Omega | CN77000 | Owner Manual | Omega CN77000 Benutzerhandbuch

Omega CN77000 Benutzerhandbuch
Handbuch
Online-Webshop
omega.de
E-Mail: info@omega.de
Aktuelle Handbücher:
www.omegamanual.info
CN77000
Selbstoptimierender
Temperatur/Prozess-Regler
www.omega.de
E-Mail: info@omega.de
Technische Unterstützung und Applikationsberatung erhalten Sie unter:
Deutschland,
Österreich,
Schweiz
OMEGA Engineering GmbH
Daimlerstraße 26
D-75392 Deckenpfronn
Tel: +49 (0) 7056 9398-0, Fax: +49 (0) 7056 9398-29
Gebührenfrei: 0800 8266342
E-Mail: info@omega.de
Weltweit: www.omega.com/worldwide/
USA
OMEGA Engineering, Inc.
Customer Service: 1-800-622-2378 (nur USA und Kanada)
Engineering Service: 1-800-872-9436 (nur USA und Kanada)
Tel: (203) 359-1660, Fax: (203) 359-7700
Gebührenfrei: 1-800-826-6342 (nur USA und Kanada)
Website: www.omega.com
E-Mail: info@omega.com
Fester Bestandteil in OMEGAs Unternehmensphilosophie ist die Beachtung aller einschlägigen Sicherheits- und
EMV-Vorschriften. Produkte werden sukzessive auch nach europäischen Standards zertifiziert und nach entsprechender
Prüfung mit dem CE-Zeichen versehen.
Die Informationen in diesem Dokument wurden mit großer Sorgfalt zusammengestellt.
OMEGA Engineering, Inc. kann jedoch keine Haftung für eventuelle Fehler übernehmen und behält sich Änderungen
der Spezifkationen vor.
WARNUNG: Diese Produkte sind nicht für den medizinischen Einsatz konzipiert und dürfen nicht an Menschen
eingesetzt werden.
Auspacken
Vielen Dank für den Kauf eines CN77000 Reglers.
Bitte lesen Sie dieses Handbuch aufmerksam, bevor Sie das Gerät in Betrieb
nehmen. Beachten Sie insbesondere alle Sicherheitshinweise. Bei korrekter
Einstellung und Einsatz entsprechend der Hinweise und Anleitungen in
diesem Handbuch wird Ihr CN77000 viele Jahre präzise und zuverlässig
arbeiten.
Entnehmen Sie die Packliste und vergewissern Sie sich anhand der Liste,
daß alle Komponenten vorhanden sind.
Bei Fragen zur Lieferung wenden Sie sich bitte an die Kundendienstabteilung.
Bitte kontrollieren Sie beim Empfang der Sendung Transportkarton und
Geräte auf offensichtliche Beschädigungen und melden Sie diese ggf. direkt
an den Spediteur.
ANMERKUNG
Bitte beachten Sie, daß Schadensmeldungen nur dann
bearbeitet werden können, wenn die Originalverpackung
verfügbar ist. Bewahren Sie diese sowie Verpackungs- und
Füllmaterial nach dem Auspacken auf.
Aus der technischen Bibliothek von: ______________________________
i
Auspacken
Diese Seite blieb frei
ii
CN77000
INHALT
Prozeßregler
Seite
Auspacken
................................................................................................................................. i
Abschnitt 1 Vor der Inbetriebnahme ............................................................................................. 1-1
1.1
1.2
1.3
1.4
1.5
1.5.1
1.5.2
1.5.3
1.6
1.6.1
1.6.2
1.6.3
1.6.4
1.6.5
1.6.6
1.6.7
Übersicht ................................................................................... 1-1
Bestellinformationen................................................................ 1-2
Sicherheitshinweise.................................................................. 1-2
Tafelausschnitt ......................................................................... 1-4
Installation ................................................................................ 1-4
Installationsort ......................................................................... 1-4
Installation des Reglers (1/16-DIN-Ausschnitt) ................. 1-5
Installation des Reglers (runder Ausschnitt) ...................... 1-6
Verdrahtung ............................................................................. 1-7
Spannungsversorgung ........................................................... 1-8
Eingangsverdrahtung ............................................................. 1-8
Verdrahtung des Regelausgangs 1 ....................................... 1-9
Verdrahtung des Alarmausgangs 1 ...................................... 1-9
Verdrahtung des Regelausgangs 2 ..................................... 1-10
Optionsverdrahtung .............................................................. 1-10
Allgemeine Hinweise zur Verdrahtung ............................. 1-11
Abschnitt 2 Anzeigen und Bedienungselemente ........................................................................ 2-1
Abschnitt 3 Bedienung .................................................................................................................. 3-1
3.1
3.2
3.3
3.4
3.4.1
3.4.2
3.4.3
3.5
3.6
3.7
3.8
Betriebsarten und Wechsel zwischen den Betriebsarten ... 3-1
Anzeige und Einstellung von Parametern .......................... 3-2
Eingabe des Paßworts ............................................................. 3-4
Einstellung des Sollwerts ....................................................... 3-5
Einstellung des Sollwerts mit Paßwortschutz .................... 3-5
Einstellung des Sollwerts ohne Paßwortschutz................... 3-6
Tauschen der Ausgangszuordnung ..................................... 3-7
Anzeige der Min.-/Max.-Werte ............................................ 3-8
Quittierung von Alarmen ...................................................... 3-8
Ausführung der Rampenfunktion ........................................ 3-8
Reset des Reglers ..................................................................... 3-8
Abschnitt 4 Einstellung der Eingangsart ...................................................................................... 4-1
4.1
4.2
4.3
4.4
Einstellung der DIP-Schalter ................................................. 4-1
Einstellung von Eingangsart und -bereich .......................... 4-2
Einstellung von Dezimalpunkt, Einheit und Filter ............ 4-4
Skalierung von Prozeßsignalen ............................................. 4-5
iii
CN77000
Inhalt
Prozeßregler
Seite
Abschnitt 5 Funktionen
5.1
5.2
5.3
5.4
5.4.2
5.4.3
5.4.4
5.4.5
5.4.6
5.4.7
5.4.8
5.4.9
5.4.10
5.4.11
5.5
5.5.1
5.5.2
5.5.3
5.5.4
5.5.5
5.5.6
5.6
Einstellung des Paßworts ....................................................... 5-2
Alarmeinstellung ..................................................................... 5-3
Meßkreisüberwachung ........................................................... 5-5
Regelparameter Ausgang 1 .................................................... 5-6
Ausgangsbegrenzung ............................................................. 5-7
Regelart ..................................................................................... 5-7
Ausgangsbereich ..................................................................... 5-8
Direkte/umgekehrte Wirkung ...............................................5-8
Selbstoptimierung ....................................................................5-9
Anti-Integral............................................................................ 5-11
PID-Parameter ....................................................................... 5-11
Zykluszeit ............................................................................... 5-12
Dämpfungskonstante ........................................................... 5-12
Hysterese ................................................................................. 5-13
Regelparameter Ausgang 2 .................................................. 5-13
Regelart ................................................................................... 5-13
Direkte/umgekehrte Wirkung ............................................ 5-14
Selbstoptimierung ................................................................. 5-14
PID-Parameter ....................................................................... 5-14
Zykluszeit ............................................................................... 5-15
Hysterese ................................................................................ 5-15
Rampenfunktion .................................................................... 5-15
Abschnitt 6 Optionen ......................................................................................................................6-1
6.1
6.2
6.2.1
6.2.2
6.2.3
6.2.4
6.2.5
6.3
Einstellung des Analogausgangs .......................................... 6-2
Einstellung der Schnittstelle .................................................. 6-3
Übertragungsparameter ......................................................... 6-3
Busformrat ................................................................................ 6-4
Datenformat ............................................................................. 6-4
Gerätenummer ......................................................................... 6-6
Übertragungsintervall ............................................................ 6-6
Externe Sollwertumschaltung ............................................... 6-6
Abschnitt 7 Technische Daten ...................................................................................................... 7-1
Anhang A Schnittstellenbefehle ................................................................................................... A-1
A.1
A.2
A.3
A.4
A.5
A.6
A.7
Allgemeines ............................................................................ A-2
Konfigurationsbefehle ........................................................... A-6
Steuerbefehle ......................................................................... A-28
Datenflußsteuerung ............................................................. A-30
Allgemeine Hinweise .......................................................... A-31
Fehlermeldungen .................................................................. A-31
Befehlsliste ............................................................................. A-32
Anhang B Konformitätserklärung ................................................................................................. B-1
iv
Vor der Inbetriebnahme
1
1.1 Übersicht
Das folgende Diagramm gibt eine Übersicht über Installation und
erste Konfigurierung des Reglers. Eine Kurzbeschreibung zur
Änderung von Parametern und zu allgemeinen Bedienungsschritten finden Sie auf den Seiten 3-1 bis 3-3.
Einstellung des
Eingangssignals
Installation des Reglers
Verdrahtung
Ziehen Sie den Regler aus dem Gehäuse und stellen
Sie die gewünschte Eingangsart mit den DIP-Schaltern
ein.
Seite 4-1
Setzen Sie den Regler mit dem beiliegenden
Montagerahmen in der Schalttafel ein.
Seite 1-5
Verdrahten Sie die Ein- und Ausgangsklemmen und
schließen Sie den Regler an die Spannungsversorgung an.
Seite 1-7
Eingangsart und
Meßbereich
Schalten Sie die Spannungsversorgung ein und
kontrollieren Sie die Einstellung von Meßbereich und
Anzeigenkonfiguration
Seite 4-2
Einstellung der
Regelparameter
Stellen Sie die Regelparameter ein oder rufen Sie die
Selbstoptimierungs-Funktion des Reglers auf.
Seite 5-9
Regler
betriebsbereit
Bei Bedarf: Sollwert
verändern
Bei Bedarf: Ausgang
abschalten
Damit sind die Betriebsvorbereitungen abgeschlossen. Bei Bedarf können Sie nun weitere
Funktionen (wie Alarme oder Analogausgang, je
nach Ausstattung mit Optionen) einstellen.
Abschnitte 5 und 6
Wenn erforderlich, kann der Sollwert verändert
werden.
Seite 3-5
Um den Ausgang bei Bedarf abzuschalten, betätigen
Sie die Taste ENTER zweimal. Damit befindet sich der
Regler im Standby-Modus. Um den normalen Betrieb
wieder aufzunehmen, betätigen Sie die Taste ENTER
erneut.
1-1
1
Vor der Inbetriebnahme
1.2 Bestellinformationen
Bitte vergewissern Sie sich, daß die Spezifikationen dieses Reglers
den Anforderungen Ihrer Applikation entsprechen. Die Spezifikationen Ihres Reglermodells sind auf dem Typenschild an der
Reglerunterseite mit folgenden Kürzeln angegeben.
Bestellinformationen CN77000 Prozeßregler
Der CN77000 Prozeßregler mit zweizeiliger Anzeige für Thermoelement-, Pt100-, Spannungs- oder Strom-Eingangssignale und
1/16 DIN-Maß ist in verschiedenen Gehäuseausführungen
lieferbar:
Modellnummer
CN771(*)(**)
Beschreibung
Front 48 x 48 mm, runder Tafelausschnitt 44,5 mm, NEMA 12
CN772(*)(**)
Front 53 x 53 mm, runder Tafelausschnitt 44,5 mm, NEMA 4
CN773(*)(**)
1/16 DIN-Maß, IP50
CN775(*)(**)
1/16 DIN-Maß, IP65
(*) und (**) geben die Ausgangsarten an:
PID-Ausgangsarten
Ausgangsart
Kein zweiter Ausgang
(*): Ausgang 1
–
Halbleiterrelais: 120/240 V AC, 1 A
2
(**): Ausgang 2
0
2
Mechanisches Relais: 240 V AC, 3A
3
3
Logikausgang: 10V DC
4
4
Stetiger Ausgang: 4– 20 mA / 1-10 V DC
5
–
Optionen
Bestellnummer
1-2
Beschreibung
– A2
Zweites Alarmrelais (240 V AC, 3 A bzw. 120 V AC, 5 A)
– C2
RS232-Schnittstelle, 300 bis 19.200 bps, galvanisch getrennt
– C4
RS485-Schnittstelle, 300 bis 19.200 bps, galvanisch getrennt
– PV
Galvanisch getrennter Analogausgang (Schreiberausgang)
– RSP
Externe Sollwertumschaltung
Vor der Inbetriebnahme
1
1.3 Sicherheitshinweise
Bitte beachten Sie, daß der Regler nicht mit einem eigenen Netzschalter ausgestattet ist und sofort den Betrieb aufnimmt, nachdem
die Betriebsspannung anliegt.
Wie bei den meisten elektronischen Geräten können nach dem
Öffnen bzw. Abnehmen des Gehäuses Kontaktpunkte freiliegen, an
denen eine gefährliche Spannung anliegt. Öffnen Sie daher das
Gehäuse nie, während das Instrument mit der Betriebsspannung
versorgt wird. Denken Sie auch daran, daß je nach Installation
Spannung auch über die externe Verdrahtung (etwa der
Alarmkontakte) herangeführt werden kann.
Bitte beachten Sie die folgenden Sicherheitshinweise, anderenfalls
besteht die Gefahr von
– Fehlfunktionen des Instruments
– Beschädigungen des Instruments
– ernsten Verletzungen.
• Installieren Sie den Regler so, daß er vor Feuchtigkeit und Regen
geschützt ist.
• Betreiben Sie den Regler nie in brennbaren oder zündfähigen
Umgebungen.
• Vergewissern Sie sich, daß die anliegende Versorgungsspannung
mit der auf dem Typenschild angegebenen Spannung übereinstimmt.
• Bei komplexen Anlagen, in denen eine Fehlfunktion des Reglers
zur Gefährdung des Bedienpersonals oder zur Zerstörung der
Anlage führen kann, ist eine unabhängige Sicherheitsabschaltung
vorzusehen.
Bitte beachten Sie weiterhin die Hinweise zur Verdrahtung
(s. Abschnitt 1.6.7).
1-3
1
Vor der Inbetriebnahme
1.4 Tafelausschnitt
65 oder mehr
75 oder
mehr
45
+0,5
-0
45
+0,5
-0
Einheit: mm
Abbildung 1-1. Regler mit 1/16-DIN-Ausschnitt
75 oder mehr
75 oder
mehr
44,5
+0,5
-0
Einheit: mm
Abbildung 1-2. Regler mit rundem Ausschnitt
1.5 Installation
1.5.1 Installationsort
Wählen Sie einen Installationsort, der frei von den folgenden
Umgebungseinflüssen ist:
• Feuchtigkeit
• Mechanische Schwingungen
• Andere Umgebungstemperatur als Raumtemperatur (ca. 25°C)
• Korrosive Gase
• Staub oder Ruß
• Elektrische Störsignale
1-4
Vor der Inbetriebnahme
1
1.5.2 Installation des Reglers (1/16-DIN-Ausschnitt)
1. Wenn sich der Montagerahmen noch auf dem Regler befindet, drücken Sie das
Gehäuse an den in Abbildung 1-3 mit (3) bezeichneten Stellen oben und unten
zusammen und ziehen Sie den Rahmen nach hinten ab.
2. Schieben Sie den Regler von vorne in die Tafel, bis die Front anliegt.
3. Schieben Sie den Montagerahmen von der Reglerrückseite über den Regler, bis
der Rahmen fest an der Tafel anliegt.
Tafel
Montagerahmen
Klemmenblock
Gehäuse
Frontrahmen
DIP-Schalter
3
1
2
Abbildung 1-3. Montage des Reglers mit 1/16-DIN-Tafelausschnitt
Bei Bedarf kann der Regler nach der Installation in der Tafel aus
dem Gehäuse genommen werden.
1. Bei Modellen mit IP65-Gehäuse (ICN775xx) drücken Sie die Ober- und Unterseite
der Frontplatte an den Aussparungen (1) zusammen, um die Verriegelung aus dem
Eingriff zu bringen.
2. Ziehen Sie den Regler heraus. Bei Modellen mit IP50-Front (ICN773xx) ist es nicht
nötig, die Frontplatte zu entriegeln.
Zur einfacheren Verdrahtung kann der Klemmenblock ebenfalls
abgenommen werden.
1. Drücken das Reglergehäuse in der Nähe des Klemmenblocks (2) oben und unten
zusammen, um die Verriegelung aus dem Eingriff zu bringen.
2. Ziehen Sie den Klemmenblock ab.
1-5
1
Vor der Inbetriebnahme
1.5.3 Installation des Reglers (runder Ausschnitt)
1. Wenn sich der Montagerahmen noch auf dem Regler befindet, drücken Sie das
Gehäuse an den in Abbildung 1-3 mit (3) bezeichneten Stellen oben und unten
zusammen und ziehen Sie den Rahmen nach hinten ab.
2. Nehmen Sie das Display ab, indem Sie das Gehäuse rechts und links
zusammendrücken, damit sich die Frontplatte aus dem Eingriff löst. Ziehen Sie die
Frontplatte ab und nehmen Sie das Flachbandkabel am Regler ab.
3. Schieben Sie den Montagerahmen von der Reglerrückseite über den Regler,
jedoch nicht soweit, daß der Rahmen einrastet.
4. Führen Sie das Flachbandkabel durch den Ausschnitt und schließen Sie es wieder
an den Stecker an. Achten Sie darauf, den Stecker korrekt aufzustecken.
5. Drücken Sie das Gehäuse seitlich zusammen und stecken Sie die Frontplatte
wieder auf.
6. Kontrollieren Sie, daß die Dichtung und das Display korrekt ausgerichtet sind und
schieben Sie den Montagerahmen ganz nach vorne, bis er gegen die Tafel
anliegt.
PV
SV
1
SP
2
SP
1
AL
2
AL
°C
°F
R
TE
EN
IN
/M
AX
/M
NU
ME
Abbildung 1-4. Montage des Reglers mit rundem Tafelausschnitt
Zur einfacheren Verdrahtung kann der Klemmenblock abgenommen werden.
1. Drücken das Reglergehäuse in der Nähe des Klemmenblocks (2) oben und unten
zusammen, um die Verriegelung aus dem Eingriff zu bringen.
2. Ziehen Sie den Klemmenblock ab.
1-6
Vor der Inbetriebnahme
1
1.6 Verdrahtung
3
4
Regelausgang 2
5
OUTPUT 2
2
COM
9
Alarmausgang 1
10
N.C.
11
COM
12
N.O.
POWER
7
N.O.
N.O.
13
+E
+S
N
-S
Eingang
T/C
PR
L
8
Option
-E
GND
6
Spannungsversorgung
COM
ALARM 1
1
Regelausgang 1
OUTPUT 1
Abbildung 1-5 zeigt die Rückansicht des Reglers.
Abbildung 1-5. Rückansicht des CN77000
Der Klemmenblock ist, je nach Ausstattung mit Optionen, wie folgt
beschriftet:
Beschriftung
Anschluß
Abschnitt
Power
Spannungsversorgung (alle Modelle)
1.6.1
Input
Eingang (alle Modelle): Thermoelement, Pt100, Prozeßsignal
1.6.2
Output 1
Ausgang 1: Relais-, Logik- oder stetiger Ausgang
1.6.3
Alarm 1
Alarmrelais 1 (Schließer, alle Modelle)
1.6.4
Output 2
Ausgang 2 (je nach Ausstattung): Relais- oder Logikausgang
1.6.5
Option
Optionsklemmen: Je nach Ausstattung RS232, RS485,
Analogausgang, Alarmrelais 2 oder externer Sollwert
1.6.6
Bitte beachten Sie, daß der Schutzleiter immer angeschlossen
werden muß. Je nach Einsatzbereich sollten auch die in der
folgenden Tabelle aufgeführten Sicherungen eingesetzt werden.
Anschluß
Ausgangsart
Sicherungstyp
Ausgang 1
Relais
3 A (träge)
Ausgang 2
Relais
Halbleiterrelais
3 A (träge)
1 A (träge)
Netz
—
100 mA (träge)
Alarm 1
Relais
3 A (träge)
1-7
1
Vor der Inbetriebnahme
COM
N.O.
N.O.
COM
ALARM 1
OUTPUT 1
1.6.1 Spannungsversorgung
Die Spannungsversorgung wird an die Klemmen 6, 7 und 8
(unterste drei Klemmen der linken Reihe) angeschlossen.
OUTPUT 2
N.C.
6
COM
N.O.
-E
POWER
GND
7
+E
+S
N
-S
T/C
PR
L
220 V AC
8
Abbildung 1-6. Spannungsversorgung
COM
N.O.
N.O.
COM
ALARM 1
OUTPUT 1
1.6.2 Eingangsverdrahtung
Für die Eingangsverdrahtung werden die Klemmen + und verwendet, für Pt100-Fühler mit 3-Draht- und 4-Draht-Anschluß
weiterhin auch die Klemmen +E und -E.
OUTPUT 2
N.C.
COM
N.O.
-E
POWER
GND
+E
+S
N
L
-S
T/C
PR
V DC
4-20 mA
Thermoelement
Pt100 2-Draht
Pt100 3-Draht
Pt100 4-Draht
Abbildung 1-7. Verdrahtung der Eingangsklemmen
1-8
Vor der Inbetriebnahme
1
COM
N.O.
N.O.
COM
ALARM 1
OUTPUT 1
1.6.3 Verdrahtung des Regelausgangs 1
Die Klemmen 1 bis 3 werden je nach installiertem Ausgang für den
Regelausgang 1 verwendet.
OUTPUT 2
N.C.
COM
N.O.
1
POWER
+E
1
Lo
2
+S
N
L
Hi
-E
GND
-S
T/C
PR
2
Schließer
3
Öffner
3
Relais
Halbleiter-Relais
1
1
2
2
3
3
Stetiger Ausgang
4-20 mA
Stetiger Ausgang
1-5 V DC
1
2
3
Logik
Abbildung 1-8. Verdrahtung der Ausgangsklemmen
COM
N.O.
N.O.
COM
ALARM 1
OUTPUT 1
1.6.4 Verdrahtung des Alarmausgangs 1
Die Klemmen 9 bis 10 werden für den Alarmausgang 1 verwendet.
OUTPUT 2
N.C.
COM
N.O.
9
-E
POWER
GND
+E
+S
N
L
-S
T/C
PR
10
Alarm 1
Abbildung 1-9. Verdrahtung des Alarmausgangs
1-9
1
Vor der Inbetriebnahme
COM
N.O.
N.O.
COM
ALARM 1
OUTPUT 1
1.6.5 Verdrahtung des Regelausgangs 2
Wenn der Regler mit einem zweiten Regelausgang ausgestattet ist,
belegt der Ausgang die Klemmen 4 und 5.
OUTPUT 2
N.C.
COM
N.O.
-E
POWER
GND
+E
4
Hi
4
4
5
Lo
5
5
+S
N
-S
T/C
PR
L
Relais
Halbleiter-Relais
Logik
Abbildung 1-10. Verdrahtung der Klemmen für den Regelausgang 2
COM
N.O.
N.O.
COM
ALARM 1
OUTPUT 1
1.6.6 Optionsverdrahtung
Je nach Ausstattung des Reglers mit Optionen sind diese an den
Klemmen 11 bis 13 herausgeführt.
OUTPUT 2
N.C.
COM
N.O.
-E
POWER
GND
+E
+S
N
L
-S
T/C
PR
11
RxD
11
T/R +
11
12
TxD
12
T/R –
12
13
SG
13
13
RS485
Alarm 2
RS232
11
B1
11
11
12
B2
12
12
13
13
13
Externe
Sollwertumschaltung
1-5 V
4-20 mA
Analogausgang
Abbildung 1-11. Verdrahtung der Optionsklemmen
1-10
Vor der Inbetriebnahme
1
Die Verdrahtung der Schnittstellen-Option für 9- und 25-polige
Stecker zum Anschluß an PC’s ist in Abbildung 1-12 dargestellt.
RxD
11
2
RxD
Txd
12
3
TxD
SG
13
5
SG
CN77000
9-poliger
Sub-D-Stecker
2
3
5
2
3
RxD
11
2
TxD
TxD
12
3
RxD
SG
13
7
SG
CN77000
25-poliger
Sub-D-Stecker
7
Abbildung 1-12. Verdrahtung der Schnittstellen-Option
1.6.7 Allgemeine Hinweise zur Verdrahtung
• Verwenden Sie zur Verdrahtung Leitungen mit einem
Querschnitt von 1,0 mm².
• Die Leitungen sollten maximal 6 mm abisoliert werden, um
Kurzschlüsse zu vermeiden.
• Achten Sie auf eine ausreichende Zugentlastung der Kabel.
Eingangsverdrahtung
• Diese Regler sind nicht mit einem eigenem Netzschalter
ausgestattet. Falls notwendig, kann dieser separat installiert
werden. (Schaltleistung: 250 V, 1 A). Die Regler sind nicht mit
einer integrierten Sicherung ausgestattet.
• Führen Sie Signalleitungen immer separat von Netzleitungen
und anderen geschalteten Leitungen.
• Für Eingangs- und Ausgangsleitungen sollte abgeschirmtes
Kabel verwendet werden. Auch diese Leitungen sollten
möglichst getrennt geführt werden.
1-11
1
Vor der Inbetriebnahme
Störeinstrahlung
• Wenn die Relaisausgänge zum Schalten induktiver Lasten wie
Hilfsrelais verwendet werden, installieren Sie eine Schutzdiode
bzw. ein RC-Glied wie in Abbildung 1-12 gezeigt.
Abbildung 1-12. RC-Glied
• Wenn Brummeinstrahlung auftritt, setzen Sie einen Trenntransformator sowie einen Netzfilter ein.
• Wenn Relaisausgänge bei hoher Frequenz im oberen Bereich
ihrer Schaltleistung betrieben werden, reduziert sich die Lebensdauer der Relaiskontakte deutlich. In diesem Falle sollte ein
Hilfsrelais eingesetzt werden, vorzugweise in Form eines
Halbleiterrelais.
• Relaiskontakte unterliegen einem normalen Verschleiß. Nach
Ablauf einer gewissen Zeit können die Kontakte im angezogenen
Zustand festbrennen. Diesem Umstand sollte bei der Beschaltung
des Ausgangs Rechnung getragen werden.
1-12
Anzeigen und Bedienungselemente
2
Die Abbildung 2-1 zeigt die Anzeigen und Tasten der Frontplatte
der CN77000-Serie.
SP1
SP2
AL1
AL2
°C
°F
MENU
2117
PV
0560
SV
/MAX
/MIN
ENTER
Abbildung 2-1. Frontplatte des CN77000
PV
SV
SP1
SP2
AL1
AL2
°C
°F
MENU
./MAX
+/MIN
ENTER
Istwert-Anzeige PV
Sollwert-Anzeige SV
Anzeige für Regelausgang 1/Sollwert 1
Anzeige für Regelausgang 2/Sollwert 2
Anzeige für Alarmausgang 1
Anzeige für Alarmausgang 2
Anzeige für °C
Anzeige für °F
Auswahl der Betriebsart/Nächsten Menüpunkt aufrufen
Wert vergrößern/Anzeige des Spitzenwerts
Anzeige des Max.-Werts
Kursor auf nächstes Zeichen stellen/
Anzeige des Min.-Werts
Übergabe der aktuellen Parametereinstellung an den Regler/
Aufruf von Untermenüs
2-1
2
Anzeigen und Bedienungselemente
Istwert-Anzeige PV
8888 PV Diese Anzeige wird für den Istwert sowie, in der
Programmierbetriebsart, zur Anzeige von Parametern
verwendet.
Sollwert-Anzeige SV
8888 SV Außer dem Sollwert werden hier der Betriebsstatus
(z.B. STBY, wenn der Ausgang abgeschaltet ist) sowie
Parameter und Einstellungen angezeigt.
Anzeige für Regelausgang 1/Regelausgang 2
SP1 D/SP2 D Leuchtet, wenn Regelausgang 1 bzw. Regelausgang 2
aktiviert ist.
Anzeigen für Alarmausgang 1/Alarmausgang 2
AL1 D/AL2 D Leuchtet, wenn Alarmrelais 1 bzw. Alarmrelais 2
angezogen ist.
Anzeige für Temperatureinheit °C/°F
°C/°F
Leuchtet entsprechend der eingestellten Einheit.
Programmierbetriebsart aufrufen/Nächsten Menüpunkt aufrufen
MENU
Mit dieser Taste wird die Programmierbetriebsart
aufgerufen. Innerhalb dieser Betriebsart wählt sie das
jeweils folgende Menü an. Wenn der letzte Menüpunkt erreicht ist, führt diese Taste zum normalen
Betrieb zurück. Wenn ein Parameter eines Untermenüs
blinkend angezeigt wird, übernimmt die Taste MENU
die aktuelle Einstellung und führt zum nächsten
Untermenü.
Wert vergrößern/Nächste Auswahl anzeigen
./MAX
Bei der Einstellung numerischer Werte erhöht diese
Taste die blinkende Stelle bzw. ruft die jeweils nächste
Einstellung für den Parameter auf. Im normalen
Betrieb zeigt diese Taste den MAX.-Wert an.
Nächste Stelle oder Einstellung/Zurück
+/MIN
Bei der Eingabe numerischer Werte positioniert diese
Taste den Kursor auf die jeweils nächste Stelle. Wenn
keine Stelle der Anzeige blinkt, führt diese Taste zur
nächsthöheren Menüebene zurück. Bei zweimaliger
Betätigung dieser Taste kehrt der Regler zum
Regelbetrieb zurück. Im normalen Betrieb zeigt diese
Taste den MIN.-Wert an.
Auswahl eines Untermenüs/Enter
ENTER
Dient zur Auswahl von Untermenüs sowie zum
Speichern der Einstellung. Im normalen Betrieb dient
diese Taste zum Rücksetzen der Min.-/Max.-Werte.
Bei zweimaliger Betätigung dieser Taste wird der
Ausgang abgeschaltet (Standby-Modus).
2-2
Bedienung
3
3.1 Betriebsarten und Wechsel zwischen den Betriebsarten
Der Regler verfügt über zwei Betriebsarten, den Regelbetrieb, in
dem Ist- und Sollwert angezeigt werden und die Parametereinstellung, in der die Betriebsparameter des Reglers eingestellt
werden.
Regelbetrieb
• Anzeige von Ist- und Sollwert
• Anzeige von Statusinformationen
• Änderung des Sollwerts
Taste MENU
>
<
Taste +/MIN
Parametereinstellung
• Anzeige und Änderung der
Betriebsparameter
zweimal
oder
MENU beim
letzten
Menüpunkt
ANMERKUNGEN
• Die Regelung bleibt auch während der Parametereinstellung aktiv. Die Änderung einer Einstellung
wirkt sich unmittelbar nach Betätigung der Taste
ENTER und der Anzeige STRD auf die Regelung
aus, also ohne Rückkehr zur Regelbetriebsart.
• Um unerwünschten Effekten während der Einstellung vorzubeugen, sollte der Regelausgang
immer abgeschaltet werden, bevor Änderungen
an der Reglerkonfiguration vorgenommen
werden. Drücken Sie hierzu zweimal die Taste
ENTER.
• Alle Änderungen der Einstellung (außer der
Änderung des Sollwerts) führen zu einem Reset
des Reglers.
3-1
3
Bedienung
3.2 Anzeige und Einstellung von Parametern
Die Einstellung von Parametern des CN77000 erfolgt menügeführt,
d.h. zusammengehörige Parameter sind in Menüs gruppiert. Die
Anwahl dieser Menüs erfolgt über die Taste MENU. Bei jeder Betätigung dieser Taste springt die Anzeige zum nächsten Menüpunkt.
Wenn das letzte Menü erreicht ist, kehrt der Regler wieder zum
Regelbetrieb (RUN) zurück.
Wenn der gewünschte Menüpunkt angezeigt wird, betätigen Sie die
Taste ENTER, um den ersten Parameter des Menüpunkts aufzurufen.
Die Einstellung der Werte bzw. die Auswahl von verschiedenen
Einstellmöglichkeiten für Parameter erfolgt mit den Tasten ./MAX
und (/MIN (nur bei numerischen Werten).
Nach erfolgter Einstellung muß diese mit der Taste ENTER gespeichert werden. Anschließend erscheint der nächste Parameter
des aktuellen Menüpunkts.
Funktion
Aufruf des Menüs
Bedienungsablauf
Betätigen Sie die Taste MENU, um den ersten
Menüpunkt (ID CODE) anzuzeigen.
Aufruf eines Menüpunkts, Betätigen Sie die Taste MENU, bis der gewünschte
z. B. Alarmeinstellung
Menüpunkt (ALAR1) angezeigt wird.
Auswahl innerhalb des
Untermenüs
1. Betätigen Sie die Taste ENTER, um die Einstellung
für den Menüpunkt zu aktivieren.
2. Betätigen Sie die Taste )/MAX, bis die
gewünschte Einstellung angezeigt wird.
Einstellung numerischer
Werte
1. Betätigen Sie die Taste (/MIN, um die blinkende
Stelle anzuwählen, die einzustellen ist.
2. Betätigen Sie die Taste )/MAX, um den Wert
einzustellen.
Speichern der Einstellung Betätigen Sie die Taste ENTER, um die Einstellung
zu speichern.
Auf dem Display blinkt kurz die Meldung STRD, um
anzuzeigen, daß die Einstellung gespeichert wurde.
Anschließend wird der nächste Parameter angezeigt.
Wenn bei Erreichen des letzten Menüpunkts ENTER
gedrückt wird, kehrt der Regler zum normalen Betrieb
zurück
Verlassen des Menüs
3-2
Um das Menü zu verlassen und zur normalen
Betriebsanzeige zurückzukehren, drücken Sie die
Taste (/MIN zweimal. Daraufhin erscheint zunächst
die normale Einschaltmeldung des Instruments, dann
wird der Istwert angezeigt.
Bedienung
3
Abbildung 3-1 zeigt als Beispiel für einen typischen Einstellablauf
die Einstellung des Sollwerts. Bitte beachten Sie, daß Sie bei einigen
Einstellungen zwischen den mit 1 und 2 markierten Parametern
die Taste ENTER drücken müssen, um die Einstellung zu aktivieren
(s. Anmerkung). Ein weiteres ausführliches Beispiel finden Sie in
den Abschnitten 4.3 und 4.4 (Einstellung des Eingangs).
RUN
PV
100.0
SV
MENU
ID
PV
CODE
SV
Wenn der Paßwortschutz abgeschaltet ist, wird die
Eingabe des Paßworts übersprungen. In diesem Fall
wird bei der ersten Betätigung der Taste MENU direkt
die Sollwerteinstellung angezeigt, d.h. der gestrichelte
Ablauf tritt ein.
MENU
1
SET
PT
PV
SV
ENTER
MENU
/MAX
/MIN
/MAX
ENTER
SP1
x20.0
SP1
y20.0
SP1
1z00
SP1
yx0.0
STRD
100.0
/MIN
/MAX
ENTER
SP1
x00.0
SP1
0x0.0
SP1
0y00
STRD
010.0
MENU
INPT
PV
TYPE
SV
2
MENU
...
MENU
R.SET
PV
PONT
SV
Abbildung 3-1. Einstellung von Parametern
ANMERKUNGEN
Wenn für einen blinkenden Parameter bereits der
richtige Wert eingestellt ist, betätigen Sie die Taste
MENU, um zum nächsten Parameter zu gelangen.
Wenn ein Parameter blinkend angezeigt wird, kann
er eingestellt werden. Blinkt der Parameter nicht,
muß die Einstellung des Parameters mit der Taste
ENTER aktiviert werden.
3-3
3
Bedienung
3.3 Paßworteingabe
ID
PV
CODE
SV
Sofern der Paßwortschutz freigegeben ist und ein anderes Paßwort
als 0000 eingestellt ist, erscheint die Eingabe des Paßworts als erste
Anzeige nach Betätigung der Taste MENU.
Sie können den aktivierten Paßwortschutz daran erkennen, daß der
Regler auch bei mehrmaliger Betätigung der Taste MENU nur das
Menü ID CODE anzeigt.
Geben Sie das Paßwort wie folgt ein:
ID
PV
CODE
SV
ID.CD
PV
____
SV
ID.CD
PV
1___
SV
ID.CD
PV
1___
SV
ID.CD
PV
1234
SV
CH.ID
PV
1234
SV
1. Sofern das Menü zur Paßworteingabe nicht bereits
angezeigt wird, betätigen Sie die Taste MENU.
2. Drücken Sie die Taste ENTER, um die Paßworteingabe
aufzurufen. Nach Betätigung der Taste blinkt die erste
Stelle des Paßworts.
3. Geben Sie die erste Ziffer des Paßworts mit der Taste
)/MAX ein.
4. Drücken Sie die Taste (/MIN, um den Kursor auf die
nächste Ziffer zu positionieren.
5. Wiederholen Sie die Schritte 3 und 4 sinngemäß, bis
Sie alle vier Ziffern eingegeben haben, und drücken Sie
ENTER.
6. Wenn das Paßwort richtig eingegeben wurde, zeigt der
Regler die nächste Funktion des Paßwort-Menüs an
(Änderung des Paßworts). Betätigen Sie die Taste
MENU, um zu den weiteren Menüpunkten zu gelangen
oder ändern Sie das Paßwort mit den Tasten ./MAX,
(/MIN und ENTER.
Die Freigabe des Paßwortschutzes erfolgt im Menü für die Meßkreisüberwachung (LOOP br.Al), das in Abschnitt 5.3
beschrieben wird.
3-4
Bedienung
3
3.4 Einstellung des Sollwerts
Die Art, wie die Sollwerteinstellung angezeigt wird, ist davon
abhängig, ob der der Paßwortschutz freigegeben wurde oder nicht.
3.4.1 Einstellung des Sollwerts mit Paßwortschutz
SET
PT
PV
Die Einstellung des Sollwerts ist der zweite Menüpunkt, nach dem
Paßwort-Menü. Falls Sie bereits ein Paßwort vergeben haben, muß
dieses eingegeben werden wie in Abschnitt 3.3 beschrieben.
SV
SET
PT
PV
SV
SP1
PV
020.0
SV
SP1
PV
120.0
SV
SP1
PV
120.0
SV
SP1
PV
100.0
SV
SP2
PV
0000
SV
SP2.1
PV
SP1.2
SV
1. Sofern das Menü zur Einstellung des Sollwerts nicht
bereits angezeigt wird, betätigen Sie die Taste MENU,
bis SET PT angezeigt wird.
2. Drücken Sie die Taste ENTER, um die Einstellung des
ersten Sollwerts (SP1) aufzurufen. Nach Betätigung
der Taste blinkt die erste Stelle des Sollwerts.
3. Stellen Sie die erste Ziffer des Sollwerts mit der Taste
)/MAX ein.
4. Drücken Sie die Taste (/MIN, um den Kursor auf die
nächste Ziffer zu positionieren.
5. Wiederholen Sie die Schritte 3 und 4 sinngemäß, bis
Sie alle vier Ziffern eingegeben haben, und drücken Sie
ENTER.
6. Nach Betätigung der Taste ENTER erscheint kurz die
Meldung STRD, anschließend wird der zweite Sollwert (SP2) angezeigt. Wiederholen Sie die Schritte 3
bis 5, um den zweiten Sollwert einzustellen.
7. Nach Betätigung der Taste ENTER erscheint ein
weiterer Menüpunkt, in dem die Ausgänge 1 und 2
gegeneinander getauscht werden können. Diese
Funktion ist in Abschnitt 3.4.3 beschrieben.
3-5
3
Bedienung
3.4.2 Einstellung des Sollwerts ohne Paßwortschutz
SET
PT
3-6
PV
Wenn der Paßwortschutz nicht freigegeben wurde, ist die
Einstellung des Sollwerts die erste Funktion, die aus der normalen
Betriebsanzeige mit der Taste MENU aufgerufen wird.
SV
60.0
PV
020.0
SV
60.0
PV
120.0
SV
60.0
PV
120.0
SV
60.0
PV
100.0
SV
60.0
PV
0000
SV
SP2.1
PV
SP1.2
SV
1. Betätigen Sie die Taste MENU einmal. Nach Betätigung
der Taste blinkt die erste Stelle des Sollwerts, weiterhin
blinkt die LED SP1. Im Gegensatz zur Einstellung mit
freigegebenem Paßwortschutz wird in der oberen Zeile
nach wie vor der Istwert angezeigt.
2. Stellen Sie die erste Ziffer des Sollwerts mit der Taste
)/MAX ein.
3. Drücken Sie die Taste (/MIN, um den Kursor auf die
nächste Ziffer zu positionieren.
4. Wiederholen Sie die Schritte 2 bis 4 sinngemäß, bis Sie
alle vier Ziffern eingegeben haben, und drücken Sie
ENTER.
5. Nach Betätigung der Taste ENTER erscheint kurz die
Meldung STRD, anschließend blinkt die LED für den
zweiten Sollwert (SP2). Wiederholen Sie die Schritte
2 bis 4, um den zweiten Sollwert einzustellen.
6. Nach Betätigung der Taste ENTER erscheint ein
weiterer Menüpunkt, in dem die Ausgänge 1 und 2
gegeneinander getauscht werden können. Diese
Funktion ist in Abschnitt 3.4.3 beschrieben.
Bedienung
3
3.4.3 Tauschen der Ausgangszuordnung
S1.O.1
PV
S1.O.1
SV
Bei Bedarf bietet der Regler die Möglichkeit, die Regelausgänge
gegeneinander auszutauschen. Dabei wird dem Sollwert SP1 der
Regelausgang 2 zugewiesen und dem Sollwert SP2 der Ausgang 1.
S1.O.1
PV
S1.O.1
SV
S1.O.1
PV
S2.O.2
SV
STRD
PV
S2.O.2
SV
1. Sofern das Menü der Ausgangszuordnung nicht bereits
angezeigt wird, betätigen Sie die Taste MENU, ENTER
und wieder MENU, bis S1.O.1 angezeigt wird.
2. Um die Ausgangszuordnung zu ändern, betätigen Sie
die Taste )/MAX.
3. Betätigen Sie die Taste ENTER, um die Eingabe zu
speichern. Nach Betätigung der Taste ENTER erscheint
kurz die Meldung STRD, anschließend wird das
nächste Menü angezeigt.
Bei der Änderung der Ausgangszuordnung sind die folgenden
Punkte zu beachten:
1. Stellen Sie den Regler immer auf Standby-Betrieb, bevor Sie die
Ausgangszuordnung ändern.
2. Nach vorgenommener Änderung sollte immer ein Reset
ausgeführt werden.
Wenn der Regelausgang als stetiger Ausgangs ausgeführt ist, gilt
weiterhin:
a. Der stetige Ausgang wird abgeschaltet.
b. Die Menüpunkte Ausgangsbegrenzung (%HI und %LO)
sowie der Handbetrieb (SELF) werden auf das Menü OUT2 für
den Regelausgang 2 übertragen und wirken sich auf den Ausgang 2 aus.
c. Regelart und Zykluszeit im Menü OUT1 beziehen sich auf die
Zeit-proportionale Regelung des Ausgangs 2.
d. Die Einstellungen von Regelart und Zykluszeit im Menü OUT2
werden für den stetigen Ausgang ignoriert.
3-7
3
Bedienung
3.5 Anzeige der Min.-/Max.-Werte
Im normalen Betrieb dienen die Tasten ./MAX und (/MIN zur
Anzeige von Maximum- und Minimum. Betätigen Sie die
entsprechende Taste einmal, um den Wert in der oberen Zeile
anzuzeigen.
Um wieder zur normalen Betriebsanzeige zurückzukehren,
betätigen Sie die Taste erneut.
3.6 Quittierung von Alarmen
Wenn ein Alarm auftritt und die Haltefunktion für diesen Alarm
aktiviert wurde, kann der Alarm wie folgt zurückgesetzt werden:
ALR.1
PV
LTCH
SV
ALAR
1
PV
SV
ALR.1
PV
LTCH
SV
ALR.1
PV
LTCH
SV
STRD
PV
LTCH
SV
1. Betätigen Sie die Taste MENU, bis das Menü für den
betroffenen Alarm (ALAR 1 oder ALAR 2) angezeigt
wird und drücken Sie ENTER. (Falls erforderlich, geben
Sie zuvor das korrekte Paßwort ein.)
2. Drücken Sie die Taste MENU zweimal, um die
Haltefunktion aufzurufen.
3. Betätigen Sie die Taste )/MAX zweimal: mit dem
Wechsel von LTCH (Haltefunktion ein) zu UNLT wird
der Alarm zurückgesetzt, mit der zweiten Betätigung
der Taste )/MAX wird die Haltefunktion wieder
aktiviert.
4. Drücken Sie die Taste ENTER, um die Einstellung zu
speichern und betätigen Sie die Taste (/MIN zweimal,
um zum Regelbetrieb zurückzukehren. Bitte beachten
Sie, daß der Regler dabei einen Reset ausführt.
3.7 Ausführung der Rampenfunktion
Wenn ein Rampen- und/oder Haltesegment eingestellt wurde, kann
die Rampenfunktion durch einen Reset gestartet werden.
3.8. Reset des Reglers
Der Regler führt nach allen Änderungen der Einstellung (außer
Änderungen des Sollwerts oder des Alarmsollwerts) einen Reset
aus. Unter gewissen Bedingungen kann es jedoch auch erforderlich
sein, einen Reset ohne Änderungen der Einstellung auszuführen,
etwa um die Selbstoptimierung oder die Rampenfunktion erneut zu
starten. Drücken Sie hierzu nacheinander die Tasten MENU und (/MIN.
3-8
Einstellung der Eingangsart
4
Vor der Inbetriebnahme muß die Eingangsart des Reglers eingestellt
werden. Diese Einstellung erfolgt sowohl Hardware-mäßig über
DIP-Schalter (s. Abbildung 4.2) als auch über die Software. Beide
Einstellung müssen übereinstimmen.
Die DIP-Schalter befinden sich an der linken Seite und sind durch
eine Aussparung im Gehäuse zugänglich. Wenn der Regler bereits
in der Schalttafel installiert ist, ziehen Sie den Regler aus dem
Gehäuse wie in Abschnitt 1.5 beschrieben, um die DIP-Schalter
einzustellen.
4.1 Einstellung der DIP-Schalter
AUS
1 2 3 4 5 6 7 8
EIN
Abbildung 4-1. Lage der DIP-Schalter
Stellen Sie die DIP-Schalter mit einem feinen Schraubendreher in die
Position, die dem verwendeten Eingangssignal entspricht.
Pt500/1 kOhm
EIN
1V
AUS
EIN
1 2 3 4 5 6 7 8
EIN
EIN
AUS
10 V
AUS
EIN
AUS
1 2 3 4 5 6 7 8
100 mV
0/4-20mA
AUS
1 2 3 4 5 6 7 8
AUS
1 2 3 4 5 6 7 8
Pt100
EIN
1 2 3 4 5 6 7 8
AUS
1 2 3 4 5 6 7 8
EIN
1 2 3 4 5 6 7 8
Thermoelement
Abbildung 4-2. Einstellung der DIP-Schalter
4-1
4
Einstellung der Eingangsart
4.2 Einstellung von Eingangsart und -bereich
1NPT
PV
TYPE
SV
Hier werden Eingangsart, Eingangsbereich, Position des Dezimalpunkts sowie, für Thermoelemente und Pt100-Fühler, die Temperatureinheit eingestellt. Die vorgenommene Einstellung muß mit
der Einstellung der DIP-Schalter übereinstimmen.
23.1
PV
STBY
SV
INPT
PV
TYPE
SV
INPT
PV
RTD
SV
STRD
PV
T.C
SV
1. Schalten Sie die Spannungsversorgung ein. Nach
kurzer Anzeige der Einschaltmeldung erscheint die
normale Betriebsanzeige. Betätigen Sie zunächst die
Taste ENTER zweimal kurz hintereinander, um den
Regler in den Standby-Modus zu schalten.
2. Betätigen Sie die Taste MENU dreimal, bis die Anzeige
zur Einstellung des Eingangs erscheint wie links gezeigt.
3. Drücken Sie die Taste ENTER, um die erste Funktion des
Eingangs-Menüs aufzurufen. Die aktuell eingestellte
Eingangsart wird nun blinkend angezeigt. Wenn bereits
die richtige Eingangsart angezeigt wird, betätigen Sie
die Taste MENU, um mit Schritt 5 fortzufahren.
4. Um eine Eingangsart zu wählen, drücken Sie die Taste
./MAX, bis die gewünschte Eingangsart angezeigt
wird, und betätigen Sie die Taste ENTER. Auf dem
Display erscheint kurz die Meldung STRD, anschließend
blinkt die Eingangsart nicht mehr.
Die Eingangsart wird wie folgt angezeigt:
Anzeige
T.C
PV
J
SV
STRD
E
PV
SV
Eingangsart
RTD
Pt100
T.C
Thermoelement
PROC
Prozeßsignal
5. Betätigen Sie die Taste ENTER, um zur Einstellung des
Eingangsbereichs zu gelangen. Der aktuelle Bereich
wird blinkend dargestellt.
6. Wenn bereits der richtige Bereich angezeigt wird,
betätigen Sie die Taste MENU, um mit dem folgenden
Menüpunkt fortzufahren (Konfiguration der Anzeige).
Wenn Sie den Bereich ändern möchten, betätigen Sie
die Taste ./MAX, bis der gewünschte Bereich wie aus
Tabelle 4.1 ersichtlich angezeigt wird. Drücken Sie die
Taste ENTER, um die Einstellung zu speichern.
4-2
Einstellung der Eingangsart
RTD
7. Wenn in Schritt 4 ein Pt100-Fühler gewählt wurde,
erscheint ein weiteres Menü, in dem der Widerstand
gewählt werden kann.
PV
100
4
SV
Anzeige
Widerstand
100
100 Ohm
500
500 Ohm
1000
1000 Ohm
Wählen Sie mit der Taste ./MAX den Widerstand des
Fühlers und drücken Sie ENTER, um die Einstellung zu
speichern. Damit ist die Einstellung von Eingangsart und
-bereich abgeschlossen.
Eingangssignal
Thermoelement Typ J
Typ K
Anzeige
Meßbereich
Genauigkeit
J
cA
0,4°C
1,0°C
0,4°C
1,0°C
0,4°C
1,0°C
0,4°C
1,0°C
0,5°C
1,0°C
0,5C
1,0°C
0,5°
0,4°C
1,0°C
0,4°C
0,4°C
0,4°C
DN-J
-210 bis 760°C
-270 bis -160°C
-160 bis 1372°C
-270 bis -190°C
-190 bis 400°C
-270 bis -220 °C
-220 bis 1000°C
-50 bis 40°C
40 bis 1788°C
-50 bis 100°C
100 bis 1768°C
200 bis 640°C
640 bis 1820°C
0 bis 2354°C
-250 bis -100°C
-100 bis 1300°C
-200 bis 900°C
Pt100 NIST
392.X *
-200 bis 900°C
Pt100 DIN
385.* *
-200 bis 850°C
0,4°C
Prozeßsignal
0-0.1
0-1.0
0-10
0-20
0 bis 100 mV
0 bis 1 V
0 bis 10 V
0/4 bis 20 mA
0,03 d. Anzeige
0,03 d. Anzeige
0,03 d. Anzeige
0,03 d. Anzeige
Typ T
T
Typ E
E
Typ R
R
Typ S
S
Typ B
B
Typ C
Typ N
C
N
Typ DIN-J
Tabelle 4-1. Eingangsbereiche
* Die letzte Stelle (X) gibt die Art des Fühlers an: 2 steht für Fühler
mit 2-Draht-Anschluß, 3 für einen 3-Draht-Anschluß und 4 für
einen 4-Draht-Anschluß.
Die lineare Skalierung von Prozeßsignalen ist in Abschnitt 4.4
beschrieben.
4-3
4
Einstellung der Eingangsart
4.3 Einstellung von Dezimalpunkt, Einheit und Filter
RDG
PV
CNFG
SV
Im Menü RDG CNFG können Position des Dezimalpunkts, Einheit
(für Temperatur-Eingänge) und Filterkonstante eingestellt werden.
Für Prozeßeingänge kann weiterhin eine lineare Skalierung vorgenommen werden.
DEC.
PV
PT
SV
DC.PT
PV
FFF.F
SV
TEMP
PV
UNIT
SV
1. Falls nicht bereits RDG CNFG angezeigt wird, betätigen Sie die Taste MENU, bis dieser Menüpunkt
angezeigt wird. Drücken Sie auf ENTER, um zur
Einstellung des Dezimalpunkts zu gelangen.
2. Drücken Sie die Taste ENTER. Die aktuelle Einstellung
des Dezimalpunkts wird nun blinkend angezeigt. Betätigen Sie die Taste ./MAX, um die für den eingestellten
Bereich verfügbaren Positionen des Dezimalpunkts zu
durchlaufen.
3. Wenn die gewünschte Position angezeigt wird,
speichern Sie diese mit der Taste ENTER. Auf der
Anzeige blinkt kurz die Meldung STRD auf, danach
erscheint die Einstellung der Temperatureinheit.
4. Betätigen Sie die Taste ENTER. Daraufhin wird die
aktuelle Temperatureinheit blinkend angezeigt.
TEMP
F
PV
SV
FLTR
PV
0004
SV
STRD
PV
0002
SV
5. Drücken Sie die Taste ./MAX, um zwischen °C und °F
zu wechseln und betätigen Sie die Taste ENTER, um die
Einstellung zu speichern. Auf der Anzeige erscheint kurz
die Meldung STRD, anschließend wird der nächste
Menüpunkt (Filterkonstante) angezeigt.
6. Betätigen Sie die Taste ENTER. Die eingestellte Filterkonstante wird nun blinkend angezeigt.
7. Wählen Sie die gewünschte Filterkonstante mit der
Taste ./MAX und drücken Sie die Taste ENTER, um die
Einstellung zu speichern.
Die Filterkonstante gibt die Anzahl der Meßzyklen an, über die ein
laufender Mittelwert gebildet wird. Für die PID-Regelung sollte
eine Einstellung zwischen 1 und 4 gewählt werden. Dies entspricht
einer Zeitkonstanten von ca. 0,5 bis 2 Sekunden.
Für Thermoelement- und Pt100-Eingänge ist die Konfiguration der
Anzeige damit abgeschlossen, und es wird das nächste Menü
angezeigt (Einstellung des Alarms 1).
4-4
Einstellung der Eingangsart
4
4.4 Skalierung von Prozeßsignalen
RDG
PV
CNFG
SV
Für Spannungs- und Stromeingänge kann eine lineare Skalierung
gewählt werden. Hierzu wird dem unteren und dem oberen Grenzwert des Eingangssignals ein skalierter Wert zugeordnet. Da die
Grenzwerte des Eingangsbereichs ebenfalls eingegeben werden
können, ist es hier möglich, den Eingangsbereich von beispielsweise
0 bis 20 mA auf eine Anzeige von 0 bis 100% bei einem Sensorsignal
von 4 bis 20 mA zu skalieren.
Die Grenzwerte für das Eingangssignal werden nicht in der Einheit
des Eingangsbereichs angegeben, sondern entsprechend dem
Skalenfaktor für den gewählten Bereich.
Eingangsbereich
Skalenfaktor
Endwert
0 - 100 mV
100 Stellen pro mV
9999 bei 100 mV
0-1V
10 Stellen pro mV
9999 bei 1 V
0 - 10V
1 Stelle pro mV
9999 bei 10 V
0 - 20 mA
500 Stellen pro mA
9999 bei 20 mA
Tabelle 4-2 Eingangsbereich und Skalenfaktor
Die Einstellung der Skalierung erfolgt in vier Schritten und wird im
folgenden am Beispiel eines 4-20 mA Signals und einem skalierten
Bereich von 0 bis 100 beschrieben.
1. Eingabe des unteren Eingangsgrenzwerts. Dieser Wert muß
nicht mit dem Nullpunkt des Eingangsbereichs übereinstimmen. Für einen unteren Grenzwert von 4 mA muß ein Wert
von 2000 eingestellt werden (4 mA × 500).
2. Als nächster Wert wird der Wert eingegeben, der anzeigt
werden soll, wenn der in Schritt 1 eingegebene untere
Grenzwert anliegt. Im Beispiel ist dies 0000.
3. Eingabe des oberen Grenzwerts. Dieser Wert muß innerhalb des
Meßbereichs liegen und größer als der untere Grenzwert sein.
Der Wert für das Signal von 20 mA muß als 9999 eingegeben
werden, da der Anzeigenumfang 9999 Stellen beträgt (20 mA ×
500 = 10000).
4. Eingabe des skalierten Endwerts: 1000. Entsprechend der
Einstellung des Dezimalpunkts wird dieser Wert nun als 100.0
angezeigt.
4-5
4
Einstellung der Eingangsart
Führen Sie die folgenden Schritte für diese Einstellungen aus:
RDG
PV
CNFG
SV
IN 1
PV
0100
SV
IN 1
PV
2000
SV
RD 1
PV
2000
SV
RD 1
PV
0000
SV
IN 2
PV
2000
SV
IN 2
PV
9999
SV
RD 2
PV
9999
SV
RD 2
PV
1000
SV
1. Drücken Sie die Taste ENTER. Die erste Stelle des Parameters IN1 wird nun blinkend dargestellt.
2. Drücken Sie die Taste ./MAX, um die blinkende Ziffer
auf 2 zu stellen. Drücken Sie die Taste +/MIN, um den
Kursor auf die nächste Ziffer zu positionieren und
wiederholen Sie diese beiden Schritte sinngemäß, bis
der Wert 2000 eingestellt ist.
3. Betätigen Sie die Taste ENTER, um die Einstellung zu
speichern. Nachdem kurz die Meldung STRD angezeigt
wurde, erscheint der Parameter RD 1 auf dem Display.
4. Drücken Sie die Taste ./MAX, um die blinkende Ziffer
auf 0 zu stellen. Drücken Sie die Taste +/MIN, um den
Kursor auf die nächste Ziffer zu positionieren und
wiederholen Sie diese beiden Schritte, bis der Wert
0000 eingestellt ist.
5. Betätigen Sie die Taste ENTER, um die Einstellung zu
speichern. Nachdem kurz die Meldung STRD angezeigt
wurde, erscheint der Parameter IN 2 auf dem Display.
6. Drücken Sie die Taste ./MAX, um die blinkende Ziffer
auf 9 zu stellen. Drücken Sie die Taste +/MIN, um den
Kursor auf die nächste Ziffer zu positionieren und
wiederholen Sie diese beiden Schritte sinngemäß, bis
der Wert 9999 eingestellt ist.
7. Betätigen Sie die Taste ENTER, um die Einstellung zu
speichern. Nachdem kurz die Meldung STRD angezeigt
wurde, erscheint der Parameter RD 2 auf dem Display.
8. Drücken Sie die Taste ./MAX, um die blinkende Ziffer
auf 1 zu stellen. Drücken Sie die Taste +/MIN, um den
Kursor auf die nächste Ziffer zu positionieren und
wiederholen Sie diese beiden Schritte sinngemäß, bis
der Wert 1000 eingestellt ist und drücken Sie die Taste
ENTER.
Damit ist die Skalierung des Eingangsbereichs abgeschlossen. Nach
der kurzen Anzeige STRD erscheint das nächste Menü (Einstellung
des Alarms 1).
4-6
Funktionen
5
Dieser Abschnitt beschreibt die einzelnen Funktionen des Reglers
zusammen mit den jeweiligen Eingabebereichen. Dabei werden die
Parameter in der Reihenfolge aufgeführt, wie sie in den jeweiligen
Menüs am Regler angezeigt werden. Auch die Menüs sind der
Reihenfolge nach angeordnet.
Tabelle 5-1 zeigt eine Übersicht über die Menüstruktur des
CN77000. Eine vollständige Übersicht aller Standard-Parameter
finden Sie in Tabelle 5-2. Wenn Sie Informationen zu einem
bestimmten Parameter suchen, können Sie Tabelle 5-2 auch als
Inhaltsübersicht verwenden.
Bitte beachten Sie, daß je nach Einstellung nicht immer alle
aufgeführten Parameter angewählt können.
Menü
ID CODE
SETPT
INPT TYPE
RDG CNFG
Beschreibung
Abschnitt
Paßwort-Funktionen
5.1
Eingabe der Sollwerte
3.2
Einstellung der Eingangsart
4.3
Konfiguration der Anzeige
4.4
ALAR 1
Alarmfunktionen für Alarm 1
5.2
ALAR 2
Alarmfunktionen für Alarm 2
5.2
Meßkreisüberw. (Gradientenalarm)
5.3
OUT 1
Regelparameter Ausgang 1
5.4
OUT 2
Regelparameter Ausgang 2
5.5
Rampen-Funktionen
5.6
Einstellung des Analogausgangs
6.1
CONT OPTN
Kommunikationsfunktionen
6.2
R.SET PONT
Externe Sollwertumschaltung
6.2
LOOP BR.AL
RAMP SOAC
ANLG OUT
Tabelle 5-1 Menüstruktur
5.1 Einstellung des Paßworts
Der Regler ist mit einem Paßwortschutz ausgestattet, der unbefugte
oder versehentliche Änderungen der Konfiguration verhindert.
Dieser Paßwortschutz muß im Menü LOOP BR.AL (s. Abschnitt 5.3)
freigegeben werden. Weiterhin muß ein anderes Paßwort als 0000
eingestellt werden, damit der Paßwortschutz aktivert wird. Die
Eingabe des Paßworts ist in Abschnitt 3.3 beschrieben.
Wenn ein Paßwort definiert wurde, kann mit der Taste MENU
lediglich die Paßworteingabe aufgerufen werden, alle anderen
Einstellfunktionen sind gesperrt.
5-1
5
Funktionen
In der Grundeinstellung ist der Paßwortschutz nicht aktiv, d.h. als
Paßwort ist 0000 eingestellt. Um den Schutz zu aktivieren, stellen
Sie ein anderes Paßwort als 0000 ein. Um den Schutz abzuschalten,
stellen Sie wieder 0000 ein.
Menü
Parameter
Seite
Menü
Parameter
Seite
ID CODE
Paßwort
3-4
OUT 1
SET PT
Sollwert 1
Sollwert 2
Sollwert tauschen
3-5
3-5
3-5
Handbetrieb
Untere Ausgangsbegrenz.
Obere Ausgangsbegrenz.
Regelart
Ausgangsbereich
Regeltätigkeit
Selbstoptimierung Ein/Aus
Adaptive Selbstoptim.
Anti-Integralfunktion
Selbstopt. Ausführen
Proportionalbereich
Nachstellzeit
Vorhaltezeit
Zykluszeit
Dämpfungsfaktor
Hysterese
5-6
5-7
5-7
5-7
5-8
5-8
5-9
5-10
5-11
5-10
5-11
5-12
5-12
5-12
5-13
5-14
OUT 2
Regelart
Regeltätigkeit
Selbstoptimierung
Proportionalbereich
Zykluszeit Ausgang 2
Hysterese
5-13
5-14
5-14
5-14
5-15
5-15
RAMP
Rampensegment Ein/Aus
Haltesegment Ein/Aus
Rampenzeit
Haltezeit
5-16
5-16
5-16
5-16
INPT TYPE Eingangsart
Eingangsbereich
Pt 100 Widerstand
4-2
4-2
4-3
RDG CNFG Dezimalpunkt
Einheit
Eingangsfilter
Skalierung
4-4
4-4
4-4
4-5
ALAR 1
ALAR 2
5-3
5-3
5-3
5-4
5-4
5-4
5-5
5-5
Alarm Ein/Aus
Art des Alarmsollwerts
Haltefunktion
Arbeitsweise des Relais
Alarmtyp
Alarmentriegelung
Sollwert Lo-Alarm
Sollwert Hi-Alarm
LOOP BRAL Ein/Aus
Intervall
Offset
5-6
5-6
5-6
Tabelle 5-2 Parameterfolge in den Menüpunkten
5-2
Funktionen
5
5.2 Alarmeinstellung
Der Regler ist in der Standardausführung mit einem Alarm ausgestattet, der über ein Relais mit Wechselkontakten ausgegeben wird.
Dieses Relais wird weiterhin auch für die Meßkreisüberwachung
verwendet, wenn diese aktiviert ist (s. Abschnitt 5.3).
Wenn die Option -A2 installiert ist, steht ein weiteres Alarmrelais
zur Verfügung, das über die gleichen Parameter verfügt wie der
Alarm 1. Die Einstellung des Alarms 2 kann auch dann aufgerufen
werden, wenn kein zweiter Alarm installiert ist, jedoch erscheint
dann die Meldung NoT_ INST.
Der Alarmsollwert kann je nach Einstellung des Parameters
ABSo/_DEv entweder als Absolutwert oder relativ zum Sollwert
eingestellt werden. Wenn sich der Prozeßsollwert nur selten ändert,
sollte der Alarmsollwert als Absolutwert konfiguriert werden. Bei
Anwendungen, in denen sich der Sollwert häufiger ändert, eignet
sich die Einstellung des Alarmsollwerts relativ zum Sollwert besser,
da der Alarmsollwert dann den Änderungen des Sollwerts folgt.
ALR.1
PV
DSBL
SV
Anzeige
Alarm-Parameter
Beschreibung
DSBL
Alarm Ein/Aus
Dieser Parameter aktiviert den Alarm
oder schaltet ihn ab. Wählen Sie ENBL,
um den Alarm zu aktivieren oder DSBL,
um den Alarm abzuschalten. Alle weiteren Alarmparameter sind nur zugänglich, wenn der Alarm aktiviert ist.
ABSO
Art des Alarmsollwerts
Dieser Parameter legt fest, ob der Alarmsollwert absolut (ABSO) oder relativ
zum Sollwert (_DEV) eingegeben wird.
Wenn Sie einen Abweichungsalarm
benötigen, wählen Sie die Einstellung
_DEV, anderenfalls wirkt der Alarm
BAND als HI-Alarm (s. Abbildung 5-1).
Die Grundeinstellung ist DSBL.
ALR.1
PV
ABSO
SV
Die Grundeinstellung ist ABSO.
UNLT
ALR.1
PV
UNLT
SV
Haltefunktion
Wenn die Haltefunktion aktiviert ist
(LTCH), ist der Alarm selbsthaltend.
Dabei verbleibt der Alarm, nachdem er
einmal ausgelöst wurde, auf diesem
Status, bis er manuell zurückgesetzt
wird. In der Einstellung UNLT folgt der
Alarmkontakt dem Alarmstatus
unmittelbar.
Die Grundeinstellung ist UNLT.
5-3
5
Funktionen
Anzeige
ALR.1
PV
N.C.
SV
Alarm-Parameter
Beschreibung
N.C/N.O Arbeitsweise des Relais Wählen Sie, ob das Relais bei einem
Alarm anziehen (N.O) oder abfallen
(N.C) soll. In der Einstellung N.C ist das
Relais im normalen Betriebszustand angezogen und fällt bei einem Alarm
sowie bei einem Ausfall der Spannungsversorgung ab (Fail-Safe-Anwendung).
Die Grundeinstellung ist N.C.
ABOV
ALR.1
PV
ABOV.
SV
Alarmtyp
Alarmtyp
Stellen Sie die gewünschte Alarmart ein.
Abbildung 5-1 zeigt den Zusammenhang zwischen Alarmtyp und Art des
Alarmsollwerts.
Alarmsollwert
Hi-Alarm: ABOV
ABSO
Lo-Alarm: BLOV
ABSO
Hi/Lo-Alarm: HI.LO
ABSO
Alarmverhalten
Hi-Alarmsollwert
Lo-Alarmsollwert
Hi-Alarmsollwert
Lo-Alarmsollwert
Abweichungsalarm: BAND ABSO
Hi-Alarmsollwert
SV + Hi-Alarmsollwert
Hi-Alarm: ABOV
_DEV
SV
SV - Lo-Alarmsollwert
Lo-Alarm: BLOV
_DEV
SV
SV - Lo-Alarmsollwert
Hi/Lo-Alarm: HI.LO
SV + Hi-Alarmsollwert
_DEV
SV
SV - Hi-Alarmsollw.
SV + Hi-Alarmsollw.
Abweichungsalarm: BAND _DEV
SV
Abbildung 5-1 Alarmtypen und Art des Alarmsollwerts
A.P.ON
5-4
A.P.ON
PV
DSBL.
SV
Alarmentriegelung
Die Alarmentriegelung dient dazu, einen
Alarm beim Hochfahren des Prozesses
zu unterdrücken. Wenn beim Einschalten oder nach einem Reset des Reglers
ein Alarm vorliegt, muß der Istwert erst
den Alarmbereich verlassen, bevor die
Alarmüberwachung aktiviert wird.
Dieses Verhalten entspricht der Einstellung DSBL. In der Einstellung ENBL
wird jeglicher Alarm immer gemeldet.
Funktionen
AL1.L
PV
000.0
SV
AL1.H
PV
999.9
SV
5
Anzeige
Alarm-Parameter
Beschreibung
AL1.L
Sollwert Lo-Alarm
Stellen Sie den Sollwert für den Lo-Alarm
entsprechend der Art des Alarmsollwerts
als Absolutbetrag ein (ABSO) oder als
Differenz zum Sollwert, bei deren Unterschreiten ein Alarm gemeldet wird
(_DEV).
AL1.H
Sollwert Hi-Alarm
Stellen Sie den Sollwert für den Hi-Alarm
entsprechend der Art des Alarmsollwerts
als Absolutbetrag ein (ABSO) oder als
Differenz zum Sollwert, bei deren Überschreiten ein Alarm gemeldet wird
(_DEV).
Nach Eingabe des Hi-Alarmsollwerts zeigt der Regler das Menü zur
Einstellung des zweiten Alarms an, unabhängig davon, ob diese
Option installiert ist oder nicht. Betätigen Sie die Taste MENU, um
den nächsten Menüpunkt (Meßkreisüberwachung) aufzurufen oder
drücken Sie ENTER, wenn Ihr Regler mit der Alarmoption
ausgestattet ist und wenn Sie den zweiten Alarm ebenfalls konfigurieren möchten.
5.3 Meßkreisüberwachung
Die Meßkreisüberwachung bietet während der Annäherung des
Istwerts an den Sollwert eine zusätzliche Alarmfunktion. Es handelt
sich dabei um einen Gradientenalarm, der Anormalitäten im Regelkreis anhand der Anstiegsgeschwindigkeit des Istwerts erfaßt. Der
Istwert muß innerhalb eines einstellbaren Intervalls um mindestens
2°C (oder 10 Stellen bei Prozeßsignalen) steigen.
Wenn die Überwachungsfunktion aktiv ist, blinken die einzelnen
Stellen des Sollwerts umlaufend. Bei Erreichen des Proportionalbereichs wird die Überwachung beendet.
Tritt ein Alarm auf, wird dieser über das Alarmrelais 1 sowie durch
die blinkende Anzeige LOOP BRA1 gemeldet. Gleichzeitig wird der
Regelausgang 1 abgeschaltet.
Weiterhin kann hier auch ein Offset eingestellt werden, mit dem
kleinere Fehler des Aufnehmers kompensiert werden können. Der
zur Regelung und Alarmauswertung herangezogene Istwert wird
aus dem Meßwert plus dem hier eingestellten Offset gebildet.
5-5
5
Funktionen
L.B.AL
PV
DSBL
SV
L.B.AL
PV
00.59
SV
Anzeige
Parameter
Beschreibung
DSBL
Meßkreisüberw. Ein/Aus Wählen Sie zwischen ENBL, um die
Meßkreisüberwachung zu aktivieren
und DSBL, um sie abzuschalten. Bitte
beachten Sie, daß der eingestellte
Offset auch dann wirksam bleibt, wenn
die Meßkreisüberwachung abgeschaltet
ist.
xx:xx
Intervall
Stellen Sie das gewünschte Intervall ein,
innerhalb dem der Istwert um 2°C bzw.
10 Stellen steigen muß. Der Eingabebereich beträgt 00:00 bis 99:59 Minuten
und Sekunden.
Die Grundeinstellung für diesen Parameter ist 00:59.
T.ADJ
T.ADJ
PV
000.0
SV
Offset
Stellen Sie den Offset ein. Der eingestellte Wert wird vor der Regelberechnung und Alarmüberwachung
zum Meßwert addiert.
Die Grundeinstellung für diesen Parameter ist 0000.
DSBL
T.ADJ
PV
000.0
SV
Paßwort Ein/Aus
Wählen Sie zwischen ENBL, um den
Paßwortschutz zu aktivieren und DSBL,
um diesen abzuschalten. Bitte beachten
Sie, daß ein eventuell eingestelltes Paßwort gespeichert bleibt.
5.4 Regelparameter Ausgang 1
In diesem Menü sind alle Funktionen zusammengefaßt, die sich auf
den Regelausgang 1 beziehen.
5.4.1 Handbetrieb
SELF
PV
DSBL
SV
Im Handbetrieb kann der Ausgangswert über die Tasten )/MAX und
(/MIN als Prozentwert angezeigt und eingestellt werden.
Um eine stoßfreie Umschaltung von der Regelung zum Handbetrieb zu erreichen, wird der Ausgang zu Beginn des Handbetriebs
auf den letzten Ausgangswert der Regelung gesetzt.
Anzeige
Parameter
Beschreibung
SELF
Handbetrieb
Wählen Sie ENBL, um den Handbetrieb
zu aktivieren. Im Handbetrieb sind keine
weiteren Einstellungen im
Ausgangsmenü möglich.
Um vom Handbetrieb zur Regelung zurückzukehren, setzen Sie
den Parameter SELF wieder auf DSBL.
5-6
Funktionen
5
5.4.2 Ausgangsbegrenzung
Die Ausgangsbegrenzung dient zur Beschränkung des Ausgangswerts, auch wenn der Regelalgorithmus einen höheren Ausgangswert berechnet hat. Im manuellen Betrieb ist die Begrenzung nicht
wirksam.
%LO
PV
0000
SV
%HI
PV
0099
SV
Anzeige
Parameter
Beschreibung
%LO
Unterer Grenzwert
Stellen Sie den unteren Grenzwert in
Prozent ein.
Die Grundeinstellung ist 0000. In dieser
Einstellung ist die Ausgangsbegrenzung
abgeschaltet.
%HI
Oberer Grenzwert
Stellen Sie den oberen Grenzwert in
Prozent ein.
Die Grundeinstellung ist 0099. In dieser
Einstellung ist die Ausgangsbegrenzung
abgeschaltet.
ANMERKUNG
Bitte beachten Sie, daß das Haltesegment der Rampenfunktion nur dann durchlaufen wird, wenn die Ausgangsbegrenzung auf 0% eingestellt ist.
5.4.3 Regelart (Logik- und Relais-Regelausgang)
CTRL
PV
TYPE
SV
Für alle Ausgangsarten außer für den stetigen Ausgang kann
zwischen 2-Punktregelung und PID-Regelung gewählt werden. Für
die 2-Punktregelung kann außer der in Abschnitt 5.4.5 beschriebenen Regeltätigkeit lediglich die Hysterese eingestellt werden (s.
Abschnitt 5.4.11), während für die PID-Regelung eine manuelle
oder automatische Einstellung (s. Abschnitt 5.4.6, Selbstoptimierung) der PID-Parameter erfolgen muß.
Anzeige
Parameter
Beschreibung
TYPE
Regelart
Wählen Sie zwischen PID-Regelung
(PID) oder 2-Punktregelung (ON.OF).
Unabhängig von der Regelart erscheint
als nächster Parameter die Einstellung
der Regeltätigkeit.
Die Grundeinstellung ist PID.
5-7
5
Funktionen
5.4.4 Ausgangsbereich (stetiger Ausgang)
4-20
PV
DSBL
SV
Wenn der Regler mit einem stetigen Ausgang ausgestattet ist,
arbeitet der Regler immer als PID-Regler. Anstelle der Auswahl der
Regelart erscheint hier ein Menü zur Einstellung des Ausgangsbereichs auf 4-20 mA oder 0-20 mA.
Anzeige
Parameter
Beschreibung
4-20
Ausgangsbereich
Dieser Parameter erscheint nur für
Regler mit stetigem Ausgang. Wählen
Sie zwischen einem Ausgangssignal von
4 - 20 mA (ENBL) oder 0 - 20 mA
(DSBL).
ANMERKUNG
Strom- und Spannungsausgang sind gleichzeitig aktiv.
5.4.5 Direkte/umgekehrte Wirkung
ACTN
PV
TYPE
SV
Diese Einstellung legt fest, ob der Regler für Heiz- oder Kühlapplikationen eingesetzt wird. Die Bezeichnungen direkte und umgekehrte Wirkung beziehen sich auf den Istwert.
Bei direkter Wirkung gilt, daß das Ausgangssignal größer wird,
wenn der Istwert größer ist als der Sollwert, d.h. der Prozeß wird
gekühlt. Daher wird diese Betriebsart bei Temperaturapplikationen
auch als Kühlen bezeichnet.
Bei der umgekehrten Wirkung gilt, daß der Ausgangswert größer
wird, wenn der Istwert kleiner als ist als der Sollwert. Folglich wird
diese Betriebsart bei Temperaturapplikationen als Heizen
bezeichnet.
Anzeige
Parameter
Beschreibung
ACTN
Regeltätigkeit
Wählen Sie RvRS für umgekehrte
Wirkung (Heizen) oder DRcT für
direkte Wirkung (Kühlen).
Die Grundeinstellung ist RvRS.
Je nach Regelart erscheint nach dieser Einstellung das Menü der
Selbstoptimierung (für die PID-Regelung) oder der Hysterese (für
die 2-Punktregelung).
5-8
Funktionen
5
5.4.6 Selbstoptimierung
Der Regler ist in der Lage, die optimale Einstellung für die PIDParameter selbsttätig zu ermitteln und diese einzustellen. Dabei
kann zwischen einer einfachen Selbstoptimierung und einer adaptiven Regelung gewählt werden. Bei der einfachen Selbstoptimierung
(ADPT CTRL auf DSBL gesetzt, s.u.) führt der Regler nach jedem
Reset (also nach dem Einschalten sowie bei der Rückkehr zum
Regelbetrieb) eine Selbstoptimierung durch. Bei der adaptiven
Regelung aktualisiert der Regler die PID-Parameter hingegen
kontinuierlich, sobald die Selbstoptimierung gestartet wurde.
In einigen Applikationen kann es nötig sein, eine manuelle Feineinstellung der PID-Parameter vorzunehmen. Dabei können
folgende Richtwerte benutzt werden: vergrößern Sie bei Überschwingen den Proportionalbereich pro 3°C um jeweils 15%. Bei
Schwankungen um den Sollwert kann der I-Anteil um ca. 20% pro
1°C vergrößert werden.
Die Einstellung der Selbstoptimierung erfolgt in drei Schritten, die
in den drei folgenden Menüpunkten beschrieben werden.
Selbstoptimierung Ein/Aus
AuTO
PV
PID
SV
Dieser Parameter legt fest, ob eine Selbstoptimierung erfolgen soll
oder nicht. Damit ist jedoch noch nicht festgelegt, wann diese
ausgeführt wird. Diese Festlegung erfolgt mit dem Parameter STRT
PID, der auf der folgenden Seite beschrieben ist.
Wenn die Selbstoptimierung freigegeben wird, können die PIDParameter nicht mehr angewählt werden, d.h. für einen PD-Regler
muß der I-Anteil auf 0 gesetzt werden, bevor die Selbstoptimierung
freigegeben wird. Analog dazu muß für einen PI-Regler zuvor der
D-Anteil auf 0 gesetzt werden.
Anzeige
Parameter
Beschreibung
AUTO
Selbstopt. Ein/Aus
Wählen Sie ENBL, um die Selbstoptimierung freizugeben oder
DSBL, wenn Sie keine Selbstoptimierung vornehmen möchten.
ANMERKUNGEN
Die Selbstoptimierung wird in diesem Menüpunkt lediglich
freigegeben, jedoch noch nicht gestartet.
Um eine laufende Selbstoptimierung zu beenden, setzen
Sie diesen Parameter auf DSBL.
5-9
5
Funktionen
Wenn die Selbstoptimierung nicht aktiviert wird, springt der Regler
zu dem in Abschnitt 5.4.7 beschriebenen Parameter Anti-Integral,
anderenfalls kann als nächster Parameter die Art der Selbstoptimierung eingestellt werden.
Adaptive Selbstoptimierung Ein/Aus
Adpt
PV
CTRL
SV
Die adaptive Selbstoptimierung aktualisiert die PID-Parameter
kontinuierlich und eignet sich besonders für Prozesse, in denen sich
die thermische Last häufig ändert.
Anzeige
Parameter
Beschreibung
ADPT
Adaptive Selbstopt.
Wählen Sie ENBL, um die adaptive Selbstoptimierung freizugeben
oder DSBL, wenn Sie eine Selbstoptimierung vornehmen möchten.
Bevor der letzte Parameter der Selbstoptimierung (Start/Stop der
Selbstoptimierung) erscheint, zeigt der Regler einen Menüpunkt
zur Einstellung des I-Verhaltens an. Der besseren Übersicht halber
wird dieser Menüpunkt im folgenden Abschnitt (5.4.7) beschrieben.
Starten der Selbstoptimierung
STRT
PV
PID
SV
Mit diesem Menüpunkt wird die Selbstoptimierung gestartet. Der
Menüpunkt erscheint nur, wenn die Selbstoptimierung freigegeben
wurde. Wie oben beschrieben beginnt die Selbstoptimierung nach
dem nächsten Reset des Reglers, d.h es können weitere Parameter
(wie z. B. die Zykluszeit oder Parameter für den Regelausgang 2)
eingestellt werden, bevor die Selbstoptimierung ausgeführt wird.
Bitte beachten Sie, daß die Selbstoptimierung nur ausgeführt
werden kann, wenn die Differenz zum Sollwert mindestens 11°C
beträgt. Unterhalb dieser Differenz endet die Selbstoptimierung
nach kurzer Zeit mit einer Fehlermeldung (ERRo). Schalten Sie die
Selbstoptimierung in diesem Falle ab, indem Sie START PID auf
DSBL stellen, oder führen Sie einen Temperaturunterschied von
mindestens 11°C zwischen Istwert und Sollwert herbei.
Anzeige
Parameter
Beschreibung
START
Selbstopt. ausführen Wählen Sie ENBL, um die Selbstoptimierung zu starten oder
DSBL, wenn Sie keine Selbstoptimierung vornehmen möchten.
Als nächster Menüpunkt wird die Einstellung der Zykluszeit
angezeigt.
5-10
Funktionen
5
ANMERKUNGEN
Während die Selbstoptimierung ausgeführt wird, erfolgt
keine Alarmüberwachung oder -ausgabe.
Wie bereits beschrieben, führt der Regler die Selbstoptimierung nach jedem Reset erneut aus. Wenn sich die
Prozeßbedingungen nicht verändern oder wenn das mit
der Selbstoptimierung verbundene Überschwingen nicht
toleriert werden kann, stellen Sie den Parameter START PID
oder AUTO PID nach erfolgter Selbstoptimierung wieder
auf DSBL.
Nehmen Sie keine Änderungen an der Einstellung vor,
während die Selbstoptimierung läuft. Wenn Änderungen
erforderlich sind, beenden Sie die Selbstoptimierung zuvor.
5.4.7 Anti-Integral
Anti
PV
INTG
SV
Dieser Parameter beeinflußt die Arbeitsweise des I-Anteils. Wenn
aktiviert, bewirkt diese Funktion, daß die Regelabweichung außerhalb des Proportionalbereichs berechnet und zur Integration herangezogen wird. Auf diese Weise kann ein schnelleres Ansprechverhalten erreicht werden.
Anzeige
Parameter
Beschreibung
ANTI
Anti-Integral
Wählen Sie ENBL, um die
Funktion zu aktivieren oder
DSBL, wenn Sie diese Funktion
nicht nutzen möchten.
Wenn die Selbstoptimierung freigegeben ist, setzt der Regler die
Menüfolge mit dem Menüpunkt zum Start der Selbstoptimierung
fort, anderenfalls erscheint die Einstellung des Proportionalbereichs.
5.4.8 PID-Parameter
Die Menüpunkte zur Einstellung der PID-Parameter sind nur
zugänglich, wenn die Selbstoptimierung nicht aktiviert wurde.
PROP
PV
BAND
SV
Anzeige
Regel-Parameter
Beschreibung
PROP
Proportionalbereich
Der Proportionalbereich wird als
Absolutwert in der Prozeßeinheit
eingegeben.
5-11
5
Funktionen
REST
PV
STuP
SV
RATE
PV
STuP
SV
REST (I)
Nachstellzeit
Der Einstellbereich für die Nachstellzeit
(I-Anteil) beträgt 0 bis 999,9 Sekunden
(0 entspricht AUS).
RATE (D)
Vorhaltezeit
Der Einstellbereich für die Vorhaltezeit
(D-Anteil) beträgt 00:00 bis 99:59
Minuten:Sekunden (0 entspricht AUS).
5.4.9 Zykluszeit
Wenn der Regler mit einem Relais- oder Logik-Ausgang arbeitet,
wird das Ausgangssignal als Verhältnis der Einschalt- zur
Ausschaltzeit des Relais ausgegeben. Die Summe von Ein- und
Ausschalt-Zeit ist die Zykluszeit, die in dieser Funktion eingestellt
werden kann. Für einen Analogausgang, der ja kontinuierlich
arbeitet, steht diese Einstellung nicht zur Verfügung.
Bei Reglern mit elektromechanischem Relais (CN77x2x) sollte die
Zykluszeit mindestens 7 Sekunden betragen, darunter ist mit einer
deutlich verkürzten Lebensdauer des Relais zu rechnen. Für kürzere
Zykluszeiten sollten Halbleiterrelais oder ein Logikausgang
eingesetzt werden.
CYCL
PV
TINE
SV
Anzeige
Parameter
Beschreibung
CYCL
Zykluszeit Ausgang 1
Stellen Sie die Zykluszeit auf einen Wert
von 1 bis 199 Sekunden ein.
5.4.10 Dämpfungskonstante
Die Dämpfungskonstante ist ein Maß für das Zeitverhalten des
Prozesses, bei Änderungen des Ausgangswerts, die während der
Selbstoptimierung vom Regler vorgenommen wurden. Üblicherweise wird dieser Wert auf das Verhältnis von D zu I gesetzt. Eine
kleinere Dämpfungskonstante führt zu schnellerem Ansprechverhalten, eine größerer Wert verlangsamt das Ansprechverhalten.
5-12
DPNG
PV
FcTR
SV
Anzeige
Parameter
Beschreibung
DPNG
Dämpfungsfaktor
Wählen Sie einen Dämpfungsfaktor von
0000 bis 0008.
Die Grundeinstellung für diesen Parameter ist 0004.
Funktionen
5
5.4.11 Hysterese
Die Hysterese kann nur für 2-Punktregler eingestellt werden, d.h.
wenn als Regelart On.OF eingestellt wurde.
DEAD
PV
BAND
SV
Anzeige
Parameter
Beschreibung
DEAD
Hysterese
Die Hysterese ist nur für Ein/Aus-Regler
verfügbar. Sie wird in der Einheit des
Meßbereichs angegeben und bezieht
sich auf beide Seiten des Sollwerts.
Abbildung 5-2. Hysterese
5.5 Regelparameter Ausgang 2
In diesem Menü sind alle Funktionen zusammengefaßt, die sich auf
den Regelausgang 2 beziehen. Der Menüpunkt OUT2 wird unabhängig davon angezeigt, ob der Regler mit einem zweiten Regelausgang ausgestattet ist. Wenn die entsprechende Option nicht
installiert ist, erscheint nach Aufruf des Untermenüs die Meldung
NoT_ INST.
Der Regelausgang 2 verfügt im wesentlichen über die gleiche Parameterausstattung wie der Regelausgang 1. Dabei werden einige
Parameter (wie z. B. die Vorhalte- oder Nachstellzeit) aus der
Einstellung für den Regelausgang 1 übernommen und können hier
nicht separat eingestellt werden.
5.5.1 Regelart
CTRL
PV
TYPE
SV
Für den Regelausgang 2 kann zwischen 2-Punktregelung und PIDRegelung gewählt werden. Für die PID-Regelung können die bei
der Selbstoptimierung für Regelausgang 1 ermittelten Parameter
auf den Regelalgorithmus für Regelausgang 2 übertragen werden.
Anzeige
Parameter
Beschreibung
TYPE
Regelart
Wählen Sie zwischen PID-Regelung
(PID) oder 2-Punktregelung (ON.OF).
Unabhängig von der Regelart erscheint
als nächster Parameter die Einstellung
der Regeltätigkeit.
Die Grundeinstellung ist On.Of
5-13
5
Funktionen
5.5.2 Direkte/umgekehrte Wirkung
ACTN
PV
TYPE
SV
Die Regeltätigkeit für den Regelausgang 2 kann auf umkehrte
(Heizen) oder direkte Wirkung (Kühlen) eingestellt werden.
Weitere Informationen entnehmen Sie bei Bedarf bitte dem
Abschnitt 5.4.5.
Anzeige
Parameter
Beschreibung
ACTN
Regeltätigkeit
Wählen Sie RvRS für umgekehrte
Wirkung (Heizen) oder DRcT für
direkte Wirkung (Kühlen).
Die Grundeinstellung ist drct.
5.5.3 Selbstoptimierung
AUTO
PV
PID
SV
Dieser Parameter legt fest, ob die bei der Selbstoptimierung für
Regelausgang 1 ermittelten Einstellungen auch auf den Ausgang 2
angewendet werden sollen (Einstellung ENBL) oder ob der Proportionalbereich manuell eingestellt wird (Einstellung DSBL).
Anzeige
Parameter
Beschreibung
AUTO
Selbstoptimierung
Wählen Sie ENBL, um die für den
Regelausgang 1 berechneten PIDParameter zu übernehmen oder
dsbl zur manuellen Einstellung.
Die Grundeinstellung ist dsbl.
5.5.4 PID-Parameter
5-14
PROP
PV
BAND
SV
Dieser Menüpunkt wird nur angezeigt, wenn die Selbstoptimierung
für Regelausgang 2 nicht aktiviert wurde. In diesem Fall kann der
Proportionalbereich manuell eingestellt werden. Nachstellzeit und
Vorhaltezeit werden automatisch auf die für Regelausgang 1 eingestellten Werte gesetzt und können nicht separat eingestellt werden.
Anzeige
Regel-Parameter
Beschreibung
PROP
Proportionalbereich
Der Proportionalbereich wird als
Absolutwert in der Prozeßeinheit
eingegeben.
Funktionen
5
5.5.5 Zykluszeit
CYCL
PV
TINE
SV
In diesem Menüpunkt kann die Zykluszeit für den Regelausgang 2
eingestellt werden. Weitere Informationen zur Einstellung der
Zykluszeit entnehmen bei Bedarf Sie bitte dem Abschnitt 5.4.9.
Anzeige
CYCL
Parameter
Beschreibung
Zykluszeit Ausgang 1
Stellen Sie die Zykluszeit auf einen Wert
von 1 bis 199 Sekunden ein.
5.5.6 Hysterese
Dead
PV
BAND
SV
Die Hysterese kann nur für 2-Punktregler eingestellt werden, d.h.
wenn als Regelart on.oF eingestellt wurde.
Anzeige
Parameter
Beschreibung
DEAD
Hysterese
Die Hysterese ist nur für Ein/Aus-Regler
verfügbar. Sie wird in der Einheit des
Meßbereichs angegeben und bezieht
sich auf beide Seiten des Sollwerts.
5.6 Rampenfunktion
Der CN77000 verfügt über eine Rampenfunktion mit je einem
Rampen- und einem Haltesegment. Das Rampensegment führt den
Istwert über die eingestellte Rampenzeit auf den Sollwert, während
das Haltesegment für die eingestellte Haltezeit eine Regelung nach
dem Sollwert vornimmt. Nach Ablauf der Haltezeit wird der
Ausgang abgeschaltet.
Wenn die Rampenfunktion aktiviert ist, wird sie nach jedem Reset
ausgeführt. Zu Beginn des Rampensegments wird der Sollwert auf
den Istwert plus 1°C gesetzt und schrittweise erhöht, bis der
ursprünglich eingestellte Sollwert erreicht ist. Dabei blinkt die erste
Stelle des Sollwerts.
ANMERKUNGEN
Während die Rampenfunktion ausgeführt wird, erfolgt
keine Alarmüberwachung oder -ausgabe.
Das Haltesegment kann nur aktiviert werden, wenn zuvor
das Rampensegment eingeschaltet wurde.
Nehmen Sie keine Änderungen an der Einstellung vor,
während ein Rampen- oder Haltesegment ausgeführt wird.
Wenn Änderungen erforderlich sind, schalten Sie die
Rampenfunktion zuvor ab.
5-15
5
5-16
Funktionen
RAMP
PV
DSBL
SV
SoAc
PV
DSBL
SV
RAMP
PV
00.00
SV
Soac
PV
00.00
SV
Anzeige
Parameter
Beschreibung
RAMP
Rampensegm. Ein/Aus
Wählen Sie ENBL, um das Rampensegment zu aktivieren oder DSBL, um
es abzuschalten.
SOAK
Haltesegment Ein/Aus
Wählen Sie ENBL, um das Haltesegment zu aktivieren oder DSBL, um
es abzuschalten.
RAMP
Rampenzeit
Stellen Sie die gewünschte Rampenzeit
ein. Der Eingabebereich beträgt 00:00
bis 99:59 Minuten:Sekunden. Die
Rampenzeit muß auf mindestens das
Doppelte der Zeit eingestellt werden,
die erforderlich ist, um den Istwert bei
einem Ausgangswert von 100% auf den
Sollwert zu bringen.
SOAK
Haltezeit
Stellen Sie die gewünschte Haltezeit ein.
Der Eingabebereich beträgt 00:00 bis
99:59 Minuten:Sekunden.
Optionen
6
Dieser Abschnitt beschreibt die Einstellungen der als Option verfügbaren Funktionen. Der Regler kann mit einer der folgenden
Optionen ausgestattet sein:
• Analogausgang (Schreiberausgang), Option PV
(Modelle CN77xxx-PV)
Der Schreiberausgang gibt den Istwert als 4 - 20 mA- oder
0 - 10 V-Signal an Schreiber oder andere Instrumente aus.
Menüpunkt: ANLG OUT
S. Abschnitt 6.1
• Serielle Schnittstelle
(Modelle CN77xxx-C2 und CN77xxx-C4)
Die serielle Schnittstelle (RS232 oder RS485) ermöglicht die
bidirektionale Kommunikation mit einem PC zur Steuerung und
Konfiguration des Reglers vom PC aus. Die Datenausgabe des
Reglers kann zur Anzeige von Prozeßinformationen auf dem PC
genutzt werden.
Menüpunkt: COM7 OPTN
S. Abschnitt 6.2
Detaillierte Informationen zur Schnittstellen-Option entnehmen
Sie bitte dem Anhang A.
• Externe Sollwertumschaltung
(Modelle CN77xxx-RSP)
Die externe Sollwertumschaltung ermöglicht die Umschaltung
zwischen bis zu drei zusätzlichen Sollwerten über ein externes
Kontaktsignal.
Menüpunkt: R.SET PonT
S. Abschnitt 6.3
Bitte beachten Sie, daß der Regler jeweils nur mit einer dieser drei
Optionen ausgestattet sein kann. Im Menü sind alle drei Optionen
implementiert. Es erscheint jedoch eine Fehlermeldung, wenn Sie
versuchen, eine nicht installierte Option zu konfigurieren. Betätigen
Sie in diesem Falle die Taste MENU, um zum nächsten Menüpunkt zu
gelangen.
6-1
6
Optionen
6.1 Analogausgang (Schreiberausgang), Option PV
Mit der Schreiberausgangs-Option kann der Istwert als Spannungsoder Stromsignal ausgegeben werden. Die Auswahl zwischen der
Art des Signals erfolgt über den ersten Parameter dieses Menüs.
Für den Schreiberausgang kann eine lineare Skalierung vorgenommen werden. Hierzu wird einem unteren und einem oberen
Grenzwert des Istwerts ein entsprechender Wert nach Skalierung
zugeordnet.
ANLG
PV
curr
SV
RD 1
PV
0000
SV
OUT1
PV
0000
SV
RD 2
PV
9999
SV
OUT2
PV
20.00
SV
Anzeige
Parameter
Beschreibung
ANLG
Ausgangssignal
Wählen Sie entsprechend der Verdrahtung des Analogausgangs
zwischen voLT, für 0 - 10 V und
curr für 0 - 20 mA.
RD 1
Untere Istwertgrenze
Geben Sie den Istwert ein, der dem
unteren Skalenrand des Schreiberausgangssignals entsprechen soll.
OUT1
Unterer Skalenrand
Geben Sie den Wert ein, der als unterer
Skalenrand ausgegeben werden soll,
z. B. 04.00 für ein Ausgangssignal von
4 mA bei dem in RD1 eingestellten Istwert.
RD 2
Obere Istwertgrenze
Geben Sie den Istwert ein, der dem
oberen Skalenrand des Schreiberausgangssignals entsprechen soll.
OUT2
Oberer Skalenrand
Geben Sie den Wert ein, der als oberer
Skalenrand ausgegeben werden soll,
z. B. 20.00 für ein Ausgangssignal von
20 mA bei dem in RD2 eingestellten Istwert.
Damit ist die Einstellung des Schreiberausgangs abgeschlossen.
Nach der Betätigung der Taste ENTER zum Speichern des Parameters
OUT2 erscheint das Menü zur Einstellung der Schnittstelle.
6-2
Optionen
6
6.2 Einstellung der Schnittstelle
In diesem Menüpunkt können verschiedene Funktionsbereiche der
Schnittstelle und der Kommunikation mit einem Computer eingestellt werden. Die Schnittstellenparameter sind in verschiedene
Gruppen unterteilt und verfügen jeweils über eigene Untermenüs,
die wie gewohnt über die Taste ENTER aufgerufen werden:
• Übertragungsparameter
COM7 PARA
• Busformat
_BUS FRMT
• Datenformat
DATA FRMT
• Gerätenummer (nur RS485) ADDR
• Ausgabeintervall
TR.T1 STup
In den folgenden Abschnitten wird die Einstellung dieser Parameter
beschrieben. Eine Beschreibung der Schnittstellen-Befehle zur
Ansteuerung des Schreibers entnehmen Sie bitte dem Anhang A.
6.2.1 Übertragungsparameter
In diesem Untermenü werden die Übertragungsparameter (Baudrate, Parität, Datenbits und Stopbits) für die Kommunikation mit
dem Computer eingestellt. Achten Sie darauf, daß die Einstellungen
am Regler und am PC gleich sein müssen.
BAUD
PV
300_
SV
PRTY
PV
No
SV
DATA
PV
Anzeige
Parameter
Beschreibung
BAUD
Baudrate
Wählen Sie die gewünschte Baudrate.
Der Einstellbereich ist 300, 600, 1200,
2400 und 9600 bps sowie 19.2 kbps.
PRTY
Parität
Wählen Sie die gewünschte Parität. Die
Einstellmöglichkeiten sind Keine (no),
gerade (Even) oder ungerade (odd).
DATA
Datenbits
Wählen Sie die Anzahl der Datenbits
(7 oder 8 Datenbits).
STOP
Stopbits
Wählen Sie die Anzahl der Stopbits
(7 oder 8 Stopbits).
7.bit SV
STOP
PV
1.bit SV
6-3
6
Optionen
6.2.2 Busformat
In diesem Untermenü sind alle Parameter zusammengefaßt, die
festlegen, wie die Daten übertragen werden, z. B. ob die Daten mit
einer Prüfsumme versehen werden sollen.
C.SUM
Anzeige
Parameter
Beschreibung
CSUM
Prüfsumme
Wählen Sie YES, um die Daten mit einer
Prüfsumme zu versehen oder NO, wenn
die Daten ohne Prüfsumme gesendet
werden sollen. Die Bildung der Prüfsumme ist in Anhang A beschrieben.
_LF_
Line Feed
Wählen Sie YES, wenn Ausgaben des
Reglers mit einem Line Feed (LF, 0Ah)
abgeschlossen werden sollen, oder
NO, wenn kein LF gesendet werden
soll.
ECHO
Echo
Wählen Sie YES, wenn der Regler alle
empfangenen Befehle an den Rechner
zurückübertragen soll, oder NO, wenn
keine Rückübertragung erfolgen soll.
Die Einstellung YES ist z. B. sinnvoll, um
zu kontrollieren, daß die Übertragung
einwandfrei verläuft.
STND
Schnittstellenstandard
Wählen Sie entsprechend der in Ihrem
Regler installierten Schnittstelle 232C für
die RS232C-Schnittstelle (Option -C2)
oder 485_ die für RS485-Schnittstelle
(Option -C4).
MODE
Ausgabemodus
Dieser Parameter legt fest, ob der Regler
Daten nur auf Anforderung (CMD) oder
kontinuierlich (CONT) ausgeben soll.
SEPR
Trennzeichen
Wählen Sie, ob die im DatenformatUntermenü ausgewählten Daten durch
ein Leerzeichen (SPCE, 20h) oder durch
ein Carriage Return (CR, 0Dh) getrennt
werden sollen.
PV
_YES SV
_LF_
PV
_no_ SV
Echo
PV
_YES SV
STND
PV
485_ SV
MODE
PV
CMD_ SV
SEPR
PV
SPCE SV
6-4
Optionen
6
6.2.3 Datenformat
Zur Datenabfrage steht ein Befehl zur Verfügung, der vom Regler
eine Zeichenkette mit konfigurierbarem Inhalt anfordert. Diese
Einstellung des Datenformats legt fest, welche Parameter
Bestandteil dieses Strings sein sollen.
STAT
Anzeige
Parameter
Beschreibung
STAT
Statusinformationen
Wählen Sie YES, wenn der Regler bei
der Ausgabe von Meßdaten auch
Statusinformationen (Alarmstatus) übertragen soll.
RDNG
Istwert
Wählen Sie YES, wenn der Regler bei
der Ausgabe von Meßdaten auch den
Istwert übertragen soll.
PEAK
Max.-Wert
Wählen Sie YES, wenn der Regler bei
der Ausgabe von Meßdaten auch den
Max.-Wert übertragen soll.
VALY
Min.-Wert
Wählen Sie YES, wenn der Regler bei
der Ausgabe von Meßdaten auch den
Min.-Wert übertragen soll.
UNIT
Einheit
Wählen Sie YES, wenn der Regler bei
der Ausgabe von Meßdaten auch die
Einheit übertragen soll.
ID
ID-Nummer
Wählen Sie YES, wenn der Regler bei
der Ausgabe von Meßdaten auch die
ID-Nummer übertragen soll.
PV
_YES SV
RDNG
PV
_YES SV
PEAK
PV
_YES SV
ValY
PV
_YES SV
Unit
PV
_YES SV
ID
PV
_no_ SV
6-5
6
Optionen
6.2.4 Gerätenummer
Wenn der Regler mit einer RS485-Schnittstelle ausgestattet ist,
können mehrere Geräte an einen Computer angeschlossen werden.
Dieser Parameter dient zur Einstellung einer Gerätenummer, unter
der der Regler angesprochen wird.
Wenn als Schnittstellenstandard “232C” eingestellt ist, wird dieser
Parameter nicht angezeigt.
ADDR
Anzeige
Parameter
Beschreibung
ADDR
Gerätenummer
Stellen Sie die Gerätenummer ein, unter
der dieser Regler angesprochen werden
soll. Die Gerätenummer muß für jedes
Gerät verschieden sein.
PV
0000 SV
Der Eingabebereich beträgt 0 bis 199.
6.2.5 Übertragungsintervall
Der CN77000 ist in der Lage, Daten in regelmäßigen Abständen an
den angeschlossenen Rechner zu übertragen. Das Ausgabeintervall
gibt an, in welchem Zeitraum die Daten ausgegeben werden.
TR.T1
Anzeige
Parameter
Beschreibung
TR.T1
Ausgabeintervall
Stellen Sie das Intervall in Schritten zu
500 Millisekunden ein.
PV
0030 SV
6.3 Externe Sollwertumschaltung
In Verbindung mit der Option -RSP stellt der CN77000 drei zusätzliche Sollwerte zur Verfügung, die über externe Kontakte angewählt
werden können. In diesem Menüpunkt werden diese drei externen
Sollwerte eingestellt.
R.SP.1
Anzeige
Parameter
Beschreibung
R.SP.1
Externer Sollwert 1
Stellen Sie den ersten externen Sollwert
ein. Die Anwahl dieses Sollwerts erfolgt
wie aus Tabelle 6-1 ersichtlich.
R.SP.2
Externer Sollwert 2
Stellen Sie den zweiten externen
Sollwert ein. Die Anwahl dieses
Sollwerts erfolgt wie aus Tabelle 6-1
ersichtlich.
PV
0200 SV
R.SP.2
PV
0250 SV
6-6
Optionen
r.SP.3
6
Anzeige
Parameter
Beschreibung
R.SP.3
Externer Sollwert 3
Stellen Sie den dritten externen Sollwert
ein. Die Anwahl dieses Sollwerts erfolgt
wie aus Tabelle 6-1 ersichtlich.
PV
0500 SV
Die Umschaltung der Sollwerte erfolgen durch Verbindung der
Klemmen 11 und 12 mit der Klemme 13 (Masse) wie aus der
folgenden Tabelle ersichtlich:
Sollwert
B1 (Klemme 11)
B2 (Klemme 12)
SP1 (standard)
Offen
Offen
RSP1 (extern 1)
Geschlossen
Geschlossen
RSP2 (extern 2)
Offen
Geschlossen
RSP3 (extern 3)
Geschlossen
Offen
Tabelle 6-1 Externe Sollwertumschaltung
6-7
6
Optionen
Für Ihre Notizen
6-8
Technische Daten
7
Eingang
Eingangsarten:
Zulässiger Zuleitungswiderstand
(Thermoelement):
Pt100-Eingang:
Spannungseingang:
Stromeingang:
Dezimalstellen:
Spanne:
Offset:
Anzeigengenauigkeit
• Temperatur:
• Prozeßsignal:
Auflösung
• Temperatur:
• Prozeßsignal:
Temperaturstabilität
• Temperatur:
• Prozeßsignal:
Klemmstellen-Kompensation:
Zeit zum Erreichen der
spezifizierten Genauigkeit:
A/D-Wandlung:
Meßrate:
Konfiguration:
Polarität:
Digitaler Filter:
Ansprechzeit:
Thermoelement, Pt100, Prozeßspannung und
Prozeßstrom
< 100 Ohm
Pt-Aufnehmer mit 100, 500 oder 1000 Ohm,
2-, 3- oder 4-Drahtanschluß, Linearisierung nach
DIN oder NIST
0 bis 100 mV, 0 bis 1 V oder 0 bis 10 V DC
0/4 bis 20 mA (5 Ohm)
0, 0,1 oder 0,001
0,001 bis 9999 Stellen
-999 bis +9999
±0,5% der Anzeige
±0,03% der Anzeige
1°/0,1°C oder °F
10µV
0,08°C/°C
50 ppm/°C
0,05°C/°C
30 Minuten
Dual-Slope-Verfahren
3 Messungen pro Sekunde
Single-Ended
Unipolar
Programmierbar
0,7 Sekunden für 99,9%
Anzeige
Art:
Ziffernhöhe:
4-stellige 7-Segmentanzeige je eine grüne und
eine rote Zeile für Sollwert bzw. Istwert,
Statusanzeigen für Regelausgang und
Alarmstatus
9,2 mm (7,6 mm für NEMA12-Modelle)
7-1
7
Technische Daten
Regelfunktionen
Regeltätigkeit:
Regelverfahren:
Nachstellzeit (I-Anteil):
Vorhaltezeit: (D-Anteil):
Verstärkung:
Dämpfung:
Meßkreisüberwachung:
Umgekehrte (Heizen) oder direkte Wirkung
(Kühlen)
Zeitproportionale und proportionale Regelung,
PID-, PI-, PD- oder 2-Punktregelung,
Selbstoptimierung und adaptive Regelung über
die Tastatur einstellbar
0 bis 999,9 Sekunden (0 = Aus)
0 bis 99:59 Minuten:Sekunden (0 = Aus)
0,5 bis 100% der Spanne, Sollwerte 1 oder 2
0 bis 8
Überwachung der Signaländerung außerhalb
des P-Bereichs
Rampenfunktion
Verfügbare Programme:
Anzahl der Segmente:
Segmentdauer:
1 Programm
2 (je ein Rampen- und Haltesegment)
00:00 bis 99:59 Stunden:Minuten
Ausgang
Relaisausgang
• Schaltleistung:
• Kontakte:
Halbleiterrelais-Ausgang:
Logikausgang:
Stetiger Ausgang
• Ausgangssignal:
• Lastwiderstand:
220 V AC, 3 A (ohmsche Lasten)
Einpoliger Wechsler (Ausgang 1) oder
Schließer (Ausgang 2)
220 V AC, 1 A
10 V bei 20 mA, nicht galvanisch getrennt
0/4-20 mA oder 0-10 V DC
< 500 Ohm
RS485-Schnittstelle (Option -C4), RS232-Schnittstelle (Option -C2)
Übertragungsrate:
Übertragungsparameter:
Übertragene Parameter:
Geräteadresse (nur RS485):
Anschluß:
300 bis 19200 bps
Programmierbar
Meßwert, Alarmstatus, Min.-/Max.-Werte
0 bis 199
Schraubklemmen
Alarm
Relaisausgang
• Kontakte:
• Schaltleistung:
Alarmarten:
7-2
Einpoliger Schließer
220 V AC, 3 A (ohmsche Lasten)
Hi-, Lo-, Hi/Lo-Alarme, Abweichungsalarm mit
oder ohne Quittierung
Technische Daten
7
Spannungsversorgung
Spannung:
Frequenz:
Leistungsaufnahme:
Isolationswiderstand:
90 bis 240 V AC/DC,
10 bis 34 V AC/DC als Option
50 bis 400 Hz
7,5 VA bei 220 V AC
> 20 MOhm bei 500 V DC
Allgemeines
Gegentaktunterdrückung:
Gleichtaktunterdrückung:
Prüfspannung:
Tafelausschnitt
• CN77100
• CN77200/CN77300
Abmessungen
• CN77100
• CN77200
• CN77300
Gewicht:
60 dB
120 dB
2500 V für 1 Minute nach IEC-Test
44,5 mm, runder Ausschnitt
45 x 45 mm
48 x 48 x 144,7 mm (H x B x T)
48 x 48 x 123,3 mm (H x B x T)
53 x 53 x 123,3 mm (H x B x T)
227 gr
7-3
7
Technische Daten
Für Ihre Notizen
7-4
Anhang A: Schnittstellenbefehle
A
Die Schnittstellen-Option des CN77000 erlaubt eine Konfiguration
aller Betriebsparameter des Reglers über einen angeschlossenen PC.
Ebenso können verschiedene Prozeßdaten über die Schnittstelle
abgerufen werden.
A.1 Übersicht
Zur Übertragung wird ein sehr effizientes, bit-orientiertes Befehlsformat genutzt, das aus den folgenden Komponenten besteht.
* W 01 20 03 E8
Befehlseinleitung
Funktionsnummer
Daten
Befehlssymbol
RS232C-Schnittstelle
* 01 W 01 20 03 E8
Befehlseinleitung
Funktionsnummer
Gerätenummer
Daten
Befehlssymbol
RS485-Schnittstelle
Abbildung A-1. Befehlsstruktur
Alle Befehle setzen sich aus folgenden Elementen zusammen, die in
der Reihenfolge ihrer Abfolge im Befehl aufgeführt sind:
Element
Beschreibung
Befehlseinleitung
1 definiertes ASCII-Zeichen kennzeichnet den Beginn eines Befehls
Gerätenummer
Gibt die Gerätenummer des Reglers an, der angesprochen werden
soll (nur bei Reglern mit RS485-Schnittstelle).
Befehlssymbol
Gibt an, wie nachfolgende Daten bearbeitet werden sollen,
z. B. W für Schreiben der Daten ins EEPROM.
Funktionsnummer
Gibt an, auf welche Parametergruppe sich die Daten beziehen,
z.B. 01 für den ersten Sollwert (SP1).
Daten
Wenn Parameter verändert werden sollen, geben die Daten den
neuen Wert des Parameters oder der Parametergruppe an.
Tabelle A-1. Befehlsstruktur
Eine vollständige Auflistung aller Befehle einschließlich der
Grundeinstellungen finden Sie auf den Seiten 32 und 33.
A-1
A-2
01 bis 199,
Ausgabe als
ASCII-codierter
Hexadezimalwert
(“01” bis “C7”)
Gerätenummer:
(2 ASCII-Zeichen)
(1 ASCII-Zeichen)
Befehlseinleitung:
Put
Write
Get
Read
Sperren v. Funktionen
Freigabe v. Funktionen
Reset
Status
Datenausgabe
Datenausgabe
P
W
G
R
D
E
Z
U
V
X
Befehlssymbol:
(1 ASCII-Zeichen)
* 01 W 01 20 03 E8
Steuerbefehle
Konfigurationsbefehle
Tabelle A-2. Befehlsübersicht
Sollwert 1
Sollwert 2
Skalierungsoffset
Paßwort
Eingang
Anzeige
Alarmkonfig. 1
Alarmkonfig. 2
Brucherkennung
Ausgang 1
Ausgang 2
Rampenzeit
Kommunikation
LO-Sollwert Alm 1
HI-Sollwert Alm 1
Z02 Reset
U01 Alarmstatus
U03 Firmware-Version
Funktionsnummer
(2 ASCII-Zeichen)
01
02
03
05
07
08
09
0A
0B
0C
0D
0E
10
12
13
Funktionsnummer
(2 ASCII-Zeichen)
X01
X02
X03
V01
14
15
16
17
18
19
1A
1C
1D
1E
1F
20
21
22
25
26
Meßwert
Max.-Wert
Min.-Wert
Datenausgabe
Skalierungsendwert
LO-Sollwert Alm. 2
HI--Sollwert Alm. 2
P (SP1)
I (SP1)
D (SP1)
Zykluszeit (SP1)
P (SP2)
Zykluszeit (SP2)
Haltezeit
Busformat
Datenformat
Gerätenummer
Ausgabeintervall
Eingangsoffset
Einleitungszeichen
Daten: 1 bis 3 ASCII-codierte Hexadezimalwerte
(2 bis 6 Byte):
A
Anhang A: Schnittstellenbefehle
Die folgende Tabelle gibt eine Übersicht der verfügbaren Befehle:
Anhang A: Schnittstellenbefehle
A
A.1.1 Befehlseinleitung
Die Befehlseinleitung teilt dem Regler mit, daß ein Befehl folgt. Dies
entspricht der aus der Programmierpraxis bekannten Einleitungssequenz “AT” für Modems.
In der Grundeinstellung ist dieses Zeichen das “*” (2Ah). Bei Bedarf
kann das Einleitungs-Zeichen geändert werden wie in Abschnitt
A.2.31 beschrieben.
A.1.2 Gerätenummer
Bei Reglern mit RS485-Schnittstelle können bis zu 199 Geräte an eine
Schnittstelle angeschlossen werden. Dieses Befehlselement gibt die
Gerätenummer des Reglers an, der angesprochen werden soll.
Die Gerätenummer wird als ASCII-codierter Hexadezimalwert angegeben, d.h. die Nummer 10 wird mit den beiden Zeichen 0 und A
(für 0Ah) ausgedrückt.
A.1.3 Befehlssymbole
Der CN77000 verfügt über 11 Befehlssymbole, die festlegen, wie die
nachfolgenden Funktionsnummer und Daten interpretiert werden
sollen. Die Befehlssymbole lassen sich, wie in Tabelle A-2. dargestellt, in Konfigurations- und Steuerbefehle unterteilen.
Konfigurationsbefehle
Konfigurationsbefehle dienen zur Änderung von Betriebsparametern des Reglers bzw. zum Einlesen dieser Parameter in den
Computer. Die folgenden Befehlssymbole legen fest, ob die in der
Funktionsnummer spezifizierten Daten gelesen oder geschrieben
werden sollen. Weiterhin unterscheidet das Befehlssymbol, ob auf
den Arbeitsspeicher oder auf das EEPROM des Reglers zugegriffen
werden soll.
P
Put
Dieser Befehl bewirkt, daß die folgenden Daten in den Arbeitsspeicher geschrieben
werden. Mit diesem Befehl vorgenommene Änderungen sind nach einem Reset des
Reglers nicht mehr wirksam.
W Write
Dieser Befehl bewirkt, daß die folgenden Daten in das EEPROM geschrieben
werden. Somit sind die vorgenommenen Änderungen permanent.
G Get
Mit diesem Befehl wird die aktuelle Einstellung aus dem Arbeitsspeicher
ausgelesen.
R
Read
Mit diesem Befehl wird die Einstellung der in der Funktionsnummer spezifizierten
Parametergruppe aus dem EEPROM ausgelesen. Bitte beachten Sie, daß diese
Einstellung nicht zwangsläufig die aktuelle Einstellung ist, mit der der Regler
arbeitet.
A-3
A
Anhang A: Schnittstellenbefehle
Steuerbefehle
Die folgenden Befehlssymbole dienen zur Steuerung des Reglers.
Im Gegensatz zu den Konfigurationsbefehlen werden hier im Befehl
keine Daten übergeben, da keine Einstellungen geändert, sondern
Funktionen des Reglers gesteuert werden. Unter diese Kategorie
fallen auch die Befehle zur Datenausgabe.
D
Sperren von Funktionen
Der Disable-Befehl dient zum Sperren der Alarmausgabe oder schaltet den Regler
in den Standby-Modus.
E
Freigeben von Funktionen
Der Enable-Befehl dient zur Freigabe der Alarmausgabe bzw. zum Beenden des
Standby-Modus.
U
Statusabfrage
Je nach Funktionsnummer fragt dieser Befehl den Alarmstatus oder die Versionsnummer des Reglers ab.
V
Datenausgabe
Der CN7700 verfügt über zwei Befehle zur Datenausgabe, V und X. Bei diesem
Befehl, V, gibt der Regler einen String aus, dessen Inhalt sich konfigurieren läßt
(vgl. Abschnitt 6.2.3).
X
Im Gegensatz zum V-Befehl ist es mit diesem Befehl möglich, unabhängig vom
gewählten Datenformat gezielt auf einen bestimmten, in der Funktionsnummer
spezifizierten Parameter zuzugreifen, z. B. auf den Min.-Wert.
Z
Reset
Dieser Befehl bewirkt in Verbindung mit der Funktionsnummer 02 einen Reset des
Reglers, z.B. um die Selbstoptimierung zu starten.
Ausführliche Informationen zu diesen Befehlen entnehmen Sie bitte
dem Abschnitt A.3.
A.1.4 Funktionsnummer und Daten
Die Funktionsnummer legt fest, welche Parametergruppe bearbeitet, also eingelesen oder verändert werden soll. Während bei
Abfrage von Parametern keine weiteren Daten übergeben werden
müssen, ist zur Parameteränderung natürlich die Übergabe der zu
ändernden Daten erforderlich. Die Struktur dieser Daten ist
abhängig von der jeweiligen Funktionsnummer und wird in den
Abschnitten A.2 und A.3 eingehend beschrieben.
Prinzipiell setzt sich der Daten-Teil je nach Funktionsnummer aus
8 bis 24 Bit zusammen, die wiederum je nach Befehl in unterschiedliche (inhaltliche) Felder gruppiert sind. Dieses Datenformat bietet
den Vorzug einer sehr effizienten Übertragung, da mit nur wenigen
Bytes komplexe Parametergruppen konfiguriert werden können.
A-4
Anhang A: Schnittstellenbefehle
A
Am Beispiel der Eingangskonfiguration (Funktionsnummer 07) läßt
sich dies einfach veranschaulichen:
Der Befehl *W0704 stellt den Eingang auf ein Thermoelement Typ K
ein. Der Datenwert 04 setzt sich aus drei Feldern zusammen:
Bit
Bitfelder
Wert
7
6
5
4
3
2
1
0
Bit 0 und 1:
Eingangsart
Thermoelement
Pt100/500/1000
Prozeßsignal
(Unzulässig)
0
1
2
3
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
0
0
1
1
0
1
0
1
Bit 2 bis 5:
Eingangssignal*
Typ J
Typ K
Typ T
Typ E
Typ N
Typ L
Typ R
Typ S
Typ B
Typ C
0
4
8
12
16
20
24
28
32
36
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
0
0
0
0
0
0
0
0
1
1
0
0
0
0
1
1
1
1
0
0
0
0
1
1
0
0
1
1
0
0
0
1
0
1
0
1
0
1
0
1
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
Bit 6 und 7:
Widerstand (nur Pt-Fühler)
100 Ohm
500 Ohm
1000 Ohm
0
64
128
0
0
1
0
1
0
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
Tabelle A-3. Datenformat
In der obigen Tabelle sind bei der Beschreibung der Bitgruppe 2 bis
5 aus Gründen der Übersichtlichkeit die Spannungs- und Pt100Eingänge nicht mit aufgeführt.
Um die Eingangsart “Thermoelement” auszuwählen, werden Bit 0
und 1 auf 0 gesetzt. Der Thermoelement-Typ K wird ausgewählt,
indem aus der Gruppe der Bits 2 bis 5 das Bit 2 gesetzt wird. Die Bits
6 und 7 schließlich werden in Verbindung mit Pt-Fühlern verwendet, um den Widerstand auszuwählen. Durch Addition der drei Bitfelder ergibt sich ein Wert von 4, der dann als 04 ausgegeben wird.
Unabhängig vom Dateninhalt gilt für alle Daten, daß diese immer
hexadezimal angegeben und als ASCII-codierte Hexadezimalwerte
übertragen werden. Dies bedeutet, daß z. B. ein Datenwert von 12d
als 0Ch dargestellt wird. Anstelle dieses Hex-Werts müssen dann
die beiden Zeichen 0 und C an den Regler gesendet werden.
Wenn Zahlen aus dem Kontext nicht eindeutig als Dezimal- oder
Hexadezimal erkennbar sind, wird ihnen im folgenden ein d für
Dezimal- und ein h für Hexadezimal-Schreibweise nachgestellt.
A-5
A
Anhang A: Schnittstellenbefehle
A.2 Konfigurationsbefehle
Die folgenden Funktionsnummern dienen zur Abfrage der Reglerkonfiguration (Befehle G und R) bzw. zur Änderung der Konfiguration (Befehle P und W).
A.2.1 Funktionsnummer 01: Sollwert SP1
Die Funktion 01 dient zur Einstellung des Sollwerts SP1. Das höchstwertige Byte gibt Vorzeichen und Position des Dezimalpunkts an,
die übrigen beiden Bytes geben den Wert an.
Befehle
Funktion
G, P, R, W
01
Datenbytes Grundeinstellung
3
Wert
Byte 3
Bitfelder
20 00 00
Bit
23
22
21
20
19-0
Bit 0 bis 19:
Sollwert
—
Bit 20 bis 22:
Position des Dezimalpunkts
FFFF.
FFF.F
FF.FF
F.FFF
16
32
48
64
–
–
–
–
0
0
0
1
0
1
1
0
1
0
1
0
–
–
–
–
Bit 23:
Vorzeichen
+
-
0
128
0
1
–
–
–
–
–
–
–
–
Sollwert
Tabelle A-4. Einstellung des Sollwerts SP1
Beispiel:
A-6
*W01100040 stellt den Sollwert auf 64 ein.
*W01A003E8 stellt einen Sollwert von -100,0 ein.
Datenbytes
Beschreibung
Bits 0 bis 19:
Betrag des Sollwerts
Bits 20 bis 22:
Dezimalstelle
Diese beiden Bits geben die Position des Dezimalpunkts für den
Sollwert an, bezogen auf das Display des Reglers. Eine 1
bezeichnet die ganz rechte und eine 4 die ganz linke Stelle des
Displays. Diese Angabe ändert jedoch nicht die DezimalpunktEinstellung des Reglers. Sinnvollerweise sollte hier die gleiche
Position verwendet werden wie die am Regler eingestellte,
anderenfalls rechnet der Regler den angegebenen Sollwert um.
(Die Position des Dezimalpunkts kann mit dem Befehl *R08
abgefragt werden.)
Bit 23:
Vorzeichen
Wenn dieses Bit gesetzt ist, erhält der Wert ein negatives
Vorzeichen.
Anhang A: Schnittstellenbefehle
A
A.2.2 Funktionsnummer 02: Sollwert SP2
Die Funktion 02 dient zur Einstellung des Sollwerts SP2. Das
Datenformat ist das gleiche wie für Sollwert SP1 beschrieben.
A.2.3 Funktionsnummer 03: Offset (Skalierung)
Diese Funktion dient, in Verbindung mit der später beschriebenenen
Funktion 14, zur Skalierung von Prozeßsignalen. Bei Temperatureingängen ist keine Skalierung möglich.
Der in dieser Funktion beschriebene Offset gibt den Betrag an, um
den der untere Grenzwert des skalierten Bereichs gegenüber dem
tatsächlichen unteren Grenzwert verschoben ist. Weiterhin fließt ein
Skalierungsfaktor in den Offset ein, der das Verhältnis der Spannen
von ursprünglichem und skaliertem Bereich wiedergibt.
Befehle
Funktion
G, P, R, W
03
Datenbytes Grundeinstellung
3
Wert
Byte 3
Bitfelder
20 00 00
Bit
23
22
21
20
19-0
Bit 0 bis 19:
Offset
—
Bit 20 bis 22:
Position des Dezimalpunkts
FFFF.
FFF.F
FF.FF
F.FFF
16
32
48
64
–
–
–
–
0
0
0
1
0
1
1
0
1
0
1
0
–
–
–
–
Bit 23:
Vorzeichen
+
-
0
128
0
1
–
–
–
–
–
–
–
–
Offset
Tabelle A-5. Einstellung des Offsets
Datenbytes
Beschreibung
Bits 0 bis 19:
Betrag des Offsets
Imin
Offset = (
+ S × (Imin - Smin)) × 10– (D–1)
Smin
Imin:
Unterer Grenzwert des Eingangsbereichs
Smin:
Unterer Grenzwert des skalierten Eingangsbereichs
S:
Skalenfaktor des Eingangsbereichs (s. Tabelle 4-2)
D:
Dezimalposition
Bits 20 bis 22:
Dezimalstelle (wie nebenstehend für den Sollwert beschrieben).
Bit 23:
Vorzeichen
Wenn dieses Bit gesetzt ist, erhält der Wert ein negatives
Vorzeichen.
A-7
A
Anhang A: Schnittstellenbefehle
Die Berechnung des Offsets wird anhand eines Beispiels erläutert, in
dem ein Eingangssignal von 4 bis 20 mA auf eine Anzeige von 0,0
bis 100,0% skaliert wird.
Dem Beispiel liegen folgende Einstellungen zugrunde:
Eingangsart:
Prozeßsignal, 0 bis 20 mA (*W070E)
Anzeige:
Dezimalposition 2, kein Filter (*W0802)
Skalenfaktor: 500 (vgl. Tabelle 4-2)
Da 4 mA als Nullpunkt des skalierten Eingangsbereichs dient, ergibt
sich für den tatsächlichen Nullpunkt (0 mA) ein negativer Wert des
skalierten Eingangsbereichs. Die Differenz von 4 mA entspricht
aufgrund des Skalenfaktors von 500 einem Betrag von 2000.
20
16
12
8
4
0
0 25 50 75 100
Weiterhin ist die Spanne für den skalierten Bereich gegenüber dem
tatsächlichen Eingangsbereich gestaucht. Dieser Skalierungsfaktor
errechnet sich aus dem Verhältnis von tatsächlicher Eingangsspanne
(20 mA - 0 mA = 20) zur skalierten Spanne (20 mA - 4 mA = 16) zu
1,25.
Somit ergibt sich für den Offset ein Wert von -2000 × 1,25 = -2500,
welcher aufgrund der Dezimalpostion durch 10 dividiert werden
muß. Der Befehl zur Einstellung des unteren Skalenrands lautet also
*W03A000FA.
A.2.4 Funktionsnummer 05: Paßwort
Diese Funktion dient zur Eingabe des Paßworts, das eingegeben
werden muß, bevor der Bediener über die Tastatur Zugang zu den
Menüpunkten des Reglers erhält.
Befehle
Funktion
R, W
05
Beispiel:
A-8
Datenbytes Grundeinstellung
2
00 00
*W051000 stellt das Paßwort auf 4096 ein.
Datenbytes
Beschreibung
Bits 0 bis 15:
Paßwort
Der Bereich von 0000 bis 270Fh kann über die Tastatur des
Reglers eingegeben werden, bei Werten von 2710h bis FFFFh ist
der Regler nur über die Schnittstelle zugänglich.
Anhang A: Schnittstellenbefehle
A
Der Paßwortschutz muß freigegeben sein, damit er wirksam ist. Die
Freigabe erfolgt, indem im Menüpunkt Loop Br.AL die Option ID
auf ENBL gesetzt wird. Nach dem nächsten Reset ist das definierte
Paßwort aktiv.
Bitte beachten Sie, daß der Regler effektiv vor jedem Bedienereingriff über die Tastatur geschützt werden kann, indem über die
Schnittstelle ein Paßwort größer 9999d programmiert wird.
In diesem Fall kann nur wieder auf Funktionen des Reglers
zugegriffen werden, nachdem das Paßwort über die Schnittstelle auf
einen Wert <9999d gesetzt wurde.
A.2.7 Funktionsnummer 07: Eingangsart und -bereich
Die Funktion 07 dient zur Einstellung der Eingangsart.
Befehle
Funktion
R, W
07
Datenbytes Grundeinstellung
1
04
Bit
Bitfelder
Wert
7
6
5
4
3
2
1
0
Bit 0 und 1:
Eingangsart
Thermoelement
Pt100/500/1000
Prozeßsignal
(Unzulässig)
0
1
2
3
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
0
0
1
1
0
1
0
1
Bit 2 bis 5:
Eingangssignal*
Typ J
Typ K
Typ T
Typ E
Typ N
Typ L
Typ R
Typ S
Typ B
Typ C
0
4
8
12
16
20
24
28
32
36
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
0
0
0
0
0
0
0
0
1
1
0
0
0
0
1
1
1
1
0
0
0
0
1
1
0
0
1
1
0
0
0
1
0
1
0
1
0
1
0
1
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
Bit 6 und 7:
Widerstand (nur Pt-Fühler)
100 Ohm
500 Ohm
1000 Ohm
0
64
128
0
0
1
0
1
0
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
Tabelle A-6. Einstellung der Eingangsart
A-9
A
Anhang A: Schnittstellenbefehle
Datenbytes
Beschreibung
Bits 0 und 1:
Eingangsart
Die Eingangsart wird wie aus Tabelle A-6 ersichtlich gewählt. Der
Wert 3 (beide Bits gesetzt) ist unzulässig.
Bit 2 bis 5:
Eingangssignal
Diese Bitgruppe legt den Eingangsbereich fest. Die in Tabelle A-6
gezeigte Bitmaske bezieht sich auf Thermoelement-Eingänge. Für
Prozeß- oder Pt-Eingänge sind folgende Bereiche verfügbar:
Bit
Bitfelder
Wert
7
6
5
4
3
2
Bit 2 bis 5:
Eingangssignal*
2-Draht-Pt (NIST) bzw. 0 – 10 mV
3-Draht-Pt (NIST) bzw. 0 – 1 V
4-Draht-Pt (NIST) bzw. 0 – 10 V
2-Draht-Pt (DIN) bzw. 0 – 20 mA
3-Draht-Pt (DIN/IEC 751)
4-Draht-Pt (DIN/IEC 751)
0
4
8
12
16
20
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
1
1
0
0
1
1
0
0
0
1
0
1
0
1
Bit 6 und 7:
Widerstand (nur Pt-Fühler)
100 Ohm
500 Ohm
1000 Ohm
0
64
128
0
0
1
0
1
0
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
Tabelle A-7. Eingangsarten Pt und Prozeßeingang
Bit 6 und 7:
Beispiel:
A-10
Widerstand
Wenn als Eingangsart ein Pt-Fühler gewählt wurde, legen diese
beiden Bits den Widerstand fest. Bei den übrigen Eingangsarten
werden diese Bits ignoriert.
*W070E stellt den Eingang auf 0-20 mA ein.
Anhang A: Schnittstellenbefehle
A
A.2.6 Funktionsnummer 08: Anzeigenkonfiguration
Die Funktion 08 dient zur Einstellung verschiedener Anzeigenparameter. Dies sind die Position des Dezimalpunkts, die Temperatureinheit sowie die Filterkonstante.
Befehle
Funktion
G, P, R, W
08
Datenbytes Grundeinstellung
1
4A
Bit
Bitfelder
Wert
7
6
5
4
3
2
1
0
Bit 0 bis 2:
Dezimalposition
Unzulässig
FFFF.
FFF.F
FF.FF (nur Prozeßeing.)
F.FFF (nur Prozeßeing.)
0
1
2
3
4
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
0
0
0
0
1
0
0
1
1
0
0
1
0
1
0
Bit 3:
Temperatureinheit
°C
°F
0
8
–
–
–
–
–
–
–
–
0
1
–
–
–
–
–
–
0
32
64
96
128
160
192
224
0
0
0
0
1
1
1
1
0
0
1
1
0
0
1
1
0
1
0
1
0
1
0
1
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
Bit 5 bis 7:
Filterkonstante
Konstante 1
Konstante 2
Konstante 4
Konstante 8
Konstante 16
Konstante 32
Konstante 64
Konstante 128
Tabelle A-8. Anzeigenkonfiguration
Datenbytes
Beschreibung
Bits 0 bis 2:
Dezimalposition
Diese Bits geben die Dezimalposition an, indem sie festlegen, an
welcher Stelle des Displays der Dezimalpunkt stehen soll. Dabei
steht 1 für die ganz rechte und 4 für die ganz linke Stelle des
Displays. Die Position 000 ist unzulässig. Für Temperatureingänge
kann nur die Position 1 oder 2 eingestellt werden.
Bit 3:
Dieses Bit wählt die Temperatureinheit. Wenn ein Prozeßeingang
eingestellt ist, wird dieses Bit ignoriert, wird jedoch (in Verbindung
mit dem Befehl W) gespeichert und bei einem Wechsel auf einen
Temperatureingang automatisch aktiviert.
Bit 6 bis 7:
Filterkonstante:
Wählt eine Filterkonstante von 1 bis 128.
A-11
A
Anhang A: Schnittstellenbefehle
A.2.7 Funktionsnummer 09: Alarm 1
Die Funktion 09 dient zur Einstellung der Parameter für Alarm 1.
Der Alarmsollwert selbst wird in den Funktionen 12 und 13
eingestellt.
Neben dem Alarm 1 wird hier auch die Meßkreisüberwachung freigegeben (LOOP br.AL DISBL/ENBL).
Befehle
R, W
Funktion
09
Datenbytes Grundeinstellung
1
00
Bit
Bitfelder
Wert
7
6
5
4
3
2
1
0
Bit 0:
Alarm Ein/Aus
Aus
Ein
0
1
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
0
1
Bit 1:
Art des Alarmsollwerts
Absolut
Relativ zum Sollwert
0
2
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
0
1
–
–
Bit 2:
Haltefunktion
Aus
Ein
0
4
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
0
1
–
–
–
–
Bit 3:
Arbeitsweise des Relais
Anziehen bei Alarm (NO)
Abfallen bei Alarm (NC)
0
8
–
–
–
–
–
–
–
–
0
1
–
–
–
–
–
–
Bit 4 und 5:
Alarmtyp
HI-Alarm
LO-Alarm
HI/LO-Alarm
Abweichungsalarm
0
16
32
48
–
–
–
–
–
–
–
–
0
0
1
1
0
1
0
1
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
Bit 6:
Meßkreisüberwachung
Aus
Ein
0
64
–
–
0
1
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
Bit 7:
Alarmentriegelung
Aus
Ein
0
128
0
1
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
Tabelle A-9. Alarm 1
Die Alarmkonfiguration weist keinerlei Besonderheiten gegenüber
der Einstellung über die Tastatur auf. Weitere Informationen zur
Alarmeinstellung entnehmen Sie bitte dem Abschnitt 5.2.
A-12
Anhang A: Schnittstellenbefehle
A
A.2.8 Funktionsnummer 0A: Alarm 2
Die Funktion 0A dient zur Einstellung der Parameter für Alarm 2.
Der Alarmsollwert selbst wird in den Funktionen 15 und 16
eingestellt.
Befehle
Funktion
R, W
0A
Datenbytes Grundeinstellung
1
00
Die Einstellung entspricht bis auf 2 Unterschiede der des Alarms 1:
– Bit 6 wird nicht verwendet und ist auf 0 zu setzen.
– Bit 7 wird zur Einstellung des Analogausgangs (Option)
verwendet. Wenn es gesetzt ist, wird der Analogausgang als
Stromausgang konfiguriert, anderenfalls arbeitet er als
Spannungsausgang.
A.2.9 Funktionsnummer 0B: Brucherkennungs-Intervall
Diese Funktion dient zur Einstellung des Intervalls für die Meßkreisüberwachung.
Befehle
R, W
Beispiel:
Funktion
0B
Datenbytes Grundeinstellung
2
00 3B
*W0B0073 stellt ein Intervall von 1 Stunde und 15
Minuten ein.
Datenbytes
Beschreibung
Bits 0 bis 15:
Intervall für die Meßkreisüberwachung
Das Intervall wird in Stunden und Minuten angegeben. Dabei
werden die Stunden an der Tausender- und Hunderter-Stelle und
die Minuten an der Zehner- und Einer-Stelle der Dezimalzahl
angegeben:
t = Stunden × 100 + Minuten
Bei einer Minuten-Angabe zwischen 60 und 99 setzt der Regler
die Minuten auf 50 plus dem Wert der Einer-Stelle.
Als Beispiele bedeuten ein Datenwert von 115d ein Intervall von
1 Stunde und 15 Minuten und ein Datenwert von 2400d ein
Intervall von genau 24 Stunden.
A-13
A
Anhang A: Schnittstellenbefehle
A.2.10 Funktionsnummer 0C: Konfiguration des Ausgangs 1
Diese Funktion dient zur Einstellung der Regelfunktionen für den
Ausgang 1, der normalerweise dem Sollwert SP 1 zugeordnet ist.
Befehle
R, W
Funktion
0C
Datenbytes Grundeinstellung
1
81
Bit
Bitfelder
Wert
7
6
5
4
3
2
1
0
Bit 0: (Zeitproportional)
Regelart
2-Punktregelung
PID-Regelung
0
1
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
0
1
Bit 0: (Stetiger Ausgang)
Regelart
0 – 20 mA
4 – 20 mA
0
1
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
0
1
Bit 1:
Wirkung
Umgekehrte Wirkung
Direkte Wirkung
0
2
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
0
1
–
–
Bit 2:
Selbstoptimierung Ein/Aus
Aus
Ein
0
4
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
0
1
–
–
–
–
Bit 3:
Adaptive Selbstoptimierung
Adaptive Selbstoptimierung
Einmalige Optimierung
0
8
–
–
–
–
–
–
–
–
0
1
–
–
–
–
–
–
Bit 4:
Anti-Integral
Aus
Ein
0
16
–
–
–
–
–
–
0
1
–
–
–
–
–
–
–
–
Bit 5:
Selbstoptimierung Start/Stop
Stop
Start
0
32
–
–
–
–
0
1
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
Tabelle A-10. Regelausgang 1
Bei Reglern mit Relais- oder Logikausgang (zeitproportionaler
Ausgang) dient Bit 0 zur Einstellung der Regelart, während es bei
Reglern mit stetigem Ausgang das Ausgangssignal festlegt.
Bit 6 und 7 werden nicht verwendet und sind auf 0 zu setzen.
Weitere Informationen zur Einstellung des Regelausgangs,
insbesondere zur Selbstoptimierung, entnehmen Sie bitte dem
Abschnitt 5.4.
A-14
Anhang A: Schnittstellenbefehle
A
A.2.11 Funktionsnummer 0D: Konfiguration des Ausgangs 2
In dieser Funktion werden neben der Regelart für Ausgang 2 auch
weitere Parameter für Ausgang 1 eingestellt (Dämpfung, Rampenfunktion und Haltezeit).
Befehle
Funktion
R, W
0D
Datenbytes Grundeinstellung
1
60
Bit
Bitfelder
Wert
7
6
5
4
3
2
1
0
Bit 0:
Regelart
2-Punktregelung
PID-Regelung
0
1
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
0
1
Bit 1:
Wirkung
Umgekehrte Wirkung
Direkte Wirkung
0
2
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
0
1
–
–
Bit 2:
Selbstoptimierung Ein/Aus
Aus
Ein
0
4
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
0
1
–
–
–
–
Bit 3:
Rampenfunktion
Aus
Ein
0
8
–
–
–
–
–
–
–
–
0
1
–
–
–
–
–
–
Bit 4:
Haltezeit
Aus
Ein
0
16
–
–
–
–
–
–
0
1
–
–
–
–
–
–
–
–
Bit 5 bis 7:
Dämpfungskonstante
Dämpfung = 1
Dämpfung = 2
Dämpfung = 3
Dämpfung = 4
Dämpfung = 5
Dämpfung = 6
Dämpfung = 7
Dämpfung = 8
0
32
64
96
128
160
192
224
0
0
0
0
1
1
1
1
0
0
1
1
0
0
1
1
0
1
0
1
0
1
0
1
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
Tabelle A-11. Regelausgang 2
Weitere Informationen zu den Regelparametern können Sie dem
Abschnitt 5.4 bis 5.6 entnehmen. Auch bei der Konfiguration des
Ausgangs 2 gibt es abgesehen von der Reihenfolge der einzelnen
Parameter keine Unterschiede zur Einstellung über die Tastatur.
A-15
A
Anhang A: Schnittstellenbefehle
A.2.12 Funktionsnummer 0E: Rampenzeit
Diese Funktion dient zur Einstellung der Rampenzeit. Die
Rampenfunktion wird erst aktiviert, wenn Bit 3 der Funktion 0C
gesetzt ist.
Befehle
R, W
Beispiel:
Funktion
0E
Datenbytes Grundeinstellung
2
00 00
*W0E0078 stellt eine Rampenzeit von 1 Stunde und
20 Minuten ein.
Datenbytes
Beschreibung
Bits 0 bis 15:
Rampenzeit
Die Dauer wird in Stunden und Minuten angegeben. Dabei
werden die Stunden an den Tausender- und Hunderter-Stellen und
die Minuten an der Zehner- und Einer-Stelle der Dezimalzahl
angegeben:
t = Stunden × 100 + Minuten
Bei einer Minuten-Angabe zwischen 60 und 99 setzt der Regler
die Minuten auf 50 plus dem Wert der Einer-Stelle.
Als Beispiele bedeuten ein Datenwert von 115d eine Zeit von 1
Stunde und 15 Minuten und ein Datenwert von 2400d eine Zeit
von genau 24 Stunden.
A-16
Anhang A: Schnittstellenbefehle
A
A.2.13 Funktionsnummer 10: Kommunikation
Diese Funktion dient zur Einstellung der Schnittstellen-Parameter.
Befehle
Funktion
R, W
10
Datenbytes Grundeinstellung
1
0D
Bit
Bitfelder
Wert
7
6
5
4
3
2
1
0
0
1
2
3
4
5
6
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
0
0
0
0
1
1
1
0
0
1
1
0
0
1
0
1
0
1
0
1
0
0
8
16
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
0
0
1
1
0
1
0
1
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
Bit 5
Datenbits
7 Datenbits
8 Datenbits
0
32
–
–
–
–
0
1
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
Bit 6
Stopbits
1 Stopbit
2 Stopbits
0
64
–
–
0
1
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
Bit 0 bis 2:
Übertragungsrate
300 bps
600 bps
1200 bps
2400 bps
4800 bps
9600 bps
19200 bps
Bit 3 und 4:
Parität
Keine
Ungerade
Gerade
(unzulässig)
Tabelle A-12. Schnittstellenparameter
Bitte beachten Sie, daß Änderungen der Schnittstellenparameter
nach einem Reset wirksam werden. Wenn Sie außer den Schnittstellenparametern andere Reglerfunktionen über die Schnittstelle
konfigurieren, ist es möglich, daß eine dieser Funktionen automatisch einen Reset ausführt. Dadurch wird eine entsprechende
Änderung der Übertragungsparameter am Computer erforderlich.
A-17
A
Anhang A: Schnittstellenbefehle
A.2.14 Funktionsnummer 12: LO-Sollwert für Alarm 1
Diese Funktion dient zur Einstellung des LO-Sollwerts für den
Alarm 1.
Befehle
R, W
Funktion
12
Datenbytes Grundeinstellung
3
A0 03 E8
Wert
Byte 3
Bitfelder
Bit
23
22
21
20
19-0
Bit 0 bis 19:
Sollwert
—
Bit 20 bis 22:
Position des Dezimalpunkts
FFFF.
FFF.F
FF.FF
F.FFF
16
32
48
64
–
–
–
–
0
0
0
1
0
1
1
0
1
0
1
0
–
–
–
–
Bit 23:
Vorzeichen
+
-
0
128
0
1
–
–
–
–
–
–
–
–
Sollwert
Tabelle A-13. Einstellung des Sollwerts für den LO-Alarm
Datenbytes
A-18
Beschreibung
Bits 0 bis 19:
Betrag des Sollwerts
Bits 20 bis22:
Dezimalstelle
Diese Bits geben die Position des Dezimalpunkts für den Sollwert
an, bezogen auf das Display des Reglers. Eine 1 bezeichnet die
ganz rechte und eine 4 die ganz linke Stelle des Displays. Diese
Angabe ändert jedoch nicht die Dezimalpunkt-Einstellung des
Reglers. Sinnvollerweise sollte hier die gleiche Position verwendet
werden wie die am Regler eingestellte, anderenfalls rechnet der
Regler den angegebenen Sollwert um. (Die Position des
Dezimalpunkts kann mit dem Befehl *R08 abgefragt werden.)
Bit 23:
Vorzeichen
Wenn dieses Bit gesetzt ist, erhält der Wert ein negatives
Vorzeichen.
Anhang A: Schnittstellenbefehle
A
A.2.15 Funktionsnummer 13: HI-Sollwert für Alarm 1
Diese Funktion dient zur Einstellung des HI-Sollwerts für den
Alarm 1.
Befehle
Funktion
R, W
13
Datenbytes
Datenbytes Grundeinstellung
3
21 5F 90
Beschreibung
Bits 0 bis 19:
Betrag des HI-Sollwerts
Bits 20 bis 22:
Dezimalstelle (s. Tabelle A-13)
Bit 23:
Vorzeichen
A.2.16 Funktionsnummer 14: Endwert der Skalierung
Diese Funktion dient in Verbindung mit der in Abschnitt A.2.3
beschriebenen Funktion 03 zur Skalierung von Prozeßsignalen.
Der in dieser Funktion spezifizierte Faktor gibt den Wert an, der
angezeigt werden soll, wenn der Sensor das maximale Ausgangssignal ausgibt. In diesen Faktor fließen der Endwert der Skalierung,
der maximale Eingangswert sowie der Skalenfaktor des eingestellten Meßbereichs.
Befehle
R, W
Funktion
14
Datenbytes Grundeinstellung
3
10 00 01
Wert
Byte 3
Bitfelder
Bit
23
22
21
20
19
18-0
Bit 0 bis 18:
Endwert
—
Bit 19:
Skalierung
Linear
Umgekehrt linear
0
16
–
–
–
–
–
–
–
–
0
1
–
–
Bit 20 bis 23:
Position des Dezimalpunkts
FFFF.
FFF.F
FF.FF
F.FFF
16
32
48
128
–
–
–
–
0
0
0
1
0
1
1
0
1
0
1
0
–
–
–
–
–
–
–
–
Endwert
Tabelle A-14. Einstellung des Endwerts
A-19
A
Anhang A: Schnittstellenbefehle
Datenbytes
Beschreibung
Bits 0 bis 18:
Betrag des Endwerts
Smax – Smin
Endwert =___________________ × 10E
(Imax × S) – (Imin × S)
Smin:
Smax:
Imax:
Imin:
S:
E:
Unterer Grenzwert des skalierten Bereichs
Oberer Grenzwert des skalierten Bereichs
Oberer Grenzwert des effektiven Eingangsbereichs
Unterer Grenzwert des effektiven Eingangsbereichs
Skalenfaktor des Eingangsbereichs (s. Tabelle 4-2)
Exponent
Bit 19:
Richtung der Skalierung
Bit 20 bis 23:
Dezimalposition D des Endwerts (s. unten)
Die Berechnung des Endwerts greift das Beispiel aus Abschnitt
A.2.3 auf, in dem ein Eingangssignal von 4 bis 20 mA auf eine
Anzeige von 0,0 bis 100,0% skaliert wird.
Der Endwert wird als Verhältnis der skalierten Spanne zur tatsächlichen Eingangsspanne ausgedrückt. Bei einer skalierten Spanne von
100– 0 = 100 und einer tatsächlichen Eingangspanne von 9999–2000
(20mA × 500 – 4 mA × 500) ergibt sich ein Wert von 0,0125. Dieser
Wert muß nun noch mit dem korrekten Exponenten E versehen
werden, um den zu übertragenden Endwert zu erhalten.
Zur Berechnung des Exponents ist das oben berechnete Verhältnis
zunächst in die Form 1,25 × 10-n zu bringen.
0,0125 entspricht 1,25 × 10-2. Im vorliegenden Beispiel ist n = –2. Der
Exponent ist dann derAbsolutwert von n + 5, also 7. Der Endwert,
der dem Regler gesendet werden muß, ergibt sich somit zu
0,0125 × 107 = 125000 (1E848h).
Weiterhin muß dem Regler die Dezimalposition übermittelt werden.
Diese ergibt sich aus dem obigen Exponenten E und der Dezimalposition d, die mit dem Befehl *R08 abgefragt werden kann:
D = E+1 – (d-1)
Im Beispiel ist die Dezimalposition d = 2. Somit errechnet sich D zu
8 - 1 = 7. Dies entspricht einem Wert von 70h für das höchstwertige
Byte.
Der Befehl zur Einstellung des Endwerts lautet also *W1471E848.
A-20
Anhang A: Schnittstellenbefehle
A
A.2.17 Funktionsnummer 15: LO-Sollwert für Alarm 2
Diese Funktion dient zur Einstellung des LO-Sollwerts für den
Alarm 2.
Befehle
Funktion
R, W
15
Datenbytes
Datenbytes Grundeinstellung
3
A0 03 E8
Beschreibung
Bits 0 bis 19:
Betrag des LO-Sollwerts
Bit 20 bis 22:
Dezimalstelle (s. Tabelle A-14)
Bit 23:
Vorzeichen
A.2.18 Funktionsnummer 16: HI-Sollwert für Alarm 2
Diese Funktion dient zur Einstellung des HI-Sollwerts für den
Alarm 2.
Befehle
R, W
Datenbytes
Funktion
16
Datenbytes Grundeinstellung
3
21 5F 90
Beschreibung
Bits 0 bis 19:
Betrag des HI-Sollwerts
Bit 20 bis 22:
Dezimalstelle (s. Tabelle A-14)
Bit 23:
Vorzeichen
A.2.19 Funktionsnummer 17: Proportionalbereich für SP1
Diese Funktion dient zur Einstellung des Proportionalbereichs für
Sollwert SP1 (bzw. der Hysterese, wenn eine 2-Punktregelung
gewählt wurde).
Befehle
Funktion
G, P, R, W
17
Datenbytes Grundeinstellung
2
00 C8
Der Proportionalbereich wird als Absolutwert in der Prozeßeinheit
angegeben. Der gesendete Wert wird entsprechend der aktuellen
Position des Dezimalpunkts interpretiert. Diese kann mit dem
Befehl R08 abgefragt werden. Um bei einer Position des Dezimalpunkts von FFF.F einen Proportionalbereich von 20,0 einzustellen,
muß ein Wert von 200 übertragen werden. Bei der Dezimalposition
FF.FF führt ein Wert von 200 zu einem Proportionalbereich von
2,00.
A-21
A
Anhang A: Schnittstellenbefehle
A.2.20 Funktionsnummer 18: Nachstellzeit (I) für SP1
Diese Funktion dient zur Einstellung der Nachstellzeit und wird in
1/100tel Sekunden eingegeben.
Befehle
Funktion
G, P, R, W
18
Datenbytes Grundeinstellung
2
00 B4
Beispiel:
*W180096 stellt eine Nachstellzeit von 15 Sekunden
ein.
A.2.21 Funktionsnummer 19: Vorhaltezeit (D) für SP1
Diese Funktion dient zur Einstellung der Vorhaltezeit und wird in
Minuten und Sekunden eingegeben.
Befehle
Funktion
G, P, R, W
19
Datenbytes Grundeinstellung
2
00 00
Beispiel:
*W19000A stellt eine Vorhaltezeit von 10 Sekunden
ein.
A.2.22 Funktionsnummer 1A: Zykluszeit für SP1
Diese Funktion dient zur Einstellung der Zykluszeit und wird in
Sekunden eingegeben. Bei Reglern mit stetigem Ausgang wird diese
Einstellung zwar gespeichert, jedoch ignoriert.
Befehle
Funktion
G, P,. R, W
1A
Datenbytes Grundeinstellung
1
07
Beispiel:
*W1A000F stellt eine Zykluszeit von 15 Sekunden
ein.
A.2.23 Funktionsnummer 1C: P-Bereich/Hysterese für SP2
Diese Funktion dient zur Einstellung des Proportionalbereichs für
Sollwert SP2 (bzw. der Hysterese, wenn eine 2-Punktregelung
gewählt wurde).
Befehle
Funktion
G, P, R, W
1C
Datenbytes Grundeinstellung
2
00 C8
A.2.24 Funktionsnummer 1D: Zykluszeit für SP2
Diese Funktion dient zur Einstellung der Zykluszeit und wird in
Sekunden eingegeben. Bei Reglern mit stetigem Ausgang wird diese
Einstellung zwar gespeichert, jedoch ignoriert.
A-22
Befehle
Funktion
G, P, R, W
1D
Datenbytes Grundeinstellung
1
07
Anhang A: Schnittstellenbefehle
A
A.2.25 Funktionsnummer 1E: Haltezeit
Diese Funktion dient zur Einstellung der Haltezeit für die Rampenfunktion. Die Haltefunktion wird nur aktiviert, wenn Bit 4 der
Funktion 0C gesetzt ist.
Befehle
Funktion
R, W
1E
Beispiel:
Datenbytes Grundeinstellung
2
00 00
*W1E0078 stellt eine Haltezeit von 1 Stunde und 20
Minuten ein.
Datenbytes
Beschreibung
Bits 0 bis 15:
Haltezeit
Die Dauer wird in Stunden und Minuten angegeben. Dabei
werden die Stunden an der Tausender- und Hunderter-Stelle und
die Minuten an der Zehner- und Einer-Stelle der Dezimalzahl
angegeben:
t = Stunden × 100 + Minuten
Bei einer Minuten-Angabe zwischen 60 und 99 setzt der Regler
die Minuten auf 50 plus dem Wert der Einer-Stelle.
Als Beispiele bedeuten ein Datenwert von 115d eine Zeit von 1
Stunde und 15 Minuten und ein Datenwert von 2400d eine Zeit
von genau 24 Stunden.
A-23
A
Anhang A: Schnittstellenbefehle
A.2.26 Funktionsnummer 1F: Busformat
Das Busformat legt das Übertragungsformat für Daten und Befehle
fest.
Befehle
R, W
Funktion
1F
Datenbytes Grundeinstellung
1
14
Bit
Bitfelder
Wert
7
6
5
4
3
2
1
0
Bit 0:
Prüfsumme
Keine Prüfsumme
Prüfsumme einfügen
0
1
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
0
1
Bit 1:
Line Feed- Zeichen
Kein LF
LF einfügen
0
2
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
0
1
–
–
Bit 2:
Echo
Kein Echo der Funktionsnr.
Echo der Funktionsnr.
0
4
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
0
1
–
–
–
–
Bit 3:
Schnittstellentyp
RS232
RS485
0
8
–
–
–
–
–
–
–
–
0
1
–
–
–
–
–
–
Bit 4:
Datenausgabe
Kontinuierlich
Befehlsgesteuert
0
16
–
–
–
–
–
–
0
1
–
–
–
–
–
–
–
–
Bit 5
Trennzeichen
CR
Leerzeichen
0
32
–
–
–
–
0
1
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
Tabelle A-15. Busformat
A-24
Datenbytes
Beschreibung
Bit 0:
Prüfsumme
Dieses Bit legt fest, ob der Regler bei der Kommunikation mit dem
PC eine Prüfsumme einfügen soll oder nicht. Wenn aktiviert,
erwartet der Regler als letztes Byte vor dem LF-Zeichen eines jeden
Befehls eine Prüfsumme. Diese Prüfsumme wird in einem Byte
übertragen und wird durch Addition aller der Prüfsumme
vorausgehenden Bytes gebildet. Ein eventueller Überlauf bleibt
dabei unberücksichtigt. Auch die Prüfsumme wird als ASCIIcodierter Hex-Wert ausgegeben.
Anhang A: Schnittstellenbefehle
A
Bit 1:
Line Feed
Wenn dieses Bit gesetzt wird, fügt der Regler an alle Ausgaben ein
Line Feed-Zeichen (0Ah) an, anderenfalls wird lediglich ein CR
(0Dh) ausgegeben.
Bit 2:
Echo
Wenn dieses Bit gesetzt ist, stellt der Regler allen Meldungen das
Befehlssymbol sowie die Funktionsnummer voran, die zur Ausgabe
der Meldung führten.
Bit 3:
Schnittstellentyp
Diese Bit gibt an, welcher Schnittstellentyp im Regler installiert ist.
Eine Änderung dieser Einstellung über die Schnittstelle ist nicht
sinnvoll.
Bit 4:
Datenausgabe
Der Regler verfügt über zwei Betriebsarten zur Datenausgabe, die
über dieses Bit ausgewählt werden.
Bei der befehlsgesteuerten Datenausgabe gibt der Regler Daten
nur auf Anforderung aus. (s. Abschnitt A.4, Steuerbefehle).
Bei der kontinuierlichen Datenausgabe gibt der Regler die Daten
ohne besondere Anforderung auf die Schnittstelle aus. Welche
Daten genau ausgegeben werden, legt die Funktion 20,
Datenformat fest.
Wenn Sie mehrere Regler mit RS485-Schnittstelle an den gleichen
Rechner angeschlossen haben, achten Sie darauf, das nur jeweils
ein Regler gleichzeitig Daten ausgeben darf.
Während der kontinuierlichen Datenausgabe nimmt der Regler
keine Befehle an. Um Befehle senden zu können, muß die Datenausgabe zuerst mit dem XOFF-Zeichen (13h) unterbrochen
werden. Anschließend dient die Befehlssequenz “^AE” (ohne
Einleitungsszeichen) dazu, den Regler temporär zum Empfang von
Befehlen freizugeben. Sofern keine Änderung an der Datenausgabe vorgenommen wurde, setzt der Regler die Ausgabe nach
dem nächsten Reset wieder fort.
Bit 5:
Carriage Return
Wenn dieses Bit gesetzt ist, trennt der Regler aufeinanderfolgende
Daten durch ein CR-Zeichen (0Dh), anderenfalls werden diese
durch ein Leerzeichen getrennt (20h).
Bit 6 und 7:
Diese Bits werden nicht benutzt und sind auf 0 zu setzen.
A-25
A
Anhang A: Schnittstellenbefehle
A.2.27 Funktionsnummer 20: Datenformat
Das Busformat legt fest, welche Daten der Regler bei Anforderung
durch den Befehl “*V01” oder bei der kontinuierlichen Datenausgabe ausgibt. Ein gesetztes Bit bedeutet, daß die entsprechenden
Daten ausgegeben werden.
Die einzelnen Daten werden durch Trennzeichen getrennt, das in
Funktion 1F spezifiziert wurdewie in Abschnitt A.2.26 beschrieben.
Wenn alle Bits auf 0 gesetzt sind, gibt der Regler keine Daten aus.
Befehle
Funktion
G, P, R, W
20
Datenbytes Grundeinstellung
1
02
Bit
Bitfelder
Wert
7
6
5
4
3
2
1
0
Bit 0:
Alarmstatus
Aus
Ein
0
1
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
0
1
Bit 1:
Meßwert
Aus
Ein
0
2
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
0
1
–
–
Bit 2:
MAX.-Wert
Aus
Ein
0
4
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
0
1
–
–
–
–
Bit 3:
MIN.-Wert
Aus
Ein
0
8
–
–
–
–
–
–
–
–
0
1
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
Bit 4 und 5:
Bit 6:
Einheit
Aus
Ein
nicht verwendet
0
64
–
–
0
1
–
–
–
–
Tabelle A-16. Datenformat
A-26
–
–
Anhang A: Schnittstellenbefehle
A
A.2.28 Funktionsnummer 21: Gerätenummer
Wenn der Regler mit einer RS-485-Schnittstelle ausgestattet ist, legt
die hier eingegebene Nummer die Geräteadresse fest, unter die
dieser Regler angesprochen wird. Bei Reglern mit RS-232-Schnittstelle wird diese Funktion zwar ohne Fehler akzeptiert, hat jedoch
keine Bedeutung.
Befehle
Funktion
R, W
21
Datenbytes Grundeinstellung
1
01
A.2.29 Funktionsnummer 22: Ausgabeintervall
Diese Funktion definiert das Intervall, mit dem der Regler bei der
kontinuierlichen Datenausgabe Daten sendet. Es wird in Schritten
zu 500 ms angegeben.
Befehle
R, W
Funktion
22
Datenbytes Grundeinstellung
2
00 10
A.2.30 Funktionsnummer 25: Eingangsoffset
Diese Funktion dient zur Einstellung eines Offsets, der vor der
Regelberechnung zum Meßwert addiert wird, etwa um kleinere
Fehler des Aufnehmers zu kompensieren.
Die Einstellung erfolgt auf die gleiche Weise wie für den Sollwert
RSP2 beschrieben.
Befehle
R, W
Funktion
25
Datenbytes Grundeinstellung
3
20 00 00
A.2.31 Funktionsnummer 26: Befehlseinleitung
Diese Funktion legt das Zeichen fest, an dem der Regler einen an ihn
gerichteten Befehl erkennt.
Der zulässige Wertebereich beträgt 21h bis 7Fh, die Zeichen “A”
(41h), “E” (45h) und “^” (5Eh) dürfen jedoch nicht verwendet
werden, da sie als Escape-Sequenz bei der kontinuierlichen
Datenausgabe verwendet werden.
Befehle
R, W
Funktion
26
Datenbytes Grundeinstellung
1
2A
A-27
A
Anhang A: Schnittstellenbefehle
A.3 Steuerbefehle
Die Steuerbefehle dienen zur Abfrage von Daten sowie zum
Rücksetzen des Reglers. Im Gegensatz zu den Konfigurationsbefehlen werden hier lediglich ein Befehlssymbol und eine
Funktionsnummer übergeben, jedoch keine Daten.
A.3.1 Sperren/Freigeben von Ausgaben
Die Befehlssymbole D (Disable) und E (Enable) dienen zum Sperren
bzw. zum Freigeben der verschiedenen Ausgänge.
D/E01: Alarmausgang 1 sperren/freigeben
Befehl
Funktion
D/E
01
Nach Empfang des Befehls *D01 sperrt der Regler eventuell
auftretende Alarme. Wenn bereits ein Alarm vorliegt, wird der
Alarmausgang abgeschaltet.
Mit dem Befehl *E01 kann der Alarmausgang wieder freigegeben
werden.
Ein eventuell zwischem dem Sperren und der anschließenden Freigabe des Alarmausgangs auftretender Alarm wird nicht gepuffert.
D/E02: Alarmausgang 2 sperren/freigeben
Befehl
D/E
Funktion
02
Dieser Befehl dient zum Sperren bzw. zur Freigabe des Alarms 2
wie oben für Alarm 1 beschrieben.
D/E03: Standby-Betrieb
Befehl
D/E
Funktion
03
Mit dem Befehl *D03 kann der Regler in den Standby-Betrieb
geschaltet werden. Dies ist besonders vor der Änderung von Einstellungen sinnvoll, um unbeabsichtigte Ausgangszustände zu
vermeiden. Der Befehl *E03 hebt den Standby-Modus wieder auf.
A.3.2 Ausgabe von Statusinformationen: U
U01: Alarmstatus
Befehl
Funktion
U
01
Nach Empfang dieses Befehls gibt der Regler den Alarmstatus aus.
Wenn kein Alarm vorliegt, gibt der Regler ein “@” (40h) aus,
anderenfalls ein “A” (41h).
A-28
Anhang A: Schnittstellenbefehle
A
U03: Revisionsnummer
Befehl
Funktion
U
03
Nach Empfang dieses Befehls gibt der Regler die Revisionsnummer
der Firmware aus. Diese Anleitung bezieht sich auf die FirmwareRevision 2.0. Bitte beachten Sie, daß bei älteren Firmware-Versionen
möglicherweise nicht alle hier beschriebenen Befehle verfügbar sind.
A.3.3 Ausgabe eines Datenstrings: V
Befehl
V
Funktion
01
Dieser Befehl fordert vom Regler einen Datenstring an, in dem die
im Datenformat (Funktion R/W 20) spezifizierten Informationen
enthalten sind.
A.3.3 Ausgabe von Meßwert, Min.- oder Max.-Wert: X
Im Gegensatz zum Befehl V01, mit dem eine Reihe verschiedener
Informationen mit einem Befehl abgefragt werden, dient das
Befehlssymbol X dazu, einen bestimmten Wert einzulesen.
X01: Meßwert
Befehl
X
Funktion
01
Dieser Befehl fordert vom Regler den aktuellen Meßwert an.
X02: Maximum
Befehl
Funktion
X
02
Dieser Befehl fordert vom Regler den maximalen Wert an, der seit
dem letzten Reset gemessen wurde.
X03: Minimum
Befehl
X
Funktion
03
Dieser Befehl fordert vom Regler den kleinsten Wert an, der seit
dem letzten Reset gemessen wurde.
A-29
A
Anhang A: Schnittstellenbefehle
A.3.4 Reset des Reglers: Z
Befehl
Z
Funktion
02
Dieser Befehl veranlaßt den Regler dazu, einen Reset auszuführen.
Dabei werden unter anderem alle Einstellungen aus dem EEPROM
geladen, d.h. eventuelle nur im RAM vorgenommene Parameteränderungen gehen verloren.
A.4 Datenflußsteuerung
Die Datenflußsteuerung für die Kommunikation erfolgt über das
XON/XOFF-Protokoll. Bei diesem Protokoll werden zwei Byte
verwendet, um die Datenausgabe eines sendenden Gerätes zu
unterbrechen bzw. fortzusetzen:
XOFF (13h)
Der XOFF-Befehl veranlaßt den sendenden
Kommunikationsteilnehmer dazu, die Datenausgabe zu unterbrechen, bis ein XON empfangen
wurde. Der CN77000 nimmt nach einem XOFF
keine Befehle an außer der Zeichenfolge ^AE (ohne
Befehlseinleitung).
XON (17h)
Dieser Befehl bewirkt, das der sendende Kommunikationsteilnehmer die mit XOFF unterbrochene
Datenausgabe wieder aufnimmt. Wenn vorher kein
XOFF gesendet wurde, hat der XON-Befehl keine
Auswirkung.
Aufgrund der geringen Datenmengen, die pro Befehl übertragen
werden, ist eine Datenflußsteuerung in der Regel nicht erforderlich.
Generell sollte der Rechner jedoch ein XOFF senden, wenn der
Empfangspuffer zu ca. 80% voll ist oder wenn Funktionen
ausgeführt werden, die längere Zeit in Anspruch nehmen und die
Möglichkeit besteht, daß in dieser Zeit der Empfangspuffer
überlaufen könnte.
A-30
Anhang A: Schnittstellenbefehle
A
A.5 Allgemeine Hinweise
Bei der Programmierung des CN77000 sind folgende allgemeine
Hinweise zu beachten:
• Achten Sie vor dem Senden von Befehlen darauf, daß sich der
Regler in einer der Betriebsanzeigen Run oder stbY befindet.
Wenn der Regler Befehle über die Schnittstelle erhält, während er
sich in einem Konfigurationsmenü befindet, kann es erforderlich
werden, den Regler aus- und wieder einzuschalten.
• Wenn der Regler auf kontinuierliche Datenausgabe eingestellt ist
(Bit 4 der Funktion 1F ist nicht gesetzt), muß die Ausgabe beendet
werden, bevor der Regler Befehle empfangen kann. Senden Sie
hierzu zunächst ein XOFF, gefolgt von der Zeichenfolge ^AE.
• Die Datenlänge bei der Beschreibung der Funktionen in Abschnitt
A.2 ist ohne Prüfsumme angegeben. Wenn Sie die Prüfsumme
aktiviert haben (Bit 0 der Funktion 1F ist gesetzt), erwartet der
Regler ein weiteres Byte, das die Prüfsumme enthält.
• Bei Reglern mit RS485-Schnittstelle erfolgt die Auswertung der
Gerätenummer nach der Auswertung der Befehlseinleitung.
A.6 Fehlermeldungen
Der Regler meldet Kommunikationsfehler mit einem “?” gefolgt von
einem Fehlerkode.
Meldung
Bedeutung
?43
Befehlsfehler
?45
?46
?48
?56
Beschreibung
Der Befehl enthielt ein unbekanntes Befehlssymbol. Korrigieren Sie den Befehl und
senden Sie ihn erneut.
Schreibfehler
Die Daten konnten nicht ins EEPROM
geschrieben werden.
Formatfehler
Der Befehl hatte nicht die korrekte Anzahl an
Datenbytes.
Prüfsumme
Die mit dem Befehl übersendete Prüfsumme
stimmt nicht mit der vom Regler berechneten
überein.
Geräteselektion Das neue Zeichen für die Befehlseinleitung
ist ungültig.
Bei Reglern mit RS485-Schnittstelle wird
diese Fehlermeldung auch ausgegeben,
wenn über die Schnittstelle eine Geräteadresse über 199 eingestellt wird.
A-31
A
Anhang A: Schnittstellenbefehle
A.7 Befehlsliste
Die folgenden beiden Tabellen geben eine vollständige Aufstellung
aller am Regler verfügbaren Befehle.
A.7.1 Konfigurationsbefehle
A-32
Befehl
Funktion Beschreibung
Anzahl
der Bytes
Grund
einstellung
Seite
RW
01
Sollwert 1
3
20 00 00
A-6
RW
02
Sollwert 2
3
20 00 00
A-7
GPRW
03
Skalierungsoffset
3
20 00 00
A-7
RW
05
Paßwort
2
00 00
A-8
RW
07
Eingang
1
04
A-9
GPRW
08
Anzeige
1
4A
A-11
RW
09
Alarmkonfig. 1
1
00
A-12
RW
0A
Alarmkonfig. 2
1
00
A-13
RW
0B
Brucherkennung
2
00 3B
A-13
RW
0C
Ausgang 1
1
81
A-14
RW
0D
Ausgang 2
1
60
A-15
RW
0E
Rampenzeit
2
00 00
A-16
RW
10
Kommunikation
1
0D
A-17
RW
12
LO-Sollwert Alarm 1
3
A0 03 E8
A-18
RW
13
HI-Sollwert Alarm 1
3
21 5F 90
A-19
GPRW
14
Skalierungsendwert
3
10 00 01
A-19
RW
15
LO-Sollwert Alarm 2
3
A0 03 E8
A-21
RW
16
HI-Sollwert Alarm 2
3
21 5F 90
A-21
GPRW
17
P (SP1)
2
00 C8
A-21
GPRW
18
I (SP1)
2
00 B4
A-22
GPRW
19
D (SP1)
2-
00 00
A-22
GPRW
1A
Zykluszeit (SP1)
1
07
A-22
GPRW
1C
P (SP2)
2
00 C8
A-22
GPRW
1D
Zykluszeit (SP2)
1
07
A-22
RW
1E
Haltezeit
2
00 00
A-23
RW
1F
Busformat
1
14
A-24
GPRW
20
Datenformat
1
02
A-26
RW
21
Gerätenummer
1
01
A-27
RW
22
Ausgabeintervall
2
00 10
A-27
RW
25
Eingangsoffset
3
20 00 00
A-27
RW
26
Befehlseinleitung
1
2A
A-27
Anhang A: Schnittstellenbefehle
A
A.7.2 Steuerbefehle
Befehl
Funktion Beschreibung
Anzahl
der Bytes
Grund
einstellung
Seite
D
01
Alarm 1 Sperren
—
—
A-28
D
02
Alarm 2 Sperren
—
—
A-28
D
03
Standby-Betrieb
—
—
A-28
E
01
Alarm 1 Freigeben
—
—
A-28
E
02
Alarm 2 Freigeben
—
—
A-28
E
03
Normaler Betrieb
—
—
A-28
X
01
Ausgabe des Meßwerts
—
—
A-29
X
02
Ausgabe des Maximums
—
—
A-29
X
03
Ausgabe des Minimums
—
—
A-29
U
01
Ausgabe des Alarmstatus
—
—
A-28
U
03
Ausgabe der Revisionsnr.
—
—
A-29
V
01
Datenstring ausgeben
—
—
A-29
Z
02
Reset des Reglers
—
—
A-30
ANMERKUNG
Bitte beachten Sie, daß immer nur ein Befehl (R, W, G oder
P) gleichzeitig verwendet werden darf.
Nähere Informationen zu den Befehlen und deren
Bedeutung entnehmen Sie bitte dem Abschnitt A.1.3.
A-33
A
Anhang A: Schnittstellenbefehle
Für Ihre Notizen
A-34
Anhang B: Konformitätserklärung
B
EG-Konformitätserklärung
Für das folgend bezeichnete Erzeugnis
Temperaturregler Baureihe CN77xxxx
wird hiermit bestätigt, daß es den Anforderungen für
elektromagnetische Verträglichkeit (89/336/EWG) und der
Niederspannungsrichtlinie (73/23 EWG) entspricht.
Zur Beurteilung des Erzeugnisses wurden folgende Normen
herangezogen:
EN50081-1:1992 Generic-Emission-Standard
EN50082-1:1992 Generic-Immunity-Standard
EN 61010-1 / IEC 1010 - Gerätesicherheit / LVD
B-1
B
Anhang B: Konformitätserklärung
Für Ihre Notizen
B-2
GARANTIEBEDINGUNGEN
OMEGA garantiert, dass die Geräte frei von Material- und Verarbeitungsfehlern sind. Die Garantiedauer beträgt 13 Monate,
gerechnet ab dem Verkaufsdatum. Weiterhin räumt OMEGA eine zusätzliche Kulanzzeit von einem Monat ein, um
Bearbeitungs- und Transportzeiten Rechnung zu tragen und sicherzustellen, dass diese nicht zu Lasten des Anwenders
gehen.
Wenn eine Fehlfunktion auftreten sollte, muss das betroffene Instrument zur Überprüfung an OMEGA eingeschickt
werden. Bitte wenden Sie sich schriftlich oder telefonisch an die Kundendienstabteilung, um eine Rückgabenummer (AR)
zu erhalten. Wenn OMEGA das Instrument bei der Überprüfung als defekt befindet, wird es kostenlos ausgetauscht oder
instandgesetzt. OMEGAs Garantie erstreckt sich nicht auf Defekte, die auf Handlungen des Käufers zurückzuführen sind.
Dies umfasst, jedoch nicht ausschließlich, fehlerhafter Umgang mit dem Instrument, falscher Anschluss an andere Geräte,
Betrieb außerhalb der spezifizierten Grenzen, fehlerhafte Reparatur oder nicht autorisierte Modifikationen. Diese Garantie
ist ungültig, wenn das Instrument Anzeichen unbefugter Eingriffe zeigt oder offensichtlich aufgrund einer der folgenden
Ursachen beschädigt wurde: exzessive Korrosion, zu hoher Strom, zu starke Hitze, Feuchtigkeit oder Vibrationen, falsche
Spezifikationen, Einsatz in nicht dem Gerät entsprechenden Applikationen, zweckfremder Einsatz oder andere
Betriebsbedingungen, die außerhalb OMEGAs Einfluss liegen. Verschleißteile sind von dieser Garantie ausgenommen.
Hierzu zählen, jedoch nicht ausschließlich, Kontakte, Sicherungen oder Triacs.
OMEGA ist gerne bereit, Sie im Bezug auf Einsatz- und Verwendungs möglichkeiten unserer Produkte zu beraten.
OMEGA übernimmt jedoch keine Haftung für Fehler, Irrtümer oder Unterlassungen sowie für Schäden, die durch den
Einsatz der Geräte entsprechend der von OMEGA schriftlich oder mündlich erteilten Informationen entstehen.
OMEGA garantiert ausschließlich, dass die von OMEGA hergestellten Produkte zum Zeitpunkt des Versandes den
Spezifikationen entsprachen und frei von Verarbeitungs- und Materialfehlern sind. Jegliche weitere Garantie, ob
ausdrückliche oder implizit angenommene, einschließlich der der Handelsfähigkeit sowie der Eignung für einen
bestimmten Zweck ist ausdrücklich ausgeschlossen. Haftungsbeschränkung: Der Anspruch des Käufers ist auf den Wert
des betroffenen Produkts/Teiles begrenzt. Ein darüber hinausgehende Haftung ist ausgeschlossen, unabhängig davon, ob
diese aus Vertragsbestimmungen, Garantien, Entschädigung oder anderen Rechtsgründen hergeleitet werden.
Insbesondere haftet OMEGA nicht für Folgeschäden und Folgekosten.
SONDERBEDINGUNGEN: Die von OMEGA verkauften Produkte sind weder für den Einsatz in medizintechnischen
Applikationen noch für den Einsatz in kerntechnischen Anlagen ausgelegt. Sollten von OMEGA verkaufte Produkte in
medizintechnischen Applikationen, in kerntechnischen Einrichtungen, an Menschen oder auf andere Weise missbräuchlich
oder zweckfremd eingesetzt werden, übernimmt OMEGA keinerlei Haftung. Weiterhin verpflichtet sich der Käufer,
OMEGA von jeglichen Ansprüchen und Forderungen schadlos zu halten, die aus einem derartigen Einsatz der von OMEGA
verkauften Produkte resultieren.
RÜCKGABEN/REPARATUREN
Bitte richten Sie alle Reparaturanforderungen und Anfragen an unsere Kundendienst abteilung. Bitte erfragen Sie vor dem
Rücksenden von Produkten eine Rückgabenummer (AR), um Verzögerungen bei der Abwicklung zu vermeiden. Die
Rückgabenummer muss außen auf der Verpackung sowie in der entsprechenden Korrespondenz angegeben sein.
Der Käufer ist für Versandkosten, Fracht und Versicherung sowie eine ausreichende Verpackung verantwortlich, um
Beschädigungen während des Versands zu vermeiden.
Wenn es sich um einen Garantiefall handelt, halten Sie bitte
die folgenden Informationen bereit, bevor Sie sich an
OMEGA wenden:
1.
Die Auftragsnummer, unter der das Produkt bestellt
wurde.
2.
Modell und Seriennummer des Produkts.
3.
Reparaturanweisungen und/oder Fehlerbeschreibung.
Wenn es sich nicht um einen Garantiefall handelt, teilt
Ihnen OMEGA gerne die aktuellen Preise für Reparaturen
mit. Bitte halten Sie die folgenden Informationen bereit,
bevor Sie sich an OMEGA wenden:
1.
Die Auftragsnummer, unter der die Instandsetzung
bestellt wird.
2.
Modell und Seriennummer des Produkts.
3.
Reparaturanweisungen und/oder Fehlerbeschreibung.
OMEGA behält sich technische Änderungen vor. Um Ihnen jederzeit den neuesten Stand der Technologie zur Verfügung stellen
zu können, werden technische Verbesserungen auch ohne Modellwechsel implementiert.
OMEGA ist eine eingetragene Marke der OMEGA ENGINEERING, INC.
© Copyright OMEGA ENGINEERING, INC. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument darf ohne vorherige schriftliche
Zustimmung der OMEGA ENGINEERING, INC weder vollständig noch teilweise kopiert, reproduziert, übersetzt oder in ein
elektronisches Medium oder eine maschinenlesbare Form übertragen werden.
Für Ihren gesamten Bedarf
der Mess- und Regeltechnik
OMEGA … Ihr Partner
Online-Webshop www.omega.de
TEMPERATUR
V
U
V
U
V
U
V
U
V
U
Thermoelement-, Pt100- und Thermistorfühler, Steckverbinder, Zubehör
Leitungen: für Thermoelemente, Pt100 und Thermistoren
Kalibriergeräte und Eispunkt-Referenz
Schreiber, Regler und Anzeiger
Infrarot-Pyrometer
DRUCK UND KRAFT
V
U
V
U
V
U
V
U
Dehnungsmessstreifen, DMS-Brücken
Wägezellen und Druckaufnehmer
Positions- und Wegaufnehmer
Instrumente und Zubehör
DURCHFLUSS UND FÜLLSTAND
V
U
V
U
V
U
V
U
Massedurchflussmesser und Durchflussrechner
Strömungsgeschwindigkeit
Turbinendurchflussmesser
Summierer und Instrumente für Chargenprozesse
pH/LEITFÄHIGKEIT
V
U
V
U
V
U
V
U
pH-Elektroden, pH-Messgeräte und Zubehör
Tisch- und Laborgeräte
Regler, Kalibratoren, Simulatoren und Kalibriergeräte
Industrielle pH- und Leitfähigkeitsmessung
DATENERFASSUNG
V
U
V
U
V
U
V
U
V
U
Kommunikations-gestützte Erfassungssysteme
PC-Einsteckkarten
Drahtlose Sensoren, Messumformer, Empfänger und Anzeigen
Datenlogger, Schreiber, Drucker und Plotter
Software zur Datenerfassung und -analyse
HEIZELEMENTE
V
U
V
U
V
U
V
U
V
U
Heizkabel
Heizpatronen und -streifen
Eintauchelemente und Heizbänder
Flexible Heizelemente
Laborheizungen
UMWELTMESSTECHNIK
V
U
V
U
V
U
V
U
V
U
V
U
Mess- und Regelinstrumentierung
Refraktometer
Pumpen und Schläuche
Testkits für Luft, Boden und Wasser
Industrielle Brauchwasser- und Abwasserbehandlung
Instrumente für pH, Leitfähigkeit und gelösten Sauerstoff
M2491-DE/05.97 Rev B
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising