Omega | iTCX | Owner Manual | Omega iTCX Benutzerhandbuch

Omega iTCX Benutzerhandbuch
Handbuch
Online-Webshop
omega.de
E-Mail: info@omega.de
Aktuelle Handbücher:
www.omegamanual.info
iTCX
Temperaturtransmitter für
Thermoelemente
Zwei Thermoelementeingänge
www.omega.de
E-Mail: info@omega.de
Technische Unterstützung und Applikationsberatung erhalten Sie unter:
Deutschland,
Österreich,
Schweiz
OMEGA Engineering GmbH
Daimlerstraße 26
D-75392 Deckenpfronn
Tel: +49 (0) 7056 9398-0, Fax: +49 (0) 7056 9398-29
Gebührenfrei: 0800 8266342
E-Mail: info@omega.de
Weltweit: www.omega.com/worldwide/
USA
OMEGA Engineering, Inc.
Customer Service: 1-800-622-2378 (nur USA und Kanada)
Engineering Service: 1-800-872-9436 (nur USA und Kanada)
Tel: (203) 359-1660, Fax: (203) 359-7700
Gebührenfrei: 1-800-826-6342 (nur USA und Kanada)
Website: www.omega.com
E-Mail: info@omega.com
Fester Bestandteil in OMEGAs Unternehmensphilosophie ist die Beachtung aller einschlägigen Sicherheits- und
EMV-Vorschriften. Produkte werden sukzessive auch nach europäischen Standards zertifiziert und nach entsprechender
Prüfung mit dem CE-Zeichen versehen.
Die Informationen in diesem Dokument wurden mit großer Sorgfalt zusammengestellt.
OMEGA Engineering, Inc. kann jedoch keine Haftung für eventuelle Fehler übernehmen und behält sich Änderungen
der Spezifkationen vor.
WARNUNG: Diese Produkte sind nicht für den medizinischen Einsatz konzipiert und dürfen nicht an Menschen
eingesetzt werden.
iTCX
Inhaltsverzeichnis
Teil 1: Einführung
1.1
Sicherheit und Hinweise zum EMV-Schutz...............................................6
1.2
Bevor Sie beginnen...................................................................................6
1.3
Beschreibung ............................................................................................7
Teil 2: Hardware
2.1
Installation ................................................................................................9
2.1.1
Wandmontage des iServers .......................................................9
2.1.2
Montage des DIN-Schienen-Modells .......................................10
2.1.3
Abnehmen von der DIN-Schiene .............................................10
2.2
DIP-Schalter ...........................................................................................11
2.2.1
Funktion der DIP-Schalter .......................................................11
2.3
Komponenten des iTCX .........................................................................12
2.4
Netzwerkschnittstellen ...........................................................................13
2.4.1
Anschlussbelegung der RJ45-Schnittstelle ..............................13
2.4.2
Gekreuztes Netzwerkkabel .......................................................13
Teil 3: Netzwerkkonfiguration
3.1
Netzwerkprotokolle ................................................................................14
3.2
MAC-Adresse .........................................................................................14
3.3
DHCP .................................................................................................15
3.4
DNS
.................................................................................................15
3.5
IP-Adresse .............................................................................................16
3.5.1
Grundeinstellung der IP-Adresse..............................................16
3.6
Portnummer ............................................................................................17
Teil 4: Betrieb
4.0
Testen der Verbindung ............................................................................18
4.1
iCONNECT-Software ..............................................................................19
4.2
Einstellung einer neuen IP-Adresse über das Netzwerk .......................20
4.3
Einrichtung und Bedienung über einen Webbrowser .............................22
4.3.1
Messwertanzeige .....................................................................23
4.3.1.1 Einrichtung der Java 1.4-Runtime-Umgebung ..........................23
4.3.1.2 Einrichtung der Java 1.5-Runtime-Umgebung (Java 5.0 RE) ...24
4.3.1.3 Browser-Proxyauswahl .............................................................24
4.3.2
Diagramme ...............................................................................26
4.3.3
Konfiguration.............................................................................27
4.3.4
Sensorparameter ......................................................................30
4.3.5
Zugangssteuerung ...................................................................33
4.4
Telnet-Einrichtung ..................................................................................35
4.5
HTTPGET-Programm..............................................................................35
4.5.1
HTTPGET über Port 1000 ........................................................36
4.5.2
Einrichten der Geräte-IP-Adresse mit HTTPGET und ARP .....37
4.6
Das ARP-Protokoll ..................................................................................38
4.7
Tunneling-Funktion (Remote Access) .....................................................40
4.7.1
Lokaler iServer..........................................................................41
4.7.2
Externer iServer .......................................................................43
4.8
iLOG-Software ........................................................................................44
4.9
E-Mail-Benachrichtigungs-Software .......................................................45
4.9.1
Installation.................................................................................45
4.9.2
Programmoptionen und Konfiguration .....................................46
4.9.3
Geräteeinstellung und Konfiguration.........................................48
GH260-M2324
iii
iTCX
Teil 5: Technische Daten...................................................................................... 49
Teil 6: Werkseinstellungen ..................................................................................51
Teil 7: Zulassungsinformationen
7.1
Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) .............................................52
7.2
FCC
..................................................................................................52
Anhang A Glossar .............................................................................................53
Anhang B IP-Adresse .......................................................................................55
Anhang C Subnet-Maske...................................................................................57
Anhang D ASCII-Tabelle ...................................................................................58
ASCII-Steuerzeichen .......................................................................59
Abbildungsverzeichnis
Abbildung
Abbildung
Abbildung
Abbildung
Abbildung
Abbildung
Abbildung
Abbildung
Abbildung
Abbildung
Abbildung
Abbildung
Abbildung
Abbildung
Abbildung
Abbildung
Abbildung
Abbildung
Abbildung
Abbildung
Abbildung
Abbildung
Abbildung
Abbildung
Abbildung
Abbildung
Abbildung
Abbildung
Abbildung
Abbildung
Abbildung
Abbildung
Abbildung
Abbildung
iv
1.1
2.1
2.2
2.3
2.4a
2.4b
2.5
2.6
2.7
3.1
3.2
3.3
4.1
4.2
4.3
4.4
4.5
4.6
4.7
4.8
4.9
4.10
4.11
4.12
4.13
4.14
4.15
4.16
4.17
4.18
4.19
4.20
4.21
4.22
iTCX sendet Temperaturmesswerte an eine iLD-Großanzeige ......8
Wandmontage des iServers ............................................................9
Montage des iServers auf DIN-Schiene........................................10
Abnehmen von der DIN-Schiene ..................................................10
DIP-Schalter iServer-Wandmontagemodell ...............................11
DIP-Schalter DIN-Schienen-iServer ............................................11
Komponenten des iTCX ................................................................12
RJ45-Anschlussbelegung..............................................................13
Anschlussbelegung des gekreuzten Netzwerkkabels ...................13
Typenschild ....................................................................................14
DIP-Schalter an der Unterseite des iServers ................................15
Telnet-Login am iServer.................................................................17
Anpingen des iServers in der MS-DOS-Eingabeaufforderung......18
Zuweisen einer IP-Adresse mit iCONNECT..................................19
Aufrufen des iServers zur Konfiguration........................................19
Access Control – Zugangssteuerung ..........................................21
Homepage des iServers................................................................22
Login- und Administrator-Kennworte.............................................22
Read Sensor – Messwertanzeige ................................................23
Proxyserver in Windows XP einrichten .........................................25
Diagramm ......................................................................................26
Konfiguration ..............................................................................27
Sensorparameter.........................................................................30
Remote-Endezeichen ..................................................................31
Access Control – Zugangssteuerung ..........................................33
ARP-Befehle und Antworten .......................................................39
Kommunikation zwischen Gerät und PC.....................................40
Kommunikation zwischen zwei Geräten......................................40
Konfigurationsseite des lokalen iServers ...................................42
Konfigurationsseite des externen iServers .................................43
iLOG-Software zur Datenaufzeichnung.......................................44
iServer Mail Notifier - Hauptfenster .............................................45
Profileinrichtung des Mail Notifiers für den iServer.....................46
Geräteeinrichtung des Mail Notifiers für den iServer .................48
GH260-M2324
iTCX
Anmerkungen, Vorsichts- und Warnungs-Hinweise
Informationen, die durch die folgenden Zeichen gekennzeichnet sind,
sind besonders wichtig und müssen unbedingt beachtet werden:
• ANMERKUNG
• WARNUNG oder VORSICHT
• WICHTIG
• TIPP
Anmerkung: So gekennzeichnete Abschnitte enthalten
Anmerkungen, die Ihnen die korrekte Einstellung Ihres
Instruments erleichtern.
Vorsicht oder Warnung: Diese Kennzeichnung weist Sie
auf die Gefahr eines elektrischen Schlages hin.
Vorsicht, Warnung oder Wichtig: Weist Sie auf Punkte
hin, die sich auf die Funktionalität des Instruments
auswirken können. Bitte lesen Sie in der
Produktdokumentation nach.
TIPP: Unter diesem Stichwort finden Sie praktische Tipps.
Merkmale
•
•
•
•
•
•
•
•
•
GH260-M2324
Grafikausgabe
Zwei Thermoelementkanäle
Integrierter Webserver
Zehn gängige Thermoelement-Typen
Hohe Genauigkeit
Kennwortschutz
Alarme und E-Mails
Datenlogger-Funktion
Keine spezielle Software erforderlich
5
iTCX
Teil 1
EINFÜHRUNG
1.1 Sicherheit und Hinweise zum EMV-Schutz
S. Abschnitt zur CE-Zulassung.
Hinweise zum EMV-Schutz
• Um einen effektiven EMV-Schutz sicherzustellen, sollten immer
abgeschirmte Kabel verwendet werden.
• Führen Sie Signal- und Netzkabel nie in der gleichen Durchführung oder
dem gleichen Kabelkanal.
• Verwenden Sie für Signalleitungen immer verdrillte Leiterpaare.
• Sollten weiterhin Probleme im Bereich EMV auftreten, installieren Sie über
den Signalleitungen nahe am Instrument Ferritperlen.
Beachten Sie alle Anweisungen und Warnungen, anderenfalls können
Verletzungen drohen!
1.2 Bevor Sie beginnen
Prüfung der Lieferung: Entnehmen Sie die Packliste und kontrollieren Sie,
dass alle aufgeführten Teile vorhanden sind. Kontrollieren Sie
Versandverpackung und Inhalt nach Erhalt auf erkennbare Beschädigungen
oder eventuelle Hinweise auf unsachgemäße Behandlung während des
Transportes. Melden Sie Schäden sofort dem Spediteur. Bitte beachten Sie,
dass Schadensmeldungen nur bearbeitet werden können, wenn die gesamte
Originalverpackung verfügbar ist. Bewahren Sie diese sowie Verpackungsund Füllmaterial nach dem Auspacken auch für einen eventuellen späteren
Versand auf.
Kundendienst: Falls Sie Unterstützung benötigen oder Fragen haben,
wenden Sie sich bitte an OMEGAs Kundendienst.
Anleitungen und Software: Außer auf der beiliegenden CD-ROM finden Sie
die jeweils aktuellste Version der Bedienungsanleitung sowie kostenlose
Software und den iServer Mail Notifier unter www.omega.de.
6
GH260-M2324
iTCX
1.3 Beschreibung
Anzeige der Temperatur von Thermoelementen im Webbrowser Der
OMEGA® iTCX Temperaturtransmitter misst, überwacht und speichert ein oder
zwei Thermoelement-Kanäle über ein lokales Ethernet-Netzwerk oder das
Internet. Dabei ist außer einem normalen Webbrowser keine spezielle
Software erforderlich. Der iTCX ist mit einem integrierten Webserver
ausgestattet, dem iServer, der Webseiten mit einer Echtzeit-Darstellung der
Messwerte oder Temperaturkurven ausgibt und die Messwerte in
Standardformaten für die Weiterverarbeitung in Tabellenkalkulations- oder
Datenerfassungsprogrammen (z. B. Excel) ausgibt.
Konfigurierbare Grafiken Messwertgrafiken werden per JAVA™-Applet
generiert und können jederzeit skaliert werden. So kann die Grafik zum
Beispiel auf eine Stunde, einen Tag, eine Woche, einen Monat oder auch ein
Jahr skaliert werden. Die Temperatur kann über die gesamte Spanne oder
über einen engeren Bereich, zum Beispiel 20 bis 30°C aufgetragen werden.
Die Grafik kann die Temperatur eines oder beider Thermoelemente sowie die
Temperaturdifferenz darstellen.
An den iTCX können die Thermoelement-Typen J, K, T, E, R, S, B, C, N und L
angeschlossen werden, um Temperaturen bis zu 1.820°C zu messen. Je nach
Einstellung gibt das Gerät die Absolutwerte der beiden Messstellen oder die
Differenz zwischen beiden Messstellen aus.
Mehrfach ausgezeichnete Technologie Der iServer ist einfach zu
installieren und einzusetzen. Dank seiner mehrfach ausgezeichneten
Technologie wird außer einem normalen Webbrowser keine weitere Software
benötigt. Der iTCX wird über einen RJ45-Stecker an das lokale Netzwerk oder
das Internet angeschlossen und sendet seine Daten als Standard-TCP/IPPakete. Die Konfiguration erfolgt ebenfalls einfach über einen Browser. Bei
Bedarf kann ein Kennwortschutz aktiviert werden. Der Aufruf aus dem lokalen
Netzwerk oder über das Internet erfolgt wie bei allen Internetseiten: der
Anwender gibt im Browser eine IP-Adresse oder einen einfach zu merkenden
Namen ein (wie „Papierlager 5“ oder „Serverraum Hamburg“), und der iServer
gibt eine Internetseite mit den aktuellen Messwerten aus.
Alarme und E-Mails Der iServer kann E-Mails oder Meldungstexte mit dem
Status oder einer Alarmmeldung über das Internet an einzelne Teilnehmer
oder an eine Empfängergruppe senden.
Das folgende Beispiel zeigt die Einbindung eines iTCX in das Netzwerk:
Für die Anzeige und grafische Darstellung der Temperatur von zwei
Thermoelementen wird ein Webbrowser eingesetzt. Über den Browser lassen
sich auch Parameter wie IP-Adresse, Kennworte und andere
Konfigurationsparameter des Gerätes einrichten. Die über LAN oder Internet
gesendeten Daten können zum Beispiel auf einer iLD-Großanzeige angezeigt
werden.
GH260-M2324
7
iTCX
Das folgende Beispiel zeigt die Verbindung eines iTCX und einer iLDGroßanzeige über das Netzwerk:
COMPUTER
(mit spezielle
angepassten Applets)
COMPUTER
(normaler Webbrowser)
COMPUTER
(Terminal-Server)
iTCX-D
iServer
Server
iLD Großanzeige
Temperatur 1
iTCX-W
iServer
Temperatur 2
Differenz
Abbildung 1.1 iTCX sendet Temperaturmesswerte an eine iLDGroßanzeige
8
GH260-M2324
iTCX
Teil 2 Hardware
2.1 Installation
2.1.1 Wandmontage des iServers
Halten Sie das Gerät an die gewünschte Position. Zeichnen Sie die
Bohrungen an und bohren Sie die Löcher wie erforderlich.
Zur Befestigung des Gerätes auf einem ebenen Untergrund können die
Gummifüße bei Bedarf abgenommen werden.
Das Gehäuse sollte geerdet werden, zum Beispiel durch ein
Erdungskabel mit Lötöse und Unterlegscheibe zwischen Montagelasche
und Befestigungsschraube.
90,2 [3,55]
77,5 [3,05]
DIAGNOSTICS
112,0 [4,41]
ø3.6 [0,14]
6,4 [0,25]
6,4 [0,25]
ø7,7 [0,30]
THERMOCOUPLE
1
2
61,6 [2,42]
20,8 [0,82]
mm [Zoll]
Abbildung 2.1 Wandmontage des iServers
GH260-M2324
9
iTCX
2.1.2 Montage des DIN-Schienen-Modells
Installation auf der DIN-Schiene:
a) Gerät kippen und wie gezeigt auf DIN-Schiene aufsetzen.
b) Gerät auf DIN-Schiene drücken und einrasten.
1. Kippen und auf
Schiene aufstecken
35-mm-Schiene
2. Zum Einrasten drücken
Abbildung 2.2 Montage des iServers auf DIN-Schiene
2.1.3 Abnehmen von der DIN-Schiene
a) Mit Schraubendreher unter der Raste nach unten drücken.
b) Gerät löst sich von der Schiene.
1. Mit Schraubendreher unter der Raste
nach unten drücken.
2. Gerät löst sich von der Schiene.
35-mm-Schiene
Abbildung 2.3 Abnehmen von der DIN-Schiene
10
GH260-M2324
iTCX
2.2 DIP-Schalter
2.2.1 Funktion der DIP-Schalter
Beim Versand des iServer befinden sich alle DIP-Schalter in der OFFPosition.
1) nicht verwendet
2) Werksteinstellungen wiederherstellen
3) DHCP aktivieren/deaktivieren
4) nicht verwendet
Um die Werkseinstellung wiederherzustellen, setzen Sie den DIPSchalter 2 auf „ON“. Schalten Sie die Versorgungsspannung des
iServer ein und warten Sie 10 Sekunden, bis der iServers vollständig
hochgefahren ist. Stellen Sie den DIP-Schalter 2 wieder auf „OFF“.
Dabei ist es unerheblich, ob der iServer ein- oder ausgeschaltet ist.
Der Schalter muss auf Aus stehen, damit der iServer nicht bei jedem
Einschalten auf die Werkseinstellung zurückgesetzt wird.
Außer durch DIP-Schalter 3 kann DHCP auch dadurch aktiviert
werden, dass Sie die IP-Adresse des iServers auf 0.0.0.0 einstellen.
Mit einer IP-Adresse von 0.0.0.0 fordert der iServer IP-Adresse,
Gateway-Adresse und Subnet-Maske vom DHCP-Server über das
Netzwerk an.
ON
SW1
OFF
1
4
3 SW1
2
1
2
3
OFF
4
ON
SW1
ON
12
3 4 OFF
SW1
4
3
2
1
OFF
ON
Abbildung 2.4a DIP-Schalter iServerWandmontagemodell
GH260-M2324
Abbildung 2.4b DIP-Schalter
DIN-Schienen-iServer
11
iTCX
2.3 Komponenten des iTCX
RJ45-Buchse
Reset-Taster
LEDs
Kanal 2
Kanal 1
RJ45-Buchse
Reset-Taster
LEDs
Montagelaschen
Versorgungsspannung
Betriebsanzeige
Versorgungsspannung
Abbildung 2.5 Komponenten des iTCX
Tabelle 2.1 Komponenten des iTCX
SENSOR
ETHERNET
RESET
ACTIVITY
NET LINK
Thermoelementeingang (für 2 Thermoelemente)
RJ45-Schnittstelle für 10BASE-T-Anschluss
Taste: Zum Zurücksetzen des iServers.
LED rot, blinkend: Zeigt Netzwerkaktivitäten an (Empfang/Senden von Paketen).
LED grün, leuchtet: Leuchtet, wenn das Gerät an das Netzwerk angeschlossen
ist.
DIAG
LED (gelb und grün)
Diagnose: Leuchtet beim Hochfahren für 2 Sekunden und verlischt dann.
DHCP: Wenn DHCP aktiviert ist, blinkt sie zunächst und leuchtet dann.
POWER
LED grün, leuchtet: Zeigt an, dass die Versorgungsspannnung anliegt
(nur W-Version).
DC-Anschluss:
+
Der Pluspol liegt auf dem Innenleiter der Netzteilbuchse (Mittelkontakt am Gerät,
nur W-Version).
–
Der Minuspol liegt auf dem Außenleiter der Netzteilbuchse (Außenkontakt am
Gerät, nur W-Version).
12
GH260-M2324
iTCX
2.4 Netzwerkschnittstellen
2.4.1 Anschlussbelegung der RJ45-Schnittstelle
Der Anschluss an das Netzwerk erfolgt über den RJ45-Anschluss am iServer.
Die Übertragung erfolgt im 10-Mbps-Ethernet über zwei Leiterpaare. Für den
Empfang und das Senden von Daten wird jeweils ein separates Leiterpaar
verwendet. Damit werden also vier der acht Kontakte des RJ45-Steckers
verwendet.
Pin
1
2
3
4
5
6
7
8
Name
+Tx
-Tx
+Rx
N/C
N/C
-Rx
N/C
N/C
Beschreibung
+ Sendedaten
- Sendedaten
+ Empfangsdaten
unbelegt
unbelegt
- Empfangsdaten
unbelegt
unbelegt
Abbildung 2.6 RJ45-Anschlussbelegung
2.4.2 Gekreuztes Netzwerkkabel
Wenn der iServer direkt an einen Computer angeschlossen wird (nicht an
einen Switch, Hub, o.ä.), müssen die Sende- und Empfangsleitungen gekreuzt
werden. Die Anschlussbelegung des gekreuzten Netzwerkkabels ist in der
folgenden Abbildung gezeigt.
Abbildung 2.7 Anschlussbelegung des gekreuzten Netzwerkkabels
Wenn Sie den iServer an einen Hub oder Switch anschließen,
verwenden Sie ein normales Kabel. Die Leitungen sind bereits im Hub
gekreuzt.
GH260-M2324
13
iTCX
Teil 3
Netzwerkkonfiguration
3.1 Netzwerkprotokolle
Der iServer nutzt die Standard-TCP/IP-Protokolle zum Datenaustausch im
Netzwerk.
Außerdem unterstützt das Gerät die Protokolle ARP, HTTP (Webserver),
DHCP, DNS und Telnet.
3.2 MAC-Adresse
Die MAC-Adresse (Media Access Control, Medienzugangssteuerung) ist eine
eindeutige Hardwarenummer eines Computers oder anderer
Netzwerkteilnehmer. Wenn Sie mit Ihrem Computer auf das Netzwerk
zugreifen, wird die MAC-Adresse Ihres Computers der IP-Adresse
zugeordnet. Beim iServer befindet sich die MAC-Adresse auf dem Aufkleber
auf dem Gerät. Sie ist als 6-stellige Hexadezimalzahl XX:XX:XX:XX:XX:XX
angegeben.
Beispiel: 0A:0C:3D:0B:0A:0B
Ziehen Sie den kleinen Aufkleber mit der Standard-IP-Adresse ab.
Darunter befindet sich ein Feld, in das Sie die zugewiesene IPAdresse eintragen können. S. Abbildung 3.1.
iServerVersionsnr.
Aufkleber mit
MAC-Adresse in
Hex-Darstellung
Aufkleber mit
Standard-IP-Adresse
entfernen und eigene
IP-Adresse eintragen
iServerVersionsnr.
Aufkleber mit
Standard-IP-Adresse
entfernen und eigene
IP-Adresse eintragen
Aufkleber mit
MAC-Adresse in
Hex-Darstellung
Abbildung 3.1 Typenschild
14
GH260-M2324
iTCX
3.3 DHCP
DHCP (dynamisches Hostkonfigurations-Protokoll, Dynamic Host
Configuration Protocol) ermöglicht es Teilnehmern wie Computern oder
anderen Geräten, ihre IP-Konfiguration von einem Server zu beziehen (dem
DHCP-Server). Wenn DHCP bei Ihrem iServer aktiviert ist, nimmt er Kontakt
mit dem DHCP-Server auf, sobald er an das Netzwerk angeschlossen ist.
Daraufhin weist der DHCP-Server dem iServer eine IP-Adresse, die GatewayAdresse und die Subnet-Maske zu. Bitte beachten Sie, dass der DHCPServer entsprechend konfiguriert sein muss, damit er diese Zuweisungen
vornimmt.
Wenn eine statische (fest eingestellte) IP-Adresse gewünscht ist, muss DHCP
deaktiviert werden. Bei Lieferung des iServers ist DHCP deaktiviert
(Werkseinstellung). Um DHCP zu aktivieren, stellen Sie DIP-Schalter 3 auf
ON (s. Abbildung 3.2).
ON
OFF
4
3
2
1
DIP-Schalter 3 ist in der
Stellung ON gezeigt.
Abbildung 3.2 DIP-Schalter an der Unterseite des iServers
DHCP kann auch durch Einstellen der IP-Adresse 0.0.0.0 am iServer
aktiviert werden.
3.4 DNS
DNS, das „Domain Name System“, ermöglicht eine Erkennung von
Netzwerkteilnehmern anhand eines (alphanumerischen) Namens anstelle der
IP-Adresse. Damit können Sie zum Beispiel im Browser anstelle der IPAdresse http://192.168.1.200 den Namen http://eis03ec oder eine beliebige
andere acht Zeichen lange Bezeichnung verwenden, die Sie zuvor im iServer
auf der Homepage des iServers unter „Host Name“ eingegeben haben. In der
Grundeinstellung ist in jedem iServer eis gefolgt von den letzten vier Zeichen
der MAC-Adresse dieses iServers abgespeichert.
1. Stimmen Sie sich unbedingt mit Ihrem Netzwerkadminstrator ab,
bevor Sie DHCP am iServer aktivieren.
2. In der Grundeinstellung sind iServer auf die statische IP-Adresse
192.168.1.200 mit einer Subnet-Maske von 255.255.255.0
eingestellt.
3. In Novell-Netzwerken oder unter Windows 2000, wo DCHP eine
Erweiterung des DNS ist, kann diese Funktion sehr hilfreich sein,
da sie die Verwendung von IP-Adressen erübrigt.
GH260-M2324
15
iTCX
3.5 IP-Adresse
In einem TCP/IP-basierten Netzwerk muss jeder aktive Teilnehmer eine
eindeutige IP-Adresse besitzen. Diese IP-Adresse wird verwendet, um eine
Verbindung zum iTCX aufzubauen. Jeder Computer, der das TCP/IP-Protokoll
nutzt, muss eine 32 Bit lange IP-Adresse besitzen. Sie ist in zwei Teile
gegliedert, die Netzwerk-ID und die Geräte-ID. Alle Computer in einem
gegebenen Netzwerk besitzen die gleiche Netzwerk-ID. Gleichzeitig haben sie
eine unterschiedliche Geräte-ID. Weitere Informationen zur IP-Adresse finden
Sie in Anhang B.
3.5.1 Grundeinstellung der IP-Adresse
In der Grundeinstellung sind iServer auf die statische IP-Adresse
192.168.1.200 mit einer Subnet-Maske von 255.255.255.0 eingestellt. Wenn
Sie über einen Webbrowser oder Telnet auf den iServer zugreifen möchten
und die IP-Adresse noch die Grundeinstellung hat, muss der PC, von dem
aus Sie auf den iServer zugreifen möchten, im gleichen Netzwerk liegen wie
der iServer. Das bedeutet, dass der Computer eine IP-Adresse von
192.168.1.x besitzen muss. (x ist eine beliebige Zahl von 1 bis 254.)
Bitte denken Sie daran, dass PC und iServer unterschiedliche IPAdressen besitzen müssen.
Außerdem muss die Subnet-Maske auf 255.255.255.0 eingestellt sein. Auf
diese Weise ist ein einfacher Zugriff auf den iServer über das Netzwerk
möglich, um die Konfiguration wie erforderlich zu ändern. Falls die
werkseingestellte IP-Adresse 192.168.1.200 bereits in Ihrem Netzwerk
verwendet wird, schließen Sie den iServer mit einem gekreuzten Kabel an
Ihren Computer an und ändern Sie die IP-Adresse und andere Einstellungen
des iServers.
16
GH260-M2324
iTCX
3.6 Portnummer
Alle TCP-Verbindungen sind durch die IP-Adresse und eine Portnummer
definiert. Eine Portnummer ist eine interne Adresse, die über das TCP/IPProtokoll die Schnittstelle zwischen der Anwendung auf dem Computer und
dem Netzwerk bildet.
Der iServer verwendet drei Standard-Portnummern:
1. Port 1000 in Verbindung mit dem HTTPGET-Programm (s. Abschnitt
4.5).
2. Port 2000 für den Zugriff auf den Fühler, der an die serielle Schnittstelle
des iServers angeschlossen ist und ASCII-Daten sendet.
3. Port 2002 für den Zugriff auf den iServer selbst, um diesen extern ausund wieder einzuschalten. Dies kann zum Beispiel über die TelnetAnwendung von Windows erfolgen.
Der iServer kann auch über die Homepage des iServers aus- und wieder
eingeschaltet werden (s. Abschnitt 4.2).
Telnet steht für Telecommunications Network und ist ein Protokoll, das eine
Verbindung zwischen einem Terminal (oder einem Client) und einem
Computer (oder einem Server) an einem beliebigen Standort in einem
Netzwerk erlaubt.
Beispiel: C:\>Telnet 192.168.1.200 2002
Sie erhalten dann die folgende Anzeige.
C:\
„reset“ eingeben, um den
Server neu zu starten
Telnet 192.168.1.200
Firmware Version x.xx
Admin. Password:00000000
Admin. Login Successful
reset
Das StandardAdmin.- Kennwort
The unit will reset in 5 seconds
_
Abbildung 3.3 Telnet-Login am iServer
Sie können die Telnet-Verbindung z. B. mit Tera Term Pro herstellen. (Das
Programm kann von http://hp.vector.co.jp/authors/VA002416/teraterm.html
heruntergeladen werden.) Es unterstützt die VT100-Emulation, TelnetVerbindungen und serielle Schnittstellen.
GH260-M2324
17
iTCX
Teil 4
Betrieb
Je nach Netzwerkkonfiguration und persönlichen Vorlieben kann der iServer
auf verschiedene Weise eingesetzt und konfiguriert werden. Die Konfiguration
kann über einen Webbrowser wie Netscape oder Internet Explorer oder
OMEGAs iCONNECT-Konfigurationssoftware erfolgen.
Wenn DHCP- und DNS-Server verwendet werden, ist der Anschluss sehr
einfach, da Sie sich nicht um IP-Adresse, MAC-Adresse und potentielle
Netzwerkkonflikte kümmern müssen – alle diese Aufgaben werden vom
DHCP- und DNS-Server abgewickelt. Sie müssen lediglich DHCP am iServer
aktivieren (s. Abschnitt 2.2), iServer und Hub mit einem ungekreuzten
Netzwerkkabel verbinden und den iServer mit Spannung versorgen.
Falls Sie DHCP nicht verwenden möchten, können Sie Ihren PC auf eine IPAdresse im Adressbereich des iServers einrichten (192.168.1.x in der
Grundeinstellung des iServers 192.168.1.200) und den iServer mit einem
gekreuzten Netzwerkkabel direkt an einen PC anschließen. Nach erfolgter
Konfiguration des iServers können Sie den PC wieder auf seine ursprüngliche
IP-Adresse zurücksetzen.
Geben Sie in der MS-DOS-Eingabeaufforderung ping 192.168.1.200 ein und
drücken Sie Enter. Wenn DHCP- und DNS-Server verwendet werden, geben
Sie den Befehl ping eisxxxx ein. Dabei steht xxxx für die letzten vier Zeichen
der MAC-Adresse, die auf der Geräterückseite angegeben ist. Die Antwort
sollte ähnlich wie in Abbildung 4.1 gezeigt aussehen.
4.0 Testen der Verbindung
C:\>ping eis03ec
Pinging eis03ec with 32 bytes of data:
Reply
Reply
Reply
Reply
from
from
from
from
eis03ec:
eis03ec:
eis03ec:
eis03ec:
bytes=32
bytes=32
bytes=32
bytes=32
time=15ms TTL=60
time=8ms TTL=60
time=8ms TTL=60
time=8ms TTL=60
Pinging statistics for eis03ec:
Packets: Sent=4, Received=4, Lost=0 (0% loss)
Approximate round trip times in milli-seconds:
Minimum=8ms, Maximum=15ms, Average=9ms
Abbildung 4.1 Anpingen des iServers in der MS-DOSEingabeaufforderung
Damit ist sichergestellt, dass die Verbindung funktioniert und dass der
normale Betrieb oder die Konfiguration mit Telnet oder einem Webbrowser
erfolgen kann.
18
GH260-M2324
iTCX
4.1 iCONNECT-Software
Sie können die IP-Adresse des iServers auch über die iCONNECT-Software
einstellen.
a) Laden Sie die iCONNECT-Software von der in dieser Anleitung
angegebenen Website herunter.
b) Installieren Sie die iCONNECT-Software auf einem PC im Netzwerk.
Diese Software ist kompatibel mit Windows 95, 98, NT, 2000 und XP.
c) Verwenden Sie iCONNECT, um dem iServer eine IP-Adresse
zuzuweisen und auf dessen Webseiten zur Konfiguration zuzugreifen. Sie
können die Webseiten des iServers auch in einem beliebigen
Webbrowser aufrufen. Setzen Sie sich mit Ihrer IT-Abteilung in
Verbindung, um eine geeignete IP-Adresse zu erhalten.
IP-Adresse in diesem Feld
eintragen.
Tragen Sie die MAC-Adresse,
die auf dem Aufkleber unten
am iServer angegeben ist, in
diesem Feld ein.
Klicken Sie hier, um die obige
IP-Adresse an den iServer zu
senden.
Klicken Sie hier zum Zugriff auf
die Webseiten, nachdem Sie
dem iServer die IP-Adresse
zugewiesen haben.
d)
Abbildung 4.2 Zuweisen einer IP-Adresse mit iCONNECT
So rufen Sie die Konfiguration des iServers auf:
Klicken Sie auf die Schaltfläche „View Webpage“, um die Homepage des
iServers aufzurufen. Weitere Informationen zu dieser Homepage finden
Sie in Abschnitt 4.3.
Abbildung 4.3 Aufrufen des iServers zur Konfiguration
GH260-M2324
19
iTCX
4.2 Einstellung einer neuen IP-Adresse über das Netzwerk
Außer mit der iCONNECT-Software können Sie die IP-Adresse des iServers
auch ändern, indem Sie die aktuelle IP-Adresse im Browser eintippen und in
der Zugangssteuerungsseite Access Control eine andere Adresse eingeben.
In der Grundeinstellung sind iServer auf die statische IP-Adresse
192.168.1.200 mit einer Subnet-Maske von 255.255.255.0 eingestellt.
Schließen Sie den iServer mit einem gekreuzten Kabel an einen PC an, der
auf eine IP-Adresse im gleichen Bereich konfiguriert ist, wie der iServer in
seiner Grundeinstellung (192.168.1.x).
Rufen Sie die MS-DOS-Eingabeaufforderung auf und prüfen Sie die
Verbindung mit dem Befehl ping 192.168.1.200. Wenn die Verbindung wie in
Abbildung 4.1 gezeigt einwandfrei funktioniert, starten Sie den Webbrowser
und geben Sie http://192.168.1.200 ein, um zur Homepage des iServers zu
gelangen.
20
GH260-M2324
iTCX
Klicken Sie auf die Schaltfläche „Access Control“ für die Zugangssteuerung.
Daraufhin erscheint eine Kennwortabfrage. Das Kennwort für das erste,
allgemeine Login lautet 12345678, das Admin-Kennwort lautet 00000000.
Nach diesen Eingaben erscheint die Zugangssteuerungs-Seite. Geben Sie
dort im Feld „IP Address“ die gewünschte neue IP-Adresse ein und klicken
Sie auf „Save“.
Weitere Informationen über die Zugangssteuerung entnehmen Sie bitte dem
Abschnitt 4.3.5.
Access Control
http://192.168.1.200
ACCESS CONTROL
Login Password:
12345678
Admin Password:
00000000
Host Name: eis0e0f
MAC Address: 0A:0B:0C:0D:0E:0F
IP Address: 192.168.1.200
Gateway Address:
Subnet Mask:
0.0.0.0
255.255.255.0
Save
Reset
Power Recycle
Main Menu
Abbildung 4.4 Access Control – Zugangssteuerung
Damit die neue IP-Adresse wirksam wird, schalten Sie die
Spannungsversorgung aus und ein. Klicken Sie auf „Power Recycle”, um den
iServer aus- und wieder einzuschalten. Alternativ können Sie auch die
RESET-Taste am iServer betätigen.
Anschließend können Sie den iServer mit einem ungekreuzten Kabel an
einen Hub anschließen, mit Spannung versorgen und mit dem Ping-Befehl
prüfen, dass die Verbindung hergestellt werden kann.
GH260-M2324
21
iTCX
4.3 Einrichtung und Bedienung über einen Webbrowser
• Starten Sie den Webbrowser.
• Wenn DHCP und DNS aktiviert sind, geben Sie im Browser http://eisxxxx
ein, wobei xxxx für die letzten vier Zeichen der MAC-Adresse steht. Wenn
Sie eine statische IP-Adresse verwenden, geben Sie http://x.x.x.x ein,
wobei x.x.x.x die IP-Adresse des iServers ist.
• Im Browser erscheint nun die in Abbildung 4.5 gezeigte Homepage.
iServer Home Page
http://192.168.1.200
iSERVER HOME PAGE
Read Sensor
Chart
Access Control
Configuration
Firmware Version x.x
Abbildung 4.5 Homepage des iServers
Bei einigen Menüs auf der Homepage wird ein Kennwort abgefragt,
bevor die gewünschte Seite angezeigt wird. Abbildung 4.6 zeigt ein
Beispiel.
LOGIN
ADMINISTRATOR
http://192.168.1.200
http://192.168.1.200
LOGIN
ADMINISTRATOR
Abbildung 4.6 Login- und Administrator-Kennworte
Es gibt zwei verschiedene Zugangsebenen:
1. Das Admin-Kennwort (Administrator-Kennwort) erlaubt einen
uneingeschränkten Zugriff auf alle Parameter des iServers, der nur
einzelnen Benutzern vorbehalten bleiben sollte.
In der Grundeinstellung lautet das Kennwort 00000000. Das Kennwort kann
aus bis zu 16 alphanumerischen Zeichen bestehen und unterscheidet
zwischen Groß- und Kleinbuchstaben.
2. Das Login-Kennwort (Bediener-Kennwort) erlaubt dem Benutzer einen
Zugriff auf alle Parameter des iServers, außer auf die Parameter, die durch
die Zugangssteuerung mit dem Administrator-Kennwort gesichert sind. Für
die Funktion „Read Sensor“ (Messwertanzeige) ist kein Kennwort
erforderlich.
In der Grundeinstellung lautet das Kennwort 12345678. Das Kennwort kann
aus bis zu 16 alphanumerischen Zeichen bestehen und unterscheidet
zwischen Groß- und Kleinbuchstaben.
22
GH260-M2324
iTCX
4.3.1 Messwertanzeige
• Klicken Sie auf „Read Sensor“. Nach einigen Sekunden erscheint die
folgende Seite (Abbildung 4.7) mit den Grundeinstellungen von 100,00.
Anschließend werden die tatsächlichen Messwerte beider Temperaturfühler
und die Differenz angezeigt. Wenn kein Thermoelement an den iTCX
angeschlossen ist, wird auf den Seiten „Read Sensor“ (Messwertanzeige)
und „Chart“ (Diagramm) die Meldung „OPEN“ angezeigt, für die Differenz
„Differentiell“ wird „N/A“ angezeigt.
• Temperatur- und Differenzwerte werden automatisch aktualisiert.
• Klicken Sie auf „Main Menu“, um zur Homepage zurückzukehren.
Wenn nach dem Aufruf der Seite „Read Sensor“ eine leere Seite
ohne die Meldung „java application running“ oder das Java-Logo
angezeigt wird, prüfen Sie bitte, ob die Java-Runtime-Umgebung
(JRE) installiert und korrekt eingerichtet ist, wie in der folgenden
Anleitung beschrieben. Falls Sie die Java-Runtime-Umgebung noch
nicht installiert haben, laden Sie diese aus dem Internet herunter oder
wenden Sie sich an den Kundendienst.
Engineering
Engineering
Temperature 1
59.74
Temperature 2
31.61
Differential
28.13
Abbildung 4.7 Read Sensor – Messwertanzeige
4.3.1.1 Einrichtung der Java 1.4-Runtime-Umgebung
1. Rufen Sie die Systemsteuerung auf. Öffnen Sie das Java-Plug-in.
2. Wählen Sie die Registerkarte „Cache“.
Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen „Cache aktivieren“.
3. Wählen Sie die Registerkarte „Proxies“. Aktivieren oder
deaktivieren Sie je nach Netzwerkzugang Ihres PCs die Option
„Browser-Proxyeinstellungen verwenden“. Bitte beachten Sie die
Hinweise zur Browser-Proxyauswahl weiter unten. (Allgemein gilt,
dass für den Zugriff auf iServer in Ihrem lokalen Netzwerk meist
kein Proxyserver verwendet wird, für Zugriffe aus
Firmennetzwerken über das Internet ist dagegen häufig ein
Proxyserver erforderlich.)
4. Aktualisieren Sie die Seite im Browser oder rufen Sie diese erneut
auf.
GH260-M2324
23
iTCX
4.3.1.2 Einrichtung der Java 1.5-Runtime-Umgebung (Java 5.0 RE)
1. Rufen Sie die Systemsteuerung auf. Öffnen Sie das Java-Plug-in.
2. Klicken Sie auf der Registerkarte „Allgemein“ unten in der Gruppe
„Temporäre Internet-Dateien“ auf „Einstellungen“.
3. Klicken Sie auf „Applets anzeigen“.
Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen „Cache aktivieren“. Schließen
Sie das Dialogfeld, um wieder zur Registerkarte „Allgemein“
zurückzukehren.
4. Klicken Sie auf der Registerkarte „Allgemein“ auf
„Netzwerkeinstellungen“.
Wählen Sie je nach Netzwerkzugang Ihres PCs die Option
„Browsereinstellungen verwenden“ oder „Direktverbindung“. Bitte
beachten Sie die Hinweise zur Browser-Proxyauswahl weiter unten.
(Allgemein gilt, dass für den Zugriff auf iServer in Ihrem lokalen
Netzwerk meist die Direktverbindung verwendet wird, für Zugriffe aus
Firmennetzwerken über das Internet ist dagegen häufig
„Browsereinstellungen verwenden“ erforderlich.)
5. Aktualisieren Sie die Seite im Browser oder rufen Sie diese erneut
auf.
4.3.1.3 Browser-Proxyauswahl
Zugriff auf Geräte mit integriertem iServer innerhalb eines (lokalen)
Netzwerks
• Wenn sich Computer und iServer in einem lokalen Netzwerk befinden, ist in
der Regel kein Proxyserver erforderlich.
• Sie sollten die Option „Browsereinstellungen verwenden“ auf der Proxy- oder
der Netzwerkeinstellungs-Registerkarte deaktivieren.
Zugriff auf Geräte mit iServer über das Internet
• In Firmen wird häufig ein Proxyserver für den Zugriff auf das Internet
verwendet. In diesem Fall ist die Grundeinstellung der Java-RuntimeUmgebung korrekt. In der Grundeinstellung ist die Option
„Browsereinstellungen verwenden“ aktiviert.
• Falls der Zugriff auf den Proxy mit dieser Grundeinstellung nicht funktioniert,
ist Ihr Webbrowser möglicherweise nicht korrekt eingerichtet.
Diagnose:
Wenn die Webseiten des iServers erscheinen, ist der HTTP-Proxy korrekt
eingerichtet und funktioniert.
Wenn die Daten nach dem Aufrufen der Seite zur Messwertanzeige (Read
Sensor) nicht aktualisiert werden, kann ein Problem mit dem Zugriff über den
Winsock-Proxy bestehen. In diesem Fall muss der Administrator Ihnen den zu
verwendenden Proxyserver und Port nennen. (Falls der Administrator nach dem
erforderlichen Port auf dem iServer fragt, ist dies der Port 2003.)
Geben Sie die Proxyadresse und den Port in den Netzwerkeinstellungen des Java
Plug-in-Bedienungsfeldes unter „Adresse“ und „Port“ ein. Alternativ können Sie
den Browser auf diese Werte setzen und wie oben beschrieben die Einstellung
„Browsereinstellung verwenden“ in den Netzwerkeinstellungen des Java Plug-inBedienungsfeldes wählen.
24
GH260-M2324
iTCX
Proxyeinrichtung
Wenn Sie mit dem Internet Explorer arbeiten, wird der Proxy über die
Systemsteuerung eingerichtet. Wählen Sie „Internetoptionen“ aus der
Systemsteuerung und klicken Sie auf die Registerkarte „Verbindungen“.
Klicken Sie unten in der Gruppe „LAN-Einstellungen“ auf „Einstellungen“.
Aktivieren Sie in der Gruppe „Proxyserver“ das Kontrollkästchen „Proxyserver
für LAN verwenden“ und geben Sie die Proxyadresse in die Felder „Adresse“
und „Port“ ein.
Abbildung 4.8 Proxyserver in Windows XP einrichten
Wenn Sie Firefox verwenden, wählen Sie aus dem Menü „Extras“ die Option
„Einstellungen“. Klicken Sie in der Registerkarte „Erweitert“ auf „Netzwerk“,
klicken Sie auf „Verbindungen“ und aktivieren Sie das Optionsfeld „Manuelle
Proxykonfiguration“. Geben Sie die Proxyadresse in den Feldern „HTTPProxy“ und „Port“ ein und aktivieren Sie das Kontrollkästchen „Für alle
Protokolle diesen Proxyserver verwenden.".
Zugriff auf Geräte mit iServer in einer Peer-to-Peer-Netzwerk/Direktverbindung
Durch den Direktanschluss des iServers an einen PC entsteht ein einfaches Peerto-Peer-Netzwerk. Dazu wird der Computer vom eigentlichen Netzwerk getrennt
und der iServer über einen Hub, Switch oder ein gekreuztes Ethernet-Kabel direkt
an den PC angeschlossen, wie dies bei der ersten Einrichtung des iServers oft
der Fall ist.
Häufig sind Browser und Java-Plugin auf dem PC auf einen Proxyserver
eingerichtet, über den der Zugang zum Internet erfolgt. In diesem Falle
deaktivieren Sie den Proxy im Java Plug-in-Bedienungsfeld und richten Sie das
Java-Plugin auf eine direkte Verbindung ein.
Deaktivieren Sie die Option „Browsereinstellungen verwenden“ sowie die
manuelle Proxykonfiguration, indem Sie die Option „Direktverbindung“ aktivieren.
Ändern Sie auch Ihren Browser auf eine Direktverbindung.
Java und das Java Coffee Cup-Logo sind Marken oder in den USA und anderen Ländern eingetragene Marken
der Sun Microsystems, Inc.
GH260-M2324
25
iTCX
4.3.2 Diagramme
• Klicken Sie auf „Chart“. Daraufhin sollte die in Abbildung 4.9 gezeigte
Anzeige erscheinen. Ein Java™-Applet stellt die Temperaturen und die
Temperaturdifferenz in einer Grafik dar. Die Werte können über die gesamte
Spanne oder über einen engeren Bereich (zum Beispiel 20 bis 30°C)
aufgetragen werden. So kann die Grafik zum Beispiel auf eine Stunde,
einen Tag, eine Woche, einen Monat oder auch ein Jahr skaliert werden.
Wenn eine leere Seite ohne die Meldung „java application running“
oder das Java-Logo angezeigt wird, prüfen Sie bitte, ob die JavaRuntime-Umgebung (JRE) installiert und korrekt eingerichtet ist, wie
in Abschnitt 4.3.1.1 beschrieben. Falls Sie die Java-RuntimeUmgebung noch nicht installiert haben, laden Sie diese aus dem
Internet herunter oder wenden Sie sich an den Kundendienst.
Wählbare Temperatureinheiten:
°C oder °F
Titel
Tatsächliche Temperatur
von Sensor 2
Tatsächliche
Temperatur
ENGINEERING
http://192.168.1.200
von Sensor 1
Frei
einstellbarer
Temperaturbereich
Sensor 1
Skalenteilung
abhängig vom
eingestellten
Temperaturbereich
Frei
einstellbarer
Temperaturbereich
Sensor 2
ENGINEERING
Temperature: T1
59.7
T2
C
31.6
F
Difference: T1 - T2
28.1
100
100
10.0/Div
Tatsächliche
Temperaturdifferenz
zwischen
Sensor 1
und Sensor 2
Frei
einstellbarer
Temperaturbereich
Sensor 2
10.0/Div
0
0
Wed Jan 01 12:00:00 PDT 2006
1 Day
1 Minute
1 Hour
1 Day
1 Week
1 Month
1 Year
(1 Hour/Div)
Tue Jan 18 11:00:00 PDT 2006
Main Menu
Frei
einstellbarer
Temperaturbereich
Sensor 2
Endzeit
Startzeit
Einstellbare Zeitbasis
1 Minute, 1 Stunde, 1 Tag,
1 Woche, 1 Monat oder 1 Jahr
Abbildung 4.9 Diagramm
26
GH260-M2324
iTCX
4.3.3 Konfiguration
• Klicken Sie auf „Configuration“. Daraufhin sollte die folgende Seite
erscheinen.
CONFIGURATION
http://192.168.1.200
CONFIGURATION
No. Sensor Name
TC Type
Display Units
Sampling Rate
End
Remote Format Remote
Char (HEX)
Offset
1
Temperature 1
K
F
15
TA000.0F
0D
0.0
2
Temperature 2
K
F
15
TB000.0F
0D
0.0
Click on Sensor No. on left to modify Sensor Parameters.
A
Secured Applet
Title
Terminal Server
B
TCP/UDP TCP
Server Type Command
Forward CR disable
No. of Connections 5
Port 02000
Remote Access (Tunneling)
Remote IP Address 0.0.0.0
Remote Port 02000
Remote Access disable
C
Update
Main Menu
Abbildung 4.10 Konfiguration
Die Konfigurationsseite enthält folgende einstellbare Parameter.
A) Sensornr.: Klicken Sie auf die 1 oder 2, wenn Sie die entsprechenden
Sensorparameter ändern möchten. (Weitere Informationen finden Sie in
Abschnitt 4.3.4.)
Secured Applet - Geschütztes Applet: Wenn dieses Kontrollkästchen
aktiviert ist, muss für die Messwertanzeigen- und Diagrammseiten (Read
Sensor und Chart) ebenfalls das Login-Kennwort eingegeben werden.
Title: In diesem Feld kann ein Titel für die Seiten „Read Sensor“
(Messwertanzeige) und „Chart“ (Diagramm) eingegeben werden.
GH260-M2324
27
iTCX
B) Terminal Server
TCP/UDP*: Der iServer unterstützt die Protokolle TCP und UDP. (Die
Grundeinstellung ist TCP). Wenn UDP gewählt wird, können Datagramme
an alle (Broadcast UDP) oder einzelne (Directed UDP) Teilnehmer
gesendet werden. In der Einstellung „Broadcast UDP“ sendet der iServer
Daten an alle Teilnehmer im Netzwerk. Stellen Sie für diese Funktion die
externe IP-Adresse auf 255.255.255.255 ein.
Broadcast-UDP bietet eine praktische Lösung, um Daten von einem
iServer an mehrere Teilnehmer zu senden. In der Einstellung „Directed
UDP“ sendet der iServer Daten an einen spezifizierten Teilnehmer. Geben
Sie dazu als externe IP-Adresse die IP-Adresse des gewünschten
Teilnehmers ein.
Server Type: Continuous Bei der kontinuierlichen Datenausgabe werden
die Temperatur- und Differenzwerte alle zwei Sekunden an das Ethernet
ausgegeben. Diese Ausgabe wird zum Beispiel zur Übertragung der Daten
an eine externe Anzeige oder an einen Logger verwendet.
Command Bei der befehlsgesteuerten Datenausgabe muss der Wert
explizit abgefragt werden, damit der iServer Daten ausgibt.
Number of Connections – Anzahl der Verbindungen: Der
Eingabebereich beträgt 0 bis 5. In der Einstellung 0 ist die TerminalServerfunktion deaktiviert. Dies bedeutet, dass über das Netzwerk keine
Verbindung zu den Fühlern hergestellt werden kann. In der Einstellung „1“
akzeptiert der iServer nur eine Netzwerkverbindung gleichzeitig. Ein
größerer Wert als 1 erlaubt eine entsprechende Anzahl gleichzeitiger
Verbindungen des iServers mit dem Netzwerk. (Die Grundeinstellung ist 5.)
Port: (Grundeinstellung: 2000) Dies ist die Standardeinstellung für den
TCP-Port, über den auf die Sensorwerte zugegriffen wird. Die Ports 1000
(für HTTPGET, s. Abschnitt 4.5), 2002, 2003 und 2004 sind für interne
Zwecke reserviert.
Der Terminal-Server ist ein Gerät, das Daten zwischen Ethernetoder TCP/IP-Netzwerken und einem System mit serieller
Schnittstelle (RS232/RS485) austauscht. Bei diesem Gerät werden
die Sensordaten digital ausgelesen und können von einem
beliebigen Punkt im Netzwerk aus abgerufen werden, unabhängig
von einer RS232- oder RS485-Schnittstelle.
Programme wie OMEGAs Mail Notifier, OPC-Server, iLOG oder
HTTPGET können die Werte per TCP abfragen und erhalten diese
über die Terminal-Serverfunktion.
28
GH260-M2324
iTCX
C) Remote Access – Fernzugriff
Remote IP Address: Der iServer kann eine Verbindung mit einem
externen Gerät mit dieser IP-Adresse herstellen, z. B. zu einer iLDGroßanzeige mit integriertem iServer.
Remote Port: (Grundeinstellung: 2000) Dies ist die Portnummer für das
externe Gerät (z. B. eine iLD Großanzeige), an die die Daten gesendet
werden.
Remote Access:** Der Fernzugriff kann aktiviert und deaktiviert werden.
Wenn aktiviert, sendet der iServer seine Daten an einen bestimmten
Teilnehmer im gleichen Netzwerk. Die IP-Adresse „Remote IP Address“
und der Port „Remote Port“ des Teilnehmers müssen angegeben werden.
*TCP/UDP: Wenn UDP gewählt wird, sollte der Fernzugriff
(Remote Access) deaktiviert werden, und Remote IP und Port
sind die externe UDP-IP-Adresse und Port. Wenn die externe IPAdresse „Remote IP“ auf 255.255.255.255 eingestellt ist, wird das
UDP-Datagramm als Broadcasting-Paket an alle Teilnehmer
gesendet, die Daten über diesen Remote Port empfangen.
**Wenn der Fernzugriff aktiviert ist, wird der Terminal-Server
automatisch deaktiviert.
GH260-M2324
29
iTCX
4.3.4 Sensorparameter
• Klicken Sie in der ersten Spalte der Gerätekonfigurations-Seite auf 1, um
die entsprechenden Sensorparameter anzuzeigen und zu ändern.
S. Abbildung 4.10.
Sensor Parameter
http://192.168.1.200
SENSOR PARAMETER
Sensor No. 1
Sensor Name:
TC Type: K
Temperature 1
Temperature Units:
F
Sampling Rate: 4
Remote Display Format:
Remote End Char 0x:
( C)
Offset: 0.0
TA000.0F
0D
Cold Junction: Disable
Update
Reset
Cancel
Main Menu
Sensor Parameter
http://192.168.1.200
SENSOR PARAMETER
Sensor No. 2
Sensor Name: Temperature 2
TC Type: K
Sampling Rate: 4
Remote Display Format: TB000.0F
Remote End Char 0x:
( C)
Offset: 0.0
0D
Cold Junction: Disable
Input 2: Enable
Update
Reset
Cancel
Main Menu
In den ersten drei Textfeldern können Sie beliebige ASCII-Zeichen
eingeben, jedoch keine Leerzeichen am Anfang.
Abbildung 4.11 Sensorparameter
30
GH260-M2324
iTCX
Das Sensorparameter-Seite enthält folgende einstellbare Parameter.
Sensor Name – Sensorbezeichnung: Dieses Textfeld erscheint in der
Messwertanzeige-Seite.
TC Type – Thermoelement-Typ: Eine Liste der verfügbaren ThermoelementTypen J, K, T, E, R, S, B, C, N und L (DIN J).
Temperature Units – Temperatureinheiten: Die Temperatureinheit °F oder °C,
die auf der Messwertanzeige-Seite angezeigt wird.
Sampling Rate – Messrate: Die Anzahl der Messwerte pro Sekunde. Die
Optionen sind: 2, 4, 8 und 12; bei höheren Messraten nimmt die Genauigkeit
ab.
Remote Display Format: Diese Einstellung wählt das Datenformat, mit dem
der iServer Daten an den externen Netzwerkteilnehmer (z. B. eine iLDGroßanzeige) sendet.
Beispiel: Wenn Kanal 1 eine Temperatur von 25,34°C misst, erscheint auf der
externen Anzeige der Wert TA25.34C. Wenn kein Format angegeben wird
(leer), werden keine Messwerte gesendet. Wenn die Temperatur 26,2°C
beträgt und T00.0C als Format für die Temperatur eingestellt ist, zeigt die
externe Anzeige T26.2C an.
Diese Formate basieren ursprünglich auf der iLD-Großanzeige, die mit vierund sechsstelliger Anzeige lieferbar ist. Für die sechsstellige Anzeige eignet
sich das Format T00.00C, für die vierstellige Anzeige das Format 00.0C.
Remote End Char – Endezeichen: In der Grundeinstellung ist dies 0D
(ASCII-Code für <CR> in Hexadezimalschreibweise). Dies bedeutet, dass der
iServer nach jedem Temperaturwert ein <CR> ausgibt, also eine neue Zeile
beginnt. Die Ausgabe erfolgt bei der kontinuierlichen Datenausgabe
(Continuous).
Die Daten erscheinen in der
Tera Term - 206.29.25.27 VT
Einstellung „0D“ wie folgt auf dem
File Edit Setup Control Window Help
Host:
TA71.34F
TA25.34C
TB72.5F
TD-1.14F
TB26.48C
TA71.33F
TD-1.14
TB72.48F
TD-1.17F
Wenn als Endezeichen zum
TA71.34F
Beispiel der Wert 20 (ASCII-Code
TB72.5F
des Leerzeichens in
TD-1.14F
Hexadezimalschreibweise)
TA71.34F
eingegeben wurde, erscheinen die
TB72.48F
Daten wie folgt:
TD-1.17F
TA71.34F
TA25.34C TB26.48C TD-1.14C
Wenn das Feld für das
Endezeichen „Remote End Char“ Abbildung 4.12 Remote-Endezeichen
Feld leer gelassen wird, hängt der
iServer kein Zeichen an die
gesendeten Daten an.
GH260-M2324
31
iTCX
Offset: Für die Temperaturmessung ist keine Kalibrierung erforderlich. Sollte
eine kleine Abweichung bestehen, kann diese durch die Eingabe des
entsprechenden Korrekturbetrags im Feld „Offset“ behoben werden. Die
Eingabe erfolgt in Grad Celsius. Der Offset kann positiv oder negativ sein.
Cold Junction - Vergleichsstelle: Die Optionen sind: Disable (Deaktivieren)
und Comp_1 (Kompensation 1) für Sensor 1 sowie Comp_2 (Kompensation 2)
für Sensor 2. In den Einstellungen Comp_1 und Comp_2 können Sie die
Temperaturabweichung an den Klemmen gegenüber der 0°C-Referenz
kompensieren. Ab Werk ist die Vergleichsstellenkompensation für beide Eingänge
auf den Thermoelement-Typ K eingestellt. Wenn Sie einen anderen
Thermoelement-Typ verwenden, sollte eine Vergleichsstellenkompensation für den
entsprechenden Typ erfolgen.
Eingang Nr 2: Der zweite Thermoelemeneingang lässt sich aktivieren
(Enable) und deaktivieren (Disable). Wenn das zweite Thermoelement
deaktiviert oder nicht angeschlossen ist, wird für die Differenz in den
Messwertanzeigen- und Diagrammseiten „N/A“ angezeigt.
Wenn der zweite Thermoelementkanal nicht verwendet wird, sollte
der Eingang 2 aus Geschwindigkeitsgründen deaktiviert werden.
32
GH260-M2324
iTCX
4.3.5 Zugangssteuerung
Dieser Abschnitt beschreibt die Zugangssteuerungs-Seite (Access Control)
der iServer-Webseiten. Auf dieser Seite können Sie die Netzwerk- und
Sicherheitsparameter des iServers einrichten.
Bevor die Zugangssteuerungs-Seite „Access Control“ erscheint, fordert das
Gerät die Eingabe von Login-Kennwort (s. Abbildung 4.6) und AdminKennwort an.
Access Control
http://192.168.1.200
ACCESS CONTROL
Login Password:
12345678
Admin Password:
00000000
Host Name: eis0e0f
MAC Address: 0A:0B:0C:0D:0E:0F
IP Address: 192.168.1.200
Gateway Address:
Subnet Mask:
0.0.0.0
255.255.255.0
Save
Reset
Power Recycle
Main Menu
Abbildung 4.13 Access Control – Zugangssteuerung
Login-Kennwort: Das Login-Kennwort (Bediener-Kennwort) erlaubt dem
Benutzer einen Zugriff auf alle Parameter des iServers, außer den
Parametern, die durch das Administrator-Kennwort gesichert sind. In der
Grundeinstellung lautet das Login-Kennwort 12345678. Das Kennwort kann
aus bis zu 16 alphanumerischen Zeichen bestehen und unterscheidet
zwischen Groß- und Kleinbuchstaben.
Wenn das Kennwortfeld leer bleibt, fragt der iServer kein Kennwort für den
Zugang zur Homepage des iServers und für Änderungen in deren Menüs ab.
Admin-Kennwort (Administrator-Kennwort): Dieses Kennwort ermöglicht
den Zugang zur Zugangssteuerungs-Seite „Access Control“. In der
Grundeinstellung lautet das Kennwort 00000000. Das Kennwort kann aus bis
zu 16 alphanumerischen Zeichen bestehen und unterscheidet zwischen
Groß- und Kleinbuchstaben.
Wenn das Kennwortfeld für das Admin-Kennwort leer bleibt, fragt der iServer
kein Kennwort für den Zugang zur Zugangssteuerungs-Seite ab.
Hostname: S. Abschnitt 3.4, DNS.
MAC Address – Mac-Adresse: Die MAC-Adresse wird auch als HardwareAdresse bezeichnet und wird dem iServer bei der Produktion zugewiesen. Die
MAC-Adresse (Media Access Control, Medienzugangssteuerung) ist eine
eindeutige Hardwarenummer des iServers und kann nicht verändert werden.
GH260-M2324
33
iTCX
IP Address – IP-Adresse: Die IP-Adresse (Internet Protocol Address) ist eine
32-Bit-Zahl, die jeden Sender oder Empfänger von Datenpaketen in einem
Netzwerk identifiziert. In der Grundeinstellung hat der iServer die IP-Adresse
192.168.1.200. Passen Sie die IP-Adresse des iServers an Ihre
Netzwerkumgebung an. Setzen Sie sich mit Ihrer IT-Abteilung in Verbindung,
um eine geeignete IP-Adresse zu erhalten.
Sie können DHCP auch aktivieren, indem Sie die IP-Adresse des
iServers auf 0.0.0.0 setzen. Um DHCP per Hardware zu aktivieren,
stellen Sie DIP-Schalter 3 auf „Ein“.
Gatewayadresse: Ein Gateway ist ein Netzwerkteilnehmer, der einen
Übergang in ein anderes Netzwerk ermöglicht. Häufig ist das Gateway ein
Router, der eingehende Datenpakete weiterleitet. Wenn der iServer Pakete an
Netzwerkteilnehmer senden soll, die sich nicht im gleichen Netzwerk
befinden, benötigt er eine Gateway-Adresse. Die Gateway-Adresse ist die IPAdresse eines Routers im gleichen Netzwerk wie der iServer. In der
Grundeinstellung ist die Gateway-Adresse des iServers auf 0.0.0.0 eingestellt.
Setzen Sie sich mit Ihrer IT-Abteilung in Verbindung, um die Adresse des
Gateways zu erhalten.
Subnet-Maske: Subnetz-Maske bezeichnet ein 32 Bit langes Bitmuster, das
festlegt, wie Netzwerkteil und Hostteil in der IP-Adresse aufgeteilt sind. In der
Grundeinstellung ist die Subnetz-Maske des iServers auf 255.255.255.0
eingestellt. Setzen Sie sich mit Ihrer IT-Abteilung in Verbindung, um die
korrekte Subnetz-Maske zu erfragen.
Um Änderungen an der Zugangssteuerung des iServers permanent
zu speichern, klicken Sie auf die Schaltfläche „Save“ und schalten Sie
den iServer aus und wieder ein (Reset-Taste). Bei Betätigung der
Reset-Taste werden alle Felder wieder auf ihre Grundeinstellungen
zurückgesetzt.
34
GH260-M2324
iTCX
4.4 Telnet-Einrichtung
Setzen Sie in der Konfigurationsseite die Anzahl der Verbindungen (Sockets)
auf einen Wert größer Null (1 - 5) und stellen Sie mit einem Telnet-Programm
eine Verbindung zu Port 2000 des iServers her. Wenn der iServer auf die
kontinuierliche Datenausgabe eingestellt ist, empfängt das Telnet-Terminal
kontinuierlich Daten vom iServer. Bei der befehlsgesteuerten Ausgabe kann
eine Abfrage an den iServer gesendet werden, der daraufhin die
angeforderten Daten ausgibt. S. Abbildung 3.3.
4.5 HTTPGET-Programm
Die HTTPGET-Software wird zum Senden einer HTTP- oder TCPAnforderung an den iServer verwendet. Für eine kontinuierliche Abfrage, bei
der der iServer verschiedene Anforderungen erhält, werden Programme wie
Telnet oder Hyperterminal eingesetzt.
Im Allgemeinen wird HTTPGET für einfache Aufgaben wie das Einstellen der
IP-Adresse des iServers oder zum Abfragen eines einzelnen Messwerts
verwendet.
Der Servertyp muss auf der Konfigurationsseite des iServers auf „Command“
für die befehlsgesteuerte Ausgabe eingestellt sein. (Diese Einstellung erfolgt
im Terminal-Serverbereich.) Außerdem muss die Anzahl der Verbindungen
unter Umständen auf „0“ eingestellt sein, um Port 1000 zu aktivieren. (Port
1000 wird für den Zugriff im Terminalmodus verwendet). Um auf den Port
2000 zuzugreifen (wobei für das Feld „Port“ der Wert „2000“ eingetragen sein
muss), sollte die Anzahl der Sockets auf „2“ eingestellt werden. Der Wert von
2 kann später je nach Bedarf auf einen Wert von 1 bis 5 eingestellt werden.
Wenn die Funktion als Terminal-Server benötigt wird (in der Grundeinstellung
über Port 2000), muss die Anzahl der Verbindungen auf 1 bis 5 eingestellt
werden. Für die TCP/IP-Kommunikation, zum Beispiel mit OMEGA-Software
oder anderen Programmen, bietet der Terminal-Servermodus die
zuverlässigste Übertragung und sollte daher verwendet werden. Der Zugriff
auf Port 1000 kann erforderlich werden, um Messdaten von der iServerWebseite abzurufen, während gleichzeitig über die TCP/IP-Kommunikation
Daten erfasst werden.
GH260-M2324
35
iTCX
4.5.1 HTTPGET über Port 1000
Das HTTPGET-Programm erlaubt das Einrichten und Abfragen des iServers
über die Kommandozeile. Das folgende Programm kann verwendet werden,
um Daten aus der Server-Firmware über den TCP-Port 1000 auszulesen. Der
Befehl wird über diesen TCP-Port gesendet, anschließend wird über diesen
Port die Antwort eingelesen.
Die Datei HTTPGET.exe dient dazu, Informationen vom iServer auszulesen
und den iServer einzurichten. Die Datei wird automatisch von der Mail Notifier
Software installiert, die Sie auf www.omega.de oder auf CD finden.
Um Port 1000 zu verwenden, muss in der Konfigurationsseite des
iServers die Anzahl der Anschlüsse „Number of Connections“ auf 0
gesetzt sein. In diesem Fall wird die Portnummer auf 1000 gesetzt,
unabhängig von der eingestellten Portnummer.
Anmerkungen zu HTTPGET:
Das Programm HTTPGET.exe wird im Windows-Verzeichnis installiert
(üblicherweise c:\winnt oder c:\windows), wenn die Mail Notifier-Software
installiert wird.
1. Öffnen Sie ein DOS-Fenster.
a) Klicken Sie auf Start, um das Windows-Startmenü zu öffnen.
b) Klicken Sie auf „Ausführen...“.
c) Geben Sie im eingeblendeten Dialogfenster „cmd“ oder „command“ ein
und klicken Sie auf „OK“.
d) Ein DOS-Fenster sollte sich öffnen.
2. Geben Sie „HTTPGET“ ein und betätigen Sie die Enter-Taste. Das
Programm zeigt nun eine Liste der Befehlsoptionen an.
3. Geben Sie folgenden Befehl ein:
HTTPGET -r -S "*SRTC\R" 192.168.1.200:1000
mit:
-r –S sind erforderliche Befehlsparameter
"SRTC" Befehl zum Auslesen von Kanal 1:
*SRTC
*SRTF
*SRHC
*SRHF
*SRDF
*SRDC
Auslesen der Temperatur in °C - Kanal 1
Auslesen der Temperatur in °F - Kanal 1
Auslesen der Temperatur in °C - Kanal 2
Auslesen der Temperatur in °F - Kanal 2
Auslesen der Temperaturdifferenz in °F
Auslesen der Temperaturdifferenz in °C
\r steht für die Enter-Taste
192.168.1.200 ist die IP-Adresse
1000 ist die Portnummer.
Antwort:
023,6 (in Grad C)
36
GH260-M2324
iTCX
4.5.2 Einrichten der Geräte-IP-Adresse mit HTTPGET und ARP
Wenn möglich, sollten Sie die iCONNECT-Software zum Ändern der
IP-Adresse des iServers verwenden. Diese Software können Sie von
www.omega.de herunterladen.
Ordnen Sie zuerst die statische IP-Adresse einer MAC-Adresse zu. Dazu wird
der ARP-Befehl verwendet:
apr –s 192.168.1.200 00-03-34-00-00-06-b6
Weisen Sie anschließend dem Gerät die neue IP-Adresse zu:
HTTPGET –r –S "00000000" 192.168.1.200:1
mit:
„0000000“ ist das Admin-Kennwort. Wenn das Kennwort nicht korrekt ist,
ignoriert das Gerät die neue IP-Adresse. Wenn die neue IP-Adresse
akzeptiert wurde, gibt das Gerät die Bestätigung „New IP is Assigned“ aus.
Das Gerät führt dann automatisch einen Reset aus.
„192.168.1.200“ ist ein Beispiel für eine IP-Adresse. Ersetzen Sie diese
Beispieladresse durch eine für Ihre Netzwerkumgebung geeignete IPAdresse.
Ersetzen Sie „00-03-34-00-00-06-b6“ durch die MAC-Adresse Ihres iServers.
GH260-M2324
37
iTCX
4.6 Das ARP-Protokoll
ARP ist ein Protokoll des IP-Schichtensystems, das eine gegebene IPAdresse in die entsprechende MAC-Adresse umsetzt. Das ARP-Programm
kann den Inhalt der ARP-Übersetzungstabellen eines lokalen Computers im
gleichen Netzwerk anzeigen. Das zu Windows gehörige ARP-Programm wird
über die Kommandozeile aufgerufen und dient zum Anzeigen und Ändern der
ARP-Übersetzungstabellen. Der ARP-Befehl hat folgende
Kommandozeilenoptionen:
• arp –a ➞ Zeigt die Einträge der ARP-Übersetzungstabellen an.
• arp –a plus IP-Adresse ➞
Zeigt die Einträge in der ARP-Übersetzungstabelle für eine gegebene
Schnittstelle an.
• arp –g ➞ Gleiche Funktion wie arp –a.
• arp –N ➞
Zeigt die ARP-Einträge für eine gegebene Netzwerkschnittstelle an.
• arp – s plus IP-Adresse plus Physikalische Adresse ➞
Fügt einen permanenten statischen Eintrag in der ARPÜbersetzungstabelle hinzu.
• arp –d ➞ Löscht einen gegebenen statischen Eintrag.
Pingen Sie den gewünschten Computer zunächst mit einer IPAdresse an, bevor Sie den Befehl „arp -a“ verwenden.
38
GH260-M2324
iTCX
4.6 ARP-Protokoll (Fortsetzung)
Das folgende Fenster zeigt Beispiele für ARP-Befehle und die
entsprechenden Antworten.
• Der lokale Computer hat die IP-Adresse 192.168.1.118
• Der Ziel-Computer hat die IP-Adresse 192.168.1.96
C:\>arp - 192.168.1.96
No ARP Entries Found
C:\>ping 192.168.1.96
Pinging 192.168.1.96 with 32 bytes of data:
Reply
Reply
Reply
Reply
from
from
from
from
192.168.1.96=bytes=32
192.168.1.96=bytes=32
192.168.1.96=bytes=32
192.168.1.96=bytes=32
time=5ms
time=3ms
time=3ms
time=4ms
TTL=32
TTL=32
TTL=32
TTL=32
C:\>arp -a 192.168.1.96
Interface: 192.168.1.118
Internet Address Physical Addresss
Type
192.168.1.96
00-03-34-00-00-23
dynamic
C:\>arp -s 192.168.1.96 00-03-34-00-00-23
C:\>arp -a 192.168.1.96
Interface: 192.168.1.118
Internet Address Physical Addresss
Type
192.168.1.96
00-03-34-00-00-23
static
C:\>arp -d 192.168.1.96
C:\>arp -a 192.168.1.96
No ARP Entries Found
C:\>
Abbildung 4.14 ARP-Befehle und Antworten
GH260-M2324
39
iTCX
4.7 Tunneling-Funktion (Remote Access)
„Tunneln“ bedeutet in diesem Zusammenhang, Daten zwischen zwei Punkten
über eine private Verbindung in einem internen oder öffentlichen Netzwerk zu
übertragen. Dieses Netzwerk kann ein Ethernet-LAN, ein WAN oder das
Internet sein. Ein iServer mit serieller Schnittstelle ermöglicht eine Verbindung
zwischen einem Gerät mit einer seriellen Schnittstelle und einem PC oder
zwischen zwei seriellen Geräten. Diese Verbindung wird über ein
bestehendes Netzwerk hergestellt, nicht über eine eigene
Schnittstellenleitung.
Die beiden beteiligten seriellen Geräte sind an iServer angeschlossen und
können Daten bidirektional über das Netzwerk austauschen. Diese
Funktionalität wird als Tunneln oder Tunneling bezeichnet und ist in der
folgenden Abbildung dargestellt.
ETHERNET
Externer
iServer
Lokaler
iServer
ApplikationsSoftware
Serielle Verbindung
Abbildung 4.15 Kommunikation zwischen Gerät und PC
Externer
iServer
iLD Großanzeige
ETHERNET
Lokaler
iServer
Temperatur 1
Temperatur 2
Differentiell
Abbildung 4.16 Kommunikation zwischen zwei Geräten
Für die Tunnelfunktion sind entsprechende Einstellungen an den beiden
iServern erforderlich.
40
GH260-M2324
iTCX
4.7.1 Lokaler iServer
1. Dem iServer muss eine dynamische oder vorzugsweise statische IPAdresse zugewiesen werden.
2. Rufen Sie die Webseite des lokalen iServers über einen Browser auf. Geben
Sie die IP-Adresse des iServers in der Adresszeile des Browsers ein (z. B.
192.168.1.49) und betätigen Sie die Enter-Taste. Es sollte nun die
Homepage des iServers angezeigt werden.
3. Klicken Sie auf das Schaltfeld Update.
4. Klicken Sie auf Configuration. Daraufhin wird das Kennwort abgefragt
(Grundeinstellung: 12345678).
5. Überprüfen Sie auf der Konfigurationsseite unter Serial Communication,
dass die Kommunikationsparameter wie Baudrate, Datenbits, Parität,
Stoppbits, Datenflusssteuerung usw. korrekt auf das serielle Gerät und die
Anwendungssoftware abgestimmt sind.
6. Überprüfen Sie, dass das Endezeichen End Character (Hex) auf 00 und
der Timeout auf 0 eingestellt sind.
7. Stellen Sie im Terminal-Server-Bereich die Anzahl der Verbindungen
Number of Connections auf 0 ein.
8. Stellen Sie im Fernzugriffs-Bereich Remote Access den Fernzugriff
Remote Access auf Enable, geben Sie die Remote IP address ein (die IPAdresse des externen iServers, im Beispiel 192.168.1.50) und behalten Sie
die Grundeinstellung für Remote Port von 2000 bei.
9. Stellen Sie die Steuerung des Verbindungsaufbaus Connection Control auf
Reconnect und den Timeout Connection Timeout auf einen gewünschten
Wert.
Die Reconnect-Option wird für das serielle Tunneln verwendet und
bezieht sich nur auf den lokalen iServer. Wenn die Tunnelverbindung
zwischen den beiden iServern wegen eines Netzwerkproblems,
eines Ausfalls der Versorgung oder ähnlichen Störungen
unterbrochen wird, stellt die Reconnect-Option des lokalen iServers
die Verbindung mit dem externen iServer mit dem unter Connection
Timeout spezifizierten Zeitintervall wieder her. Wenn der Timeout
zum Beispiel auf 1000 × 10 ms (also 10 Sekunden) eingestellt ist,
versucht der lokale iServer kontinuierlich alle 10 Sekunden, die
Tunnelverbindung mit dem externen iServer wieder aufzubauen.
10. Klicken Sie auf Save, um die Änderungen zu speichern.
11. Initialisieren Sie die Applikationssoftware des seriellen Gerätes, um die
Verbindung aufzubauen.
Abbildung 4.17 zeigt die gültigen Werte, die am lokalen iServer
einzustellen sind. Die genauen Einstellungen für Baudrate,
Datenbits, Parität, Stoppbits, Datenflusssteuerung und
Schnittstellentyp hängen vom angeschlossenen seriellen Gerät ab.
GH260-M2324
41
iTCX
CONFIGURATION
Address
http://192.168.1.49
CONFIGURATION
Serial Communication
Baud Rate 9600
Data Bit 8 Bits
Flow Control none
Parity none
Transciever RS-232
End Char (Hex) 00
Modbus/TCP disable
Forward End Char enable
Serial Port Password disable
Stop Bits 1 bit
Timeout 0
msecs
1234abcd
Terminal Server
TCP/UDP TCP
Server Type slave
Connection Ctrl reconnect
Number of Connections 0
Local Port 02000
Connection Timeout 00100 msecs
Device No. 1
Remote Access (Tunneling)
Remote Access enable
Remote IP Address 192.168.1.50
Remote Port 02000
Save Reset
Main Menu
Abbildung 4.17
Konfigurationsseite des lokalen iServers
(seriell auf Ethernet)
42
GH260-M2324
iTCX
4.7.2 Externer iServer
1. Dem iServer muss entweder eine statische IP-Adresse zugewiesen
werden oder er muss diese über einen DHCP-Server beziehen. Weitere
Informationen entnehmen Sie bitte dem DHCP-Abschnitt dieser
Bedienungsanleitung.
2. Rufen Sie die Webseite des externen iServers über einen Browser auf.
Geben Sie die IP-Adresse des iServers in der Adresszeile des Browsers
ein (z. B. 192.168.1.50) und betätigen Sie die Enter-Taste. Es sollte nun
die Homepage des iServers angezeigt werden.
3. Klicken Sie auf das Schaltfeld Update.
4. Klicken Sie auf Configuration. Daraufhin wird das Kennwort abgefragt
(Grundeinstellung 12345678).
5. Stellen Sie auf der Konfigurationsseite im Bereich Terminal-Server die
Anzahl der Verbindungen Number of Connections auf 5.
6. Klicken Sie auf Save, um die Änderungen zu speichern.
Setzen Sie die Spannungsversorgung erst am externen und dann am lokalen
iServer zurück und initialisieren Sie das lokale serielle Gerät für den Empfang
oder das Senden von Daten.
CONFIGURATION
http://192.168.1.200
CONFIGURATION
No. Sensor Name
TC Type
Display Units
Sampling Rate
End
Remote Format Remote
Char (HEX)
Offset
1
Temperature 1
K
F
15
TA000.0F
0D
0.0
2
Temperature 2
K
F
15
TB000.0F
0D
0.0
Click on Sensor No. on left to modify Sensor Parameters.
Secured Applet
Title
Terminal Server
TCP/UDP TCP
Server Type Command
Forward CR disable
No. of Connections 5
Port 02000
Remote Access (Tunneling)
Remote IP Address 0.0.0.0
Remote Port 02000
Remote Access disable
Update
Main Menu
Abbildung 4.18 Konfigurationsseite des externen iServers
GH260-M2324
43
iTCX
4.8 iLOG-Software
Die iLOG-Software zur Benachrichtigung per E-Mail kann nur mit Geräten von
OMEGA Engineering eingesetzt werden. Diese Excel-Applikationssoftware
zeichnet die Temperatur von einem iServer über das LAN oder das Internet
auf.
a)
b)
c)
Laden Sie die iLOG-Software von der in dieser Anleitung angegebenen
Website herunter.
Installieren Sie die iLOG-Software auf einem PC im Netzwerk. Diese
Software ist kompatibel mit Windows 95, 98, NT, 2000 und XP.
Für weitere Informationen zur Verwendung der iLOG-Software klicken Sie
auf die Hilfe-Schaltfläche.
Abbildung 4.19 iLOG-Software zur Datenaufzeichnung
44
GH260-M2324
iTCX
4.9 E-Mail-Benachrichtigungs-Software
Die Mail Notifier-Software zur Benachrichtigung per E-Mail kann nur mit
Geräten von OMEGA Engineering eingesetzt werden.
Für detaillierte Informationen zur Verwendung der Mail Notifier-Software
klicken Sie im Programm auf das Hilfemenü oder drücken Sie F1.
Die Mail Notifier-Software erzeugt bei Alarmzuständen E-MailBenachrichtigungen. Damit kann der Benutzer automatisch über einen
Alarmzustand informiert werden, unabhängig von seinem Standort. Durch das
Weiterleiten dieser E-Mails kann der Alarm in einem isolierten Netzwerk
überwacht und bei Bedarf über das Internet weitergemeldet werden.
Die Mail Notifier-Software kann unter Windows 98, NT 4.0, 2000 und XP in
Verbindung mit einem E-Mailprogramm mit MAPI-Schnittstelle eingesetzt
werden. Wenn MS Outlook geladen wurde, sollte die MAPI-Unterstützung
verfügbar sein.
4.9.1 Installation
Das Mail Notifier-Programm muss auf einem Computer unter Microsoft
Windows (der oben genannten Versionen) laufen, auf dem ein MAPI-fähiges
E-Mailprogramm installiert ist. Zwischen dem Computer und dem iServer
muss eine Netzwerkverbindung verfügbar sein. Weiterhin muss eine
Netzwerkverbindung zwischen diesem Computer und dem entsprechenden EMailserver sowie vom E-Mailserver zum E-Mailserver des Empfängers
bestehen.
Abbildung 4.20 iServer Mail Notifier - Hauptfenster
GH260-M2324
45
iTCX
4.9.2 Programmoptionen und Konfiguration
Für die vollständige Einrichtung des Programms sind folgende Schritte
erforderlich:
•
Eingabe eines Empfängers für die E-Mail
•
Angabe der Verbindungsdetails für die MAPI-Dienste
•
Definieren der Alarme für die Geräte und Festlegung, wann und
wohin diese gemailt werden sollen.
Abbildung 4.21 Profileinrichtung des Mail Notifiers für den iServer
Die Registerkarte „Send To“ enthält ein Feld zur Angabe des Empfängers,
also der E-Mailadresse, an die die Alarmbenachrichtigung gesendet wird. Im
Adressfeld kann nur eine E-Mailadresse eingegeben werden. Weitere
Adressen können in der Liste „More Addresses“ eingegeben werden.
46
GH260-M2324
iTCX
E-Mailanbindung (MAPI-Zugriff)
Die folgenden Anweisungen eignen sich für einige Versionen von Microsoft
Outlook. Bitte beachten Sie, dass einige E-Mailsysteme die Funktionen von
Mail Notifier aus Sicherheitsgründen unterbinden.
Eine einfache Anbindung an den E-Maildienst wird in den folgenden Schritten
beschrieben.
1. Konfigurieren Sie den Mail Notifier auf eine Anbindung an den EMailclient mit Login-Dialog, indem Sie „Use Login Box“ aktivieren.
Dieses Kontrollkästchen befindet sich auf der Registerkarte „E-Mail User“,
die Sie über die Menüpunkte „View“, „Options“ aus dem Hauptmenü
erreichen. Wählen Sie die Registerkarte „Email Setup“ und aktivieren Sie
das Kontrollkästchen „Use Login Box“.
2. Nach dieser Konfiguration von Mail Notifier kann der Mail Notifier ohne
Benutzereingriff gestartet werden, wenn Ihr Outlook-Programm bereits
vorher lief. Anderenfalls blendet Mail Notifier ein Dialogfeld zur
Anmeldung für das entsprechende Benutzerprofil ein.
GH260-M2324
47
iTCX
4.9.3 Geräteeinstellung und Konfiguration
Für die Gerätekonfiguration sind folgende Schritte erforderlich:
• Eingabe einer IP-Adresse IP-Address für den iServer (zum Beispiel
192.168.1.200)
• Eingabe der Portnummer Socket Number (1000 oder 2000, je nach
Einstellung des iServers)
• Einstellung der Geräteadresse unter RS485 Unit # (1 bis 199). Geben Sie
für eine RS232-Schnittstelle oder einen iServer „0“ ein.
• Eingabe des Lesebefehls unter Reading command. In der Regel wird dies
SRTC zum Auslesen des Temperaturmesswerts vom Gerät sein. Für
andere Messwerte geben Sie einen der in Abschnitt 4.5 beschriebenen
Befehle ein.
• Einstellung des Alarms unter Alarm Configuration (Alarmart High/Low und
Grenzwerte)
• Einstellung des Pausenintervalls Pause Interval. Dieser Wert legt fest, nach
wie vielen Sekunden nachfolgende Alarmbenachrichtigungen gesendet
werden.
• Einstellung des Überwachungsintervalls Monitor Interval. Dieser Wert legt
das Intervall in Sekunden fest, mit dem Messwerte vom Gerät ausgelesen
werden.
Abbildung 4.22 Geräteeinrichtung des Mail Notifiers für den iServer
48
GH260-M2324
iTCX
Teil 5
Technische Daten
Thermoelement-Eingang
Versorgung
Temperaturbereich:
S. Thermoelement-Tabelle
Genauigkeit der Temperaturmessung:
S. Thermoelement-Tabelle
Auflösung: 1°/0,1°
Temperaturstabilität: 0,08°C/°C
Vergleichsstellenkompensation:
0,05°C/°C
Thermoelement-Leitungswiderstand:
100 Ohm max.
Thermoelement-Typ (ITS 90):
J, K, T, E, R, S, B, C, N, L
Messrate:
2, 4, 8 oder 12 Messungen pro Sekunde
Eingang:
9-12 V DC iTCX-W;
10-32 V DC iTCX-D
AC-Netzteil:
Nennspannung: 9 V DC bei 0,5 A;
Eingang: 100 - 240 V AC, 50/60 Hz im
Lieferumfang von iTCX-W enthalten.
Schaltnetzteil für iTCX-D bitte separat
bestellen.
Leistungsaufnahme: 2,5 W max.
Technische Daten des iServers
Schnittstellen
Ethernet 10Base-T (RJ45)
Unterstützte Protokolle
TCP/IP, UDP/IP, ARP, ICMP, DHCP,
DNS, HTTP und Telnet
Anzeigen (LEDs)
Netzwerkaktivität, Netzwerkverbindung
und Senden/Empfang-Diagnose
Prozessor 8051 Enhanced, 22 MHz
Speicher
512 kB Flash-Speicher, 16 kB SRAM
Management
Gerätekonfiguration und Überwachung
über den integrierten Webserver
Integrierter Webserver
Der integrierte Webserver gibt
Internetseiten und Echtzeitgrafiken in
einem definierbaren Intervall aus.
Software
Upgradefähige Firmware.
Im Lieferumfang ist ein Excel-Makro
zur automatischen Datenaufzeichnung
in einem definierbaren Intervall
enthalten.
Zulassungen FCC-B, CE
GH260-M2324
Umgebungsbedingungen
Betriebstemperatur: 0 bis 70°C
Lagertemperatur: -40 bis 125°C
Bauweise
Material:
iTCX-W: Metallgehäuse mit
Befestigungslaschen
iTCX-D: Polykarbonatgehäuse zur DINSchienenmontage
Abmessungen:
iTCX-W: 21 × 62 × 112 mm (H × B × T)
iTCX-D: 90 × 25 × 115 mm (H × B × T)
Gewicht:
iTCX-W: 0,11 kg
iTCX-D: 0,20 kg
49
iTCX
Eingangsart
L
50
Bereich
Genauigkeit
Eisen - Konstantan
-210 bis 760°C / -346 bis 1400°F
0,4°C / 0,7°F
NickelChrom-Nickel
-270 bis -160°C / -160 bis 1372°C
-454 bis -256°F / -256 bis 2502°F
1,0°C / 0,4°C
1,8°F / 0,7°F
Kupfer-Konstantan
-270 bis -190°C / -190 bis 400°C
-454 bis -310°F / -310 bis 752°F
1,0°C / 0,4°C
1,8°F / 0,7°F
NickelChrom-Konstantan
-270 bis -220°C / -220 bis 1000°C
-454 bis -364°F / -364 bis 1832°F
1,0°C / 0,4°C
1,8°F / 0,7°F
Pt / 13%Rh-Pt
-50 bis 40°C / 40 bis 1768°C
-58 bis 104°F / 104 bis 3214°F
1,0°C / 0,5°C
1,8°F / 0,9°F
Pt / 10%Rh-Pt
-50 bis 100°C / 100 bis 1768°C
-58 bis 212°F / 212 bis 3214°F
1,0°C / 0,5°C
1,8°F / 0,9°F
30%Rh-Pt / 6%Rh-Pt
100 bis 640°C / 640 bis 1820°C
212 bis 1184°F / 1184 bis 3308°F
1,0°C / 0,5°C
1,8°F / 0,9°F
5%Re-W / 26%Re-W
0 bis 2320°C / 32 bis 4208°F
0,4°C / 0,7°F
Nicrosil - Nisil
-250 bis -100°C / -100 bis 1300°C
-418 bis -148°F / -148 bis 2372°F
1,0°C / 0,4°C
1,8°F / 0,7°F
DIN J
-200 bis 900°C / -328 bis 1652°F
0,4°C / 0,7°F
GH260-M2324
iTCX
Teil 6
WERKSEINSTELLUNGEN
Parameter
Werkseinstellung
Netzwerkschnittstelle:
IP-Adresse
192.168.1.200
Gatewayadresse
0.0.0.0
Subnet-Maske
255.255.255.0
Device Host Name
„eis“ gefolgt von den letzten 4 Zeichen der
MAC-Adresse
Login-Kennwort
12345678
Admin-Kennwort
00000000
DHCP
Deaktiviert
Datenflusssteuerung:
Keine
Endezeichen
0D (hex) (CR, Carriage Return)
Terminal-Server:
Server Type
kontinuierliche Ausgabe
Number of Connections –
Anzahl der Verbindungen
0
Port
2000
TCP/UDP
TCP
Tunneling-Funktion (Remote Access):
Fernzugriff - Remote Access
Deaktiviert
Remote-Port
2000
Externe IP-Address
0.0.0.0
GH260-M2324
51
iTCX
Teil 7
Zulassungsinformationen
7.1
CE-Zulassung
Dieses Produkt entspricht der EMV-Richtlinie 89/336/EEC und dem Nachtrag
93/68/EEC sowie der Niederspannungsrichtlinie 72/23/EEC.
Elektrische Sicherheit EN61010-1:2001
Sicherheitsbestimmungen für elektrische Mess-, Steuer-, Regel- und Laborgeräte.
Basisisolierung
Verschmutzungsgrad 2
Test der Durchschlagsfestigkeit für 1 Minute zwischen
• Versorgung und Ethernet-Ausgang:
1500 V AC
• Versorgung und Sensor-Metallgehäuse:
1500 V AC
• Ethernet und Sensor-Metallgehäuse:
1500V AC
Messkategorie I
Kategorie I umfasst Messungen an Kreisen, die keine direkte Verbindung zur
Netzversorgung besitzen. Das Gerät misst Temperaturen.
Schutz gegen transiente Überspannungsspitzen (1,2/50µS-Impuls)
• Versorgung:
500 V transiente Überspannung
• Sensor:
500 V transiente Überspannung
• Ethernet:
1500 V transiente Überspannung
Anmerkung: Das doppelt isolierte AC-Netzteil muss das CE-Zeichen tragen.
Der Eingangsspannungsbereich beträgt 10- 32 V DC.
Es muss einen Ausgangsstrom von mindestens 500 mA liefern.
EMV: EN61000-6-1:2001 (Störfestigkeit) und EN61000-6-3:2001
(Störaussendungen)
Anforderungen an die Störfestigkeit für Wohnbereich, Geschäfts- und Gewerbebereich
sowie Kleinbetriebe
• EMV: Störaussendung
Tabelle 1, Klasse B
• EMV: Störfestigkeit
Tabelle 1: Gehäuse
Tabelle 2: Signalleitungsanschlüsse
Tabelle 3: DC-Ein-/-Ausgangsanschlüsse
EMV: EN61326:1997 + und A1:1998 + A2:2001
Anforderungen an Störfestigkeit und Störaussendung für elektrische Mess-, Steuer-,
Regel- und Laborgeräte.
• EMV: Störaussendung
Tabelle 4, Klasse B der EN61326
• EMV: Störfestigkeit
Tabelle 1 der EN61326
Anmerkung:
E/A-Leitung und/oder Sensorkabel müssen mit abgeschirmtem Kabel
in einem leitfähigen Kabelkanal oder Durchführungen verlegt werden.
Weitere Informationen zur EMV-gerechten und sicheren Installation entnehmen
Sie bitte den Installationsanweisungen dieses Handbuchs.
7.2
FCC
Dieses Gerät entspricht Abschnitt 15, Subpart B, Class B der FCC-Vorschriften.
52
GH260-M2324
iTCX
Anhang A
Glossar
In diesem Handbuch werden die folgenden Begriffe und Definitionen verwendet:
ARP (Address Resolution Protocol) ist ein Protokoll zur Umsetzung einer IPAdresse auf eine physische Computer Adresse (MAC-Adresse), die im
lokalen Netzwerk erkannt wird. Die heute verwendeten IP-Adressen sind
32 Bit lang. Ein lokales Ethernet-LAN arbeitet jedoch mit 48 Bit langen
Adressen für angeschlossene Geräte. (Diese physikalische ComputerAdresse wird als MAC-Adresse beszeichnet. Eine Übersetzungstabelle, in
der Regel die ARP-Übersetzungstabelle, stellt den Zusammenhang
zwischen MAC-Adresse und der entsprechenden IP-Adresse her. ARP stellt
Protokollregeln für diese Umsetzung bereit und ist für die Adressumsetzung
in beiden Richtungen verantwortlich.
Ethernet ist ein Netzwerkprotokoll, das in der IEEE 802.3 definiert ist. Ethernetbasierte Netzwerke verwenden MAC-Adressen anstelle der IP-Adresse, um
Daten zwischen Computern auszutauschen. Über ARP und TCP/IPUnterstützung können Ethernet-Geräte in das Internet eingebunden
werden. Klassische Ethernet-LANs übertragen die Daten über Koaxkabel
oder spezielle Netzwerkkabel mit verdrillten Leiterpaaren. Der Begriff
10BaseT bezeichnet ein gängiges Verkabelungssystem mit verdrillten
Leiterpaaren und einer Übertragungsrate bis zu 10 MBit/s. Die Geräte sind
an das Kabel angeschlossen und greifen über das CSMA/CD-Protokoll auf
das Netzwerk zu. (CSMA/CD steht für Carrier Sense Multiple Access /
Collision Detect).
IP (Internet Protocol) ist eine Methode oder ein Protokoll zum Austausch von Daten
zwischen Computern über das Internet.
Die IP-Adresse (Internet Protocol Address) ist eine 32-Bit-Zahl, die jeden Sender
oder Empfänger von Datenpaketen in einem Netzwerk idenfiziert.
Die MAC-Adresse (Media Access Control, Medienzugangssteuerung) ist eine
eindeutige Hardwarenummer eines Computers oder anderen
Netzwerkteilnehmers. Wenn Sie mit Ihrem Computer auf das Internet
zugreifen, wird die MAC-Adresse Ihres Computers über eine
Übersetzungstabelle der IP-Adresse zugeordnet.
Ping ist ein einfaches Dienstprogramm zur Prüfung von Netzwerkverbindungen. Mit
diesem Befehl kann geprüft werden, ob die lokale Verbindung einen
angegebenen Computer „erreichen“ kann und ob dieser antwortet.
GH260-M2324
53
iTCX
Portnummer/Socketnummer bezeichnet einen spezifischen Prozess, an den eine
Internet- oder andere Netzwerkmeldung gerichtet ist, wenn sie am
Zielsystem eingeht. Dabei handelt es sich um eine vordefinierte Adresse,
die im TCP/IP-System als Pfad von der Anwendungsschicht zur
Übertragungsschicht oder von der Transportschicht zur Anwendungsschicht
dient.
Sockets stellen eine Methode zur Kommunikation zwischen einem Client-Programm
und einem Server-Programm in einem Netzwerk dar und sind als „die
Endpunkte einer Verbindung“ definiert. Der Informationsaustausch über das
Internet erfolgt primär zwischen Sockets.
Subnetz-Maske bezeichnet ein 32 Bit langes Bitmuster, das festlegt, wie Netzwerkteil
und Hostteil in der IP-Adresse aufgeteilt sind.
TCP/IP (Transmission Control Protocol/Internet Protocol) bezeichnet das BasisProtokoll des Internets. Wenn Ihr Computer direkten Zugriff auf das Internet
hat, ist auf Ihrem Computer das TCP/IP-Protokoll installiert. Dies gilt auch
für jeden Computer, dem Sie Nachrichten senden oder von dem Sie
Nachrichten empfangen. TCP/IP wird häufig auch als Sammelbegriff für den
Zugriff auf Netzwerke und speziell das Internet verwendet.
UDP/IP (User Datagram Protocol/Internet Protocol) ist ein TCP/IPStandardprotokoll, das es einem Anwendungsprogramm auf einem
Computer ermöglicht, ein Datagram an ein Anwendungsprogramm auf
einem anderen Computer zu senden. UDP-Datagramme können entweder
Broadcast- oder gerichtete Datagramme sein. Ein Broadcast-UDP sendet
Daten an alle Teilnehmer in einem gegebenen Netzwerk. Das gerichtete
UDP-Datagramm sendet Daten an nur einen Teilnehmer.
54
GH260-M2324
iTCX
Anhang B
IP-Adresse
Die IP-Adresse ist eine eindeutige, 32 Bit lange Adresse, die einem Computer oder
anderem Teilnehmer zugewiesen wird, bestehend aus:
• Einer Netzwerk-ID, die das Netzwerk ausweist, in dem sich der Teilnehmer befindet.
• Eine Geräte-ID, die den Computer im Netzwerk identifiziert.
IP-Adressen sind in drei Gruppen (so genannte Klassen) unterteilt, A, B und C.
• Klasse-A-Adressen besitzen eine 8 Bit lange Netzwerk-ID und eine 24 Bit lange
Geräte-ID. Sie unterstützen eine große Anzahl von Geräten, ca. 224 = 16.777.216
Computer pro Netzwerk.
In Binärschreibweise liegen die IP-Adressen im Bereich von
00000001.xxxxxxxx.xxxxxxxx.xxxxxxxx
bis 01111111.xxxxxxxx.xxxxxxxx.xxxxxxxx
Dezimal angegeben beträgt der IP-Adressbereich 1.x.x.x bis 127.x.x.x
Klasse-A-Netzwerk-IDs ermöglichen Netzwerke mit einer sehr großen Anzahl von
Teilnehmern.
• Klasse-B-Adressen besitzen eine 16 Bit lange Netzwerk-ID und eine 16 Bit lange
Geräte-ID. Sie unterstützen etwa 216 = 65.536 Computer pro Netzwerk.
In Binärschreibweise liegen die IP-Adressen im Bereich von
10000000 00000000.xxxxxxxx.xxxxxxxx
bis 10111111 11111111.xxxxxxxx.xxxxxxxx
Dezimal angegeben beträgt der IP-Adressbereich 128.0.x.x bis 191.255.x.x
Klasse-B-Netzwerk-IDs ermöglichen Netzwerke mit einer mittleren Anzahl von
Teilnehmern.
• Klasse-C-Adressen besitzen eine 24 Bit lange Netzwerk-ID und eine 8 Bit lange
Geräte-ID. Sie unterstützen etwa 28 = 256 Computer pro Netzwerk.
In Binärschreibweise liegen die IP-Adressen im Bereich von
11000000.00000000.00000000.xxxxxxxx
bis 11011111.11111111.11111111.xxxxxxxx
Dezimal angegeben beträgt der IP-Adressbereich 192.0.0.xxx bis
223.255.255.xxx
Klasse-C-Netzwerk-IDs ermöglichen Netzwerke mit einer geringen Anzahl von
Teilnehmern.
GH260-M2324
55
iTCX
Die übrigen Adressräume sind in zwei Klassen unterteilt, D und E.
Klasse-D-Netzwerke sind keinem Host zugeordnet. Sie werden für das Multicasting
verwendet.
Der Adressbereich beträgt 224.x.x.x bis 239.x.x.x
Klasse-E-Netzwerke sind experimentelle oder reservierte Adressen.
Der Adressbereich beträgt 240.x.x.x bis 247.x.x.x
56
GH260-M2324
iTCX
Anhang C
Subnet-Maske
Die Subnet-Maske, auch IP-Netmask genannt, ist ein 32 Bit langes, binäres Bitmuster
zur Trennung von Netzwerk- und Geräteteil der IP-Adresse. Diese Subnet-Maske wird
mit der IP-Adresse logisch verknüpft, um die Netzwerk-ID und die Geräte-ID zu
erhalten. Die folgende Tabelle zeigt die Standard-Subnet-Maske für Adressen der
Klassen A, B und C. Jedes gesetzte Bit („1“) in der Subnet-Maske entspricht einem Bit
der IP-Adresse, das für die Netzwerk-ID verwendet wird. Jedes ungesetzte Bit („0“) in
der Subnet-Maske entspricht einem Bit der IP-Adresse, das für die Geräte-ID
verwendet wird.
Adressklasse
Maske in Binärschreibweise
Maske in Dezimal- oder
Oktett-Schreibweise
Klasse A
11111111
00000000
00000000
00000000
255.0.0.0
Klasse B
11111111
11111111
00000000
00000000
255.255.0.0
Klasse C
11111111
11111111
11111111
00000000
255.255.255.0
Wenn Sie in Ihrem Netzwerk weitere Netzwerk-IDs benötigen, können Sie die
Standard-Subnet-Maske bitweise anpassen, indem Sie Bits aus der Geräte-ID setzen.
Damit werden weitere Netzwerk-IDs im Netzwerk verfügbar. Die folgende Tabelle zeigt
einige Beispiele, wie Subnetzmasken durch das Setzen von Bits aus der Geräte-ID zur
Bildung weiterer Subnetze verändert werden.
Maske (dezimal)
Maske (binär)
Maskenbits
Klasse A
255.0.0.0 (Grundeinstellung)
255.192.0.0
255.224.0.0
255.240.0.0
255.248.0.0
255.252.0.0
255.254.0.0
255.255.0.0
255.255.128.0
255.255.192.0.0
…
255.255.255.252
11111111
11111111
11111111
11111111
11111111
11111111
11111111
11111111
11111111
11111111
…
11111111
00000000
11000000
11100000
11110000
11111000
11111110
11111111
11111111
11111111
11111111
…
11111111
255.255.0.0 (Grundeinstellung)
255.255.192.0
…
255.255.255.252
11111111
11111111
…
11111111
11111111
11111111
…
11111111
255.255.255.0 (Grundeinstellung)
255.255.255.192
…
255.255.255.254
11111111
11111111
…
11111111
11111111
11111111
…
11111111
00000000
00000000
00000000
00000000
00000000
00000000
00000000
10000000
11000000
11100000
…
11111111
00000000
00000000
00000000
00000000
00000000
00000000
00000000
00000000
00000000
00000000
…
11111100
0
2
3
4
5
6
7
8
9
10
…
22
00000000
00000000
…
11111100
0
2
…
14
00000000
11000000
…
11111100
0
2
…
6
Klasse B
00000000
11000000
…
11111111
Klasse C
11111111
11111111
…
11111111
Die Anzahl der gültigen Geräte-IDs ergibt sich aus der folgenden Gleichung: 2n – 2,
wobei n die Anzahl der Bits ist, die in der Subnet-Maske nicht gesetzt (0) sind.
GH260-M2324
57
iTCX
ASCII-Tabelle
Anhang D
ASCII
Zeichen
NUL
SOH
STX
ETX
EOT
ENQ
ACK
BEL
BS
HT
LF
VT
FF
CR
SO
SI
DLE
DC1
DC2
DC3
DC4
NAK
SYN
ETB
CAN
EM
SUB
ESC
FS
GS
RS
US
SP
!
"
#
$
%
&
‘
(
)
*
+
,
.
/
58
Dez
Hex
00
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
00
01
02
03
04
05
06
07
08
09
0A
0B
0C
0D
0E
0F
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
1A
1B
1C
1D
1E
1F
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
2A
2B
2C
2D
2E
2F
Binär
ASCII
Keine Parität Zeichen
00000000
@
00000001
A
00000010
B
00000011
C
00000100
D
00000101
E
00000110
F
00000111
G
00001000
H
00001001
I
00001010
J
00001011
K
00001100
L
00001101
M
00001110
N
00001111
O
00010000
P
00010001
Q
00010010
R
00010011
S
00010100
T
00010101
U
00010110
V
00010111
W
00011000
X
00011001
Y
00011010
Z
00011011
[
00011100
\
00011101
]
00011110
^
00011111
_
00100000
`
00100001
a
00100010
b
00100011
c
00100100
d
00100101
e
00100110
f
00100111
g
00101000
h
00101001
i
00101010
j
00101011
k
00101100
l
00101101
m
00101110
n
00101111
o
Dez
Hex
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
101
102
103
104
105
106
107
108
109
110
111
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
4A
4B
4C
4D
4E
4F
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
5A
5B
5C
5D
5E
5F
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
6A
6B
6C
6D
6E
6F
Binär
Keine Parität
01000000
01000000
01000010
01000011
01000100
01000101
01000110
01000111
01001000
01001001
01001010
01001011
01001100
01001101
01001110
01001111
01010000
01010001
01010010
01010011
01010100
01010101
01010110
01010111
01011000
01011001
01011010
01011011
01011100
01011101
01011110
01011111
01100000
01100001
01100010
01100011
01100100
01100101
01100110
01100111
01101000
01101001
01101010
01101011
01101100
01101101
01101110
01101111
GH260-M2324
iTCX
ASCII
Zeichen
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
:
;
<
=
>
?
Dez
Hex
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
3A
3B
3C
3D
3E
3F
Binär
ASCII
Keine Parität Zeichen
00110000
p
00110001
q
00110010
r
00110011
s
00110100
t
00110101
u
00110110
v
00110111
w
00111000
x
00111001
y
00111010
z
00111011
{
00111100
|
00111101
}
00111110
~
00111111
DEL
Dez
Hex
112
113
114
115
116
117
118
119
120
121
122
123
124
125
126
127
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
7A
7B
7C
7D
7E
7F
Binär
Keine Parität
01110000
01110001
01110010
01110011
01110100
01110101
01110110
01110111
01111000
01111001
01111010
01111011
01111100
01111101
01111110
01111111
ASCII-Steuerzeichen
ASCII
Äquiv.
Dez Hex
Zeichen
Ctrl-Taste
NUL
00
00
Crtl @
Definition
Null-Zeichen
Beginn
der Kopfzeile
Beginn
des Textes
ASCIIÄquiv.
Dez Hex
Zeichen
Ctrl-Taste
DC1
17
11
Crtl-Q
DC2
18
12
Crtl-R
Datenfluss 2
DC3
19
13
Crtl-S
SOH
01
01
Crtl-A
STX
02
02
Crtl-B
ETX
03
03
Crtl-C
Ende des Textes
DC4
20
14
Crtl-T
NAK
21
15
Crtl-U
EOT
04
04
Crtl-D
Ende der
Übertragung
ENQ
05
05
Crtl-E
Abfrage
SYN
22
16
Crtl-V
ACK
06
06
Crtl-F
Bestätigung
ETB
23
17
Crtl-W
BEL
BS
07
08
07
08
Crtl-G
Crtl-H
CAN
EM
24
25
18
19
Crtl-X
Crtl-Y
HT
09
09
Crtl-I
Glocke
Rücktaste
Horizontaler
Tabulator
SUB
26
1A
Crtl-Z
Zeilenvorschub
ESC
LF
10
0A
Crtl-J
VT
11
0B
Crtl-K
FF
12
0C
Crtl-L
CR
13
0D
Crtl-M
SO
14
0E
SI
15
DLE
16
GH260-M2324
Definition
Datenfluss 1
- XON
27
1B
Crtl-[
Vertikaler
Tabulator
Seitenvorschub
WagenRücklauf
FS
28
1C
Crtl-\
GS
29
1D
Crtl ]
RS
30
1E
Crtl |
Crtl-N
Shift Out
US
31
1F
Crtl _
0F
Crtl-O
SP
32
20
10
Crtl-P
Shift In
Data Link
Escape
Datenfluss 3
- XOFF
Datenfluss 4
Negative
Bestätigung
Synchron.
Idle
Übertr.-EndeBlock
Abbruch
Medienende
Substitut
Escape
Dateitrenner
GruppenTrennzeichen
DatensatzTrennzeichen
EinheitenTrennzeichen
Leerzeichen
59
iTCX
Für Ihre Notizen
60
GH260-M2324
GARANTIEBEDINGUNGEN
OMEGA garantiert, dass die Geräte frei von Material- und Verarbeitungsfehlern sind. Die Garantiedauer beträgt 13 Monate,
gerechnet ab dem Verkaufsdatum. Weiterhin räumt OMEGA eine zusätzliche Kulanzzeit von einem Monat ein, um
Bearbeitungs- und Transportzeiten Rechnung zu tragen und sicherzustellen, dass diese nicht zu Lasten des Anwenders
gehen.
Wenn eine Fehlfunktion auftreten sollte, muss das betroffene Instrument zur Überprüfung an OMEGA eingeschickt
werden. Bitte wenden Sie sich schriftlich oder telefonisch an die Kundendienstabteilung, um eine Rückgabenummer (AR)
zu erhalten. Wenn OMEGA das Instrument bei der Überprüfung als defekt befindet, wird es kostenlos ausgetauscht oder
instandgesetzt. OMEGAs Garantie erstreckt sich nicht auf Defekte, die auf Handlungen des Käufers zurückzuführen sind.
Dies umfasst, jedoch nicht ausschließlich, fehlerhafter Umgang mit dem Instrument, falscher Anschluss an andere Geräte,
Betrieb außerhalb der spezifizierten Grenzen, fehlerhafte Reparatur oder nicht autorisierte Modifikationen. Diese Garantie
ist ungültig, wenn das Instrument Anzeichen unbefugter Eingriffe zeigt oder offensichtlich aufgrund einer der folgenden
Ursachen beschädigt wurde: exzessive Korrosion, zu hoher Strom, zu starke Hitze, Feuchtigkeit oder Vibrationen, falsche
Spezifikationen, Einsatz in nicht dem Gerät entsprechenden Applikationen, zweckfremder Einsatz oder andere
Betriebsbedingungen, die außerhalb OMEGAs Einfluss liegen. Verschleißteile sind von dieser Garantie ausgenommen.
Hierzu zählen, jedoch nicht ausschließlich, Kontakte, Sicherungen oder Triacs.
OMEGA ist gerne bereit, Sie im Bezug auf Einsatz- und Verwendungs möglichkeiten unserer Produkte zu beraten.
OMEGA übernimmt jedoch keine Haftung für Fehler, Irrtümer oder Unterlassungen sowie für Schäden, die durch den
Einsatz der Geräte entsprechend der von OMEGA schriftlich oder mündlich erteilten Informationen entstehen.
OMEGA garantiert ausschließlich, dass die von OMEGA hergestellten Produkte zum Zeitpunkt des Versandes den
Spezifikationen entsprachen und frei von Verarbeitungs- und Materialfehlern sind. Jegliche weitere Garantie, ob
ausdrückliche oder implizit angenommene, einschließlich der der Handelsfähigkeit sowie der Eignung für einen
bestimmten Zweck ist ausdrücklich ausgeschlossen. Haftungsbeschränkung: Der Anspruch des Käufers ist auf den Wert
des betroffenen Produkts/Teiles begrenzt. Ein darüber hinausgehende Haftung ist ausgeschlossen, unabhängig davon, ob
diese aus Vertragsbestimmungen, Garantien, Entschädigung oder anderen Rechtsgründen hergeleitet werden.
Insbesondere haftet OMEGA nicht für Folgeschäden und Folgekosten.
SONDERBEDINGUNGEN: Die von OMEGA verkauften Produkte sind weder für den Einsatz in medizintechnischen
Applikationen noch für den Einsatz in kerntechnischen Anlagen ausgelegt. Sollten von OMEGA verkaufte Produkte in
medizintechnischen Applikationen, in kerntechnischen Einrichtungen, an Menschen oder auf andere Weise missbräuchlich
oder zweckfremd eingesetzt werden, übernimmt OMEGA keinerlei Haftung. Weiterhin verpflichtet sich der Käufer,
OMEGA von jeglichen Ansprüchen und Forderungen schadlos zu halten, die aus einem derartigen Einsatz der von OMEGA
verkauften Produkte resultieren.
RÜCKGABEN/REPARATUREN
Bitte richten Sie alle Reparaturanforderungen und Anfragen an unsere Kundendienst abteilung. Bitte erfragen Sie vor dem
Rücksenden von Produkten eine Rückgabenummer (AR), um Verzögerungen bei der Abwicklung zu vermeiden. Die
Rückgabenummer muss außen auf der Verpackung sowie in der entsprechenden Korrespondenz angegeben sein.
Der Käufer ist für Versandkosten, Fracht und Versicherung sowie eine ausreichende Verpackung verantwortlich, um
Beschädigungen während des Versands zu vermeiden.
Wenn es sich um einen Garantiefall handelt, halten Sie bitte
die folgenden Informationen bereit, bevor Sie sich an
OMEGA wenden:
1.
Die Auftragsnummer, unter der das Produkt bestellt
wurde.
2.
Modell und Seriennummer des Produkts.
3.
Reparaturanweisungen und/oder Fehlerbeschreibung.
Wenn es sich nicht um einen Garantiefall handelt, teilt
Ihnen OMEGA gerne die aktuellen Preise für Reparaturen
mit. Bitte halten Sie die folgenden Informationen bereit,
bevor Sie sich an OMEGA wenden:
1.
Die Auftragsnummer, unter der die Instandsetzung
bestellt wird.
2.
Modell und Seriennummer des Produkts.
3.
Reparaturanweisungen und/oder Fehlerbeschreibung.
OMEGA behält sich technische Änderungen vor. Um Ihnen jederzeit den neuesten Stand der Technologie zur Verfügung stellen
zu können, werden technische Verbesserungen auch ohne Modellwechsel implementiert.
OMEGA ist eine eingetragene Marke der OMEGA ENGINEERING, INC.
© Copyright OMEGA ENGINEERING, INC. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument darf ohne vorherige schriftliche
Zustimmung der OMEGA ENGINEERING, INC weder vollständig noch teilweise kopiert, reproduziert, übersetzt oder in ein
elektronisches Medium oder eine maschinenlesbare Form übertragen werden.
Für Ihren gesamten Bedarf
der Mess- und Regeltechnik
OMEGA … Ihr Partner
Online-Webshop www.omega.de
TEMPERATUR
V
U
V
U
V
U
V
U
V
U
Thermoelement-, Pt100- und Thermistorfühler, Steckverbinder, Zubehör
Leitungen: für Thermoelemente, Pt100 und Thermistoren
Kalibriergeräte und Eispunkt-Referenz
Schreiber, Regler und Anzeiger
Infrarot-Pyrometer
DRUCK UND KRAFT
V
U
V
U
V
U
V
U
Dehnungsmessstreifen, DMS-Brücken
Wägezellen und Druckaufnehmer
Positions- und Wegaufnehmer
Instrumente und Zubehör
DURCHFLUSS UND FÜLLSTAND
V
U
V
U
V
U
V
U
Massedurchflussmesser und Durchflussrechner
Strömungsgeschwindigkeit
Turbinendurchflussmesser
Summierer und Instrumente für Chargenprozesse
pH/LEITFÄHIGKEIT
V
U
V
U
V
U
V
U
pH-Elektroden, pH-Messgeräte und Zubehör
Tisch- und Laborgeräte
Regler, Kalibratoren, Simulatoren und Kalibriergeräte
Industrielle pH- und Leitfähigkeitsmessung
DATENERFASSUNG
V
U
V
U
V
U
V
U
V
U
Kommunikations-gestützte Erfassungssysteme
PC-Einsteckkarten
Drahtlose Sensoren, Messumformer, Empfänger und Anzeigen
Datenlogger, Schreiber, Drucker und Plotter
Software zur Datenerfassung und -analyse
HEIZELEMENTE
V
U
V
U
V
U
V
U
V
U
Heizkabel
Heizpatronen und -streifen
Eintauchelemente und Heizbänder
Flexible Heizelemente
Laborheizungen
UMWELTMESSTECHNIK
V
U
V
U
V
U
V
U
V
U
V
U
Mess- und Regelinstrumentierung
Refraktometer
Pumpen und Schläuche
Testkits für Luft, Boden und Wasser
Industrielle Brauchwasser- und Abwasserbehandlung
Instrumente für pH, Leitfähigkeit und gelösten Sauerstoff
M4324-DE / 01.2007
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising