Toro 20in Turf Seeder User manual

Toro 20in Turf Seeder User manual
Form No. 3434-263 Rev A
20"-Grünflächensägerät
Modellnr. 23508—Seriennr. 400000000 und höher
Registrieren Sie Ihr Produkt unter www.Toro.com.
Originaldokuments (DE)
*3434-263* A
gedacht. Der zweckfremde Einsatz dieser Maschine
kann für Sie und Unbeteiligte gefährlich sein.
Dieses Produkt erfüllt alle relevanten europäischen
Richtlinien; weitere Details finden Sie in der
produktspezifischen Konformitätserklärung (DOC).
Lesen Sie diese Informationen sorgfältig durch,
um sich mit dem ordnungsgemäßen Einsatz und
der Wartung des Geräts vertraut zu machen und
Verletzungen und eine Beschädigung des Geräts
zu vermeiden. Sie tragen die Verantwortung für
einen ordnungsgemäßen und sicheren Einsatz des
Produkts.
Entsprechend dem California Public Resource Code
Section 4442 ist der Einsatz des Motors in bewaldeten
oder bewachsenen Gebieten ohne richtig gewarteten
und funktionsfähigen Funkenfänger oder ohne einen
Motor verboten, der nicht für die Brandvermeidung
geschützt, ausgerüstet und gewartet ist. Andere
Länder/Staaten haben ähnliche Bundes- oder
Ländergesetze.
Besuchen Sie www.Toro.com, hinsichtlich
Produktsicherheit und Zubehörinformationen,
Standort eines Händlers oder Registrierung des
Produkts.
Das Sie in einigen Regionen aufgrund von Gemeinde-,
Landes- oder Bundesvorschriften einen Funkenfänger
an der Auspuffanlage verwenden müssen, ist ein
Funkenfänger ist optional erhältlich. Wenden Sie sich
an einen offiziellen Vertragshändler, wenn Sie einen
Funkenfänger benötigen. Originalfunkenfänger von
Toro sind von USDA Forestry Service zugelassen.
Wenden Sie sich an den Toro-Vertragshändler
oder Kundendienst, wenn Sie eine Serviceleistung,
Originalersatzteile von Toro oder weitere
Informationen benötigen. Haben Sie dafür die Modellund Seriennummern der Maschine griffbereit. In Bild 1
wird der Standort der Modell- und Seriennummern auf
dem Produkt angegeben. Tragen Sie hier die Modellund Seriennummern des Geräts ein.
Die beiliegende Motoranleitung enthält Angaben zu
den Emissionsbestimmungen der US Environmental
Protection Agency (EPA) und den Kontrollvorschriften
von Kalifornien zu Emissionsanlagen, der Wartung
und Garantie. Sie können einen Ersatz beim
Motorhersteller anfordern.
Wichtig: Scannen Sie mit Ihrem Mobilgerät
den QR-Code (falls vorhanden) auf dem
Typenschildaufkleber oder gehen Sie auf
www.Toro.com, um auf Garantie-, Ersatzteil- oder
andere Produktinformationen zuzugreifen.
WARNUNG:
KALIFORNIEN
Warnung zu Proposition 65
Die Motorauspuffgase dieses Produkts
enthalten Chemikalien wirken laut den
Behörden des Staates Kalifornien
krebserregend, verursaschen
Geburtsschäden oder andere Defekte
des Reproduktionssystems.
Bei Verwendung dieses Produkts sind
Sie ggf. Chemikalien ausgesetzt,
die laut den Behörden des Staates
Kalifornien krebserregend wirken,
Geburtsschäden oder andere Defekte des
Reproduktionssystems verursachen.
g252246
Bild 1
1. Typenschild mit Modell- und Seriennummer
Einführung
Modellnr.
Mit dieser Maschine können Sie Grünflächen
säen, vertikutieren und rechen, um vorhandene
Grünflächen zu renovieren und Grassamen zu säen.
Diese Maschine ist für den Einsatz auf mittelgroßen
Rasenflächen in Privat- und kommerziellen Anlagen
© 2019—The Toro® Company
8111 Lyndale Avenue South
Bloomington, MN 55420
Seriennr.
In dieser Anleitung werden potenzielle Gefahren
angeführt, und Sicherheitshinweise werden vom
Sicherheitswarnsymbol (Bild 2) gekennzeichnet.
2
Kontaktieren Sie uns unter www.Toro.com.
Druck: USA
Alle Rechte vorbehalten
Dieses Warnsymbol weist auf eine Gefahr hin, die zu
schweren oder tödlichen Verletzungen führen kann,
wenn Sie die empfohlenen Sicherheitsvorkehrungen
nicht einhalten.
Auskuppeln des hydrostatischen
Antriebs......................................................... 20
Wartung .................................................................. 21
Wartungssicherheit........................................... 21
Empfohlener Wartungsplan ................................. 21
Verfahren vor dem Ausführen von
Wartungsarbeiten ......................................... 22
Abschließen des Zündkerzensteckers .............. 22
Schmierung ......................................................... 22
Schmieren der Schnittwellenlager .................... 22
Warten des Motors .............................................. 23
Sicherheitshinweise zum Motor ........................ 23
Warten des Luftfilters........................................ 23
Warten des Motoröls......................................... 24
Warten der Zündkerze ...................................... 25
Prüfen des Funkenfängers ............................... 26
Warten der Kraftstoffanlage ................................. 26
Entleeren des Kraftstofftanks............................ 26
Warten des Antriebssystems ............................... 27
Prüfen des Reifendrucks .................................. 27
Einstellen des Selbstantriebs............................ 27
Wechseln des Hydraulikgetriebeöls.................. 27
Warten der Riemen ............................................. 28
Entfernen des Riemenschutzes ........................ 28
Montage des Riemenschutzes ......................... 28
Prüfen des Zustands der Riemen...................... 29
Einstellen der Treibriemenspannung des
Selbstantriebs ............................................... 29
Warten der Schnittmesser .................................... 30
Messer prüfen und austauschen....................... 30
Wartung der Saatgutklappe.................................. 31
Prüfen der Saatgutklappe ................................. 31
Einstellen der geschlossenen Position der
Saatgutklappe............................................... 31
Reinigung ............................................................ 32
Reinigen der Maschine ..................................... 32
Reinigen des Motorbereichs ............................. 32
Reinigen der Unterseite der Maschine .............. 32
Reinigen unter der Riemenabdeckung
...................................................................... 33
Reinigen der Saatgutklappe ............................. 33
Einlagerung ............................................................ 34
Sicherheit bei der Einlagerung .......................... 34
Einlagern der Maschine .................................... 34
Herausnehmen der Maschine aus der
Einlagerung................................................... 34
Fehlersuche und -behebung ................................... 35
g000502
Bild 2
Sicherheitswarnsymbol
In dieser Anleitung werden zwei Begriffe zur
Hervorhebung von Informationen verwendet. Wichtig
weist auf spezielle technische Informationen hin, und
Hinweis hebt allgemeine Informationen hervor, die
Ihre besondere Beachtung verdienen.
Inhalt
Sicherheit .................................................................. 4
Allgemeine Sicherheit......................................... 4
Sicherheits- und Bedienungsschilder ................. 5
Einrichtung ................................................................ 9
1 Aufklappen des Holms ..................................... 9
2 Prüfen des Motorölstands ................................ 9
3 Installation des CE-Umrüstungskit ................... 9
Produktübersicht ..................................................... 10
Bedienelemente .............................................. 10
Technische Daten ............................................ 12
Drehmomentanforderungen ............................. 12
Anbaugeräte/Zubehör ...................................... 12
Vor dem Einsatz .................................................. 13
Sicherheitshinweise vor der Inbetriebnahme........................................................... 13
Betanken .......................................................... 13
Prüfen des Motoröls.......................................... 14
Einstellen der Schnittmessertiefer .................... 14
Einstellen der Saatgutdosierungsanzeige ............................................................. 14
Verwendung der Saatgutabdeckung................. 15
Während des Einsatzes ....................................... 15
Hinweise zur Sicherheit während des
Betriebs......................................................... 15
Sicherheit an Hanglagen .................................. 16
Anlassen der Maschine .................................... 17
Abstellen der Maschine .................................... 17
Verwenden des Selbstantriebs ......................... 17
Bedienung des Schaltbügels ............................ 18
Einsetzen der Maschine ................................... 18
Betriebshinweise .............................................. 19
Nach dem Einsatz ............................................... 19
Hinweise zur Sicherheit nach dem
Betrieb .......................................................... 19
Transportieren der Maschine ............................ 19
3
Sicherheit
Diese Maschine erfüllt ANSI B71.4-2017 und
EN ISO 5395-2. Eine fehlerhafte Bedienung
oder Wartung durch den Bediener oder Besitzer
kann Verletzungen zur Folge haben. Halten
Sie diese Sicherheitsanweisungen ein, um das
Verletzungsrisiko zu verringern. Achten Sie immer
auf das Sicherheitswarnsymbol (Bild 2), es bedeutet
Vorsicht, Warnung oder Gefahr – „Sicherheitshinweis“.
Wenn der Hinweis nicht beachtet wird, kann es zu
Verletzungen und Todesfällen kommen.
Allgemeine Sicherheit
Dieses Produkt kann Hände und Füße verletzten
und Gegenstände aufschleudern. Befolgen Sie zum
Vermeiden von schweren Verletzungen immer alle
Sicherheitshinweise.
• Lesen und verstehen Sie vor dem Anlassen des
Motors den Inhalt dieser Bedienungsanleitung.
• Halten Sie Hände und Füße von beweglichen
Teilen fern.
• Bedienen Sie die Maschine niemals, wenn nicht
alle Schutzvorrichtungen und Abdeckungen
angebracht und funktionstüchtig sind.
• Halten Sie Kinder und Unbeteiligte vom
Arbeitsbereich fern. Die Maschine darf niemals
von Kindern verwendet werden.
• Halten Sie die Maschine an und stellen den Motor
ab, bevor Sie Wartungsarbeiten durchführen,
Auftanken oder Verstopfungen entfernen.
Der unsachgemäße Einsatz oder die falsche Wartung
dieser Maschine kann zu Verletzungen führen. Halten
Sie diese Sicherheitsanweisungen ein, um das
Verletzungsrisiko zu verringern. Achten Sie immer
auf das Sicherheitswarnsymbol (Bild 2), es bedeutet
Vorsicht, Warnung oder Gefahr – „Sicherheitshinweis“.
Wenn diese Hinweise nicht beachtet werden, kann es
zu schweren bis tödlichen Verletzungen kommen.
4
Sicherheits- und Bedienungsschilder
Die Sicherheitsaufkleber und Bedienungsanweisungen sind gut sichtbar; sie befinden sich
in der Nähe der möglichen Gefahrenbereiche. Tauschen Sie beschädigte oder verloren
gegangene Aufkleber aus.
decal93-7321
93-7321
1. Schnitt- bzw. Amputationsgefahr an Händen und Füßen
durch sich drehende Messer: Halten Sie sich von
beweglichen Teilen fern.
decal116-8536
116-8536
1. Schnittmesser: drücken Sie den Hebel nach unten
und ziehen Sie den Schaltbügel zum Holm, um die
Schnittmesser einzukuppeln.
decal117-4979
decal115-9625
117-4979
115-9625
1. Feststellbremse:
Ausgekuppelt
1. Gefährdung durch Erfassen/Aufwickeln am Riemen: Halten
Sie sich von drehenden Teilen fern und lassen Sie alle
Schutzvorrichtungen und Schutzbleche montiert.
2. Feststellbremse:
Eingekuppelt
decal116-8535
116-8535
1. Geringere Saatflussrate
2. Höhere Saatflussrate
5
decal126-2446
126-2446
1. Messer hoch; „T“ =
Transportstellung
3. „H“ = tiefste
Messereinstellung;
Messer nach unten
2. „A“ bis „H“ steigende
Tiefeneinstellungen
decal121-6203
121-6203
1. Überbrückungshebelposition 3. Lesen Sie die
Bedienungsanleitung
für den Betrieb der
Maschine
2. Überbrückungshebelposition
zum Schieben der
Maschine
decal133-8062
133-8062
decal126-0296
126-0296
1. Lesen Sie die
Bedienungsanleitung
vor Durchführung von
Wartungsarbeiten.
2. Prüfen Sie den
Reifendruck nach jeweils
50 Betriebsstunden.
3. Alle 25 Betriebsstunden
schmieren.
4. Prüfen Sie die
Antriebsriemenspannung
alle 25 Stunden; lesen Sie
die Bedienungsanleitung
für weitere Informationen.
5. Bedienungsanleitung
6
decal116-8537
116-8537
decal116-8648
116-8648
1. Lesen Sie zum Anlassen des Motors die Bedienungsanleitung: 3. Schnittmesser: Lassen Sie den Messersteuerbügel los
(Neutralstellung), um die Schnittmesser auszukuppeln;
(1) Stellen Sie die Maschine auf einer ebenen Fläche ab (2).
halten Sie den Messersteuerbügel gegen den Holm, um die
Füllen Sie Öl in den Motor (3). Schieben Sie die Schaltbügel
Schnittmesser einzukuppeln.
in die Neutralstellung (4). Lassen Sie den Motor an.
4. Samenfüllkasten ein; Samenfüllkasten aus.
2. Selbstantrieb: Drücken Sie den Selbstantriebsbügel nach
vorn, um die Maschine nach vorn zu bewegen; ziehen Sie
den Selbstantriebsbügel nach unten, um die Maschine nach
hinten zu bewegen.
7
decal121-2011
121-2011
1. Warnung: Lesen Sie die
Bedienungsanleitung.
3. Gefahr durch
herausgeschleuderte
Objekte: Entfernen Sie vor
dem Einsatz Rückstände.
2. Warnung: Setzen Sie
das Gerät nur nach
entsprechender Schulung
ein.
4. Warnung: Halten Sie sich
von beweglichen Teilen
fern und nehmen Sie keine
Schutzvorrichtungen ab.
5. Gefahr durch ausgeworfene 7. Warnung: Stellen Sie den
Gegenstände: Halten Sie
Motor ab und ziehen Sie
Unbeteiligte fern.
den Zündkerzenstecker ab,
bevor Sie Wartungsarbeiten
an der Maschine
durchführen.
6. Achtung: Stellen Sie den
Motor ab, bevor Sie die
Maschine verlassen.
8
Einrichtung
2
1
Prüfen des Motorölstands
Aufklappen des Holms
Keine Teile werden benötigt
Keine Teile werden benötigt
Verfahren
Siehe Prüfen des Motorölstands (Seite 24).
Verfahren
1.
3
Heben Sie den Holm in die Betriebsstellung an
(Bild 3).
Installation des
CE-Umrüstungskit
Für diesen Arbeitsschritt erforderliche Teile:
1
CE-Umrüstungskit (optional – separat verkauft)
Verfahren
Bei Maschinen, die CE-Konformität aufweisen
müssen, das optionale CE-Umrüstungskit
installieren; siehe die Einbauanweisungen des
CE-Umrüstungskits.
g029059
Bild 3
2.
Schieben Sie die ovalen Arretierringe an jeder
Seite des oberen Holms nach unten und über
den unteren Holm (Bild 3), sodass die Holmteile
fest ineinander sitzen.
9
Produktübersicht
g252291
Bild 5
g252290
Bild 4
1. Steuerhebel des Sägeräts
6. Samenfüllkasten und
Abdeckung
2. Selbstantriebsbügel
7. Saatgutdosierungsanzeige
3. Holm
4. Schaltbügel
8. Tiefensteuerhebel
9. Rücklaufstartergriff
5. Tankdeckel
1. Rücklaufstartergriff
6. Gasbedienungshebel
2. Kraftstoffhahn
3. Chokehebel
7. Peilstab
8. Ölablassstopfen
4. Luftfilter
5. Tankdeckel
9. Ein/Aus-Schalter
Bedienelemente
Chokehebel
Schieben Sie den Chokehebel (Bild 5) nach links,
bevor Sie einen kalten Motor anlassen. Stellen Sie
nach dem Anlassen des Motors den Choke so ein,
dass der Motor ruhig läuft. Stellen Sie so schnell wie
möglich den Chokehebel wieder nach rechts.
Hinweis: Ein bereits warmer Motor erfordert keine
oder fast keine Starthilfe.
Gasbedienungshebel
Der Gasbedienungshebel (Bild 5) befindet sich
am Motor und steuert die Motordrehzahl. Wird
der Gasbedienungshebel nach hinten gezogen,
wird die Motordrehzahl erhöht und wird der
Gasbedienungshebel nach vorn bewegt, wird die
Motordrehzahl gesenkt.
Ein-/Aus-Schalter für Motor
Der Ein-/Aus-Schalter für den Motor (Bild 5) befindet
sich vorne rechts am Motor. Drehen Sie den Schalter
nach rechts in die EIN-Stellung, bevor Sie den Motor
anlassen. Drehen Sie den Schalter gegen den
10
Schaltsperre
Uhrzeigersinn in die AUS-Stellung, um den Motor
abzustellen.
Die Schaltsperre (Bild 6) befindet sich auf der linken
Seite des Holms neben dem Schaltbügel.
Kraftstoffhahn
Wird die Schaltsperre in die vorderste Position
gebracht, kann der Schaltbügel gegen den Holm
gedrückt werden.
Der Kraftstoffhahn (Bild 5) befindet sich am Motor
und er wird verwendet, um die Kraftstoffzufuhr
abzuschalten, wenn die Maschine einige Tage lang
nicht benutzt wird, während des Transports von und
zum Arbeitsort und wenn sie draußen geparkt wird.
Drehen Sie ihn nach unten, um ihn zu öffnen oder
nach oben, um ihn zu schließen.
Wird der Schaltbügel gegen den Holm gedrückt,
wird das Messer eingekuppelt. Wenn Sie den
Schaltbügel loslassen, wird das Messer automatisch
ausgekuppelt. Die Schaltsperre wird zurückgesetzt,
um den Schaltbügel zu verriegeln.
Selbstantriebsbügel
Steuerhebel des Sägeräts
Mit dem Selbstantriebsbügel (Bild 6) unter dem Holm
wird die Vorwärts- und Rückwärtsbewegung der
Maschine gesteuert.
Der Steuerhebel des Sägeräts Bild 6 befindet sich am
rechten Holm.
Stellen Sie den Hebel nach vorne, um den Samenfluss
zu starten, und ziehen ihn nach hinten, um den
Samenfluss zu stoppen.
Wenn Sie den Selbstantriebsbügel gegen den Holm
drücken, verändert sich die Fahrgeschwindigkeit der
Maschine abhängig von dem Abstand zwischen Bügel
und Holm. Wenn Sie den Bügel loslassen, hält die
Maschine an.
Feststellbremse
Aktivieren Sie die Feststellbremse, wenn Sie
die Maschine unbeaufsichtigt lassen oder
Wartungsarbeiten durchführen. Ziehen Sie zum
Aktivieren der Feststellbremse die Bremsstange
nach außen und unten und arretieren Sie sie in der
herausgezogenen Stellung. Ziehen Sie die Bremse
nach oben, um sie auszukuppeln, bis sie wieder in die
Maschine zurückspringt.
g020976
Bild 6
1. Steuerhebel des Sägeräts
4. Selbstantriebsbügel
2. Holm
5. Schaltsperre
g017939
3. Schaltbügel
Bild 7
(Bild zeigt das Heck der Maschine)
1. Feststellbremse
Schaltbügel
Mit dem Schaltbügel (Bild 6) vorn am Holm kann das
Messer ein- und ausgekuppelt werden.
Wenn der Motor läuft, kuppeln sie das Messer ein,
indem Sie den Schaltbügel gegen den Holm drücken.
Wenn Sie den Schalthebel loslassen, halten die
Messer an.
11
Technische Daten
Überbrückungshebel für den
hydrostatischen Antrieb
Hinweis: Technische und konstruktive Änderungen
vorbehalten.
Der Überbrückungshebel für den hydrostatischen
Antrieb (Bild 8) entriegelt das hydrostatische
Antriebssystem, sodass die Maschine per Hand
bewegt werden kann, ohne dass der Motor laufen
muss.
Breite
76 cm
Betriebslänge
137 cm
95,25 cm
Länge (mit zusammengeklapptem Holm)
Für die normale Betriebsstellung den Griff nach
oben ziehen und dann drücken, bis alle 3 Kerben im
Rahmen sind.
Betriebshöhe
Hinweis: Die letzte Kerbe am Griff greift nicht in die
Öffnung.
Um die Antriebsräder zu lösen, ziehen Sie den
Holm nach oben und heraus, bis die letzte Kerbe in
die Öffnung einrastet. Dann den Holm nach unten
drücken.
113 cm
Höhe (mit zusammengeklapptem Holm)
73,5 cm
Gewicht
120,2 kg
Drehmomentanforderungen
Schraubenposition
Drehmoment
Motorbefestigungsschrauben
37-45 N·m
Kupplungsbefestigungsschrauben
66-83 N·m
Schnittwellenmutter
88-115 N·m
Anbaugeräte/Zubehör
Ein Sortiment an von Toro zugelassenen
Anbaugeräten und Zubehör wird für diese Maschine
angeboten, um den Funktionsumfang des Geräts zu
erhöhen und zu erweitern. Wenden Sie sich an einen
offiziellen Toro-Vertragshändler oder navigieren Sie
auf www.Toro.com für eine Liste der zugelassenen
Anbaugeräte und des Zubehörs.
g021333
Bild 8
1. Holm nach innen: normale Betriebsposition
2. Alle Kerben im Rahmen
3. Holm nach außen: hydrostatischer Antrieb gelöst
4. Letzte Kerbe in der Öffnung eingerastet
Verwenden Sie, um die optimale Leistung und
Sicherheit zu gewährleisten, nur Originalersatzteile
und -zubehörteile von Toro. Ersatzteile und Zubehör
anderer Hersteller können gefährlich sein und eine
Verwendung könnte die Garantie ungültig machen.
12
Betrieb
Betanken
Fassungsvermögen: 5,6 Liter
Vor dem Einsatz
Empfohlener Kraftstoff
• Die besten Ergebnisse erhalten Sie, wenn Sie
sauberes, frisches (höchstens 30 Tage alt),
bleifreies Benzin mit einer Mindestoktanzahl von
87 (R+M)/2 verwenden.
• Ethanol: Kraftstoff, der mit 10 % Ethanol oder
15 % MTBE (Volumenanteil) angereichert ist,
ist auch geeignet. Ethanol und MTBE sind
nicht identisch. Benzin mit 15 % Ethanol (E15)
(Volumenanteil) kann nicht verwendet werden.
Verwenden Sie nie Benzin, das mehr als
10 % Ethanol (Volumenanteil) enthält, z. B.
E15 (enthält 15 % Ethanol), E20 (enthält 20 %
Ethanol) oder E85 (enthält 85 % Ethanol). Die
Verwendung von nicht zugelassenem Benzin kann
zu Leistungsproblemen und/oder Motorschäden
führen, die ggf. nicht von der Garantie abgedeckt
sind.
• Verwenden Sie kein Benzin mit Methanol.
• Lagern Sie keinen Kraftstoff im Kraftstofftank oder
in Kraftstoffbehältern über den Winter, wenn Sie
keinen Kraftstoffstabilisator verwenden.
• Vermischen Sie nie Benzin mit Öl.
Hinweis: Bestimmen Sie die linke und rechte Seite
der Maschine anhand der üblichen Betriebsposition.
Sicherheitshinweise vor
der Inbetriebnahme
Allgemeine Sicherheit
• Kinder oder nicht geschulte Personen dürfen die
•
•
•
•
•
Maschine weder verwenden noch warten. Örtliche
Vorschriften schränken u. U. das Mindestalter von
Bedienern ein. Der Besitzer ist für die Schulung
aller Bediener und Mechaniker verantwortlich.
Machen Sie sich mit dem sicheren Betrieb der
Maschine sowie den Bedienelementen und
Sicherheitssymbolen vertraut.
Sie müssen wissen, wie Sie die Maschine schnell
anhalten und den Motor abstellen können.
Prüfen Sie, ob alle elektronischen Sicherheiten,
Sicherheitsschalter und Schutzbleche montiert
und funktionsfähig sind. Verwenden Sie die
Maschine nur, wenn sie richtig funktionieren.
Prüfen Sie den Arbeitsbereich gründlich und
entfernen Sie alle Objekte, die die Maschine
berühren könnten.
Prüfen Sie das Gelände, um die richtige
Ausrüstung und mögliche erforderliche
Anbaugeräte bzw. Zubehör festzulegen, die für
den ordnungsgemäßen und sicheren Gebrauch
der Maschine erforderlich sind.
Wichtig: Fügen Sie zur Vermeidung von
Anlassproblemen beim Kraftstoff in jeder Saison
Kraftstoffstabilisator zu. Mischen Sie den
Stabilisator mit Benzin, das nicht älter als 30 Tage
ist. Lassen Sie die Maschine so lange laufen,
bis der Kraftstoff aufgebraucht ist, wenn Sie sie
länger als 30 Tage einlagern.
Verwenden Sie, abgesehen von Kraftstoffstabilisator, keine weiteren Kraftstoffzusätze. Verwenden
Sie keine Kraftstoffstabilisatoren auf Alkoholbasis
wie Ethanol, Methanol oder Isopropanol.
Kraftstoffsicherheit
Benzin ist unter bestimmten Bedingungen extrem
leicht entflammbar und hochexplosiv. Feuer und
Explosionen durch Benzin können Verbrennungen
und Sachschäden verursachen.
• Füllen Sie den Kraftstofftank im Freien auf, wenn
der Motor kalt ist. Wischen Sie verschüttetes
Benzin auf.
• Füllen Sie den Kraftstofftank nie in einem
geschlossenen Anhänger.
• Füllen Sie den Kraftstofftank nicht ganz auf. Füllen
Sie so lange Benzin in den Kraftstofftank, bis der
Füllstand 1 cm bis 1,5 cm unter der Unterseite des
Füllstutzens steht. In diesem freien Platz im Tank
kann sich Benzin ausdehnen.
• Rauchen Sie beim Umgang mit Benzin unter
keinen Umständen und halten Sie sich von
offenem Feuer fern, wenn Funken Benzindämpfe
entzünden könnten.
• Passen Sie beim Umgang mit Kraftstoff besonders
•
•
•
•
•
auf. Kraftstoff ist brennbar und die Dämpfe sind
explosiv
Löschen Sie alle Zigaretten, Zigarren, Pfeifen und
sonstigen Zündquellen.
Entfernen Sie nie den Tankdeckel oder füllen
Kraftstoff ein, wenn der Motor läuft oder heiß ist.
Füllen Sie Kraftstoff nicht in einem geschlossenen
Raum auf oder lassen ihn dort ab.
Lagern Sie die Maschine oder den Benzinkanister
nie an Orten mit offener Flamme, Funken oder
Zündflamme, z. B. Warmwasserbereiter, oder
anderen Geräten.
Versuchen Sie niemals, bei Kraftstoffverschüttungen den Motor anzulassen. Vermeiden Sie
Zündquellen, bis die Verschüttung verdunstet ist.
13
• Bewahren Sie Benzin in vorschriftsmäßigen
4.
Kanistern auf. Die Kanister sollten nicht für Kinder
zugänglich sein. Bewahren Sie nie mehr als einen
Monatsvorrat an Kraftstoff auf.
Setzen Sie das Gerät nicht ohne vollständig
montierte und betriebsbereite Auspuffanlage ein.
•
Wichtig: In diesem Bereich des Tanks kann
sich das Benzin ausdehnen. Füllen Sie den
Kraftstofftank nicht ganz auf.
Unter gewissen Bedingungen kann beim Auftanken
statische Elektrizität freigesetzt werden und zu einer
Funkenbildung führen, welche die Benzindämpfe
entzündet. Feuer und Explosionen durch Benzin
können Verbrennungen und Sachschäden
verursachen.
• Stellen Sie Benzinkanister vor dem Auffüllen
immer vom Fahrzeug entfernt auf den Boden.
• Füllen Sie den Benzinkanister nicht in einem
Fahrzeug oder auf einem Pritschenwagen bzw.
Anhänger, weil Teppiche im Fahrzeug und
Kunststoffverkleidungen auf Ladeflächen den
Kanister isolieren und den Abbau von statischen
Ladungen verlangsamen können.
• Nehmen Sie falls möglich Geräte mit Benzinmotor
vom Pritschenwagen bzw. vom Anhänger und
stellen sie zum betanken mit den Rädern auf den
Boden. Falls das nicht möglich ist, betanken Sie
die betroffenen Geräte auf der Ladefläche bzw.
dem Anhänger von einem tragbaren Kanister und
nicht von einer Zapfsäule aus.
• Wenn Sie von einer Zapfsäule aus tanken, müssen
Sie den Stutzen immer in Kontakt mit dem Rand
des Kraftstofftanks bzw. der Kanisteröffnung
halten, bis der Tankvorgang abgeschlossen ist.
5.
Bringen Sie den Tankdeckel wieder fest an.
6.
Wischen Sie verschütteten Kraftstoff auf.
Prüfen des Motoröls
Prüfen Sie das Motoröl vor dem Anlassen des Motors;
siehe Prüfen des Motorölstands (Seite 24).
Einstellen der
Schnittmessertiefer
Kraftstoff ist bei Einnahme gesundheitsschädlich oder
tödlich. Wenn eine Person langfristig Benzindünsten
ausgesetzt ist, kann dies zu schweren Verletzungen
und Krankheiten führen.
• Vermeiden Sie das langfristige Einatmen von
Benzindünsten.
• Halten Sie Ihr Gesicht vom Kraftstoffschlauch,
vom Kraftstofftank und von der Öffnung des
Aufbereiters fern.
• Halten Sie Kraftstoff von Augen und der Haut fern.
1.
Halten Sie die Maschine vollständig an.
2.
Kuppeln Sie die Schnittmesser aus.
3.
Stellen Sie den Motor ab und warten
Sie, bis alle beweglichen Teile zum
Stillstand gekommen sind, bevor Sie die
Bedienungsposition verlassen. Schließen Sie
den Zündkerzenstecker ab.
4.
Entriegeln Sie den Griff für die Schnittmessertiefe, indem Sie ihn hochziehen.
g020903
Bild 9
1. Ausrasten
3. Einrasten
2. Griff für Schnittmessertiefe
5.
Stellen Sie den Hebel in die gewünschte
Arbeitstiefen-Öffnungsstellung. Drehen und
drücken Sie den Griff nach unten, um den Griff
zu verriegeln.
6.
Passen Sie die Einstellung nach unten an, wenn
die Schnittmesser abnutzen.
Betanken
1.
Kuppeln Sie die Schnittmesser aus, stellen
Sie den Motor ab, warten Sie ab, bis alle
beweglichen Teile zum Stillstand gekommen
sind, und stellen Sie das Zündschloss in die
AUS-Stellung.
2.
Lassen Sie den Motor abkühlen.
3.
Reinigen Sie den Bereich um den Tankdeckel
herum und nehmen Sie den Deckel ab.
Tanken Sie bleifreies Benzin und füllen Sie
den Tank, bis der Benzinstand gerade den
Maschinenfilterkorb erreicht.
Einstellen der
Saatgutdosierungsanzeige
Hinweis: Der Deckel ist am Kraftstofftank
1.
Halten Sie die Maschine vollständig an.
angebunden.
2.
Kuppeln Sie die Schnittmesser aus.
14
3.
Stellen Sie den Motor ab und warten Sie, bis
alle beweglichen Teile zum Stillstand gekommen
sind, bevor Sie die Bedienungsposition
verlassen.
4.
Zur Änderung der Saatgutdosierung den Knopf
an der Saatgutdosierungsanzeige vorn am
Samenfüllkasten lösen. Drehen Sie den Zeiger
der Anzeige in die gewünschte Stellung und
ziehen Sie den Knopf fest.
g024773
Bild 11
1. Saatgutabdeckung
3. Gummiverschluss
2. Samenfüllkasten
4. Verschlusshaken
Während des Einsatzes
g013146
Bild 10
1. Zeiger der Anzeige
Hinweise zur Sicherheit
während des Betriebs
Hinweis: Siehe Saatguttabelle an der Maschine, um
die Anzeige für die Grasart und die Pflanzdicke richtig
einzustellen.
Allgemeine Sicherheit
• Der Besitzer bzw. Bediener ist für Unfälle oder
Verwendung der
Saatgutabdeckung
Verletzungen von Dritten sowie Sachschäden
verantwortlich und kann diese verhindern.
• Tragen Sie geeignete Kleidung, u. a. eine
• Um die Saatgutabdeckung einzubauen (Bild
Schutzbrille, lange Hosen, rutschfeste
Arbeitsschuhe und einen Gehörschutz. Binden
Sie lange Haare hinten zusammen und tragen Sie
keinen herunterhängenden Schmuck.
11), legen Sie ihn auf den Samenfüllkasten und
befestigen Sie ihn auf beiden Seiten mit den
Gummiverschlüssen an den Verschlusshaken.
• Ziehen Sie zum Abnehmen der Saatgutabdeckung
• Konzentrieren Sie sich immer bei der Verwendung
beide Gummiverschlüsse nach unten und weg von
den Verschlusshaken.
der Maschine. Tun Sie nichts, was Sie ablenken
könnte, sonst können Verletzungen oder
Sachschäden auftreten.
• Bedienen Sie die Maschine nicht, wenn Sie
müde oder krank sind oder unter Alkohol- oder
Drogeneinfluss stehen.
• Nehmen Sie nie Passagiere auf der Maschine mit
und halten Sie alle Unbeteiligten und Haustiere
von der verwendeten Maschine fern.
• Setzen Sie die Maschine nur bei guten
Sichtverhältnissen ein, um Löcher sowie andere
verborgene Gefahren zu vermeiden.
• Verwenden Sie die Maschine nicht auf feuchtem
Gras. Bei reduzierter Bodenhaftung kann die
Maschine ins Rutschen geraten.
• Stellen Sie sicher, dass alle Antriebe in der
Neutral-Stellung sind, dass die Feststellbremse
15
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
aktiviert ist und Sie in der Bedienungsposition
sind, bevor Sie den Motor anlassen.
Halten Sie Ihre Hände und Füße im sicheren
Abstand vom Messerbereich.
Schauen Sie hinter sich und nach unten, um vor
dem Rückwärtsfahren sicherzustellen, dass der
Weg frei ist.
Seien Sie vorsichtig, wenn Sie sich
unübersichtlichen Kurven, Sträuchern,
Bäumen und anderen Objekten nähern, die Ihre
Sicht behindern können.
Stellen Sie die Messer ab, wenn Sie die Maschine
nicht verwenden.
Halten Sie die Maschine an, stellen Sie den
Motor ab, kuppeln Sie die Feststellbremse ein
und warten Sie, bis alle beweglichen Teile zum
Stillstand gekommen sind, und prüfen Sie die
Schlegelmesser, wenn sie ein Objekt berührt
haben oder ungewöhnliche Vibrationen auftreten.
Führen Sie alle erforderlichen Reparaturen durch,
ehe Sie die Maschine wieder in Gebrauch nehmen.
Fahren Sie beim Wenden und beim Überqueren
von Straßen und Gehsteigen mit der Maschine
langsam und vorsichtig. Geben Sie immer
Vorfahrt.
Schalten Sie den Motor ab und kuppeln
Sie die Schnittmesser aus, bevor Sie die
Schnittmessertiefe anpassen.
Lassen Sie den Motor nie in einem geschlossenen
Raum laufen, wo die Auspuffgase nicht entweichen
können.
Lassen Sie eine laufende Maschine niemals
unbeaufsichtigt.
Führen Sie jedes Mal Folgendes aus, bevor Sie
den Fahrersitz verlassen:
– Halten Sie die Maschine auf ebener Fläche an.
– Stellen Sie den Motor ab.
– Aktivieren Sie die Feststellbremse.
– Warten Sie, bis alle beweglichen Teile zum
Stillstand gekommen sind.
– Heben Sie die Messer an.
Fahren Sie die Maschine nie bei Gewitter, bzw.
wenn Gefahr durch Blitzschlag besteht.
Ändern Sie nicht die Geschwindigkeit des
Drehzahlreglers oder überdrehen den Motor.
Verwenden Sie nur von Toro zugelassene
Zubehörteile und Anbaugeräte.
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Sicherheit an Hanglagen
• Hanglagen sind eine wesentliche Ursache für
•
den Verlust der Kontrolle und Umkippunfälle, die
zu schweren ggf. tödlichen Verletzungen führen
können. Sie sind für den sicheren Einsatz an
16
Hanglagen verantwortlich. Gehen Sie bei Fahrten
an Hanglagen besonders vorsichtig vor.
Evaluieren Sie das Gelände, einschließlich einer
Ortsbegehung, um zu ermitteln, ob die Maschine
sicher auf der Hanglage eingesetzt werden kann.
Setzen Sie immer gesunden Menschenverstand
ein, wenn Sie diese Ortsbegehung durchführen.
Prüfen Sie die unten aufgeführten Anweisungen
für den Einsatz der Maschine auf Hanglagen und
ermitteln Sie, ob die Maschine in den Bedingungen
an diesem Tag und an diesem Ort eingesetzt
werden kann. Veränderungen im Gelände können
zu einer Veränderung in der Neigung für den
Betrieb der Maschine führen.
Vermeiden Sie das Anfahren, Anhalten
oder Wenden der Maschine an Hanglagen.
Vermeiden Sie plötzliche Geschwindigkeits- oder
Richtungsänderungen. Wenden Sie möglichst
langsam und vorsichtig.
Benutzern Sie die Maschine niemals unter
Bedingungen, bei der die Bodenhaftung, das
Lenkverhalten oder die Stabilität des Fahrzeugs
gefährdet werden.
Entfernen oder kennzeichnen Sie Hindernisse,
wie beispielsweise Gräben, Löcher, Rillen,
Bodenwellen, Steine oder andere verborgene
Objekte. Hohes Gras kann Hindernisse verdecken.
Die Maschine könnte sich in unebenem Terrain
überschlagen.
Beim Arbeiten auf nassem Gras, Überqueren von
steilen Hanglagen oder beim Fahren hangabwärts
kann die Maschine die Bodenhaftung verlieren.
Wenn die Antriebsräder die Bodenhaftung
verlieren, kann die Maschine rutschen und zu
einem Verlust der Bremsleistung und Lenkung
führen.
Gehen Sie beim Einsatz der Maschine in der
Nähe von Abhängen, Gräben, Böschungen,
Gewässern oder anderen Gefahrenstellen
besonders vorsichtig vor. Die Maschine könnte
plötzlich umkippen, wenn ein Rad über den Rand
fährt oder die Böschung nachgibt. Halten Sie stets
einen Sicherheitsabstand von der Maschine zur
Gefahrenstelle ein.
Achten Sie auf Gefahren unten am Hang.
Mähen Sie die Hanglage mit einer handgeführten
Maschine, wenn Gefahren vorhanden sind.
Halten Sie die Schneideinheit(en), sofern möglich,
beim Einsatz der Maschine an Hanglagen
abgesenkt. Das Anheben der Schneideinheit(en)
beim Arbeiten an Hanglagen kann zu einer
Instabilität der Maschine führen.
Passen Sie besonders mit Heckfangsystemen
oder anderen Anbaugeräten auf. Diese Geräte
können die Stabilität der Maschine ändern und
zu einem Verlust der Fahrzeugkontrolle führen.
2.
Lassen Sie immer einen Gang eingekuppelt,
wenn Sie Hänge herabfahren. Fahren Sie nicht
im Leerlauf bergab (betrifft nur Einheiten mit
Schaltgetriebe).
Bringen Sie den Selbstantriebsbügel in die
Stellung NEUTRAL.
• Drücken Sie den Selbstantriebsbügel gegen
den Holm, um vorwärts zu fahren (Bild 12).
Anlassen der Maschine
1.
Stellen Sie sicher, dass der Schaltbügel in der
Stellung AUS ist.
2.
Stellen Sie den Motorschalter in die Stellung EIN
und öffnen Sie den Kraftstoffhahn.
3.
Stellen Sie beim Anlassen eines kalten Motors
den Chokehebel nach links.
Hinweis: Ein bereits warmer oder heiß
gelaufener Motor benötigt keine oder eine nur
minimale Starthilfe.
4.
Stellen Sie den Gasbedienungshebel in die Mitte
zwischen die Stellung LANGSAM (Schildkröte)
und SCHNELL (Hase).
5.
Ziehen Sie kurz am Rücklaufstarter, um den
Motor anzulassen.
6.
Schieben Sie nach dem Anspringen des Motors
den Chokehebel nach rechts.
g020893
Bild 12
Hinweis: Schieben Sie beim Absterben oder
Aussetzen des Motors den Choke wieder nach
links, bis der Motor warm gelaufen ist.
7.
2.
Lassen Sie den Schaltbügel los. Die Messer
halten an und der Motor läuft weiter.
3.
Stellen Sie die Gasbedienung zwischen die
LANGSAM- und SCHNELL-Stellung.
4.
Lassen Sie den Motor mindestens 15 Sekunden
laufen und drehen dann den Ein/Aus-Schalter
des Motors in die AUS-Stellung, um den Motor
abzustellen.
Wichtig: Schalten Sie im Notfall den Motor
umgehend ab.
5.
Schließen Sie den Kraftstoffhahn.
6.
Warten Sie, bis alle sich bewegenden Teile
zum Stillstand gekommen sind, bevor Sie die
Bedienerposition verlassen.
4. Holm
• Wenn Sie nach rechts oder links fahren
wollen, senken Sie die Fahrgeschwindigkeit,
drücken Sie die Bügel nach unten
und bewegen Sie die Maschine in die
gewünschte Richtung; nehmen Sie dann den
normalen Betrieb wieder auf.
Verwenden des
Selbstantriebs
1.
2. Rückwärts: nach unten
und weg vom Holm
drücken
digkeit durch Erhöhen oder Verringern des
Abstandes zwischen dem Selbstantriebsbügel und dem Holm ändern. Senken Sie den
Fahrantriebsbügel in die Stellung Neutral ab,
um die Fahrgeschwindigkeit abzubremsen,
wenn Sie wenden wollen oder die Maschine
zu schnell fährt.
Wenn Sie den Fahrantriebsbügel loslassen,
kehrt er in die Stellung Neutral zurück und
die Maschine hält an. Drücken Sie den
Fahrantriebsbügel näher zum Holm, um die
Fahrgeschwindigkeit zu erhöhen. Wenn
Sie den Fahrantriebsbügel fest an den
Holm drücken, fährt die Maschine mit ihrer
Maximalgeschwindigkeit. Lassen Sie den
Fahrantriebsbügel los, wenn Sie anhalten
wollen und immer, wenn Sie sich von der
Maschine entfernen.
Abstellen der Maschine
Halten Sie die Maschine vollständig an.
3. Vorwärts: zum Holm
ziehen
Hinweis: Sie können die Fahrgeschwin-
Stellen Sie den Gasbedienungshebel in die
gewünschte Stellung.
1.
1. Selbstantriebsbügel
(Position neutral)
• Um rückwärts zu fahren, lassen Sie den
Fahrantriebsbügel los und lassen Sie ihn
in die Stellung Neutral bewegen. Drücken
Lassen Sie den Motor an.
17
Einsetzen der Maschine
Sie den Fahrantriebsbügel nach unten und
weg vom Holm. Die Fahrgeschwindigkeit
hängt davon ab, wie weit der Bügel von der
Stellung Neutral entfernt ist.
3.
GEFAHR
Die sich drehenden Messer unter der
Maschine sind gefährlich. Ein Berühren der
Messer kann zu schweren oder tödlichen
Verletzungen führen.
Um den Selbstantrieb auszukuppeln und die
Maschine in die Stellung Neutral zu bringen,
lassen Sie den Bügel los.
Hinweis: Wenn sich die Maschine in der
Stellung Neutral langsam nach vorn oder hinten
bewegt, schalten Sie den Motor ab und stellen
Sie das Selbstantriebskabel ein; siehe Einstellen
des Selbstantriebs (Seite 27).
Halten Sie weder Hände noch Füße unter die
Maschine.
GEFAHR
Wenn die Maschine in Betrieb ist, können
Sie beim Kontakt mit sich drehenden oder
beweglichen Teilen schwere Verletzungen an
Händen und Füßen erleiden.
• Stellen Sie vor der Durchführung
von Einstell-, Reinigungs-, Prüf-,
Instandsetzungs- und Reparaturarbeiten
an der Maschine den Motor ab und
warten Sie, bis alle beweglichen Teile
zum Stillstand gekommen sind. Klemmen
Sie ebenso das Zündkabel ab und stellen
Sie sicher, dass das Kabel nicht mit der
Zündkerze in Berührung kommt, um ein
versehentliches Starten des Geräts zu
vermeiden.
• Bleiben Sie hinter dem Holm und halten
Sie sich vom Saatmischer und den
Schnittmessern fern, wenn Sie die
Maschine verwenden.
• Halten Sie Gesicht, Hände, Füße und
andere Körperteile sowie Kleidung von
verdeckten, sich bewegenden oder
drehenden Teilen fern.
Bedienung des
Schaltbügels
1.
Lassen Sie den Motor an.
2.
Halten Sie die Schaltsperre nach vorn, um den
Schaltbügel zu lösen (Bild 13)
g021243
Bild 13
1. Schaltsperre (verriegelt)
3. Schaltbügel
2. Drücken
4. Gegen Holm drücken
3.
Drücken Sie den Schaltbügel gegen den Holm
und lassen Sie die Schaltsperre los; die Messer
kuppeln ein.
4.
Lassen Sie den Schaltbügel los, um die
Schnittmesser auszukuppeln. Die Schaltsperre
wird zurückgesetzt, um den Schaltbügel zu
verriegeln.
1.
2.
3.
4.
5.
6.
18
Zum Säen den Samenfüllkasten füllen und die
Saatgutdosierungsanzeige einstellen; siehe
Einstellen der Saatgutdosierungsanzeige (Seite
14).
Stellen Sie die Schnittmessertiefe auf die
gewünschte Einstellung ein; siehe Einstellen der
Schnittmessertiefer (Seite 14).
Lassen Sie den Motor an.
Stellen Sie die Gasbedienung auf SCHNELL.
Drücken Sie den Holm nach unten, um die
Vorderräder leicht anzuheben.
Drücken Sie den Schaltbügel gegen den Holm,
um die Messer einzukuppeln. Senken Sie die
Vorderräder langsam auf den Boden ab, damit
sich die Messer langsam in das Gras und den
Boden arbeiten.
7.
Drücken Sie zum Säen den Steuerhebel des
Sägeräts nach vorne, um den Saatgutfluss zu
starten.
aggressivsten beim Rückwärtsfahren aufgebrochen.
Wenn der Boden weich ist, fährt sich die Maschine
fest; heben Sie die Messer etwas an und machen ein
paar Durchgänge, bevor Sie die Messer auf die ganze
Tiefe absenken.
Hinweis: Es ist nicht erforderlich, bei jeder
Wendung den Steuerhebel des Sägeräts
aus- und einzuschalten. Der Saatgutfluss
wird langsamer bzw. unterbrochen, wenn die
Maschine angehalten oder bei einer Wendung
abgebremst wird. Heben Sie die Vorderräder
an, wenn die Maschine gewendet wird, um den
Saatgutverlust zu verringern.
Nach dem Einsatz
Hinweise zur Sicherheit
nach dem Betrieb
Hinweis: Die Maschine sät vorwärts und
rückwärts gleichviel.
Hinweis: Bei zu viel totem Gras müssen Sie
8.
Allgemeine Sicherheit
das tote Gras ggf. vor dem Säen entfernen.
Kuppeln Sie den Selbstantriebsbügel ein, um
den Betrieb zu starten.
• Entfernen Sie Gras und Schmutz von der
Maschine, um einem Brand vorzubeugen.
Wischen Sie Öl- und Kraftstoffverschüttungen auf.
• Schließen Sie vor der Einlagerung oder dem
Betriebshinweise
Transport der Maschine den Kraftstoffhahn.
• Lassen Sie den Motor abkühlen, bevor Sie
Übersäen
die Maschine in einem geschlossenen Raum
abstellen.
• Stellen Sie die Schnittmesser auf 3 bis 6 mm in
• Lagern Sie die Maschine oder den Benzinkanister
die Erde.
nie an Orten mit offener Flamme, Funken oder
Zündflamme, z. B. Warmwasserbereiter, oder
andere Geräte.
• Da sich der Saatgutfluss stark zwischen
•
verschiedenen Saatguttypen unterscheidet, füllen
Sie die Füllkasten mit etwas Saatgut und führen
einen Versuch durch, um sicherzustellen, dass Sie
die gewünschte Saatgutausgabe erhalten.
Für eine optimale Deckung sollten Sie den
Saatgutfluss auf die Hälfte der gewünschten
Menge verringern und die ganze Grünfläche in
einer Richtung säen. Führen Sie dann einen
zweiten Durchgang rechtwinklig zum ersten durch.
• Gehen Sie beim Laden und Abladen der
Maschine auf einen/von einem Anhänger oder
Pritschenwagen vorsichtig vor.
Transportieren der
Maschine
Wichtig: Säen Sie nicht mehr Samen als der
Samenhersteller empfiehlt. Übersäen kann den
Rasen zu dick und anfällig für Pilzerkrankungen
machen.
WARNUNG:
Es ist gefährlich, die Maschine mit
unzureichend stabilen oder schlecht
gestützten Rampen auf einen Anhänger
zu laden. Die Rampen können
zusammenbrechen und die Maschine
kann herunterfallen und Verletzungen
verursachen.
Vertikutieren
Stellen Sie die Schnittmesser auf 3 bis 6 mm durch
die Moosschicht in die Erde. Setzen Sie die Maschine
mit abgeschaltetem Steuerhebel für das Sägerät ein.
• Verwenden Sie geeignete Rampen, die am
Pritschenwagen oder Anhänger befestigt
sind.
Starkes Rechen/Erneuerung
Stellen Sie die Schnittmesser beim Aufbrechen
neuen Bodens oder beim Pflügen eines vorhandenen
Rasens so ein, dass sie 6 bis 13 mm im Boden sind.
Fahren Sie vorwärts und rückwärts über den Bereich,
der geebnet werden soll oder machen sie mehrere
Durchgänge.
• Stellen Sie Füße und Beine beim Verladen
oder Entladen nicht unter die Maschine.
• Holen Sie sich bei Bedarf Hilfe zum Laden.
Die Maschine funktioniert am besten, wenn der
Boden hart und trocken ist; der Boden wird am
Stellen Sie sicher, dass der Kraftstoffhahn
geschlossen ist.
19
Befestigen Sie die Maschine sicher mit Riemen,
Ketten, Kabeln oder Seilen auf dem Anhänger.
Stellen Sie sicher, das der Anhänger entsprechend
geltender Gesetze ausreichend beleuchtet und
markiert ist. Verwenden Sie Sicherheitsketten.
Auskuppeln des
hydrostatischen Antriebs
Wenn Sie die Maschine ohne Antrieb schieben
müssen, muss der hydrostatische Antrieb
ausgekuppelt werden. Ziehen Sie zum Auskuppeln
des Antriebs den Überbrückungshebel für den
hydrostatischen Antrieb (Bild 14) heraus und nach
unten und arretieren ihn in der herausgezogenen
Stellung. Die Vorderräder drehen nun frei.
Ziehen Sie zum Einkuppeln des Antriebs am
Überbrückungshebel, bis er in die Maschine
zurückspringt.
g017940
Bild 14
(Bild zeigt das Heck der Maschine)
1. Überbrückungshebel für den hydrostatischen Antrieb
20
Wartung
• Ziehen Sie den Zündkerzenstecker ab, bevor Sie
Wartungssicherheit
• Prüfen Sie die Messer vorsichtig. Wickeln Sie
Reparaturen ausführen.
das/die Messer in einen Lappen ein oder tragen
Sie dicke Handschuhe; gehen Sie bei ihrer
Wartung mit besonderer Vorsicht vor. Tauschen
Sie Messer nur aus, d. h. versuchen Sie nicht,
Messer gerade zu biegen oder zu schweißen.
• Führen Sie die folgende Schritte vor dem
•
•
•
•
•
Einstellen, Reinigen, Warten, oder Reparieren der
Maschine aus:
– Stellen Sie die Maschine auf einer ebenen
Fläche ab.
– Kuppeln Sie die Antriebe aus.
– Stellen Sie den Motor ab.
– Warten Sie, bis alle beweglichen Teile zum
Stillstand gekommen sind.
– Aktivieren Sie die Feststellbremse.
– Heben Sie die Messer an.
– Ziehen Sie den Kerzenstecker ab.
Entfernen Sie Gras und Rückstände von den
Messern, Antrieben, dem Auspuff und Motor, um
einem Brand vorzubeugen. Wischen Sie Öl- und
Kraftstoffverschüttungen auf.
Wischen Sie Öl- und Kraftstoffverschüttungen auf.
Die Maschine sollte nie von ungeschulten
Personen gewartet werden.
Stützen Sie die Maschine oder Komponenten bei
Bedarf mit Achsständern ab.
Lassen Sie den Druck aus Maschinenteilen mit
gespeicherter Energie vorsichtig ab.
• Halten Sie Ihre Hände und Füße von den
beweglichen Teilen fern. Bei laufendem Motor
sollten keine Einstellungsarbeiten vorgenommen
werden.
• Alle Teile müssen sich in gutem Zustand befinden,
und alle Befestigungsteile müssen festgezogen
sein. Tauschen Sie abgenutzte oder beschädigte
Aufkleber aus.
• Manipulieren sie niemals die bestimmungsgemäße
Funktion einer Sicherheitsvorrichtung oder
verringern Sie den von einer Sicherheitsvorrichtung
gebotenen Schutz. Prüfen Sie ihre einwandfreie
Funktion in regelmäßigen Abständen.
• Verwenden Sie, um die optimale Leistung und
Sicherheit zu gewährleisten, nur Originalersatzteile
und -zubehörteile von Toro. Ersatzteile und
Zubehör anderer Hersteller können gefährlich
sein und eine Verwendung könnte die Garantie
ungültig machen.
• Prüfen Sie die Funktion der Feststellbremse
regelmäßig. Bei Bedarf einstellen und warten.
Empfohlener Wartungsplan
Wartungsintervall
Nach fünf Betriebsstunden
Bei jeder Verwendung
oder täglich
Wartungsmaßnahmen
• Wechseln Sie das Motoröl.
•
•
•
•
•
•
•
•
Prüfen Sie die Luftfiltereinsätze.
Prüfen Sie den Motorölstand.
Prüfen Sie den Reifendruck.
Prüfen Sie die Messer auf Abnutzung und Defekte.
Prüfen Sie die Saatgutklappe.
Reinigen Sie den Motor und den Auspuffbereich.
Entfernen Sie angesammelte Ablagerungen von unter der Maschine.
Prüfen Sie die Festigkeit aller Befestigungen.
Alle 25 Betriebsstunden
• Fetten Sie die Lager der Schnittwelle ein.
• Prüfen Sie den Zustand der Riemen.
Alle 50 Betriebsstunden
• Reinigen Sie die Luftfiltereinsätze. Reinigen Sie in besonders schmutzigen
Bedingungen häufiger.
• Wechseln Sie das Motoröl.
• Prüfen Sie den Funkenfänger (falls vorhanden).
• Reinigen Sie unter der Riemenabdeckung.
Alle 100 Betriebsstunden
• Prüfen Sie die Zündkerze, tauschen Sie sie bei Bedarf aus.
• Wechseln Sie das Hydraulikgetriebeöl.
21
Wartungsintervall
Wartungsmaßnahmen
Alle 200 Betriebsstunden
Jährlich oder vor der
Einlagerung
• Tauschen Sie den Papierluftfiltereinsatz aus. Tauschen Sie ihn bei besonders
staubigen Betriebsbedingungen häufiger aus.
• Wechseln Sie die Zündkerze aus.
• Bessern Sie Lackschäden aus..
Verfahren vor dem
Ausführen von
Wartungsarbeiten
Schmierung
Abschließen des
Zündkerzensteckers
Wartungsintervall: Alle 25 Betriebsstunden—Fetten
Sie die Lager der Schnittwelle ein.
Schmieren der
Schnittwellenlager
Ziehen Sie den Zündkerzenstecker vor dem
Durchführen von Wartungsarbeiten am Motor, Riemen
oder an den Schnittmessern ab (Bild 15).
1.
Stellen Sie den Motor ab, warten Sie, bis alle
beweglichen Teile zum Stillstand gekommen
sind, und entfernen Sie das Zündkerzenkabel.
2.
Aktivieren Sie die Feststellbremse.
3.
Schmieren Sie die Schmiernippel (Bild 16) mit
1 oder 2 Pumpstößen Mehrzweckfett in der
NLGI-Güte Nr. 2.
g021348
Bild 16
1. Schmiernippel
g252737
Bild 15
1. Zündkerzenstecker
22
Warten des Motors
Sicherheitshinweise zum
Motor
• Stellen Sie den Motor ab und prüfen Sie den Stand
des Motoröls. Füllen Sie bei Bedarf Motoröl in das
Kurbelgehäuse nach.
• Berühren Sie den Auspuff und andere heiße
Oberflächen nicht dem den Händen, Füßen, dem
Gesicht und andren anderen Körperteile sowie mit
Kleidungsstücken.
Warten des Luftfilters
Wartungsintervall: Bei jeder Verwendung
oder täglich—Prüfen Sie die
Luftfiltereinsätze.
Alle 50 Betriebsstunden—Reinigen Sie die
Luftfiltereinsätze. Reinigen Sie in besonders
schmutzigen Bedingungen häufiger.
g232363
Bild 17
Alle 200 Betriebsstunden/Monatlich (je nach
dem, was zuerst erreicht wird)—Tauschen Sie
den Papierluftfiltereinsatz aus. Tauschen Sie ihn
bei besonders staubigen Betriebsbedingungen
häufiger aus.
1. Luftfiltergehäuse
4. Papiereinsatz
2. Riegel
5. Luftfilterunterteil
3. Schaumstoffeinsatz
4.
Wichtig: Lassen Sie den Motor nie ohne Luftfilter
Hinweis: Achten Sie darauf, dass kein
laufen, sonst entstehen schwere Motorschäden.
1.
2.
3.
Entfernen Sie die Luftfilterabdeckung.
Schmutz oder Rückstände in das Unterteil
gelangen.
Stellen Sie den Motor ab und warten bis alle sich
bewegenden Teile zum Stillstand gekommen
sind, siehe Wartungssicherheit (Seite 21).
Klemmen Sie das Zündkabel von der Zündkerze
ab Abschließen des Zündkerzensteckers (Seite
22).
Lösen Sie den Riegel, mit dem die
Luftfilterabdeckung gesichert ist (Bild 17).
5.
Nehmen Sie die Schaumstoff- und
Papiereinsätze vom Unterteil ab (Bild
17).
6.
Nehmen Sie den Schaumstoffeinsatz vorsichtig
vom Papiereinsatz ab (Bild 17).
7.
Prüfen Sie den Schaumstoff- und Papiereinsatz
und wechseln Sie diese aus, wenn sie
beschädigt oder stark verschmutzt sind.
8.
Reinigen Sie den Papiereinsatz durch leichtes
Antippen, um den Schmutz zu entfernen.
Hinweis: Versuchen Sie nie, Schmutz vom
Papiereinsatz abzubürsten. Bürsten drückt den
Schmutz noch tiefer in die Fasern. Tauschen
Sie den Papiereinsatz aus, wenn der Schmutz
nicht entfernt werden kann.
9.
Reinigen Sie den Schaumstoffeinsatz in warmer
Seifenlauge oder in einem nicht brennbaren
Reinigungsmittel.
Hinweis: Reinigen Sie den Schaumeinsatz
nicht mit Benzin, da dies eine Feuer- oder
Explosionsgefahr verursachen könnte.
23
10.
Spülen und trocknen Sie den Schaumstoffeinsatz gründlich.
11.
Wischen Sie Verschmutzungen vom Unterteil
und der Abdeckung mit einem feuchten Lappen
ab.
Prüfen des Motorölstands
Wartungsintervall: Bei jeder Verwendung oder
täglich
Hinweis: Achten Sie darauf, dass keine
Verschmutzungen oder Rückstände in den
Luftschacht gelangen, der zum Vergaser führt.
12.
Setzen Sie die Luftfiltereinsätze ein und prüfen
Sie die richtige Position.
13.
Bauen Sie die Abdeckung ein und haken Sie
den Riegel ein, um sie zu sichern.
1.
Stellen Sie die Maschine auf eine ebene Fläche
ab und stellen Sie sicher, dass der Motor in der
Waage ist.
2.
Kuppeln Sie die Schnittmesser aus, stellen
Sie den Motor ab, warten Sie ab, bis alle
beweglichen Teile zum Stillstand gekommen
sind, und stellen Sie das Zündschloss in die
AUS-Stellung.
3.
Lassen Sie den Motor abkühlen.
4.
Reinigen Sie den Bereich um den Peilstab (Bild
19), damit kein Schmutz in den Einfüllstutzen
gelangen und den Motor beschädigen kann.
Warten des Motoröls
Wartungsintervall: Nach fünf Betriebsstunden
Alle 50 Betriebsstunden
Premium Motoröl von Toro ist vom Vertragshändler
erhältlich.
g021851
Wichtig: Verwenden Sie waschaktives
Bild 19
4-Takt-Motoröl, das die Anforderungen der
API-Servicekategorie SJ oder höher erfüllt oder
übertrifft.
1. Einfüllstutzen
2. Peilstab
Fassungsvermögen des Kurbelgehäuses: 1,1 l
5.
Nehmen Sie den Peilstab heraus und wischen
das Ende ab.
6.
Stecken Sie den Peilstab in den Füllstutzen ein,
schrauben Sie ihn jedoch nicht ein (Bild 19).
7.
Ziehen Sie den Peilstab wieder heraus und
schauen Sie das Ende an. Gießen Sie bei
niedrigem Ölstand nur so viel Öl langsam in den
Einfüllstutzen, bis der Ölstand an der Voll-Marke
am Peilstab liegt (Bild 19).
Wichtig: Wenn der Ölstand im Kurbelgehäuse zu
hoch oder zu niedrig ist, und Sie den Motor laufen
lassen, können Motorschäden auftreten. Diese Art
Schäden ist durch die Garantie nicht abgedeckt.
Hinweis: Verwenden Sie SAE 10W-30
Allzwecköl. Sie können auch andere in der Tabelle
aufgeführten Viskositäten verwenden, wenn die
Durchschnittstemperatur in Ihrem Bereich innerhalb
des angegebenen Bereichs liegt (Bild 18).
3. Oberer Füllstand
4. Unterer Füllstand
Wechseln des Motoröls
WARNUNG:
Wenn der Motor gelaufen ist, kann das Öl
heiß genug sein, um beim Kontakt schwere
Verletzungen zu verursachen.
Vermeiden Sie den Kontakt mit heißem Öl,
wenn Sie dieses ablassen.
g021783
Bild 18
24
1.
Kuppeln Sie die Schnittmesser aus, stellen den
Motor ab und die Zündung aus und warten
Sie, bis alle beweglichen Teile zum Stillstand
gekommen sind.
2.
Schließen Sie den Zündkerzenstecker ab.
3.
Heben Sie die Vorderräder 5 bis 8 cm vom
Boden an und stellen eine Wanne unter die
Ablassschraube, um das Öl aufzufangen.
4.
Warten der Zündkerze
Entfernen Sie die Ablassschraube (Bild 20).
Wartungsintervall: Alle 100 Betriebsstunden—Prüfen Sie die Zündkerze,
tauschen Sie sie bei Bedarf aus.
Alle 200 Betriebsstunden—Wechseln Sie die
Zündkerze aus.
Zündkerzenspezifikation: Champion RC12YC
Zündkerze oder gleichwertig.
1.
Stellen Sie den Motor ab und warten Sie, bis
alle beweglichen Teile zum Stillstand gekommen
sind.
2.
Schließen Sie den Zündkerzenstecker ab.
3.
Reinigen Sie den Bereich um die Zündkerze
herum.
4.
Entfernen Sie die Zündkerze aus dem
Zylinderkopf.
g252748
Bild 20
1. Peilstab
2. Ablassschraube
5.
Wichtig: Tauschen Sie eine gerissene,
verrußte oder verschmutzte Zündkerze
aus. Reinigen Sie nie die Elektroden, da
Abschabungen in den Zylinder eindringen
und den Motor beschädigen könnten.
Wenn das Öl ganz abgelassen ist, senken Sie
die Vorderräder auf den Boden ab, setzen die
Ablassschraube ein und ziehen sie auf 18 Nm
an.
5.
Hinweis: Entsorgen Sie das Altöl bei einem
Stellen Sie den Elektrodenabstand an der
Zündkerze auf 0,76 mm ein, siehe Bild 21.
zugelassenen Recyclingcenter.
6.
Nehmen Sie den Peilstab heraus und gießen
langsam Öl in den Einfüllstutzen, bis das Öl
austritt.
7.
Vergewissern Sie sich mit dem Peilstab, dass
sich der Ölfüllstand ordnungsgemäß ist; siehe
Prüfen des Motorölstands (Seite 24).
8.
Setzen Sie den Peilstab und befestigen ihn.
9.
Wischen Sie verschüttetes Öl auf.
g006998
10.
Bild 21
Schließen Sie den Zündkerzenstecker wieder
an die Zündkerze an.
1. Seitliche Elektrode
2. Kerzenstein der mittleren Elektrode
3. Elektrodenabstand: 0,76 mm
6.
Setzen Sie die Zündkerze vorsichtig mit der
Hand ein (zum Vermeiden eines Überdrehens),
bis sie festgezogen ist.
7.
Ziehen Sie die Zündkerze um eine weitere halbe
Drehung an, wenn sie neu ist. Ziehen Sie die
Zündkerze ansonsten um eine weitere Achtelbis Vierteldrehung an.
Wichtig: Eine lockere Zündkerze kann sehr
heiß werden und den Motor beschädigen. Ein
zu starkes Festziehen der Zündkerze kann
das Gewinde im Zylinderkopf beschädigen.
8.
25
Schließen Sie den Zündkerzenstecker wieder
an die Zündkerze an.
Warten der
Kraftstoffanlage
Prüfen des Funkenfängers
(Falls vorhanden)
Wartungsintervall: Alle 50 Betriebsstunden
WARNUNG:
Hinweis: Ein Funkenfänger ist optional erhältlich.
Komponenten des Kraftstoffsystems stehen
unter hohem Druck. Eine Verwendung
ungeeigneter Komponenten kann zu einem
Ausfall des Systems, Kraftstoffaustritt und
möglichen Explosionen führen.
Wenden Sie sich an einen offiziellen Vertragshändler,
wenn Sie einen Funkenfänger benötigen.
Funkenfänger von Toro sind von USDA Forestry
Service zugelassen.
WARNUNG:
Verwenden Sie nur genehmigte
Kraftstoffschläuche und -filter.
Wenn der Motor gerade lief, ist der Auspuff
heiß.
1.
Stellen Sie den Motor ab und warten Sie, bis
alle beweglichen Teile zum Stillstand gekommen
sind.
2.
Warten Sie, bis der Auspuff abgekühlt ist.
3.
Nehmen Sie den Funkenfänger aus dem
Auspuff, indem Sie die Schrauben aus der
Auspuffabdeckung und dem Auspuff-Ableitblech
entfernen.
4.
Wenn das Sieb Risse oder Löcher aufweist,
tauschen Sie den Funkenfänger aus.
5.
Verwenden Sie eine Bürste, um die
Kohleablagerung vorsichtig vom Funkensieb zu
entfernen.
6.
Entleeren des
Kraftstofftanks
1.
Stellen Sie den Motor ab und warten, bis er
abgekühlt ist. Aktivieren Sie die Feststellbremse.
Hinweis: Lassen Sie Benzin nur aus einem
kalten Motor ab.
2.
Schließen Sie den Zündkerzenstecker ab.
3.
Schließen Sie den Kraftstoffhahn.
4.
Schließen Sie die Kraftstoffleitung durch Lockern
der Schelle am Vergaser ab.
5.
Öffnen Sie das Kraftstoffventil, indem Sie den
Hebel in die Position Offen drehen.
6.
Lassen Sie das Benzin vollständig aus
dem Tank und der Kraftstoffleitung in einen
vorschriftsmäßigen Kanister abfließen.
7.
Schließen Sie den Kraftstoffhahn.
Bauen Sie den Funkenfänger in den Auspuff ein.
26
Warten des
Antriebssystems
• Drücken Sie den Bügel gegen den Holm.
• Wiederholen Sie diesen Schritt, bis
Hinweis: Das hydrostatische Getriebe wird
werkseitig befüllt und abgedichtet. Es ist wartungsfrei.
Sollte eine Wartung erforderlich sein, wenden Sie sich
an den offiziellen Vertragshändler.
•
ein Spalt von 3,2 mm zwischen dem
Selbstantriebsbügel und dem Griff
vorhanden ist.
Wenn Sie einen Spalt haben, fahren Sie mit
Schritt 4 fort.
Prüfen des Reifendrucks
Wartungsintervall: Bei jeder Verwendung oder
täglich
Behalten Sie den für die Reifen angegebenen
Reifendruck bei. Um einen genauen Messwert zu
erhalten, prüfen Sie die Reifen in kaltem Zustand.
Druck: 1,65 bar
g021266
Bild 23
1. Stellmuttern
4. Spannschraube
2. Kabel
5. Selbstantriebsbügel
3. Klemmmutter
g003793
Bild 22
4.
Entfernen Sie den Splint und drehen Sie die
Spannschraube eine ganze Umdrehung im
Uhrzeigersinn.
5.
Stecken Sie den Splint ein und drehen Sie die
Klemmmutter gegen die Spannschraube.
6.
Lassen Sie den Motor an und prüfen Sie die
Einstellung. Wiederholen sie diesen Vorgang
bei Bedarf.
1. Ventilschaft
Einstellen des
Selbstantriebs
Wenn die Maschine vorwärts oder rückwärts
kriecht, wenn der Motor eingeschaltet ist und der
Selbstantriebsbügel der Neutral-Stellung ist, führen
Sie die folgenden Schritte aus:
1.
Wechseln des
Hydraulikgetriebeöls
Stellen Sie den Motor ab, warten Sie, bis alle
beweglichen Teile zum Stillstand gekommen
sind, und entfernen Sie das Zündkerzenkabel.
2.
Heben Sie die Schnittmesser in die höchste
Stellung an.
3.
Drücken Sie den Selbstantriebsbügel zum
Holm, bis das Getriebe einen vollständigen Hub
ausgeführt hat.
• Wenn der Bügel den Holm berührt, lassen
Sie den Bügel los. Wenn der Bügel den Holm
nicht berührt, fahren Sie mit Schritt 4 fort.
• Lösen Sie die obere Stellmutter um 1
Umdrehung und ziehen Sie die untere
Stellschraube an.
Wartungsintervall: Alle 100 Betriebsstunden
1.
Stellen Sie den Motor ab, warten Sie, bis alle
beweglichen Teile zum Stillstand gekommen
sind, und entfernen Sie das Zündkerzenkabel.
Aktivieren Sie die Feststellbremse.
2.
Bauen Sie das Getriebe aus der Maschine aus.
3.
Reinigen Sie vorsichtig den Bereich um das
Ausdehnungsgefäß und den Füllstutzen.
Wichtig: Lassen Sie keinen Schmutz oder
Verunreinigungen in das Hydrauliksystem
eindringen.
4.
27
Entfernen Sie das Anschlussstück des
Füllstutzens und positionieren Sie das Getriebe
so, dass das gesamte Öl aus dem Gehäuse
läuft.
Warten der Riemen
5.
Wenn das gesamte Öl aus dem Getriebe
gelaufen ist, entfernen Sie die #10-32 x ½"
Schneidschraube und die Ratschenbefestigung,
mit welchen das Ausdehnungsgefäß am
Gehäuse befestigt ist.
Entfernen des
Riemenschutzes
6.
Entfernen Sie das Ausdehnungsgefäß und
lassen Sie das Öl ab.
1.
Hinweis: Entfernen Sie die Lüftungskappe
Lösen Sie die 2 Kopfschrauben und die
2 Bundkopfschrauben, mit welchen der
Riemenschutz an der Maschine befestigt ist
(Bild 24).
nicht vom Gefäß.
Hinweis: Entfernen Sie den Gefäßschlauch
und den O-Ring nur, wenn sie ersetzt werden
müssen.
7.
8.
Bauen Sie das Ausdehnungsgefäß ein, indem
Sie erst den Schlauch in das Gefäß einführen.
Bringen Sie die Gefäßöffnung über dem O-Ring
und drücken Sie sie nach unten, um eine
ordnungsgemäße Abdichtung sicherzustellen.
Bauen Sie die #10-32 x ½" Schneidschraube ein
und ziehen sie bis auf 2,8 N m fest.
g290695
Bild 24
Füllen Sie das Getriebe über den Einfüllstutzen
bis der Ölstand zwischen 13 und 32 mm unter
der Oberkannte des Einfüllstutzens steht.
1. Kopfschrauben
2.
Hinweis: Es wird Toro Premium Hydro Oil
empfohlen. Mobil 1 15W-50 ist eine mögliche
Alternative.
9.
2. Bundkopfschrauben
Entfernen Sie den Riemenschutz von der
Maschine (Bild 24).
Montage des Riemenschutzes
Bauen Sie die das Anschlussstück des
Füllstutzens wieder ein.
1.
Richten Sie den Riemenschutz, Kopfschrauben
und Bundkopfschrauben auf die Löcher in der
seitlichen Rahmenplatte und der Federhalterung
aus (Bild 25).
g289447
Bild 25
1. Kopfschrauben
2.
28
2. Bundkopfschrauben
Montieren Sie den Riemenschutz mit den 2
Kopfschrauben und den 2 Bundkopfschrauben
an der Maschine (Bild 25).
3.
Ziehen Sie die Kopfschrauben und
Bundkopfschrauben mit 1378 bis 2542
N∙cm an.
Prüfen des Zustands der
Riemen
Wartungsintervall: Alle 25 Betriebsstunden
1.
Stellen Sie den Motor ab, warten Sie, bis alle
beweglichen Teile zum Stillstand gekommen
sind, und entfernen Sie das Zündkerzenkabel.
Aktivieren Sie die Feststellbremse.
2.
Nehmen Sie die Riemenabdeckung von der
linken Seite der Maschine ab.
3.
Prüfen Sie die Riemen auf Risse, zerfranste
Ränder, Versengungsanzeichen und andere
Defekte.
4.
Wenn ein Riemen beschädigt ist, tauschen Sie
ihn aus.
5.
Prüfen Sie die Spannung des Treibriemens;
siehe Einstellen der Treibriemenspannung des
Selbstantriebs (Seite 29).
g021850
Bild 26
1. Riemen
2. Riemenscheibenträger
Einstellen der
Treibriemenspannung
des Selbstantriebs
Wenn der Treibriemen des Selbstantriebs beim
Einsatz quietscht (d. h. beim Schalten von der
Neutral- in die Vorwärts- oder Rückwärtsstellung),
ziehen Sie den Riemen wie folgt an:
1.
Stellen Sie den Motor ab, warten Sie, bis alle
beweglichen Teile zum Stillstand gekommen
sind, und entfernen Sie das Zündkerzenkabel.
2.
Heben Sie die Schnittmesser in die höchste
Stellung an.
3.
Entfernen Sie die drei Schrauben,
Sicherungsscheiben und zwei Distanzstücke,
mit denen die Riemenabdeckung an der linken
Seite der Maschine befestigt ist und bewahren
Sie sie auf; nehmen Sie die Abdeckung ab.
4.
Prüfen Sie die Spannung des Riemens. Er sollte
sich bei geringem Fingerdruck auf den Bereich
über dem Maschinenrahmen höchstens 6 mm
durchbiegen (Bild 26).
29
3. Mutter
5.
Lösen Sie zum Anziehen des Riemens die 4
Befestigungsmuttern und -schrauben, mit denen
der Riemenscheibenträger am Rahmen befestigt
ist, und versetzen Sie den Träger nach links, um
den Riemen zu spannen; befestigen Sie dann
die 4 Befestigungsmuttern und -schrauben (Bild
26).
6.
Bauen Sie die Riemenabdeckung mit den in
Schritt 3 Befestigungsmitteln wieder ein.
Warten der
Schnittmesser
6.
Senken Sie die Schnittmesser auf die niedrigste
Stellung ab.
7.
Messer prüfen und
austauschen
Drehen Sie die Schnittmesser. Es sollte
sich ungehindert drehen. Wenn Sie ein
Schleifgeräusch hören oder das Messer anhält,
sind die Lager abgenutzt; wechseln Sie sie
zusammen mit den Messern aus.
8.
Prüfen Sie die Messer auf Schäden und
Verschleiß und tauschen Sie sie bei Bedarf aus.
Wartungsintervall: Bei jeder Verwendung oder
täglich—Prüfen Sie die Messer auf
Abnutzung und Defekte.
GEFAHR
Wenn die Schnittmesser abgenutzt sind und nicht
mehr richtig funktionieren, wechseln Sie sie wie folgt
aus:
Abgenutzte oder beschädigte Messer
können abbrechen. Ein Stück des
Messers könnte in die Luft fliegen und
den Bediener oder Unbeteiligte treffen
und schwere oder tödliche Verletzungen
verursachen.
• Prüfen Sie das Messer regelmäßig auf
Abnutzung und Defekte.
• Tauschen Sie ein abgenutztes oder
defektes Messer aus.
Wichtig: Führen Sie diese Schritte bei leerem
oder fast leerem Kraftstofftank aus.
1.
Stellen Sie den Motor ab, warten Sie, bis alle
beweglichen Teile zum Stillstand gekommen
sind, und entfernen Sie das Zündkerzenkabel.
Aktivieren Sie die Feststellbremse.
2.
Bringen Sie den Kraftstoffhahn in die Stellung
AUS und lassen Sie den Kraftstoff aus
dem Kraftstofftank ab; siehe Entleeren des
Kraftstofftanks (Seite 26).
3.
Entfernen Sie die 4 Schrauben, Sicherungsscheiben und 2 Distanzstücke, mit denen
die Riemenabdeckung an der linken Seite
der Maschine befestigt ist; nehmen Sie die
Abdeckung ab.
4.
Nehmen Sie den Messertreibriemen von der
Maschine ab.
5.
Kippen sie die Maschine nach hinten, bis der
obere Holm auf dem Boden aufliegt und stellen
Sie einen Achsständer unter die Maschine.
9.
Entfernen Sie die 4 Schlossschrauben und
Sicherungsmuttern, mit denen die Schnittmesser
(Bild 27) befestigt sind, und entfernen Sie sie
von der Befestigungsgabel.
g021373
Bild 27
Hinweis: Kippen Sie die Maschine bei Bedarf
mit 2 Personen nach hinten.
ACHTUNG
Ein Anheben der Maschine und
ein ausschließliches Verlassen auf
mechanische oder hydraulische
Wagenheber können gefährlich sein.
Mechanische oder hydraulische
Wagenheber stützen möglicherweise
nicht ausreichend oder sie können
ausfallen, wodurch die Maschine fallen
und Verletzungen verursachen kann.
1. Schlossschraube
2. Befestigungsgabel
9. Passfeder
10. Scheibendistanzstück
3. Flanschlager mit
Stellschrauben
4. Sicherungsmutter
11. Schnittwellenmutter
5. Riemenscheibe
6. Konische Nabe mit
Stellschrauben
7. Unterlegscheibe
12. Schnittwellendistanzstück
13. Schnittmesser
14. Messerdistanzstück
15. Welle
8. Schraube
Verlassen Sie sich nicht ausschließlich
auf mechanische oder hydraulische
Wagenheber zum Abstützen. Verwenden
Sie geeignete Achsständer oder
gleichwertige Stützen.
30
10.
Entfernen Sie die 2 Schrauben und
Unterlegscheiben, mit welchen die Scheibe am
Lager befestigt ist. Lösen Sie die Stellschrauben
am Lager und schieben Sie die Passfeder von
der Welle (Bild 27). Entfernen Sie das Lager und
die Scheibe, indem Sie die Lagerbefestigungen
von der Befestigungsgabel entfernen.
11.
Lösen Sie die 2 Stellschrauben am Flanschlager
und schieben Sie das Lager von der Welle.
12.
Lösen und entfernen Sie die Schnittwellenmutter
und das Scheibendistanzstück von der Welle.
13.
Schieben Sie die Messer und Distanzstücke
vorsichtig abwechselnd von der Welle und
tauschen Sie sie bei Bedarf aus.
14.
Gehen Sie zum Montieren des Teils in
umgekehrter Reihenfolge vor.
Wartung der
Saatgutklappe
Prüfen der Saatgutklappe
Hinweis: Drehen Sie jedes Messer jeweils um
Wartungsintervall: Bei jeder Verwendung oder
täglich
1/6-Umdrehung vom vorherigen Messer.
Hinweis: Durch hängen gebliebene Rückstände
kann verhindert werden, dass sich die Saatgutklappe
frei bewegen kann.
WARNUNG:
Eine falsche Installation der Messer
oder Komponenten, mit welchen die
Messer befestigt sind, kann gefährlich
sein. Werden nicht alle Originalteile
wie dargestellt zusammengebaut, kann
ein Messer oder ein Messerteil aus
dem Schneidwerk herausgeschleudert
werden und schwere oder tödliche
Verletzungen verursachen.
1.
Stellen Sie den Motor ab, warten Sie, bis alle
beweglichen Teile zum Stillstand gekommen
sind, und entfernen Sie das Zündkerzenkabel.
Aktivieren Sie die Feststellbremse.
2.
Stellen Sie sicher, dass sich die Saatgutklappe
frei bewegen kann und dass sich keine
Rückstände daran befinden.
3.
Wenn sich die Saatgutklappe nicht bis zum
Anschlag öffnen lässt, wenn der Steuerhebel
des Sägeräts in der Stellung EIN ist, reinigen Sie
die Klappe; siehe Reinigen der Saatgutklappe
(Seite 33).
Bauen Sie Messer, Messertreiber und
Messerschrauben von Toro immer wie
dargestellt ein.
15.
Bringen Sie die Maschine wieder in die aufrechte
Stellung.
16.
Schließen Sie den Zündkerzenstecker wieder
an die Zündkerze an.
Einstellen der
geschlossenen Position
der Saatgutklappe
Wenn die Samenklappe teilweise geöffnet ist, wenn
der Steuerhebel des Sägeräts in der Stellung AUS ist,
führen Sie folgende Schritte aus:
31
1.
Stellen Sie den Motor ab, warten Sie, bis alle
beweglichen Teile zum Stillstand gekommen
sind, und entfernen Sie das Zündkerzenkabel.
2.
Heben Sie die Schnittmesser in die höchste
Stellung an.
3.
Ziehen Sie den Steuerhebel des Sägeräts in die
Stellung AUS.
4.
Lösen Sie die Muttern am SaatgutklappenSteuerkabel (siehe Bild 28).
Reinigung
Reinigen der Maschine
Reinigen Sie die Maschine nach Bedarf nur mit
Wasser oder einem milden Reinigungsmittel. Sie
können für die Reinigung der Maschine ein Tuch
verwenden.
Wichtig: Verwenden Sie zur Reinigung der
Maschine kein Brack- oder wiederaufbereitetes
Wasser.
Wichtig: Reinigen Sie die Maschine nicht mit
einem Hochdruckreiniger. Hochdruckreiniger
können wichtige Aufkleber lösen oder
erforderliches Fett an Reibepunkten entfernen.
Vermeiden Sie das Bedienfeld und den Motor mit
übermäßig viel Wasser zu reinigen.
g013391
Bild 28
1. Klemmmutter
5.
2. Kabel
Wichtig: Reinigen Sie die Maschine nicht mit
laufendem Motor. Ein Reinigen der Maschine mit
laufendem Motor kann zu internen Motorschäden
führen.
Versetzen Sie das Kabel nach rechts, um die
Samenklappe zu schließen, oder nach links, um
sie zu öffnen.
Wichtig: Ziehen Sie das Kabel nicht so stark
an, dass die Samenklappe ganz rechts ist
und das Kabel sehr gespannt ist, da dies die
Klappe und das Kabel beschädigt. Stellen
Sie sie so weit ein, dass die Öffnungen unten
im Sägerät geschlossen sind.
6.
Reinigen des
Motorbereichs
Wartungsintervall: Bei jeder Verwendung oder
täglich (Reinigen Sie den Motor
und den Auspuffbereich öfter
unter trockenen oder schmutzigen
Bedingungen.)
Ziehen Sie die Klemmmuttern an und testen den
Steuerhebel des Sägeräts, um sicherzustellen,
dass sich die Samenklappe richtig öffnet und
schließt.
ACHTUNG
Übermäßige Ablagerungen am Motor und im
Auspuffbereich können zu einer Überhitzung
des Motors und des Auspuffs führen, was ein
Brandrisiko darstellt.
Entfernen Sie alle Ablagerungen vom Motor
und Auspuffbereich.
1.
2.
3.
Stellen Sie den Motor ab, warten Sie, bis alle
beweglichen Teile zum Stillstand gekommen
sind, und entfernen Sie das Zündkerzenkabel.
Entfernen Sie alle Ablagerungen vom
Lufteinlasssieb und Motor.
Wischen Sie überflüssiges Fett oder Öl am
Motor ab.
Reinigen der Unterseite der
Maschine
Wartungsintervall: Bei jeder Verwendung oder
täglich
32
1.
Stellen Sie den Motor ab, warten Sie, bis alle
beweglichen Teile zum Stillstand gekommen
sind, und entfernen Sie das Zündkerzenkabel.
2.
Halten Sie die Unterseite der Maschine sauber,
um die beste Leistung zu garantieren.
Die Maschine kann Ablagerungen unter
dem Gehäuse lockern.
• Tragen Sie eine Schutzbrille.
4.
6.
Schließen Sie den Zündkerzenstecker wieder
an die Zündkerze an.
1.
Stellen Sie den Motor ab und warten Sie, bis
alle beweglichen Teile zum Stillstand gekommen
sind.
• Bleiben Sie in der Einsatzstellung
(hinter dem Holm).
2.
Schließen Sie den Zündkerzenstecker ab.
3.
Entleeren Sie den Kraftstofftank, siehe Entleeren
des Kraftstofftanks (Seite 26).
• Halten Sie Unbeteiligte vom Bereich
fern.
4.
Kippen sie die Maschine nach hinten, bis der
obere Holm auf dem Boden aufliegt und stellen
Sie einen Achsständer unter die Maschine.
Bringen Sie den Kraftstoffhahn in die Stellung
AUS und lassen Sie den Kraftstoff aus
dem Kraftstofftank ab; siehe Entleeren des
Kraftstofftanks (Seite 26).
Hinweis: Kippen Sie die Maschine bei Bedarf
mit 2 Personen nach hinten.
Kippen sie die Maschine nach hinten, bis der
obere Holm auf dem Boden aufliegt und stellen
Sie einen Achsständer unter die Maschine.
Hinweis: Kippen Sie die Maschine bei Bedarf
mit 2 Personen nach hinten.
5.
Bringen Sie die Riemenabdeckung an und
ziehen Sie alle Befestigungsmittel an.
Reinigen der Saatgutklappe
ACHTUNG
3.
5.
Entfernen Sie die Ablagerungen mit einem
Schaber aus Hartholz oder einem anderen
geeigneten Gerät. Vermeiden Sie Grate und
scharfe Kanten.
6.
Bringen Sie die Maschine wieder in die aufrechte
Stellung.
7.
Füllen Sie den Kraftstofftank auf.
8.
Schließen Sie den Zündkerzenstecker wieder
an die Zündkerze an.
Reinigen unter der
Riemenabdeckung
Wartungsintervall: Alle 50 Betriebsstunden
1.
Stellen Sie den Motor ab und warten Sie, bis
alle beweglichen Teile zum Stillstand gekommen
sind.
2.
Schließen Sie den Zündkerzenstecker ab.
3.
Entfernen Sie die drei Schrauben,
Sicherungsscheiben und zwei Distanzstücke,
mit denen die Riemenabdeckung an der linken
Seite der Maschine befestigt ist und bewahren
Sie sie auf.
4.
Nehmen Sie die Abdeckung ab und bürsten alle
Rückstände aus dem Riemenbereich heraus.
33
5.
Entfernen Sie die Ablagerungen zwischen
Rahmen und der Saatgutklappe.
6.
Schmieren Sie die Gleitfläche zwischen dem
Rahmen und der Saatgutklappe mit einem
Trockenschmiermittel.
7.
Bringen Sie die Maschine wieder in die aufrechte
Stellung.
8.
Füllen Sie den Kraftstofftank auf.
9.
Schließen Sie den Zündkerzenstecker wieder
an die Zündkerze an.
Einlagerung
Wichtig: Lagern Sie Kraftstoff mit
Kraftstoffstabilisator nicht länger, als
der Hersteller des Kraftstoffstabilisator
empfiehlt.
Sicherheit bei der
Einlagerung
7.
Prüfen Sie alle Muttern und Schrauben und
ziehen diese bei Bedarf nach. Reparieren
Sie alle beschädigten und defekten Teile oder
wechseln sie aus.
8.
Bessern Sie Lackschäden mit Lack aus, den Sie
vom Toro Vertragshändler beziehen können.
9.
Lagern Sie die Maschine auf einer ebenen
Fläche in einer sauberen, trockenen Garage
oder an einem anderen geeigneten Ort ein.
• Stellen Sie die Maschine auf eine ebene Fläche,
stellen den Motor ab, warten Sie, bis alle
beweglichen Teile zum Stillstand gekommen sind,
aktivieren Sie die Feststellbremse und lassen Sie
die Maschine abkühlen, bevor Sie sie einlagern.
Lagern Sie die Maschine bzw. den Kraftstoff nicht
in der Nähe von offenem Feuer bzw. lassen Sie
den Kraftstoff nicht drinnen ab.
•
10.
Einlagern der Maschine
1.
Heben Sie die Schnittmesser an, halten die
Maschine an, stellen den Motor ab und ziehen
den Zündkerzenstecker ab.
2.
Reinigen Sie das ganze Fahrzeug.
Decken Sie die Maschine ab, damit sie
geschützt ist und nicht verstaubt.
Herausnehmen der
Maschine aus der
Einlagerung
Wichtig: Sie können die Maschine mit
einem milden Reinigungsmittel und Wasser
waschen. Reinigen Sie die Maschine nicht
mit einem Hochdruckreiniger. Vermeiden Sie
den Einsatz von zu viel Wasser, insbesondere
in der Nähe des Motors.
1.
Prüfen und ziehen Sie alle Befestigungen an.
2.
Prüfen Sie die Zündkerze und wechseln sie aus,
wenn sie schmutzig, abgenutzt oder gerissen
ist, siehe Motorbedienungsanleitung.
3.
Setzen Sie die Zündkerze ein und ziehen sie mit
der Hand an; ziehen Sie die Zündkerze dann
um eine weitere halbe Drehung an, wenn sie
neu ist. Ziehen Sie die Zündkerze ansonsten
um eine weitere Achtel- bis Vierteldrehung an.
3.
Warten Sie den Luftfilter, siehe Warten des
Luftfilters (Seite 23).
4.
Wechseln Sie das Motoröl, siehe ( Wechseln
des Motoröls (Seite 24)).
5.
Fetten Sie die Lager der Schnittwelle ein; siehe
Schmieren der Schnittwellenlager (Seite 22).
4.
6.
Bereiten Sie die Maschine für eine Einlagerung,
die länger als 30 Tage dauert, wie folgt vor:
Führen Sie die empfohlenen Wartungsarbeiten
durch, siehe Wartung (Seite 21).
5.
Prüfen Sie den Motorölstand; siehe Prüfen des
Motorölstands (Seite 24).
6.
Füllen Sie frischen Kraftstofftank in den
Kraftstofftank, siehe Betanken (Seite 13).
7.
Schließen Sie den Zündkerzenstecker wieder
an die Zündkerze an.
A.
Geben Sie einen Stabilisator bzw.
Konditioniermittel auf Mineralölbasis dem
Benzin im Tank zu. Befolgen Sie dabei
die Mischanweisungen des Herstellers
des Stabilisators. Verwenden Sie keinen
Stabilisator auf Alkoholbasis (Ethanol
oder Methanol).
Hinweis: Ein Kraftstoffstabilisator wirkt
am effektivsten, wenn er frischem Benzin
beigemischt und ständig verwendet wird.
B.
Lassen Sie den Motor laufen, bis der Motor
aus Kraftstoffmangel abstellt.
C.
Starten Sie den Motor mit Choke.
D.
Starten Sie den Motor und lassen ihn
laufen, bis er nicht mehr anspringt.
E.
Entsorgen Sie Kraftstoff vorschriftsmäßig.
Entsorgen Sie Kraftstoff entsprechend den
örtlich geltenden Vorschriften.
34
Fehlersuche und -behebung
Problem
Der Motor springt nicht an, kann nur
schwer angelassen werden, oder stellt ab.
Mögliche Ursache
1. Der Kraftstofftank ist leer.
1. Füllen Sie den Kraftstofftank auf.
2. Der Kraftstoffhahn ist geschlossen.
2. Öffnen Sie den Kraftstoffhahn.
3. Tauschen Sie den Kraftstofffilter aus.
4. Setzen Sie sich dann mit Ihrem
Toro-Vertragshändler in Verbindung.
3. Der Kraftstofffilter ist verschmutzt.
4. Es befindet sich Schmutz, Wasser
oder zu alter Kraftstoff in der
Kraftstoffanlage.
5. Der Luftfilter ist verschmutzt.
6. Die Zündkerze ist alt oder der
Elektrodenabstand stimmt nicht.
7. Der Zündkerzenstecker ist nicht
angeschlossen.
Der Motor verliert an Leistung.
5. Reinigen Sie die Luftfiltereinsätze oder
tauschen Sie sie aus.
6. Stellen Sie die Zündkerze ein oder
tauschen Sie sie aus.
7. Prüfen Sie den Anschluss des
Zündkerzensteckers.
1. Der Motor wird zu stark belastet.
1. Verringern Sie die Fahrgeschwindigkeit
oder Schnitttiefe.
2. Der Luftfilter ist verschmutzt.
2. Reinigen Sie die Luftfiltereinsätze oder
tauschen Sie sie aus.
3. Es befindet sich zu wenig Öl im
Kurbelgehäuse.
4. Die Kühlrippen und Luftwege für den
Motor sind verstopft.
3. Füllen Sie Öl in das Kurbelgehäuse.
5. Schmutz im Kraftstofffilter.
6. Es befindet sich Schmutz, Wasser
oder zu alter Kraftstoff in der
Kraftstoffanlage.
Der Motor wird zu heiß.
Behebungsmaßnahme
4. Entfernen Sie die Verstopfungen
von den Kühlrippen und aus den
Luftwegen.
5. Tauschen Sie den Kraftstofffilter aus.
6. Setzen Sie sich dann mit Ihrem
Toro-Vertragshändler in Verbindung.
1. Der Motor wird zu stark belastet.
1. Verringern Sie die Fahrgeschwindigkeit
oder Schnitttiefe.
2. Es befindet sich zu wenig Öl im
Kurbelgehäuse.
3. Die Kühlrippen und Luftwege für den
Motor sind verstopft.
2. Füllen Sie Öl in das Kurbelgehäuse.
3. Entfernen Sie die Verstopfungen
von den Kühlrippen und aus den
Luftwegen.
Die Maschine zieht nach links oder rechts.
1. Die Antriebsreifen haben den falschen
Reifendruck.
1. Stellen Sie den Reifendruck in den
Antriebsreifen ein.
Die Maschine fährt nicht.
1. Der Treib- oder Pumpenriemen ist
abgenutzt, locker oder gerissen.
1. Wechseln Sie den Riemen aus.
2. Der Treib- oder Pumpenriemen ist von
der Riemenscheibe gerutscht.
3. Der Getriebeölstand ist niedrig.
2. Wechseln Sie den Riemen aus.
4. Das Selbstantriebskabel muss
eingestellt werden oder ist gerissen.
Ungewöhnliche Vibrationen treten auf.
3. Füllen Sie Hydrauliköl im Getriebe
nach.
4. Stellen Sie das Kabel ein oder
wechseln Sie es aus.
1. Ein oder mehrere Messer sind
verbogen.
1. Montieren Sie neue Messer.
2. Die Motorbefestigungsschrauben sind
locker.
3. Die Motorriemenscheibe oder
Spannscheibe ist locker.
4. Die Motorriemenscheibe ist
beschädigt.
5. Der Riemen ist beschädigt.
2. Ziehen Sie die Motorbefestigungsschrauben an.
3. Ziehen Sie die zutreffende
Riemenscheibe fest.
4. Setzen Sie sich dann mit Ihrem
Toro-Vertragshändler in Verbindung.
5. Montieren Sie einen neuen Riemen.
35
EEA/UK Datenschutzerklärung
Toros Verwendung Ihrer persönlichen Informationen
The Toro Company („Toro“) respektiert Ihre Privatsphäre. Wenn Sie unsere Produkte kaufen, können wir bestimmte persönliche Informationen über
Sie sammeln, entweder direkt von Ihnen oder über Ihre lokale Toro-Niederlassung oder Ihren Händler. Toro verwendet diese Informationen, um
vertragliche Verpflichtungen zu erfüllen – z. B. um Ihre Garantie zu registrieren, Ihren Garantieanspruch zu bearbeiten oder Sie im Falle eines Rückrufs
zu kontaktieren – und für legitime Geschäftszwecke – z. B. um die Kundenzufriedenheit zu messen, unsere Produkte zu verbessern oder Ihnen
Produktinformationen zur Verfügung zu stellen, die für Sie von Interesse sein könnten. Toro kann die Informationen im Rahmen dieser Aktivitäten an
Toro Tochtergesellschaften, Händler oder Geschäftspartner weitergeben. Wir können auch persönliche Daten offenlegen, wenn dies gesetzlich
vorgeschrieben ist oder im Zusammenhang mit dem Verkauf, Kauf oder der Fusion eines Unternehmens. Toro verkauft Ihre persönlichen Informationen
niemals an anderen Unternehmen.
Speicherung Ihrer persönlichen Daten
Toro wird Ihre persönlichen Daten so lange aufbewahren, wie es für die oben genannten Zwecke relevant ist und in Übereinstimmung mit den
gesetzlichen Bestimmungen. Für weitere Informationen über die geltenden Aufbewahrungsfristen wenden Sie sich bitte an [email protected]
Toros Engagement für Sicherheit
Ihre persönlichen Daten können in den USA oder einem anderen Land verarbeitet werden, in dem möglicherweise weniger strenge Datenschutzgesetze
gelten als in Ihrem Wohnsitzland. Wann immer wir Ihre Daten außerhalb Ihres Wohnsitzlandes übermitteln, werden wir die gesetzlich vorgeschriebenen
Schritte unternehmen, um sicherzustellen, dass angemessene Sicherheitsvorkehrungen zum Schutz Ihrer Daten getroffen werden und um
sicherzustellen, dass diese sicher behandelt werden.
Zugang und Korrektur
Sie haben das Recht, Ihre persönlichen Daten zu korrigieren und zu überprüfen oder der Verarbeitung Ihrer Daten zu widersprechen bzw. diese
einzuschränken. Bitte kontaktieren Sie uns dazu per E-Mail unter [email protected] Wenn Sie Bedenken haben, wie Toro mit Ihren Daten umgegangen ist,
bitten wir Sie, dies direkt mit uns zu besprechen. Bitte beachten Sie, dass europäische Bürger das Recht haben, sich bei Ihrer Datenschutzbehörde
zu beschweren.
374-0282 Rev C
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Related manuals

Download PDF

advertisement