Teufel | Concept E 400 Digital "5.1-Set" | Owner Manual | Teufel Concept E 400 Digital "5.1-Set" Owner Manual

Teufel Concept E 400 Digital "5.1-Set" Owner Manual
Technische Beschreibung und Bedienungsanleitung
gb was
here
Concept E 400 Digital
Technische Beschreibung und Bedienungsanleitung
Concept E
100 / 200/ 300 /400
PC/Multimedia/Heimkino-Lautsprechersysteme
mit integriertem 5.1-Verstärker
Zur Kenntnisnahme
Die Informationen in diesem Dokument können
sich ohne vorherige Ankündigung ändern und
stellen keinerlei Verpflichtung seitens der Lautsprecher Teufel GmbH dar.
Ohne vorherige schriftliche Genehmigung der
Lautsprecher Teufel GmbH darf kein Teil dieser
Bedienungsanleitung vervielfältigt, in irgendeiner
Form oder auf irgendeine Weise elektronisch, mechanisch, durch Fotokopien oder durch Aufzeichnungen übertragen werden.
© Lautsprecher Teufel GmbH
Version 1.2
Juli 2009
Originalverpackung
Wir empfehlen ein Aufbewahren der Verpackung,
wenn Sie das achtwöchige Rückgaberecht in Anspruch nehmen wollen, denn wir können den Lautsprecher nur MIT ORIGINAL-VERPACKUNG zurücknehmen. Leerkartons sind nicht erhältlich!
Warenzeichen
® Alle Warenzeichen sind Eigentum Ihrer jeweiligen Eigner.
Technische Daten
Die technischen Daten finden Sie auf unserer
Homepage unter www.teufel.de
Kontakt
Bei Fragen, Anregungen oder Kritik wenden Sie
sich bitte an unseren Service:
Lautsprecher Teufel GmbH
Bülowstraße 66
10783 Berlin (Germany)
Tel: +49(30)-30 09 300
Fax:+49(30)-30 09 30 30
www.teufel.de
2
· Concept E
Garantiebestimmungen
12 Jahre Garantie für Lautsprecher und 2 Jahre
Garantie für Endstufen und Elektronik ab Kaufdatum auf Material und Arbeitszeit, mit Ausnahme
von Beschädigung aufgrund gebrauchswidriger
Benutzung oder elektrischer oder mechanischer
Überlastung. Als Garantiebeleg gilt das Original
unserer Rechnung. Diese Garantie gilt ausschließlich für Lautsprecher, Endstufen und Elektronik,
die von einem Endverbraucher zur privaten Nutzung von Teufel erworben wurden. Die Garantie
gilt nicht für Lautsprecher, Endstufen und Elektronik, die durch einen anderen Händler an den
Endverbraucher gelangen. Bei einem privaten
Weiterverkauf von Teufel-Produkten kann die Garantie auf den Erwerber übertragen werden, solange der Original-Kaufbeleg mit übergeben wird.
Rückgabe
Teufel gewährt ein achtwöchiges Umtausch- bzw.
Rückgaberecht mit Rückerstattung des gezahlten
Kaufbetrages.
Die Rückgabe einzelner Komponenten eines Sets
ist nur zulässig, wenn diese Komponenten auch
einzeln von Lautsprecher Teufel zum Kauf angeboten werden. Mit der Rückgabe einer oder einzelner Komponenten verfällt der Preisnachlass,
den Lautsprecher Teufel auf alle Komponenten
eines Sets im Rahmen des Setpreises gewährt.
Der Kunde erhält deshalb für die zurückgegebenen Komponenten nur die Differenz erstattet,
die zwischen dem Setpreis und dem Kaufpreis der
Einzelteile besteht, die er behält. Im wirtschaftlichen Ergebnis steht der Kunde dann so, als ob er
von Anfang an die bei ihm verbleibenden Komponenten zum Einzelpreis erworben hätte.
Weitere Informationen zum Thema Rückgabe finden Sie auf dem Rückgabe-Formular, welches der
Sendung beiliegt oder online im Support-Bereich
unserer Website www.teufel.de
Im Falle einer Rückgabe handeln Sie bitte nicht
ohne vorherige Rücksprache mit Lautsprecher
Teufel.
Nur wenn Sie die Rückgabe vorher telefonisch
anmelden und den Vorgang mit uns besprechen,
können wir die Rücknahme bearbeiten und akzeptieren!
Inhalt
Inhaltsverzeichnis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 3
Sicherheitshinweise. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 4
Einführung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 5
Auspacken • Lieferumfang • Montage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 6
Zubehör(optional). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 7
Aufstellung
PC-System . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 8
Heimkino-System . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 9
Anschluss
Satelliten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 10
5.1-Soundkarte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 11
DVD-Player/Recorder · Decoderstation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 12
Stereoquellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 13
AV-Receiver . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 14
Einstellung
DVD-Player · Receiver · Decoderstation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 15
Bedienungselemente Subwoofer. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 16
Inbetriebnahme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 17
Probleme und Lösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 18
Manual Version 1.2
Concept E ·
3
Sicherheitshinweise
Beachten Sie im Folgenden
unsere Sicherheitshinweise.
Verpackungsmaterialien
(wie z.B. Folienbeutel) gehören
nicht in Kinderhände, da
beim Spielen eine
Erstickungsgefahr droht.
Lassen Sie Kinder nicht
unbeaufsichtigt mit
elektrischen Geräten, es
besteht Stromschlaggefahr!
Im Notfall
Ziehen Sie den Gerätestecker aus
der Steckdose und konsultieren
Sie unseren Techniker, wenn
folgendes eingetreten ist:
Ě falls Stecker oder
Zuleitung beschädigt sind
Ě falls Fremdkörper oder
Flüssigkeiten ins Innere des
Gerätes gelangt sind
Ě falls das Gerät Regen bzw.
direkter Wasserberührung
ausgesetzt war
Ě falls das Gerät nicht spielt,
obwohl Sie nach Gebrauchsanweisung vorgegangen sind
Ě falls das Gerät fallengelassen
oder auf andere Art
beschädigt wurde
Für Vorfälle die aus einer
Nichtbeachtung der Sicherheitshinweise resultieren können wir
keine Haftung übernehmen.
Grundsätzlich: Lesen Sie diese Bedienungsanleitung bitte sehr
sorgfältig durch! Sie sollten unbedingt alle Sicherheitshinweise
und Bedienungsanweisungen vor Inbetriebnahme des Gerätes
zur Kenntnis nehmen. Heben Sie diese Bedienungsanleitung
auch zum späteren Nachschlagen sorgfältig auf.
Unbedingt: Beachten Sie die Bedienungsanleitung: Alle Anweisungen zur Inbetriebnahme und zum dauernden Gebrauch
sollten Sie dann auch befolgen.
Zur Reinigung: Versuchen Sie nicht, die Geräte mit HaushaltsChemikalien zu reinigen, dies könnte die Oberflächen beschädigen. Nehmen Sie dazu einfach ein trockenes Tuch. Ziehen Sie vor
dem Reinigen des Gerätes den Netzstecker.
Vorsicht Nässe und Sonne: Betreiben Sie die Geräte nie in
feuchten Räumen, also in der Nähe von Badewanne, Dusche,
Waschbecken, Ausguss, nicht im feuchten Keller oder am Swimmingpool, also grundsätzlich nicht dort, wo es feucht ist. Setzen
Sie die Lautsprecher niemals hoher Luftfeuchtigkeit aus und
vermeiden Sie auch direkte Sonnenbestrahlung. Das Gerät darf
weder Spritzwasser noch anderen Flüssigkeiten ausgesetzt
werden. Auch mit Wasser gefüllte Behältnisse (z.B. Vasen) dürfen
nicht auf dem Gerät platziert werden.
Zur Standortfrage: Verwenden Sie die Geräte nicht unbefestigt in Fahrzeugen, an labilen Standorten, auf wackeligen
Stativen oder Möbeln, an unterdimensionierten Halterungen
etc. Die Lautsprecher könnten herunterfallen und Personenschäden verursachen, infolge dessen auch Sie selbst Schaden
nehmen. Lautsprecher – speziell wenn auf Ständern oder auf
dem TV/Monitor positioniert - können trotz fester Platzierung
und grundsätzlicher Kippsicherheit durch Außeneinwirkung (am
Kabel ziehen, über das Kabel stolpern, unbeabsichtigter Körperkontakt) umfallen und aufgrund ihres Eigengewichts Schaden
nehmen und anrichten. Gleiches gilt für nicht fachmännisch angebrachte oder unangemessene Wandhalterungen an eventuell
nicht tragfähigen Wänden. Verwenden Sie zur Befestigung nur
geeignete Wandhalter. Vergewissern Sie sich der Tragfähigkeit
der Wände. Das Gerät darf nicht in die Nähe von Wärmequellen gestellt werden. Dazu zählen Heizkörper, Öfen, aber auch
sonstige wärmespendende Geräte (z.B. Verstärker). Gleichsam
dürfen keine Wärmequellen auf dem Lautsprecher platziert
werden, wie z.B. Heizlüfter oder Kerzen.
Zur Belüftung: Schlitze und Öffnungen im Gehäuse sind zur
Ventilation vorgesehen. Sie sollen einen zuverlässigen Betrieb
gewährleisten und das Gerät vor Überhitzung bewahren. Diese
Öffnungen dürfen nicht blockiert oder abgedeckt werden, auch
nicht dadurch, dass Sie das Gerät auf ein Bett, Sofa, Teppich
oder auf eine ähnlich weiche Oberfläche stellen. Legen Sie keine Zeitungen, Tischdecken, etc. auf das Gerät. Insbesondere die
Kühlplatte der Verstärkerelektronik darf nicht abgedeckt oder
direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt werden. Eine zusätzliche aktive Kühlung des Geräts ist generell nicht zulässig.
Zur Stromversorgung: Der Subwoofer darf nur von einer
Stromquelle mit der richtigen Spannung, wie es das Kennzeichnungsetikett vorgibt, gespeist werden. Falls Sie sich nicht über
Ihre Stromversorgung zuhause im Klaren sind, fragen Sie uns
um Rat oder bei Ihrem Stromversorger nach. Das Gerät bedarf
keiner Erdung. Zum Anschluss an die Netzsteckdose verwenden
Sie bitte nur das dazugehörige zweipolige Netzkabel. Dieses
Netzkabel darf keinesfalls modifiziert werden. Polarisationsund Erdungsvorschriften dürfen nicht umgangen werden. Für
die Aufnahme des Netzkabels ist nur eine zweipolige Netzsteckdose geeignet.
Zur Verkabelung: Die Anschlusskabel bitte gerade und bündig
zu Wand und Boden verlegen. Bei in Schlaufen verlegten Kabeln
droht Stolpergefahr. Außerdem können dadurch Interferenzen
entstehen und das Klangbild stören. Zuführende Stromkabel
sollten so verlegt werden, dass es unwahrscheinlich ist, dass man
4
· Concept E
auf sie tritt, oder dass sie durch schwere Gegenstände von oben
oder seitlich gequetscht werden. Beschädigte Kabel müssen
ausgetauscht werden. Besondere Aufmerksamkeit sollte man
auf die Kabel-Stecker-Verbindung, auf die Netzsteckdose und
auf den Kabelaustritt am Subwoofer richten. Das spannungsführende Kabel und Leitungen, mit denen die Lautsprecher
verbunden sind, sollten regelmäßig auf Isolationsfehler oder
Bruchstellen überprüft werden. Bei Feststellung eines Fehlers
müssen die Geräte und die Verkabelungen sofort spannungslos
geschaltet und die defekte Verkabelung ersetzt werden.
Bei Ruhezeiten: Bei längerer Abwesenheit oder Nichtgebrauch
sollten Sie das Stromkabel des Subwoofers aus der Steckdose
ziehen.
Bei Gewitter: Um Schäden durch Blitzschlag zu vermeiden,
sollte das Gerät ausgeschaltet und zusätzlich der Netzstecker
gezogen werden, bereits wenn ein Gewitter erwartet wird.
Überlastungsgefahr: Sie sollten Wandsteckdosen, Verlängerungskabel, integrierte Gerätesteckdosen nicht überlasten, da
dies unter Umständen zu Kurzschlüssen, ja sogar zu Bränden
führen kann. Vermeiden Sie auch bei einem passenden Verstärker den Lautstärkeregler sehr weit aufzudrehen, besonders
wenn Sie die Bässe mittels des Bassreglers, der Loudness-Taste
oder eines Tiefbass-Boost-Schalters angehoben haben.
Fremdkörper und Flüssigkeiten: Diese sollten in keinem Falle durch die Öffnungen des Gerätes ins Innere gelangen, da sie
hochspannungsführende Teile berühren könnten, was wiederum
Kurzschlüsse und Brände nach sich ziehen könnte. Deswegen
keine Flüssigkeiten jedweder Art auf dem Gerät verschütten.
Fehlerbeseitigung: Versuchen Sie zunächst nicht das Gerät
selbst zu reparieren. Kontaktieren Sie zuerst unseren Service
und lassen sich autorisieren, falls Sie meinen, den Fehler selbst
beheben zu können. Ansonsten muss das Gerät an unsere Service-Adresse eingeschickt werden.
Transport: Das Gerät sollte mit einer Sackkarre unter größter
Vorsicht transportiert werden. Beachten Sie, dass unebene
Bodenbeschaffenheiten, plötzliches Anhalten oder unangemessener Kraftaufwand zu einem Umfallen von Sackkarre und
Transportgut führen können.
Die Ersatzteilfrage: Lautsprecher Teufel versorgt Sie innerhalb der Garantiezeit mit Ersatzteilen. Ihre Garantie geht nicht
verloren, wenn Sie selbst vor Ort den Teileaustausch mit LautsprecherTeufel Ersatzteilen vornehmen.
Ungewöhnliche Geräusche: Falls irgendwelche ungewöhnlichen
Geräusche während des Betriebes auftreten, oder sich der
Klang verzerrt, muss sofort die Leistung des Verstärkers soweit
gedrosselt werden, dass das System klanglich sauber spielt.
Anschließen und Wechsel der Sicherung: Ziehen Sie den Netzstecker. Eine defekte Sicherung darf nur durch eine gleichwertige ausgetauscht werden.
Zur Lautstärke: Große Lautstärke kann zu Hörschäden führen.
Speziell wenn ein Subwoofer im »Standby/Auto On«-Modus durch
einen Bassimpuls eingeschaltet wird und er auf voller Lautstärke steht, können plötzlich hohe Schalldrücke erzeugt werden.
Neben körperlichen Schäden sind auch etwaige psychologische
Folgen zu beachten. Besonders Kinder und Haustiere bedürfen
Ihrer Obacht. Stellen Sie ggf. den Lautstärkeregler Ihres Signalquellgerätes auf einen niedrigen Pegel ein. Halten Sie bei hohen
Lautstärken immer einen gewissen Abstand zum Gerät und nie
Ihre Ohren direkt an den Lautsprecher.
Einführung Concept E 100 · 200 · 300 · 400
Sehr geehrter Kunde,
vielen Dank für den Kauf eines
Concept E-Systems.
Mit diesem Boxen-Set von Teufel haben Sie sich
für ein formschönes und leistungsstarkes Multimedia/Home Entertainment-System entschieden, das trotz seiner kompakten Abmessungen
einen hervorragenden Klang bietet.
Der Betrieb dieser Lautsprecher-Kombination
ist wahlweise über einen Mehrkanal-AV-Receiver/
Verstärker (teilaktiv) oder eigenständig ohne
einen zusätzlichen Verstärker (vollaktiv) direkt
über einen PC oder DVD-Spieler mit Decoder zw.
einer separaten Decoderstation möglich. Auch
Stereoquellen wie MP3-Player, Sat-Receiver, TVGerät, Spielkonsole, CD-Player oder DJ-Mixer lassen sich sehr gut zusammen mit einem Concept
E-Set verwenden.
Der Subwoofer eines Concept E 100/200/300/400
verfügt über sechs integrierte Endstufen: eine
für den integrierten Basslautsprecher und fünf
für die Satelliten. Rückseitig befindet sich ein
analoger 5.1-Eingang zum direkten Anschluss von
kompatiblen Soundkarten, DVD-Playern, Decoderboxen oder Receivern mit Subwoofer/Pre-OutAusgang.
Da die Aufstellung einen entscheidenden Einfluss
auf die Klangcharakteristik eines jeden SurroundSystems hat, empfehlen wir Ihnen, sich Zeit für
die richtige Positionierung aller Lautsprecher
zu nehmen. Sie finden in dieser Bedienungsanleitung alle notwendigen Hinweise für die korrekte
Aufstellung und Bedienung unseres Multimedia/
Heimkino-Sets der Reihe Concept E.
Bitte lesen Sie die Anleitung vor der Inbetriebnahme vollständig durch und bewahren Sie diese
zur späteren Bezugnahme an einem sicheren Ort
auf. Wir empfehlen zudem eine Lagerung der Verpackung.
Bitte notieren Sie sich die auf einem Aufkleber am
Karton befindliche Serien-Nummer zusammen
mit der Rechnungs-Nummer hier:
Meine RECHNUNGS-NUMMER lautet:
.............................................................
Meine Serien-nummer lautet:
.............................................................
Die Serien-Nummer und die Rechnungs-Nummer
erleichtern uns im Servicefall eine zügige Bearbeitung Ihres Anliegens.
Falls beim Betrieb Schwierigkeiten entstehen
oder gar vermeintliche Defekte vermutet werden,
lesen Sie sorgfältig die Rubrik »Probleme und Lösungen« auf den Seiten 18 bis 20 durch. Dort finden Sie Antworten auf die häufigsten Fragen.
Concept E ·
5
Auspacken · Lieferumfang · Montage
Bitte prüfen Sie vorab die
Vollständigkeit des Systems.
Achtung
Mindestens innerhalb der
achtwöchigen Rückgabefrist
sollten die Kartons aufbewahrt
werden, denn NUR bei einer
Rücksendung der Ware in der gelieferten ORIGINALVERPACKUNG
können wir den vollen Kaufpreis
erstatten!
Auspacken
Klappen Sie die Laschen der Kartonoberseiten
nach hinten, entnehmen Sie die Styroporteile
und heben Sie den/die jeweiligen Lautsprecher
vorsichtig aus dem Karton.
Alle Sets der Reihe Concept E werden als Komplettsystem geliefert.
5 Subwoofer
CE 400 SW/CE 300 SW/CE 200 SW/CE 100 SW
Lieferumfang Concept E 100/200
Ě 1 x Subwoofer mit integriertem 5.1-Verstärker
Ě 5 x identische Satellitenlautsprecher
Ě 5 x Tischfüße für Satellitenlautsprecher
Ě Schrauben zur Montage
Ě 25 Gummifüße für die Satelliten
Ě 1 x Kaltgerätekabel zur Stromversorgung
3Satelliten-Lautsprecher
CE 10 FCR
Lieferumfang Concept E 300/400
Ě 1 x Subwoofer mit integriertem 5.1-Verstärker
Ě 5 x identische Satellitenlautsprecher
Ě 1 x Abdeckung für Quermontage Center
Ě 5 x Tischfüße für Satellitenlautsprecher
Ě 1 x Tischfuß für Quermontage Center
Ě Schrauben zur Montage
Ě 30 Gummifüße für die Satelliten
Ě 1 x Kaltgerätekabel zur Stromversorgung
3Satelliten-Lautsprecher
CE 20 FCR
3Kaltgeräte-Kabel
Montage Tischfuß
Nutzen Sie die mitgelieferten Schrauben, wie auf
dieser Abbildung dargestellt, um bei Bedarf die
Satellitenlautsprecher CE 10 FCR oder CE 20 FCR
mit den dafür vorgesehenen Tischfüßen zu verbinden. Von einer direkten Platzierung der Satelliten
auf dem Schreibtisch raten wir aus akustischen
Gründen ab. Um einen festen und sicheren Stand
sowie eine bestmögliche Schonung der Schreibtischoberfläche zu gewährleisten, empfehlen wir
außerdem, die mitgelieferten Gummipolster an
den dafür vorgesehenen Stellen mit den Tischfüßen zu verkleben.
Alternativ zur Montage an den mitgelieferten
Tischfüßen stehen in unserem Webshop beispielsweise der Standfuß M 50 P oder der Wandhalter
Shortlock für eine sichere und gleichzeitig flexible Anbringung der Satelliten zur Verfügung.
Um die Satelliten am optionalen Standfuß M
50 P zu befestigen, verwenden Sie bitte die
»Schlüsselloch«-Öffnung am Satelliten.
6
· Concept E
Optionales Zubehör (Auswahl)
Zubehör
Ein Concept E 100/200/300/400 wird wegen der
unterschiedlichen Kundenanforderungen ohne
Verbindungskabel, Wandhalter, Standfüße ausgeliefert. Wir empfehlen folgende Artikel:*
Teufel Lautsprecherkabel 2 x 2,5 mm2
Hochflexible Kupferlitze
(650 Adern) mit durchsichtiger Ummantelung
und Markierung für richtige Polung. Auf vielfachen Kundenwunsch ist
unser Kabel auf praxisnahe Längen vorkonfektioniert. Dieses Kabel empfehlen wir insbesondere
wenn Sie das Concept E-Set an einem AV-Receiver
betreiben und/oder Kabellängen von mehr sechs
Meter pro Box überbrückt werden müssen.
Teufel Spannungsreduzierer
Dieser Kabel-Adapte ermöglicht den Anschluss
des Concept E-Sets an Receiver, die keinen Subwoofer-Ausgang (»Sub Out«)
im Cinch-Format, sondern nur LautsprecherAusgänge haben. Es wird
ein
Lautsprecherkabel
[+] und [ – ] auf eine Cinchbuchse adaptiert. Für
Stereo-Verstärker benötigen Sie zwei Stück.
Teufel Mono-Cinchkabel
Speziell
entwickeltes
Subwoofer-Cinchkabel –
die beste Verbindung für
den Anschluss unserer
Aktiv-Subwoofer an Ihren
Receiver oder Verstärker.
Durch Abschirmung gegen Störeinflüsse anderer
Quellen geschützt. Stabile vergoldete Stecker
sorgen für sicheren Kontakt. Das Kabel gibt es in
abgestuften Längen; somit kann der Subwoofer
auch wirklich überall stehen.
Teufel Y-Adapterkabel
Für Tonverbindungen von PC oder Portable CD/
MP3 Player zum Verstärker des Concept E-Sets.
Durch den 3,5mm Stecker
ist ein Anschluss an die
Soundkarte problemlos
gewährleistet. Sie benötigen bei Vollaktiveinsatz
an einem PC bei Stereo-Betrieb einen und bei
Surround drei dieser Adapter.
Teufel Standfuß M 50 P
Schlanker, höhenverstellbarer Standfuß für die
Satelliten der Concept EReihe. Lautsprecherkabel
lassen sich unsichtbar im
Innern des Fußes verlegen.
Höhe:
80 – 120 cm.
Ausführung:
Metall, Schwarz
* Das hier gezeigte Zubehör
können Sie bei Teufel online
bestellen unter:
www.teufel.de
Wandhalterung »Shortlock«
Dieser Wandhalter erlaubt
durch das in den Boxen
befindliche Gewinde eine
leichte Fixierung an den
Satelliten. Eine horizontale
und vertikale Beweglichkeit
ist gegeben.
Teufel Kabel Pakete für Multimedia-Sets
Wir haben vier Pakete vorbereitet, um eine einfache Verbindung des Concept E-Sets mit Ihrem
Quellengerät zu gewährleisten.
Die Kombinationen unterscheiden sich in der Art
des Verbindungskabels und der Länge des Lautsprecherkabels.
AC 2005 WS
3 x Stereo-Cinch ĕ Mini-Klinke-Kabel für Soundkarten plus 20 Meter Lautsprecherkabel (0,75 qmm)
AC 3005 WS
3 x Stereo-Cinch ĕ Mini-Klinke-Kabel für Soundkarten plus 30 Meter Lautsprecherkabel (1,5 qmm)
AC 2015 WS
3 x Stereo-Cinch-Kabel für DVD-Player/Decoderstation plus 20 Meter Lautsprecherkabel (0,75 qmm)
AC 3015 WS
3 x Stereo-Cinch-Kabel für DVD-Player/Decoderstation plus 30 Meter Lautsprecherkabel (1,5 qmm)
Concept E ·
7
Aufstellung: PC-System
* Concept E 100/200/300/400
Da die Satelliten-Lautsprecher
identisch sind, können Sie alle
Boxen »frei« verwenden und
somit eine der fünf Boxen zum
Center »bestimmen«.
* Concept E 300/400
Es empfiehlt sich häufig eine
Quermontage auf dem einen,
anders dimensionierten Tischstandfuss und die Verwendung
der ebenfalls zusätzlich
mitgelieferten Stoffabdeckung
mit seitlich positioniertem
Teufel-Logo.
Allgemeine Hinweise zur Aufstellung
Aufgrund seiner kompakten Abmessungen und
seines formschönen Designs ist es leicht, das
Concept E 100/200/300/400 harmonisch in Ihre
Räumlichkeiten zu integrieren. Dennoch gilt es
gerade bei einem Surround-Set einige Aufstellungskriterien zu beachten, um das Klangoptimum mit den Teufel-Lautsprechern zu realisieren.
Die von uns empfohlenen Aufstellungshinweise
auf den folgenden Seiten stellen jeweils das Optimum für eine perfekte Mehrkanalwiedergabe in
Ihrem Heim dar. Nicht immer erlauben der Raum,
der Partner oder die Einrichtung eine derart
optimale Platzierung. Versuchen Sie, soweit wie
möglich die Vorgaben zu erfüllen. Moderne AV-Receiver & DVD-Player bzw. die Software der Soundkarte des PC bieten vielfältige Möglichkeiten,
etwaige Abstriche in der Aufstellung elektronisch
zu kompensieren. Generell gilt sowieso die Regel:
Stets können Sie auf Basis unserer Empfehlungen
experimentieren, was in Ihren Räumlichkeiten
akustisch und optisch am besten funktioniert.
Lassen Sie Ihre Ohren (und Augen) entscheiden!
Die Aufstellung als PC-System
Bei einem Einsatz als PC-Soundsystem ist es
sinnvoll, sich auf die Beschallung des PC-Arbeitsplatzes – also den Bereich wo Bildschirm und Hörer sich befinden – zu konzentrieren.
Da der Center die Dialoge der Schauspieler wiedergibt, muss dieser Lautsprecher möglichst
zentral unter/über/neben/auf dem Monitor positioniert und eventuell zum Hörer hin an- bzw.
abgewinkelt werden.* Die Frontlautsprecher werden neben dem Monitor in gleicher Entfernung
von diesem bzw. dem Hörplatz links und rechts
aufgestellt oder an der Wand befestigt. Eine Anbringung in Ohrhöhe ist optimal, aber auch ein
Bereich zwischen 0,80 und 1,60 Meter ist absolut
tolerabel. Sollten die Werte außerhalb der Empfehlung liegen, können Sie die Frontlautsprecher
auch leicht anwinkeln.
Der Standort des Subwoofers ist frei wählbar und
beeinflusst die übrigen Lautsprecher nicht. Ideal
ist häufig eine Platzierung innerhalb der geraden
Strecke zwischen den beiden Front-Satelliten. Die
Rearspeaker sollten hinter oder neben dem Hörplatz gestellt werden – im Idealfall auf gleicher
Ebene oder auch höher (max. 2,10 Meter). Eine tiefere Platzierung können wir nicht empfehlen.
Beispielhafte Aufstellung
eines Concept E-Sets bei
Einsatz als PC-Soundsystem
Nicht ganz optimale
Platzierungen durch unterschiedliche Entfernungen und
Höhen lassen sich im Rahmen
der Einstellungsoptionen der
Steuerungs-Software der
Soundkarte bzw. Decoderstation
kompensieren.
Center
Front
links
Front
rechts
Subwoofer
Bitte plazieren Sie die Front- und
Rearspeaker im grauen Bereich.
Rear
links
8
· Concept E
Rear
rechts
Aufstellung: Heimkino-System
Die Aufstellung als Heimkino-System
Beim Einsatz des Teufel-Sets als Heimkino-System
ist es empfehlenswert, sich auf den Raumabschnitt zu konzentrieren, wo sich TV und Sitzgelegenheit befinden. Hilfreich ist eine, vom Hörplatz
aus gesehen, möglichst zentrale Positionierung
des Bildschirms.
Da der Center die Dialoge der Schauspieler wiedergibt, muss der Lautsprecher möglichst mittig
unter oder über dem TV positioniert und dann
zum Hörer hin an- bzw. abgewinkelt werden. Hierbei kann der mitgelieferte Tischfuß hilfreich sein.*
Die Frontlautsprecher werden in alter StereoTradition (Entfernung zum Hörer = Entfernung
zwischen linker und rechter Box) neben dem TV
in gleichem Abstand links und rechts aufgestellt
oder an der Wand befestigt. Dazu bieten sich die
Standfüße »M 50 P« sowie alternativ der Wandhalter »Shortlock« an. Der Einsatz der Standfüße
gewährleistet automatisch eine optimale Wiedergabehöhe der Satellitenboxen. Die Wandhalter
»Shortlock« ermöglichen eine horizontale und
vertikale Ausrichtung auf den Hörer.
Bei Wand-oder Regalplatzierung gilt: die AufstellHöhen sollten zwischen 40 Zentimeter und 1,20
Meter gewählt werden. Müssen die Werte außerhalb der Empfehlung liegen, können Sie die Frontlautsprecher auch leicht zum Hörplatz hin anoder abwinkeln. Wichtig ist, dass sich Center und
Hauptlautsprecher in etwa auf einer Geraden,
eventuell auch auf einem leicht zum Fernseher
gewölbten Kreisbogen befinden.
Der Standort des Subwoofers ist frei wählbar
und beeinflusst die übrigen Lautsprecher nicht.
Als ideal hat sich oft eine Platzierung innerhalb
der geraden Strecke zwischen den beiden FrontSatelliten erwiesen.
Beide Boxen für den Rückraum sind links und
rechts entweder seitlich oder rückwärtig vom
Hörplatz aufzustellen – idealerweise in bis zu 2,10
Meter Höhe, z.B. im Regal oder direkt an der Wand
mittels »Shortlock«-Halter. Die Boxen dürfen mittels Standfuß »M 50 P« auf gleicher Höhe wie die
Frontboxen angebracht werden; eine tiefere Platzierung hingegen raten wir zu vermeiden.
* Concept E 100/200/300/400
Da die Satelliten-Lautsprecher
identisch sind, können Sie alle
Boxen »frei« verwenden und
somit eine der fünf Boxen zum
Center »bestimmen«.
* Concept E 300/400
Es empfiehlt sich häufig eine
Quermontage auf dem einen,
anders dimensionierten Tischstandfuss und die Verwendung
der ebenfalls zusätzlich
mitgelieferten Stoffabdeckung
mit seitlich positioniertem
Teufel-Logo.
Die optimale Position liegt links und rechts seitlich um ca. 20 Grad versetzt von der Parallelposition zum Hörer (A). Empfehlenswert ist es stets,
dass die Entfernung der Rear-Speaker zum Hörplatz 1,00 Meter überschreitet. Wenn Sie aber
näher sitzen (müssen), sorgen Sie bitte dafür, dass
die Frontseite der Box Sie nicht direkt anstrahlt,
sondern durch Anwinkeln des Lautsprechers dieser eher zur Wand hin ausgerichtet wird (B). Oder
erzeugen Sie eine grössere Entfernung indem
Sie die Boxen höher als 1,20 Meter positionieren
(gerne auch an der Decke) oder weiter entfernt
aufstellen (C).
Beispielhafte Aufstellung
eines Concept E-Sets bei
Einsatz im Heimkino
Front
links
A
Rear
links
B
C
Subwoofer
Center
Nicht ganz optimale Platzierungen durch unterschiedliche
Entfernungen und Höhen lassen
sich im Rahmen der Einstellungsoptionen im LautsprecherManagement des AV-Receivers
kompensieren.
Front
rechts
B
C
A
Bitte positionieren Sie die
Rearspeaker innerhalb des
grauen Bereichs.
Rear
rechts
Concept E ·
9
Anschluss: Satelliten
Anschluss der Satelliten
Hierzu schneiden Sie sich
das Kabel in der jeweils
benötigten Menge zurecht. Entfernen Sie die
Kunststoffummantellung der Enden der Lautsprecher-Kabel wie abgebildet. Lautsprecher und
Verstärker haben entsprechende [+]-Klemmen
und [–]-Klemmen. Die [+]-Leitung des Lautsprecher-Kabels ist durch eine Markierung gekennzeichnet. Es ist wichtig, dass Sie die Lautsprecher
identisch gepolt anschließen: den Pluspol des
Lautsprechers an den Pluspol des Verstärkers
und den Minuspol des Lautsprechers an den
Minuspol des Verstärkers. Eine phasen-verdrehte Verkabelung hat einen dünnen Sound,
schwache Bässe und eine kümmerliche StereoAbbildung zur Folge. Auch bei Mehrkanal-Surround-Systemen ist es wichtig, alle Lautsprecher mit der korrekten Polarität anzuschließen,
um eine angemessene räumliche Atmosphäre
und die richtige Ausrichtung des Klangs zu gewährleisten.
Schließen Sie die Boxen an die jeweiligen entsprechend bezeichneten Klemmanschlüsse an der
Rückseite des Subwoofers; also die linke Frontbox
an FL, die linke Rearbox an RL usw. .
FRONTLAUTSPRECHER
+
–
links
FRONTLAUTSPRECHER
+
–
rechts
+
RearLAUTSPRECHER
–
links
+
RearLAUTSPRECHER
–
rechts
center
+
–
Anschlussfeld
Subwoofer
Rückseite
+
Front
left
–
+
Front
Right
–
+
rear
left
–
+
rear
right
–
+ Center –
Speaker out
10
· Concept E
Anschluss: 5.1-Soundkarte
Anschluss an eine 5.1-Soundkarte
Ein Concept E 100/200/300/400 eignet sichperfekt
für einen direkten Anschluss an jeden Computer.
Ist Ihre Soundkarte für einen 5.1. Betrieb eingerichtet, finden Sie in der Regel drei 3,5 mm MiniKlinkenausgänge vor. Diese verbinden Sie mit Hilfe
von drei Kabeln (3,5 mm-Stereo-Miniklinke auf 2 x
Cinch) an den Eingängen für Front R/L, Rear R/L,
Center und Subwoofer auf der Rückseite des Con-
cept E-Subwoofers. Mit welchen Farben die Ausgänge belegt sind und welche Signale welche Ausgänge
jeweils übertragen ist von Soundkarte zu Soundkarte unterschiedlich.
Bitte konsultieren Sie hierzu das Handbuch der
Soundkarte. Das Teufel-System gibt dann das von
der Soundkarte decodierte Surround-Signal wieder.
5.1-SOUNDKARTE
Subwoofer Concept E
Exemplarischer Anschluss an
eine 5.1-Soundkarte
FrONT
L
L
L
R
R
R
REAR Center
L
In
R
SUB
LINE OUT
Front l/R
FrONT
L
L
L
R
R
R
REAR Center
Hinweis
Bei einer 7.1-Soundkarte bleiben
die Ausgänge/Stecker der Rearcenter-Kanäle ungenutzt.
L
In
R
SUB
LINE OUT
rear l/r
FrONT
LINE OUT
L
L
L
R
R
R
REAR Center
L
In
R
SUB
subwoofer
center
Concept E ·
11
Anschluss: DVD-Player/Recorder · Decoderstation
Der Anschluss an einen DVD-Player/Recorder
Ein Concept E 100/200/300/400 ist nicht nur für
einen direkten Anschluss am PC, sondern auch
für eine unmittelbare Verbindung mit einem
DVD-Player/ Rekorder einzusetzen. Auf diese Art
erreichen Sie mit nur zwei Audio-Geräten ein
komplettes Heimkino-Soundsystem!
Damit sich das Set direkt über einen DVD-Spieler
ansteuern lässt, muss der Player/Rekorder über
integrierte Dolby Digital/ DTS-Decoder verfügen. Eine solche Ausstattung ist oft daran zu erkennen, dass der DVD-Spieler an seiner Rücksei-
te einen analogen 5.1-Cinch-Ausgang hat (sechs
Cinchbuchsen für Front R/L, Rear R/L, Center
und Subwoofer). Der DVD-Player/Recorder wird
mit drei Stereo-Cinch-Kabeln direkt an den
Subwoofer angeschlossen, von den 5.1-CinchAusgängen des DVD-Players an die 5.1-CinchEingänge des Subwoofers.
Der Anschluss an eine Decoderstation
Diese Verbindung erfolgt auf die gleiche Art wie
beim DVD-Player. Details entnehmen Sie bitte
dem Handbuch einer Decoderstation.
DVD-Player/Recorder
Einstellungen des DVD-Players
werden auf Seite 15 ausführlich
beschrieben.
Der Anschluss eines Concept E
an einen DVD-Player/Recorder
ohne 5.1-Analog-Ausgänge
Verfügt Ihr DVD-Player/Rekorder
über keinen Decoder bzw. sechs
analoge Cinch-Ausgänge, können Sie das Concept E trotzdem
sehr gut einsetzen.
Verbinden Sie den StereoAusgang Ihres Geräts durch
ein Stereo-Cinchkabel mit den
Front-Eingängen In R/L am Subwoofer. Die Frontlautsprecher
geben das Stereo-Signal wieder.
Der Center erzeugt eine Addition
des Stereo-Signals.
Beim Rearlautsprecher findet
eine Subtraktion des rechten
und linken Stereo-Signals statt.
Das bedeutet zwangsläufig, dass
die Rearlautsprecher kein oder
nur ein sehr geringes Signal
wiedergeben, wenn das rechte
und linke Signal identisch ist.
Der Subwoofer übermittelt die
Bass-Signale vom linken und
rechten Kanal.. Dies hört sich
zwar nicht ganz so perfekt wie
Dolby Digital an, klingt aber
allemal besser als eine reine
Stereowiedergabe. Später haben
Sie immer noch die Möglichkeit,
Ihre Lautsprecher über einen
AV-Receiver/Verstärker bzw.
eine Teufel Decoderstation zu
betreiben, um in den vollen
Genuß von Dolby Digital und DTS
zu kommen.
12
· Concept E
Subwoofer Concept E
FrONT REAR Center
FrONT REAR Center
L
L
L
R
R
R
L
In
R
Sub
SUB
5.1 Analog out
FrONT REAR Center
L
R
FrONT REAR Center
L
L
R
R
L
In
R
Sub
SUB
5.1 Analog out
FrONT REAR Center
FrONT REAR Center
L
L
L
R
R
R
SUB
5.1 Analog out
L
In
R
Sub
Anschluss: Stereo-Quellen
Der Anschluss an Stereo-Quellen
Stereo-Soundkarte, Notebook, MP3-Player, SatReceiver, TV-Gerät, Spielkonsole, CD-Player, DJMixer, Discman, Walkman, etc . . .
Wie universell ein Set der Concept E-Reihe zu
verwenden ist, zeigt sich hier. Denn das Lautsprechersystem kann mit jedem der genannten Geräte
erfolgreich betrieben werden. Und zwar nicht nur
in Stereo, sondern durch die integrierte »Upmix«Funktion mit einem virtuellen Surround-Sound,
der sämtliche sechs Boxen des Concept E einbezieht. Dies hört sich zwar nicht ganz so perfekt
wie Dolby Digital an, klingt aber allemal besser als
eine reine Stereowiedergabe.
Und das geht so:
Verbinden Sie den Stereo-Ausgang Ihres Geräts
mit den Front Links/Rechts-Eingängen im rückwärtigen Anschlussfeld des Subwoofers. Eventuell
ist hierfür ein 3,5 mm-Mini-Klinke auf StereoCinch-Adapter einzusetzen. Alle fünf Satellitenboxen werden über Lautsprecherkabel an den
Subwoofer angeschlossen.
Der Verstärker erzeugt nun für alle Lautsprecher
ein Mischsignal. Die Frontlautsprecher geben das
Stereo-Signal wieder. Der Center erzeugt eine Addition des Stereo-Signals. Beim Rearlautsprecher
findet eine Subtraktion des rechten und linken
Stereo-Signals statt. Das bedeutet zwangsläufig,
dass die Rearlautsprecher kein oder nur ein sehr
geringes Signal wiedergeben, wenn das rechte und linke Signal identisch ist. Der Subwoofer
übermittelt die Bass-Signale vom linken und rechten Kanal.
Notebook
MP3-Player
Discman
Walkman
Stereo-Soundkarte
Subwoofer Concept E
FrONT
L
L
L
R
R
R
SUB
Sat-Receiver
TV-Gerät
Spielkonsole
CD-Player
DJ-Mixer
Audio out
Achtung
Es darf sich kein weiterer Stecker
in den anderen Buchsen des
Subwoofers befinden (in Center,
Subwoofer, Rear R/L)!
Subwoofer Concept E
FrONT
L
R
REAR Center
L
In
R
LINE OUT
Notebook/Laptop
Für eine 5.1-Wiedergabe benötigen Sie in der Regel eine externe
Soundkarte mit sechs analogen
Ausgängen. Verschiedene
Firmen bieten hier Lösungen zur
Verbindung an den PCMCIA-Port
oder via USB bzw. FireWire an.
Sollte Ihr Notebook bereits drei
analoge Miniklinken-Ausgänge
haben, verfahren Sie bitte wie im
Abschnitt »Anschluss: 5.1-Soundkarte« beschrieben.
L
L
R
R
REAR Center
L
In
R
SUB
Achtung
Es darf sich kein weiterer Stecker
in den anderen Buchsen des
Subwoofers befinden (in Center,
Subwoofer, Rear R/L)!
Concept E ·
13
Anschluss: AV-Receiver
Der Anschluss an einen AV-Receiver
Die zahlreichen Einsatzmöglichkeiten eines Concept E machen auch vor einem AV-Receiver nicht
halt. Obgleich vollaktiv konzipiert, ist das Set
auch teilaktiv im Zusammenhang mit einem AVReceiver einzusetzen. Sie können das Concept E
10/200/300/400 wie ein gewöhnliches Lautsprechersystem anschließen: die fünf Satelliten über
Lautsprecherkabel an die entsprechenden Lautsprecherausgänge Front R/L, Rear R/L und Center des AV-Receivers und den Subwoofer vom Sub
Einstellungen des AV-Receivers werden auf Seite 15
ausführlich beschrieben
In-Eingang über ein Mono-Cinchkabel an den Sub
Out-Ausgang am A/V-Receiver.
Wenn der AV-Receiver Vorverstärkerausgänge für
alle Kanäle anbietet (Front R/L, Rear R/L, Center
und Sub), lässt sich das Concept E auch über drei
Cinchkabel-Paare an den Subwoofer und die Satelliten über Lautsprecherkabel an den Subwoofer anschließen. Wir empfehlen jedoch eher die
erstgenannte Variante.
FRONTLAUTSPRECHER
+
–
links
FRONTLAUTSPRECHER
+
–
rechts
+
RearLAUTSPRECHER
–
links
+
RearLAUTSPRECHER
–
rechts
center
+
–
+
Front
left
–
+
Front
Right
–
+
rear
left
–
+
rear
right
–
+ Center –
Av-receiver Speaker output
AV-Receiver
sub
out
14
· Concept E
Einstellung: DVD-Player · Receiver · Decoderstation
Einstellung am DVD-Player mit
5.1-Analog-Ausgang
Ein Concept E 100/200/300/400 selbst hat keinerlei eingebaute Decoderfunktion. Deswegen
ist es in der Verteilung der Signale von den Zuweisungen des externen Decoders »abhängig«.
Dieser Decoder ist Bestandteil der Software
des DVD-Players. Dessen Einstellungsoptionen
sind von Gerät zu Gerät sehr unterschiedlich.
Bitte konsultieren Sie das Handbuch Ihres DVDPlayers.
Einstellung am AV-Receiver
Beim Betrieb am AV-Receiver ist ein Concept E stets
abhängig von der optimalen Einstellung des AVReceivers. Nur wenn der dortige Decoder korrekt die Signale zuweist, werden alle Boxen des
Teufel-Lautsprecher-Sets angesprochen, denn
das Concept E selbst hat keinerlei eingebaute
Decoderfunktion. Die Einstellungsoptionen der
AV-Receiver sind von Gerät zu Gerät sehr unterschiedlich. Bitte ziehen Sie das Handbuch Ihres
AV-Receivers zu Rate.
Folgende Grundeinstellungen
sind immer zu tätigen:
Folgende Grundeinstellungen
sind immer zu tätigen:
Ě Unsere Front-/Center-/Rear-Lautsprecher sind
im Lautsprecher-Setup-Menü(Speaker-Management/Bass-Management) des DVD-Players als
»Small« oder »Normal« zu definieren – nicht
»Large«!
Ě Unsere Front-/Center-/Rear-Lautsprecher
sind im Lautsprecher-Setup-Menü (SpeakerManagement/Bass-Management) des AVReceivers als »Small« oder »Normal« zu
definieren – nicht »Large«!
Ě Den Subwoofer stellen Sie im Lautsprecher
Setup-Menü auf »On« oder »Yes«.
Ě Den Subwoofer stellen Sie im Lautsprecher
Setup-Menü auf »On« oder »Yes«.
Ě Die optimale Trennfrequenz beträgt 150 Hz
– möglich sind auch 120 Hz oder 200 Hz.
Ě Die optimale Trennfrequenz beträgt 150 Hz
– möglich sind auch 120 Hz oder 200 Hz.
Einstellung an einer Decoderstation
Bitte folgen Sie den ausführlichen Beschreibungen in dem jeweiligem Handbuch einer Teufel
Decoderstation oder konsultieren Sie den Supportbereich von www.teufel.de.
Concept E ·
15
Bedienungselemente: Subwoofer
Q
Zeichenerklärung
Q
W
Das Blitzsymbol mit Pfeilspitze
in einem gleichseitigen
Dreieck weist den Benutzer
auf das Vorhandensein einer
nicht isolierten gefährlichen
elektrischen Spannung
innerhalb des Systemgehäuses
hin, so dass die Gefahr von
Stromschlägen besteht.
Das Ausrufezeichen in einem
gleichseitigen Dreieck, wie es
am Gerät angebracht
ist, soll den Benutzer auf
wichtige Bedienungs- und
Wartungsanweisungen
aufmerksam machen.
Dieses Produkt entspricht
den Richtlinien des Rates der
europäischen Gemeinschaft
2004/108/EC und 2006/95/EC
Das auf den Typenschildern bzw.
Endstufen unserer Produkte
aufgedruckte Mülltonnen-Symbol besagt, dass Lautsprecher
Teufel die vorschriftsmäßige
Entsorgung dieser Lautsprecher
und Subwoofer nach dem Elektro- und Elektronikgerätegesetz
sicherstellt.
Dieses Produkt entspricht laut
Normen DIN EN 61140 (VDE
0140-1) und IEC 60417 der
Schutzklasse II und benötigt
zum Betrieb keinen Schutzkontaktstecker, sondern lediglich
den beiliegenden Konturenstecker (2-polig). Das Gehäuse
ist mit einer verstärkten oder
doppelten Isolierung gegen
Stromschlag versehen.
16
· Concept E
R
E
Q Speaker Out
Hier klemmen Sie die Lautsprecherkabel der fünf
Satelliten fest.
W Line In
Hier schließen Sie Ihre Cinch-Kabel zur Verbindung mit dem Wiedergabe-Gerät(Soundkarte/
DVD-Player) beziehungsweise dem SteuerungsGerät (Decoderstation) an.
E Power – Stromversorgung
In der Stellung »OFF« ist der Subwoofer ausgeschaltet, steht er auf »ON«, ist er eingeschaltet.
T
R altgerätebuchse
Hier wird das Netzkabel angeschlossen.
T Sicherung
Hier können Sie die Netzsicherung tauschen. Die
Sicherung darf nur gegen eine gleichwertige getauscht werden. Vorher MUSS das Netzkabel vom
Stromnetz getrennt worden sein!
Hinweis:
Die Trennvorrichtung dieses Gerätes ist der
Netzstecker, diese Trennvorrichtung muss ohne
Schwierigkeiten zugänglich sein.
Inbetriebnahme
Inbetriebnahme
Schalten Sie den rückseitigen Netzschalter E
auf »On«, um den 5.1-Verstärker zu aktivieren.
E Power On
Lautstärke
Die Gesamt-Lautstärke des 5.1-Verstärkers regeln
Sie am Drehregler »Volume«.
Bass
Min ·
Der Ring um den runden Schaltknopf »Standby«
auf der Frontplatte des Woofers leuchtet »Rot«.
Bass
Min ·
Standby
· Max
Volume
Min ·
· Max
Durch Druck auf diesen Schaltknopf »Standby« aktivieren Sie das Gerät vollständig – alle drei Ringe
um die drei Bedienelemente leuchten »Blau«, der
Subwoofer ist spielbereit ...
Bass
Standby
· Max
· Max
Volume
Min ·
· Max
Bitte beachten Sie, dass die vorgeschalteten
Quellgeräte wie etwa Soundkarten oder DVD-Player bzw. zwischengeschaltete Anschlussboxen wie
eine Decoderstation selber über eine Möglichkeit
der Pegelsteuerung verfügen. Hier ist eine individuelle Balance zwischen diesen Geräten und
einem Concept E-Subwoofer erforderlich, die sich
gewöhnlich im Alltagsbetrieb leicht einfindet.
Bass-Lautstärke
Der Subwoofer eines Concept E verfügt über die
bequeme Option, den Bassanteil am Gesamtklang
schnell und direkt durch einen dezidierten Regler
zu bestimmen.
Volume
Bass
Min ·
Standby
Achtung
Falls Sie für eine längere Zeit von
zu Hause abwesend sein werden
oder falls der 5.1-Verstärker nicht
benutzt wird, schalten Sie den
Netzschalter E auf »Off«.
Min ·
Standby
Volume
· Max
Min ·
· Max
Min ·
· Max
Auch hier gilt, dass die vorgeschaltetete Quellgeräte wie etwa Soundkarten oder DVD-Player bzw.
zwischengeschaltete Anschlussboxen wie eine
Decoderstation selber über eine Möglichkeit der
Pegelsteuerung des Bassanteils verfügen. Eine
individuelle Balance zwischen diesen Geräten ist
möglich. Experimentieren Sie, welches Verhältnis
für Ihre Konfiguration am besten funktioniert.
Concept E ·
17
Probleme und Lösungen
»Der Subwoofer brummt«
Ein Concept E 10/200/300/400 verfügt über einen kräftigen Transformator und ein großzügig
dimensioniertes Netzteil, um die hohe Ausgangsleistung zu ermöglichen. Diese Bauteile können
einen sehr leisen, unterschwelligen Brumm-Ton
erzeugen, der in ruhigen Räumen bei keinem
anliegenden Signal aus kurzer Entfernung an
der Seite des Subwoofers zu vernehmen ist. Im
Betrieb verschwindet dieses minimale Brummen
weil es durch die anliegenden Tonsignale überlagert wird.
Ist das Brummen hingegen aus einer Entfernung
von mehr als einem Meter deutlich zu vernehmen
und/oder auch aus den Satelliten zu hören, liegt
möglicherweise ein Mangel vor - wenn der Subwoofer keinen Kontakt zu anderen Geräten hat.
Oder es entstammt in irgendeiner Form der Verbindung zu anderen Geräten, durch Ausgleichsströme, die aus unterschiedlichen Gehäusepotentialen resultieren oder ähnliches. Bitte lesen Sie
die folgenden Hinweise, um im letztgenannten
Fall eine Lösung herbeizuführen:
1. Der Woofer ist an einem anderen Stromkreis
als die restliche Anlage angeschlossen. Stellen
Sie sicher, dass alle zusammengeschalteten
Geräte (gegebenenfalls einschließlich PC) an
einem Stromkreis bzw. einer Steckdose angeschlossen sind.
2. Die an die Anlage oder das TV-Gerät angeschlossene Antenne hat ein anderes Massepotenzial
als die Steckdose. Zum Testen ziehen Sie einfach alle Antennenkabel aus der Wandsteckdose. Ist dann das Brummen nicht mehr zu
hören, benötigen Sie ein sogenanntes Mantelstromfilter, das für ca. 5-10 Euro in ElektronikFachmärkten erhältlich ist. Es wird zwischen
Antennen-Steckdose und TV-Gerät bzw. Receiver gesteckt.
3. Ein separat zu erwerbendes Netzfilter an welches
alle verwendeten Geräte angeschlossen werden müssen kann bei der Eliminierung des
Brummens nützlich sein. Bitte vereinbaren Sie
ein Rückgaberecht des Filters, falls es nicht zu
positiven Ergebnissen führt.
4. Gelegentlich hat sich eine verwendete Mehrfachsteckdose als verantwortlich für das Erzegen einer Brummstörung erwiesen. Verzichten
Sie probeweise auf eine solche Mehrfachsteckdose und verbinden den Netzstecker des Subwoofers direkt mit einer Wandsteckdose.
18
· Concept E
5. Sie können auch versuchen, den Netzstecker
einmal zu drehen und »andersherum« in die
Steckdose zu stecken.
6. Um das Brummen genauer zu lokalisieren, ist
zu prüfen, ob sich der Subwoofer mit einer anderen Stromversorgung in einem anderen Zimmer (z.B. mittels Verlängerungsschnur) brummfrei verhält. Weiterhin ist die Cinch-Verbindung
vom Subwoofer zum PC/DVD-Player/Receiver
probeweise zu trennen, um einen Einfluss der
angeschlossenen Komponenten auszuschließen.
7. Es kann sinnvoll sein, eine zusätzliche Erdung
zu erreichen, indem man ein Kabel (z.B. Lautsprecherkabel) an der Metallschraube der Endstufe fixiert und das andere Kabelende z.B. am
Heizungsrohr oder dem PC-Gehäuse.
»Es kommt kein Ton – weder aus den Satelliten
noch aus dem Subwoofer«
Bitte prüfen Sie, ob die
LEDs vorne am Subwoofer-Display leuchten; ist
dieses nicht der Fall
wechseln Sie bitte die Sicherung, denn es könnte
sein, dass die Netzsicherung am Subwoofer
– möglicherweise infolge
von Überspannung im
Netz – durchgebrannt ist. Unterhalb des Kaltgerätesteckers befindet sich der Sicherungskasten des Concept E-Subwoofers (siehe Abbildung auf Seite 16, Punkt T). Entfernen Sie zum
Sicherungsaustausch den Subwoofer unbedingt
komplett vom Stromnetz! Hebeln Sie jetzt den
Sicherungskasten am Gerät mit einem kleinen
Schraubendreher heraus, tauschen die beiden eingeklemmten Sicherungen gegeneinander aus und
stecken Sie den Sicherungshalter zurück in den
Sicherungskasten des Subwoofers. Jetzt müsste
der Subwoofer wieder betriebsbereit sein.
»Es kommt kein Ton oder ein gestörter Ton
aus einem Satelliten – alle anderen Satelliten
funktionieren«
Um den Defekt präziser zu lokalisieren, möchten
wir Sie bitten, kurz einen funktionierenden Sateliten mit dem nicht funktionierenden Satelliten
zu tauschen, um festzustellen, ob der Defekt beim
Satelliten oder der Subwoofer-Elektronik liegt.
Spielt der ehemals nicht funktionierende Satellit
an einem anderen Kanal des Subwoofers, ist ein
Probleme und Lösungen
Defekt an der Subwoofer-Elektronik zu vermuten.
Spielt der Satellit auch nicht an einem anderen
Kanal, ist der Satellit defekt.
»Es kommt kein Ton aus dem Subwoofer – alle
anderen Satelliten funktionieren«
Sie können die Funktion des Subwoofers prüfen, in
dem Sie nur das Signal eines der Frontkanäle L/R
Front von der Soundkarte oder z.B. einem transportablen CD-Player mit dem Subwoofer-CinchEingang am Subwoofer verbinden. Wenn nun der
Subwoofer spielt, liegt es daran, dass er vorab
kein korrektes Signal bekommt. Entweder ist das
Cinch-Kabel defekt oder der Subwoofer-Ausgang
Ihres Quellgerätes erzeugt kein Signal.
Alternativ reduzieren Sie das Subwoofer Volume
auf »Min«, ziehen das Subwoofer-Cinch-Kabel von
PC/DVD-Player/AV-Receiver ab, erhöhen das Volume vorsichtig und berühren den inneren CinchHeißleiter mit dem Finger. Ist nun ein Brummen
oder Knacken zu hören, liegt der Fehler beim
PC/DVD-Player/AV-Receiver oder seinen Einstellungen. Bleibt der Subwoofer stumm, lesen Sie
bitte die folgenden Hinweise und Lösungen sorgfältig durch.
»Bei Stereoquellen wie z.B. der Wiedergabe
von Musik-CDs (am PC/am DVD-Player) spielt
der Subwoofer nicht«
Ein Concept E ist ein reines Wiedergabe-System –
es hat keinerlei eingebaute Decoderfunktion. Deswegen ist es in der Verteilung der Signale von den
Zuweisungen des externen Decoders »abhängig«.
Dieser Decoder ist Bestandteil der Software von
Soundkarte, DVD-Player oder einer Decoderstation. Wenn also das Signal im Stereobetrieb z.B. nur
auf zwei Satelliten spielt, ist die korrekte Zuweisung in der Software von Soundkarte/DVD-Player/
Decoderstation entweder nicht möglich oder nicht
korrekt eingestellt.
Das Concept E ist »schuldlos« – es gibt nur das
wieder, was es an Signalen bekommt . Also muss
die korrekte Zuweisung in der Software von
Soundkarte/DVD-Player erfolgen. Bitte kontaktieren Sie den Support des Soundkarten/DVDPlayer-Herstellers.
»Bei Stereoquellen wie z.B. der Wiedergabe
von Musik-CDs (am PC/am DVD-Player) spielen
die hinteren Satelliten und/oder der Center
nicht«
Das Concept E selbst ist ein reines WiedergabeSystem – es hat keinerlei eingebaute Decoder-
funktion. Deswegen ist es in der Verteilung der
Signale von den Zuweisungen des externen Decoders »abhängig«. Dieser Decoder ist Bestandteil
der Software von Soundkarte, DVD-Player oder
Decoderstation. Wenn also das Signal im Stereobetrieb z.B. nur auf zwei Satelliten spielt, ist die
korrekte Zuweisung in der Software von Soundkarte/DVD-Player entweder nicht möglich oder
nicht korrekt eingestellt.
Das Concept E ist »schuldlos« – es gibt nur das
wieder, was es an Signalen bekommt. Also muss
die korrekte Zuweisung in der Software von
Soundkarte/DVD-Player erfolgen. Bitte kontaktieren Sie den Support des Soundkarten/DVDPlayer-Herstellers.
»Ich empfange Radio/Funk-Störsignale«
Der Empfang von Radio/Funk-Frequenzen kann
in sehr seltenen Fällen möglich sein, liegt aber
an den örtlichen Gegebenheiten. Bitte ziehen Sie
alle Cinch-Kabel vom Subwoofer ab und prüfen
ob diese Störsignale auch dann auftreten. Wir
empfehlen andere, gegebenenfalls hochwertigere
abgeschirmte Cinch-Verbindungskabel von geringerer Länge auszuprobieren.
»Die Satelliten »knacken«
Bitte entfernen Sie durch Lösen der Kabelverbindung das Teufel-Lautsprechersystem von Ihrem PC oder anderen verbundenen Geräten und
prüfen, ob das »Knacken« aufhört. Betreiben Sie
das Set versuchsweise an einer anderen Stromquelle/in einem anderen Raum (einfach StromVerlängerungskabel nutzen). Sollte das »Knacken«
weiter zu vernehmen sein, prüfen Sie bitte durch
Wechseln der Satelliten untereinander, welche
Satelliten betroffen sind und um herauszufinden
ob der Satellit oder die Subwoofer-Elektronik ein
übermäßiges Knacken generiert. »Wandert« der
Fehler mit dem Satelliten mit, ist der Satellit betroffen; bleibt das »Knacken« hingegen immer am
gleichen Kanal, dürfte die Subwoofer-Verstärkerelektronik verantwortlich sein.
»Die Satelliten »rauschen«
Grundsätzlich ist das Concept E ein sehr rauscharmes System. Oftmals »entlarvt« das im Hochton-Bereich sehr gut auflösende Boxensystem
die mangelhafte Qualität einer Signalquelle (z.B.
vom MP3-Dateien oder analogen Kassettenaufnahmen), die an weniger hochwertigen Boxen gar
nicht aufgefallen ist.
Sie können die grundsätzliche Rauschfreiheit
prüfen, in dem Sie nur das Signal über ein Cinch-
Concept E ·
19
Probleme und Lösungen
Kabel von einer qualitativ sicheren externen
Quelle wie einer Musik-CD von z.B. einem tranportablen CD-Player mit dem Front L/R-Eingang
am Subwoofer verbinden. Wenn nun alle Satelliten
rauschfrei spielen, liegt es daran, dass sie vorab
kein korrektes Signal bekommen. Entweder ist
das Cinch-Kabel defekt (versuchsweise gegeneinander austauschen) oder die Ausgänge Ihres
Quellgerätes erzeugen kein adäquates Signal.
Hören Sie jedoch weiter ein erhöhtes Rauschen
an dem jeweiligen Kanal, liegt eventuell ein Defekt
am Concept E vor. Prüfen Sie bitte durch Wechseln
der Satelliten untereinander, welche Satelliten
betroffen sind und um herauszufinden ob der Satellit oder die Subwoofer-Elektronik ein übermäßiges Rauschen generiert. »Wandert« der Fehler
mit dem Satelliten mit, ist der Satellit betroffen;
bleibt das Rauschen hingegen immer am gleichen
Kanal, dürfte die Subwoofer-Verstärkerelektronik
verantwortlich sein.
»Beim Einschalten oder Ausschalten des PC ist
ein starkes Knallen oder Knacken zu hören.«
Das Lautsprechersystem gibt jede Art von akustischen Signalen wieder die es von der SignalQuelle zugewiesen bekommt; es kann nicht zwischen Nutz-und Stör-Signal unterscheiden. Wenn
die Soundkarte des PCs die Ein-und Ausschaltimpulse an das Boxenset überträgt, wird der Lautsprecher diese wiedergeben. Sie schaden unseren
Boxen in der Regel nicht. Dennoch empfehlen wir,
die Lautstärke in der Software des PC vor dem
Ausschalten zu minimieren, um diese starken Impulse einzuschränken.
Grundsätzliche Funktions-Prüfung
Sie können die Funktion des Subwoofers und der
Satelliten prüfen, in dem Sie nur das (Stereo-)
Signal von einer qualitativ sicheren Quelle wie
einer Musik-CD abgespielt auf z.B. einem (transportablen) CD-Player mittels Cinch-Kabel (und
eventuell Y-Adapter) mit dem Front-Eingang L/R
am Subwoofer verbinden.
Alle anderen vier Eingänge am Subwoofer dürfen
nicht belegt sein (= Cinch-Kabel gelöst). In dieser
Steckerbelegung von Front In L/R spricht durch
eine interne Verteilung der Verstärker eines Concept E alle Satelliten und den Subwoofer an.
Wenn nun der Subwoofer und alle fünf Satelliten
bei Speisung über einen direkt angeschlossenen
CD-Player einwandfrei spielen, liegt es daran, dass
das Concept E vorab kein korrektes Signal bekommen hat.
Entweder ist das Cinch-Kabel defekt (versuchsweise gegeneinander austauschen) oder die Ausgänge Ihres Quellgerätes erzeugen kein korrektes
Signal.
Hören Sie hingegen weiter störende Geräusche/
einzelne Ausfälle, liegt möglicherweise ein Defekt
am Teufel-System vor.
Bei Fragen, Anregungen oder Kritik wenden Sie sich bitte an unseren Service:
Lautsprecher Teufel GmbH
Gewerbehof Bülowbogen · Bülowstraße 66
10783 Berlin · Germany
20
· Concept E
Tel.: +49(30) 30 09 30 0
Fax: +49(30) 30 09 30 30
www.teufel.de
Alle Angaben ohne Gewähr. Technische
Änderungen, Tippfehler und Irrtum
vorbehalten.
Technische Beschreibung und Bedienungsanleitung
Decoderstation 5
Technische Beschreibung und Bedienungsanleitung Decoderstation 5
Zur Kenntnisnahme
Die Informationen in diesem Dokument können
sich ohne vorherige Ankündigung ändern und
stellen keinerlei Verpflichtung seitens der Lautsprecher Teufel GmbH dar.
Ohne vorherige schriftliche Genehmigung der
Lautsprecher Teufel GmbH darf kein Teil dieser
Bedienungsanleitung vervielfältigt, in irgendeiner Form oder auf irgendeine Weise elektronisch,
mechanisch, durch Fotokopien oder durch Aufzeichnungen übertragen werden.
© Lautsprecher Teufel GmbH
Version 1.1, Mai 2009
Warenzeichen
© Alle Warenzeichen sind Eigentum ihrer
jeweiligen Eigner.
Dolby
Hergestellt unter der Lizenz von Dolby Laboratories.
»Dolby«, »Pro Logic« und das Doppel-D-Symbol
sind Warenzeichen von Dolby Laboratories.
DTS
Hergestellt unter Lizenz unter den U.S.-Patentnummern: 5,451,942 5,956,674; 5,974,380;
5,978,762; 6,487,535 sowie weiteren U.S.- und
weltweit erteilten und anstehenden Patenten.
DTS und DTS Digital Surround sind registrierte
Handelsmarken und die DTS-Logos und das DTSSymbol sind Handelsmarken von DTS, Inc. ©19962008 DTS, Inc. Alle Rechte vorbehalten.
Originalverpackung
Wir empfehlen ein Aufbewahren der Verpackung,
wenn Sie das achtwöchige Rückgaberecht in Anspruch nehmen wollen, denn wir können das Gerät
nur MIT ORIGINALVERPACKUNG zurücknehmen.
Leerkartons sind nicht erhältlich!
Kontakt
Bei Fragen, Anregungen oder Kritik wenden Sie
sich bitte an unseren Service:
Lautsprecher Teufel GmbH
Bülowstraße 66
10783 Berlin (Germany)
Tel: +49 (0)30-30 09 300
Fax: +49 (0)30-30 09 30 30
www.teufel.de
2
· Decoderstation 5
Technische Daten
Die technischen Daten finden Sie in der Produktbeschreibung auf unserer Homepage unter
www.teufel.de
Garantiebestimmungen
2 Jahre Garantie für Elektronik ab Kaufdatum
auf Material und Arbeitszeit, mit Ausnahme von
Beschädigung aufgrund gebrauchswidriger Benutzung oder elektrischer oder mechanischer
Überlastung. Als Garantiebeleg gilt das Original
unserer Rechnung. Diese Garantie gilt ausschließlich für Elektronik, die von einem Endverbraucher zur privaten Nutzung von Teufel erworben
wurden. Die Garantie gilt nicht für Elektronik,
die durch einen anderen Händler an den Endverbraucher gelangen. Für Fremdprodukte gelten die
Garantiebedingungen des jeweiligen Herstellers.
Bei einem privaten Weiterverkauf von Teufel-Produkten kann die Garantie auf den Erwerber übertragen werden, solange der Original-Kaufbeleg
mit übergeben wird.
Rückgabe
Teufel gewährt ein achtwöchiges Umtausch- bzw.
Rückgaberecht mit Rückerstattung des gezahlten
Kaufbetrages. Die Rückgabe einzelner Komponenten eines Sets ist nur zulässig, wenn diese Komponenten auch einzeln von Lautsprecher Teufel
zum Kauf angeboten werden. Mit der Rückgabe
einer oder einzelner Komponenten verfällt der
Preisnachlass, den Lautsprecher Teufel auf alle
Komponenten eines Sets im Rahmen des Setpreises gewährt. Der Kunde erhält deshalb für die
zurückgegebenen Komponenten nur die Differenz
erstattet, die zwischen dem Setpreis und dem
Kaufpreis der Einzelteile besteht, die er behält. Im
wirtschaftlichen Ergebnis steht der Kunde dann
so, als hätte er von Anfang an die bei ihm verbleibenden Komponenten zum Einzelpreis erworben.
Weitere Informationen zum Thema Rückgabe finden Sie auf dem Rückgabe-Formular, welches der
Sendung beiliegt oder online im Support-Bereich
unserer Website www.teufel.de
Im Falle einer Rückgabe handeln Sie bitte nicht
ohne vorherige Rücksprache mit Lautsprecher
Teufel.
Nur wenn Sie die Rückgabe vorher telefonisch
anmelden und den Vorgang mit uns besprechen,
können wir diese akzeptieren und bearbeiten!
Inhalt
Technische Beschreibung und Bedienungsanleitung Impaq 400
Inhaltsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Sicherheits- und Pflegehinweise. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Begrüßung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Auspacken • Lieferumfang · Zubehör. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Einführung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Funktion. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Vorderseite / Display Decoderstation 5 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Rückseite Decoderstation 5. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Fernbedienung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Anschluss. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Signalquellen mit digitalen und analogen Ausgängen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Einstellen der Decoderstation 5 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Die Menüstruktur. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Gesamtlautstärke und Einpegeln der Lautsprecher. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Eingangsquelle, Surround- und Lautsprecherkonfiguration und Pegel einstellen . . . . . . . . . . 16
Einstellen der Laufzeitverzögerung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Einstellen der Lautsprechergröße. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Probleme und Lösungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Decoderstation 5 ·
3
Sicherheits- und Pflegehinweise
Beachten Sie im
Folgenden unsere
Sicherheitshinweise.
Verpackungsmaterialien (wie z.B.
Folienbeutel) gehören nicht in
Kinderhände, da
beim Spielen eine
Erstickungsgefahr droht.
Lassen Sie Kinder nicht unbeaufsichtigt mit elektrischen Geräten,
es besteht
Stromschlaggefahr!
Im Notfall:
Ziehen Sie den Gerätestecker aus
der Steckdose und konsultieren
Sie unseren Techniker, wenn
folgendes eingetreten ist:
Ě falls Stecker oder Zuleitung
beschädigt sind,
Ě falls Fremdkörper oder Flüssigkeiten ins Innere des Gerätes
gelangt sind,
Ě falls das Gerät Regen bzw.
direkter Wasserberührung
ausgesetzt war,
Ě falls das Gerät nicht spielt,
obwohl Sie nach Gebrauchsanweisung vorgegangen sind.
Ě falls das Gerät fallengelassen
oder auf andere Art beschädigt
wurde.
Für Vorfälle die aus einer
Nichtbeachtung der Sicherheitshinweise
resultieren, können wir keine
Haftung übernehmen.
Grundsätzlich: Lesen Sie diese Bedienungsanleitung bitte
sorgfältig durch! Sie sollten unbedingt alle Sicherheitshinweise und Bedienungsanweisungen vor Inbetriebnahme des
Gerätes zur Kenntnis nehmen. Heben Sie diese Bedienungsanleitung auch zum späteren Nachschlagen sorgfältig auf.
Unbedingt: Beachten Sie die Bedienungsanleitung: Alle Anweisungen zur Inbetriebnahme und zum fortlaufenden Gebrauch
sollten Sie auch befolgen.
Vorsicht Nässe und Sonne: Betreiben Sie die Geräte grundsätzlich nie in feuchten Räumen, also in der Nähe von Badewanne, Dusche, Waschbecken, Ausguss, nicht im feuchten Keller
oder am Swimmingpool. Setzen Sie die Geräte niemals hoher
Luftfeuchtigkeit aus und vermeiden Sie auch direkte Sonnenbestrahlung.
Zur Standortfrage: Verwenden Sie die Geräte nicht unbefestigt in Fahrzeugen, an labilen Standorten, auf wackeligen
Stativen oder Möbeln, an unterdimensionierten Halterungen
etc. Die Geräte könnten herunterfallen und Personenschäden
verursachen, infolgedessen auch Sie selbst Schaden nehmen.
Das Gerät darf nicht in die Nähe von Wärmequellen gestellt
werden. Hierzu zählen Heizkörper, Öfen, aber auch sonstige
wärmespendende Geräte (z.B. Verstärker). Gleichsam dürfen
keine Wärmequellen auf dem Gerät platziert werden, wie
z.B. Heizlüfter oder Kerzen. Das Gerät darf weder Spritzwasser noch anderen Flüssigkeiten ausgesetzt werden. Auch mit
Wasser gefüllte Behältnisse (z.B. Vasen) dürfen nicht auf dem
Gerät platziert werden.
Zur Belüftung: Etwaige Schlitze und Öffnungen im Gehäuse
sind zur Ventilation vorgesehen. Sie sollen einen zuverlässigen
Betrieb gewährleisten und das Gerät vor Überhitzung bewahren. Diese Öffnungen dürfen nicht blockiert oder abgedeckt
werden, auch nicht dadurch, dass Sie das Gerät auf ein Bett,
Sofa, Teppich oder auf eine ähnlich weiche Oberfläche stellen.
Legen Sie keine Zeitungen, Tischdecken, etc. auf das Gerät.
Eine zusätzliche aktive Kühlung des Geräts ist generell nicht
zulässig.
Zur Stromversorgung: Das Gerät darf nur von einer Stromquelle mit der richtigen Spannung, wie es das Kennzeichnungsetikett vorgibt, gespeist werden. Falls Sie sich nicht
über Ihre Stromversorgung zuhause im Klaren sind, fragen
Sie uns um Rat oder bei Ihrem Stromversorger nach. Nutzen
Sie zur Stromversorgung ausschließlich den mitgelieferten
Netzadapter. Dieser Netzadapter darf keinesfalls modifiziert
werden. Polarisations- und Erdungsvorschriften dürfen nicht
umgangen werden. Für die Aufnahme des Netzadapters ist nur
eine zweipolige Netzsteckdose geeignet.
Batterien: Achten Sie auf die korrekte Polung der eingesetzten Batterien. Ersetzen Sie stets alle Batterien gleichzeitig und mischen Sie nicht verschiedene Typen. Ausgelaufene
Batterien müssen Sie sofort aus dem Batteriefach nehmen und
entsorgen. Reinigen Sie das Batteriefach mit einem trockenen
Tuch. Explosionsgefahr! Werfen Sie Batterien nie ins Feuer. Setzen Sie Batterien nicht dem Sonnenlicht und keiner Hitze aus.
Zur Verkabelung: Die Anschlußkabel bitte gerade und bündig
zu Wand und Boden verlegen. Bei in Schlaufen verlegten Kabeln
droht Stolpergefahr. Außerdem können dadurch Interferenzen
entstehen und das Klangbild stören. Zuführende Stromkabel
4
· Decoderstation 5
sollten so verlegt werden, dass es unwahrscheinlich ist, dass
man auf sie tritt, oder dass sie durch schwere Gegenstände
von oben oder seitlich gequetscht werden. Beschädigte Kabel
müssen ausgetauscht werden. Besondere Aufmerksamkeit
sollte man auf die Kabel-Stecker-Verbindung, auf die Netzsteckdose und auf den Kabelaustritt am Subwoofer richten.
Bei Feststellung eines Fehlers müssen die Geräte und die Verkabelungen sofort spannungslos geschaltet und die defekte
Verkabelung ersetzt werden.
Bei Ruhezeiten: Bei längerer Abwesenheit oder Nichtgebrauch sollten Sie das Stromkabel des Gerätes aus der Steckdose ziehen.
Bei Gewitter: Um Schäden durch Blitzschlag zu vermeiden,
sollte das Gerät ausgeschaltet und zusätzlich der Netzstecker
gezogen werden, bereits wenn ein Gewitter erwartet wird.
Überlastungsgefahr: Sie sollten Wandsteckdosen, Verlängerungskabel, integrierte Gerätesteckdosen nicht überlasten, da
dies unter Umständen zu Kurzschlüssen, ja sogar zu Bränden
führen kann. Vermeiden Sie auch bei einem passenden Verstärker den Lautstärkeregler sehr weit aufzudrehen.
Fremdkörper und Flüssigkeiten: Diese sollten in keinem
Falle durch die Öffnungen des Gerätes ins Innere gelangen,
da sie hochspannungsführende Teile berühren könnten, was
wiederum Kurzschlüsse und Brände nach sich ziehen könnte.
Deswegen keine Flüssigkeiten jedweder Art auf dem Gerät
verschütten.
Fehlerbeseitigung: Versuchen Sie nicht das Gerät selbst zu
reparieren. Kontaktieren Sie zuerst unseren Service und lassen sich autorisieren, falls Sie meinen, den Fehler selbst beheben zu können. Ansonsten muss das Gerät zur Überprüfung
eingeschickt werden.
Ungewöhnliche Geräusche: Falls irgendwelche ungewöhnlichen Geräusche während des Betriebes auftreten, oder sich
der Klang verzerrt, muss sofort die Leistung des Verstärkers
soweit gedrosselt werden, dass das System klanglich sauber
spielt.
Zur Lautstärke: Große Lautstärke kann zu Hörschäden führen. Speziell wenn ein Subwoofer im “Standby/Auto On“-Modus
durch einen Bassimpuls eingeschaltet wird und er auf voller
Lautstärke steht, können plötzlich hohe Schalldrücke erzeugt
werden. Neben körperlichen Schäden sind auch etwaige psychologische Folgen zu beachten. Besonders Kinder und Haustiere
bedürfen Ihrer Obacht. Stellen Sie ggf. den Lautstärkeregler
Ihrer Signalquelle beziehungsweise Ihres Verstärkers auf einen
niedrigen Pegel ein. Halten Sie bei hohen Lautstärken immer
einen gewissen Abstand zum Gerät und nie Ihre Ohren direkt
an den Lautsprecher.
Pflegehinweise und Reinigung
Um möglichst lange Freude an Ihrem Produkt von Lautsprecher Teufel zu haben, beachten Sie bitte folgende Tipps:
Ě Setzen Sie das Gehäuse nicht direktem Sonnenlicht aus.
Ě Vermeiden Sie extreme Temperaturunterschiede und
schützen Sie Ihre Lautsprecher vor Feuchtigkeit.
Ě Zum Reinigen der Decoderstation 5 benutzen Sie ausschließlich leicht angefeuchtete oder trockene Lappen.
Ě Alkoholhaltige und scheuernde Mittel sowie HaushaltsChemikalien sind zu vermeiden.
Ě Ziehen Sie vor dem Reinigen des Gerätes den Netzstecker.
Teufel Decoderstation 5
Sehr geehrter Kunde,
vielen Dank für den Kauf der Decoderstation 5.
Sie haben damit einen sehr hochwertigen Decoder
erworben, denn Teufel-Geräte sind mit Qualitätskomponenten bestückt und sorgfältig gefertigt
worden.
Bitte notieren Sie sich die auf einem Aufkleber am Karton befindliche Seriennummer (z.B.
DE00509070122A-025) zusammen mit der Rechnungsnummer hier:
Bitte notieren
Sie die Seriennummer
und Rechnungsnummer
Meine RECHNUNGSNUMMER lautet:
Bitte lesen Sie die Anleitung vor der Inbetriebnahme vollständig durch und bewahren Sie diese zur
späteren Bezugnahme an einem sicheren Ort auf.
Für etwaige Fragen stehen Ihnen unsere Ingenieure unter Tel. +49(30)-300 9 300 zur Verfügung.
Natürlich können Sie uns auch eine E-Mail über
das Kontaktformular unter www.teufel.de schreiben. Wenn Sie hierzu Ihre Rechnungsnummer bereithalten, können wir Sie sogleich zuordnen und
optimal betreuen.
.............................................................
Bevor Sie uns im Falle einer Frage kontaktieren, lesen Sie bitte diese Bedienungsanleitung aufmerksam durch und besuchen Sie unsere Webpräsenz
www.teufel.de, wo Sie im Bereich „FAQ/Support“
Antworten auf viele Fragen finden.
Die Seriennummer und die Rechnungsnummer
erleichtern uns im Servicefall eine zügige Bearbeitung Ihres Anliegens.
Meine Seriennummer lautet:
.............................................................
Beachten Sie bitte auch unsere Sicherheitshinweise auf Seite 4 dieser Bedienungsanleitung und
beginnen Sie erst nach der Lektüre ebendieser
Seite, das Gerät einzusetzen.
Decoderstation 5 ·
5
Auspacken · Lieferumfang · Zubehör
Das gezeigte optionale
Zubehör können Sie online
bei Teufel bestellen.
Auspacken
Klappen Sie die Laschen der Kartonoberseite
nach außen, entnehmen Sie die Hartschaumbeziehungsweise Styroporteile und heben Sie das
Gerät vorsichtig aus dem Karton.
Wir empfehlen im eigenen Interesse, den Karton
nicht zu entsorgen, um im etwaigen späteren
Servicefall einen sicheren Transport zu gewährleisten.
Lieferumfang
Ě 1 x Decoderstation 5
Ě 1 x Infrarotfernbedienung
Warnung:
Eine Verwendung nicht
geeigneter Batterien
kann zu Schäden führen.
Ersetzen Sie die Batterien
nur durch identische oder
gleichwertige Modelle.
Setzen Sie die Batterien
keinesfalls exzessiver
Hitze aus-wie z.B. Sonne
oder Feuer.
Falls das Gerät längere
Zeit nicht verwendet wird:
Entfernen Sie bitte die
Batterien aus der
Fernbedienung und
verwahren diese an einem
geeigneten Ort.
Sie verhindern so
mögliche Schäden durch
auslaufende Batterien
6
Ě 1 x Batterien für die Fernbedienung
Zubehör (optional)
Mono-Cinchkabel
Mit dem über unseren
Onlineshop erhältlichen
Mono-Cinchkabel können
Sie die Decoderstation 5
an einen koaxialen Digitalausgang anschließen.
Lichtwellenleiter
(Toslink)
Mit dem über unseren
Onlineshop erhältlichen
Lichtwellenleiterkabel
können Sie die Decoderstation 5 an Geräte mit
einem optischen Digitalausgang anschließen.
Ě 1 x Netzadapter
Ě 1 x Bedienungsanleitung
· Decoderstation 5
Pegelmessgerät
Das ebenfalls über
unseren Onlineshop
erhältliche Pegelmessgerät ermöglicht die präzise
Einpegelung der Decoderstation 5. Wir raten entschieden zur Verwendung
eines Pegelmessgeräts,
da Sie ein ähnlich gutes
Ergebnis durch Einpegeln
nach Gehör nicht erzielen
können.
Teufel Y-Adapterkabel
Die erste Wahl für
Tonverbindungen von PC
oder CD-Portable/MP3Player zur Decoderstation
5. Durch den dünnen
Stecker an der 3,5 mmKlinke ist ein Anschluss
an fast jede Soundkarte
gewährleistet. Erhältlich
in 1,5 Meter und 2,5 Meter
sowie 5 Meter Länge.
Einführung
Über die Decoderstation 5
Die Decoderstation 5 ist ein eigenständiger Decoder mit dem Audiosignale aus analogen und digitalen Quellen verarbeitet werden können.
Das Gerät ermöglicht es dabei nicht nur, zwischen
den verschiedenen Signalen umzuschalten, sondern kann auch beispielsweise Stereosignalquellen für ein Raumklangerlebnis aufbereiten. Die Decoderstation 5 stellt somit ein ideales Gerät für all
diejenigen dar, die ein vollaktives Lautsprecherset
betreiben möchten, ohne auf die umfangreichen
Features zu verzichten, die sonst nur Receiver
bieten.
Einpegeln des 5.1-Lautsprechersystems
Zusätzlich ermöglichen die umfangreichen Einstelloptionen der Decoderstation 5 ein ideales
Einpegeln der Lautsprecher und daher eine klangliche Anpassung für Ihre individuelle Lautsprecheraufstellung.
Folgende Signalquelle finden Anschluss an der
Decoderstation 5:
Digitale Signalquellen
Die Decoderstation 5 kann digital vorliegende Signale decodieren und über den integrierten analogen 5.1-Mehrkanalausgang ausgeben. Geeignet
für diesen Anschluss sind vor allem digitale Quellen wie etwa DVD-Player, die bei entsprechenden
Medien (z.B. Film-DVDs) mehrkanalige digitale Tonspuren übertragen können. Die Übermittlung der
digitalen Signale erfolgt dabei an die optischen
oder koaxialen Anschlüsse der Decoderstation 5.
Analoge Signalquellen
Für analoge Stereoquellen bietet die Decoderstation 5 ebenfalls reichlich Anschlussmöglichkeiten:
Insgesamt stehen drei Cinch-Stereoeingänge für
ebenso viele Stereosignalquellen zur Verfügung.
Diese zweikanaligen Stereosignale können mit der
Decoderstation 5 in verschiedenen Surroundmodi
(Konfigurationen) ausgegeben werden, etwa dem
im Stereosignal verschlüsselten Dolby-Pro-LogicII-Format. Dadurch wird es möglich, sämtliche
Stereoquellen effektvoll und mehrkanalig wiederzugeben, wahlweise mit und ohne Nutzung der
rückwärtigen Surroundlautsprecher.
Analoger 5.1-Signaleingang
Die Decoderstation 5 verfügt über einen analogen
5.1-Eingang. Hier können Sie entsprechende Signalquellen, etwa von einer Computer-Soundkarte
anschließen und diese auf das angeschlossene
Soundsystem weiterleiten.
Decoderstation 5 ·
7
Funktion: Vorderseite/Display Decoderstation 5
Beschreibung der Anzeigeund Bedienelemente
auf der Vorderseite der
Decoderstation 5
ster
E Mute-Ta
rn-Taster
tu
Re
W
rQ
Dial-Regle
Einschalten der Decoderstation 5
Durch Druck auf den Dial-Regler schalten Sie die
Decoderstation 5 ein. Das Gerät benötigt einige
Sekunden bis zur Betriebsbereitschaft. In dieser
Zeit wird ein Wartebalken im Display angezeigt.
Die Bedienung am Gerät
Mit Hilfe des Dial-Reglers, dessen Push-Funktion
und des Return-Tasters steuern Sie sämtliche
Menüfunktionen der Decoderstation 5. Eine MenüÜbersicht finden Sie auf Seite 14.
Ausschalten der Decoderstation 5
Durch sekundenlangen Druck auf den Dial-Regler
schalten Sie die Decoderstation 5 aus. Alternativ
können Sie auch den entsprechenden Taster auf
der Fernbedienung nutzen, der direkt zum Ausschalten führt.
Q Dial-Regler mit Push-Funktion
Der Dial-Regler dient der Auswahl von Menüeinträgen, spezifischer Parameter und der Wertejustierung. Er regelt in der Grundeinstellung die
Gesamtlautstärke des Systems.
Die Push-Funktion des Dial-Reglers übernimmt
mehrere Aufgaben:
Ě Aufrufen des Hauptmenüs aus der
Grundeinstellung.
Ě Auswahlbestätigung und Verzweigung in ein
Untermenü
Ě Verlassen des Untermenüs/der Werteeingabe
Ě Eingabebestätigung – Bestimmte Parameter,
beispielsweise die Konfiguration der Lautsprechergrößen, benötigen eine Wertebestätigung, damit diese akzeptiert werden.
Standby
Die Betriebsbereitschaft beziehungsweise Stromversorgung der Decoderstation 5 erkennen Sie
stets am hintergrundbeleuchteten Dial-Regler.
Display
Das zweizeilige Display ist Ihre zentrale Informationsquelle über den Zustand der Decoderstation 5.
Hier werden alle Einstellparameter dargestellt.
CD
PLII Music
Signalquelle
Hinweis
Bitte beachten Sie,
dass das Display der
Decoderstation 5
automatisch nach
einigen Sekunden
ohne Eingabe in die
Grundeinstellung
zurückspringt.
8
Surround-Konfiguration
Gesamtlautstärke
Display-Grundzustand
Die obere Zeile zeigt links stets die gewählte Signalquelle: »5.1« für den analogen Mehrkanaleingang, »OPT1« und »OPT2« (optische Eingänge),
»COAX1« und »COAX2« (koaxiale Eingänge) sowie
»TV«, »CD« und »AUX« (analoge Stereoeingänge).
Rechts davon zeigt die Decoderstation 5 Ihnen die
Gesamtlautstärke in Form einer Balkenanzeige.
Die zweite Zeile zeigt die derzeit aktive SurroundKonfiguration für den gewählten Eingang.
Weitere Informationen zur Lautstärkeregelung
und den bereitgestellten Surround-Konfigurationen finden Sie auf den Seiten 15 und 16.
· Decoderstation 5
W Return
Während Sie über die Push-Funktion des DialReglers in die Menüstruktur der Decoderstation
5 eintauchen, dient der Return-Taster der Navigation in die nächsthöhere Menüebene beziehungsweise dem Verlassen eines Eingabefelds ohne neue
Werteingabe.
Befinden Sie sich etwa in der Pegeleinstellung
eines einzelnen Lautsprechers, bringt Sie ein
Druck auf Return zunächst in das darüberliegende
Menü und ein zweiter Druck ins Hauptmenü. Durch
mehrfaches Drücken auf Return verlassen Sie die
Menüeingabe und versetzen die Decoderstation 5
zurück in den Display-Grundzustand.
E Mute
Einmaliges Drücken des Tasters schaltet die Decoderstation 5 stumm, ein weiterer Tastendruck
schaltet auf den vorher gewählten Pegel zurück.
Der Mute-Status wird im Display der Decoderstation 5 angezeigt.
Funktion: Rückseite Decoderstation 5
Beschreibung der Anschlüsse auf der Rückseite
der Decoderstation 5 und
ihre Funktion
5.1-Channel Output (Pre Out)
Über den analogen 5.1-Ausgang wird ein dekodiertes, analoges Mehrkanaltonsignal ausgegeben. Alternativ können Sie auch die Ausgänge für
den linken und rechten Frontkanal zur Stereowiedergabe nutzen. Zur Verbindung mit einem
externen Gerät (z.B. einem Subwoofer mit Mehrkanaleingang) wird pro Kanal jeweils ein Cinchkabel
benötigt, also insgesamt sechs Mono-Cinchkabel
oder drei Stereo-Cinchkabel:
Ě Front Left/Right: Tonausgänge der linken und
rechten Frontkanäle
Ě Center: Tonausgang des Centerkanals
Ě Sub: Subwooferausgang
(Der Subwooferausgang gibt den Frequenzbereich unterhalb von 150 Hz aus).
Ě Rear Left/Right: Tonausgänge der linken
und rechten Surroundkanäle
Coaxial 1 · Coaxial 2 (Digital In)
Zur Verbindung des Decoders mit jeweils einer digitalen Signalquelle im Koaxialformat (Cinch).
+ 12 V
Dient dem Anschluss des mitgelieferten Netzadapters.
5.1 In
Die Decoderstation 5 verfügt über einen analogen 5.1-Eingang. Hier können Sie entsprechende
Signalquellen, etwa von einer professionellen
Computer-Soundkarte, anschließen und diese an
das angeschlossende Soundsystem weiterleiten.
TV · CD · Aux ·Stereo In
Hier können Sie jeweils die Stereo-Cinchkabel
(Left/Right) zur Verbindung mit den Analogausgängen Ihrer Stereo-Wiedergabegeräte (z.B. TVGerät, CD-Player, Videorekorder) anschließen.
Optical 1 · Optical 2 (Digital In)
Zur Verbindung des Decoders mit jeweils einer digitalen Signalquelle im optischen Format (Toslink).
Passende Kabel erhalten Sie im Online-Shop von
Lautsprecher Teufel.
Hinweis
Für den Anschluss und
Betrieb eines Plattenspielers benötigen Sie
einen zusätzlichen
Entzerrer-Vorverstärker.
Decoderstation 5 ·
9
Funktion: Fernbedienung
Mit der mitgelieferten Fernbedienung ist es Ihnen
möglich, alle Einstellungen der Decoderstation 5
komfortabel aus der Ferne vorzunehmen.
Standby
Sie aktivieren die Decoderstation 5 mit der
Standby-Taste der Fernbedienung. Diese Funktion
schaltet das Gerät in den aktiven Betrieb (einmal
drücken) oder umgekehrt zurück in den StandbyModus (durch erneutes Drücken). Die Betriebsbereitschaft erkennen Sie stets am hintergrundbeleuchteten Dial-Regler.
Mute
Einmaliges Drücken des Tasters schaltet die Decoderstation 5 stumm, ein weiterer Tastendruck
schaltet auf den vorher gewählten Pegel zurück.
Der Mute-Status wird im Display der Decoderstation 5 angezeigt.
Den gewünschten Eingang wählen Sie direkt
über die Auswahltasten der Fernbedienung.
5.1
Direktanwahl des analogen 5.1-Signaleingangs auf
der Rückseite des Decoders als Wiedergabequelle.
Optical 1 · 2
Diese Tasten wählen einen der beiden optischen
Digitaleingänge auf der Rückseite des Decoders
als Wiedergabequelle an.
Coax 1 · 2
Diese Tasten wählen einen der beiden koaxialen
Digitaleingänge auf der Rückseite des Decoders
als Wiedergabequelle an.
TV · CD · Aux
Diese Tasten wählen jeweils einen der drei analogen Stereoeingänge auf der Rückseite des Decoders als Wiedergabequelle an.
Display
Einmaliges Drücken dieses Tasters schaltet das
LC-Display aus. Ein weiterer Druck auf die Taste
schaltet das LC-Display wieder ein.
Return
Einmaliges Drücken auf die Return-Taste beendet
das aktuelle Bildschirmmenü beziehungsweise
kehrt in den Display-Grundzustand zurück.
10
· Decoderstation 5
Funktion: Fernbedienung
Mode
Durch wiederholtes Drücken dieser Taste wählen
Sie die unterschiedlichen Surround-Konfigurationen der Decoderstation 5 an.
Speaker
Durch wiederholtes Drücken dieser Taste wählen
Sie die unterschiedlichen Lautsprecherkonfigurationen der Decoderstation 5 an.
Test
Nach dem Drücken dieser Taste generiert die Decoderstation 5 Testtöne zum Einpegeln der Lautsprecher. Der Testton wird dabei nacheinander auf
jedem Lautsprecher ausgegeben (siehe S. 15 – Das
Einpegeln der Lautsprecher).
Volume + /– (Lautsprechersymbole)
Mit diesen beiden Tastern erhöhen beziehungsweise verringern Sie die Gesamtlautstärke der
Decoderstation 5 beziehungsweise die individuellen Lautsprecherpegel. Die aktuelle Einstellung
wird im LC-Display angezeigt.
Subwoofer
Diese Taste führt direkt zur Lautstärkeregelung des Subwoofers.
Hinweis
Mit dem OK-Taster und
den beiden Pfeiltasten
Links und Rechts können
Sie die komplette Funktionalität des Dial-Reglers
nachvollziehen.
Einlegen bzw. Austausch der Batterien
Falls die Fernbedienung auch in unmittelbarer
Nähe der Decoderstation 5 nicht mehr funktioniert, tauschen Sie bitte die Batterien aus.
Hierbei ist zu beachten:
Ě Kombinieren Sie keine neuen und alten
Batterien
Ě Verwenden Sie keine verschiedenen
Batterietypen
Ě Beachten Sie die Polung und halten Sie sich
an die Markierungen im Batteriefach
Links-/Rechtspfeil
Das Betätigen dieser Taster löst die gleichen
Funktionen wie das Steuerrad an der Decoderstation 5 aus.
OK
Das Betätigen dieser Taste löst die gleichen Funktionen wie ein Drücken des Dial-Reglers an der
Decoderstation 5 aus (Push-Funktion).
Front L.
Diese Taste führt direkt zur Lautstärkeregelung des linken Frontlautsprechers.
Front R.
Diese Taste führt direkt zur Lautstärkeregelung des rechten Frontlautsprechers.
Center
Diese Taste führt direkt zur Lautstärkeregelung des Centerlautsprechers.
Side L.
Diese Taste führt direkt zur Lautstärkeregelung des linken Surroundlautsprechers.
Side R.
Diese Taste führt direkt zur Lautstärkeregelung des rechten Surroundlautsprechers.
Decoderstation 5 ·
11
Anschluss
5.1 Verstärkersystem, z.B. Mehrkanal-Subwoofer
mit 5.1-Eingang
Netzkabel
Digital-Audiokabel
6 x Cinchkabel
Digital-Audiokabel
6 x Cinchkabel
Cinchkabel
Cinchkabel
Hinweis
Die Belegung der
Eingänge kann frei
variiert werden.
Beispielsweise ist an
Aux (hier: MP3-Player)
auch der Audioausgang eines Fernsehgerätes zu betreiben.
Cinchkabel
Cinchkabel
Cinchkabel
Cinchkabel
Cinchkabel
Cinchkabel
Exemplarische Belegung
der Ein- und Ausgänge
der Decoderstation 5
Analoge
5.1-Signalquelle,
z.B. professionelle
Soundkarte
MP3-Player
CD-Player/
CD-Recorder
Videorecorder/
TV-Gerät
DAT-Recorder/
SAT-Receiver
PC-Soundkarte
DVD-Player/
DVD-Recorder
Spielekonsole
Netzkabel
12
· Decoderstation 5
Anschluss
Die Decoderstation 5 ist perfekt für die Kombination mit digitalen und analogen Signalquellen
geeignet. Sie bietet mit vier Digital- und drei Analogeingängen sowie einem analogen 5.1-Signaleingang Anschluss für zahlreiche Signalquellen.
Anschluss digitaler Signalquellen
Die Decoderstation 5 erkennt automatisch das
über die digitalen Eingänge transferierte Signalformat, entschlüsselt den Datenstrom und wandelt diesen in ein Stereo- oder Mehrkanalsignal
um.
Anschluss an einen der beiden optischen
Digitaleingänge
z.B. Soundkarte mit Digitalausgang, CD-Player,
DVD-Player/Recorder, Sat-Receiver …
Verwenden Sie ein optisches Digitalkabel (Toslink)
für den Anschluss von Geräten mit optischem Digitalausgang. Entfernen Sie vor Anschluss des optischen Digitalkabels die Schutzkappen am Lichtleiter und an den Anschlussbuchsen. Passende
optische Kabel erhalten Sie im Teufel-Webshop.
Anschluss an einen der beiden koaxialen
Digitaleingänge
z.B. Soundkarte mit Digitalausgang, DVD-Player/
Recorder, Sat-Receiver, Spielekonsole …
Verwenden Sie ein Cinchkabel für den Anschluss
von Geräten mit koaxialem Digitalausgang.
Anschluss von Signalquellen mit analogen Ausgängen
Neben den Digitaleingängen verfügt die Decoderstation 5 über drei analoge Stereoeingänge. Diese
können frei mit Analoggeräten Ihrer Wahl belegt
werden, etwa einer Stereo-Soundkarte, einem
MP3-Player, einem TV-Gerät, CD-Player oder Videorecorder ...
Hierzu sind pro Gerät entweder ein Stereo-Cinchkabel oder ein 3,5-mm-Miniklinke Y-Adapterkabel
(z.B. für den Anschluss an einen MP3-Player) erforderlich.
Anschluss einer analogen 5.1 Signalquelle
z.B. mehrkanalige Computer-Soundkarte ...
Der 5.1-Eingang der Decoderstation 5 dient dem
Anschluss externer, analoger 5.1-Signalquellen,
etwa einer professionellen Soundkarte oder
einem DVD-Player mit analogen Ausgängen. Zur
Verbindung wird pro Kanal je ein Cinchkabel benötigt, also insgesamt sechs Mono-Cinchkabel oder
drei Stereo-Cinchkabel.
Nutzung des 5.1-Eingangs als 4. Stereoeingang
Für den Fall, dass Ihnen ein weiterer (vierter)
Stereoeingang von Nutzen wäre, können Sie den
5.1-Eingang für diese Funktion einsetzen. Schließen Sie Ihre analoge Signalquelle, beispielsweise
einen Kassettenrekorder, an die Eingänge Front
Left und Front Right an.
Bitte beachten Sie beim
Verbinden der Geräte
auch die entsprechenden
Hinweise in den Handbüchern der verwendeten
Komponenten.
Hinweis
Der 5.1-Eingang wird nicht
durch die surroundspezifischen Parameter der Decoderstation 5 beeinflusst.
Bis auf eine Änderung der
Gesamtlautstärke wird
das hier anliegende Signal
lediglich vom Eingang an
die korrespondierenden
Ausgänge der Decoderstation 5 weitergereicht.
Wählen Sie dabei die
Surround-Einstellung
»5.1 Direct«.
Die anderen Einstellungen
beziehen sich nur auf
die Eingänge Front Left
und Front Right, also auf
den Betrieb als 4. StereoEingang.
Decoderstation 5 ·
13
Einstellen der Decoderstation 5
Hinweis
Während einer Auswahl
zeigt Ihnen das Display
durch Pfeile an, in
welcher Drehrichtung sich
weitere Auswahloptionen
verbergen.
Die Menüstruktur
In das Hauptmenü gelangen Sie aus der DisplayGrundeinstellung, indem Sie die Push-Funktion
des Dial-Reglers einmal betätigen.
Nähere Hinweise für die Navigation innerhalb der
Menüstruktur finden Sie auf Seite 8.
Main Menu
Input
Menüeintrag
Auswahl
»INPUT«
»5.1«
»OPT 1«
»OPT 2«
»COAX 1«
»COAX 2«
»TV«
»CD«
»AUX«
»SURROUND«
»2.1 Stereo«
»3.1 Stereo« *
»PLII Movie« *
»PLII Music« *
»5.1 Stereo« *
»5.1 Direct« *
»3.1 Channel«
»2.1 Channel«
Wertebereich
»Main Menu«
* Die Verfügbarkeit dieser
Einträge hängt von der
gewählten Surround- und
Lautsprecherkonfiguration
ab.
»SPEAKER«
»LEVEL«
»Left«
»Center« *
»Sub«**
»Right«
»Side L« *
»Side R« *
±12 dB
±12 dB
±12 dB
±12 dB
±12 dB
±12 dB
»DELAY« ***
»Center Spk«
»Side Spks«
0 - -1,5 m
0 - -8,4 m
»SPEAKER SIZE«
»LLL«
»LLL+Sub«
»LSL«
»LSL+Sub«
»LSS«
»LSS+Sub«
»SSS+Sub«
** Die Verfügbarkeit des
Subwoofer-Eintrags hängt
von der gewählten
Lautsprechergröße ab.
*** Die Delayfunktion
steht nur für die
Lautsprecherkonfigurationen 3.1 Stereo und
5.1 Stereo zur Verfügung.
14
· Decoderstation 5
Einstellen der Decoderstation 5
Regeln der Gesamtlautstärke
Durch Drehen des Dial-Reglers können Sie jederzeit die Gesamtlautstärke der Decoderstation 5
steuern. Sie reduzieren die Lautstärke durch
Drehen nach links beziehungsweise erhöhen sie,
indem Sie nach rechts drehen.
Der Regelbereich beträgt -54 dB bis +10 dB. Zeigt
die Anzeige »---«, so haben Sie die minimale Lautstärke gewählt.
CD
Volume –35dB
Das Einpegeln der Lautsprecher*
Bevor Sie sich mit der weiteren Bedienung des
Geräts vertraut machen, ist eine grundsätzliche
Einstellung der Lautstärkeverhältnisse der angeschlossenen Lautsprecher zu empfehlen. Ziel
dieser Einstellung ist es, an der Hörposition einen
jeweils gleich lauten Pegel für jeden Kanal einzustellen. Nur so ist eine harmonische und abgestimmte Wiedergabe der verschiedenen Kanäle
möglich.
Setzen Sie sich auf den besten, möglichst zentralen Hörplatz. Durch Drücken der Standby-Taste auf
der Fernbedienung gelangt die Decoderstation
5 in die Betriebsbereitschaft. Stellen Sie dabei
sicher, dass alle signalgebenden Geräte wie etwa
ein angeschlossener DVD-Player nicht aktiv sind.
Wählen Sie als Referenz-Masterlautstärke einen
Wert von z.B. -35 dB.
Das Ziel: Setzen Sie den Pegel von Center, Sub und
Rear in Bezug zum festgelegten Ausgangspegel
der Frontspeaker.
Drücken Sie hierzu die Taste »Test« auf der Fernbedienung. Diese aktiviert einen Testton, der
nacheinander die fünf Satelliten und den Subwoofer durchläuft.
Test
Right
Tone
0dB
Stellen Sie zunächst sicher, dass sich die Frontlautsprecher Left und Right auf dem Wert 0 dB
befinden. Zur Pegeleinstellung können Sie einfach auf der Fernbedienung den entsprechenden
Lautsprecher per Knopfdruck wählen und dessen
Lautstärke dann über die Lautstärketaster um
±12 dB justieren.
Erhöhen beziehungsweise senken Sie die Pegel
für den Center, die beiden Surround-Lautsprecher
und den Subwoofer nun so ab, bis Sie diese vier
Lautsprecher in derselben Lautstärke wie die beiden Frontboxen hören.
Drücken Sie »Return« um den Kalibrierungsvorgang abzuschließen.
Diese Einpegelung nach Gehör erfordert einige
Durchläufe und bringt nicht immer umgehend optimale Ergebnisse. Für die perfekte Einpegelung
der Lautsprecher empfehlen wir die Verwendung
eines Schallpegelmessgeräts, wie es online bei
Teufel angeboten wird. Ein solches Gerät ist eine
Anschaffung fürs Leben und ermöglicht wesentlich präzisere Einstellungen als das Ohr. Vor allem
der Basspegel wird häufig viel zu laut eingestellt –
nur mit einem Messgerät ist eine genaue Justage
garantiert.
Mute
Einmaliges Drücken des Tasters schaltet die Decoderstation 5 stumm, ein weiterer Tastendruck
schaltet auf den vorher gewählten Pegel zurück.
Der Mute-Status wird im Display der Decoderstation 5 angezeigt.
CD
MUTE
PLII Music
* Ein Einpegeln der
Lautsprecher ist nur bei
Verwendung eines
5.1-Surroundsets
notwendig.
Im reinen Stereobetrieb
stellen Sie die Lautstärke
für den linken und rechten
Frontlautsprecher jeweils
auf den Wert 0 dB.
Von diesem Wert können
Sie, analog zu einem
Balanceregler, durch
Absenken eines Lautsprechers das Klangergebnis
für eine asymmetrische
Hörsituation optimieren.
Hinweis
Sorgen Sie dafür, dass der
ausgebende Verstärker
(z.B. Concept E Magnum)
alle Kanäle in der gleichen
Lautstärke wiedergibt.
Anmerkung
Die Lautstärkeeinstellung
des Subwoofers wird bei
Musikwiedergabe im
Vergleich zum Heimkinoton
je nach Aufnahmequalität
und Abmischung geringfügig abweichend sein.
Während bei effektstarken
DVDs häufig ein massiver
Tieftonanteil vorherrscht,
ist im Musikbereich teilweise nicht der gewünschte
Pegel zu vernehmen (insbesondere wenn das Set auf
optimale DVD-Wiedergabe
hin eingestellt worden
ist). Hier ist vor allem der
eigene Geschmack für das
beste Kompromissverhältnis zwischen beiden Quellen
ausschlaggebend. Über
die Taste »Subwoofer« auf
der Fernbedienung können
Sie den Subwooferpegel
direkt und jederzeit Ihrem
Geschmack anpassen.
Decoderstation 5 ·
15
Einstellen der Decoderstation 5
1. »INPUT« – Die Wahl des Eingangssignals
Über den Menüpunkt »INPUT« wählen Sie die gewünschte Eingangssignalquelle.
Zur Auswahl stehen:
»5.1«
Analoger 5.1-Eingang
»OPT 1« · »OPT 2«
Optische Digitaleingänge
»COAX 1« · »COAX 2«
Koaxiale Digitaleingänge
»TV« · »CD« · »AUX«
Analoge Stereoeingänge
INPUT
OPT 2
* Hinweis
Die Decoderstation 5
merkt sich die gewählte
Surround-Konfiguration separat für jeden
Eingang. So können Sie
beispielsweise Ihre CDs
als üblichen ZweikanalStereomix hören, Ihre
DVDs über den optischen
Eingang aber stets in 5.1.
** Ein Pegelabgleich
ist nur bei Verwendung
eines 5.1-Surroundsets
notwendig.
2. »SURROUND« – Die Wahl der
Surround-Konfiguration*
Abhängig von der gewählten Lautsprecherkonfiguration (siehe 3. »SPEAKER«) bietet Ihnen die Decoderstation 5 folgende Surround-Betriebsarten:
Lautsprecherkonfiguration
»2.1 Channel« »3.1 Channel« »5.1 Channel«
2.1 Stereo 2.1 Stereo 2.1 Stereo
3.1 Stereo 3.1 Stereo
PLII Movie PLII Movie
PLII Music PLII Music
5.1 Stereo
5.1 Direct
Die Entkopplung von Quellsignalformat und Lautsprecherkonfiguration ermöglicht Ihnen praktische
Möglichkeiten: Sie können Zweikanal-Stereosignale
auf die Formate 3.1 (ohne Surround-Lautsprecher)
und 5.0/5.1 (mit Surround-Lautsprechern) erweitern. Die beiden Dolby PLII-Betriebsarten erweitern
die Wiedergabe um eine Center- und Surroundwiedergabe gemäß der Dolby-Spezifikation.
SURROUND MODE
5.1 Stereo
Verwenden Sie die Einstellung PLII Movie,
wenn Sie Dolby-Pro-Logic enkodierte Medien,
wie etwa bestimmte Videokassetten, nutzen.
Umgekehrt können Sie aber auch ein MehrkanalSignal über eine kleinere Surround-Konfiguration,
etwa in 2.1 wiedergeben. Diese Downmix-Funktion
ermöglicht Ihnen auch, einen fehlenden Subwoofer
per Bass-Management zu ersetzen (siehe Seite 18).
Nutzt man die digitalen Eingänge, so werden Dolby- und DTS-kodierte Formate durch die Decoderstation 5 erkannt und die Surround-Konfiguration
automatisch und nicht veränderbar eingestellt.
16
· Decoderstation 5
3. »SPEAKER« – Die Wahl der
Lautsprecherkonfiguration
Über den Menüpunkt »SPEAKER« teilen Sie der
Decoderstation 5 mit, welchen Umfang das angeschlossene Lautsprecher-Set hat.
Zur Auswahl stehen:
»5.1 Channel«
»3.1 Channel«
»2.1 Channel«
SPEAKER SETUP
5.1 Channel
4. »LEVEL« – Pegelabgleich**
Über den Menüpunkt »LEVEL« haben Sie Zugriff
auf den Pegel aller Lautsprecher, die Sie im Menüpunkt »SPEAKER« angemeldet haben.
Abhängig von der Lautsprecherkonfiguration und
angemeldeten Lautsprechergröße stehen Ihnen
folgende Einträge zur Auswahl:
»Left«
»Center«
»Sub«
»Right«
»Side L «
»Side R«
der linke Frontlautsprecher
der Centerlautsprecher
der Subwoofer
der rechte Frontlautsprecher
der linke Surroundlautsprecher
der rechte Surroundlautsprecher
LEVEL ADJUST
Left
Durch Druck auf den Dial-Regler gelangen Sie aus
dem Level-Menü in die Pegelsteuerung des jeweiligen Lautsprechers. Sie haben je Lautsprecher
einen Regelbereich von ±12 dB.
LEVEL ADJUST
Left -1dB
In aller Regel benötigen Sie dieses Menü nur einmal bei der Erstjustierung Ihrer Surroundanlage.
Lesen Sie hierzu Seite 15.
Einstellung des Center-Delays
5. »DELAY« – Laufzeitverzögerung *
Damit der digitale Signalprozessor (DSP) des
Geräts mehrkanalige Dolby- und DTS-Signale
perfekt umsetzen kann, muss er die räumlichen
Positionierungsverhältnisse der einzelnen Boxen
zueinander kennen. Durch eine Signalverzögerung
(Delay) lassen sich Laufzeitunterschiede zwischen
den Lautsprechern ausgleichen. Ziel ist es, dass
die Signale aus allen Lautsprechern zur gleichen
Zeit die Hörposition erreichen.
Die Decoderstation 5 geht davon aus, dass Frontund Surroundlautsprecher (Side) jeweils symmetrisch zur Abhörposition aufgestellt sind. Des Weiteren wird angenommen, das die Frontlautsprecher
die größte Distanz zum Hörplatz aufweisen.
Wie weit Center- und Surroundlautsprecher diese
Maximaldistanz unterschreiten, legen Sie in den
Menüeinträgen [DELAY]/[Center Spk] und [DELAY]/
[Surr Spks] fest - komfortabel in Form einer relativen Meterangabe zu den Frontlautsprechern.
1. Messen Sie den Abstand zwischen Hörplatz und
Frontboxen.
2. Messen Sie den Abstand zwischen Hörplatz und
Centerbox.
3. Ziehen Sie nun den Abstand der Centerbox vom
Abstand der Frontboxen ab. Stellen Sie diesen
Wert möglichst exakt in der Decoderstation 5
ein. **
DELAY - REL DIST
Center Spk
Einstellung des Surround-Delays
1. Messen Sie den Abstand zwischen Hörplatz und
Frontboxen.
2. Messen Sie den Abstand zwischen Hörplatz und
Surroundboxen.
3. Ziehen Sie nun den Abstand der Surroundboxen
vom Abstand der Frontboxen ab. Stellen Sie
diesen Wert möglichst exakt in der decoderstation 5 ein. **
* Hinweis
Die Delayfunktion steht
nur für die Lautsprecherkonfigurationen 3.1 Stereo
und 5.1 Stereo zur Verfügung.
DELAY - REL DIST
Surr Spks
Beispiel
Abstand zu den Frontboxen = je 3,5 Meter,
Abstand zu den Surroundboxen = je 2,0 Meter.
Aus der Subtraktion der Entfernungen ergibt sich:
3,5 – 2,0=1,5 Meter.
Die Surroundlautsprecher befinden sich also 1,5
Meter näher am Hörplatz als die beiden Frontlautsprecher.
DELAY - REL DIST
Surr Spks-1,5m
** Hinweis
Die Eingabe der Entfernung erfolgt in Abstufungen von 30 cm.
Nutzen Sie die Einstellung, die sich am
nächsten zur ermittelten
Distanz befindet.
In aller Regel benötigen Sie dieses Menü nur einmal bei der Erstjustierung Ihrer Surroundanlage.
Beispiel
Abstand zu den Frontboxen = je 3,5 Meter,
Abstand zur Centerbox = 2,6 Meter.
Aus der Subtraktion der Entfernungen ergibt sich:
3,5 – 2,6=0,9 Meter.
Der Centerlautsprecher befindet sich also 0,9 Meter näher am Hörplatz als die Frontlautsprecher.
DELAY - REL DIST
Center Spk - 0,9m
Decoderstation 5 ·
17
Einstellen der Decoderstation 5
* Achtung
Bei der Einstellung der
Frontlautsprecher auf
"Large" gibt der Subwoofer
tatsächlich nur den 1. Kanal (= LFE-Kanal) wieder,
der von einem Tonträger
wie einer DVD übermittelt.
Wird der LFE-Kanal nicht
explizit einzeln übertragen
(z.B. bei einer StereoQuelle) kann es sein, dass
der Subwoofer kein Signal
überträgt, eben auch
nicht die Bassanteile der
Frontlautsprecher.
18
6. »SPEAKER SIZE« – Lautsprechergröße
Über den Menüpunkt »SPEAKER SIZE« teilen Sie der
Decoderstation 5 die Größe Ihrer Lautsprecher
mit. Nur im Idealfall besteht ein 5.1-LautsprecherSetup aus fünf identischen Lautsprechern, die jeweils in der Lage sind, den vollen Frequenzbereich
wiederzugeben. Hinzu kommt ein separater Subwoofer, der ausschließlich den LFE-Kanal reproduziert. Im Regelfall fallen im Heimkino bestimmte
Lautsprecher kleiner aus und sind deshalb im
Bassbereich limitiert. In anderen Fällen ist kein
Subwoofer vorhanden.
Um auch mit diesen Systemen ein vollwertiges
Klangerlebnis zu erreichen, ist die Decoderstation
5 mit einem Bass-Management ausgerüstet.
Die Aufgabe dieser Schaltung: Tieftonanteile derjenigen Kanäle, die im Bassbereich eingeschränkt
sind, werden auf die Vollbereichslautsprecher
beziehungsweise den Subwoofer umgeleitet. Bei
fehlendem Subwoofer werden die Bassanteile und
der LFE-Kanal auf die vorderen linken und rechten
Vollbereichslautsprecher umgeleitet.
Sie brauchen dabei lediglich die Lautsprechergröße Ihres System einmalig bestimmen. Die
Decoderstation 5 wird dann automatisch und
entsprechend der vorgegebenen Dolby- und DTSEmpfehlungen die Frequenzverteilung auf die
Lautsprecher vornehmen.
Die Decoderstation 5 unterscheidet zwischen dem
Frontlautsprecherpaar [F] in »Small« oder »Large«,
dem Centerlautsprecher [C] in »Small« oder »Large«, dem rückwärtigen oder seitlichen Surroundlautsprecherpaar [R] in »Small« oder »Large« sowie
einem existenten oder nicht existenten Subwoofer [+ Sub].
· Decoderstation 5
Zur Auswahl stehen sieben Konfigurationen:
Die drei Kürzel bezeichnen nacheinander
Front-, Center- und Surroundlautsprecher (FCS).
»LLL«
»LLL+Sub«
»LSL«
»LSL+Sub«
»LSS«
»LSS+Sub«
»SSS+Sub«
SPEAKER SIZE
FCS: SSS+Sub
Wenn Ihre linken und rechten Frontlautsprecher,
Ihr Center oder Ihre Surroundlautsprecher groß
genug für eine tiefe Basswiedergabe konstruiert sind, wählen Sie eine Konfiguration mit dem
Eintrag »Large« an der entsprechenden Position
(FCS). Dieses ist bei Standlautsprechern und großen Regalboxen der Fall.* In anderen Fällen wählen
Sie die Einstellung »Small«.
Wählen Sie ergänzend, ob Ihr Lautsprechersystem
über einen separaten Subwoofer verfügt. Gemeint
sind hierbei aktive Subwoofer mit eingebautem
Verstärker. Wählen Sie nur in diesem Fall eine Konfiguration mit dem Zusatz »+Sub«. *
Probleme und Lösungen
»Bei Stereoquellen wie etwa der Wiedergabe von
Musik-CDs (z.B. über PC oder DVD-Player) spielen die hinteren Satelliten und/oder der Center
nicht«
Schalten Sie den Decoder über die Fernbedienung
in einem Pro-Logic-Modus oder in einen der DSPModi (3.1 Stereo, 5.1 Stereo).
»Der Decoder reagiert auf die Fernbedienung
eines anderen Gerätes/ein anderes Gerät reagiert auf die Fernbedienung des Decoders«
Da es keinerlei grundsätzliche Vorschriften für die
Code-Verteilung gibt, kann jeder Hersteller mit
den Codes seiner Wahl arbeiten. Dass es dabei also
in einzelnen Fällen zu Überschneidungen kommen
kann, ist offensichtlich leider nicht zu verhindern.
Diese Situation stellt aber keinen Makel der Decoderstation 5 dar!
Wenn Sie allerdings Freiheiten in der Platzierung
haben und den Decoder außerhalb des Wirkungsbereichs der Fernbedienung des anderen Geräts
stellen können (und nicht etwa genau daneben),
relativiert sich dieses Problem möglicherweise,
da die Empfangsbereiche sich dann nicht mehr
überschneiden.
»Der Betrieb des Decoders ist bei Einsatz der
Fernbedienung nicht einwandfrei«
Eventuell sind die Batterien falsch eingesetzt oder
leer, so dass sie korrekt eingelegt oder ersetzt
werden müssen. Falls der Decoder zu weit entfernt
oder im direkten Sonnenlicht steht, könnte die
Wirkungsweise beeinträchtigt werden.
»Der Anschluss eines 6.1 oder 7.1 Lautsprechersets an die Decoderstation 5 ist nicht möglich«
Die Decoderstation 5 ist ein 5.1-Decoder und darum nicht in der Lage, einen sechsten Kanal (Rear)
zu decodieren. Der 6.1- oder 7.1-Betrieb ist also
nicht möglich.
»Sie können die Surround-Konfiguration nicht
umschalten«
Es ist wahrscheinlich, dass Sie einen digitalen Eingang nutzen. Wird an diesem Eingang ein Dolbybeziehungsweise DTS-Signal empfangen, so schaltet sich die Decoderstation 5 automatisch in die
entsprechend richtige Surround-Konfiguration.
Ȇber die angeschlossene Digitalquelle wird kein
Dolby-/DTS-Mehrkanalton ausgegeben«
Bei der Wiedergabe digitaler Quellen erkennt die
Decoderstation 5 automatisch das Format der
Signalquelle. Spielt der Decoder keinen Mehrkanalton, dann liegt vermutlich auch kein mehrkanaliges Signal vor. Digitale Signalquellen müssen
nicht immer Mehrkanalton übertragen, sondern
können auch regulären Stereoton (2.0) ausgeben.
Dieses ist beispielsweise bei Fernsehempfang mit
digitalen Receivern häufig der Fall.
Ȇber die digital angeschlossene Soundkarte
wird bei Computerspielen kein Mehrkanalton
ausgegeben«
Viele Soundchips sind in der Lage Surround-Sound
in Echtzeit zu erzeugen und über die analogen
Ausgänge an der Soundkarte auszugeben. Für die
Übertragung per Digitalverbindung ist jedoch
auch ein digitales Encoding des berechneten
Mehrkanaltons in einen Dolby-AC3-Stream notwendig. Nur wenn die Soundkarte in der Lage ist,
dieses Encoding in Echtzeit durchzuführen und
an den Decoder zu übertragen, kann eine unmittelbare Decodierung (also die Aufsplittung des
Signals in seine analogen Bestandteile) durchgeführt werden.
Derzeit sind nur wenige Spielekonsolen wie etwa
die Microsoft Xbox 360 oder die Sony Playstation
3 sowie einige wenige Soundkarten mit Dolby®Digital-Live-Unterstützung in der Lage, ein Echtzeit-Encoding durchzuführen.
»Sie können die Decoderstation 5 nicht per Fernbedienung aussschalten«
Drücken Sie den Dial-Regler solange, bis das Gerät
neu startet.
»Die Decoderstation 5 kann den Startvorgang
nicht vollenden«
Drücken Sie den Dial-Regler solange, bis das Gerät
neu startet.
Decoderstation 5 ·
19
Technische Beschreibung und Bedienungsanleitung Decoderstation 5
Bei Fragen, Anregungen oder Kritik
wenden Sie sich bitte an unseren Service:
Lautsprecher Teufel GmbH
Bülowstraße 66
10783 Berlin · Germany
Tel.: +49(30) 30 09 30 0
Fax: +49(30) 30 09 30 30
www.teufel.de
Alle Angaben ohne Gewähr.
Technische Änderungen,
Tippfehler und Irrtum vorbehalten.
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising