Gigaset | DL500A | User guide | Gigaset DL500A Benutzerhandbuch

Gigaset DL500A Benutzerhandbuch
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / Cover_front.fm / 24.01.17
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-WEB-2-43 / Cover_front.fm / 24.01.17
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / introduction.fm / 24.01.17
Gigaset DX600A ISDN – Ihr starker Mitbewohner
Gigaset DX600A ISDN – Ihr starker Mitbewohner
... mit überzeugenden inneren und äußeren Werten. Sein 3,5’’ TFT-Display mit brillanter Farbdarstellung begeistert ebenso wie seine hervorragende Klangqualität und sein elegantes Äußeres.
Ihr Gigaset kann mehr als nur telefonieren:
Bluetooth, Ethernet-, DECT- und FAX-Anschluss
Verbinden Sie Ihr Gigaset über Ethernet mit Internet und PC. Nutzen Sie öffentliche und
private Telefonbücher im Internet (¢ S. 62). Halten Sie das Telefonbuch am Gigaset, das
Adressbuch Ihres Bluetooth-Mobiltelefons und Ihr Adressbuch am PC auf demselben Stand.
Telefonbuch für 750 vCards – Kalender und Termine
Speichern Sie Rufnummern und weitere Daten im lokalen Telefonbuch (¢ S. 57). Tragen Sie
Termine und Geburtstage im Kalender ein und lassen Sie sich daran erinnern (¢ S. 95).
Nutzen Sie Ihr Gigaset als Telefonanlage
Melden Sie bis zu sechs Mobilteile und ein Fax-Gerät an und nutzen Sie die drei Anrufbeantworter Ihres Gigasets. Ordnen Sie jedem der Geräte seine eigene Rufnummer (MSN) zu.
Konfigurieren Sie Ihr Gigaset komfortabel mit Hilfe seiner Assistenten
Sie ermitteln die MSNs Ihres ISDN-Anschlusses (providerspezifisch) und unterstützen Sie
beim Anmelden Ihrer Mobilteile sowie bei der Verteilung der Empfangs- und Sende-MSNs auf
Basistelefon, Mobilteile, FAX-Gerät und integrierte Anrufbeantworter (¢ S. 17).
Gehen Sie mit Ihrem Gigaset online
Nutzen Sie das Info Center Ihres Telefons und lassen Sie sich speziell für das Telefon aufbereitete Informationen aus dem Internet am Display anzeigen (¢ S. 80).
Lassen Sie sich nicht stören
Schalten Sie die Display-Beleuchtung nachts aus (¢ S. 113), nutzen Sie die Zeitsteuerung für
Anrufe (¢ S. 115) oder schalten Sie Anrufe ohne Nummernanzeige einfach aus (¢ S. 115).
Weitere praktische Hinweise
Übertragen Sie das Adressbuch eines vorhandenen Gigaset-Mobilteils (¢ S. 59), nutzen Sie
die programmierbaren Funktionstasten (¢ S. 110) für Kurzwahl und Schnellzugriff auf wichtige Funktionen, telefonieren Sie bequem mit Ihrem Headset (schnurgebunden ¢ S. 109
oder Bluetooth ¢ S. 106), springen Sie beim Anhören der Nachrichten am Anrufbeantworter 5 Sekunden zurück, um diesen Teil der Nachricht noch einmal zu hören (¢ S. 84), lesen
Sie Ihre E-Mail-Nachrichten (ohne PC) an Ihrem Telefon.
Umwelt
Version 4, 16.09.2005
Telefonieren Sie umweltbewusst – Gigaset Green Home. Details zu unseren ECO DECT Produkten finden Sie unter www.gigaset.com/service
1
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / introduction.fm / 24.01.17
Gigaset DX600A ISDN – Ihr starker Mitbewohner
Weitere Informationen zu Ihrem Telefon erhalten Sie im Internet unter
www.gigaset.com.
Registrieren Sie bitte Ihr Gigaset Telefon direkt nach dem Kauf unter
www.gigaset.com/service – so können wir Ihnen bei Fragen oder beim Einlösen von Garantieleistungen umso schneller weiterhelfen!
Viel Spaß mit Ihrem neuen Telefon!
Hinweis
Um die Display-Sprache zu ändern, gehen Sie wie folgt vor (¢ S. 111):
¤ Rechts auf die Steuer-Taste v drücken.
¤ Nacheinander auf die Tasten * # Q3 # drücken.
¤ So oft unten/oben auf die Steuer-Taste q drücken, bis die richtige Sprache markiert ist.
Version 4, 16.09.2005
Danach auf die rechte Display-Taste drücken.
2
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / overview.fm / 24.01.17
Kurzübersicht Basistelefon
Kurzübersicht Basistelefon
1
Version 4, 16.09.2005
7
2
8 9 10 11
1 Lautstärke regeln S = leiser; R = lauter
im Gespräch/während der Nachrichten-Wiedergabe: Lautsprecher-/Hörer-Lautstärke;
während der Signalisierung externer Anrufe:
Klingelton-Lautstärke
2 Display
3 Display-Tasten (programmierbar; S. 30,
S. 110)
im Menü: situationsabhängige Funktionen
4 Nachrichten-Taste (S. 56)
Zugriff auf Anrufer- und Nachrichtenlisten;
blinkt: neue Nachricht/neuer Anruf oder neue
Firmware
5 Ende-/Zurück-Taste (rot)
Gespräch beenden; Funktion abbrechen; eine
Menü-Ebene zurück (kurz drücken); zurück in
Ruhezustand (lang drücken)
6 Funktionstasten (programmierbar; S. 110)
7 Wahlwiederholung
Wahlwiederholungsliste öffnen (S. 53)
8 Freisprech-Taste
12
3
13
14
4
15
5
6
16
9 Mute-Taste
im Gespräch: Mikrofon aus-/einschalten
10 *-Taste
Klingeltöne ein/aus (lang drücken);
Texteingabe: Tabelle mit Sonderzeichen
11 Zurück-Taste für Anrufbeantworter
bei der Wiedergabe: Zurück zum Anfang der
Nachricht/ vorherigen Nachricht
12 Nachrichten anhören
Nachrichtenwiedergabe ein-/ausschalten
13 Ein-/Aus-Taste für Anrufbeantworter
Zugeordnete(n) Anrufbeantworter ein-/ausschalten (S. 85)
14 #-Taste
Bei Texteingabe: Wechsel zwischen Klein-,
Groß- und Ziffernschreibung
15 Steuer-Taste (S. 29)
16 Mikrofon
3
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / overview.fm / 24.01.17
Display-Symbole
Display-Symbole
Display im Ruhezustand (Beispiel)
· 06:30
Ã1 2 3
Status des Basistelefons
(zweizeilig)
aktueller Monat/Jahr
à 02
Mo Di
Uhrzeit
Mi Do Fr
Sa So
Mär 2010
01 02 03 04 05 06 07
13:52
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
Interner Name
INT 1
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31
Anrufe
Termin im Kalender
eingetragen (S. 95)
aktueller Tag
Kalender
Status-Anzeige in den Kopfzeilen: Folgende Symbole werden abhängig von den Einstellungen und vom Betriebszustand Ihres Basistelefons angezeigt:
Ã
123
à 02
¼
òôl
ó · 06:30
™ 10 Ë 09 n 08
Anrufbeantworter-Symbol
1/ 2/ 3 Nummern der aktivierten Anrufbeantworter (orange=ein)
Eco-Modus+ eingeschaltet (weiß),
Eco-Modus+ und Eco-Modus eingeschaltet (grün) (S. 94)
ò: Bluetooth aktiviert (S. 102)
zusätzlich ô, wenn Bluetooth-Headset verbunden, zusätzlich l,
wenn Bluetooth-GSM-Mobiltelefon verbunden
Klingeltöne ausgeschaltet (S. 115)
ersetzt durch ñ, wenn Aufmerksamkeitston eingeschaltet
Wecker eingeschaltet mit Weckzeit (S. 97)
Anzahl neuer Nachrichten:
in der Liste der entgangenen Termine (S. 96)
in der SMS-Liste (S. 71) oder der E-Mail-Liste (S. 77)
in der Liste der entgangenen Anrufe (S. 56)
auf dem (Netz-)Anrufbeantworter (S. 93)
u
u
u
u
Version 4, 16.09.2005
Signalisieren von
4
externer Anruf
(S. 41)
interner Anruf
(S. 99)
ØÙÚ
Øã Ú
Anrufbeantworter
zeichnet auf (S. 84)
ØÃ Ú
Wecker
(S. 97)
ؼÚ
Termin (S. 95) /
Jahrestag (S. 62)
ØÜ
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-xxxx-xxxx-x-xxxx / SaturnIVZ.fm / 24.01.17
Inhalt
Inhalt
Gigaset DX600A ISDN – Ihr starker Mitbewohner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
Kurzübersicht Basistelefon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Display-Symbole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Erste Schritte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Verpackungsinhalt überprüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Basistelefon aufstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Basistelefon anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Basistelefon in Betrieb nehmen – Installations-Assistent . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Datum und Uhrzeit einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wie Sie weiter vorgehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
10
11
12
17
27
28
Basistelefon bedienen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Steuer-Taste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Display-Tasten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Tasten des Tastenfeldes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Korrektur von Falscheingaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Menü-Führung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Darstellung der Bedienschritte in der Bedienungsanleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
29
30
30
30
31
33
Menü-Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Telefonieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Extern anrufen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gespräch beenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anruf annehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Rufnummernübermittlung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Hinweise zur Rufnummernanzeige (CLIP) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Freisprechen/Lauthören ein-/ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Basistelefon stumm schalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
39
41
41
43
44
44
45
Telefonieren mit Netzdiensten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Allgemeine Einstellungen für alle Anrufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellungen für den nächsten Anruf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellungen während eines externen Gesprächs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Funktionen nach einem Anruf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
46
48
49
52
Listen nutzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
Version 4, 16.09.2005
Wahlwiederholungsliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
SMS-Eingangsliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anrufbeantworterliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anruflisten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Listen mit Nachrichten-Taste aufrufen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
53
54
54
54
56
5
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-xxxx-xxxx-x-xxxx / SaturnIVZ.fm / 24.01.17
Inhalt
Telefonbücher nutzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
Lokales Telefonbuch des Basistelefons . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
Online-Telefonverzeichnisse benutzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
Privates Online-Adressbuch nutzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
Kostenbewusst telefonieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
Nummer mit einer Call-by-Call-Nummer verketten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
Gesprächsdauer / -kosten anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
SMS (Textmeldungen) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
SMS schreiben/senden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
SMS empfangen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
SMS mit vCard . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Benachrichtigung via SMS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
SMS-Auskunft von Telegate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
SMS-Zentrum einstellen/ Sendeleitung festlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
SMS an Telefonanlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
SMS-Funktion ein-/ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
SMS-Fehlerbehebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
69
71
73
73
74
74
75
75
76
E-Mail-Benachrichtigungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
Posteingangsliste öffnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Nachrichtenkopf und Text einer E-Mail ansehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Absender-Adresse einer E-Mail ansehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
E-Mail-Nachricht löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
77
79
79
79
Info Center – mit dem Telefon immer online . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
Info Center starten, Info-Dienste auswählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anmeldung für personalisierte Info-Dienste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Info Center bedienen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Informationen aus dem Internet als Screensaver anzeigen lassen . . . . . . . . . . . . . .
80
81
81
83
Anrufbeantworter des Basistelefons bedienen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
Bedienung über das Basistelefon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Mithören ein-/ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Aufzeichnungsparameter einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bedienung von unterwegs (Fernbedienung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
85
89
90
90
Netz-Anrufbeantworter nutzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
Netz-Anrufbeantworter – Nummer eintragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
Einen Anrufbeantworter für die Schnellwahl festlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
ECO DECT: Stromverbrauch und Strahlung reduzieren . . . . . . . . . . . . . . 94
Termin (Kalender) einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
Nicht angenommene Termine, Jahrestage anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
Version 4, 16.09.2005
Wecker einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
6
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-xxxx-xxxx-x-xxxx / SaturnIVZ.fm / 24.01.17
Inhalt
Weitere Geräte anschließen/nutzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98
Mobilteile anmelden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98
Mobilteile abmelden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
Mobilteil suchen („Paging“) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
Intern anrufen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
Namen eines Intern-Teilnehmers ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
Interne Nummer eines Intern-Teilnehmers ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102
Bluetooth-Geräte benutzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102
Fax-Gerät anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108
Schnurgebundenes Headset anschließen und nutzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109
Basistelefon einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
Schnellzugriff auf Funktionen und Nummern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
Display-Sprache ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
Display einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112
Freisprech-/Hörerlautstärke ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113
Klingeltöne einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114
Hinweistöne ein-/ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116
Wartemelodie ein-/ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116
Media-Pool . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116
System einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
Datum und Uhrzeit manuell einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
Vor unberechtigtem Zugriff schützen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118
Eigene Vorwahlnummer einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118
IP-Adresse des Basistelefons im LAN einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119
ISDN-Verbindungen (MSN) einrichten/löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120
Intern-Teilnehmern Sende-und Empfangs-Verbindungen zuordnen . . . . . . . . . . 121
Telefon-Firmware aktualisieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123
Repeater-Unterstützung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124
DECT-Schnittstelle aktivieren/deaktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124
FAX-Port ein-/ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124
Basistelefon in Lieferzustand zurücksetzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125
MAC-Adresse des Basistelefons abfragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125
Basistelefon an eine Telefonanlage anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126
Vorwahlziffer (Amtskennziffer/AKZ) speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gespräch übergeben – ECT (Explicit Call Transfer) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Centrex . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wahlverfahren/-optionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
126
126
126
127
Kundenservice & Hilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128
Version 4, 16.09.2005
Fragen und Antworten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129
Service-Info abfragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 131
Zulassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132
Garantie-Urkunde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132
7
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-xxxx-xxxx-x-xxxx / SaturnIVZ.fm / 24.01.17
Inhalt
Umwelt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133
Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134
Pflege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134
Kontakt mit Flüssigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134
Einlegeschilder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134
Text schreiben und bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135
Gigaset QuickSync – Zusatzfunktionen über das PC-Interface . . . . . . . . . . . . . . . . 136
Im Produkt enthaltene Open Source Software . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136
GNU General Public License (GPL) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137
GNU Lesser General Public License (LGPL) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 141
Glossar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147
Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155
Version 4, 16.09.2005
Stichwörter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156
8
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / security.fm / 24.01.17
Sicherheitshinweise
Sicherheitshinweise
Lesen Sie vor Gebrauch die Sicherheitshinweise und die Bedienungsanleitung.
Das Gerät lässt sich während eines Stromausfalls nicht betreiben. Es kann auch kein Notruf
abgesetzt werden.
Nutzen Sie die Geräte nicht in explosionsgefährdeten Umgebungen, z.B. Lackierereien.
Die Geräte sind nicht spritzwassergeschützt. Stellen Sie sie deshalb nicht in Feuchträumen wie z. B.
Bädern oder Duschräumen auf.
Verwenden Sie nur das auf den Geräten angegebene Steckernetzgerät.
Während des Ladens muss die Steckdose leicht zugänglich sein.
Bitte nehmen Sie defekte Geräte außer Betrieb oder lassen diese vom Service reparieren, da diese
ggf. andere Funkdienste stören könnten.
Verwenden Sie das Gerät nicht, wenn das Display gesprungen oder zerbrochen ist. Zerbrochenes
Glas oder Kunststoff kann Verletzungen an Händen und Gesicht verursachen. Lassen Sie das Gerät
vom Service reparieren.
Version 4, 16.09.2005
Medizinische Geräte können in ihrer Funktion beeinflusst werden. Beachten Sie die technischen
Bedingungen des jeweiligen Umfeldes, z.B. Arztpraxis.
Falls Sie medizinische Geräte (z. B. einen Herzschrittmacher) verwenden, informieren Sie sich bitte
beim Hersteller des Gerätes. Dort kann man Ihnen Auskunft geben, inwieweit die entsprechenden
Geräte immun gegen externe hochfrequente Energien sind (für Informationen zu Ihrem GigasetProdukt siehe „Technische Daten“).
9
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / starting.fm / 24.01.17
Erste Schritte
Erste Schritte
Verpackungsinhalt überprüfen
1
2
4
3
5
7
8
6
9
1
2
3
4
5
6
7
Version 4, 16.09.2005
8
9
10
ein Basistelefon
ein Hörer zum Anschluss ans Basistelefon
ein (gewendeltes) Kabel für den Anschluss des Hörers ans Basistelefon
ein Netzkabel zum Anschluss des Basistelefons ans Stromnetz
ein Telefonkabel zum Anschluss des Basistelefons an das ISDN (8-polig mit
2 Miniwestern-Steckern 8/8)
ein Kabel für den Anschluss eines Fax-Gerätes ans Basistelefon (6-polig mit
2 Miniwestern-Steckern 6/6)
ein Ethernet-(LAN-)Kabel (Cat 5 mit 2 RJ45 Western-Modular-Steckern) zum
Anschluss des Basistelefons an einen Router (LAN/Internet) oder PC
eine Kurzanleitung
eine CD
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / starting.fm / 24.01.17
Erste Schritte
Firmware-Updates
Diese Bedienungsanleitung beschreibt die Funktionen Ihres Basistelefons ab
der Firmware-Version 56.00.
Immer wenn es neue oder verbesserte Funktionen für Ihr Gigaset gibt, werden
Updates der Firmware zur Verfügung gestellt, die Sie auf Ihr Basistelefon laden
können (¢ S. 123). Ergeben sich dadurch Änderungen bei der Bedienung des
Basistelefons, finden Sie eine neue Version der vorliegenden Bedienungsanleitung bzw. Ergänzungen zur Bedienungsanleitung im Internet unter
www.gigaset.com.
Wählen Sie hier das Produkt aus, um die Produktseite für Ihr Basistelefon zu öffnen. Dort finden Sie einen Link zu den Bedienungsanleitungen.
Wie Sie die Version der aktuell geladenen Firmware ermitteln, ¢ S. 131.
Basistelefon aufstellen
Das Basistelefon ist für den Betrieb in geschlossenen, trockenen Räumen mit einem
Temperaturbereich von +5 °C bis +45 °C ausgelegt.
¤ Stellen Sie das Basistelefon an einer zentralen Stelle der Wohnung oder des Hauses auf.
Hinweis
Wenn Sie Mobilteile an Ihrem Basistelefon betreiben wollen, achten Sie auf die
Reichweite des Basistelefons. Diese beträgt im freien Gelände bis zu 300 m, in
Gebäuden bis zu 50m. Die Reichweite verringert sich bei eingeschaltetem EcoModus (¢ S. 94).
Normalerweise hinterlassen die Gerätefüße keine Spuren an der Aufstellfläche.
Angesichts der Vielfalt der bei Möbeln verwendeten Lacke und Polituren kann es
jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass beim Kontakt Spuren auf der Abstellfläche verursacht werden.
Achtung
u Setzen Sie das Telefon nie folgenden Einflüssen aus: Wärmequellen, direkter
Sonneneinstrahlung, anderer elektrische Geräte.
u Schützen Sie Ihr Gigaset vor Nässe, Staub, aggressiven Flüssigkeiten und
Version 4, 16.09.2005
Dämpfen.
11
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / starting.fm / 24.01.17
Erste Schritte
Basistelefon anschließen
Das folgende Bild zeigt alle Anschlüsse Ihres Basistelefons im Überblick.
Die einzelnen Anschlüsse werden im Folgenden detailliert beschrieben.
5
4
3
2
1
6
Version 4, 16.09.2005
Führen Sie die folgenden Schritte in der angegebenen Reihenfolge durch:
1 Hörer ans Basistelefon anschließen.
2 Basistelefon mit dem Telefonnetz verbinden (ISDN).
3 Basistelefon mit dem Stromnetz verbinden.
4 Basistelefon mit dem Router verbinden zum Anschluss an das Internet (Anschluss über Router und Modem oder über Router mit integriertem Modem)
und zur Konfiguration des Basistelefons über den Web-Konfigurator.
5 Basistelefon mit einem Fax-Gerät verbinden (¢ S. 108).
6 Schnurgebundenes Headset ans Basistelefon anschließen.
Zum Einsatz des Headsets, siehe S. 109 sowie S. 40 und S. 42.
Wie Sie ein Bluetooth-Headset anschließen und verwenden, siehe S. 102 sowie
S. 40 und S. 42.
12
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / starting.fm / 24.01.17
Erste Schritte
1. Hörer ans Basistelefon anschließen
Unterseite des
Basistelefons
2
3
1
Version 4, 16.09.2005
1 Stecken Sie den Stecker, der sich am längeren nicht gewendelten Ende des
Anschlusskabels befindet, in die Anschlussbuchse mit dem Symbol ^auf der
Unterseite des Basistelefons.
2 Legen Sie den nicht gewendelten Teil des Kabels in den dafür vorgesehenen
Kabelkanal.
3 Stecken Sie den anderen Stecker des Anschlusskabels in die Buchse am Hörer.
13
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / starting.fm / 24.01.17
Erste Schritte
2. Basistelefon mit dem Telefonnetz verbinden
3
1
2
Unterseite des
Basistelefons
Version 4, 16.09.2005
1 Führen Sie ein Ende des Telefonkabels (8-polig mit 2 Miniwestern-Steckern 8/8)
von hinten durch die Aussparung im Gehäuse.
2 Stecken Sie das Telefonkabel in die Anschlussbuchse mit dem Symbol ] auf
der Unterseite des Basistelefons.
3 Verbinden Sie danach das Telefonkabel mit dem ISDN-Anschluss.
14
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / starting.fm / 24.01.17
Erste Schritte
3. Basistelefon ans Stromnetz anschließen
3
1
2
1 Führen Sie den kleinen Stecker des Netzkabels von hinten durch die Aussparung
im Gehäuse.
2 Stecken Sie den Stecker in die Anschlussbuchse mit dem Symbol \ auf der
Unterseite des Basistelefons.
3 Verbinden Sie danach das Netzkabel mit dem Stromnetz.
Achtung
u Das Netzkabel muss zum Betrieb immer eingesteckt sein, weil das Basiste-
lefon ohne Stromanschluss nicht funktioniert.
u Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzkabel und Telefonkabel.
Sie können jetzt bereits mit Ihrem Basistelefon telefonieren und sind über die
Hauptnummer Ihres ISDN-Anschlusses erreichbar!
Version 4, 16.09.2005
Ein Anrufbeantworter des Basistelefons ist im Aufzeichnungsmodus mit einer
Standardansage eingeschaltet (¢ S. 84).
15
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / starting.fm / 24.01.17
Erste Schritte
4. Basistelefon mit einem Router (Internet) oder PC verbinden
Ihr Basistelefon verfügt über einen LAN-Anschluss, über den Sie das Basistelefon
mit einem Router oder einem PC verbinden können.
Der Anschluss des Basistelefons an einen Router und somit an das Internet ist optional. Sie benötigen diesen Anschluss jedoch, wenn Sie die folgenden Leistungsmerkmale Ihres Basistelefons nutzen wollen:
u Sie wollen informiert werden, sobald neue Software für Ihr Basistelefon im Internet zur Verfügung steht.
u Ihr Basistelefon soll Datum und Uhrzeit von einem Zeitserver im Internet übernehmen.
u Sie wollen an Ihrem Basistelefon Info-Services und /oder Online-Telefonbücher
nutzen.
Eine Verbindung des Basistelefons zum PC benötigen Sie, wenn Sie folgende Leistungsmerkmale Ihres Basistelefons nutzen wollen:
u Sie wollen Ihr Basistelefon über seinen Web-Konfigurator einstellen.
u Sie wollen die zusätzlichePC-Software „Gigaset QuickSync over Ethernet“
nutzen, um Nummern über den PC zu wählen (z.B. Nummern aus dem PCAdressbuch) oder um Bilder oder Melodien vom PC auf Ihr Basistelefon zu laden.
Für den Anschluss an das Internet benötigen Sie einen Router, der über ein Modem
(ist ggf. im Router integriert) mit dem Internet verbunden ist.
3
1
Version 4, 16.09.2005
2
1 Führen Sie ein Ende des mitgelieferten Ethernet-Kabels (Cat 5 mit 2 RJ45 Western-Modular-Steckern) von hinten durch die Aussparung im Gehäuse.
2 Diesen Stecker des Ethernet-Kabels in die LAN-Anschlussbuchse auf der Unterseite des Basistelefons stecken.
3 Den zweiten Stecker des Ethernet-Kabels in einen LAN-Anschluss am Router
oder in den LAN-Anschluss am PC stecken.
16
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / starting.fm / 24.01.17
Erste Schritte
Basistelefon in Betrieb nehmen – Installations-Assistent
Sobald das Basistelefon angeschlossen ist, wird der Installations-Assistent gestartet. Mit ihm können Sie alle notwendigen Einstellungen für Ihr Basistelefon vornehmen.
Im Display wird die folgende Meldung angezeigt:
Setup - Willkommen
?
Möchten Sie Hilfe
bei der
Telefon-Installation?
Nein
Ja
¤ Drücken Sie auf die Display-Taste
§Ja§, um die Installation zu starten.
Hinweise
u Der Installations-Assistent startet nur, wenn am Basistelefon noch keine
MSNs konfiguriert sind. Sind bereits MSNs konfiguriert, können Sie den
ISDN-Assistenten jedoch einzeln über das Menü starten.
u Den Installations-Assistenten können Sie nur am Basistelefon nutzen, nicht
an einem angemeldeten Mobilteil.
Im Rahmen des Installations-Assistenten laufen hintereinander mehrere EinzelAssistenten ab. Folgende Einzel-Assistenten sind im Installations-Assistenten
zusammengefasst:
1 ISDN-Assistent
2 Registrierungs-Assistent
3 Verbindungs-Assistent
Bitte beachten Sie:
u Ist der Installations-Assistent aktiviert, kann kein Mobilteil auf das Menü
Einstellungen des Basistelefons zugreifen.
u Um den Installations-Assistenten vorzeitig zu verlassen, die rote Ende-Taste
Version 4, 16.09.2005
T lang drücken. Alle Änderungen, die Sie bereits mit §OK§ gesichert haben,
bleiben erhalten.
u Um eine Einstellung zu überspringen, drücken Sie links auf die Steuer-Taste u
oder auf die Display-Taste §Nein§.
17
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / starting.fm / 24.01.17
Erste Schritte
1. ISDN-Assistent – MSNs des Anschlusses ermitteln/eintragen
Mit der Auftragsbestätigung für den ISDN-Anschluss wurden Ihnen vom Netzanbieter mehrere eigene Rufnummern (MSNs) mitgeteilt. Sie können bis zu 10 Rufnummern (MSNs) an Ihrem Basistelefon speichern. Ist an Ihrem Basistelefon noch
keine MSN eingetragen, können Sie mit dem ISDN-Assistenten:
u Die MSNs Ihres Anschlusses ermitteln, d.h. von der Vermittlungsstelle abrufen
(automatische MSN-Ermittlung), bzw. manuell eintragen.
Hinweis:
Nicht jeder ISDN-Provider unterstützt die automatische MSN-Ermittlung. Wird
diese nicht unterstützt, müssen Sie die MSNs Ihres Anschlusses manuell eintragen.
u Empfangs-MSN einstellen
u Sende-MSN einstellen
ISDN-Assistent
?
Assistent zur
ISDN-Installation
starten?
Nein
Ja
¤ Drücken Sie auf die Display-Taste
§Ja§, um die Installation zu starten.
Ð
ISDN-Assistent
Der Assistent hilft
Ihnen bei der
Erkennung und Konfi
¤ Drücken Sie auf die Display-Taste
guration Ihrer ISDN-
§OK§, um die automatische MSN-
Rufnummern (MSNs).
Version 4, 16.09.2005
OK
18
Ermittlung zu starten. Das dauert
einige Zeit.
Am Display wird Erkennung Ihrer
ISDN-Rufnummern (MSNs) ... angezeigt.
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / starting.fm / 24.01.17
Erste Schritte
Ð
ISDN-Assistent
MSN-Zuordnung
Nach erfolgreicher MSN-Ermittlung
wird die Liste der MSNs angezeigt.
MSN1: 12345601
MSN2: 12345602
MSN3: 12345603
¤ Drücken Sie auf die Display-Taste
MSN4: 12345604
Ändern
§OK§, um den ISDN-Assistenten zu
OK
beenden.
Im Display wird ISDN-Installation
abgeschlossen angezeigt.
Hinweis
Sie können die Namen der MSNs ändern (¢ S. 120).
Konnten keine MSNs ermittelt werden, wird Keine MSNs erkannt angezeigt. Sie
werden aufgefordert, Ihre MSNs selbst einzutragen:
ISDN-Assistent
Ð
Bitte geben Sie Ihre
MSN-Daten ein
Zurück
¤ Drücken Sie auf die Display-Taste
OK
§OK§, um die MSNs manuell einzutra-
gen.
¤ Geben Sie über die Nummerntasten
MSNs einrichten
MSN - Name:
¤
|
MSN - Nummer:
Abc
Version 4, 16.09.2005
<C
V
einen Namen für MSN1 ein (maximal 16 Zeichen). Geben Sie nichts
ein, wird MSN1 gesetzt.
Drücken Sie unten auf die SteuerTaste s, um zur Eingabe der MSN
zu wechseln.
Sichern
19
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / starting.fm / 24.01.17
Erste Schritte
MSNs einrichten
W
MSN - Name:
¤ Geben Sie Ihre 1. MSN ein (ohne
Ortsvorwahl; maximal 20 Ziffern).
¤ Drücken Sie erneut unten auf die
MSN - Nummer:
123456|
V
MSN - Name:
<C
Sichern
¤
Steuer-Taste, um in das nächste Feld
zu wechseln.
Wiederholen Sie den obigen Vorgang, um die folgenden MSNs einzutragen.
¤ Nach dem Eintragen der letzten
MSN: Drücken Sie auf die DisplayTaste §Sichern§.
Version 4, 16.09.2005
Im Display wird ISDN-Installation abgeschlossen angezeigt.
20
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / starting.fm / 24.01.17
Erste Schritte
2. Registrierungs-Assistent
Der Registrierungs-Assistent unterstützt Sie bei der Anmeldung von Mobilteilen an
das Basistelefon.
Hinweis
Anmeldung
?
Mobilteil
anmelden?
Nein
Ja
Wollen Sie kein Mobilteil anmelden,
drücken Sie auf die linke Display-Taste
§Nein§. Der Registrierungs-Assistent wird
dann beendet und der VerbindungsAssistent gestartet (¢ S. 23).
Wie Sie später Mobilteile beim Basistelefon registrieren, ¢ S. 98.
¤ Drücken Sie auf die Display-Taste §Ja§.
Das Basistelefon wechselt in den
Anmelde-Modus.
¤ Starten Sie innerhalb von ca.
Anmeldung
Ð
60 Sekunden die Anmeldung am
Mobilteil entsprechend der
Bedienungsanleitung des Mobilteils.
Bitte melden Sie Ihr
Mobilteil jetzt an
Abbrechen
Info
Info
Drücken Sie auf die Display-Taste §Info§,
werden Ihnen Informationen zur
Anmeldung von Mobilteilen angezeigt.
War die Anmeldung des Mobilteils am Basistelefon erfolgreich, sehen Sie folgende
Anzeige (ca. 3 Sekunden lang):
Anmeldung
‰
Version 4, 16.09.2005
Mobilteil angemeldet
Ein Gigaset-Mobilteil wechselt nach
erfolgreicher Anmeldung in den Ruhezustand. Im Display wird der interne
Name angezeigt (INT 2, INT 3 bis INT 7).
Danach wird im Display wieder „Mobilteil anmelden?“ (siehe oben/Seite 21) angezeigt.
21
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / starting.fm / 24.01.17
Erste Schritte
¤ Drücken Sie auf die Display-Taste §Ja§, wenn Sie ein weiteres Mobilteil anmelden
wollen und führen Sie obige Schritte mit diesem Mobilteil erneut aus.
Drücken Sie auf §Nein§, wird der Registrierungs-Assistent beendet und der Verbindungs-Assistent gestartet.
Hinweise
u Dem Basistelefon ist im Lieferzustand der interne Name INT 1 und die
interne Nummer 1 zugeordnet.
u Das Basistelefon ordnet dem Mobilteil die niedrigste freie interne Nummer
Version 4, 16.09.2005
zu (mögliche Nummern: 2 – 7). Der interne Name wird im Display des Mobilteils angezeigt, z.B. INT 2. Das bedeutet, dass dem Mobilteil die interne Nummer 2 zugewiesen wurde.
u Sie können die internen Nummern und Namen später ändern (¢ S. 99).
22
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / starting.fm / 24.01.17
Erste Schritte
3. Verbindungs-Assistent
Mit dem Verbindungs-Assistenten können Sie die zuvor konfigurierten Verbindungen (ISDN-MSNsVerbindung, ¢ S. 18) den Intern-Teilnehmern als Empfangs- und
ggf. als Sende-Verbindungen zuordnen. Intern-Teilnehmer sind das Basistelefon,
die angemeldeten Mobilteile, die Anrufbeantworter des Basistelefons sowie ein
ggf. angeschlossenes FAX-Gerät (¢ S. 108).
u Empfangs-Verbindungen sind die Rufnummern (Verbindungen, MSNs), mit
denen Sie angerufen werden können. Ankommende Gespräche werden nur an
die Intern-Teilnehmer (Endgeräte) weitergeleitet, denen die zugehörige Verbindung als Empfangs-Verbindung zugeordnet ist.
u Sende-Verbindungen sind die Rufnummern (MSNs), die dem Angerufenen
übermittelt werden. Über die Sende-Verbindungen erfolgt die Abrechnung
beim Netz-Provider. Sie können jedem Intern-Teilnehmer eine Rufnummer bzw.
die zugehörige Verbindung (MSN) fest als Sende-Verbindung zuordnen.
u Jede Verbindung (Rufnummer) Ihres Telefons kann sowohl Sende- als auch
Empfangs-Verbindung sein. Sie können jede Verbindung mehreren Intern-Teilnehmern als Sende- und/oder Empfangs-Verbindung zuordnen. Sie darf aber
nur einem Anrufbeantworter als Empfangs-Verbindung zugeordnet werden.
Standard-Zuordnung
Dem Basistelefon, den angemeldeten Mobilteilen und dem lokalen Anrufbeantworter 1 werden bei der Anmeldung/Inbetriebnahme alle konfigurierten Verbindungen als Empfangs-Verbindungen zugeordnet.
Als Sende-Verbindung wird allen Geräten die erste MSN in der Konfiguration
(MSN1) zugeordnet. Sind keine MSNs konfiguriert, wird die Hauptnummer des
ISDN-Anschlusses verwendet.
Verbindungs-Assistenten starten
a.
Verbindungsassistent
?
¤ Drücken Sie auf die Display-Taste
Verbindungen zuord
§Ja§, wenn Sie die Einstellung für die
nen für Tischgerät
INT 1?
Version 4, 16.09.2005
Nein
Ja
¤
Sende- und Empfangs-Verbindungen des Basistelefons (interner
Name INT 1) ändern wollen.
Drücken Sie auf die Display-Taste
§Nein§, wenn Sie die Einstellung für
das Basistelefon nicht ändern wollen.
23
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / starting.fm / 24.01.17
Erste Schritte
b.
Ð
Empfangs-Verbind.
INT 1
erhält Anrufe für
MSN1: 12345601
MSN2: 12345602
V
MSN3: 12345603
Ändern
Es wird die Liste der aktuell zugeordneten Empfangs-Verbindungen angezeigt.
Ggf. müssen Sie unten auf die SteuerTaste s drücken, um durch die Liste
zu blättern.
¤ Drücken Sie auf die Display-Taste
§Ändern§, wenn Sie die Auswahl der
OK
¤
Empfangs-Verbindung für das
Basistelefon ändern wollen.
Drücken Sie auf die Display-Taste
§OK§, wenn Sie die Einstellung nicht
ändern wollen.
Drücken Sie auf §OK§, werden die folgenden Schritte übersprungen. Es geht
weiter bei £ e.
Drücken Sie auf §Ändern§, wird Folgendes angezeigt:
c.
Sollen am Basistelefon keine Anrufe
an MSN1 signalisiert werden:
¤ Drücken Sie rechts auf die SteuerTaste v, um Nein einzustellen.
INT 1
Rufe empfangen für
MSN1:
f Ja
g
Rufe empfangen für
V
MSN2:
Zurück
Sichern
¤ Drücken Sie unten auf die Steuer-
d.
INT 1
W
MSN1:
Nein
¤
Rufe empfangen für
MSN2:
f Ja
Zurück
g
Sichern
V
Taste s, um zur nächsten Rufnummer zu wechseln. Stellen Sie wie
oben beschrieben Ja oder Nein
ein.
Wiederholen Sie die Schritte für
jede Rufnummer.
¤ Drücken Sie auf die Display-Taste
§Sichern§, um die Einstellungen für
Version 4, 16.09.2005
das Basistelefon abzuschließen.
Im Display wird die aktualisierte Liste der Empfangs-Verbindungen zur Kontrolle noch einmal angezeigt.
Drücken Sie auf die Display-Taste §OK§, um die Zuordnung zu bestätigen.
24
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / starting.fm / 24.01.17
Erste Schritte
e.
Ð
Sende-Verbindung
INT 1
Es wird die aktuell für das Basistelefon
eingestellte Sende-Verbindung angezeigt.
¤ Drücken Sie auf die Display-Taste
sendet Anrufe mit
MSN1:
§OK§, wenn Sie die Einstellung nicht
12345601
Ändern
OK
f.
INT 1
Verbindung für
abgehende Rufe
f MSN1
Zurück
g g
¤
ändern wollen. Der folgende
Schritt wird übersprungen.
Drücken Sie auf die Display-Taste
§Ändern§, wenn Sie die Einstellung
ändern wollen.
Soll das Basistelefon über eine andere
Verbindung/Rufnummer anrufen:
¤ Drücken Sie so oft rechts auf die
Steuer-Taste v, bis die
gewünschte Verbindung angezeigt wird (im Beispiel IP1).
Sichern
¤ Drücken Sie auf die Display-Taste
§Sichern§, um die Einstellungen zu
speichern.
Version 4, 16.09.2005
Sind bereits Mobilteile am Basistelefon angemeldet, werden Sie nun aufgefordert,
die Zuordnung von Empfangs- und Sende-Verbindungen für die Mobilteile vorzunehmen. Im Display wird Folgendes angezeigt:
Verbindungen zuordnen für Mobilteil INT ...?
¤ Führen Sie die Schritte a. bis f. für jedes angemeldete Mobilteil durch.
Anschließend werden Sie aufgefordert, die Zuordnung der Empfangs-Verbindungen für die drei Anrufbeantworter des Basistelefons vorzunehmen. Im Display wird
„Verbindungen zuordnen für Anrufbeantworter ?“ angezeigt.
¤ Führen Sie die Schritte a. bis d. für die einzelnen Anrufbeantworter durch.
Beachten Sie bitte: Jede Verbindung (MSN) darf nur einem der drei lokalen Anrufbeantworter als Empfangs-Verbindung zugeordnet werden. Ordnen Sie einem
Anrufbeantworter eine Empfangs-Verbindung zu, die bereits einem anderen
Anrufbeantworter zugeordnet ist, so wird die „alte“ Zuordnung gelöscht.
25
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / starting.fm / 24.01.17
Erste Schritte
Nach erfolgreichem Abschluss der Einstellungen sehen Sie für kurze Zeit folgende
Display-Anzeige:
Verbindungsassistent
‰
Verbindungs
zuordnung
abgeschlossen
Abschluss der Installation
Damit ist die Installation abgeschlossen. Im Display wird Folgendes angezeigt:
Setup
‰
Installation
abgeschlossen
Danach wechselt das Basistelefon in den Ruhezustand (ein Beispiel für die Anzeige
im Ruhezustand ¢ S. 4).
Die Anrufbeantworter des Basistelefons, denen Sie eine Empfangs-Verbindung
zugeordnet haben, sind aktiviert und im Aufzeichnungsmodus mit einer Standardansage eingeschaltet (¢ S. 84).
Hinweis
Version 4, 16.09.2005
Um Ihr Telefon bzw. seine System-Einstellungen vor unberechtigten Zugriffen
zu schützen, können Sie einen 4-stelligen Zifferncode festlegen, den nur Sie
kennen – die System-PIN. Diese müssen Sie u.a. eingeben bevor Sie Mobilteile
an-/abmelden oder die LAN-Einstellungen Ihres Telefons ändern können.
Im Lieferzustand ist die PIN 0000 (4 x Null) voreingestellt. Wie Sie die PIN ändern,
¢ S. 118.
26
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / starting.fm / 24.01.17
Erste Schritte
Datum und Uhrzeit einstellen
Es gibt drei Möglichkeiten Datum und Uhrzeit einzustellen:
u Das Basistelefon übernimmt Datum und Uhrzeit beim ersten abgehenden externen Anruf vom ISDN-Netz.
u Sie können Ihr Basistelefon aber auch so einstellen, dass es Datum und Uhrzeit
von einem Zeitserver im Internet übernimmt, vorausgesetzt, es ist mit dem
Internet verbunden.
Die Synchronisation mit einem Zeitserver können Sie über den Web-Konfigurator ein- und ausschalten. Informationen dazu finden Sie in der Bedienungsanleitung des Web-Konfigurators unter www.gigaset.com
u Sie können Datum und Uhrzeit manuell über das Menü des Basistelefons oder
eines der angemeldeten Mobilteile einstellen (¢ S. 117).
Datum und Uhrzeit werden benötigt, damit z.B. bei eingehenden Anrufen die korrekte Uhrzeit angezeigt wird oder um den Wecker und den Kalender zu nutzen.
Datum und Uhrzeit manuell einstellen
Sind Datum und Uhrzeit nicht eingestellt, blinkt im Ruhe-Display des Basistelefons
die Uhrzeit (00:00) und über der rechten Display-Taste wird §Zeit§ angezeigt.
Anrufe
Zeit
¤ Drücken Sie auf die Taste unter der Display-Anzeige §Zeit§.
¤
¤
Geben Sie Tag, Monat und Jahr 8-stellig über die Tastatur ein, z.B.
Q4QO2Q
M für den 04.09.2017. Das angezeigte Datum wird
überschrieben.
Drücken Sie unten auf die Steuer-Taste s, um in die Zeile für die Zeit-Eingabe
zu wechseln.
Geben Sie Stunden und Minuten 4-stellig über die Tastatur ein,
z.B. QM
5 für 07:15 Uhr.
Version 4, 16.09.2005
¤ Drücken Sie auf die Display-Taste §Sichern§, um die Eingaben zu speichern.
27
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / starting.fm / 24.01.17
Erste Schritte
Wie Sie weiter vorgehen
Nachdem Sie Ihr Basistelefon erfolgreich in Betrieb genommen haben, möchten
Sie es bestimmt auf Ihre individuellen Bedürfnisse anpassen. Benutzen Sie den
folgenden Wegweiser, um die wichtigsten Themen schnell zu finden.
Wenn Sie noch nicht mit der Bedienung von menügeführten Geräten wie z. B.
anderen Gigaset-Telefonen vertraut sind, lesen Sie zunächst den Abschnitt
„Basistelefon bedienen“ ¢ S. 29.
Informationen zu ...
... finden Sie hier.
Extern anrufen und Anrufe annehmen
g
S. 39
Klingeltonmelodie und -Lautstärke einstellen
g
S. 114
Hörerlautstärke einstellen
g
S. 113
Eigene Ortsvorwahl im Telefon speichern
g
S. 118
Eco-Modus einstellen
g
S. 94
Basistelefon für SMS-Empfang vorbereiten
g
S. 69
Basistelefon an einer Telefonanlage betreiben
g
S. 126
g
S. 98
g
S. 59
g
S. 62
Vorhandene Gigaset-Mobilteile ans Basistelefon
anmelden
Telefonbucheinträge vorhandener GigasetMobilteile an das Basistelefon übertragen
Online-Telefonbücher nutzen
Version 4, 16.09.2005
Treten beim Gebrauch Ihres Telefons Fragen auf, lesen Sie die Tipps zur
Fehlerbehebung (¢ S. 129) oder wenden Sie sich an unseren
Kundenservice (¢ S. 128).
28
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / starting.fm / 24.01.17
Basistelefon bedienen
Basistelefon bedienen
Steuer-Taste
Im Folgenden ist die Seite der Steuer-Taste schwarz markiert
(oben, unten, rechts, links, mittig), die Sie in der jeweiligen
Bediensituation drücken müssen, z.B. v für „rechts auf die
Steuer-Taste drücken“ oder w für „mittig auf die Steuer-Taste
drücken“.
Die Steuer-Taste hat verschiedene Funktionen:
Im Ruhezustand
s
v
u
t
Lokales Telefonbuch öffnen (kurz drücken).
Liste der Online-Telefonbücher öffnen (lang drücken).
Hauptmenü öffnen.
Liste der Intern-Teilnehmer (Mobilteile, Basistelefon) öffnen
(kurz drücken).
Sammelruf an alle Intern-Teilnehmer starten (lang drücken).
Liste der Anruflisten öffnen.
Im Hauptmenü, in Untermenüs und Listen
t/s
Zeilenweise nach oben/unten blättern.
In Eingabefeldern
Mit der Steuer-Taste bewegen Sie die Schreibmarke nach oben t, unten s, rechts
v oder links u. Lang drücken von voder u bewegt den Cursor wortweise.
Während eines externen Gesprächs
s
u
Telefonbuch öffnen.
Interne Rückfrage einleiten.
Funktionen beim Klicken auf die Mitte der Steuer-Taste
Je nach Bediensituation hat die Taste unterschiedliche Funktionen.
u Im Ruhezustand wird das Hauptmenü geöffnet.
u In Untermenüs, Auswahl- und Eingabefeldern übernimmt die Taste die Funktion der Display-Tasten §OK§, §Ja§, §Sichern§, §Auswählen§, §Ansehen§ oder §Ändern§ .
Hinweis
Version 4, 16.09.2005
In dieser Anleitung wird die Bedienung über die rechte Seite der Steuer-Taste
und die Display-Tasten dargestellt. Sie können stattdessen jedoch auch die
Steuer-Taste wie beschrieben verwenden.
29
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / starting.fm / 24.01.17
Basistelefon bedienen
Display-Tasten
Die Funktionen der Display-Tasten wechseln je nach Bediensituation. Beispiel:
Zurück
OK
Aktuelle Funktionen der Display-Tasten
Display-Tasten
Einige wichtige Display-Tasten sind:
Optionen Ein situationsabhängiges Menü öffnen.
Auswahl bestätigen.
OK
Lösch-Taste: Zeichen-/Wortweise von rechts nach links löschen.
Û
Zurück
Sichern
Eine Menü-Ebene zurückspringen bzw. Vorgang abbrechen.
Eingabe speichern.
Die Funktionen der Tasten im Ruhezustand können Sie individuell einstellen,
¢ S. 110.
Tasten des Tastenfeldes
c / Q / * usw.
Abgebildete Taste am Mobilteil drücken.
~
Ziffern oder Buchstaben eingeben.
Korrektur von Falscheingaben
Version 4, 16.09.2005
Falsche Zeichen in Eingabefeldern korrigieren Sie, indem Sie mit der Steuer-Taste zu
der Fehleingabe navigieren. Sie können dann:
u mit der Display-Taste Ñ das Zeichen (Taste lang drücken: das Wort) links von
der Schreibmarke löschen,
u Zeichen links von der Schreibmarke einfügen,
u das markierte (blinkende) Zeichen, z. B. bei der Eingabe von Uhrzeit und Datum,
überschreiben.
30
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / starting.fm / 24.01.17
Basistelefon bedienen
Menü-Führung
Die Funktionen Ihres Basistelefons werden Ihnen über ein Menü angeboten, das
aus mehreren Ebenen besteht.
Hauptmenü (erste Menü-Ebene)
¤ Drücken Sie die Steuer-Taste rechts v
im Ruhezustand des Mobilteils, um das
Hauptmenü zu öffnen.
Die Hauptmenü-Funktionen werden im Display
Einstellungen
mit Symbolen angezeigt. Die ausgewählte Funktion wird durch einen orangefarbenen Kreis um
Ç
ò
É
das Symbol gekennzeichnet und der zugehörige
Ê
Ë
Ì
Name erscheint in der Kopfzeile des Displays.
Auf eine Funktion zugreifen, d.h. das zugehörige
Í
Î
Ï
Untermenü (nächste Menü-Ebene) öffnen:
¤ Navigieren Sie mit der Steuer-Taste p zur
Zurück
OK
gewünschten Funktion und drücken Sie die
Display-Taste §OK§.
Wenn Sie die Display-Taste §Zurück§ oder die rote Ende-Taste T kurz drücken,
springen Sie in den Ruhezustand zurück.
Untermenüs
Version 4, 16.09.2005
Die Funktionen der Untermenüs werden in LisEinstellungen
tenform angezeigt (Beispiel rechts).
ISDN-Assistent
Auf eine Funktion zugreifen:
¤ Mit der Steuer-Taste q zur Funktion blättern Datum und Uhrzeit
und §OK§ oder auf die Mitte der Steuer-Taste
Töne und Signale
drücken.
Display
Wenn Sie auf die Display-Taste §Zurück§ oder kurz Sprache
x
auf die rote Ende-Taste T drücken, springen
Zurück
OK
Sie in die vorherige Menü-Ebene zurück bzw.
brechen den Vorgang ab.
Können nicht alle Funktionen/Listeneinträge gleichzeitig im Display angezeigt
werden (Liste zu lang), werden rechts im Display Pfeile angezeigt. Die Pfeile geben
an, in welche Richtung Sie blättern müssen, um sich weitere Listeneinträge anzeigen zu lassen (im Beispiel: x nach unten blättern).
31
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / starting.fm / 24.01.17
Basistelefon bedienen
Zurück in den Ruhezustand
Version 4, 16.09.2005
Von einer beliebigen Stelle im Menü kehren Sie wie folgt in den Ruhezustand
zurück:
¤ Rote Ende-Taste T lang drücken.
Oder:
¤ Keine Taste drücken: Nach 2 Min. wechselt das Display automatisch in den
Ruhezustand.
Einstellungen, die Sie nicht durch Drücken der Display-Tasten §OK§, §Ja§, §Sichern§ oder
§Ändern§ bestätigt haben, werden verworfen.
Ein Beispiel für das Display im Ruhezustand ist auf S. 4 abgebildet.
32
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / starting.fm / 24.01.17
Basistelefon bedienen
Darstellung der Bedienschritte in der Bedienungsanleitung
Die Bedienschritte werden verkürzt dargestellt.
Beispiel:
Die Darstellung:
v ¢ Ï Einstellungen ¢ Töne und Signale ¢ Wartemelodie (³ = ein)
bedeutet:
¤ Drücken Sie rechts auf die Steuer-
Taste v, um das Hauptmenü zu öffnen.
Einstellungen
Ç
Ê
Í
ò
Ë
Î
Zurück
É
Ì
¤ Navigieren Sie mit der Steuer-Taste
rechts, links, oben und unten p, bis
das Untermenü Einstellungen ausgewählt ist.
Ï
OK
¤ Drücken Sie die Display-Taste §OK§,
um die Auswahl zu bestätigen.
Einstellungen
¤ Drücken Sie unten auf die Steuer-
Taste s, bis im Display der Menüpunkt Töne und Signale hervorgehoben wird.
ISDN-Assistent
Datum und Uhrzeit
Töne und Signale
Display
Sprache
Zurück
OK
¤ Drücken Sie die Display-Taste §OK§,
Version 4, 16.09.2005
um die Auswahl zu bestätigen.
33
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / starting.fm / 24.01.17
Basistelefon bedienen
Töne und Signale
¤ Drücken Sie unten auf die Steuer-
Gesprächslautstärke
Klingeltöne
Hinweistöne
Wartemelodie
Zurück
³
Taste s, bis im Display die Funktion
Wartemelodie hervorgehoben wird.
Ändern
¤ Drücken Sie die Display-Taste
§Ändern§, um die Funktion ein- bzw.
auszuschalten.
Töne und Signale
Die Änderung ist sofort wirksam und
muss nicht bestätigt werden.
Gesprächslautstärke
Klingeltöne
Hinweistöne
Wartemelodie
Zurück
´
Ändern
¤ Drücken Sie die Display-Taste §Zurück§,
Version 4, 16.09.2005
um zur vorherigen Menü-Ebene
zurückzuspringen
oder
drücken Sie lang auf die rote EndeTaste T, um in den Ruhezustand
zurückzukehren.
34
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / menutree.fm / 24.01.17
Menü-Übersicht
Menü-Übersicht
Hauptmenü öffnen: Im Ruhezustand des Basistelefons v drücken:
Ç
Netzdienste
Nächster Anruf
Intern
¢ S. 48
¢ S. 49
¢ S. 47
MSN1
¢ S. 46
Anonym
Keypad
Anrufweiterschaltung
MSN2
:
MSN10
¢ S. 48
¢ S. 46
¢ S. 48
¢ S. 48
¢ S. 52
¢ S. 102
Anklopfen
Alle Anrufe anon.
Besetzt bei Besetzt
Gesprächsübergabe
Rückruf aus
ò
Bluetooth
Aktivierung
Suche Headset
Suche Mobiltelefon
Suche Datengerät
Bekannte Geräte
Eigenes Gerät
É
Extras
Info Center
Media-Pool
Screensavers
¢ S. 80
¢ S. 116
CLIP-Bilder
Sounds
Speicherplatz
Ê
Anruflisten
¢ S. 53
Alle Anrufe
Abgehende Anrufe
Version 4, 16.09.2005
Angenommen.
Anrufe
Entgangene Anrufe
35
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / menutree.fm / 24.01.17
Menü-Übersicht
Ë
Messaging
SMS
Neue SMS
Eingang
Entwürfe
Einstellungen
SMS-Zentren
Benachrichtigung
E-Mail
Ì
Anrufbeantworter
Nachrichten anhören
Netz-Anrufbeantw.
Anrufbeantw. 1
¢ S. 69
¢ S. 71
¢ S. 70
¢ S. 75
¢ S. 73
¢ S. 77
¢ S. 84
¢ S. 93
¢ S. 87
Anrufbeantw. 2
Anrufbeantw. 3
Aktivierung
¢ S. 85
Anrufbeantw. 1
Anrufbeantw. 2
Anrufbeantw. 3
Ansagen
Ansage aufnehmen
Anrufbeantw. 1 bis 3
Ansage anhören
Anrufbeantw. 1 bis 3
Ansage löschen
Anrufbeantw. 1 bis 3
Hinweis aufnehmen
Anrufbeantw. 1 bis 3
Hinweis anhören
Anrufbeantw. 1 bis 3
Hinweis löschen
Anrufbeantw. 1 bis 3
Aufzeichnungen
Mithören
Tischgerät
¢ S. 86
¢ S. 89
¢ S. 89
Mobilteil
Netz-Anrufbeantw.
Taste 1 belegen
Netz-AB
Version 4, 16.09.2005
Anrufbeantworter
36
¢ S. 92
¢ S. 92
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / menutree.fm / 24.01.17
Menü-Übersicht
Í
Organizer
¢ S. 95
¢ S. 97
¢ S. 96
Kalender
Wecker
Entgangene Termine
Î
Kontakte
Telefonbuch
Netz-Telefonbücher
Online Directory
Yellow Pages
Prv.NetDir
Ï
Es werden die verfügbaren
Online-Telefonbücher mit
providerspezifischen Namen
angezeigt
Einstellungen
ISDN-Assistent
Datum und Uhrzeit
Töne und Signale
Gesprächslautstärke
Klingeltöne
Lautstärke
¢ S. 57
¢ S. 62
¢ S. 62
¢ S. 66
¢ S. 120
¢ S. 117
¢ S. 113
¢ S. 114
Melodien
Zeitsteuerung
Anonyme Rufe aus
Hinweistöne
Wartemelodie
Display
Screensaver
¢ S. 116
¢ S. 116
¢ S. 112
Infoticker
Beleuchtung
Sprache
Anmeldung
Anmeldemodus
Version 4, 16.09.2005
Mobilteil abmelden
¢ S. 111
¢ S. 98
¢ S. 99
37
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / menutree.fm / 24.01.17
Menü-Übersicht
Telefonie
Vorwahlnummern
Sende-Verbindungen
INT 1 ... INT 8
Empfangs-Verbind.
INT 1 ... INT 8
Anrufbeantw. 1 ...
Anrufbeantw. 3
Wahlverfahren
Automat. Tonwahl
¢ S. 118
¢ S. 121
¢ S. 122
¢ S. 84
¢ S. 127
Keypad
Wahl von * und #
Vorwahlziffer
System
Reset
DECT-Schnittstelle
FAX-Port
Repeaterbetrieb
Lokales Netzwerk
Firmware-Update
System-PIN
Eco-Modus
Eco-Modus
Version 4, 16.09.2005
Eco-Modus+
38
¢ S. 126
¢ S. 125
¢ S. 124
¢ S. 124
¢ S. 124
¢ S. 119
¢ S. 123
¢ S. 118
¢ S. 94
¢ S. 94
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / telephony.fm / 24.01.17
Telefonieren
Telefonieren
Bei ausgeschalteter Display-Beleuchtung
(¢ S. 113) schaltet der erste Druck auf eine
beliebige Taste die Display-Beleuchtung ein.
Hinweis
Über Ihr Basistelefon können Sie zwei
externe Telefonate parallel führen.
Extern anrufen
Externe Anrufe sind Anrufe in das öffentliche
Telefonnetz (Festnetz, Mobilfunknetz).
Für einen externen Anruf müssen Sie eine
der Verbindungen des Basistelefons als
Sende-Verbindung festlegen. Sie haben folgende Möglichkeiten:
u Sie ordnen dem Basistelefon/Mobilteil
eine Verbindung fest als Sende-Verbindung zu (¢ S. 121).
Über Display-Taste oder Funktionstaste
kann ggf. eine „Ersatzverbindung“ verwendet werden (¢ S. 110).
u Lassen Sie am Basistelefon/Mobilteil bei
jedem Anruf eine Sende-Verbindung auswählen.
Fest zugeordnete Sende-Verbindung
Version 4, 16.09.2005
Voraussetzung:
Dem Basistelefon ist eine MSN des ISDNAnschlusses fest als Sende-Verbindung
zugeordnet (¢ S. 121).
~c
Nummer eingeben und Hörer
abheben. Die Nummer wird
gewählt.
Oder:
c~
Hörer abheben und dann die
Nummer eingeben. Die Nummer wird etwa 3,5 Sekunden
nach der Eingabe der letzten
Ziffer gewählt.
Statt den Hörer abzuheben können Sie auch
die Freisprech-Taste d oder die Funktionstaste Headset (¢ S. 110) drücken, um
im Freisprechbetrieb bzw. über das Headset
zu telefonieren.
In diesem Handbuch wird für diesen Sachverhalt nur die Schreibweise „c Hörer
abheben“ verwendet.
Im Display werden die gewählte Nummer
und die verwendete Sende-Verbindung
angezeigt (z.B. via MSN3). Falls vorhanden,
wird der von Ihnen eingestellte Name der
Verbindung angezeigt. Sonst der Standardname.
Verbindungsauswahl bei jedem Anruf
Voraussetzung: Dem Basistelefon ist statt
einer Sende-Verbindung die „Flexible Auswahl“ zugeordnet (¢ S. 121).
~c
Nummer eingeben und Hörer
abheben. Es wird die Liste aller
Verbindungen (MSNs) des Basistelefons angezeigt.
q
Verbindung auswählen.
§Wählen§ / w Display-Taste oder auf die Mitte
der Steuer-Taste drücken.
Hinweise
u Mit der roten Ende-Taste T kön-
nen Sie das Wählen abbrechen.
u Während des Gesprächs wird Ihnen
die Gesprächsdauer angezeigt.
u Werden die Gesprächskosten übertra-
gen, werden diese statt der
Gesprächsdauer angezeigt.
u Das Wählen mit Telefonbuch (S. 57)
oder Anruf- und Wahlwiederholungsliste (S. 53) erspart wiederholtes Tippen von Nummern.
u Haben Sie Mobilteile an Ihrem Basistelefon angemeldet, können Sie kostenfrei intern telefonieren (S. 99).
39
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / telephony.fm / 24.01.17
Telefonieren
Alternative Verbindung /
Verbindungsliste auf Display-/
Funktionstaste verwenden
Voraussetzung: Sie haben eine „Alternative
Verbindung“ bzw. die Liste mit allen konfigurierten Verbindungen auf eine DisplayTaste oder Funktionstaste gelegt
(¢ S. 110).
§Verbindung§ Display-Taste oder Funktionstaste drücken.
q
Verbindung auswählen.
c / §Wählen§
Hörer abheben oder DisplayTaste drücken.
Drücken Sie §Wählen§, wird der
Lautsprecher des Basistelefons
eingeschaltet (Lauthören;
¢ S. 44).
~
Nummer eingeben. Die Nummer wird etwa 3,5 Sekunden
nach der Eingabe der letzten
Ziffer gewählt.
Gespräch am Headset
weiterführen
Weitere Informationen zu Bluetooth-Headsets finden Sie auf S. 106.
Schnurgebundenes Headset:
Voraussetzung: Das Headset ist am Basistelefon angeschlossen (¢ S. 12).
¤ Funktionstaste Headset am Basistelefon
drücken.
Weitere Informationen zu schnurgebundenen Headsets finden Sie auf S. 109.
Hinweis
Sind mit dem Basistelefon sowohl ein
Bluetooth-Headset als auch ein schnurgebundenes Headset verbunden, wird
das Gespräch an das Bluetooth-Headset
übergeben.
Gespräche über Ihre MobilfunkVerbindung führen (Link2mobile)
Sie können vom Basistelefon aus über die
GSM-Mobilfunk-Verbindung Ihres Bluetooth-Mobiltelefons telefonieren.
Voraussetzungen:
u Ihr GSM-Mobiltelefon ist beim Basistele-
Empfehlung
Wir empfehlen, am Basistelefon eine
Funktionstaste mit der Funktion Headset
zu belegen (¢ S. 110) und diese Funktionstaste für die Gesprächsübergabe/nahme zu nutzen – auch, wenn Ihr Headset über eine Push-to-talk-Taste verfügt.
Voraussetzung: Sie haben vor dem
Anschluss des Headsets eine Funktionstaste
des Basistelefons mit der Funktion Headset
belegt (¢ S. 110).
Version 4, 16.09.2005
Bluetooth-Headset:
Voraussetzung: Bluetooth ist aktiviert, zwischen Bluetooth-Headset und Basistelefon
ist eine Verbindung aufgebaut (¢ S. 102).
¤ Funktionstaste Headset am Basistelefon
drücken.
Der Verbindungsaufbau zwischen Basistelefon und Headset kann bis zu 5 Sekunden
dauern.
40
fon angemeldet (¢ S. 107).
u Das Mobiltelefon ist in Reichweite des
Basistelefons (kleiner 10 m) und hat eine
Bluetooth-Verbindung zum Basistelefon.
u Das Basistelefon kann die Mobilfunk-Verbindung als Sende-Verbindung nutzen,
d.h. dem Basistelefon ist die GSM-Verbindung als Sende-Verbindung zugeordnet
oder das Basistelefon kann die GSM-Verbindung als Sende-Verbindung auswählen (¢ S. 121).
Sie können über die GSM-Verbindung wie
über jede andere Sende-Verbindung des
Basistelefons anrufen ( ¢ Fest zugeordnete Sende-Verbindung auf S. 39, Verbindungsauswahl bei jedem Anruf auf S. 39
und Alternative Verbindung /Verbindungsliste auf Display-/Funktionstaste
verwenden auf S. 40).
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / telephony.fm / 24.01.17
Telefonieren
Hinweis
Ein Gespräch wird abgebrochen, sobald
das Mobiltelefon außerhalb der Reichweite des Basistelefons ist (etwa 10 m)
oder Bluetooth deaktiviert wird.
Anzeige der Rufnummer des
Angerufenen (COLP)
Voraussetzungen:
u Ihr Netz-Provider unterstützt das Leis-
tungsmerkmal COLP (Connected Line
Identification Presentation). Ggf. müssen
Sie COLP beim Provider aktivieren (erkundigen Sie sich bei Ihrem Provider).
u Der Angerufene hat COLR (Connected
Line Identification Restriction) nicht aktiviert.
Bei abgehenden Anrufen wird die Rufnummer des Anschlusses, an dem der Anruf entgegengenommen wird, im Display Ihres
Basistelefons angezeigt.
Die angezeigte Rufnummer kann sich von
der Rufnummer unterscheiden, die Sie
gewählt haben. Beispiele:
u Der Angerufene hat eine Anrufweiterleitung aktiviert.
u Der Anruf wurde durch Anrufübernahme
an einem anderen Anschluss einer
Telefonanlage angenommen.
Existiert im Telefonbuch ein Eintrag für diese
Rufnummer, wird der zugehörige Name im
Display angezeigt.
Hinweis
Version 4, 16.09.2005
u Auch beim Makeln, in Konferenzen
und bei Rückfragen wird statt der
gewählten Nummer die Rufnummer
des erreichten Anschlusses (bzw. der
zugehörige Name) angezeigt.
u Bei der Übernahme der Rufnummer
in das Telefonbuch und in die Wahlwiederholungsliste wird die gewählte
Nummer (nicht die angezeigte) übernommen.
Gespräch beenden
&
Hörer auflegen oder rote EndeTaste T drücken.
Oder, Sie telefonieren mit einem Headset:
¤ Funktionstaste Headset oder rote EndeTaste T am Basistelefon drücken.
Anruf annehmen
Ein ankommender Anruf wird dreifach signalisiert: durch Klingeln, einer Anzeige im
Display und Blinken der FreisprechTaste d.
Hinweis
Es werden nur Anrufe an die EmpfangsVerbindungen signalisiert, die dem
Basistelefon zugeordnet sind
(¢ S. 122).
Sind an Ihrem Basistelefon ISDN-MSNs
konfiguriert, gilt insbesondere Folgendes:
u Haben Sie an Ihrem Basistelefon keine
Zuordnung der Empfangs-Verbindungen eingestellt, werden alle
ankommenden Anrufe am Basistelefon und an allen Mobilteilen signalisiert.
u Haben Sie eine Zuordnung der Verbindungen vorgenommen und dabei
eine Verbindung weder dem Basistelefon noch einem Mobilteil oder
Anrufbeantworter als Empfangs-Verbindung zugewiesen, werden Anrufe
auf dieser Verbindung nicht signalisiert.
Ist die Rufnummer nur einem Anrufbeantworter zugeordnet, wird der
Anruf nicht signalisiert. Ist der Anrufbeantworter eingeschaltet, nimmt er
den Anruf entgegen.
41
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / telephony.fm / 24.01.17
Telefonieren
Sie haben folgende Möglichkeiten, den
Anruf anzunehmen:
¤ Den Hörer abheben.
¤ Auf die Freisprech-Taste d drücken.
¤ Ist die Empfangs-MSN einem Anrufbeantworter zugeordnet und ist dieser
nicht von einem anderen Anruf belegt:
§Optionen§ ¢ Umleiten auf AB auswählen,
um den Anruf an den Anrufbeantworter
weiterzuleiten (¢ S. 88).
– §Optionen§ ¢ Umleiten auf AB auswählen, um den Anruf an den Anrufbeantworter weiterzuleiten
(¢ S. 88).
Stört der Klingelton, drücken Sie die DisplayTaste §Ruf aus§. Den Anruf können Sie noch so
lange annehmen, wie er im Display angezeigt wird.
Anruf am Headset annehmen
Empfehlung
Wir empfehlen, am Basistelefon eine
Funktionstaste mit der Funktion Headset
zu belegen (¢ S. 110) und diese Funktionstaste für die Gesprächsannahme zu
nutzen – auch, wenn Ihr Headset über
eine Push-to-talk-Taste verfügt.
Version 4, 16.09.2005
Voraussetzung: Sie haben vor dem
Anschluss des Headsets eine Funktionstaste
des Basistelefons mit der Funktion Headset
belegt (¢ S. 110).
Bluetooth-Headset:
Voraussetzung: Bluetooth ist aktiviert, Verbindung zwischen Bluetooth-Headset und
Mobilteil ist aufgebaut (¢ S. 102).
¤ Funktionstaste Headset am Basistelefon
drücken.
42
Schnurgebundenes Headset:
Voraussetzung: Das Headset ist am Basistelefon angeschlossen (¢ S. 12).
¤ Funktionstaste Headset am Basistelefon
drücken.
Weitere Informationen zu schnurgebundenen Headsets finden Sie auf S. 109.
Hinweis
Sind mit dem Basistelefon sowohl ein
Bluetooth-Headset als auch ein schnurgebundenes Headset verbunden, wird
das Gespräch am Bluetooth-Headset
angenommen.
Anrufe an Ihre Mobilfunk-Verbindung
annehmen (Link2mobile)
Über Bluetooth können Sie Ihr GSM-Mobiltelefon beim Basistelefon anmelden und an
das Mobiltelefon gerichtete Anrufe am
Basistelefon (oder einem angemeldeten
Mobilteil) entgegennehmen (¢ S. 107).
Voraussetzungen:
u Das Mobiltelefon ist in Reichweite des
Basistelefons (< 10 m) und hat eine Verbindung zum Basistelefon.
u Dem Basistelefon (bzw. dem Mobilteil) ist
die GSM-Verbindung als Empfangs-Verbindung zugeordnet (¢ S. 122).
Anrufe an das Mobiltelefon (an die Mobilfunk-Nummer) werden am Basistelefon signalisiert. Im Display wird der BluetoothName des Mobiltelefons als Empfangs-Verbindung angezeigt (z.B. für Handy)
¤ Am Basistelefon: Den Hörer abheben.
Hinweis
Ein Gespräch wird abgebrochen, sobald
das Mobiltelefon außerhalb der Reichweite des Basistelefons ist (etwa 10 m)
oder Bluetooth deaktiviert wird.
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / telephony.fm / 24.01.17
Telefonieren
Rufnummernübermittlung
(Statt der Nummer wird Folgendes ange-
Bei einem Anruf wird die Nummer des Anrufers im Display angezeigt, wenn folgende
Voraussetzungen erfüllt sind:
u Ihr Netzanbieter unterstützt CLIP, CLI.
– CLI (Calling Line Identification): Nummer des Anrufers wird übertragen.
– CLIP (Calling Line Identification Presentation): Nummer des Anrufers wird
angezeigt.
u Sie haben bei Ihrem Netzanbieter CLIP
beauftragt.
u Der Anrufer hat beim Netzanbieter CLI
beauftragt.
u Extern, wenn keine Nummer übertragen
Ruf-Anzeige
Ist die Nummer des Anrufers in Ihrem Telefonbuch gespeichert, sehen Sie seinen
Namen. Falls Sie dem Anrufer ein CLIP-Bild
(¢ S. 58) zugeordnet haben, wird dieses im
linken Bereich des Displays angezeigt.
Anhand der Display-Anzeige können Sie
unterscheiden, an welche Empfangs-Verbindung der Anruf gerichtet ist.
(Anzeige-Beispiel)
ØÙÚ
Abweisen
1234567890
1
für MSN2
2
zeigt:
wird.
u Anonym, wenn der Anrufer die Rufnum-
mernübermittlung unterdrückt (S. 46)
bzw. wenn der Anrufer die Rufnummernübermittlung nicht beauftragt hat.
Übernahme des Namens aus dem
Online-Telefonbuch
Sie können sich bei der Ruf-Anzeige statt der
Rufnummer den Namen des Anrufers anzeigen lassen, unter dem er im Online-Telefonbuch gespeichert ist.
Voraussetzungen:
u Der Anbieter des Online-Telefonverzeichnisses, das Sie für Ihr Telefon eingestellt
haben, unterstützt diese Funktion.
u Sie haben die Anzeige des Anrufernamens über den Web-Konfigurator aktiviert.
u Der Anrufer hat die Übertragung der Rufnummer beauftragt und nicht unterdrückt.
u Ihr Telefon hat eine Verbindung zum
Internet.
u Die Rufnummer des Anrufers ist nicht im
lokalen Telefonbuch des Mobilteils
gespeichert.
Ruf aus
1 Nummer oder Name des Anrufers
2 Empfangs-Verbindung: Gibt an, welche Ihrer
MSNs der Anrufer gewählt hat. Den Namen
vergeben Sie beim Einrichten der MSNs
S. 120).
(
Version 4, 16.09.2005
¢
43
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / telephony.fm / 24.01.17
Telefonieren
Hinweise zur
Rufnummernanzeige (CLIP)
Ist die Rufnummernanzeige beim
Netzanbieter beauftragt?
Ihr Gigaset-Telefon ist im Lieferzustand so
eingestellt, dass die Rufnummer des Anrufers im Display angezeigt wird. Sie selbst
müssen keine weiteren Einstellungen an
Ihrem Gigaset-Telefon vornehmen.
mernanzeige (CLIP) unterstützt und die
Funktion für Sie freigeschaltet ist. Wenden Sie sich ggf. an Ihren Anbieter.
Weitere Hinweise zum Thema finden Sie auf
der Gigaset-Homepage unter:
www.gigaset.com/service
Sollte die Rufnummer dennoch nicht
angezeigt werden, kann dies folgende
Ursachen haben:
u Sie haben CLIP bei Ihrem Provider nicht
¤ Prüfen Sie, ob Ihr Anbieter die Rufnum-
Freisprechen/Lauthören ein-/
ausschalten
beauftragt oder
u Ihr Telefon ist über eine Telefonanlage/
einen Router mit integrierter Telefonanlage (Gateway) angeschlossen, die/der
nicht alle Informationen weiterleitet.
Ist Ihr Telefon über eine
Telefonanlage/ein Gateway
angeschlossen?
Dies erkennen Sie daran, dass sich zwischen
Telefon und Telefon-Hausanschluss ein weiteres Gerät befindet, z. B. eine TK-Anlage, ein
Gateway etc. Häufig hilft hier schon ein
Rücksetzen:
¤ Ziehen Sie kurz den Netzstecker Ihrer
Telefonanlage! Stecken Sie ihn anschließend wieder ein und warten Sie, bis das
Gerät neu gestartet ist.
Wenn die Rufnummer immer noch
nicht angezeigt wird
Version 4, 16.09.2005
¤ Überprüfen Sie die Einstellungen in Ihrer
Telefonanlage hinsichtlich Rufnummernanzeige (CLIP) und aktivieren Sie ggf.
diese Funktion. Suchen Sie dazu in der
Bedienungsanleitung des Gerätes nach
CLIP (oder einer alternativen Bezeichnung wie Rufnummernübermittlung,
Rufnummernübertragung, Anrufanzeige,
...). Informieren Sie sich ggf. beim Hersteller dieser Anlage.
Wenn auch das nicht zum Erfolg führt, stellt
ggf. der Netzanbieter dieser Rufnummer
CLIP nicht zur Verfügung.
44
Beim Freisprechen benutzen Sie nicht den
Hörer, sondern Mikrofon und Lautsprecher
des Basistelefons. So können sich z.B. auch
andere an dem Telefonat beteiligen.
Beim Lauthören führen Sie das Gespräch mit
dem Hörer und schalten zusätzlich den Lautsprecher am Basistelefon ein (Hörer- und
Freisprech-Betrieb).
¤ Wenn Sie jemanden mithören lassen,
sollten Sie dies Ihrem Gesprächspartner
mitteilen.
Lauthören ein-/ausschalten
¤ Freisprech-Taste d drücken, um während eines Gesprächs im Hörerbetrieb
das Lauthören ein- oder auszuschalten.
Freisprechen beim Wählen
einschalten
~ d Nummer eingeben und Freisprech-Taste drücken.
Gespräch beenden:
T
Rote Ende-Taste drücken.
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / telephony.fm / 24.01.17
Telefonieren
Von Hörer- zu Freisprechbetrieb
wechseln
Basistelefon stumm schalten
Voraussetzung: Sie telefonieren über den
Hörer oder Sie telefonieren über den Hörer
und haben Lauthören eingeschaltet.
d& Solange auf die Freisprech-Taste
drücken, bis Sie den Hörer aufgelegt haben.
d
Leuchtet die Freisprech-Taste
nicht: Freisprech-Taste erneut
drücken.
Sie können das Mikrofon des Hörers, des
Basistelefons (Freisprechen) und eines angeschlossenen Headsets (schnurgebundenes
oder Bluetooth) während eines externen
Gesprächs (auch während einer Konferenz
oder beim Makeln) ausschalten. Ihre
Gesprächspartner hören Sie nicht mehr. Sie
können Ihre Gesprächspartner jedoch weiterhin hören.
Voraussetzung: Sie führen ein externes
Gespräch.
Von Freisprech- zu Hörerbetrieb
wechseln
c
Hörer abheben. Der Lautsprecher des Basistelefons wird ausgeschaltet.
Hinweis
Während des Freisprechens können Sie
die Sprachlautstärke mit den Tasten
R und S einstellen.
Mikrofon ausschalten
P
Mute-Taste drücken. Im Display
wird Mikrophon ist aus angezeigt.
Mikrofon wieder einschalten
P
Mute-Taste erneut drücken, um
die Stummschaltung aufzuheben.
Trifft während der Stummschaltung ein
anklopfender Anruf ein, wird dieser wie
gewöhnlich akustisch signalisiert. Er wird
jedoch erst im Display angezeigt, wenn das
Mikrofon wieder eingeschaltet wird.
Version 4, 16.09.2005
Hinweis
Während der Stummschaltung sind die
Tasten des Basistelefons mit folgenden
Ausnahmen deaktiviert:
u Mute-Taste P
u Rote Ende-Taste T, mit der Sie das
Gespräch beenden können
u S- und R-Tasten, mit denen Sie
die Hörer-, Lautsprecher- oder Headset-Lautstärke regeln können (der
Lautsprecher ist eingeschaltet; das
Mikrofon bleibt ausgeschaltet)
u die Funktions- oder Display-Taste, die
Sie mit der Funktion Headset belegt
haben (¢ S. 110) und mit der Sie das
Gespräch an ein angeschlossenes
Headset weiterleiten können.
45
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / netservices.fm / 24.01.17
Telefonieren mit Netzdiensten
Telefonieren mit
Netzdiensten
Netzdienste sind Funktionen, die Ihr NetzProvider Ihnen zur Verfügung stellt.
Bitte beachten Sie:
u Einige Einstellungen können nicht an
Basistelefon und angemeldeten Mobilteilen gleichzeitig vorgenommen werden.
Sie hören ggf. einen negativen Quittungston.
u Einige Netzdienste können Sie nur
nutzen, wenn sie Sie beim Netzanbieter
beauftragt haben (evtl. Zusatzkosten).
¤ Bei Problemen wenden Sie sich an Ihren
Netz-Provider.
Eine Beschreibung der Leistungsmerkmale
erhalten Sie im Allgemeinen auf den Internet-Seiten oder in den Filialen Ihres Netzanbieters.
Allgemeine Einstellungen für
alle Anrufe
Anonym anrufen Rufnummernübermittlung
unterdrücken
Version 4, 16.09.2005
Sie können die Übertragung Ihrer Rufnummer unterdrücken (CLIR = Calling Line Identification Restriction). Ihre Rufnummer wird
dann beim Angerufenen nicht angezeigt. Sie
rufen anonym an.
Voraussetzung: Für anonyme Anrufe müssen Sie ggf. einen entsprechenden Dienst
(Leistungsmerkmal) bei Ihrem Netz-Provider
beauftragt haben.
46
„Anonym anrufen“ für alle Anrufe ein-/
ausschalten
Bei eingeschalteter Funktion wird die Rufnummernübertragung bei allen Anrufen
unterdrückt, unabhängig von der verwendeten Sende-MSN.
Die Nummernunterdrückung ist für das
Basistelefon und alle angemeldeten Mobilteile eingeschaltet.
v ¢ Ç Netzdienste
Alle Anrufe anon.
Auswählen und §OK§ drücken
(μ = ein).
Wie Sie die Rufnummernübermittlung temporär für den nächsten Anruf unterdrücken,
¢ S. 48.
Allgemeine Anrufweiterschaltung
(AWS)
Es wird unterschieden zwischen
u der internen Anrufweiterschaltung und
u der Anrufweiterschaltung an eine
externe Rufnummer
AWS an einen externen Anschluss
Bei der Anrufweiterschaltung werden
Anrufe an einen anderen externen
Anschluss weitergeleitet. Sie können eine
AWS verbindungsspezifisch einrichten, d.h.
für jede MSN, die dem Basistelefon als Empfangs-Verbindung zugeordnet ist.
v ¢ Ç Netzdienste
¢ Anrufweiterschaltung
Es wird eine Liste mit den konfigurierten und
aktivierten Empfangs-Verbindungen (MSNs)
Ihres Telefons und Intern angezeigt.
¤ Wählen Sie die Empfangs-Verbindung
aus, für die Sie eine Anrufweiterschaltung
aktivieren bzw. deaktivieren wollen, und
drücken Sie §OK§.
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / netservices.fm / 24.01.17
Telefonieren mit Netzdiensten
¤ Mehrzeilige Eingabe ändern:
¤ Mehrzeilige Eingabe ändern:
Status
Anrufweiterschaltung ein-/ausschalten.
An Telefon-Nr.
Nummer eingeben, zu der weitergeschaltet werden soll. Sie können für jede MSN
eine andere Festnetz-, VoIP- oder Mobilfunk-Nummer angeben.
Wann
Sofort / Bei Besetzt / Bei Nichtmelden
wählen.
Sofort: Anrufe werden sofort weitergeschaltet, d.h. an Ihrem Basistelefon werden keine Anrufe an diese MSN mehr signalisiert.
Bei Nichtmelden: Anrufe werden weitergeschaltet, wenn nach mehrmaligem
Klingeln niemand abhebt.
Bei Besetzt: Anrufe werden weitergeschaltet, wenn bei Ihnen besetzt ist.
§Sichern§
Display-Taste drücken.
Aktivierung
Anrufweiterschaltung ein-/ausschalten.
An Mobilteil
Intern-Teilnehmer auswählen.
Kein Mobilteil wird angezeigt, wenn
zuvor noch keine interne AWS eingestellt
war oder wenn das zuvor eingestellte
Mobilteil nicht mehr angemeldet ist.
Verzögerung
Soll der Anruf nicht direkt, sondern mit
einer Verzögerung, weitergeleitet werden, wählen Sie hier die Länge der Verzögerung aus, (Keine, 10 Sek., 20 Sek. oder
30 Sek.). Geben Sie Keine an, wird der
Anruf nicht am Basistelefon signalisiert,
sondern direkt weitergeleitet.
§Sichern§
Display-Taste drücken.
Es wird eine Verbindung ins Telefon-Netz
aufgebaut, um die Anrufweiterschaltung zu
aktivieren/deaktivieren.
¤ Drücken Sie nach der Bestätigung aus
dem Festnetz auf die rote Ende-Taste
T.
Beachten Sie bitte
Bei der Anrufweiterschaltung Ihrer Rufnummern können zusätzliche Kosten
anfallen. Erkundigen Sie sich bei Ihrem
Provider.
Interne Anrufweiterschaltung
Sie können alle externen Anrufe, die an eine
Empfangs-Verbindung des Basistelefons
gerichtet sind, an ein Mobilteil oder an das
am FAX-Port angeschlossene Gerät weiterleiten.
Die interne AWS ist nur einstufig, d.h. werden Anrufe für das Basistelefon an ein Mobilteil (z.B. MT1) weitergeleitet, an dem ebenfalls eine AWS aktiv ist (z. B. an MT2), wird
diese zweite AWS nicht aktiviert. Die Anrufe
werden am Mobilteil MT1 signalisiert.
Hinweise
u Ein Anruf für das Basistelefon, der
weitergeleitet wurde, wird in die
Anruflisten des Basistelefons eingetragen.
u Wird ein Anruf an eine Empfangs-Verbindung, die nur dem Basistelefon
zugeordnet ist, an ein nicht erreichbares Mobilteil weitergeleitet (z.B.
das Mobilteil ist ausgeschaltet), wird
der Anruf nach kurzer Zeit abgewiesen.
Version 4, 16.09.2005
v ¢ Ç Netzdienste
¢ Anrufweiterschaltung
Intern
Auswählen und §OK§ drücken.
47
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / netservices.fm / 24.01.17
Telefonieren mit Netzdiensten
Anklopfen bei externen
Gesprächen ein-/ausschalten
Bei eingeschalteter Funktion wird Ihnen
während eines externen Telefonats durch
einen Anklopfton signalisiert, dass ein weiterer externer Teilnehmer versucht, Sie anzurufen. Wenn Sie CLIP haben, wird die Rufnummer des Anklopfenden bzw. der Telefonbucheintrag zu dieser Rufnummer im
Display angezeigt. Der Anrufer hört das Freizeichen.
Bei ausgeschaltetem Anklopfen hört der
Anrufer das Besetztzeichen, wenn Sie bereits
ein Telefongespräch führen, Sie als einziger
Teilnehmer dieser Verbindung zugeordnet
sind und dieser Verbindung kein Anrufbeantworter zugeordnet ist.
Anklopfen ein-/ausschalten
v ¢ Ç Netzdienste ¢ Anklopfen
Status
Ein / Aus auswählen, um das
Anklopfen ein-/auszuschalten.
¤ Display-Taste §Sichern§ drücken.
Das Anklopfen wird für alle Verbindungen
des Telefons und für alle angemeldeten
Geräte ein- bzw. ausgeschaltet.
Gesprächsübergabe –
ECT (Explicit Call Transfer) ein-/
ausschalten
Ist die Funktion Gesprächsübergabe eingeschaltet, können Sie zwei externe
Gesprächspartner miteinander verbinden,
indem Sie den Hörer auflegen bzw. auf die
rote Ende-Taste T drücken (¢ S. 51).
Vorausgesetzt, Sie führen ein externes
Gespräch und starten eine externe Rückfrage.
Hinweis
Version 4, 16.09.2005
Die Gesprächsübergabe durch Auflegen
wird von einigen ISDN-Providern und
-Telefonanlagen nicht unterstützt.
48
Sie können diese Funktion über Ihr Basistelefon ein-/ausschalten.
v ¢ Ç Netzdienste
Gesprächsübergabe
Auswählen und §OK§ drücken
(³ = ein).
Besetztsignal für „MSN belegt“
(Busy on Busy) einrichten
Ist diese Funktion eingeschaltet, hören
Anrufer sofort den Besetztton, wenn bereits
ein externes Gespräch über die von ihm
angerufene MSN geführt wird. Es wird unabhängig von der Einstellung Anklopfen
(¢ S. 48) kein Anklopfer signalisiert.
v ¢ Ç Netzdienste
Besetzt bei Besetzt
Auswählen und §OK§ drücken
(³ = ein).
Einstellungen für den
nächsten Anruf
„Anonym anrufen“ für den
nächsten Anruf einschalten
Sie können die Übertragung Ihrer Rufnummer für den nächsten Anruf unterdrücken
(CLIR = Calling Line Identification Restriction). Die Einstellung gilt für alle Verbindungen des Telefons.
Im Ruhezustand:
v ¢ Ç Netzdienste ¢ Nächster Anruf
¢ Anonym
Auswählen und §OK§ drücken.
~
Rufnummer eingeben oder aus
dem Telefonbuch übernehmen.
§Wählen§
Display-Taste drücken oder
Hörer abheben. Die Nummer
wird gewählt.
Sie können die Rufnummernübermittlung
auch generell für alle Anrufe unterdrücken,
¢ S. 46.
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / netservices.fm / 24.01.17
Telefonieren mit Netzdiensten
Keypad-Funktion für den nächsten
Anruf ein-/ausschalten
Die Funktion Keypad ermöglicht die Steuerung von bestimmten Dienstmerkmalen
durch Eingabe von Zeichen- und Ziffernfolgen. Zur Keypad-Funktion ¢ S. 127.
Sie können die Keypad-Funktion temporär
für den nächsten Anruf einschalten.
v ¢ Ç Netzdienste ¢ Nächster Anruf
¢ Keypad
Auswählen und §OK§ drücken.
~
Rufnummer eingeben.
§Wählen§
Display-Taste drücken oder
Hörer abheben. Die Nummer
wird gewählt.
Einstellungen während eines
externen Gesprächs
Rückruf bei Besetzt/Nichtmelden
einleiten
Hinweis
Eine Display-Taste/Menü-Funktion zum
Aktivieren eines Rückrufs wird am Basistelefon nur angeboten, wenn die Vermittlungsstelle dieses Leistungsmerkmal
unterstützt.
Version 4, 16.09.2005
Meldet sich Ihr Gesprächspartner nicht oder
ist besetzt, können Sie einen Rückruf einleiten.
Rückruf bei Besetzt: Der Rückruf erfolgt,
sobald der angerufene Teilnehmer die Verbindung beendet hat.
Rückruf bei Nichtmelden: Der Rückruf
erfolgt, sobald der angerufene Teilnehmer
telefoniert hat.
Rückruf einleiten:
§Rückruf§
Display-Taste drücken.
Konnte der Rückruf aktiviert werden, wird
die Meldung Rückruf aktiviert ausgegeben.
Der Anruf wird beendet. Das Basistelefon
kehrt in den Ruhezustand zurück.
Konnte der Rückruf in der Vermittlungsstelle
nicht aktiviert werden, wird im Display Rückruf nicht möglich angezeigt.
& / T Hörer auflegen oder rote EndeTaste drücken.
Rückruf während einer externen
Rückfrage einleiten:
Sie versuchen während eines externen
Gesprächs eine externe Rückfrage einzuleiten. Der Teilnehmer ist besetzt oder meldet
sich nicht.
§Optionen§ ¢ Rückruf
Auswählen und §OK§ drücken.
§Beenden§
Display-Taste drücken, um zum
gehaltenen Gesprächspartner
zurückzukehren.
Hinweise
u Es kann nur ein Rückruf aktiv sein.
Aktivieren Sie einen zweiten Rückruf,
wird der erste automatisch gelöscht.
u Der Rückruf erfolgt auf der zuvor verwendeten Sende-Verbindung.
u Der Rückruf kann nur an dem Gerät
entgegengenommen werden, das
den Rückruf aktiviert hat.
49
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / netservices.fm / 24.01.17
Telefonieren mit Netzdiensten
Anklopfen annehmen
Rückfragen (extern)
Sie führen ein externes Gespräch und hören
den Anklopfton.
§Abheben§
Display-Taste drücken.
Sie können einen zweiten, externen Teilnehmer anrufen. Das erste Gespräch wird gehalten.
Während eines externen Gesprächs:
§Rückfrage§ Display-Taste drücken.
Das bisherige Gespräch wird
gehalten. Der Gesprächspartner
hört eine Ansage bzw. eine Wartemelodie.
~
Rufnummer des zweiten Teilnehmers eingeben.
Die Rufnummer wird gewählt. Sie werden
mit dem zweiten Teilnehmer verbunden.
Wenn er sich nicht meldet, drücken Sie auf
die Display-Taste §Beenden§, um zum ersten
Gesprächspartner zurückzuschalten.
Das Rückfrage-Gespräch wird über dieselbe
Sende-Verbindung aufgebaut wie das erste
Gespräch.
Nachdem Sie das anklopfende Gespräch
angenommen haben, können Sie zwischen
den beiden Gesprächspartnern wechseln
(„Makeln“ ¢ S. 51) oder mit beiden gleichzeitig sprechen („Konferenz“ ¢ S. 51).
Hinweise
u Ohne CLIP wird ein anklopfender
Anruf nur durch Signalton angezeigt.
u Ein anklopfender interner Anruf wird
am Display angezeigt. Sie können den
internen Anruf weder annehmen
noch abweisen.
u Wie Sie einen anklopfenden externen
Anruf während eines internen
Gesprächs annehmen, ¢ S. 101.
Anklopfen abweisen
Sie hören den Anklopfton, wollen aber nicht
mit dem Anrufer sprechen.
§Abweisen§
Display-Taste drücken.
Der Anklopfende hört den Besetztton.
Hinweis
Version 4, 16.09.2005
Sie können auch den Hörer auflegen, um
den aktuellen Anruf zu beenden, und
den Hörer wieder abheben, um den
zweiten Anruf entgegenzunehmen.
50
Hinweis
Die Rufnummer des zweiten Teilnehmers
können Sie auch aus dem Telefonbuch
(S. 61), der Wahlwiederholungsliste oder
aus einer Anrufliste (S. 54) übernehmen.
Rückfrage beenden
§Optionen§ ¢ Gespräch trennen
Sie sind wieder mit dem ersten Gesprächspartner verbunden.
Ist ECT (Gespräch übergeben) nicht aktiviert,
können Sie die Rückfrage auch durch Auflegen des Hörers beenden. Die Verbindung
wird kurz unterbrochen und Sie erhalten
einen Wiederanruf. Nach dem Abheben sind
Sie wieder mit dem ersten Gesprächspartner
verbunden.
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / netservices.fm / 24.01.17
Telefonieren mit Netzdiensten
Makeln
Sie können mit zwei Gesprächspartnern
abwechselnd sprechen (Makeln).
Voraussetzung: Sie führen ein externes
Gespräch und haben einen zweiten Teilnehmer angerufen (Rückfrage) oder haben
einen anklopfenden Teilnehmer angenommen.
¤ Mit q zwischen den Teilnehmern wechseln.
Der Partner, mit dem Sie gerade sprechen, ist
im Display mit æ gekennzeichnet.
Momentan aktives Gespräch beenden
§Optionen§ ¢ Gespräch trennen
Sie sind wieder mit dem wartenden
Gesprächspartner verbunden.
Konferenz
Sie können mit zwei Partnern gleichzeitig
telefonieren.
Voraussetzung: Sie führen ein externes
Gespräch und haben einen zweiten Teilnehmer angerufen (Rückfrage) oder haben
einen anklopfenden Teilnehmer angenommen.
¤ Auf die Display-Taste §Konferenz§ drücken.
Sie und die beiden Gesprächspartner (beide
mit æ gekennzeichnet) können sich
gleichzeitig hören und unterhalten.
Jeder Ihrer Gesprächspartner kann seine
Teilnahme an der Konferenz beenden,
indem er die Auflegen-Taste drückt bzw. den
Hörer auflegt.
Gespräche weitergeben
Gespräch an einen Intern- Teilnehmer
weitergeben
Sie führen ein externes Gespräch und wollen dieses an ein anderes Mobilteil weitergeben.
¤ Internes Rückfragegespräch aufbauen
(¢ S. 100).
&
Hörer auflegen (auch vor dem
Melden), um das Gespräch weiterzugeben.
Gespräch nach extern weitergeben –
ECT (Explicit Call Transfer)
Sie führen ein externes Gespräch und möchten das Gespräch an einen anderen externen Teilnehmer weitergeben.
Voraussetzung: Das Leistungsmerkmal wird
von Ihrem Netz-Provider unterstützt.
An Ihrem Gigaset ist die Funktion ECT eingeschaltet (¢ S. 48).
¤ Externes Rückfragegespräch aufbauen
(¢ S. 50).
&
Hörer auflegen (auch vor dem
Melden), um das Gespräch weiterzugeben.
Konferenz beenden
Version 4, 16.09.2005
¤ Auf die Display-Taste §Einzeln§ drücken.
Sie kehren zum Zustand „Makeln“ zurück.
Sie sind wieder mit dem Teilnehmer verbunden, mit dem Sie die Konferenz eingeleitet
haben.
Oder:
Voraussetzung: ECT (Gespräch übergeben)
ist nicht aktiviert
&
Hörer auflegen, um das
Gespräch mit beiden Teilnehmern zu beenden.
51
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / netservices.fm / 24.01.17
Telefonieren mit Netzdiensten
Böswilligen Anrufer identifizieren
– Fangschaltung
Version 4, 16.09.2005
Die Fangschaltung dient zur Ermittlung von
belästigenden oder bedrohenden Anrufern.
Voraussetzung:
u Sie haben die Fangschaltung bei Ihrem
Netzanbieter beauftragt.
Aktivieren Sie diese Funktion während des
Gesprächs oder sofort, nachdem der Anrufer
aufgelegt hat. Die Verbindung darf von
Ihnen nicht getrennt werden, d.h. Sie dürfen den Hörer nicht auflegen!
Ein parallel gehaltenes Gespräch wird nicht
beeinflusst.
Die Identifizierung des Anrufers erfolgt in
der ISDN-Vermittlungsstelle und wird dort
unter Angabe der Rufnummer des Anrufenden, Zeit und Datum aufgezeichnet.
Der Listenausdruck wird später von Ihrem
Netzbetreiber per Post zugestellt.
Voraussetzung: Sie führen ein externes
Gespräch oder der externe Gesprächspartner hat aufgelegt; Sie halten die Verbindung
aber noch.
§Optionen§ ¢ Anrufer ermitteln
Danach können Sie das Gespräch weiterführen bzw. den Hörer auflegen.
52
Funktionen nach einem
Anruf
Rückruf vorzeitig löschen
v ¢ Ç Netzdienste ¢ Rückruf aus
Im Display wird die Rufnummer angezeigt,
für die der Rückruf aktiviert ist.
¤ Drücken Sie auf die Display-Taste
§Löschen§, um den Rückruf zu deaktivieren.
Am Display wird Rückruf gelöscht angezeigt.
Hinweis
Wird der Rückruf bereits signalisiert
bevor Sie ihn löschen konnten, können
Sie ihn mit §Abbrechen§ beenden.
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / lists.fm / 24.01.17
Listen nutzen
Listen nutzen
Zur Verfügung stehen:
u Wahlwiederholungsliste,
u SMS-Eingangsliste,
u Anruflisten,
u Liste der entgangenen Termine,
u Anrufbeantworterliste.
Wahlwiederholungsliste
In der Wahlwiederholungsliste stehen die 20
am Basistelefon zuletzt gewählten Nummern (max. 32 Ziffern). Steht eine der Nummern im Telefonbuch, wird der zugehörige
Name angezeigt.
Manuelle Wahlwiederholung
Q
Taste drücken, um die Wahlwiederholungsliste zu öffnen.
s
Eintrag auswählen.
c
Hörer abheben. Nummer wird
gewählt.
Bei Anzeige eines Namens können Sie sich
die dazugehörige Nummer anzeigen lassen:
¤ Display-Taste §Ansehen§ oder Mitte der
Steuer-Taste drücken.
¤ Drücken Sie ggf. rechts oder links auf die
Steuer-Taste um die nächste/vorherige
Nummer anzusehen.
Öffnen Sie die Wahlwiederholungsliste,
nachdem Sie eine Leitung belegt haben
(z.B. zum Aufbau eines externen Rückfragegesprächs), müssen Sie die Display-Taste
§Wählen§ drücken, um die ausgewählte Nummer zu wählen.
Version 4, 16.09.2005
Automatische Wahlwiederholung
Im Ruhezustand:
Q
Taste drücken.
s
Eintrag auswählen.
§Optionen§
Menü öffnen.
Auto-Wahlwiederhol.
Auswählen und §OK§ drücken.
Oder:
Sie versuchen eine Nummer anzurufen und
hören den Besetztton bzw. der Teilnehmer
meldet sich nicht:
§Optionen§
Menü öffnen.
Auto-Wahlwiederhol.
Auswählen und §OK§ drücken.
Das Basistelefon wechselt in den Ruhezustand. Im Display wird Auto-Wahlwiederh.
zusammen mit der Rufnummer angezeigt.
Die Nummer wird in festen Abständen
(mind. alle 20 Sek.) automatisch gewählt.
Dabei blinkt die Freisprech-Taste, „Lauthören“ ist eingeschaltet, das Mikrofon ist ausgeschaltet.
u Teilnehmer meldet sich: Hörer abheben
c oder auf die Freisprech-Taste d
drücken. Die „Automatische Wahlwiederholung“ ist beendet. Das Basistelefon
wechselt in den normalen Hörer- bzw.
Freisprech-Modus.
u Kein Teilnehmer meldet sich: Der Ruf
bricht nach ca. 30 Sek. ab. Nach zehn
erfolglosen Versuchen endet die „Automatische Wahlwiederholung“.
¤ Um die automatische Wahlwiederholung
abzubrechen, Display-Taste §Aus§ oder
eine beliebige Taste drücken.
Hinweis
Pro Gerät (angemeldete Mobilteile und
Basistelefon) kann eine automatische
Wahlwiederholung aktiv sein. Insgesamt
kann am Telefonsystem für jede Leitung,
die zur Verfügung steht, eine automatische Wahlwiederholung aktiv sein.
Sind alle Leitungen mit automatischen
Wahlwiederholungen belegt, hören Sie,
beim Versuch eine weitere zu aktivieren,
den Besetztton.
53
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / lists.fm / 24.01.17
Listen nutzen
Einträge der
Wahlwiederholungsliste verwalten
Im Ruhezustand:
Q
Taste drücken.
s
Eintrag auswählen.
§Optionen§
Menü öffnen.
Folgende Funktionen können Sie mit q auswählen:
Nr. ins Telefonbuch
Eintrag ins Telefonbuch (S. 57) übernehmen.
Auto-Wahlwiederhol.
¢ „Automatische Wahlwiederholung“, S. 53.
Nummer verwenden
(wie im Telefonbuch, S. 59)
Eintrag löschen
Ausgewählten Eintrag löschen.
(wie im Telefonbuch, S. 59)
Liste löschen
Komplette Liste löschen.
(wie im Telefonbuch, S. 59)
SMS-Eingangsliste
Alle empfangenen SMS werden in der Eingangsliste gespeichert (¢ S. 71).
Anrufbeantworterliste
Version 4, 16.09.2005
Über die Anrufbeantworterliste können Sie
die Nachrichten auf dem Anrufbeantworter
anhören (¢ S. 87).
54
Anruflisten
Voraussetzung: Rufnummernübermittlung
(CLIP, S. 43)
Ihr Basistelefon speichert verschiedene
Anrufarten:
u angenommene Anrufe (vom Benutzer
oder vom Anrufbeantworter)
u abgehende Anrufe
u entgangene Anrufe
Sie können sich jede Anrufart einzeln anzeigen lassen oder eine Gesamtansicht aller
Anrufe. In den Listen der entgangenen und
angenommenen Anrufe werden jeweils die
letzten 30 Einträge angezeigt. Die Liste der
abgehenden Anrufe kann bis zu 60 Einträge
enthalten.
Die Anruflisten öffnen Sie, wenn Sie im
Ruhezustand oben auf die Steuer-Taste
t drücken oder über das Menü:
v ¢ Ê ¢ Alle Anrufe /
Abgehende Anrufe /
Angenommen. Anrufe /
Entgangene Anrufe
Hinweis
Informationen zu unbekannten Telefonnummern erhalten Sie kostenfrei über
Rückwärtssuche im Online-Telefonbuch
(¢ S. 63) oder kostenpflichtig über die
SMS-Auskunft (¢ S. 74).
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / lists.fm / 24.01.17
Listen nutzen
Listeneintrag
Neue Nachrichten stehen oben.
Beispiel für Listeneinträge:
Entgangene Anrufe
™ Frank
für MSN3
10.10.08, 15:40
™ 089563795
V
für MSN1
Ansehen
Optionen
u Die Listenart (im Kopfteil)
u Der Status des Eintrags (nur in der Liste
u
u
u
u
der entgangenen Anrufe)
Fettschrift: Eintrag neu
Nummer oder Name des Anrufers
Name der MSN/Verbindung, an die der
entgangene/angenommene Anruf
gerichtet war (für Empfangs-Verbindung), bzw. über die der abgehende
Anruf gewählt wurde (via Sende-Verbindung). Falls vorhanden, wird der von
Ihnen eingestellte Name der Verbindung
angezeigt. Sonst der Standardname.
Datum und Uhrzeit des Anrufs (falls eingestellt)
Art des Eintrags:
– angenommene Anrufe ( › )
– entgangene Anrufe ( ™ )
– abgehende Anrufe ( š )
– vom Anrufbeantworter aufgezeichnete Anrufe (Ã)
Hinweis
In der Liste der entgangenen Anrufe werden mehrere Anrufe von derselben Nummer einmal gespeichert (der letzte
Anruf ). Im Eintrag steht in Klammern die
Anzahl der Anrufe von dieser Nummer.
Für alle entgangenen Anrufe, bei denen
die Rufnummer vom Anrufer unterdrückt wurde, wird ein Eintrag Anonym
erzeugt.
Ebenso wird ein Eintrag Unbekannt
erzeugt für alle Anrufe, bei denen keine
Rufnummer übermittelt wurde.
Nehmen Sie den Hörer ab oder drücken Sie
auf die Lautsprecher-Taste d, um den
ausgewählten Anrufer zurückzurufen.
Drücken Sie die Display-Taste §Ansehen§, um
zusätzliche Informationen, beispielsweise
die Nummer zu einem Namen, anzuzeigen.
Drücken Sie die Display-Taste §Optionen§, um
folgende Funktionen auszuwählen:
SMS-Auskunft (nicht verfügbar bei
abgehenden Anrufen)
Informationen zum Anrufer über die
SMS-Auskunft einholen (S. 74).
Nr. ins Telefonbuch
Nummer ins Telefonbuch übernehmen.
Eintrag löschen
Ausgewählten Eintrag löschen.
Liste löschen
Alle Einträge löschen.
Nach Verlassen der Anruflisten werden alle
Einträge auf den Status „alt“ gesetzt, d. h. sie
werden beim nächsten Aufruf nicht mehr in
Fettschrift dargestellt.
Hinweis
Version 4, 16.09.2005
Bei jedem Intern-Teilnehmer (Basistelefon, Mobilteil) werden nur die angenommenen/entgangenen Anrufe angezeigt,
die an seine Empfangs-Verbindung
gerichtet waren.
55
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / lists.fm / 24.01.17
Listen nutzen
Listen mit Nachrichten-Taste
aufrufen
Mit der Nachrichten-Taste f rufen Sie folgende Listenauswahl auf:
u Anrufbeantworterliste oder Netz-Anrufbeantworter, wenn Ihr Netzanbieter
diese Funktion unterstützt und die
Schnellwahl für den Netz-Anrufbeantworter festgelegt ist (¢ S. 92).
u SMS-Eingangsliste (¢ S. 71)
u Liste der entgangenen Anrufe
u Liste der entgangenen Termine
Sobald ein neuer Eintrag in eine Liste eingeht, ertönt ein Hinweiston. Die Taste f
blinkt (erlischt nach Drücken der Taste). Im
Ruhezustand wird für die neue Nachricht
ein Symbol im Display angezeigt:
Symbol Neue Nachricht ...
Ã
™
... in einer Anrufbeantworterliste oder
auf dem Netz-Anrufbeantworter
... in der Liste Entgangene Anrufe
Ë
n
... in der SMS-Liste oder der E-Mail-Liste
... in der Liste Entgangene Termine
Die Anzahl neuer Einträge wird rechts neben
dem jeweiligen Symbol angezeigt.
Ã
123
à 02
™ 10 Ë 09 n 08
Hinweis
Version 4, 16.09.2005
Sind Anrufe auf dem Netz-Anrufbeantworter gespeichert, erhalten Sie bei entsprechender Einstellung eine Meldung
(siehe Bedienungsanleitung Ihres Netzanbieters).
56
Nach Drücken der Nachrichten-Taste f
sehen Sie alle Listen, die Nachrichten enthalten und die Netz-Anrufbeantworterliste.
Listen mit neuen Nachrichten stehen oben
und sind durch Fettschrift gekennzeichnet:
Nachrichten
Entgang. Anrufe:
Entgang. Termine:
(3)
(1)
SMS:
V
Zurück
OK
Mit q wählen Sie eine Liste aus. Zum Öffnen
drücken Sie §OK§.
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / directories.fm / 24.01.17
Telefonbücher nutzen
Telefonbücher nutzen
Zur Verfügung stehen:
u (lokales) Telefonbuch (¢ S. 57)
u öffentliches Online-Telefonbuch und
-Branchenbuch (¢ S. 62)
u persönliches Online-Telefonverzeichnis
Lokales Telefonbuch des
Basistelefons
Im Telefonbuch können Sie insgesamt 750
Einträge speichern.
Das Telefonbuch erstellen Sie individuell für
Ihr Basistelefon. Sie können die Einträge
jedoch an Mobilteile senden (S. 59).
Hinweis
Für den Schnellzugriff (Kurzwahl) können Sie Nummern aus dem Telefonbuch
auf die Funktions-/Display-Tasten legen
(S. 110).
Telefonbuch-Einträge
Version 4, 16.09.2005
In einem Telefonbuch-Eintrag können Sie
Folgendes speichern:
u Vor- und Nachnamen,
u bis zu drei Rufnummern,
u E-Mail Adresse,
u Jahrestag mit Signalisierung,
u VIP-Klingelton mit VIP-Symbol,
u CLIP-Bild.
Sie öffnen das Telefonbuch im Ruhezustand
oder während eines externen Gesprächs mit
der Taste s (kurz drücken) oder im Ruhezustand über das Menü
v ¢ Î ¢ Telefonbuch
Länge der Einträge
3 Nummern:
je max. 32 Ziffern
Vor-, Nachname:
je max. 16 Zeichen
E-Mail Adresse:
max. 60 Zeichen
Nummer(n) im Telefonbuch
speichern – Neuer Eintrag
s ¢ <Neuer Eintrag>
¤ Mehrzeilige Eingabe ändern:
Vorname: / Nachname:
Vornamen und/oder Nachnamen eingeben.
Wird in keinem der Felder ein Name eingegeben, so wird die erste im Eintrag
gespeicherte Telefonnummer gleichzeitig als Nachname gespeichert und angezeigt.
Eine Anleitung zum Eingeben von Text
und Sonderzeichen ¢ S. 135.
Tel. (Privat): / Tel. (Büro): / Tel. (Mobil):
In mindestens einem der Felder eine
Nummer eingeben.
Beim Blättern im Telefonbuch wird
jeweils beim ausgewählten Eintrag durch
vorangestellte Symbole angezeigt, welche Nummern in dem Eintrag enthalten
sind:
Ball, Tim
äk l Sand, Anna
Turner, Tom
Æ
Æ
ä steht für Tel. (Privat), k für Tel.
(Büro), l für Tel. (Mobil).
E-Mail:
E-Mail Adresse eingeben.
Jahrestag:
Ein oder Aus auswählen.
Bei Einstellung Ein:
Jahrestag (Datum) und Jahrestag (Zeit)
eingeben und Signalisierungsart auswählen: Jahrestag (Signal) ¢ S. 62.
57
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / directories.fm / 24.01.17
Telefonbücher nutzen
CLIP-Melodie (VIP):
Telefonbuch-Eintrag als VIP (Very Important Person) markieren, indem Sie ihm
einen bestimmten Klingelton zuweisen.
Sie erkennen VIP-Anrufe am Klingelton.
VIP-Einträge werden im Telefonbuch
durch das Symbol Æ gekennzeichnet.
Voraussetzung: Rufnummernübermittlung (S. 43).
CLIP-Bild:
Voraussetzung: Rufnummernübermittlung (CLIP).
Folgendes können Sie auswählen:
– ein Bild, das bei einem Anruf des Teilnehmers angezeigt werden soll (siehe
Media-Pool, S. 116).
– eine der Farben CLIP-Farbe 1 bis CLIPFarbe 6, die bei Anrufen des Teilnehmers als Display-Farbe verwendet
werden soll.
– Kein Bild, wenn keine optische Signalisierung des Teilnehmers erfolgen soll
§Sichern§
Display-Taste drücken.
Version 4, 16.09.2005
Reihenfolge der
Telefonbucheinträge
Die Telefonbucheinträge werden generell
alphabetisch nach den Nachnamen sortiert.
Leerzeichen und Ziffern haben dabei erste
Priorität. Wurde im Telefonbuch nur der Vorname eingegeben, so wird dieser statt des
Nachnamens in die Reihenfolge eingegliedert.
Die Sortierreihenfolge ist wie folgt:
1. Leerzeichen
2. Ziffern (0–9)
3. Buchstaben (alphabetisch)
4. Restliche Zeichen (*, #, $ usw.)
Wollen Sie die alphabetische Reihenfolge
der Einträge umgehen, fügen Sie vor dem
ersten Buchstaben des Nachnamens ein
Leerzeichen oder eine Ziffer ein. Diese Einträge rücken dann an den Anfang des Telefonbuchs.
58
Telefonbuch-Eintrag suchen
s
Telefonbuch öffnen.
Sie haben folgende Möglichkeiten:
u Mit s zum Eintrag blättern, bis der
gesuchte Name ausgewählt ist.
Drücken Sie kurz auf s, um von Eintrag
zu Eintrag zu blättern.
Drücken Sie lang auf s, um im Telefonbuch zu blättern (scrollen).
u Die ersten Buchstaben des Namens
(max. 8) eingeben, ggf. mit s zum Eintrag blättern. Die eingegebenen Buchstaben werden in der untersten DisplayZeile angezeigt.
Um von einer beliebigen Stelle in der
Liste zum Listenanfang zu springen
(<Neuer Eintrag>), drücken Sie kurz auf
die rote Ende-Taste T.
Im Telefonbuch wird der Nachname
gesucht. Wenn kein Nachname eingetragen
ist, der Vorname.
Mit Telefonbuch wählen
s ¢ s (Eintrag auswählen).
c
Hörer abheben.
Oder im Gespräch:
§Wählen§
Display-Taste drücken.
Enthält der Eintrag nur eine Nummer, wird
die Nummer gewählt.
Enthält der Eintrag mehrere Nummern, werden die Symbole der gespeicherten Nummern angezeigt: ä / k / l.
r
Nummer auswählen.
§Wählen§
Display-Taste drücken. Die
Nummer wird gewählt.
Hinweis
Beim Wählen können Sie mehrere Nummern aus dem Telefonbuch miteinander
verknüpfen (z. B. eine Call-by-Call-Nummer mit einer Rufnummer, ¢ S. 68).
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / directories.fm / 24.01.17
Telefonbücher nutzen
Telefonbuch-Einträge verwalten
Eintrag ansehen
s ¢ s (Eintrag auswählen).
§Ansehen§ / w
Display-Taste oder auf die Mitte
der Steuer-Taste drücken. Der
Eintrag wird angezeigt.
q
Ggf. durch den Eintrag blättern.
Weitere Funktionen nutzen
Voraussetzung: Das Telefonbuch wurde im
Ruhezustand des Basistelefons geöffnet.
§Optionen§
Display-Taste drücken.
Folgende Funktionen können Sie mit q auswählen:
Nummer verwenden
Ggf. eine Nummer des Eintrags auswählen und Display-Taste §Wählen§ drücken.
Die gespeicherte Nummer ändern oder
ergänzen und dann mit c wählen oder
als neuen Eintrag abspeichern; für letzteres nach der Anzeige der Nummer die
Display-Taste Ó drücken.
Eintrag löschen
Ausgewählten Eintrag löschen.
Eintrag senden
– an Intern: Einzelnen Eintrag an ein
Mobilteil senden (S. 59).
– vCard via SMS: Einzelnen Eintrag im
vCard-Format über SMS versenden.
– vCard via Bluetooth: Einzelnen Eintrag im vCard-Format über Bluetooth
versenden.
Eintrag ändern
s ¢ s (Eintrag auswählen).
§Ansehen§ §Ändern§
Version 4, 16.09.2005
¤
Display-Tasten nacheinander
drücken.
Änderungen ausführen und speichern.
Weitere Funktionen nutzen
Im Ruhezustand des Basistelefons:
s ¢ s (Eintrag auswählen)
¢ §Optionen§ (Menü öffnen)
Folgende Funktionen können Sie mit q
auswählen:
Nummer verwenden
(siehe oben/S. 59)
Eintrag ändern
Ausgewählten Eintrag ändern.
Eintrag löschen
Ausgewählten Eintrag löschen.
Eintrag senden
(siehe oben/S. 59)
Liste löschen
Alle Einträge im Telefonbuch löschen.
Liste senden
an Intern: Komplette Liste an ein Mobilteil senden (S. 59).
vCard via Bluetooth: Komplette Liste im
vCard-Format über Bluetooth versenden.
Speicherplatz
Anzahl der noch freien Einträge im Telefonbuch anzeigen lassen.
Telefonbuch/-Einträge mit
Mobilteilen austauschen
Sie können Einträge aus dem lokalen Telefonbuch oder das ganze lokale Telefonbuch
an Mobilteile senden sowie TelefonbuchEinträge von den Mobilteilen empfangen.
Bitte beachten Sie:
u Einträge mit identischen Nummern
werden beim Empfänger nicht überschrieben.
u Die Übertragung wird abgebrochen,
wenn das Basistelefon klingelt oder der
Speicher des Empfängers voll ist.
u Eingetragene Jahrestagsignalisierungen,
Bilder und Sounds werden nicht übertragen.
59
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / directories.fm / 24.01.17
Telefonbücher nutzen
Voraussetzungen:
u Das Empfänger-Mobilteil ist am Basistele-
fon angemeldet.
u Das Mobilteil kann Telefonbuch-Einträge
senden und empfangen.
Telefonbuch/Telefonbuch-Einträge an
ein Mobilteil senden
s ¢ s (Eintrag auswählen)
¢ §Optionen§ (Menü öffnen)
¢ Eintrag senden / Liste senden
¢ an Intern
s
Interne Nummer des Empfänger-Mobilteils auswählen und
§OK§ drücken.
Die Übertragung beginnt.
Sie können mehrere einzelne Einträge nacheinander übertragen, indem Sie die Abfrage
Eintrag kopiert - Weiteren Eintrag senden?
mit §Ja§ beantworten, den Eintrag auswählen
und §Senden§ oder auf die Mitte der SteuerTaste w drücken.
Die erfolgreiche Übertragung wird mit einer
Meldung und mit dem Bestätigungston
bestätigt.
Hinweis
Bei einem ankommenden externen
Anruf bricht die Übertragung ab.
Telefonbuch/Telefonbuch-Einträge
von einem Mobilteil empfangen
Version 4, 16.09.2005
Voraussetzung: Das Basistelefon befindet
sich im Ruhezustand.
¤ Starten Sie den Transfer der TelefonbuchEinträge am Mobilteil, wie in der
Bedienungsanleitung des Mobilteils
beschrieben.
Bei erfolgreicher Übertragung wird im Display des Basistelefons angezeigt, wieviele
Einträge (bisher) empfangen wurden.
60
Telefonbuch/-Einträge mit
Bluetooth als vCard übertragen
Im Bluetooth-Modus (¢ S. 102) können Sie
Telefonbucheinträge im vCard-Format übertragen, z.B. zum Austauschen von Einträgen
mit Ihrem Mobiltelefon oder Ihrem PC.
s ¢ s (Eintrag auswählen)
¢ §Optionen§ (Menü öffnen)
¢ Eintrag senden / Liste senden
¢ vCard via Bluetooth
Die Liste der „Bekannte Geräte“ (¢ S. 104)
wird angezeigt und Bluetooth ggf. aktiviert.
s
Gerät auswählen und §OK§
drücken.
Oder:
<Suchen> Auswählen und §OK§ drücken,
um nach Bluetooth-Geräten zu
suchen.
s
Gerät auswählen und §OK§
drücken.
~
Ggf. PIN des Bluetooth-Geräts
eingeben und §OK§ drücken
(S. 103).
Die Übertragung wird gestartet.
Nach der Übertragung eines einzelnen Eintrags, können Sie einen weiteren Eintrag im
Telefonbuch auswählen und ihn mit §Senden§
an das Bluetooth-Gerät übertragen.
Hinweis
Während des vCard-Transfers werden
ankommende Anrufe ignoriert.
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / directories.fm / 24.01.17
Telefonbücher nutzen
vCard mit Bluetooth empfangen
Sendet ein Gerät aus der Liste „Bekannte
Geräte“ (¢ S. 104) eine vCard an Ihr Basistelefon, so geschieht dies automatisch. Sie
werden am Display darüber informiert.
Ist das sendende Gerät nicht in der Liste aufgeführt, werden Sie am Display zur Eingabe
der Geräte-PIN des sendenden Geräts aufgefordert:
~
Ggf. PIN des sendenden Bluetooth-Geräts eingeben und §OK§
drücken.
Die Übertragung der vCard wird gestartet.
Soll das Gerät in die Liste der bekannten Bluetooth-Geräte aufgenommen werden, drücken Sie nach der Übertragung die DisplayTaste §Ja§. Drücken Sie §Nein§, kehrt das Basistelefon in den Ruhezustand zurück.
Angezeigte Nummer ins
Telefonbuch übernehmen
Sie können Nummern in das Telefonbuch
übernehmen:
u aus einer Liste, z.B. der Anruf-/Anrufbeantworterliste, SMS-Eingangsliste oder
der Wahlwiederholungsliste
u aus dem Text einer SMS
u aus einem öffentlichen Online-Telefonbuch oder Branchenverzeichnis
u aus Ihrem privaten Online-Adressbuch
u beim Wählen einer Nummer
Es wird eine Nummer angezeigt:
§Optionen§
Version 4, 16.09.2005
Oder:
Ó
¢ Nr. ins Telefonbuch
Display-Taste drücken.
Das Telefonbuch wird geöffnet. Sie können
einen neuen Eintrag erstellen oder einen
existierenden erweitern.
s
<Neuer Eintrag> oder den Telefonbuch- Eintrag auswählen
und §OK§ drücken.
r
Rufnummern-Typ ä/ k/
l auswählen und §OK§ drücken.
Die Nummer wird in das entsprechende Feld übernommen.
Ist das Nummernfeld bereits belegt, wird
Vorhandene Nummer überschreiben?
angezeigt.
§Ja§
Display-Taste drücken, um die
Nummer zu übernehmen. Wählen Sie §Nein§, werden Sie aufgefordert, einen anderen Rufnummerntyp auszuwählen.
¤ Eintrag ggf. vervollständigen (¢ S. 57).
Hinweis
Bei einem neuen Eintrag:
u Übernehmen Sie eine Nummer aus
einem Online-Telefonbuch, wird
zusätzlich der Nachname bzw. der
Nickname (sofern vorhanden) in das
Feld Nachname übernommen.
u Während der Nummernübernahme
aus der Anrufbeantworterliste wird
die Nachrichtenwiedergabe unterbrochen.
Nummer oder E-Mail Adresse aus
Telefonbuch übernehmen
In einigen Bediensituationen können Sie das
Telefonbuch öffnen, um z. B. eine Nummer
oder E-Mail-Adresse zu übernehmen. Ihr
Basistelefon muss nicht im Ruhezustand
sein.
¤ Je nach Bediensituation das Telefonbuch
mit s oder ö öffnen.
q
Eintrag auswählen (¢ S. 58).
61
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / directories.fm / 24.01.17
Telefonbücher nutzen
Jahrestag im Telefonbuch
speichern
Sie können zu jedem Eintrag im Telefonbuch
einen Jahrestag speichern und eine Zeit
angeben, zu der am Jahrestag ein Erinnerungsruf erfolgen soll (Lieferzustand: Jahrestag: Aus).
Jahrestage werden automatisch in den
Kalender aufgenommen (S. 95).
s ¢ s (Eintrag auswählen)
§Ansehen§ §Ändern§
Display-Tasten nacheinander
drücken.
s
In die Zeile Jahrestag: springen.
v
Ein auswählen. Folgende Felder
werden eingeblendet.
¤ Mehrzeilige Eingabe ändern:
Jahrestag (Datum)
Tag/Monat/Jahr 8-stellig eingeben.
Jahrestag (Zeit)
Stunde/Minute für den Erinnerungsruf
4-stellig eingeben.
Jahrestag (Signal)
Art der Signalisierung auswählen.
§Sichern§
Display-Taste drücken.
Hinweis
Für einen Erinnerungsruf ist die Zeitangabe notwendig. Wenn Sie die optische
Signalisierung gewählt haben, ist die
Zeitangabe nicht nötig.
Jahrestag ausschalten
s ¢ s (Eintrag auswählen)
§Ansehen§ §Ändern§
s
v
Version 4, 16.09.2005
§Sichern§
62
Display-Tasten nacheinander
drücken.
In die Zeile Jahrestag: springen.
Aus auswählen.
Display-Taste drücken.
Erinnerungsruf an einen Jahrestag
Im Ruhezustand wird ein Erinnerungsruf im
Display des Mobilteils (¢ S. 4) und mit dem
ausgewählten Klingelton signalisiert.
Sie können:
§SMS§
SMS schreiben.
§Aus§
Display-Taste drücken, um den
Erinnerungsruf zu quittieren
und zu beenden.
Während Sie telefonieren wird ein Erinnerungsruf einmalig mit einem Hinweiston am
Mobilteil signalisiert.
Nicht quittierte Jahrestage, die während
eines Gesprächs signalisiert werden, werden
in die Liste Entgangene Termine eingetragen (S. 96).
Online-Telefonverzeichnisse
benutzen
Abhängig von Ihrem Provider können Sie
öffentliche Online-Telefonverzeichnisse
(Online-Telefonbuch und -Branchenbuch,
z.B. „Gelbe Seiten“) nutzen.
Welches Online-Telefonverzeichnis im Internet Sie nutzen wollen, müssen Sie über den
Web-Konfigurator einstellen.
Haftungsausschluss
Die Gigaset Communications GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung für die
Verfügbarkeit dieses Dienstes. Diese Leistung kann jederzeit eingestellt werden.
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / directories.fm / 24.01.17
Telefonbücher nutzen
Online-Telefonbuch/Branchenbuch öffnen
Voraussetzung: Das Basistelefon befindet
sich im Ruhezustand.
s
Lang drücken.
Oder:
v ¢ Î Kontakte ¢ Netz-Telefonbücher
Es wird die Liste der Online-Telefonbücher
geöffnet. Es werden die providerspezifischen Namen angezeigt.
q
Online-Telefonbuch oder Branchenbuch aus der Liste auswählen und §OK§ drücken.
Es wird eine Verbindung zum Online-Telefonbuch bzw. Branchenbuch aufgebaut.
Ist nur ein Online-Telefonbuch verfügbar,
wird die Verbindung zu ihm sofort aufgebaut, wenn sie lange unten auf die SteuerTaste drücken.
Hinweis
Version 4, 16.09.2005
Eine Verbindung zum Online-Telefonbuch können Sie auch wie folgt aufbauen:
¤ Im Ruhezustand die Nummer 1#91
wählen und Hörer abheben c.
¤ Eine Verbindung zum Branchenbuch
bauen Sie auf, wenn Sie 2#91 wählen.
Anrufe zum Online-Telefonbuch sind
immer kostenfrei.
Eintrag suchen
Voraussetzung: Sie haben das Online-Telefonbuch/-Branchenbuch geöffnet.
¤ Mehrzeilige Eingabe vornehmen:
Nachname: (Online-Telefonbuch) oder
Branche/Name: (Branchenbuch)
Namen, Teil eines Namens bzw.
Branche eingeben
(max. 30 Zeichen).
Stadt:
Namen der Stadt eingeben, in
der der gesuchte Teilnehmer
wohnt (max. 30 Zeichen).
Haben Sie bereits Einträge
gesucht, werden die zuletzt eingegebenen Städtenamen angezeigt (maximal 5).
Sie können einen neuen Namen
eingeben oder mit s einen der
angezeigten Städtenamen auswählen und mit §OK§ bestätigen.
Oder:
Nummer: Nummer eingeben
(max. 30 Zeichen).
¤ Die Display-Taste §Suchen§ oder w
drücken, um die Suche zu starten.
Sie müssen entweder in Nachname bzw.
Branche/Name: und in Stadt Angaben
machen oder in Nummer. Die Suche über
die Nummer ist nur möglich, wenn das
gewählte Online-Telefonbuch die Nummernsuche unterstützt. Zur Eingabe von
Text ¢ S. 135.
63
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / directories.fm / 24.01.17
Telefonbücher nutzen
Version 4, 16.09.2005
Gibt es mehrere Städte mit dem angegebenen Namen, wird eine Liste der gefundenen
Städte angezeigt:
q
Stadt auswählen.
Ist ein Städtename länger als
eine Zeile, wird er abgekürzt.
Mit §Ansehen§ können Sie sich
den vollständigen Namen
anzeigen lassen.
Wurde keine passende Stadt
gefunden: Drücken Sie §Ändern§,
wenn Sie die Suchkriterien
ändern wollen. Die Angaben für
Branche/Name und Stadt werden übernommen und können
geändert werden.
§Suchen§
Display-Taste drücken, um die
Suche fortzusetzen.
Wird kein Teilnehmer gefunden, auf den die
angegebenen Suchkriterien zutreffen, wird
eine entsprechende Meldung ausgegeben.
Sie haben folgende Möglichkeiten:
¤ Die Display-Taste §Neu§ drücken, um eine
neue Suche zu starten.
Oder
¤ Die Display-Taste §Ändern§ drücken, um die
Suchkriterien zu ändern. Der angegebene Name und die Stadt werden übernommen und können geändert werden.
Ist die Trefferliste zu umfangreich, werden
keine Treffer angezeigt. Es wird eine entsprechende Meldung ausgegeben.
¤ Display-Taste §Detail§ drücken, um eine
Detailsuche zu starten (¢ S. 65).
64
Oder
¤ Provider-abhängig: Wird im Display die
Anzahl der Treffer angezeigt, können Sie
sich die Trefferliste auch anzeigen lassen.
Drücken Sie auf die Display-Taste
§Ansehen§.
Suchergebnis (Trefferliste)
Das Suchergebnis wird in einer Liste am Display angezeigt. Beispiel:
Online-Tel.Buch
1
2/50
Sand, Marie Elisabe ...
2
0049123456789
Parkstraße 11
Berlin 12345
Ansehen
x
Optionen
1. 2/50: Laufende Nummer/Anzahl der Treffer
(ist die Trefferanzahl >99, wird nur die laufende Nummer angezeigt).
2. Vier Zeilen mit Namen, Branche, Telefonnummer und Adresse des Teilnehmers (ggf.
gekürzt). Ist keine Festnetz-Nummer verfügbar, wird (falls vorhanden) die MobilfunkNummer angezeigt.
Sie haben folgende Möglichkeiten:
¤ Mit q können Sie durch die Liste
blättern.
¤ Display-Taste §Ansehen§ drücken. Es werden alle Informationen des Eintrags
(Name, ggf. Branche, Adresse, Telefonnummern) ungekürzt angezeigt. Mit q
können Sie durch den Eintrag blättern.
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / directories.fm / 24.01.17
Telefonbücher nutzen
Über §Optionen§ haben Sie zusätzlich folgende
Möglichkeiten:
Detailsuche
Suchkriterien verfeinern und Trefferliste
einschränken (¢ S. 65).
Neue Suche
Neue Suche starten.
Nr. ins Telefonbuch
Nummer ins lokale Telefonbuch übernehmen. Enthält ein Eintrag mehrere
Nummern, werden diese in einer Liste zur
Auswahl angezeigt. Für die ausgewählte
Nummer wird ein neuer Eintrag erstellt.
Der Nachname wird ins Feld Nachname
des lokalen Telefonbuchs übernommen
(¢ S. 61).
Nr. ins Private Netz-TB
Ausgewählten Eintrag in das private
Online-Adressbuch übernehmen. Privates Adressbuch und Online-Telefonbuch
müssen von demselben Provider zur Verfügung gestellt werden.
Provider-abhängig können Sie den Eintrag im privaten Adressbuch noch um
einen Nicknamen erweitern.
Teilnehmer anrufen
Version 4, 16.09.2005
Voraussetzung: Es wird eine Trefferliste
angezeigt.
¤ Eintrag auswählen und Hörer abheben
c.
Enthält der Eintrag nur eine Nummer, wird
diese gewählt.
Enthält der Eintrag mehrere Telefonnummern, wird eine Liste der Nummern angezeigt.
¤ Mit q Nummer auswählen und DisplayTaste §Wählen§ drücken.
Detailsuche starten
Mit der Detailsuche können Sie die Trefferanzahl einer vorherigen Suche mit Hilfe weiterer Suchkriterien (Vornamen und/oder
Straße) einschränken.
Voraussetzung: Es wird das Ergebnis einer
Suche angezeigt (Trefferliste mit mehreren
Einträgen oder Meldung wegen zu vieler
Treffer).
§Detail§
Display-Taste drücken.
Oder
§Optionen§ ¢ Detailsuche
Auswählen und §OK§ drücken.
Die Suchkriterien der vorherigen Suche werden übernommen und in die entsprechenden Felder eingetragen.
Nachname: (Online-Telefonbuch) oder
Branche/Name: (Branchenbuch)
Ggf. Namen/Branche ändern
oder Teilnamen erweitern.
Stadt:
Name der Stadt aus der vorherigen Suche wird angezeigt (nicht
änderbar).
Straße:
Ggf. Straßennamen eingeben
(max. 30 Zeichen).
Vorname: (nur im Online-Telefonbuch)
Ggf. Vornamen eingeben (max.
30 Zeichen).
§Suchen§
Detailsuche starten.
65
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / directories.fm / 24.01.17
Telefonbücher nutzen
Privates Online-Adressbuch
nutzen
Einige Provider bieten Ihnen die Möglichkeit, ein eigenes, persönliches OnlineAdress-/Telefonbuch im Internet anzulegen
und zu verwalten.
Vorteil des Online-Adressbuchs ist, dass Sie
die Einträge von jedem Telefon oder PC aus
abrufen können, z.B. von Ihrem VoIP-Telefon
im Büro oder Ihrem PC im Hotel.
Das private Online-Adressbuch können Sie
an Ihrem Basistelefon nutzen.
Voraussetzungen:
u Legen Sie Ihr persönliches Online-Adressbuch über den Web-Browser Ihres PCs an.
u Erstellen und verwalten Sie ggf. Einträge
im Online-Adressbuch über den WebBrowser Ihres PCs.
u Aktivieren Sie über den Web-Konfigurator das Online-Adressbuch an Ihrem
Basistelefon. Insbesondere müssen Sie
Benutzername und Passwort für den
Zugriff auf das persönliche OnlineAdressbuch im Basistelefon speichern.
Sie können das Adressbuch an jedem angemeldeten Mobilteil nutzen.
Online-Adressbuch öffnen
Version 4, 16.09.2005
Voraussetzung: Das Basistelefon befindet
sich im Ruhezustand.
s
Lang drücken.
Oder:
v ¢ Î Kontakte ¢ Netz-Telefonbücher
Es wird die Liste der (Online-)Telefonbücher
geöffnet. Für das private Online-Adressbuch
wird der providerspezifische Name angezeigt.
q
Das private Online-Adressbuch
aus der Liste auswählen und §OK§
drücken.
Ihr privates Online-Adressbuch wird geöffnet.
66
Hinweis
Ist außer dem privaten Online-Adressbuch kein weiteres Online-Telefonbuch
verfügbar:
¤ s kurz drücken. Das private OnlineAdressbuch wird geöffnet.
¤ s lang drücken. Das lokale Telefonbuch des Basistelefons wird geöffnet.
Im Online-Adressbuch sind die Einträge
alphabetisch sortiert nach dem ersten nicht
leeren Feld des Eintrags. Das ist im Allgemeinen der Nickname bzw. der Nachname.
Eintrag im Online-Adressbuch
auswählen, ansehen, verwalten
Voraussetzung:
Das Online-Adressbuch ist geöffnet (s.o.).
¤ Blättern Sie mit s zum gesuchten
Eintrag.
Oder:
Geben Sie den ersten Buchstaben des
Namens ein und blättern Sie danach ggf.
mit s zum Eintrag.
¤ Drücken Sie auf die Display-Taste
§Ansehen§.
Die Detailansicht mit dem vollständigen Eintrag wird geöffnet. Sie können mit der
Steuer-Taste q durch den Eintrag blättern.
Folgende Daten werden, sofern vorhanden,
angezeigt (Reihenfolge providerspezifisch):
Nickname, Name, Vorname, Telefonnummer, Mobilfunknummer, VoIP-Nummer,
Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Stadt,
Firmenname, Branche, Geburtstag, E-Mail.
Weitere Funktionen nutzen
§Optionen§
Display-Taste drücken.
Folgende Funktionen können Sie mit q auswählen:
Nickname ändern
Sie können den Nicknamen eines Eintrags ändern bzw. löschen. Änderung mit
§Sichern§ speichern.
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / directories.fm / 24.01.17
Telefonbücher nutzen
Nr. ins Telefonbuch
Nummer ins lokale Telefonbuch übernehmen (¢ S. 61).
Hinweis
Sie können Nummern aus einem öffentlichen Telefonbuch in Ihr privates OnlineAdressbuch übernehmen (¢ S. 65).
Eintrag des Online-Adressbuchs
anrufen
Voraussetzung: Sie haben das OnlineAdressbuch geöffnet.
q
Eintrag auswählen (ggf. die
Detail-Ansicht öffnen).
c
Hörer abheben.
Enthält der Eintrag nur eine Rufnummer,
wird diese gewählt.
Enthält der Eintrag mehrere Rufnummern
(z.B. Mobilfunknummer und Telefonnummer), werden Ihnen diese zur Auswahl angeboten.
q
Nummer auswählen, die
gewählt werden soll.
§OK§
Display-Taste drücken.
Die ausgewählte Rufnummer wird gewählt.
Lokales Telefonbuch in das private
Online-Adressbuch übertragen
Version 4, 16.09.2005
Sie können die Einträge des lokalen Telefonbuchs mit Hilfe des Web-Konfigurators im
vCard-Format in einer vcf-Datei am PC speichern (¢ Bedienungsanleitung des WebKonfigurators unter www.gigaset.com).
Einige Provider unterstützen auf Ihren WebSeiten Funktionen, mit denen Sie diese
Dateien in das Online-Adressbuch übernehmen können.
67
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / charges.fm / 24.01.17
Kostenbewusst telefonieren
Kostenbewusst
telefonieren
Gesprächsdauer / -kosten
anzeigen
Telefonieren Sie über einen Netz-Provider
der besonders günstige Tarife (Call-by-Call)
anbietet, oder lassen Sie sich nach dem Telefonat die Kosten anzeigen.
Bei allen externen Gesprächen wird die
Dauer eines Gesprächs im Display angezeigt
u während des Gesprächs,
u bis etwa 3 Sekunden nach dem Auflegen.
Nummer mit einer Call-byCall-Nummer verketten
Sie können die Vorwahlen (Call-by-CallNummern) von verschiedenen Netzanbietern im lokalen Telefonbuch speichern
(S. 57).
Um einer Nummer eine Call-by-Call-Nummer voranzustellen („verketten“), im Ruhezustand des Basistelefons:
s
Kurz drücken, um das lokale
Telefonbuch zu öffnen.
s
Eintrag (Call-by-Call-Nummer)
auswählen.
§Optionen§
Display-Taste drücken.
Nummer verwenden
Auswählen und §OK§ drücken.
Die Call-by-Call-Nummer wird im Display
angezeigt.
~ c
Rufnummer eingeben und
Hörer abheben.
Oder:
s
Erneut kurz drücken, um die
Rufnummer aus dem lokalen
Telefonbuch zu übernehmen.
q
Eintrag auswählen (¢ S. 58).
q
Sind in dem Eintrag mehrere
Rufnummern gespeichert:
Rufnummer auswählen und §OK§
drücken.
Version 4, 16.09.2005
c
68
Hörer abheben. Beide Nummern werden gewählt.
Hinweis
Die tatsächliche Gesprächsdauer kann
um einige Sekunden vom angezeigten
Wert abweichen.
Bei abgehenden externen Anrufen wird die
Anzeige der Gesprächsdauer durch die
Anzeige der Gesprächskosten oder der
Anzahl der Gesprächseinheiten ersetzt,
wenn Sie die Übermittlung der Kosteninformationen bei Ihrem Netz-Provider beauftragt haben.
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / sms_BRD_neutral.fm / 24.01.17
SMS (Textmeldungen)
SMS (Textmeldungen)
Ihr Gerät wird so ausgeliefert, dass Sie sofort
SMS versenden können.
Voraussetzungen:
u Die Rufnummernübermittlung (CLIP
¢ S. 43) für Ihren Telefonanschluss ist
freigeschaltet.
u Ihr Netz-Provider unterstützt den Service
SMS (Informationen hierzu erhalten Sie
bei Ihrem Netz-Provider).
u Für den Empfang müssen Sie bei Ihrem
SMS-Service-Provider registriert sein. Das
geschieht automatisch beim Versenden
der ersten SMS über dessen Service-Zentrum.
Hinweis
Wenn Ihr Basistelefon an eine Telefonanlage angeschlossen ist, ¢ S. 75.
u Eine SMS darf bis zu 612 Zeichen lang
sein. Bei mehr als 160 Zeichen wird
die SMS als verkettete SMS versendet
(bis zu vier SMS mit je 153 Zeichen).
Rechts oben im Display wird angezeigt, wieviele Zeichen noch zur Verfügung stehen, und dahinter in Klammern, welcher Teil einer verketteten
SMS gerade geschrieben wird. Beispiel 447 (2).
u Bitte beachten Sie, dass beim Verketten von SMS in der Regel höhere Kosten anfallen.
SMS senden
§Optionen§
Senden
SMS
~/s
Bitte beachten Sie:
Wenn Sie über mehrere MSNs SMS empfangen wollen, müssen Sie sich für jede MSN
getrennt bei Ihrem Service-Provider registrieren lassen.
SMS schreiben/senden
SMS schreiben
v ¢ ËMessaging ¢ SMS
Neue SMS Auswählen und §OK§ drücken.
~
SMS schreiben.
Hinweise
u Die Anleitung zum Eingeben von Text
Version 4, 16.09.2005
und Sonderzeichen erhalten Sie auf
S. 135.
§Senden§
Display-Taste drücken.
Auswählen und §OK§ drücken.
Auswählen und §OK§ drücken.
Nummer mit Vorwahl (auch im
Ortsnetz) aus dem Telefonbuch
auswählen oder direkt eingeben. Bei SMS an ein SMS-Postfach: Postfach-ID ans Ende der
Nummer hängen.
Display-Taste drücken. Die SMS
wird gesendet.
Hinweise
u Werden Sie beim Schreiben der SMS
durch einen externen Anruf unterbrochen, wird der Text automatisch in der
Entwurfsliste gespeichert.
u Ist der Speicher voll oder ist die SMSFunktion von einem Mobilteil belegt,
wird der Vorgang abgebrochen. Im
Display erscheint ein entsprechender
Hinweis. Löschen Sie nicht mehr
benötigte SMS bzw. senden Sie die
SMS später.
69
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / sms_BRD_neutral.fm / 24.01.17
SMS (Textmeldungen)
Entwurfsliste
Sie können eine SMS in der Entwurfsliste
speichern, später ändern und versenden.
SMS in Entwurfsliste speichern
¤ Sie schreiben eine SMS (¢ S. 69).
§Optionen§
Display-Taste drücken.
Speichern Auswählen und §OK§ drücken.
Nach dem Speichern wird wieder der SMSEditor mit Ihrer SMS angezeigt. Sie können
den Text weiterschreiben und erneut speichern. Die zuvor gespeicherte SMS wird
überschrieben.
Entwurfsliste öffnen
v ¢ Ë Messaging ¢ SMS
¢ Entwürfe
Der erste Listeneintrag wird angezeigt, z.B.:
Gespeichert
am
10.01.16 15:07
Falls der Eintrag mit Rufnummer gespeichert
wurde, z. B. beim Speichern einer SMS aus
der Eingangsliste, erscheint die Rufnummer
in der oberen Zeile.
SMS lesen oder löschen
¤ Entwurfsliste öffnen, danach:
q
SMS auswählen.
Display-Taste drücken. Der Text
wird angezeigt. Zeilenweise
blättern mit q.
Oder löschen Sie die SMS mit
§Optionen§ ¢ Eintrag löschen ¢ §OK§.
§Lesen§
SMS schreiben/ändern
¤ Sie lesen eine SMS der Entwurfsliste.
§Optionen§
Version 4, 16.09.2005
Menü öffnen.
Folgendes können Sie auswählen:
Senden
Gespeicherte SMS senden (¢ S. 69).
70
Editieren
Text der gespeicherten SMS ändern,
anschließend senden (¢ S. 69).
Zeichensatz
Text im gewählten Zeichensatz darstellen.
Entwurfsliste löschen
¤ Entwurfsliste öffnen, danach:
§Optionen§
Menü öffnen.
Liste löschen
Auswählen, §OK§ drücken und
mit §Ja§ bestätigen. Die Liste wird
gelöscht.
SMS an E-Mail-Adresse senden
Wenn Ihr Service-Provider das Leistungsmerkmal SMS als E-Mail unterstützt, können
Sie Ihre SMS auch an E-Mail-Adressen senden.
Die E-Mail-Adresse muss am Anfang des Textes stehen. Sie müssen die SMS an den EMail-Dienst Ihres SMS-Sendezentrums senden.
v ¢ Ë Messaging ¢ SMS
¢ Neue SMS
s / ~ E-Mail-Adresse aus dem Telefonbuch übernehmen oder
direkt eintragen. Mit Leerzeichen oder Doppelpunkt (je
nach Service-Provider) abschließen.
~
SMS-Text eingeben.
§Optionen§
Display-Taste drücken.
Senden
Auswählen und §OK§ drücken.
E-Mail
Auswählen und §OK§ drücken.
Falls die Nummer des E-MailDienstes nicht eingetragen ist
(¢ S. 74), Nummer des E-MailDienstes eingeben.
§Senden§
Display-Taste drücken.
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / sms_BRD_neutral.fm / 24.01.17
SMS (Textmeldungen)
SMS als Fax senden
Sie können eine SMS auch an ein Fax-Gerät
senden.
Voraussetzung: Ihr Netzanbieter unterstützt
dieses Leistungsmerkmal.
¤ Sie schreiben eine SMS (¢ S. 69).
§Optionen§
Display-Taste drücken.
Senden
Auswählen und §OK§ drücken.
Fax
Auswählen und §OK§ drücken.
s / ~ Nummer aus dem Telefonbuch
auswählen oder direkt eingeben. Die Nummer mit Vorwahl
angeben (auch im Ortsnetz).
§Senden§
Display-Taste drücken.
SMS empfangen
Alle eingegangenen SMS werden in der Eingangsliste gespeichert. Verkettete SMS werden als eine SMS angezeigt. Ist diese zu lang
oder wird sie unvollständig übertragen, wird
sie in mehrere Einzel-SMS aufgeteilt. Da eine
SMS auch nach dem Lesen in der Liste bleibt,
sollten Sie regelmäßig SMS aus der Liste
löschen.
Ist der SMS-Speicher voll, wird ein entsprechender Hinweis angezeigt.
¤ Nicht mehr benötigte SMS löschen
(¢ S. 72).
Eingangsliste
Version 4, 16.09.2005
Die Eingangsliste enthält:
u Alle empfangenen SMS unabhängig von
der adressierten MSN. An allen Mobilteilen und am Basistelefon werden alle
empfangenen SMS angezeigt.
u SMS, die wegen eines Fehlers nicht
gesendet werden konnten.
Neue SMS werden durch das Symbol Ë auf
dem Display, Blinken der Nachrichten-Taste
f und einen Hinweiston signalisiert.
Eingangsliste über die Taste
f öffnen
f
Drücken.
Die Eingangsliste wird mit der Anzahl der
Einträge angezeigt (Beispiel):
SMS:
(2)
fett: neue Einträge
nicht fett: gelesene Einträge
¤ Mit §OK§ Liste öffnen.
Jeder Eintrag in der Liste enthält:
u die Nummer bzw. den Namen des Absen-
ders,
u die Empfangs-Verbindung, an die die
SMS adressiert ist,
u das Eingangsdatum.
Beispiel:
0123727859362922
für MSN3
10.10.16 09:07
Eingangsliste über SMS-Menü öffnen
v ¢ ËMessaging ¢ SMS ¢ Eingang
Eingangsliste löschen
Alle neuen und alten SMS der Liste werden
gelöscht.
¤ Eingangsliste öffnen.
§Optionen§
Menü öffnen.
Liste löschen
Auswählen, §OK§ drücken und
mit §Ja§ bestätigen. Die Liste wird
gelöscht.
71
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / sms_BRD_neutral.fm / 24.01.17
SMS (Textmeldungen)
SMS lesen oder löschen
¤ Eingangsliste öffnen, danach:
q
SMS auswählen.
Display-Taste drücken. Der Text
wird angezeigt. Zeilenweise
blättern mit q.
Oder löschen Sie die SMS mit
§Optionen§ ¢ Eintrag löschen ¢ §OK§.
Nachdem Sie eine neue SMS gelesen haben,
erhält sie den Status „Alt“ (wird nicht mehr
fett dargestellt).
§Lesen§
Zeichensatz ändern
Sehen Sie keinen Text oder Schmierzeichen,
wurde die SMS eventuell mit einem anderen
Zeichensatz (Kyrillisch, Griechisch usw.)
geschrieben.
¤ SMS lesen
§Optionen§
Display-Taste drücken.
Zeichensatz
Auswählen und §OK§ drücken.
s
Zeichensatz auswählen und Display-Taste §Auswählen§ drücken
(Ø = ein).
Der Text wird im gewählten Zeichensatz dargestellt. Die Einstellung gilt nur für die aktuelle SMS.
SMS beantworten oder
weiterleiten
¤ SMS lesen
§Optionen§
Version 4, 16.09.2005
Display-Taste drücken.
Sie haben folgende Möglichkeiten:
Antworten
An die Nummer des Absenders eine neue
SMS schreiben und senden (S. 69).
Editieren
Den Text der SMS ändern und sie an den
Absender zurückschicken (S. 69).
Senden
Die SMS an eine andere Nummer weiterleiten (S. 69).
72
Nummer ins Telefonbuch
übernehmen
Nummer des Absenders übernehmen
¤ Eingangsliste öffnen und SMS auswählen
(¢ S. 71).
§Optionen§ ¢ Nr. ins Telefonbuch
¤ Den Eintrag vervollständigen (¢ S. 57).
Hinweis
Eine angehängte Postfachkennung wird
ins Telefonbuch übernommen.
Nummern aus SMS-Text übernehmen/
wählen
¤ SMS lesen und an die Stelle mit der Tele-
fonnummer blättern.
Die Ziffern sind markiert.
Ó
Display-Taste drücken.
Den Eintrag vervollständigen (¢ S. 57).
oder:
c
Hörer abheben, um die Nummer zu wählen.
Wollen Sie die Nummer auch für das Versenden von SMS verwenden:
¤ Die Nummer mit Ortsnetzkennzahl (Vorwahl) im Telefonbuch speichern.
Enthält eine SMS mehrere Nummern, wird
die nächste Nummer markiert, wenn Sie in
der SMS so weit scrollen, dass die erste
Nummer aus dem Display verschwindet.
Hinweise
u Bei internationalen Vorwahlen wird
das +-Zeichen nicht übernommen.
¤ In diesem Fall „00“ am Anfang der
Nummer eintragen.
u Sind im Telefonbuch keine Einträge
mehr frei, können Sie nur einen existierenden Eintrag überschreiben oder
ergänzen.
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / sms_BRD_neutral.fm / 24.01.17
SMS (Textmeldungen)
SMS mit vCard
Benachrichtigung via SMS
Die vCard ist eine elektronische Visitenkarte.
Sie wird durch das Symbol Å im Text der
SMS dargestellt.
Eine vCard kann enthalten:
u Name
u Private Nummer
u Geschäftliche Nummer
u Mobiltelefon-Nummer
u Geburtstag
Die Einträge einer vCard können nacheinander einzeln im Telefonbuch gespeichert werden.
Sie können sich per SMS über entgangene
Anrufe bzw. neue Nachrichten auf dem
Anrufbeantworter benachrichtigen lassen.
Voraussetzung: Bei entgangenen Anrufen
muss die Nummer des Anrufers (CLI) übermittelt werden.
Die Benachrichtigung geht an Ihr Mobiltelefon oder an ein anderes SMS-fähiges Gerät.
Sie brauchen dazu lediglich die Telefonnummer zu speichern, an die die Benachrichtigung geschickt werden soll.
vCard öffnen
¤ SMS lesen, in der sich die vCard befindet.
§Ansehen§
Display-Taste drücken, um die
vCard zu öffnen.
Danach:
§Zurück§
Oder:
q
Display-Taste drücken, um zum
Text der SMS zurückzukehren.
Nummer auswählen.
Display-Taste drücken.
Wenn Sie eine Nummer speichern, wird
automatisch das Telefonbuch geöffnet.
Nummer und Name werden übernommen.
Ist auf der vCard ein Geburtstag eingetragen, wird das Datum als Jahrestag ins Telefonbuch übernommen.
¤ Eintrag im Telefonbuch ggf. bearbeiten
und speichern. Sie kehren automatisch
zur vCard zurück.
Version 4, 16.09.2005
§Sichern§
Hinweis
Ihr Provider berechnet in der Regel Kosten für die SMS-Benachrichtigungen.
v ¢ Ë Messaging ¢ SMS
¢ Einstellungen ¢ Benachrichtigung
¤ Mehrzeilige Eingabe ändern:
An:
Nummer (mit Ortsnetzkennzahl) eingeben, an die die SMS geschickt werden
soll.
Entgangene Anrufe:
Ein einstellen, wenn eine Benachrichtigungs-SMS gesendet werden soll.
Nachrichten auf AB:
Ein einstellen, wenn eine Benachrichtigungs-SMS gesendet werden soll.
§Sichern§
Display-Taste drücken.
Achtung
Geben Sie nicht Ihre eigene Nummer für
die Benachrichtigung entgangener
Anrufe ein. Dies kann zu einer gebührenpflichtigen Endlosschleife führen.
73
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / sms_BRD_neutral.fm / 24.01.17
SMS (Textmeldungen)
SMS-Auskunft von Telegate
Version 4, 16.09.2005
Sie können die Auskunft von Telegate auch
per SMS erreichen.
Schicken Sie die vorhandenen Daten, z. B.
Nachname und Ort, per SMS an die 11880.
Sie erhalten die Rufnummer per SMS zurück.
Umgekehrt finden Sie so den passenden
Namen zu einer Rufnummer aus Ihrer Anrufliste.
Voraussetzung: Bei entgangenen Anrufen
muss die Rufnummer des Anrufers (CLIP
¢ S. 43) übermittelt werden.
Beispiel:
Sie haben in Ihrer Abwesenheit einen Anruf
erhalten und wollen den Namen zu der
Ihnen unbekannten Rufnummer erfahren.
Die Nachrichten-Taste f blinkt und das
Symbol Ë wird angezeigt.
f
Nachrichten-Taste drücken.
Entgang. Anrufe:
Auswählen und §OK§ drücken.
q
Eintrag auswählen.
§Optionen§
Display-Taste drücken.
SMS-Auskunft
Auswählen und §OK§ drücken.
Abfrage mit §Ja§ beantworten.
Die Rufnummer des Anrufers wird im Display angezeigt.
¤ Bei Ortsgesprächen ggf. Vorwahlnummer ergänzen, dazu mit u zur ersten
Position navigieren, auf Zifferneingabe
umschalten (2x # drücken) und Ziffern
ergänzen).
§Optionen§
Display-Taste drücken.
Senden
Auswählen und §OK§ drücken.
~
Falls die Telegate Service-Nummer nicht angezeigt wird, 11880
eingeben
§Senden§
Display-Taste drücken. Die SMS
wird gesendet.
Nach kurzer Zeit erhalten Sie die
gewünschte Information.
74
Hinweis
u Der Zugriff auf die SMS-Auskunft ist
nur möglich, wenn Sie bei Telegate als
SMS-Empfänger registriert sind.
u Die SMS-Auskunft ist kostenpflichtig.
Erkundigen Sie sich bei Telegate.
SMS-Zentrum einstellen/
Sendeleitung festlegen
SMS werden über SMS-Zentren von ServiceProvidern ausgetauscht. Sie müssen das
SMS-Zentrum, über das Sie senden bzw.
empfangen wollen, in Ihrem Gerät eintragen. Sie können von jedem der eingetragenen SMS-Zentren SMS empfangen, wenn Sie
sich bei Ihrem Service-Provider registriert
haben. Das geschieht automatisch beim Versenden der ersten SMS über das jeweilige
Service-Zentrum.
Gesendet werden Ihre SMS über das SMSZentrum, das als Sendezentrum eingetragen ist. Sie können jedoch jedes andere
SMS-Zentrum für das Versenden einer aktuellen Nachricht als Sendezentrum aktivieren
(S. 75).
Ist kein SMS-Service-Zentrum eingetragen,
besteht das Menü SMS nur aus dem Eintrag
Einstellungen. Tragen Sie ein SMS-ServiceZentrum ein (S. 74).
Standardmäßig wird eine SMS über SMSZentrum 1 gesendet. SMS-Zentrum 1 ist mit
der Service-Nummer von „Anny Way“ vorbelegt. SMS-Zentrum 2 ist für den SMS-Service von T-Home eingerichtet.
Die SMS-Zentren 3 und 4 sind belegt wie
SMS-Zentrum 1.
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / sms_BRD_neutral.fm / 24.01.17
SMS (Textmeldungen)
SMS-Zentrum eintragen/ändern
v ¢ Ë Messaging ¢ SMS
¢ Einstellungen ¢ SMS-Zentren
s
SMS-Zentrum (z.B. SMS-Zentrum 1) auswählen und §OK§
drücken.
¤ Mehrzeilige Eingabe ändern:
Sendezentrum:
Ja auswählen, wenn über das SMS-Zentrum die SMS gesendet werden sollen. Bei
den SMS-Zentren 2 bis 4 gilt die Einstellung nur für die nächste SMS.
Nr. des SMS-Zentrums:
Nummer des SMS-Dienstes eintragen.
Nr. für E-Mail-Versendung:
Nummer des E-Mail-Dienstes eintragen.
Sende über:
MSN auswählen, über die SMS-Nachrichten gesendet werden sollen.
§Sichern§
Display-Taste drücken.
Hinweis
Wird die ausgewählte Sende-Verbindung aus der Konfiguration gelöscht,
wird 1. ISDN-Verbindung in der Konfiguraton verwendet.
SMS über anderes SMS-Zentrum
senden
¤ Das SMS-Zentrum 2, 3 oder 4 auswäh-
Version 4, 16.09.2005
lern und als Sendezentrum aktivieren
(Sendezentrum = Ja einstellen). SMSZentrum 1 wird automatisch für die
nächste SMS als Sendezentrum deaktiviert.
¤ Die SMS senden.
Diese Einstellung gilt nur für die SMS, die als
nächste gesendet wird. Danach ist wieder
das SMS-Zentrum 1 eingestellt.
SMS an Telefonanlagen
u Sie können eine SMS nur empfangen,
wenn die Rufnummernübermittlung
zum Nebenstellenanschluss der Telefonanlage weitergeleitet wird (CLIP). Die
CLIP-Auswertung der Nummer des SMSZentrums findet in Ihrem Gigaset statt.
u Ist die Vorwahlziffer (AKZ) der Telefonanlage im Basistelefon gespeichert
(¢ S. 126), müssen Sie die Nummer des
SMS-Zentrums ohne Vorwahlziffer (AKZ)
eingeben.
u Beim Versenden von SMS wird Ihre
Absenderrufnummer evtl. ohne die
Nebenstellenrufnummer gesendet. In
diesem Fall ist eine direkte Antwort des
Empfängers nicht möglich.
Das Senden und Empfangen von SMS an
ISDN-Telefonanlagen ist nur über die Ihrem
Basistelefon zugewiesene MSN möglich.
SMS-Funktion ein-/
ausschalten
Nach dem Ausschalten können Sie keine
SMS mehr als Textnachricht empfangen und
Ihr Gerät versendet keine SMS mehr.
Die Einstellungen, die Sie für das Versenden
und Empfangen der SMS gemacht haben
(Nummern der SMS-Zentren) sowie die Einträge in der Eingangs- und Entwurfsliste
bleiben auch nach dem Ausschalten gespeichert.
v
Hauptmenü öffnen.
*#Q5# 2 L
Ziffern eingeben.
SMS-Funktion ausschalten.
Q §OK§
Oder:
§OK§
SMS-Funktion einschalten
(Lieferzustand).
75
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / sms_BRD_neutral.fm / 24.01.17
SMS (Textmeldungen)
SMS-Fehlerbehebung
Fehlercodes beim Senden
E0 Ständige Unterdrückung der Rufnummer
eingeschaltet (CLIR) oder Rufnummernübermittlung nicht freigeschaltet.
FE Fehler während der Übertragung der SMS.
FD Fehler beim Verbindungsaufbau zum SMSZentrum, siehe Selbsthilfe.
1. Das Merkmal „Anzeige der Rufnummer“ ist
nicht gesetzt.
Lassen Sie dieses Merkmal bei Ihrem
Service-Provider freischalten (kostenpflichtig).
¥
2. Mobilfunkbetreiber und Festnetz-SMS-Anbieter haben keine Zusammenarbeit vereinbart.
Informieren Sie sich beim Festnetz-SMSAnbieter.
¥
Die folgende Tabelle listet Fehlersituationen
und mögliche Ursachen auf und gibt Hinweise zur Fehlerbehebung.
3. Das Endgerät ist bei Ihrem SMS-Anbieter als
nicht Festnetz-SMS-fähig hinterlegt, d.h. Sie
sind dort nicht registriert.
Lassen Sie Ihr Basistelefon automatisch für
den SMS-Empfang registrieren, indem Sie
eine beliebige SMS versenden.
Senden nicht möglich.
Empfang nur tagsüber.
Selbsthilfe bei Fehlern
1. Das Merkmal „Rufnummernübermittlung“
(CLIP) ist nicht beauftragt/freigeschaltet.
Merkmal bei Ihrem Service-Provider freischalten lassen.
¥
2. Die Übertragung der SMS wurde unterbrochen (z.B. von einem Anruf ).
SMS erneut senden.
¥
3. Leistungsmerkmal wird vom Provider nicht
unterstützt.
4. Für das als Sendezentrum aktivierte SMS-Zentrum ist keine oder eine falsche Nummer eingetragen.
Nummer eintragen (
S. 74).
¥
¢
Sie erhalten eine SMS, deren Text unvollständig
ist.
¥
¢
1. Der Speicherplatz Ihres Basistelefons ist voll.
Alte SMS löschen (
S. 70).
2. Der Service-Provider hat den Rest der SMS
noch nicht übertragen.
Sie erhalten keine SMS mehr.
Die Anrufweiterschaltung (Umleitung) ist mit
Sofort eingeschaltet oder für den Netz-Anrufbeantworter ist die Anrufweiterschaltung
Sofort aktiviert.
Ändern Sie die Anrufweiterschaltung
S. 46).
(
¥
Version 4, 16.09.2005
SMS wird vorgelesen.
76
¢
¥
Das Endgerät ist in der Datenbank Ihres SMSAnbieters als nicht Festnetz-SMS-fähig hinterlegt, d.h. Sie sind dort nicht registriert.
Informieren Sie sich beim Festnetz-SMSAnbieter.
Lassen Sie Ihr Basistelefon automatisch für
den SMS-Empfang registrieren, indem Sie
eine beliebige SMS versenden.
¥
¥
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / email.fm / 24.01.17
E-Mail-Benachrichtigungen
E-MailBenachrichtigungen
Ihr Telefon informiert Sie, wenn an Ihrem
Posteingangs-Server neue E-Mail-Nachrichten für Sie eingetroffen sind.
Sie können Ihr Telefon so einstellen, dass es
periodisch eine Verbindung zum E-Mail-Server aufbaut und prüft, ob neue Nachrichten
vorhanden sind.
Der Eingang neuer E-Mail-Nachrichten wird
am Basistelefon und an allen angemeldeten
Gigaset-Mobilteilen angezeigt: Es ertönt ein
Hinweiston, die Nachrichten-Taste f
blinkt und im Ruhe-Display wird das Symbol
Ë angezeigt.
Hinweis
Das Symbol Ë wird auch angezeigt,
wenn neue SMS-Nachrichten vorliegen.
Sind neue E-Mail-Nachrichten vorhanden, wird nach Drücken der NachrichtenTaste f die Liste E-Mail angezeigt.
Sie können mit Ihrem Telefon eine Verbindung zum Posteingangs-Server aufbauen
und sich zu jeder E-Mail-Nachricht in der
Posteingangsliste Absender, Eingangsdatum/-uhrzeit sowie den Betreff und den
Nachrichtentext (ggf. gekürzt) anzeigen
lassen (¢ S. 77).
Voraussetzungen:
u Ihr Basistelefon ist mit dem Internet ver-
bunden
u Sie haben ein E-Mail-Konto bei einem
Internet-Provider eingerichtet.
u Der Posteingangs-Server verwendet das
POP3-Protokoll.
Version 4, 16.09.2005
u Über den Web-Konfigurator haben Sie
den Namen des Posteingangs-Servers
und Ihre persönlichen Zugangsdaten
(Kontoname, Passwort) im Telefon
gespeichert (siehe Bedienungsanleitung
des Web-Konfigurators
unter www.gigaset.com).
Posteingangsliste öffnen
v ¢ Ë Messaging ¢ E-Mail
Oder, wenn neue E-Mail-Nachrichten vorliegen (die Nachrichten-Taste f blinkt):
f ¢ E-Mail
Das Telefon baut eine Verbindung zum Posteingangs-Server auf. Die Liste der dort
gespeicherten E-Mail-Nachrichten wird
angezeigt.
Die neuen, ungelesenen Nachrichten stehen
vor den alten, gelesenen Nachrichten. Der
neueste Eintrag steht am Anfang der Liste.
Für jede E-Mail werden Name bzw. E-MailAdresse des Absenders (einzeilig, ggf.
gekürzt) sowie Datum und Uhrzeit angezeigt (Datum und Uhrzeit haben nur dann
korrekte Werte, wenn sich Sender und Empfänger in derselben Zeitzone befinden).
Beispiel für die Anzeige:
E-Mail-Eingang
1
2
Frank.Miller@mailp.com
10.10.16
15:40
Happy Birthday
Anna Sand
10.10.16
Lesen
10:38
V
Löschen
1 E-Mail-Adresse bzw. der vom Absender übermittelte Name (ggf. gekürzt)
Fettschrift: Nachricht ist neu.
Als „neu“ werden alle E-Mail-Nachrichten
gekennzeichnet, die beim letzten Öffnen der
Eingangsliste noch nicht am Posteingangsserver vorhanden waren. Alle anderen E-Mails
werden nicht markiert, unabhängig davon, ob
Sie gelesen wurden.
2 Empfangsdatum und -uhrzeit der E-MailNachricht
Ist die Eingangsliste am PosteingangsServer leer, wird Keine Einträge angezeigt.
77
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / email.fm / 24.01.17
E-Mail-Benachrichtigungen
Hinweis
Viele E-Mail-Provider haben standardmäßig einen Spam-Schutz aktiviert. Als
Spam eingestufte E-Mail-Nachrichten
werden in einem separaten Ordner
abgelegt und somit in der Posteingangsliste am Display nicht angezeigt.
Bei einigen E-Mail-Providern können Sie
dieses Verhalten konfigurieren: SpamSchutz deaktivieren oder Spam-Mails in
der Posteingangsliste anzeigen lassen.
Andere E-Mail-Provider versenden beim
Eingang einer neuen Spam-Mail eine
Nachricht in den Posteingang. Diese soll
Sie über den Eingang einer Spam-verdächtigen E-Mail-Nachricht informieren.
Datum und Absender dieser Mail werden
jedoch immer wieder aktualisiert, sodass
diese Nachricht immer als neu angezeigt
wird.
Meldungen beim Verbindungsaufbau
Version 4, 16.09.2005
Beim Verbindungsaufbau zum Posteingangs-Server können die folgenden
Probleme auftreten. Die Meldungen werden
einige Sekunden lang im Display angezeigt.
E-Mail-Server nicht erreichbar
Verbindung zum Posteingangs-Server
konnte nicht aufgebaut werden. Das
kann folgende Ursachen haben:
– Falsche Angaben für den Namen des
Posteingangs-Servers (¢ Web-Konfigurator).
– Temporäre Probleme beim Posteingangs-Server (läuft nicht oder ist nicht
mit dem Internet verbunden).
¤ Einstellungen am Web-Konfigurator
überprüfen.
¤ Vorgang zu einem späteren Zeitpunkt
wiederholen.
78
Im Moment nicht möglich
Für den Verbindungsaufbau notwendige
Ressourcen Ihres Telefons sind belegt,
z.B.:
– Es ist aktuell eines der angemeldeten
Mobilteile mit dem Posteingangs-Server verbunden.
¤ Vorgang zu einem späteren Zeitpunkt
wiederholen.
Anmeldung am Mail-Server
fehlgeschlagen
Fehler bei der Anmeldung an den Posteingangs-Server. Das kann folgende
Ursache haben:
– Falsche Angaben für den Namen des
Posteingangs-Servers, den Benutzernamen und/oder das Passwort.
¤ Einstellungen überprüfen (¢ WebKonfigurator).
E-Mail-Einstellungen unvollständig
Ihre Angaben für den Namen des Posteingangs-Servers, den Benutzernamen
und/oder das Passwort sind unvollständig.
¤ Einstellungen überprüfen bzw. ergänzen (¢ Web-Konfigurator).
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / email.fm / 24.01.17
E-Mail-Benachrichtigungen
Nachrichtenkopf und Text
einer E-Mail ansehen
Absender-Adresse einer
E-Mail ansehen
Voraussetzung: Sie haben die Posteingangsliste geöffnet (¢ S. 77).
q
E-Mail-Eintrag auswählen.
§Lesen§
Display-Taste drücken.
Voraussetzung: Sie haben die E-MailBenachrichtigung zum Lesen geöffnet
(¢ S. 79).
§Von§
Display-Taste drücken.
Der Betreff der E-Mail-Nachricht (maximal
120 Zeichen) und die ersten Zeichen einer
Text-Meldung werden angezeigt.
Beispiel für die Anzeige:
Die E-Mail-Adresse des Absenders wird
angezeigt, ggf. über mehrere Zeilen (maximal 60 Zeichen).
§Zurück§
Display-Taste drücken, um in die
Eingangsliste zurückzukehren.
E-Mail
Beispiel:
Betreff :
Einladung
E-Mail
Text:
Von:
Hallo Anna, ich habe die
Anna.Sand@mailp.com
Prüfung bestanden!
Von
Löschen
1 Betreff der E-Mail-Nachricht. Es werden maximal 120 Zeichen angezeigt.
2 Text der E-Mail-Nachricht (ggf. gekürzt).
T
Auf die rote Ende-Taste drücken,
um in die Eingangsliste zurückzukehren.
Hinweis
Version 4, 16.09.2005
Enthält die E-Mail keine normalen Text,
wird kurz die Meldung E-Mail kann nicht
angezeigt werden angezeigt.
Zurück
Löschen
E-Mail-Nachricht löschen
Voraussetzung: Sie haben die Posteingangsliste geöffnet (¢ S. 77) oder Sie
sehen sich den Nachrichtenkopf oder die
Absender-Adresse einer E-Mail an
(¢ S. 79):
§Löschen§
Display-Taste drücken.
§Ja§
Display-Taste drücken, um die
Sicherheitsabfrage zu beantworten.
Die E-Mail-Nachricht wird am PosteingangsServer gelöscht.
79
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / Info_Center.fm / 24.01.17
Info Center – mit dem Telefon immer online
Info Center – mit dem
Telefon immer online
Sie können mit Ihrem Basistelefon OnlineInhalte aus dem Internet abrufen, d.h. InfoDienste anfordern, die speziell für das Telefon aufbereitet sind. Die zur Verfügung stehenden Info-Dienste werden laufend erweitert. Eine Vorauswahl ist bereits eingestellt,
Sie können diese Einstellungen aber auch
ändern und neue Dienste hinzufügen. Besuchen Sie die Gigaset.net-Seite
www.gigaset.net im Internet und stellen Sie
Ihre persönlichen Info-Dienste zusammen.
Eigene Info-Dienste zusammenstellen
¤ Öffnen Sie am PC die Web-KonfiguratorSeite Einstellungen ¢ Dienste ¢ Info-
Dienste (siehe Bedienungsanleitung des
Web-Konfigurators under
www.gigaset.com).
¤ Klicken Sie auf den Link
gigaset.net/myaccount.
Oder:
¤ Geben Sie im Adressfeld des Web-Browsers an Ihrem PC folgende Adresse ein:
www.gigaset.net
¤ Tragen Sie auf der Gigaset.net-Seite Ihre
Gigaset.net-Benutzerkennung und das
Passwort ein. Ihre Benutzerkennung und
Ihr Passwort finden Sie auf der oben
genannten Web-Konfigurator-Seite.
In beiden Fällen wird eine Web-Seite geöffnet, auf der Sie Ihre Info-Dienste zusammenstellen können.
Hinweis
Version 4, 16.09.2005
Sie können sowohl mit dem Basistelefon
als auch mit den angemeldeten Gigaset
Mobilteilen das Info Center starten und
sich Info-Dienste anzeigen lassen.
80
Info Center starten, InfoDienste auswählen
v ¢ Extras ¢ Info Center
Das Menü Ihres Info Centers, d.h. eine Liste
der zur Verfügung stehenden Info-Dienste
wird angezeigt. Sie können zwischen den
Info-Diensten navigieren.
s
Info-Dienst auswählen und §OK§
drücken.
Für den Zugang zu bestimmten Info-Diensten (personalisierte Dienste) ist eine Anmeldung mit Anmeldenamen und -Passwort
erforderlich. In diesem Fall geben Sie Ihre
Zugangsdaten ein wie im Abschnitt
„Anmeldung für personalisierte InfoDienste“ auf S. 81 beschrieben.
Meldungen beim Laden der
angeforderten Informationen
Die Informationen werden aus dem Internet
geladen. Warten Sie einige Sekunden bis die
Informationen angezeigt werden. Im Display
wird Bitte warten ... angezeigt.
Können die Informationen eines Info-Dienstes nicht angezeigt werden, wird eine der
folgenden Meldungen angezeigt:
Angefragte Seite nicht erreichbar
Mögliche Ursachen sind:
u Zeitüberschreitung (Timeout) beim
Laden der Informationen bzw.
u der Internet-Server für die Info-Dienste
ist nicht erreichbar.
¤ Prüfen Sie Ihre Internet-Verbindung und
wiederholen Sie die Anfrage zu einem
späteren Zeitpunkt.
Datenfehler auf angefragter Seite
Der Inhalt des angeforderten Info-Dienstes
ist in einem Format codiert, das das Basistelefon nicht anzeigen kann.
Angefragte Seite kann nicht angezeigt
werden
Allgemeiner Fehler beim Laden des InfoDienstes.
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / Info_Center.fm / 24.01.17
Info Center – mit dem Telefon immer online
Anmeldung fehlgeschlagen
Die Anmeldung ist fehlgeschlagen. Mögliche Ursachen sind:
u Sie haben Ihre Anmeldedaten nicht korrekt eingegeben.
¤ Wählen Sie den Info-Dienst erneut aus
und wiederholen Sie die Anmeldung.
Achten Sie dabei auf korrekte Groß-/
Kleinschreibung.
u Sie sind nicht berechtigt, auf diesen InfoDienst zuzugreifen.
Anmeldung für
personalisierte Info-Dienste
Ist für den Zugriff auf einen Info-Dienst eine
spezielle Anmeldung mit Benutzername
und Passwort erforderlich, wird nach dem
Aufruf des Dienstes zunächst das folgende
Display angezeigt:
Anmelde-Name
Geben Sie den Benutzernamen
ein, den Ihnen der Anbieter des
Info-Dienstes zugewiesen hat.
§Sichern§
Display-Taste drücken.
Anmelde-Passwort
Geben Sie das zum Benutzernamen gehörende Passwort ein.
§Sichern§
Display-Taste drücken.
War die Anmeldung erfolgreich, wird der
angeforderte Info-Dienst angezeigt.
Konnte die Anmeldung nicht durchgeführt
werden, wird eine entsprechende Meldung
am Display angezeigt, £ Meldungen beim
Laden der angeforderten Informationen,
S. 80.
Hinweis
Version 4, 16.09.2005
Achten Sie bei der Eingabe der Anmeldedaten auf korrekte Groß-/Kleinschreibung. Zur Texteingabe ¢ S. 135.
Info Center bedienen
Je nach Typ des angeforderten Info-Dienstes
können Sie folgende Aktionen ausführen:
Innerhalb eines Info-Dienstes
blättern
¤ Mit s blättern Sie innerhalb eines Info-
Dienstes nach unten, mit t blättern Sie
nach oben (zurück).
Zur vorherigen Seite
zurückspringen
¤ Drücken Sie auf die linke Display-Taste.
Zum Info Center-Menü
zurückspringen
¤ Drücken Sie kurz auf die rote Ende-Taste
T.
Wollen Sie „offline“-gehen:
Drücken Sie lang auf die rote Ende-Taste
T, das Basistelefon kehrt in den Ruhezustand zurück.
Hyperlink auswählen
Hyperlink auf weitere Informationen:
Enthält die Seite einen Hyperlink auf weitere
Informationen wird dieser durch das Symbol
g angezeigt.
Wird eine Seite mit Hyperlinks geöffnet, ist
der erste Hyperlink unterlegt.
¤ Sie können ggf. mit der Steuer-Taste (s
und/oder t) zu dem Hyperlink navigieren, den Sie wählen möchten. Der Hyperlink ist dann markiert (mit Balken unterlegt).
¤ Drücken Sie auf die rechte Display-Taste
§Link§, um die zugehörige Seite zu öffnen.
81
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / Info_Center.fm / 24.01.17
Info Center – mit dem Telefon immer online
Der Hyperlink auf eine
Telefonnummer:
Enthält ein Hyperlink eine Telefonnummer,
können Sie die Nummer ins lokale Telefonbuch übernehmen oder die Nummer direkt
anrufen (Click-2-Call-Funktionalität).
¤ Wählen Sie den Hyperlink ggf. mit s
und/oder t aus.
¤ Sie erkennen einen Hyperlink dieses Typs
daran, dass über der rechten DisplayTaste §Anruf§ angezeigt wird.
¤ Drücken Sie auf die Display-Taste Ó,
wenn Sie die Telefonnummer in das
lokale Telefonbuch Ihres Basistelefons
übernehmen wollen.
Oder:
¤ Drücken Sie auf §Anruf§, um die hinterlegte
Nummer anzurufen.
Drücken Sie auf §Anruf§, wird die Nummer
abhängig vom Provider
u direkt gewählt oder
u zunächst im Display angezeigt. Sie müssen die Nummer erst bestätigen, bevor
sie gewählt wird.
¤ Drücken Sie auf §Ja§, wird die Nummer
gewählt.
Oder:
¤ Drücken Sie auf §Nein§, wird wieder die
Seite mit dem Hyperlink angezeigt.
Die Nummer wird nicht gewählt.
Text eingeben
¤ Navigieren Sie ggf. mit q in die Zeile mit
¤
¤
¤
Auswahl treffen
¤ Navigieren Sie ggf. mit q
¤
¤
¤
¤ Navigieren Sie mit q zu der Zeile mit der
Option. Die Zeile ist markiert.
¤ Aktivieren bzw. deaktivieren Sie die
¤
Version 4, 16.09.2005
in die Zeile, in
der Sie eine Auswahl treffen wollen.
Drücken Sie ggf. mehrmals links bzw.
rechts auf die Steuer-Taste, um die
gewünschte Auswahl zu treffen.
Navigieren Sie mit q ggf. zu weiteren
Auswahlfeldern und wählen Sie diese wie
oben beschrieben aus.
Drücken Sie auf die linke Display-Taste,
um die Auswahl abzuschließen und die
Daten zu senden.
Option setzen
¤
82
dem Feld, in das Sie Text eingeben wollen. Die Schreibmarke blinkt im Textfeld.
Geben Sie Ihren Text über die Tasten des
Basistelefons ein (¢ S. 135).
Navigieren Sie ggf. zu weiteren Textfeldern, um Sie auszufüllen oder setzen Sie
ggf. eine Option (s.u.).
Drücken Sie auf die rechte Display-Taste,
um die Eingabe abzuschließen und die
Daten zu senden.
Option über die Steuer-Taste v (rechts
drücken) oder die linke Display-Taste
(z.B. §OK§).
Navigieren Sie ggf. zu weiteren Optionen
oder Textfeldern, um diese zu setzen bzw.
auszufüllen.
Drücken Sie auf die linke Display-Taste
(z.B. §Senden§), um die Eingabe abzuschließen und die Daten zu senden.
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / Info_Center.fm / 24.01.17
Info Center – mit dem Telefon immer online
Informationen aus dem
Internet als Screensaver
anzeigen lassen
Sie können sich individuell einen Information-Feed (z.B. Wetter-Meldungen, NewsFeed) im Ruhe-Display Ihres Basistelefons
anzeigen lassen.
Dazu müssen Sie an Ihrem Basistelefon den
Infoticker (¢ S. 112) oder den Screensaver
Infodienste (¢ S. 112) einschalten und
über den Web-Konfigurator die Anzeige von
Info-Diensten aktivieren.
Hinweis
Voreingestellt ist die Wettervorhersage.
Über den gigaset.net-Server (¢ S. 80)
können Sie einstellen, welche Informationen angezeigt werden.
Version 4, 16.09.2005
Die Text-Informationen werden ca. 10 Sek.
nach Rückkehr des Basistelefons in den
Ruhezustand im Display angezeigt.
Auf dem Screensaver wird abhängig vom
ausgewählten Information-Feed rechts eine
Display-Taste angeboten (z.B. §More§),
¤ Drücken Sie auf die rechte Display-Taste,
um weitere Informationen aufzurufen.
¤ Drücken Sie lang auf die rote Ende-Taste
T, um in den Ruhezustand zurückzukehren.
83
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / answering_m.fm / 24.01.17
Anrufbeantworter des Basistelefons bedienen
Anrufbeantworter des
Basistelefons bedienen
Sie können den Anrufbeantworter, der im
Basistelefon integriert ist, über die Tasten am
Basistelefon (¢ S. 3), über ein angemeldetes Mobilteil oder über Fernbedienung
(anderes Telefon/Mobiltelefon) bedienen.
Eigene Ansage- oder Hinweistexte können
Sie nur über das Basistelefon oder ein Mobilteil aufsprechen.
Das Basistelefon verfügt über drei Anrufbeantworter (AB1, AB2, AB3), die Sie unabhängig voneinander aktivieren und bedienen
können.
Nach der Inbetriebnahme des Basistelefons
ist AB1 aktiviert und ihm sind alle MSNs des
Basistelefons als Empfangs-Verbindungen
zugeordnet.
AB2 und AB3 stehen erst zur Verfügung,
nachdem Sie Ihnen eine oder mehrere Empfangs-Verbindungen zugeordnet haben.
Jeder Anrufbeantworter nimmt nur Anrufe
entgegen, die an eine seiner Empfangs-Verbindungen gerichtet sind. Jeder Anrufbeantworter ist nur über die Endgeräte (Basistelefon/Mobilteile) bedienbar, denen mindestens eine seiner Empfangs-Verbindungen zugeordnet ist.
Empfangs-Verbindungen zuordnen
Version 4, 16.09.2005
Voraussetzung: An Ihrem Basistelefon sind
mindestens zwei MSNs konfiguriert.
v ¢ Ï Einstellungen ¢ Telefonie
¢ Empfangs-Verbind.
Anrufbeantw. 1 / 2 / 3
Auswählen und §OK§ drücken.
¤ Mehrzeilige Eingabe ändern:
Für jede konfigurierte Verbindung (MSN)
wird ein Eintrag Rufe empfangen für xxx
(xxx = Name der Verbindung) angezeigt.
Nehmen Sie folgende Einstellung für jede
konfigurierte MSN des Basistelefons vor.
84
¤ Mit r
Ja auswählen, wenn der Anrufbeantworter Anrufe auf der zugehörigen
Verbindung entgegennehmen soll.
Ist die Verbindung bereits einem anderen
Anrufbeantworter als Empfangs-Verbindung zugeordnet, können Sie Ja nicht
auswählen.
Nein auswählen, wenn die EmpfangsVerbindung diesem Anrufbeantworter
nicht zugeordnet werden soll.
Hinweis
Soll ein Anrufbeantworter Gespräche an
die GSM-Verbindung Ihres Mobiltelefons
annehmen, das über Bluetooth mit dem
Telefon verbunden ist, dann müssen Sie
die GSM-Verbindung als Empfangs-Verbindung auswählen. Für die GSM-Verbindung wird der Name des Mobiltelefons
in der Liste der bekannten Geräte angezeigt.
Ob der Anrufbeantworter oder die
Mobilfunk-Mailbox die Anrufe entgegen
nimmt, ist abhängig von den für die
Mobilfunk-Mailbox und für den Anrufbeantworter eingestellten Zeiten für die
Rufannahme.
Parallele Anrufe
Ist ein Anrufer mit einem Anrufbeantworter
verbunden und trifft für diesen Anrufbeantworter ein zweiter Anruf ein, hört der zweite
Anrufer den Freiton. Der Anruf wird an den
Geräten (Basistelefon, Mobilteile) signalisiert, denen die Empfangs-Verbindung
zugeordnet ist.
Wird der zweite Anruf nicht angenommen,
nimmt der Anrufbeantworter diesen Anruf
entgegen, wenn:
u die Verbindung mit dem ersten Anrufer
beendet wurde und
u danach die für den Anrufbeantworter
eingestellte Zeit bis zur Rufannahme
(¢ S. 90) abgelaufen ist.
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / answering_m.fm / 24.01.17
Anrufbeantworter des Basistelefons bedienen
Anrufbeantworter-Modus
Sie können jeden der drei Anrufbeantworter
in zwei verschiedenen Modi nutzen.
u Im Modus Aufzeichnung hört der Anrufer die Ansage und kann anschließend
eine Nachricht für Sie aufsprechen.
u Im Modus Hinweisansage hört der Anrufer Ihre Ansage, kann aber keine Nachricht hinterlassen.
Bedienung über das
Basistelefon
Wenn Sie bei der Bedienung akustisch eine
Aufforderung oder einen Hinweis erhalten,
schaltet sich automatisch der Lautsprecher
ein. Den Freisprech-Modus schalten Sie aus,
indem Sie den Hörer abheben.
Die Bedienung über das Menü am Basistelefon entspricht der Bedienung über ein angemeldetes Gigaset Mobilteil.
Anrufbeantworter ein-/
ausschalten und Modus einstellen
Version 4, 16.09.2005
Sie können zwischen Aufzeichnung, Hinweisansage und Im Wechsel wählen. Mit
der Einstellung Im Wechsel können Sie den
Aufzeichnungs-Modus für eine von Ihnen
festgelegte Zeit aktivieren, außerhalb dieser
Zeit hört der Anrufer die Hinweisansage.
v ¢ Ì ¢ Aktivierung
Es wird die Liste der Anrufbeantworter angezeigt, die eine Empfangs-Verbindung mit
dem Basistelefon gemeinsam haben. Eingeschaltete Anrufbeantworter sind mit
μ markiert.
q
Ggf. Anrufbeantworter auswählen.
§Ändern§
Display-Taste drücken.
¤ Mehrzeilige Eingabe ändern:
Aktivierung:
Ein oder Aus auswählen, um den Anrufbeantworter ein- oder auszuschalten.
Modus:
Aufzeichnung, Hinweisansage oder Im
Wechsel auswählen.
Falls Modus Im Wechsel ausgewählt ist:
Aufzeichnung von:
Stunden/Minuten für Beginn des Zeitraums 4-stellig eingeben.
(Die Uhrzeit muss eingestellt sein.)
Aufzeichnung bis:
Stunden/Minuten für Ende des Zeitraums
4-stellig eingeben.
§Sichern§
Display-Taste drücken.
Nach dem Einschalten erfolgt die Ansage
der Restspeicherzeit. Ist noch keine Uhrzeit
eingestellt, erfolgt eine entsprechende
Ansage (Uhrzeit einstellen ¢ S. 117). Im
Display wird das Symbol à angezeigt,
sowie eine Ziffer für den/die aktivierten
Anrufbeantworter (z.B. Ã2 3).
Ist der Speicher für Nachrichten voll und
wurde der Modus Aufzeichnung oder Im
Wechsel ausgewählt, werden Sie aufgefordert, zunächst alte Nachrichten zu löschen.
Der Anrufbeantworter wird eingeschaltet,
sobald Sie alte Nachrichten gelöscht haben.
Ist keine Uhrzeit verfügbar, wechselt der
Anrufbeantworter solange vom Modus Im
Wechsel in den Modus Aufzeichnung, bis
die Uhrzeit wieder verfügbar ist.
Anrufbeantworter mit der Taste am
Basistelefon einschalten
¤ Drücken Sie auf die Taste ý, um alle
Anrufbeantworter ein- bzw. auszuschalten, die eine Empfangs-Verbindung mit
dem Basistelefon gemeinsam haben.
Sind dem Basistelefon mehrere Anrufbeantworter zugeordnet und sind diese nicht alle
ausgeschaltet, gilt Folgendes:
1. Drücken der Taste ý: Es werden alle,
dem Basistelefon zugeordneten Anrufbeantworter ausgeschaltet.
2. Drücken der Taste ý: Es werden alle
Anrufbeantworter eingeschaltet.
85
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / answering_m.fm / 24.01.17
Anrufbeantworter des Basistelefons bedienen
Eigene Ansage/Hinweisansage
aufnehmen
Das Basistelefon wird mit je einer Standardansage für den Aufzeichnungs- und Hinweismodus ausgeliefert. Ist keine eigene,
persönliche Ansage vorhanden, wird die
entsprechende Standardansage verwendet.
Sie können für jeden Anrufbeantworter
jeweils eine eigene, persönliche Ansage für
den Aufzeichnungs- und Hinweismodus aufnehmen.
Hinweis
Am Basistelefon können Sie die Ansagen
für alle Anrufbeantworter verwalten,
denen mindestens eine Empfangs-Verbindung zugeordnet ist. An einem angemeldeten Mobilteil können nur die
Anrufbeantworter verwaltet werden, die
mindestens eine gemeinsame Empfangs-Verbindung mit dem Mobilteil
haben.
v ¢ Ì ¢ Ansagen
¢ Ansage aufnehmen / Hinweis
aufnehmen
q
Ggf. Anrufbeantworter auswählen und §OK§ drücken.
§OK§
Display-Taste drücken, um die
Aufnahme zu starten.
Haben Sie den Hörer nicht abgehoben, wird
der Freisprechmodus eingeschaltet.
Sie hören den Bereitton (kurzer Ton).
¤ Die Ansage jetzt aufsprechen (mindestens 3 Sekunden).
§Beenden§
Display-Taste drücken, um die
Aufnahme zu beenden.
Mit &, der roten Ende-Taste T oder
§Zurück§ können Sie die Aufnahme abbrechen
und mit §OK§ die Aufnahme dann erneut starten.
Version 4, 16.09.2005
Nach der Aufnahme wird die Ansage zur
Kontrolle wiedergegeben. Mit §Neu§ können
Sie die Aufnahme neu starten.
86
Bitte beachten Sie:
u Die Aufnahme wird automatisch been-
det, wenn die max. Aufnahmedauer von
170 Sekunden überschritten ist oder eine
Sprechpause länger als 2 Sekunden dauert.
u Brechen Sie eine Aufnahme ab, wird wieder die Standardansage verwendet.
u Ist der Speicher des Anrufbeantworters
voll, wird die Aufnahme nicht gestartet
bzw. abgebrochen.
¤ Alte Nachrichten löschen, der Anrufbeantworter schaltet automatisch
wieder in den Modus Aufzeichnung
um.
¤ Aufnahme ggf. wiederholen.
Ansagen anhören
v ¢ Ì ¢ Ansagen
¢ Ansage anhören / Hinweis anhören
q
Ggf. Anrufbeantworter auswählen und §OK§ drücken.
Ist keine eigene Ansage vorhanden, wird die
entsprechende Standardansage wiedergegeben.
Mit &, der roten Ende-Taste T oder
§Zurück§ können Sie die Wiedergabe
abbrechen.
Neue Ansage aufnehmen, während Sie die
Ansage anhören:
§Neu§
Display-Taste drücken.
Ist der Speicher des Anrufbeantworters voll,
schaltet er in den Modus Hinweisansage
um.
¤ Alte Nachrichten löschen, der Anrufbeantworter schaltet automatisch wieder in
den Modus Aufzeichnung um. Aufnahme ggf. wiederholen.
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / answering_m.fm / 24.01.17
Anrufbeantworter des Basistelefons bedienen
Ansagen/Hinweise löschen
v ¢ Ì ¢ Ansagen
¢ Ansage löschen / Hinweis löschen
q
Ggf. Anrufbeantworter auswählen und §OK§ drücken.
§Ja§
Display-Taste drücken, um die
Abfrage zu bestätigen.
Nach dem Löschen wird für den ausgewählten Anrufbeantworter wieder die entsprechende Standardansage verwendet.
Nachrichten anhören
Zu jeder Nachricht werden Datum und Uhrzeit des Eingangs erfasst (falls eingestellt,
¢ S. 117) und während der Wiedergabe
angezeigt. Bei der Rufnummernübermittlung wird die Nummer des Anrufers angezeigt. Ist die Nummer des Anrufers im Telefonbuch gespeichert, wird der zugehörige
Name angezeigt. Zur Anzeige ¢ S. 43.
Version 4, 16.09.2005
Neue Nachrichten anhören
Neue, noch nicht angehörte Nachrichten
werden durch das Symbol à in der zweiten Display-Zeile und durch Blinken der
Taste f signalisiert.
f
Nachrichten-Taste drücken.
Anrufbeantw. 1: / Anrufbeantw. 2: /
Anrufbeantw. 3:
Anrufbeantworter aus der Liste
auswählen und §OK§ drücken.
Oder:
ü
Wiedergabe-Taste drücken.
q
Ggf. Anrufbeantworter auswählen und §OK§ drücken.
Oder:
v ¢ Ì ¢ Nachrichten anhören
q
Ggf. Anrufbeantworter auswählen und §OK§ drücken.
Es werden nur die lokalen Anrufbeantworter
angezeigt, die eine Empfangs-Verbindung
mit dem Basistelefon gemeinsam haben.
Der Lautsprecher des Basistelefons wird eingeschaltet.
Sind neue Nachrichten vorhanden, beginnt
die Wiedergabe anschließend mit der ersten
neuen Nachricht. Nach der letzten neuen
Nachricht hören Sie den Endeton sowie eine
Ansage über die noch verbleibende RestAufnahmezeit.
Wurde die jeweilige Nachricht mit Datum
und Uhrzeit gespeichert, hören Sie vor der
Wiedergabe eine entsprechende Ansage.
Es werden alle gespeicherten Nachrichten
wiedergegeben unabhängig von der Empfangs-Verbindung.
Während der Wiedergabe werden die Einträge in der Anrufbeantworter-Liste am Display angezeigt.
Eine neue Nachricht wechselt nach der Wiedergabe von Eingangszeit und -datum (nach
ca. 3 Sekunden) in den Status „alt“.
Alte Nachrichten anhören
Sind keine neuen Nachrichten mehr vorhanden, können Sie die Wiedergabe alter Nachrichten starten wie unter „Neue Nachrichten anhören“ auf S. 87 beschrieben.
Wiedergabe anhalten und steuern
Während der Nachrichtenwiedergabe:
2/w
Wiedergabe anhalten. Zum
Fortsetzen 2/ w erneut drücken oder
§Optionen§
Display-Taste drücken.
Zum Fortsetzen Weiter Auswählen und §OK§ drücken.
h (lang drücken) oder
Während der Zeitstempel-Wiedergabe: Zur vorherigen Nachricht springen.
Während der Nachrichten-Wiedergabe: Zum Anfang der aktuellen Nachricht springen.
87
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / answering_m.fm / 24.01.17
Anrufbeantworter des Basistelefons bedienen
h (kurz drücken) oder 4
Während der Zeitstempel-Wiedergabe: Zur vorherigen Nachricht springen.
Während der Nachrichten-Wiedergabe: Die letzten 5 Sek. der
Nachricht wiederholen.
s oder 3
Zur nächsten Nachricht springen.
Bei einer Unterbrechung von mehr als einer
Minute kehrt der Anrufbeantworter in den
Ruhezustand zurück.
Nachricht als „neu“ markieren
Eine bereits gehörte „alte“ Nachricht wird
wieder als „neue“ Nachricht angezeigt.
Während der Nachrichten-Wiedergabe
oder bei Pause:
*
Stern-Taste drücken.
Oder:
§Optionen§
Menü öffnen.
Als neu markieren
Auswählen und §OK§ drücken.
Eine Ansage teilt den neuen Status der
Nachricht mit.
Die Wiedergabe der aktuellen Nachricht
wird abgebrochen. Ggf. beginnt die Wiedergabe der folgenden Nachricht.
Die Taste f am Mobilteil blinkt.
Nummer einer Nachricht ins
Telefonbuch übernehmen
Während der Wiedergabe oder bei Pause:
§Optionen§ ¢ Nr. ins Telefonbuch
¤ Den Eintrag vervollständigen (¢ S. 61).
Nachrichten löschen
Sie können entweder alle alten oder einzelne alte Nachrichten löschen.
Version 4, 16.09.2005
Alle alten Nachrichten löschen
Während der Wiedergabe oder bei Pause:
§Optionen§ ¢ Alte Liste löschen §OK§
88
§Ja§
Display-Taste drücken, um die
Abfrage zu bestätigen.
Einzelne Nachricht löschen
Während der Wiedergabe oder bei Pause:
§Löschen§ / Q
Display-Taste oder Ziffern-Taste
Q drücken.
Neue Nachrichten können Sie erst nach Wiedergabe des Zeitstempels und der ersten
Sekunden der Nachricht löschen.
Gespräch vom Anrufbeantworter
übernehmen
Während der Anrufbeantworter ein
Gespräch aufzeichnet oder über Fernbedienung bedient wird, können Sie das Gespräch
entgegennehmen:
c / §Abheben§ / d
Hörer abheben, FreisprechTaste oder Display-Taste drücken.
Die Aufzeichnung wird abgebrochen und
Sie können mit dem Anrufer sprechen.
Wurden bei Gesprächsübernahme bereits
3 Sekunden aufgezeichnet, wird die Nachricht gespeichert. Die Taste f blinkt.
Sie können den Anruf annehmen, auch
wenn er nicht signalisiert wird.
Externes Gespräch an den
Anrufbeantworter weiterleiten
Sie können ein ankommendes externes
Gespräch an den Anrufbeantworter weiterleiten.
Eine Weiterleitung ist nur möglich, wenn
u der Anruf auf einer Empfangs-Verbindung eintrifft, die auch einem der Anrufbeantworter zugewiesen ist
u der Anrufbeantworter, dem die Empfangs-Verbindung zugewiesen ist, eingeschaltet ist und nicht von einem anderen
Anruf belegt ist
u auf dem Anrufbeantworter noch Speicherplatz frei ist
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / answering_m.fm / 24.01.17
Anrufbeantworter des Basistelefons bedienen
Voraussetzung: Am Basistelefon wird ein
externer Anruf signalisiert:
§Optionen§
Menü öffnen.
Umleiten auf AB
Auswählen und §OK§ drücken.
Der Anrufbeantworter startet sofort im Aufzeichnungsmodus und nimmt das Gespräch
an. Die eingestellte Zeit für die Rufannahme
(S. 90) wird ignoriert.
Version 4, 16.09.2005
Mitschneiden ein-/ausschalten
Sie können ein externes Gespräch mit dem
Anrufbeantworter aufnehmen.
Voraussetzung:
Sie führen ein externes Gespräch:
¤ Den Gesprächspartner über den Mitschnitt des Gesprächs informieren.
§Optionen§
Menü öffnen.
Mitschneiden
Auswählen und §OK§ drücken.
Der Mitschnitt wird im Display durch einen
Hinweistext signalisiert und als neue Nachricht in die Anrufbeantworterliste gestellt.
§Beenden§
Display-Taste drücken, um den
Mitschnitt zu beenden.
u Ist die MSN, über die das Gespräch aufgebaut wurde, einem Anrufbeantworter als
Empfangs-Verbindung zugeordnet, wird
das Gespräch von diesem Anrufbeantworter aufgezeichnet.
u Ist die MSN keinem Anrufbeantworter als
Empfangs-Verbindung zugeordnet, wird
das Gespräch vom Anrufbeantw. 1 mitgeschnitten.
Ist der Anrufbeantworter, der das Gespräch
mitschneiden soll, von einem anderen Anruf
belegt, wird die Meldung Im Moment nicht
möglich angezeigt. Sie hören den Endeton.
Die max. Aufnahmezeit hängt vom freien
Speicherplatz des Anrufbeantworters ab. Ist
der Speicher voll, hören Sie einen Endeton,
die Aufzeichnung wird abgebrochen und
das bis dahin aufgezeichnete Gespräch als
neue Nachricht in die Anrufbeantworterliste
gestellt.
Mithören ein-/ausschalten
Während der Aufzeichnung einer Nachricht
können Sie über die Lautsprecher des Basistelefons bzw. der angemeldeten Mobilteile
mithören.
Mithören auf Dauer ein-/ausschalten
v ¢ Ì ¢ Mithören
Tischgerät Auswählen, um das Mithören
am Basistelefon ein-/auszuschalten (³= ein).
Mobilteil Auswählen, um das Mithören an
den angemeldeten Mobilteilen
ein-/auszuschalten (³= ein).
§Ändern§
Display-Taste drücken, um die
Funktion ein- oder auszuschalten.
Mithören für die aktuelle
Aufzeichnung ausschalten
Sie können die Funktion während der Aufzeichnung ausschalten.
Am Basistelefon:
§Ruf aus§
Display-Taste drücken.
Anruf übernehmen
d / c Freisprech-Taste drücken oder
Hörer abheben.
89
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / answering_m.fm / 24.01.17
Anrufbeantworter des Basistelefons bedienen
Aufzeichnungsparameter
einstellen
Im Lieferzustand ist der Anrufbeantworter
bereits voreingestellt. Individuelle Einstellungen nehmen Sie über das Basistelefon
oder ein angemeldetes Mobilteil vor.
v ¢ Ì ¢ Aufzeichnungen
¤ Mehrzeilige Eingabe ändern:
Länge:
Maximale Aufzeichnungslänge 1 Min.,
2 Min., 3 Min. oder Unbegrenzt auswählen.
Qualität:
Aufzeichnungsqualität Standard oder
Sehr hoch auswählen. Bei höherer Qualität verringert sich die max. Aufnahmezeit.
Rufannahme:
Auswählen, wann der Anrufbeantworter
einen Anruf annehmen soll:
Sofort, nach 10 Sek., 18 Sek., 30 Sek.
oder Automatisch.
§Sichern§
Display-Taste drücken.
Hinweis zur Rufannahme
Bei Automatisch gilt für die Rufannahme:
u Sind noch keine neuen Nachrichten vorhanden, nimmt der Anrufbeantworter
einen Anruf nach 18 Sekunden an.
u Sind bereits neue Nachrichten vorhanden, nimmt er einen Anruf bereits nach
10 Sekunden an.
Bei der Fernabfrage (¢ S. 90) wissen Sie
dann nach etwa 15 Sekunden, dass keine
neuen Nachrichten vorliegen (sonst hätte
der Anrufbeantworter Ihren Anruf bereits
angenommen). Wenn Sie jetzt auflegen, entstehen keine Gesprächskosten.
Sprache für Sprachführung und
Standardansage ändern
v
Hauptmenü öffnen.
*#Q5#2
Ziffern eingeben und mit
Deutsch einstellen.
Q §OK§
§OK§
Englisch einstellen.
Bedienung von unterwegs
(Fernbedienung)
Sie können den Anrufbeantworter von
jedem anderen Telefon (z.B. Hotel, Telefonzelle) aus abfragen oder einschalten.
Voraussetzungen:
u Sie haben eine System-PIN ungleich 0000
eingestellt (S. 118).
u Das Telefon, über das fernbedient werden soll, verfügt über Tonwahl (MFV), d.h.
bei Tastendruck hören Sie verschiedene
Töne. Alternativ können Sie einen Codesender benutzen (im Handel erhältlich).
u Die Verbindung/MSN, über die Sie anrufen, ist dem Anrufbeantworter als Empfangs-Verbindung zugeordnet.
Hinweis
Die Fernbedienung über ein GSM-Mobiltelefon ist nur möglich, wenn das Mobiltelefon und die GSM-Mobilfunkverbindung DTMF-Signale übertragen.
Anrufbeantworter anrufen und
Nachrichten anhören
~
9~
Version 4, 16.09.2005
~
Eigene Nummer wählen.
Während Sie Ihren Ansagetext
hören: Taste 9 drücken.
Die Wiedergabe des Ansagetextes wird abgebrochen.
System-PIN eingeben.
Es wird Ihnen mitgeteilt, ob neue Nachrichten vorliegen. Die Wiedergabe der Nachrichten beginnt. Sie können den Anrufbeantworter jetzt über die Tastatur bedienen.
90
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / answering_m.fm / 24.01.17
Anrufbeantworter des Basistelefons bedienen
Die Bedienung erfolgt über die folgenden
Tasten:
A
Während der Zeitstempel-Wiedergabe: Zur vorherigen Nachricht springen.
während der Nachrichten-Wiedergabe: Zum Anfang der aktuellen Nachricht springen.
B
Wiedergabe anhalten. Zum
Fortsetzen erneut drücken.
Nach einer Pause von ca.
60 Sekunden wird die Leitung
unterbrochen.
3
Zur nächsten Nachricht springen.
D
Die letzten 5 Sekunden der
Nachrichten-Wiedergabe
wiederholen.
0
Während der Nachrichten-Wiedergabe: Aktuelle Nachricht
löschen.
:
Bereits gehörte Nachricht als
„neue“ Nachricht markieren.
Die Wiedergabe der nächsten
Nachricht beginnt. Bei der letzten Nachricht wird die Restspeicherzeit angesagt.
Anrufbeantworter einschalten
¤ Zu Hause anrufen und klingeln lassen, bis
Sie hören: „Bitte PIN eingeben“ (ca.
50 Sekunden)
~
System-PIN eingeben.
Ihr Anrufbeantworter ist eingeschaltet. Sie
hören die Ansage der Restspeicherzeit.
Die Wiedergabe der Nachrichten erfolgt.
Der Anrufbeantworter lässt sich aus der
Ferne nicht ausschalten.
Geben Sie eine falsche PIN ein oder dauert
die Eingabe zu lange (mehr als
10 Sekunden), wird die Leitung unterbrochen. Der Anrufbeantworter bleibt ausgeschaltet.
Fernbedienung beenden
¤ Auflegen-Taste drücken bzw. Hörer auflegen.
Hinweis
Version 4, 16.09.2005
Der Anrufbeantworter unterbricht die
Verbindung in folgenden Fällen:
u die eingegebene System-PIN ist falsch
u es befinden sich keine Nachrichten
auf dem Anrufbeantworter
u nach Ansage der Restspeicherzeit
91
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / Net-AB.fm / 24.01.17
Netz-Anrufbeantworter nutzen
Netz-Anrufbeantworter
nutzen
Einige Provider bieten Anrufbeantworter im
Netz, sog. Netz-Anrufbeantworter an.
Den Netz-Anrufbeantworter müssen Sie
beim Netzanbieter beauftragt haben. Die
Rufnummer des Netz-Anrufbeantworters
können Sie im Basistelefon speichern.
Netz-Anrufbeantworter –
Nummer eintragen
v ¢ Ì Anrufbeantworter ¢ NetzAnrufbeantw.
~
Rufnummer des Netz-Anrufbeantworters eintragen bzw.
ändern.
§Sichern§
Display-Taste drücken.
Wie Sie den Netz-Anrufbeantworter ein-/
ausschalten, entnehmen Sie bitte den Informationen des Netzanbieters.
Einen Anrufbeantworter für
die Schnellwahl festlegen
Bei der Schnellwahl können Sie den NetzAnrufbeantworter oder den lokalen Anrufbeantworter des Basistelefons direkt anwählen.
Taste 1 belegen, Belegung ändern
Version 4, 16.09.2005
Die Einstellung für die Schnellwahl ist
Geräte-spezifisch. Sie können am Basistelefon und jedem angemeldeten Mobilteil
einen anderen Anrufbeantworter auf die
Taste
legen.
Im Lieferzustand ist kein Anrufbeantworter
für die Schnellwahl voreingestellt.
Drücken Sie lang auf die Taste
.
92
Oder:
v ¢ Ì Anrufbeantworter
¢ Taste 1 belegen
Netz-AB / Anrufbeantworter
Eintrag auswählen und §OK§ drücken (Ø = ein).
Sie haben den lokalen
Anrufbeantworter ausgewählt:
Es werden sofort die lokalen Anrufbeantworter des Basistelefons für die Schnellwahl
aktiviert.
T
Rote Ende-Taste lang drücken
(Ruhezustand).
Sie haben den Netz-Anrufbeantworter
ausgewählt:
Ist für den Netz-Anrufbeantworter bereits
eine Nummer gespeichert, wird die Schnellwahl sofort aktiviert.
T
Rote Ende-Taste lang drücken
(Ruhezustand).
Ist für den Netz-Anrufbeantworter keine
Nummer gespeichert, werden Sie aufgefordert, die Nummer des Netz-Anrufbeantworters einzugeben.
~
Nummer des Netz-Anrufbeantworters eingeben.
§Sichern§
Display-Taste drücken.
T
Rote Ende-Taste lang drücken
(Ruhezustand).
Die Schnellwahl wird aktiviert.
Hinweis
Für die Schnellwahl können Sie nur
einen Anrufbeantworter festlegen.
Den Netz-Anrufbeantworter können Sie
auch über die Nachrichten-Taste direkt
anrufen (¢ S. 93).
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / Net-AB.fm / 24.01.17
Netz-Anrufbeantworter nutzen
Anrufbeantworter über die
Schnellwahl anrufen
Netz-Anrufbeantworter über die
Nachrichten-Taste anrufen
Lang drücken.
Haben Sie den Netz-Anrufbeantworter für
die Schnellwahl eingestellt, werden Sie
direkt mit dem Netz-Anrufbeantworter verbunden.
d
Ggf. Freisprech-Taste drücken.
Sie hören die Ansage des Netz-Anrufbeantworters laut.
Haben Sie die lokalen Anrufbeantworter des
Basistelefons für die Schnellwahl eingestellt,
beginnt die Wiedergabe der Nachrichten,
wenn nur einem Anrufbeantworter eine
Empfangs-Verbindung des Basistelefons
zugeordnet ist. Sind dem Basistelefon mehrere lokale Anrufbeantworter zugeordnet,
wird zunächst eine Liste der Anrufbeantworter angezeigt.
q
Anrufbeantworter auswählen
und §OK§ drücken.
Ist die Rufnummer des Netz-Anrufbeantworters im Basistelefon gespeichert, finden Sie
unter der Nachrichten-Taste f die Liste
Netz-AB: für den Netz-Anrufbeantworter.
Sind neue Nachrichten auf dem Netz-Anrufbeantworter vorhanden, wird der Listen-Eintrag fett dargestellt. Hinter dem Listen-Eintrag steht die Anzahl der neuen Nachrichten
in Klammern.
f
Nachrichten-Taste drücken.
Netz-AB:
Eintrag des Netz-Anrufbeantworters auswählen und §OK§
drücken.
Sie werden direkt mit dem Netz-Anrufbeantworter verbunden und hören seine Ansage.
Die Wiedergabe der Nachrichten können Sie
im Allgemeinen über die Tastatur Ihres
Basistelefons steuern (Ziffern-Codes). Achten Sie auf die Ansage.
Anzeige neuer Nachrichten im
Ruhe-Display des Mobilteils
Version 4, 16.09.2005
Ist auf dem Netz-Anrufbeantworter oder auf
dem lokalen Anrufbeantworter eine neue
Nachricht vorhanden, wird im Ruhe-Display
das Symbol à und die Anzahl der neuen
Nachrichten angezeigt. Die NachrichtenTaste f blinkt.
Hinweise
u Der Netz-Anrufbeantworter wird
automatisch über die zugehörige Verbindung angerufen. Eine für Ihr Telefon definierte automatische Ortsvorwahl wird nicht vorangestellt.
Die Wiedergabe vom Netz-Anrufbeantworter können Sie im Allgemeinen über die Tastatur Ihres Telefons
steuern (Ziffern-Codes).
93
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / add_features.fm / 24.01.17
ECO DECT: Stromverbrauch und Strahlung reduzieren
ECO DECT:
Stromverbrauch und
Strahlung reduzieren
Mit Ihrem Gigaset-Telefon leisten Sie Ihren
Beitrag zum Umweltschutz.
Eco-Modus / Eco-Modus+
ein-/ausschalten
v ¢ Einstellungen ¢ Eco-Modus
¢ Eco-Modus / Eco-Modus+
§Ändern§
Display-Taste drücken
(³ = ein).
Zustandsanzeigen im Ruhe-Display
Reduzierung des Stromverbrauchs
Display-Symbol
Durch die Verwendung eines stromsparenden Steckernetzteils verbraucht Ihr Basistelefon weniger Strom.
weiss
Eco-Modus+ aktiviert
grün
Eco-Modus+ und EcoModus aktiviert
¼
¼
Reduzierung der Strahlung
Die Strahlung reduziert sich automatisch in
Abhängigkeit von der Entfernung der angemeldeten Mobilteile zum Basistelefon. Je
näher die Mobilteile am Basistelefon stehen,
desto geringer die Strahlung.
Sie können die Strahlung der Mobilteile und
des Basistelefons zusätzlich reduzieren,
indem Sie Eco-Modus nutzen.
Eco-Modus reduziert die Strahlung immer
um 80% – unabhängig davon, ob Sie telefonieren oder nicht. Durch den Eco-Modus
reduziert sich die Reichweite um 50%. Deshalb ist der Eco-Modus immer dann sinnvoll,
wenn Ihnen eine geringe Reichweite ausreicht.
Hinweise
u Bei eingeschaltetem Eco-Modus+
u
u
Ausschaltung der Strahlung
Version 4, 16.09.2005
Eco-Modus+
Wenn Sie Eco-Modus+ aktivieren, ist die
Strahlung (DECT-Sendeleistung) von Basistelefon und Mobilteil im Ruhezustand ausgeschaltet, sofern alle angemeldeten Mobilteile Eco-Modus+ unterstützen.
Eco-Modus / Eco-Modus+ können unabhängig voneinander ein- oder ausgeschaltet
werden und funktionieren auch, wenn mehrere Mobilteile am Basistelefon angemeldet
sind.
94
u
u
können Sie die Erreichbarkeit des
Basistelefons an einem Mobilteil prüfen: Drücken Sie lang auf die Abheben-Taste am Mobilteil. Ist das Basistelefon erreichbar, hören Sie das Freizeichen.
Bei eingeschaltetem Eco-Modus+:
– verzögert sich der Gesprächsaufbau am Mobilteil um etwa
2 Sekunden.
– verringert sich die Standby-Zeit
der Mobilteile um etwa 50%.
Wenn Sie Mobilteile anmelden, die
den Eco-Modus+ nicht unterstützen,
wird dieser Modus am Basistelefon
und allen angemeldeten Mobilteilen
deaktiviert.
Bei eingeschaltetem Eco-Modus
reduziert sich die Reichweite des
Basistelefons.
Eco-Modus / Eco-Modus+ und
Repeater-Unterstützung (¢ S. 124)
schließen sich gegenseitig aus, d.h.
wenn Sie einen Repeater verwenden,
können Sie Eco-Modus und EcoModus+ nicht nutzen.
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / add_features.fm / 24.01.17
Termin (Kalender) einstellen
Termin (Kalender)
einstellen
Sie können sich von Ihrem Basistelefon an
bis zu 30 Termine erinnern lassen. Im Telefonbuch eingetragene Jahrestage (¢ S. 62)
werden automatisch in den Kalender aufgenommen.
Sie können einstellen, ob der grafische
Kalender im Ruhezustand angezeigt werden
soll oder nicht.
Dazu im Ruhezustand :
§Kalender§
Display-Taste drücken.
Oder:
v ¢ Í Organizer ¢ Kalender
Danach:
§Optionen§ ¢ Kalend. in Ruhedsp.
¤ Funktion durch Drücken von §Ändern§ einoder ausschalten (³ = ein).
Termin speichern
Voraussetzung: Datum und Uhrzeit sind
eingestellt (S. 117).
v ¢ Í Organizer ¢ Kalender
September 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Zurück
Optionen
u Der aktuelle Tag ist ausgewählt (orange
dann rechts/links (oder oben/unten) auf die
Steuer-Taste drücken.
Der ausgewählte Tag ist orange umrandet.
Der aktuelle Tag ist weiß umrandet.
Nach Auswahl des Tages:
w
Steuer-Taste mittig drücken.
u Sind bereits Termine eingetragen, öffnen
Sie die Liste der gespeicherten Termine
des Tages.
Mit <Neuer Eintrag> ¢ §OK§ öffnen Sie
das Fenster für die Eingabe eines neuen
Termins.
u Wenn noch keine Termine eingetragen
sind, öffnen Sie sofort das Fenster für die
Eingabe des neuen Termins.
¤ Mehrzeilige Eingabe ändern:
Aktivierung:
Ein oder Aus auswählen.
Datum:
Feld ist mit dem Datum des ausgewählten Tages vorbelegt.
Ggf. Tag/Monat/Jahr 8-stellig eingeben.
Zeit:
Stunden/Minuten 4-stellig eingeben.
Text:
Text (max. 16-stellig) eingeben. Der Text
wird als Terminname in der Termin-Liste
und beim Terminruf im Display angezeigt. Text ist mit Termin vorbelegt.
Enthält Text keinen Text, werden nur
Datum und Zeit des Termins angezeigt.
Signal:
Wählen Sie eine Melodie aus, mit der der
Termin signalisiert werden soll. Wählen
Sie Nur optisch aus, wird der Termin nur
im Display angezeigt.
§Sichern§
Display-Taste drücken.
umrandet).
Version 4, 16.09.2005
u Tage, an denen bereits Termine gespei-
chert sind, sind orange unterlegt.
r/q
Im grafischen Kalender den
gewünschten Tag auswählen.
Zum nächsten/vorherigen Monat wechseln
Sie, indem Sie zum letzten/ersten Tag des
aktuell angezeigten Monats navigieren und
Hinweis
Wenn Sie 30 Termine gespeichert haben,
müssen Sie zunächst einen bestehenden
Termin löschen, um einen neuen eingeben zu können.
95
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / add_features.fm / 24.01.17
Termin (Kalender) einstellen
Termine, Jahrestage signalisieren
Ein Terminruf wird im Ruhezustand
60 Sekunden lang mit der ausgewählten
Klingelmelodie signalisiert. Bei Jahrestagen
wird der Name und bei Terminen der eingetragene Text mit Uhrzeit angezeigt.
ØÜ
Termin
15:38
Aus
SMS
Sie können den Terminruf ausschalten
oder beantworten:
§§Aus§§
Display-Taste drücken, um den
Terminruf auszuschalten.
Oder:
§SMS§
Display-Taste drücken, um den
Terminruf mit einer SMS zu
beantworten.
Hinweis
Während eines Anrufs wird ein Termin
nur durch einen kurzen Ton signalisiert.
Er wird in die Liste der entgangenen Termine eingetragen.
Termine verwalten
v ¢ Í Organizer ¢ Kalender
Einzelnen Termin bearbeiten
Version 4, 16.09.2005
r/q
Im grafischen Kalender Tag auswählen und Steuer-Taste
w drücken. (Tage, an denen
bereits Termine/Jahrestage
gespeichert sind, sind im Kalender orange unterlegt.)
Es wird eine Liste mit den Einträgen für diesen Tag angezeigt. Jahrestage sind mit j
markiert, aktivierte Termine mit μ.
q
Termin/Jahrestag auswählen.
96
§§Ansehen§§
Display-Taste drücken, um den
Eintrag anzusehen.
Jahrestage können Sie sich nur anzeigen lassen. Ändern können Sie einen Jahrestag
über das Telefonbuch (¢ S. 62).
Bei einem Termin haben Sie über §Optionen§
zusätzlich folgende Möglichkeiten:
Eintrag ändern
(wie Termin speichern ¢ S. 95)
Eintrag löschen
Ausgewählten Termin aus der Liste
löschen.
Aktivieren / Deaktivieren
Termin aktivieren/deaktivieren. Ein deaktivierter Termin wird nicht signalisiert.
Alle Termine des Kalenders löschen
In der Monatsansicht:
§Optionen§ ¢ Alle Termine löschen ¢ §OK§
Sicherheitsabfrage mit §Ja§ beantworten.
Alle Termine werden gelöscht.
Nicht angenommene
Termine, Jahrestage
anzeigen
Nicht angenommene Termine/Jahrestage
(S. 62) werden in folgenden Fällen in der
Liste Entgangene Termine gespeichert:
u Sie nehmen einen Termin/Jahrestag
nicht an.
u Der Termin/Jahrestag wurde während
eines Anrufs signalisiert.
Im Display wird das Symbol n und die
Anzahl der neuen Einträge angezeigt. Der
neueste Eintrag steht am Anfang der Liste.
Sie öffnen die Liste duch Drücken der Nachrichten-Taste f (¢ S. 56) oder über das
Menü:
v ¢ Í Organizer ¢ Entgangene
Termine
q
Termin/Jahrestag auswählen.
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / add_features.fm / 24.01.17
Wecker einstellen
Informationen zum Termin/Jahrestag werden angezeigt. Ein entgangener Termin wird
mit dem Terminnamen (¢ S. 95), ein entgangener Jahrestag mit Name und Vorname
angezeigt. Zusätzlich werden Datum und
Uhrzeit angegeben.
§Löschen§
Termin löschen
Oder:
§SMS§
SMS schreiben.
Sind in der Liste 10 Einträge gespeichert,
wird beim nächsten Terminruf der älteste
Eintrag gelöscht.
Wecker einstellen
Während eines Anrufs wird ein Weckruf nur
durch einen kurzen Ton signalisiert.
Weckruf ausschalten/nach Pause
wiederholen (Schlummermodus)
Voraussetzung: Es ertönt ein Weckruf.
§Aus§
Display-Taste drücken. Der
Weckruf wird ausgeschaltet.
bzw.
§Snooze§
Display-Taste oder beliebige
Taste drücken. Der Weckruf wird
ausgeschaltet und nach
5 Minuten wiederholt. Nach der
zweiten Wiederholung wird der
Weckruf ganz ausgeschaltet.
Voraussetzung: Datum und Uhrzeit sind
eingestellt (S. 117).
Version 4, 16.09.2005
Wecker ein-/ausschalten und
einstellen
v ¢ Í Organizer ¢ Wecker
¤ Mehrzeilige Eingabe ändern:
Aktivierung:
Ein oder Aus auswählen.
Zeit:
Weckzeit 4-stellig eingeben.
Zeitraum:
Täglich oder Montag-Freitag auswählen.
Lautstärke:
Lautstärke für den Weckruf (1–5) oder
Crescendo-Ruf (Lautstärke wird mit
jedem Klingelton lauter = ‡)
einstellen.
Signal:
Melodie für den Weckruf auswählen.
§Sichern§
Display-Taste drücken.
In der Kopfzeile des Ruhe-Displays wird das
Symbol ¼ und die Weckzeit angezeigt.
Ein Weckruf wird im Display (¢ S. 4) und
mit der ausgewählten Klingelmelodie signalisiert. Der Weckruf ertönt 60 Sek. lang. Wird
keine Taste gedrückt, wird der Weckruf zweimal nach jeweils fünf Minuten wiederholt
und dann ausgeschaltet.
97
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / HS_and_other_Devices.fm / 24.01.17
Weitere Geräte anschließen/nutzen
Weitere Geräte
anschließen/nutzen
Sie können Ihr Basistelefon zu einer „Telefonanlage“ ausbauen, indem Sie weitere Kommunikationsgeräte anschließen.
Sie können an Ihrem Basistelefon bis zu
sechs Mobilteile und sechs Gigaset Repeater
anmelden.
Jedem angemeldeten Gerät wird eine
interne Nummer (2 – 7) und ein interner
Name (INT 2 – INT 7) zugeordnet. Die Nummern-Zuordnung und die Namen können
Sie ändern.
Wenn an Ihrem Basistelefon alle InternNummern bereits vergeben sind, melden Sie
vor einer weiteren Anmeldung ein anderes,
nicht mehr benötigtes Mobilteil ab.
Am Basistelefon können Sie außerdem ein
analoges FAX-Gerät (¢ S. 108, ¢ S. 124)
und sechs Bluetooth-Geräte (ein Headset,
insgesamt fünf GSM-Mobiltelefone bzw.
Datengeräte, ¢ S. 102) betreiben.
Mobilteile anmelden
Die Anmeldung eines Mobilteils müssen Sie
am Basistelefon (1.) und am Mobilteil (2.) einleiten.
2. Am Mobilteil:
Innerhalb von ca. 60 Sekunden:
¤ Starten Sie am Mobilteil die Anmeldung entsprechend der Bedienungsanleitung des Mobilteils.
Sie werden am Mobilteil aufgefordert, die
aktuelle System-PIN des Basistelefons einzugeben (im Lieferzustand 0000).
~
System-PIN eingeben und §OK§
drücken.
Nach erfolgreicher Anmeldung
Im Display des Basistelefons wird Mobilteil
angemeldet angezeigt.
Hinweis
Sind bereits sechs Mobilteile am Basistelefon angemeldet (die internen Nummern
2 - 7 sind bereits vergeben), gibt es zwei
Möglichkeiten:
u Das Mobilteil mit der internen Nummer 7
befindet sich im Ruhezustand:
Das Mobilteil, das bisher die Nummer 7
hatte, wird abgemeldet. Das neue Mobilteil wird angemeldet und erhält die
interne Nummer 7.
u Das Mobilteil mit der internen Nummer 7
wird verwendet:
Das anzumeldende Mobilteil kann nicht
angemeldet werden. Am Mobilteil wird
eine entsprechende Meldung angezeigt.
1. Am Basistelefon:
Version 4, 16.09.2005
Um das Basistelefon in den Anmeldemodus zu bringen :
v ¢ Ï ¢ Anmeldung
¢ Anmeldemodus
Die DECT-Schnittstelle des Basistelefons
wird (sofern deaktiviert) automatisch aktiviert, wenn Sie das Basistelefon in den
Anmeldemodus bringen.
Sie können das Mobilteil anmelden,
solange am Display des Basistelefons die
Meldung Bitte melden Sie Ihr Mobilteil
jetzt an angezeigt wird.
98
Dem Mobilteil Sende- und EmpfangsVerbindungen zuordnen
Sind am Basistelefon mehrere MSNs konfiguriert, wird automatisch der VerbindungsAssistent für das Mobilteil gestartet. Mit dem
Verbindungs-Assistenten können Sie dem
Mobilteil Sende- und Empfangs- Verbindungen zuordnen. Zum Ablauf des Verbindungs-Assistenten ¢ S. 23.
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / HS_and_other_Devices.fm / 24.01.17
Weitere Geräte anschließen/nutzen
Hinweis
Direkt nach der Anmeldung sind einem
Mobilteil alle MSNs des Basistelefons als
Empfangs-Verbindungen zugeordnet. Ist
über Bluetooth ein Mobiltelefon angemeldet, ist den Mobilteilen auch die GSM-Verbindung des Mobiltelefons als EmpfangsVerbindung zugeordnet.
Als Sende-Verbindung ist ihnen die erste
konfigurierte MSN zugeordnet; sind keine
MSNs konfiguriert, die Hauptnummer des
ISDN-Anschlusses.
Zuordnung der internen Nummer
Das Basistelefon ordnet dem Mobilteil die
niedrigste freie interne Nummer zu (mögliche Nummern: 2 – 7). Die interne Nummer
wird im Display des Mobilteils angezeigt, z.B.
INT 2. Das bedeutet, dass dem Mobilteil die
interne Nummer 2 zugewiesen wurde. Dem
Basistelefon ist die interne Nummer 1 zugeordnet.
Mobilteile abmelden
Am Basistelefon:
v ¢ Ï ¢ Anmeldung
¢ Mobilteil abmelden
Es wird die Liste der angemeldeten Geräte
(Intern-Teilnehmer) angezeigt.
s
Abzumeldenden Intern-Teilnehmer auswählen und §OK§
drücken.
~
Ggf. aktuelle System-PIN eingeben und §OK§ drücken.
§Ja§
Display-Taste drücken, um
Abfrage zu bestätigen.
Version 4, 16.09.2005
Das Mobilteil wird sofort abgemeldet, auch
wenn es sich nicht im Ruhezustand befindet.
Mobilteil suchen („Paging“)
Sie können die angemeldeten Mobilteile mit
Hilfe des Basistelefons suchen.
Voraussetzung: Es sind Intern-Teilnehmer
am Basistelefon angemeldet. Zwischen den
Intern-Teilnehmern bestehen maximal zwei
interne Verbindungen.
u
Liste der Intern-Teilnehmer öffnen. Der eigene Eintrag in der
Liste ist mit < markiert.
Mobilteil finden
Auswählen und §OK§ drücken.
Alle erreichbaren Mobilteile klingeln gleichzeitig („Paging-Ruf“), auch wenn Klingeltöne
ausgeschaltet sind.
Ein externer Anruf unterbricht das Paging
nicht.
Suche beenden
¤ Rote Ende-Taste T drücken oder
Hörer abheben bzw. auflegen.
Sie können den Paging-Ruf auch vorzeitig
beenden, indem Sie an einem der Mobilteile
die Abheben- oder die Auflegen-Taste
drücken.
Der Paging-Ruf endet automatisch nach ca.
30 Sekunden.
Intern anrufen
Interne Gespräche mit angemeldeten Mobilteilen sind kostenlos.
Ein bestimmtes Mobilteil anrufen
u
~
Internen Ruf einleiten.
Nummer des Intern-Teilnehmers eingeben.
Ist der Hörer aufgelegt, wird am Basistelefon
der Freisprech-Modus eingeschaltet.
Oder:
u
Internen Ruf einleiten.
s
Intern-Teilnehmer auswählen.
c
Hörer abheben.
99
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / HS_and_other_Devices.fm / 24.01.17
Weitere Geräte anschließen/nutzen
Ist der Intern-Teilnehmer nicht erreichbar
(z.B. außerhalb der Reichweite), meldet er
sich nicht oder bestehen bereits drei interne
Verbindungen, dann ertönt der Besetztton.
Alle Intern-Teilnehmer anrufen
(„Sammelruf“)
u
Lange links auf die Steuer-Taste
drücken.
Alle Mobilteile werden gerufen.
Oder:
u
Internen Ruf einleiten.
*
Stern-Taste drücken
Oder:
u
Internen Ruf einleiten.
An alle
auswählen und
c
Hörer abheben.
Alle Mobilteile werden gerufen.
Ist kein Intern-Teilnehmer erreichbar oder
bestehen bereits drei interne Verbindungen,
dann ertönt der Besetztton.
Gespräch beenden
&
Hörer auflegen.
Version 4, 16.09.2005
Gespräch an ein Mobilteil
weitergeben
Sie können ein externes Gespräch an ein
Mobilteil weitergeben (verbinden).
Voraussetzung: Sie führen ein externes
Gespräch.
u
Liste der Mobilteile öffnen.
Der externe Teilnehmer hört die
Wartemelodie, falls eingeschaltet (¢ S. 116).
Falls mehr als ein Mobilteil angemeldet:
s
Mobilteil oder An alle auswählen und §OK§ drücken.
Wenn sich der Intern-Teilnehmer meldet:
¤ Ggf. externes Gespräch ankündigen.
&/T
Hörer auflegen oder rote EndeTaste drücken.
100
Das externe Gespräch ist an das andere
Mobilteil weitergegeben.
Wenn der Intern-Teilnehmer sich nicht meldet oder besetzt ist, drücken Sie die DisplayTaste §Beenden§, um zum externen Gespräch
zurückzukehren.
Sie können beim Weiterleiten den Hörer
auch auflegen, bevor der Intern-Teilnehmer
abhebt.
Wenn der Intern-Teilnehmer sich dann nicht
meldet oder besetzt ist, kommt der Anruf
automatisch zu Ihnen zurück.
Intern rückfragen/Konferenz
Sie telefonieren mit einem externen Teilnehmer und können gleichzeitig einen
Intern-Teilnehmer anrufen, um Rücksprache zu halten oder ein Konferenzgespräch
zwischen allen 3 Teilnehmern zu führen.
Sie führen ein externes Gespräch:
u
Liste der Mobilteile öffnen.
Der externe Teilnehmer hört die
Wartemelodie, falls eingeschaltet (¢ S. 116).
s
Falls mehr als ein Mobilteil
angemeldet ist: Mobilteil auswählen und §OK§ drücken.
Sie sind mit dem Intern-Teilnehmer verbunden.
Entweder:
§Optionen§ ¢ Gespräch trennen
Sie sind wieder mit dem externen Teilnehmer verbunden.
oder:
§Konferenz§ Display-Taste drücken.
Alle 3 Teilnehmer sind miteinander verbunden.
Meldet sich der interne Teilnehmer nicht:
¤ Display-Taste §Beenden§ drücken, um zum
externen Anrufer zurückzukehren
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / HS_and_other_Devices.fm / 24.01.17
Weitere Geräte anschließen/nutzen
Konferenz beenden
Drückt ein Intern-Teilnehmer auf die Auflegen-Taste (am Mobilteil) bzw. auf die rote
Ende-Taste T bleibt die Verbindung zwischen dem anderen internen Teilnehmer
und dem externen Teilnehmer bestehen.
Externer Anklopfer während eines
internen Gesprächs
Erhalten Sie während eines internen
Gesprächs einen externen Anruf, hören Sie
den Anklopfton (kurzer Ton). Bei Rufnummernübermittlung wird im Display die Nummer des Anrufers angezeigt.
Sie haben folgenden Möglichkeiten:
Externen Anruf abweisen
Interner Anklopfer während eines
internen/externen Gesprächs
Versucht ein Intern-Teilnehmer Sie während
eines externen oder internen Gesprächs
anzurufen, wird dieser Anruf im Display
angezeigt (interner Anklopfer). Sie können
ihn aber weder annehmen noch ablehnen.
Drücken Sie auf eine beliebige Taste, verschwindet die Anzeige aus dem Display.
Um den internen Anruf anzunehmen, müssen Sie das bisherige Gespräch beenden.
Der interne Anruf wird dann wie gewöhnlich
signalisiert. Sie können ihn annehmen.
Namen eines InternTeilnehmers ändern
§Abweisen§
Display-Taste drücken.
Der Anklopfton wird abgeschaltet. Sie bleiben mit dem Intern-Teilnehmer verbunden.
Der externe Anrufer hört den Besetztton.
Externen Anruf annehmen / internen
Teilnehmer halten
§Abheben§
Display-Taste drücken.
Sie sind mit dem externen Anrufer verbunden. Das interne Gespräch wird gehalten.
Sie haben folgenden Möglichkeiten:
u Mit beiden Teilnehmern makeln:
¤ Mit q zwischen den Teilnehmern
wechseln (Makeln).
u Mit beiden Teilnehmern gleichzeitig
sprechen:
¤ Display-Taste §Konferenz§ drücken, um
die Konferenz aufzubauen. DisplayTaste §Einzeln§ drücken, um zum Makeln
zurückzukehren.
Beim Anmelden werden automatisch die
Namen „INT 2“, „INT 3“ usw. vergeben. Sie
können diese Namen ändern. Der Name darf
max. 10-stellig sein. Der geänderte Name
wird in der Liste der Intern-Teilnehmer angezeigt.
u
Liste der Intern-Teilnehmer öffnen.
s
Mobilteil auswählen.
§Optionen§
Menü öffnen.
Name ändern
~
Namen eingeben/ändern.
§Sichern§
Display-Taste drücken.
Internes Gespräch abbrechen
Version 4, 16.09.2005
&/T
Hörer auflegen oder rote EndeTaste drücken.
Der externe Anruf wird am Basistelefon als
ankommender Anruf signalisiert. Sie können
ihn annehmen (¢ S. 41).
101
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / HS_and_other_Devices.fm / 24.01.17
Weitere Geräte anschließen/nutzen
Interne Nummer eines InternTeilnehmers ändern
Im Lieferzustand ist dem Basistelefon die
interne Nummer INT 1 zugeordnet.
Ein Mobilteil erhält bei der Anmeldung
automatisch die niedrigste freie interne
Nummer 2 -7. Sind alle Plätze belegt, wird
die Nummer 7 überschrieben, sofern sich
dieses Mobilteil im Ruhezustand befindet.
Sie können die interne Nummer des Basistelefons und aller angemeldeten Mobilteile
(1–7) ändern.
u
Liste der Intern-Teilnehmer
öffnen. Das eigene Gerät ist mit
< markiert.
§Optionen§
Menü öffnen.
Nummer ändern
Auswählen und §OK§ drücken.
s
Intern-Teilnehmer auswählen.
r
Neue Nummer auswählen.
s r
Ggf. Prozedur für weitere InternTeilnehmer wiederholen.
Achten Sie darauf, dass Sie keine interne
Nummer (1 bis 7) doppelt vergeben.
Zum Abschluss:
§Sichern§
Display-Taste drücken, um die
Eingabe zu speichern.
Wurde eine interne Nummer doppelt vergeben, hören Sie den Fehlerton.
¤ Prozedur mit einer freien Nummer
wiederholen.
Hinweis
Version 4, 16.09.2005
Zur Auswahl stehen die Nummern 1 bis 7.
Die interne Nummer 8 ist für ein ggf. am
FAX-Port angeschlossenes FAX-Gerät reserviert.
102
Bluetooth-Geräte benutzen
Ihr Basistelefon kann mittels Bluetooth™
schnurlos mit anderen Bluetooth-Geräten
kommunizieren.
An Ihrem Basistelefon können Sie über Bluetooth folgende Geräte anmelden:
u ein Bluetooth-Headset,
u bis zu 5 Bluetooth-GSM-Mobiltelefone
oder Datengeräte (PC, PDA).
Bevor Sie Ihre Bluetooth-Geräte verwenden
können, müssen Sie zuerst Bluetooth aktivieren und die Geräte am Basistelefon
anmelden.
Zur weiteren Verwendung der Rufnummern
müssen Vorwahlnummern (Länder- und
Ortsvorwahlnummer) im Basistelefon
gespeichert sein (S. 118).
Die Beschreibung der Bedienung Ihrer Bluetooth-Geräte finden Sie in den Bedienungsanleitungen dieser Geräte.
Bluetooth-Modus aktivieren/
deaktivieren
v ¢ ò Bluetooth
Aktivierung
Auswählen und §Ändern§ drücken,
um den Bluetooth-Modus zu
aktivieren oder zu deaktivieren
(³= aktiviert).
Das Basistelefon zeigt im Ruhezustand den
aktivierten Bluetooth-Modus mit dem Symbol ò in der Kopfzeile an (¢ S. 4).
Sobald Bluetooth aktiviert ist, ist Ihr Basistelefon für alle Bluetooth-Geräte im Empfangsbereich (maximal 10 m) sichtbar und
das Basistelefon kann mit allen Geräten
kommunizieren, die in der Liste „bekannte
(vertraute) Geräte“ stehen.
Alternativ können Sie die Aktivierung der
Bluetooth-Schnittstelle auch auf eine Display- oder Funktionstaste des Basistelefons
legen (¢ S. 110). Sie können dann Bluetooth mit einem Knopfdruck aktivieren/
deaktivieren.
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / HS_and_other_Devices.fm / 24.01.17
Weitere Geräte anschließen/nutzen
Bluetooth-Geräte anmelden
Ein Bluetooth-Gerät anmelden heißt: Bluetooth-Gerät suchen und in die Liste der
bekannten Geräte eintragen.
Die Liste der bekannten Geräte kann maximal 1 Headset und insgesamt 5 Datengeräte/Mobiltelefone enthalten.
Hinweise
u Melden Sie ein Headset an, so über-
schreiben Sie damit ein evtl. angemeldetes Headset.
u Wollen Sie ein Headset, das bereits an
einem anderen Gerät (z.B. an einem
Mobiltelefon) angemeldet ist, an
Ihrem Basistelefon verwenden, deaktivieren Sie bitte diese Verbindung,
bevor Sie die Anmeldeprozedur starten.
u Abhängig von den Bluetooth-Profilen, die das Mobiltelefon unterstützt,
können Sie es sowohl als Datengerät
als auch als Mobiltelefon anmelden.
Bluetooth-Gerät suchen
Version 4, 16.09.2005
Die Entfernung zwischen dem Basistelefon
im Bluetooth-Modus und dem eingeschalteten Bluetooth-Gerät (Headset, Mobiltelefon
oder Datengerät) sollte max. 10 m betragen.
Während der Suche werden ankommende
Anrufe ignoriert.
v ¢ ò Bluetooth ¢ Suche Headset /
Suche Mobiltelefon / Suche Datengerät
Falls nicht bereits aktiv, wird am Basistelefon
der Bluetooth-Modus automatisch aktiviert.
Die Suche wird gestartet. Sie kann bis zu
30 Sekunden dauern.
Die Bluetooth-Namen der gefundenen
Geräte werden in einer Liste angezeigt (ggf.
abgekürzt). Falls für ein Gerät kein Name
ermittelt werden kann, wird die GeräteAdresse angezeigt.
Hinweis
Bei Suche Datengerät werden alle
gefundenen Bluetooth-Geräte mit Ausnahme von Headsets in einer Liste angezeigt (auch Multi Service Devices).
Laufende Suche abbrechen/
wiederholen
Suche abbrechen:
§Abbrechen§ Display-Taste drücken.
Suche ggf. wiederholen:
Dazu in der Liste der gefundenen Geräte
§Optionen§
Display-Taste drücken.
Suche wiederholen
Auswählen und §OK§ drücken.
Name und Adresse eines gefundenen
Geräts anzeigen lassen
In der Liste der gefundenen Geräte:
s
Eintrag auswählen.
§Ansehen§
Display-Taste drücken.
Geräte-Name und -Adresse werden angezeigt. Zurück zur Liste mit §OK§.
Daten-Gerät/Mobiltelefon in die Liste
der bekannten Geräte aufnehmen
In der Liste der gefundenen Geräte:
q
Gerät auswählen, das angemeldet werden soll.
§Optionen§
Display-Taste drücken.
Gerät vertrauen
Auswählen und §OK§ drücken.
Enthält die Liste der bekannten Geräte weniger als 5 Daten-Geräte und Mobiltelefone:
~
Beliebige PIN oder PIN des
anzumeldenden BluetoothGeräts eingeben und §OK§
drücken.
Für ein Datengerät/GSM-Mobiltelefon können Sie im Allgemeinen eine beliebige PIN
eingeben. Diese PIN müssen Sie anschließend auch am Datengerät/Mobiltelefon eingeben (Handshake).
103
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / HS_and_other_Devices.fm / 24.01.17
Weitere Geräte anschließen/nutzen
Das Gerät wird in die Liste der bekannten
Geräte aufgenommen.
Enthält die Liste der bekannten Geräte
bereits 5 Daten-Geräte bzw. Mobiltelefone,
wird vor der PIN-Abfrage die Meldung Zu
ersetzendes Gerät wählen und erneut vertrauen angezeigt. Sie müssen zunächst ein
Gerät aus der Liste auswählen, das durch die
Anmeldung des neuen Geräts überschrieben werden soll.
¤ Drücken Sie auf die Display-Taste §Nein§,
wird das Gerät nicht angemeldet. Das
Basistelefon kehrt zur Liste der gefundenen Geräte zurück.
¤ Drücken Sie auf die Display-Taste §Ja§,
wenn Sie ein Gerät aus der Liste ersetzen
wollen. Es wird eine Liste mit den angemeldeten (bekannten) Daten-Geräten
und Mobiltelefonen angezeigt.
¤ Wählen Sie das Gerät aus, das überschrieben werden soll, und drücken Sie auf die
Display-Taste §OK§.
Für die Anmeldung des neuen Geräts werden Sie zur PIN-Eingabe aufgefordert (s.o.).
Schlägt die Anmeldung des neuen Geräts
fehl, wird kein Gerät aus der Liste der
bekannten Geräte entfernt.
Headset in die Liste der bekannten
Geräte aufnehmen
In der Liste der gefundenen Geräte:
q
Headset auswählen.
§Optionen§
Display-Taste drücken.
Gerät vertrauen
Auswählen und §OK§ drücken.
Version 4, 16.09.2005
Übergibt das Headset die PIN 0000 (in der
Regel die am Headset eingestellte PIN), wird
das Headset direkt in die Liste der bekannten Geräte aufgenommen. Ein zuvor angemeldetes Headset wird automatisch abgemeldet.
Übergibt das Headset eine PIN ungleich
0000, werden Sie am Basistelefon aufgefordert die PIN einzugeben.
~
PIN eingeben und §OK§ drücken.
104
Das Gerät wird in die Liste der bekannten
Geräte aufgenommen.
Hinweise
u Die Liste der bekannten Geräte kann
nur ein Bluetooth-Headset enthalten.
Melden Sie ein weiteres Headset an,
wird das erste aus der Liste gelöscht.
u Ein Multi Service Device kann sowohl
als Headset als auch als Datengerät
angemeldet werden.
Liste der bekannten (vertrauten)
Geräte bearbeiten
Liste öffnen
v ¢ ò Bluetooth
Bekannte Geräte
Auswählen und §OK§ drücken.
Es wird die Liste der bekannten Geräte angezeigt.
In der Liste befindet sich neben dem jeweiligen Geräte-Namen unterschiedliche Symbole mit folgender Bedeutung:
Symbol
Bedeutung
ô
õ
l
Bluetooth-Headset
Bluetooth-Datengerät
Bluetooth-Mobiltelefon
Bei der Anmeldung eines Bluetooth-Gerätes
werden alle Bluetooth-Profile gespeichert,
die dieses Gerät unterstützt (nicht nur das
Profil, nach dem gesucht wurde).
Ein angemeldetes Mobiltelefon kann deshalb z.B. als Datengerät und als Mobiltelefon
in der Liste der bekannten Geräte gespeichert werden. Vor seinem Namen stehen
dann zwei Symbole: l und õ. Sie können
über diese Bluetooth-Verbindung die GSMLeitung des Mobiltelefons nutzen, aber auch
vCards mit dem Mobiltelefon austauschen.
Die ausgehandelte PIN ist für jede Art der
Bluetooth-Kommunikation gültig.
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / HS_and_other_Devices.fm / 24.01.17
Weitere Geräte anschließen/nutzen
Eintrag ansehen
Liste öffnen ¢ s (Eintrag auswählen)
§Ansehen§
Display-Taste drücken.
Geräte-Name und -Adresse werden angezeigt. Zurück mit §OK§.
Bluetooth-Geräte abmelden
Liste öffnen ¢ s (Eintrag auswählen)
§Optionen§
Display-Taste drücken.
Eintrag löschen
Auswählen und §OK§ drücken.
Bluetooth wird ggf. aktiviert.
Hinweise
u Melden Sie ein eingeschaltetes Blue-
tooth-Gerät ab, so versucht es möglicherweise, sich erneut als „nicht
angemeldetes Gerät“ zu verbinden.
u Melden Sie das aktivierte Mobiltelefon ab (¢ S. 105), wird kein anderes
Mobiltelefon in der Liste aktiviert.
Namen eines Bluetooth-Gerätes
ändern/eintragen
Liste öffnen ¢ s (Eintrag auswählen)
Entweder:
§Optionen§
Display-Taste drücken.
Name ändern
Auswählen und §OK§ drücken.
Bluetooth wird ggf. aktiviert.
Oder:
§Ansehen§
Display-Taste drücken.
§Ändern§
Display-Taste drücken.
Danach:
~
Name ändern/eintragen.
§Sichern§
Display-Taste drücken.
Version 4, 16.09.2005
Der Name wird lokal am Basistelefon geändert. Nicht an dem Bluetooth-Gerät.
Angemeldetes Mobiltelefon
aktivieren
Sie können insgesamt bis zu 5 Mobiltelefone
über Bluetooth anmelden. Jedoch nur ein
Mobiltelefon kann sich mit dem Basistelefon
verbinden: das aktivierte Mobiltelefon.
Aktiviert heißt:
u Ist das Basistelefon im Bluetooth-Modus,
kann das Mobiltelefon eine BluetoothVerbindung zum Basistelefon aufbauen
(z.B. wegen eines ankommenden Anrufs).
u Das Basistelefon baut beim Versuch, über
eine GSM-Verbindung zu telefonieren,
eine Verbindung zu diesem Mobiltelefon
auf.
Nach der Anmeldung ist das zuletzt angemeldete Mobiltelefon automatisch aktiviert.
Das zuvor aktivierte Mobiltelefon ist deaktiviert.
Sie können jedes andere Mobiltelefon in der
Liste der bekannten Geräte aktivieren.
Liste öffnen ¢ s (Mobiltelefon auswählen)
§Optionen§
Display-Taste drücken.
Mobiltelefon verbind.
Auswählen und §OK§ drücken.
Falls nicht aktiv, wird Bluetooth am Basistelefon aktiviert. Das Basistelefon baut eine Verbindung zu dem Mobiltelefon auf.
Das ausgewählte Mobiltelefon wird aktiviert. Sein Eintrag in der Liste der bekannten
Geräte ist mit μ markiert.
Das bisher aktivierte Mobiltelefon wird
deaktiviert.
Anzeige im Ruhe-Display des
Basistelefons
Ist ein Headset oder ein Bluetooth-Mobiltelefon mit dem Basistelefon verbunden, so
wird in der Kopfzeile des Displays das entsprechende Symbol (ô, l) zusammen mit
ò (= Bluetooth aktiviert) angezeigt.
105
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / HS_and_other_Devices.fm / 24.01.17
Weitere Geräte anschließen/nutzen
Nicht angemeldetes BluetoothGerät ablehnen/annehmen
Bluetooth-Name des Basistelefons
ändern
Falls ein Bluetooth-Gerät, das nicht in der
Liste der bekannten Geräte registriert ist,
versucht mit dem Basistelefon Verbindung
aufzunehmen, werden Sie am Display zur
Eingabe der PIN des Bluetooth-Geräts aufgefordert (Bonding).
u Ablehnen
T
Rote Ende-Taste kurz drücken.
u Annehmen
~
PIN des anzunehmenden Bluetooth-Geräts eingeben und §OK§
drücken.
Haben Sie das Gerät angenommen, können Sie es temporär verwenden (d.h.
solange es sich im Empfangsbereich
befindet und Bluetooth aktiviert ist) oder
in die Liste der bekannten Geräte aufnehmen.
Sie können den Namen des Basistelefons
ändern, unter dem es ggf. an einem anderen
Bluetooth-Gerät angezeigt werden soll.
v ¢ ò Bluetooth ¢ Eigenes Gerät
Geräte-Name und -Adresse des Basistelefons werden angezeigt.
§Ändern§
Display-Taste drücken. Bluetooth wird ggf. aktiviert.
~
Name ändern.
§Sichern§
Display-Taste drücken.
Nach der PIN-Bestätigung:
¤ Display-Taste §Ja§ drücken, um das Gerät in
die Liste der bekannten Geräte aufzunehmen.
Oder:
¤ Display-Taste §Nein§ drücken, um das Gerät
temporär zu verwenden.
Hinweise
u Nehmen Sie die Anmeldung eines
Version 4, 16.09.2005
Headsets nur temporär an, wird das
Headset in der Liste der bekannten
Geräte nicht gelöscht.
u Sind in der Liste der bekannten
Geräte bereits 5 Datengeräte/Mobiltelefone enthalten, werden Sie aufgefordert, zunächst ein Gerät aus der
Liste der bekannten Geräte zu
löschen (¢ S. 104).
106
Bluetooth-Headset nutzen
Hinweise
u Sie können Headsets an Ihrem Mobil-
teil betreiben, die über das Headset
oder das Handsfree Profile verfügen.
Sind beide Profile verfügbar, wird
über das Handsfree Profile kommuniziert.
u Ein Anruf kann nur vom Basistelefon
aus initiiert werden.
Funktionstaste Headset setzen
Wenn Sie an Ihrem Basistelefon über ein
Headset telefonieren wollen, müssen Sie
zunächst eine Funktionstaste des Basistelefons mit der Funktion Headset belegen
(¢ S. 110).
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / HS_and_other_Devices.fm / 24.01.17
Weitere Geräte anschließen/nutzen
Empfehlung
Wir empfehlen, die Funktionstaste Headset auch dann für die Gesprächsübergabe/-nahme zu nutzen, wenn Ihr Headset über eine Push-to-talk-Taste verfügt.
Anruf am Headset an-/übernehmen
Voraussetzung: Bluetooth ist aktiviert, zwischen Bluetooth-Headset und Basistelefon
ist eine Verbindung aufgebaut (¢ S. 102).
u Sie führen ein Gespräch am Basistelefon
oder
u Sie versuchen, eine Verbindung zu einem
Teilnehmer aufzubauen oder
u am Basistelefon wird ein Anruf signalisiert
¤ Funktionstaste Headset am Basistelefon
drücken, um das Gespräch am Headset
entgegenzunehmen.
Hinweis
Wie Sie die Sprach-Lautstärke Ihres
Headsets einstellen, ¢ S. 113.
Anrufen
¤ Geben Sie die Rufnummer am Basistelefon ein und drücken Sie auf die Funktionstaste Headset am Basistelefon.
Version 4, 16.09.2005
Datengeräte nutzen
Voraussetzung: Bluetooth ist aktiviert. Das
Datengerät ist in der Liste der bekannten
Geräte (mit õ markiert, ¢ S. 104) oder
temporär mit dem Basistelefon verbunden
(¢ S. 106).
Sie können über Bluetooth einen PC, ein
PDA oder auch ein Mobiltelefon (als Datengerät) mit dem Basistelefon verbinden.
Sie können dann z.B. mit dem Datengerät
Telefonbuch-Einträge als vCards austauschen, das PC-Adressbuch mit dem Telefonbuch des Basistelefons abgleichen, Klingeltöne oder Screensaver vom Datengerät in
den Media-Pool des Basistelefons laden
sowie über AT-Kommandos abgehende
Anrufe einleiten und ankommende Anrufe
annehmen.
Zum Lieferumfang des Telefons gehört die
PC-Software QuickSync (¢ S. 136). Sie finden sie unter www.gigaset.com/quicksync.
QuickSync bietet Ihnen die Funktionen am
PC über eine grafische Oberfläche an.
Hinweis
Wie Sie vCards an ein Bluetooth-Gerät
senden bzw. von einem Bluetooth-Gerät
empfangen, lesen Sie auf S. 60.
GSM-Mobiltelefone nutzen
(Link2mobile)
Sie können an Ihrem Basistelefon und/oder
einem angemeldeten Mobilteil Gespräche
über die GSM-Verbindung Ihres BluetoothGSM-Mobiltelefons führen (externe Teilnehmer über die GSM-Verbindung des Mobiltelefons anrufen bzw. Anrufe an die GSM-Verbindung annehmen), wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:
u An Basistelefon und Mobiltelefon ist der
Bluetooth-Modus aktiviert (¢ S. 102).
u Ihr GSM-Mobiltelefon ist beim Basistelefon angemeldet (¢ S. 103) und aktiviert
(¢ S. 105).
u Es besteht eine Bluetooth-Verbindung
zwischen Basistelefon und Mobiltelefon.
u Das Mobiltelefon ist in Reichweite des
Basistelefons (kleiner 10 m).
u Für abgehende Anrufe: Dem Basistelefon
ist die Mobilfunk-Verbindung als SendeVerbindung zugeordnet oder das Basistelefon kann die GSM-Verbindung als
Sende-Verbindung auswählen
(¢ S. 121).
u Für die Annahme ankommender Anrufe:
Dem Basistelefon ist die GSM-Verbindung als Empfangs-Verbindung zugeordnet (¢ S. 122).
107
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / HS_and_other_Devices.fm / 24.01.17
Weitere Geräte anschließen/nutzen
Eine Verbindung zwischen Basistelefon im
Bluetooth-Modus und aktiviertem Mobitelefon in Reichweite wird automatisch aufgebaut:
u wenn ein Anruf auf der GSM-Verbindung
des Mobiltelefons eintrifft (¢ S. 42),
u wenn Sie am Basistelefon versuchen,
über die GSM-Verbindung anzurufen
(¢ S. 40).
Ist der Bluetooth-Modus am Basistelefon
ausgeschaltet:
¤ Liste der bekannten Geräte öffnen.
¤ Aktiviertes Mobiltelefon auswählen (mit
μ markiert).
¤ Auf die Display-Taste §Optionen§ drücken.
¤ Mobiltelefon verbind. auswählen und
§OK§ drücken.
Bluetooth wird am Basistelefon aktiviert. Das
Basistelefon baut eine Verbindung zu dem
Mobiltelefon auf.
Simultane BluetoothVerbindungen
Mit Ihrem Basistelefon können gleichzeitig
ein Headset und ein Datengerät/Mobiltelefon über Bluetooth verbunden sein.
Dabei ist jedoch Folgendes zu beachten:
u Am Basistelefon kann das BluetoothMenü nicht geöffnet werden.
u Sie können das Headset benutzen und
gleichzeitig über ein Mobiltelefon/
Datengerät einen Anruf initiieren, annehmen oder verwalten.
u Während eines Daten-Transfers über Bluetooth können Sie das Headset nicht verwenden.
Fax-Gerät anschließen
Über den FAX-Port Ihres Basistelefons können Sie ein ITU-T Gruppe3-Fax-Gerät
anschließen.
Hinweise
u Diese Funktion können Sie auch auf
Version 4, 16.09.2005
eine Funktionstaste des Basistelefons
legen, ¢ Mobiltelefon verbind. auf
S. 110.
u Velässt das Mobiltelefon die Bluetooth-Reichweite des Basistelefons,
sollten Sie, sobald es sich wieder in
Reichweite des Basistelefons befindet, die Verbindung zwischen Basistelefon und Mobiltelefon manuell wiederherstellen. So stellen Sie sicher,
dass ein GSM-Anruf an das Basistelefon bzw. vom Basistelefon an die
GSM-Verbindung weitergeleitet wird.
Manueller Verbindungsaufbau:
¤ Mobiltelefon aus der Liste der
bekannten Geräte auswählen.
¤ §Optionen§ ¢ Mobiltelefon verbind. auswählen und §OK§ drücken.
Oder:
¤ Auf die Funktionstaste Mobiltelefon verbind. drücken.
108
3
1
2
1. Führen Sie ein Ende des Fax-Anschlusskabels von hinten durch die Aussparung im
Gehäuse.
2. Stecken Sie den Stecker in die Fax-Anschlussbuchse des Basistelefons (Beschriftung: FAX).
3. Verbinden Sie danach das Fax-Anschlusskabel mit der Anschlussbuchse am FaxGerät.
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / HS_and_other_Devices.fm / 24.01.17
Weitere Geräte anschließen/nutzen
Hinweis
Schließen Sie ein Multifunktions-Gerät
(Fax/Telefon) an den FAX-Port an, müssen Sie Folgendes beachten:
u Wenn Sie abheben, ertönt kein Freizeichen.
u Bei ankommenden Anrufen wird CLIP
(¢ S. 43) nicht unterstützt.
u Nimmt der Anrufbeantworter einen
Anruf an die Empfangs-Verbindung
des Geräts entgegen, läutet es weiter.
u Ist die Empfangs-Verbindung des
Geräts weder dem Basistelefon noch
einem Mobilteil zugeordnet, werden
die Anrufe nicht in die Anruflisten
übernommen.
u Interne Funktionen wie z..B. die
„interne Rückfrage während eines
externen Gesprächs“ oder das
„interne Weiterleiten“ werden nicht
unterstützt.
Das Fax-Gerät müssen Sie nicht explizit beim
Basistelefon anmelden. Es ist automatisch
„angemeldet“, wenn Sie den FAX-Port am
Basistelefon einschalten (¢ S. 124, Liefereinstellung ist „aus“).
Nach dem Einschalten des FAX-Ports wird
das Fax-Gerät mit dem internen Namen
INT 8 in die Liste der Intern-Teilnehmer aufgenommen.
Dem Fax-Gerät sind alle ISDN-Rufnummern
des Basistelefons als Empfangs-Verbindungen zugeordnet. Die erste Rufnummer der
Konfiguration ist ihm als Sende-Verbindung
zugeordnet. Sie können die Zuordnung
ändern (¢ S. 121).
Version 4, 16.09.2005
Hinweis
Ist eine Rufnummer nur dem Fax-Gerät
als Empfangs-Verbindung zugeordnet,
werden Anrufe an diese Nummer nicht in
die Anruflisten eingetragen (die Einträge
könnten weder am Basistelefon noch an
einem Mobilteil gelesen werden).
Schnurgebundenes Headset
anschließen und nutzen
Sie können an das Basistelefon ein Headset
mit 2,5 mm Klinkenstecker anschließen.
Für Details zu Ihrem Headset, siehe die dazugehörige Bedienungsanleitung.
Headset anschließen
¤ Belegen Sie vor dem Anschließen des
¤
Headsets eine Funktionstaste des Basistelefons mit der Funktion Headset
(¢ S. 110).
Stecken Sie anschließend den Klinkenstecker Ihres Headsets in die Anschlussbuchse an der Seite Ihres Basistelefons
(¢ S. 12).
Anruf am Headset an-/übernehmen
Voraussetzung:
u Sie führen ein Gespräch am Basistelefon
oder
u Sie versuchen, eine Verbindung zu einem
Teilnehmer aufzubauen oder
u am Basistelefon wird ein Anruf signalisiert
¤ Funktionstaste Headset am Basistelefon
drücken, um das Gespräch am Headset
entgegenzunehmen.
Hinweise
u Die Funktionstaste Headset sollten
Sie auch verwenden, wenn Ihr Headset über eine P2T-Taste verfügt.
u Wie Sie die Sprach-Lautstärke Ihres
Headsets einstellen, ¢ S. 113.
u Ist am Basistelefon auch ein Bluetooth-Headset angemeldet und in
Reichweite, wird das Gespräch/die
Verbindung an das Bluetooth-Headset übergeben. Das Bluetooth-Headset hat eine höhere Priorität.
Anrufen
¤ Geben Sie die Rufnummer am Basistelefon ein und drücken Sie auf die Funktionstaste Headset.
109
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / settings.fm / 24.01.17
Basistelefon einstellen
Basistelefon einstellen
Ihr Basistelefon ist voreingestellt. Sie können
die Einstellungen individuell ändern.
Die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen wirken lokal auf das Basistelefon.
Die entsprechende Einstellung an einem
angemeldeten Mobilteil ändert sich nicht.
Schnellzugriff auf Funktionen
und Nummern
Die sechs Funktionstasten rechts auf dem
Basistelefon und die Display-Tasten (im
Ruhezustand) können Sie programmieren.
Sie können diese mit je einer Rufnummer
(Schnellwahl) oder einer Funktion des Basistelefons belegen sowie die Belegung
ändern.
Die Wahl der Nummer bzw. der Start der
Funktion erfolgt dann mit einem Tastendruck.
Version 4, 16.09.2005
Belegung einer Taste ändern
Im Ruhezustand:
¤ Display-Taste oder Funktionstaste so
lange drücken, bis eine Liste mit möglichen Tastenbelegungen angezeigt wird.
Folgende Funktionen stehen zur Auswahl:
Kurzwahl
Taste mit einer Nummer aus dem lokalen
Telefonbuch belegen.
Das Telefonbuch wird geöffnet.
¤ Einen Eintrag auswählen und §OK§
drücken.
Löschen oder ändern Sie den Eintrag im
Telefonbuch, so wirkt sich dies nicht auf
die Belegung der Funktions- bzw. Display-Taste aus.
D.h. ändert sich die Rufnummer, müssen
Sie die Taste, wie oben beschrieben,
erneut mit dem aktualisierten Eintrag aus
dem Telefonbuch belegen.
110
Wecker
Taste mit dem Menü zum Einstellen und
Einschalten des Weckers belegen
(¢ S. 97):
v ¢ Í Organizer ¢ Wecker
Kalender
Kalender aufrufen/neuen Termin eintragen (¢ S. 95):
v ¢ Í Organizer ¢ Kalender
Bluetooth
Bluetooth-Modus aktivieren/deaktivieren (¢ S. 102).
Mobiltelefon verbind.
Bluetooth am Basistelefon aktivieren und
Verbindung zum aktiven BluetoothMobiltelefon aufbauen (¢ S. 105).
Headset
Gespräche mit dem angeschlossenen
Headset annehmen bzw. übernehmen.
Die Taste simuliert die P2T-Funktionalität
(Push-to-talk). Sie müssen Headset auf
eine Taste legen, wenn ein Headset ohne
P2T verwendet werden soll (schnurgebunden oder via Bluetooth).
Drücken Sie die Taste,
– wenn ein Anruf am Basistelefon signalisiert wird und Sie den Anruf direkt
am Headset entgegennehmen wollen.
– um ein am Basistelefon initiertes oder
angenommenes Gespräch am Headset weiterzuführen.
Sind zwei Headsets mit dem Basistelefon
verbunden, ein schnurgebundenes und
ein Bluetooth-Headset, hat das Bluetooth-Headset eine höhere Priorität. Das
schnurgebundene kann dann nicht verwendet werden.
P einfügen
Taste fügt bei der Nummerneingabe eine
Wahlpause (ein P) ein
R-Funktion
nicht relevant
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / settings.fm / 24.01.17
Basistelefon einstellen
Version 4, 16.09.2005
Mehr Funktionen...
Weitere Funktionen stehen zur Auswahl:
u Sende-Verbindung
Taste mit einer alternativen Sende-Verbindung belegen.
¤ Wählen Sie aus der Liste der MSNs eine
MSN als (weitere) Sende-Verbindung
für das Basistelefon aus und §OK§
drücken.
Drücken Sie auf diese Display- bzw. Funktionstaste, wenn (temporär) für den folgenden Anruf die alternative Sende-Verbindung verwendet werden soll (statt der
Sende-Verbindung des Basistelefons).
u Verbindungsauswahl
Taste mit der Liste der konfigurierten
MSNs belegen.
Wählen Sie aus der Liste die Sende-Verbindung für den nächsten Anruf aus
(¢ S. 40).
u Anruflisten
Taste mit dem Anruflisten-Menü belegen
(¢ S. 54).
v ¢ Ê Anruflisten
u Anonym anrufen
Übermittlung der Rufnummer beim
nächsten Anruf unterdrücken (¢ S. 48).
u Anrufweiterschaltung
Taste mit dem Menü zum Einstellen und
Aktivieren/Deaktivieren einer Anrufweiterschaltung belegen (¢ S. 46):
v ¢ Ç Netzdienste
¢ Anrufweiterschaltung
u E-Mail
Öffnet das E-Mail-Untermenü zum Empfangen und Lesen von E-Mail-Benachrichtigungen (¢ S. 77):
v ¢ Ë Messaging ¢ E-Mail
Info Center
Info Center starten, Liste der zur Verfügung stehenden Info-Dienste öffnen
(¢ S. 80).
v ¢ Extras ¢ Info Center
Belegung einer Display-Taste: In der untersten Display-Zeile über der Display-Taste wird
die ausgewählte Funktion bzw. der Name
der Rufnummer im Telefonbuch angezeigt
(ggf. abgekürzt).
Belegung einer Funktionstaste: Sie können
die Tastenbelegung auf dem Einlegeschild
neben der jeweiligen Taste notieren.
Funktion starten, Nummer wählen
Im Ruhezustand des Basistelefons:
¤ Funktionstaste bzw. Display-Taste kurz
drücken.
Je nach Tastenbelegung:
u Eine Nummer (Kurzwahl) wird direkt
gewählt.
u Menü bzw. Liste der Funktionwird geöffnet.
Display-Sprache ändern
Sie können sich die Display-Texte in verschiedenen Sprachen anzeigen lassen.
v ¢ Ï Einstellungen ¢ Sprache
Die aktuelle Sprache ist mit Ø markiert.
s
Sprache auswählen und
§Auswählen§ drücken.
Die ausgewählte Sprache wird direkt eingestellt.
Wenn Sie aus Versehen eine für Sie unverständliche Sprache eingestellt haben:
v * # Q3 #
Tasten nacheinander drücken.
s
Die richtige Sprache auswählen.
§Auswählen§ Rechte Display-Taste drücken.
111
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / settings.fm / 24.01.17
Basistelefon einstellen
Display einstellen
Version 4, 16.09.2005
Screensaver/Diashow einstellen
Sie können sich im Ruhezustand einen
Screensaver am Display des Basistelefons
anzeigen lassen.
Sie haben folgende Möglichkeiten:
u ein Bild aus dem Ordner Screensavers
des Media-Pools (¢ S. 116)
u nacheinander alle Bilder aus dem Ordner
Screensavers des Media-Pools in Form
einer Diashow
u Datum und Uhrzeit als Digitalanzeige
(Digitaluhr)
u analoge Uhrzeit
(Analoguhr - Zeigerdarstellung)
u Informationen eines Info-Dienstes (Infodienste - Wetterinformationen, Horoskop
usw.). Sie müssen über den Web-Konfigurator die Anzeige von Info-Diensten
aktiviert haben.
Voraussetzung für die Anzeige ist, dass
das Basistelefon mit dem Internet verbunden ist.
Die Art der Info-Dienste für Ihr Basistelefon ist am Gigaset.net-Server im Internet
eingestellt. Sie können die Einstellung
über den Web-Browser Ihres PCs ändern
(siehe Bedienungsanleitung des WebKonfigurators; Info-Dienste).
Sind aktuell keine Informationen verfügbar, wird stattdessen die digitale Uhrzeit
(Digitaluhr) angezeigt, bis wieder Infos
zur Verfügung stehen.
Zusammen mit den Informationen können Display-Tasten angezeigt werden,
die das Auswahl-Menü des Info Center
öffnen.
Der Screensaver ersetzt die Anzeige im
Ruhezustand. Dadurch werden der Kalender, Datum, Zeit und Name überdeckt.
Der Screensaver wird in bestimmten Situationen nicht angezeigt, z. B. während eines
Gesprächs, bei Anzeige einer Status-Meldung.
112
Ist ein Screensaver aktiviert, ist der Menüpunkt Screensaver mit ³ markiert.
v ¢ Ï Einstellungen ¢ Display
¢ Screensaver
Die aktuelle Einstellung wird angezeigt.
¤ Mehrzeilige Eingabe ändern:
Aktivierung:
Ein (Screensaver wird angezeigt) oder
Aus (kein Screensaver) auswählen.
Auswahl:
Screensaver mit r auswählen oder
§Ansehen§
Display-Taste drücken. Der
aktive Screensaver wird angezeigt.
s
Screensaver auswählen und §OK§
drücken.
§Sichern§
Display-Taste drücken.
Der Screensaver wird etwa 10 Sekunden
nachdem das Display in den Ruhezustand
gewechselt ist, aktiviert.
Wenn der Screensaver die Anzeige überdeckt, kurz auf die rote Ende-Taste T
drücken, um das Ruhe-Display anzuzeigen.
Infoticker ein-/ausschalten
Sie können sich die für den Screensaver Infodienste eingestellten Text-Informationen
aus dem Internet (Wetterinformationen
usw.) als Laufschrift im Ruhe-Display anzeigen lassen. Die Laufschrift wird in der unteren Zeile des Ruhe-Displays (direkt oberhalb
der Display-Tasten) angezeigt. Ende eines
Durchlaufs der Informationen und Beginn
des nächsten Durchlaufs werden durch
„+++“ getrennt.
Haben Sie z.B. die Anzeige des Kalenders im
Ruhe-Display eingestellt, überschreibt der
Infoticker die letzen beiden Zeilen (Wochen)
des Kalenders.
v ¢ Ï Einstellungen ¢ Display
¢ Infoticker (³= ein)
Der Ticker startet sobald das Telefon in den
Ruhe-Zustand wechselt. Wird jedoch im
Ruhe-Display eine Meldung angezeigt, wird
der Infoticker nicht angezeigt.
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / settings.fm / 24.01.17
Basistelefon einstellen
Helligkeit und Zeitsteuerung der
Display-Beleuchtung einstellen
Sie können die Helligkeit der DisplayAnzeige an Ihrem Basistelefon einstellen
und einen Zeitraum eingeben, in dem das
Display am Basistelefon ganz ausgeschaltet
werden soll, z. B. nachts.
Bei ausgeschalteter Display-Beleuchtung
schaltet der erste Druck auf eine beliebige
Taste oder ein ankommender Anruf die
Display-Beleuchtung ein. Die DisplayBeleuchtung schaltet sich etwa
30 Sekunden nach dem letzten Tastendruck
wieder aus.
v ¢ Ï Einstellungen ¢ Display
¢ Beleuchtung
Die aktuelle Einstellung wird angezeigt.
¤ Mehrzeilige Eingabe ändern:
Zeitsteuerung
Voraussetzung: Datum und Uhrzeit sind
eingestellt.
Ein oder Aus auswählen.
Die folgenden Felder werden bei Zeitsteuerung = Ein eingeblendet.
Display aus von:
Uhrzeit 4-stellig eingeben, zu der die Display-Beleuchtung im Ruhezustand ausgeschaltet werden soll.
Display aus bis:
Uhrzeit 4-stellig eingeben, zu der die Display-Beleuchtung wieder eingeschaltet
werden soll.
Helligkeit:
Helligkeit der Display-Beleuchtung mit
r einstellen.
Sie können zwischen fünf Helligkeitsstufen wählen (1 = geringe – 5 = hohe Helligkeit; z.B. Helligkeitsstufe 3 = Š).
Freisprech-/Hörerlautstärke
ändern
Sie können die Lautstärke für das Freisprechen und die Hörerlautstärke sowie die Lautstärke eines angeschlossenen schnurgebundenen Headsets in fünf Stufen einstellen.
Im Ruhezustand
v ¢ ÏEinstellungen ¢ Töne und
Signale ¢ Gesprächslautstärke
Sie hören einen Testton.
r
Hörerlautstärke einstellen.
s
In die Zeile Freisprechen: springen.
r
Freisprechlautstärke einstellen.
§Sichern§
Display-Taste drücken, um die
Einstellung zu speichern.
Während eines Gesprächs
Sie können die Lautstärke während eines
Gesprächs über die Tasten R und S
einstellen. Bei jedem Drücken wird die Lautstärke um eine Stufe herauf- bzw. herabgesetzt.
§Sichern§
Ggf. Display-Taste drücken, um
die Einstellung dauerhaft zu
speichern.
Version 4, 16.09.2005
¤ Display-Taste §Sichern§ drücken.
113
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / settings.fm / 24.01.17
Basistelefon einstellen
Klingeltöne einstellen
Lautstärke einstellen
Sie können zwischen fünf Lautstärken (1 – 5;
z.B. Lautstärke 3 = Š) und dem „Crescendo“-Ruf (6; Lautstärke wird mit jedem
Klingelton lauter = ‡) wählen.
Sie können die Lautstärke für folgende Funktionen unterschiedlich einstellen:
u Interne Anrufe und Termine
(Termine ¢ S. 95)
u Externe Anrufe
v ¢ ÏEinstellungen ¢ Töne und
Signale ¢ Klingeltöne ¢ Lautstärke
r
Ggf. Lautstärke für interne
Anrufe und die Signalisierung
von Terminen einstellen.
s
In die nächste Zeile springen.
r
Ggf. Lautstärke für externe
Anrufe einstellen.
§Sichern§
Display-Taste drücken, um die
Einstellung zu speichern.
Bei der Einstellung ertönt der Klingelton in
der aktuell ausgewählten Lautstärke.
Hinweis
Mit den Tasten R und S können
Sie die Lautstärke auch ändern, während
ein Anruf am Basistelefon signalisiert
wird.
Klingelton-Melodie einstellen
Version 4, 16.09.2005
Sie können verschiedene Klingeltöne, Melodien oder einen beliebigen Sound aus dem
Media-Pool (S. 116) auswählen.
Sie können die Klingeltöne für folgende
Funktionen unterschiedlich einstellen:
u Interne Anrufe
u Für externe Anrufe an jede einzelne Empfangs-Verbindung des Basistelefons
(MSN1 bis MSN10)
114
u Für externe Anrufe an die GSM-Verbin-
dung eines über Bluetooth angemeldeten Mobiltelefons (¢ S. 102); für die
GSM-Verbindung wird im Folgenden der
Bluetooth-Name des Mobiltelefons angezeigt.
Hinweis
Am Basistelefon können Sie nur Klingelton-Melodien für die Empfangs-Verbindungen einstellen, die dem Basistelefon
zugeordnet sind.
Im Ruhezustand:
v ¢ Ï Einstellungen ¢ Töne und
Signale ¢ Klingeltöne ¢ Melodien
q
Interne Anrufe oder eine Empfangs-Verbindung auswählen.
r
Melodie für diese Verbindung
auswählen.
s r
Ggf. nächste Verbindung auswählen und eine Melodie einstellen usw.
§Sichern§
Display-Taste drücken, um die
Einstellungen zu speichern.
Oder:
Sie können die Klingelton-Melodie aber
auch für interne und alle externe Anrufe
gleich einstellen.
q
Alle Anrufe auswählen.
r
Melodie auswählen.
§Sichern§
Display-Taste drücken.
§Ja§
Display-Taste drücken, um die
Einstellungen zu bestätigen.
Die Einstellung für alle Anrufe wird unwirksam, sobald Sie die Einstellung für eine einzelne Verbindung ändern.
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / settings.fm / 24.01.17
Basistelefon einstellen
Zeitsteuerung für externe Anrufe
Klingelton aus-/einschalten
Sie können einen Zeitraum eingeben, in
dem Ihr Basistelefon bei externen Anrufen
nicht klingeln soll, z. B. nachts.
Voraussetzung: Datum und Uhrzeit sind
eingestellt.
v ¢ Ï ¢ Töne und Signale
¢ Klingeltöne ¢ Zeitsteuerung
¤ Mehrzeilige Eingabe ändern:
Externe Anrufe:
Ein oder Aus auswählen.
Sie können bei einem Anruf vor dem Abheben oder im Ruhezustand an Ihrem Basistelefon den Klingelton auf Dauer oder für den
aktuellen Anruf ausschalten.
Das Wiedereinschalten während eines externen Anrufs ist nicht möglich.
Die folgenden Felder werden nur bei
Externe Anrufe = Ein angezeigt.
Nicht klingeln von:
Beginn des Zeitraums 4-stellig eingeben.
Nicht klingeln bis:
Ende des Zeitraums 4-stellig eingeben.
Klingelton wieder einschalten
¤ Display-Taste §Sichern§ drücken.
Hinweis
Bei Anrufern, denen Sie im Telefonbuch
eine eigene Melodie zugewiesen haben
(VIP), klingelt Ihr Basistelefon auch in diesem Zeitraum.
Klingelton für anonyme Anrufe
ausschalten
Version 4, 16.09.2005
Sie können das Basistelefon so einstellen,
dass es nicht klingelt, wenn bei externen
Anrufen die Rufnummer unterdrückt wird
(anonymer Anruf ).
v ¢ Ï Einstellungen ¢ Töne und
Signale ¢ Klingeltöne
Anonyme Rufe aus
Auswählen und §Ändern§
drücken.
Ist der Klingelton für anonyme Anrufer
ausgeschaltet, ist Anonyme Rufe aus mit
³markiert.
Klingelton auf Dauer ausschalten
*
Stern-Taste lang drücken.
Im Display erscheint das Symbol ó.
*
Stern-Taste lang drücken.
Klingelton für den aktuellen Anruf
ausschalten
§Ruf aus§
Display-Taste drücken.
Aufmerksamkeitston ein-/
ausschalten
Sie können statt des Klingeltons einen Aufmerksamkeitston einschalten. Bei einem
Anruf ertönt dann ein kurzer Ton („Beep“)
anstelle des Klingeltons.
*
Stern-Taste lang drücken und
innerhalb von 3 Sekunden:
§Beep§§
Display-Taste drücken. Ein Anruf
wird nun durch einen kurzen
Aufmerksamkeitston signalisiert.
Im Display erscheint ñ.
115
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / settings.fm / 24.01.17
Basistelefon einstellen
Hinweistöne ein-/
ausschalten
Ihr Mobilteil weist Sie akustisch auf verschiedene Tätigkeiten und Zustände hin. Folgende Hinweistöne können Sie unabhängig
voneinander ein- oder ausschalten:
u Tastenklick: Jeder Tastendruck wird
bestätigt.
u Quittungstöne:
– Bestätigungston (aufsteigende Tonfolge): am Ende der Eingabe/Einstellung und beim Eintreffen einer SMS
bzw. eines neuen Eintrags in der
Anrufbeantworterliste oder der Anrufliste
– Fehlerton (absteigende Tonfolge): bei
Fehleingaben
– Menü-Endeton: beim Blättern am
Ende eines Menüs
Im Ruhezustand:
v ¢ Ï Einstellungen ¢ Töne und
Signale ¢ Hinweistöne
¤ Mehrzeilige Eingabe ändern:
Tastenklick:
Ein oder Aus auswählen.
Bestätigungen:
Ein oder Aus auswählen.
§Sichern§
Display-Taste drücken.
Wartemelodie ein-/
ausschalten
Version 4, 16.09.2005
Die Wartemelodie hört z.B. beim Makeln
oder bei einer Rückfrage der Anrufer, mit
dem Sie nicht aktiv verbunden sind.
v ¢ Ï Einstellungen ¢ Töne und
Signale ¢ Wartemelodie
¤ Display-Taste §Ändern§ drücken, um die
Wartemelodie ein- oder auszuschalten
(³= ein).
116
Media-Pool
Der Media-Pool verwaltet Sounds/Melodien,
die Sie als Klingelton verwenden können
und Bilder (CLIP-Bilder und Screensaver), die
Sie als Anruferbilder bzw. als Screensaver
verwenden können; Voraussetzung: Rufnummernübermittlung (CLIP). Der MediaPool kann folgende Medien-Typen verwalten:
Typ
Format
Sounds
G.722 raw
Bilder
BMP, JPG,
nicht animierte GIF
190 x 144 Pixel
240 x 320 Pixel
jeweils 24-bit Farbtiefe
– CLIP-Bild
– Screensaver
Hinweis
Die PC-Software Gigaset QuickSync setzt
alle gängigen Formate (mp3, wma, tiff )
in die am Basistelefon benötigten Formate (s.o) um und passt die Auflösung
der Bilder für den Media-Pool an.
An Ihrem Basistelefon sind verschiedene
Sounds und Bilder voreingestellt.
Sie können sich die vorhandenen Sounds
anhören und die Bilder anzeigen lassen.
Eigene Bilder und Sounds können Sie mit
der Software Gigaset QuickSync von einem
PC herunterladen (¢ S. 136). Falls nicht
genügend Speicherplatz vorhanden ist,
müssen Sie vorher ein oder mehrere Bilder
oder Sounds löschen.
Screensaver/CLIP-Bilder ansehen
v ¢ ÉExtras ¢ Media-Pool
¢ Screensavers / CLIP-Bilder
¢ (Eintrag auswählen)
§Ansehen§
Display-Taste drücken. Das markierte Bild wird angezeigt. Mit
der Taste q zwischen den Bildern wechseln.
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / settings.fm / 24.01.17
System einstellen
Haben Sie ein Bild in einem ungültigen
Dateiformat abgespeichert, erhalten Sie
nach dem Auswählen eine Fehlermeldung.
Sound abspielen
v ¢ É Extras ¢ Media-Pool ¢ Sounds
¢ (Eintrag auswählen)
Der markierte Sound wird sofort abgespielt.
Mit der Taste q zwischen den Sounds wechseln.
Sie können die Lautstärke während des
Abspielens ändern:
¤ Lautstärke mit den Tasten R / S
einstellen und Display-Taste §Sichern§
drücken.
Bild/Sound umbenennen/löschen
Sie haben einen Eintrag ausgewählt.
§Optionen§
Menü öffnen.
Sie können folgende Funktionen wählen:
Eintrag löschen
Der ausgewählte Eintrag wird gelöscht.
Name ändern
Namen ändern (maximal 16 Zeichen) und
§Sichern§ drücken. Der Eintrag wird mit
dem neuen Namen gespeichert.
Ist ein Bild/Sound nicht löschbar, stehen
diese Optionen nicht zur Verfügung.
Löschen Sie einen Sound, der als Klingelmelodie verwendet wird, wird stattdessen die
Standardmelodie verwendet.
Löschen Sie ein Bild, das als CLIP-Bild oder
Screensaver verwendet wird, wird stattdessen die Digitaluhr angezeigt.
Speicherplatz überprüfen
Version 4, 16.09.2005
Sie können sich den freien Speicherplatz für
Sounds und Bilder anzeigen lassen.
v ¢ É Extras ¢ Media-Pool
¢ Speicherplatz
System einstellen
Die folgenden Einstellungen können Sie
über das Menü des Basistelefons, an einem
angemeldeten Gigaset Mobilteil oder über
den Web-Konfigurator des Basistelefons vornehmen.
Im Folgenden ist die Bedienung am Basistelefon beschrieben.
Die meisten Einstellungen können Sie auch
über ein angemeldetes Gigaset Mobilteil
vornehmen. Die Bedienung ähnelt der am
Basistelefon, lediglich die Menü-Struktur ist
etwas anders.
Die Bedienung über den Web-Konfigurator
des Basistelefons ist in der Bedienungsanleitung unter www.gigaset.com beschrieben.
Datum und Uhrzeit manuell
einstellen
Datum und Uhrzeit werden benötigt, damit
z.B. bei eingehenden Anrufen die korrekte
Uhrzeit angezeigt wird oder um den Wecker
und den Kalender zu nutzen.
Hinweis
In Ihrem Basistelefon ist die Adresse eines
Zeitservers im Internet gespeichert. Von
diesem Zeitserver werden Datum und Uhrzeit übernommen, sofern das Basistelefon
mit dem Internet verbunden und die Synchronisation mit dem Zeitserver aktiviert ist.
Manuelle Einstellungen werden dann überschrieben.
Sind am Basistelefon Datum und Uhrzeit
noch nicht eingestellt, wird die Display-Taste
§Zeit§ angezeigt.
§Zeit§
Display-Taste drücken.
Oder:
v ¢ Ï Einstellungen
¢ Datum und Uhrzeit
117
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / settings.fm / 24.01.17
System einstellen
¤ Mehrzeilige Eingabe ändern:
Datum:
Geben Sie Tag, Monat und Jahr 8-stellig
über die Tastatur ein, z.B.
4Q
2Q
M für den
14.01.2017.
Zeit:
Geben Sie Stunden und Minuten 4-stellig
über die Tastatur ein, z.B.
QM
5 für 07:15 Uhr.
¤ Drücken Sie auf die Display-Taste §Sichern§,
um die Eingaben zu speichern.
Vor unberechtigtem Zugriff
schützen
Sichern Sie die Systemeinstellungen des
Basistelefons mit einer nur Ihnen bekannten
System-PIN. Die System-PIN müssen Sie u. a.
eingeben beim An- und Abmelden eines
Mobilteils, beim Ändern der Einstellungen
für das lokale Netzwerk, für ein FirmwareUpdate oder beim Zurücksetzen in den
Lieferzustand.
Eigene Vorwahlnummer
einstellen
Für die Übertragung von Rufnummern (z. B.
in vCards) ist es notwendig, dass Ihre Vorwahlnummer (Länder- und Ortsvorwahlnummer) im Basistelefon gespeichert ist.
Einige dieser Nummern sind bereits voreingestellt.
v ¢ Ï Einstellungen ¢ Telefonie
¢ Vorwahlnummern
Kontrollieren Sie, ob die (vor)eingestellte
Vorwahlnummer korrekt ist.
¤ Mehrzeilige Eingabe ändern:
q
Eingabefeld auswählen/wechseln.
r
Im Eingabefeld navigieren.
Ñ
Ggf. Ziffer löschen: Display-Taste
drücken.
~
Ziffer eingeben.
§Sichern§
Display-Taste drücken.
Beispiel:
Version 4, 16.09.2005
Vorwahlnummern
System-PIN ändern
Landesvorwahl:
Sie können die eingestellte, 4-stellige System-PIN des Basistelefons (Lieferzustand:
0000) in eine 4-stellige PIN ändern, die nur
Sie kennen.
Mit der Einrichtung einer System-PIN
ermöglichen Sie die Fernbedienung des
Anrufbeantworters (¢ S. 90).
v ¢ Ï Einstellungen ¢ System
¢ System-PIN
~
Ggf. die aktuelle System-PIN des
Basistelefons eingeben und §OK§
drücken.
~
Neue System-PIN eingeben.
§OK§
Display-Taste drücken.
00 - 49
118
Ortsvorwahl:
0-[
Info
]
Sichern
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / settings.fm / 24.01.17
System einstellen
Hinweis
Die Einstellung der Landesvorwahl ist
insbesondere notwendig, wenn Sie ein
GSM-Mobiltelefon über Bluetooth mit
dem Basistelefon verbinden. Aus dem
GSM-Netz übertragene Rufnummern
beinhalten immer die internationale
Ländervorwahl, auch wenn innerhalb
eines Landes telefoniert wird.
Wollen Sie den Anrufer später z.B. aus
einer Anrufliste heraus über eine Verbindung Ihres Telefons zurückrufen, wird die
Landesvorwahl bei nationalen Anrufen
unterdrückt.
IP-Adresse des Basistelefons
im LAN einstellen
Voraussetzung: Ihr Basistelefon ist mit
einem Router oder einem PC verbunden
(¢ S. 16).
Damit das LAN Ihr Basistelefon „erkennt“,
wird eine IP-Adresse benötigt.
Die IP-Adresse kann dem Basistelefon automatisch (vom Router) oder manuell zugeordnet werden.
u Bei der dynamischen Zuordnung weist
der DHCP-Server des Routers dem Basistelefon automatisch eine IP-Adresse zu.
Die IP-Adresse kann sich je nach Routereinstellung ändern.
u Bei der manuellen/statischen Zuordnung weisen Sie dem Basistelefon eine
feste IP-Adresse zu. Dies kann abhängig
von Ihrer Netzwerkkonstellation notwendig sein (z.B. wenn Sie das Basistelefon
direkt mit einem PC verbinden).
Sie können die Einstellungen für das lokale
Netzwerk auch über den Web-Konfigurator
vornehmen.
Version 4, 16.09.2005
Hinweis
Für die dynamische Zuordnung der IPAdresse muss der DHCP-Server am Router aktiviert sein. Lesen Sie dazu die
Bedienungsanleitung des Routers.
v ¢ Ï Einstellungen ¢ System
¢ Lokales Netzwerk
~
Ggf. System-PIN eingeben und
§OK§ drücken.
¤ Mehrzeilige Eingabe ändern:
IP-Adresstyp
Statisch oder Dynamisch auswählen.
Bei IP-Adresstyp Dynamisch:
Die folgenden Felder zeigen die aktuellen
Einstellungen an, die das Telefon vom
Router bezogen hat. Diese Einstellungen
können nicht geändert werden.
Bei IP-Adresstyp Statisch:
Sie müssen in den folgenden Feldern die
IP-Adresse und die Subnetzmaske des
Basistelefons sowie Standard-Gateway
und DNS-Server manuell festlegen.
Bei IP-Adresstyp Statisch:
IP-Adresse
Geben Sie die IP-Adresse ein, die dem
Basistelefon zugeordnet werden soll
(aktuelle Einstellung überschreiben).
Voreingestellt ist 192.168.2.1.
Informationen zur IP-Adresse finden Sie
im Glossar auf S. 150.
Subnetzmaske
Geben Sie die Subnetzmaske ein, die
dem Basistelefon zugeordnet werden soll
(aktuelle Einstellung überschreiben).
Voreingestellt ist 255.255.255.0
Informationen zur Subnetzmaske finden
Sie im Glossar auf S. 153.
DNS-Server
Geben Sie die IP-Adresse des bevorzugten DNS-Servers ein. Der DNS-Server
(Domain Name System, ¢ S. 148) setzt
beim Verbindungsaufbau den symbolischen Namen eines Servers (DNSNamen) in die öffentliche IP-Adresse des
Servers um.
Sie können hier die IP-Adresse Ihres Routers angeben. Der Router leitet AdressAnfragen des Basistelefons an seinen
DNS-Server weiter.
Voreingestellt ist 192.168.2.1.
119
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / settings.fm / 24.01.17
System einstellen
Standard-Gateway
Geben Sie die IP-Adresse des StandardGateways (¢ S. 150) ein, über den das
lokale Netz mit dem Internet verbunden
ist. Das ist im Allgemeinen die lokale (private) IP-Adresse Ihres Routers (z.B.
192.168.2.1). Ihr Basistelefon benötigt
diese Information, um auf das Internet
zugreifen zu können.
Voreingestellt ist 192.168.2.1.
¤ Drücken Sie auf §Sichern§, um die Einstellungen zu speichern.
Hinweis
Die Einstellungen für das lokale Netzwerk können Sie auch über den WebKonfigurator vornehmen (¢ Bedienungsanleitung des Web-Konfigurators
unter www.gigaset.com.
ISDN-Verbindungen (MSN)
einrichten/löschen
Ihr ISDN-Anschluss bietet Ihnen zwei gleichzeitig nutzbare Telefonleitungen (B-Kanäle).
An Ihrem Basistelefon können Sie bis zu 10
eigene Rufnummern (MSNs) einrichten. Die
Rufnummern werden Ihnen vom Netzanbieter zugewiesen.
Hinweis
Die Zuweisung einer MSN hinter ISDNNebenstellenanlagen kann unterschiedlich sein. Schauen Sie zu diesem Thema
auch in das Handbuch Ihrer Nebenstellenanlage.
Version 4, 16.09.2005
Wenn Sie mit dem Installations-Assistenten
(¢ S. 18) noch nicht alle Nummern gespeichert haben, können Sie das nun nachholen.
Sie können den ISDN-Assistenten über das
Menü jederzeit starten, um die Konfiguration zu ändern.
120
Alle nachträglich gespeicherten Nummern
werden automatisch dem Basistelefon,
allen angemeldeten Mobilteilen und dem
Anrufbeantworter 1 als Empfangs-MSN
zugeordnet.
Jede neu eingerichtete Nummer erhält automatisch eine eigene Klingeltonmelodie, die
Sie individuell ändern können (¢ S. 114).
MSNs einrichten, ändern und löschen können Sie mit dem ISDN-Assistenten.
Im Ruhezustand:
v ¢ Ï Einstellungen ¢ ISDN-Assistent
§Ja§
Display-Taste drücken, um den
ISDN-Assistenten zu starten.
§OK§
Display-Taste drücken, um den
Info-Text zu bestätigen.
Es wird die Liste der bereits eingerichteten
MSNs angezeigt.
§Ändern§
Display-Taste drücken, um weitere MSNs einzurichten bzw. die
Einstellungen für eine existierende MSN zu ändern.
Neue MSN einrichten
q
~
s
~
¤
¤
Die Zeile MSN - Name eines
freien MSN-Eintrags auswählen.
MSN-Namen (max. 16-stellig)
eingeben (optional).
In die zugehörige Zeile MSN Nummer wechseln.
MSN (max. 20-stellig; ohne Ortsnetzkennzahl = Vorwahl) eingeben.
Ggf. den Vorgang für weitere MSNs wiederholen.
Display-Taste §Sichern§ drücken, um die
Änderungen zu speichern.
Nach dem Beenden des ISDN-Assistenten
wird automatisch der Verbindungs-Assistent
gestartet, mit dem Sie den Intern-Teilnehmern des Basistelefons Sende- und Empfangs-Verbindungen zuordnen können
(¢ S. 23).
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / settings.fm / 24.01.17
System einstellen
Hinweis
Wenn Sie keine MSNs einrichten, werden
alle ISDN-Anrufe über die Hauptnummer
Ihres ISDN-Anschlusses geführt. In den
Listen zur Auswahl der Sende- und Empfangs-Verbindungen (¢ z.B. S. 121,
S. 75) wird für diese Verbindung ISDN
angezeigt.
MSN ändern/löschen
q
MSN - Name / MSN - Nummer
des MSN-Eintrags auswählen,
der geändert werden soll.
Ñ
Bisherigen Namen/bisherige
Nummer löschen.
~
Ggf. neuen MSN-Namen/neue
MSN eingeben.
¤ Ggf. den Vorgang für weitere MSNs wiederholen.
¤ Display-Taste §Sichern§ drücken, um die
Änderungen zu speichern.
Haben Sie MSN und MSN-Namen gelöscht
und keine neuen Werte eingetragen, ist die
MSN gelöscht.
War die gelöschte MSN die Sende-Verbindung (S. 98) eines Intern-Teilnehmers, wird
diesem Intern-Teilnehmer automatisch eine
neue Sende-Verbindung (die MSN mit der
niedrigsten Positionsnummer) zugewiesen.
Intern-Teilnehmern Sendeund EmpfangsVerbindungen zuordnen
Haben Sie für Ihr Telefonsystem mehrere
MSNs konfiguriert, können Sie jedem InternTeilnehmer:
u eine Sende-Verbindung zuordnen oder
ihn bei jedem externen Anruf die Verbindung auswählen lassen (Leitungsauswahl).
u eine oder mehrere Empfangs-Verbindungen zuordnen. An dem Gerät werden
dann nur die Anrufe signalisiert, die auf
einer der zugeordneten Verbindungen
eingehen.
Sende-Verbindung zuordnen
Voraussetzung: Es sind mehrere Rufnummern für Ihr Basistelefon konfiguriert.
v ¢ ÏEinstellungen ¢ Telefonie
¢ Sende-Verbindungen
Es wird eine Liste der Intern-Teilnehmer
(Basistelefon, Mobilteile, ggf. FAX-Gerät
INT8) angezeigt.
q
Intern-Teilnehmer, dem eine
neue Sende-Verbindung zugeordnet werden soll, auswählen
und Display-Taste §OK§ drücken.
r
Flexible Auswahl oder eine
MSN als Sende-Verbindung auswählen. Es werden alle konfigurierten Verbindungen mit den
von Ihnen eingestellten Namen
angezeigt.
§Sichern§
Display-Taste drücken, um die
Änderungen zu speichern.
Version 4, 16.09.2005
Flexible Auswahl wird nur angeboten, wenn
am Basistelefon mehr als eine Verbindung
konfiguriert ist.
Wählen Sie Flexible Auswahl aus, kann der
Intern-Teilnehmer bei jedem Gespräch auswählen, über welche MSN er die Verbindung
aufbauen will.
121
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / settings.fm / 24.01.17
System einstellen
Hinweis
Wird die Sende-Verbindung eines InternTeilnehmers gelöscht oder deaktiviert,
wird ihm je nach Anschluss entweder die
Festnetz-Verbindung oder die erste
ISDN-MSN in der Konfiguration als
Sende-Verbindung zugeordnet.
Ist das Basistelefon ans ISDN angeschlossen und keine MSN konfiguriert, wird
dem Intern-Teilnehmer die Hauptnummer des ISDN-Anschlusses zugeordnet.
Über Bluetooth-GSM-Verbindung
anrufen
Wollen Sie vom Basistelefon aus über die
GSM-Verbindung eines Mobiltelefons anrufen, das über Bluetooth mit dem Telefon verbunden ist, müssen Sie entweder die GSMVerbindung oder Flexible Auswahl als
Sende-Verbindung auswählen.
Für die GSM-Verbindung wird der Name des
Mobiltelefons, das aktuell oder zuletzt mit
dem Basistelefon verbunden ist/war, in der
Liste der bekannten Geräte angezeigt. Bei
der Auswahl der Sende-Verbindung wird
jeweils der Name des aktuell verbundenen
Mobiltelefons angezeigt.
Entsprechendes gilt, wenn Sie GSM-Verbindungen über ein am Basistelefon angemeldetes Mobilteil aufbauen wollen.
Version 4, 16.09.2005
Empfangs-Verbindung(en)
zuordnen
Voraussetzung: Es sind mehrere Verbindungen für Ihr Basistelefon konfiguriert.
v ¢ ÏEinstellungen ¢ Telefonie
¢ Empfangs-Verbind.
Es wird eine Liste der Intern-Teilnehmer
(Basistelefon, Mobilteile, lokale Anrufbeantworter, ggf. FAX-Gerät INT8) angezeigt.
q
Intern-Teilnehmer, für den die
Zuordnung Empfangs-Verbindungen geändert werden soll,
auswählen und Display-Taste
§OK§ drücken.
122
Es wird eine Liste mit allen konfigurierten
Verbindungen (MSNs) geöffnet. Für jede
Verbindung können Sie Ja oder Nein auswählen.
r
Ja auswählen, wenn die zugehörige Verbindung EmpfangsVerbindung des Intern-Teilnehmers sein soll. Nein auswählen,
wenn sie keine Empfangs-Verbindung sein soll.
s
Zur nächsten Verbindung wechseln.
¤ Diese beiden Schritte für jede Verbindung wiederholen.
¤ Display-Taste §Sichern§ drücken, um die
Änderungen zu speichern.
Weitere Informationen zur Zuordnung von
Empfangs-Verbindungen zu den lokalen
Anrufbeantwortern finden Sie auf S. 84.
Hinweise
u Wird eine neue Verbindung konfigu-
riert, wird sie allen Intern-Teilnehmern
und dem Anrufbeantworter 1 als
Empfangs-Verbindung zugeordnet.
u Ist eine Verbindung keinem InternTeilnehmer als Empfangs-Verbindung
zugeordnet, werden Anrufe auf dieser
Verbindung nicht signalisiert.
Anrufe an Bluetooth-GSM-Verbindung
annehmen
Wollen Sie am Basistelefon Gespräche an die
GSM-Verbindung Ihres Mobiltelefons
annehmen, das über Bluetooth mit dem
Telefon verbunden ist, dann müssen Sie die
GSM-Verbindung als Empfangs-Verbindung
auswählen. Für die GSM-Verbindung wird
der Name des Mobiltelefons in der Liste der
bekannten Geräte angezeigt.
Analoges gilt, wenn Sie Gespräche über die
GSM-Verbindung an einem Mobilteil entgegennehmen wollen, das am Basistelefon
angemeldet ist.
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / settings.fm / 24.01.17
System einstellen
Telefon-Firmware
aktualisieren
Voraussetzung: Das Basistelefon ist mit dem
Internet verbunden (d.h. an einen Router
angeschlossen, ¢ S. 16).
Bei Bedarf können Sie die Firmware Ihres
Basistelefons aktualisieren.
Standardmäßig wird das Firmware-Update
direkt aus dem Internet heruntergeladen.
Die entsprechende Web-Seite ist in Ihrem
Basistelefon voreingestellt.
Voraussetzung:
Das Basistelefon ist im Ruhezustand, d.h.:
u Es wird nicht telefoniert.
u Es besteht keine interne Verbindung zu/
zwischen angemeldeten Mobilteilen.
u Kein Mobilteil hat das Menü des Basistelefons geöffnet.
Firmware-Update manuell starten
v ¢ Ï Einstellungen ¢ System
Firmware-Update
Auswählen und §OK§ drücken.
~
System-PIN eingeben und §OK§
drücken.
Das Basistelefon stellt eine Verbindung zum
Internet her.
§Ja§
Display-Taste drücken, um das
Firmware-Update zu starten.
Automatisches Firmware-Update
Ihr Basistelefon prüft täglich, ob eine neuere
Firmware-Version auf dem Konfigurationsserver im Internet zur Verfügung steht. Ist
dies der Fall, wird in den Ruhe-Displays des
Basistelefons die Meldung FirmwareUpdate erhältlich - Installieren? angezeigt.
§Ja§
Display-Taste drücken, um die
Abfrage zu bestätigen.
Die Firmware wird auf Ihr Basistelefon
geladen.
Hinweis
Ist das Basistelefon zum Zeitpunkt, an
dem die Prüfung auf neue Firmware
erfolgen soll, nicht mit dem Internet verbunden (z.B. weil der Router ausgeschaltet ist), wird die Prüfung durchgeführt,
sobald das Basistelefon wieder mit dem
Internet verbunden ist.
Den automatischen Versions-Check können
Sie über den Web-Konfigurator deaktivieren.
Hinweise
u Das Firmware-Update kann bis zu
3 Minuten dauern.
u Beim Update aus dem Internet wird
Version 4, 16.09.2005
geprüft, ob eine neuere Version der
Firmware zur Verfügung steht. Ist dies
nicht der Fall, wird der Vorgang abgebrochen und eine entsprechende
Meldung ausgegeben.
123
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / settings.fm / 24.01.17
System einstellen
Repeater-Unterstützung
Mit einem Repeater können Sie die Reichweite und Empfangsstärke Ihres Basistelefons vergrößern. Dazu müssen Sie den
Repeater-Betrieb aktivieren. Dabei werden
Gespräche, die gerade über das Basistelefon
geführt werden, abgebrochen.
Voraussetzung: Der Eco-Modus(+) ist ausgeschaltet.
v ¢ Ï ¢ System ¢ Repeaterbetrieb
§Ändern§
Display-Taste drücken, um
Repeaterbetrieb ein- oder auszuschalten (³= ein).
§Ja§
Display-Taste drücken, um
Abfrage zu bestätigen.
Hinweise
u Repeater-Unterstützung und Eco-
Modus / Eco-Modus+ (¢ S. 94)
schließen sich gegenseitig aus, d. h.
es können nicht gleichzeitig beide
Funktionen genutzt werden.
u Die werksseitig aktivierte verschlüsselte Übertragung wird beim Aktivieren des Repeaterbetriebs deaktiviert.
DECT-Schnittstelle
aktivieren/deaktivieren
Version 4, 16.09.2005
Deaktivieren Sie die DECT-Schnittstelle, wird
die Funkverbindung zwischen Basistelefon
und angemeldeten Mobilteilen/Repeatern
abgebaut. Mobilteile/Repeater sind „asynchron“ zum Basistelefon. Sie können keine
Verbindung zum Basistelefon aufbauen; es
werden keine Anrufe signalisiert. Mobilteile/
Repeater bleiben aber beim Basistelefon
angemeldet und synchronisieren sich wieder mit dem Basistelefon, sobald Sie die
DECT-Schnittstelle wieder aktivieren.
124
v ¢ ÏEinstellungen ¢ System
¢ DECT-Schnittstelle
§Ändern§
Display-Taste drücken, um die
DECT-Schnittstelle zu aktivieren/deaktivieren (³= aktiviert).
Wenn keine Mobilteile und Repeater mehr
am Basistelefon angemeldet sind, wird die
DECT-Schnittstelle des Basistelefons automatisch deaktiviert.
Wenn Sie das Basistelefon danach in Anmeldebereitschaft versetzen (¢ S. 98), um wieder Mobilteile/Repeater anzumelden, wird
die DECT-Schnittstelle automatisch wieder
aktiviert.
FAX-Port ein-/ausschalten
An den FAX-Port des Telefons können Sie ein
Fax-Gerät anschließen. Um das Fax-Gerät
beim Basistelefon anzumelden, müssen Sie
den FAX-Port einschalten.
Im Lieferzustand ist der FAX-Port ausgeschaltet.
Wenn Sie den FAX-Port einschalten, wird er
als angemeldet angesehen. Ihm bzw. dem
angeschlossenen Fax-Gerät wird die interne
Nummer 8 zugeordnet. In der Liste der
Intern-Teilnehmer wird INT 8 angezeigt
(auch, wenn kein Fax-Gerät angeschlossen
ist).
v ¢ ÏEinstellungen ¢ System
¢ FAX-Port
§Ändern§
Display-Taste drücken, um den
FAX-Port ein-/auszuschalten
(³= ein).
Wie Sie ein Fax-Gerät anschließen, ¢ S. 108
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / settings.fm / 24.01.17
System einstellen
Version 4, 16.09.2005
Basistelefon in Lieferzustand
zurücksetzen
Folgende Listen werden gelöscht:
u SMS-Listen
u Anruflisten
u Anrufbeantworterlisten
Die individuellen Einstellungen werden
zurückgesetzt.
Beim Zurücksetzen
u bleiben Mobilteile angemeldet,
u wird die System-PIN nicht zurückgesetzt.
v ¢ Ï ¢ System ¢ Reset
~
System-PIN eingeben und §OK§
drücken.
§Ja§
Display-Taste drücken.
In den Lieferzustand zurückgesetzt werden
insbesondere folgende Einstellungen:
u die eingetragenen ISDN-MSNs (werden
gelöscht)
u die Zuordnung der Empfangs- und
Sende-Verbindungen
u Einstellungen für die Klingelmelodien
und Lautstärken
u Wecker- und Termin-Einstellungen
u eigene Vorwahl
u Einstellungen für das lokale Netzwerk
u die Namen der Mobilteile
u SMS-Einstellungen (z.B. SMS-Zentren)
u Eco-Modus und Eco-Modus+ werden
ausgeschaltet
u Einstellungen für den Anschluss an Telefonanlagen
u Einstellungen der Anrufbeantworter,
eigene Ansagen werden gelöscht
u Belegungen der Funktions- und DisplayTasten sowie der Taste
u Einstellungen für die Netzdienste: Anrufweiterschaltungen, Gesprächsweiterleitung (ECT)
Nach dem Zurücksetzen wird das Basistelefon neu gestartet.
Der Installations-Assistent wird gestartet
(¢ S. 17).
MAC-Adresse des
Basistelefons abfragen
Abhängig von Ihrer Netzwerkkonstellation
kann es sein, dass Sie die MAC-Adresse Ihres
Basistelefons z.B. in die Zugangsliste Ihres
Routers eintragen müssen. Sie können die
MAC-Adresse am Basistelefon abfragen.
Im Ruhezustand:
v
Menü öffnen.
*#Q5# 2 Q
Tasten nacheinander drücken.
Die MAC-Adresse wird angezeigt.
§Zurück§
Zurück in den Ruhezustand.
125
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / PABX.fm / 24.01.17
Basistelefon an eine Telefonanlage anschließen
Basistelefon an eine
Telefonanlage
anschließen
Die folgenden Einstellungen sind nur nötig,
wenn Ihre Telefonanlage dies erfordert,
siehe Bedienungsanleitung der Telefonanlage.
Hinweise
u An Telefonanlagen, die die Rufnum-
mernübermittlung nicht unterstützen, können Sie keine SMS versenden
oder empfangen.
u Die Zuweisung einer MSN hinter
ISDN-Nebenstellenanlagen kann
unterschiedlich sein. Sehen Sie zu diesem Thema auch in das Handbuch
Ihrer Nebenstellenanlage.
Version 4, 16.09.2005
Vorwahlziffer
(Amtskennziffer/AKZ)
speichern
Voraussetzung: Bei Ihrer Telefonanlage
müssen Sie für externe Gespräche vor der
Nummer eine Vorwahlziffer eingeben, z.B.
„0“.
v ¢ Ï ¢ Telefonie ¢ Vorwahlziffer
¤ Mehrzeilige Eingabe ändern:
Belegen der externen Leitung mit:
Vorwahlziffer max. 3-stellig eingeben
bzw. ändern.
Für:
Anruflisten
Die Vorwahlziffer wird den Nummern
vorangestellt, die am Basistelefon oder
einem Mobilteil aus einer der folgenden
Listen gewählt werden:
– der SMS-Liste,
– der Liste der angenommenen Anrufe,
– der Liste der entgangenen Anrufe,
– einer Anrufbeantworter-Liste.
126
Alle Anrufe
Die Vorwahlziffer wird allen Nummern
vorangestellt, die am Basistelefon oder
an einem Mobilteil gewählt werden.
Aus
Die Vorwahlziffer wird deaktiviert. Sie
wird keiner Rufnummer vorangestellt.
§Sichern§
Display-Taste drücken.
Hinweis
Die Vorwahlziffer wird nie vorangestellt
bei der Wahl von Notrufnummern und
den Nummern der SMS-Zentren.
Gespräch übergeben –
ECT (Explicit Call Transfer)
Bei einigen ISDN-Telefonanlagen werden bei
einer Gesprächsweitergabe Ihre zwei
Gesprächspartner nicht miteinander verbunden, wenn Sie den Hörer auflegen
(S. 51). In diesem Fall müssen Sie diese Funktion einschalten (S. 48). Beachten Sie hierzu
bitte auch die Bedienhinweise Ihrer Telefonanlage.
Centrex
Ist Ihr Basistelefon in ein Centrexsystem eingebunden, können die folgenden Leistungsmerkmale genutzt werden:
Calling Name Identification (CNI)
Bei ankommenden Anrufen von anderen
Centrex-Teilnehmern werden die Nummer
und der Name des Anrufers auf dem Display
angezeigt.
Message Waiting Indication (MWI)
Neue Anrufe in der Anrufliste werden auf
dem Display mit Symbolen (¢ S. 56) angezeigt. Die Nachrichten-Taste f blinkt.
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / PABX.fm / 24.01.17
Basistelefon an eine Telefonanlage anschließen
Wahlverfahren/-optionen
Die Funktion Keypad ermöglicht die Steuerung von bestimmten Dienstmerkmalen
durch Eingabe von Zeichen- und Ziffernfolgen.
Die Funktion Keypad muss beim Anschluss
Ihres Basistelefons an eine ISDN-Telefonanlage oder Vermittlungsstelle (z.B. Centrex),
deren Steuerung mittels Keypad-Protokoll
erfolgt, eingeschaltet werden. Dabei werden
die Ziffern/Zeichen 0–9, *, # als KeypadInformationselemente gesendet. Welche
Informationen und Codes Sie senden können, erfragen Sie bitte bei Ihrem DiensteAnbieter.
Einstellmöglichkeiten
Version 4, 16.09.2005
Sie haben die Möglichkeit zwischen den Einstellungen Automat. Tonwahl, Keypad und
Wahl von * und # umzuschalten.
Automat. Tonwahl
Nach Einschalten von Normalwahl werden * und # während der Wahl nicht
gesendet und mit Eingabe von * und #
nicht auf Keypad umgeschaltet.
Keypad
Diese Einstellung stellt die Signalisierung
während der Wahl nach Eingabe von *
oder # automatisch auf Keypad um. Diese
automatische Umschaltung wird für
Befehle an die Vermittlungsstelle oder
Telefonanlage benötigt.
Wahl von * und #
Nach Einschalten der Wahl von * und #
werden die Zeichen * und # während der
Wahl als Befehle an die Vermittlungsstelle
oder Telefonanlage gesendet.
Unabhängig von obigen Einstellmöglichkeiten wird nach der Wahl bzw. im Gespräch
automatisch auf Tonwahl (DTMF) umgestellt, z.B. zum Fernsteuern eines Anrufbeantworters.
v ¢ Ï Einstellungen ¢ Telefonie
¢ Wahlverfahren
q
Einstellung auswählen und
§Auswählen§ drücken, z.B. Automat. Tonwahl (Ø = ein).
Keypad während eines Gesprächs
ein-/ausschalten
Neben den oben beschriebenen dauerhaften Einstellungen, haben Sie zusätzlich die
Möglichkeit auch temporär auf Keypad
umzustellen.
Die Einstellung gilt nur für das aktuell
geführte externe Gespräch und wird bei
Beendigung des Gesprächs automatisch
zurückgesetzt.
Je nachdem, ob Keypad aktiviert ist, schalten Sie Keypad im Gespräch ein oder aus.
§Optionen§
Menü öffnen.
Keypad
Auswählen und §Ändern§ drücken
(³ = ein).
127
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / appendix.fm / 24.01.17
Kundenservice & Hilfe
Kundenservice & Hilfe
Schritt für Schritt zu Ihrer Lösung mit dem Gigaset Kundenservice
www.gigaset.com/service
Deutschland: Registrieren Sie Ihr Gigaset Telefon gleich nach dem Kauf
Wenn Sie ein persönliches Benutzerkonto einrichten, können wir Ihnen bei Ihren Fragen oder
beim Einlösen von Garantieleistungen noch schneller weiterhelfen.
Ihr persönliches Benutzerkonto ermöglicht:
• die Verwaltung Ihrer persönlichen Daten,
• die Registrierung Ihrer Gigaset-Produkte,
• die Online-Anmeldung von Reparaturaufträgen und
• das Abonnement unseres Newsletters.
Besuchen Sie unsere Kundenservice-Seiten
Hier finden Sie u. a.:
• Fragen & Antworten
• Kostenlose Downloads von Software und Bedienungsanleitungen
• das Gigaset Kundenforum
• Kompatibilitätsprüfungen
Kontaktieren Sie unsere Service-Mitarbeiter
Sie konnten unter „Fragen & Antworten“ keine Lösung finden?
Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung ...
... Online:
über unser Kontaktformular auf der Kundenservice-Seite
... per Telefon:
zu Reparatur, Garantieansprüchen:
Service-Hotline Deutschland 02871 / 912 912
(Zum Festnetztarif Ihres Anbieters)
Service-Hotline Luxemburg (+352) 8002 3811
(Die lokalen/nationalen Tarife finden Anwendung. Für Anrufe aus den Mobilfunknetzen können
abweichende Preise gelten)
Bitte halten Sie Ihren Kaufbeleg bereit.
Wir weisen darauf hin, dass ein Gigaset-Produkt, sofern es nicht von einem autorisierten Händler im Inland
verkauft wird, möglicherweise auch nicht vollständig kompatibel mit dem nationalen Telefonnetzwerk ist.
Auf der Umverpackung (Kartonage) des Telefons, nahe dem abgebildeten CE-Zeichen wird eindeutig darauf hingewiesen, für welches Land/welche Länder das jeweilige Gerät und das Zubehör entwickelt wurde.
Wenn das Gerät oder das Zubehör nicht gemäß diesem Hinweis, den Hinweisen der Bedienungsanleitung
oder dem Produkt selbst genutzt wird, kann sich dies auf den Garantieanspruch (Reparatur oder Austausch
des Produkts) auswirken.
Um von dem Garantieanspruch Gebrauch machen zu können, wird der Käufer des Produkts gebeten, den
Kaufbeleg beizubringen, der das Kaufdatum und das gekaufte Produkt ausweist.
Fragen zum DSL- und VoIP-Zugang richten Sie bitte an den jeweiligen Dienstanbieter.
Version 4, 16.09.2005
In Ländern in denen unser Produkt nicht durch autorisierte Händler verkauft wird, werden keine Austauschoder Reparaturleistungen angeboten.
128
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / appendix.fm / 24.01.17
Kundenservice & Hilfe
Fragen und Antworten
Treten beim Gebrauch Ihres Basistelefons
Fragen auf, stehen wir Ihnen unter
www.gigaset.com/service
rund um die Uhr zur Verfügung. Außerdem
sind in der folgenden Tabelle häufig auftretende Probleme und mögliche Lösungen
aufgelistet.
Anmelde- oder Verbindungsprobleme mit
einem Bluetooth-Headset.
¥
¥
¥
Reset am Bluetooth Headset durchführen
(siehe Bedienungsanleitung Ihres Headsets).
Anmeldedaten im Basistelefon löschen, indem
S. 105).
Sie das Gerät abmelden (
Anmeldeprozedur wiederholen (
S. 103).
¢
¢
Das Display zeigt nichts an.
1. Das Basistelefon ist nicht mit dem Stromnetz
verbunden.
Stromanschluss überprüfen (
S. 15).
¥
¢
2. Die Display-Beleuchtung ist ausgeschaltet,
weil eine Zeitsteuerung eingeschaltet wurde
S. 113).
(
Beliebige Taste am Basistelefon drücken,
um die Display-Beleuchtung vorübergehend einzuschalten.
Oder:
Zeitsteuerung deaktivieren (
S. 113).
¢
¥
¥
¢
Keine Verbindung zwischen Basistelefon und
Mobilteil.
1. Mobilteil ist außerhalb der Reichweite des
Basistelefons.
Abstand Mobilteil/Basistelefon verringern.
¥
2. Reichweite des Basistelefons hat sich verringert, weil der Eco-Modus eingeschaltet ist.
Eco-Modus ausschalten (
S. 94) oder
Abstand Mobilteil/Basistelefon verringern.
¥
¢
3. Mobilteil ist beim Basistelefon nicht angemeldet bzw. wurde durch die Anmeldung eines
weiteren Mobilteils (mehr als 6 DECT-Anmeldungen) abgemeldet.
Mobilteil beim Basistelefon anmelden
S. 98).
(
¥
¢
¥
4. Es läuft gerade ein Firmware-Update.
Warten, bis das Update beendet ist.
¥
5. Basistelefon ist nicht eingeschaltet.
Steckernetzgerät des Basistelefons kontS. 14).
rollieren (
¢
Das Basistelefon klingelt nicht.
¥
¢ S. 115).
1. Klingelton ist ausgeschaltet.
Klingelton einschalten (
¥
2. Anrufweiterschaltung auf „Sofort“ eingestellt.
Anrufweiterschaltung ausschalten
S. 46).
(
¢
3. Die Verbindung (MSN), auf der der Anruf eintrifft, ist dem Basistelefon nicht als EmpfangsVerbindung zugeordnet.
Zuordnung der Empfangs-Leitungen
S. 98).
ändern (
¥
¢
Das Display zeigt „Bitte prüfen Sie die Telefonverbindung“ an.
Anschluss ans Telefonnetz möglicherweise nicht
gesteckt.
Telefonanschluss überprüfen (
S. 14).
Version 4, 16.09.2005
¥
¢
129
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / appendix.fm / 24.01.17
Kundenservice & Hilfe
Sie hören keinen Klingel-/Wählton vom
Festnetz.
In der Anrufliste ist zu einer Nachricht keine Zeit
angegeben.
Es wurde nicht das mitgelieferte Telefonkabel verwendet bzw. das Telefonkabel ist möglicherweise
defekt.
Telefonkabel ersetzen.
Datum/Uhrzeit sind nicht eingestellt.
Datum/Uhrzeit einstellen oder
über den Web-Konfigurator die Synchronisation mit einem Zeitserver im Internet aktivieren.
¥
Telefon klingelt nach Einrichtung der ISDN-Rufnummer (MSN) nicht.
£
Ortsvorwahl wurde mit der MSN gespeichert.
MSN ohne Ortsvorwahl speichern.
Einige der Netzdienste funktionieren nicht wie
angegeben.
£
Leistungsmerkmale sind nicht freigeschaltet.
Beim Netz-Provider informieren.
Fehlerton nach System-PIN Abfrage.
¥
Die von Ihnen eingegebene System-PIN ist falsch.
Eingabe der System-PIN wiederholen.
Ihr Gesprächspartner hört Sie nicht.
Sie haben die Mute-Taste P gedrückt. Das
Basistelefon ist „stummgeschaltet“.
Mikrofon wieder einschalten (
S. 45).
¥
¢
¥
¥
Ein Anrufbeantworter meldet bei der Fernbedienung „PIN ist ungültig“.
¥
Eingegebene System-PIN ist falsch.
Eingabe der System-PIN wiederholen.
Ein Anrufbeantworter zeichnet keine Nachrichten auf/hat auf die Hinweisansage umgestellt.
¥
¥
Der Speicher ist voll.
Alte Nachrichten löschen.
Neue Nachrichten anhören und löschen.
Ein Anrufbeantworter schneidet ein Gespräch
nicht mit bzw. bricht den Mitschnitt ab.
1. Es wird ein Fehlerton ausgegeben und im Display wird Nicht möglich angezeigt.
¥
Die Nummer des Anrufers wird trotz CLIP/CLI
nicht angezeigt.
¥
Nummernübermittlung ist nicht freigegeben.
Anrufer sollte die Nummernübermittlung
beim Netzanbieter freischalten lassen.
Sie hören bei der Eingabe einen Fehlerton
(absteigende Tonfolge).
¥
Version 4, 16.09.2005
Aktion ist fehlgeschlagen/Eingabe ist fehlerhaft.
Vorgang wiederholen.
Beachten Sie dabei das Display und lesen Sie
ggf. in der Bedienungsanleitung nach.
130
Sie führen das Gespräch über eine Breitband-Verbindung. Ein Mitschnitt ist in diesem Fall nicht möglich. Der Versuch der
Basis, stattdessen eine Nicht-BreitbandVerbindung aufzubauen, ist fehlgeschlagen.
2. Im Display wird Anrufbeantworter-Speicher
voll angezeigt.
Der Speicher des Anrufbeantworters ist voll.
Nachrichten löschen und dann Mitschnitt
neu starten.
Oder:
Das Gespräch beenden, alte Nachrichten
am Anrufbeantworter löschen und die Verbindung wieder herstellen.
¥
¥
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / appendix.fm / 24.01.17
Kundenservice & Hilfe
Ein Firmware-Update wird nicht ausgeführt.
1. Wird im Display Im Moment nicht möglich
angezeigt, wird bereits ein Download/Update
ausgeführt.
Wiederholen Sie den Vorgang zu einem
späteren Zeitpunkt.
¥
2. Wird im Display Datei fehlerhaft angezeigt, ist
eventuell die Firmware-Datei ungültig.
Bitte verwenden Sie nur Firmware, die auf
dem voreingestellten Gigaset-Konfigurationsserver zur Verfügung gestellt wird.
¥
3. Wird im Display Server nicht erreichbar angezeigt, ist der Download-Server nicht erreichbar.
Der Server ist im Moment nicht erreichbar.
Wiederholen Sie den Vorgang zu einem
späteren Zeitpunkt.
Sie haben die voreingestellte ServerAdresse verändert. Korrigieren Sie die
Adresse. Setzen Sie das Basistelefon ggf.
zurück.
Service-Info abfragen
4. Wird im Display Übertragungsfehler XXX
angezeigt, ist bei der Übertragung der Datei
ein Fehler aufgetreten. Für XXX wird ein HTTPFehlercode angezeigt.
Wiederholen Sie den Vorgang. Tritt der
Fehler erneut auf, wenden Sie sich an den
Service.
Ggf. müssen Sie einige Sekunden warten,
bis im Display §Optionen§ erscheint
¥
¥
¥
5. Wird im Display IP-Einstellungen überprüfen
angezeigt, hat Ihr Basistelefon eventuell keine
Verbindung zum Internet.
Überprüfen Sie die Kabelverbindungen
zwischen Basistelefon und Router sowie
zwischen Router und Internet.
Überprüfen Sie, ob das Basistelefon mit
dem LAN verbunden ist, d.h. unter seiner
IP-Adresse erreichbar ist.
¥
¥
Sie können mit dem Web-Browser Ihres PCs
keine Verbindung zum Basistelefon aufbauen.
¥
¥
¥
Version 4, 16.09.2005
Haftungsausschluss
Einige Displays können Pixel (Bildpunkte) enthalten, die aktiviert oder
deaktiviert bleiben. Da ein Pixel aus drei
Subpixeln (rot, grün, blau) besteht, ist
auch eine Farbabweichung von Pixeln
möglich.
Dies ist normal und kein Anzeichen für
eine Fehlfunktion.
Überprüfen Sie die beim Verbindungsaufbau
eingegebene lokale IP-Adresse des Basistelefons. Die IP-Adresse können Sie am Basistelefon abfragen (S. 119).
Überprüfen Sie die Verbindungen zwischen
PC und Basistelefon. Setzen Sie z.B. am PC ein
ping-Kommando auf das Basistelefon ab
(ping <lokale IP-Adresse des Basistelefons>).
Sie haben versucht, das Basistelefon über
Secure http (https://...) zu erreichen.
Versuchen Sie es mit http://... erneut.
Die Service-Infos Ihres Basistelefons benötigen Sie ggf. für den Kundendienst.
Voraussetzung:
Sie heben im Ruhe-Zustand den Hörer ab
oder Sie führen ein externes Gespräch.
Hinweis
§Optionen§
¢ Service-Info
Auswahl mit §OK§ bestätigen.
Folgende Informationen/Funktionen können Sie mit q auswählen:
1:
Seriennummer des Basistelefons (RFPI)
2:
Leer: - - 3:
Informiert den Service-Mitarbeiter über die Einstellungen
des Basistelefons (in Hexdarstellung), z.B. über Anzahl der
angemeldeten Mobilteile,
Repeater-Betrieb.
4:
Variante (Ziffern 1 bis 4),
Version der Telefon-Firmware
(Ziffern 5 bis 6).
5:
Nicht relevant
6:
Geräte-Nummer des Basistelefons. Sie enthält weitere Informationen für den Service-Mitarbeiter.
131
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / appendix.fm / 24.01.17
Kundenservice & Hilfe
Zulassung
Dieses Gerät ist für den ISDN-Telefonanschluss im deutschen und luxemburgischen
Netz vorgesehen.
Länderspezifische Besonderheiten sind
berücksichtigt.
Hiermit erklärt die Gigaset Communications
GmbH, dass der Funkanlagentyp
Gigaset DX600A isdn der
Richtlinie 2014/53/EU entspricht.
Der vollständige Text der EU-Konformitätserklärung ist unter der folgenden Internetadresse verfügbar:
www.gigaset.com/docs.
In einigen Fällen kann diese Erklärung in den
Dateien "International Declarations of Conformity" oder "European Declarations of
Conformity" enthalten sein.
Bitte lesen Sie daher auch diese Dateien.
Garantie-Urkunde
u Diese Garantie erstreckt sich nicht auf
u
u
u
u
Version 4, 16.09.2005
Dem Verbraucher (Kunden) wird unbeschadet seiner Mängelansprüche gegenüber
dem Verkäufer eine Haltbarkeitsgarantie zu
den nachstehenden Bedingungen eingeräumt:
u Neugeräte und deren Komponenten, die
aufgrund von Fabrikations- und/oder
Materialfehlern innerhalb von
24Monaten ab Kauf einen Defekt aufweisen, werden von Gigaset Communications nach eigener Wahl gegen ein dem
Stand der Technik entsprechendes Gerät
kostenlos ausgetauscht oder repariert.
Für Verschleißteile (z. B. Akkus, Tastaturen, Gehäuse) gilt diese Haltbarkeitsgarantie für sechs Monate ab Kauf.
u Diese Garantie gilt nicht, soweit der
Defekt der Geräte auf unsachgemäßer
Behandlung und/oder Nichtbeachtung
der Handbücher beruht.
u
132
vom Vertragshändler oder vom Kunden
selbst erbrachte Leistungen (z.B. Installation, Konfiguration, Softwaredownloads).
Handbücher und ggf. auf einem separaten Datenträger mitgelieferte Software
sind ebenfalls von der Garantie ausgeschlossen.
Als Garantienachweis gilt der Kaufbeleg,
mit Kaufdatum. Garantieansprüche sind
innerhalb von zwei Monaten nach Kenntnis des Garantiefalles geltend zu machen.
Ersetzte Geräte bzw. deren Komponenten, die im Rahmen des Austauschs an
Gigaset Communications zurückgeliefert
werden, gehen in das Eigentum von
Gigaset Communications über.
Diese Garantie gilt für in der Europäischen Union erworbene Neugeräte.
Garantiegeberin ist die Gigaset Communications GmbH, Frankenstr. 2a, D-46395
Bocholt.
Weiter gehende oder andere Ansprüche
aus dieser Herstellergarantie sind ausgeschlossen. Gigaset Communications haftet nicht für Betriebsunterbrechung, entgangenen Gewinn und den Verlust von
Daten, zusätzlicher vom Kunden aufgespielter Software oder sonstiger Informationen. Die Sicherung derselben obliegt
dem Kunden. Der Haftungsausschluss
gilt nicht, soweit zwingend gehaftet wird,
z.B. nach dem Produkthaftungsgesetz, in
Fällen des Vorsatzes, der groben Fahrlässigkeit, wegen der Verletzung des
Lebens, des Körpers oder der Gesundheit
oder wegen der Verletzung wesentlicher
Vertragspflichten. Der Schadensersatzanspruch für die Verletzung wesentlicher
Vertragspflichten ist jedoch auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden
begrenzt, soweit nicht Vorsatz oder
grobe Fahrlässigkeit vorliegt oder wegen
der Verletzung des Lebens, des Körpers
oder der Gesundheit oder nach dem Produkthaftungsgesetz gehaftet wird.
Durch eine erbrachte Garantieleistung
verlängert sich der Garantiezeitraum
nicht.
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / appendix.fm / 24.01.17
Umwelt
u Soweit kein Garantiefall vorliegt, behält
sich Gigaset Communications vor, dem
Kunden den Austausch oder die Reparatur in Rechnung zu stellen. Gigaset Communications wird den Kunden hierüber
vorab informieren.
u Eine Änderung der Beweislastregeln zum
Nachteil des Kunden ist mit den vorstehenden Regelungen nicht verbunden.
Zur Einlösung dieser Garantie wenden Sie
sich bitte an Gigaset Communications. Die
Rufnummer entnehmen Sie bitte der Bedienungsanleitung.
Umwelt
Unser Umweltleitbild
Version 4, 16.09.2005
Wir als Gigaset Communications GmbH tragen gesellschaftliche Verantwortung und
engagieren uns für eine bessere Welt.
Unsere Ideen, Technologien und unser Handeln dienen den Menschen, der Gesellschaft
und der Umwelt. Ziel unserer weltweiten
Tätigkeit ist die dauerhafte Sicherung der
Lebensgrundlagen der Menschen. Wir
bekennen uns zu einer Produktverantwortung, die den ganzen Lebensweg eines Produktes umfasst. Bereits bei der Produkt- und
Prozessplanung werden die Umweltwirkungen der Produkte einschließlich Fertigung,
Beschaffung, Vertrieb, Nutzung, Service und
Entsorgung bewertet.
Informieren Sie sich auch im Internet unter
www.gigaset.com über umweltfreundliche
Produkte und Verfahren.
Umweltmanagementsystem
Gigaset Communications
GmbH ist nach den internationalen Normen EN 14001
und ISO 9001 zertifiziert.
ISO 14001 (Umwelt): zertifiziert seit September 2007 durch TüV SÜD
Management Service GmbH.
ISO 9001 (Qualität): zertifiziert seit
17.02.1994 durch TüV Süd Management Service GmbH.
Ökologischer Energieverbrauch
Der Einsatz von ECO DECT (¢ S. 94) spart
Energie und leistet damit einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz.
Entsorgung
Alle Elektro- und Elektronikgeräte sind
getrennt vom allgemeinen Hausmüll über
dafür staatlich vorgesehene Stellen zu entsorgen.
Wenn dieses Symbol eines
durchgestrichenen Abfalleimers auf einem Produkt
angebracht ist, unterliegt
dieses Produkt der europäischen Richtlinie 2012/19/EU.
Die sachgemäße Entsorgung und getrennte
Sammlung von Altgeräten dienen der Vorbeugung von potenziellen Umwelt- und
Gesundheitsschäden. Sie sind eine Voraussetzung für die Wiederverwendung und das
Recycling gebrauchter Elektro- und Elektronikgeräte.
Ausführlichere Informationen zur Entsorgung Ihrer Altgeräte erhalten Sie bei Ihrer
Kommune oder Ihrem Müllentsorgungsdienst.
133
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / appendix.fm / 24.01.17
Anhang
Anhang
Technische Daten
Pflege
Leistungsaufnahme des
Basistelefons
Wischen Sie das Gerät mit einem feuchten
Tuch oder einem Antistatiktuch ab.
Benutzen Sie keine Lösungsmittel und kein
Mikrofasertuch.
Verwenden Sie nie ein trockenes Tuch, es
besteht die Gefahr der statischen Aufladung.
Kontakt mit Flüssigkeit
!
Falls das Gerät mit Flüssigkeit in Kontakt
gekommen ist:
¤ Das Netzteil ausstecken und/oder sofort
den Akku aus dem Mobilteil entnehmen.
¤ Die Flüssigkeit aus dem Gerät abtropfen
lassen.
u Alle Teile trockentupfen. Das Gerät (das
Mobilteil mit geöffnetem Akkufach und
mit der Tastatur nach unten) anschließend mindestens 72 Stunden an einem
trockenen, warmen Ort lagern (nicht:
Mikrowelle, Backofen o. Ä.).
u Das Gerät erst in trockenem Zustand
wieder einschalten.
Nach vollständigem Austrocknen ist in
vielen Fällen die Inbetriebnahme wieder
möglich.
Im Standby-Zustand
ca. 3,6 W
Im Gesprächszustand
ca. 4,3 W
Allgemeine technische Daten
Schnittstellen
ISDN, Ethernet, Bluetooth
DECT-Standard
wird unterstützt
GAP-Standard
wird unterstützt
Kanalzahl
60 Duplexkanäle
Funkfrequenzbereich
1880–1900 MHz
Duplexverfahren
Zeitmultiplex,
10 ms Rahmenlänge
Kanalraster
1728 kHz
Bitrate
1152 kbit/s
Modulation
GFSK
Sprachcodierung
32 kbit/s
Sendeleistung
10 mW, mittlere Leistung
pro Kanal
Reichweite (Mobilteile)
bis zu 300 m im Freien,
bis zu 50 m in Gebäuden
Stromversorgung
230 V ~/50 Hz
Umgebungsbedingungen im Betrieb
+5 °C bis +45 °C; 20 % bis
75 % relative Luftfeuchtigkeit
Codecs
G.726 – intern narrowband
G.711 – ISDN
G.722 – intern wideband
Protokolle
DECT, GAP, DHCP,
NAT Traversal (STUN), HTTP
Einlegeschilder
Version 4, 16.09.2005
Unbeschriftete Einlegeschilder für die Funktionstasten finden Sie
unter www.gigaset.com.
134
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / appendix.fm / 24.01.17
Anhang
Text schreiben und
bearbeiten
Beim Erstellen eines Textes gelten folgende
Regeln:
u Jeder Taste zwischen Q und O sind
mehrere Buchstaben und Zeichen zugeordnet.
u Die Schreibmarke (Cursor) wird mit
u v t s gesteuert. Lang drücken
von u oder v bewegt die Schreibmarke wortweise.
u Zeichen werden links von der Schreibmarke eingefügt.
u Stern-Taste * drücken, um die Tabelle
der Sonderzeichen anzuzeigen.
Gewünschtes Zeichen auswählen, Display-Taste §Einfügen§ drücken, um Zeichen
an der Cursorposition einzufügen.
u Ziffern durch langes Drücken von Q bis
O einfügen.
u Display-Taste Ñ drücken, um das Zeichen links von der Schreibmarke zu
löschen. Langes Drücken löscht das Wort
links von der Schreibmarke.
u Bei Einträgen ins Telefonbuch wird der
erste Buchstabe des Namens automatisch großgeschrieben, es folgen kleine
Buchstaben.
Groß-, Klein- oder
Ziffernschreibung einstellen
SMS/Namen schreiben
Um Buchstaben/Zeichen einzugeben, die
entsprechende Taste mehrmals drücken.
¤ Geben Sie die einzelnen Buchstaben/Zeichen durch Drücken der entsprechenden
Taste ein.
Die der Taste zugeordneten Zeichen werden
in einer Auswahlzeile links unten im Display
angezeigt. Das ausgewählte Zeichen ist hervorgehoben.
¤ Drücken Sie die Taste mehrmals kurz hintereinander, um zum gewünschten Buchstaben/Zeichen zu springen.
Wenn Sie eine Taste lang drücken, wird die
jeweilige Ziffer eingefügt.
Standardschrift
2
3
4
5
L
M
N
O
Q
1x 2x 3x 4x 5x 6x 7x 8x 9x 10x
1
a b c 2 ä á à â ã ç
d e f 3 ë é è ê
g h i 4 ï
í
ì
î
j k l 5
m n o 6 ö ñ ó ò ô õ
p q r s 7 ß
t u v 8 ü ú ù û
w x y z 9 ÿ ý æ ø å
2)
1)
.
, ? !
0
1) Leerzeichen
2) Zeilenschaltung
Den Modus für die Texteingabe wechseln Sie
durch wiederholtes Drücken der Raute-Taste
#.
123 Ziffernschreibung
Abc Großschreibung (1. Buchstabe großgeschrieben, alle weiteren klein)
abc Kleinschreibung
Version 4, 16.09.2005
Der aktive Modus wird rechts unten im Display angezeigt.
135
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / appendix.fm / 24.01.17
Anhang
Gigaset QuickSync –
Zusatzfunktionen über das
PC-Interface
Sie können das Basistelefon über Bluetooth
(S. 102) oder über das mitgelieferte Ethernet-Kabel mit Ihrem PC verbinden. Wollen
Sie die Bluetooth-Verbindung benutzen,
muss Ihr PC mit einem entsprechenden
Dongle ausgestattet sein und am Basistelefon Bluetooth aktiviert sein.
Hinweis
Version 4, 16.09.2005
Zwei parallele aktive Verbindungen zwischen PC und Basistelefon über Bluetooth und LAN sind nicht möglich.
Sie können vom PC aus über AT-Kommandos auf Funktionen und Daten des Basistelefons zugreifen.
Mit dem Programm „Gigaset QuickSync“
(Sie finden es
unter www.gigaset.com/quicksync) können
Sie über eine komfortable Benutzeroberfläche mit dem Basistelefon kommunizieren.
¤ Installieren Sie das Programm auf Ihrem
PC.
Unter anderem stehen Ihnen dann folgende
Funktionen zur Verfügung:
u Service-Informationen lesen, z.B. Firmware-Version, Serien-Nummer, Hersteller,
MAC-Adresse des Basistelefons.
u das Telefonbuch Ihres Basistelefons mit
den Outlook Kontakten des PC-Adressbuchs abgleichen.
u Bilder als Screensaver/CLIP-Bilder vom PC
in den Media-Pool des Basistelefons
laden,
u Sounds (Klingeltonmelodien) vom PC auf
das Basistelefon laden.
Über AT-Kommandos können Sie zusätzlich::
u Abgehende Anrufe einleiten, ankommende Anrufe annehmen. Das Display
des Basistelefons verhält sich dabei so, als
würde direkt am Basistelefon telefoniert.
136
Datenübertragung
Während der Datenübertragung zwischen
Basistelefon und PC wird im Display die Meldung Datenübertragung läuft angezeigt.
Während dieser Zeit werden ankommende
Anrufe ignoriert. Mit der roten Ende-Taste
T können Sie die Datenübertragung
abbrechen. Andere Eingaben über die Tastatur sind während der Datenübertragung
nicht möglich.
Im Produkt enthaltene Open
Source Software
Die Firmware Ihres Gigaset-Telefons enthält
u. a. integrierte, als Open Source Software
lizenzierte Software anderer Anbieter. Diese
integrierten Open Source Software-Dateien
sind urheberrechtlich geschützt. Nutzungsrechte an dieser Open Source Software, die
über die reine Ausführung des Programms
der Gigaset Communications GmbH hinaus
gehen, sind in den Lizenzbedingungen der
Open Source Software geregelt.
Sind diese Lizenzbedingungen erfüllt, kann
die Open Source Software wie in der Lizenz
vorgesehen, genutzt werden. Dabei kann es
zu Konflikten zwischen den Lizenzbedingungen der Gigaset Communications GmbH
und den Open Source Software-Lizenzbedingungen kommen. In diesem Fall sind –
für die relevanten Open Source-Anteile der
Software – die Open Source SoftwareLizenzbedingungen maßgeblich. Auf den
Folgeseiten finden Sie die Lizenztexte in der
englischen Original-Fassung. Die Lizenzbedingungen sind außerdem auch unter folgender Website abrufbar:
http://www.gigaset.com/opensource
Sind die in diesem Produkt enthaltenen Programme unter GNU General Public License
(GPL), GNU Lesser General Public License
(LGPL) oder einer anderen Open Source
Software-Lizenz lizenziert, die die Offenlegung des Quellcodes fordert, und ist die
Software nicht bereits in Quellcode-Form im
Lieferumfang des Produkts enthalten, kön-
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / appendix.fm / 24.01.17
Anhang
nen der Quellcode und die Copyright-Hinweise dieser Software unter folgender Seite
aus dem Internet heruntergeladen werden:
http://www.gigaset.com/opensource
Der entsprechende Quellcode kann auch
von der Gigaset Communications GmbH
angefordert werden, allerdings fallen hier 10
Euro Bearbeitungsgebühren für die Überstellung an. Die Anfrage kann innerhalb von
drei Jahren ab Kaufdatum erfolgen.
Gewährleistung für andere Nutzung
der Open Source Software
Die Gigaset Communications GmbH bietet
keine Gewährleistung für die in diesem Produkt enthaltenen Open Source SoftwareProgramme, wenn Letztere für andere Zwecke als die von der Gigaset Communications
GmbH vorgesehene Ausführung des Programms verwendet werden. Die unten aufgelisteten Lizenzen definieren die Gewährleistung soweit von den Autoren oder
Lizenzgebern der Open Source Software
vorgesehen. Die Gigaset Communications
GmbH schließt insbesondere jede Haftung
im Fall von Schäden aus, die durch Veränderung eines Open Source Software-Programms oder der Produktkonfiguration entstehen. Darüber hinaus haftet die Gigaset
Communications GmbH nicht für den Fall,
dass durch die Open Source Software Urheberrechte Dritter verletzt werden.
Anspruch auf technischen Support besteht
ggf. nur für die Software im unveränderten
Originalzustand.
Enthaltene Open Source Software
Dieses Produkt enthält Software, die von der
University of California, Berkeley, und ihren
Mitarbeitern entwickelt wurde.
Version 4, 16.09.2005
GNU General Public License
(GPL)
Version 2, June 1991
Copyright (C) 1989, 1991 Free Software Foundation, Inc.
59 Temple Place, Suite 330, Boston, MA 021111307 USA
Everyone is permitted to copy and distribute verbatim copies of this license document, but changing it is not allowed.
Preamble
The licenses for most software are designed to
take away your freedom to share and change it. By
contrast, the GNU General Public License is intended to guarantee your freedom to share and
change free software – to make sure the software
is free for all its users. This General Public License
applies to most of the Free Software Foundation's
software and to any other program whose authors
commit to using it. (Some other Free Software
Foundation software is covered by the GNU Lesser
General Public License instead.) You can apply it to
your programs, too.
When we speak of free software, we are referring
to freedom, not price. Our General Public Licenses
are designed to make sure that you have the freedom to distribute copies of free software (and
charge for this service if you wish), that you
receive source code or can get it if you want it, that
you can change the software or use pieces of it in
new free programs; and that you know you can do
these things.
To protect your rights, we need to make restrictions that forbid anyone to deny you these rights
or to ask you to surrender the rights. These restrictions translate into certain responsibilities for you
if you distribute copies of the software, or if you
modify it.
For example, if you distribute copies of such a program, whether gratis or for a fee, you must give
the recipients all the rights that you have. You
must make sure that they, too, receive or can get
the source code. And you must show them these
terms so they know their rights.
We protect your rights with two steps: (1) copyright the software, and (2) offer you this license
which gives you legal permission to copy, distribute and/or modify the software.
Also, for each author's protection and ours, we
want to make certain that everyone understands
that there is no warranty for this free software. If
the software is modified by someone else and
passed on, we want its recipients to know that
what they have is not the original, so that any problems introduced by others will not reflect on the
original authors' reputations.
Finally, any free program is threatened constantly
by software patents. We wish to avoid the danger
that redistributors of a free program will individually obtain patent licenses, in effect making the
program proprietary. To prevent this, we have
made it clear that any patent must be licensed for
137
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / appendix.fm / 24.01.17
Anhang
everyone's free use or not licensed at all. The precise terms and conditions for copying, distribution
and modification follow.
GNU GENERAL PUBLIC LICENSE
TERMS AND CONDITIONS FOR
COPYING, DISTRIBUTION AND
MODIFICATION
0. This License applies to any program or other
work which contains a notice placed by the copyright holder saying it may be distributed under
the terms of this General Public License. The "Program", below, refers to any such program or work,
and a "work based on the Program" means either
the Program or any derivative work under copyright law: that is to say, a work containing the Program or a portion of it, either verbatim or with
modifications and/or translated into another language. (Hereinafter, translation is included without limitation in the term "modification".) Each
licensee is addressed as "you".
Activities other than copying, distribution and
modification are not covered by this License; they
are outside its scope. The act of running the Program is not restricted, and the output from the
Program is covered only if its contents constitute a
work based on the Program (independent of
having been made by running the Program). Whether that is true depends on what the Program
does.
Version 4, 16.09.2005
1. You may copy and distribute verbatim copies of
the Program's source code as you receive it, in any
medium, provided that you conspicuously and
appropriately publish on each copy an appropriate copyright notice and disclaimer of warranty;
keep intact all the notices that refer to this License
and to the absence of any warranty; and give any
other recipients of the Program a copy of this
License along with the Program.
You may charge a fee for the physical act of transferring a copy, and you may, at your discretion,
offer warranty protection in exchange for a fee.
2. You may modify your copy or copies of the Program or any portion of it, thus forming a work
based on the Program, and copy and distribute
such modifications or work under the terms of
Section 1 above, provided that you also meet all of
these conditions:
a) You must cause the modified files to carry
prominent notices stating that you changed
the files and the date of any change.
b) You must cause any work that you distribute
or publish, that in whole or in part contains or
138
is derived from the Program or any part thereof, to be licensed as a whole at no charge to
all third parties under the terms of this License.
c) If the modified program normally reads
commands interactively when run, you must
cause it, when running is commenced for such
interactive use in the most ordinary way, to
print or display an announcement including
an appropriate copyright notice and a notice
that there is no warranty (or else, saying that
you provide a warranty) and that users may
redistribute the program under these conditions, and telling the user how to view a copy
of this License. (Exception: if the Program itself
is interactive but does not normally print such
an announcement, your work based on the
Program is not required to print an announcement.)
These requirements apply to the modified work as
a whole. If identifiable sections of that work are
not derived from the Program, and can be reasonably considered independent and separate
works in themselves, then this License, and its
terms, do not apply to those sections when you
distribute them as separate works. But when you
distribute the same sections as part of a whole
which is a work based on the Program, the distribution of the whole must be on the terms of this
License, whose permissions for other licensees
extend to the entire whole, and thus to each and
every part regardless of who wrote it. Thus, it is
not the intent of this section to claim rights or contest your rights to work written entirely by you;
rather, the intent is to exercise the right to control
the distribution of derivative or collective works
based on the Program.
In addition, mere aggregation of another work not
based on the Program with the Program (or with a
work based on the Program) on a volume of a storage or distribution medium does not bring the
other work under the scope of this License.
3. You may copy and distribute the Program (or a
work based on it, under Section 2) in object code
or executable form under the terms of Sections 1
and 2 above, provided that you also do one of the
following:
a) Accompany it with the complete corresponding machine-readable source code, which
must be distributed under the terms of Sections 1 and 2 above on a medium customarily
used for software interchange; or,
b) Accompany it with a written offer, valid for
at least three years, to give any third party, for
a charge no more than your cost of physically
performing source distribution, a complete
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / appendix.fm / 24.01.17
Anhang
machine-readable copy of the corresponding
source code, to be distributed under the terms
of Sections 1 and 2 above on a medium customarily used for software interchange; or,
c) Accompany it with the information you
received as to the offer to distribute corresponding source code. (This alternative is allowed only for noncommercial distribution and
only if you received the program in object
code or executable form with such an offer, in
accord with Subsection b above.)
The source code for a work means the preferred
form of the work for making modifications to it.
For an executable work, complete source code
means all the source code for all modules it contains, plus any associated interface definition files,
plus the scripts used to control compilation and
installation of the executable. However, as a special exception, the source code distributed need
not include anything that is normally distributed
(in either source or binary form) with the major
components (compiler, kernel, and so on) of the
operating system on which the executable runs,
unless that component itself accompanies the
executable.
If distribution of executable or object code is
made by offering access to copy from a designated place, then offering equivalent access to copy
the source code from the same place counts as
distribution of the source code, even though third
parties are not compelled to copy the source
along with the object code.
4. You may not copy, modify, sublicense, or distribute the Program except as expressly provided
under this License. Any attempt otherwise to
copy, modify, sublicense or distribute the Program
is void, and will automatically terminate your
rights under this License. However, parties who
have received copies, or rights, from you under
this License will not have their licenses terminated
so long as such parties remain in full compliance.
Version 4, 16.09.2005
5. You are not required to accept this License,
since you have not signed it. However, nothing
else grants you permission to modify or distribute
the Program or its derivative works. These actions
are prohibited by law if you do not accept this
License. Therefore, by modifying or distributing
the Program (or any work based on the Program),
you indicate your acceptance of this License to do
so, and all its terms and conditions for copying,
distributing or modifying the Program or works
based on it.
6. Each time you redistribute the Program (or any
work based on the Program), the recipient auto-
matically receives a license from the original licensor to copy, distribute or modify the Program subject to these terms and conditions. You may not
impose any further restrictions on the recipients'
exercise of the rights granted herein. You are not
responsible for enforcing compliance by third parties to this License.
7. If, as a consequence of a court judgment or allegation of patent infringement or for any other reason (not limited to patent issues), conditions are
imposed on you (whether by court order, agreement or otherwise) that contradict the conditions
of this License, they do not excuse you from the
conditions of this License. If you cannot distribute
so as to satisfy simultaneously your obligations
under this License and any other pertinent obligations, then as a consequence you may not distribute the Program at all. For example, if a patent
license would not permit royalty-free redistribution of the Program by all those who receive
copies directly or indirectly through you, then the
only way you could satisfy both it and this License
would be to refrain entirely from distribution of
the Program.
If any portion of this section is held invalid or
unenforceable under any particular circumstance,
the balance of the section is intended to apply
and the section as a whole is intended to apply in
other circumstances.
It is not the purpose of this section to induce you
to infringe any patents or other property right
claims or to contest validity of any such claims;
this section has the sole purpose of protecting the
integrity of the free software distribution system,
which is implemented by public license practices.
Many people have made generous contributions
to the wide range of software distributed through
that system in reliance on consistent application
of that system; it is up to the author/donor to
decide if he or she is willing to distribute software
through any other system and a licensee cannot
impose that choice.
This section is intended to make thoroughly clear
what is believed to be a consequence of the rest of
this License.
8. If the distribution and/or use of the Program is
restricted in certain countries either by patents or
by copyrighted interfaces, the original copyright
holder who places the Program under this License
may add an explicit geographical distribution
limitation excluding those countries, so that distribution is permitted only in or among countries
not thus excluded. In such a case, this License
incorporates the limitation as if written in the
body of this License.
139
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / appendix.fm / 24.01.17
Anhang
9. The Free Software Foundation may publish
revised and/or new versions of the General Public
License from time to time. Such new versions will
be similar in spirit to the present version, but may
differ in detail to address new problems or concerns.
Each version is given a distinguishing version
number. If the Program specifies a version number
of this License which applies to it and "any later
version", you have the option of following the
terms and conditions either of that version or of
any later version published by the Free Software
Foundation. If the Program does not specify a version number of this License, you may choose any
version ever published by the Free Software Foundation.
10. If you wish to incorporate parts of the Program
into other free programs whose distribution conditions are different, write to the author to ask for
permission. For software which is copyrighted by
the Free Software Foundation, write to the Free
Software Foundation; we sometimes make exceptions for this. Our decision will be guided by the
two goals of preserving the free status of all derivatives of our free software and of promoting the
sharing and reuse of software generally.
Version 4, 16.09.2005
NO WARRANTY
11. BECAUSE THE PROGRAM IS LICENSED FREE OF
CHARGE, THERE IS NO WARRANTY FOR THE PROGRAM, TO THE EXTENT PERMITTED BY APPLICABLE LAW. EXCEPT WHEN OTHERWISE STATED IN
WRITING THE COPYRIGHT HOLDERS AND/OR
OTHER PARTIES PROVIDE THE PROGRAM "AS IS"
WITHOUT WARRANTY OF ANY KIND, EITHER
EXPRESSED OR IMPLIED, INCLUDING, BUT NOT
LIMITED TO, THE IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR
PURPOSE. THE ENTIRE RISK AS TO THE QUALITY
AND PERFORMANCE OF THE PROGRAM IS WITH
YOU. SHOULD THE PROGRAM PROVE DEFECTIVE,
YOU ASSUME THE COST OF ALL NECESSARY SERVICING, REPAIR OR CORRECTION.
12. IN NO EVENT UNLESS REQUIRED BY APPLICABLE LAW OR AGREED TO IN WRITING WILL ANY
COPYRIGHT HOLDER, OR ANY OTHER PARTY WHO
MAY MODIFY AND/OR REDISTRIBUTE THE PROGRAM AS PERMITTED ABOVE, BE LIABLE TO YOU
FOR DAMAGES, INCLUDING ANY GENERAL, SPECIAL, INCIDENTAL OR CONSEQUENTIAL DAMAGES
ARISING OUT OF THE USE OR INABILITY TO USE
THE PROGRAM (INCLUDING BUT NOT LIMITED TO
LOSS OF DATA OR DATA BEING RENDERED INACCURATE OR LOSSES SUSTAINED BY YOU OR THIRD
PARTIES OR A FAILURE OF THE PROGRAM TO OPE-
140
RATE WITH ANY OTHER PROGRAMS), EVEN IF
SUCH HOLDER OR OTHER PARTY HAS BEEN
ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGES.
END OF TERMS AND CONDITIONS
How to Apply These Terms to Your
New Programs
If you develop a new program, and you want it to
be of the greatest possible use to the public, the
best way to achieve this is to make it free software
which everyone can redistribute and change
under these terms.
To do so, attach the following notices to the program. It is safest to attach them to the start of each
source file to most effectively convey the exclusion of warranty; and each file should have at least
the "copyright" line and a pointer to where the full
notice is found.
<one line to give the program's name and a
brief idea of what it does.>
Copyright (C) <year> <name of author>
This program is free software; you can redistribute it and/or modify it under the terms of the
GNU General Public License as published by the
Free Software Foundation; either version 2 of
the License, or (at your option) any later version.
This program is distributed in the hope that it
will be useful, but WITHOUT ANY WARRANTY;
without even the implied warranty of MERCHANTABILITY or FITNESS FOR A PARTICULAR
PURPOSE. See the GNU General Public License
for more details.
You should have received a copy of the GNU
General Public License along with this program; if
not, write to the Free Software Foundation, Inc., 59
Temple Place, Suite 330, Boston, MA 02111-1307
USA
Also add information on how to contact you by
electronic and paper mail.
If the program is interactive, make it output a
short notice like this when it starts in an interactive mode:
Gnomovision version 69, Copyright (C) <year>
<name of author>
Gnomovision comes with ABSOLUTELY NO
WARRANTY; for details type `show w'. This is free
software, and you are welcome to redistribute it
under certain conditions; type `show c' for
details.
The hypothetical commands `show w' and `show
c' should show the appropriate parts of the General Public License. Of course, the commands you
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / appendix.fm / 24.01.17
Anhang
use may be called something other than `show w'
and `show c'; they could even be mouse-clicks or
menu items – whatever suits your program.
You should also get your employer (if you work as
a programmer) or your school, if any, to sign a
"copyright disclaimer" for the program, if necessary.
Here is a sample; alter the names:
Yoyodyne, Inc., hereby disclaims all copyright
interest in the program `Gnomovision' (which
makes passes at compilers) written by James
Hacker.
<signature of Ty Coon>, 1 April 1989, Ty Coon,
President of Vice
This General Public License does not permit incorporating your program into proprietary programs.
If your program is a subroutine library, you may
consider it more useful to permit linking proprietary applications with the library. If this is what
you want to do, use the GNU Lesser General Public
License instead of this License.
GNU Lesser General Public
License (LGPL)
Version 2.1, February 1999
Copyright (C) 1991, 1999 Free Software Foundation, Inc.
59 Temple Place, Suite 330, Boston, MA 021111307 USA
Everyone is permitted to copy and distribute verbatim copies of this license document, but changing it is not allowed.
[This is the first released version of the Lesser GPL.
It also counts as the successor of the GNU Library
Public License, version 2, hence the version number 2.1.]
Version 4, 16.09.2005
Preamble
The licenses for most software are designed to
take away your freedom to share and change it. By
contrast, the GNU General Public Licenses are
intended to guarantee your freedom to share and
change free software--to make sure the software
is free for all its users.
This license, the Lesser General Public License,
applies to some specially designated software
packages – typically libraries – of the Free Software Foundation and other authors who decide to
use it. You can use it too, but we suggest you first
think carefully about whether this license or the
ordinary General Public License is the better strategy to use in any particular case, based on the
explanations below.
When we speak of free software, we are referring
to freedom of use, not price. Our General Public
Licenses are designed to make sure that you have
the freedom to distribute copies of free software
(and charge for this service if you wish); that you
receive source code or can get it if you want it; that
you can change the software and use pieces of it
in new free programs; and that you are informed
that you can do these things.
To protect your rights, we need to make restrictions that forbid distributors to deny you these
rights or to ask you to surrender these rights.
These restrictions translate into certain responsibilities for you if you distribute copies of the library or if you modify it.
For example, if you distribute copies of the library,
whether gratis or for a fee, you must give the recipients all the rights that we gave you. You must
make sure that they, too, receive or can get the
source code. If you link other code with the library,
you must provide complete object files to the recipients, so that they can relink them with the library after making changes to the library and
recompiling it. And you must show them these
terms so they know their rights.
We protect your rights with a two-step method:
(1) we copyright the library, and (2) we offer you
this license, which gives you legal permission to
copy, distribute and/or modify the library.
To protect each distributor, we want to make it
very clear that there is no warranty for the free library. Also, if the library is modified by someone
else and passed on, the recipients should know
that what they have is not the original version, so
that the original author's reputation will not be
affected by problems that might be introduced by
others.
Finally, software patents pose a constant threat to
the existence of any free program. We wish to
make sure that a company cannot effectively
restrict the users of a free program by obtaining a
restrictive license from a patent holder. Therefore,
we insist that any patent license obtained for a
version of the library must be consistent with the
full freedom of use specified in this license.
Most GNU software, including some libraries, is
covered by the ordinary GNU General Public
License. This license, the GNU Lesser General Public License, applies to certain designated libraries,
and is quite different from the ordinary General
Public License. We use this license for certain libraries in order to permit linking those libraries into
non-free programs.
When a program is linked with a library, whether
statically or using a shared library, the combination of the two is legally speaking a combined
work, a derivative of the original library. The ordi-
141
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / appendix.fm / 24.01.17
Anhang
Version 4, 16.09.2005
nary General Public License therefore permits
such linking only if the entire combination fits its
criteria of freedom. The Lesser General Public
License permits more lax criteria for linking other
code with the library.
We call this license the "Lesser" General Public
License because it does Less to protect the user's
freedom than the ordinary General Public License.
It also provides other free software developers
Less of an advantage over competing non-free
programs. These disadvantages are the reason we
use the ordinary General Public License for many
libraries. However, the Lesser license provides
advantages in certain special circumstances.
For example, on rare occasions, there may be a
special need to encourage the widest possible use
of a certain library, so that it becomes a de-facto
standard. To achieve this, non-free programs must
be allowed to use the library. A more frequent
case is that a free library does the same job as
widely used non-free libraries. In this case, there is
little to gain by limiting the free library to free software only, so we use the Lesser General Public
License.
In other cases, permission to use a particular library in non-free programs enables a greater number of people to use a large body of free software.
For example, permission to use the GNU C Library
in non-free programs enables many more people
to use the whole GNU operating system, as well as
its variant, the GNU/Linux operating system.
Although the Lesser General Public License is Less
protective of the users' freedom, it does ensure
that the user of a program that is linked with the
Library has the freedom and the wherewithal to
run that program using a modified version of the
Library.
The precise terms and conditions for copying, distribution and modification follow. Pay close attention to the difference between a "work based on
the library" and a "work that uses the library". The
former contains code derived from the library,
whereas the latter must be combined with the library in order to run.
GNU LESSER GENERAL PUBLIC
LICENSE
TERMS AND CONDITIONS FOR
COPYING, DISTRIBUTION AND
MODIFICATION
0. This License Agreement applies to any software
library or other program which contains a notice
placed by the copyright holder or other authorized party saying it may be distributed under the
terms of this Lesser General Public License (also
called "this License"). Each licensee is addressed as
"you".
A "library" means a collection of software functions and/or data prepared so as to be conveniently linked with application programs (which use
some of those functions and data) to form executables.
The "Library", below, refers to any such software
library or work which has been distributed under
these terms. A "work based on the Library" means
either the Library or any derivative work under
copyright law: that is to say, a work containing the
Library or a portion of it, either verbatim or with
modifications and/or translated straightforwardly
into another language. (Hereinafter, translation is
included without limitation in the term "modification".)
"Source code" for a work means the preferred
form of the work for making modifications to it.
For a library, complete source code means all the
source code for all modules it contains, plus any
associated interface definition files, plus the
scripts used to control compilation and installation of the library.
Activities other than copying, distribution and
modification are not covered by this License; they
are outside its scope. The act of running a program using the Library is not restricted, and output from such a program is covered only if its contents constitute a work based on the Library (independent of the use of the Library in a tool for writing it). Whether that is true depends on what the
Library does and what the program that uses the
Library does.
1. You may copy and distribute verbatim copies of
the Library's complete source code as you receive
it, in any medium, provided that you conspicuously and appropriately publish on each copy
an appropriate copyright notice and disclaimer of
warranty; keep intact all the notices that refer to
this License and to the absence of any warranty;
and distribute a copy of this License along with
the Library.
142
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / appendix.fm / 24.01.17
Anhang
Version 4, 16.09.2005
You may charge a fee for the physical act of transferring a copy, and you may at your option offer
warranty protection in exchange for a fee.
2. You may modify your copy or copies of the Library or any portion of it, thus forming a work
based on the Library, and copy and distribute such
modifications or work under the terms of Section
1 above, provided that you also meet all of these
conditions:
a) The modified work must itself be a software
library.
b) You must cause the files modified to carry
prominent notices stating that you changed
the files and the date of any change.
c) You must cause the whole of the work to be
licensed at no charge to all third parties under
the terms of this License.
d) If a facility in the modified Library refers to a
function or a table of data to be supplied by an
application program that uses the facility,
other than as an argument passed when the
facility is invoked, then you must make a good
faith effort to ensure that, in the event an
application does not supply such function or
table, the facility still operates, and performs
whatever part of its purpose remains
meaningful.
(For example, a function in a library to compute square roots has a purpose that is entirely
well-defined independent of the application.
Therefore, Subsection 2d requires that any
application-supplied function or table used by
this function must be optional: if the application does not supply it, the square root function must still compute square roots.)
These requirements apply to the modified work as
a whole. If identifiable sections of that work are
not derived from the Library, and can be reasonably considered independent and separate works
in themselves, then this License, and its terms, do
not apply to those sections when you distribute
them as separate works. But when you distribute
the same sections as part of a whole which is a
work based on the Library, the distribution of the
whole must be on the terms of this License, whose
permissions for other licensees extend to the
entire whole, and thus to each and every part
regardless of who wrote it.
Thus, it is not the intent of this section to claim
rights or contest your rights to work written entirely by you; rather, the intent is to exercise the
right to control the distribution of derivative or
collective works based on the Library.
In addition, mere aggregation of another work not
based on the Library with the Library (or with a
work based on the Library) on a volume of a sto-
rage or distribution medium does not bring the
other work under the scope of this License.
3. You may opt to apply the terms of the ordinary
GNU General Public License instead of this License
to a given copy of the Library. To do this, you must
alter all the notices that refer to this License, so
that they refer to the ordinary GNU General Public
License, version 2, instead of to this License. (If a
newer version than version 2 of the ordinary GNU
General Public License has appeared, then you
can specify that version instead if you wish.) Do
not make any other change in these notices.
Once this change is made in a given copy, it is irreversible for that copy, so the ordinary GNU General Public License applies to all subsequent copies
and derivative works made from that copy. This
option is useful when you wish to copy part of the
code of the Library into a program that is not a library.
4. You may copy and distribute the Library (or a
portion or derivative of it, under Section 2) in
object code or executable form under the terms of
Sections 1 and 2 above provided that you accompany it with the complete corresponding
machine-readable source code, which must be
distributed under the terms of Sections 1 and 2
above on a medium customarily used for software
interchange.
If distribution of object code is made by offering
access to copy from a designated place, then offering equivalent access to copy the source code
from the same place satisfies the requirement to
distribute the source code, even though third parties are not compelled to copy the source along
with the object code.
5. A program that contains no derivative of any
portion of the Library, but is designed to work
with the Library by being compiled or linked with
it, is called a "work that uses the Library". Such a
work, in isolation, is not a derivative work of the
Library, and therefore falls outside the scope of
this License.
However, linking a "work that uses the Library"
with the Library creates an executable that is a
derivative of the Library (because it contains portions of the Library), rather than a "work that uses
the library". The executable is therefore covered by
this License. Section 6 states terms for distribution
of such executables.
143
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / appendix.fm / 24.01.17
Anhang
Version 4, 16.09.2005
When a "work that uses the Library" uses material
from a header file that is part of the Library, the
object code for the work may be a derivative work
of the Library even though the source code is not.
Whether this is true is especially significant if the
work can be linked without the Library, or if the
work is itself a library. The threshold for this to be
true is not precisely defined by law.
If such an object file uses only numerical parameters, data structure layouts and accessors, and
small macros and small inline functions (ten lines
or less in length), then the use of the object file is
unrestricted, regardless of whether it is legally a
derivative work. (Executables containing this
object code plus portions of the Library will still
fall under Section 6.)
Otherwise, if the work is a derivative of the Library,
you may distribute the object code for the work
under the terms of Section 6. Any executables
containing that work also fall under Section 6,
whether or not they are linked directly with the
Library itself.
6. As an exception to the Sections above, you may
also combine or link a "work that uses the Library"
with the Library to produce a work containing
portions of the Library, and distribute that work
under terms of your choice, provided that the
terms permit modification of the work for the customer's own use and reverse engineering for
debugging such modifications.
You must give prominent notice with each copy of
the work that the Library is used in it and that the
Library and its use are covered by this License. You
must supply a copy of this License. If the work
during execution displays copyright notices, you
must include the copyright notice for the Library
among them, as well as a reference directing the
user to the copy of this License. Also, you must do
one of these things:
a) Accompany the work with the complete corresponding machine-readable source code for
the Library including whatever changes were
used in the work (which must be distributed
under Sections 1 and 2 above); and, if the work
is an executable linked with the Library, with
the complete machine-readable "work that
uses the Library", as object code and/or source
code, so that the user can modify the Library
and then relink to produce a modified executable containing the modified Library.
(It is understood that the user who changes
the contents of definitions files in the Library
will not necessarily be able to recompile the
application to use the modified definitions.)
b) Use a suitable shared library mechanism for
linking with the Library. A suitable mechanism
144
is one that (1) uses at run time a copy of the library already present on the user's computer
system, rather than copying library functions
into the executable, and (2) will operate properly with a modified version of the library, if
the user installs one, as long as the modified
version is interface-compatible with the version that the work was made with.
c) Accompany the work with a written offer,
valid for at least three years, to give the same
user the materials specified in Subsection 6a,
above, for a charge no more than the cost of
performing this distribution.
d) If distribution of the work is made by offering access to copy from a designated place,
offer equivalent access to copy the above specified materials from the same place.
e) Verify that the user has already received a
copy of these materials or that you have
already sent this user a copy.
For an executable, the required form of the "work
that uses the Library" must include any data and
utility programs needed for reproducing the executable from it. However, as a special exception,
the materials to be distributed need not include
anything that is normally distributed (in either
source or binary form) with the major components (compiler, kernel, and so on) of the operating system on which the executable runs, unless
that component itself accompanies the executable.
It may happen that this requirement contradicts
the license restrictions of other proprietary libraries that do not normally accompany the operating system. Such a contradiction means you cannot use both them and the Library together in an
executable that you distribute.
7. You may place library facilities that are a work
based on the Library side-by-side in a single library together with other library facilities not
covered by this License, and distribute such a
combined library, provided that the separate distribution of the work based on the Library and of
the other library facilities is otherwise permitted,
and provided that you do these two things:
a) Accompany the combined library with a
copy of the same work based on the Library,
uncombined with any other library facilities.
This must be distributed under the terms of
the Sections above.
b) Give prominent notice with the combined
library of the fact that part of it is a work based
on the Library, and explain where to find the
accompanying uncombined form of the same
work.
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / appendix.fm / 24.01.17
Anhang
8. You may not copy, modify, sublicense, link with,
or distribute the Library except as expressly provided under this License. Any attempt otherwise to
copy, modify, sublicense, link with, or distribute
the Library is void, and will automatically terminate your rights under this License. However, parties who have received copies, or rights, from you
under this License will not have their licenses terminated so long as such parties remain in full
compliance.
9. You are not required to accept this License,
since you have not signed it. However, nothing
else grants you permission to modify or distribute
the Library or its derivative works. These actions
are prohibited by law if you do not accept this
License. Therefore, by modifying or distributing
the Library (or any work based on the Library), you
indicate your acceptance of this License to do so,
and all its terms and conditions for copying, distributing or modifying the Library or works based on
it.
Version 4, 16.09.2005
10. Each time you redistribute the Library (or any
work based on the Library), the recipient automatically receives a license from the original licensor
to copy, distribute, link with or modify the Library
subject to these terms and conditions. You may
not impose any further restrictions on the recipients' exercise of the rights granted herein. You are
not responsible for enforcing compliance by third
parties with this License.
11. If, as a consequence of a court judgment or
allegation of patent infringement or for any other
reason (not limited to patent issues), conditions
are imposed on you (whether by court order,
agreement or otherwise) that contradict the conditions of this License, they do not excuse you
from the conditions of this License. If you cannot
distribute so as to satisfy simultaneously your obligations under this License and any other pertinent obligations, then as a consequence you may
not distribute the Library at all. For example, if a
patent license would not permit royalty-free redistribution of the Library by all those who receive
copies directly or indirectly through you, then the
only way you could satisfy both it and this License
would be to refrain entirely from distribution of
the Library.
If any portion of this section is held invalid or
unenforceable under any particular circumstance,
the balance of the section is intended to apply,
and the section as a whole is intended to apply in
other circumstances.
It is not the purpose of this section to induce you
to infringe any patents or other property right
claims or to contest validity of any such claims;
this section has the sole purpose of protecting the
integrity of the free software distribution system
which is implemented by public license practices.
Many people have made generous contributions
to the wide range of software distributed through
that system in reliance on consistent application
of that system; it is up to the author/donor to
decide if he or she is willing to distribute software
through any other system and a licensee cannot
impose that choice.
This section is intended to make thoroughly clear
what is believed to be a consequence of the rest of
this License.
12. If the distribution and/or use of the Library is
restricted in certain countries either by patents or
by copyrighted interfaces, the original copyright
holder who places the Library under this License
may add an explicit geographical distribution
limitation excluding those countries, so that distribution is permitted only in or among countries
not thus excluded. In such case, this License incorporates the limitation as if written in the body of
this License.
13. The Free Software Foundation may publish
revised and/or new versions of the Lesser General
Public License from time to time. Such new versions will be similar in spirit to the present version,
but may differ in detail to address new problems
or concerns.
Each version is given a distinguishing version
number. If the Library specifies a version number
of this License which applies to it and "any later
version", you have the option of following the
terms and conditions either of that version or of
any later version published by the Free Software
Foundation. If the Library does not specify a
license version number, you may choose any version ever published by the Free Software Foundation.
14. If you wish to incorporate parts of the Library
into other free programs whose distribution conditions are incompatible with these, write to the
author to ask for permission. For software which is
copyrighted by the Free Software Foundation,
write to the Free Software Foundation; we sometimes make exceptions for this. Our decision will be
guided by the two goals of preserving the free status of all derivatives of our free software and of
promoting the sharing and reuse of software
generally.
145
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / appendix.fm / 24.01.17
Anhang
NO WARRANTY
15. BECAUSE THE LIBRARY IS LICENSED FREE OF
CHARGE, THERE IS NO WARRANTY FOR THE LIBRARY, TO THE EXTENT PERMITTED BY APPLICABLE
LAW. EXCEPT WHEN OTHERWISE STATED IN WRITING THE COPYRIGHT HOLDERS AND/OR OTHER
PARTIES PROVIDE THE LIBRARY "AS IS" WITHOUT
WARRANTY OF ANY KIND, EITHER EXPRESSED OR
IMPLIED, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE
IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY
AND FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE. THE
ENTIRE RISK AS TO THE QUALITY AND PERFORMANCE OF THE LIBRARY IS WITH YOU. SHOULD
THE LIBRARY PROVE DEFECTIVE, YOU ASSUME
THE COST OF ALL NECESSARY SERVICING, REPAIR
OR CORRECTION.
16. IN NO EVENT UNLESS REQUIRED BY APPLICABLE LAW OR AGREED TO IN WRITING WILL ANY
COPYRIGHT HOLDER, OR ANY OTHER PARTY WHO
MAY MODIFY AND/OR REDISTRIBUTE THE LIBRARY AS PERMITTED ABOVE, BE LIABLE TO YOU
FOR DAMAGES, INCLUDING ANY GENERAL, SPECIAL, INCIDENTAL OR CONSEQUENTIAL DAMAGES
ARISING OUT OF THE USE OR INABILITY TO USE
THE LIBRARY (INCLUDING BUT NOT LIMITED TO
LOSS OF DATA OR DATA BEING RENDERED INACCURATE OR LOSSES SUSTAINED BY YOU OR THIRD
PARTIES OR A FAILURE OF THE LIBRARY TO OPERATE WITH ANY OTHER SOFTWARE), EVEN IF SUCH
HOLDER OR OTHER PARTY HAS BEEN ADVISED OF
THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGES.
END OF TERMS AND CONDITIONS
How to Apply These Terms to Your
New Libraries
If you develop a new library, and you want it to be
of the greatest possible use to the public, we
recommend making it free software that everyone can redistribute and change. You can do so by
permitting redistribution under these terms (or,
alternatively, under the terms of the ordinary
General Public License).
To apply these terms, attach the following notices
to the library. It is safest to attach them to the start
of each source file to most effectively convey the
exclusion of warranty; and each file should have at
least the "copyright" line and a pointer to where
the full notice is found.
<one line to give the library's name and a brief
idea of what it does.>
Copyright (C) <year> <name of author>
This library is free software; you can redistribute
it and/or modify it under the terms of the GNU
Lesser General Public License as published by
the Free Software Foundation; either version
2.1 of the License, or (at your option) any later
version.
This library is distributed in the hope that it will
be useful, but WITHOUT ANY WARRANTY; without even the implied warranty of MERCHANTABILITY or FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE. See the GNU Lesser General Public
License for more details.
You should have received a copy of the GNU Lesser General Public License along with this library;
if not, write to the Free Software Foundation, Inc.,
59 Temple Place, Suite 330, Boston, MA 021111307 USA
Also add information on how to contact you by
electronic and paper mail.
You should also get your employer (if you work as
a programmer) or your school, if any, to sign a
"copyright disclaimer" for the library, if necessary.
Here is a sample; alter the names:
Version 4, 16.09.2005
Yoyodyne, Inc., hereby disclaims all copyright
interest in the library `Frob' (a library for tweaking knobs) written by James Random Hacker.
<signature of Ty Coon>, 1 April 1990, Ty Coon,
President of Vice
146
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / Glossary.fm / 24.01.17
Glossar
Glossar
C
CF
A
Anklopfen
= CW (Call Waiting).
Leistungsmerkmal des Netz-Providers. Ein
Signalton meldet während eines Gesprächs,
wenn ein weiterer Gesprächspartner anruft.
Sie können den zweiten Anruf annehmen
oder ablehnen. Sie können das Leistungsmerkmal ein-/ausschalten.
Anrufweiterschaltung
AWS
Automatische Anrufweiterschaltung (AWS)
eines Anrufs auf eine andere Rufnummer. Es
gibt drei Arten von Anrufweiterschaltungen:
– AWS sofort (CFU, Call Forwarding
Unconditional)
– AWS bei Besetzt (CFB, Call Forwarding
Busy)
– AWS bei Nichtmelden (CFNR, Call Forwarding No Reply)
Authentifikation
Beschränkung des Zugriffs auf ein Netzwerk/Dienst durch Anmeldung mit einer ID
und einem Passwort.
Automatischer Rückruf
Siehe Rückruf bei Besetzt.
B
Version 4, 16.09.2005
Benutzerkennung
Name/Ziffernkombination für den Zugriff
z.B. auf Ihr privates Adressverzeichnis im
Internet.
Blockwahl
Sie geben erst die vollständige Rufnummer
ein und korrigieren diese gegebenenfalls.
Anschließend heben Sie den Hörer ab oder
drücken die Freisprech-Taste, um die Rufnummer zu wählen.
Breitband-Internet-Zugang
Siehe DSL.
Call Forwarding
Siehe Anrufweiterschaltung.
Client
Anwendung, die von einem Server einen
Dienst anfordert.
Codec
Coder/decoder
Codec bezeichnet ein Verfahren, das analoge Sprache vor dem Senden über das
Internet digitalisiert und komprimiert sowie
beim Empfang von Sprachpaketen die digitalen Daten dekodiert, d.h. in analoge Sprache übersetzt. Es gibt verschiedene Codecs,
die sich u.a. im Grad der Komprimierung
unterscheiden.
Beide Seiten einer Telefonverbindung (Anrufer-/Senderseite und Empfänger-Seite) müssen den gleichen Codec verwenden. Er wird
beim Verbindungsaufbau zwischen Sender
und Empfänger ausgehandelt.
Die Auswahl des Codec ist ein Kompromiss
zwischen Sprachqualität, Übertragungsgeschwindigkeit und benötigter Bandbreite.
Zum Beispiel bedeutet ein hoher Komprimierungsgrad, dass die pro Sprachverbindung benötigte Bandbreite gering ist. Er
bedeutet aber auch, dass die zum Komprimieren/Dekomprimieren der Daten benötigte Zeit größer ist, was die Laufzeit der
Daten im Netz vergrößert und damit die
Sprachqualität beeinträchtigt. Die benötigte
Zeit vergrößert die Verzögerung zwischen
Sprechen des Senders und Eintreffen des
Gesagten beim Empfänger.
COLP / COLR
Connected Line Identification Presentation/
Restriction
Leistungsmerkmal einer ISDN-Verbindung
für abgehende Rufe.
Bei COLP wird beim Anrufenden die Rufnummer des rufannehmenden Teilnehmers
angezeigt.
147
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / Glossary.fm / 24.01.17
Glossar
Die Rufnummer des rufannehmenden Teilnehmers unterscheidet sich von der gewählten Nummer z.B. bei Rufumleitung oder Rufübernahme.
Der Angerufene kann mit COLR (Connected
Line Identification Restriction) die Übermittlung der Rufnummer zum Anrufer unterdrücken.
CW
Call Waiting
Siehe Anklopfen.
D
DHCP
Dynamic Host Configuration Protocol
Version 4, 16.09.2005
Internet-Protokoll, das die automatische
Vergabe von IP-Adressen an Netzwerkteilnehmer regelt. Das Protokoll wird im Netzwerk von einem Server zur Verfügung
gestellt. Ein DHCP-Server kann z.B. ein Router sein.
Das Telefon enthält einen DHCP-Client. Ein
Router, der einen DHCP-Server enthält, kann
die IP-Adressen für das Telefon automatisch
aus einem festgelegten Adressen-Bereich
vergeben. Durch die dynamische Zuteilung
können sich mehrere Netzwerkteilnehmer
eine IP-Adresse teilen, diese allerdings nicht
gleichzeitig, sondern nur abwechselnd nutzen.
Bei einigen Routern können Sie für das Telefon festlegen, dass die IP-Adresse des Telefons nie geändert wird.
DMZ (Demilitarized Zone)
DMZ bezeichnet einen Bereich eines Netzwerkes, der sich außerhalb der Firewall
befindet.
Eine DMZ wird quasi zwischen einem zu
schützenden Netzwerk (z.B. einem LAN) und
einem unsicheren Netzwerk (z.B. dem Internet) eingerichtet. Eine DMZ erlaubt den
uneingeschränkten Zugriff aus dem Internet
für nur eine oder wenige Netzkomponenten,
während die anderen Netzkomponenten
sicher hinter der Firewall bleiben.
148
DNS
Domain Name System
Hierarchisches System, das die Zuordnung
von IP-Adressen zu Domain-Namen ermöglicht, die einfacher zu merken sind. Diese
Zuordnung muss in jedem (W)LAN von
einem lokalen DNS-Server verwaltet werden. Der lokale DNS-Server ermittelt die IPAdresse ggf. durch Anfrage bei übergeordneten DNS-Servern und anderen lokalen
DNS-Servern im Internet.
Sie können die IP-Adresse des primären/
sekundären DNS-Servers festlegen.
Siehe auch: DynDNS.
Domain-Name
Bezeichnung eines (mehrerer) Web-Server
im Internet (z.B. gigaset.net). Der Domain
Name wird durch DNS der jeweiligen
IP-Adresse zugeordnet.
DSL
Digital Subscriber Line
Datenübertragungstechnik, bei der ein
Internet-Zugang mit z.B. 1,5 Mbps über herkömmliche Telefonleitungen möglich ist.
Voraussetzungen: DSL-Modem und entsprechendes Angebot des Internet-Anbieters.
DSLAM
Digital Subscriber Line Access Multiplexer
Der DSLAM ist ein Schaltschrank in einer Vermittlungsstelle, an dem TeilnehmerAnschlussleitungen zusammenlaufen.
DTMF
Dual Tone Multi-Frequency
Andere Bezeichnung für Mehrfrequenzwahlverfahren (MFV).
Dynamische IP-Adresse
Eine dynamische IP-Adresse wird einer Netzkomponente automatisch über DHCP zugewiesen. Die dynamische IP-Adresse einer
Netzkomponente kann sich bei jedem
Anmelden oder in bestimmten zeitlichen
Intervallen ändern.
Siehe auch: Feste IP-Adresse
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / Glossary.fm / 24.01.17
Glossar
DynDNS
Dynamic DNS
Die Zuordnung von Domain-Namen und IPAdressen wird über DNS realisiert. Für Dynamische IP-Adressen wird dieser Dienst
durch das so genannte DynamicDNS
ergänzt. Es ermöglicht die Nutzung einer
Netzkomponente mit dynamischer IPAdresse als Server im Internet. DynDNS
stellt sicher, dass ein Dienst im Internet
unabhängig von der aktuellen IP-Adresse
immer unter dem gleichen Domain-Namen
angesprochen werden kann.
E
ECT
Explicit Call Transfer
Teilnehmer A ruft Teilnehmer B an. Er hält die
Verbindung und ruft Teilnehmer C an.
Anstatt alle in einer Dreierkonferenz zusammenzuschließen, vermittelt A nun Teilnehmer B an C und legt auf.
EEPROM
Electrically Eraseable Programmable Read Only
Memory
Speicherbaustein Ihres Telefons mit festen
Daten (z.B. werksseitige und benutzerspezifische Geräteeinstellungen) und automatisch gespeicherte Daten (z.B. Anruflisteneinträge).
Ethernet-Netzwerk
Kabelgebundenes LAN.
Version 4, 16.09.2005
F
Feste IP-Adresse
Eine feste IP-Adresse wird einer Netzkomponente manuell bei der Konfiguration des
Netzwerks zugewiesen. Anders als die Dynamische IP-Adresse ändert sich eine feste IPAdresse nicht.
Firewall
Mit einer Firewall können Sie Ihr Netzwerk
gegen unberechtigte Zugriffe von außen
schützen. Dabei können verschiedene Maßnahmen und Techniken (Hard- und/oder
Software) kombiniert werden, um den
Datenfluss zwischen einem zu schützenden
privaten Netzwerk und einem ungeschütz-
ten Netzwerk (z.B. dem Internet) zu kontrollieren.
Siehe auch: NAT.
Firmware
Software eines Geräts, in dem grundlegende
Informationen für die Funktion eines Geräts
gespeichert sind. Zur Korrektur von Fehlern
oder zur Aktualisierung der Geräte-Software
kann eine neue Version der Firmware in den
Speicher des Gerätes geladen werden (Firmware-Update).
Flatrate
Abrechnungsart für einen InternetAnschluss. Der Internet-Anbieter erhebt
dabei eine monatliche Pauschalgebühr. Für
Dauer und Anzahl der Verbindungen entstehen keine zusätzlichen Kosten.
G
G.711 a law, G.711 μ law
Standard für einen Codec.
G.711 liefert eine sehr gute Sprachqualität,
sie entspricht der im ISDN-Netz. Da die Komprimierung gering ist, beträgt die erforderliche Bandbreite ca. 64 Kbit/s pro Sprachverbindung, die Verzögerung durch Kodieren/
Dekodieren jedoch nur ca. 0,125 ms.
„a law“ bezeichnet den europäischen,
„μ law“ den nordamerikanischen/japanischen Standard.
G.722
Standard für einen Codec.
G.722 ist ein Breitband-Sprach-Codec mit
einer Bandbreite von 50 Hz bis 7 kHz, einer
Netto-Übertragungsrate von 64 Kbit/s pro
Sprachverbindung sowie integrierter
Sprechpausenerkennung und Rauscherzeugung (Sprechpausenunterdrückung).
G.722 liefert eine sehr gute Sprachqualität.
Die Sprachqualität ist wegen einer höheren
Abtastrate klarer und besser als bei anderen
Codecs und ermöglicht einen Sprachklang
in High Definition Sound Performance
(HDSP).
149
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / Glossary.fm / 24.01.17
Glossar
G.726
Standard für einen Codec.
G.726 liefert eine gute Sprachqualität. Sie ist
geringer als beim Codec G.711 jedoch besser als die bei G.729.
G.729A/B
Standard für einen Codec.
Die Sprachqualität ist bei G.729A/B eher
gering. Wegen der starken Komprimierung
beträgt die erforderliche Bandbreite nur ca.
8 Kbit/s pro Sprachverbindung, die Verzögerungszeit jedoch ca. 15 ms.
Gateway
Verbindet zwei unterschiedliche Netzwerke
miteinander, z.B. Router als Internet-Gateway.
Globale IP-Adresse
Siehe IP-Adresse.
GSM
Global System for Mobile Communication
Ursprünglich europäischer Standard für
Mobilfunknetze. Inzwischen kann GSM als
weltweiter Standard bezeichnet werden. In
den USA und in Japan werden nationale
Standards bisher jedoch häufiger unterstützt.
H
Version 4, 16.09.2005
Headset
Kombination aus Mikrofon und Kopfhörer.
Ein Headset ermöglicht ein komfortables
Freisprechen bei Telefonverbindungen. Verfügbar sind Headsets, die per Kabel (schnurgebunden) oder via Bluetooth (schnurlos)
an das Basistelefon angeschlossen werden
können.
HTTP-Proxy
Server, über den die Netzwerkteilnehmer
ihren Internet-Verkehr abwickeln.
150
I
IEEE
Institute of Electrical and Electronics Engineers
Internationales Gremium zur Normierung in
der Elektronik und Elektrotechnik, insbesondere für die Standardisierung von LAN-Technologie, Übertragungsprotokollen, Datenübertragungsgeschwindigkeit und Verkabelung.
Infrastruktur-Netzwerk
Netzwerk mit zentraler Struktur: Alle Netzwerkteilnehmer kommunizieren über einen
zentralen Router.
Internet
Globales WAN. Für den Datenaustausch ist
eine Reihe von Protokollen definiert, die
unter dem Namen TCP/IP zusammengefasst
sind.
Jeder Netzwerkteilnehmer ist über seine IPAdresse identifizierbar. Die Zuordnung
eines Domain-Name zur IP-Adresse übernimmt DNS.
Wichtige Dienste im Internet sind das World
Wide Web (WWW), E-Mail, Dateitransfer und
Diskussionsforen.
Internet-Anbieter
Ermöglicht gegen Gebühr den Zugang zum
Internet.
IP (Internet Protocol)
TCP/IP Protokoll im Internet. IP ist für die
Adressierung von Teilnehmern eines Netzwerks anhand von IP-Adressen zuständig
und übermittelt Daten von einem Sender
zum Empfänger. Dabei legt IP die Wegwahl
(das Routing) der Datenpakete fest.
IP-Adresse
Eindeutige Adresse einer Netzwerk-Komponente innerhalb eines Netzwerks auf der
Basis der TCP/IP-Protokolle (z.B. LAN, Internet). Im Internet werden statt IP-Adressen
meist Domain-Namen vergeben. DNS ordnet Domain-Namen die entsprechende IPAdresse zu.
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / Glossary.fm / 24.01.17
Glossar
Die IP-Adresse besteht aus vier Teilen (Dezimalzahlen zwischen 0 und 255), die durch
einen Punkt voneinander getrennt werden
(z.B. 230.94.233.2).
Die IP-Adresse setzt sich aus der Netzwerknummer und der Nummer des Netzwerkteilnehmers (z.B. Telefon) zusammen.
Abhängig von der Subnetzmaske bilden
die vorderen ein, zwei oder drei Teile die
Netzwerknummer, der Rest der IP-Adresse
adressiert die Netzwerk-Komponente. In
einem Netzwerk muss die Netzwerknummer aller Komponenten identisch sein.
IP-Adressen können automatisch mit DHCP
(dynamische IP-Adressen) oder manuell
(feste IP-Adressen) vergeben werden.
Siehe auch: DHCP.
IP-Pool-Bereich
Bereich von IP-Adressen, die der DHCP-Server verwenden kann, um dynamische IPAdressen zu vergeben.
L
LAN
Local Area Network
Version 4, 16.09.2005
Netzwerk mit beschränkter räumlicher Ausdehnung. LAN kann kabellos (WLAN) und/
oder kabelgebunden sein.
Lokale IP-Adresse
Die lokale oder private IP-Adresse ist die
Adresse einer Netzkomponente im lokalen
Netzwerk (LAN). Sie kann vom Netzbetreiber
beliebig vergeben werden. Geräte, die einen
Netzwerkübergang von einem lokalen Netzwerk zum Internet realisieren (Gateway oder
Router), haben eine private und eine öffentliche IP-Adresse.
Siehe auch IP-Adresse.
M
MAC-Adresse
Media Access Control Address
Hardware-Adresse, durch die jedes Netzwerkgerät (z.B. Netzwerkkarte, Switch, Telefon) weltweit eindeutig identifiziert werden
kann. Sie besteht aus 6 Teilen (Hexadezimale
Zahlen), die mit „-“ voneinander getrennt
werden (z.B. 00-90-65-44-00-3A).
Die Mac-Adresse wird vom Hersteller vergeben und kann nicht geändert werden.
Makeln
Makeln erlaubt es, zwischen zwei
Gesprächspartnern oder einer Konferenz
und einem einzelnen Gesprächspartner hin
und her zu schalten, ohne dass der jeweils
wartende Teilnehmer mithören kann.
Mbps
Million Bits per Second
Einheit der Übertragungsgeschwindigkeit in
einem Netzwerk.
MSN
Multiple Subscriber Number,
Mehrfachrufnummer. Sie können für den
ISDN-Mehrgeräteanschluss bis zu 10 unterschiedliche Telefonnummern beauftragen.
Eine MSN ist eine der Ihnen zugewiesenen
Telefonnummern ohne die Ortsvorwahl.
Ihr Telefon nutzt die MSN ganz individuell
nach Ihren Wünschen als Empfangs-Verbindung und/oder Sende-Verbindung.
N
NAT
Network Address Translation
Methode zur Umsetzung von (privaten) IPAdressen auf eine oder mehrere (öffentliche) IP-Adressen. Durch NAT können die IPAdressen von Netzwerkteilnehmern (z.B.
Ihr Telefon) in einem LAN hinter einer
gemeinsamen IP-Adresse des Routers im
Internet verborgen werden.
151
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / Glossary.fm / 24.01.17
Glossar
Netzwerk
Verbund von Geräten. Geräte können entweder über verschiedene Leitungen oder
über Funkstrecken miteinander verbunden
werden.
Netzwerke können auch nach Reichweite
und Struktur unterschieden werden:
– Reichweite: Lokale Netzwerke (LAN)
oder Weitverkehrsnetzwerke (WAN)
– Struktur: Infrastruktur-Netzwerk
oder Ad-hoc-Netzwerk
Netzwerkteilnehmer
Geräte und Rechner, die in einem Netzwerk
miteinander verbunden sind, z.B. Server, PCs
und Telefone.
O
Öffentliche IP-Adresse
Die öffentliche IP-Adresse ist die Adresse
einer Netzkomponente im Internet. Sie wird
vom Internet-Anbieter vergeben. Geräte, die
einen Netzübergang von einem lokalen
Netzwerk zum Internet realisieren (Gateway,
Router), haben eine öffentliche und eine
lokale IP-Adresse.
Siehe auch: IP-Adresse, NAT
P
Paging (Mobilteilsuche)
(deutsch: Funkruf )
Funktion des Basistelefons zum Orten der
angemeldeten Mobilteile. Das Basistelefon
baut eine Verbindung zu allen angemeldeten Mobilteilen auf. Die Mobilteile klingeln.
PIN
Persönliche Identifikations Nummer
Version 4, 16.09.2005
Dient als Schutz vor unberechtigter Benutzung. Bei aktivierter PIN muss bei Zugriff auf
einen geschützten Bereich eine Ziffernkombination eingegeben werden.
Die Konfigurationsdaten Ihres Basistelefons
können Sie durch eine System-PIN (4-stellige
Ziffernkombination) schützen.
152
Port
Über einen Port werden Daten zwischen
zwei Anwendungen in einem Netzwerk ausgetauscht.
Port-Forwarding
Das Internet-Gateway (z.B. Ihr Router) leitet
Datenpakete aus dem Internet, die an einen
bestimmten Port gerichtet sind, an diesen
weiter. Server im LAN können so Dienste im
Internet zur Verfügung stellen, ohne dass Sie
eine öffentliche IP-Adresse benötigen.
Port-Nummer
Bezeichnet eine bestimmte Anwendung
eines Netzwerkteilnehmers. Die Port-Nummer ist je nach Einstellung im LAN dauerhaft
festgelegt oder wird bei jedem Zugriff zugewiesen.
Die Kombination IP-Adresse/Port-Nummer
identifiziert den Empfänger bzw. Sender
eines Datenpaketes innerhalb eines Netzwerks.
Private IP-Adresse
Siehe Öffentliche IP-Adresse.
Protokoll
Beschreibung der Vereinbarungen für die
Kommunikation in einem Netzwerk. Enthält
Regeln zu Aufbau, Verwaltung und Abbau
einer Verbindung, über Datenformate, Zeitabläufe und eventuelle Fehlerbehandlung.
R
RAM
Random Access Memory
Speicherplatz, in dem Sie Lese- und Speicherrechte haben. Im RAM werden z.B.
Melodien und Logos gespeichert, die Sie
über den Web-Konfigurator auf das Telefon
laden.
ROM
Read Only Memory
Nur-Lese-Speicher.
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / Glossary.fm / 24.01.17
Glossar
Router
Leitet Datenpakete innerhalb eines Netzwerks und zwischen verschiedenen Netzwerken auf der schnellsten Route weiter.
Kann Ethernet-Netzwerke und WLAN verbinden. Kann Gateway zum Internet sein.
Version 4, 16.09.2005
Routing
Routing ist die Übermittlung von Datenpaketen an einen anderen Teilnehmer eines
Netzwerks. Auf dem Weg zum Empfänger
werden die Datenpakete von einem Netzwerkknoten zum nächsten geschickt, bis sie
am Ziel angekommen sind.
Ohne diese Weiterleitung von Datenpaketen wäre ein Netzwerk wie das Internet
nicht möglich. Das Routing verbindet die
einzelnen Netzwerke zu diesem globalen
System.
Ein Router ist ein Teil dieses Systems; er vermittelt sowohl Datenpakete innerhalb des
lokalen Netzwerks als auch solche von
einem Netz in das nächste. Die Übermittlung
von Daten von einem Netzwerk in ein anderes geschieht auf der Grundlage eines
gemeinsamen Protokolls.
Rückfrage
Sie führen ein Gespräch. Mit einer Rückfrage
unterbrechen Sie das Gespräch kurzfristig,
um eine zweite Verbindung zu einem anderen Teilnehmer aufzubauen. Wenn Sie die
Verbindung zu diesem Teilnehmer sofort
wieder beenden, war dies eine Rückfrage.
Schalten Sie zwischen dem ersten und zweiten Teilnehmer hin und her, nennt man das
Makeln.
Rückruf bei Besetzt
= CCBS (Completion of calls to busy subscriber). Erhält ein Anrufer das Besetzt-Zeichen,
kann er die Rückruf-Funktion aktivieren.
Nach Freiwerden des Ziel-Anschlusses
erfolgt die Signalisierung beim Anrufer.
Sobald dieser dann seinen Hörer abhebt,
wird die Verbindung automatisch hergestellt.
Rückruf bei Nichtmelden
= CCNR (Completion of calls on no reply).
Wenn ein angerufener Teilnehmer sich nicht
meldet, kann ein Anrufer einen automatischen Rückruf veranlassen. Sobald der Zielteilnehmer das erste Mal eine Verbindung
aufgebaut hat und wieder frei ist, erfolgt die
Signalisierung beim Anrufer. Dieses
Leistungsmerkmal muss von der Vermittlungsstelle unterstützt werden. Der Rückrufauftrag wird nach ca. 2 Stunden (abhängig
vom Netz-Provider) automatisch gelöscht.
S
Server
Stellt anderen Netzwerkteilnehmern (Clients) einen Dienst zur Verfügung. Der
Begriff kann einen Rechner/PC oder eine
Anwendung bezeichnen. Ein Server wird
über IP-Adresse/Domain-Namen und Port
adressiert.
Sprach-Codec
Siehe Codec.
Statische IP-Adresse
Siehe Feste IP-Adresse.
Subnetz
Segment eines Netzwerks.
Subnetzmaske
IP-Adressen bestehen aus einer festen Netzwerk- und einer variablen Teilnehmernummer. Die Netzwerknummer ist für alle Netzwerkteilnehmer identisch. Wie groß der
Anteil der Netzwerknummer ist, wird in der
Subnetzmaske festgelegt. Bei der SubnetzMaske 255.255.255.0 sind z.B. die ersten drei
Teile der IP-Adresse die Netzwerk- und der
letzte Teil die Teilnehmernummer.
Symmetrisches NAT
Ein symmetrisches NAT ordnet denselben
internen IP-Adressen und Portnummern
unterschiedliche externe IP-Adressen und
Portnummern zu – abhängig von der externen Zieladresse.
153
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / Glossary.fm / 24.01.17
Glossar
T
V
TCP
Vollduplex
Modus bei der Datenübertragung, bei dem
gleichzeitig gesendet und empfangen werden kann.
Transmission Control Protocol
Transportprotokoll. Gesichertes Übertragungsprotokoll: Zur Datenübertragung wird
eine Verbindung zwischen Sender und Empfänger aufgebaut, überwacht und wieder
abgebaut.
TLS
Transport Layer Security
Protokoll zur Verschlüsselung von Datenübertragungen im Internet. TLS ist ein übergeordnetes Transportprotokoll.
Transportprotokoll
Regelt Datentransport zwischen zwei Kommunikationspartnern (Anwendungen).
Siehe auch: UDP, TCP, TLS.
U
UDP
User Datagram Protocol
Transportprotokoll. Im Gegensatz zu TCP ist
UDP ein ungesichertes Protokoll. UDP baut
keine feste Verbindung auf. Datenpakete
(sog. Datagramme) werden als Broadcast
geschickt. Der Empfänger ist allein dafür verantwortlich, dass er die Daten erhält. Der
Absender erhält über den Empfang keine
Benachrichtigung.
Übertragungsrate
Geschwindigkeit, mit der Daten im WAN
bzw. LAN übertragen werden. Die Datenrate
wird in Dateneinheiten pro Zeiteinheit
(Mbit/s) gemessen.
URL
Version 4, 16.09.2005
Universal Resource Locator
Global eindeutige Adresse einer Domain im
Internet.
URLs identifizieren eine Ressource über
deren Ort (engl. Location) im Internet.
Begriff wird (historisch bedingt) oft synonym zu URI verwendet.
User-ID
Siehe Benutzerkennung.
154
W
Wahlvorbereitung
Siehe Blockwahl.
WAN
Wide Area Network
Weitverkehrsnetz, das räumlich nicht
begrenzt ist (z.B. Internet).
Wartemelodie
Music on hold
Einspielung von Musik bei einer Rückfrage
oder beim Makeln. Während des Haltens
hört der wartende Teilnehmer eine Wartemelodie.
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / accessories_SAG.fm / 24.01.17
Zubehör
Zubehör
Alle Zubehörteile und Akkus können Sie über den Fachhandel bestellen.
Verwenden Sie nur Originalzubehör. So vermeiden Sie mögliche Gesundheits- und
Sachschäden und stellen sicher, dass alle relevanten Bestimmungen eingehalten
werden.
Kompatibilität
Version 4, 16.09.2005
Mehr Informationen bzgl. der Funktionen der Mobilteile im Zusammenhang mit den GigasetBasistelefonen/-stationen finden Sie unter:
www.gigaset.com/de/kompatibilitaet
155
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / SaturnSIX.fm / 24.01.17
Stichwörter
Stichwörter
Version 4, 16.09.2005
A
Abmelden, Mobilteil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
Absender-Adresse (E-Mail) . . . . . . . . . . . . . 79
AKZ (Amtskennziffer) . . . . . . . . . . . . . . . . . 126
Ändern
Display-Sprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
Freisprechlautstärke . . . . . . . . . . . . . . . . 113
Hörerlautstärke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113
interne Nummern . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102
Klingelton . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114
Namen der Intern-Teilnehmer . . . . . . . 101
System-PIN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118
Anhören
Ansage (Anrufbeantworter) . . . . . . . . . . 86
Nachricht (Anrufbeantworter) . . . . . . . . 87
Anklopfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147
annehmen/abweisen . . . . . . . . . . . . . . . . 50
ein-/ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
externes Gespräch . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
internes Gespräch . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
Anmelden, Mobilteil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98
Anonym anrufen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Anruf
am Headset annehmen . . . . . . . . . . . . . . 42
annehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
annehmen (GSM-Verb.) . . . . . . . . . . . . . . 42
Anrufbeantworter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
Ansage/Hinweisansage aufnehmen . . 86
ein-/ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
f. d. Schnellwahl festlegen . . . . . . . . . . . 92
Fernbedienung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
Nachrichten anhören . . . . . . . . . . . . . . . . 87
Nachrichten löschen . . . . . . . . . . . . . . . . 88
rückwärts springen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
vorwärts springen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
Anrufbeantworterliste . . . . . . . . . . . . . . 54, 56
Anrufen
anonym . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
aus Branchenbuch . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
aus Online-Telefonbuch . . . . . . . . . . . . . 65
intern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
Anrufer ermitteln (ISDN) . . . . . . . . . . . . 42, 52
Anruflisten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
Anrufweiterschaltung . . . . . . . . . . . . . 46, 147
Ansage (Anrufbeantworter) . . . . . . . . . . . . 86
Ansagemodus (Anrufbeantworter) . . . . . 85
156
Anschließen
Basistelefon an Telefonanlage . . . . . . . 126
Anzeige
Gesprächsdauer,-kosten . . . . . . . . . . . . . 68
Name aus Online-Tel.buch . . . . . . . . . . . 43
nicht angenommene
Termine/Jahrestage . . . . . . . . . . . . . 96
Nummer (CLI/CLIP) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Speicherplatz (Media-Pool) . . . . . . . . . 117
Speicherplatz (Telefonb.) . . . . . . . . . . . . 59
Aufbau IP-Adresse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151
Aufmerksamkeitston . . . . . . . . . . . . . . . . . 115
Aufnehmen
Gespräch mitschneiden . . . . . . . . . . . . . 89
Aufstellen, Basistelefon . . . . . . . . . . . . . 11, 12
Aufzeichnungslänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
Aufzeichnungsqualität . . . . . . . . . . . . . . . . 90
Ausschalten
Anrufbeantworter. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
Anrufweiterschaltung . . . . . . . . . . . . . . . 46
Gespräch mitschneiden . . . . . . . . . . . . . 89
Hinweistöne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116
Netz-Anrufbeantworter. . . . . . . . . . . . . . 92
Rufnummernunterdrückung . . . . . . . . . 46
Strahlung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
Termin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
Authentifikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147
Automatische Wahlwiederholung . . . 53, 54
B
Basistelefon
anschließen an Telefonanlage . . . . . . . 126
aufstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11, 12
einstellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
Firmware aktualisieren . . . . . . . . . . . . . 123
in Lieferzustand zurücksetzen . . . . . . . 125
Leistungsaufnahme . . . . . . . . . . . . . . . . 134
mit Router verbinden. . . . . . . . . . . . . . . . 16
System-PIN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118
Beenden, Gespräch. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Benachrichtigung
E-Mail-Eingang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
via SMS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
Benutzerkennung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147
Besetztsignal einrichten . . . . . . . . . . . . . . . 48
Bestätigungston . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / SaturnSIX.fm / 24.01.17
Stichwörter
Betreff lesen (E-Mail). . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79
Betrieb (Telefon in Betrieb nehmen) . . . . 10
Bevorzugter DNS-Server . . . . . . . . . . . . . . 119
Bild
löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
umbenennen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
Blockwahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147
Bluetooth
aktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102
Datengeräte nutzen . . . . . . . . . . . . . . . . 107
eigene Vorwahlnummer einstellen . . 118
Geräte abmelden . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
Geräte anmelden . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
Geräte-Namen ändern . . . . . . . . . 105, 106
GSM-Mobiltelefone nutzen . . . . . . . . . 107
Liste bekannter Geräte . . . . . . . . . . . . . 104
Telefonbuch übertragen (vCard) . . . . . . 60
Bluetooth-Headset
Anruf annehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
nutzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106
telefonieren mit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Branchenbuch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
Breitband-Internet-Zugang . . . . . . . . . . . 147
Breitband-Sprach-Codec . . . . . . . . . . . . . . 149
Busy on Busy. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
C
Call Forwarding . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147
Call Waiting . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
Call-by-Call-Nummern . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
CF . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147
CLI, CLIP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Client . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147
CLIP-Bild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43, 58, 116
Codecs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147
COLP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41, 147
COLR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41, 147
Connected Line Identification
Presentation/Restriction . . . . . . . 41, 147
Customer Care . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128
CW. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
Version 4, 16.09.2005
D
Daten-Transfer
über Bluetooth . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107
Datum einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37, 117
Dauer eines Gesprächs . . . . . . . . . . . . . . . . 68
DECT-Schnittstelle
aktivieren/deaktivieren . . . . . . . . . . . . . 124
Demilitarized Zone . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
DHCP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
Digital Subscriber Line . . . . . . . . . . . . . . . . 148
Digital Subscriber Line
Access Multiplexer . . . . . . . . . . . . . . . 148
Display
Beleuchtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113
Display-Sprache ändern . . . . . . . . . . . . 111
einstellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112
Screensaver . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112
Display-Beleuchtung
Helligkeit d. Display-Beleuchtung . . . 113
Zeitsteuerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113
Display-Tasten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
belegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
DMZ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
DNS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
DNS-Server
bevorzugter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119
Domain Name System . . . . . . . . . . . . . . . . 148
Domain-Name . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
Dreierkonferenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
DSL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
DSLAM . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
Dynamic DNS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149
Dynamic Host Configuration
Protocol . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
Dynamische IP-Adresse . . . . . . . . . . . . . . . 148
DynDNS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149
E
ECO DECT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
Eco-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
Eco-Modus+ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
ECT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51, 126
ein/ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Eingangsliste
öffnen (E-Mail) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
Eingangsliste (SMS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
Einschalten
Anrufbeantworter. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
Anrufbeantworter (Fernbedienung) . . 91
Anrufweiterschaltung . . . . . . . . . . . . . . . 46
Gespräch mitschneiden . . . . . . . . . . . . . 89
Hinweistöne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116
Netz-Anrufbeantworter. . . . . . . . . . . . . . 92
Rufnummernunterdrückung . . . . . . . . . 46
Termin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
157
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / SaturnSIX.fm / 24.01.17
Stichwörter
Einstellen
Screensaver . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112
Eintrag
aus Telefonb. auswählen . . . . . . . . . . . . . 58
E-Mail
Absender-Adresse ansehen . . . . . . . . . . 79
Benachrichtigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79
Meldungen b.Verbindungsaufbau . . . . 78
E-Mail-Adresse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
aus dem Telefonbuch übernehmen . . . 61
E-Mail-Liste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
Empfangsnummer
Anzeige am Mobilteil . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Empfangsverstärker s. Repeater
Entgangener Anruf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
Entsorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133
Entwurfsliste (SMS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
Erinnerungsruf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
Ethernet-Netzwerk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149
Explicit Call Transfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149
Externes Gespräch
an Anrufb. weiterleiten . . . . . . . . . . . . . . 88
Anklopfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
F
Version 4, 16.09.2005
Falscheingaben (Korrektur) . . . . . . . . . . . . 30
Fangschaltung (ISDN). . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
Fax (SMS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
Fax-Gerät anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . 108
FAX-Port
ein-/ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124
Fax anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108
Fehlerbehebung
allgemein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129
E-Mail . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
SMS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
Fehlerton . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116
Fernbedienung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
Feste IP-Adresse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149
Festnetz, Rückruf löschen . . . . . . . . . . . . . . 52
Firewall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149
Firmware . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149
automatisches Update . . . . . . . . . . . . . 123
Update starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123
Updates . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Version abfragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 131
158
Flatrate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149
Flüssigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134
Fragen und Antworten . . . . . . . . . . . . . . . 129
Freisprechen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Freisprechlautstärke . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113
Funktionstaste
für Headset belegen. . . . . . . . . . . . . . . . 110
Funktionstasten belegen . . . . . . . . . . . . . 110
G
Garantie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132
Gateway. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150
Gebühren s. Kosten
Geburtstag s. Jahrestag
Gerät anmelden (Bluetooth) . . . . . . . . . . 103
Geräte abmelden (Bluetooth) . . . . . . . . . 105
Geräte-Namen ändern
(Bluetooth) . . . . . . . . . . . . . . . . . 105, 106
Gespr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Gespräch
am Headset beenden . . . . . . . . . . . . . . . 41
beenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
intern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
mitschneiden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
übergeben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51, 126
übernehmen v. Anrufbeantworter . . . . 88
weitergeben (verbinden) . . . . . . . . 51, 100
Gesprächsdauer. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39, 68
Gesprächskosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
Gesprächskosten s. Kosten
Global System for
Mobile Communication . . . . . . . . . . 150
Globale IP-Adresse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150
GNU General Public License . . . . . . . . . . . 136
GNU General Public License (GPL)
Englisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137
GNU Lesser General Public License . . . . 136
GNU Lesser General Public License
(LGPL), Englisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . 141
GPL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136
GSM . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150
GSM-Mobiltelefone . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107
GSM-Verbindung
aktivieren (Bluetooth) . . . . . . . . . . . . . . 105
Anruf annehmen (Bluetooth). . . . . . . . . 42
über Bluetooth nutzen . . . . . . . . . . . . . 107
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / SaturnSIX.fm / 24.01.17
Stichwörter
H
Headset . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150
Anruf annehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
anschließen (schnurgebunden) . . 12, 109
Funktionstaste belegen . . . . . . . . . . . . . 110
Gespräch beenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
telefonieren mit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Helligkeit
Display-Beleuchtung . . . . . . . . . . . . . . . 113
Hilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128, 129
Hinweistöne ein-/ausschalten . . . . . . . . . 116
Hörerlautstärke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113
HTTP-Proxy . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150
I
Version 4, 16.09.2005
IEEE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150
Info Center . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
bedienen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
Infrastruktur-Netzwerk . . . . . . . . . . . . . . . 150
Installations-Assistent . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Institute of Electrical and
Electronics Engineers. . . . . . . . . . . . . 150
Intern
Konferenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
rückfragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
telefonieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
Interne Nummern ändern . . . . . . . . . . . . . 102
Internen Namen ändern . . . . . . . . . . . . . . 101
Internes Gespräch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
anklopfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
Internet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150
Internet Protocol . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150
Internet-Anbieter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150
Internet-Zugang (Breitband) . . . . . . . . . . 147
IP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150
IP-Adresse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150
automatisch beziehen . . . . . . . . . . . . . . 119
dynamische . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
feste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149
globale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150
lokale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151
öffentliche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152
private . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152
statische . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153
zuweisen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119
IP-Konfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119
IP-Pool-Bereich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151
ISDN-Assistent . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
ISDN-Rufnummern siehe MSN
J
Jahrestag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
im Telefonbuch speichern . . . . . . . . . . .
nicht annehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
62
62
62
96
K
Kalender . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
Klingelton
ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114
Lautstärke einstellen . . . . . . . . . . . . . . . 114
Zeitsteuerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115
Konferenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Konferenz (intern) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
Korrektur von Falscheingaben . . . . . . . . . . 30
Kostenbewusst telefonieren. . . . . . . . . . . . 68
Kundenservice . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128
Kurzwahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
L
LAN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151
Lautstärke
einstellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114
Hörer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113
Hörer/Freisprechen . . . . . . . . . . . . . . . . 113
Klingelton . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114
Lautsprecher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113
Leistungsaufnahme (Basistelefon) . . . . . 134
LGPL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136
Lieferumfang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Link2mobile . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40, 42, 107
Liste
Anrufbeantworter. . . . . . . . . . . . . . . . 54, 56
Anruflisten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
Bekannte Geräte (Bluetooth) . . . . . . . . 104
E-Mail-Benachrichtigungen . . . . . . . . . . 77
entgangene Anrufe . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
Mobilteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Netz-Anrufbeantworter. . . . . . . . . . . 56, 93
SMS-Eingangsliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
SMS-Entwurfsliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
SMS-Liste. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
159
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / SaturnSIX.fm / 24.01.17
Stichwörter
Lizenz
GPL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137
LGPL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 141
Local Area Network. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151
Lokale IP-Adresse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151
Löschen
Ansage für Anrufbeantworter . . . . . . . . 87
MSN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121
Nachricht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
Zeichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Lösch-Taste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
M
Version 4, 16.09.2005
MAC-Adresse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151
abfragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125
Makeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51, 151
Manuelle Wahlwiederholung . . . . . . . . . . . 53
Mbps. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151
Media Access Control . . . . . . . . . . . . . . . . . 151
Media-Pool . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116
Medizinische Geräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Menü
Endeton . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116
Führung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
öffnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Mikrofon
stumm schalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Million Bits per Second . . . . . . . . . . . . . . . 151
Mithören während Aufzeichnung. . . . . . . 89
Mobilteil
abmelden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98, 99
anmelden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98
interne Nummer ändern . . . . . . . . . . . . 102
Kontakt mit Flüssigkeit . . . . . . . . . . . . . 134
Liste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Namen ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
suchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
Mobiltelefon
aktivieren (Bluetooth) . . . . . . . . . . . . . . 105
Mobitelefon
verbinden (Bluetooth) . . . . . . . . . . . . . . 108
MSN
einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120
löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121
Music on hold. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154
160
N
Nachricht
anhören (Netz-Anrufb.) . . . . . . . . . . . . . . 93
löschen (E-Mail) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79
Nachrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
als "neu" markieren . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
anhören . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
Nummer ins Telefonbuch
übernehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
Symbol bei neuer Nachricht. . . . . . . . . . 87
Nachrichten-Liste
E-Mail . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
Netz-Anrufbeantworter. . . . . . . . . . . . . . 93
Nachrichten-Taste
Liste öffnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
Listen aufrufen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
Name
d. Anrufers a. OnlineTel.buch . . . . . . . . . 43
eines Mobilteils . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
NAT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151
symmetrisches. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153
Network Address Translation . . . . . . . . . . 151
Netz-AB s. Netz-Anrufbeantworter
Netz-Anrufbeantworter . . . . . . . . . . . . . . . . 92
anrufen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
ein-/ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
f. d. Schnellwahl festlegen . . . . . . . . . . . 92
Liste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
Nummer eintragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
Netzdienste. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Netzwerk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152
Ethernet. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149
Nicht angenommen
Jahrestag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
Termin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
Nummer
aus dem Telefonbuch übernehmen . . . 61
aus SMS-Text übernehmen . . . . . . . . . . . 72
d. Netz-Anrufb. eintragen . . . . . . . . . . . . 92
des Anrufers anzeigen (CLIP) . . . . . . . . . 43
Eingabe mit Telefonbuch . . . . . . . . . . . . 61
im Telefonbuch speichern . . . . . . . . . . . 57
ins Telefonbuch übernehmen . . . . . . . . 61
Nummernanzeige unterdrücken. . . . . . . . 46
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / SaturnSIX.fm / 24.01.17
Stichwörter
Öffentliche IP-Adresse . . . . . . . . . . . . . . . . 152
Online-Telefonbuch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
Ruhezustand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Display im (Beispiel) . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4
Ruhezustand, zurückkehren in den . . . . . 32
P
S
Paging . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99, 152
PC-Interface . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136
Persönliche Identifikations Nummer . . . 152
Pflege des Telefons . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134
Picture-CLIP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58, 116
PIN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152
PIN ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118
Port . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152
Port-Forwarding . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152
Port-Nummer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152
Posteingangsliste öffnen . . . . . . . . . . . . . . . 77
Private IP-Adresse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152
Protokoll . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152
Sammelruf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
Schlummermodus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
Schnellwahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
Schnurgebundenes Headset
anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109
Schreiben (SMS). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
Screensaver . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112
Senden
Telefonbucheintrag an Mobilteil . . . . . . 59
Server . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153
Service-Info abfragen. . . . . . . . . . . . . . . . . 131
Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9
Signalton s. Hinweistöne
SMS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
als Fax senden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
an E-Mail-Adresse senden. . . . . . . . . . . . 70
an Telefonanlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
Auskunft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
beantworten oder weiterleiten . . . . . . . 72
Benachrichtigung via SMS . . . . . . . . . . . 73
Eingangsliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
empfangen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
Entwurfsliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
Fehler beheben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
lesen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70, 72
löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70, 72
Nummer speichern. . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
schreiben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69, 135
Selbsthilfe bei Fehlermeldungen . . . . . 76
Sendezentrum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
vCard . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
verkettete . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
weiterleiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
SMS-Liste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
SMS-Zentrum
einstellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
Nummer ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
Sound s. Klingelton
Speichern (Vorwahlziffer) . . . . . . . . . . . . . 126
Speicherplatz
Media-Pool . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
Telefonb. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
Sprache, Display . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
Statische IP-Adresse . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153
O
Q
Quittungstöne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116
Version 4, 16.09.2005
R
RAM . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152
Random Access Memory . . . . . . . . . . . . . . 152
Read Only Memory . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152
Reduzierung des Stromverbrauchs . . . . . 94
Reihenfolge im Telefonbuch . . . . . . . . . . . 58
Repeater . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124
ROM . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152
Router. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153
Basistelefon anschließen . . . . . . . . . . . . . 16
Routing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153
Rückfrage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50, 153
Rückfrage (intern) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
Rückruf
bei Besetzt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153
bei MSN belegt einrichten . . . . . . . . . . . 48
bei Nichtmelden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153
einleiten (Festnetz) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
löschen (Festnetz) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
Ruf von Unbekannt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Rufannahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
Ruf-Anzeige
Name aus Online-Tel.buch . . . . . . . . . . . 43
Rufnummernanzeige unterdrücken . . . . . 46
Rufnummernanzeige, Hinweise . . . . . . . . 44
Rufnummernübermittlung . . . . . . . . . . . . . 43
Rufnummernunterdrückung . . . . . . . . . . . 46
161
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / SaturnSIX.fm / 24.01.17
Stichwörter
Steckernetzgerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Steckernetzteil, stromsparend . . . . . . . . . . 94
Steuer-Taste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Strahlung ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
Stromsparendes Steckernetzteil . . . . . . . . 94
Stromverbrauch s. Leistungsaufnahme
Stumm schalten desTelefons . . . . . . . . . . . 45
Subnetz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153
Subnetzmaske . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153
festlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119
Suchen im Telefonbuch . . . . . . . . . . . . . . . . 58
Suchen, Mobilteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
Symbol
Anrufbeantworter . . . . . . . . . . . . 84, 85, 90
bei neuen Nachrichten . . . . . . . . . . . . . . 56
Display . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Klingelton . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115
neue Nachricht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
neue SMS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
Wecker . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
Symmetrisches NAT . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153
System einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
Systemeinstellungen
sichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118
System-PIN ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118
Version 4, 16.09.2005
T
Taste 1 (Schnellwahl)
belegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
Taste belegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
Tasten
Display-Tasten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Lösch-Taste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Steuer-Taste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
TCP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134
Telefon
einstellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
in Betrieb nehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
vor Zugriff schützen . . . . . . . . . . . . . . . . 118
Telefonanlage
Basistelefon anschließen . . . . . . . . . . . . 126
SMS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
Vorwahlziffer speichern. . . . . . . . . . . . . 126
Telefonbuch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
bei Nummerneingabe nutzen . . . . . . . . 61
Eintrag speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
Eintrag suchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
162
Eintrag/Liste senden an Mobilteil . . . . . 59
Einträge verwalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
Jahrestag speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
Nummer aus Text übernehmen . . . . . . 61
Nummer des Absenders (SMS)
speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
öffnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29, 63
Reihenfolge der Einträge . . . . . . . . . . . . 58
vCard übertragen (Bluetooth) . . . . . . . . 60
Telefonieren
Anruf annehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
extern. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
intern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
mit Headset . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Termin/Jahrestag
nicht angenommenen anzeigen. . . . . . 96
Termine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
aktivieren/deaktivieren . . . . . . . . . . . . . . 96
löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
verwalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
Text schreiben und bearbeiten . . . . . . . . 135
Textmeldung s. SMS
TLS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154
Transmission Control Protocol . . . . . . . . . 154
Transport Layer Security . . . . . . . . . . . . . . 154
Transportprotokoll . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154
U
Übertragungsrate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154
UDP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154
Uhrzeit einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . 37, 117
Umwelt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133
Unbekannt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Universal Resource Locator . . . . . . . . . . . 154
Unterdrücken
Rufnummernanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . 46
URL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154
User Datagram Protocol . . . . . . . . . . . . . . 154
User-ID . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154
V
vCard (SMS). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
Verketten s. SMS
Verpackungsinhalt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
VIP (Telefonbuch-Eintrag) . . . . . . . . . . . . . . 58
VoIP
Nummer d. Angerufenen anzeigen . . . 41
Vollduplex . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-B101-3-19 / SaturnSIX.fm / 24.01.17
Stichwörter
Vorwahlnummer
eigene Vorwahl einstellen . . . . . . . . . . 118
Vorwahlziffer
bei einer Telefonanlage . . . . . . . . . . . . . 126
W
Wählen
Telefonbuch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
Wahlvorbereitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154
Wahlwiederholung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
WAN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154
Warnton s. Hinweistöne
Wartemelodie. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116, 154
Wecker . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
Wettervorhersage, im Ruhe-Display . . . . . 83
Wide Area Network . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154
Z
Version 4, 16.09.2005
Zeichensatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70, 72, 135
Zeitsteuerung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113
Display-Beleuchtung . . . . . . . . . . . . . . . 113
Klingelton . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115
Ziffern-Taste belegen . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155
Zugriffschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118
Zulassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132
Alle Rechte vorbehalten. Änderungen vorbehalten.
163
Gigaset DX600A isdn / BRD / A31008-N3101-WEB-2-43 / Cover_back.fm / 24.01.17
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising