Toro 12-32 Rear Engine Rider User manual

Toro 12-32 Rear Engine Rider User manual
 GERMAN FORM NO. 3320-770
7
MODELL NR. 56176 & 56177 -
2000001 UND DARUBER
~
BEDIENUNGS-
ANLEITUNG
=
TORO WHEEL HORSE*
1232 AUFSITZMAHER MIT HECKMOTOR J
©The TORO Company - 1991
KA
INHALTSVERZEICHNIS
Seite
SICHERE BETRIEBSPRAXIS —
AUFSITZMASCHINEN 3505: 57 crauve РЕ. GR-1
AUGE 00 EEE EEE BEE WE GR-1
Kraftstoff/Brandschutz .................. GR-2
Gebrauch und Betrieb der Ausrústung ..... GR-2
Stabilitat/Kippgefahr/Traktion ............ GR-2
Gebrauch von Werkzeugen .............. GR-3
WENO coum: sommes wd dRWRET | GR-3
LAGE DER TYPENSCHILDER ................ GR-5
EIGENTUMERREGISTRATION
UND GARANTE 706% cue: su uE GR-5
TECHNISCHE ANGABEN ................... GR-6
MONTAGEANLEITUNGEN .................. GR-7
Montage —- Vorderráder ................. GR-7
Montage - Lenkbaugruppe .............. GR-7
Montage — Fahrersitz .. ...:...<- sa vas GR-8
BEDIENUNGSELEMENTE .................. GR-8
VOR INBETRIEBNAHME . .................. GR-10
Vorbereitung und Aufladen der Batterie ...GR-10
Kurbelgehäuse mit Öl befüllen .......... GR-11
Befúllen des Kraftstofftanks ............. GR-12
Felfendruck prufef ===> vs ocean is GR-12
ANLASSEN UND ABSTELLEN .............. GR-13
Anlassen und Betrieb der Maschine ...... GR-13
Rücklaufstarten ...................... GR-13
ADSIBUÓN <: pue REA a as GR-13
BETRIEBSANLEITUNGEN ................. GR-14
Einfahren ............................ GR-14
Benutzung der Feststelibremse .......... GR-14
verstellen der Schnitthóhe .............. GR-14
Prallblech ................. co... GR-14
BOMBO uuu ceras CE GR-14
Mahhinweise ........................ GR-15
WARTUNG > ca pre Hebe dEl
[email protected] . cs cea aa
Vorderachsen und Rader schmieren ......
Schmierstellen
Ol im Kurbelgehäuse prüfen
und wechseln ............eeeeeeee..s..
Warten des Luftfilters ..................
Auswechseln der Zúndkerze ............
Benzin aus dem Tank ablassen..........
Einstellung des Gas/Chokehebels .......
Einstellen des Vergasers ...............
Wartung des Schnittmessers ............
Reinigen der Unterseite des Mähwerks ...
Entfernen/Montage des Mähwerks
Auswechseln des Messerbalken-
treibriemens
Einstellen des Messerbalken-
treibriemens
Auswechseln des Antrieh-treihriemens ...
Einstellen der Antriebskette .............
Ausrichten der Vorderräder
Bremseinstellung
Abgleich des Máhwerks
Einstellung der Neutral-Position
des Schallhehels - == sous mum As
Prüfen - Sicherheitssystem .............
Vorbereitung des Aufsitzmáhers
207 LEQOfINO +: Oz DE EEES:
EEE ÁS € ee à + #® = € 6 à ныне в а
© # E QU = = =
= в Wm = «à 6 6 ® 6 ® ® ® A
6 + ® = ® ® W WW ® Ww = = ù ù 6 u 0 @ @ 6 = HH ¥ ®
BE OE 8 BE = ® 8 ® ® EE = = =
"=: а
== = ER ® ® wm A EC ESE ZE ®
FEHLERBEHEBUNG cn runas ames TE
GR-19
GR-I
AA VORSICHT
links und rechts vom Fahrersitz.
Dieses Symbol weist auf wichtige Anleitungen zur persönlichen Sicherheit hin. Um gegen Verletzungen
vorzubeugen, diese Anleitungen gründlich durchlesen und befolgen.
Wenn sich In dieser Anleitung auf die rechte oder linke Maschinenseite bezogen wird, bedeutet das
SICHERE BETRIEBSPRAXIS —AUFSITZMASCHINEN
ALLGEMEINES
A WARNING
Engine exhaust contains carbon monoxide
which Is an odorless, deadly poison. Carbon
monoxide is also known to the State of
California to cause birth defects. Do not run
engine indoors or In an enclosed area.
1. Diese Maschine kann Hánde und Fúñe amputieren
und Gegenstánde auswerfen, die Verletzungen und
Scháden verursachen kónnen. Mit den
Bedienungselementen VERTRAUT werden und wissen,
wie sich die Maschine schnell abstellen läßt. DIESE
ANLEITUNG GRÜNDLICH DURCHLESEN und alle auf
der Maschine angebrachten und in dieser Anleitung
erwähnten Sicherheitsvorschriften beachten, Aus
dieser Anleitung und von VORSICHTIGER
ERFAHRUNG LERNEN, wie die Ausrüstung richtig
behandelt wird. Die Grenzen der Maschine kennen.
2. Bei laufendem Motor Hände, Füße, Haare und
lockere Kleidungsstücke von den Auswurfbereichen
des Zubehörs, der Unterseite des Mäherdecks und
allen beweglichen Teilen fernhalten,
3. Zu Ihrer persönlichen Sicherheit: Diese Maschine
nie bedienen, wenn Medikamente, Drogen, oder
alkoholische Getränke eingenommen wurden.
4. Nur verantwortungsbewußte Personen mit
angebrachtem Urteilsvermögen und den erforderlichen
körperlichen Fähigkeiten dürfen die Maschine nach
ausführlicher Ausbildung in der korrekten
Betriebsweise bedienen.
5. Kinder dürfen die Maschine auf keinen Fall
bedienen.
6. Nie Passagiere mitführen.
7. Der Zweck dieser Maschine ist Arbeitzu
verrichten. Dieselbe nie für Sport oder
Freizeitaktivitäten benutzen.
8. Erst dann mähen, wenn sich alle Personen oder
Haustiere aus dem Einsatzbereich entfernt haben.
9. Alle Fremdkörper (Draht, Steine, etc.), die von den
Werkzeugen erfaßt werden können, aus dem
Einsatzbereich entfernen.
10. Wenn die Maschine unbeaufsichtigt bleiben muß,
alle möglichen Sicherheitsvorkehrungen treffen, wie
z.B. abstellen des Antriebs, absenken der Werkzeuge,
den Schalthebel auf NEUTRAL stellen, aktivieren der
Feststellbremse, abstellen des Motors und abziehen
des Zündschlüssels.
11. Beim Überqueren oder in der Nähe von Straßen,
auf Verkehr achten.
12. Nach Anschlagen eines Fremdkorpers, sofort den
Motor abstellen und die Maschine sowie das Zubehör
auf mögliche Schäden untersuchen, Alle Schäden
müssen vor Wiederaufnahme des Betriebs behoben
werden.
13. Nie den Drehzahiregler der Maschine verstellen
oder den Motor uberdrehen.
14. Beim Betrieb der Maschine immer die korrekte
Schutzausrústung tragen. Lange Hosen und festes
Schuhwerk gehören zur Grundausstattung — nie BarfuB
oder in Sandalen arbeiten.
15. Die Maschine erst dann bedienen, wenn auf dem
Fahrersitz Platz genommen wurde und sich die Füße
auf dem Fußbrett oder den Pedalen befinden.
16. Immer aufmerksam auf Maschine, Werkzeuge und
den Einsatzbereich achten - nie ablenken lassen!
17. Sicherheitsschalter stellen den Motor ab oder
verhindern ein Anlassen des Motors, um Unfälle zu
verhüten. IMMER MIT VORSICHT UMGEHEN -
VERLASSEN SIE SICH NICHT AUSSCHLIEBLICH AUF
DIE SICHERHEITSSCHALTER.
18. Nie solche Bauteile anfassen, die durch den
Betrieb erhitzt worden sind. Die Oberflache des
Auspuffs und umliegende Bereiche kónnen
Temperaturen über 65°C erreichen. Vor jeder Wartung
oder Einstellung dieser Teile zunächst immer abkühlen
lassen,
19. Stereo-Kopfhôrer, Ohrenschutz oder andere
schallverändernden/dämpfenden Vorrichtungen
können verhindern, Warnsignale (Hupen, Rufen, etc.)
wahrzunehmen.
GR-1
SICHERE BETRIEBSPRAXIS-AUFSITZMASCHINEN
KRAFTSTOFF/BRANDSCHUTZ
20. Immer vorsichtig mit Kraftstoff umgehen - er ist
feuergefährlich.
21. Immer nur zugelassene Benzinkanister verwenden
und von Kindem femhalten.
22. Benzin nur als Kraftstoff verwenden - nie als
Reinigungsmittel.
23. Nie den Benzintankdeckel bei laufendem oder
heißem Motor abnehmen: erst für mehrere Minuten
abkühlen lassen.
24. Den Tank nie in geschlossenen Räumen befüllen.
Verschütteten Kraftstoff aufwischen.
25. Wenn der Motor in einer Garage läuft, immer die
Tür öffnen - Auspuffgase sind gefährlich. Den Motor
nie in geschlossenen Räumen laufen lassen.
26. Beim Füllen des Kraftstofftanks, nicht rauchen!
Von offenem Licht oder Funken fembleiben.
27. Ausrüstungen mit Benzin im Tank nicht in
Gebäuden lagerm, wo Dünste offenes Licht oder
Funken sic erreichen kónnen.
28. Vor Lagerung in einem geschlossenen Raum,
zunächst den Motor abkühlen lassen.
29. Um eine Brandgefahr zu vermeiden, den Motor
und das Zubehör von allen Gras-, Blatt- und
übermäßigen Fettrückständen freihalten.
30. Batteriesäure ist giftig und kann zu Verbrennungen
führen. Kontakt mit Haut, Augen und Kleidungsstücken
vermeiden und beim Umgang mit Batterien, Gesicht
und Augen schützen.
31. Batteriegase sind explosiv. Zigaretten, Funken und
offenes Licht von der Batterie fernhalten.
GEBRAUCH UND BETRIEB DER
AUSRUSTUNG
32. Wir empfehlen, daß der erste Betrieb der
Ausrüstung mit geringer Fahrgeschwindigkeit und
abgestellten Werkzeugen erfolgt, bis Sie mit der
Maschine vollständig vertraut sind und die
erforderlichen Bedienungsfähigkeiten entwickelt
haben.
33. Vor dem Anlassen des Motors, alle Werkzeuge
auskuppeln, die Feststellbremse aktivieren und den
Schalthebel auf NEUTRAL stellen.
34. Vor dem Verlassen des Fahrersitzes, den Abtrieb
des/der Werkzeug(s)e abstellen, die Feststellbremse
aktivieren und den Motor abstellen.
35. Vor Reparaturen oder Einstellungen, den Abtrieb
des/der Werkzeug(s)e den Motor abstellen.
GR-2
36. Beim Transport der Maschine oder wenn diese
sich auBer Betrieb befindet, den Abtrieb des/der
Werkzeug(s)e abstellen.
37. Vor Entfernen des Mähers aus einer Versenkung
oder einem anderen Hindemis, das Zubehdr
auskuppeln.
38. Vor dem Rückwärtsfahren, das Zubehör abstellen.
Nur im Rückwärtsgang mähen, wenn es unumgänglich
ist und dann nur, nachdem der Mähbereich hinter der
Maschine gründlich abgesucht wurde.
39. Vor Einlegen des Rückwärtsgangs, nach hinten
SCHAUEN, um festzustellen, daß der Bereich frei ist
und beim Rückwärtsfahren weiter nach hinten
schauen.
40. Die Maschine immer rückwärts auf Laderampen
oder Kipper hochfahren.
41. Die Feststellbremse dient dem arretieren der
Maschine im Ruhestand und bei abgestelltem Motor.
Die Feststellbremse kann die Maschine nicht aus der
Fahrt und bei eingekuppeltem Getriebe zum Stillstand
bringen.
STABILITÄT/KIPPGEFAHR/TRAKTION
42. Das Gelände, auf dem die Ausrüstung eingesetzt
werden soll, kennen. Es gibt Bereiche, in denen sich
die Ausrüstung nicht sicher einsetzen läßt.
43. Die Maschine nicht an Hängen, Gefälien oder auf
unebenem Gelände einsetzen. Die Maschine NICHT
an Hängen mit einem Gefälle von mehr als 15° (27%
Gefälle) einsetzen, Im Zweifelsfall - DEN HANG
NICHT BEFAHREN!
44. Bei Gefällen über 10° (18% Gefälle), die
Geschwindigkeit reduzieren und mit größter Vorsicht
vorgehen, um ein Umkippen oder Verlieren der
Kontrolle über die Maschine zu vermeiden. Auf diesen
Gefällen nie bergauf mähen - immer nur bergab
mähen. Wenn ein steiles Gefälle bewältigt werden
muß, immer rückwärts bergauf fahren; vorwärts
bergab, dabei im Gang bleiben. Wenn ein Wenden am
Hang erforderlich wird, immer bergab wenden.
45. Auf Gefällen steiler als 5° (9% Gefälle), immer nur
auf- und abwärts mähen, nie quer über den Hang.
Besonders beim Richtungswechsel vorsichtig
vorgehen.
46. Die Maschine gleichmäßig und mit einer
Fahrgeschwindigkeit betreiben, die eine komplette
Kontrolle verspricht. Ruckartige Bewegungen und
übermäßig hohe Geschwindigkeiten vermeiden.
47. Ein scharfes wenden auf Gelände aller Art kann
zum Verlust über die Kontrolle der Maschine führen.
Bei scharfem wenden, die Geschwindigkeit reduzieren
und mit Vorsicht vorgehen.
SICHERE BETRIEBSPRAXIS-AUFSITZMASCHINEN
48. Beim Bergauf/Bergabfahren, nie plotzlich stoppen
oder starten. Hangstarten vermeiden. Sollte die
Maschine an einem Gefälle zum Stillstand kommen,
das Werkzeug absenken und langsam rückwärts
bergab fahren, wobei die Maschine im Gang bleiben
muß. An Hängen nicht stoppen oder Gänge
(Geschwindigkeit) wechseln.
49. Mit dem Gelände vertraut sein. Versteckte
Hindernisse durch Abgehen und Inspizieren des
Einsatzbereichs vor Inbetriebnahme der Ausrüstung
ausfindig machen. Hindemisse, wie z.B. Felsbrocken,
Wurzeln oder Versenkungen eindeutig markieren und
beim Betriebseinsatz einen guten Abstand zu diesen
Hindernissen halten.
50. Beim Betrieb aufmerksam auf alle Versenkungen,
Steine oder Wurzeln achten, durch die Werkzeuge
beschädigt oder beeinträchtigt werden könnten.
Mindestens einen Meter Abstand zu steilen
Böschungen, Gräben, Bächen, Ausläufen und
öffentlichen Straßen halten.
51. Beim Mähen in der näheren Umgebung von festen
Gegenständen, immer mit größter Vorsicht vorgehen,
um ein Aufschlagen des Mähwerkzeugs oder
Zubehörs zu vermeiden. Beim Mähen nie absichtlich
einen Fremdkörper überfahren.
52, Einsatzbereiche, die durch Tau, Regen oder
Schnee naß geworden sind, sind rutschiger, als
trockene Bereiche. Mit Kiesel/Splitt bedeckte Bereiche
sind schlüpfriger als feste, trockene Bereiche. Auf
solchen schlüpfrigen Flächen verlängert sich der
Bremsweg.
53. Änderungen in den Betriebsbedingungen
erkennen lemen. Das Hinzufügen oder Abnehmen von
Zubehör oder Gewicht an der Maschine verändert
deren Verhaltensweise. Regen, Schnee, loser Kiesel,
nasses Gras, etc. verandem die Bodenbedingungen
des Terrains. Veränderliche Traktionsbedingungen
verlangen eine Anpassung der Arbeitsweise — in
gewissen Fállen sogar das Unterlassen des Betriebs.
54. Beim Abschleppen schwerer Lasten oder Einsatz
schweren Zubehórs, mit Vorsicht umgehen.
A. Nur die zulässigen Abschleppunkte
verwenden.
B. Lasten auf solche beschránken, die sicher
transportiert werden kónnen.
C. Nicht scharf wenden. Vorsicht beim
Rúckwártsfahren!
D. Je nach den Empfehlungen dieser Anleitung,
Gegengewichte oder Radballast benutzen.
GEBRAUCH VON WERKZEUGEN
55. Beim Einsatz von Werkzeugen, nie den Auswurf
auf Unbeteiligte richten und Unbeteiligte aus dem
Einsatzbereich fernhalten.
56. Beim Einsatz der Maschine als Maher:
A. Nur bei Tageslicht oder guter kunstlicher
Beleuchtung mahen.
B. Die Schnitthóhe nie bei laufendem Motor
verstellen, wenn dazu der Sitz verlassen
werden muß.
C. Beim Freilegen des Auswurfs, immer zunachst
den Motor abstellen.
D. Die Messerschrauben regelmäBig auf
Festigkeit prufen.
57. Hände und Füße von rotierenden Schnittmessem
unter dem Mäherdeck femhalten. Wenn der Mäher
fährt oder sich irgendwie bewegt, nie Füße auf den
Boden stellen.
58. Das Schnittwerk NIE OHNE Prallblech oder
Grasfangkorb betreiben.
59. Beim Manóvrieren mit Grasfangkorb mit Vorsicht
umgehen. Die Bug-Heck-Stabilitat kann sich durch
den Fangkorb verándem.
WARTUNG
60. Alle Muttern, Bolzen, Befestigungsteile und
Schrauben fest angezogen halten, um die Maschine in
einwandfreiem und sicherem Betriebszustand zu
halten. Regelmäßig nachprüfen. Alle abgenutzten,
Defekten, verzogenen oder zerbrochenen Teile bei
Bedarf auswechseln.
61. Das Fahrzeug und alles Zubehör immer in gutem
Betriebszustand halten. Sicherheitsvorrichtungen
funktionsfähig und an ihrem korrekten Einsatzort
halten.
62. Der Grasfangkorb verschleißt bei normalem
Gebrauch. Häufig untersuchen um festzustellen, ob
der Fangkorb einen Austausch erfordert.
63. Zur Gewährleistung des ursprünglichen Zustands,
ausschließlich Original TORO Wheel Horse Ersatzteile
verwenden.
64. Abdeckungen, Prallbleche, Schalter,
Messer-Bedienungshebel und andere
Sicherheitsvorrichtungen müssen immer funktionsfähig
sein und sich an ihrem korrekten Einsatzort befinden.
GR-3
SICHERE BETRIEBSPRAXIS-AUFSITZMASCHINEN
65. Die Maschine nie ohne Schalldampfer betreiben.
Defekte Schalldämpfer oder Funkenfänger können
feuergefährlich sein. Regelmäßig untersuchen und bei
Bedarf auswechseln.
66. Bei abnormalen Schwingungen, sofort den Abtrieb
des Werkzeugs und den Motor abstellen, Vor
Wiederaufnahme des Betriebs, zunächst alle Schäden
beheben.
GR-4
67. Alle Wellen, Hebel, Friktionsgeráte und andere
beweglichen Teile, die normalem VerschleiB
ausgesetzt sind, regelmáBig untersuchen. Wenn diese
Teile defekt, zerbrochen oder verzogen sind oder
wenn deren Abnutzung die normale Betriebsweise des
Fahrzeugs oder Zubehórs beeintráchtigt, die
betroffenen Teile auswechseln. Ausrüstungen, die
nicht richtig funktionieren, NICHT IN BETRIEB
NEHMEN.
LAGE DER TYPENSCHILDER
Traktoren werden durch Modell- und Seriennummem
identifiziert. Bei Kontakt mit Ihrem Händler oder dem
Werk über Service, Ersatzteile oder andere
Informationen, immer diese Nummern angeben.
Traktortypenschilder befinden sich auf der rechten
Oberseite des Aufsitzmähers, in der Nähe des
Hinterrads. Die Seriennummer des Motors wird über
der Zündkerze auf das Motorgehäuse gestanzt.
MODEL AND
SERIAL
PLATE
Lage des Typenschilds
Traktor Modell- und Seriennummer
Modell
Serien Nr.
Motornummer
Modell:
Typ:
Code:
EIGENTUMERREGISTRATION UND GARANTIE
Service und Garantierecht sind fur TORO Wheel Horse
genauso wichtig wie far Sie! Um die
Garantieabwicklung beim TORO Wheel Horse
Vertragshändler zu vereinfachen, müssen
Garantierechte bei TORO Wheel Horse registriert
werden. Jeder neue Traktor und Zubehör wird mit einer
Registrationskarte geliefert. Entweder Sie oder Ihr
Händler muss die erforderlichen Informationen
angeben und die Karte an TORO Wheel Horse
einschicken.
Die Garantieaussage von TORO Wheel Horse wird auf
einem „Anhänger” an jedem Produkt angegeben.
Dieser Anhänger beschreibt alle von der TORO Wheel
Horse Garantie umfaßten Teile, Ihre Rechte und
Pflichten, sowie den Vorgang einer
Garantieabwicklung. Bitte machen Sie sich mit der
Garantie vertraut, Wir bei TORO Wheel Horse
wünschen uns nichts mehr, als daß Sie mit Ihrem
TORO Wheel Horse Traktor zufrieden sind; bitte
scheuen Sie sich nicht davor zurück, uns um Hilfe
zu bitten.
GR-5
TECHNISCHE ANGABEN
MOTOR:
12-32 — Briggs & Stratton Serie IC Quiet, Elektrostart
mit Lichtmaschine, Viertakter, Leistung: 12,5 PS (9,0
kW @ 3.600 U/min), Moment: 38,5 Nm @ 2.800
U/min. Hubraum: 465 ccm. Füllmenge des
Kurbelgeháuses: 1,42 |. Kraftstofftank: 4,73 1.
Zúndkerzentyp: Champion RJ-19 LM oder
gleichwertige. Empfohlener Elektrodenabstand
0,762 mm.
MAHERDECK:
Volischwebendes StahlpreBgehause (vome-hinten,
rechts-links), 2,64 mm stark mit Seitenauswurf.
Durchmesser: 80,6 cm. GuBeisernes Wellengehäuse
mit den Wellen in doppeltversiegelten Kugellagern
gefaBt. Die Messerbalken-Laufscheibe wird von der
Motorwelle durch einen Treibriemen im ,A”-Muster
angetrieben.
SCHNITTMESSER:
Schnittmesserlänge: 79,6 cm, gestanzt aus 2,72 mm
starkem Kohlenstoffstahl.
SCHNITTMESSERDREHZAHL
(MODELL 56176):
86,36 m/s @ 3.300 U/min Motordrehzahl.
SCHNITTMESSERDREHZAHL
(MODELL 56177):
68,07 m/s @ 2.600 U/min Motordrehzahl.
SCHNITTHÖHENEINSTELLUNG:
Wählbar zwischen sechs Schnitthöhen: ca. 25 bis
89 mm.
GETRIEBE:
Hermetisch versiegeltes und permanent geschmiertes
Getriebe mit fünf Vorwärts- und einem
Rückwärtsgang. Kettenantrieb vom Getriebe auf
Differential mit Nr. 40 Kette.
UBERSETZUNGEN:
1. = 7,01 4. - 241
2. - 45:1 5. - 2,0:1
3. - 3,01 R. - 42:1
DIFFERENTIAL:
Gesinterte Pulvermetallzahnráder in permanent
geschmiertem Geháuse. Achswellendurchmesser:
19 mm.
GR-6
RADER UND REIFEN:
Schlauchlose Gummireifen fúr Rasenfláchen auf
abnehmbaren Stahifelgen, 11 x 4.00-5 vome,
15 x 6.00-6 hinten.
FAHRGESCHWINDIGKEIT @ 3.300 U/MIN
MOTORDREHZAHL:
1.Gang - 1,96 km/h
2.Gang - 3,05 km/h
3.Gang - 4,57 km/h
4. Gang - 5,82 km/h
5. Gang - 6,87 km/h
R. - 2,30 km/h
LENKUNG:
4-Speichen Lenkrad auf Ritzel und Zahnsegment,
Verbindung über Lenkgestänge mit 5,1:1 Übersetzung
an Laufráder. Wendekreis ca. 1 m.
GASHEBEL:
Der Gashebel hat die Stellungen CHOKE, BETRIEB,
WARMSTART und LEERLAUF. Das Zündschloß verfügt
Uber die Stellungen AUS, LAUF und START. Beide
Bedienungselemente in handlicher Náhe.
GANGSCHALTHEBEL:
Linear geschalteter Handhebel rechts vom Fahrersitz.
KUPPLUNGSPEDAL:
FuBpedal auf der linken Maschinenseite. Durch
Betátigung dieses Pedals wird die
Mitlauferlaufscheibe ausgekuppellt.
BREMSPEDAL:
FuBpedal auf der rechten Maschinenseite. Betátigung
dieses Pedals aktiviert den Bremskolben der 64 mm
Scheibenbremse.
FESTSTELLBREMSE:
Handhebel rechts vom mittigen U-Profil, mit dem das
Brems- und/oder Kupplungspedal arretiert wird.
MESSERKONTROLLHEBEL:
Handhebel rechts vom Fahrersitz. Die Schnitthöhe läßt
sich in sechs Stufen einstellen.
SCHNITTHÖHENEINSTELLUNG:
Handhebel links vom Fahrersitz. Die Schnitthöhe läßt
sich Stufen einstellen.
TECHNISCHE ANGABEN
ALLGEMEINE ABMESSUNGEN (CA):
Radstand - 114 ст
Fahrspur (außen) - 76 ст
Lange - 148 cm
Hohe - 97cm
Breite - 102 cm
Gewicht - 168 kg
SICHERHEITSMERKMALE:
Nach oder besser als ANSI/OPEI B71.1 - 1986 ANSI
Sicherheitsvorschriften.
Traktionsantrieb, Messerantrieb und
Sitz-Sicherheitsschaiter.
Fußbrett über die volle Breite der Maschine.
Handliche, praktische Bedienungselemente.
Automatische Messerbalkenbremse.
Stabile Fahrspur und niedriger Schwerpunkt.
ZUBEHOR:
L eicht entleerbarer Grasfangkorb, Modell Nr. 58176
Doppelfangkorb, Modell Nr. 59184
Recycling-Satz, Modell Nr. 59167
MONTAGEANLEITUNGEN
MONTAGE - VORDERRADER
Hinwels: Achswellen vor der Montage abschmieren.
1. Das Rad auf die Achse aufschieben.
2. Die Flachscheibe auf die Achse schieben, den
Splint einsetzen und dessen Ende mit einer Zange
umbiegen (Abb. 1).
Abbildung 1
1. Flachscheibe 3. Nabenkappe
2. Splint
3. Die Nabenkappe aufsetzen.
4. Schritte 1-3 für die gegenüberliegende Seite
wiederholen.
5. Den Druck der Vorder- und Hinterrader auf 82,7
kPa regeln.
6. Beide Vorderräder mit Nr. 2 Allzweckschmierfett
abschmieren. Das Fett solange einpressen, bis Fett
aus den Lagern hervordringt. Uberflüssiges Fett
abwischen.
MONTAGE - LENKBAUGRUPPE
1. Das Lenkrad gerade aufsetzen, dann die
Abdeckung der Lenksäule aufschieben.
2. Das Lenkrad über die Welle schieben und das
Absicherungsloch im Lenkrad mit dem in der
Lenksäule abstimmen (Abb. 2). Das TORO Logo muB
vom Fahrersitz lesbar sein.
Dn IA
Abbildung 2
1. Abdeckung - Lenksáule 2. Rollstift
3. Einen Dorn halbwegs durch die Löcher stecken,
um die Abstimmung beizubehalten, dann den
Spannstift von der gegenüberliegenden Seite
einführen.
4. Den Spannstift soweit eintreiben, bis er mit der
Außenseite des Lenkrads bündig ist (Abb. 2).
GR-7
MONTAGEANLEITUNGEN
MONTAGE - FAHRERSITZ
1. Vier (4) Abstandstücke an der Unterseite des
Fahrersitzes auffadeln (Abb. 3).
2. Den Sitz auf das Unterteil setzen, das
Sitzschalterkabel durch den Schlitz und die
Abstandbolzen durch die Montagelócher fúhren
(Abb. 3).
3. Die Schelle über den Sitzschalterdraht schieben
(Abb. 3).
4. Die Drahtschelle und den Sitz locker mit dem
linken Abstandbolzen und einer Kontermutter am
Unterteil absichern (Abb. 3).
5. Den Sitz mit Hilfe der drei (3) Gbrigen
Kontermuttern absichem.
Hinweis: Für besseren Fahrerkomfort läßt sich der
Sitz in den Langlöchern im Sitzunterteil verstellen.
6. Die Kontermuttern festziehen.
7. Den Stecker am Sitzschalter in die Steckdose am
Kabelbaum einstecken.
8. Den Kabelbaum mit der Drahtbinde an der
Vorderseite des Sitzes absichern.
Abbildung 3
1. Abstandstücke - Sitz 5. Sitzschalterschlitz
2. Schelle 6. Sitzschalter-AnschluB
3. Sitzschalterdraht 7. Drahtbinde
4. Kontermutter
BEDIENUNGSELEMENTE
Gangschalthebel (Abb. 4)
Das Getriebe hat fünf Vorwärts-, einen Rückwärtsgang
und Neutral. Der Gangschalthebel befindet sich auf
der rechten Fahrerseite. Ein Sicherheitsschalter
befindet sich auf der Oberseite des Getriebes, durch
den ein Anlassen des Motors bei eingelegtem Gang
verhindert wird.
Kupplungspedal (Abb. 5)
Gebrauch im Zusammenhang mit dem Schalthebel.
Beim Einlegen von Gängen und Benutzen der
Fußbremse, immer dieses Pedal vollständig nach
unten drücken.
LOIS]
Mo
\
\
@ \ \
Abbildung 4
1. Gangschalthebel
GR-8
Abbildung 5
1. Kupplungspedal 3. Feststellbremse
2. Bremspedal
BEDIENUNGSELEMENTE
Bremspedal (Abb. 5)
Zur Minderung der Fahrgeschwindigkeit und Stoppen
des Aufsitzmahers muB dieses FuBpedal nach unten
gedriickt werden. Bei Aktivierung des Pedals greift
eine Bremsbacke in die Bremsscheibe an der Seite
des Getriebes. Bei allen Betátigungen der Bremse,
immer das Kupplungspedal mitbetatigen.
Hinweis: Eine Betätigung des Bremspedals bei
eingekuppelter Kupplung vermeiden, andemfalls stellt
sich eine frühzeitige Abnutzung der Bremse ein. Beim
Bewegen, den Fuß nicht auf dem Pedal ausruhen.
Feststellbremse (Abb. 5)
Die Feststellbremse wird zusammen mit dem
Bremspedal eingesetzt. Wenn das Pedal nach unten
gedriickt wird, halt die Feststellbremse das
Bremspedal in der gesenkten Stellung, wobei eine
Bremsbacke in die Bremsscheibe an der Seite des
Getriebes greift.
Messerkontrollhebel (Abb. 6)
Der Messerkontrollhebel führt zum Zu- oder
Abschalten des Messerbalkens. Ein
Sicherheitsschalter verhindert das Anlassen des
Motors, solange dieser Hebel EINGERASTET ist. Der
Motor 1aBt sich erst starten, wenn dieser Kontrollhebel
AUSGERASTET ist.
ZúndschloB (Abb. 6)
Das Zindschlo8 ist ein Bestandteil der Zündung und
hat drei Stellungen: AUS, EIN und START. Nach Lósen
springt der Schlüssel selbstständig auf EIN zurück.
Schnitthöheneinstellung (Abb. 6)
Die Schnittnóhe láBt sich in sechs Stufen von ca. 25
bis 89 mm verstellen.
Gashebel (Abb. 6)
Der Gashebel ist mit der Drossel am Vergaser
verbunden und kontrolliert die Motordrehzahl und den
Choke. Dieser Hebel hat 4 Stellungen: LEERLAUF,
BETRIEB, WARMSTART und CHOKE. Zum Choken,
den Hebel leicht nach links und hoch bewegen.
”
E
Abbildung 6
1. Messerkontrollhebel
3. Schnitthôheneinstellung
2. ZúndschloB
4. Gashebel
Rücklaufstarter (Abb. 7)
Der Rucklaufstarter muB zusammen mit dem
Zündschlüssel eingesetzt werden. Nach dem Stellen
des Zündschlüssels auf EIN, den Startergriff kräftig
durchziehen, um den Motor anzulassen.
Abbildung 7
GR-9
VOR INBETRIEBNAHME
VORBEREITUNG UND AUFLADEN
DER BATTERIE
Zum Befúllen mit Batteriesáure und Aufladen muB die
Batterie aus der Maschine entfernt werden. Von Ihrem
lokalen Batteriehändler muß Säure mit einem
spezifischen Gewicht von 1,260 bezogen werden. Die
Batterie entfernen und wie folgt vorbereiten:
1. Den Sitz nach vorne kippen, um die Batterie
freizulegen.
2. Die Flügelmuttern, mit denen die Batterie
abgesichert wird, entfernen (Abb. 8).
Abbildung 8
1. Flügelmutter 3. Fúlischraubkappe
2. Batterieklemmleisten
3. An der oberen Batterieklemmieiste anheben und
nach hinten kippen.
4. Die Batterie aus der Maschine entfernen und
beiseite stellen.
5. Die Fullschraubkappen von der Batterie entfernen
und jede Zelle langsam mit Säure befüllen, bis der
Füllstand den Nachfüllpegel erreicht.
6. Mit entfernten Füllschraubkappen, die Batterie an
ein Batterieladegerät mit einer Leistung von 3-4
Ampere anklemmen. Die Batterie mit 4 Ampere oder
weniger für 4 Stunden aufladen (12 Volt).
7. Nachdem die Batterie aufgeladen wurde, das
Ladegerät vom Netzstrom und den Batterieklemmen
abtrennen.
8. Langsam Batteriesäure nachfüllen, bis der
Füllstand die Voll-Linie erreicht. Die
Füllschraubkappen wieder aufsetzen. Nach
Inbetriebnahme der Batterie sollte nur noch
destilliertes Wasser nachgefüllt werden; keine Säure
nachfüllen!
GR-10
WICHTIG: Die Batterie nicht überfüllen, da
andernfalls Batteriesäure auf Maschinenteile
verschüttet werden kann, woraus sich starke
Korrosion und Defekte ergeben können.
9. Die Batterie so einsetzen, daß die Klemmen
hinten liegen und sich das Entlüftungsrohr auf der
linken Seite der Batterie (durch das Loch im Rahmen)
befindet (Abb. 9).
10. Die Batteriekiemmieisten wieder einsetzen.
=’
il UB
uu
Abbildung 9
1. Entlúftungsrohr
A WARNUNG
Sicherstellen, daB die Batterieklemmieisten
bel der erneuten Installation der Batterie nicht
mit den Batterieklemmen in Berührung
kommen. Kontakt zwischen den
Batterieklemmieisten und den Klemmpunkten
kann zu Verletzungen oder Schaden am
Stromkreis führen.
11. Das (+)-Kabel (mit Gummiüberzug) an der
(+)-Klemme anbringen und das (-)-Kabel an der
(-)-Klemme der Batterie; mit Sechskantschrauben und
Flügelmuttern absichern. Den Gummiúberzug úber die
(+)-Klemme schieben, um gegen mögliche
Kurzschlüsse vorzubeugen (Abb. 9).
VOR INBETRIEBNAHME
Hay” KURBELGEHÁUSE MIT ÓL
BEFULLEN
Werksseitig wird der Aufsitzmäher ohne Öl im
Kurbelgehäuse versandt.
1. Den Aufsitzmäher auf einer ebenen Fläche
abstellen.
2. Den Ölmeßstab abschrauben und aus dem
Füllstutzen entfernen (Abb. 10).
3. Einen Trichter in den Füllstutzen einführen und
langsam Öl in das Kurbelgehäuse einfüllen. Dabei ein
waschaktives Öl höchster Qualität mit der
Dienstklasse ,SG” verwenden. Die Olviskosität muB
der zu erwartenden Umgebungstemperatur angepaßt
werden.
A. Über +4°C — SAE 30 oder 10W-30
B. Bis-18°C - +4°C — 10W-30
C. Unter -18°C — 5W-20 oder 5W-30.
—
=
a —_—
Abbildung 10
1. OlmeBstab 2. Fúlideckel
Hinwels: Vorzeitigen MotorverschieiB vermeiden,
indem sichergestellt wird, daB der benutzte Trichter
sauber ist, sodaB keine Fremdkórper in das .
Kurbelgehäuse eindringen können. Verschüttetes Ol
aufwischen, um eine Schmutzablagerung am Motor zu
vermeiden.
4. Sicherstellen, daß der Ölstand bei voll
eingeschraubtem OlmeBstab die Voll-Marke erreicht.
Zur Vermeidung möglicher Motorschäden, den Motor
nicht überfüllen.
5. Den Ölmeßstab einführen und zum Absichem im
Uhrzeigersinn drehen.
Hinweis: Den Ölstand alle 5 Betriebsstunden oder bei
jeder Arbeitsaufnahme prüfen. Nach Ablauf der ersten
5 Betriebsstunden, daß Motoröl ablassen und mit
frischem Öl befüllen, um die bei einem normalen
Motoreinlauf anfallenden Fremdkörper zu beseitigen;
danach unter normalen Umständen, das Öl alle 25
Stunden wechseln. Beim Gebrauch der Maschine
unter staubigen oder besonders schmutzigen
Bedingungen, das Motoröl häufiger wechseln.
GR-11
VOR INBETRIEBNAHME
a BEFÜLLEN DES KRAFTSTOFFTANKS
TORO empfiehlt nachdrücklich den Gebrauch von
frischem, sauberem, bleifreiem Normalbenzin für
TORO Benziner. Bleifreies Benzin verbrennt
vollständiger, erhöht die Lebenserwartung des Motors
und fördert bessere Startmerkmale durch die
Reduktion von Rückständen im Brennraum. Wenn kein
bleifreies Benzin verfügbar ist, kann auch verbleites
benutzt werden.
Wir empfehlen gleichfalls den regelmäßigen Gebrauch
von TORO Stabilisierungs/Konditioniermitteln in allen
TORO Benzinern, während der Saison sowie vor einer
Lagerung. TORO Stabilisierungs/Konditioniermittel
reinigen den Motor während des Gebrauchs und
verhindern während der Lagerung die Bildung
gummiartiger Harzrückstände im Motor.
Hinweis: METHANOL, BENZIN MIT
METHANOL-ZUSATZEN ODER MEHR ALS 10%
ETHANOL, SUPERBENZIN ODER PROPANGAS
DURFEN NICHT VERWENDET WERDEN, DA
DADURCH SCHADEN AM KRAFTSTOFFSYSTEM
ENTSTEHEN KONNEN.
BENZINADDITIVE VERMEIDEN, MIT AUSNAHME VON
TORO STABILISIERUNGS/KONDITIONIERMITTELN
ODER AHNLICHEN PRODUKTEN. DAS TORO
STABILISIERUNGS/KONDITIONIERMITTEL IST EIN
BENZINDESTILLIERTES STABILISIERUNGS/
KONDITIONIERMITTEL. TORO RAT VON
STABILISIERUNGSMITTELN AUF ALKOHOLBASIS,
WIE ETHANOL, METHANOL ODER ISOPROPYL, AB.
STABILISATIONSMITTEL SOLLTEN NICHT ZUR
LEISTUNGSVERBESSERUNG DER MASCHINE
EINGESETZT WERDEN.
GR-12
A GEFAHR
e Benzin ist feuergefährlich, deshalb bei der
Lagerung und Hantierung immer mit
Vorsicht umgehen.
e Den Tank nie bei laufendem, heißem
Motor oder In geschlossenen Räumen
befüllen. Dort könnten sich Dünste bilden,
die durch einen Funken mehrere Meter
entfernt entzündet werden können.
e Beim Befüllen des Kraftstofftanks - NICHT
RAUCHENI
e Den Tank immer im Freien befüllen und
mögliche Verschüttungen vor Anlassen
des Motors aufwischen. Um
Verschüttungen zu vermeiden, immer
einen Trichter oder Füllstutzen benutzen.
Bis 13 mm unter dem Füllstutzen auffüllen.
® Benzin an einem kühlen, gut durchlüfteten
Ort aufbewahren und nicht in
geschlossenen Räumen, wie z.B. einem
heißen Lagerschuppen.
e Zur Gewährleistung der Flüchtigkeit,
Benzin nie länger als 30 Tage lagern.
e Benzin ist ein Treibstoff für
Verbrennungsmotoren; nie für andere
Zwecke verwenden.
e Benzin immer außerhalb der Reichweite
von Kindern halten.
1. Den Bereich um den Füllstutzen reinigen, um ein
Eindringen von Fremdkörperm in den Tank beim
Entfemen des Tankdekels zu vermeiden (Abb. 10).
2. Den Tankdeckel entfernen und mit frischem,
bleifreiem Benzin bis max. 13 mm unterhalb der
Tankoberseite befúllen. Dann den Tankdeckel wieder
aufschrauben.
3. Alle eventuellen Verschúttungen aufwischen.
REIFENDRUCK PRUFEN
Vor Inbetriebnahme der Maschine nachprüfen, daß der
Reifendruck auf 82,7 kPa steht.
ANLASSEN UND ABSTELLEN
WICHTIG: Der Anlasser läßt sich aktivieren,
obwohl der Motor erst anspringt, wenn die
Messerkontrolle AUSGERASTET Ist und sich der
Schalthebel auf NEUTRAL befindet. Um ein
unnótiges Entleeren der Batterie zu vermeiden
sicherstellen, daß Messerkontroll- und Schalthebel
richtig gestellt sind, bevor ein Startversuch
unternommen wird.
ANLASSEN UND BETRIEB DER
MASCHINE
Hinweis: Um ein Anlassen des Motors zu
ermöglichen, muß der Fahrer auf dem Sitz Platz
nehmen.
1. Auf dem Fahrersitz Platz nehmen, den Schalthebel
auf NEUTRAL (N) und den Messerkontrollhebel auf
AUSGERASTET stellen.
2 Den Gashebel zum Kaltstart auf CHOKE stellen
und den Zündschlüssel auf START drehen. Sobald der
Motor anspringt, den Zündschlüssel wieder loslassen
und den Gashebel halbwwegs zwischen BETRIEB und
LEERLAUF stellen.
3. Die gewünschte Schnitthöhe wählen und den
Messerbalken zuschalten.
4. Die Feststellbremse lösen (wenn erforderlich), das
Kupplungspedal betätigen und einen Gang einlegen.
Das Kupplungspedal langsam und gleichmäßig
zurücknehmen.
RÜCKLAUFSTARTEN
1. Den Schalthebel auf NEUTRAL (N) und den
Messerkontrollhebel auf AUSGERASTET stellen. Die
Feststellbremse aktivieren.
2. Den Gashebel auf CHOKE stellen und den
Zündschlüssel auf LAUF drehen. Links vom
Aufsitzmäher positionieren und den Startergriff soweit
herausziehen, bis ein positiver Widerstand spürbar ist;
dann den Starter zum Anlassen des Motors kräftig
durchziehen. Wenn der Motor anspringt, den Gashebel
unverzüglich halbwegs zwischen BETRIEB und
LEERLAUF stellen, wenn der Motor mit Choke
gestartet wurde. Den Mäher von links besteigen und
auf dem Fahrersitz Platz nehmen.
WICHTIG: Das Rücklaufseil nicht bis zum Anschlag
durchziehen oder bel herausgezogenem Seil den
Griff plötzlich loslassen, da dadurch das Seil reißen
kann oder dem Rücklaufstarter Schäden zugefügt
werden können.
3. Die gewünschte Schnitthöhe einstellen und die
Messerkontrolle zuschalten.
4. Die Feststellbremse lösen, das Kupplungspedal
betätigen und einen Gang einlegen. Das
Kupplungspedal langsam und gleichmäßig
zurücknehmen.
ABSTELLEN
1. Brems- und Kupplungspedal nach unten drüken.
den Gashebel auf LEERLAUF stellen, die
Messerkontrolle AUSRASTEN und den Zündschlüssel
auf AUS schalten.
2. Das Getriebe auf NEUTRAL stellen und die
Feststellbremse aktivieren.
3. Den Zündschlüssel abziehen. Abwarten, bis alle
beweglichen Teile zum Stillstand gekommen sind,
bevor der Sitz verlassen wird.
GR-13
BETRIEBSANLEITUNGEN
EINFAHREN
Der Motor bedarf, mit Ausnahme einer Prúfung des
Olstands, wenn der Benzintank befúllt wird und beim
Olwechsel nach den ersten 5 Betriebsstunden, keiner
spezifischen Einfahrmethode. Das Getriebe in allen
Gángen fahren um festzustellen, daB der Antrieb voll
funktionsfähig ist. Nach fünf Betriebsstunden, den
Zustand und die Spannung der Antriebskette und
Treibriemen prüfen.
BENUTZUNG DER FESTSTELLBREMSE
PRALLBLECH
A WARNUNG
A VORSICHT
Wenn der Motor abwürgt oder ein Abstellen
beim Betrieb an Hängen oder Gefällen
erforderlich wird, muß der Motor abgestellt
und die Feststellbremse aktiviert werden.
Das Praliblech und der FuBschutz sind
Sicherheitsvorrichtungen, durch die
ausgeworfenes Schnittgut abwárts auf den
Rasen geleitet wird. Deshalb darf das
Praliblech nicht vom Máherdeck entfernt
werden. Das Praliblech nie vom Máherdeck
entrerneni Soilte das Praiibiech irgendwie
beschadigt werden, das Blech austauschen.
Ohne Praliblech oder komplette
Grasfangvorrichtung kann ausgeworfenes
Material zu Verletzungen fúhren oder das
Schnittmesser bertihrt werden.
1. Das Bremspedal vollständig nach unten drücken
und das Getriebe auf Neutral stellen.
2. Den Feststellbremshebel nach nhen stellen und
das Fußpedal wieder lösen.
3. Zum Lösen der Feststellbremse, das Bremspedal
nach unten drücken, wodurch der Feststellbremshebel
in seine ursprüngliche Position zurückkehren kann.
Dann das Bremspedal langsam wieder lôsen.
VERSTELLEN DER SCHNITTHOHE
Die Schnitthôhe läßt sich in sechs Stufen zwischen
25 - 89 mm verstellen.
1. Sicherstellen, daß der Messerkontrollhebel auf
AUSGERASTET steht.
2. Die Schnitthöheneinstellung auf die gewünschte
Höhe bringen.
3. Zum Zuschalten des Schnittmessers, den
Messerkontrollhebel langsam auf EINGERASTET
bringen.
GR-14
BETRIEB
AA WARNUNG
Sollte die Antriebskette von Zahnrádem
abspringen, geht die Bremswirkung und die
Traktion verloren. Die Ketteneinstellung und
deren Zustand regelmäßig prüfen. (Siehe
Einstellen der Antriebskette, Seite GR-24.)
1. Den Messerkontrollhebel auf AUSGERASTET
stellen.
2. Den Motor anlassen: siehe Anlassen und
Abstellen, Seite GR-13.
WICHTIG: Beim ersten Gebrauch des
Aufsitzmáhers, alle Gánge benutzen, um die
korrekte Funktion des Getriebes sicherzustellen
und um mit den Bedienungselementen und
Betriebsmerkmalen der Maschine vertraut zu
werden. AuBerdem den Zustand der Antriebskette
und Treibriemen prifen und feststellen, ob
irgendwelche Einstellungen erforderlich sind.
Gange nie wáhrend der Fahrt oder ohne Betátigung
der Kupplung wechseln; daraus kónnten sich
Getriebescháden ergeben.
BETRIEBSANLEITUNGEN
A WARNUNG
Um ein Verlieren über die Kontrolle zu
vermeiden, erst dann den Gang wechseln,
wenn die Maschine zum vollständigen
Stillstand gekommen Ist. Beim Wenden,
Rückwärtsfahren oder Andern der
Fahrrichtung, immer zunächst die
Geschwindigkeit reduzieren. Vor dem
Rückwärtsfahren, nach hinten schauen um
sicherzustellen, daß der Weg frel Ist.
3. Das Kupplungspedal nach unten drücken und den
1. Gang einlegen. Dann das Pedal langsam soweit
zurückkommen lassen, bis der Traktionsantrieb beißt.
WICHTIG: Um ein ruckartiges Starten und eine zu
hohe Belastung des Getriebes zu vermeiden, die
Kupplung langsam zurückkommen lassen. Wenn
das Einlegen des Rückwärtsgangs schwer fällt, den
Schalthebel hin- und herbewegen, bis die
Zahnräder richtig eingreifen. Sollte sich während
des Betriebs ein Rucken oder Rupfen einstellen,
bitten Sie Ihre lokale TORO Vertragswerkstatt um
Hilfe.
4. Für ein Zuschalten des Schnittmessers, die
Schnitthöheneinstellung auf die gewünschte Höhe
stellen. Den Gashebel auf BETRIEB stellen. Dann das
Mahwerk durch Stellen des Kontrollhebels auf
EINGERASTET zuschalten.
5. Zum Abstellen des Motors, nacheinander die
Kupplungs- und Bremspedale betátigen, den
Gashebel auf LEERLAUF und den Schnittwerkhebel
auf AUSGERASTET stellen; dann den Schalthebel auf
NEUTRAL bringen, die Feststellbremse anziehen und
die Zündung auf AUS stellen, nachdem der Motor kurz
im Leerlauf gelaufen wurde.
MÄHHINWEISE
1. Beim ersten Einsatz des Aufsitzmähers auf
Rasenflächen, das Gras etwas länger als gewöhnlich
schneiden um sicherzustellen, daß die Einstellung der
Schnitthöhe zu keinem Skalpieren der Rasenfläche
aufgrund von Unebenheiten im Mähbereich führt.
Generell wird jedoch die bisher familiäre Schnitthöhe
zutreffend sein.
2. Wenn das Gras etwas länger als normal
gewachsen oder naß ist, eine höhere Einstellung der
Schnitthöhe als gewöhnlich wählen. Danach den
Rasen mit der niedrigeren, gewöhnlichen Einstellung
nachschneiden. Aus dieser Vorgangsweise ergibt sich
eine gleichmäßige Verteilung des Schnittguts und eine
akzeptable Schnittqualität.
3. Äußerst langes oder nasses Gras läßt sich ohne
weiteres mähen, dabei muß jedoch eine besondere
Vorgangsweise beachtet werden. Mit der höchsten
Schnitt höhenstellung beginnen. Den Rasen auf
Vollgas und im 1. Gang anfahren. Dann einen Uberlauf
mit nur halber Schnittbreite vomehmen. Bei
Seitenauswurf das Schnittgut auf einen bereits
gemähten Bereich lenken. Gelegentlich Pausen
einlegen, damit sich der Auswurfkanal von Schnittgut
befreien kann. Windkanal und Auswurf können sich
eventuell mit zu langem Schnittgut verstopfen. Sollte
dieser Umstand eintreten, den Motor abstellen, den
Messerkontrollhebel ausrasten und die Verstopfung
mit einem Stock beseitigen.
A GEFAHR
Vor Entfernung irgendwelcher Verstopfungen
vom Mäherdeck, immer zunächst den
Messerkontrollhebel auf AUSGERASTET
stellen, die Kupplung und Bremse betätigen,
den Schalthebel auf NEUTRAL stellen und die
Zündung abstellen. Den Zündkerzenstecker
von der Zündkerze abziehen, um ein
ungewolltes Starten des Motors zu verhindern.
4. Beim Mähen, den Motor auf Vollgas laufen lassen.
Hierdurch wird die zutreffende Messerdrehzahl und der
zum adäquaten Auswurf des Schnittguts erforderliche
Luftstrom beibehalten. Beim Mähen mit niedrigerer
Drehzahl wird das Gras abgerissen, wodurch sich ein
schlechteres Schnittbild einstellt. Eine niedrigere
Drehzahl führt ebenfalls zur Reduktion der
Ladekapazität der Lichtmaschine, was zu einer
Beeinträchtigung der Batterieleistung führen kann.
GR-15
WARTUNG
WARTUNGSTABELLE
25 Lagerung | Vorsaison 2
Service Operation 5 Std. | Std. | -wartung | -wartung | Jahre Anmerkungen
Olwechsel (erster) X
Ölwechsel (regelmäßig)
Sicherheitsschalter prüfen X
Schnittmesser prüfen
Bremse prüfen X
X
X X | Vor jedem Gebrauch
>
><
Xx
Xx | >< | > XX
>
>
Vorderachse, Lager & Rader Bei staubigen,
schmieren schmutzigen Beding-
ungen haufiger
>
Gelenkpunkte schmieren
><
Luftfilter reinigen
Zündkerze prüfen X
Messerbalken-Treibriemen prüfen
> | >| | ж | х
><
Antriebs-Treibriemen prüfen Bei staubigen,
schmutzigen Beding-
ungen haufiger
ея ее осы Fan
DILL NEE ~~ FE
oy
Ca
Benzin ablassen
MotoráuBere reinigen X
Máhergeháuse reinigen X
Abgesprungenen Lack ausbessem
XIX |X |X |X
Hinterrader entfernen und Achsen
abschmieren
A VORSICHT | | oe
Um ein ungewolites Anlassen des Motors bel
Wartungen zu vermelden, den Motor
abstellen, den Zündschlüssel abziehen und
den Zündkerzenstecker von der Zündkerze
abziehen (Abb. 11). Sichersteilen, daß der
Draht nicht versehentlich die Zündkerze
berührt.
Abbildung 11
1. Zündkerzenstecker 2. Zündkerze
GR-16
WARTUNG
VORDERACHSEN UND RADER
SCHMIEREN
Die Vorderachsen und Rader mussen alle 25 Stunden
geschmiert werden; bei staubigen oder sandigen
Umständen jedoch häufiger.
1. Die Schmiemippel (4) an den Achsen und Rädem
mit einem sauberen Lappen abwischen (Abb. 12).
Wenn Lack an der Vorderseite der Nippel vorzufinden
ist, diesen abkratzen.
4. Den ersten Gang einlegen und die
Feststellbremse anziehen.
5. Den Aufsitzmäher hochkippen.
6. Das Mähwerk vom Aufsitzmäher entfernen; siehe
Entfemen/Montage des Mahwerks, Schritte 1-5,
Seite GR-23.
7. Die Gelenkpunkte an Lenkung, Antrieb, Bremse,
Kupplung und Mahwerk-Gestange mit einem leichten
Maschinendl élen (Abb. 13). Ebenfalls das Mahwerk
eindlen (Abb. 14). Uberflüssiges OI abwischen.
1
== |
(7
Abbildung 12
2. Beide Vorderachsen mit Nr. 2 Allzweckfett
abschmieren (Abb. 12). Solange Fett einpressen, bis
es aus den Achsen hervordringt. Uberflussiges Fett
abwischen.
3. Beide Vorderachsen mit Nr. 2 Allzweckschmierfett
abschmieren (Abb. 12). Die Fettpresse solange
betätigen, bis Fett zum Vorschein kommt.
Überflüssiges Fett abwischen.
SCHMIERSTELLEN
Die mechanischen Gelenkpunkte des Aufsitzmähers
müssen alle 25 Stunden abgeschmiert werden; bei
staubigen oder sandigen Bedingungen jedoch
häufiger.
WICHTIG: Um alle mechanischen Gelenkpunkte
abschmleren zu können, muß der Aufsitzmäher
hochgekippt werden. Davor muß jedoch zuerst der
Kraftstoff aus dem Tank und das Motoröl aus dem
Kurbelgehäuse abgelassen werden. Um ein
Verschütten der Batteriesäure auf den
Aufsitzmäher zu vermeiden, ebenfalls die Batterie
entfernen.
1. Das Benzin aus dem Kraftstofftank ablassen,
siehe Benzin aus dem Tank Ablassen, Seite GR-20.
2. Das Ol aus dem Kurbelgehause ablassen: siehe
Öl im Kurbelgehäuse Prüfen und Wechseln, Schritte 2,
Seite GR-18.
3. Die Batterie aus dem Chassis entfernen; siehe
Vorbereiten und Aufladen der Batterie, Seite GR-10.
e ii A
ЧН Ой Вот с
Abbildung 13
Abbildung 14
GR-17
WARTUNG
8. Das Máhwerk wieder am Máherchassis anbringen:
siehe Entfemen/Montage des Máhwerks, Seite GR-23.
9. Den Máher wieder in seine normale
Arbeitsstellung zurückversetzen.
10. Das Kurbelgeháuse mit Öl befüllen: siehe
Kurbelgeháuse mit Ol Befúllen, Seite GR-11.
11. Den Kraftstofftank mit Benzin befúllen: siehe
Befúllen des Kraftstofftanks, Seite GR-12.
12. Die Batterie wieder einlegen: siehe Vorbereitung
und Aufladen der Batterie, Seite GR-10.
y” OL IM KURBELGEHAUSE PRUFEN
UND WECHSELN
1. Vor dem ersten Anlassen des Motors und danach
alle 5 Betriebsstunden den Olstand messen. Den
Olstand immer auf der FULL [VOLL]-Markierung
halten.
Zum Prüfen des Oistands:
A. Den Mäher auf einer ebenen Fläche abstellen.
Den Bereich um den Ölmeßstab reinigen, um
beim Entfernen des Olmeßstabs ein
Eindringen von Fremdkörper in das
Kurbelgehäuse zu vermeiden.
C. Den Ölmeßstab abschrauben und
sauberwischen.
D. Erst den Ölmeßstab ganz in den Füllstutzen
einführen, dann abziehen und den Ölstand am
Ölmeßstab prüfen. Wenn zu wenig Öl
vorhanden ist, den Ölstand bis zur
VOLL-Marke anheben. NICHT UBERFULLEN,
sonst können Motorschäden folgen.
E. Den Ölmeßstab wieder ganz in den
Füllstutzen einschrauben.
2. Das Motoröl nach den ersten 5 Betriebsstunden
wechseln, danach alle 25 Stunden. Wenn die
Maschine unter äußerst staubigen oder schmutzigen
Bedingungen eingesetzt wird, das Motoröl häufiger
wechseln.
Zum Wechseln Öl:
A. Den Mäher auf einer ebenen Fläche abstellen.
Den Motor anlassen und für kurze Zeit laufen
lassen, um das Ol anzuwarmen.
B. Den Motor abstellen und eine Auffangwanne
unter die AblaBschraube (Abb. 15) stellen. Die
AblaBschraube entfernen und das Ol in die
Wanne ablaufen lassen. Wenn kein Ol mehr
flieBt, die AblaBschraube wieder einsetzen.
GR-18
Abbildung 15
1. AblaBschraube
Hinweis: Zum Entfernen der ÓlablaBschraube einen
11/16 Schlüssel verwenden.
C. Den Ölmeßstab abschrauben und das
Kurbelgehäuse mit Öl befüllen. Siehe
Kurbelgehäuse mit Öl Befüllen, Seite GR-11.
Das Kurbelgeháuse hat ein Füllvermôgen von
1,42 |. NICHT ÜBERFÜLLEN, sonst können
Motorschäden folgen.
WARTEN DES LUFTFILTERS
Das Luftfilterelement muß alle 25 Betriebsstunden
gereinigt werden, wenn die Maschine unter sauberen
Bedingungen eingesetzt wird. Bei äußerst staubigen
oder sandigen Bedingungen, den Filter häufiger
reinigen.
1. Den Zündkerzenstecker abziehen (Abb. 11).
2. Das Klemmrad und die Abdeckung vom Filter
entfemen (Abb. 16).
3. Der Schaumvorreiniger muß alle 25
Betriebsstunden gereinigt werden (Abb. 16), indem er
von der Papierpatrone abgeschoben wird (Abb. 16).
A. Den Schaumvorreiniger in einer Seifenlauge
auswaschen, dann gründlich mit klarem
Wasser durchspülen.
B. Den Schaumvorreinger in ein Tuch wickeln
und trocken drücken.
C. Den Schaum mit Motoröl durchtränken und
zum Entfernen überflüssigen Ols ausdrücken.
WARTUNG
4. Die Papierfilterpatrone muB alle 100 Stunden
ausgewechselt werden. Eine (1) Mutter von der
Oberseite der Papierpatrone entfernen (Abb. 16).
Abbildung 16
4. Papierpatrone
5. Mutter
1. Knebel
2. Abdeckung - Luftfilter
3. Schaum-Vorfiiter
5. Um ein Eindringen von Schmutz in den Vergaser
zu vermeiden, das Filtergenáuse vorsichtig reinigen.
Die Papierpatrone entfernen und entsorgen.
6. Eine neue Patrone in das Filtergehäuse einlegen.
Den Luftfilter wieder zusammenbauen,
WICHTIG: Papierpatronen dürfen nicht mit
benzinhaltigen Lösungsmitteln, wie z.B. Kerosin,
gereinigt werden. Diese können zur Zersetzung der
Patrone führen. DIE PATRONE NICHT EINOLEN.
KEINE DRUCKLUFT ZUM REINIGEN DER
PATRONE VERWENDEN.
WICHTIG: Zur Vermeidung von Motorscháden, den
Motor immer nur mit aufgesetztem Luftfilter
betreiben.
AUSWECHSELN DER ZUNDKERZE
Da sich der Elektrodenabstand einer Zundkerze durch
normalen Betrieb im Laufe der Zeit vergroBert, sollte
der Abstand alle 25 Betriebsstunden nachgemessen
werden. Der empfohlene Elektrodenabstand beträgt
0,762 mm. Die korrekte Zündkerze ist vom Typ
Champion RJ-19 LM.
Hinwels: Normalerweise halten Zündkerzen für eine
geraume Zeit; bei Motorstörungen jedoch immer
entfernen und auf guten Zustand prüfen.
1. Den Bereich um die Kerze reinigen, um ein
Eindringen von Fremdkörpem in den Zylinderkopf
nach Entfernen der Kerze zu vermeiden.
2. Den Zündkerzenstecker von der Kerze abziehen
und die Zündkerze aus dem Zylinderkopf entfernen
(Abb. 17).
Aa
Mime
\ Z DO
Abbildung 17
2. Zündkerze
3. Den Zustand der Seiten- und mittigen Elektrode
sowie des mittigen Isolators prüfen um
sicherzustellen, daß kein Defekt vorhanden ist.
NL
—
1. Zündkerzenstecker
WICHTIG: Eine angerissene, verbogene,
verschmutzte oder defekte Zündkerze muß
ausgetauscht werden. Elektroden nicht
sandstrahlen, abkratzen oder mit einer Drahtburste
reinigen, da sich eventuell Ablagerungen von der
Kerze lósen und in den Zylinder fallen kónnen.
Daraus ergibt sich normalerweise ein
Motorschaden.
4. Den Abstand zwischen mittiger und
Seitenelektrode auf 0,762 mm einstellen (Abb. 18). Die
korrekt eingestellte Zúndkerze mit einer Dichtung
einsetzen und auf ein Moment von 20,4 Nm anziehen.
Abbildung 18
5, Den Kerzenstecker fest auf die Zúndkerze
aufsetzen, dabei den Zündschlüssel jedoch nicht im
Zündschloß lassen. So wird ein ungewolltes Anlassen
während der Lagerung des Mähers verhindert. Den
Zündschlüssel an einem Ort aufbewahren, der sich
leicht merken läßt.
GR-19
WARTUNG
a BENZIN AUS DEM TANK ABLASSEN
A VORSICHT
Benzin Ist feuergefährlich; Immer im Freien
ablassen und sicherstellen, daß der Motor
abgekühlt ist, um einer Brandgefahr
vorzubeugen. Eventuell verschüttetes Benzin
aufwischen. Benzin nie in der Nähe von
offenem Licht oder dort ablassen, wo
Benzindünste durch einen Funken entzündet
werden können. Bel der Handhabung von
Benzin - NICHT RAUCHEN!
WICHTIG: Bevor der Aufsitzmäher hochkant
gestellt wird, immer zuerst den Kraftstoff ablassen.
1. Den Bereich um den Tankdeckel reinigen, um
nach Entfernung des Deckels ein Eindringen von
Fremdkórpem in den Tank zu vermeiden. Dann den
Tankdeckel entfernen.
2. Das Benzin unter Verwendung eines
pumpeñartigen Sipnons aus dem Tanr in einen
sauberen Benzinkanister ablassen.
Hinweis: AuBer dieser hier beschriebenen empfiehit
sich keine andere Methode zum Ablassen des
Benzins aus dem Kraftstofftank. Preiswerte Siphons
sind im Fachhandel erhaltlich.
EINSTELLUNG DES GAS/CHOKEHEBELS
Um die korrekte Funktion der am Vergaser montierten
Gas/Chokekontrolle zu gewährleisten, muß der
Gashebel richtig eingestellt sein. Ein schlechtes
Starten kann u.U. auf eine falsche Einstellung
hinweisen. Beim Auswechseln des Gashebels wird
ebenfalls eine Neueinstellung erforderlich. Vor
irgendeiner Einstellung des Vergasers sicherstellen,
daB der Gashebel richtig eingestellt ist.
1. Den Gashebel in die BETRIEB-Auskerbung
stellen.
2. Der Gashebel sollte soeben mit der
Chokeverbindung Koniakt nehmen (Abb. 19); wenn
sich diese Teile nicht in der angegebenen Lage
befinden, wird eine Einstellung erforderlich.
A. Den Gashebel in die BETRIEB-Position
bringen.
GR-20
Abbildung 19
1. Gashebel
2. Chokeverbindung
3. Drosselkabelklemme
B. Die Drosselkabelklemme (Abb. 19) lósen und
das BowdenzugäuBere und den Draht soweit
bewegen, bis der Drosselhebel die
Chokeverbindung berührt.
C. Die Kabelklemmschraube festziehen. Den
Gashebel zuerst auf LEERLAUF stellen, dann
auf BETRIEB, um die korrekte Einstellung
nachzuprufen. Diesen Vorgang bel Bedarf
wiederholen.
EINSTELLEN DES VERGASERS
Der Vergaser wurde werksseitig eingestellt, kann
jedoch gelegentlich eine weitere Einstellung erfordern.
Dabei sollten aber unnötige Einstellungen vermieden
werden, da die Werkseinstellungen generell richtig
sind, Eine Einstellung kann z.B. zur Anpassung an
verschiedene Kraftstoffe, Temperaturen oder
Höhenlagen erforderlich werden.
WICHTIG: Vor jeder Einstellung des Vergasers,
zunächst den Gashebel auf korrekte Funktion
prüfen: siehe Einstellung des Gas/Chokehebels,
Seite GR-20.
1. Das Leerlaufmischungsventil durch vorsichtiges
Drehen im Uhrzeigersinn soweit drehen, bis es sich
soeben schließt (Abb. 20). Ein zu festes Drehen kann
zu Schäden führen.
2. Das Leerlaufmischungsventil um eine Umdrehung
im Gegenuhrzeigersinn öffnen. Mit dieser Einstellung
Iäßt sich der Motor anlassen und warmlaufen
(ca. 5 Minuten), bevor die endgültige Feineinstellung
vorgenommen wird.
WARTUNG
Abbildung 20
1. Drossel 3. Leerlaufmischungsventil
2. Leerlaufeinstelischraube
A WARNUNG
Für die endgültige Vergasereinstellung mull
der Motor laufen. Zum Schutz gegen mögliche
Verletzungen, den Messerkontrollhebel auf
AUSGERASTET bringen, den Schalthebel auf
NEUTRAL stellen und die Feststelibremse
aktivieren. Hánde, FúBe, das Gesicht und
andere Kórperteile vom Schnittmesser, der
Unterseite des Máherdecks und dem
Auswurfbereich fernhalten.
3, Den Motor anlassen und den Gashebel auf
LANGSAM stellen.
4. Die Drossel (Abb. 20) im Uhrzeigersinn drehen
und gegen die Leerlaufeinstellschraube (Abb. 20)
drücken, während die Leerlaufschraube soweit
gedreht wird, bis 1750 U/min. erreicht werden,
5. Während die Drossel weiter gegen die
Leerlaufeinstellschraube gedrückt wird, das
Leerlaufmischventil langsam ein- (mager) oder
ausdrehen (fett), bis der Motor ruhig läuft. Die
Leerlaufdrehzahl nochmals nachprüfen und bei Bedarf
nachstellen.
6. Die Drossel loslassen. Jetzt sollte sich der Motor
gut beschleunigen lassen. Wenn nicht, muß der
Vergaser eingestellt werden, normalerweise auf eine
etwas fettere Mischung.
7. Nach Einstellung des Vergasers, den Motor
abstellen. Wenn der Mäher nicht sofort in Betrieb
genommen wird, den Zündschlüssel abziehen, um ein
ungewolltes Starten der Maschine zu verhindern.
WARTUNG DES SCHNITTMESSERS
1. Sicherstellen, daß der Motor abgestellt und der
Zündkerzenstecker von der Kerze entfernt ist.
WICHTIG: Zur Entfernung des Messerbalkens von
der Messerbalkenwelle muß der Mäher hochkant
gestellt werden. Davor das Benzin aus dem
Kraftstofftank und das Ol aus dem Kurbelgehause
ablassen. Ebenfalls die Batterie entfernen, um ein
Verschütten der Batteriesäure auf den
Aufsitzmäher zu vermelden. (VOR DEM
HOCHKIPPEN DES MAHERS MUSSEN ALLE
FANGKORBVORRICHTUNGEN ENTFERNT
WERDEN.)
2. Das Benzin aus dem Tank ablassen: siehe Benzin
aus dem Tank Ablassen, Seite GR-20.
3. Das Öl aus dem Kurbelgehäuse ablassen: siehe
Öl im Kurbelgehäuse Prüfen und Wechseln, Seite
GR-18.
4. Die Batterie entfernen, siehe Vorbereitung und
Aufladen der Batterie, Seite GR-10.
5. Den 1. Gang einlegen und die Feststellbremse
aktivieren. Den Mäher hochkant stellen.
6. Das Ende des Messerbalkens mit umwikeltem
Lappen oder mit einem schweren, wattierten
Handschuh festhalten. Jetzt die
Messerbalken-Befestigungsschraube,
Unterlegscheibe und das Messer entfernen (Abb. 21).
Hinweis: Da der Messerbalken werksseitig auf ein
Moment von 61-81 Nm festgezogen wird, kann das
Entfernen u.U. schwer fallen. Wenn sich die
Befestigungsschraube nicht lösen läßt, setzen Sie sich
zur weiteren Unterstützung mit Ihrer TORO
Vertragswerkstatt oder „Servicestation” in Verbindung.
AZ
Abbildung 21
1. Messerbalkenschraube
& Unterlegscheibe
2. Messerversteifung
3. Messer
7. Die Schnittfläche an beiden Enden des
Messerbalkens mit Hilfe einer Feile scharfen
(Abb. 22).
GR-21
WARTUNG
A VORSICHT
Jedesmal, wenn der Aufsitzmâher hochgekippt
wird, den Messerbalken prüfen. Wenn dessen
Befestigungsschraube locker ist, diese auf
61-81 Nm festziehen. Wenn Messerbalken
oder Windflugel (Abb. 22) am Ende des
Messers abgenutzt, korrodiert oder angerissen
sind, diese auswechseln. Verbogene
Messerbalken auswechseln. Um den sicheren
Betriebszustand zu gewáhrieisten, immer nur
echte TORO Ersatzteile verwenden. NIE
‘PASSEN SCHON' MESSER VERWENDEN.
ABNUTZUNG DES MESSERS
IN DIESEM BEREICH
IM URSPRUNGLICHEN
WINKEL SCHARFEN
0 Th
ENDANSICHT - MESSERBALKEN
Abbildung 22
WICHTIG: Die Oberseite des Messers scharfen
und den ursprunglichen Schnittwinkel beibehalten,
um eine scharfe Schnittkante zu gewáhrleisten.
Wenn die gleiche Menge von belden Enden
abgetragen wird, bleibt der Messerbalken
ausgewuchtet.
8. Die Wucht des Messerbalkens auf einem
Auswuchtgerát prúfen. (Ein kostengúnstiges
Auswuchtwerkzeug láBt sich vom Fachhandel
beziehen.) Ein ausgewuchteter Messerbalken bleibt in
der Horizontalen. Dagegen senkt sich das (schwerere)
Ende eines unwuchtigen Messerbalkens ab. Bei
unwuchtigen Messerbalken, mehr Material von der
Schnittflache des schwereren Endes abfeilen. Solange
weiterfeilen, bis der Messerbalken ausgewuchtet ist.
9. Den Messerbalken, die Balkenverstarkung,
Unterlegscheibe und Messerbalkenschraube (Abb. 21)
in dieser Reihenfolge montieren. Die Schraube auf
61-81 Nm festziehen.
WICHTIG: Sicherstellen, daB die Schnittflachen
des Messerbalkens auf die Oberseite des
Mahwerks gerichtet sind.
10. Den Aufsitzmaher in seine normale Arbeitsstellung
zurückversetzen.
11. Das Kurbelgehäuse mit OI befüllen; siehe
Kurbelgehause mit Ol Beflllen, Seite GR-11.
12. Den Kraftstofftank mit Benzin befúllen; siehe
Befüllen des Kraftstofftanks, Seite GR-12.
GR-22
13. Die Batterie einsetzen; siehe Vorbereitung und
Aufladen der Batterie, Seite GR-10.
REINIGEN DER UNTERSEITE DES
MÄHWERKS
Zur Gewährleistung einer guten Schnittqualität und
effizienten Grassammlung muß die Unterseite des
Mahwerks und die Innenseite des Auswurfbereichs
sauber gehalten werden. Die Innenseite des
Mahwerks und des Prallblechs regelmáBig
einwachsen. So wird Rostbildung unterdrückt und
Schmutz/Schnittgut vom Anhaften an der Innenseite
des Mahwerks verhindert.
1. Sicherstellen, daB der Motor abgestellt wird. Dann
den Zundkerzenstecker abziehen.
WICHTIG: Zur Reinigung der Unterseite des
Mähwerks muß der Aufsitzmäher hochgekippt
werden. Vor jedem Hochkantstellen des Mähers
muß jedoch zuerst der Kraftstofftank und das
Kurbelgeháuse abgelassen werden. Um ein
Verschütten von Batteriesäure auf den
Aufsitzmäher zu vermeiden, muß gleichfalls die
Е} = лей ль асе НЙ от ва вый вать sn Mia Mraz
PS SIE, YC WGI. YY A EM
HOCHKANTSTELLEN DES AUFSITZMAHERS
MUSSEN ALLE GRASFANGVORRICHTUNGEN
ENTFERNT WERDEN.)
2. Das Benzin aus dem Kraftstofftank ablassen:
siehe Benzin aus dem Tank Ablassen, Seite GR-20.
3. Das Öl aus dem Kurbelgehäuse ablassen: siehe
Öl im Kurbelgehäuse Prüfen und Wechseln, Schritte 2,
Seite GR-18.
4. Die Batterie aus dem Chassis entfernen; siehe
Vorbereitung und Aufladen der Batterie, Seite GR-10.
5. Den 1. Gang einlegen und die Feststellbremse
anziehen. Den Aufsitzmäher hochkant stellen.
6. Schnittgut und Schmutzrückstände mit einem
Gartenschlauch von der Unterseite des Mähwerks
abwaschen. Alle nicht entfernten Rückstände
abkratzen; dann das Gehäuse nochmals abspritzen.
7. Während der Mäher hochkant steht, den Zustand
des Messerbalkens prüfen (Abb. 21).
8. Den Aufsitzmäher wieder in seine normale
Arbeitsstellung absenken.
9. Das Kurbelgehäuse mit Öl befüllen; siehe
Kurbelgeháuse mit Öl Befüllen, Seite GR-11.
10. Den Kraftstofftank mit Benzin befüllen; siehe
Befüllen des Kraftstofftanks, Seite GR-12.
11. Die Batterie einsetzen; siehe Vorbereitung und
Aufladen der Batterie, Seite GR-10.
WARTUNG
ENTFERNEN/MONTAGE DES
MAHWERKS
1. Die Feststellbremse anziehen und die Vorderräder
ganz ausschlagen, um dem Mähwerk groBeren
Spielraum zu geben.
2. Die Schnitthôhe auf die niedrigste Einstellung
bringen und die Riemenfiihrungen in der Nahe der
Motorlaufscheibe lockem. Den Treibriemen von der
Motorlaufscheibe entfernen (Abb. 23).
Abbildung 23
1. Riemenführungen 3. Messer-Treibriemen
2. Motorlaufscheibe 4. Treibriemen - Antrieb
3. Den Splint vom Einstellgestange entfernen und
dieses vom Gelenkrohrarm abziehen (Abb. 24).
4. Die Splints aus den Lastdsenbolzen an der
Vorderseite der Aufhängungen entfernen. Die
Vorderseite des Mähwerks mit einer Hand in seiner
Stellung halten, um ein Abfallen zu vermeiden und die
Lastósenbolzen zum Absenken des Mahwerks auf den
Boden abziehen. Die riickwartigen Hangeprofile von
den Stiften an den rückwärtigen Fahrwerkarmen
abziehen. Die Schnitthóhe auf die hóchste Einstellung
bringen und das Mähwerk von unter dem Aufsitzmäher
herausschieben.
5. In umgekehrter Reihenfolge wieder montieren,
DF
Abbildung 24
1. Splint 2. Einstellgestange
AUSWECHSELN DES
MESSERBALKEN-TREIBRIEMENS
1. Die Feststellbremse anziehen und den
Zündkerzenstecker abziehen.
2. Das Mähwerk entfernen; siehe Entfernen/Montage
des Mähwerks, Seite GR-23.
3. Die Befestigungsschraube (1), mit der jede
Riemenführung am Mähwerk abgesichert wird, lockem
und entfemen. Die Riemenführung von der
Spindellaufscheibe wegschwenken und den Riemen
entfernen. Den Riemen auf Abnutzung oder Defekte
untersuchen (Abb. 23).
4. Bei Bedarf einen neuen Treibriemen einsetzen und
die Riemenfúhrung wieder montieren.
5, Das Máhwerk wieder montieren; siehe
Entfemen/Montage des Máhwerks, Seite GR-23.
EINSTELLEN DES
MESSERBALKEN-TREIBRIEMENS
1. Die Schnitthóhe auf die niedrigste Stellung
bringen und das Máhwerk EINGERASTET.
2. Den Splint aus dem Einstellgestänge entfernen
(Abb. 24).
3. Das Einstellgestánge soweit drehen, bis sich ein
Abstand von 1,5 mm oder weniger zwischen dem
Ende des Langlochs im Zuschalteprofil und dem
AuBendurchmesser des Stifts ergibt (Abb. 25).
Hinwels: Das Einstellgestánge hat ein linksgángiges
Gewinde.
Abbildung 25
3. Stift
1. Zuschalteprofil
2. max. 1,5 mm
GR-23
WARTUNG
AUSWECHSELN DES
ANTRIEB-TREIBRIEMENS
1. Das Mähwerk entfemen; siehe Entfemen/Montage
des Mahwerks, Seite GR-23.
2. Die Riemenfuhrungen von der Laufscheibe des
Getriebes entfernen und die Riemenfúhrungen an der
Motorlaufscheibe lockem. Die Kontermutter lockem
und die Riemenhalterung von der Mitláuferscheibe
entfernen.
3. Zum Entspannen des Riemens den Mitläuferarm
anziehen und den Treibriemen entfemen. Den Riemen
auf Abnutzung und Defekte untersuchen und bei
Bedarf einen neuen Riemen einlegen.
4. Die Riemenführungen an der
Getriebe-Laufscheibe wieder einsetzen und die an der
Motor-Laufscheibe festziehen. Die Riemenhalterung
an der Mitláuferscheibe einsetzen, so daB sie, wie in
Abb. 23 gezeigt, nach hinten weist.
WICHTIG: Die Riemenhalterung muß gemäß Schritt
4 nach hinten weisend installiert werden, sonst
kann es zu einem Vorwärtskriechen des
Aufsitzmähers auf NEUTRAL Kommen.
5. Das Mähwerk wieder montieren; siehe
Entfernen/Montage des Mähwerks, Seite GR-23.
EINSTELLEN DER ANTRIEBSKETTE
Die Antriebskette muß so eingestellt bleiben, daß sich
die Kette halbwegs zwischen Getriebe- und
Differentialzahnrâdem 3 mm durchbiegen läBt. Diese
Kettendurchbiegung nach den ersten 5
Betriebsstunden und danach alle 25 Stunden priifen.
WICHTIG: Bei abgenutzter, lockerer oder falsch
eingestellter Kette kann diese von den Zahnrádern
abspringen, was einen Antriebs/Bremsveriust zur
Folge haben kann. Wenn erforderlich, ziehen Sie
ihren lokalen TORO Vertragshändler zu Rat.
1. Die Durchbiegung der Antriebskette durch
Anheben der Kette mit mittelmäßiger Spannung
halbwegs zwischen dem Kettenlauf (Abb. 26)
nachprüfen. Die Kette sollte sich um 3 mm
durchbiegen lassen (Abb. 26). Wenn die
Durchbiegung nicht dem hier beschriebenen
entspricht, wird eine Einstellung nach Schritten 2-6
erforderlich.
GR-24
2. Die vier Bundmuttern, mit denen die Kissenblöcke
und Differentialachse am Mäherchassis abgesichert
werden, lockem (Abb. 26).
3. Die Mutter am Kettenspanner soweit drehen, bis
die gewunschte Kettendurchbiegung erzielt wird.
4. Die den rechten Kissenblock (Kettenseite) am
Aufsitzmáherranmen absichernden Bundmuttern
festziehen.
5. Da die Differentialwelle mit der Rúckseite des
Chassis paraliel sein muß, den Abstand zwischen der
Mitte der Kissenblöcke und der Rückseite des
Chassis messen (Abb. 26). Der Unterschied zwischen
diesen zwei Abmessungen darf nicht größer als 6 mm
sein. Sollte er doch größer ausfallen, ist die
Differentialwelle nicht parallel mit dem Chassis; unter
solchen Umständen muß die linke Seite neu
angeordnet werden, um den erforderlichen Abstand zu
realisieren. Die Kontermuttem, mit denen der linke
Kissenblock am Chassis abgesichert wird, festziehen.
6. Die Durchbiegung der Antriebskette von der
Unterseite des Aufsitzmähers prüfen.
Ta RIE AE
zu hohes Kettendifferential auftreten kann.
Hinweig* Die Keta nicht Üüberspannen da ennet ain
= = = = — aT EEE ON CUPO O EEE NB a HE HE FE i
XT " JE
| =
UN:
=
6) Ie
Abbildung 26
1. 3 mm 4. Differentialachse
2. Antriebskette
3. Bundmuttern
5. Kettenspanner
6. Kissenblócke
WARTUNG
AUSRICHTEN DER VORDERRADER
1. Zum Abstimmen der Vorderráder, die Klemmutter
lockem und das Lenkgestánge soweit drehen, bis der
mittige Abstand zwischen der Vorderseite der
Vorderráder (d') 1,5 mm bis 6,3 mm geringer als die
mittige Distanz zwischen der Rúckseite der
Vorderráder ausfálit (d”) (Abb. 27 und 28).
Е O :
7 | : €
| NN
| “>
т 339
Abbildung 27
1. Lenkgestange 2. Klemmutter
d’
JD
d”
Abbildung 28
2. Klemmuttern wieder festziehen
BREMSEINSTELLUNG
Die Bremsbaugruppe einstellen, wenn die
Feststellbremse ihre Wirkung verliert oder die
Bremswirkung bei Betátigung des Bremspedals
unzulánglich ist.
1. Den Motor abstellen und den Zúndkerzensteker
von der Zúndkerze abziehen.
2. Den Fahrersitz anheben oder die linke Verkleidung
vom Aufsitzmáher entfernen.
3. Die Kontermutter um ca. Umdrehung im
Uhrzeigersinn anziehen (Abb. 29).
4. Die Funktion des Bremspedals prufen, indem der
Aufsitzmaher geschoben wird; dabei darf kein
Bremsschleifen bemerkbar sein. Wenn ein Schleifen
dennoch festgestellt wird, die Kontermutter um eine
weitere 1/8 Umdrehung in Gegenuhrzeigersinn oder
bis jeder Kontakt ausbleibt drehen.
Abbildung 29
1. Kontermutter
ABGLEICH DES MAHWERKS
Sollte der Mäher nicht gleichmäßig von Seite zu Seite
mähen und das Schnittmesser ist nicht verbogen, den
Mäher wie folgt abgleichen:
1. Den Aufsitzmäher auf einer ebenen Fläche
abstellen, die Feststellbremse aktivieren, den Motor
abstellen und den Zündschlüssel abziehen.
2. Den Fahrersitz anheben oder die linke Verkleidung
vom Mäher entfernen.
3. Die Schnitthöhenverstellung auf die dritte Position
bringen und den Messerbalken 90° zur Fahrrichtung
stellen.
4. Die Höhe der Messerspitze an einem Ende des
Messerbalkens messen, dann diesen um 180° drehen
und die gleiche Messung am gegenüberliegenden
Ende des Messerbalkens vomehmen. Diese Meßwerte
sollten innerhalb einer Toleranz von 3 mm liegen.
5, Wenn die Messerspitzenhöhe nicht innerhalb von
3 mm gleich sind, das Mähwerk durch Lockem des
Schnitthöheneinstellprofils und Anheben des Profils
abgleichen (Abb. 30).
GR-25
WARTUNG
6. Nachprúfen, ob die Messerspitzenhóhe innerhalb
von 3 mm gleich sind und die Sechskantschrauben
wieder festziehen.
Abbildung 30
1. Schnitthoheneinsteliprofil 2. Sechskantschrauben
RICE RIA MP LIFE
ZRII DY ME
DES SCHALTHEBELS
Wenn sich der Schalthebel nicht in die
Neutral-Position stellen láBt, kann u.U. eine
Einstellung des Schaltprofils erforderlich werden.
1. Den Fahrersitz anheben, um das Schaltprofil
freizulegen.
2. Die zwei (2) Sechskantschrauben locker, mit
denen das Schaltprofil am Getriebe abgesichert wird
(Abb. 31).
3. Das Profil so einstellen, daB die Neutral-Position
mit dem Schalthebel abgestimmt ist, wenn dieser auf
Neutral steht.
4. Die Sechskantschrauben wieder festziehen.
(Shown from right side of rider)
Abbildung 31
1. Schaltprofil 2. Sechskantschrauben
GR-26
PRÜFEN - SICHERHEITSSYSTEM
Die Sicherheitsschalter im Stromkreis verhindem das
Anlassen des Motors, wenn der Schalthebel nicht auf
NEUTRAL steht und der Máherkontrollhebel nicht
AUSGERASTET ist. Der Motor wird gleichfalls
abgestellt, wenn sich der Fahrer bei zugeschaltetem
Máhwerk und eingelegtem Gang vom Fahrersitz
erhebt. Zur Gewährleistung der korrekten Funktion des
Sicherheitssystems, dieses vor jedem Gebrauch des
Aufsitzmähers überprüfen.
1. Den Schalthebel auf NEUTRAL stellen.
2. Den Mäherkontrollhebe! auf EINGERASTET
stellen. Auf dem Fahrersitz Platz nehmen und den
Zündschlüssel auf START drehen. Jetzt darf der Motor
nicht anspringen. Wenn doch, hat sich eine Stórung im
Sicherheitssystem eingestellt, die von einer TORO
Vertragswerkstatt behoben werden muB. Wenn sich
der Motor nicht starten läßt, mit Schritt 3
weitermachen.
3. Den Mäherkontrollhebel auf AUSGERASTET
stellen. Auf dem Fahrersitz Platz nehmen, die
Fußbremse und das Kupplungspedal betätigen, dann
einen Gang einlegen. Den Zúndschllissel auf START
drehen. Jetzt darf der Motor nicht anspringen. Wenn
doch, hat sich eine Störung im Sicherheitssystem
eingestelit, die von einer TORO Vertragswerkstatt
behoben werden muB. Wenn sich der Motor nicht
starten läßt, mit Schritt 4 weitermachen.
4. Auf dem Fahrersitz Platz nehmen, den Schalthebel
auf NEUTRAL stellen, den Mäherkontrollhebel auf
AUSGERASTET bringen und sicherstellen, daß die
Feststellbremse aktiviert ist. Den Zündschlüssel auf
START drehen. Jetzt sollte der Motor anspringen und
laufen. Dann den Mäherkontrollhebel einrasten und
langsam den Sitz verlassen. Jetzt muß der Motor zum
Stillstand kommen. Wenn nicht, den Motor abstellen
und das Sicherheitssystem von einer TORO
Vertragswerkstatt instandsetzen lassen. Sollte der
Motor beim Abheben vom Fahrersitz zum Stillstand
kommen, funktioniert das Sicherheitssystem richtig.
Der Aufsitzmäher kann jetzt sicher in Betrieb
genommen werden.
A WARNUNG
Den Aufsitzmâher nie mit defektem
Sicherheitssystem benutzen, da es sich
hierbei um eine Sicherheitsvorkehrung für den
Schutz des Benutzers handelt.
WARTUNG
VORBEREITUNG DES AUFSITZMAHERS
ZUR LAGERUNG
1. Zur Vorbereitung einer lángeren Lagerung,
entweder das Benzin aus dem Kraftstofftank ablassen
oder vor Lagerung ein Kraftstoffadditiv hinzufugen.
Zum Ablassen des Benzins, siehe Benzin aus dem
Tank Ablassen, Seite GR-20. Nach Ablassen des
Kraftstoffs, den Motor starten und solange im Leerlauf
laufen lassen, bis der Kraftstoff vollständig verbraucht
ist und der Motor abwürgt. Die Anlassen-Schritte
zweimal wiederholen um sicherzustellen, daß der
Treibstoff wirklich ganz aus dem Motor entfernt wurde.
Wenn das Benzin nicht vollständig verbraucht wurde,
bilden sich gummiartige Rückstände, die schlechte
Motorlaufmerkmale und Startprobleme mit sich
bringen.
Kraftstoff darf nur mit Additiven, wie z.B. TORO
Stabilisator/Konditioniermittel im Tank verbleiben.
Beim TORO Stabilisator/Konditioniermittel handelt es
sich um einen Stabilisator auf Petroleumbasis. TORO
kann Stabilisationsmittel auf Alkoholbasis, wie z.B.
Ethanol, Methanol oder Isopropyl, nicht empfehlen.
Kraftstoffadditive in empfohlenen Mengen verwenden,
siehe Angaben auf den Behältern.
Unter normalen Umständen bleiben Kraftstoffadditive
für 6-8 Monate wirksam.
2. Den Zündkerzenstecker von der Zündkerze
abziehen und den Bereich um die Kerze reinigen, um
ein Eindringen von Fremdkörpem in den Zylinder beim
Entfernen der Zündkerze zu vermeiden. Dann die
Zündkerze aus dem Zylinderkopf entfernen und zwei
EBlôffel Motoröl in das Zündkerzenloch gießen. Den
Motor zum Verteilen des Ols im Zylinderraum per
Hand ankurbeln. Dann die Zúndkerze wieder
einsetzen und auf 20,4 Nm festziehen. Wenn kein
Drehschlüssel benutzt wird, die Zündkerze fest
anziehen. DEN ZUNDKERZENSTECKER NICHT
WIEDER AUF DIE ZUNDKERZE AUFSETZEN.
3. Das Öl aus dem Kurbelgehäuse ablassen; siehe
Öl im Kurbelgehäuse Prüfen und Wechseln, Seite
GR-18. Jetzt das Kurbelgeháuse jedoch noch nicht
befullen.
4. Die Batterie aus dem Chassis entfernen; siehe
Vorbereitung und Aufladen der Batterie, Seite GR-10.
Alle Korrosion von den Batterieklemmen entfernen,
dann Schmutz- und Fettrückstände von der Batterie
entfernen. Den Säurestand prüfen. Bei niedrigem
Säurestand, destilliertes Wasser in die betroffenen
Zellen einfüllen. Nur bis zur VOLL-Linie im
Zelleninneren befüllen. Die Füllkappen wieder
aufsetzen.
5. Schmutz und Schnittgut von der Außenseite des
Zylinders, den Zylinderkopflamellen und dem Geblase
entfernen. Außerdem Schmutz, Schnittgut und
Fettrückstände von allen externen Teilen des
Aufsitzmähers, Motors, Gehäuses und der Oberfläche
des Mähers entfernen.
6. Die Unterseite des Mähwerks reinigen; siehe
Reinigen der Unterseite des Mähwerks, Seite GR-22.
7. Den Zustand des Messerbalkens prüfen; siehe
Wartung des Schnittmessers, Seite GR-21.
8. Alle Sechskantschrauben, Bolzen, Schrauben,
Muttern und dazugehórige Bauteile prúfen und
festziehen. Wenn Defekte festgestellt werden,
instandsetzen oder auswechseln.
9. Rader und Wellen mit Schmierfett abschmieren;
siehe Vorderachsen und Rader Schmieren,
Seite GR-17.
10. Staub und Schmutz von Luftfilterelement
entfernen; siehe Warten des Luftfilters, Seite GR-18.
11. Alle angerosteten Stellen und Lackschäden
ausbessern. Sicherstellen, daß betroffene Bereiche
vor dem Ausbessem abgeschmirgelt werden.
Hinweis: TORO Re-Kote Ausbesserungslack ist von
allen TORO Vertragshändlern erhältlich.
12. Das Kurbelgehäuse mit Öl befüllen; siehe
Kurbelgehäuse mit Öl Befüllen, Seite GR-10.
13. Die Batterie einsetzen; siehe Vorbereitung und
Aufladen der Batterie, Seite GR-10. Zur
Gewährleistung einer vollständigen Ladung die
Batterie für 48 Stunden aufladen.
14. Den Aufsitzmäher in einer sauberen, trockenen
Garage oder an einem passenden Lagerort
aufbewahren. Den Zündschlüssel abziehen und an
einem leicht merkbaren Ort aufbewahren. Den
Aufsitzmäher zum Schutz und Sauberhalten abdecken.
GR-27
FEHLERBEHEBUNG
Problem
Mögliche Ursache
Maßnahme
oder anderweitig defekt.
Motor springt nicht an, läßt 1. Benzintank leer. 1. Mit Benzin befüllen.
sich nur schwer starten, verliert ; ;
Leistung oder wûrat ab. 2. Balleria entladen. 2. Batterie aufladen.
3. Gang eingelegt. 3. Schalthebel auf NEUTRAL stellen.
4. Messerkontrolle ist EINGERASTET. |4. Messerkontrollhebel auf
AUSGERASTET stellen.
5. Zúndkerze locker. 5. Die Kerze auf 20,4 Nm anziehen.
6. Zündkerzenstecker loker oder 6. Den Kerzenstecker wieder
abgetrennt. aufsetzen.
7. Falscher Elektrodenabstand. 7. Den Kerzenelektrodenabstand auf
0,76 mm einstellen.
8. Zündkerze abgenutzt, verbogen 8. Eine neue Zündkerze mit
oder anderweitig defekt. korrektem Abstand einsetzen.
9. Falsche Zündkerze. 9. Korrekte Zündkerze einsetzen.
10. Elektrische Anschlüsse locker. 10. Den Stromkreis auf guten Kontakt
prüfen.
11. Falsche Vergasereinstellung. 11. Vergaser einstellen.
12. Schmutziger Luftfilter. 12. Luftfilterelement reinigen.
13. Belúftungsloch im Tankdeckel 13. Tankdekel reinigen oder aus
verstopft. wechseln.
14. Schmutz, Wasser oder gealterter 14. Den Aufsitzmäher von einer TORO
Kraftstoff im Kraftstoffsystem. Vertragswerkstatt warten lassen.
15. Modul oder Schalter defekt. 15. Den Aufsitzmáher von einer TORO
Vertragswerkstatt warten lassen.
Motor läuft nicht oder nur 1. Luftfilter schmutzig. 1. Luftfilterelement reinigen.
schlecht Im Leerlauf. 2. Zu niedrige Leerlaufdrehzahl. 2. Vergaser einstellen.
Drehzahlmischung falsch
eingestellt.
3. Schmutz, Wasser oder gealterter |3. Den Aufsitzmäher von einer TORO
Kraftstoff im Kraftstoffsystem. Vertragswerkstatt warten lassen.
4. Zündkerze abgenutzt, verbogen 4. Eine neue Zúndkerze mit
oder anderweitig defekt. korrektem Abstand einsetzen.
Motor verliert Leistung. 1. Zu niedriger Ölstand im 1. Öl nachfüllen.
Kurbelgehäuse.
2. Kühllamellen und Luftwege unter 2. \erstopfungen von den
der Gebläsehaube verstopft. Kühllamellen und Luftwegen
entfernen.
3. Zu hohe Motorbelastung. 3. Motorbelastung durch Auswahl
eines niedrigeren Ganges
reduzieren.
4. Luftfilter schmutzig. 4. Luftfilterelement reinigen.
5. Schmutz, Wasser oder gealterter |5. Den Aufsitzmäher von einer TORO
Kraftstoff im Kraftstoffsystem. Vertragswerkstatt war ten lassen.
6. Falsche Vergasereinstellung. 6. Vergaser einstellen.
7. Zündkerze abgenutzt, verbogen 7. Eine neue Zündkerze mit
kKorrektem Abstand einsetzen.
GR-28
FEHLERBEHEBUNG
Problem
Mógliche Ursache
Maßnahme
Motor wird zu heiß.
Kühllamellen und Luftwege unter
der Gebläsehaube verstopft.
Falsche Vergasereinstellung.
Zu niedriger Olstand im
Kurbelgeháuse.
Zu hohe Motorbelastung.
Verstopfungen von den
Kúhllamellen und Luftwegen
entfernen.
Vergaser einstellen.
Öl nachfüllen.
Motorbelastung durch Auswahl
eines niedrigeren Ganges
reduzieren.
Motor vibriert zu stark. Motorbefestigungsschrauben Befestigungsschrauben
locker. festziehen.
Differentialachse falsch Antriebskette einstellen, incl.
eingerichtet. Differentialachse.
Lockere ZWA-, Mitláufer oder Die zutreffende Laufscheibe
Messerbalken-Laufscheibe. festziehen.
Unwuchtiger Messerbalken.
Messerbalken-
Befestigungsschraube locker.
Antriebslaufscheibe defekt.
Neuen Messerbalken anbringen.
Schraube auf 61-81 Nm anziehen.
Antriebslaufscheibe auswechseln.
Messerbalken dreht sich nicht.
Messer-Treibriemen abgenutzt,
locker oder gerissen.
Messer-Treibriemen von der
Laufscheibe abgesprungen.
Neuen Treibriemen anbringen.
Messer-Treibriemen einlegen;
Mitláuferscheibe und
Riemenfuhrungen auf korrekte
Position prufen.
Aufsitzmaher fáhrt nicht.
Traktions-Treibriemen abgenutzt,
locker oder gerissen.
Traktions-Treibriemen von der
Laufscheibe abgesprungen.
Antriebskette von Zahnradem
abgesprungen.
Kein Gangschalten môglich.
Traktions-Mitläufer falsch
eingestellt.
Neuen Traktions-Treibriemen
anbringen.
Traktions-Treibriemen richtig
anbringen.
Antriebskette richtig anbringen und
spannen.
Den Aufsitzmaher von einer TORO
Vertrags werkstatt warten lassen.
Traktions-Treibriemen einstellen.
GR-29
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement