Snom | D305 | User manual | Snom D305 Benutzerhandbuch

Snom D305 Benutzerhandbuch
Bedienungsanleitung
IP-Telefon D315 | D305
INHALTSVERZEICHNIS
Copyright, Markenrechte, Haftung, GNU Public Licence .................................................7
Wichtige Hinweise .............................................................................................................8
Sicherheit .................................................................................................................................. 8
SELV (Safety Extra Low Voltage) Einhaltung .................................................................. 8
Normkonformität ..................................................................................................................... 9
Technische Daten .................................................................................................................... 9
Entsorgung des Produktes ..................................................................................................10
Reinigung .................................................................................................................................10
Aufstellung und Einrichtung des Telefons .................................................................... 11
Lieferumfang ..........................................................................................................................11
Befestigung von Fuß und Hörer ..........................................................................................11
Befestigung für die Schreibtisch-Aufstellung ............................................................11
Befestigung für die Wandaufhängung ...............................................................................12
Abmontieren des Gehäusefußes ...................................................................................12
Hörerdorn umdrehen ............................................................................................................12
Anschließen des Telefons ....................................................................................................13
Headset anschließen ............................................................................................................14
Ein Erweiterungsmodul V2.0 anschließen ........................................................................15
Initialisierung und Registrierung ........................................................................................15
Voraussetzungen ..............................................................................................................15
Initialisierung ....................................................................................................................16
Was tun, wenn keine Initialisierung und Registrierung erfolgte ............................18
Uhrzeit korrigieren ..........................................................................................................18
Lernen Sie Ihr Telefon kennen ....................................................................................... 19
Auf einen Blick .......................................................................................................................19
LED-Anzeigen .........................................................................................................................21
Anruf-LED ..........................................................................................................................21
Funktionstasten-LEDs .....................................................................................................21
LED-Taste "Neue Nachricht".............................................................................................21
Gehäusetasten .......................................................................................................................22
Frei programmierbare Tasten mit LEDs ......................................................................22
Kontext-sensitive, programmierbare Funktionstasten ............................................22
Navigationstaste, Bestätigentaste, Abbruchtaste ......................................................22
Voreingestellte, programmierbare Funktionstasten .................................................23
Taste "Neue Nachricht" ...................................................................................................23
Audiotasten .......................................................................................................................23
2
Alphanumerische Tastatur .............................................................................................24
Eingabemodi und Navigation................................................................................24
Eingabe von Text, Zahlen und Sonderzeichen .................................................24
Layout des Displays ..............................................................................................................26
Im Ruhezustand ................................................................................................................26
Wenn das Telefon aktiv ist ..............................................................................................28
Einstellungen ..........................................................................................................................29
Einstellungen am Telefon vornehmen .........................................................................29
Im Administratormodus verfügbare Einstellungen ........................................29
Im Benutzermodus verfügbare Einstellungen ................................................31
Displayeinstellungen .......................................................................................................32
Beleuchtung und Kontrast des Telefondisplays einstellen ...........................32
Displayeinstellungen der angeschlossenen D3 Erweiterungsmodule .......33
Die Weboberfläche des Telefons ...................................................................................36
Die Weboberfläche des Telefons öffnen ...........................................................37
Wie die Weboberfläche des Telefons funktioniert ..........................................38
Benutzer- und Administratormodus ..................................................................................39
Telefonbücher ................................................................................................................. 41
Telefonbuch (internes Telefonbuch) ...................................................................................41
Definitionen, Erläuterungen ...........................................................................................41
Einträge ...................................................................................................................41
Kontaktarten ...........................................................................................................42
Identität für ausgehende Anrufe ........................................................................42
Gruppe .....................................................................................................................42
Klingeltöne ........................................................................................................................43
Klingeltöne der Kontaktart VIP und den Gruppenarten zuordnen ...............43
Einträge am Telefon erstellen/bearbeiten ..................................................................43
Eintrag manuell erstellen ....................................................................................43
Neuen Eintrag aus der Anrufliste anlegen .......................................................43
Aktuellen Anrufer speichern ...............................................................................44
Einträge sortieren .................................................................................................44
Einträge bearbeiten ..............................................................................................44
Eintrag löschen ......................................................................................................45
Einträge auf der Weboberfläche anlegen/bearbeiten ..............................................45
Neuen Eintrag anlegen .........................................................................................45
Eintrag bearbeiten ................................................................................................46
Eintrag auf der Weboberfläche löschen ...........................................................48
Von der Weboberfläche aus wählen .............................................................................48
3
Ganzes Telefonbuch löschen .........................................................................................48
Telefonbuch (CSV) importieren/exportieren ...............................................................48
Externe Telefonverzeichnisse .............................................................................................48
LDAP ...................................................................................................................................48
Kontakte .............................................................................................................................49
Die Bedienung des Telefons ........................................................................................... 50
Anrufen ....................................................................................................................................50
Identität für den aktuellen ausgehenden Anruf auswählen ....................................50
Audioein- und -ausgabegeräte ......................................................................................50
Hörer ........................................................................................................................50
Headset ...................................................................................................................50
Freisprechanlage ..................................................................................................50
Hörer oder Headset und Mithörfunktion über Lautsprecher ........................51
Anwendung verschiedener Wählmethoden ................................................................51
Automatisches Wählen .........................................................................................51
Erneut wählen ........................................................................................................51
Nummer von Anrufliste anrufen ........................................................................51
Nummer aus Telefonbuch anrufen ....................................................................51
Nummer aus externem Telefonbuch anrufen .................................................51
Kurzwahl .................................................................................................................52
Notrufnummer anrufen .......................................................................................52
Rückruf bei Besetzt ...............................................................................................52
Nummernergänzung (Nummer vorschlagen) .................................................53
Anrufe annehmen ..................................................................................................................54
Mit verschiedenen Audioein- und -ausgabegeräten ................................................54
Anrufe automatisch annehmen .....................................................................................54
Anruf heranholen .............................................................................................................54
Anklopfen ...........................................................................................................................55
Im Gespräch ............................................................................................................................56
Halten .................................................................................................................................56
Einen Anruf halten ................................................................................................56
Gleichzeitig mehrere Anrufe halten .................................................................57
Konferenz ..........................................................................................................................57
Konferenz einleiten ...............................................................................................57
Navigieren auf dem Konferenz-Bildschirm .....................................................57
Anrufweiterleitung ...........................................................................................................58
Weiterleitung mit Ankündigung ..........................................................................59
Weiterleitung ohne Ankündigung .......................................................................59
Anruf beenden ........................................................................................................................60
4
Verpasste Anrufe ...................................................................................................................61
Anruflisten ..............................................................................................................................61
Eingehende Anrufe abweisen oder weiterleiten .............................................................62
Manuelle Abweisung .......................................................................................................62
Automatische Abweisung ...............................................................................................63
Abweisung anonymer Anrufe ........................................................................................63
Rufumleitung ..........................................................................................................................64
Einstellungen am Telefon und Einschalten der Rufumleitung ................................65
Rufumleitung am Telefon ausschalten ........................................................................66
Rufumleitung aller Anrufe mit Funktionstaste ein- und ausschalten ...................66
Die Programmierung der Funktionstasten ................................................................... 67
Die Funktionstasten bei Snom ............................................................................................68
Die Programmierung der Funktionstasten .......................................................................69
Beispiel 1 - Beobachtung von Nebenstellen und Anrufheranholung .....................70
Beispiel 2 - Nebenstellen auf angeschlossenem D3 .................................................71
Beispiel 3 - Direktwahl mittels LED-Funktionstaste .................................................72
Beispiel 4 - Konfiguration einer kontext-sensitiven Taste ändern .........................73
Einstellungen individuell anpassen .............................................................................. 74
Identitäten (Accounts/Konten) ............................................................................................74
Neue Identität (Account) anlegen und einrichten .......................................................74
Klingeltöne ........................................................................................................................76
Datums- und Zeitformate .....................................................................................................77
Datum .................................................................................................................................77
Zeit ......................................................................................................................................78
Zeitzone ...................................................................................................................................79
Spracheinstellungen für Telefon und Weboberfläche ....................................................80
Telefonsprache .................................................................................................................80
Sprache der Weboberfläche ..........................................................................................80
Freizeichen (Wähltöne) .........................................................................................................80
Notrufnummern .....................................................................................................................81
Rufumleitung ..........................................................................................................................81
Rückruf bei Besetzt ...............................................................................................................83
Anklopfen ................................................................................................................................84
Eigene Telefonnummer verbergen ...................................................................................85
Anonyme Anrufe abweisen ..................................................................................................85
Nummernergänzung .............................................................................................................86
Kurzwahl .................................................................................................................................87
5
Software-Update ............................................................................................................. 88
Manueller Software-Update ................................................................................................88
Automatische Provisionierung ............................................................................................88
Fehlerbehebung .............................................................................................................. 90
Neustart ...................................................................................................................................90
Im Benutzermodus............................................................................................................90
Im Administratormodus....................................................................................................90
Harter Neustart ......................................................................................................................90
Werte zurücksetzen ..............................................................................................................90
TFTP-Update ...........................................................................................................................91
Manuelle Initialisierung ........................................................................................................91
Wie Sie sich an Snoms Support wenden ..........................................................................91
SIP-Protokollierung und PCAP Trace .................................................................................92
Anlage 1 - Displaysymbole ............................................................................................. 93
Symbole der Funktionstastenzeile ....................................................................................93
Programmierbare Funktionssymbole ..........................................................................93
Kontext-sensitive Symbole ............................................................................................94
Anrufsymbole .........................................................................................................................95
Wenn das Telefon aktiv ist ..............................................................................................95
Im Ruhezustand ................................................................................................................95
Anlage 2 - Statusnachrichten ........................................................................................ 96
Anlage 3 - Wandaufhängung .......................................................................................... 97
Anlage 4 - Programmierbare Funktionalitäten ............................................................ 99
Frei programmierbare Funktionen ....................................................................................99
Tastenereignisse ................................................................................................................. 105
Anlage 5 - GNU General Public License........................................................................ 107
6
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Copyright, Markenrechte, Haftung, GPL
Copyright, Markenrechte, Haftung, GNU Public
Licence
© 2017 Snom Technology GmbH
Alle Rechte vorbehalten.
Snom sowie die Namen der Snom-Produkte und die Snom-Logos sind gesetzlich geschützte Marken
der Snom Technology GmbH. Alle anderen Produkt- und Firmennamen sind Marken der jeweiligen
Inhaber.
Produktspezifikationen können ohne Vorankündigung geändert werden.
Snom Technology GmbH behält sich jederzeit das Recht auf Überarbeitung und Änderung dieses
Dokumentes vor, ohne verpflichtet zu sein, die vorgenommenen Änderungen anzukündigen oder
mitzuteilen.
Texte, Bilder, Grafiken und deren Anordnung in diesem Dokument unterliegen weltweit dem Schutz
des Urheberrechts und anderen Schutzgesetzen. Ihre Verwendung, Reproduktion oder Weitergabe
ohne ausdrückliche schriftliche Zustimmung der Snom Technology GmbH können sowohl straf- als
auch zivilrechtlich verfolgt werden.
Insoweit dieses Dokument auf der Webseite der Snom Technology GmbH zum Download bereitgestellt
wird, erteilt die Snom Technology GmbH die Erlaubnis, es für den vorgesehen Zweck der Benutzung
als Bedienungsanleitung herunterzuladen und auszudrucken. Kein Teil dieses Dokumentes darf
ohne Snoms vorherige schriftliche Zustimmung verändert oder für kommerzielle Zwecke verwendet
werden.
Trotz der angewandten Sorgfalt bei der Zusammenstellung und Präsentation der Informationen in
diesem Dokument können sich Daten zwischenzeitlich geändert haben. Daher übernimmt Snom
keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität der zur Verfügung gestellten
Informationen. Jegliche Haftung für Schäden ist ausgeschlossen, sofern diese nicht auf Vorsatz oder
grober Fahrlässigkeit aufseiten von Snom beruhen oder sofern keine Haftung aufgrund zwingender
gesetzlicher Bestimmungen eintritt.
Unsere Firmware enthält teilweise Quellcodes, die unter der GNU Public License (GPL) (siehe "Anlage
5 - GNU General Public License" auf Seite 107) von jedermann genutzt und modifiziert werden
dürfen, solange sie wiederum mit denselben Lizenzbedingen zur allgemeinen Nutzung veröffentlicht
werden. Die Quellcodes der von Snom genutzten und der GPL unterliegenden Komponenten und den
Wortlaut der GPL können Sie auf unserer Webseite www.snom.com unter https://www.snom.com/de/
footer/gpl-open-source-quellcode/ herunterladen.
7
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Wichtige Hinweise
Wichtige Hinweise
Lesen Sie bitte vor Inbetriebnahme die Sicherheitshinweise und die Bedienungsanleitung.
Lassen Sie sie auch von den Mitbenutzern des Gerätes lesen oder informieren Sie sie über deren Inhalt. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung auf und geben Sie das Telefon nur mit der
Bedienungsanleitung an Dritte weiter.
Sicherheit
efolgen Sie die Anweisungen in dieser Bedienungsanleitung und in der sonstigen Dokumentation
B
des Geräts.
•
alls die Stromversorgung nicht über ein Ethernetkabel erfolgt, verwenden Sie nur ein von Snom
F
ausdrücklich empfohlenes Netzteil. Die Verwendung anderer Netzteile könnte das Telefon beschädigen oder gar zerstören.
•
V
ermeiden Sie es, die Kabel des Telefons so zu legen, dass Personen darüber stolpern könnten.
Vermeiden Sie es, die Kabel so zu legen, dass sie mechanischem Druck ausgesetzt und dadurch
beschädigt werden könnten. Falls das Netzkabel oder der Netzstecker beschädigt ist, trennen Sie
das Produkt von der Stromzufuhr und wenden Sie sich an qualifiziertes Servicepersonal.
•
Dieses Gerät ist nur für den Gebrauch in Innenräumen bestimmt!
•
S
tellen Sie das Telefon nicht in Räumen mit hoher Luftfeuchtigkeit wie z.B. Badezimmern,
Waschküchen oder feuchten Kellerräumen auf. Tauchen Sie das Telefon nicht in Wasser und gießen Sie keine Flüssigkeiten auf oder in das Gerät.
•
S
tellen Sie das Telefon nicht in explosionsgefährdeten Umgebungen (z.B. Lackierereien) auf.
Benutzen Sie das Telefon nicht, wenn Sie Gas oder andere möglicherweise explosionsgefährliche
Dämpfe riechen.
•
Telefonieren Sie nicht während eines Gewitters (Stromschlaggefahr bei Blitzeinschlag ins Netz).
•
W
arnung: Der Hörer enthält einen Magneten und kann kleine gefährliche Objekte wie Nadeln
anziehen. Bevor Sie ihn ans Ohr halten, vergewissern Sie sich, dass keine Objekte daran haften.
SELV (Safety Extra Low Voltage) Einhaltung
Die Eingangs-/Ausgangsverbindungen halten die SELV-Richtlinien für Kleinspannungsgeräte ein.
Warnung: Um elektrische Schläge zu vermeiden, verbinden Sie keine SELV-Geräte
mit Geräten, die Fernsprech-Netzspannung (TNV) führen. Nur an LAN-Ports anschließen! LAN-Ports enthalten SELV-Stromkreise, Festnetz-Anschlüsse dagegen TNVStromkreise. Vorsicht beim Anschließen, da beide Steckverbindungen RJ-45 (8P8C)
verwenden könnten.
8
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Wichtige Hinweise
Normkonformität
Dieses Gerät entspricht den grundlegenden Gesundheits-, Sicherheits- und
Umweltanforderungen aller relevanten europäischen Richtlinien.
Dieses Gerät ist FCC-geprüft und entspricht den geltenden US-amerikanischen
Richtlinien.
Die Konformitätserklärung kann angefordert werden von:
Snom Technology GmbH
Wittestr. 30 G
13509 Berlin, Germany
Die eigenmächtige Öffnung des Geräts sowie Änderungen und Modifizierungen am Gerät
führen zum Erlöschen der Gewährleistungspflicht und können darüberhinaus zum
Erlöschen der Zulassungen führen. Wenden Sie sich bei Betriebsstörungen oder Defekten
an authorisiertes Servicepersonal, an Ihren Verkäufer oder an Snom.
Technische Daten
•
Sicherheit: IEC 60950
•
Zertifikat: FCC Class B
•
CE-Kennzeichnung
•
Ethernet:
◦◦
◦◦
D315: 2 x IEEE 802.3/1 Gigabit-Switch
D305: 2 x IEEE 802.3 10/100 Mbps-Switch
•
Power over Ethernet: IEEE 802.3af, Klasse 1
•
Stromspeisung:
•
◦◦
Power over Ethernet (PoE), IEEE 802.3af, Klasse 1
◦◦
alls PoE im Netzwerk nicht verfügbar ist, können Sie das nicht im Lieferumfang enthaltene
F
Netzteil A6, Phihong Modellnummer PSM10R-050, Snom-Artikelnr. 00004325 (mit EU-Clip),
separat bestellen.
Anschlüsse:
◦◦
◦◦
◦◦
◦◦
2 x RJ 45 (Ethernet): 1 x LAN, 1 x PC
Nur D315: 1 x USB 2.0, Typ A
2 x 4P4C (Hörer, schnurgebundenes Headset (Headset nicht im Lieferumfang enthalten)
1 proprietäre Snom-Buchse für EHS Advanced oder Expansion Module V2.0
9
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Wichtige Hinweise
Entsorgung des Produktes
Dieses Gerät unterliegt der europäischen Richtlinie 2012/19/EU und darf nicht im
Hausmüll entsorgt werden.
Die getrennte Sammlung und sachgemäße Entsorgung von Elektro- und
Elektronikgeräten dienen der Vermeidung von möglichen Umwelt- und
Gesundheitsschäden sowie der umsichtigen und rationellen Verwendung und
Wiederverwendung von Ressourcen.
Wenn Sie nicht wissen, wo Sie Ihr Altgerät entsorgen können, wenden Sie sich bitte an
Ihre Kommune, Ihren örtlichen Müllentsorger oder Ihren Fachhändler.
Reinigung
Benutzen Sie ein antistatisches Tuch. Benutzen Sie kein Wasser und keine Reinigungsflüssigkeiten,
da sie die Oberfläche und die Elektronik des Gerätes beschädigen könnten.
10
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Aufstellung und Einrichtung des Telefons
Aufstellung und Einrichtung des Telefons
Lieferumfang
Quick Installation
Guide
GNU
General Public License
◦◦
Telefongerät
◦◦
Kunststoff-Fuß
◦◦
Hörer
◦◦
Hörerkabel
◦◦
Ethernetkabel
◦◦
Quick Installation Guide, GNU General Public Licence
Befestigung von Fuß und Hörer
Der Fuß kann in zwei unterschiedlichen Positionen befestigt werden, je nachdem ob das Telefon auf
den Tisch gestellt oder an die Wand gehängt werden soll. Wir empfehlen, das Telefon auf ein weiches
Tuch zu legen, damit das Display während der Befestigung des Fußes nicht zerkratzt oder anderweitig beschädigt wird.
Befestigung für die Schreibtisch-Aufstellung
1
1
2
1
2
2
Abb. 1Abb. 2
11
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Aufstellung und Einrichtung des Telefons
1. F
ühren Sie die beiden links und rechts außen befindlichen Schnapphaken des Gehäusefußes in
die mit  markierten Öffnungen auf der Geräteunterseite ein (Abb. 1 und 2, oben).
2. K
ippen Sie anschließend den Gehäusefuß zu sich hin und führen Sie die Schnapphaken an seinen
kürzeren "Enden" in die mit  markierten Öffnungen auf der Geräteunterseite ein.
Befestigung für die Wandaufhängung
Siehe "Anlage 3 - Wandaufhängung" auf Seite 97.
Abmontieren des Gehäusefußes
Drücken Sie die Schnapphaken des Gehäusefußes leicht nach innen (Abb. 1) und kippen Sie sie gleichzeitig nach hinten aus ihrer Verankerung in der Gehäuseunterseite (Abb. 2).
Abb. 1Abb. 2
Hörerdorn umdrehen
Das Telefon wird mit dem Hörerdorn in der Position für die Tischaufstellung des Telefons ausgeliefert. Falls das Telefon an die Wand gehängt werden soll, empfehlen wir, den Dorn umzudrehen. Die Öffnung an der Unterseite des Hörers passt genau auf die dann etwas über den Rand der
Ablagevertiefung hinausragende Spitze des Dorns und hält den Hörer auch in der senkrechten
Position sicher fest.
Abb. 1Abb. 2Abb. 3Abb. 4
1. Schieben Sie den Hörerdorn nach oben aus dem Schacht heraus (Abb. 2)
2. Drehen Sie ihn um 180°.
3. S
chieben Sie ihn in den Schacht zurück (Abb. 3). Die Spitze des Dorns ragt jetzt ca. einen
Millimeter über den Rand hinaus (Abb. 4). An der Unterseite des Hörerlautsprechers befindet sich
eine rechteckige Vertiefung, die auf dem Hörerdorn eingehängt wird.
Die Anleitung für die Wandaufhängung finden Sie in der "Anlage 3 - Wandaufhängung" auf Seite 97.
12
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Aufstellung und Einrichtung des Telefons
Anschließen des Telefons
PC
NET
DC 5V
Nur
D315:
USB 2.0
Typ- A
Wenn PoE nicht verfügbar (Netzteil nicht im Lieferumfang enthalten)
Optional
as Telefon kann mit Power over Ethernet (PoE) über das Ethernet-Kabel oder - falls PoE in Ihrem
D
Netzwerk nicht zur Verfügung steht - über das separat erhältliche Netzteil A6, Snom-Artikelnummer
00004325, betrieben werden.
13
D315 | D305 Bedienungsanleitung
•
Aufstellung und Einrichtung des Telefons
S
chließen Sie das Netzwerk-Kabel (Ethernet-Kabel) an die mit "NET” beschriftete RJ45
Anschlussbuchse an. Das andere Ende des Kabels verbinden Sie mit Ihrem Netzwerk, um den
Datenaustausch zu ermöglichen.
enn Power-over-Ethernet (PoE) nicht zur Verfügung steht, stecken Sie den Stecker des A6W
Netzteils in die mit "5V DC" beschriftete Buchse und schliessen es an die Stromversorgung an.
•
D
ie zweite, mit "PC” beschriftete RJ45 Anschlussbuchse an der Unterseite des Telefons dient der
Aneinanderkettung weiterer Netzwerkgeräte, ohne dass eine zweite Netzwerkverbindung erforderlich ist.
Headset anschließen
Sie können sowohl schnurgebundene als auch schnurlose Headsets verwenden.
•
Schnurgebundenes Headset.
enn Sie eine Hör-/Sprechgarnitur benutzen möchten, schließen Sie diese an die mit "
W
schriftete Audio-Buchse an der Unterseite des Telefons an.
" be-
Hinweis: Wenn sowohl ein schnurgebundenes als auch ein schnurloses Headset mit
dem Telefon verbunden sind, werden eingehende Anrufe an das schnurlose Headset
geleitet.
•
Schnurlose Headsets.
◦◦
◦◦
Verbindung zur Basis des Headsets über den Snom EHS Adapter (nicht im Lieferumfang
enthalten).
--
Verbinden Sie das Snom EHS Advanced mit der mit "
--
eitere Informationen über das Anschließen von Snom EHS Advanced und Headset entW
nehmen Sie bitte dem Quick Installation Guide des Snom EHS Advanced, den Sie mit dem
Gerät erhielten, und der Bedienungsanleitung des Headsets.
" beschrifteten Buchse.
Nur D315: Ein Headset über einen Bluetooth-Adapter anschließen.
Stecken Sie den Bluetooth-Adapter in den USB-Port des Telefons. Weitere Informationen
finden Sie in den Quick Start Guides des Snom USB BT und des Snom HS BT bzw. in der
Bedienungsanleitung des Headsets eines anderen Herstellers.
Achtung: Ab Firmware-Version 8.7.2.11 sind die Parameter der Soundkarte des Snom
HS BT die Voreinstellung für USB-Headsets.
--
Wenn Ihr Telefon mit einer früheren Version arbeitet, müssen Sie die Parameter manuell
auf der Weboberfläche des Telefons auf der Seite Erweiterte Einstellungen > Karteikarte
Audio in das Textfeld von "Audio Parameter" eingeben. Klicken Sie auf das Fragezeichen
? , um die Parameter nachzuschlagen.
--
enn Sie ein anderes schnurloses Headset verwenden, müssen Sie bei allen
W
Firmwareversionen die Parameter der Soundkarte manuell auf der Weboberfläche des
Telefons auf der Seite Erweiterte Einstellungen > Karteikarte Audio in das Textfeld von
"Audio Parameter" eingeben. Klicken Sie auf das Fragezeichen ? , um die Parameter für
Ihr jeweiliges Headset nachzuschlagen.
14
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Aufstellung und Einrichtung des Telefons
Ein Erweiterungsmodul V2.0 anschließen
Wenn Sie ein nicht mehr erhältliches Erweiterungsmodul V2.0 besitzen, können Sie es mit den
Telefonen D315 und D305 verwenden, indem Sie es an die mit
beschriftete Buchse am Telefon
anschließen. Beachten Sie jedoch bitte unbedingt den folgenden Hinweis:
Achtung: Befestigen Sie das Modul nur mit einer Schraube, die in das obere Loch
geschraubt wird. Die Verwendung einer Schraube im unteren Loch würde die Platine
des Telefons beschädigen!
Den Quick Start Guide Snom Expansion Module V2.0 finden Sie hier: http://wiki.snom.com/
Accessories/Expansion_Module.
Initialisierung und Registrierung
Voraussetzungen
Um VoIP nutzen zu können, benötigen Sie:
•
Einen Breitband-Internetanschluss.
•
Z
ugang zum Internet über einen Router. Dies kann ein separates Gerät sein, wie es in verschiedenen Ausführungen und von vielen verschiedenen Herstellern im Handel angeboten wird, oder ein
Router auf einem Server oder PC.
•
D
ie von Ihrem Netzwerkadministrator oder Ihrem VoIP-Provider erhaltenen Zugangsdaten für die
Registrierung und Nutzung Ihres Accounts (Kontos). Sie können bis zu 4 VoIP-Accounts bei einem
oder mehreren VoIP-Anbietern nutzen. Die erforderlichen und optionellen Daten unterscheiden
sich von VoIP-Provider zu VoIP-Provider.
Die Registrierungs- und Zugangsdaten, die Sie von Ihrem Ihrem Netzwerkadministrator oder Ihrem
VoIP-Provider erhalten haben, können unterschiedlich sein und sowohl erforderliche als auch optionale Daten enthalten. Zu den erforderlichen Daten gehören normalerweise:
•
A
ccount/Konto (normalerweise die Telefonnummer). Bei Snom heißen Accounts/Konten
"Identitäten".
•
Registrar
•
Kennwort/Passwort
15
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Aufstellung und Einrichtung des Telefons
Zusätzlich können Benutzername, Authentifizierungsname, Outbound Proxy, Konto des
Anrufbeantworters (falls verfügbar) ebenfalls erforderlich sein. Diese Einstellungen werden
nach der erfolgten Erstregistrierung auf der Weboberfläche des Telefons vorgenommen. Weitere
Informationen finden Sie unter "Identitäten (Accounts/Konten)" auf Seite 74.
Initialisierung
Snom-Telefon sind Plug-and-Play-Geräte. Sobald Sie das Telefon an das Netzwerk angeschlossen
haben, beginnt das Telefon mit der Initialisierung.
Hinweis: In den meisten Fällen erfolgt die Initialisierung Ihres Telefones automatisch.
Falls das Telefon keinen DHCP-Server im Subnetz entdeckt, werden Sie gefragt: Are you
using DHCP? (Benutzen Sie DHCP?) Falls Ihr Netzwerk DHCP nicht unterstützt, drücken
Sie auf
und geben Sie die IP-Addresse, den IP-Gateway und den DNS Server manuell
ein. Fragen Sie Ihren VoIP-Provider oder Ihren Netzwerk-Administrator danach.
Treffen Sie bei Aufforderung auf dem Display Ihre Auswahl mit
und speichern Sie sie mit
.
1. Sie werden in Englisch aufgefordert, eine Sprache auszuwählen. Wählen Sie mit
ggf. eine
andere Sprache aus und drücken Sie auf , um die ausgewählte Sprache zu speichern.
2. D
anach werden Sie in der ausgewählten Sprache aufgefordert, eine Zeitzone auszuwählen. Mit
der Zeitzone stellen Sie die auf dem Display angezeigte Zeit ein.
Abb. 1
Abb. 2 Abb. 3
◦◦
Benutzen Sie
auf der Navigationstaste, um in der Liste jeweils um einen Eintrag nach
oben oder unten zu navigieren. Wenn alle Zeitzonen angezeigt werden (Abb. 3), können Sie
drücken, um zum Anfang der nächsten
außerdem auf die Funktionstaste unterhalb von
Zeitzone zu gelangen
◦◦
rücken Sie auf die Funktionstaste unterhalb von
D
, um nur die Zeitzonen verfügbar zu
haben, in denen die eingestellte Telefonsprache gesprochen wird. Falls als Telefonsprache
Englisch eingestellt ist, werden alle Zeitzonen angezeigt.
◦◦
rücken Sie auf die Funktionstaste unterhalb von
D
, um alle Zeitzonen und alle Länder/
Städte innerhalb einer Zeitzone, falls vorhanden, verfügbar zu haben (Abb. 3).
◦◦
Drücken Sie auf
, um die markierte Zeitzone (Abb. 3) zu speichern.
3. A
ls nächstes werden Sie aufgefordert, den Rufton auszuwählen. Damit legen Sie das Freizeichen
fest, das Sie hören, wenn Sie den Hörer zum Wählen abheben, da es in vielen Ländern unterschiedliche Freizeichen gibt.
16
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Aufstellung und Einrichtung des Telefons
◦◦
rücken Sie auf
D
, um den Markierungsbalken jeweils einen Listeneintrag nach oben oder
unten zu bewegen.
◦◦
Drücken Sie auf
, um den Rufton des markierten Landes zu speichern.
4. A
nschließend sehen Sie den "Willkommen"-Bildschirm. Drücken Sie auf eine beliebige Taste, um
den ersten Account zu registrieren.
5. Geben Sie die Account-Nummer ein und speichern Sie sie mit
.
Hinweis: Siehe auch "Eingabe von Text, Zahlen und Sonderzeichen" auf Seite 24.
6. Geben Sie den Registrar ein und drücken Sie auf
.
7. Falls Sie dazu aufgefordert werden, geben Sie das von Ihrem VoIP-Provider oder Ihrem NetzwerkAdministrator erhaltene Passwort ein und drücken Sie auf .
Drücken Sie während des Registrierungs- und Initialisierungsvorgangs, der einige Minuten in
Anspruch nehmen kann, keine der Tasten. War die Registrierung erfolgreich, sehen Sie das
Telefonsymbol
und den registrierten Account/die registrierte Identität in der Identitätszeile unter
der Zeile mit dem Datum und der Zeit:
Infozeile mit Datum + Zeit
Identitätszeile
Hinweis: Wenn Sie auf dem Display das Symbol X vor dem Konto sehen und
Sie keinen Wählton bekommen, ist es möglich, dass der Server gerade wegen
Servicearbeiten oder einer Fehlfunktion nicht erreichbar ist. Sobald der Server wieder
erreichbar ist, werden Registrierung und Initialisierung automatisch fortgesetzt und
beendet. Wenden Sie sich an Ihren Administrator oder Ihren VoIP-Provider, falls dies
nicht innerhalb eines üblichen Zeitrahmens geschieht.
17
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Aufstellung und Einrichtung des Telefons
Was tun, wenn keine Initialisierung und Registrierung erfolgte
Wenden Sie sich an Ihren Netzwerk-Administrator, wenn das Telefon in einem Netzwerk betrieben
wird oder betrieben werden soll.
Falls Sie die Dienste eines VoIP-Providers nutzen, ist es möglich, dass Sie weitere von Ihrem Provider
erhaltene Daten eingeben müssen, die vom Telefon während der Initialisierung und Registrierung
nicht abgefragt werden. Diese Daten geben Sie auf der Weboberfläche des Telefons ein.
Öffnen Sie die Weboberfläche Ihres Telefons - siehe "Die Weboberfläche des Telefons öffnen" auf
Seite 37. Öffnen Sie die Seite Konfiguration Identität 1 und geben Sie die zusätzlichen Login-Daten
ein, die Sie von Ihrem Provider erhalten haben. Siehe auch "Voraussetzungen" auf Seite 15 und
"Identitäten (Accounts/Konten)" auf Seite 74.
Hinweis: Einige IP Telefonie-Provider und/oder SIP-Telefonanlagen erfordern andere
Einstellungen als die im Auslieferungszustand in den Snom-Telefonen voreingestellten.
Auf Snoms Webseite finden Sie eine große Anzahl von SIP-Providern und Telefonanlagen,
die auf Interoperabilität mit unseren Telefonen getestet wurden, und die ggf. erforderlichen Einstellungensänderungen. Ändern Sie die Standardeinstellungen nicht, wenn Sie
sich genau wissen, was Sie tun. Ziehen Sie ggf. einen Experten hinzu.
Uhrzeit korrigieren
Das Telefon bezieht Uhrzeit und Datum von Ihrem NTP-Zeitserver. Falls Ihr Telefon eine falsche
Uhrzeit anzeigt, sollten Sie zunächst prüfen, ob die richtige Zeitzone eingestellt ist.
•
Zeitzone einstellen: Siehe "Zeitzone" auf Seite 79.
Wenn die richtige Zeitzone eingestellt und die Uhrzeit immer noch falsch ist, liegt es möglicherweise am Zeitserver. Wenden Sie sich in diesem Fall bitte an Ihren Administrator oder an Ihren
VoIP-Provider.
Voreingestellte Darstellungsformate:
•
Zeit. 24-Stunden-Uhr, z.B. 17:35. Zum 12-Stunden-Format ändern: Siehe "Datums- und
Zeitformate" auf Seite 77.
•
Datum. US-Datumsformat MM/TT/JAHR, z.B. 11/23/2010. Ändern zum europäischen Format
tt.mm.Jahr (z.B. 23.11.2010): Siehe "Datums- und Zeitformate" auf Seite 77.
18
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Lernen Sie Ihr Telefon kennen
Lernen Sie Ihr Telefon kennen
Auf einen Blick
Die Voreinstellungen in der Übersicht:
Anruf-LED
Hörerlautsprecher
Ausgehende
Identität:
• Schnellblinkend: Eingehender Anruf
• Leuchtend: Im Gespräch
Display - Ruhebildschirm
Hörerdorn
LED-Taste
"Neue
Nachricht"
Gehäuselautsprecher
P1: Leitung (L1)
P2: Leitung (L2)
Alphanumerische Tastatur
P3: Telefonbuch
P4: Weiterleiten
P5: Mikrofon
stummschalten
Hörermikrofon
Gehäusemikrofon
Frei programmierbare Tasten mit LED P1 - P5
Audiotasten
Voreinstellungen gem. Bedruckung der Papiereinlage:
Lautstärkeregelung
◦ der Klingel, wenn das Telefon läutet oder sich im
Ruhezustand befindet
◦ des Lautsprechers von Hörer oder Gehäuselautsprecher während eines Gesprächs
• Leitung:
◦ Schnell blinkende LED: Eingehender Anruf. Zur Annahme auf Leitungstaste oder drücken.
◦ Leuchtend: Im Gespräch
◦ Langsam blinkende LED: Gehaltener Anruf
◦ LED aus: Freie Leitung
Umschalten zwischen Hörer und Freisprechen.
Im Freisprechmodus drucken Sie die Taste zum
Wählen und zur Annahme von Anrufen.
• Telefonbuch: LED leuchtet bei Suche und beim Editieren
• Stumm: LED leuchtet, wenn Mikrofon stummgeschaltet
Headsetmodus ein/aus
19
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Lernen Sie Ihr Telefon kennen
Navigationstasten
• Aktionen + Eingaben beenden/abbrechen und zum vorherigen Bildschirm
zurückkehren
• Aktionen & Eingaben bestätigen/speichern und zum vorherigen Bildschirm
zurückkehren
• Freisprech- und Headsetmodus: Anrufe beenden
• Freisprech- und Headsetmodus:
Anrufe annehmen
• Am Ruhebildschirm: Erneut wählen
• Am Ruhebildschirm:
Menü Einstellungen
Identität für ausgehende Anrufe
auswählen
• In Listen/Einstellungen: Nach oben
/unten navigieren
• Am Ruhebildschirm:
Verpasste Anrufe
• Am Ruhebildschirm:
Erhaltene Anrufe
• Beim Editieren:
Cursor nach links
bewegen
• Beim Editieren:
Cursor nach rechts
bewegen
Voreingestellte, programmierbare Funktionstasten
LED-Taste "Neue Nachrichten"
◦ LED leuchtet bei neuer Nachricht (falls Mailbox auf Server bereitgestellt)
◦ Zum Abhören Taste drücken
Sternchentaste
Rautetaste
• Im Eingabemodus:
◦ Drücken Sie eine Sekunde lang auf die Taste, um zwischen
Ziffern, Klein- und Großbuchstaben zu wechseln
◦ Kurz auf die Taste drücken, um das Sternchen (*) einzugeben
• Im Eingabemodus:
Kurz auf Taste drücken, um die Raute #
einzugeben
• Am Ruhebildschirm: Drei Sekunden lang auf die Taste drücken,
um die Tastatur zu verriegeln/entriegeln
Kontextsensitive, programmierbare Funktionssymbole und -tasten
Voreingestellte, am Ruhebildschirm verfügbare Funktionen. Die Voreinstellungen und Symbole können - je nach Firmwareversion und Netzbetreiber - unterschiedlich sein.
Internes Telefonbuch
Menü Einstellungen
Umleitung aller Anrufe einschalten /
Umleitung aller Anrufe ausschalten
Statusinformationen (aktive Rufumleitungen, verpasste Anrufe, Passwörter nicht gesetzt , etc.) oder
Einund Ausschalten von "Bitte nicht Stören"-Funktion, wenn Statusmeldungen nicht vorhanden oder weggedrückt
Drücken Sie auf die Taste unter dem Displaysymbol, um die
symbolisierte Funktion aufzurufen, die Aktion durchzuführen
etc.
20
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Lernen Sie Ihr Telefon kennen
LED-Anzeigen
Anruf-LED
Das Aufleuchten der roten LED oberhalb des Displays zeigt eingehende Anrufe, aktuell geführte und
auf Halten gesetzte Gespräche sowie verpasste Anrufe an. Die LED:
•
blinkt schnell, wenn ein Anruf läutet;
•
l euchtet ununterbrochen, wenn Sie wählen und wenn Sie im Gespräch sind. Um die LED nach einem verpassten Anruf auszuschalten, drücken Sie auf den linken Pfeil auf der Navigationstaste,
um das Menü Verpasste Anrufe zu öffnen und gleichzeitig die LED auszuschalten.
•
blinkt langsam, wenn Sie einen Anruf auf Halten gesetzt haben.
Funktionstasten-LEDs
Je nach der Funktion, mit der die Taste belegt ist, wird die der Taste zugeordnete LED aktivitiert, wenn
das Tastenereignis eintritt. Die Voreinstellungen entsprechen der Bedruckung auf der Papiereinlage.
•
Funktion Leitung (L1 und L2). Die LED
◦◦
linkt schnell, wenn ein Anruf läutet. Drücken Sie auf die Taste oder auf
b
anzunehmen.
◦◦
leuchtet ununterbrochen, wenn Sie wählen oder im Gespräch sind;
◦◦
blinkt langsam, wenn ein Anruf auf der Leitung gehalten wird;
◦◦
ist aus, wenn die Leitung frei ist.
, um den Anruf
•
Funktion Telefonbuch (Directory): Die LED leuchtet ununterbrochen, wenn Sie einen Eintrag im
Telefonbuch suchen oder editieren.
•
Funktion Weiterleiten (Transfer): Die LED leuchtet nicht.
•
enn die Tasten mit anderen Funktionen belegt sind, können die LEDs blinken oder leuchW
ten. Beispiel: Belegung mit der Funktion "Nebenstelle" (siehe "Die Programmierung der
Funktionstasten" auf Seite 67). Die LED
◦◦
blinkt schnell, wenn bei der Nebenstelle ein eingehender Anruf läutet;
◦◦
leuchtet ununterbrochen, wenn die Nebenstelle besetzt ist;
◦◦
ist aus, wenn die Nebenstelle nicht besetzt ist.
LED-Taste "Neue Nachricht"
Die LED leuchtet, wenn auf der Mailbox neue Nachrichten warten.
21
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Lernen Sie Ihr Telefon kennen
Gehäusetasten
Frei programmierbare Tasten mit LEDs
Dies sind die frei programmierbaren Tasten P1 - P5, die Sie auf der Weboberfläche des Telefons auf
der Seite "Funktionstasten" programmieren können. Weitere Informationen über die Programmierung
finden Sie im Kapitel "Die Programmierung der Funktionstasten" auf Seite 67. Die Voreinstellung ist
"Leitung". Siehe auch "Auf einen Blick" auf Seite 19.
Kontext-sensitive, programmierbare Funktionstasten
Diese Funktionstasten können für den Ruhezustand auf der Weboberfläche des Telefons auf der
Seite "Funktionstasten" mit den im Pulldown-Menü verfügbaren Tastenereignissen belegt werden.
Weitere Informationen über die Programmierung finden Sie im Kapitel "Die Programmierung der
Funktionstasten" auf Seite 67. Voreinstellungen siehe "Auf einen Blick" auf Seite 19.
Sie können nicht einstellen, welche Funktionen zur Verfügung stehen, wenn das Telefon aktiv ist, d.h.
wenn Sie im Gespräch sind, wenn ein Anruf läutet, usw. Je nach Aktivität des Telefons sind das unterschiedliche Funktionen.
Navigationstaste, Bestätigentaste, Abbruchtaste
können mit den in ihren Pulldown-Menüs verfügbaren Tastenereignissen belegt werden, die dann zur
Verfügung stehen, wenn sich das Telefon im Ruhezustand befindet. Weitere Informationen über die
Programmierung finden Sie im Kapitel "Die Programmierung der Funktionstasten" auf Seite 67. Die
folgenden Funktionen sind voreingestellt. Drücken Sie kurz auf die jeweilige Taste, um sie auszulösen.
Navigationstaste
•
Am Ruhebildschirm: Das Menü Einstellungen öffnen
•
In Listen/Menüs: Jeweils eine Zeile nach oben navigieren
•
Am Ruhebildschirm: Identität für ausgehende Anrufe auswählen
•
In Listen/Menüs: Jeweils eine Zeile nach unten navigieren
•
Am Ruhebildschirm: Die Liste der verpassten Anrufe anzeigen
•
Im Editiermodus den Cursor ein Zeichen nach links bewegen
•
Am Ruhebildschirm: Die Liste der empfangenen Anrufe anzeigen
•
Im Editiermodus den Cursor ein Zeichen nach recht bewegen
•
Am Ruhebildschirm: Erneut wählen.
•
Anrufe im Freisprech- und Kopfhörermodus annehmen
•
A
ktionen & Eingaben bestätigen/speichern und zum vorherigen Bildschirm
zurückkehren
•
Anrufe beenden
•
A
ktionen + Eingaben beenden/abbrechen und zum vorherigen Bildschirm
zurückkehren
22
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Lernen Sie Ihr Telefon kennen
Voreingestellte, programmierbare Funktionstasten
Die Voreinstellung ist jeweils die in Englisch auf die Papiereinlage gedruckte Funktion. Die Tasten
können mit anderen Funktionalitäten belegt werden (siehe "Auf einen Blick" auf Seite 19.
Weitere Informationen über die Programmierung finden Sie im Kapitel "Die Programmierung der
Funktionstasten" auf Seite 67.
Directory
Transfer
Mute
Telefonbuch. Weitere Informationen siehe "Telefonbuch (internes Telefonbuch)" auf
Seite 41.
Weiterleiten. Weitere Informationen siehe "Anrufweiterleitung" auf Seite 58.
Das Mikrofon während eines Gesprächs stumm- und wieder einschalten.
Taste "Neue Nachricht"
Die LED der Taste leuchtet, wenn eine neue Nachricht auf der Mailbox gespeichert ist.
Zum Abhören der Nachricht drücken Sie auf die Taste.
Audiotasten
Drücken Sie auf das rechte Ende der Taste, um die Lautstärke zu erhöhen, auf das
linke, um die Lautstärke zu verringern.
•
Wenn das Telefon sich im Ruhezustand befindet oder läutet, können Sie die
Lautstärke der Klingel ändern.
• Während eines Gesprächs können Sie die Lautstärke des Lautsprechers von
Hörer oder Gehäuse ändern.
• Freisprecheinrichtung ein- und ausschalten
• Im Freisprechmodus eingegebene Nummer wählen
• Eingehende Anrufe im Freisprechmodus annehmen
Headsetmodus ein- und ausschalten.
Hinweis: Der Hörermodus hat Vorrang vor dem Headsetmodus. Wird bei eingeschaltetem Headsetmodus der Hörer abgenommen, schaltet das Telefon in den Hörermodus. Das Headsetsymbol in der Statuszeile wird durch das Hörersymbol ersetzt, und
der Anruf geht an den Hörer. Wird der Hörer aufgehängt, schaltet das Telefon in den
Headsetmodus zurück; das Hörersymbol wird durch das Headsetsymbol ersetzt.
23
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Lernen Sie Ihr Telefon kennen
Alphanumerische Tastatur
Eingabemodi und Navigation
Jetziger Audiomodus
( , , )
Eingabemodi:
123: Ziffern
abc: Kleinbuchstaben
ABC: Großbuchstaben
Jetziger Eingabemodus
Nächster Eingabemodus
Eingabemodus ändern
 Cursor nach links
 Cursor nach rechts
Erneut wählen
Zeichen links vom
Cursor löschen
Telefonbücher, Anruf-,
Kontakt- und Favoritenlisten
Heben Sie den Hörer ab oder drücken Sie die Lautsprechertaste oder eine beliebige Taste auf der
alphanumerischen Tastatur, um das Eingabetextfeld zu öffnen. Der aktuelle Eingabemodus wird unter
dem Cursor angezeigt. Drücken Sie auf die linke Funktionstaste unterhalb des Displays, um zum
Eingabemodus zu wechseln, der in der Funktionstastenzeile über der Taste angezeigt wird.
Zeichen in der Statuszeile
= aktueller Eingabemodus
Symbol in der Funktionstastenzeile = per
Tastendruck einschaltbarer Eingabemodus
123
abc
ABC
Eingabe von Text, Zahlen und Sonderzeichen
Warten Sie nach der Eingabe von Buchstaben und Sonderzeichen, bis der Cursor weitergesprungen
ist, um das gerade eingegebene Zeichen nicht zu überschreiben. Im Ziffern-Eingabemodus ist das
nicht erforderlich.
Ziffern. Im Zifferneingabemodus drücken Sie auf die jeweilige Zifferntaste, um die darauf gedruckte
Ziffer einzugeben.
Buchstaben. In den Eingabemodi Groß- und Kleinbuchstaben drücken Sie jeweils ein- bis drei- bzw.
viermal auf die Taste, um den ersten bis dritten bzw. vierten auf die Taste gedruckten Buchstaben
einzugeben.
Beispiel: Im Kleinbuchstaben-Eingabemodus drücken Sie einmal auf die Taste "2" , um
ein "a" einzugeben, zweimal, um das "b", und dreimal, um das "c" einzugeben.
Umlaute und Buchstaben mit Akzenten
Umlaute und Buchstaben mit Akzenten geben Sie in den Eingabemodi Klein- u. Großbuchstaben auf
den Tasten "2" bis "9" ein. Die verfügbaren Zeichen hängen von der eingestellten Telefonsprache ab.
Drücken Sie sooft auf die Taste, auf der die Grundform des jeweiligen Buchstabes aufgedruckt ist, bis
der gewünschte Umlaut oder Buchstabe mit Akzent erscheint.
Beispiel: Bei Telefonsprache Deutsch drücken Sie im Kleinbuchstabenmodus viermal
auf die Taste "2", um das kleine "ä" einzugeben (4x Taste "6" = "ö", 4x Taste "8" = "ü"). Im
24
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Lernen Sie Ihr Telefon kennen
Großbuchstabenmodus drücken Sie viermal auf die jeweilige Taste, um das "Ä", "Ö" oder
"Ü" einzugeben.
Sonderzeichen und Symbole
geben Sie in den Eingabemodi Klein- u. Großbuchstaben auf den Tasten "0" und "1" ein. Drücken Sie
kurz auf die Taste und warten Sie nach jedem Zeichen, bis der Cursor weitergesprungen ist.
•
Punkt. Drücken Sie einmal auf die Taste "1".
•
L
eerzeichen ("˽"). Drücken Sie einmal auf die Taste "0".
•
Unterstrich ("_"). Drücken Sie zweimal auf die Taste "0".
•
In der nachfolgenden Tabelle aufgeführte Sonderzeichen. Drücken Sie sooft auf die "1", wie es in
der Tabelle angeben wird.
1x
.
2x
+
3x
@
4x
1
5x
:
6x
,
7x
?
8x
!
9x
-
10x
_
11x
/
12x
\
14x
)
15x
;
16x
&
17x
%
18x
*
19x
#
20x
<
21x
=
22x
>
23x
$
24x
[
25x
]
25
13x
(
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Lernen Sie Ihr Telefon kennen
Layout des Displays
Im Ruhezustand
Bei Aktivität
Info-/Statuszeile
Konfigurierte
Identitäten
Funktionstastenzeile
Kontextsensitive Funktionstastensymbole
Kontext-Information
Abb. 1
Im Ruhezustand
Im Ruhezustand finden Sie auf dem Display die folgenden Informationen:
Info-/Statuszeile
•
D
atum und Zeit, wenn es keine Statusnachrichten gibt oder wenn sie bis zum nächsten Neustart
gelöscht wurden.
•
W
enn Statusnachrichten vorliegen, kann diese Zeile eine von zahlreichen Nachrichten zum
derzeitigen Status des Telefons enthalten, z.B. wenn es eine neue Firmwareversion gibt, ein
Neustart erforderlich ist, usw. Liegen gleichzeitig mehrere Nachrichten vor, wird diejenige mit der
höchsten Priorität gezeigt. Einige der Statusnachrichten, die Sie möglicherweise sehen werden:
◦◦
as Wort "Anrufe:" - gefolgt von einer Zahl - teilt Ihnen mit, dass und wieviele verpasste
D
Anrufe eingingen, seit Sie das letzte Mal die "verpasste-Anrufe"-Anzeige ausstellten.
◦◦
ie Texte "Alle Umleiten", "Umleiten bei Besetzt" und "Umleiten nach Zeit", jeweils gefolgt von
D
der Telefonnummer, an die eingehende Anrufe umgeleitet werden. Siehe auch "Rufumleitung"
auf Seite 64 und auf Seite 81.
◦◦
ie Warnungen "Kein HTTP-Passwort!", "Kein Administrator-Passwort!". Sie können sie durch
D
Setzen des Passwortes oder manuell ausschalten.
Statusnachrichten löschen oder vorübergehend ausschalten:
◦◦
achrichten werden automatisch gelöscht, wenn der Grund für die Nachricht wegfällt, d.h.,
N
wenn das Sicherheitsproblem behoben, die Umleitung entfernt, der Neustart vorgenommen
wurde.
◦◦
anuelles Ausschalten: Drücken Sie auf
M
, falls die Taste angeboten wird, oder auf
> 6 Information > 1 Status info, um den Bildschirm "Status info" zu öffnen. Wählen Sie mit
den Listeneintrag, den Sie löschen möchten, und drücken Sie zum Löschen auf
.
26
/
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Lernen Sie Ihr Telefon kennen
Kontextbereich: Die konfigurierten Identitäten.
Ausgehende Identität
•
D
ie derzeitige ausgehende Identität wird durch das schwarze Telefonsymbol,
gefolgt von der Nummer der Nebenstelle oder dem Namen, angezeigt. Gibt es
mehrere aktive Identitäten, steht vor dem schwarzen Telefonsymbol noch ein Pfeil:
. Wenn Sie jemanden anrufen, verwendet das Telefon diese Identität
(Nummer) für den Anruf.
•
Drücken Sie auf der Navigationstaste auf
ausgehende Identität auszuwählen.
, um eine andere Identität als
Aktive Identität
X
•
E
ine aktive Identität, die nicht die derzeitige ausgehende Identität ist, wird durch
ein weißes Telefonsymbol angezeigt.
•
Aktive Identitäten können angerufen werden.
•
A
ktive Identitäten können mit dem Abwärtspfeil
ausgehende Identität ausgewählt werden.
auf der Navigationstaste als
Identität nicht ordentlich registriert.
Hinweis: Sie können Identitäten - ohne die Einstellungen zu löschen - vorübergehend
auf der Weboberfläche des Telefons deaktivieren. Deaktivierte Identitäten werden auf
dem Display nicht angezeigt. Sie können nicht angerufen oder als ausgehende Identität
für Anrufe ausgewählt werden.
Deaktivierung einer Identität:
1. Ö
ffnen Sie die Weboberfläche des Telefons > Konfiguration Identität [1-4) >
Registerkarte Login.
2. Klicken Sie bei "Identität aktiv" auf den Radiobutton Aus.
3. Klicken Sie auf Re-Registrieren und Speichern.
Weitere Information über die Konfigurierung neuer Identitäten und das Editieren vorhandener
Identitäten finden Sie im Abschnitt "Identitäten (Accounts/Konten)" auf Seite 74.
Funktionstastenzeile
Die Tastensymbole in dieser Zeile stellen die Funktionen dar, die durch Drücken auf die Funktionstaste direkt unter dem Symbol aufgerufen werden können. Die Liste der verfügbaren Symbole samt
Erläuterungen finden Sie in der "Anlage 1 - Displaysymbole" auf Seite 93. Die Voreinstellungen sind:
Telefonbuch. Siehe "Telefonbuch (internes Telefonbuch)" auf Seite 41.
Menü Einstellungen. Siehe "Einstellungen" auf Seite 29.
Umleitung aller Anrufe ein-/ausschalten. Siehe "Rufumleitung" auf Seite 64
und auf Seite 81.
27
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Lernen Sie Ihr Telefon kennen
Alle derzeitig gültigen Statusnachrichten auf dem Display anzeigen. Diese Taste ist immer
dann verfügbar, wenn neue Statusnachrichten vorliegen, auch wenn die kontext-sensitive
Funktionstaste rechts unter dem Display mit einer anderen Funktion belegt ist. Die
Voreinstellung ist die Funktion "Bitte nicht stören" (DND - do not disturb).
Drücken Sie auf die Taste, um den Statusbildschirm anzuzeigen. Drücken Sie auf
, um
die markierte Nachricht zu löschen. Sind alle Nachrichten gelöscht, verschwinden sowohl
das Tastensymbol als auch die Nachricht in der Statuszeile.
Die voreingestelle oder eine andere von Ihnen auf die Taste programmierte Funktion
ist jetzt wieder über diese Taste verfügbar. Wenn Sie die Taste mit der Funktion
"Statusnachrichten" belegt haben, bleibt die Taste leer, bis eine neue Statusnachricht
vorliegt oder bis nach einem Neustart alle derzeit gültigen Statusnachrichten erneut
angezeigt werden.
"Bitte nicht stören" für alle Identitäten ein- und ausschalten. Wenn der "Bitte nicht stören"Modus eingeschaltet ist, läutet das Telefon nicht; Anrufer hören das Besetzt-Zeichen.
Ausnahme: Anrufe von Telefonnummern, die im Telefonbuch des Telefons
mit der Kontaktart "VIP" gespeichert sind, läuten auch im "Bitte nicht stören"Modus. Siehe "Kontaktarten" auf Seite 42.
Bei eingeschaltetem Modus sehen Sie den Bildschirm in Abb. 1:
Abb. 1
Abb. 2
Die Einschaltung der Funktion nicht für alle, sondern nur für eine oder mehrere Identitäten
(Abb. 2), kann nur über die Weboberfläche des Telefons, Konfiguration Identität (1-4],
Registerkarte Features, vorgenommen werden. Klicken Sie dazu auf den Radiobutton An
der Einstellung DND.
Wenn das Telefon aktiv ist
Auf dem Display wird Ihnen angezeigt, mit welcher Aktivität das Telefon gerade beschäftigt ist
(siehe Abb. 1 auf Seite 26). Diese Information wird in Form von Text oder Symbolen oder beidem
repräsentiert.
Info-/Statuszeile. Links: Bezeichnung der Aktivität, rechts: Zeit
Kontextbereich
Abhängig von der jeweiligen Aktivität enthält dieser Bereich Symbole (läutender oder ausgehender
Anruf, im Gespräch usw.) und Text (anrufende oder angerufene Nummer, die Nummern der
Konferenzteilnehmer usw.). Siehe Abb. 1 auf Seite 26.
28
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Lernen Sie Ihr Telefon kennen
Funktionstastenzeile
Abhängig von der jeweiligen Aktivität des Telefons sehen Sie in der Funktionstastenzeile unterschiedliche Symbole. Die Funktionen, die sie repräsentieren, aktivieren Sie durch Drücken der
Funktionstaste direkt unterhalb des jeweiligen Symbols. Die Liste der Symbole finden Sie in der
"Anlage 1 - Displaysymbole" auf Seite 93.
Einstellungen
Eine vergleichsweise kleine Anzahl von Einstellungen kann am Telefon vorgenommen werden; viele
weitere sind auf der Weboberfläche des Telefons möglich. Weitere Informationen siehe "Einstellungen
individuell anpassen" auf Seite 74.
Einstellungen am Telefon vornehmen
Drücken Sie auf
oder
, um das Einstellungsmenü auf dem Display anzuzeigen. Um ein
Untermenü oder eine Einstellung zu öffnen, drücken Sie auf der alphanumerischen Tastatur auf die
n Nummer des Menüeintrags bzw. der Einstellung oder scrollen Sie mit der Navigationstaste zum
Eintrag bzw. zur Einstellung und drücken Sie auf .
Im Administratormodus verfügbare Einstellungen
Im Administratormodus sind alle Einstellungen des Telefonmenüs und auf der Weboberfläche des
Telefons verfügbar.
29
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Lernen Sie Ihr Telefon kennen
Anruf3 Identität
einstellungen
1 Identität
1 Umleitung
wählen
2 Benutzer
1 Alle
umleiten
reregistrieren
2 Umleiten bei 3 Benutzer
Besetzt
editieren
3 Umleiten
1 Schnellnach Zeit
einrichtung
2 Ausgehende
2 Benutzer
editieren
Anrufe
1 Automatisch 4 Identität
wählen
abmelden
2 Wiederwahl
5 Alle abmelden
bei Besetzt
6 Mailbox
3 Nummer
vorschlagen
anrufen
4 Autom.
Rückruf
5 Nummer
verstecken
3 Eingehende
Anrufe
1 Keine anon.
Anrufe
1 Präferenzen 2
1 Datum & Zeit
1 Zeitzone
2 US Datumsformat
3 24-Stundenuhr
4 Zeit
5 Datum
6 NTP Server
2 Tonschema
3 Klingel
4 Sprache
5 Display
1 Kontrast
2 Beleuchtung
bei Aktivität
3 Beleuchtung
in Ruhe
4 Expansion
modules
4 Netzwerk
5 Wartung
1 IP
1 Sicherheit
Einstellungen
1 Benutzer1 IPv4
modus(3)
6 Information
1 Statusinformation
2 Systeminformation
2 IPv6
2 PIN für Tasten3 Hilfe
sperre setzen
2 Webserver
3 Webserver
1 Verbindungs-
1 Verbindungsart Web
2 Nutzername
2 Nutzername
3 Passwort
3 Passwort
art Web
3 VLAN
1 VLAN ID
2 VLAN
Priorität
3 VLAN zurücksetzen
2 Neustart
3 Werte zurücksetzen
4 SW-Update
suchen
5 Vision
4 WLAN
1 WLAN Netz-
2 Anklopfen
werke suchen
3 Automat.
Annahmeton
2 Manuelle
Einrichtung
3 WLAN
ausschalten
5 EthernetErkennung
1 Darstellung
2 Beleuchtung
bei Aktivität
6 802.1X
3 Beleuchtung
in Ruhe
4 Kontrast
6 F-Tasten
1 Funktionstasten
2 Leitungstasten
3 Tasten auf
SXM/UXM(1)
7 Drahtlose
Technologie(2)
(1)
Nur wenn Erweiterungsmodule mit dem Telefon verbunden sind.
(2)
Nur bei Telefonmodellen mit eingebautem Adapter für drahtlose Technologie.
(3)
Wenn Sie auf diese Taste drücken, versetzen Sie das Telefon in den
Benutzermodus; viele Einstellungen sind dann nicht verfügbar (siehe nächste
Seite). Um in den Administratormodus zu wechseln, benötigen Sie das
Administratorpasswort.
Hinweis: Das werkseitig eingestellte Administrator-Kennwort lautet
0000 (4x Null). Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir Ihnen, ein eigenes
Passwort zu setzen. Schreiben Sie das Passwort auf und bewahren
Sie es an einem sicheren Ort auf; falls Sie es vergessen oder verlieren,
können Sie nicht mehr in den Administratormodus wechseln.
30
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Lernen Sie Ihr Telefon kennen
Im Benutzermodus verfügbare Einstellungen
Anruf-
1 Präferenzen
2 einstellungen
3 Identität
4 Wartung
1 Datum & Zeit
1 Umleitung
1 Identität wählen
1 Sicherheit
1 US Datums-format
2 24-Stundenuhr
3 Zeit
4 Datum
2 Tonschema
3 Klingel
4 Sprache
5 Display
1 Alle umleiten
2 Umleiten bei
Besetzt
3 Umleiten nach
Zeit
2 Ausgehende
Anrufe
1 Automatisch
wählen
2 Wiederwahl bei
Besetzt
3 Nummer
vorschlagen
2 Benutzer
reregistrieren
1 Administratormodus(3)
3 Mailbox anrufen
2 PIN für Tastensperre setzen
5 Information
1 Statusinformation
2 Systeminformation
3 Hilfe
2 Neustart
3 SW-Update
suchen
4 Autom. Rückruf
5 Nummer
verstecken
3
Eingehende
2 Beleuchtung bei
Aktivität
Anrufe
3 Beleuchtung in
1 Keine anon.
Ruhe
Anrufe
4 Expansion
2 Anklopfen
modules
3 Automat.
1 Darstellung
Annahmeton
1 Kontrast
2 Beleuchtung bei
Aktivität
3 Beleuchtung in
Ruhe
4 Kontrast
6 F-Tasten
1 Funktionstasten
2 Leitungs-tasten
3 Tasten auf SXM/
UXM(1)
7 Drahtlose
Technologie(2)
(1)
Nur wenn Erweiterungsmodule mit dem Telefon verbunden sind.
(2)
Nur bei Telefonmodellen mit eingebautem Adapter für drahtlose Technologie.
(3)
Drücken Sie auf diese Taste, um das Telefon in den Administratormodus zu
versetzen. Sie benötigen dazu das Administratorpasswort.
Hinweis: Das werkseitig eingestellte Administrator-Kennwort lautet
0000 (4x Null). Falls es nicht funktioniert, hat jemand ein anderes
Passwort eingestellt. Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrem Administrator
oder Ihrem IP-Provider.
Die meisten der Einstellungen werden in anderen Kapiteln dieser Bedienungsanleitung beschrieben:
Siehe "Die Bedienung des Telefons" auf Seite 50 und "Einstellungen individuell anpassen" auf Seite
74.
31
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Lernen Sie Ihr Telefon kennen
Displayeinstellungen
Die Beleuchtung des Telefondisplays und der angeschlossenen Erweiterungsmodule können für
Zeiten der Telefonaktivität und für Zeiten der Inaktivität separat eingestellt werden. Durch die
Verringerung der Leuchtstärke verringern Sie den Stromverbrauch der Geräte.
Das Telefon schaltet die Display-Beleuchtung in den Ruhezustand, wenn das Telefon eine bestimmte
Anzahl von Sekunden lang keine Aktivität verzeichnet. Die Anzahl der Sekunden bis zur Einschaltung
der Ruhebeleuchtung stellen Sie auf der Weboberfläche des Telefons ein.
Beleuchtung und Kontrast des Telefondisplays einstellen
•
Leuchtstärke.
1. Drücken Sie auf
oder, falls verfügbar, auf die Funktionstaste
.
2. Drücken Sie auf 1 Präferenzen oder scrollen Sie zu dem Eintrag und drücken Sie auf
.
Abb. 1
3. Drücken Sie auf 5 Display.
4. Drücken Sie auf 1 Beleuchtung bei Aktivität oder 2 Beleuchtung in Ruhe.
5. Drücken Sie auf den rechten oder linken Pfeil auf der Navigationstaste, um die Beleuchtung zu
erhöhen ( ) oder zu verringern ( ) (Abb. 3 und 4).
6. W
enn Sie fertig sind, drücken Sie auf , um die Einstellung zu speichern und zum DisplayMenü (Abb. 2) zurückzukehren.
Abb. 2
•
Abb. 3
Abb. 4
Einstellen der Inaktivitäts-Zeitspanne:
1. Ö
ffnen Sie die Weboberfläche des Telefons (siehe "Die Weboberfläche des Telefons öffnen" auf
Seite 37).
2. K
licken Sie links im Menü auf Präferenzen (siehe "Wie die Weboberfläche des Telefons funktioniert" auf Seite 38).
3. In der Rubrik Allgemeine Informationen geben sie im Textfeld von "Dimme nach (in
Sekunden)" die Anzahl der Sekunden ein. Die Voreinstellung ist 20 Sekunden.
4. Klicken Sie auf Übernehmen und Speichern.
•
Kontrast.
1. Drücken Sie auf
oder, falls verfügbar, auf die Funktionstaste
2. Drücken Sie auf 1 Präferenzen (siehe Abb. 1, oben).
32
.
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Lernen Sie Ihr Telefon kennen
3. Drücken Sie auf 5 Display.
4. Drücken Sie auf 1 Kontrast.
Abb. 5
5. D
rücken Sie auf den rechten oder linken Pfeil auf der Navigationstaste, um den Kontrast zu
erhöhen ( ) oder zu verringern ( ).
6. W
enn Sie fertig sind, drücken Sie auf
Menü (Abb. 2) zurückzukehren.
, um die Einstellung zu speichern und zum Display-
Displayeinstellungen der angeschlossenen D3 Erweiterungsmodule
Die Leuchtstärke der Hintergrundbeleuchtung der Displays werden für das Telefondisplay und die
Displays der angeschlossenen Erweiterungsmodule separat eingestellt. Durch die Verringerung der
Leuchtstärke verringern Sie den Stromverbrauch der Geräte. Sie können außerdem einstellen, ob die
Tastenbeschriftung in Zeilen oder in Kacheln dargestellt wird.
Hinweis: Die Anzahl der Sekunden der Telefoninaktivität, nach deren Ablauf die
Erweiterungsmodule in den Modus "Beleuchtung in Ruhe" schalten, ist diejenige, die
für die Hintergrundbeleuchtung des Telefons konfiguriert wurde (siehe "Einstellen der
Inaktivitäts-Zeitspanne" im Abschnitt "Beleuchtung und Kontrast des Telefondisplays
einstellen" auf Seite 32).
•
Darstellung. Diese Einstellung legt für jedes Modul separat fest, ob die Beschriftung (Name o.ä.)
als Kacheln oder Linien dargestellt wird. Das erste D3 in der Reihe ist Nr. "1" in der Liste, das
zweite Nr. "2" und das dritte Nr. "3" (Abb. 10 und 11). Weitere Informationen zum Display-Layout
finden Sie in der Bedienungsanleitung des D3 im Abschnitt "Display-Layout") auf http://wiki.snom.
com/D3/Documentation.
1. Drücken Sie auf
oder, falls verfügbar, auf die Funktionstaste
.
2. Drücken Sie auf 1 Präferenzen (siehe Abb. 1auf Seite 32).
3. Drücken Sie auf 5 Display.
4. Drücken Sie auf 4 Expansion Modules.
Abb. 6
5. Drücken Sie auf 1 Darstellung.
Abb. 7 Abb. 8
Abb. 9
6. D
rücken Sie auf 1, 2 und 3, um die Anzeige auf dem Display des ersten, zweiten oder
dritten Erweiterungsmodul von Zeilen (lines) zu Kacheln (tiles) oder umgekehrt zu
33
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Lernen Sie Ihr Telefon kennen
ändern und gleichzeitig zu speichern oder wählen Sie mit den Pfeilen oben/unten
oder die entsprechende
auf der Navigationstaste ein Modul aus und drücken Sie auf
Nummerntaste.
7. Drücken Sie kurz auf , um zum Menü Erweiterungsmodule (Expansion modules) (Abb. 7),
bzw. 3 Sekunden lang, um zum Ruhebildschirm zurückzukehren.
•
F
ontgröße. Ab Firmwareversion 8.9.3 haben Sie die Möglichkeit, die Schriftgröße für die
angeschlossenen D3 Erweiterungsmodule mit Kachel- bzw. Linienlayout einzustellen. Die
eingestellte Fontgröße gilt jeweils für alle angeschlossenen Module mit Kachel- bzw. Zeilenlayout.
1. Wählen Sie die Einstellung für Kachel- oder Zeilenlayout aus (Abb. 7).
2. Geben Sie auf der alphanumerischen Tastatur die gewünschte Größe ein (Abb. 10). Drücken
Sie auf die Funktionstaste unter
, um das Zeichen links vorm Cursor zu löschen.
3. Drücken Sie auf , um die Einstellung zu speichern und zum Erweiterungsmodule
(Expansion modules) (Abb. 7) zurückzukehren.
Abb. 10
•
Leuchtstärke. Der eingestellte Werte gilt für alle mit dem Telefon verbundenen D3
Erweiterungsmodule.
1. Drücken Sie auf
oder, falls verfügbar, auf die Funktionstaste
.
2. Drücken Sie auf 1 Präferenzen (siehe Abb. 1auf Seite 32).
3. Drücken Sie auf 5 Display.
4. Drücken Sie auf 4 Expansion Modules.
Abb. 11
5. D
rücken Sie auf 2 Beleuchtung bei Aktivität oder 3 Beleuchtung in Ruhe (bzw. ab FWVersion 8.9.3 auf 4 oder 5) oder benutzen Sie zur Auswahl die Pfeile oben/unten
auf der
Navigationstaste.
6. D
rücken Sie auf den rechten oder linken Pfeil auf der Navigationstaste, um die Beleuchtung
zu erhöhen ( ) oder zu verringern ( ) (siehe "Beleuchtung und Kontrast des Telefondisplays
einstellen" auf Seite 32, Abb. 3 und 4).
7. Wenn Sie fertig sind, drücken Sie auf , um die Einstellung zu speichern und zum Menü
Erweiterungsmodule (Expansion modules) (Abb. 7) zurückzukehren.
•
E
instellen der Inaktivitäts-Zeitspanne. Siehe "Beleuchtung und Kontrast des Telefondisplays
einstellen" auf Seite 32. Die für das Telefon eingestellte Sekundenzahl wird für die
Erweiterungsmodule übernommen.
34
D315 | D305 Bedienungsanleitung
•
Lernen Sie Ihr Telefon kennen
Kontrast.
1. Drücken Sie auf
oder, falls verfügbar, auf die Funktionstaste
.
2. Drücken Sie auf 1 Präferenzen (siehe Abb. 1, oben).
3. Drücken Sie auf 5 Display.
4. Drücken Sie auf 4 Expansion Modules.
5. Drücken Sie auf 4 bzw. 6 Kontrast oder benutzen Sie zur Auswahl die Pfeile oben/unten
auf der Navigationstaste.
Abb. 5
6. D
rücken Sie auf den rechten oder linken Pfeil auf der Navigationstaste, um den Kontrast zu
erhöhen ( ) oder zu verringern ( ). Der eingestellte Werte gilt für alle mit dem Telefon verbundenen D3 Erweiterungsmodule.
7. W
enn Sie fertig sind, drücken Sie auf
Menü (Abb. 2) zurückzukehren.
, um die Einstellung zu speichern und zum Display-
35
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Lernen Sie Ihr Telefon kennen
Die Weboberfläche des Telefons
Die Weboberfläche des Telefons öffnen: Siehe Seite 50.
Firmware-Versionen bis 8.7.3 x
Wenn Sie die Weboberfläche nach der Initialisierung und Registrierung des ersten Accounts zum ersten Mal öffnen, sehen Sie die Seite "Sicherheit".
Wir empfehlen Ihnen, eigene Administrator- und HTTP-Kennwörter zu setzen. Das voreingestellte
Adminstratorkennwort ist 0000 (4 x Null); es gibt kein voreingestelltes HTTP-Kennwort.
Hinweise:
--
hne eigenes Administratorkennwort kann es passieren, dass ein unbefugter Dritter ein
O
Administratorkennwort setzt und Sie dann nicht mehr in den Administratormodus schalten können.
--
enn Sie kein HTTP-Passwort setzen, erleichtern Sie es versierten Hackern, in Ihr System
W
einzudringen.
--
enn Sie eigene Kennwörter setzen, schreiben Sie sie auf und bewahren Sie sie an einem
W
sicheren Ort auf.
hne das Administrator-Passwort können Sie das Telefon nicht vom Benutzer- in den
O
Administratorstatus schalten, d.h. Sie haben keinen Zugriff auf viele Einstellungen.
Ohne HTTP-Passwort können Sie die Weboberfläche des Telefons nicht öffnen.
Wenn Sie kein HTTP-Passwort setzen wollen, können Sie den Warnhinweis im Display bis zum
nächsten Neustart oder permanent ausschalten, indem Sie auf die entsprechende Schaltfläche klicken. Falls Sie später Ihre Meinung ändern und ein HTTP-Kennwort setzen wollen, können Sie dies
36
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Lernen Sie Ihr Telefon kennen
auf der Weboberfläche Ihres Telefons auf der Seite Erweiterte Einstellungen > Registerkarte QoS
Sicherheit > Abschnitt HTTP Server nachholen oder die Warnung abschalten, indem Sie auf der Seite
Erweiterte Einstellungen > Registerkarte QoS Sicherheit > Abschnitt Sicherheit bei der Einstellung
"Sicherheitsanweise ignorieren" auf An klicken.
Firmware-Versionen ab 8.7.4
Wenn Sie während der Initialisierung des Telefons Ihren ersten Account registrieren, werden Ihr SIPBenutzername und das Passwort gleichzeitig als HTTP-Benutzername und -Passwort gespeichert.
Sie können sie anschließend oder später auf der Weboberfläche des Telefons auf der Seite Erweiterte
Einstellungen > Registerkarte QoS Sicherheit > Abschnitt HTTP Server ändern. Das StandardAdminstratorkennwort ist 0000 (4 x Null).
Hinweise:
--
ir empfehlen das Setzen eines eigenen Adminstratorkennworts. Ohne eigeW
nes Administratorkennwort kann es passieren, dass ein unbefugter Dritter ein
Administratorkennwort setzt und Sie dann nicht mehr in den Administratormodus schalten können.
--
Wenn
Sie eigene Kennwörter setzen, schreiben Sie sie auf und bewahren Sie sie an einem
sicheren Ort auf.
hne das Administrator-Passwort können Sie das Telefon nicht vom Benutzer- in den
O
Administratorstatus schalten, d.h. Sie haben keinen Zugriff auf viele Einstellungen.
Ohne HTTP-Passwort können Sie die Weboberfläche des Telefons nicht öffnen.
Die Weboberfläche des Telefons öffnen
1. F
inden Sie die IP-Adresse des Telefons heraus: Drücken Sie auf
> 6 Information > 2 Systeminfo.
die Funktionstaste
oder, falls verfügbar, auf
2. Öffnen Sie auf Ihrem PC einen Browser. Geben Sie "http://" gefolgt von der IP-Adresse des
Telefons ein, z.B. http://192.168.10.115, und drücken Sie auf die ENTER-Taste. Die Startseite öffnet sich:
37
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Lernen Sie Ihr Telefon kennen
Wie die Weboberfläche des Telefons funktioniert
Das Menü auf der linken Seite des Fensters sieht immer gleich aus, egal welches Fenster gerade
offen ist. Die angezeigten Menüpunkte hängen davon ab, ob sich das Telefon im Benutzer- oder im
Administratormodus befindet.
Klicken Sie auf einen Menüpunkt, um das dazugehörige Fenster zu öffnen. Einige Fenster enthalten
mehrere Dokumente mit "Registerkarten" am oberen Rand. Um ein Dokument sichtbar zu machen,
klicken Sie auf die Registerkarte. Der Schriftschnitt der Textzeichen auf der sichtbaren Registerkarte
ist fett. Es kann jeweils nur eine Registerkarte angezeigt werden.
Hinweis: Nachdem Sie auf "Übernehmen" geklickt haben, erscheint bei zahlreichen
Einstellungen oben auf der Seite die Schaltfläche "Speichern". Klicken Sie darauf,
um die Änderungen permanent zu speichern. Bei einem Stromausfall oder wenn das
Telefon von seiner Stromversorgung getrennt wird, gehen die nicht gespeicherten
Einstellungen verloren.
Bitte denken Sie daran, vor dem Schließen des Telefonbrowsers und vor dem Öffnen
einer anderen Seite immer auf "Übernehmen" und "Speichern" zu klicken, wenn die
vorgenommenen Änderungen wirksam werden sollen.
Rechts neben jeder Einstellung befindet sich ein Link, der jeweils von einem Fragezeichen in einem
Kreis dargestellt wird. Klicken Sie auf diesen Link, um eine Wikiseite mit Informationen zu der jeweiligen Einstellung (Beschreibung, gültige Werte, Voreinstellung, Links zu verwandten Themen, usw.) zu
öffnen. Klicken Sie auf die Zurück-Schaltfläche des Browsers, um auf die Weboberfläche des Telefons
zurückzukehren.
Hinweis: Sie müssen ggf. erneut das HTTP-Passwort eingeben, um auf die
Weboberfläche des Telefons zurückzugelangen.
Einstellungen auf der Weboberfläche mit Vorrang vor manuellen Einstellungen am Telefon
In einigen Fällen haben Einstellungen, die Sie auf der Weboberfläche vorgenommen haben, Vorrang
vor Einstellungen, die Sie am Telefon vornehmen. Falls eine Einstellung, die Sie am Telefon vorgenommen haben, nicht zu funktionieren scheint, sehen Sie bitte auf der Weboberfläche nach, ob es dort
eine gegenteilige Einstellung gibt.
38
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Lernen Sie Ihr Telefon kennen
Benutzer- und Administratormodus
Snom-Telefone können im Benutzer- und im Administratormodus betrieben werden. Im
Administratormodus kann der Telefonbenutzer auf alle Einstellungen zugreifen und sie nach Belieben
ändern; im Benutzermodus hat der Benutzer keinen Zugriff auf eine Anzahl von Einstellungen. Die
Voreinstellung ist Administratormodus.
Hinweis: Wenn Ihr Telefon zentral verwaltet wird (von Ihrem Netzwerkadministrator
oder VoIP-Provider), ist möglicherweise Benutzermodus vorgegeben.
Um im Benutzermodus zum Administratormodus umzuschalten, benötigen Sie das Administratorkennwort. Das voreingestellte Adminstratorkennwort ist 0000 (4 x Null).
Wir empfehlen das Setzen eines eigenen Adminstratorkennworts. Ohne eigenes Administratorkennwort kann es passieren, dass ein unbefugter Dritter ein Administratorkennwort setzt und Sie
dann nicht mehr in den Administratormodus schalten können.
enn Sie ein eigenes Kennwort setzen, schreiben Sie es auf und bewahren Sie es an einem sicheW
ren Ort auf. Ohne das Administrator-Passwort können Sie das Telefon nicht vom Benutzer- in den
Administratorstatus schalten, d.h. Sie haben keinen Zugriff auf viele Einstellungen. Sie müssten in
diesem Fall das Telefon per TFTP-Update in den Auslieferungszustand zurücksetzen.
Benutzermodus am Telefon
Auf das Menü "4 Netzwerk" und auf diverse andere Einstellungen" kann nicht zugegriffen werden.
Siehe Tabelle im Abschnitt "Im Benutzermodus verfügbare Einstellungen" auf Seite 31.
Benutzermodus auf der Weboberfläche
Im Benutzermodus werden einige Fenster, wie das hier abgebildete Präferenzen, angezeigt, viele andere, wie z. B. die Identitäten, jedoch nicht. Den Menüpunkt Erweitert gibt es auch im Benutzermodus,
der normale Seiteninhalt wird jedoch nicht angezeigt:
Abb. 1Abb. 2
39
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Lernen Sie Ihr Telefon kennen
Um im Telefon und auf der Weboberfläche den Administratormodus einzuschalten, tragen Sie im
Textfeld von Administratorlogin (siehe Abb. 2) das Administratorkennwort ein und klicken Sie auf
"Speichern" . Das Standardkennwort ist 0000 (4 x Null). Die Seiten Präferenzen und Erweiterte
Einstellungen im Administratormodus:
Abb. 3
Abb. 4
40
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Telefonbücher
Telefonbücher
Telefonbuch (internes Telefonbuch)
Das interne Telefonbuch kann 1000 Einträge aufnehmen. Die Einträge können sowohl am Telefon als
auch auf der Weboberfläche hinzugefügt und geändert werden.
Änderungen auf der Weboberfläche werden erst wirksam, wenn Sie auf "Übernehmen" und
"Speichern" klicken. Änderungen werden nicht gespeichert, wenn Sie zu einem anderen Fenster der
Weboberfläche wechseln oder die Weboberfläche schließen, ohne auf "Übernehmen" und "Speichern"
geklickt zu haben.
Definitionen, Erläuterungen
Einträge
Jeder Eintrag muss wenigstens eine Telefonnummer haben; mehrere Nummern pro Eintrag sind
möglich. Sind einem Namen mehrere Nummern zugeordnet, sind die Einträge im Namensbereich
gleich; im blauen Bereich und im Nummernbereich können sie unterschiedlich sein.
Wenn Sie keine Vornamen und/oder Nachnamen und/oder Spitznamen eingeben, erscheint die
Telefonnummer sowohl in der Rubrik "Nummer" als auch in der Rubrik "Name".
•
E
intrag mit einer Telefonnummer:
•
E
intrag mit mehreren Telefonnummern:
41
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Telefonbücher
Haupteintrag (H)
Untereintrag 1
N
N
Nummernbereich (N):
Haupteintrag und Untereinträge können unterschiedliche
Einstellungen haben.
Blauer Bereich. Die Daten
können für jede Telefonnummer unterschiedlich sein.
Enthält ein Textfeld eines
Untereintrags kein Eingaben, werden die Daten des
Haupteintrags angezeigt.
H
H
Namensbereich. Dieselben
Daten im Haupteintrag und
allen Untereinträgen.
H
H
Untereintrag 2
N
U
H
H
U
H
Blauer Bereich des Untereintrags 2: Unterschiedliche "Gruppe"n-Auswahl und Eingaben im Textfeld von "Email" (U). Keine Einträge in den Textfeldern von "Titel" und "Organisation",
daher Übernahme der Einträge aus dem Haupteintrag (H).
Kontaktarten
VIP: Anrufe von Telefonnummern, die dieser Kontaktart zugeordnet sind, läuten auch dann, wenn
die Klingel durch Einschalten der Ruhefunktion ausgestellt ist. Sie können der Kontaktart VIP einen
bestimmten Klingelton zuordnen (siehe "Klingeltöne" auf Seite 43). Falls Ihr VIP einer Gruppe (siehe
unten) angehört, der ebenfalls ein Klingelton zugeordnet ist, ertönt der Klingelton der Gruppe!
Abweisungsliste: Anrufe von Telefonnummern auf dieser Liste läuten nicht. Der Anrufer hört das
Besetztzeichen. Um eine Nummer von der Abweisungsliste zu entfernen, gehen Sie wie folgt vor:
◦◦
Klicken Sie entweder auf das Löschen-Symbol
◦◦
der, falls die Nummer im Telefonbuch bleiben soll, ändern Sie die Kontaktart zu "Keine" oder
o
"VIP" (siehe "Einträge bearbeiten" auf Seite 44 und "Neuen Eintrag anlegen" auf Seite 45).
Identität für ausgehende Anrufe
Die Voreinstellung ist "Aktiv", d.h. das Telefon benutzt für ausgehende Anrufe an die Nummer des
Telefonbucheintrags die jeweils aktuelle ausgehende Identität.
Sie können eine bestimmte konfigurierte Identität aus dem Pulldown-Menü einstellen, z.B. wenn für
Anrufe bei einer Telefonnummer immer eine bestimmte Identität, z.B. ein Account bei einem bestimmten VoIP-Provider, benutzt werden soll.
Hinweis: Wenn Sie eine im Telefonbuch festgelegte Identität für ausgehende Anrufe
verwenden wollen, müssen Sie die Nummer aus dem Telefonbuch heraus wählen.
Geben Sie die Nummer manuell auf der Tastatur ein, verwendet das Telefon die zu diesem Zeitpunkt aktuelle ausgehende Identität.
Gruppe
Die verfügbaren Gruppenarten sind Freunde, Familie, Arbeit, Kollegen. Sie können jeder Kontaktart
einen eigenen Klingelton zuordnen.
42
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Telefonbücher
Klingeltöne
Das Telefon hat 10 eingebaute Klingeltöne. Es ist außerdem möglich, einen individuellen Klingelton
herunterzuladen.
Identitäten Klingeltöne zuordnen: Siehe "Identitäten (Accounts/Konten)" auf Seite 74.
Klingeltöne der Kontaktart VIP und den Gruppenarten zuordnen
1. Öffnen Sie auf der Weboberfläche die Präferenzen-Seite, Abschnitt Telefonbuchklingeltöne.
2. W
ählen Sie aus dem jeweiligen Pulldown-Menü einen Klingelton aus und klicken Sie auf
"Übernehmen". Falls Sie "Individueller Klingelton" gewählt haben, geben Sie die URL der Datei in
das Textfeld von "Individuelle Klingelton URL" ein. Es muss eine Datei des Typs "PCM 8 kHz 16 bit/
sample (linear) mono WAV" sein.
Hinweis: Klingeltöne, die Sie der Kontaktart VIP und den Gruppenarten zugeordnet
haben, haben Vorrang vor den Klingeltönen, die Identitäten zugeordnet sind. Haben Sie
z.B. für eine Identität die Klingel 1 und für die Gruppe "Kollegen" die Klingel 2, ertönt
die Klingel 2, wenn ein Anruf von einem Kontakt aus der Gruppe "Kollegen" bei dieser
Identität eingeht.
Einträge am Telefon erstellen/bearbeiten
Eintrag manuell erstellen
1. D
rücken Sie auf die Funktionstaste unter dem Symbol
oder auf die Taste P3, um das
Telefonbuch zu öffnen (werkseitige Standardeinstellung - siehe "Auf einen Blick" auf Seite 19).
2. Drücken Sie auf auf der Navigationstaste, um direkt zu <Neuer Eintrag> zu gelangen oder benutzen Sie die Auf- und Ab-Pfeiltasten / .
.
3. Drücken Sie auf
4. Geben Sie die Telefonnummer ein und drücken Sie auf
.
5. G
eben Sie im Fenster "Spitzname" einen Namen ein (optional) und/oder drücken Sie auf
Details-Bildschirm öffnet sich.
. Der
Hinweis: Die Eingabe eines Spitznamens ist optional. Wenn Sie keinen Namen eingeben, wird der Eintrag unter der Telefonnummer geführt. Sie können den Namen und
weitere Informationen später bei der Bearbeitung des Eintrags am Telefonbuch oder
auf der Webseite hinzufügen.
6. Fahren Sie fort wie im Abschnitt "Einträge bearbeiten" auf Seite 44 beschrieben.
Neuen Eintrag aus der Anrufliste anlegen
Weiter Informationen über Anruflisten finden Sie im Abschnitt "Anruflisten" auf Seite 61.
1. Drücken Sie auf
(gewählte Anrufe),
jeweilige Anrufliste zu öffnen.
2. Wählen Sie mit
/
(empfangene Anrufe) bzw.
den Anruf aus.
43
(verpasste Anrufe), um die
D315 | D305 Bedienungsanleitung
3. D
rücken Sie auf
Telefonbücher
, um die Anrufdetails anzuzeigen.
4. D
rücken Sie auf
, um den Namen - falls der Name übermittelt wurde - und die Nummer des
Anrufers im Telefonbuch zu speichern. Wird der Name nicht angezeigt, wird stattdessen ebenfalls
die Nummer verwendet.
Hinzufügen von Namen, Telefontyp, Gruppe: Siehe "Einträge bearbeiten", unten.
Aktuellen Anrufer speichern
Hinweis: Der aktuelle Anruf kann nur dann im Telefonbuch gespeichert werden,
wenn eine der LED-Funktionstasten mit der Telefonbuchfunktion belegt ist. In der
werkseitigen Standardeinstellung ist dies die Taste P3 (siehe "Auf einen Blick" auf
Seite 19).
Drücken Sie auf P3, um den Namen - falls der Name übermittelt wurde - und die Nummer des
Anrufers im Telefonbuch zu speichern. Wird der Name nicht angezeigt, wird stattdessen ebenfalls die
Nummer verwendet.
Hinzufügen von Namen, Telefontyp, Gruppe: Siehe "Einträge bearbeiten", unten.
Einträge sortieren
1. Drücken Sie auf
oder P3, um das Telefonbuch zu öffnen.
2. Drücken Sie auf
.
3. D
rücken Sie auf / , um das Kriterium für die Sortierung (Spitzname, Vorname, Nachname,
Organisation usw.) auszuwählen.
4. Drücken Sie auf
. Die Einträge werden gem. dem eingestellten Kriterium sortiert.
Einträge bearbeiten
1. Drücken Sie auf
oder P3, um das Telefonbuch zu öffnen.
2. E
intrag auswählen: Benutzen Sie / , um durch die Einträge zu blättern, oder geben Sie den
Anfangsbuchstaben des Namens ein.
3. Drücken Sie auf
. Der Details-Bildschirm wird angezeigt.
4. Detail bearbeiten.
a. Drücken Sie auf
/
und
, um ein Detail auszuwählen. Abhängig vom ausgewählten Detail
b. öffnet
sich in einigen Fällen eine Folge von Eingabefenstern. Ändern Sie, falls gewünscht, die
Daten und/oder drücken Sie auf , um sie zu speichern und das nächste Eingabefenster zu
öffnen. Zur Texteingabe siehe "Eingabe von Text, Zahlen und Sonderzeichen" auf Seite 24.
In anderen Fällen erscheint eine Folge von Bildschirm mit Auswahltasten. Beispiel: Die
Einstellungen von "Gruppe" ändern.
i.
Wählen Sie mit
ii. Wählen Sie mit
und
/
die Einstellung "Gruppe". Das Fenster Favorit öffnet sich.
und
Ja oder Nein aus. Das Fenster Gruppe öffnet sich.
eine der Einstellungen "Familie", "Freund", "Kollege",
iii. W
ählen Sie mit / und
"Arbeit" oder "keine" aus. Das Fenster Kontaktart öffnet sich.
44
D315 | D305 Bedienungsanleitung
iv. Wählen Sie mit
/
Telefonbücher
und
c. Wenn Sie fertig sind, drücken Sie auf
"VIP", "blockiere" oder "keine" aus.
, um zum Telefonbuch zurückzukehren.
Eintrag löschen
1. Drücken Sie auf
oder P3, um das Telefonbuch zu öffnen.
2. E
intrag auswählen: Benutzen Sie / , um durch die Einträge zu blättern, oder geben Sie den
Anfangsbuchstaben des Namens ein.
Hinweis: Falls es sich um einen Namen mit mehr als einer Telefonnummer handelt
und Sie nur eine davon und nicht den gesamten Eintrag löschen wollen, drücken Sie
auf
. Wählen Sie mit / die zu löschende Nummer aus und drücken Sie auf .
3. Drücken Sie auf
. Auf dem Display erscheint die Frage: "wirklich löschen?".
4. Wenn Sie wirklich löschen möchten, drücken Sie auf
.
Einträge auf der Weboberfläche anlegen/bearbeiten
Klicken Sie links im Menü auf "Telefonbuch".
Neuen Eintrag anlegen
1. Geben Sie die Daten in die Textfelder von "Eintrag hinzufügen oder editieren“ ein.
◦◦
ummer: Geben Sie die Nummer genauso ein, wie sie gewählt werden muss, mit Länder- und
N
Ortsvorwahl, falls erforderlich, und ohne Klammern, Bindestriche, Leerstellen, usw.
◦◦
ummerntyp: Wählen Sie aus der Pulldown-Liste den Verbindungstyp. Die Voreinstellung ist
N
"SIP".
◦◦
Kontaktart: Falls Sie eine Kontaktart zuordnen wollen, wählen Sie sie im Pulldown-Menü aus.
Die Standardeinstellung ist "Keine".
--
nrufe von einer Nummer auf der VIP-Liste werden auf Ihrem Telefon immer angekünA
digt, selbst wenn Sie im Gespräch sind oder den "Bitte nicht stören"-Modus eingeschaltet
haben.
Hinweis: Sie können der Kontaktart "VIP“ einen Klingelton zuordnen: Seite
Präferenzen > Abschnitt Telefonbuchklingeltöne.
--
nrufe von einer Nummer auf der Abweisungsliste werden auf Ihrem Telefon nicht angeA
kündigt; der Anrufer hört das Besetzt-Zeichen.
◦◦
Ausgehende Identität: Im Pulldown-Menü finden Sie alle konfigurierten Identitäten. Wenn Sie
einem Telefonbucheintrag eine davon als ausgehende Identität zuordnen, werden alle Anrufe
bei dieser Nummer, die Sie aus dem Telefonbuch heraus tätigen, mit der zugeordneten ausgehenden Identität getätigt.
◦◦
laues Feld: Die Daten in den Textfeldern des blauen Bereichs werden auf dem Telefondisplay
B
angezeigt, wenn Sie den Eintrag im Telefon öffnen. Sie können am Telefon editiert und zum
Sortieren der Einträge nach Gruppe, Name, Organisation, usw., genutzt werden.
--
" Gruppe": Sie können aus dem Pulldown-Menü die Gruppe "Freunde“, "Familie“, "Kollegen“,
oder "Arbeit" auswählen. Die Voreinstellung ist "Keine". Sie können jeder Gruppe einen
Klingelton zuordnen: Präferenzen > Telefonbuchklingeltöne.
45
D315 | D305 Bedienungsanleitung
--
Telefonbücher
" Spitzname": Wenn Sie hier einen Namen eingeben, erscheint er im Telefonbuch in der
Rubrik "Name".
◦◦
Vorname, Nachname: Werden in dieser Reihenfolge im Telefonbuch in der Rubrik "Name" geführt. Wenn Sie außerdem einen Spitznamen eingegeben haben, wird dieser verwendet.
◦◦
eburtstag. Benutzt die Formate, die Sie bei Präferenzen > Allgemeine Informationen > U.S.
G
Datumsformat (mm/tt) eingestellt haben. Geben Sie die Daten im Format TT.MM.JAHR oder
MM/TT/JAHR ein. Beispiele:
Datum
05.03.1980
12.03.1980
05.10.1980
12.10.1980
◦◦
Eingabe
5.3.80 oder 3/5/1980
12.3.80 oder 3/12/1980
5.10.80 oder 10/5/1980
12.10.80 oder 10/12/1980
Ausgabe bei Einstellung
U.S. Datumsformat (mm/tt)
An
Aus
03/05/80
05.03.80
03/12/80
12.03.80
10/05/80
05.10.80
10/12/80
12.10.80
Favorit: Klicken Sie auf das Kästchen, um den Eintrag der Favoritenliste hinzuzufügen.
2. Klicken Sie auf "Hinzufügen/Editieren", um den Eintrag im Telefonbuch zu speichern.
Eintrag bearbeiten
Wenn Sie einen vorhandenen Eintrag öffnen, sind im blauen "Eintrag hinzufügen oder editieren"-Feld
zwei zusätzliche Schaltflächen, "Nr. hinzufg." und "Ändern", vorhanden (siehe Abb. 2 und 3, unten).
•
Bearbeiten.
Abb. 1
◦◦
ei einem Eintrag mit einer einzigen Telefonnummer klicken Sie auf
B
Eintrags.
◦◦
Bei einem Eintrag mit mehreren Telefonnummern:
in der Zeile des
--
licken Sie auf
K
in der Namenszeile, wenn Sie Vor- und Nachnamen, das Geburtsdatum
und die Einträge im blauen Bereich des Haupteintrags bearbeiten/hinzufügen möchten.
--
Klicken Sie auf
in der Zeile der Telefonnummer, wenn Sie den Untereintrag bearbeiten
möchten (Telefonnummer, Nummerntyp, Kontaktart, ausgehende Identität sowie Daten im
blauen Bereich, die nur für den jeweiligen Untereintrag gelten).
Nehmen Sie die gewünschten Änderungen/Ergänzungen vor und klicken Sie auf "Ändern".
•
Einem Namen eine weitere Telefonnummer (einen Untereintrag) hinzufügen.
◦◦
Der Eintrag von Jane Smith hat nur eine Telefonnummer, nämlich ihre SIP-Telefonnummer. In
diesem Beispiel wird Jane Smiths Festnetznummer dem Telefonbuch hinzugefügt.
46
D315 | D305 Bedienungsanleitung
--
Telefonbücher
licken Sie auf
K
in der Zeile mit Jane Smiths Namen (Abb. 1, oben). Die Daten erscheinen im Feld "Eintrag hinzufügen oder editieren" (Abb.2).
Abb. 1
Abb. 2 Abb. 3
◦◦
Abb. 2
--
Ändern Sie die Telefonnummer im Textfeld von "Nummer" (Abb. 3).
--
Wählen Sie "Festnetz" aus dem Pulldown-Menü von "Nummerntyp" (Abb. 3).
--
enn Sie möchten, wählen Sie eine Kontaktart und eine ausgehende Identität im jeweiliW
gen Pulldown-Menü aus (Abb. 3).
--
Klicken Sie auf "Nr hinzufg." (Abb. 3).
J ohn Millers Eintrag hat bereits zwei dazugehörige Telefonnummern, eine SIP-Nummer
und eine private Nummer. In diesem Beispiel fügen wir als dritten Untereintrag eine
Handynummer hinzu.
--
licken Sie auf
K
in der Zeile mit John Millers Namen. Die Daten erscheinen im Feld
"Eintrag hinzufügen oder editieren".
--
Geben Sie die Telefonnummer im Textfeld von "Nummer" ein.
--
Wählen Sie "Handy" aus dem Pulldown-Menü von "Nummerntyp".
--
enn Sie möchten, wählen Sie eine Kontaktart und eine ausgehende Identität im jeweiliW
gen Pulldown-Menü aus.
--
Klicken Sie auf "Nr hinzufg.".
Das Telefonbuch enthält jetzt Jane Smiths Festnetznummer und John Millers Handynummer
(Abb. 4).
Abb. 4
47
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Telefonbücher
Eintrag auf der Weboberfläche löschen
•
K
licken Sie bei einem Eintrag mit einer einzigen Telefonnummer auf
den Eintrag zu löschen.
•
Einträge mit mehreren Telefonnummern:
in der Namenszeile, um
◦◦
licken Sie auf
K
in der Namenszeile, wenn Sie den Eintrag mit allen dazugehörigen
Telefonnummern löschen möchten.
◦◦
licken Sie auf
K
in der Zeile einer Telefonnummer, wenn Sie nur diese Nummer löschen,
den Rest des Eintrags (Name und weitere Nummern) aber behalten möchten.
Von der Weboberfläche aus wählen
Klicken Sie auf
in der Zeile der Telefonnummer, um die Nummer zu wählen.
Ganzes Telefonbuch löschen
Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um das gesamte Telefonbuch unwiederbringlich zu löschen!
Telefonbuch (CSV) importieren/exportieren
Siehe Snom-Wiki unter http://wiki.snom.com/Web_Interface/V8/Directory.
Externe Telefonverzeichnisse
Werden von Ihrem Netzwerk, Ihrem VoIP-Service-Provider oder einer anderen externen Quelle zur
Verfügung gestellt.
LDAP
Geben Sie in die entsprechenden Textfelder auf der Weboberfläche des Telefons > Erweiterte
Einstellungen-Seite > Registerkarte Netzwerk > Abschnitt LDAP die von Ihrem Administrator, VoIPService-Provider o.ä. erhaltenen Zugangsdaten ein und klicken Sie auf Übernehmen und Speichern.
LDAP-Suche. Wenn ein LDAP-Verzeichnis zur Verfügung steht, geben Sie am Telefon den ersten
Buchstaben des Namens ein, nach dem Sie suchen. Geben Sie weitere Buchstaben ein, wenn der
angezeigte Name nicht der gesuchte ist, oder blättern Sie durch die Liste. Wenn Sie den gewünschten
Namen gefunden haben, drücken Sie zum Wählen auf .
48
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Telefonbücher
Kontakte
Kontaktliste und Kontaktlisten URI sind Pflichteinstellungen, wenn Sie eine extern bereitgestellte
Kontaktliste nutzen wollen. Status veröffentlichen (presence publishing) ist optional; wenn eingeschaltet, sendet das Telefon "PUBLISH" SIP-Messages mit seinem Status, wie z.B. "besetzt" usw.
1. A
uf der Weboberfläche des Telefons, Konfiguration Identität (1-4), Registerkarte SIP klicken Sie
bei Kontaktliste auf den Radiobutton An.
2. Im Textfeld von Kontaktlisten URI geben Sie die URI ein, die Sie von Ihrem NetzwerkAdministrator, VoIP-Provider oder einer anderen externen Quelle erhalten haben.
3. Optional: Klicken Sie bei Status veröffentlichen auf den Radiobutton An.
4.
Klicken Sie auf Übernehmen und Speichern.
Um die Nummer eines Kontaktes zu wählen, geben Sie den ersten Buchstaben des Namens ein, nach
dem Sie suchen. Geben Sie weitere Buchstaben ein, wenn der angezeigte Name nicht der gesuchte
ist, oder blättern Sie durch die Liste. Wenn Sie den gewünschten Namen gefunden haben, drücken Sie
zum Wählen auf .
49
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Die Bedienung des Telefons
Die Bedienung des Telefons
Diese Bedienungsanleitung beschreibt die Funktionen des Telefons mit den Standardeinstellungen
des Auslieferungszustands. Falls Ihr Telefon von einem Dritten installiert und/oder eingerichtet
wurde, ist es möglich, dass die Werkseinstellungen geändert wurden. Bitte wenden Sie sich an die
betreffende Person oder das betreffende Unternehmen, falls Ihr Telefon nicht wie in dieser Anleitung
beschrieben reagiert.
Die auf dem Display angezeigten Anruferinformationen richten sich nach folgender Einstellung:
Weboberfläche des Telefons > Seite Präferenzen > Abschnitt Allgemeine Informationen > Einstellung
Nummernanzeigestil. Dort können Sie im Pulldown-Menü eine dieser Einstellungen wählen: ganze
URL, Name, Nummer, Name + Nummer, Nummer + Name. Die Voreinstellung ist "Name".
Anrufen
Text, Ziffern und Sonderzeichen eingeben: Siehe "Eingabe von Text, Zahlen und Sonderzeichen" auf
Seite 24.
Identität für den aktuellen ausgehenden Anruf auswählen
Zur Konfiguration von Identitäten/Konten, siehe "Identitäten (Accounts/Konten)" auf Seite 74.
Wenn Sie auf dem Display mehr als eine Identität sehen, ist diejenige mit dem schwarzen
Telefonsymbol
die aktuelle ausgehende Identität für den Anruf und diejenige, die dem
Angerufenen angezeigt wird. Drücken Sie auf den Abwärts-Pfeil
auf der Navigationstaste, um
eine andere ausgehende Identität zu bestimmen.
Audioein- und -ausgabegeräte
Hörer
•
Nehmen Sie den Hörer ab, geben Sie die Telefonnummer ein und drücken Sie auf
•
geben Sie die Telefonnummer ein und nehmen Sie den Hörer ab.
ODER
Headset
Drücken Sie auf
drücken Sie auf
, um den Headsetmodus einzuschalten, geben Sie die Telefonnummer ein und
.
Freisprechanlage
Geben Sie die Telefonnummer ein und drücken Sie auf
50
oder
.
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Die Bedienung des Telefons
Hörer oder Headset und Mithörfunktion über Lautsprecher
Wenn Sie mit dem Hörer oder dem Headset telefonieren, können Sie es anderen Personen im Raum
ermöglichen, Ihren Gesprächspartner über den Gehäuselautsprecher zu hören.
1. Wählen Sie, wie vorstehend für Hörer oder Headset angegeben.
2. Im Gespräch drücken Sie auf die Funktionstaste unter
, um den Gehäuselautsprecher dazu, um den Gehäuselautsprecher auszuschalten.
zuschalten. Drücken Sie auf die Taste unter
Anwendung verschiedener Wählmethoden
Automatisches Wählen
Hinweis: Die Voreinstellung dieser Funktion ist aus. Im Adminmodus kann die
Funktion auf der Seite Erweiterte Einstellungen, Karteikarte Verhalten, Abschnitt
Telefonverhalten, Einstellung Automatisches Wählen, eingeschaltet werden, indem
Sie im Pulldown-Menü eine Zeitspanne von 2, 5, 10 oder 15 Sekunden auswählen.
Wenn die Funktion aktiviert ist, wählt das Telefon automatisch die auf dem Display stehende Nummer,
sobald die eingestellte Anzahl von Sekunden nach der letzten Zifferneingabe verstrichen ist.
Erneut wählen
1. D
rücken Sie auf
, um die letzten gewählten Nummern anzuzeigen.
2. D
rücken Sie auf , um die markierte Nummer zu wählen oder drücken Sie auf
andere Nummer zu markieren und dann auf .
/
, um eine
Nummer von Anrufliste anrufen
(gewählte Anrufe),
1. D
rücken Sie auf
jeweilige Anrufliste anzuzeigen.
(empfangene Anrufe) oder
2. Wählen Sie mit
/
3. Drücken Sie auf
, um die markierte Nummer zu wählen.
(verpasste Anrufe), um die
eine Telefonnummer aus.
Nummer aus Telefonbuch anrufen
1. Drücken Sie auf die Funktionstaste unter
2. Wählen Sie mit /
der Tastatur ein.
3. Drücken Sie auf
.
einen Namen aus oder geben Sie den ersten Buchstaben des Namens auf
, um die markierte Nummer zu wählen.
Nummer aus externem Telefonbuch anrufen
1. Öffnen Sie den "Wählen"-Bildschirm (Abb. 1 auf der nächsten Seite), um Zugriff auf das externe
Telefonbuch zu erhalten:
a. H
eben Sie den Hörer ab oder drücken Sie auf die Lautsprechertaste.
51
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Die Bedienung des Telefons
b. D
rücken Sie auf die Funktionstaste unter
(Abb. 1), um die Liste der verfügbaren
Telefonverzeichnisse und Anruflisten anzuzeigen.
c. Wählen Sie das externe Telefonbuch aus, wie hier z.B. LDAP (Abb. 2).
Abb. 1
Abb. 2
2. W
ählen Sie mit
/
einen Namen aus oder geben Sie den/die Anfangsbuchstaben des Namens
auf der alphanumerischen Tastatur ein.
3. Drücken Sie auf
, um die Nummer des Eintrags zu wählen.
Kurzwahl
Konfiguration von Kurzwahlnummern: Siehe "Kurzwahl" auf Seite 87. Eine Funktionstaste mit einer
Kurzwahlnummer belegen: Siehe Kapitel "Die Programmierung der Funktionstasten", "Beispiel 3 Direktwahl mittels LED-Funktionstaste" auf Seite 72.
•
Auf Kurzwahlliste eingetragene Kurzwahlnummer anrufen:
1. G
eben Sie die konfigurierte Kurzwahlnummer (0-30) bzw. das Sonderzeichen (# oder *) auf
der alphanumerischen Tastatur ein.
2. Drücken Sie auf
•
, um die Nummer zu wählen.
K
urzwahlnummer (Direktwahlnummer) auf Funktionstaste anrufen: Drücken Sie auf die mit der
Nummer belegte Funktionstaste.
Notrufnummer anrufen
Diese Telefonnummern können auch dann gewählt werden, wenn die Tastatur gesperrt ist. Sie müssen auf der Weboberfläche als Notfallnummern gespeichert sein. Die Nummern 911, 112, 110, 999
und 19222 sind voreingestellt. Zur Konfiguration von Notrufnummern siehe "Notrufnummern" auf
Seite 81.
Notrufnummer anrufen:
•
Wenn die Tastatur nicht verriegelt ist: Geben Sie die Nummer ein und drücken Sie auf
•
Bei verriegelter Tastatur: Geben Sie die Nummer ein. Das Telefon wählt die Nummer, sobald Sie
die letzte Ziffer einer der gespeicherten Notufnummern eingegeben haben.
.
Rückruf bei Besetzt
Hinweis: Diese Funktion hängt davon ab, ob sie in Ihrem Netzwerk verfügbar ist oder
nicht. Die Bedeutung dieser Funktion in Snom-Telefonen: Haben Sie eine besetzte oder
nicht erreichbare Nummer angerufen, können Sie Ihr Telefon veranlassen, Sie zurückzurufen, sobald die angerufene Nummer nicht mehr besetzt oder wieder erreichbar ist.
Die Voreinstellung der Funktion ist "aus".
Rückruf bei Besetzt freischalten: Siehe "Rückruf bei Besetzt" auf Seite 83.
52
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Die Bedienung des Telefons
Ist der Rückruf bei Besetzt freigeschaltet, erscheint beim Wählen das Symbol
in der
, um den Rückruf für diesen Anruf
Funktionstastenzeile (Abb. 1). Drücken Sie auf die Taste unter
einzuschalten (Abb. 2).
example
Abb. 1
Abb. 2 Abb. 3
•
Drücken Sie auf
/
, um den Rückruf für diesen Anruf auszuschalten (Abb. 2).
•
rücken Sie auf
D
/
, wenn Sie, während Sie auf den Rückruf warten (Abb. 2), den Hörer
auflegen, mit Hörer, Headset oder Freisprecheinrichtung eine andere Nummer wählen (Abb. 4),
eingehende Anrufe entgegennehmen wollen usw. Der eingeschaltete Rückruf bei Besetzt behindert das normale Funktionieren Ihres Telefons nicht.
Sobald die angerufene Nummer wieder erreichbar ist, erscheint das Fenster "Autom. Rückruf"
(Abb. 4) und Sie hören einen langen Piepton, wenn Sie im Gespräch sind, oder vier kurze Pieptöne,
wenn das Telefon im Ruhezustand ist.
example
Abb. 4
•
Drücken Sie auf
/
, um die Nummer zu wählen.
•
Drücken Sie auf
/
, um den Rückruf für diesen Anruf zu beenden.
Nummernergänzung (Nummer vorschlagen)
Die Voreinstellung ist "aus". Funktion einschalten: Siehe "Nummernergänzung" auf Seite 86.
Sobald Sie beim Wählen die eingestellte Mindestanzahl von Ziffern eingegeben haben, bietet das
Telefon aus den in Anruflisten und im Telefonbuch gespeicherten Nummern diejenigen an, die die
eingegebene Ziffernfolge enthalten.
Wenn eine der Nummern die gesuchte ist, drücken Sie zum Wählen auf . Falls nicht, geben Sie weitere Ziffern ein, bis die gewünschte Nummer vorgeschlagen wird oder bis Sie die gesamte Nummer
eingegeben haben. Drücken Sie dann auf .
Im folgenden Beispiel sind vier Ziffern als Mindestanzahl eingestellt:
53
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Die Bedienung des Telefons
Anrufe annehmen
Mit verschiedenen Audioein- und -ausgabegeräten
Hörer: Nehmen Sie den Hörer ab.
. Falls sich das Telefon bereits im Headset-Modus befindet, können Sie
Headset: Drücken Sie auf
den Anruf auch durch Drücken auf die blinkende Leitungstaste annehmen.
Freisprecheinrichtung: Drücken Sie auf
.
Anrufe automatisch annehmen
In der Voreinstellung ist diese Funktion ausgeschaltet. Funktion einschalten: Klicken Sie auf der
Weboberfläche des Telefons auf der Seite Konfiguration Identität (Nr.), Registerkarte SIP, Einstellung
Automatisch annehmen auf den Radiobutton An.
Wenn Sie die Funktion einschalten, nimmt Ihr Telefon - wenn es nicht gerade besetzt ist - eingehende
Anrufe automatisch sofort an.
•
b Firmware-Version 8.7.2 werden die Anrufe mit der Freisprecheinrichtung angenommen;
A
drücken Sie auf die Headset-Taste
, wenn die Anrufe mit dem Headset angenommen werden
sollen.
•
Bis Firmware-Version 8.7.1: Wählen Sie im Drop-Down-Menü auf der Weboberfläche des Telefons,
Seite Präferenzen, Abschnitt Automatische Annahme, Einstellung Art der Annahme, aus, ob
Anrufe mit der Freisprechanlage oder dem Headset angenommen werden sollen.
Wenn Sie akustisch - durch einen einzelnen, langen Piepton - auf die automatische Annahme eines
Anrufs hingewiesen werden wollen, ändern Sie auf der Seite Präferenzen, Abschnitt Automatische
Annahme, die Einstellung Hinweiston bei automatischer Annahme zu An.
Anruf heranholen
Sie können auf einer anderen Nebenstelle läutende Anrufe mit Ihrem Telefon annehmen, z.B. bei
Abwesenheit des Mitarbeiters oder wenn die andere Nebenstelle besetzt ist. Die Voraussetzungen für
diese Funktionalität sind:
◦◦
Die Funktion muss von Ihrer Telefonanlage unterstützt werden.
◦◦
Die Nebenstelle, deren Anrufe Sie entgegennehmen möchten, muss die Funktion zulassen.
Es ist möglich, die Erlaubnis zur Beobachtung und Heranholung auf bestimmte Nebenstellen
oder Gruppen von Nebenstellen zu beschränken.
Die Konfigurierung wird im Kapitel "Die Programmierung der Funktionstasten", "Beispiel 1 Beobachtung von Nebenstellen und Anrufheranholung" auf Seite 70 beschrieben.
◦◦
ine der frei programmierbaren Funktionstasten mit LEDs auf dem Telefon oder einem
E
angeschlossenen Erweiterungsmodul muss mit der Nebenstelle, deren Anrufe Sie entgegennehmen möchten, belegt sein. Wie das gemacht wird, erfahren Sie ebenfalls im Kapitel
"Die Programmierung der Funktionstasten", "Beispiel 1 - Beobachtung von Nebenstellen und
Anrufheranholung" auf Seite 70.
54
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Die Bedienung des Telefons
Wenn diese Voraussetzungen erfüllt sind, erkennen Sie den Aktivitätsstatus der beobachteten
Nebenstelle am Status der LED:
◦◦
linkende LED: Eingehender Anruf. Wird er nicht entgegengenommen, können Sie ihn durch
B
Drücken der Taste zu sich heranholen;
◦◦
Ununterbrochen leuchtende LED: Besetzt (im Gespräch, beim Wählen, usw.).
Außerdem wird im Ruhezustand auf dem Display der Anrufe-Bildschirm gezeigt:
Abb. 1
Abb. 2
◦◦
Bei Aktivität (im Gespräch oder läutender Anruf) sehen Sie die Anrufdetails auf dem Display.
In den abgebildeten Beispielen bedeutet "157  7899", dass die Nebenstelle 157 die
Nebenstelle 7899 anruft; "157 x 7899" bedeutet, dass die 157 mit der 7899 verbunden ist und
dass die 157 der Anrufer, 7899 der Angerufene ist.
◦◦
Drücken Sie auf
, um zum Ruhebildschirm zurückzukehren.
Anklopfen
Wenn Sie im Gespräch sind, wird ein weiterer eingehender Anruf visuell durch die blinkende Anrufin der Funktionstastenzeile (Abb. 1) signalisiert; außerdem ertönt
LED und durch das Symbol
ein doppelter Piepton. Wenn anklopfende Gespräche nur visuell oder nur akustisch oder gar nicht
angekündigt werden sollen, können Sie die Einstellung auf der Weboberfläche des Telefons ändern
(siehe "Anklopfen" auf Seite 84).
Abb. 1
Abb. 2
Abb. 4
Abb. 5
Abb. 3
Wenn ein Anruf anklopft, haben Sie folgende Optionen:
•
D
rücken Sie auf die blinkende Leitungstaste, um den anklopfenden Anruf anzunehmen und den
aktuellen Anruf auf Halten zu setzen (Abb. 3). Dieses Verfahren ist nur dann möglich, wenn zum
Zeitpunkt des Eingehens des Anrufs eine freie Leitungstaste zur Verfügung steht.
•
(Abb. 1), um den Bildschirm Anklopfender
D
rücken Sie auf die Funktionstaste unter
Teilnehmer einschließlich der Anruferkennung, falls sie übermittelt wird, anzuzeigen (Abb. 2).
◦◦
rücken Sie auf , um den anklopfen Anruf abzuweisen. Der Anrufer hört das
D
Besetzt-Zeichen.
◦◦
rücken Sie auf , um den anklopfenden Anruf anzunehmen und das aktuelle Gespräch auf
D
Halten zu setzen.
55
D315 | D305 Bedienungsanleitung
◦◦
rücken Sie auf
D
zukehren (Abb. 1).
Die Bedienung des Telefons
, um zum Bildschirm Verbunden mit Ihrem aktuellen Gespräch zurück-
und
wirkt sich auf den in diesem Moment auf
Hinweis: Das Drücken der Tasten
dem Display angezeigten Anruf aus, d.h. die aktive Verbindung in Abb. 1 und 3 bzw. den
anklopfenden Anruf in Abb. 2, 4 und 5.
◦◦
•
Gibt es mehrere gleichzeitig anklopfende Anrufe (Abb. 4 und 5), benutzen Sie die Tasten
bzw.
, um sie auf dem Display anzuzeigen.
Wenn Sie den anklopfenden Anruf nicht annehmen möchten, können Sie ihn:
◦◦
ignorieren. Ist die Rufumleitung bei Besetzt eingeschaltet, wird der Anruf dementsprechend
umgeleitet.
◦◦
bweisen, indem Sie ihn auf den Bildschirm bringen und auf
a
drücken. Der Anrufer hört
das Besetzt-Zeichen. Drücken Sie drei Sekunden lang auf , um die Nummer des Anrufers
zusätzlich auf die Abweisungsliste des Telefonbuchs zu setzen. Zukünftige Anrufe von dieser
Nummer werden dann auf Ihrem Telefon nicht läuten; der Anrufer hört das Besetzt-Zeichen.
Weitere Informationen über die Abweisungsliste finden Sie im Abschnitt "Kontaktarten" auf
Seite 42.
Im Gespräch
Halten
Einen Anruf halten
rücken Sie auf
D
, um den aktuellen Anruf auf Halten zu setzen. Gehaltene Anrufe werden auf
dreierlei Weise angezeigt:
◦◦
Durch die Anzeige auf dem Display
◦◦
Durch die langsam blinkende Leitungstaste
◦◦
Durch die leuchtende Anruf-LED
Was sie mit gehaltenen Anrufen tun können:
◦◦
en Anruf mit oder ohne vorherige Ankündigung an einen Dritten weiterleiten (siehe
D
"Anrufweiterleitung" auf Seite 58).
◦◦
Anrufe tätigen und entgegennehmen und weitere Anrufe auf Halten setzen.
m den gehaltenen Anruf wieder aufzunehmen, drücken Sie auf die langsam blinkende Leitungstaste
U
oder auf
. Falls der gehaltene Anrufer aufhängt, schalten sich die LEDs ab.
56
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Die Bedienung des Telefons
Gleichzeitig mehrere Anrufe halten
Wenn Sie ein aktuelles Gespräch mit einem Anrufer führen und ein oder mehrere Gespräche
halten oder wenn Sie mehr als ein Gespräch halten, sehen Sie das Symbol
in der
Funktionstastenzeile. Sie können zwischen dem aktiven Gespräch und jedem der gehaltenen Anrufe
hin- und herwechseln. Bis zu vier gleichzeitige Verbindungen sind möglich.
•
In Abb. 1 und 2 gibt es ein aktives Gespräch und einen gehaltenen Anruf. Drücken Sie auf die
/
, um den jeweils anderen Anruf auf dem Display anzuzeigen.
Funktionstaste unter
•
In Abb. 3, 4 und 5 gibt es ein aktives Gespräch und zwei gehaltene Anrufe. Drücken Sie auf die
Funktionstaste unter
, um nacheinander die jeweils nicht sichtbaren Anrufe auf dem
Display anzuzeigen.
Das Symbol
, gefolgt von der Telefonnummer der verbundenen Partei, symbolisiert den
aktiven Anruf (Abb. 1).
Gehaltene Anrufe werden durch
, gefolgt
von der Telefonnummer, symbolisiert (Abb. 2, 3,
4, und 5).
Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5
•
W
ird der verbundene Anruf auf dem Display angezeigt, können Sie das Gespräch durch Drücken
auf
beenden.
•
W
ird ein gehaltener Anruf auf dem Display angezeigt, drücken Sie auf
sprechen und das aktuelle Gesüräch auf Halten zu setzen.
, um mit dem Anrufer zu
Konferenz
Die maximale Anzahl von Teilnehmern ist drei.
Konferenz einleiten
1. Rufen Sie den ersten Teilnehmer an und setzen Sie ihn auf Halten.
2. R
ufen Sie den nächsten Teilnehmer an und setzen Sie ihn auf Halten.
3. Drücken Sie auf
, um die Konferenz zu starten.
Navigieren auf dem Konferenz-Bildschirm
Ihre Eingaben auf der Telefontastatur wirken sich auf den gerade im Kontaktbereich des Displays angezeigten Teilnehmer aus.
57
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Die Bedienung des Telefons
Beispiel: Eine Konferenz mit drei Teilnehmern, Sie eingeschlossen. Nachdem Sie durch Drücken auf
die Konferenz gestartet haben, sehen Sie die Telefonnummern der anderen Teilnehmer auf dem
Display (Abb. 1 - 3).
Abb. 1
•
•
Abb. 2
Abb. 3
E
inen Teilnehmer auswählen. Drücken Sie auf / auf der Navigationstaste, um einen
Konferenzteilnehmer auszuwählen. Der vorangestellte Pfeil markiert entweder die gesamte
Konferenz oder einen der Teilnehmer:
◦◦
Konferenz:
◦◦
Teilnehmer 1:
7783
◦◦
Teilnehmer 2:
159
Konferenz
M
it einem Teilnehmer allein sprechen. Wählen Sie den Teilnehmer aus, mit dem Sie allein
sprechen möchten (Abb. 2 oder 3) und drücken Sie auf . Der andere Teilnehmer wird auf Halten
gesetzt.
Um erneut mit beiden Teilnehmern zu konferieren, setzen Sie das aktive Gespräch mit
.
Halten und drücken Sie auf
•
E
inen Teilnehmer auf Halten setzen. Wählen Sie den Teilnehmer aus, den Sie auf Halten setzen
. Sie bleiben mit dem anderen Teilnehmer
möchten (Abb. 2 oder 3) und drücken Sie auf
verbunden.
Um erneut mit beiden Teilnehmern zu konferieren, setzen Sie das aktive Gespräch mit
.
Halten und drücken Sie auf
•
auf
auf
U
m die Konferenz und die Verbindung zu den beiden Teilnehmern zu beenden, wählen Sie die
Konferenz aus (Abb. 1) und drücken Sie auf .
Anrufweiterleitung
Sie können sowohl Anrufer, mit denen Sie verbunden sind, als auch läutende Anrufe weiterleiten.
•
•
W
enn Sie mit einem Anrufer verbunden sind, gibt es zwei Möglichkeiten, den Anruf an einen
Dritten weiterzuleiten:
◦◦
Mit vorheriger Ankündigung, um sicherzustellen, dass der Anruf auch angenommen wird;
◦◦
hne vorherige Ankündigung. Bei dieser Methode erfahren Sie nicht, ob die Person, zu der
O
weitergeleitet wird, überhaupt anwesend ist und/oder ob sie den Anruf entgegennehmen
möchte.
W
enn ein eingehender Anruf läutet, können Sie ihn - ohne ihn anzunehmen - an einen Dritten weiterleiten. In diesem Fall gibt es nur die Weiterleitung ohne vorherige Ankündigung.
58
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Die Bedienung des Telefons
Weiterleitung mit Ankündigung
1. Setzen Sie den verbundenen Anruf auf Halten.
2. W
ählen Sie die Nummer des Anschlusses, an den Sie den Anruf durchstellen wollen, und kündigen Sie ihn an (Abb. 1).
3. W
enn der/die Angerufene den Anruf entgegennehmen möchte, drücken Sie auf die Funktionstaste
unter dem Symbol
.
Abb. 1
Abb. 2
Hinweis: Wenn mehr als ein Anruf gehalten und der Anruf, den Sie weiterleiten
, um ihn auf das Display
möchten, gerade nicht angezeigt wird, drücken Sie auf
zu holen (Abb. 3 und 4).
Abb. 3
Abb. 4
4. M
it dem richtigen Transfer Partner auf dem Display (Abb. 2 oder, falls mehr als ein Anruf
gehalten wird, Abb. 3 oder 4), drücken Sie auf , um den Anruf weiterzuleiten.
Weiterleitung ohne Ankündigung
•
Weiterleitung eines aktiven Gesprächs.
1. Drücken Sie auf die Funktionstaste unter
anzuzeigen (Abb. 2).
(Abb. 1), um den "Wählen"-Bildschirm
Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5
Abb. 6
Um das aktive Gespräch weiterzuleiten, während ein zweiter Anruf - erkennbar am Symbol
in der rechten unteren Ecke - anklopft (Abb. 4), drücken Sie auf die Funktionstaste
unter
, um den "Transfer Partner"-Bildschirm anzuzeigen (Abb. 5). Durch Drücken einer
beliebigen Nummerntaste oder der Funktionstaste unter "Wähle" zeigen Sie den "Wählen"Bildschirm an.
59
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Die Bedienung des Telefons
Hinweis: Wie Sie den anklopfenden Anruf weiterleiten, erfahren Sie im Abschnitt
"Weiterleitung eines anklopfenden Anrufs".
2. D
rücken Sie auf die Funktionstaste unter "Wähle" (Abb. 3 bzw. - bei gleichzeitig anklopfendem
Anruf - Abb. 4).
3. Wählen Sie die Nummer des Anschlusses, an den Sie den Anruf durchstellen wollen (Abb. 5).
4. Drücken Sie auf
•
. Der Anruf läutet jetzt auf dem gewählten Telefon (Abb. 6).
Weiterleitung eines läutenden Anrufs (Abb. 1).
1. Drücken Sie auf
Abb. 1
.
Abb. 2
2. Wählen Sie die Nummer des Anschlusses, an den Sie den Anruf durchstellen wollen (Abb. 2).
3. Drücken Sie auf
•
.
eiterleitung eines anklopfenden Anrufs (Abb. 1). Weitere Informationen über die Funktion
W
finden Sie im Abschnitt "Anklopfen" auf Seite 55.
1. W
enn Sie einen während eines Gesprächs anklopfenden Anruf weiterleiten wollen, drücken
Sie auf
(Abb. 1), um den anklopfenden Anruf auf dem Display anzuzeigen (Abb. 2).
Hinweis: Ihr aktives Gespräch bleibt aktiv, während Sie den zweiten Anruf
weiterleiten.
Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
2. Wählen Sie die Nummer des Anschlusses, an den Sie den Anruf durchstellen wollen (Abb. 3).
3. D
rücken Sie auf . Der anklopfende Anruf wird weitergeleitet, und auf dem Display wird das
aktive Gespräch gezeigt (Abb. 4).
Anruf beenden
•
Wenn Sie nur mit dem Hörer telefonieren: Legen Sie auf oder drücken Sie auf
•
In allen anderen Fällen: Drücken Sie auf
.
60
.
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Die Bedienung des Telefons
Verpasste Anrufe
Verpasste Anrufe werden durch die leuchtende Anruf-LED und den Text "Anrufe:", gefolgt von
der Anzahl der verpassten Anrufe in der Statuszeile (Abb. 1) und/oder auf dem Bildschirm
"Statusinformation" (Abb. 2 bzw. 3, falls weitere Statusinformationen vorliegen) angezeigt.
Hinweis: Falls Statusnachrichten mit einer höheren Priorität vorliegen, wird die
Nachricht mit der höchsten Priorität in der Statuszeile angezeigt.
Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
•
U
m sich die Liste der verpassten Anrufe anzusehen, drücken Sie auf den linken Pfeil der
Navigationstaste. Details eines ausgewählten verpassten Anrufs ansehen: Siehe nachfolgenden
Abschnitt "Anruflisten".
•
A
nzeige verpasster Anrufe ausschalten. Verwenden Sie eine der beiden folgenden Methoden:
◦◦
rücken Sie auf den linken Pfeil
D
der Navigationstaste, um gleichzeitig die Liste der
verpassten Anrufe aufzurufen und die LED-Anzeige "verpasster Anruf" zu beenden.
◦◦
Über den Bildschirm Statusinformation (Abb. 2 bzw. 3).
, falls verfügbar (Abb. 1), oder auf
1. D
rücken Sie auf
6 Information, 1 Statusinformation.
/
, Menü Einstellungen,
, um "Anrufe"zu löschen (Abb. 2). Gibt
2. D
rücken Sie auf die Funktionstaste unter
es weitere Statusnachrichten, benutzen Sie die Auf-/Abwärts-Pfeile
auf der
Navigationstaste, um die Zeile "Anrufe" auszuwählen und drücken Sie dann auf
(Abb. 3).
Hinweis: Es wird lediglich die Statusinformation "Anrufe" aus der Anzeige
entfernt und die LED ausgeschaltet. Die Anrufliste verpasster Anrufe wird nicht
gelöscht.
Anruflisten
as Telefon führt drei Anruflisten: Verpasste, angenommene und gewählte Anrufe, von denen jeweils
D
Nummer, Zeit und Datum und Dauer des Anrufs gespeichert werden. Wenn der für die Anruflisten zur
Verfügung stehende Speicher voll ist, werden die jeweils ältesten überschrieben.
1. Anruflisten anzeigen.
◦◦
Verpasste Anrufe: Drücken Sie auf die linke Pfeiltaste
◦◦
Angenommene Anrufe: Drücken Sie auf die rechte Pfeiltaste
◦◦
Gewählte Anrufe: Drücken Sie auf
.
61
auf der Navigationstaste.
auf der Navigationstaste.
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Die Bedienung des Telefons
2. D
er letzte verpasste, angenommene bzw. gewählte Anruf befindet sich oben auf der jeweiligen
Liste (Abb. 1 - 3). Blättern Sie mit den Pfeilen / oben/unten auf der Navigationstaste durch die
Liste.
Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5
Abb. 6
◦◦
rücken Sie auf , um die Nummer des mit dem vorangestellten Pfeil
D
markierten Anruf zu wählen (Abb. 1-3).
◦◦
Drücken Sie auf die Funktionstaste unter
, um den markierten Anruf zu löschen.
◦◦
Drücken Sie auf die Funktionstaste unter
, um die gesamte Liste zu löschen.
◦◦
Drücken Sie auf die Funktionstaste unter
, um zum Ruhebildschirm zurückzukehren.
◦◦
Drücken Sie auf
◦◦
als ausgewählt
, um die Details des markierten Eintrags anzuzeigen.
--
erpasste Anrufe: Zu, von, Startzeit (mit Datum, falls vor heutigem Tag), Gesamtzahl der
V
verpassten Anrufe von der Nummer.
--
ngenommene und gewählte Anrufe: Zu, von, Startzeit (mit Datum, falls vor heutigem Tag),
A
Dauer.
Wenn die Details eines Anrufs auf dem Display angezeigt werden (Abb. 4 - 6):
--
Drücken Sie auf die Funktionstaste unter
--
Drücken Sie auf die Funktionstaste unter
, um den Anrufer bzw. Angerufenen im
Telefonbuch zu speichern. Weitere Informationen über das Hinzufügen von Namen und
anderen Daten finden Sie im Abschnitt "Einträge bearbeiten" auf Seite 44.
--
Drücken Sie auf
, um den Inhalt zu editieren.
, um den Anruf aus der Liste zu löschen.
Eingehende Anrufe abweisen oder weiterleiten
Beeinhaltet manuelle und automatische Abweisung und Umleitung eingehender Anrufe sowie die
Abweisung anonymer Anrufe.
Manuelle Abweisung
Wenn Sie einen läutenden Anruf nicht annehmen wollen, haben Sie diese Optionen: Sie können den
Anruf läuten lassen, manuell abweisen oder weiterleiten.
•
Manuelle Abweisung.
◦◦
Drücken Sie auf
. Der Anrufer hört das Besetztzeichen.
62
D315 | D305 Bedienungsanleitung
◦◦
•
Die Bedienung des Telefons
rücken Sie zwei Sekunden lang auf , um nicht nur den aktuellen Anruf abzuweisen,
D
sondern um den Anrufer außerdem auf die Abweisungsliste zu setzen. Zukünftige Anrufe
von dieser Nummer werden auf Ihrem Telefon nicht läuten; der Anrufer hört jeweils das
Besetztzeichen. Siehe auch "Telefonbuch (internes Telefonbuch)", Abschnitt "Kontaktarten" auf
Seite 42.
Manuelle Weiterleitung an einen Dritten ohne vorherige Ankündigung.
1. Drücken Sie auf die Funktionstaste unter
.
2. Wählen Sie die Nummer des Anschlusses, an den Sie den Anruf durchstellen wollen.
3. Drücken Sie auf
. Der eingehende Anruf läutet auf dem angewählten Telefon weiter.
Automatische Abweisung
Es gibt vier Möglichkeiten, wenn Sie eingehende Anrufe automatisch abweisen oder immer oder bei
bestimmten Voraussetzungen umleiten lassen wollen:
•
A
bweisungsliste. Anrufe von Telefonnummern auf dieser Liste läuten auf Ihrem Telefon nicht;
der Anrufer hört jeweils das Besetztzeichen. Siehe auch "Telefonbuch (internes Telefonbuch)",
Abschnitt "Kontaktarten" auf Seite 42.
•
" Bitte nicht stören"-Modus. Wenn die Rufumleitung bei Besetzt eingeschaltet ist, werden alle
eingehenden Anrufe an den dort festgelegten Anschluss umgeleitet. ist die Rufumleitung nicht
eingeschaltet, hört der Anrufer das Besetzt-Zeichen.
Ausnahme: Anrufe von Telefonnummern auf der VIP-Liste Ihres Telefonbuchs läuten auf Ihrem
Telefon auch bei eingeschaltetem "Bitte nicht stören"-Modus. Siehe auch "Telefonbuch (internes
Telefonbuch)", Abschnitt "Kontaktarten" auf Seite 42.
1. Zum Einschalten der Funktion drücken Sie auf die Funktionstaste unter
2. Zum Ausschalten drücken Sie erneut auf
.
.
•
Rufumleitung. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt "Rufumleitung" auf Seite 64 und
auf Seite 81.
•
Anonyme Abrufe abweisen: Siehe folgenden Absatz.
Abweisung anonymer Anrufe
Mit dieser Einstellung weist das Telefon Anrufe von Telefonen ab, die die Anruferkennung nicht
mitsenden.
Hinweis: Bitte beachten Sie, dass Anrufe von analogen Telefonverbindungen in aller
Wahrscheinlichkeit als anonyme Anrufe empfangen und bei Einschaltung dieser
Funktion abgewiesen werden.
Die Abweisung anonymer Anrufe einschalten:
1. Drücken Sie auf
oder auf die Funktionstaste unter
.
2. Drücken Sie auf 2 Anrufeinstellungen.
3. D
rücken Sie auf 3 Eintreffende Anrufe, um das entsprechende Menü zu öffnen. Das leere
Kästchen (Abb. 1) von "1 Keine anon. Anrufe" bedeutet, dass die Funktion nicht aktiviert ist.
63
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Die Bedienung des Telefons
4. D
rücken Sie auf die 1, um die Funktion einzuschalten. Bei aktivierter Funktion ist das Kästchen
versehen.
mit einem Häkchen
Abb. 1
Abb. 2
5. Drücken Sie zwei Sekunden lang auf
, um zum Ruhebildschirm zurückzukehren.
Die Abweisung anonymer Anrufe ausschalten:
1. Drücken Sie auf
oder auf die Funktionstaste unter
.
2. Drücken Sie auf 2 Anrufeinstellungen.
3. D
rücken Sie auf 3 Eintreffende Anrufe, um das entsprechende Menü zu öffnen. Das mit einem
Häkchen versehene Kästchen
(Abb. 2) bedeutet, dass die Funktion aktiviert ist.
4. Drücken Sie auf die 1, um die Funktion auszuschalten. Das Häkchen wird aus dem Kästchen
entfernt (Abb. 1).
5. Drücken Sie zwei Sekunden lang auf
, um zum Ruhebildschirm zurückzukehren.
Rufumleitung
Mit dieser Funktion werden alle oder bestimmte eingehende Anrufe zu einem anderen Telefon oder
einer Mailbox weitergeleitet. Die Funktion kann sowohl am Telefon als auch auf der Weboberfläche
konfiguriert werden. Zur Einstellung über die Weboberfläche siehe "Rufumleitung" auf Seite 81.
•
Alles umleiten. Alle eingehenden Anrufe werden sofort zu dem Anschluss, der Nebenstelle oder
Mailbox umgeleitet, dessen/deren Nummer als Umleitungsziel eingetragen wurde.
Rufumleitung ausgeschaltet
Rufumleitung aller Anrufe eingeschaltet
Die Funktionstaste unter den Symbolen
/
in der Funktionstastenzeile ist als Ein-/
Ausschalter für die Umleitung aller eingehenden Anrufe voreingestellt. Sie können aber auch
eine andere Funktionstaste mit dieser Funktion belegen oder die Einstellung und das Ein- und
Ausschalten über das Einstellungsmenü vornehmen.
•
Umleiten bei Besetzt. Wenn während eines Telefonats weitere Anrufe eingehen, werden sie
sofort zu dem Anschluss, der Nebenstelle oder Mailbox umgeleitet, dessen/deren Nummer als
Umleitungsziel bei "Umleiten bei Besetzt” eingetragen wurde.
•
Umleiten nach Zeit. Wenn ein eingehender Anruf läutet, wartet das Telefon solange, bis die in
Sekunden eingegebene Wartezeit verstrichen ist. Wurde der Anruf in diesem Zeitraum nicht angenommen, wird er zu dem Anschluss, der Nebenstelle oder der Mailbox umgeleitet, dessen/deren
Nummer als Umleitungsziel bei "Umleiten nach Zeit” eingetragen wurde.
64
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Die Bedienung des Telefons
Einstellungen am Telefon und Einschalten der Rufumleitung
Alles umleiten
Drücken Sie auf
oder
Drücken Sie auf
Umleiten nach Zeitablauf
oder
oder
2 Anrufeinstellungen
2 Anrufeinstellungen
2 Anrufeinstellungen
1 Umleitung
1 Umleitung
1 Umleitung
1 Alle umleiten
2 Umleiten bei Besetzt
3 Umleiten nach Zeit
2 Ziel
2 Ziel
2 Ziel
Telefonnummer
Telefonnummer
Telefonnummer
Drücken Sie auf
Drücken Sie auf
Drücken Sie auf
Geben Sie ein:
Umleiten bei Besetzt
Drücken Sie auf
Drücken Sie auf
3 Zeit bis Umleitung
Geben Sie ein:
Anzahl der Sekunden
Drücken Sie auf
Drücken Sie auf
1
Aktiv
1
Aktiv
1
Aktiv
Die Einstellung ändert sich in "1
Aktiv", d.h. die Rufumleitung ist jetzt eingeschaltet. Drücken Sie
zwei Sekunden lang auf , um zum Ruhebildschirm zurückzukehren.
In der Statuszeile und auf dem Bildschirm "Status info" sehen Sie, dass eine Rufumleitung
eingeschaltet ist und an welche Telefonnummer oder Nebenstelle eingehende Anrufe umgeleitet
werden.
Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Hinweis: Aktive Umleitungen werden in der Statuszeile angezeigt, die immer nur eine
Nachricht anzeigen kann; die aktive Umleitung aller Anrufe erkennen Sie auch an den
Symbolen auf dem Display (Abb. 1).
Sind die Umleitung bei Besetzt und die Umleitung nach Zeit gleichzeitig eingeschaltet,
wird "Umleiten nach Zeit" angezeigt. Gibt es weitere Statusnachrichten, von denen
mindestens eine eine höhere Priorität hat (z.B. Neustart erforderlich), wird die Nachricht
mit der höchsten Priorität angezeigt.
Drücken Sie auf
, um den Bildschirm Statusinformation mit allen Statusnachrichten
einschließlich der Rufumleitungen anzuzeigen. Diese Taste ist nur sichtbar, wenn
neue Statusnachrichten vorliegen und Sie die Nachrichten nicht bis zum nächsten
nicht zu sehen ist, können Sie auf
Neustart gelöscht haben. Wenn das Symbol
Statusinformation über das Menü Einstellungen zugreifen:
1. Drücken Sie auf
oder
.
2. Drücken Sie auf 6 Information (5 im Benutzermodus).
3. Drücken Sie auf 1 Statusinformation.
65
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Die Bedienung des Telefons
Rufumleitung am Telefon ausschalten
Alles umleiten
Drücken Sie auf
Drücken Sie auf
Drücken Sie auf
Drücken Sie auf
Drücken Sie auf
Umleiten bei Besetzt
oder
Umleiten nach Zeitablauf
oder
oder
2 Anrufeinstellungen
2 Anrufeinstellungen
2 Anrufeinstellungen
1 Umleitung
1 Umleitung
1 Umleitung
1 Alle umleiten
2 Umleiten bei Besetzt
3 Umleiten nach Zeit
1
1
1
Aktiv
Aktiv
Aktiv
Die Einstellung ändert sich in "1
Aktiv", d.h. die Rufumleitung ist jetzt ausgeschaltet. Drücken Sie
zwei Sekunden lang auf , um zum Ruhebildschirm zurückzukehren.
Rufumleitung aller Anrufe mit Funktionstaste ein- und ausschalten
Einschalten
1. Drücken Sie auf
. Auf dem Display erscheint die Eingabeaufforderung Umleitungsziel.
Hinweis: Ist das Symbol
nicht in der Funktionstastenzeile zu sehen, können Sie
eine der Tasten auf der Funktionstasten-Seite der Weboberfläche des Telefons mit der
Funktion belegen. Weitere Informationen finden Sie im Kapitel "Die Programmierung
der Funktionstasten" auf Seite 67, die Voreinstellungen im Kapitel "Lernen Sie Ihr
Telefon kennen" auf Seite 19.
2. H
aben Sie die Telefonnummer oder Nebenstelle, an die umgeleitet werden soll, noch nicht eingegeben oder wenn Sie die angezeigte Nummer ändern wollen, nehmen Sie die Eingabe oder
Änderung vor.
3. Drücken Sie auf
. Das Symbol ist jetzt durchgestrichen:
.
Ausschalten
Drücken Sie auf
, um die Rufumleitung aller Anrufe ausschalten.
66
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Die Programmierung der Funktionstasten
Die Programmierung der Funktionstasten
Öffnen der Weboberfläche des Telefons: Siehe Seite 37. Wie die Webseite funktioniert und wie Sie
die Telefoneinstellungen ändern: Siehe Seite 38.
Änderungen auf der Weboberfläche werden erst wirksam, wenn Sie auf "Übernehmen" und
"Speichern" klicken. Änderungen werden nicht gespeichert, wenn Sie zu einem anderen Fenster der
Weboberfläche wechseln oder die Weboberfläche schließen, ohne auf "Übernehmen" und "Speichern"
geklickt zu haben.
Hinweis: Die Funktionstasten auf Snoms Erweiterungsmodulen D3 und V2.0 sind frei
programmierbare Tasten. Wenn ein Erweiterungsmodul an das Telefon angeschlossen
wird, werden seine Funktionstasten auf der Funktionstasten-Seite der Weboberfläche
des Telefons angezeigt. Der Aufbau der Seite kann unterschiedlich sein, je nachdem,
um welches Telefonmodell es sich handelt, welche Firmwareversion verwendet
wir und welche Art und Anzahl von Erweiterungszahl von Erweiterungsmodulen
angeschlossen sind.
D315 mit einem
angeschlossenen
D3 Erweiterungsmodul
67
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Die Programmierung der Funktionstasten
Die Funktionstasten bei Snom
Jedes Telefon hat eine begrenzte Anzahl von Funktionstasten. Telefonbenutzer haben jedoch ein
Unzahl von unterschiedlichen Prioritäten und Vorlieben, wenn man sie fragt, welche Funktionen sie
am häufigsten benutzen und welche Funktionen sie mit einem Tastendruck aufrufen möchten. Snom
gibt Ihnen deshalb die Möglichkeit, die Funktionstasten selbst zu programmieren, sogar die vorprogrammierten Tasten, deren Funktion auf das Gehäuse gedruckt ist.
Es gibt vier Arten von programmierbaren Funktionstasten; wo sie sich auf dem Telefon befinden, sehen Sie in der Abbildung "Auf einen Blick" auf Seite 19.
•
F
rei programmierbare Funktionstasten mit LEDs (P1 - P5). Sie können mit allen verfügbaren
Funktionen, einschließlich Tastenereignis, programmiert werden.
◦◦
Kontext
Mit dieser Einstellung legen Sie fest, welche konfigurierte Identität das Telefon benutzen soll,
wenn die Funktion der Taste ausgelöst wird. Sie können diese Einstellung z.B. verwenden,
wenn Sie Accounts/Konten bei verschiedenen VoIP-Providern jeweils für Anrufe bei bestimmten Nummern nutzen wollen oder wenn Sie jemanden immer mit einer bestimmten Identität
anrufen wollen.
Beispiel: Sie haben die Taste P2 mit der Direktwahl einer bestimmten Nummer belegt und
wollen diese Nummer jeweils mit der konfigurierten Identität 2 anrufen. Wählen Sie im
"Kontext"-Drop-down-Menü der Taste P2 die Identität 2 aus und klicken Sie auf "Übernehmen"
und "Speichern". Wenn Sie danach die Direktwahlnummer durch Drücken der Taste P2 wählen, verwendet das Telefon als ausgehende Identität für den Anruf die Identität 2.
Mit der Einstellung "Aktive" verwendet das Telefon jeweils die zum Zeitpunkt des Anrufs aktuelle ausgehende Identität für den Anruf.
◦◦
Typ
Die Voreinstellung ist "Leitung".
Wählen Sie eine andere Funktionalität aus dem Drop-down-Menü aus. Weitere Informationen
über die verschiedenen Funktionalitäten finden Sie in der "Anlage 4 - Programmierbare
Funktionalitäten" auf Seite 99. Wenn Sie "Tastenereignis" auswählen, erscheint im Textfeld
unter "Nummer" ein Drop-down-Menü mit den verfügbaren Ereignissen.
◦◦
Nummer
Geben Sie eine Telefonnummer bzw. einen Wert für die Funktion ein ; falls Sie den Typ
"Tastenereignis" eingestellt haben, wählen Sie ein Ereignis aus dem Drop-down-Menü. Geben
Sie Telefonnummern so ein, wie Sie sie selbst auf der Tastatur eingegeben würden, d.h. ohne
Leerstellen oder sonstige Zeichen zwischen den Ziffern.
•
V
ariierbare, kontext-sensitive Funktionstasten. Sie können einstellen, welche Tastenereignisse
am Ruhebildschirm zur Ausführung zur Verfügung stehen. Die Voreinstellungen finden Sie im
Abschnitt "Auf einen Blick" auf Seite 19.
Sie können nicht einstellen, welche Funktionen zur Verfügung stehen, wenn das Telefon aktiv ist,
d.h. wenn Sie im Gespräch sind, wenn ein Anruf läutet, usw. Je nach Aktivität des Telefons sind
das unterschiedliche Funktionen.
Eine Aufstellung und Erläuterung der Symbole finden Sie in der "Anlage 1 - Displaysymbole" auf
Seite 93.
68
D315 | D305 Bedienungsanleitung
•
Die Programmierung der Funktionstasten
N
avigationstaste, Bestätigen-Taste und Beenden-Taste. Sie können einstellen, welche
Tastenereignisse am Ruhebildschirm zur Ausführung zur Verfügung stehen. Die Voreinstellungen
finden Sie im Abschnitt "Auf einen Blick" auf Seite 19.
Sie können nicht einstellen, welche Funktionen zur Verfügung stehen, wenn das Telefon aktiv ist,
d.h. wenn Sie im Gespräch sind, wenn ein Anruf läutet, usw. Je nach Aktivität des Telefons sind
das unterschiedliche Funktionen. Eine Aufstellung und Erläuterung der Symbole finden Sie in der
"Anlage 1 - Displaysymbole" auf Seite 93.
•
oreingestellte, programmierbare Funktionstasten. Die Voreinstellung ist jeweils das in Englisch
V
auf das Gehäuse bzw. beim D305/D315 das auf die Papiereinlage gedruckte Tastenereignis. Die
Tasten können mit anderen Tastenereignissen und einer Anzahl von anderen Funktionalitäten
belegt werden.
Die Programmierung der Funktionstasten
In diesem Abschnitt demonstrieren wir anhand von einigen gebräuchlichen Beispielen, wie Sie die
Einstellungen der Funktionstasten Ihren Bedürfnissen und Wünschen anpassen können:
•
eispiel 1: Beobachtung von Nebenstellen und Anrufheranholung mittels LED-Funktionstaste
B
•
eispiel 2: B
eobachtung von Nebenstellen und Anrufheranholung mittels LED-Funktionstaste auf
B
angeschlossenem D3 Erweiterungsmodul
•
Beispiel
3: Direktwahl mittels LED-Funktionstaste
•
onfiguration einer kontext-sensitiven Taste ändern
Beispiel
4: K
69
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Die Programmierung der Funktionstasten
Beispiel 1 - Beobachtung von Nebenstellen und Anrufheranholung
Diese Funktion ermöglicht es, Anrufe anzunehmen, die auf einer anderen, am selben Registrar angemeldeten Nebenstelle läuten, z. B. wenn die andere Nebenstelle besetzt ist oder bei Abwesenheit des
Mitarbeiters. Voraussetzungen für diese Funktionalität:
•
Die Funktion muss von Ihrer Telefonanlage unterstützt werden.
•
B
eide Nebenstellen müssen die Funktion zulassen. Einstellung: Weboberfläche des Telefons >
Konfiguration Identität (1-4) > Karteikarte SIP > "Eingehendes Pickup-Monitoring zulassen". Die
Voreinstellung ist An.
•
D
ie Erlaubnis zur Beobachtung und Anrufheranholung kann durch das Setzen einer Kennung auf
Nebenstellen beschränkt werden, die dieselbe Kennung verwenden: Weboberfläche des Telefons
> Konfiguration Identität (1-4) > Karteikarte SIP > "Kennung für Pickup-Monitoring". Geben Sie die
Kennung, eine beliebige Zeichenkette, in das Textfeld ein.
Hinweis: Das erste Zeichen der Kennung darf keine geschweifte Klammer "{" sein.
•
A
uf Ihrem Telefon muss eine der frei programmierbaren LED-Funktionstasten mit der Nebenstelle, deren Anrufe Sie beobachten und entgegennehmen möchten, belegt sein. In unserem
Beispiel beobachten wir die Nebenstelle 159 auf der Taste P3.
1. Klicken Sie links im Menü auf "Funktionstasten".
2. Als Kontext der Taste P3 wählen Sie "Aktive" oder eine der konfigurierten Identitäten aus dem
Pulldown-Menü.
3. Als Typ wählen Sie "Nebenstelle" im Pulldown-Menü von P3.
4. Unter Nummer geben Sie die Nummer der Nebenstelle ein, deren Anrufe Sie beobachten und ggf.
heranholen möchten. In unserem Beispiel ist das die Nebenstelle 159.
5. Optional: Im Textfeld Kurztext können Sie einen Namen oder sonstigen Text eingeben.
6. Klicken Sie auf Übernehmen und Speichern.
Die LED der Telefontaste P3 blinkt jetzt schnell, wann immer ein Anruf bei der Nebenstelle 159 läutet;
drücken Sie auf die Taste, um ihn auf Ihr Telefon heranzuholen. Wenn die Nebenstelle besetzt (im
Gespräch) ist, leuchtet die LED ununterbrochen.
P3
70
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Die Programmierung der Funktionstasten
Beispiel 2 - Nebenstellen auf angeschlossenem D3
•
A
lle Funktionen, mit denen Sie die frei programmierbaren Funktionstasten des Telefons belegen
können, stehen auch auf dem angeschlossenen Erweiterungsmodul zur Verfügung.
•
ie Voraussetzungen sind dieselben wie die für die LED-Funktionstasten des Telefons (siehe
D
"Beispiel 1 - Beobachtung von Nebenstellen und Anrufheranholung" auf Seite 70).
•
Informationen über das Anschließen des D3 und über seine Layouts und Einstellungen finden Sie
in der Bedienungsanleitung des D3, die Sie hier finden: http://wiki.snom.com/D3/Documentation.
1. Klicken Sie links im Menü auf Funktionstasten.
2. Als Kontext der Taste wählen Sie "Aktive" oder eine der konfigurierten Identitäten aus dem
Pulldown-Menü.
3. Als Typ wählen Sie "Nebenstelle" im Pulldown-Menü.
4. Unter Nummer geben Sie die Nummer der Nebenstelle ein, deren Anrufe Sie beobachten und
ggf. heranholen möchten. In unserem Beispiel ist das die Nebenstelle 157 auf Taste 1 und die
Nebenstelle 167 auf Taste 10.
5. O
ptional: Im Textfeld Kurztext können Sie einen Namen oder sonstigen Text eingeben. Wenn Sie
das Feld leer lassen, wird auf dem Display die Telefonnummer angezeigt.
6. Klicken Sie auf Übernehmen und Speichern.
Die LED der Taste auf dem D3 blinkt jetzt schnell, wann immer ein Anruf bei der Nebenstelle läutet.
Drücken Sie auf die Taste, um ihn auf Ihr Telefon heranzuholen. Wenn die Nebenstelle besetzt (im
Gespräch) ist, leuchtet die LED ununterbrochen.
71
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Die Programmierung der Funktionstasten
Beispiel 3 - Direktwahl mittels LED-Funktionstaste
Zusätzlich zu der Möglichkeit, auf der Seite "Kurzwahl" der Weboberfläche des Telefons
33 Kurzwahlnummern einprogrammieren zu können, können Sie auch die LED-Funktionstasten mit
der Funktion Direktwahl belegen. In unserem Beispiel soll die Taste P2 zur Direktwahl der Nummer
9175551784 verwendet werden.
1. Klicken Sie links im Menü auf Funktionstasten.
2. Als Kontext der Taste P2 wählen Sie "Aktive" oder eine der konfigurierten Identitäten aus dem
Pulldown-Menü.
3. Als Typ wählen Sie "Direktwahl" im Pulldown-Menü von P2.
4. Unter Nummer geben Sie die Telefonnummer ein, die Sie durch Druck auf die Taste P2 wählen
möchten. Geben Sie Nummer so ein, wie Sie sie selbst auf der Tastatur eingegeben würden, d.h.
ohne Leerstellen oder sonstige Zeichen zwischen den Ziffern. Verwenden Sie keine Klammern,
Bindestriche oder Leerstellen, die Sie sonst vielleicht zur besseren Lesbarkeit eingeben würden,
wie z.B. (030) 1122 3344-55.
5. O
ptional: Im Textfeld Kurztext können Sie einen Namen oder sonstigen Text eingeben. Wenn Sie
das Feld leer lassen, wird auf dem Display die Telefonnummer angezeigt.
6. Klicken Sie auf Übernehmen und Speichern.
Sie können jetzt die Nummer 0301122334455 durch einmaliges Drücken der Telefontaste P2 wählen..
P2
72
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Die Programmierung der Funktionstasten
Beispiel 4 - Konfiguration einer kontext-sensitiven Taste ändern
Sie können einstellen, welche Tastenereignisse am Ruhebildschirm zur Verfügung stehen. Sie können nicht einstellen, welche Funktionen zur Verfügung stehen, wenn das Telefon aktiv ist, d.h. wenn
Sie im Gespräch sind, wenn ein Anruf läutet, usw. Im folgenden Beispiel wird die Einstellung der
Ruhefunktion der linken Taste von Telefonbuch zu LDAP Telefonbuch geändert.
1. Klicken Sie links im Menü auf Funktionstasten.
2. K
licken Sie auf das Pulldown-Menü der linken Taste.
3. Wählen Sie "LDAP Telefonbuch" aus dem Pulldown-Menü aus.
4. Klicken Sie auf Übernehmen und Speichern.
Durch Drücken auf die programmierte Taste haben Sie jetzt direkten Zugriff auf das LDAP
Telefonbuch, sofern verfügbar.
73
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Einstellungen individuell anpassen
Einstellungen individuell anpassen
Öffnen der Weboberfläche des Telefons: Siehe Seite 37. Wie die Webseite funktioniert und wie
Sie die Telefoneinstellungen ändern: Siehe Seite 38. Unterschied zwischen Administrator- und
Benutzermodus: Siehe "Benutzer- und Administratormodus" auf Seite 39. Zur Tastenbelegung
siehe auch "Die Programmierung der Funktionstasten" auf Seite 67.
Wenn Sie Zugang zum Administratormodus haben, empfehlen wir Ihnen dringend, keine technischen
Einstellungen zu ändern, wenn Sie nicht genau wissen, was Sie da tun, da Sie damit die Funktion des
Telefons beeinträchtigen oder es außer Betrieb setzen könnten.
Wenn Sie weitere Informationen zu einer Einstellung auf der Weboberfläche des Telefons wünschen,
klicken Sie rechts neben der Zeile auf den Link mit dem Fragezeichen . Der Link führt zu einer Seite
in Snoms Wiki mit Details zu der jeweiligen Einstellung.
Hinweis: Änderungen auf der Weboberfläche werden erst wirksam, wenn Sie auf
Übernehmen und Speichern klicken. Änderungen werden nicht gespeichert, wenn
Sie zu einem anderen Fenster der Weboberfläche wechseln oder die Weboberfläche
schließen, ohne auf Übernehmen und Speichern geklickt zu haben.
Identitäten (Accounts/Konten)
Sie haben die Möglichkeit, bis zu vier Accounts/Konten oder "Telefonnummern" bei einem oder mehreren VoIP-Providern oder innerhalb eines Büro- oder Organisationsnetzwerks zu nutzen. Bei Snom
heißen diese Accounts/Konten "Identitäten".
Falls Ihr Telefon Teil eines Netzwerks ist, wenden Sie sich bitte ggf. an Ihren Administrator, denn
neue Identitäten konfigurieren oder bestehende ändern können Sie nur, wenn die Telefonanlage dies
zulässt und Sie zusätzlich Administratorrechte für das Telefon haben.
Siehe "Initialisierung und Registrierung" auf Seite 15 zu weiteren Informationen über die erforderlichen Zugangsdaten.
Neue Identität (Account) anlegen und einrichten
Am Telefon
Sie können hier die neue Identität mit Konto/Nummer und Registrar anlegen. Weitere Einstellungen
nehmen Sie auf der Weboberfläche des Telefons vor.
oder
> 3 Identität > 3 Benutzer editieren > 1 Schnelleinrichtung.
Drücken Sie auf
Wählen Sie mit einen Benutzer aus und geben Sie Account (Nutzerkennung) und Registrar ein.
Wenn Sie mehr Daten eingeben wollen oder müssen, verwenden Sie statt der Schnelleinrichtung
diesen Weg:
> 3 Identität > 3 Benutzer editieren > 2 Benutzer editieren. Wählen Sie mit
oder der Nummer des entsprechenden Menüeintrags einen Benutzer und im folgenden Menü die
Einstellungen aus, die Sie eingeben oder bearbeiten wollen:
74
D315 | D305 Bedienungsanleitung
1 Aktiv [Ja]
2 Angezeigter Name
3 Nutzerkennung
4 Passwort
Einstellungen individuell anpassen
5 Registrar
6 Outbound Proxy
7 Authorisierungsname
8 Anrufbeantworter
Auf der Weboberfläche des Telefons
licken Sie auf eine Identität im Menü auf der linken Seite. Das Konfigurationsfenster für diese
K
Identität öffnet sich; es enthält vier "Registerkarten", von denen die linke, Login, im Vordergrund
sichtbar ist. Um die Seiten SIP, NAT und RTP anzuzeigen, klicken Sie jeweils auf den "Karteireiter"; der
Schriftschnitt des Karteireiters der jeweils aktiven Seite ist fett.
1. Login. Tragen Sie die Daten, die Sie von Ihrem VoIP-Provider oder Ihrem Administrator erhalten
haben, in die entsprechenden Felder ein.
◦◦
Angezeigter Name
Der angezeigte Name ist optional und frei wählbar. Wenn Sie jemanden anrufen, wird dieser Name beim Angerufenen angezeigt, außer wenn Sie Ihre eigene Rufnummer verbergen
(siehe "Eigene Telefonnummer verbergen" auf Seite 85). Wenn Sie hier keinen Namen
eingeben, wird der Text aus dem Textfeld von Nutzerkennung auf Ihrem Display und dem des
Angerufenen angezeigt, außer wenn Sie Ihre eigene Rufnummer verbergen.
◦◦
Display Anzeigetext
Wenn Sie hier einen Namen oder sonstigen Text eingeben, wird er anstelle Ihres "angezeigten
Namens" oder Ihrer Nutzerkennung auf Ihrem Display - und nur auf Ihrem Display - angezeigt.
Ihren Anrufern oder Angerufenen wird er nicht übermittelt.
◦◦
Klingeltöne
Sie können der Identität einen von 10 vorhandenen Klingeltönen oder einen individuellen
Klingelton zuordnen oder die Klingel mit "Lautlos" abstellen. Weitere Informationen siehe
"Klingeltöne" auf Seite 76.
2. SIP-Einstellungen. Klicken Sie auf den SIP-Reiter, um die Seite anzuzeigen. Sie enthält eine
Anzahl von technischen Einstellungen und Textfeldern, in die Sie URIs/URLs von verschiedenen Servern (z.B. für Haltemusik) eintragen können. Dazu gibt es einige Einstellungen zum
Telefonverhalten. Diese sind:
◦◦
utomatisch annehmen: Die Voreinstellung ist "Aus". Wenn Sie die Einstellung "An" wählen,
A
nimmt das Telefon selbständig alle eingehenden Anrufe an.
Bei dieser Einstellung ist es empfehlenswert, sich durch einen langen Piepton über die automatische Annahme eines Anrufs informieren lassen. Öffnen Sie die Seite Präferenzen
> Automatische Annahme > Hinweiston bei automatischer Annahme und ändern Sie die
Einstellung zu An.
◦◦
ontaktliste. Die Voreinstellung ist An. Die Liste muss auf einem Server abrufbar sein, desK
sen URI Sie im Feld "Kontaktlisten URI" eingeben.
◦◦
Identität kann angerufen werden. Die Voreinstellung ist An. Wenn Sie die Identität für ausgehende Anrufe nutzen möchten, aber nicht wollen, dass andere Telefone sie anrufen können,
ändern Sie die Einstellung zu Aus.
◦◦
ingehendes Pickup-Monitoring zulassen. Die Voreinstellung ist An. Wenn Sie nicht möchten,
E
dass andere Telefone die Aktivitäten auf Ihrem Telefon beobachten können oder Anrufe an Ihr
Telefon zu sich heranholen, ändern Sie die Einstellung zu Aus.
75
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Einstellungen individuell anpassen
Sie können auch bestimmten Telefonen die Beobachtung und Heranholung Ihrer Anrufe erlauben. Dazu wählen Sie die Einstellung An und geben im Feld "Kennung für Pickup-Monitoring"
ein Kennwort ein. Alle Telefone mit demselben Kennwort in diesem Feld können sich gegenseitig beobachten.
Hinweis: Der Aktivitätsstatus der beobachteten Telefone kann auf dem
Ruhebildschirm angezeigt werden. Ändern Sie dazu auf der Seite Erweiterte
Einstellungen > Karteikarte Verhalten > Abschnitt Telefonverhalten die
Einstellung "Zeige Anrufüberwachung bei Aktivität" zu An.
3. Wenn Sie die Nutzerkennung (Account) oder den Registrar geändert haben, klicken Sie auf ReRegistrieren und Speichern. Bei anderen Änderungen genügt es, wenn Sie auf Übernehmen und
Speichern klicken. Siehe auch "Wie die Weboberfläche des Telefons funktioniert" auf Seite 38.
Klingeltöne
Das Telefon hat 10 eingebaute Klingeltöne, die Sie jeweils einer Identität, der Kontaktart VIP oder
einer Gruppe zuordnen können. Sie haben auch die Möglichkeit, einen individuellen Klingeltyp auf das
Telefon herunterzuladen oder die Klingel mit der Einstellung "Lautlos" abzustellen. Haben Sie einer
Identität einen Klingelton zugeordnet, werden eingehende Anrufe für diese Identität mit dem ausgewählten Klingelton signalisiert.
Ausnahme: Die Klingeltöne für die Kontaktart VIP und für Gruppen haben Vorrang vor
dem Klingelton für eine bestimmte Identität; im Konfliktfall nimmt das Telefon den VIPoder Gruppenklingelton. Beispiel: Haben Sie der Identität 1 den Klingelton 1 zugeordnet
und der Gruppe "Kollegen" den Klingelton 2, ertönt der Klingelton 2, wenn ein Kontakt
aus der Gruppe "Kollegen" die Identität 1 anruft.
Falls Ihre Klingeltöne nicht wie erwartet funktionieren, wenden Sie sich an Ihren
Administrator. Es ist möglich, dass es in der Telefonanlage andere vorrangige
Einstellungen gibt.
Kontaktart VIP und Gruppen Klingeltöne zuweisen: Siehe "Klingeltöne" auf Seite 43.
Identitäten Klingeltöne zuweisen:
•
•
Am Telefon: 1 Präferenzen > 3 Klingel. Die Identitäten werden auf dem Display angezeigt.
◦◦
ählen Sie mit / eine Identität und drücken Sie auf
W
die Identität abzuspielen.
◦◦
inen anderen Klingelton auswählen: Drücken Sie auf / , um die Liste zu durchblättern.
E
Dabei wird der jeweils markierte Klingelton abgespielt. Drücken Sie auf , um den markierten Klingelton als neuen Klingelton für die Identität zu speichern und zum "Klingelton"Bildschirm zurückzukehren.
, um den derzeitigen Klingelton für
Auf der Weboberfläche (die Klingeltöne werden vom Telefon abgespielt):
◦◦
Öffnen Sie die Seite Konfiguration Identität (1-4) > Login.
◦◦
Klicken Sie auf Klingel anhören, um den derzeitigen Klingelton für die Identität abzuspielen.
◦◦
Sie können im Pulldown-Menü von "Klingelton" einen anderen der 10 eingebauten Klingeltöne,
eine individuellen Klingelton oder die Einstellung "Lautlos" auswählen.
76
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Einstellungen individuell anpassen
Wenn Sie den individuellen Klingelton gewählt haben, geben Sie im nächsten Textfeld die URL
zur Klingeltondatei an. Es muss sich um eine Datei des Typs PCM 8 kHz 16 bit/sample (linear)
mono WAV handeln.
◦◦
Klicken Sie auf "Übernehmen" und "Speichern".
Datums- und Zeitformate
Die Formateinstellungen für Datum und Zeit können am Telefon und auf der Weboberfläche vorgenommen werden. Die Voreinstellungen sind US Datumsformat und 24-Stundenuhr (Abb. 1 und 2).
Auf Abb. 3 und 4 sehen Sie die europäischen Einstellungen, auf Abb 5 und 6 die US Datums- und
Zeitformate.
Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5
Abb. 6
Datum
•
Einstellungen am Telefon.
1. Drücken Sie auf
oder
> 1 Präferenzen > 1 Datum & Zeit (siehe Abb. 1, oben).
2. Im Adminmodus drücken Sie auf die Taste "2", im Benutzermodus auf die "3", um das US
Datumsformat von [An] zu [Aus] zu ändern (Abb. 3). Alternative Methode: Scrollen Sie zum "US
Datumsformat" hinunter und drücken Sie auf .
gelangen Sie zum vorherigen Menü, durch ca. 2 Sekunden
3. Durch kurzes Drücken auf
langes Drücken zum Ruhebildschirm zurück.
Datum
05.03.12
12.03.2012
05.12.2011
10.12.2011
•
US Datumsformat
Einstellung "An"
Einstellung "Aus"
03/05/2012
05.03.2012
03/12/2012
12.03.2012
12/05/2011
05.12.2011
12/10/2011
10.12.2011
Einstellungen auf der Weboberfläche des Telefons.
1. Öffnen Sie die Seite Präferenzen > Abschnitt Allgemeine Informationen > US Datumsformat.
Die Voreinstellung ist An.
77
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Einstellungen individuell anpassen
--
Wählen Sie An, wenn das Datum auf dem Telefondisplay im Format "Monat/Tag/Jahr"
angezeigt werden soll.
--
Wählen Sie Aus, wenn das Datum auf dem Telefondisplay im Format "Tag.Monat.Jahr"
angezeigt werden soll.
US Datumsformat
Einstellung "An"
Einstellung "Aus"
03/05/2012
05.03.2012
03/12/2012
12.03.2012
12/05/2011
05.12.2011
12/10/2011
10.12.2011
Datum
05.03.12
12.03.2012
05.12.2011
10.12.2011
2. Klicken Sie auf "Übernehmen" und "Speichern".
Zeit
Die Einstellung des Zeitformats betrifft nur Telefone und/oder Firmwareversion mit Digitaluhr. Auf
Geräte mit analoger Uhr wirkt sich eine Änderung nicht aus.
•
Einstellungen am Telefon.
1. Drücken Sie auf
oder
> 1 Präferenzen > 1 Datum & Zeit (siehe Abb. 1, oben).
2. Im Adminmodus drücken Sie auf die Taste "3", im Benutzermodus auf die "2", um die
24-Stundenuhr von [An] zu [Aus] zu ändern (Abb. 5). Alternative Methode: Scrollen Sie zur
"24-Stundenuhr" hinunter und drücken Sie auf .
gelangen Sie zum vorherigen Menü, durch ca. 2 Sekunden
3. Durch kurzes Drücken auf
langes Drücken zum Ruhebildschirm zurück.
•
Einstellungen im Webbrowser.
1. Öffnen Sie Präferenzen > Allgemeine Informationen > 24-Stunden Uhr. Die Voreinstellung ist
"An".
--
Einstellung An: Die Zeit im Display des Telefons wird im 24-Stunden-Format, 00:01 bis
24:00, angezeigt.
--
Einstellung Aus: Die Zeit im Display des Telefons wird im 12-Stunden-Format, 0:01 AM bis
12:00 PM, angezeigt.
2. Klicken Sie auf "Übernehmen" und "Speichern".
78
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Einstellungen individuell anpassen
Zeitzone
Hinweis: Diese Einstellung ist nur im Administratormodus verfügbar.
Sie können die Einstellungen von Zeit und Datum sowohl im Administrator- als auch im
Benutzermodus manuell ändern, aber die Einstellungen werden beim nächsten Neustart
> 1 Präferenzen > 1 Datum & Zeit > 4 Zeit (3 im Benutzermodus)
überschrieben:
> 5 Datum (4 im Benutzermodus)
Das Telefon bezieht Zeit- und Datumsangaben von Ihrem NTP-Zeitserver. Falls die Zeit- und/oder
Datumsangabe auf dem Display falsch ist, müssen Sie wahrscheinlich die richtige Zeitzone einstellen.
Falls die richtige Zeitzone eingestellt ist und Zeit- oder Datumsangaben trotzdem falsch sind, liegt das
Problem möglicherweise beim NTP-Zeitserver. Setzen Sie sich bitte mit Ihrem Netzwerkadministrator
oder Ihrem VoIP-Provider in Verbindung.
Die Liste ist sortiert nach der Differenz in Stunden (+/-/0) zur UTC und, innerhalb jeder Zeitzone,
alphabetisch nach ausgewählten Orten (Land bzw. Land und Ort). Die Einstellung kann im
Administratormodus am Telefon und auf der Weboberfläche geändert werden. Eine Zeitzone auswählen und speichern:
Am Telefon
1. D
rücken Sie auf Drücken Sie auf
Zeitzone.
Abb. 1
oder
> 1 Präferenzen > 1 Datum & Zeit > 1
Abb. 2
◦◦
rücken Sie auf
D
, um die Liste der angezeigten Zeitzonen auf die Länder zu beschränken,
in denen die Telefonsprache gesprochen wird.
◦◦
Drücken Sie auf
, um die Liste auf alle Zeitzonen zu erweitern.
◦◦
rücken Sie auf
D
usw.
, um zum Anfang der nächsten Zeitzone zu gelangen, z.B. UTC +1, +2,
◦◦
Drücken Sie auf
2. Drücken Sie auf
, um die Liste zu durchblättern.
, um die markierte Zeitzone zu speichern.
3. Drücken Sie zwei Sekunden lang auf
, um zum Ruhebildschirm zurückzukehren.
Auf der Weboberfläche
Nur im Administratormodus möglich!
1. Ö
ffnen Sie die Seite Erweiterte Einstellungen > Registerkarte Netzwerk > Abschnitt Zeit >
Zeitzone .
2. W
ählen Sie Ihre Zeitzone/Ihr Land/Ihre Stadt aus dem Pulldown-Menü.
3. Klicken Sie auf "Übernehmen" und "Speichern".
79
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Einstellungen individuell anpassen
Spracheinstellungen für Telefon und Weboberfläche
Die im Telefon eingesetzte Sprache kann sowohl am Telefon selbst als auch auf der Weboberfläche
des Telefons eingestellt werden. Die auf der Weboberfläche verwendete Sprache kann nur auf der
Weboberfläche eingestellt werden.
Telefonsprache
Einstellung am Telefon
1. Drücken Sie auf
2. Drücken Sie auf
3. D
rücken Sie auf
> 1 Präferenzen > 4 Sprache.
, um die Liste zu durchblättern.
, um die markierte Sprache zu speichern.
4. Drücken Sie zwei Sekunden lang auf
, um zum Ruhebildschirm zurückzukehren.
Einstellung auf der Weboberfläche
1. Ö
ffnen Sie die Seite Präferenzen > Abschnitt Allgemeine Informationen > Sprache. Die
Voreinstellung ist Englisch.
2. W
ählen Sie eine Sprache aus dem Pulldown-Menü.
3. Klicken Sie auf "Übernehmen" und "Speichern".
Sprache der Weboberfläche
1. Ö
ffnen Sie die Seite Präferenzen > Abschnitt Allgemeine Informationen > Webseitensprache.
Die Voreinstellung ist Englisch.
2. W
ählen Sie eine Sprache aus dem Pulldown-Menü.
3. Klicken Sie auf "Übernehmen" und "Speichern".
Freizeichen (Wähltöne)
Andere Länder - andere Freizeichen! Wählen Sie Ihr Land über das Telefon oder über die
Weboberfläche aus.
Einstellung am Telefon
1. Drücken Sie auf
2. Drücken Sie auf
3. D
rücken Sie auf
> 1 Präferenzen > 2 Tonschema.
, um die Liste zu durchblättern.
, um das markierte Land zu speichern.
4. Drücken Sie zwei Sekunden lang auf
, um zum Ruhebildschirm zurückzukehren.
80
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Einstellungen individuell anpassen
Einstellung auf der Weboberfläche
1. Öffnen Sie die Seite Präferenzen > Abschnitt Allgemeine Informationen > Ruftonschema.
2. W
ählen Sie ein Land aus dem Pulldown-Menü.
3. Klicken Sie auf "Übernehmen" und "Speichern".
Notrufnummern
Diese Telefonnummern können auch dann gewählt werden, wenn die Tastatur gesperrt ist. Sie müssen auf der Weboberfläche als Notrufnummern gespeichert sein. Die Nummern "911", "112", "110" und
"19222" sind voreingestellt.
1. Ö
ffnen Sie die Seite Präferenzen > Abschnitt Tastatursperre > Notrufnummern
(Leerzeichen-getrennt).
2. T
ragen Sie die Notrufnummern im Textfeld ein. Schreiben Sie jede Telefonnummer ohne
Leerzeichen zwischen den einzelnen Ziffern; trennen Sie die einzelnen Telefonnummern jeweils
durch eine Leerstelle.
Beispiel: Wenn Sie die Notrufnummer 112 und die Nummern Ihres Hausarztes (986543) und Ihres
nächsten Angehörigen (234578) eingeben möchten, würde der Eintrag wie folgt aussehen:
112 986543 234578.
3. Klicken Sie auf "Übernehmen" und "Speichern".
Rufumleitung
Mit dieser Funktion werden alle oder bestimmte eingehende Anrufe zu einem anderen Telefon oder
einer Mailbox weitergeleitet. Die Funktion kann am Telefon für alle konfigurierten Identitäten gemeinsam und auf der Weboberfläche für jede Identität separat konfiguriert werden.
Alles umleiten
Alle eingehenden Anrufe werden sofort zu dem Anschluss, der Nebenstelle oder Mailbox umgeleitet,
dessen/deren Nummer als Umleitungsziel eingetragen wurde.
Umleiten bei Besetzt
Wenn während eines Telefonats weitere Anrufe eingehen, werden sie sofort zu dem Anschluss, der
Nebenstelle oder Mailbox umgeleitet, dessen/deren Nummer als Umleitungsziel bei "Umleiten bei
Besetzt” eingetragen wurde.
Umleiten nach Zeit
Wenn ein eingehender Anruf läutet, wartet das Telefon solange, bis die in Sekunden eingegebene
Wartezeit verstrichen ist. Wurde der Anruf in diesem Zeitraum nicht angenommen, wird er zu dem
Anschluss, der Nebenstelle oder der Mailbox umgeleitet, dessen/deren Nummer als Umleitungsziel
bei "Umleiten nach Zeit” eingetragen wurde.
81
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Einstellungen individuell anpassen
Einstellung und Ein-und Ausschalten am Telefon
Siehe "Einstellungen am Telefon und Einschalten der Rufumleitung" auf Seite 65.
Einstellung und Ein-und Ausschalten über die Weboberfläche
Falls Ihr VoIP-Provider oder Ihre Telefonanlage An- und Aus-Codes zur Benutzung dieser Funktion
erfordern, tragen Sie sie in die entsprechenden Textfelder ein. Bei Fragen dazu wenden Sie sich an
Ihren VoIP-Provider oder an Ihren Administrator.
Umleitungsziel eingeben
•
Umleitung aller eingehenden Anrufe
1. Öffnen Sie die Seite Konfiguration Identität (1-4) > Karteikarte Features > Umleitung > Immer.
2. G
eben Sie die Nummer, an die umgeleitet werden soll, im Textfield "Ziel" ein, und zwar so, wie
sie vom Telefon gewählt werden muss, d.h. ohne Leerstellen oder sonstige Zeichen zwischen
den Ziffern.
3. Klicken Sie auf "Übernehmen" und "Speichern".
•
Umleitung bei Besetzt
1. Ö
ffnen Sie die Seite Konfiguration Identität (1-4) > Karteikarte Features > Umleitung >
Besetzt.
2. G
eben Sie die Nummer, an die umgeleitet werden soll, im Textfield "Ziel" ein, und zwar so, wie
sie vom Telefon gewählt werden muss, d.h. ohne Leerstellen oder sonstige Zeichen zwischen
den Ziffern.
3. Klicken Sie auf "Übernehmen" und "Speichern".
•
Umleitung nach Ablauf nach einer Zeitspanne
1. Ö
ffnen Sie die Seite Konfiguration Identität (1-4) > Karteikarte Features > Umleitung >
Zeitspanne.
2. G
eben Sie die Anzahl der Sekunden, nach deren Ablauf umgeleitet werden soll, in das Textfeld
von "Zeitüberschreitung (Sek)" ein.
3. G
eben Sie die Nummer, an die umgeleitet werden soll, im Textfield "Ziel" ein, und zwar so, wie
sie vom Telefon gewählt werden muss, d.h. ohne Leerstellen oder sonstige Zeichen zwischen
den Ziffern.
4. Klicken Sie auf "Übernehmen" und "Speichern".
Rufumleitung einschalten
1. Öffnen Sie die Seite Konfiguration Identität (1-4) > Karteikarte Features > Umleitung.
2. Klicken Sie bei der jeweiligen Umleitungsbedingung (Immer, Besetzt, Zeitspanne) auf An.
3. Klicken Sie auf "Übernehmen" und "Speichern".
Rufumleitung ausschalten
1. Öffnen Sie die Seite Konfiguration Identität (1-4) > Karteikarte Features > Umleitung.
82
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Einstellungen individuell anpassen
2. Klicken Sie bei der jeweiligen Umleitungsbedingung (Immer, Besetzt, Zeitspanne) auf Aus.
3. Klicken Sie auf "Übernehmen" und "Speichern".
Rückruf bei Besetzt
Die Bedeutung dieser Funktion in Snom-Telefonen: Wenn Sie eine besetzte oder nicht erreichbare Nummer angerufen und die Funktion für den Anruf eingeschaltet haben, ruft Ihr Telefon
Sie zurück, sobald die angerufene Nummer nicht mehr besetzt oder wieder erreichbar ist. Die
Standardeinstellung ist "Aus". Zur Verwendung dieser Funktion siehe .
Hinweis: Diese Funktion muss von Ihrem VoIP-Provider und/oder Ihrer Telefonanlage
unterstützt werden.
Einstellung am Telefon
Rückruf bei Besetzt einschalten
1. D
rücken Sie auf
> 2 Anrufeinstellungen > 2 Ausgehende Anrufe > 4
Autom. Rückruf.
oder scrollen Sie zum Menüeintrag und drü2. Zum Einschalten der Funktion drücken Sie auf
. Das Kästchen ist jetzt mit einem Häkchen versehen: 4 Autom. Rückruf.
cken Sie auf
3. D
rücken Sie kurz auf , um zum vorherigen Bildschirm zurückzukehren oder zwei Sekunden
lang, um zum Ruhebildschirm zurückzukehren.
Rückruf bei Besetzt ausschalten
1. Drücken Sie auf
> 2 Anrufeinstellungen > 2 Ausgehende Anrufe > 4
Autom. Rückruf.
oder scrollen Sie zum Menüeintrag und drüAutom. Rückruf.
2. Zum Einschalten der Funktion drücken Sie auf
. Das Kästchen ist jetzt leer: 4
cken Sie auf
3. Drücken Sie kurz auf , um zum vorherigen Bildschirm zurückzukehren oder zwei Sekunden
lang, um zum Ruhebildschirm zurückzukehren.
Einstellung auf der Weboberfläche
1. Öffnen Sie die Seite Erweiterte Einstellungen > Karteikarte Verhalten.
2. Klicken Sie im Abschnitt Telefonverhalten > Rückruf bei Besetzt auf "An".
3. Klicken Sie auf "Übernehmen" und "Speichern".
83
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Einstellungen individuell anpassen
Anklopfen
Voreinstellung: Wenn während eines Telefongesprächs ein weiterer Anruf eingeht, wird er sowohl
akustisch durch doppelte Pieptöne als auch visuell in der Statuszeile angekündigt. Informationen
über die Verwendung dieses Features finden Sie im Abschnitt "Anklopfen" auf Seite 55. Mögliche
Einstellungen:
◦◦
◦◦
◦◦
◦◦
An: Visuelle und akustische Ankündigung anklopfender Anrufe
Nur visuell: Visuelle Ankündigung in der Statuszeile
Klingelton: Akustische Ankündigung durch doppelte Pieptöne
Aus: Keine Ankündigung, der Anrufer hört das Besetztzeichen
Ab Firmware 8.7.5.9 kann die Funktion auf der Weboberfläche für jede Identität separat eingestellt
werden. Wenn Sie die Einstellung am Telefon ändern, wirkt sich die Änderung auf die zum Zeitpunkt
der Änderung ausgewählte Identität für ausgehende Anruf aus.
Einstellung am Telefon ändern
1. D
rücken Sie auf
2. W
ählen Sie mit
> 2 Anrufeinstellungen > 3 Eingehende Anrufe > 2 Anklopfen.
eine andere Einstellung aus.
3. Drücken Sie auf , um die Einstellung zu speichern und zum vorherigen Bildschirm
zurückzukehren.
4. Drücken Sie zwei Sekunden lang auf
, um zum Ruhebildschirm zurückzukehren.
Einstellung auf der Weboberfläche ändern
1. Klicken Sie links im Menü auf die Identität, deren Anklopfen-Einstellung Sie ändern wollen.
2. Klicken Sie auf den SIP-Karteireiter. Die Einstellung Anklopfen ist die zweite von unten.
3. Wählen Sie eine Einstellung aus dem Pull-Down-Menü aus.
4. Klicken Sie auf "Übernehmen" und "Speichern".
84
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Einstellungen individuell anpassen
Eigene Telefonnummer verbergen
Wenn Sie jemanden anrufen, wird mit dieser Einstellung Ihre Telefonnummer beim Angerufenen
nicht angezeigt. Bitte beachten Sie, dass Ihr Anruf dann möglicherweise abgewiesen wird, wenn das
angerufene Telefone so eingestellt ist, dass es Anrufe von anonymen Telefonnummern abweist. Die
Voreinstellung ist "Aus". Einstellung ändern:
Einstellung am Telefon ändern
1. D
rücken Sie auf
> 2 Anrufeinstellungen > 2 Ausgehende Anrufe >
5
Nummer verstecken.
oder oder scrollen Sie zum Menüeintrag und
2. Z
um Einschalten der Funktion drücken Sie auf
. Das Kästchen ist jetzt mit einem Häkchen versehen: 5 Nummer verstecken.
drücken Sie auf
3. Drücken Sie kurz auf , um zum vorherigen Bildschirm zurückzukehren, oder zwei Sekunden
lang, um zum Ruhebildschirm zurückzukehren.
Einstellung auf der Weboberfläche ändern
1. Öffnen Sie die Seite Präferenzen > Abschnitt Privatsphäre.
2. Klicken Sie bei "Eigene Nummer unterdrücken" auf An.
3. Klicken Sie auf "Übernehmen" und "Speichern".
Anonyme Anrufe abweisen
Mit dieser Funktion klingeln Anrufe von Telefonen, die ihre Telefonnummern verbergen, nicht. Der
Anrufer hört das Besetztzeichen.
Bitte beachten Sie, dass Anrufe von analogen Telefonen wahrscheinlich als anonyme Anrufe empfangen und bei dieser Einstellung immer abgewiesen werden. Die
Voreinstellung ist aus.
Einstellung am Telefon ändern
1. D
rücken Sie auf
> 2 Anrufeinstellungen > 3 Eingehende Anrufe >
1 Keine anon. Anrufe.
2. Z
um Einschalten der Abweisungsfunktion drücken Sie auf
einem Häkchen versehen: 1 Keine anon. Anrufe.
oder
. Das Kästchen ist jetzt mit
um zum vorherigen Bildschirm zurückzukehren, oder zwei Sekunden
3. Drücken Sie kurz auf
lang, um zum Ruhebildschirm zurückzukehren.
Einstellung auf der Weboberfläche ändern
1. Öffnen Sie die Seite Präferenzen > Abschnitt Privatsphäre.
2. Klicken Sie bei "Eingehende anonyme Anrufe ablehnen" auf An.
3. Klicken Sie auf "Übernehmen" und "Speichern".
85
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Einstellungen individuell anpassen
Nummernergänzung
Wenn Sie auf der Tastatur die von Ihnen vorgegebene Mindestanzahl von Ziffern eingegeben haben,
beginnt das Telefon, in seinen Anruflisten und Telefonbüchern nach dieser Ziffernfolge zu suchen und,
falls erfolgreich, die vollständigen Nummern auf dem Display anzuzeigen. Wenn die auf dem Display
vorgeschlagene Nummer die gewünschte ist, drücken Sie auf , um sie zu wählen; falls nicht, geben
Sie weitere Ziffern ein.
Die Voreinstellung ist "aus". Die Funktion kann am Telefon und auf der Weboberfläche ein- und ausgeschaltet werden; die Mindestanzahl der Ziffern, die auf der Telefontastatur eingegeben werden
müssen, bevor das Telefon passende Nummern vorschlägt, können Sie nur auf der Weboberfläche
des Telefons einstellen.
Ein- und Ausschalten am Telefon
Am Telefon ist nur das Ein- und Ausschalten der Funktion möglich.
1. D
rücken Sie auf
> 2 Anrufeinstellungen > 2 Ausgehende Anrufe >
3 Nummer vorschlagen.
2. D
rücken Sie auf die Taste
oder scrollen Sie zum Menüeintrag und drücken Sie auf
Kästchen ist jetzt mit einem Häkchen versehen: 2 Nummer vorschlagen.
. Das
3. Drücken Sie kurz auf , um zum vorherigen Bildschirm zurückzukehren oder zwei Sekunden
lang, um zum Ruhebildschirm zurückzukehren.
Auf der Weboberfläche
1. Öffnen Sie die Seite Erweiterte Einstellungen > Karteikarte Verhalten.
2. Klicken Sie im Abschnitt Telefonverhalten beim Eintrag "Nummernergänzung" auf An.
3. G
eben Sie in das Textfeld von "Nummernergänzung minimale Länge" die Mindestanzahl der
Ziffern ein, die auf der Tastatur des Telefons eingegeben werden müssen, bevor das Telefon passende Nummern vorschlägt.
4. Klicken Sie auf "Übernehmen" und "Speichern".
86
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Einstellungen individuell anpassen
Kurzwahl
Die Nummern von 0 bis 30 und die Sonderzeichen # und * stehen zur Verfügung, um z.B. häufig gewählte oder besonders lange Nummern wählen zu können, ohne die vollständige Nummer eingeben
zu müssen. Nachdem Sie die Kurzwahlnummern auf der Weboberfläche des Telefons gespeichert
wählen.
haben, können Sie sie durch Eingabe der Nummer oder des Zeichens und Drücken auf
1. Öffnen Sie die Weboberfläche des Telefons und klicken Sie im Menü auf der linken Seite auf
Kurzwahl.
2. Tragen Sie in der Kurzwahltabelle jeweils eine Telefonnummer mit der ggf. erforderlichen
Länder- und Städtvorwahlnummer in das Textfeld einer Kurzwahlnummer ein.
◦◦
eben Sie Telefonnummern genauso ein, wie sie vom Telefon gewählt werden sollen, d.h.
G
ohne Leerstellen oder sonstige Zeichen zwischen den einzelnen Ziffern ein.
Beispiel: Sie möchten die Kurzwahl 1 mit der Nummer (030) 1111-1111, die Sie üblicherweise
mit Klammern, Leerstelle und Bindestrich schreiben, belegen. In der Kurzwahltabelle geben
Sie in das Textfeld von "1:" nur die Ziffern 03011111111 ein.
◦◦
enn Sie zusätzlich einen Namen oder sonstigen Text vor oder nach der Nummer eingeben
W
möchten, umschließen sie die Nummer mit spitzen Klammern <>. Beispiel: Buchhaltung
<9175551784>.
Bitte beachten: Wenn Sie dieses Format verwenden, können Sie die Kurzwahlnummer
nur von der Weboberfläche aus wählen. Klicken Sie dazu auf das Telefonhörersymbol am
rechten Ende der Zeile. Sie können die Nummer nicht mit dem Telefonapparat wählen; der
ausgehende Anruf wird jedoch ganz normal vom Apparat ausgeführt und Sie können - wie
sonst auch - Hörer, Headset oder Freisprechanlage verwenden.
3. K
licken Sie auf "Übernehmen" und "Speichern". Sie können jetzt die Nummer wählen, indem Sie
auf der Telefontastatur die Tasten
und
drücken.
87
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Software Update
Software-Update
Manueller Software-Update
1. Öffnen Sie einen Browser und geben Sie die URL http://wiki.snom.com/Firmware ein.
2. Klicken Sie auf das Telefon, bei dem Sie einen Firmware-Update durchführen möchten.
3. Klicken Sie auf die Firmwareversion, die gegenwärtig im Telefon läuft.
4. K
licken Sie mit der rechten Maustaste auf den Link der Firmwareversion, die Sie herunterladen
möchten.
5. K
licken Sie auf Link-Adresse kopieren bzw. Verknüpfung kopieren o.ä. (der Wortlaut ist abhängig
vom verwendeten Browser).
6. Ö
ffnen Sie die Weboberfläche des Telefons und klicken Sie im Menü links auf der Seite auf
Software Update.
7. Im Bereich Manuelles Softwareupdate fügen Sie den Link in das Textfeld von "Firmware" ein.
8. Klicken Sie auf Laden. Das Telefon startet neu.
9. Falls das Telefon "Reboot?” fragt, drücken Sie auf
.
10. Unterbrechen Sie während des Neustarts die Stromzufuhr des Telefons nicht!
Automatische Provisionierung
Ermöglicht es, die Einrichtung und den Software-Update vieler Telefone automatisch vorzunehmen.
Weitere Informationen hierzu finden Sie auf unserer Webseite http://wiki.Snom.com/Features/
Mass_Deployment.
1. Ö
ffnen Sie die Weboberfläche des Telefons > Seite Erweiterte Einstellungen > Karteikarte
Update.
2. B
itte klicken Sie auf das Fragezeichen bei jeder Einstellung und lesen Sie sich die Informationen
sorgfältig durch. Hier die deutschen Erläuterungen:
◦◦
Update-Verhalten.
--
utomatisch updaten: Einstellungen und neue Firmware, wenn verfügbar, werden
A
automatisch geladen, d.h. der Telefonbenutzer erhält keine Aufforderung, das
Herunterladen zu bestätigen.
--
ach Update fragen: Einstellungen und neue Firmware, wenn verfügbar, werden
N
automatisch geladen; der Telefonbenutzer muss vor dem Ladebeginn das Herunterladen
bestätigen.
--
ie updaten, nur Settings laden: Die Telefoneinstellungen werden automatisch vom
N
Settings-Server heruntergeladen. Es wird kein automatisches Software-Update
vorgenommen.
--
ie updaten, keine Settings laden: Mit dieser Einstellung schalten Sie die automatische
N
Provisionierung aus.
88
D315 | D305 Bedienungsanleitung
◦◦
Software Update
etting URL. Geben Sie in das Textfeld die URL des Settings-Servers ein, von dem die
S
Konfigurationsdatei heruntergeladen werden soll.
--
Gültige Werte:
snom XXX: http://www.company.com/settings/snomXXX.htm, <130.149.12.54>
snom XXX: tftp://www.company.com/settings/snomXXX.htm, <130.149.12.54>
(snomXXX =snomD305, snomD315)
--
Voreinstellung:
http://provisioning.snom.com/snomXXX/snomXXX.php?mac={mac}
(snomXXX =snomD305, snomD315)#
-◦◦
◦◦
Zur Änderung dieser Einstellung ist ein Neustart des Telefons erforderlich.
Zeitspanne zum Erneuern von Einstellungen:
--
ier können Sie die Anzahl der Sekunden eingeben, nach deren Ablauf die
H
Telefonkonfiguration vom Settings-Server angefordert und der Timer auf den letzten
erhaltenen Wert zurückgesetzt wird.
--
Gültige Werte: Ganze Zahlen.
--
Die Voreinstellung ist 0.
PnP Konfiguration (Plug-and-Play-Konfiguration):
--
enn die SIP-Telefonanlage bzw. der SIP Proxy Plug-and-Play unterstützt, werden die
W
Einstellungen automatisch heruntergeladen und eingerichtet. Falls die Konfiguration per
PnP fehlschlägt, versucht das Telefon, die Einstellungen von einem Settings-Server zu
erhalten.
--
Die Voreinstellung ist An.
--
Zur Änderung dieser Einstellung ist ein Neustart des Telefons erforderlich.
3. K
licken Sie auf "Übernehmen". Wenn Sie die Setting URL und die Einstellung "PnP Konfiguration"
geändert haben, ist ein Neustart erforderlich, bevor sie wirksam werden.
89
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Fehlerbehebung
Fehlerbehebung
Neustart
Im Benutzermodus
1. Drücken Sie auf
.
2. Drücken Sie auf 4 Wartung.
3. Drücken Sie auf 2 Neustart.
4. Wenn das Display Sie mit "Neustart?" zur Bestätigung auffordert, drücken Sie auf
.
5. Der Neustart-Vorgang ist beendet, wenn der Ruhebildschirm erscheint.
Im Administratormodus
1. Drücken Sie auf
.
2. Drücken Sie auf 5 Wartung.
3. Drücken Sie auf 2 Neustart.
4. Wenn das Display Sie mit "Neustart?" zur Bestätigung auffordert, drücken Sie auf
.
5. Der Neustart-Vorgang ist beendet, wenn der Ruhebildschirm erscheint.
Harter Neustart
Trennen Sie das Telefon von seiner Stromzufuhr (PoE-Kabel oder Netzstecker) und warten Sie einige Sekunden, bevor Sie das Telefon wieder mit seiner Stromzufuhr verbinden. Warten Sie, bis der
Ruhebildschirm erscheint.
Achtung: Unterbrechen Sie während eines Firmware-Updates nicht die Stromzufuhr
des Telefons!
Werte zurücksetzen
Das Zurücksetzen ist nur im Administratormodus möglich. Bitte beachten: Alle persönlichen
Einstellungen, einschließlich des Telefonbuchs, werden gelöscht!
1. Drücken Sie auf
.
2. Drücken Sie auf 5 Wartung.
3. Drücken Sie auf 3 Werte zurücksetzen.
4. Geben Sie das Administrator-Passwort ein und drücken Sie auf
90
.
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Fehlerbehebung
5. S
ie müssen das Telefon jetzt neu initialisieren und registrieren (siehe "Initialisierung und
Registrierung" auf Seite 15).
TFTP-Update
Achtung: Alle persönlichen Einstellungen, einschließlich des Telefonbuchs, werden gelöscht!
Wenn es keine andere Möglichkeit mehr gibt, das Telefon einzustellen und in Betrieb zu nehmen
(Administrator-Passwort verloren usw.). Wie Sie vorgehen: Siehe http://wiki.snom.com/Firmware/
Update/TFTP_Update/de.
Manuelle Initialisierung
Falls Ihr Netzwerk DHCP nicht unterstützt und eine automatische Initialisierung nicht möglich ist,
geben Sie die IP-Addresse, den IP-Gateway und den DNS Server manuell ein. Fragen Sie Ihren VoIPProvider oder Ihren Netzwerk-Administrator danach.
Wie Sie sich an Snoms Support wenden
Wenn Sie kein Snom-Partner sind, besuchen Sie bitte zunächst unsere Wissensdatenbank http://
wiki.snom.com oder das Snom- Helpdesk, https://helpdesk.snom.com/support/home. Es ist gut
möglich, dass Sie die Antwort auf Ihre Frage in einem der Themenbereiche finden. Falls nicht, veröffentlichen Sie Ihre Frage oder Ihr Problem zunächst im Forum, https://helpdesk.snom.com/support/
discussions.
Hinweis: Das Forum ist der Allgemeinheit zugänglich, auch ohne Anmeldung.
Veröffentlichen Sie dort keine privaten, vertraulichen oder sicherheits-relevanten
Angaben. Dies schließt MAC-Adressen, SIP-Header usw. ein, die es Dritten ermöglichen
könnten, sich in Ihr System einzuhacken oder Ihre Identität zu missbrauchen.
Ein Ticket anlegen
Wenn Sie Snom-Partner sind, melden Sie sich beim Snom-Helpdesk an und legen Sie ein neues Ticket
an: https://helpdesk.snom.com/support/login Die Anleitung dazu finden Sie hier: https://helpdesk.
snom.com/support/solutions.
System- und Einstellungsdaten einreichen
Systeminformationen
1. Öffen Sie die Weboberfläche des Telefons > Seite Systeminformationen.
2. K
opieren Sie den Text im Abschnitt Systeminformationen in Ihre Forumsanfrage oder in die
E-Mail, falls Snoms Support Sie zu einer E-Mail-Antwort aufgefordert hat.
Löschen Sie die MAC- und IP-Adressen aus der öffentlichen Forumsanfrage.
91
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Fehlerbehebung
Einstellungsdaten
1. Öffen Sie die Weboberfläche des Telefons > Seite Einstellungen.
2. K
opieren Sie die Liste der Einstellungen in Ihre Forumsanfrage oder in die E-Mail, falls Snoms
Support Sie zu einer E-Mail-Antwort aufgefordert hat.
Löschen Sie private und/oder sicherheitsrelevante Daten wie MAC- und IP-Adressen usw. aus
der öffentlichen Forumsanfrage.
SIP-Protokollierung und PCAP Trace
Snoms Support kann darüberhinaus zur Analyse Ihres Problems eine SIP-Protokollierung und/oder
einen PCAP Trace benötigen.
SIP-Protokollierung erstellen
1. Ö
ffen Sie die Weboberfläche des Telefons > Seite SIP Protokollierung.
2. Klicken Sie auf Löschen, um den Seiteninhalt zu löschen.
3. Führen Sie die Aktionen durch, bei denen der Fehler auftritt. Klicken Sie auf Neu Laden.
4. K
opieren Sie den Inhalt der Seite in eine Textdatei und fügen Sie sie der Forumsanfrage oder, falls
Snoms Support Sie zu einer E-Mail-Antwort aufgefordert hat, der Antwortmail bei.
Falls Sie die Datei der öffentlichen Forumsanfrage beifügen sollen, löschen Sie private und/
oder sicherheitsrelevante Daten wie MAC- und IP-Adressen usw.
PCAP Trace erstellen
1. Ö
ffen Sie die Weboberfläche des Telefons > Seite PCAP Protokollierung.
2. Klicken Sie auf Start, um den Netzwerk-Datenverkehr aufzuzeichnen.
3. Klicken Sie auf Stop, um die Aufzeichnung zu beenden.
4. K
licken Sie auf den Link hier, um das Fenster für die Speicherung des PCAP Trace zu öffnen, und
speichern Sie die Datei.
5. F
ügen Sie die Datei der Forumsanfrage oder, falls Snoms Support Sie zu einer E-Mail-Antwort
aufgefordert hat, der Antwortmail bei.
Falls Sie die Datei der öffentlichen Forumsanfrage beifügen sollen, löschen Sie private und/
oder sicherheitsrelevante Daten wie MAC- und IP-Adressen usw.
92
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Anlage 1 - Displaysymbole
Anlage 1 - Displaysymbole
Symbole der Funktionstastenzeile
Die Symbole in der Funktionstastenzeile stellen die Funktionen dar, die durch Drücken auf die jeweils
unter dem Symbol gelegene Taste aufgerufen werden können.
Programmierbare Funktionssymbole
Diese Symbole befinden sich in der Funktionstastenzeile, wenn das Telefon im Ruhezustand ist. Die
Belegung der Tasten kann auf der Weboberfläche des Telefons auf der Seite Funktionstasten geändert
werden. Voreinstellungen: Siehe "Auf einen Blick" auf Seite 19.
SIP URLs aller aktiven Identitäten anzeigen; ausgehende Identität
wählen
Server-Telefonverzeichnis
Anruflisten (verpasste, entgegengenommene und gewählte Anrufe)
/
Reg
Listen
Statusnachrichten
Info
"Bitte nicht stören" ein- und ausschalten
Ruhe
Kontaktliste
Konta
Alle eingehenden Anrufe umleiten (Funktion ein-/ausschalten)
Uml
UmAus
Presence-Signalisierung ein-/ausschalten
Presen
Neue Nachrichten von Mailbox abholen
Mailbo
Menü Einstellungen
Einste
Telefonbuch, Internes
Telbuc
IP-Addresse des Telefons und URI von Snoms Webseite
Help
Erneut wählen
Gewähl
Empfangene Anrufe
Anneh
Verpasste Anrufe
VerpA
Favoritenliste
Fav.
LDAP-Verzeichnis
LDAP
Nächste Identität für ausgehende Anrufe
Id ∨
Vorige Identität für ausgehende Anrufe
Id ∧
Adressbuchsuche (nur OCS-Konten)
ABS
93
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Anlage 1 - Displaysymbole
Kontext-sensitive Symbole
Diese Symbole erscheinen in der Funktionstastenzeile, wenn das Telefon beschäftigt ist, also z.B. wenn
ein eingehender Anruf läutet, wenn Sie im Gespräch sind usw.
Auswahl oder Aktion bestätigen
Ok
Auswahl oder Aktion beenden/abbrechen und zum vorherigen
Bildschirm zurückkehren
Eingabemodus Kleinbuchstaben einschalten
Abbr
Eingabemodus Großbuchstaben einschalten
ABC
Eingabemodus Ziffern einschalten
123
abc
Das Zeichen links vom Cursor löschen
Verfügbare Telefonbücher, Kontaktlisten etc.
Pool
Telefonbucheinträge sortieren
Sort
Anrufer im Telefonbuch speichern
Merken
Editiermodus einschalten
Ändern
Ausgewählten Telefonbucheintrag löschen
Lösch
Details des verpassten Anrufs (zu, von, Zeit/Datum, Gesamtzahl
der verpassten Anrufe von gleichem Anrufer) bzw. der
entgegengenommenen und gewählten Anrufe (zu, an, Startzeit/Datum,
Dauer) anzeigen
Zurück zum Ruhebildschirm
Detail
Ausgewählten Anruf auf der Liste löschen
Lösch
Gesamte Anrufliste löschen
Leeren
Zum Anfang der nächsten Zeitzone
Spring
ESC
Liste der angezeigten Zeitzonen auf alle Zeitzonen erweiternl
Mehr
Liste der angezeigten Zeitzonen auf die Länder beschränken, in denen
die Telefonsprache gesprochen wird
Anruf auf Halten legen, gehaltenen Anruf aufnehmen
Kurz
Halten
(Nächsten) gehaltenen Anruf auf dem Display anzeigen
Konferenz mit allen gehaltenen Anrufen starten
Knf.An
Anruf weiterleiten
Trans
Gehäuselautsprecher einschalten
+Ltsp
Gehäuselautsprecher ausschalten
-Ltsp
Wenn während eines Gesprächs ein anklopfender Anruf durch dieses
Symbol in der Funktionszeile angekündigt wird, drücken Sie auf
die Funktionstaste unter dem Symbol, um den anklopfen Anruf auf
wegdrücken
dem Display anzuzeigen. Sie können ihn dann mit
(der Anrufer hört das Besetztzeichen); oder Sie können ihn mit
annehmen und gleichzeitig das aktuelle Gespräch auf Halten legen.
94
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Anlage 1 - Displaysymbole
Anrufsymbole
Wenn das Telefon aktiv ist
Ausgehender Anruf läutet bei der Gegenstelle
Eingehender Anruf läutet
or
Verbunden (Einzelverbindung oder Konferenz)
Gehaltener Anruf
or
Eigener Anruf wird von der Gegenstelle gehalten
Im Ruhezustand
Ausgehende Identität
•
Die aktuelle ausgehende Identität wird durch das schwarze Telefonsymbol
mit dem vorangestellten Pfeil symbolisiert:
.
Wenn Sie jemanden anrufen, ist dies Ihre Identität für den Anruf.
•
M
it dem Abwärtspfeil auf der Navigationstaste können Sie eine andere
ausgehende Identität auswählen.
Active identity
X
or
•
Weitere konfigurierte und aktive Identitäten werden durch ein weißes
Telefon symbolisiert:
.
•
Aktive Identitäten können angerufen werden.
•
J ede aktive Identität kann als Identität für ausgehende Anrufe ausgewählt
werden. Drücken Sie dazu auf auf der Navigationstaste.
Die Identität ist nicht registriert.
Identitäten können vorübergehend deaktiviert werden, ohne die
Registrierungseinstellungen zu löschen, indem Sie den Status der Identität zu
"inaktiv" ändern. Inaktive Identitäten werden auf dem Display nicht angezeigt;
sie können nicht angerufen oder für ausgehende Anrufe verwendet werden. Zur
Deaktivierung öffnen Sie die Weboberfläche > Konfiguration Identität (1-4) >
Login:
1. Bei "Identität aktiv" klicken Sie auf den Radiobutton "Aus".
2. Klicken Sie auf "Re-Registrieren".
3. Klicken Sie auf "Speichern".
Alle eingehenden Anrufe umleiten:
95
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Anlage 2 - Statusnachrichten
Anlage 2 - Statusnachrichten
Wenn es eine neue Nachricht zum Status des Telefones gibt, erscheint die Funktionstaste
.
oder
> 6 Information > 1 Status Info), um den Bildschirm
Drücken Sie darauf (oder auf
"Status Info" anzuzeigen. Einige Statusnachrichten erscheinen zusätzlich in der Statusliste: gibt es
mehrere gleichzeitig zutreffende Statusnachrichten, wird diejenige mit der höchsten Priorität angezeigt. Die Statusnachrichten in abnehmender Prioritätsreihenfolge:
Statusnachricht
SW 1
Neustart nötig 1
Bedeutung
Ein Firmware-Update ist zum Herunterladen bereit
Ein Neustart ist erforderlich, z.B. damit bestimmte Einstellungsänderungen wirksam werden können
1, 2
SIP abgeschaltet!
Das Telefon kann wegen Lizenzproblemen keine Anrufe
tätigen
Fehler1
Es liegt ein Fehler vor
Speicher voll 1
Der Speicher ist voll
Server-Adressbuch zu groß 1
Das externe Telefonbuch ist zu groß, um importiert zu werden
1, 2
Unregistriert: <Account>
Die genannte Identität/der genannte Account ist nicht
registriert
Warte das <Name/Nummer>
Der Rückruf bei besetzter/zur Zeit nicht erreichbarer Numerreichbar ist ²
mer ist eingeschaltet
<Name/Nummer> ist jetzt erreichbar² Die Rückrufnummer ist jetzt erreichbar und kann gewählt
werden
Umleiten bei Besetzt: <Name/
Die Rufumleitung ist eingeschaltet. Wenn Ihr Telefon besetzt
Nummer>
ist, werden eingehende Anrufe an die angegebene Telefonnummer umgeleitet.
Umleiten nach Zeit: <Name/
Die Rufumleitung ist eingeschaltet. Wenn eingehende Anrufe
Nummer>
nicht innerhalb der eingestellten Zeit angenommen werden,
Ihr Telefon besetzt ist, werden eingehende Anrufe an die angegebene Telefonnummer umgeleitet.
Alles umleiten: <Name/Nummer> ²
Die Rufumleitung ist eingeschaltet. Alle eingehenden Anrufe
werden an die angegebene Telefonnummer umgeleitet.
Kontaktiere NTP-Server
Network Time Protocol (NTP) ist ein Protokoll für die Synchronisierung von Uhren über das Netzwerk. Wird die VerbinKeine Antwort vom NTP-Server 1
dung unterbrochen, kann das Telefon nicht die richtige Zeit
anzeigen.
Kein HTTP-Passwort! 1
Es wurde kein HTTP-Passwort gespeichert
Kein Admin-Passwort! 1
Es wurde kein Admin-Passwort gespeichert
Tastatur gesperrt ²
Es können nur Notrufnummern gewählt werden
Ruhe ²
Der "Bitte-nicht-stören"-Modus ist eingeschaltet
Sie haben Nachrichten
Es sind gesprochene Nachrichten auf der Mailbox
neue
Neue (Nachrichten auf der Mailbox)
alte Nachrichten
Alte Nachrichten (auf der Mailbox)
Anrufe: <Nummer>
Anzahl der verpassten Anrufe seit dem letzten Aufruf oder
Löschen der Liste
1 Die Status-Funktionstaste
blinkt
² Die Nachricht kann nicht aus dem "Status Info"-Bildschirm gelöscht werden
96
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Anlage 3
Anlage 3 - Wandaufhängung
Die für die Wandaufhängung erforderlichen vier Schrauben (Kopfdurchmesser zwischen 6 und 9 mm,
Durchmesser des Stifts max. 4,5 mm) und ggf. vier Dübel sind nicht im Lieferumfang enthalten.
ø max
8 mm
(0.315")
Distance to wall
Abstand zur Wand
Distance au mur
Distanza dalla parete
Distancia a la pared
Distância à parede
ø max
4,5 mm
(0.177")
∼ 5 mm (0.197")
70,00 mm (2.756")
123,00 mm (4.843")
125,00 mm (4.921")
1. B
evor Sie den Fuß am Gehäuse befestigen, verbinden Sie das lange Ende des Hörerkabels mit der
mit " " markierten Buchse an der Rückseite des Telefons und legen Sie das Hörerkabel in die
Vertiefung in der rechten unteren Ecke (Abb. 1).
2. F
ühren Sie die Schnapphaken an den beiden längeren "Enden" des Gehäusefußes in die mit 
markierten Öffnungen auf der Geräteunterseite ein (Abb. 2).
3. Kippen Sie anschließend die Gehäusestütze nach vorn unten und führen Sie die beiden anderen
Schnapphaken in die mit  markierten Öffnungen ein (Abb. 2 und 3). Achten Sie darauf, dass alle
vier Schnapphaken sicher auf der Geräteunterseite einrasten.
2
2
1
1
Abb. 1Abb. 2
97
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Anlage 3
Abb. 3
Hinweis:
Das Telefon wird mit dem Hörerdorn in der Position für die Tischaufstellung des Telefons
ausgeliefert. Falls das Telefon an die Wand gehängt werden soll, empfehlen wir, den
Hörerdorn um 180° zu drehen, sodass seine Spitze leicht über den Rand der Hörer-Ablage
herausragt (siehe "Hörerdorn umdrehen" auf Seite 12). Die schmale rechteckige Öffnung
an der Unterseite des Hörers passt genau auf diese herausragende Spitze, die den Hörer in
der senkrechten Position sicher festhält.
98
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Anlage 4
Anlage 4 - Programmierbare Funktionalitäten
Frei programmierbare Funktionen
Aktions URL
Autom. Annehmen
BLF
(Busy Lamp
Field - BesetztLampenfeld)
Aktions URLs sind HTTP GET-Requests, die es dem Telefon ermöglichen,
mit einer Applikation auf einem Webserver zu kommunizieren. Sie können
dazu verwendet werden, diverse Daten vom Telefon zum Server zu senden,
wie zum Beispiel die persönlichen Einstellungen, die im Telefon gespeichert
werden; Passwörter werden dabei durch leere Strings ersetzt. Aktions
URLs können durch vorher - auf der Seite "Aktions URL" der Weboberfläches
des Telefons - festgelegte Ereignisse oder manuell durch Drücken einer
entsprechend programmierten Taste ausgelöst werden.
Mit dieser Funktion nimmt Ihr Telefon, wenn es sich im Ruhezustand befindet,
eingehende Anrufe automatisch an. Wenn Sie das Textfeld leer lassen, gilt die
Funktion für alle konfigurierten Identitäten; geben Sie dort die Nummer einer
Identität ein (z.B. 1 für Identität 1, 2 für Identität 2, usw.), werden nur die für
diese Identität eingehenden Anrufe automatisch angenommen.
Eine mit dieser Funktion belegte Taste ermöglicht es, den Status einer
anderen Nebenstelle (frei, läutender eingehender Anruf, besetzt) durch die
LED der Taste anzeigen zu lassen.
Unter Umständen kann es auch möglich sein, durch Drücken der Taste auf
der Nebenstelle läutende Anrufe heranzuholen, die Nebenstelle anzurufen,
und auf Ihrem Telefon läufende Anrufe an die Nebenstelle weiterzuleiten.
Ob diese Funktionen zur Verfügung stehen, hängt von Ihrer Telefonanlage
und/oder Ihrem VoIP-Provider ab. Weitere Informationen finden Sie im
Snom Wiki (http://wiki.Snom.com/Category:Interoperability) und in der
Bedienungsanleitung Ihrer Telefonanlage.
Button
Wenn Sie eine Asterisk-Anlage verwenden, sollten Sie im allgemeinen die
Funktion "BLF" statt der Funktion "Nebenstelle" verwenden.
Mit dieser Funktionstaste stellen Sie eine Verbindung zu Ihrer Telefonanlage
her, um eine Aufgabe auszuführen, die im "buttons document" spezifiziert
wird. Die detaillierte Beschreibung dieser Funktion finden Sie im Snom Wiki
(http://wiki.Snom.com/Features/LED_Remote_Control).
99
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Call Agent
Anlage 4
Diese Funktionstaste wird von Call Agents dazu verwendet, eine von drei
verschiedenen Aufgaben zu verrichten. Abhängig vom Wert, den Sie im
Textfeld von "Nummer" eingegeben haben, sind dies:
•
B
eim System an- und abmelden.
Eingabe im Textfeld: F_CALL_AGENT_LOGGEDIN.
•
B
ereitschaft zur Entgegennahme von Anrufen melden. Diese Funktion
setzt voraus, dass der Call Agent beim System angemeldet ist (logged in).
Eingabe im Textfeld: F_CALL_AGENT_READY.
•
Direktwahl
A
nzeige, dass Call Agent nach einem Anruf diesen weiter bearbeitet.
Diese Funktion setzt voraus, dass der Call Agent beim System
angemeldet ist (logged in). Eingabe im Textfeld:
F_CALL_AGENT_WORKINGAFTERCALL.
Zusätzlich zur Speicherung von Kurzwahl-Nummern auf der "Kurzwahl"Seite der Telefon-Weboberfläche, haben Sie auch die Möglichkeit, häuAbb
benötigte und/oder lange Telefonnummern auf frei programmierbare
Funktionstasten mit LEDs zu legen, um sie durch Drücken der Taste wählen
zu können.
Geben Sie dazu in das Textfeld unter "Nummer" eine Telefonnummer mit den
jeweils erforderlichen Vorwahlen und Präfixen (Ortsvorwahl, Ländervorwahl,
Vermittlung/Vorwahl für ausgehende Leitung, etc.) in das Textfeld von einer
beliebigen frei programmierbaren Funktionstaste mit LED ein. Beispiel:
0019175557813.
DTMF
Durchsage
Oder geben Sie einen Teil der Telefonnummer (Ländervorwahl, Ortsvorwahl,
etc.) ein und vervollständigen Sie die Nummer auf dem Dialog-Bildschirm
("Wähle Nummer"). In diesem Fall geben Sie die teilweise Nummer, gefolgt
von einem Semikolon und dem Text "number=incomplete" in das Textfeld ein.
Beispiel: 001917555; number=incomplete.
Diese Funktion ermöglicht es, während eines Anrufs durch Drücken der Taste
beliebige Tastensequenzen zu senden. Geben Sie die jeweilige Sequenz in das
Textfeld unter "Nummer" ein. Erlaubte Zeichen sind: 0-9, *, #, A-D und Flash: !.
Diese Funktion stellt eine Zweiwege-Verbindung zu der im Textfeld unter
"Nummer" eingegebenen Nebenstelle her, solange die Taste gedrückt
wird. Die eingegebene Nebenstelle muss die Herstellung von ZweiwegeVerbindungen auf der eigenen Weboberfläche erlaubt haben (Erweiterte
Einstellungen > Registerkarte Verhalten > Telefonverhalten > Intercom Regel:
"nicht im Gespräch" oder "immer").
Snom 870: Es wird eine Intercom-Verbindung hergestellt.
Snom 820/821: Es können mit dieser Funktion nur die Tasten P2 und P3
belegt werden.
Snom 760: Die Taste P4 kann mit dieser Funktion nicht belegt werden.
100
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Geteilte Leitung
Intercom
Anlage 4
Geteilte Leitungen (Bridged Line Appearance (BLA)) werden von zwei oder
mehr Telefonanschlüssen gemeinsam genutzt. Es kann jeweils nur einer der
Nutzer die Leitung nutzen; die anderen müssen warten, bis sie wieder frei ist.
Eine mit dieser Funktion belegte LED-Taste zeigt an, ob die geteilte Leitung
gerade benutzt wird (die LED leuchtet) oder nicht (die LED ist aus). Geben Sie
in Textfeld unter "Nummer" die URI der geteilten Leitung ein.
Diese Funktion stellt eine Zweiwege-Verbindung zu der im Textfeld unter
"Nummer" eingegebenen Nebenstelle her. Die eingegebene Nebenstelle muss
die Herstellung von Zweiwege-Verbindungen auf der eigenen Weboberfläche
erlaubt haben (Erweiterte Einstellungen > Registerkarte Verhalten >
Telefonverhalten > Intercom Regel: "nicht im Gespräch" oder "immer").
Was die Einstellungen der "Intercom Regel" auf dem mit der Intercom-Taste
angerufenen Telefon bewirken:
Immer: Der Intercom-Anruf wird automatisch mit dem angerufenen Telefon
verbunden; ist dieses gerade im Gespräch mit einem dritten Teilnehmer, wird
dieses Gespräch auf Halten gesetzt.
Nicht im Gespräch: Der Intercom-Anruf wird nur dann automatisch mit dem
angerufenen Telefon verbunden, wenn es nicht im Gespräch ist. Befindet es
sich im Gespräch, klopft der Intercom-Anruf an.
IVR
Aus: Durch Drücken auf die Intercom-Taste wird die Nebenstelle angerufen,
wo der Anruf als normaler eingehender Anruf erscheint und behandelt wird,
d.h., er läutet, wird ggf. umgeleitet, usw.
Diese Funktion kann für wiederkehrende Anrufe bei einer Nebenstelle
verwendet werden, die über Ansage-Elemente bzw. eine automatisierte
Vermittlung erreicht wird; dabei muss der Anrufer jeweils für jede Ansage
eine Taste seiner Wahl drücken. Wenn bekannt ist, welche Tasten in welcher
Reihenfolge gedrückt werden müssen, um die gewünschte Nebenstelle
zu erreichen, kann der gesamte Vorgang automatisiert und erheblich
beschleunigt werden.
Die Syntax für die Eingabe in das Textfeld unter "Nummer" lautet
<Telefonnummer>;dtmf=<n>,<n>, etc. Die spitzen Klammern mit Inhalt sind
Platzhalter für die Variablen, die Sie durch die tatsächlichen Zeichen ersetzen
müssen; das Komma repräsentiert eine Pause von einer Sekunde, n eine
beliebige Taste der alphanumerischen Tastatur.
Beispiel: Die zu wählende Telefonnummer lautet (917) 555-3814. Wenn die
Verbindung aufgebaut wurde, hört der Anrufer nacheinander drei Ansagen.
Nach der ersten Ansage muss er die Taste 1 drücken, nach der zweiten die
Taste 3 und nach der dritten die Taste 1, um die gewünschte Nebenstelle
zu erreichen. Der Eintrag im Textfeld unter "Nummer" muss so aussehen:
9175553814;dtmf=1,3,1.
Anwendung: Befindet sich das Telefon im Ruhezustand, wählen Sie durch
Drücken der Taste die Telefonnummer. Sobald die Verbindung aufgebaut
wurde, sendet das Telefon die den alphanumerischen Tasten zugeordneten
DTMF-Töne.
(Falls die Funktion "IVR" bei einzelnen Telefonmodellen nicht funktioniert,
versuchen Sie es mit "Direktwahl" und der vorstehenden Beschreibung.)
101
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Konferenzserver
Anlage 4
Diese Funktionstaste kann sowohl für Konferenzen auf dem Server der
Telefonanlage als auch für Konferenzen auf dem Telefon selbst verwendet
werden.
•
K
onferenzen auf der Telefonanlage. Wenn für eine Identität (Account/
Konto) auf dem Server ein Konferenzraum oder Konferenzaccount/
Konferenzkonto eingerichtet ist, können Sie eine Funktionstaste für das
Anrufen und Beobachten des Konferenzraums/-Accounts belegen. Wählen
Sie aus den jeweiligen Drop-Down-Menüs die Identität und den Typ
"Konferenzserver" aus und geben Sie die SIP URI es Konferenzraums/Accounts im Textfeld unter "Nummer" ein. Weitere Informationen über
die Nutzung dieser Funktionstaste mit Ihrer speziellen Telefonanlage
entnehmen Sie bitte der Bedienungsanleitung der Anlage.
•
Leitung
Multicastdurchsage
T
elefon-basierende Konferenzen. Wenn das Textfeld unter "Nummer"
leer ist, starten Sie durch Drücken der Taste eine lokale Konferenz mit
allen auf Ihrem Telefon gehaltenen Anrufen und - falls vorhanden - dem
aktiven Anruf.
Dies ist die Voreinstellung aller frei programmierbaren Funktionstasten.
Eingehende Anrufe werden zur ersten freien, mit der Funktion "Leitung"
belegten Taste geleitet; ausgehende Anrufe benutzen die erste freie, mit der
Funktion "Leitung" belegten Taste.
Leitungstasten können dazu benutzt werden, ausgehende Anrufe jeweils
mit der Identität zu tätigen, die aus dem Drop-Down-Menü von "Kontext"
ausgewählt wurde, und um eingehende Anrufe für diese Identität zu dieser
Taste zu leiten. Ist die Taste besetzt, geht der eingehende Anruf and die erste
freie Leitungstaste.
Mit dieser Funktionstaste kann das Telefon Multicast-Durchsagen an OPMulticast-Gruppenadressen senden. Die Multicast-IP-Adresse und der Port
werden im Format <multicast IP address>:<port> (z.B. 239.255.255.245:5555)
in das Textfeld unter "Nummer" eingegeben. Die spitzen Klammern <> mit
Inhalt sind Platzhalter für die Variablen, die Sie durch die tatsächlichen
Zeichen ersetzen müssen.
Bitte beachten Sie: Diese Funktionstaste ermöglicht das Senden von
Multicast-Durchsagen. Um Multicast-Durchsagen empfangen zu können,
müssen Sie auf der Weboberfläche des Telefons die Einstellung Multicast
Unterstützung freischalten. Sie finden Sie auf der Seite Erweiterte
Einstellungen > Registerkarte SIP/RTP im Abschnitt Multicast.
Dort müssen Sie auch die IP-Adressen der Multicast-Durchsagen eingeben,
die Sie empfangen möchten, und zwar in zunehmender Prioritätsreihenfolge
(10 hat die höchste Priorität). Gehen gleichzeitig mehrere Durchsagen ein,
unterdrückt die mit der jeweils höchsten Priorität die übrigen.
102
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Nebenstelle
Anlage 4
Eine mit dieser Funktion belegte Taste ermöglicht es, den Status einer
anderen Nebenstelle (frei, läutender eingehender Anruf, besetzt) durch die
LED der Taste anzeigen zu lassen.
Unter Umständen kann es auch möglich sein, durch Drücken der Taste auf
der Nebenstelle läutende Anrufe heranzuholen, die Nebenstelle anzurufen,
und auf Ihrem Telefon läufende Anrufe an die Nebenstelle weiterzuleiten.
Ob diese Funktionen zur Verfügung stehen, hängt von Ihrer Telefonanlage
und/oder Ihrem VoIP-Provider ab. Weitere Informationen finden Sie im
Snom Wiki (http://wiki.Snom.com/Category:Interoperability) und in der
Bedienungsanleitung Ihrer Telefonanlage.
Wenn Sie eine Asterisk-Anlage verwenden, sollten Sie im allgemeinen die
Funktion "BLF" statt der Funktion "Nebenstelle" verwenden.
Park Orbit
Wenn auf dem Server ein Park Orbit eingerichtet ist, kann eine mit der
Funktion "Park Orbit" belegte Funktionstaste Anrufe auf dem Server
ENTWEDER nur parken ODER parken und abholen, je nachdem, um
welchen Servertypen es sich handelt. Wählen Sie den Servertypen auf
der Konfigurations-Seite der Kontext-Identität, SIP-Einstellungen, im
Pulldown-Menü von "Unterstützter Servertyp" aus. Unter "Nummer" wird die
"Rufnummer" des Park Orbits und/oder der Parkposition eingetragen, z.B.
orbit1@my.proxy.com oder 700@my.proxy.com etc.
Presence
Wenn diese Funktion von Ihrer Telefonanlage unterstützt wird, zeigt die LED
einer mit dieser Funktion belegten Taste den Präsenz-Status der im Textfeld
"Nummer" angegebenen Nebenstelle an. Die Taste kann auch dazu benutzt
werden, die Nebenstelle anzurufen.
Sprachaufzeichnung Das Telefon selbst zeichnet keine Audio-Streams auf; es muss daher ein
Sprachaufzeichnungs-Account/-Konto auf der Telefonanlage eingerichtet
sein.
•
Ist das Telefon im Ruhezustand, drücken Sie die Taste, um die Aufnahme
einer Nachricht, einer Besprechung in Ihrem Büro, usw. zu starten.
•
W
enn Sie die Taste während eines Telefongesprächs drücken, starten Sie
gewissermassen eine Dreier-Konferenz mit dem SprachaufzeichnungsAccount als drittem Teilnehmer. Bitte beachten Sie die von Land zu Land
unterschiedlichen rechtliche Bestimmungen und Beschränkungen über
die Aufzeichnung von Gesprächen mit und ohne Wissen und Zustimmung
der Gesprächsteilnehmer.
103
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Starcode
Anlage 4
Making SIP calls without audiovisual indication on the phone user interface
(PUI).
Examples for using this feature:
•
C
ontrolling settings on the PBX with dedicated keys that turn PBX
functions on and off. The available functions must have been set on the
PBX and they must be accessible from the phone, typically by dialing
a star code. Phone function keys can be dedicated to activating and
deactivating call forwarding and DND mode, transferring, picking up, and
parking/unparking calls, etc. Depending on the settings on your PBX, you
may either have to dedicate one key each for activating and deactivating a
given function or to dedicate one key for both activating and deactivating
the function.
•
Silent alarms or emergency calls.
If the standard behavior of this function key type does not meet your
requirements, it is possible to customize it. Copy the standard XML
conAbburation of the key from the Settings page of the phone's web user
interface (WUI) and edit it to suit your needs. Then paste the edited XML into
the "Number" text field and change the key's type to "Xml definition".
Tastenereignis
Transferiere zu
Wenn Sie diesen Funktionstasten-Typ auswählen, öffnet sich im "Nummer"Textfeld ein Drop-Down-Menü. Die Beschreibung der verfügbaren
Tastenereignisse finden Sie in der folgenden Tabelle "Programmierbare
Tastenereignisse".
Weiterleitung von aktiven Gesprächen und läutenden eingehenden Anrufen
an die im "Nummer"-Textfeld eingegebene Nebenstelle/Nummer. Ist das
Textfeld leer, erscheint nach der Betätigung der Taste der "Bitte wählen"Bildschirm. Geben Sie die Nummer auf der Tastatur ein und drücken Sie auf
/
Umleitung nach
Xml Definition
, um die Weiterleitung auszuführen.
Weitere Informationen finden Sie in der Bedienungsanleitung im Artikel
"Anrufweiterleitung" im Kapitel "Die Bedienung des Telefons".
Alle eingehenden Anrufe werden an die Nummer (Nebenstelle oder externe
Telefonnummer) umgeleitet, die Sie in das "Nummer"-Textfeld eingeben. Die
Taste schaltet die Umleitung ein und aus; ist sie eingeschaltet, leuchtet die
rote LED der Taste.
Kopieren Sie die XML-Definition der Aufgabe, die die Taste ausführen soll, in
das "Nummer"-Textfeld. Weitere Informationen finden Sie hier: http://wiki.
Snom.com/Features/Mass_Deployment/Setting_Files/XML/XmlSubTags.
104
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Anlage 4
Tastenereignisse
ABS
Alles umleiten
Angenommene Anrufe
Anruflisten
Anwesenheit
Aufnahme
DND
Favoriten
Gesprächsliste
(nicht verfügbar für
Snom 300)
Halten
Hilfe
Adressbuch-Suche (OCS-Konten)
Alle eingehenden Anrufe werden umgeleitet. Nach der Betätigung der
Taste werden Sie auf dem "Umleitungsziel"-Bildschirm aufgeforder, die
Nummer, an die umgeleitet werden soll, auf der Tastatur einzugeben.
Geben Sie sie ein und oder drücken Sie auf /
, um die Umleitung
einzuschalten. Ist sie eingeschaltet, leuchtet die rote LED der Taste. Zum
Ausschalten drücken Sie erneut auf die Taste.
Liste der angenommenen Anrufe
Anruflisten-Menü mit den Einträgen verpasste, angenommene und
gewählte Anrufe
Muss von der Telefonanlage bzw. vom VoOP-Provider unterstützt werden.
Öffnet die Liste, in der der Status der Kontext-Identität geändert werden
kann. Verfügbare Status: available, busy, lunch, meeting, out of office,
vacation.
Das Telefon selbst zeichnet keine Audio-Streams auf; es muss daher ein
Sprachaufzeichnungs-Account/-Konto auf der Telefonanlage eingerichtet
sein. Wenn Sie die Taste während eines Telefongesprächs drücken, startet
und stoppt die Telefonanlage die Aufzeichnung des Audio-Streams. Je
nach Gerätetyp blinkt während der Aufnahme das Aufnahmesymbol
auf dem Display oder es erscheint rot in der Statuszeile; hat die
Funktionstaste eine LED, leuchtet sie. Bitte beachten Sie die von Land zu
Land unterschiedlichen rechtlichen Bestimmungen und Beschränkungen
über die Aufzeichnung von Gesprächen mit und ohne Wissen und
Zustimmung der Gesprächsteilnehmer.
Schaltet die Funktion "Bitte nicht stören" ein und aus. Ist sie eingeschaltet,
läuten Anrufe (außer von Nummern, denen im internen Telefonbuch die
Kontaktart "VIP" zugeordnet ist). Hat die mit dieser Funktion belegte Taste
LEDs, leuchtet die rote LED auf, wenn die Funktion eingeschaltet ist.
Favoritenliste
Wenn im Telefon die Beobachtung von Nebenstellen und die
Anrufheranholung eingestellt sind, kann eine Funktionstaste mit der
Gesprächslistenfunktion belegt werden. Auf den beobachteten Monitoren
läutende Anrufe können dann vom Bildschirm "Gespräche" herangeholt
werden.
FW v8.7.2 und höher: Es werden nur die Nebenstellen angezeigt, die
gerade besetzt sind oder bei denen ein eingehender Anruf läutet. Trifft dies
für keine der beobachteten Nebenstelle zu, ist die Liste leer.
Den aktiven Anruf auf Halten setzen und den gehaltenen Anruf
wiederaufnehmen
Firmware-Versionen bis 7: Die IP-Adresse und die MAC-Adresse des
Telefons und dessen jetzige Firmwareversion werden angezeigt.
Firmware-Version 8 und höher: Die IP-Adresse und die URI von Snoms
Wiki. (Die IP-Adresse, MAC-Adresse und die Firmware-Version finden Sie
im Menü Einstellungen > 6 Information > 2 Systeminformation.)
105
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Identität wechseln
Identitäten ausloggen
Konferenz
Kontakte
LDAP Telefonbuch
Anlage 4
Liste der registrierten SIP-Identitäten
Vorsicht: Mit dieser Funktion löschen Sie alle konfigurierten Identitäten!!
Verwendung: Hauptsächlich in Call Centern, wo Mitarbeiter in Schichtarbeit
unterschiedlichen Arbeitsplätze nutzen.
Konferenz starten
Kontaktliste, in der der Präsenzstatus der ausgewählten Kontakte
angezeigt wird (online, besetzt, offline)
Mit dieser Funktionstaste öffnen Sie beim Wählen das Fenster
"Telefonbuchsuche".
•
Ist im Telefon der Zugriff auf ein LDAP-Verzeichnis eingerichtet
(Weboberfläche > Erweiterte Einstellungen > Registerkarte Netzwerk >
Abschnitt LDAP), erhalten Sie den eingestellten Filtern entsprechende
Namens-/Nummernvorschläge, die Ihren Tasteneingaben entsprechen.
•
Menü
Neustart
Next Outgoing ID
Prev. Outgoing ID
Retrieve
Statusnachrichten
Stumm
Telefonbuch
Transfer
Wenn kein LDAP-Verzeichnis eingerichtet, aber die Funktion presence_
lookup_number eingeschaltet ist (unter Status > Einstellungen >
"presence_lookup_number !: on" - nur XML-Konfiguration), werden zu
Ihrer Tasteneingabe passende Einträge angeboten. Voreingestellter
Eingabemodus ist Kleinbuchstaben.
Menü "Einstellungen" öffnen
Neustart des Telefons
Die nächste Identität als ausgehende Identität wählen
Die vorherige Identität als ausgehende Identität wählen
Die Taste wird aktiviert, wenn eine oder mehrere neue Nachrichten auf der
Mailbox vorliegen, und dient dem Abholen der Nachricht(en).
Derzeit gültige Statusnachrichten (siehe Anlage 2)
Das während des derzeitigen Gesprächs aktive Mikrofon (Hörer,
Freisprecheinrichtung, Headset) stumm schalten und wieder einschalten
Öffnen des internen Telefonbuchs des Telefons
Den aktuellen Anruf oder einen läutenden eingehenden Anruf,
den Sie nicht annehmen möchten, weiterleiten. Siehe Abschnitt
Anrufeweiterleitung im Kapitel Die Bedienung des Telefons.
Drücken Sie die programmierte Funktionstaste, um den Bildschirm "Bitte
wählen" auf das Display zu holen. Geben Sie die Nummer ein und drücken
Sie auf
Verpasste Anrufe
Wahlwiederholung
/
, um die Weiterleitung auszuführen.
Liste der verpassten Anrufe
Liste der gewählten Nummer (die zuletzt gewählte Nummer steht oben)
106
D315
| D305
Anlage
5 Bedienungsanleitung
- GNU General Public
License
Anlage 6 - GNU General Public License
COPYRIGHT NOTICE AND WARRANTY
DISCLAIMER
We protect your rights with two steps: (1) copyright the software, and
(2) offer you this license which gives you legal permission to copy,
distribute and/or modify the software.
Das Produkt enthält Software, die unter der GNU General Public
License, Version 2, frei genutzt werden darf.
Also, for each author‘s protection and ours, we want to make certain
that everyone understands that there is no warranty for this free
software. If the software is modified by someone else and passed on,
we want its recipients to know that what they have is not the original, so
that any problems introduced by others will not reflect on the original
authors'reputations.
I.
This Product contains Software applicable to GNU General Public
License, Version 2 which can be used freely.
Im Verhältnis zu den Lizenzgebern der Software gilt der folgende
Haftungsausschluss:
Finally, any free program is threatened constantly by software patents.
We wish to avoid the danger that redistributors of a free program
will individually obtain patent licenses, in effect making the program
proprietary. To prevent this, we have made it clear that any patent must
be licensed for everyone‘s free use or not licensed at all.
Towards the licensor of this Software the following liability is
disclaimed:
The precise terms and conditions for copying, distribution and
modification follow.
This program is distributed in the hope that it will be useful, but
WITHOUT ANY WARRANTY; without even the implied warranty of
MERCHANTABILITY or FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE. See the
GNU General Public License for more details.
GNU GENERAL PUBLIC LICENSE
II.
TERMS AND CONDITIONS FOR COPYING, DISTRIBUTION AND
MODIFICATION
III.
0. This License applies to any program or other work which contains
a notice placed by the copyright holder saying it may be distributed
under the terms of this General Public License. The "Program", below,
refers to any such program or work, and a "work based on the Program"
means either the Program or any derivative work under copyright
law: that is to say, a work containing the Program or a portion of it,
either verbatim or with modifications and/or translated into another
language. (Hereinafter, translation is included without limitation
in the term "modification".) Each licensee is addressed as "you".
Der Lizenztext der GPL lautet wie folgt:
The GNU General Public License is as follows:
GNU GENERAL PUBLIC LICENSE
Version 2, June 1991
Activities other than copying, distribution and modification are not
covered by this License; they are outside its scope. The act of running
the Program is not restricted, and the output from the Program is
covered only if its contents constitute a work based on the Program
(independent of having been made by running the Program). Whether
that is true depends on what the Program does.
Copyright (C) 1989, 1991
Free Software Foundation, Inc.
59 Temple Place, Suite 330
Boston, MA 02111-1307, USA
Everyone is permitted to copy and distribute verbatim copies of this
license document, but changing it is not allowed.
1.You may copy and distribute verbatim copies of the Program‘s source
code as you receive it, in any medium, provided that you conspicuously
and appropriately publish on each copy an appropriate copyright notice
and disclaimer of warranty; keep intact all the notices that refer to
this License and to the absence of any warranty; and give any other
recipients of the Program a copy of this License along with the Program.
Preamble
The licenses for most software are designed to take away your freedom
to share and change it. By contrast, the GNU General Public License is
intended to guarantee your freedom to share and change free software-to make sure the software is free for all its users. This General Public
License applies to most of the Free Software Foundation's software
and to any other program whose authors commit to using it. (Some
other Free Software Foundation software is covered by the GNU Library
General Public License instead.) You can apply it to your programs, too.
You may charge a fee for the physical act of transferring a copy, and
you may at your option offer warranty protection in exchange for a fee.
2. You may modify your copy or copies of the Program or any
portion of it, thus forming a work based on the Program, and copy
and distribute such modifications or work under the terms of
Section 1 above, provided that you also meet all of these conditions:
When we speak of free software, we are referring to freedom, not price.
Our General Public Licenses are designed to make sure that you have
the freedom to distribute copies of free software (and charge for this
service if you wish), that you receive source code or can get it if you
want it, that you can change the software or use pieces of it in new free
programs; and that you know you can do these things.
a)
You must cause the modified files to carry prominent
notices stating that you changed the files and the date of any change.
You must cause any work that you distribute or publish, that
b)
in whole or in part contains or is derived from the Program or any part
thereof, to be licensed as a whole at no charge to all third parties under
the terms of this License.
To protect your rights, we need to make restrictions that forbid anyone
to deny you these rights or to ask you to surrender the rights. These
restrictions translate to certain responsibilities for you if you distribute
copies of the software, or if you modify it. For example, if you distribute
copies of such a program, whether gratis or for a fee, you must give the
recipients all the rights that you have. You must make sure that they,
too, receive or can get the source code. And you must show them these
terms so they know their rights.
If the modified program normally reads commands
c)
interactively when run, you must cause it, when started running for
such interactive use in the most ordinary way, to print or display an
announcement including an appropriate copyright notice and a notice
that there is no warranty (or else, saying that you provide a warranty)
107
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Anlage 6 - GNU General PublicAnlage
License
Anlage 7 - GNU General Public License
5
5.
You are not required to accept this License, since you
have not signed it. However, nothing else grants you permission to
modify or distribute the Program or its derivative works. These actions
are prohibited by law if you do not accept this License. Therefore,
by modifying or distributing the Program (or any work based on the
Program), you indicate your acceptance of this License to do so, and
all its terms and conditions for copying, distributing or modifying the
Program or works based on it.
and that users may redistribute the program under these conditions,
and telling the user how to view a copy of this License. (Exception: if
the Program itself is interactive but does not normally print such an
announcement, your work based on the Program is not required to
print an announcement.)
These requirements apply to the modified work as a whole. If
identifiable sections of that work are not derived from the Program,
and can be reasonably considered independent and separate works
in themselves, then this License, and its terms, do not apply to those
sections when you distribute them as separate works. But when you
distribute the same sections as part of a whole which is a work based
on the Program, the distribution of the whole must be on the terms of
this License, whose permissions for other licensees extend to the entire
whole, and thus to each and every part regardless of who wrote it.
6.
Each time you redistribute the Program (or any work
based on the Program), the recipient automatically receives a license
from the original licensor to copy, distribute or modify the Program
subject to these terms and conditions. You may not impose any further
restrictions on the recipients'exercise of the rights granted herein. You
are not responsible for enforcing compliance by third parties to this
License.
Thus, it is not the intent of this section to claim rights or
contest your rights to work written entirely by you; rather,
the intent is to exercise the right to control the distribution
of derivative or collective works based on the Program.
In addition, mere aggregation of another work not based on the
Program with the Program (or with a work based on the Program) on
a volume of a storage or distribution medium does not bring the other
work under the scope of this License.
7.
If, as a consequence of a court judgment or allegation
of patent infringement or for any other reason (not limited to patent
issues), conditions are imposed on you (whether by court order,
agreement or otherwise) that contradict the conditions of this License,
they do not excuse you from the conditions of this License. If you cannot
distribute so as to satisfy simultaneously your obligations under this
License and any other pertinent obligations, then as a consequence you
may not distribute the Program at all. For example, if a patent license
would not permit royalty-free redistribution of the Program by all those
who receive copies directly or indirectly through you, then the only way
you could satisfy both it and this License would be to refrain entirely
from distribution of the Program.
You may copy and distribute the Program (or a work based
3.
on it, under Section 2) in object code or executable form under the
terms of Sections 1 and 2 above provided that you also do one of the
following:
If any portion of this section is held invalid or unenforceable under any
particular circumstance, the balance of the section is intended to apply
and the section as a whole is intended to apply in other circumstances.
Accompany it with the complete corresponding machinea)
readable source code, which must be distributed under the terms of
Sections 1 and 2 above on a medium customarily used for software
interchange; or,
It is not the purpose of this section to induce you to infringe any
patents or other property right claims or to contest validity of any such
claims; this section has the sole purpose of protecting the integrity of
the free software distribution system, which is implemented by public
license practices. Many people have made generous contributions
to the wide range of software distributed through that system in
reliance on consistent application of that system; it is up to the
author/donor to decide if he or she is willing to distribute software
through any other system and a licensee cannot impose that choice.
This section is intended to make thoroughly clear what is believed to be
a consequence of the rest of this License.
b)
Accompany it with a written offer, valid for at least three
years, to give any third party, for a charge no more than your cost of
physically performing source distribution, a complete
machinereadable copy of the corresponding source code, to be distributed
under the terms of Sections 1 and 2 above on a medium customarily
used for software interchange; or,
c)
Accompany it with the information you received as to the
offer to distribute corresponding source code. (This alternative is
allowed only for noncommercial distribution and only if you received
the program in object code or executable form with such an offer, in
accord with Subsection b above.)
If the distribution and/or use of the Program is restricted
8.
in certain countries either by patents or by copyrighted interfaces, the
original copyright holder who places the Program under this License
may add an explicit geographical distribution limitation excluding those
countries, so that distribution is permitted only in or among countries
not thus excluded. In such case, this License incorporates the limitation
as if written in the body of this License.
The source code for a work means the preferred form of the work for
making modifications to it. For an executable work, complete source
code means all the source code for all modules it contains, plus any
associated interface definition files, plus the scripts used to control
compilation and installation of the executable. However, as a special
exception, the source code distributed need not include anything that
is normally distributed (in either source or binary form) with the major
components (compiler, kernel, and so on) of the operating system on
which the executable runs, unless that component itself accompanies
the executable.
9.
The Free Software Foundation may publish revised and/
or new versions of the General Public License from time to time.
Such new versions will be similar in spirit to the present version,
but may differ in detail to address new problems or concerns.
Each version is given a distinguishing version number. If the Program
specifies a version number of this License which applies to it and
"any later version", you have the option of following the terms and
conditions either of that version or of any later version published by the
Free Software Foundation. If the Program does not specify a version
number of this License, you may choose any version ever published by
the Free Software Foundation.
If distribution of executable or object code is made by offering access
to copy from a designated place, then offering equivalent access to
copy the source code from the same place counts as distribution of the
source code, even though third parties are not compelled to copy the
source along with the object code.
10. If you wish to incorporate parts of the Program into other free
programs whose distribution conditions are different, write to the
author to ask for permission. For software which is copyrighted by the
Free Software Foundation, write to the Free Software Foundation; we
sometimes make exceptions for this. Our decision will be guided by
the two goals of preserving the free status of all derivatives of our free
software and of promoting the sharing and reuse of software generally.
4.
You may not copy, modify, sublicense, or distribute the
Program except as exDrücken Sie aufly provided under this License.
Any attempt otherwise to copy, modify, sublicense or distribute the
Program is void, and will automatically terminate your rights under this
License. However, parties who have received copies, or rights, from you
under this License will not have their licenses terminated so long as
such parties remain in full compliance.
108
D315 | D305 Bedienungsanleitung
Anlage 6 - GNU General PublicAnlage
License
Anlage 7 - GNU General Public License
5
How to Apply These Terms
to Your New Programs
NO WARRANTY
11. BECAUSE THE PROGRAM IS LICENSED FREE OF CHARGE, THERE
IS NO WARRANTY FOR THE PROGRAM, TO THE EXTENT PERMITTED
BY APPLICABLE LAW. EXCEPT WHEN OTHERWISE STATED IN WRITING
THE COPYRIGHT HOLDERS AND/OR OTHER PARTIES PROVIDE THE
PROGRAM "AS IS" WITHOUT WARRANTY OF ANY KIND, EITHER
EXDrücken Sie aufED OR IMPLIED, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO,
THE IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR
A PARTICULAR PURPOSE. THE ENTIRE RISK AS TO THE QUALITY
AND PERFORMANCE OF THE PROGRAM IS WITH YOU. SHOULD
THE PROGRAM PROVE DEFECTIVE, YOU ASSUME THE COST OF ALL
NECESSARY SERVICING, REPAIR OR CORRECTION.
If you develop a new program, and you want it to be of the greatest
possible use to the public, the best way to achieve this is to make
it free software which everyone can redistribute and change under
these terms.
To do so, attach the following notices to the program. It is safest to
attach them to the start of each source file to most effectively convey
the exclusion of warranty; and each file should have at least the
"copyright" line and a pointer to where the full notice is found.
12. IN NO EVENT UNLESS REQUIRED BY APPLICABLE LAW OR AGREED TO
IN WRITING WILL ANY COPYRIGHT HOLDER, OR ANY OTHER PARTY WHO
MAY MODIFY AND/OR REDISTRIBUTE THE PROGRAM AS PERMITTED
ABOVE, BE LIABLE TO YOU FOR DAMAGES, INCLUDING ANY GENERAL,
SPECIAL, INCIDENTAL OR CONSEQUENTIAL DAMAGES ARISING OUT OF
THE USE OR INABILITY TO USE THE PROGRAM (INCLUDING BUT NOT
LIMITED TO LOSS OF DATA OR DATA BEING RENDERED INACCURATE OR
LOSSES SUSTAINED BY YOU OR THIRD PARTIES OR A FAILURE OF THE
PROGRAM TO OPERATE WITH ANY OTHER PROGRAMS), EVEN IF SUCH
HOLDER OR OTHER PARTY HAS BEEN ADVISED OF THE POSSIBILITY OF
SUCH DAMAGES.
<one line to give the program‘s name and a brief idea of what it
does>Copyright (C) <year> <name of author>
This program is free software; you can redistribute it and/or modify
it under the terms of the GNU General Public License as published by
the Free Software Foundation; either version 2 of the License, or (at
your option) any later version.
This program is distributed in the hope that it will be useful, but
WITHOUT ANY WARRANTY; without even the implied warranty of
MERCHANTABILITY or FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE. See the
GNU General Public License for more details.
END OF TERMS AND CONDITIONS
You should have received a copy of the GNU General Public License
along with this program; if not, write to the Free Software Foundation,
Inc., 59 Temple Place, Suite 330, Boston, MA 02111-1307 USA
IV.
Den
vollständigen
korrespondierenden
Sourcecode
der
Software schickt Ihnen die Snom Technology GmbH auf
Nachfrage gerne auf einem üblichen Datenträger gegen
Erstattung der Herstellungskosten in Höhe von EUR 5,- zu.
Der vollständige korrespondierende Sourcecode kann auch über
unsere Website unter https://www.snom.com/de/footer/gpl-opensource-quellcode/ herunter geladen werden.
If requested by you, the complete corresponding source code of the
Software can be sent by Snom Technology GmbH on a standard data
storage medium against the reimbursement of the manufacturing
costs of EUR 5.- per unit.
The complete corresponding source code of the Software can also be
downloaded from our web site https://www.snom.com/footer/sourcecode-gpl-open-source/.
V..
Weitere Informationen finden Sie auch unter
http://www.snom.com.
For further information see http://www.snom.com.
109
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising