Fagor CNC 8040T Benutzerhandbuch

Hinzufügen zu Meine Handbücher
264 Seiten

Werbung

Fagor CNC 8040T Benutzerhandbuch | Manualzz
CNC 8040
(REF 0612)
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
BEDIENHANDBUCH
Modell ·T·
(Soft V12.1x)
(ref 0612)
Alle Rechte vorbehalten. Ohne ausdrückliche Genehmigung von Fagor
Au t o m a t i o n d a r f k e i n e r l e i Te i l d i e s e r D o k u m e n t a t i o n i n e i n
Datenwiederherstellungssystem übertragen, darin gespeichert oder in
irgendeine Sprache übersetzt werden.
Die in diesem Handbuch beschriebene Information kann aufgrund technischer
Veränderungen Änderungen unterliegen. Fagor Automation behält sich das
Recht vor, den Inhalt des Handbuchs zu modifizieren und ist nicht verpflichtet,
diese Änderungen bekannt zu geben.
Microsoft und Windows sind registrierte Schutzmarken oder Handelsmarken der
Microsoft Corporation, USA. Die anderen Handelsmarken gehören ihren
jeweiligen Eigentümern.
Der Inhalt der Bedienungsvorschrift und ihre Gültigkeit für das beschriebene
Produkt sind gegenübergestellt worden. Noch immer ist es möglich, dass aus
Versehen irgendein Fehler gemacht wurde, und aus diesem Grunde wird keine
absolute Übereinstimmung garantiert. Es werden jedenfalls die im Dokument
enthaltenen Informationen regelmäßig überprüft, und die notwendigen
Korrekturen, die in einer späteren Ausgabe aufgenommen wurden, werden
vorgenommen.
Die beschriebenen Beispiele in dieser Bedienungsanleitung sollen das Lernen
erleichtern. Bevor die Maschine für industrielle Anwendungen eingesetzt wird,
muss sie entsprechend angepasst werden, und es muss außerdem
sichergestellt werden, dass die Sicherheitsvorschriften eingehalten werden.
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
INDEX
Über das Handbuch ............................................................................................................... I
Konformitätserklärung .......................................................................................................... III
Versionsübersicht (T) ............................................................................................................ V
Sicherheitsbedingungen....................................................................................................... XI
Garantiebedingungen......................................................................................................... XV
Rücksendungsbedingungen............................................................................................. XVII
Zusätzliche Anmerkungen................................................................................................. XIX
Dokumentation Fagor........................................................................................................ XXI
KAPITEL 1
ALLGEMEINES
1.1
1.2
1.3
1.3.1
1.4
KAPITEL 2
OPERATIONSBETRIEBEN
2.1
2.2
2.2.1
2.2.2
2.2.3
2.3
2.4
2.4.1
KAPITEL 3
Hilfssysteme ............................................................................................................ 13
Softwareaktualisierung ............................................................................................ 15
Laden der Version mit Verwendung eines externen Mikrorechners .................... 15
Laden der Version ohne Verwendung eines externen Mikrorechners................. 16
Laden der Version mit Hilfe des Explorers .......................................................... 17
Memkey-Card-Schlitz als Diskettenlaufwerk (CARDA) ........................................... 19
Memkey Card + Compact Flash oder KeyCF.......................................................... 21
Verzeichnisaufbau ............................................................................................... 22
ARBEITSGÄNGE ÜBER ETHERNET
3.1
3.2
3.3
KAPITEL 4
Werkstückprogramme ............................................................................................... 2
Information-Verteilung im Bildschirm......................................................................... 5
Beschreibung der Tastatur ........................................................................................ 7
Tasten EDIT, SIMUL UND EXEC .......................................................................... 8
Betrieb des Maschinenbedienteils........................................................................... 10
Ferne Festplatte ...................................................................................................... 26
PC-Anschluss mittels WinDNC................................................................................ 27
Zugriff über einen PC auf die Festplatte der CNC................................................... 28
AUSFÜHREN / SIMULIEREN
4.1
4.1.1
4.1.2
4.1.3
4.1.4
4.1.5
4.2
4.2.1
4.2.2
4.2.3
4.2.4
4.2.5
4.2.6
4.2.7
4.3
4.4
4.5
4.5.1
4.5.2
4.5.3
4.5.4
4.5.5
4.5.6
4.5.7
4.6
Satzsuche. Schritt der Simulation zur Ausführung. ................................................. 35
Editionsbetrieben ................................................................................................. 36
Automatische Satzsuche ..................................................................................... 38
Satzsuche von Hand............................................................................................ 39
Fehler bei Satz-Suche ......................................................................................... 41
Deaktivierung der Modi Simulation und Satzsuche ............................................. 41
Anzeigen.................................................................................................................. 42
Standardanzeigebetriebsweisen.......................................................................... 43
Positionsanzeigebetriebsweisen.......................................................................... 44
Werkstückprogrammsanzeige ............................................................................. 45
Unterprogramme-Anzeigebetriebsweisen ........................................................... 46
Nachlauffehler-Anzeigebetriebsweisen ............................................................... 48
Benutzeranzeigebetriebsweisen.......................................................................... 48
Anzeigemodus der Zeiten für die Ausführung ..................................................... 49
MDI (Datenhandeingabe) ........................................................................................ 50
Werkzeugüberwachung........................................................................................... 51
Graphiken ................................................................................................................ 54
Type of Graphic (Art der graphischen Darstellung) ............................................. 55
Display Area (Darstellungsbereich) ..................................................................... 57
Zoom.................................................................................................................... 58
Graphic Parameters (Graphikparameter) ............................................................ 59
Clear Screen (Bildschirm löschen) ...................................................................... 61
Zeile deaktivieren................................................................................................. 62
Messung .............................................................................................................. 63
Einzelsatz ................................................................................................................ 64
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
i
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
KAPITEL 5
EDITION
5.1
5.1.1
5.1.2
5.1.3
5.1.4
5.2
5.3
5.4
5.5
5.6
5.7
5.8
5.9
5.10
5.10.1
5.10.2
KAPITEL 6
MANUELL
6.1
6.1.1
6.1.2
6.1.3
6.2
6.2.1
6.2.2
6.2.3
6.2.4
6.3
KAPITEL 7
Nullpunktverschiebungstabelle.............................................................................. 107
Werkzeugmagazintabelle ...................................................................................... 108
Werkzeugtabelle.................................................................................................... 109
Werkzeugkorrekturtabelle...................................................................................... 111
Geometrietabelle der Werkzeuge.......................................................................... 115
Geometrietabelle editieren ................................................................................ 118
Allgemeine und lokale Parametertabellen ............................................................. 119
Werkzeugtabelle editieren ..................................................................................... 120
ANWENDUNGSMÖGLICHKEITEN
8.1
8.1.1
8.1.2
8.1.3
8.1.4
8.1.5
8.1.6
8.2
KAPITEL 9
Jog-Verfahren.......................................................................................................... 94
Jog-Verfahren, fortlaufend ................................................................................... 94
Inkremental, Jog-Verfahren ................................................................................. 95
Betriebsart JOG Bahnverlauf............................................................................... 96
Verfahren mittels elektronischen Handrad .............................................................. 98
Handbetrieb allgemeines und einzelnes Handrad ............................................... 99
Betriebsart Handrad für die Verfahrbahn........................................................... 100
Vorschuboperation durch Steuerrad.................................................................. 101
Betriebsart „zusätzliches Handrad“ ................................................................... 102
Spindelverschiebung der Maschine....................................................................... 104
TABELLEN
7.1
7.2
7.3
7.4
7.5
7.5.1
7.6
7.7
KAPITEL 8
Edition ..................................................................................................................... 66
Sprache in CNC-Code......................................................................................... 67
Edierung TEACH-IN ............................................................................................ 68
Interaktiver Editor ................................................................................................ 69
Profileditor ........................................................................................................... 70
Ändern. .................................................................................................................... 78
Suchen .................................................................................................................... 79
Ersetzen .................................................................................................................. 80
Bildschirm löschen. ................................................................................................. 81
Satz bewegen.......................................................................................................... 82
Satz kopieren .......................................................................................................... 83
Ein Programm kopieren........................................................................................... 84
Programm aufnehmen............................................................................................. 85
Editor- Parameter .................................................................................................... 86
Autonumerierung ................................................................................................. 86
Anwahl der Achsen zur Edition in TEACH-IN. ..................................................... 87
Zugriff auf die Programme ohne Verwendung des Explorers................................ 124
Verzeichnis : ...................................................................................................... 124
Kopieren ............................................................................................................ 127
Verwischen ........................................................................................................ 128
Umbenennen ..................................................................................................... 129
Schutzarten ....................................................................................................... 130
Datum wechseln ................................................................................................ 132
Zugriff auf die Programme mit Verwendung des Explorers................................... 133
STATUS
9.1
9.2
9.2.1
9.3
9.4
CNC....................................................................................................................... 140
DNC....................................................................................................................... 141
Telefonanruf (Ferndiagnose) ............................................................................. 143
Sercos ................................................................................................................... 144
CAN ....................................................................................................................... 145
CNC 8040
KAPITEL 10
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
ii
SPS
10.1
10.2
10.3
10.3.1
10.4
10.5
10.6
10.7
10.8
10.9
Edition ................................................................................................................... 148
Kompilieren ........................................................................................................... 153
Überwachung ........................................................................................................ 154
Sichtbarmachung mit dem PLC in Betrieb und ausser Betrieb. ........................ 160
Aktive Meldungen .................................................................................................. 162
Aktive Seiten ......................................................................................................... 163
Programm speichern ............................................................................................. 164
Programm wiederherstellen................................................................................... 165
Ressourcen in Gebrauch....................................................................................... 166
Statistik .................................................................................................................. 167
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
10.10 Logic Analyser ....................................................................................................... 169
10.10.1 Beschreibung des Arbeitsbildschirms................................................................ 169
10.10.2 Auswahl der Variablen und Bedingungen der Auslösung.................................. 171
10.10.3 Abtastung ausführen.......................................................................................... 174
KAPITEL 11
BENUTZERSPEZIFISCHE ANPASSUNG
11.1
11.2
11.3
11.4
11.5
KAPITEL 12
MASCHINENPARAMETER
12.1
12.2
12.3
12.4
12.5
KAPITEL 13
Maschinenparametertabellen ................................................................................ 196
"M"-Hilfsfunktionentabelle...................................................................................... 197
Spindelkompensationstabellen.............................................................................. 198
Kreuzkompensationstabellen ................................................................................ 199
Operationen mit den Parametertabellen................................................................ 200
DIAGNOSE
13.1
13.2
13.3
13.4
13.4.1
13.4.2
13.5
13.6
13.7
KAPITEL 14
Anwendungsmöglichkeiten.................................................................................... 181
Seitenedition und Benutzersymbole ...................................................................... 183
Grafische Elemente ............................................................................................... 187
Texte...................................................................................................................... 191
Änderungen ........................................................................................................... 193
Konfiguration ......................................................................................................... 204
Hardwaretest ......................................................................................................... 205
Prüfungen .............................................................................................................. 206
Einstellungen ......................................................................................................... 208
Geometrietest des Kreises ................................................................................ 208
Oszilloskop ........................................................................................................ 210
Benutzer ................................................................................................................ 219
Festplatte............................................................................................................... 219
Anmerkungen von spezifischem Interesse............................................................ 220
VERBINDUNG CNC-PC. FERNDIAGNOSE
14.1
14.2
14.3
14.4
14.4.1
14.5
Direktanschluss über die serielle Schnittstelle oder Ethernet................................ 223
Telefonanruf von der PC aus................................................................................. 224
Normaler Telefonanruf........................................................................................... 225
Fortgeschrittener Telefonanruf .............................................................................. 226
Konfiguration eines Eingangsanschlusses am PC ............................................ 228
Telefonanruf durch Internet ................................................................................... 231
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
iii
ÜBER DAS HANDBUCH
Grundmerkmale.
Satzprozesszeit
12 ms
RAM Speicher
256 Kb zu 1Mb Vergrößerung
Memkey Card Speicher
512 Kb zu 1Mb Vergrößerung
Hardware-Optionen.
Analog
Digital
Festplatte und Compact Flash
Option
Option
Ethernet
Option
Option
Serielle Schnittstelle RS232.
Standard
Standard
Digitale 16 Eingänge und 8 Ausgänge (I1 bis I16 und O1 bis O8)
Standard
Standard
Option
Option
Meßtastereingänge
Standard
Standard
Spindel (Spindeleingang für die Zählung und Analogausgang)
Standard
Standard
Elektronische Handräder
Standard
Standard
4 Achsen (Messwerterfassung und Analogsignal)
Option
Option
CAN-Fernmodule zur Erweiterung der digitalen Ein- und Ausgänge (RIO)
Option
Option
System der Sercos-Regelung für den Anschluss der Servoantriebe von Fagor
---
Option
System der Sercos-Regelung für den Anschluss der Servoantriebe von Fagor
---
Option
Option
Option
Andere digitale 40 Eingänge und 24 Ausgänge (I65 bis I104 und O33 bis O56)
1M RAM - 2M Flash
Vor der Inbetriebnahme überprüfen Sie, ob die Maschine, wo die CNC
eingebaut wird, die Anforderungen in der EU-Richtlinie 89/392/EWG erfüllt.
CNC 8040
I
Softwareoptionen.
Über das Handbuch
Modell
GP
M
MC
MCO
T
TC
TCO
Anzahl Achsen mit Software Standard
4
4
4
4
2
2
2
Anzahl Achsen mit Software Optional
-----
-----
-----
-----
4
4
4
Elecktronisches Gewindeschneiden
-----
Stand
Stand
Stand
Stand
Stand
Stand
Werkzeugmagazinverwaltung
-----
Stand
Stand
Stand
Stand
Stand
Stand
Bearbeitungsfestzyklen
-----
Stand
Stand
-----
Stand
Stand
-----
Mehrfachbearbeitungen
-----
Stand
Stand
-----
-----
-----
-----
Solidgraphiken
-----
Stand
Stand
Stand
Stand
Stand
Stand
Stand
Stand
Stand
Stand
Stand
Stand
Stand
Werkzeugstandzeitkontrolle
-----
Opt
Opt
Opt
Opt
Opt
Opt
Meßtasterfestzyklen
-----
Opt
Opt
Opt
Opt
Opt
Opt
Stand
Stand
Stand
Stand
Stand
Stand
Stand
Opt
Opt
Opt
Opt
Opt
Opt
Opt
Profileditor
Stand
Stand
Stand
Stand
Stand
Stand
Stand
Radial Kompensation
Stand
Stand
Stand
Stand
Stand
Stand
Stand
Tangentiale Steuerung.
Opt
Opt
Opt
Opt
Opt
Opt
Opt
Retracing-Funktion
Opt
Opt
Opt
Opt
Opt
Opt
Opt
Stand
Stand
Stand
Stand
Stand
Stand
Stand
Unregelmäßige Taschen mit Inseln
-----
Stand
Stand
Stand
-----
-----
-----
Digitalisierung
-----
Opt
Opt
-----
-----
-----
-----
Ferndiagnose
Opt
Opt
Opt
Opt
Opt
Opt
Opt
Interpoliertes Gewindeschneiden
DNC
COCOM Version
Hilfen bei der Inbetriebnahme
CNC 8040
II
KONFORMITÄTSERKLÄRUNG
Hersteller:
Fagor Automation, S. Coop.
Barrio de San Andrés, C.P. 20500, Mondragón -Gipuzkoa- (SPANIEN).
Wir erklären folgendes:
Wir erklären hiermit in ausschließlich eigener Verantwortung, daß das Produkt:
Numerische Steuerung von Fagor
CNC 8040
Auf den (die) sich diese Erklärung mit folgenden Standards und Normen bezieht.
Sicherheit-Systeme.
EN 60204-1
Maschinensicherheit. Elektrische Einrichtung der Maschinen.
Normen hinsichtlich der elektromagnetischen Verträglichkeit.
EN 61000-6-4
EN 55011
EN 61000-6-2
Allgemeine Norm hinsichtlich Emission in der industriellen Arbeitsumwelt.
Abstrahlung. Klasse A, Gruppe 1.
Allgemeine Norm hinsichtlich der Produktunempfindlichkeit in der
industriellen Arbeitsumwelt
EN 61000-4-2
Elektrostatische Entladungen.
EN 61000-4-3
In Radiofrequenz abgestrahlte elektromagnetische Felder.
EN 61000-4-4
Schnelle Spannungsspitzen und Stöße.
EN 61000-4-6
In Radiofrequenz durch Felder geleitete Störungen.
EN 61000-4-8
Magnetische Felder bei Netzfrequenz
EN 61000-4-11
Spannungsschwankungen und Unterbrechungen.
ENV 50204
Erzeugte Felder bei Digitalen Funksprechgeräten
Gemäß den Bestimmungen der Gemeinschaftsrichtlinien: geändert durch die EURichtlinie 93/68/EWG zu Niederspannung und die EU-Richtlinie 89/336/EWG,
geändert durch die EU-Richtlinie 92/31/EWG und die EU-Richtlinie 93/68/EWG zur
elektromagnetischen Verträglichkeit und ihrer Aktualisierungen.
Mondragón, am 15 Juni 2005.
CNC 8040
III
VERSIONSÜBERSICHT (T)
(Drehmaschine-Modell)
Im Folgenden werden eine Liste der in jeder Softwareversion hinzugefügten Leistungen und die
Handbücher gezeigt, in denen jede einzelne beschrieben wird.
In der Versionsübersicht wurden folgende Abkürzungen verwendet:
INST
Installationshandbuch
PRG
Programmierungshandbuch
OPT
Bedienhandbuch
OPT-TC
Betriebshandbuch der TC-Option
OPT-CO
CO-Handbuch
Software V06.3x
April 2002
Leistungsliste
Neue Modelle für Erweiterungsplatinen in der CNC 8055i.
Bus CANOpen für die Steuerung der rechnerfernen, digitalen Ein- und Ausgänge der CNC 8055i.
Neue SPS-Anweisungen. IREMRD und OREMWR.
Spindelkompensation an Drehachsen von 0-360 Grad.
Löschen des Inhalts der Datei "SPS" in einer Schaltfläche.
Überwachung des absoluten I0 über den allgemeinen Sercos-Achsparameter (REFVALUE).
Software V08.0x
von Hand
INST / PRG
INST / OPT
INST
INST
OPT
INST
Dezember 2002
Leistungsliste
Neue Sprachen (Euskera und Russisch)
Zusätzlicher Befehlsimpuls. Exponentielle Spindelspielspitze.
Zusätzlicher Befehlsimpuls. Eliminieren von Spitzen beim inneren Spiel beim Wechsel von
Quadranten.
Verbesserung der Überwachung eines Werkzeugspeichers mit nicht-direktem Zugriff.
Einschränkungen der Sicherheit beim Achsvorschub.
Sicherheitseinschränkung der Spindeldrehzahl.
Ausführen eines zusätzlichen Satzes zur Kompensation am Anfang des folgenden Satzes.
Betriebsart JOG Bahnverlauf.
Aktualisieren der Variablen der Maschinenparameter über das Programm oder die Subroutine
des Herstellers.
Die Variable HARCON gibt die Art der LCD und der Turboplatine an.
Variablen für die Abfrage des tatsächlichen und theoretischen Vorschubs für jede Achse.
Variable für die Abfrage der Koordinatenwerte, die im Bildschirmfenster jeder Achse angegeben
werden.
Variable für die Abfrage der Position, welche der Sercos-Servoantrieb jeder Achse anzeigt.
Variable für die Abfrage des einprogrammierten Koordinatenwertes in einem Programmsatz.
Variable für die Abfrage der Position, welche der Sercos-Servoantrieb der ersten und zweiten
Spindel anzeigt.
Variable für die Abfrage der theoretische Drehzahl der ersten und zweiten Spindel.
Variable für die Abfrage der Maximaldrehzahl für die Spindel.
Meßsystem zugeordnete Variablen
Variable für die Abfrage einer einzigen Flagge der SPS.
Variable für die Abfrage des Zykluses PROBE, der gerade ausgeführt wird.
Variable für die Abfrage der Nummer des Bildschirmfensters, das mit WGDRAW geschaffen
wurde und welches gerade aufgerufen wird.
von Hand
INST
INST
INST
INST
INST
INST
INST
INST / OPT
INST / PRG
INST / PRG
INST / PRG
INST / PRG
CNC 8040
INST / PRG
INST / PRG
INST / PRG
INST / PRG
INST / PRG
INST / PRG
INST / PRG
INST / PRG
INST / PRG
V
Versionsübersicht (T)
Leistungsliste
CNC 8040
Variable für die Abfrage der Nummer des Elementes, das mit WGDRAW erzeugt wurde und
welches gerade aufgerufen wird.
Maschinensicherheit. Bei Fehlern in der Hardware wird die Taste [START] deaktiviert.
Maschinensicherheit. Maximale Drehzahl für die Bearbeitung.
Referenzsuche einer Achse, was nach einem Messsystemalarm mit direkter Zählung
obligatorisch ist.
Platte "SERCOS816" wird erkannt.
Schützen der arithmetischen Parameter des Nutzers P1000 bis P1255 und des Herstellers
P2000 bis P2255 vor dem Überschreiben.
Neuer Befehl für die Konfigurationssprache. Befehl UNMODIFIED.
Synchronisation einer SPS-Achse mit einer anderen der CNC.
Von einem Antrieb gesteuerte Achsen (2). Der Sinn des Analogsignals LOOPCHG wird für beide
Achsen festgelegt.
Werkzeugwechsel von SPS aus.
Neue arithmetische Parameter P1000 bis P1255 für den Nutzer.
Neue arithmetische OEM-Parameter P1000 bis P1255 vom Hersteller.
Befehl RPT. Ausführen von Sätzen eines Programms aus dem RAM-Speicher.
Vorschau. Es werden bis zu 75 Sätze im Voraus analysiert.
OEM-Unterprogramme (des Herstellers). Bereich SUB10000 bis SUB20000.
Oszilloskopfunktion.
Laden der Version ohne Verwendung eines externen Mikrorechners.
Die Daten vom Bildschirm, Vorschubwerte, Koordinatenwerte, usw. zeigen die bedeutungslosen
Nullen auf der linken Seiten nicht an.
Blackbox für die Fehlerregistrierung.
Ferndiagnose über die serielle Schnittstelle RS232.
Ferndiagnose von der WinDNC.
Korrigieren des Werkzeugverschleißes über den Modus Werkzeugüberwachung.
Profileditor-Verbesserungen.
G60, G61 und G63. Mindestbohrschritte.
G86 und G87. Parameter "V" für Gewinde mit verschiedenen Eingängen.
Speichern und Laden der Parameter der Servo- oder CAN-Antriebe über die serielle Verbindung.
TC-Option. Wiederherstellen der letzten Werte von F, S und Smax nach dem Einschalten.
TC-Option. Möglichkeit zum Verbergen von Arbeitsoperationen oder Zyklen, die man nicht
benutzt.
TC-Option. Anwahl und Ausführung eines Werkstückprogramms.
TC-Option. Es werden Hinweismeldungen in der grünen Statusleiste angezeigt.
TC-Option. Einschränkungen bei der Werkzeugkalibrierung, wenn ein Programm gerade abläuft
oder die Werkzeugüberwachung im Gange ist.
TC-Option. Zylinderdrehzyklus. Man erlaubt die Definition des Aufmaßes beim Fertigstellen bei
X und Z.
TC-Option. Zylinderdrehzyklus. gestattet es, den Typ der Kante auszuwählen.
TC-Option. Plandrehzyklus. Man erlaubt die Definition des Aufmaßes beim Fertigstellen bei X
und Z.
TC-Option. Plandrehzyklus. gestattet es, den Typ der Kante auszuwählen.
TC-Option. Konizitätszyklus. gestattet es, die Entfernung Z und den Konuswinkel festzulegen.
TC-Option. Gewindeschneidzyklus. Es ist gestattet, die Art des Normgewindeschneidens zu
definieren, das frontale Gewindeschneiden ist dabei ausgenommen.
TC-Option. Gewindeschneidzyklus. Es ist gestattet, den letzten Durchgang zu wiederholen.
TC-Option. Gewindeschneidzyklus. Neue Ebene für Gewinde mit verschiedenen Eingängen.
TC-Option. Festzyklus Einstechen. Neue Ebene für Arbeitsoperationen zum Ablängen.
TC-Option. Profilzyklus. Nach der Grobbearbeitung erfolgt kein Rücklauf in den
Sicherheitsabstand.
TC-Option. Profilzyklus. Als Anfangspunkt wird der erste Punkt der Kontur angenommen.
TC-Option. Profilzyklus. Aufmaß bei der Fertigstellung in den Zyklen der Profile XC und ZC
TC-Option. Zyklus für die Kontur. Fertigstellungswerkzeug für die Zyklen XC und ZC.
INST / PRG
INST
INST
INST
INST
INST
INST
INST
INST
PRG
PRG
PRG
PRG
PRG
OPT
OPT
OPT
OPT
OPT
OPT
OPT
PRG
PRG
INST
INST
INST
OPT-TC
OPT-TC
OPT-TC
OPT-TC
OPT-TC
OPT-TC
OPT-TC
OPT-TC
OPT-TC
OPT-TC
OPT-TC
OPT-TC
OPT-TC
OPT-TC
OPT-TC
OPT-TC
Software V08.1x
Juli 2003
Leistungsliste
Neue Passwörter mit 24 Zeichen für die Validierung.
Der Pin 9 des Verbinders X1 der seriellen Schnittstelle RS232 braucht nicht mehr mit 5 Volt
versorgt zu werden.
Weicher Stopp bei der Bewegung mit Messtaster.
Bearbeitung im Modus für abgerundete Kanten bei der Änderung der Korrektur.
Kompensation der bidirektionalen Spindel
Die Überwachung des kodifizierten Io über Sercos kann man über die zweite Messwerterfassung
des Servoantriebs realisieren. Die Servoantriebe sollen die Versionen V4.10 oder V5.10 (oder
höher) haben.
VI
von Hand
von Hand
INST
INST
INST
INST
Allgemeine Maschinenparameter, die vom OEM-Programm aus modifiziert werden können
Allgemeine Maschinenparameter, die vom Menü Oszilloskop aus modifiziert werden können:
TLOOK.
Maschinenparameter der Achsen, die vom Menü Oszilloskop aus modifiziert werden können:
MAXFEED, JOGFEED.
Look ahead-Verbesserungen. Die Änderungen beim Bearbeitungsvorschub erfolgen auf Grund
des Filters bei den Beschleunigungen und Abbremsungen weich.
G86 und G87. „J”-Parameter. Gewindeausgang, der einen Endpunkt passiert.
TC-Option. Gewindeschneidzyklus. Gewindeausgang, der einen Endpunkt passiert.
Software V10.0x
von Hand
INST / OEM
OPT
OPT
PRG
OPT-TC
Februar 2004
Leistungsliste
MEM-Schlitz als Diskettenlaufwerk (CARD-A).
Tandem-Achsen.
Stoppen der Vorbereitung von Sätzen, wenn eine T-Funktion ausgeführt wird.
Ausführen des Stoppsignals nach der Beendigung des Wechsels von "T".
Festplatte Typ Compact Flash und Ethernet.
Geneigte Achse.
Auswählen der Funktion des Vorschubs für F0.
Bei Gantry-Achsen wird die Kreuzkompensation auch auf die abhängige Achse angewendet.
Variable für die Auswahl des Eingangs für den aktiven Messtaster.
Variable für die Auswahl des Programmierungsmodus, der Radien oder Durchmesser.
Variable für die Abfrage der CAN-Adresse der Ein- und Ausgänge.
Variablen für das Lesen der Nummer der lokalen und rechnerfernen Ein- und Ausgänge.
Die Variable HARCON erkennt Ethernet und Kompact-Flash
Während der Übersetzung des SPS-Programms, werden die Ausgänge auf Null gesetzt.
Neue Flaggen, um die Spindeln in die Rückzugsebene zu fahren.
Benennung der logischen Ein- und Ausgänge mit Hilfe des Namens der Achse.
RAPIDEN-Parameter nimmt den Wert ·2· an. Schnelllauftaste von der SPS überwacht.
Beenden der Ausführung eines Satzes mit Hilfe der Flagge vom SPS (BLOABOR, BLOABORP).
Zusätzliche Ankopplung zwischen den Achsen.
Die Anweisungen EXEC und OPEN können mit Ethernet benutzt werden.
G2/G3. Man kann die Koordinatenwerte des Mittelpunkts auslassen, wenn ihr Wert Null ist.
Allgemeine Achsparameter, die über das Menü Oszilloskop oder ein OEM-Programm modifiziert
werden können: CODISET.
Achsparameter, die über das Menü Oszilloskop oder ein OEM-Programm modifiziert werden
können: MAXFLWE1, MAXFLWE2.
Anschluss zu einer fernen Festplatte.
PC-Anschluss mittels WinDNC
Zugriff über einen PC auf die Festplatte der CNC über FTP.
Ferndiagnose. Normaler Telefonanruf.
Ferndiagnose. Deaktivieren des Bildschirms und der Tastatur der CNC vom PC aus.
Die Funktionen M41 bis M44 lassen Subroutinen zu, wenn die Schaltung der Vorschubbereiche
automatisch erfolgt.
TC-Option. Zugreifen auf Zyklen und Programme über einen Hilfsbildschirm.
TC-Option. Hilfen bei der Programmierung im ISO-Modus.
TC-Option. Zugreifen auf die Tabelle der Nullpunktverschiebungen.
TC-Option. Ankörnen-Zyklus. Im Moment der Festlegung der Punkte der Kontur und wenn Daten
ausgelassen werden, versteht der Zyklus diese Auslassung so, als ob es eine Wiederholung
des vorherigen Punktes sei.
TC-Option. Werkzeugkalibrierungszyklus.
TC-Option. Nach einem Fehler bei der Ausführung oder der Simulation wird der fehlerhafte
Zyklus angezeigt.
TC-Option. Bei der Ausführung oder Simulation wird die Nummer des Zykluses angezeigt.
TC-Option. Die CNC markiert die Achse, die im JOG-Tippbetrieb oder mit Handräder verfahren
wird.
TC-Option. Profil kopieren.
TC-Option. Wählt ein Programm mit der entsprechenden Nummer.
CO-Option. Profil kopieren.
von Hand
INST / OPT
INST
INST
INST
INST
INST / PRG
INST
INST
INST / PRG
INST / PRG
INST / PRG
INST / PRG
INST / PRG
Versionsübersicht (T)
Leistungsliste
INST
INST
INST
INST
INST
PRG
PRG
INST/PRG/OPT
INST/PRG/OPT
INST / OPT
INST / OPT
INST / OPT
OPT
OPT
PRG
INST
OPT-TC
OPT-TC
OPT-TC
OPT-TC
OPT-TC
OPT-TC
OPT-TC
CNC 8040
OPT-TC
OPT-TC
INST / OPT
VII
Software V10.1x
Dezember 2004
Versionsübersicht (T)
Leistungsliste
Berechnung der Wärmeabgabe der Zentraleinheit.
Frequenzfilter für Achsen und Spindeln.
Aktivieren des Radiusausgleichs im ersten Satz der Bewegung, selbst wenn es kein Verfahren
der Achsen der Ebene gibt.
CAN-Regelung.
Modell 8055i. Neue Platine "Achse2".
Geschwindigkeit der Sercos-Übertragung bei 8 und 16 Mhz.
Retracing-Funktion Beim Parameter RETRACAC=2 wird die Funktion "Retracing" in den MFunktionen nicht gestoppt.
Retracing-Funktion Parameter RETRACAC wird mit [SHIFT][RESET] initialisiert.
Retracing-Funktion Die Anzahl der Blöcke, die zurückgesetzt werden, erhöht sich bis auf 75.
Neue Variablen für APOS(X-C) und ATPOS(X-C), um die Werkstückkoordinatenwerte
aufzurufen.
Neue Variable DNCSTA für die Abfrage der Zustand der DNC-Kommunikation.
Neue Variable TIMEG, um den Status der Zählung der Zeittaktsteuerung aufzurufen, die mit einer
G4 programmiert wurde.
Manueller Eingriff mit dem additiven Handrad.
Eine Notausschaltung der CNC deaktiviert die Signale SPENA, und der Sercos-Servoantrieb
führt eine Abbremsung durch, wobei die Notaus-Rampen respektiert werden.
Einhalten der Funktion G46, wenn bei der Maschinenreferenzsuche keine Achse der
Winkelumwandlung mitwirkt.
COMPMODE (P175). Radiuskompensationsabschnitte.
Automatische Erkennung der Tastatur.
Variable für die Anzeige, ob der Wahltaster für das Handrad betätigt wurde.
Den Zugang zur Festplatte vom Netz aus mit einem Passwort schützen.
Die Variable HARCON erkennt die neue Platine der Achsen "Achsen2".
Variable für die Abfrage des Wertes für die Analogeingänge.
Neue Anweisung MEXEC. Ein Modal-Programm ausführen.
Vorschau. Die Funktionen G74, G75 und G76 sind erlaubt.
Die Anzahl der G-Funktionen, die bis 319 zur Verfügung stehen, wird vergrößert.
Allgemeine Achsparameter, die über das Menü Oszilloskop oder ein OEM-Programm modifiziert
werden können: REFVALUE, REFDIREC, FLIMIT, SLIMIT.
Zugang vom Oszilloskop aus auf die Variablen des Servoantriebs der Hilfsspindel.
Die Simulationen ohne Bewegung der Achsen berücksichtigen die G4 nicht.
Aufteilung der Festplatte der CNC mit Passwort.
Ferndiagnose. Fortgeschrittener Telefonanruf.
Ferndiagnose über Internet.
Ferndiagnose. Abschalten der CNC vom Ethernet während der Ferndiagnose.
Einhalten des ausgewählten Vorschubs während der Simulation.
G151-G152. Programmierung in Radien oder in Durchmessern.
TC-Option. Positionsanzeige der Koordinatenwerte, die mit aktiven C-Achse umgewandelt
wurden.
Software V10.13
von Hand
INST
INST
INST
INST
INST
INST
INST
INST
INST
INST
INST
INST / OPT
INST
INST / PRG
INST / PRG
INST
INST
INST
INST / PRG
INST / PRG
PRG
PRG
PRG
INST/PRG/OPT
OPT
OPT
INST / OPT
OPT
OPT
OPT
OPT
PRG
OPT-TC
April 2005
Leistungsliste
Neue Tabelle für die Festlegung der Sercos-Leistung mit der Platine Sercos 816.
Verzögerung von 600 µs im Sercos-Bus für Übertragungen mit 8 Mhz und 16 Mhz.
Bahn der Hirth-Achse, die in Gradparamerter angegeben wird.
Rollover-Positionierachse. G53-Bewegung über den kürzesten Weg.
von Hand
INST
INST
INST
INST
CNC 8040
Software V10.14
Mai 2005
Leistungsliste
Neue Tabelle für die Festlegung der Sercos-Leistung mit der Platine Sercos 816.
VIII
von Hand
INST
Software V12.01
Ref. 0508
von Hand
INST
INST
OPT
INST / OPT
OPT
INST
INST / OPT
INST/PRG/OPT
INST
INST
INST
INST
INST
INST
PRG
OPT-TC
Software V12.01
Versionsübersicht (T)
Leistungsliste
Erweiterung der analogen Eingänge/Ausgänge und PT100.
Geschwindigkeit des CAN-Buses mit den rechnerfernen Modulen der digitalen I/Os.
Die CNC trägt Memkey Card + Compact Flash oder KeyCF.
Datei-Explorer, um den Inhalt von Speichermedien anzuzeigen.
Von Memkey Card oder Festplatte Versión laden.
Neue Form der Durchführung der I0-Suche, die mit dem allgemeinen Maschinenparameter
I0TYPE=3 ausgewählt werden kann.
Verbessert die Satzsuche. Schritt der Simulation zur Ausführung.
Neuer Modus der Neupositionierung, der dadurch aktiviert wird, dass der allgemeine
Maschinenparameter auf REPOSTY=1 gestellt wird.
Quadratsinustypische Rampen an der Spindel in einer offenen Schleife.
Nummerierung der lokalen Eingänge/Ausgänge der Erweiterungsmodule mit Hilfe der
Maschinenparameter der SPS.
Standardwert der Achsparameter der Maschine und Spindel ACFGAIN=YES.
Die Parametrisierung der Maschinenparameter FFGAIN und FFGAIN2 mit zwei Dezimalstellen.
Erhöhen der Anzahl der verfügbaren Symbole (DEF) in der SPS auf 400.
Neue Variable HTOR, die den Wert des Werkzeugradiuses anzeigt, den die CNC jetzt verwendet.
100 % Override der Spindel beim gesamten Gewindeschneidzyklus.
Erstellung eines Programms in ISO-Code.
Ref. 0602
Leistungsliste
Neue G145. Zeitweilige Deaktivierung der tangentialen Steuerung.
Messwerterfassung des Handrads über den Stecker für die Messwerterfassung.
Neue Variablen für RIP, GGSE, GGSF, GGSG, GGSH, GGSI, GGSJ, GGSK, GGSL, GGSM,
PRGSP, SPRGSP und PRBMOD.
Automatische Erkennung der Tastatur.
G04 K0. Unterbrechung der Satzvorbereitung und Aktualisierung der Koordinatenwerte.
Möglichkeit alle aktiven Hinweismeldungen der SPS zu sehen.
Bei den Zyklen, wenn man VCC auswählt, erscheint "VCC" anstelle von "S".
Bildschirmsymbol für die EIN- und AUSschaltung des Kühlmittels bei den Zyklen der
Positionierung 1 und 2.
von Hand
PRG
INST
INST
INST / PRG
PRG
OPT-TC
OPT-TC
OPT-TC
Software V12.13
Ref. 0606
Leistungsliste
Sanfter Stopp beim Referenzfahren der Achsen, der mit Hilfe des allgemeinen
Maschinenparameters I0TYPE ausgewählt werden kann.
von Hand
INST
Software V12.14
Ref. 0608
CNC 8040
Leistungsliste
Auswahl des zusätzlichen Handrads als zur Achse gehörendes Handrad.
von Hand
INST
IX
CNC 8040
X
Versionsübersicht (T)
SICHERHEITSBEDINGUNGEN
Die folgenden Sicherheitsmaßnahmen zur Vermeidung von Verletzungen und
Schäden an diesem Produkt und an den daran angeschlossenen Produkten lesen.
Das Gerät darf nur von dazu befugtem Personal von Fagor Automation repariert
werden.
Fagor Automation übernimmt keinerlei Haftung für physische oder materielle
Schäden, die sich aus der Nichteinhaltung dieser grundlegenden
Sicherheitsrichtlinien ableiten.
Vorkehrungen bei Personenschäden
‡ Zwischenschaltung von Modulen
Die mit dem Gerät gelieferten Verbindungskabel benutzen.
‡ Benutzen Sie geeignete Netzkabel.
Um Risiken auszuschließen, benutzen Sie nur die für dieses Gerät empfohlenen
Netzkabel.
‡ Vermeiden von elektrischer Überlast
Zur Vermeidung von elektrischen Entladungen und Brandrisiken keine
elektrische Spannung außerhalb des im hinteren Teils der Zentraleinheit des
Geräts gewählten Bereichs anwenden.
‡ Erdanschluss.
Zur Vermeidung elektrischer Entladungen die Erdklemmen aller Module an den
Erdmittelpunkt anschließen. Ebenso vor dem Anschluss der Ein- und Ausgänge
dieses Produkts sicherstellen, dass die Erdung vorgenommen wurde.
‡ Vor Einschalten des Geräts Erdung überprüfen
Vergewissern Sie sich, um elektrische Entladungen zu vermeiden, daß eine
Erdung vorgenommen wurde.
‡ Nicht in feuchten Räumen arbeiten
Zur Vermeidung elektrischer Entladungen immer in Räumen mit einer relativen
Luftfeuchtigkeit unter 90% ohne Kondensation bei 45º C arbeiten.
‡ Nicht in explosionsgefährdeten Räumen betreiben
Zur Ver meidung von Risiken, Ver letzungen oder Schäden nicht in
explosionsgefährdeter Umgebung arbeiten.
Vorkehrungen bei Produktschäden
‡ Arbeitsumgebung
Dieses Gerät ist für den gewerblichen Einsatz ausgestattet und entspricht den
in der Europäischen Wirtschaftsunion geltenden Richtlinien und Normen.
CNC 8040
Fagor Automation übernimmt keine Haftung für eventuell erlittene oder
verursachte Schäden, wenn es unter anderen Bedingungen (Wohn- und
Haushaltsumgebungen) montiert wird.
XI
‡ Das Gerät am geeigneten Ort installieren
Es wird empfohlen, die Installation der numerischen Steuerung wann immer
möglich von diese eventuell beschädigenden Kühlflüssigkeiten, Chemikalien,
Schlageinwirkungen, etc. entfernt vorzunehmen.
Das Gerät erfüllt die europäischen Richtlinien zur elektromagnetischen
Verträglichkeit. Nichtsdestotrotz ist es ratsam, es von elektromagnetischen
Störquellen fernzuhalten. Dazu gehören zum Beispiel:
• An das gleiche Netz wie das Gerät angeschlossene hohe Ladungen.
• Nahestehende tragbare Überträger (Funksprechgeräte, Hobbyradiosender).
Sicherheitsbedingungen
• Nahestehende Radio-/Fernsehsender.
• Nahestehende Lichtbogenschweißmaschinen.
• Nahegelegene Hochspannungsleitungen.
• Etc.
‡ Schutzmäntel
Der Hersteller übernimmt die Gewährleistung dafür, dass der Schutzmantel, in
den das Gerät montiert wurde, alle Gebrauchsrichtlinien in der Europäischen
Wirtschaftsgemeinschaft erfüllt.
‡ Von der Werkzeugmaschine kommende Interferenzen vermeiden
An der Werkzeugmaschine müssen alle Interferenzen erzeugenden Elemente
(Relaisspulen, Kontaktschütze, Motoren, etc.) abgekoppelt sein.
• Relaisspulen für Gleichstrom. Diode Typ 1N4000.
• Relaisspulen für Wechselstrom. RC-Baugruppe ist möglichst nahe an den
Spulen angeschlossen, und die ungefähren Werten sind dann R= 220 Ω / 1
W und C= 0,2 µF /600 Volt.
• Wechselstrommotoren. RC-Baugruppen sind zwischen den Phasen
angeschlossen, die Werte sind R=300 Ω / 6 W und C=0,47 µF 600 V.
‡ Die geeignete Stromquelle benutzen
Verwenden Sie für die Stromversorgung der Ein- und Ausgänge, eine externe
Stromversorgungsquelle, welche die 24- V-Gleichstromversorgung stabilisiert.
‡ Erdung der Stromquelle
Der Nullvoltpunkt der externen Stromquelle ist an den Haupterdpunkt der
Maschine anzuschließen.
‡ Beschaltung der Analogeingänge und -ausgänge.
Es wird empfohlen, den Anschluss mit Hilfe von abgeschirmten Kabeln
vorzunehmen, wodurch alle Drähte der Abschirmung am entsprechenden
Bildschirm angeschlossen werden.
‡ Umgebungsbedingungen
Die Umgebungstemperatur, die für die Funktion vorhanden sein muss, soll
zwischen +5 º und +40 ºC bei einem Mittelwert von weniger als +35ºC liegen.
Für den Nichtbetriebsbereich muss eine Umgebungstemperatur von -25º C bis
+70º C herrschen.
‡ Gehäuse der Zentraleinheit für die CNC 8055i
Garantieren, dass zwischen der Zentraleinheit und allen Seitenwänden des
Gehäuses der geforderte Abstand eingehalten wird. Zur besseren Lüftung des
Gehäuses einen Gleichstromlüfter benutzen.
‡ Trennschaltvorrichtung der Stromversorgung
CNC 8040
XII
Die Trennschaltvorrichtung der Stromversorgung ist an einer leicht zugänglichen
Stelle und in einem Bodenabstand von 0,7 bis 1,7 m anzubringen.
Schutzvorrichtungen des Geräts selbst
‡ Zentraleinheit
Sicherheitsbedingungen
Hat 1 flinke Außensicherung, Typ F, mit 4 A für 250 Volt.
‡ Fernschalteingänge/-ausgänge
Alle digitalen Eingänge-Ausgänge sind zwischen der CNC und externen
Schaltungsanordnung mit Optokopplern galvanisch isoliert.
Vorkehrungen bei Reparaturen
Nicht im Geräteinneren herumhantieren. Das Geräteinnere darf nur
von befugtem Personal von Fagor Automation manipuliert werden.
Die Stecker nicht bei an das Stromnetz angeschlossenem Gerät
handhaben. Sich vor der Handhabung der Stecker (Eingänge/
Ausgänge, Mess-Systemeingang, etc.) vergewissern, dass das Gerät
nicht an das Stromnetz angeschlossen ist.
Sicherheitssymbole
‡ Symbole, die im Handbuch vorkommen können.
Symbol von Gefahr oder Verbot.
Gibt Handlungen oder Vorgänge an, die zu Schäden an Personen oder
Geräten führen können.
Warn- oder Vorsichtssymbol.
Weist auf Situationen hin, die bestimmte Vorgänge verursachen
können und auf die zu deren Vermeidung durchzuführenden
Handlungen.
CNC 8040
Pflichtsymbol.
We i s t a u f Ha n d l u n g en u n d Vo r g än g e h i n , d ie u nb e d i n g t
durchzuführen sind.
i
Informationssymbol.
Weist auf Anmerkungen, Hinweise und Ratschläge hin.
XIII
CNC 8040
XIV
Sicherheitsbedingungen
GARANTIEBEDINGUNGEN
Jedes von Fagor Automation hergestellte oder vertriebene Produkt hat eine Garantie
von 12 Monaten ab dem Lieferzeitpunkt von unseren Lagern aus.
Diese Gewährleistung deckt alle Material- und Reparaturkosten bei FAGOR ab, die
zur Wiederherstellung der Funktionsfähigkeit der Geräte aufgewendet werden.
Während der Gewährleistungszeit repariert oder ersetzt Fagor jene Produkte, deren
Schadhaftigkeit Fagor festgestellt hat.
FAGOR verpflichtet sich, seine Produkte ab Herstellungsbeginn bis 8 Jahre nachdem
sie aus dem Katalog genommen werden zu reparieren oder zu ersetzen.
Die Entscheidung, ob eine Instandsetzung unter die Gewährleistungsbedingungen
fällt, liegt einzig und allein bei FAGOR.
Ausschlussklauseln
Die Instandsetzung findet in unseren Einrichtungen statt. Die Gewährleistung deckt
daher keinerlei Transportkosten sowie keine Reisekosten des technischen Personals
zum Zweck der Reparatur, selbst wenn die genannte Gewährleistungszeit noch nicht
abgelaufen ist.
Die Gewährleistung findet nur dann Anwendung, wenn die Geräte der Anleitung
gemäß installiert wurden, nicht schlecht behandelt wurden, keine Schäden durch
Unfall oder Unachtsamkeit erlitten haben und niemand daran Handlungen
vorgenommen hat, zu denen er nicht von FAGOR autorisiert war.
Ist die Pannenursache nach erfolgter technischer Betreuung oder Reparatur nicht auf
diese Elemente zurückzuführen, hat der Kunde die Verpflichtung, alle angefallenen
Kosten nach den geltenden Tarifen zu übernehmen.
Es werden keine anderen impliziten oder expliziten Garantien gewährt, und Fagor
Automation ist unter keinen Umständen für sonstige Schäden oder Nachteile
verantwortlich, die daraus entstehen können.
Hilfeleistungsverträge
Der Kunde kann sowohl während der Gewährleistungszeit als auch danach
Kundendienst- und Wartungsverträge abschließen
CNC 8040
XV
CNC 8040
XVI
Garantiebedingungen
RÜCKSENDUNGSBEDINGUNGEN
Wenn Sie die Zentraleinheit oder die Fernschaltmodule einschicken, verpacken Sie
diese mit dem Originalverpackungsmaterial n ihrem Originalkarton. Steht das
Originalverpackungsmaterial nicht zur Verfügung, die Verpackung folgendermaßen
vornehmen:
1. Einen Pappkarton besorgen, dessen 3 Innenmaße wenigstens 15 cm (6 Zoll)
größer als die des Geräts sind. Die für den Karton verwendete Pappe muss eine
Festigkeit von 170 kg (375 Pfund) aufweisen.
2. Dem Gerät ein Etikett beilegen, auf dem der Gerätebesitzer, dessen Anschrift,
der Name des Ansprechpartners, der Gerätetyp und die Seriennummer stehen.
3. Im Falle einer Panne auch das Symptom und eine kurze Beschreibung desselben
angeben.
4. Das Gerät zum Schutz mit einer Polyethylenrolle oder einem ähnlichen Material
einwickeln.
5. Wird die Zentraleinheit eingeschickt, insbesondere den Bildschirm schützen.
6. Das Gerät in dem Pappkarton polstern, indem dieser rund herum mit
Polyurethanschaum gefüllt wird.
7. Den Pappkarton mit Verpackungsband oder Industrieklammern versiegeln.
CNC 8040
XVII
CNC 8040
XVIII
Rücksendungsbedingungen
ZUSÄTZLICHE ANMERKUNGEN
Die CNC vor Kühlflüssigkeiten, Chemikalien, Schlageinwirkungen, etc., die diese
beschädigen könnten, schützen. Vor dem Einschalten des Geräts prüfen, dass die
Erdungen richtig vorgenommen wurden.
Das Gerät bei nicht einwandfreiem oder störungsfreiem Betrieb abschalten und den
technischen Kundendienst rufen. Nicht im Geräteinneren herumhantieren.
CNC 8040
XIX
CNC 8040
XX
Zusätzliche Anmerkungen
DOKUMENTATION FAGOR
OEM Handbuch
Handbücher gerichtet an den Hersteller der Maschine oder die mit der Installation
und Einstellung der numerischen Steuerung beauftragte Person.
M-USER Handbuch
Für den Endnutzer.
Zeigt die Art und Weise der Bedienung und Programmierung im M-Modus an.
T-USER Handbuch
Für den Endnutzer.
Zeigt die Art und Weise der Bedienung und Programmierung im T-Modus an.
MC-Handbuch
Für den Endnutzer.
Zeigt die Art und Weise der Bedienung und Programmierung im MC-Modus an.
Enthält eine Bedienungsanleitung für das Selbststudium.
TC-Handbuch
Für den Endnutzer.
Zeigt die Art und Weise der Bedienung und Programmierung im TC-Modus an.
Enthält eine Bedienungsanleitung für das Selbststudium.
MCO/TCO-Handbuch
Für den Endnutzer.
Zeigt die Art und Weise der Bedienung und Programmierung im MCO- und TCOModus an.
Handbuch von M-Beispielen
Für den Endnutzer.
Enthält Programmierungsbeispiele im M-Modus.
Handbuch von T-Beispielen
Für den Endnutzer.
Enthält Programmierungsbeispiele im T-Modus.
WINDNC-Handbuch
Für die Personen gedacht, die das Programm DNC dazu verwenden, um
Dialogbildschirme auszuarbeiten.
Die Eingabe erfolgt als informative Unterstützung zusammen mit der Anwendung.
WGDRAW-Handbuch
Für die Personen gedacht, die das Programm WGDRAW dazu verwenden, um
Dialogbildschirme auszuarbeiten.
Die Eingabe erfolgt als informative Unterstützung zusammen mit der Anwendung.
CNC 8040
XXI
CNC 8040
XXII
Dokumentation Fagor
ALLGEMEINES
1
In diesem Handbuch wird die Arbeitsweise mit der CNC über Tastatur-Monitor und
Bedienteil erläutert.
Die Monitor-Tastatur setzt sich aus folgenden zusammen:
• Der Monitor oder CRT-Bildschirm, wird zur Anzeige der gewünschten
Systeminformation benutzt.
• Die Tastatur ermöglich die Verbindung zur CNC, wobei über Befehle Information
angefordert oder über die Erstellung neuer Anweisungen der Status der CNC
geändert werden kann.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
1
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
1.1
Werkstückprogramme
Edition
Um ein Teileprogramm zu erstellen, in den Operationsmodus –Editieren- gehen.
Das neu bearbeitete Teileprogramm wird im Arbeitsspeicher RAM der CNC-Kontrolle
abgelegt. Eine Kopie der Teileprogramme kann auch in der “Memkey Card”, in einem
PC, der über die Serienlinien 1 oder 2 angeschlossen ist, oder auf der Festplatte
(Modul HD) abgespeichert werden. Modus UTILITIES sehen.
ALLGEMEINES
Werkstückprogramme
1.
Wenn es sich um einen über die Serienlinie angeschlossenen PC handelt, müssen
folgende Operationen ausgeführt werden:
• im PC die Anwendung “Fagor50.exe” zu starten.
• Die Kommunikation DNC in CNC-Kontrolle zu aktivieren.
• Geeignete Arbeitsverzeichnis wählen.
Option: Anwendungsmöglichkeiten \ Verzeichnis \ L.Serie \ Verzeichnis
wechseln.
Mit dem Operationsmodus –Editieren- können auch die Teileprogramme geändert
werden, die sich im RAM Arbeitsspeicher der CNC-Kontrolle befinden. Soll ein
Programm modifiziert werden, das auf der „Memkey Card“, auf dem PC oder auf der
Festplatte abgespeichert ist, muss es vorher in den Arbeitsspeicher RAM kopiert
werden.
Ausführung
Alle Programme, gleich wo sie abgespeichert wurden, können ausgeführt bzw.
simuliert werden.
Die Programme zur Anwenderpersonalisierung müssen sich im Arbeitsspeicher
RAM befinden, um von der CNC-Kontrolle ausgeführt werden zu können.
Die Anweisungen GOTO und RPT können nicht solchen in Programmen benutzt
werden, die von einem PC aus ausgeführt werden, der über eine der Serienlinien
angeschlossen ist.
Es können nur solche Unterprogramme ausgeführt werden, die im Arbeitsspeicher
RAM der CNC-Kontrolle vorhanden sind. Soll ein auf der „Memkey Card“, im PC oder
auf der Festplatte gespeichertes Unterprogramm ausgeführt werden, muss dieses
daher erst in den Arbeitsspeicher RAM der CNC-Kontrolle kopiert werden.
Von einem Teileprogramm aus, das sich in Ausführung befindet, kann durch die
Anweisung EXEC ein anderes Programm aufgerufen werden, das sich auf der
„Memkey Card“, im PC oder auf der Festplatte befindet.
Anwendungsmöglichkeiten
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
2
Der Betriebsmodus –Utilities- gestattet, außer der Anzeige des Verzeichnisses der
Werkstückprogramme mit allem Zubehör, das Kopieren, Löschen, Umbenennen und
sogar die Festlegung eines Schutzes für alle.
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Ethernet
Kann über die Option Ehternet verfügt werden und der CNC ist als ein weiterer Modus
innerhalb des Informatiksystems konfiguriert, ist folgendes von einem beliebigen PC
des Netzes möglich:
• in das Verzeichnis der Teileprogramme auf der Festplatte (HD) zu gelangen.
• die auf der Festplatte (HD) gespeicherten Programme zu bearbeiten, zu
modifizieren, zu löschen, umzubenennen usw.
ALLGEMEINES
Werkstückprogramme
1.
• Programme von der Festplatte auf den PC und umgekehrt zu kopieren.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
3
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Operationen, die mit Teileprogrammen durchgeführt werden können:
RAM
ALLGEMEINES
Werkstückprogramme
1.
CARD A
HD
DNC
Aufrufen des Verzeichnisses der Programme von ...
Ja
Ja
Ja
Ja
Aufrufen des Verzeichnisses der Subroutine von ...
Ja
Nein
Nein
Nein
Erzeugen des Arbeitsverzeichnisses von ...
Nein
Nein
Nein
Nein
Ändern des Arbeitsverzeichnisses von ...
Nein
Nein
Nein
Ja
Bearbeiten eines Programms von ...
Ja
Nein
Nein
Nein
Modifizieren eines Programms von ...
Ja
Nein
Nein
Nein
Löschen eines Programms von ...
Ja
Ja
Ja
Ja
Kopieren vom/zum RAM-Speicher zu/von ...
Ja
Ja
Ja
Ja
Kopieren von/zum CARD zum/von ...
Ja
Ja
Ja
Ja
Kopieren von/zum HD zum/von ...
Ja
Ja
Ja
Ja
Kopieren von/zum DNC zum/von ...
Ja
Ja
Ja
Ja
Ändern des Namens eines Programms von ...
Ja
Ja
Ja
Nein
Ändern des Kommentars zu einem Programm von ...
Ja
Ja
Ja
Nein
Ändern des Schutzes eines Programms von ...
Ja
Ja
Ja
Nein
Ausführen eines Werkstückprogramms von ...
Ja
Ja
Ja
Ja
Ausführen eines Anwenderprogramms von ...
Ja
Nein
Nein
Nein
Ausführen des SPS-Programms von ...
Ja
*
Nein
Nein
Ausführen von Programmen mit der Programmzeilen GOTO oder
RPT von ...
Ja
Ja
Ja
Nein
Ausführen von vorhandenen Subroutinen in ...
Ja
Nein
Nein
Nein
Ausführen von Programmen mit der Programmzeile EXEC im RAMSpeicher über ...
Ja
Ja
Ja
Ja
Ausführen von Programmen mit der Programmzeile EXEC im ACARD-Speicher über ...
Ja
Ja
Ja
Ja
Ausführen von Programmen mit der Programmzeile EXEC im HDSpeicher über ...
Ja
Ja
Ja
Ja
Ausführen von Programmen mit der Programmzeile EXEC im DNCSpeicher über ...
Ja
Ja
Ja
Nein
Öffnen von Programmen, mit der Programmzeile OPEN in RAM
über ...
Ja
Ja
Ja
Ja
Öffnen von Programmen mit der Programmzeile OPEN im A-CARDSpeicher über ...
Ja
Ja
Ja
Ja
Öffnen von Programmen, mit der Programmzeile OPEN in HD über
...
Ja
Ja
Ja
Ja
Öffnen von Programmen, mit der Programmzeile OPEN in DNC
über ...
Ja
Ja
Ja
Nein
Aufrufen über einen PC des Verzeichnis der allgemeinen
Programmen von ...
Nein
Nein
Ja
Nein
Aufrufen über einen PC des Verzeichnis der allgemeinen
Subroutinen von ...
Nein
Nein
Nein
Nein
Anlegen über einen PC aus eines Verzeichnisses in ...
Nein
Nein
Nein
Nein
Über Ethernet:
(*) Wenn er nicht im RAM-Speicher ist, wird ein ausführbarer Code im RAM -Speicher
erzeugt und ausgeführt.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
4
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Information-Verteilung im Bildschirm
Das Monitorbild ist in die folgenden Fenster aufgeteilt:
ALLGEMEINES
1.
1. In diesem Fenster zeigt man den ausgewählten Arbeitsmodus sowie die
Programmnummer und die aktive Satznummer an. Ebenso zeigt es den
Programmstatus (aktiv oder unterbrochen) und den Status der DNC an.
Information-Verteilung im Bildschirm
1.2
2. In diesem Fenster wird die Zeit in Format „Stunden“ geboten: Minuten:
Sekunden“.
3. In diesem Fenster werden die Mitteilungen angezeigt, die dem Bediener vom
Werkstückprogramm aus oder über DNC geschickt werden.
Die letzte Meldung wird unabhängig von ihrer Herkunft angezeigt.
4. Dieses Fenster zeigt die von der PLC kommenden Meldungen an.
Wenn die PLC zwei oder mehrere Meldungen auslöst, zeigt die CNC nur diejenige
mit der höchsten Priorität, d.h. diejenige mit der kleinsten Nummer, an. Somit hat
MSG1 höchste und MSG128 geringste Priorität.
Bei mehreren von der PLC ausgelösten Meldungen erscheint das Zeichen "+"
(Plus); die Meldungen können durch Aufruf der Option ACTIVE MESSAGE
(Aktive Meldung) im PLC-Modus zur Anzeige gebracht werden.
In diesem Fenster zeigt die CNC auch das Zeichen "*" (Sternchen) an, wenn
wenigstens eine der 256 benutzerdefinierten Schablonen aktiv ist.
Bei Aufruf der Option ACTIVE PAGES (Aktive Seiten) im PLC-Modus werden die
aktiven Schablonen nacheinander zur Anzeige gebracht.
5. Hauptfenster
Die CNC zeigt in diesem Fenster alle entsprechend der jeweiligen Betriebsart
erforderlichen Informationen an.
Bei einem CNC- oder einem PLC-Fehler wird ein horizontales Fenster
übergeblendet.
Die CNC bringt immer den größeren Fehler zur Anzeige. Die CNC zeigt die Taste
[ª] an, um anzuzeigen, dass ein anderer, kleinerer Fehler eingetreten ist für und
dass man die besagte Taste drücken muss, um auf diesen Fehler zuzugreifen.
Die CNC zeigt die Taste [ª] an, um anzuzeigen, dass ein anderer, größerer Fehler
eingetreten ist für und dass man die besagte Taste drücken muss, um auf diesen
Fehler zuzugreifen.
CNC 8040
6. Edierfenster
In einigen Betriebsarten dienen die letzten vier Zeilen des Hauptfensters als
Edierbereich.
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
5
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
7. Verbindungsfenster der CNC. (Fehler bei der Bearbeitung, nicht vorhandenes
Programm, usw.)
8. Dieses Fenster zeigt folgende Informationen an:
Zeigt
an, dass die Taste [SHIFT] gedrückt wurde, um die zweite Funktion
der Tasten zu aktivieren.
Zum Beispiel, wenn man nach der Taste [SHIFT] die Taste [9]
betätigt, versteht die CNC, das man das Zeichen "$" haben will.
ALLGEMEINES
Information-Verteilung im Bildschirm
1.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
6
CAP
Es wird mit Großbuchstaben angezeigt (Taste [CAPS]). Nach
Betätigung dieser Taste arbeitet die CNC mit Grossbuchstaben.
INS/REP
Zeigt an, ob der Modus "Einsetzen" (INS ) oder "Ersetzen" (REP)
verwendet wird. Die Auswahl erfolgt mit Hilfe der Taste [INS].
MM/INCH
Zeigt das System der Maßeinheiten an (Millimeter oder Zoll), die
für die Anzeige ausgewählt wurden.
9. Zeigt die mittels der Softkeys F1 bis F7 anwählbaren Optionen an.
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Beschreibung der Tastatur
Die Tastatur der CNC ist entsprechend dem Zweck der einzelnen Tasten wir folgt
eingeteilt:
Alphanumerische Tastatur zur Dateneingabe in den Speicher, für die Anwahl der
Achsen, für die Werkzeugkorrektur usw.
Tasten zum seiten- oder zeilenweisen Durchsuchen der Informationen
auf dem Bildschirm vorwärts oder rückwärts sowie zum Verschieben
des Cursors über den gesamten Bildschirm.
[INS]
Gestattet die Auswahl des Moduses der Einfügung oder der
Ersetzung.
[ENTER]
Dies dient zur Validierung der Befehle der CNC und der SPS, die im
Fenster für die Bearbeitung erzeugt wurden.
[HELP]
Gestattet den Zugriff auf das Hilfesystem in jedem beliebigen
Betriebsmodus.
[RESET]
Dies dient zur Initialisierung des Programmverlaufs in der Ausführung,
wobei die Werte, die mit Hilfe des Maschinenparameters definiert
wurden, zugewiesen werden. Damit die CNC die Taste wirksam
werden lässt, muss das Programm angehalten werden.
[ESC]
Gestattet die Rückkehr zur vorherigen Betriebsoption, die auf dem
Bildschirm gezeigt wurde.
ALLGEMEINES
[CL][CLEAR] Gestattet die Löschung des Zeichens, an dem der Cursor steht oder
des letzten Zeichens, wenn der Cursor sich am Ende der Zeile
befindet.
1.
Beschreibung der Tastatur
1.3
[MAIN MENU]Wenn man diese Taste betätigt, wird direkt auf das Hauptmenü der
CNC zugegriffen.
[RECALL]
In den Dialogbetrieben wird der Wert einer Position dem angewählten
Feld zugeordnet.
[PPROG]
In den Dialogbetrieben ist der Zugriff auf die Liste der gespeicherten
Werkstückprogramme möglich.
[F1] a [F7]
Die Schaltflächen oder Funktionstasten gestatten die Auswahl von
verschiedenen Optionen, die auf dem Monitor angezeigt werden.
Spezifische Tasten zur Anwahl der Festzyklen in den Arbeitsweisen MC und TC.
Ausserdem gibt es noch die folgenden speziellen Tastensequenzen:
[SHIFT]+[RESET]
Das Ergebnis dieser Tastensequenz ist das gleiche wie beim Aus- und
W i e d e r e i n s c h a l t e n d e r C N C. S i e m u s s n a c h Ä n d e r u n g e n d e r
Maschinenparameter in der CNC durchgeführt werden, damit die Änderungen
wirksam werden.
[SHIFT]+[CL]
Mittels dieser Tastensequenz wird das Schirmbild abgeschaltet. Zum
Wiedereinschalten ist eine beliebige Taste zu betätigen.
Wenn das Schirmbild abgeschaltet ist und ein Fehler auftritt oder eine Meldung
von der CNC oder der PLC eingeht, wird es automatisch wieder eingeschaltet.
[SHIFT]+[Seitenvorschub]
CNC 8040
Dient dazu, die Positionen der Achsen auf der rechten Seite des Bildschirms zur
Anzeige zu bringen, ebenso den Status des in Ausführung befindlichen
Programms.
Die Taste ist in jeder Betriebsart wirksam.
Zur Rückkehr zur vorhergehenden Darstellung sind die Tasten nochmals, in der
gleichen Reihenfolge, zu betätigen.
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
7
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
1.3.1
Tasten EDIT, SIMUL UND EXEC
Die optisch neu gestalteten Tastaturen für die Modelle M und T verfügen über 3 neue
Tasten:
ALLGEMEINES
Beschreibung der Tastatur
1.
"EDIT"
gestattet den direkten Zugang zum Eingabebetrieb.
"SIMUL"
gestattet den direkten Zugang zum Simulationsbetrieb.
"EXEC"
gestattet den direkten Zugang zur Ausführung.
Bei den Modellen MC, TC und TCO sind diese direkten Zugriffe verfügbar, wenn auf
M- oder T-Betrieb (nicht konversationell) gearbeitet wird. Für den Zugriff auf diese die
Tasten "P.PROG" anstelle von "EDIT" und "GRAPHICS" anstelle von "SIMUL"
benutzen.
Direkter Zugang zum Eingabebetrieb, Taste "EDIT"
Wird diese Taste im Eingabe- und Simulationsbetrieb gedrückt, wird das letzte
simulierte oder ausgeführte Programm editiert. Steht das entsprechende Programm
in der Ausführung oder Simulation, wird das zuletzt editierte editiert.
Wird diese Taste in irgendeinem anderen Arbeitsbetrieb gedrückt, beginnt die Edition
des letzten editierten Programms.
Ist kein voriges Programm vorhanden, wird der Name eines neuen Programms
angefordert.
Soll die Edition des zuletzt editierten, simulierten oder ausgeführten Programms
beschränkt werden, der Variablen NEXEDI einen der folgenden Werte zuordnen:
NEXEDI=0
keine Beschränkung, das zuletzt editierte, simulierte oder
ausgeführte Programm wird geöffnet.
NEXEDI=1
immer das letzte editierte Programm.
NEXEDI=2
immer das letzte simulierte Programm.
NEXEDI=3
immer das letzte simulierte Programm.
Steht das entsprechende Programm in der Ausführung oder Simulation, wird ein
Hinweis gezeigt. Ist kein voriges Programm vorhanden, wird der Name eines neuen
Programms angefordert.
Direkter Zugang zum Simulationsbetrieb, Taste "SIMUL"
Wenn diese Taste gedrückt wird, beginnt die Simulation des letzten gehandhabten
(editierten, simulierten oder ausgeführten) Programms. Ist kein voriges Programm
vorhanden, wird der Name eines neuen Programms angefordert.
Ist der Simulations- oder Ausführungsbetrieb aktiviert, wird nur die aktivierte
Betriebsart gezeigt und keinerlei Programm angewählt.
Soll die Simulation des zuletzt editierten, simulierten oder ausgeführten Programms
beschränkt werden, der Variablen NEXSIM einen der folgenden Werte zuordnen:
CNC 8040
NEXSIM=0
keine Beschränkung, das zuletzt editierte, simulierte oder
ausgeführte Programm wird geöffnet.
NEXSIM=1
immer das letzte editierte Programm.
NEXSIM=2
immer das letzte simulierte Programm.
NEXEDI=3
immer das letzte ausgeführte Programm.
Steht das entsprechende Programm in der Ausführung oder Simulation, wird ein
Hinweis gezeigt. Ist kein voriges Programm vorhanden, wird der Name eines neuen
Programms angefordert.
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
8
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Direkter Zugang zum Ausführungsbetrieb, Taste "EXEC"
Wenn diese Taste gedrückt wird, beginnt die Ausführung des letzten gehandhabten
(editierten, simulierten oder ausgeführten) Programms. Ist kein voriges Programm
vorhanden, wird der Name eines neuen Programms angefordert.
Ist der Simulations- oder Ausführungsbetrieb aktiviert, wird nur die aktivierte
Betriebsart gezeigt und keinerlei Programm angewählt.
Soll die Ausfúhrung des zuletzt editierten, simulierten oder ausgeführten Programms
beschränkt werden, der Variablen NEXEXE einen der folgenden Werte zuordnen:
NEXEXE=1
immer das letzte editierte Programm.
NEXEXE=2
immer das letzte simulierte Programm.
NEXEXE=3
immer das letzte ausgeführte Programm.
Steht das entsprechende Programm in der Ausführung oder Simulation, wird ein
Hinweis gezeigt. Ist kein voriges Programm vorhanden, wird der Name eines neuen
Programms angefordert.
1.
ALLGEMEINES
keine Beschränkung, das zuletzt editierte, simulierte oder
ausgeführte Programm wird geöffnet.
Beschreibung der Tastatur
NEXEXE=0
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
9
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
1.4
Betrieb des Maschinenbedienteils
Je nach Funktion, welche die verschiedenen Teilen haben, muss man
berücksichtigen, dass das Bedienteil der CNC wie folgt aufgeteilt ist.
ALLGEMEINES
Betrieb des Maschinenbedienteils
1.
1. Nothalttaste oder elektronisches Handrad.
2. Tasten zum manuellen Verfahren der Achsen.
3. Wahlschalter mit folgenden Funktionen:
Anwahl des Multiplikationsfaktors für die Anzahl der vom elektronischen Handrad
kommenden Impulse (1, 10 oder 100).
Auswählen des Inkrementalwertes für die Bewegung der Achsen bei den
Zustellbewegungen im Modus "MANUELL"
Einstellung der programmierten Verfahrgeschwindigkeit von 0% bis 120%.
4. Eine Tastatur, die es gestattet, die Spindel zu steuern, und im gewünschten Sinn
zu aktivieren, sie anzuhalten, oder die Drehzahl zu variieren, die mit
Prozentwerten programmiert wurde und mit Hilfe der Maschinenparameter der
Spindel "MINSOVR" und "MAXOVR" festgelegt wurden, wobei ein inkrementaler
Übergang mit Hilfe des Maschinenparameters der Spindel "SOVRSTEP"
festgelegt wurde.
5. Tasten zur Auslösung von ZYKLUSSTART und ZYKLUSHALT für den Satz oder
das Programm in Abarbeitung.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
10
OPERATIONSBETRIEBEN
2
Nach dem Einschalten der CNC oder nach dem Eingeben der Tastenkombination
[SHIFT]+[RESET], erscheinen im Hauptfenster des Monitors das Logo von FAGOR
oder der vorherige Bildschirm als Seite 0 mit den Werkzeugen zur Anpassung.
Wenn die CNC die Meldung "Initialisieren” zeigt (ENTER / ESC) ", man muss
berücksichtigen, dass man nach dem Betätigen der Taste [ENTER] alle
Infor m ationen, die im Speicher vorhanden sind, löscht und dass die
Maschinenparameter mit den zugewiesenen Standardwer ten, die in der
Installationsvorschrift angegeben sind, initialisiert werden.
Im unteren Teil des Schirmbilds wird das CNC-Hauptmenü angezeigt. In diesem
lassen sich mittels der Softkeys F1 bis F7 die einzelnen Betriebsarten anwählen.
Immer, wenn das Menü der CNC über mehr Optionen als die Anzahl der
Schaltflächen (7) verfügt, erscheint in der Schaltfläche F7 das Zeichen "+". Bei
Betätigung dieser Softkey bringt die CNC die restlichen verfügbaren Optionen zur
Anzeige.
Optionen des Hauptmenüs
Die Optionen, die im Hauptmenü der CNC nach dem Einschalten, nach dem
Eingeben der Tastenkombination [SHIFT]+[RESET] oder nach dem Betätigen der
Taste [MAIN MENU] erscheinen:
AUSFÜHREN
Ermöglicht die Ausführung von Werkstückprogrammen, wobei
diese auf "Automatik" oder "Einzelsatz" erfolgen kann.
SIMULIEREN
Gestattet die Simulation von Werkstückprogrammen in
verschiedenen Modi.
EDITIEREN
Gestattet die Bearbeitung von neuen
vorhandenen Werkstückprogrammen.
MANUAL
ermöglicht die Handsteuerung der Maschine durch die
folgenden Tasten des Bedienteils.
TABELLEN
Ermöglicht
die
Handhabung
der
mit
den
Werkstückprogrammen zusammenhängenden Tabellen der
CNC (Nullpunkte, Backen und arithmetische Parameter).
UTILITIES
Gestattet die Handhabung der Werkstückprogramme
(kopieren, löschen, umbenennen, usw.)
ZUSTAND
Information
und
Statistiken
der
DNC
und
Kommunikationswege. Erlaubt auch die Aktivierung und
Deaktivierung mit einem Computer über DNC.
SPS
Ermöglicht die Arbeit mit der SPS (Programm editieren,
überwachen, Status seiner Variablen ändern, auf die Hilfeseite
zugreifen oder aktive Fehler, usw.).
oder
bereits
BENUTZERSPEZIFISCHE ANPASSUNG
Gestattet mit einem einfachen Grafikeditor die Erzeugung von
bestimmten Bildschirmmasken durch den Nutzer, die später
von der SPS aus aktiviert werden, in Programmen zur
Anpassung verwendet werden oder im Moment des
Einschaltens (Seite 0) erscheinen.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
11
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
MASCHINENPARAMETER
G e s t a t t e t d i e b e nu t ze r s p e z i f i s c h e A n p a s s u n g d e r
Maschinenparameter zur Angleichung der CNC an die
Maschine.
DIAGNOSE
Erstellt einen CNC-Test.
Während ein Teileprogramm im Prüflauf oder im Bearbeitungsbetrieb in der CNC
abläuft, kann die CNC auf eine andere Betriebsart umgeschaltet werden, ohne dass
das Programm unterbrochen wird. Dadurch ist es möglich, Programme zu edieren,
während ein anderes Programm abgearbeitet oder überprüft wird.
OPERATIONSBETRIEBEN
2.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
12
Programme, die im Bearbeitungsbetrieb oder im Prüflauf ablaufen, können nicht
ediert werden; ebenso ist es nicht möglich, zwei Teileprogramme gleichzeitig im
Bearbeitungsbetrieb oder im Prüflauf ablaufen zu lassen.
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
2.1
Hilfssysteme
Die Hilfesysteme (für Hauptmenü, Betriebsarten, Befehlsedierung usw.) der CNC
können jederzeit aufgerufen werden. Dafür muss man die Taste [HELP] betätigen,
und die CNC zeigt im Hauptfenster des Bildschirms die entsprechende Hilfeseite an.
Es sind folgende Hilfemöglichkeiten verfügbar:
Betriebshilfe
Der Aufruf zur Hilfe für die Bedienung erfolgt aus dem Betriebsartenmenü heraus,
oder aber nach Anwahl einer Betriebsart, jedoch vor Anwahl einer Option. Die
Softkeys sind dann mit blauer Hintergrundfarbe versehen.
Die Hilfetexte enthalten Angaben über die jeweilige Betriebsar t oder die
diesbezüglichen Optionen.
Hilfssysteme
2.
(b)
OPERATIONSBETRIEBEN
(a)
Wenn die Hilfe aus mehr als einer Informationsseite besteht, wird das Symbol (a)
angezeigt, was darauf hinweist, dass man die besagte Taste drücken kann, um die
nächste Seite aufzurufen oder das Symbol (b), um zur vorherigen Seite zu kommen.
Während man diese Informationen auf dem Bildschirm hat, kann man nicht mit der
CNC mit den Schaltflächen weiterarbeiten; es ist notwendig nochmals die Taste
[HELP] zu betätigen, um die Informationen aufzurufen, die im Hauptfenster vor dem
Aufrufen der Hilfe verfügbar waren und dann mit der CNC weiterzumachen.
Das Hilfemenü wird auch beendet, indem man die Taste [ESC] oder die Taste
[HAUPTMENÜ] drückt.
Editionshilfe
Der Aufruf zur Hilfe für die Edierung erfolgt nach Anwahl einer der Edieroptionen
(Teileprogramm, PLC-Programm, Tabelle, Maschinenparameter usw.). Die Softkeys
sind dann mit weisser Hintergrundfarbe versehen.
Die Hilfetexte enthalten Angaben über die jeweilige Option. Die CNC kann
weiterarbeiten, während diese Informationen angezeigt werden.
Wenn man nochmals die Taste [HELP] drückt, prüft die CNC, ob der gegenwärtige
Status der Bearbeitung der gleichen Hilfeseite entspricht oder nicht.
Falls der Edierstatus einer anderen Seite entspricht, wird stattdessen diese
angezeigt. Bei Übereinstimmung werden die Informationen, die sich vor Anforderung
der Hilfe im Hauptfenster befanden, wieder dargestellt.
Das Hilfemenü wird nach dem Betätigen der Taste [ESC] beendet, um zur vorherigen
Option der Bearbeitung zurückzukehren, oder nach dem Drücken der Taste
[HAUPTMENÜ], um zum Hauptmenü zurückzukehren.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
13
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Hilfe bei der Bearbeitung der Festzyklen
Diese Hilfemöglichkeit lässt sich beim Edieren von Festzyklen aufrufen.
Die Hilfetexte enthalten Angaben über den jeweiligen Festzyklus. Ausserdem steht
ein Edierassistent für diesen Festzyklus zur Verfügung.
Für kundenseitig erstellte Festzyklen kann mittels eines Benutzerprogramms
ebenfalls ein Edierassistent eingerichtet werden. Das Programm muss mittels
Befehlen zur Schirmbildanpassung erzeugt werden.
Hilfssysteme
OPERATIONSBETRIEBEN
2.
Wenn alle Felder oder Parameter für den betreffenden Festzyklus definiert sind, zeigt
die CNC wieder die ursprünglich vor der Hilfeanforderung im Hauptfenster vorhanden
gewesenen Informationen an.
Der Festzyklus, der mit Hilfe der unterstützten Bearbeitung programmiert wurde,
erschein im Bearbeitungsfenster und der Bediener kann den besagten Satz vor dem
Speichern ändern oder vervollständigen, und dann drückt er die Taste [ENTER].
Es ist gestattet, jederzeit die Bearbeitung mit Hilfe zu beenden, indem man die Taste
[HELP] drückt. Die CNC zeigt dann wieder die ursprünglich vor der Hilfeanforderung
im Hauptfenster vorhanden gewesenen Informationen an. Die Programmierung des
Festzyklus im Edierfenster kann fortgesetzt werden.
Das Hilfemenü wird nach dem Betätigen der Taste [ESC] beendet, um zur vorherigen
Option der Bearbeitung zurückzukehren, oder nach dem Drücken der Taste
[HAUPTMENÜ], um zum Hauptmenü zurückzukehren.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
14
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
2.2
Softwareaktualisierung
2.2.1
Laden der Version mit Verwendung eines externen Mikrorechners
Den von der "Memkey Card" belegten Schlitz (slot) benutzen.
1. CNC ausschalten.
2. "Memkey Card" entfernen und die "Memory Card" anbringen, die die zu
aktualisierende Softwareversion enthält.
OPERATIONSBETRIEBEN
Softwareaktualisierung
2.
3. Den Schalter SW1 auf Position „1“ stellen.
4. CNC einschalten.
Der Datenbildschirm der Softwareaktualisierung zeigt folgende Information:
• Installierte Version und neue Version.
• Kontrollsumme der installierten und der neuen Version.
5. Taste betätigen [Software aktualisieren]
Die CNC zeigt die Schritte zur Aktualisierung des Software-Code und den Status
derselben an.
Nach Beendigung der Aktualisierung erscheint auf dem CNC-Monitor eine neue
Anzeige mit folgenden auszuführenden Schritten:
6. CNC ausschalten.
7. "Memory Card" entfernen und "Memkey Card" setzen.
8. Hauptschalter SW1 in Position „0“ setzen.
9. CNC einschalten. Die neue aktualisierte Version ist betriebsbereit.
Mit der Speicherkarte, die die Software-Version enthält, kann auf der CNC
nichts ausgeführt werden.
Wenn man die CNC mit eingesteckter Memkey Card und dem Schalter SW1
in der Stellung "1" einschaltet, schaltet sich die CNC nicht ein, aber die Daten
werden nicht beschädigt.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
15
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
2.2.2
Laden der Version
Mikrorechners
ohne
Verwendung
eines
externen
Diese Option steht bei den Modellen der Version "03a" oder höher zur Verfügung.
Man kann die Software nur mit Hilfe dieser Methode ab Version 7.01 oder höher
(Modell Fräsmaschine) und ab Version 8.01 oder höher (Modell Drehmaschine)
aktualisieren.
Es ist nicht notwendig, die CNC auszuschalten bzw. einzuschalten oder am externen
Unterbrecher zu schalten, um die Version der Software zu aktualisieren. Die Version
der Software geschieht in folgender Weise.
Softwareaktualisierung
OPERATIONSBETRIEBEN
2.
1. "Memkey Card" entfernen und die "Memory Card" anbringen, die die zu
aktualisierende Softwareversion enthält.
2. Zugang zum Diagnosemodus > Konfiguration > Konfiguration der Software und
Klicken auf die Schaltfläche [Version laden].
Die CNC zeigt die Phasen des Prozesses der Softwareaktualisierung und den
Status derselben. Wenn keine Speicherkarte mit der Softwareversion vorhanden
ist, wird die entsprechende Fehlermeldung angezeigt.
3. Nach Abschluss der Aktualisierung verlassen Sie “Memory Card”, wo die
Softwareversion gespeichert ist und gehen wieder in “Memkey Card”.
Mit der Speicherkarte, die die Software-Version enthält, kann auf der CNC
nichts ausgeführt werden.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
16
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Laden der Version mit Hilfe des Explorers
Ab der Version V11.01 oder höher (Modell einer Fräsmaschine) und ab der Version
V12.01 oder höher (Modell einer Drehmaschine) bietet man die Möglichkeit, das
Laden des Codes von der Memkey Card oder der Festplatte vorzunehmen.
Das Laden der Software erfolgt vom Modus <Diagnosis> aus mit Hilfe der Option
<Configuración /Konfiguration Software/Laden Version>.
Die Anwendung zeigt folgendes Fenster:
Softwareaktualisierung
2.
OPERATIONSBETRIEBEN
2.2.3
Auf der linken Seite erscheinen die verfügbaren Laufwerke des Systems und ihre
entsprechenden Unterverzeichnisse.
Die rechte Seite des Bildschirms ist in zwei Hälften geteilt.
‡ In der oberen Hälfte werden alle Dateien angezeigt, die in den Softwareversionen
(Dateierweiterung ".fgr) vorhanden sind.
‡ In der unteren Hälfte werden die Daten angezeigt, welche die Version anzeigt,
die im oberen Teil ausgewählt wurde.
Ladung der Version
Um die Installation einer Version vorzunehmen, muss der Nutzer wie folgt vorgehen:
1. Auswählen auf der linken Seite des Speichermediums, wo sich die neue Version
befindet, die installiert werden soll (Karte A oder Festplatte).
2. Cursor auf der rechten Seite, über Datei ".fgr" setzen und Softkey <INSTALAR>
drücken. Nach dem diese Aufgabe ausgeführt ist, öffnet sich auf dem Bildschirm
ein Dialogfenster, in dem Informationen für Fortsetzung des Prozesses abgefragt
werden:
F5 [ANNEHMEN]
[ESC]
mit dem Prozess fortfahren
Abbrechen des Prozesses
3. Sobald erst einmal die Bestätigung der Fortsetzung des Arbeitsganges gegeben
wurde, setzt die CNC die Überprüfung fort, ob die zu installierende Datei die
richtige ist. Während dieses Arbeitsganges erscheint die Leiste mit der Mitteilung
"Überprüfe ..."
4. Nachfolgend erfolgt das Laden der Kennung, die in der Datei ".fgr des FlashMemory im System enthalten ist. Während dieses Arbeitsganges erscheint die
Leiste mit der Mitteilung "loading...".
5. Zum Schluss wird eine Überprüfung der Prüfsumme der neuen, installierten
Version durchgeführt. In diesen Arbeitsgang wird eine Mitteilung "Warte auf ..."
angezeigt.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
17
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
i
Um die Installation einer neuen Version durchzuführen, die sich auf einer
"rechnerferne Festplatte" befindet, wird zuerst die Datei ".fgr " auf die
"Festplatte" übertragen, und danach erfolgt das Laden der Version gemäß
den Anweisungen, die gerade beschrieben wurden.
Wenn während einer dieser Prozesse eine Unterbrechung in der Stromversorgung
der CNC auftritt, wird beim nachfolgenden Start mit dem Laden der Version am
gleichen Punkt fortgesetzt, wo die Unterbrechung aufgetreten ist.
2.
Softwareaktualisierung
OPERATIONSBETRIEBEN
Wenn sich die Unterbrechung während der Aufzeichnung auf der CF-Karte ereignet,
macht man zuvor eine Überprüfung der Datei der Version.
Die aktuelle CNC-Version zu speichern
Die CNC kann die Version abspeichern, die installiert ist. Der Nutzer kann auswählen,
ob die Speicherung auf der Memkey Card oder der Festplatte erfolgen soll.
Um die aktuelle Version zu speichern, auf den Modus <Diagnosis> zuzugreifen und
die Option <Konfiguration/Konfiguration Software/Laden Version> auszuwählen.
Hierfür folgendermaßen vorgehen:
• Auswählen des Arbeitsverzeichnisses in der CNC (im linken Fenster des
Explorers).
• Umschalten zur rechten Seite und Auswahl aus der Datei ".fgr".
• Softkey <Maßnahmen> Option <kopieren [C]> drücken.
• Auswählen des Verzeichnisses auf der Memkey Card oder der Festplatte, auf der
die Version gespeichert werden soll.
• Softkey <Maßnahmen> Option <einsetzen [C]> drücken.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
18
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Memkey-Card-Schlitz als Diskettenlaufwerk (CARDA)
Den Schlitz für die Memkey Card kann man auch als Diskettenlaufwerk nutzen. Dafür
wird vom Menü der Schaltflächen der Schlitz als CARD A identifiziert. Die FagorSpeicherkarte lässt sich gut zum Speichern verwenden, gleiches gilt für die
handelsüblichen INTEL-Speicherkarten der Serie 100.
Kopie der Datei zwischen CNC und PC
Um diese Speicherkarten von einem PC aus lesen und beschreiben zu können, damit
die CNC dies versteht, muss man über die Software WinDNC (Version V4.0 oder
höher) verfügen. Danach wird erklärt, wie man ein Programm vom PC zur CNC
kopiert. Die inverse Bedienung von der CNC zum PC erfolgt in ähnlicher Art und
Weise.
1. Im PC. Kopieren der Programme auf der Speicherkarte mit Hilfe von WinDNC.
2. In der CNC. "Memory Card" herausnehmen und "Memkey Card"
wiedereinsetzen. Kopieren von CARDA-Programmen in den Speicher oder von
der Festplatte der CNC.
3. In der CNC. Herausnehmen der Speicherkarte und wiedereinsetzen der Memkey
Card, damit das Programm ausgeführt werden kann. Es ist nicht erlaubt, die
Maschine ohne eingesteckte Memkey Card in Betrieb zu nehmen.
Beim Kopieren von Programmen mit Hilfe der Speicherkarte bleiben die OEMZulassungen und das Attribut der versteckten Datei bestehen.
2.
OPERATIONSBETRIEBEN
Auf der Speicherkarte dürfen nur Werkstückprogramme und Programme mit
Mitteilungen und Fehlermeldungen der SPS gespeichert werden. NDas heißt, dass
die direkte Ausführung der Speicherkarte nicht erlaubt ist. Die CNC mit der
eingesteckten Speicherkarte behält die Minimalkonfiguration bei, wobei es egal ist,
ob sich eine Karte im CARDA-Schlitz befindet oder nicht.
Memkey-Card-Schlitz als Diskettenlaufwerk (CARDA)
2.3
PC-Anschluss mittels WinDNC
Vor dem Herausziehen der Speicherkarte aus dem PC muss man die Verbindung zu
WinDNC beenden.
In der Liste der möglichen Verbindungen von WinDNC erscheint die Option CARDA.
Im Moment der Verbindung mit CARDA wird der Schlitz geprüft, und dies geschieht
wie folgt.
• Keine Speicherkarte eingesteckt.
Eine entsprechende Meldung wird angezeigt und die Verbindung scheitert.
• Eine Speicherkarte ist eingesteckt.
Eine entsprechende Meldung wird angezeigt und die Verbindung scheitert.
• Eine Speicherkarte ist vorhanden aber sie ist nicht formatiert.
Dem Benutzer wird die Formatierung angeboten. Wenn die Formatierung
akzeptiert wird und alles gut geht, wird die Verbindung hergestellt. Wenn die
Formatierung annulliert wird oder wenn ein Problem während der Formatierung
auftritt, wird eine entsprechende Meldung angezeigt und die Verbindung
scheitert.
• Es gibt wahrscheinlich ein anderes Problem bei der Hardware oder bei der DriverKonfiguration
Die Schnittstelle zeigt eine Fehlermeldung und die Verbindung scheitert.
Sobald die Verbindung erst einmal aufgebaut wurde, ist der Zugriff auf das Menü
"Dateien" gestattet. Die Optionen für das Einsehen der Tabellen, Symbole und
Bildschirmanzeigen sind deaktiviert. Nur Werkstückprogramme und SPSProgramme dürfen bearbeitet werden. Diese Daten kann man von und zur
Speicherkarte übertragen. Im Gegenteil, man kann weder Tabelle, Seiten, Symbole
noch Parameter manipulieren.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
19
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
„Memkey Card“ Konfiguration
Um eine Memory Card anwenden zu können, muss diese im Format Fagor formatiert
sein.
• Diesen Arbeitsgang kann man auf der CNC vom Diagnosemodus -> “Prüfungen“
-> “Formatieren“ von CARDA - durchführen. Wenn eine Memkey Card im Schlitz
steckt, wird die Option zum Formatieren nicht angezeigt.
• Im PC kann man die Speicherkarte über WinDNC formatieren.
OPERATIONSBETRIEBEN
Memkey-Card-Schlitz als Diskettenlaufwerk (CARDA)
2.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
20
Bei der CNC erscheint auf dem Bildschirm für die Software-Konfiguration die IDHardware (Nummer) der Karte. Wenn eine sich eine Speicherkarte noch im
Diskettenlaufwerk befindet, wird FFFFFFFE als ID-Nummer angezeigt.
Wenn die CNC mit eingesteckter Memkey-Card gestartet wird, gilt diese als
ungültig und wird eine Fehlermeldung über die Minimalkonfiguration
angezeigt. Außerdem wird diese Speicherkarte als solche solange nicht
erkannt, bis sie herausgezogen und nochmals in der CNC eingesteckt wird.
„Memkey Card“ Anwendung
Auf der Speicherkarte dürfen nur Werkstückprogramme und Programme mit
Mitteilungen und Fehlermeldungen der SPS gespeichert werden.
Die Speicherkarte kann man auch bei eingeschalteter CNC einstecken und
herausziehen. Die Memkey Card darf man während Programmausführung und wenn
man doch auf diese zugreift nicht herausziehen. Wenn man zum Beispiel die
Ausführung von CARDA aus macht, werden Bildschirmanzeigen von CARDA aus
usw. sichtbar gemacht.
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Memkey Card + Compact Flash oder KeyCF.
Ab der Version V11.01 oder höher (Modell einer Fräsmaschine) und ab der Version
V12.01 oder höher (Modell einer Drehmaschine) werden die beiden folgenden
Optionen unterstützt:
Memkey Card + Compact Flash
Die <Compact-Flash-Speicherkarte> ist eine Festplatte, dessen Funktionalität einer
Festplatte zur Erweiterung des Speichers entspricht und diese speichert nur
Programme des Nutzers.
KeyCF (KeyCompactFlash)
Die Konfiguration der CNC, das heißt, der Berechtigungskode, die Softwareoptionen,
die Benutzerbildschirme, Programm-Backups der SPS und die Maschinenparameter
werden in der KeyCF gespeichert. Außerdem besitzt sie einen Arbeitsspeicher, um
darin Programme des Nutzers zu speichern.
Damit die CNC den Schlüssel KeyCF erkennt, darf keine Memkey Card eingesteckt
sein, sonst hat die Erkennung der Memkey Card Priorität.
2.
OPERATIONSBETRIEBEN
Auf der <Memkey Card> werden der Berechtigungskode, die Softwareoptionen, die
Benutzerbildschirme, die SPS-Programm-Backups und die Maschinenparameter
abgespeichert.
Memkey Card + Compact Flash oder KeyCF.
2.4
Außerdem unterstützt die CNC die gleichzeitige Verwaltung von verschiedenen
Festplatten:
‡ Festplatte. Die CNC wählt die Speicherung über Compact Flash oder KeyCF (in
Abhängigkeit vom Speichermedium, welches vom Nutzer auf seiner CNC
geladen worden ist) als Festplatte.
‡ Ferne Festplatte. Die CNC wählt ein Verzeichnis eines PCs, das im Netz geteilt
wird, und sieht es als seine Festplatte an. Vom Standpunkt des Nutzers aus
verfügt die CNC über eine rechnerferne Festplatte. Es werden nur die Programme
des Nutzers gespeichert.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
21
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
2.4.1
Verzeichnisaufbau
Die Verzeichnisse der Festplatte (Festplatte oder Fernplatte) sollen dem Benutzer
einen Raum geben, in dem er die erstellen Werkstückprogramme, Tabelle,
Grafikdateien, etc. geordnet speichern kann.
Prg/Verzeichnis
2.
OPERATIONSBETRIEBEN
Memkey Card + Compact Flash oder KeyCF.
Dieses Verzeichnis der Festplatte speichert standardmäßig die Programme des
Nutzers.
Die Programmzeilen OPEN und EXEC können nur im Unterverzeichnis /Prg der
standardmäßig festgelegten Festplatte verwendet werden; das heißt, die Festplatte
oder die rechnerferne Festplatte.
Verzeichnis / Tab
Dieses Verzeichnis der Festplatte speichert die Maschinenparameter und die
Tabellen mit dem gleichen Format und dem gleichen Namen, die gegenwärtig unter
WINDNC gespeichert sind.
i
Es ist möglich, dass der Nutzer bei einigen Modellen der CNC innerhalb der
Menüs der Maschinenparameter und der Tabellen Untermenüs <Laden > und
<Speichern>, die Bezeichnung<Festplatte> statt <Karte A>. findet.
Die Dateien mit den Parametern der Achse und der Spindelkompensation speichert
man auf der Festplatte mit dem Namen der Achse.
In der Version V11.01 oder höher (Modell Fräsmaschine) und ab der Version V12.01
oder höher (Modell Drehmaschine) ist die Nomenklatur für diese Namen geändert
worden. Hinsichtlich der Kompatibilität erlaubt die CNC Namen, die der Nomenklatur
von vorherigen Versionen entsprechen.
Innerhalb der Parametertabelle einer Achse verfügt man über die Option <Laden/
Festplatte">. Diese Option überprüft zuerst, ob die Datei <APn> (Nomenklatur
gemäß den Namen der Achse in dieser neuen Version) gespeichert ist:
• Achsparameter: APX, APY, ..., APC.
• Spindelparameter: ALX, ALY, ..., ALC.
Wenn es keine gibt, überprüfen Sie, ob es eine Speicherung der Datei <MXn> gibt
(Nomenklatur nach den Namen der Achse in vorherigen Versionen).
• Achsparameter: MX1, MX2, ...
• Spindelparameter: US1, US2, ...
Man wendet das gleiche Verfahren mit der Option <Laden/DNC> an.
Immer wenn jedoch die Option <salvar> aktiviert wird, erzeugt die CNC immer die
Dateien mit der Nomenklatur mit dem Namen, der dieser neuen Softwareversion
entspricht und zwar auf der <Festplatte> als auch beim <DNC>.
CNC 8040
i
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
22
Um die Dateien <laden>zu können, deren Namen der Nomenklatur dieser
neuen Version in einer CNC mit einer Softwareversion V9.xx oder einer
vorherigen entsprechen, ist es notwendig, diese gemäß der Nomenklatur der
vorherigen Versionen der V11.xx. umzubenennen.
Beispiel: APY-Datei als MX2 umbenennen.
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Verzeichnis /Pan
Dieses Verzeichnis der Festplatte speichert die Grafikdateien mit den Erweiterungen
<*.pan>, <*.sim> und <*.wgd>.
Verzeichnis /Vers:
Über WinDNC
Von WINDNC aus kann man sowohl auf die Dateien der Programme, Tabellen als
auch auf Nutzerbildschirme zugreifen, die sich auf der Festplatte und auf der
Speicherkarte A befinden.
Von WINDNC aus kann man nur folgende Laufwerke anzeigen:
• Speicher.
• A-Card. Schlitz für die Memory Card oder die Memkey-Card.
• Festplatte "standardmäßig".
Man versteht als "Standardfestplatte" die erste Festplatte, die von der CNC
erkannt wird. Die Priorität wird gemäß dieser Reihenfolge festgelegt:
OPERATIONSBETRIEBEN
Zugriff auf das System über andere Geräte
Memkey Card + Compact Flash oder KeyCF.
2.
In diesem Verzeichnis der Festplatte kann der Nutzer verschiedene Versionen der
Software abspeichern.
1. Compact Flash oder KeyCF
2. Ferne Festplatte
Im Feld "Standardfestplatte" hat man standardmäßig nur Zugriff auf das Verzeichnis
/Prg. Der Rest der Unterverzeichnisse ist nicht zugänglich.
Um auf das DNC-Wurzelverzeichnis zuzugreifen, ist es notwendig, über eine
Softwareversion WINDNC 4.1 oder höher zu besitzen. Um gleichfalls die
Tabellen <von/zur > Festplatte zu übertragen, ist es notwendig eine Version
4.1 von WINDNC zu haben.
Über FTP:
Vom Netz aus, mit Hilfe der FTP-Verbindung (sowohl im Lese- als auch im
Schreibmodus), kann man auf die Tabellen, Maschinenparameter, Grafikdateien und
Programme zugreifen. Ab der Version V11.01 (Modell einer Fräsmaschine) und ab
der Version V12.01 (Modell einer Drehmaschine) stehen für den Zugriff auf die CNC
über FTP alle Festplatten zur Verfügung:
• Festplatte (Compact Flash oder KeyCF)
• Ferne Festplatte
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
23
24
OPERATIONSBETRIEBEN
Memkey Card + Compact Flash oder KeyCF.
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
2.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
ARBEITSGÄNGE ÜBER
ETHERNET
3
Die Option Ethernet erlaubt die Konfiguration der CNC als einen weiterer Knoten
innerhalb des lokalen Netzwerks. Diese Option gestattet die Kommunikation mit
anderen PCs zur Übertragung von Dateien oder der Durchführung von Aufgaben der
Ferndiagnose.
i
Um die CNC in einem Rechnernetz zu konfigurieren, schlagen Sie im
entsprechenden Kapitel der Ether net-Maschinenparameter der
Installationsvorschrift nach.
Sobald die Verbindung zum Ethernet erst einmal konfiguriert ist, können folgende
Verbindungsarten aufgebaut werden.
• Anschluss zu einer fernen Festplatte.
• PC-Anschluss mittels WinDNC
• Anschluss von PC über FTP-Kunde.
Um die Verbindung mit der CNC herzustellen, muss der PC im lokalen Netz wie auch
im Internet als irgendein Modus vorhanden sein und muss die Software WinDNC
(V4.0 oder weiter) installiert haben. Die Verbindung auf Ethernet muss über die
Option DNC nicht verfügen.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
25
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
3.1
Ferne Festplatte
Man kann über eine lokale Festplatte (in der CNC selbst) oder über eine ferne
Festplatte verfügen, auf die man über Ethernet zugreifen kann.
i
Ferne Festplatte
ARBEITSGÄNGE ÜBER ETHERNET
3.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
26
Die Konfiguration der fernen Festplatte erfolgt mit den Maschinenparametern.
Schlagen Sie das entsprechende Kapitel über die EthernetMaschinenparameter in der Installationsvorschrift.
Als ferne Festplatte kann man auch eine Festplatte eines PC’s oder nur eine Mappe
verwenden. Dieser Speicherplatz kann gemeinsam für verschiedene CNCs genutzt
werden, oder man kann für jede CNC eigenen Speicherplatz festlegen. Der PC,
dessen Festplatte über den Server einsehbar ist, muss an das lokale Netzwerk
angeschlossen sein.
Die Schnittstelle und die Schaltflächen der CNC sind gleich, wenn es sich um eine
lokale Festplatte handelt. Wenn man auf die CNC über WinDNC oder FTP zugreift,
verhält sich die ferne Festplatte genauso wie eine lokale Festplatte.
Verwendetes Protokoll
Für die Kommunikation mit der fernen Festplatte wird das Protokoll NFS verwendet.
Dieses Protokoll muss auf dem PC, den man als Server einsetzt, verfügbar sein.
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
PC-Anschluss mittels WinDNC
Das Betriebssystem auf dem PC muss eine Windows-Version sein ® und die Software
WinDNC (V4.0 oder später) vorhanden sein. Die CNC muss wie ein weiterer Knoten
innerhalb des lokalen Netzwerkes konfiguriert sein oder eine Verbindung zum
Internet haben.
Die Konfiguration für den Zugriff auf einen Server erfolgt mit den
Maschinenparametern. Schlagen Sie das entsprechende Kapitel über die
Ethernet-Maschinenparameter in der Installationsvorschrift.
Mögliche Anschlüsse:
• von ein PC aus
Die Verbindung kann man mit jedem PC starten und dann jede CNC kontaktieren.
Die Verbindug zwischen zwei PCs ist nicht zulässig.
Um die Verbindung herzustellen, gestattet WinDNC dem Anwender die Eingabe
der IP-Adresse der CNC, mit der er eine Verbindung herstellen möchte.
• Von eine CNC aus
Die Verbindung richtet sich immer zu dem DNC-Server Der DNC-Server wird vom
Maschinenparameter definiert.
Verbindungstatus
3.
PC-Anschluss mittels WinDNC
i
ARBEITSGÄNGE ÜBER ETHERNET
3.2
Genau wie bei der seriellen Verbindung wird in der DNC-Statusanzeige der Status
DNC über das Ethernet angezeigt. Sobald DNC verfügbar ist, erscheint im oberen
Teil des Bildschir ms die Mitteilung „DNC E“ Außerdem darf man vom
Schaltflächenmenü aus die Verbindung ein- und ausschalten.
Der Anschluss von bis zu 10 WinDNCs gleichzeitig an derselben CNC ist zulässig.
Der Zugriffschutz ist durch Operation. Wenn mit verschiedenen WinDNCs eine
Bearbeitung angefangen wird, werden die Befehle einer nach dem anderen
abgearbeitet, während die restlichen WinDNCs warten.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
27
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
3.3
Zugriff über einen PC auf die Festplatte der CNC
Wenn die CNC innerhalb des Informationsnetzes wie ein weiteres Modus behandelt
wird, kann man von jedem PC des Netzes zur CNC gelangen, wenn man die IPAdresse kennt. Das heißt, dass man nur auf die Festplatte der CNC zugreifen kann,
d.h. auf die Programme im RAM-Speicher oder auf CARD A wird man nicht zugreifen
und wird auch nicht möglich sein, Variablen, Tabellen, usw. zu lesen.
Vom PC aus kann man ins Verzeichnis der Festplatte-Werkstückprogramme
gelangen und die gespeicherten Programme editieren, verändern, u.s.w. Man wird
auch Programme der Festplatte auf den PC und umgekehrt zu kopieren.
ARBEITSGÄNGE ÜBER ETHERNET
Zugriff über einen PC auf die Festplatte der CNC
3.
Verwendetes Protokoll
Um an die Festplatte der CNC zu gelangen, benutzt man das Protokoll FTP. Das FTPProtokoll erlaubt die Übertragung von Dateien zwischen einem PC und einer CNC,
die beide an ein lokales Netzwerk oder an das Internet angeschlossen sind. Der FTPKunde, der mit der Übertragung beauftragt wird, muss auf dem PC installiert sein.
Die Schnittstelle hängt von dem FTP-Kunde ab, den man nutzt.
i
Das Betriebssystem des PCs kann Windows, Linux oder Unix sein.
Windows® schließt einen FTP-Kunde in der Anwendung des InternetExplorers ab Version 5.x ein Ab folgender der Version von Windows® 98
verfügt der Explorer selbst über einen FTP-Kunde.
Wenn von einem PC aus über dem FTP-Kunden auf die CNC zugegriffen wird, wird
folgende Verzeichnisstruktur angezeigt.
ROOT
DISK
BIN
PRG
BIN
DISK
PRG
Systemmappe des FTP-Protokolls verwendet. Kann nicht geändert
werden.
CNC-Festplatte. Von der PC Ist der Benutzer völlig zugänglich. Obwohl
man Unterverzeichnisse und Dateien anlegen kann, ist es nicht möglich,
auf diese von der CNC aus zuzugreifen.
Werkstück- und SPS-Programme in der CNC gespeichert. Wenn dieser
Ordner beim Programmstart nicht existiert, wird ein leerer Ordner
angelegt.
Obwohl der Anwender von der CNC aus über FTP neue Verzeichnisse anlegen
kann, kann man nur die Programme im Verzeichnis „PRG“ sehen.
CNC 8040
Wenn die CNC keine Festplatte hat, wird ein leeres Verzeichnis angezeigt und es
darf kein Programm übertragen werden.
Datei-Übertragung
Für das kopieren einer Datei von der PC zur CNC.
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
28
• In jedem System Windows® (95, 98, 2000 oder XP). Verschieben einer Datei
aus einem Ordner in einen anderen mit Hilfe der Tastenkombinationen
[CTRL]+[C] und [CTRL]+[V].
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Für das kopieren einer Datei von der CNC zur PC.
• In Windows® 95 oder 98. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei,
wählen Sie die Option „Kopieren“ und wählen Sie den Zielordner aus.
• In Windows®2000 oder XP. Verschieben einer Datei aus einem Ordner in einen
anderen mit Hilfe der Tastenkombinationen [CTRL]+[C] (kopieren)und
[CTRL]+[V] (einfügen).
Verbindung durch Windows® 95 oder 98
Zum Beispiel: ftp://10.00,70,224
Verbindung zur CNC zusammen mit dem Password
Im Web-Explorer oder nur vom Datei-Explorer in Windows 98 wird in der
Kommandozeile den Namen des Nutzers, das Passwort und die IP-Adresse der CNC
eingeschrieben. Der User-Name ist immer “CNC”.
Zum Beispiel: ftp://cnc:[email protected]
Zugeordneter Name der IP-Adresse
Zur besseren Identifikation kann die IP-Adresse einen Namen erhalten. Dieser
Vorgang wird im PC vorgenommen und es gibt zwei verschiedene Möglichkeiten,
dies zu machen.
ARBEITSGÄNGE ÜBER ETHERNET
Im Web-Explorer oder nur vom Datei-Explorer in Windows 98 wird in der
Kommandozeile die IP-Adresse der CNC eingeschrieben.
3.
Zugriff über einen PC auf die Festplatte der CNC
Verbindung zur CNC zusammen mit dem Password
• Bearbeitung der Datei "c:\windows\hosts". Diese Datei kann man mit jedem
beliebigen Texteditor bearbeiten.
In der Datei wird eine Zeile zugefügt, in der man die IP-Adresse der CNCWerkzeugmaschine und den Name einsetzt, mit dem man diese identifizieren
will. Zum Beispiel:
10.0.7.40
CNC_1
10.1.6.25
MILL_MACH_01
Im Web-Explorer oder nur vom Datei-Explorer in Windows 98 wird in der
Kommandozeile den festgelegten Namen eingeschrieben.
Zum Beispiel (CNC ohne Password): ftp://CNC_01.
Zum Beispiel (CNC mit Password): ftp://cnc:password@MILL_MACH_01
• Mit Hilfe des Menus “Bevorzugte” des Web.
Im Internet-Explorer wird die IP-Adresse in die Kommandozeile geschrieben.
Nachdem Sie das Programm geöffnet haben, wählen Sie im Menü die Option
"Favoriten" > und den Namen für diese IP-Adresse hinzufügen. Auf diese Art und
Weise kann man auf die CNC zugreifen und im Menü „Favoriten“ den Namen
auswählen, der zugewiesen wurde.
i
Im Web-Explorer Iexplorer wird "Favoriten" bezeichnet. Dieser Name kann je
nach eingesetztem Web-Explorer variieren.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
29
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Verbindung durch Windows® 2000 oder XP
Um vom PC zur harten Scheibe der CNC auf die bequemste Weise zu gelangen, stellt
man eine neue Verbindung her. Im Datei-Explorer wählt man Netzserver > Stellen
des Netzes hinzuzufügen. Es wird die Hilfe von Windows angezeigt, um Stellen des
Netzes hinzuzufügen, was Schritt für Schritt erlaubt, die Verbindung herzustellen. Bei
jedem der Arbeitsschritte ist es notwendig, den Taster "Annehmen" zu betätigen, um
zum nächsten Arbeitsschritt zu gelangen.
3.
ARBEITSGÄNGE ÜBER ETHERNET
Zugriff über einen PC auf die Festplatte der CNC
Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm, um die Verbindung zu
konfigurieren; um zusätzliche Informationen zu erhalten, lesen Sie in der
Windowshilfe® nach.
Verbindung zur CNC zusammen mit dem Password
1. In erster Linie wird die Lage des Netzes ausgewählt, in unserem Fall eine ftpMappe. Schreiben Sie "ftp://" fortlaufend nach der IP-Adresse der CNC
schreiben, festgelegt im Parameter Maschine DIRIP (P24).
Zum Beispiel: ftp://10.0.17.62
2. Den Beginn der Session bestimmen – anonym oder nicht. Wenn sich die CNC
ohne Losung verbindet, geschieht der Beginn der Sitzung anonym.
3. Festlegung des Namens, mit dem man die neue Verbindung erkennen will. Dies
ist der Name, der im Netzverzeichnis des PCs erscheint. Es reicht aus, aus der
Liste auszuwählen, damit die Verbindung gestartet werden kann.
Zum Beispiel: FAGOR_CNC
Verbindung zur CNC zusammen mit dem Password
1. In erster Linie wird die Lage des Netzes ausgewählt, in unserem Fall eine ftpMappe. Schreiben Sie "ftp://" fortlaufend nach der IP-Adresse der CNC
schreiben, festgelegt im Parameter Maschine DIRIP (P24).
Zum Beispiel: ftp://10.0.17.62
2. Den User-Namen bestimmen und die Art des Anfangs der Session – anonym
oder nicht. Wenn sich die CNC gemeinsam mit Passwort befindet, wird der
Beginn der Session nicht anonym durchgeführt . Der User muss sich ausweisen
und muss wie "cnc" oderCNC" sein.
3. Festlegung des Namens, mit dem man die neue Verbindung erkennen will. Dies
ist der Name, der im Netzverzeichnis des PCs erscheint. Es reicht aus, aus der
Liste auszuwählen, damit die Verbindung gestartet werden kann.
Zum Beispiel: FAGOR_CNC
Nach Beendigung der Gestaltung und jedes Mal, wenn die Verbindung hergestellt
wird, öffnet sich ein Fenster, das den User-Namen und die Losung anfordert. Den
User-Namen auswählen "cnc"oder" CNC" und als Passwort, die aus dem Parameter
Maschine CNHDPAS1 (P7).
Zur grösseren Bequemlichkeit kann man in diesem Fenster die Option “Geheimcode
beibehalten” wählen. Auf diese Weise wird es nicht wieder das Passwort anfordern,
wenn man die Verbindung herstellt und man gelangt direkt zur Festplatte.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
30
Die Option Passwort speichern und mit Vorsicht benutzen. Bedenken Sie,
dass, wenn Sie das Passwort speichern, wird diese bei der Herstellung der
Verbindung nicht angefordert und jede Person frei von PC zur CNC gelangen
kann.
AUSFÜHREN / SIMULIEREN
4
Die Betriebsart AUSFÜHRUNG ermöglicht die Abarbeitung von Teileprogrammen im
Automatik- oder im Einzelsatzmodus.
Die Betriebsart SIMULATION ermöglicht den simulatorischen Prüflauf von
Teileprogrammen im Automatik- oder im Einzelsatzmodus. Wenn man eine
SIMULATION eines Werkstückprogramms durchführen möchte, erfragt die CNC die
Art der Simulation, die man ausführen möchte.
Wird einer dieser Operationsmodi ausgewählt, muss angewiesen werden, wo sich
das betreffende Teileprogramm, das gestartet bzw. simuliert werden soll, befindet.
Das Werkstückprogramm kann auf interner RAM der CNC, auf der "Memkey-Card",
auf einem PC, der über eine serielle Verbindung 1 oder 2 angeschlossen ist, oder
auf der Festplatte abzuspeichern.
Nach dem Drücken dieser Softkeys zeigt die CNC-Kontrolle das entsprechende
Programmverzeichnis Zur Auswahl des Programms kann man:
• Ihre Nummer eintippen und Taste [ENTER] drücken.
• Cursor auf dem gewünschtem Programm positionieren und Taste [ENTER]
betätigen.
Die Ausführungs- bzw. Simulationsbedingungen (Anfangssatz, Schaubild, etc.)
können vor der Ausführung bzw. Simulation des Teileprogramms festgelegt werden.
Diese Bedingungen können ebenfalls modifiziert werden, wenn die Ausführung bzw.
die Simulation unterbrochen werden.
Um ein Werkstückprogramm auszuführen oder zu simulieren, muss man die Taste
[START] betätigen.
i
Bei Umschaltung auf den Tippmodus (HAND) nach Abarbeitung eines
Programms (oder eines Teils des Programms) im Arbeitsbetrieb oder im
Prüflauf bleiben die Bearbeitungsbedingungen (Art des Verfahrens,
Vorschubgeschwindigkeiten usw.) unverändert.
Vorschub der Achse
Das Programm führt den im Programm spezifizierten Vorschub aus, und kann
zwischen 0 % und 120 % mit Hilfe des Schalters am Bedienpult modifiziert werden.
Wenn man eine Simulation mit Bewegung der Achsen durchführt, kann man auch
den Vorschub mit Hilfe des Umschalters modifizieren.
Das Verhalten der Schnelltaste während der Ausführung und der Simulation wird in
den Maschinenparametern definiert, weshalb diese deaktiviert sein kann. Wenn die
Funktion ausgeführt ist, wird das Verhalten der Taste in Eilgang und bei der
Ausführung und Simulation folgendermaßen behandelt:
CNC 8040
• Solange die Schnelltaste gedrückt wird, erfolgend die Verstellungen im Eilgang
(G00).
• Beim Gewindeschneiden, aktivierten 'look-ahead' ist die Schnelltaste
unwirksam.
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
• Ist G95 aktiv, wird zur Arbeit in G94 übergegangen. Beim Loslassen der
Schnelltaste wird erneut in G95 gearbeitet.
• Dies betrifft nur den Hauptkanal. Im SPS-Kanal wird dies nicht berücksichtigt.
31
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Art der Simulation
Wenn ein Programm im Prüflauf abgearbeitet werden soll, fragt die CNC nach den
Bedingungen für den Prüflauf; folgende Optionen sind möglich:
Graphische
Darstellung
AUSFÜHREN / SIMULIEREN
4.
Bewegung der
Achsen
Steuerung der
Spindel
Der SPS
zugeordnete
Der SPS
zugeordnete
M-S-T
M3 M4 M5 M41
M42 M43 M44
Sollbahnverlauf
Programmiert
Nein
Nein
Nein
Nein
G-Funktionen
Theoretische
Spitze
Nein
Nein
Nein
Nein
G M S T-Funktionen
Theoretische
Spitze
Nein
Nein
Ja
Ja
Schnell
Theoretische
Spitze
Ja
Ja
Ja
Ja
Schnell (S=0)
Theoretische
Spitze
Ja
Nein
Ja
Nein
SOLLBAHNVERLAUF
Beachtet nicht die Werkzeugsradiuskompensation (Funktionen G41, G42), weshalb
sie eine graphische Darstellung des programmierten Verfahrweges vornimmt
Schickt nicht die Funktionen M, S, T zur SPS.
Bewegt nicht die Achsen, nimmt die Spindel nicht in Betrieb.
Die Simulation berücksichtigt die Zeittaktsteuerungen, die mit Hilfe der G4
programmiert sind.
G FUNCTIONEN (G-Funktionen)
Beachtet die Werkzeugsradiuskompensation (Funktionen G41, G42), weshalb sie
eine graphische Darstellung des Verfahrweges vornimmt, der der Sollspitze des
Werkzeuges entspricht (stimmt nicht überein mit dem programmierten Verfahrweg)
Programmierte Bahn.
Bahnverlauf der Spitze.
Schickt nicht die Funktionen M, S, T zur SPS.
Bewegt nicht die Achsen, nimmt die Spindel nicht in Betrieb.
Die Simulation berücksichtigt die Zeittaktsteuerungen, die mit Hilfe der G4
programmiert sind.
G, M, S, T FUNCTIONEN
CNC 8040
Beachtet die Werkzeugsradiuskompensation (Funktionen G41, G42), weshalb sie
eine graphische Darstellung des Verfahrweges vornimmt, der der Sollspitze des
Werkzeuges entspricht.
Sendet die Funktionen M, S und T an die SPS.
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
Bewegt nicht die Achsen, nimmt die Spindel nicht in Betrieb.
Die Simulation berücksichtigt die Zeittaktsteuerungen, die mit Hilfe der G4
programmiert sind.
32
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
SCHNELL.
Beachtet die Werkzeugsradiuskompensation (Funktionen G41, G42), weshalb sie
eine graphische Darstellung des Verfahrweges vornimmt, der der Sollspitze des
Werkzeuges entspricht.
Sendet die Funktionen M, S und T an die SPS.
Setzt den Spindel in Gang, wenn programmiert.
Die Simulation berücksichtigt nicht die Zeittaktsteuerungen, die mit Hilfe der G4
programmiert sind.
SCHNELL (S=0)
Beachtet die Werkzeugsradiuskompensation (Funktionen G41, G42), weshalb sie
eine graphische Darstellung des Verfahrweges vornimmt, der der Sollspitze des
Werkzeuges entspricht.
Schickt den Rest der Funktionen M, S, T zu SPS.
4.
AUSFÜHREN / SIMULIEREN
Die Verschiebung der Achsen wird mit maximalem, unter F0 zulässigen Vorschub
ausgeführt, und zwar unabhängig vom Vorschub F, den man einprogrammiert hat,
dabei ist es gestattet den besagten Vorschub mit Hilfe des Umschalters "Feedrate
Override" zu variieren.
Schickt nicht die Hilfsfunktionen zu SPS, wenn in offener Positionierschleife (rpm)
M3, M4, M5, M41, M42, M43 und M44 gearbeitet wird.
Wenn beim Arbeiten Spindel in geschlossener Positionierschleife zu SPS geschickt
wird, ist die auf Stopp zugewiesene Hilfsfunktion auf die Spindel ausgerichtet, M19.
Setzt den Schleifspindel nicht in Gang.
Die Verschiebung der Achsen wird mit maximalem, unter F0 zulässigen Vorschub
ausgeführt, und zwar unabhängig vom Vorschub F, den man einprogrammiert hat,
dabei ist es gestattet den besagten Vorschub mit Hilfe des Umschalters "Feedrate
Override" zu variieren.
Die Simulation berücksichtigt nicht die Zeittaktsteuerungen, die mit Hilfe der G4
programmiert sind.
Bedingungen für die Ausführung oder Simulation
Die Bedingungen für die Ausführung oder Simulation (Anfangssatz, Art der Grafik,
usw.), die man vorher oder während der Ausführung oder Simulation des
Werkstückprogramms festlegen kann, sind:
SATZAUSWAHL (BLOCK SELECTION)
Damit kann der Satz, bei dem das Programm anlaufen soll, angewählt werden.
STOP BEDINGUNG (STOP CONDITION)
Damit kann der Satz, bei dem das Programm abgebrochen werden soll,angewählt
werden.
DISPLAY AUSWAHL (DISPLAY SELECTION)
CNC 8040
Damit kann der Anzeigemodus angewählt werden.
MDI (Datenhandeingabe)
Damit können Sätze beliebiger Art (ISO oder Hochsprache) mittels Softkeys und
Programmierhilfe ediert werden.
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
Sobald erst einmal der Satz bearbeitet ist und man die Taste [START] drückt, führt
die CNC den besagten Satz aus, ohne dass dieser Betriebsmodus verlassen wird.
33
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
WERKZEUGINSPEKTION (TOOL INSPECTION)
Diese Option ermöglicht die Inspektion und erforderlichenfalls den Wechsel von
Werkzeugen. Dazu ist das Programm anzuhalten.
GRAPHIKEN
Diese Option bewirkt die graphische Darstellung des Teils im Arbeitsbetrieb oder im
Prüflauf mit dem jeweiligen Teileprogramm. Ausserdem können die Art der
graphischen Darstellung, der darzustellende Bereich, der Blickwinkel und die
Graphikparameter festgelegt werden.
AUSFÜHREN / SIMULIEREN
4.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
34
EINZELSATZ (SINGLE BLOCK)
Diese Option ermöglicht die Umschaltung zwischen satzweiser und kontinuierlicher
Abarbeitung des Programms.
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Satzsuche. Schritt der Simulation zur Ausführung.
Dieses Leistungsmerkmal findet eine Lösung für die Situation mit der Unterbrechung
des Programms, welches gerade ausgeführt wird und welches vor der Fertigstellung
unterbrochen wurde. Die Programmunterbrechung kann auf einen "STOP-RESET"Befehl, einen Notaus, einen Fehler der SPS/CNC oder eine Abtrennung der CNC
durch ein in der Ausführung befindliches Programm oder einen zeitweiligen Stopp
zurückzuführen sein.
4.
Die Satzsuche ermöglicht die Wiederherstellung des Programmverlaufs bis zu einem
bestimmten Satz, so dass die Ausführung des Programms ab diesem Satz unter den
gleichen Bedingungen erfolgt, als wäre es von Anfang an ausgeführt worden.
Beispiel: Ein Bearbeitungsprozess für ein Werkstück wird in jedem beliebigen
Moment unterbrochen. Mit Hilfe der Satzsuche kann man das Werkzeug nochmals
an der gleichen Stelle positionieren, an der es sich gerade in dem Moment befunden
hat, als eine Programmunterbrechung stattfand, und zwar unter den gleichen
Bedingungen.
Die Satzsuche führt man vom Modus Ausführung mit Hilfe eines operativen
Menüprozesses aus. Sobald erst einmal die Suche ausgeführt worden ist, wird das
Programm ausgeführt.
Um die Satzsuche zu beginnen, klicken Sie auf die Schaltfläche <SATZAUSWAHL>
im Menü der Schaltflächen im Fenster für die Ausführung.
AUSFÜHREN / SIMULIEREN
Die CNC erinnert sich an den Programmsatz, wo die Programmunterbrechung
stattgefunden hat, welche die Ausführung bis zum Ende nicht erlaubt hat.
Satzsuche. Schritt der Simulation zur Ausführung.
4.1
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
35
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
4.1.1
Editionsbetrieben
Nach dem Klicken auf die Schaltfläche <SATZAUSWAHL>, erscheint ein Menü, das
die Auswahl des Anfangssatzes oder der Funktionsweise gestattet.
Ausgangssatz:
4.
AUSFÜHREN / SIMULIEREN
Satzsuche. Schritt der Simulation zur Ausführung.
Von der Schaltfläche <ANFANGSSATZ> aus greift man auf das Menü zu, welches
es gestattet, den Satz auszuwählen, von dem aus die Programmausführung
begonnen werden soll.
ERSTE ZEILE:
Wenn man diese Schaltfläche auswählt, wird der Cursor über die erste
Programmzeile positioniert.
LETZTE ZEILE:
Bei Betätigung dieser Taste springt der Cursor auf die letzte Zeile des Programms.
TEXT:
Diese Funktion gestattet die Suche nach einem Text oder einer Zeichenfolge ab dem
Satz, an dem sich der Cursor befindet.
Wenn diese Softkey betätigt wird, fragt die CNC nach der zu suchenden
Zeichenfolge. Sobald erst einmal der besagte Text definiert wurde, muss man auf die
Schaltfläche <ENDE DES TEXTES>, drücken, und der Cursor positioniert sich über
die erste Zeichenfolge, die gefunden wurde.
Der Cursor springt dann auf die nächstliegende der Eingabe entsprechende
Zeichenfolge. Der gefundene Text wird in markierter Form angezeigt, und gestattet,
das die Suche nach dem besagten Text im gesamten Programm fortgesetzt wird,
oder die Suche wird beendet.
Wenn man die Suche im gesamten Programm fortsetzen möchte, muss man die
Taste [ENTER] betätigen. Die CNC führt die Suche ab dem letzten Text aus, der
gefunden wurde, und zeigt ihn in markierter Form an.
Die Suche kann beliebig lang währen. Wenn sie am Programmende angekommen
ist, beginnt sie von neuem am Programmanfang.
Um die Suche zu beenden, muss man auf die Schaltfläche <ABBRECHEN> oder die
Taste [ESC] klicken. Bei Beendigung der Suche bleibt der Cursor auf der zuletzt
gefundenen Zeichenfolge stehen.
ZEILENNUMMER:
Bei Betätigung dieser Taste fragt die CNC nach der Nummer der zu suchenden Zeile.
Sobald diese Nummer definiert und die Taste [ENTER], gedrückt wurde, geht der
Cursor auf diese Zeile.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
36
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Satzsuche mit G-Funktionen. EJEC G Suche:
Wenn der Verlauf des Programms wiederhergestellt wird, nimmt die CNC dessen
Ablesung bis zum festgelegten Satz vor, indem die Funktionen "G", die es auf dem
Weg liest, aktiviert und deaktiviert werden. Ebenso werden die Vorschub- und
Geschwindigkeitsbedingungen des Programms festgelegt und die Position
berechnet, in der die Achsen stehen müssten.
Die Funktionen M, S und T bringt man nicht in die SPS, aber man speichert sie so
dass, wenn das Satzende erreicht ist, zeigt die CNC in einer Liste die Bedingungen
an, welche die CNC im Programmverlauf haben muss.
B. Wenn man in dieser Reihenfolge die Schaltfläche <INSPEKTION WERKZ.>,
<ANZEIGE MST> und <MDI> drückt, kann der Nutzer die Sätze ausführen, die
er in der gewünschten Reihenfolge ausführen möchte.
Auf dem Bildschirm erscheint eine Liste mit den Funktionen M, S und T (eine pro Zeile
und in der Reihenfolge der Simulation), wobei Folgendes berücksichtigt wird:
• Es erscheinen die M-Funktionen aus dem Programmverlauf, wobei
berücksichtigt wird, dass es einige M-Funktionen gibt, die andere löschen.
• Wenn es eine zweite Spindel gibt und wenn man die M-Funktionen programmiert,
die sich auf diese Spindel (M3, M4, M5, M19, M41 bis M44) beziehen, werden
die äquivalenten der ersten Spindel nicht gelöscht. Wenn außerdem diese MFunktionen wieder hergestellt werden, werden zuvor die Funktionen für jede
Spindel mit der Programmierung G28 oder G07 wieder hergestellt.
AUSFÜHREN / SIMULIEREN
A. Die Reihenfolge, in welcher man die Funktionen M, S und T simuliert hat, indem
man die Schaltfläche < MST AUSFÜHREN> und danach [START] betätigt.
Satzsuche. Schritt der Simulation zur Ausführung.
Sobald erst einmal die Simulation beendet ist, kann der Nutzer die Funktionen M, S,
T wiederherstellen:
4.
• Wenn man eine eigene M-Funktion vom Hersteller erhält und wenn man später
wieder die M-Funktion erhält, verschwindet die ältere aus der Liste.
• Es erscheint die letzte einprogrammierte Funktion T sowie die letzte Funktion S.
Satzsuche mit G-, M-, S-, und T-Funktionen. EJEC GMST Suche
Wenn der Verlauf des Programms wiederhergestellt wird, nimmt die CNC dessen
Ablesung bis zum festgelegten Satz vor, indem die Funktionen "G", die es auf dem
Weg liest, aktiviert und deaktiviert werden. Ebenso werden die Vorschub- und
Geschwindigkeitsbedingungen des Programms festgelegt und die Position
berechnet, in der die Achsen stehen müssten.
Die Funktionen M, S und T werden ausgeführt und werden in die SPS gebracht.
ACHTUNG: Dieser Modus der Satzsuche ist weniger empfehlenswert als der
vorherige, vor allem dann, wenn man über keine Sicherheiten in der SPS
verfügt. Wenn das Werkzeug nicht richtig beim Werkzeugwechsel positioniert
bleibt, kann es zu Kollisionen kommen.
Wenn bei einem der zwei Verfahren für die Satzsuche das Programm, welches den
gesuchten Satz enthält, auf einer Karte A, eine Festplatte, ETHERNET oder der DNC
gespeichert ist, kann man die Zeile anzeigen, die gerade zu einem bestimmten
Moment im unteren Teil des Bildschirms simuliert wird. Diese Informationen gibt eine
Vorstellung von dem was bleibt, um zu einem Satz zu kommen.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
37
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
4.1.2
Automatische Satzsuche
Ermöglicht die Wiederherstellung des Programmverlaufs bis zu dem Satz, an dem
die Ausführung abgebrochen wurde. Die CNC erinnert sich daran, an welchem Satz
die Ausführung unterbrochen wurde, weshalb die Festlegung des Haltesatzes nicht
erforderlich ist.
Wenn das Programm innerhalb eines internen Zyklus unterbrochen wird, tritt
folgendes Verhalten auf:
AUSFÜHREN / SIMULIEREN
Satzsuche. Schritt der Simulation zur Ausführung.
4.
Wenn es ein Zyklus für Aussparungen (G66, G67, G68, G87, G88) oder ein
Mehrfachzyklus (G60, G61, G62, G63, G64) ist, wird beim Durchführen der
Satzsuche der Verlauf bis zum letzten Untersatz innerhalb des vollendeten
Zyklus wiederhergestellt.
Im Rest der Festzyklen (G69, G81, G82, G84, G85, G86) wird, wenn eine
Unterbrechung innerhalb des Zykluses erfolgt, der Programmverlauf bis zum
Aufruf des Satz mit dem besagten Zyklus wieder hergestellt.
Um in die automatische Satzsuche hineinzukommen, betätigen Sie die Taste
<SATZAUSWAHL> und wählen eine der zwei Modi <BÚSQUEDA EJEC G> oder
<SUCHE EJEC GMST> oder "SUCHE EJEC GMST" aus.
Danach, klicken Sie auf die Schaltfläche <STOPPSATZ> und <AUTOMATISCHE
SUCHE>.
Die Schaltfläche <AUTOMATISCHE SUCHE> erscheint nur, wenn der Satz, den
man für die automatische Suche gespeichert hat, sich zwischen denen des
Programms befindet, und durch ein einmaliges Betätigen wird der Cursor in den
besagten Satz bewegt.
Sobald erst einmal der Satz ausgewählt wurde, erscheint auf dem Bildschirm die
Anzeige STOP=HD:PxxxLxxx, die anzeigt, wo sich das Programm befindet, welches
die Programmnummer und die Zeile ist. Nach dem Betätigen der Taste [START] führt
die CNC die Satzsuche aus und, wenn erst einmal die Simulation bis zum Stopppunkt
erfolgt ist, verschwindet die vorherige Anzeige.
Danach legt die CNC die Achsen fest, die sich außerhalb der Position befinden und
zeigt diese Achsen an, damit sie ausgewählt werden können. Wenn man außerdem
die Suche der G-Funktionen gemacht hat und wenn das Programm die Funktionen
M, S, T für die notwendige Ausführung enthält, erscheint im Menü die Schaltfläche
<MST-GEFÄLLE AUSFÜHREN> damit nach der Betätigung und der Validierung mit
[START] die besagten Funktionen ausgeführt werden.
Werkzeugüberwachung:
Durch Drücken des Softkeys <WERKZEUGPRÜFUNG> Es ist auf der
Werkzeugprüfung eingetreten.
• Wenn die Schaltfläche <MST-GEFÄLLE ANZEIGEN> betätigt, sieht man die
Funktionen M, S und T, die man simuliert hat und auf die Ausführung warten.
• Wenn die Schaltfläche <MDI> gedrückt wird, geht sie in den besagten Modus und
ist es gestattet, dass der Nutzer die gewünschten Sätze ausführt.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
38
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Satzsuche von Hand
Ermöglicht die Wiederherstellung des Programmverlaufs bis einem bestimmten von
Bediener festgelegten Satz.
A. Wenn der Satz ein Satz der Bewegung ist, stoppt die Programmsimulation,
sobald diese erst einmal den besagte Satz beendet hat.
B. Wenn der Satz zur Änderung des Programmflusses (GOTO, RPT, CALL, EXEC)
dient, stoppt die Simulation in dem besagten Satz, aber ohne einen Sprung zum
neuen Satz zu machen.
D. Im Fall von Sätzen für den Aufruf von Zyklen für Aussparungen mit Inseln und für
die Zyklen TRACE, DIGIT oder PROBE wird die Programmsimulation im
aufgerufenen Satz gestoppt, aber ohne dass im besagten Zyklus eine Simulation
erfolgt.
Um in die automatische Satzsuche hineinzukommen, betätigen Sie die Taste
<SATZAUSWAHL> und wählen eine der zwei Modi <SUCHE EJEC G> oder
<SUCHE EJEC GMST>.
PROGRAMMANWAHL:
Diese Funktion wird dann benutzt, wenn der Satz, in dem die Ausführung bzw.
Simulation des Teileprogramms beendet werden soll, zu einem anderen Programm
oder zu einem Unterprogramm gehört, das in einem anderen Programm definiert ist.
Wenn man die Schaltfläche <PROGRAMMAUSWAHL> anklickt, öffnet sich ein
Fenster mit einer Struktur vom Typ des Explorers, damit man ein Programm eines
Datenmediums als Festplatte, Karte A, DNC2 oder DNCE auswählen kann.
ANZAHL DER MALE
4.
AUSFÜHREN / SIMULIEREN
C. Wenn es ein Positionierungssatz ist, der mit einem Festzyklus oder einer
Subroutine oder einem modalen Programm verbunden ist, stoppt die
Programmsimulation, sobald erst einmal Positionierung erfolgt ist, wobei die
Ausführung des besagten Zykluses oder der modalen Subroutine weggelassen
wird, um sie nach der Zurücksetzung auszuführen.
Satzsuche. Schritt der Simulation zur Ausführung.
4.1.3
CNC 8040
Diese Funktion verwendet man, wenn man will, dass die Ausführung oder
Programmsimulation des Werkstücks nach mehrmaliger Ausführung des
ausgewählten Satzes als Ende des Programms endet.
Bei Anwahl dieser Funktion fragt die CNC nach der Anzahl der Abarbeitungen im
Arbeitsbetrieb oder im Prüflauf.
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
Falls der angewählte Satz einen Wiederholungsbefehl enthält, bleibt das Programm
nach der vorgeschriebenen Anzahl von Wiederholungen stehen.
39
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
AUSGANGSSATZ:
Man legt als Anfangssatz für die Satzsuche den Satz fest, der mit dem Cursor
ausgewählt wurde und der durch Betätigung der Taste [ENTER] angeklickt wurde.
Wird der Ausgangssatz nicht festgelegt, beginnt die Simulation des Programms an
dessen erstem Satz.
Der Satz, der auszuwählen ist, kann mit Hilfe der Tasten [PFEIL NACH OBEN],
[PFEIL NACH UNTEN], [SEITE NACH VORN], [SEITE ZURÜCK] oder mit Hilfe der
Schaltfläche aus dem Menü ausgewählt werden.
4.
AUSFÜHREN / SIMULIEREN
Satzsuche. Schritt der Simulation zur Ausführung.
STOPPSATZ:
Um den Endsatz festzulegen, damit der Programmverlauf bis zu diesem Satz
wiederhergestellt wird, genügt es, diesen mit dem Cursor auswählen und die Taste
[ENTER] zu betätigen. Wird anschließend das Programm ausgeführt, beginnt die
Ausführung an diesem Satz.
Der Satz, der auszuwählen ist, kann mit Hilfe der Tasten [PFEIL NACH OBEN],
[PFEIL NACH UNTEN], [SEITE NACH VORN], [SEITE ZURÜCK] oder mit Hilfe der
Schaltfläche aus dem Menü ausgewählt werden.
Sobald erst einmal ein Stopppunkt ausgewählt wurde, erscheint auf dem Bildschirm
die Anzeige STOP=HD:PxxxLxxx, die anzeigt, wo sich das Programm befindet,
welches die Programmnummer und die Zeile ist. Nach dem Betätigen der Taste
[START] führt die CNC die Satzsuche aus und, wenn erst einmal die Simulation bis
zum Stopppunkt erfolgt ist, verschwindet die vorherige Anzeige.
Danach legt die CNC die Achsen fest, die sich außerhalb der Position befinden und
zeigt diese Achsen an, damit sie ausgewählt werden können. Wenn man außerdem
die Suche der G-Funktionen gemacht hat und wenn das Programm die Funktionen
M, S, T für die notwendige Ausführung enthält, erscheint im Menü die Schaltfläche
<MST-GEFÄLLE AUSFÜHREN> damit nach der Betätigung und der Validierung mit
[START] die besagten Funktionen ausgeführt werden.
Werkzeugüberwachung:
Durch Drücken des Softkeys <WERKZEUGPRÜFUNG> Es ist auf der
Werkzeugprüfung eingetreten.
• Wenn die Schaltfläche <MST-GEFÄLLE ANZEIGEN> betätigt, sieht man die
Funktionen M, S und T, die man simuliert hat und auf die Ausführung warten.
• Wenn die Schaltfläche <MDI> gedrückt wird, geht sie in den besagten Modus und
ist es gestattet, dass der Nutzer die gewünschten Sätze ausführt.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
40
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
4.1.4
Fehler bei Satz-Suche
Die Satzsuche hat in diesen Situationen Einschränkungen.
• In einem Programm, wo man der besondere Maßstabsfaktor aktiviert, ist die
spätere automatische oder manuelle Satzsuche der besagten Aktivierung
begrenzt.
• In einem Programm, wo man Achsen mit Hilfe einer Funktion (G77) oder mit Hilfe
der Flaggen PLC SYNCRO koppelt, ist die automatische oder manuelle
Satzsuche auf eine Suche begrenzt, die danach stattfindet.
• In einem Programm, wo man eine Nullpunktsuche (G74) macht, ist die
automatische oder die manuelle Suche einer späteren Satz-für-Satz-Suche
begrenzt.
4.1.5
Deaktivierung der Modi Simulation und Satzsuche
Die Modi der Simulation und Satzsuche stehen in Abhängigkeit vom allgemeinen
Maschinenparameter DISSMUL (P184) zur Verfügung.
AUSFÜHREN / SIMULIEREN
• In einem Programm, wo man Spiegelbilder von der SPS aus mit Hilfe der Flaggen
MIRROR anwendet, ist die automatische oder manuelle Suche einer späteren
Satz-für-Satz-Suche begrenzt.
Satzsuche. Schritt der Simulation zur Ausführung.
4.
In einem Programm mit Synchronisation der Spindeln erfolgt die gleiche,
vorherige Einschränkung.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
41
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
4.2
Anzeigen
Mittels dieser Option kann die am besten geeignete Darstellungsweise angewählt
werden, auch während der Abarbeitung eines Programms im Arbeitsbetrieb oder im
Prüflauf.
Bei dieser CNC stehen folgende, mittels Softkeys anwählbare, Anzeigemodi zur
Verfügung:
• Standardanzeigebetriebsweisen.
4.
• Werkstückprogrammsanzeige.
Anzeigen
AUSFÜHREN / SIMULIEREN
• Positionsanzeigebetriebsweisen.
• Unterprogramm-Anzeigebetriebsweisen.
• Nachlauffehler-Anzeigebetriebsweisen.
• Benutzeranzeigebetriebsweisen.
• Ausführungszeiten-Anzeigebetriebsweisen.
In allen Anzeigemodi erscheint ein entsprechendes Fenster im unteren Teil des
Schirmbilds. Dort werden die jeweiligen Bearbeitungsbedingungen angezeigt. Diese
umfassen die folgenden Informationen:
F und %
Programmierte Vorschubgeschwindigkeit (F) und Override oder
Prozentsatz (%) des Vorschubs, der ausgewählt worden ist. Bei
aktivem Vorschubhalt wird der Vorschubwert im umgekehrten Video
gezeigt.
S und %
Einprogrammierte Spindeldrehzahl (S) und Override oder
Prozentsatz (%) der Spindeldrehzahl, welche ausgewählt wurde.
T
Nummer des aktiven Werkzeugs.
D
Nummer des aktiven Werkzeug-Korrektors.
S RPM
Ist-Geschwindigkeit der Spindel. Sie wird in Umdrehungen pro Minute
ausgedrückt.
Wenn man an dieser Stelle mit einer M19 arbeitet, wird die Position
angezeigt, welche die Spindel einnimmt. Sie wird in Grad ausgedrückt.
S M/MIN
Ist-Geschwindigkeit der Spindel. Sie wird in Meter pro Minute
ausgedrückt.
G
Dieses Feld zeigt alle anzeigbaren G-Funktionen, welche aktiviert
worden sind.
M
Dieses Feld zeigt alle M-Hilfefunktionen an, die ausgewählt worden
sind.
PARTC
Werkstückzähler Anzeige der mittels des jeweiligen Teileprogramms
hergestellten Anzahl von Teilen.
Jedes Mal, wenn die Ausführung eines Programms beginnt, und
selbst, wenn es eine Wiederholung ist, nimmt diese Variable den Wert
0 an.
Die CNC verfügt über die Variabel "PARTC", die das Lesen oder
Ändern dieses Zählers vom SPS-Programm, vom CNC-Programm
oder durch DNC erlaubt.
CYTIME
CNC 8040
Zeigt die abgelaufene Zeit während der Ausführung des
Werkstückprogramms an. Sie wird in Stunden ausgedrückt : Minuten:
Sekunden: in Hundertstel Sekunden.
Jedes Mal, wenn die Ausführung eines Programms beginnt, und
selbst, wenn es eine Wiederholung ist, nimmt diese Variable den Wert
0 an.
TIMER
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
42
Zeigt an die Zählung der Uhr an, die von der SPS aktiviert wurde. Sie
wird in Stunden ausgedrückt : Minuten: Sekunden“.
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Standardanzeigebetriebsweisen
Dieser Anzeigemodus wird von der CNC nach dem Einschalten übernommen und
jedes Mal, wenn man die Tastenkombination [SHIFT]+[RESET] betätigt.
Es gelangen Felder oder Fenster mit folgenden Inhalten zur Anzeige:
Anzeigen
4.
AUSFÜHREN / SIMULIEREN
4.2.1
• Programmsatz-Gruppe. Der erste Satz ist der in Abarbeitung befindliche.
• Fenster mit den Positionswerten für die Maschinenachsen.
Mann muss berücksichtigen, dass das Format der Anzeige für jede der einzelnen
Achsen durch den Maschinenparameter für die Achsen "DFORMAT" bestimmt
wird, und dass die Istwerte oder theoretischen Werte jeder Achse anzeigt
werden, je nachdem, welcher Wert im allgemeinen Maschinenparameter
"THEODPLY" eingesetzt wurde.
Für die Achsen sind jeweils folgende Felder vorhanden:
COMANDO
Dieses Feld zeigt die programmierte Position an, das heißt,
von der Achse zu erreichende Position.
ACTUAL
Dieses Feld zeigt den wirklichen Koordinatenwert der
Achse an.
REST
Dieses Feld zeigt die Entfernung an, welche die Achse
noch zurücklegen muss, um den einprogrammierten
Koordinatenwert zu erreichen.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
43
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
4.2.2
Positionsanzeigebetriebsweisen
In diesem Anzeigemodus werden die Positionswerte der Achsen angezeigt.
Es gelangen Felder oder Fenster mit folgenden Inhalten zur Anzeige:
Anzeigen
AUSFÜHREN / SIMULIEREN
4.
• Die wirklichen Koordinatenwerte der Achsen, welche die tatsächliche Stellung
der Maschine anzeigen.
Mann muss berücksichtigen, dass das Format der Anzeige für jede der einzelnen
Achsen durch den Maschinenparameter für die Achsen "DFORMAT" bestimmt
wird, und dass die Istwerte oder theoretischen Werte jeder Achse anzeigt
werden, je nachdem, welcher Wert im allgemeinen Maschinenparameter
"THEODPLY" eingesetzt wurde.
Für die Achsen sind jeweils folgende Felder vorhanden:
WERKSTÜCKNULLPUNKTDieses Feld zeigt den wirklichen Koordinatenwert
der Achse hinsichtlich des Werkstücknullpunkts an, der
auswählt worden ist.
MASCHINENNULLPUNKTDieses Feld zeigt den wirklichen Koordinatenwert der
Achse hinsichtlich des Maschinennullpunkts an.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
44
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Werkstückprogrammsanzeige
Es gelangt eine Seite mit Programmsätzen zur Anzeige. Der in Abarbeitung
befindliche Satz ist hervorgehoben.
Anzeigen
4.
AUSFÜHREN / SIMULIEREN
4.2.3
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
45
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
4.2.4
Unterprogramme-Anzeigebetriebsweisen
In diesem Anzeigemodus werden Informationen bezüglich der folgenden Befehle
angezeigt:
Anzeigen
AUSFÜHREN / SIMULIEREN
4.
(RPT N10, N20)
Diese Funktion führt den Abschnitt des Programms aus,
der sich zwischen den Sätzen N10 und N20 befindet,
einschließlich dieser beiden Sätze.)
(CALL 25)
Diese Funktion führt die Subroutine 25.
G87 ...
Diese Funktion führt den entsprechenden Festzyklus aus.
(PCALL 30)
Diese Funktion führt die Subroutine 30 auf einer neuen
Ebene der lokalen Parameter aus.
In diesem Anzeigemodus muss folgendes beachtet werden:
• Die CNC erlaubt Definierung und Verwendung von Unterprogrammen zum Aufruf
a u s H au pt pr o gra m m e n od e r a us an d er en U nt e r pr ogra m m e n . Di e
Verschachtelungstiefe der Unterprogramme kann bis zu 15 Ebenen umfassen
(jeder Unterprogrammaufruf entspricht einer Verschachtelungsebene).
• Die CNC erzeugt bei der Zuordnung von Rechenparametern zu einem
Unterprogramm jedesmal eine neue Verschachtelungsebene. Für lokale
Rechenparameter sind bis zu 6 Verschachtelungsebenen zulässig.
• Die Bearbeitungs-Festzyklen G81, G82, G83, G84, G85, G86, G87, G88 und G89
verwenden die sechste Ebene der Verschachtelung der lokalen Parameter, wenn
diese aktiv sind.
Im hier behandelten Anzeigemodus erscheinen Felder oder Fenster mit folgenden
Inhalten:
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
• Ein Anzeigebereich, in dem folgende Informationen über die Subroutinen
erscheinen, welche aktiviert worden sind.
NS
Zeigt die Ebene der Verschachtelung oder der
Schachtelung (1 -15) an, welche die Subroutine innehat.
NP
Zeigt die Ebene der lokalen Parameter (1-6) an, auf der die
Subroutine gerade ausgeführt wird.
UNTERPROGRAMMZeigt den Satztyp an, welcher eine neue Ebene der
Verschachtelung eingeleitet hat.
Beispiele: (RPT N10, N20) (CALL 25) (PCALL 30) G87.
46
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
REPT
Zeigt an, wie viele Male das Befehl wiederholt werden soll.
Zum Beispiel, wenn man die Funktion N4 programmiert hat
und wenn es das erste Mal ist, das diese gerade ausgeführt
wird, zeigt dieser Parameter den Wert 4 an.
Wenn man über einen Asterisk (*) verfügt, wird angezeigt,
ob die besagte Ebene der Verschachtelung eine modale
Subroutine aktiviert ist, und diese wird dann nach jedem
Verfahren ausgeführt.
PROG
Zeigt die Nummer des Programms an und wo es in der
Subroutine definiert ist.
4.
Mann muss berücksichtigen, dass das Format der Anzeige für jede der einzelnen
Achsen durch den Maschinenparameter für die Achsen "DFORMAT" bestimmt
wird, und dass die Istwerte oder theoretischen Werte jeder Achse anzeigt
werden, je nachdem, welcher Wert im allgemeinen Maschinenparameter
"THEODPLY" eingesetzt wurde.
Für die Achsen sind jeweils folgende Felder vorhanden:
COMANDO
Dieses Feld zeigt die programmierte Position an, das heißt, von
der Achse zu erreichende Position.
ACTUAL
Dieses Feld zeigt den wirklichen Koordinatenwert der Achse an.
REST
Dieses Feld zeigt die Entfernung an, welche die Achse noch
zurücklegen muss, um den einprogrammierten Koordinatenwert
zu erreichen.
AUSFÜHREN / SIMULIEREN
• Fenster mit den Positionswerten für die Maschinenachsen.
Anzeigen
M
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
47
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
4.2.5
Nachlauffehler-Anzeigebetriebsweisen
In diesem Anzeigemodus werden die Nachlauffehler (Unterschied zwischen Sollund Ist-Positionswert) der Achsen und der Spindel angezeigt.
Anzeigen
AUSFÜHREN / SIMULIEREN
4.
Das For mat der Anzeige für jede der einzelnen Achsen wird durch den
Maschinenparameter für die Achsen "DFORMAT" bestimmt.
4.2.6
Benutzeranzeigebetriebsweisen.
Wenn man diese Option auswählt, führt die CNC im Kanal des Nutzers das
Programm aus, das mit Hilfe des allgemeinen Maschinenparameters "USERDPLY"
ausgewählt wurde.
Um die Ausführung zu beenden und zum vorherigen Menü zurückzukehren, betätigt
man die Taste [ESC].
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
48
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Anzeigemodus der Zeiten für die Ausführung
Diese Option ist während der Abarbeitung von Programmen im Prüflauf verfügbar.
Es gelangen folgende Felder oder Fenster zur Anzeige:
Anzeigen
4.
AUSFÜHREN / SIMULIEREN
4.2.7
• Ein Fenster zur Anzeige der geschätzten Programm-Abarbeitungsdauer bei
100% der programmierten Vorschubgeschwindigkeit. Das Fenster enthält die
folgenden Angaben:
D i e D a u e r d e r p r o g r a m m i e r t e n Po s i t i o n i e r - ( P O S . T I M E ) u n d
Bearbeitungsbewegungen (MACH.TIME) der einzelnen Werkzeuge (TOOL).
Die Gesamtzeit, die man für die Ausführung des angegebenen Programms
benötigt.
Die Anzahl der "M"-Funktionen im gesamten Programm, die ausgeführt werden.
Die Anzahl der Werkzeugwechsel, die während der Ausführung des Programms
stattfindet.
• Fenster mit den Positionswerten für die Maschinenachsen.
Mann muss berücksichtigen, dass das Format der Anzeige für jede der einzelnen
Achsen durch den Maschinenparameter für die Achsen "DFORMAT" bestimmt
wird, und dass die Istwerte oder theoretischen Werte jeder Achse anzeigt
werden, je nachdem, welcher Wert im allgemeinen Maschinenparameter
"THEODPLY" eingesetzt wurde.
Für die Achsen sind jeweils folgende Felder vorhanden:
COMANDO
Dieses Feld zeigt die programmierte Position an, das heißt, von
der Achse zu erreichende Position.
ACTUAL
Dieses Feld zeigt den wirklichen Koordinatenwert der Achse an.
REST
Dieses Feld zeigt die Entfernung an, welche die Achse noch
zurücklegen muss, um den einprogrammierten Koordinatenwert
zu erreichen.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
49
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
4.3
MDI (Datenhandeingabe)
Diese Funktion ist im Modus "Simulation von Programmen" nicht verfügbar. Damit
sie während der Abarbeitung von Programmen genutzt werden kann, muss das
Programm jeweils angehalten werden.
Es können Sätze beliebiger Art (ISO oder Hochsprache) abgearbeitet werden; zum
Aufruf von Informationen über das jeweilige Format sind Softkeys vorhanden.
4.
MDI (Datenhandeingabe)
AUSFÜHREN / SIMULIEREN
Sobald erst einmal der Satz bearbeitet ist und man die Taste [START] drückt, führt
die CNC den besagten Satz aus, ohne dass dieser Betriebsmodus verlassen wird.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
50
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Werkzeugüberwachung
Diese Funktion ist im Modus "Simulation von Programmen" nicht verfügbar. Damit
sie während der Abarbeitung von Programmen genutzt werden kann, muss das
Programm jeweils angehalten werden.
Wenn man diese Funktion auswählt, ist es gestattet, dass alle Zustellbewegungen
der Maschine manuell gesteuert werden, und zwar mit Hilfe der Tasten zur Steuerung
der Achsen am Bedienpult. Ausserdem zeigt die CNC die Softkeys zum Aufruf der
CNC-Tabellen an. Ferner sind Edierung und Abarbeitung von Einzelsätzen wie auch
die Zurückpositionierung der Maschinenachsen auf die Position, in der diese
Funktion aufgerufen wurde, möglich.
1. Verfahren des Werkzeugs auf die Werkzeugwechselposition.
Dieses Verfahren kann manuell mit Hilfe der Tasten zur Steuerung der Achsen
am Bedienpult erfolgen, oder indem Befehle in MDI erzeugt und ausgeführt
werden.
2. Zugriff auf die Tabellen der CNC (Werkzeuge, Korrektoren, etc.) zur Suche eines
anderen Werkzeuges, das man ersetzen will
3. Anwahl des Werkzeugs als aktives Werkzeug durch Datenhandeingabe.
Werkzeugüberwachung
Eine der Möglichkeiten zum Werkzeugwechsel lautet wie folgt:
4.
AUSFÜHREN / SIMULIEREN
4.4
4. Durchführung des Werkzeugwechsels.
Dieser Vorgang hängt von der Werkzeugwechselvorrichtung ab. Der
Werkzeugwechsel kann hier mittels Datenhandeingabe erfolgen.
5. Zurückfahren der Achsen auf die Position, in der die Werkzeuginspektion
ausgelöst wurde [REPOSITIONING] (Repositionierung).
6. Zur Fortsetzung der Programmausführung die Taste [START] drücken.
Wenn während der Überprüfung des Werkzeugs die Spindeldrehung unterbrochen
wird, setzt die CNC diese während der Rückstellung wieder in Bewegung und zwar
in der gleichen vorherigen Drehrichtung (M3 oder M4).
Die Optionen, welche im Schaltflächenmenü zur Verfügung stehen, sind folgende:
Softkey „MDI“
Edierung von Sätzen (ISO oder Hochsprache), ausgenommen von mit
Unterprogrammen zusammenhängenden; dabei sind Informationen über das
Format mittels Softkeys aufrufbar.
Sobald erst einmal der Satz bearbeitet ist und man die Taste [START] drückt, führt
die CNC den besagten Satz aus, ohne dass dieser Betriebsmodus verlassen wird.
Softkey „TABLAS“
Diese Option gestattet den Zugriff auf jede der Tabellen der CNC (Nullpunkte,
Korrekturen, Werkzeuge, Werkzeugspeicher und Speicher Parameter).
Nach Anwahl der entsprechenden Tabelle sind sämtliche Edierbefehle zur
Verifizierung und Änderung verfügbar.
CNC 8040
Zum vorherigen Menü zurückzukehren (Werkzeugprüfung), betätigt man die Taste
[ESC].
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
51
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Softkey „REPOSITIONIERUNG“
Nach der Ausführ ung einer Wer kzeugkontrolle kann der Nutzer eine
Neupositionierung vornehmen.
Um den Modus für den Vorschub auszuwählen, verwendet man die allgemeinen
Maschinenparameter REPOSTY (P181).
Modus der erweiterten Neupositionierung:
4.
Werkzeugüberwachung
AUSFÜHREN / SIMULIEREN
Die Achsen werden auf den Punkt, an dem die Werkzeuginspektion begonnen hat,
zurückpositioniert.
Dafür muss man eine der folgenden Schaltfläche auswählen, und danach betätigen
Sie die Taste [MARCHA] damit die CNC den Reset ausführt.
[PLANO]
Bewegt die Achsen X,Z gleichzeitig.
[X-Z]
Zuerst wird die X-Achse verfahren und danach die Z-Achse.
[Z-X]
Zuerst wird die Z-Achse verfahren und danach die X-Achse.
Modus der erweiterten Neupositionierung:
Mit Hilfe des Moduses der erweiterten Neupositionierung wird nach dem Klicken auf
die Schaltfläche [NEUPOSITIONIERUNG] ein Menü von Schaltflächen sichtbar, mit
deren Hilfe es gestattet ist, folgende Arbeitsgänge auszuführen:
• Wenn noch eine Bewegung durch die Spindel ausgeführt werden muss (M3, M4,
M5, M19, erscheint eine Schaltfläche für die Spindel, wo dieser vorherige Status
erscheint und die noch ausstehende Funktion anzeigt.
Nach dem Klicken auf die Schaltfläche, die erscheint, und nach der Betätigung
der Taste [START], erzeugt die CNC einen Satz, der die Bewegung der Spindel
vor der Inspektion wiederherstellt.
Wenn die Spindelposition schwankt, wenn eine M19 anliegt, geht man davon aus,
dass es eine Schwankung gegeben hat und es erscheint die Schaltfläche.
• Wenn man eine Achse mit der entsprechenden Schaltfläche auswählt und die
Taste [START] betätigt, erzeugt die CNC einen Bewegungssatz bis zum
Koordinatenwert der Zurücksetzung der besagten Achse.
Es ist möglich, verschiedene Achsen gleichzeitig zu bewegen, aber es ist nicht
möglich, die Bewegungen der Achse und der Spindel gleichzeitig auszuwählen.
• Man kann die Bewegung des Zurücksetzens von einer oder mehreren Achsen
unterbrechen, und man kann sie nochmals kontrollieren und neupositionieren so
oft, wie es angemessen ist.
• Mit dem Moduses der manuellen Neupositionierung gestattet die CNC das
Verfahren der Achsen mit Hilfe der Handräder oder über die Tastatur im JOGTippbetrieb, und zwar sowohl stufenlos als auch inkremental. Die Bewegung der
Achsen wird durch den Rückstellendpunkt und die entsprechende
Softwarebeschränkung begrenzt.
Die Bewegungen mit der Handradkurbel sind nicht durch die Punkte der
Zurücksetzung beschränkt.
• Wenn eine Achse den Endpunkt der Neupositionierung erreicht, steht sie nicht
mehr zur Verfügung und zwar so, dass man diese nicht mehr im JOG-Tippbetrieb
bewegen kann. Wenn man die besagte Achse bewegen will, muss man zur
Inspektion übergehen.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
• Mit Hilfe der Schaltfläche [ENDE DER ZURÜCKSETZUNG] kann man jederzeit
den Modus der Zurücksetzung verlassen und die Taste [START] betätigen, um
die Programmausführung fortzusetzen.
Wenn nach Verlassen des Moduses der Zurücksetzung die Achsen nicht gut
neupositioniert sind, bewegt die CNC die Achsen, wo sie sich am Endpunkt des
unterbrochenen Satz befinden, der in der Regel nicht mit dem Punkt der
Zurücksetzung zusammenfällt.
• Mit Hilfe der Schaltfläche [INSPEKTION WERKZEUGE] kann man wieder in den
Modus der Werkzeugkontrolle zurückkehren, wo man die Bewegungen im
stufenlosen oder inkrementalen JOG-Tippbetrieb oder mit Handrad durchführen
52
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
kann. In diesem Fall sind die Bewegungen nur durch die Grenzen der Software
eingeschränkt.
Außerdem kann man auch zum MDI-Modus übergehen, um einfache
Satzausführungen vorzunehmen.
Softkey "OFFSETS ÄNDERN"
Diese Option zeigt im oberen Teil eine Hilfegraphik und die editierbaren Felder des
Werkzeugmenüs. Die Daten kann man mit den Tasten [§] [¨] [©] [ª] oder über das
Menü der Schaltflächen auswählen.
• Wenn es sich nicht um das aktive Werkzeug handelt, ist es gestattet, die Daten
I, K und D zu modifizieren
Die Werte, die man in den Feldern I und K einsetzt, sind inkremental; sie werden zu
den Werten hinzugefügt, die sich bereits in der Tabelle befinden. Die vorgegebene
Größe “I” wird als Durchmesserwerte ausgedrückt.
Werkzeugüberwachung
• Für das aktive Werkzeug darf man die Werte für I und K zu ändern. Um neue
Werte für I und K zu übernehmen, muss man das Werkzeug von Neuem
auswählen.
AUSFÜHREN / SIMULIEREN
Es ist auch gestattet, dass ein neues Werkzeug für Korrektur gewählt wird. Um ein
neues Werkzeug auszuwählen, wird seine Nummer im Feld "T" eingegeben und die
Taste [ENTER] betätigt.
4.
Der Maximumwert, den man in jedem der Felder I bis K einsetzen kann, ist beschränkt
durch die Maschinenparameter MAXOFFI und MAXOFFK. Wenn man beabsichtigt
einen größeren Wert einzusetzen, erscheint die entsprechende Mitteilung.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
53
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
4.5
Graphiken
Bei dieser Funktion können die Art der graphischen Darstellung angewählt wie auch
sämtliche Parameter für die jeweilige Darstellungsart definiert werden.
Die CNC darf sich dabei NICHT in der Abarbeitung eines Teileprogramms im
Bearbeitungsbetrieb oder im Prüflauf befinden; gegebenenfalls ist das Programm zu
unterbrechen.
Graphiken
AUSFÜHREN / SIMULIEREN
4.
Nach Anwahl der Darstellungsart und Definierung der Parameter kann die Funktion
auch während der Abarbeitung eines Teileprogramms aufgerufen werden, um die
Darstellungsart oder Graphikparameter zu ändern. In diesem Fall zeigt die CNC die
graphische Darstellung, die dem Werkstückprogramm entspricht, das gerade
ausgeführt oder simuliert wird; es ist notwendig, die Werkstückprogrammausführung
zu unterbrechen, wenn man die Art der Grafik verändern möchte oder einige
graphische Parameter ändern will.
Bei Anwahl der Funktion zeigt die CNC folgende Softkey-Optionen an:
• Grafikart.
• Angezeigter Bereich.
• Zoom
• Grafische Parameter.
• Bildschirm löschen.
• Deactivate Graphics (graphische Darstellung deaktivieren)
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
54
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Type of Graphic (Art der graphischen Darstellung)
Die CNC verfügt über zwei Grafikarten:
• Liniengrafiken XZ, XC und ZC.
• Festkörpergrafiken XZ SOLIDO, XC SOLIDO und ZC SOLIDO.
Die CNC zeigt mit Hilfe von Schaltflächen sämtliche Optionen an, die zur Verfügung
stehen, und eine davon muss ausgewählt werden.
Bei Anwahl einer Darstellungsart werden die zuletzt benutzten Einstellungen (Zoom,
Graphikparameter und Darstellungsbereich) wieder aktiv. Diese Einstellungen
bleiben auch nach dem Abschalten der CNC gespeichert.
Das System der Achsen, das man bei der graphischen Darstellung verwendet, wird
mit dem Maschinenparameter "GRAPHICS" definiert.
Die Art der graphischen Darstellung wird an der rechten Seite des Schirmbilds
angezeigt, zusammen mit den folgenden Angaben:
Graphiken
4.
Die gewählte Grafikart bleibt aktiv, bis eine andere gewählt, die grafische Darstellung
deaktiviert (es gibt die Option „DEAKTIVIEREN“) oder die CNC abgeschaltet wird.
AUSFÜHREN / SIMULIEREN
4.5.1
• Soll-Koordinatenwerte (X, Z) für die Fräserspitze.
• Aktuell angewählte Werte für Vorschubgeschwindigkeit (F) und Spindeldrehzahl
(S).
• Aktives Werkzeug (T) und aktive Werkzeugkorrektur (D).
• Das System der Achsen, das man bei der graphischen Darstellung verwendet,
und das dem System entspricht, das man bei der Festlegung im allgemeinen
Maschinenparameter "GRAPHICS" verwendet.
• Ein eingespanntes Teil mit überlagertem Fenster.
Anhand des Teils ist die Grösse des Darstellungsbereichs ersichtlich; das
überlagerte Fenster zeigt den gegenwärtig für die graphische Darstellung
festgelegten Bereich.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
55
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
ZEILENGRAFIKEN XZ, XC, ZC
Diese Option bewirkt eine graphische Darstellung auf der ausgewählten Ebene (XZ,
XC, ZC) und beschreibt mit Hilfe von farbigen Linien die Bewegung des Werkzeugs.
Die so erzeugte Graphik geht in den folgenden Fällen verloren:
• Löschung des Schirmbilds (Softkey [Bildschirmbild löschen].
• Deaktivierung der graphischen Darstellung (Softkey [STOPPEN GRAFIK]).
4.
Graphiken
AUSFÜHREN / SIMULIEREN
• Bei Wahl eines Solidgraphiktyps (XZ-Solidgraphik, XC-Solidgraphik, ZCSolidgraphik)
SOLID GRAFIK (Festkörperdarstellung)
Die Typen von Festkörpergrafiken, die es gibt, sind XZ Festkörper, XC Festkörper und
ZC Festkörper.
Diese Art der Grafik zeigt das Werkstück, das eingespannt ist, die Spindel und das
Werkzeug, das gerade verwendet wird. Je nach dem, ob das Programm im
Arbeitsbetrieb oder im Prüflauf abgearbeitet wird, werden nur die programmierten
Werkzeugbewegungen oder auch die Form des Teils nach der Bearbeitung
dargestellt.
Falls die Abarbeitung des Programms ohne Anwahl eines Werkzeugs erfolgt, stellt
die CNC das Werkzeug NICHT dar; die Form des Teils bleibt unverändert.
Wenn die Grafik "XZ SOLIDO" ausgewählt worden ist, und der Spindel eine Drehzahl
"S" zugewiesen worden ist, wird das daraus resultierende Werkstück von beiden
Seiten gezeigt. Falls der "S"-Befehl fehlt, erscheint das fertige Teil in der Darstellung
nur an der Werkzeugseite bearbeitet.
Die so erzeugte Graphik geht in den folgenden Fällen verloren:
• Löschung des Schirmbilds (Softkey [Bildschirmbild löschen].
• Deaktivierung der graphischen Darstellung (Softkey [STOPPEN GRAFIK]).
• Anwahl von LINE GRAPHICS (Liniendarstellung) (XZ, XC, ZC)
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
56
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Display Area (Darstellungsbereich)
Damit diese Funktion benutzt werden kann, darf sich das Programm nicht in
Abarbeitung befinden. Gegebenenfalls muss es angehalten werden.
Diese Option gestattet es, den Anzeigebereich zu modifizieren, wobei der besagte
Bereich mit Hilfe der Maximal- und Minimalkoordinatenwerte der Z-Achse und mit
Hilfe der Maximal- und Minimalradien des Werkstücks festgelegt wird. Die Werte
werden auf den Teilenullpunkt bezogen.
Wenn man einige von Ihnen ändern möchte, muss man das entsprechende Fenster
mit Hilfe der Tasten [©] [ª] auswählen, und sobald erst einmal dieses ausgewählt
wurde, wird der gewünschte Wert mit Hilfe der Tastatur zugewiesen.
Nach der Beendigung der Festlegung von allen Koordinatenwer ten im
Anzeigebereich muss man die Taste [ENTER] betätigen, damit die CNC die neuen
Werte übernimmt.
Wenn man diesen Befehl ohne Modifizierung des Augpunktes abbrechen möchte,
den man zuvor hatte, muss man die Taste [ESC] betätigen.
4.
Graphiken
Damit der Darstellungsbereich neu definiert werden kann, zeigt die CNC auf der
rechten Seite des Schirmbilds mehrere Fenster mit den aktuellen Abmessungen des
Darstellungsbereichs an.
AUSFÜHREN / SIMULIEREN
4.5.2
Bei den Liniengraphiken (XZ, XC, ZC) steht die Softkey [optimaler Bereich]] zur
Neudefinition des Anzeigefeldes zur Verfügung, so daß es auf allen Ebenen
sämtliche gefahrenen Werkzeugbahnen beinhaltet.
Bei jeder Definition eines neuen Anzeigebereichs wird die Bearbeitung
umgezeichnet, die bis dahin durchgeführ t wurde. Wenn die Zahl der
nachzuzeichnenden Punkte die dafür im Speicher vorhandene Punktzahl
überschreitet, werden die letzten Punkte nachgezeichnet und die älteren gehen
verloren.
In Festkörpergrafiken wird nur umgezeichnet, wenn eine Power PC Karte zur
Verfügung steht.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
57
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
4.5.3
Zoom
Damit diese Funktion benutzt werden kann, darf sich das Programm nicht in
Abarbeitung befinden. Gegebenenfalls muss es angehalten werden.
Ermöglicht die Erweiterung oder Verringerung des Anzeigebereichs.
Wenn diese Option angewählt worden ist, zeigt die CNC ein der aktuellen
graphischen Darstellung überlagertes Fenster und in der rechten unteren Ecke des
Schirmbilds ein weiteres der Kontur überlagertes Fenster an. Anhand dieser Fenster
lässt sich die Grösse des neuen Darstellungsbereichs erkennen.
Graphiken
AUSFÜHREN / SIMULIEREN
4.
Die Schaltflächen [Zoom +], [Zoom-] und die Tasten [+], [-] gestatten die
Vergrößerung oder Verringerung der Größe der besagten Fenster, und die Tasten [©]
[ª] [§] [¨] gestatten die Bewegung des Zoomrahmens zur gewünschten Stelle.
Die Softkey [Anfangswert] übernimmt die mit der Softkey [Anzeigefeld) eingestellten
Werte. Die CNC zeigt diesen Wert an, verläßt jedoch nicht die ZOOM-Funktion.
Sobald erst einmal der neue Darstellungsbereich definiert worden ist, muss man die
Taste [ENTER] betätigen, damit die CNC die Änderungen übernimmt.
Wenn man diesen Befehl ohne Modifizierung des Augpunktes abbrechen möchte,
den man zuvor hatte, muss man die Taste [ESC] betätigen.
Bei jeder Definition eines Zoom-Anzeigebereichs wird die Bearbeitung
umgezeichnet, die bis dahin durchgeführ t wurde. Wenn die Zahl der
nachzuzeichnenden Punkte die dafür im Speicher vorhandene Punktzahl
überschreitet, werden die letzten Punkte nachgezeichnet und die älteren gehen
verloren.
In Festkörpergrafiken wird nur umgezeichnet, wenn eine Power PC Karte zur
Verfügung steht.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
58
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Graphic Parameters (Graphikparameter)
Diese Funktion kann jederzeit benutzt werden, auch während der
Programmabarbeitung und während Prüfläufen.
Sie ermöglicht die Änderung der simulierten Geschwindigkeit und der zur
Darstellung der Werkzeugbahnen benutzten Farben.
Die an einem Parameter durchgeführten Änderungen werden von der CNC
unverzüglich übernommen; sie können auch während der Programmabarbeitung im
Bearbeitungsbetrieb oder im Prüflauf vorgenommen werden.
SIMULATIONSGESCHWINDIGKEIT
Diese Option gestattet es, den Prozentsatz des Vorschubs, den die CNC verwendet,
zu verändern, damit das Programm in den Modi der Simulation ausgeführt wird. Der
ausgewählte Wert bleibt erhalten, bis er durch einen anderen Wert modifiziert wird
oder bis die CNC initialisiert wird.
Die CNC bringt in der oberen rechten Ecke des Schirmbilds ein Fenster mit Angabe
der aktuellen prozentualen Simulationsgeschwindigkeit zur Darstellung.
4.
Graphiken
Die CNC zeigt folgende Softkeys an:
AUSFÜHREN / SIMULIEREN
4.5.4
Der Wert wird dazu geändert mit den Cursortasten [§] [¨]. Sobald erst einmal der
neue Satzanfang definiert worden ist, muss man die Taste [ENTER] betätigen, damit
die CNC die Änderungen übernimmt. Wenn man diesen Befehl ohne Modifizierung
des Augpunktes abbrechen möchte, den man zuvor hatte, muss man die Taste [ESC]
betätigen.
Auch kann die Simulationsgeschwindigkeit geändert werden bei Nachzeichnung
einer Figur nach einer Zoom-Ausführung. Damit kann der Ablauf eines
Bearbeitungsvorganges überprüft werden.
BAHNFARBEN
Diese Option gestattet die Änderung der Farben, mit denen die einzelnen
Werkzeugbahnen bei der Abarbeitung von Teileprogrammen und in den Prüflaufmodi
dargestellt werden. Die besagten Werte berücksichtigt man bei den Modi Ausführung
und Simulation, und sie werden einzig und allein bei den XZ-Liniengrafiken
verwendet. Folgende Parameter sind verfügbar:
• Farbe zur Darstellung von Eilgangbewegungen,
• Farbe zur Darstellung von unkompensierten Bahnen,
• Farbe zur Darstellung von kompensierten Bahnen,
• Farbe zur Darstellung von Gewindeschneidbewegungen,
Die CNC bringt rechts oben im Schirmbild mehrere Fenster zur Anwahl der
Parameter und zur Anzeige der Farben zur Darstellung.
Unter den verschiedenen Optionen, die es gibt, zeigt die Farbe "durchsichtig" an, das
sie mit der gleichen Farbe wie der Hintergrund (schwarz) erscheint. Bei Anwahl dieser
Farbe wird die betreffende Bahn nicht dargestellt.
CNC 8040
Wenn man einige von ihnen ändern will, muss man das entsprechende Fenster mit
Hilfe der Tasten [©] [ª] auswählen, und sobald erst einmal dieses ausgewählt wurde,
ändert man dieses mit Hilfe der Tasten [§] [¨].
Nach der Beendigung der Festlegung von allen Farben, die man für die graphische
Darstellung verwenden möchte, muss man die Taste [ENTER] betätigen, damit die
CNC die neuen zugewiesenen Werte übernimmt. Wenn man diesen Befehl ohne
Modifizierung des Augpunktes abbrechen möchte, den man zuvor hatte, muss man
die Taste [ESC] betätigen.
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
59
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
SOLID COLORS (Festkörperfarben)
Diese Option ermöglicht die Änderung der in der grafischen Darstellung benutzten
Farben. Die Farben werden bei der Abarbeitung von Teileprogrammen im
Bearbeitungsbetrieb und in den Prüflaufmodi benutzt. Folgende Parameter sind
verfügbar:
• Farbe zu Darstellung von Werkzeugen,
• Farbe zu Darstellung von Werkstücken,
4.
• Farbe zu Darstellung von Achsen,
Graphiken
AUSFÜHREN / SIMULIEREN
• Farbe zu Darstellung von Spannvorrichtungen.
• Farbe zur Darstellung der inneren, bearbeiteten Y-Seite,
• Farbe zur Darstellung der inneren, bearbeiteten Z-Seite,
Die CNC bringt rechts oben im Schirmbild mehrere Fenster zur Anwahl der
Parameter und zur Anzeige der Farben zur Darstellung.
Unter den verschiedenen Optionen, die es gibt, zeigt man die Farbe "schwarz" an.
Bei Anwahl dieser Farbe wird die betreffende Bahn nicht dargestellt.
Wenn man einige von ihnen ändern will, muss man das entsprechende Fenster mit
Hilfe der Tasten [©] [ª] auswählen, und sobald erst einmal dieses ausgewählt wurde,
ändert man dieses mit Hilfe der Tasten [§] [¨].
Nach der Beendigung der Festlegung von allen Farben, die man für die graphische
Darstellung verwenden möchte, muss man die Taste [ENTER] betätigen, damit die
CNC die neuen zugewiesenen Werte übernimmt. Wenn man diesen Befehl ohne
Modifizierung des Augpunktes abbrechen möchte, den man zuvor hatte, muss man
die Taste [ESC] betätigen.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
60
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Clear Screen (Bildschirm löschen)
Damit diese Funktion benutzt werden kann, darf sich das Programm nicht in
Abarbeitung befinden. Gegebenenfalls muss es angehalten werden.
Die Funktion bewirkt die Löschung des Schirmbilds oder der Graphik.
Im Festkörpergraphik-Modus kehrt das Schirmbild auf den Anfangszustand zurück,
und es erscheint das unbearbeitete Teil.
Graphiken
4.
AUSFÜHREN / SIMULIEREN
4.5.5
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
61
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
4.5.6
Zeile deaktivieren
Diese Funktion kann jederzeit benutzt werden, auch während der
Programmabarbeitung und während Prüfläufen.
Ermöglicht die Deaktivierung der grafischen Darstellung.
Wenn man diese Funktion von Neuem aktivieren möchte, ist es notwendig, die
Schaltfläche "GRAFIKEN" wieder auszuwählen. Die CNC darf sich dabei NICHT in
der Abarbeitung eines Teileprogramms im Bearbeitungsbetrieb oder im Prüflauf
befinden; gegebenenfalls ist das Programm zu unterbrechen.
Graphiken
AUSFÜHREN / SIMULIEREN
4.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
62
Außerdem werden alle vorherigen Bedingungen (Typ der Grafik, Zoom, graphische
Parameter und Anzeigebereich), die vor dem Deaktivieren des besagten Modus
ausgewählt worden sind, aufgerufen.
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Messung
Um diese Funktion nutzen zu können, ist es notwendig, dass eine Liniengrafik
(Ebene XZ, XC oder ZC ) ausgewählt wird, und dass die CNC in diesem Moment kein
Programm ausführt oder simuliert. Gegebenenfalls muss es angehalten werden.
Nach Anwahl der Funktion erscheint folgendes Schirmbild:
Graphiken
4.
AUSFÜHREN / SIMULIEREN
4.5.7
In der Mitte des Schirmbilds befindet sich eine gestrichelte Linie mit zwei Cursors,
um die zu vermessende Strecke zu bezeichnen. Ausserdem erscheinen auf der
rechten Seite des Schirmbilds:
• Die Koordinaten der beiden Cursors, bezogen auf den Teilenullpunkt,
• Die Entfernung zwischen beiden Punkten in einer geraden Linie "D" und
Komponenten der besagten Entfernung gemäß den Achsen der ausgewählten
Ebene "δX" y "δZ".
• Die Cursorsteigung "α" entspricht den Anzeigebereich, der ausgewählt wurde.
Sie wird in der aktuellen Masseinheit (mm oder Zoll) angegeben.
Der angewählte Cursor und seine Koordinaten erscheinen in Rot.
Wenn man einen anderen Cursor auswählen möchte, muss man die Taste [+] oder
Taste [-] betätigen. Dann erscheinen dieser Cursor und seine Koordinaten in Rot.
Um den ausgewählten Cursor zu bewegen, muss man die Tasten [©] [ª] [§] [¨]
benutzen.
Ebenfalls erlaubt die Tastenkombination [SHIFT]+[©], [SHIFT]+[ª], [SHIFT]+[§],
[SHIFT]+[¨] das Bewegen des Cursors bis zum angezeigten Endpunkt.
Zur Deaktivierung dieses Modus und zur Rückkehr zum Graphikmenü ist die Taste
[ESC] zu betätigen.
Ebenfalls beendet die CNC, wenn man die Taste [LOS] betätigt, diesen Arbeitsmodus
und kehrt zum Grafikmenü zurück.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
63
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
4.6
Einzelsatz
Bei Benutzung dieser Funktion pendelt die CNC zwischen dem Einzelsatz- und dem
Stetigbetriebs-Modus. Die Funktion kann jederzeit benutzt werden, auch während
der Echtdurchführung oder der Simulierung von Teileprogrammen.
Wenn man den Modus "Satz für Satz auswählt, führt die CNC einzig und allein eine
Programmzeile aus, und zwar jedes Mal, wenn die Taste [LOS] betätigt wird.
Einzelsatz
AUSFÜHREN / SIMULIEREN
4.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
64
Im oberen Fenster des Bildschirms ist die jeweils angewählte Betriebsart erkennbar.
Wenn es der Modus der Ausführung in ununterbrochener Form ist, wird nichts
angezeigt, aber wenn der Modus "Satz für Satz" gewählt worden ist, zeigt die CNC
den Text "SATZ FÜR SATZ".
EDITION
5
Dieser Operationsmodus erlaubt die Bearbeitung oder Modifizierung eines
Teileprogramms, das im Arbeitsspeicher der CNC-Kontrolle abgespeichert ist , sowie
die Übersicht über dessen Inhalt.
Soll ein Programm editiert werden, das auf der „Memkey Card“ (CARD A) oder auf
der Festplatte (HD) abgespeichert ist, muss es vorher in den Arbeitsspeicher RAM
kopiert werden.
Um das Werkstückprogramm zu bearbeiten, wird die Programmnummer (bis zu 6
Ziffern) über die Tastatur eingegeben oder mit dem Cursor im Verzeichnis der
Werkstückprogramme der CNC ausgewählt, und abschließend drückt man die Taste
[ENTER]. Bewegen des Cursors über den Bildschirm Zeile für Zeile mit Hilfe der
Tasten [©] [ª], oder seitenweises Blättern mit Hilfe der Tasten "Seite Vor und Zurück".
Daraufhin zeigt die Steuerung über die Softkeys folgende Optionen an, die in diesem
Modus zur Verfügung stehen:
EDITIEREN
Gestattet die Bearbeitung von neuen Zeilen im
ausgewählten Programm.
ÄNDERN
Gestattet die Modifizierung einer Programmzeile.
SUCHEN
Gestattet die Suche nach einer Zeichenfolge innerhalb
des Programms.
ERSETZEN
Gestattet die Ersetzung einer Zeichenfolge durch eine
andere.
SATZ LÖSCHEN
Gestattet die Löschung eines Satzes oder einer
Satzgruppe.
SATZ BEWEGEN
Gestattet die Bewegung eines Satzes oder einer
Satzgruppe.
SATZ KOPIEREN
Gestattet das Kopieren eines Satzes oder einer
Satzgruppe.
ZU PROGRAMM KOPIERENGestattet das Kopieren eines Satzes oder einer
Satzgruppe in einem Programm.
PROGRAMM AUFNEHMENGestattet die Aufnahme des Inhalts eines anderen
ausgewählten Programms.
EDITOR PARAMETER
Gestattet die Auswahl der Parameter für die
Bearbeitung (automatische Auflistung und Achsen für
die Bearbeitung in Teach-in).
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
65
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
5.1
Edition
Mit dieser Option können neue Zeilen oder Sätze im gewählten Programm erstellt
werden.
Wählen Sie mit dem Cursor den Satz an, ab dem der oder die neuen Sätze eingefügt
werden sollen und betätigen Sie den Softkey eines der verfügbaren Editionsmodi.
CNC-SPRACHE
5.
Edition
EDITION
D i e P r o g r a m m e r s t e l l u n g e r fo l g t i m I S O - C o d e o d e r i n e i n e r
Programmierhochsprache.
Siehe "5.1.1 Sprache in CNC-Code" auf Seite 67.
TEACH-IN
Zum Verschieben der Maschine von Hand. Der Satz erhält die Koordinaten der
entsprechenden Achsposition.
Siehe "5.1.2 Edierung TEACH-IN" auf Seite 68.
INTERAKTIV
CNC-gesteuerte Programmerstellung.
Siehe "5.1.3 Interaktiver Editor" auf Seite 69.
PROFILE
Erstellen eines neuen Profils.
Sind alle bekannten Daten des Profils definier t, erzeugt die CNC das
entsprechende Programm im ISO-Code.
Siehe "5.1.4 Profileditor" auf Seite 70.
PROFILAUSWAHL
Verändern eines bestehenden Profils.
Die CNC fragt nach dem Anfangs- und Endsatz des Profils. Sind diese definiert,
so zeigt die CNC die entsprechende Graphikdarstellung.
BENUTZER
Wenn man diese Option auswählt, führt die CNC im Kanal des Nutzers das
P r o g r a m m z u r A n p a s s u n g a u s , d a s m i t H i l fe d e s a l l g e m e i n e n
Maschinenparameters "USEREDIT" ausgewählt wurde.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
66
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Sprache in CNC-Code
Programme werden satzweise ediert. Die Sätze können entweder im ISO-Code oder
in einer höheren Sprache geschrieben werden; es ist auch möglich, lediglich
Kommentare einzufügen.
Nach Anwahl der Funktion ändern die Softkeys die Farbe. Sie erscheinen vor
weissem Hintergrund und machen die an der betreffenden Stelle jeweils mögliche
Art der Editierung ersichtlich.
Wenn man die Taste [ESC] während der Bearbeitung eines Satzes drückt, wird der
Modus "Satzbearbeitung" beendet, und der Satz, der sich gerade in der Bearbeitung
befindet, wird nicht dem Programm hinzugefügt.
5.
Edition
Außerdem kann man jederzeit mehr Informationen über die Befehle der Bearbeitung
abfragen, indem man die Taste [HELP] drückt. Zum Verlassen dieses Arbeitsbetriebs
die Taste [HELP] drücken.
EDITION
5.1.1
Sobald erst einmal die Edition des Satzes abgeschlossen ist, muss man die Taste
[ENTER] betätigen. Der neue Satz wird dann in das Programm aufgenommen, direkt
im Anschluß an den durch den Cursor bezeichneten Satz.
Der Cursor steht nun auf dem neuen, edierten Satz. Der Edierbereich (Fenster) ist
leer, sodass der nächste Satz geschrieben werden kann.
Wenn man die Bearbeitung der Sätze beenden will, muss man die Taste [ESC] oder
die Taste [HAUPTMENÜ] drücken.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
67
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
5.1.2
Edierung TEACH-IN
Dieser Modus entspricht im Wesentlichen der vorstehend beschriebenen Funktion
(Editieren in CNC-Sprache), ausgenommen die Programmier ung von
Positionskoordinatenwerten.
Bei Anwahl dieser Funktion werden die aktuellen Positionswerte der einzelnen
Maschinenachsen angezeigt.
Nun können über die CNC-Tastatur neue Achsenpositionswerte eingegeben
werden, wie bei der Edierung in CNC-Sprache. Es ist auch möglich, das nachstehend
beschriebene TEACH-IN-Edierformat zu benutzen.
Edition
EDITION
5.
1. Die Maschinenachsen im Tippbetrieb mittels der Tipptasten oder des
elektronischen Handrads in die gewünschte Position verfahren.
2. Die der zu definierenden Achse entsprechende Softkey betätigen.
3. Die CNC ordnet der betreffenden Achse deren aktuelle Position als
programmierte Position zu.
Bei der Definierung von Sätzen kann jede der beiden Methoden zur Programmierung
von Positionswerten benutzt werden.
Wenn der Satz, der gerade bearbeitet wird, keine Informationen enthält (leere Zone
der Bearbeitung) kann man die Taste [ENTER] betätigen. Dieser Satz wird
automatisch in das Programm eingefügt, und zwar hinter dem durch den Cursor
bezeichneten Satz.
Der Cursor steht nun auf dem neuen, edierten Satz.
Der Cursor steht nun auf dem neuen, edierten Satz. Der Edierbereich (Fenster) ist
leer, sodass der nächste Satz geschrieben werden kann.
Falls nicht die Positionswerte aller Achsen auf diese Weise programmiert werden
sollen, können die Achsen einzeln angewählt werden. Dazu steht in dieser
Betriebsart und bei der Funktion “EDITOR PARAMETERS” (Parameter-Edierung)
die Softkey [TEACH-IN AXES] zu Verfügung.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
68
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Interaktiver Editor
Der Editor führt den Bediener mittels zu beantwortender Fragen durch den
Programmediervorgang.
Diese Art der Edierung bietet folgende Vorteile:
• Es ist keine Kenntnis der CNC-Programmiersprache erforderlich.
• Die CNC laßt nur die von ihr angeforderten Daten zu, sodass keine fehlerhaften
Daten eingegeben werden können.
Bei Anwahl dieser Funktion zeigt die CNC im Hauptfenster eine Reihe mittels Softkey
anwählbarer graphischer Funktionen an.
Edition
5.
• Dem Programmierer stehen jederzeit Programmierhilfen in der Form von
Schirmbildern und Meldungen zur Verfügung.
EDITION
5.1.3
Falls die angewählte Funktion mehrere Menüs aufweist, zeigt die CNC die
graphischen Funktionen nacheinander an, bis die gewünschte Funktion angewählt
worden ist.
Dann erscheinen die dieser Funktion entsprechenden Angaben im Hauptfenster, und
die für die Programmierung benötigten Daten werden abgefragt.
Während der Eingabe der angeforderte Daten erscheint im Edierfenster der in
Edierung befindliche Satz in CNC-Sprache.
Die CNC erzeugt alle erforderlichen Sätze und fügt sie im Anschluß an die Edierung
hinter dem durch den Cursor bezeichneten Satz in das Programm ein.
Das Hauptfenster zeigt dann wieder die graphischen Funktionen des Hauptmenüs
an, sodass die Programmedierung fortgesetzt werden kann.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
69
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
5.1.4
Profileditor
Der Profileditor bietet folgendes Fenster.
Edition
EDITION
5.
1. Fenster, in dem die grafische Darstellung des Profils gezeigt wird und das gerade
erstellt wird.
2. Editionsfenster. Hier wird in CNC-Sprache der neue Satz gezeigt.
3. Fenster für Anzeigetexte.
4. Angezeigter Bereich.
Zeigt die Zone des Plans, der in der grafischen Darstellung gezeigt wird. Wird
durch die Höchst- und Mindestkoordinaten einer jeden Achse angegeben.
Zeigt auch, welche Ebene angewählt ist und den Status der Option "Autozoom".
5. Das entsprechende Fenster zum Abschnitt des Profils, das ausgewählt wurde,
einmal zu seiner Erstellung oder auch, um Änderungen vorzunehmen.
6. Fenster für weitere Informationen.
Hier wird eine Reihe von intern gebrauchten Parametern mit folgender
Bedeutung angezeigt:
Et - Sämtliche Elemente, über die das Profil verfügt.
Er – Erledigte Elemente.
Ni - Zahl der eingegebenen Daten.
Nr - Zahl der erforderlichen Daten.
Vorgehensweise mit dem Profilformer
Es können mehrere Profile editiert werden, ohne der Profileditor verlassen zu
werden. Zum Editieren eines Profils ist wie folgt vorzugehen:
1. Wählen Sie einen Punkt des Profils als Anfangspunkt.
CNC 8040
2. Zerlegen Sie das Profil in Geraden und Kurven. Hat das Profil Verrundungen,
Fasen, eine Tangentialanschnitt oder -ausfahrt, so gehen Sie folgendermaßen
vor:
• Behandeln Sie sie wie Einzelabschnitte, wenn genügend Information für ihre
Definition vorhanden ist.
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
70
• Ignorieren Sie sie während der Profildefinition und wählen Sie danach die
Punkte mit den genannten Eigenschaften an, und geben Sie den Wert des
entsprechenden Radius ein.
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Edition der Profil-Daten
Wählt man einen neuen Abschnitt des Profils, erscheinen die für ihre Bestimmung
benötigten Daten auf der rechten Seite des Bildschirms. Die Daten kann man über
das Menü der Schaltflächen oder direkt mit der Tastenkombination [©] [ª]
auswählen.
Die Daten können durch einen numerischen Wert oder einen Ausdruck ausgeführt
werden, dessen Resultat eine Zahl ist. Zum Beispiel:
X100
X 2 * (20 + 30 * SIN 30)
EDITION
X 20 + 30 * SIN 30
Edition
5.
X 10 * COS 45
Beginn der Sitzung im Profileditor
Softkey „EDITIEREN“
Diese Schaltfläche gestattet den Zugriff auf der Profiledition. Es ist möglich, ein
rechtwinkeliges Profil herzustellen, einen Kreisbogen oder irgendein Profil,
bestehend aus geraden oder gebogenen Stücken.
Softkey “KONFIGURATION“
Die Softkeys (Abszissenachse) und (Ordinatenachse) erlauben, den Ausgabeplan
zu wählen. Die Softkeys (Richtung Abscissen) und (Richtung Ordinaten)
ermöglichen, die Richtung der Planachsen zu wählen.
Um die neue Konfiguration zu übernehmen, wird die Schaltfläche "[VALIDIEREN]
betätigt.
Softkey "ANZEIGEBEREICH"
Bei Wahl dieser Option werden folgende Softkeys angezeigt:
[Zoom +]
Vergrößert das Bild vom Bildschirm.
[Zoom -]
Verringert das Bild vom Bildschirm.
[Optimaler Bereich] Zeigt das vollständige Profil auf dem Bildschirm.
[Autozoom]
Die CNC berechnet die grafische Darstellung neu, wenn
die ausgedruckten Linien grösser sind als diese.
Mit Hilfe der Tasten [©] [ª] [§] [¨] kann die sichtbar gemachte Zone verschoben
werden.
Um die neue Konfiguration zu übernehmen, wird die Schaltfläche "[VALIDIEREN]
betätigt. Die Zone, die gesehen werden soll, kann während der Herstellung des
Profils mittels des Softkey [VERÄNDERN] verändert werden.
Softkey „BEENDEN“
Dieser Softkey ist zu betätigen, wenn alle Profilabschnitte definiert sind. Nach dem
Anklicken dieser Schaltfläche wird die CNC den Profileditor verlassen und fügt dem
Programm den den den editierten Profilen entsprechenden ISO-Code hinzu. Siehe
"Beenden der Sitzung im Profileditor" auf Seite 76.
CNC 8040
Softkey "SPEICHERN UND FORTSETZEN"
Dieser Softkey ermöglicht es, das Profil zu retten, ohne die Sitzung mit dem
Herausgeber beenden zu müssen.
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
71
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Definition eines Kreisprofils
Ermöglicht die schnelle Definition eines Rundprofils. Ohne Definition des
Anfangspunktes, wird die CNC den Anfangspunkt übernommen.
Die Softkey [Profilrichtung] zeigt an, ob das Profil im Uhrzeigersinn oder
entgegenlaufend programmiert wird. Diese Angabe ist für spätere Änderungen und
für den Schnittpunkt der Profile sehr wichtig. Mit jedem Betätigen der Softkey ändert
sich der Text im oberen Bereich des Fensters Mitte rechts.
Edition
EDITION
5.
Edition eines rechteckigen Profils
Ermöglicht die schnelle Definition eines Rechteckprofiles.
Der Softkey “Profilrichtung” gibt an, ob sich das Profil im Uhrzeigersinn oder entgegen
dem Uhrzeigersinn programmiert. Diese Angabe ist sehr wichtig für spätere
Änderungen und für Profilverknüpfungen. Mit jedem Betätigen der Softkey ändert
sich der Text im oberen Bereich des Fensters Mitte rechts.
Uhrzeigersinn
Entgegengesetzter
Uhrzeigersinn
Ein Rechteckprofil wird mit einem einzigen Befehl definiert, jedoch zerlegt die CNC
es in 4 gerade Abschnitte.
Edition eines beliebigen Profils
Bei Betätigen der Softkey [PROFIL] fordert die CNC den Startpunkt an. Zur Definition
desselben die entsprechenden Softkeys betätigen.
Z.B. beim Arbeiten mit dem Plan ZX wünscht man, dass der Anfangspunkt (Z50, X20)
sei:
[X] 20 [ENTER]
[Z] 50 [ENTER]
Sobald der Anfangspunkt bestimmt ist, den Softkey [VALIDIEREN] drücken. In der
Graphikdarstellung wird der Anfangspunkt des Profils durch einen dicken Punkt
angezeigt.
Mit Hilfe der Softkeys werden außerdem folgende Optionen angezeigt:
[GERADE]
Ermöglicht die Edition eines geraden Abschnitts.
[UHRZEIGERSINNBOGEN] Ermöglicht die
Uhrzeigersinn.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
72
Edition
eines
Bogens
im
[BOGEN ENTGEGEN UHRZEIGERSINN]Ermöglicht die Edition eines Bogens
entgegen im Uhrzeigersinn.
[KANTEN]
Ermöglicht die Aufnahme von Abrundungen, Fasen
oder tangentialen Ein- und Ausgängen.
[ÄNDERN]
Es ist möglich, das ausgedruckte Profil zu ändern.
[NEUES PROFIL]
Ermöglicht die Edition eines neuen Profils.
[BEENDEN]
Ist nach erfolgter Definition aller Profile zu drücken.
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Definition eines geraden Abschnitts
Wenn man den Softkey (GERADE) wählt, erscheint bei der CNC folgende
Information:
X2, Y2
Koordinaten des Abschnittendpunkts.
α
Winkel in Grad, den die Oberfläche mit der Abszissenachse
bildet.
TANGENTIAL
Gibt an, ob die Gerade Tangente zum vorigen Abschnitt ist oder
nicht.
Diese Parameter müssen nicht unbedingt definiert werden, es ist jedoch ratsam, dies
bei all jenen zu tun, die bekannt sind.
5.
Edition
Koordinaten des Abschnittausgangspunkts. Diese sind nicht
veränderbar, da sie dem letzten Punkt des vorhergehenden
Abschnitts entsprechen.
EDITION
X1, Y1
Zum Definieren eines Parameters betätigen Sie den entsprechenden Softkey, geben
den gewünschten Wert ein und drücken [ENTER]. Die Werte können durch eine
numerische Konstante oder einen anderen Ausdruck definiert werden.
Sind alle bekannten Parameter definiert, betätigen Sie den Softkey [BEENDEN]. Die
Steuerung zeigt dann, wenn es ihr möglich ist, den definierten Abschnitt.
Sind die Daten für eine Darstellung nicht ausreichend, so wird der Abschnitt durch
eine gestrichelte Linie angezeigt.
X1=0
Y1=0
X2
Y2
α = 60
Besteht mehr als eine Möglichkeit, werden alle verfügbaren Optionen gezeigt, wobei
die gewünschte Option mit den Tasten[§] y [¨] (rot umrahmt) zu wählen ist.
X1
Y1
X2
Y2
α = 60
TANGENTIAL = JA
Man wählt mit den Tasten [©] y [ª], dass alle möglichen Optionen gezeigt werden
oder dass nur die rot markierte Option gewählt wird. Haben Sie den gewünschten
Verlauf gewählt, drücken Sie zur Bestätigung [ENTER].
Definition eines gebogenen Abschnitts
Wenn man den Softkey (UHRZEIGERSINNBOGEN) oder (GEG. UHRZ. BOGEN)
wählt, gibt die CNC folgende Information:
X1, Y1
Koordinaten des Bogenausgangspunkts. Diese sind nicht
veränderbar, da sie dem letzten Punkt des vorhergehenden
Abschnitts entsprechen.
X2, Y2
Koordinaten des Bogenendpunkts.
XC, YC
Koordinaten der Bogenmitte
RA
Bogenradius.
TANGENTIAL
Gibt an, ob der Bogen Tangente zum vorigen Abschnitt ist oder
nicht.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
Diese Parameter müssen nicht unbedingt definiert werden, es ist jedoch ratsam, dies
bei all jenen zu tun, die bekannt sind.
73
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Zum Definieren eines Parameters betätigen Sie den entsprechenden Softkey, geben
den gewünschten Wert ein und drücken [ENTER]. Die Werte können durch eine
numerische Konstante oder einen anderen Ausdruck definiert werden.
Sind alle bekannten Parameter definiert, betätigen Sie den Softkey [BEENDEN]. Die
Steuerung zeigt dann, wenn es ihr möglich ist, den definierten Abschnitt.
Besteht mehr als eine Möglichkeit, werden alle verfügbaren Optionen gezeigt, wobei
die gewünschte Option mit den Tasten [§] y [¨] (rot markiert) zu wählen ist.
X1 = 40
Y1 = 30
X2
Y2
XC
YC
RA = 60
TANGENTIAL = JA
Edition
EDITION
5.
Man wählt mit den Tasten [©] y [ª], dass alle möglichen Optionen gezeigt werden
oder dass nur die rot markierte Option gewählt wird. Haben Sie den gewünschten
Verlauf gewählt, drücken Sie zur Bestätigung [ENTER].
Sind die Daten für eine Darstellung des Abschnitts nicht ausreichend, so wartet die
Steuerung ab, bis genügend Daten des Profils vorhanden sind.
Kanten
Wird diese Option gewählt, zeigt die CNC nach Betätigung der entsprechenden
Softkeys die folgenden Optionen an:
Verrundung
Es ermöglicht, eine Rundung an irgendeiner Ecke des Profils
vorzunehmen.
Fase
Kann man in irgendeiner Ecke des Umrisses eine
Abschrägung anbringen.
Tangentialer EingangEs ermöglicht einen Eingang des Profilwerkzeugs über die
Berührungspunkte, um die Mechanisierung zu bearbeiten.
Tangentialer AusgangEs ermöglicht einen Ausgang des Profilwerkzeugs über die
Berührungspunkte, um die Mechanisierung zu beenden.
Bei Wahl einer der Optionen wird eine der Profilecken markiert und angezeigt. Um
die Ecke wählen Cursor zu bewegen, muss man die Tasten [©] [ª] [§] [¨] benutzen.
Für die Wahl einer Ecke eines anderen Profils, die Tasten vorhergehende/folgende
Seite betätigen.
Zur Definition der Verrundung den Verrundungsradius eingeben und [ENTER]
drücken.
Zur Definition der Fase den Fasenradius eingeben und [ENTER] drücken.
Zur Definition des Tangentialeingangs den Radius eingeben, den das Werkzeug zur
Ausführung des Tangentialeingangs benötigt und [ENTER] drücken.
CNC 8040
Zur Definition des Tangentialausgangs den Radius eingeben, den das Werkzeug zur
Ausführung des Tangentialausgangs benötigt und [ENTER] drücken.
Zum Verlassen des KANTEN-Modus [ESC] drücken.
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
74
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Ändern eines Profils
Wenn diese Option angewählt wird, zeigt die CNC im Softkey-Menü die verfügbaren
Optionen. Zum Verlassen des Modus ÄNDERN die Taste [ESC] drücken.
Element ändern
Ermöglicht die Änderung einer jeglichen Angabe eines
Profilabschnitts und sogar der Element-Art (gerade,
Bogen im Uhrzeigersinn oder Bogen entgegen dem
Uhrzeigersinn).
Element einfügen
Ermöglicht die Einschiebung eines neuen Elements
(gerade oder Bogen) in irgendeine Position des Profils.
Element löschen
Ermöglicht
das
Profilelements.
Zusatztext
Ermöglicht das Hinzufügen eines Zusatztextes zu
jedem beliebigen Profilelement.
Konfiguration
Ermöglicht die Auswahl eines neuen Plans oder das
erneute Bestimmen der Option Autozoom.
Angezeigter Bereich
Ermöglicht die Erweiterung oder Verringerung des
Anzeigebereichs.
Löschen
eines
jeglichen
5.
Edition
Ermöglicht die Änderung des Ausgangspunkts von
jedem beliebigen Profil.
EDITION
Startpunkt
Bei Wahl einer der Optionen wird eines der Elemente des/der definierten
Profilelement(e) markiert und angezeigt. Um ein anderes Element des gleichen
Profils zu wählen, muss man die Tasten [©] [ª] [§] [¨] benutzen. Für die Wahl eines
Elementes eines anderen Profils die Tasten vorhergehende/folgende Seite
betätigen.
Softkey "Startpunkt"
1. Den Startpunkt des gewünschten Profils wählen. Die CNC zeigt die für seine
Definition verwendeten Werte an.
2. Die gewünschten Werte ändern und die Softkey [BESTÄTIGEN] drücken.
Wenn es sich um den Ausgangspunkt eines „Kreisprofils“ oder einer
„rechteckigen Profils“ handelt, wird das Notwendige des Profils geändert, damit
es als solches beibehalten wird.
Softkey "Element ändern"
1. Das gewünschte Element wählen. Die CNC zeigt die für seine Definition
verwendeten Werte an.
2. Die Art des Teilstücks (Gerade, Bogen) kann verändert werden, ebenso eine
vorhandene Angabe, eine neue Angabe kann bestimmt oder eine vorhandene
Angabe gelöscht werden.
Ein "Kreisprofil" wird als einzelnes Element behandelt und ein "Rechteckprofil"
kann als ganzes Profil oder jedes Element getrennt behandelt werden.
3. Zum Löschen einer Eingabe die entsprechende Softkey betätigen und [ESC]
drücken.
4. Nach erfolgter Änderung des Elementes die Taste [BESTÄTIGEN] drücken. Die
CNC berechnet das neue Profil neu.
Softkey "Element einfügen"
1. Den Punkt oder die Ecke wählen, an dem das neue Element eingefügt werden
soll.
CNC 8040
2. Abschnittyp wählen (Gerade, Bogen), ihn definieren und die Softkey
[BESTÄTIGEN] drücken. Die CNC berechnet das neue Profil neu.
Softkey "Element löschen"
1. Das zu löschende Element wählen und den Befehl bestätigen.
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
2. Beim Löschen eines Kreisprofils wird das ganze Profil gelöscht. Beim Löschen
eines rechteckigen Profils kann sowohl das ganze Profil als auch jedes Element
getrennt gelöscht werden.
75
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
3. Die CNC berechnet das neue Profil neu.
Softkey "Zusatztext"
1. Das gewünschte Element wählen. Die CNC zeigt im Editionsfeld den
entsprechenden ISO-Code des genannten Abschnitts.
2. Den gewünschten Text hinzufügen. Hinzugefügt werden können die Funktionen
F, S, T, D, M oder Programmkommentare.
3. Softkey [BESTÄTIGEN] drücken.
5.
Edition
EDITION
Softkey "Angezeigter Bereich"
Bei Wahl dieser Option werden folgende Softkeys angezeigt:
[Zoom +]
Vergrößert das Bild vom Bildschirm.
[Zoom -]
Verringert das Bild vom Bildschirm.
[Optimaler Bereich] Zeigt das vollständige Profil auf dem Bildschirm.
[Autozoom]
Die Darstellung wird automatisch justiert, wenn sie grösser
als der Bildschirm ist.
Mit Hilfe der Tasten [©] [ª] [§] [¨] kann die sichtbar gemachte Zone verschoben
werden.
Softkey [BESTÄTIGEN] drücken. Die CNC aktualisiert die im Fenster rechts oben
(ANGEZEIGTER BEREICH) angezeigten Werte.
Beenden der Sitzung im Profileditor
Dieser Softkey ist zu betätigen, wenn alle Profilabschnitte definiert sind. Nach dem
Anklicken dieser Schaltfläche wird die CNC den Profileditor verlassen und fügt dem
Programm den den den editierten Profilen entsprechenden ISO-Code hinzu.
Die Steuerung versucht, das gewünschte Profil zu berechnen, indem sie zuerst alle
Unklarheiten löst. Wenn beim Gestalten des Profils Stücke mit mehr als einer
Möglichkeit existieren, wird die CNC bei jedem Stück alle möglichen Optionen zeigen
und man wählt mit Hilfe der Tasten [§] [¨] die gewünschte Option (die in Rot
markierte).
Kann die Steuerung das Profil aufgrund fehlender Daten nicht lösen, so wird ein
entsprechender Text angezeigt. Wollen Sie den Profileditor verlassen, ohne das
Teileprogramm zu verändern, so betätigen Sie [ESC].
Ist das gesamte Profil berechnet, zeigt die Steuerung den Code des Teileprogramms
an, das gerade erstellt wird. Der Teil des Programms mit Code ISO entsprechend
dem ausgedruckten Profil wird zwischen den Linien sichtbar gemacht.
;************************** START **********************
;************************** END **********************
Die Erklärung zu den ISO-Blöcken des Profils weder löschen noch ändern. Dies ist
zusätzliche Information, die die CNC benötigt, um das Profil von neuem zu erstellen.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
76
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Profildefinitionsbeispiele. Beispiel ·1·
Edition
EDITION
5.
Definition eines Profils ohne Verrundungen, Fasen oder tangentiale
Anschnitte oder Ausfahrten.
Abszissenachse und Ordinatenachse des Nullpunkts X = 100
Abschnitt 1
GERADE
Z = 80
X=0
Abschnitt 2
GERADE
Z = 80
X = 50
Abschnitt 3
GERADE
Z = 60
X = 50
Abschnitt 4
AKRSBG IM UHR.
Z = 40
X = 90
Abschnitt 5
GERADE
Z = 20
X = 90
Abschnitt 6
GERADE
Z = 20
X = 110
Abschnitt 7
GERADE
Z = 80
X = 110
Abschnitt 8
GERADE
Z=0
X = 150
Zc = 60
X=0
Xc = 90
R = 20
Anpassen der Darstellungsgröße an den Bildschirm
Option "ANZEIGEBEREICH" auswählen und klicken Sie auf die Schaltfläche
[OPTIMALER BEREICH].
Definition der Abrundungen, Fasen oder tangentialen Ein- und Ausgänge.
Option "ÄNDERN" auswählen.
TANGENTIALER ANSCHNITT Die Ecken 1-2 wählen und ENTER drücken.
Radius = 5
FASE
Die Ecken 2-3 wählen und ENTER drücken.
Radius = 10
VERRUNDUNG
Die Ecken 5-6 wählen und ENTER drücken.
Radius = 5
VERRUNDUNG
Die Ecken 6-7 wählen und ENTER drücken.
Radius = 5
TANGENTIALE AUSFAHRT
Die Ecken 7-8 wählen und ENTER drücken.
Radius = 5
CNC 8040
Zum Verlassen der Option Ändern [ESC] drücken.
Beenden der Programmerstellung
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
Wählen Sie den Softkey BEENDEN. Die Steuerung verläßt daraufhin den Modus
Profiledition und zeigt das erstellte Programm im ISO-Code.
77
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
5.2
Ändern.
Diese Funktion ermöglicht die Änderung von Programmsätzen.
Vor Betätigung dieser Softkey ist der zu ändernde Satz mittels des Cursors
anzuwählen.
Bei Anwahl der Funktion änder n die Softkeys die Farbe. Die Ar ten der
Änderungsmöglichkeiten werden vor weissem Hintergrund angezeigt.
Ändern.
EDITION
5.
Außerdem kann man jederzeit mehr Informationen über die Befehle der Bearbeitung
abfragen, indem man die Taste [HELP] drückt. Zum Verlassen dieses Arbeitsbetriebs
die Taste [HELP] drücken.
Wenn man die Taste [ESC] betätigt, löscht man die Informationen, die im
Bearbeitungsfeld angezeigt werden und die zum modifizierenden Satz gehörten. Der
Satz kann dann neu eingegeben werden.
Wenn man die Option zur Modifizierung beenden will, muss man, mit der Taste [CL]
oder der Taste [ESC], die Informationen löschen, die im Bearbeitungsfeld angezeigt
werden, und danach die Taste [ESC] drücken. Der angewählte Satz bleibt dann
unverändert.
Sobald erst einmal die Änderung des Satzes abgeschlossen ist, muss man die Taste
[ENTER] betätigen. Der neue bearbeitete Satz ersetzt den vorherigen.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
78
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Suchen
Diese Funktion dient zur Suche nach bestimmten Zeichenfolgen im jeweils
angewählten Programm.
Bei Anwahl der Funktion zeigen die Softkeys folgende Möglichkeiten an:
BEGINN
ENDE Bei Betätigung dieser Taste springt der Cursor auf die letzte
Zeile des Programms.
5.
Suchen
Wenn man diese Schaltfläche auswählt, wird der Cursor über die erste
Programmzeile gestellt, die Auswahl bleibt die gleiche und die Suchoption wird
beendet.
EDITION
5.3
Wenn man diese Schaltfläche auswählt, wird der Cursor über die letzte
Programmzeile gestellt, die Auswahl bleibt die gleiche und die Suchoption wird
beendet.
TEXT
Diese Funktion gestattet die Suche nach einem Text oder einer Zeichenfolge ab dem
Satz, an dem sich der Cursor befindet.
Wenn diese Softkey betätigt wird, fragt die CNC nach der zu suchenden
Zeichenfolge. Sobald erst einmal der besagte Text definiert wurde, muss man auf die
Schaltfläche "ENDE DES TEXTES" drücken, und der Cursor positioniert sich über
die erste Zeichenfolge, die gefunden wurde.
Der Cursor springt dann auf die nächstliegende der Eingabe entsprechende
Zeichenfolge.
Der gefundene Text wird in markierter Form angezeigt, und gestattet, das die Suche
nach dem besagten Text im gesamten Programm fortgesetzt wird, oder die Suche
wird beendet.
Wenn man die Suche im gesamten Programm fortsetzen möchte, muss man die
Taste [ENTER] betätigen. Die CNC führt die Suche ab dem letzten Text aus, der
gefunden wurde, und zeigt ihn in markierter Form an.
Die Suche kann beliebig lang währen. Wenn sie am Programmende angekommen
ist, beginnt sie von neuem am Programmanfang.
Um die Suche zu beenden, muss man auf die Schaltfläche "ABBRECHEN" oder die
Taste [ESC] klicken. Bei Beendigung der Suche bleibt der Cursor auf der zuletzt
gefundenen Zeichenfolge stehen.
VERBINDUNGSNUMMER
Bei Betätigung dieser Taste fragt die CNC nach der Nummer der zu suchenden Zeile.
Sobald diese Nummer definiert und die Taste ENTER gedrückt wurde, wird der
Cursor über die angeforderte Programmzeile gestellt, die Auswahl bleibt die gleiche
und die Suchsoption wird beendet.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
79
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
5.4
Ersetzen
Diese Funktion dient zum Austausch von bestimmten Zeichenfolgen im jeweils
angewählten Programm.
Bei Anwahl der Funktion fragt die CNC nach der zu ersetzenden Zeichenfolge.
Sobald erst einmal der Text festgelegt ist, welchen man ersetzen will, muss man die
Schaltfläche "POR" betätigen, und die CNC sucht die Zeichenfolge, welche man
ersetzen will.
Ersetzen
EDITION
5.
Sobald erst einmal der besagte Text definiert wurde, muss man auf die Schaltfläche
"ENDE DES TEXTES" drücken, und der Cursor positioniert sich über die erste
Zeichenfolge, die gefunden wurde.
Der Cursor springt dann auf die nächstliegende der Eingabe entsprechende
Zeichenfolge.
Der gesuchte Text wird hervorgehoben; nun stehen die folgenden SoftkeyFunktionen zur Verfügung:
WENN ERSETZEN DURCH
Ersetzt den Text, der in markierter Form gezeigt wird, und setzt die Suche nach dem
Text fort, der ersetzt werden soll.
Diese Suche erfolgt ab dem ersetzten Text und bis zum Ende des Programms. Wenn
kein zu ersetzender Text mehr vorkommt, verlässt die CNC diesen Modus.
Wenn eine weitere Textstelle vorkommt, wird sie hervorgehoben, und die Funktionen
ERSETZEN sowie NICHT ERSETZEND sind wieder verfügbar.
NICHT ERSETZEN
Es erfolgt keine Ersetzung des Textes, der in markierter Form vorliegt und die Suche
nach dem Text, der ersetzt werden soll, geht weiter.
Diese Suche erfolgt ab dem ersetzten Text und bis zum Ende des Programms. Wenn
kein zu ersetzender Text mehr vorkommt, verlässt die CNC diesen Modus.
Wenn eine weitere Textstelle vorkommt, wird sie hervorgehoben, und die Funktionen
ERSETZEN sowie NICHT ERSETZEND sind wieder verfügbar.
BIS ZUM ENDE
Diese Option führt eine Suche und Ersetzung des ausgewählten Textes im gesamten
Programm aus.
Diese Suche und die Ersetzung beginnt in dem Text, der in markierter Form angezeigt
wird, und geht bis zum Ende des Programms.
ABBRECHEN
Diese Option führt die Ersetzung des Texts nicht aus, der in markierter Form vorliegt,
und betrachtet die Option der Ersetzung als abgeschlossen.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
80
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Bildschirm löschen.
Diese Funktion dient zum Löschen von Einzelsätzen oder Satzgruppen im jeweils
angewählten Programm.
Wenn man einen Satz löschen möchte, ist es ausreichend, den Cursor über den Satz
zu positionieren, den man löschen möchte, und dann drückt man die Taste [ENTER].
Zum Löschen von Satzgruppen sind der erste und der letzte der zu löschenden Sätze
zu markieren. Dies geschieht wie folgt:
2. Verfahren Sie den Cursor auf dem ersten Satz, der Sie kopieren wollen und
drücken Sie die Taste [ENDE DES SATZES].
Wenn der letzte Satz, den man löschen möchte, mit dem letzten Programmsatz
zusammenfällt, kann man auch den besagten Satz auswählen und die
Schaltfläche "BIS ZUM ENDE" betätigen.
3. Nach Anwahl des ersten und des letzten Satzes hebt die CNC die angewählten
Sätze hervor; sie fragt dann nach der Bestätigung zum Löschen.
5.
EDITION
1. Verfahren Sie den Cursor auf dem ersten Satz, der Sie kopieren wollen und
drücken Sie die Taste [START DES SATZES].
Bildschirm löschen.
5.5
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
81
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
5.6
Satz bewegen
Diese Funktion dient zum Verschieben von Einzelsätzen oder Satzgruppen im jeweils
angewählten Programm nach Markieren des ersten und des letzten der zu
verschiebenden Sätze. Dies geschieht wie folgt:
1. Verfahren Sie den Cursor auf dem ersten Satz, der Sie bewegen wollen und
drücken Sie die Taste [START DES SATZES].
2. Verfahren Sie den Cursor auf dem letzten Satz, der Sie bewegen wollen und
drücken Sie die Taste [ENDE DES SATZES].
EDITION
Satz bewegen
5.
Wenn der letzte zu verschiebende Satz auch der letzte Satz des Programms ist,
kann er auch durch Betätigen der Softkey [BIS ZUM ENDE] (TO THE END)
markiert werden.
Wenn nur ein Satz verschoben werden soll, sind der erste und der letzte Satz
identisch.
Nach Anwahl des ersten und des letzten Satzes hebt die CNC die angewählten Sätze
hervor; sie fragt dann nach der Bestätigung zum Verschieben.
Dann ist derjenige Satz, hinter dem die Satzgruppe eingefügt werden soll, zu
markieren.
Sobald erst einmal der Satz ausgewählt wurde, muss man auf die Schaltfläche
"BEGINN DER OPERATION" klicken, damit die CNC den Befehl ausführt.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
82
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Satz kopieren
Diese Funktion dient zum Kopieren von Einzelsätzen oder Satzgruppen im jeweils
angewählten Programm nach Markieren des ersten und des letzten der zu
kopierenden Sätze. Dies geschieht wie folgt:
1. Verfahren Sie den Cursor auf dem ersten Satz, der Sie kopieren wollen und
drücken Sie die Taste [START DES SATZES].
2. Verfahren Sie den Cursor auf dem letzten Satz, der Sie kopieren wollen und
drücken Sie die Taste [ENDE DES SATZES].
Wenn nur ein Satz kopiert werden soll, sind der erste und der letzte Satz identisch.
Nach Anwahl des ersten und des letzten Satzes hebt die CNC die angewählten Sätze
hervor; sie fragt dann nach der Bestätigung zum Kopieren.
5.
EDITION
Wenn der letzte Satz, den man kopieren möchte, mit dem letzten Programmsatz
zusammenfällt, kann man auch den besagten Satz auswählen und die
Schaltfläche "BIS ZUM ENDE" betätigen.
Satz kopieren
5.7
Dann ist derjenige Satz, hinter dem die Satzgruppe eingefügt werden soll, zu
markieren.
Sobald erst einmal der Satz ausgewählt wurde, muss man auf die Schaltfläche
"BEGINN DER OPERATION" klicken, damit die CNC den Befehl ausführt.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
83
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
5.8
Ein Programm kopieren
Diese Funktion dient zum Umkopieren von Einzelsätzen oder Satzgruppen aus dem
jeweils angewählten Programm in ein anderes Programm.
Bei Anwahl dieser Funktion fragt die CNC nach der Nummer des Zielprogramms, in
das der angewählte Satz oder die angewählte Satzgruppe kopiert werden soll.
Sobald erst einmal die besagte Nummer eingetippt wurde, muss man die Taste
[ENTER] betätigen.
5.
EDITION
Ein Programm kopieren
Als nächstes sind der erste und der letzte der umzukopierenden Sätze zu markieren.
Dies geschieht wie folgt:
1. Verfahren Sie den Cursor auf dem ersten Satz, der Sie kopieren wollen und
drücken Sie die Taste [START DES SATZES].
2. Verfahren Sie den Cursor auf dem letzten Satz, der Sie kopieren wollen und
drücken Sie die Taste [ENDE DES SATZES].
Wenn der letzte Satz, den man kopieren möchte, mit dem letzten Programmsatz
zusammenfällt, kann man auch den besagten Satz auswählen und die
Schaltfläche "BIS ZUM ENDE" betätigen.
Wenn nur ein Satz kopiert werden soll, sind der erste und der letzte Satz identisch.
Nach Anwahl des ersten und des letzten Satzes hebt die CNC die angewählten Sätze
hervor und führt den Befehl durch.
Wenn das Zielprogramm bereits vorhanden ist, gelangen folgende Funktionen zur
Anzeige:
• Das Programm ersetzen. Die CNC löscht alle Sätze, welche das besagte
Programm enthalten, und an dessen Stelle werden die neuen kopierten Sätze
eingesetzt.
• APPEND (Anfügen) Die umzukopierenden Sätze werden an das vorhandene
Programm angehängt.
• ABORT oder CANCEL (Abbrechen oder Beenden) Der Befehl wird beendet; die
Sätze werden nicht umkopiert.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
84
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Programm aufnehmen
Diese Funktion dient zum Zusammenführen von Programmen oder Einfügen von
anderen Programmen in das aktuell angewählte Programm.
Bei Anwahl dieser Funktion fragt die CNC nach der Nummer des einzufügenden
Programms. Sobald erst einmal die besagte Nummer eingetippt wurde, muss man
die Taste [ENTER] betätigen.
5.
Sobald erst einmal der Satz ausgewählt wurde, muss man auf die Schaltfläche
"BEGINN DER OPERATION" klicken, damit die CNC den Befehl ausführt.
EDITION
Als nächstes ist der Satz, hinter dem das Quellprogramm eingefügt werden soll, zu
markieren.
Programm aufnehmen
5.9
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
85
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
5.10
Editor- Parameter
Diese Funktion dient zur Anwahl der in dieser Betriebsart zu benutzenden
Edierparameter.
Die verfügbaren Funktionen oder Parameter werden nachstehend beschrieben und
mittels Softkeys angewählt.
5.10.1 Autonumerierung
EDITION
Editor- Parameter
5.
Mittels dieser Funktion kann bewirkt werden, daß die CNC die Sätze nach dem
edierten Satz automatisch numeriert (mit einem Label versieht). Diese Funktion
bewirkt keine Nummerierung bereits vorhandener Sätze.
Sobald erst einmal diese Option ausgewählt wurde, zeigt die CNC die Schaltflächen
"ON" und "OFF", um anzuzeigen, ob man die Funktion der automatischen
Nummerierung mit (ON) aktivieren oder mit (OFF) deaktivieren will.
Wenn die Funktion aktiviert ist, werden im Schirmbild folgende Möglichkeiten
angezeigt:
URSPRUNG
Wenn man diese Schaltfläche auswählt, erfragt die CNC die Nummer, welche dem
nächstfolgenden Satz, den man bearbeiten will, zugewiesen werden soll. Der
Standardwert lautet 0.
SCHRITT
Wenn man diese Schaltfläche auswählt, erfragt die CNC den Durchgang, welche
dem nächstfolgenden Satz, den man bearbeiten will, zugewiesen werden soll.
Sobald erst einmal der Übergang definiert wurde, gestattet die CNC außerdem die
Auswahl der Nummer, die man dem nächstfolgenden Satz zuweist, den man
bearbeiten will. Dafür muss man die Schaltfläche"URSPRUNG" benutzen.
Nach dem Festlegen des Überganges und des Nullpunktes, und wenn man
aufgefordert wird, muss man die Taste [ENTER] drücken, damit der besagte Wert
oder die besagten Werte von der CNC übernommen werden. Die CNC weist zu
diesem Parameter (SCHRITT) voreingestellt den Wert 10 zu.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
86
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
5.10.2 Anwahl der Achsen zur Edition in TEACH-IN.
Sie dürfen nicht vergessen, dass man im Bearbeitungsmodus "TEACH-IN", wenn der
Satz, der gerade bearbeitet wird, keine Informationen enthält (leere Zone der
Bearbeitung) die Taste [ENTER] betätigen kann, und die CNC erzeugt einen neuen
Satz mit den Koordinatenwerten der Achsen.
Die hier beschriebene Option gestattet die Anwahl von Achsen mit automatischer
Eingabe von deren Positionswerten in den besagten Satz.
Zur Beendigung dieser Arbeitsgang Taste [ENTER] drücken.
EDITION
Der Bediener muß nun durch Betätigen der entsprechenden Softkeys alle nicht
erwünschten Achsen ausblenden. Durch Betätigung einer Softkey blendet die CNC
die betreffende Achse aus, sodass nur noch die angewählten Achsen angezeigt
werden.
Editor- Parameter
5.
Bei Betätigung der Softkey [TEACH-IN AXES] bringt die CNC alle Achsen der
Maschine zur Anzeige.
Die CNC berücksichtigt von jetzt an und immer, wenn in TEACH-IN ediert wird, die
angewählten Achsen. Zur Änderung der Werte die Option erneut aufrufen und die
neuen Achsen anwählen.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
87
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
EDITION
Editor- Parameter
5.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
88
MANUELL
6
Die Betriebsart TIPPEN ermöglicht die manuelle Steuerung der Maschine.
Sobald erst einmal dieser Betriebsmodus ausgewählt worden ist, gestattet die CNC
das Verfahren aller Achsen der Maschine mit Hilfe der Taste JOG-Tippbetrieb, welche
sich auf dem Bedienpult befindet, oder man verwendet das elektronische Handrad
(wenn es ein solches gibt). Ebenfalls werden von der CNC die Tasten auf dem
Bedienpult aktiviert, um das Verfahren der Spindel der Maschine steuern zu können.
D i e B e a r b e i t u n g s b e d i n g u n g e n ( A r t d e r Ve r fa h r b e w e g u n g e n ,
Vo r s c h u b g e s c h w i n d i g k e i t e n u sw. ) k ö n n e n i n d e r B e t r i e b s a r t M D I
(Datenhandeingabe) geänder t werden. Die dabei angewählten
Bearbeitungsbedingungen bleiben bei der Umschaltung auf die Betriebsart
DURCHFÜHREN oder die Betriebsart PRÜFLAUF beibehalten.
Die Betriebsart bietet die folgenden Softkey-Funktionen:
Softkey “Referenzfahren“
Diese Option gestattet es, die Maschinenreferenzsuche der gewünschten Achse
oder Achsen auszuführen. Wenn diese Option angewählt wird, zeigt die CNC eine
Schaltfläche für jede verfügbaren Achse und die Schaltfläche "ALLE".
Bei der CNC kann die Suche des Referenzfahrens auf zweierlei Weise durchgeführt
werden:
• Wenn man die Schaltfläche "ALLE" auswählt, und wenn man die Subroutine
verwendet, die mit der Funktion G74 in Verbindung steht. Die Nummer der
besagten Subroutine wird im allgemeinen Maschinenparameter "REFPSUB"
festgelegt.
• Referenzfahren mittels Anwahl der Achsen.
Wenn man die Schaltfläche "ALLE" auswählt, zeigt die CNC im Modus "Umgekehrt"
den Namen von allen Achsen, und nach dem Betätigen der Taste [LOS] wird die
Subroutine, die mit der Funktion G 74 in Verbindung steht, ausgeführt.
Wenn man die Suche nach eine oder verschiedene Achsen gleichzeitig durchführen
möchte, muss man die entsprechenden Schaltflächen für die besagten Achsen
drücken. Nach dem Betätigen jeder der Schaltflächen zeigt die CNC im Modus
"Umkehrt" den Namen der Achse oder die ausgewählten Achsen an. Wenn man eine
nicht gewünschte Achse ausgewählt hat, muss man die Taste [ESC] betätigen und
nochmals die Option "REFERENZSUCHE NULL" auswählen.
Sobald erst einmal alle gewünschten Achsen ausgewählt worden sind, muss man
die Taste [START ] betätigen. Die CNC löst den Referenzfahrvorgang aus und
verfährt die angewählten Achsen gleichzeitig so lange in Richtung zu den
Bezugspunkten, bis die Referenzschalter aller dieser Achsen angesprochen haben.
Dann verfahren die Achsen einzeln und nacheinander zum jeweiligen Bezugspunkt.
Die Maschinenreferenzsuche und der Werkstücknullpunkt
Beim Referenzfahren mittels Betätigung der Softkey ALLE speichert die CNC den
jeweils aktiven Teilenullpunkt oder Nullpunktverschiebungswert. Falls die Achsen
jedoch einzeln angewählt worden waren, betrachtet die CNC den Bezugspunkt als
den neuen Teilenullpunkt.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
89
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Die Taste der Maschinenreferenzsuche drücken
Die CNC erzwingt die Maschinenreferenzsuche in folgenden Fällen.
• Während des CNC-Starts.
• Nach der Ausführung der Tastenfolge [SHIFT] [RESET].
• Sobald die Zählung direkt mit der Achsenplatine erfolgt und ein Alarm ausgelöst
wird.
• Wenn
die
Zählung
über
SERCOS
auf
Grund
einer
Kommunikationsunterbrechung unterbrochen wird. Unterschied größer als 10
Mikron (0,00039”) oder 0,01°
MANUELL
6.
• Bei der Veränderung von einigen Maschinenparametern; zum Beispiel die Anzahl
der Achsen.
Softkey “VOREINSTELLUNG“
Mittels dieser Funktion kann der gewünschte Achsenpositionswert voreingestellt
werden. Nach Anwahl dieser Funktion zeigt die CNC Softkeys für die einzelnen
Achsen an.
Wenn die Achsen jedoch einzeln angewählt werden, geht die CNC auf den
Bezugspunkt als neuen Teilenullpunkt über.
Sobald erst einmal der neue Wert eingegeben worden ist, muss man die Taste
[ENTER ] betätigen, damit der besagte Wert von der CNC übernommen wird.
Softkey „MESSUNG“
Mittels dieser Funktion ist es möglich, anhand eines Teils mit bekannten
Abmessungen die Länge des angewählten Werkzeugs in der X- und der Z-Achse
exakt einzustellen.
Nach Anwahl dieser Funktion zeigt die CNC Softkeys für die einzelnen Achsen an.
Werkzeugkalibrierung ohne Taster
Die Werkzeugvermessung erfolgt achsenweise (X, Z). Es sind folgende Schritte
durchzuführen:
1. Die der Achse entsprechende Softkey [X] oder [Z] betätigen.
2. Die CNC fragt nach dem Positionswert des bekannten Teils am Berührungspunkt.
Sobald erst einmal der neue Wert eingegeben worden ist, muss man die Taste
[ENTER ] betätigen, damit der besagte Wert von der CNC übernommen wird.
3. Verfahren des Werkzeugs mit Hilfe der Tasten JOG-Tippbetrieb, bis das
Werkstück angekratzt wird.
4. Die der betreffenden Achse entsprechende Softkey [LOAD] betätigen.
Die CNC führ t die erforderlichen Berechnungen durch und ordnet der
Werkzeuglängenkorrektur den neuen Wert zu.
Dann ist dieser Vorgang für die Werkzeugvermessung in der anderen Achse
entsprechend zu wiederholen.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
Werkzeugkalibrierung mit Taster
Wenn man einen Messtaster für die Werkzeugkalibrierung hat, muss man die
Anpassung der allgemeinen Maschinenparameter "PRBXMIN", "PRBXMAX",
"PRBYMIN", "PRBYMAX", "PRBZMIN", "PRBZMAX" und "PRBMOVE", richtig
durchführen.
Die Werkzeugvermessung erfolgt achsenweise (X, Z) in einem dieser Verfahren:
"ohne Taster" wie oben beschrieben oder wie folgt: Es sind folgende Schritte
durchzuführen:
1. Das Werkzeug vor dem Taster positionieren.
90
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
2. Klicken Sie auf die Schaltfläche, welche die Richtung anzeigt, in der man die
Messung ausführen will. [PALPAR X+], [PALPAR X-], [PALPAR Z+], [PALPAR Z-].
3. Die CNC verfährt das Werkzeug mit der im Maschinenparameter PRBFEED für
die betreffende Achse festgelegten Vorschubgeschwindigkeit, bis es den Taster
berührt. Der maximale Weg, um den das Werkzeug verfahren werden kann, ist
im Maschinenparameter PRBMOVE festgelegt.
4. Sobald das Werkzeug den Taster berührt, hält die CNC die Achse an. Nachdem
sie die erforderlichen Berechnungen durchgeführt hat, ordnet sie den neuen
Werkzeuglängenwert der entsprechenden Werkzeugkorrektur zu.
6.
MANUELL
Dann ist dieser Vorgang für die Werkzeugvermessung in der anderen Achse
entsprechend zu wiederholen.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
91
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Softkey „MDI“
Mittels dieser Funktion ist es möglich, Sätze (ISO oder höhere Sprache) zu edieren
und abzuarbeiten, wobei die erforderlichen Informationen über Softkeys eingegeben
werden.
Sobald erst einmal der Satz bearbeitet ist und man die Taste [START] drückt, führt
die CNC den besagten Satz aus, ohne dass dieser Betriebsmodus verlassen wird.
6.
MANUELL
i
Beim Referenzfahren "G74" behält die CNC den momentan gültigen
Teilenullpunkt oder Nullpunktversatz bei.
Softkey „BENUTZER“
Wenn man diese Option auswählt, führt die CNC im Kanal des Nutzers das
Programm zur Anpassung aus, das mit Hilfe des allgemeinen Maschinenparameters
"USERMAN" ausgewählt wurde.
Um die Ausführung zu beenden und zum vorherigen Menü zurückzukehren, betätigt
man die Taste [ESC].
Softkey „ANZEIGEN“
Die verfügbaren Anzeigemodi sind folgende:
ISTWERT (ACTUAL)
Bei Anwahl dieser Funktion zeigt die CNC die aktuellen
Positionen der Achsen in Bezug auf den Teilenullpunkt an.
NACHLAUFFEHLER (FOLLOWING ERROR)
Unterschied zwischen Istposition und Sollposition von jeder
Achse und der Spindel.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
92
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
ISTWERT UND NACHLAUFFEHLER (ACTUAL UND
FOLLOWING ERROR)
Zeigt die Istposition der Achsen und ihren Nachlauffehler an.
SPS
Zugang zum Monitorisierungsmodus der SPS
MANUELL
6.
Position
Zeigt Istposition der Achsen hinsichtlich Werksstück- und
Maschinennullpunkt an.
Softkey "MM/ZOLL"
Diese Softkey dient zur Umschaltung der Anzeigewerte für die Linearachsen
zwischen metrischer und Zollangabe.
Diese graphische Darstellung wird in Millimeter oder in Zoll gemacht, wobei im
unteren Fenster rechts die Einheiten angegeben werden, die ausgewählt worden
sind (MM/ZOLL).
Die Umschaltung bezieht sich natürlich nicht auf Rundachsen; deren Werte werden
in Grad angegeben.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
93
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
6.1
Jog-Verfahren
6.1.1
Jog-Verfahren, fortlaufend
Sobald erst einmal die Auswahl mit dem Umschalter am Bedienpult vorgenommen
worden ist, erfolgt der Vorlauf mit dem Prozentsatz (0 % bis 120 %) im JOGTippbetrieb, der im Maschinenparameter der Achsen "JOGFEED" eingegeben
wurde, man drückt die entsprechende Taste "JOG-Tippbetrieb" für die Achse und für
die Richtung, in die man die Maschine verfahren will.
MANUELL
Jog-Verfahren
6.
Dieses Verfahren erfolgt von Achse zu Achse und hängt vom Status des allgemeinen
logischen Eingangs "LATCHM" ab, die besagte Bewegung erfolgt wie folgt:
• Wenn der SPS dieses Signal abgeschaltet hat, werden die Achsen für die Dauer
der Betätigung der jeweiligen Tipptaste verfahren.
• Wenn die SPS diese Flagge auf hohem logischen Niveau setzt, bewegen sich die
Achsen ab dem Moment, wenn man die entsprechende Taste JOG-Tippbetrieb
betätigt, bis zu dem Moment, wenn man die Taste [STOP] oder eine andere Taste
des JOG-Tippbetriebs betätigt; in diesem Fall geht die Bewegung bis zum Punkt,
der durch die neuen Taste angegeben wird.
Wenn während des erforderlichen Verfahrens die Wechseltaste gedrückt wird, erfolgt
das besagte Verfahren mit dem Vorschub, der im Maschinenparameter der Achsen
"G00FEED" angegeben ist. Dieser Vorschub wird angewendet, wenn die besagte
Taste gedrückt ist, wobei der Prozentsatz (0 % bis 120 %) des Vorschubs beim JOGTippbetrieb im Maschinenparameter für die Achsen "JOGFEED" beim Loslassen der
gleichen Taste wieder geladen wird.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
94
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Inkremental, Jog-Verfahren
Es ist gestattet, die gewünschten Achse zu verfahren und zwar in der erforderlichen
Richtung, die Strecke mit Hilfe einer der Stellungen im JOG-Tippbetrieb mit dem
Umschalter am Bedienpult auszuwählen. Diese Verschiebung wird mit dem im
Achsenmaschinenparameter “JOGFEED” programmier ten JOG-Vorschub
ausgeführt.
Die Positionen, die es gibt, sind 1, 10, 100, 1000 und 10000, und sie werden in Maße
angezeigt, um die man die Achse verfahren möchte. Die besagten Einheiten
entsprechen den Einheiten, die im Format der Anzeige verwendet werden.
Schalterposition
Verfahrweg
1
0,001 mm oder 0,0001"
10
0.010 mm oder 0,0010"
100
0.100 mm oder 0,0100"
1000
1.000 mm oder 0,1000"
10000
10.000 mm oder 1,0000"
6.
MANUELL
Beispiel: Anzeigeformat: 5.3 in mm oder 4.4 in Zoll.
Jog-Verfahren
6.1.2
Der maximale Verfahrenweg beschränkt sich auf 10 mm oder auf 1 Zoll; auf diese
Weise wird, wenn das Format der Anzeige 5,2 in mm oder 4,3 in Zoll beträgt, der
Verfahrensweg, der bei den Positionen 1000 und 10000 erreicht wird, der maximal
zulässige Wert sein.
Nach dem Auswählen der Stellung des Umschalters wird die Maschine um den
entsprechenden Weg verfahren und zwar immer dann, wenn man die Taste JOGTippbetrieb drückt, welche die Achse und die Richtung angibt, in die man die
Maschine verfahren will.
Wenn während des erforderlichen Verfahrens die Wechseltaste gedrückt wird, erfolgt
das besagte Verfahren mit dem Vorschub, der im Maschinenparameter der Achsen
"G00FEED" angegeben ist. Dieser Vorschub wird angewendet, wenn die besagte
Taste gedrückt ist, wobei der Prozentsatz (0 % bis 120 %) des Vorschubs beim JOGTippbetrieb im Maschinenparameter für die Achsen "JOGFEED" beim Loslassen der
gleichen Taste wieder geladen wird.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
95
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
6.1.3
Betriebsart JOG Bahnverlauf
Der Modus "JOG Trayectoria" wirkt dann, wenn der Umschalter sich in einer der
Stellungen "JOG-Fortlaufend" oder "JOG-Inkremental" befindet. Diese Leistung
gestattet es, von JOG-Tastatur auf die Steuerung einer Achse einzuwirken und 2
Achsen der Ebenen gleichzeitig zu verschieben, um Abfasungen (gerade Strecken)
und Abrundung (runde Strecken) zu realisieren. Die CNC geht davon aus, dass “JOG
Bahnverlauf” die Tasten für die X-Achse darstellt.
Die Daten für die Festlegung der Bahnen definiert man mit Hilfe der folgenden
Variablen.
• Sobald es sich um eine lineare Bahn handelt, muss man den Bahnwinkel in der
Variablen MASLAN (Wert in Grad zwischen der linearen Bahn und der ersten
Achse der Ebene)
Jog-Verfahren
MANUELL
6.
• Sobald es sich um eine kreisförmige Bahn handelt, muss man die Maßangaben
vom Zentrum des Kreises innerhalb Variablen MASCFI und MASCSE angeben
(für die erste und zweite Achse der Hauptebene)
Die Variablen MASLAN, MASCFI und MASCSE werden von der CNC, DNC und SPS
gelesen und geschrieben.
i
Die Verwaltung dieser Funktion muss von der SPS aus erfolgen. Gewöhnlich
wird dieses Merkmal mit Hilfe eines externen Drucktasters oder einer Taste,
die dazu konfiguriert wurde, aktiviert und deaktiviert, und das geschieht
genauso wie die Auswahl der Art der Bahn.
Operationen in Modus JOG-Trayectoria
Der Modus "JOG Trayectoria" ist nur mit den dazugehörigen Tasten (Tasten X + und
X-) zu betätigen und die CNC reagiert wie folgt:
CNC 8040
Schalterposition
Jog trayectoria
Verfahrtyp
Fo r t l a u fe n d e J o g Tippbetrieb
Deaktiviert
Nur die Achse und im angezeigten Sinn
Aktiviert
Beide Achsen im eingegebenen Sinn und wenn
der eingegebene Weg beschrieben wird
Inkrementaler JogTippbetrieb
Deaktiviert
Nur die Achse, die ausgewählte Anzahl und der
eingegebene Drehsinn
Aktiviert
Beide Achsen mit der ausgewählten Menge
und im eingegebenen Sinn, aber wenn die
eingegebene Bahn beschrieben wird
Handrad
Tasteneingaben werden ignoriert.
Die restlichen Tasten funktionieren immer im selben Modus, dieser ist der Modus
“JOG Trayectoria” aktiviert oder deaktiviert. Die anderen Tasten verschieben nur die
ausgewählte Achse und zwar im angezeigten Sinn.
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
96
Die Zustellbewegungen mit Handrad für die Bahn kann man abbrechen, indem man
die Taste [STOPP] drückt oder den Umschalter für JOG-Tippbetrieb in eine der
Stellungen für "JOG-Continuo" oder "JOG-Inkremental" umstellt.
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Überlegungen um die Verfahren
Diese Modalität geht davon aus, dass der Achsenvorschub derjenige ist, der im
manuellen Modus ausgewählt wurde und welcher durch den Override-Befehl
beeinflussbar ist. Wenn die Auswahl auf Wert F0 getroffen wurde, übernimmt der
Wert F0 die Eingabe im allgemeinen Achsenparameter “JOGFEED (P43)”. Auf diese
Weise die Befehle der Taste [Schnell] werden ignoriert.
Die Verschiebungen in “JOG Trayectoria” respektieren die Laufgrenzwerte und die
Grenzen der Zonen.
MANUELL
Jog-Verfahren
6.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
97
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
6.2
Verfahren mittels elektronischen Handrad
Je nach der Konfiguration kann man über folgende Arten von elektronischen
Handrädern verfügen.
• Hauptsteuerrad.
Dieses Handrad dient zum Verfahren jeder beliebigen Achse, und zwar eine nach
der anderen.
Achse auswählen und das Handrad zu ihrer Verschiebung drehen .
6.
MANUELL
Verfahren mittels elektronischen Handrad
• Einzelne Steuerrad
Dieses Handrad wird von den Kurbeln ersetzt. Verschiebt nur die Achse, die ihm
zugewiesen ist.
Pro Achse ist ein Handrad (bis zu 3) verfügbar.
• Handrad Bahn
Diese Art des Handrads gestattet die Ausführung von Abfasungen und
Abrundungen. Man bewegt ein Handrad, und die zwei Achsen bewegen sich auf
einer ausgewählten Bahn (Abschrägung oder Abrundung).
Die CNC übernimmt als Handrad für die Bahn das allgemeine Handrad oder, als
Standardvorgabe, das Handrad, das mit der X-Achse in Zusammenhang steht.
Die Verwaltung dieser Funktion muss von der SPS aus erfolgen.
• Vorschuboperation durch Steuerrad
Diese Art des Handrads gestattet den Vorschub der Maschine kontrollieren.
Die Verwaltung dieser Funktion muss von der SPS aus erfolgen.
• Betriebsart „zusätzliches Handrad“
Diese Art des Handrads gestattet das manuelle Verfahren einer Achse, während
sich ein Programm in der Ausführung befindet.
Die Verwaltung dieser Funktion muss von der SPS aus erfolgen.
Verfahren mit Steuerrad
Um irgendeine von ihnen zu verfahren, muss man den Umschalter in einer der
Stellungen für das Handrad stellen. Die Positionen 1, 10 und 100 zeigen den
Multiplikationsfaktor an, der auf die vom elektronischen Handrad kommenden
Impulse angewendet wird..
Zum Beispiel, wenn der Hersteller für die Position 1 eine Verschiebung von 0,100 mm
oder 0,0100 Zoll pro Handradumdrehung festgelegt hat, bekommt man:
Schalterposition
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
98
Verschiebung pro Umdrehung
1
0.100 mm oder 0,0100"
10
1.000 mm oder 0,1000"
100
10.000 mm oder 1,0000"
Es kann passieren, dass von der CNC je nach Drehgeschwindigkeit des
Steuerrads und der Stellung des Wählschalters eine Verstellung mit einem
über dem zulässigen Wert liegenden Vorschub angefordert wird. In diesem
Fall wird die Achse zwar die angegebene Strecke verfahren, jedoch der
Vorschub auf diesen Wert beschränkt.
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Handbetrieb allgemeines und einzelnes Handrad
Die Maschine kann über ein allgemeines Handrad und bis zu 3 spezifische
Handräder verfügen, die mit jeder Achse der Maschine in Verbindung stehen. In
diesem Fall haben die spezifischen Handräder Priorität; das heißt, wenn es ein
spezifisches Handrad gibt, dieses bewegt die CNC bewegt, und die Befehle des
allgemeinen Handrads werden nicht beachtet.
6.
Um die Achsen mit dem allgemeinen Handrad zu verfahren:
1. Auswahl der zu verschiebenden Achse
Eine der JOG-Tasten der zu verschiebenden Achse drücken. Die ausgewählte
Achse wird in hervorgehobenem Modus angezeigt.
Wenn man über ein elektronisches Handrad vom Typ FAGOR mit Drucktaster
verfügt, kann man die Auswahl der Achse, die man verfahren will, auch machen,
indem man den Drucktaster betätigt, der sich im hinteren Teil des Handrads
befindet. Die CNC wählt die erste Achse aus und zeigt diese in hervorgehobenem
Modus an. Wird der Druckknopf erneut betätigt, wählt die CNC die folgende
Achse aus. Die Auswahl wird rotativ vollzogen. Wird der Knopf länger als 2
Sekunden gedrückt gehalten, stoppt die CNC die Auswahl der besagten Achse.
2. Die Achse verschieben
Nachdem die Achse ausgewählt worden ist, verschiebt sich die Maschine je nach
der Betätigung des Handrades. Hierbei wird außerdem der Drehrichtung des
Handrades gefolgt.
MANUELL
Hauptsteuerrad
Verfahren mittels elektronischen Handrad
6.2.1
Einzelne Steuerräder
Die Maschine verschiebt jede einzelne Achse je nach der Betätigung des
entsprechenden Handrades. Dabei werden die ausgewählte Position des Schalters
und die Drehrichtung beachtet.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
99
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
6.2.2
Betriebsart Handrad für die Verfahrbahn
Der Modus "JOG Trayectoria" wirkt dann, wenn der Umschalter sich in einer der
Stellungen "JOG-Fortlaufend" oder "JOG-Inkremental" befindet. Diese Leistung
gestattet es, von einem einzigen Handrad auf die Steuerung von 2 Achsen der
Ebenen gleichzeitig zu verschieben, um Abfasungen (gerade Strecken) und
Abrundung (runde Strecken) zu realisieren. Die CNC übernimmt als Handrad für die
Bahn das allgemeine Handrad oder, als Standardvorgabe, das Handrad, das mit der
X-Achse in Zusammenhang steht.
6.
MANUELL
Verfahren mittels elektronischen Handrad
Die Daten für die Festlegung der Bahnen definiert man mit Hilfe der folgenden
Variablen.
• Sobald es sich um eine lineare Bahn handelt, muss man den Bahnwinkel in der
Variablen MASLAN (Wert in Grad zwischen der linearen Bahn und der ersten
Achse der Ebene)
• Sobald es sich um eine kreisförmige Bahn handelt, muss man die Maßangaben
vom Zentrum des Kreises innerhalb Variablen MASCFI und MASCSE angeben
(für die erste und zweite Achse der Hauptebene)
Die Variablen MASLAN, MASCFI und MASCSE werden von der CNC, DNC und SPS
gelesen und geschrieben.
i
Die Verwaltung dieser Funktion muss von der SPS aus erfolgen. Gewöhnlich
wird dieses Merkmal mit Hilfe eines externen Drucktasters oder einer Taste,
die dazu konfiguriert wurde, aktiviert und deaktiviert, und das geschieht
genauso wie die Auswahl der Art der Bahn.
Operationen in Modus Handrad für die Verfahrbahn
Wenn man den Modus "Handrad Bahn" auswählt, reagiert die CNC wie folgt.
• Wenn es ein allgemeines Handrad gibt, ist es das Handrad, welches im Modus
"Handrad Bahn" arbeitet. Die spezifischen Handräder, wenn es sie gibt, sind mit
den entsprechenden Achsen verbunden
• Wenn es kein allgemeines Handrad gibt, beginnt das spezifische Handrad, das
mit der X-Achse in Verbindung steht, im Modus "Handrad Bahn" zu arbeiten.
Die Zustellbewegungen mit Handrad für die Bahn kann man abbrechen, indem man
die Taste [STOPP] drückt oder den Umschalter für JOG-Tippbetrieb in eine der
Stellungen für "JOG-Continuo" oder "JOG-Inkremental" umstellt.
Überlegungen um die Verfahren
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
100
Die Verschiebungen in “JOG Trayectoria” respektieren die Laufgrenzwerte und die
Grenzen der Zonen.
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Vorschuboperation durch Steuerrad
Gewöhnlich wird, wenn man zum ersten Mal ein Werkstück bearbeitet
(Wertstückprogramm ausführt), die Vorschubgeschwindigkeit der Maschine mit Hilfe
des Umschalters mit Feedrate Override gesteuert.
Es ist ebenfalls möglich, eines der Handräder der Maschine zur Kontrolle dieses
Vorschubes zu benutzen. Auf diese Weise hängt der Bearbeitungsvorschub von der
Schnelligkeit der Handraddrehungen ab.
Die Verwaltung dieser Funktion muss von der SPS aus erfolgen. Gewöhnlich
wird dieses Merkmal mit Hilfe eines externen Drucktasters oder einer Taste,
die dazu konfiguriert wurde, aktiviert und deaktiviert.
Die CNC sendet in einigen den Handrädern zugewiesenen Variablen die Impulse
aus, die das Handrad gedreht haben.
HANPF
Liefert die Impulse des Hauptsteuerrads
HANPS
Liefert die Impulse des zweiten Hauptsteuerrads
HANPT
Liefert die Impulse des dritten Hauptsteuerrads
HANPFO
Liefert die Impulse des vierten Hauptsteuerrads
6.
MANUELL
i
Verfahren mittels elektronischen Handrad
6.2.3
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
101
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
6.2.4
Betriebsart „zusätzliches Handrad“
Der manuelle Eingriff mit dem zusätzlichen Handrad gestattet das manuelle
Verfahren einer Achse, während ein Programm ausgeführt wird. Sobald man erst
einmal diese Option mit Hilfe des Handrads aktiviert hat, kann man ein zusätzliches
Verfahren mit automatischer Ausführung machen. Dieses Verfahren wird
angewendet, als ob es sich um eine weitere Verschiebung handelte.
Als zusätzliches Handrad wird das allgemeine Handrad verwendet. Wenn es kein
allgemeines Handrad gibt, wird das spezifische Handrad verwendet, das mit der
Achse in Verbindung steht. Man kann mehr als ein Handrad gleichzeitig aktivieren;
die CNC befolgt nur die Befehle des ersten aktivierten Handrads.
MANUELL
Verfahren mittels elektronischen Handrad
6.
G01 X_ Z_
A
X
(Z,X)
ADIOFX
B
Z
(A) Position, die das ausgeführte Werkzeug einnimmt.
(B) Position, Werkzeug nach einem Handeingriff.
i
Die Verwaltung dieser Funktion muss von der SPS aus erfolgen. Gewöhnlich
wird dieses Merkmal mit Hilfe eines externen Drucktasters oder einer Taste,
die dazu konfiguriert wurde, aktiviert und deaktiviert.
Der Eingriff mit dem zusätzlichen Handrad wird nur im Modus "Ausführung" gestatt,
einschließlich mit dem unterbrochenen Programm. Es ist dagegen innerhalb des
Kontrollmoduses für das Werkzeug nicht erlaubt.
Wenn man das zusätzliche Handrad für den Fall einer Umwandlung der Koordinaten
G46 (geneigte Achse) aktiviert, werden die Bewegungen des Handrads auf die
Bearbeitung angewendet, selbst wenn dies auf dem Bildschirm der Grafiken nicht zu
sehen ist.
Die Verschiebung, die vom Handrad herrührt, bleibt auch nach der Deaktivierung des
Handrads aktiv, und sie wird nach einer Nullpunktsuche mit Null initialisiert. Die
Verschiebung bleibt oder wird initialisiert nach der Ausführung von M02 oder M30 und
nach einer Notausschaltung oder einem Reset wird die Variable gemäß dem Wert
im Parameter ADIMPG der X-Achse initialisiert.
Überlegungen dem zusätzlichen Handrad
CNC 8040
Die Bewegung mit dem zusätzlichen Handrad auf der Hauptachse wendet man auch
auf die abhängige Achse in dem Fall an, wenn es Gantry-Achsen gibt, oder wenn sie
durch die SPS gekoppelt oder synchronisiert sind.
Wenn man die Grenzen der Software bei der Satzvorbereitung prüft, wird der
theoretische Koordinatenwert geprüft, ohne dass das Übermaß, das mit dem
Handrad eingegeben wird, berücksichtigt wird.
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
102
Das Spiegelbild durch die SPS wird nicht auf die Bewegung mit dem Handrad
angewendet
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Konfiguration des zusätzlichen Handrads
Auflösung des Handrads und Höchst-Vorschub
Die Auflösung des zusätzlichen Handrads hängt davon ab, wie der Hersteller den
Parameter ADIMPG konfiguriert hat. Es gibt zwei Optionen um die Auflösung
festzulegen:
• Die Auflösung des Handrads wird durch den Parameter ADIMPRES (P177) der
Achse festgelegt.
Koordinatenwertanzeige
Der Parameter "DIPLCOF" gibt an, ob die CNC die zusätzliche Verschiebung bei der
Anzeige der Achspositionen auf dem Bildschirm und beim Zugriff auf die Variablen
POS(X-C) und TPOS(X-C) berücksichtigt.
MANUELL
Maximal zulässiger Vorschub, über das Handrad, wird begrenzt durch den Parameter
ADIFEED (P84).
6.
Verfahren mittels elektronischen Handrad
• Die Auflösung des Handrads wird durch den Umschalter am Bedienpult
festgelegt. Wenn der Umschalter sich nicht in der Stellung Handrad befindet, wird
der Faktor x1 genommen.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
103
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
6.3
Spindelverschiebung der Maschine
Mit Hilfe der folgenden Tasten am Bedienpult ist es gestattet, die Spindel zu steuern,
ohne dass es notwendig ist, eine M3, M4 oder M5 auszuführen.
Wie M03. Die Spindel läuft im Uhrzeigersinn an; in der Statistik
der Bearbeitungsbedingungen wird M03 angezeigt.
Entspricht der Durchführung von M04. Die Spindel läuft entgegen
dem Uhrzeigersinn an. In der Statistik der
Bearbeitungsbedingungen erscheint M04.
MANUELL
Spindelverschiebung der Maschine
6.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
104
Wie M05. Die Spindel bleibt stehen.
Es ist gestattet die Drehzahl zu variieren, die unter den
Prozentwerten mit Hilfe der Maschinenparameter der Spindel
"MINSORV" und "MAXOVR" einprogrammiert wurde, und zwar
m i t e i n e r i n k r e m e n t a l S t e i g u n g , d i e m i t H i l fe d e s
Maschinenparameters der Spindel "SOVRSTEP" festgelegt
wurde.
Es empfiehlt sich, die Spindeldrehzahl vor der Drehrichtung zu definieren, um
weichen Anlauf zu erreichen.
TABELLEN
7
Damit
neue
We r k z e u g e ,
We r k z e u g ko r r e k t u r w e r t e
oder
Nullpunktverschiebungswerte angewählt werden können, müssen diese Werte
zuvor in der CNC abgespeichert werden.
Die dazu verfügbaren Tabellen in der CNC sind:
• Nullpunkttabelle.
Muss definier t werden. Zeigt für jede Versetzung des Ursprungs die
Verschiebung jeder Achse an.
• Werkzeugkorrekturtabelle
Muss definiert werden. Zeigt bei jeder Nullpunktverschiebung die Verschiebung
jeder Achse an.
• Werkzeugtabelle.
Muss definiert werden. Zeigt für jedes der einzelnen Werkzeuge, zu welcher
Familie es gehört, die damit in Verbindung stehende Korrektur, seine Soll- und
Iststandzeit und usw.
• Werkzeugmagazintabelle.
Muss definiert werden. Es zeigt die Position, die jedes Werkzeug im Magazin
belegt.
• Geometrietabelle der Werkzeuge.
Muss definiert werden. Zeigt die Position an, die jedes Werkzeug im Magazin
einnimmt.
• Allgemeine und lokale Parametertabellen
Muss nicht definiert werden, wird von der CNC aktualisiert.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
105
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Wird ein Werkzeug (T) oder ein Werkzeugkorrektor (D) ausgewählt, agiert die CNC
folgendermaßen:
Gibt es Magazin?
Nein Verfügt die Maschine über ein Werkzeugmagazin,
konsultier t
die
CNC
die
“Werkzeugmagazintabelle” und bringt so die
Position in Erfahrung, die das gewünschte
Werkzeug einnimmt.
Ja
Anwahl eines Werkzeugs
7.
TABELLEN
Gibt es "D" definiert?
Nein
Die CNC übernimmt "D",
welches standardmäßig mit
dem Werkzeug verbunden ist.
Die CNC übernimmt die Abmessungen, die festgelegt wurden,
in die Tabelle der Korrektoren.
Die CNC übernimmt die
definierte Geometrie in die
Tabelle der Geometrie.
Ja
Ist die Funktion D nicht definiert worden, ist die
“Werkzeugtabelle” zu konsultieren, um die zum
Werkzeug gehörige Korrektornummer (D) in
Erfahrung zu bringen.
Die CNC sieht die “Korrektorentabelle” ein und
übernimmt die Ausmaße des dem aktivierten
Korrektor D entsprechenden Werkzeuges.
Die CNC analysiert die Geometrietabelle, um die
Geometrie der Schneide (Breite, Winkel und
Schnittwinkel) zu erkennen. Die Geometrie steht
je nach Kriterium des Herstellers in Verbindung mit
dem
We r k z e u g
oder
der
Werkzeugkorrektureinheit.
Es wird empfohlen, die Tabellen in der „Memkey-Card“ (CARD A) oder in einem
Peripheriegerät oder Computer zu speichern.
Bei Zugriff auf die Betriebsart TABELLEN zeigt die CNC alle Tabellen, die in der
„Memkey-Card“ (CARD A) gespeichert sind.
Wenn bei Einschalten der CNC festgestellt wird, dass irgendeine Tabelle beschädigt
wurde, wird geprüft, ob diese Tabelle in CARDA gespeichert ist.
• Befindet sie sich in CARDA, wird gefragt, ob eine Kopie angefertigt werden soll.
• Befindet sie sich nicht in CARDA, wird gefragt, ob mit den voreingestellten Werten
initialisiert werden soll.
i
Beim Kopieren einer der folgenden Tabellen von CARDA aus wird in der CNC
ein automatisches Resetten ausgeführt.
Nullpunkte, M-Funktionen, Werkzeuge, Werkzeugmagazin, Korrektoren,
Geometrie, Spindelkompensationen, kreuzweise Kompensationen.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
106
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Nullpunktverschiebungstabelle
In dieser Tabelle ist die Versetzung gespeichert, die jeder Achse in jeder der
Nullpunktverschiebungen entspricht.
TABELLEN
7.
Nullpunktverschiebungstabelle
7.1
Am Ende des Kapitels wird gezeigt, wie die Tabelle aufbereitet wird. Die verfügbaren
Nullpunktverschiebungen sind:
SPS Additive Nullpunktverschiebung, durch die SPS definiert.
Wird unter anderem dazu verwendet, durch Maschinenausdehnungen verursachte
Abweichungen zu korrigieren.
Diese Werte werden von dem SPS und dem Werkstückprogramm aus festgelegt mit
den Hochsprache-Variablen „PLCOF(X-C)“.
Die CNC fügt diese Werte immer der gewählten Nullpunktverschiebung hinzu.
G54 bis G57. Absolute Nullpunktverschiebungen .
Die Editionsform für diese Werte wird weiter unten beschrieben. Sie können auch
vom SPS und vom Werkstückprogramm aus geändert werden mit den HochspracheVariablen „ORG(X-C)“.
Für die Aktivierung dieser absoluten Nullpunktverschiebungen ist in der CNC die
entsprechende Funktion zu wählen (G54, G55, G56 bzw. G57).
G58 und G59. Inkrementale Nullpunktverschiebungen.
Die Editionsform für diese Werte wird weiter unten beschrieben. Sie können auch
vom SPS und vom Werkstückprogramm aus geändert werden mit den HochspracheVariablen „ORG(X-C)“.
CNC 8040
Für die Aktivierung dieser inkrementalen Nullpunktverschiebungen ist in der CNC die
entsprechende Funktion zu wählen (G58 bzw. G59).
Die neue inkrementale Nullpunktverschiebung wird der gewählten absoluten
Nullpunktverschiebung hinzugefügt.
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
107
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
7.2
Werkzeugmagazintabelle
Diese Tabelle enthält Daten zum Werkzeugmagazin unter Aufführung aller
Werkzeuge des Magazins und der Position der einzelnen Werkzeuge.
TABELLEN
Werkzeugmagazintabelle
7.
Am Ende des Kapitels wird gezeigt, wie die Tabelle aufbereitet wird.
Position im Magazin
Neben der Angabe jeder Position innerhalb des Magazins wird das aktivierte
Werkzeug und das für spätere Bearbeitungen gewählte Werkzeug angegeben.
Das folgende Werkzeug wird in den Spindelstock überführt, nachdem die
Hilfsfunktion M06 ausgeführt wurde.
Werkzeug
Zeigt die Nummer des Werkzeugs an, das die genannte Position einnimmt.
Die Leerstellen werden mit den Buchstaben T gekennzeichnet und die annullierten
Positionen mit T****.
Status
Der erste Buchstabe gibt die Werkzeuggröße an und der zweite den Status
desselben.
Die Größe bestimmt die Anzahl der Positionen, die das Werkzeug im Magazin belegt.
N = Normal (0-199 Familie).
S = Spezial (200-255 Familie).
CNC 8040
Der Status ist wie folgt definiert:
A = Verfügbar.
E = Abgenutzt ("Ist-Standzeit" übersteigt die "Nenn-Standzeit").
R = Zurückgewiesen durch die SPS.
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
108
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Werkzeugtabelle
Diese Tabelle enthält Daten zu den Werkzeugen unter Angabe des dazugehörigen
Korrektortyps, der Familie, der sie angehören, etc.
TABELLEN
7.
Werkzeugtabelle
7.3
Am Ende des Kapitels wird gezeigt, wie die Tabelle aufbereitet wird. Für die
Werkzeuge sind jeweils folgende Felder vorhanden:
Werkzeugkorrekturnummer für das Werkzeug
B e i A n w a h l e i n e s We r k z e u g s ü b e r n i m m t d i e C N C d i e We r t e a l s
Werkzeugabmessungen.
Familiencode
D e r Fa m i l i e n c o d e w i r d d a n n b e n u t z t , w e n n e i n e a u t o m a t i s c h e
Werkzeugwechselvorrichtung vorhanden ist; er ermöglicht den Austausch von
verschlissenen Werkzeugen gegen solche mit vergleichbaren Merkmalen.
Die Familien werden in zwei Arten eingeteilt:
• Familie mit Werkzeugen normaler Abmessungen; die Codes reichen von 0 bis
199.
• Familie mit Sonderwerkzeugen, die mehr als ein Magazinfach in Anspruch
nehmen; die Codes reichen von 200 bis 255.
Bei jeder Anforderung eines neuen Werkzeugs untersucht die CNC, ob dieses
abgenutzt ist ("Ist-Standzeit" höher als "Nenn-Standzeit"). Verschlissene Werkzeuge
werden nicht, sonder n stattdessen das in der Werkzeugtabelle jeweils
nächstfolgende Werkzeug der gleichen Familie angewählt.
Wenn während der Bearbeitung eines Werkstücks der Automat eine Anfrage an die
CNC richtet, die den Einsatz des Werkzeugs noch während der Bearbeitung (aktiviert
dafür den logischen Eingang "TREJECT") beendet, erscheint von der CNC die
Kennung für die Ablehnung im Feld "STATUS" und es wird durch das darauf folgenden
Werkzeug der Tabelle ersetzt, das zur gleichen Werkzeugfamilie gehört. Der
Wechsel erfolgt bei der nächstfolgenden Anwahl des Werkzeugs.
Nenn-Werkzeugstandzeit
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
Dieser Wert bezeichnet die Einsatzdauer (in Minuten) oder die Anzahl der
Operationen entsprechend der zu erwartenden Standzeit des betreffenden
Werkzeugs.
109
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Ist-Werkzeugstandzeit
Dieser Wert bezeichnet die Einsatzdauer (in Minuten) oder die Anzahl der
Operationen des betreffenden Werkzeugs.
Werkzeugstatus
Der Werkzeugstatus bezeichnet die Grösse des Werkzeugs und dessen Status.
Die Grösse des Werkzeugs bestimmt sich aus der Anzahl der Fächer, die es im
Magazin beansprucht; sie ist wie folgt definiert:
7.
TABELLEN
Werkzeugtabelle
N = Normal (0-199 Familie).
S = Spezial (200-255 Familie).
Der Status ist wie folgt definiert:
A = Verfügbar.
E = Abgenutzt ("Ist-Standzeit" übersteigt die "Nenn-Standzeit").
R = Zurückgewiesen durch die SPS.
GEOMETRIE
Diese Schaltfläche steht dann zur Verfügung, wenn der Hersteller die Geometrie mit
dem Werkzeug in Verbindung gebracht hat. Ist diese Option ausgewählt, begibt sich
die CNC zur Werkzeuggeometrietabelle.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
110
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Werkzeugkorrekturtabelle
In dieser Tabelle sind die Abmessungen jedes einzelnen Werkzeugs gespeichert.
TABELLEN
7.
Werkzeugkorrekturtabelle
7.4
Die Werte der einzelnen Werkzeugkorrekturen lassen sich unter Benutzung der den
Werkzeugen zugeordneten höhersprachigen Variablen über die Tastatur, durch die
PLC und durch das Teileprogramm edieren und ändern.
Am Ende des Kapitels wird gezeigt, wie die Tabelle aufbereitet wird. Jeder Korrektor
verfügt über eine Serie von Feldern, in denen die Abmessungen der Werkzeuge
definiert sind. Nachstehend die einzelnen Felder:
Werkzeuglänge an den Achsen X – Z (in Radien).
Werkzeugradius
Werkzeugverschleiss (I) in der X-Achse
CNC 8040
Dieser wird in der Form eines Durchmesserwerts angegeben. Die CNC addiert
diesen Wert zur Nennlänge in der X-Achse und berechnet so die Istlänge (X + I).
Werkzeugverschleiss (K) in der Z-Achse
Die CNC addiert diesen Wert zur Nennlänge in der X-Achse und berechnet so die
Istlänge (Z + K).
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
111
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Werkzeugtyp. Codes (von F0 bis F10)
Die Codes F0 bis F10 bezeichnen die Werkzeugform und die Art der Vermessung.
TABELLEN
Werkzeugkorrekturtabelle
7.
Die Codes F0 und F9 dürfen nur bei Vermessung in Bezug auf die Werkzeugspitze
und nicht bei Vermessung in Bezug auf Fräserseitenschneiden benutzt werden.
Bei Verwendung eines Stirnfräsers oder eines Bohrers muss der Code F10 benutzt
werden.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
112
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
TABELLEN
Werkzeugkorrekturtabelle
7.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
113
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
TABELLEN
Werkzeugkorrekturtabelle
7.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
114
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Geometrietabelle der Werkzeuge
Diese Tabelle enthält Daten bezüglich der Geometrie der verfügbaren Werkzeuge,
wie Schneidenwinkel, Schnittwinkel usw.
TABELLEN
7.
Geometrietabelle der Werkzeuge
7.5
Die den einzelnen Werkzeugen entsprechenden Daten sind in den folgenden
Feldern enthalten:
Werkzeugdaten in anderen Werkzeugtabellen:
"T"
Werkzeugnummer.
"D"
Nummer des aktiven Werkzeug (Werkzeugtabelle).
"X"
Länge auf der X-Achse
Werkzeugkorrekturen).
des
Werkzeugs
(Tabelle
der
"Z"
Länge auf der Z-Achse
Werkzeugkorrekturen).
des
Werkzeugs
(Tabelle
der
"R"
Radius der Schneide (Korrekturtabelle).
"F"
Formfaktor oder Werkzeugtyp (Tabelle der Werkzeugkorrekturen).
Wenn die Länge auf der X-Achse, die dem
Werkzeug zugeordnet ist, größer als die Länge auf
der Z-Achse ist, zeigt die CNC ein Werkzeug mit
vertikalem Schaft in der graphischen Darstellung
an, und wenn die Länge auf der X-Achse kleiner ist,
wird ein Werkzeug mit horizontalem Schaft
angezeigt.
Schneidenwinkel (NOSEA)
CNC 8040
Winkel, der von den Werkzeugschneiden gebildet wird, in Grad.
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
115
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Werkzeugbreite (NOSEW)
Schnittwinkel (CUTA)
Die Parameter für Schneidenwinkel (NOSEA) und Werkzeugbreite(NOSEW)
müssen immer definiert werden.
Bei Walzenfräsern beträgt der Winkel 90° (NOSEA = 90).
TABELLEN
Geometrietabelle der Werkzeuge
7.
Bei Kugelfräsern beträgt der Winkel ebenfalls 90° (NOSEA
= 90); der Parameter für die Werkzeugbreite muss auf den
Durchmesserwert gesetzt werden (NOSEW = 2R).
Der Schnittwinkel (CUTA) muss nur dann festgelegt werden, wenn der Typ
(Formfaktor "F") des ausgewählten Werkzeugs den Wert F1, F3, F 5 oder F7 hat.
Wenn Typ des ausgewählten Werkzeugs den Formfaktor F0 oder F9 hat, ist es nicht
notwendig, einen Parameter zu definieren, und wenn er den Wert F1, F3, F5 oder
F7 hat, definiert man den Schneidenwinkel (NOSEA), die Breite der Schneide
NOSEW) und den Schnittwinkel (CUTA).
In den Fällen, in denen der Typ des ausgewählten Werkzeugs den Formfaktor F2,
F4, F6 oder F8 hat, definiert man den Schneidenwinkel (NOSEA) und die Breite der
Schneide (NOSEW).
Bohrer und Fingerfräser müssen dem Werkzeugtyp (Ortscode) F10 zugeordnet
werden. Ausserdem sind NOSEW (Werkzeugbreite) und NOSEA (Schneidenwinkel)
zu definieren.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
116
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
TABELLEN
Geometrietabelle der Werkzeuge
7.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
117
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
7.5.1
Geometrietabelle editieren
Bei Anwahl dieser Funktion sind folgende Optionen verfügbar:
Softkey „EDITIEREN“
Bei Anwahl dieser Funktion ändern die Softkeys die Farbe; die Ediermöglichkeiten
werden vor weissem Hintergrund angezeigt. Es sind folgende Funktionen verfügbar:
7.
TABELLEN
Geometrietabelle der Werkzeuge
• Winkel des Stahls.
• Breite des Stahls.
• Schnittwinkel (W M).
• Vorhergehendes Menü. Diese Taste ist zur Rückkehr zum WerkzeuggeometrieMenü zu betätigen.
Wenn man die Taste [ESC] betätigt, wird der Bearbeitungsmodus für die Geometrie
abgebrochen, und man kommt wieder in das entsprechende Menü der
Werkzeugtabelle zurück.
Softkey „SUCHEN“
Ermöglicht die Auswahl einer neuen Geometrietabelle. Die CNC verlangt die
Werkzeug- bzw. Korrektornummer, die der zu repräsentierenden Geometrie
zugewiesen ist.
Softkey „LÖSCHEN“
Mittels dieser Funktion können die angezeigten Werkzeuggeometriewerte aus der
Tabelle gelöscht werden; die Felder NOSEA, NOSEW und CUTA werden auf 0
gesetzt.
Softkey "ALLES LÖSCHEN"
Mittels dieser Funktion können die Felder aller Geometrietabellen (NOSEA, NOSEW
und CUTA) gelöscht (auf 0 gesetzt) werden.
Die CNC setzt den Feldern NOSEA, NOSEW und CUTA von allen in den
Werkzeugtabellen definierten Werkzeugen den Wert 0.
Softkey "MM/ZOLL"
Diese Softkey dient zur Umschaltung der Anzeigewer te (X, Z, R) für die
Werkzeuggeometrien zwischen metrischer und Zollangabe. Die auswählten
Maßeinheiten (mm/Zoll) werden im unteren Fenster auf der rechten Seite angezeigt.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
118
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Allgemeine und lokale Parametertabellen
Die CNC weist zwei Arten von Allzweck-Rechenvariablen auf:
• Lokale Parameter P0-P25 (7 Ebenen).
• Die globalen Parameter P100 bis P299.
Die CNC aktualisiert die Werte dieser Parameter, nachdem die im befindlichen Satz
befohlenen Operationen durchgeführt sind. Die CNC liest im Voraus, bezogen auf
den durchzuführenden Satz. Die Werte der Parametertabelle können sich somit von
denen der durchzuführenden Sätze unterscheiden.
Die Werte der Tabelle mit den lokalen und den globalen Parametern können in
Dezimal- (4127.423) oder in wissenschaftlicher Notation (0.23476 E-3) zur Anzeige
gebracht werden.
Die CNC erzeugt bei der Zuordnung von Rechenparameter n zu einem
Unterprogramm jedesmal eine neue Verschachtelungsebene. Für lokale
Rechenparameter sind bis zu 6 Verschachtelungsebenen zulässig.
Die Festzyklen G66, G68, G69, G81 bis G89 nutzen, wenn sie aktiv sind, die jeweils
nächste Verschachtelungsebene für die lokalen Rechenparameter.
Zum Zugriff auf die einzelnen Lokalparameter-Tabellen ist es erforderlich, zunächst
die jeweilige Ebene (0 bis 6) zu bezeichnen.
TABELLEN
Wenn der Abarbeitungsmodus nach Unterbrechung des jeweiligen Programms
verlassen wird, aktualisiert die CNC die Parametertabellen mit Werten entsprechend
denen des Satzes, der durchgeführt worden war.
7.
Allgemeine und lokale Parametertabellen
7.6
Bei Programmierung in Hochsprache können die lokalen Parameter mit P0 bis P25
oder mit den Buchstaben A bis Z (nicht das spanische Ñ) bezeichnet werden, wobei
A dann P0 und Z dann P25 entspricht.
Deshalb geben die Lokalparameter-Tabellen hinter den Nummern auch die
zugehörigen Buchstaben (in Klammern) an. Die einzelnen Werte lassen sich mittels
P0-P25 bezeichnen. Die Anwendung von Buchstaben ist nicht erlaubt.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
119
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
7.7
Werkzeugtabelle editieren
Man kann den Cursor über den Bildschirm Zeile für Zeile mit Hilfe der Tasten [©] [ª]
bewegen oder seitenweise mit Hilfe der Tasten "Seite Vor und Zurück" blättern.
Für die Edition oder Änderung einer Zeile gibt es mehrere Optionen, die nachfolgend
beschrieben werden.
TABELLEN
Werkzeugtabelle editieren
7.
Sobald erst eine beliebige der besagten Optionen ausgewählt wurde, verfügt der
Nutzer über eine Bildschirmmaske für die Bearbeitung und kann den Cursor in dieser
Zone mit Hilfe der Tasten [§] [¨] bewegen. Außerdem gestattet die Taste [©], dass
der Cursor über dem ersten Zeichen in der Bearbeitungszone positioniert wird und
die Taste [ª] bewegt ihn über das letzte Zeichen.
Softkey „EDITIEREN“
Nach erfolgter Wahl dieser Option zeigen die Softkeys, deren Hintergrundfarbe sich
in weiß ändert, welche Editionsform ausgeführt werden kann.
Außerdem kann man jederzeit mehr Informationen über die Befehle der Bearbeitung
abfragen, indem man die Taste [HELP] drückt. Zum Verlassen dieses Arbeitsbetriebs
die Taste [HELP] drücken.
Wenn man die Taste [ESC] betätigt, wird der Bearbeitungsmodus beendet, und die
Tabelle mit den vorherigen Werte bleibt erhalten.
Sobald erst einmal die Edition abgeschlossen ist, muss man die Taste [ENTER]
betätigen. Die zugeordneten Werte werden in die Tabelle eingefügt.
Softkey „ÄNDERN“
Nachdem diese Option gewählt wurde, zeigen die Softkeys, deren Hintergrundfarbe
sich in weiß ändert, die jedem Feld entsprechende Information.
Außerdem kann man jederzeit mehr Informationen über die Befehle der Bearbeitung
abfragen, indem man die Taste [HELP] drückt. Zum Verlassen dieses Arbeitsbetriebs
die Taste [HELP] drücken.
Wenn man die Taste [ESC] betätigt, löscht man die Informationen, die im
Bearbeitungsfeld angezeigt werden. Jetzt kann erneut die gewählte Zeile editiert
werden.
Wenn man die Option zur Modifizierung beenden will, muss man, mit der Taste [CL]
oder der Taste [ESC], die Informationen löschen, die im Bearbeitungsfeld angezeigt
werden, und danach die Taste [ESC] drücken. Die Tabelle bleibt erhalten mit den
vorhergehenden Werten.
Sobald erst einmal die Edition abgeschlossen ist, muss man die Taste [ENTER]
betätigen. Die neu zugeordneten Werte werden in die Tabelle eingefügt.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
120
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Softkey „SUCHEN“
Bei Anwahl der Funktion zeigen die Softkeys folgende Möglichkeiten an:
COMIENZO Wenn man diese Schaltfläche auswählt, wird der Cursor über die erste
Programmzeile der Tabelle gestellt, die man bearbeiten kann.
Wenn man diese Schaltfläche anklickt, wird der Cursor über der
letzten Zeile der Tabelle positioniert.
Die CNC startet die Suche des gewünschten Feldes und positioniert den Cursor
darauf.
Softkey „LÖSCHEN“
Bei Löschen einer Zeile ordnet die CNC dieser in allen dazugehörigen Feldern den
WERT 0 zu.
7.
TABELLEN
Nullpunkt, Korrektor, Werkzeug, Position, Parameter
Wenn man eine dieser Schaltfläche betätigt, erfragt die CNC die
Nummer des Feldes, das man suchen will. Sobald das Feld definiert
ist, muss man die Taste [ENTER] betätigen.
Werkzeugtabelle editieren
FINAL
Um eine Zeile zu löschen, wird die Nummer angegeben, und man drückt die Taste
[ENTER].
Um verschiedene Zeilen zu löschen, muss man den Anfang angeben und die
Schaltfläche "BIS" betätigen, und die letzte Zeile angeben, die man löschen möchte,
und man drückt dann die Taste [ENTER].
Um alle Zeilen zu löschen, wird die Schaltfläche "ALLE" betätigt. Die CNC fordert
dann zur Bestätigung des Befehls auf.
Softkey „INITIALISIEREN“
Alle Daten der Tabelle löschen, indem jeder von ihnen der Wert 0 zugeordnet wird.
Die CNC fordert dann zur Bestätigung des Befehls auf.
Softkey „LADEN“
Es können in der „Memkey-Card“ (CARD A) oder in einem Peripheriegerät bzw.
Computer gespeicherte Tabellen über die serielle Schnittstelle (RS232C oder
RS422) geladen werden.
Die Übertragung beginnt nach dem Betätigen der entsprechenden Schaltfläche Bei
Benutzung einer seriellen Schnittstelle muß der Empfänger vor Beginn der
Übertragung entsprechend vorbereitet sein.
Die Taste [ABBRECHEN] unterbricht die Satzausführung.
Wenn die Länge der empfangenen Tabelle nicht mit der aktuellen Tabellenlänge
übereinstimmt, geht die CNC wie folgt vor:
• Ist die empfangene Tabelle kürzer als die aktuelle, werden die empfangenen
Zeilen geändert und die restlichen behalten ihren vorherigen Wert.
CNC 8040
• Ist die empfangene Tabelle länger als die aktuelle, dann werden alle Zeilen der
aktuellen Tabelle geändert und falls keine Platz mehr verfügbar ist, zeigt die CNC
die entsprechende Fehlermeldung an.
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
121
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Softkey „SPEICHERN“
Die Tabellen können in der „Memkey-Card“ (CARD A) oder in einem Peripheriegerät
bzw. Computer über die beiden seriellen Schnittstellen (RS232C oder RS422)
gespeichert werden.
Die Übertragung beginnt nach dem Betätigen der entsprechenden Schaltfläche Bei
Benutzung einer seriellen Schnittstelle muß der Empfänger vor Beginn der
Übertragung entsprechend vorbereitet sein.
7.
TABELLEN
Werkzeugtabelle editieren
Die Taste [ABBRECHEN] unterbricht die Satzausführung.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
122
Softkey "MM/ZOLL"
Ändert die Maßeinheiten, mit denen die Daten dargestellt werden. Die gewählten
Maßeinheiten (MM/ZOLL) werden im Fenster unter rechts angezeigt
ANWENDUNGSMÖGLICHKEITEN
8
Dieser Operationsmodus ermöglicht den Zugang auf Programme, die im
Arbeitsspeicher RAM der CNC-Kontrolle, auf der „Memkey Card” (CARD A), auf der
Festplatte (HD) und in den externen Vorrichtungen über die Serienlinien 1 und 2
gespeichert sind.
Die Sicherungen jedes dieser Programme können gelöscht, umbenannt und
geändert werden; ebenso können Kopien innerhalb der gleichen Einrichtung oder
zwischen zwei von ihnen angefertigt werden.
Man verfügt über zwei Modi zum Anzeigen des Inhalts der verschiedenen
Speichergeräte:
1. Mit dem Explorer.
2. Ohne den Explorer zu benutzen.
Zum Zugang des Explorers stehen zwei Funktionen zur Verfügung:
• Über Softkey <Utilities>.
• Über Softkeys <ausführen>, <simulieren> oder <editieren>.
Der Zugriff auf den Explorer über diese zweite Option gestattet nicht die
Ausführung von einigen Arbeitsgänge.
Fortgeschrittener Zugriff:
Der allgemeine Maschinenparameter EXPLORER (P180) legt die Form des Zugriffs
auf den Explorer fest.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
123
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
8.1
Zugriff auf die Programme ohne Verwendung des
Explorers
8.1.1
Verzeichnis :
Macht das Verzeichnis der Teileprogramme im RAM Arbeitsspeicher, auf der
„Memkey Card” (CARD A), der Festplatte (HD) und den externen Vorrichtungen
(Serienlinien 1 und 2) zugänglich. Ebenso kann auf das Verzeichnis der
Unterprogramme, das im Arbeitsspeicher RAM abgelegt ist, Zugriff genommen
werden.
ANWENDUNGSMÖGLICHKEITEN
Zugriff auf die Programme ohne Verwendung des Explorers
8.
Arbeitsverzeichnis
Das Programmverzeichnis des Arbeitsspeichers wird automatisch gezeigt. Soll ein
anderes Programmverzeichnis konsultiert werden, den entsprechenden Softkey
drücken.
In jedem Verzeichnis werden die Programme angezeigt, die für den Anwender
sichtbar sind. Das heißt:
• Die Werkstückprogramme
• Die benutzerspezifischen Programme
• Das Programm des SPS (SPS_PRG)
• Die Fehlerdatei (SPS_ERR)
• Die Anzeigendatei SPS (SPS_MSG)
Das Programmverzeichnis verfügt über die folgenden Definitionsfelder:
Programm
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
Die Nummer wird angezeigt, sobald es sich um ein Werkstückprogramm oder ein
Programm zur Anpassung und eine entsprechenden Mnemonik handelt, wenn es
sich um das SPS-Programm, die Datei mit SPS-Fehlern oder die Datei mit SPSHinweismeldungen handelt.
Kommentar
Jedes Programm kann zu seiner Identifizierung mit einem Kommentar versehen
sein.
124
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Die Kommentare können bei der Edition des Programmes oder in dieser Betriebsart
definier t werden durch die Option Neubenennung, wie weiter unten noch
beschrieben wird.
Format
Gibt in Bytes das dem Programmtext entsprechende Format an. Zu beachten ist, daß
das wirkliche Programmformat etwas größer ist, weil in diesem Feld nicht der von
einigen Variablen für die interne Verwendung belegte Platz eingeschlossen ist
(Vorsatz, etc.).
Attribute
Geben Auskunft über die Herkunft und Nutzbarkeit eines jeden Programmes. Die
Attribute werden in diesem Betriebsmodus durch die Option Sicherheiten definiert,
wie weiter unten noch erklärt wird.
*
Das Programm wird gerade ausgeführt, entweder weil es das
Hauptprogramm ist, oder weil es eine Subroutine enthält, welche von dem
besagten Programm oder von einer anderen Subroutine aufgerufen
worden ist.
O
Das Programm wurde vom Hersteller der Maschine erzeugt.
H
Das Programm ist unsichtbar, das heißt, dass das Programm nicht im
Verzeichnis erscheint.
Da ausgeblendete Programme gelöscht werden können, wenn deren
Nummer unbekannt ist, sollte diesen das Attribut änderbares Programm
genommen werden, wenn dieses Programm nicht gelöscht werden
können soll.
M
Die Datei ist änderbar, das heißt, das Programm kann editiert, kopiert, etc.
werden.
ANWENDUNGSMÖGLICHKEITEN
Datum und Uhrzeit der Dateianlegung (letzte Änderung).
Zugriff auf die Programme ohne Verwendung des Explorers
8.
Datum und Uhrzeit
Wenn bei einem Programm dieses Attribut fehlt, kann der Nutzer seinen
Inhalt nicht sehen oder modifizieren.
X
zeigt an, ob man das Programm ausführen kann.
Ein Programm, wo dieses Attribut fehlt, kann nicht vom Bediener
ausgeführt werden.
Es werden nur die Buchstaben der angewählten Attribute gezeigt, wobei das Zeichen
"_" gezeigt wird, wenn sie dies nicht sind.
Beispiel:
O - -X zeigt an, ob das Programm vom Hersteller ausgeführt wurde, ob es im
Verzeichnis erscheint, oder ob es nicht modifiziert werden kann und ob
es möglich ist, es auszuführen.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
125
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Unterprogramme-Verzeichnis
Z e i g t i n a u f s t e i g e n d e r Fo r m s ä m t l i c h e U n t e r p r o gr a m m e, d i e in d e n
Werkstückprogrammen der CNC definiert sind. Außerdem wird zusammen mit den
einzelnen Unterprogrammen die Nummer des Programmes angegeben, zu dem sie
gehören.
ANWENDUNGSMÖGLICHKEITEN
Zugriff auf die Programme ohne Verwendung des Explorers
8.
Wenn das Programm, zu dem das Unterprogramm gehört, mit dem Attribut
Unsichtbares Programm ausgestattet ist, dann erscheint das genannte Programm
als P??????.
Verzeichnis der externen Geräte
Bei Zugang zu einem Verzeichnis der externen Einrichtungen über die seriellen
Schnittstellen wird das genannte Verzeichnis im DOS-Format angezeigt.
Mit der Softkey VERÄNDERN kann der Benutzer das Arbeitsverzeichnis des PC
wählen, mit dem er von CNC aus arbeiten will. Dieser Vorgang ändert nicht das
Arbeitsverzeichnis, das für die Arbeit mit dem PC gewählt war. Das heißt, daß bei
Arbeiten über die DNC-Steuerung ein Verzeichnis für die Arbeit mit dem PC und ein
anderes Verzeichnis für die Arbeit mit der CNC gewählt werden kann.
Dieses Leistungsmerkmal steht ab Version 5.1 bei der Anwendung DNC50 zur
Verfügung.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
126
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Kopieren
Ermöglicht die Anfertigung von Programmkopien innerhalb des Verzeichnisses und
zwischen Verzeichnissen verschiedener Einrichtungen.
Zur Ausführung der Kopie:
1. Softkey KOPIEREN drücken.
2. Platz des Programms oder der Programme angeben, die kopiert werden sollen.
RAM-Speicher der CNC, "Memkey Card" (CARD A), Festplatte (HD) und externe
Einrichtungen (serielle Leitungen).
8.
Auswählen des Programms mit den Pfeilen und Taste [ENTER] drücken.
4. Wenn man verschiedene Programme kopieren will, betätigt man die
Schaltflächen "BIS ENDE" oder "BIS". Im Fall von "BIS" wird die Nummer des
letzten Programms angezeigt, das man kopieren will.
5. Softkey EN. drücken.
6. Angeben, wo die Kopie gemacht werden soll.
RAM-Speicher der CNC, "Memkey Card" (CARD A), Festplatte (HD) und externe
Einrichtungen (serielle Leitungen).
7. Wenn ein einziges Programm kopiert wird, kann für das Zielprogramm eine
andere Nummer gewählt werden.
8. Taste [ENTER] drücken.
Existiert bereits ein Programm mit derselben Nummer, weist die CNC-Kontrolle mit
einer Meldung darauf hin. Befindet sich das besagte Programm außerdem in der
CNC-Kontrolle gerade in Ausführung, wird eine Meldung angezeigt, die darauf
hinweist, dass eine Kopie nicht möglich ist.
Es ist nicht möglich, über zwei Unter programme desselben Namens im
Arbeitsspeicher RAM zu verfügen. Soll eine Kopie gemacht und anschließend der
Name des kopierten Unterprogramms geändert werden, muss der Definitionssatz
des Unterprogramms vor dem Kopieren als Kommentar geschrieben werden.
ANWENDUNGSMÖGLICHKEITEN
3. Nummer des zu kopierenden Programms angeben.
Zugriff auf die Programme ohne Verwendung des Explorers
8.1.2
Beispiele:
• Das Programm 200103 des RAM-Speichers der CNC auf die "Memkey Card" mit
der Nummer 14 kopieren
KOPIEREN
(SPEICHER)
P200103
IN
IN
(CARD A)
P14
ENTER
• Von Programm 102100 bis zum Ende des RAM-Speichers der CNC auf die
"Memkey Card" kopieren.
KOPIEREN
(SPEICHER)
P102100
IN
(CARD A)
ENTER
(BIS ZUM ENDE)
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
127
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
8.1.3
Verwischen
Programme, die im RAM-Speicher der CNC, auf der "Memkey Card" (CARD A), der
Festplatte (HD) oder in den externen Einrichtungen gespeichert sind, können
gelöscht werden.
Zum Löschen eines Programmes ist wie folgt vorzugehen:
1. Softkey LÖSCHEN drücken.
2. Platz des Programms oder der Programme angeben, die gelöscht werden sollen.
8.
ANWENDUNGSMÖGLICHKEITEN
Zugriff auf die Programme ohne Verwendung des Explorers
RAM-Speicher der CNC, "Memkey Card" (CARD A), Festplatte (HD) und externe
Einrichtungen (serielle Leitungen).
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
128
3. Nummer des zu löschenden Programms eingeben.
Auswählen des Programms mit den Pfeilen und Taste [ENTER] drücken.
4. Sollen mehrere Programme gelöscht werden, die Softkeys "BIS ZUM ENDE"
oder "BIS" drücken; bei "BIS" die Nummer des letzten zu löschenden Programms
angeben.
5. Taste [ENTER] drücken.
Nur die änderbaren Programme (Attribut M) können gelöscht werden.
Beispiele:
• 200103 Programm der "Memkey Card" löschen
LÖSCHEN
(CARD A)
P200103
ENTER
• Von Programm 123123 bis 123456 des RAM-Speichers der CNC löschen
LÖSCHEN
(SPEICHER)
P123123
(BIS)
P123456
ENTER
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Umbenennen
Einem Programm, das im Arbeitsspeicher RAM der CNC-Kontrolle, auf der “Memkey
Card” (CARD A) oder auf der Festplatte (HD) gespeichert ist, kann ein neuer Name
oder ein neuer Kommentar zugewiesen werden.
Zur Umbenennung eines Programms ist folgendes zu unternehmen:
1. Softkey UMBENENNEN drücken.
2. Platz des Programms oder der Programme angeben, die umbenannt werden
sollen.
3. Nummer des umzubennenden Programms eingeben
4. Auswählen des Programms mit den Pfeilen und durch Betätigung der Taste
[ENTER], oder durch Eintippen der Programmnummer und Klicken auf die
Schaltfläche A.
5. Betätigen der Schaltfläche "NEUE NUMMER" oder "NEUER KOMMENTAR".
6. Eingeben der neuen Nummer oder des neuen Kommentars und drücken der
Taste [ENTER].
Die Dateien, die mit der SPS in Verbindung stehen (Programm, Mitteilungen und
Fehlermeldungen), werden immer mit ihrer dazugehörigen Mnemonik bezeichnet,
weshalb man nur den Kommentar neubenennen kann.
Gibt es ein Programm mit der gleichen Nummer, erscheint eine entsprechende
Anzeige, damit der Befehl geändert werden kann
Beispiele:
• Um den Programmnamen 200103 der "Memkey Card" zu ändern.
UMBENENNUNG (CARD A)
P200103
A
P12
NEUE NUMMER
8.
ANWENDUNGSMÖGLICHKEITEN
RAM-Speicher der CNC, "Memkey Card" (CARD A), Festplatte (HD) und externe
Einrichtungen (serielle Leitungen).
Zugriff auf die Programme ohne Verwendung des Explorers
8.1.4
ENTER
• Um die Erklärung des Programms 100453 der CNC zu wechseln.
UMBENENNUNG (SPEICHER)
P100453
A
"HELLO"
NEUER KOMMENTAR
ENTER
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
129
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
8.1.5
Schutzarten
Damit kann eine unsachgemäße Benutzung bestimmter Programme verhindert
werden und der Zugang für den Benutzer auf bestimmte Befehle der CNC beschränkt
werden.
Programme, die im Arbeitsspeicher RAM der CNC-Kontrolle, auf der “Memkey Card”
(CARD A) oder auf der Festplatte (HD) gespeichert sind, können geschützt werden.
8.
ANWENDUNGSMÖGLICHKEITEN
Zugriff auf die Programme ohne Verwendung des Explorers
BERECHTIGUNGEN BENUTZER
Erlaubt das Einsehen der Programme der CNC, die von dem Benutzer erstellt wurden
sowie die Wahl der Attribute derselben.
Zur Modifizierung von Programmattributen ist folgendes zu unternehmen:
1. Softkey BENUTZER-ZULASSUNGEN drücken.
2. Programmnummer.
Befindet es sich in einem anderen Verzeichnis, den entsprechenden Softkey
betätigen.
Auswählen des Programms mit den Pfeilen und Taste [ENTER] drücken.
3. Soft-Tasten drücken.
F2
zur Modifizierung des Attributs (H)
sichtbares Programm
F3
zur Modifizierung des Attributs (M)
modifizierbares Programm
F4
zur Modifizierung des Attributs (X)
ausführbares Programm
4. Taste [ENTER] drücken.
BERECHTIGUNGEN HERSTELLER
Ermöglicht die Einsicht in alle in der CNC gespeicherten Programme, die von dem
Hersteller selbst oder von dem Benutzer erstellt wurden, sowie die Wahl der Attribute
der Programme.
Zur Modifizierung von Programmattributen ist folgendes zu unternehmen:
1. Softkey HERSTELLER-ZULASSUNGEN drücken.
2. Programmnummer.
Befindet es sich in einem anderen Verzeichnis, den entsprechenden Softkey
betätigen.
Auswählen des Programms mit den Pfeilen und Taste [ENTER] drücken.
3. Soft-Tasten drücken.
CNC 8040
F1
zur Modifizierung des Attributs (O)
Herstellerprogramm
F2
zur Modifizierung des Attributs (H)
sichtbares Programm
F3
zur Modifizierung des Attributs (M)
modifizierbares Programm
F4
zur Modifizierung des Attributs (X)
ausführbares Programm
4. Taste [ENTER] drücken.
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
130
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
ZUGANGSCODES
Damit kann jeder der Codes definiert werden, die der Benutzer vor Zugang zu den
einzelnen Befehlen der CNC eintippen muß.
• Code für generellen Zugang (MASTERPSW)
Wird immer angefordert, wenn Zugang zu dieser Option der Zugangscodes
gewünscht wird.
(Modus Dienstprogramme/ Sicherheiten / Zugangscodes).
(Modus Dienstprogramme/ Sicherheiten /Berechtigungen Hersteller)
• Code für Benutzerzugang (USERPSW)
Muß für einen Zugang zu den Berechtigungen Benutzer eingegeben werden.
(Modus Dienstprogramme / Sicherheiten / Berechtigungen Benutzer).
• Code SPS-Zugang (SPSPSW)
Muß in folgenden Fällen eingegeben werden:
Beim Kompilieren des SPS-Programms.
Wenn der Status eines Betriebsmittels geändert oder ein Befehl zur Ausführung
eines Programmes ausgeführt werden soll.
Zum Schutz des SPS-Programms, des SPS-Meldungsprogramms und des SPSFehlerprogramms deren Attribute so ändern, dass sie "Nicht änderbar" werden.
• Kundenspezifischer Code (CUSTOMPSW)
Wird immer für den Zugang zum kundenspezifischen Modus angefordert.
• Code für den Zugang zu den Maschinenparametern (SETUPPSW)
Wird immer dann angefordert, wenn Zugang zu den Optionen beabsichtigt ist, mit
denen die Tabellenwerte (Editieren, Ändern, Initialisieren, Löschen, Laden)
geändert werden sollen mit Ausnahme der Tabellen der seriellen Zeilen, die nicht
geschützt sind.
ANWENDUNGSMÖGLICHKEITEN
Muß für einen Zugang zu Berechtigungen des Herstellers eingegeben werden.
Zugriff auf die Programme ohne Verwendung des Explorers
8.
• Zugangscode des Herstellers (OEMPSW)
Die Zugangscodes sind mit den Softkeys zu ändern oder zu löschen:
Code ändern.
Den gewünschten Zugangscode wählen und den neuen Code eingeben.
Code ändern.
Damit kann ein oder mehrere Codes der Tabelle gelöscht werden.
Um Kode zu löschen, wird die Nummer angegeben, und man drückt die Taste
[ENTER].
Um verschiedene Codes zu löschen (sie müssen aufeinander folgend sein), wird die
Nummer des ersten Codes angezeigt, den man löschen möchte, dann wird die
Schaltfläche "BIS", betätigt und die Nummer des letzten Codes, den man löschen
will, wird gesucht, und abschließend drückt man die Taste [ENTER].
Um Kode zu löschen, wird die Nummer angegeben, und man drückt die Taste
[ENTER].
Alle Codes löschen.
CNC 8040
Damit können alle Zugangscodes gelöscht werden. Die CNC erfragt die Konformität
des Befehls und nachdem die Taste [ENTER] betätigt wurde, werden sie gelöscht.
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
131
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
8.1.6
Datum wechseln
Zur Änderung von Datum und Uhrzeit des Systems.
Zunächst wird das Datum im Format Tag/Monat/Jahr (12/04/1998) angezeigt für eine
mögliche Änderung. Nach dem Wechsel wird die Taste [ENTER] gedrückt um diesen
voreinzustellen. Wenn kein Wechsel gewünscht wird, Taste [ESC] drücken.
Anschließend wird die Uhrzeit im Format Stunden/Minuten/Sekunden (08/30/00) der
CNC für eine mögliche Änderung angezeigt. Nach dem Wechsel wird die Taste
[ENTER] gedrückt um diesen voreinzustellen. Wenn kein Wechsel gewünscht wird,
Taste [ESC] drücken.
ANWENDUNGSMÖGLICHKEITEN
Zugriff auf die Programme ohne Verwendung des Explorers
8.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
132
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Zugriff auf die Programme mit Verwendung des
Explorers
Der Zugriff auf den Explorer öffnet auf einem Bildschirm ein Fenster mit zwei
Bereichen (rechte und linke Seite) wie die, welche auf der folgenden Abbildung
gezeigt werden:
ANWENDUNGSMÖGLICHKEITEN
8.
Linkes Bedienteil X ORDNER
Zugriff auf die Programme mit Verwendung des Explorers
8.2
In diesem Bereich des Fensters werden alle verfügbaren Laufwerke der CNC
angezeigt:
• Speicher
• Card A
• Festplatte
• Ferne Festplatte
• DNC 1/2/E
Wenn ein Gerät (DNC) nicht angeschlossen ist oder wenn im Schlitz Karte A keine
Memory Card oder Memkey Card eingesteckt ist, wird das Laufwerk im Explorer
angezeigt, aber wenn man auf seinen Inhalt zugreifen will, einscheint die Mitteilung
"Auf das Laufwerk kann nicht zugegriffen werden".
Die Laufwerke besitzen ihre eigenen Ordner. Mit Hilfe des Explorers ist es möglich
die tatsächliche Struktur der Ordner anzuzeigen. Deshalb kann der Nutzer die
Unterverzeichnisse Tab, Prg, Pan, ... anzeigen.
Die Unterverzeichnisse der DNC-Laufwerke zeigen nur die gespeicherten
Programme des Nutzers.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
133
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Rechtes Bedienteil X ORDNER
In diesem Bereich des Fensters öffnet sich der Inhalt des Ordners, der zuvor auf der
linken Seite des Bildschirms auswählt wurde. Nur werden die Programme der CNC
(*.pim oder *.pit) angezeigt, die im ausgewählten Ordner gespeichert sind. Jeder
andere Dateityp, der sich in diesem Ordner befinden kann, wird nicht angezeigt.
In den Feldern, die sich auf der rechten Seite eines jeden Programms befinden, gibt
es Informationen über die Programmnummer, die Größe desselben, Datum/Zeit der
Erstellung und das Attribut.
ANWENDUNGSMÖGLICHKEITEN
Zugriff auf die Programme mit Verwendung des Explorers
8.
Das Attribut eines Programms wird mit dem Bildschirmsymbol angezeigt, welches
das Programm im Feld "Programm" hat.
OEM
AUSGEBLENDET
AUSFÜHRBAR
NUR LESEN
Standardmäßig erscheinen die Programme nach Nummern in aufsteigender
Reihenfolge geordnet, wobei sich die Dateien der SPS am Ende befinden: Fehler,
Mitteilungen und Programme.
Sie können auch nach Kommentar, Datum/Zeit und Größe, sowohl in ansteigender
als auch in absteigende Reihenfolge mit Hilfe der Schaltfläche <ORDNEN> geordnet
werden. Folgende Optionen sind verfügbar:
‡ Nach Nummer [N]
‡ Nach Kommentar
‡ Nach Grösse
‡ Nach Datum
Man informiert sich im unteren Teil des Bildschirms darüber, wie viel Speicherplatz
auf jedem Speichergerät zur Verfügung steht und wie viel Programme gegenwärtig
ausgewählt sind und welche Gesamtgröße diese einnehmen.
Vom Fenster <Zugangspasswörter> aus erlaubt das entsprechende Passwort
USERPSW die Anzeige der versteckten Dateien des Nutzers. Um alle Dateien
anzuzeigen, muss das Passwort OEMPSW eingegeben werden.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
134
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Programmhandhabung
Man erkennt, dass ein Programm innerhalb der Liste der Dateien auf der rechten
Seite ausgewählt ist, sobald es mit dem Cursor markiert ist. Man sieht auf dem
Bildschirm einen horizontalen Streifen.
Die Tasten, welche die Ausführung von Bewegungen des Cursors gestatten, sind:
Taste F7 - Bewegen des Cursors innerhalb der rechten und
linken Hälfte des Explorers.
SHIFT +
Cursorverschiebung zum ersten Programm.
SHIFT +
Cursorverschiebung zum letzten Programm.
Mit Hilfe der numerischen Tasten der CNC kann man das Programm mit der
gewünschten Nummer auswählen. Wenn kein Programm mit dieser Nummer
existiert und wenn die Programme nach Nummern geordnet sind, wählt man mit dem
Cursor das Programm mit der am nächsten gelegenen, niedrigen Nummer aus.
Die Arbeitsgänge, die mit Hilfe der Programme ausgeführt werden können, die in
diesem Moment im Explorer angezeigt werden, sind Folgende:
Umbenennen:
Gestattet die Modifizierung des Namens des ausgewählten Programms, immer
wenn es ein modifzierbares Programm ist. Nach der Modifizierung sieht man,
dass das Datum/ die Zeit verändert ist.
ANWENDUNGSMÖGLICHKEITEN
Pfeile zum Öffnen/Schließen der Ordner auf der linken Seite
des Explorers.
Zugriff auf die Programme mit Verwendung des Explorers
8.
Pfeile zum Bewegen des Cursors nach oben/unten.
Um ein Programm umzubenennen, muss man es zuvor auf der rechten Seite
auswählen und, nach dem Klicken auf die Schaltfläche <Modifizieren> Option
<Nummer >, erscheint das Fenster <Umbenennen> mit dem Textrahmen "Neue
Nummer" wo man seinen neuen Name einschreiben kann.
Man darf kein Programm in der DNC 1/2/E neubenennen.
Kommentar ändern:
Gestattet die Modifizierung des Kommentars des ausgewählten Programms,
immer wenn es ein modifzierbares Programm ist. Der Kommentar darf ein
Maximum von 20 Zeichen nicht überschreiten. Nach der Modifizierung sieht man,
dass das Datum/ die Zeit verändert ist.
Um den Kommentar eines Programms zu ändern, muss man es zuvor auf der
rechten Seite auswählen und, nach dem Klicken auf die Schaltfläche
<Modifizieren> Option <Kommentar> erscheint der Rahmen für den Text "Neuer
Kommentar", wo man den neuen Kommentar schreiben kann.
Man kann den Kommentar keines Programms in der DNC 1/2/E ändern.
Genehmigungen ändern:
Gestattet die Modifizierung der OEM-Genehmigungen, der versteckten Dateien,
der ausführbaren Dateien und das Nur-Lesen der Programme, die in diesem
Moment im Explorer angezeigt werden. Wenn also ein Programm ein OEMProgramm ist, wird von Ihnen ein Passwort verlangt, und wenn einem Programm
das <versteckte> Attribut zugewiesen ist, erscheint es sofort in der Liste des
Explorers mit seinem entsprechende Bildschirmsymbol. Nach der Modifizierung
sieht man, dass das Datum/ die Zeit verändert ist.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
Um die Genehmigung eines Programms zu ändern, muss man es zuvor auf der
rechten Seite auswählen und, nach dem Klicken auf die Schaltfläche
<Modifizieren> Option <Kommentar> erscheint das Fenster mit den vier
Optionen, wo man die gewünschte Option auswählen kann.
135
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Man kann die Genehmigung von keinem Programm in der DNC 1/2/E ändern.
Verwischen
Gestattet die Löschung eines Programms, das zuvor ausgewählt wurde. Es kann
nur ein Programm gelöscht werden, das modifizierbar ist.
Um ein Programm zu löschen, muss man es zuvor auf der rechten Seite
auswählen und, nach dem Klicken auf die Schaltfläche <Operationen> Option
<Löschen [CLEAR]> verschwindet sofort das Programme aus der angezeigten
Liste der Programme im Explorer.
8.
ANWENDUNGSMÖGLICHKEITEN
Zugriff auf die Programme mit Verwendung des Explorers
Kopieren
Ausgewähltes Programm in die Zwischenablage kopieren. Vorheriges
Auswählen des Programms auf der rechten Seite, das kopiert werden soll und
Klicken auf die Schaltfläche <Aktionen> Option <Kopieren [C]>. Danach wird der
Zielordner ausgewählt und die Option <Einfügen [V]> betätigt, die sich unter der
gleichen Schaltfläche <Aktionen> befindet.
Ausschneiden/bewegen
Ausgewähltes Programm in die Zwischenablage kopieren. Vorheriges
Auswählen des Programms auf der rechten Seite, das Ausschneiden/Bewegen
werden soll und Klicken auf die Schaltfläche >Aktionen< Option <Ausschneiden
[X]>. Danach wird der Zielordner ausgewählt und die Option <Einfügen [V]>
betätigt, die sich unter der gleichen Schaltfläche <Aktionen> befindet. Nach dem
Einfügen des Inhalts aus der Zwischenablage werden die Dateien aus dem
Nullpunktordner gelöscht und zum neuen Ziel versetzt.
Diese Arbeitsgänge werden mit Hilfe der horizontalen Schaltflächen durchgeführt,
die im unteren Teil des Bildschirms angezeigt werden und die nur mit den auf dem
Bildschirm sichtbaren Programmen ausgeführt werden können.
Baugruppen-Arbeitsgängen
Der Nutzer kann eine Gesamtheit von Programmen auswählen, die sich auf der
rechten Seite befinden und die auf dem Bildschirm erscheinen. Diese Auswahl kann
individuell im Bereich oder ganz getroffen werden.
Diese Formen der Auswahl werden nach der Betätigung der Schaltfläche <Auswahl>
und einer jeder der Optionen, die angezeigt werden, in Abhängigkeit von der Aufgabe
durchgeführt, die man ausführen möchte. Folgende Simulationsoptionen stehen zur
Verfügung:
‡ Alles / Nichts [ * ]
‡ Von / Bis [ _ ]
‡ Anwählen [ + ]
‡ Abwählen [ - ]
‡ Umkehren
Nach der individuellen Auswahl hinsichtlich des Bereichs oder aller Programme kann
man die im vorherigen Abschnitt gespeicherten Arbeitsgänge ausführen.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
136
Es gibt Arbeitsgänge, die man in einigen Programmen nicht anwenden kann
und die nicht ausgewählt werden können. In diesen Fällen wird der Nutzer
darüber informiert und es ist gestattet, den Arbeitsgang fortzusetzen oder
abzubrechen.
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Arbeitsverzeichnis modifizieren
Wenn sich der Cursor auf der linken Seite befindet, unter einem der Laufwerke
"Festplatte" oder "Rechnerferne Festplatte", kann man damit jede der folgenden
Schritte durchführen:
‡ Legt Unterverzeichnisse für... an
‡ Unterverzeichnisse umbenennen
‡ Unterverzeichnisse löschen
Mit dem Auswählen eines Verzeichnisses auf der linken Seite und der Betätigung der
Schaltfläche <Optionen> Option <Speicher [M] > bewirkt man, dass der Explorer
dieses Verzeichnis abspeichert.
Nach der Auswahl dieser Option und nachdem der Cursor in ein anderes Verzeichnis
bewegt wurde und wenn man jetzt die Schaltfläche <Optionen> Option <Gehe zur
Position [G]> betätigt, bewegt sich der Cursor des Explorers automatisch in das
gespeicherte Verzeichnis. Wenn man die gleiche Schaltfläche nochmals betätigt,
kehrt der Explorer zur Ausgangsposition zurück.
Tasten für den schnellen Zugang (Beschleuniger)
Einige Optionen, welche die Schaltfläche beinhalten, verfügen über eine
"Beschleunigungsfunktionen". Eine Beschleunigungstaste ist eine Taste, die bei der
Betätigung die gleichen Funktion (gleiche Wirkung) wie die Option ausführt. Wenn
sich das Menü öffnet, welches jede Schaltfläche hat, wird die Taste für die
Beschleunigung (zwischen eckigen Klammern) angezeigt, die gleichbedeutend mit
der Option is.
ANWENDUNGSMÖGLICHKEITEN
Schneller Zugriff auf Verzeichnisse
Zugriff auf die Programme mit Verwendung des Explorers
8.
Um ein Unterverzeichnis löschen zu können, muss dieses leer sein.
Nicht alle Optionen der Schaltflächen haben eine dazugehörige Schnellzugriffstaste.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
137
138
ANWENDUNGSMÖGLICHKEITEN
Zugriff auf die Programme mit Verwendung des Explorers
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
8.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
STATUS
9
Jeder einzelne Softkey dieser Betriebsart zeigt folgende Informationen.
SOFTKEY
Bedeutung
CNC
Programmnummer und Zeile, die zuletzt ausgeführt wurde, als
ein Ausführungsfehler oder ein Netzstromausfall auftrat.
DNC
Information und Statistiken der DNC Kommunikationswege.
Die Verbindung zu einem Fern-PC herstellen, damit die Aufgabe
der Ferndiagnose durchgeführt wird.
Sercos
Information und Statistiken der Sercos Kommunikationswege.
CAN
Information und Statistiken der CAN Kommunikationswege.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
139
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
9.1
CNC
Diese Seite zeigt die Nummer der Zeile, die zuletzt ausgeführt wurde, als ein
Ausführungsfehler oder ein Netzstromausfall auftrat. Die CNC zeigt die
Programmnummer und die Zeile an, welches gerade ausgeführt wird und wo das
besagte Programm gespeichert ist.
Wenn das besagte Programm einen Aufruf einer Subroutine durchführt und die CNC
den gleichen Aufruf macht, erscheint die Nummer der Subroutine, das Programm,
in dem sie definiert ist und die Zeile oder der Satz der Subroutine, der gerade
ausgeführt wird.
CNC
STATUS
9.
Einheit
Programm
Zeilennummer
Unterprogramm
CARD A
MEMORY
000012
001000
7
15
0033
In der CNC wurde die Zeile 7 des Programms 12 ausgeführt, die in der CARD A
gespeichert ist.
Die besagte Programmzeile betrifft den Aufruf der Subroutine 33, und es wird die
Zeile 15 der besagte Subroutine ausgeführt. Die Subroutine ist im Programm 1000
festgelegt, welches im RAM-Speicher der CNC gespeichert wird.
Fehlerregistrierung
Mit Hilfe der Schaltfläche “BB” erfolgt die “CNC”-Fehlerregistrierung. In diesem
Verzeichnis werden die eingetretenen Fehler gespeichert, wo für jeden Fehler die
Nummer angegeben wird, und wann sich dieser ereignet hat.
Der Softkey SPEICHERN gestattet das Abspeichern in einer Datei. Wenn man diese
Schaltfläche anklickt, wird die CNC-Programmnummer verlangt, wo man die
besagten Informationen abspeichern will.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
140
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
DNC
Die CNC gestattet, dass auf diesen Betriebsmodus zugegriffen wird, wenn man über
eine Ethernet-Verbindung verfügt, oder wenn mindestens eine der seriellen
Verbindungen (RS232C oder RS422) anpasst worden ist, um im Modus DNC zu
arbeiten oder um mit dem Diskettenlaufwerk FAGOR zu kommunizieren.
Von diesem Modus aus kann man den Übertragungsstatus der seriellen Verbindung
und die Konfiguration des Ethernets ersehen, sowie den DNC-Modus aktivieren und
deaktivieren. Man kann auch einen telefonischen Anruf zu einem Fern-PC als
Aufgabe der Ferndiagnose durchführen.
DNC
DNC-Markierer aktivieren/deaktivieren
9.
STATUS
9.2
Im unteren Teil des Bildschirms werden mit den Schaltflächen die folgenden
Optionen jeder serielle Verbindung angeboten, die angepasst worden ist.
DNC AKTIVIEREN
Aktiviert die entsprechende serielle Leitung
DNC DEAKTIVIEREN
Deaktiviert die entsprechende serielle Leitung
Die Aktivierung/Deaktivierung der Aufgabe der DNC erfolgt im dynamischem Modus,
weshalb beim Deaktivieren der Aufgabe der DNC eine Übertragung in den besagte
Kanal stattfindet, die CNC beendet die Übertragung und deaktiviert die Aufgabe der
DNC.
Unabhängig von diesem Betr iebsmodus kann der Hersteller mit dem
Maschinenparameter ihn festsetzen, ob nun die Aufgabe der DNC nach dem
Einschalten aktiviert wurde oder nicht.
Status der seriellen Leitungen
Für die seriellen Leitungen erscheint folgende Information:
Der linke Teil des Bildschirms entspricht der seriellen Verbindung 1 und der rechte
Teil der seriellen Verbindung 2. Bei dem gezeigten Beispiel wird die serielle
Verbindung 1 für die Kommunikation mit einem Diskettenlaufwerk Fagor benutzt, und
die serielle Verbindung 2 für die Kommunikation über DNC.
CNC 8040
Der obere Bereich (A) zeigt:
• Status der serielle Leitung. Aktiviert / deaktiviert.
• Definiert den Typ der Bearbeitung, die durchgeführt werden soll.
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
Schicke Programm / Empfange Programm/ Schicke Verzeichnis / Empfange
Verzeichnis / usw.
141
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Der untere Bereich (B) zeigt den letzten Arbeitsgang an, und falls irgendein Fehler
auftritt, wird der Fehlertyp ausgegeben.
Konfiguration Ethernet-Anschluss
Der Bildschirm des Ethernet-betriebs zeigt folgende Information.
ETHERNET
9.
P...... N....
DNC
12:24:55
DNC
STATUS
NET
MAC
00:0B:CB:10:00:10
MASK
DIRIP
10.0.17.70
GATEWAY
255.255.0.0
RECEPCION
Packs
767
Overrun
0
Errors
0
Frame
0
Lost
0
TRANSMISION
Packs
1980
Overrun
FTP
0
Errors
0
Lost
0
Collisions
1
Carrier
0
Active
REMOTE HARD DISK
Active
CAP
INS
• Im oberen Teil werden die Netzkonfiguration, die Mac- oder Ethernet-Adresse,
die IP-Adresse, die Netzmaske und IP-Adresse des Gateways angezeigt.
Wenn irgendein Fehler in der Konfiguration gefunden wird, wird die
entsprechende Fehlermeldung angezeigt.
• Im mittleren Teil erscheinen die Informationen, die sich auf die Übertragung und
den Empfang von Daten beziehen. Die Felder mit grünem Hintergrund müssen
Null sein, wenn die Funktion richtig sein soll.
• Im unteren Bereich erscheinen die Daten über die aktiven Prozesse.
Für die fernen Festplatte werden die IP-Adresse und das gemeinsame
Verzeichnis angezeigt. Wenn es keine ferne Festplatte gibt oder wenn ein Fehler
auftritt, wird eine entsprechende Fehlermeldung angezeigt.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
142
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Telefonanruf (Ferndiagnose)
Die Schaltfläche "Telefonischer Anruf " gestattet die Herstellung einer
Kommunikation einer CNC und eines Fern-PCs, damit Aufgaben der Ferndiagnose
durchgeführt werden. Siehe Kapitel "14 Verbindung CNC-PC. Ferndiagnose".
Um die Kommunikation herzustellen, müssen sowohl die CNC als auch der PC mit
einem Modem verbunden sein. Beim Fern-PC muss die Software WinDNC installiert
werden.
• Normaler Telefonanruf.
Einen direkten telefonischen Anruf zwischen CNC und PC. Die Kosten für die
Verbindung werden demjenigen berechnet, der die Verbindung herstellt.
• Fortgeschrittener Telefonanruf.
DNC
9.
Die CNC verfügt über folgenden Typen von telefonischen Anrufen.
STATUS
9.2.1
Einen direkten telefonischen Anruf zwischen CNC und PC. Die Kosten für die
Verbindung werden demjenigen berechnet, der die Verbindung herstellt.
Diese Option hat Ähnlichkeit mit der vorherigen Option, die normalerweise
aufgerufen wird, aber sie gestattet eine schnellere Ferndiagnose, wobei eine
größere Geschwindigkeit als im vorherigen Fall genutzt wird. Diese Art der
Verbindung verwendet das Protokoll TCP/IP, weshalb es notwendig ist, eine
Eingangsverbindung im PC zu konfigurieren.
• Telefonanruf durch Internet
Es ist ein Anschluss zur Verbindung über Internet. Die Kosten für die Verbindung
werden der CNC und PC berechnet, denn beide müssen mit Internet verbindet
werden.
Die Ferndiagnose über das Internet verfügt über alle Vorteile dieser Art der
Verbindung. Gewöhnlich sind die Kosten dieser Art der Verbindung niedriger als
eine direkte telefonische Verbindung. Wenn man das Internet für die Verbindung
verwendet, kann es bei einigen Ferndiagnosen langsamer als über einen direkten
telefonischen Anruf dauern.
Anruf mit Pulsen oder Tonen
Vom Menü der Schaltflächen kann man auswählen, ob der Anruf per Tonwahl oder
Impulswahl erfolgt.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
143
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
9.3
Sercos
Die CNC gestattet den Zugriff auf diese Betriebsweise, wenn der SERCOS Bus
definiert ist. Zeigt Informationen und Statistiken zu den in der SERCOS Verbindung
aufgetretenen Zwischenfällen.
Diese Betriebsart ist speziell für den technischen Kundendienst gestaltet.
Grünunterlegte Daten müssen, wenn alles gut läuft, den Wert "0" haben.
9.
Sercos
STATUS
Beim Drücken des Softkeys LOG-DATEI wird eine Übersicht der aufgetretenen
Fehler mit Zeitpunkt, Uhrzeit, Fehlernummer und deren Beschreibung gezeigt.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
144
Der Softkey SPEICHERN gestattet das Abspeichern der Fehlerübersicht in einem
Programm.
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
CAN
Die CNC gestattet den Zugriff auf diese Betriebsweise, wenn der CAN Bus definiert
ist. Zeigt Informationen und Statistiken zu den in der CAN Verbindung aufgetretenen
Zwischenfällen.
Diese Betriebsart ist speziell für den technischen Kundendienst gestaltet.
Der Bildschirm zeigt:
ID-Knoten
Knoten-Identifizierung
Berichtete Eingaben
Anzahl der erkannten Eingabeh
Berichtete Ausgaben
Anzahl der erkannten Eingaben.
Rx-Fehler
Empfangsfehler
Tx-Fehler
Übertragungsfehler.
CAN
9.
• Information jedes Knotenpunkts.
STATUS
9.4
Verlorene Meldungen.
Stufe
Kommunikationsstatusstufe.
Wenn Wert 5 korrekt.
• CNC-Information.
Stufe
Kommunikationsstatusstufe.
CAN-Geschwindigkeit
Rx-Fehler
Empfangsfehler
Tx-Fehler
Übertragungsfehler.
Verlorene Meldungen.
Anzahl Versuche.
Zustand
Für den technischen Kundendienst von Fagor.
Eingabezyklus
Für den technischen Kundendienst von Fagor.
• Anzahl der analogen Eingänge/Ausgänge und PT100.
Analogeingänge.
Analogausgänge.
PT100-Eingänge.
Grünunterlegte Daten müssen, wenn alles gut läuft, den Wert "0" haben.
Beim Drücken des Softkeys LOG-DATEI wird eine Übersicht der aufgetretenen
Fehler mit Zeitpunkt, Uhrzeit, Fehlernummer und deren Beschreibung gezeigt.
Der Softkey SPEICHERN gestattet das Abspeichern der Fehlerübersicht in einem
Programm.
Beim Drücken des Softkeys VERSION wird Folgendes gezeigt:
• An jedem Knoten installierte Softwareversion: SW-Version, Datum und
Cheksum.
• Dem Knoten entsprechende Hardwareversion: HV-Version.
• An CNC verfügbare CAN-Softwareversion: SW-Version und Cheksum.
Zur Aktualisierung oder zum Kopieren der CAN-Software der CNC in jedem
einzelnen Fagor-Modul stehen Softkeys zur Verfügung. Dieser Vorgang kann
modulweise oder in allen Modulen auf einmal erfolgen.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
145
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
CAN
STATUS
9.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
146
SPS
10
Diese Betriebsart ermöglicht den Zugang zur SPS (PLC) zwecks Überprüfung seiner
Arbeitsweise oder des Status seiner Variablen. Auch ermöglicht sie, das SPSProgramm oder die Anzeigendatei bzw. Fehlerdatei der SPS (PLC) zu editieren oder
zu analysieren.
Die der SPS zugeordneten Programme, zu denen es Zugang gibt, sind:
• Das Programm der SPS (SPS_PRG)
• Die Fehlerdatei der SPS (SPS_ERR)
• Die Anzeigendatei der SPS (SPS_MSG)
Des Programm der SPS (SPS_PRG) kann in diesem Arbeitsmodus editiert werden,
oder aber es kann von der „Memkey-Card „ (CARD A) oder von einem Computer
kopiert werden, wie in dem Abschnitt Dienstprogramme beschrieben.
Das Programm der SPS (SPS_PRG) wird im internen Speicher der CNC zusammen
mit dem Werkstückprogramm gespeicher t und wird zusammen mit den
Werkstückprogrammen im Programmverzeichnis Dienstprogramme angezeigt.
Bevor das Programm SPS_PRG ausgeführt wird, muß es kompiliert werden. Nach
Beendigung des Kompilier-Vorganges fragt die CNC an, ob die SPS gestartet werden
soll. Zur Arbeitserleichterung für das Bedienungspersonal und zur Vermeidung von
neuen Kompilierungen wird der Objektcode, der nach erfolgtem Kompilieren gebildet
wird, im Speicher abgespeichert.
Nach dem Einschalten funktioniert die CNC wie folgt:
¿Gibt es
ausführbarer Code?
Führt das ausführbare und im Speicher abgespeicherte
Programm aus.
Ja
Nein
¿Gibt es SPS_PRG?
Ja
Falls nicht vorhanden, wird das im Speicher vorhandene
Programm SPS_PRG kompiliert und das sich ergebende
ausführbare Programm ausgeführt.
Nein
¿Gibt es SPS_PRG
in CARD A?
Ja
Falls nicht vorhanden, wird es in der „Memkey-Card „
(CARD A) gesucht.
Nein
Die SPS stellt zusammen
und bildet den
ausführbaren Code.
RUN
END
Falls es auch nicht auf der CARD A ist, geschieht nichts.
Wenn man später in das Modus Manual, Ausführung
u.s.w. geht, wird die CNC den entsprechenden
Verzeichnisirrtum zeigen.
Nachdem das Programm kompilier t wurde, ist es nicht erforderlich, das
Quellprogramm (SPS_PRG) im Speicher zu belassen, weil die SPS immer das
ausführbare Programm ausführen wird.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
Es wird empfohlen, nachdem das Funktionieren der SPS-Programms geprüft wurde,
dieses in der „Memkey-Card“ (CARD A) mit dem Befehl PROGRAMM SPEICHERN
(siehe weiter unten) zu speichern.
147
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
10.1
Edition
Sobald erst einmal diese Option ausgewählt wurde, muss man mit Hilfe der
entsprechenden Schaltfläche das SPS-Programm angeben, das editiert werden soll:
• Das Programm der SPS (SPS_PRG)
• Die Fehlerdatei der SPS (SPS_ERR)
• Die Anzeigendatei der SPS (SPS_MSG)
SPS
Edition
10.
Sobald das Programm gewählt ist, wird die CNC den Inhalt dieses Programms zeigen
und der User kann den Cursor auf dem Bildschirm Linie um Linie mit den Tasten [©]
[ª] verschieben oder von Seite zu Seite mit Hilfe der Tasten “nächste Seite und letzte
Seite” blättern.
Die Cursorposition oder Zeilennummer erscheint in weisser Farbe im Dialogfenster
(am unteren Bildschirmrand) neben dem Fenster CAP/INS.
Die Optionen dieser Betriebsart werden nachstehend beschrieben.
Sobald erst eine beliebige der besagten Optionen ausgewählt wurde, verfügt der
Nutzer über eine Bildschirmmaske für die Bearbeitung und kann den Cursor in dieser
Zone mit Hilfe der Tasten [§] [¨] bewegen. Außerdem gestattet die Taste [©], dass
der Cursor über dem ersten Zeichen in der Bearbeitungszone positioniert wird und
die Taste [ª] bewegt ihn über das letzte Zeichen.
Softkey „EDITIEREN“
Mit dieser Option können neue Zeilen oder Sätze im gewählten Programm erstellt
werden. Vor Betätigung dieser Softkey muss der Satz, hinter dem die Einfügung
erfolgen soll, mittels des Cursors angewählt werden.
Nach Anwahl der Funktion ändern die Softkeys die Farbe. Sie erscheinen vor
weissem Hintergrund und machen die an der betreffenden Stelle jeweils mögliche
Art der Editierung ersichtlich.
Wenn man die Taste [ESC] drückt, wird der Block, der gerade gestaltet wurde,
gelöscht. Von diesem Zeitpunkt an kann man erneut die Bildung dieses Blocks
beginnen.
Sobald erst einmal die Edition des Satzes abgeschlossen ist, muss man die Taste
[ENTER] betätigen. Der neue Satz wird dann in das Programm aufgenommen, direkt
im Anschluß an den durch den Cursor bezeichneten Satz.
Der Cursor steht nun auf dem neuen, edierten Satz. Der Edierbereich (Fenster) ist
leer, sodass der nächste Satz geschrieben werden kann.
Der Edierbereich (Fenster) ist leer, sodass der nächste Satz geschrieben werden
kann. Wenn es nicht in Betrieb ist, muß diese Information mittels der Taste [ESC]
gelöscht und anschliessend erneut die Taste [ESC] gedrückt werden.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
148
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Softkey „ÄNDERN“
Diese Funktion ermöglicht die Änderung von Programmsätzen. Vor Betätigung
dieser Softkey ist der zu ändernde Satz mittels des Cursors anzuwählen.
Bei Anwahl der Funktion änder n die Softkeys die Farbe. Die Ar ten der
Änderungsmöglichkeiten werden vor weissem Hintergrund angezeigt.
Wenn man die Taste [ESC] betätigt, löscht man die Informationen, die im
Bearbeitungsfeld angezeigt werden und die zum modifizierenden Satz gehörten. Der
Satz kann dann neu eingegeben werden.
SPS
10.
Edition
Wenn man die Option zur Modifizierung beenden will, muss man, mit der Taste [CL]
oder der Taste [ESC], die Informationen löschen, die im Bearbeitungsfeld angezeigt
werden, und danach die Taste [ESC] drücken. Der angewählte Satz bleibt dann
unverändert.
Sobald erst einmal die Änderung des Satzes abgeschlossen ist, muss man die Taste
[ENTER] betätigen. Der neue bearbeitete Satz ersetzt den vorherigen.
Softkey „SUCHEN“
Diese Funktion dient zur Suche nach bestimmten Zeichenfolgen im jeweils
angewählten Programm. Bei Anwahl der Funktion zeigen die Softkeys folgende
Möglichkeiten an:
BEGINN
Wenn man diese Schaltfläche auswählt, wird der Cursor über die erste
Programmzeile gestellt, die Auswahl bleibt die gleiche und die Suchoption wird
beendet.
ENDE Bei Betätigung dieser Taste springt der Cursor auf die letzte
Zeile des Programms.
Wenn man diese Schaltfläche auswählt, wird der Cursor über die letzte
Programmzeile gestellt, die Auswahl bleibt die gleiche und die Suchoption wird
beendet.
TEXT
Diese Funktion gestattet die Suche nach einem Text oder einer Zeichenfolge ab dem
Satz, an dem sich der Cursor befindet.
Wenn diese Softkey betätigt wird, fragt die CNC nach der zu suchenden
Zeichenfolge. Sobald erst einmal der besagte Text definiert wurde, muss man auf die
Schaltfläche "ENDE DES TEXTES" drücken, und der Cursor positioniert sich über
die erste Zeichenfolge, die gefunden wurde.
Der Cursor springt dann auf die nächstliegende der Eingabe entsprechende
Zeichenfolge. Der gefundene Text wird in markierter Form angezeigt, und gestattet,
das die Suche nach dem besagten Text im gesamten Programm fortgesetzt wird,
oder die Suche wird beendet.
Wenn man die Suche im gesamten Programm fortsetzen möchte, muss man die
Taste [ENTER] betätigen. Die CNC führt die Suche ab dem letzten Text aus, der
gefunden wurde, und zeigt ihn in markierter Form an.
CNC 8040
Die Suche kann beliebig lange dauern. Wenn sie am Programmende angekommen
ist, beginnt sie von neuem am Programmanfang.
Um die Suche zu beenden, muss man auf die Schaltfläche "BEENDEN" oder die
Taste [ESC] klicken. Bei Beendigung der Suche bleibt der Cursor auf der zuletzt
gefundenen Zeichenfolge stehen.
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
149
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
VERBINDUNGSNUMMER
Wenn man diese Schaltfläche auswählt, erfragt die CNC die Zeilennummer oder die
Satznummer, die man suchen will. Sobald diese Nummer definiert und die Taste
ENTER gedrückt wurde, wird der Cursor über die angeforderte Programmzeile
gestellt, die Auswahl bleibt die gleiche und die Suchsoption wird beendet.
Softkey „ERSETZEN“
SPS
Edition
10.
Diese Funktion dient zum Austausch von bestimmten Zeichenfolgen im jeweils
angewählten Programm. Bei Anwahl der Funktion fragt die CNC nach der zu
ersetzenden Zeichenfolge. Sobald erst einmal der Text festgelegt ist, welchen man
ersetzen will, muss man die Schaltfläche "POR" betätigen, und die CNC sucht die
Zeichenfolge, welche man ersetzen will.
Wenn besagter Text bestimmt ist, den Softkey “ENDE DES TEXTES” drücken und
der Cursor wird sich auf die erste Folge von Merkmalen setzen, die er findet.
Der Cursor springt dann auf die nächstliegende der Eingabe entsprechende
Zeichenfolge. Der gesuchte Text wird hervorgehoben; nun stehen die folgenden
Softkey-Funktionen zur Verfügung:
WENN ERSETZEN DURCH
Ersetzt den Text, der in markierter Form gezeigt wird, und setzt die Suche nach dem
Text fort, der ersetzt werden soll. Wenn eine weitere Textstelle vorkommt, wird sie
hervorgehoben, und die Funktionen ERSETZEN sowie NICHT ERSETZEND sind
wieder verfügbar.
Diese Suche erfolgt ab dem ersetzten Text und bis zum Ende des Programms. Wenn
kein zu ersetzender Text mehr vorkommt, verlässt die CNC diesen Modus.
NICHT ERSETZEN
Es erfolgt keine Ersetzung des Textes, der in markierter Form vorliegt und die Suche
nach dem Text, der ersetzt werden soll, geht weiter. Wenn eine weitere Textstelle
vorkommt, wird sie hervorgehoben, und die Funktionen ERSETZEN sowie NICHT
ERSETZEND sind wieder verfügbar.
Diese Suche erfolgt ab dem ersetzten Text und bis zum Ende des Programms. Wenn
kein zu ersetzender Text mehr vorkommt, verlässt die CNC diesen Modus.
BIS ZUM ENDE
Diese Option führt eine Suche und Ersetzung des ausgewählten Textes im gesamten
Programm aus.
Diese Suche und die Ersetzung beginnt in dem Text, der in markierter Form angezeigt
wird, und geht bis zum Ende des Programms.
ABBRECHEN
Diese Option führt die Ersetzung des Texts nicht aus, der in markierter Form vorliegt,
und betrachtet die Option der Ersetzung als abgeschlossen.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
150
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Softkey "SATZ LÖSCHEN"
Diese Funktion dient zum Löschen von Einzelsätzen oder Satzgruppen im jeweils
angewählten Programm.
Wenn man einen Satz löschen möchte, ist es ausreichend, den Cursor über den Satz
zu positionieren, den man löschen möchte, und dann drückt man die Taste [ENTER].
Zum Löschen von Satzgruppen sind der erste und der letzte der zu löschenden Sätze
zu markieren. Dies geschieht wie folgt:
SPS
2. Verfahren Sie den Cursor auf dem ersten Satz, der Sie kopieren wollen und
drücken Sie die Taste [ENDE DES SATZES]. Wenn der letzte Satz, den man
löschen möchte, mit dem letzten Programmsatz zusammenfällt, kann man auch
den besagten Satz auswählen und die Schaltfläche "BIS ZUM ENDE" betätigen.
Edition
10.
1. Verfahren Sie den Cursor auf dem ersten Satz, der Sie kopieren wollen und
drücken Sie die Taste [START DES SATZES].
Nach Anwahl des ersten und des letzten Satzes hebt die CNC die angewählten Sätze
hervor; sie fragt dann nach der Bestätigung zum Löschen.
Softkey "SATZ BEWEGEN"
Diese Funktion dient zum Verschieben von Einzelsätzen oder Satzgruppen im jeweils
angewählten Programm nach Markieren des ersten und des letzten der zu
verschiebenden Sätze. Dies geschieht wie folgt:
1. Verfahren Sie den Cursor auf dem ersten Satz, der Sie bewegen wollen und
drücken Sie die Taste [START DES SATZES].
2. Verfahren Sie den Cursor auf dem letzten Satz, der Sie bewegen wollen und
drücken Sie die Taste [ENDE DES SATZES]. Wenn der letzte zu verschiebende
Satz auch der letzte Satz des Programms ist, kann er auch durch Betätigen der
Softkey [BIS ZUM ENDE] (TO THE END) markiert werden.
Wenn nur ein Satz verschoben werden soll, sind der erste und der letzte Satz
identisch.
Nach Anwahl des ersten und des letzten Satzes hebt die CNC die angewählten Sätze
hervor; sie fragt dann nach der Bestätigung zum Verschieben.
Dann ist derjenige Satz, hinter dem die Satzgruppe eingefügt werden soll, zu
markieren. Sobald erst einmal der Satz ausgewählt wurde, muss man auf die
Schaltfläche "BEGINN DER OPERATION" klicken, damit die CNC den Befehl
ausführt.
Softkey "SATZ KOPIEREN"
Diese Funktion dient zum Kopieren von Einzelsätzen oder Satzgruppen im jeweils
angewählten Programm nach Markieren des ersten und des letzten der zu
kopierenden Sätze. Dies geschieht wie folgt:
1. Verfahren Sie den Cursor auf dem ersten Satz, der Sie kopieren wollen und
drücken Sie die Taste [START DES SATZES].
2. Verfahren Sie den Cursor auf dem letzten Satz, der Sie kopieren wollen und
drücken Sie die Taste [ENDE DES SATZES]. Wenn der letzte Satz, den man
kopieren möchte, mit dem letzten Programmsatz zusammenfällt, kann man auch
den besagten Satz auswählen und die Schaltfläche "BIS ZUM ENDE" betätigen.
CNC 8040
Wenn nur ein Satz kopiert werden soll, sind der erste und der letzte Satz identisch.
Nach Anwahl des ersten und des letzten Satzes hebt die CNC die angewählten Sätze
hervor; sie fragt dann nach der Bestätigung zum Kopieren.
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
Dann ist derjenige Satz, hinter dem die Satzgruppe eingefügt werden soll, zu
markieren. Sobald erst einmal der Satz ausgewählt wurde, muss man auf die
Schaltfläche "BEGINN DER OPERATION" klicken, damit die CNC den Befehl
ausführt.
151
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Softkey "ZU PROGRAMM KOPIEREN"
Diese Funktion dient zum Umkopieren von Einzelsätzen oder Satzgruppen aus dem
jeweils angewählten Programm in ein anderes Programm.
Bei Anwahl dieser Funktion fragt die CNC nach der Nummer des Zielprogramms, in
das der angewählte Satz oder die angewählte Satzgruppe kopiert werden soll.
Sobald erst einmal die besagte Nummer eingetippt wurde, muss man die Taste
[ENTER] betätigen.
SPS
Edition
10.
Als nächstes sind der erste und der letzte der umzukopierenden Sätze zu markieren.
Dies geschieht wie folgt:
1. Verfahren Sie den Cursor auf dem ersten Satz, der Sie kopieren wollen und
drücken Sie die Taste [START DES SATZES].
2. Verfahren Sie den Cursor auf dem letzten Satz, der Sie kopieren wollen und
drücken Sie die Taste [ENDE DES SATZES]. Wenn der letzte Satz, den man
kopieren möchte, mit dem letzten Programmsatz zusammenfällt, kann man auch
den besagten Satz auswählen und die Schaltfläche "BIS ZUM ENDE" betätigen.
Wenn nur ein Satz kopiert werden soll, sind der erste und der letzte Satz identisch.
Nach Anwahl des ersten und des letzten Satzes hebt die CNC die angewählten Sätze
zur Durchführung hervor.
Wenn das Zielprogramm bereits vorhanden ist, gelangen folgende Funktionen zur
Anzeige:
• Das Programm ersetzen. Dafür löscht man die Blöcke, die dieses Programm
enthielt und an ihre Stelle setzt man die neuen kopierten Blöcke.
• APPEND (Anfügen) Die umzukopierenden Sätze werden an das vorhandene
Programm angehängt.
• ABORT oder CANCEL (Abbrechen oder Beenden) Der Befehl wird beendet; die
Sätze werden nicht umkopiert.
Softkey "PROGRAMM AUFNEHMEN"
Diese Funktion dient zum Zusammenführen von Programmen oder Einfügen von
anderen Programmen in das aktuell angewählte Programm.
Bei Anwahl dieser Funktion fragt die CNC nach der Nummer des einzufügenden
Programms. Sobald erst einmal die besagte Nummer eingetippt wurde, muss man
die Taste [ENTER] betätigen.
Als nächstes ist der Satz, hinter dem das Quellprogramm eingefügt werden soll, zu
markieren.
Sobald erst einmal der Satz ausgewählt wurde, muss man auf die Schaltfläche
"BEGINN DER OPERATION" klicken, damit die CNC den Befehl ausführt.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
152
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Kompilieren
Diese Option erlaubt, das Quellenprogramm des Automaten “SPS-PRG” in
Übereinstimmung zu bringen. Nach Kompilierung des Quellprogramms erzeugt die
CNC das durchführbare SPS-Programm (Objektprogramm).
Das SPS-Programm muss zum Kompilieren angehalten werden. Falls notwendig,
zeigt die CNC eine entsprechende Aufforderung an.
10.
Falls die Fehler keinen Einfluss auf die korrekte Abarbeitung des Programms
ausüben (z.B. nichtaufgerufene Kennsätze usw.), fährt die CNC mit der Erzeugung
des Objektprogramms fort; sie zeigt jedoch entsprechende Warnmeldungen an.
Nachdem die Kompilierung beendet ist, zeigt die CNC die Aufforderung zur
Auslösung des SPS-Programms an.
SPS
Wenn während der Kompilierung Fehler entdeckt werden, wird kein Objektprogramm
erzeugt. Die CNC zeigt die Fehler (bis zu 15) auf dem Bildschirm an.
Kompilieren
10.2
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
153
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
10.3
Überwachung
Diese Option ermöglicht die Anzeige des SPS-Programms zur Analysierung des
Status der einzelnen SPS-Ressourcen und Variablen.
SPS
Überwachung
10.
Bei Anwahl der Option zeigt die CNC das Quellprogramm für das ausführbare
Programm (Objektprogramm), auch wenn das Quellprogramm in der CNC gelöscht
oder geändert worden war. Die CNC zeigt auch alle Variablen-Abfragen auf der
Logikebene 1 an (einschliesslich der nicht durchgeführten), sowie die Aktionen, bei
denen die Bedingungen erfüllt waren.
Möchte man das Programm von einer bestimmten Linie aus sichtbar machen, drückt
man die Taste “L” gefolgt von der Zahl der Linie, von wo aus man das Programm
sichtbar machen möchte. Sobald die Zahl der Linie bestimmt ist, drückt man die Taste
[ENTER].
Der Benutzer kann den Cursor über den Bildschirm Zeile für Zeile mit Hilfe der Tasten
[©] [ª] bewegen oder seitenweise mit Hilfe der Tasten "Seite Vor und Zurück"
blättern.
Die einzelnen Überprüfungsmöglichkeiten werden nachstehend beschrieben.
Sobald erst eine beliebige der besagten Optionen ausgewählt wurde, verfügt der
Nutzer über eine Bildschirmmaske für die Bearbeitung und kann den Cursor in dieser
Zone mit Hilfe der Tasten [§] [¨] bewegen. Außerdem gestattet die Taste [©], dass
der Cursor über dem ersten Zeichen in der Bearbeitungszone positioniert wird und
die Taste [ª] bewegt ihn über das letzte Zeichen.
Den Zustand der Hilfsmittel verändern
Die CNC weist folgende Befehle zum Ändern des Status der einzelnen SPSRessourcen auf:
Es ist zu beachten, dass bei Inanspruchnahme von nur einer Hilfe diese mittels ihres
entsprechenden Anemonico möglich ist. Zum Beispiel /STOP=1 wird von der CNC
als M5001 = 1 interpretiert
I 1/256 = 0/1
Ändern des Status (0/1) des jeweiligen Eingangs.
Z.B.: I120 = 0 setzt den Eingang I120 auf 0.
I 1/256.1/256 = 0/1
Ändern des Status (0/1) einer Gruppe von Eingängen.
Z.B.: I100.103 = 1 setzt die Eingänge I101, I102 und I103 auf 1.
O 1/256 = 0/1
Ändern des Status (0/1) des jeweiligen Ausgangs.
Z.B.: O20 = 0 setzt den Ausgang O20 auf 0.
O 1/256.1/256 = 0/1
Ändern des Status (0/1) einer Gruppe von Ausgängen.
Z.B.: O22.25 = 1 setzt die Ausgänge O22 bis O25 auf 1.
CNC 8040
M 1/5957 = 0/1
Ändern des Status (0/1) der jeweiligen Markierung.
Z.B.: M330 = 0 setzt die Markierung M330 auf 0.
M 1/5957.1/5957 = 0/1
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
Ändern des Status (0/1) einer Gruppe von Markierungen.
Z.B.: M400.403 = 1 setzt die Markierungen M400 bis M403 auf 1.
154
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
TEN 1/256 = 0/1
Es verändert sich der Zustand (0/1) des Eintritts des Reset des angegebenen
Zeitgebers.
Zum Beispiel TEN12 = 1 verleiht dem Eintritt des enable des Zeitgebers T12 den
Zustand 1.
TRS 1/256 = 0/1
Es verändert sich der Zustand (0/1) des Eintritts des Reset des angegebenen
Zeitgebers.
Es verändert sich der Zustand (0/1) der Abschusstür “TGn” des angegebenen
Zeitgebers (1/256) und es wird ihm die gewünschte Zeitkonstante (n) gegeben.
Z.B.: TG1 22 1000 = 0 setzt den Triggereingang 1 von Zeitglied T22 auf 1 und
ordnet die Zeitkonstante 1000 (10 s) zu.
SPS
TGn 1/256 n = 0/1
Überwachung
10.
Zum Beispiel TRS2 = 0 verleiht dem Eintritt des reset des Zeitgebers T2 den
Zustand 0.
CUP 1/256 = 0/1
Ändern des Status (0/1) des Aufwärtszähleingangs des jeweiligen Zählers.
Z.B.: CUP 33 = 0 setzt den Aufwärtszähleingang von Zähler C33 auf 0.
CDW 1/256 = 0/1
Ändern des Status (0/1) des Abwärtszähleingangs des jeweiligen Zählers.
Z.B.: CDW 32 = 1 setzt den Abwärtszähleingang von Zähler C32 auf 1.
CEN 1/256 = 0/1
Es verändert sich der Zustand (0/1) des Eintritts des enable des angegebenen
Zählers.
Z.B.: CEN 12 = 0 setzt den Freigabeeingang von Zähler C12 auf 0.
CPR 1/256 n = 0/1
Es verändert sich der Zustand (0/1) des Eintritts der Vorwahl des angegebenen
Zählers (1/256). Wenn sich mit dieser Anleitung bei besagtem Eintritt eine
seitliche Erhöhung bildet, so wird der gewählte Wert (n) dieser Erhöhung
zugewiesen.
Zum Beispiel CPR 10 1000 = 1 verleiht dem Eintritt der Vorwahl des C10 Zählers
den Zustand 1. Falls bei diesem Eintritt eine Veränderung des Zustandes
eingetreten ist (vorher sollte es eine 0 gewesen sein), so wird der Zähler den Wert
1000 vorwählen.
C 1/256 = n
Fügen Sie den angegebenen Wert (n) der Rechnung des bestimmten Zählers
hinzu .
C 42 = 1200 setzt den Zähler C42 auf den Wert 1200.
B 0/31 R 1/559 = 0/1
Es verändert sich der Zustand (0/1) des bit (0/31) entsprechend der angezeigten
Datei (1/559).
Z.B. B5 R200 = 0 setzt Bit 5 des Registers R200 auf 0.
R 1/559 = n
Zuordnung des Werts “n” zum jeweiligen Register.
CNC 8040
Z.B.: R303 = 1200 ordnet dem Register R303 den Wert 1200 zu.
R 1/559.1/559 = n
Zuordnung des Werts “n” zur jeweiligen Gruppe von Registern.
Z.B.: R234.236 = 120 ordnet den Registern R234, R235 und R236 den Wert 120
zu.
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
155
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Fenster erzeugen
Die CNC ermöglicht das Öffnen von Fenstern für die Anzeige des Status der
einzelnen SPS-Ressourcen. Die Fenster werden der Anzeige des SPS-Programms
überlagert. die Daten in den Fenstern werden dynamisch aktualisiert.
Die Optionen "FENSTER ÄNDERN", "AKTIVES FENSTER" y "SYMBOLE
AKTIVIEREN" erlauben es, an besagten Fenstern zu arbeiten.
SPS
Überwachung
10.
Neuen Fenstern ordnet die CNC jeweils 2 Zeilen zur Anzeige des Status der
gewünschten Ressourcen zu.
Man verfügt über zwei Typen von Fenstern, die über Schaltflächen auswählbar sind.
Fenster zum Zeigen von Zeitgebern und Dateien
Dieses Fenster wird in zwei Teile geteilt. Ein Teil, um die Zeitmesser sichtbar zu
machen und der andere, um Dateien zu zeigen.
Zeitgeber.
Pro Linie wird ein Zeitmesser gezeigt, wobei jeder von diesen für die folgenden
Informationsfelder zuständig ist:
TG
Zeigt das logische Niveau des Eintritts des Schusses, das aktiv ist.
M
Sie zeigt den Zustand oder die Arbeitsweise des Zeitgebers: “S”
bedeutet angehalten, “T” bedeutet Messung und “D” bedeutet
gesperrt.
TEN
Zeigt das logische Niveau des enable Eintritts.
TRS
Zeigt das logische Niveau des enable Eintritts.
T
Geben Sie das logische Ausgangsniveau des Zustands des
Zeitgebers an.
ET
Zeigt die vergangene Zeit an.
TO
Zeigt die fehlende Zeit an.
Um Information von einem oder einer Gruppe von Zeitgebern zu erhalten, drückt man
mit den Tasten den Befehl T 1/256 oder T 1/256.1/256 und drückt anschliessend die
Taste ENTER.
Register.
Pro Linie wird ein Verzeichnis gezeigt, wobei diese Verzeichnisse zuständig sind für
die folgenden Informationsfelder:
HEX
Zeigt den internen Wert im Hexadezimalformat.
DEC
Es zeigt den internen Wert im Dezimal-Format (mit Zeichen).
Um Information aus einer Datei oder einer Gruppe von Dateien zu erhalten, gibt man
mit den Tasten den Befehl R 1/559 oder R 1/559.1/559 und drückt anschliessend die
Taste [ENTER].
Fenster zum Zeigen von Zählern und binärischen Daten
Dieses Fenster wird in zwei Teile geteilt. Ein Teil, um Zähler sichtbar zu machen und
der andere, um binärische Daten zu zeigen.
CNC 8040
Zähler.
Pro Linie wird ein Zähler gezeigt, wobei diese zuständig sind für die folgenden
Informationsfelder:
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
156
CEN
Zeigt das logische Niveau des enable Eintritts.
CUP
Zeigt das logische Niveau des des Zählungseingangs.
CDW
Zeigt das logische Niveau des Abzählungseingangs.
CPR
Zeigt das logische Niveau des Voreinstellungseingangs.
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
S
Gibt den Status des Zählers. “1” bei internem Zählerstand 0 und
“0” in allen anderen Fällen
C
Zeigt der Wert ihres Kontos.
Um Information eines Zählers oder einer Gruppe von Zählern zu erhalten, gibt man
mit den Tasten den Befehl C 1/256 oder C 1256.1/256 und drückt anschliessend die
Taste [ENTER].
Binärdaten.
I 1/256 oder I 1/256.1/256
Zeigt den Zustand des Eintritts oder der Gruppe der
Eintritte.
O 1/256 oder O 1/256.1/256 Zeigt den Zustand des Austritts oder der Gruppe der
Austritte.
SPS
Die Befehle zur Abfrage der Informationen über die einzelnen Ressourcen lauten:
Überwachung
10.
Zeigt eine Informationslinie für jede gewünschte Hilfe oder auch für mehrere.
M 1/5957 oder M 1/5957.1/5957Zeigt den Zustand der Marke oder der Gruppe
der Marke.
B 0/31 R 1/559
Zeigt den Zustand des bit der angegebenen Datei.
Bei Abfrage des Status eines oder mehrerer Eingänge, Ausgänge oder
Markierungen zeigt die CNC vollständige Zeilen an, auch wenn nicht alle Stati
verlangt wurden.
Bei Benutzung generischer Bezeichnungen (I/O/M) zum Aufruf der Ressourcen
bringt die CNC 20 Ressourcen und bei Benutzung der mnemonischen Codes
(Symbole) 3 Ressourcen pro Zeile zur Darstellung. Falls für eine Ressource kein
mnemonischer Code vorhanden ist, wird im letzteren Fall jeweils die generische
Bezeichnung angezeigt.
Bei Aufruf des Status von Registerbits zeigt die CNC nur das jeweilige Bit in der
entsprechenden Zeile an.
Fenster ändern
Mittels dieser Option kann das aktive Fenster (das jeweils angewählte) durch
Vergrössern, Verkleinern, Leeren oder Löschen (Schliessen) manipuliert werden.
Hierzu sind die folgenden Softkeys verfügbar:
ERHÖHEN
Es erlaubt, die Grösse des aktiven Fensters zu öffnen, indem
es eine weitere Informationslinie gibt und zwar jedes Mal, wenn
der softkey aktiviert wird.
VERRINGERN
Es ermöglicht, die Grösse des aktiven Fensters zu verkleinern,
wobei jedes Mal, wenn der Softkey gedrückt wird, eine
Informationslinie weniger zur Verfügung steht (mind.
REINIGEN
Man kann das aktive Fenster säubern, indem man seine
gesamte Information löscht.
SCHLIESSEN
Aktives Fenster schließen. Wenn ein Fenster geschlossen
wird, wird die CNC dieses nicht mehr zeigen.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
157
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Aktives Fenster
Diese Option ermöglicht die Umschaltung zwischen dem SPS-Programm und den
einzelnen Fenstern (für Zeitglieder, Register, Zähler und Binärdaten), um damit
arbeiten zu können.
Die Arbeit ist nur mit aktiven Fenstern möglich.
SPS
Überwachung
10.
Sobald erst einmal die Auswahl des aktiven Fensters getroffen wurde, kann man mit
dem besagten Fenster:
• Den Cursor (wenn das SPS-Programm aktiviert ist) wegbewegen oder mittels
der Tasten [©] [ª] die Zone der Sichtbarmachung verschieben.
• Irgendwelche Befehle der Option “FENSTER VERÄNDERN” ausführen.
SUCHEN
Diese Funktion ist unabhängig vom jeweils aktiven Fenster wirksam; sie bietet
folgende Möglichkeiten:
BEGINN
Wählt man diesen Softkey, wird der Cursor auf die erste Linie des Programms gesetzt
und die Option Suche wird verlassen.
ENDE Bei Betätigung dieser Taste springt der Cursor auf die letzte
Zeile des Programms.
Wählt man diesen Softkey, wird der Cursor auf die letzte Linie des Programms gesetzt
und die Option Suche wird verlassen.
TEXT
Diese Funktion gestattet die Suche nach einem Text oder einer Zeichenfolge ab dem
Satz, an dem sich der Cursor befindet. Wenn diese Softkey betätigt wird, fragt die
CNC nach der zu suchenden Zeichenfolge.
Die CNC sucht nur nach durch Leerstellen oder Separatoren voneinander getrennten
Zeichen. Bei der Suche z.B. nach “I1” geht sie deshalb nicht auf “I12” oder “I123”,
sondern nur auf “I1”.
Sobald erst einmal der besagte Text definiert wurde, muss man auf die Schaltfläche
"ENDE DES TEXTES" drücken, und der Cursor positioniert sich über die erste
Zeichenfolge, die gefunden wurde.
Der Cursor springt dann auf die nächstliegende der Eingabe entsprechende
Zeichenfolge.
Der gefundene Text wird in markierter Form angezeigt, und gestattet, das die Suche
nach dem besagten Text im gesamten Programm fortgesetzt wird, oder die Suche
wird beendet.
Wenn man die Suche im gesamten Programm fortsetzen möchte, muss man die
Taste [ENTER] betätigen. Die CNC führt die Suche ab dem letzten Text aus, der
gefunden wurde, und zeigt ihn in markierter Form an.
CNC 8040
Die Suche kann beliebig lange dauern. Wenn sie am Programmende angekommen
ist, beginnt sie von neuem am Programmanfang.
Um die Suche zu beenden, muss man auf die Schaltfläche "BEENDEN" oder die
Taste [ESC] klicken.
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
158
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Markierer aktivieren/deaktivieren.
Mittels dieser Funktion können in allen verfügbaren Fenstern die den einzelnen
Ressourcen zugeordneten Symbole oder Abkürzungen zur Anzeige gebracht
werden.
Zur Anzeige der Namen der Ressourcen gibt es zwei Möglichkeiten: Benutzung der
Symbole oder Benutzung der generischen Namen (I, O, M, T, C, R); für letzteres
müssen die Symbole deaktiviert werden.
SPS
Dieser Softkey zeigt immer die Option an, die verfügbar ist und verändert seine
Bedeutung jedes Mal, wenn “SYMBOLE AKTIVIEREN” oder “NICHT AKTIVIEREN”
gedrückt wird.
Überwachung
10.
Wenn einer Ressource kein mnemonischer Code zugeordnet ist, wird sie stets mit
dem generischen Namen angezeigt.
Logic Analyser
Er dient insbesondere zur Einstellung der Maschine und zur Feststellung von Fehlern
und kritischen Situationen im Verhalten der Signale.
Eine ausführliche Beschreibung erfolgt weiter unten in diesem Abschnitt.
SPS Start
Bei Anwahl dieser Funktion beginnt die CNC mit der Abarbeitung des SPSProgramms vom Anfang an, einschliesslich des Zyklus CY1.
Wenn sich die CNC bereits in der Abarbeitung des SPS-Programms befindet,
übergeht sie diesen Befehl.
Ausgangszyklus
Bei Anwahl dieser Funktion arbeitet die CNC nur den Anfangszyklus des SPSProgramms ab (CY1).
Wenn sich die CNC bereits in der Abarbeitung des SPS-Programms befindet,
übergeht sie diesen Befehl.
Einzelzyklus
Bei Anwahl dieser Funktion arbeitet die CNC ein mal den Hauptzyklus (PRG) des
SPS-Programms ab (CY1).
Wenn sich die CNC bereits in der Abarbeitung des SPS-Programms befindet,
übergeht sie diesen Befehl.
SPS-Halt
CNC 8040
Bei Betätigung dieser Softkey hält die CNC das SPS-Programms an.
Fortfahren
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
Bei Betätigung dieser Softkey setzt die CNC das SPS-Programms fort.
159
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
10.3.1 Sichtbarmachung mit dem PLC in Betrieb und ausser Betrieb.
Es ist zu beachten, dass die CNC ihre gesamten physischen Ausgänge und auch die
eigenen Hilfen der SPS startet und zwar nach dem Einschalten und Drücken der
Tasten [SHIFT]+[RESET] und nachdem im watchdog der SPS ein Fehler aufgetreten
ist.
SPS
Überwachung
10.
Es ist zu beachten, dass bei diesem Start die CNC allen den logischen Wert “0”
zuteilen wird mit Ausnahme von all jenen, die auf einem niedrigen logischen Niveau
aktiv sind und die den logischen Wert “1” erhalten.
Während der Überprüfung des SPS-Programms und der einzelnen SPSRessourcen zeigt die CNC stets die Istwerte der Ressourcen an.
Bei eingeschalteter SPS werden die Programmzyklen wie folgt abgearbeitet:
• Die SPS aktualisiert die Ist-Eingangswerte nach Ablesen der physischen
Eingänge (vom Schaltschrank).
• Sie aktualisiert die Werte der Ressourcen M5000 bis M5957 und R500 bis R559
mit den Werten der CNC-Logikausgänge (interne Variablen).
• Der Programmzyklus wird abgearbeitet.
• Sie aktualisiert die CNC-Logikeingänge (interne Variablen) mit den Istwerten der
Ressourcen M5000 bis M5957 und R500 bis R559.
• Sie ordnet den physischen Ausgängen (Schaltschrank) die Istwerte der
entsprechenden “O”-Ressourcen zu.
• Sie kopiert die Istwerte der Ressourcen I, O, M in ihre Bilder.
Physische Eingänge
Wirkliche Eingänge
Logische Ausgänge
der CNC
M5500 - M5957
R550 - R562
Ja
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
160
¿ Ist es das erste Mal
und gibt es CY1?
Nein
CY1
PRG
END
END
M5000 - M5465
R500 - R505
Logische Eingänge der
CNC
Wirkliche Ausgänge
Physische Ausgänge
Istwerte
I1 - I256
O1 - O256
M1 - M2047
Abbildungswerte
I1 - I256
O1 - O256
M1 - M2047
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Wenn die SPS steht, läuft folgendes ab:
• Die Istwerte der den physischen Eingängen entsprechenden “I”-Ressourcen
werden alle 10 Millisekunden aktualisiert.
• Die physischen Ausgänge werden alle 10 Millisekunden mit den Istwerten der
entsprechenden “O”-Ressourcen aktualisiert.
• Die SPS reagiert auf alle Abfragen und Änderungen ihrer internen Variablen.
SPS
Überwachung
10.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
161
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
10.4
Aktive Meldungen
Bei Anwahl dieser Funktion zeigt die CNC auf einer Seite (oder einem Schirmbild)
dynamisch alle von der SPS erzeugten aktiven Meldungen an.
Diese Meldungen werden nach Priorität aufgelistet, beginnend mit der Meldung mit
der kleinsten Nummer (höchste Priorität).
SPS
Aktive Meldungen
10.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
162
Der Benutzer kann den Cursor über den Bildschirm Zeile für Zeile mit Hilfe der Tasten
[©] [ª] bewegen oder seitenweise mit Hilfe der Tasten "Seite Vor und Zurück"
blättern.
Zur Löschung einer Meldung ist diese mittels des Cursors anzuwählen und die
Softkey [MELDUNG LÖSCHEN] (DELETE MESSAGE) zu betätigen.
Die CNC aktualisiert die aktiven Meldungen dynamisch.
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Aktive Seiten
Bei Anwahl dieser Funktion bringt die CNC die aktive Seite mit der kleinsten Nummer
zur Anzeige.
Zur Löschung von Seiten und zum Zugriff zu anderen aktiven Seiten zeigt die CNC
die folgenden Softkeys an:
Diese Option ermöglicht das Anzeigen der nächsten
aktiven Seite.
VORHERIGE SEITE
Diese Option ermöglicht das Anzeigen der vorherigen
aktiven Seite.
SEITE LÖSCHEN
Mit dieser Option kann die angezeigte Seite unwirksam
gemacht werden.
Die CNC aktualisiert die aktiven Seiten dynamisch.
10.
SPS
NÄCHSTE SEITE
Aktive Seiten
10.5
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
163
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
10.6
Programm speichern
Bei Wahl dieser Option wird die CNC das Programm der SPS SPS_PRG auf die
„Memkey-Card „ (CARD A) kopieren.
Das SPS-Programm muß kompiliert sein. Ist das nicht der Fall, erfolgt eine
entsprechende Anzeige durch die CNC.
SPS
Programm speichern
10.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
164
Wenn das Programm der SPS in Betrieb ist, wird die CNC das Beenden des Betriebs
anfordern.
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Programm wiederherstellen
Bei Wahl dieser Option wird die CNC das SPS-Programm SPS_PRG bei der
„Memkey -Card“ (CARD A) abrufen.
Zur Ausführung dieses Befehls ist es erforderlich, daß die SPS nicht mit der
Ausführung eines SPS-Programms beschäftigt ist. Andernfalls wird die SPS fragen,
ob dieses angehalten werden soll.
10.
SPS
Nach erfolgter Anweisung wird das neue, wiedergewonnene Quellprogramm das
vorherige Quellprogramm der SPS ersetzen. Damit die SPS es ausführt, muß das
Programm kompiliert und gestartet werden.
Programm wiederherstellen
10.7
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
165
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
10.8
Ressourcen in Gebrauch
Bei Anwahl dieser Option bringt die CNC die Softkeys, die zur Anwahl der jeweiligen
Tabelle der im SPS-Programm benutzten Ressourcen erforderlich sind, zur Anzeige.
Es sind die folgenden Ressourcentabellen vorhanden:
INPUTS (I) (Eingänge)
OUTPUTS (O) (Ausgänge)
SPS
Ressourcen in Gebrauch
10.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
166
MARKS (M) (Markierungen)
REGISTERS (R) (Register)
TIMERS (T) (Zeitglieder)
COUNTERS (C) (Zähler)
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Statistik
Diese Funktion bringt die Speicherbelegung des SPS-Programms, die
Abarbeitungszeiten der einzelnen SPS-Moduln, den Status des SPS-Programms
und das Datum von dessen Edierung zur Anzeige.
SPS
10.
Statistik
10.9
Allgemeiner Zyklus
Hier werden die Zeiten (Maximum, Minimum, Durchschnitt), die die SPS zur
Abarbeitung von Programmzyklen benötigt, angezeigt. Diese Zyklen umfassen:
• Aktualisierung der Ressourcen mit den Eingangswerten und den Werten der
internen CNC-Variablen.
• Abarbeitung des Hauptzyklus (PRG) und des periodischen Moduls.
• Aktualisierung der internen CNC-Variablen und der Ausgangswerte mit den
Ressourcenvariablen.
• Kopieren der Ressourcen in die jeweiligen Spiegelungen.
In diesem Teil wird auch die Zeit des watchdog gezeigt, die mit Hilfe des
Maschinenparameters der SPS “WDGPRG” gewählt wurde.
Periodisches Module
Hier werden die Zeiten (Maximum, Minimum und Durchschnitt) zur Abarbeitung des
periodischen Moduls der SPS angezeigt.
Ebenso wird die Regelmässigkeit gezeigt, die diesem Modul durch den Befehl “PE
t” zugefügt wird. Anhand dieser Zeit ist ersichtlich, wie oft der periodische Modul
abgearbeitet wird (alle “t” Millisekunden).
Auch die Zeit des watchdog für das periodische Modul wird gezeigt, das ausgewählt
wird mittels des Maschinenparameters der SPS “WDGPER”.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
167
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Status
Hier werden Angaben über den Status des SPS-Programms (Kompilierungsstatus,
Abarbeitungsstatus) angezeigt.
Die im “CPU-CNC (1/32)” integrierte Linie zeigt die Zeit an, die die CPU des Systems
für die SPS benötigt (1 ms bei jeweils 32 ms). Dieser Wert wird durch den SPSMaschinenparameter “CPUTIME” bestimmt.
SPS
Statistik
10.
RAM Speicher
Hier werden die Grösse des ausschliesslich für die SPS (installiert) reservierten
RAM-Systemspeichers und der noch freie Speicher angezeigt.
Durch Kompilierung des Quellprogramms wird das Objektprogramm (abarbeitbar)
erzeugt; dieses ist dasjenige, das von der SPS abgearbeitet wird. Hier werden nun
das Datum der Erzeugung und sein Bedarf an RAM-Speicher (Grösse) angezeigt.
CARD A Speicher
Hierunter wird beschrieben, wann das SPS-Programm SPS_PRG auf der „MemkeyCard „ gespeichert wird und sein Format.
Quellprogramm
Hier werden das Datum der letzten Edierung und die Grösse angezeigt.
Das SPS-Programm wird im RAM-Speicher der CNC gespeichert.
Zeiten-Reset
Beim Drücken des Softkeys ZEITEN-RESET werden die Werte der Mindest-, Höchstund Durchschnittszeiten der Module PRG und PE initialisiert und die Zeitmessungen
beginnen ab diesem Moment erneut.
Beispiele zur Benutzung:
• Sind die Statistiken nicht sehr exakt, weil der erste SPS-Zyklus sehr hohe Zeiten
hat.
• Will man die Dauer des SPS-Zyklus ab einem bestimmten Moment, zum Beispiel
nach der Änderung irgendeines Parameters, wissen.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
168
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
10.10 Logic Analyser
Der Logikanalysator wird speziell bei der Maschineneinrichtung angezeigt. Er dient
zur Bestimmung von Fehlern und kritischen Situationen hinsichtlich des Verhaltens
der einzelnen Signale.
Mittels dieser Funktion lässt sich das Verhalten der Logiksignale der SPS in der Zeit
und anhand einiger vom Benutzer festgelegter Bedingungen analysieren.
Das Schirmbild des Logikanalysators ist in die folgenden Anzeigefenster oder
Bereiche unterteilt:
SPS
10.10.1 Beschreibung des Arbeitsbildschirms
Logic Analyser
10.
Es können bis zu 8 Signale gleichzeitig überwacht werden. Die Ergebnisse werden
über eine Graphikschnittstelle zur Darstellung gebracht, um die Interpretation der
Daten zu erleichtern.
1. Statusfenster
Hier werden die angewählten Signale einzeln dargestellt. Der Bildschirm teilt sich
in zwei Bereiche auf: Zone der Variablen und Zone der Zustände.
Der Variablenbereich enthält die Namen oder Symbole der zu analysierenden
Logiksignale.
Im Statusbereich wird der Status der einzelnen Variablen in der Form von
Rechteckwellen dargestellt. Die dem Logikpegel 0 entsprechende Linie ist
verdickt.
Ausserdem erscheinen eine vertikale rote Linie, um den Trigger-Punkt, und eine
vertikale grüne Linie, um die Cursorposition zu bezeichnen.
CNC 8040
Die grüne Cursorlinie kann nach links und rechts verschoben und zur Messung
der Zeitunterschiede zwischen zwei Punkten benutzt werden.
Der Statusbereich ist in mehrere vertikale Abschnitte unterteilt. Diese Abschnitte
bezeichnen jeweils die durch die Zeitbasis festgelegten Zeitabschnitte.
Die Zeitbasis bestimmt die Auflösung der Logiksignale; sie kann durch den
Benutzer beliebig geändert werden. Die Beziehung zwischen der “Zeitbasis” und
der Signalentscheidung steht im umgekehrten Verhältnis, d.h. bei weniger
“Zeitbasis” entsteht eine grössere Signalauflösung und umgekehrt.
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
169
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
2. Cycle-Fenster (Zyklus)
In diesem Fenster erscheint eine Reihe von vertikalen Linien "|". Sie bezeichnen
jeweils den Moment, in dem ein neuer Zyklus des SPS-Programms beginnt.
Dadurch lässt sich die Beziehung zwischen dem Ablauf der Logiksignale und der
Dauer der einzelnen SPS-Abarbeitungszyklen aufrechterhalten.
3. Informationsfenster
In diesem Fenster werden allgemeine Angaben über die jeweils dargestellten
Signale angezeigt. Es erscheinen die folgenden Daten:
SPS
Logic Analyser
10.
• Der “Trigger” stellt die Beschaffenheit des Abschusses dar, die der User
wählte, um die Abtastung darzustellen.
• Die “Zeitbasis” gibt die Basis der Zeiten an, die der User bestimmt hat und
die benötigt wird, um die aktuelle Abtastung zu zeigen.
• Der “Trace-Zustand” zeigt den aktuellen Zustand der Abtastung. Die Angabe
kann lauten:
Empty (Leer)
Keine errechnete Signal- darstellung
Capturing (Erfassung)
Es wird eine Darstellung aufgebaut
Complete (Fertig)
Eine gespeicherte Darstellung verfügbar
• Der “Offset Cursor” gibt an, wie weit der Cursor entfernt ist, grüne senkrechte
Linie, in Bezug auf die Abschussposition, rote senkrechte Linie. Wird in
Millisekunden ausgedrückt.
• Der “Trigger-Typ” gibt die gewählte Art der Auslösung an. Die Angabe kann
lauten:
Before (Vorne)
Die Triggerung erfolgt durch die Vorderflanke
After (Hinten)
Die Triggerung erfolgt durch die Hinterflanke.
Center (Mitte)
Die Triggerung erfolgt in Signalmitte.
Default (Standard)
Es ist keine Triggerungs- bedingung festgelegt.
4. Edierfenster
Hier handelt es sich um das CNC-Standardedierfenster. Es wird für alle
Vorgänge, bei denen Daten eingegeben werden müssen, benutzt.
5. Meldungsfenster.
Die CNC benutzt dieses Fenster zur Anzeige von Warn- und Fehlermeldungen.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
170
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
10.10.2 Auswahl der Variablen und Bedingungen der Auslösung
Bevor eine Signaldarstellung aufgerufen werden kann, müssen die zu
analysierenden Variablen, die Triggerungsart und die Triggerungsbedingungen
sowie die Zeitbasis für die Darstellung der Daten bestimmt werden.
Dazu sind die folgenden Softkeys verfügbar: [AUSWAHL VARIABLE] (VARIABLE
SELECTION), [TRIGGER BEDINGUNG] (TRIGGER CONDITION) und
[ZEITBASIS] (TIME BASE).
SPS
Mittels dieser Funktion können bis zu 8 Variablen zur Analyse angewählt werden.
Den Cursor auf die Zone der Variablen setzen, der mit Hilfe der Tasten [©] [ª]
verschoben werden kann. Ausserdem werden die folgenden Softkeys angezeigt:
Logic Analyser
10.
Variablen auswählen
Softkey „EDITION“
Diese Funktion gestattet die Edierung neuer Variablen oder die Änderung aktuell
definierter Variablen.
Vor Betätigung dieser Softkey muss mittels des Cursors die Stelle, an der die Variable
angezeigt werden soll, bestimmt werden.
Nach Anwahl der Funktion ändern die Softkeys die Farbe. Sie erscheinen vor
weissem Hintergrund und machen die an der betreffenden Stelle jeweils mögliche
Art der Editierung ersichtlich.
Zur Analysierung kann jedes Logiksignal der SPS (I3, B1R120, TEN3, CDW4, DFU
M200 usw.) aufgerufen werden, entweder mit Namen oder mit Symbol. Ausserdem
lassen sich logische Ausdrücke, auch verknüpft, analysieren. Dabei müssen die
Syntax und die Regeln zur Erstellung der SPS-Gleichungen eingehalten werden.
M100 AND (NOT I15 OR I5) AND CPS C1 EQ 100
Die Verarbeitung von Ausdrücken und Verknüpfungen im Logikanalysator scheint
zwar schwierig zu verstehen zu sein, doch kann sich diese Möglichkeit als
ausserordentlich hilfreich erweisen, um den Status von ganzen Ausdrücken zu
bestimmen.
Unter den angewählten Variablendefinitionen und Triggerungsbedingungen dürfen
sich nicht mehr als 16 Befehle zur Flankenerkennung (DFU und DFD) befinden.
Wenn man die Taste [ESC] drückt, wird die Variable, die gerade gestaltet wurde,
gelöscht. Sie kann dann wieder ediert werden. Sobald erst einmal die Edition der
Variablen abgeschlossen ist, muss man die Taste [ENTER] betätigen. Die neue
Variable erscheint dann an der Cursorposition im Variablenbereich.
Von angewählten Variablen und Ausdrücken werden nur die ersten 8 Zeichen
angezeigt, auch wenn mehr Zeichen vorhanden sind.
Der Cursor springt auf die nächste Variable. Diese erscheint auch im Edierbereich,
sodass die Edierung der Variablen fortgesetzt werden kann.
Der Edierbereich (Fenster) ist leer, sodass der nächste Satz geschrieben werden
kann. Wenn es nicht in Betrieb ist, muß diese Information mittels der Taste [ESC]
gelöscht und anschliessend erneut die Taste [ESC] gedrückt werden.
CNC 8040
Softkey „LÖSCHEN“
Diese Funktion dient zum Löschen von Variablen.
Die betreffende Variable ist vor Betätigen dieser Softkey mittels des Cursors
anzuwählen.
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
Zum Löschen mehrerer Variabler ist dieser Schritt für jede einzelne Variable
durchzuführen.
171
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Softkey "ALLES LÖSCHEN"
Diese Funktion dient zum Löschen aller Variablen aus dem Statusfenster.
Die Bedingung der Auslösung auswählen.
SPS
Logic Analyser
10.
Als Auslösebedingung oder Trigger wird die Bedingung definiert, um die herum die
Datenerfassung erfolgen soll. Die Signalerfassung kann vor, nach oder vor und nach
Eintreten der betreffenden Triggerungsbedingung erfolgen.
Mittels dieser Funktion können die Triggerungsart und die Triggerungsbedingung für
den Logikanalysator bestimmt werden. Zu diesem Zweck erscheinen die folgenden
Softkeys:
Softkey „EDITION“
Diese Funktion gestattet die Edier ung der Tr igger ungsbedingung zur
Signalerfassung.
Nach Anwahl der Funktion ändern die Softkeys die Farbe. Sie erscheinen vor
weissem Hintergrund und machen die an der betreffenden Stelle jeweils mögliche
Art der Editierung ersichtlich.
Hiermit lassen sich logische Ausdrücke, auch verknüpft, analysieren. Dabei müssen
die Syntax und die Regeln zur Erstellung der SPS-Gleichungen eingehalten werden.
Beispiele für Ausdrücke und Triggerungsbedingungen:
M100
Die Auslösung erfolgt bei M100 = 1.
NOT M100
Die Auslösung erfolgt bei M100 = 0.
CPS R100 EQ 1
Die Auslösung erfolgt bei R100 = 1.
NOT I20 AND I5
Die Auslösung erfolgt sobald der Ausdruck wirksam wird.
Unter den angewählten Variablendefinitionen und Triggerungsbedingungen dürfen
sich nicht mehr als 16 Befehle zur Flankenerkennung (DFU und DFD) befinden.
Wenn man die Taste [ESC] drückt, wird die Variable, die gerade gestaltet wurde,
gelöscht. Sie kann dann wieder ediert werden.
Sobald die Herstellung des Trigger beendet ist, die Taste [ENTER] drücken. Die neue
Triggerungsbedingung erscheint dann an der Cursorposition im Informationsfenster.
Wenn keine Auslösebedingung festgelegt wurde, wird dies das System als einen
standardmäßigen Trigger betrachtet. und die Mitteilung “Typ Trigger” anzeigen.
DEFAULT” an. Dann kann keine andere Triggerungsbedingung (Vorne, Mitte oder
Hinten) angewählt werden.
Softkey "TRIGGER VORHER"
Die CNC beginnt mit der Signalerfassung sobald (nachdem) die angewählte
Triggerungsbedingung eintritt.
Nachdem das Signal erfasst ist, steht die vertikale Triggerlinie (rot) am Anfang der
Signalspur.
CNC 8040
Softkey "TRIGGER DANACH"
Die CNC beginnt mit der Signalerfassung unverzüglich bei Anwahl der Funktion zur
Signalerfassung (vor Eintritt der Triggerungsbedingung).
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
172
Die Signalerfassung endet, wenn die angewählte Triggerungsbedingung eingetreten
ist.
Die vertikale Triggerlinie (rot) steht am Ende der Signalspur.
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Softkey "TRIGGER IN DER MITTE"
Die CNC beginnt mit der Signalerfassung unverzüglich bei Anwahl der Funktion zur
Signalerfassung (vor Eintritt der Triggerungsbedingung).
Nachdem das Signal erfasst ist, steht die vertikale Triggerlinie (rot) in der Mitte der
Signalspur.
Die Zeitbasis auswählen.
Da die Größe dieser Streifen fest ist, wird die Auflösung der Signale durch diese
Zeitbasis definiert. Je geringer also die Zeitbasis ist, desto höher wird die Auflösung
der Signale.
SPS
10.
Logic Analyser
Der Benutzer legt mittels dieses Parameters die Dauer der einzelnen
Vertikalintervalle fest.
Beispiel:
Signal mit Zustandsänderung alle 2 Millisekunden.
Mit Zeitbasis 10 Millisekunden sieht das Signal wie folgt aus:
Mit Zeitbasis 20 Millisekunden sieht das Signal wie folgt aus:
Mit Zeitbasis 4 Millisekunden sieht das Signal wie folgt aus:
Die Zeitbasis wird in Millisekunden angegeben; der angewählte Wert erscheint im
Informationsfenster. Der in der CNC festgelegte Standardwert beträgt 10
Millisekunden.
Grundsätzlich kann eine Zeitbasis bestimmt werden, die an die Frequenz der Impulse
anzupassen ist, die gegeben werden sollen. Später wird man beim Analysieren der
Abtastung diese Zeitbasis veränder n können und dabei eine grössere
Signalauflösung erhalten.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
173
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
10.10.3 Abtastung ausführen
Nach Anwahl der Variablen und der Triggerungsbedingungen ist die Softkey
[AUSFÜHRUNG TESTLAUF] (EXECUTE TRACE) zu betätigen, damit die CNC mit
der Signalerfassung beginnt.
Sobald die angewählte Triggerungsbedingung eintritt, ändert die Triggerlinie im
Informationsfenster die Farbe.
SPS
Logic Analyser
10.
So lange die Signalerfassung abläuft, erscheint in Informationsfenster die Meldung
“Trace Status: CAPTURING” (Signalstatus: Erfassung).
Die Signalerfassung endet dann, wenn der interne Zwischenspeicher für diese
Funktion voll ist oder die Softkey [STOP TESTLAUF] betätigt wird. Im
Informationsfenster erscheint dann die Meldung “Trace Status: COMPLETE”
(Signalstatus: Beendet).
Datenerfassung
Die Signalerfassung erfolgt zu Beginn der einzelnen Zyklen (PRG und PE), nachdem
die Eingänge abgelesen und die Markierungen für die CNC-Logikausgänge
aktualisiert wurden, unmittelbar vor Anlauf des SPS-Programms.
Mit diesem Befehl kann die Signalerfassung wiederholt auch während der
Abarbeitung von SPS-Zyklen ausgelöst werden.
Der Befehl gestattet die Erfassung von solchen Signalen, die ihren Zustand in die
Zyklusdauer überschreitenden Abständen ändern, und auch von solchen, die ihren
Zustand während der Zyklusabarbeitung ändern und am Anfang ebenso wie am
Ende eines Zyklus den gleichen Zustand aufweisen.
Beispiel zur Benutzung des Befehls TRACE (Signalerfassung):
PRG
----------TRACE
; Datenerfassung
----------TRACE
; Datenerfassung
----------TRACE
; Datenerfassung
----------END
PE5
----------TRACE
; Datenerfassung
----------END
Das Signal wird bei der Abarbeitung im Zug dieses Programms erfasst:
CNC 8040
• Bei Beginn von jedem PRG Zyklus.
• Jedes Mal, wenn man das periodische Modul ausführt (alle 5 Millisekunden).
• Bei drei Gelegenheiten im Modul PRG.
• Bei einer Gelegenheit im PE-Modul.
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
Auf diese Weise können Signale mittels des Befehls TRACE jederzeit erfasst werden,
insbesondere an den als kritisch eingestuften Programmstellen.
Der Befehl darf nur dann benutzt werden, wenn das SPS-Programm entstört wird.
Nach der vollständigen Entstörung des SPS-Programms sollte er keine Verwendung
mehr finden.
174
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Operationsbetrieben
Die Art der Erfassung von Signalen hängt von der Art der Triggerung ab. Die
Triggerungsarten wie auch die Signalerfassungsarten werden nachstehend
beschrieben.
Trigger vorher
Die Signalerfassung beginnt unverzüglich bei eintritt der angewählten Triggerungsbedingung, d.h. wenn die Triggerlinie im Informationsfenster die Farbe ändert.
Bei Unterbrechung vor Triggerung wird kein Signal dargestellt.
Trigger danach
SPS
10.
Logic Analyser
Die Erfassung endet, wenn der Signalzwischenspeicher voll ist oder der Benutzer die
Erfassung durch Betätigen der Softkey STOP TESTLAUF abbricht.
Die Signalerfassung beginnt unverzüglich bei Betätigung der Softkey
AUSFÜHRUNG TESTLAUF.
Die Erfassung endet, wenn die Triggerungsbedingung eintritt oder der Benutzer die
Erfassung durch Betätigen der Softkey STOP TESTLAUF abbricht.
Bei Unterbrechung vor Triggerung wird ein Signal mit Daten, doch ohne vertikale
Triggerlinie (rot), dargestellt.
Trigger In der Mitte
Die Signalerfassung beginnt unverzüglich bei Betätigung der Softkey
AUSFÜHRUNG TESTLAUF.
Die CNC gibt eine Hälfte des Signalzwischenspeichers zur Speicherung der vor der
Triggerung und die andere Hälfte Triggerlinie (rot), dargestellt.
Die Erfassung endet, wenn der Signalzwischenspeicher voll ist oder der Benutzer die
Erfassung durch Betätigen der Softkey STOP TESTLAUF abbricht.
Bei Unterbrechung vor Triggerung wird ein Signal mit Daten, doch ohne vertikale
Triggerlinie (rot), dargestellt.
Standardmäßiger Trigger
Die CNC bewirkt diese Art der Triggerung dann, wenn keine Triggerungsbedingung
vorgegeben wurde.
Die Signalerfassung beginnt unverzüglich bei Betätigung der Softkey
AUSFÜHRUNG TESTLAUF.
Die Erfassung endet, wenn sie durch Betätigen der Softkey [STOP TESTLAUF]
abgebrochen Die grüne Cursorlinie kann mittels folgender Tasten über das Signal
verschoben werden:
Darstellung der Abtastung
Sobald die Daten erfasst sind, zeigt die CNC im Statusfenster graphisch den Status
der Signale an, und zwar auf der Basis des für die analysierten Variablen errechneten
Signalverlaufs.
CNC 8040
Ausserdem erscheinen eine vertikale rote Linie, um den Triggerpunkt, und eine
vertikale grüne Linie, um die Cursorposition zu bezeichnen.
Die grüne Cursorlinie kann mittels folgender Tasten über das Signal verschoben
werden:
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
175
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Linkspfeil
Verschieben des Cursors um ein Pixel nach links. Wenn die Taste festgehalten wird,
verschiebt sich der Cursor pixelweise mit zunehmender Geschwindigkeit.
Sobald er am linken Ende angekommen ist, wird das Signal nach rechts verschoben,
während der Cursor stehen bleibt.
Rechtspfeil
SPS
Logic Analyser
10.
Verschieben des Cursors um ein Pixel nach rechts. Wenn die Taste festgehalten wird,
verschiebt sich der Cursor pixelweise mit zunehmender Geschwindigkeit.
Sobald er am rechten Ende angekommen ist, wird das Signal nach links verschoben,
während der Cursor stehen bleibt.
Vorige Seite
Verschieben des Cursors um eine Schirmbildbreite nach links.
Nächste Seite
Verschieben des Cursors um eine Schirmbildbreite nach rechts.
Die CNC zeigt jederzeit im Informationsfenster die Stellung des Cursors (grüne
senkrechte Linie) in Bezug auf die Position der Auslösung (rote senkrechte Linie).
Diese Information zeigt sich wie “Offset Cursor”. und es wird in Millisekunden
ausgegeben.
Abtastung analysieren
Im Anschluss an die Datenerfassung gibt die CNC ausser dem Statusfenster die
Softkey [ANALYSE TESTLAUF] frei.
Mittels dieser Funktion kann der Cursor (senkrechte grüne Linie) auf den Anfang des
Signals, auf dessen Ende oder auf einen anderen Punkt gesetzt werden. Ausserdem
ist es möglich, die Zeitbasis für das Signal zu ändern sowie den Zeitunterschied
zwischen zwei Signalpunkten zu berechnen.
Dazu sind die folgenden Softkeys verfügbar:
Anfang suchen
Der Cursor wird auf den Anfang des dargestellten Signals gesetzt.
Ende suchen
Das hintere Ende des Signals wird dargestellt und der Cursor wird auf das Ende des
Signals gesetzt.
Auslösung suchen
Es wird der Bereich der Triggerzone dargestellt. Die Triggerposition erscheint als
senkrechte rote Linie auf dem Signal.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
176
Die CNC führt diese Funktion dann durch, wenn während der Analysierung des
Signals eine Triggerung stattfindet.
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Zeit suchen
Bei Betätigung dieser Taste sucht die CNC nach der Cursorposition, bezogen auf den
Triggerpunkt. Der Wert wird in Millisekunden angegeben.
Zum Beispiel: Wenn man eine “Zeitsuche” von 1000 Millisekunden gewählt hat, wird
die CNC den Teil der entsprechenden Abtastung darstellen, der 1 Sekunde vor dem
Moment des Triggers entspricht.
Wenn während der Analysierung des Signals keine Triggerung vorkommt, nimmt die
CNC an, dass die angegebene Position auf den Signalanfang bezogen ist.
Den Cursor auf den Anfangspunkt der Berechnung setzen und den Softkey “START
MARKIEREN” zur Bestätigung drücken. Der Cursor wird mit der Taste [©] [ª]
“vorherige Seite” und “folgende Seite” bewegt.
SPS
Hiermit kann der Zeitabstand zwischen zwei Punkten auf dem Signal. Dazu sind die
nachfolgend angegebenen Schritte durchzuführen.
Logic Analyser
10.
Zeit berechnen
Den Cursor auf den letzten Berechnungspunkt setzen und zur Bestätigung die
Softkey [MARK END] betätigen.
Die CNC zeigt im Mitteilungsfenster die zwischen beiden existierende Zeit. Diese Zeit
wird in Millisekunden angegeben.
Diese Möglichkeit kann sehr nützlich sein, wenn Anstiegs- und Abfallzeiten von
Signalen, Signalabstände, Abstand zwischen Signaltriggerung und Zyklusanfang
usw. bestimmt werden sollen.
Basis ändern
Mittels dieser Funktion kann die Zeitbasis geändert werden.
Der Statusbereich ist in mehrere vertikale Abschnitte unterteilt. Diese Abschnitte
bezeichnen jeweils die durch die Zeitbasis festgelegten Zeitabschnitte.
Die Beziehung zwischen der “Zeitbasis” und der Signalentscheidung steht im
umgekehrten Verhältnis, d.h. bei weniger “Zeitbasis” entsteht eine grössere
Signalauflösung und umgekehrt.
Bei Betätigung dieser Softkey fordert die CNC zur Eingabe eines neuen Werts für
die Zeitbasis auf. Der Wert wird in Millisekunden angegeben.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
177
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
SPS
Logic Analyser
10.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
178
BENUTZERSPEZIFISCHE
ANPASSUNG
11
Diese Betriebsar t ermöglicht die Erzeugung von bis zu 256 Seiten oder
Schirmbildern durch den Benutzer entsprechend seinen Ansprüchen und deren
Sicherung im "Memkey Card"-Speicher.
Weiterhin können bis zu 256 Symbole zur Erzeugung der vom Benutzer erzeugten
Schirmbilder oder Seiten geschaffen werden. Diese Symbole werden ebenfalls im
"Memkey Card"-Speicher gesichert.
Die Information, die eine Seite oder ein Symbol enthält, kann nicht mehr als 4 Kb
speichern, andernfalls zeigt die CNC die entsprechende Mitteilung.
Die im "Memkey Card" gesicherten Benutzerseiten können u.a.:
• in den nachfolgend beschriebenen Anpassungsprogrammen benutzt,
• beim Einschalten (Seite 0) anstelle des FAGOR-Logos zur Anzeige gebracht,
• von der PLC aktiviert werden.
Der PLC verfügt über 256 Merkmale mit seinem entsprechenden Anemometer,
um die User-Bildschirme auszuwählen. Dies sind:
M4700
PIC0
M4701
PIC1
M4702
PIC2
---
----
---
----
M4953
PIC253
M4954
PIC254
M4955
PIC255
Zur Aktivierung einer Seite ist die entsprechende Markierung auf “1” zu setzen.
• das Hilfesystem für die M-Funktionen (Seiten 250 bis 255) vervollständigt
werden.
Immer wenn man Hilfe durch Information bei der Programmierung der
Hilfsfunktionen “M” mittels der Taste [HELP] sucht, wird die CNC die
entsprechende interne Seite zeigen.
Sobald die User-Seite 250 bestimmt ist, erscheint bei dieser Information auch das
Zeichen (a), was bedeutet, dass es weitere Informationsseiten gibt. Durch
Betätigung der Taste wird die Benutzerseite 250 aufgerufen.
Die CNC zeigt das Symbol so lange an, wie weitere benutzerdefinierte Seiten
vorhanden sind (250 bis 255).
Die Seiten müssen in Folge, stets beginnend mit Seite 250, definiert werden.
Wenn eine Seite nicht definiert ist, werden nachfolgende Seiten nicht angezeigt.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
179
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Die von der PLC aktivierten Benutzerseiten (benutzerdefinierte Schirmbilder)
können mittels der Option ACTIVE PAGES (Aktive Seiten) der PLC zur Anzeige
gebracht werden.
In dieser Betriebsart sind folgenden Optionen vorhanden:
UTILITIES
Es ist möglich, Symbole und Seiten des Users zu verändern (ausgeben, kopieren,
löschen u.s.w.).
BENUTZERSPEZIFISCHE ANPASSUNG
11.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
180
GRAFISCHE ELEMENTE
Es ist möglich, grafische Elemente in das Symbol oder in die ausgewählte Seite
einzufügen.
TEXTE
Es ist möglich, Texte in das Symbol oder in die ausgewählte Seite einzufügen.
ÄNDERUNGEN
Es ist möglich, das gewählte Symbol oder die gewählte Seite zu verändern.
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Anwendungsmöglichkeiten
Die verschiedenen in dem Modus verfügbaren Optionen sind:
Softkey „VERZEICHNIS“
Damit können die Seitenverzeichnisse und die Benutzersymbole angezeigt werden,
die in der „Memkey-Card „ (CARD A) oder in den externen Einrichtungen über die
seriellen Schnittstellen gespeichert sind.
Der CNC zeigt die Größ e in Bytes einer jeden Seite und verfügbare
Anwendersymbole.
Softkey „KOPIEREN“
Ermöglicht die Erstellung von Kopien innerhalb der „Memkey-Card“ (CARD A) oder
zwischen der (CARD A) und den externen Einrichtungen.
Beispiele:
• Um die Seite 5 der”Memkey Card” auf die Linie der Serie 2 zu kopieren.
KOPIEREN
SEITE
5
IN
Anwendungsmöglichkeiten
Gerät und gewünschtes Verzeichnis wählen.
11.
BENUTZERSPEZIFISCHE ANPASSUNG
11.1
L SERIE 2 (DNC)
• Um die Seite 50 der Serienlinie 2 auf der”Memkey Card” zu kopieren.
KOPIEREN
L SERIE 2 (DNC)
IN
SEITE
50
ENTER
• Um das Symbol 15 wie auch 16 der “Memkey Card” zu kopieren.
KOPIEREN
SYMBOL
15
IN
SYMBOL
16
ENTER
Softkey „LÖSCHEN“
Zum Löschen einer Seite oder eines Symbols auf der „Memkey-Card“. Dazu ist wie
folgt vorzugehen:
• Softkey LÖSCHEN drücken.
• Softkey SEITE oder SYMBOL drücken.
• Mit der Taste die Zahl der Seite oder des Symbols, das gelöscht werden soll,
drücken und ENTER eingeben.
Die CNC fordert dann zur Bestätigung des Befehls auf.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
181
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Softkey „UMBENENNEN“
Ermöglicht es, eine Seite oder ein Symbol der “Memkey-Card” mit einem neuen
Namen oder einem neuen Kommentar zu versehen
Gibt es diese Nummer bereits, dann erfolgt durch die CNC eine entsprechende
Anzeige und der Befehl kann geändert werden.
Beispiele:
Anwendungsmöglichkeiten
BENUTZERSPEZIFISCHE ANPASSUNG
11.
• Um von der Seite 20 auf die Seite 55 zu gelangen.
UMBENENNUNG SEITE
20
A
NEUE NUMMER
55
ENTER
• Um die Erklärung des Symbols 10 zu wechseln.
UMBENENNUNG SYMBOL
10 A
NEUE NUMMER
"Hello" ENTER
Softkey „EDITIEREN“
Zum Editieren einer Seite oder eines Benutzersymbols. Es ist wie folgt vorzugehen:
• Softkey EDITIEREN drücken.
• Softkey SEITE oder SYMBOL drücken.
• Mit der Taste die Nummer der Seite oder des Symbols drücken.
• Taste [ENTER] drücken.
Wenn die Seite oder das Symbol nicht existieren, erscheint in dem Editionsfeld eine
leere Seite.
Wie Seiten und Benutzersymbole editiert werden, wird in diesem gleichen Abschnitt
weiter unter beschrieben.
Wenn Änderungen an der gewählten Seite oder Symbol vorgenommen werden.,
fragt die CNC, ob eine Absicherung in den folgenden Fällen gewünscht wird:
• Wenn der Modus ANPASSUNG verlassen wird.
• Wenn eine andere Seite oder Symbol gewählt wird.
Softkey „SPEICHERN“
Es ist möglich, die Seite oder das in der Ausgabe befindliche Symbol in der “Memkey
Card” zu speichern.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
182
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Seitenedition und Benutzersymbole
Seiten und Symbole müssen zur Edierung zunächst mittels der Funktion EDIT
(Edieren) der Betriebsart UTILITIES (Hilfsprogramme) angewählt werden.
Zur Edierung oder Änderung von Seiten oder Symbolen sind die Funktionen
GRAPHIC ELEMENTS (Graphikelemente), TEXTS (Texte) und MODIFICATIONS
(Modifikationen) zu benutzen.
Nach Anwahl der Seite oder des Symbols zeigt die CNC mit einem ähnlichen
Schirmbild folgendes an:
Seitenedition und Benutzersymbole
11.
Die Information, die eine Seite oder ein Symbol enthält, kann nicht mehr als 4 Kb
speichern, andernfalls zeigt die CNC die entsprechende Mitteilung.
BENUTZERSPEZIFISCHE ANPASSUNG
11.2
Die Nummer der zu edierenden Seite oder des zu edierenden Symbols in der oberen
linken Ecke des Schirmbilds.
Die angewählte Seite oder das angewählte Symbol im Hauptfenster. Bei einer neuen
Seite oder einem neuen Symbol ist das Hauptfenster leer (blauer Hintergrund).
Die einzelnen Edierparameter mit hervorgehobenen aktuellen Werten in einem
Fenster am unteren Rand des Schirmbilds. Es sind Parameter für folgendes
vorhanden:
• Linienart zur Definierung der Graphikelemente.
• Cursorschritte in Anzahl Pixeln.
• Buchstabengrösse für die Texte in den Seiten und den Symbolen.
• Farben des Hintergrunds und des Vordergrunds (Hauptfarbe) für die
Graphikelemente und die Buchstaben. Eines der Farbenrechtecke enthält ein
weiteres Rechteck.
Das innere Rechteck zeigt die angewählte Hauptfarbe und das äussere Rechteck
die angewählte Hintergrundfarbe. Im Fenster sind auch die Positionskoordinaten
des Cursors in Anzahl Pixel angegeben.
Der X-Wert (1 bis 638) bezeichnet die horizontale und der Y-Wert (0 bis 334) die
vertikale Position.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
183
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Sobald eine der Optionen GRAFISCHE ELEMENTE, TEXTE oder ÄNDERUNGEN
gewählt ist, erlaubt die CNC jederzeit – auch während der Bestimmung der
grafischen Elemente und Texte – die Parameter der Ausgabe zu ändern.
Es ist dadurch möglich, Texten und Konturen andere Farben und Grössen zu geben.
Um in diesen Modus zu gelangen, betätigen Sie die Taste [INS].
Seitenedition und Benutzersymbole
BENUTZERSPEZIFISCHE ANPASSUNG
11.
In diesem Modus zeigt die CNC die den einzelnen Funktionen zur Änderung der
Parameter entsprechenden Softkeys an. Diese Funktionen werden nachstehend
beschrieben. Um diesen Modus zu verlassen und um ins vorhergehende Menu zu
gelangen, muss man erneut die Taste [INS] drücken.
Softkey "CURSORVORSCHUB"
Mittels dieser Funktion kann die Grösse der Cursorschritte in Anzahl Pixel (1, 8, 16,
24) festgelegt werden. Nach Betätigung der Softkey sind folgende Schritte
durchzuführen:
1. Mit Hilfe der Tasten [§] [¨] in Kreisform den gewünschten Vorschub oder
Durchgang auswählen.
Der aktuelle Wert der Schrittgrösse wird hervorgehoben.
2. Die Taste ENTER zum Bestätigen des gewählten Schrittes drücken oder die
Taste ESC, wenn man diese Option ohne irgendetwas zu verändern, verlassen
möchte.
Bei der Edierung von neuen Seiten und Symbolen arbeitet die CNC mit dem
Standardwert 8.
Softkey "LINIENTYP"
Mittels dieser Funktion kann die Linienart zur Definierung der Graphikelemente
angewählt werden. Nach Betätigung der Softkey sind folgende Schritte
durchzuführen:
1. Mit Hilfe der Tasten [§] [¨] in Kreisform den gewünschten Linientyp auswählen.
Die aktuelle Linienart wird hervorgehoben.
2. Die Taste ENTER zum Bestätigen der gewählten Linie drücken oder die Taste
ESC, wenn man diese Option ohne irgendetwas zu verändern, verlassen möchte.
Wählt man eine neue Seite oder Symbol, fügt die CNC diesem Parameter “die
weiterführende feine Strecke” hinzu.
Es ist nicht erlaubt, die große Trasse zum Darstellen von Viellinien und Vielecken zu
benutzen. Sie zeigen sich immer mit feiner Trasse.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
184
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Softkey "GRÖSSE DES TEXTES"
Mittels dieser Funktion kann die Grösse der Buchstaben der in die Seiten oder
Symbole einzufügenden Texte festgelegt werden. Es sind drei Grössen verfügbar.
• Normalgrösse
In dieser Grösse lassen sich alle auf der Tastatur vorhandenen Zeichen, Ziffern,
Vorzeichen, Gross- und Kleinbuchstaben, schreiben.
• Doppel- und Dreifachgrösse
Zur Festlegung der Schriftgrössen nach Betätigung dieser Softkey sind folgende
Schritte durchzuführen:
1. Mit Hilfe der Tasten [©] [ª] in Kreisform die gewünschte Größe der Buchstaben
auswählen.
Die aktuelle Schriftgrösse wird hervorgehoben.
2. Die Taste [ENTER] zum Bestätigen der gewählten Größe der Buchstaben
drücken oder die Taste [ESC], wenn man diese Option ohne irgend etwas zu
verändern, verlassen möchte.
Bei der Edierung von neuen Seiten und Symbolen arbeitet die CNC mit der
Normalschriftgrösse als Standard.
Seitenedition und Benutzersymbole
Wenn Kleinbuchstaben für diese Grössen eingegeben werden, wandelt sie die
CNC automatisch in Grossbuchstaben um.
11.
BENUTZERSPEZIFISCHE ANPASSUNG
Bei diesen Größen können die Buchstaben gross geschrieben “A... dargestellt
werden Z", die Zahlen "0 ... 9", die Vorzeichen "*", "+", "-", ".", ":", "#", "%", "/", "<",
">", "?", und die Sonderzeichen "Ç", "Ä", "Ö", "Ü", "ß".
Softkey "HINTERGRUNDFARBE"
Mittels dieser Funktion kann die Hintergrundfarbe, vor der die Graphikelemente und
die Texte ediert werden, festgelegt werden.
Zur Edierung von Symbolen lassen sich keine Hintergrundfarben einstellen, da diese
ein Seiten- und kein Symbolattribut ist.
Bei der Einfügung von Symbolen in Seiten erhält das Symbol deshalb jeweils die
Hintergrundfarbe der betreffenden Seite. Falls WEISS als Hintergrundfarbe gewählt
worden war, empfiehlt es sich, zur Erzeugung von Seiten eine andere Farbe
anzuwählen, da der “Zeichen”-Cursor stets weiss ist und sonst unsichtbar werden
würde. Nach Erstellung der Seite (Schirmbild) kann die Farbe dann wieder
gewechselt werden.
Das innere Rechteck zeigt die angewählte Hauptfarbe und das äussere Rechteck die
angewählte Hintergrundfarbe. Im Fenster sind auch die Positionskoordinaten des
Cursors in Anzahl Pixel angegeben.
Zur Anwahl der Hintergrundfarbe sind folgende Schritte durchzuführen:
1. Zwischen den 16 gezeigten Farben auswählen und mit Hilfe der Tasten [§] [¨]
[©] [ª] die gewünschte Hintergrundfarbe eingeben.
Die CNC zeigt die Farbanwahl im Rechteck für die Hintergrundfarbe, das das
Rechteck für die Hauptfarbe umgibt, an.
2. Die Taste [ENTER] drücken, um die Farbe des Hintergrunds zu bestätigen oder
die Taste [ESC], wenn man diese Option ohne irgendetwas zu verändern
verlassen möchte.
CNC 8040
Bei der Edierung von neuen Seiten und Symbolen arbeitet die CNC mit blauer
Hintergrundfarbe als Standard.
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
185
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Softkey "HAUPTFARBE"
Mittels dieser Funktion kann die Farbe der Linien und Texte in den Seiten
(Schirmbildern) und Symbolen festgelegt werden.
Das innere Rechteck zeigt die angewählte Hauptfarbe und das äussere Rechteck die
angewählte Hintergrundfarbe. Im Fenster sind auch die Positionskoordinaten des
Cursors in Anzahl Pixel angegeben.
Seitenedition und Benutzersymbole
BENUTZERSPEZIFISCHE ANPASSUNG
11.
Zur Anwahl der Hauptfarbe sind folgende Schritte durchzuführen:
1. Zwischen den 16 gezeigten Farben auswählen und mit Hilfe der Tasten [§] [¨]
[©] [ª] die gewünschte Hauptfarbe eingeben.
Die CNC zeigt jederzeit und mittels des innen weissen Rechtecks die
ausgewählte Hauptfarbe. Ausserdem wird der rechte Winkel gezeigt, der beide
ausgewählten Farben enthält (Hintergrund und Hauptfarbe).
2. Die Taste [ENTER] drücken, um die Hauptfarbe zu bestätigen oder die Taste
[ESC], wenn man diese Option ohne irgendetwas zu verändern verlassen
möchte.
Bei der Edierung von neuen Seiten und Symbolen arbeitet die CNC mit weisser
Hauptfarbe als Standard.
Softkey „GITTER“
Diese Option gestattet das Sichtbarmachen auf dem Bildschirm eines Gitters, das
gebildet wird durch ein Raster aus Punkten, die zueinander einen Abstand von 16
pixels haben.
Das Gitter netz besteht aus weissen oder schwarzen Punkten (je nach
Hintergrundfarbe) im Abstand von jeweils 16 Pixeln. Die Gitterpunkte sind weiss,
wenn die Hintergrundfarbe einem der oberen 8 Farbrechtecke entspricht, und
schwarz, wenn die Hintergrundfarbe aus den unteren 8 Farbrechtecken ausgewählt
wurde.
um Löschen des Gitternetzes ist die Softkey nochmals zu betätigen.
Wenn das Gitternetz aufgerufen wird, setzt die CNC die Cursorschritte auf eine
Grösse von 16 Pixeln.
Der Cursor springt daher bei Betätigung einer Pfeiltaste zur Umpositionierung jeweils
von Gitterpunkt zu Gitterpunkt. Die Schrittgrösse kann jedoch nachträglich mittels
der Softkey CURSOR WEITE geändert werden.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
186
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Grafische Elemente
Vor Aufruf dieser Option muss die zu edierende oder zu ändernde Seite oder das zu
edierende oder zu ändernde Symbol mittels der Funktion EDIT (Edieren) der
Betriebsart UTILITIES (Hilfsprogramme) aufgerufen werden.
Mittels dieser Option können Graphikelelemente in eine Seite oder ein Symbol
eingefügt werden. Die CNC bringt ein Schirmbild mit einer Breite von 80 Spalten (640
Pixel für die X-Koordinate) und einer Höhe von 21 Zeilen (336 Pixel für die YKoordinate) zur Anzeige.
Der Cursor hat immer die Farbe weiß und sobald eines der möglichen grafischen
Elemente, die einer Seite oder einem Symbol beigefügt werden können bestimmt
sind, kann er mit Hilfe der Tasten [§] [¨] [©] [ª] längs auf dem Bildschirm bewegt
werden.
Au s s e r d e m l a s s e n s i c h z u r Ve r s c h i e b u n g d e s C u r s o r s fo l g e n d e
Tastenkombinationen verwenden:
[SHIFT] + [¨]
Der Cursor wird in die letzte Spalte geführt (X638).
[SHIFT] + [§]
Der Cursor wird in die erste Spalte geführt (X1).
[SHIFT] + [©]
Der Cursor wird in die erste Reihe geführt (Y0).
[SHIFT] + [ª]
Der Cursor wird in die letzte Reihe geführt (Y334).
11.
Grafische Elemente
Bei Edierung neuer Seiten positioniert die CNC den Cursor auf die Mitte des
Schirmbilds und bei Edierung neuer Symbole auf die obere linke Ecke des Symbols.
BENUTZERSPEZIFISCHE ANPASSUNG
11.3
Weiterhin besteht die Möglichkeit, die X/Y-Koordinaten des Punkts, auf den der
Cursor positioniert werden soll, einzugeben. Dazu ist wie folgt vorzugehen:
1. Taste "X" oder "Y" drücken.
Die CNC hebt die Cursorposition in der angewählten Achse (Spalte oder Zeile)
im Anzeigefenster für die Edierparameter hervor.
2. Den Positionswert des Punkts, auf den der Cursor in der betreffenden Achse
positioniert werden soll, eintippen.
Die Horizontalposition ist als X-Wert von 1 bis 638 und die Vertikalposition als YWert von 0 bis 334 einzugeben.
Sobald erst einmal die besagte Nummer eingetippt wurde, muss man die Taste
[ENTER] betätigen. Die CNC bewegt den Cursor zur angegebenen Position.
Nach Anwahl der Funktion können die Edierparameter jederzeit geändert werden.
Es ist dadurch möglich, Texten und Konturen andere Farben und Grössen zu geben.
Um in diesen Modus zu gelangen, betätigen Sie die Taste [INS].
Zur Änderung von Parametern in diesem Modus ist die entsprechende Softkey zu
betätigen. Um diesen Modus zu verlassen und um ins vorhergehende Menu zu
gelangen, muss man erneut die Taste [INS] drücken.
Zur Erzeugung von Seiten und Symbolen sind die folgenden, mittels Softkey
anwählbaren, Graphikelemente verfügbar:
Softkey „LINIE“
Nach Betätigung dieser Softkey ist wie folgt vorzugehen:
CNC 8040
1. Den Cursor auf Position des Linienanfangs setzen und die Taste [ENTER] zur
Bestätigung drücken.
2. Den Cursor auf das Linienende verschieben (die CNC zeigt die Linie an).
3. Die Taste [ENTER] drücken, um die Linie oder die Taste [ESC] zu bestätigen,
wenn man diese Option verlassen möchte.
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
Zum Zeichnen weiterer Linien diese Schritte entsprechend wiederholen. Wünscht
man keine weiteren Linien mehr, drückt man die Taste ESC um ins vorhergehende
Menu zu gelangen.
187
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Softkey „RECHTECK“
Nach Betätigung dieser Softkey ist wie folgt vorzugehen:
1. Den Cursor auf ein Scheitel des Rechtecks setzen und die Taste [ENTER] zur
Bestätigung drücken.
2. Den Cursor auf die diagonal gegenüberliegende Ecke verschieben (die CNC
zeigt das Rechteck an).
Grafische Elemente
BENUTZERSPEZIFISCHE ANPASSUNG
11.
3. Die Taste [ENTER] drücken, um das Rechteck oder die Taste [ESC] zu
bestätigen, wenn man diese Option verlassen möchte.
Zum Zeichnen weiterer Rechtecke diese Schritte entsprechend wiederholen.
Wünscht man keine weiteren Rechtecke mehr, drückt man die Taste [ESC] um ins
vorhergehende Menu zu gelangen.
Softkey „KREIS“
Nach Betätigung dieser Softkey ist wie folgt vorzugehen:
1. Den Cursor in die Mitte des Kreises setzen und die Taste [ENTER] als Bestätigung
drücken.
2. Den Cursor zur Bestimmung des Radius verfahren. Die CNC zeigt so, wie man
den Cursor bewegt, den Kreis, der programmiert wird.
3. Die Taste [ENTER] drücken, um den Kreis oder die Taste [ESC] zu bestätigen,
wenn man diese Option verlassen möchte.
Sobald der Kreis bestätigt ist, wird der Cursor in die Mitte desselben gesetzt, um
das Erstellen von konzentrischen Kreisen zu ermöglichen.
Zum Zeichnen weiterer Kreise diese Schritte entsprechend wiederholen. Wenn keine
weiteren Kreise gezeichnet werden sollen, drückt man die Taste ESC, um ins
vorhergehende Menu zu gelangen.
Softkey "BOGEN"
Nach Betätigung dieser Softkey ist wie folgt vorzugehen:
1. Den Cursor auf ein Ende des Bogens setzen und die Taste [ENTER] zur
Bestätigung drücken.
2. Den Cursor auf das andere Ende des Bogens bewegen (die CNC zeigt die
Gerade, die beide Punkte verbindet) und [ENTER] zur Bestätigung drücken.
Sobald beide Enden des Bogens bestätigt sind, stellt sich der Cursor in das
Zentrum der Geraden, die sie verbindet.
3. Den Cursor zur Bestimmung der Kurve bewegen (Die angezeigte Gerade wird
sich in einen Bogen verwandeln, der die drei angezeigten Punkte berührt.)
4. Die Taste [ENTER] drücken, um den Bogen oder die Taste [ESC] zu bestätigen,
wenn man diese Option verlassen möchte.
Zum Zeichnen weiterer Kreisbögen diese Schritte entsprechend wiederholen. Will
man keine weiteren Bögen mehr zeichnen, drückt man die Taste [ESC], um ins
vorhergehende Menu zu gelangen.
CNC 8040
Softkey "VIELLINIE"
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
Gebrochene Linien bestehen aus mehreren Einzellinien, wobei der Endpunkt der
einen Linie den Anfangspunkt der nächsten bildet.
Nach Betätigung dieser Softkey ist wie folgt vorzugehen:
1. Den Cursor auf ein Ende der Viellinie setzen und die Taste [ENTER] zur
Bestätigung drücken.
188
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
2. Den Cursor auf das Ende der ersten Linie (den Anfang der nächsten) verschieben
(die CNC zeigt die Linie an).
Die Taste [ENTER] drücken, um die neue Linie zu bestätigen oder die Taste ESC,
wenn man diese Option verlassen möchte (die gesamte Viellinie wird gelöscht).
3. Die beiden Schritte für die restlichen Einzellinien wiederholen.
Eine gebrochene Linie kann aus maximal 127 Einzellinien bestehen.
Sobald die gesamten Viellinien gezogen sind, erneut die Taste ENTER zur
Bestätigung der Viellinien drücken oder die Taste ESC, wenn man diese Option
verlassen möchte (sämtliche Linien werden gelöscht).
Mittels dieser Funktion können Symbole in eine Seite eingefügt und Symbole ediert
werden.
Nach Betätigung dieser Softkey ist wie folgt vorzugehen:
1. Die Nummer des Symbols eingeben, das der Seite oder dem im Druck
befindlichen Symbol gegeben werden soll und die Taste ENTER drücken.
Die CNC zeigt besagtes Symbol. Der Cursor befindet sich auf dem
Referenzpunkt von genanntem Symbol (obere linke Ecke des Symbols.
Grafische Elemente
Softkey „SYMBOL“
11.
BENUTZERSPEZIFISCHE ANPASSUNG
Will man weitere Viellinien zeichnen, vorhergehende Schritte wiederholen und wenn
man keine weiteren Viellinien mehr zeichnen möchte, drückt man die Taste ESC, um
ins vorhergehende Menu zu gelangen.
2. Den Cursor auf den Punkt, auf den das Symbol verschoben werden soll, setzen.
Dabei bewegt sich nur der Cursor; das Symbol bleibt stehen.
3. Wenn sich der Cursor auf der gewünschten Stelle befindet, drückt man die Taste
ENTER, damit die CNC das Symbol an der ausgewählten Stelle einfügt.
Wenn man das Symbol nicht einschliessen möchte, drückt man die Taste ESC
und die CNC wird diese Option verlassen.
4. Die CNC erlaubt es, das ausgewählte Symbol an mehr als einer Stelle
einzufügen. Dafür bewegt man erneut den Cursor und drückt die Taste [ENTER],
damit die CNC das Symbol an der ausgewählten Stelle einfügt.
5. Um diese Option zu verlassen und um ins vorhergehende Menu zu gelangen,
muss man die Taste [ESC] drücken.
Will man mehrere verschiedene Symbole oder das Symbol, das ausgewählt wurde,
in die Seite einfügen, wählt man die Option “SYMBOL” jedes Mal, wenn man ein
neues Symbol einfügen möchte.
Ein Symbol darf sich nicht selbst gestattet. Wenn z.B. das Symbol 4 ediert wurde,
lassen sich alle Symbole ausser dem Symbol 4 einfügen.
Wenn unter UTILITIES mittels der Option DELETE ein Symbol gelöscht wird,
verschwindet dieses zwar aus dem EEPROM-Speicher, doch bleiben die
Aufrufe dafür (durch damit ehemals verbundene Seiten oder Symbole)
wirksam.
Wenn somit eine Seite oder ein Symbol mit einem Aufruf für ein
nichtvorhandenes Symbol (gelöscht oder undefiniert) zur Darstellung
gelangt, bleibt der entsprechende Bereich der Seite leer.
Falls jedoch dieses Symbol späterhin ediert wird, erscheint es in der neuen
Form in allen entsprechenden Seiten und Symbolen.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
189
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Softkey „INDUSTRIEGEBIET“
Ein Vieleck ist eine geschlossene gebrochene Linie, bei der Anfangs- und Endpunkt
zusammenfallen.
Nach Betätigung dieser Softkey ist wie folgt vorzugehen:
1. Den Cursor auf ein Scheitel des Vielecks setzen und die Taste [ENTER] zur
Bestätigung drücken.
Grafische Elemente
BENUTZERSPEZIFISCHE ANPASSUNG
11.
2. Den Cursor auf die nächst Ecke des Vielecks verschieben (die CNC zeigt die Linie
an).
Die Taste [ENTER] drücken, um die neue Linie zu bestätigen oder die Taste
[ESC], wenn man diese Option verlassen möchte (das gesamte Vieleck wird
gelöscht).
3. Den zweiten Schritt für die restlichen Ecken wiederholen.
Nach Beendigung der Bestimmung aller Senkrechten drückt man erneut die
Taste [ENTER]. Die CNC vervollständigt das Vieleck und zeigt dabei die Linie,
die den Anfangs- und den Endscheitelpunkt verbindet.
Will man weitere Vielecke zeichnen, vorhergehende Schritte wiederholen und
wenn man keine weiteren Vielecke mehr zeichnen möchte, drückt man die Taste
ESC, um ins vorhergehende Menu zu gelangen.
Softkey "GEFÜLLTES VIELECK"
Will man ein gefülltes Vieleck zeichnen, folgt man den Schritten der Option
“VIELECK”.
Wenn das Vieleck definiert ist, wird es jedoch ausgefüllt mit der für die Definierung
angewählten Farbe dargestellt.
Softkey "GEFÜLLTER KREIS"
Will man einen gefüllten Kreis zeichnen, folgt man den Schritten der Option “KREIS”.
Wenn der Kreis definiert ist, wird er jedoch ausgefüllt mit der für die Definierung
angewählten Farbe dargestellt.
Softkey "GEFÜLLTES RECHTECK"
Will man ein gefülltes Rechteck zeichnen, folgt man den Schritten der Option
“RECHTECK”.
Wenn das Rechteck definiert ist, wird es jedoch ausgefüllt mit der für die Definierung
angewählten Farbe dargestellt.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
190
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Texte
Vor Aufruf dieser Option muss die zu edierende oder zu ändernde Seite oder das zu
edierende oder zu ändernde Symbol mittels der Funktion EDIT (Edieren) der
Betriebsart UTILITIES (Hilfsprogramme) aufgerufen werden.
Mittels dieser Option können Texte in eine Seite oder ein Symbol eingefügt werden.
Die CNC bringt ein Schirmbild mit einer Breite von 80 Spalten (640 Pixel für die XKoordinate) und einer Höhe von 21 Zeilen (336 Pixel für die Y-Koordinate) zur
Anzeige.
Der Cursor hat immer die Farbe weiß und sobald eines der möglichen grafischen
Elemente, die einer Seite oder einem Symbol beigefügt werden können bestimmt
sind, kann er mit Hilfe der Tasten [§] [¨] [©] [ª] längs auf dem Bildschirm bewegt
werden.
Au s s e r d e m l a s s e n s i c h z u r Ve r s c h i e b u n g d e s C u r s o r s fo l g e n d e
Tastenkombinationen verwenden:
[SHIFT] + [¨]
Der Cursor wird in die letzte Spalte geführt (X638).
[SHIFT] + [§]
Der Cursor wird in die erste Spalte geführt (X1).
[SHIFT] + [©]
Der Cursor wird in die erste Reihe geführt (Y0).
[SHIFT] + [ª]
Der Cursor wird in die letzte Reihe geführt (Y334).
11.
Texte
Bei Edierung neuer Seiten positioniert die CNC den Cursor auf die Mitte des
Schirmbilds und bei Edierung neuer Symbole auf die obere linke Ecke des Symbols.
BENUTZERSPEZIFISCHE ANPASSUNG
11.4
Weiterhin besteht die Möglichkeit, die X/Y-Koordinaten des Punkts, auf den der
Cursor positioniert werden soll, einzugeben. Dazu ist wie folgt vorzugehen:
1. Taste "X" oder "Y" drücken.
Die CNC hebt die Cursorposition in der angewählten Achse (Spalte oder Zeile)
im Anzeigefenster für die Edierparameter hervor.
2. Den Positionswert des Punkts, auf den der Cursor in der betreffenden Achse
positioniert werden soll, eintippen.
Die Horizontalposition ist als X-Wert von 1 bis 638 und die Vertikalposition als YWert von 0 bis 334 einzugeben.
Sobald erst einmal die besagte Nummer eingetippt wurde, muss man die Taste
[ENTER] betätigen. Die CNC bewegt den Cursor zur angegebenen Position.
Nach Anwahl der Funktion können die Edierparameter jederzeit geändert werden,
auch während der Definierung von Graphikelementen. Es ist dadurch möglich,
Texten andere Farben und Grössen zu geben. Um in diesen Modus zu gelangen,
betätigen Sie die Taste [INS].
Zur Änderung von Parametern in diesem Modus ist die entsprechende Softkey zu
betätigen. Um diesen Modus zu verlassen und um ins vorhergehende Menu zu
gelangen, muss man erneut die Taste [INS] drücken.
Es können auch in der CNC verfügbare oder vorher eingetippte Texte eingefügt
werden. Zu diesem Zweck sind folgende Softkeys vorhanden:
USER DEFINED TEXT (Benutzerdefinierter Text)
Zur Einfügung von Texten wie folgt vorgehen:
CNC 8040
1. Taste [ENTER] drücken.
Die CNC zeigt eine Zone des Bildschirms, um die Zahl des Textes zu bestimmen.
Der Cursor kann in dieser Zone mit Hilfe der Tasten [§] [¨] bewegt werden.
2. Den Text eintippen. Es erscheint ein Rechteck.
Dieses vergrössert sich beim Eintippen des Texts und zeigt somit an, wieviel Platz
der Text im Schirmbild beansprucht.
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
Will man diese Option verlassen, drückt man die Taste ESC und die CNC wird
das vorhergehende Menu zeigen.
191
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
3. Sobald der Text feststeht, die Taste [ENTER] drücken.
Der Text verbleibt im Edierfenster; der Cursor befindet sich im Hauptfenster.
4. Mittels des Cursors das Rechteck positionieren.
5. Zur Aktualisierung der Änderung die Taste [ENTER] drücken. Die CNC fügt den
Text anstelle des Rechtecks ein.
Texte
BENUTZERSPEZIFISCHE ANPASSUNG
11.
Nachdem der Text eingegeben ist, lässt sich weder dessen Grösse noch dessen
Farbe mehr verändern. Wenn man irgendeinen von diesen Parametern ändern
möchte, muss man dies deshalb vor dem Drücken der Taste [ENTER] vornehmen.
TEXTNUMMER (TEXT NUMBER)
Mittels dieser Option können von der CNC in den einzelnen Betriebsmodi verwendete
Texte bestimmt und in die aktuelle Seite oder das aktuelle Symbol eingefügt werden.
Zur Einfügung solcher Texte ist wie folgt vorzugehen:
1. Die entsprechende Softkey betätigen.
Die CNC zeigt eine Zone des Bildschirms, um die Zahl des Textes zu bestimmen.
Der Cursor kann in dieser Zone mit Hilfe der Tasten [§] [¨] bewegt werden.
2. Mit Hilfe der Tasten die Zahl des Textes bestimmen, den man eingeben möchte
und [ENTER] drücken.
Die CNC zeigt den ausgewählten Text. Ausserdem wird mit Hilfe eines Rechtecks
im Hauptfenster der CNC die Fläche angegeben, die der Text einnehmen wird.
Wenn man besagten Text nicht verwenden möchte, drückt man eine andere Zahl
und dann wieder die Taste [ENTER].
Will man diese Option verlassen, drückt man die Taste ESC und die CNC wird
das vorhergehende Menu zeigen.
3. Sobald der gewünschte Text ausgewählt wurde, die Taste [ENTER] drücken.
Der Text bleibt im Edierfeld stehen; der Cursor befindet sich im Hauptfenster.
4. Mittels des Cursors das Rechteck positionieren.
5. Zur Aktualisierung der Änderung die Taste [ENTER] drücken. Die CNC fügt den
Text anstelle des Rechtecks ein.
Nachdem der Text eingegeben ist, lässt sich weder dessen Grösse noch dessen
Farbe mehr verändern. Wenn man irgendeinen von diesen Parametern ändern
möchte, muss man dies deshalb vor dem Drücken der Taste [ENTER] vornehmen.
Diese Applikation kann dann hilfreich sein, wenn die edierten Seiten oder
Symbole in anderer Sprache anzuzeigen sind, da sie die CNC in die jeweilige
Sprache übersetzt.
Wenn die Texte durchgängig in nur einer Sprache anzuzeigen sind, ist es
gewöhnlich praktischer, sie einfach einzuschreiben, anstatt sie aus einer Liste
mit mehr als 1500 vorbereiteten Meldungen herauszusuchen.
Falls jedoch ein Ausdruck dieser vorbereiteten Texte erwünscht ist, kann er
jederzeit bei Fagor Automation angefordert werden.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
192
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Änderungen
Vor Aufruf dieser Option muss die Seite oder das Symbol zur Änderung oder
Edierung mittels der Edieroption in der Betriebsart Hilfsprogramme aufgerufen
werden.
Der Cursor hat immer die Farbe weiß und sobald eines der möglichen grafischen
Elemente, die einer Seite oder einem Symbol beigefügt werden können bestimmt
sind, kann er mit Hilfe der Tasten [§] [¨] [©] [ª] längs auf dem Bildschirm bewegt
werden.
[SHIFT] + [¨]
Der Cursor wird in die letzte Spalte geführt (X638).
[SHIFT] + [§]
Der Cursor wird in die erste Spalte geführt (X1).
[SHIFT] + [©]
Der Cursor wird in die erste Reihe geführt (Y0).
[SHIFT] + [ª]
Der Cursor wird in die letzte Reihe geführt (Y334).
Weiterhin besteht die Möglichkeit, die X/Y-Koordinaten des Punkts, auf den der
Cursor positioniert werden soll, einzugeben. Dazu ist wie folgt vorzugehen:
1. Taste "X" oder "Y" drücken.
Die CNC hebt die Cursorposition in der angewählten Achse (Spalte oder Zeile)
im Anzeigefenster für die Edierparameter hervor.
2. Den Positionswert des Punkts, auf den der Cursor in der betreffenden Achse
positioniert werden soll, eintippen.
11.
Änderungen
Au s s e r d e m l a s s e n s i c h z u r Ve r s c h i e b u n g d e s C u r s o r s fo l g e n d e
Tastenkombinationen verwenden:
BENUTZERSPEZIFISCHE ANPASSUNG
11.5
Die Horizontalposition ist als X-Wert von 1 bis 638 und die Vertikalposition als YWert von 0 bis 334 einzugeben.
Sobald erst einmal die besagte Nummer eingetippt wurde, muss man die Taste
[ENTER] betätigen. Die CNC bewegt den Cursor zur angegebenen Position.
Für die Änderung von Seiten und Symbolen bestehen folgende Möglichkeiten:
SEITE LÖSCHEN
Mittels dieser Option können Seiten und Symbole gelöscht werden.
Nach Betätigung dieser Softkey fordert die CNC zur Bestätigung auf, bevor sie die
jeweilige Operation durchführt.
Wenn diese Option ausgeführt wird, wird die in der Edition sich befindende Seite oder
Symbol gelöscht. Trotzdem wird die CNC in der “Memkey Card” den Inhalt dieser
Seite oder dieses Zeichens speichern, über das sie zuletzt verfügten, als der Befehl
“SPEICHERN” gegeben wurde.
ELEMENT LÖSCHEN (DELETE ELEMENTS)
Mittels dieser Option können einzelne Elemente von Seiten und Symbolen angewählt
und gelöscht werden.
Um einen Text oder irgendeine grafische Darstellung zu löschen, die sich auf der
gewählten Seite oder Symbol befinden, geht man wie folgt vor:
CNC 8040
1. Setzen Sie den Cursor auf ein Element, das Sie kopieren wollen und drücken Sie
die Taste [ENTER].
Nun wird ein Bereich von ±8 Pixel um diese Position herum analysiert.
Wenn es sich um ein Symbol handelt, muß man den Cursor auf das Kreuz
hinbewegen, das den Referenzpunkt für dieses Symbol angibt.
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
Will man einen gefüllten Kreis oder ein gefülltes Vieleck löschen, bewegt man den
Cursor auf einen Punkt des Aussenkreises oder auf eine der Linien, die das
äussere Vieleck formen.
193
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
2. Ein graphisches Element oder Text in diesem Bereich werden hervorgehoben
und es erfolgt die Rückfrage, ob gelöscht werden soll.
Wenn man dieses Element löschen möchte, drückt man die Taste [ENTER] und
wenn man es nicht löschen möchte, drückt man die Taste [ESC].
Sollten sich im Bereich mehrere Elemente befinden, werden diese nacheinander
hervorgehoben; die CNC fordert jedesmal zur Bestätigung auf, bevor ein Element
gelöscht wird.
Änderungen
BENUTZERSPEZIFISCHE ANPASSUNG
11.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
194
MOVE SCREEN (Schirmbild verschieben)
Mittels dieser Option können gesamte Seiten (keine einzelnen Elemente und auch
keine Symbole) verschoben werden. Dazu sind die Rechts-, die Links-, die Aufwärtsund die Abwärtspfeiltaste zu benutzen.
Bei der Verschiebung wird der Seitenmittelpunkt als Bezugspunkt verwendet.
Dazu ist wie folgt vorzugehen:
1. Die CNC bringt die gesamte Seite zur Darstellung, wobei der Cursor auf dem
Seitenmittelpunkt steht.
2. Zur Aktualisierung der Änderung die Taste [ENTER] drücken. Die CNC befördert
alle grafischen Elemente und Texte vom Bildschirm auf die angegebene Stelle.
Will man diese Option verlassen, drückt man die Taste ESC und die CNC wird
das vorhergehende Menu zeigen.
Will man weitere Verschiebungen des Bildschirms vornehmen, vorhergehende
Schritte wiederholen. Wenn nicht, die Taste [ESC] drücken und die CNC zeigt das
vorherige Menu.
MASCHINENPARAMETER
12
Damit die Werkzeugmaschine die programmierten Befehle korrekt ausführt, muss
die CNC bestimmte Daten bezüglich der Maschine, wie Vorschubgeschwindigkeiten,
Beschleunigungswerte, Rückmeldesignale, automatische Werkzeugwechsel usw.,
kennen.
Diese Daten sind festgelegt von dem Maschinenhersteller und müssen in den
Tabellen der Maschinenparameter gespeichert werden. Diese Tabellen können in
diesem Arbeitsmodus editiert werden, oder sie können von der „Memkey-Card „ oder
einem Computer kopiert werden, wie weiter unten noch zu beschreiben ist. Bei
Zugang zu dieser Betriebsart zeigt die CNC alle in der “Memkey-Card” (CARD A)
gespeicherten Tabellen.
In der CNC sind die Maschinenparameter in folgende Gruppen eingeteilt:
• Allgemeine Maschinenparameter.
• Parameter für die Achsen (eine Tabelle pro Achse).
• Spindel-Maschinenparameter.
• Neue Parameter des Reglers.
• Für den Anschluss der seriellen Schnittstellen RS422 und RS232C.
• Parameter zur Konfiguration von Ethernet.
• SPS-Parameter.
• M-Hilfsfunktionen.
• Spindelsteigungskompensation (eine Tabelle pro Achse).
• Kreuzweiser Gegengewichtsausgleich zwischen zwei Achsen (z.B.: Fallen des
Gegenhalters).
Zuerst einmal sind die allgemeinen Maschinenparameter benutzerspezifisch
anzupassen, da durch diese die Achsen der Maschine und damit die
Parametertabellen der Achsen definiert werden.
Ausserdem ist zu definieren, ob Überkreuzkompensation stattfindet und zwischen
welchen Achsen dies geschieht. Die CNC erzeugt dann die entsprechenden
Kreuzkompensationsparameter.
Mit Hilfe der allgemeinen Maschinenparameter wird auch die Länge der Tabellen für
das Werkzeugmagazin, der Werkzeuge, Korrekturen und der Tabelle für die MHilfsfunktionen definiert.
Mit den Parametern der Achsen kann festgelegt werden, ob die Achse eine
Spindelkompensation hat oder nicht und die Länge der entsprechenden Tabelle.
Sobald erst einmal diese allgemeinen Parameter festgelegt sind, muss man die
Tastenkombination [SHIFT+[RESET] eintippen, damit die CNC die gewünschten
Tabellen aktiviert. Es wird empfohlen, die Tabellen in der „Memkey-Card“ oder in
einem Peripheriegerät bzw. Computer zu speichern.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
195
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
12.1
Maschinenparametertabellen
Die Tabellen der Hauptparameter, Parameter der Achsen, Parameter des vorderen
Teils, Parameter der Linien in Serie sowie die Parameter des SPS besitzen folgende
Struktur:
MASCHINENPARAMETER
Maschinenparametertabellen
12.
In jeder Tabelle werden die Nummer des Parameters, der dem Parameter
zugeordnete Wert und der Name oder die dazugehörige Mnemonik angezeigt.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
196
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
"M"-Hilfsfunktionentabelle
Die M-Hilfsfunktionstabelle weist die folgende Struktur auf:
"M"-Hilfsfunktionentabelle
12.
MASCHINENPARAMETER
12.2
Die Anzahl der M-Funktionen in der Tabelle wird mit Hilfe des allgemeinen
Maschinenparameters "NMISCFUN" definiert. In jeder Zeile wird definiert:
• Nummer (0 - 9999) der definierten M-Hilfsfunktion.
Wenn eine M-Funktion nicht definiert ist, wird M???? angezeigt.
• Nummer des der betreffenden Hilfsfunktion zuzuordnenden Unterprogramms.
• 8 Anpassung-Bits.
x
x
x
x
x
x
x
x
(7)
(6)
(5)
(4)
(3)
(3)
(1)
(0)
Bit 0
bestimmt, ob die CNC auf das Signal AUXEND (Signal M
durchgeführt) warten muss, bevor sie mit der Abarbeitung des
Programms fortfährt.
Bit 1
bestimmt, ob die M-Funktion vor (=0) oder nach (=1) dem Verfahrsatz,
in dem sie programmiert ist, durchgeführt wird.
Bit 2
bestimmt, ob die Durchführung der M-Funktion die Satzvorbereitung
unterbricht (=1) oder nicht unterbricht (=0).
Bit 3
zeigt an, ob die Funktion M ausgeführt wird, nachdem der Aufruf einer
dazugehörigen Subroutine (=0) erfolgt ist, oder ob einzig und allein die
dazugehörige Subroutine (=1) ausgeführt wird.
Bit 4
wenn der Bit 2 mit dem Wert "1" angepasst wurde, zeigt dies an, ob
der Stopp der Satzvorbereitung andauert, bis die Ausführung der MFunktion (=0) beginnt oder bis die besagte Ausführung (=1) endet.
CNC 8040
Die übrigen Bits bleiben zur Zeit unbenutzt.
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
197
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
12.3
Spindelkompensationstabellen
Die Tabellen für die Steigungsfehlerkompensation weisen die folgende Struktur auf:
MASCHINENPARAMETER
Spindelkompensationstabellen
12.
Die Anzahl der Punkte von jedem Werkzeug wird mit Hilfe des Maschinenparameters
"NPOINTS" definiert. In jeder Zeile wird definiert:
• Die Stellung der auszugleichenden Achse.
• Der Fehler, den die Achse an diesem Punkt hat.
Die CNC zeigt die Istposition der angewählten Achse an und aktualisiert sie während
des Verfahrens. Beim Verschieben dieser Achse der Maschine wird die Achsposition
ständig aktualisiert
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
198
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Kreuzkompensationstabellen
Die Tabelle, die den Kreuzkompensationen entspricht, hat den folgenden Aufbau:
MASCHINENPARAMETER
12.
Kreuzkompensationstabellen
12.4
Die Anzahl der Punkte von jedem Werkzeug wird mit Hilfe des allgemeinen
Maschinenparameters “NPCROSS”, "NPCROSS2" und "NPCROSS3" definiert.
In jeder Tabelle wird definiert:
• Die Position der Achse, die sich bewegt.
• Der Fehler der zu kompensierenden Achse an der genannten Stelle.
Die CNC zeigt die Istposition der angewählten Achse an und aktualisiert sie während
des Verfahrens. Beim Verschieben dieser Achse der Maschine wird die Achsposition
ständig aktualisiert
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
199
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
12.5
Operationen mit den Parametertabellen
Sobald erst einmal die gewünschte Tabelle ausgewählt wurde, zeigt die CNC den
Inhalt derselben an, und der Nutzer kann den Cursor über dem Bildschirm Zeile für
Zeile mit Hilfe der Tasten [©] [ª] oder Seite für Seite mit Hilfe der Tasten "Seite Vor
und Zurück" bewegen.
MASCHINENPARAMETER
Operationen mit den Parametertabellen
12.
Außerdem verfügt man über verschiedene Optionen, die es gestatten, dass man mit
den besagten Tabellen arbeitet. Diese Optionen werden mit Hilfe der Schaltfläche
angezeigt und werden danach ausführlich beschrieben.
Sobald erst eine beliebige der besagten Optionen ausgewählt wurde, verfügt der
Nutzer über eine Bildschirmmaske für die Bearbeitung und kann den Cursor in dieser
Zone mit Hilfe der Tasten [§] [¨] bewegen. Außerdem gestattet die Taste [©], dass
der Cursor über dem ersten Zeichen in der Bearbeitungszone positioniert wird und
die Taste [ª] bewegt ihn über das letzte Zeichen.
Softkey „EDITIEREN“
Hiermit lassen sich die Parameter edieren. Nach Anwahl der Funktion ändern die
Softkeys die Farbe. Sie erscheinen vor weissem Hintergrund und machen die an der
betreffenden Stelle jeweils mögliche Art der Editierung ersichtlich.
In den Tabellen für Steigungsfehler- und Kreuzkompensation sind die Positionswerte
für die Achsen wie folgt zu edieren:
1. Die betreffende Achse verfahren. Wenn der Fehler ausreichend gross ist, ist die
Softkey für diese Achse zu betätigen.
2. Die CNC zeigt im Edierbereich den Namen der Achse zusammen mit dem
Positionswert für diesen Punkt an. Dieser Wert lässt sich ändern.
3. Die dem Fehler entsprechende Softkey betätigen und den Wert eintippen.
Sobald erst einmal die Edition des Parameters abgeschlossen ist, muss man die
Taste [ENTER] betätigen. Der neue Parameterwert wird in die Tabelle aufgenommen
und durch den Cursor bezeichnet. Der Edierbereich wird gelöscht, sodass sich nun
andere Parameter edieren lassen.
Wenn keine Kommentare gewünscht wird, Taste [ESC] drücken.
Softkey „ÄNDERN“
Mittels dieser Funktion können Parameter geändert werden. Der betreffende
Parameter muss vor Betätigen dieser Softkey angewählt worden sein.
Bei Anwahl dieser Funktion ändern die Softkeys die Farbe. Sie erscheinen dann vor
weissem Hintergrund und zeigen die einzelnen Edierfunktionen an.
Wenn man die Taste [ESC] betätigt, löscht man die Informationen, die im
Bearbeitungsfeld angezeigt werden und die zum modifizierenden Parameter
gehörten. Nun kann ein neuer Wert eingegeben werden.
CNC 8040
Wenn man die Option zur Modifizierung beenden will, muss man, mit der Taste [CL]
oder der Taste [ESC], die Informationen löschen, die im Bearbeitungsfeld angezeigt
werden, und danach die Taste [ESC] drücken. Der Parameter wird nicht geändert.
Sobald erst einmal die Modifizierung des Parameters abgeschlossen ist, muss man
die Taste [ENTER] betätigen. Der neue, bearbeitete Parameter ersetzt den
vorherigen.
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
200
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Softkey „SUCHEN“
Diese Option gestattet es, die Suche in der Tabelle auszuführen, die schon
ausgewählt wurden.
Bei Anwahl der Funktion zeigen die Softkeys folgende Möglichkeiten an:
ENDE
Wenn man diese Schaltfläche auswählt, wird der Cursor über
dem ersten Parameter der Tabelle positioniert, und die
Suchoption wird beendet.
PARAMETER
Wenn man eine dieser Schaltfläche betätigt, erfragt die CNC
die Nummer des Feldes, das man suchen will. Dann ist die
Nummer einzutippen und die Taste [ENTER] zu betätigen.
Softkey „INITIALISIEREN“
Diese Funktion gestattet das Zurücksetzen aller Parameter der angewählten Tabelle
auf die Standardwerte. Dieser Werte werden im entsprechenden Kapitel der
Maschinenparameter in der Installationsvorschrift für die Maschine beschrieben.
12.
MASCHINENPARAMETER
Wenn man diese Schaltfläche auswählt, wird der Cursor über
dem ersten Parameter der Tabelle positioniert, und die
Suchoption wird beendet.
Operationen mit den Parametertabellen
BEGINN
Softkey „LADEN“
Es können in der „Memkey-Card“ (CARD A) oder in einem Peripheriegerät bzw.
Computer gespeicherte Tabellen über die serielle Schnittstelle (RS232C oder
RS422) geladen werden.
Die Übertragung beginnt nach dem Betätigen der entsprechenden Schaltfläche Bei
Benutzung einer seriellen Schnittstelle muß der Empfänger vor Beginn der
Übertragung entsprechend vorbereitet sein. Die Taste [ABBRECHEN] unterbricht
die Satzausführung.
Wenn die Länge der empfangenen Tabelle nicht mit der aktuellen Tabellenlänge
übereinstimmt, geht die CNC wie folgt vor:
• Ist die empfangene Tabelle kürzer als die aktuelle, werden die empfangenen
Zeilen geändert und die restlichen behalten ihren vorherigen Wert.
• Ist die empfangene Tabelle länger als die aktuelle, dann werden alle Zeilen der
aktuellen Tabelle geändert und falls keine Platz mehr verfügbar ist, zeigt die CNC
die entsprechende Fehlermeldung an.
Softkey „SPEICHERN“
Die Tabellen können in der „Memkey-Card“ (CARD A) oder in einem Peripheriegerät
bzw. Computer über die beiden seriellen Schnittstellen (RS232C oder RS422)
gespeichert werden.
Die Übertragung beginnt nach dem Betätigen der entsprechenden Schaltfläche Bei
Benutzung einer seriellen Schnittstelle muß der Empfänger vor Beginn der
Übertragung entsprechend vorbereitet sein. Die Taste [ABBRECHEN] unterbricht
die Satzausführung.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
201
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Softkey "MM/ZOLL"
Diese Softkey dient zur Umschaltung des Anzeigeformats der CNC für die
betreffenden Parameter zwischen metrischer und Zollangabe. Diese graphische
Darstellung wird in Millimeter oder in Zoll gemacht, wobei im unteren Fenster rechts
die Einheiten angegeben werden, die ausgewählt worden sind (MM/ZOLL).
MASCHINENPARAMETER
Operationen mit den Parametertabellen
12.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
202
Man muss berücksichtigen, dass dieser Austausch den allgemeinen
Maschinenparameter "ZOLL" nicht beeinträchtigt, der ja im Maßeinheitensystem
standardmäßig erscheint.
DIAGNOSE
13
Mittels dieser Betriebsart lassen sich die Konfiguration der CNC bestimmen und das
System prüfen.
Die CNC bietet hierzu die folgenden Softkey-Funktionen:
• Systemkonfiguration
• Hardware-Prüfung.
• Prüfungen.
• Einstellungen.
• Benutzer.
• Festplatte.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
203
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
13.1
Konfiguration
Diese Option zeigt die verfügbare Konfiguration des Systems. Bei Anwahl der
Funktion erscheinen zwei neue Softkeys. Damit kann die Hardware- oder die
Software-Konfiguration des Systems abgefragt werden.
Hardware-Konfiguration
DIAGNOSE
Konfiguration
13.
Diese Option zeigt folgende Information:
Konfiguration der Zentraleinheit
Gibt die aktuelle Konfiguration der CNC-Zentraleinheit an: Spannungsquelle,
Platten, Video, CAN u.s.w.
BETRIEBSMITTEL CNC
Zeigt in Kb die Größe des verfügbaren RAM-Speichers für den Nutzer, für das System
und für den Speicherplatz an, den die "Memkey Card" hat.
SPS-RESSOURCEN
Zeigt an, ob die SPS in der CPU-CNC integriert ist und die Anzahl der Ein- und
Ausgänge, der lokalen und rechnerfernen.
LCD EINSTELLUNG (Mit LCD Monochrom-Bildschirmen verfügbar)
Beim Drücken dieses Softkeys werden neue Softkeys gezeigt, die die Einstellung von
Helligkeit/Kontrast auf dem Einstellbildschirm gestatten.
• Die Softkeys [+] und [-] gestatten die Einstellung von Helligkeit/Kontrast.
• Durch Drücken des Softkeys [RESTORE] werden die vorherigen Werte
wiederhergestellt.
• Durch Drücken des Softkeys [SAVE] werden die neuen Werte übernommen.
Software-Konfiguration
Diese Option zeigt:
• Verfügbare Softwareoptionen.
• Die installierte Softwareversion.
Entsprechend der CNC und entsprechend der Festplatte (HD).
• Die Zugangspasswörter für das Gerät. Sie ist speziell für den technischen
Kundendienst gestaltet.
• Die Schaltfläche um die Softwareversion zu aktualisieren.
Wenn man die Version der Software mit Hilfe dieser Schaltfläche aktualisiert, ist
kein Ausschalten-Einschalten der CNC erforderlich und auch keine Betätigung
des externen Ausschalters, um die Software zu aktualisieren.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
204
Die Softkey "BESTÄTIGEN" muß - nach Rücksprache mit dem Technischen
Kundendienst - benutzt werden, wenn weitere Software-Leistungen implementiert
werden sollen.
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Hardwaretest
Diese Funktion überprüft die für das System und die Steckkarten im Netzteil
erzeugten Spannungen sowie die Temperatur in der Zentraleinheit. Sie bringt die
folgenden Angaben zur Anzeige:
Versorgungsspannung
Neben den einzelnen Spannungen wird der Spannungsbereich (Höchst- und
Niedrigstwert) sowie der Istwert angegeben und ob dieser Wert richtig ist oder nicht.
13.
DIAGNOSE
Gibt die Spannung der Lithiumbatterie und die von der Stromquelle gelieferten
Spannungen an. Die von der Stromquelle gelieferten Spannungen werden für den
internen Gebrauch der CNC benutzt.
Hardwaretest
13.2
Platinenspannungen
Gibt an, welche Platten mit 24 V Gleichstrom zu versorgen sind und ob jede einzelne
richtig versorgt ist.
Innentemperatur
Zeigt den Bereich der Werte (Maximalwert und Minimumwert), die Temperatur in der
Zentraleinheit an, und ob der besagte Wert richtig oder nicht ist.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
205
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
13.3
Prüfungen
Speicherprüfung
Diese Option überprüft den Status des internen Speichers der CNC, den verfügbaren
Speicher für den Nutzer und für das System.
Prüfungen
DIAGNOSE
13.
Zur Durchführung dieser Überprüfung muß das SPS-Programm ausgeschaltet sein.
Ist das nicht der Fall, wird von der CNC gefragt, ob der Programmablauf unterbrochen
werden soll.
Kodeprüfung
Mit dieser Option wird der Status des internen Flash-Speichers der CNC überprüft.
In diesen Speichern ist die installierte Software-Version gespeichert.
Festplatte-Test
Wenn man dieses Feld aktiviert, wird eine Überprüfung der Festplatte ausgeführt.
Zur Prüfung der lokalen Festplatte gehört auch eine Prüfung der
Datenträgeroberfläche. Für den Fall, dass bei einer fernen Festplatte würde diese
Prüfung nicht durchgeführt, wird die entsprechende Mitteilung erscheinen.
Wenn irgendein Fehler gefunden wird, wird die entsprechende Fehlermeldung im
unteren Teil des Fensters angezeigt.
DIAGNOSIS
P...... N....
DNC
12:24:55
HARD DISK TEST
PHYSICAL
LOGIC
Block size
Model
* * *
Physical
984
16/
32
Total blocks
62846
Logic
984
16/
32
Free blocks
40150
Occupied blocks
22696
MOUNTING
Ok
Sector/Cluster
Label
Ok
4096 Bytes
8
BCB
CAP
INS
In diesem Modus erscheinen folgende Informationen:
• Physische Information.
CNC 8040
Modell einer eingebauten Festplatte mit den Informationen über die physische
und logische Aufteilung der Zylinder, Spindel und Sektoren. Die physische und
logische Aufteilung können nicht gleich sein.
Diese Informationen wird nur für die lokale Festplatte angezeigt. Wenn man
eine ferne Festplatte hat, stehen diese Informationen nicht zur Verfügung.
• Logische Information.
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
Größenangabe in Byte für jeden einzelnen Satz, der sich auf der Festplatte
befindet. Anzahl der Sätze insgesamt, der freien und der besetzten Sätze auf
der Festplatte. Anzahl Branchen, die sich in einer Cluster befindet.
Die Kennung ist der Name, den man der Festplatte beim Formatieren gibt.
206
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
• Information über die Montage.
Wenn keine Fehler aufgetreten sind, wird eine Mitteilung über die Richtigkeit
angezeigt.
Lokale Festplatte: Wenn irgendein Fehler aufgetreten ist, werden die
Fehlernummer und die Programmphase angezeigt, bei der dieser Fehler
aufgetreten ist.
Ferne Festplatte: Wenn irgendein Fehler aufgetreten ist, wird nur eine Meldung
mit dem Fehlertyp angezeigt.
Prüfungen
DIAGNOSE
13.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
207
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
13.4
Einstellungen
13.4.1 Geometrietest des Kreises
Diese Einstellung ermöglicht eine Verbesserung der Umkehrspitze der Achsen.
Besteht in der Bearbeitung eines Kreises (ohne Kompensation) und dessen Prüfung
in der von der CNC gezeigten Grafik.
DIAGNOSE
Einstellungen
13.
Das folgende Beispiel zeigt ein Programm, das die Bearbeitung wiederholter Kreise
gestattet.
X0 Y0
G5 G1 F1000
N10 G2 X0 Y0 I20 J0
(RPT N10, N10) N50
M30
Nach der Anwahl dieses Programm im Ausführ-Modus und dessen Inbetriebnahme
auf Betriebsart Diagnose > Einstellungen> Geometrietest des Kreises zugreifen und
die CNC zeigt folgenden Bildschirm:
Sind die Maschinenparameter geschützt, wird das Passwort angefordert, denn unten
rechts werden einige davon angezeigt. Ist das Passwort nicht bekannt, können diese
Werte zwar nicht geändert werden, doch bekommt man Zugang zum Bildschirm und
zum Geometrietest des Kreises.
Auf der linken Seite zeigt die CNC das Testergebnis.
Nach Beendigung des Tests werden die Daten oben rechts werden von der CNC
aufgefrischt.
Die rechts in der Mitte befindlichen Daten sind vor der Durchführung des Tests zu
definieren.
CNC 8040
Unten rechts werden die den Achsen der Ebene zugeordneten Parameter und die
Werte gezeigt, mit denen dieses benutzerdefiniert sind.
Vor der Durchführung des Tests ist die grafische Darstellung des linken Teils zu
definieren. Hierfür müssen die in der Mitte rechts stehenden Daten definiert werden:
• Anzahl der Teilungen linkes und rechts der Sollkreis.
• Maßstab oder Wert einer jeden Teilung in Mikron.
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
208
• Fehleranzeige oder Anteil des Kreisradius, der durch die Fehleranzeige belegt
wird (Teilungsbereich).
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Ist das Passwort der Maschinenparameter bekannt, können die unten rechts
gezeigten Wer te geänder t werden. Da die CNC die neuen Wer te den
entsprechenden Maschinenparametern zuordnet, sollten die Ausgangswerte notiert
werden.
Sobald der grafische Darstellungsbereich und die Maschinenparameter definiert
sind, sind zur Datenerfassung folgende Softkeys zu drücken:
DURCHLÄUFT
Löscht das Gezeichnete und beginnt auf dem Sollkreis eine
Reihe von Kreisen mit dem je nach definiertem Maßstab
erweiterten Bearbeitungsfehler zu zeichnen, bis der Softkey
HALTEN oder die ESC-Taste gedrückt wird.
LÖSCHEN
Diese können jederzeit, selbst während der grafischen
Darstellung, gedrückt werden. Dies führt zu einem Löschen
des Bildschirms und einem Resetten der darauf rechts
gezeigten Statistiken.
13.
DIAGNOSE
Löscht das Gezeichnete und beginnt auf dem Sollkreis den je
nach definiertem Maßstab erweiterten Bearbeitungsfehler zu
zeichnen, bis eine ganze Umdrehung durchgeführt oder der
Softkey HALTEN oder die ESC-Taste gedrückt wird.
Einstellungen
EINFACH
Während der kontinuierlichen Darstellung können die Maschinenparameter
geändert und die neue grafische Darstellung auf der vorherigen betrachtet werden
oder es kann der Softkey Löschen gedrückt werden, um nur die neue Darstellung zu
sehen.
Die oben rechts von der CNC gezeigten Daten werden während der Datenerfassung
aktualisiert.
∆ intern.
Negativer Höchstwert des Fehlers auf dem Sollradius in Mikron oder
Zehntausendstel Zoll und dessen Winkelposition.
∆ extern.
Positiver Höchstwert des Fehlers auf dem Sollradius in Mikron oder
Zehntausendstel Zoll und dessen Winkelposition.
Sobald die Datenerfassung beendet ist, werden zwei Striche gezeichnet, die die
Winkelpositionen beider Fehler in der Grafik angeben. Überschreitet der Fehler den
dem Anzeigebereich im Quadranten zugeordneten Wer t und geht in den
gegenüberliegenden Quadranten, erscheinen sie als gestrichelte Linie
i
Die Ausführungsgrafiken hören bei der Erfassung von Punkten für den
Geometrietest mit dem Zeichnen auf.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
209
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
13.4.2 Oszilloskop
Die Funktion Oszilloskop ist eine Hilfsfunktion für die Justierung der CNC und der
Servoantrieben. Dieses Werkzeug erlaubt 4 vorher ausgewählte Variablen
präsentieren und die Maschinenparameter und die Variablen der CNC bearbeiten.
Wenn man Fagor-Servoantriebe mit Sercos oder CAN einsetzt, kann man auch die
Parameter der Servoantriebe einstellen.
Sobald Informationen (Variable oder Parameter) von einem Servoantriebe abgefragt
werden, die nicht über die SERCOS oder CAN verbunden ist oder die über eine ältere
Softwareversion verfügt, wird die Mitteilung “Variable nicht vorhanden” ausgegeben.
DIAGNOSE
Einstellungen
13.
i
Man muss berücksichtigen, dass das Oszilloskop ein Hilfswerkzeug zur
Einstellung ist; es bleibt immer Sache des Technikers, darüber zu
entscheiden, welches die optimale Einstellung ist.
Handlungsweise
Die Funktionsweise mit dem Oszilloskop wird wie folgt wieder aufgenommen:
1. Ausführen eines Werkstückprogramms für die Verschiebung der Achse oder der
Achsen, die man justieren möchte.
Das Programm muss eine sich wiederholende Endlosbewegung ausführen.
2. Sobald das Programm erst einmal abläuft, kann man das "Oszilloskop" aufrufen
und die Variablen, die man analysieren will, die Bedingungen für die Auslösung
und die Maschinenparameter der CNC oder den Servoantrieb, der modifiziert
werden kann, auswählen.
Vom Menü "Oszilloskop" aus ist es nur gestattet bestimmte Maschinenparameter
zu modifizieren, und außerdem ist es notwendig das Zugangspasswort zu
kennen, wenn diese Parameter geschützt sind.
3. Oszilloskop in Betrieb setzen und eine Datenerfassung und nachfolgende
Analyse derselben durchführen. Während der Datenerfassung kann man die
Daten modifizieren, die festgelegt wurden, um die Antwort des Systems auf
verschiedene Einstellungen zu sehen.
Wiederholen der Datenerfassung, Analyse und Modifizierung von Parametern,
bis die beste Bearbeitungsbedingungen erreicht werden.
Nach der einzelnen Einstellung der Achsen werden die untereinander
interpolierenden Achsen nochmals gemeinsam justiert.
Oszilloskop-Bedienung
Um eine vorgegebene Größe auf dem Bildschirm einzugeben oder zu modifizieren,
ist es erforderlich, dass diese Größe ausgewählt ist, d.h. dass sie markiert ist.
Um anderen Daten oder ein editierbares Feldern auszuwählen, muss man die Tasten
[©] [ª] benutzen. Die Auswahl ist rund, wenn das erste Element des Bildschirms
gewählt ist und die Taste [©] gedrückt wird, dann wird das letzte Element zur Auswahl
markiert; solange das letzte Element zur Auswahl steht und dann die Taste [ª]
gedrückt wird, wird wieder das erste Element markiert.
Nicht alle Daten können editiert werden; nur solche Angaben, die ausgewählt werden
können, sind auch editierbar, d.h. solche Daten, die markiert werden können. Bei den
editierbaren Feldern gibt es zwei Typen:
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
• Editierbare Werte :
Man kann ihnen einen Wert zuweisen, der in einigen Fällen numerisch (nur
Ziffern) und in anderen Fällen alphanumerisch (Ziffern und Buchstaben) ist.
Bevor die vorgegebene Größe validiert wird, wird eine Überprüfung durchgeführt,
und wenn die vorgegebene Größe nicht richtig ist, wird diese nicht akzeptiert und
es wird eine Warnung ausgegeben.
• Auswählbare Werte :
Die möglichen Angaben sind unveränderlich und man muss eine davon
auswählen. Um die sich die möglichen Werte anzuschauen, werden die Tasten
[§] [¨] eingesetzt. Bei den Werte für diesen Typ, die Bildschirmsymbole sind, hat
die Taste [Weiß/Grün] die gleiche Wirkung wie die Taste [¨].
210
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Softkey-Menüs
Sobald auf den Modus Oszilloskop zugegriffen wird, werden die folgenden
Schaltflächen freigegeben
Analyse
Erlaubt mit den 2 Cursors die Analyse von jedem der Signale
der letzten Datenerfassung.
Parameter
Gestattet die Zuweisung von neuen Werten für die
Maschinenparameter der CNC und des Servoantriebs, die auf
dem Bildschirm “Konfiguration” definiert hat.
Konfiguration
Um die zu analysierenden Variablen, die Bedingungen für die
Auslösung und die modifizierbaren Maschinenparameter der
CNC oder des Servoantriebs zu definieren.
Aufgaben
Zeigt eine Reihe von Schaltflächen zur Modifikation der
Angaben für jedes Feld (Signalamplitude, ver tikale
Verschiebung, Einstellung der Zeitbasis, Position der Cursor,
usw.)
Beginnen
Führt eine Datenerfassung gemäß den Bedingungen auf dem
Bildschirm “Konfiguration” durch, damit danach eine Analyse
derselben gemacht werden kann.
13.
DIAGNOSE
Gestattet die Modifizierung der Amplitude einen jeden Signals,
dieses vertikal zu verschieben oder Einstellung der Zeitbasis
für sie vorzunehmen.
Einstellungen
Maßstab / Offsets
Softkey “Konfiguration“
Um die zu analysierenden Variablen, die Bedingungen für die Auslösung und die
modifizierbaren Maschinenparameter der CNC oder des Servoantriebs zu
definieren.
Verfügt über 2 Seiten, eine für die Definition von Parametern und die andere für die
Definition von Variablen und die Bedingungen für die Auslösung. Auf der Seite zur
Definition der Variablen und der Bedingungen für die Auslösung ist es möglich, sich
von einen Elementeblock zu einem anderen Block mit den Tasten [Seite nach oben]
und [Seite nach unten] zu bewegen.
Variablendefinition
Oszilloskop verfügt über 4 Kanäle (CH1, CH2, CH3, CH4) für die graphische
Darstellung. Bei jedem Kanal muss man eine Definition der folgenden Daten
vornehmen.
• Der Kode oder Name der Variablen, die repräsentiert werden soll
• Die Farbe, mit der man diese Variable in der Grafik repräsentiert.
• Wenn der Kanal sichtbar oder nicht sein wird.
Die Kanäle “nicht sichtbar” werden in der Graphik nicht dargestellt (man zeigt sie
nach der Datenerfassung nicht auf dem Bildschirm ). Diese Art von Kanälen sind
nützlich, wenn diesen Kanal für die Festlegung der Auslösungsbedingung
(Trigger) nutzen möchte.
Wenn eine Variable definiert wird, die man nicht erfassen kann, wird eine
Fehlermitteilung angezeigt. Wenn man in einem Kanal irgendeine Variable nicht
erfassen will, lässt man das Feldern mit dem Namen der Variablen weiß. Wenn die
4 Kanäle deaktiviert sind (ohne diesbezügliche Variable) kann keine Datenerfassung
gemacht werden.
CNC 8040
Variablen der CNC, die man einem Kanal zuweisen kann.
Man muss die gewünschte Variable eingeben.
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
211
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Beispiel:
DIAGNOSE
Einstellungen
13.
ANAI1
FREAL
FLWEX.
Variable
Beschreibung
ANAI(1-8)
Eingängsspannung 1-8
ANAO(1-8)
Spannung am Ausgang 1-8 anzuwenden.
FREAL
Ist-Vorschub der CNC.
FREAL(X-C)
Tatsächlicher Vorschub auf der Achse X-C.
FTEO(X-C)
Soll - Vorschub auf der Achse X-C.
FLWE(X-C)
Nachlauffehler der Achse X-C
ASIN(X-C)
Signal A der sinusförmigen Datenerfassung der CNC für die X-C-Achse.
BSIN(X-C)
Signal B der sinusförmigen Datenerfassung der CNC für die X-C-Achse.
DRPO(X-C)
Stellung durch Sercos-Servoantrieb der X-C-Achse.
SREAL
Spindel-Istdrehgeschwindigkeit.
FTEOS
Spindel-Solldrehgeschwindigkeit.
FLWES
Nachlauffehler der Spindel.
ASINS
Signal A der sinusförmigen Datenerfassung der CNC für die Spindel.
BSINS
Signal B der sinusförmigen Datenerfassung der CNC für die Spindel.
DRPOS
Stellung durch Sercos-Spindelservoantrieb
SSREAL
Ist-Drehgeschwindigkeit der zweiten Spindel.
SFTEOS
Solldrehgeschwindigkeit der zweiten Spindel.
SFLWES
Nachlauffehler der zweiten Spindel.
SASINS
Signal A der sinusförmigen Datenerfassung der CNC für die zweite
Spindel.
SBSINS
Signal B der sinusförmigen Datenerfassung der CNC für die zweite
Spindel.
SDRPOS
Stellung durch Sercos-Spindelservoantrieb
Sercos-Fagor-Servoantriebs- oder CAN-Variablen, die man einem Kanal
zuweisen kann.
Man muss die Achse oder Spindel und die gewünschte Variable eingeben; diese
müssen durch einen Punkt getrennt sein. Die Nebenspindel wird mittels "AS"-Präfix
identifiziert.
Beispiel:
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
212
X.CV3
Y.SV1
Variable
Beschreibung
CV3
CurrentFeedback
SV1
VelocityCommand
SV2
VelocityFeedback
SV7
VelocityCommandFinal
TV1
TorqueCommand
TV4
VelocityIntegralAction
RV1
FeedbackSine
RV2
FeedbackCosine
RV51
Feedback2Sine
RV52
Feedback2Cosine
S1.SV2
AS.SV1
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Bedingungen für die Auslösung
Um die Bedingungen für die Auslösung zu definieren, verfügt man über folgenden
Daten.
• Kanal
Zeigt an, welche Variablen oder welcher Kanal (CH1, CH2, CH3, CH4) man als
Referenz oder Bedingung für die Auslösung nutzen möchte.
• Trigger
Zeigt an, wann die Datenerfassung beginnt. Wenn man Trigger Auswahl trifft,
muss man die Bedingungen der Auslösung mit Angaben über „Flanke“, „Ebene“
und „Position“ definieren.
Es wird berücksichtigt, wann der Trigger ausgewählt wurde. Es kann Hoch- oder
Herabfahren der Flanke sein
DIAGNOSE
• Flanke
Einstellungen
Wenn man keine Auswahl trifft, beginnt die Datenerfassung in dem Moment,
wenn der Bediener den Startbefehl gibt (Die Angaben für „Flanke", „Ebene" und
„Stellung" werden nicht berücksichtigt).
13.
Bei Hochfahren der Flanke beginnt die Datenerfassung, sobald bei einer
Datenerfassung der vorgegebene Wert niedriger ist und wenn in der folgenden
Datenerfassung diese Größe größer oder gleich der Vorgabe ist.
Bei Herabfahren der Flanke beginnt die Datenerfassung, sobald bei einer
Datenerfassung der vorgegebene Wert größer ist und wenn in der folgenden
Datenerfassung diese Größe niedriger oder gleich der Vorgabe ist.
• Libelle
Es wird berücksichtigt, wann der Trigger ausgewählt wurde.
Setzt den Wert fest, den die Variable annehmen muss, damit die Datenerfassung
beginnt.
• Position (%)
Es wird berücksichtigt, wann der Trigger ausgewählt wurde. Wird als
Prozentangabe zwischen 0 % und 100 % definiert.
Zeigt die Anzahl der Stichproben an, die vor dem Trigger genommen werden.
Zum Beispiel weist die Stellung 10 % darauf hin, dass 10 % der Gesamtzahl der
programmierten Proben vor der Auslösung des Trigger genommen werden, und
die restlichen 90 % nach diesem Ereignis.
Durch die Bedingung Trigger wird mit der Auswertung angefangen, nachdem ein
bestimmter Prozentsatz der eingegebenen Proben zur Verfügung stehen. Wenn
die Stellung bei 50 % definiert wird und die Triggerbedingung schon eintritt,
sobald 10 % der Messungen gemacht wurden, wird das nicht berücksichtigt, weil
man erwartet, vorher 50 % der Messungen zu haben.
• Zahl der Proben
Die Zahl der Proben zeigen, die erfasst werden soll. Es ist üblich für alle Kanäle.
Werte zwischen 1 und 1024.
Die Proben werden im gleichen Moment auf allen Kanälen so erfasst, dass sie
synchron sind.
• T Probenanzahl
Zeigt die Abtastzeit an oder wie oft eine Datenerfassung erfolgt. Werden in
Millisekunden als ganze Werte zwischen 1 und 1000 (zwischen 1 ms und 1 s)
definiert.
Sobald die Variablen der CNC geprüft werden, muss die Abtastzeit ein
Mehrfaches der Schleife betragen. Wenn es dies nicht ist, wird eine Mitteilung
angezeigt, dass die Datenerfassung automatisch erfolgt ist.
CNC 8040
Die Abtastzeit kann nur dann niedriger als für die Schleife der CNC sein, wenn
man 1 oder 2 Variablen desselben Servoantriebs analysiert.
Sobald die Anzahl der angeforderten Variablen eine Neukonfiguration der
Konfiguration des SERCOS- oder CAN-Schnittstelle verlangt, zeigt die CNC eine
Warnmeldung an, die von Ihnen bestätigt werden muss.
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
• Modus
Zeigt die Art der Datenerfassung an; Einzig oder Fortlaufend.
213
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Mit der Belegung gemäß „Einzig“ endet der Prozess, wenn die festgelegte Anzahl
von Messungen gemacht wurde.
Die „fortlaufende“ Datenerfassung beginnt wie eine „Einzelerfassung“, aber
sobald der Prozess abgeschlossen ist, werden die Daten auf dem Bildschirm
angezeigt, und der Prozess der Datenerfassung beginnt wieder automatisch von
neuem. Der Prozess setzt somit so lange fort, bis der Bediener ausdrücklich den
Stopbefehl gibt.
• Übereinanderliegende Kanäle
DIAGNOSE
Einstellungen
13.
Wenn man diese Option nicht wählt, werden alle Signale getrennt (einzeln)
angezeigt. Der Bildschirm ist in festgelegte horizontale Streifen und in aktive und
sichtbare Kanäle aufgeteilt. Die Signale werden mit ihrer jeweiligen Null
graphisch und von oben nach unten in dieser Reihenfolge dargestellt: (CH1, CH2,
CH3, CH4).
Wenn man diese Option auswählt, erscheinen alle Signale übereinanderliegend,
wobei eine einzige graphische Null in der Mitte des Bildschirms erscheint.
Während der Signalanalyse ist es möglich, den Modus durch Drücken der Taste
[M] zu wechseln.
Definition der Maschinenparameter
Die Seite mit der Definition von Parametern zeigt in der linken Spalte den
Definitionskode, in der mittleren Spalte den Parameternamen und in der rechten
Spalte die zulässigen Maximal- und Minimalwerte.
• Um einen Parameter in die Liste hinzuzufügen, wählt man die Zeile, wo man den
Parameter definieren will, fügt den Kode der Definition ein und drückt die Taste
[Enter]. Wenn der Parameter zulässig ist, werden die restlichen Felder
aktualisiert, und wenn er aber nicht zulässig ist, erscheint eine Warnung.
• Um einen Parameter aus der Liste zu ersetzen, wird der zu ersetzende Parameter
markiert, der Definitionskode des neuen Parameters eingegeben und die Taste
[ENTER] gedrückt. Wenn der Zeileninhalt gelöscht wird und kein Kode eingesetzt
wird, wird eine leere Zeile angezeigt.
• Durch Betätigung der Schaltfläche [einen Parameter in die Liste hinzufügen] wird
eine leere Zeile oberhalb der ausgewählten Zeile hinzugefügt.
• Mit der Schaltfläche [Parameter löschen] wird die ausgewählte Zeile gelöscht,
und alle darunter liegenden Zeilen werden nach oben verschoben.
Die Parameter erscheinen immer an der gleichen Stelle, die man definiert hat, und
die leeren Zeilen werden weiß angezeigt.
Wenn ein Parameter geändert wird, werden die Tabelle Maschinenparameter der
CNC und die Bearbeitungsparameter des Servoantriebs aktualisiert. Es wird die
Softkey [Parameter speichern] auch aktiviert. Es ist ratsam die Parametertabellen zu
speichern, bei denen irgendwelche Veränderungen vorgenommen wurden, d.h. die
der CNC in CARDA und die des Servoantriebs in FLASH. Wenn man nur die
Parameter der CNC geändert hat, modifiziert man die Servoantriebstabellen nicht
und umgekehrt.
Sobald die gespeicherten Werte erst einmal die gleichen sind, wie die zuletzt
bearbeiteten, verschwindet die Schaltfläche wieder, bis eine neue Modifizierung
vorgenommen wird.
Maschinenparameter der CNC, die modifiziert werden können.
CNC 8040
Allgemeine Maschinenparameter: Eingeben der Kennung des allgemeinen
Parameters und der Nummer des durch einen Punkt getrennten Parameter.
Beispiel:
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
G.P161
Parameter
Nummer
Aktualisierung
TLOOK
P161
Beginn der Programmausführung
CODISET
P147
Unmittelbar
Maschinenparameter einer Achse: Anzeigen der Achse, des Namens des Parameter
und des Bereichs, die alle durch einen Punkt getrennten werden.
214
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Z.P23
Parameter
Nummer
Aktualisierung
BACKLASH
P14
Unmittelbar
ACCTIME
P18
Beginn des folgenden Satzes
INPOSW
P19
Unmittelbar
MAXFLWE1
P21
Unmittelbar
MAXFLWE2
P22
Unmittelbar
PROGAIN
P23
Unmittelbar
DERGAIN
P24
Unmittelbar
FFGAIN
P25
Unmittelbar
MINANOUT
P27
Unmittelbar
SERVOFF
P28
Unmittelbar
BAKANOUT
P29
Unmittelbar
BAKTIME
P30
Unmittelbar
REFDIREC
P33
Unmittelbar
REFVALUE
P36
Unmittelbar
MAXVOLT
P37
Unmittelbar
G00FEED
P38
Beginn des folgenden Satzes
MAXFEED
P42
Beginn des folgenden Satzes
JOGFEED
P43
Beginn des folgenden Satzes
ACCTIME2
P59
Beginn des folgenden Satzes
PROGAIN2
P60
Unmittelbar
DERGAIN2
P61
Unmittelbar
FFGAIN2
P62
Unmittelbar
JERKLIM
P67
Beginn des folgenden Satzes
FLIMIT
P75
Beginn des folgenden Satzes
13.
DIAGNOSE
X.P18
Einstellungen
Beispiel:
Spindelmaschinenparameter. Anzeigen der Spindeln (S, S1, S2) und die Anzahl der
durch einen Punkt getrennten Parameter.
Beispiel:
S.P18
S1.P23
S2.P25
Parameter
Nummer
Aktualisierung
MAXGEAR1
P2
Beginn des folgenden Satzes
MAXGEAR2
P3
Beginn des folgenden Satzes
MAXGEAR3
P4
Beginn des folgenden Satzes
MAXGEAR4
P5
Beginn des folgenden Satzes
ACCTIME
P18
Beginn des folgenden Satzes
INPOSW
P19
Unmittelbar
PROGAIN
P23
Unmittelbar
DERGAIN
P24
Unmittelbar
FFGAIN
P25
Unmittelbar
MINANOUT
P27
Unmittelbar
SERVOFF
P28
Unmittelbar
REFDIREC
P33
Unmittelbar
REFVALUE
P36
Unmittelbar
MAXVOLT1
P37
Unmittelbar
MAXVOLT2
P38
Unmittelbar
MAXVOLT3
P39
Unmittelbar
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
215
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
DIAGNOSE
Einstellungen
13.
Parameter
Nummer
Aktualisierung
MAXVOLT4
P40
Unmittelbar
OPLACETI
P45
Unmittelbar
ACCTIME2
P47
Beginn des folgenden Satzes
PROGAIN2
P48
Unmittelbar
DERGAIN2
P49
Unmittelbar
FFGAIN2
P50
Unmittelbar
SLIMIT
P66
Unmittelbar
Eine Modifizierung bei den Parametern MAXGEAR(1··4) bewirkt, dass man in den
Modus scharfe Kante geht, selbst wenn eine gebrochene Kante programmiert ist.
Parameter des Servoantriebs, die modifiziert werden können.
Achsparameter. Anzeigen der Achse, des Namens des Parameter und des Bereichs,
die alle durch einen Punkt getrennten werden.
Beispiel:
X.CP1.0
Y.CP20.2
Z.SP1.1
Speichern und Laden der Oszilloskop-Konfigurationen
Das System gestattet die Speicherung der aktuellen Konfiguration im ASCII-Format.
Dafür wird der allgemeine Maschineparameter "STPFILE" mit der Nummer, die man
der Konfigurationsdatei (mit einer anderen Zahl als 0) zuweisen möchte, definiert. Die
Konfigurationsdatei kann man wie ein weiteres Programm behandeln, was über DNC
geschickt wird und sich sogar editieren lässt.
Sobald die CNC eine Konfiguration speichert oder ladet, wird zuerst geprüft, ob die
Datei im RAM-Speicher des Bedieners existiert, und wenn dies nicht der Fall ist, wird
diese auf der Memkey Card gesucht.
In der Konfigurationsdatei kann man verschiedene Konfigurationen speichern. Jeder
Konfiguration muss man einen Namen mit bis zu 40 Zeichen zuweisen.
Die folgenden Schaltflächen stehen im Zusammenhang mit dieser Funktion.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
216
Speichern
Um die aktuelle Konfiguration zu speichern, klickt man auf die
Schaltfläche [Speichern] und gibt den Name ein, unter dem die
Konfiguration gespeichert werden soll, wofür maximal 40 Zeichen zur
Verfügung stehen. Wenn eine zuvor gespeicherte Konfiguration mit
dem gleichen Namen existiert, wird abgefragt, ob diese ersetzt
werden soll.
Laden
Um eine zuvor gespeicherte Konfiguration zu laden, klicken Sie auf die
Schaltfläche [Laden] und wählen eine Konfiguration aus der
angezeigten Liste. Wenn eine Konfiguration keinen Sinn macht (wie
zum Beispiel, weil eine CNC keine Achse hat, auf die sich die
Konfiguration bezieht), wird dem Bediener die Ursache des Fehlers
angezeigt und es wird die Konfiguration nur so weit geladen, bis die
Fehlerstelle erreicht ist.
Löschen
Um eine der gespeicherten Konfigurationen zu löschen, klicken Sie
auf die Schaltfläche [Löschen], wählen eine Konfiguration aus der
angezeigten Liste aus und drücken die Taste [Enter].
Resetieren
Wenn man die Schaltfläche [Resetieren] anklickt, löscht oder initiiert
man die aktuelle Konfiguration. Es gibt keine Variablen und keine
ausgewählten Parameter; und für die restlichen Bedingungen
(Farben, Trigger, usw.) werden die Standardwerte übernommen.
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Softkey “Skala / Offsets“
Gestattet die Modifizierung der Amplitude einen jeden Signals, dieses vertikal zu
verschieben oder Einstellung der Zeitbasis für sie vorzunehmen.
Auf der rechten Seite des Bildschirms sieht man:
• Die vertikale Skala oder die Amplitude pro Rechteck eines jeden Signals (neben
dem Namen der Variable).
• Die horizontale Skala oder die Zeitbasis (t/div) für alle Signale.
[U]
Um eine größtmögliche Erhöhung zu erreichen (Up).
[D]
Um eine maximale Absenkung nach unten zu erreichen (Down).
[0]
Um sie zu zentrieren.
[X]
Damit die CNC die Skalierung selbst vornimmt.
DIAGNOSE
Um ein Zeichen vertikal zu verschieben, wird das Zeichen mit der Tasten [©] [ª], im
Feld “Offset" der gewünschten Variable markiert. Danach betätigt man die Tasten [§]
[¨] o [Seite nach oben] [Seite nach unten] um das Zeichen zu verschieben oder man
betätigt eine dieser Tasten:
13.
Einstellungen
Um die Amplitude zu modifizieren, markiert man mit Hilfe der Tasten [©] [ª] im Feld
“Skala” die gewünschte Variable. Danach betätigt man die Tasten [§] [¨] oder [Seite
nach oben] [Seite nach unten] um einen der zulässigen Werte auszuwählen oder
man betätigt die Taste [X], damit die CNC die Skalierung selbst vornimmt.
Sobald ein Kanal sich selbst skaliert, bestimmt das System die vertikale Skala und
das geeignete Offset, damit das Signal so breit wie möglich innerhalb des
entsprechenden graphischen Bereichs bleibt.
Um die Zeitbasis aller Signale zu modifizieren, markiert man mit Hilfe der Tasten [©]
[ª], im Feld “t/div”. Danach betätigt man die Tasten [§] [¨] oder [Seite nach oben]
[Seite nach unten] um einen der zulässigen Werte auszuwählen oder man betätigt
die Taste [X], damit die CNC die Skalierung selbst vornimmt.
Um einen anderen Teil der Anzeige auszuwählen, wird mit den Tasten [©] [ª], im
Feld “Win" die Markierung bewegt. Danach betätigt man die Tasten [§] [¨] o [Seite
nach oben] [Seite nach unten] um das Zeichen zu verschieben oder man betätigt eine
dieser Tasten:
[F]
Um den Anfang der Streckenführung anzuzeigen (Erste).
[T]
Um die Zone der Auslösung anzuzeigen (Trigger).
[S]
Um das Ende der Streckenführung anzuzeigen (zweite).
[X]
Damit die CNC die Skalierung selbst vornimmt.
Softkeys „Analyse“
Erlaubt mit den 2 Cursors die Analyse von jedem der Signale der letzten
Datenerfassung.
Auf der rechten Seite des Bildschirms sieht man:
• Neben jeder Variablen erscheinen der Wert (V1 und V2) des Zeichens an jeder
Cursor-Position und die Differenz zwischen beiden (Dv).
• Die Stellung eines jeden Cursors (C1 und C2) in Millisekunden, und der
Zeitunterschied zwischen beiden (Dt).
Um die Position des ersten oder zweiten Cursors auszuwählen, markiert man mit
Hilfe der Tasten [©] [ª], im Feld “C1" oder “C2" entsprechend. Danach betätigt man
die Tasten [§] [¨] o [Seite nach oben] [Seite nach unten] um das Zeichen zu
verschieben oder man betätigt eine dieser Tasten:
[F]
Um den Anfang der Streckenführung anzuzeigen (Erste).
[T]
Um die Zone der Auslösung anzuzeigen (Trigger).
[S]
Um das Ende der Streckenführung anzuzeigen (zweite).
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
217
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
[X]
Damit die CNC die Skalierung selbst vornimmt.
Um einen anderen Teil der Anzeige auszuwählen, wird mit den Tasten [©] [ª], im
Feld “Win" die Markierung bewegt. Danach betätigt man die Tasten [§] [¨] o [Seite
nach oben] [Seite nach unten] um das Zeichen zu verschieben oder man betätigt eine
dieser Tasten:
DIAGNOSE
Einstellungen
13.
[F]
Um den Anfang der Streckenführung anzuzeigen (Erste).
[T]
Um die Zone der Auslösung anzuzeigen (Trigger).
[S]
Um das Ende der Streckenführung anzuzeigen (zweite).
[X]
Damit die CNC die Skalierung selbst vornimmt.
Wenn man die Tasten [§] [¨] gedrückt hält, erfolgt eine Beschleunigung der
Verschiebung.
Softkey "Parameter"
Gestattet die Zuweisung von neuen Werten für die Maschinenparameter der CNC
und des Servoantriebs, die auf dem Bildschirm “Parameter-Konfiguration” definiert
hat.
Die Maschinenparameter der Achse oder der Spindel werden gemäß den in den
vorherigen Tabellen festgelegten Kriterien aktualisiert; die restlichen Parameter
werden gemäß den allgemeinen Kriterien auf den neusten Stand gebracht.
//
Es muss die Tastenfolge [SHIFT]+[RESET] gedrückt oder die CNC
eingeschaltet – ausgeschaltet werden.
/
Es genügt, [RESET] zu drücken.
Die übrigen Parameter (die nicht markiert sind) werden beim
bloßen Ändern automatisch aktualisiert.
Wenn der Zugangskode zu den Maschinenparametern (SETUPPSW) festgelegt
wurde, wird dieser beim ersten Mal verlangt, wenn ein Parameter modifiziert werden
soll. Wenn die Eingabe richtig gemacht wird, erfolgt eine Speicherung, und es wird
nicht wieder danach gefragt, solange man die CNC nicht abschaltet. Wenn der Kode
falsch ist, wird es nicht erlaubt, den Parameter zu modifizieren, und die Abfrage wird
wiederholt.
Wenn ein Parameter geändert wird, werden die Tabelle Maschinenparameter der
CNC und die Bearbeitungsparameter des Servoantriebs aktualisiert. Auf dem
Bildschirm “Konfiguration - Parameter” wird auch die Schaltfläche [Parameter
speichern], aktiviert.
Es ist ratsam, auf diese Anzeige zuzugreifen und auf die Schaltfläche [Parameter
speichern] zu klicken, um die Parametertabellen zu speichern, bei denen
irgendwelche Veränderungen vorgenommen wurden, d.h. die der CNC in CARDA
und die des Servoantriebs in FLASH . Wenn man nur die Parameter der CNC
geändert hat, modifiziert man die Servoantriebstabellen nicht und umgekehrt.
Sobald die gespeicherten Werte erst einmal die gleichen sind, wie die zuletzt
bearbeiteten, verschwindet die Schaltfläche wieder, bis eine neue Modifizierung
vorgenommen wird.
CNC 8040
Softkey "Aktionen"
Steht in den Menüs “Edition der Parameter”, “Analyse” und “Skalen / Offsets” zur
Verfügung.
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
218
Es ist höchst nützlich, wenn man nicht über eine alphanumerische Tastatur verfügt,
denn diese besitzt eine Reihe von Schaltflächen für die Modifizierung von Daten in
jedem einzelnen Bereich (Signalamplitude, vertikale Verschiebung, Justierung der
Zeitbasis, Cursor-Position, usw.)
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Softkey "Starten"
Steht in den Menüs “Edition der Parameter”, “Analyse” und “Skalen / Offsets” zur
Verfügung.
Führ t eine Datenerfassung gemäß den Bedingungen auf dem Bildschirm
“Konfiguration” durch und dann werden folgenden Schaltflächen aktiviert:
Stopt die Datenerfassung und zeigt die letzten aufgenomenen
Daten.
13.
Sobald die Datenerfassung erst einmal beendet oder gestopt ist, kann man die
Signale analysieren und die Parameter modifizieren, die zuvor ausgewählt wurden,
um die Bearbeitungsbedingungen zu verbessern.
DIAGNOSE
[Fortlaufend Stopen] Verfügbar, wenn die Erfassung durchgehend ist. Stopt die
Datenerfassung und zeigt die letzte vollendete Strecke.
Benutzer
[Stoppen]
Wiederholen der Datenerfassung, Analyse und Modifizierung von Parametern, bis
die beste Bearbeitungsbedingungen erreicht werden.
13.5
Benutzer
Wenn man diese Option auswählt, führt die CNC im Kanal des Nutzers das
Programm zur Anpassung aus, das mit Hilfe des allgemeinen Maschinenparameters
"USERDIAG" ausgewählt wurde.
Um die Ausführung zu beenden und zum vorherigen Menü zurückzukehren, betätigt
man die Taste [ESC].
13.6
Festplatte
Nach Auswahl diese Option werden zwei Softkeys gezeigt:
Softkey "Test"
Überprüft der Festplatte-Zustand (verfügbarer Speicher für den Nutzer). Dauert ca.
0,5 Stunden.
Zur Durchführung dieser Überprüfung muß das SPS-Programm ausgeschaltet sein.
Ist das nicht der Fall, wird von der CNC gefragt, ob der Programmablauf unterbrochen
werden soll.
Softkey "Kompaktieren"
Komprimiert die Festplatte durch Defragmentation. Dies beinhaltet auch eine
oberflächliche Überprüfung der Festplatte. Die Dauer hängt von der Anzahl der
vorhandenen Dateien ab und dem Fragmentationsgrad der Platte.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
219
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
13.7
Anmerkungen von spezifischem Interesse
Es gibt eine Reihe von internen Überprüfungen, die der Reihe nach von der CNC
vorgenommen werden. Wenn das erzielte Ergebnis bei einigen davon nicht das
gewünschte ist, kann die CNC den Achsvorschub und die Spindeldrehzahl stoppen
(es werden alle analogen Ausgänge der CNC annulliert und die Enable-Signale
eliminiert) sowie die Programmausführung der SPS stoppen oder den externen
Notausgang (O1) aktivieren.
DIAGNOSE
Anmerkungen von spezifischem Interesse
13.
Testtyp
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
220
Achsund
Spindelhalt
SPS-Halt
Notausgang
aktiviert
Temperatur
Immer
Ja
Nein
Ja
Batterie entladen
Immer
Nein
Nein
Nein
Flash - Speicher
Ab Diagnose
Ja
Ja
Ja
Im Einschalten
Nein
Nein
Nein
Ab Diagnose
Ja
Nein
Ja
Allgemeine Notaus.
PROGRAMMABARB
EITUNG/PRÜFLAUF
Ja
Nein
Nein
Platinenspannung
PROGRAMMABARB
EITUNG/PRÜFLAUF
Ja
Nein
Ja
SPS in Betrieb
PROGRAMMABARB
EITUNG/PRÜFLAUF
Ja
---
Ja
SPS-Benutzerfehler
PROGRAMMABARB
EITUNG/PRÜFLAUF
Ja
Nein
Nein
SPS in Betrieb
Ja
Ja
Ja
(CARD A)
RAM Speicher
SPS-Watchdog
CNC 8040
Wenn es erfolgt
VERBINDUNG CNC-PC.
FERNDIAGNOSE
14
Die Ferndiagnose gestattet die Steuerung und Überwachung des Status der CNC
über einen Fern-PC. Der PC, vom dem die Ferndiagnose aus erfolgt, muss die
Software WinDNC haben.
Um die Ferndiagnose auszuführen, muss man zuerst eine Kommunikation zwischen
CNC und PC herstellen, die über eine serielle Schnittstelle RS232, per Ethernet oder
mit Hilfe eines telefonischen Anrufs erfolgen kann.
Um die Kommunikation über einen telefonischen Anruf herzustellen, müssen sowohl
die CNC als auch der PC Kontakt zu einem Modem haben. Der Anruf von einem PC
aus erfolgt mit dem Programm WinDNC, und der Anruf von der CNC aus erfolgt von
Modus "Status" > DNC > Telefonanruf. Nach dem Anklicken dieser Schaltfläche, wird
ein Menü mit verschiedenen, verfügbaren Anrufen gezeigt.
• Normaler Telefonanruf.
Einen direkten telefonischen Anruf zwischen CNC und PC. Die Kosten für die
Verbindung werden demjenigen berechnet, der die Verbindung herstellt.
• Fortgeschrittener Telefonanruf.
Einen direkten telefonischen Anruf zwischen CNC und PC. Die Kosten für die
Verbindung werden der CNC berechnet, denn diese es ist, welche die Verbindung
mit dem PC herstellt.
Diese Option hat Ähnlichkeit mit der vorherigen Option, die normalerweise
aufgerufen wird, aber sie gestattet eine schnellere Ferndiagnose, wobei eine
größere Geschwindigkeit als im vorherigen Fall genutzt wird. Diese Art der
Verbindung verwendet das Protokoll TCP/IP, weshalb es notwendig ist, eine
Eingangsverbindung im PC zu konfigurieren.
• Telefonanruf durch Internet
Es ist ein Anschluss zur Verbindung über Internet. Die Kosten für die Verbindung
werden der CNC und PC berechnet, denn beide müssen mit Internet verbindet
werden.
Die Ferndiagnose über das Internet verfügt über alle Vorteile dieser Art der
Verbindung. Gewöhnlich sind die Kosten dieser Art der Verbindung niedriger als
eine direkte telefonische Verbindung. Wenn man das Internet für die Verbindung
verwendet, kann es bei einigen Ferndiagnosen langsamer als über einen direkten
telefonischen Anruf dauern.
Um die Ferndiagnose auszuführen, muss man in der CNC keinen besonderen
Maschinenparameter zu konfigurieren. Man muss nur die Maschinenparameter der
seriellen Verbindung oder des Ethernets richtig konfiguriert haben, und diese hängen
von der Art der Verbindung ab.
Ferndiagnose
Sobald erst einmal die Verbindung hergestellt worden ist, muss man im PC auf die
gewünschte Option "Ferndiagnose" im Programm WinDNC zugreifen. Von diesem
Moment an kann die CNC-Maschine direkt von der Maschine aus (Tastatur) oder vom
PC aus ferngesteuert werden.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
221
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Der PC zeigt dieselbe Informationen (am Bildschirm) wie die CNC an. Von PC erlaubt
man den Zugang zu den verschiedenen Modi der CNC, die Modifizierung von
Tabellen und Parametern (wenn man das Passwort kennt), sowie die Simulierung von
Programmen, usw. Es ist aus Sicherheitsgründen nicht erlaubt, die Achsen der
Maschine zu verschieben oder Werkstückprogramme auszuführen.
Solange man sich im Fernsteuerungsmodus befindet, darf man keinen anderen
DNC-Befehl über dieselbe serielle Verbindung, wie zum Beispiel die Ausführung
eines unendlichen Programms, ausführen.
VERBINDUNG CNC-PC. FERNDIAGNOSE
14.
Bildschirmanzeige und Tastatur der CNC deaktivieren.
Von WinDNC aus kann man die Bildschirmanzeige und Tastatur der CNC
deaktivieren, so dass der Anwender während der Ferndiagnose keinen Zugriff auf
die CNC hat.
Wenn die Tastatur deaktiviert wird, werden weder Override noch STOPP deaktiviert.
Diese Arbeitsschritte werden gemacht, indem man die entsprechenden
Bildschirmsymbole links auf dem Datenbildschirm für die Ferndiagnose aktiviert und
deaktiviert.
Ende der Ferndiagnose
Um die Ferndiagnose abzuschließen, muss man im Programm WinDNC das
Bildschirmsymbol "BEENDEN" auswählen. Das Beenden der Ferndiagnose
bedeutet nicht die Beendigung der Verbindung zwischen PC und CNC.
Es gibt zwei Wege zur Beendigung der Kommunikation zwischen dem PC und der
CNC; vom PC aus oder von der CNC aus.
• Über die PC mittels WinDNC die Option SALIR auswählen
• Über die CNC betätigt man im Fenster "Telefonischer Anruf" die Schaltfläche
"AUFLEGEN".
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
222
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Direktanschluss über die serielle Schnittstelle oder
Ethernet
Die direkte Verbindung kann man entweder über die serielle Schnittstelle RS232 oder
über Ethernet herstellen. Die Ethernet-Verbindung gestattet die Verfügbarkeit eines
lokalen Netzwerks so dass, von einem PC aus auf jede beliebige CNC im Netz
zugegriffen werden kann.
Die Verbindung vom PC aus wird über das Programm WinDNC hergestellt. Schlagen
Sie in der WinDNC, um mehr Informationen zu erhalten.
ETHERNET
ETHERNET
VERBINDUNG CNC-PC. FERNDIAGNOSE
RS232
14.
Direktanschluss über die serielle Schnittstelle oder Ethernet
14.1
Für die den Anschluss RS232 muss auf dem Fern-PC die Software WinDNC (Version
2.00 oder höher) installiert sein. Für die Ethernet-Verbindung muss auf dem FernPC die Software WinDNC (Version 4.00 oder höher) installiert sein.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
223
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
14.2
Telefonanruf von der PC aus
Einen direkten telefonischen Anruf zwischen CNC und PC. Die Kosten für die
Verbindung werden der PC berechnet, denn diese es ist, welche die Verbindung mit
dem CNC herstellt.
Telefonanruf von der PC aus
VERBINDUNG CNC-PC. FERNDIAGNOSE
14.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
224
Telefonleitunganschluss des PCs
Zuerst muss man das Modem einschalten, danach die CNC und zuletzt den FernPC. Anschließen des PCs mit Hilfe eines Modems an das Telefonnetz und Ausführen
der Anwendung WINDNC.
In der WinDNC, innerhalb der Optionen der seriellen Verbindungen wird die Option
"AUFRUFEN" gewählt. Das Programm WinDNC zeigt folgendes Fenster, wo man
das Modem auswählen muss, das man verwenden will und die Telefonnummer
eingebt, die man anrufen will (die der CNC).
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Normaler Telefonanruf
Einen direkten telefonischen Anruf zwischen CNC und PC.
Nach dem Klicken auf die Schaltfläche, zeigt die CNC ein Fenster an, wo man die
Telefonnummer, mit der das Modem des PCs verbunden werden soll, eingeben
muss. Falls es notwendig ist, muss man auch den Zugangskode, die Vorwahl des
Landes (wenn der PC sich in einem anderen Land befindet) und die telefonische
Durchwahl für die Fernleitung festlegen.
DIALUP
Line access
Country
TONES
NO INTERNET
Telephone
Normaler Telefonanruf
14.
VERBINDUNG CNC-PC. FERNDIAGNOSE
14.3
Extension
Wenn das Feld "Telefonnummer" eingeführt ist, kann man einen Anruf machen,
indem man entweder auf das Bildschirmsymbol Telefon und auf [ENTER] klickt oder
die Schaltfläche "ANRUFEN" betätigt. Ebenfalls kann man, um auflegen zu können,
dies durch Anklicken des Bildschirmsymbols oder über die Schaltfläche zur
Aktivierung tun.
Im unteren Teil des Bildschirms erscheinen die Mitteilungen über Warnungen und
auftretende Fehler. Damit man die Verbindung herstellen kann, muss WinDNC auf
dem PC sich in dem Modus "Erwarte Anruf" befinden.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
225
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
14.4
Fortgeschrittener Telefonanruf
Einen direkten telefonischen Anruf zwischen CNC und PC. Diese Option hat
Ähnlichkeit mit der Option, die normalerweise aufgerufen wird, aber sie gestattet eine
schnellere Ferndiagnose, wobei eine größere Geschwindigkeit als im vorherigen Fall
genutzt wird.
Diese Art der Verbindung verwendet das Protokoll TCP/IP, weshalb es notwendig ist,
eine Eingangsverbindung im PC zu konfigurieren. Das Betriebsystem muss
Windows 2000 oder XP.
Fortgeschrittener Telefonanruf
VERBINDUNG CNC-PC. FERNDIAGNOSE
14.
Nach dem Klicken auf die Schaltfläche, zeigt die CNC ein Fenster an, wo man die
Telefonnummer, mit der das Modem des PCs verbunden werden soll, den Namen
des Nutzers und das Passwort eingeben muss. Falls es notwendig ist, muss man
auch den Zugangskode, die Vorwahl des Landes (wenn der PC sich in einem anderen
Land befindet) und die telefonische Durchwahl für die Fernleitung festlegen.
Den Namen des Nutzers und das Passwort gibt die Person aus, welche die
Ferndiagnose macht. Die maximale Länge des Namens des Nutzers und die des
Passworts betragen 15 Zeichen.
DIALUP
Line access
Country
TONES
NO INTERNET
Telephone
Extension
User
Password
Wenn das Feld "Telefonnummer" eingeführt ist, kann man einen Anruf machen,
indem man entweder auf das Bildschirmsymbol Telefon und auf [ENTER] klickt oder
die Schaltfläche "ANRUFEN" betätigt. Ebenfalls kann man, um auflegen zu können,
dies durch Anklicken des Bildschirmsymbols oder über die Schaltfläche zur
Aktivierung tun.
Im unteren Teil des Bildschirms erscheinen die Mitteilungen über Warnungen und
auftretende Fehler. Damit man die Verbindung herstellen kann, muss WinDNC auf
dem PC sich in dem Modus "Erwarte Anruf" befinden.
CNC 8040
i
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
226
Die erweiterte telefonische Verbindung ist unidirektional. WinDNC kann
Dateien empfangen und abschicken, eine Ferndiagnose durchführen oder
jeden Arbeitsgang durchführen. An der CNC kann man nichts mit der
DNCmachen.
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Operativa in der PC
Während die CNC einen Anruf durchführ t, erscheint in der Titelleiste ein
Bildschirmsymbol für die Verbindung eines telefonischen Zugangs. In diesem
Moment muss man im Programm WinDNC eine neue Konfiguration aufbauen. Im
Feld "Typ" wähl man den "Netzknoten " aus und als IP-Adresse wird die gewählt, die
man bei der vorherigen Konfiguration gewählt hat (bei unserem Beispiel 10.0.68.71).
Drücken auf die Schaltfläche "Annehmen", um die Konfiguration abzuschließen, und
Drücken der Schaltfläche "Verbinden", um die Verbindung mit der CNC herzustellen..
Abschalten der CNC vom Ethernet während der Ferndiagnose
Aus Gründen der Sicherheit gestattet die CNC dem Nutzer die Möglichkeit der
zeitweiligen Abschaltung der CNC vom Ethernet, während der Anruf andauert.
Sobald man die Schaltfläche "ANRUFEN" betätigt, erscheint in der CNC ein Fenster,
um eine zeitweilige Trennung vom Ethernet durchzuführen. Die CNC verbindet sich
wieder mit dem Netz, wenn der Anruf beendet wird.
Fortgeschrittener Telefonanruf
Um den nicht befugten Zugang zu verhindern, empfiehlt man während der
Ferndiagnose den PC vom lokalen Netzwerk zu trennen; sobald erst einmal
die Ferndiagnose beendet ist, muss man den Eingangsanschluss
deaktivieren.
14.
VERBINDUNG CNC-PC. FERNDIAGNOSE
Bei dieser Art von Ferndiagnose verwendet man ein Standardprotokoll von
Windows, das genau wie bei anderen Datenpaketen funktioniert, es
beinhaltet das Öffnen eines Portes für die Kommunikation beim PC
(Eingangsanschluss). Dieser offene Port kann einen nicht erwünschten
Zugang seitens einer dritten Person zum PC und sogar zum lokalen Netzwerk
bewirken.
Wenn man die CNC vom Ethernet trennt, erscheint auf dem Statusbildschirm für das
Ethernet die Mitteilung "Ethernet nicht in Betrieb".
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
227
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
14.4.1 Konfiguration eines Eingangsanschlusses am PC
Zuerst muss man den PC konfigurieren, damit er telefonische Anrufe annimmt.
Fortgeschrittener Telefonanruf
VERBINDUNG CNC-PC. FERNDIAGNOSE
14.
In der Option "Konfiguration" im Menü "Anfang" wird "Netzanschlüsse " ausgewählt,
und die Option wird gewählt, die es gestattet, eine neue Verbindung neue zu schaffen.
Der Windowshilfeassistent erscheint, um die Anschlüsse im Netz aufzubauen, der
es ja gestattet die Verbindung Schritt für Schritt zu konfigurieren. Bei jedem der
Arbeitsschritte ist es notwendig, den Taster "Annehmen" zu betätigen, um zum
nächsten Arbeitsschritt zu gelangen.
Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm, um die Verbindung zu
konfigurieren; um zusätzliche Informationen zu erhalten, lesen Sie in der
Windowshilfe nach. Bei jedem der Arbeitsschritte muss man folgenden Daten
definieren:
1. Der erste Arbeitsschritt besteht darin, dass die Art der Verbindung zum Netz
ausgewählt wird, und diese muss eingehende Verbindungen akzeptieren. Je
nach dem Betriebssystem des PCs (Windows 2000 oder XP) sind die ersten
Schritte verschieden.
Unter Windows 2000 wählt man die Option "Annahme von eingehenden
Verbindungen".
Unter Windows XP wählt man zuerst die Option "Konfiguration einer erweiterten
Verbindung " und beim nächsten Arbeitsschritt die Option "Annahme von
eingehenden Verbindungen".
2. Danach muss man das Gerät auswählen und konfigurieren, mit dem die
Verbindung aufgebaut werden soll - in diesem Fall ist es das Modem. Um die
Auswahl zu treffen, wird die Auswahlbox aktiviert, die neben dem Gerät erscheint.
Um den nicht befugten Zugang zum PC zu verhindern, muss man, sobald erst
einmal die Ferndiagnose abgeschlossen ist, das Modem deaktivieren. Dafür
wird die Auswahlbox neben dem Gerät deaktiviert.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
228
Um das Modem zu konfigurieren, wählt man die Taste "Eigenschaften". Es
erscheint ein Fenster, wo die Prioritäten für die Verbindung enthalten sind. Falls
erforderlich, schlagen Sie in der Dokumentation für Ihr Modem nach, um die
richtige Konfiguration zu entnehmen. In der Mehrheit der Fälle ist die
Standardkonfiguration des Modems die gültige. Als Orientierungswerte man
kann die folgenden Eigenschaften verwenden.
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Als Grundeigenschaften des Modems (die Werte sind nur zur Orientierung).
Anruf abbrechen, wenn keine Verbindung in ...(sek) 60 sek.
115200
Datenprotokoll
EC Standard
Verdichtung
Freigegeben
Fluss-Steuerung
Hardware
14.
Datenbits
8
Parität
Keine
Haltebits
1
Modulation
Standard
Wenn die Option zum Anzeigen des Fensters zur Beendigung der Markierung
angeboten wird, wählen Sie die Optionen so aus, dass diese Option auf keinen
Fall erscheint.
3. Der folgende Arbeitsschritt bezieht sich auf die virtuellen Anschlüsse. Auswählen
der Option "Private virtuelle Anschlüsse nicht zulassen".
4. Um die Verbindung herstellen zu können, muss man die Nutzer festlegen, denen
es erlaubt wird, sich mit dem PC zu verbinden. Im Fenster wird die Benutzerliste
gezeigt. Um einen neuen Nutzer festzulegen, wird die Taste "Hinzufügen"
betätigt.
Um einen neuen Nutzer hinzuzufügen, wird der Name, das Passwort und die
Bestätigung des Passworts eingegeben Das Feld "Vollständiger Name" ist
optional.
VERBINDUNG CNC-PC. FERNDIAGNOSE
Als erweiterte Eigenschaften des Modems (die Werte sind nur zur Orientierung)
Fortgeschrittener Telefonanruf
Anschlussgeschwindigkeit
5. Der letzte Arbeitsschritt besteht in der Konfiguration der Komponenten des
Netzes. In unserem Fall verwendet man das Internetprotokoll TCP/IP.
Auswahl des Protokolls TCP/IP aus der Liste der Komponenten und Drücken der
Taste "EIGENSCHAFTEN".
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
Adressen TCP/IP festlegen. Eingabe einer Adresse im Feld "VON", die zum
lokalen Netzwerk gehört, in dem sich der PC befindet, und im Feld "NACH" die
folgende Adresse.
229
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Aus Sicherheitsgründen wird die Option nicht gewählt, die es dem Anrufer
gestattet, Zugang zum lokalen Netzwerk zu haben.
i
Fortgeschrittener Telefonanruf
VERBINDUNG CNC-PC. FERNDIAGNOSE
14.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
230
Zum Beispiel, wenn das Netz, wo der PC sich befindet, Anschlüsse vom Typ
10.0.xx.xx. im Feld "VON" verwendet, kann man die Adresse 10.0.68.70 und
im Feld "NACH" die darauf folgende verwenden, oder beziehungsweise
10.0.68.71, immer wenn diese nicht verwendet werden.
6. Festlegung des Namens, mit dem man die neue Verbindung erkennen will. Dies
ist der Name, der im Netzverzeichnis des PCs erscheint. Es reicht aus, aus der
Liste auszuwählen, damit die Verbindung gestartet werden kann.
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Telefonanruf durch Internet
Es ist ein Anschluss zur Verbindung über Internet. Die Ferndiagnose über das
Internet verfügt über alle Vorteile dieser Art der Verbindung. Wenn man das Internet
für die Verbindung verwendet, kann es bei einigen Ferndiagnosen langsamer als
über einen direkten telefonischen Anruf dauern.
Nach dem Klicken auf die Schaltfläche, zeigt die CNC ein Fenster an, wo man die
Telefonnummer, Benutzername und Password, eingeben muss. Falls es notwendig
ist, muss man auch den Zugangskode, die Vorwahl des Landes (wenn der PC sich
in einem anderen Land befindet) und die telefonische Durchwahl für die Fernleitung
festlegen.
Telefonanruf durch Internet
14.
INTERNET
VERBINDUNG CNC-PC. FERNDIAGNOSE
14.5
Die Telefonnummer, den Namen des Nutzers und das Passwort werden vom
Internetprovider gestellt. Die maximale Länge des Namens des Nutzers und die des
Passworts betragen 15 Zeichen.
DIALUP
Line access
TONES
Country
INTERNET
Telephone
Extension
User
Password
Sobald erst einmal die Verbindung hergestellt worden ist, erscheint im unteren Teil
eine IP-Adresse. Diese Adresse muss der Personen mitgeteilt werden, welche die
Ferndiagnose vom PC aus durchführt.
i
Die Internet-Verbindung ist unidirektional. WinDNC kann Dateien empfangen
und abschicken, eine Ferndiagnose durchführen oder jeden Arbeitsgang
durchführen. An der CNC kann man nichts mit der DNCmachen.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
231
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
Anschluß im PC
Der PC kann sich auf verschiedene Arten mit dem Internet verbinden - per Modem,
LAN, ADSL, usw. Wenn die Verbindung über einen Feuerwall (Sicherheitsfilter für die
Verbindung) erfolgt, muss man wahrscheinlich die Verbindung so konfigurieren,
damit die Daten der Ferndiagnose FAGOR durchgelassen werden. Diese
Kommunikationen erfolgen über den Port TCP/IP 3873.
Telefonanruf durch Internet
VERBINDUNG CNC-PC. FERNDIAGNOSE
14.
Sobald erst einmal der PC mit dem Internet verbunden worden ist, muss man im
Programm WinDNC eine neue Konfiguration vornehmen. Im Feld "Typ" wähl man den
"Netzknoten " aus und die IP-Adresse, die die CNC im Bildschirm anbietet, wird
gewählt.
Drücken auf die Schaltfläche "Annehmen", um die Konfiguration abzuschließen, und
Drücken der Schaltfläche "Verbinden", um die Verbindung mit der CNC herzustellen..
Wenn die Verbindung über ein Modem hergestellt wird, wird ein offener Port
zum lokalen Netzwerk des PCs gelassen. Dieser offene Port kann einen nicht
erwünschten Zugang seitens einer dritten Person zum lokalen Netzwerk
bewirken.
Um einen nicht erlaubten Zugriff zu verhindern, wird empfohlen während der
Ferndiagnose den PC vom lokalen Netzwerk zu trennen.
Abschalten der CNC vom Ethernet während der Ferndiagnose
Aus Gründen der Sicherheit gestattet die CNC dem Nutzer die Möglichkeit der
zeitweiligen Abschaltung der CNC vom Ethernet, während der Anruf andauert.
Sobald man die Schaltfläche "ANRUFEN" betätigt, erscheint in der CNC ein Fenster,
um eine zeitweilige Trennung vom Ethernet durchzuführen. Die CNC verbindet sich
wieder mit dem Netz, wenn der Anruf beendet wird.
Wenn man die CNC vom Ethernet trennt, erscheint auf dem Statusbildschirm für das
Ethernet die Mitteilung "Ethernet nicht in Betrieb".
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
232
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
14.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
233
‡ ‡ ‡ Bedienhandbuch
14.
CNC 8040
MODELL ·T·
(SOFT V12.1X)
234

Werbung

Verwandte Handbücher

Herunterladen PDF

Werbung