG > M.RMP)...................................56
5.1
Konfiguration von Sollwert 1 (PRoG > SP1)
5.2
Konfiguration von Sollwert 2 (PRoG > SP2)
5.3
Alarmkonfigurationsmodus (PRoG > ALM.1, ALM.2)
Wählen Sie den Parameter „Sollwert 1“ (SP1).
Stellen Sie den Sollwert für die PId- oder oN.oF-Regelung ein.
Bestätigen Sie den Wert.
Wählen Sie den Parameter „Sollwert 2“ (SP2). SP2 wird für Alarmfunktionen oder für die
Zweipunkt-Regelung im Heizen/Kühlen-Modus verwendet.
Navigieren Sie zur gewünschten Einstellung. Die verfügbaren Einstellungen sind:
• ASbo – Der Wert für SP2 wird im Absolutmodus angegeben (Werkseinstellung).
• dEVI – Der Wert für SP2 wird als (positiver oder negativer) Offset zu SP1
angegeben. Damit folgt SP2 automatisch allen Änderungen von SP1.
Wählen Sie die angezeigte Einstellung.
Stellen Sie den Wert ein.
Bestätigen Sie den Wert.
Wählen Sie Alarmkonfiguration 1 (ALM.1) oder Alarmkonfiguration 2 (ALM.2), um Alarme
einzurichten, zu ändern, zu aktivieren oder zu deaktivieren. Einer der beiden oder beide
Alarme lassen sich so einrichten, dass sie die Anzeige von Farbänderungen, Meldern und/oder
Ausgaben auslösen. Einer der beiden oder beide Alarmkonfigurationen lassen sich für
mehrere Ausgänge einrichten. Die Konfigurationsmenüs ALM.1 und ALM.2 weisen in gleicher
Anordnung dieselben Einstellungen und Funktionen auf.
Omega Engineering | www.omega.de
42
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
Referenzabschnitt (PRoG)
Navigieren Sie zur Alarmeinstellung, die Sie ändern möchten. Die verfügbaren Einstellungen
sind:
• tYPE – Alarmart „absolut“ oder „Abweichung“
• Ab.dV – Alarmreferenzwerte (ALR.H und ALR.L) oder Abweichung von SP1 oder SP2
• ALR.H – Oberer Alarmgrenzwert
• ALR.L – Unterer Alarmgrenzwert
• A.CLR – Alarmfarbe
• HI.HI – HiHi-/LowLow-Offsetwert
• LtCH – Haltefunktion für Alarme
• CtCL – Alarm-Arbeitsweise (Schließer oder Öffner)
• A.P.oN – Alarmverhalten beim Einschalten
• dE.oN – Verzögerung für Auslösen des Alarms, sofern der Zustand nicht andauert,
Grundeinstellung = 1,0 s
• dE.oF – Verzögerung für das Aufheben von Alarmen nach dem Auslösen;
unterbindet „Flattern“ des Alarms, Grundeinstellung = 0,0 s
Wählen Sie die angezeigte Einstellung.
5.3.1
Alarmart (PRoG > ALM.1, ALM.2 > tYPE)
Wählen Sie den Parameter „Alarmart“ (tYPE). Dieser Parameter steuert das allgemeine
Verhalten des ausgewählten Alarms.
Navigieren Sie zur gewünschten Einstellung. Die verfügbaren Einstellungen sind:
• oFF
– Alarm ist aus (Werkseinstellung).
• AboV – Der Alarm wird ausgelöst, wenn der Istwert den Wert von ALR.H
(Absolutmodus) oder den spezifizierten Sollwert plus ALR.H
(Abweichungsmodus) überschreitet.
• bELo – Der Alarm wird ausgelöst, wenn der Istwert den Wert von ALR.L
(Absolutmodus) oder den spezifizierten Sollwert minus ALR.L
(Abweichungsmodus) unterschreitet.
• HI.Lo. – Der Alarm wird ausgelöst, wenn der Istwert außerhalb des Bereichs ALR.L–
ALR.H (Absolutmodus) oder des Bereichs liegt, der durch das Band um den
spezifizierten Sollwert definiert ist, wie durch ALR.L und ALR.H
(Abweichungsmodus) festgelegt.
• bANd – Der Alarm wird ausgelöst, wenn der Istwert innerhalb des Bereichs ALR.L–
ALR.H (Absolutmodus) oder des Bereichs liegt, der durch das Band um den
spezifizierten Sollwert definiert ist, wie durch ALR.L und ALR.H
(Abweichungsmodus) festgelegt.
Anmerkung: Tabelle 5.1 vergleicht die verschiedenen Optionen für den Alarmbereich und
Abbildung 5.1 stellt die Optionen für den Alarmbereich grafisch dar.
Wählen Sie die angezeigte Einstellung.
Omega Engineering | www.omega.de
43
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
Einstellung
AboV
bELo
HI.Lo.
bANd
Absolut (AbSo)
> ALR.H
< ALR.L
< ALR.L oder > ALR.H
> ALR.L und < ALR.H
Referenzabschnitt (PRoG)
Abweichung (d.SP1)
> SP1 + ALR.H
< SP1 - ALR.L
< SP1 - ALR.L oder > SP1 + ALR.H
> SP1 - ALR.L und < SP1 + ALR.H
Abweichung (d.SP2)
> SP2 + ALR.H
< SP2 - ALR.L
< SP2 - ALR.L oder > SP2 + ALR.H
> SP2 - ALR.L und < SP2 + ALR.H
Tabelle 5.1 – Vergleich der Optionen für den Alarmbereich
bELo, HI.Lo.
Absolutmodus (AbSo)
ALR.L
ALR.H
bANd
AboV, HI.Lo.
Niedriger
Abweichungsmodus (dEVI)
bELo, HI.Lo.
Höher
bANd
ALR.L
SP1
SP2
AboV, HI.Lo.
ALR.H
(SP2 hat die
gleichen
Alarmoptionen.)
Niedriger
Höher
Abbildung 5.1 – Diagramm der Optionen für den Alarmbereich
5.3.2
Absolut oder Abweichungsalarm (PRoG > ALM.1, ALM.2 > tyPE >
Ab.dV)
Ab.dV
Wählen Sie den Parameter „Absolut oder Abweichungsalarm“ (
).
Navigieren Sie zur richtigen Einstellung. Die verfügbaren Einstellungen und untergeordneten
Einstellungen sind:
•
AbSo
•
d.SP1
– Der Alarm wird basierend auf den Absolutwerten von
berechnet und ausgelöst wie im Parameter
d.SP2
tYPE
tYPE
ALR.L
SP1
berechnet und
festgelegt.
– Der Alarm wird basierend auf den Werten relativ zu
ausgelöst wie im Parameter
oder
festgelegt.
– Der Alarm wird basierend auf den Werten relativ zu
ausgelöst wie im Parameter
•
tYPE
ALR.H
SP2
berechnet und
festgelegt.
Wählen Sie die gewünschte Einstellung.
5.3.3
Oberer Alarmreferenzwert (PRoG > ALM.1, ALM.2 > tYPE >
ALR.H)
ALR.H
Wählen Sie den Parameter „Oberer Alarmreferenzwert“ (
).
Stellen Sie den oberen Alarmreferenzwert ein.
Bestätigen Sie den Wert.
5.3.4
Unterer Alarmreferenzwert (PRoG > ALM.1, ALM.2 > tYPE >
ALR.L)
ALR.H
Wählen Sie den Parameter „Unterer Alarmreferenzwert“ (
).
Stellen Sie den unteren Alarmreferenzwert ein.
Bestätigen Sie den Wert.
Omega Engineering | www.omega.de
44
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
5.3.5
Referenzabschnitt (PRoG)
Alarmfarbe (PRoG > ALM.1, ALM.2 > A.CLR)
A.CLR
Wählen Sie den Parameter „Alarmfarbe“ (
).
Navigieren Sie zur gewünschten Option. Die verfügbaren Optionen sind:
•
•
•
•
REd
AMbR
GRN
dEFt
– Im Alarmzustand leuchtet die Anzeige rot (Werkseinstellung).
– Im Alarmzustand leuchtet die Anzeige gelb.
– Im Alarmzustand leuchtet die Anzeige grün.
– Alarme wirken sich nicht auf die Standardanzeigenfarbe aus.
Wählen Sie die gewünschte Option.
5.3.6
HiHi-/LowLow-Alarmoffsetwert (PRoG > ALM.1, ALM.2 > HI.HI)
HI.HI
Wählen Sie den Parameter „Alarmoffsetwert“ (
). Dieser Parameter ermöglicht das
Hinzufügen eines Offsets zu den Alarmsollwerten, bei dessen Überschreitung die Anzeige
blinkt. Je nach Alarmart kann der Offset über oder unter dem Sollwert wirksam werden, oder
in beiden Richtungen. Dies ist in Abbildung 5.2 dargestellt.
HI.HI
funktioniert sowohl mit
absoluten als auch mit Abweichungsalarmen.
Navigieren Sie zur richtigen Option. Die verfügbaren Optionen sind:
•
•
oFF
oN
– HiHi-/LowLow-Funktion deaktiviert (Werkseinstellung).
– Die Anzeige blinkt in der durch den Parameter
A.CLR
festgelegten Farbe,
wenn der Istwert in beliebiger Richtung weiter von der eingestellten
Alarmbedingung entfernt ist als der HI.HI-Offsetwert.
Wählen Sie die angezeigte Option.
In der Einstellung
oN
stellen Sie den Offsetwert ein.
Bestätigen Sie den Wert.
Lo.Lo
ALR.L
bELo HI.Lo.
,
Niedriger
bANd
ALR.H
AboV HI.Lo.
HI.HI
,
Höher
Abbildung 5.2 – Alarmparameter HI.HI
Omega Engineering | www.omega.de
45
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
5.3.7
Referenzabschnitt (PRoG)
Haltefunktion für Alarme (PRoG > ALM.1, ALM.2 > LtCH)
LtCH
Wählen Sie den Parameter „Haltefunktion für Alarme“ (
).
Navigieren Sie zur gewünschten Option. Die verfügbaren Optionen sind:
•
No
•
yES
– Alarm ist nicht selbsthaltend (Werkseinstellung); der Alarm wird
abgeschaltet, wenn der Istwert nicht mehr die Alarmbedingung erfüllt.
– Alarm ist selbsthaltend. Der Alarm verlischt nicht, wenn der Istwert die
Alarmbedingung nicht mehr erfüllt, sondern bleibt bestehen und muss mit
•
botH
oPER > L.RSt
aufgehoben werden.
oPER > L.RSt
– Alarm ist selbsthaltend und kann entweder durch
über die
Tasten an der Frontseite oder über den Digitaleingang aufgehoben werden.
•
RMt
– Alarm ist selbsthaltend und kann nur über den Digitaleingang aufgehoben
werden.
Wählen Sie die angezeigte Option.
5.3.8
Alarmschließer oder Alarmöffner (PRoG > ALM.1, ALM.2 > CtCL)
CtCL
Wählen Sie den Parameter „Alarmschließer oder Alarmöffner“ (
).
Navigieren Sie zur gewünschten Option. Die verfügbaren Optionen sind:
•
N.o.
– Schließer: Ausgang wird bei erfüllter Alarmbedingung aktiviert
(Werkseinstellung).
•
NC.
– Öffner: Ausgang ist im Normalzustand aktiviert, wird aber bei
Alarmbedingungen ausgeschaltet.
Wählen Sie die angezeigte Option.
5.3.9
Alarmverhalten beim Einschalten (PRoG > ALM.1, ALM.2 >
A.P.oN)
A.P.oN
Wählen Sie den Parameter „Alarmverhalten beim Einschalten“ (
).
Navigieren Sie zur gewünschten Option. Die verfügbaren Optionen sind:
•
yES
– Die Alarme sind beim Einschalten aktiv und erfordern keinen
Sollwertdurchgang (Werkseinstellung).
•
No
– Die Alarme sind beim Einschalten nicht aktiv; die Alarme werden erst beim
Durchgang des Istwerts durch die Alarmbedingung aktiviert.
Wählen Sie die angezeigte Option.
5.3.10 Verzögerung der Alarmeinschaltung (PRoG > ALM.1, ALM.2 >
dE.oN)
dE.oN
Wählen Sie den Parameter „Verzögerung der Alarmeinschaltung“ (
).
Stellen Sie die Anzahl der Sekunden ein, um die die Alarmauslösung verzögert werden soll.
(Grundeinstellung ist 0.) Mit dieser Einstellung lässt sich die Auslösung eines Fehlalarms
vermeiden, wenn der Istwert nur kurz die Alarmbedingung überschreitet.
Bestätigen Sie den Wert.
Omega Engineering | www.omega.de
46
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
Referenzabschnitt (PRoG)
5.3.11 Verzögerung der Alarmausschaltung (PRoG > ALM.1, ALM.2 >
dE.oF)
dE.oF
Wählen Sie den Parameter „Verzögerung der Alarmausschaltung“ (
).
Stellen Sie die Anzahl der Sekunden ein, um die das Alarmaufheben verzögert werden soll.
(Grundeinstellung ist 0.) Mit dieser Einstellung lässt sich ein Alarmflattern vermeiden.
Bestätigen Sie den Wert.
5.4
Konfiguration von Ausgangskanal 1–3 (PRoG > oUt.1–oUt.3)
Anzahl und Art der Ausgangskanäle werden
von den Geräten der PLATINUM -Serie automatisch erkannt.
Navigieren Sie zum gewünschten Ausgangskanal.
TM
Auf dem Display werden diese
Ausgänge mit den unten aufgeführten Bezeichnungen angezeigt. In diesem Handbuch werden
zur besseren Übersichtlichkeit die allgemeinen Bezeichnungen
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
StR1
StR2
dtR1
dtR2
SSR1
SSR2
dC1
dC2
dC3
ANG1
ANG2
oUt.1
bis
oUt.3
verwendet:
– Elektromechanisches Schließerrelais Nummer 1
– Elektromechanisches Schließerrelais Nummer 2
– Elektromechanisches Wechslerrelais Nummer 1
– Elektromechanisches Wechslerrelais Nummer 2
– Halbleiterrelais Nummer 1
– Halbleiterrelais Nummer 2
– Logikausgang Nummer 1
– Logikausgang Nummer 2
– Logikausgang Nummer 3
– Analogausgang Nummer 1
– Analogausgang Nummer 2
Anmerkung: Alle Ausgangskanäle haben die gleiche Menüstruktur. Im Menü werden jedoch
nur die Parameter angezeigt, die für den gerade konfigurierten Ausgang relevant sind.
Wählen Sie den angezeigten Ausgangskanal.
Navigieren Sie zum gewünschten Untermenü. Die verfügbaren Untermenüs sind:
•
ModE
– Ermöglicht die Einrichtung des Ausgangs als Regel-, Alarm-, Schreiber- oder
Ereignisausgang des Sollwertprogramms. Weiterhin kann der Ausgang auch
ausgeschaltet werden.
•
•
CyCL
RNGE
– PWM Impulsbreiteneinstellung für Logik- und Relaisausgänge
– Legt den Spannungs- oder Strombereich für Analogausgänge fest.
Wählen Sie die angezeigte Einstellung.
Omega Engineering | www.omega.de
47
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
5.4.1
Referenzabschnitt (PRoG)
Ausgangskanalmodus (PRoG > oUt1–oUt3 > ModE)
ModE
Wählen Sie „Ausgangskanalmodus“ (
) zum Konfigurieren des angegebenen Ausgangs.
Navigieren Sie zur gewünschten Einstellung. Die verfügbaren Einstellungen sind:
•
•
•
•
•
•
•
•
oFF
PId
oN.oF
ALM.1
ALM.2
RtRN
RE.oN
RE.oN
– Ausgangskanal ausschalten (Werkseinstellung)
– Den Ausgang auf den PID-Regelungsmodus einstellen.
– Den Ausgang auf den Zweipunktregelungsmodus einstellen.
– Den Ausgang mit der Konfiguration
– Den Ausgang mit der Konfiguration
ALM.1
ALM.2
als Alarm einstellen.
als Alarm einstellen.
– Den Ausgang als Schreiberausgang einrichten.
– Schaltet den Ausgang bei Rampenereignissen ein.
– Schaltet den Ausgang bei Halteereignissen ein.
Wählen Sie die angezeigte Einstellung.
5.4.1.1 Ausgangskanal ausschalten (PRoG > oUt1–oUt3 > ModE > oFF)
oFF).
Diesen Ausgang ausschalten (
5.4.1.2 PID-Regelungsmodus (PRoG > oUt1–oUt3 > ModE > PId)
PId) für diesen Ausgang (Werkseinstellung). Die PID-
Wählen Sie „PID-Regelungsmodus“ (
Parameter werden außerhalb der für den Ausgang vorgesehenen Untermenüs eingerichtet,
weil mehrere Ausgänge gleichzeitig für die PID-Regelung verwendet werden können. S. 5.5
PID-Konfiguration (PRoG > PID).
5.4.1.3 Zweipunktregelungsmodus (PRoG > oUt1–oUt3 > ModE > oN.oF)
oN.oF) für diesen Ausgang. Für die Regelung oN.oF
Wählen Sie „Zweipunktregelungsmodus“ (
kann mehr als ein Ausgang eingerichtet werden. Stellen Sie bei der Heizen/Kühlen-Regelung
ACtN auf den gleichen Wert wie RVRS und
den mit dem Kühlgerät verbundenen Ausgang mit ACtN auf dRCt.
den mit der Heizung verbundenen Ausgang mit
Navigieren Sie zur gewünschten Einstellung. Die verfügbaren Einstellungen sind:
•
•
ACtN
dEAd
– Bestimmt die Wirkungsrichtung für die Regelung.
– Stellt den Totbereich ein; der Totbereich wird in denselben Einheiten wie
der Istwert nach einer Seite vom Sollwert angewendet wie durch die
Richtung
•
S.PNt
ACtN festgelegt.
– Ermöglicht die Festlegung von entweder Sollwert 1 oder Sollwert 2 als
dEVI) zum
Zielwert; Sollwert 2 lässt sich mit der Option Abweichung (
Verfolgen von Sollwert 1 einstellen (5.2 Sollwert 2 (PRoG > SP2))) – eine
nützliche Funktion für das Einrichten eines Heizen-Kühlen-Betriebs.
Wählen Sie die angezeigte Einstellung.
Omega Engineering | www.omega.de
48
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
Für
Referenzabschnitt (PRoG)
ACtN, die richtige Einstellung wählen. Die verfügbaren Einstellungen sind:
• RVRS – Aus, wenn Istwert > Sollwert und Ein, wenn Istwert < Sollwert (Beispiel
Heizen); der Totbereich gilt unterhalb des Sollwerts (Werkseinstellung).
•
dRCt
– Aus, wenn Istwert < Sollwert und Ein, wenn Istwert > Sollwert (Beispiel
Kühlen); der Totbereich gilt oberhalb des Sollwerts.
dEAd den gewünschten Wert einstellen. (Grundeinstellung ist 5,0.)
Wählen Sie die angezeigte Einstellung ACtN oder bestätigen Sie den Wert dEAd.
Für
5.4.1.4 Ausgang als Alarm 1 (PRoG > oUt1–oUt3 > ModE > ALM.1)
ALM.1), dass dieser Ausgang ein Alarm ist.
Wählen Sie mit der Konfiguration für Alarm 1 (
5.4.1.5 Ausgang als Alarm 2 (PRoG > oUt1–oUt3 > ModE > ALM.2)
ALM.2), dass dieser Ausgang ein Alarm ist.
Wählen Sie mit der Konfiguration für Alarm 2 (
5.4.1.6 Schreiberausgang (PRoG > oUt1–oUt3 > ModE > RtRN)
RtRN). Diese Option ist
Wählen Sie als Betriebsmodus für den Ausgang „Schreiberausgang“ (
nur für Analogausgänge verfügbar. Die Skalierung erfolgt mit Absolutwerten
– nicht mit
berechneten Zahlen. Der Signaltyp für den Schreiberausgang (Spannung oder Strom und
Bereich) wird für diesen Ausgang wird mit dem Parameter 5.4.3 Analogausgangsbereich
(PRoG > oUt1-oUt3 > RNGE) eingestellt. Das Schreiberausgangssignal wird dann mit den
folgenden 4 Parametern eingestellt. Nach der Auswahl von
Rd1 an.
Skalierungsparameter
RtRN zeigt das Gerät den ersten
Navigieren Sie zur gewünschten Einstellung. Die verfügbaren Einstellungen sind:
•
•
•
•
Rd1
oUt1
Rd2
oUt2
– Istwert 1; der zu dem Ausgangssignal
oUt1 gehörende Istwert
Rd1 gehörende Ausgangssignal
Istwert 2; der zu dem Ausgangssignal oUt2 gehörende Istwert
Das zu dem Istwert Rd2 gehörende Ausgangssignal
– Das zu dem Istwert
–
–
Wählen Sie die angezeigte Einstellung.
Stellen Sie den gewünschten Wert ein.
Bestätigen Sie den Wert.
5.4.1.7 Einen Ausgang auf Rampenereignismodus (PRoG > oUt1–oUt3 >
ModE > RE.oN) einstellen
Aktivieren Sie für Rampensegmente in Sollwertprogrammen den „Ausgang auf
RE.oN), wenn für das Rampensegment ein Rampenereignisflag
Rampenereignismodus“ (
gesetzt wurde. Damit lassen sich Aux-Geräte wie Gebläse, Rührer oder Sekundärheizungen
einschalten.
5.4.1.8 Einen Ausgang auf Halteereignismodus (PRoG > oUt1–oUt3 > ModE >
SE.oN) einstellen
Aktivieren Sie für Rampensegmente in Sollwertprogrammen den „Ausgang auf
SE.oN), wenn für das Haltesegment ein Halteereignisflag gesetzt
Halteereignismodus“ (
wurde. Damit lassen sich Aux-Geräte wie Gebläse oder Rührer einschalten.
Omega Engineering | www.omega.de
49
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
5.4.2
Referenzabschnitt (PRoG)
Ausgangszyklus-Impulsbreite (PRoG > oUt1–oUt3 > CyCL)
CyCL). Dieser Parameter wird zur
Wählen Sie den Parameter „Ausgangszyklus-Impulsbreite“ (
Einstellung der Impulsbreite des Ausgangssignals von Logik- und Relaisausgängen bei der
Regelung verwenden.
Stellen Sie einen Wert ein.
Anmerkung:
Wählen Sie bei Logik- oder Halbleiterrelaisausgängen einen Wert zwischen 0,1
und 199,0. (Grundeinstellung ist 0,1 s.) Für elektromechanische Relais wählen Sie einen Wert
zwischen 1,0 und 199,0. (Grundeinstellung ist 5,0 s.)
Bestätigen Sie den Wert.
5.4.3
Analogausgangsbereich (PRoG > oUt1–oUt3 > RNGE)
RNGE). Diese Menüoption ist nur für
Analogausgänge verfügbar. Der Parameter RNGE bezieht sich sowohl auf Regel- als auch
Wählen Sie den Parameter „Ausgangsbereich“ (
Schreiberausgänge und muss grundsätzlich auf den Eingangsbereich des angesteuerten
Gerätes abgestimmt werden.
Navigieren Sie zur gewünschten Einstellung. Die verfügbaren Einstellungen sind:
•
•
•
•
•
0–10
0–5
0–20
4–20
0–24
– 0 bis 10 Volt (Werkseinstellung)
– 0 bis 5 Volt
– 0 bis 20 mA
– 4 bis 20 mA
– 0 bis 24 mA
Wählen Sie die gewünschte Bereichseinstellung.
5.5
PID-Konfiguration (PRoG > PId.S)
Wählen Sie
PId.S zum Konfigurieren der PID-Regelungseinstellungen. Diese Einstellungen
werden auf alle Ausgänge mit dem Regelmodus PID angewendet (5.4.1.2 PIDRegelungsmodus (PRoG > oUt1-oUt4 > Modus > PId)). Für die Optimierung der PID-Regelung
gibt es verschiedene Möglichkeiten. Der empfohlene Weg besteht in der Ausführung des
Selbstoptimierungs-Befehls (5.5.3 Selbstoptimierung (PRoG > PId.S > AUTO)), um
anschließend die adaptive Selbstoptimierung (5.5.7 Adaptive Selbstoptimierung (PRoG > PId.S
> AdPt)) zu aktivieren. Die PID-Parameter können auch manuell eingestellt oder im Anschluss
an die Selbstoptimierung manuell feinabgestimmt werden.
Omega Engineering | www.omega.de
50
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
Referenzabschnitt (PRoG)
Navigieren Sie zur gewünschten Einstellung. Die verfügbaren Einstellungen sind:
•
ACtN
– Die Wirkungsrichtung ermöglicht eine Annäherung an den Sollwert SP1 von
oben oder von unten.
•
A.to
– Der Selbstoptimierungs-Timeout legt eine maximale Dauer der
Selbstoptimierung fest.
•
•
•
•
•
AUTo
GAIN
%Lo
%HI
AdPt
– Startet die Selbstoptimierung.
– Wählt P-, I- und D-Anteil zur manuellen Einstellung aus.
– Untere Begrenzung für Logik- und Analogausgänge
– Obere Begrenzung für Logik- und Analogausgänge
– Adaptive Selbstoptimierung mit Fuzzy-Logik
Wählen Sie den gewünschten Parameter.
5.5.1
Wirkungsweise (PRoG > PId > ACtN)
ACtN).
Wählen Sie den Parameter „Wirkungsrichtung“ (
Navigieren Sie zur gewünschten Einstellung. Die verfügbaren Einstellungen sind:
•
RVRS
– Indirekte Wirkung: Ausgangswert zum Erreichen von SP1 vergrößern,
z. B. beim Heizen (Werkseinstellung)
•
dRCt
– Direkte Wirkung: Ausgangswert zum Erreichen von SP1 verkleinern,
z. B. beim Kühlen
Wählen Sie die angezeigte Einstellung.
5.5.2
Selbstoptimierungs-Timeout (PRoG > PId > A.to)
A.to).
Wählen Sie den Parameter „Selbstoptimierungs-Timeout“ (
Stellen Sie die Zeit in Minuten und Sekunden (mm:ss) ein, bevor die Selbstoptimierung mit
einem Timeout abgebrochen wird. Für Systeme mit einer längeren Ansprechzeit muss eine
längere Timeout-Dauer eingestellt werden.
Wählen Sie die angezeigte Einstellung.
5.5.3
Selbstoptimierung (PRoG > PId > AUTO)
AUto). Das Gerät zeigt StRt an.
Wählen Sie den Befehl „Selbstoptimierung“ (
Bestätigen Sie den Start der Selbstoptimierung. Das Gerät optimiert die Einstellungen für
P, I
d durch Messen der Systemreaktion auf simulierte Prozessänderungen. Wenn die als
A.to vor Abschluss der Selbstoptimierung abgelaufen ist, zeigt das
Gerät die Fehlermeldung E007 an. Nach erfolgreicher Selbstoptimierung wird die Meldung
done angezeigt.
und
Timeout definierte Zeit
Omega Engineering | www.omega.de
51
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
5.5.4
Referenzabschnitt (PRoG)
Einstellung der PID-Parameter (PRoG > PId > GAIN)
Wählen Sie den Parameter
GAIN, um die Werte für die PID-Parameter manuell einzustellen.
Sie können die Parameter manuell auf das gewünschte Regelverhalten einstellen. Eine
Einstellung von
I auf Null führt zu einem PD-Regler, die Einstellung von d auf Null zu einem PII und d auf Null zu einem reinen P-Regler. In den meisten
Regler und die Einstellung von
Fällen dürfte die Selbstoptimierung und adaptive Selbstoptimierung zu den besten
Ergebnissen führen, so dass keine manuelle Einstellung erforderlich ist. Der Ausgangwert wird
anhand der folgenden Gleichung mit den eingestellten
P-, I- und d-Anteilen berechnet:
%Ausgang = P*e + I*Summe(e) + d*(de/dt)
• %Ausgang = % Ausgangswert für Analogausgänge oder % Einschaltzeit für
PWM-Ausgänge
• e = Regelabweichung = Sollwert – Istwert
• Summe(e) = Die über die Zeit integrierte Regelabweichung
• de/dt = Die Änderungsrate der Regelabweichung über die Zeit
Die Einstellung von P, I und d können auch über die Selbstoptimierung bestimmt und dann
manuell feinabgestimmt werden. Das Standard-Zahlenformat für diese Parameter ist ###.#
für P und I bzw. ##.## für d, je nach Ergebnis der Selbstoptimierung kann durch die
automatische Bereichseinstellung jedoch ein anderes Format vorliegen.
Navigieren Sie zum gewünschten Konfigurationsparameter. Die verfügbaren Parameter sind:
• _P_
– Proportionalbereich. Der Proportionalbereich oder P-Anteil verstärkt den
Stellgrad als Reaktion auf die Regelabweichung (Istwert minus Sollwert),
um den Sollwert schneller zu erreichen. (Die Grundeinstellung ist 001,0.)
• _I_
– Nachstellzeit (I-Anteil). Der Integralbereich oder I-Anteil im PID-Algorithmus
verstärkt den Stellgrad als über die Zeit integrierte Reaktion auf die
Regelabweichung, was ein gegenüber dem P-Anteil noch schnelleres
Erreichen des Sollwerts ermöglicht (und potentiell zu vermehrtem
„Überschwingen“ führt). (Die Grundeinstellung ist 000,0.) Diesen Anteil
benennt man auch mit seinem reziproken Wert „Nachstellzeit“ (Englisch
„Reset“).
• _d_
– Vorhaltezeit (D-Anteil). Der Differenzialbereich oder D-Anteil im PIDAlgorithmus registriert die Steigerungs- oder Verminderungsrate der
Eingangsmessung und drosselt entsprechend den PID-Algorithmus. Ein
höherer Wert für diesen Anteil kann durch früher und stärker einsetzendes
beschleunigtes oder verzögertes Antworten das System schneller
beeinflussen, als es ein erhöhter I-Anteil vermag. (Die Grundeinstellung ist
00,00, denn diesen D-Anteil benötigen tatsächlich nur schnell reagierende
Systeme.) Diesen Anteil benennt man auch mit seinem reziproken Wert
„Vorhaltezeit“ (englisch „Rate“).
Wählen Sie die angezeigte Einstellung.
Stellen Sie den gewünschten Wert ein.
Bestätigen Sie den Wert.
Omega Engineering | www.omega.de
52
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
Referenzabschnitt (PRoG) 53
5.5.5 Untere Ausgangsbegrenzung (PRoG > PId > %Lo)
Wählen Sie den Parameter „Untere Ausgangsbegrenzung“ (%Lo). Dieser Parameter legt den
unteren Grenzwert des % Analogausgangswertes oder der % Einschaltzeit für Impuls- und
Logikausgänge für die jeweiligen Ausgangsarten fest. (Die Grundeinstellung ist 000,0%.) Der
maximale Wert ist 100,0%.
Stellen Sie den gewünschten Wert ein.
Bestätigen Sie den Wert.
5.5.6 Obere Ausgangsbegrenzung (PRoG > PId > %HI)
Wählen Sie den Parameter „Obere Ausgangsbegrenzung“ (%HI). Dieser Parameter legt den
oberen Grenzwert des % Analogausgangswertes oder der % Einschaltzeit für Impuls- und
Logikausgänge für die jeweiligen Ausgangsarten fest. (Die Grundeinstellung und der maximale
Wert ist 100,0%.)
Stellen Sie den gewünschten Wert ein.
Bestätigen Sie den Wert.
5.5.7 Adaptive Selbstoptimierung (PRoG > PId > AdPt)
Wählen Sie den Parameter „Adaptive Selbstoptimierung“ (AdPt).
Navigieren Sie zur gewünschten Einstellung. Wenn die adaptive Selbstoptimierung aktiviert
ist, werden die PID-Parameter kontinuierlich auf den Prozess optimiert. Als Basis für diese
Optimierung dienen die durch den Regelausgang verursachten Änderungen des
Prozesswerteingangs. Dies ist die einfachste Methode zur Optimierung des PID-Algorithmus
für eine Vielzahl von Systemen. Die verfügbaren Einstellungen sind:
• ENbL – Aktviert die adaptive Selbstoptimierung mit Fuzzy-Logik (Werkseinstellung)
• dSbL – Deaktiviert die adaptive Selbstoptimierung mit Fuzzy-Logik
Wählen Sie die angezeigte Einstellung.
5.6
Konfiguration des externen Sollwerts (PRoG > RM.SP)
Wählen Sie den Parameter „Konfiguration des externen Sollwerts“ (RM.SP).
Navigieren Sie zur gewünschten Einstellung. Der Sollwert kann über ein externes, an einen
Analogeingang angeschlossenes Signal vorgegeben oder geändert werden. Diese
Funktionalität kann für eine Vielzahl von Anwendungen genutzt werden, wo ein direkter
Zugang zum Regler für Sollwertänderungen problematisch ist (Betriebsumgebung,
Entfernung, usw.). Weiterhin kann der externe Sollwert für eine Kaskadenregelung verwendet
werden. Die verfügbaren Einstellungen sind:
• oFF
– Keinen externen Sollwert verwenden (Werkseinstellung)
• oN
– Externer Sollwert ersetzt Sollwert 1
Anmerkung: oFF hat keine untergeordneten Parameter, für oN ist jedoch eine Skalierung des
externen Sollwerteingangs erforderlich.
Wählen Sie die angezeigte Einstellung.
Omega Engineering | www.omega.de
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
Referenzabschnitt (PRoG) 54
Wenn die Einstellung oN gewählt wurde, navigieren Sie zum gewünschten Eingangsbereich.
Die verfügbaren Optionen sind:
• 4–20 – 4,00–20,00 mA Eingangssignalbereich
• 0–24 – 0,00–24,00 mA Eingangssignalbereich
• 0–10 – 0,00–10,00 V Eingangssignalbereich
• 0–1
– 0,00–1,00 V Eingangssignalbereich
Wählen Sie den gewünschten Eingangssignal-Bereich, um mit den Skalierungsparametern
(beginnend mit RS.LO) fortzufahren.
Navigieren Sie zur gewünschten Einstellung. Die verfügbaren Einstellungen sind:
• RS.Lo – Minimaler Sollwert (Einstiegspunkt). Sollwert 1 wird auf diesen Wert
gesetzt, wenn das Analogeingangssignal IN.Lo ist.
• IN.Lo – Eingangswert in mA oder V für RS.Lo
• RS.Hi – Maximaler Sollwert. Sollwert 1 wird auf diesen Wert gesetzt, wenn das
Analogeingangssignal IN.HI ist.
• IN.HI – Eingangswert in mA oder V für RS.HI
Wählen Sie die angezeigte Einstellung.
Stellen Sie den gewünschten Wert ein.
Bestätigen Sie den Wert.
Omega Engineering | www.omega.de
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
Referenzabschnitt (PRoG) 55
5.6.1 Kaskadenregelung mit externen Sollwert
Die Regler der PLATINUMTM Serie unterstützen einen externen Sollwert, der z. B. über ein
Potentiometer, einen Messumformer oder digital über einen PC vorgegeben wird. Mit dieser Funktion
kann unter anderem auch eine Kaskadenregelung eingerichtet werden, bei der der eingehende externe
Sollwert von einem anderen Regler stammt. Abbildung 5.3 zeigt das Prinzipschema einer
Kaskadenregelung, die in Abbildung 5.4 am Beispiel einer Wärmeaustauscheranwendung verdeutlicht
wird.
Abbildung 5.3
Prinzipschema der Kaskadenregelung
Abbildung 5.4
Wärmeaustauscher mit Kaskadenregelung
Bei Prozessen, in denen zwei voneinander abhängige Prozessgrößen geregelt werden müssen und eine
der beiden erheblich langsamer anspricht als die andere, bietet die Kaskadenregelung eine bessere
Regelfähigkeit und Regelgenauigkeit des Prozesses. Die Variable mit dem langsameren
Ansprechverhalten dient als Eingang des Primär- oder Führungsreglers, die mit Variable dem schnelleren
Ansprechverhalten als Eingang des Sekundär- oder Folgereglers. Als Sollwert für den Folgeregler wird
der skalierte Ausgang des Führungsreglers verwendet.
Das vorrangige Ziel der Wärmeaustauscheranwendung in Abbildung 2 ist die Regelung der
Mediumaustrittstemperatur. Deshalb dient die gewünschte Mediumaustrittstemperatur als Sollwert für
den Führungsregler, den Temperaturregler TC. Der Prozesseingang für den Temperaturregler ist der
Temperaturmesswert TT des Austrittsmediums. Der Ausgang des Temperaturreglers ist der
Durchflusssollwert für den Folgeregler, den Durchflussregler FC. Der Prozesseingang für den Folgeregler
(Durchflussregler) ist die Dampfdurchflussrate FT durch den für die Aufheizung des Prozessdurchflusses
verwendeten Wärmeaustauschers. Der Ausgang des Folgereglers (Durchflussregler) ist ein Regelsignal
an das den Dampfdurchfluss regelnde Proportionalventil.
Durch Trennung des Regelkreises der sich langsam ändernden Mediumaustrittstemperatur vom sich
schnell ändernden Durchflussregelkreis lässt sich ein besser vorhersehbares, stabileres und genaueres
Regelverhalten erzielen.
Omega Engineering | www.omega.de
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
5.7
Referenzabschnitt (PRoG)
Parameter des Multi-Rampen-/Haltesegmente-Modus (PRoG > M.RMP)
Wählen Sie den Multi-Rampen-/Haltesegmente-Modus (M.RMP) zum Aktivieren und
Konfigurieren. Sie können bis zu 99 Sollwertprogramme mit Rampen- und Haltesegmenten
konfigurieren, speichern und laden. Jedes Programm kann bis zu je 8 Rampen- und
Haltesegmente enthalten, die auch einen (nicht zur Regelung verwendeten) Hilfsausgang
ansteuern können. Jeder Sollwert eines Haltesegments kann gegenüber dem Sollwert des
vorherigen Haltesegments steigen oder fallen, das Gerät bestimmt die Wirkungsrichtung der
entsprechenden Rampe (indirekt oder direkt) automatisch. Die Aktion bei Ende (E.Act) kann
als StOP, HOld oder LINk eingestellt werden. Über die Option LINk kann ein Programm
spezifiziert werden, dass nach Abschluss des aktuellen Programms ausgeführt wird. Auf diese
Weise lassen sich flexibel Programme mit bis zu 8*99 oder 792 Rampen- und 792
Haltesegmenten erzeugen. Weiterhin kann ein Programm auch auf sich selbst verweisen, um
ein Profil zu erhalten, das kontinuierlich durchlaufen wird.
Konfigurationsdateien können auf dem PC mit Excel bearbeitet werden. Diese Funktionalität
ist insbesondere beim Editieren komplexer Sollwertprogramme nützlich. Weitere
Informationen hierzu finden Sie unter INIt > SAVE.
Eine Übersicht zur Programmierung von Sollwertprogrammen mit einigen Beispiele finden Sie
in Abschnitt 5.7.8.
Anmerkung: Bei der Einrichtung von Sollwertprogrammen mit unterschiedlichen
Wirkungsrichtungen ist zu beachten, dass die PID-Regelung nur für eine Wirkungsrichtung
verwendet werden kann, da die Einstellung auf indirekte (Heizen) oder direkte (Kühlen)
Wirkung für alle auf MoDE > PID eingestellten Ausgänge gilt. Eine PID-Autooptimierung Ihres
geregelten Systems wirkt nur auf die PID-Wirkungsrichtung, weil die PIDOptimierungsparameter für die andere Wirkungsrichtung komplett unterschiedlich sein
können. Für die Einrichtung beliebiger Ausgänge für die andere Wirkungsrichtung ist eine
Zweipunkt-Regelung zu verwenden.
Navigieren Sie zur gewünschten Einstellung. Die verfügbaren Einstellungen sind:
• R.CtL – Multi-Rampen-/Haltesegmente-Modus aktivieren
• S.PRG – Nummer programmieren
• M.tRk – Einstellung Multi-Rampen-/Haltesegmente-Verfolgung
• tIM.F – Zeitformat für die Sollwertprogramme
• N.SEG – Anzahl der Segmente
• S.SEG – Zu editierende Segmentnummer
• E.Act – Legt fest, was am Ende eines Programms passiert
Wählen Sie die angezeigte Einstellung.
Omega Engineering | www.omega.de
56
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
5.7.1
Referenzabschnitt (PRoG)
Regelung Multi-Rampen-/Haltesegmente-Modus (PRoG >
M.RMP > R.CtL)
Wählen Sie den Parameter „Regelung Multi-Rampen-/Haltesegmente-Modus“ (R.CtL).
Navigieren Sie zur gewünschten Einstellung. Die verfügbaren Einstellungen sind:
• No
– Multi-Rampen-/Haltesegmente-Modus aus
• yES
– Multi-Rampen-/Haltesegmente-Modus ein; muss durch Tastenbetätigung
gestartet werden
• RMt – Multi-Rampen-/Haltesegmente-Modus ein; über Taste oder über
Digitaleingang zu starten
Wählen Sie die angezeigte Einstellung.
5.7.2
Programm wählen (PRoG > M.RMP > S.PRG)
5.7.3
Multi-Rampen-/Haltesegmente-Verfolgung (PRoG > M.RMP >
M.tRk)
Wählen Sie den Parameter „Programm auswählen“ (S.PRG). Das aktuelle Profil für die
ausgewählte Programmnummer wird geladen und lässt sich so wie es ist oder modifiziert
verwenden.
Stellen Sie die dem zu verwendenden oder zu editierenden Sollwertprofil entsprechende
Nummer (1-99) ein. (Grundeinstellung ist 1.)
Bestätigen Sie den Wert.
Wählen Sie den Parameter „Multi-Rampen-/Haltesegmente-Verfolgung“ (M.tRk). Die drei
Einstellungen für diesen Parameter ermöglichen unterschiedliche Handhabungen der
Sollwertprogrammverfolgung.
Navigieren Sie zur gewünschten Einstellung. Die verfügbaren Einstellungen sind:
• RAMP – Garantierter Rampenmodus. Wird der Haltesollwert nicht innerhalb der
festgelegten Rampenzeit erreicht, werden der Sollwertprogrammzyklus
beendet, die Ausgänge deaktiviert und eine Fehlermeldung (E008)
angezeigt.
• SoAK – Garantierter Haltemodus. Wird der Haltesollwert nicht innerhalb der
festgelegten Rampenzeit erreicht, bleibt das System im Rampenmodus und
geht erst dann in den Haltemodus über, wenn der Haltewert erreicht ist.
Die festgelegte Haltezeit wird vollständig eingehalten.
• CYCL – Garantierter Zyklusmodus. Wird der Haltesollwert nicht innerhalb der
festgelegten Rampenzeit erreicht, bleibt das Gerät im Rampenmodus, bis
der Sollwert erreicht ist. Die zusätzlich erforderliche Rampendauer wird von
der Haltezeit abgezogen, sodass die festgelegte Zyklusdauer (Rampenzeit +
Haltezeit) eingehalten wird. Ist der Haltesollwert auch am Ende der
Gesamtzyklusdauer noch nicht erreicht, werden der
Sollwertprogrammzyklus beendet, die Ausgänge deaktiviert und eine
Fehlermeldung (E0008) angezeigt.
Wählen Sie die angezeigte Einstellung.
Omega Engineering | www.omega.de
57
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
Referenzabschnitt (PRoG)
5.7.4
Zeitformat (PRoG > M.RMP > tIM.F)
5.7.5
Aktion bei Programmende (PRoG > M.RMP > E.ACT)
5.7.6
Anzahl der Segmente (PRoG > M.RMP > N.SEG)
Wählen Sie den Parameter „Standard-Zeitformat für Sollwertprogramme (tIM.F) für das
aktuelle Programm. Für die Erstellung von Sollwertprogrammen mit unterschiedlichen
Zeitmodi kann das Format der Grundeinstellung überschrieben werden.
Navigieren Sie zur gewünschten Einstellung. Die verfügbaren Einstellungen sind:
• mm.ss – Zeitanzeige in Minuten und Sekunden (Werkseinstellung)
• hh.mm – Zeitanzeige in Stunden und Minuten. Bei der Anpassung der Parameter
MRT.# und MST.# für ein gegebenes Segment wird zur Unterscheidung
vom mm:ss Format ein negatives Vorzeichen angezeigt.
Wählen Sie die angezeigte Option. Beachten Sie, dass sich das Zeitformat der
Grundeinstellung für eine beliebige Segmentzeit überschreiben lässt, indem der linke, diese
Zeit zeigende Pfeil gedrückt wird, bis er jede Ziffer durchlaufen hat und anschließend die
gesamte Zeitanzeige blinkt. Wird an dieser Stelle der rechte Pfeil gedrückt, ändert sich die
Einstellung für dieses Segment auf das andere Zeitformat.
Wählen Sie den Parameter „Aktion bei Ende“ (E.ACT).
Navigieren Sie zur gewünschten Einstellung. Die verfügbaren Einstellungen sind:
• StOP – Bei Beendigung des Programms den Standbymodus aufrufen und Anzeige
RUN.
• HOLd – Bei Beendigung des Programms beim letzten Sollwert anhalten.
• LINk – Bei Beendigung des Programms mit einem anderen Sollwertprogramm
verketten.
o ##
– Die bei Beendigung dieses Programms zu startende
Programmnummer (1 bis 99) angeben. Bei der Angabe von
„0“ wird das mit S.PRG festgelegte Programm wiederholt,
dies ermöglicht das Durchlaufen einer Reihe verketteter
Programme. Bei der Angabe von „100“ wird das zuletzt in
einer Reihe verketteter Programme abgelaufene Programm
erneut gestartet.
Wählen Sie die angezeigte Einstellung.
Wählen Sie den Parameter „Anzahl der Segmente“ (N.SEG).
Stellen Sie die Anzahl der Segmente ein (1–8). (Grundeinstellung ist 1.)
Bestätigen Sie den Wert.
Omega Engineering | www.omega.de
58
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
5.7.7
Referenzabschnitt (PRoG)
Zu editierende Segmentnummer (PRoG > M.RMP > S.SEG)
Wählen Sie den Parameter „Zu editierende Segmentnummer“ (S.SEG).
Stellen Sie die für die Programmnummer zu editierende Segmentnummer ein. Diese Auswahl
der Segmentnummer ersetzt die Ziffer „#“ in allen Sollwertregelparametern für das unter
(MRt.#, MSt.# usw.) aufgelistete Segment, wie es auf dem Display des Geräts angezeigt wird.
Dies dient bei der Programmierung von Multi-Rampen- und Haltesegmenten über die
Tasteneingabe als Orientierung, an welcher Stelle man sich gerade befindet.
Bestätigen Sie die Segmentnummer.
Navigieren Sie zur gewünschten Einstellung. Die verfügbaren Einstellungen sind:
• MRt.# – Dauer für Rampensegment Nummer # (Grundeinstellung ist 10). Die
Maximallänge der Rampen- und Halte-Zeiten kann entweder 99 Minuten
und 59 Sekunden oder 99 Stunden und 59 Minuten betragen. Das Format
der Grundeinstellung wird für dieses Programm über die Einstellung des
Parameters tIM.F gesteuert. Die Grundeinstellung lässt sich für jede
Segmentdauer überschreiben, wie unter tIM.F beschrieben.
• MRE.# – Festlegung, ob für Rampenereignisse freigegebene Ausgänge aktiviert
werden sollen:
o oFF
– Rampenereignisse für dieses Segment deaktivieren
(Werkseinstellung)
o oN
– Rampenereignisse für dieses Segment aktivieren. Damit
überhaupt eine Funktion erfolgt, muss bei einem
freigegebenen Rampenereignis mindestens ein Ausgang auf
MoDE = RE.oN eingestellt werden.
• MSP.# – Sollwert für Haltezyklus #
• MSt.# – Dauer des Haltezyklus (Grundeinstellung ist 10). Weitere Informationen
siehe MRT.#.
• MSE.# – Festlegung, ob für Halteereignisse freigegebene Ausgänge aktiviert werden
sollen:
o oFF
– Halteereignisse für dieses Segment deaktivieren
(Werkseinstellung)
o oN
– Halteereignisse für dieses Segment aktivieren. Damit
überhaupt eine Funktion erfolgt, muss bei einem
freigegebenen Halteereignis mindestens ein Ausgang auf
MoDE = RE.oF eingestellt werden.
Wählen Sie die angezeigte Einstellung.
Navigieren Sie zur richtigen Einstellung oder stellen Sie den gewünschten Wert ein.
Wählen Sie die angezeigte Einstellung oder bestätigen Sie den Wert.
Omega Engineering | www.omega.de
59
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
5.7.8
Referenzabschnitt (PRoG)
Übersicht zur Programmierung von Sollwertprogrammen
5.7.8.1 Übersicht
Ein wesentliches Merkmal des Sollwertprogramm-Mechanismus besteht in der Möglichkeit, durch
Verknüpfung mehrerer Rampen- und Haltesegmente eine Kette aus Sequenzen zu erstellen. Damit
lassen sich Sequenzen aus bis zu 792 Rampen-/Haltesegment-Paaren definieren. Ein Rampen/Haltesegment setzt sich aus einer bestimmten Istwerterhöhung oder -verringerung über einen
bestimmten Zeitraum (Rampe) sowie einem anschließenden über einen bestimmten Zeitraum auf
unverändertem Niveau verharrenden Istwert zusammen.
Angestrebter Sollwert
Rampe
Halten
Diese Regler bieten einen für Multi-Segmente/Multi-Profile geeigneten SollwertprogrammMechanismus mit einer zusätzlichen Verkettungsfähigkeit mehrerer Profile für die Implementierung
verlängerter Sequenzen.
Das Element „Rampe“ dient zur Anzeige einer Istwertänderung ohne Vorgabe der Richtungsänderung.
Bei jedem Zyklus innerhalb einer Sequenz kann der angestrebte Sollwert ober- oder unterhalb des
aktuellen Istwerts liegen.
Halten 1
Aktueller Istwert
Rampe 1
Rampe 2
Halten 2
Die Sollwertprogrammabschnitte sind aus 1-Sekundenschritten zusammengesetzt und können eine
Dauer von 1 Sekunde bis 99 Stunden, 59 Minuten und 59 Sekunden aufweisen. Intern werden die
Zeitwerte in 0,1-Sekundenintervallen gerechnet.
Die Sollwertfunktion versucht eine geregelte Steigerung in der Weise zu bieten, dass der angestrebte
Sollwert innerhalb der vorgegebenen Zeit erreicht wird. Für die Verfolgung der festgelegten RAMPRampen] bzw. SOAK-[Halte]-Zeit oder die übergeordnete CYCLE-[Zyklus]-Zeit stehen Optionen zur
Verfügung.
Omega Engineering | www.omega.de
60
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
Referenzabschnitt (PRoG)
5.7.8.2 Sollwertprogrammverkettung
Parameter LINK
N
0
1..99
Dabei ist N die Nummer des
aktuellen Programms.
Das S.PRG-Programm erneut
laden
Das angegebene Programm
laden
Das aktuelle Programm
erneut laden
100
Ermöglicht das kontinuierliche Durchlaufen
eines einzelnen Programms.
Ermöglicht das kontinuierliche Durchlaufen
eines Prozesses anhand mehrerer verketteter
Programme.
Ermöglicht das Verketten mit einem
festgelegten Programm.
Ermöglicht das Durchlaufen des letzten
Programms einer Programmkette.
6. Referenzabschnitt: Betriebsmodus (oPER)
Der Betriebsmodus wird zur Aktivierung der Überwachungs- und Regelungsfunktionen des Geräts
verwendet. Weiterhin ermöglicht er noch während des Betriebs den Direktzugriff auf die
Sollwertparameter. Verwenden Sie den Betriebsmodus zum Einstellen der folgenden Parameter und für
folgende Funktionen:
6.1
Normalbetriebsmodus (oPER > RUN)..............................................................................................61
6.2
Sollwert 1 ändern (oPER > SP1) .......................................................................................................62
6.3
Sollwert 2 ändern (oPER > SP2) .......................................................................................................62
6.4
Manueller Modus (oPER > MANL)...................................................................................................62
6.5
Pausenmodus (oPER > PAUS) ..........................................................................................................63
6.6
Prozess stoppen (oPER > StoP) ........................................................................................................63
6.7
Gehaltene Alarme aufheben (oPER > L.RST)...................................................................................63
6.8
Minimalwert anzeigen (oPER > VALy) .............................................................................................63
6.9
Maximalwert anzeigen (oPER > PEAk) ............................................................................................64
6.10
Standbymodus (oPER > Stby)...........................................................................................................64
6.1
Normalbetriebsmodus (oPER > RUN)
RUN
Wählen Sie „Normalbetriebsmodus“ (
). Die Enter-Taste startet den Betrieb des Geräts
gemäß den aktuellen Einstellungen für Eingang, Ausgang und Kommunikation. Beim
Einschalten des Geräts wird der Betriebsmodus automatisch aufgerufen und aktiviert, wenn
der Parameter „Bestätigung für das Einschalten“ (4.5.1 Bestätigung für das Einschalten (INIt >
SFty > PwoN)) auf
dSbL
eingestellt ist. Der Istwert wird in der Hauptanzeige angezeigt und
falls das Gerät mit zwei Anzeigen ausgerüstet ist, wird der Sollwert in der Nebenanzeige
angezeigt. Wenn das Gerät weiterhin aktiv ist, kann unter Verwendung der Tasten
RECHTS
durch die Auswahlpunkte des Menüs
oPER
LINKS und
navigiert werden.
Omega Engineering | www.omega.de
61
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
Referenzabschnitt (oPER)
6.2 Sollwert 1 ändern (oPER > SP1)
SP1
Wählen Sie den Parameter „Sollwert 1 ändern“ (
). Diese Funktion ermöglicht das Ändern
des Sollwerts 1 ohne Verlassen des Modus „RUN“. Das bedeutet, Sie können während des
aktiven Modus
RUN
nach dem Ändern des Sollwerts die Enter-Taste drücken und ohne
Unterbrechung der Überwachungs-, Regelungs- oder Kommunikationsvorgänge zum Modus
RUN
zurückkehren. Bei Aktivierung des externen Sollwerts lässt sich der Sollwert 1 hier nicht
ändern und das Display beginnt zu blinken.
Stellen Sie den gewünschten Wert für Sollwert 1 ein. Beim Ändern des Sollwerts vom
Betriebsmodusmenü aus erfolgt mit dem linken Pfeil eine zunehmend schnellere
Wertverminderung und mit dem rechten Pfeil eine zunehmend schnellere Werterhöhung.
Dies unterscheidet sich von dem Dezimalstellenumschalten an anderen Stellen, wo
normalerweise eine Begrenzung der Änderungseingriffe besteht.
Bestätigen Sie den Wert.
6.3 Sollwert 2 ändern (oPER > SP2)
SP2
Wählen Sie den Parameter „Sollwert 2 ändern“ (
des Sollwerts 2 ohne Verlassen des Modus
RUN
). Diese Funktion ermöglicht das Ändern
. Der aktuelle Wert von Sollwert 2 blinkt in der
Hauptanzeige. Sollwert 2 wird nur für Alarme und für den Sollwert für Kühlen im
Heizen/Kühlen-Regelungsmodus verwendet. Weitere Informationen finden Sie unter 6.2
Sollwert 1 ändern (oPER > SP1).
Stellen Sie den gewünschten Wert für Sollwert 2 ein.
Bestätigen Sie den Wert.
6.4 Manueller Modus (oPER > MANL)
MANL
Wählen Sie den „Manuellen Betriebsmodus“ (
). Dieser Modus ermöglicht das manuelle
Ändern des Regelausgangsniveaus oder des Prozesseingangswerts.
Navigieren Sie zum gewünschten manuellen Betriebsmodus. Die Auswahlmöglichkeiten sind:
•
•
M.CNt
M.INP
– Manuell einen oder mehrere Regelausgänge variieren
– Manuell einen oder mehrere wechselnde Prozesseingänge simulieren
Wählen Sie den gewünschten manuellen Betriebsmodus.
Variieren Sie den Ausgang oder Eingang manuell mit den linken und rechten Pfeilen.
Bei
M.CNt
wird statt des Prozesseingangswerts der Wert „% On“ angezeigt. Für
Analogausgänge legt der Wert „% On“ den Ausgangsstrom oder die Ausgangsspannung als
einen Prozentwert des gesamten skalierten Bereichs fest. Für Logik- und Relaisausgänge
regelt der Wert „% On“ die Breite des PWM-Signals (Pulsweitenmodulation).
Bei
M.INP
wird der Prozesseingangswert weiter angezeigt, aber er lässt sich mit den RECHTS-
und LINKS-Tasten entsprechend vergrößern oder verkleinern. Hierbei handelt es sich um
einen „simulierten Wert“, der sich zum Testen von Alarmkonfigurationen,
Schreiberausgangskalierungen usw. verwenden lässt.
Beenden Sie den manuellen Modus und kehren Sie zum normalen Betrieb zurück.
Omega Engineering | www.omega.de
62
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
6.5 Pausenmodus (oPER > PAUS)
PAUS
Wählen Sie den „Pausenbetriebsmodus“ (
Referenzabschnitt (oPER)
), sodass der Regler pausiert und
entsprechend den Prozesseingang auf seinem aktuellen Wert anhält. Bei einem laufenden
Multi-Rampen-/Haltesegmente-Programm wird ebenso der Zeitgeber für das aktuelle
Sollwertsegment angehalten. Während des Pausenmodus blinkt die Anzeige des aktuellen
Istwerts.
Kehren Sie in Abhängigkeit von der Parametereinstellung „Betriebssicherheit“ zum Modus
RUN
RUN
oder zur Anzeige „
“ zurück (siehe 4.5.2 Bestätigung Betriebsmodus (INIt > SFty >
oPER)).
6.6 Prozess stoppen (oPER > StoP)
StoP
Wählen Sie den „Betriebsmodus Stoppen“ (
), um alle Regelausgänge auszuschalten. In
diesem Modus bleibt die Anzeige des aktuellen Istwerts mit blinkenden Ziffern bestehen. Die
Alarmbedingungen werden aufrechterhalten.
Kehren Sie in Abhängigkeit von der Parametereinstellung „Betriebssicherheit“ zum Modus
RUN
RUN
oder zur Anzeige „
“ zurück (siehe 4.5.2 Bestätigung Betriebsmodus (INIt > SFty >
oPER)).
6.7 Gehaltene Alarme aufheben (oPER > L.RST)
L.RSt
Wählen Sie den Befehl „Gehaltene Alarme aufheben“ (
), um bestehende selbsthaltende
Alarme zu löschen. Verwenden Sie für die Aktivierung des Befehls
L.RSt
alternativ den
digitaler Eingang, wenn er im Menü PRoG wie im Abschnitt 5.3.4 Haltefunktion für Alarme
(PRoG > ALM.1, ALM.2 > LtCH) beschrieben konfiguriert wurde.
Kehren Sie in Abhängigkeit von der Parametereinstellung „Betriebssicherheit“ zum Modus
RUN
RUN
oder zur Anzeige „
“ zurück (siehe 4.5.2 Bestätigung Betriebsmodus (INIt > SFty >
oPER)).
6.8 Minimalwert anzeigen (oPER > VALy)
VALy
Wählen Sie „Minimalwert anzeigen“ (
Löschen von
VALy
), um die Istwertanzeige auf den nach dem letzten
aufgetretenen niedrigsten Wert zu ändern.
Löschen Sie den Messwertepuffer
VALy
. Kehren Sie in Abhängigkeit von der
Parametereinstellung „Betriebssicherheit“ zum Modus
RUN
RUN
oder zur Anzeige „
“ zurück
(siehe 4.5.2 Bestätigung Betriebsmodus (INIt > SFty > oPER)).
Anmerkung: Ein Navigieren weg von
des Messwertpuffers
VALy
VALy
mithilfe anderer Tasten führt nicht zum Löschen
.
Omega Engineering | www.omega.de
63
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
Referenzabschnitt (oPER)
6.9 Maximalwert anzeigen (oPER > PEAk)
PEAk
Wählen Sie „Maximalwert anzeigen“ (
Löschen von
PEAk
), um die Istwertanzeige auf den nach dem letzten
aufgetretenen höchsten Wert zu ändern.
Löschen Sie den Messwertepuffer
PEAk
. Kehren Sie in Abhängigkeit von der
Parametereinstellung „Betriebssicherheit“ zum Modus
RUN
RUN
oder zur Anzeige „
“ zurück
(siehe 4.5.2 Bestätigung Betriebsmodus (INIt > SFty > oPER)).
Anmerkung: Ein Navigieren weg von
des Messwertpuffers
PEAk
PEAk
mithilfe anderer Tasten führt nicht zum Löschen
.
6.10 Standbymodus (oPER > Stby)
Stby
Wählen Sie „Standbymodus“ (
Stby
), um Ausgänge und Alarmbedingungen zu deaktivieren.
wird so lange angezeigt, bis an eine andere Stelle navigiert wird. Navigieren Sie zu
irgendeiner gewünschten Initialisierung oder Programmiereinstellung, um sie zu ändern oder
den Prozess anzupassen.
Kehren Sie in Abhängigkeit von der Parametereinstellung „Betriebssicherheit“ zum Modus
RUN
RUN
oder zur Anzeige „
“ zurück (siehe 4.5.2 Bestätigung Betriebsmodus (INIt > SFty >
oPER)).
Omega Engineering | www.omega.de
64
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
Technische Daten
7. Technische Daten
7.1
Eingänge
Eingangsarten
Stromeingang
Spannungseingang
Thermoelement-Eingang
(ITS-90)
WiderstandsfühlerEingang (ITS 90)
Konfiguration
Polarität
Genauigkeit
Auflösung
Eingangsimpedanzen
Thermoelement, Widerstandsfühler, Thermistor, Prozesssignale (Spannung
oder Strom)
4 bis 20 mA, 0 bis 24 mA, skalierbar
-100 bis 100 mV, -1 bis 1 V, -10 bis 10 V DC, skalierbar
K, J, T, E, R, S, B, C, N
Pt-Sensor 100/500/1000 Ω, 2-, 3- oder 4-Leiteranschluss; Kurven 0,00385
(nur 100 Ohm), 0,00392 (nur 100 Ohm) oder 0,003916 (nur 100 Ohm)
Differentiell
Bipolar
S. Tabelle 7.1
Temperatur 0,1°F/°C, Prozesssignale 10 µV
Prozessspannung: 10 MΩ für ± 100 mV
Prozessspannung: 1 MΩ für sonstige Spannungsbereiche
Prozessstrom: 5 Ω
Thermoelemente: max. 10 kΩ
Temperaturstabilität
• Widerstandsfühler: 0,04°C/°C
• Thermoelement bei 25°C: 0,05°C/°C
(Vergleichsstellenkompensation)
• Prozess: 50 ppm/°C
A/D-Wandlung
24 Bit Sigma-Delta
Messrate
20 Messungen pro Sekunde
Digitale Filter
Programmierbar von 0,05 Sekunden (Filter = 1) bis 6,4 Sekunden (Filter =
128)
Gleichtaktunterdrückung 120 dB
Aufnehmerversorgung
Über die Firmware einstellbar auf 5, 10, 12 und 24 V DC bei 25 mA (kein
Setzen von Brücken erforderlich)
Sollwerteinstellung
-9999 bis +9999 Zähler
Aufwärmzeit bis zur
30 Min
spezifizierten
Genauigkeit
7.2
Regelung
Tätigkeit
Selbstoptimierung
Adaptive
Optimierung
Betriebsarten
Zykluszeit
Heizen (indirekt), Kühlen (direkt) oder Heizen/Kühlen
Über die Tastatur anwählbar
Einstellbar; adaptive PID-Optimierung mit Fuzzy-Logik
2-Punkt- oder eine der folgenden zeit-/amplitudenproportionalen
Betriebsarten: PID manuell oder Auto, proportional, proportional mit Integral,
proportional mit Differenzial (D-Anteil)
0,1-199 Sekunden
Omega Engineering | www.omega.de
65
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
Sollwertprogramme
•
•
•
•
7.3
Logikausgang
SPST-Relais
SPDT-Relais
Logik
Nicht galvanisch getrennt. Proportional 0 bis 10 V DC oder 0 bis 20 mA; max.
500 Ω. Programmierbar als Regel- oder Schreiberausgang. Genauigkeit 0,1%
des Endwerts.
Nicht galvanisch getrennt; 10 V DC bei 20 mA
Elektromechanisches Relais, einpoliger Schließer, 250 V AC oder 30 V DC bei 3 A
(ohmsche Last)
Elektromechanisches Relais, einpoliger Wechsler, 250 V AC oder 30 V DC bei
3 A (ohmsche Last)
20–265 V AC bei 0,05–0,5 A (ohmsche Last); kontinuierlich
Kommunikation (USB als Standard, seriell und Ethernet als Option)
Anschluss
USB
Ethernet
Seriell
Protokolle
7.5
Bis zu 99 gespeicherte Sollwertprogramme
Bis zu 8 Rampen- und 8 Haltesegmente mit in jedem Programm
individuell auswählbaren Ereignissen
Definierbare Endaktionen, u. a. Programmverkettung
Sollwertsegmentdauer: 00,00 bis 99,59 (für hh:mm und mm:ss)
Ausgänge
Analogausgang
7.4
Technische Daten
USB: Micro-USB-Buchse, Ethernet: RJ45-Standard, Seriell: Schraubklemmen
USB 2.0 mit Host- oder Slavefunktionalität
Normenkonform mit IEEE 802.3 10/100 Base-T, automatische Erkennung,
TCP/IP, ARP, HTTPGET
RS232 oder RS485, per Software einstellbar. Programmierbar auf 1200 bis
115,2 kBaud.
Omega-ASCII, Modbus®-ASCII/-RTU
Galvanische Trennung
Zulassungen
Zwischen
Versorgungsspannung
und Eingang/Ausgang
Zwischen
Versorgungsspannung
und Relais/LogikAusgängen
Zwischen
Relais/Logik-Ausgang
und Relais/LogikAusgang
Zwischen RS232/485
und
Eingängen/Ausgängen
UL, C-UL und CE (8. Zulassungsinformationen)
• 2300 V AC für 1 Min
• 1500 V AC für 1 Min (optionale Kleinspannungsversorgung)
2300 V AC für 1 Min
2300 V AC für 1 Min
500 V AC für 1 Min
Omega Engineering | www.omega.de
66
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
7.6
Technische Daten
Allgemeines
Anzeige
Abmessungen
Tafelausschnitt
Umgebungsbedingungen
4-stellig, 9-Segment-LED. Rot, grün und gelb programmierbare Farben für
Istwert, Sollwert und Temperatureinheiten
• 10,2 mm (0,40"): 32Pt, 16Pt, 16DPt (zweizeiliges Display)
• 21 mm (0,83"): 8Pt
• 21 mm (0,83") und 10,2 mm (0,40"): 8DPt (zweizeiliges Display)
• Serie 8Pt: 48 x 96 x 127 mm (H x B x T), (1,89 x 3,78 x 5")
• Serie 16Pt: 48 x 48 x 127 mm (H x B x T), (1,89 x 1,89 x 5")
• Serie 32Pt: 25,4 x 48 x 127 mm (H x B x T), (1,0 x 1,89 x 5")
• Serie 8Pt: 45 x 92 mm (H x B) für Ausschnitt 96 x 48 mm (1/8 DIN)
• Serie 16Pt: 45 x 45 mm (H x B) für Ausschnitt 48 x 48 mm (1/16
DIN)
• Serie 32Pt: 22,5 x 45 mm (H x B) für Ausschnitt 48 x 24 mm (1/32
DIN)
Alle Modelle: 0–50°C, 90 % r. F., nicht kondensierend
Erforderliche externe
Absicherung
Träge, gemäß UL 248-14:
• 100 mA/250 V
• 400 mA/250 V (optionale Kleinspannungsversorgung)
Träge, gemäß IEC 127-3:
• 100 mA/250 V
• 400 mA/250 V (optionale Kleinspannungsversorgung)
Netzspannung/Leistung
• 90–240 V AC ±10% 50/400 Hz1
• 110–375 V DC
• 4 W: Leistung Modelle 8Pt, 16Pt und 32Pt
• 5 W: Leistung Modelle 8DPt und 16DPt
Optionale
Die externe Spannungsversorgungsquelle muss die geltenden
Kleinspannungsversorgung Sicherheitsvorschriften erfüllen. Die Geräte können sicher mit einer
Spannungsversorgung von 24 V AC betrieben werden, CE/UL-Zertifkate
sind aber nicht erforderlich.
• 12-36 V DC: 3 W Leistung Modelle 8Pt, 16Pt und 32Pt
• 20-36 V DC: 4 W Leistung für 8DPt, 16DPt
Schutz
• Frontseitig IP65: 32Pt, 16Pt, 16DPt
• Frontseitig IP20: 8Pt, 8DPt
Gewicht
• Serie 8Pt: 295 g
• Serie 16Pt: 159 g
• Serie 32Pt: 127 g
1
Über 60 Hz keine CE-Konformität
Omega Engineering | www.omega.de
67
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
Eingangsart
Beschreibung
Technische Daten
Bereich
Genauigkeit
0,03% der
Prozess
Prozessspannung
±100 mV, ±1, ±10 V DC
Anzeige
0,03% der
Prozess
Prozessstrom
Im Bereich 0 bis 24 mA skalierbar
Anzeige
Thermoelement Typ J
Eisen-Konstantan
-210 bis 1200°C / -346 bis 2192°F
Thermoelement Typ K
NickelChrom-Nickel
-270 bis -160°C / -454 bis -256°F
1,0°C / 1,8°F
-160 bis -1372°C / -256 bis 2502°F
0,4°C / 0,7°F
-270 bis -190°C / -454 bis -310°F
1,0°C / 1,8°F
Thermoelement Typ T
Kupfer-Konstantan
0,4°C / 0,7°F
-190 bis 400°C / -310 bis 752°F
0,4°C / 0,7°F
1,0°C / 1,8°F
Thermoelement Typ E
NickelChrom-Konstantan
-270 bis -220°C / -454 bis -364°F
-220 bis 1000°C / -364 bis 1832°F
0,4°C / 0,7°F
Thermoelement Typ R
Pt/13%Rh-Pt
-50 bis 40°C / -58 bis 104°F
1,0°C / 1,8°F
40 bis 1788°C / 104 bis 3250°F
0,5°C / 0,9°F
Thermoelement Typ S
Pt/10%Rh-Pt
-50 bis 100°C / -58 bis 212°F
1,0°C / 1,8°F
100 bis 1768°C / 212 bis 3214°F
0,5°C / 0,9°F
100 bis 640°C / 212 bis 1184°F
1,0°C / 1,8°F
640 bis 1820°C / 1184 bis 3308°F
0,5°C / 0,9°F
Thermoelement Typ B
30%Rh-Pt/6%Rh-Pt
Thermoelement Typ C
5%Re-W/26%Re-W
0 bis 2320°C / 32 bis 4208°F
0,4°C / 0,7°F
Thermoelement Typ N
Nicrosil-Nisil
-250 bis -100°C / -418 bis -148°F
1,0°C / 1,8°F
-100 bis 1300°C / -148 bis 2372°F
0,4°C / 0,7°F
-200 bis 850°C / -328 bis 1562°F
0,3°C / 0,5°F
Pt, 0,003916, 100 Ω
-200 bis 660°C / -328 bis 1220°F
0,3°C / 0,5°F
Widerstandsfühler
Pt, 0,00392, 100 Ω
-200 bis 660°C / -328 bis 1220°F
0,3°C / 0,5°F
Thermistor
2252 Ω
-40 bis 120°C / -40 bis 248°F
0,2°C / 0,35°F
Thermistor
5 kΩ
-30 bis 140°C / -22 bis 284°F
0,2°C / 0,35°F
Thermistor
10 kΩ
-20 bis 150°C / -4 bis 302°F
0,2°C / 0,35°F
Pt, 0,00385, 100 Ω, 500 Ω,
Widerstandsfühler
1000 Ω
Widerstandsfühler
Tabelle 7.1 – Bereiche und Genauigkeiten unterstützter Eingänge
Omega Engineering | www.omega.de
68
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
Kode
E001
Technische Daten
Beschreibung der Fehlerkodes
Datei während des Ladevorgangs nicht gefunden
E002
Ungültiges Dateiformat während des Ladevorgangs
E003
Dateilesefehler während des Ladevorgangs
E004
Dateischreibfehler während des Schreibvorgangs
E005
Gerät bei Lese- oder Schreibvorgang nicht gefunden
E006
Messkreisüberwachungs-Timeout
E007
Selbstoptimierungs-Timeout
E008
Sollwertprogramm-Verfolgungsfehler
E009
Eingangssignal außerhalb des Bereichs
E010
Kommunikationsgerät nicht bereit (USB, seriell usw.)
E011
Installationsfehler bei der Kommunikation
E012
Öffnen des Kommunikationsgerätes fehlgeschlagen
E013
Lesevorgang von Kommunikationsgerät fehlgeschlagen
E014
Schreibvorgang an Kommunikationsgerät fehlgeschlagen
E015
Ungültiger Neustart, unbekannte Quelle hat Neustart veranlasst
E016
Signal zu instabil für Selbstoptimierung
E017
Selbstoptimierung kann nicht ausgeführt werden, weil das Eingangssignal auf der
falschen Seite des Sollwerts liegt.
Tabelle 7.2 – Beschreibung der Fehlerkodes
Omega Engineering | www.omega.de
69
PLATINUMTM Serie - Bedienungsanleitung Regler CNPt
Zulassungsinformationen
8. Zulassungsinformationen
Dieses Produkt erfüllt die Anforderungen der EMV-Richtlinie 89/336/EWG einschließlich der
Ergänzungen 93/68/EWG sowie der europäischen Niederspannungsrichtlinie 72/23/EWG.
Elektrische Sicherheit EN61010-1:2010
Sicherheitsbestimmungen für elektrische Mess-, Steuer-, Regel- und Laborgeräte.
Doppelte Isolierung; Verschmutzungsgrad 2
Test der Durchschlagsfestigkeit für 1 Minute zwischen
•
•
•
•
•
•
•
Zwischen Versorgungsspannung und Eingang/Ausgang:
2300 V AC
(3250 V DC)
Zwischen Versorgungsspannung und Eingang/Ausgang :
1500 V AC
(2120 V DC)
Zwischen Versorgungsspannung und Relais/Logik-Ausgängen:
2300 V AC
(3250 V DC)
Zwischen Ethernet und Eingängen:
1500 V AC
(2120 V DC)
Zwischen galv. getrennten RS232 und Eingängen:
500 V AC
(720 V DC)
Zwischen galv. getrennten Analogausgängen und Eingängen:
500 V AC
(720 V DC)
Zwischen Analog/Impulsausgängen und Eingängen:
Keine galvanische Trennung
2
Messkategorie I
Die Kategorie I umfasst Messungen an Schaltkreisen ohne direkte Verbindung zur Netzversorgung
(Spannungsversorgung). Die maximal zulässige Spannung gegen Nullleiter/Masse beträgt 50 V AC/DC.
Dieses Gerät darf für die Messkategorien II, III und IV nicht verwendet werden.
Transiente Überspannungsspitzen (1,2 / 50µs-Impuls)
•
•
•
•
Leistungsaufnahme:
3
2500 V
Leistungsaufnahme :
1500 V
Ethernet:
1500 V
Eingangs-/Ausgangssignale:
500 V
EMV: EN61326:1997 + und A1:1998 + A2:2001
Die Anforderungen an Störfestigkeit und Emissionen für elektrische Mess-, Regel- und Laborgeräte sind
definiert durch:
•
•
EMV Emissionen: EN 61326, Tabelle 4, Klasse A
4
EMV Störfestigkeit: EN 61326, Tabelle 1
UL File-Nummer: E209855
Optionale DC-Kleinspannungsversorgung: Für externe Kleinspannungsversorgung 12–36 V DC konfigurierte
Geräte.
3
Dito.
4
Die E/A-Signal- und Steuerleitungen erfordern abgeschirmte Kabel, die in Kabelwannen oder Kabelkanälen verlegt
sein müssen. Diese Kabel dürfen maximal 30 m lang sein.
2
Omega Engineering | www.omega.de
70
GARANTIEBEDINGUNGEN
OMEGA garantiert, dass die Geräte frei von Material- und Verarbeitungsfehlern sind. Die Garantiedauer beträgt 13 Monate,
gerechnet ab dem Verkaufsdatum. Weiterhin räumt OMEGA eine zusätzliche Kulanzzeit von einem Monat ein, um
Bearbeitungs- und Transportzeiten Rechnung zu tragen und sicherzustellen, dass diese nicht zu Lasten des Anwenders
gehen.
Wenn eine Fehlfunktion auftreten sollte, muss das betroffene Instrument zur Überprüfung an OMEGA eingeschickt
werden. Bitte wenden Sie sich schriftlich oder telefonisch an die Kundendienstabteilung, um eine Rückgabenummer (AR)
zu erhalten. Wenn OMEGA das Instrument bei der Überprüfung als defekt befindet, wird es kostenlos ausgetauscht oder
instandgesetzt. OMEGAs Garantie erstreckt sich nicht auf Defekte, die auf Handlungen des Käufers zurückzuführen sind.
Dies umfasst, jedoch nicht ausschließlich, fehlerhafter Umgang mit dem Instrument, falscher Anschluss an andere Geräte,
Betrieb außerhalb der spezifizierten Grenzen, fehlerhafte Reparatur oder nicht autorisierte Modifikationen. Diese Garantie
ist ungültig, wenn das Instrument Anzeichen unbefugter Eingriffe zeigt oder offensichtlich aufgrund einer der folgenden
Ursachen beschädigt wurde: exzessive Korrosion, zu hoher Strom, zu starke Hitze, Feuchtigkeit oder Vibrationen, falsche
Spezifikationen, Einsatz in nicht dem Gerät entsprechenden Applikationen, zweckfremder Einsatz oder andere
Betriebsbedingungen, die außerhalb OMEGAs Einfluss liegen. Verschleißteile sind von dieser Garantie ausgenommen.
Hierzu zählen, jedoch nicht ausschließlich, Kontakte, Sicherungen oder Triacs.
OMEGA ist gerne bereit, Sie im Bezug auf Einsatz- und Verwendungs möglichkeiten unserer Produkte zu beraten.
OMEGA übernimmt jedoch keine Haftung für Fehler, Irrtümer oder Unterlassungen sowie für Schäden, die durch den
Einsatz der Geräte entsprechend der von OMEGA schriftlich oder mündlich erteilten Informationen entstehen.
OMEGA garantiert ausschließlich, dass die von OMEGA hergestellten Produkte zum Zeitpunkt des Versandes den
Spezifikationen entsprachen und frei von Verarbeitungs- und Materialfehlern sind. Jegliche weitere Garantie, ob
ausdrückliche oder implizit angenommene, einschließlich der der Handelsfähigkeit sowie der Eignung für einen
bestimmten Zweck ist ausdrücklich ausgeschlossen. Haftungsbeschränkung: Der Anspruch des Käufers ist auf den Wert
des betroffenen Produkts/Teiles begrenzt. Ein darüber hinausgehende Haftung ist ausgeschlossen, unabhängig davon, ob
diese aus Vertragsbestimmungen, Garantien, Entschädigung oder anderen Rechtsgründen hergeleitet werden.
Insbesondere haftet OMEGA nicht für Folgeschäden und Folgekosten.
SONDERBEDINGUNGEN: Die von OMEGA verkauften Produkte sind weder für den Einsatz in medizintechnischen
Applikationen noch für den Einsatz in kerntechnischen Anlagen ausgelegt. Sollten von OMEGA verkaufte Produkte in
medizintechnischen Applikationen, in kerntechnischen Einrichtungen, an Menschen oder auf andere Weise missbräuchlich
oder zweckfremd eingesetzt werden, übernimmt OMEGA keinerlei Haftung. Weiterhin verpflichtet sich der Käufer,
OMEGA von jeglichen Ansprüchen und Forderungen schadlos zu halten, die aus einem derartigen Einsatz der von OMEGA
verkauften Produkte resultieren.
RÜCKGABEN/REPARATUREN
Bitte richten Sie alle Reparaturanforderungen und Anfragen an unsere Kundendienst abteilung. Bitte erfragen Sie vor dem
Rücksenden von Produkten eine Rückgabenummer (AR), um Verzögerungen bei der Abwicklung zu vermeiden. Die
Rückgabenummer muss außen auf der Verpackung sowie in der entsprechenden Korrespondenz angegeben sein.
Der Käufer ist für Versandkosten, Fracht und Versicherung sowie eine ausreichende Verpackung verantwortlich, um
Beschädigungen während des Versands zu vermeiden.
Wenn es sich um einen Garantiefall handelt, halten Sie bitte
die folgenden Informationen bereit, bevor Sie sich an
OMEGA wenden:
1.
Die Auftragsnummer, unter der das Produkt bestellt
wurde.
2.
Modell und Seriennummer des Produkts.
3.
Reparaturanweisungen und/oder Fehlerbeschreibung.
Wenn es sich nicht um einen Garantiefall handelt, teilt
Ihnen OMEGA gerne die aktuellen Preise für Reparaturen
mit. Bitte halten Sie die folgenden Informationen bereit,
bevor Sie sich an OMEGA wenden:
1.
Die Auftragsnummer, unter der die Instandsetzung
bestellt wird.
2.
Modell und Seriennummer des Produkts.
3.
Reparaturanweisungen und/oder Fehlerbeschreibung.
OMEGA behält sich technische Änderungen vor. Um Ihnen jederzeit den neuesten Stand der Technologie zur Verfügung stellen
zu können, werden technische Verbesserungen auch ohne Modellwechsel implementiert.
OMEGA ist eine eingetragene Marke der OMEGA ENGINEERING, INC.
© Copyright OMEGA ENGINEERING, INC. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument darf ohne vorherige schriftliche
Zustimmung der OMEGA ENGINEERING, INC weder vollständig noch teilweise kopiert, reproduziert, übersetzt oder in ein
elektronisches Medium oder eine maschinenlesbare Form übertragen werden.
Für Ihren gesamten Bedarf
der Mess- und Regeltechnik
OMEGA … Ihr Partner
Online-Webshop www.omega.de
TEMPERATUR
V
U
V
U
V
U
V
U
V
U
Thermoelement-, Pt100- und Thermistorfühler, Steckverbinder, Zubehör
Leitungen: für Thermoelemente, Pt100 und Thermistoren
Kalibriergeräte und Eispunkt-Referenz
Schreiber, Regler und Anzeiger
Infrarot-Pyrometer
DRUCK UND KRAFT
V
U
V
U
V
U
V
U
Dehnungsmessstreifen, DMS-Brücken
Wägezellen und Druckaufnehmer
Positions- und Wegaufnehmer
Instrumente und Zubehör
DURCHFLUSS UND FÜLLSTAND
V
U
V
U
V
U
V
U
Massedurchflussmesser und Durchflussrechner
Strömungsgeschwindigkeit
Turbinendurchflussmesser
Summierer und Instrumente für Chargenprozesse
pH/LEITFÄHIGKEIT
V
U
V
U
V
U
V
U
pH-Elektroden, pH-Messgeräte und Zubehör
Tisch- und Laborgeräte
Regler, Kalibratoren, Simulatoren und Kalibriergeräte
Industrielle pH- und Leitfähigkeitsmessung
DATENERFASSUNG
V
U
V
U
V
U
V
U
V
U
Kommunikations-gestützte Erfassungssysteme
PC-Einsteckkarten
Drahtlose Sensoren, Messumformer, Empfänger und Anzeigen
Datenlogger, Schreiber, Drucker und Plotter
Software zur Datenerfassung und -analyse
HEIZELEMENTE
V
U
V
U
V
U
V
U
V
U
Heizkabel
Heizpatronen und -streifen
Eintauchelemente und Heizbänder
Flexible Heizelemente
Laborheizungen
UMWELTMESSTECHNIK
V
U
V
U
V
U
V
U
V
U
V
U
Mess- und Regelinstrumentierung
Refraktometer
Pumpen und Schläuche
Testkits für Luft, Boden und Wasser
Industrielle Brauchwasser- und Abwasserbehandlung
Instrumente für pH, Leitfähigkeit und gelösten Sauerstoff
M5451-DE/0415
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising