Toro 24in Stand-On Aerator User manual

Toro 24in Stand-On Aerator User manual
Form No. 3438-267 Rev A
61 cm Stehaerifizierer
Modellnr. 29516—Seriennr. 404320000 und höher
Registrieren Sie Ihr Produkt unter www.Toro.com.
Originaldokuments (DE)
*3438-267* A
Besuchen Sie www.bossplow.com, hinsichtlich
Produktsicherheit und Schulungsunterlagen,
Zubehörinformationen, Standort eines Händlers, oder
Registrierung des Produkts.
Dieses Produkt erfüllt alle relevanten europäischen
Richtlinien; weitere Details finden Sie in der
produktspezifischen Konformitätserklärung (DOC).
Entsprechend dem California Public Resource Code
Section 4442 oder 4443 ist der Einsatz des Motors in
bewaldeten oder bewachsenen Gebieten ohne richtig
gewarteten und funktionsfähigen Funkenfänger,
wie in Section 4442 definiert, oder ohne einen
Motor verboten, der nicht für die Brandvermeidung
konstruiert, ausgerüstet und gewartet ist.
Wenden Sie sich an Ihren autorisierten
Service-Vertragshändler oder Kundendienst, wenn
Sie eine Serviceleistung, Toro Originalersatzteile oder
zusätzliche Informationen benötigen. Halten Sie
hierfür die Modell- und Seriennummern Ihres Produkts
griffbereit. In Bild 1 ist angegeben, wo an dem Produkt
die Modell- und die Seriennummer angebracht sind.
Tragen Sie hier die Modell- und Seriennummern des
Geräts ein.
Die beiliegende Motoranleitung enthält Angaben zu
den Emissionsbestimmungen der US Environmental
Protection Agency (EPA) und den Kontrollvorschriften
von Kalifornien zu Emissionsanlagen, der Wartung
und Garantie. Sie können einen Ersatz beim
Motorhersteller anfordern.
Wichtig: Scannen Sie mit Ihrem Mobilgerät den
QR-Code auf dem Seriennummernaufkleber (falls
vorhanden), um auf Garantie-, Ersatzteil- oder
andere Produktinformationen zuzugreifen.
WARNUNG:
KALIFORNIEN
Warnung zu Proposition 65
Die Motorauspuffgase dieses Produkts
enthalten Chemikalien wirken laut den
Behörden des Staates Kalifornien
krebserregend, verursaschen
Geburtsschäden oder andere Defekte
des Reproduktionssystems.
Batteriepole, -klemmen und -zubehör
enthalten Blei und Bleibestandteile. Dies
sind Chemikalien, die laut den Behörden
des Staates Kalifornien krebserregend
sind und zu Erbschäden führen können.
Waschen Sie sich nach dem Umgang mit
diesen Materialien die Hände.
g246050
Bild 1
1. Position der Modell- und Seriennummern
Modellnr.
Einführung
Seriennr.
In dieser Anleitung werden potenzielle Gefahren
angeführt und Sicherheitshinweise werden vom
Sicherheitswarnsymbol (Bild 2) gekennzeichnet.
Dieses Warnsymbol weist auf eine Gefahr hin, die zu
schweren oder tödlichen Verletzungen führen kann,
wenn Sie die empfohlenen Sicherheitsvorkehrungen
nicht einhalten.
Dieser Aerifizierer sollte nur von geschulten Bedienern
in privaten und gewerblichen Anwendungen
eingesetzt werden. Diese Maschine ist hauptsächlich
für das Aerifizieren von gepflegten Grünflächen
in Privatgärten, Parkanlagen, Sportplätzen und
öffentlichen Anlagen gedacht. Der zweckfremde
Einsatz dieser Maschine kann für Sie und Unbeteiligte
gefährlich sein.
Lesen Sie diese Informationen sorgfältig durch,
um sich mit dem ordnungsgemäßen Einsatz und
der Wartung des Geräts vertraut zu machen und
Verletzungen und eine Beschädigung des Geräts zu
vermeiden. Sie tragen die Verantwortung für einen
ordnungsgemäßen und sicheren Einsatz des Geräts.
© 2019—BOSS Products
P.O. Box 787
Iron Mountain, MI 49801
g000502
Bild 2
1. Sicherheitswarnsymbol
2
Kontaktieren Sie uns unter www.Toro.com.
Druck: USA
Alle Rechte vorbehalten
Verfahren vor dem Ausführen von
Wartungsarbeiten ......................................... 31
Vorbereiten für die Wartung .............................. 31
Schmierung ......................................................... 31
Schmieren der Ketten ....................................... 31
Schmiernippel einfetten .................................... 32
Warten des Motors .............................................. 32
Warten des Luftfilters........................................ 32
Warten des Motoröls......................................... 33
Warten der Zündkerze ...................................... 35
Prüfen des Funkenfängers ............................... 36
Warten der elektrischen Anlage ........................... 37
Prüfen der Sicherheitsschalter.......................... 37
Starthilfe für eine entladene Starterbatterie.................................................................. 37
Warten der Batterie........................................... 38
Warten des Antriebssystems ............................... 40
Prüfen des Reifendrucks der
Antriebsreifen................................................ 40
Prüfen der Radnabenschrauben....................... 40
Prüfen des Drehmoments der
Radmuttern ................................................... 40
Prüfen des Zustands der Ketten........................ 40
Prüfen des Zustands der Ritzel ......................... 40
Wartung der Kette............................................. 40
Überprüfen des Drehmoments der Mutter an
der Getriebeabtriebswelle ............................. 41
Einstellen des Gestänges der
Fahrantriebshebel......................................... 41
Einstellen der Spur ........................................... 41
Prüfen des Drehmoments der
Getriebebefestigungsschraube..................... 42
Warten der Bremsen ........................................... 43
Einstellen der Feststellbremse.......................... 43
Warten der Riemen ............................................. 43
Zustand und Spannung der Riemen
prüfen............................................................ 43
Einstellen des Treibriemens der
Hilfspumpe.................................................... 43
Überprüfen der Riemenspannung des
Getriebeantriebs ........................................... 44
Warten der Hydraulikanlage ................................ 44
Hydrauliköl für die Hilfshydraulik –
Technische Angaben..................................... 44
Prüfen des Ölstands der Hilfshydraulik ............. 44
Auswechseln des Öls und des Filters im
Hilfshydraulikbehälter.................................... 45
Getriebeöl – Technische Angaben .................... 46
Prüfen des Getriebeölstands ............................ 46
Filter und Öl des Hydraulikgetriebes
wechseln....................................................... 47
Einstellung des Bedienergewichts........................ 49
Übersicht Gewichteinstellung ........................... 49
Montage des Gewichtseinstellungsknopfes ................................................................. 49
Einstellen des Gewichtseinstellungventils ................................................................. 49
In dieser Anleitung werden zwei Begriffe zur
Hervorhebung von Informationen verwendet. Wichtig
weist auf spezielle mechanische Informationen hin,
und Hinweis hebt allgemeine Informationen hervor,
die Ihre besondere Beachtung verdienen.
Inhalt
Sicherheit .................................................................. 4
Sicherheitswarnsymbol ...................................... 4
Allgemeine Sicherheit......................................... 4
Sicherheits- und Bedienungsschilder ................. 5
Einrichtung ................................................................ 9
1 Prüfen des Reifenluftdrucks ............................. 9
2 Kontrolle des Motoröls ..................................... 9
3 Prüfen der Batterieladung ................................ 9
4 Prüfen des Getriebeöls .................................. 10
5 Prüfen des Ölstands der Hilfshydraulik........... 10
6 Einbau des CE-Umrüstsatz............................ 10
Produktübersicht ..................................................... 10
Bedienelemente ...............................................11
Stundenzähler/Tines-Nutzungsanzeige.......................................................... 12
Technische Daten ............................................ 14
Vor dem Einsatz .................................................. 14
Sicherheitshinweise vor der Inbetriebnahme........................................................... 14
Betanken .......................................................... 15
Durchführen täglicher Wartungsarbeiten................................................................. 16
Einstellen der vorderen Referenz/Geschwindigkeitsregelungsleiste................. 16
Positionieren der Luftfilterabdeckung für
Kalt- oder Warmluft ....................................... 17
Während des Einsatzes ....................................... 17
Hinweise zur Sicherheit während des
Betriebs......................................................... 17
Verwendung von Smart Controller/Elektronische Tiefensteuerung ................................... 20
Öffnen und Schließen des Kraftstoffhahns ............................................................ 23
Anlassen des Motors ........................................ 23
Absenken der Tines.......................................... 23
Ändern der Einstichtiefe der Tines .................... 23
Einstellung der Einstichtiefe der Tines
sperren oder entsperren................................ 24
Anheben der Tines ........................................... 24
Abstellen des Motors ........................................ 24
Fahren mit der Maschine .................................. 24
Freigabeventile der Antriebsräder..................... 25
Nach dem Einsatz ............................................... 26
Allgemeine Sicherheit....................................... 26
Verladen der Maschine ..................................... 27
Befördern der Maschine ................................... 27
Wartung .................................................................. 28
Wartungssicherheit Informationen .................... 28
Empfohlener Wartungsplan ................................. 30
3
Sicherheit
Entfernen des Gewichtseinstellungsknopfes ................................................................. 50
Tines-Wartung...................................................... 51
Prüfen der Tines ............................................... 51
Einstellen der Tines-Antriebskette .................... 51
Einstellen der Rückstellfedern .......................... 52
Warten des Chassis ............................................. 53
Prüfen auf lose Befestigungen .......................... 53
Reinigung ............................................................ 53
Reinigen der Maschine ..................................... 53
Reinigen des Motorraums und den Bereich
der Auspuffanlage......................................... 53
Abnehmen der Motorhauben und Reinigen
der Kühlrippen .............................................. 54
Schmutz von der Maschine entfernen ............... 54
Entsorgen von Abfällen..................................... 54
Einlagerung ............................................................ 55
Fehlersuche und -behebung ................................... 56
Alarm- und Störungsmeldungen ....................... 56
Schaltbilder ............................................................. 59
Sicherheitswarnsymbol
Dieses Sicherheitswarnsymbol (Bild 3) wird sowohl
in diesem Handbuch als auch an der Maschine
verwendet, um wichtige Sicherheitshinweise zu
kennzeichnen, die zur Vermeidung von Unfällen
befolgt werden müssen.
Dieses Symbol bedeutet: ACHTUNG! GEHEN SIE
VORSICHTIG VOR! IHRE SICHERHEIT IST UNS
WICHTIG!
g000502
Bild 3
Sicherheitswarnsymbol
Das Sicherheitswarnsymbol befindet über den
Informationen, die Sie auf unsichere Handlungen oder
Situationen aufmerksam machen, gefolgt von dem
Wort GEFAHR, WARNUNGoder VORSICHT.
GEFAHR: Kennzeichnet eine unmittelbar gefährliche
Situation, die, wenn sie nicht vermieden wird, zum
Tod oder zu schweren Verletzungen führt.
WARNUNG: Kennzeichnet eine potenziell gefährliche
Situation, die, wenn sie nicht vermieden wird, zum
Tod oder zu schweren Verletzungen führen kann .
VORSICHT: Kennzeichnet eine potenziell gefährliche
Situation, die, wenn sie nicht vermieden wird, zu
leichten oder mittelschweren Verletzungen führen
kann.
In dieser Anleitung werden zwei weitere Begriffe
zur Hervorhebung von Informationen verwendet.
WICHTIG weist auf spezielle technische Informationen
hin, und HINWEIS hebt allgemeine Informationen
hervor, die Ihre besondere Beachtung verdienen.
Allgemeine Sicherheit
Diese Maschine kann Hände und Füße amputieren
und Gegenstände aufschleudern. BOSS hat
diese Maschine so konstruiert und getestet, dass
sie einen relativ sicheren Betrieb ermöglicht; die
Nichtbeachtung der Sicherheitshinweise kann jedoch
zu Verletzungen oder zum Tod führen.
• Lesen, verstehen und befolgen Sie
alle Anweisungen und Warnhinweise
in der Betriebsanleitung und anderen
Schulungsunterlagen, an der Maschine, am
Motor und an den Anbaugeräten. Alle Fahrer
und Mechaniker müssen geschult sein. Wenn
4
• Halten Sie Hände und Füße von beweglichen
der/die Bediener oder Techniker dieses Handbuch
nicht lesen können, liegt es in der Verantwortung
des Eigentümers, ihnen dieses Material
bereitzustellen; Unterlagen in anderen Sprachen
können auf unserer Website verfügbar sein.
Teilen fern.
• Setzen Sie die Maschine nie mit abgenommenen
Schutzvorrichtungen, Schutzblechen
oder Abdeckungen ein. Schutzbleche,
Schutzvorrichtungen, Schalter und andere
Geräte müssen immer montiert und in gutem
Betriebszustand sein.
• Lassen Sie die Maschine nur von geschultem,
verantwortungsbewussten und körperlich fähigem
Personal, das mit der sicheren Bedienung, den
Bedienelementen und den Sicherheitszeichen
und -anweisungen vertraut ist, bedienen.
Lassen Sie die Maschine nie von Kindern oder
ungeschulten Kräften bedienen oder warten.
Örtliche Vorschriften bestimmen u. U. das
Mindestalter von Benutzern.
• Halten Sie die Maschine an, stellen Sie den
Motor ab und ziehen Sie den Schlüssel ab, bevor
Sie Wartungsarbeiten durchführen, Kraftstoff
nachfüllen oder Verstopfungen an der Maschine
entfernen.
• Setzen Sie die Maschine NICHT in der Nähe von
Abhängen, Gräben, Böschungen, Gewässern
oder anderen Gefahrenstellen ein.
Sicherheits- und Bedienungsschilder
Die Sicherheits- und Bedienungsaufkleber sind für den Bediener gut sichtbar und befinden
sich in der Nähe der möglichen Gefahrenbereiche. Tauschen Sie beschädigte oder verloren
gegangene Aufkleber aus.
decal115-4212
115-4212
1. Hydraulikölstand
3. Warnung: Berühren Sie
nicht die heiße Oberfläche.
decal121-6150
121-6150
2. Lesen Sie die
Bedienungsanleitung.
1. Schnittgefahr für Hände oder Füße: Berühren Sie keine
beweglichen Teile.
decal120-9570
120-9570
1. Warnung: Halten Sie sich von sich drehenden Teilen fern
und nehmen Sie keine Schutzvorrichtungen ab.
decal121-6161
121-6161
1. Verhedderungsgefahr am Riemen: Berühren Sie keine
beweglichen Teile und lassen Sie alle Schutzvorrichtungen
montiert.
5
decal126-7875
126-7875
1. Position der Sicherung
4. Hilfskreis (15 A)
2. Position des Relais
3. Hauptkreis (20 A)
5. Start-Relais
6. Nicht verwendet
decal121-6163
121-6163
1. Zum Absenken der Tines
drücken.
2. Zum Anheben der Tines
loslassen.
decal133-8062
133-8062
decal135-3685
135-3685
1. Lesen und verstehen Sie die Bedienungsanleitung, bevor Sie
Wartungsarbeiten an dieser Maschine ausführen.
6. Schmieren Sie den Drehpunkt der Riemenspannrolle alle
100 Stunden
2. Reinigen und ölen Sie die Ketten und überprüfen Sie die
Kettenspannung zweimal im Abstand von 8 Stunden
7. Prüfen Sie den Reifendruck von 1,6 bar zweimal alle 50
Stunden
3. Wartungsinformationen finden Sie in der Bedienungsanleitung 8. Prüfen Sie den Hydraulikölstand zweimal (nur empfohlenes
des Motors
Hydrauliköl verwenden) alle 50 Stunden
4. Prüfen Sie die Riemenspannung der Hilfspumpe alle 50
Stunden
9. Prüfen Sie den Hilfshydrauliktank (nur Hydrauliköl AW-32
verwenden) alle 50 Stunden
5. Schmieren Sie die Lager des vorderen Laufrads zweimal alle 10. Schmieren Sie die Tines-Wellenlager vier Mal alle 25 Stunden
100 Stunden
6
decal135-1854
135-1854
1. Feststellbremse
4. Tiefeneinstellung: Sperre
2. Schalter für Eingriffssperre 5. Lesen Sie die
der Tines
Bedienungsanleitung,
bevor Sie
Wartungsarbeiten
ausführen.
3. Tines: unten
135-2013
4
10
5
1
7
LB
KG
STOP
2
3
8
6
9
decal135-2013-1
135-2013
1. Einstellung des Bedienergewichts
5. Gasbedienungshebel: Langsam
2. Erhöhen
3. Verringern
6. Motor: Ein
7. Motor starten
4. Gasbedienungshebel: Schnell
8. Motor: aus
9. Feststellbremse: Aktivieren
10. Feststellbremse: Gelöst
7
decal135-2014
135-2014
6. Räder und Tines drehen sich beim
Rückwärtsfahren.
1. Schnell
11. Gefahr durch herausgeschleuderte
Objekte: Entfernen Sie Rückstände
vor dem Einsatz.
7. Warnung: Lesen Sie die
12. Warnung: Stellen Sie den Motor ab,
Bedienungsanleitung.
aktivieren Sie die Feststellbremse und
ziehen Sie den Schlüssel ab, bevor Sie
die Maschine verlassen.
8. Warnung: Halten Sie Unbeteiligte von 13. Umkippgefahr: Verwenden Sie
der Maschine fern.
die Maschine nicht der Nähe von
Abhängen.
2. Langsam
3. Neutral
4. Rückwärtsgang
5. Räder und Tines drehen sich beim
Vorwärtsfahren.
9. Schnitt- bzw. Verletzungsgefahr für
14. Umkippgefahr: Wenden Sie nicht eng,
Füße; Schnitt- bzw. Verletzungsgefahr
wenn Sie schnell fahren. Fahren Sie
für Hände: Halten Sie sich von
beim Wenden langsam.
beweglichen Teilen fern und nehmen
Sie keine Schutzvorrichtungen oder
Schutzbleche ab.
10. Warnung: Alle Bediener müssen
15. Umkippgefahr: Verwenden Sie beim
vor der Verwendung der Maschine
Verladen auf einen Anhänger keine
geschult werden.
doppelten Rampen; verwenden Sie nur
eine einzige Rampe, die breit genug
für die Maschine ist.
decal135-3183
135-3183
1. Sicherheitshebelposition
zum Schieben der
Maschine.
2. Lesen Sie die
Anleitung, bevor Sie
Wartungsarbeiten
durchführen.
decal135-2016
135-2016
1. Tines-Tiefe elektronisch absenken
2. Tines-Tiefe elektronisch anheben
3. Zum Einschalten 1 Sekunde lang gedrückt halten, der
Fußschalter für den Tines-Bodeneinstich wird entriegelt
4. Zum Ausschalten 1 Sekunde lang gedrückt halten, der
Fußschalter für den Tines-Bodeneinstich wird verriegelt
8
3. Sicherheitshebelposition
zur Bedienung der
Maschine.
Einrichtung
Einzelteile
Prüfen Sie anhand der nachstehenden Tabelle, dass Sie alle im Lieferumfang enthaltenen Teile erhalten haben.
Beschreibung
Verfahren
Menge
Verwendung
3
4
Keine Teile werden benötigt
–
Prüfen Sie den Ladezustand der
Batterie.
Keine Teile werden benötigt
–
Prüfen Sie den Stand des Getriebeöls.
5
Keine Teile werden benötigt
–
Prüfen Sie den Ölstand der
Hilfshydraulik.
6
CE-Umrüstsatz, Bestellnr. 135-7423
(optionaler Satz- separat erhältlich)
1
Bauen Sie den CE-Umrüstsatz ein.
Medien und zusätzliche Artikel
Beschreibung
Menge
Verwendung
Bedienungsanleitung
1
Lesen Sie die Anleitung vor der Inbetriebnahme der
Maschine.
Schlüssel
2
Starten Sie die Maschine.
1
2
Prüfen des Reifenluftdrucks
Kontrolle des Motoröls
Keine Teile werden benötigt
Keine Teile werden benötigt
Verfahren
Der Motor wird mit Öl ausgeliefert; prüfen Sie den
Motorölstand und füllen Sie gegebenenfalls Öl bis
zur angegebenen Füllhöhe nach; siehe Motorölsorte
(Seite 33) und Prüfen des Motorölstands (Seite 33).
Verfahren
Überprüfen Sie den Luftdruck in den Antriebsreifen
und passen Sie den Druck ggf. an; siehe Prüfen des
Reifendrucks der Antriebsreifen (Seite 40).
3
Hinweis: Den Luftdruck für die semipneumatischen
Laurollen müssen Sie nicht einstellen.
Prüfen der Batterieladung
Keine Teile werden benötigt
Verfahren
Die Maschine wird mit einer gefüllten Bleibatterie
ausgeliefert. Überprüfen Sie den Ladezustand der
9
Produktübersicht
Batterie und laden Sie sie gegebenenfalls auf; siehe
Aufladen der Batterie (Seite 39).
4
Prüfen des Getriebeöls
Keine Teile werden benötigt
Verfahren
Das Getriebe wird mit Getriebeöl ausgeliefert. Prüfen
Sie den Getriebeölstand und füllen Sie gegebenenfalls
Getriebeöl bis zur angegebenen Füllhöhe nach; siehe
Getriebeöl – Technische Angaben (Seite 46) und
Prüfen des Getriebeölstands (Seite 46).
g232039
Bild 4
5
1. Plattform
2. Feststellbremshebel
3. Motorbedienelemente
Prüfen des Ölstands der
Hilfshydraulik
Keine Teile werden benötigt
Verfahren
Der Behälter der Hilfshydraulik wird mit Hydrauliköl
geliefert. Prüfen Sie den Hydraulikölstand im Behälter
und füllen Sie gegebenenfalls Hydrauliköl bis zur
angegebenen Füllhöhe nach; siehe Hydrauliköl für die
Hilfshydraulik – Technische Angaben (Seite 44) und
Prüfen des Ölstands der Hilfshydraulik (Seite 44).
6
Einbau des CE-Umrüstsatz
Für diesen Arbeitsschritt erforderliche Teile:
1
CE-Umrüstsatz, Bestellnr. 135-7423 (optionaler Satzseparat erhältlich)
Verfahren
Für Maschinen, die CE-konform sein müssen, bauen
Sie den optionalen CE-Umrüstsatz ein; siehe die
Installationsanleitung des CE-Umrüstsatzes.
10
4. Fahrantriebshebel
5. Tankdeckel
Bedienelemente
Stundenzähler/Tines-Nutzungsanzeige.
Verwenden Sie diese Funktion beim Transport des
Aerifizierers.
• Tippen und halten Sie zum Entriegeln die
obere Seite des Multifunktionsschalters, bis die
LED-Leuchte erlischt.
Hinweis: Die Sperrfunktion wird bei jedem
Abschalten des Motors aktiviert.
Fahrantriebshebel
Die Fahrantriebshebel befinden sich an jeder Seite
des oberen Bedienfelds und steuern die Vorwärtsund Rückwärtsbewegung der Maschine (Bild 6).
Bewegen Sie die Hebel nach vorne oder hinten, um
das Antriebsrad auf der gleichen Seite vorwärts bzw.
rückwärts zu steuern. Die Geschwindigkeit des Rades
ist proportional zur Stellung, um den Sie den Hebel
bewegen.
Wichtig: Die Tines werden gedreht, wenn die
Fahrantriebshebel aus der NEUTRAL-Stellung
bewegt werden.
g249566
Bild 5
1. Fußschalter für
Tines-Bodeneinstich
6. Stundenzähler/TinesNutzungsanzeige
2. Rechter Fahrantriebshebel
3. Linker Fahrantriebshebel
4. Vorderer Anschlagbügel
7. Gasbedienung
5. Multifunktionsschalter
8. Choke
9. Feststellbremshebel
10. Zündschloss
Fußschalter für den
Tine-Bodeneinstich
g223330
Bild 6
Berühren Sie die Tines nicht mit den Händen und
Füßen. Stellen Sie sicher, dass sich im Bereich
der Tines keine Hindernisse befinden, bevor Sie
diese absenken.
Der Schalter befindet sich auf der Bedienerplattform
(Bild 5).
Treten Sie auf den Schalter für den
Tines-Bodeneinstich, um die Tines in den
Boden einzustechen. Nehmen Sie den Fuß vom
Schalter, um die Tines anzuheben.
1. Linker Fahrantriebshebel
5. Vorwärtsgang
2. Rechter Fahrantriebshebel
3. Vorderer Anschlagbügel
6. Neutral
4. Vorderseite der Maschine
8. Hinterer Anschlagbügel
7. Rückwärtsgang
Multifunktionsschalter
Der Multifunktionsschalter befindet sich links neben
der Stundenzähler/Tines-Nutzungsanzeige (Bild 5).
Dieser Schalter kann mit dem Multifunktionsschalter
gesperrt (deaktiviert) werden.
Mit diesem Schalter kann der Bediener Folgendes tun:
• die Einstichtiefe der Belüftungszinken vergrößern
• Tippen und halten Sie die untere Seite
oder verkleinern
des Schalters, um den Fußschalter
außer Kraft zu setzen und zu sperren
(deaktivieren). Die LED leuchtet in der
11
• die Tiefeneinstellung der Tines sperren oder
entsperren
• Erinnerungsmeldungen für Wartung und Service
auf dem Bildschirm zurücksetzen
Stundenzähler/TinesNutzungsanzeige
Smart Controller/Elektronische Tiefensteuerung
Die Stundenzähler/Tines-Nutzungsanzeige befindet
sich links neben dem Zündschalter auf der
Steuerkonsole (Bild 5).
g211730
Bild 7
1. LCD-Anzeigen/Informationsbildschirm
Verwenden Sie die Stundenzähler/TinesNutzungsanzeige, um die folgenden Informationen
anzuzeigen, die vom Smart Controller/elektronisches
Tiefensteuerungssystem generiert werden:
Elektronische
Anzeige für die
Tiefeneinstellung
der Tines
Anzeige für die
Feststellbremse
Alarm- und Störungsmeldungen
Motorbetriebsstunden
Wartungserinnerungen und -warnungen
Akkuspannung
Status der
Verriegelung
LED-Statusleuchte
Belüftungszeiten
2. Stunden-Anzeige
3. LED-Statusleuchte
Tines-Nutzungsanzeige
Die Tines-Nutzungsanzeige (Bild 8) überwacht und
zeigt die elektronische Tiefeneinstellung der Tines an.
Weitere Informationen finden Sie unter Verwendung
von Smart Controller/Elektronische Tiefensteuerung
(Seite 20).
Betriebsstundenzähler-Anzeige
Der Betriebsstundenzähler (Bild 7) überwacht und
zeigt die gesamten Motorstunden an.
g211731
Bild 8
Hinweis: Die Motorbetriebsstunden werden
angezeigt, wenn sich der Zündschlüssel in der
AUS-STELLUNG befindet oder der Motor läuft. Die
Motorstunden werden nicht angezeigt, während des
Aerifizierungsbetriebs der Maschine.
1. LCD-Anzeigen/Informationsbildschirm
2. Statusleiste für die Tines-Tiefe
3. Anzeige für die Einstellung der Tines-Tiefe
4. LED-Statusleuchte
LED-Statusleuchte
Die LED-Statusleuchte befindet sich auf der rechten
Seite der Stundenzähler/Tines-Nutzungsanzeige (Bild
7 und Bild 8).
Die LED ist mehrfarbig, um den Systemstatus
anzuzeigen.
Gasbedienungshebel
Der Gasbedienunghebel (Bild 5) befindet sich auf der
Steuerkonsole (roter Hebel).
Verwenden Sie den Gasbedienungshebel, um
die Motordrehzahl zu steuern. Bewegen Sie
12
den Gasbedienungshebel nach vorne, um
die Motordrehzahl zu erhöhen; bewegen Sie
den Gasbedienungshebel nach hinten, um die
Motordrehzahl zu verringern.
Hinweis: Bewegen Sie den Gasbedienungshebel
nach vorne in die Rastung für Vollgas.
Chokehebel
g008610
Bild 9
Der Chokehebel (Bild 5) befindet sich an der
Steuerkonsole.
1. AUS
2. EIN
Verwenden Sie den Chokehebel, um das
Kaltstartverhalten des Motors zu verbessern. Ziehen
Sie den Chokehebel heraus, um den Choke in die
Position EIN zu stellen; drücken Sie den Chokehebel
ein, um den Einfluss des Chokes zu reduzieren.
3. „START “
Kraftstoffhahn
Der Kraftstoffhahn befindet sich unter dem Luftfilter an
der rechten vorderen Seite des Motors (Bild 10).
Hinweis: Ziehen Sie den Chokehebel heraus, um
den Chokehebel in die EIN-Stellung zu bringen.
Hinweis: Ein warmer Motor sollte nicht mit dem
Chokehebel in der EIN-Stellung betrieben werden.
Feststellbremshebel
Der Feststellbremshebel befindet sich auf der
Steuerkonsole rechts neben dem Schlüsselschalter
(Bild 5).
Hinweis: Der Bremshebel aktiviert eine
Feststellbremse in allen Getrieben.
• Ziehen Sie zum Aktivieren der Feststellbremse
den Feststellbremshebel zu sich.
g281826
• Um die Feststellbremse zu lösen, drücken Sie den
Bild 10
Hebel ganz nach vorne von sich weg.
1. Luftfilter
Wenn Sie an einem Hang parken, müssen Sie die
Räder zusätzlich zur Feststellbremse blockieren
oder unterlegen. Fixieren Sie die Maschine für den
Transport immer mit Transportgurten und aktivieren
Sie die Feststellbremse.
2. Kraftstoffhahn
Stellen Sie die Kraftstoffzufuhr mit dem Kraftstoffhahn
ab, wenn Sie die Maschine einige Tage nicht
benutzen, die Maschine zum und vom Einsatzort
transportieren oder wenn die Maschine innerhalb
eines Gebäudes geparkt ist.
Zündschalter
Freigabeventile der Antriebsräder
Der Zündschalter befindet sich auf der rechten Seite
der Steuerkonsole (Bild 5).
Die beiden Freigabeventile der Antriebsräder befinden
sich an der Oberseite der Maschine über den
Getrieben (Bild 11).
Starten und stoppen Sie den Motor mit dem
Zündschlüssel. Das Zündschloss hat drei Stellungen:
AUS, EIN und START (Bild 9).
13
Betrieb
Vor dem Einsatz
Sicherheitshinweise vor
der Inbetriebnahme
Allgemeine Sicherheit
g282072
Bild 11
ACHTUNG
Der Geräuschpegel dieser Maschine beträgt
am Ohr des Bedieners mehr als 85 dBA,
und dies kann bei einem längeren Einsatz
Gehörschäden verursachen.
Technische Daten
Höhe
129,5 cm
Länge
173,2 cm
Breite
90.2 cm
Drehzahl (volle
Geschwindigkeit)
3800 ± 100 1/min (ohne Last)
Aerifizierungsbreite
61 cm
Einstechtiefe
1,3 bis 12,7 cm
Löcher pro Quadratfuß
4,6
Tines
36
Gewicht
388 kg
Tragen Sie während des Einsetzens der
Maschine einen Gehörschutz.
• Begutachten Sie das Gelände, um die notwendigen
Anbaugeräte und das Zubehör zu bestimmen,
die zur korrekten und sicheren Durchführung der
Arbeit erforderlich sind. Verwenden Sie nur von
BOSS zugelassenes Zubehör und zugelassene
Anbaugeräte.
• Inspizieren Sie den Arbeitsbereich und entfernen
Steine, Stöcke, Drähte, Knochen und andere
Fremdkörper. Diese können herausgeschleudert
werden oder den Betrieb der Maschine stören und
zu Verletzungen des Bedieners oder umstehenden
Personen führen.
Ein Sortiment an Originalanbaugeräten und -zubehör
von Toro wird für diese Maschine angeboten, um
den Funktionsumfang des Geräts zu erhöhen und
zu erweitern. Wenden Sie sich an einen offiziellen
Toro-Vertragshändler oder navigieren Sie auf
www.Toro.com für eine Liste der zugelassenen
Anbaugeräte und des Zubehörs.
• Markieren und vermeiden Sie versteckte
Gegenstände wie Sprinklerköpfe, unterirdische
Leitungen/Kabel, unsichtbare Zäune usw., um
Schäden an diesen Systemen beim Belüften zu
vermeiden.
Verwenden Sie, um die optimale Leistung und
Sicherheit zu gewährleisten, nur Originalersatzteile
und -zubehörteile von Toro. Ersatzteile und Zubehör
anderer Hersteller können gefährlich sein und eine
Verwendung könnte die Garantie ungültig machen.
• Tragen Sie geeignete persönliche
Schutzausrüstung wie Schutzbrille, festes
rutschfestes Schuhwerk und Gehörschutz. Binden
Sie lange Haare zurück und tragen Sie keine
lose Kleidung und losen Schmuck, der sich in
beweglichen Teilen der Maschine verheddern
kann.
• Prüfen Sie, ob alle Bedienelemente,
Sitzkontaktschalter, Sicherheitsschalter und
Schutzbleche montiert und funktionsfähig sind.
Nehmen Sie die Maschine nur in Betrieb, wenn
diese richtig funktionieren.
• Setzen Sie die Maschine NICHT ein, wenn sich
Personen, besonders Kinder oder Haustiere, im
Bereich aufhalten. Stoppen Sie die Maschine und
14
Betanken
das/die Anbaugerät(e), wenn jemand den Bereich
betritt.
• Setzen Sie die Maschine NIEMALS mit
GEFAHR
abgenommenen Schutzvorrichtungen,
Schutzblechen oder Abdeckungen ein.
Schutzbleche, Schutzvorrichtungen, Schalter
und andere Geräte müssen immer montiert
und in gutem Betriebszustand sein. Überprüfen
Sie häufig auf verschlissene oder beschädigte
Komponenten und ersetzen Sie diese bei Bedarf
durch die vom Hersteller empfohlenen Teile.
Unter bestimmten Bedingungen ist Kraftstoff
extrem leicht entflammbar und hochexplosiv.
Feuer und Explosionen durch Kraftstoff
können Verbrennungen und Sachschäden
verursachen.
• Befüllen Sie den Kraftstofftank im Freien
auf, wenn der Motor kalt ist. Wischen Sie
verschütteten Kraftstoff auf.
Kraftstoffsicherheit
• Befüllen Sie den Kraftstofftank nicht
ganz auf. Füllen Sie solange Kraftstoff
in den Kraftstofftank, bis der Füllstand
6 bis 13 mm unterhalb der Unterkante
am Füllstutzen liegt. Der verbleibende
Raum im Tank ist für die Ausdehnung des
Kraftstoffes erforderlich.
• Seien Sie besonders vorsichtig beim Umgang mit
Kraftstoff. Kraftstoff ist brennbar und die Dämpfe
sind explosiv.
• Machen Sie alle Zigaretten, Zigarren, Pfeifen und
andere Zündquellen aus.
• Verwenden Sie nur einen vorschriftsmäßigen
Benzinkanister.
• Rauchen Sie nie beim Umgang mit
Kraftstoff und halten einen Abstand zu
offenen Flammen und Bereichen, in denen
Kraftstoffdämpfe durch Funken entzündet
werden könnten.
• Entfernen Sie nie den Tankdeckel oder füllen den
Kraftstofftank, wenn der Motor läuft oder heiß ist.
• Füllen Sie Kraftstoff nicht in einem geschlossenen
Raum auf oder lassen ihn ab.
• Bewahren Sie Kraftstoff in
vorschriftsmäßigen Kanistern und
für Kinder unzugänglich auf.
• Lagern Sie die Maschine oder den Benzinkanister
nie an Orten mit offener Flamme, Funken oder
Zündflamme, z. B. Warmwasserbereiter, oder
anderen Geräten.
• Kaufen Sie nie mehr als einen Monatsvorrat
an Kraftstoff.
• Versuchen Sie niemals, bei Kraftstoffverschüttungen den Motor anzulassen. Vermeiden Sie
Zündquellen, bis die Verschüttung verdunstet ist.
WARNUNG:
Kraftstoff ist bei Einnahme
gesundheitsschädlich oder tödlich.
Wenn eine Person langfristig Benzindünsten
ausgesetzt ist, kann dies zu schweren
Verletzungen und Krankheiten führen.
• Vermeiden Sie das langfristige Einatmen
von Benzindünsten.
• Halten Sie Ihr Gesicht vom
Kraftstoffschlauch, vom Kraftstofftank und
von der Öffnung der Aufbereiterflasche
fern.
• Vermeiden Sie einen Kontakt mit der
Haut; waschen Sie Verschüttungen mit
Seifenlauge ab.
15
Technische Daten zum Kraftstoff
Mineralölkraftstoff
Durchführen täglicher
Wartungsarbeiten
Verwenden Sie bleifreies Benzin mit einer
Mindestoktanzahl von 87 (R+M)/2.
Führen Sie jeden Tag vor dem Start der Maschine
die folgenden Benutzungs- und täglichen
Wartungsprozeduren durch:
• Schmieren der Ketten (Seite 31)
• Prüfen des Motorölstands (Seite 33)
• Prüfen der Sicherheitsschalter (Seite 37)
• Prüfen des Zustands der Ketten (Seite 40)
• Prüfen des Zustands der Ritzel (Seite 40)
• Prüfen der Tines (Seite 51)
• Prüfen auf lose Befestigungen (Seite 53)
• Reinigen des Motorraums und den Bereich der
Auspuffanlage (Seite 53)
• Schmutz von der Maschine entfernen (Seite 54)
Verwenden Sie eine bleifreie Benzinmischung,
die mit 10 % Ethanol oder 15 % MTBE
(Volumenanteil) angereichert ist. Ethanol und
MTBE sind nicht dasselbe.
Kraftstoff
mit
Ethanol
Benzin mit 15 % Ethanol (E15) per Volumenanteil
kann nicht verwendet werden. Verwenden
Sie nie Benzin, das mehr als 10 % Ethanol
per Volumenanteil enthält, z. B. E15 (enthält
15 % Ethanol), E20 (enthält 20 % Ethanol) oder
E85 (enthält 85 % Ethanol). Die Verwendung
von nicht zugelassenem Benzin kann zu
Leistungsproblemen und/oder Motorschäden
führen, die ggf. nicht von der Garantie abgedeckt
sind.
Wichtig: Die besten Ergebnisse erhalten Sie,
wenn Sie nur sauberen, frischen Kraftstoff
(höchstens 30 Tage alt) verwenden.
• Verwenden Sie kein Benzin mit Methanol.
• Lagern Sie keinen Kraftstoff im Kraftstofftank oder
Einstellen der vorderen
Referenz-/Geschwindigkeitsregelungsleiste
in Kraftstoffbehältern über den Winter, wenn Sie
keinen Kraftstoffstabilisator verwenden.
• Vermischen Sie nie Benzin mit Öl.
Stellen Sie die vordere Referenz-/Geschwindigkeitsregelungsleiste auf die gewünschte maximale
Vorwärtsgeschwindigkeit ein.
Verwenden eines Kraftstoffstabilisators
Verwenden Sie stets einen Kraftstoffstabilisator/Konditionierer in der Maschine, um den Kraftstoff länger
frisch zu halten, wenn er gemäß den Anweisungen
des Kraftstoffstabilisatorherstellers verwendet wird.
Wichtig: Verwenden Sie keine Zusätze, die
Methanol oder Ethanol enthalten.
1.
Stellen Sie den Motor ab, aktivieren die
Feststellbremse und bewegen Sie die
Fahrantriebshebel die Neutral-Stellung.
2.
Lösen Sie die Schrauben auf beiden Seiten des
Kontrollturms, indem Sie die beiden Muttern auf
jeder Seite (insgesamt vier) der Konsole lösen
(siehe Bild 12).
Geben Sie die Menge des Kraftstoffstabilisators bzw.
-konditionierers in den frischen Kraftstoff, wie vom
Hersteller des Kraftstoffstabilisators vorgeschrieben.
Betanken der Maschine
Kraftstofftank-Fassungsvermögen: 7 Liter
1.
Reinigen Sie den Bereich um den Tankdeckel.
2.
Nehmen Sie den Deckel vom Kraftstofftank ab.
3.
Füllen Sie Kraftstoff in den Tank, bis der
Füllstand 6 mm bis 13 mm unter der
Tankoberseite steht. Füllen Sie nicht bis in
den Einfüllstutzen hoch ein.
g231460
Wichtig: Füllen Sie den Tank nur bis 6
Bild 12
mm unter die Oberkante des Tanks, da der
Kraftstoff Platz zum Ausdehnen benötigt.
4.
1. Muttern
Schrauben Sie den Tankdeckel auf und wischen
verschütteten Kraftstoff auf.
16
2. Vordere Referenz-/Geschwindigkeitsregelungsleiste
3.
Bewegen Sie die Leiste nach vorne, um die
schnellste Geschwindigkeit zu erreichen.
Bewegen Sie die Leiste nach hinten, um die
langsamste Geschwindigkeit zu erreichen.
4.
Ziehen Sie auf beiden Seiten die Schrauben
und Muttern an.
Wichtig: Stellen Sie sicher, dass die
Muttern und Schrauben fest angezogen
sind, damit sich die vordere Referenz/Geschwindigkeitsregelungsleiste während des
Betriebs nicht bewegt.
g023827
Bild 13
1. Position für normale
Umgebungsluft
Positionieren der
Luftfilterabdeckung für
Kalt- oder Warmluft
2. Position für kalte
Umgebungsluft
Während des Einsatzes
Bestimmen Sie die linke und rechte Seite
der Maschine anhand der normalen Sitz- und
Bedienposition.
Wichtig: Der Betrieb des Motors mit der für
den Betrieb bei kaltem Wetter positionierten
Luftfilterabdeckung unter normalen Bedingungen
kann den Motor beschädigen.
Hinweise zur Sicherheit
während des Betriebs
Die Luftfilterabdeckung hat zwei Positionen: für kalte
und normale Umgebungsluft-Positionen:
Allgemeine Sicherheit
Stellen Sie die Luftfilterabdeckung wie folgt ein:
Der Bediener muss bei der Bedienung der Maschine
voll konzentriert sein. Tun Sie nichts, was Sie
ablenken könnte, sonst können Verletzungen oder
Sachschäden auftreten.
• Bei Betrieb in kalter Umgebungsluft
(Kaltlufttemperatur und -feuchtigkeit):
positionieren Sie die Luftfilterabdeckung so, dass
der Aufkleber mit der Schneeflocke nach außen
zeigt (Bild 13).
WARNUNG:
Hinweis: Verwenden Sie diese Position, wenn
Motorteile, besonders der Auspuff, werden
sehr heiß. Bei einem Kontakt können schwere
Verbrennungen auftreten, und Grünabfälle,
wie Laub, Gras, Unterholz können Feuer
fangen.
• Fassen Sie Motoren, besonders den
Auspuff, erst nach dem Abkühlen an.
• Entfernen Sie Rückstandsablagerungen
vom Auspuff und Motorraum.
Ihre Maschine Vergaservereisung aufweist. Zu
den Symptomen gehört, dass der Motor im
Leerlauf oder bei niedriger Drehzahl rau läuft und
schwarzer oder weißer Rauch aus dem Auspuff
austritt.
• Bei Betrieb in normaler Umgebungsluft:
positionieren Sie die Luftfilterabdeckung so, dass
der Aufkleber mit der Sonne nach außen zeigt
(Bild 13).
Hinweis: Verwenden Sie diese Position, wenn
Ihre Maschine keine Vergaservereisung aufweist.
WARNUNG:
Auspuffgase enthalten Kohlenmonoxid, ein
geruchloses tödliches Giftgas.
Lassen Sie den Motor nicht in Innenräumen
oder in beengten Bereichen laufen, in denen
sich gefährliches Kohlenmonoxid ansammeln
kann.
• Der Besitzer/Bediener ist für eigene Unfälle,
Verletzungen und Sachschäden sowie für die
17
Verletzungen von Dritten verantwortlich und kann
diese verhindern.
WARNUNG:
Hände, Füße, Haare, Kleidungsstücke oder
Accessoire können sich in beweglichen
Teilen verfangen. Ein Kontakt mit
Drehteilen kann zu Amputationen oder
schweren Schnittwunden führen.
– Setzen Sie die Maschine nicht
ohne montierte und funktionierende
Schutzvorrichtungen, Schutzbleche
und Sicherheitsvorrichtungen ein.
– Halten Sie Hände, Füße, Haare,
Schmuck oder Kleidungsstücke von
Drehteilen fern.
• Diese Maschine wurde nur für einen Bediener
konzipiert. Nehmen Sie keine Passagiere mit und
halten Sie umstehende Personen während des
Betriebs von der Maschine fern.
• Bedienen Sie die Maschine nie unter Alkohol- oder
Drogeneinfluss.
• Betreiben Sie die Maschine nur bei Tageslicht
oder guter künstlicher Beleuchtung.
• Blitzschlag kann zu schweren oder tödlichen
Verletzungen führen. Setzen Sie die Maschine
nicht ein, wenn Sie Blitze sehen oder Donner
hören, und gehen Sie an eine geschützte Stelle.
• Achten Sie auf den Auswurfbereich und halten Sie
• Gehen Sie bei dem Betrieb mit Zubehör oder
Anbaugeräten vorsichtig vor. Diese Geräte können
die Stabilität der Maschine ändern und zu einem
Verlust der Fahrzeugkontrolle führen. Befolgen
Sie die Anweisungen für die Verwendung von
Gegengewichten.
• Achten Sie auf Löcher, Furchen, Unebenheiten,
Steine und andere versteckte Gefahren und
vermeiden Sie diese. Seien Sie vorsichtig, wenn
Sie sich unübersichtlichen Kurven, Sträuchern,
Bäumen, hohem Gras und anderen Objekten
nähern, die Ihre Sicht behindern können. Die
Maschine kann auf unebenem Gelände umkippen
oder den Bediener aus dem Gleichgewicht
bringen.
•
•
• Stellen Sie vor dem Anlassen des Motors sicher,
dass alle Antriebe auf Neutral stehen und die
Feststellbremse aktiviert ist.
•
• Starten Sie den Motor vorsichtig gemäß den
Anweisungen, halten Sie dabei Ihre Füße von den
Tines fern.
• Setzen Sie die Maschine nie mit abgenommenen
Schutzvorrichtungen, Schutzblechen
oder Abdeckungen ein. Schutzbleche,
Schutzvorrichtungen, Schalter und andere
Geräte müssen immer montiert und in gutem
Betriebszustand sein.
• Halten Sie sich immer von den Tines fern.
• Berühren Sie keine beweglichen Teile mit den
Händen und Füßen. Bei laufendem Motor sollten
keine Einstellungsarbeiten vorgenommen werden.
•
•
18
den Auswurfkanal nie in Richtung umstehender
Personen. Vermeiden Sie, Material gegen eine
Wand oder ein Hindernis auszuwerfen, da das
Material zum Bediener zurückprallen kann.
Heben Sie die Tines an, verlangsamen Sie die
Geschwindigkeit und passen Sie auf, wenn Sie
Flächen ohne Gras überqueren und die Maschine
zum und vom Arbeitsbereich transportieren.
Konzentrieren Sie sich, verlangsamen Sie die
Geschwindigkeit und passen Sie beim Wenden
auf. Schauen Sie nach hinten und zur Seite,
bevor Sie die Richtung ändern. Arbeiten Sie
nie im Rückwärtsgang, nur wenn es unbedingt
erforderlich ist.
Ändern Sie nie die Einstellung des
Motorfliehkraftreglers, und überdrehen Sie
niemals den Motor.
Stellen Sie die Maschine auf einer ebenen Fläche
ab. Stoppen Sie den Motor und warten, bis alle
beweglichen Teile zum Stillstand gekommen sind
und ziehen Sie den/die Zündkerzenstecker ab.
– Vor dem Prüfen, Reinigen oder Arbeiten an der
Maschine.
– Nach dem Aufprallen auf einen Festkörper
oder dem Auftreten von ungewöhnlichen
Vibrationen (prüfen Sie die Maschine auf
eventuelle Defekte, bevor Sie die Maschine
starten und einsetzen).
– Vor dem Entfernen von Verstopfungen.
– Wenn Sie das Gerät verlassen. Lassen
Sie niemals eine laufende Maschine
unbeaufsichtigt zurück.
Stoppen Sie den Motor und warten, bis alle
beweglichen Teile zum Stillstand gekommen sind:
– Vor dem Auftanken.
Es kann zu tragischen Unfällen kommen, wenn
sich der Bediener der Anwesenheit von Kindern
nicht bewusst ist. Kinder werden häufig von
Maschinen und den Arbeiten angezogen. Gehen
Maschinenbreite) zwischen der Maschine und
einer Gefahrenstelle ein. Verwenden Sie in
solchen Bereichen ein handgeführtes Gerät oder
ein anderes handgeführtes Werkzeug.
Sie nie davon aus, dass Kinder dort bleiben, wo
Sie sie zuletzt gesehen haben.
– Halten Sie Kinder aus dem Arbeitsbereich
fern und unter Aufsicht eines verantwortlichen
Erwachsenen, der die Maschine nicht bedient.
– Seien Sie wachsam und schalten Sie die
Maschine aus, wenn Kinder den Arbeitsbereich
betreten.
– Vor und während des Rückwärts- oder
Richtungswechsels sollten Sie in der
Gegenwart von Kindern nach hinten, nach
unten und zur Seite schauen.
– Die Maschine darf niemals von Kindern
betrieben werden.
– Transportieren Sie keine Kinder, auch nicht bei
ausgeschalteten Mähmessern. Kinder können
herunterfallen und sich schwer verletzen oder
die sichere Bedienung der Maschine stören.
Kinder, die vorher mitgenommen wurden,
können plötzlich den Mähbereich betreten und
nochmals mitgenommen werden wollen und
können von der Maschine beim Vorwärtsfahren
oder Rückwärtsfahren überfahren werden.
g222486
Bild 14
1. Sichere Zone: Verwenden Sie die Maschine hier
2. Gefahrenbereich: Benutzen Sie in der Nähe von Abhängen,
Gräben, Böschungen, Wasser oder anderen Gefahren
ein handgeführtes Gerät oder ein anderes handgeführtes
Werkzeug.
Sicherheit an Hanglagen
• Hanglagen sind eine wesentliche Ursache für
•
•
den Verlust der Kontrolle und Umkippunfälle, die
zu schweren ggf. tödlichen Verletzungen führen
können. Der Bediener ist für den sicheren Einsatz
an Hanglagen verantwortlich. Das Einsetzen
der Maschine an jeder Hanglage erfordert große
Vorsicht. Vor dem Einsatz der Maschine an einer
Hanglage muss der Bediener Folgendes tun:
– Lesen und verstehen Sie die Anweisungen zu
Hanglagen in der Bedienungsanleitung und an
der Maschine.
– Schätzen Sie den Zustand des Geländes
an diesem Tag ein, um zu ermitteln, ob
die Maschine sicher an der Hanglage
eingesetzt werden kann. Verwenden Sie
gesunden Menschenverstand und ein gutes
Urteilsvermögen bei der Durchführung dieser
Beurteilung. Veränderungen im Gelände,
u. a. Feuchtigkeit, können sich schnell auf
den Einsatz der Maschine an einer Hanglage
auswirken.
Fahren Sie immer quer zum Hang, nicht
hangaufwärts oder -abwärts. Vermeiden Sie einen
Einsatz auf sehr steilen oder nassen Hanglagen.
Achten Sie auf Gefahren unten am Hang.
Setzen Sie die Maschine nicht in der Nähe von
Abhängen, Gräben, Böschungen, Gewässern
oder anderen Gefahrenstellen ein. Die Maschine
könnte plötzlich umkippen, wenn ein Rand über
den Rand fährt oder die Böschung nachgibt.
Halten Sie einen Sicherheitsabstand (die doppelte
3. Gewässer
4. W = Breite der Maschine
5. Halten Sie einen Sicherheitsabstand (die doppelte
Maschinenbreite) zwischen der Maschine und einer
Gefahrenstelle.
• Vermeiden Sie das Starten, Anhalten oder
•
•
•
19
Wenden der Maschine an Hanglagen. Vermeiden
Sie eine plötzliche Änderung der Geschwindigkeit
oder Richtung und wenden Sie langsam und
allmählich.
Setzen Sie die Maschine nicht in Bedingungen
ein, in denen der Antrieb, die Lenkung oder
Stabilität in Frage gestellt wird. Beim Einsatz der
Maschine auf nassem Gras, beim Überqueren von
Hanglagen oder beim Fahren hangabwärts kann
die Maschine die Bodenhaftung verlieren. Wenn
die Antriebsräder die Bodenhaftung verlieren,
kann die Maschine rutschen und zu einem Verlust
der Bremsleistung und Lenkung führen. Die
Maschine kann rutschen, selbst wenn sich die
Räder nicht drehen.
Entfernen oder markieren Sie Hindernisse, u. a.
Gräben, Löcher, Rillen, Bodenwellen, Steine oder
andere verborgene Gefahren. Hohes Gras kann
Hindernisse verdecken. Die Maschine könnte sich
in unebenem Terrain überschlagen.
Gehen Sie bei dem Betrieb mit Zubehör oder
Anbaugeräten vorsichtig vor. Diese Geräte können
die Stabilität der Maschine ändern und zu einem
Verlust der Fahrzeugkontrolle führen. Befolgen
Sie die Anweisungen für die Verwendung von
Gegengewichten.
• Wenn Sie die Kontrolle über die Maschine
verlieren, steigen Sie ab und verlassen Sie den
Fahrbereich.
Spannungsfehler
Verwendung von Smart
Controller/Elektronische
Tiefensteuerung
Magnetventilfehler
Anschlussfehler
Magnetventil
Stundenzähler/TinesNutzungsanzeige
Informationsbildschirme
Der Smart Controller/elektronische Tiefensteuerung
überwacht das gesamte elektrische System und
zeigt Informationen in der Stundenzähler/TinesNutzungsanzeige an. Der Controller zeigt die
Maschinenstunden, den Verriegelungsstatus und
Wartungserinnerungen an.
Die Hauptinformationsbildschirme umfassen:
• Die Startbildschirme
• Der Standardbildschirm (Motor eingeschaltet)
• Die Tines-Nutzungsanzeige
• Wartungserinnerungen und -warnungen
Bildschirm-Symbole
• Alarm- und Störungsmeldungen
Der Informationsbildschirm verwendet die folgenden
Symbole:
Startbildschirme
Wenn der Schlüssel von der AUS-Position in die
RUN-Position geschaltet wird, werden die folgenden
Bildschirme zwei Sekunden lang angezeigt:
Hinweis: Die LED-Statusleuchte wechselt von rot
Belüftungszeiten
über orange zu grün.
Feststellbremse
Der erste Bildschirm zeigt die Firmware-Version an.
Akkuspannung
Motorölwartung
g212116
Bild 15
Betriebsstundenzähler
Getriebeölwartung
Der zweite Bildschirm zeigt die Betriebsstunden der
Aerifizierung an.
20
Der Standardbildschirm
Nach der Anzeige der Startbildschirme erscheint der
Standardbildschirm (Bild 20).
Auf dem Informationsbildschirm werden Symbole und
Informationen zum Betrieb der Maschine angezeigt.
g212114
Bild 16
Der dritte Bildschirm zeigt die Systemspannung an.
g211884
Bild 20
Standardbildschirm
1. Informationsbildschirm
g212115
Bild 17
2. LED-Statusleuchte
• Die Statusanzeige für den Sicherheitsschalter
leuchtet auf, wenn die Steuerung den Modus
„Sicherer Start" erreicht (Feststellbremse ist
aktiviert).
Auf dem vierten Bildschirm wird die Anzahl
der Stunden angezeigt, bis die Motorölwartung
erforderlich ist.
• Der Stundenzähler zeigt die Motorstunden an,
wenn das Stundenglassymbol blinkt.
• Die Anzeige schaltet sich nach 5 Minuten ab,
nachdem der Zündschlüssel in die AUS-Stellung
geschaltet wurde.
Die Tines-Nutzungsanzeige
Bildschirm der elektronischen Tiefensteuerung
g212117
Bild 18
Es gibt zwei Möglichkeiten, die TinesNutzungsanzeige zu aktivieren:
Als letzter Bildschirm wird die Anzahl der Stunden
angezeigt, bis eine Wartung des Getriebeöls
erforderlich ist.
• Tippen Sie den Multifunktionsschalter
entweder nach oben oder nach unten, um den
Tines-Nutzungszähler anzuzeigen.
• Treten Sie auf den Fußschalter für den
Tines-Bodeneinstich.
g212118
Bild 19
21
• Der Stundenzähler schaltet zwischen
dem Standardbildschirm und dem aktiven
Alarmbildschirm um.
• Wenn mehr als ein Alarm aktiv ist, wechselt die
Anzeige zwischen den Alarmmeldungen in der
Reihenfolge, in der sie aufgetreten sind, bevor sie
zum Standardbildschirm zurückkehrt.
1. LCD-Anzeigen/Informationsbildschirm
Die Wartungsalarme werden erst angezeigt, wenn
das Standardbildschirm zwei Sekunden lang aktiv
ist; wird der Schlüssel jedoch in die Start-POSITION
gedreht, treten die Alarmmeldungen sofort auf.
Befindet sich die Maschine im Aerifizierungsbetrieb,
wird der Alarmbildschirm nicht angezeigt, aber die
LED-Statusleuchte leuchtet dauerhaft rot.
2. Statusleiste für die Tines-Tiefe
3. Anzeige für die Einstellung der Tines-Tiefe
Serviceerinnerung für Motor
g211731
Bild 21
4. LED-Statusleuchte
Die Serviceerinnerung für Motoröl (Bild 22) zählt
von dem anfänglichen Einlauf-Serviceintervall von
fünf Motorstunden herunter und zählt dann für jedes
weitere Serviceintervall von 100 Stunden herunter.
Ein höherer Wert in der Statusleiste (Bild 21) erhöht
die Einstichtiefe der Belüftungszinken, eine niedrigere
Zahl verringert sie.
Hinweis: Wenn die Einstichtiefe der
Belüftungszinken nicht der gewünschten Länge
entspricht, müssen Sie die Maschine möglicherweise
auf Ihr Gewicht einstellen; siehe Einstellen des
Gewichtseinstellungventils (Seite 49).
LED-Statusleuchte
g030960
Die LED ist mehrfarbig (Bild 20 und Bild 21), um den
Systemstatus anzuzeigen:
Bild 22
• Grün: zeigt die normale Betriebsaktivität an
• Rotblinkend: zeigt einen aktiven Fehler an
Serviceerinnerung für Getriebeöl
• Rot: zeigt an, dass Wartung erforderlich ist
Die Serviceerinnerung für Getriebeöl (Bild 23) zählt
von dem anfänglichen Einlauf-Serviceintervall von
100 Motorstunden herunter und zählt dann für jedes
Serviceintervall von 250 Stunden herunter.
Erinnerungsbildschirme zur
Wartung
Der Stundenzähler zeigt die Anzahl der
Motorstunden an, bis entweder die Motoröloder die Getriebeöl-Wartung fällig ist. Wenn
eine Wartung fällig ist, zeigt der Smart
Controller/elektronische Tiefensteuerung
blinkende Symbole für einen Motoröl-Wartungsalarm
oder einen Getriebeöl-Wartungsalarm an, und die
LED-Statusleuchte leuchtet dauerhaft rot.
g030965
• Ein Wartungsalarm tritt auf, wenn der
Bild 23
Wartungszähler Null erreicht.
• Wird der Service nicht durchgeführt, zeigt der
Wartungszähler die Zeit als negative Stunden an,
um die Anzahl der für den Service überfälligen
Stunden anzuzeigen (bis zu -500 Stunden).
22
Öffnen und Schließen des
Kraftstoffhahns
Absenken der Tines
Schalten Sie die Kraftstoffzufuhr zum Motor mit dem
Kraftstoffhahn wie folgt ein/aus:
• Drehen Sie den Griff am Ventil ganz nach links,
um den Kraftstoffhahn zu öffnen.
• Drehen Sie den Griff am Ventil ganz nach rechts,
um den Kraftstoffhahn zu schließen.
Die drehenden Tines unter dem
Motorabdeckung sind gefährlich. Ein
Kontakt mit den Tines kann schwere oder
tödliche Verletzungen verursachen.
GEFAHR
Fassen Sie bei laufenden Motor NICHT mit
den Händen unter die Maschine oder stellen
Sie Ihre Füße unter die Unterseite.
g249775
1.
Stellen Sie die Gasbedienung in die
SCHNELL-Stellung.
2.
Tippen Sie einmal auf den Schalter, um
die Einstellung der Einstichtiefe der Tines
anzuzeigen; passen Sie diese gegebenenfalls
an.
3.
Senken Sie die Tines durch Drücken des
Fußschalters für den Tines-Bodeneinstich.
4.
Lassen Sie den Fuß auf dem Schalter und
bewegen Sie die Fahrantriebshebel nach vorne
zum Aerifizieren.
Bild 24
1. Kraftstofftank
3. Kraftstoffhahn:
(Geschlossene Stellung)
2. Kraftstoffhahn: (Offene
Stellung)
Hinweis: Sie können die Fußwippe,
die sich hinter dem Fußschalter für den
Tines-Bodeneinstich befindet, auf Ihre
Bedürfnisse einstellen. Sie können
die Fußwippe einstellen, indem Sie die
Befestigungselemente lösen und die Stange
nach vorne oder hinten verschieben, ziehen Sie
dann die Befestigungselemente wieder fest.
Anlassen des Motors
1.
Stellen Sie sicher, dass sich die
Fahrantriebshebel in der Neutralstellung
befinden und die Feststellbremse aktiviert ist.
Hinweis: Zum Starten des Motors müssen
Sie die Feststellbremse aktivieren und die
Fahrantriebshebel in die Neutralstellung bringen.
2.
Stellen Sie den Gasbedienungshebel zwischen
die LANGSAM- und SCHNELL-Stellung.
3.
Stellen Sie den Choke in die EIN-Stellung, wenn
der Motor kalt ist. Lassen Sie den Choke in der
OFF-Stellung, wenn der Motor warm ist.
4.
Ändern der Einstichtiefe
der Tines
Drehen Sie den Zündschlüssel in die
START -Stellung. Lassen Sie den Schalter los,
wenn der Motor anspringt.
1.
Stoppen Sie die Maschine und aktivieren Sie die
Feststellbremse.
2.
Drücken Sie den Multifunktionsschalter, um die
Anzeige zu aktivieren.
3.
Schalten Sie den Schlüsselschalter zwischen
der RUN-Position und der AUS-Position fünf
Mal um. Die Anzeige für die Einstellung der
Einstichtiefe der Tines (Dreieck) auf dem
Bildschirm beginnt zu blinken.
4.
Tippen Sie den Multifunktionsschalter nach
oben oder unten, um die Aerifizierungstiefe
einzustellen. Tippen Sie auf die Unterseite des
Multifunktionsschalters, um die Einstichtiefe der
Tines zu verringern und einen längeren Tine
zu entfernen. Tippen Sie auf die Oberseite
des Schalters, um die Einstichtiefe der Tines
anzuheben und einen kürzeren Tine zu
entfernen.
Wichtig: Lassen Sie den Anlasser
niemals länger als zehn Sekunden lang
ununterbrochen drehen. Wenn der Motor
nicht anspringt, lassen Sie den Anlasser
eine Minute lang abkühlen, bevor Sie erneut
versuchen, den Motor anzulassen. Das
Nichtbefolgen dieser Anweisungen kann
zum Durchbrennen des Anlassers führen
5.
Wenn der Choke in der ON-Stellung ist, stellen
Sie ihn langsam in die OFF-Stellung zurück,
wenn sich der Motor anwärmt.
23
Hinweis: Die ideale Einstechtiefe beträgt 6,4
8.
bis 7,6 cm. Passen Sie die Bedienelemente den
Bodenverhältnissen an.
Einstellung der
Einstichtiefe der Tines
sperren oder entsperren
Fahren mit der Maschine
ACHTUNG
Die Einstellungen können gesperrt oder entsperrt
belassen werden.
Die Maschine kann sich schnell drehen, wenn
Sie einen Hebel im Vergleich zum anderen
zu weit nach vorne stellen. Sie können die
Kontrolle über die Maschine verlieren und die
Maschine beschädigen oder selbst verletzt
werden.
• Um die Einstellung zu sperren, drehen Sie den
Zündschlüssel fünf Mal von der AUS-Stellung in
die EIN-Stellung. Die LED-Statusleuchte leuchtet
in der Tines-Nutzungsanzeige (Referenz Bild 21).
• Um die Einstellung zu entsperren, halten Sie
• Wenden Sie nur vorsichtig.
die Unterseite des Schalters eine Sekunde lang
gedrückt. Die LED-Statusleuchte erlischt.
• Verringern Sie vor scharfen Wendungen
die Geschwindigkeit.
Schalten Sie die Taste auf die AUS- oder
START -Stellung, wenn Sie fertig sind.
Wichtig: Für eine Bewegung (nach vorne oder
hinten) muss der Bremshebel gelöst (nach vorne
gedrückt) werden, bevor die Fahrantriebshebel
bewegt werden können.
Anheben der Tines
1.
Nehmen Sie Ihren Fuß vom Fußschalter für den
Tines-Bodeneinstich.
2.
Drehen Sie den Zündschlüssel von der
EIN-Stellung in die AUS-Stellung.
Stellen Sie die Kraftstoffzufuhr am Kraftstoffhahn
ab, wenn Sie die Maschine einige Tage nicht
benutzen, die Maschine transportieren oder
wenn die Maschine innerhalb eines Gebäudes
geparkt ist.
Wichtig: Die Tines werden gedreht, wenn sich der
Fahrantriebshebel nicht in der Neutral-Stellung
befindet.
Abstellen des Motors
1.
Stellen Sie die Fahrantriebshebel wieder in die
Neutral-Stellung und halten Sie die Maschine
an.
2.
Nehmen Sie den Fuß vom Fußschalter für den
Tines-Bodeneinstich, um die Tines anzuheben.
3.
Drücken und halten Sie den Multifunktionsschalter eine Sekunde lang, um den Fußschalter für
den Tines-Bodeneinstich zu sperren.
4.
Stellen Sie den Gasbedienungshebel zwischen
die LANGSAM- und SCHNELL-Stellung.
5.
g223330
Bild 25
Aktivieren Sie die Feststellbremse.
7.
Ziehen Sie den Schlüssel ab, damit Kinder oder
nicht berechtigte Personen den Motor nicht
anlassen können.
5. Vorwärtsgang
6. Neutral
4. Vorderseite der Maschine
8. Hinterer Anschlagbügel
7. Rückwärtsgang
Vorwärtsfahren
Lassen Sie den Motor mindestens 15 Sekunden
laufen und drehen dann die Zündung in die
AUS-Stellung, um den Motor abzustellen.
6.
1. Linker Fahrantriebshebel
2. Rechter Fahrantriebshebel
3. Vorderer Anschlagbügel
24
1.
Stellen Sie sicher, dass die Fahrantriebshebel in
der Neutral-Stellung sind.
2.
Lösen Sie die Feststellbremse.
3.
Bewegen Sie beide Hebel mit gleichem Druck
nach vorne, um in einer geraden Linie vorwärts
zu fahren.
g016673
Bild 27
Lösen Sie zum Wenden nach links oder rechts
den Druck auf den Fahrantriebshebel in der
gewünschten Wenderichtung.
g016672
Bild 26
Nehmen Sie den Fuß vom Fußschalter für den
Tines-Bodeneinstich, um die Tines anzuheben
und eine Wende mit Nullwenderadius
auszuführen. Der Regnerkopf hebt sich in einer
halben Sekunde an.
Ziehen Sie zum Wenden nach links oder rechts
den Fahrantriebshebel in der gewünschten
Wenderichtung zurück zur Neutral-Stellung.
Die Tines können bei allmählichem Wenden
abgesenkt bleiben.
Wichtig: Machen Sie keine Wende mit
Nullwenderadius, wenn die Tines abgesenkt
sind.
Nehmen Sie den Fuß vom Schalter für den
Tines-Bodeneinstich, um die Tines anzuheben
und eine Wende mit Nullwenderadius
auszuführen. Der Kopf hebt sich in einer halben
Sekunde an.
3.
Wichtig: Führen Sie keine Wende mit
Nullwenderadius durch, wenn die Tines
abgesenkt sind, da der Rasen aufgerissen
wird.
Freigabeventile der
Antriebsräder
Wichtig: Fahren Sie nicht rückwärts, wenn
Die Hebel für die Freigabeventile der Antriebsräder
befinden sich über den Getrieben.
die Tines abgesenkt sind, da der Rasen
aufgerissen wird.
WARNUNG:
Je weiter die Fahrantriebshebel von der
Neutral-Stellung entfernt sind, desto schneller
bewegt sich die Maschine.
4.
Stellen Sie zum Anhalten beide Fahrantriebshebel in die Neutral-Stellung.
Hände können mit den sich drehenden
Antriebskomponenten zwischen dem Motor
und den Getrieben in Berührung kommen;
dies kann zu schweren Verletzungen oder
zum Tod führen.
Stellen Sie zum Anhalten beide Fahrantriebshebel in die Neutral-Stellung.
Rückwärtsfahren
1.
Bringen Sie die Fahrantriebshebel in die
Neutral-Stellung.
2.
Bewegen Sie beide Hebel langsam mit gleichem
Druck nach hinten, um in einer geraden Linie
rückwärts zu fahren.
Stellen Sie den Motor ab, ziehen den Schlüssel
ab und warten Sie, bis alle beweglichen Teile
zum Stillstand gekommen sind, bevor Sie
auf die Freigabeventile der Antriebsräder
zugreifen.
25
Sie können die Maschine nun von Hand
schieben.
WARNUNG:
Der Motor und die hydraulischen
Antriebseinheiten können sehr heiß
werden. Berühren eines heißen Motors oder
hydraulischer Antriebseinheiten kann zu
schweren Verbrennungen führen.
Wichtig: Schleppen Sie die Maschine nicht
ab.
Einstellung der Ventile für den
Normalbetrieb
Lassen Sie den Motor und die hydraulischen
Antriebseinheiten vollständig abkühlen, bevor
Sie auf die Freigabeventile der Antriebsräder
zugreifen.
Unter normalen Betriebsbedingungen sind
die Unterlegscheiben der beiden Hebel der
Freigabeventile außerhalb der Schlitze positioniert.
Lösen der Ventile zum Schieben
der Maschine
Wenn Sie die Maschine von Hand schieben müssen,
müssen Sie die Freigabeventile der Antriebsräder
lösen.
1.
Aktivieren Sie die Feststellbremse, stellen den
Motor ab, ziehen Sie den Schlüssel ab und
warten Sie, bis alle beweglichen Teile zum
Stillstand gekommen sind.
2.
Bewegen Sie den Hebel in die größere Öffnung
des Schlitzes (Bild 28).
1.
Aktivieren Sie die Feststellbremse, stellen den
Motor ab, ziehen Sie den Schlüssel ab und
warten Sie, bis alle beweglichen Teile zum
Stillstand gekommen sind.
2.
Bewegen Sie den Hebel des Freigabeventils in
die größere Öffnung des Schlitzes (Bild 28).
3.
Drücken Sie den Hebel nach unten, bis sich
die Unterlegscheibe außerhalb des Rahmens
befindet (Bild 28).
4.
Bewegen Sie den Hebel des Freigabeventils
zurück zum schmalen Teil des Schlitzes und
lassen Sie den Hebel los (Bild 28).
5.
Wiederholen Sie die Schritte 2 bis 4 am Hebel
des anderen Entlüftungsventils.
Nach dem Einsatz
Allgemeine Sicherheit
• Stellen Sie die Maschine auf einer ebenen
Fläche ab, kuppeln Sie die Antriebe aus,
aktivieren Sie die Feststellbremse, stellen den
Motor ab, ziehen den Zündschlüssel oder den
Zündkerzenstecker ab. Lassen Sie vor dem
Einstellen, Reinigen, Einlagern und Reparieren
alle beweglichen Teile zum Stillstand kommen und
die Maschine abkühlen. Die Maschine sollte nie
von ungeschulten Personen gewartet werden.
g211754
Bild 28
1. Hebelstellung zum Einsatz 3. Hebelstellung zum
der Maschine
Schieben der Maschine
2. Unterlegscheibe
4. Unterlegscheibe im Schlitz
außerhalb des Schlitzes
3.
Drücken Sie den Hebel nach unten, bis sich die
Unterlegscheibe im Rahmen befindet (Bild 28).
4.
Bewegen Sie den Hebel zum schmalen Teil des
Schlitzes und lassen Sie den Hebel los (Bild 28).
5.
Wiederholen Sie die Schritte 2 bis 4 am Hebel
des anderen Freigabeventils.
6.
Wenn Sie bereit sind, die Maschine zu bewegen,
lösen Sie die Feststellbremse.
• Reinigen Sie die Maschine wie im Abschnitt
Wartung beschrieben. Halten Sie Motor und
Motorraum frei von Gras, Laub, überschüssigem
Fett oder Öl und anderen Ablagerungen, die sich
in diesen Bereichen ansammeln können. Diese
Materialien können feuergefährlich werden und
einen Brand verursachen.
• Prüfen Sie häufig auf abgenutzte oder sich
verschlechternde Komponenten, die zu einer
Gefahr führen könnten. Ziehen Sie lose
Befestigungsmittel an.
26
Verladen der Maschine
Wichtig: Verwenden Sie nur die vier dafür
vorgesehenen Verankerungspunkte an der
Maschine: zwei auf der linken Seite und zwei
auf der rechten Seite, siehe Bild 29.
Gehen Sie beim Verladen von Maschinen auf
Anhängern oder Pritschenwagen mit größter
Vorsicht vor. Statt einzelner Rampen für beide
Maschinenseiten sollten Sie eine Rampe über die
ganze Breite verwenden, die über die Hinterräder
hinausragt. Wenn die Pritsche hochgefahren ist,
bietet eine Rampe in voller Breite eine begehbare
Fläche hinter der Maschine.
Bei einem steileren Winkel könnten sich Bauteile
beim Auffahren der Maschine von der Rampe auf
den Anhänger oder Pritschenwagen verfangen. Bei
steileren Winkeln kann die Maschine auch nach hinten
kippen. Beim Verladen an oder in der Nähe einer
Hanglage stellen Sie den Anhänger oder LKW so ab,
dass er sich an der abgewandten Seite der Hanglage
befindet und die Rampe die Hanglage hochläuft. Auf
diese Weise halten Sie den Rampenwinkel möglichst
klein. Der Anhänger oder LKW sollte möglichst eben
stehen.
g212139
Bild 29
Bild zeigt linke Seite
1. Vergurtungsstelle
ACHTUNG
Wichtig: Versuchen Sie nicht, die Maschine auf
Diese Maschine hat keine Blinker,
Scheinwerfer, reflektierenden Markierungen
oder ein Hinweisschild für ein langsames
Fahrzeug. Das Fahren im öffentlichen
Straßenverkehr ohne solche Ausrüstung
ist gefährlich und kann zu Unfällen mit
Verletzungen führen. Das Fahren im
öffentlichen Straßenverkehr kann auch gegen
gesetzliche Vorschriften verstoßen, und der
Bediener kann ein Bußgeld erhalten.
der Rampe zu wenden; Sie könnten die Kontrolle
über die Maschine verlieren und an dieser Seite
herunterfahren.
Vermeiden Sie beim Auffahren auf eine Rampe eine
plötzliche Beschleunigung und drosseln Sie nicht
plötzlich Ihre Geschwindigkeit beim Herunterfahren
von der Rampe. Bei beiden Bewegungsabläufen kann
die Maschine rückwärts kippen.
Befördern der Maschine
Fahren Sie die Maschine nicht auf einer
öffentlichen Straße oder einem öffentlichen
Fahrweg.
Transportieren Sie die Maschine auf einem robusten
Anhänger oder Pritschenwagen. Stellen Sie sicher,
dass der Anhänger oder Pritschenwagen die
erforderliche Beleuchtung und Kennzeichnung hat,
die laut Straßenverkehrsordnung erforderlich ist.
Wenn Sie einen Anhänger verwenden, sichern Sie ihn
mit den Sicherheitsketten.
1.
Verladen Sie die Maschine auf das
Transportfahrzeug.
2.
Verriegeln Sie die Tines in der oberen Position,
indem Sie den Multifunktionsschalter nach
unten tippen und halten, bis die LED-Anzeige
auf der Stundenzähler/Tines-Nutzungsanzeige
eingeblendet wird.
3.
Aktivieren Sie die Feststellbremse, stellen den
Motor ab und ziehen den Zündschlüssel ab.
4.
Schließen Sie den Kraftstoffhahn.
5.
Blockieren Sie die Räder und sichern Sie die
Maschine mit Gurten oder Ketten auf dem
Anhänger oder LKW. Die vorderen und hinteren
Gurte sollten, wenn möglich nach unten und von
der Maschine weg verlaufen.
WARNUNG:
Wenn die Maschine auf einen Anhänger
oder Pritschenwagen geladen wird, kann die
Maschine nach hinten kippen. Dies kann zu
schweren oder tödlichen Verletzungen führen.
• Gehen Sie beim Fahren einer Maschine auf
einer Rampe mit äußerster Vorsicht vor.
• Verwenden Sie nur eine einzige Rampe
über die ganze Breite, keine einzelnen
Rampen für jede Maschinenseite.
• Vermeiden Sie plötzliches Beschleunigen
oder Abbremsen, während Sie die
Maschine auf einer Rampe auf- oder
abfahren, um ein Kippen nach hinten zu
vermeiden.
27
Wartung
Laden Sie ein kostenfreies Exemplar des elektrischen oder hydraulischen Schaltbilds von www.Toro.com
herunter und suchen Sie Ihre Maschine vom Link für die Bedienungsanleitungen auf der Homepage.
WARNUNG:
Wartungssicherheit
Informationen
Das Entfernen oder Modifizieren von
Originalausrüstung, Teilen und/oder
Zubehör kann die Garantie, die
Kontrollierbarkeit und die Sicherheit
der Maschine beeinträchtigen. Unbefugte
Veränderungen an der Originalausrüstung
oder die Nichtverwendung von
Toro-Originalteilen können zu schweren
Verletzungen oder zum Tod führen.
Unbefugte Veränderungen an der
Maschine, am Motor, am Kraftstoff- oder
am Entlüftungssystem können gegen
geltende Sicherheitsnormen verstoßen,
wie zum Beispiel: ANSI, OSHA und NFPA
und/oder staatliche Vorschriften wie EPA
und CARB.
WARNUNG:
Eine Person könnte den Motor anlassen,
während Wartungs- oder Einstellungsarbeiten
ausgeführt werden. Versehentliches
Anlassen des Motors könnte Sie oder andere
Unbeteiligte verletzen.
Ziehen Sie den Zündschlüssel ab, aktivieren
Sie die Feststellbremse und ziehen Sie
den Zündkerzenstecker ab, bevor Sie
Wartungsarbeiten ausführen. Schieben Sie
außerdem die Kabel zur Seite, damit sie die
Zündkerzen nicht versehentlich berühren.
• Stellen Sie die Maschine auf einer ebenen Fläche
• Passen Sie beim Prüfen und Warten der Tines
ab, heben Sie die Tines an, aktivieren Sie die
Feststellbremse, stellen den Motor ab, ziehen den
Schlüssel oder den Zündkerzenstecker ab. Lassen
Sie vor dem Einstellen, Einlagern und Reparieren
alle beweglichen Teile zum Stillstand kommen und
die Maschine abkühlen. Die Maschine sollte nie
von ungeschulten Personen gewartet werden.
auf. Wickeln Sie die Tines in einen Lappen ein
oder tragen Sie Handschuhe; passen Sie bei
der Wartung auf. Beschädigte Tines sollten
nur ausgetauscht werden. Sie dürfen nicht
zurechtgebogen oder geschweißt werden.
• Stützen Sie die Maschine und/oder Teile bei
Bedarf auf Achsständern ab.
WARNUNG:
ACHTUNG
Der Motor kann sehr heiß werden. Das
Berühren eines heißen Motors kann zu
schweren Verbrennungen führen.
Beim Anheben der Maschine für
Kundendienst- und Wartungsarbeiten
sollten Sie sich nie nur auf mechanische
oder hydraulische Ständer verlassen.
Die mechanischen oder hydraulischen
Ständer stützen möglicherweise nicht
ausreichend oder können ausfallen,
sodass die Maschine fällt und Verletzungen
verursacht.
Lassen Sie den Motor ganz abkühlen, bevor
Sie Wartungs- oder Reparaturarbeiten im
Motorraum ausführen.
• Klemmen Sie die Batterie ab oder entfernen
den Zündkerzenstecker, bevor Sie irgendwelche
Reparaturen durchführen. Klemmen Sie immer
zuerst die Minusklemme und dann die Plusklemme
ab. Schließen Sie immer zuerst die Plusklemme
und dann die Minusklemme wieder an.
Verlassen Sie sich nicht ausschließlich auf
mechanische oder hydraulische Ständer
als Stützen. Verwenden Sie geeignete
Achsständer oder entsprechende Stützen.
• Halten Sie die Maschine, Schutzvorrichtungen,
Schutzbleche und alle Sicherheitseinrichtungen an
ihrem Platz und in einem sicheren Betriebszustand.
Überprüfen Sie häufig auf verschlissene oder
beschädigte Komponenten und ersetzen Sie diese
bei Bedarf durch die vom Hersteller empfohlenen
Teile.
• Lassen Sie den Druck aus Maschinenteilen mit
gespeicherter Energie vorsichtig ab.
28
WARNUNG:
WARNUNG:
Unter Druck austretendes Hydrauliköl kann
unter die Haut dringen und Verletzungen
verursachen. Wenn Flüssigkeit in die Haut
eindringt, muss sie innerhalb weniger
Stunden von einem Arzt, der mit dieser Art
von Verletzungen vertraut ist, chirurgisch
entfernt werden. Andernfalls kann es zu
Gangrän kommen.
Der Kontakt mit beweglichen Teilen oder
heißen Oberflächen kann zu Verletzungen
führen.
Halten Sie Finger, Hände und
Kleidungsstücke von sich drehenden
Komponenten und von heißen Oberflächen
fern.
– Stellen Sie sicher, dass alle
Hydraulikschläuche und -leitungen
in gutem Zustand sind, und dass
alle Hydraulikanschlüsse und
-anschlussstücke fest angezogen sind,
bevor Sie die Hydraulikanlage unter
Druck stellen.
• Prüfen Sie regelmäßig alle Schrauben, um den
richtigen Anzug zu erhalten.
– Halten Sie Ihren Körper und Ihre Hände
von Nadellöchern und Düsen fern, aus
denen Hydrauliköl unter hohem Druck
ausgestoßen wird.
– Verwenden Sie zum Suchen von
undichten Stellen Pappe oder Papier
und niemals die Hände.
–
Vor dem Ausführen von Arbeiten an der
Hydraulikanlage:
- Lassen Sie den Druck im
hydraulischen Antrieb sicher ab,
indem Sie die Fahrantriebshebel in die
Neutral-Stellung bringen und den Motor
abstellen.
- Lassen Sie den Druck in der
Hilfshydraulikanlage sicher ab, indem
Sie den Motor abstellen, die Zündung
auf die Ein-Stellung drehen und den
Schalter für den Tines-Bodeneinstich
drücken. Wenn die Tines auf den
Boden abgesenkt sind, lassen Sie den
Schalter für den Tines-Bodeneinstich
los und drehen die Zündung auf die
Aus-Stellung.
• Berühren Sie keine beweglichen Teile mit den
Händen und Füßen. Bei laufendem Motor sollten
keine Einstellungsarbeiten vorgenommen werden.
Wenn der Motor bei der Wartung oder Einstellung
läuft und die Komponenten sich bewegen müssen,
ist äußerste Vorsicht geboten.
29
Empfohlener Wartungsplan
Wartungsintervall
Wartungsmaßnahmen
Nach fünf Betriebsstunden
• Wechseln Sie das Motoröl.
• Prüfen Sie den Anzug der Mutter an der Getriebeabtriebswelle.
• Prüfen Sie das Drehmoment der Getriebebefestigungsschraube.
Nach 100 Betriebsstunden
• Wechseln Sie die Flüssigkeit und den Filter im Hilfshydraulikbehälter.
• Wechseln Sie den Filter und das Öl des Hydraulikgetriebes.
Bei jeder Verwendung
oder täglich
•
•
•
•
•
•
•
•
Schmieren Sie die Ketten.
Prüfen Sie den Motorölstand.
Prüfen Sie die Sicherheitsschalter.
Prüfen Sie den Zustand und die Spannung der Ketten.
Prüfen Sie den Zustand der Kettenräder.
Prüfen Sie die Tines.
Prüfen Sie auf lose Befestigungen.
Reinigen Sie den Motorraum und den Bereich der Auspuffanlage (häufiger in
staubigen oder schmutzigen Bedingungen).
• Entfernen Sie Gras- und Schmutzablagerungen von der Maschine.
Alle 25 Betriebsstunden
• Fetten Sie die vorderen Radlager ein.
• Fetten Sie die Tines-Wellenlager ein.
• Fetten Sie die Flanschlager der Hydroabtriebswelle.
Alle 50 Betriebsstunden
•
•
•
•
•
Alle 80 Betriebsstunden
• Nehmen Sie die Motorhauben ab und reinigen Sie die Kühlrippen.
Alle 100 Betriebsstunden
• Wechseln Sie das Motoröl. (öfter unter schweren Bedingungen)
Alle 160 Betriebsstunden
• Prüfen, reinigen und stellen Sie den Abstand an der Zündkerze ein.
Alle 200 Betriebsstunden
• Ersetzen Sie den Schaumstoff-Vorfilter.
Alle 250 Betriebsstunden
• Wechseln Sie die Flüssigkeit und den Filter im Hilfshydraulikbehälter.
• Wechseln Sie den Filter und das Öl des Hydraulikgetriebes.
Alle 300 Betriebsstunden
• Wechseln Sie den Papierluftfilter (häufiger bei staubigen Bedingungen).
Monatlich
Jährlich
Jährlich oder vor der
Einlagerung
Reinigen Sie den Schaumstoff-Vorfilter (häufiger bei staubigen Bedingungen).
Prüfen Sie den Funkenfänger (falls vorhanden).
Prüfen Sie den Reifendruck in den Antriebsreifen.
Prüfen Sie den Zustand und die Spannung der Riemen.
Prüfen Sie den Getriebeölstand.
• Warten Sie die Batterie.
•
•
•
•
•
•
Schmieren Sie den Drehzapfen der Riemenspannscheibe ein.
Fetten Sie die vorderen Laufradnaben ein.
Prüfen Sie das Drehmoment der Radnabenmuttern.
Prüfen Sie den Anzug der Radmuttern.
Prüfen Sie das Drehmoment der Mutter an der Getriebeabtriebswelle.
Prüfen Sie das Drehmoment der Getriebebefestigungsschraube.
• Ausbessern von Bereichen mit abgeplatzter Farbe.
30
Verfahren vor dem
Ausführen von
Wartungsarbeiten
Schmierung
Schmieren der Ketten
Wartungsintervall: Bei jeder Verwendung oder
täglich
ACHTUNG
Wichtig: Schmieren Sie die Ketten nicht mit
Beim Anheben der Maschine für
Kundendienst- und Wartungsarbeiten
sollten Sie sich nie nur auf mechanische
oder hydraulische Ständer verlassen. Die
mechanischen oder hydraulischen Ständer
stützen möglicherweise nicht ausreichend
oder können ausfallen, sodass die Maschine
fällt und Verletzungen verursacht.
Kriechöl oder Lösungsmitteln. Verwenden Sie Öl
oder Kettenschmiermittel.
1.
Stellen Sie den Motor ab, warten Sie, bis alle
beweglichen Teile zum Stillstand gekommen
sind und ziehen den Schlüssel ab. Aktivieren
Sie die Feststellbremse.
2.
Heben Sie das Heck der Maschine an und
stützen es mit Achsständern oder äquivalenten
Stützen ab.
Verlassen Sie sich nicht ausschließlich auf
mechanische oder hydraulische Ständer
als Stützen. Verwenden Sie geeignete
Achsständer oder entsprechende Stützen.
ACHTUNG
Beim Anheben der Maschine für
Kundendienst- und Wartungsarbeiten
sollten Sie sich nie nur auf mechanische
oder hydraulische Ständer verlassen.
Die mechanischen oder hydraulischen
Ständer stützen möglicherweise
nicht ausreichend oder können
ausfallen, sodass die Maschine fällt und
Verletzungen verursacht.
Vorbereiten für die Wartung
1.
Stellen Sie die Maschine auf einer ebenen
Fläche ab und aktivieren Sie die Feststellbremse.
2.
Stellen Sie den Motor ab, ziehen Sie den
Schlüssel ab und warten Sie, bis alle rotierenden
Teile zum Stillstand gekommen sind.
3.
Lassen Sie den Motor abkühlen.
4.
Ziehen Sie das Zündkerzenkabel von der
Zündkerze ab und halten Sie das Kabel von der
Zündkerze fern, um ein versehentliches Starten
zu verhindern (Bild 30).
Verlassen Sie sich nicht ausschließlich
auf mechanische oder hydraulische
Ständer als Stützen. Verwenden
Sie geeignete Achsständer oder
entsprechende Stützen.
3.
Lassen Sie den Motor an und schieben Sie den
Gashebel nach vorne in die Halbgas-Stellung.
Lösen Sie die Feststellbremse.
WARNUNG:
Einstellungen können nur vorgenommen
werden, wenn der Motor läuft und die
Antriebsräder sich drehen. Der Kontakt
mit beweglichen Teilen oder heißen
Oberflächen kann zu Verletzungen
führen.
Halten Sie Finger, Hände und
Kleidungsstücke von sich drehenden
Komponenten und von heißen
Oberflächen fern.
g023810
Bild 30
1. Zündkerzenstecker
4.
31
Schieben Sie die Fahrantriebshebel langsam
bei laufendem Motor nach vorne und schmieren
Sie alle vier Ketten ein.
5.
Warten des Motors
Prüfen Sie den Zustand und die Spannung der
Ketten; siehe Prüfen des Zustands der Ketten
(Seite 40).
Warten des Luftfilters
Schmiernippel einfetten
Wartungsintervall: Alle 50 Betriebsstunden—Reinigen Sie den Schaumstoff-Vorfilter (häufiger bei staubigen
Bedingungen).
Hinweis: Entnehmen Sie die Serviceintervalle der
folgenden Tabelle.
1.
2.
Stellen Sie den Motor ab, warten Sie, bis alle
beweglichen Teile zum Stillstand gekommen
sind und ziehen den Schlüssel ab. Aktivieren
Sie die Feststellbremse.
Alle 200 Betriebsstunden—Ersetzen Sie den
Schaumstoff-Vorfilter.
Alle 300 Betriebsstunden—Wechseln Sie
den Papierluftfilter (häufiger bei staubigen
Bedingungen).
Fetten Sie die Schmiernippel mit Mehrzweckfett
NLGI Nr. 2 ein.
Wichtig: Lassen Sie den Motor nie ohne
Luftfilter laufen, dies kann schwere Motorschäden
verursachen.
Die Schmiernippelpositionen und einen Zeitplan
für das Schmieren finden Sie in der folgenden
Tabelle.
Tabelle für das Einschmieren
Erste Pumpenstöße
Anzahl der
Stellen
Kundendienstintervall
1. Vordere
Laufradnaben
1
2
Jährlich
2. TinesWellenlager
1
4
25 Stunden
3. Riemenspannscheibengelenk
1
1
Jährlich
Schmiernippelpositionen
1.
Lösen Sie die Verriegelungen an der Abdeckung
des Luftfilters.
2.
Entfernen Sie die Abdeckung und reinigen Sie
diese gründlich (Bild 32).
Hinweis: Achten Sie darauf, dass kein
Schmutz oder Rückstände in das Unterteil
gelangen.
g230394
Bild 31
1. Vordere Laufradnabe
3. Riemenspannscheibengelenk
g023795
2. Tines-Wellenlager
Bild 32
1. Luftfilterunterteil
4. Abdeckung
2. Papierluftfilter
5. Verriegelung auf der
Abdeckung des Luftfilters
(2)
3. Schaumstoff-Vorfilter
3.
32
Entfernen Sie den Schaumstoff-Vorfilter,
waschen Sie ihn mit einem milden
Reinigungsmittel und Wasser und tupfen
Sie ihn dann trocken (Bild 32).
4.
Viskosität: Siehe nachfolgende Tabelle.
Entfernen und prüfen Sie den Papierluftfilter
(Bild 32); entsorgen Sie ihn, wenn er übermäßig
verschmutzt ist.
Wichtig: Versuchen Sie nicht, den
Papierfilter zu reinigen.
5.
Wischen Sie Verschmutzungen vom Unterteil
und der Abdeckung mit einem feuchten Lappen
ab.
g023796
Bild 34
Hinweis: Achten Sie darauf, dass keine
Verschmutzungen oder Rückstände in den
Luftschacht gelangen, der zum Vergaser führt.
6.
Prüfen des Motorölstands
Installieren Sie den Schaumstoff-Vorfilter auf
dem Papierluftfilter (Bild 32).
Wartungsintervall: Bei jeder Verwendung oder
täglich
Hinweis: Verwenden Sie einen neuen
Wichtig: Betreiben Sie den Motor nicht mit einem
Papierluftfilter, wenn Sie den alten entsorgt
haben.
7.
Installieren Sie die Luftfilterbaugruppe auf dem
Unterteil des Luftfilters (Bild 32).
8.
Richten Sie den Pfeilaufkleber auf dem
Luftfilterdeckel mit dem Pfeilaufkleber auf dem
Unterteil aus (Bild 33).
Ölstand unterhalb der Markierung „Low“ (oder
„Add“) am Peilstab oder über der Markierung
„Full“.
g023809
Bild 33
1. Ausrichtungs-Pfeilaufkleber (normale Umgebungsluftposition abgebildet)
9.
Befestigen Sie die Abdeckung des Luftfilters mit
den Verriegelungen am Gehäuse.
Warten des Motoröls
Motorölsorte
Ölsorte: Waschaktives Öl (API-Klassifikation SJ oder
neuer).
Motoröl-Kapazität: 1,7 l ohne Filter; 1,5 l mit Filter.
33
1.
Stellen Sie die Maschine auf einer ebenen
Fläche ab.
2.
Stellen Sie vor dem Verlassen des Fahrersitzes
den Motor ab, aktivieren die Feststellbremse,
ziehen den Schlüssel ab und warten, bis alle
beweglichen Teile zum Stillstand gekommen
sind.
3.
Lassen Sie den Motor abkühlen.
4.
Prüfen Sie den Stand des Motoröls, wie in Bild
35 abgebildet.
2.
Stellen Sie vor dem Verlassen des Fahrersitzes
den Motor ab, aktivieren die Feststellbremse,
ziehen den Schlüssel ab und warten, bis alle
beweglichen Teile zum Stillstand gekommen
sind.
3.
Wechseln Sie das Motoröl, wie in Bild 36
abgebildet.
Hinweis: Ziehen Sie die Ablassschraube bis
auf ein Drehmoment von 18 Nm an.
g249636
Bild 35
5.
Wenn der Ölstand niedrig ist, wischen Sie den
Bereich um die Kappe des Einfüllstutzens ab
und füllen Sie das vorgeschriebene Öl nach, bis
der Ölstand an der Voll-Markierung am Peilstab
liegt.
g249685
Bild 36
4.
Hinweis: Füllen Sie nicht zu viel Motoröl ein.
Wechseln des Motoröls
Wartungsintervall: Nach fünf Betriebsstunden
Alle 100 Betriebsstunden (öfter unter schweren
Bedingungen)
Hinweis: Entsorgen Sie Altöl in Ihrem lokalen
Recycling Center.
1.
Stellen Sie die Maschine ab, so dass
die Ablaufseite etwas tiefer liegt als die
entgegengesetzte, damit sichergestellt wird,
dass das Öl vollständig abläuft.
34
Gießen Sie langsam ungefähr 80 % der
angegebenen Ölsorte in den Einfüllstutzen und
füllen Sie dann vorsichtig mehr Öl ein, um den
Ölstand an die Voll-Markierung zu bringen (Bild
37).
3.
Drücken Sie den Multifunktionsschalter nach
unten.
Die Wartungserinnerung für den Motorölwechsel
wird auf 100,0 (Stunden) zurückgesetzt, der
Bildschirm „Service Engine“ [Motorwartung] und
kehrt zum Standardbildschirm zurück.
Hinweis: Sie können den Bildschirm „Service
Engine“ [Motorwartung] jederzeit verlassen, indem
Sie den Schlüssel entweder auf die Position OFF oder
START drehen.
Warten der Zündkerze
Wartungsintervall: Alle 160 Betriebsstunden
Typ für alle Motoren: NGK BR6HS, Champion
RTL86C oder gleichwertig
g249684
Bild 37
Abstand: 0,76 mm
5.
Lassen Sie den Motor an und fahren Sie auf
eine ebene Fläche.
6.
Prüfen Sie den Motorölstand.
7.
Setzen Sie die Wartungserinnerung für den
Motorölwechsel zurück; siehe Zurücksetzen der
Wartungserinnerung für den Motorölwechsel
(Seite 35).
Achten Sie darauf, dass der Abstand zwischen der
mittleren und der seitlichen Elektrode korrekt ist,
bevor Sie die Kerze eindrehen.
Verwenden Sie zum Entfernen oder Einsetzen der
Zündkerze(n) einen Zündkerzenschlüssel und für
die Prüfung und Einstellung des Elektrodenabstands
eine Fühlerlehre. Setzen Sie bei Bedarf eine neue
Zündkerze ein.
Zurücksetzen der Wartungserinnerung für den Motorölwechsel
1.
Entfernen der Zündkerze
Bereiten Sie die Maschine für die Wartung vor,
siehe Vorbereiten für die Wartung (Seite 31).
1.
Stellen Sie vor dem Verlassen des Fahrersitzes
den Motor ab, aktivieren die Feststellbremse,
ziehen den Schlüssel ab und warten, bis alle
beweglichen Teile zum Stillstand gekommen
sind.
2.
Ziehen Sie den Zündkerzenstecker ab, siehe
Bild 39.
Hinweis: Sie müssen die Feststellbremse
betätigen, um die Wartungserinnerung
zurückzusetzen.
2.
Schalten Sie den Schlüsselschalter zwischen
der RUN-Position und der AUS-Position innerhalb
von acht Sekunden vier Mal um.
Der Bildschirm „Service Engine“ [Motorwartung]
wird angezeigt und blinkt (Bild 38).
g027478
Bild 39
Prüfen der Zündkerze
g212117
Wichtig: Reinigen Sie die Zündkerze nicht.
Bild 38
Bildschirm „Service Engine“ [Motorwartung]
Tauschen Sie die Zündkerze(n) immer aus, wenn
sie eine schwarze Beschichtung, abgenutzte
35
Elektroden, einen öligen Film oder Sprünge
aufweist.
WARNUNG:
Heiße Teile des Auspuffs können
Kraftstoffdämpfe entzünden, selbst nach dem
Abstellen des Motors. Heiße Partikel, die
vom laufenden Motor ausgestoßen werden,
können brennbare Materialien entzünden.
Ein Feuer kann zu Körperverletzungen oder
Sachschäden führen.
Wenn der Kerzenstein hellbraun oder grau ist, ist
der Motor richtig eingestellt. Eine schwarze Schicht
am Kerzenstein weist normalerweise auf einen
schmutzigen Luftfilter hin.
Stellen Sie den Elektrodenabstand auf 0,75 mm ein.
Sie sollten die Maschine nur betanken und
den Motor starten, wenn der Funkenfänger
eingebaut ist.
1.
Stellen Sie vor dem Verlassen des Fahrersitzes
den Motor ab, aktivieren die Feststellbremse,
ziehen den Schlüssel ab und warten, bis alle
beweglichen Teile zum Stillstand gekommen
sind.
2.
Lassen Sie den Auspuff abkühlen.
3.
Prüfen Sie den Funkenfänger auf Brüche im
Gitter oder in den Schweißnähten.
g206628
Bild 40
Einsetzen der Zündkerze
Ziehen Sie die Zündkerze(n) bis auf ein Drehmoment
von 22 Nm an.
Hinweis: Tauschen Sie den Funkenfänger aus,
wenn er beschädigt oder abgenutzt ist.
4.
Ist das Gitter sichtbar verstopft, führen Sie die
folgenden Schritte aus:
A.
Nehmen Sie den Funkenfänger heraus.
B.
Schütteln Sie die Partikel aus dem
Funkenfänger heraus und reinigen Sie das
Gitter mit einer Drahtbürste.
Hinweis: Weichen Sie den Funkenfänger
gegebenenfalls in Lösungsmittel ein.
C.
g027735
Bild 41
Prüfen des Funkenfängers
Nur für Maschinen mit einem
Funkenfänger
Wartungsintervall: Alle 50 Betriebsstunden
36
Installieren Sie den Funkenfänger am Ende
des Auspuffrohrs.
Warten der elektrischen
Anlage
GEFAHR
Prüfen der Sicherheitsschalter
Starthilfe bei einer schwachen Batterie,
die Risse hat, gefroren ist, wenig
Batteriesäure enthält oder eine offene
bzw. kurzgeschlossene Batteriezelle hat,
kann zu einer Explosion und schweren
Verletzungen führen.
Wartungsintervall: Bei jeder Verwendung oder
täglich
Eine Starthilfe bei einer schwachen Batterie
mit diesen Merkmalen ist nicht zu empfehlen.
Wichtig: Stellen Sie sicher, dass die
Sicherheitsvorrichtungen für den Bediener
angeschlossen sind und vor der Verwendung voll
funktionsfähig sind.
WARNUNG:
Batterien enthalten Säure und erzeugen
explosive Gase.
• Schützen Sie immer Ihre Augen und Ihr
Gesicht vor der Batterie.
• Lehnen Sie sich nicht über Batterien.
Hinweis: Wenn die Maschine keinen der beiden
folgenden Prüfungen besteht, darf die Maschine
nicht betrieben werden. Wenden Sie sich an den
offiziellen Toro-Vertragshändler.
Überprüfen des MotorstartSchaltkreis
Vorbereitung für die Starthilfe der
Batterie
Hinweis: Der Zustand der von Ihnen zu
ACHTUNG
überprüfenden Feststellbremsenverriegelung wird in
Fettdruck angezeigt.
Aktivieren Sie die
Feststellbremse
Korrosion oder lose Verbindungen können
bei der Starthilfe unerwartete elektrische
Spannungsspitzen verursachen.
Der Starter dreht sich
Versuchen Sie keine Starthilfe mit losen oder
korrodierten Batteriepolen, da der Motor
beschädigt werden kann.
1.
Überprüfen des Sicherheitsschalters der Feststellbremse
Hinweis: Der Zustand der von Ihnen zu
überprüfenden Feststellbremsenverriegelung wird in
Fettdruck angezeigt.
Lösen Sie die Feststellbremse
Überprüfen Sie die Kabelklemmen und
Batteriepole der entladenen Batterie
auf Korrosion (weiße, grüne oder blaue
Ablagerungen) und prüfen Sie, ob die
Befestigungselemente für die Klemmen fest
angezogen sind.
Entfernen Sie die Korrosion von den
Batteriepolen und Kabelklemmen.
Der Starter sollte sich
nicht drehen
2.
Prüfen Sie, ob die Befestigungselemente für die
Kabelklemmen festsitzen.
Ziehen Sie die Kabelklemmen nach Bedarf fest.
Starthilfe für eine entladene
Starterbatterie
Die Grundlage der folgenden Anweisungen ist SAE
J1494 Rev. Dec. 2001 – Battery Booster Cables
– Surface Vehicle Recommended Practice (SAE –
Society of Automotive Engineers).
3.
Prüfen Sie, ob die Entlüftungskappen der
entladenen Batterie und der Zusatzbatterie dicht
und eben sind.
4.
Falls vorhanden, legen Sie feuchte Lappen über
die Entlüftungskappen beider Batterien.
5.
Wenn Sie die Batterie von einem anderen
Fahrzeug aus überbrücken, stellen Sie sicher,
dass es über eine 12-V-Bleibatterie verfügt.
Wichtig: Stellen Sie sicher, dass sich die
beiden Fahrzeuge nicht berühren.
37
6.
Stellen Sie sicher, dass die Zusatzbatterie auf
12,6 V oder mehr geladen ist.
7.
Verwenden Sie kurze Starthilfekabel der
richtigen Größe (16 bis 25 mm2), um den
Spannungsabfall zu verringern.
3.
Schließen Sie das negative Starthilfekabel schwarz (-) an den negativen Batteriepol der
Zusatzbatterie an.
4.
Schließen Sie an der Maschine mit entladener
Batterie das andere Ende des negativen
Starthilfekabels an den Motorblock an, und zwar
an einer Stelle, die von der Batterie und den
Antriebsriemen entfernt ist (Bild 42).
Wählen Sie Starthilfekabel mit farbkodierten
oder polaritätsbeschrifteten Kabeln oder
Klemmen.
Starten des Motors und Entfernen
der Starthilfekabel
Anschließen der Starthilfekabel
ACHTUNG
Ein falscher Anschluss der Starthilfekabel
(falsche Polarität) kann die Elektroanlage
sofort beschädigen.
Achten Sie beim Anschließen der Batterien
auf die Polarität der Batteriepole und der
Starthilfekabel.
1.
Schließen Sie das positive Überbrückungskabel
- rot (+) - an den positiven Batteriepol der
entladenen Batterie an, wie in Bild 42 dargestellt.
1.
Lassen Sie den Motor an.
2.
Trennen Sie das Minuskabel vom Motorblock
ab (Bild 42).
3.
Trennen Sie das Minuskabel von der entladenen
Batterie ab (Bild 42)
4.
Trennen Sie das Pluskabel von der
Zusatzbatterie ab (Bild 42)
5.
Trennen Sie das Pluskabel von der entladenen
Batterie ab (Bild 42)
Warten der Batterie
Hinweis: Der Pluspol der Batterie ist mit dem
Starter oder der Magnetspule verbunden.
GEFAHR
Beim Laden der Batterie oder bei einer
Starthilfe können explosive Gase erzeugt
werden. Batteriegase können explodieren
und schwere Verletzungen verursachen.
• Halten Sie Funken, Flammen oder
Zigaretten von der Batterie fern.
• Lüften Sie, wenn Sie die Batterie in einem
geschlossenen Raum aufladen oder
verwenden.
g012785
Bild 42
1. Positives (+)
Starthilfekabel an der
entladenen Batterie
2. Positives (+)
Starthilfekabel an der
Zusatzbatterie
3. Negatives (-)
Starthilfekabel an der
Zusatzbatterie
• Stellen Sie sicher, dass der Entlüftungspfad
der Batterie immer offen ist, wenn die
Batterie mit Säure gefüllt ist.
5. Zusatzbatterie
• Schützen Sie immer Ihre Augen und Ihr
Gesicht vor der Batterie.
6. Entladene Batterie
7. Motorblock (die Maschine
mit der entladenen
Batterie)
4. Negatives (-)
Starthilfekabel zum
Motorblock (Maschine
mit entladener Batterie)
2.
Schließen Sie das andere Ende des Pluskabels
an den Pluspol der Zusatzbatterie an (Bild 42).
38
ist. Das Batterieladegerät, mit dem die
Batterie aufgeladen wird, muss eine
Ausgangsleistung von 16 V und 7 A haben,
damit die Batterie nicht beschädigt wird
(die empfohlenen Einstellungen für das
Ladegerät finden Sie in der Tabelle).
GEFAHR
Die Batterieflüssigkeit enthält Schwefelsäure,
die bei Verschlucken tödlich ist und starke
chemische Verbrennungen verursacht.
• Tragen Sie eine Schutzbrille, um Ihre Augen
zu schützen, und Gummihandschuhe,
um Ihre Haut und Kleidungsstücke
zu schützen, wenn Sie Batteriesäure
handhaben.
• Schlucken Sie keine Batteriesäure.
• Spülen Sie bei einem Unfall sofort mit
Wasser und rufen Sie einen Arzt.
Batterielade-Tabelle
Spannungswert
ACHTUNG
Wenn die Zündung in der EIN-Stellung ist,
können Funken entstehen und Komponenten
aktiviert werden. Funken können zu einer
Explosion führen, oder bewegliche Teile
können aus Versehen aktiviert werden und
Verletzungen verursachen.
Vergewissern Sie sich, dass der
Schlüsselschalter in der AUS-Stellung
ist, bevor Sie die Batterie aufladen.
Batterien, die lange nicht aufgeladen werden,
erbringen eine geringere Leistung und haben eine
geringere Lebensdauer. Laden Sie eingelagerte
Batterien auf, wenn die Spannung des offenen
Schaltkreises unter 12,4 V liegt, um die optimale
Leistung und Haltbarkeit der Batterie zu erhalten.
Hinweis: Vor der Wintereinlagerung sollte
die Batterie ganz aufgeladen werden, um eine
Beschädigung durch Frost zu vermeiden.
Aufladen der Batterie
Wartungsintervall: Monatlich
2.
Messen Sie die Batteriespannung mit einem
Voltmeter.
3.
Verwenden Sie die untenstehende Tabelle,
um den Ladezustand der Batterie und
gegebenenfalls die Einstellung des Ladegeräts
und das empfohlene Ladeintervall für das Laden
der Batterie auf 12,6 V oder mehr zu ermitteln.
100%
12.4 bis 12.6
75-100 %
12,2 bis 12,4
50 bis 75%
12,0 bis 12,2
25-50 %
11,7 bis 12,0
0-25 %
11,7 oder
geringer
0%
Aufladeintervall
16 V/
Keine
Aufladung
erforderlich
7A
16 V/
7A
16 V/
7A
14,4 V/
4A
14,4 V/
4A
14,4 V/
2A
30 Minuten
1 Stunde
2 Stunden
3 Stunden
6 Stunden
oder länger
4.
Wenn das Pluskabel ebenfalls abgeklemmt ist,
schließen Sie das positive (rote) Kabel an den
positiven Batteriepol an und schieben Sie die
Polabdeckung über den Pluspol.
5.
Entfernen Sie die Schraube, Scheibe und das
Erdungskabel vom Motor. Schließen Sie das
Minuskabel der Batterie an.
nicht möglich ist oder kein Ladegerät verfügbar
ist, schließen Sie die Minuskabel der Batterie
an und lassen Sie das Fahrzeug für 20 bis 30
Minuten laufen, um die Batterie zu laden.
Bleisäurebatterie ausgeliefert.
Stellen Sie den Schlüsselschalter in die
AUS-Stellung und ziehen den Schlüssel ab.
12,6 oder
höher
Max. Ladegeräteinstellungen
Hinweis: Wenn das Laden der Batterie zeitlich
Hinweis: Die Maschine wird mit einer gefüllten
1.
% Ladung
Wichtig: Stellen Sie sicher, dass das
Minuskabel der Batterie abgezogen
39
Warten des
Antriebssystems
Prüfen des Drehmoments
der Radmuttern
Wartungsintervall: Jährlich
Prüfen des Reifendrucks
der Antriebsreifen
Ziehen Sie die Radmuttern (Bild 43) bis auf ein
Drehmoment von 115-142 Nm an.
Wartungsintervall: Alle 50 Betriebsstunden
Prüfen des Zustands der
Ketten
Hinweis: Den Luftdruck für die semipneumatischen
Laurollen müssen Sie nicht einstellen.
1.
Wartungsintervall: Bei jeder Verwendung oder
täglich
Stellen Sie vor dem Verlassen des Fahrersitzes
den Motor ab, aktivieren die Feststellbremse,
ziehen den Schlüssel ab und warten, bis alle
beweglichen Teile zum Stillstand gekommen
sind.
2.
Prüfen Sie den Reifendruck der Antriebsreifen.
3.
Stellen Sie den Reifenluftdruck der Vorder- und
Hinterreifen auf 1,52 bis 1,65 bar ein.
1.
Stellen Sie den Motor ab, aktivieren Sie
die Feststellbremse, warten Sie, bis alle
beweglichen Teile zum Stillstand gekommen
sind und ziehen den Schlüssel ab.
2.
Prüfen Sie, ob die Ketten an beiden Seiten der
Maschine korrekt gespannt sind. Die Ketten
sollten sich um 6 bis 12 mm auslenken lassen.
3.
Wenn Ketten reißen, wenden Sie sich
an Einstellen der Kettenspannung des
Antriebsrades (Seite 40) und Einstellen der
Tines-Antriebskette (Seite 51).
Prüfen der Radnabenschrauben
Wartungsintervall: Jährlich
Ziehen Sie die Radnabenschrauben (Bild 43) bis auf
ein Drehmoment von 37-45 Nm an.
Prüfen des Zustands der
Ritzel
Hinweis: Verwenden Sie keinen Gewindesicherungslack an der Radnabe.
Wartungsintervall: Bei jeder Verwendung oder
täglich
1.
Stellen Sie den Motor ab, aktivieren Sie
die Feststellbremse, warten Sie, bis alle
beweglichen Teile zum Stillstand gekommen
sind und ziehen den Schlüssel ab.
2.
Prüfen Sie die Kettenräder auf Abnutzung und
wechseln Sie sie bei Bedarf aus.
Wartung der Kette
Einstellen der Kettenspannung
des Antriebsrades
g249686
Bild 43
1. Radmutter
1.
Stellen Sie den Motor ab, aktivieren Sie
die Feststellbremse, warten Sie, bis alle
beweglichen Teile zum Stillstand gekommen
sind und ziehen den Schlüssel ab.
2.
Heben Sie das Heck der Maschine an und
stützen es mit Achsständern oder äquivalenten
Stützen ab.
3.
Prüfen Sie die Ketten auf jede Seite des
Spannritzels auf beiden Seiten der Maschine
auf ordnungsgemäße Spannung.
2. Nabenschraube
40
Einstellen des Gestänges
der Fahrantriebshebel
Die Ketten sollten sich um 6 bis 12 mm
auslenken lassen.
4.
Um die Kettenspannung einzustellen, lösen
Sie die Schraube und die Kontermutter des
Spannritzels und drücken Sie das Ritzel nach
oben, um die Kette zu spannen (Bild 44).
1.
Siehe Vorbereiten für die Wartung (Seite 31).
2.
Schieben Sie die Fahrantriebshebel ganz nach
vorne bis zur vorderen Referenzleiste; wenn
einer der Fahrantriebshebel die Referenzleiste
berührt, gehen Sie wie folgt vor:
Wichtig: Ziehen Sie die Kette nicht zu fest.
Eine zu stark gespannte Kette kann zu einem
erheblichen Kettenverschleiß führen und
verkürzt die Lebensdauer.
A.
Lassen Sie die Fahrantriebshebel in
die Neutralstellung zurückkehren und
lösen Sie die beiden Klemmmuttern am
Sechskant-Einstellgestänge (Bild 46).
Hinweis: Eine Klemmmutter besitzt
ein Rechtsgewinde und die andere ein
Linksgewinde.
g268754
Bild 44
1. Spannritzel
5.
2. Spannschraube und
Sicherungsmutter
Prüfen Sie die Kettenspannung und ziehen Sie
die Spannschraube und Sicherungsmutter an.
g231567
Überprüfen des
Drehmoments der Mutter an
der Getriebeabtriebswelle
Bild 46
1. Klemmmutter des Sechskant-Einstellgestänge
B.
Drehen Sie das SechskantEinstellgestänge, bis ein Abstand von 3 bis
6 mm zwischen dem Fahrantriebshebel und
der vorderen Referenzleiste besteht.
C.
Ziehen Sie die Klemmmuttern fest (Bild 46).
Wartungsintervall: Nach fünf Betriebsstunden
Jährlich
Drehen Sie die Muttern (Bild 45) auf den Kegelwellen
des Getriebeabtriebs bis auf ein Drehmoment von
285 bis 353 Nm an.
3.
Lassen Sie die Steuerhebel auf die
Neutralstellung zurückgehen. Drehen Sie
das linke Sechskant-Einstellgestänge, bis die
Fahrantriebshebel annähernd gleichmäßig
zueinander stehen.
4.
Wiederholen Sie die Schritte 2 und 3 für den
anderen Fahrantriebshebel.
Einstellen der Spur
Wenn die Maschine zur Seite fährt oder zieht,
wenn sich die Fahrantriebshebel in der vollen
Vorwärtsposition befinden, stellen Sie die Spur ein.
g268831
Bild 45
1. Mutter (Getriebeabtriebswelle)
1.
41
Drücken Sie beide Fahrantriebshebel um die
gleiche Distanz nach vorne.
2.
3.
4.
5.
Hinweis: Verwenden Sie kein Gleitmittel an der
Prüfen Sie, ob die Maschine zur Seite zieht;
wenn ja, halten Sie die Maschine an und
aktivieren Sie die Feststellbremse.
Lösen Sie die Klemmmuttern am rechten
Gestänge des Fahrantriebshebels (von der
Rückseite der Maschine aus gesehen). Drücken
Sie den rechten Fahrantriebshebel nach
vorne und drehen Sie die Einstellstange, bis
ein Abstand von 3 bis 6 mm zwischen dem
rechten Fahrantriebshebel und der vorderen
Referenzleiste besteht.
Bringen Sie die vordere Referenz/Geschwindigkeitsregelleiste in die maximal
vordere Position; siehe Einstellen der vorderen
Referenz-/Geschwindigkeitsregelungsleiste
(Seite 16).
Drehen Sie die Einstellstange auf der linken
Seite der Maschine (Bild 47).
Radnabe.
g233601
Bild 48
1. Getriebeschrauben
g233418
Bild 47
1. Einstellstange
6.
7.
8.
Mit Blick nach unten auf die Einstellstange drehen Sie diese gegen den Uhrzeigersinn
in Schritten von je einer 1/4 Umdrehung, um
die Geschwindigkeit zu erhöhen, oder im
Uhrzeigersinn, um die Geschwindigkeit zu
verringern.
Fahren Sie mit der Maschine und überprüfen
Sie die vollständige Vorwärtsspur.
Wiederholen Sie die Schritte 5 bis 7 so lange,
bis die gewünschte Spurstellung erreicht ist.
Prüfen des Drehmoments
der Getriebebefestigungsschraube
Wartungsintervall: Nach fünf Betriebsstunden
Jährlich dann
Ziehen Sie die vier Getriebeschrauben bis auf ein
Drehmoment von 56-69 Nm an, siehe Bild 48.
42
Warten der Bremsen
Warten der Riemen
Einstellen der
Feststellbremse
Zustand und Spannung der
Riemen prüfen
Wenn die Feststellbremse nicht sicher hält, muss
diese eingestellt werden.
Wartungsintervall: Alle 50 Betriebsstunden
1.
Siehe Vorbereiten für die Wartung (Seite 31).
2.
Prüfen Sie den Reifendruck in den
Antriebsreifen. Falls erforderlich, passen
Sie den empfohlenen Reifendruck an, siehe
Prüfen des Reifendrucks der Antriebsreifen
(Seite 40).
3.
Lösen Sie die Feststellbremse.
4.
Lösen Sie die Kabelklemme an den Bremszügen
unter der Konsole (Bild 49).
5.
Stellen Sie beide Kabelkanäle etwa 3 bis 6 mm
nach unten ein.
1.
Stellen Sie den Motor ab, aktivieren Sie
die Feststellbremse, warten Sie, bis alle
beweglichen Teile zum Stillstand gekommen
sind und ziehen den Schlüssel ab.
2.
Prüfen Sie den Zustand und die Spannung des
Treibriemens der Hilfspumpe; der Riemen sollte
stramm sein. Siehe Einstellen des Treibriemens
der Hilfspumpe (Seite 43).
3.
Prüfen Sie den Zustand des Getriebetreibriemens.
Einstellen des Treibriemens
der Hilfspumpe
1.
Stellen Sie den Motor ab, aktivieren Sie
die Feststellbremse, warten Sie, bis alle
beweglichen Teile zum Stillstand gekommen
sind und ziehen den Schlüssel ab.
2.
Entfernen Sie die obere Rändelschraube, lösen
Sie die seitliche Rändelschraube und entfernen
Sie den linken Hydraulikfachdeckel (Bild 50).
g233407
Bild 49
1. Kabelklemme
6.
Ziehen Sie die Kabelklemme an und aktivieren
Sie die Feststellbremse.
7.
Prüfen Sie die Feststellbremse; wiederholen Sie
ggf. die Schritte 4 bis 6.
g266184
Bild 50
1. Rändelschraube
3.
43
2. Hydraulikfachdeckel
(links)
Lösen Sie die beiden Sicherungsbundmuttern
(3/8“), mit denen die Hilfspumpe an der
Montagehalterung befestigt ist (Bild 51).
Warten der
Hydraulikanlage
Hydrauliköl für die
Hilfshydraulik – Technische
Angaben
Typ des Hydrauliköls: AW-32 Hydrofluid
Prüfen des Ölstands der
Hilfshydraulik
g266181
Bild 51
1. Treibriemen der
Hilfspumpe
3. Sicherungsbundmuttern
Hinweis: Die Maschine wird mit Hydrauliköl im
Behälter ausgeliefert.
2. Hilfspumpe
4.
Schieben Sie die Pumpe in den Schlitzen
nach außen (Bild 51) und drehen Sie die
Sicherungsbundmuttern bis auf ein Drehmoment
von 37 bis 45 Nm an.
Der Riemen sollte sich bei richtiger Einstellung
bei einer in der Mitte des Riemens zwischen
Hilfspumpe und Motorriemenscheibe
angewendeten Last von 1,36 kg um 1,3 cm
durchbiegen.
5.
Überprüfen der
Riemenspannung des
Getriebeantriebs
Hinweis: Die Riemenspannung muss nicht
eingestellt werden.
Stellen Sie den Motor ab, aktivieren Sie
die Feststellbremse, warten Sie, bis alle
beweglichen Teile zum Stillstand gekommen
sind und ziehen den Schlüssel ab.
2.
Setzen Sie einen neuen Riemen ein.
3.
Stellen Sie sicher, dass sich der Spannarm und
die Riemenscheibe ungehindert bewegen.
Lassen Sie die Maschine für ca. 15 Minuten
laufen, um die verbleibende Luft in der
Hydraulikanlage zu entlüften.
2.
Heben Sie die Tines dreimal ganz an und ab,
um die Anlage zu entlüften.
3.
Schalten Sie die Maschine aus, ziehen Sie den
Schlüssel ab und lassen die Maschine abkühlen.
4.
Entfernen Sie die Kappe und prüfen Sie den
Hydraulikölstand im Behälter.
Hinweis: Der Hydraulikölstand sollte das Wort
„FULL COLD“ abdecken, das in das Ablenkblech
des Behälters eingeprägt ist (Bild 52).
Richten Sie das Loch und den Schlitz im
linken Hydraulikfachdeckel an den Stützen der
Maschine aus und befestigen Sie den Deckel
mit den beiden Rändelschrauben (Bild 50).
1.
1.
44
Auswechseln des Öls
und des Filters im
Hilfshydraulikbehälter.
Ablassen des Öls der
Hilfshydraulik
1.
Lassen Sie die Maschine für ca. 15 Minuten
laufen, um die verbleibende Luft in der
Hydraulikanlage zu entlüften.
2.
Heben Sie die Tines dreimal ganz an und ab,
um die Anlage zu entlüften.
3.
Stellen Sie den Motor ab, aktivieren Sie
die Feststellbremse, warten Sie, bis alle
beweglichen Teile zum Stillstand gekommen
sind und ziehen den Schlüssel ab.
4.
Lassen Sie den Motor abkühlen.
5.
Reinigen Sie den Bereich um die Vorderseite
der Hilfspumpe und den Fülldeckel sowie um
den Filter. Es ist wichtig, dass kein Schmutz
oder Verunreinigungen in die Hydraulikanlage
gelangen.
6.
Lösen Sie den Saugschlauch vom
Pumpenanschluss ab, reinigen Sie den
Bereich um den Pumpenanschluss und lassen
Sie das Öl ablaufen (Bild 53).
g266183
g266182
Bild 52
1. Kappe
3. Ölstand im heißen Zustand
(Ablenkblech)
2. Hilfshydraulikbehälter
4. Ölstand im kalten Zustand
(Ablenkblech)
5.
Falls erforderlich, fügen Sie das angegebene
Hydrauliköl in den Behälter ein, bis das Öl den
„FULL COLD“ Ölstand auf dem Ablenkblech
bedeckt (Bild 52).
Hinweis: Wenn das Öl Umgebungslufttemperatur hat, etwa 24°C, füllen Sie nur bis zum
„FULL COLD“-Pegel auf.
6.
Setzen Sie die Kappe wieder auf den
Hydraulikbehälter (Bild 52) und ziehen Sie sie
fest an.
g268753
Hinweis: Schrauben Sie die Kappe des
Bild 53
Behälters nicht zu fest zu.
1. Hilfspumpe
7.
2. Ansaugschlauch
Setzen Sie Ansaugschlauch ein und ziehen Sie
diesen auf ein Drehmoment von 50 Nm fest.
Wechseln des Filters
Wartungsintervall: Nach 100 Betriebsstunden
Alle 250 Betriebsstunden dann
1.
45
Schrauben Sie den Filter ab, entfernen Sie ihn
und lassen Sie das Öl ablaufen (Bild 54).
5.
Prüfen Sie den Ölstand erneut; wiederholen Sie
die Schritte 2 bis 5, bis der Füllstand nicht mehr
sinkt.
Getriebeöl – Technische
Angaben
Typ des Getriebeöls: Toro® Hypr-Oil™ 500 oder
Mobil® 1 15W-50 synthetisches Motoröl.
Wichtig: Verwenden Sie das angegebene Öl.
Andere Ölsorten können die hydraulische Anlage
beschädigen.
Prüfen des Getriebeölstands
g268752
Bild 54
Wartungsintervall: Alle 50 Betriebsstunden
1. Filter (Hilfshydrauliksystem)
2.
3.
Tragen Sie eine dünne Schicht des
angegebenen Hydrauliköls auf die
Gummidichtung des neuen Filters auf;
siehe Hydrauliköl für die Hilfshydraulik –
Technische Angaben (Seite 44).
Drehen Sie den Filter nach rechts, bis die
Gummidichtung den Filteradapter berührt.
Ziehen Sie den Filter dann um eine weitere 2/3
bis 3/4 Umdrehung fest (Bild 54).
1.
Stellen Sie vor dem Verlassen des Fahrersitzes
den Motor ab, aktivieren die Feststellbremse,
ziehen den Schlüssel ab und warten, bis alle
beweglichen Teile zum Stillstand gekommen
sind.
2.
Lassen Sie die Maschine abkühlen.
3.
Entfernen Sie die Kappe des Ausdehnungsbehälters und prüfen Sie den Getriebeölstand im
Behälter (Bild 55).
Hinweis: Der Getriebeölstand sollte die seitlich
in den Behälter eingegossene Füllmarke „FULL
COLD“ abdecken.
Hydrauliköl der Hilfshydraulik
hinzufügen
1.
Entfernen Sie die Kappe und prüfen Sie den
Hydraulikölstand im Behälter.
2.
Füllen Sie das angegebene Hydrauliköl nach,
bis der Füllstand die Linie „FULL COLD“
erreicht, die sich am Behälter befindet; siehe
Hydrauliköl für die Hilfshydraulik – Technische
Angaben (Seite 44) und Prüfen des Ölstands
der Hilfshydraulik (Seite 44).
Hinweis: Wenn das Öl Umgebungslufttemperatur hat, etwa 24°C, füllen Sie nur bis zum
„FULL COLD“-Pegel auf.
3.
g249697
Bild 55
Setzen Sie die Kappe wieder auf den
Hydraulikbehälter und ziehen Sie sie fest an.
1. Kappe
Hinweis: Schrauben Sie die Kappe des
Behälters nicht zu fest zu.
4.
3. Füllmarke „FULL COLD“
2. Füllstutzen
(Ausdehnungsbehälter)
4.
Lassen Sie den Motor an und heben und senken
Sie die Tines ab. Senken Sie die Tines auf den
Boden ab und füllen Sie den Behälter bis zur
Linie „FULL COLD“ auf.
46
Fügen Sie bei Bedarf das angegebene
Getriebeöl hinzu, bis der Ölstand die Füllmarke
„FULL COLD“ des Ausdehnungsbehälters
erreicht (Bild 55).
5.
Wichtig: Lassen Sie keinen Schmutz oder
Setzen Sie die Kappe des Ausdehnungsbehälters auf und ziehen Sie sie fest an.
Verunreinigungen in die Hydraulikanlage
eindringen.
Wichtig: Überdrehen Sie die Kappe des
Ausdehnungsbehälters nicht.
Filter und Öl des
Hydraulikgetriebes
wechseln
6.
Entfernen Sie die Filter und lassen Sie das Öl
aus dem Antriebssystem ablaufen (Bild 56).
7.
Setzen Sie die beiden Ablassschrauben wieder
ein.
Einbau der Getriebeölfilter
Wartungsintervall: Nach 100 Betriebsstunden
Alle 250 Betriebsstunden dann
1.
Tragen Sie eine dünne Schicht des
angegebenen Hydrauliköls auf die
Gummidichtung der neuen Filter auf;
siehe Getriebeöl – Technische Angaben (Seite
46).
2.
Drehen Sie den Filter nach rechts, bis die
Gummidichtung den Filteradapter berührt.
Ziehen Sie den Filter dann um eine weitere 2/3
bis 3/4 Umdrehung fest (Bild 56).
3.
Entfernen Sie die Entlüftungsschraube an jedem
Getriebe.
Wichtig: Wechseln Sie das Hydrauliköl nur (außer
die Ölmenge, die beim Wechseln des Filters und
beim Entfernen der Ablassschraube abgelassen
werden kann), wenn das Öl verunreinigt oder sehr
heiß wurde.
Ein unnötiges Wechseln des Öls kann
die Hydraulikanlage beschädigen, da
Verunreinigungen in die Anlage gelangen können.
Ablassen des Öls der
Hilfshydraulik
1.
2.
3.
4.
Getriebeöl nachfüllen
Stellen Sie den Motor ab, aktivieren Sie
die Feststellbremse, warten Sie, bis alle
beweglichen Teile zum Stillstand gekommen
sind und ziehen den Schlüssel ab.
Stellen Sie eine Auffangwanne zwischen die
Getriebe.
Entfernen Sie die beiden Ablassschrauben, die
sich unten an jedem Getriebe befinden, und
lassen Sie das Öl ablaufen.
Lokalisieren Sie die beiden Filter unter den
Getrieben (Bild 56).
g268755
Bild 56
1. Getriebe
5.
2. Filter (Getriebe)
Reinigen Sie vorsichtig den Bereich um die
Filter.
47
1.
Entfernen Sie Kappe des Ausdehnungsbehälters, füllen Sie das angegebene Getriebeöl in
den Behälter, bis Öl aus der Entlüftungsöffnung
des Getriebes austritt, setzen Sie die Kappe
wieder auf; siehe Getriebeöl – Technische Angaben (Seite 46) und Prüfen des Getriebeölstands
(Seite 46).
2.
Wiederholen Sie den Schritt 1, bis Öl aus der
Entlüftungsöffnung des anderen Getriebes
austritt, setzen Sie die Kappe auf.
3.
Ziehen Sie die Entlüftungsstopfen bis auf ein
Drehmoment von 20 Nm an.
4.
Fahren Sie mit dem Nachfüllen des
angegebenen Getriebeöls fort, bis
sie die Füllmarke „FULL COLD“ am
Ausdehnungsbehälter erreicht wird; siehe Bild
55 in Prüfen des Getriebeölstands (Seite 46).
5.
Heben Sie das Heck der Maschine etwas
an, stützen Sie es mit Achsständern oder
Ähnlichem ab, sodass sich die Antriebsräder
sich ungehindert drehen.
Zurücksetzen der Wartungserinnerung für den
Getriebeölwechsel (Seite 48).
ACHTUNG
Beim Anheben der Maschine für
Kundendienst- und Wartungsarbeiten
sollten Sie sich nie nur auf mechanische
oder hydraulische Ständer verlassen.
Die mechanischen oder hydraulischen
Ständer stützen möglicherweise
nicht ausreichend oder können
ausfallen, sodass die Maschine fällt und
Verletzungen verursacht.
Zurücksetzen der Wartungserinnerung für den Getriebeölwechsel
1.
Hinweis: Sie müssen die Feststellbremse
betätigen, um die Wartungserinnerung
zurückzusetzen.
Verlassen Sie sich nicht ausschließlich
auf mechanische oder hydraulische
Ständer als Stützen. Verwenden
Sie geeignete Achsständer oder
entsprechende Stützen.
6.
Bereiten Sie die Maschine für die Wartung vor,
siehe Vorbereiten für die Wartung (Seite 31).
2.
Schalten Sie den Schlüsselschalter zwischen
der RUN-Position und der AUS-Position innerhalb
von acht Sekunden sechs Mal um.
Der Bildschirm „Service Transmission“
[Getriebewartung] wird angezeigt und blinkt
(Bild 57).
Lassen Sie den Motor an und schieben Sie den
Gashebel nach vorne in die Halbgas-Stellung.
Lösen Sie die Feststellbremse.
WARNUNG:
Einstellungen am Fahrantrieb können
nur vorgenommen werden, wenn der
Motor läuft und die Antriebsräder sich
drehen. Der Kontakt mit beweglichen
Teilen oder heißen Oberflächen kann zu
Verletzungen führen.
g212118
Bild 57
Bildschirm „Service Transmission“ [Getriebewartung]
Halten Sie Finger, Hände und
Kleidungsstücke von sich drehenden
Komponenten und von heißen
Oberflächen fern.
7.
3.
Die Wartungserinnerung für den
Getriebeölwechsel wird auf 250 (Stunden)
zurückgesetzt, der Bildschirm „Service
Transmission“ [Getriebewartung] kehrt zum
Standardbildschirm zurück.
Wenn der Motor läuft, schieben Sie die Lenkung
5 oder 6 Mal langsam in den Vorwärts- und
Rückwärtsgang. Prüfen Sie den Ölstand nach
dem Abstellen des Motors und füllen Sie ggf.
Öl nach.
Hinweis: Sie können den Bildschirm „Service
Möglicherweise muss der Schritt 7 wiederholt
werden, bis die gesamte Luft aus dem
System entfernt ist. Das Getriebe wird
entlüftet, wenn das Getriebe bei normalen
Geräuschpegeln arbeitet und sich bei normalen
Geschwindigkeiten vorwärts und rückwärts
bewegt.
8.
Stellen Sie den Motor ab, ziehen Sie den
Schlüssel ab, aktivieren Sie die Feststellbremse
und warten Sie, bis alle rotierenden Teile zum
Stillstand gekommen sind.
9.
Entfernen Sie die Achsständer und senken Sie
die Maschine ab.
10.
Drücken Sie den Multifunktionsschalter nach
unten.
Transmission“ [Getriebewartung] jederzeit verlassen,
indem Sie den Schlüssel entweder auf die Position
OFF oder START drehen.
Setzen Sie die Wartungserinnerung für
den Getriebeölwechsel zurück; siehe
48
Einstellung des
Bedienergewichts
Übersicht Gewichteinstellung
Das Ventil für die Einstellung des Bedienergewichts
befindet sich auf der linken Seite der Steuerkonsole
(Bild 58).
g249601
Bild 59
1. Gewichtseinstellungventil
3. Knopf
2. Klemmmutter
2.
Stellen Sie sicher, dass die Klemmmutter auf
der Welle des Gewichtseinstellungsventils
angezogen ist (Bild 59), siehe Schritt 6 in
Einstellen des Gewichtseinstellungventils (Seite
49).
3.
Setzen Sie den Knopf auf die Welle des
Gewichtseinstellungsventils (Bild 59).
4.
Ziehen Sie die Stellschraube des Knopfes von
Hand fest.
g249578
Bild 58
1. Bedienelemente zur Einstellung des Bedienergewichts
Einstellen des
Gewichtseinstellungventils
Mit dem Ventil zur Einstellung des Bedienergewichts
kann das Gewicht des Bedieners angepasst werden,
damit die Maschine den richtigen Aerifizierungsdruck
und die richtige Einstichtiefe erreicht, und um die
seitliche Stabilität der Maschine zu maximieren;
beachten Sie die folgenden Verfahren:
•
Montage des Gewichtseinstellungsknopfes (Seite
49)
•
Einstellen des Gewichtseinstellungventils (Seite
49)
•
Entfernen des Gewichtseinstellungsknopfes
(Seite 50)
Hinweis: Stellen Sie den Systemdruck so ein, dass
die Antriebsreifen den Boden leicht berühren.
Wichtig: Halten Sie die Antriebsreifen immer
auf dem Boden, um die seitliche Stabilität der
Maschine zu maximieren.
Wichtig: Stellen Sie das Ventil zur Einstellung des
Bedienergewichts ein, wenn das Körpergewicht
der einzelnen Bediener unterschiedlich ist.
Montage des Gewichtseinstellungsknopfes
1.
Stellen Sie sicher, dass die Stellschraube
im Gewichtseinstellungsknopf gegen den
Uhrzeigersinn so weit gedreht ist, dass der Knopf
über die Welle des Gewichtseinstellungventils
geschoben werden kann (Bild 59).
1.
Heben Sie die Tines an, fahren Sie den
Aerifizierer auf eine harte, flache Rasenfläche
und stoppen Sie den Aerifizierer, aber lassen
Sie den Motor laufen.
2.
Lassen Sie den Bediener auf dem Fahrerstand
stehen.
3.
Lösen Sie die Klemmmutter für das
Gewichtseinstellungsventil, siehe Bild 59 in
Montage des Gewichtseinstellungsknopfes
(Seite 49).
4.
Treten Sie auf den Fußschalter für den
Tines-Bodeneinstich und senken Sie die Tines
ab.
• Wenn sich die Maschine anhebt und
die Bodenreifen nicht mehr den Boden
berühren, drehen Sie den Knopf für die
Gewichtseinstellung des Bedieners gegen
den Uhrzeigersinn, um die Maschine
49
abzusenken, bis die Reifen den Boden
berühren.
im Innensechskant der Welle, um die
Ausrichtung zu halten, siehe Bild 60 in Einstellen
des Gewichtseinstellungventils (Seite 49).
• Wenn die Tines den Boden nicht
berühren, drehen Sie den Knopf für die
Gewichtseinstellung des Bedieners im
Uhrzeigersinn, bis die Tines absinken
und den Boden berühren (aber nicht die
Maschine anheben).
Wichtig: Halten Sie die Antriebsreifen
immer auf dem Boden, um die seitliche
Stabilität der Maschine zu maximieren.
5.
Nehmen Sie Ihren Fuß vom Fußschalter für den
Tines-Bodeneinstich und heben Sie die Tines
an.
6.
Halten Sie die Position des Knopfes für das
Gewichtseinstellungsventil fest und ziehen Sie
die Klemmmutter an.
Hinweis: Wenn Sie Schwierigkeiten haben,
die Ventileinstellung beim Festziehen der
Klemmmutter beizubehalten, verwenden Sie
einen Innnensechskantschlüssel in der Welle
des Gewichtseinstellungsventils.
g249603
Bild 60
1. Stellschraube (Knopf)
2. Innensechskant (Welle Gewichtseinstellungventil)
Entfernen des Gewichtseinstellungsknopfes
1.
Lösen Sie die Stellschraube im Knopf des
Gewichtseinstellungsventil, siehe Bild 60 in
Einstellen des Gewichtseinstellungventils (Seite
49).
2.
Ziehen Sie den Knopf gerade von der Welle ab.
Hinweis: Drehen Sie den Knopf nicht, wenn
Sie ihn entfernen. Wenn Sie Hilfe benötigen,
um die Position der Ventilwelle zu halten,
verwenden Sie einen Innensechskantschlüssel
50
3.
Wenn die Stellschraube des Knopfes einen Grat
an der Welle des Gewichtseinstellungsventils
angehoben hat, entfernen Sie den Grat
vorsichtig.
4.
Bewahren Sie den Knopf für zukünftige
Einstellungen auf.
Tines-Wartung
4.
Entfernen Sie Steine und andere Rückstände
von den Tines.
Prüfen der Tines
5.
Untersuchen Sie die Tines auf Verschleiß oder
Beschädigung.
Wartungsintervall: Bei jeder Verwendung oder
täglich
1.
2.
Hinweis: Wechseln Sie abgenutzte oder
beschädigte Tines aus.
Stellen Sie vor dem Verlassen des Fahrersitzes
den Motor ab, aktivieren die Feststellbremse,
ziehen den Schlüssel ab und warten, bis alle
beweglichen Teile zum Stillstand gekommen
sind.
Fluchten Sie die Löcher in der hinteren
Abdeckplatte mit den Löchern im Chassis aus
(Bild 61).
7.
Befestigen Sie die Abdeckplatte mit den beiden
im Schritt 3 entfernten Rändelschrauben und
Unterlegscheiben (Bild 61) und ziehen Sie die
Schrauben auf ein Drehmoment von 37 - 45 Nm
an.
Heben Sie die Maschine an und stützen Sie sie
auf Achsständern mit einer Hubkapazität von
460 kg ab.
ACHTUNG
Einstellen der
Tines-Antriebskette
Beim Anheben der Maschine für
Kundendienst- und Wartungsarbeiten
sollten Sie sich nie nur auf mechanische
oder hydraulische Ständer verlassen.
Die mechanischen oder hydraulischen
Ständer stützen möglicherweise
nicht ausreichend oder können
ausfallen, sodass die Maschine fällt und
Verletzungen verursacht.
Verlassen Sie sich nicht ausschließlich
auf mechanische oder hydraulische
Ständer als Stützen. Verwenden
Sie geeignete Achsständer oder
entsprechende Stützen.
3.
6.
1.
Stellen Sie den Motor ab, aktivieren Sie
die Feststellbremse, warten Sie, bis alle
beweglichen Teile zum Stillstand gekommen
sind und ziehen den Schlüssel ab.
2.
Heben Sie das Heck der Maschine an und
stützen es mit Achsständern oder äquivalenten
Stützen ab.
3.
Prüfen Sie die Ketten auf jede Seite des
Spannritzels auf beiden Seiten der Maschine
auf ordnungsgemäße Spannung.
Die Ketten sollten sich um 6 bis 12 mm
auslenken lassen.
Entfernen Sie die beiden Rändelschrauben (3/8“
x 1“) und die beiden Unterlegscheiben (3/8“),
mit denen die hintere Abdeckplatte am Chassis
befestigt ist, und nehmen Sie die Abdeckplatte
ab (Bild 61).
4.
Um die Kettenspannung einzustellen,
lösen Sie die Spannschraube und das
Gewindedistanzstück, und drücken Sie das
Ritzel nach oben, um die Kette zu spannen (Bild
62).
Wichtig: Ziehen Sie die Kette nicht zu fest.
Eine zu stark gespannte Kette kann zu einem
erheblichen Kettenverschleiß führen und
verkürzt die Lebensdauer.
g249698
Bild 61
1. Chassis-Loch
3. Scheibe (⅜")
2. Hintere Abdeckung
4. Rändelschraube (3/8“ x 1“)
51
g268810
Bild 62
1. Spannschraube
3. Gewindedistanzstück
2. Spannritzel
g233568
Bild 63
5.
Prüfen Sie die Kettenspannung und ziehen Sie
die Spannschraube an.
1. 35 mm
Wichtig: Die Federn müssen ersetzt werden,
Einstellen der
Rückstellfedern
wenn der Abstand weniger als 29 mm beträgt.
Ersetzen Sie immer beide Rückstellfedern. Dies
verhindert eine ungleichmäßige Belastung und
mögliche Schäden an der Maschine.
WARNUNG:
Federn enthalten gespeicherte Energie! Ein
zu starkes Anziehen der Federn kann zum
Versagen der Federn führen, was zu schweren
Verletzungen oder zum Tod und zu Schäden
an der Maschine und anderen Gegenständen
führen kann.
Stellen Sie sicher, dass die Rückstellfedern
entsprechend den Anweisungen in diesem
Verfahren eingestellt und/oder ausgetauscht
werden.
Prüfen Sie den Abstand zwischen der Federhalterung
und dem Ende der Feder, wie in Bild 63 dargestellt.
Der Spalt sollte 35 mm betragen. Die Einstellung
erfolgt durch Verdrehen der Schraube an der
Vorderseite jeder Feder (im Uhrzeigersinn wird der
Spalt verkleinert, gegen den Uhrzeigersinn wird der
Spalt vergrößert).
52
Warten des Chassis
Reinigung
Prüfen auf lose
Befestigungen
Reinigen der Maschine
Waschen Sie die Maschine nach Bedarf nur mit
Wasser oder mit einem milden Reinigungsmittel. Zum
Reinigen der Maschine kann ein Putztuch/-lappen
verwendet werden.
Wartungsintervall: Bei jeder Verwendung oder
täglich
1.
2.
Stellen Sie vor dem Verlassen der
Bedienerposition den Motor ab, aktivieren Sie
die Feststellbremse, ziehen Sie den Schlüssel
ab und warten Sie, bis alle beweglichen Teile
zum Stillstand gekommen sind.
Wichtig: Verwenden Sie zur Reinigung der
Maschine kein Brack- oder wiederaufbereitetes
Wasser.
Wichtig: Reinigen Sie die Maschine nicht mit
einem Hochdruckreiniger. Hochdruckreiniger
können die Elektroanlage beschädigen, wichtige
Aufkleber lösen und das an den Reibungsstellen
benötigte Fett wegspülen. Vermeiden Sie den
Einsatz von zu viel Wasser, insbesondere in der
Nähe des Armaturenbretts, des Motors und der
Batterie.
Prüfen Sie die Maschine auf lose Befestigungen
oder andere möglichen Probleme. Ziehen
Sie Befestigungen an oder beheben Sie das
Problem vor dem Einsatz.
Wichtig: Reinigen Sie die Maschine bei
laufendem Motor nicht mit Wasser. Das Reinigen
der Maschine mit Wasser bei laufendem Motor
kann zu einer internen Motorbeschädigung führen.
Reinigen des Motorraums
und den Bereich der
Auspuffanlage
Wartungsintervall: Bei jeder Verwendung oder
täglich (häufiger in staubigen oder
schmutzigen Bedingungen).
ACHTUNG
Zu viele Rückstände in der Nähe des
Motoransauggitters und im Auspuffbereich
können zu einem Überhitzen des Motors, des
Auspuffs und der Hydraulikanlage führen und
eine Brandgefahr darstellen.
Entfernen Sie Rückstände vom Motorraum
und von der Auspuffanlage.
53
1.
Stellen Sie vor dem Verlassen des Fahrersitzes
den Motor ab, aktivieren die Feststellbremse,
ziehen den Schlüssel ab und warten, bis alle
beweglichen Teile zum Stillstand gekommen
sind.
2.
Reinigen Sie alle Ablagerungen auf dem Filter
oberhalb des Motors, um die Motorverkleidung
und den Bereich der Auspuffanlage.
3.
Wischen Sie übermäßiges Schmiermittel oder
Öl im Motorraum und am Auspuff ab.
Abnehmen der
Motorhauben und Reinigen
der Kühlrippen
Entsorgen der Batterie
GEFAHR
Die Batterieflüssigkeit enthält Schwefelsäure,
die tödlich ist und starke chemische
Verbrennungen verursachen kann. Das
Schlucken der Batteriesäure kann tödlich
sein; eine Hautberührung kann schwere
Verbrennungen verursachen.
Wartungsintervall: Alle 80 Betriebsstunden
1.
Stellen Sie vor dem Verlassen des Fahrersitzes
den Motor ab, aktivieren die Feststellbremse,
ziehen den Schlüssel ab und warten, bis alle
beweglichen Teile zum Stillstand gekommen
sind.
2.
Entfernen Sie die Kühlerhauben vom Motor.
3.
Reinigen Sie die Kühlrippen des Motors.
• Tragen Sie eine Schutzbrille, um die Augen
zu schützen, und Gummihandschuhe, um
die Haut und Kleidungsstücke zu schützen,
wenn Sie Batteriesäure handhaben.
Hinweis: Entfernen Sie auch Staub, Schmutz
• Schlucken Sie keine Batteriesäure.
und Öl von den Oberflächen des Motors, die die
Kühlung beeinträchtigen können.
4.
• Spülen Sie bei einem Unfall sofort mit
Wasser und rufen Sie einen Arzt.
Bringen Sie die Kühlerhauben am Motor wieder
an.
Das Entsorgen der Batterien im Hausmüll ist
verboten. Handhabungs- und Entsorgungspraktiken
für Batterien müssen den einschlägigen Bundes-,
Landes- oder lokalen Gesetzen entsprechen.
Wichtig: Die Nutzung des Motors ohne
Kühlerhauben führt zu Motorschäden
aufgrund von Überhitzung. Betreiben Sie die
Maschine niemals ohne Kühlerhauben.
Wenn eine Batterie ausgewechselt wird, oder die
Maschine, dass die Batterie enthält, nicht mehr
eingesetzt und verschrottet wird, bringen Sie die
Batterie zum lokalen Recyclingcenter. Wenn kein
lokales Recyclingcenter vorhanden ist, geben Sie die
Batterie an einen offiziellen Batteriewiederverkäufer
zurück.
Schmutz von der Maschine
entfernen
Wartungsintervall: Bei jeder Verwendung oder
täglich
1.
Stellen Sie vor dem Verlassen des Fahrersitzes
den Motor ab, aktivieren die Feststellbremse,
ziehen den Schlüssel ab und warten, bis alle
beweglichen Teile zum Stillstand gekommen
sind.
2.
Reinigen Sie die Maschine und das
Aerifizierungswerk von Öl, Schmutz oder
Grasablagerungen.
3.
Reinigen Sie die Kettenschutzvorrichtungen,
den Kraftstofftank, den Motor und den
Auspuffbereich von Schmutz und Gras.
Entsorgen von Abfällen
Entsorgung von Altöl
Motoröl und Hydrauliköl belasten die Umwelt!
Entsorgen Sie Altöl am offiziellen Recyclingcenter
oder gemäß den örtlichen Vorschriften.
54
Einlagerung
1.
Heben Sie die Tines an, stoppen Sie die
Maschine an, stellen Sie den Motor ab,
aktivieren Sie die Feststellbremse und ziehen
Sie den Zündschlüssel ab. Platzieren Sie den
Schlüssel außerhalb der Reichweite von Kindern
2.
Reinigen Sie das ganze Fahrzeug.
Wichtig: Sie können die Maschine mit
einem milden Reinigungsmittel und Wasser
waschen. Reinigen Sie die Maschine nicht
mit einem Hochdruckreiniger. Vermeiden Sie
den Einsatz von zu viel Wasser, insbesondere
in der Nähe des hydrostatischen Antriebs
und des Motors.
3.
Warten Sie den Luftfilter, siehe Warten des
Luftfilters (Seite 32).
4.
Schmieren Sie die Maschine, siehe Schmierung
(Seite 31).
5.
Wechseln Sie das Motoröl, siehe ( Wechseln
des Motoröls (Seite 34)).
6.
Prüfen Sie alle Muttern und Schrauben und
ziehen diese bei Bedarf an. Reparieren oder
wechseln Sie alle beschädigten und defekten
Teile aus.
7.
Bessern Sie alle zerkratzten oder abgeblätterten
Metallflächen aus. Lack erhalten Sie von Ihrem
Toro-Vertragshändler.
8.
Lagern Sie die Maschine in einer sauberen,
trockenen Garage oder an einem anderen
geeigneten Ort ein.
9.
Decken Sie die Maschine ab, damit sie
geschützt ist und nicht verstaubt.
55
Fehlersuche und -behebung
Alarm- und Störungsmeldungen
Meldung
Symbol
Spannungsfehler
Beschreibung
Behebung
Der Zündschlüssel befindet
sich in RUN-Position und der/die
Smart Controller/elektronische
Tiefensteuerung erkennt, dass
die Spannung der elektrischen
Anlage weniger als 12,3 V oder
mehr als 16 V beträgt.
Überprüfen Sie die Batterie,
das Ladesystem und die
Verkabelung.
Das Spannungsfehler-Symbol
wird angezeigt, und die
LED-Statusleuchte blinkt rot.
Am Magnetventil tritt ein
Überstrom auf.
Überstromfehler Magnetventil
Der Überstromfehler des
Magnetventils wird mit der
Zahl 2 angezeigt und die
LED-Statusleuchte blinkt rot.
Eines der beiden Magnetventile
oder beide Magnetventile sind
nicht angeschlossen.
Öffnungsfehler Magnetventil
Prüfen Sie das Magnetventil
und untersuchen Sie es auf
Schäden und Verschleiß.
Schließen Sie das/die
Magnetventil(e) an.
Der Öffnungsfehler des
Magnetventils wird mit der
Zahl 6 angezeigt und die
LED-Statusleuchte blinkt rot.
Anschlussfehler Magnetventil
Die Magnetventile sind falsch
angeschlossen (der Anschluss
für das Überdruckventil ist mit
dem anderen Magnetventil
verbunden).
Vertauschen Sie die
Anschlüsse der Magnetventile.
Die Störungsmeldung für den
Anschlussfehler Magnetventil
wird angezeigt, die Tines
können nicht betrieben werden,
bis die Störung behoben ist.
Fehlerbehebungstabelle
Problem
Der Anlasser läuft nicht.
Mögliche Ursache
Behebungsmaßnahme
1. Die Feststellbremse ist nicht aktiviert.
1. Aktivieren Sie die Feststellbremse.
2. Batterie ist nicht vollständig
aufgeladen.
3. Die elektrischen Anschlüsse sind
verrostet, lose oder defekt.
2. Laden Sie die Batterie.
4. Eine Sicherung ist durchgebrannt.
5. Ein Relais oder Schalter funktioniert
nicht richtig.
56
3. Überprüfen Sie die elektrischen
Anschlüsse auf guten Kontakt.
Säubern Sie die Anschlusspole
gründlich mit einem Reinigungsmittel
für elektrische Kontakte, tragen Sie
dielektrisches Schmiermittel auf und
schließen Sie sie wieder an.
4. Tauschen Sie die durchgebrannte
Sicherung aus.
5. Setzen Sie sich mit Ihrem
Toro-Vertragshändler in Verbindung.
Problem
Der Motor springt nicht an, kann nur
schwer angelassen werden, oder stellt ab.
Mögliche Ursache
1. Der Kraftstofftank ist leer.
1. Befüllen Sie den Kraftstofftank auf.
2. Der Kraftstoffhahn ist geschlossen.
2. Öffnen Sie den Kraftstoffhahn.
3. Stellen Sie sicher, dass die
Gasbedienung in der Mitte zwischen
der LANGSAM- und SCHNELL-Stellung
steht, und dass der Choke bei kaltem
Motor in der EIN-Stellung und bei
warmem Motor in der AUS-Stellung ist.
4. Setzen Sie sich mit Ihrem
Toro-Vertragshändler in Verbindung.
3. Die Gasbedienung und der Choke sind
in der falschen Stellung.
4. Es befindet sich Schmutz, Wasser
oder zu alter Kraftstoff in der
Kraftstoffanlage.
5. Der Luftfilter ist verschmutzt.
6. Die elektrischen Anschlüsse sind
verrostet, lose oder defekt.
7. Ein Relais oder Schalter funktioniert
nicht richtig.
8. Die Zündkerze ist defekt.
9. Das Zündkerzenkabel ist nicht
angeschlossen.
1 Die Umgebungstemperatur ist zu
0. niedrig.
Der Motor verliert an Leistung.
Die Maschine zieht nach links oder rechts
(wenn Hebel ganz nach vorne gedrückt
sind)
Die Maschine fährt nicht.
5. Reinigen Sie den Luftfiltereinsatz oder
tauschen ihn aus.
6. Überprüfen Sie die elektrischen
Anschlüsse auf guten Kontakt.
Säubern Sie die Anschlusspole
gründlich mit einem Reinigungsmittel
für elektrische Kontakte, tragen Sie
dielektrisches Schmiermittel auf und
schließen Sie sie wieder an.
7. Setzen Sie sich mit Ihrem
Toro-Vertragshändler in Verbindung.
8. Stellen Sie die Zündkerze ein, säubern
oder wechseln Sie sie aus.
9. Prüfen Sie den Anschluss des
Zündkerzenkabels.
1 Stellen Sie die Maschine in eine
0. wärmere Umgebung und lassen Sie
das Hydrauliköl und das Motoröl
ausreichend warm werden.
1. Der Motor wird zu stark belastet.
1. Verringern Sie die Fahrgeschwindigkeit
oder die Aerifizierungstiefe.
2. Der Luftfilter ist verschmutzt.
2. Reinigen Sie den Luftfiltereinsatz oder
tauschen ihn aus.
3. Es befindet sich zu wenig Öl im
Kurbelgehäuse.
4. Die Kühlrippen und Luftwege zur
Kühlung des Motors sind verstopft.
3. Füllen Sie Öl nach.
5. Es befindet sich Schmutz, Wasser
oder zu alter Kraftstoff in der
Kraftstoffanlage.
Der Motor wird zu heiß.
Behebungsmaßnahme
4. Entfernen Sie die Verstopfungen
von den Kühlrippen und aus den
Luftwegen.
5. Setzen Sie sich mit Ihrem
Toro-Vertragshändler in Verbindung.
1. Der Motor wird zu stark belastet.
1. Verringern Sie die Fahrgeschwindigkeit
oder die Aerifizierungstiefe.
2. Es befindet sich zu wenig Öl im
Kurbelgehäuse.
3. Die Kühlrippen und Luftwege zur
Kühlung des Motors sind verstopft.
2. Füllen Sie Öl nach.
3. Entfernen Sie die Verstopfungen
von den Kühlrippen und aus den
Luftwegen.
1. Der Reifendruck in den Antriebsrädern
ist falsch.
1. Stellen Sie den Reifendruck in den
Antriebsreifen ein.
2. Die Spur muss eingestellt werden.
2. Stellen Sie das Fahrantriebsgestänge
ein.
1. Der Fahrantriebsriemen ist abgenutzt,
locker oder gerissen.
1. Wechseln Sie den Riemen aus.
2. Der Fahrantriebsriemen ist von einer
Riemenscheibe gerutscht.
2. Wechseln Sie den Riemen aus.
57
Problem
Es kommt zu ungewöhnlichen Vibrationen.
Die Tines heben sich nicht.
Die Tines stechen nicht in den Boden ein.
Mögliche Ursache
Behebungsmaßnahme
1. Ein Tine ist verbogen.
1. Setzen Sie einen neue Tine ein.
2. Die Befestigungsschraube des Tines
ist locker.
3. Die Motorbefestigungsschrauben sind
locker.
4. Eine lose Motor- oder
Antriebsriemenscheibe ist lose.
5. Die Motorriemenscheibe ist
beschädigt.
6. Ein Antriebsriemen ist beschädigt.
7. Die Ketten sind nicht richtig gespannt.
2. Ziehen Sie die Tines-Befestigungsschrauben fest.
3. Ziehen Sie die Schrauben fest.
4. Ziehen Sie die zutreffende
Riemenscheibe fest.
5. Setzen Sie sich mit Ihrem
Toro-Vertragshändler in Verbindung.
6. Montieren Sie einen neuen Riemen.
7. Prüfen Sie die Spannung der
Antriebsradkette und die Spannung
der Antriebskette der Tines.
1. Es liegt ein Kurzschluss im Kabelbaum
vor.
1. Setzen Sie sich mit Ihrem
Toro-Vertragshändler in Verbindung.
2. Die Rückstellfedern sind nicht richtig
eingestellt.
3. Die Rückstellfedern sind beschädigt.
2. Stellen Sie die Rückstellfedern ein.
3. Ersetzen Sie die Rückstellfedern.
1. Der Niederhaltedruck der Tines ist zu
gering.
1. Erhöhen Sie den Niederhaltedruck der
Tines.
2. Die elektronische Tiefensteuerung ist
zu flach eingestellt.
3. Der Kabelbaum bzw. Schalter ist
beschädigt.
2. Erhöhen Sie die Einstellung der
elektrischen Tiefensteuerung.
3. Setzen Sie sich mit Ihrem
Toro-Vertragshändler in Verbindung.
4. Der Ölstand im Hilfsbehälter ist niedrig.
4. Füllen Sie Öl nach.
58
Schaltbild (Rev. A)
59
BLACK
BLACK
RED/WHITE
RED/WHITE
MAIN
F01 15A
ACC'Y
2
FUSE BLOCK
P06
ORANGE/RED
12
6
P04 Sol B- Sol B+ P04
2
1 VIOLET/BLACK
Relief
Manifold Assembly
P03
P03 Sol A-L02
Sol A+
2
1 VIOLET/RED
Valve
BRAKE SWITCH
SW03
P11
2
11
86
BLUE/BLACK
9
85
4
5
87
BLUE/RED
10
RED/GREEN
30
3
P11
1
TERMINAL -
FOOT SWITCH
P10
SW02
2
TERMINAL +
RED
BLACK
BLACK
F02 20A
8
7STARTER RELAY
K03
1
BATTERY
BT01
J01
1
IGNITION SWITCH
SW01
VIOLET/RED
VIOLET/BLACK
SP04
RED/WHITE
RED/WHITE
SP01 BLACK
BLACK
BLACK
BLACK
SP05
BLUE
8
6
16
SW PWR
CAN LO
CAN HI
TINE UP OUT
NC
TINE DOWN OUT NC
KEY S
9
18
17
10
GREEN
YELLOW
2
4
B+
GND
BLACK
11
1
START SIG GND-S/D
YELLOW/WHITE
13
5
SEN A IN
FOOT
WHITE/BROWN
14
19
PARK BRAKE SEN B IN
WHITE/BLUE
7
12
NC
DOWN IN
WHITE/TAN
20
15
UP IN
NC
WHITE/BLACK
3
FUEL-HOUR METER
P08
P08
DIS01
BLUE
RED/GREEN
BLUE/BLACK
GREEN/GRAY
GREEN/BROWN
RED/WHITE
RED/WHITE
RED/WHITE
RED/WHITE
RED/WHITE
BLACK
BLACK
BLACK
BLACK
BLACK
BLUE/YELLOW
BLUE
RED/GREEN
RED/GREEN
ORANGE
BLUE
RED/WHITE
SP03
A A
S B
RED/GREEN
RED/GREEN
RED/GREEN
RED/GREEN
START
P07
OFF
P07
RUN I C
D B
J06
J04
J03
J05 REG
DC
REG
7
5
UP
6
BLACK
8
3
4
(ON)-OFF-(ON)
P12
S04
1
BLACK
DOWN
P12
2
ALT
FLYWHEEL
IGNITION
MODULES
ENGINE - KOHLER
ENG01
QUADRATURE SENSOR
P02
SEN01
2 GND
1 PWR
3 CHANNEL A
4 CHANNEL B
ENG
GND
VIOLET
P05
1 MAG BLACK
BLACK
RED/WHITE
WHITE/BROWN
WHITE/BLUE
BLACK
BLUE/RED
RED
RED/GREEN
YELLOW/WHITE
B+ START
P10
1
RED
SERVICE PORT
CAP02
P09
1
BLACK
2
RED/GREEN
5
YELLOW
4
GREEN
3
RED/WHITE
6
GND
PWR - FUSED
CAN HI
CAN LO
PWR -SW
NC
J02
1
RED
ACC'Y
CAP01
P01
B
ACC PWR
ORANGE/RED
A
GND
BLACK
C
ACC SIGNAL
ORANGE
SP02
RED
Schaltbilder
g231578
g243786
Hydraulikschaltbild (Rev. A)
60
Hinweise:
EEA/UK Datenschutzerklärung
Toros Verwendung Ihrer persönlichen Informationen
The Toro Company („Toro“) respektiert Ihre Privatsphäre. Wenn Sie unsere Produkte kaufen, können wir bestimmte persönliche Informationen über
Sie sammeln, entweder direkt von Ihnen oder über Ihre lokale Toro-Niederlassung oder Ihren Händler. Toro verwendet diese Informationen, um
vertragliche Verpflichtungen zu erfüllen – z. B. um Ihre Garantie zu registrieren, Ihren Garantieanspruch zu bearbeiten oder Sie im Falle eines Rückrufs
zu kontaktieren – und für legitime Geschäftszwecke – z. B. um die Kundenzufriedenheit zu messen, unsere Produkte zu verbessern oder Ihnen
Produktinformationen zur Verfügung zu stellen, die für Sie von Interesse sein könnten. Toro kann die Informationen im Rahmen dieser Aktivitäten an
Toro Tochtergesellschaften, Händler oder Geschäftspartner weitergeben. Wir können auch persönliche Daten offenlegen, wenn dies gesetzlich
vorgeschrieben ist oder im Zusammenhang mit dem Verkauf, Kauf oder der Fusion eines Unternehmens. Toro verkauft Ihre persönlichen Informationen
niemals an anderen Unternehmen.
Speicherung Ihrer persönlichen Daten
Toro wird Ihre persönlichen Daten so lange aufbewahren, wie es für die oben genannten Zwecke relevant ist und in Übereinstimmung mit den
gesetzlichen Bestimmungen. Für weitere Informationen über die geltenden Aufbewahrungsfristen wenden Sie sich bitte an [email protected]
Toros Engagement für Sicherheit
Ihre persönlichen Daten können in den USA oder einem anderen Land verarbeitet werden, in dem möglicherweise weniger strenge Datenschutzgesetze
gelten als in Ihrem Wohnsitzland. Wann immer wir Ihre Daten außerhalb Ihres Wohnsitzlandes übermitteln, werden wir die gesetzlich vorgeschriebenen
Schritte unternehmen, um sicherzustellen, dass angemessene Sicherheitsvorkehrungen zum Schutz Ihrer Daten getroffen werden und um
sicherzustellen, dass diese sicher behandelt werden.
Zugang und Korrektur
Sie haben das Recht, Ihre persönlichen Daten zu korrigieren und zu überprüfen oder der Verarbeitung Ihrer Daten zu widersprechen bzw. diese
einzuschränken. Bitte kontaktieren Sie uns dazu per E-Mail unter [email protected] Wenn Sie Bedenken haben, wie Toro mit Ihren Daten umgegangen ist,
bitten wir Sie, dies direkt mit uns zu besprechen. Bitte beachten Sie, dass europäische Bürger das Recht haben, sich bei Ihrer Datenschutzbehörde
zu beschweren.
374-0282 Rev C
Kalifornien, Proposition 65: Warnung
Bedeutung der Warnung
Manchmal sehen Sie ein Produkt mit einem Aufkleber, der eine Warnung enthält, die der nachfolgenden ähnelt:
Warnung: Krebs- und Fortpflanzungsgefahr: www.p65Warnings.ca.gov
Inhalt von Proposition 65
Proposition 65 gilt für alle Firmen, die in Kalifornien tätig sind, Produkte in Kalifornien verkaufen oder Produkte fertigen, die in Kalifornien verkauft oder
gekauft werden können. Proposition 65 schreibt vor, dass der Gouverneur von Kalifornien eine Liste der Chemikalien pflegt und veröffentlicht, die
bekanntermaßen Krebs, Geburtsschäden und/oder Defekte des Reproduktionssystems verursachen. Die Liste, die jährlich aktualisiert wird, enthält
zahlreiche Chemikalien, die in vielen Produkten des täglichen Gebrauchs enthalten sind. Proposition 65 soll sicherstellen, dass die Öffentlichkeit
über den Umgang mit diesen Chemikalien informiert ist.
Proposition 65 verbietet nicht den Verkauf von Produkten, die diese Chemikalien enthalten, sondern gibt nur vor, dass Warnungen auf dem Produkt, der
Produktverpackung oder in den Unterlagen, die dem beiliegen, vorhanden sind. Außerdem bedeutet eine Warnung im Rahmen von Proposition 65
nicht, dass ein Produkt gegen Standards oder Anforderungen hinsichtlich der Produktsicherheit verstößt. Die Regierung von Kalifornien hat klargestellt,
dass eine Proposition 65-Warnung nicht gleich einer gesetzlichen Entscheidung ist, dass ein Produkt „sicher“ oder „nicht sicher“ ist. Viele dieser
Chemikalien wurden seit Jahren regelmäßig in Produkten des täglichen Gebrauchs verwendet, ohne dass eine Gefährdung dokumentiert wurde. Weitere
Informationen finden Sie unter https://oag.ca.gov/prop65/faqs-view-all.
Eine Proposition 65-Warnung bedeutet: (1) Ein Unternehmen hat die Gefährdung evaluiert und ist zu dem Schluss gekommen, dass die Stufe „kein
signifikantes Gefahrenniveau“ überschritten wurde. (2) Ein Unternehmen hat entschieden, eine Warnung einfach auf dem Wissen oder dem Verständnis
hinsichtlich des Vorhandenseins einer aufgeführten Chemikalie zu geben, ohne die Gefährdung zu evaluieren.
Geltungsbereich des Gesetzes
Proposition 65-Warnungen werden nur vom kalifornischen Recht vorgeschrieben. Proposition 65-Warnungen werden in ganz Kalifornien in vielen
Umgebungen, u. a. in Restaurants, Lebensmittelläden, Hotels, Schulen, Krankenhäusern und für viele Produkte verwendet. Außerdem verwenden einige
Online- oder Postversandhändler Proposition 65-Warnungen auf den Websites oder in den Katalogen.
Vergleich von kalifornischen Warnungen zu Höchstwerten auf Bundesebene
Proposition 65-Standards sind oft strikter als bundesweite oder internationale Standards. Außerdem gibt es zahlreiche Substanzen, die eine
Proposition 65-Warnung bei Konzentrationen erfordern, die wesentlich strikter sind als Höchstwerte auf Bundesebene. Beispiel: Die Proposition 65-Norm
für Warnungen für Blei liegt bei 0,5 Mikrogramm pro Tag. Dies ist wesentlich strikter als bundesweite oder internationale Standards.
Warum haben nicht alle ähnlichen Produkte die Warnung?
•
Produkte, die in Kalifornien verkauft werden, müssen die Proposition 65-Warnungen tragen; für ähnliche Produkte, die an anderen Orten verkauft
werden, ist dies nicht erforderlich.
•
Eine Firma, die in einem Proposition 65-Rechtsstreit verwickelt ist und einen Vergleich erzielt, muss ggf. Proposition 65-Warnungen für die Produkte
verwenden; andere Firmen, die ähnliche Produkte herstellen, müssen dies nicht tun.
•
•
Die Einhaltung von Proposition 65 ist nicht konsistent.
Firmen entscheiden ggf. keine Warnungen anzubringen, da ihrer Meinung nach dies gemäß der Proposition 65-Normen nicht erforderlich ist.
Fehlende Warnungen für ein Produkt bedeuten nicht, dass das Produkt die aufgeführten Chemikalien in ähnlichen Mengen enthält.
Warum schließt BOSS diese Warnung ein?
BOSS hat sich entschieden, Verbrauchern so viel wie möglich Informationen bereitzustellen, damit sie informierte Entscheidungen zu Produkten
treffen können, die sie kaufen und verwenden. BOSS stellt Warnungen in bestimmten Fällen bereit, basierend auf der Kenntnis über das
Vorhandensein aufgeführter Chemikalien ohne Evaluierung des Gefährdungsniveaus, da nicht alle aufgeführten Chemikalien Anforderungen zu
Gefährdungshöchstwerten haben. Obwohl die Gefährdung durch Produkte von BOSS sehr gering ist oder in der Stufe „kein signifikantes Gefahrenniveau“
liegt, ist BOSS sehr vorsichtig und hat sich entschieden, die Proposition 65-Warnungen bereitzustellen. Falls BOSS diese Warnungen nicht bereitstellt,
kann die Firma vom Staat Kalifornien oder anderen Privatparteien verklagt werden, die eine Einhaltung von Proposition 65 erzwingen wollen; außerdem
kann die Firma zu hohem Schadenersatz verpflichtet werden.
Rev A
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Related manuals

Download PDF

advertisement