Toro 132cm TITAN HD 1500 Series Riding Mower, 122cm TITAN HD 1500 Series Riding Mower User manual

Toro 132cm TITAN HD 1500 Series Riding Mower, 122cm TITAN HD 1500 Series Riding Mower User manual

Form No. 3424-253 Rev A

Aufsitzer der Serie TITAN

®

HD

1500, 122 cm oder 132 cm

Modellnr. 74465TE—Seriennr. 400000000 und höher

Modellnr. 74466TE—Seriennr. 400000000 und höher

Registrieren Sie Ihr Produkt unter www.Toro.com.

Originaldokuments (DE)

*3424-253* A

Dieses Produkt erfüllt alle relevanten europäischen

Richtlinien; weitere Details finden Sie in der produktspezifischen Konformitätserklärung (DOC).

Technische Angaben zu Ihrem Modell finden Sie unter www.Toro.com.

Brutto- oder Nettodrehmoment:

Das Bruttooder Nettodrehmoment dieses Motors wurden vom

Motorhersteller im Labor gemäß SAE J1940 oder

J2723 ermittelt. Die tatsächliche Motorleistung bei dieser Klasse der Mäher ist bei einer Konfiguration zur Einhaltung der Sicherheits-, Emissions- und

Betriebsanforderungen wesentlich geringer.

Wichtig:

Wenn Sie eine Maschine mit einem

Toro-Motor für einen längeren Zeitraum in Lagen

über 1.500 m verwenden, stellen Sie sicher, dass das Kit für Hochlagen installiert ist, damit der

Motor die CARB- bzw. EPA-Abgasvorschriften einhält. Das Hochlagenkit steigert die

Motorleistung und verhindert ein Verrußen der

Zündkerzen, Schwierigkeiten beim Anlassen des

Motors und erhöhte Abgaswerte. Kleben Sie nach der Installation des Kits den Aufkleber für das

Hochlagenkit neben den Seriennummernaufkleber an der Maschine. Wenden Sie sich an den offiziellen Vertragshändler von Toro, um das richtige Hochlagenkit und den richtigen

Hochlagenaufkleber für Ihre Maschine zu erhalten.

Angaben zum örtlichen Vertragshändler finden

Sie auf der Website unter www.Toro.com oder rufen Sie die Kundenbetreuungsabteilung unter den Nummern an, die in der Aussage zur Garantie hinsichtlich der Motorabgasanlage aufgeführt sind.

Entfernen Sie das Kit vom Motor und stellen Sie die Originalwerkkonfiguration des Motors wieder her, wenn Sie den Motor in Lagen unter 1.500 m verwenden. Verwenden Sie einen Motor mit

Hochlagenkit nicht in niedrigen Lagen, sonst kann der Motor überhitzen und beschädigt werden.

Wenn Sie nicht sicher sind, ob die Maschine für einen Einsatz in Hochlagen umgerüstet wurde,

suchen Sie den folgenden Aufkleber ( Bild 3 ).

Einführung

Dieser Aufsitzer mit Sichelmessern sollte von

Landschaftsbauern und geschulten Lohnarbeitern verwendet werden. Er ist hauptsächlich für das

Mähen von Gras auf gepflegten Grünflächen in

Privat- oder öffentlichen Anlagen gedacht. Er ist nicht für das Schneiden von Büschen oder für einen landwirtschaftlichen Einsatz gedacht.

Lesen Sie diese Informationen sorgfältig durch, um sich mit dem ordnungsgemäßen Einsatz und der Wartung des Geräts vertraut zu machen und

Verletzungen und eine Beschädigung des Geräts zu vermeiden. Sie tragen die Verantwortung für einen ordnungsgemäßen und sicheren Einsatz des

Produkts.

Wenden Sie sich hinsichtlich Informationen zu

Produkten und Zubehör sowie Angaben zu Ihrem

örtlichen Vertragshändler oder zur Registrierung des

Produktes direkt an Toro unter www.Toro.com.

Wenden Sie sich an den Toro-Vertragshändler oder Kundendienst, wenn Sie eine Serviceleistung,

Originalersatzteile von Toro oder weitere

Informationen benötigen. Haben Sie dafür die Modellund Seriennummern der Maschine griffbereit. In

Bild 1

wird der Standort der Modell- und Seriennummern auf dem Produkt angegeben. Tragen Sie hier die Modellund Seriennummern des Geräts ein.

Wichtig:

Scannen Sie mit Ihrem Mobilgerät den QR-Code (falls vorhanden) auf dem

Seriennummernaufkleber, um auf Garantie-,

Ersatzteil- oder andere Produktinformationen zuzugreifen.

© 2018—The Toro® Company

8111 Lyndale Avenue South

Bloomington, MN 55420

Bild 3

g233855

Bild 1

decal127-9363

2

Modellnr.

Seriennr.

Kontaktieren Sie uns unter www.Toro.com.

Druck: USA

Alle Rechte vorbehalten

In dieser Anleitung werden potenzielle Gefahren angeführt, und Sicherheitshinweise werden vom

Sicherheitswarnsymbol ( Bild 2

) gekennzeichnet.

Dieses Warnsymbol weist auf eine Gefahr hin, die zu schweren oder tödlichen Verletzungen führen kann, wenn Sie die empfohlenen Sicherheitsvorkehrungen nicht einhalten.

Bild 2

Sicherheitswarnsymbol g000502

In dieser Anleitung werden zwei Begriffe zur

Hervorhebung von Informationen verwendet.

Wichtig

weist auf spezielle technische Informationen hin, und

Hinweis

hebt allgemeine Informationen hervor, die

Ihre besondere Beachtung verdienen.

Inhalt

Sicherheit .................................................................. 4

Allgemeine Sicherheit......................................... 4

Winkelanzeige ................................................... 5

Sicherheits- und Bedienungsschilder ................. 6

Produktübersicht ..................................................... 12

Bedienelemente .............................................. 12

Technische Daten ............................................ 14

Vor dem Einsatz .................................................. 14

Sicherheitshinweise vor der Inbetriebnahme........................................................... 14

Betanken .......................................................... 15

Tägliche Wartung durchführen.......................... 16

Einfahren einer neuen Maschine ...................... 16

Verwenden des Überrollschutzes ..................... 16

Verwendung der Sicherheitsschalter ................ 17

Einstellen des Sitzes......................................... 18

Einstellen der MyRide™ Aufhängung ............... 19

Verwenden von Anbaugeräten und

Zubehör ........................................................ 20

Während des Einsatzes ....................................... 20

Hinweise zur Sicherheit während des

Betriebs......................................................... 20

Einnehmen der Bedienerposition...................... 22

Betätigen der Feststellbremse .......................... 22

Einsetzen des Zapfwellenantriebsschalters................................................................ 23

Einsetzen der Gasbedienung ........................... 23

Einsetzen des Chokes ..................................... 24

Anlassen des Motors ........................................ 24

Abstellen des Motors ........................................ 25

Verwenden der Fahrantriebshebel.................... 25

Fahren mit der Maschine .................................. 25

Einstellen der Schnitthöhe ................................ 27

Einstellen der Antiskalpierrollen........................ 28

Verwenden des Seitenauswurfs ....................... 28

Betriebshinweise ............................................. 29

Nach dem Einsatz ............................................... 30

Hinweise zur Sicherheit nach dem

Betrieb .......................................................... 30

Verwenden des Kraftstoffhahns ........................ 30

Verwenden der Ablassventile des

Antriebsrads.................................................. 30

Transportieren der Maschine ............................ 32

Wartung .................................................................. 34

Empfohlener Wartungsplan ................................. 34

Verfahren vor dem Ausführen von

Wartungsarbeiten ......................................... 35

Wartungssicherheit........................................... 35

Lösen der Mähwerkabdeckung......................... 35

Entfernen der Blechschutzvorrichtung. ............. 35

Schmierung ......................................................... 36

Einfetten der Maschine ..................................... 36

Warten des Motors .............................................. 37

Sicherheitshinweise zum Motor ........................ 37

Warten des Luftfilters ........................................ 37

Warten des Motoröls......................................... 39

3

Warten der Zündkerze ...................................... 41

Reinigen des Kühlsystems ............................... 42

Prüfen des Funkenfängers ............................... 42

Auswechseln des Emissionsansaugfilters................................................................ 42

Warten der Kraftstoffanlage ................................. 43

Austauschen des Kraftstofffilters ...................... 43

Warten des Kraftstofftanks................................ 43

Warten der elektrischen Anlage ........................... 44

Hinweise zur Sicherheit der Elektroanlage ............................................................... 44

Warten der Batterie........................................... 44

Warten der Sicherungen ................................... 46

Warten des Antriebssystems ............................... 46

Prüfen des Sicherheitsgurtes............................ 46

Prüfen der Überrollbügel-Handräder................. 46

Einstellen der Spurweite ................................... 47

Prüfen des Reifendrucks .................................. 48

Prüfen Sie die Radmuttern................................ 48

Warten der Kühlanlage ........................................ 48

Reinigen des Motorgitters................................. 48

Warten der Bremsen ........................................... 49

Einstellen der Feststellbremse.......................... 49

Warten der Riemen ............................................. 50

Prüfen der Riemen ........................................... 50

Austauschen des Mähwerk-Treibriemens ............................................................. 50

Austauschen des Hydraulikpumpen-

Treibriemens ................................................. 52

Warten der Bedienelementanlage ....................... 53

Anpassen der Stellung des Steuerhebels ............................................................... 53

Einstellen des Fahrsteuergestänges................. 53

Warten der Hydraulikanlage ................................ 55

Sicherheit der Hydraulikanlage ......................... 55

Warten der Hydraulikanlage ............................. 55

Warten des Mähwerks.......................................... 58

Warten der Schnittmesser ................................ 58

Nivellieren des Mähwerks................................. 60

Entfernen des Mähwerks .................................. 62

Austauschen des Ablenkblechs ........................ 62

Reinigung ............................................................ 63

Reinigen der Mähwerkunterseite ...................... 63

Reinigen der Aufhängung ................................. 63

Beseitigung von Abfällen .................................. 63

Einlagerung ............................................................ 64

Sicherheit bei der Einlagerung .......................... 64

Reinigung und Einlagerung .............................. 64

Fehlersuche und -behebung ................................... 66

Schaltbilder ............................................................. 69

Sicherheit

Diese Maschine erfüllt EN ISO 5395:2013.

Allgemeine Sicherheit

Dieses Produkt kann Hände und Füße amputieren und Gegenstände aufschleudern. Befolgen Sie zum

Vermeiden von schweren Verletzungen immer alle

Sicherheitshinweise.

Der zweckfremde Einsatz dieser Maschine kann für

Sie und Unbeteiligte gefährlich sein.

Stellen Sie den Überrollbügel immer ganz auf und arretieren ihn. Legen Sie den Sicherheitsgurt an.

Konzentrieren Sie sich immer bei der Verwendung der Maschine. Tun Sie nichts, was Sie ablenken könnte, sonst können Verletzungen oder

Sachschäden auftreten.

Setzen Sie die Maschine nicht in der Nähe von

Abhängen, Gräben, Böschungen, Gewässern oder anderen Gefahrenstellen sowie an Hanglagen mit einem Gefälle von mehr als 15 Grad ein.

Lesen und verstehen Sie vor dem Anlassen des

Motors den Inhalt dieser

Bedienungsanleitung

.

Halten Sie Hände und Füße von beweglichen

Teilen fern.

Bedienen Sie die Maschine niemals, wenn nicht alle Schutzvorrichtungen und Abdeckungen angebracht und funktionstüchtig sind.

Halten Sie Kinder und Unbeteiligte vom

Arbeitsbereich fern. Die Maschine darf niemals von Kindern betrieben werden.

Halten Sie die Maschine an, stellen den Motor ab und ziehen Sie den Zündschlüssel ab, bevor

Sie Wartungsarbeiten durchführen, Kraftstoff nachfüllen oder Blockierungen beseitigen.

Der unsachgemäße Einsatz oder die falsche Wartung dieser Maschine kann zu Verletzungen führen.

Durch das Befolgen dieser Sicherheitshinweise kann das Verletzungsrisiko verringert werden. Achten

Sie immer auf das Warnsymbol. Es bedeutet

Vorsicht, Warnung oder Gefahr – Hinweise für die

Personensicherheit. Wenn diese Hinweise nicht beachtet werden, kann es zu schweren bis tödlichen

Verletzungen kommen.

Sie finden weitere Sicherheitsinformationen bei

Bedarf in dieser Bedienungsanleitung.

4

Winkelanzeige

g011841

Bild 4

Sie dürfen diese Seite für den persönlichen Gebrauch kopieren.

1.

Das maximale Gefälle, an dem Sie die Maschine einsetzen können, beträgt

15 Grad

. Ermitteln Sie mit der Gefälletabelle das

Gefälle der Hänge vor dem Einsatz.

Setzen Sie diese Maschine nicht auf Hängen ein, die ein Gefälle von mehr als 15 Grad aufweisen.

Falten Sie entlang der entsprechenden Linie, um dem empfohlenen Gefälle zu entsprechen.

2.

Fluchten Sie diese Kante mit einer vertikalen Oberfläche aus (Baum, Gebäude, Zaunpfahl, Pfosten usw.).

3.

Beispiel, wie Sie Gefälle mit der gefalteten Kante vergleichen

5

Sicherheits- und Bedienungsschilder

Die Sicherheits- und Bedienungsaufkleber sind gut sichtbar; sie befinden sich in der Nähe der möglichen Gefahrenbereiche. Tauschen Sie beschädigte oder verloren gegangene

Aufkleber aus.

decaloemmarkt

Herstellermarke

1.

Gibt an, dass das Messer Teil der Originalmaschine des

Herstellers ist.

106-5517

1.

Warnung: Berühren Sie nicht die heiße Oberfläche.

decal106-5517 decalbatterysymbols

Akkusymbole

Das Akku weist einige oder alle der folgenden Symbole auf.

1.

Explosionsgefahr

2.

Vermeiden Sie Feuer, offenes Licht und rauchen Sie nicht

3.

Verätzungsgefahr/Verbrennungsgefahr durch Chemikalien

4.

Tragen Sie eine Schutzbrille.

5.

Lesen Sie die

Bedienungsanleitung.

6.

Halten Sie Unbeteiligte in einem sicheren Abstand zur

Batterie.

7.

Tragen Sie eine Schutzbrille; explosive Gase können

Blindheit und andere Verletzungen verursachen.

8.

Die Säure in der Batterie kann schwere chemische

Verbrennungen und Blindheit verursachen.

9.

Spülen Sie die Augen sofort mit Wasser und gehen Sie sofort zum Arzt.

10.

Bleihaltig: Nicht wegwerfen decal93-7818

93-7818

1.

Warnung: Lesen Sie in der

Bedienungsanleitung

nach, wie

Sie die Messerschraube bzw. -mutter mit 115–149 N·m anziehen.

decal107-3069

107-3069

1.

Warnung: Es besteht kein Überrollschutz, wenn der

Überrollbügel abgesenkt ist.

2.

Lassen Sie den Überrollbügel ganz aufgestellt und arretiert und legen Sie den Sicherheitsgurt an, um schwere oder tödliche Verletzungen aufgrund eines Überschlagens zu vermeiden. Senken Sie den Überrollbügel nur ab, wenn es unbedingt erforderlich ist. Legen Sie keinen Sicherheitsgurt an, wenn der Überrollbügel abgesenkt ist.

3.

Lesen Sie die

Bedienungsanleitung

. Fahren Sie langsam und vorsichtig.

6

decal112-3858

1.

Lesen Sie die

Bedienungsanleitung

.

112-3858

3.

Ziehen Sie vor dem

Einstellen der Schnitthöhe den Zündschlüssel ab.

4.

Schnitthöheneinstellungen.

2.

Lesen Sie die

Anleitung, bevor Sie

Wartungsarbeiten durchführen.

decal116-8588

116-8588

1.

Lesen Sie die

Bedienungsanleitung

.

2.

Drehen Sie zum Lösen das Antriebslösehandrad, schieben

Sie das Handrad und ziehen Sie es fest.

3.

Schieben Sie die Maschine.

decal112-9028

112-9028

1.

Warnung: Halten Sie sich von beweglichen Teilen fern und lassen Sie alle Schutzvorrichtungen montiert.

109-6014

decal109-6014

1.

Betriebsstundenzähler

2.

Zapfwelle

3.

Feststellbremse

116-5610

4.

Neutral

5.

Sitzkontaktschalter

6.

Batterie decal116-5610

7

1.

Motor

117-1194

decal117-1194

decal117-3848

117-3848

1.

Gefahr durch herausgeschleuderte Objekte: Achten Sie darauf, dass Unbeteiligte den Sicherheitsabstand zur

Maschine einhalten.

2.

Gefahr durch vom Mäher herausgeschleuderte

Gegenstände: Setzen Sie die Maschine nicht ohne

Ablenkblech, Auswurfabdeckung oder Heckfangsystem ein.

3.

Schnitt- bzw. Verletzungsgefahr für Hände oder Füße:

Halten Sie sich von beweglichen Teilen fern und nehmen

Sie keine Schutzvorrichtungen oder Schutzbleche ab.

decal126-4363

126-4363

1.

Schnitt- bzw. Amputationsgefahr am Lüfter und Verheddern am Riemen: Stellen Sie den Motor ab und ziehen Sie den Schlüssel vor dem Ausführen von Einstellungs-,

Kundendienst-, oder Reinigungsarbeiten ab.

1.

Schnitthöhe

126-7816

decal126-7816

8

126-8172

1.

Feststellbremse ist gelöst 2.

Feststellbremse ist aktiviert decal126-8172

decal126-9939

1.

Lesen Sie die

Bedienungsanleitung

.

126-9939

2.

Füllen Sie bis zur

Unterkante des

Füllstutzens; Warnung:

Füllen Sie nicht zu viel ein.

1.

Ölablass

131-1097

Nur Toro-Motor

1.

Kraftstoff: Voll

2.

Kraftstoff: 50 %

136-8992

3.

Kraftstoff: Leer decal136-8992 decal131-1097 decalptosymbols

Zapfwellenschalter-Symbole

1.

Zapfwelle: Ausgekuppelt 2.

Zapfwelle: Eingekuppelt

136-9024

1.

Lesen Sie die

Bedienungsanleitung

vor dem Durchführen von

Wartungsmaßnahmen.

2.

Betriebsstunden

3.

Motorölstand

4.

Schmierstelle

5.

Hydraulikölstand

6.

Reifendruck decal136-9024

1.

Schnitthöhe decaltransportlock

Transportriegel

2.

Zum Entsperren des

Transportriegels hoch ziehen.

9

decalmotioncntrllh-126-6194

Linkes Geschwindigkeitsbedienelement

1.

Maschinengeschwindigkeit 4.

Neutral

2.

Schnell

3.

Langsam

5.

Rückwärtsgang decalmotioncntrlrh-126-6183

Rechtes Geschwindigkeitsbedienelement

1.

Maschinengeschwindigkeit 4.

Neutral

2.

Schnell

3.

Langsam

5.

Rückwärtsgang

1.

Schnell

2.

Stufenlos einstellbare Einstellung

3.

Langsam

136-1305

4.

Choke

5.

Arbeitsscheinwerfer (optional)

6.

Stromsteckdose decal136-1305

10

1.

Nocke gesperrt

136-1720

2.

Nocke entsperrt decal136-1720 decal132-0871

132-0871

Hinweis:

Diese Maschine erfüllt die dem Industriestandard entsprechenden Stabilitätstests der statischen Standfestigkeit in

Längs- und Querrichtung mit der auf dem Aufkleber angebrachten empfohlenen Maximalneigung. Lesen Sie die Anweisungen in der

Bedienungsanleitung

für den Betrieb der Maschine an Hanglagen und die Bedingungen, unter denen die Maschine eingesetzt wird, um zu ermitteln, ob die Maschine unter den Bedingungen an diesem Tag und an diesem Ort verwendet werden kann. Veränderungen im Gelände können zu einer Veränderung in der Neigung für den Betrieb der Maschine führen. Halten Sie während des Betriebs der

Maschine an Hanglagen die Schneideinheiten abgesenkt, sofern möglich. Das Anheben der Mähwerke bei Mäharbeiten an Hanglagen kann zu einer Instabilität der Maschine führen.

1.

Warnung: Lesen Sie die

Bedienungsanleitung

; setzen Sie diese Maschine nur nach entsprechender Schulung ein und tragen einen Gehörschutz.

2.

Schnitt-, Amputations- und Einzugsgefahr: Halten Sie Hände und andere Körperteile von beweglichen Teile fern und nehmen Sie keine Schutzvorrichtungen oder Schutzbleche ab.

3.

Gefahr durch ausgeworfene Gegenstände: Halten Sie

Unbeteiligte fern.

4.

Gefahr bei Verwendung der Rampe: Verwenden Sie beim

Verladen auf einen Anhänger nicht zwei Rampen sondern nur eine Rampe, die für die Maschine breit genug ist und eine

Neigung unter 15° hat; fahren Sie rückwärts auf die Rampe und fahren Sie vorwärts von der Rampe.

5.

Verletzungsgefahr: Nehmen Sie keine Passagiere mit; schauen Sie nach hinten, wenn Sie im Rückwärtsgang mähen.

6.

Kippgefahr an Hanglagen: fahren Sie nicht an Hängen über offenen Gewässern und an Hanglagen mit mehr als 15°

Gefälle

11

Produktübersicht

Zündschloss

Das Zündschloss, mit dem der Motor angelassen und abgestellt wird, hat drei Stellungen: A

US

, L

AUF und

S

TART

. Siehe

Anlassen des Motors (Seite 24)

.

Choke

Lassen Sie einen kalten Motor mit dem Choke an.

Ziehen Sie das Choke-Bedienelement heraus, um es zu aktivieren. Drücken Sie den Choke hinein, um ihn zu deaktivieren.

Gasbedienungshebel

Die Gasbedienung steuert die Motordrehzahl und hat eine fortlaufend variable Einstellung von S

LOW

(L

ANGSAM

) bis F

AST

(S

CHNELL

) (

Bild 6

).

Bild 5

1.

Schnitthöhenhebel

(Mähwerkhub)

7.

Stoßdämpfer

2.

Schnitthöheneinstellungen 8.

Sicherheitsgurt

3.

Transportriegel 9.

Tankdeckel

4.

Bedienelemente

5.

Fahrantriebshebel

6.

Überrollbügel

10.

Feststellbremshebel

11.

Mähwerk

12.

Laufrad g227688

Bedienelemente

Machen Sie sich mit den Bedienelementen vertraut, bevor Sie den Motor anlassen und die Maschine bedienen (

Bild 5

und

Bild 6

).

Armaturenbrett

Zapfwellenantriebsschalter

Mit dem Zapfwellenantriebsschalter, der durch ein

Zapfwellensymbol dargestellt wird, kuppeln Sie den

Antrieb der Mähwerkmesser ein oder aus ( Bild 6 ).

Betriebsstundenzähler

Der Betriebsstundenzähler zeichnet die Stunden auf, die der Motor gelaufen ist. Er ist bei laufendem

Motor eingeschaltet. Richten Sie Ihre regelmäßigen

Wartungsmaßnahmen nach dieser Angabe ( Bild 7 ).

Sicherheitsschalteranzeigen

Auf dem Betriebsstundenzähler zeigen Symbole mit einem schwarzen Dreieck an, dass der

Sicherheitsschalter in der richtigen Stellung ist ( Bild 7

).

1.

Steckdose

2.

Chokehebel

3.

Gasbedienungshebel

4.

Betriebsstundenzähler g037119

Bild 6

5.

Zapfwellenantriebsschalter

6.

Zündschloss

7.

Schalterstellung für optionale Lampen

12

Batterieanzeigelampe

Wenn Sie den Zündschlüssel für einige Sekunden auf die E

IN

-Stellung drehen, wird die Batterieladung im Bereich angezeigt, in dem normalerweise die

Betriebsstunden angezeigt werden.

Die Anzeigelampe für die Batterie leuchtet beim

Einschalten der Zündung auf oder wenn die Ladung

unter dem richtigen Betriebsniveau ist ( Bild 7

).

-zubehörteile. Ersatzteile und Zubehör anderer

Hersteller können gefährlich sein und eine

Verwendung könnte die Garantie ungültig machen.

g187133

1.

Sicherheitsschalter-

Symbole

2.

Betriebsstundenzähler

Bild 7

3.

Batterielampe

Fahrantriebshebel

Mit den Fahrantriebshebeln fahren Sie die Maschine

vorwärts, rückwärts und wenden ( Bild 5 ).

Arretierte Neutral-Stellung

Die

ARRETIERTE

N

EUTRAL

-Stellung wird mit den Sicherheitsschaltern verwendet, um die

N

EUTRAL

-Stellung zu aktivieren und festzulegen.

Kraftstoffhahn

Schließen Sie den Kraftstoffhahn vor dem Transport oder der Einlagerung der Maschine (

Verwenden des

Kraftstoffhahns (Seite 30)

).

Anbaugeräte, Zubehör

Ein Sortiment an von Toro zugelassenen

Anbaugeräten und Zubehör wird für diese Maschine angeboten, um den Funktionsumfang des Geräts zu erhöhen und zu erweitern. Wenden Sie sich an einen offiziellen Toro-Vertragshändler oder navigieren Sie auf www.Toro.com für eine Liste der zugelassenen

Anbaugeräte und des Zubehörs.

Besorgen Sie, um die optimale Leistung und Sicherheit zu gewährleisten, nur Toro-Originalersatzteile und

13

Technische Daten

Hinweis:

Technische und konstruktive Änderungen vorbehalten.

Breite :

Ohne Mähwerk

Hochgeklapptes Ablenkblech

Abgesenktes Ablenkblech

122-cm-Mähwerk

121 cm

133 cm

160 cm

Länge:

122-cm-Mähwerk

208 cm Länge

Höhe:

Überrollbügel, hochgeklappt

179 cm

Ballast:

Maschinen

Maschinen mit 122-cm-Mähwerk

Maschinen mit 132-cm-Mähwerk

Ballast

421 kg

928 kg

429 kg

946 kg

132-cm-Mähwerk

124 cm

144 cm

171 cm

132-cm-Mähwerk

208 cm

Überrollbügel, zusammengeklappt

125 cm

Betrieb

Hinweis:

Bestimmen Sie die linke und rechte Seite der Maschine anhand der üblichen Einsatzposition.

Vor dem Einsatz

Sicherheitshinweise vor der Inbetriebnahme

Allgemeine Sicherheit

Kinder oder nicht geschulte Personen dürfen die

Maschine weder verwenden noch warten. Örtliche

Vorschriften schränken u. U. das Mindestalter von

Bedienern ein. Der Besitzer ist für die Schulung aller Bediener und Mechaniker verantwortlich.

Machen Sie sich mit dem sicheren Einsatz des Geräts, der Bedienelemente und den

Sicherheitszeichen vertraut.

Sie müssen wissen, wie Sie die Maschine schnell anhalten und den Motor abstellen können.

Prüfen Sie, ob alle elektronischen Sicherheiten,

Sicherheitsschalter und Schutzbleche montiert und funktionsfähig sind. Nehmen Sie die Maschine nur in Betrieb, wenn diese richtig funktionieren.

Überprüfen Sie vor jedem Mähen, ob die

Schnittmesser, -schrauben und das Mähwerk funktionsfähig sind. Tauschen Sie abgenutzte oder defekte Messer und -schrauben als komplette Sätze aus, um die Wucht der Messer beizubehalten.

Prüfen Sie den Arbeitsbereich gründlich und entfernen Sie alle Objekte, die von der Maschine aufgeschleudert werden könnten.

Beurteilen Sie das Gelände, um festzulegen, welche Anbaugeräte und Zubehör erforderlich sind, um die Maschine ordnungsgemäß und sicher bedienen zu können.

Kraftstoffsicherheit

Passen Sie beim Umfang mit Kraftstoff besonders auf, um Körperverletzungen oder Sachschäden zu vermeiden. Kraftstoffdämpfe sind extrem leicht entflammbar und hochexplosiv.

Löschen Sie alle Zigaretten, Zigarren, Pfeifen und sonstigen Zündquellen.

14

Verwenden Sie nur einen vorschriftsmäßigen

Kraftstoffkanister.

Entfernen Sie nie den Tankdeckel oder füllen

Kraftstoff ein, wenn der Motor läuft oder noch heiß ist.

Betanken Sie die Maschine nicht in geschlossenen

Räumen.

Lagern Sie weder die Maschine noch den

Kraftstoffkanister in der Nähe von offenen

Flammen, Funken oder Zündflammen wie z. B. bei einem Heizkessel oder sonstigen Geräten.

Füllen Sie Kanister nie im Fahrzeug oder auf der Ladepritsche eines Pritschenwagens oder

Anhängers mit einer Verkleidung aus Kunststoff.

Stellen Sie Kanister vor dem Auffüllen immer vom

Fahrzeug entfernt auf den Boden.

Nehmen Sie das Gerät vom Pritschenwagen bzw.

Anhänger und betanken es auf dem Boden. Falls das nicht möglich ist, betanken Sie solche Geräte mit einem tragbaren Kanister und nicht an einer

Zapfsäule.

Setzen Sie die Maschine nicht ohne vollständig montierte und betriebsbereite Auspuffanlage ein.

Der Stutzen sollte den Rand des Benzinkanisters oder die Behälteröffnung beim Auftanken ständig berühren. Verwenden Sie nicht ein

Mundstück-Öffnungsgerät.

Wechseln Sie sofort Ihre Kleidung, wenn

Kraftstoff darauf verschüttet wird. Wischen Sie verschütteten Kraftstoff auf.

Füllen Sie den Kraftstofftank nie zu voll. Tauschen

Sie den Tankdeckel aus und ziehen ihn fest.

Bewahren Sie Kraftstoff in vorschriftsmäßigen

Kanistern für Kinder unzugänglich auf. Kaufen Sie nie mehr als einen Monatsvorrat an Kraftstoff.

Füllen Sie den Kraftstofftank nicht ganz auf.

Füllen Sie so lange Kraftstoff in den Tank, bis der

Füllstand 6 bis 13 mm unterhalb der Unterseite des

Füllstutzens steht. In dem verbleibenden freien

Platz im Tank kann sich der Kraftstoff ausdehnen.

– Vermeiden Sie das langfristige Einatmen von

Benzindämpfen.

– Halten Sie Ihr Gesicht vom Füllstutzen und der

Öffnung des Kraftstofftanks fern.

– Vermeiden Sie einen Kontakt mit der Haut; waschen Sie Verschüttungen mit Seifenlauge ab.

Betanken

Empfohlener Kraftstoff

Die besten Ergebnisse erhalten Sie, wenn Sie sauberes, frisches (weniger als 30 Tage altes), bleifreies Benzin mit einer Mindestoktanzahl von

87 (R+M)/2 verwenden.

Ethanol

: Kraftstoff mit 10 % Ethanol oder 15 %

MTBE (Methyl-tertiär-butylether) (Volumenanteil) ist auch geeignet. Ethanol und MTBE sind das Gleiche. Kraftstoff mit 15 % Ethanol (E15)

(Volumenanteil) ist nicht zulässig.

Verwenden Sie niemals Benzin, das aus mehr als 10 % Ethanol

(Volumenanteil)

wie E15 (aus 15 % Ethanol),

E20 (aus 20 % Ethanol) oder E85 (aus bis zu

85 % Ethanol) besteht. Die Verwendung von nicht zulässigem Benzin kann zu Leistungsproblemen und/oder Motorschäden führen, die ggf. nicht von der Garantie abgedeckt sind.

Verwenden Sie

kein

methanolhaltiges Benzin.

Lagern Sie

keinen

Kraftstoff im Kraftstofftank oder in Kraftstoffbehältern über den Winter, wenn Sie keinen Kraftstoffstabilisator verwenden.

Vermischen Sie

nie

Benzin mit Öl.

Verwenden eines Kraftstoffstabilisators

Verwenden Sie stets einen Kraftstoffstabilisator/Konditionierer in der Maschine, um den Kraftstoff länger frisch zu halten, wenn er gemäß den Anweisungen des Kraftstoffstabilisatorherstellers verwendet wird.

Wichtig:

Verwenden Sie keine Zusätze, die

Methanol oder Ethanol enthalten.

Geben Sie die Menge des Kraftstoffstabilisators bzw.

-konditionierers in den frischen Kraftstoff, wie vom

Hersteller des Kraftstoffstabilisators vorgeschrieben.

Betanken

1.

Parken Sie die Maschine auf einer ebenen

Fläche.

2.

Aktivieren Sie die Feststellbremse.

3.

Stellen Sie den Motor ab und ziehen Sie den

Zündschlüssel ab.

4.

Reinigen Sie den Bereich um den Tankdeckel.

5.

Füllen Sie den Kraftstofftank, bis die Benzinuhr an der Voll-Markierung liegt (

Bild 8 ).

Hinweis:

Füllen Sie den Kraftstofftank nicht ganz auf. Der verbleibende Raum im Tank ist für die Ausdehnung des Kraftstoffes erforderlich.

15

Verwenden des

Überrollschutzes

WARNUNG:

Zur Vermeidung von ggf. tödlichen

Verletzungen durch Überschlagen lassen Sie den Überrollbügel in der hochgeklappten und arretierten Stellung und legen den

Sicherheitsgurt an.

Stellen Sie sicher, dass der Sitz an der

Maschine befestigt ist.

Bild 8

Tägliche Wartung durchführen

Führen Sie vor dem täglichen Anlassen der Maschine die Schritte aus, die vor jeder Verwendung bzw.

täglich fällig sind, die in

Wartung (Seite 34)

aufgeführt sind.

Einfahren einer neuen

Maschine

Ein neuer Motor braucht etwas Zeit, bevor er die ganze Leistung erbringt. Neue Mähwerke und

Antriebssysteme haben eine höhere Reibung und belasten den Motor mehr. Die Einfahrzeit für neue

Maschinen beträgt ungefähr 40 bis 50 Stunden.

Danach erbringt der Motor die ganze Leistung und beste Performance.

g036751

WARNUNG:

Es besteht kein Überrollschutz, wenn der

Überrollbügel abgesenkt ist.

• Senken Sie den Überrollbügel nur dann ab, wenn es wirklich erforderlich ist.

• Legen Sie bei abgesenktem Überrollbügel keinen Sicherheitsgurt an.

• Fahren Sie langsam und vorsichtig.

• Richten Sie den Überrollbügel sofort wieder auf, wenn die Höhe es zulässt.

• Achten Sie sorgfältig auf die lichte Höhe

(wie z. B. zu Ästen, Pforten, Stromkabeln), bevor Sie unter irgendeinem Hindernis durchfahren, damit Sie diese nicht berühren.

Absenken des Überrollbügels

Wichtig:

Senken Sie den Überrollbügel nur ab, wenn es wirklich erforderlich ist.

1.

Wenden Sie Druck auf den oberen Teil des

Überrollbügels an, um ihn zusammenzuklappen.

2.

Ziehen Sie beide Handräder heraus und drehen

sie um 90°, damit sie nicht eingerastet sind ( Bild

9 ).

3.

Senken Sie den Überrollbügel ab ( Bild 9 ).

16

Verwendung der

Sicherheitsschalter

WARNUNG:

Wenn die Sicherheitsschalter abgeklemmt oder beschädigt sind, kann die Maschine unerwartet aktiviert werden und Verletzungen verursachen.

• An den Sicherheitsschaltern dürfen keine

Veränderungen vorgenommen werden.

• Prüfen Sie die Funktion der

Sicherheitsschalter täglich und tauschen

Sie alle defekten Schalter vor dem Einsatz der Maschine aus.

g036746

Bild 9

1.

Hochgeklappter

Überrollbügel

2.

Überrollschutz-Handrad in der verriegelten Stellung

3.

Ziehen Sie das

Überrollschutz-Handrad heraus.

4.

Drehen Sie das

Überrollschutz-Handrad um 90 Grad.

5.

Überrollschutz-Handrad in der entriegelten Stellung

6.

Zusammengeklappter

Überrollbügel

Hochklappen des Überrollbügels

Wichtig:

Legen Sie immer den Sicherheitsgurt an, wenn der Überrollbügel aufgeklappt ist.

1.

Heben Sie den Überrollbügel in die

Betriebsstellung an und drehen die Handräder, bis sie sich teilweise in den Schlitzen bewegen

(

Bild 9 ).

2.

Klappen Sie den Überrollbügel ganz hoch und drücken Sie gleichzeitig auf den oberen

Überrollbügel, damit die Stifte einrasten, wenn die Löcher mit den Stiften ausgefluchtet sind

(

Bild 9 ).

3.

Wenden Sie Druck auf den Überrollbügel an, um sicherzustellen, dass die Stifte eingerastet sind.

Funktion der Sicherheitsschalter

Die Sicherheitsschalter verhindern das Anlassen des

Motors, außer in folgenden Situationen:

Der Zapfwellenantriebsschalter ist ausgekuppelt.

Die Fahrantriebshebel sind in der

ARRETIERTEN

N

EUTRAL

-Stellung.

Die Feststellbremse ist aktiviert.

Die Sicherheitsschalter stellen auch den Motor ab, wenn die Fahrantriebshebel bei aktivierter

Feststellbremse aus der gesperrten Stellung bewegt werden, oder wenn Sie bei aktivierter Zapfwelle vom

Sitz aufstehen.

Der Betriebsstundenzähler hat Symbole, die den Bediener darauf hinweisen, dass der

Sicherheitsschalter in der richtigen Stellung ist. Wenn der Schalter in der richtigen Stellung ist, leuchtet im relevanten Rechteck ein Dreieck auf.

g187670

Bild 10

1.

Dreiecke leuchten auf, wenn die Sicherheitsschalter in der richtigen Stellung sind.

17

Testen der Sicherheitsschalter

Wartungsintervall:

Bei jeder Verwendung oder täglich

Testen Sie die Sicherheitsschalter vor jedem

Einsatz der Maschine. Lassen Sie, wenn die Sicherheitsschalter nicht wie nachstehend beschrieben funktionieren, diese unverzüglich von einem Vertragshändler reparieren.

1.

Setzen Sie sich auf den Sitz, aktivieren die Feststellbremse und stellen den

Zapfwellenantriebsschalter in die E

IN

-Stellung.

Versuchen Sie, den Motor anzulassen. Der

Motor darf nicht starten.

2.

Setzen Sie sich auf den Sitz, aktivieren die Feststellbremse und stellen den

Zapfwellenantriebsschalter in die A

US

-Stellung.

Schieben Sie einen der Fahrantriebshebel aus der

ARRETIERTEN

N

EUTRAL

-Stellung. Versuchen

Sie, den Motor anzulassen. Der Motor darf sich dann nicht drehen. Wiederholen Sie die Schritte für den anderen Schaltbügel.

3.

Setzen Sie sich auf den Sitz, aktivieren die

Feststellbremse, stellen den Zapfwellenantriebsschalter in die A

US

-Stellung und schieben die Fahrantriebshebel in die

ARRETIERTE

N

EUTRAL

-Stellung. Lassen Sie den Motor an. Lösen Sie bei laufendem Motor die

Feststellbremse, aktivieren den Zapfwellenantriebsschalter und stehen etwas vom Sitz auf; der Motor sollte abgestellt werden.

4.

Setzen Sie sich auf den Sitz, aktivieren die

Feststellbremse, stellen den Zapfwellenantriebsschalter in die A

US

-Stellung und schieben die Fahrantriebshebel in die

ARRETIERTE

N

EUTRAL

-Stellung. Lassen Sie den Motor an.

Zentrieren Sie bei laufendem Motor einen der

Fahrantriebshebel und bewegen ihn vorwärts oder rückwärts; der Motor sollte abgeschaltet werden. Wiederholen Sie die Schritte für den anderen Fahrantriebshebel.

5.

Setzen Sie sich auf den Sitz, lösen die Feststellbremse, stellen den Zapfwellenantriebsschalter in die A

US

-Stellung und schieben die Fahrantriebshebel in die

ARRETIERTE

N

EUTRAL

-Stellung.

Versuchen Sie, den Motor anzulassen. Der

Motor darf nicht starten.

Einstellen des Sitzes

Der Sitz kann nach vorne und hinten geschoben werden. Stellen Sie den Sitz so ein, dass Sie die

Maschine optimal steuern können und komfortabel

sitzen ( Bild 11 ).

Bild 11

g027632

18

Einstellen der MyRide™

Aufhängung

Die MyRide™ Aufhängung passt sich an und bietet ein gleichmäßiges und komfortables Fahrverhalten.

Sie können die zwei hinteren Stoßdämpfer einstellen, um das Federungssystem schnell und einfach zu ändern. Stellen Sie die Aufhängung auf die bequemste Stellung ein.

Stellen Sie die hinteren Stoßdämpfer ein (

Bild 13

).

g227752

Einstellen der hinteren

Stoßdämpfer

Die Schlitze für die hinteren Stoßdämpfer haben

Arretierungsstellungen als Bezug. Die hinteren

Stoßdämpfer können überall im Schlitz (nicht nur in den Arretierungsstellungen) positioniert werden.

Im folgenden Bild wird die Stellung für ein weiches oder hartes Fahrverhalten und die unterschiedlichen

Arretierungsstellungen abgebildet (

Bild 12

).

1.

Härteste Stellung

2.

Weicheste Stellung

Bild 12

3.

Arretierungen in den

Schlitzen g227753

Hinweis:

Stellen Sie sicher, dass der linke und rechte Stoßdämpfer immer gleich eingestellt sind.

Bild 13

g227751

19

Verwenden von

Anbaugeräten und Zubehör

Verwenden Sie nur von Toro zugelassene

Anbaugeräte und zugelassenes Zubehör.

Befestigen Sie einen Frontballast, wenn Sie mehrere

Zubehörbefestigungen (z. B. Ladeschaufel oder

Universalbefestigung) an einer der vier Stellen montieren, die in

Bild 14

abgebildet sind. Wenden Sie sich für den Frontballast an den Toro-Vertragshändler.

g037417

Bild 14

1.

Befestigen Sie einen Frontballast, wenn zwei oder mehr

Zubehörbefestigungen an diesen Stellen montiert sind.

Während des Einsatzes

Hinweise zur Sicherheit während des Betriebs

Allgemeine Sicherheit

Der Besitzer bzw. Bediener ist für Unfälle oder

Verletzungen von Dritten sowie Sachschäden verantwortlich und kann diese verhindern.

Tragen Sie geeignete Kleidung, u. a. eine

Schutzbrille, lange Hosen, rutschfeste

Arbeitsschuhe und einen Gehörschutz. Binden

Sie lange Haare hinten zusammen und tragen Sie keinen herunterhängenden Schmuck.

Bedienen Sie die Maschine nicht, wenn Sie müde oder krank sind oder unter Alkohol- oder

Drogeneinfluss stehen.

Nehmen Sie nie Passagiere auf der Maschine mit und halten Sie alle Unbeteiligten und Haustiere von der verwendeten Maschine fern.

Setzen Sie die Maschine nur bei guten

Sichtverhältnissen ein, um Löcher sowie andere verborgene Gefahren zu vermeiden.

Vermeiden Sie ein Mähen auf nassem Gras. Bei reduzierter Bodenhaftung kann die Maschine ins

Rutschen geraten.

Stellen Sie vor dem Anlassen des Motors sicher, dass alle Antriebe in der Neutral-Stellung sind, dass die Feststellbremse aktiviert ist und Sie in die

Bedienungsposition sind.

Halten Sie Ihre Hände und Füße von den

Mähwerken fern. Bleiben Sie immer von der

Auswurföffnung fern.

Schauen Sie hinter sich und nach unten, um vor dem Rückwärtsfahren sicherzustellen, dass der

Weg frei ist.

Seien Sie vorsichtig, wenn Sie sich unübersichtlichen Kurven, Sträuchern,

Bäumen und anderen Objekten nähern, die Ihre

Sicht behindern können.

Mähen Sie nie in der Nähe von steilen Gefällen,

Gräben oder Böschungen. Die Maschine könnte plötzlich umkippen, wenn ein Rad über den Rand fährt oder die Böschung nachgibt.

Stellen Sie die Messer ab, wenn Sie nicht mähen.

Halten Sie die Maschine an, stellen Sie den Motor ab, ziehen Sie den Schlüssel ab und prüfen Sie die

Messer, wenn sie auf ein Objekt aufgeprallt sind oder ungewöhnliche Vibrationen auftreten. Führen

Sie alle erforderlichen Reparaturen durch, ehe Sie die Maschine wieder in Gebrauch nehmen.

Fahren Sie beim Wenden und beim Überqueren von Straßen und Gehsteigen mit der Maschine langsam und vorsichtig. Geben Sie immer

Vorfahrt.

Kuppeln Sie den Antrieb der Schneideinheit aus, stellen den Motor ab und ziehen Sie den Schlüssel ab, bevor Sie die Schnitthöhe einstellen (wenn Sie sie nicht von der Bedienerposition aus einstellen können).

Lassen Sie den Motor nie in einem geschlossenen

Raum laufen, wo die Auspuffgase nicht entweichen können.

Lassen Sie niemals eine laufende Maschine unbeaufsichtigt zurück.

Führen Sie folgende Schritte vor dem Verlassen der Bedienerposition (einschließlich dem

Leeren des Grasfangkorbs oder Entfernen von

Verstopfungen vom Auswurfkanal) aus:

– Halten Sie die Maschine auf einer ebenen

Fläche an.

– Kuppeln Sie die Zapfwelle aus und senken Sie die Anbaugeräte ab.

– Aktivieren Sie die Feststellbremse.

– Stellen Sie den Motor ab und ziehen Sie den

Zündschlüssel ab.

20

– Warten Sie den Stillstand aller Teile ab.

Fahren Sie die Maschine nie bei Gewitter, bzw.

wenn Gefahr durch Blitzschlag besteht.

Verwenden Sie die Maschine nur als Zugmaschine, wenn eine Anbauvorrichtung montiert ist.

Ändern Sie nicht die Geschwindigkeit des

Drehzahlreglers oder überdrehen den Motor.

Verwenden Sie nur von Toro zugelassene(s)

Zubehör und Anbaugeräte.

Der Geräuschpegel dieser Maschine beträgt am

Ohr des Bedieners mehr als 85 dBA, und dies kann bei einem längeren Einsatz Gehörschäden verursachen.

Bild 15

1.

Tragen Sie einen Gehörschutz.

Gewährleistung der Sicherheit durch den Überrollschutz

Entfernen Sie den Überrollbügel

nicht

von der

Maschine.

Stellen Sie sicher, dass Sie Ihren Sicherheitsgurt angelegt haben und ihn in einem Notfall schnell lösen können.

Legen Sie immer einen Sicherheitsgurt an, wenn der Überrollbügel aufgeklappt ist.

Achten Sie immer auf hängende Objekte und berühren Sie sie nicht.

Halten Sie den Überrollbügel in einem sicheren

Betriebszustand, überprüfen sie ihn regelmäßig auf Beschädigungen und halten Sie alle

Befestigungen angezogen.

Ersetzen Sie einen beschädigten Überrollbügel.

Führen Sie keine Reparaturen oder Modifikationen daran aus.

Sicherheit an Hanglagen

g229846

Hanglagen sind eine wesentliche Ursache für den Verlust der Kontrolle und Umkippunfälle, die zu schweren ggf. tödlichen Verletzungen führen können. Der Bediener ist für den sicheren Einsatz an Hanglagen verantwortlich. Gehen Sie bei

Fahrten an Hanglagen besonders vorsichtig vor.

Vor dem Einsatz der Maschine an einer Hanglage tun Sie Folgendes:

– Lesen und verstehen Sie die Anweisungen zu

Hanglagen in der Bedienungsanleitung und an der Maschine.

– Ermitteln Sie das ungefähre Gefälle des

Bereichs mit einem Neigungsmesser.

– Setzen Sie die Maschine nie an Gefällen ein, die mehr als 15 Grad aufweisen.

– Schätzen Sie den Zustand des Geländes an diesem Tag ein, um zu ermitteln, ob die Maschine sicher an der Hanglage eingesetzt werden kann. Verwenden Sie gesunden Menschenverstand und ein gutes

Urteilsvermögen bei der Durchführung dieser

Beurteilung. Veränderungen im Gelände, u. a. Feuchtigkeit, können sich schnell auf den Einsatz der Maschine an einer Hanglage auswirken.

Achten Sie auf Gefahren unten am Hang.

Setzen Sie die Maschine nicht in der Nähe von

Abhängen, Gräben, Böschungen, Gewässern oder anderen Gefahrenstellen ein. Die Maschine könnte plötzlich umkippen, wenn ein Rad über den Rand fährt oder die Böschung nachgibt.

Halten Sie einen Sicherheitsabstand (die doppelte

Maschinenbreite) zwischen der Maschine und einer Gefahrenstelle. Mähen Sie diese Bereiche mit einem handgeführten Rasenmäher oder einem handgeführten Freischneider.

Vermeiden Sie das Anfahren, Anhalten oder

Wenden der Maschine an Hanglagen. Vermeiden

Sie eine plötzliche Änderung der Geschwindigkeit oder Richtung und wenden Sie langsam und allmählich.

Setzen Sie die Maschine nicht in Bedingungen ein, in denen der Antrieb, die Lenkung oder

Stabilität in Frage gestellt wird. Beim Einsatz der

Maschine auf nassem Gras, beim Überqueren von

Hanglagen oder beim Fahren hangabwärts kann die Maschine die Bodenhaftung verlieren. Wenn die Antriebsräder die Bodenhaftung verlieren, kann die Maschine rutschen und zu einem Verlust der Bremsleistung und Lenkung führen. Die

Maschine kann rutschen, selbst wenn sich die

Antriebsräder nicht drehen.

Entfernen oder markieren Sie Hindernisse, u. a.

Gräben, Löcher, Rillen, Bodenwellen, Steine oder andere verborgene Gefahren. Hohes Gras kann

Hindernisse verdecken. Fahren in unebenem

Gelände kann zum Umkippen der Maschine führen.

Passen Sie besonders auf, wenn Sie die Maschine mit Zubehör oder Anbaugeräten einsetzen, u. a.

Heckfangsysteme. Diese Geräte können die

Stabilität der Maschine ändern und zu einem

21

Verlust der Fahrzeugkontrolle führen. Halten Sie die Anweisungen für Gegengewichte ein.

Halten Sie beim Einsatz der Maschine an

Hanglagen die Mähwerke falls möglich abgesenkt.

Das Anheben der Mähwerke beim Einsatz an

Hanglagen kann zu einer Instabilität der Maschine führen.

Einnehmen der

Bedienerposition

Verwenden Sie das Mähwerk als Stufe für das

Betreten der Bedienerposition (

Bild 17

).

g029797

Bild 17

g221745

Bild 16

1.

Sicherheitszone: Setzen

Sie hier die Maschine auf Hanglagen ein, die höchstens ein Gefälle von

15 Grad haben, oder auf ebenen Bereichen.

2.

Gefahrenzone:

Verwenden Sie einen handgeführten

Rasenmäher oder einen handgeführten

Freischneider an

Hanglagen mit einem

Gefälle von mehr als

15 Grad und in der

Nähe von Abhängen und

Gewässern.

3.

Gewässer

4.

W = Breite der Maschine

5.

Halten Sie einen

Sicherheitsabstand (die doppelte Maschinenbreite) zwischen der Maschine und einer Gefahrenstelle.

Betätigen der

Feststellbremse

Aktivieren Sie die Feststellbremse immer, wenn Sie die Maschine anhalten oder unbeaufsichtigt lassen.

Aktivieren der Feststellbremse

Parken Sie die Maschine auf einer ebenen Fläche.

g036754

Bild 18

22

Lösen der Feststellbremse Auskuppeln des Zapfwellenantriebsschalters

g009174

Bild 21

Bild 19

Einsetzen des Zapfwellenantriebsschalters

Mit dem Zapfwellenantriebsschalter kuppeln Sie die

Schnittmesser und angetriebene Anbaugeräte ein oder aus.

g192635

Einsetzen der

Gasbedienung

Bewegen Sie die Gasbedienung zwischen die

S

CHNELL

- und L

ANGSAM

-Stellung (

Bild 22

).

Benutzen Sie immer die S

CHNELL

-Stellung, wenn Sie die Zapfwelle einkuppeln.

g008946

Einkuppeln des Zapfwellenantriebsschalters

Hinweis:

Wird der Zapfwellenantriebsschalter bei einer mittleren oder geringeren Stellung des

Gasbedienungshebels eingekuppelt, führt dies zu einem extremen Verschleiß der Treibriemen.

Bild 22

Bild 20

g008945

23

Einsetzen des Chokes

Lassen Sie einen kalten Motor mit Choke an.

1.

Ziehen Sie das Choke-Handrad heraus, um den

Choke zu aktivieren, bevor Sie das Zündschloss verwenden (

Bild 23

).

2.

Drücken Sie das Chokehandrad herein, um den Choke zu deaktivieren, wenn der Motor angesprungen ist (

Bild 23

).

Anlassen des Motors

Hinweis:

Ein bereits warmer oder heiß gelaufener

Motor benötigt keine oder eine nur minimale Starthilfe.

Wichtig:

Lassen Sie den Anlasser niemals länger als fünf Sekunden lang ununterbrochen drehen.

Wenn Sie den Anlasser länger als fünf Sekunden betätigen, kann der Startermotor beschädigt werden. Wenn der Motor nicht anspringt, warten

Sie 10 Sekunden, bevor Sie den Anlasser erneut betätigen.

1.

E

IN

-Stellung

Bild 23

2.

A

US

-Stellung g008959

Bild 24

g227548

24

Abstellen des Motors

ACHTUNG

Kinder und Unbeteiligte können verletzt werden, wenn sie die unbeaufsichtigt zurückgelassene Maschine bewegen oder einsetzen.

Ziehen Sie immer den Schlüssel ab und aktivieren Sie die Feststellbremse, wenn Sie die Maschine unbeaufsichtigt lassen.

Verwenden der

Fahrantriebshebel

c:\data\documentum\checkout\g004532

1.

Fahrantriebshebel:

A

RRETIERTE

N

EUTRAL

-

Stellung

2.

Mittlere, nicht arretierte

Stellung

3.

Vorwärtsgang

Bild 26

4.

Rückwärtsgang

5.

Vorderseite der Maschine

Bild 25

Wichtig:

Stellen Sie sicher, dass der

Kraftstoffhahn vor dem Transport oder Einlagern der Maschine geschlossen ist, sonst kann

Kraftstoff auslaufen. Aktivieren Sie vor dem

Transport die Feststellbremse. Ziehen Sie auf jeden Fall den Zündschlüssel ab, da die

Kraftstoffpumpe sonst laufen und die Batterie entladen kann.

g037049

Fahren mit der Maschine

Die Antriebsräder drehen sich unabhängig und werden von Hydraulikmotoren an jeder Achse angetrieben.

Daher kann eine Seite rückwärts und die andere vorwärts fahren, sodass sich die Maschine dreht statt wendet. Dies verbessert die Manövrierfähigkeit der Maschine, bedeutet jedoch ggf. eine gewisse

Anpassung, bis Sie damit vertraut sind.

Sie können die Motordrehzahl mit dem

Gasbedienungshebel einstellen, die in U/min

(Umdrehungen pro Minute) gemessen wird. Stellen

Sie den Gasbedienungshebel für die optimale

Leistung in die S

CHNELL

-Stellung. Mähen Sie immer mit Vollgas.

25

WARNUNG:

Die Maschine kann sich sehr schnell drehen. Sie können die Kontrolle über die

Maschine verlieren, was zu Verletzungen und

Maschinenschäden führen kann.

• Wenden Sie nur vorsichtig.

• Reduzieren Sie vor scharfen Wendungen die Geschwindigkeit.

Vorwärtsfahren

Hinweis:

Der Motor stellt ab, wenn Sie die

Fahrantriebshebel bei aktivierter Feststellbremse bewegen.

Ziehen Sie die Fahrantriebshebel zum Anhalten der

Maschine in die N

EUTRAL

-Stellung.

1.

Lösen Sie die Feststellbremse, siehe

Lösen der

Feststellbremse (Seite 23)

.

2.

Stellen Sie die Hebel in die zentrale, entriegelte

Position.

3.

Drücken Sie die Fahrantriebshebel langsam nach vorne, um vorwärtszufahren (

Bild 27

).

Rückwärtsfahren

1.

Stellen Sie die Hebel in die mittlere, entriegelte

Stellung.

2.

Ziehen Sie zum Rückwärtsfahren die

Fahrantriebshebel langsam nach hinten (

Bild

28 ).

g008953

Bild 28

Bild 27

g008952

26

Einstellen der Schnitthöhe

Verwenden des Transportriegels

Der Transportriegel hat zwei Stellungen und wird mit dem Mähwerkhubpedal verwendet. In der

Transportstellung des Mähwerks gibt es eine

ARRETIERTE und eine

NICHT ARRETIERTE

Stellung (

Bild

29 ).

Einstellen des Schnitthöhenstifts

Sie können die Schnitthöhe in Schritten von 6 mm durch das Umstecken des Schnitthöhenstifts in verschiedene Löcher von 38 mm bis 127 mm einstellen.

1.

Stellen Sie den Transportriegel auf die

ARRETIERTE

Stellung.

2.

Treten Sie mit dem Fuß auf das

Mähwerkhubpedal und heben Sie das

Mähwerk in die T

RANSPORT

-Stellung an (d. h.

die Schnitthöhe von 127 mm), wie in

Bild 30

abgebildet.

3.

Entfernen Sie den Stift aus der Schnitthöhenhalterung (

Bild 30 ).

4.

Wählen Sie ein Loch in der Schnitthöhenhalterung, das der gewünschten Schnitthöhe

entspricht, und stecken Sie den Stift ein ( Bild

30 ).

5.

Üben Sie Druck auf den Mähwerkhub aus, ziehen Sie den Transportriegel nach oben und senken Sie das Mähwerk langsam ab.

g037050

Bild 29

Transportriegel-Stellungen

1.

Transportriegel-Handrad 3.

N

ICHT ARRETIERTE

Stellung: Das Mähwerk ist nicht in der

Transportstellung arretiert.

2.

A

RRETIERTE

Stellung:

Das Mähwerk ist in der

Transportstellung arretiert.

1.

Mähwerkhubpedal

2.

Schnitthöhenlöcher g036745

Bild 30

3.

Schnitthöhen-Einstellstift

4.

Transportriegel-Handrad

27

Einstellen der

Antiskalpierrollen

Stellen Sie die Antiskalpierrollen jedes Mal ein, wenn

Sie die Schnitthöhe ändern.

Hinweis:

Stellen Sie die Antiskalpierrollen so ein, dass die Rollen in normalen, flachen Mähbereichen den Boden nicht berühren.

1.

Parken Sie die Maschine auf einer ebenen Fläche, kuppeln Sie den

Zapfwellenantriebsschalter aus und aktivieren

Sie die Feststellbremse, siehe

Aktivieren der

Feststellbremse (Seite 22)

.

2.

Stellen Sie vor dem Verlassen der

Bedienungsposition den Motor ab, ziehen den

Schlüssel ab und warten, bis alle beweglichen

Teile zum Stillstand gekommen sind.

3.

Stellen Sie die Antiskalpierrollen ein, wie in

Bild

31

abgebildet.

1.

Bundmutter

2.

Schraube

3.

Büchse

Bild 32

4.

Antiskalpierrollen

5.

Distanzstück

Verwenden des

Seitenauswurfs

Das Mähwerk hat ein schwenkbares Ablenkblech, das Schnittgut zur Seite und nach unten auf die

Grünfläche lenkt.

g036848

1.

Antiskalpierrollen

2.

Distanzstück

3.

Büchse

Bild 31

4.

Bundmutter

5.

Schraube g192815

28

GEFAHR

Wenn ein Ablenkblech, eine

Auswurfkanalabdeckung oder ein Fangsystem nicht montiert sind, sind der Bediener und

Unbeteiligte der Gefahr eines Kontakts mit dem Messer und ausgeschleuderten

Gegenständen ausgesetzt. Kontakt mit dem drehenden Schnittmesser oder ausgeschleuderten Gegenständen führt zu Verletzung (möglicherweise tödlichen

Verletzungen).

• Entfernen Sie nie das Ablenkblech vom

Mähwerk, da das Ablenkblech Material nach unten auf die Grünfläche lenkt.

Wechseln Sie das Ablenkblech sofort aus, wenn es beschädigt ist.

• Stecken Sie nie Hände oder Füße unter das

Mähwerk.

• Versuchen Sie nie, den Auswurfbereich oder die Schnittmesser zu räumen, ohne den Zapfwellenantriebsschalter in die A

US

-Stellung zu schieben, das

Zündschloss in die A

US

-Stellung zu drehen und den Schlüssel aus dem Zündschloss zu ziehen.

• Stellen Sie sicher, dass das Ablenkblech nach unten abgesenkt ist.

Betriebshinweise

Abschneiden eines Drittels des

Grashalms

Sie sollten nur ungefähr ein Drittel des Grashalms abschneiden. Wir empfehlen Ihnen nicht, mehr abzuschneiden, außer bei spärlichem Graswuchs oder im Spätherbst, wenn das Gras langsamer wächst.

Wechseln der Mährichtung.

Wechseln Sie die Mährichtung, damit das Gras aufrecht stehen bleibt. Dadurch wird auch das

Schnittgut besser verteilt, was wiederum die

Zersetzung und Düngung verbessert.

Mähen in den richtigen Abständen

Gras wächst zu verschiedenen Zeiten während der

Saison unterschiedlich schnell. Mähen Sie zum

Beibehalten derselben Schnitthöhe zu Beginn des

Frühlings häufiger. Sie können jedoch nicht so häufig mähen, wenn die Wachstumsrate des Grases im

Sommer abnimmt. Mähen Sie zunächst, wenn der

Rasen längere Zeit nicht gemäht wurde, bei einer höheren Schnitthöheneinstellung und dann zwei Tage später mit einer niedrigeren Einstellung noch einmal.

Verwenden einer langsameren

Mähgeschwindigkeit

Fahren Sie zur Verbesserung der Schnittqualität bei bestimmten Konditionen langsamer.

Verwenden der schnellen

Gasbedienungsstellung

Lassen Sie den Motor für ein optimales Mähen und eine maximale Luftzirkulation in der S

CHNELL

-Stellung laufen. Zum gründlichen Zerschnetzeln des

Schnittguts wird Luft benötigt. Stellen Sie daher die

Schnitthöhe nicht so niedrig ein, dass das Mähwerk vollständig von ungeschnittenem Gras umgeben ist.

Versuchen Sie immer, eine Seite des Mähwerks von ungeschnittenem Gras frei zu halten, damit Luft in das

Mähwerk angesaugt werden kann.

Erster Schnitt

Mähen Sie das Gras etwas länger als normal, um sicherzustellen, dass die Schnitthöhe des Mähwerks keine Bodenunebenheiten skalpiert. Meist ist aber die in der Vergangenheit verwendete Schnitthöhe die beste. Mähen Sie den Rasen zweimal, wenn Sie Gras schneiden, das länger als 15 cm ist, damit Sie eine gute Schnittqualität sicherstellen.

Vermeiden eines zu kurzen

Schnitts

Heben Sie die Schnitthöhe an, um sicherzustellen, dass Sie eine unebene Grünfläche nicht abschürfen.

Abstellen der Maschine

Wenn Sie die Maschine beim Mähen im Vorwärtsgang anhalten müssen, kann ein Schnittgutklumpen auf den

Rasen fallen. Sie können dies vermeiden, wenn Sie mit eingekuppelten Schnittmessern auf einen bereits gemähten Bereich fahren, oder Sie können das

Mähwerk auskuppeln, während Sie vorwärts fahren.

Sauberhalten der Mähwerkunterseite

Entfernen Sie nach jedem Einsatz Schnittgut und

Schmutz von der Unterseite des Mähwerks. Wenn

29

sich im Mähwerk Gras und Schmutz ansammelt, verschlechtert sich letztendlich die Schnittqualität.

Warten der Schnittmesser

Sorgen Sie während der ganzen Mähsaison für ein scharfes Schnittmesser, weil ein scharfes Messer sauber schneidet, ohne die Grashalme abzureißen oder zu zerfetzen. Abgerissene Grashalme werden an den Kanten braun. Dadurch reduziert sich das

Wachstum, und die Anfälligkeit des Rasens für

Krankheiten steigt. Prüfen Sie die Schnittmesser nach jeder Verwendung auf Schärfe und Anzeichen von Abnutzung oder Schäden. Feilen Sie alle

Auskerbungen aus und schärfen Sie ggf. die Messer.

Wenn ein Messer beschädigt oder abgenutzt ist, ersetzen Sie es nur durch Toro-Originalersatzmesser.

Verwenden des

Kraftstoffhahns

Schließen Sie den Kraftstoffhahn vor dem Transport,

der Wartung oder der Einlagerung ( Bild 33 ).

Stellen Sie sicher, dass der Kraftstoffhahn geöffnet ist, wenn Sie den Motor anlassen.

g036849

Nach dem Einsatz

Hinweise zur Sicherheit nach dem Betrieb

Allgemeine Sicherheit

Parken Sie die Maschine auf einer ebenen

Fläche, aktivieren Sie die Feststellbremse, stellen den Motor ab und ziehen den Schlüssel ab und warten Sie, bis alle beweglichen Teile zum

Stillstand gekommen sind, bevor Sie die Maschine verlassen.

Entfernen Sie Gras und Schmutz von den

Schneideinheiten, Antrieben, vom Auspuff, den Kühlgittern und dem Motor, um einem

Brand vorzubeugen. Wischen Sie Öl- und

Kraftstoffverschüttungen auf.

Schließen Sie den Kraftstoffhahn, wenn Sie die

Maschine einlagern oder transportieren.

Kuppeln Sie den Antrieb des Anbaugerätes aus, wenn Sie die Maschine transportieren oder nicht verwenden.

Lassen Sie den Motor abkühlen, bevor Sie die Maschine in einem geschlossenen Raum abstellen.

Den/die Sicherheitsgurt(e) bei Bedarf warten und reinigen.

Lagern Sie die Maschine oder den Benzinkanister nie an Orten mit offener Flamme, Funken oder

Zündflamme, z. B. Warmwasserbereiter, oder andere Geräte.

1.

E

IN

-Stellung

Bild 33

2.

A

US

-Stellung g008948

Verwenden der

Ablassventile des

Antriebsrads

WARNUNG:

Hände können mit den sich drehenden

Antriebskomponenten unter dem

Motorchassis in Berührung kommen; dies kann zu schweren Verletzungen führen.

Stellen Sie den Motor ab, ziehen Sie den

Zündschlüssel ab und warten Sie, bis alle drehenden Teile zum Stillstand gekommen sind, bevor Sie die Ablassventile des

Antriebsrads berühren.

30

WARNUNG:

Der Motor- und Hydraulikantrieb kann sehr heiß werden. Wenn Sie einen heißen Motoroder Hydraulikantrieb anfassen, können Sie schwere Verbrennungen erhalten.

Lassen Sie den Motor und die

Hydraulikantriebe ganz abkühlen, bevor Sie die Ablassventile des Antriebrads berühren.

Die Ablassventile für das Antriebsrad befinden sich an der rechten und linken Seite unter dem Motorraum.

1.

Parken Sie die Maschine auf einer ebenen Fläche, kuppeln Sie den

Zapfwellenantriebsschalter aus und aktivieren

Sie die Feststellbremse.

2.

Stellen Sie vor dem Verlassen der

Bedienungsposition den Motor ab, ziehen den

Schlüssel ab und warten, bis alle beweglichen

Teile zum Stillstand gekommen sind.

3.

Die Bypasshebel befinden sich hinter dem Sitz unten an der rechten und linken Seite des

Rahmens.

4.

Zum Schieben der Maschine bewegen Sie die beiden Bypasshebel nach hinten und arretieren

sie ( Bild 34

).

5.

Lösen Sie die Feststellbremse, bevor Sie die

Maschine schieben.

g035062

Bild 34

1.

Vorderseite der Maschine

2.

Drehen Sie das Bypasslösehandrad nach links, um es zu lösen.

3.

Hebelstellung zum Einsatz der Maschine

4.

Ziehen Sie den Hebel zum Schieben der Maschine in diese

Richtung.

5.

Hebelstellung zum Schieben der Maschine

6.

Drehen Sie das Bypasslösehandrad nach rechts, um es anzuziehen.

7.

Motor

8.

Auslösehebel

6.

Zum Fahren mit der Maschine bewegen

Sie die beiden Bypasshandräder in die

V

ORWÄRTS

-Stellung und arretieren sie ( Bild 34

).

31

Transportieren der

Maschine

Verwenden Sie einen robusten Anhänger oder

Pritschenwagen zum Transportieren der Maschine.

Verwenden Sie eine Rampe über die ganze

Breite. Stellen Sie sicher, dass der Anhänger oder

Pritschenwagen die erforderlichen Bremsen, die erforderliche Beleuchtung und die Markierungen hat, die laut Straßenverkehrsordnung erforderlich sind. Lesen Sie alle Sicherheitsvorschriften sorgfältig durch. Kenntnis dieser Angaben kann Ihnen und Unbeteiligten dabei helfen, Verletzungen zu vermeiden. Halten Sie die örtlichen Vorschriften für

Anhänger und Vergurtung ein.

WARNUNG:

Das Fahren auf Straßen und Wegen ohne

Blinker, Scheinwerfer, Reflektormarkierungen oder einem Schild für langsame Fahrzeuge ist gefährlich und kann zu Unfällen mit

Verletzungsgefahr führen.

Fahren Sie die Maschine nicht auf einer

öffentlichen Straße oder einem öffentlichen

Fahrweg.

Auswählen eines Anhängers

WARNUNG:

Beim Verladen einer Maschine auf einen

Anhänger oder Pritschenwagen erhöht sich die Gefahr, dass die Maschine umkippt und schwere oder tödliche Verletzungen verursacht (

Bild 35

).

• Verwenden Sie nur eine einzige Rampe

über die ganze Breite, keine einzelnen

Rampen für jede Maschinenseite.

• Überschreiten Sie nicht einen Winkel von

15 Grad zwischen Rampe und Boden oder zwischen Rampe und Anhänger oder

Pritschenwagen.

• Stellen Sie sicher, dass die Rampe mindestens viermal länger ist als der Abstand des Anhängers oder

Pritschenwagens vom Boden. Dies stellt sicher, dass der Winkel auf ebener Fläche nicht größer als 15 Grad ist.

g027996

1.

Rampe über die ganze

Breite in Lagerstellung

Bild 35

2.

Seitansicht einer Rampe

über die ganze Breite in

Ladestellung

3.

Nicht mehr als 15 Grad

4.

Rampe ist mindestens viermal länger als der

Abstand des Anhängers oder Pritschenwagens vom Boden.

5.

H = Abstand des

Anhängers oder

Pritschenwagens zum

Boden.

6.

Anhänger

32

Verladen der Maschine

WARNUNG:

Beim Verladen einer Maschine auf einen

Anhänger oder Pritschenwagen erhöht sich die Gefahr, dass die Maschine umkippt und schwere oder tödliche Verletzungen verursacht.

• Gehen Sie beim Fahren einer Maschine auf einer Rampe mit äußerster Vorsicht vor.

• Sie sollten immer rückwärts eine Rampe hochfahren und vorwärts von ihr herunterfahren.

• Vermeiden Sie eine plötzliche

Beschleunigung oder abruptes Bremsen, wenn Sie die Maschine auf eine Rampe fahren, da Sie sonst die Kontrolle verlieren könnten oder die Maschine ggf. kippt.

1.

Schließen Sie den Anhänger an die

Zugmaschine an und schließen Sie die

Sicherheitsketten an.

2.

Schließen Sie ggf. die Anhängerbremsen und

Lampen an.

3.

Senken Sie die Rampe ab und stellen Sie sicher, dass der Winkel zwischen der Rampe und dem

Boden höchstens 15 Grad beträgt (

Bild 35

).

4.

Fahren Sie mit der Maschine rückwärts auf die

Rampe ( Bild 36

).

Bild 37

1.

Vergurtungsstellenschleifen g231449

Entladen der Maschine

1.

Senken Sie die Rampe ab und stellen Sie sicher, dass der Winkel zwischen der Rampe und dem

Boden höchstens 15 Grad beträgt (

Bild 35

).

2.

Fahren Sie die Maschine vorwärts von der

Rampe herunter ( Bild 36 ).

g028043

Bild 36

1.

Fahren Sie mit der

Maschine rückwärts auf die Rampe.

2.

Fahren Sie die Maschine vorwärts von der Rampe herunter.

5.

Stellen Sie den Motor ab, ziehen den Schlüssel ab und aktivieren die Feststellbremse.

6.

Vergurten Sie die Maschine in der Nähe der vorderen Laufräder und der hinteren Stoßstange

mit Riemen, Ketten, Kabeln oder Seilen ( Bild

37 ). Halten Sie die örtlichen Vorschriften für die

Vergurtung ein.

33

Wartung

Empfohlener Wartungsplan

Wartungsintervall

Nach fünf Betriebsstunden

Nach den ersten 75

Stunden

Bei jeder Verwendung oder täglich

Alle 25 Betriebsstunden

Alle 50 Betriebsstunden

Alle 100 Betriebsstunden

Alle 200 Betriebsstunden

Alle 250 Betriebsstunden

Alle 500 Betriebsstunden

Monatlich

Jährlich oder vor der

Einlagerung

Wartungsmaßnahmen

• Wechseln Sie das Motoröl und den -filter.

• Wechseln Sie das Hydrauliköl und die -filter.

• Überprüfen Sie die Sicherheitsschalter.

• Prüfen Sie den Luftfilter auf verschmutzte, lose oder beschädigte Teile.

• Prüfen Sie den Motorölstand.

• Reinigen Sie das Luftansauggitter.

• Prüfen Sie den Sicherheitsgurt.

• Prüfen Sie die Überrollbügel-Handräder.

• Reinigen Sie das Motorgitter und den Bereich um den Motor.

• Reinigen Sie den Bereich um die Abgasanlage des Motors.

• Prüfen Sie den Stand des Hydrauliköls im Ausdehnungsgefäß.

• Prüfen Sie die Messer.

• Reinigen Sie das Mähwerk.

• Reinigen Sie die Aufhängung.

• Fetten Sie die vorderen Laufradachsen ein. (häufiger in schmutzigen oder staubigen

Bedingungen).

• Reinigen Sie den Schaumstoffeinsatz des Luftfilters (häufiger in staubigen oder schmutzigen Bedingungen).

• Fetten Sie den Drehzapfen der Pumpenspannscheibe ein.

• Prüfen Sie den Funkenfänger (falls vorhanden).

• Prüfen Sie den Reifendruck.

• Prüfen Sie den Riemen auf Risse oder Abnutzung.

• Wechseln Sie den Schaumstoffeinsatz des Luftfilters aus (häufiger in staubigen oder schmutzigen Bedingungen).

• Reinigen Sie den Papiereinsatz des Luftfilters (öfter in verschmutzten oder staubigen

Konditionen).

• Wechseln Sie das Motoröl und den -filter (häufiger in schmutzigen oder staubigen

Bedingungen).

• Prüfen Sie die Zündkerze(n).

• Tauschen Sie den Papiereinsatz des Luftfilters aus (öfter in verschmutzten oder staubigen Konditionen).

• Tauschen Sie die Zündkerzen aus.

• Nach dem ersten Ölwechsel: Wechseln Sie die Hydraulikfilter und das -öl, wenn Sie

Mobil 1 15W20 verwenden (häufiger in schmutzigen oder staubigen Bedingungen).

• Wechseln Sie den Emissionsansaugfilter aus.

• Tauschen Sie den Kraftstofffilter aus (häufiger in staubigen oder schmutzigen

Bedingungen).

• Prüfen Sie die Einstellung der Feststellbremse.

• Nach dem ersten Ölwechsel: Wechseln Sie die Filter und das Öl der

Hydraulikanlage, wenn Sie Toro® HYPR-OIL™ 500 verwenden (häufiger in schmutzigen oder staubigen Bedingungen).

• Prüfen Sie den Ladezustand der Batterie.

• Bessern Sie abgeblätterte Lackflächen aus.

• Prüfen Sie vor einer Einlagerung alle oben aufgeführten Wartungsschritte.

34

Verfahren vor dem

Ausführen von

Wartungsarbeiten

Schutz. Prüfen Sie sie regelmäßig auf ihre einwandfreie Funktion.

Prüfen Sie die Funktion der Feststellbremse häufig. Stellen Sie die Bremsen bei Bedarf nach oder warten diese.

Wartungssicherheit

Führen Sie folgende Schritte vor dem Reparieren der Maschine aus:

– Kuppeln Sie die Antriebe aus.

– Aktivieren Sie die Feststellbremse.

– Stellen Sie den Motor ab und ziehen Sie den

Zündschlüssel ab.

– Ziehen Sie den Zündkerzenstecker ab.

Stellen Sie die Maschine auf eine ebene Fläche.

Entfernen Sie Gras und Schmutz vom Mähwerk,

Antrieben, vom Auspuff und dem Motor, um einem

Brand vorzubeugen.

Wischen Sie Öl- und Kraftstoffverschüttungen auf.

Die Maschine sollte nie von ungeschulten

Personen gewartet werden.

Stützen Sie die Maschine und/oder die Teile bei

Bedarf mit Stützböcken ab.

Lassen Sie den Druck aus Maschinenteilen mit gespeicherter Energie vorsichtig ab.

Klemmen Sie vor dem Durchführen von

Reparaturen die Batterie ab und ziehen Sie den

Zündkerzenstecker ab. Klemmen Sie immer zuerst den Minuspol und dann den Pluspol ab.

Schließen Sie immer zuerst den Pluspol und dann den Minuspol an.

Passen Sie beim Prüfen der Messer auf. Wickeln

Sie das/die Messer in einen Lappen ein oder tragen Sie dicke Handschuhe; gehen Sie bei ihrer

Wartung mit besonderer Vorsicht vor. Tauschen

Sie nur die Messer aus; glätten oder verschweißen

Sie sie nicht.

Halten Sie Ihre Hände und Füße von den beweglichen Teilen fern. Bei laufendem Motor sollten keine Einstellungsarbeiten vorgenommen werden.

Halten Sie alle Teile der Maschine in gutem

Betriebszustand und alle Befestigungen, besonders die Messerbefestigungschrauben, müssen angezogen sein. Tauschen Sie abgenutzte oder beschädigte Aufkleber aus.

Beeinträchtigen Sie niemals die beabsichtigte

Funktion einer Sicherheitsvorkehrung oder den von einer Sicherheitsvorkehrung vorgesehenen

Lösen der Mähwerkabdeckung

Lösen Sie die obere Schraube der Abdeckung, um die Abdeckung des Mähwerks zu lösen und die

Oberseite des Mähwerks zugänglich zu machen (

Bild

38 ). Ziehen Sie die Schrauben nach der Wartung zum

Befestigen der Abdeckung an.

1.

Schraube

Bild 38

2.

Abdeckung

Entfernen der

Blechschutzvorrichtung.

Lösen Sie die zwei vorderen Schrauben und nehmen Sie die Blechschutzvorrichtung ab, um die Mähwerkriemen und die Spindeln zugänglich zu machen (

Bild 39 ). Setzen Sie die

Blechschutzvorrichtung nach der Wartung auf und ziehen die Schrauben an.

g193016

35

1.

Blechschutzvorrichtung

Bild 39

2.

Schraube

Schmierung

g192921

Einfetten der Maschine

Wartungsintervall:

Alle 25 Betriebsstunden—Fetten

Sie die vorderen Laufradachsen ein. (häufiger in schmutzigen oder staubigen Bedingungen).

Alle 50 Betriebsstunden—Fetten Sie den

Drehzapfen der Pumpenspannscheibe ein.

Schmierfettsorte:

Nr. 2 Fett auf Lithium- oder

Molybdänbasis

1.

Parken Sie die Maschine auf einer ebenen Fläche, kuppeln Sie den

Zapfwellenantriebsschalter aus und aktivieren

Sie die Feststellbremse, siehe

Aktivieren der

Feststellbremse (Seite 22)

.

2.

Stellen Sie den Motor vor dem Verlassen des

Fahrersitzes ab, ziehen den Schlüssel ab und warten, bis alle beweglichen Teile zum Stillstand gekommen sind.

3.

Reinigen Sie die Schmiernippel mit einem

Lappen.

Hinweis:

Kratzen Sie ggf. Lack von der

Vorderseite der Nippel ab.

4.

Fetten Sie den Drehzapfen der Pumpenspannscheibe mit ein oder zwei Pumpenstößen des

Schmiermittels ein (

Bild 40

).

5.

Fetten Sie die vorderen Laufradachsen ein (

Bild

40 ).

36

1.

Drehzapfen der

Pumpenspannscheibe

Bild 40

2.

Laufradachse

6.

Wischen Sie überflüssiges Fett ab.

g188563

Warten des Motors

Sicherheitshinweise zum

Motor

Stellen Sie den Motor ab und ziehen den Schlüssel ab, bevor Sie den Ölstand prüfen oder Öl in das

Kurbelgehäuse einfüllen.

Berühren Sie den Auspuff und andere heiße

Oberflächen nicht dem den Händen, Füßen, dem Gesicht und anderen Körperteile sowie mit

Kleidungsstücken.

Warten des Luftfilters

Wartungsintervall:

Bei jeder Verwendung oder täglich

Hinweis:

Reinigen Sie den Luftfilter bei besonders viel Staub und Sand im Arbeitsbereich häufiger (alle paar Stunden).

Entfernen der Schaumstoff- und

Papiereinsätze

1.

Stellen Sie die Maschine auf eine ebene Fläche, kuppeln Sie den Zapfwellenantriebsschalter aus und aktivieren Sie die Feststellbremse.

2.

Stellen Sie vor dem Verlassen der

Bedienungsposition den Motor ab, ziehen den

Schlüssel ab und warten, bis alle beweglichen

Teile zum Stillstand gekommen sind.

3.

Reinigen Sie den Bereich um die

Luftfilterabdeckung, sodass kein Schmutz in den

Motor fällt und Schäden verursacht.

4.

Heben Sie die Abdeckung an und drehen den

Luftfilter aus dem Motor ( Bild 41 ).

Bild 41

g027800 g027801

5.

Trennen Sie den Schaumstoff- und Papiereinsatz

(

Bild 42

).

g027802

Bild 42

37

Warten des Schaumstoffeinsatzes des Luftfilters

Wartungsintervall:

Alle 25 Betriebsstunden/Monatlich (je nach dem, was zuerst erreicht wird)—Reinigen Sie den

Schaumstoffeinsatz des Luftfilters

(häufiger in staubigen oder schmutzigen Bedingungen).

Alle 100 Betriebsstunden/Jährlich (je nach dem, was zuerst erreicht wird)—Wechseln Sie den

Schaumstoffeinsatz des Luftfilters aus (häufiger in staubigen oder schmutzigen Bedingungen).

1.

Waschen Sie den Schaumstoffeinsatz mit

Flüssigseife und warmem Wasser. Spülen Sie den sauberen Einsatz gründlich.

2.

Drücken Sie den Einsatz in einem sauberen

Lappen aus, um ihn zu trocknen.

Wichtig:

Tauschen Sie den Schaumstoffeinsatz aus, wenn er beschädigt oder angerissen ist.

Einbauen des Luftfilters

1.

Setzen Sie den Schaumstoffeinsatz über den

Papiereinsatz.

Hinweis:

Achten Sie darauf, dass Sie die

Einsätze nicht beschädigen.

2.

Fluchten Sie die Löcher des Filters in den

Verteileranschlüssen aus.

3.

Drehen Sie den Filter nach unten in die Kammer und führen ihn vollständig gegen den Verteiler

ein ( Bild 43

).

Warten des Papiereinsatzes des

Luftfilters

Wartungsintervall:

Alle 100 Betriebsstunden—Reinigen Sie den Papiereinsatz des Luftfilters (öfter in verschmutzten oder staubigen

Konditionen).

Alle 200 Betriebsstunden—Tauschen Sie den Papiereinsatz des Luftfilters aus (öfter in verschmutzten oder staubigen Konditionen).

1.

Reinigen Sie den Papiereinsatz durch leichtes

Klopfen, um Staub herauszurütteln.

Hinweis:

Wechseln Sie den Papiereinsatz aus, wenn er sehr schmutzig ist.

2.

Untersuchen Sie den Einsatz auf Risse, einen

öligen Film und Schäden an der Gummidichtung.

3.

Ersetzen Sie den Papiereinsatz, wenn er beschädigt ist.

Wichtig:

Reinigen Sie nicht den Papierfilter.

Bild 43

4.

Schließen Sie die Abdeckung.

g228022

38

Warten des Motoröls

Motorölsorte

Ölsorte:

Waschaktives Öl der API-Klassifikation SF,

SG, SH, SJ, oder SL.

Fassungsvermögen des Kurbelgehäuses:

2,4 l

(mit Ölfilter).

Viskosität:

Siehe nachstehende Tabelle.

g029683

Bild 44

Prüfen des Motorölstands

Wartungsintervall:

Bei jeder Verwendung oder täglich

Hinweis:

Prüfen Sie den Ölstand bei kaltem Motor.

Wichtig:

Wenn Sie zu viel oder zu wenig Öl in das

Kurbelgehäuse füllen, kann der Motor beschädigt werden.

1.

Stellen Sie die Maschine auf eine ebene Fläche, kuppeln Sie den Zapfwellenantriebsschalter aus und aktivieren Sie die Feststellbremse.

2.

Stellen Sie vor dem Verlassen der

Bedienungsposition den Motor ab, ziehen den

Schlüssel ab und warten, bis alle beweglichen

Teile zum Stillstand gekommen sind.

Hinweis:

Stellen Sie sicher, dass der Motor kalt ist, damit das Öl in die Wanne ablaufen kann.

3.

Reinigen Sie den Bereich um den

Ölfüllstutzendeckel bzw. den Peilstab vor dem Abnehmen, damit kein Schmutz oder

Schnittgut usw. in den Motor gelangt ( Bild 45 ).

g235263

Bild 45

Wechseln des Motoröls und des

Ölfilters

Wartungsintervall:

Nach fünf Betriebsstunden/Nach dem ersten Monat (je nach dem, was zuerst erreicht wird)—Wechseln Sie das Motoröl und den -filter.

Alle 100 Betriebsstunden/Jährlich (je nach dem, was zuerst erreicht wird)—Wechseln Sie das

Motoröl und den -filter (häufiger in schmutzigen oder staubigen Bedingungen).

1.

Stellen Sie die Maschine auf eine ebene Fläche, damit Sie sicherstellen, dass das Öl vollständig ausläuft.

2.

Kuppeln Sie den Zapfwellenantriebsschalter aus und aktivieren die Feststellbremse.

3.

Stellen Sie vor dem Verlassen der

Bedienungsposition den Motor ab, ziehen den

Schlüssel ab und warten, bis alle beweglichen

Teile zum Stillstand gekommen sind.

4.

Lassen Sie das Öl vom Motor ab.

39

g027799

Hinweis:

Stellen Sie sicher, dass die

Ölfilterdichtung den Motor berührt und drehen Sie den Filter dann um eine weitere

Dreivierteldrehung.

Bild 46

5.

Wechseln Sie den Motorölfilter (

Bild 47

).

g029570

40 g027477

Bild 47

6.

Gießen Sie langsam ungefähr 80 % der angegebenen Ölsorte in den Einfüllstutzen und füllen Sie dann vorsichtig mehr Öl ein, um den

Ölstand an die Voll-Markierung zu bringen (

Bild

48 ).

3.

Reinigen Sie den Bereich um die Fassung der Zündkerze, damit kein Schmutz und keine

Rückstände in den Motor gelangen.

4.

Nehmen Sie die Zündkerze heraus (

Bild 49

).

g027478

Bild 49

Bild 48

g235264

7.

Entsorgen Sie Altöl im lokalen Recycling Center.

Warten der Zündkerze

Wartungsintervall:

Alle 100 Betriebsstunden/Jährlich

(je nach dem, was zuerst erreicht wird)—Prüfen Sie die Zündkerze(n).

Alle 200 Betriebsstunden/Alle 2 Jahre (je nach dem, was zuerst erreicht wird)—Tauschen Sie die Zündkerzen aus.

Achten Sie darauf, dass der Abstand zwischen der mittleren und der seitlichen Elektrode korrekt ist, bevor Sie die Zündkerze eindrehen. Verwenden

Sie zum Aus und Einbauen der Zündkerze einen

Zündkerzenschlüssel und für die Prüfung und

Einstellung des Elektrodenabstands eine Fühlerlehre.

Setzen Sie bei Bedarf eine neue Zündkerze ein.

Typ:

Champion ® RN9YC oder NGK ® BPR6ES

Elektrodenabstand:

0,76 mm

Prüfen der Zündkerze

Wichtig:

Reinigen Sie die Zündkerze(n) nie.

Wechseln Sie die Zündkerze immer aus, wenn sie schwarz überzogen ist oder abgenutzte

Elektroden, einen öligen Film oder Risse aufweist.

Wenn der Kerzenstein hellbraun oder grau ist, ist der Motor richtig eingestellt. Eine schwarze Schicht am Kerzenstein weist normalerweise auf einen schmutzigen Luftfilter hin.

Stellen Sie den Abstand auf 0,75 mm ein.

Bild 50

g206628

Entfernen der Zündkerze

1.

Stellen Sie die Maschine auf eine ebene Fläche, kuppeln Sie den Zapfwellenantriebsschalter aus und aktivieren Sie die Feststellbremse.

2.

Stellen Sie vor dem Verlassen der

Bedienungsposition den Motor ab, ziehen den

Schlüssel ab und warten, bis alle beweglichen

Teile zum Stillstand gekommen sind.

41

Einsetzen der Zündkerze

Bild 51

Reinigen des Kühlsystems

1.

Stellen Sie die Maschine auf eine ebene Fläche, kuppeln Sie den Zapfwellenantriebsschalter aus und aktivieren Sie die Feststellbremse.

2.

Stellen Sie den Motor vor dem Verlassen des

Fahrersitzes ab, ziehen Sie den Schlüssel ab und warten, bis alle beweglichen Teile zum

Stillstand gekommen sind.

3.

Nehmen Sie den Luftfilter aus dem Motor.

4.

Nehmen Sie die Motorhaube ab.

5.

Bringen Sie den Luftfilter am Filtersockel an, damit keine Rückstände in das Ansaugrohr gelangen.

6.

Entfernen Sie Schmutz- und Grasrückstände von diesen Teilen.

7.

Entfernen Sie den Luftfilter und bringen Sie die

Motorhaube an.

8.

Setzen Sie den Luftfilter ein.

Prüfen des Funkenfängers

Maschinen mit einem

Funkenfänger

Wartungsintervall:

Alle 50 Betriebsstunden g027960

WARNUNG:

Heiße Teile des Auspuffs können

Kraftstoffdämpfe entzünden, selbst nach dem

Abstellen des Motors. Heiße Partikel, die vom laufenden Motor ausgestoßen werden, können brennbare Materialien entzünden und zu Verletzungen oder Sachschäden führen.

Betanken Sie die Maschine und lassen Sie den Motor nur an, wenn der Funkenfänger eingebaut ist.

1.

Parken Sie die Maschine auf einer ebenen

Fläche, kuppeln Sie die Zapfwelle aus und aktivieren Sie die Feststellbremse.

2.

Stellen Sie vor dem Verlassen der

Bedienungsposition den Motor ab, ziehen den

Schlüssel ab und warten, bis alle beweglichen

Teile zum Stillstand gekommen sind.

3.

Warten Sie, bis der Auspuff kalt ist.

4.

Tauschen Sie den Funkenfänger aus, wenn Sie

Risse im Gitter oder an den Schweißnähten feststellen.

5.

Bei Verstopfungen des Gitters nehmen Sie den

Funkenfänger ab und schütteln Sie lose Partikel aus dem Funkenfänger; reinigen Sie das Gitter dann mit einer Drahtbürste (weichen Sie es ggf.

in Reinigungsmittel ein).

6.

Bauen Sie den Funkenfänger wieder am Ende des Auspuffrohrs ein.

Auswechseln des

Emissionsansaugfilters

Wartungsintervall:

Alle 500 Betriebsstunden

1.

Stellen Sie die Maschine auf eine ebene Fläche, kuppeln Sie den Zapfwellenantriebsschalter aus und aktivieren Sie die Feststellbremse.

2.

Stellen Sie vor dem Verlassen der

Bedienungsposition den Motor ab, ziehen den

Schlüssel ab und warten, bis alle beweglichen

Teile zum Stillstand gekommen sind.

3.

Nehmen Sie den Filter vom Entlüftungsschlauch ab.

4.

Setzen Sie einen neuen Filter in das Ende des

Entlüftungsschlauchs ein.

42

Warten der

Kraftstoffanlage

GEFAHR

Unter bestimmten Bedingungen ist Kraftstoff extrem leicht entflammbar und hochexplosiv.

Feuer und Explosionen durch Kraftstoff können Verbrennungen für Sie und

Unbeteiligte bedeuten und Sachschäden verursachen

• Führen Sie Wartungsarbeiten an der

Kraftstoffanlage bei kaltem Motor durch.

Tun Sie das im Freien auf einem freien

Platz. Wischen Sie verschütteten Kraftstoff auf.

• Rauchen Sie beim Ablassen von Kraftstoff nie und halten diesen von offenen

Flammen und aus Bereichen fern, in denen

Benzindämpfe durch Funken entzündet werden könnten.

Austauschen des

Kraftstofffilters

Wartungsintervall:

Alle 500 Betriebsstunden/Jährlich

(je nach dem, was zuerst erreicht wird) (häufiger in staubigen oder schmutzigen Bedingungen).

Wichtig:

Schließen Sie die Kraftstoffleitungen genauso an und befestigen sie mit Kabelbinden aus Kunststoff, wie dies vorher im Werk gemacht wurde, damit die Kraftstoffleitungen nicht

Bestandteile berühren, die Kraftstoffleitungen beschädigen können.

Der Kraftstofffilter befindet sich in der Nähe des

Motors vorne links am Motor.

1.

Stellen Sie die Maschine auf eine ebene Fläche, kuppeln Sie den Zapfwellenantriebsschalter aus und aktivieren Sie die Feststellbremse.

2.

Stellen Sie den Motor vor dem Verlassen des

Fahrersitzes ab, ziehen Sie den Schlüssel ab und warten, bis alle beweglichen Teile zum

Stillstand gekommen sind.

3.

Lassen Sie die Maschine abkühlen.

4.

Schließen Sie den Kraftstoffhahn unter dem Sitz.

5.

Tauschen Sie den Kraftstofffilter aus ( Bild 52 ).

Hinweis:

Stellen Sie sicher, dass die

Markierungen am Filter der Richtung des

Kraftstoffflusses folgen.

Bild 52

6.

Öffnen Sie den Kraftstoffhahn.

g033082

Warten des Kraftstofftanks

Versuchen Sie nicht, den Kraftstofftank zu entleeren.

Stellen Sie sicher, dass ein offizieller Vertragshändler den Kraftstofftank entleert und die Komponenten der

Kraftstoffanlage wartet.

43

Warten der elektrischen

Anlage

Hinweise zur Sicherheit der

Elektroanlage

Trennen Sie vor dem Durchführen von

Reparaturen an der Maschine die Batterie ab.

Klemmen Sie immer zuerst den Minuspols und dann den Pluspol ab. Schließen Sie immer zuerst den Pluspol und dann den Minuspol an.

Laden Sie die Batterie in offenen, gut gelüfteten

Bereichen und nicht in der Nähe von Funken und offenem Feuer. Trennen Sie das Ladegerät ab, ehe Sie die Batterie anschließen oder abtrennen.

Tragen Sie Schutzkleidung und verwenden Sie isoliertes Werkzeug.

Warten der Batterie

Wartungsintervall:

Monatlich

Entfernen der Batterie

WARNUNG:

Batteriepole und Metallwerkzeuge können an metallischen Teilen Kurzschlüsse verursachen, was Funken erzeugen kann.

Funken können zum Explodieren der Gase in der Batterie führen und Verletzungen verursachen.

• Vermeiden Sie beim Entfernen oder Einsetzen der Batterie, dass die Batteriepole mit metallischen

Maschinenteilen in Berührung kommen.

• Vermeiden Sie Kurzschlüsse zwischen metallischen Werkzeugen, den

Batteriepolen und metallischen

Maschinenteilen.

1.

Stellen Sie die Maschine auf eine ebene Fläche, kuppeln Sie den Zapfwellenantriebsschalter aus und aktivieren Sie die Feststellbremse.

2.

Stellen Sie vor dem Verlassen der

Bedienungsposition den Motor ab, ziehen den

Schlüssel ab und warten, bis alle beweglichen

Teile zum Stillstand gekommen sind.

3.

Klemmen Sie das Minuskabel (schwarz) vom

Batteriepol ab (

Bild 53 ).

Hinweis:

Bewahren Sie alle Befestigungen auf.

WARNUNG:

Das unsachgemäße Abtrennen der Kabel von der Batterie kann die Maschine und die Kabel beschädigen und

Funken erzeugen. Funken können zum

Explodieren der Akkugase führen, was

Verletzungen zur Folge haben kann.

• Klemmen Sie immer das Minuskabel

(schwarz) der Batterie ab, bevor Sie das Pluskabel (rot) abtrennen.

• Schließen Sie immer das Pluskabel

(rot) der Batterie an, bevor Sie das

Minuskabel (schwarz) anschließen.

4.

Schieben Sie die Gummiabdeckung vom

Pluskabel (Rot).

5.

Klemmen Sie das Pluskabel (Rot) vom

Batteriepol ab (

Bild 52 ).

Hinweis:

Bewahren Sie alle Befestigungen auf.

6.

Nehmen Sie den Gummiriemen ab (

Bild 53

).

7.

Die Batterie entfernen.

Bild 53

g036853 g036855

44

Aufladen der Batterie

WARNUNG:

Beim Laden des Akkus werden Gase erzeugt, die explodieren können.

Rauchen Sie nie in der Nähe des Akkus und halten Sie Funken und offene Flammen vom

Akku fern.

Wichtig:

Halten Sie die Batterie immer vollständig geladen (Dichte 1,265). Dies ist besonders wichtig zum Verhüten von Batterieschäden, wenn die

Temperatur unter 0 °C fällt.

1.

Nehmen Sie die Batterie aus dem Chassis heraus, siehe

Entfernen der Batterie (Seite 44)

.

2.

Laden Sie die Batterie für 10-15 Minuten mit 25

Ampere oder 30 Ampere oder für 30 Minuten mit 10 Ampere auf.

Hinweis:

Überladen Sie die Batterie nicht.

3.

Ziehen Sie, wenn die Batterie ganz geladen ist, den Stecker des Ladegeräts aus der

Dose. Klemmen Sie dann die Klemmen des

Ladegeräts von den Batteriepolen ab ( Bild 54 ).

4.

Setzen Sie die Batterie in die Maschine ein und klemmen Sie die Batteriekabel an; siehe

Einbauen der Batterie (Seite 45)

.

Hinweis:

Lassen Sie die Maschine nie mit abgeklemmter Batterie laufen, sonst können elektrische Schäden entstehen.

Einbauen der Batterie

1.

Legen Sie die Batterie so in das Fach, dass die

Anschlussklemmen auf der anderen Seite des

Hydraulikbehälters sind (

Bild 53 ).

2.

Klemmen Sie das (rote) Pluskabel am Pluspol

(+) der Batterie an.

3.

Schließen Sie dann das Minuskabel (schwarz) und Erdkabel am Minuspol (-) der Batterie an.

Hinweis:

Achten Sie bei Maschinen des

Typs MyRide darauf, dass das Erdungskabel nicht am Längslenker oder an der unteren

Stoßdämpferbrücke scheuert (

Bild 56

).

Bild 55

1.

Achten Sie darauf, dass das Erdungskabel nicht an der unteren

Stoßdämpferbrücke scheuert.

2.

Achten Sie darauf, dass das Erdungskabel nicht am Längslenker scheuert.

3.

Erdungskabel g236732

4.

Befestigen Sie die Kabel mit zwei Schrauben,

2 Scheiben und 2 Sicherungsmuttern ( Bild 53

).

5.

Ziehen Sie die rote Polkappe über den (roten)

Pluspol der Batterie.

6.

Befestigen Sie die Batterie mit dem

Gummiriemen ( Bild 53 ).

g000960

Bild 54

1.

Pluspol (+) der Batterie 3.

Rotes (+) Ladegerätkabel

2.

Minuspol (–) der Batterie 4.

Schwarzes (–)

Ladegerätkabel

45

Warten der Sicherungen

Die elektrische Anlage wird durch Sicherungen geschützt. Es sind keine Wartungsarbeiten erforderlich. Überprüfen Sie jedoch das bzw. den entsprechende(n) Teil bzw. Schaltkreis auf einen

Defekt oder einen Kurzschluss, wenn eine Sicherung durchbrennt.

Die Sicherungen befinden Sie rechts am

Armaturenbrett neben dem Sitz (

Bild 56

).

1.

Ziehen Sie die Sicherungen zum Wechseln heraus.

2.

Setzen Sie eine neue Sicherung ein ( Bild 56 ).

1.

Sicherungsabdeckung

2.

Sicherungsfassung

Bild 56

3.

Kraftstoffhahn

Warten des

Antriebssystems

Prüfen des Sicherheitsgurtes

Wartungsintervall:

Bei jeder Verwendung oder täglich

Prüfen Sie den Sicherheitsgurt auf Zeichen von

Abnutzung und Risse und prüfen Sie auch den

Rücklauf und die Schnalle. Ersetzen Sie einen beschädigten Sicherheitsgurt.

g036858

Prüfen der Überrollbügel-

Handräder

Wartungsintervall:

Bei jeder Verwendung oder täglich

WARNUNG:

Zur Vermeidung von ggf. tödlichen

Verletzungen durch Überschlagen lassen Sie den Überrollbügel in der hochgeklappten und arretierten Stellung und legen den

Sicherheitsgurt an.

Stellen Sie sicher, dass der Sitz an der

Maschine befestigt ist.

Stellen Sie sicher, dass die Befestigungen und die

Handräder in gutem Zustand sind.

Achten Sie darauf, dass die Handräder ganz eingerastet sind, wenn der Überrollbügel ganz aufgeklappt ist.

Hinweis:

Sie müssen den oberen Bügel des

Überrollbügels ggf. nach vorne drücken oder nach hinten ziehen, damit beide Handräder richtig einrasten (

Bild 57

und

Bild 58

).

46

g036746

Bild 57

1.

Hochgeklappter

Überrollbügel

2.

Überrollschutz-Handrad in der verriegelten Stellung

3.

Ziehen Sie das

Überrollschutz-Handrad heraus und drehen es um

90 Grad.

4.

Drehen Sie das

Überrollschutz-Handrad um 90 Grad.

5.

Überrollschutz-Handrad in der entriegelten Stellung

6.

Zusammengeklappter

Überrollbügel

Einstellen der Spurweite

1.

Kuppeln Sie den Zapfwellenantriebsschalter aus.

2.

Fahren Sie auf eine ebene Fläche und stellen

Sie die Fahrantriebshebel in die

ARRETIERTE

N

EUTRAL

-Stellung.

3.

Bewegen Sie den Gasbedienungshebel in die

Mittelstellung zwischen L

ANGSAM und S

CHNELL

.

4.

Schieben Sie beide Fahrantriebshebel nach vorne, bis sie die Anschläge im T-Schlitz berühren.

5.

Stellen Sie fest, nach welcher Seite die

Maschine zieht.

6.

Wenn die Maschine nach rechts zieht, stecken

Sie einen Sechskantschraubenschlüssel durch das Zugangsloch in der Abdeckungsplatte vorne rechts und drehen Sie die Spurweitenschraube nach rechts oder nach links, um das Spiel des

Hebels einzustellen (

Bild 59

).

7.

Wenn die Maschine nach links zieht, stecken

Sie einen Sechskantschraubenschlüssel durch das Zugangsloch in der Abdeckungsplatte vorne rechts und drehen Sie die Spurweitenschraube nach rechts oder nach links, um das Spiel des

Hebels einzustellen (

Bild 59

).

8.

Setzen Sie die Maschine ein und prüfen Sie die ganze Vorwärtsspurweite.

9.

Wiederholen Sie die Einstellung, bis Sie die gewünschte Spurweite erzielt haben.

1.

Arretiert g034593

Bild 58

2.

Teilweise arretiert: Setzen

Sie die Maschine nicht ein, wenn der Überrollbügel in dieser Stellung ist.

Bild 59

Bild zeigt rechten Steuerhebel

1.

Zugangsloch an der vorderen

Abdeckungsplatte

2.

Spurweitenschraube g035859

47

Prüfen des Reifendrucks

Wartungsintervall:

Alle 50 Betriebsstunden/Monatlich (je nach dem, was zuerst erreicht wird)

Stellen Sie den Druck in den Vorder- und Hinterreifen auf 0,90 bar ein. Ein unterschiedlicher Reifendruck kann zu einem ungleichmäßigen Schnittbild führen.

Prüfen Sie den Reifendruck am kalten Reifen, um einen möglichst genauen Wert zu erhalten.

Warten der Kühlanlage

Reinigen des Motorgitters

Wartungsintervall:

Bei jeder Verwendung oder täglich

Bei jeder Verwendung oder täglich

Entfernen Sie Schnittgut, Schmutz und andere

Rückstände vor jedem Einsatz der Maschine vom

Motorgitter, vom Auspuff und dem Bereich um den

Motor. So gewährleisten Sie eine ausreichende

Kühlung sowie die korrekte Motordrehzahl und reduzieren die Gefahr einer Überhitzung und mechanischer Motorschäden.

g001055

Bild 60

Prüfen Sie die Radmuttern

Prüfen und ziehen Sie die Radmuttern mit

122-136 N·m an.

48

Warten der Bremsen

Einstellen der

Feststellbremse

Wartungsintervall:

Alle 500 Betriebsstunden

Hinweis:

Führen Sie diesen Schritt aus, wenn Sie ein Teil der Bremse entfernen oder ersetzen.

1.

Stellen Sie die Maschine auf eine ebene Fläche, kuppeln Sie den Zapfwellenantriebsschalter aus und aktivieren Sie die Feststellbremse.

2.

Stellen Sie vor dem Verlassen der

Bedienungsposition den Motor ab, ziehen den

Schlüssel ab und warten, bis alle beweglichen

Teile zum Stillstand gekommen sind.

3.

Richten Sie die Maschine für ein Schieben mit der Hand ein. Siehe

Verwenden der

Ablassventile des Antriebsrads (Seite 30)

.

4.

Heben Sie das Heck der Maschine an und stützen es auf Stützböcken ab.

WARNUNG:

Sie sollten sich nicht nur auf die mechanischen oder hydraulischen

Wagenheber verlassen, wenn Sie eine angehobene Maschine für Kundendienstoder Wartungsarbeiten abstützen. Die mechanischen oder hydraulischen

Wagenheber stützen möglicherweise nicht ausreichend ab oder können ausfallen, sodass die Maschine herunterfallen und schwere Verletzungen verursachen kann.

Verlassen Sie sich nicht ausschließlich auf mechanische oder hydraulische

Ständer als Stützen. Verwenden

Sie geeignete Stützböcke oder entsprechende Stützen.

5.

Aktivieren und lösen Sie die Feststellbremse und prüfen Sie jeden Antriebsreifen, um das

Aktivieren und Lösen jeder Bremse zu prüfen.

6.

Falls eine Einstellung erforderlich ist, lösen Sie die Feststellbremse. Nehmen Sie den Splint aus der Bremsgestängewelle heraus (

Bild 61

).

Bild 61

3.

Bremsgestängewelle g036752

1.

Splint

2.

Feststellbremse

7.

Prüfen Sie beide Federlängen, wie in

Bild 62

abgebildet. Falls eine Einstellung erforderlich ist, drehen Sie die obere Muttern nach rechts, um die Feder zu verkürzen und nach links, um die Feder zu verlängern.

1.

Obere Mutter

2.

Feder

Bild 62

3.

44 mm

8.

Drücken Sie den Hebel der Feststellbremse ganz nach vorne und unten.

g036100

49

9.

Drehen Sie die Bremsgestängewelle, bis das

Ende mit dem Loch im Hebel ausgefluchtet ist.

Drehen Sie das Gestänge nach rechts, um es zu verkürzen.

Drehen Sie das Gestänge nach links, um es zu verlängern.

10.

Setzen Sie die Bremsgestängewelle in das Loch in der Feststellbremse ein und befestigen sie mit dem Splint. Wiederholen Sie Schritt

5

und stellen Sie ggf. ein.

11.

Wenn die Einstellung abgeschlossen ist, entfernen Sie die Stützböcke oder die entsprechenden Stützen und senken die

Maschine ab.

12.

Stellen Sie die Maschine in die B

ETRIEBS

-

Stellung. Siehe

Verwenden der Ablassventile des Antriebsrads (Seite 30)

.

Warten der Riemen

Prüfen der Riemen

Wartungsintervall:

Alle 50 Betriebsstunden

Ersetzen Sie einen abgenutzten Riemen. Anzeichen eines abgenutzten Riemens sind u. a. das Quietschen des Riemens, wenn er sich dreht, das Schlüpfen der

Messer beim Mähen, zerfranste Ränder, Versengen und Risse im Riemen.

Austauschen des

Mähwerk-Treibriemens

1.

Stellen Sie die Maschine auf eine ebene Fläche, kuppeln Sie den Zapfwellenantriebsschalter aus und aktivieren Sie die Feststellbremse.

2.

Stellen Sie den Motor vor dem Verlassen des

Fahrersitzes ab, ziehen Sie den Schlüssel ab und warten, bis alle beweglichen Teile zum

Stillstand gekommen sind.

3.

Senken Sie das Mähwerk auf eine Schnitthöhe von 76 mm ab.

4.

Lösen Sie die Schraube an jeder

Riemenabdeckung.

5.

Lösen Sie die untere Schraube, mit der die

Mähwerkabdeckung am Mähwerk befestigt ist, siehe

Lösen der Mähwerkabdeckung (Seite 35)

.

6.

Nehmen Sie die Blechschutzvorrichtung ab, siehe

Entfernen der Blechschutzvorrichtung.

(Seite 35)

.

7.

Entfernen Sie die Riemenabdeckungen und die

Schrauben (

Bild 63

).

50 g027729

Bild 63

8.

Lassen Sie die Federspannung an der gefederten Spannscheibe ab. Siehe

Bild 65 .

Hinweis:

Verwenden Sie das Werkzeug zur Federentfernung (Toro-Bestellnummer

92-5771), um die Feder aus der Mähwerkstrebe zu entfernen (

Bild 65 ).

9.

Entfernen Sie den Riemen von den

Mähwerk-Riemenscheiben und der

Kupplungsriemenscheibe.

10.

Verlegen Sie den neuen Riemen um die

Mähwerk- und Bremsspannscheiben unter dem

Motor ( Bild 64

).

g028279

1.

Werkzeug zur

Federentfernung

(Toro-Bestellnummer

92-5771)

2.

Spannscheibenfeder

3.

Mähwerkstrebe

Bild 65

4.

Spannarm

5.

Mähwerkriemen g036861

Bild 64

1.

Kupplungsriemenscheibe 3.

Gefederte Spannscheibe

2.

Mähwerkriemen 4.

Feder

11.

Setzen Sie die Spannscheibenfeder ein ( Bild

64 ).

Hinweis:

Setzen Sie die Federenden in den

Verankerungsrillen ein.

12.

Bringen Sie die Riemenabdeckungen und die

Schrauben an (

Bild 66 ).

51 g027730

Bild 66

13.

Bauen Sie die Blechschutzvorrichtung ein, siehe

Entfernen der Blechschutzvorrichtung. (Seite

35)

.

14.

Ziehen Sie die untere Schraube an, mit denen die Mähwerkabdeckung am Mähwerk befestigt

ist, siehe

Lösen der Mähwerkabdeckung (Seite

35)

.

Austauschen des

Hydraulikpumpen-

Treibriemens

1.

Stellen Sie die Maschine auf eine ebene Fläche, kuppeln Sie den Zapfwellenantriebsschalter aus und aktivieren Sie die Feststellbremse.

2.

Stellen Sie den Motor vor dem Verlassen des

Fahrersitzes ab, ziehen Sie den Schlüssel ab und warten, bis alle beweglichen Teile zum

Stillstand gekommen sind.

3.

Entfernen Sie den Mähwerkriemen, siehe

Austauschen des Mähwerk-Treibriemens (Seite

50)

.

4.

Heben Sie die Maschine an und stützen Sie sie mit Stützböcken ab (

Bild 68

).

5.

Entfernen Sie den Kupplungsanschlag ( Bild 67

).

g036859

Bild 68

1.

Spannscheibe 4.

Pumpen-Treibriemen

2.

Spannscheibenfederstrebe 5.

Rechte Riemenscheibe der Hydraulikpumpe

3.

Motorriemenscheibe 6.

Linke Riemenscheibe der

Hydraulikpumpe

9.

Montieren Sie den Kupplungsanschlag ( Bild 67

).

10.

Befestigen Sie den Mähwerktreibriemen, siehe

Warten der Riemen (Seite 50)

.

g036860

Bild 67

1.

Kupplungsanschlag

6.

Entfernen Sie die Spannscheibenfeder von der

Strebe (

Bild 68 ).

7.

Entfernen Sie den vorhandenen Riemen von den Antriebsscheiben der Hydraulikpumpe und der Motorriemenscheibe.

8.

Verlegen Sie den neuen Riemen um die

Motorriemenscheibe und um die zwei

Riemenscheiben der Hydraulikpumpe (

Bild 68 ).

52

Warten der

Bedienelementanlage

Anpassen der Stellung des

Steuerhebels

Wenn sich die Enden der Hebel berühren, finden

Sie weitere Informationen unter

Einstellen des

Fahrsteuergestänges (Seite 53)

.

Einstellen der Höhe

Sie können die Höhe der Fahrantriebshebel für den optimalen Bedienerkomfort nach oben oder unten einstellen.

1.

Kuppeln Sie den Zapfwellenantriebsschalter aus, stellen die Fahrantriebshebel in die

ARRETIERTE

N

EUTRAL

-Stellung und aktivieren die

Feststellbremse.

2.

Stellen Sie vor dem Verlassen der

Bedienungsposition den Motor ab, ziehen den

Schlüssel ab und warten, bis alle beweglichen

Teile zum Stillstand gekommen sind.

3.

Entfernen Sie die Befestigungen, mit denen der

Steuerhebel an der Steuerarmwelle befestigt ist.

Einstellen der Neigung

1.

Kuppeln Sie den Zapfwellenantriebsschalter aus, stellen die Fahrantriebshebel in die

ARRETIERTE

N

EUTRAL

-Stellung und aktivieren die

Feststellbremse.

2.

Stellen Sie vor dem Verlassen der

Bedienungsposition den Motor ab, ziehen den

Schlüssel ab und warten, bis alle beweglichen

Teile zum Stillstand gekommen sind.

3.

Lösen Sie die obere Schraube, mit der der

Schalthebel an der Schalthebelwelle befestigt ist.

4.

Lösen Sie die untere Schraube etwas, so dass der Schalthebel sich nach vorne oder nach hinten drehen lässt. Ziehen Sie beide

Schrauben fest, um den Schalthebel in der neuen Stellung zu arretieren.

5.

Wiederholen Sie die Einstellungsschritte am zweiten Schalthebel.

g009195

Bild 70

1.

Schrauben

2.

Schlitz

Bild 69

3.

Fahrantriebshebel

4.

Steuerarmwelle

4.

Setzen Sie den Schalthebel in die nächste

Lochposition. Befestigen Sie den Hebel mit den

Befestigungen.

5.

Wiederholen Sie die Einstellungsschritte am zweiten Schalthebel.

g035858

Einstellen des

Fahrsteuergestänges

Die Pumpensteuergestänge befinden sich unter dem

Sitz an beiden Seiten der Maschine. Drehen Sie die Endmutter mit einem ½"-Schraubenschlüssel, um einzustellen, dass sich die Maschine nicht in der Neutral-Stellung bewegt. Sie sollten nur die

Neutral-Stellung einstellen.

53

WARNUNG:

Für die Einstellungen muss der Motor laufen und die Antriebsräder müssen sich drehen.

Der Kontakt mit beweglichen Teilen oder heißen Oberflächen kann zu Verletzungen führen.

Halten Sie Finger, Hände und Kleidungsstücke von sich drehenden Bestandteilen und von heißen Oberflächen fern.

1.

Kuppeln Sie den Zapfwellenantriebsschalter aus, stellen die Fahrantriebshebel in die

ARRETIERTE

N

EUTRAL

-Stellung und aktivieren die

Feststellbremse.

2.

Stellen Sie vor dem Verlassen der

Bedienungsposition den Motor ab, ziehen den

Schlüssel ab und warten, bis alle beweglichen

Teile zum Stillstand gekommen sind.

3.

Treten Sie auf das Mähwerkhubpedal und entfernen Sie den Schnitthöhenstift. Senken Sie das Mähwerk auf den Boden ab.

4.

Heben Sie das Heck der Maschine etwas an und stützen es mit Stützböcken oder Ähnlichem ab, sodass sich die Antriebsräder gerade ungehindert drehen.

5.

Klemmen Sie den elektrischen Anschluss vom

Sitzsicherheitsschalter ab, der sich unter dem unterem Sitzkissen befindet.

Hinweis:

Der Schalter ist Teil des Sitzes.

6.

Schließen Sie

vorübergehend

ein

Überbrückungskabel an den Klemmen des Hauptkabelbaums an.

7.

Lassen Sie den Motor mit Vollgas laufen und lösen Sie die Feststellbremse.

Hinweis:

Stellen vor dem Anlassen des Motors sicher, dass die Feststellbremse aktiviert ist und die Fahrantriebshebel außen sind. Sie müssen nicht auf dem Sitz sitzen.

8.

Lassen Sie die Maschine für mindestens fünf

Minuten mit Vollgas laufen, um das Hydrauliköl auf die Betriebstemperatur zu erwärmen.

Hinweis:

Während Sie Einstellungen vornehmen, müssen sich die Fahrantriebshebel in der Neutral-Stellung befinden.

9.

Stellen Sie die Fahrantriebshebel in die

N

EUTRAL

-Stellung.

10.

Prüfen und stellen Sie sicher, dass die

Steuerplattennasen die Platten für das

Zurückgehen in die Neutral-Stellung an den hydraulischen Einheiten berühren.

11.

Stellen Sie die Länge der Pumpenschaltstange ein, indem Sie die Mutter in die entsprechende

Richtung drehen, bis sich die Räder leicht zurückdrehen (siehe

Bild 71

).

12.

Stellen Sie die Fahrantriebshebel in die

R

ÜCKWÄRTS

-Stellung und üben Sie etwas Druck auf den Hebel aus, damit die Federn die Hebel wieder in die Neutral-Stellung bringen.

Hinweis:

Die Räder sollten sich nicht mehr drehen oder leicht rückwärts drehen.

Hinweis:

Sie müssen ggf. die Abdeckung der

Fahrantriebshebel entfernen, um Zugang zu erhalten.

1.

Mutter

2.

Stationäre Platte

3.

Steuerplatte g036753

Bild 71

4.

Platte für das Zurückgehen in die Neutral-Stellung

5.

Nasen berühren die Platte für das Zurückgehen in die

Neutral-Stellung

13.

Schalten Sie die Maschine ab.

14.

Ziehen Sie das Überbrückungskabel vom

Kabelbaum ab und schließen Sie den Stecker an den Sitzschalter an.

15.

Entfernen Sie die Stützböcke.

16.

Heben Sie das Mähwerk an und setzen Sie den

Schnitthöhenstift ein.

17.

Stellen Sie sicher, dass die Maschine nicht in der

Neutral-Stellung bei aktivierter Feststellbremse kriecht.

54

Warten der

Hydraulikanlage

Sicherheit der

Hydraulikanlage

Konsultieren Sie beim Einspritzen unter die Haut sofort einen Arzt. In die Haut eingedrungene

Flüssigkeit muss innerhalb weniger Stunden von einem Arzt entfernt werden.

Stellen Sie sicher, dass alle Hydraulikschläuche und -leitungen in gutem Zustand und alle

Hydraulikverbindungen und -anschlussstücke fest angezogen sind, bevor Sie die Hydraulikanlage unter Druck setzen.

Halten Sie Ihren Körper und Ihre Hände von

Nadellöchern und Düsen fern, aus denen

Hydrauliköl unter hohem Druck ausgestoßen wird.

Gehen Sie hydraulischen Undichtheiten nur mit

Pappe oder Papier nach.

Lassen Sie den Druck in der Hydraulikanlage auf eine sichere Art und Weise ab, bevor Sie irgendwelche Arbeiten an der Anlage durchführen.

1.

Motor

Bild 72

2.

Ausdehnungsgefäß g037051

Warten der Hydraulikanlage

Hydrauliköl – technische Angaben

Hydraulikölsorte:

Toro ® HYPR-OIL ™ 500-Hydrauliköl

(empfohlen) oder Mobil 1 15W-50.

Wichtig:

Verwenden Sie die angegebene Ölsorte.

Andere Ölsorten können die hydraulische Anlage beschädigen.

Fassungsvermögen der Hydraulikanlage (mit entfernten Filtern):

4,45 Liter

Prüfen des Hydraulikölstands

Wartungsintervall:

Bei jeder Verwendung oder täglich

1.

Lassen Sie das Hydrauliköl abkühlen. Prüfen

Sie den Ölstand bei kaltem Öl.

2.

Prüfen Sie das Ausdehnungsgefäß und füllen

Sie ggf. Hydrauliköl der Sorte Toro ® HYPR-OIL ™

500 bis zur Markierung FULL COLD auf.

Wechseln des Hydrauliköls und der -filter

Wartungsintervall:

Nach den ersten 75

Stunden—Wechseln Sie das

Hydrauliköl und die -filter.

Alle 500 Betriebsstunden—Nach dem ersten

Ölwechsel: Wechseln Sie die Filter und das

Öl der Hydraulikanlage, wenn Sie Toro ®

HYPR-OIL ™ 500 verwenden (häufiger in schmutzigen oder staubigen Bedingungen).

Alle 250 Betriebsstunden—Nach dem ersten

Ölwechsel: Wechseln Sie die Hydraulikfilter und das -öl, wenn Sie Mobil 1 15W20 verwenden

(häufiger in schmutzigen oder staubigen

Bedingungen).

Wechseln Sie die Filter und das Öl immer zusammen aus. Verwenden Sie das Öl

nicht

erneut. Entlüften

Sie die Anlage nach dem Einsetzen der neuen Filter und dem Hinzufügen des Öls. Siehe

Entlüften der

Hydraulikanlage (Seite 57)

.

Wiederholen Sie das Entlüften so lange, bis der

Ölstand nach dem Entlüften an der Markierung

F

ULL

C

OLD bleibt.

Falsches Entlüften kann zu irreparablen Schäden am Getriebe führen.

Entfernen der Filter der Hydraulikanlage

1.

Stellen Sie die Maschine auf eine ebene Fläche, kuppeln Sie den Zapfwellenantriebsschalter aus und aktivieren Sie die Feststellbremse.

2.

Stellen Sie vor dem Verlassen der

Bedienungsposition den Motor ab, ziehen den

Schlüssel ab und warten, bis alle beweglichen

Teile zum Stillstand gekommen sind.

55

3.

Lassen Sie den Motor abkühlen.

4.

Ermitteln Sie den Filter und die Schutzvorrichtungen an jedem Getriebe (

Bild 73

).

5.

Entfernen Sie die drei Schrauben, mit denen die Filterschutzvorrichtung und die

Schutzvorrichtung befestigt sind (

Bild 73

).

Bild 73

Abbildung zeigt die rechte Seite

1.

Getriebe

2.

Filter

3.

Filterschutzvorrichtung

4.

Schrauben

5.

Entlüftungsschraube g017444

4.

Setzen Sie die vorher entfernten

Filterschutzvorrichtungen auf jeden Filter.

5.

Befestigen Sie die Filterschutzvorrichtungen mit den drei Schrauben.

6.

Stellen Sie vor dem Einfüllen von Öl sicher, dass die Entlüftungsschrauben entfernt sind.

7.

Gießen Sie langsam Öl der entsprechenden

Sorte in das Ausdehnungsgefäß, bis Öl aus einem der Löcher der Entlüftungsschraube tritt.

8.

Setzen Sie die Entlüftungsschraube ein.

9.

Ziehen Sie die Schraube mit 20 N·m an.

10.

Füllen Sie mehr Öl in das Ausdehnungsgefäß, bis Öl aus dem anderen Entlüftungsschraubenloch am zweiten Getriebe austritt.

11.

Setzen Sie die andere Entlüftungsschraube ein.

12.

Ziehen Sie die Schraube mit 20 N·m an.

13.

Füllen Sie mehr Öl in den Ausdehnungsbehälter, bis der Ölstand an der Markierung F

ULL

C

OLD am Ausdehnungsgefäß liegt.

14.

Gehen Sie zu

Entlüften der Hydraulikanlage

(Seite 57)

.

Wichtig:

Wenn Sie nach dem Wechseln der Hydraulikfilter und des -öls die

Hydraulikanlage nicht entlüften

, kann das

Getriebe irreparable beschädigt werden.

6.

Reinigen Sie den Bereich um die Filter.

Wichtig:

Lassen Sie keinen Schmutz in die Hydraulikanlage gelangen, da sie sonst verunreinigt wird.

7.

Stellen Sie eine Auffangwanne unter den

Filter, um die Flüssigkeit aufzufangen, die beim Entfernen des Filters und der

Entlüftungsschraube ausläuft.

8.

Entfernen Sie die Entlüftungsschraube an jedem

Getriebe.

9.

Schrauben Sie den Filter ab, entfernen ihn und lassen die Flüssigkeit aus dem Antriebssystem ablaufen.

10.

Wiederholen Sie diese Schritte für beide Filter.

Einsetzen der Filter der Hydraulikanlage

1.

Tragen Sie einen dünnen Film des Hydrauliköls auf die Gummidichtung jedes Filters auf.

2.

Schrauben Sie die neuen Filter nach rechts ein, bis die Gummidichtung den Filteradapter berührt. Ziehen Sie den Filter dann um eine weitere ¾- oder ganze Drehung an.

3.

Wiederholen Sie die Schritte für den anderen

Filter.

56

Bild 74

Entlüften der Hydraulikanlage

1.

Heben Sie das Heck der Maschine etwas an und stützen es mit Stützböcken oder Ähnlichem ab, sodass sich die Antriebsräder gerade ungehindert drehen.

g027477

A.

Schieben Sie die Sicherheitshebel in die

Stellung für das Schieben der Maschine.

Wenn die Sicherheitsventile geöffnet sind und der Motor läuft, schieben Sie die Fahrantriebshebel fünf oder sechs

Mal vorsichtig in den Vorwärts- und

Rückwärtsgang.

B.

Schieben Sie die Sicherheitshebel in die

Betriebsstellung der Maschine.

C.

Wenn das Sicherheitsventil geschlossen ist und der Motor läuft, schieben Sie die

Lenkung fünf oder sechs Mal vorsichtig in den Vorwärts- und Rückwärtsgang.

D.

Stellen Sie den Motor ab und prüfen

Sie den Ölstand im Ausdehnungsgefäß.

Füllen Sie Flüssigkeit der entsprechenden

Sorte ein, bis die Linie F

ULL

C

OLD am

Ausdehnungsgefäß erreicht ist.

3.

Wiederholen Sie den Schritt

2 , bis die Anlage

komplett entlüftet ist.

Hinweis:

Wenn das Geräusch des Getriebes normal ist und bei normalen Geschwindigkeiten ungehindert nach vorne und hinten bewegt, ist die Antriebsachse entlüftet.

4.

Prüfen Sie den Ölstand im Ausdehnungsgefäß noch einmal. Füllen Sie Öl der entsprechenden

Sorte ein, bis der Stand an der Linie F

ULL

C

OLD am Ausdehnungsgefäß liegt.

g017625

Bild 75

1.

Hebestellen

2.

Lassen Sie den Motor an, schieben die Gasbedienung nach vorne in die

Halbgas-Stellung und lösen die Feststellbremse.

57

Warten des Mähwerks

Warten der Schnittmesser

Sicherheitshinweise zum Messer

Ein abgenutztes oder beschädigtes Messer kann zerbrechen. Herausgeschleuderte Messerstücke können Sie oder Unbeteiligte treffen und schwere oder tödliche Verletzungen verursachen. Der Versuch, ein defektes Messer zu reparieren, kann zum Verlust der

Sicherheitsabnahme der Maschine führen.

Prüfen Sie die Messer regelmäßig auf Abnutzung oder Beschädigungen.

Prüfen Sie die Messer vorsichtig. Wickeln Sie die Messer in einen Lappen ein oder tragen

Handschuhe; gehen Sie bei der Wartung der

Messer mit besonderer Vorsicht vor. Wechseln oder schärfen Sie die Messer, sie dürfen keinesfalls geglättet oder geschweißt werden.

Denken Sie bei Maschinen mit mehreren

Schnittmessern daran, dass ein sich bewegendes

Messer das Mitdrehen anderer Messer verursachen kann.

Vor dem Prüfen oder Warten der

Schnittmesser

1.

Stellen Sie die Maschine auf eine ebene Fläche, kuppeln Sie den Zapfwellenantriebsschalter aus und aktivieren Sie die Feststellbremse.

2.

Stellen Sie den Motor ab, ziehen Sie den

Zündschlüssel und den Zündkerzenstecker ab.

1.

Schnittkante

2.

Gebogener Bereich g006530

Bild 76

3.

Verschleiß/Rillenbildung

4.

Riss

Prüfen auf verbogene

Schnittmesser

Hinweis:

Für die folgenden Schritte muss die

Maschine auf einer ebenen Fläche stehen.

1.

Heben Sie das Mähwerk auf die höchste

Schnitthöhe an.

2.

Tragen Sie dicke Handschuhe oder andere angemessene Handschuhe und drehen Sie das Messer langsam in eine Stellung, in der das Messen des Abstands zwischen der Schnittkante und der ebenen Fläche der

Maschine möglich ist ( Bild 77 ).

Prüfen der Messer

Wartungsintervall:

Bei jeder Verwendung oder täglich

1.

Untersuchen Sie die Schnittkanten ( Bild 76

).

2.

Entfernen Sie das Messer und schärfen Sie es, wenn die Kanten nicht scharf sind oder Kerben aufweisen, siehe

Schärfen der Messer (Seite

60)

.

3.

Prüfen Sie die Schnittmesser, insbesondere im gebogenen Bereich.

4.

Wenn Sie Risse, Verschleiß oder Rillenbildung in diesem Bereich feststellen, sollten Sie sofort

ein neues Schnittmesser einbauen ( Bild 76

).

1.

Mähwerk

2.

Spindelgehäuse

Bild 77

3.

Messer g014972

3.

Messen Sie von der Messerspitze bis zu ebenen

Fläche (

Bild 78

).

58

g014973

Bild 78

1.

Messer (in der Stellung für das Messen)

2.

Ebene Fläche

3.

Zwischen Messer und Oberfläche gemessener Abstand (A) g014973

Bild 80

1.

Gegenüberliegende Messerkante (in Messstellung)

2.

Ebene Fläche

3.

Zweiter zwischen Messer und Oberfläche (B) gemessener

Abstand

4.

Drehen Sie dasselbe Messer um 180 Grad, sodass die andere Schnittkante jetzt in derselben Stellung ist (

Bild 79

).

A.

Wenn die Differenz zwischen A und B größer als 3 mm ist, wechseln Sie das

Messer aus, siehe

Entfernen der Messer

(Seite 59)

und

Einbauen der Messer (Seite

60)

.

Hinweis:

Wenn Sie ein verbogenes

Messer durch ein neues ersetzen und der

Wert weiterhin über 3 mm liegt, ist die

Messerspindel ggf. verbogen. Wenden Sie sich für den Kundendienst an den offiziellen

Vertragshändler.

B.

Wenn die Abweichung innerhalb der

Beschränkungen liegt, fahren Sie mit dem nächsten Messer fort.

6.

Wiederholen Sie die Schritte für jedes Messer.

Bild 79

1.

Messer (bereits gemessene Seite)

2.

Messung (vorher verwendete Stellung)

3.

Andere Messerseite wird in die Messstellung bewegt g014974

5.

Messen Sie von der Messerspitze bis zu ebenen

Fläche (

Bild 80

).

Hinweis:

Die Differenz sollte höchstens 3 mm betragen.

Entfernen der Messer

Wechseln Sie die Messer aus, wenn sie auf ein festes

Objekt aufgeprallt sind oder nicht ausgewuchtet oder verbogen sind.

1.

Halten Sie die Spindelwelle mit einem

Schraubenschlüssel fest.

2.

Entfernen Sie die Messerschraube,

Wellenscheibe und das Messer von der

Spindelwelle ( Bild 81

).

59

1.

Messer

Bild 83

2.

Ausgleichsmaschine g000553

1.

Flügelbereich des

Messers

2.

Messer

3.

Wellenscheibe

Bild 81

4.

Messerschraube

5.

Wellenlager

Schärfen der Messer

1.

Schärfen Sie die Schnittkante an beiden Enden

des Schnittmessers mit einer Feile ( Bild 82 ).

Hinweis:

Behalten Sie den ursprünglichen

Winkel bei.

Hinweis:

Das Schnittmesser behält seine Auswuchtung bei, wenn von beiden

Schnittkanten die gleiche Materialmenge entfernt wird.

g017443

3.

Wiederholen Sie diesen Vorgang, bis das

Messer ausgewuchtet ist.

Einbauen der Messer

1.

Setzen Sie das Messer auf die Spindelwelle

(

Bild 81

).

Wichtig:

Der gebogene Teil des Messers muss nach oben zur Innenseite des

Mähwerks zeigen, um einen guten Schnitt sicherzustellen.

2.

Setzen Sie die Wellenscheibe und die

Messerschraube ein ( Bild 81 ).

Hinweis:

Setzen Sie den Konus der

Wellenscheibe so ein, dass er zum

Schraubenkopf zeigt.

3.

Ziehen Sie die Messerschraube bis auf 115-150

Nm an.

Bild 82

1.

Schärfen Sie im ursprünglichen Winkel.

g000552

2.

Prüfen Sie die Auswuchtung des Schnittmessers

auf einer Ausgleichsmaschine ( Bild 83 ).

Hinweis:

Wenn das Schnittmesser in seiner horizontalen Position bleibt, ist es ausgewuchtet und kann wiederverwendet werden.

Hinweis:

Feilen Sie, wenn das Schnittmesser nicht ausgewuchtet ist, vom Flügelbereich des

Messers etwas Metall ab (

Bild 82

).

Nivellieren des Mähwerks

Prüfen Sie die Nivellierung des Mähwerks immer, wenn Sie das Mähwerk einbauen oder wenn Sie ungleichmäßige Schnitthöhen auf dem Rasen bemerken.

Prüfen Sie vor dem Nivellieren das Mähwerk auf verbogene Messer; wechseln Sie verbogene Messer aus, siehe

Warten der Schnittmesser (Seite 58)

bevor

Sie fortfahren.

Nivellieren Sie das Mähwerk zuerst seitlich, bevor Sie es in Längsrichtung nivellieren.

Voraussetzungen:

Die Maschine auf einer ebenen Fläche stehen.

Alle Reifen müssen den richtigen Druck haben, siehe

Prüfen des Reifendrucks (Seite 48)

.

Einstellen der Nivellierung in Querrichtung und der

Messerneigung

1.

Stellen Sie die Maschine auf eine ebene Fläche, kuppeln Sie den Zapfwellenantriebsschalter aus und aktivieren Sie die Feststellbremse.

2.

Stellen Sie vor dem Verlassen der

Bedienungsposition den Motor ab, ziehen den

60

Schlüssel ab und warten, bis alle beweglichen

Teile zum Stillstand gekommen sind.

3.

Prüfen Sie den Reifendruck in den

Antriebsreifen. Siehe

Prüfen des Reifendrucks

(Seite 48)

.

4.

Stellen Sie das Mähwerk in die arretierte

Transport-Stellung.

5.

Drehen Sie die Schnittmesser vorsichtig von einer Seite zur anderen.

6.

Messen Sie den Abstand zwischen der

Messerspitze und der ebenen Oberfläche ( Bild

84 ). Wenn die Werte nicht innerhalb von fünf

mm liegen, stellen Sie die Nivellierung ein; fahren Sie mit diesen Schritten fort.

Bild 85

1.

Messer in Längsrichtung

3.

Messen Sie an dieser Stelle von der

Messerspitze bis zu ebenen Fläche.

2.

Messerspitze g229304 g229303

8.

Stellen Sie die Antiskalpierrollen auf die oberen

Löcher oder entfernen Sie sie ganz für diese

Einstellung.

9.

Legen Sie zwei Blöcke (siehe Tabelle unten) unter die hintere Kante des Mähwerks, einen

Block an jeder Seite des Mähwerks (

Bild 86 ).

10.

Stellen Sie die Schnitthöhe auf 76 mm ein.

11.

Legen Sie zwei Blöcke an jeder Seite unter die vordere Kante des Mähwerks, jedoch nicht unter die Halterungen der Antiskalpierrollen oder die

Schweißnähte.

1.

Messer in Querrichtung

Bild 84

3.

Messen Sie an dieser Stelle von der

Messerspitze bis zu ebenen Fläche.

2.

Messerspitze g229305

1.

Block: 7,3 cm

Bild 86

Ansicht von unten

2.

Schweißnähte

7.

Prüfen Sie die Schnittmesserneigung in

Längsrichtung (

Bild 85 ). Stellen Sie sicher,

dass die vordere Messerspitze niedriger als die hintere Messerspitze ist, wie in der Blockhöhenund Rechentabelle angegeben. Wenn eine

Einstellung erforderlich ist, fahren Sie mit diesem Schritt fort.

Blockhöhen- und Rechentabelle

Blockhöhe Rechen Mähwerkgröße

Alle

Mähwerke

7,3 cm 4,8 mm bis 6,4 mm g038090

61

12.

Drehen Sie die Schnittmesser vorsichtig von einer Seite zur anderen (

Bild 84

).

13.

Lösen Sie die Sicherungsmuttern ( Bild 87

) an allen vier Ecken und stellen Sie sicher, dass das

Mähwerk fest auf allen vier Blöcken sitzt.

14.

Entfernen Sie das Spiel an den Mähwerk-

Hängeprofilen und stellen Sie sicher, dass der Mähwerkhubhebel nach hinten gegen den

Anschlag gedrückt ist.

15.

Ziehen Sie die vier Sicherungsmuttern fest.

5.

Lösen Sie die Spannscheibe des Mähwerks und nehmen Sie den Mähwerkriemen ab, siehe

Warten der Riemen (Seite 50)

.

6.

Entfernen Sie die Schrauben und Muttern von der Vorderseite der Platte unter der Fußstütze.

7.

Entfernen und bewahren Sie die Schrauben und

Muttern an beiden Seiten der Maschine auf ( Bild

88 ).

g036866

Bild 88

1.

Entfernen Sie hier die Muttern und Schrauben.

2.

Entfernen Sie hier die Muttern und Schrauben.

8.

Schieben Sie das Mähwerk von der rechten

Seite der Maschine heraus.

1.

Sicherungsmuttern

2.

Mähwerkhubarm

Bild 87

3.

Mähwerkhängeprofil

4.

Kette g035851

16.

Vergewissern Sie sich, dass die Blöcke bündig unter dem Mähwerk sind und alle Schrauben des Anbaugeräts angezogen sind

17.

Setzen Sie die Nivellierung des Mähwerks fort und prüfen Sie die Schnittmesserneigung in

Längsrichtung.

18.

Prüfen Sie die Nivellierung der Messer und führen Sie ggf. den Nivellierungsschritte für das

Mähwerk erneut aus.

Entfernen des Mähwerks

1.

Stellen Sie den Motor ab, warten Sie, bis alle beweglichen Teile zum Stillstand gekommen sind und ziehen den Zündschlüssel ab.

Aktivieren Sie die Feststellbremse.

2.

Entfernen Sie den Einstellstift für die Höhe und senken Sie das Mähwerk ab.

3.

Stecken Sie den Höheneinstellstift in das Loch für die Schnitthöhe von 7,6 cm.

4.

Entfernen Sie die Riemenabdeckungen.

Austauschen des

Ablenkblechs

WARNUNG:

Eine nicht abgedeckte Auswurföffnung kann zum Ausschleudern von Gegenständen auf den Bediener oder Unbeteiligte führen. Das kann schwere Verletzungen zur Folge haben.

Außerdem könnte es auch zum Kontakt mit dem Messer kommen.

Setzen Sie die Maschine nur ein, wenn Sie eine Mulchplatte, eine Grasleitvorrichtung oder eine Fangvorrichtung montiert haben.

1.

Entfernen Sie die Sicherungsmutter, Schraube,

Feder und das Distanzstück, mit denen das

Ablenkblech an den Schwenkhalterungen befestigt ist (

Bild 89 ).

2.

Entfernen Sie defekte oder abgenutzte

Ablenkbleche (

Bild 89

).

62

Reinigung

g015594

Bild 89

5.

Feder eingesetzt

6.

Ablenkblech

7.

J

-Hakenende der Feder

Reinigen der Mähwerkunterseite

Wartungsintervall:

Bei jeder Verwendung oder täglich

1.

Stellen Sie die Maschine auf eine ebene Fläche, kuppeln Sie den Zapfwellenantriebsschalter aus und aktivieren Sie die Feststellbremse.

2.

Stellen Sie vor dem Verlassen der

Bedienungsposition den Motor ab, ziehen den

Schlüssel ab und warten, bis alle beweglichen

Teile zum Stillstand gekommen sind.

3.

Heben Sie das Mähwerk in die T

RANSPORT

-

Stellung an.

1.

Schraube

2.

Distanzstück

3.

Sicherungsmutter

4.

Feder

3.

Legen Sie das Distanzstück und die Feder auf das Ablenkblech.

4.

Setzen Sie ein

J

-förmiges Federende hinter die

Kante des Mähwerks.

Hinweis:

Achten Sie darauf, dass ein

J

-förmiges Federende hinter der Mähwerkkante befestigt ist, bevor Sie die Schraube einsetzen, wie in

Bild 89

abgebildet.

5.

Setzen Sie die Schraube und Mutter ein.

6.

Führen Sie das

J

-förmige Hakenende der Feder um das Ablenkblech (

Bild 89

).

Wichtig:

Das Grasablenkblech muss sich drehen können. Heben Sie das Ablenkblech in die ganz geöffnete Stellung an und stellen

Sie sicher, dass es sich in die ganz untere

Stellung dreht.

Reinigen der Aufhängung

Wartungsintervall:

Bei jeder Verwendung oder täglich

Reinigen Sie die Aufhängung mit Druckluft.

Hinweis:

Reinigen Sie die Stoßdämpfer nicht mit einem Hochdruckreiniger (

Bild 90

).

g195820

Bild 90

Beseitigung von Abfällen

Motoröl, Batterien, Hydrauliköl und Motorkühlmittel belasten die Umwelt. Entsorgen Sie diese Mittel entsprechend den in Ihrem Gebiet gültigen

Vorschriften.

63

Einlagerung

Sicherheit bei der

Einlagerung

Stellen den Motor ab, ziehen den Schlüssel ab und warten Sie, bis alle beweglichen Teile zum Stillstand gekommen sind. Lassen Sie die

Maschine abkühlen, bevor Sie diese verstauen.

Lagern Sie die Maschine oder Kraftstoff nicht in der Nähe von offenem Feuer. Lassen Sie Kraftstoff auch nie in geschlossenen Räumen ab.

Ziehen Sie den Zündschlüssel ab und bewahren

Sie ihn an einem für Kinder unzugänglichen Ort sicher auf.

Reinigung und Einlagerung

1.

Kuppeln Sie den Zapfwellenantriebsschalter aus und aktivieren die Feststellbremse.

2.

Stellen Sie vor dem Verlassen der

Bedienungsposition den Motor ab, ziehen den

Schlüssel ab und warten, bis alle beweglichen

Teile zum Stillstand gekommen sind.

3.

Entfernen Sie Schnittgut und Schmutz von den

äußeren Teilen der Maschine, insbesondere vom Motor und der Hydraulikanlage. Entfernen

Sie Schmutz und Häcksel außen an den

Zylinderkopfrippen des Motors und am

Gebläsegehäuse.

Wichtig:

Sie können die Maschine mit einem milden Reinigungsmittel und Wasser reinigen. Reinigen Sie die Maschine nicht mit einem Hochdruckreiniger. Vermeiden Sie den

Einsatz von zu viel Wasser, insbesondere in der Nähe des Armaturenbretts, des Motors, der Hydraulikpumpen und -motoren.

4.

Prüfen Sie die Funktion der Feststellbremse, siehe

Einstellen der Feststellbremse (Seite 49)

.

5.

Warten Sie den Luftfilter, siehe

Warten des

Luftfilters (Seite 37)

.

6.

Schmieren Sie die Maschine ein, siehe

Schmierung (Seite 36)

.

7.

Wechseln Sie das Getriebeöl, siehe

Warten des

Motoröls (Seite 39)

.

8.

Prüfen Sie den Reifendruck, siehe

Prüfen des

Reifendrucks (Seite 48)

.

9.

Wechseln Sie die Hydraulikfilter aus, siehe

Wechseln des Hydrauliköls und der -filter (Seite

55)

.

10.

Laden Sie die Batterie auf, siehe

Warten der

Batterie (Seite 44)

.

11.

Schaben Sie starke Schnittgut- und

Schmutzablagerungen von der Unterseite des

Mähwerks ab und reinigen Sie das Mähwerk dann mit einem Gartenschlauch.

Hinweis:

Lassen Sie die Maschine mit eingekuppeltem Zapfwellenantriebsschalter und Motor mit hoher Drehzahl für zwei bis fünf

Minuten nach dem Reinigen laufen.

12.

Prüfen Sie den Zustand der Messer, siehe

Warten der Schnittmesser (Seite 58)

.

13.

Bereiten Sie die Maschine bei Stilllegung länger als 30 Tage zur Einlagerung vor. Bereiten Sie die Maschine wie im Anschluss beschrieben für die Einlagerung vor:

A.

Geben Sie einen Stabilisator bzw.

Konditioniermittel auf Mineralölbasis dem

Benzin im Tank zu. Befolgen Sie dabei die Mischanweisungen des Herstellers des Stabilisators. Verwenden Sie keinen

Stabilisator auf Alkoholbasis (Ethanol oder

Methanol).

Hinweis:

Ein Kraftstoffstabilisator wirkt am effektivsten, wenn er frischem Benzin beigemischt und ständig verwendet wird.

B.

Lassen Sie den Motor für fünf Minuten laufen, um den stabilisierten Kraftstoff in der

Kraftstoffanlage zu verteilen.

C.

Stellen Sie den Motor ab und lassen ihn abkühlen; lassen Sie den Kraftstoff aus dem Tank ablaufen.

D.

Starten Sie den Motor und lassen Sie ihn laufen, bis er abstellt.

E.

Entsorgen Sie Kraftstoff vorschriftsmäßig.

Entsorgen Sie den Kraftstoff entsprechend den örtlich geltenden Vorschriften.

Wichtig:

Kraftstoff, der Stabilisator/Konditionierer enthält, nicht länger als vom Hersteller des Kraftstoffstabilisators empfohlen lagern.

14.

Entfernen und prüfen Sie den Zustand der

Zündkerzen, siehe

Warten der Zündkerze

(Seite 41)

. Gießen Sie bei entfernter

Zündkerze 30 ml (zwei Esslöffel) Motoröl in die

Zündkerzenöffnung. Lassen Sie dann den Motor mit dem Elektrostarter an, um das Öl im Zylinder zu verteilen. Setzen Sie die Zündkerze(n) wieder ein. Setzen Sie der Zündkerze nicht den

-stecker auf.

15.

Prüfen Sie alle Muttern und Schrauben und ziehen diese bei Bedarf an. Reparieren Sie alle beschädigten und defekten Teile oder wechseln sie aus.

64

16.

Bessern Sie alle zerkratzten oder abgeblätterten

Metallflächen aus. Die passende Farbe erhalten

Sie bei Ihrem Vertragshändler.

17.

Lagern Sie die Maschine in einer sauberen, trockenen Garage oder an einem anderen geeigneten Ort ein. Ziehen Sie den Schlüssel aus dem Zündschloss und bewahren Sie ihn außerhalb der Reichweite von Kindern und anderen unbefugten Personen auf. Decken Sie die Maschine ab, damit sie geschützt ist und nicht verstaubt.

65

Fehlersuche und -behebung

Problem

Der Motor wird zu heiß.

Der Anlasser läuft nicht.

Der Motor springt nicht an, kann nur schwer angelassen werden, oder stellt ab.

Mögliche Ursache

1. Der Motor wird zu stark belastet.

Behebungsmaßnahme

1. Reduzieren Sie die Fahrgeschwindigkeit.

2. Füllen Sie Öl in das Kurbelgehäuse.

2. Es befindet sich zu wenig Öl im

Kurbelgehäuse.

3. Die Kühlrippen und Luftwege unter dem Motorgebläsegehäuse sind verstopft.

4. Der Luftfilter ist verschmutzt.

3. Entfernen Sie die Verstopfungen von den Kühlrippen und aus den

Luftwegen.

4. Reinigen Sie den Luftfiltereinsatz oder tauschen ihn aus.

5. Setzen Sie sich mit einem offiziellen

Toro-Vertragshändler in Verbindung.

5. Es befindet sich Schmutz, Wasser oder zu alter Kraftstoff in der

Kraftstoffanlage.

1. Der Zapfwellenantriebsschalter ist eingekuppelt.

2. Die Fahrantriebshebel sind nicht in der

ARRETIERTEN

N

EUTRAL

-Stellung.

3. Die Batterie ist leer.

4. Elektrische Anschlüsse sind korrodiert

5. Eine Sicherung ist durchgebrannt.

6. Ein Relais oder Schalter ist defekt.

8. Der Sitzschalter funktioniert nicht

9. Die elektrischen Anschlüsse sind

1

0.

1

1.

1

2.

oder locker.

richtig.

verrostet, lose oder beschädigt.

Das Relais oder der Schalter ist abgenutzt oder beschädigt.

Die Zündkerze ist verschmutzt oder hat den falschen Elektrodenabstand.

Das Zündkerzenkabel ist nicht angeschlossen.

1. Kuppeln Sie den Zapfwellenantriebsschalter aus.

2. Schieben Sie die Fahrantriebshebel nach außen in die

ARRETIERTE

N

EUTRAL

-Stellung.

3. Laden Sie die Batterie.

4. Überprüfen Sie die elektrischen

Anschlüsse auf guten Kontakt.

5. Tauschen Sie die Sicherung aus.

6. Setzen Sie sich dann mit Ihrem

Toro-Vertragshändler in Verbindung.

1. Füllen Sie den Kraftstofftank auf.

2. Öffnen Sie den Kraftstoffhahn.

3. Füllen Sie Öl in das Kurbelgehäuse.

1. Der Kraftstofftank ist leer.

2. Der Kraftstoffhahn ist geschlossen.

3. Es befindet sich zu wenig Öl im

Kurbelgehäuse.

4. Der Gasbedienungshebel steht nicht in der richtigen Stellung.

5. Der Kraftstofffilter ist verschmutzt.

6. Es befindet sich Schmutz, Wasser oder zu alter Kraftstoff in der

Kraftstoffanlage.

7. Der Luftfilter ist verschmutzt.

4. Stellen Sie sicher, dass die

Gasbedienung zwischen der Langsamund Schnell-Stellung ist.

5. Tauschen Sie den Kraftstofffilter aus.

6. Setzen Sie sich dann mit Ihrem

Toro-Vertragshändler in Verbindung.

1

0.

1

1.

1

2.

7. Reinigen Sie den Luftfiltereinsatz oder tauschen ihn aus.

8. Prüfen Sie die Sitzschalteranzeige.

Ersetzen Sie ggf. den Sitz.

9. Stellen Sie sicher, dass die elektrischen

Anschlüsse guten Kontakt haben.

Reinigen Sie die Anschlussklemmen gründlich mit einem Reinigungsmittel für elektrische Kontakte, tragen Sie dielektrisches Schmiermittel auf und schließen sie wieder an.

Setzen Sie sich dann mit Ihrem

Toro-Vertragshändler in Verbindung.

Stellen Sie die Zündkerze ein oder tauschen sie aus.

Prüfen Sie den Anschluss des

Zündkerzenkabels.

66

Problem

Der Motor verliert an Leistung.

Das Mähwerk zieht bei ganz nach vorne gedrückten Hebeln nach links oder rechts

Die Maschine fährt nicht.

Die Maschine weist abnormale Vibrationen auf.

Die Schnitthöhe ist unregelmäßig.

Mögliche Ursache

1. Der Motor wird zu stark belastet.

2. Der Luftfilter ist verschmutzt.

3. Es befindet sich zu wenig Öl im

Kurbelgehäuse.

4. Die Kühlrippen und Luftwege über dem

Motor sind verstopft.

5. Die Entlüftungsöffnung im Tankdeckel ist verstopft.

6. Der Kraftstofffilter ist verschmutzt.

7. Es befindet sich Schmutz, Wasser oder zu alter Kraftstoff in der

Kraftstoffanlage.

1. Die Spur muss eingestellt werden

2. Die Antriebsreifen haben den falschen

Reifendruck.

Behebungsmaßnahme

1. Reduzieren Sie die Fahrgeschwindigkeit.

2. Reinigen Sie den Luftfiltereinsatz.

3. Füllen Sie Öl in das Kurbelgehäuse.

4. Entfernen Sie die Verstopfungen von den Kühlrippen und aus den

Luftwegen.

5. Reinigen Sie den Tankdeckel oder wechseln ihn aus.

6. Tauschen Sie den Kraftstofffilter aus.

7. Wenden Sie sich an den

Toro-Vertragshändler.

1. Stellen Sie die Spurweite ein.

2. Stellen Sie den Reifendruck in den

Antriebsreifen ein.

1. Die Sicherheitsventile sind nicht fest geschlossen.

2. Der Pumpenriemen ist abgenutzt, locker oder gerissen.

3. Der Pumpenriemen ist von einer

Riemenscheibe gerutscht.

4. Die Spannscheibenfeder ist gebrochen oder nicht vorhanden.

5. Der Stand der Hydraulikflüssigkeit ist niedrig, oder die Flüssigkeit ist zu heiß.

1. Ziehen Sie die Sicherheitsventile an.

2. Wechseln Sie den Riemen aus.

3. Wechseln Sie den Riemen aus.

4. Ersetzen Sie die Feder.

5. Füllen Sie die Behälter mit Hydrauliköl oder lassen Sie es abkühlen.

1. Montieren Sie neue Schnittmesser.

1. Die Schnittmesser sind verbogen oder nicht ausgewuchtet.

2. Die Messerbefestigungsschraube ist locker.

3. Die Motorbefestigungsschrauben sind locker.

4. Die Motorriemenscheibe, Spannscheibe oder Messerriemenscheibe ist locker.

5. Die Motorriemenscheibe ist beschädigt.

6. Die Messerspindel ist verbogen.

2. Ziehen Sie die Schraube fest.

3. Ziehen Sie die Schrauben fest.

4. Ziehen Sie die zutreffende

Riemenscheibe fest.

7. Die Motorbefestigung ist lose oder abgenutzt.

5. Wenden Sie sich an den

Toro-Vertragshändler.

6. Wenden Sie sich an den

Toro-Vertragshändler.

7. Setzen Sie sich dann mit Ihrem

Toro-Vertragshändler in Verbindung.

1. Das/die Schnittmesser ist/sind stumpf.

1. Schärfen Sie das/die Messer.

2. Das/die Schnittmesser ist/sind verbogen.

3. Das Mähwerk ist nicht nivelliert.

2. Montieren Sie neue Schnittmesser.

4. Eine Antiskalpierrolle (falls vorhanden) ist falsch eingestellt.

5. Die Unterseite des Mähwerks ist schmutzig.

6. Falscher Reifendruck.

7. Die Messerspindel ist verbogen.

3. Nivellieren Sie das Mähwerk seitlich und in Längsrichtung.

4. Stellen Sie die Höhe des

Antiskalpierrads ein.

5. Reinigen Sie die Unterseite des

Mähwerkes.

6. Stellen Sie den Reifendruck ein.

7. Wenden Sie sich an den offiziellen

Vertragshändler.

67

Problem

Die Schnittmesser drehen sich nicht.

Die Kupplung kann nicht eingekuppelt werden.

Mögliche Ursache

1. Der Treibriemen ist abgenutzt, locker oder gerissen.

2. Der Treibriemen ist von der

Riemenscheibe gerutscht.

3. Der Zapfwellenschalter oder die

Zapfwellenkupplung sind defekt.

4. Der Mähwerk-Treibriemen ist abgenutzt, locker oder gerissen.

1. Eine Sicherung ist durchgebrannt.

2. Niedrige Spannung an der Kupplung.

3. Die Spule ist beschädigt.

4. Die Stromzufuhr ist unzureichend.

5. Der Abstand am Drehzylinder bzw. an der Lehre ist zu groß.

Behebungsmaßnahme

1. Bringen Sie einen neuen Treibriemen an.

2. Bringen Sie den Treibriemen an und prüfen die jeweilige

Position der Einstellwellen und der Riemenführungen.

3. Setzen Sie sich dann mit Ihrem

Vertragshändler von Toro in

Verbindung.

4. Bringen Sie einen neuen

Mähwerk-Treibriemen an.

1. Tauschen Sie die Sicherung aus.

Prüfen Sie den Spulenwiderstand, die

Batterieladung, das Ladesystem und die Kabelanschlüsse und tauschen Sie ggf. Komponenten aus.

2. Prüfen Sie den Spulenwiderstand, die

Batterieladung, das Ladesystem und die Kabelanschlüsse und tauschen Sie ggf. Komponenten aus.

3. Wechseln Sie die Kupplung aus.

4. Reparieren oder tauschen Sie das Kupplungskabel oder die

Elektroanlage aus. Reinigen Sie die

Anschlusskontakte.

5. Entfernen Sie die Beilagscheibe oder tauschen Sie die Kupplung aus.

68

Schaltbilder

Schaltbild: Toro-Motoren (Rev. A)

69 g018479

Hinweise:

Hinweise:

Europäischer Datenschutzhinweis

Die von Toro gesammelten Informationen

Toro Warranty Company (Toro) respektiert Ihre Privatsphäre. Zum Bearbeiten Ihres Garantieanspruchs und zur Kontaktaufnahme bei einem

Produktrückruf bittet Toro Sie, Toro direkt oder über den lokalen Vertragshändler bestimmte persönliche Informationen mitzuteilen.

Das Garantiesystem von Toro wird auf Servern in USA gehostet; dort gelten ggf. andere Vorschriften zum Datenschutz ggf. als in Ihrem Land.

Wenn Sie Toro persönliche Informationen mitteilen, stimmen Sie der Verarbeitung der persönlichen Informationen zu, wie in diesem Datenschutzhinweis beschrieben.

Verwendung der Informationen durch Toro

Toro kann Ihre persönlichen Informationen zum Bearbeiten von Garantieansprüchen, zur Kontaktaufnahme bei einem Produktrückruf oder anderen

Zwecken, die Toro Ihnen mitteilt, verwenden. Toro kann die Informationen im Rahmen dieser Aktivitäten an Tochtergesellschaften von Toro,

Händler oder Geschäftspartner weitergeben. Toro verkauft Ihre persönlichen Informationen an keine anderen Unternehmen. Toro hat das Recht, persönliche Informationen mitzuteilen, um geltende Vorschriften und Anfragen von entsprechenden Behörden zu erfüllen, um die Systeme richtig zu pflegen oder Toro oder andere Benutzer zu schützen.

Speicherung persönlicher Informationen

Toro speichert persönliche Informationen so lange, wie es für den Zweck erforderlich ist, für den die Informationen gesammelt wurden, oder für andere legitime Zwecke (z. B. Einhaltung von Vorschriften) oder Gesetzesvorschriften.

Toros Engagement für den Schutz Ihrer persönlichen Informationen

Toro trifft angemessene Sicherheitsmaßnahmen, um Ihre persönlichen Informationen zu schützen. Toro unternimmt auch Schritte, um die Genauigkeit und den aktuellen Status der persönlichen Informationen zu erhalten.

Zugriff auf persönliche Informationen und Richtigkeit persönlicher Informationen

Wenn Sie die Richtigkeit Ihrer persönlichen Informationen prüfen möchten, senden Sie bitte eine E-Mail an [email protected]

Australisches Verbrauchergesetz

Kunden in Australien finden weitere Details zum australischen Verbrauchergesetz entweder in der Verpackung oder können sich an den örtlichen

Toro-Fachhändler wenden.

374-0282 Rev C

Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Related manuals

Download PDF

advertisement

Table of contents