Bunn | FMD DBC-3 BLK | Installation guide | BUNN FMD DBC-3 BLK Fresh Mix Dispenser Installation Guide

BUNN FMD DBC-3 BLK Fresh Mix Dispenser Installation Guide
FMD DBC-3
FMDA DBC-3
SN FMD0013000-UP
BEDIENUNGS- UND
WARTUNGSHANDBUCH
BUNN-O-MATIC CORPORATION
POST OFFICE BOX 3227
SPRINGFIELD, ILLINOIS 62708-3227
TEL: (217) 529-6601 FAX: (217) 529-6644
29215.8100B 07/06 ©2005 Bunn-O-Matic Corporation
www.bunn.com
HINWEIS: Die nachstehenden Gewährleistungsbestimmungen wurden aus Gründen der Höflichkeit übersetzt. Die
englische Version ist rechtsgültig.
BUNN-O-MATIC GEWÄHRLEISTUNG
Die Bunn-O-Matic Corp. (“BUNN”) bietet für die von ihr hergestellten Geräte die folgende Gewährleistung:
1) Für alle Geräteteile außer den nachstehend genannten: 2 Jahre auf Teile und 1 Jahr auf Arbeit.
2) Elektronik- und/oder Steuerungsplatinen: 3 Jahre auf Teile und Arbeit.
3) Kompressoren der Kühleinheit: 5 Jahre auf Teile und 1 Jahr auf Arbeit.
4) Auf die Mahlrollen des Mahlwerks, dass sie Kaffee so mahlen, dass er der ursprünglichen Siebanalyse im Werk
entspricht: 3 Jahre auf Teile und Arbeit oder 30.000 Pfund Kaffee, was immer zuerst erreicht wird.
Diese Gewährleistungsperioden gelten ab dem Zeitpunkt der Installation. BUNN gewährleistet, dass das von ihr
hergestellte Gerät zur Zeit der Herstellung wirtschaftlich frei von Material- und Fabrikationsfehlern ist und innerhalb
der entsprechenden Gewährleistungsperiode keine Material- und Fabrikationsfehler auftreten werden. Von der
Gewährleistung ausgenommen sind alle Geräte, Bauteile oder Teile, die nicht von BUNN gefertigt wurden oder die,
nach BUNNs Beurteilung, durch Missbrauch, Vernachlässigung, Veränderung, unsachgemäße Installation oder
unsachgemäßen Betrieb, unsachgemäße Wartung oder Reparatur, durch Beschädigung oder einen Unfall
beeinträchtigt wurden. Diese Gewährleistung gilt unter der Bedingung, dass 1) der Käufer BUNN unverzüglich
unter der Nummer (217) 529-6601 oder schriftlich an die Anschrift Post Office Box 3227, Springfield, Illinois,
62708-3227, jeden Anspruch mitteilt, der im Rahmen dieser Gewährleistung erhoben wird; 2) auf BUNNs
Aufforderung das defekte Gerät frachtfrei an eine anerkannte BUNN Werkstatt sendet; und 3) nach vorheriger
Anerkennung durch BUNN, dass für das defekte Gerät Garantieansprüche bestehen.
DIE VORSTEHENDE GEWÄHRLEISTUNG IST EXKLUSIV UND TRITT AN DIE STELLE ALLER ANDEREN
SCHRIFTLICHEN ODER MÜNDLICHEN, AUSDRÜCKLICHEN ODER GESETZLICHEN GEWÄHRLEISTUNG,
EINSCHLIESSLICH, JEDOCH NICHT BEGRENZT AUF GESETZLICHE GEWÄHRLEISTUNGEN DER
HANDELSÜBLICHEN QUALITÄT ODER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK. Die Vertreter, Händler oder
Angestellten von BUNN sind nicht bevollmächtigt, diese Gewährleistung zu verändern oder zusätzliche, für BUNN
bindende Gewährleistungen anzubieten. Dementsprechend gelten Aussagen solcher Personen, ob in mündlicher
oder schriftlicher Form, nicht als Gewährleistungen und niemand sollte sich auf solche verlassen.
Wenn BUNN nach eigenem Ermessen bestimmt, dass das Gerät nicht der Gewährleistung entspricht, während
noch Garantieansprüche für das Gerät bestehen, wird BUNN entweder 1) ohne Berechnung Ersatzteile und/oder
Arbeit (während der entsprechenden oben genannten Gewährleistungsperiode) liefern, um die defekten Teile zu
reparieren, vorausgesetzt, dass die Reparatur von einem Authorized Service Representative (Anerkannte
Kundendienststelle) durchgeführt wird; oder 2) das Gerät ersetzen oder den Kaufpreis für das Gerät erstatten.
DER RECHTSBEHELF DES KÄUFERS GEGEN BUNN FÜR DIE VERLETZUNG EINER AUS DEM VERKAUF DES
GERÄTS ENTSTEHENDEN VERPFLICHTUNG,
OB IM RAHMEN DER GEWÄHRLEISTUNG ODER IN ANDERER WEISE, IST WIE HIERIN FESTGELEGT AUF
REPARATUR ODER, AUSSCHLIESSLICH NACH BUNNS ERMESSEN, AUF ERSATZ ODER RÜCKVERGÜTUNG
BESCHRÄNKT.
In keinem Fall haftet BUNN für andere Schäden oder Verluste, einschließlich, jedoch nicht begrenzt auf entgangene
Gewinne, entgangene Verkäufe, Nutzungsausfall, Ansprüche von Kunden des Käufers, Kapitalkosten,
Stillstandskosten, Kosten für Ersatzgeräte, -anlagen bzw. Ersatzdienstleistungen oder alle anderen speziellen,
mittelbaren oder Folgeschäden.
2
29215.8100 031105
BENUTZERHINWEISE
WARNUNG
Den Wassertank füllen, bevor der Thermostat eingeschaltet
oder das Gerät an die Stromversorgung angeschlossen wird.
Nur an einem richtig abgesicherten Stromkreis betreiben, der
für die angegebene Last ausgelegt ist.
Das Gerätechassis elektrisch erden.
Nationale/örtliche elektrische Vorschriften beachten.
Nicht in der Nähe brennbarer Materialien betreiben.
BEI NICHTBEACHTUNG BESTEHT DIE GEFAHR VON
GERÄTESCHÄDEN, FEUER ODER ELEKTRISCHEN SCHLÄGEN
LESEN SIE DAS GESAMTE BEDIENUNGSHANDBUCH, BEVOR
SIE DIESES PRODUKT KAUFEN ODER IN BETRIEB NEHMEN
DAS GERÄT WIRD BEHEIZT, SOBALD ES AN EINE
STROMVERSORGUNG ANGESCHLOSSEN WIRD
00831.0000
00656.0000
Dieses Gerät ist unter Einhaltung des Basic Plumbing Code of the
Building Officials and Code Administrators International, Inc.
(BOCA) (Grundlegende Installationsvorschriften der Baubehörden
und der Internationalen Normenverwaltung) sowie des Food
Service Sanitation Manual of the Food and Drug Administration
(FDA) (Nahrungsmittelausschankhygiene-Handbuch des USAmtes für Lebensmittel- und Medikamentenkontrolle) zu
installieren.
WARNUNG HEISSE FLÜSSIGKEIT
BECHER HIER ABSTELLEN
BECHER HIER ABSTELLEN
BECHER HIER ABSTELLEN
29216.0000
EINSTELLUNG DES REGELTHERMOSTATS
93,3 °C (200 °F) 87,8 °C (190 °F) 82,2 °C (180 °F)
UNGEFÄHRE TEMPERATUREINSTELLUNGEN DES
THERMOSTATS
28368.0000
3
29215.8100 031105
ERSTINBETRIEBNAHME
1.
2.
3.
4.
Suchen Sie die Baugruppe Auffangschale, die sich über dem Gerät im Verpackungsmaterial befindet.
Die Auffangschale und deren Abdeckung entnehmen und beiseite legen.
Die Baugruppe Wasserfilter aus der Auffangschale nehmen und beiseite legen.
Die vier Füße aus der Verpackung nehmen, die Anti-Rutsch-Kissen darunter anbringen und die Füße sicher am Unterteil
des Geräts befestigen.
ELEKTRISCHE ANFORDERUNGEN
VORSICHT – Der Spender muss solange von der Stromversorgung getrennt bleiben, bis der Anschluss, wie unter
Elektrischer Anschluss angegeben, erfolgt.
Die 120-Volt-Version dieses Geräts verfügt über ein fest angebrachtes konfektioniertes Anschlusskabel. Der passende
Anschluss muss vom Typ NEMA 5-15R sein.
Die 120/208-Volt und die 120/240-Volt Version verfügen über ein fest angebrachtes konfektioniertes Anschlusskabel. Der
passende Anschluss muss vom Typ NEMA 14-20R sein.
Die 240-Volt-Version dieses Geräts verfügt über ein fest angebrachtes konfektioniertes Anschlusskabel ohne Stecker.
Die 230-Volt-Version dieses Geräts verfügt über ein fest angebrachtes konfektioniertes Anschlusskabel ohne Stecker.
ELEKTRISCHER ANSCHLUSS
VORSICHT – Eine unsachgemäße elektrische Installation beschädigt die elektronischen Bauteile.
1. Ein Elektriker muss die Elektroarbeiten wie vorgeschrieben durchführen.
2. Mit einem Voltmeter die Spannung und die Farbkodierung jedes Leiters an der Spannungsquelle überprüfen.
3. Die Vordertür des Spenders öffnen und den Heizungsschalter auf “AUS” (OFF), d.h. in die obere Position, stellen.
4. Den Spender an die Stromversorgung anschließen.
5. Wenn die Wasserzuleitung später angeschlossen werden soll, darf der Spender nicht an die Stromversorgung
angeschlossen werden. Ist die Wasserzuleitung bereits angeschlossen, dann ist das Gerät jetzt für die Erstbefüllung und
Aufheizung bereit.
ANFORDERUNGEN AN DEN WASSERANSCHLUSS
Das Gerät muss an einer KALTWASSER-Leitung von mindestens 25mm Durchmesser mit einem Arbeitsdruck von 1,38 bis
6,2 bar angeschlossen werden. Ein Absperrventil sollte in der Leitung vor dem Gerät installiert werden. Wenn der Druck
größer als 6,2 bar ist, muss ein Regler in die Leitung eingebaut werden, um den Druck auf 3,45 bar zu reduzieren. Der
Wassereinlaufstutzen ist eine 12mm Bördelverbindung.
HINWEIS – Bunn-O-Matic empfiehlt 12mm Kupferrohre bei Installationen mit weniger als 7,62 m Entfernung von der 25mm
Wasserleitung und 18mm bei Installationen mit mehr als 7,62 m Entfernung. Ein mindestens 45,72 cm (18”) langer, von
der FDA (US-Bundesamt für Lebensmittel- und Medikamentenkontrolle) zugelassener, flexibler Getränkeschlauch, wie z.B.
verstärktes umflochtenes Polyethylen oder Silikon, vor dem Gerät verbessert die Beweglichkeit beim Reinigen der
Arbeitsplatte. Dieser Schlauch kann direkt über Bunn-O-Matic bezogen werden (Teilenummer 00326-0000). Bunn-O-Matic
empfiehlt, bei der Installation des Geräts kein Sattelventil zu verwenden. Die Größe und Form der durch eine solche
Vorrichtung in der Zuleitung entstehenden Öffnung könnte den Wasserdurchfluss behindern.
Dieses Gerät ist unter Einhaltung des Basic Plumbing Code of the Building Officials and Code
Administrators International, Inc. (BOCA) (Grundlegende Installationsvorschriften der Baubehörden
und der Internationalen Normenverwaltung) sowie des Food Service Sanitation Manual of the Food
and Drug Administration (FDA) (Nahrungsmittelausschankhygiene-Handbuch des US-Amtes für
Lebensmittel- und Medikamentenkontrolle) zu installieren.
WASSERANSCHLUSS
1. Das kurze Rohrstück der Baugruppe Wasserfilter fest am Wassereinlaufstutzen am unteren Teil des Geräts anbringen.
2. Die Wasserleitung durchspülen und fest an der Bördelverbindung am Wasserfilter anbringen.
3. Die Wasserzufuhr aufdrehen.
4
29215.8100 031105
ERSTBEFÜLLUNG UND AUFHEIZUNG
VORSICHT – Das Gerät muss während der Erstbefüllung und Aufheizung von der Stromversorgung getrennt bleiben, bis
ein Anschließen in der Anleitung angegeben wird.
1. Wasserzufuhr aufdrehen und das Gerät mit der Stromversorgung verbinden.
2. Das Wasser läuft automatisch bis zum korrekten Wasserstand in den Tank. Dieser Vorgang dauert weniger als fünf
Minuten.
3. Wenn der Tank voll ist, Vordertür öffnen und den Heizungsschalter auf “AN” (ON), d.h. nach unten, stellen. Bei einem
Tank voll mit kaltem Wasser dauert es bei den 120-Volt-Versionen ungefähr vierzig Minuten, bis das Wasser heiß ist,
bzw. zwanzig Minuten bei den 120/240-, 240- und 230-Volt-Versionen.
Während dieser Wartezeit die folgenden Schritte zur Geräteeinrichtung durchführen:
a. Ein Schlüsselblech in die Spritzschutzwand über die Schrauben unterhalb der Füllbehälterzugangstür einsetzen und
leicht nach unten drücken.
b. Die Auffangschale auf die Halterungen an der Spritzschutzwand setzen. Die Laschen hinten an der Auffangschale durch
die Löcher in der Spritzschutzwand einhaken. Die Abdeckung der Auffangschale einsetzen.
c. Den/die Füllbehälter mit dem Trockenprodukt füllen, das ausgegeben werden soll.
FLÜSSIGKEITSSTANDSKONTROLLE
Das System hält automatisch den Pegel im Heißwasserbehälter bei, indem das Nachfüll-Magnetventil aktiviert wird, sobald
der Wasserstand unterhalb der Flüssigkeitsstandsonde liegt. Wenn das System innerhalb von 15 Minuten nicht erfolgreich
aufgefüllt wurde, tritt ein Nachfüllfehler auf.
Wenn ein Nachfüllfehler auftritt, wird das Nachfüll-Magnetventil abgeschaltet und die 3 LED an den Ausgabepositionen
blinken der Reihe nach; links...Mitte...rechts...links...Mitte...rechts...usw.
Sobald die Ursache für den Nachfüllfehler festgestellt und behoben wurde (siehe Anweisungen zur Fehlerbehebung), kann
das System wieder gestartet werden, indem es entweder (für mindestens 5 Sekunden) von der Stromversorgung getrennt
und dann wieder angeschlossen wird, oder über den entsprechenden Programmiermodus (siehe Programmierung.)
SPÜLTIMER
Das Gerät wird fabrikseitig mit gesperrtem Spültimer geliefert. Um den Spültimer freizugeben, das Gerät von der
Stromversorgung trennen, die untere Zugangsplatte entfernen und auf der Steuerungsplatine die Brücke von J4 abziehen.
Bei Geräten mit Heißwasserausgabe das Gerät von der Stromversorgung trennen, die untere Zugangsplatte entfernen und
die grünen Drähte voneinander lösen, die von der Brücke J4 auf der Steuerungsplatine kommen. Die untere Zugangsplatte
wieder einsetzen und das Gerät wieder mit der Stromversorgung verbinden.
Ist der Spültimer freigegeben, kontrolliert er automatisch, wann das Gerät die letzte Spülsequenz durchlaufen hat. Wenn
seit 8 Stunden keine Spülsequenz durchlaufen wurde, blinken alle drei LED an den Ausgabepositionen kontinuierlich. Falls
nach weiteren 4 Stunden (12 Stunden insgesamt) immer noch keine Spülsequenz durchgeführt wurde, leuchten alle drei
LED kontinuierlich und die Füllbehälterantriebe werden solange deaktiviert, bis eine Spülsequenz durchgeführt wird.
DURCHFÜHRUNG EINER SPÜLSEQUENZ
1. Den Schalter “SPÜLEN/START” auf “SPÜLEN” stellen.
2. Der Reihe nach oder gleichzeitig an jeder der drei Ausgabepositionen eine der drei Ausgabetasten betätigen. Das Gerät
läuft nun 10 Sekunden lang bei deaktivierten Füllbehältern.
3. Sobald alle Ausgabepositionen durchgespült wurden, erlischt die entsprechende LED und zeigt so an, dass die
Spülsequenz durchlaufen wurde.
4. Nachdem alle drei LED erloschen sind, wird der Spültimer auf Null gestellt.
5. Den Schalter “SPÜLEN/START” wieder auf “START” stellen.
5
29215.8100 031105
BENUTZUNG DES GERÄTS
1. Einfach einen Becher auf die Auffangschale unter den gewünschten Sprühkopf stellen.
2. a) Kurz die entsprechende Ausgabetaste drücken, um das Getränk zu mischen und auszugeben. Das Gerät gibt
automatisch das Getränk für die programmierte Ausgabezeit und mit der programmierten Ausgabemenge aus dem
Füllbehälter aus. Das Gerät ist werkseitig so eingestellt, dass ungefähr die folgenden Mengen ausgegeben werden:
Klein (8 Sekunden): ungefähr 240 ml Getränk.
Mittel (12 Sekunden): ungefähr 350 ml Getränk.
Groß (16 Sekunden): ungefähr 470 ml Getränk.
Um eine vorher eingestellte Ausgabe zu unterbrechen, die Stopp-Taste oder eine andere Taste an der gerade aktiven
Ausgabeposition drücken.
Hinweis – Der Mischbehälter muss nach jeder Ausgabe leer laufen.
Die Ausgabezeit kann individuell nach den Verfahren programmiert werden, die unter Programmierung beschrieben werden.
b) Heißes Wasser – Die Heißwassertaste drücken und halten, bis die gewünschte Wassermenge erreicht ist und dann
loslassen.
PRODUKTAUSGABEMENGE AUS DEM FÜLLBEHÄLTER
Die Ausgabemenge der Füllbehälter ist werkseitig festgelegt. Mit Rad und Transportschnecke zu 22 Zähnen beträgt die
Ausgabemenge ungefähr 3 bis 5 Gramm pro Sekunde. Mit Rad und Transportschnecke zu 32 Zähnen beträgt die
Ausgabemenge ungefähr 5 bis 7 Gramm pro Sekunde. Die Ausgabemengen können individuell nach den unter Programmierung
beschriebenen Verfahren eingestellt werden, so dass eine Vielzahl an Ausgabemengen möglich ist.
PROGRAMMIERUNG
1. Einschalten / Verlassen:
a. Um den Programmiermodus einzuschalten, gleichzeitig die beiden Ausgabemengentasten an der Ausgabeposition
drücken, die programmiert werden soll. Die blinkende LED zeigt den Programmiermodus an.
b. Um den Programmiermodus zu verlassen, eine Taste an einer anderen Ausgabeposition drücken, als an jener, die
programmiert wird.
Hinweis: Mit der Stopp-Taste wird der Programmiermodus nicht verlassen, da sie für einige Programmiervorgänge
verwendet wird.
Falls im Programmiermodus mehr als 25 Sekunden lang keine Taste gedrückt wurde, wird der Programmiermodus
automatisch verlassen.
2. Ausgabezeit:
a. Den Programmiermodus an der Ausgabeposition beginnen, die programmiert werden soll. (siehe Schritt 1.a.)
b. Den Schalter “SPÜLEN/START” auf “START” stellen, dann die Bechergröße drücken und halten, die programmiert
werden soll.
c. Wenn die gewünschte Menge erreicht ist, die Taste loslassen, die Zeit wird gespeichert.
Für eine Ausgabe mit nicht vorgegebener Zeit, die Taste an der Position nur kurz drücken. So wird eine sehr kurze
Ausgabezeit eingestellt.
d. Bei Bedarf für die anderen Bechergrößen wiederholen.
e. Den Programmiermodus verlassen (siehe Schritt 1.b.)
3.
a.
b.
c.
Erhöhung / Reduzierung der Ausgabemenge aus den Füllbehältern:
Den Programmiermodus an der Ausgabeposition beginnen, die programmiert werden soll. (siehe Schritt 1.a.)
Den Schalter “SPÜLEN/START” auf “SPÜLEN” stellen.
Die Stopp-Taste drücken und gedrückt halten, dann die Taste “kleine Menge” betätigen, um die Ausgabemenge zu
reduzieren oder die Taste “große Menge”, um die Ausgabemenge zu erhöhen. Jedes Mal, wenn die Taste gedrückt wird,
erhöht/reduziert sich die Ausgabemenge um ungefähr 2,5 %. Jedes Mal, wenn die Taste für die “kleine” oder “große”
Menge gedrückt wird, blinkt die LED an der Ausgabeposition, um anzuzeigen, dass die Taste erkannt wurde. Wenn der
Maximal- oder Minimalstand erreicht ist, blinken die LED an allen drei Ausgabepositionen schnell.
6
29215.8100 031105
d. Um die Ausgabemenge auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen, die Stopp-Taste drücken und halten, dann die Taste
“mittlere Menge” drücken. Wenn die Taste “mittlere Menge” gedrückt wird, blinkt die LED an der Ausgabeposition, um
anzuzeigen, dass die Taste erkannt wurde.
e. Den Schalter “SPÜLEN/START” wieder auf “START” stellen.
f. Den Programmiermodus verlassen (siehe Schritt 1.b.)
4. Angleichung der eingestellten Mengen: Sobald eine Ausgabeposition auf die richtigen Werte eingestellt wurde, können
alle 3 Ausgabepositionen folgendermaßen angeglichen werden:
a. Den Schalter “SPÜLEN/START” auf “SPÜLEN” stellen.
b. Den Programmiermodus an der Ausgabeposition beginnen, an welche die anderen angeglichen werden sollen. (siehe
Schritt 1.a.)
c. Die Stopp-Taste 10 Sekunden lang drücken und halten.
d. Nach den 10 Sekunden leuchten alle 3 LED gleichzeitig, um anzuzeigen, dass der Vorgang beendet ist. Der
Programmiermodus wird verlassen, sobald die Stopp-Taste losgelassen wird.
5. Durchführung des Füllbehälter-Ausgabetests: Der Ausgabe aus dem Füllbehälter kann automatisch geprüft werden,
indem der Füllbehältermotor folgendermaßen gestartet wird:
a. Den Dampfkollektor und den Mischbehälter unter dem Füllbehälter entfernen, der geprüft werden soll.
b. Einen kleinen Becher unter den Füllbehälterauslass stellen.
c. Den Programmiermodus an der Ausgabeposition beginnen, die geprüft werden soll (siehe Schritt 1.a.).
d. Den Schalter “SPÜLEN/START” auf “RUN” stellen.
e. Die Stopp-Taste drücken und halten und die Taste “kleine”, “mittlere” oder “große Menge” drücken. Der Füllbehälter
läuft für die Dauer der programmierten Ausgabezeit und mit der programmierten Ausgabemenge.
f. Den Becher entnehmen und das ausgegebene Produkt wiegen.
g. Den Programmiermodus verlassen (siehe Schritt 1.b.)
h. Den Mischbehälter und den Dampfkollektor wieder einsetzen.
6. Angleichung der Ausgabemengen: Sobald eine Ausgabeposition mit den richtigen Ausgabemengen für den Füllbehälter
programmiert worden ist, können alle 3 Ausgabepositionen folgendermaßen ungefähr angeglichen werden:
a. Den Schalter “SPÜLEN/START” auf “SPÜLEN” stellen.
b. Den Programmiermodus an der Ausgabeposition beginnen, an welche die anderen angeglichen werden sollen. (siehe
Schritt 1.a.)
c. Die Stopp-Taste 10 Sekunden lang drücken und halten.
d. Nach den 10 Sekunden leuchten alle 3 LED gleichzeitig, um anzuzeigen, dass der Vorgang beendet ist. Der
Programmiermodus wird verlassen, sobald die Stopp-Taste losgelassen wird.
e. Den Schalter “SPÜLEN/START” wieder auf “START” stellen.
7. Passwort: Das Passwort wird verwendet, um Änderungen der Programmierungen durch Unbefugte zu verhindern. Das
Passwort ist werkseitig auf 0 (kein Passwort) eingestellt.
a. Um den Programmiermodus mit Passwort einzuschalten, gleichzeitig 10 Sekunden lang zwei beliebige
Ausgabemengentasten an einer beliebigen Ausgabeposition drücken. Alle 3 LED beginnen zu blinken, um anzuzeigen,
dass das Gerät bereit ist, ein neues Passwort anzunehmen.
b. Wenn die Tasten losgelassen werden, hören die 3 LED auf zu blinken. Jetzt die Stopp-Taste so oft drücken, wie das
Passwort sein soll. Zum Beispiel: Wenn die Stopp-Taste 5 Mal gedrückt wird, muss beim nächsten Mal die Stopp-Taste
erst 5 Mal gedrückt werden, bevor der Programmiermodus beginnen kann.
c. Fünf Sekunden nachdem die Stopp-Taste zum letzten Mal gedrückt wurde, wird das Passwort gespeichert. Wenn die
5 Sekunden um sind, blinken die 3 LED das Passwort als Bestätigung. Zum Beispiel: Wenn das Passwort nach der
Passworteingabe 5 ist, blinken die LED jetzt 5 Mal.
d. Danach muss die Stopp-Taste immer so oft gedrückt werden, wie der Zahlenwert des Passwortes ist, bevor der
Programmiermodus begonnen werden kann.
HINWEIS: Fünf Sekunden, nachdem die Stopp-Taste zum letzten Mal gedrückt wurde, wird der Passwortzähler auf 0
zurückgesetzt. Wenn also das Passwort falsch eingegeben wurde, 5 Sekunden bis zum nächsten Versuch warten.
7
29215.8100 070306
e. Um das Passwort auf 0 (kein Passwort) zurückzusetzen, das alte Passwort eingeben, dann 10 Sekunden lang zwei
beliebige Tasten für die Ausgabemenge an einer beliebigen Ausgabeposition drücken und halten. Alle 3 LED beginnen
zu blinken, um anzuzeigen, dass das Gerät bereit ist, ein neues Passwort anzunehmen. Dann einfach 5 Sekunden warten,
ohne die Stopp-Taste zu drücken.
HINWEIS: Es gibt keine Anzeige, wenn die 5 Sekunden um sind und das Passwort auf 0 zurückgesetzt wurde.
ZURÜCKSETZEN AUF WERKSEINSTELLUNGEN
So werden alle Einstellungen für die Ausgabezeit und die Ausgabemengen der Füllbehälter auf die Werkseinstellungen
zurückgesetzt und das Passwort auf 0 (kein Passwort) gesetzt.
1. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
2. Den Schalter “SPÜLEN/START” auf “START” stellen.
3. Die linke Taste für “kleine Menge”, die mittlere Taste für “kleine Menge” und die Stopp-Taste gleichzeitig drücken und
halten.
4. Gleichzeitig mit dem Halten der Tasten das Gerät wieder an die Stromversorgung anschließen (dies wurde bewusst
schwierig gehalten.) Die Tasten müssen ungefähr 5 Sekunden lang gedrückt werden. Wenn der Vorgang abgeschlossen
ist, blinken die linke, mittlere und rechte LED solange, bis die Tasten losgelassen werden.
5. Jetzt weitere 10 Sekunden warten, bevor das Gerät wieder in Betrieb genommen wird.
EINRICHTEN FÜR KALTGETRÄNKE (OPTIONAL)
Kaltgetränke können an der linken Ausgabeposition ausgegeben werden. Einfach den Schalter “HEISS/KALT” in der Nähe
des linken Rührwerksbehälters auf “KALT”, d.h. die obere Position, stellen.
REINIGUNG
Die Reinigungsempfehlungen und Anweisungen auf dem Hinweisschild innen an der Zugangstür zu den Füllbehältern
beachten.
Für die Reinigung aller Oberflächen von Bunn-O-Matic-Geräten empfiehlt sich die Verwendung eines feuchten Tuches und
eines beliebigen milden, nicht scheuernden, flüssigen Spülmittels.
EINSTELLUNGEN
Die Magnetventile für Heiß- oder Kaltgetränke sind so eingestellt, dass sie ungefähr 26 ml pro Sekunde auszugeben. Diese
Menge kann angepasst werden.
1. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
2. Die kleine Zugangsplatte an der linken Seite abnehmen.
3. Den Regler unten am gewünschten Magnetventil im Uhrzeigersinn drehen, um die Wassermenge zu reduzieren, oder
gegen den Uhrzeigersinn, um sie zu erhöhen.
4. Für die Einstellung von Kaltgetränken den 1-1/2“-Stopfen an der unteren linken Seite des Geräts entfernen und das
Nadelventil entweder im Uhrzeigersinn drehen, um die Kaltwassermenge zu reduzieren, oder gegen den Uhrzeigersinn
drehen, um die Menge zu erhöhen.
ENTLEEREN DES HEISSWASSERBEHÄLTERS
VORSICHT – Während dieser Schritte muss das Gerät von der Stromversorgung getrennt sein.
1. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
2. Die Vordertür öffnen und den Tankheizungsschalter auf “OFF”, d.h. in die obere Position, stellen.
3. Die Wasserzufuhr abstellen und abklemmen.
4. Die obere Platte abnehmen.
5. Vorsichtig eine der Dichtungshülsen von der Behälterklappe abnehmen.
6. Einen Schlauch bis zum Behälterboden führen und ALLES Wasser entleeren.
HINWEIS - Das Gerät muss entsprechend der Anleitung unter “ERSTBEFÜLLUNG UND AUFHEIZUNG” wieder befüllt
werden, bevor es wieder an die Stromversorgung angeschlossen wird.
8
29215.8100 031105
FEHLERBEHEBUNG
Der Leitfaden zur Fehlerbehebung dient dazu, mögliche Ursachen und Lösungen für die wahrscheinlichsten Probleme
vorzuschlagen. Lässt sich ein Problem durch die angegebenen Schritte nicht lösen, sollte der technische Kundendienst von
Bunn-O-Matic angerufen werden.
•
•
•
•
•
•
•
Die Wartung, Prüfung und Reparatur von elektrischen Geräten sollte ausschließlich von qualifiziertem Servicepersonal
durchgeführt werden.
An allen Anschlüssen der elektronischen Komponenten stehen 120 Volt, 230 Volt oder 240 Volt Wechselspannung
sowie Gleichstrom mit niedrigen Spannungen an. Ein Kurzschluss an den Anschlüssen oder das Anlegen externer
Spannungen kann zum Ausfall von Platinen führen.
Aussetzer an Platinen mit elektronischen Schaltungen sind unwahrscheinlich. Ein Platinenausfall ist normalerweise
permanent. Liegen Aussetzer vor, liegt dies wahrscheinlich an einem Schalterkontakt oder am schlechten Kontakt an
einem Anschluss oder einer Crimpverbindung.
Der Ausbau eines Magnetventils erfordert die Unterbrechung der Wasserzufuhr zum Ventil. Werden Magnetventile
länger als 10 Minuten ohne Wasserzufuhr betätigt, können Schäden entstehen.
Es empfiehl sich, zwei Schraubenschlüssel zu verwenden, wenn Fittings für den Wasseranschluss festgezogen oder
gelockert werden sollen. Dadurch werden Verdrehungen und Knicke in den Leitungen verhindert.
Sicherstellen, dass sämtliche Wasseranschlüsse dicht und die elektrischen Anschlüsse fest und isoliert sind.
Dieses Gerät wird ständig beheizt. Es sollte von brennbaren Materialien ferngehalten werden.
WARNUNG – • Bei der Wartung der elektrischen Ausrüstung ist mit größter Vorsicht zu verfahren.
• Vor Instandhaltungsarbeiten den Netzstecker ziehen, außer wenn elektrische Tests vorgeschrieben
sind.
• Die empfohlenen Instandhaltungsverfahren befolgen.
• Alle Schutzabschirmungen oder Sicherheitshinweise wieder anbringen.
PROBLEM
MÖGLICHE URSACHE
LÖSUNG
Brühvorgang beginnt nicht
1. Kein Wasser
Wasserleitungen und Ventile zum Gerät
müssen offen sein.
2. Kein Strom oder falsche Spannung
am Gerät
(A1) Bei 2-Leiter 120-Volt-Geräten
zwischen den schwarzen und weißen
Drähten auf 120 Volt prüfen.
(A2) Zwischen den roten und weißen
Drähten und zwischen den schwarzen
und weißen Drähten auf 120 Volt prüfen,
an 3-Leiter 120/208-Volt-Geräten
zwischen den roten und schwarzen
Drähten auf 208 Volt und an den 120/
240-Volt-Geräten zwischen den roten
und schwarzen Drähten auf 240 Volt
prüfen.
(A3) Bei 2-Leiter 240-Volt-Geräten
zwischen den weißen und schwarzen
Drähten auf 240 Volt prüfen.
(A4) Bei 2-Leiter 230-Volt-Geräten
zwischen den weißen und schwarzen
Drähten auf 230 Volt prüfen.
(B) Trennschalter oder Sicherungen
überprüfen.
Für das Prüfverfahren siehe Wartung Bedienschalter. Siehe Seite 25
3. Bedientasten
9
29215.8100 031105
FEHLERBEHEBUNG (Forts.)
PROBLEM
MÖGLICHE URSACHE
LÖSUNG
Brühvorgang beginnt nicht (Forts.)
4. Ausgabe-Magnetventil (heiß oder
kalt)
Für das Prüfverfahren siehe Wartung –
Ausgabe-Magnetventil. Siehe Seite 34
oder 35
5. Magnetventil (Zufuhr)
Für das Prüfverfahren siehe Wartung –
Magnetventil (Zufuhr). Siehe Seite 37
6. Steuerungsplatine
Für das Prüfverfahren siehe Wartung –
Steuerungsplatine und Sonde. Siehe
Seite 21
7. Überlaufschutzschalter
Für das Prüfverfahren siehe Wartung –
Überlaufschutzschalter. Siehe Seite 32
8. Transportschneckenantrieb
Für das Prüfverfahren siehe Wartung –
Transportschneckenantrieb. Siehe Seite
15
9. Wasserfilter
(A) Der Pfeil für die Flussrichtung muss
zum Gerät zeigen.
(B) Den Filter entfernen und auf
Verstopfungen überprüfen. Den Filter
reinigen oder ersetzen.
Das Wasser ist nicht heiß
10. Verkalkung
VORSICHT – Der Tank und seine Teile
sollten abhängig von der örtlichen
Wasserqualität regelmäßig entkalkt
werden. Die starke Bildung von
Kalkablagerungen auf rostfreiem Stahl
kann zu Korrosionserscheinungen
führen, die gefährliche undichte Stellen
verursachen können.
Die Tankbauteile auf starke
Kalkablagerungen untersuchen. Bei
Bedarf entkalken.
11. Spülsequenz seit 12 Stunden nicht
durchlaufen.
Siehe Bedienung – Spültimer. Siehe
Seite 5
12. Transformator
Für das Prüfverfahren siehe Wartung –
Transformator. Siehe Seite 40
1. Begrenzungsthermostat
VORSICHT – Begrenzungsthermostat
nicht entfernen oder überbrücken.
Ausschließlich BOM-Ersatzteil Nr.
#29329.0001 verwenden.
Für das Prüfverfahren siehe Wartung –
Begrenzungsthermostat. Siehe Seite 32
10
29215.8100 031105
FEHLERBEHEBUNG (Forts.)
PROBLEM
MÖGLICHE URSACHE
LÖSUNG
Das Wasser ist nicht heiß (Forts.)
2. Regelthermostat
Für das Prüfverfahren siehe Wartung –
Regelthermostat. Siehe Seite 23
3. Tankheizung
Für das Prüfverfahren siehe Wartung –
Tankheizung. Siehe Seite 38
4. Tankheizungsschalter
Für das Prüfverfahren siehe Wartung –
Tankheizungsschalter. Siehe Seite 39
1. Verkalkung
VORSICHT – Der Tank und seine Teile
sollten abhängig von der örtlichen
Wasserqualität regelmäßig entkalkt
werden. Die starke Bildung von
Kalkablagerungen auf rostfreiem Stahl
kann zu Korrosionserscheinungen
führen, die gefährliche undichte Stellen
verursachen können.
Die Tankbauteile auf starke
Kalkablagerungen untersuchen. Bei
Bedarf entkalken.
2. Regelthermostat
Für das Prüfverfahren siehe Wartung –
Regelthermostat. Siehe Seite 23
1. Verkalkung
VORSICHT – Der Tank und seine Teile
sollten abhängig von der örtlichen
Wasserqualität regelmäßig entkalkt
werden. Die starke Bildung von
Kalkablagerungen auf rostfreiem Stahl
kann zu Korrosionserscheinungen
führen, die gefährliche undichte Stellen
verursachen können.
Die Tankbauteile auf starke
Kalkablagerungen untersuchen. Bei
Bedarf entkalken.
2. Ausgabe-Magnetventil (heiß oder
kalt)
Das Ausgabe-Magnetventil entfernen
und alle Verstopfungen beseitigen. Das
Ventil wieder einsetzen oder bei Bedarf
ersetzen. Siehe Seite 34 oder 35
1. Steuerungsplatine
Für das Prüfverfahren siehe Wartung –
Steuerungsplatine und Sonde. Siehe
Seite 21
2. Magnetventil (Zufuhr)
Für das Prüfverfahren siehe Wartung –
Magnetventil (Zufuhr). Siehe Seite 37
Spritzen
oder
Dampfentwicklung
zu
starke
Tropfen vom Sprühkopf
Wasser fließt ständig in den Tank
11
29215.8100 031105
FEHLERBEHEBUNG (Forts.)
PROBLEM
MÖGLICHE URSACHE
LÖSUNG
Wasser fließt ständig in den Tank (Forts.)
3. Überlaufschutzschalter
Für das Prüfverfahren siehe Wartung –
Überlaufschutzschalter. Siehe Seite 32
Das Produkt läuft im Behälter über
1. Bedientasten
Für das Prüfverfahren siehe Wartung –
Bedienschalter. Siehe Seite 25
2. Ausgabe-Magnetventil (heiß oder
kalt)
Das Magnetventil entfernen und alle
Verstopfungen beseitigen. Das Ventil
wieder einsetzen oder bei Bedarf
ersetzen. Siehe Seite 34 oder 35
3. Extrem lange Ausgabedauer
Siehe Seite 6 - Ausgabezeit.
1. Wassertemperatur
Einen leeren Behälter unter den
Sprühkopf stellen. Einen Brühzyklus
beginnen und die Wassertemperatur
direkt unter dem Sprühkopf mit einem
Thermometer prüfen.
(A) Die Anzeige bei Modellen mit
mechanischem Thermostat sollte
zwischen 82,2° C und 93,3° C (180° F
bis 200° F) liegen (siehe Hinweisschild
für
die
Einstellungen
der
Thermostattemperatur in den
BENUTZERHINWEISEN auf Seite 3.)
(B) Die Anzeige bei Modellen mit
elektronischem Thermostat sollte
zwischen 85° C und 87,8° C (185° F und
190° F) liegen.
Den Regelthermostat einstellen, um die
Wassertemperatur zu erhöhen oder zu
reduzieren. Bei Bedarf ersetzen.
2. Rührwerkantrieb
Für das Prüfverfahren siehe Wartung –
Rührwerkantrieb. Siehe Seite 27
3. Aufschäumer
Für das Prüfverfahren siehe Wartung –
Aufschäumer Bauteile. Siehe Seite 27
4. Ausgabe-Magnetventil (heiß oder
kalt)
Für das Prüfverfahren siehe Wartung –
Ausgabe-Magnetventil. Siehe Seite 34
oder 35
5. Transportschneckenantrieb
Für das Prüfverfahren siehe Wartung –
Transportschneckenantrieb Bauteile.
Siehe Seite 15
6. Transportschneckenfeder
Für das Prüfverfahren siehe Wartung –
Transportschneckenantrieb Bauteile.
Siehe Seite 15
Getränk nicht stark genug
12
29215.8100 031105
FEHLERBEHEBUNG (Forts.)
PROBLEM
MÖGLICHE URSACHE
LÖSUNG
Getränk nicht stark genug (Forts.)
7. Transportschneckenmotor
Für das Prüfverfahren siehe Wartung –
Transportschneckenantrieb Bauteile.
Siehe Seite 15
8. Schalter “SPÜLEN/START”
Für das Prüfverfahren siehe Wartung –
Schalter “SPÜLEN/START”. Siehe Seite
33
9. Spültimer
Siehe Bedienung – Spültimer. Siehe
Seite 5
1. Wasserleitungen
Die Wasserleitungen sollten nicht auf
der Arbeitsfläche aufliegen.
2. Wasserzufuhr
(A) Das Gerät muss an eine
Kaltwasserleitung angeschlossen sein.
Das Gerät macht ungewöhnliche
Geräusche
(B) Der Wasserdruck zum Gerät hin
darf 6,2 bar nicht überschreiten. Falls
notwendig, muss ein Regler eingebaut
werden, um den Betriebsdruck auf
ungefähr 3,45 bar zu reduzieren.
Staubansammlung
Display nicht beleuchtet
3. Tankheizung
Tankheizung entkalken und reinigen.
Siehe Seite 38
1. Lüfter
Für das Prüfverfahren siehe Wartung –
Lüfter. Siehe Seite 27
2. Steuerungsplatine
Für das Prüfverfahren siehe Wartung –
die Steuerungsplatine. Siehe Seite 21
1. Lampe
Für das Prüfverfahren siehe Wartung –
Lampe, siehe Seite 31, Ersetzen der
Lampe
2. Lampensockel
Für das Prüfverfahren siehe Wartung
Lampensockel. Siehe Seite 30
3. Starter
Für das Prüfverfahren siehe Wartung –
Starter. Siehe Seite 31
4. Vorschaltgerät
Für das Prüfverfahren siehe Wartung –
Vorschaltgerät. Siehe Seite 20
13
29215.8100 031105
FEHLERBEHEBUNG (Forts.)
PROBLEM
MÖGLICHE URSACHE
LÖSUNG
Es wird kein heißes Wasser ausgegeben
1. Ausgabe-Magnetventil
Für das Prüfverfahren siehe Wartung –
Ausgabe-Magnetventil. Siehe Seite 36
2. Bedientasten
Für das Prüfverfahren siehe Wartung –
Bedientasten. Siehe Seite 25
3. Hilfssteuerungsplatine
Für das Prüfverfahren siehe Service –
Hilfssteuerungsplatine. Siehe Seite 18
1. Tankheizungsschalter
Für das Prüfverfahren siehe Service –
Tankheizungsschalter. Siehe Seite 39
2. Regelthermostat
Für das Prüfverfahren siehe Wartung –
Regelthermostat. Siehe Seite 23
3. Bedientasten
Für das Prüfverfahren siehe Wartung –
Bedientasten. Siehe Seite 25
4. Hilfssteuerungsplatine
Für das Prüfverfahren siehe Wartung –
Hilfssteuerungsplatine. Siehe Seite 18
1. Regelthermostat
Für das Prüfverfahren siehe Wartung –
Regelthermostat. Siehe Seite 23
2. Hilfssteuerungsplatine
Für das Prüfverfahren siehe Wartung –
Hilfssteuerungsplatine. Siehe Seite 18
Die Bereitschaftslampe leuchtet nicht
Die Bereitschaftslampe leuchtet
kontinuierlich
14
29215.8100 031105
TRANSPORTSCHNECKENANTRIEB BAUTEILE
WARTUNG
Für den Fall, dass Wartungsarbeiten notwendig werden
sollten, werden in diesem Abschnitt Verfahren für das
Prüfen und Auswechseln verschiedener wichtiger, in diesem
Gerät vorhandener Bauteile beschrieben. Um die Ursachen
für möglicherweise auftretende Probleme zu ermitteln,
siehe Fehlerbehebung.
WARNUNG - Die Wartung, Prüfung und Reparatur von
elektrischen Geräten darf ausschließlich von qualifiziertem
Servicepersonal durchgeführt werden. Vor
Wartungsarbeiten muss der Netzstecker aus der Steckdose
gezogen werden, außer wenn elektrische Tests erforderlich
sind und in der Anleitung für das Prüfverfahren der
Anschluss des Geräts an die Stromversorgung ausdrücklich
gefordert wird.
ZUGANG ZU BAUTEILEN
WARNUNG – Vor dem Entfernen einer Platte oder dem
Auswechseln eines Bauteils ist das Gerät von der
Stromversorgung zu trennen.
Alle Bauteile werden durch Öffnen der Tür, Entfernen
der Türplatten, Geräteabdeckungen, Füllbehälter,
Füllbehälterauflage, Spritzschutz, Spritzschutzwand mit
Auffangschale, der unteren vorderen Zugangsplatte und
der seitlichen und hinteren Zugangsabdeckungen
zugänglich.
P1682.40
ABB. 1, TRANSPORTSCHNECKENANTRIEB BAUTEILE
Inhalt
Transportschneckenantrieb Bauteile ............................ 15
Transportschneckenmotor ........................................... 17
Hilfssteuerungsplatine ................................................. 18
Vorschaltgerät ............................................................. 20
Steuerungsplatine........................................................ 21
Regelthermostat .......................................................... 23
Bedientasten ................................................................ 25
Lüfter ........................................................................... 27
Aufschäumer .............................................................. 27
Schalter “HEISS/KALT” ............................................... 29
Lampensockel ............................................................. 30
Lampe ......................................................................... 31
Starter und Startersockel............................................. 31
Begrenzungsthermostat .............................................. 32
Überlaufschutzschalter ................................................ 32
Schalter “SPÜLEN/START”.......................................... 33
Magnetventil (Kaltgetränke – optional) ........................ 34
Magnetventil (Ausgabe) .............................................. 35
Magnetventil (heißes Wasser – optional) .................... 36
Magnetventil (Zufuhr) .................................................. 37
Tankheizung ................................................................ 38
Tankheizungsschalter .................................................. 39
Transformator ............................................................. 40
Rührwerkmotor ........................................................... 27
Schaltpläne .................................................................. 42
Einbauort:
Die Bauteile der Transportschnecke befinden sich innen
im unteren Teil des Füllbehälters, mit Ausnahme der
Halterung der Transportschnecke, der Unterlegscheibe
und der Sicherungsmutter, die sich außen am unteren
rückwärtigen Teil des Füllbehälters befinden. Die
Transportschneckenmotoren befinden sich am hinteren
Teil
der
Befestigungsplatte
für
die
Transportschneckenmotoren. Beim Zerlegen und
Zusammensetzen Abb. 2 beachten.
Prüfverfahren – Transportschneckenmotoren
1. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
2. Die Drähte von dem Motor trennen, der getestet werden
soll.
3. Mit einem Voltmeter die Spannung zwischen dem
Pluspol (weiß/blauer Draht) für den rechten Motor,
dem Pluspol (weiß/orangefarbener Draht) für den
mittleren Motor oder dem Pluspol (weiß/roter Draht)
für den linken Motor und dem Minuspol (grüner Draht)
prüfen. Den Spender an die Stromversorgung
anschließen. Mit dem Schalter “SPÜLEN/START” auf
“START” die entsprechende Ausgabetaste betätigen.
Nach einer Verzögerung von 6 Sekunden muss die
Anzeige 4,0 bis 24,5 Volt Gleichspannung betragen.
15
29215.8100 031105
WARTUNG (Forts.)
1
2
TRANSPORTSCHNECKENANTRIEB BAUTEILE (Forts.)
4
4. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
11
Liegt die beschriebene Spannung an und der
Transportschneckenmotor nicht läuft, muss der
Transportschneckenmotor ersetzt werden. Liegt die
beschriebene Spannung nicht an, anhand der Schaltpläne
den Kabelbaum des Geräts überprüfen.
6
3
5
7
Ausbau, Reinigung und Ersatz
Füllbehälter & Transportschnecke (Für jeden Füllbehälter
wiederholen)
1. Das Gerät öffnen und die obere vordere Abdeckung
anheben.
2. Die Vorderkante der Füllbehälterbaugruppe (20) über
die Sperre an der Füllbehälterauflage (19) heben und
die Füllbehälterbaugruppe nach vorne aus dem Gerät
herausschieben.
3. Den Füllbehälterdeckel (1) abnehmen und das Produkt
entleeren.
4. Den Ausgabewinkel (13) abziehen.
5. Die Baugruppe Drehscheibe der Transportschnecke
(2) abnehmen, indem der Haltestift des Rührblatts (4)
zur Drehscheibenbaugruppe gezogen und die
Drehscheibenbaugruppe nach oben aus dem
Füllbehälter (10) genommen wird.
6. Die Transportschnecke (12) entfernen, indem diese
nach vorne aus dem Füllbehälter (10) gezogen wird.
7. Die Antriebswelle der Transportschnecke (5) entfernen,
indem die Halteklammer (6) von der Antriebswelle der
Transportschnecke entfernt wird.
8. Die Unterlegscheibe (8) und die Halterung der
Antriebswelle der Transportschnecke (7) von der
Antriebswelle der Transportschnecke (5) schieben.
9. Die Antriebswelle der Transportschnecke (5) aus der
Buchse der Antriebswelle der Transportschnecke (3)
schieben und diese vom Füllbehälter (10) abnehmen.
10. Die Sicherungsmutter (9) von der Buchse der
Antriebswelle der Transportschnecke (3) abnehmen
und die Buchse der Antriebswelle der
Transportschnecke vom Füllbehälter (10) entfernen.
11. Die Einzelteile mit einem milden Geschirrspülmittel
und bei Bedarf mit einer Spülbürste reinigen.
12. Jedes Teil gründlich abspülen und alles sorgfältig
abtrocknen.
13. Prüfen, ob beschädigte oder zerbrochene Teile
vorhanden sind, diese wenn nötig ersetzen und die
Füllbehältergruppe wieder zusammenbauen.
12
13
8
9
10
20
15 16 17 14 18 19
21
P1638.30
ABB. 2, ZERLEGEN VON TRANSPORTSCHNECKENANTRIEB UND FÜLLBEHÄLTER
1. Füllbehälterdeckel
12. Transportschneckendraht
2. Drehscheibenbaugruppe 13. Ausgabewinkel
3. Buchse der Antriebswelle 14. Befestigungsplatte der
der Transportschnecke
Transportschneckenmotoren
4. Haltestift des Rührblatts 15. Haltebügel des Transport5. Antriebswelle der
schneckenmotors
16. Transportschneckenmotor
Transportschnecke
6. Halteklammer
17. Staubschutz/
7. Halterung der
Schmutzfänger
18. Ansatzschraube
Transportschnecke
19. Füllbehälterauflage
8. Unterlegscheibe
9. Sicherungsmutter
20. Füllbehältergruppe
10. Füllbehälter
21. Haltebügel der
Füllbehälterfixierung
11. Feder
16
29215.8100 031105
4. Die Drähte von dem Transportschneckenmotor (16)
trennen, der ausgebaut werden soll.
5. Den Haltebügel des Transportschneckenmotors (15),
den Transportschneckenmotor (16) und den
Staubschutz (17) als eine Einheit entfernen.
6. Den Staubschutz (17) vom Transportschneckenmotor
(16) abnehmen.
7. Die vier #8-32 Schrauben entfernen, die den
Transportschneckenmotor mit dem Haltebügel des
Transportschneckenmotors verbinden.
8. Den Transportschneckenmotor abnehmen und
entsorgen.
9. Mit vier #8-32 Schrauben einen neuen
Transportschneckenmotor (16) am Haltebügel (15)
anbringen.
10. Den Staubschutz (17) auf die Welle des
Transportschneckenmotors setzen.
11. Mit vier selbstsichernden #8-32 Schrauben den
Transportschneckenmotor, den Staubschutz und den
Haltebügel hinten an der Befestigungsplatte für die
Transportschneckenmotoren (14) befestigen.
12. Die Drähte wieder mit den Anschlüssen des
Transportschneckenmotors verbinden.
13. Die Füllbehälterauflage (19), den Haltebügel der
Füllbehälterfixierung (21) und alle Füllbehälterbauteile
(20) wieder einbauen.
14. Siehe Abb. 3 für den Wiederanschluss der Drähte.
WARTUNG (Forts.)
TRANSPORTSCHNECKENANTRIEB BAUTEILE (Forts.)
14. Die Füllbehältergruppe (20) im Gerät installieren, indem
die Füllbehältergruppe auf die Schienen des Haltebügels
der Füllbehälterfixierung (21) geschoben wird, bis der
Schlitz im unteren hinteren Teil des Füllbehälters sich
gegen die Ansatzschraube (18) in der
Füllbehälterauflage setzt.
Transportschneckenmotor (siehe Abb. 2)
1. Alle Baugruppen des Füllbehälters (20) entfernen und
für den späteren Wiedereinbau beiseite legen.
2. Die vier #8-32 Schrauben entfernen, welche die
Füllbehälterauflage (19) sichern, dann den Haltebügel
der Füllbehälterfixierung (21) entfernen und alles für
den späteren Wiedereinbau beiseite legen.
3. Die vier selbstsichernden #8-32 Schrauben entfernen,
die sich innen im Gerätegehäuse vorne an der
Befestigungsplatte für die Transportschneckenmotoren
(14) befinden, dabei den Haltebügel des
Transportschneckenmotors (15) sowie den
Transportschneckenmotor (16) an der Rückseite der
Befestigungsplatte für die Transportschneckenmotoren
(14) festhalten.
LINKS
MITTE
RECHTS
ROT an WEISS/ORN zur
Steuerungsplatine J1-5
ROT an WEISS/ROT zur
Steuerungsplatine J1-7
SCHW an GRN von
Steuerungsplatine J1-8
SCHW an GRN von
Steuerungsplatine J1-8
SCHW an GRN von
Steuerungsplatine J1-8
ROT an WEISS/BLAU zur
Steuerungsplatine J1-6
P1639
ABB. 3, ANSCHLÜSSE DES TRANSPORTSCHNECKENMOTORS
17
29215.8100 031105
7. Mit einem Voltmeter die Spannung zwischen Pin 2
(schwarzer Draht) und 5 (weißer Draht) des
sechspoligen Steckverbinders am Kabelbaum prüfen.
Den Spender an die Stromversorgung anschließen. Es
muss angezeigt werden:
a) 120 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 120-VoltModelle.
b) 120 Volt Wechselspannung für 3-Leiter 120/208oder 120/240-Volt-Modelle
c) 240 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 240-VoltModelle
d) 230 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 230-VoltModelle
8. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
WARTUNG (Forts.)
HILFSSTEUERUNGSPLATINE
Liegt die beschriebene Spannung an, mit Schritt 9 fortfahren.
Liegt die beschriebene Spannung nicht an, anhand des
Schaltplans den Kabelbaum des Geräts überprüfen.
9. Mit einem Voltmeter die Spannung zwischen den
Anschlüssen des Magnetventils für die
Heißwasserausgabe prüfen. Den Spender an die
Stromversorgung anschließen. Die Taste für die
Heißwasserausgabe drücken. Es muss angezeigt
werden:
a) 120 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 120-VoltModelle.
b) 120 Volt Wechselspannung für 3-Leiter 120/208oder 120/240-Volt-Modelle
c) 240 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 240-VoltModelle
d) 230 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 230-VoltModelle
10. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
P1646
ABB. 4, HILFSSTEUERUNGSPLATINE
Einbauort:
Die Hilfssteuerungsplatine befindet sich hinter der
unteren vorderen Zugangsabdeckung und ist an der
Rückseite des Bügels für die Komponenten befestigt.
Heißwasserausgabe
Prüfverfahren:
1. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
2. Den dreipoligen Steckverbinder von J1 an der
Hilfssteuerungsplatine trennen.
3. Mit einem Voltmeter und unter Verwendung des Bügels
für die Komponenten als Referenz (Minuspol) an Pin 1
(roter Draht) von J1 prüfen, ob eine Spannung anliegt.
Den Spender an die Stromversorgung anschließen.
Die Anzeige muss ungefähr 37 Volt Gleichspannung
betragen.
4. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
Liegt die beschriebene Spannung an, funktioniert der
Stromkreis der Heißwasserausgabe ordnungsgemäß. Liegt
die beschriebene Spannung nicht an, muss die
Hilfssteuerungsplatine ausgetauscht werden.
Stromkreis der Lampe für die Bereitschaftsanzeige
Prüfverfahren:
1. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
2. Den dreipoligen Steckverbinder von J1 an der
Hilfssteuerungsplatine trennen.
3. Mit einem Voltmeter und unter Verwendung des Bügels
für die Komponenten als Referenz (Minuspol) an Pin 1
(roter Draht) von J1 prüfen, ob eine Spannung anliegt.
Den Spender an die Stromversorgung anschließen.
Die Anzeige muss ungefähr 37 Volt Gleichspannung
betragen.
4. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
Liegt die beschriebene Spannung an, mit Schritt 5 fortfahren.
Liegt die beschriebene Spannung nicht an, anhand des
Schaltplans den Kabelbaum des Geräts überprüfen.
5. Den dreipoligen Steckverbinder des Kabelbaums wieder
mit J1 an der Hilfssteuerungsplatine verbinden.
6. Den sechspoligen Steckverbinder von J2 an der
Hilfssteuerungsplatine trennen.
18
29215.8100 031105
15. Den Spender von der Stromversorgung trennen. Den
Regelthermostatknopf wieder auf die Anfangsposition
stellen.
WARTUNG (Forts.)
HILFSSTEUERUNGSPLATINE (Forts.)
Liegt die beschriebene Spannung an, mit Schritt 5 fortfahren.
Liegt die beschriebene Spannung nicht an, anhand des
Schaltplans den Kabelbaum des Geräts überprüfen.
Liegt die beschriebene Spannung an, muss die
Hilfssteuerungsplatine ausgetauscht werden. Liegt die
beschriebene Spannung nicht an, anhand des Schaltplans
den Kabelbaum des Geräts überprüfen.
5. An der Rührwerkplatte sicherstellen, dass der
Tankheizungsschalter auf “AN” (ON), d.h. in der unteren
Position, steht.
6. Den vom Regelthermostat kommenden schwarzen
Draht vom Begrenzungsthermostat trennen.
7. Den Fühler des Regelthermostats aus dem Tank
entfernen.
8. Den sechspoligen Steckverbinder von J2 an der
Hilfssteuerungsplatine trennen.
9. Mit einem Voltmeter und Pin 5 als Referenz die
Spannung abwechselnd an Pin 3 und 6 des
sechspoligen Steckverbinders des Kabelbaums prüfen.
Den Spender an die Stromversorgung anschließen. Es
muss angezeigt werden:
a) 120 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 120-VoltModelle.
b) 120 Volt Wechselspannung für 3-Leiter 120/208oder 120/240-Volt-Modelle
c) 240 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 240-VoltModelle
d) 230 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 230-VoltModelle
10. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
Ausbauen und Auswechseln:
1. Die beiden #8-32 Schrauben lockern, mit denen der
Haltebügel für die Komponenten am Gehäuse befestigt
ist.
2. Den Haltebügel für die Komponenten nach vorne
schieben, bis die Schraubenköpfe an den großen
Durchmessern der schlüssellochförmigen Öffnungen
ausgerichtet sind.
3. Den Haltebügel für die Komponenten anheben und
durch die Öffnung der unteren Zugangsplatte ziehen.
4. Die beiden Stecker am Hauptkabelbaum von den
Steckverbindern an der Hilfssteuerungsplatine lösen.
5. Die beiden #6-32 Zahnscheibenmuttern entfernen, mit
denen die Hilfssteuerungsplatine am Haltebügel für
die Komponenten befestigt ist.
6. Die Hilfssteuerungsplatine abnehmen.
7. Die beiden eingerasteten Abstandshalter von der
Hilfssteuerungsplatine abnehmen und an der neuen
Hilfssteuerungsplatine anbringen. Die alte
Hilfssteuerungsplatine entsorgen.
8. Die neue Hilfssteuerungsplatine mit den beiden #6-32
Zahnscheibenmuttern befestigen.
9. Die beiden Stecker am Hauptkabelbaum wieder an die
Steckverbinder an der Hilfssteuerungsplatine
anschließen.
10. Den Haltebügel für die Komponenten wieder einsetzen
und die beiden #8-32 Schrauben anziehen.
Liegt die beschriebene Spannung an, mit Schritt 11
fortfahren.
Liegt die beschriebene Spannung nicht an, anhand des
Schaltplans den Kabelbaum des Geräts überprüfen.
11. Den vom Regelthermostat kommenden schwarzen
Draht wieder am Begrenzungsthermostat anschließen.
12. Den Fühler des Regelthermostats wieder einsetzen.
13. Die Anfangsposition des Regelthermostatknopfes
beachten und den Regelthermostatknopf gegen den
Uhrzeigersinn drehen, bis ein Klicken zu hören ist.
14. Mit einem Voltmeter die Spannung zwischen Pin 3 und
6 des sechspoligen Steckverbinders des Kabelbaums
überprüfen. Den Spender an die Stromversorgung
anschließen. Es muss angezeigt werden:
a) 120 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 120-VoltModelle.
b) 208 Volt Wechselspannung für 3-Leiter 120/208Volt-Modelle oder 240 Volt Wechselspannung für 3Leiter120/240-Volt-Modelle
c) 240 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 240-VoltModelle
d) 230 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 230-VoltModelle
J2
J1
P1996.80
ABB. 5, ANSCHLÜSSE AN DER
HILFSSTEUERUNGSPLATINE
19
29215.8100 031105
Ausbauen und Auswechseln
1. Die Drähte vom Vorschaltgerät trennen.
2. Die beiden #8-32 Schrauben entfernen, mit denen das
Vorschaltgerät am Haltebügel für die Komponenten
befestigt ist.
3. Vorschaltgerät entfernen und entsorgen.
4. Neues Vorschaltgerät anbringen und mit zwei #8-32
Schrauben am Haltebügel für die Komponenten
befestigen.
5. Siehe Abb. 7 für den Wiederanschluss der Drähte.
WARTUNG (Forts.)
VORSCHALTGERÄT
SCHW an
Hauptkabelbaum
SCHW an BLAU
vom
Hauptkabelbaum
ABB. 7, VORSCHALTGERÄT, ANSCHLÜSSE
ABB. 6, VORSCHALTGERÄT
P1447
P1682.40
Einbauort
Das Vorschaltgerät der Lampe in der vorderen Tür
befindet sich hinter der vorderen Zugangsplatte auf der
linken Seite des Haltebügels für die Komponenten.
Prüfverfahren
1. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
2. Die beiden schwarzen Leiter am Vorschaltgerät vom
Hauptkabelbaum trennen.
3. Zwischen den beiden schwarzen Leitern am
Vorschaltgerät auf Durchgang prüfen.
Ist am Vorschaltgerät Durchgang vorhanden, funktioniert
das Vorschaltgerät ordnungsgemäß.
Ist am Vorschaltgerät kein Durchgang vorhanden, das
Vorschaltgerät austauschen.
20
29215.8100 031105
7. Mit einem Voltmeter die Spannung zwischen Pin 2 und
4 des sechspoligen Steckverbinders am Kabelbaum
prüfen. Den Spender an die Stromversorgung
anschließen. Es muss angezeigt werden:
a) 120 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 120-Volt-Modelle.
b) 120 Volt Wechselspannung für 3-Leiter 120/208- oder
3-Leiter 120/240-Volt-Modelle
c) 240 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 240-Volt-Modelle
d) 230 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 230-Volt-Modelle
8. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
WARTUNG (Forts.)
STEUERUNGSPLATINE
Liegt die beschriebene Spannung an, mit Schritt 9 fortfahren.
Liegt die beschriebene Spannung nicht an, anhand des
Schaltplans den Kabelbaum des Geräts überprüfen.
ABB. 8, STEUERUNGSPLATINE
9. Den sechspoligen Steckverbinder des Kabelbaums
wieder an J2 der Steuerungsplatine anschließen.
10. Den achtpoligen Steckverbinder von J1 an der
Steuerungsplatine trennen.
11. Vorsichtig ein Stück isolierten Klingeldrahtes mit Pin 3
(dritter von links in der oberen Reihe) von J1 auf der
Steuerungsplatine verbinden. Das andere Ende dieses
Drahtes darf keine metallischen Oberflächen des Geräts
berühren.
12. Mit einem Voltmeter die Spannung zwischen den
Anschlüssen des Zufuhrmagnetventils prüfen. Den
Spender an die Stromversorgung anschließen. Nach
einer Verzögerung von 10 Sekunden muss folgende
Anzeige erscheinen:
a) 120 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 120-Volt-Modelle
b) 120 Volt Wechselspannung für 3-Leiter 120/208- oder
120/240-Volt-Modelle
c) 240 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 240-Volt-Modelle
d) 230 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 230-Volt-Modelle
13. Mit dem freien Ende des Klingeldrahtes das
Gerätegehäuse berühren. Es muss angezeigt werden:
0.
14. Den Klingeldraht vom Gehäuse entfernen. Nach einer
Verzögerung von 5 Sekunden muss wieder folgende
Anzeige erscheinen:
a) 120 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 120-Volt-Modelle
b) 120 Volt Wechselspannung für 3-Leiter 120/208- oder
120/240-Volt-Modelle
c) 240 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 240-Volt-Modelle
d) 230 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 230-Volt-Modelle
15. Das Gerät von der Stromversorgung trennen und den
Klingeldraht entfernen.
P1682.40
Einbauort:
Die Steuerungsplatine befindet sich hinter der unteren
vorderen Zugangsabdeckung und ist am Haltebügel für die
Komponenten befestigt.
Prüfverfahren:
Regelkreis für den Flüssigkeitsstand:
1. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
2. Den achtpoligen Steckverbinder von J1 an der
Steuerungsplatine trennen.
3. Mit einem Voltmeter die Spannung zwischen Pin 1 und
2 des achtpoligen Steckverbinders am Kabelbaum
prüfen. Den Spender an die Stromversorgung
anschließen. Es müssen 24 Volt Wechselspannung
angezeigt werden.
4. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
Liegt die beschriebene Spannung an, mit Schritt 5 fortfahren.
Liegt die beschriebene Spannung nicht an, anhand des
Schaltplans den Kabelbaum des Geräts überprüfen.
Liegt die beschriebene Spannung an, mit Schritt 16
fortfahren.
Liegt die beschriebene Spannung nicht an, muss die
Steuerungsplatine ausgetauscht werden.
5. Den achtpoligen Steckverbinder des Kabelbaums
wieder an J1 der Steuerungsplatine anschließen.
6. Den sechspoligen Steckverbinder von J2 an der
Steuerungsplatine trennen.
21
29215.8100 031105
WARTUNG (Forts.)
5. Den achtpoligen Steckverbinder des Kabelbaums
wieder an J1 der Steuerungsplatine anschließen.
6. Prüfen, dass der Schalter “SPÜLEN/START” auf
“START” steht.
7. Mit einem Voltmeter die Spannung zwischen dem
roten (+) Anschluss und dem schwarzen (-) Anschluss
des Transportschneckenmotors prüfen. Den Spender
an die Stromversorgung anschließen. Die
entsprechende Ausgabetaste drücken. Nach einer
Verzögerung von ca. 6 Sekunden müssen zwischen
+4,0 und 24,5 Volt Gleichspannung angezeigt werden.
STEUERUNGSPLATINE (Forts.)
16. Den achtpoligen Steckverbinder des Kabelbaums
wieder an J1 der Steuerungsplatine anschließen.
17. Die Sonde für den Flüssigkeitsstand vorsichtig aus
dem Tankdeckel ziehen und auf Korrosion untersuchen.
Bei Bedarf ersetzen.
18. Die Sonde so platzieren, dass kein Ende Kontakt mit
einer metallischen Oberfläche des Geräts hat.
19. Mit einem Voltmeter die Spannung zwischen den
Anschlüssen des Zufuhrmagnetventils prüfen. Den
Spender an die Stromversorgung anschließen. Nach
einer Verzögerung von 10 Sekunden muss folgende
Anzeige erscheinen:
a) 120 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 120-Volt-Modelle
b) 120 Volt Wechselspannung für 3-Leiter 120/208- oder
120/240-Volt-Modelle
c) 240 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 240-Volt-Modelle
d) 230 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 230-Volt-Modelle
20. Das flache Ende der Sonde an das Ger tegeh use
anlegen. Es muss angezeigt werden: 0.
21. Das flache Ende der Sonde vom Gerätegehäuse
wegführen. Nach einer Verzögerung von 5 Sekunden
muss wieder folgende Anzeige erscheinen:
a) 120 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 120-Volt-Modelle
b) 120 Volt Wechselspannung für 3-Leiter 120/208- oder
120/240-Volt-Modelle
c) 240 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 240-Volt-Modelle
d) 230 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 230-Volt-Modelle
22. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
Liegt die beschriebene Spannung an, funktioniert der
Regelkreis
des
Transportschneckenmotors
ordnungsgemäß.
Liegt die beschriebene Spannung nicht an, muss die
Steuerungsplatine ausgetauscht werden.
Stromkreis für Rührwerkmotor und Ausgabe-Magnetventil:
1. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
2. Den achtpoligen Steckverbinder von J1 an der
Steuerungsplatine trennen.
3. Mit einem Voltmeter die Spannung zwischen Pin 1 und
2 des achtpoligen Steckverbinders am Kabelbaum
prüfen. Den Spender an die Stromversorgung
anschließen. Es müssen 24 Volt Wechselspannung
angezeigt werden.
4. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
Liegt die beschriebene Spannung an, mit Schritt 5 fortfahren.
Liegt die beschriebene Spannung nicht an, anhand des
Schaltplans den Kabelbaum des Geräts überprüfen.
Liegt die beschriebene Spannung an, Sonde wieder
einsetzen. Der Regelkreis für den Flüssigkeitsstand
funktioniert ordnungsgemäß.
Liegt die beschriebene Spannung nicht an, den pinkfarbenen
Sondendraht und den grünen Tankdraht auf Durchgang
und den Überlaufschutzschalter (Seite 32) prüfen.
5. Den achtpoligen Steckverbinder des Kabelbaums
wieder an J1 der Steuerungsplatine anschließen.
6. Prüfen, dass der Schalter “SPÜLEN/START” auf
“START” steht.
7. Den sechspoligen Steckverbinder von J2 an der
Steuerungsplatine trennen.
8. Mit einem Voltmeter die Spannung zwischen Pin 2 und
4 des sechspoligen Steckverbinders am Kabelbaum
prüfen. Den Spender an die Stromversorgung
anschließen. Es muss angezeigt werden:
a) 120 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 120-Volt-Modelle.
b) 120 Volt Wechselspannung für 3-Leiter 120/208- oder
120/240-Volt-Modelle
c) 240 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 240-Volt-Modelle
d) 230 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 230-Volt-Modelle
9. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
Regelkreis des Füllbehältermotors:
1. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
2. Den achtpoligen Steckverbinder von J1 an der
Steuerungsplatine trennen.
3. Mit dem Voltmeter die Spannung zwischen Pin 1 und
2 des achtpoligen Steckverbinders am Kabelbaum
prüfen. Den Spender an die Stromversorgung
anschließen. Es müssen 24 Volt Wechselspannung
angezeigt werden.
4. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
Liegt die beschriebene Spannung an, mit Schritt 5 fortfahren.
Liegt die beschriebene Spannung nicht an, anhand des
Schaltplans den Kabelbaum des Geräts überprüfen.
22
29215.8100 031105
REGELTHERMOSTAT
WARTUNG (Forts.)
STEUERUNGSPLATINE (Forts.)
10. Mit einem Voltmeter die Spannung zwischen den
Anschlüssen des entsprechenden AusgabeMagnetventils prüfen. Den Spender an die
Stromversorgung anschließen. Die entsprechende
Ausgabetaste drücken. Es muss angezeigt werden:
a) 120 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 120-Volt-Modelle.
b) 120 Volt Wechselspannung für 3-Leiter 120/208- oder
120/240-Volt-Modelle
c) 240 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 240-Volt-Modelle
d) 230 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 230-Volt-Modelle
Liegt die entsprechende Spannung an, funktioniert der
Regelkreis für den Rührwerkmotor und das AusgabeMagnetventil ordnungsgemäß.
Liegt die beschriebene Spannung nicht an, muss die
Steuerungsplatine ausgetauscht werden.
ABB. 10, REGELTHERMOSTAT
Ausbauen und Auswechseln:
1. Die drei Stecker am Hauptkabelbaum von den
Steckverbindern an der Steuerungsplatine trennen.
2. Die vier #6-32 Zahnscheibenmuttern entfernen, mit
denen die Steuerungsplatine am Haltebügel für die
Komponenten befestigt ist.
3. Die Steuerungsplatine entfernen und entsorgen.
4. Die neue Steuerungsplatine mit vier #6-32
Zahnscheibenmuttern am Haltebügel für die
Komponenten befestigen.
5. Die drei Stecker am Hauptkabelbaum wieder an die
Steckverbinder an der Steuerungsplatine anschließen.
Einbauort
Der Regelthermostat (mechanisch oder elektronisch)
befindet sich innen im Gerät an der oberen linken Seite des
Gehäuses.
Prüfverfahren
Mechanischer Thermostat
1. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
2. Den schwarzen Draht des Regelthermostats vom
schwarzen Draht des Begrenzungsthermostats trennen.
3. Den Fühler aus dem Tank entfernen.
4. Mit einem Voltmeter die Spannung zwischen dem
schwarzen Draht am Regelthermostat und dem weißen
oder roten Draht an der Tankheizung prüfen, wobei der
Tankheizungsschalter auf “AN” (ON), d.h. in der unteren
Position, steht. Den Spender an die Stromversorgung
anschließen. Es muss angezeigt werden:
a) 120 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 120-Volt-Modelle
b) 208 Volt Wechselspannung für 3-Leiter 120/208-VoltModelle
c) 240 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 240-Volt-Modelle
und 3-Leiter 120/240-Volt-Modelle.
d) 230 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 230-Volt-Modelle
5. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
J1
J2
J1
J3
J2
Liegt die beschriebene Spannung an, funktioniert der
Regelthermostat ordnungsgemäß. Fühler wieder in den
Tank einsetzen. Liegt die beschriebene Spannung nicht an,
muss der Thermostat ausgetauscht werden.
J4
J3
ABB. 9, STECKVERBINDER DER
STEUERUNGSPLATINE
P1682.40
P1680
23
29215.8100 031105
3. Die beiden #8-32 Schrauben lockern, mit denen der
Thermostatbügel hinten im oberen linken Teil des
Gehäuses befestigt ist.
4. Thermostatbügel und Thermostat als eine Einheit
entfernen.
5. Neuen Thermostat mit dem Bügel hinten links im
oberen Teil des Gehäuses anbringen und die beiden
#8-32 Schrauben anziehen.
6A. (Nur bei mechanischem Thermostat) Die
Dichtungshülse bis zur Linie 11,43 cm (4,5”) über der
Sonde auf das neue Kapillarröhrchen schieben.
6B. (Nur bei elektronischem Thermostat) Die
Dichtungshülse an das untere Ende der
Erdungsklammer am verdrahteten Ende des Fühlers
schieben.
7. Die Kapillarsonde/den Temperaturfühler durch das
Loch im Tankdeckel einsetzen und die Dichtungshülse
gleichmäßig festdrücken, so dass die Nut in der
Dichtungshülse genau in den Tankdeckel passt.
8. Vorsichtig das Kapillarröhrchen so biegen, dass das
Röhrchen und die Sonde im Tank sich in vertikaler
Lage befinden und (nur beim mechanischen Thermostat) keinen Kontakt mit elektrischen Anschlüssen
haben können.
9. Siehe Abb. 11 für den Wiederanschluss der Drähte.
WARTUNG (Forts.)
REGELTHERMOSTAT (Forts.)
Elektronischer Thermostat (optional)
1. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
2. Den schwarzen Draht des Regelthermostats vom
schwarzen Draht des Begrenzungsthermostats trennen.
3. Den Temperaturfühler aus dem Tank nehmen.
4. Mit einem Voltmeter die Spannung zwischen dem
schwarzen Draht vom Regelthermostat und dem weißen
Draht an der Tankheizung prüfen, wobei der
Tankheizungsschalter auf “AN” (ON), d.h. in der unteren
Position steht. Den Spender an die Stromversorgung
anschließen. Es muss 120 Volt Wechselspannung für
2-Leiter 120-Volt-Modelle angezeigt werden.
Liegt die beschriebene Spannung an, funktioniert der
Regelthermostat ordnungsgemäß. Den Temperaturfühler
wieder in den Tank einsetzen.
Liegt die beschriebene Spannung nicht an, muss der
Regelthermostat ausgetauscht werden.
Ausbauen und Auswechseln:
1. Die Drähte vom Thermostat trennen.
2. Die Kapillarsonde des Thermostats/Temperaturfühlers
herausnehmen, indem fest an der Kapillare/
Dichtungshülse des Fühlers am Tankdeckel gezogen
wird.
HINWEIS – Das Kapillarröhrchen darf mit keinem
elektrischen Anschluss in Berührung kommen und nicht
geknickt werden.
TAN an WEISS/BRN im
Hauptkabelbaum
Zusätzliche Anschlüsse
bei vorhandenem
Heißwasserventil
SCHW an
Hauptkabelbaum
WEISS an
Hauptkabelbaum
SCHW vom
Hauptkabelbaum
SCHW vom
Hauptkabelbaum
(BLAU/SCHW vom
Hauptkabelbaum)
(BLAU/SCHW vom
Hauptkabelbaum)
SCHW an
Hauptkabelbaum
MECHANISCHER THERMOSTAT
ELEKTRONISCHER THERMOSTAT
ABB.11, THERMOSTATANSCHLÜSSE
24
P1448
29215.8100 031105
5. Bei Geräten, die nur ein Heißwasserventil haben, mit
einem Voltmeter und unter Verwendung von Pin 1
(grün/schwarzer Draht) des mehrpoligen
Steckverbinders des Türkabelbaums als Referenz
(Minuspol), an Pin 13 (blau/ roter Draht) auf Spannung
prüfen. Den Spender an die Stromversorgung
anschließen. Die Anzeige muss ungefähr 37 Volt
Gleichspannung betragen.
6. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
WARTUNG (Forts.)
BEDIENTASTEN
Liegt die beschriebene Spannung an, mit Schritt 6 fortfahren.
Liegt die beschriebene Spannung nicht an, anhand des
Schaltplans den Kabelbaum des Geräts überprüfen.
7. Die entsprechende Taste drücken und dabei auf
Durchgang zwischen den folgenden Pins des
mehrpoligen Steckverbinders der Baugruppe
Bedientasten prüfen.
Hinweis: Pin 1 des Steckverbinders ist durch einen in das
Steckverbindergehäuse eingeprägten Pfeil gekennzeichnet.
P1631
ABB. 12, BEDIENTASTEN
Links “kleine Menge”: Pin 1 zu Pin 2
Links “mittlere Menge”: Pin 2 zu Pin 3
Links “große Menge”: Pin 1 zu Pin 3
Stopp: Pin 1 zu Pin 4
Mitte “kleine Menge”: Pin 1 zu Pin 5
Mitte “mittlere Menge”: Pin 5 zu Pin 6
Mitte “große Menge”: Pin 1 zu Pin 6
Rechts “kleine Menge”: Pin 1 zu Pin 7
Rechts “mittlere Menge”: Pin 7 zu Pin 8
Rechts “große Menge”: Pin 1 zu Pin 8
Heißes Wasser: Pin 1 zu Pin 13
Einbauort:
Die Bedientasten befinden sich unten an der Außenseite
der Gehäusetür.
Prüfverfahren:
1. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
2. Gerätetür öffnen und die untere Türabdeckung
entfernen.
3. Die Drähte von der Zwischenverbindung des
Türkabelbaums zur Baugruppe Bedientasten trennen.
4. Mit einem Voltmeter und Pin 1 (grün/schwarzer Draht)
des
mehrpoligen
Steckverbinders
der
Zwischenverbindung des Türkabelbaums als Referenz
(Minuspol) an jedem der folgenden Pins des
Steckverbinders auf Spannung prüfen: Pin 2 (rot/
weißer Draht), Pin 3 (roter Draht), Pin 4 (schwarzer
Draht), Pin 5 (weiß/schwarzer Draht), Pin 6
(orangefarbener Draht), Pin 7 (blau/weißer Draht) und
Pin 8 (blau/schwarzer Draht). Den Spender an die
Stromversorgung anschließen. Es müssen +5 Volt
Gleichspannung angezeigt werden. Wenn das Gerät
kein Heißwasserventil hat, mit Schritt 6 fortfahren.
Ist der beschriebene Durchgang vorhanden, funktioniert
die Baugruppe Membranschalter ordnungsgemäß.
Ist der beschriebene Durchgang nicht vorhanden, muss
die Baugruppe Membranschalter ausgetauscht werden.
25
29215.8100 031105
WARTUNG (Forts.)
BEDIENTASTEN (Forts.)
Ausbauen und Auswechseln:
1. Gerätetür öffnen.
2. Die fünf #6-32 Schrauben entfernen, mit denen die
untere Türabdeckung gehalten wird und Abdeckung
entfernen.
3. Die Drähte an der Ausgabetaste lösen, die von der
Zwischenverbindung Kabelbaum entfernt werden soll.
4. Von der Innenseite der Tür vorsichtig den Schalter von
der Tür wegdrücken und entsorgen.
5. Das Papier von der Klebefolie an der Rückseite des
Schalters entfernen und das Flachbandkabel hinten
am Schalter durch den Türschlitz führen.
6. Den neuen Schalter fest in die Öffnung an der Tür
drücken, so dass der Schalter in der Tür festgehalten
wird.
7. Die Kabel zur Ausgabetaste wieder mit dem Kabelbaum
der Türverbindung verbinden.
8. Die untere Türabdeckung wieder mit den fünf #6-32
Schrauben befestigen.
9. Siehe Abb. 13 für den Wiederanschluss der Drähte.
Die Pfeile an den
Steckverbindern
ausrichten.
ZUM STECKVERBINDER DER
ZWISCHENVERBINDUNG
TÜRKABELBAUM
P1685
ABB 13, BEDIENTASTEN
26
29215.8100 031105
WARTUNG (Forts.)
SCHW vom
Hauptkabelbaum
LÜFTER
P1507
WEISS vom Hauptkabelbaum
ABB. 15, ANSCHLÜSSE DES LÜFTERS
ABB. 14, LÜFTER
AUFSCHÄUMER UND RÜHRWERKMOTOR
P1682.40
Einbauort:
Der Lüfter befindet sich im Gehäuse am rechten hinteren
Teil der Gerätebodenplatte.
Prüfverfahren:
1. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
2. Die schwarzen und weißen Drähte von den Anschlüssen
des Lüfters trennen.
3. Die Spannung zwischen den schwarzen und weißen
Drähten mit einem Voltmeter prüfen. Den Spender an
die Stromversorgung anschließen. Es muss angezeigt
werden:
a) 120 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 120-Volt-Modelle
b) 120 Volt Wechselspannung für 3-Leiter 120/208- oder
120/240-Volt-Modelle
c) 240 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 240-Volt-Modelle
d) 230 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 230-Volt-Modelle
P1682.40
ABB. 16, AUFSCHÄUMER UND RÜHRWERKMOTOR
Einbauort:
Die Aufschäumer befinden sich hinter der Gerätetür,
sie sind auf der Motorwelle des Rührwerks im
Rührwerkbehälter befestigt.
Die Motoren der Rührwerke befinden sich am hinteren Teil
der Befestigungsplatte für die Rührwerkmotoren.
Liegt die beschriebene Spannung an, muss der Lüfter
ausgetauscht werden.
Liegt die beschriebene Spannung nicht an, anhand des
Schaltplans den Kabelbaum des Geräts überprüfen.
Ausbauen und Auswechseln:
1. Den Ansaugschlauch vom Lüfter trennen.
2. Die beiden selbstsichernden #8-32 Schrauben lösen,
mit denen der Lüfter an der Bodenplatte befestigt ist.
3. Die Drähte von den Anschlüssen des Lüfters trennen
und den Lüfter entsorgen.
4. Die Drähte an den neuen Lüfter anschließen, siehe
Abb. 15.
5. Den neuen Lüfter durch die Zugangsöffnung auf der
Rückseite einsetzen und mit zwei selbstsichernden
#8-32 Schrauben an der Bodenplatte befestigen.
6. Den Ansaugschlauch wieder am Lüfter anschließen.
Prüfverfahren:
1. Prüfen, dass der Schalter “SPÜLEN/START” auf
“SPÜLEN”, d.h. in der oberen Position steht.
2. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
3. Die weiß/violetten und weißen Drähte am rechten
Motor, die orangefarbenen und weißen Drähte am
mittleren Motor oder die roten und weißen Drähte am
linken Motor von den schwarzen Leitungen an den
Motoren trennen.
27
29215.8100 031105
Ausbau, Reinigung und Ersatz (siehe Abb. 17):
1. Gerätetür öffnen und die obere vordere Abdeckung
anheben.
2. Die Vorderkante jedes Füllbehälterbauteils über die
Sperre an der Füllbehälterauflage heben und die
Baugruppe Füllbehälter vorne aus dem Gerät
herausschieben. Für den Wiedereinbau beiseite legen.
3. Die vier #8-32 Schrauben entfernen, mit denen die
Füllbehälterauflage an der Befestigungsplatte für die
Transportschneckenmotoren und an der
Befestigungsplatte der Rührwerkmotoren befestigt ist.
Für den Wiedereinbau beiseite legen.
4. Den Ansaugschlauch (12) vom Lüfterumlenkblech (13)
trennen.
5. Den Dampfkollektor (1) abnehmen, indem er nach
vorne gezogen und gleichzeitig im Uhrzeigersinn
gedreht wird.
6. Den Mischbehälter (2) aus dem Rührwerkbehälter (4)
ziehen.
7. Die beiden #4-40 x 0,25” Schrauben lösen, mit denen
das Umlenkblech des Lüfters (13) an der
Befestigungsplatte der Rührwerkmotoren befestigt ist,
und Umlenkblech entfernen. Für den Wiedereinbau
beiseite legen.
8. Sprühkopf (3) abnehmen, den Rührwerkbehälter (4)
im Uhrzeigersinn drehen und von seinem Sockel (8)
ziehen.
9. Den Aufschäumer (6) von der Motorwelle ziehen. Die
Abflachung an der Welle und die entsprechende
Abflachung im Aufschäumer beachten. Beim
Zusammensetzen müssen beide Abflachungen
übereinander liegen.
10. Den Dichtungsring (5) vom Sockel des
Rührwerkbehälters (8) ziehen.
11. Zum Entfernen den Sockel im Uhrzeigersinn drehen,
bis er die Muttern (7) freigibt und ihn dann von der
Motorwelle schieben.
12. Den Schleuderring (9) von der Motorwelle ziehen.
13. Die beiden Muttern (7) entfernen, mit denen der
Rührwerkmotor (10) an der vorderen Platte befestigt
ist.
14. Die schwarzen Leitungen am Motor (10) vom
Hauptkabelbaum lösen.
15. Den Motor entfernen und entsorgen.
16. Neuen Motor (10) an der Rückseite der vorderen Platte
einsetzen, mit zwei Muttern (7) sichern und die
schwarzen Leitungen am Motor mit dem
Hauptkabelbaum verbinden. Siehe Abb. 18 für den
Wiederanschluss der Drähte.
17. Den Schleuderring (9) bündig auf die Motorwelle gegen
die vordere Platte schieben.
18. Die übrigen Teile mit einem milden Geschirrspülmittel
und einer Spülbürste reinigen.
WARTUNG (Forts.)
AUFSCHÄUMER UND RÜHRWERKMOTOR (Forts.)
4. Die entsprechende Ausgabetaste drücken und halten
und die Spannung zwischen den getrennten
Kabelbaumdrähten mit einem Voltmeter prüfen. Den
Spender an die Stromversorgung anschließen. Es muss
angezeigt werden:
a) 120 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 120-Volt-Modelle
b) 120 Volt Wechselspannung für 3-Leiter 120/208- oder
120/240-Volt-Modelle
c) 240 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 240-Volt-Modelle
d) 230 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 230-Volt-Modelle
5. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
Liegt die beschriebene Spannung an, muss der Motor
ausgetauscht werden. Liegt die beschriebene Spannung
nicht an, anhand der Schaltpläne den Kabelbaum des
Geräts überprüfen.
11 12 13
1
2
10
9
8
7 6
5 4 3
P1630.35
ABB. 17, MISCH-/RÜHRWERKBEHÄLTER BAUTEILE
1. Dampfkollektor
2. Mischbehälter
3. Sprühkopf
4. Rührwerkbehälter
5. Dichtungsring
6. Aufschäumer
7. Mutter
8. Sockel mit Dichtung
9. Schleuderring
10. Motorbaugruppe
11. Lüfter
12. Ansaugschlauch
13. Umlenkblech
28
29215.8100 031105
WARTUNG (Forts.)
RECHTS
AUFSCHÄUMER UND RÜHRWERKMOTOR (Forts.)
19. Alles gründlich abspülen und lassen Sie es trocknen
lassen, bevor die Teile wieder in die Maschine eingesetzt
werden.
20. Sockel des Rührwerkbehälters mit Dichtung (8) und
Dichtungsring (5) auf die Motorwelle schieben.
21. Den Sockel mit Dichtung (8) gegen den Uhrzeigersinn
drehen, bis er auf den Befestigungsmuttern (7) des
Motors einrastet.
22. Den Aufschäumer (6) auf die Motorwelle drücken und
dabei darauf achten, dass die Abflachung im
Aufschäumer (6) mit derjenigen an der Motorwelle
übereinander liegt.
23. Den Rührwerkbehälter (4) auf den Sockel (8) setzen,
den Behälter dabei gegen den Uhrzeigersinn drehen,
bis die Laschen am Rührwerkbehälter (4) an denen am
Sockel (8) einrasten. Sicherstellen, dass die
Ausgabeöffnung nach unten zeigt.
24. Den Sprühkopf (3) in den unteren Teil des
Rührwerkbehälters (4) einsetzen.
25. Mit zwei #4-40 Schrauben Umlenkblech des Lüfters an
der Befestigungsplatte der Rührwerkmotoren sichern.
26. Den Ansaugschlauch (12) am Umlenkblech (13)
anbringen.
27. Die Füllbehälterauflage und den Haltebügel der
Füllbehälterfixierung mit vier #8-32 Schrauben
befestigen.
28. Den Mischbehälter (2) so weit auf das
Wasserzufuhrrohr des Mischbehälters schieben, dass
der Mischbehälter (2) im Rührwerksbehälter (4) sitzt.
29. Den Dampfkollektor (1) nach unten und in Richtung
zum Gerät drücken und so auf den Mischbehälter (2)
setzen, dabei drehen, bis der Bund am Dampfkollektor
mit dem Schlitz in der vorderen Platte übereinander
liegt.
30. Die Füllbehälterbaugruppe einsetzen, indem sie auf die
Füllbehälterauflage geschoben wird, bis der Schlitz im
unteren hinteren Teil des Füllbehälters sich gegen die
Ansatzschraube in der Füllbehälterauflage setzt.
MITTE
SCHW an
Hauptkabelbaum
WEISS/VIO
SCHW an
Hauptkabelbaum
WEISS
SCHW an Hauptkabelbaum ORA
SCHW an Hauptkabelbaum WEISS
SCHW an Hauptkabelbaum ROT
SCHW an Hauptkabelbaum WEISS
LINKS
P1451.40
ABB. 18, ANSCHLÜSSE DES RÜHRWERKMOTORS
SCHALTER “HEISS/KALT” (optional)
ABB.19, SCHALTER “HEISS/KALT”
P1684.40
Einbauort:
Der Schalter “HEISS/KALT” befindet sich an der linken
Seite der Befestigungsplatte der Rührwerkmotoren.
Prüfverfahren:
1. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
2. Die Drähte von den Anschlüssen des Schalters trennen.
3. Mit dem Schalter auf “Kalt”, d.h. der oberen Position,
zwischen dem mittleren und dem unteren Anschluss
auf Durchgang prüfen. Mit dem Schalter auf “HEISS”,
d.h. in der unteren Position, zwischen dem mittleren
und dem oberen Anschluss auf Durchgang pruufen.
29
29215.8100 031105
LAMPENSOCKEL
WARTUNG (Forts.)
1
SCHALTER “HEISS/KALT” (optional) (Forts.)
Ist Durchgang vorhanden, funktioniert der Schalter “HEISS/
KALT” ordnungsgemäß.
Ist kein Durchgang vorhanden, muss der Schalter
ausgetauscht werden.
Ausbauen und Auswechseln:
1. Alle Drähte von den Schalteranschlüssen trennen.
2. Die Befestigungsmutter vorne an der
Befestigungsplatte der Rührwerkmotoren entfernen.
3. Den Schalter “HEISS/KALT” von der Rückseite der
vorderen Platte entfernen und entsorgen.
4. Die Drähte wieder an der Rückseite des neuen Schalters
anschließen.
5. Den neuen Schalter “HEISS/KALT” durch die Öffnung
an der linken Seite der Befestigungsplatte der
Rührwerkmotoren schieben und mit der
Befestigungsmutter sichern.
6. Siehe Abb. 20 für den Wiederanschluss der Drähte.
3
5
4
2
6
TAN an Hauptkabelbaum
ROT an
Hauptkabelbaum
WEISS/GELB an
Kaltwasser-Magnetventil
P1454.70
ABB. 21, LAMPENSOCKEL
1. Türbaugruppe
2. Lampensockel
3. Lampe
P1208
ABB. 20, ANSCHLÜSSE DES SCHALTERS
“HEISS/KALT”
4. Obere Platte
5. Untere Platte
6. Starter mit Sockel
Einbauort:
Die Lampensockel befinden sich vorne an der oberen
Platte hinter der Platte mit dem Display.
Prüfverfahren:
1. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
2. Die obere Türplatte (4) abnehmen und den
Türkabelbaum von den Leitungen an den
Lampensockeln trennen.
3. Die Lampe aus den Lampensockeln nehmen.
4. An jedem Leiter der Lampensockel auf Durchgang
prüfen.
Ist Durchgang vorhanden, funktionieren die Lampensockel
ordnungsgemäß.
Ist kein Durchgang vorhanden, muss der Lampensockel
ausgetauscht werden.
30
29215.8100 031105
STARTER und STARTERSOCKEL
WARTUNG (Forts.)
LAMPENSOCKEL (Forts.)
Einbauort:
Der Starter (6) befindet sich in der Türbaugruppe (1)
oben auf der unteren Türplatte (5).
Ausbauen und Auswechseln: (Siehe Abb. 21)
1. Gerätetür öffnen (1).
2. Die fünf #6-32 Schrauben entfernen, mit denen die
untere Türplatte (5) an der Tür (1) befestigt ist, und die
Abdeckung abnehmen.
3. Die Drähte des Türkabelbaums von der
Zwischenverbindung des Türkabelbaums trennen.
4. Die fünf #6-32 Schrauben entfernen, mit denen die
obere Türplatte (4) an der Tür (1) befestigt ist.
5. Die obere Türabdeckung (4), Lampe (3), Lampensockel
(2) und Türkabelbaum als eine Einheit abnehmen.
6. Die Drähte des Lampensockels, der ersetzt werden
soll, vom Türkabelbaum trennen.
7. Die Lampe (3) um 90° drehen und aus den
Lampensockeln (2) nehmen.
8. Die #6-32 Schraube entfernen, mit welcher der
Lampensockel (2), der ersetzt werden soll, befestigt
ist, den Lampensockel (2) entfernen und entsorgen.
9. Neuen Lampensockel (2) einsetzen und mit einer #632 Schraube befestigen.
10. Die Drähte des neuen Lampensockels mit dem
Türkabelbaum verbinden, schwarzer Draht an roten
Draht und weißer Draht an blauen Draht.
11. Die Lampe (3) in die Lampensockel (2) einsetzen und
um 90° drehen, bis sie einrastet.
12. Die obere Türplatte (4), Lampe (3), Lampensockel (2)
und Türkabelbaum als eine Einheit unter Verwendung
von fünf #6-32 Schrauben wieder anbringen.
13. Den Stecker am Türkabelbaum wieder an der
Zwischenverbindung des Türkabelbaums anschließen.
14. Die untere Türplatte mit fünf #6-32 Schrauben
befestigen.
Prüfverfahren:
1. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
2. Die Leitungen zum Starter vom Türkabelbaum lösen.
3. Den Starter aus seinem Sockel nehmen.
4. Jede Leitung des Startersockels auf Durchgang prüfen.
Ist Durchgang vorhanden, funktioniert der Startersockel
ordnungsgemäß.
Ist kein Durchgang vorhanden, muss der Startersockel
ausgetauscht werden.
6. Den Starter (6) aus seinem Sockel nehmen.
7. Zwischen den Pins an der Unterseite des Starters (6)
auf Durchgang prüfen.
Ist Durchgang vorhanden, den Starter ersetzen.
Ist kein Durchgang vorhanden, funktioniert der Starter
ordnungsgemäß.
Hinweis: Verlaufen beide Durchgangsprüfungen wie
beschrieben und die Lampe leuchtet nicht, muss der Starter
ersetzt werden.
Ausbau und Auswechseln (Siehe Abb. 21):
1. Baugruppe Gerätetür (1) öffnen.
2. Die fünf #6-32 Schrauben entfernen, mit denen die
untere Türplatte (5) an der Türbaugruppe (1) befestigt
ist.
3. Die Leitungen zum Startersockel vom Türkabelbaum
lösen.
4. Die untere Türplatte (5) und den Starter mit Sockel (6)
als eine Einheit abnehmen.
5. Die Federlaschen am Sockel zusammendrücken und
den Sockel aus der unteren Türabdeckung (5) nehmen.
6. Den Starter um 90° drehen und aus dem Sockel
nehmen.
7. Den neuen Starter (6) in den Sockel setzen und um 90°
drehen, bis er einrastet.
8. Neuen Sockel einsetzen, indem die Federlaschen am
Sockel zusammengedrückt werden und den Sockel
nach oben durch die Öffnung in der unteren Türplatte
(5) geschoben wird, dann die Federlaschen loslassen.
9. Die Leitungen des Sockels am Türkabelbaum
anschließen.
10. Die untere Türplatte (5) mit Starter und Sockel an der
Türbaugruppe (1) mit fünf #6-32 Schrauben befestigen.
ERSETZEN DER LAMPE (Siehe Abb. 21)
1. Außenscheibe und Display (Grafik) abnehmen.
2. Die beiden #4-40 Schrauben entfernen, mit denen die
Innenscheibe an der Tür befestigt ist und Scheibe
abnehmen.
3. Die Lampe (3) um 90° drehen und aus den
Lampensockeln (2) nehmen.
4. Die neue Lampe (3) in die Lampensockel (2) einsetzen
und um 90° drehen, bis sie einrastet.
5. Die Innenscheibe mit zwei #4-40 Schrauben an der Tür
befestigen.
6. Die Außenscheibe wieder einsetzen und das Display
(Grafik) zwischen die Innen- und Außenscheibe
schieben.
31
29215.8100 031105
WARTUNG (Forts.)
SCHW an
Tankheizung
BEGRENZUNGSTHERMOSTAT
SCHW an
Regelthermostat
P1984.80
ABB. 23, ANSCHLÜSSE DES
BEGRENZUNGSTHERMOSTATS
ÜBERLAUFSCHUTZSCHALTER
ABB. 22, BEGRENZUNGSTHERMOSTAT
P1682.40
Einbauort:
Der Begrenzungsthermostat befindet sich in der Mitte
des Tankdeckels.
Prüfverfahren:
1. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
2. Die
beiden
schwarzen
Drähte
vom
Begrenzungsthermostat lösen.
3. Zwischen
den
Anschlüssen
des
Begrenzungsthermostats auf Durchgang prüfen.
Ist Durchgang vorhanden, funktioniert
Begrenzungsthermostat ordnungsgemäß.
Ist kein Durchgang vorhanden, muss
Begrenzungsthermostat ausgetauscht werden.
der
ABB. 24, ÜBERLAUFSCHUTZSCHALTER
der
P1637
Einbauort:
Der Überlaufschutzschalter befindet sich im kupfernen
Überlaufbehälter links am Tank.
Ausbauen und Auswechseln:
1. Alle Drähte von den Anschlüssen des
Begrenzungsthermostats trennen.
2. Den Begrenzungsthermostat vorsichtig von unterhalb
der Halteklammer hervor schieben und den
Begrenzungsthermostat entfernen.
3. Den neuen Begrenzungsthermostat vorsichtig in die
Halteklammer schieben.
4. Siehe Abb. 23 für den Wiederanschluss der Drähte.
Prüfverfahren:
1. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
2. Die Leitungsverbinder entfernen, mit denen die roten
Drähte des Überlaufschutzschalters mit dem violetten
und dem blauen Draht des Hauptkabelbaums
verbunden sind.
3. Zwischen
den
roten
Drähten
des
Überlaufsicherheitsschalters prüfen, dass Durchgang
vorhanden ist, bis der Plastikschwimmer aufsteigt,
und prüfen, dass der Durchgang wieder vorhanden ist,
wenn der Plastikschwimmer wieder absinkt.
32
29215.8100 031105
SCHALTER “SPÜLEN/START”
WARTUNG (Forts.)
ÜBERLAUFSCHUTZSCHALTER (Forts.)
Ist Durchgang vorhanden, die roten Drähte wieder mit dem
schwarzen und dem blauen Draht vom Hauptkabelbaum
verbinden.
Ist kein Durchgang vorhanden, muss der
Überlaufschutzschalter ausgetauscht werden.
Ausbauen und Auswechseln:
1. Die roten Leitungen des Überlaufschutzschalters vom
schwarzen und blauen Draht des Hauptkabelbaums
lösen.
2. Die Mutter unterhalb des kupfernen Überlaufbehälters
entfernen.
3. Die komplette Schalterbaugruppe vom Behälter
nehmen.
4. Die neue Schalterbaugruppe in den Behälter einsetzen,
die Drähte zuerst. Sicherstellen, dass eine Dichtung
um den Gewindeschaft des Schalters sitzt.
ABB. 26, SCHALTER “SPÜLEN/START”
HINWEIS – Die Magneten müssen sich oben auf dem
Schwimmer befinden und es dürfen KEINE
Unterlegscheiben eingesetzt werden, damit der
Überlaufschutzschalter ordnungsgemäß funktionieren
kann.
Einbauort:
Der Schalter “SPÜLEN/START” befindet sich unten
rechts an der Befestigungsplatte der Rührwerkmotoren.
Prüfverfahren:
1. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
2. Die blauen und grünen Drähte von den
Schalteranschlüssen trennen.
3. Mit dem Schalter auf “START”, d.h. in der unteren
Position, zwischen dem mittleren und oberen Anschluss
auf Durchgang prüfen. Mit dem Schalter auf “SPÜLEN”,
d.h. in der oberen Position, darf kein Durchgang
zwischen dem mittleren und oberen Anschluss
bestehen.
5. Die Mutter unterhalb des kupfernen Überlaufbehälters
anbringen. Dabei nicht überdrehen.
6. Siehe Abb. 25 für den Wiederanschluss der Drähte.
ROT an VIO Draht vom
Hauptkabelbaum
ROT an BLAU Leitung vom
Hauptkabelbaum
ABB. 25, LEITUNGEN DES
ÜBERLAUFSCHUTZSCHALTERS
P1452.40
Ist Durchgang vorhanden, funktioniert der Schalter
“SPÜLEN/START” ordnungsgemäß.
Ist kein Durchgang vorhanden, muss der Schalter
ausgetauscht werden.
P1212
Ausbauen und Auswechseln:
1. Gerätetür öffnen.
2. Die Mutter entfernen, die den Schalter “START/
SPÜLEN” an der Befestigungsplatte der
Rührwerkmotoren sichert.
3. Den Schalter mit den Drähten von der Rückseite der
Befestigungsplatte der Rührwerkmotoren entfernen.
4. Die Drähte vom Schalter trennen und den Schalter
entsorgen.
33
29215.8100 031105
WARTUNG (Forts.)
3. Mit einem Voltmeter die Spannung zwischen den
weißen und weiß/gelben Drähten an den Anschlüssen
des Magnetventils überprüfen. Den Spender an die
Stromversorgung anschließen. Es muss angezeigt
werden:
a) 120 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 120-Volt-Modelle.
b) 120 Volt Wechselspannung für 3-Leiter 120/208- oder
120/240-Volt-Modelle
c) 240 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 240-Volt-Modelle
d) 230 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 230-Volt-Modelle
4. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
SCHALTER “SPÜLEN/START” (Forts.)
5. Die Drähte am neuen Schalter befestigen, siehe Abb.
27.
6. Den neuen Schalter mit den Drähten durch die Öffnung
in der Befestigungsplatte der Rührwerkmotoren
einsetzen und mit der Mutter sichern.
BLAU von
Steuerungsplatine J3-8
GRN von
Steuerungsplatine J3-7
Liegt die beschriebene Spannung an, mit Schritt 5 fortfahren.
Liegt die beschriebene Spannung nicht an, anhand des
Schaltplans den Kabelbaum des Geräts überprüfen.
5. Die weißen und weiß/gelben Drähte vom Magnetventil
trennen.
6. Zwischen den Anschlüssen der Magnetventilspule auf
Durchgang prüfen.
P1456
Abb. 27, ANSCHLÜSSE DES SCHALTERS
“SPÜLEN/START”
MAGNETVENTIL (KALTWASSER - OPTIONAL)
Ist Durchgang vorhanden, die weißen und weiß-gelben
Drähte wieder am Magnetventil anschließen.
Ist kein Durchgang vorhanden, muss das Magnetventil
ausgetauscht werden.
7. Prüfen, ob die Spule des Magnetventils funktioniert.
Den Spender an die Stromversorgung anschließen.
Mit dem Schalter “HEISS/KALT” auf “KALT”, d.h. in
der oberen Position, die linke Ausgabetaste drücken.
Dann sorgfältig in der Nähe des Magnetventils beim
Anziehen des Spulenmagnets auf ein Klicken horchen.
8. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
Ist das beschriebene Klicken zu hören und es fließt kein
Wasser durch das Magnetventil, ist möglicherweise die
Wasserleitung vor dem Magnetventil verstopft oder das
Magnetventil ist auf Verschleiß zu prüfen und im Wasser
mitgeführte Partikel aus dem Ventil zu entfernen.
Ist das beschriebene Klicken nicht hörbar, muss das
Magnetventil ausgetauscht werden.
P1682.40
ABB. 28, KALTWASSER-MAGNETVENTIL
Ausbauen und Auswechseln:
1. Die beiden Schrauben lockern, mit denen der Haltebügel
für die Komponenten am Geräteboden befestigt ist.
Den Haltebügel für die Komponenten vom Boden
anheben und nach rechts bewegen.
2. Die weißen und weiß/gelben Drähte vom Magnetventil
trennen.
3. Die Wasserzufuhr abstellen.
Einbauort:
Das Kaltwasser-Magnetventil befindet sich links am
Geräteboden, direkt hinter dem Haltebügel für die
Komponenten.
Prüfverfahren:
1. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
2. Mit dem Schalter “HEISS/KALT” auf “KALT”, d.h. in
der oberen Position, eine beliebige linke Ausgabetaste
vorne an der Tür drücken.
34
29215.8100 031105
Einbauort:
Die Ausgabe-Magnetventile befinden sich an der oberen
linken Seite des Tanks.
WARTUNG (Forts.)
MAGNETVENTIL (KALTWASSER - OPTIONAL) (Forts.)
4. Die Wasserleitungen zum und vom Magnetventil
abklemmen.
5. Die beiden #8-32 Schrauben und Dichtungen lockern,
welche den Haltebügel des Magnetventils am
Gehäuseboden befestigen. Haltebügel des
Magnetventils und Magnetventil als eine Einheit
entfernen.
6. Die beiden #10-32 Schrauben und Federringe entfernen,
welche das Magnetventil am Haltebügel befestigen.
7. Neues Magnetventil mit zwei #10-32 Schrauben und
Federringen am Haltebügel des Magnetventils
anbringen.
8. Das Magnetventil und den Bügel am Geräteboden
anbringen und die beiden #8-32 Schrauben anziehen.
9. Die Wasserleitungen zum und vom Magnetventil fest
anbringen.
10. Siehe Abb. 29 für den Wiederanschluss der Drähte.
Prüfverfahren:
1. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
2. Mit einem Voltmeter die Spannung zwischen den
weißen und weiß/violetten, orangefarbenen oder
gelbbraunen Drähten am Ausgabe-Magnetventil
überprüfen. Den Spender an die Stromversorgung
anschließen. Mit dem Schalter “START/SPÜLEN” auf
“SPÜLEN”, d.h. in der oberen Position, die
entsprechende Ausgabetaste vorne an der Tür drücken.
Es muss angezeigt werden:
a) 120 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 120-Volt-Modelle.
b) 120 Volt Wechselspannung für 3-Leiter 120/208- oder
120/240-Volt-Modelle
c) 240 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 240-Volt-Modelle
d) 230 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 230-Volt-Modelle
3. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
Liegt die beschriebene Spannung an, mit Schritt 4 fortfahren.
Liegt die beschriebene Spannung nicht an, anhand des
Schaltplans den Kabelbaum des Geräts überprüfen.
WEISS/GELB an Schalter
“HEISS/KALT”
WEISS an
Hauptkabelbaum
4. Die weißen und weiß/violetten, orangefarbenen oder
gelbbraunen Drähte vom Magnetventil trennen.
5. Zwischen den Anschlüssen der Magnetventilspule auf
Durchgang prüfen.
Ist Durchgang vorhanden, die weißen und weiß/violetten,
orangefarbenen oder gelbbraunen Drähte wieder am
Magnetventil anschließen. Ist kein Durchgang vorhanden,
muss das Magnetventil ausgetauscht werden.
P1215
ABB. 29, ANSCHLÜSSE DES KALTWASSERMAGNETVENTILS
MAGNETVENTILE (AUSGABE)
6. Prüfen, ob die Spule des Magnetventils funktioniert.
Den Spender an die Stromversorgung anschließen.
Mit dem Schalter “START/SPÜLEN” auf “SPÜLEN”,
d.h. in der oberen Position, die entsprechende
Ausgabetaste drücken. Dann sorgfältig in der Nähe
des Magnetventils beim Anziehen des Spulenmagnets
auf ein Klicken horchen.
7. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
Ist das beschriebene Klicken zu hören und es fließt kein
Wasser durch das Magnetventil, ist möglicherweise der
Wasserabfluss im Tank vor dem Magnetventil verstopft
oder das Magnetventil ist auf Verschleiß zu prüfen und im
Wasser mitgeführte Partikel aus dem Ventil zu entfernen.
Ist das beschriebene Klicken nicht hörbar, muss das
Magnetventil ausgetauscht werden.
P1682.40
ABB. 30, AUSGABE-MAGNETVENTILE
35
29215.8100 031105
WARTUNG (Forts.)
HEISSWASSER AUSGABE-MAGNETVENTIL (optional)
MAGNETVENTILE (AUSGABE) (Forts.)
Einbauort:
Das Heißwasser-Magnetventil befindet sich an der
linken Seite des Tanks.
Ausbauen und Auswechseln:
1. Die weißen und weiß/violetten, orangefarbenen oder
gelbbraunen Drähte vom Magnetventil trennen.
2. Die Wasserzufuhr abstellen.
3. Genügend Wasser (ungefähr 3,78 Liter = 1 Gallone)
aus dem Tank ablaufen lassen, so dass der Wasserstand
unterhalb der Montageöffnung des Ausgabeventils
liegt.
4. Die Wasserleitungen vom Magnetventil abklemmen.
5. Die #10-32 Schraube lockern, mit der das Magnetventil
seitlich am Tank befestigt ist. Das Magnetventil im
Uhrzeigersinn drehen und entfernen.
6. Mit der #10-32 Schraube das neue Magnetventil seitlich
am Tank befestigen.
7. Die Wasserleitung auf das Rohr am Boden des
Magnetventils drücken.
8. Siehe Abb. 31 für den Wiederanschluss der Drähte.
P1682
ABB. 32, HEISSWASSER AUSGABEMAGNETVENTIL
TAN an
Hauptkabelbaum
WEISS an
Hauptkabelbaum
ORN an
Hauptkabelbaum
WEISS an
Hauptkabelbaum
WEISS/VIO an
Hauptkabelbaum
WEISS an
Hauptkabelbaum
LINKS
Prüfverfahren:
1. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
2. Mit einem Voltmeter die Spannung zwischen den
weißen und blauen Drähten am Magnetventil
überprüfen. Den Spender an die Stromversorgung
anschließen. Es muss angezeigt werden:
a) 120 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 120-Volt-Modelle.
b) 120 Volt Wechselspannung für 3-Leiter 120/208- oder
120/240-Volt-Modelle
c) 240 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 240-Volt-Modelle
d) 230 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 230-Volt-Modelle
3. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
MITTE
RECHTS
ABB. 31, ANSCHLÜSSE DES AUSGABEMAGNETVENTILS
Liegt die beschriebene Spannung an, mit Schritt 4 fortfahren.
Liegt die beschriebene Spannung nicht an, anhand des
Schaltplans den Kabelbaum des Geräts überprüfen.
P1645
4. Die weißen und blauen Drähte vom Magnetventil
trennen.
5. Zwischen den Anschlüssen der Magnetventilspule auf
Durchgang prüfen.
Ist Durchgang vorhanden, die weißen und blau-weißen
Drähte wieder am Magnetventil anschließen.
Ist kein Durchgang vorhanden, muss das Magnetventil
ausgetauscht werden.
36
29215.8100 031105
MAGNETVENTIL (ZUFUHR)
WARTUNG (Forts.)
HEISSWASSER AUSGABE-MAGNETVENTIL (Forts.)
6. Prüfen, ob die Spule des Magnetventils funktioniert.
Den Spender an die Stromversorgung anschließen.
Dann sorgfältig in der Nähe des Magnetventils beim
Anziehen des Spulenmagnets auf ein Klicken horchen.
7. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
Ist das beschriebene Klicken zu hören und es fließt kein
Wasser durch das Magnetventil, ist möglicherweise die
Wasserleitung vor dem Magnetventil verstopft oder das
Magnetventil ist auf Verschleiß zu prüfen und im Wasser
mitgeführte Partikel aus dem Ventil zu entfernen.
Ist das beschriebene Klicken nicht hörbar, muss das
Magnetventil ausgetauscht werden.
Ausbauen und Auswechseln:
1. Die weißen und blauen Drähte vom Magnetventil
trennen.
2. Die Wasserzufuhr abstellen.
3. Genügend Wasser (ungefähr 7,56 Liter = 2 Gallonen)
aus dem Tank ablaufen lassen, so dass der Wasserstand
unterhalb der Montageöffnung des Ausgabeventils
liegt.
4. Die Wasserleitungen vom Magnetventil abklemmen.
5. Die #10-32 Schraube lockern, mit der das Magnetventil
seitlich am Tank befestigt ist. Das Magnetventil im
Uhrzeigersinn drehen und entfernen.
6. Mit der #10-32 Schraube das neue Magnetventil seitlich
am Tank befestigen.
7. Die Wasserleitung auf das Rohr am Boden des
Magnetventils drücken.
8. Siehe Abb. 33 für den Wiederanschluss der Drähte.
ABB. 34, ZUFUHR-MAGNETVENTIL
P1682.40
Einbauort:
Das Zufuhr-Magnetventil befindet sich im linken
hinteren Teil des Gerätegehäuses.
Prüfverfahren:
1. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
2. Mit einem Voltmeter die Spannung zwischen den
weißen und violetten Drähten am Zufuhr-Magnetventil
überprüfen. Den Spender an die Stromversorgung
anschließen. Nach einer Verzögerung von 10 Sekunden
muss folgende Anzeige erscheinen:
a) 120 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 120-Volt-Modelle.
b) 120 Volt Wechselspannung für 3-Leiter 120/208- oder
120/240-Volt-Modelle
c) 240 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 240-Volt-Modelle
d) 230 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 230-Volt-Modelle
3. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
BLAU an
Hilfssteuerungsplatine
Liegt die beschriebene Spannung an, mit Schritt 4 fortfahren.
Liegt die beschriebene Spannung nicht an, anhand des
Schaltplans den Kabelbaum des Geräts überprüfen.
WEISS an
Hilfssteuerungsplatine
4. Die weißen und violetten Drähte vom Magnetventil
trennen.
5. Zwischen den Anschlüssen der Magnetventilspule auf
Durchgang prüfen.
P1995.50
Ist Durchgang vorhanden, die weißen und violetten Drähte
wieder am Magnetventil anschließen.
Ist kein Durchgang vorhanden, muss das Magnetventil
ausgetauscht werden.
ABB. 33, VERKABELUNG HEISSWASSER
AUSGABE-MAGNETVENTIL
37
29215.8100 031105
WARTUNG (Forts.)
TANKHEIZUNG
MAGNETVENTIL (ZUFUHR) (Forts.)
6. Prüfen, ob die Spule des Magnetventils funktioniert.
Den Spender an die Stromversorgung anschließen.
Dann sorgfältig in der Nähe des Magnetventils beim
Anziehen des Spulenmagnets auf ein Klicken horchen.
7. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
Ist das beschriebene Klicken zu hören und es fließt kein
Wasser durch das Magnetventil, ist möglicherweise die
Wasserleitung vor dem Magnetventil verstopft oder das
Magnetventil ist auf Verschleiß zu prüfen und im Wasser
mitgeführte Partikel aus dem Ventil zu entfernen.
Ist das beschriebene Klicken nicht hörbar, muss das
Magnetventil ausgetauscht werden.
Ausbauen und Auswechseln:
1. Die weißen und violetten Drähte vom Magnetventil
trennen.
2. Die Wasserzufuhr abstellen.
3. Die Wasserleitungen zum und vom Magnetventil
abklemmen.
4. Die beiden #8-32 Schrauben lockern, mit welchen das
Magnetventil am hinteren Teil des Gehäuses befestigt
ist. Magnetventil entfernen.
5. Die beiden #8-32 U-Halterungen vom
Magnetventilbügel entfernen.
6. Die beiden #8-32 U-Halterungen und die beiden #8-32
Schrauben am neuen Magnetventil anbringen.
7. Die Wasserleitungen zum und vom Magnetventil fest
anbringen.
8. Neues Magnetventil hinten am Gerätegehäuse einsetzen
und die beiden Schrauben festziehen.
9. Siehe Abb. 35 für den Wiederanschluss der Drähte.
WEISS an
Hauptkabelbaum
ABB. 36, TANKHEIZUNG
P1637.40
Einbauort:
Die Tankheizung befindet sich im Tank und ist am
Tankdeckel befestigt.
Prüfverfahren:
1. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
2. Mit einem Voltmeter die Spannung zwischen den
schwarzen und weißen Drähten bei 120-Volt- oder
240-Volt-Modellen bzw. zwischen den schwarzen und
roten Drähten bei den 120/208-Volt- oder 120/240Volt-Modellen überprüfen. Den Spender an die
Stromversorgung anschließen. Es muss angezeigt
werden:
a) 120 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 120-Volt-Modelle
b) 208 Volt Wechselspannung für 3-Leiter 120/208-VoltModelle
c) 240 Volt Wechselspannung für 3-Leiter 120/240-VoltModelle und 2-Leiter 240-Volt-Modelle
d) 230 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 230-Volt-Modelle
3. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
VIO an
Hauptkabelbaum
Liegt die beschriebene Spannung an, mit Schritt 4 fortfahren.
Liegt die beschriebene Spannung nicht an, anhand des
Schaltplans den Kabelbaum des Geräts überprüfen.
P1217
ABB. 35, ANSCHLÜSSE DES ZUFUHRMAGNETVENTILS
4. Den schwarzen und den weißen oder roten Draht von
den Anschlüssen der Tankheizung trennen.
38
29215.8100 031105
WARTUNG (Forts.)
TANKHEIZUNG (Forts.)
WEISS oder ROT an
Hauptkabelbaum
5. Zwischen den Anschlüssen der Tankheizung auf
Durchgang überprüfen.
SCHW an
Begrenzungsthermostat
Ist Durchgang vorhanden, die Drähte wieder anschließen,
die Tankheizung funktioniert ordnungsgemäß.
Ist kein Durchgang vorhanden, muss die Tankheizung
ausgetauscht werden.
HINWEIS – Funktioniert die Tankheizung auch weiterhin
nicht, sollte sie ausgebaut und auf Risse in der Ummantelung
geprüft werden.
Ausbauen und Auswechseln:
1. Die Wasserzufuhr zum Gerät abstellen.
2. Den Tankeinlaufstutzen am Tankdeckel abklemmen.
3. Die schwarzen Drähte am Begrenzungsthermostat
trennen.
4. Den schwarzen und den weißen oder roten Draht von
den Anschlüssen der Tankheizung trennen.
5. Den pinkfarbenen Draht vom Flüssigkeitsstandsfühler
trennen.
6. Den grünen Draht vom Tank trennen.
7. Die Kapillarsonde des Thermostats/Temperaturfühlers
herausnehmen, indem fest an der Kapillare am
Tankdeckel gezogen wird. So wird die Dichtungshülse
vom Tankdeckel gelöst.
8. Die zehn #8-32 Muttern, die den Tankdeckel am Tank
befestigen, entfernen.
9. Den Tankdeckel mit Begrenzungsthermostat,
Flüssigkeitsstandsfühler und Tankheizung als eine
Einheit entnehmen.
10. Die beiden Sechskantmuttern, die die Tankheizung am
Tankdeckel befestigen, entfernen. Tankheizung mit
Dichtungsringen herausnehmen und entsorgen.
11. Neue Tankheizung mit Dichtungsringen am Tankdeckel
anbringen und mit zwei Sechskantmuttern befestigen.
12. Mit zehn #8-32 Sechskantmuttern den Tankdeckel mit
Begrenzungsthermostat, Flüssigkeitsstandsfühler und
Tankheizung am Tank befestigen.
13. Die Wasserzuleitung am Tankdeckel anschließen.
14. Die
schwarzen
Drähte
wieder
am
Begrenzungsthermostat, den pinkfarbenen Draht am
Flüssigkeitsstandsfühler und den grünen Draht am
Tank anschließen. Beim Wiederanschluss der Drähte
die Abschnitte über den Begrenzungsthermostat und
den Flüssigkeitsstandsfühler in diesem Handbuch
beachten.
15. Siehe Abb. 37 für den Wiederanschluss der Drähte an
die Tankheizung.
P1218
ABB. 37, ANSCHLÜSSE DER TANKHEIZUNG
TANKHEIZUNGSSCHALTER
ABB. 38, TANKHEIZUNGSSCHALTER
P1684.40
Einbauort:
Der Tankheizungsschalter befindet sich innerhalb des
Geräts an der oberen rechten Seite der Befestigungsplatte
der Rührwerkmotoren.
39
29215.8100 031105
TRANSFORMATOR
WARTUNG (Forts.)
TANKHEIZUNGSSCHALTER (Forts.)
Prüfverfahren:
1. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
2. Die schwarzen oder weiß/braunen Drähte vom
Hauptkabelbaum trennen.
3. Mit dem Schalter auf “ON”, d.h. in der unteren Position, zwischen dem mittleren und oberen Anschluss
auf Durchgang prüfen. Mit dem Schalter auf “OFF”,
d.h. in der oberen Position, sollte zwischen dem
mittleren und oberen Anschluss kein Durchgang
vorhanden sein.
Ist Durchgang vorhanden, funktioniert der Heizungsschalter
“ON/OFF” ordnungsgemäß.
Ist kein Durchgang vorhanden, muss der Schalter
ausgetauscht werden.
Ausbauen und Auswechseln:
1. Siehe Abschnitt Füllbehälter in diesem Handbuch.
Füllbehälterbaugruppen und die Füllbehälterauflage
entfernen.
2. Die Befestigungsmutter des Schalters vorne an der
vorderen Platte entfernen.
3. Den Schalter mit Drähten von der Rückseite der
vorderen Platte entfernen.
4. Die Drähte von den Schalteranschlüssen trennen und
Schalter entsorgen.
5. Die Drähte am neuen Schalter anschließen, siehe Abb.
39.
5. Den neuen Schalter durch die Öffnung in der vorderen
Platte schieben und mit der Mutter sichern.
7. Siehe Abschnitt Füllbehälter in diesem Handbuch.
Füllbehälterbaugruppen und die Füllbehälterauflage
einbauen.
ABB. 40, TRANSFORMATOR
P1646
Einbauort:
Der Transformator befindet sich hinter der unteren
vorderen Zugangsabdeckung und ist an der rechten hinteren
Seite des Haltebügels der Komponenten angebracht.
Prüfverfahren:
1. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
2. Den vierpoligen Stecker des Hauptkabelbaums vom
vierpoligen Steckverbinder am Transformator trennen.
3. Die Spannung zwischen dem schwarzen Draht (Pin 1)
und dem weißen Draht (Pin 2) am Stecker des
Hauptkabelbaums prüfen. Den Spender an die
Stromversorgung anschließen. Es muss angezeigt
werden:
a) 120 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 120-Volt-Modelle
b) 120 Volt Wechselspannung für 3-Leiter 120/208- und
120/240-Volt-Modelle
c) 240 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 240-Volt-Modelle
d) 230 Volt Wechselspannung für 2-Leiter 230-Volt-Modelle
4. Den Spender von der Stromversorgung trennen.
SCHW vom Hauptkabelbaum
(mechanischer Thermostat)
WEISS/BRN vom Hauptkabelbaum
(elektronischer Thermostat)
SCHW vom Hauptkabelbaum
(mechanischer Thermostat)
WEISS/BRN vom Hauptkabelbaum
(elektronischer Thermostat)
P1219
ABB. 39, ANSCHLÜSSE DES
TANKHEIZUNGSSCHALTERS
40
29215.8100 031105
WARTUNG (Forts.)
TRANSFORMATOR (Forts.)
WEISS/SCHW – T12
Liegt die beschriebene Spannung an, Stecker und
Steckverbinder wieder anschließen und mit Schritt #5
fortfahren.
Liegt die beschriebene Spannung nicht an, anhand der
Schaltpläne den Kabelbaum des Geräts überprüfen.
WEISS/GRN – T8
5. Die Spannung zwischen J1-1 und J1-2 am achtpoligen
Steckverbinder an der Steuerungsplatine überprüfen.
Den Spender an die Stromversorgung anschließen. Es
müssen 24 Volt Wechselspannung angezeigt werden.
Liegt die Spannung an, funktioniert der Transformator
ordnungsgemäß.
Liegt die beschriebene Spannung nicht an, muss der
Transformator ausgetauscht werden.
WEISS – 120V T2, 240/230V T6
SCHW - TI
Ausbauen und Auswechseln:
1. Die beiden #8-32 Schrauben lockern, mit denen der
Haltebügel der Komponenten am Gerätegehäuse
befestigt ist.
2. Den Haltebügel der Komponenten aus dem Vorderteil
des Geräts so weit herausziehen, dass der
Steckverbinder des Transformators vom
Hauptkabelbaum getrennt werden kann.
3. Den vierpoligen Steckverbinder des Transformators
vom vierpoligen Stecker am Hauptkabelbaum trennen.
4. Die beiden #6-32 Zahnscheibenmuttern, die den
Transformator von der Rückseite des Haltebügels der
Komponenten sichern, entfernen.
5. Den Transformator entnehmen und entsorgen.
6. Den neuen Transformator an der Rückseite des
Haltebügels der Komponenten anbringen und mit zwei
#6-32 Zahnscheibenmuttern befestigen.
7. Den vierpoligen Steckverbinder am Transformator mit
dem vierpoligen Stecker am Hauptkabelbaum
verbinden.
8. Den Haltebügel der Komponenten wieder richtig
anbringen und die beiden #8-32 Schrauben anziehen.
P1647
ABB. 41, TRANSFORMATORANSCHLÜSSE
41
29215.8100 031105
SCHALTPLAN FMD DBC-3
GRN
L1
L2
N
TANKHEIZUNGSSHALTER
REGELTHERMOSTAT
SCHW-16
SCHW-16
BEGRENZUNGSTHERMOSTAT
TANKHEIZUNG
SCHW-16
SCHW-16
ROT-16 (3-LEITER-MODELLE)
WEISS-16 (2-LEITER-MODELLE)
KONFIGURATION MIT ELEKTRONISCHEM THERMOSTAT
TANKHEIZUNGSSHALTER
WEISS/BRN
WEISS/BRN
SCHW-16
TAN
SCHW
BAUGR.
ELEKTRONISCHER
THERMOSTAT
TAN
SCHW-16
WEISS
BEGRENZUNGSTHERMOSTAT
TANKHEIZUNG
SCHW-16
SCHW-16
ROT-16 (3-LEITER-MODELLE)
WEISS-16 (2-LEITER-MODELLE)
WEISS
WEISS
EINE DER BEIDEN KONFIGURATION
IST ZU VERWENDEN
KONFIGURATION MIT ELEKTROMECHANISCHEM THERMOSTAT
LÜFTER
SCHW
SCHW
WEISS
M
WEISS
ROSA
J1-1
J1-5
J1-8
J2-1
J2-5
SCHW
WEISS
WEISS/GRN
WEISS/SCHW
WEISS/GRN
WEISS/SCHW
ROSA
GRN
WEISS/ORN
WEISS/BLAU
WEISS/ROT
GRN
1
SONDE
SCHW
WEISS
WEISS/GRN
WEISS/SCHW
120V:24V AC
TRANSFORMATOR
4
BLAU
GRN
TANKEINLASS
ÜBERLAUFSCHALTER
ROT
ROT
VIO
WEISS
MV
WEISS/VIO
SCHW
ORN
WEISS
BLAU
ROT
WEISS
RECHTER AUFSCHÄUMER
RECHTE AUSGABE
WEISS/VIO
WEISS
MV
WEISS/VIO
STEUERUNGSPLATINE
MV
WEISS
RECHTER FÜLLBEHÄLTER
SCHW/BLAU ROT
SCHW
M
GRN
MITTLERER FÜLLBEHÄLTER
SCHW/ORN ROT
SCHW
M
GRN
MITTLERER AUFSCHÄUMER
MITTLERE AUSGABE
ORN
M
WEISS
ORN
M
WEISS
LINKER FÜLLBEHÄLTER
LINKER AUFSCHÄUMER
LINKE AUSGABE
TAN
WEISS
MV
ROT
M
SCHW/ROT
WEISS
ROT
M
SCHW
GRN
OPTION KALTGETRÄNKE (NUR LINKS)
ROT
ROT
TAN
WEISS
ROT SCHALTER HEISS/KALT
WEISS/GELB
ROT
TAN
TAN
WEISS
MV
WEISS
ROT
ROT
ROT
DER ÜBERBRÜCKUNGSTECKER
IST EINZUSETZEN, WENN DIE
OPTION KALTGETRÄNKE NICHT
INSTALLIERT IST
WEISS
BETRIEB
SPÜLEN
GRN
CHASSIS
ROT
ORN
SCHW/VIO
GRN
SCHW SCHW
J3-10
BLAU
WEISS/ROT
WEISS/ORN
WEISS/BLAU
GRAU
J3-5
ROT/SCHW
BRN/SCHW
WEISS/BRN
WEISS/VIO
WEISS/BLAU
ORN
GRN
BLAU
GRAU
ROT
WEISS/ROT
WEISS/ORN
ROT/SCHW
BRN/SCHW
WEISS/BRN
GRN
J3-1
SCHALTERBAUGRUPPE
TÜR
GRN/SCHW
ROT/WEISS
ROT
SCHW
WEISS/SCHW
ORN
BLAU/WEISS
BLAU/SCHW
ROT/SCHW
ORN/SCHW
SCHW/WEISS
BLAU
WEISS
BLAU
WEISS
SCHW
VORSCHALTERGERÄT
FÜR
LEUCHTSTOFFLAMPE
WEISS
SCHW
STARTER
SCHW
WEISS
ROT
BLAU
BLAU
SCHW
SCHW
LINKS
ROT
BLAU
K
L
M
I
MITTE
G
R
STOPP K
L
M
I
RECHTS
G
R
K
L
M
I
G
R
120 VOLT WECHSELSPANNUNG 2-LEITER ODER
120/208-240 VOLT WECHSELSPANNUNG 3-LEITER
EINPHASIG, 60 HZ
42
29215.8100 031105
SCHALTPLAN FMDA DBC-3
GRN
L1
L2
BEGRENZUNGSTHERMOSTAT
TANKHEIZUNG
SCHW-16
SCHW-16
TANKHEIZUNGSSHALTER
REGELTHERMOSTAT
SCHW-16
SCHW-16
WEISS-16
LÜFTER
SCHW
SCHW
WEISS
M
WEISS
ROSA
J1-1
J1-5
J1-8
J2-1
J2-5
SCHW
WEISS
WEISS/GRN
WEISS/SCHW
WEISS/GRN
WEISS/SCHW
ROSA
GRN
WEISS/ORN
WEISS/BLAU
WEISS/ROT
GRN
1
SONDE
SCHW
WEISS
WEISS/GRN
WEISS/SCHW
240V:24V AC
TRANSFORMATOR
4
BLAU
GRN
TANKEINLASS
ÜBERLAUFSCHALTER
ROT
ROT
VIO
WEISS
MV
WEISS/VIO
SCHW
ORN
WEISS
BLAU
ROT
WEISS
RECHTER AUFSCHÄUMER
RECHTE AUSGABE
WEISS/VIO
WEISS
MV
WEISS/VIO
STEUERUNGSPLATINE
MV
WEISS
RECHTER FÜLLBEHÄLTER
SCHW/BLAU ROT
SCHW
M
GRN
MITTLERER FÜLLBEHÄLTER
SCHW/ORN ROT
SCHW
M
GRN
MITTLERER AUFSCHÄUMER
MITTLERE AUSGABE
ORN
M
WEISS
ORN
M
WEISS
LINKER FÜLLBEHÄLTER
LINKER AUFSCHÄUMER
LINKE AUSGABE
TAN
WEISS
MV
ROT
M
SCHW/ROT
WEISS
ROT
M
SCHW
GRN
OPTION KALTGETRÄNKE (NUR LINKS)
ROT
ROT
TAN
WEISS
ROT SCHALTER HEISS/KALT
WEISS/GELB
ROT
TAN
TAN
WEISS
MV
WEISS
ROT
ROT
ROT
DER ÜBERBRÜCKUNGSTECKER
IST EINZUSETZEN, WENN DIE
OPTION KALTGETRÄNKE NICHT
INSTALLIERT IST
WEISS
BETRIEB
SPÜLEN
GRN
CHASSIS
ROT
ORN
SCHW/VIO
GRN
SCHW SCHW
J3-10
BLAU
WEISS/ROT
WEISS/ORN
WEISS/BLAU
GRAU
J3-5
ROT/SCHW
BRN/SCHW
WEISS/BRN
WEISS/VIO
WEISS/BLAU
ORN
GRN
BLAU
GRAU
ROT
WEISS/ROT
WEISS/ORN
ROT/SCHW
BRN/SCHW
WEISS/BRN
GRN
J3-1
SCHALTERBAUGRUPPE
TÜR
GRN/SCHW
ROT/WEISS
ROT
SCHW
WEISS/SCHW
ORN
BLAU/WEISS
BLAU/SCHW
ROT/SCHW
ORN/SCHW
SCHW/WEISS
BLAU
WEISS
BLAU
WEISS
SCHW
VORSCHALTERGERÄT
FÜR
LEUCHTSTOFFLAMPE
WEISS
SCHW
STARTER
SCHW
WEISS
ROT
BLAU
BLAU
SCHW
SCHW
LINKS
ROT
BLAU
K
L
M
I
MITTE
G
R
STOPP K
L
M
I
RECHTS
G
R
K
L
M
I
G
R
230 VOLT WECHSELSPANNUNG
2-LEITER
EINPHASIG, 50 HZ
43
29215.8100 031105
SCHALTPLAN FMD DBC-3
(MIT HEISSWASSERAUSGABE)
L1
N
L2
GRN
BEGRENZUNGSTHERMOSTAT
TANKHEIZUNG
SCHW-16
SCHW-16
TANKHEIZUNGSSHALTER
REGELTHERMOSTAT
SCHW-16
SCHW-16
WEISS-16 (MODELLE 15 U. 20)
ROT-16 (MODELLE 35)
BLAU/SCHW
BLAU/SCHW
LÜFTER
SCHW
SCHW
WEISS
M
WEISS
ROSA
SCHW
WEISS
WEISS/GRN
WEISS/SCHW
WEISS/GRN
WEISS/SCHW
ROSA
GRN
WEISS/ORN
WEISS/BLAU
WEISS/ROT
GRN
J1-1
J1-5
J1-8
1
SONDE
SCHW
WEISS
WEISS/GRN
WEISS/SCHW
240V:24V AC
TRANSFORMATOR
4
BLAU
GRN
TANKEINLASS
ÜBERLAUFSCHALTER
ROT
ROT
VIO
WEISS
MV
WEISS/VIO
SCHW
ORN
WEISS
BLAU
ROT
J2-1
J2-5
WEISS
RECHTER AUFSCHÄUMER
RECHTE AUSGABE
WEISS/VIO
WEISS
MV
WEISS/VIO
STEUERUNGSPLATINE
MV
WEISS
RECHTER FÜLLBEHÄLTER
SCHW/BLAU ROT
SCHW
M
GRN
MITTLERER FÜLLBEHÄLTER
SCHW/ORN ROT
SCHW
M
GRN
MITTLERER AUFSCHÄUMER
MITTLERE AUSGABE
ORN
M
WEISS
ORN
M
WEISS
LINKER FÜLLBEHÄLTER
LINKER AUFSCHÄUMER
LINKE AUSGABE
TAN
WEISS
MV
ROT
M
SCHW/ROT
WEISS
ROT
M
SCHW
GRN
OPTION KALTGETRÄNKE (NUR LINKS)
ROT
ROT
TAN
WEISS
ROT SCHALTER HEISS/KALT
WEISS/GELB
ROT
TAN
TAN
WEISS
MV
WEISS
ROT
ROT
ROT
DER ÜBERBRÜCKUNGSTECKER
IST EINZUSETZEN, WENN DIE
OPTION KALTGETRÄNKE NICHT
INSTALLIERT IST
WEISS
ROT/SCHW
BRN/SCHW
WEISS/BRN
WEISS/VIO
WEISS/BLAU
ORN
GRN
BLAU
GRAU
ROT
WEISS/ROT
WEISS/ORN
J3-10
BETRIEB
J3-5
BLAU
SPÜLEN
J3-1
HEISSWASSER
GRN
BLAU
WEISS
MV
SCHW
GRN/SCHW
ROT/WEISS
ROT
SCHW
WEISS/SCHW
ORN
BLAU/WEISS
BLAU/SCHW
ROT/SCHW
ORN/SCHW
SCHW/WEISS
WEISS/ROT
BLAU/ROT
BLAU
WEISS
BLAU
WEISS
TÜR
STARTER
SCHW
WEISS
ROT
J2-5
SCHALTERBAUGRUPPE
GRN
WEISS
SCHW
J2-1
HILFSSTEUERUNGSPLATINE
VORSCHALTERGERÄT
FÜR
LEUCHTSTOFFLAMPE
CHASSIS
BLAU
SCHW
BLAU/SCHW
WEISS
WEISS
BLAU/SCHW
ROT-22
BLAU-22
WEISS/VIO-22
J1-1
ROT
ORN
SCHW/VIO
ZUR FREIGABE
DES
SPÜLTIMERS
ABNEHMEN
WEISS/ROT
WEISS/ORN
WEISS/BLAU
GRAU
GRN-22
ROT/SCHW
BRN/SCHW
WEISS/BRN
GRN
J4-4
SCHW SCHW
J4-1
BLAU-22
WEISS/VIO-22
SCHW
ROT-22
GRN-22
BLAU
BLAU
SCHW
SCHW
ROT
BLAU
LINKS
K
L
120 VOLT WECHSELSPANNUNG 2-LEITER ODER
120/208-240 VOLT WECHSELSPANNUNG 3-LEITER
EINPHASIG, 60 HZ
44
M
I
RECHTS
MITTE
G
R
STOPP K
L
M
I
G
R
K
L
M
I
BEREIT
G HEISSR WASSER
29215.8100 031105
SCHALTPLAN FMDA DBC-3
(MIT HEISSWASSERAUSGABE)
L1
GRN/GELB
L2
THERM.
THERM.
SICHERUNG
SICHERUNG
BEGRENZUNGSTHERMOSTAT
REGELTHERMOSTAT
TANKHEIZUNGSSHALTER
TANKHEIZUNG
SCHW
SCHW
SCHW-16
SCHW-16
SCHW-16
WEISS
SCHW-16
BLAU/SCHW
BLAU/SCHW
SCHW-16
WEISS
ENTSTÖRFILTER
SCHW-16
WEISS
GRN/GELB
LÜFTER
SCHW
SCHW
WEISS
M
WEISS
ROSA
SCHW
WEISS
WEISS/GRN
WEISS/SCHW
WEISS/GRN
WEISS/SCHW
ROSA
GRN
WEISS/ORN
WEISS/BLAU
WEISS/ROT
GRN
J1-1
J1-5
J1-8
1
SONDE
SCHW
WEISS
WEISS/GRN
WEISS/SCHW
240V:24V AC
TRANSFORMATOR
4
BLAU
GRN
TANKEINLASS
ÜBERLAUFSCHALTER
ROT
ROT
VIO
WEISS
MV
WEISS/VIO
SCHW
ORN
WEISS
BLAU
ROT
J2-1
J2-5
WEISS
RECHTER AUFSCHÄUMER
RECHTE AUSGABE
WEISS/VIO
WEISS
MV
WEISS/VIO
STEUERUNGSPLATINE
MV
WEISS
RECHTER FÜLLBEHÄLTER
SCHW/BLAU ROT
SCHW
M
GRN
MITTLERER FÜLLBEHÄLTER
SCHW/ORN ROT
SCHW
M
GRN
MITTLERER AUFSCHÄUMER
MITTLERE AUSGABE
ORN
M
WEISS
ORN
M
WEISS
LINKER FÜLLBEHÄLTER
LINKER AUFSCHÄUMER
LINKE AUSGABE
TAN
WEISS
MV
ROT
M
SCHW/ROT
WEISS
ROT
M
SCHW
GRN
OPTION KALTGETRÄNKE (NUR LINKS)
ROT
ROT
TAN
WEISS
ROT SCHALTER HEISS/KALT
WEISS/GELB
ROT
TAN
TAN
WEISS
MV
WEISS
ROT
ROT
ROT
DER ÜBERBRÜCKUNGSTECKER
IST EINZUSETZEN, WENN DIE
OPTION KALTGETRÄNKE NICHT
INSTALLIERT IST
WEISS
ROT/SCHW
BRN/SCHW
WEISS/BRN
WEISS/VIO
WEISS/BLAU
ORN
GRN
BLAU
GRAU
ROT
WEISS/ROT
WEISS/ORN
J3-10
BETRIEB
J3-5
BLAU
SPÜLEN
J3-1
HEISSWASSER
GRN
BLAU
WEISS
MV
TÜR
WEISS
SCHW
STARTER
SCHW
WEISS
ROT
BLAU
BLAU
J2-5
SCHALTERBAUGRUPPE
SCHW
BLAU
WEISS
BLAU
WEISS
CHASSIS
J2-1
HILFSSTEUERUNGSPLATINE
VORSCHALTERGERÄT
FÜR
LEUCHTSTOFFLAMPE
GRN
BLAU
SCHW
BLAU/SCHW
WEISS
WEISS
BLAU/SCHW
ROT-22
BLAU-22
WEISS/VIO-22
J1-1
ZUR FREIGABE
DES
SPÜLTIMERS
ABNEHMEN
ROT
ORN
SCHW/VIO
GRN-22
WEISS/ROT
WEISS/ORN
WEISS/BLAU
GRAU
J4-4
ROT/SCHW
BRN/SCHW
WEISS/BRN
GRN
ROT-22
GRN-22
SCHW SCHW
J4-1
BLAU-22
WEISS/VIO-22
SCHW
GRN/SCHW
ROT/WEISS
ROT
SCHW
WEISS/SCHW
ORN
BLAU/WEISS
BLAU/SCHW
ROT/SCHW
ORN/SCHW
SCHW/WEISS
WEISS/ROT
BLAU/ROT
SCHW
SCHW
ROT
BLAU
LINKS
K
L
230 VOLT WECHSELSPANNUNG
2-LEITER
EINPHASIG, 50/60 HZ
45
M
I
RECHTS
MITTE
G
R
STOPP K
L
M
I
G
R
K
L
M
I
BEREIT
G HEISSR WASSER
29215.8100 031105
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising