Allnet ALL1295U Owner's manual

Allnet ALL1295U Owner's manual
Breitband-Router
ALL1295U
Breitband Internet Zugang
4-Port Switch
USB Druckserver
Bedienungsanleitung
Inhaltsverzeichnis
KAPITEL 1 ÜBERBLICK....................................................................................................... 1
ALL1295U Breitband-Router Funktionen ..................................................................... 1
Paketinhalt ......................................................................................................................... 3
Beschreibung...................................................................................................................... 4
KAPITEL 2 INSTALLATION ................................................................................................ 6
Anforderungen .................................................................................................................. 6
Installation ......................................................................................................................... 6
KAPITEL 3 SETUP .................................................................................................................. 8
Überblick............................................................................................................................ 8
Konfigurationsprogramm ................................................................................................ 9
Setup Assistent................................................................................................................. 11
LAN Bildschirm............................................................................................................... 14
Passwort Bildschirm........................................................................................................ 16
KAPITEL 4 PC-KONFIGURATION ................................................................................... 17
Überblick.......................................................................................................................... 17
Windows Clients .............................................................................................................. 17
Drucker Setup für Windows .......................................................................................... 29
Macintosh Clients............................................................................................................ 36
Linux Clients.................................................................................................................... 36
Andere Unix Systeme ...................................................................................................... 37
KAPITEL 5 BETRIEB UND STATUS ................................................................................. 38
Betrieb .............................................................................................................................. 38
Statusinformation............................................................................................................ 38
Verbindungsstatus - PPPoE ........................................................................................... 40
Verbindungsstatus - PPTP ............................................................................................. 43
Verbindungsstatus - Telstra Big Pond........................................................................... 44
Verbindungsstatus - SingTel RAS ................................................................................. 45
Connection Details – feste / dynamische IP-Adresse.................................................... 46
KAPITEL 6 BESONDERHEITEN ....................................................................................... 49
Überblick.......................................................................................................................... 49
Access Control / Zugangssteuerung............................................................................... 49
Dynamic DNS................................................................................................................... 56
Weitere Einstellungen für das Internet ......................................................................... 58
Virtuelle Server ............................................................................................................... 63
WAN Port Konfiguration ............................................................................................... 68
KAPITEL 7 PROFI-EINSTELLUNGEN............................................................................. 71
Überblick.......................................................................................................................... 71
Config File / Konfigurationsdatei .................................................................................. 72
Logbücher ........................................................................................................................ 74
Netzwerk Diagnose .......................................................................................................... 76
Optionen........................................................................................................................... 77
PC Database / PC-Verzeichnis ....................................................................................... 79
Remote Admin / Fernbetreuung .................................................................................... 83
Routing ............................................................................................................................. 84
Security / Sicherheit ........................................................................................................ 88
Aktualisierung der Firmware......................................................................................... 90
i
APPENDIX A FEHLERSUCHE ........................................................................................... 91
Überblick.......................................................................................................................... 91
Allgemeine Probleme ...................................................................................................... 91
Internet Zugang............................................................................................................... 91
Druck ................................................................................................................................ 92
APPENDIX B SPEZIFIKATIONEN .................................................................................... 95
Multi-Funktions-Breitband-Router ALL1295U........................................................... 95
Normen und Zulassungen............................................................................................... 96
P/N: 9560NF1030
Copyright © 2004. All Rights Reserved Allnet Deutschlund GmbH
Dokument Version: 1.2D (April, 2004)
All trademarks und trade names are the properties of their respective owners.
Alle Warenzeichen und Produktnamen sind Eigentum der jeweiligen Firmen.
ii
1
Kapitel 1
Überblick
Dieses Kapitel gibt einen Überblick über die Eigenschaften des BreitbandRouters und seine Einsatzmöglichkeiten.
Mit dem Erwerb dieses Breitband-Routers ALL1295U halten Sie ein Qualitätsprodukt mit
einem großen Einsatzspektrum in Händen.
•
•
•
Gemeinsamer Internet-Zugang für alle Teilnehmer im LAN.
4-Port Switching Hub für 10BaseT oder 100BaseT Anschlüsse.
Print-Server, zur gemeinsamen Verwendung eines USB-Druckers für alle Teilnehmer im
LAN und beonders einfach mit dem Windows Betriebssystem.
Abbildung 1: Breitband-Router
ALL1295U Breitband-Router Funktionen
Der Breitband-Router vereinigt in sich viele Funktionen. Es wurde bei der Entwicklung Wert
darauf gelegt, diese z.T. komplexen Vorgänge einfach konfigurieren und nutzen zu können.
Internet Zugangs-Funktionen
•
Gemeinsamer Internet Zugang. Jeder Teilnehmer im LAN oder WLAN kann auf das
Internet über den Breitband-Router zugreifen. Dazu wird nur eine einzige externe IP
Adresse benötigt. Die lokalen IP Adressen werden dem Internet gegenüber verborgen.
Dieses Verfahren wird NAT (Netzwerk Adresse Translation) genannt.
•
DSL- & TV-Kabel-Modem. Der ALL1295U Breitband-Router hat eine 10/100BaseT
Ethernet Anschlussbuchse zur Verbindung mit einem DSL- oder TV-Kabel-Modem. Alle
bekannten DSL- und Kabel-Modems werden unterstützt.
•
PPPoE, PPTP, L2TP, SingTel RAS und Telstra Big Pond Support. Alle
bekannten Internet Verbindungsmethoden werden unterstützt. Z.B. PPPoE (PPP over
1
ALL1295U Bedienungsanleitung
Ethernet), PPTP (Peer-to-Peer Tunneling Protocol), L2TP, SingTel RAS und Telstra Big
Pond (Australien), aber auch "Direct Connection" Dienste.
•
Feste oder dynamische IP Adresse. Der Breitband-Router arbeitet wahlweise mit
dynamischen IP Adressen (IP Adresse wird zur Laufzeit vom Provider zugewiesen) und
festen IP Adressen.
Erweiterte Internet Funktionen
•
Netzwerk-Anwendungen. Der Router ALL1295U ist hervorragend geeignet für
interaktive Netzwerkspiele, IP-Telefonie, und Konferenz-Applikationen, die – weil hinter
der NAT-Firewall – oftmals Probleme bereiten.
•
Internet Sonderanwendungen. Applikationen, die Non-Standard Verbindungen oder
Port Nummern verwenden, werden normalerweise vom Firewall blockiert. Der BreitbandRouter erlaubt es, so konfiguriert zu werden, dass diese Anwendungen problemlos laufen.
•
Virtuelle Server. Mit diesem Feature wird Internet Nutzern gestattet, Internet-Server
innerhalb Ihres LAN zu nutzen. Die notwendigen Set-Up Einstellungen sind einfach und
schnell durchzuführen.
•
DDNS Support. DDNS (Dynamic DNS) gestattet Internet-Nutzern auf virtuelle Server
innerhalb Ihres LAN zu zugreifen unter Benutzung eines Domain Namens. Das ist sehr
sinnvoll, wenn Sie keine feste IP-Adresse besitzen. Eine Vielzahl der bekannten DDNS
Dienste werden unterstützt.
•
Multi-DMZ. Für jede (Internet) IP Adresse, die Ihnen zugeordnet wird, kann ein (1) PC
in Ihrem LAN so konfiguriert werden, dass unbegrenzte Zweiwege-Kommunikation mit
Servern oder individuellen Nutzern des Internet möglich ist. Dadurch können auch
Programme zum Einsatz gebracht werden, die inkompatibel zur Firewall sind.
•
URL Filter. Mit dem URL Filter können bestimmte Web-Sites per URL ausgeblendet
werden. Diese sind aus dem LAN dann nicht erreichbar.
•
Internet Access Log. Hier wird aufgezeichnet, welche Internetverbindungen hergestellt
•
Zugriffskontrolle. Mit diesem Feature können LAN Teilnehmer zu Gruppen
worden sind.
zusammengefasst werden. Diesen Gruppen können dann bestimmte Rechte im Internet
gegeben oder verwehrt werden.
•
VPN Pass through Support. PCs, die VPN (Virtual Private Networking) Software
nutzen ( PPTP, L2TP und IPSec) werden transparent durchgeleitet – es ist keine
besondere Konfiguration notwendig.
LAN Funktionen
•
4-Port Switch. Der Breitband-Router ALL1295U beinhaltet einen 4-Port 10/100BaseT
Switch. Dieses erleichtert den Aufbau oder die Erweiterung eines LANs.
•
DHCP Server Support. Das Dynamic Host Konfiguration Protocol erzeugt für jeden
angeschlossenen PC eine dynamische IP-Adresse. Der Breitband-Router agiert als DHCP
Server für alle IP-Geräte im LAN und WLAN.
•
Multi Segment LAN Support. LANs, die aus einem oder mehreren Segmenten
bestehen werden unterstützt. Mit Hilfe der RIP (Routing Information Protocol) des
Routers und der eingebauten statischen Routing-Tabelle.
•
Gemeinsamer USB Printer (Netzwerkdrucker). An den Breitband-Router kann ein
USB Drucker angeschlossen werden. Alle Windows PCs im LAN können auf diesen
Drucker drucken. Unix Systeme müssen „LPD“ verwenden.
2
Übersicht
Konfiguration & Management
•
Einfaches Setup. Mit Hilfe des WEB Browsers können Sie von überall im LAN oder
WLAN den Router konfigurieren. Es ist keine zusätzliche Software notwendig.
•
„Konfiguration File“ Upload/Download. Sichern Sie (Download) die aktuellen
Konfigurationsdaten des Breitband-Routers auf Ihren PC, und stellen Sie diese wenn
notwendig per Upload wieder.
•
Remote Management. Der Breitband-Router kann von jedem PC im LAN
„gemanaged“ werden. Falls eine Internetverbindung besteht, kann er auch (optional) über
das Internet verwaltet werden.
•
Netzwerk Diagnose. Sie können den Breitband-Router verwenden, um einen Ping oder
DNS lookup durchzuführen.
•
UPnP Support. UPnP (Universal Plug und Play) gestattet automatische Auffindung und
Konfiguration des Breitband-Routers. UPnP wird von Windows ME und XP unterstützt.
Sicherheitsfunktionen
•
Passwort-geschützte Konfiguration. Optional wird die Verwendung eines
Passwortes angeboten. Hiermit wird die unautorisierte Veränderung der Set-Up-Daten
verhindert..
•
NAT Schutz. Ein Nebeneffekt der NAT (Netzwerk Adresse Translation) Technologie ist
es, dass alle LAN-PCs die gleiche IP-Adresse verwenden. Die Existenz der einzelnen PCs
im LAN wird dem Internet gegenüber verschleiert. Von außen gesehen (WAN) gibt es nur
den Router.
•
Stateful Inspection Firewall. Alle eingehenden Datenpakete werden überwacht und
alle eingehenden Server-Abfragen werden herausgefiltert. Dadurch werden viele HackerAttacken blockiert und Schaden an Ihrem Netzwerk verhindert.
•
Schutz gegen DoS Attacken. DoS (Denial of Service) „überfluten“ Ihren InternetAnschluss mit ungültigen Datenpaketen und Verbindungsanfragen. Dadurch wird so viel
Bundbreite und Rechnerkapazität verwendet, dass Ihr Anschluss nicht mehr verfügbar ist.
Der ALL1295U Breitband-Router enthält einen Schutzmechanismus gegen DoS Attacken.
Paketinhalt
Die Verpackung des ALL1295U enthält folgende Komponenten:
•
Die Breitband-Router Einheit
•
Einen Netz-Adapter (230 Volt)
•
Ein „Quick Installation Guide“
•
Eine CD-ROM mit dem Online Hundbuch und dem Printer Port Driver.
Falls etwas von dieser Liste fehlt oder beschädigt sein sollte, benachrichtigen Sie bitte
umgehend Ihren Lieferanten.
3
ALL1295U Bedienungsanleitung
Beschreibung
LEDs an der Frontseite
Abbildung 2: Frontseite
Power
An - Eingeschaltet.
Aus – Kein Strom.
Status (Red)
An – Es liegt ein Fehler vor.
Aus – Normaler Betrieb.
Blinken - Diese LED blinkt während des Startvorganges.
LAN
Jeder LAN-Port hat 2 LEDs
•
•
WAN
Link/Act
•
An - LAN (hub) Port ist aktiv.
•
Aus - Keine aktive Verbindung an diesem LAN Port.
•
Blinken – Daten werden übertragen.
100
•
An - LAN (hub) Port benutzt 100BaseT.
•
Aus - LAN (hub) Port benutzt 10BaseT, oder es besteht keine
aktive Verbindung.
An – Verbindung zwischen dem Breitband Modem und dem WAN
(Internet) Port ist hergestellt.
Aus – Keine Verbindung zum WAN (Internet).
Blinken – Datenübertragung von/zum WAN Port.
Printer
An – Verbindung zum Drucker hergestellt.
Aus – Keine Verbindung zum Drucker, der Drucker ist ausgeschaltet oder
Offline.
Blinken – Datentransport zum Drucker.
4
Übersicht
Rückseite des ALL1295U
Abbildung 3: Rückseite
USB
Anschluss für den USB-Drucker.
Reset
Dieser Taster hat zwei (2) Funktionen:
•
Wird dieser Taster einmal gedrückt, wird der Breitband-Router
neu gestartet (Restart).
•
Mit diesem Taster können aber auch alle gespeicherten Daten
gelöscht und die Originaldaten widerhergestellt werden.
Zum Löschen aller Daten und Wiederherstellen des
Auslieferzustandes:
1. Strom ausschalten.
2. Den Reset Knopf gedrückt halten und Strom einschalten.
3. Den Taster so lange gedrückt halten, bis die rote LED zwei mal
geblinkt hat.
4. Reset Button freigeben. Der Breitband-Router enthält jetzt
wieder die Originaldaten.
WAN Port
(10/100BaseT)
Anschluss an das DSL- oder TV-Kabel-Modem. Falls Ihr Modem
ein Anschlusskabel besitz, benutzen Sie bitte dieses, ansonsten ein
beliebiges LAN-Kabel.
10/100BaseT
LAN connections
Standard LAN-Kabel (RJ45 Stecker) verwenden, um die PCs hier
anzuschließen.
Anmerkung:
Jeder LAN-Port kann als "Uplink" Port verwendet werden. Zur
Verbindung mit einem anderen Router ein Standard-LAN-Kabel
verwenden.
Power
Nur den mitgelieferten Stromversorgungsadapter verwenden.
5
Kapitel 2
Installation
2
Dieses Kapitel behandelt die Installation des ALL1295U Breitband-Routers.
Anforderungen
•
Netzwerk-Kabel. Benutzen Sie Standard 10/100BaseT Netzwerk (UTP) Kabel mit RJ45
Steckern.
•
Auf allen PCs muss das TCP/IP Protokoll installiert sein.
•
Für den Zugang zum Internet benötigen Sie einen Account eines Internet-Service
Providers und entweder ein DSL- oder TV-Kabel-Modem.
Installation
Abbildung 4: Installationsschema
1. Wahl des Aufstellungsortes
Wählen Sie einen passenden Aufstellungsort. Stellen Sie sicher, dass sowohl das Modem,
als auch der Router ALL1295U ausgeschaltet sind.
2. LAN Kabel
Schließen Sie mit Hilfe von Standard LAN-Kabeln die PCs an die entsprechenden
Switching Hub Ports des Breitband-Routers an. 10BaseT und 100BaseT kann gleichzeitig
und gemeinsam verwendet werden
Falls notwendig erweitern Sie die Portzahl durch einen zusätzlichen Switch oder Hub.
Nutzen Sie einen beliebigen LAN-Port als Up-Link.
6
Übersicht
3. WAN Kabel
Verbinden Sie das DSL- oder TV-Kabel-Modem mit dem WAN Port des BreitbandRouters. Verwenden Sie das mit dem Modem gelieferte Kabel oder ein Standard-Kabel.
4. Drucker Kabel
Verwenden Sie ein Standard-USB-Kabel, um den Drucker mit dem USB-Drucker-Port des
Breitband-Routers zu verbinden.
5. Einschalten
•
Das TV-Kabel- oder DSL-Modem einschalten.
•
Den Breitband-Router ALL1295U einschalten.
•
Verwenden Sie dazu nur das original Stromkabel oder den mitgelieferten Power-Adapter.
Andere Kabel oder Adapter könnten zu Gefährdungen oder Schäden führen.
6. LEDs prüfen
•
Die Power LED sollte EIN sein.
•
Die Status LED sollte blinken und dann erlöschen. Bleibt die Status LED an, liegt ein
Hardware-Fehler vor.
•
Die Link/Act LED eines jeden LAN (PC) Ports, an dem ein PC angeschlossen und
eingeschaltet ist, sollte leuchten.
•
Die WAN LED sollte leuchten.
•
Die Printer LED sollte leuchten.
Weiter Informationen finden Sie im Kapitel 1 (LEDs).
7
3
Kapitel 3
Setup
Dieses Kapitel behandelt die Einzelheiten des Setup des ALL1295U.
Überblick
Dieses Kapitel beschreibt die Setup-Prozedur für:
•
Internet Zugang (Internet Access)
•
LAN Konfiguration
•
Vergabe eines Passworts zum Schutz der Konfigurationsdaten.
Möglicherweise müssen einzelne PCs Ihres LANs ebenfalls konfiguriert werden. Einzelheiten
entnehmen Sie bitte Kapitel 4 - PC Konfiguration.
In Anhängigkeit davon, welche Features und Funktionen des ALL1295U Sie nutzen wollen,
müssen weitere Konfigurationen durchgeführt werden.
Aufgabe:
Referenz:
Konfiguration von PCs im LAN.
Kapitel 4:
PC Konfiguration
Prüfung des Breitband-Routers.
Kapitel 5:
Status
Nutzung folgender Features:
Kapitel 6:
Besonderheiten
•
Access Control
•
Dynamic DNS
•
Internet
•
Virtual Servers
•
WAN Port
Nutzung der Verwaltungsfeatures:
•
Config File
•
Logs
•
Network Diag
•
Options
•
PC Database
•
Remote Admin
•
Routing
•
Security
•
Upgrade Firmware
Kapitel 7
Profi-Einstellungen
8
Setup
Konfigurationsprogramm
Der Breitband-Router ALL1295U enthält einen HTTP Server. Mit Hilfe Ihres Web-Browsers
können Sie sich mit dem http-Server des Routers verbinden und ihn konfigurieren.
Ihr Browser muss JavaScript unterstützen und JavaScript muss eingeschaltet sein.
Das Konfigurationsprogramm wurde mit den folgen Browsern positiv getestet:
•
Netscape V4.08 und höher
•
Internet Explorer V4 und höher
Vorbereitung
Bevor Sie den ALL1295U konfigurieren, treffen Sie folgende Vorbereitungen:
•
Ihr PC besitzt eine physikalische Verbindung zum Breitband-Router. Der PC und der
Breitband-Router müssen direkt über einen der LAN-Ports verbunden, oder im gleichen
LAN Segment sein.
•
Der Breitband-Router muss installiert und eingeschaltet sein.
•
Falls die Default IP Adresse (192.168.0.1) des Breitband-Routers bereits von einem
anderen Gerät im LAN verwendet wird, schalten Sie dieses Gerät für die Dauer der
Konfiguration aus.
UPnP
Falls Ihr Windows-System UpnP unterstützt, erscheint ein Icon für den Breitband-Router im
System Tray und zeigt an, dass ein neues Netzwerk-Gerät gefunden wurde. Es wird vom
System vorgeschlagen, eine neue Verknüpfung auf dem Desktop einzurichten.
•
Solange Sie nicht beabsichtigen, die IP Adresse des Breitband-Routers zu ändern, können
Sie den Vorschlag akzeptieren.
•
Unabhängig davon finden Sie die UPnP Geräte in My Netzwerk Places (bzw. Netzwerk
Nachbarschaft).
•
Doppel – klicken Sie das Icon des Breitband-Routers (entweder auf dem Desktop, oder in
My Netzwerk Places), um die Konfiguration zu beginnen. Für weitergehende Information
ziehen Sie bitte die folgenden Abschnitte des Setup Assistent zu Rate.
Nutzung des Web Browser
Herstellen einer Netzwerkverbindung zwischen Ihrem PC und dem Breitband-Router:
1. nach der Installation des Breitband-Routers in Ihrem LAN, schalten Sie Ihren PC ein.
Falls Ihr PC bereits läuft, starten Sie ihn erneut.
2. Rufen Sie Ihren WEB Browser auf.
3. In der Adresszeile, geben Sie bitte ein: "HTTP://" und die IP Adresse des BreitbandRouters, wie in diesem Beispiel, mit der Default IP Adresse des Breitband-Routers:
HTTP://192.168.0.1
9
ALL1295U Bedienungsanleitung
Falls Sie keine Verbindung herstellen können
Falls der Breitband-Router nicht antwortet, prüfen Sie folgendes:
•
Der Breitband-Router ist richtig installiert, die LAN-Verbindung ist OK, und
der Strom ist eingeschaltet. Mit dem "Ping" Kommando können Sie die
Verbindung testen:
•
Öffnen Sie ein MS-DOS-Fenster, oder ein Kommandozeilen Prompt:
•
Tippen Sie das Kommando ein:
ping 192.168.0.1
Falls Sie keine Antwort erhalten, ist entweder die physikalische
Verbindung defekt, oder die IP- Adresse Ihres PC ist nicht kompatibel mit
der IP Adresse des Breitband-Routers. (Siehe nächster Abschnitt.)
•
Falls Ihr PC eine feste IP-Adresse verwendet, muss seine IP-Adresse innerhalb
des Bereiches von 192.168.0.2 bis 192.168.0.254 liegen, um mit der Default IP
Adresse 192.168.0.1 des Breitband-Routers kompatibel zu sein. Die Netzwerk
Maske muss auf 255.255.255.0. gesetzt sein. Siehe Kapitel 4 - PC
Konfiguration Prüfung der TCP/IP Einstellungen des PC.
•
Stellen Sie sicher, dass Ihr PC und der Breitband-Router im selben NetzwerkSegment angesiedelt sind.
10
Setup
Setup Assistent
Wenn Sie das erste Mal den ALL1295U Breitband-Router konfigurieren, wird der Setup
Assistent automatisch gestartet.
1. Lassen Sie sich Schritt für Schritt durch den Assistenten führen.
•
2.
3.
Sie müssen die Art des Internet-Zugangs kennen, die Ihr ISP verwendet. Ziehen Sie
die Daten Ihres ISP zu Rate.
• Gebräuchliche Internet-Zugangsarten werden weiter unten erklärt.
Am Ende des Assistenten führen Sie den Testlauf durch und prüfen Sie damit, ob Ihre
Internet-Verbindung hergestellt ist.
Falls der Test fehlschlägt:
•
Prüfen Sie Ihre Zugangsdaten, das TV-Kabel/DSL Modem und alle Anschlüsse.
•
Prüfen Sie, ob Sie alle Zugangsdaten richtig eingegeben haben.
•
Bei Verwendung eines TV-Kabel-Modems kann es sein, dass Ihr ISP die MAC
(physikalische) Adresse Ihres PC aufgezeichnet hat. Im Assistenten, im abschnitt
Kabel Modem, verwenden Sie "Clone MAC Adresse", um die MAC Adresse Ihres
PCs in den Breitband-Router zu kopieren.
Gebräuchliche Verbindungstypen
TV-Kabel-Modems
Typ
Details
Notwendige ISP Daten
Dynamische
IP-Adresse
IP-Adresse wird automatisch
zugewiesen, sobald Sie sich
beim ISP anmelden.
Normalerweise keine. Manche
ISPs erwarten einen speziellen
Hostnamen, Domain Namen,
oder eine MAC Adresse.
Statische
(Fixed)
IP-Adresse
Ihr ISP vergibt Ihnen eine
permanente IP-Adresse.
IP Adresse, die Ihnen
zugewiesen wurde. Manche
ISPs erwarten einen speziellen
Hostnamen, Domain Namen,
oder eine MAC (physikalische)
Adresse.
Typ
Details
Notwendige ISP Daten
Dynamische
IP-Adresse
IP-Adresse wird bei
Anmeldung automatisch
zugewiesen
keine.
Statische
IP-Adresse
Ihr ISP vergibt Ihnen eine
permanente IP-Adresse.
IP Adresse, die Ihnen
zugewiesen wurde.
PPPoE
Sie melden sich beim ISP nur
dann an, wenn Sie
Verbindung mit dem Internet
wollen.
User Name und Passwort.
DSL-Modems
11
ALL1295U Bedienungsanleitung
PPTP, L2TP
PPTP und L2TP (überwiegend
in Europa genutzt).
•
Server Adresse.
•
User Name und Passwort.
Verbindung nur bei Bedarf.
Automatische Vergabe der IPAdresse, z.T. auch statische
IP.
•
Ihre IP Adresse, falls
statisch (Fixed).
Andere Modems (z.B. Breitband)
Type
Details
Notwendige ISP Daten
Dynamische
IP Adresse
IP-Adresse wird automatisch
zugewiesen, sobald Sie sich
beim ISP anmelden.
Keine.
Statische
IP Adresse
Ihr ISP vergibt Ihnen eine
permanente IP-Adresse.
IP Adresse die Ihnen
zugewiesen wurde.
Big Pond (Australien)
Für diese Verbindungsmethode benötigen Sie:
•
User Name
•
Passwort
•
Big Pond Server IP Adresse
SingTel RAS
Für diese Verbindungsmethode benötigen Sie:
•
User Name
•
Passwort
•
RAS Plan
12
Setup
„Home“ Bildschirm
Nachdem der Setup Assistent beendet wurde, sehen Sie den Home Bildschirm. Wenn Sie
erneut die Konfiguration des Routers ALL1295U aufrufen, gelangen Sie sofort zu diesem
Bildschirm.
Abbildung 5: „Home“ Bildschirm
Navigation & Dateneingabe
•
Für die Navigation innerhalb des Setups benutzen Sie die Menüleiste auf der linken
Bildschirmseite und die "Back/Zurück" Schaltfläche Ihres Browsers.
•
Wenn Sie zu einem anderen Bildschirm wechseln, ohne vorher auf "Save" zu klicken,
werden die Änderungen, die Sie gemacht haben, nicht übernommen.
Auf jedem Bildschirm, steht eine Hilfefunktion zur
Verfügung. Klicken Sie auf den "Help" Knopf.
Aus jedem Bildschirm heraus sind alle Hilfetexte
(help index) abrufbar.
13
ALL1295U Bedienungsanleitung
LAN Bildschirm
Über den Menüpunkt LAN erreichen Sie den LAN Bildschirm. Dieser sieht beispielsweise so
aus, wie in Abbildung 6 gezeigt.
Abbildung 6: LAN Bildschirm
Daten - LAN Bildschirm
TCP/IP
IP Adress
IP Adresse des ALL195U Breitband-Routers, wie sie aus dem LAN
erscheint. Benutzen Sie den Defaultwert, es sei denn diese Adresse
wird bereits von einem anderen Gerät verwendet. In diesem Falle
geben Sie eine freie IP-Adresse aus dem Nummerkreis Ihres LANs ein.
Subnet Mask
Der Defaultwert 255.255.255.0 ist für kleine (class "C") Netzwerke
Standard. Für andere Netzwerke verwenden Sie die Subnet Mask des
LAN-Segments an das der Breitband-Router angeschlossen ist (der
Wert, den auch die PCs in diesem LAN-Segment haben).
DHCP Server
•
Falls aktiviert, wird der Breitband-Router jedem angeschlossenen
PC (DHCP Client) in Ihrem LAN beim Start des PC eine IPAdresse zuweisen. Empfohlene Einstellung: DHCP einschalten.
•
Falls Sie bereits einen anderen DHCP Server nutzen, muss der
DHCP Server des ALL1295U ausgeschaltet werden. Der andere
DHCP Server muss re-konfiguriert werden, um den BreitbandRouter als das Default Gateway zu verwenden. Mehr Details dazu
im folgenden Abschnitt.
•
Start IP Adress und Finish IP Adress legen den Bereich fest, aus
dem der DHCP Server die IP- Adressen den DHCP Clients
zuweist. Hierdurch wird auch die Anzahl der möglichen Clients
(PCs) festgelegt.
Mehr Details zur Nutzung von DHCP im folgenden Abschnitt.
Schaltflächen
Save
Sichert die geänderten Daten zum ALL1295U.
Cancel
Alle Änderungen, die Sie in diesem Bildschirm gemacht haben,
werden aufgehoben.
14
Setup
DHCP
Was ist DHCP?
Ein DHCP (Dynamic Host Konfiguration Protocol) Server erzeugt eine gültige IP-Adresse
und weist diese einem DHCP Client (PC oder Gerät) auf dessen Anforderung zu.
•
Der Client erzeugt die Anfrage automatisch beim Start (Bootvorgang).
•
Der DHCP Server stellt dem Client auch das Gateway und die DNS Adressen zur
Verfügung.
•
Der ALL1295U Breitband-Router kann als DHCP Server arbeiten.
•
Windows 95/98/ME und andere Non-Server Versionen von Windows sind DHCP Clients.
Dieses ist die Defaulteinstellung im TCP/IP Netzwerk-Protokoll bei Windows. Im
Windows Setup wird die Terminologie IP Adresse automatisch beziehen anstatt "DHCP
Client" verwendet.
•
Sie dürfen auf keinen Fall zwei (2) oder mehr DHCP Servers innerhalb des gleichen LAN
Segments verwenden. (Falls Ihr LAN keine weiteren Router besitzt, bedeutet dieses, dass
es nur einen (1) DHCP Server in Ihrem LAN geben darf.)
Verwendung des DHCP Servers
Dieses ist die Standardeinstellung. Die DHCP Server Einstellungen werden im LAN
Bildschirm vorgenommen. In diesem Bildschirm können Sie:
•
Die DHCP Server Funktion ein- oder ausschalten.
•
Den IP- Adressbereich für die angeschlossenen PCs vorgeben.
Sie können einigen Geräten auch feste IP Adressen
vergeben und trotzdem DHCP verwenden. Dazu müssen
die festen IP Adressen außerhalb des eingestellten IPAdressbereiches des DHCP Servers liegen.
Verwendung eines anderen DHCP Servers
Sie können nur einen (1) DHCP Server pro LAN-Segment verwenden. Falls Sie einen anderen
DHCP Server nutzen wollen, verfahren Sie nach der folgenden Prozedur:
1. DHCP Server des ALL1295UI Breitband-Routers abschalten (LAN Bildschirm).
2. Konfigurieren Sie den anderen DHCP Server so, dass die IP Adresse des ALL1295U als
Default Gateway verwendet wird.
Konfiguration Ihrer PCs um DHCP zu verwenden
Bei Windows 95/98/ME ist TCP/IP bereits die Standardeinstellung.
Siehe Kapitel 4 - Client Konfiguration.
15
ALL1295U Bedienungsanleitung
Passwort Bildschirm
Der Passwort Bildschirm dient dazu, die Einstellungen des Breitband-Routers zu schützen.
Abbildung 7: Passwort Bildschirm
Nachdem Sie ein sicheres Passwort zugewiesen haben (siehe Passwort Bildschirm oben)
werden Sie beim Aufruf des Setup nach dem Passwort gefragt. (Falls kein Passwort vergeben
wurde, erscheint diese Dialog-Box nicht).
Abbildung 8: Passwort Dialog
•
Das Feld "User Name" frei lassen.
•
Das Passwort für den Breitband-Router eingeben, das im Passwort Bildschirm (siehe
oben) vergeben wurde.
16
Kapitel 4
PC-Konfiguration
4
Dieses Kapitel beschreibt die PC Konfiguration im ("internen") LAN.
Überblick
Bei jedem PC im LAN muss Folgendes konfiguriert werden:
•
TCP/IP Netzwerk Einstellungen
•
Internet Zugangs Konfiguration
Windows Clients
Dieser Abschnitt beschreibt, wie Windows-Clients für den Internetzugang über den BreitbandRouter konfiguriert werden müssen.
Als Erstes müssen die TCP/IP Einstellungen des PC geprüft werden.
Der Breitband-Router verwendet das TCP/IP Netzwerk Protokoll für alle Funktionen. Deshalb
ist es unerlässlich, dass das TCP/IP Protokoll auf jedem PC installiert ist.
TCP/IP Einstellungen - Überblick
Wenn Sie die Default-Einstellungen des ALL1295U Breitband-Routers
und die Default Windows TCP/IP Einstellungen verwenden, sind keine
Änderungen der Konfiguration notwendig.
•
Als Standard arbeitet der Breitband-Router als DHCP Server und stellt den PCs beim
Booten automatisch eine passende IP-Adresse bereit.
•
Bei allen Non-Server Versionen von Windows ist die Standard-Einstellung beim TCP/IP
Protokoll DHCP Client.
Falls Sie eine feste (spezifizierte) IP-Adresse verwenden wollen, müssen
die folgenden Änderungen durchgeführt werden:
•
Die Gateway-Adresse muss auf die IP-Adresse des Breitband-Router gesetzt werden.
•
Die Eintragung DNS muss auf die Adresse gesetzt werden, die Ihnen Ihr ISP vorgegeben
hat.
Falls Ihr LAN bereits einen Router hat, muss der LANAdministrator den Router selbst re-konfigurieren.
Weitere Hinweise dazu finden Sie im Kapitel 8 - ProfiSetup.
17
ALL1295U Bedienungsanleitung
TCP/IP Einstellungen - Windows 9x/ME:
1.
Wählen Sie Control Panel - Netzwerkeinstellungen. Sie sollten folgenden Bildschirm
entsprechend der gewählten Sprache des Betriebssystems sehen:
Abbildung 9: Netzwerk Konfiguration
2.
3.
Wählen Sie TCP/IP Protokoll für Ihren Netzwerkadapter (NIC).
Klicken Sie auf Properties/Eigenschaften. Folgendes Bild erscheint:
Abbildung 10: IP-Adresse (Win 95)
Überprüfen Sie die TCP/IP Einstellungen wie folgt:
Verwendung von DHCP
Wählen Sie den Radio-Button Obtain an IP Adresse automatically/IP-Adresse automatisch
beziehen. Dieses ist die empfohlene Einstellung wenn der ALL1295U DHCP Server ist.
Starten Sie den PC erneut, damit er eine IP-Adresse vom Breitband-Router anfordert.
Einstellung "Specify an IP Adresse / Folgende IP-Adresse verwenden"
Falls Ihr PC bereits konfiguriert ist, konsultieren Sie Ihren Netzwerk Administrator bevor Sie
Änderungen vornehmen:
18
PC Konfiguration
•
Auf der Gateway Seite wird die IP-Adresse des ALL1295U in das New Gateway Feld
eingetragen und mit Anklicken des Felds Add bestätigt. Ihr LAN-Administrator wird
Ihnen die IP Adresse nennen, die er dem Breitband-Router zugewiesen hat
Abbildung 11: Gateway Seite (Win 95/98)
•
Auf der DNS Konfigurationsseite „Enable DNS“ auswählen. Falls das Feld DNS Server
Search Order leer ist, geben Sie die DNS Adresse ein, die Ihnen Ihr ISP mitgeteilt hat und
klicken Sie auf das Add Feld.
Abbildung 12: DNS Konfigurationsseite (Win 95/98)
19
ALL1295U Bedienungsanleitung
TCP/IP Einstellungen - Windows NT4.0
1.
Wählen Sie Control Panel – Netzwerk-Einstellungen aus, und auf der Protokoll-Seite
selektieren Sie das TCP/IP Protokoll, wie gezeigt.
Abbildung 13: Windows NT4.0 - TCP/IP
2.
Wählen Sie Properties/ Eigenschaften aus. Es erscheint ein Bildschirm wie auf der
nächsten Seite gezeigt.
20
PC Konfiguration
Abbildung 14: Windows NT4.0 – IP-Adresse
3.
4.
Wählen Sie den Netzwerk-Adapter (NIC) aus, der Ihren PC mit dem LAN verbindet.
Wählen Sie den Radio Button - Obtain an IP Adresse from a DHCP Server oder Specify
an IP Adresse aus, wie im Folgenden erklärt.
IP Adresse automatisch von einem DHCP-Server beziehen
Dieses ist die Standard-Windows-Einstellung. Der PC wird die IP-Adresse vom BreitbandRouter automatisch beziehen, falls dieser als DHCP Server konfiguriert ist (Standard).
Starten Sie Ihren PC erneut, damit dieser die IP Adresse vom ALL1295U bezieht.
Feste IP Adresse
Falls Ihr PC bereits konfiguriert ist, konsultieren Sie Ihren Netzwerk Administrator bevor Sie
Änderungen vornehmen:
1.
Default Gateway muss die IP Adresse des Breitband-Routers erhalten:
•
Klicken Sie auf das Advanced Feld wie oben gezeigt.
•
In dem nun folgenden Fenster wählen Sie den Add Button im Gateways Feld aus und
geben Sie die IP-Adresse des ALL1295U ein, wie in Abbildung 15 gezeigt.
•
Falls notwendig, verschieben Sie den Breitband-Router auf die erste Position der
Gateways Liste mit Hilfe des Up-Buttons.
21
ALL1295U Bedienungsanleitung
Abbildung 15 - Windows NT4.0 - Add Gateway
2.
Die DNS sollte die Adresse enthalten, die Ihnen Ihr ISP zugewiesen hat.
•
DNS Seite anklicken.
•
Auf dem DNS Bildschirm, wie unten gezeigt, den Add Button (unter DNS Service
Search Order) anklicken und die zugewiesene DNS eintragen.
22
PC Konfiguration
Abbildung 16: Windows NT4.0 - DNS
23
ALL1295U Bedienungsanleitung
TCP/IP Einstellungen - Windows 2000:
1.
2.
Wählen Sie Control Panel - Netzwerk und Dial-up Connection / Netzwerks- und DFÜVerbindungen
Wählen Sie mit der rechten Maustaste - Local Area Connection / Eigenschaften von LANVerbindungen und wählen Sie dann Properties. Es zeigt sich folgendes Bild:
Abbildung 17: Netzwerk Konfiguration (Win 2000)
3.
4.
Wählen Sie das TCP/IP Protokoll für Ihren Netzwerkadapter (NIC).
Klicken Sie den Properties Button an. Es erscheint folgendes Fenster:
24
PC Konfiguration
Abbildung 18: TCP/IP Properties (Win 2000)
5.
Prüfen Sie die TCP/IP Einstellungen wie im Folgenden beschrieben:
Verwendung von DHCP
Um DHCP zu verwenden, wählen Sie den Radio-Button Obtain an IP Adresse automatically
aus. Dies ist die Standardeinstellung bei Windows und von uns empfohlen. Der ALL1295U
Breitband-Router arbeitet per Default als DHCP Server.
Starten Sie Ihren PC erneut, damit dieser eine IP-Adresse vom Breitband-Router erhält.
Verwendung einer festen IP-Adresse
Falls Ihr PC bereits konfiguriert ist, konsultieren Sie Ihren Netzwerk Administrator bevor Sie
Änderungen vornehmen:
•
Geben Sie die IP Adresse in das Feld Default Gateway ein und Klicken Sie auf OK. (Ihr
LAN-Administrator kann Ihnen die entsprechende IP-Adresse mitteilen.)
•
Falls die DNS Server Felder leer sind, wählen Sie Use the following DNS server Adresses
aus, und geben Sie die DNS Adresse oder Adressen ein, die Ihnen Ihr ISP mitgeteilt hat.
Klicken Sie dann auf OK.
25
ALL1295U Bedienungsanleitung
TCP/IP Einstellungen - Windows XP
1.
2.
Wählen Sie Control Panel - Netzwerk Connection aus.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Local Area Connection und wählen Sie
Properties. Folgendes Bild erscheint:
Abbildung 19: Netzwerk Konfiguration (Windows XP)
3.
4.
Wählen Sie das TCP/IP Protokoll für Ihren Netzwerkadapter (NIC) aus.
Wählen Sie die Properties Schaltfläche aus. Es erscheint das folgende Fenster:
26
PC Konfiguration
Abbildung 20: TCP/IP Properties (Windows XP)
5.
Prüfen Sie die Richtigkeit der TCP/IP Einstellungen wie folgt:
DHCP
Um DHCP zu nutzen, selektieren Sie den Radio-Button Obtain an IP Adresse automatically.
Dies ist die Standard-Einstellung von Windows und wird von uns empfohlen. Der Router
ALL1295U arbeitet per Default als DHCP Server.
Starten Sie Ihren PC erneut, damit sich dieser vom Router eine IP-Adresse zuweisen lässt.
Feste IP-Adresse ("Use the following IP Adresse")
Falls Ihr PC bereits konfiguriert ist, konsultieren Sie Ihren Netzwerk Administrator bevor Sie
Änderungen vornehmen:
•
In dem Feld Default Gateway, muss die IP Adresse des Breitband-Routers eingetragen
und mit OK bestätigt werden. Ihr LAN-Administrator kann Ihnen die entsprechende IP
Adresse des Breitband-Routers mitteilen.
•
Falls die DNS Server Felder leer sind, wählen Sie Use the following DNS server Adressees
aus und geben die DNS Adresse oder Adressen ein, die Ihnen Ihr ISP mitgeteilt hat.
27
ALL1295U Bedienungsanleitung
Internet Zugang
So konfigurieren Sie Ihren PCs um mit dem Breitband-Router ALL1295U auf das Internet zu
zugreifen:
•
Stellen Sie sicher, dass das DSL-Modem, TV-Kabel-Modem, oder eine andere
Festverbindung funktioniert.
•
Die folgende Prozedur konfiguriert den Browser so, dass Sie über die LAN-Verbindung
auf das Internet zugreifen können.
Windows 9x/ME/2000
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
Wählen Sie Start Menu - Settings - Control Panel - Internet Options.
Dann wählen Sie die Seite Connection aus, und dann den Button Setup.
Wählen Sie "I want to set up my Internet connection manually, oder I want to connect
through a local area Netzwerk (LAN)" und klicken Sie auf Next.
Wählen Sie "I connect through a local area Netzwerk (LAN)" und klicken Sie Next.
Bitte stellen Sie sicher, dass alle Boxen des nun folgenden Local area Netzwerk Internet
Konfiguration Fensters unmarkiert sind.
Wenn Sie gefragt werden "Do you want to set up an Internet mail account now?" wählen
Sie die Option „NO“
Mit Finish schließen Sie den Internet Connection Assistenten ab.
Windows XP
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
Wählen Sie Start Menu - Control Panel - Netzwerk und Internet Connections aus.
Dann wählen Sie Set up oder change your Internet Connection aus.
Auf der Seite Connection klicken Sie den Setup Button an.
Schließen Sie das Pop-up-Fenster "Location Information".
Im Fenster des "New Connection Assistent" klicken Sie Next.
Wählen Sie "Connect to the Internet" und klicken dann auf Next.
Selectieren Sie "Set up my connection manually" und klicken dann auf Next.
Wählen Sie "Connect using a broadband connection that is always on" und dann Next.
Mit Finish schließen Sie den New Connection Assistenten.
AOL
Um AOL (America On Line) mit Hilfe des Breitband-Router zu verwenden, muss die AOL for
Windows Software für TCP/IP Netzwerk Zugriff konfiguriert werden und nicht für eine Dialup Verbindung. Der Konfigurationsprozess ist folgender:
•
Starten Sie die AOL for Windows communication SoftwareVersion 2.5, 3.0 oder höher.
Das Verfahren funktioniert mit älteren Versionen nicht.
•
Wählen Sie Setup aus.
•
Wählen Sie Create Location aus und ändern Sie die Bezeichnung von "New Locality" auf
"Breitband-Router".
•
Wählen Sie Edit Location aus und dann TCP/IP im Netzwerk Feld. (Die Phone Number
bleibt leer.)
•
Klicken Sie auf Save und dann auf OK. Die Konfiguration ist nun komplett.
•
Für die Anwahl sicherstellen, dass Sie "Breitband-Router" als Location verwenden.
28
PC Konfiguration
Drucker Setup für Windows
Der ALL1295U Breitband-Router beherrscht 2 Printserver-Methoden für Windows:
•
Print Port Driver. Nach der Installation des Printer-Port Treibers können Windows
Anwender direkt zum Breitband-Router drucken. Druckaufträge werden auf jedem PC in
einer Warteschlange gespeichert (queued). Der mitgelieferte Print Port Driver unterstützt
Windows 95/98, Windows ME, Windows NT4.0, Windows 2000 und Windows XP.
•
LPD/LPR Printing. Falls Sie Windows NT 4.0 Server oder Windows 2000/2003 Server
verwenden, können Sie LPD/LPR benutzen. Es ist keine zusätzliche Software notwendig,
weder für den Windows Server noch für die Client-PCs. Druckaufträge werden im
Windows-Server gespeichert, und werden mit den Standard Windows Server Tools
verwaltet.
Print Port Driver Einstellungen
Die folgende Prozedur ist für alle Versionen von Windows (95/98/ME, NT4.0, 2000, XP). Das
Fenster "Add Printer / Drucker hinzufügen" ist je nach Windows-Version unterschiedlich, das
Verfahren ist das gleiche.
1.
2.
3.
4.
Legen Sie die mitgelieferte CD-ROM ein. Falls das Setup Programm nicht automatisch
startet, starten Sie es bitte manuell.
Im Fenster Select Components, wählen Sie die Option Print Port Driver aus.
Folgen Sie den Anweisungen um die Installation abzuschließen.
Dann wird Print Port Setup starten, und ein Fenster wie dieses wird erscheinen:
Abbildung 21: Printer-Port-Setup
5.
Wählen Sie das entsprechende Gerät und den Port aus und bestätigen Sie dieses, indem
Sie auf das "Add" Feld klicken.
29
ALL1295U Bedienungsanleitung
Windows 95 kann folgende Fehlermeldung zeigen.
Entweder installieren Sie dann den Internet Explorer 4 oder
höher, oder folgen Sie der Prozedur im Abschnitt "Trouble
Shooting - Printing" im Appendix A.
6.
Ein Pop-up Fenster wird Sie informieren, dass der Port erfolgreich eingerichtet wurde. Der
Windows Add Printer Assistent wird nun starten.
•
Wählen Sie den korrekten Drucker-Hersteller und das Modell, oder verwenden Sie
die Option "Have Disk".
•
Sie können nun den Druckernamen ändern, damit er aussagekräftig wird (z.B.
Laserdrucker im 1. Stock)
•
7.
Falls Sie danach gefragt werden, ob der Drucker anderen zugänglich gemacht werden
soll, wählen Sie die „NO“ Option.
Die Installation ist nun vollständig. Sie können nun über das Netzwerk drucken.
•
Verwenden Sie das Start Menü um dieses Programm künftig zu nutzen: Start Programs - Breitband Internet Router - Add Port.
•
Im folgenden Abschnitt werden die Treiberoptionen beschrieben.
Management / Verwaltung
•
Print Jobs können wie bei jedem anderen Windows Drucker verwaltet werden. Öffnen Sie
das Verzeichnis Printers (Start - Settings - Printers) und Doppelt-Klicken Sie irgendeinen
Drucker, um die aktuellen Print Jobs zu sehen.
•
Falls der Drucker, der an den Breitband-Router angeschlossen ist geändert wird, müssen
Sie die Prozedur erneut durchlaufen und den korrekten Drucker auswählen.
•
Mit der Windows-Funktion Delete Port können Sie auch die eingetragenen Drucker am
ALL1295U löschen:
•
•
Mit der rechten Maustaste wählen Sie einen Drucker im Drucker-Verzeichnis aus,
dann wählen Sie Properties bzw. Eigenschaften.
•
In Abhängigkeit von der verwendeten Windows-Version finden Sie die Delete Port
Schaltfläche an unterschiedlichen Stellen, in Details oder Ports.
Falls sich die IP-Adresse des Breitband-Routers ändert, und der Print-Server arbeitet nicht
mehr einwandfrei, löschen Sie den Druckerport und installieren Sie ihn erneut.
Port Optionen
Die Optionen des Print Port Treibers sind über die Schaltfläche Port Settings erreichbar.
Wählen Sie Start - Settings - Printers um das Druckerverzeichnis zu öffnen. Dann markieren
sie mit der rechten Maustaste den Drucker und wählen Properties / Eigenschaften aus. In
Abhängigkeit von der verwendeten Windows-Version finden Sie die Port Settings
Schaltfläche an unterschiedlichen Stellen, in Details oder Ports.
Ein Beispiel wird auf der Folgeseite gezeigt:
30
PC Konfiguration
Abbildung 22: Print Port Konfiguration
Optionen des Fensters Print-Server Konfiguration:
Port
Wenn gewählt, kann mit Browse eine Liste der verfügbaren Geräte
angezeigt werden. (Die Select Device Port Schaltfläche erlaubt es,
mit Multi-Port-Modellen zu arbeiten).
Der Port Name wird bei Printers Properties angezeigt.
Banner
Retry Interval
Wenn Sie diese Option wählen, wird vor jedem Druck-Auftrag eine
Banner-Seite ausgedruckt, um die Aufträge zu unterscheiden.
•
Wenn Sie einen PostScript Drucker verwenden, PostScript
markieren.
•
Der User Name wird auf die Banner-Seite gedruckt.
Hier wird eingestellt, wie häufig Windows versuchen soll, auf den
Breitband-Router zu drucken, falls dieser bereits mit einem anderen
Druck-Job beschäftigt ist. Vergrößern Sie den Wert, falls Sie zu
viele Warnmeldungen bekommen.
31
ALL1295U Bedienungsanleitung
LPD/LPR Druck
LPD/LPR Druck kann bei den Serverbetriebssystemen Windows NT 4.0 Server oder Windows
2000/2003 verwendet werden. Es wird keine zusätzliche Software benötigt.
Windows NT 4.0 Server Konfiguration
Um LPD Druck zu nutzen, Microsoft TCP/IP Printing muss installiert und eingerichtet sein.
Mit Start-Settings-Control Panel-Netzwerk – Services kann dies überprüft werden.
Um LPD Printing mit dem ALL1295U Breitband-Router zu verwenden, folgen Sie
diesem Ablauf:
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
Rufen Sie über Start-Settings-Printer den Add Printer Assistenten auf.
Bei der Frage "This printer will be managed by..", wählen Sie My Computer und klicken
Sie „Next“.
Wählen Sie Add Port aus, dann LPR Port und klicken Sie dann auf New Port.
Die Dialog-Box wird nach Name of Adresse of server providing lpd fragen. Geben Sie
hier die IP-Adresse des Breitband-Routers ein.
Als Name of printer oder print queue on that server, geben Sie ein: L1
Klicken Sie auf OK. Sie kehren nun zum Printer Ports Fenster zurück. Wählen Sie Close
und installieren Sie nun Ihren Druckertreiber wie gewöhnlich.
Wenn Sie gefragt werden ob Sie den Drucker im LAN mit anderen Teilnehmern
gemeinsam nutzen wollen, entscheiden Sie sich für Sharing bzw. gemeinsame Nutzung.
In der Shared Dialog Box, geben Sie den Namen des gemeinsam genutzten Druckers ein.
Diesen Namen können andere Nutzer im LAN sehen. Teilen Sie anderen Nutzern den
Server- und Druckernamen mit.
Mit OK sichern Sie die Änderungen.
32
PC Konfiguration
Windows 2000/2003 Server Konfiguration
Der LPD/LPR Port ist NICHT per Default aktiviert. So schalten Sie ihn ein:
Im Control Panel wählen Sie erst Add/Remove Programs, dann Windows Components.
10. Wählen Sie Other Netzwerk File and Print Services aus, dann Details.
Abbildung 23: LPD/LPR Port (Win 2000) hinzufügen
11. Print Services for Unix auswählen und das OK-Feld anklicken.
12. Mit Next des Assistenten beenden.
Einen Drucker hinzufügen
1.
2.
3.
Öffnen Sie das Verzeichnis Printers , und starten Sie den Add Printer Assistenten.
Wählen Sie dann Local Printer aus.
Im Fenster Select the Printer Port, wählen Sie LPR Port wie unten gezeigt. Mit Next
fahren Sie fort.
33
ALL1295U Bedienungsanleitung
Abbildung 24: Windows 2000: Portauswahl
4.
5.
6.
7.
8.
Im Dialogfenster für Name oder Adress of server providing lpd, geben Sie die IP Adresse
des ALL1295U Breitband-Routers ein.
Bei Name of printer oder print queue on that server, bitte L1 eingeben.
Um fortzufahren klicken Sie zuerst OK, und dann Next.
Im Fenster Select Sharing, markieren Sie den Radio-Button Share As, und geben den
Namen des Druckers ein. Diesen Namen können andere Teilnehmer im LAN sehen.
Teilen Sie den anderen Teilnehmern im LAN den Namen des Druckers und des Servers
mit.
Der Add Printer Assistent ist damit abgeschlossen.
Client PC Setup für LPD/LPR Druck
Nachdem der Windows Server richtig konfiguriert ist, können Client-PCs im LAN den neuen
Drucker installieren. Die folgende Prozedur passt auf alle Windows-Versionen.
1.
Öffnen Sie den Ordner Printers und starten Sie den Add Printer Assistenten.
2.
Wählen Sie dann Netzwerk Printer.
3.
Wenn Sie nach Netzwerk Path oder Queue Name (Windows 98/ME) oder Specify a
Printer (Windows XP) gefragt werden verfahren Sie wie folgt:
•
Bei Windows 98/ME, klicken Sie den Browse Button.
•
Bei Windows 2000/XP, wählen Sie Connect to this printer, lassen das Feld Name
frei und klicken auf Next.
34
PC Konfiguration
Abbildung 25: Netzwerk Pfad - Windows 98/ME
Abbildung 26: Netzwerk Pfad - Windows XP
4.
Durchsuchen Sie das Netzwerk, und wählen Sie Server und Printer (oder Print Queue)
aus, den Ihr Netzwerk Administrator Ihnen freigegeben hat.
5.
Klicken Sie zuerst auf OK, dann auf Next.
6.
Wählen Sie den entsprechenden Druckerhersteller und das Modell, wie von Ihrem
Netzwerk Administrator vorgegeben und klicken Sie dann auf Next.
7.
Folgen Sie den Anweisungen am Bildschirm und schließen Sie den Assistent ab.
Der neue Drucker wird wie die bisherigen aufgelistet und kann von jeder Windows
Anwendung verwendet werden.
35
ALL1295U Bedienungsanleitung
Macintosh Clients
Ihr Macintosh kann über den ALL1295U Breitband-Router auf das Internet zugreifen. Die
Prozedur ist wie folgt:
1. Öffnen Sie das TCP/IP Control Panel.
2. Wählen Sie Ethernet im Pop-up Menü Connect aus.
3. Wählen Sie Using DHCP Server im Pop-up-Menü Konfigurieren. Das DHCP Client ID
Feld bleibt leer.
4. Sichern Sie die Eingaben und schließen das TCP/IP Fenster.
Note:
Falls Sie eine feste IP-Adresse anstelle von DHCP verwenden, sind folgende Änderungen
notwendig:
•
Geben Sie in das Router Adressfeld die IP-Adresse des Breitband-Routers ein.
•
Stellen Sie sicher, dass die DNS Werte korrekt sind.
Linux Clients
Um auf das Internet über den ALL1295U Breitband-Router zu zugreifen, ist es nur notwendig,
den Breitband-Router als "Gateway" einzutragen.
Bevor Sie die Änderungen vornehmen, müssen Sie als "root" angemeldet sein.
Feste IP Adresse
Grundsätzlich verwenden die meisten Unix Installationen feste IP-Adressen. Wenn Sie das
beibehalten wollen, ändern Sie die Konfiguration wie folgt:
•
Das "Default Gateway" muss der IP-Adresse des Breitband-Routers entsprechen.
•
Stellen Sie sicher, dass die DNS (Name Server) Werte richtig sind.
DHCP Client (empfohlene Einstellung)
Der Ablauf ist je nach Version von Linux und X -Windows unterschiedlich.
1. Starten Sie den X-Windows Client.
2. Wählen Sie Control Panel – Netzwerk3. Wählen Sie die "Interface" Eintragung Ihres Netzwerkadapters. Normalerweise ist dieses
"eth0".
4. Wählen Sie mit dem Edit Button, im Feld "Protokoll" den Wert "DHCP", und sichern Sie
die Eingaben.
5. Um die Änderungen wirksam zu machen
•
Klicken Sie zuerst "Deactivate" und dann auf "Activate" .
•
Oder, booten Sie das System erneut.
36
PC Konfiguration
Druckereinrichtung für Linux
Der Breitband-Router ALL1295U unterstützt LPD Printing unter Linux. Die
Installationsprozedur ist weiter unten beschrieben. Zwischen den verschiedenen Linux und XWindows-Versionen gibt es Unterschiede.
1.
2.
3.
In der X-Windows shell, wählen Sie Control Panel und dann Printer Konfiguration.
Wählen Sie Add. Bei printer type, wähle Remote Unix (lpd) Queue.
Mit den folgenden Informationen kann die Konfiguration abgeschlossen werden.
Feld
Information
Beispiel
Name
Einen Name für den Drucker vergeben
gw_prn
Spool Directory
/var/spool/lpd/printer_name
dabei ist printer_name der "Name" des
Eintrags oben.
/var/spool/lpd/gw_prn
File Limit
Eine passende Zahl eingeben.
0
Remote Host
IP-Adresse des Breitband-Routers
192.168.0.1
(no limit)
Anmerkung:
Falls Sie einen host file entry vorgenommen haben, können Sie
diesen anstelle der IP Adresse verwenden.
Remote Queue
4.
L1
L1
Sichern Sie die Änderungen und verlassen Sie die Drucker Konfiguration. Der Drucker ist
nun verfügbar.
Andere Unix Systeme
Um auf das Internet über den ALL1295U Breitband-Router zu zugreifen:
• Stellen Sie sicher, dass das Feld "Gateway" Ihres Netzwerksadapters die IP-Adresse des
Breitband-Router enthält.
•
Stellen Sie sicher, dass der DNS- (Name Server) Eintag korrekt ist.
Druck-Einstellungen
Um LPD-Printing zum Drucker des ALL1295U Breitband-Routers zu aktivieren, installieren
Sie einen LPD Drucker indem Sie die Standard-Prozedur des Systems verwenden.
•
Verwenden Sie die IP Adresse des Breitband-Routers als Location des Remote Host
•
Verwenden Sie L1 als Name des Druckers am Remote Host.
37
Kapitel 5
Betrieb und Status
5
Dieses Kapitel beschreibt den Betrieb des Breitband-Routers ALL1295U und
die Nutzung des Status-Bildschirms.
Betrieb
Wenn der Router und die PCs konfiguriert sind, erfolgt der Betrieb automatisch.
Es gibt jedoch Situationen, die einer zusätzlichen Internet Konfiguration bedürfen:
•
Wenn Sie internetbasierte Communication Applications nutzen, kann es notwendig sein
zu bestimmen, welcher PC eingehende Anrufe erhält. Kapitel 6 –enthält die
weitergehenden Informationen.
•
Anwendungen, die Non-Standard Verbindungen oder ungewöhnliche Port Nummern
verwenden, werden vom eingebauten Firewall des Breitband-Routers abgeblockt. Sie
können diese Anwendungen zu Special Applications erklären und damit die normale
Funktion erlauben. Kapitel 6 –enthält die weitergehenden Informationen.
•
Einige Non-Standard Applikationen verwenden das DMZ Feature. Kapitel 6 –enthält die
weitergehenden Informationen.
Statusinformation
Mit dem Status Link des Hauptmenüs erscheint dieses Fenster.
38
Betrieb und Statusinformation
Abbildung 27: Statusinformation
Statusinformationen
Internet
Connection Method
Diese zeigt die im Set-Up Assistenten gewählte
Verbindungsmethode an.
Broadband Modem
Zeigt den Verbindungsstatus des Modems an.
Internet Connection
Aktueller Verbindungs-Status:
•
Aktive
•
Leerlauf
•
Unbekannt
•
Fehlerhaft
Im Fehlerfalle, klicken Sie auf "Connection Details" für weitere
Informationen.
Internet IP Adress
Diese IP-Adresse wurde vom ISP (Internet Service Provider)
gesetzt.
"Connection Details"
Button
Mit diesem Button öffnen Sie ein weiteres Fenster um eine
detaillierte Beschreibung der gegenwärtigen Verbindung zu
erhalten. Je nach Verbindungstyp ist u.U. auch ein "Logbuch"
verfügbar.
39
ALL1295U Bedienungsanleitung
LAN
IP Adress
Die IP-Adresse des Breitband-Routers im LAN.
Network Mask
Die Netzwerk Maske (Subnet Mask) der obigen IP-Adresse.
DHCP Server
Zeigt den Status des DHCP Servers - entweder "Enabled"
(eingeschaltet) oder "Disabled" (ausgeschaltet).
Mit der PC Database Option im Advanced Menü erhalten Sie
Detailinformationen zu den angeschlossenen PCs.
System
Device Name
Zeigt den aktuellen Namen des Breitband-Routers.
Firmware Version
Zeigt die aktuelle Version der Firmware des Breitband-Routers.
Printer
Printer Status
"Abort Current Print
Job" Button
Hier wird der Drucker-Status angezeigt:
•
Idle (untätig)
•
Printing (druckt)
•
Offline (Offline geschaltet)
•
Out of paper (Kein Papier)
Mit dieser Schaltfläche kann der aktuelle Print Job abgebrochen
werden, falls der Ausdruck fehlerhaft ist.
Schaltflächen
Connection Details
Zeigt den Status der gegenwärtigen Internetverbildung. Das
Detail-Fenster hängt ab von der verwendeten Verbindungsart.
System Data
Zeigt alle Systemdaten in einem separaten Fenster an.
Abort Current
Print Job
Mit dieser Schaltfläche kann der aktuelle Print Job abgebrochen
werden, falls der Ausdruck fehlerhaft ist.
Restart
Mit dieser Schaltfläche wird der ALL1295U neu gestartet
(Reboot). Alle existierenden Verbindungen werden abgebrochen
aber nach dem Re-Boot wieder aufgebaut.
Refresh Bildschirm
Die angezeigten Daten werden aktualisiert.
Verbindungsstatus - PPPoE
Wenn Sie PPPoE (PPP over Ethernet) verwenden und auf die Schaltfläche „Connection
Details" klicken, wird ein Fenster wie das Folgende angezeigt:
40
Betrieb und Statusinformation
Abbildung 28: PPPoE Status Fenster
PPPoE Bildschirm
Connection
Physical Adress
Die Hardware Adresse des Geräts, wie sie vom Internet aus
gesehen wird. (Sie ist anders, als die Hardware Adresse, wie sie
vom LAN aus gesehen wird.)
IP Adress
Die IP-Adresse des Geräts, wie sie vom Internet aus gesehen
wird. Diese Adresse wird vom ISP (Internet Service Provider)
erzeugt.
Network Mask
Die Netzwerk Maske, die zu obiger IP-Adresse gehört.
PPPoE Link Status
Dies zeigt an, ob die Verbindung besteht, oder nicht.
•
Falls keine Verbindung besteht, kann sie mit dem Feld
"Connect" hergestellt werden.
•
Falls eine Verbindung vorhanden ist, kann mit dem
"Disconnect" Feld die Verbindung unterbrochen werden.
•
Das Logbuch zeigt die Status-Meldungen der aktuellen
Verbindung an.
•
Die wichtigsten Meldungen werden weiter unten erklärt.
•
Das Feld "Clear Log" startet das Logbuch erneut.
Connection Log
Connection Log
41
ALL1295U Bedienungsanleitung
Schaltflächen
Connect
Falls noch nicht verbunden, wird hiermit die Verbindung zu
Ihrem ISP aufgebaut.
Disconnect
Falls verbunden, wird hiermit die Verbindung abgebaut.
Clear Log
Löscht alle Daten des Logbuches.
Refresh
Aktualisiert das Fenster..
Logbuch Meldungen
Message
Description / Beschreibung
Connect on Demand
Verbindungsanfrage erkannt (automatische Verbindung)
Manual connection
Verbindungsanfrage gestartet vom "Connect" Button erkannt
Reset physical connection
Auf Verbindungsanfrage vorbereiten
Connecting to remote
Server
Verbindung mit dem Server des ISP herstellen
Remote Server located
Server des ISP hat Verbindungsanfrage erkannt.
Start PPP
Loginversuch beim Server des ISPs und Herstellung einer
PPP Verbindung
PPP up successfully
Verbindung zum Server des ISP und eine PPP Verbindung
hergestellt
Idle time-out reached
Die Verbindung war für eine vergangenen Zeitraum untätig
("Idle Time-out" Feld) und wird nun abgebaut
Disconnecting
Die aktuelle Verbindung wir nun abgebaut, weil entweder das
Ereignis "Idle Time-out" eingetreten ist oder der "Disconnect"
Button aktiviert wurde.
Error: Remote Server
not found
Der Server des ISP antwortet nicht. Dies deutet auf ein
Serverproblem hin, oder ein Problem mit dem Server-Link.
Error: PPP Connection
failed
Es kann keine PPP Verbindung mit dem ISP hergestellt
werden. Dies deutet auf ein Login-Problem hin (Username
oder Passwort falsch)
Error: Connection to
Server lost
Die aktuelle Verbindung wurde gestört. Ursachen können sein
Stromausfall, Linkfehle oder Serverfehler.
Error: Invalid oder
unknown packet type
Die Daten vom ISP können nicht verarbeitet werden. Ursache
könnt sein verfälschte Daten durch schlechte Verbindung oder
der Server verwendet ein Protokoll, das der Router nicht
unterstützt.
42
Betrieb und Statusinformation
Verbindungsstatus - PPTP
Bei Verwendung des PPTP (Peer-to-Peer Tunneling Protocol) wird ein Fenster wie das unten
abgebildete erscheinen, wenn der Button "Connection Details" angeklickt wird.
Abbildung 29: PPTP Statusfenster
Data - PPTP Bildschirm
Connection
Physical Adress
Dieses ist die Hardware Adresse des Geräts, wie sie vom Internet aus
gesehen wird. (Sie ist anders, als die Hardware Adresse, wie sie vom
LAN aus gesehen wird.)
IP Adress
Die IP-Adresse des Geräts, wie sie vom Internet aus gesehen wird.
Diese Adresse wird vom ISP (Internet Service Provider) erzeugt.
PPTP Status
Hier wird angezeigt, ob eine Verbindung gegenwärtig besteht.
•
Mit dem Button "Connect" wird eine Verbindung hergestellt.
•
Mit dem Button "Disconnect" kann eine bestehende Verbindung
abgebaut werden.
•
Das Logbuch zeigt Status-Meldungen der aktuellen Verbindung.
•
Das Feld "Clear Log" startet das Logbuch erneut.
Connection Log
Connection Log
Buttons
Connect
Mit dem Button "Connect" kann eine Verbindung hergestellt werden
43
ALL1295U Bedienungsanleitung
Disconnect
Mit dem Button "Disconnect" kann eine bestehende Verbindung
abgebaut werden.
Clear Log
Löscht alle Informationen im Logbuch
Refresh
Aktualisiert den Fensterinhalt
Verbindungsstatus - Telstra Big Pond
Dies ist ein Beispielfenster.
Abbildung 30: Telstra Big Pond Status-Fenster
Big Pond Fenster
Connection
Physical Adress
Dieses ist die Hardware Adresse des Geräts, wie sie vom Internet
aus gesehen wird. (Sie ist anders, als die Hardware Adresse, wie sie
vom LAN aus gesehen wird.)
IP Adress
Die IP-Adresse des Geräts, wie sie vom Internet aus gesehen wird.
Diese Adresse wird vom ISP (Internet Service Provider) erzeugt
Connection Status
Hier wird angezeigt, ob eine Verbindung gegenwärtig besteht.
•
Mit dem Button "Connect" kann eine Verbindung hergestellt
werden.
•
Mit dem Button "Disconnect" kann eine bestehende
44
Betrieb und Statusinformation
Verbindung abgebaut werden.
Connection Log
Connection Log
•
Das Logbuch zeigt Status-Meldungen der aktuellen
Verbindung.
•
Das Feld "Clear Log" startet das Logbuch erneut.
Buttons
Connect
Falls nicht schon verbunden, wird eine Verbindung zu Telstra Big
Pond hergestellt
Disconnect
Die Verbindung zu Telstra Big Pond wird abgebaut.
Clear Log
Löscht alle Einträge im Logbuch
Refresh
Aktualisiert den Fensterinhalt.
Verbindungsstatus - SingTel RAS
Falls Sie SingTel RAS verwenden und den "Connection Details" Button betätigen, erscheint
ein Fenster wie das hier gezeigte Beispiel.
Abbildung 31: Verbindungsstatus - RAS
RAS Fenster
Internet
RAS Plan
Der RAS Vertrag, der gegenwärtig genutzt wird.
Physical Adress
Die Hardware Adresse des Geräts, wie sie vom Internet aus gesehen
wird. (Sie ist anders, als die Hardware Adresse, wie sie vom LAN
aus gesehen wird.)
IP Adress
Die IP-Adresse des Geräts, wie sie vom Internet aus gesehen wird.
45
ALL1295U Bedienungsanleitung
Diese Adresse wird vom ISP (Internet Service Provider) erzeugt.
Network Mask
Die Netzwerk Maske, die zu obiger IP-Adresse gehört.
Default Gateway
Die IP-Adresse des Gateways oder des Routers, zum die gezeigte IPAdresse gehört.
DNS IP Adresse
Die IP-Adresse des gerade genutzten Domain Name Server (DNS) .
DHCP Client
Hier wird "Enabled" oder "Disabled" angezeigt, je nach dem ob das
Gerät als DHCP Client arbeitet oder nicht.
Falls "Enabled" aktiviert ist zeigt das Feld "Remaining lease time"
an, wie lange die IP Adresse noch gültig ist. Die IP-Adresse wird
nach Ablauf automatisch erneuert. Mit den Button „Renew" können
Sie sofort eine neue IP-Adresse anfordern.
Schaltflächen
Release/Renew
Button will display
EITHER
"Release"
OR
"Renew"
Refresh
Durch diesen Button können Sie eine neue IP-Adresse anfordern.
Dies geht jedoch nur bei dynamischen IP-Adressen, nicht bei
statischen.
•
Falls der DHCP Server des ISP KEINE IP-Adresse übermittelt
hat, bedeutet dieser Button, die Verbindung zu erneuern und
eine neue IP-Adresse anzufordern.
•
Falls dem Router vom DHCP Server des ISPs eine IP-Adresse
zugewiesen worden ist, bedeutet dieser Button "Release". Das
Anklicken von "Release" gibt die IP-Adresse frei und baut die
Verbindung ab.
Aktualisiert den Fensterinhalt.
Connection Details – feste / dynamische IP-Adresse
Falls Ihre Zugangsart "Direct" (kein Login) ist, wird das folgende Fenster angezeigt, wenn Sie
die Schaltfläche "Connection Details" anklicken.
46
Betrieb und Statusinformation
Abbildung 32: Connection Details – feste/dynamische IP-Adresse
Feste/dynamische IP-Adresse
Internet
Physical Adress
Die Hardware Adresse des Geräts, wie sie vom Internet aus gesehen
wird. (Sie ist anders, als die Hardware Adresse, wie sie vom LAN
aus gesehen wird.)
IP Adress
Die IP-Adresse des Geräts, wie sie vom Internet aus gesehen wird.
Diese Adresse wird vom ISP (Internet Service Provider) erzeugt
Network Mask
Die Netzwerk Maske, die zu obiger IP-Adresse gehört
Default Gateway
Die IP-Adresse des Gateways oder des Routers, zum die gezeigte IPAdresse gehört.
DNS IP Adress
Die IP-Adresse des gerade genutzten Domain Name Server (DNS) .
DHCP Client
Hier wird "Enabled" oder "Disabled" angezeigt, je nach dem ob das
Gerät als DHCP Client arbeitet oder nicht.
Falls "Enabled" aktiviert ist zeigt das Feld "Remaining lease time"
an, wie lange die IP Adresse noch gültig ist. Die IP-Adresse wird
nach Ablauf automatisch erneuert. Mit den Button „Renew" können
Sie sofort eine neue IP-Adresse anfordern.
Schaltflächen
Release/Renew
Button will display
EITHER
"Release"
OR
"Renew"
Durch diesen Button können Sie eine neue IP-Adresse anfordern.
Dies geht jedoch nur bei dynamischen IP-Adressen, nicht bei
statischen.
•
Falls der DHCP Server des ISP KEINE IP-Adresse übermittelt
hat, bedeutet dieser Button, die Verbindung zu erneuern und
eine neue IP-Adresse anzufordern.
•
Falls dem Router vom DHCP Server des ISPs eine IP-Adresse
zugewiesen worden ist, bedeutet dieser Button "Release". Das
Anklicken von "Release" gibt die IP-Adresse frei und baut die
47
ALL1295U Bedienungsanleitung
Verbindung ab.
Refresh
Aktualisiert den Fensterinhalt
48
Kapitel 6
Besonderheiten
6
Dieses Kapitel erklärt, wann und wie die besonderen, weiterführenden
Eigenschaften des ALL1295U Breitband-Routers verwendet werden.
Überblick
Folgende zusätzliche Besonderheiten stehen zur Verfügung.
•
Zugangssteuerung
•
Dynamische DNS
•
Advanced Internet
•
Kommunikations-Anwendungen
•
Besondere Applikations-Programme
•
Multi-DMZ
•
URL Filter
•
Virtuelle Server
•
WAN Port
Access Control / Zugangssteuerung
Diesen Punkt erreichen Sie über Access Control im Menü Advanced.
Überblick
Die Zugangskontrolle gestattet es dem Administrator, den Zugang zum Internet
einzuschränken. In der Basiseinstellung hat jeder PC im LAN unbegrenzten Zugang.
Verwendung:
1.
2.
3.
Setzen Sie die Restriktionen für die Gruppe "Default". Als Standard sind alle PC im LAN
in der Gruppe "Default" und somit von den Restriktionen betroffen.
Setzen Sie die Restriktionen für die anderen Gruppen ("Group 1", "Group 2", "Group 3"
und "Group 4") falls benötigt.
Weisen Sie die einzelnen PC den entsprechenden Gruppen zu.
Restriktion bedeutet das Blockieren von bestimmten
"Services", oder Verbindungsarten. Die meisten bekannten
Dienste sind bereits vordefiniert. Falls benötigt, können Sie
eigene Dienste definieren.
49
ALL1295U Bedienungsanleitung
Access Control / Zugangssteuerung
Um dieses Fenster zu erhalten, klicken Sie Access Control und dann Advanced.
Abbildung 33: Access Control Fenster
Access Control Fenster
Group
Group
Wählt die entsprechende Gruppe aus. Das Fenster wird mit den
dazugehörenden Informationen aktualisiert. Die Gruppen heißen
"Default", "Group 1", "Group 2", "Group 3" und "Group 4" und
können nicht umgenannt werden.
"Members" Button
Hier können Sie die Mitglieder den einzelnen Gruppen zuordnen.
•
Die Gruppe "Default" enthält alle PCs, die keiner anderen
Gruppe zugeordnet sind. Deshalb kann diese Gruppe nicht
manuell verändert werden.
•
Um PCs aus der Default Gruppe zu entfernen, müssen Sie
diese PCs einer anderen Gruppe zuordnen.
•
Um eine PCs der Default Gruppe zu zuordnen, müssen Sie ihn
aus einer der anderen Gruppen löschen.
Der folgende Abschnitt enthält weitere Informationen zum Group
Members Fenster.
50
Besondere Eigenschaften und Einstellungen
Internet Access
Restrictions /
Beschränkungen
Wählt die Beschränkung für die entsprechende Gruppe aus:
•
None – Keine Restriktionen.
•
Block all Internet Access – Der Zugang zum Internet ist nicht
möglich. Der WAN Port ist blockiert. Dieses ist die stärkste
Restriktion.
•
Block selected Services – Einzelne Dienste werden blockiert.
Hierüber kann der Zugang zum Internet gruppenspezifisch
gesteuert werden.
Block by Schedule
/ Zeitplan
Hiermit kann der Zugang für bestimmte Zeiträume verhindert
werden. Dazu müssen aber vorher Restriktionen eingestellt sein.
Define Schedule
Hiermit öffnet sich ein weiteres Fenster, in dem Sie die Zeiträume
einstellen können.
Services / Dienste
Hier wird eine vorinstallierte Liste der Internet-Dienste gezeigt, die
Sie blockieren können. Wählen Sie den/die Dienste, die sie
blockieren wollen aus. Um mehrere Dienste auszuwählen benutzen
Sie die Strg/CTRL Taste bei der Auswahl. (Macintosh: SHIFT
Taste anstatt Strg/CTRL.)
Edit Service List
Falls Sie weitere Dienste in die Liste aufnehmen wollen, klicken
Sie den Button "Services".
Schaltflächen
Members /
Mitglieder
Fügt Gruppenmitglieder hinzu oder entfernt diese.
Die Gruppe "Default" enthält alle PCs, die keiner anderen Gruppe
zugeordnet sind. Deshalb kann diese Gruppe nicht manuell
verändert werden.
Der folgende Abschnitt erklärt das Group Members Fenster.
Define Schedule
Hiermit öffnet sich ein weiteres Fenster, in dem Sie die
entsprechenden Zeiträume einstellen können.
Edit Service List
Falls Sie weitere Dienste in die Liste aufnehmen wollen, klicken
Sie den Button "Services".
Save
Sichert die Änderungen.
Cancel
Stellt den Zustand vor der Änderung des Fensterinhaltes wieder
her.
View Log
Öffnet ein weiteres Fenster mit dem "Access Control" Log-Buch.
Dieses Log-Buch zeigt versuchte Internetzugriffe, die durch
„Access Control“ abgefangen wurden.
Clear Log
Löscht und startet das "Access Control" Log-Buch aufs Neue.
Refresh
Aktualisiert den Fensterinhalt.
51
ALL1295U Bedienungsanleitung
Fenster „Group Members“
Dieses Fenster erscheint, wenn die Schaltfläche Members im Access Control Fenster
angeklickt wird.
Abbildung 34: Group Members
Verwenden Sie dieses Fenster, um Members/Mitglieder = PCs zu den Gruppen hinzu zufügen
oder zu entfernen.
•
"Del >>" entfernt den in the Members Liste ausgewählten PC aus der aktuellen Gruppe.
•
"<< Add" fügt den ausgewählten PC aus der Liste Other PCs der aktuellen Gruppe zu.
PCs, die keiner Gruppe zugeordnet wurden,
gehören automatisch zur "Default" Gruppe.
PCs, die aus einer beliebigen Gruppe gelöscht
wurden, gehören ebenfalls automatisch zur
Gruppe "Default".
52
Besondere Eigenschaften und Einstellungen
Default Schedule / Standard-Zeitplan - Fenster
Dieses Fenster wird angezeigt, wenn Define Schedule im Access Control Fenster angeklickt
wird.
•
Der Zeitplan kann optional jeder „Access Control Gruppe“ zugeordnet werden.
•
Während der eingetragenen Zeit sind die Restriktionen wirksam.
•
Pro Wochentag können zwei (2) unabhängige Perioden definiert werden.
•
Verwenden Sie die 24 Stunden-Uhrzeit Darstellung.
•
Bleiben Felder leer, wird hier keine Restriktion ausgeführt.
Abbildung 35: Default Schedule Fenster
Default Schedule / Standard-Zeitplan Fenster
Day / Tag
Jeder Wochentag kann separat eingestellt werden.
Session 1
Session 2
Zwei (2) separate Zeiträume können pro Tag verwaltet werden.
Session 2 kann auch leer bleiben.
Start Time
Start der Restriktion / Session 24 Stunden-Darstellung.
Finish Time
Ende der Restriktion / Session 24 Stunden-Darstellung.
53
ALL1295U Bedienungsanleitung
Services / Dienste Fenster
Dieses Fenster erscheint, wenn Sie Edit Service List im Access Control Fenster anklicken.
Abbildung 36: Access Control – Services/Dienste
Services / Dienste Fenster
Available Services / Verfügbare Dienste
Available Services
Zeigt alle vorinstallierten Dienste an.
"Delete" Button
Hiermit können Sie selbstdefinierte Services löschen. Vorinstallierte
Dienste können nicht gelöscht werden.
Add New Service / Neue Dienste hinzufügen
Name
Geben Sie einen aussagefähigen Namen des Dienstes ein.
Type
Wählen Sie das Protokoll (TCP, UDP, ICMP)
Start Port
Bei TCP und UDP Services geben Sie den Port ein, mit dem der
verwendete Portbereich beginnt. Falls der Dienst nur einen Port
verwendet geben Sie ihn bei "Start" und "Finish" ein.
Finish Port
Bei TCP und UDP Services geben Sie den Port ein, mit dem der
verwendete Portbereich endet. Falls der Dienst nur einen Port
verwendet geben Sie ihn bei "Start" und "Finish" ein.
ICMP Type
Bei ICMP Services geben Sie die Typ-Nummer des Services ein.
Buttons
Delete
Löscht den Dienst aus der Liste.
54
Besondere Eigenschaften und Einstellungen
Save
Sichert die Änderungen zur Liste hinzu.
Cancel
Löscht alle Änderungen in der Liste seit dem letzten „Save“.
Access Control Log
Um den Betrieb der Zugangskontrolle / Access Control zu überwachen, wird ein Access
Control Log-Buch geführt. Klicken Sie View Log im Access Control Fenster an.
Dieses Logbuch zeigt alle Internet-Zugangs-Versuche an, die von der Access Control Funktion
blockiert worden sind.
Angezeigte Informationen sind wie folgt:
Date/Time
Datum und Zeit des Versuches.
Name
Falls bekannt, der Name des Client-PCs. Der Name wird der Liste
Netzwerk Clients Database entnommen.
Source IP Adress
IP-Adresse des PC oder Gerätes dessen Versuch verhindert wurde.
MAC Adresse
Die physikalische Adresse (MAC) des PC oder Gerätes dessen
Versuch verhindert wurde.
Destination
Die Zieladresse / URL oder IP Adresse die vom PC erreicht
werden sollte.
55
ALL1295U Bedienungsanleitung
Dynamic DNS
Dieser kostenlose Dienst ist sehr sinnvoll, besonders wenn er mit dem Feature Virtual Server
kombiniert wird. Es gestattet Internet-Nutzern Ihren Virtuellen Server mit einer URL zu
adressieren, anstelle einer IP-Adresse.
Damit wird das Problem gelöst, dass sich aus den dynamischen IPs ergibt. Die dynamische IPAdresse ändert sich spätestens immer dann, wenn Sie sich erneut ans Internet anmelden.
Der Dienst funktioniert wie folgt:
1. Sie müssen sich einmal bei einem der aufgelisteten DDNS Service Providern anmelden.
2. Nach der Anmeldung folgen Sie der Prozedur, einen Domain-Namen zugewiesen zu
bekommen.
3. Geben Sie Ihre DDNS Daten im DDNS-Fenster des ALL1295U ein.
4. Der ALL1295U Breitband-Router wird nun automatisch sicherstellen, dass Ihre aktuelle
IP-Adresse zum DDNS Server übertragen wird.
Falls der DDNS Service Software anbietet, um den "IP Adress -Update" vorzunehmen,
schalten Sie die Funktion "Update" aus oder nutzen Sie die angebotene Software nicht.
5. Nun sind Internet-User in der Lage über die URL Ihren Virtuellen Server (oder DMZ PC)
zu erreichen.
Dynamic DNS Fenster
Wählen Sie Advanced im Hauptmenü und dann Dynamic DNS, um ein Fenster wie das
Folgende zu erhalten:
Abbildung 37: DDNS Fenster
56
Besondere Eigenschaften und Einstellungen
Dynamic DNS Fenster
DDNS Service
DDNS Service
•
Sie müssen sich bei einem der gelisteten Service Provider
anmelden. Wählen Sie einen aus und klicken sie "Web Site" an.
•
Besorgen Sie sich jetzt einen Domain-Namen.
•
Details Ihres DDNS Accounts (Name, Passwort, Domain Name)
müssen nun eingegeben und gesichert werden.
•
ALL1295U wird nun automatisch sicherstellen, dass Ihre
aktuelle IP-Adresse zum DDNS Service Provider übertragen
wird. (Sie benötigen KEIN "Client" Programm, wie es die DNS
Service Provider anbieten.)
•
Nun können Internet-Nutzer sich mit Ihrem Virtuellen Server
(oder DMZ PC) mit Hilfe des Domain Namens verbinden.
DDNS Daten
DDNS Service
Wählt den DDNS Service Provider aus.
User Name
Geben Sie den Nutzernamen/ Username des DDNS Services ein.
Password/Key
Geben Sie das Passwort des DDNS Services ein.
Domain Name
Geben Sie den Domain Name ein, den Ihnen Ihr DDNS Service
zugewiesen hat.
DDNS Status
•
Diese Nachricht kommt vom DDNS Server
•
Normalerweise ist dies "Update successful"
•
Falls die Nachricht lautet "No host", bedeutet dies, dass der Host
Name Ihnen nicht zugeordnet werden kann. Nehmen Sie mit
Ihrem DDNS Service Provider Verbindung auf.
57
ALL1295U Bedienungsanleitung
Weitere Einstellungen für das Internet
Dieses Fenster gestattet die Konfiguration aller weiteren Features für den Internet Zugang.
•
Kommunikationsanwendungen
•
Ausnahme- Non-Standard Applikationen
•
Multi-DMZ
•
URL Filter
Hier ist ein Beispiel-Bildschirm.
Abbildung 38: Internet Bildschirm
Kommunikationsanwendungen
Die meisten Applikationen werden vom Breitband-Router transparent behandelt. Manchmal ist
es jedoch unklar, für welchen PC im LAN eine eingehende Verbindung gedacht ist. Dieses
Problem kann bei den aufgelisteten Communication Applications auftreten.
Falls dieses Problem auftritt, können Sie mit Hilfe dieses Bildschirmes den PC festlegen, für
den die eingehende Verbindung gedacht sein soll.
Communication Applications / Kommunikationsanwendungen
Select an Application
Hier werden die Anwendungen aufgelistet, bei denen der Ziel-PC
(im LAN) unbekannt ist.
58
Besondere Eigenschaften und Einstellungen
Send incoming calls to
Hier werden die PCs im LAN aufgelistet.
•
Falls notwendig, können Sie PCs manuell hinzufügen.
Verwenden Sie dazu die Option "PC Database" im Menü
advanced .
•
Für jede Applikation die aufgelistet ist, können Sie einen
spezifischen PC festlegen.
•
Sie können mit "Save" Ihre Eingaben sichern, wenn Sie alle
Eintragungen gemacht haben.
Special Applications / Ausnahme-Anwendungen
Falls Sie Internet Applikationen verwenden, die Non-Standard Verbindungen oder PortNummern verwenden, könnte es sein, dass diese nicht einwandfrei arbeiten, weil die Firewall
des ALL1295U die Ports blockiert. In diesem Falle können Sie die entsprechenden Programme
zu einer "Special Application" erklären.
Special Applications Fenster
Dieses Fenster erreichen Sie durch Klicken auf den Button Special Applications im Internet
Fenster.
Hier können Sie Ihre Ausnahmeanwendungen / Special Applications definieren. Sie benötigen
detaillierte Informationen über die Anwendung, die Sie normalerweise beim Hersteller
erhalten.
Die Begriffe "Incoming" (eingehend) und "Outgoing" (ausgehend) ist vom Client (PC) aus
gesehen zu verstehen.
59
ALL1295U Bedienungsanleitung
Abbildung 39: Special Applications Fenster
60
Besondere Eigenschaften und Einstellungen
Special Applications Bildschirm
Checkbox
Diese Ausnahme-Applikation aktivieren oder deaktivieren.
Name
Vergeben Sie eine aussagekräftigen Namen für die Ausnahme-Applikation.
Incoming
Ports
Outgoing
Ports
•
Type – Wahl des Protokolls (TCP oder UDP) das zum Empfang von
Daten von der Ausnahme-Applikation verwendet wird. (einige
Anwendungen nutzen zum Senden und empfangen unterschiedliche
Ports).
•
Start – Erste Portnummer des genutzten Bereiches eintragen. Falls die
Anwendung nur einen Port verwendet, bei "Start" und "Finish" den
gleichen Port eintragen.
•
Finish - Letzte Portnummer des genutzten Bereiches eintragen.
•
Type - Wahl des Protokolls (TCP oder UDP) das zum Senden zum
fernen System verwendet werden soll.
•
Start - Erste Portnummer des genutzten Bereiches eintragen. Falls die
Anwendung nur einen Port verwendet, bei "Start" und "Finish" den
gleichen Port eintragen.
•
Finish - Letzte Portnummer des genutzten Bereiches eintragen.
Verwendung einer Ausnahme-Applikation
•
Konfigurieren Sie den Special Applications Bildschirm wie benötigt.
•
Verwenden Sie die Anwendung auf Ihrem PC ganz normal. Bedenken Sie, dass zu einem
Zeitpunkt immer nur ein (1) PC die Ausnahme-Applikation verwenden kann. Wenn ein
PC eine bestimmte Ausnahme-Applikation beendet hat, können bis zu 3 Minuten
vergehen, bevor ein anderer PC diese Anwendung verwenden kann.
Falls eine Ausnahmeanwendung trotzdem
nicht einwandfrei arbeitet, verwenden Sie das
Feature "DMZ".
Multi-DMZ
Diese Eigenschaft verschafft einem (1) oder mehreren Computern im LAN die volle
Transparenz zum Internet. Falls Sie nur eine WAN IP Adresse besitzen, kann nur DMZ 1
verwendet werden. DMZ gestattet unbeeinflusste 2-Wege-Kommunikation zwischen dem
"DMZ PC" und anderen Internet Nutzern oder Servern.
•
Dadurch sollte jede Applikation als "DMZ PC" funktionieren.
•
Ein "DMZ PC" erhält alle "unbekannten" Verbindungen und Daten.
•
Wenn das DMZ Feature aktiviert ist, müssen Sie den PC festlegen, der den Port "DMZ
PC" bedient.
•
Das DMZ Feature kann im Advanced Internet Fenster ein- bzw. ausgestaltet werden.
61
ALL1295U Bedienungsanleitung
Der "DMZ PC" ist effektiv außerhalb der Firewall und
damit gegen Angriffe ungeschützt. Aus diesem Grund
sollten Sie DMZ sehr restriktiv verwenden.
URL Filter
Das URL-Filter gestattet Ihren, unerwünschte Websites zu blockieren.
•
Um das Feature zu verwenden müssen so genannte "filter strings" definiert werden. Wenn
der "filter string" innerhalb einer angefragten URL auftaucht, wird die Anfrage blockiert.
•
Die Aktivierung des URL Filters wirkt sich auch auf des Internet Access Log-Buch aus.
Das Feld "Destination" im Log-Buch zeigt die blockierte URL oder IP-Adresse an.
•
Das URL Filter kann im Fenster Advanced Internet aktiviert oder deaktiviert werden.
URL Filter Fenster
Klicken Sie "Konfigurieren URL Filter" im Internet Fenster an, um das URL Filter Fenster zu
erhalten. Es wird ähnlich dem hier gezeigten Beispiel aussehen:
Abbildung 40: URL Filter Fenster
URL Filter Fenster
Filter Strings
Current Entries /
akt. Eintragung
Hier werden die vorhandenen Eintragungen angezeigt. Falls Sie keine
Eintragungen vorgenommen haben, ist dieses Feld leer.
Add Filter String
Filter String
hinzufügen
Klicken Sie den "Add" Button an, um weitere Einträge hinzuzufügen.
Ein Eintrag kann ein Domain-Name sein (z.B. www.trash.com) oder
auch einfach eine Zeichenkette (z.B. ads/ ).
Jede URL die irgendwo die Zeichenkette (Filter String) enthält, wird
abgeblockt.
62
Besondere Eigenschaften und Einstellungen
Schaltflächen
Delete/Delete All
Benutzen Sie diese Schaltflächen, um den ausgewählten Eintrag oder
alle Einträge zu löschen. Mit der Strg / CTRL Taste können
gleichzeitig mehrere Einträge ausgewählt werden. (Macintosh: SHIFTTaste statt Strg / CTRL)
Add
Hiermit wird die neue Zeichenkette (Filter String) hinzugefügt.
Virtuelle Server
Mit dieser Funktion können Sie Server aus Ihrem LAN an Internet Nutzer freigeben.
Normalerweise können Internet Nutzer Server innerhalb Ihres LANs nicht nutzen, weil:
•
ihr Server keine gültige externe IP-Adresse hat, oder
•
Verbindungsanfragen zu Geräten innerhalb Ihres LAN vom Firewall blockiert werden.
Das Feature "Virtual Server" löst diese Aufgabe und gestattet (externen) Internet Nutzern den
Zugriff auf Ihren Server im LAN wie in Abbildung 41 gezeigt.
Abbildung 41: Virtual Servers
Die IP-Adresse vom (externen) Internet aus gesehen
Beachten Sie, dass sich in dieser Abbildung beide Internet PCs mit der gleichen IP-Adresse
verbinden, jedoch mit unterschiedlichen Protokollen.
Für Internet Nutzer haben alle virtuellen Server im LAN die gleiche IP-Adresse.
Diese IP-Adresse wurde Ihnen von Ihrem ISP zugewiesen.
Wenn diese Adresse statisch ist, ist es einfacher auf Ihre Server zu zugreifen, als wenn die IPAdresse dynamisch ist. Jedoch können Sie den Service DDNS (Dynamic DNS) verwenden, um
63
ALL1295U Bedienungsanleitung
externen PCs Zugang zu Ihren virtuellen Servern unter Verwendung einer URL an Stelle einer
IP-Adresse zu gewähren.
64
Besondere Eigenschaften und Einstellungen
Virtual Servers Fenster
Virtual Servers erreichen sie über den Link Virtual Servers im Advanced Bildschirm. Ein
typisches Beispiel sehen Sie hier:
Abbildung 42: Virtual Servers Bildschirm
Hier wird eine Anzahl von vordefinierten Servern aufgelistet. Sie können aber auch eigene
Server hinzufügen. Details der ausgewählten Server finden Sie im Bereich "Properties".
Virtual Servers Bildschirm
Servers
Servers
Hier wird eine Anzahl von vordefinierten Servern aufgelistet, aber
ebenso die Server, die Sie selbst definiert haben. Details der
ausgewählten Server finden Sie im Bereich "Properties".
Properties / Eigenschaften
Enable (aktiviert)
Hier könne Sie den Dienst aktivieren oder deaktivieren.
•
Falls aktiviert, werden alle eingehenden Aufrufe an den
entsprechenden PC weitergeleitet.
•
Falls deaktiviert, werden alle eingehenden
Verbindungsanfragen blockiert.
PC (Server)
Wählen sie den PC, der Server sein soll aus. Der PC muss über
geeignete Server-Software verfügen.
Protocol
Wählen Sie TCP oder UDP als das Protokoll für den Server aus.
Internal Port No.
Geben Sie die Port-Nummer ein, die in der Server-Software
konfiguriert wurde.
65
ALL1295U Bedienungsanleitung
Diese Port-Nummer ist normalerweise identisch mit der internen
Port-Nummer. Falls Sie unterschiedlich sein muss, wird der
ALL1295U ein so genanntes "mapping" oder "translation"
durchführen. Dadurch können Server und Clients unterschiedliche
Portadressen verwenden.
External Port No.
Schaltflächen
Defaults
Löscht alle von Ihnen eingetragenen Server und nutzt die
vordefinierten Servers und ihre Standard Port-Nummern.
Disable All
Alle virtuellen Server werden deaktiviert.
Update Selected
Server
Aktualisiert die Einträge der virtuellen Server mit den
Informationen aus dem Bereich "Properties" des Bildschirms.
Add as new Server
Fügt einen neuen Eintrag in die Liste der Virtual Server hinzu, und
verwendet dazu die Daten aus dem Bereich "Properties".
Delete
Löscht die aktuellen Eingaben des virtuellen Servers. Vordefinierte
Servers können nicht gelöscht werden.
Clear Form
Löscht alle Daten aus dem Bereich "Properties".
Der jeweilige PC muss über die
entsprechende Server-Software verfügen
und anwenden.
Definition eigener virtueller Server
Falls der Server, den Sie einsetzen wollen, nicht in der Liste enthalten ist, können Sie eigene
Server definieren und verwalten:
Create a new Server /
einen neuen Server
einrichten:
1.
2.
3.
4.
"Clear Form" anklicken
Notwendige Daten eingeben, wie oben beschrieben.
"Add" anklicken.
Der neue Server wird jetzt in der Liste erscheinen.
Modify (Edit) a Server
Server verändern:
1.
2.
3.
Wählen Sie den Server aus der Liste aus.
Führen Sie die gewünschten Änderungen durch. (z.B.
Enable/Disable ändern).
Klicken Sie auf "Update".
1.
2.
Eintrag aus der Liste auswählen.
"Delete" anklicken.
Delete a Server
Server löschen:
Anmerkung: Vordefinierte Server können Sie nicht löschen.
Aus Sicht des Internets haben ALLE virtuellen
Server die gleiche IP-Adresse, nämlich die, die
Ihnen Ihr ISP zugewiesen hat.
66
Besondere Eigenschaften und Einstellungen
Verbindung mit den virtuellen Servern
Nach Abschluss der Konfiguration kann jeder Nutzer des Internet mit Ihren virtuellen Servern
in Kontakt treten. Dazu müssen sie die Internet IP-Adresse (wurde Ihnen von Ihrem ISP
zugewiesen) , verwenden.
z.B..
http://203.70.212.52
ftp://203.70.212.52
Wenn diese Adresse statisch ist, ist es einfacher auf Ihre Server zu zugreifen, als wenn die IP
dynamisch ist. Jedoch können Sie den Service DDNS (Dynamic DNS) verwenden, um externen
PCs Zugang zu Ihren virtuellen Servern unter Verwendung einer URL an Stelle einer IPAdresse zu gewähren..
67
ALL1295U Bedienungsanleitung
WAN Port Konfiguration
Sie erreichen die WAN Port Option über das Menü Advanced.
Abbildung 43: WAN Port Bildschirm
WAN Port Bildschirm
Identifikation
Hostname
Der Hostname kann normalerweise frei bleiben, es sei denn, Ihr ISP
erwartet hier eine spezielle Bezeichnung.
Domain Name
Falls Ihr ISP einen Domain Namen vorgegeben hat, tragen Sie ihn
hier ein. Ansonsten bleibt das Feld leer
WAN Port MAC
Adress
Auch Netzwerk Adapter Adresse oder physikalische Adresse genannt.
Vom WAN Port aus gesehen, ist dies eine eindeutige
Identifizierungsmöglichkeit der angeschlossenen Hardware.
Normalerweise wird hier nichts geändert. Einige ISPs erwarten hier
jedoch einen eindeutigen Eintrag, häufig die MAC-Adresse des PCs,
der ursprünglich angeschlossen war.
Sie können den Wert manuell eingeben, oder das Feld Copy from PC
anklicken, um die MAC Adresse des PC automatisch zu übernehmen.
IP-Adresse
Automatic
Auch dynamische IP-Adresse genannt. Dies ist der Normalfall.
Ihr ISP weist Ihnen eine IP-Adresse automatisch zu, sobald der
Breitband-Router ALL1295U sich beim ISP anmeldet.
68
Besondere Eigenschaften und Einstellungen
Specified
IP Adress
Auch statische IP-Adresse genannt. Falls Ihr ISP Ihnen eine feste /
statische IP-Adresse zugeordnet hat, wählen dieses Feld aus. Nun
müssen Sie folgende Angaben machen:
•
IP-Adresse
Die IP-Adresse, die Ihnen Ihr ISP zugewiesen hat.
•
Netzwerk Maske (Außer bei PPPoE)
Auch diese Information bekommen Sie von Ihrem ISP. Sie muss
mit der IP-Adresse verträglich sein.
•
Gateway IP-Adresse (Außer bei PPPoE)
Die Adresse des Routers oder Gateways, die Ihnen Ihr ISP
mitgeteilt hat.
DNS
Automatically
obtain from
Server
Die DNS (Domain Name Server) Adresse wird automatisch von
Ihrem ISP-Server übertragen.
beachten Sie, dass falls Sie eine feste IP-Adresse OHNE Login
verwenden (Login = "None"), kein Server verwendet wird und diese
Option nicht genutzt werden kann.
Use this DNS
diesen DNS
verwenden
Wenn diese Option ausgewählt ist, müssen Sie die IP-Adresse des
DNS (Domain Name Server) angeben, den Sie verwenden wollen.
Anmerkung: Fall der DNS einmal nicht verfügbare sein sollte, wird
der "Backup DNS" verwendet, der im "Options" Fenster eingegeben
werden kann.
Login
Login Method
Einwahlmethode
Falls Ihr ISP für den Internetzugang keine Einwahlmethode verlangt
(z.B. Username, Passwort), verändern Sie den Wert nicht None
(Direct connection). Ansonsten ziehen Sie die Dokumentation des
ISP zu Rate und wählen Sie die passende Login-Methode aus.
•
PPPoE – ist die gebräuchlichste Login-Methode bei DSL
Modems. Für den Login vom PC aus benötigen Sie spezielle
Software. Bei Verwendung des ALL1295U wird die Software
nicht mehr benötigt.
•
PPPoE (Unnumbered IP) – Dies kann nur dann verwendet
werden, wenn Ihr ISP Ihnen mehrere, multiple IP-Adressen
bereitgestellt hat. Sie müssen dann "Specified IP Adress"
auswählen und eine der IP-Adressen eingeben, die Ihnen Ihr ISP
gegeben hat.
•
PPTP – Geben Sie die PPTP Server Adresse, User Name und
Password ein.
•
L2TP – wird selten genutzt. Geben Sie die PPTP Server
Adresse, User Name und Password ein.
•
Big Pond Kabel – Nur Australien.
•
SingTel RAS – Nur Singapur.
Login User Name
Ihr Account Name, siehe ISP Dokumentation.
Login Password
Passwort passend zum Login Name (siehe ISP Dokumentation).
RAS Plan
Nur für SingTel Kunden. Wählen Sie den RAS Tarif.
69
ALL1295U Bedienungsanleitung
Server Adresse
Nicht notwendig für PPPoE und SingTel RAS.
Für PPTP, L2TP und BPA, die Server Adresse eingeben (siehe ISP
Dokumentation).
Connection
Behavior
Auto-disconnect
Idle Time-out
Wählen Sie aus den angebotenen Optionen:
•
Automatic Connect/Disconnect
Eine Internet Verbindung wird automatisch auf gebaut wenn
dieses erforderlich ist - bzw. abgebaut wenn für eine
vorgegebene Zeit keine Aktivität stattfindet. (Zeitvorgabe ist in
"Auto-disconnect Idle Time-out")
•
Manual Connect/Disconnect
Sie bauen die Verbindung manuell auf bzw. ab.
•
Keep alive (maintain connection)
Die Verbindung wird vom Router niemals abgebaut. Falls Ihr
ISP die Verbindung abbaut, wird der Router die Verbindung
sofort wieder herstellen. (Dadurch kann sich jedoch die IPAdresse ändern.)
Das Feld ist nur sinnvoll, wenn Automatic Connect/Disconnect
verwendet wird. Hier wird die Zeit in Minuten eingetragen, nach
deren Ablauf der Router selbständig die Verbindung abbaut,
wenn keine Internetaktivitäten stattfinden.
Schaltflächen
Default
Schreibt die Standard MAC Adresse in das MAC Adressfeld. Mit
"Save" wird der Wert übernommen.
Copy from PC
Übernimmt die MAC Adresse Ihres PC in das MAC Adressfeld. Mit
„Save“ wird der neue Wert übernommen.
Save
Sichert die neuen Eintragungen in den ALL1295U Router.
Cancel
Macht alle Änderungen seit dem letzten "Save" rückgängig
70
Kapitel 7
Profi-Einstellungen
7
Dieses Kapitel erklärt die Einstellungen, die über den Link "Administration"
im Hauptmenü erreichbar sind. Sie sollten nur von erfahrenen Benutzern
verwendet werden.
Überblick
Es ist normalerweise nicht notwendig hier Einstellung vorzunehmen oder zu ändern.
Netzwerkadministratoren und Profis können hier jedoch zusätzliche Optionen aktivieren und
den Router an ungewöhnliche Installationen anpassen.
Dieses sind im Einzelnen:
Config File
Sichern und Wiederherstellen der Routerkonfigurationsdatei.
Logs
Alle Logbücher ansehen oder löschen. E-Mail-Benachrichtigung der
Logbücher konfigurieren.
Netzwerk Diag
Netzwerkdiagnose mittels Ping und DNS Lookup.
Options
Verschiedene Optionen, wie z.B. DNS Backup, UPnP, und die TFTP
Firmware Upgrade Option.
PC Database
Dieses ist die Liste der PCs die angezeigt wird, wenn Sie "DMZ PC"
oder "Virtual Server" aktivieren. Die Database wird automatisch
gepflegt, Sie können hier jedoch Eintragungen von PCs bearbeiten, die
feste (static) IP-Adressen verwenden.
Remote Admin
Hier erlauben Sie die Änderung der Routereinstellungen über das
Internet.
Routing
Dieser Punkt wird nur benötigt, wenn sich in Ihrem LAN weitere Router
oder Gateways befinden.
Security
Einstellungen der Firewall und andere sicherheitsrelevante Parameter.
Normalerweise sollten hier keine Änderungen vorgenommen werden.
Upgrade
Firmware
Mit dieser Funktion kann die Firmware Ihres ALL1295U auf den
neuesten Stand gebracht werden.
71
ALL1295U Bedienungsanleitung
Config File / Konfigurationsdatei
Mit diesem Feature sichern Sie alle Einstellungen des ALL1295U Breitband-Routers in eine
Datei und speichern diese auf einem PC ab.
Sie können auch eine vorher gesicherte Konfigurationsdatei in den Breitband-Router laden und
wieder aktivieren. Sie können so Einstellungen optimieren und einfach wieder zu einer
erprobten Konfiguration zurückkehren.
Sie können hier auch den Breitband-Router in den Ursprungszustand (factory settig) zurück
versetzen.
Sehen Sie in Abbildung 44 einen typischen Config File Bildschirm.
Abbildung 44: Config Bildschirm
Config File Bildschirm
Backup Config
Sichern Sie die aktuelle Konfiguration in eine Datei und speichern Sie
diese auf dem PC ab. Klicken Sie Download an, um den Vorgang zu
starten.
Restore Config
Hiermit laden Sie eine zuvor gesicherte Konfigurationsdatei in den
Breitband-Router zurück.
Klicken Sie Browse an, um die Konfigurationsdatei auszuwählen und
klicken Sie dann Restore, um die Datei zu laden.
WARNUNG !
Das Laden einer Konfigurationsdatei überschreibt / zerstört alle bis
dahin gespeicherten Einträge und Einstellungen.
72
Profi-Einstellungen
Default Config
Mit Restore Defaults wird der ALL1295U Breitband-Router auf die
ursprünglichen Werkseinstellungen zurückgesetzt.
WARNUNG !
Hierbei werden alle bis dahin gespeicherten Einträge und
Einstellungen unwiederbringlich gelöscht.
73
ALL1295U Bedienungsanleitung
Logbücher
Die Logdateien dokumentieren eine Vielzahl von Aktivitäten des Breitband-Routers. Diese
Daten sind bei der Fehlersuche sehr hilfreich. Wenn Sie alle Möglichkeiten der Logbücher
ausnutzen, werden allerdings sehr viele Daten erzeugt. Dieses kann Auswirkungen auf die
Performance haben. Da nur eine begrenzte Menge von Daten im Router selbst gespeichert
werden kann, ist es möglich die Daten per E-Mail weiterzuleiten.
Abbildung 45: Logs Bildschirm
Logs Bildschirm / Logbücher
Enable Logs Logbücher aktivieren
Outgoing
Connections
Falls aktiviert, werden alle ausgehenden Internet-Verbindungen
geloggt. Normalerweise wird die (Internet) "Zieladresse" als IPAdresse aufgezeichnet. Wenn jedoch das "URL Filter" aktiviert
ist, wird die Zieladresse als URL gezeigt.
Access Control
Wenn aktiviert, werden alle die ausgehenden
Verbindungsversuche aufgezeichnet, die vom "Access Control"
Feature blockiert worden sind.
DoS Attacks
Wenn aktiviert, werden alle DoS (Denial of Service)
Hackerangriffe, die von der eingebauten Firewall blockiert
worden sind, aufgezeichnet.
Timezone
Wählen Sie die korrekte Zeitzone für Ihren Standort aus, damit
die Datum/Uhrzeitangabe im Logbuch korrekt ist.
E-Mail Reports
Send E-mail alert
Wenn aktiviert, wird sofort eine E-Mail geschickt, wenn eine
DoS (Denial of Service) Attacke entdeckt wurde. Dazu muss
vorher die E-Mail Adresse angegeben werden..
74
Profi-Einstellungen
E-mail Logs
Sie können entscheiden, ob Sie die Logbücher als E-Mail erhalten
wollen. Wenn aktiviert, werden die Logdateien an eine von Ihnen
angegebene E-Mail Adresse geschickt. Das Intervall zwischen
den E-Mails wird mit den "Send" Parametern eingestellt .
Send
Wählen Sie hier, wann der Router Ihnen die Logs senden soll.
•
When log is full – Unabhängig von der Zeit, immer dann,
wenn die Logdatei im Router voll ist.
•
Every day, Every Monday ... Wählen Sie hier den
Wochentag, Werktag oder jeden Tag und die Uhrzeit.
•
Falls die Log-Datei voll ist, bevor der spezifizierte Tag oder
Zeit heran ist, wird die Logdatei in jedem Fall gesendet.
E-Mail Adresse
E-mail Adress
Geben Sie hier die E-Mail Adresse ein, an die die Logdateien
gesendet werden sollen. Die E-Mail trägt diese Adresse auch als
Absenderadresse.
Subject
Hier können Sie die Betreffzeile der E-Mail einstellen.
SMTP Server
Geben Sie hier die IP-Adresse des SMTP (Simple Mail Transport
Protocol) Servers ein, mit dem Sie Ihre Mail versenden.
Port No.
Geben Sie die Portnummer ein, mit der Ihr SMTP Server die
Mails versendet. In der Regel ist dies Port 25.
75
ALL1295U Bedienungsanleitung
Netzwerk Diagnose
Dieses Fenster gibt Ihnen die Möglichkeit, ein "Ping" Kommando oder ein „DNS lookup“
durchzuführen. Dieses ist sehr Hilfreich bei der Lokalisierung von Netzwerkproblemen.
Siehe Abbildung 46 mit einem typischen Netzwerk Diagnose Fenster.
Abbildung 46: Netzwerk Diagnose Bildschirm
Netzwerk Diagnose Bildschirm
Ping
Ping this
IP Adress
Geben Sie die IP-Adresse ein, die Sie „pingen“ wollen. Diese IPAdresse kann im LAN oder im Internet sein. Falls die Adresse im
Internet ist und gegenwärtig keine Verbindung zum Internet besteht,
bekommen Sie eine "Timeout" Meldung. Warten Sie ein paar
Sekunden und versuchen Sie es erneut.
Ping Button
Nach der Eingabe der IP-Adresse, klicken Sie diesen Button, um
"Ping" zu starten. Das Ergebnis zeigt die Ping Results Tabelle.
DNS Lookup
Domain Name /
URL
Geben Sie den Domain Namen oder die URL ein für die Sie ein DNS
(Domain Name Server) Lookup durchführen wollen.
Lookup Button
Nach der Eingabe des Domain Namens bzw. der URL, klicken Sie
auf diesen Button und starten Sie die "DNS Lookup" Prozedur.
76
Profi-Einstellungen
Optionen
Dieses Fenster ist erfahrenen Nutzern vorbehalten. Für den normalen Betrieb gibt es keinen
Grund hier Eintragungen oder Änderungen vorzunehmen.
Abbildung 47 zeigt ein typisches Options Fenster.
Abbildung 47: Optionen Fenster
Optionen Fenster
Backup DNS
IP Adress
Geben Sie die IP-Adresse des DNS ein. Dieser DNS wird nur dann
verwendet, wenn der primäre DNS nicht erreichbar ist.
TFTP
Enable Firmware Upgrade
using TFTP
•
Wenn aktiviert, wird TFTP (Trivial FTP) verwendet, um die
Firmware im Router zu aktualisieren. Dieses ist normalerweise
nicht notwendig. Es gibt stattdessen einen Update per Windows
Dienstprogramm.
•
Zuerst muss die Firmware Upgrade Datei bereit stehen;
Anweisungen für TFTP werden zusammen mit dem Upgrade
angeboten.
•
UPnP (Universal Plug und Play) gestattet die automatische
Erkennung und Konfiguration von Geräten im LAN. UPnP wird
von Windows ME, XP, oder höher unterstützt.
•
Falls aktiviert, ist der Router via UpnP sichtbar.
•
Falls deaktiviert, ist der Router über UpnP nicht sichtbar.
•
Falls aktiviert, können UPnP Benutzer die Konfiguration ändern.
•
Falls deaktiviert, können UPnP User die Konfiguration nur sehen.
Gegenwärtig wird dieses Feature nur von Windows XP genutzt,
wenn die Eigenschaften (Properties) via UpnP abgefragt werden.
UPnP
Enable UPnP
Services
Allow
Konfiguration...
77
ALL1295U Bedienungsanleitung
Allow Internet
access to be
disabled
•
Falls aktiviert, können UPnP User den Zugang zum Internet über
den ALL12295U Router ausschalten.
•
Falls deaktiviert, können UPnP User den Zugang zum Internet
über den Router nicht ausschalten. Gegenwärtig wird dieses
Feature nur von Windows XP genutzt, wenn die Eigenschaften
(Properties) via UpnP abgefragt werden.
MTU
MTU size
Der MTU (Maximum Transmission Unit) Wert sollt nur geändert
werden, wenn der technische Support es Ihnen rät.
•
Gültige Werte liegen zwischen 1 und 1500.
•
Der ALL1295U „handelt“ mit dem Server des ISP den günstigsten
MTU-Wert automatisch aus. Der kleinere der beiden Werte –
automatisch ermittelt oder hier eingetragen - wird verwendet.
•
Bei direkten Verbindungen (nicht PPPoE oder PPTP), wird ein
MTU von 1500 verwendet.
78
Profi-Einstellungen
PC Database / PC-Verzeichnis
Das PC-Verzeichnis wird immer dann verwendet, wenn Sie einen PC auswählen müssen (z.B.
"DMZ" PC). Dadurch wird vermieden, IP-Adressen eintragen zu müssen. Des weiteren
vermeidet es den Zwang, feste IP-Adressen im LAN verwenden zu müssen.
PC Database Fenster
So könnte ein PC Database Fenster aussehen.
Abbildung 48: PC Database
•
PCs, die als "DHCP Clients" konfiguriert sind, werden automatisch zur Datenbank
hinzugefügt und verwaltet.
•
Der ALL1295U Breitband-Router verwendet die "Hardware Adresse" (MAC), um die PCs
zu identifizieren, nicht den Namen oder die IP-Adresse. Die MAC-Adresse kann nur
durch den Wechsel des PC-Netzwerkadapters verändert werden.
•
Das System des Routers ist so ausgelegt, dass Sie keine festen (static) IP-Adressen im
LAN verwenden müssen. Wenn Sie jedoch PCs mit festen (static) IP-Adressen verwenden
wollen, ist dieses möglich.
79
ALL1295U Bedienungsanleitung
PC Database Fenster
Known PCs
erkannte PCs
Alle erkannten PCs werden angezeigt mit name und IP Adress. Es wird
angezeigt, wie der PC mit dem LAN verbunden ist, z.B. DHCP.
Name
Wenn Sie einen neuen PC hinzufügen, geben Sie hier seinen Namen
ein. Am Besten verwenden Sie den "hostname" des PC.
IP Adress
Geben Sie die IP-Adresse des PC ein. Dem PC wird ein "ping"
gesendet, um die MAC-Adresse festzustellen. Falls der PC nicht
verfügbar ist (nicht angeschlossen oder nicht eingeschaltet), erhalten
Sie eine Fehlermeldung und können den PC der Liste nicht
hinzufügen.
Schaltflächen
Add
Hiermit wird ein neuer PC der Liste zugefügt. Dem PC wird ein "ping"
gesendet, um die MAC-Adresse festzustellen. Falls der PC nicht
verfügbar ist (nicht angeschlossen oder nicht eingeschaltet), erhalten
Sie eine Fehlermeldung und können den PC der Liste nicht hinzufügen
Delete
Löscht den ausgewählten PC aus der Liste. Es gibt nur 2 Gründe,
dieses zu tun:
•
Der PC wurde aus dem LAN entfernt.
•
Die Informationen sind nicht korrekt.
Refresh
Aktualisiert die Daten im Fenster.
Generate Report
Es wird eine Liste generiert, die alle Informationen der PC-Database
enthält.
Advanced
Administration
Zeigt die Profi-Version des PC Database-Bildschirms an - PC
Database (Admin). Weitere Details siehe unten.
80
Profi-Einstellungen
PC Database Profi-Version (Admin)
Wenn der Button "Advanced Administration" angeklickt wird, erscheint dieser Bildschirm. Er
bietet mehr Einstellmöglichkeiten, als der Standard-Bildschirm von PC Database.
Abbildung 49: PC Database (Admin)
PC Database ( Admin) Bildschirm
Known PCs
Erkannte PCs
Alle erkannten PCs werden angezeigt mit name und IP Adress. Es wird
angezeigt, wie der PC mit dem LAN verbunden ist, z.B. DHCP.
PC Properties
Name
Wenn Sie einen neuen PC hinzufügen, geben Sie hier seinen Namen
ein. Am Besten verwenden Sie den "hostname" des PC.
IP Adress
Wählen Sie die passende Option:
•
Automatic - Der PC wird als DHCP Client betrieben.(Windows:
Default-Einstellung). Der Breitband-Router weist dem PC
automatisch eine IP-Adresse zu, wenn der PC diese anfordert. Die
IP-Adresse kann sich ändern, tut dies normalerweise jedoch nicht.
•
DCHP Client - Reserved IP Adress – Wählen Sie diese
Einstellung, wenn der PC ein DCHP Client ist, Sie aber
garantieren wollen, dass der Breitband-Router dem PC immer die
gleiche IP-Adresse zuweist.
Geben Sie die gewünschte IP-Adresse ein. Nur das letzte Feld ist
einstellbar; die anderen Felder müssen zur IP-Adresse des
Breitband-Routers passen und werden vorgegeben.
•
Feste IP-Adresse – Wählen Sie diesen Punkt, falls der PC eine
feste (statische) IP-Adresse verwendet. Geben Sie die IP-Adresse
des PC ein. (Der PC muss auf diese IP-Adresse konfiguriert sein.)
81
ALL1295U Bedienungsanleitung
MAC Adresse
Wählen sie die passende Option
•
Automatic discovery – automatische Erkennung. Hiermit erkennt
der Breitband-Router ALL1295U automatische die MAC Adresse
des PCs. Dazu muss der PC eingeschaltet und mit dem LAN
verbunden sein.
•
MAC Adress is – Geben sie die MAC Adresse des PC manuell
ein. Die MAC Adresse wird auch als "Hardware Adresse",
"Physikalische Adresse", oder "Netzwerk Adapter Adresse"
bezeichnet. Der Breitband-Router verwendet diese Adresse um die
PCs eindeutig zu unterscheiden. Deshalb muss die MAC Adresse
vorhanden sein.
Schaltfelder
Add as New
Entry
Hiermit wird ein neuer PC der Liste zugefügt. Dem PC wird ein "ping"
gesendet, um die MAC-Adresse festzustellen. Falls der PC nicht
verfügbar ist (nicht angeschlossen oder nicht eingeschaltet), erhalten
Sie eine Fehlermeldung.
Update Selected
PC
Aktualisierung des markierten PCs, mit Hilfe der Informationen aus
der "Properties" Box.
Clear Form
Löscht die Daten aus der "Properties" Box.
Refresh
Aktualisiert die Daten im Fenster.
Generate Report
Zeigt eine List mit allen Details der PC-Database an.
Standard Screen
Hier anklicken, um den PC Database Standard Bildschirm zu sehen.
82
Profi-Einstellungen
Remote Admin / Fernbetreuung
Falls aktiviert, kann der ALL1295U Breitband-Router über das Internet verwaltet werden.
Abbildung 50: Remote Administration Bildschirm
Remote Administration Bildschirm
Remote Administration / Fernbetreuung
Enable Remote
Management
Falls aktiviert, kann der ALL1295U Breitband-Router über das
Internet verwaltet werden. Falls deaktiviert, werden Management
Verbindungsversuche aus dem Internet abgewiesen.
Port Number
Geben Sie eine Port-Nummer zwischen 1024 und 65535 ein (8080
wird empfohlen). Diese Nummer muss für die Verbindung
spezifiziert sein).
Anmerkung: Die Port Nummer für HTTP (Web) Verbindungen ist
Port 80. Wenn Sie jedoch hier Port 80 verwenden, können Sie keine
"Virtual Server" in Ihrem LAN verwenden. (Siehe auch Advanced
Internet - Virtual Servers)
Current IP Adress
Sie müssen diese IP-Adresse für die Verbindung verwenden. Diese
IP-Adresse wird Ihnen vom ISP übermittelt. Wenn Sie eine
dynamische IP-Adresse verwenden, ändert sich der Wert jedes Mal,
wenn Sie sich beim Internet anmelden. Deshalb ist es besser, hier
eine feste IP-Adresse zu verwenden.
Verbindung von einem fernen PC über das Internet
1.
2.
Stellen Sie sicher, dass eine Internet-Verbindung besteht und starten sie Ihren Web
Browser.
In der Zeile "Adresse" geben Sie ein: "HTTP://" und die Internet IP-Adresse des
Breitband-Routers. Falls die Port-Nummer nicht 80 ist, muss die Port-Nummer
eingetragen werden. (Hinter der IP-Adresse, geben Sie einen Doppelpunkt ":" und dann
die Port Nummer ein.)
z.B.
HTTP://123.123.123.123:8080
In diesem Beispiel ist die WAN IP-Adresse 123.123.123.123, und die Port Nummer ist 8080.
83
ALL1295U Bedienungsanleitung
Routing
Überblick
•
Falls Sie weder Router noch Gateways in Ihrem LAN verwenden, können Sie das Kapitel
„Routing" überspringen.
•
Falls derALL1295U Breitband-Router in Ihrem LAN nur als Gateway fungiert, können
Sie das Kapitel "Routing" überspringen, auch wenn Sie im LAN andere Routers haben.
•
Falls Ihr LAN über Standard-Router (z.B. Cisco) verfügt, und der Breitband-Router als
Gateway für alle LAN-Segmente arbeitet, aktivieren Sie RIP (Routing Information
Protocol) und ignorieren Sie die Static Routing Table.
•
Falls Ihr LAN über andere Gateways und Router verfügt, und Sie steuern möchten,
welches LAN-Segment welches Gateway nutzt, aktivisieren Sie das (Routing Information
Protocol) NICHT. Konfigurieren Sie stattdessen die Static Routing Table. (Sie müssen
auch die anderen Router im LAN konfigurieren.)
•
Falls Sie Windows 2000 Data Center Server als Software Router verwenden, aktivieren
Sie RIP im Breitband-Router, und stellen Sie sicher, dass die folgenden Einstellungen bei
Windows 2000 erfolgt sind:
•
Routing und Remote Access geöffnet
•
Im Verzeichnis console, wähle Routing und Remote Access , [server name], IP
Routing, RIP
•
Im Fenster "Details", markieren Sie das Interface, das Sie für RIP Version 2
konfigurieren wollen und wählen Sie "Properties".
•
Bei "General" , setzen Sie Outgoing packet protocol auf "RIP version 2 broadcast",
und Incoming packet protocol auf "RIP Version 1 und 2".
Routing Fenster
Die Routing Tabelle wird über den Routing Link im Menü Administration ausgewählt.
Verwendung dieses Fensters
Grundsätzlich werden Sie entweder RIP (Routing Information Protocol) ODER die Static
Routing Table verwenden. Es ist jedoch möglich, beide Methoden gleichzeitig zu verwenden.
Static Routing Table
•
Falls RIP NICHT verwendet wird, wird in der Routing Table für jedes LAN Segment
Ihres Netzwerks ein Eintrag erwartet, außer dem Segment, wo sich der ALL1295U
befindet.
•
Die anderen Router müssen ebenfalls konfiguriert werden. Siehe Konfiguration anderer
Router in Ihrem LAN in diesem Kapitel.
84
Profi-Einstellungen
Abbildung 51: Routing Bildschirm
Routing Bildschirm
RIP Routing Information Protocol
Enable RIP
Aktivierung des RIP (Routing Information Protocol) Features.
Der ALL1295U Breitband-Router unterstützt nur RIP 1 .
Static Routing
Static Routing
Table Entries
Properties
Hier werden alle Einträge der Routing Tabelle angezeigt.
•
Das Fenster "Properties" (Eigenschaften) zeigt Einzelheiten der
markierten Zeile.
•
Hier können sie alle notwendigen Änderungen vornehmen. Mit
"Update" sichern Sie die geänderten Daten.
•
Destination Netzwerk - die Netzwerk Adresse des entfernten
LAN Segments. Bei Standard Class "C" LANs ist die Netzwerk
Adresse die ersten 3 Felder der IP-Adresse des Zieles. Das 4.
Feld kann leer (0) bleiben.
•
Network Mask - Die Netzwerk Maske des entfernten LAN
Segments. Bei Class "C" Netzwerken, ist die Default-Maske
255.255.255.0
•
Gateway IP Adress - Die IP-Adresse des Gateways oder
Routers, den der ALL1295U Breitband-Router verwenden muss,
um mit dem Ziel zu kommunizieren. (Dies ist nicht der Router,
der an das ferne Segment angeschlossen ist.)
•
Metric – Die Anzahl der "hops" (Router), bis zum entfernten
LAN Segment. Der kürzeste Pfad wird genutzt. Der Default
Wert ist 1.
85
ALL1295U Bedienungsanleitung
Buttons
Save
Hiermit werden die RIP Einstellungen gesichert. Die Static Routing
Tabelle ist davon nicht betroffen.
Add
Hiermit werden neue Einträge in die Static Routing Tabelle gemacht.
Dazu werden die Daten aus "Properties" verwendet.
Update
Aktualisiert die Static Routing Tabelle. Dazu werden die Daten aus
"Properties" verwendet.
Delete
Löscht den aktuellen Eintrag aus der Static Routing Tabelle.
Clear Form
Löscht die Daten aus "Properties". Es können neue Daten in die
Static Routing Tabelle eingegeben werden.
Generate Report
Erzeugt eine Liste aller Einträge der Static Routing Tabelle.
Konfiguration anderer Router in Ihrem LAN
Es ist absolut notwendig, dass alle Datenpakete für Geräte, die nicht im LAN sind, zum
Breitband-Router gelangen, sodass sie an ein externes LAN, WAN, oder das Internet
weitergeleitet werden können. Um das zu erreichen, muss das LAN so konfiguriert sein, dass
der Breitband-Router Default Router oder Default Gateway ist.
Lokaler Router
Der lokale Router ist der Router, der im gleichen LAN-Segment installiert ist, wie der
Breitband-Router. Dieser Router erwartet, dass Default Route der Breitband-Router selbst ist.
Typischerweise verfügen Router über einen besonderen Eingabewert für die Default Route. Er
sollte wie folgt konfiguriert sein.
Destination IP Adress
Normalerweise 0.0.0.0, prüfen Sie das Routerhandbuch.
Network Mask
Normalerweise 0.0.0.0, prüfen Sie das Routerhandbuch.
Gateway IP Adress
Die IP-Adresse des Breitband-Routers.
Metric
1
Andere Router im LAN
Andere Router im LAN müssen Local Router als die Default Route des Breitband-Routers
verwenden. Die Eintragungen sind identisch mit denen des Breitband-Routers Local Router,
mit der Ausnahme der Gateway IP-Adresse.
•
Für einen Router mit direkter Verbindung zum lokalen Router des Breitband-Routers ist
die Gateway IP Adress die Adresse des lokalen Routers des Breitband-Routers.
•
Für Router, die Pakete zu anderen Routern weiterleiten, bevor der lokale Router des
Breitband-Routers erreicht wird, ist die Gateway IP Adress die Adresse des Routers
dazwischen.
86
Profi-Einstellungen
Static Routing - Beispiel
Abbildung 52: Routing Beispiel
Für die Routing Tabelle des Breitband-Routers
Bei dem oben gezeigten LAN mit 2 Routern und 3 LAN Segmenten, erwartet der ALL1295U
Breitband-Router zwei Eintragungen wie folgt:
Entry 1 (Segment 1)
Destination IP Adress
192.168.1.0
Network Mask
255.255.255.0 (Standard Class C)
Gateway IP Adress
192.168.0.100 lokaler Router vom BreitbandRouter
Metric
2
Entry 2 (Segment 2)
Destination IP Adress
192.168.2.0
Network Mask
255.255.255.0 (Standard Class C)
Gateway IP Adress
192.168.0.100
Metric
3
Router A: Default Route
Destination IP Adress
0.0.0.0
Network Mask
0.0.0.0
Gateway IP Adress
192.168.0.1 IP-Adresse vom Breitband-Router
Router B: Default Route
Destination IP Adress
0.0.0.0
Network Mask
0.0.0.0
Gateway IP Adress
192.168.1.80 lokaler Router vom BreitbandRouter
87
ALL1295U Bedienungsanleitung
Security / Sicherheit
Hier können Sie die Firewall und andere sicherheitsrelevante Optionen einstellen.
Abbildung 53: Security Bildschirm
Security Bildschirm
Firewall
Enable DoS
Firewall
Falls aktiviert, werden DoS (Denial of Service) Angriffe entdeckt und
abgewiesen. Standart = aktiviert. Es wird dringend empfohlen, diesen
Punkt aktiviert zu lassen.
Anmerkung:
•
Ein DoS Angriff beschädigt nicht Ihren PC und stiehlt keine
Daten. Er überlastet Ihren Internet-Anschluss derart, dass Sie ihn
nicht mehr nutzen können und unerreichbar sind.
•
Dieses Gerät verwendet die so genannte "Stateful Inspection"
Technologie. Damit kann erkannt werden, ob die einzelnen
TCP/IP Pakete zwar gültig sind, in Summe aber eine DoS Attacke
darstellen.
88
Profi-Einstellungen
Threshold
Diese Einstellung betrifft die so genanten erlaubten "halb-offenen"
Verbindungen.
•
Eine "halb-offene" Verbindung tritt ein, wenn ein entfernter Client
dem Server eine Verbindungsanfrage schickt, auf die Antwort des
Servers jedoch nicht reagiert.
•
Während das Optimum an "halb-offenen", erlaubten
Verbindungen (the "Threshold") von vielen Faktoren abhängt, ist
es wichtig, wie viel Bandbreite für die anderen InternetVerbindungen übrig bleibt.
•
Wählen Sie einen passenden Wert aus, um Ihre Internet
Verbindung aufrechterhalten zu können.
Optionen
Respond to
ICMP
Allow IPsec
Allow PPTP
Allow L2TP
Das ICMP Protokoll wird von "ping" und "traceroute" Programmen
und von Netzwerk Überwachungs- und Diagnoseprogrammen
verwendet.
•
Falls aktiviert, antwortet der Breitband-Router auf ICMP Pakete
aus dem Internet.
•
Falls deaktiviert, werden ICMP Pakete aus dem Internet ignoriert.
Dieses führt zu einer leichten Verbesserung der Sicherheit.
Das IPSec Protokoll wird für sichere Verbindungen verwendet und
wird von VPN (Virtual Private Networking) Programmen verwendet.
•
Wenn aktiviert, sind IPSec Verbindungen erlaubt.
•
Wenn deaktiviert, werden IPSec Verbindungen abgewiesen.
Das PPTP (Point to Point Tunneling Protocol) wird von VPN (Virtual
Private Networking) Programmen verwendet.
•
Wenn aktiviert, sind PPTP Verbindungen erlaubt.
•
Wenn deaktiviert, werden PPTP Verbindungen abgewiesen.
L2TP ist ein von Cisco entwickeltes Protokoll für VPNs (Virtual
Private Networks).
•
Wenn aktiviert, sind L2TP Verbindungen erlaubt.
•
Wenn deaktiviert, werden L2TP Verbindungen abgewiesen.
89
ALL1295U Bedienungsanleitung
Aktualisierung der Firmware
Die Firmware (Software) im ALL1295U Breitband-Router kann über Ihren Web Browser
aktualisiert werden.
Zuerst müssen Sie das Upgrade File laden. Danach wählen Sie Upgrade im Menü
Administration. Es erscheint folgender Bildschirm:
Abbildung 54: Upgrade Firmware Bildschirm
Durchführung der Firmware Aktualisierung:
3.
4.
5.
Klicken Sie den "Browse" Button an und navigieren Sie zu der Stelle, wo sich die
Upgrade Datei befindet.
Wählen Sie die Upgrade Datei aus. Der Name wird im Feld Upgrade File erscheinen.
Klicken Sie den Button "Start Upgrade" an und führen Sie damit die Aktualisierung durch.
Während der Aktualisierung ist der Breitband-Router
nicht erreichbar. Nachdem der Vorgang
abgeschlossen ist, müssen Sie den Router erneut
starten. Alle Verbindungen zu und vom BreitbandRouter werden abgebaut.
90
Appendix A
Fehlersuche
A
In diesem Kapitel werden die häufigsten Störungen und ihre Beseitigung
beschrieben.
Überblick
Diese Kapitel behandelt bekannte Störungen im Betrieb eines LAN mit dem ALL1295U
Breitband-Router und einige mögliche Lösungen der Probleme. Falls Sie trotz dieser
Anleitungen das Problem nicht beseitigen können, wenden Sie sich bitte an Ihren Lieferanten.
Allgemeine Probleme
Problem 1:
LAN-Verbindung zum Breitband-Router zum Konfigurieren kann
nicht hergestellt werden.
Lösung 1:
Prüfen Sie, dass:
•
Der Breitband-Router korrekt installiert ist, die LAN Anschlüsse richtig
gesteckt sind und die Stromversorgung eingeschaltet ist.
•
Ihr PC und der Breitband-Router sich im gleichen Netzwerk Segment
befinden. (Falls Sie keinen weiteren Router haben, ist dieses der Fall).
•
Falls Ihr PC als DHCP Client konfiguriert ist („IP-Adresse automatisch
beziehen / Obtain an IP Adresse automatically"), starten Sie den PC
erneut.
•
Falls Ihr PC eine feste (statische) IP Adresse verwendet, stellen Sie
sicher, dass die IP Adresse zwischen 192.168.0.2 und 192.168.0.254
liegt und somit mit der Default IP Adresse des Routers verträglich ist
(192.168.0.1.) . Die Netzwerk Maske sollte 255.255.255.0 sein, um mit
dem Router kompatibel zu sein.
Sie können diese Einstellungen in Windows prüfen: Control PanelNetzwerk, Properties, TCP/IP protocol.
Internet Zugang
Problem 1:
Wenn ich eine URL oder IP-Adresse eingebe, kommt ein „time out
Error“.
Lösung 1:
Hierfür kann es eine Reihe von verschiedenen Gründen geben. Probieren
Sie folgendes aus:
•
Prüfen Sie, ob andere PCs im LAN funktionieren. Falls ja, überprüfen
Sie die IP-Einstellungen Ihres PC. Bei fester IP, prüfen Sie die
Netzwerk Maske, Default Gateway und DNS und natürlich die IPAdresse.
•
Falls der PCs richtig konfiguriert ist, aber nicht richtig arbeitet, prüfen
Sie den Breitband-Router. Überprüfen Sie, dass er angeschlossen und
eingeschaltet ist. Verbinden Sie sich mit ihm und überprüfen Sie die
Einstellungen. (Falls Sie sich nicht mit ihm verbinden können,
91
ALL1295U Bedienungsanleitung
überprüfen Sie die LAN- und Stromanschlüsse)
•
Falls der Breitband-Router korrekt konfiguriert ist, überprüfen Sie das
DSL/TV-Kabel-Modem um zu sehen, ob es einwandfrei arbeitet.
Problem 2:
Einige Anwendungen funktionieren nicht einwandfrei, wenn der
Breitband-Router verwendet wird.
Lösung 2:
Der Breitband-Router verarbeitet die Daten, die durch ihn geleitet werden.
Er ist also nicht transparent.
Mit Hilfe des Features Special Applications können die Einstellungen des
Routers so verändert werden, dass die Anwendungen in der Regel
problemlos funktionieren.
Falls dies nicht zum Ziel führt, können Sie die DMZ Function verwenden.
Hiermit müsste jede Anwendung arbeiten, jedoch:
•
Stellt dies ein Sicherheitsrisiko dar, denn die Firewall ist ausgeschaltet.
•
Kann nur ein (1) PC dieses Feature verwenden.
Druck
Problem 1:
Wenn ich versuche die Software für Peer-to-Peer Druck zu
installieren, erhalte ich eine Fehlermeldung und die Installation wird
abgebrochen.
Lösung 1:
Die Ursache liegt i.d.R. darin, dass die Software bereits auf dem PC
installiert ist.
•
Entfernen Sie die existierende Installation der Software.
•
Starten Sie Ihren PC erneut.
Um die Software zu entfernen verwenden Sie das Controlpanel des
Betriebssystems:
1. Öffnen Sie Start - Settings - Control Panel - Add/Remove Programs
2. Suchen einen Eintrag wie "Shared Port", "Shared Printer Port", "Print
Server Driver" oder "Print Server Port".
3. Wählen Sie diesen aus und klicken Sie "Add/Remove“
Problem 2:
Ich verwende Windows 95, und die Druck-Software funktionierte,
aber wenn ich einen Port auf dem Breitband-Router auswähle und
"Add" anklicke, wird der Drucker nicht installiert.
Lösung 2:
Installieren Sie den Drucker mit den Standard Windows Werkzeugen:
1. Starten Sie den Add Printer Assistenten.
2. Wählen Sie Netzwerk Printer auf die Frage "How is the printer
attached to your Computer?", und klicken Sie Next.
3. Wenn Sie nach dem Netzwerk Pfad oder Queue gefragt werden,
geben Sie einen Pseudowert ein wie \\123, wie unten gezeigt. Wenn
sie gefragt werden "Do you print from MS-DOS programs?" geben
Sie „NO“ ein!
92
Appendix A - Troubleshooting
4.
5.
6.
7.
Der Printer Assistent wird nun anzeigen “The Netzwerk Printer is offline”. Das ist momentan so in Ordnung. Führen Sie den “ Add Printer
Assistenten“ bis zum Ende weiter aus.
Wechseln Sie zum Control Panel-Printers. Das Drucker-Icon wird
blass erscheinen, um anzuzeigen, dass der Drucker nicht bereit ist.
Markieren Sie den Drucker und wählen Sie Properties. Dann wählen
Sie Details aus, wie unten gezeigt.
Klicken Sie den Add Port Button an. Im folgenden Bildschirm wählen
Sie Other, dann Shared Port, als Port, der hinzugefügt werden soll.
93
ALL1295U Bedienungsanleitung
8.
Klicken Sie auf OK und Sie sehen den Print Port Konfiguration
Bildschirm (siehe unten)..
9.
Klicken Sie Browse Device an und wählen Sie den Breitband-Router
aus. Bestätigen Sie mit OK.
10. Im Verzeichnis Drucker/Printers markieren Sie den entsprechenden
Drucker. Prüfen Sie, dass die Check-Box Work off-line NICHT
aktiviert ist.
Jetzt sollte der Drucker einsatzbereit sein.
94
Appendix B
Spezifikationen
B
Multi-Funktions-Breitband-Router ALL1295U
Modell
Breitband-Router ALL1295U
Abmessungen
140 mm(B) * 99 mm(T) * 27 mm(H)
Betriebstemperatur
0° C to 40° C
Lagertemperatur
-10° C to 70° C
Netzwerk Protokoll:
TCP/IP
Netzwerk Interface:
5 Ethernet:
4 * 10/100BaseT (RJ45) LAN Anschluss
1 * 10/100BaseT (RJ45) für WAN Anschluss
LEDs
12
Drucker Port
1 * USB 1.1
Netzspannungsadapter
12 V DC externe Stromversorgung
95
ALL1295U Bedienungsanleitung
Normen und Zulassungen
CE Standard
Dieses Produkt entspricht den EEC Regularien 99/5/EEC einschließlich der EMC und Sicherheitsstandards:
This product complies with the 99/5/EEC directives, including the following safety and EMC
standards:
•
EN301489-1/-17
•
EN60950
CE / FCC Warning
This is a Class B product. In a domestic environment this product may cause radio interference
in which case the user may be required to take adequate measures.
96
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement