STIEBEL ELTRON | WWK 221-301 electronic | Operation Instruction | Stiebel Eltron WWK 221-301 electronic Operation Instruction

Stiebel Eltron WWK 221-301 electronic Operation Instruction
BEDIENUNG UND INSTALLATION
OPERATION AND INSTALLATION
Warmwasser-Wärmepumpe | DHW heat pump
»» WWK 221 electronic
»» WWK 301 electronic
»» WWK 301 electronic SOL
INHALT‌| Besondere Hinweise

BESONDERE HINWEISE
12.
Einstellungen����������������������������������������������� 28
BEDIENUNG
13.
Außerbetriebnahme��������������������������������������� 29
1.
1.1
1.2
1.3
1.4
Allgemeine Hinweise����������������������������������������3
Sicherheitshinweise��������������������������������������������� 3
Andere Markierungen in dieser Dokumentation���������� 3
Maßeinheiten����������������������������������������������������� 4
Leistungsdaten nach Norm������������������������������������ 4
14.
14.1
14.2
14.3
Störungsbehebung����������������������������������������� 29
Fehlercodes������������������������������������������������������ 29
Sicherheitstemperaturbegrenzer zurücksetzen���������� 31
Motorschutzschalter������������������������������������������� 31
2.
2.1
2.2
2.3
Sicherheit�����������������������������������������������������4
Bestimmungsgemäße Verwendung������������������������� 4
Allgemeine Sicherheitshinweise������������������������������ 4
Prüfzeichen������������������������������������������������������� 5
3.
3.1
3.2
3.3
3.4
3.5
3.6
3.7
Gerätebeschreibung�����������������������������������������5
Funktionsprinzip der Wärmepumpe������������������������� 6
Erwärmung des Trinkwassers��������������������������������� 6
Gerätebetrieb außerhalb der Einsatzgrenzen�������������� 7
Abtauung���������������������������������������������������������� 7
Frostschutz�������������������������������������������������������� 7
Mindest-Laufzeit und Mindest-Pausenzeit����������������� 7
Anschluss eines externen Signalgebers��������������������� 8
15.
15.1
15.2
15.3
15.4
15.5
15.6
15.7
15.8
15.9
15.10
15.11
Wartung und Reinigung����������������������������������� 31
Gerätedeckel abnehmen�������������������������������������� 31
Gehäusering abnehmen��������������������������������������� 31
Verdampfer reinigen������������������������������������������� 32
Speicher entleeren��������������������������������������������� 32
Elektrische Not-/Zusatzheizung entkalken���������������� 32
Schutzanode����������������������������������������������������� 32
Ventile������������������������������������������������������������� 33
Kondensatablauf������������������������������������������������ 33
Elektrische Anschlussleitung austauschen���������������� 33
Gehäusering montieren��������������������������������������� 33
Gerätedeckel montieren��������������������������������������� 33
4.
4.1
4.2
4.3
4.4
Einstellungen�������������������������������������������������8
Anzeige und Bedienelemente��������������������������������� 8
Einstellungen����������������������������������������������������� 9
Taste „Schnellheizung“���������������������������������������� 12
Notabschaltung������������������������������������������������� 12
16.
16.1
16.2
16.3
16.4
16.5
Technische Daten������������������������������������������� 34
Maße und Anschlüsse����������������������������������������� 34
Elektroschaltplan����������������������������������������������� 36
Störfallbedingungen������������������������������������������� 37
Datentabelle����������������������������������������������������� 38
Geräteparameter������������������������������������������������ 39
5.
Wartung und Pflege��������������������������������������� 13
KUNDENDIENST UND GARANTIE
6.
Problembehebung����������������������������������������� 13
UMWELT UND RECYCLING
INSTALLATION
7.
7.1
7.2
Sicherheit��������������������������������������������������� 16
Allgemeine Sicherheitshinweise����������������������������� 16
Vorschriften, Normen und Bestimmungen���������������� 16
8.
8.1
8.2
8.3
Gerätebeschreibung��������������������������������������� 16
Lieferumfang���������������������������������������������������� 16
Notwendiges Zubehör����������������������������������������� 16
Weiteres Zubehör����������������������������������������������� 16
9.
9.1
9.2
9.3
Vorbereitungen��������������������������������������������� 16
Transport��������������������������������������������������������� 16
Lagerung��������������������������������������������������������� 17
Montageort und Ort der Luftentnahme bzw.
Lufteinleitung���������������������������������������������������� 17
Gerät aufstellen������������������������������������������������� 18
9.4
10.
10.1
10.2
10.3
10.4
10.5
10.6
Montage����������������������������������������������������� 19
Luftkanal (optional)�������������������������������������������� 19
Wasseranschluss������������������������������������������������ 21
WWK 301 electronic SOL‌: Anschluss eines externen
Wärmeerzeugers������������������������������������������������ 22
Kondensatablauf������������������������������������������������ 22
Elektrischer Anschluss����������������������������������������� 23
Gerät zusammenbauen���������������������������������������� 25
11.
11.1
11.2
Inbetriebnahme�������������������������������������������� 25
Erstinbetriebnahme�������������������������������������������� 25
Wiederinbetriebnahme���������������������������������������� 28
BESONDERE HINWEISE
-- Das Gerät kann von Kindern ab 8 Jahren sowie
von Personen mit verringerten physischen, sensorischen oder mentalen Fähigkeiten oder Mangel an Erfahrung und Wissen benutzt werden,
wenn sie beaufsichtigt werden oder bezüglich
des sicheren Gebrauchs des Gerätes unterwiesen
wurden und die daraus resultierenden Gefahren
verstanden haben. Kinder dürfen nicht mit dem
Gerät spielen. Reinigung und Benutzer-Wartung
dürfen nicht von Kindern ohne Beaufsichtigung
durchgeführt werden.
-- Beachten Sie bei der Installation alle nationalen
und regionalen Vorschriften und Bestimmungen.
-- Das Gerät ist nicht für die Außenaufstellung
zugelassen.
-- Halten Sie die Mindestabstände ein (siehe Kapitel
„Installation / Vorbereitungen / Gerät aufstellen“).
2 | WWK 221-301 electronicwww.stiebel-eltron.com
-- Beachten Sie die Bedingungen an den Aufstellraum (siehe Kapitel „Technische Daten /
Datentabelle“).
BEDIENUNG
-- Falls Sie das Gerät fest an die Spannungsversorgung anschließen, muss das Gerät über eine
Einrichtung mit einer Trennstrecke von mindestens 3 mm allpolig vom Netzanschluss getrennt
werden können. Hierzu können Sie Schütze,
LS-Schalter oder Sicherungen installieren.
1.
Allgemeine Hinweise
Die Kapitel „Besondere Hinweise“ und „Bedienung“ richten sich
an den Gerätebenutzer und den Fachhandwerker.
Das Kapitel „Installation“ richtet sich an den Fachhandwerker.
Hinweis
Lesen Sie diese Anleitung vor dem Gebrauch sorgfältig
durch und bewahren Sie sie auf.
Geben Sie die Anleitung gegebenenfalls an einen nachfolgenden Benutzer weiter.
-- Beachten Sie die Schutzmaßnahmen gegen zu
hohe Berührungsspannung.
-- Beachten Sie die für das Gerät notwendige Absicherung (siehe Kapitel „Technische Daten/
Datentabelle“).
-- Die elektrische Anschlussleitung darf bei Beschädigung oder Austausch nur durch einen
vom Hersteller berechtigten Fachhandwerker
mit dem originalen Ersatzteil ersetzt werden
(Anschlussart X).
-- Der Trinkwarmwasserspeicher des Gerätes steht
unter Druck. Während der Aufheizung tropft das
Ausdehnungswasser aus dem Sicherheitsventil.
-- Betätigen Sie regelmäßig das Sicherheitsventil,
um einem Festsitzen z. B. durch Kalkablagerungen vorzubeugen.
1.1
Sicherheitshinweise
1.1.1 Aufbau von Sicherheitshinweisen
SIGNALWORT Art der Gefahr
Hier stehen mögliche Folgen bei Nichtbeachtung des Sicherheitshinweises.
ff
Hier stehen Maßnahmen zur Abwehr der Gefahr.
!
1.1.2 Symbole, Art der Gefahr
Symbol
Art der Gefahr
Verletzung
!
Stromschlag
-- Entleeren Sie das Gerät wie in Kapitel „Installation / Wartung und Reinigung / Entleeren des
Speichers“ beschrieben.
-- Installieren Sie ein baumustergeprüftes Sicherheitsventil in der Kaltwasserzulaufleitung.
Verbrennung
(Verbrennung, Verbrühung)
1.1.3 Signalworte
-- Der maximale Druck in der Kaltwasserzulaufleitung muss mindestens 20 % unter dem Ansprechdruck des Sicherheitsventils liegen. Bei
höherem maximalem Druck in der Kaltwasserzulaufleitung müssen Sie ein Druckminderventil
installieren.
SIGNALWORT
GEFAHR
-- Dimensionieren Sie die Abflussleitung so, dass
bei voll geöffnetem Sicherheitsventil das Wasser
ungehindert ablaufen kann.
1.2
WARNUNG
VORSICHT
Andere Markierungen in dieser Dokumentation
Hinweis
Allgemeine Hinweise werden mit dem nebenstehenden
Symbol gekennzeichnet.
ff
Lesen Sie die Hinweistexte sorgfältig durch.
-- Montieren Sie die Abblaseleitung des Sicherheitsventils mit einer stetigen Abwärtsneigung in
einem frostfreien Raum.
-- Die Abblaseöffnung des Sicherheitsventils muss
zur Atmosphäre geöffnet bleiben.
www.stiebel-eltron.com
Bedeutung
Hinweise, deren Nichtbeachtung schwere Verletzungen
oder Tod zur Folge haben.
Hinweise, deren Nichtbeachtung schwere Verletzungen
oder Tod zur Folge haben kann.
Hinweise, deren Nichtbeachtung zu mittelschweren oder
leichten Verletzungen führen kann.
Symbol
!
Bedeutung
Sachschaden
(Geräte-, Folge-, Umweltschaden)
WWK 221-301 electronic | 3
DEUTSCH
BESONDERE HINWEISE‌| ‌BEDIENUNG‌‌
Allgemeine Hinweise
Bedienung
Sicherheit
Symbol
Bedeutung
Geräteentsorgung
ff
Dieses Symbol zeigt Ihnen, dass Sie etwas tun müssen.
Die erforderlichen Handlungen werden Schritt für Schritt
beschrieben.
 Diese Symbole zeigen Ihnen die Ebene des SoftwareMenüs an (in diesem Beispiel 3. Ebene).
1.3
Maßeinheiten
Hinweis
Wenn nicht anders angegeben, sind alle Maße in Millimeter.
1.4
Leistungsdaten nach Norm
Erläuterung zur Ermittlung und Interpretation der angegebenen
Leistungsdaten nach Norm
Norm: EN 16147
Die insbesondere in Text, Diagrammen und technischem Datenblatt angegebenen Leistungsdaten wurden nach den Messbedingungen der in der Überschrift dieses Abschnitts angegebenen
Norm ermittelt. Diese normierten Messbedingungen entsprechen
in der Regel nicht vollständig den bestehenden Bedingungen beim
Anlagenbetreiber.
Abweichungen können in Abhängigkeit von der gewählten Messmethode und dem Ausmaß der Abweichung der gewählten Methode von den Bedingungen der in der Überschrift dieses Abschnitts
angegebenen Norm erheblich sein. Weitere die Messwerte beeinflussende Faktoren sind die Messmittel, die Anlagenkonstellation,
das Anlagenalter und die Volumenströme.
Eine Bestätigung der angegebenen Leistungsdaten ist nur möglich, wenn auch die hierfür vorgenommene Messung nach den
Bedingungen der in der Überschrift dieses Kapitels angegebenen
Norm durchgeführt wird.
2.
Sicherheit
2.1
Bestimmungsgemäße Verwendung
Das Gerät dient zur Trinkwasser-Erwärmung innerhalb der im Kapitel „Technische Daten / Datentabelle“ genannten Einsatzgrenzen.
2.2
Allgemeine Sicherheitshinweise
Betreiben Sie das Gerät nur komplett installiert und mit allen
Sicherheitseinrichtungen.
!
WARNUNG Verletzung
Das Gerät kann von Kindern ab 8 Jahren sowie von Personen mit verringerten physischen, sensorischen oder
mentalen Fähigkeiten oder Mangel an Erfahrung und
Wissen benutzt werden, wenn sie beaufsichtigt werden oder bezüglich des sicheren Gebrauchs des Gerätes
unterwiesen wurden und die daraus resultierenden Gefahren verstanden haben. Kinder dürfen nicht mit dem
Gerät spielen. Reinigung und Benutzer-Wartung dürfen
nicht von Kindern ohne Beaufsichtigung durchgeführt
werden.
WARNUNG Stromschlag
Bei Berührung mit spannungsführenden Bauteilen besteht Lebensgefahr. Eine Beschädigung der Isolation
oder einzelner Bauteile kann lebensgefährlich sein.
ff
Schalten Sie bei Beschädigungen der Isolation die
Spannungsversorgung ab und veranlassen Sie die
Reparatur.
Alle Arbeiten an der Elektroinstallation müssen von
einem Fachhandwerker ausgeführt werden.
WARNUNG Verbrennung
Das Wasser im Trinkwarmwasserspeicher kann auf Temperaturen von mehr als 60 °C erhitzt werden. Bei Auslauftemperaturen größer 43 °C besteht Verbrühungsgefahr.
ff
Stellen Sie sicher, dass Sie nicht mit dem ausfließenden Wasser in Berührung kommen.
WARNUNG Verbrennung
Berührungen mit heißen Bauteilen können Verbrennungen verursachen.
ff
Tragen Sie bei allen Arbeiten in der Nähe von heißen Bauteilen Arbeitsschutzkleidung und Schutzhandschuhe.
Die am Warmwasser-Auslauf des Gerätes angeschlossenen Rohrleitungen können Temperaturen von über 60 °C
haben.
WARNUNG Verbrennung
Im Störfall können Temperaturen bis zur Sicherheitstemperaturbegrenzung auftreten (siehe Kapitel „Technische
Daten / Datentabelle“).
Das Gerät ist für den Einsatz im häuslichen Umfeld vorgesehen.
Es kann von nicht eingewiesenen Personen sicher bedient werden. In nicht häuslicher Umgebung, z. B. im Kleingewerbe, kann
das Gerät ebenfalls verwendet werden, sofern die Benutzung in
gleicher Weise erfolgt.
WARNUNG Verbrennung
Das Gerät ist ab Werk mit einem Kältemittel befüllt.
Falls durch Undichtheit Kältemittel entweicht, verhindern Sie ein Berühren des Kältemittels und verhindern
Sie das Einatmen freiwerdender Dämpfe. Lüften Sie die
betroffenen Räume.
Eine andere oder darüber hinausgehende Benutzung gilt als nicht
bestimmungsgemäß. Zum bestimmungsgemäßen Gebrauch gehört auch das Beachten dieser Anleitung sowie der Anleitungen
für eingesetztes Zubehör.
WARNUNG Stromschlag
Nicht erlaubt ist der Betrieb des Gerätes mit geöffnetem
Gehäuse, ohne Deckel oder ohne seitliche Luftanschlussstutzen.
4 | WWK 221-301 electronicwww.stiebel-eltron.com
!
!
VORSICHT Verletzung
Auf dem Gerät liegende Gegenstände können durch Vibration die Geräuschentwicklung erhöhen und durch
Herunterfallen zu Verletzungen führen.
ff
Legen Sie keine Gegenstände auf das Gerät.
Sachschaden
Halten Sie das Gerät sowie die Wasserleitungen und Sicherheitsventile frostfrei. Wenn Sie das Gerät von der
Spannungsversorgung trennen, ist es nicht gegen Frost
und Korrosion geschützt.
ff
Unterbrechen Sie nicht die Spannungsversorgung
des Gerätes.
!
Sachschaden
Halten Sie den Aufstellort des Gerätes frei von öl- und
salzhaltiger (chloridhaltiger) Luft, von aggressiven oder
explosiven Stoffen. Vermeiden Sie eine Belastung des
Aufstellortes mit Staub, Haarspray sowie chlor- und
ammoniakhaltigen Substanzen.
!
Sachschaden
Das Abdecken des Lufteintritts oder des Luftaustritts führt
zu einer verringerten Luftzufuhr. Bei verringerter Luftzufuhr ist die Betriebssicherheit des Gerätes nicht gewährleistet.
ff
Decken Sie das Gerät nicht ab.
!
Sachschaden
Betreiben Sie das Gerät nur mit gefülltem Trinkwarmwasserspeicher. Falls der Trinkwarmwasserspeicher leer
ist, schaltet eine Sicherheitseinrichtung das Gerät aus.
!
Sachschaden
Die Erwärmung anderer Flüssigkeiten als Trinkwasser
ist nicht erlaubt.
Hinweis
Der Trinkwarmwasserspeicher des Gerätes steht unter
Druck. Während der Aufheizung tropft das Ausdehnungswasser aus dem Sicherheitsventil.
ff
Tropft nach Beendigung der Aufheizung Wasser, informieren Sie Ihren Fachhandwerker.
2.3
Prüfzeichen
Siehe Typenschild am Gerät.
3.
Gerätebeschreibung
Das steckerfertige Gerät ermöglicht eine effiziente Warmwasserversorgung mehrerer Entnahmestellen unter Nutzung erneuerbarer Energie. Das Gerät entzieht der angesaugten Luft Wärme.
Diese Wärme wird genutzt, um unter Zuführung elektrischer
Energie das Wasser im Trinkwarmwasserspeicher zu erwärmen.
Der Bedarf an elektrischer Energie sowie die Aufheizdauer für
die Trinkwasser-Erwärmung hängen von der Temperatur der angesaugten Luft ab. Mit sinkender Luftansaugtemperatur nimmt
die Leistung des Gerätes ab und die Aufheizzeit verlängert sich.
www.stiebel-eltron.com
Das Gerät ist für die Innenaufstellung vorgesehen. Die freie Wahl
von Lufteintritt und Luftaustritt, seitlich oder von oben, bietet Flexibilität hinsichtlich des Aufstellortes. Für den vertikalen Lufteintritt und/oder Luftaustritt ist Zubehör erforderlich.
Das Gerät kann als Umluftgerät installiert werden und so vorhandene Abwärme von z. B. Kühltruhe oder anderen Wärmeerzeugern
effizient nutzen. Alternativ können Luftkanäle angeschlossen werden, um Außenluft als Wärmequelle zu nutzen oder die Luft aus
einem anderen Raum anzusaugen.
Im Aufstellraum oder dem Raum, aus dem die Luft angesaugt
wird, kann sich durch den Wärmeentzug die Umgebungsluft um
1 °C bis 3 °C abkühlen. Das Gerät entzieht der Luft auch Feuchtigkeit, die als Kondensat anfällt. Das Kondensat wird durch den
Kondensatablauf aus dem Gerät geführt.
Das Gerät hat eine elektronische Regelung mit LC-Display. Sie
können z. B. die aktuell verfügbare Menge 40 °C warmen Mischwassers abrufen. Die elektronische Regelung erleichtert eine
energiesparende Einstellung. In Abhängigkeit von der Stromversorgung und Ihrem Entnahmeverhalten erfolgt ein automatisches
Aufheizen bis zur eingestellten Soll-Temperatur.
Mit sinkender Luftansaugtemperatur nimmt die Leistung des Gerätes ab und die Aufheizzeit verlängert sich. Wenn die untere
Einsatzgrenze der Wärmepumpe unterschritten wird, z. B. bei
Außenluftansaugung, übernimmt die elektrische Not-/Zusatzheizung die Trinkwasser-Erwärmung.
Über den eingebauten Kontakteingang können externe Signalgeber eingebunden werden, z. B. eine Photovoltaik-Anlage, um
selbst erzeugten Solarstrom zu nutzen.
Nach dem Öffnen einer Warmwasserentnahmestelle wird warmes Trinkwasser von einströmendem kaltem Trinkwasser aus dem
Gerät gedrückt.
Im oberen Bereich des Geräts befindet sich das Wärmepumpenaggregat. Im unteren Bereich des Geräts befindet sich der Trinkwarmwasserspeicher. Der Trinkwarmwasserspeicher ist zum
Schutz vor Korrosion innen mit einer Spezialemaillierung ausgestattet und hat zusätzlich eine sich nicht verbrauchende Fremdstrom-Schutzanode.
!
Sachschaden
Wenn Sie das Gerät von der Spannungsversorgung trennen, ist es nicht gegen Frost und Korrosion geschützt.
ff
Unterbrechen Sie nicht die Spannungsversorgung
des Gerätes.
!
Sachschaden
Wenn bei niedrigen Außentemperaturen Außenluft als
Wärmequelle genutzt wird, kann sich bei einer ungewöhnlich hohen relativen Raumluftfeuchtigkeit über
75 % und 22 °C Raumtemperatur Kondensat am Gerät
bilden. Eine derartig hohe relative Luftfeuchtigkeit schädigt die Bausubstanz und muss durch Lüften verhindert
werden.
WWK 221-301 electronic | 5
DEUTSCH
Bedienung
Gerätebeschreibung
Bedienung
Gerätebeschreibung
3.1
Funktionsprinzip der Wärmepumpe
Ein geschlossener Kreislauf innerhalb des Geräts enthält ein Kältemittel (siehe „Technische Daten / Datentabelle“). Das Kältemittel
hat die Eigenschaft, schon bei niedrigen Temperaturen zu verdampfen.
Im Verdampfer, der der angesaugten Luft Wärme entzieht, geht
das Kältemittel vom flüssigen in den gasförmigen Zustand über.
Ein Verdichter saugt das gasförmige Kältemittel an und komprimiert es. Durch die Druckerhöhung steigt die Temperatur des Kältemittels. Hierzu ist elektrische Energie notwendig. Die Energie
(Motorwärme) geht nicht verloren, sondern gelangt mit dem verdichteten Kältemittel in den nachgeschalteten Verflüssiger. Hier
gibt das Kältemittel Wärme an den Trinkwarmwasserspeicher ab.
Anschließend wird mit einem Expansionsventil der noch immer
vorhandene Druck abgebaut und der Kreislauf beginnt erneut.
Bei einer Verdichteranforderung startet das Gerät nicht sofort den
Verdichter, sondern erst nach Ablauf der Lüftervorlaufzeit. Innerhalb der Lüftervorlaufzeit prüft das Gerät, ob alle Bedingungen
für den Start des Verdichters erfüllt sind.
Hinweis
Nach einer Spannungsunterbrechung ist der
Verdichterbetrieb für mindestens eine Minute gesperrt.
Die Elektronik verzögert das elektrische Einschalten um
eine Minute, in der sich das Gerät initialisiert.
Wenn der Verdichter danach nicht laufen sollte, kann
er durch zusätzliche Sicherheitselemente (Motorschutzschalter und Hochdruckwächter) gesperrt sein. Nach 1 bis
10 Minuten sollte diese Sperre aufgehoben sein.
Nach Wiederherstellung der Spannungsversorgung arbeitet das Gerät mit den vor der Spannungsunterbrechung eingestellten Parametern.
3.2
Erwärmung des Trinkwassers
1
Es kann vorkommen, dass die vom Domsensor ermittelte Temperatur immer noch der Soll-Temperatur entspricht.
Informationen zur Aufheizzeit finden Sie im Kapitel „Technische
Daten“. Die Berechnung der verfügbaren Mischwassermenge
basiert auf der mittleren Speichertemperatur. Die Mischwassermenge wird nur berechnet, wenn die Wassertemperatur im oberen Speicherbereich über 40 °C liegt.
Die Erwärmung des Trinkwassers erfolgt innerhalb der Einsatzgrenzen im Normalfall mit der Wärmepumpe des Gerätes (siehe
„Kapitel „Technische Daten / Datentabelle“).
Elektrische Not-/Zusatzheizung
Wenn im Wärmepumpenbetrieb die Einsatzgrenzen über- oder
unterschritten werden, wird der Wärmepumpenbetrieb unterbrochen. Die elektrische Not-/Zusatzheizung übernimmt die Trinkwasser-Erwärmung mit der eingestellten Soll-Temperatur. Wenn
das Gerät wieder innerhalb der Einsatzgrenzen ist, schaltet sich
die elektrische Not-/Zusatzheizung aus und die Trinkwasser-Erwärmung wird mit der Wärmepumpe fortgesetzt.
Im Fall eines Gerätedefektes können Sie, wenn das Symbol „Service/Fehler“ blinkt, mit dem Notheizbetrieb die elektrische Not-/
Zusatzheizung in Betrieb nehmen. Siehe Kapitel „Einstellungen /
Taste ‚Schnellheizung‘ / Notheizbetrieb“.
Wenn es einen einmalig erhöhten Warmwasserbedarf gibt, aktivieren Sie mit der Taste „Schnellheizung“ die elektrische Not-/
Zusatzheizung manuell für eine Einmalaufheizung zusätzlich zur
Wärmepumpe. Siehe Kapitel „Einstellungen / Taste ‚Schnellheizung‘ / Schnell-/Komfortaufheizung“.
Soll-Temperatur-Anpassung abhängig von der Lufttemperatur
Bei niedriger Temperatur der angesaugten Luft kann es sein, dass
die maximale Heißgastemperatur erreicht wird. In diesem Fall
senkt das Gerät die Soll-Temperatur vorübergehend. Während das
Gerät mit abgesenkter Soll-Temperatur arbeitet, wird im Display
das Symbol „Soll-Temperatur-Anpassung“ angezeigt.
2
D0000050335
Laufzeitabhängiges Schnellheizen
1 Domsensor
2 Integralsensor
Das Gerät hat zwei Temperaturfühler.
-- Der Domsensor ermittelt die Wassertemperatur im oberen
Speicherbereich.
-- Der Integralsensor ist ein über die gesamte Speicherhöhe
aufgeklebter Temperaturfühler. Der Integralsensor ermittelt
die mittlere Speichertemperatur.
Im Display des Gerätes wird die Temperatur des oberen Speicherbereiches angezeigt, die vom Domsensor gemessen wird. Die Regelung des Gerätes arbeitet mit der mittleren Speichertemperatur,
die vom Integralsensor gemessen wird.
Wenn die verfügbare Mischwassermenge auf den im Parameter „Ladegrad“ eingestellten prozentualen Anteil der maximalen
Mischwassermenge sinkt, startet die Trinkwasser-Erwärmung.
Das Gerät bietet Ihnen zur Komforterhöhung die Möglichkeit des
laufzeitabhängigen Schnellheizens. Wenn diese Funktion aktiviert
ist und mit der Wärmepumpe nach einer vom Nutzer frei definierbaren Zeit die eingestellte Soll-Temperatur nicht erreicht wird,
schaltet das Gerät die elektrische Not-/Zusatzheizung im Parallelbetrieb hinzu. Diese Funktion ist werkseitig deaktiviert.
Mit sinkender Luftansaugtemperatur sinkt die Heizleistung der
Wärmepumpe und die Aufheizzeit verlängert sich. Bei einer Installation mit Außenluftansaugung empfehlen wir, die Funktion
„laufzeitabhängiges Schnellheizen“ in den Wintermonaten und je
nach Bedarf bei fallenden Außentemperaturen in der Übergangszeit zu aktivieren. Beachten Sie, dass die Trinkwasser-Erwärmung
mit der elektrischen Not-/Zusatzheizung mehr Strom verbraucht,
im Vergleich zum ausschließlichen Wärmepumpenbetrieb.
Um einen erhöhten Stromverbrauch zu vermeiden, deaktivieren
Sie die Funktion im Sommer und nach Möglichkeit in den Übergangszeiten. Bei aktivierter Funktion empfehlen wir aus gleichem
Grund den werkseitig eingestellten Wert von 8 Stunden nur im
Bedarfsfall zu reduzieren.
6 | WWK 221-301 electronicwww.stiebel-eltron.com
Bedienung
Gerätebeschreibung
!
Sachschaden
Das Gerät darf auch bei Anschluss eines externen Wärmeerzeugers nicht von der Spannungsversorgung getrennt werden, da es sonst nicht gegen Frost und Korrosion geschützt ist. Auch im Winter, wenn möglicherweise
die Trinkwarmwassererwärmung nur durch den externen
Wärmeerzeuger erfolgen soll, darf die Spannungsversorgung nicht unterbrochen werden.
Das Gerät ist mit einem integrierten Glattrohr-Wärmeübertrager
ausgestattet, an dem ein externer Wärmeerzeuger angeschlossen
werden kann (z. B. Solarthermieanlage oder Zentralheizungsanlage). Der Trinkwarmwasserspeicher bietet dazu Fühlerhülsen an
unterschiedlicher Position. Die Regelabstimmung zwischen dem
Gerät und dem externen Wärmeerzeuger muss der Fachhandwerker einmalig bei der Erstinbetriebnahme vornehmen.
3.3
3.4
Niedrige Temperaturen der angesaugten Luft können in Abhängigkeit der Luftfeuchtigkeit und der Warmwasser-Temperatur zu
einer Bereifung des Verdampfers führen. Das Gerät ist mit einer
elektronischen Abtauüberwachung ausgestattet. Während des Abtauvorgangs ist die Trinkwasser-Erwärmung unterbrochen. Beim
Abtauvorgang schaltet das Gerät den Lüfter aus. Der Verdichter
läuft weiter. Der Abtauvorgang wird im Display des Gerätes angezeigt.
Im Gerät ist eine maximale Abtauzeit hinterlegt. Wird die maximale Abtauzeit überschritten, beendet das Gerät den Abtauvorgang
und schaltet die elektrische Not-/Zusatzheizung frei.
Hinweis
Die Abtauung des Verdampfers führt zu längeren Aufheizvorgängen.
Hinweis
Das Gerät startet den Abtauvorgang spätestens, wenn die
Verdichterlaufzeit die im Gerät gespeicherte Zeitspanne
„Abtauzwang“ erreicht.
Gerätebetrieb außerhalb der Einsatzgrenzen
ff
Stellen Sie zur Gewährleistung eines störungsfreien Gerätebetriebes sicher, dass Sie das Gerät innerhalb der Einsatzgrenzen betreiben (siehe Kapitel „Technische Daten /
Datentabelle“).
3.3.1 Einsatzgrenzen für den Betrieb mit Wärmepumpe
Temperatur der angesaugten Luft unterhalb der Einsatzgrenze
Unterschreitet die Lufteintrittstemperatur die untere Einsatzgrenze, sperrt das Gerät den Verdichter. Das Verdichtersymbol blinkt.
D. h. der Verdichter hat eine Warmwasseranforderung, aber der
Verdichter ist von der Regelung gesperrt. Der Heizbetrieb erfolgt
nur noch mit der elektrischen Not-/Zusatzheizung.
Nach einer Stunde Pause startet das Gerät für zwei Minuten den
Lüfter und prüft die Wiedereinschaltbedingungen des Verdichters.
Wenn die Lufttemperatur die untere Einsatzgrenze um den Hysteresewert übersteigt, wird der Verdichter freigegeben.
Die elektrische Not-/Zusatzheizung bleibt bis zum Erreichen der
eingestellten WarmwasserSoll-Temperatur in Betrieb oder bis die
untere Einsatzgrenze um den Hysteresewert (ca. 1 K) überschritten
wird.
Temperatur der angesaugten Luft oberhalb der Einsatzgrenze
Überschreitet die Lufteintrittstemperatur die obere Einsatzgrenze,
sperrt das Gerät den Verdichter. Der Heizbetrieb erfolgt nur noch
mit der elektrischen Not-/Zusatzheizung. Nach einer Stunde Pause
startet das Gerät für zwei Minuten den Lüfter und prüft die Wiedereinschaltbedingungen des Verdichters. Wenn die Lufttemperatur die obere Einsatzgrenze um den Hysteresewert unterschreitet,
wird der Verdichter freigegeben.
Abtauung
3.5
Frostschutz
Fällt die vom Integralsensor ermittelte Temperatur im Trinkwarmwasserspeicher unter 10 °C, aktiviert das Gerät eine Frostschutzfunktion. Das Gerät erhitzt mit der Wärmepumpe und der
elektrischen Not-/Zusatzheizung das Wasser. Erreicht die vom Integralsensor ermittelte Temperatur 18 °C, schalten sich die Wärmepumpe und die elektrische Not-/Zusatzheizung aus.
3.6
!
Mindest-Laufzeit und Mindest-Pausenzeit
Sachschaden
Beim Betrieb mit externen Schalteinrichtungen, die die
Spannungsversorgung des Gerätes unterbrechen, z. B.
Zeitschaltuhren, Energiemanagementsystemen oder
Hausautomatisierungen, müssen folgende Bedingungen
eingehalten werden:
-- Die Mindesteinschaltzeit beträgt 60 Minuten.
-- Die Mindestpausenzeit nach dem Ausschalten beträgt 20 Minuten.
-- Die Anzahl der Ein- bzw. Ausschaltvorgänge sollte
10 pro Tag nicht überschreiten.
-- Die Kontaktbelastbarkeit des Schaltaktors muss die
Anforderungen an die Absicherung erfüllen (siehe
Kapitel „Technische Daten / Datentabelle“).
Die elektrische Not-/Zusatzheizung bleibt bis zum Erreichen der
eingestellten WarmwasserSoll-Temperatur in Betrieb oder bis die
obere Einsatzgrenze um den Hysteresewert (ca. 1 K) unterschritten
wird.
www.stiebel-eltron.com
WWK 221-301 electronic | 7
DEUTSCH
WWK 301 electronic SOL‌: Anschluss eines externen
Wärmeerzeugers
Bedienung
Einstellungen
3.7
Anschluss eines externen Signalgebers
4.1.1 Symbole
Hinweis
Diese Anschlussvariante darf nur von einem Fachhandwerker vorgenommen werden.
Über den eingebauten Kontakteingang können externe Signalgeber eingebunden werden, z. B. eine Photovoltaik-Anlage, um
selbst erzeugten Solarstrom zu nutzen.
Das Gerät hat einen werkseitig voreingestellten zweiten Soll-Temperaturwert. Dieser wird aktiviert, wenn ein externes Schaltsignal anliegt. Die Soll-Temperatur 2 ist der Standard-Soll-Temperatur übergeordnet solange das externe Schaltsignal anliegt.
Die Soll-Temperatur 2 ist nach einmaliger Aktivierung (Signal lag
mindestens 1 Minute an) für mindestens 20 Minuten gültig und
ist der Soll-Temperatur 1 übergeordnet.
Sie können die Soll-Temperatur 2 am Gerät ändern (siehe Kapitel
„Einstellungen /Einstellungen /Soll-Temperatur 2“).
4.
Einstellungen
4.1
Anzeige und Bedienelemente
Hinweis
Das Gerät schaltet 15 Sekunden nach jeder Bedienung
automatisch wieder in die Standardanzeige (Mischwassermenge) und speichert den eingestellten Wert.
1
electronic
Externer Signalgeber: Die Soll-Temperatur 2 ist die Warmwasser-Temperatur auf die das Gerät regelt, wenn ein externer Signalgeber angeschlossen und aktiv ist.
Standby: Das Symbol blinkt, wenn Elektronik und Last (Verdichter)
des Gerätes separat mit Spannung versorgt werden. Diese Anschlussvariante ist z. B. notwendig, wenn das Gerät über Schaltsteckdosen eines Energiemanagementsystems betrieben werden
soll (siehe Kapitel „Elektrischer Anschluss“).
elektrische Not-/Zusatzheizung: Dieses Symbol wird angezeigt,
wenn eine Anforderung an diese Gerätekomponente besteht. Die
elektrische Not-/Zusatzheizung ist bei Anzeige des Symbols nicht
zwangsläufig in Betrieb.
Wärmepumpe: Dieses Symbol wird angezeigt, wenn eine Anforderung an diese Gerätekomponente besteht. Der Verdichter ist bei
Anzeige des Symbols nicht zwangsläufig in Betrieb.
Abtauen aktiv
Service/Fehler: Wenn das Symbol „Service/Fehler“ in der Anzeige
erscheint, informieren Sie Ihren Fachhandwerker.Falls das Symbol
dauerhaft leuchtet, handelt es sich um einen Fehler, der den Gerätebetrieb nicht unterbindet. Falls das Symbol „Service/Fehler“
blinkt, wird das Wasser nicht erwärmt und es ist zwingend erforderlich, dass Sie den Fachhandwerker informieren. Ein Sonderfall
liegt vor, wenn Sie das Gerät in den Notheizbetrieb schalten. Dann
heizt die elektrische Not-/Zusatzheizung trotz blinkendem Symbol
„Service/Fehler“ das Wasser auf.
comfort
2
5
3
D0000059162
4
1 Anzeige „Mischwassermenge“ (Liter|40 °C) /
Anzeige „Ist-Temperatur oberer Speicherbereich“ /
Anzeige „Soll-Temperatur 1“ /
Anzeige „Soll-Temperatur 2“ /
Anzeige „Fehlercode“
2 Taste „Plus“
3 Taste „Minus“
4 Taste „Schnellheizung“
5 Taste „Menü“
Symbol Beschreibung
Mischwassermenge: Angezeigt wird die aktuell verfügbare Mischwassermenge von 40 °C bei 15 °C Kaltwassertemperatur.
Soll-Temperatur-Anpassung: Das Gerät senkt in Abhängigkeit von
der Ansaugtemperatur und der Heißgastemperatur evtl. vorübergehend die Soll-Temperatur auf den aktuellen Messwert des Integralsensors. Das Gerät zeigt das Symbol „Soll-Temperatur-Anpassung“ an und sperrt die Trinkwasser-Erwärmung bis der Messwert
des Integralsensors den temporären Sollwert um 6 K unterschreitet. Danach wird die Trinkwasser-Erwärmung wieder freigegeben
und die ursprünglich eingestellte Soll-Temperatur berücksichtigt.
Ist-Temperatur: Die aktuelle Ist-Temperatur wird angezeigt. Die
Ist-Temperatur zeigt die Temperatur im oberen Bereich des Trinkwarmwasserspeichers und entspricht somit weitestgehend der
Auslauftemperatur.
Soll-Temperatur
Die Symbole „elektrische Not-/Zusatzheizung“ und „Wärmepumpe“ werden angezeigt, wenn eine Anforderung an diese Gerätekomponenten besteht. Die elektrische Not-/Zusatzheizung und die
Wärmepumpe sind bei Anzeige der Symbole nicht zwangsläufig
in Betrieb.
Beispiel: Das Gerät ist in der Funktion Schnell-/Komfortaufheizung. Die elektrische Not-/Zusatzheizung schaltet ab, wenn im
oberen Speicherbereich 65 °C erreicht sind. Die Wärmepumpe hat
den unteren Bereich noch nicht auf 65 °C erwärmt und die Funktion Schnell-/Komfortaufheizung ist somit noch nicht beendet. Das
Symbol „elektrische Not-/Zusatzheizung“ wird solange angezeigt,
bis die Schnell-/Komfortaufheizung beendet ist.
8 | WWK 221-301 electronicwww.stiebel-eltron.com
Bedienung
Einstellungen
Einstellungen
… Soll-Temperatur‌ 1
„Menü
„
In der Standardanzeige zeigt das Display die Mischwassermenge.
Mit der Taste „Menü“ rufen Sie nacheinander alle Informationen und Einstellmöglichkeiten auf. Das entsprechende
Symbol erscheint.
Hinweis
Stellen Sie aus hygienischen Gründen keine Warmwasser-Temperatur kleiner 50 °C ein.
Die Soll-Temperatur 1 ist die Warmwasser-Temperatur, auf die
das Gerät regelt, wenn kein externer Signalgeber angeschlossen
und aktiv ist.
Werkseinstellung
„„
Menü
… Anzeige „Mischwassermenge“
… Anzeige „Ist-Temperatur“
… Soll-Temperatur‌ 1
… Soll-Temperatur‌ 2
… Lüfterdrehzahl
… Anzeige „Luftansaugtemperatur“
… Aktivieren der Funktion „laufzeitabhängiges Schnellheizen“
… Zeiteingabe für die Funktion „laufzeitabhängiges Schnellheizen“
… Einheiten umstellen
… Fehlercode
… E-Fehlercode
… Anzeige „Mischwassermenge“
Angezeigt wird die aktuell verfügbare
Mischwassermenge von 40 °C bei 15 °C
Kaltwassertemperatur.
Soll-Temperatur‌ 1
°C
55
Drücken Sie im Menü „Ist-Temperatur“
die Taste „Menü“ einmal, um zum Menü
„Soll-Temperatur 1“ zu gelangen.
Das Symbol „Soll-Temperatur“ 1 erscheint.
Sie können den Wert mit den Tasten
„Plus“ und „Minus“ ändern. Einstellbereich: 20 - 65‌°C
Hinweis
Zur Einstellung der Soll-Temperatur 1 gelangen Sie auch,
indem Sie aus der Standardanzeige (Mischwassermenge)
die Taste „Plus“ oder „Minus“ drücken.
Frostschutz
Wenn aktuell weniger als 10 l Mischwasser verfügbar sind, wird „-- L“ angezeigt.
Warmwasserbedarf für
Baden
Duschen
Hände waschen
Mischwassermenge von 40 °C
120 - 150‌l
30 - 50‌l
2 - 5‌l
Die erreichbare Mischwassermenge ist von der Speichergröße und
der eingestellten Soll-Temperatur abhängig.
… Anzeige „Ist-Temperatur“
Drücken Sie im Menü „Mischwassermenge“ die Taste „Menü“ einmal, um
zum Menü „Ist-Temperatur“ zu gelangen.
Das Symbol „Ist-Temperatur“ erscheint.
Die aktuelle Ist-Temperatur wird angezeigt. Die Ist-Temperatur zeigt die Temperatur im oberen Bereich des Trinkwarmwasserspeichers und entspricht
weitestgehend der Auslauftemperatur.
www.stiebel-eltron.com
Wenn Sie die Soll-Temperatur mit der
Taste „Minus“ auf weniger als 20 °C
einstellen, ist nur noch der Frostschutz
aktiv. Im Display wird „-- °C“ angezeigt.
… Soll-Temperatur‌ 2
Hinweis
Stellen Sie aus hygienischen Gründen keine Warmwasser-Temperatur kleiner 50 °C ein.
Die Soll-Temperatur 2 ist die Warmwasser-Temperatur, auf die
das Gerät regelt, wenn ein externer Signalgeber angeschlossen
und aktiv ist.
Drücken Sie im Menü „Soll-Temperatur 1“ die Taste „Menü“ einmal, um in
das Menü „Soll-Temperatur 2“ zu gelangen.
Das Symbol „Externer Signalgeber“ erscheint.
Sie können den Wert mit den Tasten
„Plus“ und „Minus“ ändern. Einstellbereich: 20 - 65‌°C
WWK 221-301 electronic | 9
DEUTSCH
4.2
Bedienung
Einstellungen
Betrieb mit externem Signalgeber
… Lüfterdrehzahl
Sachschaden
Siehe „Zulässiger Spannungsbereich externer Signalgeber“ im Kapitel „Technische Daten / Datentabelle“.
!
Die Geräte sind serienmäßig so ausgeführt, dass sie einem angeschlossenen externen Signalgeber, wie z. B. PV-Anlage oder Niedertarifsignalgeber, einen ihm eigenen separaten Sollwert für die
Warmwasser-Temperatur zuordnen können („Soll-Temperatur 2“).
Diese Soll-Temperatur 2 wird aktiviert, wenn an der für den externen Signalgeber vorgesehenen Klemme ein Signal anliegt (siehe
Kapitel „Elektrischer Anschluss / Anschlussvariante mit externem
Signalgeber“). Die Soll-Temperatur 2 ersetzt in der Zeit ihrer Aktivierung den Standardsollwert für die Warmwasser-Temperatur
(„Soll-Temperatur 1“).
Wird die Soll-Temperatur 2 durch den externen Signalgeber aktiviert, ist diese Soll-Temperatur für eine nachfolgende Mindestlaufzeit von 20 Minuten aktiviert. Steht nach Ablauf dieser 20 Minuten
das externe Signal weiter an, läuft der Verdichter solange, bis das
externe Signal wegfällt. Anderenfalls ist die eingestellte Soll-Temperatur 1 wieder aktiviert.
Ist die entsprechende Warmwasser-Soll-Temperatur erreicht,
schaltet der Verdichter ab und bleibt für eine Mindestruhezeit
von 20 Minuten ausgeschaltet.
Nachfolgendes Schaubild verdeutlicht die Zusammenhänge anhand eines beispielhaften Signalverlaufes eines externen Signalgebers.
Beispiel:
-- Wassertemperatur‌ = ‌55‌ °C
-- Soll-Temperatur‌ 1‌ = ‌50‌ °C
-- Soll-Temperatur‌ 2‌ = ‌65‌ °C
A
1
0
5
10
15
20
25
30
35
40
45
50
55
60
65
70
75
t [min]
B
1
1
2
0
0
A
B
1
2
5
10
15
20
25
30
35
40
45
50
55
60
65
70
75
t [min]
D0000034613
0
externes Signal
Verdichter
20 min. Mindestaktivierung Soll-Temperatur 2
20 min. Mindestruhezeit des Verdichters
Hinweis
Ein externes Signal muss mindestens 60 Sekunden lang
anliegen, bis es von der Regelung berücksichtigt wird.
Dies verhindert z. B., dass eine nur wenige Sekunden
andauernde Sonneneinstrahlung einen Aufheizvorgang
startet, der dann mangels weiterem Sonnenschein nicht
mit selbst produziertem Photovoltaikstrom bedient werden kann.
Die aktuell eingestellte Lüfterleistung erscheint, gekennzeichnet durch ein vorangestelltes F.
Hinweis
Ändern Sie nicht die Lüfterleistung. Der Fachhandwerker
hat diese bei der Erstinbetriebnahme eingestellt.
… Anzeige Luftansaugtemperatur
Ein „A“ als Symbol für die Ansaugtemperatur erscheint.
Die aktuelle Temperatur der angesaugten Luft wird angezeigt.
Die Luftansaugtemperatur wird nur angezeigt während der Lüfter des Gerätes
läuft. Wenn keine Luftansaugtemperatur
ermittelt werden kann, werden zwei Striche angezeigt.
… Aktivieren der Funktion „laufzeitabhängiges
Schnellheizen“
Hinweis
Nutzen Sie das laufzeitabhängige Schnellheizen nur falls
notwendig und nur bei niedrigen Ansaugtemperaturen,
z. B. beim Außenluftbetrieb im Winter und ggf. in der
Übergangszeit. Vermeiden Sie das laufzeitabhängige
Schnellheizen bei Ansaugtemperaturen, bei denen die
Aufheizung ohne elektrische Not-/Zusatzheizung im Regelfall den Bedarf deckt. In diesen Fällen würde eine zu
kurz gewählte Laufzeit unnötig elektrische Energie kosten. Die werkseitig eingestellte Laufzeit beträgt 8 Stunden und sollte bei durchgängig aktivierter Funktion nicht
unterschritten werden.
Um einen erhöhten Stromverbrauch zu vermeiden, deaktivieren Sie die Funktion im Sommer und nach Möglichkeit in den Übergangszeiten.
Zur Komforterhöhung bietet Ihnen das Gerät die Möglichkeit des
laufzeitabhängigen Schnellheizens. Wird mit der Wärmepumpe
nach einer frei definierbaren Zeit die eingestellte Soll-Temperatur
nicht erreicht, schaltet (bei Aktivierung dieser Funktion) das Gerät
zur Unterstützung die elektrische Not-/Zusatzheizung im Parallelbetrieb hinzu. Nach Erreichen des Sollwertes bleibt die elektrische
Not-/Zusatzheizung inaktiv bis nach einer Wärmeanforderung erneut die eingestellte Zeit abgelaufen ist. Diese Funktion ist werkseitig deaktiviert.
10 | WWK 221-301 electronicwww.stiebel-eltron.com
Bedienung
Einstellungen
… Einheiten umstellen
Sie können wählen, ob die Temperaturen und die Volumenangaben in SI-Einheiten oder US-Einheiten angezeigt werden. Wenn
Sie 1 einstellen, werden die Werte in Celsius und Liter angezeigt.
Wenn Sie 0 einstellen, werden die Werte in Fahrenheit und Gallonen angezeigt.
Drücken Sie die Taste „Menü“ bis in der
Anzeige „SI“ erscheint.
Stellen Sie mit den Tasten „Plus“ und
„Minus“ ein, ob die Anzeige in SI-Einheiten (1) oder US-Einheiten (0) erfolgen
soll.
Die frei definierbare Zeit, ab der die elektrische Not-/Zusatzheizung automatisch unterstützt, müssen Sie individuell nach den
örtlichen Bedingungen wählen. Sie müssen den Warmwasserverbrauch und die zu erwartenden Ansaugtemperaturen berücksichtigen.
Die Einstellung dieser Funktion erfolgt in zwei Schritten. Sie aktivieren die Funktion und stellen im zweiten Parameter die Laufzeit
ein.
Die Einstellung tHE0 bewirkt, dass die
Funktion „laufzeitabhängiges Schnellheizen“ deaktiviert ist. Mit der Einstellung thE1 ist diese Funktion aktiviert. Ab
Werk ist die Funktion deaktiviert.
Schalten Sie mit den Tasten „Plus“ und
„Minus“ zwischen den Einstellungen
tHE0 und tHE1 um. Die Einstellung tHE1
bewirkt, dass sich die elektrische Not-/
Zusatzheizung einschalten kann, wenn
die Soll-Temperatur nach der nachfolgend eingestellten Laufzeit nicht erreicht
ist.
… Ladegrad
Falls die minimal zur Verfügung gestellte Mischwassermenge bei
eingestellter Soll-Temperatur nicht ausreicht, können Sie durch
Erhöhung des Ladegrades die Nachheizhysterese absenken. Damit
erhöhen Sie die minimal bereitgestellte Warmwassermenge. Die
Wirkung gleicht einer virtuellen Verschiebung des Temperaturfühlers nach unten. Dadurch steigt der Warmwasserkomfort. Die
Effizienz des Gerätes wird dadurch leicht beeinträchtigt.
Wenn die verfügbare Mischwassermenge auf den im Parameter „Ladegrad“ eingestellten prozentualen Anteil der maximalen
Mischwassermenge sinkt, startet die Trinkwasser-Erwärmung.
Werkseinstellung
Ladegrad
… Zeiteingabe für die Funktion „laufzeitabhängiges
Schnellheizen“
%
40
Die angezeigte Mischwassermenge bezieht sich auf eine Mischwassertemperatur von 40 °C. Bei Wassertemperaturen unter 40 °C
(±1 K) wird die Mischwassermenge nicht berechnet und angezeigt.
Eine weitere Einschaltbedingung, die die Ladegrad-Einschaltbedingungen überlagert, ist das Sinken der vom Domsensor ermittelten Temperatur um 6 K unter die aktive Soll-Temperatur.
Drücken Sie die Taste „Menü“ bis in der
Anzeige ein „L“ gefolgt von einer Zahl
erscheint.
Sie können den Wert mit den Tasten
„Plus“ und „Minus“ ändern. Einstellbereich: 30 - 100‌%
Stellen Sie mit den Tasten „Plus“ und
„Minus“ die Laufzeit ein. Nach der eingegebenen Stundenzahl prüft das Gerät,
ob die Soll-Temperatur erreicht ist. Falls
nicht, schaltet das Gerät die elektrische
Not-/Zusatzheizung ein. Ab Werk sind
8 Stunden eingestellt.
t
… Fehlercode
1
thE1
tE08
2
1 Symbol „Wärmepumpe“
2 Symbol „elektrische Not-/Zusatzheizung“
tHE0 Laufzeitabhängiges Schnellheizen deaktiviert
tHE1 Laufzeitabhängiges Schnellheizen aktiviert
tE08 einstellbare Anzahl der Stunden (hier Beispielwert 8), in
der die Aufheizung nur mit der Wärmepumpe erfolgt
www.stiebel-eltron.com
D0000052266
thE0
Wenn das Symbol „Service/Fehler“
leuchtet oder blinkt, können Sie mit der
Taste „Menü“ den Fehlercode abfragen.
Falls kein Fehler vorliegt, ist dieses Menü
nicht aktiviert.
Siehe Kapitel „Problembehebung / Fehlercode“.
WWK 221-301 electronic | 11
DEUTSCH
Bei einer Installation mit Außenluftansaugung empfehlen wir,
die Funktion „laufzeitabhängiges Schnellheizen“ in den Wintermonaten und je nach Bedarf bei fallenden Außentemperaturen
in der Übergangszeit zu aktivieren. Damit können Sie z. B. eine
Komforteinbuße verhindern, wenn bei Außenluftansaugung die
Leistung der Wärmepumpe aufgrund fallender Außentemperatur
sinkt und sich die Aufheizzeit verlängert.
Bedienung
Einstellungen
… E-Fehlercode
Bei Fehlern des Kältekreises erscheint ein Fehlercode mit vorangestelltem E. Informieren Sie einen Fachhandwerker.
4.3
jedem Messintervall die Temperaturerhöhung <0,25 °C ist, schaltet
das Gerät den Verdichter ab.
Im Display blinkt das Symbol „Service/Fehler“ und durch einen
Fehlercode wird angezeigt, dass das Gerät nicht heizt.
Taste „Schnellheizung“
Drücken Sie zwei Sekunden die Taste
„Schnellheizung“.
Hinweis
Um mit der Taste „Schnellheizung“ die Schnell-/Komfortaufheizung zu starten, muss die Anzeige im Startbildschirm sein.
Drücken Sie die Taste „Schnellheizung“.
Die Symbole „Wärmepumpe“ und „elektrische Not-/Zusatzheizung“ erscheinen.
4.3.1 Schnell-/Komfortaufheizung
Im Normalfall aktivieren Sie mit der Taste „Schnellheizung“ die
Schnell-/Komfortaufheizung, mit der Sie einen ungeplant hohen
Warmwasserbedarf abdecken können, ohne Grundeinstellungen
am Gerät zu verändern.
Wenn Sie die Schnell-/Komfortaufheizung manuell per Tastendruck
aktivieren, gehen unabhängig von der eingestellten Soll-Temperatur, die Wärmepumpe und die elektrische Not-/Zusatzheizung
einmalig parallel in Betrieb, bis die Warmwasser-Temperatur im
Speicher 65 °C erreicht hat.
Wenn die Wassertemperatur im oberen Speicherbereich um einen
Hysteresewert über die Soll-Temperatur am Domsensor steigt,
schaltet sich die elektrische Not-/Zusatzheizung aus. Die elektrische Not-/Zusatzheizung bleibt in Bereitschaft bis im gesamten
Trinkwarmwasserspeicher die Soll-Temperatur erreicht ist. Das
Blinken des Symbols „elektrische Not-/Zusatzheizung“ zeigt an,
dass die elektrische Not-/Zusatzheizung in Bereitschaft ist.
Die Schnell-/Komfortaufheizung bleibt aktiviert, bis im gesamten
Trinkwarmwasserspeicher 65 °C erreicht sind (Komfortaufheizung). Das Gerät kehrt danach automatisch zu den zuvor eingestellten Parametern zurück.
Hinweis
Die Symbole „elektrische Not-/Zusatzheizung“ und „Wärmepumpe“ werden angezeigt, bis die Schnell-/Komfortaufheizung beendet ist.
Hinweis
Falls Sie die Schnell-/Komfortaufheizung beenden möchten, drücken Sie zwei Sekunden die Taste „Schnellheizung“.
Die Symbole „Wärmepumpe“ und „elektrische Not-/Zusatzheizung“ erscheinen.
Nach dem Drücken der Taste „Schnellheizung“ erhöht sich der
angezeigte Fehlercode um den Wert 256, da sich die Fehlercodes
addieren (siehe Fehlercode-Tabelle im Kapitel „Problembehebung“). Das Symbol „Service/Fehler“ blinkt weiterhin. Die elektrische Not-/Zusatzheizung wird aktiviert.
Die aktuelle Soll-Temperatur (Soll-Temperatur 1 oder Soll-Temperatur 2) wird ignoriert. Im Notheizbetrieb arbeitet das Gerät
mit einer fest eingestellten Soll-Temperatur. Im oberen Speicherbereich wird das Trinkwasser durch die elektrische Not-/Zusatzheizung auf bis zu 65 °C erwärmt.
Nach einmaligem Aktivieren der Funktion mit der Taste „Schnellheizung“ ist diese Funktion für 7 Tage aktiviert.
Nach 7 Tagen Notheizbetrieb wird die elektrische Not-/Zusatzheizung deaktiviert. Der im Display angezeigte Fehlercode verringert
sich um den Wert 256.
Wenn Sie die Taste „Schnellheizung“ innerhalb der 7 Tage des
Notheizbetriebs erneut zwei Sekunden drücken, beginnt ab diesem Zeitpunkt die Laufzeit für den 7-tägigen Notheizbetrieb von
neuem.
Wenn die 7-tägige Laufzeit des Notheizbetriebs abgelaufen ist,
können Sie durch Drücken der Taste „Schnellheizung“ den Notheizbetrieb erneut für eine Laufzeit von 7 Tagen starten.
Das Drücken der Taste „Schnellheizung“ bewirkt nur dann den
Notheizbetrieb, wenn zuvor der Fehler mit dem Fehlercode 8 aufgetreten ist. Im regulären Betrieb bewirkt das Drücken der Taste
„Schnellheizung“ nur eine einmalige Aufheizung des Trinkwarmwasserspeichers.
Nach einer Spannungsunterbrechung ist der Notheizbetrieb nicht
mehr aktiv. Das Gerät versucht wieder mit der Wärmepumpe zu
heizen. Um nicht bis zum Ablauf der Temperaturerhöhungsdauer
(siehe Kapitel „Technische Daten“) warten zu müssen, können Sie
den manuellen Notheizbetrieb starten.
Manueller Notheizbetrieb
Falls eine Störung vorliegt und kein Fehlercode angezeigt wird,
können Sie den Notheizbetrieb aktivieren.
Drücken Sie fünf Sekunden gleichzeitig
die Tasten „Plus“ und „Minus“.
4.3.2 Notheizbetrieb
Die Symbole „Wärmepumpe“ und „elektrische Not-/Zusatzheizung“ erscheinen.
Wenn das Gerät defekt ist, können Sie mit dem Notheizbetrieb die
elektrische Not-/Zusatzheizung in Betrieb nehmen.
Nach einer Warmwasseranforderung prüft das Gerät alle 15 Minuten die Temperaturerhöhung. Falls bis zum Ablauf der maximalen
Temperaturerhöhungsdauer (siehe Kapitel „Technische Daten“) in
4.4
Notabschaltung
Führen Sie beim Auftreten eines Notfalls folgende Handlungsschritte aus:
12 | WWK 221-301 electronicwww.stiebel-eltron.com
ff
Unterbrechen Sie die Spannungsversorgung durch Ziehen
des Netzsteckers oder durch Ausschalten der Sicherung.
ff
Schließen Sie den Kaltwasserzulauf.
ff
Benachrichtigen Sie unverzüglich einen Fachhandwerker, da
das Gerät bei unterbrochener Spannungsversorgung nicht
vor Korrosion geschützt ist.
5.
Wartung und Pflege
WARNUNG Stromschlag
-- Reinigen Sie nur das Geräteäußere.
-- Öffnen Sie nicht das Gerät.
-- Stecken Sie keine Gegenstände durch das Gitter in
das Geräteinnere.
-- Spritzen Sie das Gerät nicht mit Wasser ab.
-- Spritzen Sie kein Wasser in das Gerät.
!
Lufteintrittsgitter / Luftaustrittsgitter
Trinkwarmwasserspeicher
Elektrische Not-/
Zusatzheizung
Gerät
Kondensatablauf
Die Temperatur der angesaugten Luft ist außerhalb
der Einsatzgrenzen (siehe
Kapitel „Technische Daten /
Datentabelle“). Der Verdichter wurde automatisch
ausgeschaltet/gesperrt.
Pflegehinweise
Zur Pflege der Gehäuseteile genügt ein feuchtes Tuch.
Verwenden Sie keine scheuernden oder anlösenden Reinigungsmittel.
Reinigen Sie halbjährlich das Lufteintrittsgitter und das
Luftaustrittsgitter. Spinnengewebe oder andere Verschmutzungen können die Luftzufuhr des Geräts beeinträchtigen.
Der Trinkwarmwasserspeicher ist zum Schutz vor Korrosion
mit einer wartungsfreien Fremdstromanode ausgestattet.
Damit die Fremdstromanode das Gerät schützen kann, darf
das Gerät nicht spannungsfrei geschaltet werden, solange
es mit Wasser gefüllt ist. Andernfalls droht Korrosion.
Lassen Sie die elektrische Not-/Zusatzheizung von Zeit zu
Zeit entkalken. Dies fördert eine längere Lebensdauer der
elektrischen Not-/Zusatzheizung.
Lassen Sie die Sicherheitsgruppe und den Verdampfer regelmäßig von einem Fachhandwerker prüfen.
Schrauben Sie den Kondensatablaufbogen ab. Prüfen Sie
den Kondensatablauf auf Freigängigkeit und entfernen Sie
Verschmutzungen am Anschluss „Kondensatablauf“.
Verkalkung
Fast jedes Wasser scheidet bei hohen Temperaturen Kalk aus.
Dieser setzt sich im Gerät ab und beeinflusst die Funktion und
Lebensdauer des Gerätes. Der Fachhandwerker, der die örtliche
Wasserqualität kennt, wird Ihnen den Zeitpunkt für die nächste
Wartung nennen.
ff
Kontrollieren Sie regelmäßig die Armaturen. Kalk an
den Armaturausläufen können Sie mit handelsüblichen
Entkalkungsmitteln entfernen.
ff
Betätigen Sie regelmäßig das Sicherheitsventil, um einem
Festsitzen z. B. durch Kalkablagerungen vorzubeugen.
Problembehebung
Hinweis
An einigen Stellen wird auf Geräteparameter Bezug genommen. Siehe Kapitel „Technische Daten“.
www.stiebel-eltron.com
Ursache
Wenn das Gerät im
Abtaumodus ist, kann es
zum Überschreiten der
maximalen Abtaudauer
kommen, bis sich der
Lüfter wieder einschaltet.
Der Abtauvorgang wird im
Display angezeigt.
Es wird kein
Am Gerät liegt keine Spanwarmes Wasser nung an.
bereitgestellt.
Eine Sicherung in der
Hausinstallation hat ausgelöst.
WARNUNG Verletzung
Wartungsarbeiten, zum Beispiel die Überprüfung der
elektrischen Sicherheit, dürfen nur von einem Fachhandwerker durchgeführt werden.
Gerätekomponente
Gehäuse
6.
Fehler
Der Verdichter
ist in Funktion,
der Lüfter ist
aber aus.
Die Leistungsdaten des Gerätes sind gemäß Norm mit
der in der Datentabelle angegebenen Ansaugtemperatur ermittelt. Unterhalb
dieser Temperatur sinkt die
Effizienz und Leistung des
Gerätes. Die Aufheizzeit
verlängert sich.
Die
Solltemperatur
wird nicht erreicht.
Falls die Laufzeit der
Wärmepumpe sehr lang
ist, kann eine zu niedrige
Ansaugtemperatur die
Ursache sein.
Das Gerät senkt in Abhängigkeit von der Ansaugtemperatur und der
Heißgastemperatur evtl.
vorübergehend den Sollwert auf den aktuellen
Messwert des Integralsensors.
Behebung
Es ist keine Maßnahme erforderlich. Im Gerät ist eine maximale Abtaudauer eingestellt.
Wenn trotz Abtauung innerhalb
der maximalen Abtaudauer
nicht die Abtauendtemperatur
erreicht wird, erscheint ein
Fehlercode. Wenden Sie sich an
einen Fachhandwerker.
Prüfen Sie, ob das Gerät an die
Spannungsversorgung angeschlossen ist.
Prüfen Sie, ob die Sicherungen
in der Hausinstallation ausgelöst haben. Trennen Sie das
Gerät ggf. von der Spannungsversorgung und schalten Sie
die Sicherungen wieder ein.
Löst die Sicherung nach dem
Anschluss des Gerätes an die
Spannungsversorgung wieder
aus, wenden Sie sich an einen
Fachhandwerker.
Es ist keine Maßnahme erforderlich. Das Gerät erwärmt
das Wasser mit der elektrischen
Not-/Zusatzheizung. Sobald die
Temperatur wieder innerhalb
der Einsatzgrenzen liegt, wird
der Heizvorgang mit dem Verdichter fortgesetzt.
Es ist keine Maßnahme erforderlich.
Aktivieren Sie ggf. das laufzeitabhängige Schnellheizen. Es ist
mit einem erhöhten Energieaufwand zu rechnen.
Es ist keine Maßnahme erforderlich. Aktivieren Sie ggf.
das laufzeitabhängige Schnellheizen.
Es ist keine Maßnahme erforderlich. Das Gerät zeigt das
Symbol „Soll-Temperatur-Anpassung“ an und sperrt die
Trinkwasser-Erwärmung, bis
der Messwert des Integralsensors um die verringerte Einschalthysterese unterschritten
wird. Danach wird die Trinkwasser-Erwärmung wieder freigegeben und die ursprünglich
eingestellte Soll-Temperatur
berücksichtigt.
Das SicherDer Behälter des Gerätes Tropft nach Beendigung der
heitsventil des steht unter WasserleiAufheizung weiterhin Wasser,
Trinkwarmtungsdruck. Während der informieren Sie einen Fachwasserspeichers Aufheizung kann aus dem handwerker.
tropft.
Sicherheitsventil Ausdehnungswasser tropfen.
Der Kondensat- Die OberflächentempeDie Kondensatmenge ist abablauf tropft.
ratur des Verdampfers
hängig vom Feuchtigkeitsgehalt
ist niedriger als die
der Luft.
Taupunkttemperatur der
Umgebungsluft. Es entsteht Kondensat.
WWK 221-301 electronic | 13
DEUTSCH
Bedienung
Wartung und Pflege
Bedienung
Problembehebung
Fehler
Die Raumtemperatur sinkt.
Ursache
Falls das Gerät im Umluftbetrieb betrieben wird:
Infolge des Gerätebetriebs
kann die Raumtemperatur
um 1 bis 3 °C sinken, da
das Gerät Energie aus der
Luft entnimmt.
Hoher Stromver- Je niedriger die Ansaugbrauch
temperatur ist, umso niedriger ist die Effizienz einer
Wärmepumpe.
Das laufzeitabhängige
Schnellheizen ist aktiviert.
Das Symbol
Siehe Kapitel „Fehlercode“.
„Service/Fehler“
leuchtet dauerhaft.
Das Symbol
Siehe Kapitel „Fehlercode“.
„Service/Fehler“
blinkt und das
Wasser wird
nicht warm.
Das Symbol
„Abtauen“ wird
angezeigt.
Das Symbol
„Wärmepumpe“
blinkt.
Das Symbol
„elektrische
Not-/Zusatzheizung“ blinkt.
Das Symbol
„elektrische
Not-/Zusatzheizung“ leuchtet,
aber die elektrische Not-/Zusatzheizung ist
nicht aktiv.
Das Gerät befindet sich im
Abtaumodus.
Behebung
Falls die Raumtemperatur um
mehr als 5 °C sinkt, prüfen Sie
die Raumgröße (siehe Kapitel
„Technische Daten / Datentabelle“). Abhilfe kann eine
Energiezufuhr bieten, indem
Sie eine Tür zu einem anderen
Raum öffnen.
Vermeiden Sie nach Möglichkeit
hohe Soll-Temperaturen und
den Einsatz der Schnellaufheizung.
Aktivieren Sie diese Funktion
nur wenn wirklich nötig oder
erhöhen Sie die per Parameter
von Ihnen wählbare Laufzeit in
der nur die Wärmepumpe aktiv
ist und die elektrische Not-/Zusatzheizung gesperrt ist.
Informieren Sie einen Fachhandwerker. Das dauerhaft
leuchtende Symbol „Service/
Fehler“ zeigt an, dass ein Fehler aufgetreten ist, bei dem die
Wärmepumpe trotzdem heizt.
Informieren Sie zwingend kurzfristig einen Fachhandwerker.
Das blinkende Symbol „Service/
Fehler“ zeigt an, dass ein Fehler aufgetreten ist, bei dem die
Wärmepumpe nicht mehr heizt.
Es ist keine Maßnahme erforderlich.
Es liegt eine Wärmeanfor- Es ist keine Maßnahme erderung vor, aber der Ver- forderlich. Der Verdichter
dichter ist gesperrt.
schaltet sich nach Ablauf der
Verdichtersperrzeit selbsttätig
ein. Das Blinken des Symbols
endet automatisch.
Die Temperatur der ange- Es ist keine Maßnahme ersaugten Luft ist außerhalb forderlich. Das Gerät erwärmt
der Einsatzgrenzen (siehe das Wasser mit der elektrischen
Kapitel „Technische Daten / Not-/Zusatzheizung. Sobald die
Datentabelle“). Der VerTemperatur wieder innerhalb
dichter wurde automatisch der Einsatzgrenzen liegt, wird
ausgeschaltet/gesperrt.
der Heizvorgang mit dem Verdichter fortgesetzt.
Während der Schnellauf- Es ist keine Maßnahme erheizung hat ein Tempera- forderlich. Das Gerät setzt die
turregler die elektrische
Schnellaufheizung mit der
Not-/Zusatzheizung abWärmepumpe fort. Das Blinken
geschaltet.
des Symbols endet, wenn der
Regler die elektrische Not-/
Zusatzheizung wieder freigibt.
Das Symbol erlischt, wenn im
gesamten Trinkwarmwasserspeicher die Schnellheiz-Solltemperatur erreicht ist.
Das Symbol „elektrische
Lassen Sie einen FachhandwerNot-/Zusatzheizung“
ker prüfen, ob der Regler der
leuchtet, wenn eine Anfor- elektrischen Not-/Zusatzheiderung anliegt. Eventuell zung korrekt eingestellt ist. Der
hat der interne Regler der Regler muss bis zum rechten
elektrischen Not-/Zusatz- Anschlag gedreht sein. Lassen
heizung die elektrische
Sie einen Fachhandwerker den
Aufheizung beendet. Eine Sicherheitstemperaturbegrenmögliche Ursache ist ein
zer prüfen.
Fehler der elektrischen
Not-/Zusatzheizung. Eine
mögliche Ursache ist das
Auslösen des Sicherheitstemperaturbegrenzers.
Fehler
Das Symbol
„elektrische
Not-/Zusatzheizung“ leuchtet,
obwohl das
Gerät innerhalb
der Einsatzgrenzen ist und die
Taste „Schnellheizung“ nicht
gedrückt wurde.
Ursache
Behebung
Die Funktion „laufzeitEs ist keine Maßnahme erforabhängiges Schnellheizen“ derlich.
ist aktiviert und aktuell im
Einsatz.
Fehlercode
Wenn im Display das Symbol „Service/Fehler“ dauerhaft leuchtet
oder blinkt, können Sie einen Fehlercode abrufen.
Drücken Sie so oft die Taste „Menü“, bis
der Fehlercode erscheint.
Fehlerbeschreibung
2
4
6
8
16
statisch Der Domsensor ist defekt. Die
ein
Anzeige der Ist-Temperatur wird
vom Dom- auf den Integralsensor
umgeschaltet. Das Gerät heizt
ohne Komforteinbuße weiter. Die
Mischwassermenge kann nicht
berechnet werden und wird mit
„- -“ angezeigt.
statisch Der Integralsensor ist defekt. Bei
ein
defektem Integralsensor wird der
Integralsensor auf den Wert des
Domsensors gesetzt und mit diesem Wert die Mischwassermenge
berechnet. Das Gerät heizt mit
verringerter Einschalthysterese
weiter.
Es wird weiterhin eine Mischwassermenge berechnet unter
der Annahme, dass die Domtemperatur im gesamten Trinkwarmwasserspeicher vorhanden ist.
blinDer Domsensor und der Integralkend
sensor sind defekt. Das Gerät
heizt nicht mehr.
blinDas Gerät hat festgestellt, dass
kend
trotz einer Anforderung innerhalb der maximalen Temperaturerhöhungsdauer kein Aufheizen
des Trinkwarmwasserspeichers
erfolgt ist.
Behebung
Informieren Sie einen Fachhandwerker.
Informieren Sie einen Fachhandwerker.
Informieren Sie einen Fachhandwerker.
Sie können das Gerät vorübergehend weiter nutzen,
indem Sie durch Drücken
der Taste „Schnellheizung“
den Notheizbetrieb aktivieren. Siehe Kapitel „Gerätebeschreibung / Notheizbetrieb“.
statisch Ein Kurzschluss der Fremdstrom- Benachrichtigen Sie unverein
anode ist aufgetreten oder die
züglich einen FachhandwerSchutzanode ist defekt.
ker, da das Gerät bei defekter Fremdstromanode nicht
vor Korrosion geschützt ist.
14 | WWK 221-301 electronicwww.stiebel-eltron.com
Bedienung
Problembehebung
blinkend
64
statisch
ein
128
statisch
ein
256
blinkend
512
blinkend
blinkend
blinkend
statisch
ein
E1
E2
E4
E 16 statisch
ein
E 32 statisch
ein
E 64 blinkend
E 128 blinkend
Das Gerät wird mit nicht vollständig gefülltem Trinkwarmwasserspeicher betrieben. Das Gerät
heizt nicht.
Befüllen Sie den Trinkwarmwasserspeicher des
Gerätes. Der Fehlercode
verschwindet und das Gerät
nimmt seinen Betrieb auf.
Der Anodenstrom ist unterbro- Informieren Sie einen Fachchen. Das Gerät heizt nicht.
handwerker.
Nach Ablauf der maximalen Ab- Wenn die Verdampfertemtaudauer wurde die Abtauend- peratur auf die Abtauendtemperatur noch nicht erreicht. temperatur gestiegen ist,
Der Verdichter arbeitet nicht.
setzt sich der Fehler selbst
zurück.
Informieren Sie einen Fachhandwerker.
Es gibt keine KommunikaInformieren Sie einen Fachtion zwischen Regler und
handwerker.
Bedieneinheit. Die zuletzt eingestellten Sollwerte sind aktiv. Das
Gerät heizt weiter.
Manuell ausgelöster Notheizbe- Siehe Kapitel „Gerätetrieb (nur elektrische Not-/Zubeschreibung / Notheizbesatzheizung aktiv)
trieb“.
Im Kältekreis ist ein Fehler auf- Informieren Sie einen Fachgetreten.
handwerker.
Der Temperaturfühler am Luft- Informieren Sie einen Facheintritt ist defekt.
handwerker.
Der Temperaturfühler am
Informieren Sie einen FachVerdampfer ist defekt.
handwerker.
Der Heißgastemperaturfühler ist Informieren Sie einen Fachdefekt. Das Gerät heizt weiter.
handwerker.
Zum Schutz des Gerätes wird die
ggf. höher eingestellte Soll-Temperatur auf den Absenkungssollwert reduziert.
Der Hochdruckwächter hat aus- Warten Sie bis sich der
gelöst. Der Verdichterheizbetrieb Druck normalisiert hat.
ist vorübergehend gesperrt. Sobald sich der Druck normalisiert,
wird der Verdichterheizbetrieb
fortgesetzt.
Es liegt eine elektrische Störung Informieren Sie einen Fachvor.
handwerker.
Verdampfertemperatur‌ < ‌mini- Informieren Sie einen Fachmale Verdampfertemperatur
handwerker.
Es liegt ein Dauerfehler des
Informieren Sie einen FachDruckwächters vor. Es gab eine handwerker.
mehrmalige Druckstörung innerhalb einer definierten Druckstörungs-Auswertungsdauer.
Anwendungsfälle für den Notheizbetrieb
Wenn das Gerät den Fehlercode 8 anzeigt, können Sie manuell den
Notheizbetrieb aktivieren. Falls zuvor ein anderer Fehler vorlag,
der nicht zum Abschalten des Geräts geführt hat, erscheint in
der Anzeige ein Fehlercode, der sich als Summe mehrerer Fehler
ergibt.
Nachfolgend sind die Fehlercodes aufgelistet, bei denen Sie den
Notheizbetrieb einschalten können.
Fehlercode in der Anzeige
8
10
12
24
26
28
138
140
152
154
156
8
Fehlercode 8 + Fehlercode 2
8+4
8+16
8+2+16
8+4+16
8+2+128
8+4+128
8+16+128
8+2+16+128
8+4+16+128
Während der Notheizbetrieb läuft, ist der angezeigte Fehlercode
um den Wert 256 erhöht.
E-Fehlercode
Drücken Sie wiederholt die Taste „Menü“. Falls ein Fehlercode mit
vorangestelltem E angezeigt wird, informieren Sie einen Fachhandwerker. Der Fachhandwerker bekommt mit dem Fehlercode
Hinweise zur Ursache der Störung (siehe Kapitel „Störungsbehebung“).
Fachhandwerker rufen
Können Sie die Ursache nicht beheben, rufen Sie den Fachhandwerker. Zur besseren und schnelleren Hilfe teilen Sie ihm die
Nummer vom Typenschild mit (000000-0000-000000). Das Typenschild finden Sie links oberhalb des Anschlusses „Warmwasser
Auslauf“.
Beispiel für das Typenschild
1
Treten mehrere Fehler auf, addieren sich die Fehlercodes.
000000-0000-000000
Beispiel: Im Display wird der Fehlercode 6 (=2+4) angezeigt, wenn
der Domsensor und der Integralsensor defekt sind.
1 Nummer auf dem Typenschild
www.stiebel-eltron.com
WWK 221-301 electronic | 15
DEUTSCH
32
Behebung
D0000040661
Fehlerbeschreibung
Installation
Sicherheit
INSTALLATION
7.
Sicherheit
Die Installation, Inbetriebnahme sowie Wartung und Reparatur
des Gerätes darf nur von einem Fachhandwerker durchgeführt
werden.
7.1
Mit dem Gerät werden geliefert:
-- Kondensatablaufbogen
-- Für die Anschlüsse „Kaltwasser Zulauf“ und „Warmwasser
Auslauf“: 2 Isolierverschraubungen, bestehend aus einem
gebördelten Rohr, einer Dichtung, einer Überwurfmutter und
einer Isolierhülse
-- 2 Reduzierstücke (DN 200 auf DN 160) für die seitlichen Anschlüsse Lufteintritt und Luftaustritt
8.2
Allgemeine Sicherheitshinweise
Notwendiges Zubehör
Wir gewährleisten eine einwandfreie Funktion und Betriebssicherheit nur, wenn das für das Gerät bestimmte Original-Zubehör und
die originalen Ersatzteile verwendet werden.
In Abhängigkeit vom Versorgungsdruck sind unterschiedliche
Sicherheitsgruppen erhältlich. Diese bauartgeprüften Sicherheitsgruppen schützen das Gerät vor unzulässigen Drucküberschreitungen.
7.2
8.3
Vorschriften, Normen und Bestimmungen
Weiteres Zubehör
Beachten Sie das Geräte-Typenschild und das Kapitel „Technische
Daten“.
-- Kondensatpumpe (wenn das Kondensat nicht mit natürlichem
Gefälle abgeleitet werden kann)
-- Zubehör-Set, um den werkseitig horizontal geführten Luftstrom vertikal umzulenken (DN 160). Dies ermöglicht eine
vertikale Luftführung von Lufteintritt und/oder Luftaustritt.
-- Luftkanalzubehör wie z. B. isolierte Flexrohre, Wickelfalzrohr
und -formteile, Wanddurchführungen mit Wetterschutzgitter
8.
9.
Vorbereitungen
9.1
Transport
Hinweis
Beachten Sie alle nationalen und regionalen Vorschriften
und Bestimmungen.
Gerätebeschreibung
Die thermische Leistung der Wärmepumpe ist von der Temperatur der angesaugten Luft sowie der eingestellten Warmwasser-Soll-Temperatur abhängig.
Beachten Sie bei der Warmwasser-Auslegung des Gerätes die von
der Temperatur der angesaugten Luft abhängige Geräteleistung
und die daraus resultierende Aufheizzeit.
Wenn die Heizleistung niedrig ist und die Funktion „laufzeitabhängiges Schnellheizen“ eingeschaltet ist, wird die Trinkwasser-Erwärmung durch die elektrische Not-/Zusatzheizung unterstützt.
Beachten Sie, dass die Trinkwasser-Erwärmung mit der elektrischen Not-/Zusatzheizung mehr Strom verbraucht, im Vergleich
zum ausschließlichen Wärmepumpenbetrieb. Um einen erhöhten
Stromverbrauch zu vermeiden, deaktivieren Sie die Funktion im
Sommer und nach Möglichkeit in den Übergangszeiten. Die Funktion ist im Auslieferungszustand deaktiviert.
8.1
Lieferumfang
Hinweis
Die Zubehörteile befinden sich in den Kartonageecken.
Entnehmen Sie die Zubehörteile, bevor Sie die Verpackung entsorgen.
D0000046701
1
!
VORSICHT Verletzung
ff
Beachten Sie das Gewicht des Gerätes.
ff
Verwenden Sie für den Transport des Gerätes geeignete Hilfsmittel (z. B. eine Sackkarre) und genügend Personal.
!
Sachschaden
Das Gerät hat einen hoch liegenden Geräteschwerpunkt
und ein geringes Kippmoment.
ff
Sichern Sie das Gerät gegen Umfallen.
ff
Stellen Sie das Gerät nur auf ebenen Untergrund.
!
Sachschaden
Das Gehäuse des Geräts ist nicht für die Aufnahme größerer Kräfte ausgelegt. Bei unsachgemäßem Transport
können Sachschäden in erheblicher Höhe entstehen.
ff
Beachten Sie die Hinweise auf der Verpackung.
Entfernen Sie die Verpackung erst kurz vor der Montage.
Packen Sie das Gerät bis zur Ankunft im Aufstellraum nach Möglichkeit nicht aus. Belassen Sie das Gerät während des Transports
in der Verpackung und auf der Palette. Dies ermöglicht einen
kurzfristigen horizontalen Transport sowie Griffmöglichkeiten zum
Tragen des Geräts.
Falls das Gerät vor dem Transport ausgepackt werden muss, empfehlen wir die Verwendung einer Sackkarre. Polstern Sie die Auflageflächen, um Schäden am Gerät zu vermeiden.
1 Kartonageecken
16 | WWK 221-301 electronicwww.stiebel-eltron.com
Befestigen Sie das Gerät mit einem Gurt auf der Sackkarre. Polstern Sie die Flächen zwischen Gurt und Gerät und ziehen Sie den
Gurt nicht zu fest an. Bei engen Treppenabgängen können Sie das
Gerät an den Griffen der Sackkarre sowie am Fuß des Gerätes
tragen.
9.3
!
Sachschaden
Beachten Sie die untere Einsatzgrenze des Gerätes. Die
Temperatur der aus dem Gerät austretenden Luft kann
noch darunter liegen. Dies kann z. B. vorkommen bei
intensiver Warmwasserentnahme, die den üblichen häuslichen Gebrauch übersteigt. Wenn Sie die kalte Luft in
Räume des Gebäudes leiten, kann es zu Frostschäden
kommen, z. B. an Wasserleitungen.
!
Sachschaden
Beachten Sie die nachfolgend aufgelisteten Anforderungen an den Aufstellort und die Orte der Luftentnahme
bzw. Lufteinleitung. Bei Nichtbeachtung droht Geräteschaden.
Transport mit dem Fahrzeug
!
Sachschaden
Das Gerät muss generell vertikal gelagert und transportiert werden.
Kurzfristig können Sie das Gerät auf asphaltierten Straßen für die
maximale Entfernung von 160 km horizontal transportieren. Starke
Erschütterungen sind nicht zulässig.
!
Sachschaden
Das Gerät darf für den Fall des horizontalen Transports
nur auf die schraffierte Kartonagenseite gelegt werden.
Das Gerät darf maximal 24 Stunden horizontal liegen.
Wenn das Gerät liegend transportiert wurde, muss das
Gerät vor der Inbetriebnahme mindestens eine Stunde
vertikal stehend ruhen.
ff
Beachten Sie die Hinweise auf der Verpackung.
D0000034797
1
1 Griffmulden
Transport vom Fahrzeug in den Aufstellraum
Die Verpackungskartonage hat an der oberen Geräteseite verstärkte Eingriffmöglichkeiten (Griffmulden). Für den Transport in
den Aufstellraum können Sie das Gerät an diesen Griffmulden
sowie im unteren Bereich an der Palette tragen. Beachten Sie
das Gewicht des Gerätes und sorgen Sie für ausreichend Transportpersonal.
9.2
Lagerung
Falls es nötig ist, das Gerät vor der Montage einen längeren Zeitraum zu lagern, beachten Sie folgende Hinweise:
-- Lagern Sie das Gerät ausschließlich senkrecht. Das Gerät darf
nicht waagerecht gelagert werden.
-- Lagern Sie das Gerät in trockener und möglichst staubfreier
Umgebung.
-- Verhindern Sie, dass das Gerät mit aggressiven Stoffen in Berührung kommt.
-- Verhindern Sie, dass das Gerät Erschütterungen oder Vibrationen ausgesetzt wird.
www.stiebel-eltron.com
Montageort und Ort der Luftentnahme bzw.
Lufteinleitung
-- Das Gerät ist nicht für die Außenaufstellung zugelassen.
-- Wenn bei niedrigen Außentemperaturen Außenluft als Wärmequelle genutzt wird, kann sich bei einer ungewöhnlich
hohen relativen Raumluftfeuchtigkeit über 75 % und 22 °C
Raumtemperatur Kondensat am Gerät bilden. Eine derartig
hohe relative Luftfeuchtigkeit schädigt die Bausubstanz und
muss durch Lüften verhindert werden.
-- Der Montageort muss frei von entzündlichen, leicht brennbaren Gasen bzw. Stoffen sowie von starker Staubentwicklung
sein.
-- Der Aufstellraum muss frostfrei sein. Beachten Sie, dass
während der Laufzeit des Gerätes die Temperatur im Aufstellraum bzw. im Raum in den die Luft geleitet wird, bis
unter 0 °C sinken kann.
-- Die Umgebungstemperatur der Geräte und die Ansaugtemperatur der Luft müssen innerhalb der zulässigen
Einsatzgrenzen liegen (siehe Kapitel „Technische Daten /
Datentabelle“).
-- Der Aufstellraum muss über einen waagerechten und tragfähigen Fußboden verfügen. Beachten Sie das Gewicht des
Geräts mit gefülltem Trinkwarmwasserspeicher (siehe „Technische Daten / Datentabelle“). Ist der Boden nicht tragfähig,
besteht Einsturzgefahr. Ist das Gerät nicht in Waage aufgestellt, droht Geräteschaden.
-- Die Größe des Aufstellraumes muss den Einsatzgrenzen
des Gerätes entsprechen (siehe Kapitel „Technische Daten /
Datentabelle“).
-- Sicherheitsabstände und Schutzzonen müssen eingehalten
werden.
-- Es muss ausreichend Freiraum für Montage-, Wartungs- und
Reinigungsarbeiten vorhanden sein. Halten Sie die erforderlichen Mindestabstände ein (siehe Kapitel „Vorbereitungen /
Gerät aufstellen“).
-- Der Betrieb anderer Geräte im Aufstellraum darf nicht beeinträchtigt werden.
-- Um die Leitungslängen kurz zu halten, empfehlen wir,
das Gerät in der Nähe von Küche oder Badezimmer zu
installieren.
-- Um Beeinträchtigungen durch Betriebsgeräusche zu vermeiden, sollten Sie das Gerät nicht in der Nähe von Schlafräumen installieren.
WWK 221-301 electronic | 17
DEUTSCH
Installation
Vorbereitungen
Installation
Vorbereitungen
Beispiele für unzulässige
Aufstellung
ammoniakhaltige Atmosphäre Kläranlage, Schweinestall
Substanzen, die den Verdampfer ölhaltige oder fetthaltige Luft, Stäube (Zeverstopfen
ment, Mehl, etc.). Hinweis: Falls die Luft
Haarspray enthält (z. B. in Friseursalon)
sollte das Gerät mit verkürzten Wartungsintervallen betrieben werden.
salzhaltige Atmosphäre
Küstennahe Installationen (< 200 m von der
Küste) können die Lebensdauer der Komponenten verringern.
chlor- oder chloridhaltige AtSchwimmbad, Saline
mosphäre
thermalwasserhaltige Atmosphäre
Umgebungen von HochfreWechselrichter von großen Motoren,
quenzmaschinen
Radar etc.
9.4
Gerät aufstellen
Hinweis
Die Zubehörteile befinden sich in den Kartonageecken.
Entnehmen Sie die Zubehörteile, bevor Sie die Verpackung entsorgen.
ff
Trennen Sie die Verpackung vorsichtig im Bereich der Kartonagenklammerung auf.
1
D0000034797
Hinweis
Die Leistungsdaten des Gerätes sind gemäß Norm mit
der in der Datentabelle angegebenen Ansaugtemperatur
ermittelt. Unterhalb dieser Temperatur sinkt die Effizienz
und Leistung des Gerätes. Die Aufheizzeit verlängert sich.
Schallemission
Die Geräuschemission ist an der Lufteintrittsseite und der Luftaustrittsseite des Gerätes höher als an den geschlossenen Seiten.
ff
Richten Sie den Lufteintritt und Luftaustritt nicht auf
geräuschempfindliche Räume des Hauses aus, z. B.
Schlafzimmer.
Hinweis
Angaben zu den Schallemissionen finden Sie im Kapitel
„Technische Daten / Datentabelle“.
1 Kartonagenklammern
Das Gerät ist durch Metalllaschen mit Schrauben an der Palette
befestigt. Die Metalllaschen sind an den Gerätefüßen unter dem
Bodenblech des Geräts eingehakt.
1
Hinweis
Die Lüfterdrehzahl hat Einfluss auf die Schallemission.
Stellen Sie die Lüfterdrehzahl nicht höher ein als benötigt.
Siehe Kapitel „Inbetriebnahme / Lüftereinstellung in Abhängigkeit vom Druckverlust“.
2.
D0000034798
1.
1 Befestigungsschraube der Metalllasche
ff
Schrauben Sie die Befestigungsschrauben der Metalllaschen
aus der Palette heraus.
ff
Schieben Sie die Metalllaschen ein wenig in Richtung Speichermitte, damit sie sich aus dem Gerätefuß aushaken.
ff
Ziehen Sie die Metalllaschen unter dem Gerät hervor.
!
Sachschaden
Beachten Sie den Schwerpunkt und das Gewicht des Gerätes.
ff
Kippen Sie das Gerät leicht an und rollen Sie das Gerät vorsichtig von der Palette.
ff
Stellen Sie das Gerät am Aufstellort ab.
18 | WWK 221-301 electronicwww.stiebel-eltron.com
10. Montage
Mindestabstände
≥350
!
≥400
≥400
≥350
!
≥500
10.1 Luftkanal (optional)
Optional: Reduzierstück an seitlichen Luftanschlussstutzen
montieren
≥350
Im Lieferzustand haben die seitlichen Luftkanal-Anschlussstutzen
den Durchmesser DN 200. Im Lieferumfang finden Sie Reduzierstücke für den Lufteintritt und den Luftaustritt, falls Sie einen
Luftkanal mit Durchmesser DN 160 anschließen möchten.
≥350
D0000040627
≥350
D0000040660
≥350
≥350
Sachschaden
Beachten Sie die untere Einsatzgrenze des Gerätes. Die
Temperatur der aus dem Gerät austretende Luft kann
noch darunter liegen. Wenn Sie diese Luft in das Gebäude
leiten, kann es zu Frostschäden, z. B. an Wasserleitungen
kommen.
Sie können das Gerät im Umluftbetrieb betreiben oder mit Luftkanalanschluss. Sie können für eine flexible Installation und Anordnung im Aufstellraum die Luftführung horizontal (mit seitlichem
Lufteintritt und Luftaustritt), vertikal (mit Lufteintritt und Luftaustritt im Gerätedeckel) oder als Mischung aus beidem ausführen.
Für den vertikalen Lufteintritt und/oder Luftaustritt ist Zubehör
erforderlich.
≥350
≥350
WARNUNG Verletzung
Unsachgemäße Montage kann zu schweren Personenschäden oder Sachschäden führen. Sorgen Sie vor Beginn
der Arbeiten für ausreichende Montagefreiräume.
Gehen Sie mit scharfkantigen Bauteilen vorsichtig um.
ff
Halten Sie die Mindestabstände ein.
Sachschaden
Das Gerät muss senkrecht stehen, um Schäden am Gerät
zu vermeiden.
Das Gerät hat höhenverstellbare Gerätefüße.
ff
Richten Sie das Gerät mit den höhenverstellbaren
Gerätefüßen in Waage aus.
D0000040663
!
ff
Setzen Sie das Reduzierstück so am Luftanschlussstutzen an,
dass die Rasthaken an der Rückseite des Reduzierstücks in
die dafür vorgesehenen Öffnungen des Luftanschlussstutzens
greifen.
ff
Greifen Sie mit den Fingern an die kleinen Flügel des
Reduzierstücks.
ff
Drehen Sie das Reduzierstück im Uhrzeigersinn, bis es hörbar einrastet.
www.stiebel-eltron.com
WWK 221-301 electronic | 19
DEUTSCH
Installation
Montage
Installation
Montage
ff
Dichten Sie mit selbstklebendem Wärmedämmband den
Übergang vom Innenschlauch zum Anschluss ab.
Luftkanal anschließen
Hinweis
Führen Sie die Verbindung zwischen Gerät und Luftkanalsystem zur Schwingungsentkopplung und Schallreduzierung flexibel aus, z. B. mit Lüftungs-Flexrohr.
D0000047033
ff
Verbinden Sie einen halben Meter flexiblen Schlauch mit
dem Luftkanal.
Hinweis
Beispielhaft wird die Montage eines wärmegedämmten
Luftschlauches beschrieben.
ff
Ziehen Sie den Außenschlauch zusammen mit der darunter
liegenden Wärmedämmung über den Anschluss.
ff
Schlagen Sie die Wärmedämmung so mit dem Außenschlauch ein, dass die Wärmedämmung nicht mehr zu sehen
ist.
3
D0000047034
2
D0000047030
1
ff
Dichten Sie mit selbstklebendem Wärmedämmband den
Übergang vom Außenschlauch zum Anschluss ab.
D0000047035
D0000047031
1 Luftanschlussstutzen
2 Innenschlauch
3 Außenschlauch
ff
Ziehen Sie den Innenschlauch des Luftschlauches etwas aus
dem Außenschlauch und der Wärmedämmung heraus.
ff
Stülpen Sie den Innenschlauch bis zur Hälfte über den
Anschluss.
D0000047036
D0000047032
ff
Befestigen Sie mit der Schlauchschelle den Außenschlauch
am Anschluss.
ff
Aufgrund seiner Flexibilität neigt der Luftschlauch zum
Durchhängen. Befestigen Sie ihn in Abständen von ca. 1 m.
20 | WWK 221-301 electronicwww.stiebel-eltron.com
Installation
Montage
Sachschaden
Werden der Luftkanal und dessen Verbindungsstellen
nicht gedämmt, kann sich je nach Betriebsweise des Gerätes Kondensat am Luftkanal bilden. Kondensat kann
das Gerät beschädigen. Herabtropfendes Kondensat kann
Möbel oder den Fußboden beschädigen.
ff
Dämmen Sie den Luftkanal, inklusive des Luftanschlussstutzens am Gerät, dampfdiffusionsdicht.
10.2 Wasseranschluss
!
!
Sachschaden
Führen Sie alle Wasseranschluss- und Installationsarbeiten nach Vorschrift aus.
Sachschaden
Zur Sicherstellung des kathodischen Korrosionsschutzes
muss die elektrische Leitfähigkeit des Trinkwassers innerhalb der im Kapitel „Technische Daten / Datentabelle“
genannten Grenzwerte liegen.
Kaltwasserleitung
Als Werkstoffe sind feuerverzinkter Stahl, Edelstahl, Kupfer und
Kunststoff zugelassen.
Ein Sicherheitsventil ist erforderlich.
Warmwasserleitung
Als Werkstoffe sind Edelstahl, Kupfer und Kunststoff-Rohrsysteme
zugelassen.
!
Sachschaden
Beim Einsatz von Kunststoff-Rohrsystemen beachten
Sie die Herstellerangaben und das Kapitel „Technische
Daten / Störfallbedingungen“.
ff
Spülen Sie vor dem Anschluss des Geräts das Rohrleitungssystem gründlich durch. Fremdkörper wie Schweißperlen,
Rost, Sand oder Dichtungsmaterial beeinträchtigen die Betriebssicherheit des Geräts.
!
Sachschaden
Der Wasseranschluss muss zum Schutz vor Korrosion der
Anschlüsse flachdichtend ausgeführt werden. Das Einhanfen der Anschlüsse ist unzulässig.
Die im Lieferumfang enthaltenen Isolierverschraubungen
dienen zur Herausisolierung und Prävention vor kathodischer Steinbildung bei stark leitendem Wasser.
1
2
3
4
D0000057018
!
DEUTSCH
ff
Dämmen Sie bei Abwärme- oder Außenluftnutzung den Luftkanal und alle Verbindungsstellen nach Dämmstandard, um
Kondensation an diesen Teilen zu vermeiden.
1 Überwurfmutter
2 Isolierhülse
3 gebördeltes Rohr
4 Dichtung
ff
Schließen Sie die im Lieferumfang enthaltenen gebördelten
Rohre mit den beiliegenden Dichtungen, Isolierhülsen und
Überwurfmuttern an die Anschlüsse „Kaltwasser Zulauf“ und
„Warmwasser Auslauf“ an.
ff
Prüfen Sie die Dichtheit der Isolierverschraubung.
Sicherheitsventil
Das Gerät ist ein geschlossener Trinkwassererwärmer. Das Gerät
muss mit einer Druckentlastung versehen werden.
ff
Installieren Sie ein baumustergeprüftes Sicherheitsventil in
der Kaltwasserzulaufleitung. Der Ansprechdruck des Sicherheitsventils muss kleiner oder gleich dem zulässigen Betriebsüberdruck des Trinkwarmwasserspeichers sein.
Das Sicherheitsventil schützt das Gerät vor unzulässigen Drucküberschreitungen. Der Durchmesser der Kaltwasserzulaufleitung
darf nicht größer als der Durchmesser des Sicherheitsventils sein.
ff
Stellen Sie sicher, dass das am Sicherheitsventil austretende
Ausdehnungswasser in einen Abfluss abtropfen kann, z. B. in
ein Becken oder einen Trichter.
Der Abfluss darf nicht absperrbar sein.
ff
Dimensionieren Sie die Abflussleitung so, dass bei voll geöffnetem Sicherheitsventil das Wasser ungehindert ablaufen
kann.
ff
Stellen Sie sicher, dass die Abblaseleitung des Sicherheitsventils zur Atmosphäre hin geöffnet ist.
ff
Montieren Sie die Abblaseleitung des Sicherheitsventils mit
einer stetigen Abwärtsneigung in einem frostfreien Raum.
Druckminderventil
Der maximale Druck in der Kaltwasserzulaufleitung muss mindestens 20 % unter dem Ansprechdruck des Sicherheitsventils liegen.
Bei höherem maximalem Druck in der Kaltwasserzulaufleitung
müssen Sie ein Druckminderventil installieren.
Entleerungsventil
ff
Installieren Sie ein geeignetes Entleerungsventil an der tiefsten Stelle der Kaltwasser-Zulaufleitung.
Zirkulation
Durch die Wärmeverluste der Zirkulationsleitung und die elektrische Leistungsaufnahme der Zirkulationspumpe sinkt die Effizienz der Anlage. Das ausgekühlte Wasser der Zirkulationsleitung
vermischt den Behälterinhalt. Auf die Zirkulationsleitung sollte
möglichst verzichtet werden. Ist das nicht möglich, muss die Zirkulationspumpe thermisch oder zeitlich gesteuert werden.
www.stiebel-eltron.com
WWK 221-301 electronic | 21
Installation
Montage
Wärmedämmung
ff
Dämmen Sie die Warmwasserleitung und die Ventile entsprechend den am Aufstellort gültigen Bestimmungen sowie
aus energetischen Gründen gegen Wärmeverlust.
ff
Dämmen Sie die Kaltwasser-Zuleitung gegen
Kondensatbildung.
10.3 WWK 301 electronic SOL‌: Anschluss eines
externen Wärmeerzeugers
!
!
!
Sachschaden
Das Gerät darf auch bei Anschluss eines externen Wärmeerzeugers nicht von der Spannungsversorgung getrennt werden, da es sonst nicht gegen Frost und Korrosion geschützt ist. Auch im Winter, wenn möglicherweise
die Trinkwarmwassererwärmung nur durch den externen
Wärmeerzeuger erfolgen soll, darf die Spannungsversorgung nicht unterbrochen werden.
Sachschaden
Die Einbindung eines externen Wärmeerzeugers durch
den Anschluss „Wärmeerzeuger Vorlauf“ darf nicht zur
Überschreitung der Einsatzgrenzen führen (siehe Kapitel
„Technische Daten / Datentabelle“).
Der angeschlossene externe Wärmeerzeuger kann nicht
vom Gerät geregelt werden. Der externe Wärmeerzeuger
muss extern geregelt werden. Eine Überschreitung der
im Kapitel „Technische Daten / Datentabelle“ angegebenen maximal zulässigen Warmwasser-Temperatur im
Speicher muss ausgeschlossen werden.
Sachschaden
Führen Sie alle Installationsarbeiten nach Vorschrift
aus. In Deutschland muss der Anschluss eines externen
Wärmeerzeugers gemäß Heizungsanlagenverordnung
mit einem Membran-Ausdehnungsgefäß und einem Sicherheitsventil zwischen externem Wärmeerzeuger und
Trinkwarmwasserspeicher erfolgen.
Sie dürfen nur externe Wärmeerzeuger mit Warmwasser-Vorrangschaltung anschließen. Dabei muss mit einem elektronischen
Temperaturfühler mit Sicherheitskleinspannung die Speichertemperatur erfasst werden.
Der Trinkwarmwasserspeicher des Gerätes bietet die Möglichkeit, den Temperaturfühler auf zwei unterschiedlichen Höhen im
Speicher zu positionieren. Die Nutzung der Fühlerhülse im oberen
Speicherdrittel ermöglicht eine spätere Trinkwasser-Erwärmung
durch den externen Wärmeerzeuger als die untere Fühlerposition.
Sauerstoffdiffusion Heizkreis
!
Sachschaden
Vermeiden Sie offene Heizungsanlagen und sauerstoffdiffusionsundichte Kunststoffrohr-Fußbodenheizungen.
!
Sachschaden
Die Korrosionsprodukte (z. B. Rostschlamm) können sich
in den Komponenten der Heizungsanlage absetzen und
durch Querschnittsverengung Leistungsverluste oder
Störabschaltungen bewirken.
Sauerstoffdiffusion Solarkreis
!
Sachschaden
Vermeiden Sie offene Solaranlagen und sauerstoffdiffusionsundichte Kunststoffrohre.
Bei sauerstoffdiffusionsundichten Kunststoffrohren kann durch
eindiffundierten Sauerstoff an den Stahlteilen der Solaranlage
Korrosion auftreten (z. B. am Wärmeübertrager des Warmwasserspeichers).
Wasserbeschaffenheit Solarkreis
!
Sachschaden
Ein Glykol-Wasser-Gemisch bis 60 % ist für den Solarkreis zugelassen, falls in der gesamten Installation nur
entzinkungsbeständige Metalle, glykolbeständige Dichtungen und für Glykol geeignete Membran-Druckausdehnungsgefäße verwendet werden.
10.4 Kondensatablauf
Sie müssen einen Kondensatablaufschlauch installieren, um das
entstehende Kondensat abzuleiten.
ff
Schließen Sie den im Lieferumfang enthaltenen Kondensatablaufbogen an den Anschluss „Kondensatablauf“ an.
ff
Schließen Sie einen Kondensatablaufschlauch an den Kondensatablaufbogen an.
!
Sachschaden
Das Kondensat darf sich nicht zurückstauen.
ff
Verwenden Sie einen Kondensatablaufschlauch, dessen Durchmesser größer als der Durchmesser des
Kondensatablaufbogens ist.
ff
Achten Sie darauf, dass der Kondensatablaufschlauch nicht geknickt wird.
ff
Verlegen Sie den Kondensatablaufschlauch mit
einem stetigen Gefälle.
Der Kondensatablauf muss zur Atmosphäre geöffnet sein.
ff
Verwenden Sie bei unzureichendem Gefälle eine geeignete Kondensatpumpe. Beachten Sie die baulichen
Gegebenheiten.
ff
Bei sauerstoffdiffusionsundichten Kunststoffrohr-Fußbodenheizungen oder offenen Heizungsanlagen kann durch eindiffundierten Sauerstoff an den Stahlteilen der Heizungsanlage Korrosion auftreten (z. B. am Wärmeübertrager des Warmwasserspeichers, an Pufferspeichern, Stahlheizkörpern oder Stahlrohren).
22 | WWK 221-301 electronicwww.stiebel-eltron.com
Installation
Montage
WARNUNG Stromschlag
Führen Sie alle elektrischen Anschluss- und Installationsarbeiten entsprechend den nationalen und regionalen Vorschriften aus.
X0
BU
WARNUNG Stromschlag
Es besteht Lebensgefahr, wenn Sie mit spannungsführenden Bauteilen in Berührung gelangen. Schalten Sie
das Gerät spannungsfrei, bevor Sie Arbeiten am Schaltkasten vornehmen. Stellen Sie sicher, dass während ihrer
Arbeiten niemand die Spannung einschaltet.
WARNUNG Stromschlag
Eine unzureichende Erdung kann zu einem Stromschlag
führen. Sorgen Sie dafür, dass das Gerät gemäß der am
Aufstellungsort gültigen Anforderungen geerdet ist.
WARNUNG Stromschlag
Die elektrische Anschlussleitung darf bei Beschädigung
oder Austausch nur durch einen vom Hersteller berechtigten Fachhandwerker mit dem originalen Ersatzteil
ersetzt werden (Anschlussart X).
!
Sachschaden
Installieren Sie eine Fehlerstrom-Schutzeinrichtung
(RCD).
!
Sachschaden
Die angegebene Spannung muss mit der Netzspannung
übereinstimmen. Beachten Sie das Typenschild.
!
Sachschaden
Das Gerät darf nicht vor dem Füllen des Trinkwarmwasserspeichers an die Spannungsversorgung angeschlossen
werden.
Das Gerät wird mit einer Netzanschlussleitung mit Netzstecker
geliefert.
www.stiebel-eltron.com
BN
PE
PE
N
N
X3
L
3
L
3
2
2
2
2
1
1
1
1
D0000059150
GNYE
WARNUNG Stromschlag
Falls Sie das Gerät fest an die Spannungsversorgung
anschließen, muss das Gerät über eine Einrichtung mit
einer Trennstrecke von mindestens 3 mm allpolig vom
Netzanschluss getrennt werden können. Hierzu können
Sie Schütze, LS-Schalter oder Sicherungen installieren.
WARNUNG Stromschlag
ff
Beachten Sie die Schutzmaßnahmen gegen zu hohe
Berührungsspannung.
DEUTSCH
10.5.1 Standardanschluss ohne externen Signalgeber
BN braun
BU blau
GNYE grüngelb
10.5.2 Anschlussvariante: Betrieb mit externer
Schalteinrichtung, die die Spannungsversorgung des
Gerätes unterbricht
Zur Sicherstellung des Speicher-Korrosionsschutzes sind die Geräte serienmäßig mit einer wartungsfreien Fremdstromanode
ausgestattet. Eine wartungsfreie Fremdstromanode bietet im
Vergleich zu einer Opferanode höchste Sicherheit und spart
Kosten für sonst notwendige Wartungen. Zur Sicherstellung des
Speicher-Korrosionsschutzes ist es jedoch notwendig, dass die
Fremdstromanode dauerhaft mit Spannung versorgt ist.
Soll das Gerät mit externen Schalteinrichtungen (z. B. externe
Zeitschaltuhr, Schaltsteckdose, Energiemanagementsystem,
spannungsunterbrechendes EVU-Signal) betrieben werden, die
die Spannungsversorgung des Gerätes unterbrechen, ist es erforderlich, dass die Fremdstromanode nicht von dieser Schalteinrichtungen erfasst ist und gesondert mit Spannung versorgt
wird. Für diesen Fall bietet das Gerät die Möglichkeit zur separaten
Spannungsversorgung von Last (Verdichter) und Elektronik (inklusive Fremdstromanode).
ff
Nehmen Sie den Gerätedeckel herunter (siehe Kapitel „Wartung und Reinigung / Gerätedeckel abnehmen“).
2
1
D0000061125
10.5 Elektrischer Anschluss
1 Zugentlastung
2 Klemme X0
ff
Bereiten Sie die elektrischen Leitungen so vor, dass die elektrischen Leitungen mit Aderendhülsen enden.
ff
Schieben Sie die elektrischen Leitungen durch eine der
Durchführungen im Gerätemantel.
ff
Führen Sie die elektrischen Leitungen durch die
Zugentlastung.
ff
Entfernen Sie die Brücke, die im Auslieferungszustand von
X0/N zu X0/2 führt.
WWK 221-301 electronic | 23
Installation
Montage
ff
Entfernen Sie die Brücke, die im Auslieferungszustand von
X0/L zu X0/1 führt.
Die Soll-Temperatur 2 ist nach einmaliger Aktivierung (Signal lag
mindestens 1 Minute an) für mindestens 20 Minuten gültig. Die
Soll-Temperatur 2 ist der Soll-Temperatur 1 übergeordnet. Ist die
entsprechende Warmwasser-Soll-Temperatur erreicht, schaltet
der Verdichter ab und bleibt für eine Mindestruhezeit von 20 Minuten ausgeschaltet.
X0
A
L
N
B
L1 / L2 / L3
BU
BN
Nachfolgendes Schaubild verdeutlicht die Zusammenhänge anhand eines beispielhaften Signalverlaufes eines externen Signalgebers.
N
N
X3
L
3
L
3
2
2
2
2
1
1
1
1
A
vom Energieversorgungsunternehmen oder Energiemanagementsystem bereitgestellte Spannungsversorgung
zur Schaltung der Last (Verdichter)
B
Spannungsversorgung der Fremdstromanode und
Elektronik
BN braun
BU blau
GNYE grüngelb
ff
Schließen Sie die elektrischen Leitungen für die separate
Spannungsversorgung der Fremdstromanode an X0/1 und
X0/2 an.
!
Sachschaden
Die Spannungsversorgung der Fremdstromanode muss
dauerhaft gewährleistet sein.
!
Sachschaden
Hinsichtlich der externen Schalteinrichtung müssen die
Mindest-Laufzeit und Mindest-Pausenzeit beachtet werden (siehe Kapitel „Gerätebeschreibung / Mindest-Laufzeit und Mindest-Pausenzeit“).
10.5.3 Anschlussvariante: Betrieb mit externem Signalgeber
!
Sachschaden
Siehe „Zulässiger Spannungsbereich externer Signalgeber“ im Kapitel „Technische Daten / Datentabelle“.
Hinweis
Das Gerät hat einen werkseitig voreingestellten zweiten
und höheren Soll-Temperaturwert. Dieser wird aktiviert,
wenn ein externes Schaltsignal anliegt. Die Soll-Temperatur 2 ist der Standard-Soll-Temperatur übergeordnet
solange das externe Schaltsignal anliegt.
Beispiel:
-- Wassertemperatur‌ = ‌55‌ °C
-- Soll-Temperatur‌ 1‌ = ‌50‌ °C
-- Soll-Temperatur‌ 2‌ = ‌65‌ °C
A
1
0
0
5
10
15
20
25
30
35
40
45
50
55
60
65
70
75
t [min]
0
5
10
15
20
25
30
35
40
45
50
55
60
65
70
75
t [min]
B
1
1
2
0
D0000034613
N
PE
A externes Signal
B Verdichter
1 20 min. Mindestaktivierung Soll-Temperatur 2
2 20 min. Mindestruhezeit des Verdichters
ff
Nehmen Sie den Gerätedeckel herunter (siehe Kapitel „Wartung und Reinigung / Gerätedeckel abnehmen“).
1
2
D0000061125
GNYE
D0000059152
PE
PE
1 Zugentlastung
2 Klemme X3
ff
Bereiten Sie die elektrischen Leitungen so vor, dass die elektrischen Leitungen mit Aderendhülsen enden.
ff
Schieben Sie die elektrischen Leitungen durch eine der
Durchführungen im Gerätemantel.
ff
Führen Sie die elektrischen Leitungen durch die
Zugentlastung.
ff
Schließen Sie die elektrischen Leitungen an X3 an.
An der Klemme X3/1-2 können Sie einen externen Signalgeber zum
Schalten einer separaten Warmwasser-Soll-Temperatur (Soll-Temperatur 2) anschließen. Im Auslieferungszustand ist die Klemme
X3/1-2 nicht belegt. Wird diese Klemme mit der in den technischen
Daten angegebenen Spannung (siehe „Zulässiger Spannungsbereich externer Signalgeber“) beschaltet (L auf X3/1, N auf X3/2),
aktiviert das Gerät die Soll-Temperatur 2.
24 | WWK 221-301 electronicwww.stiebel-eltron.com
Installation
Inbetriebnahme
X0
GNYE
PE
PE
BU
N
N
BN
L
Hinweis
ff
Montieren Sie nach Abschluss Ihrer Arbeiten den
Gerätedeckel wieder. Siehe Kapitel „Wartung und
Reinigung / Gerätedeckel montieren“).
PE
N
X3
L
3
L
3
2
2
2
2
1
1
1
1
EVU
L1 / L2 / L3
EVU
BN
BU
GNYE
WARNUNG Stromschlag
Nicht erlaubt ist der Betrieb des Geräts mit geöffnetem
Gehäuse, ohne Deckel oder ohne seitliche Luftanschlussstutzen.
D0000059154
N
11. Inbetriebnahme
Energieversorgungsunternehmen
braun
blau
grüngelb
Beispiel‌2‌: Photovoltaik-Signal über bauseitiges Relais und aus
dem Gerät herausgeführter Phase
Hinweis
Das Relais im Wechselrichter muss folgende Anforderungen erfüllen:
-- Potentialfreies Relais (240 V AC / 24 V DC, 1 A) mit
Schließer
-- Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen und Normen für Schutzkleinspannung
-- Der Schaltausgang muss so programmierbar sein,
dass beim Über- oder Unterschreiten bestimmter
Grenzwerte (Leistungsabgabe des Wechselrichters)
das Relais schließt bzw. öffnet.
Informieren Sie sich ggf. beim Hersteller des Wechselrichters, ob das Produkt die genannten Kriterien erfüllt.
X0
BU
N
BN
L
PE
N
L
X3
3
L
3
2
2
2
2
1
1
1
1
1
1
BN
BU
GNYE
Hinweis
Nach einer Spannungsunterbrechung ist der
Verdichterbetrieb für mindestens eine Minute gesperrt.
Die Elektronik verzögert das elektrische Einschalten um
eine Minute, in der sich das Gerät initialisiert. Wenn der
Verdichter danach nicht laufen sollte, kann er durch zusätzliche Sicherheitselemente (Motorschutzschalter und
Hochdruckwächter) gesperrt sein. Nach 1 bis 10 Minuten
sollte diese Sperre aufgehoben sein.
11.1.1 Lüftereinstellung in Abhängigkeit vom Druckverlust
Das Gerät benötigt für einen ordnungsgemäßen Betrieb einen
konstanten Luftvolumenstrom von 350 m³/h. Falls ein Luftkanal
angeschlossen wird, müssen Sie aufgrund der daraus resultierenden Druckverluste im Menü des Gerätes die Lüfterleistung
anpassen. Die Werkseinstellung ist 40 % und vorgesehen für den
Umluftbetrieb.
Wickelfalzrohr
90°-Bogen (r = 1 * d)
Ansauggitter
Summe
Wechselrichter (potentialfreier Kontakt)
braun
blau
grüngelb
Die Stromeinspeisung des Wechselrichters erfolgt üblicherweise an
einem zentralen Übergabepunkt (z. B. im Hauptsicherungskasten).
www.stiebel-eltron.com
Hinweis
Füllen Sie den Trinkwarmwasserspeicher, bevor Sie die
Spannungsversorgung des Gerätes einschalten. Für den
Fall, dass das Gerät mit leerem Trinkwarmwasserspeicher
betrieben wird, ist das Gerät mit einem Trockengangschutz ausgestattet, der dessen Betrieb verhindert.
Standardanlage mit 5 m Luftkanal (DN 160) und zwei 90°-Bögen
N
D0000059155
GNYE
PE
PE
11.1 Erstinbetriebnahme
Länge Druckverlust pro m Druckverbzw. Stück bzw. pro Stück [Pa] lust [Pa]
5
2
10
2
5,5
11
2
6,2
12,4
33,4
ff
Stellen Sie im Menü des Reglers die Lüfterleistung auf 47 %.
Standardanlage mit 5 m Luftkanal (DN 200) und zwei 90°-Bögen
Wickelfalzrohr
90°-Bogen (r = 1 * d)
Ansauggitter
Summe
Länge Druckverlust pro m Druckverbzw. Stück bzw. pro Stück [Pa] lust [Pa]
5
0,67
3,35
2
2,3
4,6
2
6,2
12,4
20,35
WWK 221-301 electronic | 25
DEUTSCH
10.6 Gerät zusammenbauen
Beispiel‌1‌: EVU-Signal mit eigener 230 V-Phase
Installation
Inbetriebnahme
ff
Stellen Sie im Menü des Reglers die Lüfterleistung auf 44 %.
Beispiel‌ 2‌: Luftkanaldurchmesser‌ DN 200
Hinweis
Bei längerem Luftkanal oder mehr Bögen, müssen Sie
die nachfolgend beschriebene Berechnung für die individuelle Anlage durchführen.
Wickelfalzrohr
90°-Bogen (r = 1,5 * d)
90°-Bogen (r = 1 * d)
Ansauggitter
Ansaugerweiterung
Ausblasreduzierung
Summe
Berechnung für die individuelle Anlage
ff
Berechnen Sie den Druckverlust der Anlage als Summe aller
im Luftkanal installierten Komponenten.
ff
Tragen Sie den errechneten Druckverlust über der X-Achse
des Diagramms ein. Lesen Sie an der Y-Achse die Lüfterleistung ab, die Sie mit dem Parameter Lüfterleistung im Gerätemenü einstellen.
Länge Druckverlust pro m Druckverbzw. Stück bzw. pro Stück [Pa] lust [Pa]
20
0,67
13,4
0
2,0
0
2
2,3
4,6
2
6,2
12,4
1
5
5
1
2,8
2,8
38,2
Tabelle für Ihre Anlage
Länge Druckverlust pro m Druckverbzw. Stück bzw. pro Stück [Pa] lust [Pa]
Beispiel‌ 1‌: Luftkanaldurchmesser‌ DN 160
Wickelfalzrohr
90°-Bogen (r = 1,5 * d)
90°-Bogen (r = 1 * d)
Ansauggitter
Summe
Länge Druckverlust pro m Druckverbzw. Stück bzw. pro Stück [Pa] lust [Pa]
10
2
20
0
4,5
0
3
5,5
16,5
2
6,2
12,4
48,9
Lüfterkennlinie mit Beispielen für die Ermittlung der notwendigen Lüftereinstellung bei Kanalanschluss
65
1
60
55
50
45
35
0
10
20
30
40
Beispiel‌ 2
X Druckverlust [Pa]
Y Lüftereinstellung‌ [%]
50
60
Beispiel‌ 1
70
80
90
100
D0000045294
40
1 Lüfterkennlinie
26 | WWK 221-301 electronicwww.stiebel-eltron.com
Drücken Sie so oft die Taste „Menü“, bis
die eingestellte Lüfterleistung erscheint.
Die Werkseinstellung ist 40 % und vorgesehen für den Umluftbetrieb mit seitlichem Lufteintritt und seitlichem Luftaustritt.Bei Anschluss eines Luftkanals
oder im Umluftbetrieb mit Lufteintritt
oben und/oder Luftaustritt oben müssen
Sie die Lüfterdrehzahl anpassen.
Stellen Sie mit den Tasten „Plus“ und
„Minus“ ein, mit wieviel Prozent der
maximalen Drehzahl die Lüfter arbeiten
sollen. Den Wert lesen Sie anhand ihrer
konkreten Anlage aus unten stehendem
Diagramm ab.
Beispiel‌ 1‌
Beispiel‌ 2
Lüfterleistung
50‌%
46‌ %
11.1.2 Trinkwarmwasserspeicher füllen
Füllen Sie den Trinkwarmwasserspeicher und entlüften Sie das
Rohrleitungssystem, indem Sie wie folgt vorgehen:
ff
Schließen Sie das Entleerungsventil.
ff
Öffnen Sie alle Warmwasser-Entnahmestellen und das Absperrventil im Kaltwasserzulauf.
ff
Schließen Sie die Warmwasser-Entnahmestellen, sobald
Wasser aus ihnen austritt.
ff
Prüfen Sie das Sicherheitsventil, indem Sie dieses so lange
geöffnet lassen, bis Wasser ausläuft.
11.1.3 Einstellungen / Funktionsprüfung
ff
Schalten Sie die Netzspannung ein.
ff
Stellen Sie zur Funktionsprüfung die maximale Soll-Temperatur ein.
Hinweis
Nach einer Spannungsunterbrechung ist der
Verdichterbetrieb für mindestens eine Minute gesperrt.
Die Elektronik verzögert das elektrische Einschalten um
eine Minute, in der sich das Gerät initialisiert.
Wenn der Verdichter danach nicht laufen sollte, kann
er durch zusätzliche Sicherheitselemente (Motorschutzschalter und Hochdruckwächter) gesperrt sein. Nach 1 bis
10 Minuten sollte diese Sperre aufgehoben sein.
ff
Prüfen Sie die Arbeitsweise des Gerätes.
ff
Prüfen Sie die Funktion der Sicherheitsgruppe.
Für den Gerätebetrieb nach Ablauf der Funktionsprüfung hilft
eine Reduzierung der Warmwasser-Soll-Temperatur, Energie zu
sparen.
ff
Klären Sie mit dem Kunden die Komfortansprüche und
stellen Sie die Warmwasser-Soll-Temperatur entsprechend
ein. Stellen Sie aus hygienischen Gründen keine Warmwasser-Temperatur kleiner 50 °C ein.
www.stiebel-eltron.com
ff
Falls das Gerät Außenluft ansaugt, prüfen Sie ob aufgrund
der zu erwartenden Luftansaugtemperaturen und des zu
erwartenden Warmwasser-Verbrauchs die Funktion „laufzeitabhängiges Schnellheizen“ aktiviert werden sollte (siehe
Kapitel „Einstellungen / Einstellungen / Laufzeitabhängiges
Schnellheizen“).
Mit sinkender Luftansaugtemperatur sinkt die Heizleistung der
Wärmepumpe und die Aufheizzeit verlängert sich. Bei einer Installation mit Außenluftansaugung empfehlen wir, die Funktion
„laufzeitabhängiges Schnellheizen“ in den Wintermonaten und je
nach Bedarf bei fallenden Außentemperaturen in der Übergangszeit zu aktivieren. Beachten Sie, dass die Trinkwasser-Erwärmung
mit der elektrischen Not-/Zusatzheizung mehr Strom verbraucht,
im Vergleich zum ausschließlichen Wärmepumpenbetrieb.
Um einen erhöhten Stromverbrauch zu vermeiden, deaktivieren
Sie die Funktion im Sommer und nach Möglichkeit in den Übergangszeiten. Bei aktivierter Funktion empfehlen wir aus gleichem
Grund den werkseitig eingestellten Wert von 8 Stunden nur im
Bedarfsfall zu reduzieren.
11.1.4 Übergabe des Geräts
ff
Erklären Sie dem Benutzer die Funktion des Geräts und machen Sie ihn mit dem Gebrauch des Geräts vertraut.
ff
Weisen Sie den Benutzer auf mögliche Gefahren hin, speziell
die Verbrühungsgefahr.
ff
Weisen Sie den Benutzer auf die kritischen Umgebungsfaktoren und die Bedingungen an den Montageort hin.
ff
Weisen Sie den Benutzer des Gerätes bei einer Betriebsweise
mit Außenluftansaugung darauf hin, dass hohe relative Luftfeuchtigkeit die Bausubstanz schädigt. Wenn bei niedrigen
Außentemperaturen Außenluft als Wärmequelle genutzt
wird, kann sich bei einer ungewöhnlich hohen relativen
Raumluftfeuchtigkeit über 75 % und 22 °C Raumtemperatur
Kondensat am Gerät bilden. Eine derartig hohe relative Luftfeuchtigkeit schädigt die Bausubstanz und muss durch Lüften
verhindert werden.
ff
Weisen Sie den Benutzer darauf hin, dass die Aktivierung der
Funktion „laufzeitabhängiges Schnellheizen“ zu erhöhtem
Stromverbrauch führt. Die Funktion sollte im Sommer und
nach Möglichkeit in den Übergangszeiten deaktiviert werden, um einen erhöhten Stromverbrauch zu vermeiden. Bei
aktivierter Funktion empfehlen wir aus gleichem Grund den
werkseitig eingestellten Wert von 8 Stunden nur im Bedarfsfall zu reduzieren.
ff
Machen Sie den Benutzer darauf aufmerksam, dass während
des Aufheizvorgangs Wasser aus dem Sicherheitsventil tropfen kann.
ff
Weisen Sie darauf hin, dass das Gerät nicht gegen Frost und
Korrosion geschützt ist, wenn es von der Spannungsversorgung getrennt wird.
ff
Übergeben Sie diese Bedienungs- und Installationsleitung
zur sorgfältigen Aufbewahrung an den Benutzer.
WWK 221-301 electronic | 27
DEUTSCH
Installation
Inbetriebnahme
Installation
Einstellungen
11.2 Wiederinbetriebnahme
Zugang zum Servicemenü per Codeeingabe
Wird das Gerät durch eine Spannungsunterbrechung ausgeschaltet, so sind nach Wiederherstellung der Spannungsversorgung
keine Maßnahmen zur Wiederinbetriebnahme notwendig. Das
Gerät hat die zuletzt eingestellten Parameter gespeichert und läuft
mit diesen wieder an.
War vor der Spannungsunterbrechung die Funktion Schnell-/Komfortaufheizung aktiv, wird diese nach dem Wiedereinschalten der
Spannungsversorgung wieder aktiviert mit der Soll-Temperatur
65 °C.
Der Notheizbetrieb wird nach einer Spannungsunterbrechung
nicht wieder aufgenommen.
Hinweis
Nach einer Spannungsunterbrechung ist der
Verdichterbetrieb für mindestens eine Minute gesperrt.
Die Elektronik verzögert das elektrische Einschalten um
eine Minute, in der sich das Gerät initialisiert.
Wenn der Verdichter danach nicht laufen sollte, kann
er durch zusätzliche Sicherheitselemente (Motorschutzschalter und Hochdruckwächter) gesperrt sein. Nach 1 bis
10 Minuten sollte diese Sperre aufgehoben sein.
Drücken Sie länger als 3 s die Taste
„Menü“. Die Software-Versionsnummer
der Reglerelektronik erscheint.
Anzeige
310
Versionsnummer
3.1.00
Um die Software-Versionsnummer der
Bedienteilelektronik zu sehen, drücken
Sie die Taste „Plus“.
Anzeige
-130
Versionsnummer
1.3.00
Um zur Code-Eingabe zu gelangen,
drücken Sie die Taste „Minus“.
Um von der Software-Versionsnummer
der Reglerelektronik direkt zur Code-Eingabe zu gelangen, drücken Sie die Taste
„Minus“.
Um zur Abfrage der Code-Ziffern zu gelangen, drücken Sie die Taste „Schnellheizung“. Die jeweils aktive Ziffer
blinkt.
Stellen Sie mit den Tasten „Plus“ und
„Minus“ die Ziffer ein.
12. Einstellungen
„Servicemenü
„
Um die nächste Ziffer einzustellen, drücken Sie die Taste „Schnellheizung“.
Zugang zum Servicemenü mit einem Servicestecker
Um nach Eingabe aller Ziffern den Code
zu bestätigen, drücken Sie die Taste
„Schnellheizung“.
D0000060217
1
1 Steckplatz X1
ff
Setzen Sie auf dem Steckplatz X1 an der Rückseite der
Bedieneinheit den Servicestecker ein.
„„
Servicemenü
… Integralsensor-Offset
… Behältervolumen einstellen
… Verdichtersperre durch Verdampferfehler
… HD-Sperre aufheben
… ND-Sperre aufheben
… Temperatur der Verdampferlamellen
… Anzahl der Auslösungen des Heißgas-Temperatursensors
… Anzahl der Abtaufehler
… Anzahl der Niederdruck-Auslösungen
… Anzahl der Hochdruck-Auslösungen
… Heißgastemperatur-Schaltwert
… Lüftervorlaufzeit
… Integralsensor-Ersatz
… Sollwertbegrenzung
Die Parameter in diesem Menü sind dem Fachhandwerker vorbehalten.
28 | WWK 221-301 electronicwww.stiebel-eltron.com
Installation
Außerbetriebnahme
14.1 Fehlercodes
Fehlerbeschreibung
!
Sachschaden
Wenn Sie das Gerät von der Spannungsversorgung trennen, ist es nicht gegen Frost und Korrosion geschützt.
ff
Schalten Sie das Gerät nur dann für einen längeren
Zeitraum spannungsfrei, wenn Sie auch den Trinkwarmwasserspeicher entleeren.
2
Wenn Sie das Gerät für einen längeren Zeitraum ausschalten
möchten, müssen Sie den Trinkwarmwasserspeicher entleeren.
Siehe Kapitel „Wartung / Gerät entleeren“.
Das Ausschalten des Geräts ist nur durch Unterbrechen der Spannungsversorgung möglich.
ff
Ziehen Sie den Netzstecker oder trennen Sie das Gerät
mit der Sicherung in der Hausinstallation von der
Spannungsversorgung.
4
14. Störungsbehebung
WARNUNG Stromschlag
Trennen Sie das Gerät vor allen Arbeiten am Gerät von
der Spannungsversorgung.
!
Sachschaden
Wenn Sie das Gerät von der Spannungsversorgung trennen, ist es nicht gegen Frost und Korrosion geschützt.
ff
Schalten Sie das Gerät nur dann für einen längeren
Zeitraum spannungsfrei, wenn Sie auch den Trinkwarmwasserspeicher entleeren.
ff
Für Arbeiten im Inneren des Geräts nehmen Sie den Gerätedeckel herunter (siehe Kapitel „Wartung und Reinigung /
Gerätedeckel abnehmen“).
ff
Entfernen Sie nötigenfalls den Gehäusemantel im oberen Bereich (siehe Kapitel „Wartung und Reinigung / Gehäusering
abnehmen“).
Hinweis
Montieren Sie nach Abschluss Ihrer Arbeiten den Gehäusering wieder. Siehe Kapitel „Wartung und Reinigung /
Gehäusering montieren“).
6
8
Hinweis
Montieren Sie nach Abschluss Ihrer Arbeiten den Gerätedeckel wieder. Siehe Kapitel „Wartung und Reinigung /
Gerätedeckel montieren“.
16
www.stiebel-eltron.com
Behebung
statisch Der Domsensor ist defekt. Die Prüfen Sie den korrekten Sitz
ein
Anzeige der Ist-Temperatur
des Steckers.
wird vom Dom- auf den Integralsensor umgeschaltet. Das
Gerät heizt ohne Komforteinbuße weiter. Die Mischwassermenge kann nicht berechnet
werden und wird mit „- -“
angezeigt.
Messen Sie den Widerstand
des Fühlers und gleichen Sie
diesen mit der Widerstandstabelle ab.
Bauen Sie den Dom-Ersatzsensor ein.
statisch Der Integralsensor ist defekt.
Prüfen Sie den korrekten Sitz
ein
Bei defektem Integralsensor
des Steckers.
wird der Integralsensor auf
den Wert des Domsensors gesetzt und mit diesem Wert die
Mischwassermenge berechnet.
Das Gerät heizt mit verringerter
Einschalthysterese weiter.
Es wird weiterhin eine Mischwassermenge berechnet
unter der Annahme, dass die
Domtemperatur im gesamten
Trinkwarmwasserspeicher vorhanden ist.
Messen Sie den Widerstand
des Fühlers und gleichen Sie
diesen mit der Widerstandstabelle ab.
Bauen Sie den Ersatzfühler
ein. Stellen Sie im Servicemenü mit dem Parameter „IE“
auf den Ersatzbetrieb um.
blinDer Domsensor und der InPrüfen Sie den korrekten Sitz
kend
tegralsensor sind defekt. Das
des Steckers.
Gerät heizt nicht mehr.
Messen Sie die Widerstände
des Fühlers und gleichen Sie
diese mit der Widerstandstabelle ab.
Bauen Sie den Ersatzfühler
ein. Stellen Sie im Servicemenü mit dem Parameter „IE“
auf den Ersatzbetrieb um.
blinDas Gerät hat festgestellt,
Prüfen Sie, ob eine
kend
dass trotz einer Anforderung
Zirkulationsleitung vorhanden
innerhalb der maximalen Tem- ist und ob diese gedämmt
peraturerhöhungsdauer kein
ist. Die Summe der VerlustAufheizen des Trinkwarmwas- leistungen ist größer als die
serspeichers erfolgt ist.
Heizleistung des Gerätes.
Prüfen Sie, ob eine Zirkulationspumpe vorhanden ist
und ob diese thermisch oder
zeitlich gesteuert wird. Installieren Sie ggf. eine solche
Steuerung.
Prüfen Sie den Kältekreis auf
Leckagen.
statisch Ein Kurzschluss der FremdPrüfen Sie die Kabel und daein
stromanode ist aufgetreten
zugehörigen Steckverbindunoder die Schutzanode ist
gen der Fremdstromanode
defekt.
gemäß Schaltplan und tauschen Sie defekte Kabel aus.
Prüfen Sie die Fremdstromanode in der Heizkörper-/
Anodenbaugruppe und tauschen Sie diese ggf. aus.
WWK 221-301 electronic | 29
DEUTSCH
13. Außerbetriebnahme
Installation
Störungsbehebung
Fehlerbeschreibung
32
64
128
256
512
E1
E2
E4
blinkend
Das Gerät wird mit nicht vollständig gefülltem Trinkwarmwasserspeicher betrieben. Das
Gerät heizt nicht.
Behebung
Befüllen Sie den Trinkwarmwasserspeicher des Gerätes.
Der Fehlercode verschwindet
und das Gerät nimmt seinen
Betrieb auf.
Der Anodenstrom ist unterbro- Prüfen Sie die Kontaktierung
chen. Das Gerät heizt nicht.
der Fremdstromanode.
statisch Nach Ablauf der maximalen
Prüfen Sie die Position
ein
Abtaudauer wurde die Abtau- des Verdampferfühlers im
endtemperatur noch nicht er- Verdampfer.
reicht. Der Verdichter arbeitet
nicht.
Prüfen Sie das Ansprechen
der Magnetumschaltventile
bei Anschließen der Gerätespannung. Tauschen Sie ggf.
die Spulenkörper.
Tauschen Sie den Magnetventilkörper.
statisch Es gibt keine KommunikaPrüfen Sie den korrekten Sitz
ein
tion zwischen Regler und
des Steckers und tauschen Sie
Bedieneinheit. Die zuletzt ein- ggf. die Verbindungsleitung.
gestellten Sollwerte sind aktiv.
Das Gerät heizt weiter.
Tauschen Sie die Bedienteilelektronik.
blinManuell ausgelöster Notheiz- Siehe Kapitel „Gerätebekend
betrieb (nur elektrische Not-/ schreibung / Notheizbetrieb“.
Zusatzheizung aktiv)
blinIm Kältekreis ist ein Fehler auf- Prüfen Sie den Kältekreis auf
kend
getreten.
Leckagen.
Prüfen Sie die Funktion und
Einstellung des Expansionsventils.
blinDer Temperaturfühler am Luft- Prüfen Sie den korrekten Sitz
kend
eintritt ist defekt.
des Steckers.
Messen Sie den Widerstand
des Fühlers und gleichen Sie
diesen mit der Widerstandstabelle ab.
Tauschen Sie den Fühler aus.
blinDer Temperaturfühler am
Prüfen Sie den korrekten Sitz
kend
Verdampfer ist defekt.
des Steckers.
Messen Sie den Widerstand
des Fühlers und gleichen Sie
diesen mit der Widerstandstabelle ab.
Tauschen Sie den Fühler aus.
statisch Der Heißgastemperaturfühler Prüfen Sie den korrekten Sitz
ein
ist defekt. Das Gerät heizt wei- des Steckers.
ter. Zum Schutz des Gerätes
wird die ggf. höher eingestellte
Soll-Temperatur auf den Absenkungssollwert reduziert.
Messen Sie den Widerstand
des Fühlers und gleichen Sie
diesen mit der Widerstandstabelle ab.
Tauschen Sie den Fühler aus.
Fehlerbeschreibung
Behebung
E 16 statisch Der Hochdruckwächter hat
Es ist keine Maßnahme erein
ausgelöst. Der Verdichterheiz- forderlich.
betrieb ist vorübergehend gesperrt. Sobald sich der Druck
normalisiert, wird der Verdichterheizbetrieb fortgesetzt.
Senken Sie nach Absprache
mit dem Kunden ggf. die
Soll-Temperatur. Erhöhen Sie
mit der Bedieneinheit den
Ladegrad.
Prüfen Sie den Offset des
Integralsensors zum Domsensor und passen Sie diesen
ggf. an.
Prüfen Sie den HD-Schaltpunkt und tauschen Sie den
HD-Schalter ggf. aus.
E 32 statisch Es liegt eine elektrische StöA1/X2‌: Prüfen Sie, ob die
ein
rung vor.
Spannungsversorgung unterbrochen ist. Setzen Sie anschließend den Fehler mit
dem entsprechenden Menüpunkt zurück.
Verdampfertemperatur‌ < ‌mini- Prüfen Sie, ob der Verdampfer
E 64 blinkend
male Verdampfertemperatur
durch Ablagerungen verstopft ist. Reinigen Sie den
Verdampfer ggf. mit klarem
Wasser ohne Reinigungsmittel oder -zusätze.
Prüfen Sie, ob die Luft ungehindert durch das Gerät
strömen kann.
Prüfen Sie, ob der Lüfter
blockiert oder defekt ist. Tauschen Sie den Lüfter ggf. aus.
Prüfen Sie die Funktion und
Einstellung des Expansionsventils.
Prüfen Sie, ob das Gerät abgetaut hat.
E 128 blinEs liegt ein Dauerfehler des
Prüfen Sie den entsprechenkend
Druckwächters vor. Es gab
den Fehlerzähler und schauen
eine mehrmalige Druckstörung Sie bei der entsprechenden
innerhalb einer definierten
Behebung des Fehlercodes:
Druckstörungs-Auswertungs- E 16 (Hochdruck), E 32 (Stödauer.
rung elektrische Verdrahtung). Nachdem die Fehlerursache behoben wurde, setzen
Sie den Fehlercode im Menüpunkt „Hd 1“ durch Drücken
der Taste „Schnellheizung“
zurück.
30 | WWK 221-301 electronicwww.stiebel-eltron.com
Installation
Wartung und Reinigung
DEUTSCH
14.2 Sicherheitstemperaturbegrenzer zurücksetzen
D0000040667
D0000040664
1
1 Reset-Taster des Sicherheitstemperaturbegrenzers
Der Sicherheitstemperaturbegrenzer schützt das Gerät vor Überhitzung. Die elektrische Not-/Zusatzheizung wird abgeschaltet,
wenn die Temperatur des Speicherwassers 85 °C übersteigt.
ff
Drücken Sie, nachdem die Fehlerquelle beseitigt ist, den
Reset-Taster des Sicherheitstemperaturbegrenzers am Stabthermostat. Dazu müssen Sie den Gerätedeckel abnehmen.
14.3 Motorschutzschalter
Bei zu hoher thermischer Belastung des Verdichters, schaltet der
Motorschutzschalter den Verdichter aus.
ff
Beseitigen Sie die Ursache.
Der Motorschutzschalter schaltet den Verdichter nach kurzer
Abkühlphase selbsttätig wieder ein.
15. Wartung und Reinigung
Hinweis
Montieren Sie nach Abschluss Ihrer Arbeiten den Gerätedeckel wieder. Siehe Kapitel „Wartung und Reinigung /
Gerätedeckel montieren“).
15.2 Gehäusering abnehmen
D0000040666
15.1 Gerätedeckel abnehmen
ff
Lösen Sie die Schraube (Torx), die die Bedienblende und den
Gerätedeckel am Gerät fixiert.
ff
Schieben Sie die Bedienblende nach oben.
Hinweis
Falls Sie nicht genügend Freiraum für die Arbeiten im
Gerät haben, können Sie den Gehäusering im oberen Bereich des Geräts abnehmen.
1
1 Befestigungsschrauben des Gehäuseringes
D0000040668
WARNUNG Stromschlag
Trennen Sie das Gerät vor allen Arbeiten am Gerät von
der Spannungsversorgung.
www.stiebel-eltron.com
ff
Nehmen Sie die Bedienblende ab.
ff
Das Bedienelement ist mit einer elektrischen Leitung an die
Elektronik des Geräts angeschlossen. Ziehen Sie ggf. den
Stecker aus der Rückseite der Bedienblende heraus, um die
Bedienblende vollständig zu entfernen.
ff
Nehmen Sie vorsichtig den Gerätedeckel herunter und lösen
Sie das Erdungskabel, das vom Schaltkasten des Geräts zum
Deckel führt.
Der Gehäusering ist mit Schrauben befestigt.
ff
Lösen Sie die Befestigungsschrauben des Gehäuseringes.
ff
Demontieren Sie den Kondensatablaufbogen und die Rosette
des Kondensatablaufs. Drehen Sie sie entgegen dem Uhrzeigersinn los.
WWK 221-301 electronic | 31
Installation
Wartung und Reinigung
!
Sachschaden
Am Gehäusering ist im Inneren des Geräts ein Erdungskabel angeschlossen. Lösen Sie das Erdungskabel, um
den Gehäusering entfernen zu können.
ff
Öffnen Sie das in der Kaltwasserzuleitung installierte
Entleerungsventil (siehe Kapitel „Wasseranschluss“). Falls
kein Entleerungsventil installiert wurde, müssen Sie die Kaltwasserzuleitung am Anschluss „Kaltwasser Zulauf“ lösen.
ff
Lösen Sie zum Belüften die am Anschluss „Warmwasser Auslauf“ angeschlossene Warmwasserleitung.
Im unteren Bereich des Trinkwarmwasserspeichers verbleibt
etwas Restwasser.
D0000040669
15.5 Elektrische Not-/Zusatzheizung entkalken
Der Gehäusering überlappt an der Nahtstelle. Eine Lasche greift
in die Aussparung am anderen Ende des Gehäuserings.
ff
Ziehen Sie den Gehäusering auseinander, sodass Sie den Gehäusering abnehmen oder nach unten schieben können.
Entkalken Sie die elektrische Not-/Zusatzheizung nur nach Demontage. Behandeln Sie die Innenseite des Trinkwarmwasserspeichers und die Fremdstromanode nicht mit Entkalkungsmitteln.
Die elektrische Not-/Zusatzheizung ist zentral von oben in den
Trinkwarmwasserspeicher des Geräts eingeschraubt.
Hinweis
Montieren Sie nach Abschluss der Arbeiten den Gehäusering wieder. Siehe Kapitel „Wartung und Reinigung /
Gehäusering montieren“).
15.3 Verdampfer reinigen
WARNUNG Verletzung
Der Verdampfer besteht aus vielen scharfkantigen Lamellen.
ff
Gehen Sie bei der Reinigung des Verdampfers vorsichtig vor und verwenden Sie Schutzkleidung, insbesondere Schutzhandschuhe.
Um die Leistung des Gerätes konstant zu halten, prüfen und falls
erforderlich reinigen Sie den Verdampfer des Gerätes regelmäßig.
ff
Lösen Sie die Schraube, die an der Oberseite der
Bedienblende den Gerätedeckel fixiert.
ff
Nehmen Sie die Bedienblende und den Gerätedeckel ab.
ff
Reinigen Sie vorsichtig die Verdampferlamellen. Verwenden
Sie nur Wasser und eine weiche Bürste. Verwenden Sie auf
keinen Fall säure- oder laugenhaltige Reinigungsmittel.
15.4 Speicher entleeren
WARNUNG Verbrennung
Beim Entleeren des Trinkwarmwasserspeichers kann
heißes Wasser austreten.
Zum Entleeren des Trinkwarmwasserspeichers, z. B. für die Außerbetriebnahme des Geräts, gehen Sie folgendermaßen vor.
ff
Trennen Sie das Gerät von der Spannungsversorgung.
ff
Schließen Sie das Absperrventil in der Kaltwasserzuleitung.
1
D0000040665
!
1 Elektrische Not-/Zusatzheizung mit Schutzanode
15.6 Schutzanode
Der Flansch der elektrischen Not-/Zusatzheizung ist mit einer
Schutzanode ausgestattet, die das Gerät bei angeschlossener
Spannungsversorgung vor Korrosion schützt. Die Schutzanode
ist eine wartungsfreie Fremdstromanode.
Wenn ein Fehlercode im Display einen Defekt der Schutzanode
anzeigt, gehen Sie folgendermaßen vor:
ff
Nehmen Sie den Regler der elektrischen Not-/Zusatzheizung
ab.
ff
Prüfen Sie die Schutzanode und deren Verdrahtung.
ff
Montieren Sie den Regler der elektrischen Not-/Zusatzheizung wieder.
Die Entleerung des Trinkwarmwasserspeichers erfolgt durch die
Kaltwasserzuleitung.
32 | WWK 221-301 electronicwww.stiebel-eltron.com
Installation
Wartung und Reinigung
15.11 Gerätedeckel montieren
Prüfen Sie regelmäßig die Ventile der Anlage (Sicherheitsventil,
Druckminderventil, Entleerungsventil), um die Betriebssicherheit
des Geräts zu gewährleisten. Die Menge der Kalkablagerungen ist
von der örtlichen Wasserqualität abhängig.
ff
Prüfen Sie alle Ventile der Anlage und entfernen Sie
Kalkablagerungen.
ff
Tauschen Sie die Ventile ggf. aus.
ff
Prüfen Sie die Funktion der Ventile.
15.8 Kondensatablauf
ff
Prüfen Sie, ob der Kondensatablauf frei ist. Beseitigen Sie
Verschmutzungen.
WARNUNG Stromschlag
ff
Schließen Sie das Erdungskabel wieder am Gerätedeckel an.
ff
Legen Sie den Deckel wieder auf das Gerät.
ff
Schließen Sie das Kabel an der Rückseite der Blende an, das
das Bedienelement mit der Platine im Gerät verbindet.
ff
Setzen Sie die Bedienblende ein.
ff
Fixieren Sie den Gerätedeckel und die Bedienblende mit der
Schraube an der Oberseite der Bedienblende.
15.9 Elektrische Anschlussleitung austauschen
WARNUNG Stromschlag
Die elektrische Anschlussleitung darf bei Beschädigung
oder Austausch nur durch einen vom Hersteller berechtigten Fachhandwerker mit dem originalen Ersatzteil
ersetzt werden (Anschlussart X).
15.10 Gehäusering montieren
D0000040669
WARNUNG Stromschlag
ff
Schließen Sie das Erdungskabel wieder am Gehäusering an.
ff
Montieren Sie den oberen Gehäusering. Der Gehäusering
überlappt an der Nahtstelle. Eine Lasche greift in die Aussparung am anderen Ende des Gehäuserings.
ff
Schrauben Sie den Gehäusering fest.
ff
Montieren Sie die Rosette des Kondensatablaufs und den
Kondensatablaufbogen.
www.stiebel-eltron.com
WWK 221-301 electronic | 33
DEUTSCH
15.7 Ventile
Installation
Technische Daten
16. Technische Daten
16.1 Maße und Anschlüsse
16.1.1 WWK 221 electronic
770
g27
695
g26
389
290
g02
g01
405
b01
c06
1548
8-24
c01
D0000040626
i43
237
700
880
c10
1156
1392
d45
WWK 221 electronic
b01
c01
c06
c10
d45
g01
g02
g26
g27
i43
Durchführung elektr. Leitungen
Kaltwasser Zulauf
Warmwasser Auslauf
Zirkulation
Kondensatablauf
Lufteintritt
Luftaustritt
Lufteintritt opt.
Luftaustritt opt.
Abdeckung Produktionsöffnung
Außengewinde
Außengewinde
Außengewinde
Außengewinde
Nennweite
Nennweite
Nennweite
Nennweite
G1
G1
G 1/2 A
G 3/4
DN 200 (DN 160 durch mitgeliefertes Reduzierstück)
DN 200 (DN 160 durch mitgeliefertes Reduzierstück)
DN 160
DN 160
34 | WWK 221-301 electronicwww.stiebel-eltron.com
Installation
Technische Daten
770
g27
DEUTSCH
16.1.2 WWK 301 electronic
695
g26
389
290
g02
g01
405
b01
d45
c01
D0000040678
i43
237
926
1248
1523
1916
c10
8-24
1760
c06
WWK 301 electronic
b01
c01
c06
c10
d45
g01
g02
g26
g27
i43
Durchführung elektr. Leitungen
Kaltwasser Zulauf
Warmwasser Auslauf
Zirkulation
Kondensatablauf
Lufteintritt
Luftaustritt
Lufteintritt opt.
Luftaustritt opt.
Abdeckung Produktionsöffnung
www.stiebel-eltron.com
Außengewinde
Außengewinde
Außengewinde
Außengewinde
Nennweite
Nennweite
Nennweite
Nennweite
G1
G1
G 1/2 A
G 3/4
DN 200 (DN 160 durch mitgeliefertes Reduzierstück)
DN 200 (DN 160 durch mitgeliefertes Reduzierstück)
DN 160
DN 160
WWK 221-301 electronic | 35
Installation
Technische Daten
16.1.3 WWK 301 electronic SOL
770
g27
695
g26
389
290
g02
g01
405
b01
d45
c06
c01
D0000050425
h22
i43
237
d34
340
750
926
1248
1523
1916
d33
8-24
1760
h23
c10
WWK 301 electronic SOL
b01
c01
c06
c10
d33
d34
d45
g01
g02
g26
g27
h22
h23
i43
Durchführung elektr. Leitungen
Kaltwasser Zulauf
Warmwasser Auslauf
Zirkulation
Wärmeerzeuger Vorlauf
Wärmeerzeuger Rücklauf
Kondensatablauf
Lufteintritt
Luftaustritt
Lufteintritt opt.
Luftaustritt opt.
Fühler Wärmeerzeuger
Fühler Wärmeerzeuger opt.
Abdeckung Produktionsöffnung
Außengewinde
Außengewinde
Außengewinde
Innengewinde
Innengewinde
Außengewinde
Nennweite
Nennweite
Nennweite
Nennweite
Durchmesser
Durchmesser
mm
mm
G1
G1
G 1/2 A
G1
G1
G 3/4
DN 200 (DN 160 durch mitgeliefertes Reduzierstück)
DN 200 (DN 160 durch mitgeliefertes Reduzierstück)
DN 160
DN 160
9,6
9,6
16.2 Elektroschaltplan
A1
A2
C1
E1
F1
F2
F3
F4
G1
M1
M2
N1
R1
S1
S2
Elektronische Baugruppe (Regelung)
Elektronische Baugruppe (Bedienteil)
Betriebskondensator
Heizkörper
Sicherheitstemperaturbegrenzer TSR
Motorschutzschalter M1
Hochdruckwächter mit automatischer Rückstellung
Schmelzsicherung
Fremdstromanode
Verdichter
Lüfter
Thermostat TSR
Widerstand
DIP-Schalter (Betriebsmodus)
DIP-Schalter
T1 Temperaturfühler Dom/Integral
T2 Temperaturfühler Heißgas
T3 Temperaturfühler Lufteintritt
T4 Temperaturfühler Verdampfer
X0 Netzanschlussklemme
X1 Anschlussklemmen
X2 Anschlussklemmen PWM
X3 Anschlussklemmen extern
V1 Magnetventil (bestromt im Heizbetrieb)
V2 Magnetventil (bestromt im Abtaubetrieb)
storage tank
Behälter
cap
Deckel
coat
Mantel
36 | WWK 221-301 electronicwww.stiebel-eltron.com
Installation
Technische Daten
DEUTSCH
A2
X1
X2
G1
1
1
X13
cap
X4
X11
X12
S2
coat
X0
PE
N
L
2
GNYE
BU
BN
3
N
L
2
2
1
2
X3
X23
X0
X20
LV1
LV2
LHZ
LHZ
L1
L1
L1 X1
LL2
LL1
LM1
LM1
HD
X5
2
N´
L´
1
T2
T1
5
2
2
2
3
BN
BU
X6
A1
X9
X14
X16
N1
N1 X2
ND
3
T3
S1
F4
N
L1
T4
X10
X15
X18
X3
X17
X21
X19
X22
4
X2
1
2
3
4
4
X1
13
12
storage tank
2
2
11
10
9
8
7
6
3
A
B
1
2
F1
5
4
2
N1
C1
3
2
p
BU
BN
E1
1
R1
1
F2
storage tank
3
S
R
C
M
1~
N
M
1~
M1
V1
LL1
PWM
M2
V2
D0000040689
F3
BK BN BU
16.3 Störfallbedingungen
de chauffage)
mode dégivrage)
WARNUNG Verbrennung
Im Störfall können Temperaturen bis zur Sicherheitstemperaturbegrenzung auftreten (siehe Kapitel „Technische
Daten / Datentabelle“).
www.stiebel-eltron.com
WWK 221-301 electronic | 37
Installation
Technische Daten
16.4 Datentabelle
WWK 221 electronic WWK 301 electronic WWK 301 electronic
SOL
Hydraulische Daten
Nenninhalt
Fläche Wärmeübertrager
Einsatzgrenzen
Warmwasser-Temperatur mit Wärmepumpe max.
Warmwasser-Temperatur mit Not-/Zusatzheizung max.
Zulässige Warmwassertemperatur im Speicher max.
Sicherheitstemperaturbegrenzung
Einsatzgrenze Wärmequelle für Wärmepumpenbetrieb min./max.
Einsatzgrenze Umgebungstemperatur Speicher min./max.
Aufstellraumvolumen min. (Umluftbetrieb normaler häuslicher Gebrauch)
Max. zulässiger Betriebsüberdruck Kalt-/Warmwasser
Leitfähigkeit Trinkwasser min./max.
Leistungsdaten nach EN 16147
Nenn-Warmwasser-Temperatur (EN 16147)
Nenn-Lastprofil (EN16147)
Bezugs-Warmwassertemperatur (EN 16147 / A20)
Bezugs-Warmwassertemperatur (EN 16147 / A14)
Bezugs-Warmwassertemperatur (EN 16147 / A7)
Bezugs-Warmwassertemperatur (EN 16147 / A2)
Maximal nutzbare Nenn-Warmwassermenge 40 °C (EN 16147 / A20)
Maximal nutzbare Nenn-Warmwassermenge 40 °C (EN 16147 / A14)
Maximal nutzbare Nenn-Warmwassermenge 40 °C (EN 16147 / A7)
Maximal nutzbare Nenn-Warmwassermenge 40 °C (EN 16147 / A2)
Nennwärmeleistung Prated (EN 16147 / A20)
Nennwärmeleistung Prated (EN 16147 / A14)
Nennwärmeleistung Prated (EN 16147 / A7)
Nennwärmeleistung Prated (EN 16147 / A2)
Aufheizzeit (EN 16147 / A20)
Aufheizzeit (EN 16147 / A14)
Aufheizzeit (EN 16147 / A7)
Aufheizzeit (EN 16147 / A2)
Leistungsaufnahme Bereitschaftsperiode (EN 16147 / A20)
Leistungsaufnahme Bereitschaftsperiode (EN 16147 / A14)
Leistungsaufnahme Bereitschaftsperiode (EN 16147 / A7)
Leistungsaufnahme Bereitschaftsperiode (EN 16147 / A2)
Leistungszahl COP (EN 16147 / A20)
Leistungszahl COP (EN 16147 / A14)
Leistungszahl COP (EN 16147 / A7)
Leistungszahl COP (EN 16147 / A2)
Wärmeleistungen
Mittlere Heizleistung (A20 / W10-55)
Mittlere Heizleistung (A14 / W10-55)
Mittlere Heizleistung (A7 / W10-55)
Mittlere Heizleistung (A2 / W10-55)
Leistungsaufnahmen
Mittlere Leistungsaufnahme Wärmepumpe (A20 / W10-15)
Mittlere Leistungsaufnahme Wärmepumpe (A14 / W10-15)
Mittlere Leistungsaufnahme Wärmepumpe (A7 / W10-15)
Mittlere Leistungsaufnahme Wärmepumpe (A2 / W10-15)
Leistungsaufnahme Wärmepumpe max. (mit Ausnahme Anlaufperiode)
Leistungsaufnahme Wärmepumpe + Not-/Zusatzheizung max.
Energetische Daten
Energieeffizienzklasse Warmwasserbereitung (Lastprofil), Innenluft
Energieeffizienzklasse Warmwasserbereitung (Lastprofil), Außenluft
Elektrische Daten
Netzanschluss
Zulässiger Spannungsbereich externer Signalgeber
Betriebsstrom max.
Einschaltstrom max.
Absicherung
230949
230950
233584
l
m²
220
302
291
1,3
°C
°C
°C
°C
°C
°C
m³
MPa
μS/cm
65
65
65
65
92
-8/+42
+6/+42
23
0,8
100-1500
92
-8/+42
+6/+42
13
0,8
100-1500
65
65
70
92
-8/+42
+6/+42
13
0,8
100-1500
55
L
53,1
53,2
52,8
54,4
284
283
267
268
1,51
1,48
1,08
0,90
6,57
6,68
8,65
10,34
0,025
0,025
0,021
0,030
3,28
3,27
3,07
2,71
55
XL
54,2
54,3
54,3
54,8
422
423
422
408
1,67
1,54
1,30
0,95
9,27
9,56
11,32
15,04
0,023
0,025
0,027
0,030
3,75
3,60
3,22
2,60
55
XL
54,2
54,3
54,3
54,8
399
399
394
380
1,67
1,46
1,12
0,88
9,27
9,56
12,24
15,04
0,027
0,029
0,027
0,034
3,75
3,60
2,99
2,60
kW
kW
kW
kW
1,8
1,7
1,3
1,1
1,8
1,7
1,3
1,1
1,8
1,7
1,3
1,1
kW
kW
kW
kW
kW
kW
0,4
0,4
0,4
0,4
0,65
2,15
0,4
0,4
0,4
0,4
0,65
2,15
0,4
0,4
0,4
0,4
0,65
2,15
A+ (L)
A+ (L)
A+ (XL)
A+ (XL)
A+ (XL)
A+ (XL)
1/N/PE ~ 230 V 50Hz
~ 230V 50Hz
8,54
23,44
C16
1/N/PE ~ 230 V 50Hz
~ 230V 50Hz
8,54
23,44
C16
1/N/PE ~ 230 V 50Hz
~ 230V 50Hz
8,54
23,44
C16
°C
°C
°C
°C
°C
l
l
l
l
kW
kW
kW
kW
h
h
h
h
kW
kW
kW
kW
A
A
A
38 | WWK 221-301 electronicwww.stiebel-eltron.com
WWK 221 electronic WWK 301 electronic WWK 301 electronic
SOL
Schallangaben
Schallleistungspegel Innenraum mit Luftkanal, 4m (EN 12102)
Schallleistungspegel Innenraum ohne Luftkanal (EN 12102)
Mittlerer Schalldruckpegel Innenraum, in 1m Abstand Freifeld mit 4m Luftkanal
Mittlerer Schalldruckpegel Innenraum, in 1m Abstand Freifeld ohne Luftkanal
Ausführungen
Schutzart (IP)
Kältemittel
Füllmenge Kältemittel
Treibhauspotenzial des Kältemittels (GWP100)
CO2-Äquivalent (CO2e)
Netzanschlusskabel Länge ca.
Dimensionen
Höhe
Durchmesser
Kippmaß
Kippmaß mit Verpackung
Maße Verpackungseinheit Höhe/Breite/Tiefe
Gewichte
Gewicht leer
Anschlüsse
Kondensatanschluss
Zirkulationsanschluss
Wasseranschluss
Anschluss Wärmeübertrager
Luftkanal-Anschlussstutzen Seite
Luftkanal-Anschlussstutzen Oben
Werte
Anodentyp
Luftdurchsatz
Verfügbare externe Pressung
Max. Luftkanallänge bei Durchmesser 160/200mm (inkl. 3x 90° Bögen)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
52
60
37
45
52
60
37
45
52
60
37
45
t
mm
IP24
R134a
0,85
1430
1216
2000
IP24
R134a
0,85
1430
1216
2000
IP24
R134a
0,85
1430
1216
2000
mm
mm
mm
mm
mm
1545
690
1692
1910
1740/790/790
1913
690
2034
2244
2100/790/790
1913
690
2034
2244
2100/790/790
kg
120
135
156
G 3/4 A
G 1/2 A
G1A
G 3/4 A
G 1/2 A
G1A
mm
mm
200/160
160
200/160
160
G 3/4 A
G 1/2 A
G1A
G1
200/160
160
m³/h
Pa
m
Fremdstromanode
350
120
20/40
Fremdstromanode
350
120
20/40
Fremdstromanode
350
120
20/40
kg
Die Leistungsdaten beziehen sich auf neue Geräte mit sauberen
Wärmeübertragern.
Nenndaten nach EN 16147‌/ ‌Umluft- bzw. Außenluftbetrieb
Weitere Daten
Maximale Aufstellhöhe
WWK 221 electronic WWK 301 electronic WWK 301 electronic
SOL
230949
230950
233584
m
2000
2000
2000
16.5 Geräteparameter
verringerte Einschalthysterese
maximale Temperaturerhöhungsdauer
maximale Abtaudauer
Abtauendtemperatur
Absenkungssollwert
minimale Verdampfertemperatur
mehrmalige Druckstörung
Druckstörungs-Auswertungsdauer
Verdichtersperrzeit
Schnellheiz-Solltemperatur
www.stiebel-eltron.com
K
h
min
°C
°C
°C
h
min
°C
WWK 221 electronic WWK 301 electronic WWK 301 electronic
SOL
6
6
6
13
13
13
60
60
60
5
5
5
52
52
52
-20
-20
-20
5
5
5
5
5
5
20
20
20
65
65
65
WWK 221-301 electronic | 39
DEUTSCH
Installation
Technische Daten
KUNDENDIENST UND GARANTIE
Erreichbarkeit
Sollte einmal eine Störung an einem unserer Produkte auftreten, stehen wir Ihnen natürlich mit Rat und Tat zur Seite.
Rufen Sie uns an:
05531 702-111
oder schreiben Sie uns:
Stiebel Eltron GmbH & Co. KG
- Kundendienst Fürstenberger Straße 77, 37603 Holzminden
E-Mail: kundendienst@stiebel-eltron.de
Fax: 05531 702-95890
Weitere Anschriften sind auf der letzten Seite aufgeführt.
Unseren Kundendienst erreichen Sie telefonisch rund um die
Uhr, auch an Samstagen und Sonntagen sowie an Feiertagen.
Kundendiensteinsätze erfolgen während unserer Geschäftszeiten (von 7.15 bis 18.00 Uhr, freitags bis 17.00 Uhr). Als Sonderservice bieten wir Kundendiensteinsätze bis 21.30 Uhr. Für diesen Sonderservice sowie Kundendiensteinsätze an Wochenenden und Feiertagen werden höhere Preise berechnet.
Garantiebedingungen
Diese Garantiebedingungen regeln zusätzliche Garantieleistungen von uns gegenüber dem Endkunden. Sie treten neben die
gesetzlichen Gewährleistungsansprüche des Kunden. Die gesetzlichen Gewährleistungsansprüche gegenüber den sonstigen Vertragspartnern sind nicht berührt.
Diese Garantiebedingungen gelten nur für solche Geräte, die
vom Endkunden in der Bundesrepublik Deutschland als Neugeräte erworben werden. Ein Garantievertrag kommt nicht zustande, soweit der Endkunde ein gebrauchtes Gerät oder ein
neues Gerät seinerseits von einem anderen Endkunden erwirbt.
Inhalt und Umfang der Garantie
Die Garantieleistung wird erbracht, wenn an unseren Geräten
ein Herstellungs- und/oder Materialfehler innerhalb der Garantiedauer auftritt. Die Garantie umfasst jedoch keine Leistungen
für solche Geräte, an denen Fehler, Schäden oder Mängel aufgrund von Verkalkung, chemischer oder elektrochemischer
Einwirkung, fehlerhafter Aufstellung bzw. Installation sowie
unsachgemäßer Einregulierung, Bedienung oder unsachgemäßer Inanspruchnahme bzw. Verwendung auftreten. Ebenso
ausgeschlossen sind Leistungen aufgrund mangelhafter oder
unterlassener Wartung, Witterungseinflüssen oder sonstigen
Naturerscheinungen.
Die Garantie erlischt, wenn am Gerät Reparaturen, Eingriffe oder
Abänderungen durch nicht von uns autorisierte Personen vorgenommen wurden.
Die Garantieleistung umfasst die sorgfältige Prüfung des Gerätes, wobei zunächst ermittelt wird, ob ein Garantieanspruch
besteht. Im Garantiefall entscheiden allein wir, auf welche Art
der Fehler behoben wird. Es steht uns frei, eine Reparatur des
Gerätes ausführen zu lassen oder selbst auszuführen. Etwaige
ausgewechselte Teile werden unser Eigentum.
Soweit der Kunde wegen des Garantiefalles aufgrund gesetzlicher Gewährleistungsansprüche gegen andere Vertragspartner
Leistungen erhalten hat, entfällt eine Leistungspflicht von uns.
Soweit eine Garantieleistung erbracht wird, übernehmen wir
keine Haftung für die Beschädigung eines Gerätes durch Diebstahl, Feuer, Aufruhr oder ähnliche Ursachen.
Über die vorstehend zugesagten Garantieleistungen hinausgehend kann der Endkunde nach dieser Garantie keine Ansprüche
wegen mittelbarer Schäden oder Folgeschäden, die durch das
Gerät verursacht werden, insbesondere auf Ersatz außerhalb des
Gerätes entstandener Schäden, geltend machen. Gesetzliche
Ansprüche des Kunden uns gegenüber oder gegenüber Dritten
bleiben unberührt.
Garantiedauer
Für im privaten Haushalt eingesetzte Geräte beträgt die Garantiedauer 24 Monate; im Übrigen (zum Beispiel bei einem Einsatz
der Geräte in Gewerbe-, Handwerks- oder Industriebetrieben)
beträgt die Garantiedauer 12 Monate.
Die Garantiedauer beginnt für jedes Gerät mit der Übergabe des
Gerätes an den Kunden, der das Gerät zum ersten Mal einsetzt.
Garantieleistungen führen nicht zu einer Verlängerung der
Garantiedauer. Durch die erbrachte Garantieleistung wird keine
neue Garantiedauer in Gang gesetzt. Dies gilt für alle erbrachten
Garantieleistungen, insbesondere für etwaig eingebaute Ersatzteile oder für die Ersatzlieferung eines neuen Gerätes.
Inanspruchnahme der Garantie
Garantieansprüche sind vor Ablauf der Garantiedauer, innerhalb
von zwei Wochen, nachdem der Mangel erkannt wurde, bei uns
anzumelden. Dabei müssen Angaben zum Fehler, zum Gerät
und zum Zeitpunkt der Feststellung gemacht werden. Als Garantienachweis ist die Rechnung oder ein sonstiger datierter
Kaufnachweis beizufügen. Fehlen die vorgenannten Angaben
oder Unterlagen, besteht kein Garantieanspruch.
Garantie für in Deutschland erworbene, jedoch außerhalb Deutschlands eingesetzte Geräte
Wir sind nicht verpflichtet, Garantieleistungen außerhalb der
Bundesrepublik Deutschland zu erbringen. Bei Störungen eines
im Ausland eingesetzten Gerätes ist dieses gegebenenfalls auf
Gefahr und Kosten des Kunden an den Kundendienst in
Deutschland zu senden. Die Rücksendung erfolgt ebenfalls auf
Gefahr und Kosten des Kunden. Etwaige gesetzliche Ansprüche
des Kunden uns gegenüber oder gegenüber Dritten bleiben
auch in diesem Fall unberührt.
Außerhalb Deutschlands erworbene Geräte
Für außerhalb Deutschlands erworbene Geräte gilt diese Garantie nicht. Es gelten die jeweiligen gesetzlichen Vorschriften und
gegebenenfalls die Lieferbedingungen der Ländergesellschaft
bzw. des Importeurs.
Für die Dauer und Reichweite der Garantie übernehmen wir
sämtliche Material- und Montagekosten.
40 | WWK 221-301 electronicwww.stiebel-eltron.com
UMWELT UND RECYCLING
DEUTSCH
Entsorgung von Transport- und
Verkaufsverpackungsmaterial
Damit Ihr Gerät unbeschädigt bei Ihnen ankommt, haben wir
es sorgfältig verpackt. Bitte helfen Sie, die Umwelt zu schützen,
und entsorgen Sie das Verpackungsmaterial des Gerätes sachgerecht. Wir beteiligen uns gemeinsam mit dem Großhandel
und dem Fachhandwerk / Fachhandel in Deutschland an einem
wirksamen Rücknahme- und Entsorgungskonzept für die umweltschonende Aufarbeitung der Verpackungen.
Überlassen Sie die Transportverpackung dem Fachhandwerker
beziehungsweise dem Fachhandel.
Entsorgen Sie Verkaufsverpackungen über eines der Dualen
Systeme in Deutschland.
Entsorgung von Altgeräten in Deutschland
Geräteentsorgung
Die mit diesem Symbol gekennzeichneten Geräte dürfen nicht mit dem Hausmüll entsorgt werden.
Als Hersteller sorgen wir im Rahmen der Produktverantwortung für eine umweltgerechte Behandlung und Verwertung
der Altgeräte. Weitere Informationen zur Sammlung und Entsorgung erhalten Sie über Ihre Kommune oder Ihren Fachhandwerker / Fachhändler.
Bereits bei der Entwicklung neuer Geräte achten wir auf eine
hohe Recyclingfähigkeit der Materialien.
Über das Rücknahmesystem werden hohe Recyclingquoten
der Materialien erreicht, um Deponien und die Umwelt zu entlasten. Damit leisten wir gemeinsam einen wichtigen Beitrag
zum Umweltschutz.
Entsorgung außerhalb Deutschlands
Entsorgen Sie dieses Gerät fach- und sachgerecht nach den
örtlich geltenden Vorschriften und Gesetzen.
www.stiebel-eltron.com
WWK 221-301 electronic | 41
CONTENTS | SPECIAL INFORMATION 
SPECIAL INFORMATION
12.
Settings����������������������������������������������������� 67
OPERATION
13.
Appliance shutdown��������������������������������������� 68
1.
1.1
1.2
1.3
1.4
General information��������������������������������������� 43
Safety instructions���������������������������������������������� 43
Other symbols in this documentation���������������������� 43
Units of measurement����������������������������������������� 44
Standardised output data������������������������������������� 44
14.
14.1
14.2
14.3
Troubleshooting�������������������������������������������� 68
Fault codes������������������������������������������������������� 68
Resetting the high limit safety cut-out��������������������� 70
Motor overload relay������������������������������������������� 70
2.
2.1
2.2
2.3
Safety�������������������������������������������������������� 44
Intended use����������������������������������������������������� 44
General safety instructions����������������������������������� 44
Test symbols����������������������������������������������������� 45
3.
3.1
3.2
3.3
3.4
3.5
3.6
3.7
Appliance description������������������������������������� 45
Heat pump operating principle������������������������������ 45
DHW heating����������������������������������������������������� 46
Appliance operation outside the application limits������ 47
Defrosting�������������������������������������������������������� 47
Frost protection������������������������������������������������� 47
Minimum runtime and minimum pause time������������� 47
Connection of an external signal transmitter������������� 47
15.
15.1
15.2
15.3
15.4
15.5
15.6
15.7
15.8
15.9
15.10
15.11
Maintenance and cleaning�������������������������������� 70
Removing the appliance cover������������������������������� 70
Removing the casing ring������������������������������������� 70
Clean the evaporator.������������������������������������������ 71
Drain cylinder��������������������������������������������������� 71
Descaling the electric emergency/booster heater������� 71
Protective anode������������������������������������������������ 71
Valves������������������������������������������������������������� 71
Condensate drain����������������������������������������������� 71
Replacing the power cable����������������������������������� 72
Fitting the casing ring����������������������������������������� 72
Fitting the appliance cover����������������������������������� 72
4.
4.1
4.2
4.3
4.4
Settings����������������������������������������������������� 48
Display and controls�������������������������������������������� 48
Settings����������������������������������������������������������� 49
“Quick heat-up” key�������������������������������������������� 52
Emergency shutdown������������������������������������������ 52
16.
16.1
16.2
16.3
16.4
16.5
Specification������������������������������������������������ 73
Dimensions and connections��������������������������������� 73
Wiring diagram������������������������������������������������� 76
Fault conditions������������������������������������������������� 77
Data table�������������������������������������������������������� 77
Appliance parameters����������������������������������������� 79
5.
Maintenance and care������������������������������������� 53
GUARANTEE
6.
Troubleshooting�������������������������������������������� 53
ENVIRONMENT AND RECYCLING
INSTALLATION
7.
7.1
7.2
Safety�������������������������������������������������������� 56
General safety instructions����������������������������������� 56
Instructions, standards and regulations������������������� 56
8.
8.1
8.2
8.3
Appliance description������������������������������������� 56
Standard delivery����������������������������������������������� 56
Required accessories������������������������������������������ 56
Additional accessories����������������������������������������� 56
9.
9.1
9.2
9.3
Preparation������������������������������������������������� 56
Transport��������������������������������������������������������� 56
Storage������������������������������������������������������������ 57
Installation site and location of air extraction or air
intake������������������������������������������������������������� 57
Siting the appliance�������������������������������������������� 58
9.4
10.
10.1
10.2
10.3
10.4
10.5
10.6
Installation�������������������������������������������������� 59
Air duct (optional)���������������������������������������������� 59
Water connection����������������������������������������������� 61
WWK 301 electronic SOL‌: Connection of an external
heat generator�������������������������������������������������� 61
Condensate drain����������������������������������������������� 62
Electrical connection������������������������������������������� 62
Assembling the appliance������������������������������������ 65
11.
11.1
11.2
Commissioning��������������������������������������������� 65
Initial start-up��������������������������������������������������� 65
Recommissioning����������������������������������������������� 67
42 | WWK 221-301 electronic
SPECIAL INFORMATION
-- The appliance may be used by children aged 8
and older and persons with reduced physical,
sensory or mental capabilities or a lack of experience and know-how, provided that they are
supervised or they have been instructed on how
to use the appliance safely and have understood
the potential risks. Children must never play with
the appliance. Children must never clean the appliance or perform user maintenance unless they
are supervised.
-- Observe all applicable national and regional regulations and instructions during installation.
-- The appliance is not approved for outdoor
installation.
-- Observe the minimum clearances (see chapter “Installation / Preparations / Siting the
appliance”).
www.stiebel-eltron.com
SPECIAL INFORMATION | Operation
General information
-- Observe the requirements concerning the installation room (see chapter “Specification / Data
table”).
OPERATION
-- If the appliance is permanently connected to the
power supply, ensure that the appliance can be
separated from the power supply by an isolator
that disconnects all poles with at least 3 mm contact separation. Contactors, circuit breakers or
fuses can be used for this.
1.
The chapters “Special information” and “Operation” are intended
for both users and qualified contractors.
The chapter “Installation” is intended for qualified contractors.
Note
Read these instructions carefully before using the appliance and retain them for future reference.
Pass on the instructions to a new user if required.
-- Observe the safety measures to prevent contact
with dangerous ‘live’ currents.
-- Observe the fuse protection required for the appliance (see chapter “Specification / Data table”).
-- The power cable must only be replaced (for example if damaged) with an original spare part by
a qualified contractor authorised by the manufacturer (connection type X).
-- The appliance’s DHW cylinder is pressurised.
During the heat-up process, expansion water will
drip from the safety valve.
-- Regularly activate the safety valve to prevent
it from becoming blocked, e.g. by limescale
deposits.
1.1
Safety instructions
1.1.1 Structure of safety instructions
KEYWORD Type of risk
Here, possible consequences are listed that may result
from failure to observe the safety instructions.
ff
Steps to prevent the risk are listed.
!
1.1.2 Symbols, type of risk
Symbol
Type of risk
Injury
!
-- Drain the appliance as described in chapter “Installation / Maintenance and cleaning / Draining
the cylinder”.
Electrocution
Burns
(burns, scalding)
-- Install a type-tested safety valve in the cold water
supply line.
-- The maximum pressure in the cold water supply
line must be at least 20 % below the response
pressure of the safety valve. If the maximum
pressure in the cold water supply line is higher,
install a pressure reducing valve.
-- Size the drain so that water can drain off unimpeded when the safety valve is fully opened.
-- Fit the discharge pipe of the safety valve with
a constant downward slope and in a room free
from the risk of frost.
1.1.3 Keywords
KEYWORD
DANGER
WARNING
CAUTION
1.2
Other symbols in this documentation
Note
General information is identified by the adjacent symbol.
ff
Read these texts carefully.
-- The safety valve discharge aperture must remain
open to atmosphere.
Symbol
!
www.stiebel-eltron.com
Meaning
Failure to observe this information will result in serious
injury or death.
Failure to observe this information may result in serious
injury or death.
Failure to observe this information may result in non-serious or minor injury.
Meaning
Material losses
(appliance damage, consequential losses and environmental pollution)
WWK 221-301 electronic | 43
ENGLISH
General information
Operation
Safety
Symbol
Meaning
Appliance disposal
ff
This symbol indicates that you have to do something. The action you need to take is described step by step.
2.2
The appliance should only be operated once it is fully installed
and all safety equipment has been fitted.
!
 These symbols show you the software menu level (in
this example level 3).
1.3
Units of measurement
Note
All measurements are given in mm unless stated otherwise.
1.4
Information on determining and interpreting the specified standardised output data
Standard: EN 16147
The output data specifically mentioned in text, diagrams and
technical datasheets has been calculated according to the test
conditions of the standard shown in the heading of this section.
Generally, these standardised test conditions will not fully meet
the conditions found at the installation site of the system user.
WARNING BURNS
The water in the DHW cylinder can be heated to temperatures in excess of 60 °C. There is a risk of scalding at
outlet temperatures in excess of 43 °C.
ff
Ensure you do not come into contact with the water
when discharged.
Depending on the chosen test method and the extent to which this
method deviates from the conditions defined in the norm shown in
the heading of this section, any deviations can have a considerable
impact. Additional factors that have an influence on the test values
are the measuring equipment, the system configuration, the age
of the system and the flow rates.
WARNING Burns
Touching hot components can lead to burns.
ff
When working on hot components, always wear
protective working clothing and safety gloves.
The pipework connected to the DHW outlet of the appliance can reach temperatures in excess of 60 °C.
A confirmation of the specified output data can only be obtained
if the conditions applicable to the relevant test match those of the
standard shown in the heading of this chapter.
Safety
2.1
Intended use
WARNING Burns
In the case of a fault, temperatures up to the high limit
safety cut-out limit can occur (see "Specification / Data
table" chapter).
WARNING Burns
The appliance is filled with refrigerant at the factory.
In the event of refrigerant escaping due to a leak, avoid
coming into contact with the refrigerant or inhaling the
released vapours. Ventilate the rooms affected.
The purpose of this appliance is to heat domestic hot water within
the application limits stated in the chapter “Specification / data
table”.
The appliance is intended for domestic use. It can be used safely
by untrained persons. The appliance can also be used in non-domestic environments, e.g. in small businesses, as long as it is
used in the same way.
Any other use beyond that described shall be deemed inappropriate. Observation of these instructions and of the instructions
for any accessories used is also part of the correct use of this
appliance.
44 | WWK 221-301 electronic
WARNING Injury
The appliance may be used by children aged 8 and older
and persons with reduced physical, sensory or mental
capabilities or a lack of experience and know-how, provided that they are supervised or they have been instructed on how to use the appliance safely and have
understood the potential risks. Children must never play
with the appliance. Children must never clean the appliance or perform user maintenance unless they are
supervised.
WARNING Electrocution
Contact with live components presents a threat to life.
Damage to the insulation or to individual components
may result in a threat to life.
ff
If there is damage to the insulation, switch off the
power supply and arrange a repair.
All work on the electrical installation must be carried
out by a qualified contractor.
Standardised output data
2.
General safety instructions
WARNING Electrocution
Never operate the appliance when the casing is open,
without a cover, or without side air connectors.
!
CAUTION Injury
If objects are left on the appliance, noise emissions may
increase due to resulting vibrations, and the objects
could fall and cause injury.
ff
Never place any objects on top of the appliance.
www.stiebel-eltron.com
Operation
Appliance description
!
!
Material losses
Keep the appliance installation site free from air contaminated with oil or salt (chloride) and corrosive or explosive substances. Avoid contaminating the installation site
with dust, hairspray or substances containing chlorine
or ammonia.
Material losses
Covering the air intake or air discharge leads to a reduced
air supply. If the air supply is restricted, the operational
reliability of the appliance cannot be guaranteed.
ff
Never cover the appliance.
!
Material losses
Only operate the appliance when the DHW cylinder has
been filled. If the DHW cylinder is empty, safety equipment switches off the appliance.
!
Material losses
Heating liquids other than potable water is not permitted.
Note
The appliance's DHW cylinder is pressurised. During the
heat-up process, expansion water will drip from the safety valve.
ff
If water continues to drip when heating is completed, please inform your qualified contractor.
2.3
The ambient air can be cooled down by between 1 °C and 3 °C as a
result of heat extraction in the installation room or the room from
which the air is drawn. The appliance also extracts moisture from
the air, which turns into condensate. The condensate is removed
from the appliance via the condensate drain.
The appliance has an electronic control unit with LC display. You
can select the available amount of mixed water at a temperature
of 40 °C, for example. The electronic control unit makes energy
saving adjustments easier. Subject to the power supply and user
draw-off patterns, the water is heated automatically to the selected set temperature.
When the air intake temperature drops, the appliance output is
reduced and the heat-up time is extended. If the value falls below
the heat pump’s lower application limit, e.g. where outdoor air is
drawn in, the electric emergency/booster heater takes over DHW
heating.
External signal transmitters can be integrated via the built-in contact input, e.g. a photovoltaic system to make use of solar power
generated on site.
When a hot water draw-off point is opened, the hot DHW is pushed
out of the appliance by the inflow of cold water.
The heat pump drive unit is fitted in the upper section of the appliance. The DHW cylinder is located in the lower section of the
appliance. To protect against corrosion, the DHW cylinder is coated
internally with special enamel and is additionally equipped with
an impressed current anode.
!
Material losses
If you disconnect the appliance from the power supply, it
is no longer protected against frost or corrosion.
ff
Never interrupt the power supply to the appliance.
!
Material losses
If outdoor air is used as a heat source when outside temperatures are low, condensate may form on the appliance
if the relative humidity is unusually high, i.e. in excess
of 75 % and with a room temperature of 22 °C. Such
high relative humidity levels will damage the fabric of the
building and must be prevented by ventilation.
Test symbols
See type plate on the appliance.
3.
Appliance description
The fully wired appliance enables DHW to be supplied efficiently
to several draw-off points using renewable energy. The appliance
extracts heat from the intake air. This heat is used to heat up the
water in the DHW cylinder with added electric power. The amount
of electric energy and time required to heat up the DHW depend
on the temperature of the air drawn in. When the air intake temperature drops, the appliance output is reduced and the heat-up
time is extended.
The appliance is designed for indoor installation. The choice of
air intake and discharge on the side or top offers flexibility with
regard to possible installation sites. Accessories are required for
the vertical air intake and/or air discharge.
The appliance can be installed as a recirculation air appliance, thus
making efficient use of any available waste heat from freezers or
other heat sources, for example. Alternatively, air ducts can be
connected to use outdoor air as a heat source or to draw in air
from another room.
www.stiebel-eltron.com
3.1
Heat pump operating principle
A closed circuit within the appliance contains refrigerant (see
“Specification/Data table”). This refrigerant evaporates at low
temperatures.
In the evaporator, which extracts heat from the air drawn in, the
refrigerant changes from a liquid into a gaseous state. A compressor draws in the gaseous refrigerant and compresses it. This
increase in pressure raises the refrigerant temperature. This requires electrical energy. The energy (motor heat) is not lost, but
reaches the downstream condenser together with the compressed
refrigerant. There, the refrigerant indirectly transfers heat to the
DHW cylinder. An expansion valve then reduces the still prevalent
pressure and the cycle starts again.
If a compressor is required, the appliance does not start the
compressor immediately; only once the fan’s initial runtime has
elapsed. During the fan’s initial runtime the appliance checks if all
the conditions required to start the compressor have been met.
WWK 221-301 electronic | 45
ENGLISH
!
Material losses
Ensure that the appliance, water pipes and safety valves
are free from the risk of frost. If you disconnect the appliance from the power supply, it is no longer protected
against frost or corrosion.
ff
Never interrupt the power supply to the appliance.
Operation
Appliance description
Note
Following an interruption of the power supply, the
compressor operation remains blocked for at least one
minute. The PCB delays electronic starting by a minute,
during which the appliance goes through its initialising
process.
If the compressor subsequently fails to start, it may be
locked out by additional safety devices (motor overload
relay or high pressure switch). This block should lift after
1 to 10 minutes.
After the power supply has been re-established, the appliance continues to operate with the parameters that
were selected before the power supply was interrupted.
3.2
DHW heating
D0000050335
1 Cylinder top sensor
2 Integral sensor
The appliance is equipped with two temperature sensors.
-- The cylinder top sensor captures the water temperature in
the upper section of the cylinder.
-- The integral sensor is a temperature sensor affixed over the
entire cylinder height. The integral sensor determines the
average cylinder temperature.
The appliance display indicates the temperature in the upper section of the cylinder, which is captured by the cylinder top sensor.
The appliance control unit uses the average cylinder temperature
captured by the integral sensor.
DHW heating is started when the available mixed water volume
decreases to the percentage of maximum mixed water volume set
in the “Charge level” parameter.
The temperature captured by the sensor at the cylinder top may
still correspond to the set temperature.
For information on the heat-up time, see chapter “Specification”.
The calculation of the available amount of mixed water is based
on the average cylinder temperature. The amount of mixed water
is only calculated if the water temperature in the upper section of
the cylinder is higher than 40 °C.
DHW is normally heated by the heat pump of the appliance within
the application limits (see chapter “Specification / Data table”).
Electric emergency/booster heater
Heat pump operation will be interrupted if the application limits are exceeded or undershot in heat pump mode. The electric
emergency/booster heater takes over DHW heating to the selected
set temperature. Once the appliance is back within the application
limits, the electric emergency/booster heater switches off and
DHW heating continues with the heat pump.
46 | WWK 221-301 electronic
In the event of a higher hot water demand on a single occasion,
use the rapid heat-up key to activate the emergency/booster heater manually for one-off heat-up in addition to the heat pump. See
chapter “Settings / ‘Rapid heat-up’ key / Rapid/comfort heating”.
Set temperature adjustment subject to air temperature
If the temperature of the intake air is low, the maximum hot gas
temperature may be reached. In this case the appliance reduces
the set temperature on a temporary basis. Whilst the appliance
is operating at a reduced set temperature, the symbol for set
temperature adjustment is shown in the display.
Runtime-dependent rapid heat-up
1
2
In the event of an appliance fault, the electric emergency/booster
heater can be activated in emergency mode if the symbol “service/
fault” is flashing. See chapter “Settings / ‘Rapid heat-up’ key /
Emergency heating mode”.
The appliance offers runtime-dependent rapid heat-up for improved comfort. When this function is enabled, and the adjusted
set temperature is not reached by the heat pump after a user-defined period, the appliance switches on the electric emergency/
booster heater in parallel. As a factory default, this function is
disabled.
When the air intake temperature drops, the heat pump’s heating
output is reduced and the heat-up time is extended. In the case
of installation with outdoor air intake, we recommend enabling
“runtime-dependent rapid heat-up” during the winter months and
as required in spring/autumn when outside temperatures are low.
Note that DHW heating with the electric emergency/booster heater
uses more power than just using the heat pump.
To prevent excessive power consumption, disable the function in
summer and in spring/autumn if at all possible. When the function
is activated, we recommend only reducing the factory preset of 8
hours if absolutely necessary for the same reason.
WWK 301 electronic SOL‌: Connection of an external heat
generator
!
Material losses
Even if an external heat generator is connected, do not
disconnect the appliance from the power supply as otherwise it is not protected against frost and corrosion. The
power supply must not be interrupted even in winter,
when it is possible that DHW heating is only being provided via the external heat generator.
The appliance is equipped with an integral smooth tube heat exchanger to which an external heat generator can be connected
(e.g. a solar thermal system or central heating system). The DHW
cylinder has sensor wells available for this in various positions.
Once during commissioning, the qualified contractor must match
the controls between the appliance and the external heat generator.
www.stiebel-eltron.com
Operation
Appliance description
Appliance operation outside the application
limits
3.5
Frost protection
3.3.1 Application limits for heat pump operation
The appliance activates the frost protection function if the integral
sensor in the DHW cylinder captures a temperature below 10 °C.
The appliance then heats the water by means of the heat pump
and the electric emergency/booster heater. The heat pump and
electric emergency/booster heater switch off when the temperature captured by the integral sensor reaches 18 °C.
Air intake temperature lower than the application limit
3.6
ff
To guarantee fault-free operation of the appliance, make sure
you operate the appliance within its application limits (see
chapter “Specification / Data table”).
If the air intake temperature falls below the lower application
limit, the appliance blocks the compressor. The compressor symbol flashes. This means the compressor receives a DHW demand,
but the compressor is blocked by the control unit. Heating operation is now only possible with the electric /emergency booster
heater.
!
After one hour, the appliance starts the fan for two minutes and
checks whether the conditions for restarting the compressor have
been fulfilled. If the air temperature is higher by the hysteresis
value than the lower application limit, the compressor is released
for operation.
The electric emergency/booster heater remains operational until
the set DHW temperature is reached or until the lower application
limit is exceeded by the hysteresis value (approx. 1 K).
Air intake temperature higher than the application limit
If the air intake temperature exceeds the higher application limit,
the appliance blocks the compressor. Heating operation is now
only possible with the electric /emergency booster heater. After
one hour, the appliance starts the fan for two minutes and checks
whether the conditions for restarting the compressor have been
fulfilled. If the air temperature is lower by the hysteresis value
than the higher application limit, the compressor is released for
operation.
The electric emergency/booster heater remains operational until
the set DHW temperature is reached or until the temperature falls
below the higher application limit by the hysteresis value (approx.
1 K).
3.4
Defrosting
Low air intake temperatures may result in the formation of hoar
frost on the evaporator, subject to relative humidity and DHW
temperature. The appliance is equipped with an electronic defrost monitor. DHW heating is interrupted during the defrosting
process. The appliance switches off the fan during the defrosting
process. The compressor continues to run. The defrosting process
is shown on the appliance display.
3.7
Minimum runtime and minimum pause time
Material losses
When operating with external switching devices that can
interrupt the power supply to the appliance, such as time
switches, energy management systems or home automation systems, must adhere to the following conditions:
-- The minimum ON time is 60 minutes.
-- The minimum pause time following a shutdown is
20 minutes.
-- The appliance should not be switched on/off more
than 10 times per day.
-- The breaking capacity of the switching actuator must
meet the fuse protection requirements (see chapter
"Specification / Data table").
Connection of an external signal transmitter
Note
This type of connection must only be carried out by a
qualified electrician.
External signal transmitters can be integrated via the built-in contact input, e.g. a PV system to make use of solar power generated
on site.
The appliance has a second set temperature preselected at the
factory. This is activated in the event of an external switching
signal. Set temperature 2 is higher ranking than the standard set
temperature while there is an external switching signal. Following
a one-off activation (signal is present for at least 1 minute), set
temperature 2 applies for at least 20 minutes and is ranked higher
than set temperature 1.
You can change set temperature 2 on the appliance (see chapter
“Settings/Settings/Set temperature 2”).
A maximum defrost time is stored in the appliance. If the maximum defrost time is exceeded, the appliance stops the defrosting
process and releases the electric emergency/booster heater.
Note
Heat-up times are longer while the evaporator is defrosting.
Note
The appliance starts the defrosting process as soon as
the compressor runtime reaches the "Defrost required"
time span stored in the appliance.
www.stiebel-eltron.com
WWK 221-301 electronic | 47
ENGLISH
3.3
Operation
Settings
4.
Settings
4.1
Display and controls
4.1.1 Symbols
Note
15 seconds after every operation, the appliance automatically reverts to the default display (amount of mixed
water) and saves the set value.
1
electronic
comfort
2
5
3
D0000059162
4
1 “Mixed water volume” display (l|40 °C) /
“Actual temperature upper cylinder section” display /
“Set temperature 1” display /
“Set temperature 2” display /
“Fault code” display
2 “Plus” key
3 “Minus” key
4 “Quick heat-up” key
5 “Menu” button
Symbol Description
Mixed water volume: The currently available amount of mixed
water at 40 °C and at 15 °C cold water temperature is shown.
Set temperature adjustment: Subject to intake temperature and
hot gas temperature, the appliance may temporarily reduce the set
temperature to the actual value captured by the integral sensor.
The appliance displays the "set temperature adjustment" symbol
and blocks DHW heating until the actual temperature captured by
the integral sensor is 6 K below the temporary set temperature.
DHW heating is then re-enabled and the originally selected set
temperature is again applied.
Actual temperature: The current actual temperature is shown. The
actual temperature indicates the temperature in the upper section
of the DHW cylinder and therefore largely corresponds to the outlet
temperature.
Set temperature
External signal transmitter: Set temperature 2 is the DHW temperature to which the appliance regulates if an external signal transmitter is connected and active.
Standby: The symbol flashes, if the appliance PCB and load (compressor) are separately supplied with voltage. This connection
option is required, if the appliance is to be operated via switchable
sockets in an energy management system (see "Electrical connection" chapter) for example.
electric emergency/booster heater: This symbol indicates the presence of a demand on this component. This symbol being displayed
does not necessarily mean that the electric emergency/booster
heater is in operation.
Heat pump: This symbol indicates the presence of a demand on
this component. This symbol being displayed does not necessarily
mean that the compressor is running.
Defrost active
Service/fault: If the "service/fault" symbol appears on the display,
inform your qualified contractor. Continuous illumination of the
symbol indicates that the fault is not preventing appliance operation. A flashing "Service/fault" symbol indicates that water is
not being heated and that it is essential you notify your qualified
contractor. Switching the appliance to emergency mode is a special
case. The electric emergency/booster heater will then heat the
water despite the flashing "Service/fault" symbol.
The symbols for electric emergency/booster heater and heat pump
are displayed when there is a demand for these appliance components. These symbols being displayed does not necessarily mean
that the electric emergency/booster heater and the heat pump
are running.
Example: The appliance is in rapid/comfort heat-up mode. The
electric emergency/booster heater switches off when the temperature in the upper cylinder section has reached 65 °C. The heat
pump has not yet heated the lower section to 65 °C and the rapid/
comfort heat-up function has therefore not been terminated yet.
The “electric emergency/booster heater” symbol is displayed until
the rapid/comfort heating has terminated.
48 | WWK 221-301 electronic
www.stiebel-eltron.com
Operation
Settings
Settings
… Set temperature‌ 1
„Menu
„
In default display mode, the display shows the amount of mixed
water.
The "Menu" key allows you to call up all
information and adjustment options in
sequence. The relevant symbol appears.
Note
For hygiene reasons, never set the DHW temperature
below 50 °C.
Set temperature 1 is the DHW temperature to which the appliance
regulates if no external signal transmitter is connected and active.
Factory setting
Set temperature‌ 1
„„
Menu
… "Mixed water volume" display
… "Actual temperature" display
… Set temperature‌1
… Set temperature‌2
… Fan speed
… "Air intake temperature" display
… Enabilng the "runtime-dependent rapid heat-up" function
… Time input for the "runtime-dependent rapid heat-up" function
… Changing units
… Fault code
… E fault code
… “Mixed water volume” display
The currently available amount of mixed
water at 40 °C and at 15 °C cold water
temperature is shown.
°C
55
In the "Actual temperature" menu, press
"Menu" once to access the "Set temperature 1" menu.
The "set temperature 1" symbol appears.
You can change the value using the
"Plus" and "Minus" keys. Setting range:
20 - 65‌°C
Note
Another way to adjust set temperature 1 is to press the
"Plus" or "Minus" keys from within the default display
(mixed water volume).
Frost protection
Only frost protection remains active if
you set the set temperature to below
20 °C using the "Minus" key. The display
shows "-- °C".
"-- L" is shown if less than 10 l mixed
water is available.
… Set temperature‌ 2
DHW demand for
Bath
Showers
Washing hands
Mixed water volume at 40 °C
120 - 150‌l
30 - 50‌l
2 - 5‌l
The amount of mixed water that can be achieved depends on the
cylinder capacity and the set temperature selected.
… “Actual temperature” display
In the "Mixed water volume" menu, press
"Menu" once to access the "Actual temperature" menu.
The "Actual temperature" symbol appears.
Note
For hygiene reasons, never set the DHW temperature
below 50 °C.
Set temperature 2 is the DHW temperature to which the appliance
regulates if an external signal transmitter is connected and active.
In the "Set temperature 1" menu, press
"Menu" once to access the "Set temperature 2" menu.
The "External signal transmitter" symbol
appears.
You can change the value using the
"Plus" and "Minus" keys. Setting range:
20 - 65‌°C
The current actual temperature is shown.
The actual temperature indicates the
temperature in the upper section of the
DHW cylinder and largely corresponds to
the outlet temperature.
www.stiebel-eltron.com
WWK 221-301 electronic | 49
ENGLISH
4.2
Operation
Settings
Operation with external signal transmitter
… Fan speed
Material losses
See "Permissible voltage range for external signal transmitters" in the "Specification/data table" chapter.
!
As standard, the appliances feature the ability to assign a specific, individual set DHW temperature (“set temperature 2”) to a
connected external signal transmitter, such as a PV system or a
low tariff transmitter.
This set temperature 2 is activated if the terminal connected to
the external signal transmitter receives a signal (see “Electrical
connection/external signal transmitter connection option” chapter). While activated, set temperature 2 replaces the standard set
DHW temperature (set temperature 1).
If set temperature 2 is activated by the external signal transmitter,
this set temperature will then be active for at least 20 minutes.
If the external signal remains active after these 20 minutes have
passed, the compressor will run until the external signal drops
out. If not, the selected set temperature 1 is re-enabled.
When the relevant DHW set temperature has been reached, the
compressor switches off and remains off for a minimum idle time
of 20 minutes.
The following diagram illustrates the connections by means of a
sample signal sequence from an external signal transmitter.
Example:
-- Water temperature‌ = ‌55‌ °C
-- Set temperature‌ 1‌ = ‌50‌ °C
-- Set temperature‌ 2‌ = ‌65‌ °C
Note
Do not change the fan output. Your qualified contractor
has set this value during commissioning.
… Air intake temperature display
An "A" appears as the intake temperature
symbol.
The current air intake temperature is
displayed.
The air intake temperature is only displayed while the appliance fan is running. If it is not possible to establish an
air intake temperature, two dashes are
shown.
… Enabilng the “runtime-dependent rapid heat-up” function
A
1
0
5
10
15
20
25
30
35
40
45
50
55
60
65
70
75
t [min]
0
5
10
15
20
25
30
35
40
45
50
55
60
65
70
75
t [min]
B
1
1
2
0
D0000034613
0
A
B
1
2
The current set fan output appears, identified by a preceding F.
External signal
Compressor
20 min. minimum runtime, set temperature 2
20 min. minimum compressor idle time
Note
An external signal must be present for at least 60 seconds before the control unit responds to it. This will for
example prevent a brief burst of sunshine from triggering
a heat-up process, which due to a lack of further insolation can then not be supplied with PV power generated
on site.
Note
Only use runtime-dependent rapid heat-up when required, and only at low intake temperatures, e.g. with
outdoor air operation in winter and in spring/autumn if
appropriate. Avoid using runtime-dependent rapid heatup at intake temperatures for which heating without the
electric emergency/booster heater normally covers the
prevailing demand. In such cases, selecting too short a
runtime leads to unnecessary electricity bills. The factory-preset runtime is 8 hours and should not be less than
this with the function activated continuously.
To prevent excessive power consumption, disable the
function in summer and in spring/autumn if at all possible.
For improved comfort, the appliance offers runtime-dependent
rapid heat-up. If the selected set temperature is not reached by the
heat pump after a user-defined period, the appliance switches on
the electric emergency/booster heater in parallel to back up the
heat pump (subject to this function being enabled). Once the set
value has been reached, the electric emergency/booster heater
remains inactive until the set time has elapsed again following a
heat demand. As a factory default, this function is disabled.
In the case of installation with outdoor air intake, we recommend
enabling “runtime-dependent rapid heat-up” during the winter
months and as required in spring/autumn when outside temperatures are low. This prevents any loss of comfort if, say, the heat
pump output falls as a result of the outside temperature dropping
when taking in outdoor air, and the heat-up time is thus extended.
The period after which the electric emergency/booster heater
provides automatic back-up needs to be selected individually by
50 | WWK 221-301 electronic
www.stiebel-eltron.com
Operation
Settings
the user based on local conditions. DHW consumption and the
expected intake temperatures need to be considered.
This function is set in two stages. First enable the function and set
the runtime in the second parameter.
The tHE0 setting disables the "runtime-dependent rapid heat-up" function.
This function is enabled via setting tHE1.
The function is disabled at the factory.
Switch between the tHE0 and tHE1 settings using the "Plus" and "Minus" keys.
The tHE1 setting allows the electric
emergency/booster heater to cut in if
the set temperature is not reached after
expiry of the runtime selected below.
… Charging level
If the minimum available mixed water volume at the selected set
temperature is insufficient, you can reduce the reheating hysteresis by increasing the charge level. This increases the minimum
DHW volume available. The effect equates to a virtual downward
shifting of the temperature sensor. This results in greater DHW
convenience. The efficiency of the appliance is slightly impaired.
DHW heating is started when the available mixed water volume
decreases to the percentage of maximum mixed water volume set
in the “Charge level” parameter.
Factory setting
… Time input for the “runtime-dependent rapid heat-up”
function
Charging level
%
40
The displayed mixed water volume is based on a mixed water
temperature of 40 °C. At water temperatures below 40 °C (±1 K),
the mixed water volume is not calculated or displayed.
Set the runtime using the "Plus" and
"Minus" keys. After the set number of
hours, the appliance checks whether the
set temperature has been reached. If this
is not the case, the appliance switches on
the electric emergency/booster heater.
The factory default is 8 hours.
Press the "Menu" key, until an "L" followed by a number appears in the display.
You can change the value using the
"Plus" and "Minus" keys. Setting range:
30 - 100‌%
t
1
thE1
2
tE08
D0000052266
thE0
A further start condition, which overlaps the heat-up level start
conditions, is the reduction of the temperature captured by the
sensor at the cylinder top to 6 K below the active set temperature.
1 Heat pump symbol
2 Electric emergency/booster heater symbol
tHE0 Runtime-dependent rapid heat-up disabled
tHE1 Runtime-dependent rapid heat-up enabled
tE08 Adjustable number of hours (e.g. 8 in this case) during
which heating is only provided by the heat pump
… Fault code
If the "Service/fault" symbol illuminates
or flashes, you can query the fault code
using the "Menu" key. This menu remains
disabled if no fault has arisen.
See chapter “Troubleshooting / Fault codes”.
… E fault code
… Changing units
You can select whether the temperatures and the volume details
are displayed in SI units or US units. If you select 1, the values are
displayed in degrees Celsius and litres. If you select 0, the values
are displayed in degrees Fahrenheit and gallons.
A fault code preceded by E appears if the fault relates to the refrigerant circuit. Notify a qualified contractor.
Press the "Menu" key until "SI" appears
in the display.
www.stiebel-eltron.com
WWK 221-301 electronic | 51
ENGLISH
Using the "Plus" and "Minus" keys, set
whether the display should use SI units
(1) or US units (0).
Operation
Settings
4.3
“Quick heat-up” key
Press the "Rapid heat-up" key for two
seconds.
Note
To start rapid/comfort heating with the "Rapid heat-up"
key, the start screen must be displayed.
The "heat pump" and "electric emergency/booster heater" symbols appear.
Press the "Quick heat-up" key.
The "heat pump" and "electric emergency/booster heater" symbols appear.
4.3.1 Quick/comfort heat-up
Normally, the “Rapid heat-up” key is used to enable rapid/comfort
heating, which lets you cover an unexpectedly high DHW demand
without changing any of the appliance’s standard settings.
If quick/comfort heat-up is activated manually by pressing the
relevant key, the heat pump and the electric emergency/booster
heater will start in parallel, irrespective of the selected set temperature, and will remain active until the DHW temperature in the
cylinder has reached 65 °C.
If the water temperature in the upper cylinder section rises by a
hysteresis value above the set temperature on the cylinder top
sensor, the electric emergency/booster heater is switched off.
The electric emergency/booster heater remains in standby mode
until the set temperature has been reached throughout the DHW
cylinder. A flashing “electric emergency/booster heater” symbol
indicates that the electric emergency/booster heater is in standby
mode.
The rapid/comfort heating function remains active until a temperature of 65 °C has been achieved throughout the DHW cylinder
(comfort heating). The appliance then automatically switches back
to the previously set parameters.
Note
The "electric emergency/booster heater" and "heat pump"
symbols are displayed until the rapid/comfort heating
terminates.
Note
To end rapid/comfort heating, press the "Rapid heat-up"
key for two seconds.
After the “Quick heat-up” key has been pressed, the indicated fault
code increments by a value of 256, as the fault codes are added
together (see fault code table in the “Troubleshooting” chapter).
“Service/fault” symbol continues flashing. The electric emergency/
booster heater is activated.
The current set temperature (set temperature 1 or set temperature 2) is ignored. In emergency heating mode, the appliance
operates with a fixed set temperature. In the upper cylinder section, the DHW is heated up to 65 °C by the electric emergency/
booster heater.
Following one-time enabling of this function by means of the
“Quick heat-up” key, this function remains enabled for 7 days.
Following 7 days of emergency operation the electric emergency/
booster heater is disabled. The fault code shown on the display
decrements by 256.
If you press the “Rapid heat-up” key again for two seconds within
the 7 days of emergency heating mode, the 7-day runtime for
emergency heating mode will restart.
If the 7-day runtime for emergency heating mode has expired,
you can restart emergency heating mode for a further 7 days by
pressing “Rapid heat-up”.
Pressing the “Quick heat-up” key only enables emergency mode if
an error with fault code 8 occurred previously. In standard mode
pressing the “Quick heat-up” key only triggers one-time heat-up
of the DHW cylinder.
Emergency mode is disabled by an interruption of the power supply. The appliance tries again to heat with the heat pump. You
can avoid having to wait until the temperature increase time has
elapsed (see “Specification” chapter) by starting manual emergency heating mode.
Manual emergency heating mode
If a fault has occurred and no fault code is displayed, you can
activate emergency heating mode.
Press the "Plus" and "Minus" keys simultaneously for five seconds.
The "heat pump" and "electric emergency/booster heater" symbols appear.
4.3.2 Emergency mode
If the appliance is faulty, you can use the emergency mode to
activate the electric emergency/booster heater.
Following a DHW demand, the appliance checks the temperature
increase every 15 minutes. If the temperature increase is <0.25 °C
during each measurement interval until the end of the maximum
temperature increase time (see “Specification” chapter), the appliance switches off the compressor.
The “service/fault” symbol flashes on the display and a fault code
indicates that the appliance is not heating.
52 | WWK 221-301 electronic
4.4
Emergency shutdown
In the event of an emergency, carry out the following steps:
ff
Interrupt the power supply by unplugging the appliance from
the mains or by tripping the MCB.
ff
Shut off the cold water supply.
ff
Immediately notify a qualified contractor, as the appliance
is not protected against corrosion while the power supply is
interrupted.
www.stiebel-eltron.com
5.
Maintenance and care
WARNING Electrocution
-- Only clean the exterior of the appliance.
-- Never open the appliance.
-- Do not insert objects through the grille into the interior of the appliance.
-- Never spray the appliance with water.
-- Never spray water into the appliance.
Fault
No hot water is
available.
WARNING Injury
Maintenance work, such as checking electrical safety,
must only be carried out by a qualified contractor.
!
Appliance
components
Casing
Care and maintenance tips
Use a damp cloth to clean the casing sections. Never use
abrasive or corrosive cleaning agents.
Air intake grille Clean the air intake grille and air discharge grille every six
/ air discharge months. Cobwebs or other kinds of contamination can regrille
strict the air supply to the appliance.
DHW cylinder
The DHW cylinder is equipped with a maintenance-free impressed current anode to safeguard it against corrosion. The
power supply must not be interrupted while the appliance is
filled with water to enable the impressed current anode to
provide protection. Otherwise there is a risk of corrosion.
Electric emer- Have the electric emergency/booster heater descaled from
gency/booster time to time. This will extend the service life of the electric
heater
emergency/booster heater.
appliance
Have the safety assembly and the evaporator checked regularly by a qualified contractor.
Condensate
Undo the condensate drain. Check that the condensate drain
drain
is clear and remove any dirt from the condensate drain
connection.
The set temperature is not
achieved.
Scaling
Almost every type of water will deposit limescale at high temperatures. This settles inside the appliance and affects both performance and service life. A qualified contractor who knows the local
water quality will tell you when the next service is due.
ff
Check the taps regularly. Limescale deposits at the tap outlets can be removed using commercially available descaling
agents.
ff
Regularly activate the safety valve to prevent it from becoming blocked, e.g. by limescale deposits.
6.
The safety valve
of the DHW
cylinder is dripping.
The condensate
drain drips.
Troubleshooting
Note
At various points, reference is made to the appliance parameters. See chapter "Specification".
Fault
The compressor
is operational,
but the fan is
off.
Cause
If the appliance is in defrost mode, the fan may
not switch on again until
the maximum defrost
time has been exceeded.
The defrosting process is
shown on the display.
www.stiebel-eltron.com
Remedy
No action required. A maximum
defrost time is set in the appliance. If, despite the defrost, the
defrost end temperature is not
reached within the maximum
defrost time, a fault code appears. Please consult a qualified contractor.
The room temperature drops.
High power consumption
Cause
Remedy
No power at the appliance. Check that the appliance is connected to the power supply.
A fuse/MCB in the fuse box Check whether the fuses/MCBs
has blown/tripped.
in your fuse box have blown/
tripped. If required, disconnect
the appliance from the power
supply and replace the fuses/
reset the MCBs. Contact your
qualified contractor if the fuse/
MCB blows/trips again after the
appliance is re-connected to the
power supply.
The intake air temperature No action required. The apis outside the application pliance heats the water using
limits (see "Specification / the electric emergency/booster
Data table" chapter). The heater. As soon as the temcompressor was switched perature is back within the
off/locked automatically. application limits, the heating
process is continued with the
compressor.
The appliance output data No action required.
are calculated according to
standard, using the intake
temperature specified in
the data table. Below this
temperature the appliance
efficiency and output decrease. The heat-up time is
extended.
Activate runtime-dependent
rapid heat-up if required. Increased energy expenditure
should be expected.
If the heat pump runtime No action required. Activate
is very long, this may be
runtime-dependent rapid heatdue to an excessively low up if required.
intake temperature.
The appliance reduces the No action required. The appliset value temporarily to the ance displays the "set tempercurrent actual value on the ature adjustment" symbol and
integral sensor subject to blocks DHW heating until the
the intake temperature and actual temperature captured by
the hot gas temperature, the integral sensor is undercut
as required.
by a value equal to the reduced
start hysteresis. DHW heating is
then re-enabled and the originally selected set temperature
is again applied.
The appliance cylinder is Notify a qualified contractor if
at mains water pressure. water continues to drip when
During heat-up, expansion heat-up has been completed.
water may drip from the
safety valve.
The surface temperature The amount of condensate deof the evaporator is lower pends on the humidity level of
than the dew point temthe ambient air.
perature of the ambient
air. Condensate forms.
If the appliance is operated If the room temperature falls
in recirculation air mode: by more than 5 °C, check the
operation of the appliance room size (see the "Specifican cause the room tem- cation / Data table" chapter).
perature to fall by 1 to 3 °C, Supplying energy by opening
as the appliance extracts a door to another room will
energy from the air.
remedy this.
The lower the intake tem- Where possible, avoid high set
perature, the lower the
temperatures and the use of
heat pump efficiency.
rapid heat-up.
Runtime-dependent rapid Only activate this function if
heat-up is activated.
really necessary or increase
the runtime during which the
heat pump operates alone and
the electric emergency/booster
heater is blocked via your selected parameters.
WWK 221-301 electronic | 53
ENGLISH
Operation
Maintenance and care
Operation
Troubleshooting
Fault
Service/fault
symbol is permanently on.
Cause
See the "Fault codes"
chapter.
Remedy
Notify a qualified contractor. A
permanently lit "service/fault"
symbol indicates that a fault has
occurred, but the heat pump is
heating nevertheless.
Service/fault
See the "Fault codes"
It is imperative that you notify a
symbol flashes chapter.
qualified contractor quickly. A
and the water
flashing "service/fault" symbol
does not heat
indicates that a fault has ocup.
curred and the heat pump is no
longer heating.
Defrost symbol The appliance is in defrost No action required.
is shown.
mode.
The heat pump There is a heat demand,
No action required. The comsymbol is flash- but the compressor is
pressor restarts automatically
ing.
locked out.
after the compressor lockout
time has elapsed. The symbol
stops flashing automatically.
The intake air temperature No action required. The apis outside the application pliance heats the water using
limits (see "Specification / the electric emergency/booster
Data table" chapter). The heater. As soon as the temcompressor was switched perature is back within the
off/locked automatically. application limits, the heating
process is continued with the
compressor.
The electric
A temperature controller No action required. The apemergency/
has switched off the elec- pliance continues the quick
booster heater tric emergency/booster
heat-up process using the heat
symbol is flash- heater during rapid heat- pump. The symbol stops flashing.
up.
ing when the controller re-enables the electric emergency/
booster heater. The symbol
goes out when the temperature
throughout the DHW cylinder
reaches the set rapid heat-up
temperature.
The electric
The electric emergency/
Have a qualified contractor
emergency/
booster heater lights up
check whether the controller
booster heater when there is a demand. of the electric emergency/
symbol is illu- The internal controller of booster heater is set correctly.
minated but the the electric emergency/
The controller must be turned
electric emer- booster heater may have fully clockwise. Have a qualified
gency/booster ended electric heating. A contractor check the high limit
heater is not
possible cause may be a
safety cut-out.
operational.
fault in the electric emergency/booster heater. A
possible cause may be that
the high limit safety cutout has responded.
The "electric
The "runtime-dependent No action required.
emergency/
rapid heat-up" function
booster heatis enabled and currently
er" symbol
in use.
illuminates even
though the appliance is within
the application
limits and "rapid
heat-up" has not
been pressed.
Fault code
You can call up a fault code if the Service/fault symbol is flashing
or continuously lit on the display.
Keep pressing "Menu" until the fault code
appears.
Fault description
2
4
6
8
16
32
64
54 | WWK 221-301 electronic
Remedy
perma- The sensor at the cylinder top is
nently faulty. The actual temperature
on
display switches from the cylinder top sensor to the integral
sensor. The appliance continues
to heat without any loss of comfort. The mixed water volume
cannot be calculated and is displayed as "- -".
perma- The integral sensor is faulty.
nently In the event of a faulty integral
on
sensor, the integral sensor is
set to the value of the sensor at
the cylinder top, and amount of
mixed water is calculated using
this value. The appliance continues to heat with a reduced start
hysteresis.
A mixed water volume is still
calculated, based on the assumption that the cylinder
top temperature is reached
throughout the DHW cylinder.
flashing The sensor at the cylinder top
and the integral sensor are
faulty. The appliance no longer
delivers heat.
flashing The appliance has ascertained
that the DHW cylinder has not
been heated within the maximum temperature increase
time, despite there being a
demand.
Notify a qualified contractor.
Notify a qualified contractor.
Notify a qualified contractor.
You can temporarily continue to use the appliance by
pressing the "Rapid heat-up"
key to activate emergency
heating mode. See chapter
"Appliance description /
Emergency mode".
perma- A short circuit of the impressed Immediately notify a qualinently current anode has occurred or fied contractor, as the applion
the protective anode is faulty.
ance is not protected against
corrosion if the impressed
current anode is faulty.
flashing The appliance is being operated Fill the appliance's DHW
with a partially filled DHW cyl- cylinder. The fault code disinder. The appliance does not
appears and the appliance
heat up.
starts.
The anode current is interrupt- Notify a qualified contractor.
ed. The appliance does not heat
up.
perma- The defrost temperature has not The fault is reset automatnently yet been reached after the max- ically once the evaporator
on
imum defrost time has lapsed. temperature has risen to the
The compressor is faulty.
defrost end temperature.
Notify a qualified contractor.
www.stiebel-eltron.com
Operation
Troubleshooting
128
256
512
E1
E2
E4
E 16
E 32
E 64
E 128
perma- There is no communication
nently between the controller and the
on
programming unit. The most
recently selected set values are
active. The appliance continues
to deliver heat.
flashing Manually activated emergency
mode (only electric emergency/
booster heater enabled)
flashing A fault has occurred in the refrigerant circuit.
flashing The temperature sensor on the
air inlet is faulty.
flashing The temperature sensor on the
evaporator is faulty.
perma- The hot gas temperature sennently sor is faulty. The appliance
on
continues to deliver heat. To
protect the appliance, the (possibly higher) set temperature
is reduced to the set value for
setback.
perma- The high pressure limiter has
nently responded. Compressor heating
on
mode is temporarily blocked.
Compressor heating mode will
continue as soon as the pressure
has normalised.
perma- An electrical fault has occurred.
nently
on
flashing Evaporator temperature‌< m
‌ inimum evaporator temperature
flashing A permanent pressure switch
fault has occurred. A pressure
fault occurred multiple times
within a defined pressure fault
evaluation time.
Remedy
Notify a qualified contractor.
See chapter "Appliance
description / Emergency
mode".
Notify a qualified contractor.
Notify a qualified contractor.
Notify a qualified contractor.
Notify a qualified contractor.
Wait until the pressure has
normalised.
Notify a qualified contractor.
Notify a qualified contractor.
Notify a qualified contractor.
If several faults occur, the fault codes are added up.
Example: If both the cylinder top sensor and the integral sensor
are faulty, the display shows fault code 6 (= 2+4).
Application scenarios for emergency mode
If the appliance shows fault code 8, you can manually activate
emergency mode. If a different fault occurred previously, but did
not cause the appliance to switch off, the display will show a fault
code that is the result of several faults added together.
Listed below are the fault codes which will allow you to enable
emergency mode.
Fault code displayed
8
10
12
24
26
28
138
140
152
154
156
8
Fault code 8 + fault code 2
8+4
8+16
8+2+16
8+4+16
8+2+128
8+4+128
8+16+128
8+2+16+128
8+4+16+128
When the appliance is operating in emergency mode, the fault
code shown is incremented by 256.
E fault code
Press “Menu” repeatedly. If a fault code preceded by E is displayed, please notify a qualified contractor. The fault code gives
the qualified contractor information about the cause of the fault
(see “Troubleshooting” chapter).
Notifying a qualified contractor
If you cannot remedy the fault, notify your qualified contractor.
To facilitate and speed up your enquiry, please provide the serial
number from the type plate (000000-0000-000000). The type plate
can be found on the left, above the DHW outlet connection.
Sample type plate
000000-0000-000000
D0000040661
1
1 Number on the type plate
www.stiebel-eltron.com
WWK 221-301 electronic | 55
ENGLISH
Fault description
Installation
Safety
INSTALLATION
7.
-- For the “Cold water inlet” and “DHW outlet” connections: 2
insulated screw fittings comprising a flanged pipe, a gasket,
a union nut and an insulating sleeve
-- 2 reducers (DN 200 to DN 160) for the side air intake and discharge connections
Safety
Only a qualified contractor should carry out installation, commissioning, maintenance and repair of the appliance.
7.1
General safety instructions
We guarantee trouble-free function and operational reliability only
if original accessories and spare parts intended for the appliance
are used.
7.2
Instructions, standards and regulations
Note
Observe all applicable national and regional regulations
and instructions.
8.2
Required accessories
Various safety assemblies are available that are selected according
to supply pressure. These type-tested safety assemblies protect
the appliance against unacceptable excess pressure.
8.3
Additional accessories
-- Condensate pump (if the condensate cannot be drained off
with a naturally occurring fall)
-- Accessories set for diverting the air flow routed horizontally
on site in a vertical direction (DN 160). This enables a vertical
air routing for the air intake and/or air discharge.
-- Air duct accessories such as insulated flexible tubing, folded
spiral-seam tube and profiles, wall ducts with weather grille
Take note of the appliance type plate and chapter “Specification”.
9.
Preparation
8.
9.1
Transport
Appliance description
The thermal output of the heat pump depends on the temperature
of the intake air and the selected set DHW temperature.
The DHW sizing of the appliance should consider the appliance
output dependent on the temperature of the intake air and the
resulting heat-up time.
If the heating output is low and the “runtime-dependent rapid
heat-up” function is enabled, DHW heating is backed up by the
electric emergency/booster heater. Note that DHW heating with
the electric emergency/booster heater uses more power than just
using the heat pump. To prevent excessive power consumption,
disable the function in summer and in spring/autumn if at all
possible. The function is deactivated in the delivered condition.
8.1
Standard delivery
Note
Accessories are located in the corners of the packaging.
Remove the accessories before disposing of the packaging.
1
CAUTION Injury
ff
Observe the weight of the appliance.
ff
Use suitable transport aids (e.g. sack truck) and
enough personnel for transportation.
!
Material losses
The appliance has a high centre of gravity and low overturning moment.
ff
Safeguard the appliance against falling over.
ff
Only set the appliance down on an even base.
!
Material losses
The appliance casing is not designed to withstand strong
forces. Incorrect handling can lead to material losses of
considerable extent.
ff
Observe the information on the packaging.
Only remove the packaging shortly before the installation.
Where possible, do not unpack the appliance until it has arrived
in the installation room. For transport and handling leave the appliance in its packaging and on the pallet. This enables brief horizontal transport and provides places to hold onto during transport.
If the appliance has to be unpacked before transportation, we
recommend using a sack truck. Pad the contact surfaces to avoid
damaging the appliance.
D0000046701
1 Corners of the packaging
!
Secure the appliance to the sack truck using a strap. Pad between
the strap and the appliance and avoid overtightening the strap.
Where stair wells are narrow, you can carry the appliance by the
handles on the sack truck and the foot of the appliance.
The following are delivered with the appliance:
-- Condensate drain bend
56 | WWK 221-301 electronic
www.stiebel-eltron.com
Installation
Preparation
!
Material losses
The appliance must generally be stored and transported
vertically.
!
Material losses
Observe the lower application limit for the appliance. The
temperature of the air discharged from the appliance may
be lower than this value. This may arise if DHW is drawn
off intensively, for example, i.e. in excess of usual household consumption. If cold air is admitted into rooms in
the building, this can lead to frost damage, e.g. on water
pipes.
!
Material losses
Please observe the installation site requirements listed
below and the air extraction or intake locations. Failure
to observe this point puts the appliance at risk of damage.
The appliance may be transported horizontally for brief periods,
over a maximum distance of 160 km and on made-up roads.
Strong shocks are not permissible.
!
Material losses
If transported horizontally, the appliance must always be
laid on the shaded side of the box.
The appliance must not remain in a horizontal position
for more than 24 hours.
If the appliance was transported horizontally, leave it to
rest in a vertical position for at least one hour before
commissioning.
ff
Observe the information on the packaging.
D0000034797
1
1 Recessed grips
Transport from vehicle to installation room
The cardboard box has reinforced recessed grips along the top.
You can use these recessed grips, as well as the pallet at the lower
end, to carry the appliance into the installation room. Take note
of the weight of the appliance and ensure a sufficient number of
personnel is available for handling the appliance.
9.2
Storage
If it is necessary to store the appliance for a prolonged period
before installation, observe the following information:
-- Only store the appliance in a vertical position. Never store
the appliance horizontally.
-- Store the appliance in a location that is dry and largely
dust-free.
-- Protect the appliance from coming into contact with corrosive
substances.
-- Ensure the appliance is not subjected to shocks or vibrations.
www.stiebel-eltron.com
Installation site and location of air extraction
or air intake
-- The appliance is not approved for outdoor installation.
-- If outdoor air is used as a heat source when outside temperatures are low, condensate may form on the appliance if the
relative humidity is unusually high, i.e. in excess of 75 % and
with a room temperature of 22 °C. Such high relative humidity levels will damage the fabric of the building and must be
prevented by ventilation.
-- The installation site must be free from flammable, highly
combustible gases and substances, as well as high levels of
dust.
-- The installation room must be free from the risk of frost.
Please note that the temperature in the installation room, or
in the room into which the air is admitted, can fall below 0 °C
during the appliance runtime.
-- The ambient temperature of the appliances and the air intake
temperature must be within the permissible application limits (see “Specification / Data table” chapter).
-- The floor of the installation room must be level and have sufficient load bearing capacity. Take note of the weight of the
appliance with a full DHW cylinder (see “Specification / Data
table”). A floor with insufficient load bearing capacity is in
danger of collapse. If the appliance is not level, there may be
a risk of appliance damage.
-- The size of the installation room must correspond to the
appliance application limits (see “Specification / Data table”
chapter).
-- Observe the safety clearances and protection zones.
-- Always leave sufficient space to provide access for installation, maintenance and cleaning. Observe the minimum clearances (see “Preparations / Siting the appliance”).
-- Ensure the operation of other equipment in the installation
room is not impaired.
-- To keep the duct lengths as short as possible, we recommend
installing the appliance close to the kitchen or bathroom.
-- To prevent adverse effects from operating noise, never install
the appliance close to bedrooms.
WWK 221-301 electronic | 57
ENGLISH
9.3
Vehicular transport
Installation
Preparation
Examples of unacceptable
installations
atmospheres containing amsewage works, pigsties
monia
substances which block the
air containing oil or fat, dust (cement, flour,
evaporator
etc.). Note: If the air contains hairspray
(e.g. in hairdressing salons), the appliance
should be operated at shorter maintenance
intervals.
saline environments
Coastal installations (< 200 m from the
coast) can reduce component service life.
atmospheres containing chloswimming pools, salt works
rine or chloride
atmospheres containing thermal
water
Areas in proximity to high fre- inverters for large motors, radar, etc.
quency machines
9.4
Siting the appliance
Note
Accessories are located in the corners of the packaging.
Remove the accessories before disposing of the packaging.
ff
Carefully undo the cardboard packaging at the clips.
1
D0000034797
Note
The appliance output data are calculated according to
standard, using the intake temperature specified in the
data table. Below this temperature the appliance efficiency and output decrease. The heat-up time is extended.
Sound emissions
The sound emissions are louder on the air intake and air discharge
sides of the appliance than on the closed sides.
ff
Never direct the air intake or air discharge towards
noise-sensitive rooms of the house, e.g. bedrooms.
Note
For details on sounds emissions, see chapter "Specification / Data table".
1 Cardboard packaging clips
The appliance is secured to the pallet with metal brackets and
screws. The metal brackets are hooked on to the feet underneath
the floor plate of the appliance.
1
Note
The fan speed affects noise emissions.
Never set the fan speed higher than necessary.
See chapter "Commissioning / Fan setting subject to pressure drop".
2.
D0000034798
1.
1 Metal bracket fixing screw
ff
Remove the fixing screws of the metal brackets from the
pallet.
ff
Push the metal brackets a little towards the cylinder centre to
unhook them from the appliance feet.
ff
Pull the metal brackets out from underneath the appliance.
!
Material losses
Take note of the appliance's weight and centre of gravity.
ff
Slightly tip the appliance and carefully roll the appliance off
the pallet.
ff
Position the appliance in the final installation site.
58 | WWK 221-301 electronic
www.stiebel-eltron.com
Installation
Installation
10. Installation
≥350
!
≥400
≥400
≥350
!
Material losses
Observe the lower application limit for the appliance. The
temperature of the air discharged from the appliance may
be lower than this value. If this air is admitted into the
building, this can lead to frost damage, e.g. on water
pipes.
You can operate the appliance in recirculation air mode or with
an air duct connection. You can have horizontal air routing (with a
side air intake and discharge), vertical air routing (with air intake
and discharge in the appliance cover) or a combination of the two,
thus ensuring flexible installation options and configurations in
the installation room. Accessories are required for the vertical air
intake and/or air discharge.
≥350
≥500
≥350
WARNING Injury
Incorrect installation can lead to serious injury or material damage. Before any work, ensure sufficient clearances
for the installation.
Handle sharp-edged components carefully.
10.1 Air duct (optional)
Option: Fit the reducer to the side air connector
≥350
The side air duct connectors have a diameter of DN 200 when
delivered. Standard delivery includes reducers for the air intake
and discharge should you wish to connect an air duct with a diameter of DN 160.
≥350
ff
Fit the reducer to the air connector by engaging the locking
hooks on the back of the reducer in the openings provided in
the air connector.
ff
Grip the small vanes on the reducer with your fingers.
ff
Turn the reducer clockwise until it audibly engages.
D0000040627
≥350
D0000040660
≥350
≥350
ff
Maintain the minimum clearances.
!
Material losses
The appliance must be positioned vertically to avoid
damage.
The appliance has height-adjustable feet.
ff
Level the appliance horizontally using the height-adjustable feet.
Air duct connection
Note
Connect the appliance and the air duct system using a
flexible method, e.g. a flexible ventilation pipe, to reduce
noise and vibrations.
D0000040663
ff
Connect a flexible 500 cm hose to the air duct.
www.stiebel-eltron.com
WWK 221-301 electronic | 59
ENGLISH
Minimum clearances
Installation
Installation
The installation of a thermally insulated air hose is described as an example.
ff
Pull the external hose and the thermal insulation below it
over the connector.
ff
Tuck the thermal insulation into the outer hose in such a way
that the thermal insulation is no longer visible.
3
ff
Seal the transition from the external hose to the connector
with self-adhesive thermal insulation tape.
ff
Invert the internal hose halfway down the connector.
D0000047035
D0000047031
1 Air connector
2 Internal hose
3 External hose
ff
Pull the internal hose of the air hose slightly out of the external hose and thermal insulation.
D0000047034
2
D0000047030
1
D0000047032
D0000047036
ff
Secure the external hose with the hose clip to the connector.
ff
Seal the transition from the internal hose to the connector
with self-adhesive thermal insulation tape.
!
D0000047033
60 | WWK 221-301 electronic
ff
The air hose tends to sag because of its flexibility. Secure it
at intervals of approx. 1 m.
ff
Insulate the air duct and all connections in line with insulation standards if used for waste heat or outside air to prevent
condensation on these components.
Material losses
If the air duct and its connections are not insulated,
condensate may form on the air duct depending on the
appliance operating mode. Condensate can damage the
appliance. Dripping condensate can damage furniture or
floor coverings.
ff
Insulate the air duct, including the air connector to
the appliance, so that it is vapour diffusion-proof.
www.stiebel-eltron.com
Installation
Installation
10.2 Water connection
!
Material losses
Carry out all water connection and installation work in
accordance with regulations.
!
Material losses
The corrosion protection provided by the anode can only
be guaranteed when the electrical conductivity of the domestic hot water is within the limits stated in the chapter
"Specification / Data table".
Cold water line
Galvanised steel, stainless steel, copper and plastic are approved
materials.
A safety valve is required.
DHW line
Stainless steel, copper and plastic pipework are approved.
!
Material losses
When using plastic pipework, observe the manufacturer's
data and the chapter "Specification / Fault conditions".
ff
Thoroughly flush the pipework before connecting the appliance. Foreign bodies, such as welding pearls, rust, sand or
sealant can impair the operational reliability of the appliance.
Material losses
To protect the connections against corrosion the water
connection must be made with flat gaskets. The use of
hemp on connections is not permissible.
The insulated screw fittings included in the standard
delivery serve to prevent and insulate against cathodic
scaling due to highly conductive water.
1
2
3
4
D0000057018
!
1 Union nut
2 Insulating sleeve
3 Flanged pipe
4 Gasket
ff
Using the gaskets, insulating sleeves and union nuts provided, connect the flanged pipes included in the standard delivery to the “Cold water inlet” and “DHW outlet” connections.
ff
Check the insulated screw fitting for tightness.
www.stiebel-eltron.com
The appliance is a sealed unvented DHW cylinder. Provide the
appliance with a pressure relief valve.
ff
Install a type-tested safety valve in the cold water supply
line. The response pressure of the safety valve must be below
or equal to the permissible operating pressure of the DHW
cylinder.
The safety valve protects the appliance against unacceptable excess pressure. The diameter of the cold water supply line must be
no greater than the diameter of the safety valve.
ff
Ensure that the expansion water escaping from the safety
valve can drip into a drain, e.g. a tank or funnel.
Ensure the drain cannot be shut off.
ff
Size the drain so that water can drain off unimpeded when
the safety valve is fully opened.
ff
Ensure that the discharge pipe of the safety valve is open to
atmosphere.
ff
Fit the discharge pipe of the safety valve with a constant
downward slope and in a room free from the risk of frost.
Pressure reducing valve
The maximum pressure in the cold water supply line must be at
least 20 % below the response pressure of the safety valve. If the
maximum pressure in the cold water supply line is higher, install
a pressure reducing valve.
Drain valve
ff
Install a suitable drain valve at the lowest point in the cold
water inlet line.
DHW circulation
The heat losses incurred in the DHW circulation line and the electrical power consumption of the circulation pump reduce the efficiency of the system. The cooled water in the DHW circulation line
mixes with the cylinder content. Where possible, avoid installing
a DHW circulation line. Where that is not possible, the DHW circulation pump must be controlled thermally or by time switch.
Thermal insulation
ff
Insulate the DHW line and valves against heat loss and to improve energy efficiency in accordance with locally applicable
regulations.
ff
Insulate the cold water supply line to prevent condensate
forming.
10.3 WWK 301 electronic SOL‌: Connection of an
external heat generator
!
Material losses
Even if an external heat generator is connected, do not
disconnect the appliance from the power supply as otherwise it is not protected against frost and corrosion. The
power supply must not be interrupted even in winter,
when it is possible that DHW heating is only being provided via the external heat generator.
WWK 221-301 electronic | 61
ENGLISH
Safety valve
Installation
Installation
!
!
Material losses
The integration of an external heat generator via the "heat
source flow" connection must not result in the application
limits being exceeded (see chapter "Specification / Data
table").
The connected external heat generator cannot be controlled by the appliance. The external heat generator
must be controlled externally. Any possibility of exceeding the maximum permissible DHW temperature in the
cylinder (as given in chapter "Specification/Data table")
must be prevented.
Material losses
Carry out all installation work in accordance with regulations. In Germany, to comply with heating system regulations, an external heat generator must be connected with
a diaphragm expansion vessel and a safety valve between
the external heat generator and the DHW cylinder.
External heat generators may only be connected with DHW priority
control. As part of this, the cylinder temperature must be captured
with an electronic temperature sensor with safety low voltage.
The DHW cylinder of the appliance allows the temperature sensor
to be positioned at one of two different heights in the cylinder.
Using the sensor sleeve in the upper third of the cylinder enables
later DHW heating by means of the external heat generator, than
the lower sensor position.
Heating circuit oxygen diffusion
!
Material losses
Avoid open vented heating systems and underfloor
heating systems with plastic pipes that are permeable
to oxygen.
In underfloor heating systems with plastic pipes that are permeable to oxygen and in open vented heating systems, oxygen
diffusion may lead to corrosion on the steel components of the
heating system (e.g. on the indirect coil of the DHW cylinder, on
buffer cylinders, steel radiators or steel pipes).
!
Material losses
The products of corrosion (e.g. rusty sludge) can settle in the heating system components, which may result in a lower output or fault shutdowns due to reduced
cross-sections.
Solar circuit oxygen diffusion
!
Material losses
Avoid open vented solar thermal systems and plastic
pipes which are permeable to oxygen.
With plastic pipes that are permeable to oxygen, oxygen diffusion
can cause corrosion on the steel components of the solar thermal
system (e.g. on the indirect coil of the DHW cylinder).
62 | WWK 221-301 electronic
Water quality, solar circuit
!
Material losses
A glycol-water mixture up to 60 % is permissible for
the solar circuit, provided only dezincification-resistant
metals, glycol-resistant gaskets and diaphragm expansion vessels suitable for glycol are used throughout the
installation.
10.4 Condensate drain
Install a condensate drain hose in order to remove the condensate
which forms.
ff
Connect the condensate drain bend included in the standard
delivery to the condensate drain connection.
ff
Connect a condensate drain hose to the condensate drain
bend.
!
Material losses
Ensure condensate cannot back up.
ff
Use a condensate drain hose with a diameter greater than the diameter of the condensate drain bend.
ff
Ensure the condensate drain hose is not kinked.
ff
Route the condensate drain hose with a continuous
fall.
The condensate drain must be open to atmosphere.
ff
Use a suitable condensate pump if there is insufficient fall.
Take the building characteristics into account.
10.5 Electrical connection
WARNING Electrocution
Carry out all electrical connection and installation work
in accordance with national and regional regulations.
WARNING Electrocution
If the appliance is permanently connected to the power
supply, ensure that the appliance can be separated from
the power supply by an isolator that disconnects all poles
with at least 3 mm contact separation. Contactors, circuit
breakers or fuses can be used for this.
WARNING Electrocution
ff
Observe the safety measures to prevent contact
with dangerous 'live' currents.
WARNING Electrocution
Coming into contact with 'live' components presents a
threat to life. Disconnect the appliance from the power
supply before carrying out work on the control panel.
Prevent the power supply from being switched on while
you are working on the system.
WARNING Electrocution
Insufficient earthing can lead to electrocution. Ensure
the appliance is earthed according to locally applicable
requirements.
www.stiebel-eltron.com
Installation
Installation
WARNING Electrocution
The power cable must only be replaced (for example
if damaged) with an original spare part by a qualified
contractor authorised by the manufacturer (connection
type X).
!
Material losses
Never connect the appliance to the power supply before
the DHW cylinder is filled.
1
The appliance is delivered with a power cable with mains plug.
10.5.1 Standard connection without external signal transmitter
BU
BN
X0
X0
PE
PE
PE
PE
N
N
X3
L
3
L
3
2
2
2
2
1
1
1
1
A
L
BN Brown
BU Blue
GNYE Green/yellow
10.5.2 Connection options: Operation with external switching
device that interrupts appliance power supply
To ensure cylinder corrosion protection, appliances are equipped
with a maintenance-free impressed current anode as standard. A
maintenance-free impressed current anode, when compared to a
sacrificial anode, offers the greatest protection and saves on costs
for maintenance that would otherwise be required. To ensure cylinder corrosion protection however, the impressed current anode
must be supplied with power permanently.
If the device is to be used with external switching devices (e.g.
external time switch, switched socket, energy management system, power-interrupting signal from the power supply utility)
that interrupt the appliance power supply, the impressed current
anode must not be subject to the effects of such devices, but supplied independently. For such cases, the appliance allows separate
power supplies for load (compressor) and electronic (including
impressed current anode) circuits.
ff
Remove the appliance cover (see chapter “Cleaning and
maintenance / Removing the appliance cover”).
www.stiebel-eltron.com
GNYE
N
N
D0000059150
GNYE
1 Strain relief
2 Terminal X0
ff
Prepare the electric cables in such a way that each cable terminates with a wire ferrule.
ff
Push the cables through one of the cable entries in the appliance casing.
ff
Route leads through the strain relief.
ff
Remove the jumper which leads from X0/N to X0/2 in the delivered condition.
ff
Remove the jumper which leads from X0/L to X0/1 in the delivered condition.
B
L1 / L2 / L3
BU
BN
PE
N
N
X3
L
3
L
3
2
2
2
2
1
1
1
1
A
Power supply provided by power supply utility or energy
management system for switching the load (compressor)
B
Power supply to impressed current anode and PCB
BN Brown
BU Blue
GNYE Green/yellow
ff
Connect the electric cables for the separate impressed current anode power supply to X0/1 and X0/2.
!
Material losses
The power supply to the impressed current anode must
be continuously ensured.
!
Material losses
With regard to the external switching device, the minimum runtime and minimum pause times must be observed (see chapter "Appliance description/Minimum
runtime and minimum pause time").
WWK 221-301 electronic | 63
ENGLISH
!
Material losses
The specified voltage must match the mains voltage. Observe the type plate.
D0000061125
Material losses
Install a residual current device (RCD).
D0000059152
!
2
Installation
Installation
Material losses
See "Permissible voltage range for external signal transmitters" in the "Specification/data table" chapter.
Example‌1‌: Power-OFF signal with own 230 V phase
Note
The appliance has a second, higher set temperature
which is selected at the factory. This is activated in the
event of an external switching signal. Set temperature 2
is higher ranking than the standard set temperature while
there is an external switching signal.
PE
The following diagram illustrates the connections by means of a
sample signal sequence from an external signal transmitter.
25
30
35
40
45
50
55
60
65
70
75
EVU
BN
BU
GNYE
1
1
2
0
5
10
15
20
25
30
35
40
3
2
2
2
2
1
1
1
1
Power supply utility
Brown
Blue
Green/yellow
Note
The relay in the inverter must meet the following requirements:
-- Potential-free relay (240 V AC / 24 V DC, 1 A) with
N/O contact
-- Adherence to safety regulations and standards for
safety extra low voltage
-- The switching output must be programmed so that
the relay closes or opens if certain limits are exceeded or undershot (inverter output level).
If necessary, check with the inverter manufacturer whether the product meets the stated criteria.
t [min]
B
0
3
L
L1 / L2 / L3
45
50
55
60
65
70
75
t [min]
D0000034613
20
X3
L
N
0
15
N
EVU
1
10
N
BN
L
A
5
PE
Example‌2‌: Photovoltaic signal via on-site relay and phase
routed outside the appliance
Example:
-- Water temperature‌ = ‌55‌ °C
-- Set temperature‌ 1‌ = ‌50‌ °C
-- Set temperature‌ 2‌ = ‌65‌ °C
0
PE
BU
N
An external signal transmitter for switching a separate set DHW
temperature (set temperature 2) can be connected to terminal
X3/1-2. In the delivered condition, terminal X3/1-2 is not assigned.
If this terminal is connected at the voltage stated in the specification (see “Permissible voltage range, external signal transmitter”)
(L to X3/1, N to X3/2), the appliance enables set temperature 2.
Following one-off activation (signal present for at least 1 minute),
set temperature 2 applies for at least 20 minutes. Set temperature 2 is ranked higher than set temperature 1. When the relevant
DHW set temperature has been reached, the compressor switches
off and remains off for a minimum idle time of 20 minutes.
X0
GNYE
A External signal
B Compressor
1 20 min. minimum runtime, set temperature 2
2 20 min. minimum compressor idle time
ff
Remove the appliance cover (see chapter “Cleaning and
maintenance / Removing the appliance cover”).
X0
GNYE
PE
BU
N
BN
1
2
D0000061125
L
1 Strain relief
2 Terminal X3
ff
Prepare the electric cables in such a way that each cable terminates with a wire ferrule.
64 | WWK 221-301 electronic
PE
PE
N
N
L
X3
3
L
3
2
2
2
2
1
1
1
1
1
1
BN
BU
GNYE
D0000059155
!
ff
Push the cables through one of the cable entries in the appliance casing.
ff
Route leads through the strain relief.
ff
Connect the cables to X3.
D0000059154
10.5.3 Connection options: Operation with external signal
transmitter
Inverter (floating contact)
Brown
Blue
Green/yellow
www.stiebel-eltron.com
Installation
Commissioning
11.1.1 Fan setting subject to pressure drop
The inverter power feed is usually located at a central distribution
point (e.g. in the main fuse box).
The appliance requires a constant air flow rate of 350 m³/h to operate correctly. If an air duct is connected, the fan output must be
adjusted in the appliance menu due to the resulting pressure drop.
The factory setting is 40 %, intended for recirculation air mode.
10.6 Assembling the appliance
Note
ff
Refit the appliance cover after completing your
work. See chapter "Maintenance and cleaning / Fitting the appliance cover").
Length or Pressure drop per Pressure
pce m or per pce [Pa] drop [Pa]
Folded spiral-seam tube
5
2
10
90° bend (r = 1 * d)
2
5.5
11
Intake grille
2
6.2
12.4
Total
33.4
11. Commissioning
WARNING Electrocution
Never operate the appliance when the casing is open,
without a cover or without side air connectors.
ff
Set the fan output to 47 % in the controller menu.
Standard system with 5 m air duct (DN 200) and two 90° bends
11.1 Initial start-up
Length or Pressure drop per Pressure
pce m or per pce [Pa] drop [Pa]
Folded spiral-seam tube
5
0.67
3.35
90° bend (r = 1 * d)
2
2.3
4.6
Intake grille
2
6.2
12.4
Total
20.35
Note
Fill the DHW cylinder before switching on the power
supply to the appliance. The appliance is equipped with
boil-dry protection to prevent operation with an empty
DHW cylinder.
ff
Set the fan output to 44 % in the controller menu.
Note
Following an interruption of the power supply, the
compressor operation remains blocked for at least one
minute. The PCB delays electronic starting by a minute,
during which the appliance goes through its initialising
process. If the compressor subsequently fails to start, it
may be locked out by additional safety devices (motor
overload relay or high pressure switch). This block should
lift after 1 to 10 minutes.
Note
If the air duct is longer or there are more bends, perform
the following individual system calculation.
Fan graph with examples showing how to calculate the necessary fan setting with a duct connection
65
1
60
55
50
45
35
0
10
20
30
40
Example‌ 2
X Pressure drop [Pa]
Y Fan setting‌[%]
www.stiebel-eltron.com
50
60
Example‌ 1
70
80
90
100
D0000045294
40
1 Fan curve
WWK 221-301 electronic | 65
ENGLISH
Standard system with 5 m air duct (DN 160) and two 90° bends
Installation
Commissioning
Individual system calculation
ff
Calculate the system pressure drop as the sum of all components installed in the air duct.
ff
Enter the calculated pressure drop on the X-axis of the diagram. Read off the fan output from the Y-axis and adjust the
fan output parameter in the appliance menu.
Example‌ 1‌: Air duct diameter‌DN 160
Length or Pressure drop per Pressure
pce m or per pce [Pa] drop [Pa]
Folded spiral-seam tube
10
2
20
90° bend (r = 1.5 * d)
0
4.5
0
90° bend (r = 1 * d)
3
5.5
16.5
Intake grille
2
6.2
12.4
Total
48.9
Example‌ 2‌: Air duct diameter‌DN 200
Length or Pressure drop per Pressure
pce m or per pce [Pa] drop [Pa]
Folded spiral-seam tube
20
0.67
13.4
90° bend (r = 1.5 * d)
0
2.0
0
90° bend (r = 1 * d)
2
2.3
4.6
Intake grille
2
6.2
12.4
Intake expansion
1
5
5
Discharge reduction
1
2.8
2.8
Total
38.2
Table for your system
Length or Pressure drop per Pressure
pce m or per pce [Pa] drop [Pa]
Press "Menu" repeatedly until the set
fan output appears. The factory setting
is 40 %, intended for recirculation air
mode with side air intake and side air
discharge. You must adjust the fan speed
when connecting an air duct or in recirculation air mode with top air intake
and/or top air discharge.
Adjust the fan's maximum operating
speed (as a percentage) using "Plus"
and "Minus". Read off the value on your
actual system using the diagram below.
Example‌ 1‌
Example‌ 2
66 | WWK 221-301 electronic
Fan output
50‌%
46‌ %
11.1.2 Filling the DHW cylinder
Fill the DHW cylinder and vent the pipework by following the
procedure below:
ff
Close the drain valve.
ff
Open all DHW draw-off points and the shut-off valve in the
cold water supply.
ff
Close the DHW draw-off points as soon as water starts to
emerge from them.
ff
Check the safety valve by leaving it open until water runs out.
11.1.3 Settings / function check
ff
Switch the power supply ON.
ff
To check function, select the maximum set temperature.
Note
Following an interruption of the power supply, the
compressor operation remains blocked for at least one
minute. The PCB delays electronic starting by a minute,
during which the appliance goes through its initialising
process.
If the compressor subsequently fails to start, it may be
locked out by additional safety devices (motor overload
relay or high pressure switch). This block should lift after
1 to 10 minutes.
ff
Check the appliance function.
ff
Check the function of the safety assembly.
Following function check completion, reduce the set DHW temperature for more energy-conscious appliance operation.
ff
Establish the customer’s comfort requirements and adjust
the set DHW temperature accordingly. For hygiene reasons,
never set the DHW temperature below 50 °C.
ff
If the appliance draws in outdoor air, check whether the
“runtime-dependent rapid heat-up” function should be enabled on the basis of the anticipated air intake temperatures
and the expected DHW consumption (see chapter “Settings/
Settings/Runtime-dependent rapid heat-up”).
When the air intake temperature drops, the heat pump’s heating
output is reduced and the heat-up time is extended. In the case
of installation with outdoor air intake, we recommend enabling
“runtime-dependent rapid heat-up” during the winter months and
as required in spring/autumn when outside temperatures are low.
Note that DHW heating with the electric emergency/booster heater
uses more power than just using the heat pump.
To prevent excessive power consumption, disable the function in
summer and in spring/autumn if at all possible. When the function
is activated, we recommend only reducing the factory preset of 8
hours if absolutely necessary for the same reason.
11.1.4 Appliance handover
ff
Explain the appliance function to users and familiarise them
with its operation.
ff
Make the user aware of potential dangers, especially the risk
of scalding.
ff
Make users aware of critical environmental factors and requirements concerning the installation site.
www.stiebel-eltron.com
Installation
Settings
11.2 Recommissioning
If the appliance is switched off due to an interruption to the power
supply, no specific measures for restarting are required once the
power supply has been restored. The appliance has saved the
parameters most recently set and continues operating with these.
If the rapid/comfort heating function was active prior to power
supply interruption, this is re-enabled with a set temperature of
65 °C once the power supply has been restored.
Emergency mode is not reactivated after an interruption of the
power supply.
Note
Following an interruption of the power supply, the
compressor operation remains blocked for at least one
minute. The PCB delays electronic starting by a minute,
during which the appliance goes through its initialising
process.
If the compressor subsequently fails to start, it may be
locked out by additional safety devices (motor overload
relay or high pressure switch). This block should lift after
1 to 10 minutes.
12. Settings
„Service
„
menu
ENGLISH
Accessing the service menu with a service plug
1
D0000060217
ff
If operating with an outdoor air intake, advise the appliance
user that high relative humidity levels can damage the fabric
of the building. If outdoor air is used as a heat source when
outside temperatures are low, condensate may form on the
appliance if the relative humidity is unusually high, i.e. in
excess of 75 % and with a room temperature of 22 °C. Such
high relative humidity levels will damage the fabric of the
building and must be prevented by ventilation.
ff
Inform the user that enabling the “runtime-dependent rapid
heat-up” function results in higher power consumption. The
function should be deactivated during the summer and in
spring/autumn if at all possible to prevent excessive power
consumption. When the function is activated, we recommend
only reducing the factory preset of 8 hours if absolutely necessary for the same reason.
ff
Inform users that water may drip from the safety valve during the heat-up process.
ff
Please note that the appliance is not protected against
frost and corrosion when it is disconnected from the power
supply.
ff
Hand over these operating and installation instructions to
users for safekeeping.
1 Slot X1
ff
Plug the service plug into slot X1 on the back of the programming unit.
Accessing service menu via code entry
Press the "Menu" key for longer than 3 s.
The software version number of the controller PCB appears.
Display
310
Version number
3.1.00
To display the software version number
of the programming unit PCB, press the
"Plus" key.
Display
-130
Version number
1.3.00
To go to code entry, press the "Minus"
key.
To go from the software version number of the controller PCB directly to code
entry, press the "Minus" key.
To go to code digit scanning, press the
"Rapid heat-up" key. The currently active digit flashes.
Set the first digit using the "Plus" and
"Minus" keys.
To set the next digit, press the "Rapid
heat-up" key.
To confirm the code after entering all
digits, press the "Rapid heat-up" key.
www.stiebel-eltron.com
WWK 221-301 electronic | 67
Installation
Appliance shutdown
„„
Service menu
… Integral sensor offset
… Adjust cylinder volume
… Compressor lockout due to evaporator fault
… Clear high pressure lockout
… Clear low pressure lockout
… Temperature of evaporator fins
… Number of times hot gas temperature sensor was triggered
… Number of defrost faults
… Number of low pressure triggers
… Number of high pressure triggers
… Hot gas temperature switching value
… Fan lead time
… Integral sensor replacement
… Set value limit
Note
Refit the appliance cover after completing your work. See
chapter "Maintenance and cleaning / Fitting the appliance
cover".
14.1 Fault codes
Fault description
2
The parameters in this menu are reserved for qualified contractors.
13. Appliance shutdown
!
Material losses
If you disconnect the appliance from the power supply, it
is no longer protected against frost or corrosion.
ff
Only disconnect the appliance from the power supply for longer periods if you are also draining the
DHW cylinder.
4
If you want to switch the appliance off for a longer period, always
drain the DHW cylinder. See chapter “Maintenance / Draining the
appliance”.
The appliance can only be switched off by interrupting the power
supply.
ff
Pull the mains plug from the socket or disconnect the appliance from the mains at the MCB/fuse in the fuse box.
14. Troubleshooting
6
WARNING Electrocution
Prior to all work on the appliance, isolate it from the
power supply.
!
Material losses
If you disconnect the appliance from the power supply, it
is no longer protected against frost or corrosion.
ff
Only disconnect the appliance from the power supply for longer periods if you are also draining the
DHW cylinder.
ff
For work inside the appliance, remove the appliance cover
(see chapter “Cleaning and maintenance / Removing the appliance cover”).
ff
If necessary, remove the upper section of the casing jacket
(see chapter “Maintenance and cleaning / Removing the casing ring”).
Note
Refit the casing ring after completing the work. See chapter "Maintenance and cleaning / Fitting the casing ring").
68 | WWK 221-301 electronic
8
Remedy
perma- The sensor at the cylinder top is Check that the plug is seated
nently faulty. The actual temperature correctly.
display switches from the cylon
inder top sensor to the integral
sensor. The appliance continues to heat without any loss of
comfort. The mixed water volume cannot be calculated and
is displayed as "- -".
Measure the resistance of the
sensor and compare it with
the resistance table.
Install the replacement cylinder top sensor.
perma- The integral sensor is faulty.
Check that the plug is seated
nently In the event of a faulty integral correctly.
sensor, the integral sensor is
on
set to the value of the sensor at
the cylinder top, and amount of
mixed water is calculated using
this value. The appliance continues to heat with a reduced
start hysteresis.
A mixed water volume is
still calculated, based on the
assumption that the cylinder
top temperature is reached
throughout the DHW cylinder.
Measure the resistance of the
sensor and compare it with
the resistance table.
Install the replacement sensor. In the service menu, use
parameter "IE" to switch to
standby mode.
flashing The sensor at the cylinder top Check that the plug is seated
and the integral sensor are
correctly.
faulty. The appliance no longer
delivers heat.
Measure the resistances of
the sensor and compare them
with the resistance table.
Install the replacement sensor. In the service menu, use
parameter "IE" to switch to
standby mode.
flashing The appliance has ascertained Check if a DHW circulation
that the DHW cylinder has not line is installed and whethbeen heated within the maxer it is insulated. The total
imum temperature increase
power loss is greater than
time, despite there being a
the heating output of the
demand.
appliance.
Check if a DHW circulation
pump is installed and whether it is controlled according
to temperature or time. If required, install a corresponding control unit.
Check the refrigerant circuit
for leaks.
www.stiebel-eltron.com
Installation
Troubleshooting
16
32
64
128
256
512
E1
E2
E4
Remedy
perma- A short circuit of the impressed Check the cables and relevant
nently current anode has occurred or plug-in connections of the
on
the protective anode is faulty. impressed current anode
according to the connection
diagram and replace faulty
cables.
Check the impressed current
anode in the heating element/
anode assembly and replace
if required.
flashing The appliance is being operat- Fill the appliance's DHW
ed with a partially filled DHW cylinder. The fault code discylinder. The appliance does
appears and the appliance
not heat up.
starts.
The anode current is interCheck the contacts of the imrupted. The appliance does not pressed current anode.
heat up.
perma- The defrost temperature has
Check the position of the
nently not yet been reached after
evaporator sensor in the
on
the maximum defrost time
evaporator.
has lapsed. The compressor is
faulty.
Check the response of the
solenoid diverter valves when
the appliance voltage is connected. If required, replace
the coil body.
Replace the solenoid valve
body.
perma- There is no communication
Check that the plug is seated
nently between the controller and the correctly, and if required, reon
programming unit. The most
place the connecting cable.
recently selected set values are
active. The appliance continues
to deliver heat.
Replace the programming
unit PCB.
flashing Manually activated emergency See chapter "Appliance demode (only electric emergency/ scription / Emergency mode".
booster heater enabled)
flashing A fault has occurred in the re- Check the refrigerant circuit
frigerant circuit.
for leaks.
Check the function and setting of the expansion valve.
flashing The temperature sensor on the Check that the plug is seated
air inlet is faulty.
correctly.
Measure the resistance of the
sensor and compare it with
the resistance table.
Replace the sensor.
flashing The temperature sensor on the Check that the plug is seated
evaporator is faulty.
correctly.
Measure the resistance of the
sensor and compare it with
the resistance table.
Replace the sensor.
perma- The hot gas temperature sen- Check that the plug is seated
nently sor is faulty. The appliance
correctly.
on
continues to deliver heat. To
protect the appliance, the (possibly higher) set temperature
is reduced to the set value for
setback.
Measure the resistance of the
sensor and compare it with
the resistance table.
Replace the sensor.
www.stiebel-eltron.com
Fault description
Remedy
E 16 perma- The high pressure limiter
nently has responded. Compressor
on
heating mode is temporarily
blocked. Compressor heating
mode will continue as soon as
the pressure has normalised.
No action required.
After consultation with the
customer, reduce the set temperature if required. Increase
the charge level with the programming unit.
Check the offset of the integral sensor to the cylinder top
sensor and adjust if required.
Check the high pressure
switching point and replace
the high pressure switch if
required.
E 32 perma- An electrical fault has occurred. A1/X2‌: Check whether the
nently
power supply has been interon
rupted. Then reset the fault
with the corresponding menu
option.
E 64 flashing Evaporator temperature‌< ‌mini- Check whether the evaporator
mum evaporator temperature is clogged with deposits. If
required, clean the evaporator with clear water without
cleaning agents or other
additives.
Check whether the air can
flow freely through the appliance.
Check whether the fan is
blocked or faulty. Replace the
fan if required.
Check the function and setting of the expansion valve.
Check whether the appliance
has defrosted.
E 128 flashing A permanent pressure switch Check the relevant fault
fault has occurred. A pressure counter and find the correfault occurred multiple times
sponding fault code remedy:
within a defined pressure fault E 16 (high pressure), E 32
evaluation time.
(electrical wiring fault). Once
the cause of the fault has
been eliminated, reset the
fault code under menu option
"Hd 1" by pressing the "Rapid
heat-up" key.
WWK 221-301 electronic | 69
ENGLISH
Fault description
Installation
Maintenance and cleaning
14.2 Resetting the high limit safety cut-out
D0000040667
D0000040664
1
1 Reset button for high limit safety cut-out
The high limit safety cut-out protects the appliance from overheating. The electric emergency/booster heater is switched off when
the cylinder water temperature exceeds 85 °C.
ff
Once the cause of the fault has been removed, press the reset
button of the high limit safety cut-out on the rod thermostat.
To do so, remove the appliance cover.
14.3 Motor overload relay
In the event of excessive thermal load on the compressor, the
motor overload relay switches the compressor off.
ff
Remove the cause.
After a short cooling period, the motor overload relay will restart
the compressor automatically.
ff
Remove the control fascia.
ff
A lead connects the operating controls to the appliance PCB.
If necessary, pull the plug from the back of the control fascia
to fully remove the control fascia.
ff
Carefully lift away the appliance cover and undo the earth
cable that runs from the appliance control panel to the cover.
Note
Refit the appliance cover after completing your work. See
chapter "Maintenance and cleaning / Fitting the appliance
cover").
15.2 Removing the casing ring
15. Maintenance and cleaning
WARNING Electrocution
Prior to all work on the appliance, isolate it from the
power supply.
Note
If you require more space to work inside the appliance,
you can remove the casing ring on the upper section of
the appliance.
ff
Undo the screw (Torx) that fastens the control fascia and the
appliance cover to the appliance.
ff
Push the control fascia upwards.
70 | WWK 221-301 electronic
D0000040668
D0000040666
15.1 Removing the appliance cover
1
1 Fixing screws on casing ring
The casing ring is fastened with screws.
ff
Undo the fixing screws on the casing ring.
ff
Remove the condensate drain bend and pipe collar of the
drain. Turn anti-clockwise to undo them.
www.stiebel-eltron.com
Installation
Maintenance and cleaning
Only descale the electric emergency/booster heater after disassembly. Never treat the inside of the DHW cylinder or the impressed current anode with descaling agents. The electric emergency/booster heater is inserted centrally from above into the
DHW cylinder of appliance.
The casing ring overlaps along the joint. A tab on one end clips
into the recess at the other end of the casing ring.
ff
Ease the casing ring apart, until it can be removed or slid
downwards.
Note
Refit the casing ring after completing the work. See chapter "Maintenance and cleaning / Fitting the casing ring").
!
WARNING Injury
The evaporator consists of numerous sharp-edged fins.
ff
Be careful when cleaning the evaporator and wear
protective clothing, especially safety gloves.
In order to maintain the appliance performance permanently,
check and clean the appliance evaporator if necessary.
ff
Undo the screw that secures the appliance cover at the upper
side of the control fascia.
ff
Remove the control fascia and the appliance cover.
ff
Carefully clean the evaporator fins. Only use water and a soft
brush for this. Never use acidic or alkaline cleaning agents.
15.4 Drain cylinder
WARNING Burns
Hot water may escape when draining the DHW cylinder.
To drain the DHW cylinder, e.g. when shutting the appliance down,
proceed as follows:
ff
Isolate the appliance from the power supply.
ff
Close the shut-off valve in the cold water supply line.
The DHW cylinder is drained via the cold water supply line.
ff
Open the drain valve installed in the cold water supply line
(see chapter “Water connection”). If no drain valve has been
installed, undo the cold water supply line at the “cold water
inlet” connection.
ff
To vent the system, undo the DHW line connected to the
“DHW outlet” connection.
1
D0000040665
15.3 Clean the evaporator.
1 Electric emergency/booster heater with protective anode
15.6 Protective anode
The flange of the electric emergency/booster heater is equipped
with a protective anode that protects the appliance from corrosion
while it is connected to the power supply. The protective anode is
a maintenance-free impressed current anode.
If a fault code in the display indicates that the protective anode is
faulty, proceed as follows:
ff
Remove the controller of the electric emergency/booster
heater.
ff
Check the protective anode and its wiring.
ff
Refit the controller of the electric emergency/booster heater.
15.7 Valves
Regularly check the valves in the system (safety valve, pressure
reducing valve, drain valve) to ensure the operational reliability
of the appliance. The amount of limescale deposits depends on
the local water quality.
ff
Check all valves in the system and remove limescale deposits.
ff
Replace the valves if necessary.
ff
Check the function of the valves.
15.8 Condensate drain
ff
Check whether the condensate drain is clear of obstructions.
Remove contaminants.
Some residual water will remain in the lower section of the DHW
cylinder.
www.stiebel-eltron.com
WWK 221-301 electronic | 71
ENGLISH
15.5 Descaling the electric emergency/booster
heater
D0000040669
!
Material losses
Inside the appliance, an earth cable is connected to the
casing ring. Undo the earth cable in order to be able to
remove the casing ring.
Installation
Maintenance and cleaning
15.9 Replacing the power cable
WARNING Electrocution
The power cable must only be replaced (for example
if damaged) with an original spare part by a qualified
contractor authorised by the manufacturer (connection
type X).
15.10 Fitting the casing ring
D0000040669
WARNING Electrocution
ff
Reconnect the earth cable to the casing ring.
ff
Fit the upper casing ring. The casing ring overlaps along the
joint. A tab on one end clips into the recess at the other end
of the casing ring.
ff
Secure the casing ring with screws.
ff
Fit the pipe collar of the condensate drain and the condensate drain bend.
15.11 Fitting the appliance cover
WARNING Electrocution
ff
Reconnect the earth cable to the appliance cover.
ff
Place the cover back on the appliance.
ff
Connect the cable linking the control with the appliance PCB
to the back of the fascia.
ff
Insert the control fascia.
ff
Secure the appliance cover and the control fascia using the
screw at the top of the control fascia.
72 | WWK 221-301 electronic
www.stiebel-eltron.com
Installation
Specification
16. Specification
16.1 Dimensions and connections
16.1.1 WWK 221 electronic
g27
ENGLISH
770
695
g26
389
290
g02
g01
405
b01
c06
1548
8-24
c01
D0000040626
i43
237
700
880
c10
1156
1392
d45
WWK 221 electronic
b01
c01
c06
c10
d45
g01
g02
g26
g27
i43
Entry electrical cables
Cold water inlet
DHW outlet
DHW circulation
Condensate drain
Air intake
Air discharge
Air intake optional
Air discharge optional
Cover for manufacturing aperture
www.stiebel-eltron.com
Male thread
Male thread
Male thread
Male thread
Nominal diameter
Nominal diameter
Nominal diameter
Nominal diameter
G1
G1
G 1/2 A
G 3/4
DN 200 (DN 160 with supplied reducer)
DN 200 (DN 160 with supplied reducer)
DN 160
DN 160
WWK 221-301 electronic | 73
Installation
Specification
16.1.2 WWK 301 electronic
770
g27
695
g26
389
290
g02
g01
405
b01
d45
c01
D0000040678
i43
237
926
1248
1523
1916
c10
8-24
1760
c06
WWK 301 electronic
b01
c01
c06
c10
d45
g01
g02
g26
g27
i43
Entry electrical cables
Cold water inlet
DHW outlet
DHW circulation
Condensate drain
Air intake
Air discharge
Air intake optional
Air discharge optional
Cover for manufacturing aperture
74 | WWK 221-301 electronic
Male thread
Male thread
Male thread
Male thread
Nominal diameter
Nominal diameter
Nominal diameter
Nominal diameter
G1
G1
G 1/2 A
G 3/4
DN 200 (DN 160 with supplied reducer)
DN 200 (DN 160 with supplied reducer)
DN 160
DN 160
www.stiebel-eltron.com
Installation
Specification
16.1.3 WWK 301 electronic SOL
770
695
g26
389
290
g02
g01
405
ENGLISH
g27
b01
d45
c06
c01
D0000050425
h22
i43
237
d34
340
750
926
1248
1523
1916
d33
8-24
1760
h23
c10
WWK 301 electronic SOL
b01
c01
c06
c10
d33
d34
d45
g01
g02
g26
g27
h22
h23
i43
Entry electrical cables
Cold water inlet
DHW outlet
DHW circulation
Heat source flow
Heat source return
Condensate drain
Air intake
Air discharge
Air intake optional
Air discharge optional
Sensor heat source
Sensor heat source optional
Cover for manufacturing aperture
www.stiebel-eltron.com
Male thread
Male thread
Male thread
Female thread
Female thread
Male thread
Nominal diameter
Nominal diameter
Nominal diameter
Nominal diameter
Diameter
Diameter
mm
mm
G1
G1
G 1/2 A
G1
G1
G 3/4
DN 200 (DN 160 with supplied reducer)
DN 200 (DN 160 with supplied reducer)
DN 160
DN 160
9.6
9.6
WWK 221-301 electronic | 75
Installation
Specification
16.2 Wiring diagram
A2
X1
X2
G1
1
1
X13
cap
X4
X11
X12
S2
coat
X0
PE
N
L
2
GNYE
BU
BN
3
N
L
2
2
1
2
X3
X23
X0
X20
LV1
LV2
LHZ
LHZ
L1
L1
L1 X1
LL2
LL1
LM1
LM1
HD
X5
2
N´
L´
1
T2
T1
5
2
2
2
3
BN
BU
X6
A1
X9
X14
X16
N1
N1 X2
ND
3
T3
S1
F4
N
L1
T4
X10
X15
X18
X3
X17
X21
X19
X22
4
X2
1
2
3
4
4
X1
13
12
storage tank
2
2
11
10
9
8
7
6
3
A
B
1
2
F1
5
4
2
N1
C1
3
2
p
BU
BN
E1
1
R1
1
F2
storage tank
3
S
R
C
M
1~
N
M
1~
M1
V1
LL1
PWM
M2
V2
D0000040689
F3
BK BN BU
hauffage)
de dégivrage)
76 | WWK 221-301 electronic
www.stiebel-eltron.com
Installation
Specification
Electronic assembly (control unit)
Electronic assembly (programming unit)
Capacitor
Heating element
High limit safety cut-out TSR
Motor overload relay M1
High pressure switch with automatic reset
Fuse
Impressed current anode
Compressor
Fan
Thermostat TSR
Resistance
DIP switch (operating mode)
DIP switch
T1 Cylinder top/integral temperature sensors
T2 Temperature sensor, hot gas
T3 Temperature sensor, air intake
T4 Temperature sensor, evaporator
X0 Mains terminal
X1 Terminals
X2 PWM terminals
X3 External terminals
V1 Solenoid valve ('live' in heating mode)
V2 Solenoid valve ('live' in defrost mode)
storage tank
Cylinder
cap
Cover
coat
Jacket
ENGLISH
A1
A2
C1
E1
F1
F2
F3
F4
G1
M1
M2
N1
R1
S1
S2
16.3 Fault conditions
WARNING Burns
In the case of a fault, temperatures up to the high limit
safety cut-out limit can occur (see "Specification / Data
table" chapter).
16.4 Data table
WWK 221 electronic WWK 301 electronic WWK 301 electronic
SOL
Hydraulic data
Nominal capacity
l
Surface area, indirect coil
m²
Application limits
Max. DHW temperature with heat pump
°C
Max. DHW temperature with emergency/booster heater
°C
Max. permissible DHW temperature inside the cylinder
°C
High limit safety cut-out
°C
Min./max. application limits of heat source for heat pump operation
°C
Min./max. application limits for cylinder ambient temperature
°C
Minimum installation room volume (recirculation air mode, general domestic use)
m³
Maximum permissible operating pressure, cold water/DHW
MPa
Min./max. conductivity, drinking water
μS/cm
Output data to EN 16147
Nominal DHW temperature (EN 16147)
°C
Nominal load profile (EN 16147)
Reference DHW temperature (EN 16147 / A20)
°C
Reference DHW temperature (EN 16147/A14)
°C
Reference DHW temperature (EN 16147 / A7)
°C
Reference DHW temperature (EN 16147/A2)
°C
Maximum available nominal amount of DHW at 40 °C (EN 16147 / A20)
l
Maximum available nominal amount of DHW at 40 °C (EN 16147 / A14)
l
Maximum available nominal amount of DHW at 40 °C (EN 16147 / A7)
l
Maximum available nominal amount of DHW at 40 °C (EN 16147 / A2)
l
Rated heating output Prated (EN 16147/A20)
kW
Rated heating output Prated (EN 16147 / A14)
kW
Rated heating output Prated (EN 16147 / A7)
kW
Rated heating output Prated (EN 16147 / A2)
kW
Heat-up time (EN 16147 / A20)
h
Heat-up time (EN 16147 / A14)
h
Heat-up time (EN 16147 / A7)
h
Heat-up time (EN 16147 / A2)
h
Power consumption, standby period (EN 16147 / A20)
kW
Power consumption, standby period (EN 16147 / A14)
kW
Power consumption, standby period (EN 16147 / A7)
kW
Power consumption, standby period (EN 16147 / A2)
kW
www.stiebel-eltron.com
230949
230950
233584
220
302
291
1.3
65
65
65
65
92
-8/+42
+6/+42
23
0.8
100-1500
92
-8/+42
+6/+42
13
0.8
100-1500
65
65
70
92
-8/+42
+6/+42
13
0.8
100-1500
55
L
53.1
53.2
52.8
54.4
284
283
267
268
1.51
1.48
1.08
0.90
6.57
6.68
8.65
10.34
0.025
0.025
0.021
0.030
55
XL
54.2
54.3
54.3
54.8
422
423
422
408
1.67
1.54
1.30
0.95
9.27
9.56
11.32
15.04
0.023
0.025
0.027
0.030
55
XL
54.2
54.3
54.3
54.8
399
399
394
380
1.67
1.46
1.12
0.88
9.27
9.56
12.24
15.04
0.027
0.029
0.027
0.034
WWK 221-301 electronic | 77
Installation
Specification
WWK 221 electronic WWK 301 electronic WWK 301 electronic
SOL
COP (EN 16147 / A20)
COP (EN 16147 / A14)
COP (EN 16147 / A7)
COP (EN 16147 / A2)
Heating output
Average heating output (A20 / W10-55)
Average heating output (A14 / W10-55)
Average heating output (A7 / W10-55)
Average heating output (A2/W10-55)
Power consumption
Average heat pump power consumption (A20 / W10-15)
Average heat pump power consumption (A14 / W10-15)
Average heat pump power consumption (A7/W10-15)
Average heat pump power consumption (A2 / W10-15)
Max. heat pump power consumption (excl. start-up)
Max. power consumption, heat pump + emergency/booster heater
Energy data
DHW heating energy efficiency class (load profile), indoor air
Energy efficiency class for DHW heating (load profile), outdoor air
Electrical data
Power supply
Permissible voltage range, external signal transmitter
Max. operating current
Max. starting current
Fuse protection
Sound emissions
Indoor sound power level with 4 m air duct (EN 12102)
Indoor sound power level without air duct (EN 12102)
Average indoor sound pressure level at 1 m distance, free field with 4 m air duct
Average indoor sound pressure level at 1 m distance, free field, without air duct
Versions
IP rating
Refrigerant
Refrigerant charge
Global warming potential of the refrigerant (GWP100)
CO2 equivalent (CO2e)
Power cable length approx.
Dimensions
Height
Diameter
Height when tilted
Height when tilted incl. packaging
Packing unit dimensions height/width/depth
Weights
Weight, empty
Connections
Condensate connection
DHW circulation connection
Water connection
Heat exchanger connection
Air duct connector, side
Air duct connector, top
Values
Type of anode
Air flow rate
Available external pressure
Max. air duct length at 160/200 mm diameter (including 3x 90° bends)
3.28
3.27
3.07
2.71
3.75
3.60
3.22
2.60
3.75
3.60
2.99
2.60
kW
kW
kW
kW
1.8
1.7
1.3
1.1
1.8
1.7
1.3
1.1
1.8
1.7
1.3
1.1
kW
kW
kW
kW
kW
kW
0.4
0.4
0.4
0.4
0.65
2.15
0.4
0.4
0.4
0.4
0.65
2.15
0.4
0.4
0.4
0.4
0.65
2.15
A+ (L)
A+ (L)
A+ (XL)
A+ (XL)
A+ (XL)
A+ (XL)
A
A
A
1/N/PE ~ 230 V 50 Hz
~ 230 V 50 Hz
8.54
23.44
C16
1/N/PE ~ 230 V 50 Hz
~ 230 V 50 Hz
8.54
23.44
C16
1/N/PE ~ 230 V 50 Hz
~ 230 V 50 Hz
8.54
23.44
C16
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
52
60
37
45
52
60
37
45
52
60
37
45
t
mm
IP 24
R134a
0.85
1430
1216
2000
IP 24
R134a
0.85
1430
1216
2000
IP 24
R134a
0.85
1430
1216
2000
mm
mm
mm
mm
mm
1545
690
1692
1910
1740/790/790
1913
690
2034
2244
2100/790/790
1913
690
2034
2244
2100/790/790
kg
120
135
156
G 3/4 A
G 1/2 A
G1A
G 3/4 A
G 1/2 A
G1A
mm
mm
200/160
160
200/160
160
G 3/4 A
G 1/2 A
G1A
G1
200/160
160
m³/h
Pa
m
Impressed current
anode
350
120
20/40
Impressed current
anode
350
120
20/40
Impressed current
anode
350
120
20/40
kg
The output data refers to new appliances with clean heat exchangers.
Nominal data to EN 16147‌/ ‌Recirculation air or outdoor air mode
78 | WWK 221-301 electronic
www.stiebel-eltron.com
INSTALLATION | GUARANTEE | ENVIRONMENT AND RECYCLING Further details
Maximum altitude for installation
m
WWK 221 electronic
230949
2000
WWK 301 electronic
230950
2000
WWK 301 electronic SOL
233584
2000
Reduced start hysteresis
Maximum temperature increase time
Maximum defrost time
Defrost end temperature
Set setback value
minimum evaporator temperature
Recurring pressure fault
Pressure fault evaluation time
Compressor lockout time
Set rapid heating temperature
K
h
min
°C
°C
°C
h
min
°C
WWK 221 electronic
WWK 301 electronic
6
13
60
5
52
-20
5
5
20
65
6
13
60
5
52
-20
5
5
20
65
WWK 301 electronic
SOL
6
13
60
5
52
-20
5
5
20
65
Guarantee
The guarantee conditions of our German companies do not
apply to appliances acquired outside of Germany. In countries
where our subsidiaries sell our products a guarantee can only
be issued by those subsidiaries. Such guarantee is only granted if the subsidiary has issued its own terms of guarantee. No
other guarantee will be granted.
We shall not provide any guarantee for appliances acquired in
countries where we have no subsidiary to sell our products.
This will not affect warranties issued by any importers.
Environment and recycling
We would ask you to help protect the environment. After use,
dispose of the various materials in accordance with national
regulations.
www.stiebel-eltron.com
WWK 221-301 electronic | 79
ENGLISH
16.5 Appliance parameters
Deutschland
STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG
Dr.-Stiebel-Straße 33 | 37603 Holzminden
Tel. 05531 702-0 | Fax 05531 702-480
info@stiebel-eltron.de
www.stiebel-eltron.de
Verkauf
Tel. 05531 702-110 | Fax 05531 702-95108 | info-center@stiebel-eltron.de
Kundendienst
Tel. 05531 702-111 | Fax 05531 702-95890 | kundendienst@stiebel-eltron.de
Ersatzteilverkauf Tel. 05531 702-120 | Fax 05531 702-95335 | ersatzteile@stiebel-eltron.de
Australia
France
Austria
STIEBEL ELTRON SAS
7-9, rue des Selliers
B.P 85107 | 57073 Metz-Cédex 3
Tel. 0387 7438-88 | Fax 0387 7468-26
info@stiebel-eltron.fr
www.stiebel-eltron.fr
Slovakia
TATRAMAT - ohrievače vody s.r.o.
Hlavná 1 | 058 01 Poprad
Tel. 052 7127-125 | Fax 052 7127-148
info@stiebel-eltron.sk
www.stiebel-eltron.sk
Switzerland
STIEBEL ELTRON Ges.m.b.H.
Gewerbegebiet Neubau-Nord
Margaritenstraße 4 A | 4063 Hörsching
Tel. 07221 74600-0 | Fax 07221 74600-42
info@stiebel-eltron.at
www.stiebel-eltron.at
Hungary
STIEBEL ELTRON Kft.
Gyár u. 2 | 2040 Budaörs
Tel. 01 250-6055 | Fax 01 368-8097
info@stiebel-eltron.hu
www.stiebel-eltron.hu
STIEBEL ELTRON AG
Industrie West
Gass 8 | 5242 Lupfig
Tel. 056 4640-500 | Fax 056 4640-501
info@stiebel-eltron.ch
www.stiebel-eltron.ch
Belgium
Japan
Thailand
STIEBEL ELTRON bvba/sprl
't Hofveld 6 - D1 | 1702 Groot-Bijgaarden
Tel. 02 42322-22 | Fax 02 42322-12
info@stiebel-eltron.be
www.stiebel-eltron.be
China
STIEBEL ELTRON (Tianjin) Electric Appliance
Co., Ltd.
Plant C3, XEDA International Industry City
Xiqing Economic Development Area
300085 Tianjin
Tel. 022 8396 2077 | Fax 022 8396 2075
info@stiebeleltron.cn
www.stiebeleltron.cn
Czech Republic
STIEBEL ELTRON spol. s r.o.
K Hájům 946 | 155 00 Praha 5 - Stodůlky
Tel. 251116-111 | Fax 235512-122
info@stiebel-eltron.cz
www.stiebel-eltron.cz
Finland
STIEBEL ELTRON OY
Kapinakuja 1 | 04600 Mäntsälä
Tel. 020 720-9988
info@stiebel-eltron.fi
www.stiebel-eltron.fi
4<AMHCMO=adgfce>
NIHON STIEBEL Co. Ltd.
Kowa Kawasaki Nishiguchi Building 8F
66-2 Horikawa-Cho
Saiwai-Ku | 212-0013 Kawasaki
Tel. 044 540-3200 | Fax 044 540-3210
info@nihonstiebel.co.jp
www.nihonstiebel.co.jp
Netherlands
STIEBEL ELTRON Asia Ltd.
469 Moo 2 Tambol Klong-Jik
Amphur Bangpa-In | 13160 Ayutthaya
Tel. 035 220088 | Fax 035 221188
info@stiebeleltronasia.com
www.stiebeleltronasia.com
United Kingdom and Ireland
STIEBEL ELTRON Nederland B.V.
Daviottenweg 36 | 5222 BH 's-Hertogenbosch
Tel. 073 623-0000 | Fax 073 623-1141
info@stiebel-eltron.nl
www.stiebel-eltron.nl
STIEBEL ELTRON UK Ltd.
Unit 12 Stadium Court
Stadium Road | CH62 3RP Bromborough
Tel. 0151 346-2300 | Fax 0151 334-2913
info@stiebel-eltron.co.uk
www.stiebel-eltron.co.uk
Poland
United States of America
STIEBEL ELTRON Polska Sp. z O.O.
ul. Działkowa 2 | 02-234 Warszawa
Tel. 022 60920-30 | Fax 022 60920-29
biuro@stiebel-eltron.pl
www.stiebel-eltron.pl
STIEBEL ELTRON, Inc.
17 West Street | 01088 West Hatfield MA
Tel. 0413 247-3380 | Fax 0413 247-3369
info@stiebel-eltron-usa.com
www.stiebel-eltron-usa.com
Russia
STIEBEL ELTRON LLC RUSSIA
Urzhumskaya street 4,
building 2 | 129343 Moscow
Tel. 0495 7753889 | Fax 0495 7753887
info@stiebel-eltron.ru
www.stiebel-eltron.ru
Irrtum und technische Änderungen vorbehalten! | Subject to errors and technical changes! | Sous réserve
d‘erreurs et de modifications techniques! | Onder voorbehoud van vergissingen en technische wijzigingen! |
Salvo error o modificación técnica! | Excepto erro ou alteração técnica | Zastrzeżone zmiany techniczne i
ewentualne błędy | Omyly a technické změny jsou vyhrazeny! | A muszaki változtatások és tévedések jogát
fenntartjuk! | Отсутствие ошибок не гарантируется. Возможны технические изменения. | Chyby a
technické zmeny sú vyhradené!
Stand 9375
A 303652-41146-9439
STIEBEL ELTRON Australia Pty. Ltd.
6 Prohasky Street | Port Melbourne VIC 3207
Tel. 03 9645-1833 | Fax 03 9645-4366
info@stiebel.com.au
www.stiebel.com.au
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising