Toro CCR Powerlite Snowthrower User manual

Toro CCR Powerlite Snowthrower User manual
Form No. 3326-378
CCRPowerlite 325
Schneefräse
Modell-Nr. 38173—220000001 und höher
Modell-Nr. 38183—220000001 und höher
Bedienungsanleitung
Deutsch (D)
Die Zündanlage entspricht dem kanadischen Standard
ICES-002.
Einlagern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Vorbereitung der Kraftstoffanlage . . . . . . . . . . . . .
Vorbereitung des Motors . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Vorbereitung der Schneefräse . . . . . . . . . . . . . . . .
Zusammen- und Aufklappen des Griffs . . . . . . . . .
Fehlersuche und -behebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ce système d’allumage par étincelle de véhicule est
conforme à la norme NMB-002 du Canada.
Die beiliegende Motoranleitung enthält Angaben zu den
Emissionsbestimmungen der US Environmental
Protection Agency (EPA) und den von Kalifornien sowie
zur Wartung und Garantie.
Einleitung
Bewahren Sie diese Anleitung in der Nähe des Motors
auf. Tauschen Sie die Motoranleitung unverzüglich aus,
wenn diese beschädigt oder unleserlich wird. Beziehen
Sie Ersatzanleitungen vom Motorhersteller.
Lesen Sie dieses Handbuch bitte gründlich durch, um sich
mit dem Betrieb und der Wartung Ihres Produktes vertraut
zu machen. Die Informationen in diesem Handbuch können
dazu beitragen, Verletzungen und Sachschäden zu vermeiden. Obwohl Toro sichere Produkte konstruiert und
herstellt, sind Sie selbst für den korrekten und sicheren
Betrieb des Produktes verantwortlich.
Inhalt
Seite
Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
2
Sicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3
Sichere Betriebspraxis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3
Sicherheitshinweise zur Toro-Schneefräse . . . . . .
4
Schalldruckpegel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5
Schallleistungspegel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5
Vibrationsniveau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5
Sicherheits- und Bedienungsschilder . . . . . . . . . . .
5
Zusammenbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
8
Einzelteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
8
Einbau des Griffs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
8
Einbau des Auswurfkanals . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
9
Einbau des Bowdenzuges . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
9
Vor der Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Vermischen von Benzin und Öl . . . . . . . . . . . . . . . 10
Betanken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Durchlesen des Wartungsplans . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Betrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Bedienungselemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Starten des Motors . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Stoppen des Motors . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Einstellen des Auswurfkanals . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Tipps zum Arbeiten mit der Schneefräse . . . . . . . . 13
Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Empfohlener Wartungsplan . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Einstellen des Bowdenzuges . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Austauschen der Schürfleiste . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Austauschen der Rotorblätter . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Austauschen des Treibriemens . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Austauschen der Zündkerze . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Entleeren des Kraftstofftanks . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
2001 The Toro Company
8111 Lyndale Avenue South
Bloomington, MN 55420-1196
Seite
19
19
19
19
20
21
Wenden Sie sich, wenn Sie einen Service, Original-ToroErsatzteile oder weitere Informationen wünschen, an Ihren
Toro-Vertragshändler oder -Kundendienst. Halten Sie dabei
die Modell- und Seriennummern Ihrer Maschine zur Hand.
Bild 1 zeigt die Lage der Modell- und Seriennummern an
Ihrer Maschine.
1
2121
Bild 1
1. Lage der Modell- und Seriennummern
Tragen Sie hier bitte Modell- und Seriennummer der
Maschine ein:
Modell-Nr.:
Serien-Nr.:
Dieses Handbuch enthält Warnhinweise, die auf mögliche
Gefahren hinweisen, sowie besondere Sicherheitshinweise,
um Sie und andere vor Körperverletzungen bzw. Tod zu
bewahren. Gefahr, Warnung und Vorsicht sind Signalwörter, durch die der Grad der Gefahr gekennzeichnet wird.
Gehen Sie aber ungeachtet des Gefahrengrades immer sehr
vorsichtig vor.
Gefahr zeigt extrem gefährliche Situationen an, die zu
schweren oder sogar tödlichen Verletzungen führen, wenn
die empfohlenen Sicherheitsmaßnahmen nicht befolgt
werden.
Alle Rechte vorbehalten
Druck: USA
2
Vorbereitung
Warnung zeigt eine gefährliche Situation an, die zu
schweren oder sogar tödlichen Verletzungen führen kann,
wenn die empfohlenen Sicherheitsmaßnahmen nicht
befolgt werden.
• Überprüfen Sie den Einsatzbereich der Schneefräse
sorgfältig. Entfernen Sie alle Fußmatten, Schlitten,
Bretter, Kabel und andere Fremdobjekte.
Vorsicht zeigt eine gefährliche Situation an, die zu
leichteren Verletzungen führen kann, wenn die
empfohlenen Sicherheitsmaßnahmen nicht befolgt werden.
• Lassen Sie zum Stoppen der Rotorblätter die Schaltstange vor dem Anlassen des Motors wieder los.
• Betreiben Sie die Schneefräse nicht ohne entsprechende
Winterkleidung. Tragen Sie auf rutschigen Oberflächen
Schuhe mit rutschfesten Sohlen.
In diesem Handbuch werden zwei weitere Ausdrücke
benutzt, um Informationen hervorzuheben. Wichtig
lenkt Ihre Aufmerksamkeit auf besondere mechanische
Informationen, und Hinweis: betont allgemeine Angaben,
denen Sie besondere Beachtung schenken sollten.
• Gehen Sie beim Umgang mit Kraftstoff vorsichtig vor.
Kraftstoff ist leicht entzündlich.
– Verwenden Sie zur Aufbewahrung des Kraftstoffs
einen vorschriftsmäßigen Behälter.
Sicherheit
– Betanken Sie die Maschine nie bei laufendem oder
heißem Motor.
Um die maximale Sicherheit, optimale Leistung und das
nötige Wissen über die Maschine zu erhalten, müssen
Sie und jeder andere Betreiber der Schneefräse den
Inhalt des vorliegenden Handbuches vor dem Anlassen
des Motors sorgfältig lesen und verstehen.
– Betanken Sie den Kraftstofftank mit größter Vorsicht im
Freien. Befüllen Sie den Tank niemals in Gebäuden.
– Schrauben Sie den Tankdeckel wieder fest auf und
wischen Sie verschütteten Kraftstoff auf.
Dies ist ein Warnzeichen. Es macht Sie auf mögliche
Verletzungsgefahren aufmerksam. Befolgen Sie zum
Vermeiden von Verletzungen und Todesfällen immer
sämtliche Sicherheitshinweise!
• Verwenden Sie nur das mit der Schneefräse mitgelieferte Stromkabel und eine Steckdose, die für das
Stromkabel für elektrische Anlassermotoren geeignet ist.
• Versuchen Sie nie, Einstellungen bei laufendem Motor
vorzunehmen, wenn es nicht ausdrücklich von Toro
empfohlen wird.
Die unsachgemäße Verwendung oder Wartung dieser
Schneefräse kann zu Verletzungen oder Tod führen.
Befolgen Sie die folgenden Sicherheitsanweisungen, um
das Risiko so gering wie möglich zu halten.
• Ermöglichen Sie dem Motor und der Schneefräse, sich
auf die Außentemperaturen einstellen, bevor Sie mit
dem Schneeräumen beginnen.
Sichere Betriebspraxis
• Beim Betrieb von angetriebenen Maschinen können
Fremdkörper hochgeschleudert werden und in die
Augen gelangen. Tragen Sie während des Betriebs
sowie bei Einstell- oder Reparaturarbeiten immer eine
Schutzbrille oder einen Augenschutz.
Die folgenden Anweisungen wurden gemäß den Standards
ANSI/OPEI B71.3 – 1995 und ISO 8437:1989 abgeändert.
Auf Toro-Schneefräsen bezogene besondere Informationen
oder Begriffe sind in Klammern eingefügt.
Ausbildung
Betrieb
• Lesen Sie die Bedienungsanleitung gründlich durch.
Machen Sie sich mit den Bedienungselementen sowie
dem vorschriftsmäßigen Einsatz der Maschine eingehend vertraut. Insbesondere ist es für Sie wichtig zu
wissen, wie Sie das Gerät schnell stoppen und
Bedienungselemente ausschalten können.
• Halten Sie Hände und Füße von rotierenden Teilen fern.
Bleiben Sie immer von der Auswurföffnung fern.
• Gehen Sie beim Überqueren von Kieswegen, Bürgersteigen und Straßen besonders vorsichtig vor. Achten
Sie auf versteckte Gefahren und auf den Verkehr.
• Die Schneefräse darf niemals von Kindern betrieben
werden. Auch Erwachsene dürfen die Schneefräse ohne
entsprechende Anleitung nicht betreiben.
• Versuchen Sie nie, Schnee von Oberflächen zu räumen,
die mit Kies oder zerkleinerten Steinen bedeckt sind.
Diese Maschine ist nur für den Einsatz auf gepflasterten
Oberflächen geeignet.
• Lassen Sie keine Personen (insbesondere keine kleinen
Kinder) und Haustiere in den Arbeitsbereich.
• Stellen Sie, wenn die Maschine auf einen Fremdkörper
trifft, den Motor ab, ziehen den Zündschlüssel, untersuchen die Schneefräse gründlich auf Beschädigungen
und reparieren eventuelle Schäden, bevor Sie die Fräse
erneut starten.
• Gehen Sie vorsichtig mit der Maschine um, damit Sie
Ausrutschen und Fallen vermeiden.
3
• Stellen Sie, falls das Gerät beginnen sollte, ungewöhnlich zu vibrieren, den Motor ab und gehen Sie
sofort der Ursache nach. Vibrationen sind im
Allgemeinen ein Warnsignal für einen Defekt.
• Sehen Sie in dieser Bedienungsanleitung immer
wichtige Einzelheiten nach, wenn die Schneefräse für
einen längeren Zeitraum abgestellt werden soll.
• Reinigen oder tauschen Sie die Sicherheits- und
Anweisungsschilder bei Bedarf aus.
• Stellen Sie den Motor jedes Mal ab, wenn Sie die
Bedienungsposition verlassen, bevor Sie den Auswurfkanal reinigen und wenn Sie Reparaturarbeiten,
Einstellungen oder Inspektionen durchführen.
Sicherheitshinweise zur
Toro-Schneefräse
• Achten Sie bei der Reinigung, Reparatur und Inspektion
darauf, dass die Rotorblätter und alle beweglichen Teile
zum Stillstand gekommen sind.
Die nachfolgende Liste enthält Sicherheitshinweise, die
sich speziell auf Toro-Produkte beziehen, sowie weitere
Sicherheitshinweise, mit denen Sie sich vertraut machen
müssen.
• Lassen Sie den Motor nicht in Gebäuden laufen, außer
beim Start und zum Herein- oder Herausbewegen aus
dem Gebäude. Öffnen Sie die Außentüren; Auspuffgase
sind gefährlich.
• Sich drehende Rotorblätter können Verletzungen an
Fingern und Händen verursachen. Bleiben Sie, wenn
Sie die Schneefräse bedienen, stets hinter den Griffen,
und halten Sie sich von der Auswurföffnung fern.
Halten Sie Gesicht, Hände, Füße und andere Körperteile und Kleidung von sich bewegenden und drehenden
Teilen fern.
• Beseitigen Sie niemals Schnee quer zum Hang. Gehen
Sie beim Richtungswechsel an Hängen äußert vorsichtig vor. Versuchen Sie nicht, steile Hänge zu
räumen.
• Lassen Sie die Schneefräse nie laufen, ohne dass die
entsprechenden Schutzbleche oder andere Sicherheitsvorrichtungen angebracht sind.
• Stellen Sie vor der Durchführung von Einstell-,
Reinigungs-, Instandsetzungs- und Kontrollarbeiten
sowie vor dem Entfernen einer Blockierung im
Auswurfkanal den Motor ab, ziehen Sie den Schlüssel
und warten Sie ab, bis alle rotierenden Teile zum
Stillstand gekommen sind.
• Lassen Sie die Schneefräse nie in der Nähe von
Glaswänden, Kraftfahrzeugen, Fensteröffnungen,
Gräben usw. laufen, ohne den Schneeauswurfwinkel
entsprechend einzustellen. Halten Sie Kinder und
Haustiere aus dem Arbeitsbereich fern.
• Verwenden Sie einen Stock, um Verstopfungen im
Auswurfkanal zu entfernen und niemals Ihre
ungeschützte Hand.
• Überlasten Sie die Maschine nicht, indem Sie
versuchen, Schnee zu schnell zu räumen.
• Stoppen Sie vor dem Verlassen der Bedienungsposition
den Motor, ziehen Sie den Schlüssel ab und warten Sie,
bis alle rotierenden Teile zum Stillstand gekommen
sind.
• Schauen Sie beim Rückwärtsfahren nach hinten und
gehen vorsichtig vor.
• Richten Sie die Auswurföffnung nie auf Passanten und
verhindern Sie, dass sich Personen vor dem Gerät
aufhalten.
• Tragen Sie keine weiten Kleidungsstücke, die sich in
rotierenden Teilen verfangen könnten.
• Setzen Sie die Schneefräse nie bei schlechter Sicht oder
Beleuchtung ein. Achten Sie immer auf festen Stand
und halten Sie sich an den Griffen fest. Gehen Sie
immer; laufen Sie nie.
• Sollte ein Schutzschild, eine Sicherheitsvorrichtung
oder ein Schild beschädigt, unleserlich oder abhanden
gekommen sein, reparieren Sie das entsprechende Teil
bzw. tauschen Sie es aus, ehe Sie den Betrieb aufnehmen. Ziehen Sie ebenso lose Befestigungselemente
fest.
Wartung und Einlagerung
• Rauchen Sie nie beim Umgang mit Kraftstoff.
• Kontrollieren Sie alle Befestigungselemente in regelmäßigen Zeitabständen auf festen Sitz, damit das Gerät
in einem sicheren Betriebszustand bleibt.
• Setzen Sie die Schneefräse nicht auf Dächern ein.
• Berühren Sie den Motor nicht, während er läuft bzw.
kurz nachdem er abgestellt wurde, da dieser so heiß ist,
dass dies zu Verbrennungen führen würde.
• Stellen Sie die Maschine nie mit Kraftstoff im Tank in
Gebäuden ab, in denen sich Zündquellen wie Warmwasserbereiter, Heißluftgeräte und Wäschetrockner
befinden. Lassen Sie den Motor abkühlen, bevor Sie die
Maschine in einem geschlossenen Raum abstellen.
• Führen Sie nur die in diesem Handbuch beschriebenen
Wartungsarbeiten durch. Stellen Sie vor Wartungsarbeiten oder Einstellungen den Motor ab und ziehen
den Schlüssel. Falls größere Reparaturen erforderlich
werden sollten, wenden Sie sich bitte an Ihren ToroVertragshändler.
4
• Verstellen Sie nie die Drehzahleinstellung am Motor.
Schallleistungspegel
• Wenn die Schneefräse mehr als 30 Tage lang eingelagert wird, lassen Sie den Kraftstoff aus dem Kraftstofftank ab, um möglichen Risiken vorzubeugen.
Verwenden Sie für die Aufbewahrung des Kraftstoffs
einen vorschriftsmäßigen Behälter. Ziehen Sie beim
Einlagern der Schneefräse den Zündschlüssel.
Diese Maschine entwickelt nach Messungen an baugleichen Maschinen laut Richtlinie 84/538/EWG einen
Schallleistungspegel von 103 LwA.
Vibrationsniveau
• Besorgen Sie, um die optimale Leistung und Sicherheit
zu gewährleisten, nur Toro-Originalersatzteile und
Zubehörteile.
Dieses Modell hat an der/dem Hand/Arm der Bedienungsperson auf der Grundlage von Messungen an baugleichen
Maschinen nach EN 1033 ein maximales Vibrationsniveau
von 11,4 m/s.
Schalldruckpegel
Dieses Gerät erzeugt einen Schalldruckpegel, der am Ohr
der Bedienungsperson auf der Grundlage von Messungen
an baugleichen Maschinen nach Richtlinie 84/538/EWG
90 dB(A) beträgt.
Sicherheits- und Bedienungsschilder
Die Bediener können die Sicherheits- und Bedienungsschilder leicht erkennen; sie befinden
sich im Gefahrenbereich. Wechseln Sie alle beschädigten oder verlorenen Schilder aus.
94-2560
94-2562
1. Beim Gebläserad besteht die Gefahr von Schnittwunden oder
dem Verlust von Gliedmaßen – halten Sie sich von beweglichen
Teilen fern, schalten Sie den Motor aus und ziehen Sie den
Schlüssel ab, bevor Sie Wartungsarbeiten durchführen.
1. Bei der Schnecke besteht die Gefahr von Schnittwunden und
dem Verlust von Gliedmaßen – halten Sie sich von
beweglichen Teilen fern, schalten den Motor aus und ziehen
den Schlüssel, bevor Sie Wartungsarbeiten durchführen.
94-2577
94-2561
1. Achtung: heiße
Oberfläche – nicht
berühren.
1. Drücken Sie zum Einschalten der Rotorblätter
die Schaltstange gegen
den Griff.
2. Halten Sie den
Sicherheitsabstand zur
Maschine ein
5
2. Lassen Sie zum Stoppen
der Rotorblätter die
Schaltstange wieder los.
104-4947 (nur Modelle mit Rücklaufstarter)
1. Gefahr durch ausgeworfene
Gegenstände – halten Sie
Unbeteiligte fern.
2. Beim Gebläserad und der
Schecke besteht die Gefahr
von Schnittwunden oder
dem Verlust von Gliedmaßen – halten Sie sich von
beweglichen Teilen fern,
schalten Sie den Motor ab
und ziehen Sie den
Schlüssel ab, bevor Sie
Wartungsarbeiten durchführen.
3.
4.
5.
6.
Choke
Zündung aus
Zündung ein
Kaltstarthilfe
7. Anlasser
8. Warnung – Lesen Sie die
Bedienungsanleitung.
6
9. Warnung – stellen Sie den
Motor ab, bevor Sie die
Maschine verlassen.
104-4949 (nur Modelle mit Elektrostart)
1. Gefahr durch ausgeworfene
Gegenstände – halten Sie
Unbeteiligte fern.
2. Beim Gebläserad und der
Schecke besteht die Gefahr
von Schnittwunden oder
dem Verlust von Gliedmaßen – halten Sie sich von
beweglichen Teilen fern,
schalten Sie den Motor ab
und ziehen Sie den
Schlüssel ab, bevor Sie
Wartungsarbeiten durchführen.
3.
4.
5.
6.
Choke
Zündung aus
Zündung ein
Kaltstarthilfe
7. Rücklaufstarter
8. Elektrostart
9. Warnung – Lesen Sie die
Bedienungsanleitung.
104-9740
7
10. Warnung – stellen Sie den
Motor ab, bevor Sie die
Maschine verlassen.
Zusammenbau
Hinweis: Bestimmen Sie die linke und rechte Seite der Maschine von der normalen Bedienungsposition aus.
Einzelteile
Beschreibung
Menge
Oberer Handgriffteil
1
Griffschrauben
2
Ovalkopfschrauben
2
Wölbscheiben
2
Sicherungsmuttern
3
Scheiben
3
Auswurfkanal
1
Feder
1
Federabdeckung
1
Zugeinstellung
1
Bowdenzug
1
Zündschlüssel
1
Einbau des Griffs
Einbau des Griffs
Einbau des Auswurfkanals
Einbau des Bowdenzuges
Starten/Stoppen des Motors
2. Stecken Sie die Ovalkopfschrauben in die ausgefluchteten Löcher im Griff, wobei sich der Schraubenkopf an der Außenseite des Griffs befinden muss
(Bild 2).
1. Positionieren Sie den oberen Griffteil an der Innenseite
des unteren Griffteils und fluchten die Löcher ab
(Bild 2).
3. Montieren Sie die Wölbscheiben und die Griffschrauben an den Ovalkopfschrauben und ziehen die
Griffschrauben fest an.
Hinweis: Stellen Sie sicher, dass Sie die Ovalkopfschrauben und Wölbscheiben einwandfrei ausfluchten
(siehe Ausschnitt im Bild 2).
5
1
4
3
2
m–4022
Bild 2
1. Griffschraube (2)
2. Unterer Handgriffteil
3. Ovalkopfschraube (2)
Verwendung
4. Oberer Handgriffteil
5. Wölbscheibe (2)
8
Einbau des Auswurfkanals
5
1. Positionieren Sie die Löcher an den Seiten des Auswurfkanals über den Sechskantschrauben an den Seiten
des Kanalgriffs ( 3).
4
6
3
4
7
5
3
2
1
2
1
m-3993
m-3371
4
Bild 4
Bild 3
1. Auswurfkanal
2. Sechskantschraube (3)
3. Kanalgriff
1.
2.
3.
4.
4. Scheibe (3)
5. Sicherungsmutter (3)
Schlaufe
Bowdenzug
Federabdeckung
Schaltstangenprofil
5. Oberes Loch
6. Unteres Loch
7. 2 bis 3 mm
2. Haken Sie die Feder in das Rundloch am Ende der
Zugeinstellung ein (Bild 5).
2. Sichern Sie den Auswurf mit je zwei Scheiben und
Sicherungsmuttern an den Sechskantschrauben ab
(Bild 3).
3. Ziehen Sie, während Sie die Köpfe der Sechskantschrauben mit einem Schraubenschlüssel festhalten, die
Sicherungsmuttern fest.
897
1
4. Drehen Sie den Auswurf in die aufrechte Stellung.
2
3
4
Bild 5
5. Installieren Sie die Sicherungsmutter und Scheibe fest
auf der Schraube hinten am Auswurfkanal (Bild 3).
1. Zug
2. Z-Teil
Einbau des Bowdenzuges
3. Zugeinstellung
4. Feder
3. Sichern Sie das Ende des Bowdenzuges an der Zugeinstellung wie im Bild 5 ab.
Wichtig Stellen Sie, wenn Sie den Bowdenzug am
oberen Griff befestigen sicher, dass sich der Zug in der
Rille der Zugscheibe an der Seite unten links an der
Schneefräse befindet (Bild 13).
4. Schieben Sie die Federabdeckung über die Feder und
die Zugeinstellung. Schieben Sie dann das Federende
durch das Loch im Ende der Federabdeckung (Bild 4).
5. Haken Sie die Feder in das obere Loch am Schaltstangenprofil ein (Bild 4).
1. Verlegen Sie den Bowdenzug durch die Schlaufe an der
linken Seite der Schneefräse (Bild 4).
6. Bewegen Sie die Schaltstange zurück in Richtung Griff,
um das Spiel aus dem Zug zu beseitigen.
7. Stellen Sie sicher, dass ein Abstand von 2–3 mm
zwischen der Schaltstange und dem Griff besteht (siehe
Ausschnitt in Bild 4). Beachten Sie zum Einstellen
dieses Abstandes den Abschnitt “Einstellen des
Bowdenzuges”, Seite 15.
Wichtig Der Bowdenzug muss ein gewisses Spiel
aufweisen, wenn Sie die Schaltstange deaktivieren.
9
Vor der
Inbetriebnahme
Gefahr
Beim Tanken kann sich unter bestimmten
Bedingungen eine statische Ladung aufbauen und
das Benzin entzünden. Feuer und Explosionen
durch Benzin können Verbrennungen und
Sachschäden verursachen.
Vermischen von Benzin und Öl
Ihre Toro-Schneefräse wird von einem Zweitaktmotor
angetrieben, der ein 50:1 Benzin:Ölgemisch erfordert.
• Stellen Sie Benzinkanister vor dem Auffüllen
immer vom Fahrzeug entfernt auf den Boden.
• Befüllen Sie den Benzinkanister nicht in einem
Fahrzeug oder auf einer Ladefläche bzw. einem
Anhänger, weil Teppiche im Fahrzeug und
Plastikverkleidungen auf Ladeflächen den
Behälter isolieren und den Abbau von statischen
Ladungen verlangsamen können.
• Nehmen Sie Geräte mit Benzinmotor, soweit
dies durchführbar ist, von der Ladefläche bzw.
vom Anhänger und stellen diese zum Auffüllen
mit den Rädern auf den Boden.
• Betanken Sie, falls das nicht möglich ist, die
betreffenden Geräte auf der Ladefläche bzw.
dem Anhänger von einem tragbaren Behälter
und nicht von einer Zapfsäule aus.
• Halten Sie, wenn Sie von einer Zapfsäule aus
tanken müssen, den Einfüllstutzen immer in
Kontakt mit dem Rand des Kraftstofftanks bzw.
der Behälteröffnung, bis der Tankvorgang
abgeschlossen ist.
Verwenden Sie sauberes, frisches, bleifreies Benzin mit
einer Oktanzahl von mindestens 87, das höchstens 30 Tage
alt ist. Der Einsatz von unverbleitem Benzin reduziert die
Verbrennungsrückstände im Brennraum und fördert eine
längere Lebensdauer der Zündkerze.
Motoren, die nach den Emissionsbestimmungen für die
Vereinigten Staaten laut den EPA-Bestimmungen für
ULGE-Motoren zugelassen sind, eignen sich zum Betrieb
mit bleifreiem Normalbenzin-Ölgemisch, einschließlich der
folgenden Emissionskontrollanlagen: EM und TWC (wenn
vorhanden). Diese enthalten keine Teile, die vom Benutzer
gewartet werden können.
Wichtig Verwenden Sie nie Methanol, Benzin mit
Methanol, Gasohol mit mehr als 10% Ethanol, Superbenzin
oder Propan. Die Verwendung dieser Treibstoffe kann zu
Schäden an der Kraftstoffanlage führen.
Wichtig Verwenden Sie nie Autoöl (wie z.B. SAE 30
oder 10W30), Zweitaktöl, das nicht nach NMMA TCWzugelassen ist oder ein unvorschriftsmäßig gemischtes
Benzin-Ölgemisch. Dadurch entstehen Motorschäden, die
von der Toro-Garantie ausgeschlossen sind.
Hinweis: Verwenden Sie während des Betriebs und der
Einlagerung aller Toro-Benziner einen Kraftstoffstabilisator. Ein Kraftstoffstabilisator reinigt den Motor
während des Betriebs und verhindert das Verharzen des
Kraftstoffes im Motor während der Einlagerung. Kraftstoff-Konditioniermittel wirken mit frischem Benzin
effektiver. Wenn Sie Toro 50:1 Zweitaktmotoröl (mit
Kraftstoffstabilisator)verwenden, erübrigt sich das weitere
Beimischen von Konditioniermittel.
Gefahr
Unter bestimmten Bedingungen ist Benzin extrem
leicht entflammbar und hochexplosiv. Feuer und
Explosionen durch Benzin können Verbrennungen
und Sachschäden verursachen.
Wichtig Verwenden Sie während der Einlagerung,
abgesehen vom Kraftstoffstabilisator, keine weiteren
Kraftstoffzusätze. Verwenden Sie keine KraftstoffKonditioniermittel auf Alkoholbasis wie Ethanol, Methanol
oder Isopropanol.
• Betanken Sie die Maschine nur im Freien und
wenn der Motor kalt ist. Wischen Sie verschüttetes Benzin auf.
• Füllen Sie den Kraftstofftank nicht ganz auf.
Füllen Sie so lange Benzin in den Tank, bis der
Füllstand 6 bis 13 mm unter der Unterseite des
Einfüllstutzens steht. Dieser Raum im Tank ist
für die Ausdehnung des Benzins erforderlich.
• Rauchen Sie beim Umgang mit Kraftstoff unter
keinen Umständen, halten Sie Kraftstoff von
offenem Licht fern und vermeiden jedes Risiko
von Funkenbildung.
• Sie dürfen Reservekraftstoff nur in zugelassenen Behältern und an einem für Kinder
unzugänglichen Ort aufbewahren.
• Kaufen Sie nie einen Benzinvorrat für mehr als
30 Tage.
1. Gießen Sie 1,9 l frisches, unverbleites Benzin in einen
zugelassenen Kraftstoffkanister.
Hinweis: Vermischen Sie Benzin und Öl nie im Kraftstofftank. Öl vermischt sich bei Raumtemperatur besser und
gründlicher als kaltes Öl. Öl unter 0°C muss zusätzlich
vermischt werden.
10
Durchlesen des Wartungsplans
2. Füllen Sie die ganze Menge Toro 50:1 Zweitaktmotoröl
(mit Stabilisationsmittel) oder ein gleichwertiges
Markenzweitaktöl nach NMMA TCW-Zulassung laut
nachfolgender Tabelle zum Benzin:
Lesen Sie den empfohlenen Wartungsplan, Seite 14. Unter
Umständen müssen Sie vor der Inbetriebnahme oder unmittelbar nach dem ersten Einsatz der Schneefräse einen
oder mehrere zusätzliche Schritt(e) durchführen.
50:1 Benzin-Ölmischverhältnis-Tabelle
Benzin
Öl
4l
80 ml
8l
160 ml
20 l
400 ml
Betrieb
Hinweis: Bestimmen Sie die linke und rechte Seite der
Maschine von der normalen Bedienungsposition aus.
Wichtig Geben Sie bei neuen Motoren die zweifache
Menge Öl zu den ersten 4,5 l Benzin. Verwenden Sie
anschließend die in der Tabelle oben angegebene Ölmenge.
Bedienungselemente
Die Schalttafel der Schneefräse umfasst ein Zündschloss,
eine Saugtaste, einen Rücklaufstarter und einen Elektrostarter (nur Modelle mit Elektrostarter). Der Chokehebel
befindet sich unmittelbar unter der linken Ecke der
Schalttafel (Bild 7).
3. Schrauben Sie den Deckel auf den Kraftstoffkanister
auf.
4. Schütteln Sie den Behälter, um das Benzin gründlich
mit dem Öl zu vermischen.
5. Schrauben Sie den Deckel langsam ab und füllen das
restliche Benzin ein.
2
3
4
5
Betanken
Wichtig Füllen Sie den Tank nicht zu voll. Das Benzinund Ölgemisch muss sich ausdehnen können.
1. Reinigen Sie um den Benzintankdeckel (Bild 6); lassen
Sie nie Schnee oder Wasser in den Benzintank
eindringen.
6
1
1
919
Bild 7
1.
2.
3.
4.
m-3993
Bild 6
1. Kraftstofftankdeckel
2. Entfernen Sie den Tankdeckel und füllen den Kraftstofftank bis 6 mm unterhalb der Oberseite des Tanks
mit Benzin:Ölgemisch. Füllen Sie nicht bis in den
Füllstutzen.
3. Schrauben Sie den Tankdeckel wieder fest auf und
wischen alle Verschüttungen auf.
11
Chokehebel
Zündschloss
Saugtaste
Rücklaufstarter
5. Elektrostarter (nur bei
Modellen mit Elektrostart)
6. Kabelanschluss (nur bei
Modellen mit Elektrostart)
Starten des Motors
Stoppen des Motors
1. Drehen Sie den Zündschlüssel auf EIN.
Drehen Sie den Zündschlüssel auf AUS und warten ab, bis
alle beweglichen Teile zum Stillstand gekommen sind,
bevor Sie die Bedienungsposition verlassen.
2. Bewegen Sie den Chokehebel auf EIN (ganz nach rechts).
3. Decken Sie das Loch mitten auf dem Sauger mit Ihrem
Daumen ab und drücken diesen zwei Mal langsam ein.
Machen Sie dabei zwischen den Druckbewegungen
jeweils eine kurze Pause. Wiederholen Sie diesen
Schritt bei extrem niedriger Temperatur nach Bedarf.
Einstellen des Auswurfkanals
Bewegen Sie den Auswurfgriff nach links oder rechts, um
die Richtung zu bestimmen, in die der Schneestrom ausgeworfen wird (Bild 8). Der Kanalgriff an der Oberseite
des Auswurfkanals bestimmt die Höhe des ausgeworfenen
Schneestroms. Ziehen Sie die Ablenkblech-Befestigungsmuttern am Auswurf nicht zu fest.
Hinweis: Ziehen Sie Ihren Handschuh aus, wenn Sie den
Sauger drücken, damit keine Luft aus dem Saugerloch
entfleuchen kann.
Hinweis: Verwenden Sie den Choke und die Saugtaste
nicht, wenn der Motor bereits warm gelaufen ist.
1
2
4. Starten Sie den Motor auf folgende Weise:
3
Bei Rücklaufstartern: Halten Sie die Schneefräse mit
einer Hand zurück und ziehen den Rücklaufstarter
kräftig mit der anderen durch.
Elektrostart (nur Modelle mit Elektrostart):
928
A. Schließen Sie das Anschlusskabel an der Schneefräse und einer normalen Stromsteckdose an.
Bild 8
1. Kanalgriff
2. AblenkblechBefestigungsmutter (2)
Vorsicht
Wenn Sie die Schneefräse an eine Steckdose
angeschlossen lassen, kann jemand versehentlich
die Schneefräse starten. Das kann zu schweren
Verletzungen und Sachschäden führen.
Ziehen Sie den Kabelanschlussstecker, wenn Sie
die Schneefräse nicht starten.
B. Drücken Sie den Elektrostarter.
Hinweis: Lassen Sie den Elektrostarter nicht mehr als
zehn Mal im Zeitraum von jeweils fünf Sekunden mit
anschließender fünf Sekunden langer Pause laufen.
Wichtig Eine zu lange Betätigung des Anlassers
kann zu dessen Überhitzung und Beschädigung führen.
Hinweis: Warten Sie, wenn sich der Motor nach diesen
Versuchen nicht starten lässt, mindestens 40 Minuten,
damit der Anlasser abkühlen kann, bevor Sie einen
erneuten Startversuch unternehmen.
Hinweis: Bringen Sie, wenn sich der Motor bei einem
zweiten Versuch nicht starten lässt, die Schneefräse zur
Wartung zu Ihrem Vertragshändler.
C. Trennen Sie, wenn der Motor anspringt, das
Anschlusskabel von der Schneefräse und der
Steckdose ab.
5. Stellen Sie den Choke auf AUS (links außen) zurück,
sobald der Motor warmgelaufen ist.
12
3. Auswurfgriff
• Lassen Sie jeden Räumgang überlappen, um eine
vollständige Schneeräumung zu gewährleisten.
Tipps zum Arbeiten mit der
Schneefräse
• Stoßen Sie den Schnee wo möglich mit dem Wind aus.
• Versuchen Sie nie, Schnee von Oberflächen zu räumen,
die mit Kies oder zerkleinerten Steinen bedeckt sind.
Diese Maschine ist nur für den Einsatz auf gepflasterten
Oberflächen geeignet.
Warnung
Durch die Rotorblätter können Steine, Spielzeug
und andere Fremdobjekte herausgeschleudert
werden, was zu ernsthaften Verletzungen beim
Betreiber und Unbekannten führen kann.
• Unter bestimmten winterlichen Witterungsbedingungen
können Bedienungselemente und bewegliche Teile einfrieren. Wenden Sie niemals übermäßig viel Kraft an,
wenn Sie versuchen eingefrorene Bedienungselemente
zu betätigen. Starten Sie, wenn sich die Betätigung
irgendeines Bedienungselements oder Teils als
schwierig erweist, den Motor und lassen ihn einige
Minuten lang laufen.
• Räumen Sie den Arbeitsbereich von allen
Gegenständen frei, die von den Rotorblättern
aufgenommen und ausgeschleudert werden
könnten.
• Halten Sie Kinder und Haustiere aus dem
Arbeitsbereich fern.
• Lassen Sie den Motor nach dem Schneeräumen einige
Minuten lang laufen, um einem Einfrieren von
beweglichen Teilen vorzubeugen. Stellen Sie den Motor
ab, warten Sie ab, bis alle beweglichen Teile zum
Stillstand gelangt sind und entfernen Eis und Schnee
vollständig von der Schneefräse.
• Räumen Sie den Schnee so bald wie möglich, nachdem
er gefallen ist. Dadurch erzielen Sie die besten
Räumergebnisse.
• Die Schneefräse räumt den Boden und bewegt sich
vorwärts, wenn Sie den Griff anheben. Die Schneefräse
ist leicht nach vorne geneigt, so dass die Rotorblätter
den Boden berühren. Für eine Vorwärtsbewegung
müssen die Räder den Boden nicht unbedingt berühren.
Je mehr Sie den Griff nach vorne neigen, desto
schneller bewegt sich die Schneefräse vorwärts.
• Ziehen Sie bei abgeschaltetem Motor mehrere Male am
Rücklaufstarter, um ein Einfrieren des Rücklaufstarters
zu vermeiden.
13
Wartung
Hinweis: Bestimmen Sie die linke und rechte Seite der Maschine von der normalen Bedienungsposition aus.
Empfohlener Wartungsplan
Wartungsintervall
Wartungsmaßnahme
Zu Beginn
• Kontrollieren Sie den Bowdenzug vor der ersten Inbetriebnahme sowie nach der
ersten Betriebsstunde; stellen Sie ihn bei Bedarf ein. Siehe Einstellen des
Bowdenzuges, Seite 15.
• Kontrollieren Sie auf lockere Befestigungsteile und ziehen diese bei Bedarf fest.
Jährlich
• Prüfen Sie den Bowdenzug und stellen ihn bei Bedarf ein. Siehe Einstellen des
Bowdenzuges, Seite 15.
• Kontrollieren Sie die Schürfleiste und tauschen sie bei Bedarf aus. Siehe
Austauschen der Schürfleiste, Seite 15.
• Prüfen Sie die Rotorblätter und tauschen sie bei Bedarf aus. Siehe Austauschen
der Rotorblätter, Seite 16.
• Prüfen Sie den Treibriemen und tauschen ihn bei Bedarf aus. Siehe
Austauschen des Treibriemens, Seite 17.
• Lassen Sie den Kraftstoff ablaufen und den Motor trocken laufen, um Kraftstofftank und Vergaser auszutrocknen. Siehe Abschnitt Entleeren des Kraftstofftanks,
Seite 18.
• Kontrollieren Sie auf lockere Befestigungsteile und ziehen diese bei Bedarf fest.
100 Stunden
• Tauschen Sie die Zündkerze aus. Siehe Austauschen der Zündkerze, Seite 18.
Wichtig Beachten Sie für weitere Wartungsmaßnahmen die Bedienungsanleitung des Motorherstellers.
Vorsicht
Wenn Sie den Zündkerzenstecker nicht abziehen, besteht die Gefahr, dass jemand versehentlich
den Motor startet. Das kann Sie und Unbeteiligte schwer verletzen.
Ziehen Sie vor dem Beginn von Wartungsarbeiten den Zündkerzenstecker ab. Schieben Sie
außerdem den Kerzenstecker zur Seite, damit er nicht versehentlich die Zündkerze berührt.
14
Einstellen des Bowdenzuges
Austauschen der Schürfleiste
Kontrollieren Sie die Einstellung des Bowdenzuges vor der
ersten Inbetriebnahme und nach der ersten Betriebsstunde;
dann einmal jährlich.
Prüfen Sie die Schürfleiste vor Saisonbeginn auf
Abnutzung. Wechseln Sie die Schürfleiste aus, wenn die
Stärke von der Oberseite der verschleißanzeigenden Rille
bis zur Unterseite der Schürfleiste weniger als 1,6 mm
beträgt oder die Anzeigerille ganz verschwunden ist
(Bild 9).
1. Stellen Sie den Motor ab und warten, bis alle
beweglichen Teile zum Stillstand gekommen sind.
2. Ziehen Sie den Zündschlüssel.
2
3. Bewegen Sie die Schaltstange zurück in Richtung Griff,
um das Spiel aus dem Zug zu beseitigen (Bild 4).
4. Stellen Sie sicher, dass ein Abstand von 2–3 mm
zwischen der Schaltstange und dem Griff besteht (siehe
Ausschnitt in Bild 4). Machen Sie zum Einstellen des
Bowdenzugs mit Schritt 5 weiter.
Hinweis: Der Bowdenzug muss ein gewisses Spiel
aufweisen, wenn Sie die Schaltstange deaktivieren.
3
1
923
Bild 9
5. Haken Sie die Feder aus dem oberen Loch am
Schaltstangenprofil aus (Bild 4).
1. Schürfleiste
2. Verschleißanzeigende
Rille
6. Schieben Sie die Federabdeckung von der Feder und
der Zugeinstellung ab.
7. Haken Sie das Z-Teil von der Zugeinstellung ab und
positionieren das Z-Teil im angemessenen Loch der
Einstellung, um den korrekten Abstand von 2–3 mm
zwischen Schaltstangenprofil und Griff herbeizuführen
(Bild 5).
3. Schraube (3)
1. Stellen Sie den Motor ab und warten, bis alle
beweglichen Teile zum Stillstand gekommen sind.
2. Ziehen Sie den Zündschlüssel.
3. Ziehen Sie den Zündkerzenstecker ab. Siehe Schritte 3
bis 5 in Abschnitt Austauschen der Zündkerze, Seite 18.
8. Installieren Sie die Federabdeckung über der Feder und
der Zugeinstellung.
4. Entfernen Sie die drei Schrauben, mit denen die
Schürfleiste abgesichert wird (Bild 9).
9. Haken Sie die Feder in das obere Loch am
Schaltstangenprofil ein (Bild 4).
5. Entfernen Sie die alte Schürfleiste.
10. Prüfen Sie die Einstellung (siehe Schritte 3 und 4 oben).
6. Befestigen Sie die neue Schürfleiste mit den drei
Schrauben am Gehäuse.
11. Stecken Sie den Zündschlüssel ein.
7. Stecken Sie den Zündkerzenstecker wieder auf die
Zündkerze auf.
Hinweis: Der Treibriemen wird nach längerem Einsatz
abgenutzt sein und seine korrekte Spannung verlieren. Eine
unsachgemäße Riemenspannung führt zum Rutschen des
Riemens und zur Reduktion der Fräsenleistung bei starker
Beanspruchung. Es kann nach zwei bis drei normalen
Arbeitseinsätzen (10 bis 15 Stunden) zum Riemenschlupf
kommen. Wenn der Treibriemen bei starker Beanspruchung
durchrutscht (ununterbrochenes Quietschen), spannen Sie
den Riemen durch Bewegen des Z-Teils nach rechts in das
nächste Loch an der Kabeleinstellung (Bild 5).
8. Bringen Sie die Schalttafel an.
9. Stecken Sie den Zündschlüssel ein.
Hinweis: Bei äußerst nassen Bedingungen kann es
gelegentlich zum Rutschen des Riemens kommen
(Quietschen), das auf Feuchtigkeit im Antriebssystem
zurückzuführen ist. Starten Sie, um diese Feuchtigkeit zu
entfernen, den Rotor und lassen ihn 30 Sekunden lang
unbelastet laufen. Wenn die Feuchtigkeit entfernt ist, dürfte
der Riemen nicht mehr durchdrehen.
15
1
Austauschen der Rotorblätter
2
Prüfen Sie die Rotorblätter vor Saisonbeginn auf Abnutzung. Ersetzen Sie, wenn die Kante des Rotorblatts bis
zum verschleißanzeigenden Loch abgenutzt ist (Bild 10),
beide Rotorblätter, um eine einwandfreie Betriebsleistung
sicherzustellen und um einer Beschädigung der Unterseite
der Schneefräse vorzubeugen. Die Laufzeit und die
Unebenheit des Fußgängerweges bestimmen die
Verschleißrate der Rotorblätter.
5
6
4
3
1
7
929
8
Bild 11
1. Torx-Schraube (4 pro
Rotorblatt)
2. Schraube (2 pro
Rotorblatt)
3. Sicherungsmutter (6 pro
Rotorblatt)
Bild 10
4. Blattstütze (2)
5. Verschleißanzeigendes
Loch
6. Treibriemenabdeckung
7. Dünne Rotorblattschicht
8. Dicke Rotorblattschicht
1. Verschleißanzeigendes Loch
5. Schieben Sie das alte Rotorblatt von zwischen den
Blattstützen heraus (Bild 11).
Wichtig Tauschen Sie die Schürfleiste immer gleichzeitig mit den Rotorblättern aus. Dadurch stellen Sie den/
die einwandfreie(n) Betrieb und Leistung der Schneefräse
sicher. Siehe Austauschen der Schürfleiste, Seite 15.
6. Untersuchen Sie die Kante des neuen Rotorblatts auf
einen Unterschied in der Schichtstärke (Bild 11).
Hinweis: Montieren Sie die Rotorblätter mit der dicken
Seite an der Innenseite der Kurve (Bild 11). Wenn Sie
die Blätter falsch einbauen, können diese unwuchtig
sein und zum “Hüpfen” oder “Springen” der Fräse
führen.
Hinweis: Zum Durchführen dieses Schritts benötigen Sie
einen T27 Torx-Schlüssel.
1. Stellen Sie den Motor ab und warten, bis alle
beweglichen Teile zum Stillstand gekommen sind.
7. Führen Sie ein neues Blatt zwischen den Blattstützen
ein.
2. Ziehen Sie den Zündschlüssel.
3. Ziehen Sie den Zündkerzenstecker ab. Siehe Schritte 3
bis 5 in Abschnitt Austauschen der Zündkerze, Seite 18.
8. Sichern Sie die Mitte des Rotorblatts mit zwei
Schrauben und zwei Sicherungsmuttern an den
Blattstützen ab.
4. Entfernen Sie die vier Torx-Schrauben, die zwei
Schrauben und die sechs Sicherungsmuttern, mit denen
eines der Rotorblätter an der Rotorwellengruppe
abgesichert ist (Bild 11).
9. Positionieren Sie die Schraubenköpfe an der dicken
Seite des Rotorblatts (Bild 11).
10. Biegen Sie das Rotorblatt und sichern es mit den
restlichen vier Torx-Schrauben und Sicherungsmuttern
ab, wobei Sie die Schraubenköpfe an der dicken Seite
des Rotorblatts positionieren (Bild 11).
11. Ziehen Sie alle Schrauben und Sicherungsmuttern fest.
12. Wiederholen Sie die Schritte 4 bis 11 oben, um das
zweite Blatt auszutauschen.
13. Stecken Sie den Zündkerzenstecker wieder auf die
Zündkerze auf.
14. Bringen Sie die Schalttafel an.
15. Stecken Sie den Zündschlüssel ein.
16
Austauschen des Treibriemens
Wichtig Das Entfernen der Muttern führt zum Lockern
des Motors.
Kontrollieren Sie den Treibriemen vor Saisonbeginn und
ersetzen ihn, wenn er abgenutzt oder beschädigt ist.
7. Lockern Sie die Mutter am Spanngelenk (Bild 14).
1. Stellen Sie den Motor ab und warten, bis alle
beweglichen Teile zum Stillstand gekommen sind.
2. Ziehen Sie den Zündschlüssel.
3. Ziehen Sie den Zündkerzenstecker ab. Siehe Schritte 3
bis 5 in Abschnitt Austauschen der Zündkerze, Seite 18.
1
4. Entfernen Sie die beiden kurzen Blechschrauben, eine
lange Blechschraube, eine Schraube, eine Scheibe und
die Mutter, mit denen die linke Seitenabdeckung des
Schneefräsenrahmens abgesichert wird (Bild 12).
2
3
4
5
6
m–4014
Bild 14
1
1. Treibriemen
2. Bremsarm
3. Spannscheibe
2
925
3
8. Entfernen Sie den alten Treibriemen von der Rotorscheibe (Bild 14).
Bild 12
1. Schraube, Mutter und
Scheibe
2. Kurze Blechschrauben
3. Lange Blechschraube
9. Drücken Sie auf die Spannscheibe, um den Bremsarm
zu befreien und ziehen den alten Treibriemen von hinter
dem Bremsarm ab (Bild 14).
5. Entfernen Sie die Abdeckung.
10. Schieben Sie den alten Treibriemen von der Antriebsscheibe ab (Bild 14).
6. Lockern Sie die vier Motoraufhängungsmuttern so weit,
dass Sie die Riemenführung von der Riemenscheibe
abdrehen können (Bild 13).
2
3
11. Legen Sie den neuen Treibriemen um die Antriebsscheibe und hinter den Bremsarm (Bild 14).
12. Ziehen Sie den Riemen, während Sie den Treibriemen
festhalten, auf die Rotorscheibe und drehen den Rotor
mit Ihrer freien Hand, bis der Treibriemen vollständig
auf die Rotorscheibe aufgezogen ist (Bild 14).
5
4
13. Stellen Sie sicher, dass das lange Ende der Spannfeder
in das Gehäuseloch und das runde Ende der Feder in
den Bremsarm eingehakt werden (Bild 13).
1
6
14. Heben Sie die Bremsarmgruppe an, drücken den neuen
Treibriemen zusammen und verlegen ihn unter der
Spannscheibe (Bild 13).
15. Ziehen Sie die Motoraufhängungsmuttern und die
Spanngelenkmutter (Bild 14) auf 19,2 bis 22,6 Nm
fest.
7
m–4015
Wichtig Stellen Sie sicher, dass der Antriebszug auf der
Zugscheibe liegt, bevor Sie die linke Seitenabdeckung
montieren (Bild 13).
Bild 13
1.
2.
3.
4.
Bremsarm
Spannscheibe
Spannscheibenfeder
Loch
4. Antriebsscheibe
5. Spanngelenkmutter
6. Rotorscheibe
5. Motoraufhängungsmuttern (3 von 4
abgebildet)
6. Zugscheibe
7. Riemenführung
16. Montieren Sie die linke Seitenabdeckung und ziehen die
Befestigungsteile fest, aber nicht zu fest.
17. Stellen Sie den Bowdenzug bei Bedarf ein. Siehe
Einstellen des Bowdenzuges, Seite 15.
17
18. Stecken Sie den Zündkerzenstecker wieder auf die
Zündkerze auf.
6. Bauen Sie die Zündkerze aus.
7. Untersuchen Sie die Zündkerze und ersetzen diese,
wenn sie Sprünge aufweist, verrußt oder schmutzig ist
oder wenn die Elektroden abgenutzt sind.
19. Bringen Sie die Schalttafel an.
20. Stecken Sie den Zündschlüssel ein.
Wichtig Reinigen Sie nie die Elektroden, da
Abschabungen in den Zylinder eindringen und den Motor
beschädigen könnten.
Austauschen der Zündkerze
Verwenden Sie eine Champion CJ8Y o. ä. Zündkerze.
Bauen Sie alle 100 Betriebsstunden eine neue Zündkerze
ein.
8. Stellen Sie den Elektrodenabstand an der neuen Zündkerze auf 0,76 mm ein, wie in Bild 17 dargestellt.
1. Stellen Sie den Motor ab und warten, bis alle
beweglichen Teile zum Stillstand gekommen sind.
1
2. Ziehen Sie den Zündschlüssel.
3. Entfernen Sie die beiden Schrauben, mit denen die
Schalttafel am Gehäuse befestigt ist (Bild 15).
m3215
Bild 17
2. 0,76 mm
9. Drehen Sie die Kerze per Hand ein und ziehen sie dann
mit 20,4 Nm an. Ziehen Sie die Kerze, wenn Sie keinen
Drehmomentschlüssel zur Hand haben, fest an.
10. Stecken Sie den Zündkerzenstecker wieder auf die
Zündkerze auf.
2
1
917
11. Bringen Sie die Schalttafel an.
Bild 15
1. Schrauben
12. Stecken Sie den Zündschlüssel ein.
2. Schalttafel
Entleeren des Kraftstofftanks
4. Heben Sie die Schalttafel ab und lassen es vom
Rücklaufstarterseil hängen.
1. Stellen Sie den Motor ab und warten, bis alle
beweglichen Teile zum Stillstand gekommen sind.
5. Ziehen Sie den Zündkerzenstecker ab (Bild 16).
2. Ziehen Sie den Zündschlüssel.
3. Entfernen Sie den Tankdeckel und entleeren den
Kraftstoff mit einer Pumpe in einen sauberen,
zulässigen Benzinkanister.
1
4. Starten Sie den Motor und lassen ihn laufen, bis er
abwürgt. Wiederholen Sie diesen Schritt zwei Mal oder
mehrere Male, um sicherzustellen, dass der Kraftstofftank und Vergaser wirklich leer sind.
918
Bild 16
1. Zündkerzenkabel
18
Vorbereitung des Motors
Einlagern
Auf diese Weise können Sie sowohl das Saug- wie das
Abgasventil des Motors schließen, um einer Korrosion der
Zylinderbohrung vorzubeugen.
Warnung
1. Ziehen Sie den Rücklaufstarter langsam heraus, bis Sie
infolge des Verdichtungsdrucks Widerstand spüren;
hören Sie dann auf zu ziehen.
Benzindämpfe sind außerordentlich entzündlich
und können explodieren sowie Gesundheitsschäden hervorrufen, wenn sie eingeatmet werden.
Wenn Sie das Gerät in einem Raum abstellen, in
dem sich eine offene Flamme befindet, können
Benzindämpfe entzündet werden und eine
Explosion bewirken.
2. Lassen Sie die Starterspannung langsam zurückgehen,
d.h. lassen Sie das Starterseil langsam aufspulen, um ein
Zurückgehen des Motors infolge des Verdichtungsdrucks zu verhindern.
Lagern Sie die Schneefräse nicht im Haus
(Wohnbereich), Keller oder in einem anderen
Bereich ein, wo Entzündungsquellen vorhanden
sind, wie z. B. Warmwasserbereiter, Heizgeräte,
Wäschetrockner, Heizöfen u. ä.
Vorbereitung der Schneefräse
1. Ziehen Sie alle lockeren Schrauben und Sicherungsmuttern fest. Reparieren oder ersetzen Sie alle
beschädigten Teile.
2. Reinigen Sie die Schneefräse gründlich.
Vorbereitung der
Kraftstoffanlage
3. Decken Sie die Schneefräse ab und lagern sie an einem
sauberen, trockenen Platz für Kinder unzugänglich ein.
Lassen Sie den Motor abkühlen, bevor das Gerät in
einem geschlossenen Raum abgestellt wird.
1. Füllen Sie Konditioniermittel laut Anweisung in den
Kraftstofftank ein.
Wichtig Lagern Sie die Schneefräse in ihrer Betriebsstellung und auf ihren Rädern ein oder hängen sie am Griff
an eine Wand. Das Einlagern der Schneefräse auf ihrem
vorderen Gehäuse kann zu Startschwierigkeiten führen.
Hinweis: Wenn Sie Toro 50:1 Zweitaktmotoröl (mit
Kraftstoffstabilisator)verwenden, erübrigt sich das weitere
Beimischen von Konditioniermittel.
2. Lassen Sie den Motor fünf Minuten lang laufen, um den
so aufbereiteten Kraftstoff in der Kraftstoffanlage zu
verteilen.
3. Stellen Sie den Motor ab und warten, bis er sich
abgekühlt hat.
4. Pumpen Sie den Kraftstoff mit einer Pumpe aus dem
Kraftstofftank in einen zulässigen Benzinkanister oder
lassen den Motor laufen, bis er abwürgt.
5. Starten Sie den Motor und lassen ihn laufen, bis er
abwürgt.
6. Starten Sie den Motor mit Choke oder Kaltstarthilfe
noch ein drittes Mal und lassen ihn laufen, bis er sich
nicht mehr starten lässt.
7. Entsorgen Sie den Kraftstoff ordnungsgemäß. Recyceln
Sie den Kraftstoff laut örtlicher Vorschrift, oder
verwenden Sie ihn in Ihrem Auto.
Hinweis: Lagern Sie stabilisierten Kraftstoff nicht länger
als 90 Tage.
19
Zusammen- und Aufklappen
des Griffs
Gefahr
Benzin und -dämpfe sind außerordentlich entzündlich und können explodieren sowie Gesundheitsschäden hervorrufen, wenn sie eingeatmet
werden. Beim Kontakt von Benzin und offenem
Licht oder beim Einatmen kann es zu schweren
Verletzungen kommen.
Entfernen Sie, bevor Sie die Schneefräse in einem
geschlossenen Kofferraum oder Fahrzeug
transportieren, immer zuerst den Kraftstoff aus
der Fräse; siehe Entleeren des Kraftstofftanks,
Seite 18.
1. Entfernen Sie die Mutter hinten am Auswurfkanal
(Bild 3).
2. Klappen Sie den Auswurf nach unten und installieren
die Mutter fest auf der Schraube hinten am Kanalgriff
(Bild 18).
2
3
1
m–3994
Bild 18
1. Auswurfkanal
2. Griff
3. Griff – Auswurfkanal
3. Lockern Sie die Handschrauben am Griff und klappen
diesen abwärts über die Schneefräse (Bild 18).
4. Tragen Sie die Schneefräse am Griff des Auswurfkanals
(Bild 18).
Hinweis: Ziehen Sie alle Handschrauben und die
Sicherungsmutter fest, nachdem Sie den Handgriff und den
Auswurf ausgeklappt haben.
20
Fehlersuche und -behebung
Problem
Elektrostarter dreht sich nicht (nur
bei Modellen mit Elektrostart).
Der Motor springt nicht oder nur
schwer an.
Mögliche Ursachen
Behebungsmaßnahme
1. Das Anschlusskabel ist nicht
am Stecker oder an der
Schneefräse angeschlossen.
1. Schließen Sie das Anschlusskabel an der Steckdose und/
oder der Fräse an.
2. Das Anschlusskabel ist
abgenutzt, korrodiert oder
beschädigt.
2. Ersetzen Sie das Anschlusskabel.
3. Die Steckdose führt keinen
Strom.
3. Lassen Sie die Stromversorgung der Steckdose durch
einen fachkundigen Elektriker
wiederherstellen.
1. Der Zündschlüssel fehlt oder
steht auf AUS.
1. Stecken Sie den Zündschlüssel
ein und drehen ihn auf EIN.
2. Der Choke steht auf AUS, und
die Saugtaste wurde nicht
betätigt.
2. Stellen Sie den Choke auf EIN
und drücken die Saugtaste
zwei Mal.
3. Der Kraftstofftank ist leer, oder
die Kraftstoffanlage enthält
alten Kraftstoff.
3. Entleeren und/oder füllen Sie
den Kraftstofftank mit frischem
Benzin:Ölgemisch (nicht älter
als einen Monat). Wenden Sie
sich, wenn Sie ein Problem
nicht beseitigen können, an
Ihren Toro-Vertragshändler.
4. Der Motor ist geflutet.
4. Stellen Sie den Choke auf AUS
und ziehen das Starterseil
mehrmals durch, um die fette
Kraftstoff:Luftmischung aus
dem Motor zu entfernen.
5. Der Zündkerzenstecker ist
locker oder von der Kerze
entfernt.
5. Stecken Sie den Zündkerzenstecker wieder auf die Zündkerze auf.
6. Die Zündkerze weist Pocken
auf, ist verrußt oder hat den
falschen Elektrodenabstand.
6. Prüfen Sie die Zündkerze und
stellen bei Bedarf den
Elektrodenabstand ein.
Ersetzen Sie die Zündkerze,
wenn diese Pocken aufweist,
verrußt oder gerissen ist.
7. Der Entlüftungsdeckel am
Kraftstofftank ist verstopft.
7. Machen Sie die Entlüftung im
Tankdeckel frei oder ersetzen
den Deckel.
21
Problem
Der Motor läuft unruhig.
Der Motor läuft, aber die Fräse
wirft nur wenig oder überhaupt
keinen Schnee aus.
Mögliche Ursachen
Behebungsmaßnahme
1. Der Choke steht auf EIN.
1. Stellen Sie den Choke auf
AUS.
2. Die Kraftstoffanlage enthält
alten Kraftstoff.
2. Entleeren und/oder füllen Sie
den Kraftstofftank mit frischem
Benzin:Ölgemisch (nicht älter
als einen Monat). Wenden Sie
sich, wenn Sie ein Problem
nicht beseitigen können, an
Ihren Toro-Vertragshändler.
3. Der Zündkerzenstecker ist lose.
3. Stecken Sie den Zündkerzenstecker wieder auf die Zündkerze auf.
4. Die Zündkerze weist Pocken
auf, ist verrußt oder hat den
falschen Elektrodenabstand.
4. Prüfen Sie die Zündkerze und
stellen bei Bedarf den
Elektrodenabstand ein.
Ersetzen Sie die Zündkerze,
wenn diese Pocken aufweist,
verrußt oder gerissen ist.
1. Sie gehen zu schnell oder zu
langsam.
1. Verändern Sie Ihre
Gehgeschwindigkeit.
2. Sie versuchen, zu viel Schnee
in einem Arbeitsgang zu
räumen.
2. Reduzieren Sie die Menge
Schnee, die Sie in einem
Arbeitsgang räumen.
3. Sie versuchen, äußerst
schweren oder nassen Schnee
zu räumen.
3. Überlasten Sie die Schneefräse
nicht mit zu schwerem oder
nassem Schnee; reduzieren
Sie die pro Arbeitsgang
entfernte Schneemasse.
4. Der Auswurf ist verstopft.
4. Stellen Sie den Motor ab und
warten, bis alle beweglichen
Teile zum Stillstand gekommen
sind. Entfernen Sie dann den
Schnee mit einem Stock aus
dem Auswurf.
5. Der Bowdenzug ist falsch
eingestellt oder zerbrochen
(nur Modelle mit Kupplung).
5. Stellen Sie den Bowdenzug ein
oder ersetzen ihn.
6. Der Treibriemen ist locker oder
sitzt nicht mehr auf der
Riemenscheibe.
6. Prüfen Sie den Treibriemen,
bringen ihn wieder richtig an
oder tauschen ihn bei Bedarf
aus.
7. Der Treibriemen ist abgenutzt
oder zerrissen.
7. Tauschen Sie den Treibriemen
aus.
8. Die Rotorblätter sind abgenutzt.
8. Tauschen Sie die Rotorblätter
und die Schürfleiste aus.
22
Problem
Die Schneefräse räumt den
Schnee nicht einwandfrei von der
Oberfläche.
Der Selbstantrieb der Schneefräse
wirkt nicht.
Die Rotorblätter kommen nicht
richtig zum Stillstand.
Mögliche Ursachen
Behebungsmaßnahme
1. Der Schnee, der von der
Oberfläche geräumt werden
soll, hat sich verfestigt.
1. Räumen Sie die Oberfläche,
bevor sich der Schnee
verfestigen kann.
2. Die Vorderseite der Schneefräse ist nicht unten.
2. Heben Sie den Griff hoch, um
die Vorderseite der Fräse unten
zu halten.
3. Die Schürfleiste ist zu stark
abgenutzt.
3. Ersetzen Sie die Schürfleiste.
4. Die Rotorblätter sind zu stark
abgenutzt.
4. Tauschen Sie die Rotorblätter
und die Schürfleiste aus.
1. Die Vorderseite der Schneefräse ist nicht unten.
1. Heben Sie den Griff hoch, um
die Vorderseite der Fräse unten
zu halten.
2. Die Rotorblätter sind zu stark
abgenutzt.
2. Tauschen Sie die Rotorblätter
und die Schürfleiste aus.
3. Der Schnee liegt zu tief, oder
die Oberfläche ist zu rutschig.
3. Schieben Sie den Griff vorwärts, lassen die Fräse jedoch
im eigenen Tempo arbeiten.
1. Der Bowdenzug ist falsch
eingestellt (nur Modelle mit
Kupplung).
1. Stellen Sie den Bowdenzug
ein.
23
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement