Gigaset | DX800A all in one | User guide | Gigaset DX800A all in one Benutzerhandbuch

Gigaset DX800A all in one Benutzerhandbuch
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / Cover_front.fm /
Glückwunsch!
Mit dem Kauf eines Gigasets haben Sie sich für eine Marke entschieden,
die auch bei der Verpackung auf Umweltfreundlichkeit achtet.
Weitere Informationen erhalten Sie unter www.gigaset.com.
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / Cover_front.fm
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / introduction.fm / 28.3.11
Web-Konfigurator – Telefon über einen PC einstellen
Der Web-Konfigurator ist das Web-Interface Ihres Telefons. Mit ihm können Sie Einstellungen Ihres Gigaset DX800A all in one über den Web-Browser Ihres PCs vornehmen. Der Web-Konfigurator Ihres Telefons bietet folgende Möglichkeiten:
¤ Konfigurieren Sie den Zugang Ihres Telefons zum lokalen Netzwerk
(IP-Adresse, Gateway zum Internet).
¤ Konfigurieren Sie die Rufnummern/Telefon-Verbindungen Ihres Telefons. Ordnen Sie dem Basistelefon und den angeschlossenen Geräten die Verbindungen als Sende- und Empfangs-Verbindungen zu.
¤ Laden Sie ggf. eine neue Firmware auf Ihr Telefon.
¤ Nutzen Sie Internet-Dienste: Ermöglichen Sie den Zugriff auf ein Online-Telefonverzeichnis, lassen Sie sich Text-Informationen am Basistelefon anzeigen
(Info-Services).
¤ Synchronisieren Sie Datum/Uhrzeit des Telefons mit einem Zeitserver im
Internet.
¤ Übernehmen Sie Kontakte aus Ihrem Outlook-Adressbuch am PC in das lokale
Telefonbuch Ihres Basistelefons.
Oder:
Sichern Sie die Telefonbücher Ihres Telefons auf Ihrem PC. Übernehmen Sie die
Einträge in Ihr Outlook-Adressbuch.
¤ Informieren Sie sich über den Status Ihres Telefons (Firmware-Version,
MAC-Adresse, Rufnummern, angeschlossene Mobilteile usw.).
¤ Sichern Sie die Konfiguration Ihres Telefons auf dem PC und laden Sie die
Version 6, 21.08.2008
Sicherung bei Bedarf wieder auf das Basistelefon.
1
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / saturn-STEP-II-WebUIIVZ.fm / 28.3.11
Inhalt
Web-Konfigurator – Telefon über einen PC einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . 1
Web-Konfigurator-Menü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
PC mit dem Web-Konfigurator des Telefons verbinden . . . . . . . . . . . . . . 6
Verbindungsaufbau über die IP-Adresse des Basistelefons . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Verbindungsaufbau über Gigaset-config . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Beim Web-Konfigurator an-/abmelden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Anmelden, Oberflächensprache einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Abmelden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Aufbau der Web-Konfigurator-Seiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Menü-Leiste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Navigationsbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Arbeitsbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schaltflächen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Web-Seiten öffnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
11
11
12
13
14
IP-Konfiguration – Anschluss ans LAN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
IP-Adresse zuweisen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Zugriffe aus anderen Netzen zulassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
HTTP-Proxy-Server eintragen
(nur beim Anschluss an ein firmeninternes Netzwerk) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Telefonie – Verbindungen:
Verbindungen des Telefons konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Festnetz-Verbindung einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
ISDN-Verbindung (MSN) konfigurieren/ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gigaset.net-Verbindung konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
VoIP-Verbindung konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
23
24
25
26
Telefonie – Audio:
Sprachqualität auf VoIP-Verbindungen optimieren . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Einstellungen am Telefon speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Sprachqualität und Infrastruktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Telefonie – Nummernzuweisung:
Sende- und Empfangs-Verbindungen zuweisen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Version 6, 21.08.2008
Basistelefon/Mobilteilen Empfangs-/Sende-Verbindungen zuordnen,
interne Namen ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einem FAX-Gerät Empfangs-/Sende-Verbindungen zuordnen . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anrufbeantwortern Empfangs-Verbindungen zuweisen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Festnetz-/ISDN-Verbindung als Ersatzverbindung aktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
41
43
44
45
Telefonie – Wählregeln:
Eigene Ortsvorwahl/Vorwahlziffer eintragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
2
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / saturn-STEP-II-WebUIIVZ.fm / 28.3.11
Telefonie – Wählregeln:
Automatische Ortsvorwahl aktivieren/deaktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Telefonie – Wählregeln:
Wählregeln festlegen – Kostenkontrolle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Wählregeln definieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Wählregel aktivieren/deaktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Wählregel löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Telefonie – Netz-Anrufbeantworter:
Netz-Anrufbeantworter ein-/ausschalten, eintragen . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Nummer eintragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Netz-Anrufbeantworter ein-/ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Telefonie – Weitere Einstellungen:
DTMF-Signalisierung für VoIP einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
Telefonie – Weitere Einstellungen:
R-Funktion für VoIP festlegen (Hook Flash) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
Telefonie – Weitere Einstellungen:
Anrufweiterleitung über VoIP konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
Telefonie – Weitere Einstellungen:
Lokale Kommunikationsports für VoIP festlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
E-Mail:
E-Mail-Einstellungen vornehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
Dienste – Info-Dienste:
Konfigurieren / Anzeige aktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
Dienste – Online-Telefonbuch:
Online-Telefonbuch auswählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
Telefonbuch-Transfer:
Telefonbücher vom/auf PC laden, löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
Telefonbuch-Datei vom PC auf das Basistelefon/Mobilteil laden . . . . . . . . . . . . . . .
Telefonbuch vom Basistelefon/Mobilteil auf den PC laden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Telefonbuch löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Inhalt der Telefonbuch-Datei (vcf-Datei) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
64
64
64
65
Geräte-Management – Datum und Zeit:
Datum/Uhrzeit vom Zeitserver übernehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
Geräte-Management – Sonstiges:
Strahlung reduzieren – Eco-Modus ein-/ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . 68
Version 6, 21.08.2008
Geräte-Management – Einstellungen sichern:
System-Einstellungen sichern und wiederherstellen . . . . . . . . . . . . . . . . 70
Einstellungen des Basistelefons am PC speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
Einstellungen aus einer Datei am PC auf das Basistelefon laden . . . . . . . . . . . . . . . . 70
3
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / saturn-STEP-II-WebUIIVZ.fm / 28.3.11
Geräte-Management – Firmware-Aktualisierung:
Firmware des Basistelefons aktualisieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
Firmware-Update manuell starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
Automatischen Versions-Check aktivieren/deaktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
Status des Telefons abfragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
Bereich: IP-Konfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bereich: Software . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bereich: ISDN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bereich: Festnetz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bereich: VoIP-Status . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bereich: Gigaset.net . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bereich: GSM-Verbindungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bereich: Angemeldete Mobilteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bereich: Zeit und Datum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
74
74
74
74
75
75
76
76
76
Version 6, 21.08.2008
Stichwörter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
4
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / menutree.fm / 28.3.11
Web-Konfigurator-Menü
Startseite
Einstellungen
IP-Konfiguration
Telefonie
Verbindungen
Audio
Nummernzuweisung
Wählregeln
Netz-Anrufbeantworter
Weitere Einstellungen
E-Mail
Dienste
Info-Dienste
Online-Telefonbuch
Telefonbuch-Transfer
Geräte-Management
Datum und Zeit
Sonstiges
Einstellungen sichern
Firmware-Aktualisierung
Version 6, 21.08.2008
Status
Gerät
¢ S. 15
¢ S. 19
¢ S. 35
¢ S. 40
¢ S. 46
¢ S. 51
¢ S. 52
¢ S. 59
¢ S. 60
¢ S. 61
¢ S. 63
¢ S. 66
¢ S. 68
¢ S. 70
¢ S. 71
¢ S. 74
5
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
PC mit dem Web-Konfigurator des Telefons verbinden
Voraussetzungen:
u Am PC ist ein Standard-Web-Browser installiert, z.B. Internet Explorer ab Version
6.0 oder Firefox ab Version 1.0.4.
u Telefon und PC sind direkt über einen Router miteinander verbunden. Die Ein-
stellungen einer vorhandenen Firewall lassen die Kommunikation zwischen PC
und Telefon zu.
Sie haben zwei Möglichkeiten Ihren PC mit dem Web-Konfigurator des Basistelefons zu verbinden:
u über die IP-Adresse des Telefons im lokalen Netzwerk;
u über den Service Gigaset-config, wenn Telefon und PC mit dem Internet verbunden sind (¢ S. 7).
Hinweise
u Abhängig von Ihrem VoIP-Provider kann es sein, dass Sie einzelne Einstellun-
gen im Web-Konfigurator nicht ändern können.
u Während Sie am Web-Konfigurator Einstellungen vornehmen, ist das Telefon
nicht gesperrt. Sie können parallel mit Ihrem Telefon telefonieren oder Einstellungen ändern.
u Während Sie mit dem Web-Konfigurator verbunden sind, ist der Web-Konfigurator für andere Nutzer gesperrt. Ein mehrfacher Zugriff zur gleichen Zeit
ist nicht möglich.
Verbindungsaufbau über die IP-Adresse des Basistelefons
¤ Ermitteln Sie die aktuelle IP-Adresse am Basistelefon oder am Mobilteil. Sie wird
angezeigt, wenn Sie folgendes Menü öffnen:
v ¢ Ï Einstellungen ¢ System ¢ Lokales Netzwerk (ggf. PIN eingeben)
Die IP-Adresse Ihres Telefons kann sich ändern, wenn Sie die dynamische Zuordnung der IP-Adresse aktiviert haben (¢ S. 15).
Achtung
Enthält einer der vier Teile der IP-Adresse führende Nullen (z.B. 002), dürfen Sie
im Adressfeld des Web-Browsers diese Nullen nicht angeben. Der Web-Browser
kann sonst eventuell keine Verbindung zum Web-Konfigurator aufbauen.
Beispiel: Am Basistelefon wird die IP-Adresse 192.168.002.002 angezeigt. Im
Adressfeld sollten Sie 192.168.2.2 eintragen.
¤ Starten Sie den Web-Browser am PC.
¤ Geben Sie im Adressfeld des Web-Browsers http:// und die aktuelle IP-Adresse
Version 6, 21.08.2008
des Telefons ein (Beispiel: http://192.168.2.2).
¤ Drücken Sie auf die Return-Taste.
Es wird eine Verbindung zum Web-Konfigurator des Telefons aufgebaut.
6
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Verbindungsaufbau über Gigaset-config
Voraussetzung: PC und Basistelefon sind mit dem Internet verbunden.
¤ Starten Sie den Web-Browser am PC.
¤ Geben Sie im Adressfeld des Web-Browsers eine der folgenden URLs ein:
¤
http://www.gigaset-config.com
Drücken Sie auf die Return-Taste.
Sie erhalten eine Meldung, dass die Verbindung an Ihr Basistelefon weitergeleitet
wird.
Sind mehrere Gigaset-Telefone über Ihren Internet-Anschluss erreichbar, werden
Sie gefragt, an welches dieser Telefone Sie weitergeleitet werden möchten.
Nach erfolgreichem Weiterleiten der Verbindung wird im Web-Browser die WebSeite Anmeldung des Web-Konfigurators angezeigt.
Hinweis
Version 6, 21.08.2008
Die Verbindung zwischen PC und Web-Konfigurator ist lokal (LAN-Verbindung).
Nur der Verbindungsaufbau erfolgt über das Internet.
7
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Beim Web-Konfigurator an-/abmelden
Anmelden, Oberflächensprache einstellen
Nach erfolgreichem Aufbau der Verbindung wird im Web-Browser die Web-Seite
Anmeldung angezeigt.
Bild 1 Startseite
Version 6, 21.08.2008
Sie können die Sprache auswählen, in der die Menüs und die Dialoge des Web-Konfigurators angezeigt werden sollen. Im oberen Feld der Web-Seite wird die aktuell
eingestellte Sprache angezeigt.
¤ Ggf. auf V klicken, um die Liste der verfügbaren Sprachen zu öffnen.
¤ Sprache auswählen.
Die Web-Seite wird in der ausgewählten Sprache neu geladen.
¤ Im unteren Feld der Web-Seite die System-PIN Ihres Basistelefons eingeben
(Lieferzustand: 0000), um auf die Funktionen des Web-Konfigurators zugreifen
zu können.
¤ Auf die Schaltfläche OK klicken.
Nach erfolgreicher Anmeldung wird die Web-Seite Startseite mit allgemeinen
Informationen zum Web-Konfigurator geöffnet.
Geben Sie eine falsche System-PIN ein, wird eine entsprechende Meldung angezeigt. Sie werden aufgefordert, die PIN erneut einzugeben.
Geben Sie ein weiteres Mal eine falsche System-PIN ein, wird das PIN-Feld für kurze
Zeit gesperrt (ausgegraut). Bei jeder weiteren Eingabe einer falschen PIN verdoppelt sich die Dauer der Sperre.
8
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Hinweise
u Ist am Basistelefon noch die System-PIN „0000“ eingestellt (Liefereinstel-
lung), wird beim Anmelden darauf hingewiesen, dass das Gerät nicht sicher
ist und Sie die PIN ändern sollten. Sie können diesen Sicherheitshinweis für
folgende Anmeldungen abschalten, indem Sie die Option „Diesen Sicherheitshinweis nicht mehr anzeigen.“ aktivieren. Klicken Sie auf OK, um den
Dialog zu schließen.
u Machen Sie längere Zeit (ca. 10 Min.) keine Eingaben, werden Sie automatisch abgemeldet. Beim nächsten Versuch eine Eingabe zu machen bzw. eine
Web-Seite zu öffnen, wird die Web-Seite Anmeldung angezeigt. Geben Sie
die System-PIN erneut ein, um sich wieder anzumelden.
u Eingaben, die Sie vor dem automatischen Abmelden noch nicht auf dem
Telefon gespeichert haben, gehen verloren.
Abmelden
Auf jeder Web-Seite des Web-Konfigurators finden Sie rechts oben in der MenüLeiste (¢ S. 11) den Befehl Abmelden. Klicken Sie auf Abmelden, um sich beim
Web-Konfigurator abzumelden.
Achtung
Version 6, 21.08.2008
Verwenden Sie immer den Befehl Abmelden, um die Verbindung zum WebKonfigurator zu beenden. Schließen Sie z.B. den Web-Browser, ohne sich zuvor
abzumelden, kann es sein, dass der Zugang zum Web-Konfigurator für einige
Minuten gesperrt ist.
9
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Aufbau der Web-Konfigurator-Seiten
Die Web-Konfigurator-Seiten (Web-Seiten) enthalten die im Bild 2 dargestellten
Bedienelemente (Beispiel).
Navigationsbereich
Arbeitsbereich
Schaltflächen
Menü-Leiste
(Registerkarten)
Version 6, 21.08.2008
Bild 2 Beispiel für den Aufbau einer Web-Konfigurator-Seite
10
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Menü-Leiste
In der Menü-Leiste werden die Menüs des Web-Konfigurators in Form von Registerblättern angeboten.
Folgende Menüs stehen zur Verfügung:
Startseite
Die Startseite wird geöffnet, nachdem Sie sich beim Web-Konfigurator angemeldet haben. Sie enthält einige Informationen zu den Funktionen des WebKonfigurators.
Einstellungen
Über das Menü können Sie Einstellungen am Telefon vornehmen.
Klicken Sie auf das Menü Einstellungen, wird im Navigationsbereich (¢ S. 11)
eine Liste mit den Funktionen dieses Menüs angezeigt.
Status
Das Menü liefert Informationen über Ihr Telefon.
Abmelden
Rechts in der Menü-Leiste finden Sie auf jeder Web-Seite die Funktion
Abmelden.
Hinweis
Eine Übersicht über die Web-Konfigurator-Menüs, ¢ S. 5.
Navigationsbereich
Version 6, 21.08.2008
Im Navigationsbereich werden die Funktionen des in
der Menü-Leiste ausgewählten Menüs (¢ S. 11)
aufgelistet.
Wenn Sie auf eine Funktion klicken, wird im Arbeitsbereich die zugehörige Seite mit Informationen und/oder
Feldern für Ihre Eingaben geöffnet. Die ausgewählte
Funktion ist orange unterlegt.
Existieren zu einer Funktion Unterfunktionen, werden
diese unter der Funktion angezeigt, sobald Sie auf die
Funktion (im Beispiel Telefonie) klicken.
Im Arbeitsbereich wird die zugehörige Seite zur ersten
Unterfunktion (orange unterlegt) angezeigt.
11
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Arbeitsbereich
Im Arbeitsbereich werden – abhängig von der im Navigationsbereich ausgewählten Funktion – Informationen oder Dialogfelder angezeigt, über die Sie Einstellungen Ihres Telefons vornehmen bzw. ändern können.
Änderungen vornehmen
Einstellungen nehmen Sie über Eingabe-Felder, Listen oder Optionen vor.
u Ein Feld kann Einschränkungen bezüglich der möglichen Werte haben, z.B. die
maximale Anzahl der Zeichen, die Eingabe von Sonderzeichen oder bestimmte
Wertebereiche.
u Eine Liste öffnen Sie, indem Sie auf die Schaltfläche V klicken. Sie können zwischen voreingestellten Werten wählen.
u Es gibt zwei Arten von Optionen:
– Auswahl-Optionen: Sie können in einer Liste eine oder mehrere Optionen
aktivieren. Aktive Optionen sind mit ‰ markiert, nicht aktive mit . Sie aktivieren eine Option, indem Sie auf
klicken. Der Status der anderen Optionen der Liste ändert sich nicht. Sie deaktivieren eine Option, indem Sie auf
‰ klicken.
– Alternative Optionen (Auswahlschalter). Die aktive Option der Liste ist mit
markiert, die nicht aktive mit . Sie aktivieren eine Option, indem Sie auf
klicken. Die zuvor aktive Option wird deaktiviert. Eine Option können Sie nur
deaktivieren, indem Sie eine andere Option aktivieren.
.
Zur Eingabe kyrillischer und türkischer Schriftzeichen
Version 6, 21.08.2008
Im Folgenden bezieht sich die angegebene maximale Anzahl der Zeichen, die in
einem Feld angegeben werden darf, auf lateinische Schriftzeichen und Ziffern
(1 Zeichen = 1 Byte), d.h. 1 Zeichen bedeutet 1 Byte.
Kyrillische und türkische Schriftzeichen benötigen jedoch jeweils 2 Byte, d.h. bei
einer Feldlänge von z.B. 16 Zeichen dürfen Sie maximal 8 kyrillische bzw. türkische
Schriftzeichen eingeben.
Geben Sie in einem Feld zu viele Zeichen ein, so wird die Eingabe verworfen (nicht
im Basistelefon gespeichert). Der „alte“ Feldinhalt (bzw. die Standardeinstellung)
bleibt wirksam und wird beim Update der Web-Seite wieder angezeigt. Es wird
keine Warnung/Rückmeldung ausgegeben.
12
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Änderungen übernehmen
Sobald Sie auf einer Seite Ihre Änderung vorgenommen haben, aktivieren Sie die
neue Einstellung am Telefon durch Klicken auf die Schaltfläche Sichern.
Entspricht Ihre Eingabe in einem Feld nicht den für dieses Feld gültigen Regeln,
erhalten Sie eine entsprechende Meldung. Sie können die Eingabe dann wiederholen.
Achtung
Änderungen, die Sie noch nicht im Telefon gespeichert haben, gehen verloren,
wenn Sie zu einer anderen Web-Seite wechseln oder die Verbindung zum WebKonfigurator z.B. wegen Zeitüberschreitung abgebaut wird (¢ S. 9).
Schaltflächen
In dem unteren Teil des Arbeitsbereichs sind Schaltflächen eingeblendet. Folgende
Schaltflächen werden abhängig von der gewählten Funktion angezeigt:
Bearbeiten
Verbindungsdaten/MSNs im Web-Browser anzeigen, damit sie modifiziert werden können.
Durchsuchen
Datei auf dem PC auswählen, dessen Web-Browser mit dem Web-Konfigurator
verbunden ist.
Firmware aktualisieren
Firmware-Update starten.
Löschen
Datei/Telefonbuch löschen.
OK
Aktion ausführen (z.B. beim Web-Konfigurator anmelden, Verbindung löschen).
Abbrechen
Die auf der Web-Seite vorgenommenen Änderungen verwerfen und Web-Seite
mit den aktuell im Telefon gespeicherten Einstellungen neu laden.
Rückspeichern
Am PC gespeicherte Telefon-Daten (Geräteeinstellungen) zurück auf das Telefon
laden.
Sichern
Auf einer Web-Seite vorgenommene Änderungen im Telefon speichern.
Speichern
Daten, die die Einstellungen/Konfiguration des Basistelefons beschreiben, bzw.
Telefonbuch-Eintrag in einer Datei am PC speichern.
Version 6, 21.08.2008
Übertragen
Telefonbuch des Basistelefons zum PC übertragen und dort speichern.
Verbindung löschen
Verbindung/MSN aus der Konfiguration des Telefons löschen.
13
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
< Hinzufügen
Überträgt ein in der Liste der verfügbaren Objekte markiertes Objekt in die Liste
der ausgewählten Objekte.
Entfernen >
Entfernt ein markiertes Objekt aus der Liste der ausgewählten Objekte.
Nach oben
Bewegt ein markiertes Listenelement um einen Platz nach oben.
Nach unten
Bewegt ein markiertes Listenelement um einen Platz nach unten.
VoIP-Provider auswählen
Startet den Assistenten, mit dessen Hilfe Sie die allgemeinen Konfigurationsdaten Ihres VoIP-Providers aus dem Internet herunterladen können.
Weiter>
In einem Mehrschritt-Dialog (Assistent) aktuellen Schritt abschließen und zum
nächsten Schritt wechseln.
<Zurück
In der Dialogkette eines Mehrschritt-Dialogs aktuellen Schritt abbrechen und
zum vorherigen Schritt zurück gehen, um diesen zu wiederholen.
Fertigstellen
Mehrschritt-Dialog (Assistent) abschließen. Vorgenommene Änderungen übernehmen.
Web-Seiten öffnen
Im Folgenden wird die Navigation zu den einzelnen Funktionen des Web-Konfigurators verkürzt dargestellt.
Beispiel
Version 6, 21.08.2008
Wählregeln definieren:
Einstellungen ¢ Telefonie ¢ Wählregeln
Um die Web-Seite zu öffnen, gehen Sie nach der Anmeldung wie folgt vor:
¤ In der Menü-Leiste auf das Menü Einstellungen klicken.
¤ Im Navigationsbereich auf die Funktion Telefonie klicken.
Im Navigationsbaum werden die Unterfunktionen von Telefonie angezeigt.
¤ Auf die Unterfunktion Wählregeln klicken.
14
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
IP-Konfiguration – Anschluss ans LAN
IP-Adresse zuweisen
Nehmen Sie die Einstellungen vor, die notwendig sind, um Ihr Telefon in Ihrem
lokalen Netzwerk zu betreiben und es ggf. mit dem Internet zu verbinden.
Erläuterungen zu den einzelnen Komponenten/Begriffen finden Sie im Glossar der
Bedienungsanleitung des Telefons.
¤ Öffnen Sie die Web-Seite Einstellungen ¢ IP-Konfiguration.
Bereich Adresszuweisung
Legen Sie die Adresse des Basistelefons im LAN fest.
IP-Adresstyp
Wählen Sie Automatisch beziehen aus, wenn dem Telefon von einem DHCPServer in Ihrem lokalen Netzwerk eine dynamische IP-Adresse zugeordnet
werden soll. Es sind dann keine weiteren Einstellungen notwendig. Die folgenden Felder in diesem Bereich werden ausgegraut und deaktiviert.
Wählen Sie Statisch aus, wenn Sie für Ihr Telefon eine feste lokale IP-Adresse
festlegen möchten. Eine feste IP-Adresse ist z.B. sinnvoll, wenn am Router für das
Telefon Port-Forwarding oder eine DMZ eingerichtet ist. Häufig muss dem Telefon eine statische IP-Adresse zugeordnet werden, z.B. wenn Sie das Telefon
direkt mit dem PC verbinden.
Version 6, 21.08.2008
Folgende Felder werden nur aktiviert, wenn Sie IP-Adresstyp = Statisch auswählen:
IP-Adresse
Geben Sie eine IP-Adresse für Ihr Telefon ein. Über diese IP-Adresse ist es für
andere Teilnehmer in Ihrem lokalen Netzwerk (z.B. PC) erreichbar.
Voreingestellt ist 192.168.2.2.
Folgendes ist zu beachten:
– Die IP-Adresse muss aus dem Adressbereich für den privaten Gebrauch sein,
der am Router verwendet wird. Dies ist im Allgemeinen der Bereich
192.168.0.1 – 192.168.255.254 mit Subnetzmaske 255.255.255.0. Die Subnetzmaske legt fest, dass die ersten drei Teile der IP-Adresse für alle Teilnehmer Ihres LAN identisch sein müssen.
– Die feste IP-Adresse darf nicht zum Adressbereich (IP-Pool-Bereich) gehören,
der für den DHCP-Server des Routers reserviert ist. Sie darf auch nicht von
einem anderen Gerät am Router benutzt werden.
Prüfen Sie ggf. die Einstellung am Router.
Subnetzmaske
Geben Sie die Subnetzmaske für die IP-Adresse Ihres Gerätes ein. Für Adressen
aus dem Adressbereich 192.168.0.1 – 192.168.255.254 wird im Allgemeinen die
Subnetzmaske 255.255.255.0 verwendet. Sie ist im Lieferzustand voreingestellt.
15
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Standard Gateway
Geben Sie die IP-Adresse des Standard-Gateways ein, über den das lokale Netz
mit dem Internet verbunden ist. Das ist im Allgemeinen die lokale (private)
IP-Adresse Ihres Routers (z.B. 192.168.2.1). Ihr Telefon benötigt diese Information, um auf das Internet zugreifen zu können.
Voreingestellt ist 192.168.2.1.
Bevorzugter DNS-Server
Geben Sie die IP-Adresse des bevorzugten DNS-Servers ein. DNS (Domain Name
System) ermöglicht die Zuordnung öffentlicher IP-Adressen zu symbolischen
Namen. Der DNS-Server wird benötigt, um beim Verbindungsaufbau zu einem
Server den DNS-Namen in die IP-Adresse umzusetzen.
Sie können hier die IP-Adresse Ihres Routers angeben. Der Router leitet AdressAnfragen des Telefons an seinen DNS-Server weiter.
Voreingestellt ist 192.168.2.1.
Alternativer DNS-Server (optional)
Geben Sie die IP-Adresse des alternativen DNS-Servers ein, der bei Nichterreichbarkeit des bevorzugten DNS-Servers verwendet werden soll.
¤ Klicken Sie auf die Schaltfläche Sichern, um die Änderungen zu speichern.
Oder
¤ Klicken Sie auf die Schaltfläche Abbrechen, um die Änderungen zu verwerfen.
Version 6, 21.08.2008
Nachdem Sie die IP-Konfiguration geändert haben, wird ein Neustart (Restart) des
Basistelefons durchgeführt. Sie werden vom Web-Konfigurator abgemeldet. Nach
dem Neustart wird die Web-Seite Anmeldung angezeigt.
16
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Zugriffe aus anderen Netzen zulassen
Im Lieferzustand ist Ihr Telefon so eingestellt, dass Sie nur über einen PC auf den
Web-Konfigurator Ihres Telefons zugreifen können, der sich in demselben lokalen
Netz wie Ihr Telefon befindet. Die Subnetzmaske des PCs muss mit der des Telefons
übereinstimmen.
Sie können auch den Zugriff von PCs in anderen Netzen zulassen.
Achtung
Die Erweiterung der Zugriffsberechtigung auf andere Netze erhöht das Risiko
eines unerlaubten Zugriffs. Es wird deshalb empfohlen, den Fernzugriff wieder
zu deaktivieren, wenn Sie ihn nicht mehr benötigen.
¤ Öffnen Sie die Web-Seite Einstellungen ¢ IP-Konfiguration.
Bereich: Fernverwaltung
¤ Aktivieren Sie die Option Ja, um den Zugriff aus anderen Netzen zuzulassen.
Version 6, 21.08.2008
Um den Fernzugriff zu deaktivieren, klicken Sie auf die Option Nein. Der Zugriff
ist dann auf PCs im eigenen lokalen Netz beschränkt.
Der Zugriff aus anderen Netzen auf die Dienste des Web-Konfigurators ist nur möglich, wenn Ihr Router entsprechend eingestellt ist. Der Router muss die DienstAnforderungen von „außen“ an den Port 80 (Standardport) des Telefons weiterleiten. Lesen Sie dazu die Bedienungsanleitung Ihres Routers.
Zum Verbindungsaufbau muss im Web-Browser des fernen PCs die öffentliche
IP-Adresse bzw. der DNS-Name des Routers angegeben werden und ggf. die Portnummer am Router.
17
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
HTTP-Proxy-Server eintragen
(nur beim Anschluss an ein firmeninternes Netzwerk)
In firmen- oder organisationsinternen Netzwerken (Intranet) werden häufig keine
direkten Verbindungen zwischen den Netzwerk-Teilnehmern und dem Internet
zugelassen. Alle HTTP-Aufrufe aus dem Netzwerk werden hier von einem ProxyServer „vermittelt“. Der Proxy-Server ist ein Rechner bzw. ein Programm innerhalb
des Netzwerks.
Ist Ihr Telefon an ein solches Netzwerk angeschlossen, müssen Sie die Adresse dieses HTTP-Proxy-Servers im Telefon speichern und die Abwicklung von HTTP-Aufrufen über den HTTP-Proxy-Server aktivieren.
Nur dann können Sie z.B. auf Online-Telefonbücher zugreifen oder sich WetterInformationen etc. im Ruhe-Display anzeigen lassen (Info-Dienste).
¤ Öffnen Sie die Web-Seite Einstellungen ¢ IP-Konfiguration.
Bereich: HTTP-Proxy
Proxy aktivieren
Klicken Sie auf die Option Ja, wenn Ihr Telefon HTTP-Aufrufe über den HTTPProxy-Server Ihres Netzwerks abwickeln soll.
Klicken Sie auf Nein, versucht das Telefon direkt auf das Internet zuzugreifen.
Proxy-Server-Adresse
Geben Sie die URL des Proxy-Servers ein, an die Ihr Telefon HTTP-Aufrufe senden
soll. Der Proxy-Server stellt dann die Verbindung zum Internet her.
Server-Port
Geben Sie den am HTTP-Proxy-Server verwendeten Kommunikationsport an
(Zahl zwischen 0 und 55000). Meistens wird der Port 80 verwendet.
¤ Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Sichern, um die Einstellungen zu
Version 6, 21.08.2008
speichern.
18
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Telefonie – Verbindungen:
Verbindungen des Telefons konfigurieren
Version 6, 21.08.2008
Öffnen Sie die Web-Seite Einstellungen ¢ Telefonie ¢ Verbindungen, wird eine
Liste mit allen Verbindungen (Rufnummern) angezeigt, die Sie für Ihr Basistelefon
konfigurieren können bzw. Ihnen bereits zur Verfügung stehen.
Über diese Liste können Sie die Verbindungen Ihres Basistelefons konfigurieren
und verwalten.
Die Liste ist in folgende Bereiche unterteilt:
u Festnetz-Verbindung
Voraussetzung: Ihr Basistelefon ist (bzw. war zuletzt) mit dem analogen Festnetz verbunden.
Die Festnetz-Verbindung müssen Sie nicht konfigurieren. Sie können auf der
Festnetz-Verbindung anrufen bzw. angerufen werden, sobald Ihr Telefon mit
dem Festnetz-Anschluss verbunden ist.
Sie können jedoch Einstellungen für die Festnetz-Verbindung vornehmen
(¢ S. 23).
u ISDN-Verbindung
Voraussetzung: Ihr Basistelefon ist (bzw. war zuletzt) mit dem ISDN-Netz verbunden.
Von Ihrem ISDN-Provider erhalten Sie bis zu 10 Rufnummern (MSNs). Für jede
dieser Rufnummern müssen Sie an Ihrem Telefon eine Verbindung konfigurieren. Nur dann können Sie über diese Rufnummer anrufen/angerufen werden.
Für jede MSN steht ein Listen-Eintrag zur Verfügung ( ¢ Bild 3), über den Sie
die Verbindung konfigurieren und verwalten können (¢ S. 24).
Bild 3 Liste der möglichen ISDN-Verbindungen
19
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
u Gigaset.net
Ihrem Telefon ist werksseitig eine Gigaset.net-Nummer zugeordnet. Die Gigaset.net-Verbindung steht Ihnen zur Verfügung, sobald das Basistelefon mit dem
Internet verbunden ist. Im Gigaset.net können Sie kostenfrei mit anderen Gigaset.net-Teilnehmern telefonieren. Weitere Informationen zum Gigaset.net finden Sie in der ausführlichen Bedienungsanleitung des Telefons auf der beiliegenden CD.
Welche Einstellungen Sie für das Gigaset.net vornehmen können, ¢ S. 25.
u VoIP-Verbindung
Sie können Ihrem Basistelefon bis zu sechs VoIP-Verbindungen (VoIP-Rufnummern) zuordnen. Für jede VoIP-Rufnummer müssen Sie einen VoIP-Account bei
einem VoIP-Provider einrichten. Die Zugangsdaten für jeden Account und für
die zugehörigen VoIP-Provider müssen Sie im Telefon speichern.
Für jede VoIP-Verbindung steht ein Listen-Eintrag zur Verfügung ( ¢ Bild 4),
über den Sie die Verbindung konfigurieren und verwalten können (¢ S. 26)
Version 6, 21.08.2008
Bild 4 Liste der möglichen VoIP-Verbindungen
20
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
u GSM-Verbindungen
Zusätzlich können Sie an Ihrem Basistelefon und/oder einem angemeldeten
Mobilteil Gespräche über die GSM-Verbindung Ihres Bluetooth-GSM-Mobiltelefons führen (externe Teilnehmer über die GSM-Verbindung des Mobiltelefons
anrufen bzw. Anrufe an die GSM-Verbindung annehmen).
Dazu können Sie über Bluetooth bis zu fünf Mobiltelefone anmelden (d.h. in die
Liste Bekannte Geräte aufnehmen), die Sie abwechselnd mit dem Basistelefon
verbinden können. Es werden fünf Listenplätze angezeigt, für jedes mögliche
GSM-Mobiltelefon einer.
Die Liste GSM-Verbindungen dient nur zur Information. Die Liste Bekannte
Geräte und die Eigenschaften der GSM-Mobiltelefone können Sie nur direkt am
Basistelefon bearbeiten. Weitere Informationen dazu finden Sie in der ausführlichen Bedienungsanleitung des Telefons auf der CD.
Bild 5 Liste der möglichen GSM-Verbindungen
Version 6, 21.08.2008
Die Liste der Verbindungen enthält folgende Informationen:
Name / Nummer (ISDN) oder Name / Provider
Es wird der Name der Verbindung angezeigt, den Sie für die Verbindung/MSN
festgelegt haben, sonst der Standardname (IP1 bis IP6 für VoIP-Verbindungen,
MSN1, MSN2 ... für die ISDN-Verbindungen, Festnetz für die Festnetz-Verbindung und Gigaset.net).
Bei GSM-Verbindungen wird der Bluetooth-Name angezeigt, mit dem das zugehörige Mobiltelefon in der Liste der „bekannten Geräte“ am Basistelefon eingetragen ist. Ist ein Platz in der Liste nicht von einem GSM-Mobiltelefon belegt, d.h.
noch frei oder von einem Datengerät belegt, wird statt eines Namens GSM
angezeigt.
Bei ISDN-Verbindungen wird zusammen mit dem Verbindungsnamen die zugehörige Rufnummer angezeigt, die Ihnen vom Netz-Provider zugewiesen wurde.
Bei VoIP-Verbindungen wird zusätzlich der Name des Netz-Providers angezeigt.
Ist dessen Name nicht bekannt, wird Anderer Provider angezeigt.
21
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Status
Gibt den Status der Verbindung an.
Mögliche Werte für VoIP-Verbindungen und die Gigaset.net-Verbindung sind:
Angemeldet
Die Verbindung ist aktiviert. Das Telefon hat sich erfolgreich angemeldet. Sie
können über die Verbindung telefonieren.
Deaktiviert
Die Verbindung ist deaktiviert. Das Telefon meldet sich mit dem zugehörigen
Account nicht beim VoIP-Service an. Sie können weder über die Verbindung
anrufen noch angerufen werden.
Anmeldung fehlgeschlagen / Server nicht erreichbar
Das Telefon konnte sich nicht beim VoIP-Service anmelden, z.B. weil die VoIPZugangsdaten unvollständig oder falsch sind oder das Telefon keine Verbindung zum Internet hat. Informationen dazu finden Sie in der ausführlichen
Bedienungsanleitung des Telefons auf der beiliegenden CD.
Mögliche Werte für die Festnetz-Verbindung bzw. ISDN-Verbindungen (MSNs):
sind:
Verbunden
Das Telefon ist mit dem Festnetz/ISDN-Netz verbunden.
ISDN: Hat Ihnen der Provider diese Nummer zugewiesen, können Sie über die
Nummer anrufen/angerufen werden.
Getrennt
Das Telefon ist nicht mit dem ISDN-Netz verbunden.
Version 6, 21.08.2008
Mögliche Werte für die GSM-Verbindungen sind:
Angemeldet
Das Mobiltelefon ist beim Basistelefon angemeldet, d.h. es steht in der Liste
Bekannte Geräte. Das Mobiltelefon ist jedoch nicht aktiviert. Die Option Mobiltelefon verbind. ist für dieses Mobiltelefon nicht gesetzt. Es können vom Basistelefon aus keine Gespräche über die zugehörige GSM-Verbindung geführt werden.
Verbunden
Das Mobiltelefon steht in der Liste Bekannte Geräte und ist aktiviert. Die Option
Mobiltelefon verbind. ist für dieses Mobiltelefon gesetzt.
Nicht angemeldet
Der Platz in der Liste Bekannte Geräte ist noch frei oder nicht von einem GSMMobiltelefon (sondern von einem Bluetooth-Daten-Gerät) belegt.
22
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Aktiv (nur für VoIP-Verbindungen und Gigaset.net-Verbindung)
Mit der Option in der Spalte Aktiv können Sie VoIP-Verbindungen aktivieren
( ) und deaktivieren ( ). Ist eine Verbindung deaktiviert, meldet sich das Telefon für diese Verbindung nicht an. Die Aktivierung/Deaktivierung der Verbindung erfolgt direkt mit dem Klicken auf die Option. Ein Sichern der Änderung ist
nicht notwendig.
Um eine Verbindung zu konfigurieren bzw. die Konfiguration einer Verbindung zu
ändern:
¤ Auf die Schaltfläche Bearbeiten hinter der Verbindung klicken.
Festnetz-Verbindung einstellen
¤ Öffnen Sie die Web-Seite Einstellungen ¢ Telefonie ¢ Verbindungen.
¤ Klicken Sie im Bereich Festnetz-Verbindung auf die Schaltfläche Bearbeiten.
Verbindungsname oder Rufnummer
Für Ihre Telefon-Verbindung können Sie einen Namen festlegen, der bei Anzeigen am Display oder in Listen den Standardnamen Festnetz ersetzt. Geben Sie
einen bis zu 16 Zeichen langen Namen oder die Rufnummer Ihres FestnetzAnschlusses ein.
Flash-Zeit
An Ihrem Telefon ist im Lieferzustand eine Flash-Zeit eingestellt, die im Allgemeinen für den Betrieb desTelefons am Hauptanschluss zu verwenden ist. Die
Flash-Zeit gibt die Dauer der Leitungs-Unterbrechung an, mit der der Vermittlungsstelle bzw. der TK-Anlage Steuerungssignale angekündigt werden
(Gesprächsübergabe, Aufbau eines Rückfrage-Gesprächs usw.). Für den Betrieb
an Telefonanlagen kann es notwendig sein, diesen Wert zu änden (siehe Bedienungsanleitung Ihrer Telefonanlage).
Wählen Sie aus der Liste die gewünschte Flash-Zeit aus.
¤ Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Sichern, um die Einstellungen zu
speichern.
Version 6, 21.08.2008
Oder:
¤ Klicken Sie auf die Schaltfläche Abbrechen, wenn Sie die vorgenommenen
Änderungen verwerfen wollen.
Sie kehren zur Liste der Verbindungen zurück.
23
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
ISDN-Verbindung (MSN) konfigurieren/ändern
Hinweis
Sie können die Einstellungen nur für MSNs ändern, für die keine Anrufweiterschaltung eingerichtet ist (zur Anrufweiterschaltung siehe die ausführliche
Bedienungsanleitung des Telefons auf der beiliegenden CD).
¤ Öffnen Sie die Web-Seite Einstellungen ¢ Telefonie ¢ Verbindungen.
¤ Klicken Sie im Bereich ISDN-Verbindung auf die Schaltfläche Bearbeiten hinter
der MSN, die Sie konfigurieren möchten oder deren Eigenschaften Sie ändern
möchten.
Verbindungsname
Geben Sie einen Namen für die MSN ein (maximal 16 Zeichen). Dieser Name
wird am Basistelefon z.B. in den Listen der Empfangs-/Sende-Verbindungen und
in den Anruflisten als Empfangs-Verbindung (Nummer, die der Anrufer gewählt
hat) angezeigt.
Geben Sie keinen Namen an, wird der Standardname MSN1, MSN2 ... gesetzt.
MSN-Nummer (Pflichtfeld)
Geben Sie eine der Rufnummern, die Sie von Ihrem Provider erhalten haben,
ohne Ortsvorwahl ein (maximal 20 Ziffern).
Einstellungen speichern/verwerfen
¤ Klicken Sie auf die Schaltfläche Sichern, um die Änderungen zu speichern.
Nach dem Speichern wird wieder die Liste Verbindungen angezeigt.
Die MSN wird dem Basistelefon, allen angemeldeten Mobilteilen, dem Anrufbeantworter AB 1 und ggf. dem angeschlossenen FAX-Gerät als Empfangs-Verbindung zugeordnet.
Ist diese MSN die erste in der Konfiguration, wird sie dem Basistelefon, allen
angemeldeten Mobilteilen und ggf. dem angeschlossenen FAX-Gerät als Sende-Verbindung zugeordnet.
Die Zuordnung können Sie ändern (¢ S. 40).
Oder:
¤ Klicken Sie auf die Schaltfläche Abbrechen, wenn Sie die vorgenommenen
Version 6, 21.08.2008
Änderungen verwerfen wollen.
Oder:
¤ Klicken Sie auf die Schaltfläche Verbindung löschen, wenn Sie die Verbindung/
Rufnummer aus der Konfiguration löschen wollen. Sie sind dann nicht mehr
über diese Rufnummer erreichbar und können dann nicht mehr über diese Verbindung anrufen.
War die gelöschte MSN die Sende-Verbindung eines Intern-Teilnehmers, wird
diesem Intern-Teilnehmer automatisch eine neue Sende-Verbindung (die MSN
mit der niedrigsten Positionsnummer) zugewiesen. Sind keine MSNs mehr konfiguriert, wird ihm die erste VoIP-Verbindung als Sende-Verbindung zugeordnet.
24
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Gigaset.net-Verbindung konfigurieren
¤ Öffnen Sie die Web-Seite Einstellungen ¢ Telefonie ¢ Verbindungen.
¤ Klicken Sie im Bereich Gigaset.net auf die Schaltfläche Bearbeiten.
Verbindungsname
Geben Sie einen Namen für die Gigaset.net-Verbindung ein (maximal 16 Zeichen). Dieser Name wird am Basistelefon z.B. in den Listen der Empfangs- /
Sende-Verbindungen und in den Anruflisten als Empfangs-Verbindung (Nummer, die der Anrufer gewählt hat) angezeigt.
Geben Sie keinen Namen an, wird der Standardname Gigaset.net gesetzt.
STUN benutzen
Die Gigaset.net-Verbindung ist in Ihrem Telefon vorkonfiguriert. Standardmäßig
wird auf ihr ein STUN-Server verwendet. Er ersetzt in den gesendeten Datenpaketen die private IP-Adresse Ihres Telefons durch seine öffentliche IP-Adresse.
Betreiben Sie Ihr Telefon hinter einem Router mit symmetrischem NAT, kann
STUN nicht eingesetzt werden. Sie können sonst bei Gigaset.net-Anrufen Ihren
Gesprächspartner nicht hören.
Deaktivieren Sie in diesem Fall STUN für die Gigaset.net-Verbindung.
¤ Klicken Sie auf Nein, um STUN zu deaktivieren.
¤ Klicken Sie auf Ja, wenn Ihr Telefon STUN verwenden soll.
¤ Klicken Sie auf die Schaltfläche Sichern, um die Änderungen zu speichern.
Oder:
¤ Klicken Sie auf die Schaltfläche Abbrechen, wenn Sie die vorgenommenen
Änderungen verwerfen wollen.
Sie kehren zur Liste der Verbindungen zurück.
Gigaset.net-Verbindung aktivieren/deaktivieren
¤ Im Bereich Gigaset.net in der Liste der Verbindungen: Mit der Option in der
Spalte Aktiv die Gigaset.net-Verbindung aktivieren (
‰
) bzw. deaktivieren (
).
Hinweis
Version 6, 21.08.2008
Wenn Sie Ihre Gigaset.net-Verbindung sechs Monate lang nicht nutzen, wird sie
automatisch deaktiviert. Sie sind für Anrufe aus dem Gigaset.net nicht erreichbar.
Die Verbindung wird wieder aktiviert:
u sobald Sie eine Suche im Gigaset.net-Telefonbuch starten oder
u über das Gigaset.net anrufen, d.h. eine Nummer mit #9 am Ende wählen (ggf.
sind zwei Versuche notwendig) oder
u die Verbindung, wie oben beschrieben, über den Web-Konfigurator aktivieren.
25
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
VoIP-Verbindung konfigurieren
¤ Öffnen Sie die Web-Seite Einstellungen ¢ Telefonie ¢ Verbindungen.
¤ Hinter der VoIP-Verbindung, die Sie konfigurieren wollen bzw. deren Konfigura-
tion Sie ändern wollen, auf die Schaltfläche Bearbeiten klicken.
Es wird eine Web-Seite geöffnet, auf der Sie die Einstellungen vornehmen können,
die Ihr Telefon für den Zugriff auf den VoIP-Server Ihres Providers benötigt.
Auf der Web-Seite werden immer die folgenden Bereiche angezeigt:
u VoIP-Verbindung (¢ S. 26),
u Automatische Konfiguration (¢ S. 27)
u Provider-Daten herunterladen (¢ S. 28)
u Persönliche Providerdaten (¢ S. 30).
Die Bereiche
¢ S. 31) und
¢ S. 32)
u Allgemeine Anmeldedaten Ihres VoIP-Providers (
u Allgemeine Netzwerkdaten Ihres VoIP-Providers (
können Sie über die Schaltflächen Weitere Einstellungen anzeigen und Weitere
Einstellungen verbergen ein- bzw. ausblenden.
In diesen Bereichen müssen die allgemeinen Zugangsdaten des VoIP-Providers eingetragen werden. Diese Daten können Sie für viele VoIP-Provider aus dem Internet
herunterladen (¢ „Bereich: Provider-Daten herunterladen“, S. 28).
¤ Nehmen Sie auf der Web-Seite die Einstellungen vor.
¤ Speichern Sie diese im Telefon, ¢ S. 24.
¤ Aktivieren Sie ggf. die Verbindung, ¢ S. 34.
Bereich: VoIP-Verbindung
Version 6, 21.08.2008
Verbindungsname oder Rufnummer
Tragen Sie einen Namen für die VoIP-Verbindung oder die VoIP-Rufnummer ein
(maximal 16 Zeichen). Mit diesem Namen wird die Verbindung am Basistelefon
und in der Web-Konfigurator-Oberfläche angezeigt, z.B. beim Zuweisen der
Empfangs- und Sende-Verbindungen (¢ S. 40) und bei der Ruf-Anzeige.
26
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Bereich: Automatische Konfiguration
Für einige VoIP-Provider ist die gesamte Konfiguration einer VoIP-Verbindung automatisiert. Die notwendigen VoIP-Zugangsdaten können aus dem Internet auf Ihr
Telefon geladen werden.
Voraussetzungen:
u Sie haben von Ihrem VoIP-Provider einen Auto-Konfigurationscode erhalten.
u Für Ihren VoIP-Provider stehen die allgemeinen Zugangsdaten zum Download
zur Verfügung.
Sie können alle für den VoIP-Zugang notwendigen Daten aus dem Internet
herunterladen:
¤ Geben Sie im Bereich Automatische Konfiguration im Feld KonfigurationsCode den Auto-Konfigurationscode ein, den Sie von Ihrem VoIP-Provider erhalten haben (maximal 32 Zeichen).
¤ Klicken Sie auf die Schaltfläche Automatische Konfiguration starten.
Das Telefon baut eine Internet-Verbindung auf und lädt alle für die VoIP-Verbindung notwendigen Daten aus dem Internet, d.h. es werden die allgemeinen Provider-Daten und Ihre persönlichen Provider-Daten (Account-Daten) auf Ihr Basistelefon geladen.
Haben Sie bereits Angaben auf der Web-Seite gemacht, werden diese verworfen,
sobald Sie auf Automatische Konfiguration starten klicken. Die Felder in den
Bereichen Persönliche Providerdaten und Allgemeine Anmeldedaten Ihres VoIPProviders sowie die Server-Adressen im Bereich Allgemeine Netzwerkdaten Ihres
VoIP-Providers werden durch die heruntergeladenen Daten überschrieben.
Im Allgemeinen müssen Sie keine weiteren Angaben auf dieser Web-Seite machen.
Hinweise
Wird die Meldung Laden der Einstellungen nicht möglich! Datei fehlerhaft!
ausgegeben, werden keine Daten auf das Telefon geladen. Mögliche Ursachen
sind:
u Sie haben einen falschen Code eingegeben (z.B. Groß-/Kleinschreibung
nicht beachtet). Korrigieren Sie ggf. Ihre Eingabe.
u Die Datei, die geladen werden soll, ist fehlerhaft. Erkundigen Sie sich bei
Ihrem VoIP-Provider.
Version 6, 21.08.2008
Nach erfolgreichem Download der Daten wird die Liste Verbindungen angezeigt.
¤ Aktivieren Sie die Verbindung, wie auf S. 34 beschrieben.
Sie sind dann unter der zugehörigen VoIP-Rufnummer erreichbar.
27
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Bereich: Provider-Daten herunterladen
Voraussetzung: Sie haben von Ihrem VoIP-Provider Account-Daten erhalten
(z.B. Anmelde-Name, Anmelde-Passwort).
Auf dem Gigaset-Konfigurationsserver im Internet stehen Profil-Dateien für die
wichtigsten VoIP-Provider zum Download zur Verfügung. Die Adresse des Servers
ist in Ihrem Telefon gespeichert (¢ S. 71).
Um die Daten auf Ihr Telefon zu laden, gehen Sie wie folgt vor:
¤ Klicken Sie im Bereich Automatische Konfiguration auf die Schaltfläche VoIPProvider auswählen. Es werden Informationen zum Ablauf des Downloads
angezeigt.
Hinweis
Wenn Sie auf die Schaltfläche VoIP-Provider auswählen klicken, werden die
bisher vorgenommenen Änderungen an der Web-Seite gespeichert und überprüft. Ggf. müssen Sie Werte korrigieren, bevor der Vorgang VoIP-Provider auswählen gestartet wird.
Der Download läuft in mehreren Schritten ab:
¤ Klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter.
¤ Wählen Sie aus der Liste das Land aus, für das die Liste der VoIP-Provider geladen
werden soll.
¤ Klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter.
¤ Wählen Sie aus der Liste Ihren VoIP-Provider aus.
¤
Ist er nicht in der Liste enthalten, wählen Sie Anderer Provider aus. Sie müssen
dann die allgemeinen Providerdaten manuell eintragen (s.u. „Bereich: Allgemeine Anmeldedaten Ihres VoIP-Providers“ und „Bereich: Allgemeine Netzwerkdaten Ihres VoIP-Providers“).
Klicken Sie auf die Schaltfläche Fertigstellen.
Hinweis
Version 6, 21.08.2008
Steht nur ein Land zur Verfügung, wird die Länder-Liste nicht angezeigt. Es wird
dann direkt die Liste der Provider angezeigt.
28
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Die Daten des ausgewählten Providers werden auf Ihr Telefon geladen und in den
Bereichen Allgemeine Anmeldedaten Ihres VoIP-Providers (¢ S. 31) und Allgemeine Netzwerkdaten Ihres VoIP-Providers (¢ S. 32) angezeigt. Sie müssen in
diesen Bereichen im Allgemeinen keine Einstellungen mehr vornehmen.
Im Feld Provider wird der Name des ausgewählten VoIP-Providers bzw. Anderer
Provider angezeigt. Falls verfügbar, wird der Link zu der Homepage des Providers
angezeigt.
Um die Konfiguration der VoIP-Verbindung abzuschließen, müssen Sie noch im
Bereich Persönliche Providerdaten Ihre Account-Daten eintragen.
Hinweis
Version 6, 21.08.2008
Nach dem ersten Download der VoIP-Provider-Einstellungen prüft Ihr Telefon
täglich, ob eine neue Version der Datei Ihres VoIP-Providers auf dem Konfigurationsserver im Internet zur Verfügung steht (¢ S. 73).
29
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Bereich: Persönliche Providerdaten
Geben Sie die Konfigurationsdaten ein, die für den Zugriff auf den SIP-Service Ihres
VoIP-Providers notwendig sind. Die Daten erhalten Sie vom VoIP-Provider.
Die im Folgenden angegebenen Feldnamen (Anmelde-Name usw.) dieses Bereichs
sind Standardnamen und können sich ändern. Haben Sie die allgemeinen Providerdaten bereits heruntergeladen (Schaltfläche „VoIP-Provider auswählen“, s. o.), werden zur besseren Orientierung die Feldnamen durch die providerspezifischen
Bezeichnungen ersetzt (z.B. SIP-ID statt Anmelde-Name).
Anmelde-Name
Geben Sie die mit Ihrem VoIP-Provider vereinbarte Anmelde-oder Authentifikations-ID an (maximal 32 Zeichen). Die Anmelde-ID dient als Zugangskennung,
die Ihr Telefon für die Registrierung beim SIP-Proxy/Registrar-Server angeben
muss. Der Anmelde-Name ist meist identisch mit Benutzer-Name, d.h. mit Ihrer
Telefonnummer im Internet.
Anmelde-Passwort
Geben Sie im Feld Anmelde-Passwort das Kennwort (Passwort) ein, das Sie mit
Ihrem VoIP-Provider vereinbart haben (maximal 32 Zeichen). Das Telefon benötigt das Kennwort für die Registrierung beim SIP-Proxy/Registrar-Server.
Benutzer-Name
Geben Sie die Benutzerkennung (Caller-ID) für Ihren Account beim VoIP-Provider ein (maximal 32 Zeichen). Die Kennung ist meist identisch mit dem vorderen
Teil Ihrer SIP-Adresse (URI, Ihrer Telefonnummer im Internet).
Beispiel
Ist Ihre SIP-Adresse „987654321@provider.de“, tragen Sie in Benutzer-Name
„987654321“ ein.
Version 6, 21.08.2008
Angezeigter Name (optional)
Geben Sie einen beliebigen Namen ein, der bei Ihrem Gesprächspartner im Display angezeigt werden soll, wenn Sie über das Internet anrufen (Beispiel: Anna
Sand). Erlaubt sind alle Zeichen des UTF8-Zeichensatzes (Unicode). Sie dürfen
maximal 32 Zeichen angeben.
Wenn Sie keinen Namen eingeben, wird Ihr Benutzer-Name bzw. Ihre VoIP-Rufnummer angezeigt.
Erkundigen Sie sich bei Ihrem VoIP-Provider, ob er dieses Leistungsmerkmal
unterstützt.
30
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Bereich: Allgemeine Anmeldedaten Ihres VoIP-Providers
Haben Sie die allgemeinen Einstellungen des VoIP-Providers vom Konfigurationsserver heruntergeladen (¢ S. 28), sind die Felder dieses Bereichs mit den Daten
des Downloads vorbelegt. Im Allgemeinen müssen Sie in diesem Bereich keine Einstellungen vornehmen.
Domäne
Geben Sie hier den hinteren Teil Ihrer SIP-Adresse (URI) an (maximal 74 Zeichen).
Beispiel
Für die SIP-Adresse „987654321@provider.de“, tragen Sie in Domäne
„provider.de“ ein.
Version 6, 21.08.2008
Proxy-Server-Adresse
Der SIP-Proxy ist der Gateway-Server Ihres VoIP-Providers. Geben Sie die
IP-Adresse oder den (vollqualifizierten) DNS-Namen Ihres SIP-Proxy-Servers ein
(maximal 74 Zeichen). Beispiel: myprovider.com.
Server-Port
Geben Sie die Nummer des Kommunikationsports ein, über den der SIP-Proxy
Signalisierungsdaten sendet und empfängt (SIP-Port).
Von den meisten VoIP-Providern wird der Port 5060 verwendet.
Registration-Server
Geben Sie den (vollqualifizierten) DNS-Namen oder die IP-Adresse des RegistrarServers ein (maximal 74 Zeichen).
Der Registrar wird bei der Anmeldung des Telefons benötigt. Er ordnet Ihrer SIPAdresse (Benutzer-Name@Domäne) die öffentliche IP-Adresse/Portnummer
zu, mit der sich das Telefon anmeldet. Bei den meisten VoIP-Anbietern ist der
Registrar-Server identisch mit dem SIP-Server. Beispiel: reg.myprovider.de.
Registration-Server-Port
Geben Sie den am Registrar verwendeten Kommunikationsport an. Meistens
wird der Port 5060 verwendet.
Anmelde-Refreshzeit
Geben Sie an, in welchen Zeitabständen (in Sek.) das Telefon die Anmeldung
beim VoIP-Server (SIP-Proxy) wiederholen soll (es wird eine Aufforderung zum
Sessionaufbau gesendet). Die Wiederholung ist erforderlich, damit der Eintrag
des Telefons in den Tabellen des SIP-Proxy erhalten bleibt und somit das Telefon
erreichbar ist. Die Wiederholung wird für alle aktivierten VoIP-Verbindungen
durchgeführt.
Voreingestellt sind 180 Sek.
Geben Sie 0 Sek. an, wird die Anmeldung nicht periodisch wiederholt.
31
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Bereich: Allgemeine Netzwerkdaten Ihres VoIP-Providers
Hinweis
Haben Sie die allgemeinen Einstellungen Ihres VoIP-Providers vom GigasetKonfigurationsserver heruntergeladen (¢ S. 28), sind einige Felder dieses
Bereichs mit den Daten des Downloads vorbelegt (z.B. die Einstellungen für
STUN-Server und Outbound-Proxy).
Ist Ihr Telefon an einen Router mit NAT (Network Address Translation) und/oder
einer Firewall angeschlossen, müssen Sie in diesem Bereich einige Einstellungen
vornehmen, damit Ihr Telefon aus dem Internet erreichbar (d.h. adressierbar) ist.
Durch NAT werden die IP-Adressen von Teilnehmern im LAN hinter der gemeinsamen öffentlichen IP-Adresse des Routers verborgen.
Version 6, 21.08.2008
Für eingehende Anrufe
Ist am Router für das Telefon Port-Forwarding aktiviert oder eine DMZ eingerichtet,
sind für eingehende Anrufe keine besonderen Einstellungen erforderlich.
Ist dies nicht der Fall, ist für die Erreichbarkeit des Telefons ein Eintrag in der
Routing-Tabelle des NAT (im Router) erforderlich. Er wird bei der Registrierung des
Telefons beim SIP-Service erstellt. Aus Sicherheitsgründen wird dieser Eintrag automatisch in bestimmten Zeitintervallen (Session-Timeout) gelöscht. Das Telefon
muss seine Registrierung deshalb in bestimmten Zeitintervallen ( £ NAT-Aktualisierung auf S. 33) bestätigen, damit der Eintrag in der Routing-Tabelle erhalten
bleibt.
Für abgehende Anrufe
Das Telefon benötigt seine öffentliche Adresse, damit es die Sprachdaten des
Gesprächspartners empfangen kann.
Es gibt zwei Möglichkeiten:
u Das Telefon erfragt die öffentliche Adresse bei einem STUN-Server im Internet
(Simple Transversal of UDP over NAT). STUN kann nur bei sogenannten asymmetrischen NATs und nicht blockierenden Firewalls eingesetzt werden.
u Das Telefon richtet den Verbindungsaufbau-Wunsch nicht an den SIP-Proxy sondern an einen Outbound-Proxy im Internet, der die Datenpakete mit der öffentlichen Adresse versorgt.
STUN-Server und Outbound-Proxy werden alternativ eingesetzt, um NAT/Firewall
am Router zu umgehen.
STUN benutzen
Klicken Sie auf Ja, wenn Ihr Telefon STUN verwenden soll, sobald es an einem
Router mit asymmetrischem NAT eingesetzt wird.
STUN-Server-Adresse
Geben Sie den (vollqualifizierten) DNS-Namen oder die IP-Adresse des STUNServers im Internet ein (maximal 74 Zeichen).
Haben Sie im Feld STUN benutzen die Option Ja ausgewählt, müssen Sie hier
einen STUN-Server eingeben.
32
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
STUN-Server-Port
Geben Sie die Nummer des Kommunikationsports am STUN-Server ein. Standard-Port ist 3478.
STUN-Refreshzeit
Geben Sie an, in welchen Zeitabständen das Telefon die Registrierung beim
STUN-Server wiederholen soll. Die Wiederholung ist erforderlich, damit der Eintrag des Telefons in den Tabellen des STUN-Servers erhalten bleibt. Die Wiederholung wird für alle aktivierten VoIP-Verbindungen durchgeführt.
Erfragen Sie die STUN-Refreshzeit bei Ihrem VoIP-Provider.
Voreingestellt sind 240 Sek.
Geben Sie 0 Sek. an, wird die Registrierung nicht periodisch wiederholt.
NAT-Aktualisierung
Geben Sie an, in welchen Zeitabständen das Telefon seinen Eintrag in der Routing-Tabelle des NAT aktualisieren soll. Geben Sie ein Zeitintervall in Sek. an, das
etwas kleiner als der Session-Timeout des NAT ist.
Den für die NAT-Aktualisierung voreingestellten Wert müssen Sie in der Regel
nicht ändern.
Outbound-Proxy-Modus
Geben Sie an, wann der Outbound-Proxy eingesetzt werden soll.
Immer
Alle vom Telefon gesendeten Signalisierungs- und Sprachdaten werden an den
Outbound-Proxy gesendet.
Automatisch
Die vom Telefon gesendeten Daten werden nur an den Outbound-Proxy gesendet, wenn das Telefon an einen Router mit symmetrischem NAT oder blockierender Firewall angeschlossen ist. Befindet sich das Telefon hinter einem asymmetrischen NAT, wird der STUN-Server verwendet.
Haben Sie STUN benutzen = Nein gesetzt oder keinen STUN-Server eingetragen, wird immer der Outbound-Proxy verwendet.
Nie
Der Outbound-Proxy wird nicht verwendet.
Geben Sie im Feld Outbound-Server-Adresse nichts an, verhält sich das Telefon
unabhängig vom ausgewählten Modus wie bei Nie.
Outbound-Server-Adresse
Geben Sie den (vollqualifizierten) DNS-Namen oder die IP-Adresse des Outbound-Proxys Ihres Providers ein (maximal 74 Zeichen).
Hinweis
Version 6, 21.08.2008
Bei vielen Providern ist der Outbound-Proxy identisch mit dem SIP-Proxy.
Outbound-Proxy-Port
Geben Sie die Nummer des vom Outbound-Proxy verwendeten Kommunikationsports ein.
Standard-Port ist 5060.
33
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Einstellungen am Telefon speichern
¤ Klicken Sie auf die Schaltfläche Sichern, um die Änderungen zu speichern.
Nach dem Speichern wird wieder die Liste Verbindungen angezeigt.
Oder:
¤ Klicken Sie auf die Schaltfläche Abbrechen, wenn Sie die vorgenommenen
Änderungen verwerfen wollen.
Oder:
¤ Klicken Sie auf die Schaltfläche Verbindung löschen, wenn Sie die VoIP- Verbindung aus der Konfiguration löschen wollen. Sie sind dann nicht mehr über diese
Rufnummer erreichbar und können dann nicht mehr über diese Verbindung
anrufen.
War die gelöschte Verbindung die Sende-Verbindung eines Intern-Teilnehmers,
wird diesem Intern-Teilnehmer automatisch eine neue Sende-Verbindung zugewiesen. Dies ist die MSN mit der niedrigsten Positionsnummer, falls das Telefon
am ISDN angeschlossen ist, oder die Festnetz-Nummer, wenn das Telefon am
analogen Festnetz angeschlossen ist.
Beachten Sie bitte
Machen Sie längere Zeit keine Eingaben, wird die Verbindung zum Web-Konfigurator automatisch abgebaut. Nicht gespeicherte Eingaben gehen verloren.
Führen Sie ggf. Zwischensicherungen durch. Sie können die Eingabe danach
fortsetzen und ggf. Änderungen vornehmen.
Neue VoIP-Verbindung aktivieren
Haben Sie eine neue VoIP-Verbindung konfiguriert, müssen Sie diese noch
aktivieren.
In der Liste Verbindungen:
¤ Aktivieren Sie in der Spalte Aktiv die zugehörige Option ( ‰ = aktiviert).
Ihr Telefon meldet sich mit den zugehörigen Zugangsdaten beim VoIP-Provider an.
Aktualisieren Sie die Web-Seite (z.B. indem Sie F5 drücken).
War die Anmeldung erfolgreich, wird in der Spalte Status Angemeldet angezeigt.
Sie sind jetzt unter dieser VoIP-Rufnummer erreichbar.
Version 6, 21.08.2008
Nach einem Neueintrag wird die VoIP-Verbindung dem Basistelefon, allen angemeldeten Mobilteilen, dem Anrufbeantworter AB 1 und ggf. dem angeschlossenen
FAX-Gerät als Empfangs-Verbindung zugeordnet.
Die Zuordnung können Sie ändern (¢ S. 40).
34
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Telefonie – Audio:
Sprachqualität auf VoIP-Verbindungen optimieren
Sie können allgemeine und verbindungsspezifische Einstellungen zur Verbesserung der Sprachqualität bei der VoIP-Telefonie vornehmen.
¤ Öffnen Sie die Web-Seite Einstellungen ¢ Telefonie ¢ Audio.
Die Sprachqualität auf VoIP-Verbindungen wird maßgeblich durch den für die
Übertragung der Daten verwendeten Sprach-Codec und die zur Verfügung stehende Bandbreite Ihres DSL-Anschlusses bestimmt.
Mit dem Sprach-Codec werden die Sprachdaten digitalisiert (kodiert / dekodiert)
und komprimiert. Ein „besserer“ Codec (bessere Sprachqualität) bedeutet, es müssen mehr Daten übertragen werden, d.h. für die einwandfreie Übertragung der
Sprachdaten ist ein DSL-Anschluss mit einer größeren Bandbreite erforderlich.
Folgende Sprach-Codecs werden von Ihrem Telefon unterstützt:
G.722
Sehr gute Sprachqualität. Der Breitband-Sprach-Codec G.722 arbeitet bei derselben Bitrate wie G.711 (64 Kbit/s pro Sprachverbindung), aber mit höherer
Abtastrate. Damit kann man höhere Frequenzen wiedergeben. Der Sprachklang
ist deshalb klarer und besser als bei den anderen Codecs (High Definition Sound
Performance).
Weitere HDSP-fähige Mobilteile sind z.B.: Gigaset S67H, S68H, SL37H.
G.711 a law / G.711 μ law
Sehr gute Sprachqualität (vergleichbar mit ISDN). Die erforderliche Bandbreite
beträgt 64 Kbit/s pro Sprachverbindung.
G.726
Gute Sprachqualität (schlechter als bei G.711, jedoch besser als die bei G.729).
Ihr Telefon unterstützt G.726 mit einer Übertragungsrate von 32 Kbit/s pro
Sprachverbindung.
G.729
Mittlere Sprachqualität. Die erforderliche Bandbreite ist kleiner gleich 8 Kbit/s
pro Sprachverbindung.
Beide Seiten einer Telefonverbindung (Anrufer-/Senderseite und Empfänger-Seite)
müssen den gleichen Sprach-Codec verwenden. Der Sprach-Codec wird beim Verbindungsaufbau zwischen Sender und Empfänger ausgehandelt.
Version 6, 21.08.2008
Sie können die Sprachqualität beeinflussen, indem Sie (unter Berücksichtigung der
Bandbreite Ihres DSL-Anschlusses) die Sprach-Codecs auswählen, die Ihr Telefon
verwenden soll, und die Reihenfolge festlegen, in der die Codecs beim Aufbau
einer VoIP-Verbindung vorgeschlagen werden sollen.
35
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Bereich: Einstellungen für Bandbreite
Die Einstellungen in diesem Bereich beeinflussen alle VoIP-Verbindungen.
Nur 1 VoIP-Gespräch zulassen
An Ihrem Telefon können Sie im Allgemeinen bis zu vier VoIP-Telefonate gleichzeitig führen. Verfügt Ihr DSL-Anschluss jedoch über eine geringe Bandbreite,
kann es bei mehreren gleichzeitig geführten VoIP-Gesprächen zu Problemen
kommen. Die Datenübertragung ist nicht mehr einwandfrei (große Sprachverzögerung, Datenverluste etc.).
¤ Aktivieren Sie die Option Ja hinter Nur 1 VoIP-Gespräch zulassen, damit
keine parallelen VoIP-Telefonverbindungen mehr aufgebaut werden.
¤ Wollen Sie mehrere parallele VoIP-Verbindungen zulassen, aktivieren Sie die
Option Nein.
Bitte beachten Sie
Ist nur eine VoIP-Verbindung erlaubt, stehen folgende VoIP-Netzdienste
nicht mehr zur Verfügung:
u Anklopfen
Während eines Gesprächs über VoIP werden keine Anklopfer angezeigt.
u Externe Rückfrage aus einem VoIP-Gespräch
u Makeln und Einleiten einer Konferenz über VoIP
Version 6, 21.08.2008
Sprachqualität
In Ihrem Telefon sind Standard-Einstellungen für die verwendeten Codecs
gespeichert: eine für geringe und eine für hohe Bandbreiten optimierte Einstellung.
¤ Aktivieren Sie eine der Optionen Optimiert für niedrige Bandbreite / Optimiert für hohe Bandbreite, wenn Sie eine Standard-Einstellung für alle VoIPVerbindungen übernehmen wollen. Die Einstellungen werden im Bereich
Einstellungen für Verbindungen angezeigt und können nicht geändert werden.
¤ Aktivieren Sie die Option Eigene Codec-Präferenz, wenn Sie Sprach-Codecs
selbst verbindungsspezifisch auswählen und einstellen wollen (siehe
„Bereich: Einstellungen für Verbindungen“).
36
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Version 6, 21.08.2008
Bereich: Einstellungen für Verbindungen
In diesem Bereich nehmen Sie spezifische Einstellungen für jede einzelne Ihrer
VoIP-Verbindungen vor.
Die folgenden Einstellungen können Sie für jede am Telefon konfigurierte VoIP-Verbindung vornehmen:
Lautstärke für VoIP-Gespräche
Abhängig vom VoIP-Provider kann die empfangene Sprach-/Hörerlautstärke zu
gering oder zu hoch sein, sodass die Lautstärkeregelung über das Mobilteil
nicht ausreicht.
Geben Sie an, ob der empfangene Lautstärke-Bereich zu hoch oder zu gering ist.
Folgende Optionen stehen zur Auswahl:
Niedrig
Die Sprach-/Hörerlautstärke ist zu hoch. Aktivieren Sie diese Option, um die
Lautstärke um 6 dB abzusenken.
Normal
Die Sprach-/Hörerlautstärke muss nicht angehoben/gesenkt werden.
Hoch
Die Sprach-/Hörerlautstärke ist zu niedrig. Aktivieren Sie diese Option, um die
Lautstärke um 6 dB anzuheben.
Ausgewählte Codecs / Verfügbare Codecs
Voraussetzung: Im Bereich Einstellungen für Bandbreite ist für die Sprachqualität die Option Eigene Codec-Präferenz aktiviert.
Über die Listen Ausgewählte Codecs und Verfügbare Codecs können Sie Ihre
eigene, an Ihren DSL-Anschluss angepasste Codec-Präferenz festlegen.
Wählen Sie die Sprach-Codecs aus, die Ihr Telefon verwenden soll, und legen Sie
die Reihenfolge fest, in der die Codecs beim Aufbau einer VoIP-Verbindung über
diese VoIP-Verbindung vorgeschlagen werden sollen.
¤ Übernehmen Sie die Sprach-Codecs, die Ihr Telefon bei abgehenden Anrufen
vorschlagen soll, in die Liste Ausgewählte Codecs.
Klicken Sie dazu in der Liste Verfügbare Codecs auf den Sprach-Codec, den
Sie übernehmen wollen (mit Hilfe der Shift-Taste bzw. der Strg-Taste können
Sie mehrere Einträge markieren). Klicken Sie auf die Schaltfläche <Hinzufügen.
¤ Schieben Sie die Sprach-Codecs, die das Telefon nicht verwenden soll, in die
Liste Verfügbare Codecs.
Wählen Sie dazu die Sprach-Codecs in der Liste Ausgewählte Codecs aus
(s.o.) und klicken Sie auf die Schaltfläche Entfernen>.
¤ Bringen Sie die Sprach-Codecs der Liste Ausgewählte Codecs in die Reihenfolge, in der das Telefon sie der Gegenstelle beim Verbindungsaufbau vorschlagen soll. Benutzen Sie dazu die Schaltflächen Nach oben und Nach
unten.
Beim Aufbau einer VoIP-Verbindung schlägt das Telefon der Gegenseite
zunächst den 1. Sprach-Codec in der Liste Ausgewählte Codecs vor. Akzeptiert
die Gegenstelle diesen Sprach-Codec nicht (z.B. weil sie ihn nicht unterstützt),
wird der 2. Sprach-Codec der Liste vorgeschlagen usw.
37
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Akzeptiert die Gegenstelle keinen der Sprach-Codecs aus der Liste Ausgewählte Codecs, wird die Verbindung nicht aufgebaut. Sie erhalten eine entsprechende Meldung am Mobilteil.
Soll das Telefon immer zunächst versuchen, eine Breitband-Verbindung aufzubauen, stellen Sie den Codec G.722 an die 1. Stelle in der Liste Ausgewählte
Codecs.
Hinweise
u Codecs sollten Sie nur deaktivieren (in die Liste Verfügbare Codecs stel-
len), wenn ein besonderer Grund vorliegt. Je mehr Codecs deaktiviert
sind, desto größer ist die Gefahr, dass Gespräche wegen erfolgloser
Codec-Verhandlungen nicht aufgebaut werden können. Insbesondere
können Sie Breitband-Verbindungen nur aufbauen, wenn Sie den Codec
G.722 zulassen.
u Bei eingehenden Anrufen werden immer alle unterstützten SprachCodecs zugelassen.
Bereich: Einstellungen für Codecs
Um zusätzlich Bandbreite und Übertragungskapazität zu sparen, können Sie auf
VoIP-Verbindungen, die den Codec G.729 verwenden, die Übertragung von
Sprachpaketen in Sprechpausen unterdrücken („Unterdrückung von Stille“). Ihr
Gesprächspartner hört dann statt der Hintergrundgeräusche in Ihrer Umgebung
ein synthetisches Rauschen, das beim Empfänger erzeugt wird.
Bitte beachten Sie: Die „Unterdrückung von Stille“ bedeutet unter Umständen eine
Verschlechterung der Sprachqualität.
¤ Geben Sie im Feld Annex B für Codec G.729 aktivieren an, ob bei Verwendung
des Codec G.729 die Übertragung von Datenpaketen in Sprechpausen unterdrückt werden soll (Option Ja aktivieren).
Einstellungen am Telefon speichern
¤ Klicken Sie auf die Schaltfläche Sichern, um die Einstellungen für die Sprachqua-
lität zu speichern.
Haben Sie die Einstellung für Annex B für Codec G.729 aktivieren im Bereich Einstellungen für Codecs geändert, wird ein Neustart (Restart) des Basistelefons
durchgeführt. Sie werden vom Web-Konfigurator abgemeldet. Nach dem Neustart
wird die Web-Seite Anmeldung angezeigt.
Hinweis
Version 6, 21.08.2008
Für eine gute Sprachqualität sollten Sie auch Folgendes beachten:
u Vermeiden Sie, während Sie über VoIP telefonieren, andere Internet-Aktivitäten (z.B. Surfen im Internet).
u Beachten Sie, dass abhängig vom verwendeten Codec und von der NetzAuslastung Sprachverzögerungen auftreten können.
38
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Sprachqualität und Infrastruktur
Version 6, 21.08.2008
Mit Ihrem Gigaset haben Sie die Möglichkeit, mit einer guten Sprachqualität über
VoIP zu telefonieren.
Die Performance Ihres Telefons bei VoIP –und damit die Sprachqualität – hängt
aber auch von den Eigenschaften der gesamten Infrastruktur ab.
Einfluss auf die Performance haben u.a. folgende Komponenten Ihres VoIP Anbieters:
u Router
u DSLAM
u DSL-Übertragungsstrecke und -Geschwindigkeit
u Verbindungsstrecken im Internet
u Ggf. andere Anwendungen, die den DSL-Anschluss mitbenutzen
In VoIP-Netzen wird die Sprachqualität u.a. durch die so genannte „Quality of Service“ (QoS) beeinflusst. Verfügt die gesamte Infrastruktur über QoS, so ist die
Sprachqualität höher (weniger Verzögerungen, weniger Echos, weniger Knistern
usw.).
Verfügt z.B. der Router nicht über QoS, so ist die Sprachqualität geringer. Weitere
Details entnehmen Sie bitte der Fachliteratur.
39
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Telefonie – Nummernzuweisung:
Sende- und Empfangs-Verbindungen zuweisen
Für das Basistelefon und jedes angeschlossene Gerät können Sie festlegen, welche
der Verbindungen Ihres Telefons ihm als Empfangs- und/oder Sende-Verbindungen zugeordnet werden sollen.
Hinweise
Version 6, 21.08.2008
Folgende Verbindungen sind dem Basistelefon und den angeschlossenen Geräten zugewiesen, wenn Sie keine Zuordnung der Verbindungen vornehmen:
u Empfangs-Verbindungen des Basistelefons und der angemeldeten
Mobilteile: alle Verbindungen des Telefons (Festnetz/ISDN, Gigaset.net und
VoIP) sowie die GSM-Verbindung Ihres Mobiltelefons, vorausgesetzt, es ist
über Bluetooth angemeldet und aktiviert (verbunden; GSM).
u Sende-Verbindungen des Basistelefons und der angemeldeten Mobilteile:
die analoge Festnetz-Verbindung bzw. die ISDN-MSN, die Sie als erste in die
Konfiguration des Telefons eingetragen haben.
Ist das Basistelefon ans ISDN angeschlossen und keine MSN konfiguriert,
wird die erste VoIP-Verbindung der Konfiguration als Sende-Verbindung verwendet.
u Dem ersten Anrufbeantworter des Basistelefons sind alle Verbindungen
(inklusive der GSM-Verbindung eines via Bluetooth verbundenen Mobiltelefons) als Empfangs-Verbindungen zugeordnet. Den anderen beiden Anrufbeantwortern sind keine Empfangs-Verbindungen zugeordnet.
u Ist der FAX-Anschluss aktiviert (siehe Bedienungsanleitung des Basistelefons
auf der beiliegenden CD), sind dem FAX-Gerät ebenfalls alle Verbindungen
(inklusive der GSM-Verbindung eines via Bluetooth verbundenen Mobiltelefons) als Empfangs-Verbindungen zugeordnet. Die analoge Festnetz-Verbindung bzw. die erste ISDN-MSN in der Konfiguration ist ihm als Sende-Verbindung zugeordnet.
40
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Basistelefon/Mobilteilen Empfangs-/Sende-Verbindungen
zuordnen, interne Namen ändern
Sie können dem Basistelefon und jedem angemeldeten Mobilteil beliebig viele
Ihrer Verbindungen als Empfangs-Verbindungen zuordnen. Mit den Empfangs-Verbindungen legen Sie für jedes Mobilteil fest, bei welchen Anrufen es klingelt.
Sie können dem Basistelefon und jedem Mobilteil eine Ihrer Verbindungen als
Sende-Verbindung zuordnen. Mit der Sende-Verbindung legen Sie fest, unter welcher Rufnummer/welchem VoIP-Account Anrufe des Basistelefons bzw. des
Mobilteils abgerechnet werden. Ausnahmen: Für die angerufene Rufnummer ist
eine Wählregel festgelegt (¢ S. 48).
Sie können aber auch einstellen, dass bei jedem Anruf am Basistelefon/Mobilteil
die Sende-Verbindung aus der Liste aller zur Verfügung stehenden Verbindungen
ausgewählt werden kann.
¤ Öffnen Sie die Web-Seite Einstellungen ¢ Telefonie ¢ Nummernzuweisung.
Version 6, 21.08.2008
Für das Basistelefon (Tischgerät) und jedes Mobilteil wird Folgendes angezeigt
(Beispiel):
41
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
¤ Zu jedem Mobilteil und dem Basistelefon werden der Standardname (INT 1, ...
¤
INT 7), ggf. der von Ihnen eingestellte Name sowie eine Liste der Verbindungen
angezeigt, die für das Telefon konfiguriert und aktiviert sind. Die Spalte Verbindung enthält die Verbindungsnamen. Für die GSM-Verbindung wird GSM angezeigt. Die GSM-Verbindung wird nur angezeigt, wenn die Liste der bekannten
Geräte mindestens ein GSM-Mobiltelefon enthält. Ändern Sie ggf. den internen
Namen des Geräts im Feld Name.
Legen Sie für jedes Gerät eine Verbindung als Sende-Verbindung fest. Klicken
Sie dazu in der Spalte für abgehende Gespräche auf die Option (Auswahlschalter) hinter der Verbindung. Die bisherige Zuordnung wird automatisch deaktiviert.
Wählen Sie stattdessen die Option Verbindungsauswahl für jeden abgehenden Anruf aus, können Sie bei jedem Gespräch auswählen, über welche MSN Sie
die Verbindung aufbauen wollen.
Hinweis
Dem Basistelefon und jedem angemeldeten Mobilteil ist die Gigaset.net-Nummer fest als Sende-Verbindung zugewiesen. Rufnummern, die mit #9 enden,
werden automatisch über das Gigaset.net gewählt.
¤ Wählen Sie für jedes Gerät die Verbindungen aus, die ihm als Empfangs-Verbin¤
dungen zugewiesen werden sollen. Klicken Sie dazu in der Spalte für ankommende Gespräche auf die Auswahl-Option hinter der Verbindung. Sie können
jedem Mobilteil mehrere oder keine Verbindung zuweisen ( ‰ = zugewiesen).
Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Sichern, um die Einstellungen zu
speichern.
Hinweise
u Wird die einem Gerät als Sende-Verbindung zugewiesene Verbindung
Version 6, 21.08.2008
gelöscht, wird ihm automatisch die analoge Festnetz-Verbindung bzw. die
erste ISDN-MSN in der Konfiguration als Sende-Verbindung zugeordnet.
Ist das Basistelefon ans ISDN angeschlossen und keine MSN konfiguriert,
wird die erste VoIP-Verbindung der Konfiguration als Sende-Verbindung verwendet.
u Ist eine Verbindung keinem Gerät als Empfangs-Verbindung zugewiesen,
werden Anrufe an diese Rufnummer weder am Basistelefon noch an einem
Mobilteil signalisiert.
42
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Einem FAX-Gerät Empfangs-/Sende-Verbindungen zuordnen
Voraussetzung: Sie haben den Fax-Anschluss am Basistelefon aktiviert.
Sie können dem Fax-Gerät beliebig viele Ihrer Verbindungen als Empfangs-Verbindungen zuordnen und eine Verbindung als Sende-Verbindung. Dem Fax-Gerät ist
immer INT 8 als interner Name zugewiesen.
für abgehende Gespräche für ankommende Gespräche
¤ Klicken Sie in der ersten Spalte (für abgehende Gespräche) auf die Option hin¤
¤
ter der Verbindung, die dem Fax-Gerät als Sende-Verbindung zugeordnet werden soll. Die bisherige Zuordnung wird automatisch deaktiviert.
Klicken Sie in der zweiten Spalte (für ankommende Gespräche) auf die Auswahl-Option hinter der Verbindung, die dem Fax-Gerät als Empfangs-Verbindung zugewiesen werden soll. Sie können mehrere Verbindungen oder keine
Verbindung zuweisen ( ‰ = zugewiesen).
Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Sichern, um die Einstellungen zu
speichern.
Hinweis
Version 6, 21.08.2008
Die Einstellungen sind nur wirksam, wenn am Basistelefon der FAX-Port aktiviert
ist ( £ ausführliche Bedienungsanleitung des Basistelefons auf der beiliegenden CD).
43
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Anrufbeantwortern Empfangs-Verbindungen zuweisen
Sie können für jede Ihrer Verbindungen festlegen, welcher der drei Anrufbeantworter des Basistelefons die Anrufe entgegennehmen soll. Ordnen Sie dazu jeder Empfangs-Verbindung einen Anrufbeantworter zu.
Hinweise
u Jede Verbindung ist nach dem Neueintrag dem integrierten Anrufbeantwor-
ter 1 als Empfangs-Verbindung zugewiesen.
u Ist einem Anrufbeantworter keine Empfangs-Verbindung zugewiesen, wird
er nicht aktiviert. Er wird nicht in der Anrufbeantworter-Liste angezeigt und
Sie können ihn dann nicht einschalten.
¤ Öffnen Sie die Web-Seite Einstellungen ¢ Telefonie ¢ Nummernzuweisung.
In der Liste wird für die GSM-Verbindung der Name des zugehörigen BluetoothMobiltelefons in der Liste der bekannten Geräte angezeigt.
¤ Wählen Sie im Bereich Anrufbeantworter für jede Verbindung (MSN, Festnetz,
Version 6, 21.08.2008
¤
44
VoIP, GSM) den Anrufbeantworter aus (AB 1, AB 2, AB 3), der für sie Anrufe entgegennehmen soll (vorausgesetzt, er eingeschaltet ist). Sie können jedem
Anrufbeantworter beliebig viele Verbindungen zuweisen.
Wählen Sie für eine Verbindung Nicht aus, werden Anrufe an diese Verbindung
nicht vom Anrufbeantworter entgegengenommen.
Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Sichern, um die Einstellungen zu
speichern.
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Festnetz-/ISDN-Verbindung als Ersatzverbindung aktivieren
Sie können an Ihrem Telefon die Festnetz-Verbindung bzw. eine ISDN-Verbindung
(1. MSN der Konfiguration) als Ersatzverbindung aktivieren. Schlägt dann der Versuch über VoIP anzurufen fehl, wird automatisch versucht, das Gespräch über das
analoge Festnetz bzw. ISDN aufzubauen.
In folgenden Fällen wird eine Ersatzverbindung verwendet:
u Ihre VoIP-Leitungen sind belegt
u der SIP-Server der VoIP-Verbindung ist nicht erreichbar
u die gewählte VoIP-Verbindung ist noch nicht oder nicht richtig konfiguriert
(z.B. falsches Passwort)
u das Basistelefon hat keine Verbindung zum Internet, z.B. weil Ihr Router ausgeschaltet oder nicht mit dem Internet verbunden ist.
Ausnahme
SMS, die über eine VoIP-Verbindung gesendet werden sollen, werden nicht
über die Ersatzverbindung gesendet. Die SMS wird mit Fehler-Status in der Eingangsliste gespeichert. Die Nachrichten-Taste Ihres Basistelefons blinkt.
¤ Öffnen Sie die Web-Seite Einstellungen ¢ Telefonie ¢ Nummernzuweisung.
Bereich: Alternative Verbindung
¤ Wollen Sie die Festnetz-Verbindung als Ersatzverbindung aktivieren, klicken Sie
Version 6, 21.08.2008
¤
auf die Option Ja hinter Automatische Ersatzverbindung über das Festnetz.
Klicken Sie auf Nein, um die Funktion zu deaktivieren.
Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Sichern, um die Einstellungen zu
aktivieren.
45
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Telefonie – Wählregeln:
Eigene Ortsvorwahl/Vorwahlziffer eintragen
Speichern Sie in Ihrem Basistelefon die vollständige Vorwahl (mit internationaler
Vorwahl) des Ortes, an dem Sie Ihr Telefon benutzen.
Ist Ihr Basistelefon an eine Telefonanlage angeschlossen, müssen Sie ggf. bei externen Anrufen vor der Rufnummer eine Vorwahlziffer wählen (AKZ= Amtskennzeichen, z.B. „0“). Sie können diese Vorwahlziffer im Basistelefon speichern.
¤ Öffnen Sie die Web-Seite Einstellungen ¢ Telefonie ¢ Wählregeln.
Bereich Vorwahlnummern
Nehmen Sie hier folgende Einstellungen vor:
¤ Wählen Sie aus der Liste Land das Land aus, in dem Sie Ihr Telefon betreiben.
Damit werden die Landesvorwahl (Landesvorwahl Präfix und Nummer) und
der Präfix der Ortsvorwahl (Ortsvorwahl Präfix Nummer) automatisch eingestellt.
¤ Geben Sie im Feld Ortsvorwahl Nummer die Ortsvorwahl für Ihre Stadt ohne
Präfix ein (maximal 8 Zeichen 0 - 9, *, #, R (Flash), P (Pause)), z.B. 89 (für München).
Bereich Vorwahlziffer
¤ Geben Sie im Feld Ziffern für das Festnetz bzw. Ziffern für ISDN-Gespräche die
¤
¤
Version 6, 21.08.2008
¤
Vorwahlziffern an, die den Rufnummern vorangestellt werden sollen (maximal 3
Ziffern), wenn Sie über die Festnetz-Verbindung bzw. eine ISDN-Verbindung
anrufen.
Wählen Sie in der Liste werden verwendet für Festnetz-/ISDN-Anrufe aus, wann
den Rufnummern die Vorwahlziffer vorangestellt werden soll.
bei Ruflisten
Die Vorwahlziffer wird den Nummern vorangestellt, die am Basistelefon oder
einem Mobilteil aus einer Anrufliste, der SMS-Liste oder einer Anrufbeantworter-Liste gewählt werden.
Immer
Die Vorwahlziffer wird allen Nummern vorangestellt, die am Basistelefon oder
an einem Mobilteil gewählt werden.
Nicht
Die Vorwahlziffer wird keiner Rufnummer vor der Wahl vorangestellt.
Geben Sie im Feld Ziffern für IP-Gespräche die Vorwahlziffern an, die den Rufnummern vorangestellt werden sollen (maximal 3 Ziffern), wenn Sie über eine
VoIP-Verbindung anrufen.
Wählen Sie in der Liste werden verwendet für VoIP-Anrufe aus, wann den Rufnummern die Vorwahlziffer vorangestellt werden soll. Zur Auswahl stehen: bei
Ruflisten, Immer, Nicht (Bedeutung s.o.).
¤ Klicken Sie auf die Schaltfläche Sichern, um die Einstellungen zu speichern.
46
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Telefonie – Wählregeln:
Automatische Ortsvorwahl aktivieren/deaktivieren
Voraussetzung: Sie haben die eigene Ortsvorwahl im Basistelefon gespeichert
(¢ S. 46).
Bei Anrufen über VoIP-Verbindungen müssen Sie im Allgemeinen die Ortsvorwahl
mitwählen – auch bei Ortsgesprächen. Um sich bei Ortsgesprächen die lästige Eingabe der Ortsvorwahl zu sparen, können Sie Ihr Telefon so einstellen, dass diese
Vorwahl bei allen VoIP-Anrufen ins lokale Ortsnetz automatisch vorangestellt wird.
Bei Anrufen über VoIP wird die eingetragene Ortsvorwahl (¢ S. 46) allen Rufnummern vorangestellt, die nicht mit 0 beginnen – auch beim Wählen von Nummern
aus dem Telefonbuch und anderen Listen.
¤ Öffnen Sie die Web-Seite Einstellungen ¢ Telefonie ¢ Wählregeln.
Bereich Vorwahlnummern
¤ Klicken Sie auf die Option Ja hinter Ortsvorwahl für Ortsgespräche über VoIP
vorwählen, um die Funktion zu aktivieren.
Klicken Sie auf Nein, um die Funktion zu deaktivieren. Sie müssen dann auch bei
Ortgesprächen über VoIP die Ortsvorwahl eingeben. Nummern im Telefonbuch
müssen für die Wahl über VoIP immer die Ortsvorwahl enthalten.
Bitte beachten Sie
u Die Ortsvorwahl wird bei der Wahl über VoIP auch den Notrufnummern vor-
angestellt, wenn für diese Nummern keine Wählregeln festgelegt sind.
u Den im Basistelefon gespeicherten Nummern Ihrer Netz-Anrufbeantworter
Version 6, 21.08.2008
wird die Vorwahl nicht vorangestellt (¢ S. 51).
47
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Telefonie – Wählregeln:
Wählregeln festlegen – Kostenkontrolle
Um Kosten zu sparen, können Sie Wählregeln festlegen:
u Sie können für bestimmte Rufnummern eine Verbindung festlegen (Festnetz-/
ISDN-Verbindung oder eine VoIP-Verbindung), über die diese Rufnummer
gewählt und somit die Gespräche abgerechnet werden sollen.
Geben Sie nur einige Ziffern an (z.B. Orts-, Landes- oder Mobilfunknetz-Vorwahl), werden alle Rufnummern, die mit diesen Ziffern beginnen, über die ausgewählte Verbindung gewählt.
Die Wählregeln gelten für das Basistelefon und alle angemeldeten Mobilteile. Die
Einstellung der Sende-Verbindungen sind bei der Wahl von Nummern, die einer
Wählregel unterliegen, unwirksam.
Hinweis
Wählregeln mit Ausnahme einer Sperre sind im folgenden Fall nicht wirksam:
¤ Sie haben die Leitungsauswahl auf eine Funktionstaste des Basistelefons
gelegt (siehe ausführliche Bedienungsanleitung des Basistelefons) und wählen vor der Wahl explizit eine Sende-Verbindung aus der Liste der verfügbaren Verbindungen aus.
Tipps:
u Vergleichen Sie die Tarife für Ferngespräche (insbesondere ins Ausland) bei
Version 6, 21.08.2008
Ihren Festnetz- und VoIP-Providern und legen Sie spezifisch für die Länder/Orte
fest, welche Verbindung verwendet werden soll, z.B. eine Wählregel für die Rufnummer „0033“ betrifft alle Gespräche nach Frankreich.
u Legen Sie über Wählregeln fest, dass Nummern, die mit einer Call-by-Call-Nummer beginnen, immer über Ihren Festnetz-Anschluss angerufen werden. Geben
Sie dazu die Call-by-Call-Nummer im Feld Rufnummer an.
48
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Wählregeln definieren
¤ Öffnen Sie die Web-Seite Einstellungen ¢ Telefonie ¢ Wählregeln.
Bereich Wählregeln
Legen Sie hier Wählregeln für Ihr Telefon fest. Geben Sie unterhalb von Neue Regel
Folgendes an:
Rufnummer
Geben Sie eine Rufnummer oder die ersten Ziffern der Rufnummern an
(z.B. eine Vorwahl), für die die Wählregel verwendet werden soll
(maximal 15 Zeichen).
Verbindung
In der Liste stehen alle Verbindungen, die Sie für das Telefon konfiguriert haben,
angezeigt. Es werden die Namen angezeigt, die Sie den Verbindungen zugeordnet haben.
¤ Wählen Sie aus der Liste die Verbindung aus, über die die Nummer bzw. die
Nummern, die mit der angegebenen Ziffernfolge beginnen, gewählt werden
soll/sollen.
Beschreibung (optional)
Hier können Sie einen maximal 20 Zeichen langen Kommentar eingeben, der
die Wählregel beschreibt.
¤ Klicken Sie auf Hinzufügen.
Die Wählregel wird sofort aktiviert.
Sind an Ihrem Telefon noch Einträge für weitere Wählregeln frei, wird eine neue
Leerzeile für den Eintrag einer weiteren Wählregel angezeigt.
Hinweis
Überschneiden sich Wählregeln, wird immer die Wählregel mit der größten
Übereinstimmung wirksam.
Beispiel:
Es gibt eine Wählregel für die Nummer „02“ und eine zweite für „023“. Bei der
Wahl von „0231...“ wird die zweite Wählregel wirksam, bei der Wahl von „0208...“
die erste.
Beispiele
Version 6, 21.08.2008
Alle Anrufe in das Mobilfunknetz sollen über Ihre VoIP-Verbindung bei
Provider B geführt werden.
Wählregeln:
Rufnummer = 017 Verbindung = IP3, Provider B
sowie entsprechende Einträge für „015“ und „016“.
49
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Notrufnummern
In einigen Ländern sind Wählregeln für Notrufnummern (z.B. für den örtlichen
Polizeinotruf ) voreingestellt. Als Verbindung ist das Festnetz eingestellt.
Sie sollten diese Wählregeln nur ändern, wenn das Telefon nicht ans Festnetz/ISDN
angeschlossen ist. Wenn Sie in Verbindung eine VoIP-Verbindung auswählen, vergewissern Sie sich, dass der VoIP-Provider Notrufnummern unterstützt. Wird die
VoIP-Verbindung aus der Konfiguration gelöscht, ist der Notruf nicht mehr absetzbar.
Sind keine Notrufnummern voreingestellt, sollten Sie selbst Wählregeln für Notrufnummern aufstellen und Ihnen eine Verbindung zuordnen, von der Sie wissen,
dass sie Notrufnummern unterstützt.
Achtung
¢ S. 47) und ist keine
Wählregel für Notrufnummern definiert, wird die Vorwahl auch den Notrufnummern vorangestellt, wenn Sie über VoIP gewählt werden.
u Haben Sie eine automatische Ortsvorwahl aktiviert (
Wählregel aktivieren/deaktivieren
¤ Klicken Sie in der Spalte Aktiv auf die Option, wird die zugehörige Wählregel
aktiviert/deaktiviert ( ‰ = aktiviert).
Eine deaktivierte Wählregel ist nicht wirksam, bis Sie sie wieder aktivieren.
Wählregel löschen
¤ Klicken Sie auf die Schaltfläche Löschen hinter der zu löschenden Wählregel.
Version 6, 21.08.2008
Die Wählregel wird sofort aus der Liste gelöscht. Der Listenplatz wird freigegeben.
50
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Telefonie – Netz-Anrufbeantworter:
Netz-Anrufbeantworter ein-/ausschalten, eintragen
Viele ISDN-, Festnetz- und VoIP-Provider bieten Anrufbeantworter im Netz, sog.
Netz-Anrufbeantworter an.
Jeder Netz-Anrufbeantworter nimmt jeweils die Anrufe entgegen, die über die
zugehörige Leitung eingehen (Festnetz-/ISDN-Anschluss oder zugehörige VoIPVerbindung). Um alle Anrufe aufzuzeichnen, sollten Sie daher für das Festnetz/ISDN
und für jede Ihrer VoIP-Verbindungen jeweils einen Netz-Anrufbeantworter einrichten.
Speichern Sie die Nummern der Netz-Anrufbeantworter im Basistelefon, dann können Sie einen Netz-Anrufbeantworter für die Schnellwahl auf die Taste 1 legen oder
jeden Netz-Anrufbeantworter durch Öffnen seiner Nachrichten-Liste direkt anrufen.
Über den Web-Konfigurator können Sie zu jeder konfigurierten Verbindung die
Nummer des zugehörigen Netz-Anrufbeantworters eintragen. Die Netz-Anrufbeantworter Ihrer VoIP-Verbindungen können Sie über den Web-Konfigurator einbzw. ausschalten.
¤ Öffnen Sie die Web-Seite Einstellungen ¢ Telefonie ¢ Netz-Anrufbeantworter.
Auf der Web-Seite wird eine Liste mit allen möglichen Verbindungen angezeigt. In
der Spalte Verbindung werden die Namen der Verbindungen angezeigt.
Nummer eintragen
¤ Tragen Sie hinter der gewünschten Verbindung in die Spalte Rufnummer die
¤
Nummer des Netz-Anrufbeantworters ein.
Bei einigen VoIP-Providern wird die Rufnummer des Netz-Anrufbeantworters
bereits beim Download der allgemeinen VoIP-Provider-Daten (¢ S. 28) auf Ihr
Basistelefon geladen und unter Rufnummer angezeigt.
Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Sichern, um die Einstellungen zu
speichern.
Netz-Anrufbeantworter ein-/ausschalten
¤ Mit der Option in der Spalte Aktiv können Sie die einzelnen VoIP-Netz-Anrufbeantworter ein- ( ‰ ) bzw. ausschalten (
). Das Ein-/Ausschalten erfolgt direkt
mit dem Klicken auf die Option. Ein Sichern der Änderung ist nicht notwendig.
Version 6, 21.08.2008
Hinweis
Den Netz-Anrufbeantworter für Ihre Festnetz-Verbindung bzw. für Ihren ISDNAnschluss müssen Sie beim Netz-Anbieter beauftragt haben.
Wie Sie den Netz-Anrufbeantworter für Ihre Festnetz-Verbindung bzw. für Ihren
ISDN-Anschluss ein-/ausschalten entnehmen Sie bitte den Informationen des
Netz-Providers.
51
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Telefonie – Weitere Einstellungen:
DTMF-Signalisierung für VoIP einstellen
DTMF-Signalisierung wird z.B. für die Abfrage und Steuerung einiger Netz-Anrufbeantworter über Ziffern-Codes oder für die Fernbedienung des lokalen Anrufbeantworters benötigt.
Für das Senden von DTMF-Signalen über VoIP müssen Sie festlegen, wie die Tastencodes in DTMF-Signale umgesetzt und gesendet werden sollen: als hörbare Information im Sprachkanal oder als sogenannte „SIP Info“-Meldung.
Erkundigen Sie sich bei Ihrem VoIP-Provider, welche Art der DTMF-Übertragung er
unterstützt.
¤ Öffnen Sie die Web-Seite Einstellungen ¢ Telefonie ¢ Weitere Einstellungen.
Bereich DTMF in VoIP-Verbindungen
Nehmen Sie die Einstellungen für das Senden von DTMF-Signalen vor.
Sie haben folgende Möglichkeiten:
¤ Sie aktivieren die Option Automatisch. Alle anderen Optionen der Sendeeinstellungen werden deaktiviert. Das Basistelefon versucht bei jedem Anruf, die
für den aktuell ausgehandelten Codec passende Art der DTMF-Signalisierung
einzustellen.
¤ Sie deaktivieren Option Automatisch und legen die Art der DTMF-Signalisierung explizit fest:
¤ Aktivieren Sie Audio oder RFC 2833, wenn DTMF-Signale akustisch (in
Sprachpaketen) übertragen werden sollen.
¤ Aktivieren Sie SIP Info, wenn DTMF-Signale als Code übertragen werden sollen.
¤ Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Sichern, um die Einstellungen zu
speichern.
Hinweis
u Die Einstellungen für die DTMF-Signalisierung gelten für alle VoIP-Verbin-
dungen (VoIP-Accounts).
u Auf Breitband-Verbindungen (der G.722-Codec wird verwendet) können
Version 6, 21.08.2008
DTMF-Signale nicht im Audiopfad (Audio) übermittelt werden.
52
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Telefonie – Weitere Einstellungen:
R-Funktion für VoIP festlegen (Hook Flash)
Ihr VoIP-Provider unterstützt ggf. besondere Leistungsmerkmale. Um ein solches
Leistungsmerkmal nutzen zu können, muss das Telefon ein bestimmtes Signal
(Datenpaket) an den SIP-Server senden. Sie können dieses „Signal“ als R-Funktion
auf eine Funktionstaste oder eine Display-Taste Ihres Telefons legen.
Drücken Sie dann während eines VoIP-Gesprächs auf diese Taste, wird das Signal
gesendet.
Voraussetzung:
u Die DTMF-Signaliserung über SIP-Info-Meldungen ist aktiviert, d.h. die Option
SIP Info auf dieser Web-Seite ist aktiviert (¢ S. 52).
u Die R-Funktion wird nicht für die Anrufweiterleitung eingesetzt, d.h. für die
Anrufweiterleitung ist R-Taste benutzen, um die Gesprächsvermittlung mit
dem SIP-Protokoll zu starten = Nein gesetzt (¢ S. 54).
Ist eine dieser Voraussetzungen nicht erfüllt, sind die Felder im Bereich Hook Flash
(R-Taste) ausgeblendet.
¤ Öffnen Sie die Web-Seite Einstellungen ¢ Telefonie ¢ Weitere Einstellungen.
Bereich Hook Flash (R-Taste)
¤ Tragen Sie in die Felder Application Type (maximal 31 Zeichen) und Application
Version 6, 21.08.2008
Signal (maximal 15 Zeichen) die Daten ein, die Sie von Ihrem VoIP-Provider
erhalten haben.
¤ Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Sichern, um die Einstellungen zu
speichern.
Die Einstellung für die R-Funktion gilt für das Basistelefon und alle angemeldeten
Mobilteile.
53
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Telefonie – Weitere Einstellungen:
Anrufweiterleitung über VoIP konfigurieren
Sie können einen externen Anruf an eine Ihrer VoIP-Verbindungen mit einen anderen externen Anschluss verbinden (providerabhängig), indem Sie eine externe
Rückfrage aufbauen. Für die Art der Anrufweiterleitung können Sie Einstellungen
vornehmen.
¤ Öffnen Sie die Web-Seite Einstellungen ¢ Telefonie ¢ Weitere Einstellungen.
Bereich Gesprächsvermittlung
¤ Nehmen Sie in den folgenden Feldern Ihre Einstellungen für die Anrufweiterlei-
Version 6, 21.08.2008
tung über VoIP vor:
R-Taste benutzen, um die Gesprächsvermittlung mit dem SIP-Protokoll zu
starten
Aktivieren Sie die Option Ja, können Sie die beiden externen Teilnehmer durch
die R-Funktion miteinander verbinden. Sie können die R-Funktion auf eine Funktionstaste oder eine Display-Taste Ihres Telefons legen.
Ihre Verbindungen zu den Teilnehmern werden beendet.
Anruf übergeben durch Auflegen
Aktivieren Sie die Option Ja, werden die beiden externen Teilnehmer miteinander verbunden, wenn Sie den Hörer auflegen. Ihre Verbindungen zu den Teilnehmern werden beendet.
Zieladresse ableiten
Legen Sie das Protokoll (den Inhalt der "Refer To" - Information) fest, das bei der
Anrufweiterleitung bevorzugt verwendet werden soll, um die Zieladresse zu
ermitteln:
aus der SIP-URL
Dieses Protokoll wird beim Anschluss des Basistelefons ans Internet über einen
Router mit NAT empfohlen.
aus dem SIP Contact-Header
Dieses Protokoll wird bei "geschlossenen" Netzen (Firmeninterne- und BusinessNetze) empfohlen.
Zieladresse automatisch ermitteln
Aktivieren Sie die Option Ja, versucht das Basistelefon automatisch das optimale
Protokoll zu ermitteln.
Kann das Basistelefon das optimale Protokoll nicht ermitteln, wird das in Zieladresse ableiten eingestellte Protokoll verwendet.
54
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Halten im Gerät
Legen Sie die Art die Gesprächsvermittlung/Anrufweiterleitung fest:
¤ Aktivieren Sie die Option Für Weiterleitung mit Rückfrage, muss der erste
Anruf auf der einen VoIP-Leitung Ihres Telefons solange gehalten werden, bis
das Rückfrage-Gespräch angenommen wurde. Erst dann können Sie die beiden Teilnehmer miteinander verbinden.
¤ Aktivieren Sie die Option Für direkte Weiterleitung, muss der Anrufer nur
solange gehalten werden, bis Sie die Rückfrage eingeleitet haben (die Nummer gewählt haben). Sie können den Anruf weiterleiten, bevor sich der
zweite Teilnehmer gemeldet hat.
¤ Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Sichern, um die Einstellungen zu
Version 6, 21.08.2008
speichern.
55
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Telefonie – Weitere Einstellungen:
Lokale Kommunikationsports für VoIP festlegen
Geben Sie an, welche lokalen Kommunikationsports (Portnummern) das Telefon
für die VoIP-Telefonie benutzen soll. Die Ports dürfen von keinem anderen Teilnehmer im LAN verwendet werden.
Folgende Kommunikationsports werden bei der VoIP-Telefonie verwendet:
u SIP-Port
Kommunikationsport, über den das Telefon (SIP-) Signalisierungsdaten empfängt
u RTP-Port
Pro VoIP-Verbindung werden zwei aufeinander folgende RTP-Ports (aufeinanderfolgende Portnummern) benötigt. Über den einen Port werden Sprachdaten
über den anderen Steuerungsdaten empfangen.
Sie können feste Portnummern bzw. Portnummernbereiche für SIP- und RTP-Port
festlegen oder Ihr Telefon so einstellen, dass es beliebige freie Ports aus einem definierten Portnummernbereich verwendet.
¤ Öffnen Sie die Web-Seite Einstellungen ¢ Telefonie ¢ Weitere Einstellungen.
Bereich Listen Ports für VoIP-Verbindungen
Version 6, 21.08.2008
Zufällige Ports benutzen
Klicken Sie auf Nein, wenn das Telefon die in den Feldern SIP-Port und RTP-Port
festgelegten Ports verwenden soll.
Klicken Sie auf die Option Ja, wenn das Telefon für SIP-Port und RTP-Port keine
festen, sondern beliebige freie Ports aus definierten Portnummernbereichen
verwenden soll.
Die Verwendung zufälliger Ports ist sinnvoll, wenn an demselben Router mit
NAT mehrere Telefone betrieben werden sollen. Die Telefone müssen dann
unterschiedliche Ports verwenden, damit das NAT des Routers eingehende
Gespräche und die Sprachdaten nur an ein Telefon (das adressierte) weiterleiten
kann.
56
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Zufällige Ports benutzen = Nein
Version 6, 21.08.2008
SIP-Port
Legen Sie die Portnummer des SIP-Ports fest. Geben Sie in dem Feld eine Zahl
zwischen 1024 und 49152 ein.
Standard-Portnummer für die SIP-Signalisierung ist 5060.
Die angegebene Portnummer darf nicht im Portnummernbereich von RTP-Port
liegen.
57
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
RTP-Port
Geben Sie einen Bereich von Portnummern an, die als RTP-Ports verwendet werden sollen. Dieser Bereich muss im LAN (Router) für das Telefon reserviert sein.
Geben Sie im linken Feld die kleinste Portnummer und im rechten Feld die
größte Portnummer des Portnummernbereichs ein (Zahlen zwischen 1024 und
55000).
Größe des Portnummernbereichs:
Die Differenz zwischen den Portnummern muss mindestens 6 sein, wenn Sie
zwei simultane VoIP-Gespräche an Ihrem Telefon zulassen. Sie muss mindestens
4 sein, wenn Sie nur ein VoIP-Gespräch zulassen ( ¢ Option Nur 1 VoIPGespräch zulassen auf S. 36).
Die kleinere Portnummer des Bereichs (im linken Feld) muss eine gerade Zahl
sein. Geben Sie hier eine ungerade Zahl ein, wird automatisch die nächstniedrigere gerade Zahl eingestellt (z.B. geben Sie 5003 ein, wird 5002 gesetzt).
Standard-Portnummer für die Sprachübertragung ist 5004.
Zufällige Ports benutzen = Ja
SIP-Port
Geben Sie den Portnummernbereich ein, aus dem der SIP-Port ausgewählt werden soll.
Geben Sie im linken Feld die kleinste Portnummer und im rechten Feld die
größte Portnummer des Portnummernbereichs an (Zahl zwischen 1024 und
49152).
Dieser Portnummernbereich darf sich nicht mit dem bei RTP-Port angegebenen
Portnummernbereich überschneiden.
Voreingestellt ist der Bereich 5060 bis 5076.
RTP-Port
Geben Sie einen Bereich von Portnummern an, aus dem der RTP-Port ausgewählt werden soll.
Geben Sie im linken Feld die kleinste Portnummer und im rechten Feld die
größte Portnummer des Portnummernbereichs an.
Voreingestellt ist der Bereich 5004 bis 5020.
¤ Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Sichern, um die Einstellungen zu
Version 6, 21.08.2008
speichern.
58
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
E-Mail:
E-Mail-Einstellungen vornehmen
Mit Ihrem Telefon können Sie sich über neue E-Mail-Nachrichten an Ihrem Posteingangs-Server informieren und sich die Posteingangsliste sowie den Text der E-MailNachrichten am Mobilteil anzeigen lassen.
Damit das Telefon eine Verbindung zum Posteingangs-Server aufbauen und sich
mit Ihrem Posteingangskorb verbinden kann, müssen Sie die Adresse bzw. den
DNS-Namen Ihres Posteingangs-Servers und Ihre persönlichen Zugangsdaten im
Telefon speichern und die E-Mail-Abfrage beim Posteingangs-Server aktivieren.
¤ Web-Seite Einstellungen ¢ E-Mail öffnen.
¤ Im Feld Anmelde-Name den mit dem Internet-Provider vereinbarten Benutzernamen (Kontonamen) eingeben (maximal 74 Zeichen).
¤ Im Feld Anmelde-Passwort das Passwort eingeben, das Sie mit Ihrem Provider
¤
¤
Version 6, 21.08.2008
¤
für den Zugriff auf den Posteingangs-Server vereinbart haben (maximal 32 Zeichen; Groß-/Kleinschreibung wird unterschieden).
Im Feld Posteingangs-Server den Namen des Posteingangs-Servers (POP3-Server) eingeben (maximal 74 Zeichen). Beispiel: pop.theserver.com.
Aus der Liste E-Mail-Benachrichtigung den Zeitabstand auswählen, in dem Ihr
Telefon prüfen soll, ob neue E-Mail-Nachrichten am Posteingangs-Server eingetroffen sind. Wählen Sie Nie aus, um die Abfrage zu deaktivieren. Wählen Sie
einen der anderen Werte aus, um die Abfrage neuer E-Mail-Nachrichten zu aktivieren.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Sichern, um die Einstellungen im Telefon zu speichern.
59
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Dienste – Info-Dienste:
Konfigurieren / Anzeige aktivieren
Sie können sich individuell zusammengestellte Text-Informationen (z.B. WetterMeldungen, News-Feeds, Ebay-Meldungen, Verkehrsmeldungen usw.) im RuheDisplay des Basistelefons anzeigen lassen. Dazu müssen Sie am Basistelefon den
Screensaver Infodienste einstellen.
Info-Dienste konfigurieren
Hinweis
Voreingestellt ist die Wettervorhersage. Sie wird im Ruhe-Display des Basistelefons angezeigt, wenn Sie Infodienste als Screensaver einstellen.
¤ Öffnen Sie die Web-Seite Einstellungen ¢ Dienste.
¤ Klicken Sie auf den Link
www.gigaset.net/myaccount
Die Web-Seite für Gigaset.net Info Services wird geöffnet. Sie sind bereits mit
Ihrer Gigaset.net-Benutzerkennung angemeldet. Ihre Gigaset.net-Benutzerkennung und Ihr Passwort werden auf der Web-Konfigurator-Seite Dienste angezeigt.
Es wird eine Web-Seite geöffnet, über die Sie Ihren Info-Dienst zusammenstellen
können.
¤ Geben Sie an, welche Informationen regelmäßig an Ihrem Basistelefon und den
angeschlossenen Mobilteilen angezeigt werden sollen.
Anzeige der Info-Dienste aktivieren
Version 6, 21.08.2008
Im Bereich Info-Dienste aktivieren:
¤ Aktivieren Sie die Option Ja / Nein, um die Anzeige der Text-Informationen einbzw. auszuschalten.
¤ Klicken Sie auf die Schaltfläche Sichern, um die Einstellungen im Telefon zu speichern.
Sind Text-Informationen verfügbar, werden sie am Basistelefon und an den angemeldeten Mobilteilen Gigaset SL78H, SL400H oder S79H im Ruhe-Display angezeigt, wenn Infodienste als Screensaver eingestellt ist.
Sind keine Text-Informationen verfügbar, überschreibt die Digitaluhr die Anzeige
im Ruhedisplay.
60
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Dienste – Online-Telefonbuch:
Online-Telefonbuch auswählen
Sie können am Basistelefon und an den angemeldeten Mobilteilen Online-Telefonverzeichnisse (öffentliches Telefonbuch, Branchenbuch und/oder Ihr privates
Online-Adressverzeichnis) nutzen. Über den Web-Konfigurator des Telefons können Sie einstellen, welches Online-Telefonverzeichnis Sie nutzen möchten.
Außerdem können Sie sich bei ankommenden Anrufen den Namen anzeigen lassen, unter dem der Anrufer im Online-Telefonbuch gespeichert ist (Anzeige des
Anrufernamens) – bei der Ruf-Anzeige am Basistelefon und in der Anrufliste.
Voraussetzung: Der Anbieter des ausgewählten Online-Telefonbuchs unterstützt
diese Funktion.
¤ Öffnen Sie die Web-Seite Einstellungen ¢ Dienste ¢ Online-Telefonbuch.
¤ Wählen Sie aus der Liste Provider den Provider aus, dessen Online-Telefonbuch
Sie nutzen möchten. Wählen Sie „nichts“ aus, wenn Sie kein Online-Telefonverzeichnis nutzen möchten.
Abhängig vom ausgewählten Provider werden folgende Felder eingeblendet:
Anzeige des Anrufernamens
Wird eingeblendet, wenn der Provider die Übernahme des Anrufernamens aus
dem Online-Telefonbuch für die Ruf-Anzeige unterstützt.
¤ Klicken Sie auf Ein, um die Anzeige einzuschalten.
Anmelde-Name, Anmelde-Passwort eingeben
Die Felder werden eingeblendet, wenn Sie sich beim Provider für den Zugriff auf
bestimmte Dienste anmelden müssen:
u Bei einigen Providern müssen Sie sich für alle Zugriffe auf das Online-Telefonbuch registrieren lassen. Sie verlangen für den Zugang zum Online-Telefonbuch
die Anmeldung mit Anmelde-Name und -Passwort. Diese Daten müssen Sie im
Basistelefon speichern.
u Andere Provider unterscheiden zwischen Standard- und Premium-Diensten. Auf
die Standard-Dienste können Sie ohne Angabe von Anmelde-Name und -Passwort zugreifen.
Für die Premium-Dienste müssen Sie sich registrieren lassen. Um auf die Premium-Dienste zugreifen zu können, müssen Sie die Zugangsdaten im Basistelefon speichern.
¤ Geben Sie in die Felder Anmelde-Name (maximal 74 Zeichen) und AnmeldePasswort (maximal 20 Zeichen) die Daten ein, die Sie von dem Provider erhalten
haben.
¤ Klicken Sie auf die Schaltfläche Sichern, um die Einstellungen im Basistelefon zu
Version 6, 21.08.2008
speichern.
61
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Hinweise
u Wie Sie die Online-Telefonverzeichnisse am Basistelefon nutzen, ist in der
ausführlichen Bedienungsanleitung des Telefons beschrieben.
u In der Liste der Online-Telefonbücher (am Basistelefon s lang drücken) wer-
Version 6, 21.08.2008
den die providerspezifischen Namen der Online-Telefonverzeichnisse angezeigt.
u Wählen Sie in der Liste Provider den Eintrag „nichts“ aus, werden die Einträge für Online-Telefonbuch und Branchenbuch in der Liste der Online-Telefonbücher am Basistelefon und an den Mobilteilen nicht mehr angezeigt.
62
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Telefonbuch-Transfer:
Telefonbücher vom/auf PC laden, löschen
Zur Bearbeitung der Telefonbücher des Basistelefons und der angemeldeten
Mobilteile bietet Ihnen der Web-Konfigurator folgende Möglichkeiten.
u Speichern Sie die Telefonbücher auf einem PC. Die Einträge werden im vCardFormat in einer vcf-Datei am PC abgelegt. Diese Dateien können Sie mit einem
ASCII-Editor (z.B. Notepad/Editor im Windows-Zubehör) bearbeiten und auf das
Basistelefon sowie auf jedes angemeldete Mobilteil laden. Sie können die Telefonbucheinträge auch in Ihr Adressbuch am PC übernehmen.
u Übernehmen Sie Kontakte aus Ihrem PC-Adressbuch in die Telefonbücher des
Basistelefons und der Mobilteile. Exportieren Sie die Kontakte in vcf-Dateien
(vCards) und übertragen Sie diese mit dem Web-Konfigurator in die Telefonbücher von Basistelefon und Mobilteil.
u Löschen Sie das Telefonbuch am Basistelefon/Mobilteil.
Haben Sie z.B. die Telefonbuch-Datei (vcf-Datei) am PC bearbeitet und möchten
Sie dieses modifizierte Telefonbuch auf das Basistelefon/Mobilteil laden, können Sie das aktuelle Telefonbuch am Basistelefon/Mobilteil vor dem Transfer
löschen.
Tipp: Sichern Sie das aktuelle Telefonbuch vor dem Löschen auf Ihrem PC. Sie
können es dann wieder laden, wenn das modifizierte Telefonbuch aufgrund von
Formatierungsfehlern nicht bzw. nicht vollständig auf das Basistelefon/Mobilteil
geladen werden kann.
Hinweise
u Informationen zum vCard-Format (vcf ) finden Sie im Internet, z.B. unter:
Version 6, 21.08.2008
www.en.wikipedia.org/wiki/VCard (englisch) bzw.
www.de.wikipedia.org/wiki/VCard (deutsch)
(links unten im Navigationsbereich der Web-Seite können Sie die AusgabeSprache einstellen)
u Wollen Sie ein am PC gespeichertes Telefonbuch (vcf-Datei) mit mehreren
Einträgen in das Adressbuch von Microsoft Outlook™ übernehmen, ist Folgendes zu beachten:
Microsoft Outlook™ übernimmt immer nur den ersten (Telefonbuch-) Eintrag
aus der vcf-Datei in sein Adressbuch.
Sie können zum Abgleich des Telefonbuchs am Basistelefon mit dem Outlook-Adressbuch das Programm Gigaset QuickSync verwenden, das zum
Lieferumfang des Telefons gehört. Sie finden es auf der beiliegenden CD.
63
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Voraussetzungen:
u Das Basistelefon kann Telefonbuch-Einträge senden und empfangen.
u Das Mobilteil ist eingeschaltet und befindet sich im Ruhezustand.
¤ Öffnen Sie die Web-Seite Einstellungen ¢ Telefonbuch-Transfer.
Im Bereich Telefonbücher exportieren oder importieren werden das Basistelefon
(Tischgerät) und die Namen aller angemeldeten Mobilteile angezeigt (Abschnitt
Mobilteil).
¤ Wählen Sie das Basistelefon bzw. das Mobilteil aus, dessen Telefonbuch Sie bearbeiten/speichern möchten. Klicken Sie dazu auf die Option vor dem Basistelefon/Mobilteil.
Telefonbuch-Datei vom PC auf das Basistelefon/Mobilteil laden
¤ Geben Sie im Bereich „Telefonbuch vom PC zum Gerät übertragen.“ die vcf-
Datei an, die auf das Gerät geladen werden soll (vollständiger Pfadname), oder
klicken Sie auf die Schaltfläche Durchsuchen... und navigieren Sie zu dieser
Datei.
¤ Klicken Sie auf die Schaltfläche Übertragen, um die Übertragung zu starten.
Es wird angezeigt, wieviele der Einträge aus der vcf-Datei auf das Telefonbuch übertragen werden.
Übertragungsregeln
Die aus einer vcf-Datei auf das Basistelefon/Mobilteil geladenen Telefonbuch-Einträge werden zum Telefonbuch hinzugefügt. Existiert zu einem Namen bereits ein
Eintrag, wird dieser ggf. ergänzt oder ein weiterer Eintrag mit dem Namen angelegt. Es wird keine Telefonnummer überschrieben oder gelöscht.
Hinweis
Abhängig vom Geräte-Typ werden pro vCard bis zu 3 Einträge mit demselben
Namen im Telefonbuch erzeugt – pro eingetragener Nummer ein Eintrag.
Telefonbuch vom Basistelefon/Mobilteil auf den PC laden
¤ Klicken Sie im Bereich Telefonbuch auf dem PC speichern auf die Schaltfläche
Speichern. Es wird ein Browser-Dialog zum Öffnen/Speichern der Datei angezeigt.
Telefonbuch löschen
¤ Klicken Sie im Bereich Telefonbuch löschen auf die Schaltfläche Löschen.
¤ Bestätigen Sie die Sicherheitsabfrage Das Telefonbuch im Mobilteil wird
Version 6, 21.08.2008
gelöscht. Weiter? mit OK.
Es werden alle Einträge des Telefonbuchs gelöscht.
64
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Inhalt der Telefonbuch-Datei (vcf-Datei)
Folgende Daten werden (falls vorhanden) für einen Telefonbuch-Eintrag in die vcfDatei geschrieben bzw. aus einer vcf-Datei in das Mobilteil-Telefonbuch übernommen:
u Name
u Vorname
u Nummer
u Nummer (Büro)
u Nummer (Mobilfunk)
u E-Mail-Adresse
u Jahrestag-Datum (JJJJ-MM-TT) und Zeit des Erinnerungsrufs (HH:MM) getrennt
durch ein „T“ (Beispiel: 2008-12-24T11:00).
Weitere Informationen, die eine vCard enthalten kann, werden nicht ins Telefonbuch des Basistelefons/Mobilteils übernommen.
Beispiel für einen Eintrag im vCard-Format:
Version 6, 21.08.2008
BEGIN:VCARD
VERSION:2.1
N:Musterfrau;Anna
TEL;HOME:1234567890
TEL;WORK:0299123456
TEL;CELL:0175987654321
EMAIL:anna@musterfrau.de
BDAY:2008-12-24T11:00
END:VCARD
65
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Geräte-Management – Datum und Zeit:
Datum/Uhrzeit vom Zeitserver übernehmen
Datum und Uhrzeit werden im Ruhe-Display des Basistelefons und der angemeldeten Mobilteile angezeigt. Sie sind z.B. wichtig für die korrekte Zeitangabe in der
Anrufbeantworter-Liste, den Anruflisten und für die Funktionen „Jahrestag“, „Termine“ und „Wecker“.
Sie können Datum und Uhrzeit auf verschiedene Arten aktualisieren:
u manuell am Basistelefon oder an einem der angemeldeten Mobilteile
u falls Ihr Basistelefon mit dem ISDN verbunden ist: durch Synchronisation mit
dem ISDN-Netz beim ersten abgehenden externen Anruf über den ISDNAnschluss
u automatisch durch Synchronisation mit einem Zeitserver im Internet.
Die Synchronisation mit einem Zeitserver aktivieren/deaktivieren Sie wie folgt:
¤ Öffnen Sie die Web-Seite Einstellungen ¢ Geräte-Management ¢ Datum
und Zeit.
¤ Wählen Sie im Feld Systemzeit automatisch aktualisieren die Option Ja aus, um
die Synchronisation des Basistelefons mit einem Zeitserver zu aktivieren. Wählen Sie Nein aus, übernimmt das Basistelefon die Zeiteinstellungen nicht von
einem Zeitserver. Sie sollten dann Datum und Uhrzeit manuell an einem
Mobilteil einstellen.
¤ Im Feld Letzte Synchronisation mit dem Zeitserver wird angezeigt, wann das
¤
Version 6, 21.08.2008
¤
¤
66
Basistelefon zum letzten Mal Datum und Uhrzeit mit dem Zeitserver abgeglichen hat. Das Feld wird nur eingeblendet, wenn die Synchronisation eingeschaltet ist.
Tragen Sie im Feld Zeitserver die Internet-Adresse oder den DNS-Namen des
Zeitservers ein, von dem das Basistelefon Uhrzeit und Datum übernehmen soll
(maximal 74 Zeichen). Es ist der Zeitserver „europe.pool.ntp.org“ voreingestellt.
Sie können ihn überschreiben.
Wählen Sie in der Liste Land das Land aus, in dem Sie Ihr Telefon betreiben.
In Zeitzone wird die für das Land gültige Zeitzone angezeigt. Sie gibt die Abweichung der lokalen Normalzeit (nicht der Sommerzeit) von der Greenwich Mean
Time (GMT) an.
Ist das ausgewählte Land in mehrere Zeitzonen unterteilt, werden diese Zeitzonen in einer Liste angeboten. Wählen Sie die für den Standort des Telefons gültige Zeitzone aus.
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
¤ Wird in Ihrer Zeitzone zwischen Sommer- und Normalzeit unterschieden, wird
¤
das Feld Uhr automatisch auf Sommerzeit umstellen angezeigt.
Aktivieren Sie die Option Ja, wenn zu Beginn und Ende der Sommerzeit die Uhrzeit automatisch auf Sommerzeit bzw. Normalzeit umgestellt werden soll.
Aktivieren Sie die Option Nein, wenn nicht auf Sommerzeit umgestellt werden
soll.
Bitte beachten Sie: Werden Datum und Uhrzeit von einem Zeitserver übernommen, der automatisch zwischen Sommer- und Normalzeit umstellt, müssen Sie
hier immer die Option Nein aktivieren.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Sichern, um die Einstellungen im Telefon zu speichern.
Nach Aktivierung der Synchronisation werden Datum und Uhrzeit mit dem Zeitserver abgeglichen, sobald eine Internet-Verbindung zur Verfügung steht.
Bei eingeschalteter Synchronisation erfolgt der Abgleich im Allgemeinen einmal
pro Tag (nachts). Zusätzlich erfolgt ein Abgleich nur nach jedem Systemstart des
Basistelefons (z.B. nach einem Firmware-Update oder einer Unterbrechung der
Stromzufuhr).
Melden Sie ein neues Mobilteil an, übernimmt dies Uhrzeit und Datum vom Basistelefon, ohne dass ein zusätzlicher Abgleich mit dem Zeitserver stattfindet.
Nach jedem Abgleich mit dem Zeitserver werden Datum und Uhrzeit auf alle angemeldeten Mobilteile übertragen.
Hinweise
u Der Standard-Zeitserver „europe.pool.ntp.org“ bleibt, auch wenn Sie ihn
Version 6, 21.08.2008
überschreiben, im Basistelefon gespeichert. Wenn Sie Ihren Zeitserver im
Feld Zeitserver löschen, wird bei aktivierter Synchronisation für den Zeitabgleich wieder der Standard-Zeitserver verwendet. Er wird jedoch nicht mehr
im Feld Zeitserver angezeigt.
u Haben Sie im Feld Zeitserver einen eigenen Zeitserver eingetragen und
schlägt die Synchronisation zehnmal hintereinander fehl, wird beim nächsten Abgleich der Standard-Zeitserver verwendet.
u Haben Sie die Synchronisation mit einem Zeitserver deaktiviert und sind
weder am Basistelefon noch an einem Mobilteil Datum und Uhrzeit eingestellt, dann versucht das Basistelefon, Datum und Uhrzeit beim nächsten
abgehenden Anruf vom ISDN-Netz zu übernehmen.
67
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Geräte-Management – Sonstiges:
Strahlung reduzieren – Eco-Modus ein-/ausschalten
Die Strahlung der angemeldeten Mobilteile reduziert sich automatisch abhängig
von ihrer Entfernung zum Basistelefon. Je näher die Mobilteile am Basistelefon stehen, desto geringer die Strahlung.
Sie haben folgende Möglichkeiten:
Eco-Modus - Strahlung weiter reduzieren
Sie können die Strahlung der Mobilteile und des Basistelefons zusätzlich reduzieren, indem Sie den Eco-Modus nutzen.
Eco-Modus reduziert die Strahlung immer um 80% – unabhängig davon, ob Sie
telefonieren oder nicht. Durch den Eco-Modus reduziert sich die Reichweite um
50%. Deshalb ist der Eco-Modus immer dann sinnvoll, wenn Ihnen eine geringe
Reichweite ausreicht.
Eco-Modus+ - Strahlung ausschalten
Wenn Sie Eco-Modus+ aktivieren, ist die Strahlung (DECT-Sendeleistung) von
Basistelefon und Mobilteil im Ruhezustand ausgeschaltet, sofern alle angemeldeten Mobilteile Eco-Modus+ unterstützen.
Eco-Modus / Eco-Modus+ können unabhängig voneinander ein- oder ausgeschaltet werden und funktionieren auch, wenn mehrere Mobilteile am Basistelefon
angemeldet sind.
Eco-Modus/Eco-Modus+ ein-/ausschalten
¤ Öffnen Sie die Web-Seite Einstellungen ¢ Geräte-Management
¢ Sonstiges.
¤ Die Option Eco-Modus aktivieren/deaktivieren, um den Eco-Modus ein-/auszuschalten.
¤ Die Option Eco-Modus+ aktivieren/deaktivieren, um den Eco-Modus+ ein-/auszuschalten.
Version 6, 21.08.2008
¤ Klicken Sie auf die Schaltfläche Sichern, um die Änderungen zu speichern.
68
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Hinweise
u Ist der Eco-Modus+ eingeschaltet, wird im Ruhe-Display des Basistelefons
u
u
u
u
Version 6, 21.08.2008
u
das Symbol ¼ angezeigt. Ist nur Eco-Modus+ eingeschaltet, ist das
Symbol ¼ weiß; ist zusätzlich der Eco-Modus eingeschaltet, ist es grün.
Bei eingeschaltetem Eco-Modus+ können Sie die Erreichbarkeit des Basistelefons an einem Mobilteil prüfen: Drücken Sie lang auf die Abheben-Taste. Ist
das Basistelefon erreichbar, hören Sie das Freizeichen.
Bei eingeschaltetem Eco-Modus+:
– verzögert sich der Gesprächsaufbau am Mobilteil um ca. 2 Sekunden.
– verringert sich unter Umständen die Standby-Zeit der Mobilteile.
Wenn Sie Mobilteile anmelden, die den Eco-Modus+ nicht unterstützen,
wird dieser Modus am Basistelefon und an allen angemeldeten Mobilteilen
deaktiviert.
Bei eingeschaltetem Eco-Modus reduziert sich die Reichweite des Basistelefons.
Wenn Sie einen Repeater verwenden, können Sie Eco-Modus und EcoModus+ nicht nutzen.
69
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Geräte-Management – Einstellungen sichern:
System-Einstellungen sichern und wiederherstellen
Nach dem Abschluss der Konfiguration Ihres Basistelefons können Sie die aktuellen
Einstellungen in einer Datei am PC speichern. Die Datei enthält dann z.B.:
u die Einstellungen für das lokale Netzwerk (IP-Konfiguration), ¢ S. 15
u die eingerichteten Rufnummern/Verbindungen, ¢ S. 19
u die Zuordnung der Empfangs-/Sende-Verbindungen, ¢ S. 40
u eigene Ortsvorwahl und Vorwahlziffer, ¢ S. 46
u Nummer des Netz-Anrufbeantworters, ¢ S. 51
u die Einstellungen für die Info-Dienste, ¢ S. 60
u die Einstellungen für die Synchronisation mit einem Zeitserver, ¢ S. 66
u die ECO DECT-Einstellungen, ¢ S. 68
u die Einstellungen für Klingelmelodien und Lautstärken
Verändern Sie die Einstellungen einmal ungewollt oder müssen Sie das Basistelefon wegen eines Fehlers zurücksetzen (Reset), können Sie die gesicherten Einstellungen aus der Datei am PC wieder auf Ihr Telefon laden.
¤ Öffnen Sie die Web-Seite Einstellungen ¢ Geräte-Management
¢ Einstellungen sichern.
Einstellungen des Basistelefons am PC speichern
Im Bereich Geräteeinstellungen auf dem PC sichern:
¤ Klicken Sie auf die Schaltfläche Speichern hinter Einstellungen speichern.
¤
Das Basistelefon erzeugt eine Datei Gigaset-jjjj-mm-tt.cfg (Standardname;
jjjj = Jahr 4-stellig, mm = Monat 2-stellig, tt = Tag 2-stellig) mit den
Konfigurationsdaten.
Es wird ein Browser-spezifischer Dialog zum Öffnen/Speichern der Datei angezeigt. Ändern Sie ggf. den Namen und speichern Sie die Datei auf Ihrem PC.
Einstellungen aus einer Datei am PC auf das Basistelefon laden
Version 6, 21.08.2008
Voraussetzung: An Ihrem PC ist eine .cfg-Datei mit den Einstellungen des Basistelefons gespeichert.
Im Bereich Geräteeinstellungen vom PC zurückspeichern:
¤ Geben Sie im Feld Datei mit Einstelldaten die .cfg-Datei an, die auf das Basistelefon geladen werden soll (vollständiger Pfadname), oder klicken Sie auf die
Schaltfläche Durchsuchen... und navigieren Sie zu dieser Datei.
¤ Klicken Sie auf die Schaltfläche Rückspeichern, um die Übertragung zu starten.
70
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Geräte-Management – Firmware-Aktualisierung:
Firmware des Basistelefons aktualisieren
Bei Bedarf können Sie Updates der Basis-Firmware auf Ihr Basistelefon laden.
Im Lieferzustand ist für den Download der Server im Internet eingetragen, auf dem
im Allgemeinen neue Firmware-Versionen für Ihr Basistelefon zur Verfügung
gestellt werden. Die URL dieses Internet-Servers wird im Feld Daten-Server angezeigt.
Hinweise
u Ändern Sie diese URL nur in Ausnahmefällen (z.B. wenn Sie bei Fehlverhalten
Version 6, 21.08.2008
dazu aufgefordert werden). Diese Adresse wird auch dazu benutzt, VoIP-Provider-Informationen aus dem Internet zu laden. Merken Sie sich deshalb
diese Standard-URL, bevor Sie das Feld überschreiben. Sie können die Standard-URL sonst nur wieder aktivieren, indem Sie das Basistelefon in den
Lieferzustand zurücksetzen
u Beim Update aus dem Internet wird geprüft, ob eine neue Version der Firmware zur Verfügung steht. Ist dies nicht der Fall, wird der Vorgang abgebrochen. Sie erhalten eine entsprechende Meldung
u Die Firmware wird nur dann aus dem Internet geladen, wenn Sie vor diesem
Update keine lokale Datei in das Feld Benutzerdefinierte Firmware-Datei
eingetragen haben.
71
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Firmware-Update manuell starten
Voraussetzungen:
u Das Basistelefon hat eine Verbindung zum Internet.
u Es wird weder über ISDN, das Festnetz noch über VoIP telefoniert.
u Es besteht keine interne Verbindung zwischen Basistelefon und den angemel-
deten Mobilteilen.
u Kein Mobilteil hat das Menü am Basistelefon geöffnet.
¤ Öffnen Sie die Web-Seite Einstellungen ¢ Geräte-Management
¢ Firmware-Aktualisierung.
¤ Klicken Sie auf die Schaltfläche Firmware aktualisieren.
Steht eine neuere Firmware zur Verfügung, wird diese auf das Basistelefon geladen.
Ihre Verbindung zum Web-Konfigurator wird abgebaut und das Basistelefon neu
gestartet.
Dieser Vorgang kann bis zu 3 Minuten dauern.
Hinweis
In Ausnahmefällen kann es vorkommen, dass Sie z.B. vom Service eine Firmware-Datei erhalten, die Sie vom lokalen PC auf Ihr Telefon laden können (z.B.
weil das Firmware-Update aus dem Internet fehlgeschlagen ist). Erkundigen Sie
sich, welche Voraussetzungen an Ihren PC bestehen.
¤ Laden Sie die Firmware-Datei zunächst auf Ihren PC und tragen Sie im Feld
Benutzerdefinierte Firmware-Datei die IP-Adresse des PCs in Ihrem lokalen
Netzwerk und den vollständigen Pfad und Namen der Firmware-Datei am PC
ein (maximal 74 Zeichen).
¤ Klicken Sie zunächst auf die Schaltfläche Sichern und danach auf die Schaltfläche Firmware aktualisieren, um das Update zu starten.
Version 6, 21.08.2008
Die Angaben im Feld Benutzerdefinierte Firmware-Datei werden nur bei diesem (folgenden) Firmware-Update verwendet.
Tritt bei einem Firmware-Update vom lokalen PC ein Fehler auf, wird automatisch die neue Firmware-Version aus dem Internet heruntergeladen.
72
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Firmware zurücksetzen - die zuvor geladene Firmware-Version
wieder auf das Telefon laden
Sie können die Firmware-Version, die vor dem letzten Update auf dem Telefon geladen war, wieder zurück auf das Telefon laden. Die neue Firmware wird überschrieben.
¤ Klicken Sie auf die Schaltfläche Firmware zurücksetzen. Im Text oberhalb dieser
Schaltfläche wird die Version der Firmware, auf die Sie zurücksetzen können,
angezeigt
¤ Klicken Sie im folgenden Dialogfenster auf die Schaltfläche Ja, um die Sicher-
heitsabfrage zu beantworten.
Die vor dem letzten Update geladene Firmware wird wieder auf das Telefon geladen. Ihre Verbindung zum Web-Konfigurator wird abgebaut und das Basistelefon
neu gestartet.
Dieser Vorgang kann bis zu 3 Minuten dauern.
Automatischen Versions-Check aktivieren/deaktivieren
Bei aktiviertem Versions-Check prüft das Telefon täglich, ob am Gigaset-Konfigurationsserver neue Versionen der Telefon-Firmware bzw. der Provider-Profile (allgemeine Providerdaten) zur Verfügung stehen.
Liegt eine neue Version vor, wird am Basistelefon eine entsprechende Meldung
angezeigt. Sie können dann ein automatisches Update der Firmware bzw. der Providerdaten durchführen lassen. Siehe dazu die Bedienungsanleitung des Basistelefons.
¤ Öffnen Sie die Web-Seite Einstellungen ¢ Geräte-Management
¢ Firmware-Aktualisierung.
¤ Klicken Sie auf die Option Ja hinter Automatisch nach Updates suchen, um den
¤
automatischen Versions-Check zu aktivieren.
Klicken Sie auf Nein, wenn kein Versions-Check durchgeführt werden soll.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Sichern, um die Änderungen zu speichern.
Hinweis
Version 6, 21.08.2008
Ist das Telefon zum Zeitpunkt, an dem die Prüfung auf neue Versionen erfolgen
soll, nicht mit dem Internet verbunden (z.B. weil der Router ausgeschaltet ist),
wird die Prüfung durchgeführt, sobald das Telefon wieder mit dem Internet verbunden ist.
73
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Status des Telefons abfragen
Es werden allgemeine Informationen über das Telefon angezeigt.
¤ Klicken Sie in der Menüleiste auf das Register Status.
Folgende Informationen werden angezeigt:
Bereich: IP-Konfiguration
IP-Adresse
Aktuelle IP-Adresse des Telefons innerhalb des lokalen Netzwerks. Zur Vergabe
der IP-Adresse ¢ S. 15.
MAC-Adresse
Geräte-Adresse des Telefons.
Bereich: Software
Firmware-Version
Version der aktuell am Telefon geladenen Firmware. Sie können sich Updates
der Firmware auf das Telefon laden. Updates der Firmware werden im Internet
zur Verfügung gestellt.
Die Version wird im folgenden Format angezeigt: Vxx.xx-yy.yy.yy.
xx.xx bezeichnet die Produktvariante des Telefons,
yy.yy.yy die Version der Firmware (die ersten beiden Ziffern) und die Unterversion.
Die Ausgabe V41.00-30.01.00 bedeutet, dass die Firmware der Version 30 aktuell
auf Ihrem Basistelefon geladen ist.
Bereich: ISDN
Diese Informationen werden nur angezeigt, wenn Ihr Telefon an das ISDN-Netz
angeschlossen ist.
Es werden alle konfigurierten ISDN-Verbindungen (MSNs) aufgelistet.
Name
Name, den Sie für die ISDN-Verbindung (MSN) festgelegt haben oder ihr Standardname MSN1, MSN2 ...
Nummer
Rufnummer der Verbindung.
Haben Sie keine MSN konfiguriert, wird Keine Verbindung konfiguriert! angezeigt.
Version 6, 21.08.2008
Bereich: Festnetz
Diese Information wird nur angezeigt, wenn Ihr Telefon an das analoge Festnetz
angeschlossen ist.
Es wird der Name angezeigt, den Sie für Ihre Festnetz-Verbindung festgelegt haben
oder ihr Standardname Festnetz.
74
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Bereich: VoIP-Status
Es wird eine Liste mit allen VoIP-Verbindungen angezeigt, die Sie für Ihr Telefon
konfiguriert haben. In der Liste werden angezeigt:
Name
Name, den Sie für die VoIP-Verbindung festgelegt haben oder ihr Standardname
IP1, IP2 ... IP6.
Status
Angemeldet
Die Verbindung ist aktiviert. Das Telefon hat sich erfolgreich angemeldet. Sie
können über die Verbindung telefonieren.
Deaktiviert
Die Verbindung ist deaktiviert. Das Telefon meldet sich mit dem zugehörigen
Account nicht beim VoIP-Service an. Sie können weder über die Verbindung
anrufen noch angerufen werden.
Anmeldung fehlgeschlagen / Server nicht erreichbar
Das Telefon konnte sich nicht beim VoIP-Service anmelden, z.B. weil die VoIPZugangsdaten unvollständig oder falsch sind oder das Telefon keine Verbindung zum Internet hat.
Bereich: Gigaset.net
Version 6, 21.08.2008
Es wird der Status der Verbindung zum Gigaset.net angezeigt:
Status
Angemeldet
Die Verbindung ist aktiviert. Das Telefon hat sich erfolgreich im Gigaset.net
angemeldet. Sie können über die Gigaset.net-Verbindung telefonieren.
Deaktiviert
Die Verbindung ist deaktiviert. Das Telefon meldet sich nicht beim Gigaset.nettelefon-Service an. Sie können weder über die Gigaset.net-Verbindung anrufen
noch angerufen werden.
Anmeldung fehlgeschlagen / Server nicht erreichbar
Das Telefon konnte sich nicht im Gigaset.net anmelden, z.B. weil das Telefon
keine Verbindung zum Internet hat.
75
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / web_server.fm / 28.3.11
Bereich: GSM-Verbindungen
Es werden die über die Bluetooth-Schnittstelle des Basistelefons angemeldeten
Mobiltelefone aufgelistet:
Name
Der Bluetooth-Name, mit dem das Mobiltelefon in der Liste der „bekannten
Geräte“ am Basistelefon eingetragen ist.
Status
Angemeldet
Das Mobiltelefon ist beim Basistelefon angemeldet, d.h. es steht in der Liste
Bekannte Geräte. Das Mobiltelefon ist jedoch nicht aktiviert. Die Option Mobiltelefon verbind. ist für dieses Mobiltelefon nicht gesetzt.
Verbunden
Das Mobiltelefon steht in der Liste Bekannte Geräte und ist aktiviert. Die Option
Mobiltelefon verbind. ist für dieses Mobiltelefon gesetzt.
Weitere Informationen zur Bluetooth-Schnittstelle des Basistelefons und der angeschlossenen Geräte finden Sie in der ausführlichen Bedienungsanleitung des Telefons auf der CD.
Bereich: Angemeldete Mobilteile
Es werden alle am Basistelefon angemeldeten Mobilteile aufgelistet. Angezeigt
werden die internen Namen der Mobilteile. Haben Sie einem Mobilteil keinen
Namen zugeordnet, wird der Standardname INT 2, INT 3 .... angezeigt.
Bereich: Zeit und Datum
Version 6, 21.08.2008
Zeit
Aktuell am Basistelefon eingestellte Uhrzeit.
Datum
Aktuell am Basistelefon eingestelltes Datum.
Letzte Synchronisation
Ist die Zeitsynchronisation mit einem Zeitserver aktiviert (¢ S. 66), wird hier
der Zeitpunkt der letzten Synchronisation mit dem Zeitserver angezeigt.
76
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / saturn-STEP-II-WebUISIX.fm / 28.3.11
Stichwörter
Bevorzugten DNS-Server
eingeben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Breitband-Sprach-Codec . . . . . . . . . . . . . . . 35
A
Abmelden
beim Web-Konfigurator . . . . . . . . . . . . . . .9
Adresszuweisung (IP-Adresse) . . . . . . . . . . 15
Alternative Optionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Alternativer DNS-Server . . . . . . . . . . . . . . . 16
Angezeigter Name (VoIP) . . . . . . . . . . . . . . 30
Anmelden
beim Web-Konfigurator . . . . . . . . . . . . . . .8
Anmelde-Name
E-Mail . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
VoIP-Account . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Anmelde-Passwort
E-Mail . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
VoIP-Account . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Anmelde-Refreshzeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Annex B für G.729 aktivieren . . . . . . . . . . . 38
Anrufbeantworter
Empfangs-Verbindungen
zuweisen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Anschluss
an ein firmeninternes Netz . . . . . . . . . . . 18
Telefon ans LAN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Anzeige
Name aus Online-Tel.buch . . . . . . . . . . . 61
Application Signal (R-Taste) . . . . . . . . . . . . 53
Application Type (R-Taste). . . . . . . . . . . . . . 53
Arabische Schriftzeichen eingeben . . . . . 12
Arbeitsbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Audio (DTMF-Signalisierung) . . . . . . . . . . . 52
Aufbau d. Web-Seiten . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Ausschalten
Netz-Anrufbeantworter . . . . . . . . . . . . . . 51
Auswahl-Optionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Auto-Konfigurationscode . . . . . . . . . . . . . . 27
Automatische Konfiguration
e. VoIP-Verbindung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Automatische Ortsvorwahl
aktivieren/deaktivieren . . . . . . . . . . . . . . 47
Automatischer Versions-Check . . . . . . . . . 73
Version 6, 21.08.2008
B
Basis-Firmware aktualisieren . . . . . . . . . . .
Basistelefon
Empfangs-Verbindung zuweisen . . . . .
Sende-Verbindung zuweisen. . . . . . . . .
Benutzer-Name (VoIP-Account). . . . . . . . .
71
41
41
30
C
Codecs, verfügbare . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
D
Daten-Server für Firmware-Update . . . . .
Datum
von Zeitserver übernehmen . . . . . . . . .
DECT-Sendeleistung
reduzieren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Dienste
Info-Dienste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Online-Telefonbuch . . . . . . . . . . . . . . . . .
DNS-Server
alternativer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
bevorzugter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Domäne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
DTMF-Signalisierung für VoIP . . . . . . . . . .
Dynamische IP-Adresse . . . . . . . . . . . . . . . .
71
66
68
60
61
16
16
31
52
15
E
Eco-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
ein-/ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Eco-Modus+ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
ein-/ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Eigene Ortsvorwahl
eintragen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Eigene Vorwahl
eintragen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Eingabe kyrillischer/arabischer
Schriftzeichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Eingabe-Felder. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einschalten
Netz-Anrufbeantworter. . . . . . . . . . . . . .
Einstellen
Online-Telefonbuch . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellungen f. VoIP-Telefonie . . . . . . . . . .
E-Mail
Anmelde-Name/Passwort . . . . . . . . . . .
Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kontoname . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Posteingangs-Server . . . . . . . . . . . . . . . .
Zugangsdaten eintragen . . . . . . . . . . . .
Empfangs-Verbindung
zuweisen Anrufbeantworter . . . . . . . . .
zuweisen Basistelefon . . . . . . . . . . . . . . .
zuweisen FAX-Gerät . . . . . . . . . . . . . . . . .
zuweisen Mobilteil . . . . . . . . . . . . . . . . . .
68
68
68
68
46
46
12
12
51
61
26
59
59
59
59
59
44
41
43
40
77
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / saturn-STEP-II-WebUISIX.fm / 28.3.11
F
FAX-Anschluss
Verbindungen zuordnen. . . . . . . . . . . . .
Fernverwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Fernzugriff auf Web-Konfigurator . . . . . . .
Firmeninternes Netz . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Firmware
automatisches Update . . . . . . . . . . . . . .
Update starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Version abfragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
K
43
17
17
18
73
71
74
G
G.711 μ law . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
G.711 a law . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
G.722 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
G.722 Breitband-Sprach-Codec . . . . . . . . . 35
G.726 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
G.729 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Geräte-Management
Datum und Zeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
Einstellungen sichern. . . . . . . . . . . . . . . . 70
Firmware-Aktualisierung. . . . . . . . . . . . . 71
Sonstiges . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
Gigaset.net
Verbindung (de)aktivieren . . . . . . . . . . . 25
Gigaset-config . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6, 7
GSM-Verbindung
dem Anrufbeantw. zuordnen. . . . . . . . . 44
GSM-Verbindungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
H
HDSP. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
High Definition Sound Performance
s. HDSP
HTTP-Proxy . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Version 6, 21.08.2008
I
Info-Dienste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
Intranet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
IP-Adresse
abfragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
automatisch beziehen . . . . . . . . . . . . . . . 15
zuweisen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
IP-Adresstyp . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
IP-Konfiguration
Web-Konfigurator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
ISDN-Verbindung
konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19, 24
Name . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
78
Konfiguration
Telefon-Verbindung . . . . . . . . . . . . . . . . .
VoIP-Verbindung (automatische) . . . . .
Kontoname (E-Mail) . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kostenkontrolle
Wählregeln festlegen . . . . . . . . . . . . . . . .
Kyrillische Schriftzeichen eingeben . . . . .
24
27
59
48
12
L
LAN
Telefon anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . .
Listen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Lokale Kommunikationsports . . . . . . . . . .
Lokales Netzwerk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
15
12
56
15
M
MAC-Adresse
abfragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
Menü
Übersicht Web-Konfigurator . . . . . . . . . . .5
Menü-Leiste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Mobilteil
Empfangs-Verbindung zuweisen . . . . . 40
Sende-Verbindung zuweisen. . . . . . . . . 40
MSN
eintragen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Name . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
MSN-Nummer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
N
Name
d. Anrufers a. OnlineTel.buch . . . . . . . . . 61
NAT
Aktualisierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Navigationsbereich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Netz-Anrufbeantworter
ein-/ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Nummer eintragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Nummer speichern. . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Netzwerk-Bereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Notrufnummer
Wählregeln für . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Nummer
d. Netz-Anrufb. eintragen . . . . . . . . . . . . 51
Nummernzuweisung . . . . . . . . . . . . 41, 44, 45
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / saturn-STEP-II-WebUISIX.fm / 28.3.11
O
Oberflächensprache
Web-Konfigurator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8
Öffnen
Web-Seite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Online-Telefonbuch
auswählen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
Optionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Ortsvorwahl
automatisch wählen. . . . . . . . . . . . . . . . . 47
eigene eintragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Outbound-Proxy . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Port . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Outbound-Serve . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
P
PC mit Web-Konfigurator verbinden . . . . . .6
PC-Adressbuch-Einträge
ins Telefonbuch übernehmen . . . . . . 63
Persönliche Providerdaten . . . . . . . . . . . . . 30
POP3-Server . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
Posteingangs-Server (E-Mail) . . . . . . . . . . . 59
Proxy-Server-Adresse . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
R
Reduzierung des Stromverbrauchs . . . . .
Registrar-Server . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Registrar-Server-Port . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Registrations-Server . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
RFC 2833 (DTMF-Signalisierung) . . . . . . . .
R-Taste
Funktion für VoIP. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
RTP-Port . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ruf-Anzeige
Name aus Online-Tel.buch . . . . . . . . . . .
Rufnummer
eintragen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
68
31
31
31
52
53
58
61
19
Version 6, 21.08.2008
S
Schaltflächen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sende-Verbindung
zuweisen Basistelefon . . . . . . . . . . . . . . .
zuweisen FAX-Gerät . . . . . . . . . . . . . . . . .
zuweisen Mobilteil . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Server
für Firmware-Update . . . . . . . . . . . . . . . .
Server-Port . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
SIP Info (DTMF-Signalisierung) . . . . . . . . .
13
41
43
40
71
31
52
SIP-Port . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57, 58
Sommerzeit
automatisch umstellen auf . . . . . . . . . . . 67
Sprache
Web-Konfigurator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8
Sprachqualität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Sprachqualität und Infrastruktur . . . . . . . . 39
Sprechpausen-Unterdrückung . . . . . . . . . 38
Standard-Gateway
eingeben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Statische IP-Adresse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Status
des Telefons . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
Verbindung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Steckernetzteil, stromsparend . . . . . . . . . . 68
Stille unterdrücken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Strahlung
ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
reduzieren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
Stromsparendes Steckernetzteil . . . . . . . . 68
STUN-Refreshzeit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
STUN-Server . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
STUN-Server-Adresse . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
STUN-Sever-Port . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Subnetzmaske
festlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Synchronisation mit Zeitserver . . . . . . . . . 66
T
Telefon
an firmeninternes Netz anschließen . .
Telefonbuch
auf/vom PC übertragen. . . . . . . . . . . . . .
löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
vom PC laden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Telefonbuch-Datei
Inhalt (vCard-Format). . . . . . . . . . . . . . . .
Telefonbuch-Transfer . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Telefonie
Netz-Anrufbeantworter. . . . . . . . . . . . . .
Nummernzuweisung . . . . . . . . . . . . . . . .
Verbindungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Telefon-Status . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Telefon-Verbindung
konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Name . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Text-Informationen
im Ruhe-Display . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
18
63
64
64
65
63
51
40
19
74
24
21
60
79
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / saturn-STEP-II-WebUISIX.fm / 28.3.11
U
W
Uhrzeit
von Zeitserver übernehmen . . . . . . . . . 66
Umstellen auf Sommerzeit . . . . . . . . . . . . . 67
Unterdrücken
Sprechpausen (VoIP) . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Wählregeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
aktivieren/deaktivieren . . . . . . . . . . . . . . 50
definieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
für Notrufnummern . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Web-Interface siehe Web-Konfigurator
Web-Konfigurator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1
abmelden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9
DTMF-Signalisierung f. VoIP . . . . . . . . . . 52
Fernzugriff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Firmware-Update . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
Firmware-Version abfragen . . . . . . . . . . 74
IP-Adresse festlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
IP-Adresstyp auswählen . . . . . . . . . . . . . 15
IP-Konfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
lokales Netzwerk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Menü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5
mit PC verbinden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6
Nummernzuweisung . . . . . . . . . . 41, 44, 45
Oberflächensprache. . . . . . . . . . . . . . . . . . .8
VoIP-Verbindung aktivieren . . . . . . . . . . 23
VoIP-Verbindung deaktivieren . . . . . . . 23
Wählregeln festlegen . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Web-Seite
Aufbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
öffnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Web-Server siehe Web-Konfigurator
Wettervorhersage, im Ruhe-Display. . . . . 60
V
Version 6, 21.08.2008
vCard-Format . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
vcf-Datei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
Verbindung
aktivieren (VoIP) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Name . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Status . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
zum Gigaset.net . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Verbindungsname
VoIP. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Verbindungsname (MSN) . . . . . . . . . . . 24, 25
Verfügbare Codecs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Versions-Check, automatischer . . . . . . . . . 73
VoIP
Account konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . 26
Provider-Daten laden . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Rufnummer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Verbindungsname . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
VoIP-Benutzerdaten
eingeben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
VoIP-Provider
auswählen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
VoIP-Telefonie
Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
VoIP-Verbindung
aktivieren/deaktivieren . . . . . . . . . . . 23, 34
automatische Konfiguration . . . . . . . . . 27
konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Name . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Vorwahlziffer
eintragen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
80
Z
Zeitserver . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zeitzone einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zufällige Ports benutzen . . . . . . . . . . . . . . .
Zugangsdaten eintragen (E-Mail) . . . . . . .
Zugriffe auf Web-Konfigurator-Services
aus anderen Netzen . . . . . . . . . . . . . . .
66
66
56
59
17
Gigaset DX800A all-in-one / Belgien DE / A31008-N3100-E101-2-3F43 / Cover_back.fm /
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising