Toro 244-5 Yard Tractor User manual

Toro 244-5 Yard Tractor User manual
GERMAN FORM NO. 3315-436 GR
BEDIENUNGS— }
ANLEITUNG
=
MODELL NR. 72060 — 3900001 UND DARÜBER
|
——
WHEEL HORSE"
244-5 Rasentraktor
Г,
=
a
a
Y n NY,
>
| WN
A
OThe TORO Company — 1992
INHALTSVERZEICHNIS
Seite
SICHERE BETRIEBSPRAXIS—
AUFSITZMASCHINEN ...........—.eeeeeceraoo GR—1
Allgemeines ...........0000000 00e an an aan GR—1
Kraftstoff/BrandschutZ 00 As GR-1
Gebrauch und Betrieb der Ausrústung ..... GR-2
Stabilitát/Kippgefahr/Traktion .............. GR-2
Gebrauch von Werkzeugen ............... GR-3
Wartung .........-e_eeeesrerereearere. GR-3
TECHNISCHE DATEN 4 5 GR-5
EINSTELLUNGS/ALLGEMEINE
WARTUNGSANGABEN :.=v.=..=== 5000600 GR-5
LAGE DERTYPENSCHILDER ................ . GR—6
EIGENTUMERREGISTRATION
UND GARANTE :.=—=0=00 ts GR-6
BEDIENDNGSELEMENTE === 0000 aaa GR—7
Seite
BETRIEB IHRES TRAKTORS ................. GR-10
SicherheitssyStem : ... 0:60:00. GR—10
SitzanstellUÑg +........ cs GR—10
Korrekter Motorbetrieb .................. GR—10
Korrekter Getriebegebrauch ............. GR-12
TrEKIODOIWNOD === sien meas GR-13
WARTUNG IHRES TRAKTORS ............... GR-14
Wartungsprúfisle 1100600 GR—14
MOON ivi arr a ét a a a GR-15
Das Elektrische System ................. GR—18
Chassis-Schmierung ................... GR-19
Fussbremseinstellung ................... GR-20
Einstellung des Schalthebels ............. GR—20
Kupplungseinstellung ................... GR-21
EinstellungderVorspur. ................. GR-21
EinstellungderLenkung ................. GR-22
Reinigung und Lagerung ................ GR-22
PRUFLISTE — STORUNGSBEHEBUNG ....... GR-23
GR-I
A VORSICHT
IInks und rechts vom Fahrersitz.
Dieses Symbol welst auf wichtige Anleitungen zur persönlichen Sicherheit hin. Um gegen
Verletzungen vorzubeugen, diese Anleitungen gründlich durchiesen und befolgen.
Wenn sich In dieser Anleltung auf die rechte oder linke Maschinenselte bezogen wird, bedeutet das
SICHERE BETRIEBSPRAXIS—AUFSITZMASCHINEN
ALLGEMEINES
1. Diese Maschine kann Hände und Füße amputieren
und Gegenstände auswerfen, die Verletzungen und
Schäden verursachen können. Mit den
Bedienungselementen VERTRAUT werden und
wissen, wie sich die Maschine schnell abstellen läßt.
DIESE ANLEITUNG GRUNDLICH DURCHLESEN und
alle auf der Maschine angebrachten und in dieser
Anleitung erwähnten Sicherheitsvorschriften beachten.
Aus dieser Anleitung und von VORSICHTIGER
ERFAHRUNG LERNEN, wie die Ausrüstung richtig
behandelt wird. Die Grenzen der Maschine kennen.
2. Beilaufendem Motor Hände, Füße, Haare und
lockere Kleidungsstücke von den Auswurfbereichen
des Zubehörs, der Unterseite des Mäherdecks und
allen beweglichen Teilen fernhalten.
3. Für persönliche Sicherheit: Diese Maschine nie
bedienen, wenn Medikamente, Drogen, oder
alkoholische Getränke eingenommen wurden.
4. Nur verantwortungsbewußte Personen mit
angebrachtem Urteilsvermögen und den erforderlichen
körperlichen Fähigkeiten dürfen die Maschine nach
ausführlicher Ausbildung in der korrekten
Betriebsweise bedienen.
5. Kinder dürfen die Maschine auf keinen Fall
bedienen.
6. Nie Passagiere mitführen.
7. Der Zweck dieser Maschine ist Arbeit. Nie für Sport
oder Freizeitaktivitäten benutzen.
8. Erst dann mähen, wenn sich alle Personen oder
Haustiere aus dem Einsatzbereich entfernt haben.
9, Alle Fremdkörper (Draht, Steine, etc.), die von den
Werkzeugen erfaßt werden können, aus dem
Einsatzbereich entfemen.
10. Wenn die Maschine unbeaufsichtigt bleiben muß,
alle möglichen Sicherheitsvorkehrungen treffen, wie
z.B. Abstellen des Abtriebs, Absenken der Werkzeuge,
den Schalthebel auf NEUTRAL stellen, Aktivieren der
Feststellbremse, Abstellen des Motors und Abziehen
des Zúndschlússels.
11. Beim Uberqueren oder in der Náhe von StraBen,
auf Verkehr achten.
12. Nach Anschlagen eines Fremdkorpers, sofort den
Motor abstellen und die Maschine sowie das Zubehör
auf mögliche Schäden untersuchen. Alle Schäden
müssen vor Wiederaufnahme des Betriebs behoben
werden.
13. Nie den Drehzahlregler der Maschine verstellen
oder den Motor überdrehen.
14. Beim Betrieb der Maschine immer die korrekte
Schutzausrüstung tragen. Lange Hosen und festes
Schuhwerk gehören zur Grundausstattung — nie
Barfuß oder in Sandalen arbeiten.
15. Die Maschine erst dann bedienen, wenn auf dem
Fahrersitz Platz genommen wurde und sich die Füße
auf dem Fußbrett oder den Pedalen befinden.
16. Immer aufmerksam auf Maschine, Werkzeuge und
den Einsatzbereich achten. Nie ablenken lassen!
17. Sicherheitsschalter stellen den Motor ab oder
verhindern ein Anlassen des Motors, um Unfälle zu
verhüten. IMMER MIT VORSICHT UMGEHEN —
VERLASSEN SIE SICH NICHT AUSSCHLIEBLICH AUF
DIE SICHERHEITSSCHALTER.
18. Nie solche Bauteile anfassen, die durch den
Betrieb erhitzt worden sind. Die Oberfläche des
Auspuffs und umliegende Bereiche können
Temperaturen über 65°C erreichen. Vor jeder Wartung
br Einstellung dieser Teile zunáchst immer abkúhlen
assen.
19. Stereo —Kopfhórer, Ohrenschutz oder andere
schallverändernden/dämpfenden Vorrichtungen
können das Vermögen, Warnsignale wahrzunehmen
(Hupen, Rufen, etc.), mindern.
KRAFTSTOFF/BRANDSCHUTZ
20. Immer vorsichtig mit Kraftstoff umgehen — er ist
feuergefährlich.
21. Immer nur zugelassene Benzinkanister verwenden
und von Kindern fernhalten.
SICHERE BETRIEBSPRAXIS—AUFSITZMASCHINEN
22. Benzin nur als Kraftstoff verwenden — nie als
Reinigungsmittel.
23. Nie den Benzintankdeckel bei laufendem oder
heißem Motor abnehmen; erst für mehrere Minuten
abkühlen lassen.
24. Den Tank nie in geschlossenen Räumen befüllen.
Verschütteten Kraftstoff aufwischen.
25. Wenn der Motor in einer Garage läuft, immer die
Tür öffnen — Auspuffgase sind gefährlich. Den Motor
nie in geschlossenen Räumen laufen lassen.
26. Beim Befüllen des Kraftstofftanks, nicht rauchen!
Von offenem Licht oder Funken fembleiben.
27. Ausrüstungen mit Benzin im Tank nicht in
Gebäuden lagern, wo Dünste offenes Licht oder
Funken erreichen können.
28. Vor Lagerung in einem geschlossenen Raum,
zunächst den Motor abkühlen lassen.
29. Um eine Brandgefahr zu vermeiden, den Motor
und das Zubehór von allen Gras—, Blatt— und
übermäßigen Fettrückständen freihalten.
30. Batteriesäure ist giftig und kann zu Verbrennungen
führen. Kontakt mit Haut, Augen und Kleidungsstücken
vermeiden und beim Umgang mit Batterien, Gesicht
und Augen schützen.
31. Batteriegase sind explosiv. Zigaretten, Funken und
offenes Licht von der Batterie fernhalten.
GEBRAUCH UND BETRIEB DER
AUSRÜSTUNG
32. Wir empfehlen, daß der erste Betrieb der
Ausrüstung mit geringer Fahrgeschwindigkeit und
abgestellten Werkzeugen erfolgt, bis Sie mit der
Maschine vollständig vertraut sind und die
erforderlichen Bedienungsfähigkeiten entwickelt
haben.
33. Vor Anlassen des Motors, alle Werkzeuge
auskuppeln, die Feststellbremse aktivieren und den
Schalthebel auf NEUTRAL stellen.
34. Vor Verlassen des Fahrersitzes, den Abtrieb
des/der Werkzeug(s)e abstellen, die Feststellbremse
aktivieren und den Motor abstellen.
35. Vor Reparaturen oder Einstellungen, den Abtrieb
des/der Werkzeug(s)e und den Motor abstellen.
36. Beim Transport der Maschine oder wenn diese
sich auBer Betrieb befindet, den Abtrieb des/der
Werkzeug(s)e abstellen.
GR-2
37. Vor Entfernen des Mähers aus einer Versenkung
oder einem anderen Hindemis, die das Zubehor
auskuppeln.
38. Vor dem Rückwärtsfahren, das Zubehör abstellen.
Nur im Rückwärtsgang mähen, wenn es unumgänglich
ist und dann nur, nachdem der Mähbereich hinter der
Maschine gründlich abgesucht wurde.
39. Vor Einlegen des Rückwärtsgangs, nach hinten
SCHAUEN, um festzustellen, daß der Bereich frei ist
und beim Rückwärtsfahren weiter nach hinten
schauen.
40. Die Maschine immer rückwärts auf Laderampen
oder Kippern hochfahren.
41. Die Feststellbremse dient dem Arretieren der
Maschine im Ruhestand und bei abgestelltem Motor.
Die Feststellbremse kann die Maschine nicht aus der
Fahrt und bei eingekuppeltem Getriebe zum Stillstand
bringen.
STABILITÄT/KIPPGEFAHR/TRAKTION
42. Das Gelände, auf dem die Ausrüstung eingesetzt
werden soll, kennen. Es gibt Bereiche, in denen sich
die Ausrüstung nicht sicher einsetzen läßt.
43. Die Maschine nicht an Hängen, Gefällen oder auf
unebenem Gelände einsetzen. Die Maschine NICHT
an Hängen mit einem Gefälle von mehr als 15° (27%
Gefälle) einsetzen. Im Zweifelsfall — DEN HANG NICHT
BEFAHREN!
44, Bei Gefällen über 10° (18% Gefälle), die
Geschwindigkeit reduzieren und mit größter Vorsicht
vorgehen, um ein Umkippen oder Verlieren der
Kontrolle über die Maschine zu vermeiden. Auf diesen
Gefällen nie bergauf mähen — immer nur bergab
mähen. Wenn ein steiles Gefälle bewältigt werden
muß, immer rückwärts bergauf fahren; vorwärts
bergab, dabei im Gang bleiben. Wenn ein Wenden am
Hang erforderlich wird, immer bergab wenden.
45. Auf Gefällen steiler als 5° (9% Gefälle), immer nur
auf— und abwarts mahen, nie quer über den Hang.
Besonders beim Richtungswechsel vorsichtig
vorgehen,
46. Die Maschine gleichmäßig und mit einer
Fahrgeschwindigkeit betreiben, die eine komplette
Kontrolle verspricht. Ruckartige Bewegungen und
übermäßig hohe Geschwindigkeiten vermeiden.
47. Ein scharfes Wenden auf Gelände aller Art kann
zum Verlust über die Kontrolle der Maschine führen.
Bei scharfem Wenden, die Geschwindigkeit reduzieren
und mit Vorsicht vorgehen.
SICHERE BETRIEBSPRAXIS—AUFSITZMASCHINEN
48. Beim Bergauf/Bergabfahren, nie plötzlich stoppen
oder starten. Hangstarten vermeiden. Sollte die
Maschine an einem Gefälle zum Stillstand kommen,
das Werkzeug absenken und langsam rückwärts
bergab fahren, wobei die Maschine im Gang bleiben
muß. An Hängen nicht stoppen oder Gänge
(Geschwindigkeit) wechseln.
49. Mit dem Gelände vertraut sein. Versteckte
Hindernisse durch Abgehen und Inspizieren des
Einsatzbereichs vor Inbetriebnahme der Ausrüstung
ausfindig machen. Hindernisse, wie z.B. Feisbrocken,
Wurzeln oder Versenkungen eindeutig markieren und
beim Betriebseinsatz einen guten Abstand zu diesen
Hindernissen halten.
50. Beim Betrieb aufmerksam auf alle Versenkungen,
Steine oder Wurzeln achten, durch die Werkzeuge
beschädigt oder beeinträchtigt werden könnten.
Mindestens einen Meter Abstand zu steilen
Böschungen, Gräben, Bächen, Ausläufen und
öffentlichen Straßen halten.
51. Beim Mähen in der näheren Umgebung von festen
Gegenständen, immer mit größter Vorsicht vorgehen,
um ein Aufschlagen des Mähwerkzeugs oder
Zubehörs zu vermeiden. Beim Mähen nie absichtlich
einen Fremdkörper überfahren.
52. Einsatzbereiche, die durch Tau, Regen oder
Schnee naß geworden sind, sind rutschiger, als
trockene Bereiche. Mit Kiesel/Spiitt bedeckte Bereiche
sind schlüpfriger als feste, trockene Bereiche. Auf
solchen schlüpfrigen Flächen verlängert sich der
Bremsweg.
53. Anderungen in den Betriebsbedingungen
erkennen lemen. Das Hinzufügen oder Abnehmen von
Zubehór oder Gewicht von der Maschine verándert
deren Verhaltensweise. Regen, Schnee, loser Kiesel,
nasses Gras, etc. verändern die Bodenbedingungen
des Terrains. Veränderliche Traktionsbedingungen
verlangen eine Anpassung der Arbeitsweise — in
gewissen Fällen sogar das Unterlassen des Betriebs.
54, Beim Abschleppen schwerer Lasten oder Einsatz
schweren Zubehörs, mit Vorsicht umgehen.
A. Nur die zulássigen Abschleppunkte
verwenden.
B. Lasten auf solche beschránken, die sicher
transportiert werden können.
C. Nicht scharf Wenden. Vorsicht beim
Rückwärtsfahren!
D. Je nach den Empfehlungen dieser Anleitung,
Gegengewichte oder Radballast benutzen.
GEBRAUCH VON WERKZEUGEN
55. Beim Einsatz von Werkzeugen, nie den Auswurf
auf Unbeteiligte richten und Unbeteiligte aus dem
Einsatzbereich fernhalten.
56. Beim Einsatz der Maschine als Mäher:
A. Nur bei Tageslicht oder guter künstlicher
Beleuchtung mähen.
B. Die Schnitthöhe nie bei laufendem Motor
verstellen, wenn dazu der Sitz verlassen
werden muß.
C. Beim Freilegen des Auswurfs, immer zunächst
den Motor abstellen.
D. Die Messerschrauben regelmäßig auf
Festigkeit prüfen.
57. Hände und FüBe von rotierenden Schnittmessern
unter dem Mäherdeck fernhalten. Wenn der Mäher
fährt oder sich irgendwie bewegt, nie Füße auf den
Boden stellen.
58. Das Schnittwerk NIE OHNE Praliblech oder
Grasfangkorb betreiben.
59. Beim Manóvrieren mit Grasfangkorb mit Vorsicht
umgehen. Die Bug — Heck-— Stabilitát kann sich durch
den Fangkorb verandern.
60. Beim Einsatz von Schneeraumem/Bulldozer:
A. Nicht auf feste Gegenstande prallen. Dadurch
kónnen Scháden am Brett und Verletzungen
des Bedieners verursacht werden.
B. Immer mit einer sicheren, niedrigen
Geschwindigkeit arbeiten.
WARTUNG
61. Alle Muttem, Bolzen, Befestigungsteile und
Schrauben fest angezogen halten, um die Maschine in
einwandfreiem und sicherem Betriebszustand zu
halten. RegelmaBig nachprifen. Alle abgenutzten,
defekten, verzogenen oder zerbrochenen Teile bei
Bedarf auswechseln.
62. Das Fahrzeug und alles Zubehór immer in gutem
Betriebszustand halten. Sicherheitsvorrichtungen
funktionsfahig und an ihrem korrekten Einsatzort
halten.
63. Der Grasfangkorb verschleiB3t bei normalem
Gebrauch. Häufig untersuchen um festzustellen, ob
der Fangkorb einen Austausch erfordert.
SICHERE BETRIEBSPRAXIS-AUFSITZMASCHINEN
64. Zur Gewáhrleistung des ursprúnglichen Zustands,
ausschlieBlich Original TORO Wheel Horse Ersatzteile
verwenden.
65. Abdeckungen, Prallbleche, Schalter,
Messer—Bedienungshebel und andere
Sicherheitsvorrichtungen mússen immer funktionsfahig
sein und sich an ihrem korrekten Einsatzort befinden.
66. Die Maschine nie ohne Schalldampfer betreiben.
Defekte Schalldämpfer oder Funkenfänger können
feuergefährlich sein. Regelmäßig untersuchen und bei
Bedarf auswechseln.
GR—4
67. Bei abnormalen Schwingungen, sofort den Abtrieb
des Werkzeugs und den Motor abstellen. Vor
Wiederaufnahme des Betriebs, zunächst alle Schäden
beheben.
68. Alle Wellen, Hebel, Friktionsgeräte und andere
beweglichen Teile, die normalem Verschleiß ausgesetzt
sind, regelmäßig untersuchen. Wenn diese Teile
defekt, zerbrochen oder verzogen sind oder wenn
deren Abnutzung die normale Betriebsweise des
Fahrzeugs oder Zubehörs beeinträchtigt, die
betroffenen Teile auswechseln. Ausrüstungen, die
nicht richtig funktionieren, NICHT IN BETRIEB
NEHMEN.
TECHNISCHE DATEN
MOTOR:
LEISTUNG HUBRAUM BOHRUN
MOTOR MODELL PS cu. in./ec in./mm HUB ZÜNDUNG
E-140V-N/11207C 14 23.7/389 3.31/84.1 2.76/70.0 Electronic
GETRIEBE:
5-GANG
ist. 1,8 km/h (1.1 mph) 4th 7,4 km/h (4.5 mph)
2nd 3.9 km/h (2.4 mph) 5h 8.7 km/h (5.3 mph)
ard 57 knvh( 3.5 mph) Rev. 41 kkm/h (2.5 mph)
ELEKTRISHES SYSTEM:
Typ: 12 Volt D.C., Negative Erde
Lichtmaschine: 12 Volt, 13 amp. geregelter Stromkreis
Batterie 12 Volt, 160 CCA
REIFEN:
GROSSE-VORNE GROSSE-HINTEN REIFENDRUCK—VORNE REIFENDRUCK—HINTEN
16 x 6.50-8 20 x 10.00-10 .85 kg/cm? (12 psi) .85 kg/em? (12 psi)
ABMESSUNGEN/GEWICHTE::
WENDEKREIS
HOHE LANGE BREITE RADSTAND (INNEN) GEWICHT
101,6 cm 154,9 cm 89,4 cm 121,7 cm 40,6 cm 176 kg
2(40 in.) (61 in.) (35.2 in) (47.9 in.) (16 in.) (443 Ibs.)
; ZUNDKERZEN ELEKTRODEN KURBELWELLE GEREGELTE MAXIMAL
ZUNDPUNKT TYP ABSTAND DREHRICTUNG DREHZAHL (UNBELASTET)
Fixed RL-95YC .76/.030 im gegenuhrzeigersinn 3500
FÚLLMENCE: _
KURBELGEHAUSE KRAFTSTOFFTANK CHASSIS:
1.4 1(3 pts.) 5.7 1 (1-1/2 Gallons) SCHMIERNIPPEL: 7
1.6 | (3.5 pt) w/filter
GR—5
LAGE DER TYPENSCHILDER
Traktor und wichtiges Zubehör werden durch Modell—
und Seriennummem identifiziert. Bei Kontakt mit Ihrem
Hándler oder dem Werk úber Service, Ersatzteile oder
andere Informationen, immer diese Nummern
angeben. Wenn die Typenschilder bei Wartungen
entfernt werden, müssen sie nach Abschluß der
Reparatur immer wieder angebracht werden.
Das Traktor — Typenschild befindet sich unter dem
Fahrersitz am hinteren Kotflügel. Das
Motor — Typenschild befindet sich an der Motorhaube.
Wichtiges Zubehör hat seine eigenen Typenschilder.
Tragen Sie hier die Traktor— und Motornummern für
einen vereinfachten Nachschlag ein.
Lage des Typenschilds
1. Typanschild m. Modell u. Serfennummear
Traktor Modell und Serilennummer
MODEL |
SERIAL |
TORO Wheel Horse
515 WEST IRELAND ROAD
SOUTH BEND, INDIANA 46614 USA
Motornummer
Modell
Typ oder Spez. Nr.
Serien Nr.
EIGENTÜMERREGISTRATION UND GARANTIE
Service und Garantierecht sind für TORO Wheel Horse
genauso wichtig wie für Sie. Um die
Garantieabwicklung beim TORO Wheel Horse
Vertragshándier zu vereinfachen, mússen
Garantierechte bei TORO Wheel Horse registriert
werden. Jeder neue Traktor und Zubehór wird mit
einer Registrationskarte geliefert. Entweder Sie oder
Ihr Händler müssen die erforderlichen
informationen angeben und die Karte an TORO
Wheel Horse elnschiken.
Die Garantieaussage von TORO Wheel Horse wird auf
einem ,Anhanger” an jedem Produkt angegeben.
Dieser Anhänger beschreibt alle von der TORO Wheel
Horse Garantie umfaßten Teile, Ihre Rechte und
Pflichten, sowie den Vorgang einer
Garantieabwicklung. Bitte machen Sie sich mit der
Garantie vertraut. Wir bel TORO Wheel Horse
wünschen uns nichts mehr, als daß Sie mit Ihrem
TORO Wheel Horse Traktor zufrieden sind; bitte
scheuen Sie sich nicht davor zurück, uns um Hilfe
zu bitten.
BEDIENUNGSELEMENTE
1. GASHEBEL/CHOKE
Der Gas/Choke—Bedienungshebel befindet sich oben
rechts auf dem Armaturenbrett. Zum Anlassen des
Motors, den Gashebel über die Arretierung hinaus auf
CHOKE stellen. Zum Betrieb des Traktors, den
Gashebel in die Arretierung in der Nähe der Oberseite
des Langlochs bringen. Vor dem Abstellen des Motors,
den Hebel absenken. Wenn der Motor schon
warmgelaufen ist, muß der Hebel zum Anlassen nicht
mehr in die CHOKE — Position gebracht werden.
2. ZUNDSCHLOSS
Das Zündschloß befindet sich auf dem Armaturenbrett,
unter dem Lenkradsäule. Das Zündschloß hat drei
Stellungen (von links nach rechts): (1) AUS, (2) LAUF
und (3) START. Zum Anlassen des Motors, den
Schlüssel ganz nach rechts auf START drehen. Sobald
der Motor angesprungen ist, den Schlüssel loslassen,
wonach dieser automatisch in die LAUF — Stellung
zurückspringt. Wenn der Zündschlüssel auf AUS
gestellt wird, stellt sich der Motor ab und alle
Werkzeuge kommen zum Stillstand.
3. ZWA-KUPPLUNGSSCHALTER
Der ZWA —Schalter befindet sich mitte—rechts des
Armaturenbretts, unter der Lenksáule. Zum Aktivieren
des ZWA die Oberseite der Schalterabdeckung nach
unten drucken und die Unterseite der Abdeckung
nach oben ziehen. Zum Abstellen des ZWA die
Schalterabdeckung nach unten drücken. Durch den
ZWA-—Kupplungsschalter wird ein Sicherheitsschalter
im Anlasserkreis aktiviert; der Traktor láBt sich deshalb
erst bei abgeschaltetem ZWA anlassen. Wenn der
Fahrersitz bei zugeschaltetem ZWA verlassen wird,
stellt der Sitzschalter automatisch den Motor ab.
4. SPERRHEBEL — FESTSTELLBREMSE
Der Sperrhebel der Feststellbremse befindet sich an
der rechten Rahmenseite, neben dem Fußbrett. Zum
Aktivieren der Feststellbremse, zunächst die
Fußbremse fest nach unten drücken, dann den
Sperrhebel der Feststellbremse nach oben ziehen und
die Bremse wieder loslassen. Zum Lösen der
Feststellbremse, die Fußbremse nochmals betätigen.
Der Sperrhebel der Feststellbremse steht unter
Federdruck und kehrt nach der Betatigung der
FuBbremse in die inaktive Stellung zurück.
5. BREMSPEDAL
Nach unten dricken des Bremspedals aktiviert die
Bremse. Beachten: Beim Stoppen, immer Kupplung
und Bremse gleichzeitig durchdricken, um das
Getriebe vom Motor zu trennen.
6. GANGSCHALTHEBEL
Der Gangschalthebel befindet sich auf der rechten
Seite des Lenkgestänges. Vorwärts— oder
Rückwärtsgänge werden durch Stellen des Hebels auf
die angegebenen Positionen gewählt. Für den
Rückwärtsgang, den Gangschalthebel nach unten
drücken und rückwärts ziehen. Der Gangschalthebel
aktiviert einen Sicherheitsschalter im
Anlasser—Stromkreis; zum Anlassen des Motors muB
der Schalthebel auf NEUTRAL stehen.
7. KUPPLUNGSPEDAL
Nach unten dricken des Kupplungspedals trennt das
Getriebe vom Motorantrieb. Zurücknehmen des
Kupplungspedals fuhrt zum Herauslassen der
Kupplung. Beim Herauslassen der Kupplung, das
Pedal immer langsam zurúcknehmen. Bei jedem
Gangschalten und beim Anlassen des Motors, immer
zuerst die Kupplung durchdrücken.
8. LICHTSCHALTER
Der Lichtschalter befindet sich auf der rechten Hälfte
des Armaturenbretts, unter der Lenksäule. Zum
Einschalten der Beleuchtung, den Kippschalter nach
oben stellen. Zum Abstellen der Beleuchtung, den
Schalter nach unten stellen. Die Beleuchtung wirkt nur,
solange die Zündung auf Lauf steht.
9. KRAFTSTOFFHAHN
Der Kraftstoffhahn befindet sich unter dem
Kraftstofftank. Normalerweise bleibt dieser Hahn offen,
außer, wenn eine Wartung des Kraftstoffsystems
erforderlich wird.
10. HOHENEINSTELLUNG
Die Höheneinstellung befindet links vom Haubensteg,
unterhalb der Lenksäule. Mit der Höheneinstellung
werden das Mähwerk und anderes Werkzeug auf die
erforderliche Bodenfreiheit eingestellt. Zum Einstellen
der Schnitthöhe oder von anderen Werkzeugen, das
betroffene Zubehör auf Transportstellung bringen und
dort arretieren. Dann das Einstellrad für höhere
Einstellungen im Uhrzeigersinn oder zum Absenken im
Gegenuhrzeigersinn drehen.
GR-7
BEDIENUNGSELEMENTE
11. HOHENANZEIGE
Mit der Hôheneinstellung wird eine Anzeige benutzt,
auf der die Bodenfreiheit des Mähwerks oder des
angebrachten Werkzeugs angezeigt wird. Die Anzeige
weist gleichzeitig auf die korrekte Laufscheibenrille hin,
in die der ZWA—Treibriemen eingelegt werden mus.
Die Doppelrillen—-ZWA- Laufscheibe ermôglicht eine
Abstimmung ungleich ausgerichteter Treibriemen,
wenn das Mähwerk auf Schnitthôhen von 20 bis
100 mm eingestellt wird. Die obere Laufscheibe dient
normalerweise Schnitthöhen von 50 bis 100 mm. Die
untere Laufscheibe dient typischerweise geringeren
Schnitthöhen zwischen 20 und 64 mm. Den ZWA
abstellen, wenn die Schnitthöhe außerhalb des
Bereichs der benutzten ZWA-— Laufscheibe liegt, d.h.
beim Anhub auf Transporthöhe, wobei der Riemen in
der niedrigeren Laufscheibe einliegt.
12. GERÄTEHUB
Zum Absenken eines Werkzeugs, den Lösetaster des
Hubhebels nach unten drücken und den Hebel
vorwärts schieben; zum Aufheben, umgekehrt. Bevor
der Traktor unbeaufsichtigt gelassen wird, immer
zuerst angebrachte Werkzeuge absenken.
13. BETRIEBSSTUNDENZÄHLER
Dieses Instrument zeichnet die von der Maschine
absolvierten Betriebsstunden auf. Die Anzeige läuft nur
bei eingeschalteter Zündung.
BEDIENUNGSELEMENTE
+ 1
ооо
5
GR-9
BETRIEB IHRES TRAKTORS
SICHERHEITSSYSTEM
Zur Gewährleistung eines sicheren Anlassens verfügt
das Sicherheitssystem über drei Schalter.
Die Start—Sicherheitsschalter werden durch den
Schalthebel, den Sitzschalter und den
ZWA —Schalthebel aktiviert. Sollte sich der Traktor nicht
starten lassen prüfen, ob die ZWA—Kupplung
ausgerastet ist, der Schalthebel auf Neutral steht und
der Fahrersitz besetzt ist. Der Anlasser funktioniert
erst, wenn alle drei Schalter aktiviert sind.
Der Sitz-Sicherheitsschalter muB regelmäßig geprüft
werden. Zum Prüfen seiner Funktion müssen die
folgenden Funktionen festzustellen sein. Wenn nicht,
das System unverzüglich für Ihre persönliche
Sicherheit von Ihrem TORO Wheel Horse
Kundendienst instandsetzen lassen.
1. Der Motor darf NICHT anspringen, wenn:
A. Der Sitz NICHT besetzt ist;
B. Der ZWA zugeschaltet ist;
C. Das Getriebe NICHT auf Neutral steht.
Alle der 0.g. nacheinander prufen.
2. Bei laufendem Motor und zugeschaltetem ZWA,
die Funktion des Sitzschalters durch Abheben vom
Fahrersitz prüfen. Der Motor sollte sich dabei abstellen.
Das gleiche gilt, wenn das Getriebe zugeschaltet wird,
SITZEINSTELLUNG
Fur besten Bedienerkomfort, die Sitzverankerungen
unter dem Sitz lösen, den Sitz auf die gewünschte
Stellung schieben und die Befestigungsschrauben
festziehen. Um einen Halt des Sitzes in gekippter
Stellung zu gewährleisten, die Gelenkprofilmuttern
festziehen.
Sitzeinstellung
1. Sitzschrauben (4) 2. Einstellschrauben
GR-10
KORREKTER MOTORBETRIEB
WICHTIG: Vor dem ersten Anlassen des Motors,
mit allen Bedienungselementen vertraut werden.
Das Bedienerhandbuch sorgfältig durchlesen. Den
Olstand vor jedem Start prüfen. Vor jedem Start den
Olstand Im Hydraullksystem priifen.
A GEFAHR
e Das Einatmen von Auspuffgasen muß
unter allen Umstände vermieden werden,
da diese das farb— und geruchlose
Kohlenmonoxidgas enthalten.
Kohlenmonoxid Ist ein Giftgas, das zum
Bewußtselnsverlust führt und tödlich
wirken kann.
e Den Motor nie In geschlossenen Räumen
laufen lassen.
Anlassen des Motors
Wegen der eingebauten Sicherheitsschalter läßt sich
der Motor erst starten, wenn der Schalthebel auf
Neutral steht, der Sitz besetzt und der ZWA abgestellt
ist.
Zum Anlassen des Motors, den Schalthebel auf
Neutral stellen, auf dem Fahrersitz Platz nehmen und
den ZWA abstellen. Den Choke/Gashebel auf CHOKE
stellen.
Die Zündung im Uhrzeigersinn soweit drehen, bis der
Anlasser aktiv wird. Sobald der Motor anspringt, den
Zündschlüssel loslassen. Das Zündschloß steht unter
Federdruck, weshalb der Schlüssel beim Loslassen
automatisch in die Laufstellung zurückspringt.
Hinwels: Wenn der Motor nach 30 Sekunden langem
Startversuch nicht anspringt, die Zúndung auf AUS
stellen und den Anlasser abkúhlen lassen. Die
Ursache der Startschwierigkeit ausfindig machen;
siehe Prüfliste — Storungsbehebung.
Nachdem der Motor angesprungen ist, den Gashebel
in die Einrastung der Vollgas— Position schieben.
Sollte der Motor absterben oder ungleichmáBig laufen,
den Choke solange aktiv halten, bis der Motor seine
normale Betriebstemperatur erreicht.
BETRIEB IHRES TRAKTORS
Abstellen des Motors
Zum Abstellen des Motors, den Choke/Gashebel auf
Leerlauf bringen und die Zúndung auf AUS stellen.
Wenn der Motor stark belastet wurde oder es ist heiB,
den Motor kurz auf Leerlauf laufen lassen, bevor die
Zündung abgestellt wird. So kann sich der Motor vor
Transportieren etwas abkühlen.
Hinweis: In Notfällen kann der Motor auch durch
unverzügliches Drehen des Zündschlosses auf AUS
abgestellt werden.
6) VORSICHT
Wenn der Traktor unbeaufsichtigt blelben
muß, Immer zunächst den Zündschlüssel
abziehen und die Feststellbremse setzen.
Unfälle vermeiden! Kindern und Unbefugten
keine Gelegenhelt geben, diese Maschine zu
bedienen.
Gashebel
Der Gashebel regelt die Drehzahl des Motors (U/min).
Dieser Hebel darf nicht zur Kontrolle der
Fahrgeschwindigkeit des Traktors benutzt werden. Um
den Gashebel wahrend des Betriebs auf Vollgas zu
halten, wurde eine Auskerbung vorgesehen.
Die Drehzahl des Motors Ihres neuen Wheel Horse
Traktors wird durch einen internen Regler gegen ein
Uberdrehen geschützt. Dieser Regler läßt Ihre
Maschine mit der effizientesten Drehzahl laufen und
schützt den Motor gegen zu hohe Drehzahlen. Den
Traktor immer auf Vollgas laufen lassen.
WICHTIG: Bel Jedem Betrieb MUSS der Motor auf
voller Drehzahl laufen. Ein Betrieb auf weniger als
der vollen Drehzahl kann zu einer Verschlechterung
der Leistung des Traktors und zu Getriebeschaden
führen.
Choke
Der Choke aktiviert ein Drosselventil im Vergaser.
Wenn der Choke teilweise oder vollständig
geschlossen ist, strömt weniger Luft in den Motor ein.
Daraus ergibt sich ein höheres
Kraftstoff—Luft—Verháltnis (d.h., eine fettere
Mischung), die sich beim Kaltstart leichter entzúnden
läßt.
Warme Motoren erfordern u.U. keinen Choke.
Kraftstoff
A VORSICHT
Kraftstoff sorgfältig handhaben — er Ist
feuergefahriich. Nur zulassige
Kraftstoffbehälter benutzen. Den Tank nie bel
laufendem Motor befüllen. Den Tank Im
Frelen und mit groBter Vorsicht befiillen. Den
Tankdeckel Immer wieder fest aufschrauben
und Verschittungen aufwischen.
Wenn der Traktor Benzin benötigt, immer gutes,
frisches Normalbenzin benutzen (min. 85 Oktan).
Verbleites oder bleifreies Benzin darf benutzt werden.
Normal— und bleifreies Benzin nicht miteinander
vermischen. Benzin nicht mit Ol vermischen. Der
Motorhersteller kann den Gebrauch von Gasohol nicht
empfehlen.
Generell führt der Gebrauch von bleifreiem Benzin zu
geringeren Ablagerungen im Brennraum des Motors
und trägt zur längeren Lebenserwartung der Ventile
bei.
Öl
Zum Motorschutz, vor jedem Gebrauch den Ölstand
prüfen. Ausführliche Angaben über die empfohlenen
Olsorten und die Prifung des Olstands lassen sich im
Wartungsabschnitt dieses Handbuchs finden.
GR-11
BETRIEB IHRES TRAKTORS
KORREKTER GETRIEBEGEBRAUCH
A VORSICHT
Belm Anfahren des Traktors, das
Kupplungspedal Immer langsam
zurúcknehmen. Plótzliches Starten kann zu
Schäden an der Ausrüstung und zum
Verlleren der Kontrolle über das Fahrzeug
führen.
WICHTIG: Während sich das Fahrzeug bewegt,
dürfen Gänge nicht geschaltet werden. Andernfalls
ergeben sich schwere Interne Schäden.
Vorwärtsfahren
Die Fortbewegung des Traktors wird durch den
Schalthebel und das Kupplungspedal gesteuert. Um
vorwärts zu fahren, die Feststellbremse lösen und das
Kupplungspedal bei laufendem Motor durchdrücken.
Den gewünschten Gang mit Hilfe des Schalthebels
einlegen. Die verschiedenen Gänge werden auf dem
Schalthebel -Abziehbild dargestellt. Das
Kupplungspedal langsam zurücknehmen. Mit
zurückgehendem Kupplungspedal setzt sich das
Fahrzeug in Bewegung.
GR-12
Rúckwartsfahren
Um den Traktor rúckwárts zu fahren, diesen zum
Stillstand bringen und den Schalthebel auf NEUTRAL
bringen. Den Schalthebel nach unten drúcken und auf
die REVERSE [RUCKWARTSGANG] — Position stellen.
Das Kupplungspedal langsam zurücknehmen. Mit
zurückgehendem Kupplungspedal setzt sich das
Fahrzeug in Bewegung.
Wechseln von Geschwindigkelt oder Richtung
Vor jedem Verändern von Fahrgeschwindigkeit oder
Richtung, immer zuerst die Maschine zum Stillstand
bringen. Den gewünschten Gang einlegen. Ein
’rauf”—oder ,runter”— Schalten durch die Gänge
wahrend der Fahrt ist weder erforderlich noch
empfehlenswert. Der Traktor verfügt über ausreichend
Leistung, um sich aus allen Gängen fortzubewegen.
Wenn sich der Traktor bei schwerer Belastung im
ausgewählten Gang nicht fortbewegt, einen kleineren
Gang einlegen.
Stoppen
Um den Traktor zu stoppen, das Kupplungspedal
drucken und die Feststelibremse aktivieren. Vor
Verlassen des Traktors, immer zuerst die
reststellDremse arretieren.
BETRIEB IHRES TRAKTORS
TRAKTORBETRIEB
Wenn der Traktor unter normalen Bedingungen mit
Zubehör eingesetzt wird, sollte er über ausreichend
Leistung verfügen. Auf unebenem, hügligem oder
nassem Gelände können Radballast und Ketten ein
Durchrutschen der Hinterräder minimieren. Alle
Vorderräder müssen mit Wasser befüllt werden.
Mit Mähwerk
A GEFAHR
Alle Prall— und Auswurfkanale In Ihrer
vorschriftemäBlgen Position lassen. Nie
Hánde oder FúBe unter das Máhwerk
bringen. Erst den Auswurfbereich des
Máhers oder das Schnlttmesser ráumen,
wenn das Máhwerk ausgekuppelt und der
Zündschlüssel abgezogen worden Ist.
Für beste Resultate auf normalen Rasen muß der
Motor immer auf Vollgas laufen, während die
Fahrgeschwindigkeit über das Getriebe bestimmt wird.
Den Traktor beim Mähen mit einer Geschwindigkeit
zwischen 3,2 und 5,6 km/h* fahren. Eine zu hohe
Fahrgeschwindigkeit führt häufig zu einem
ungleichmäßigen Schnittbild. Diesen Mißstand mit Hilfe
der Transmission durch Auswahl einer niedrigeren
Fahrgeschwindigkeit beheben. Typische Rasen
werden normalerweise mit einer
Schnitthôheneinstellung von 5—7,6 cm gemaht. Hohes
Gras und Unkraut auf der hóchsten
Schnitthóheneinstellung máhen, dann einen zweiten
Uberlauf mit der gewünschten Schnitthôhe
durchführen.
A VORSICHT
Scharfe Kanten oder Schnittmesser kônnen
während der Messerwartung oder
— einstellung Verletzungen verursachen. Die
Schnittkanten mit einem passenden Schutz
überziehen, um Verletzungen vorzubeugen.
*Fußgänger legen durchschnittlich 4 km/h zurück.
Betrieb mit Anderen Werkzeugen
Diverse Spezialwerkzeuge sind verfügbar, durch die
sich die Vielseitigkeit des Traktors weiter ausschöpfen
läßt. Bei solchem Zubehör kann es sich um eigens für
einen Traktor konzipierte Systeme handeln; anderes
Zubehör benutzt den Traktor lediglich als Schlepper.
Diese Werkzeuge werden einfach mit Hilfe eines
Kupplungsstifts angebracht. Gewisses Zubehör wird
über die Laufräder angetrieben, anderes wiederum,
wie z.B. Kippkübel, wird einfach abgeschleppt.
In allen Fällen, die Werkzeuge mit der gleichen
Vorsicht wie andere mechanische Geräte behandeln.
Vor Einsatz eines Zubehors, immer zuerst die
zutreffenden Bedienungsanleitungen durchlesen.
Kinder und Haustiere von den Maschinen fernhalten.
Unbefugten den Betrieb der Ausrústung verbieten.
Ihr TORO Wheel Horse Vertragshändler wird Sie gerne
bei der Auswahl von Werkzeugen für Ihren Traktor
beraten.
A VORSICHT
e Belm Manövrieren mit einer
Grasfangvorrichtung mit Vorsicht
vorgehen. Die Stabilität der Maschine
kann durch dieses Zubehör
beeinträchtigt werden.
e Wir empfehlen, daß sich an die folgende
Lastgrenze gehalten wird, wenn die
Zugmaschine mit einem Kippkübel
eingesetzt wird.
69 kg
Mit Grasfangvorrichtung
Das optionelle Grasfangzubehör kann die Fahrweise
des Traktors beeinflussen. Wegen des zusätzlichen
Gewichts und der zusätzlichen Leistungsanforderung,
den Traktor mit niedrigerer Geschwindigkeit fahren.
Der Grasfangkorb unterliegt bei normalem Gebrauch
einer gewissen Abnutzung und Verschleiß, Regelmäßig
prüfen, ob ein Auswechseln erforderlich ist,
GR-13
WARTUNG IHRES TRAKTORS
4A VORSICHT
Um die Verletzungsgefahr zu minimieren, alle Wartungen und Elnstellungen am Traktor bei
abgestelltem Motor und abgezogenem Zúndschlússel durchfúhren, wenn nichts anderweltiges
vorgeschrieben wird. Bel Arbeiten In der Nähe von motorisierten Werkzeugen mit größter Vorsicht
vorgehen. Lose Kleidung vermelden. Armbanduhren und Schmuck vor Arbeitsbeginn entfernen und
beim Einsatz von Werkzeugen einschlägige Sicherheitsvorschriften beachten.
WARTUNGSPRÜFLISTE
Hinwels: Bei den folgenden handelt es sich generell um MAXIMALE Wartungsabstinde fiir normale
Betriebsbedingungen. Bei schmutzigen oder staubigen Bedingungen, háufiger warten.
Vor Nach
Wartungsmassnahme Gebrauch Gebrauch | Alle 25 Std. | Alle 50 Std. | Alle 100 Sid.
Prufen:
ZWA Kupplungseinstellung X
Sicherheitssystem
Motorólstand
Batteriesáurestand X
Reifendruck X
Bremseinstellung X
Sitz aller Befestigungsteile X
Ventilspiel X
Motorlamellen reinigen X
Luftfilter reinigen
Chassis abschmieren X
Motoröl wechseln (1) X
Zündkerzerze untersuchen
Auswechseln:
Zündkerze X
Luftfilter
Ölfilter X
>» X
>
>
>
(1) Siehe Text fur erste Wartungsabstande neuer Traktoren.
GR-14
WARTUNG IHRES TRAKTORS
MOTOR
Öl
Für den besten Motorschutz unter allen
Betriebsbedingungen, immer API Öl der Klassen SE,
SF, oder SG verwenden. Diese Beschreibung befindet
sich u.U. auf dem Ölkanister und kann sich aus einem
oder mehreren Buchstaben zusammensetzen.
Olstand
Den Ölstand täglich prüfen.
WICHTIG: Den Ölstand vor Jedem Gebrauch prüfen.
Ein falscher Ölstand kann zu schweren
Motorschäden führen.
Zum Prüfen des Ölstands, den Traktor auf einer
ebenen Fläche abstellen. Den Motor abstellen und den
Zundschlussel abziehen.
Offüllstutzen/MeBstab und Olabla8 am Motor werden
auf dem folgenden Foto dargestellt. Der Olstand muB
immer zwischen den Markierungen auf dem MeBstab
gehalten werden.
WICHTIG: Das Kurbelgeháuse nie úberfúllen!
Sicherstellen, daB immer Öl der gleichen Viskosität
nachgefüllt wird, wie z.Zt.im Kurbelgehause vorhanden
ist.
OR E ninia = : re inn uu fic wi
“He A
MotorôimeBstab, Füllstutzen und Ablass
1. OimeBstab 2. Olablass
Ölfilter
Der Ölfilter muß alle 100 Stunden gewechselt werden.
Bei äußerst staubigen Bedingungen, den Filter
häufiger wechseln.
я EE : "ТО :
Motorólfilter
Olwechsel
Bei neuen Traktoren einen Olwachsel nach den ersten
8 Betriebsstunden durchfúhren. Danach das Motoról
alle 25 Betriebsstunden wechseln. Unter áuBerst
staubigen oder schmutzigen Bedingungen, das Öl
haufiger wechseln.
Vor dem Olwechsel, den Motor anlassen und warm
laufen lassen. Dadurch wird das Öl flüssiger. Den
Motor abstellen und den Zündschlüssel abziehen.
WICHTIG: Nichtbeachten der
Ölwechselempfehlungen kann schwere
Maschinenschäden nach sich ziehen. Dies trifft
besonders dann zu, wenn waschaktive Öle benutzt
werden, die zur Suspendierung von Fremdkórpern
entworfen wurden; wenn deren Sättigungspunkt
errelcht wird, kann sich das ÓI plótzlich zersetzen
und eine geleeartige Masse bilden, die den Ólfiu8
stark beeinträchtigen oder sogar unterbinden kann.
Wenn der Traktor unter besonders staubigen
Bedingungen eingesetzt wird, Ól und Ólfilter
haufiger wechseln.
Die OlablaBschraube ôffnen. Die Lage der
OlablaBschraube láBt sich im Abschnitt ,Olstand”
finden. Nachdem das Öl vollständig ausgelaufen ist,
die Ölablaßschraube wieder einsetzen.
GR-15
WARTUNG IHRES TRAKTORS
Den Ölmeßstab entfernen und ca. 80% der in der
folgenden Tabelle angegebenen Ölmenge einfüllen.
Weiterhin lassen sich im folgenden Tabellen für die
Auswahl der korrekten Ölart und —viskosität finden.
Beim Gebrauch der Temperatur — Viskositätstabelle die
Lufttemperatur auswählen, die in den nächsten 25
Betriebsstunden zu erwarten ist.
TEMPERATURBEREICH, DER VOR DEM NÄCHSTEN
ÖLWECHSEL ZU ERWARTEN IST
20 0 20 3240 60 80 100
os -20 -10 0 10 20 30
Motoröl Temperatur —Viskositátstabelle
MOTORÓLWECHSEL
Traktor Modell Füllmenge - Kurbelgeháuse
244-5 1,41
1,6 | mit Filter
MOTOROLTYP
Motor Óltyp
Briggs á Stratton API SE, SF, oder SG
Nach Einfúllen von 80% der angegebenen Ólmenge,
den Ölstand messen. Bei Bedarf Öl nachfüllen, bis der
korrekte Füllstand erreicht wird.
Luftfilter
Schmutz, der durch ein falsch montiertes, schlecht
gewartetes oder unzulängliches Element in den Motor
eindringt, ist häufiger für Motorschäden verantwortlich,
als eine langfristige Betriebsdauer. Ein kleiner
Fremdkörper, der in den Zylinder eindringt, kann
Kolbenringe innerhalb von nur wenigen Stunden
zerstören. Ein verstopftes Element führt auch zu einer
fetteren Kraftstoffmischung, d.h. einer
Kraftstoffverschwendung, durch die ebenfalls
schädliche Schlammrückstände gebildet werden
können.
GR-16
Den Motorluftfilter alle 25 Betriebsstunden reinigen (bei
staubigen und extrem schmutzigen Umständen
häufiger).
Das Vorfilter— und das Trockenfilterelement alle 100
Stunden oder einmal jahrlich wechseln, abhangig
davon, welcher Zeitpunkt zuerst auftritt,
Beim Einlegen eines neuen oder gereinigten Elements,
auf die folgenden Punkte achten:
1. Die Grundplatte muß fest am Vergaser anliegen.
Wenn die Platte verbogen oder angerissen ist,
auswechseln.
2. Um effektiv abzudichten, muB die Dichtflache des
Elements flach an Grundplatte und Abdeckung
anliegen.
3. Die Befestigungsschrauben mússen handfest
angezogen werden — nicht zu fest ziehen. Die
Schrauben gut absichern.
4. Sicherstellen, daB sich die Dichtungen in gutem
Zustand befinden. Schlechte Dichtungen kónnen
ungefilterte Luft in den Vergaser eindringen lassen.
Hinweis: Um ein Eindringen von Schmutz oder
anderen Fremdkdrpern in den Motor zu verhindern,
den Luftansaugstutzen des Vergasers nach Entfemung
des Luftfilters immer abdecken.
Wartung von Schaumrelniger und Luftfilter
Luftfilter
1. Befestigungsmutter 5. Vorfilter
2. Luftfilterabdeckung 6. Luftfilterelement
3. Fliigelmutter 7. Adapter
4. Elementabdeckung
WARTUNG IHRES TRAKTORS
Zum Warten des Schaumreinigers, die Klips an beiden
Seiten des Luftfilters aushaken und die Abdeckung
entfernen. Den Schaumreiniger von der Patrone
abziehen und in einer Spülmittellauge auswaschen,
dann in einem sauberen Tuch trocken drücken. Mit
Motoröl durchtränken. In ein sauberes, absorbierendes
Tuch einwickeln und überflüssiges Öl ausdrücken. Den
Schaumreiniger wieder über der Patrone einsetzen.
Die Luftfiterabdeckung aufsetzen und beide Klips
wieder an den Seiten des Luftfiltergeháuses
anbringen.
WICHTIG: Zum Reinigen der Patrone keine
Lösungsmittel auf Benzin— oder Kerosenbasis
verwenden. Diese könnten zur Minderung der
Patronenwirksamkeit führen. DIE PATRONE NICHT
EINÔLEN. ZUM REINIGEN ODER TROCKNEN DER
PATRONE KEINE DRUCKLUFT VERWENDEN.
Zum Warten der Patrone, beide Klips an den Seiten des
Luftfilters aushaken und die Abdeckung entfernen.
Den Schaumreiniger von der Patrone entfernen und
bei Bedarf warten. Das Feststellrad und die
Abdeckplatte entfernen. Die Patrone entfernen und
durch leichtes Abklopfen auf einer lachen Fläche
reinigen. Stark verschmutzte Filter entweder
auswechseln oder in einer nichtschäumenden,
warmen Lauge reinigen. Gründlich mit klarem Wasser
abspülen, bis nur klares Wasser ausläuft. Vor dem
Wiedereinbau der Patrone, diese erst gründlich
trocknen lassen. Die Patrone, Abdeckungsplatte, das
Feststellrad und den Schaumreiniger wieder einlegen.
Die Abdeckung des Luftfiltergenáuses weider
einbauen und beide Klips an den Gehäuseseiten
anbringen.
Zündkerze
Fehlzündungen oder ein generell unruhiger Motorlauf
lassen sich häufig auf den schlechten Zustand oder
den falschen Elektrodenabstand von Zündkerzen
zurückführen. Die Zündkerze alle 50 Betriebsstunden
prüfen und alle 150—200 Stunden auswechseln. Die
Zúndkerze auch auswechseln, wenn bei einer
Inspektion eine starke Verschmutzung oder hoher
Verschleiß festgestellt wird.
Den Bereich um die Zündkerze reinigen, sodaß keine
Fremdkörper in den Zylinder eindringen können. Die
Zündkerze mit einem Zündkerzenschlüssel entfernen
und wieder einsetzen.
Den Zustand der Zúndkerze prúfen. Der gute
Kerzenzustand wird durch einen leichten grauen oder
hellbraunen Uberzug angezeigt. Ein blattriger,
bleich-weiBer Uberzug kann u.U. darauf hinweisen,
daB der Motor úberhitzt wird. Ein rugiger Überzug
kann auf eine zu ,fette” Kraftstoffmischung hinweisen,
die auf einen verstopften Luftfilter oder eine falsche
Vergasereinstellung zurückzuführen sein kann.
Schlechte Zündkerzen auswechseln. Elektroden nie
sandstrahlen, mit einer Drahtbürste reinigen,
schmirgeln oder schlechte Zündkerzen auf andere
Weise Instandsetzen. Die besten Resultate lassen
sich mit neuen Kerzen erzlelen.
Vor Einsetzen der alten oder einer neuen Zündkerze,
immer zunächst den Elektrodenabstand messen. Zur
Einstellung des Elektrodenabstands gemäß den
Motorangaben, immer eine Fúhleriehre verwenden.
TRAKTOR MODELL ZUNDABSTAND
244-5 0,80 mm
Zündkerzenmoment 20 Nm
Vergasereinstellung
Der Vergaser wird werksseitig eingestellt und bedarf
generell keine weitere Einstellung. Sollte sich einer der
in der folgenden Tabelle ,Vergasereinstellungstabelle”
aufgeführten Umstände einstellt, den Vergaser
unverzüglich einstellen. Ein Betrieb bei falscher
Vergasereinstellung kann zu verschmutzten
Zündkerzen, einem Uberhitzen, starkem
Ventilverschleiß oder anderen Problemen führen. Wenn
der Auspuff schwarz qualmt, zunächst den Luftfilter
prüfen — eine zu „fette” Mischung läßt sich
grundsätzlich auf ein schlecht gewartetes, verstopftes
Filterelement und nicht auf eine falsche
Vergasereinstellung zurückführen.
ZUSTAND
A. Schwarz-rußig qualmender Auspuff, träge
Motorleistung.
B. Motor läuft unregelmäßig und leidet bei
hohen Drehzahlen unter Rückfeuerungen.
C. Motor springt an, keucht und stirbt beim
Kaltstart ab.
D. Motor läuft unruhig oder stirbt im Leerlauf ab.
Vergasereinstellungstabelle
Die korrekte Vergasereinstellung erfordert ein hohes
Maß an Fachkenntnis und Spezialwerkzeuge, wie z.B.
einen Drehzahlmesser. Nach Einstellung des
Vergasers kann u.U. auch eine Einstellung des
Drehzahireglers erforderlich werden. Aus diesem
Grund ist zu empfehlen, daB Vergasereinstellungen
vom Vertragshándler durchgefúhrt werden.
GR—17
WARTUNG IHRES TRAKTORS
Kraftstoffilter
Der Kraftstoffilter im Tankinneren befindet sich im
Boden des Kraftstofftanks. Solange der Kraftstoff nicht
kontaminiert wird, sind keine Wartungsmafinahmen
erforderlich.
Re a Eon, ES
Kraftstoffilter
1. Krafistoffilter im Tank
DAS ELEKTRISCHE SYSTEM
Die Lichtmaschine
Die Lichtmaschine ladt die Batterie auf. Dieses
Ladesystem ist generell wartungsfrei — mit Ausnahme
der regelmáBigen Prúfung, ob alle freiliegenden Dráhte
und elektrischen Anschlússe sauber, fest angezogen
und in gutem Zustand sind.
WICHTIG: Bel elnem Lichtmaschinen—Ladesystem
Ist die korrekte Polarltät von größter Bedeutung.
Vor Irgendwelchen Arbeiten am elektrischen
System, Immer zunächst das Massekabel der
Batterie (-) abklemmen. Vor erneutem Anschluß
des Massekabels (-) sicherstellen, daß alle
Bautelle richtig angeschlossen sind, andernfalls
kann das Lichtmaschinensystem defekt werden.
Den Motor nie mit entfernter oder abgeklemmter
Batterie verwenden, oder wenn die Batterie nicht an
ein Ladegerät angeschlossen Ist. Dadurch können
dem Voltmeter und Ladesystem schwere Schäden
zugefügt werden.
GR-18
Batterie
A VORSICHT
* Wenn die Batterie oder Irgendein
anderes Tell des elektrischen Systems
gewartet oder die Batterle aus
irgendeinem Grund entfernt werde muß,
Immer ZUERST das Massekabel (-)
abund ZULETZT wieder anklemmen, um
Kurzschlüssen vorszubeugen.
e Batterien erzeugen elne giftige
Säurelösung, die Verletzungen an Augen,
Haut und Schäden an Kleldungsstiicken
verursachen kann. Bel einem Unfall, den
betroffenen Bereich unverzüglich mit
elner 1:4 Losung von Natron and Wasser
abspülen. Sofort einen Arzt
benachrichtigen. Wenn Natron nicht zur
Hand Ist, den betroffenen Bereich
gründlich mit Wasser waschen.
Unverzüglich einen Arzt benachrichtigen.
Den Säurestand über den Zellen halten und bei Bedarf
destilliertes Wasser nachfüllen. Der günstigste
Zeitpunkt für ein Nachfüllen ist kurz vor dem
Maschineneinsatz, da sich dadurch das Wasser mit
der Säure gut vermischen kann. Die Batterie nicht
überfüllen. Batteriesäure wirkt beizend; ein Uberfúllen
kann die umliegenden Metallflächen angreifen und
beschädigen.
Die spezifische Schwere der Batterie muß auf 1,265
gehalten werden. Wenn die Batterie aus
Wartungsgründen ausgebaut wird, sorgfältig darauf
achten, daß die Anschlußkabel wieder wie
ursprünglich vorgefunden angebracht werden.
Zur Gewährleistung der bestmöglichen
Lebenserwartung, die Batterie durch Abwischen mit
einem Papiertuch sauberhalten. Alle Anzeichen von
Korrosion um die Klemmen unverzüglich mit einer 1:4
Natron/Wasser—Lauge beseitigen. Daraufhin alle
freiliegenden Klemmen mit einer dúnnen Schicht
Schmierfett oder Vaseline Uberziehen, um gegen
künftige Korrosion vorzubeugen.
Hinwels: Bei Temperaturen unter 0°C muß die Batterie
voll geladen bleiben, um ein Einfrieren der
Batteriesäure und permanente Schäden zu vermeiden.
WARTUNG IHRES TRAKTORS
Hauptsicherung
Eine 25A Automobilsicherung schútzt den
Hauptstromkreis der Maschine. Der Batterieladekreis
wird durch eine 15A Sicherung geschützt. Alle
Sicherungen sind Automobilsicherungen vom Typ ATO
oder ATC.
Lage der Sicherung
1. 154 - Lichtstromkreis 3. 30 A — Ladestromkreis
2. 25 A — Hauptstromkreis
Lichtstromkrels
Der Lichtstromkreis wird von der Batterie versorgt. Die
Beleuchtung funktioniert nur bei eingeschalteter
Zúndung (LAUF). Eine 15A Autosicherung schútzt den
Lichtstromkreis.
Birnenwechsel
Scheinwerferbimen wie folgt auswechseln. Beim
Auswechseln von Bimen mit Vorsicht umgehen,
besonders bei geplatzten Birnen. Beide
Scheinwerferbimen werden durch Abklemmen beider
Bimendrahte, Drehen der Birnenfassung im
Gegenuhrzeigersinn und Entfernen der Fassung aus
der Haube entfernt. Die Birne im Gegenuhrzeigersinn
drehen und aus der Fassung entfernen. Der emeute
Einbau erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.
CHASSIS-SCHMIERUNG
Wellen, die Lauflager der Vorderráder, das
Brems—/Rúckkehr auf Neutral —Pedal und das Gelenk
der Vorderachse sind mit Schmiernippeln versehen,
um eine Schmierung mit Hilfe einer Fettpresse Zu
ermöglichen. Vor Ansatz einer Fettpresse, die
Schmiernippel grúndlich reinigen, um das Eindringen
von Schmutz zu verhindern. Nach der Schmierung,
überflüssiges Schmierfett abwischen. Zur Schmierung
des Traktors, ein Allzweckschmierfett auf Lithiumbasis
verwenden.
Schmiernippel an Vorderrádern, Welle und
Vorderradachse
Das Chassis alle 25 Betriebsstunden schmieren. Alle
Gelenkarme und —hebel zum gleichen Zeitpunkt
entweder mit Allzweckfett oder einem leichten
Maschinenól direkt auf den SchleiBfiachen
olen/schmieren.
Schmiernippel — Brems—/Rickkehr auf
Neutral —Pedal
1. Pedalschmiernippel
(Je Ein Nippel Pro Traktorseite)
GR-19
WARTUNG IHRES TRAKTORS
FUSSBREMSEINSTELLUNG EINSTELLUNG DES SCHALTHEBELS
Die Bremse wird am Bremskolben eingestellt, Die 1. Den Schalthebel auf Neutral stellen.
Räder blockieren, um ein ungewolltes Rollen der |
Maschine zu verhindern und den Schalthebel auf 2. Die Kontermutter von der Stangenendschraube
NEUTRAL stellen. abdrehen.
Bei gelóstem Bremspedal die Einstellmutter soweit 3. Den Schalthebelrollstift in die Neutralauskerbung
drehen, bis sich die Bremsscheibe nicht mehr frei bringen.
bewegen läßt. Dann die Einstellmutter soweit
zurückdrehen, bis sich die Bremsscheibe wieder frei
drehen läßt.
4. Die Klemmutter am Schaltgestänge lockern und
das Stangenende so einstellen, daß die Schraube
ohne Gewaltanwendung über Stangenendschraube
Ll Li montiert werden kann. Die Klemmutter wieder
7 ; : festziehen und die Kontermutter auf die Schraube
; | aufdrehen.
Bremseinstellung
1. Einstelimutter 2. Bremsscheibe
Neutral—Elnsteligestange
1. Stangenendschraube 4. Klemmutter
2. Stangenende 5. Hebel
3. Kontermutter
Neutral —Anschlag
1. Hebelrollstift 2. Profil-Neutral-Anschlag
GR-20
WARTUNG IHRES TRAKTORS
KUPPLUNGSEINSTELLUNG
1. Die hintere Mitlauferscheibe in die Mitte des
Langlochs bringen.
2. Die Mutter an der Exzenterschraube lockem und
den Exzenter soweit drehen, bis sich ein Spiel im
Kupplungspedal von 6 bis 19mm ergibt. Die Mutter an
der Exzenterschraube wieder festziehen.
3. Die Riemenführung an der vorderen
Mitläuferscheibe bei 45° auf die Rückseite des Traktors
hin einstellen, und die Riemenführung an der hinteren
Mitläuferscheibe bei 90° mit der vorderen Mittellinie
des Chassis abstimmen.
Kupplungseinstellung
1. Mitláuferscheibe hinten 4. Exzenter
2. Riemenführung bei 45° 5. Exzentermutter
3. Miláuferscheibe vorne 6. Riemenführung bei 90°
EINSTELLUNG DER VORSPUR
Die Vorspur muß zwischen 3,05 und 8 mm liegen
(gemessen zwischen den Radfelgen). Zum Einstellen,
die Vorderräder nach außen stellen, um das normale
Spiel aufzunehmen. Dann die Klemmutter an einer
Zugstrebe lockern und diese auf die angegebene
Toleranz einstellen.
Wenn an einer der Seiten mehr als zwei Umdrehungen
erforderlich sind, müssen beide Seiten eingestellt
werden. Die Klemmutter gegen das einstellbare
Kugelgelenk stellen, während die Flachstellen der
Zugstrebe mit einem Schraubenschlüssel gehalten
werden. Das Positionieren der Flachstellen ist deshalb
wichtig, da hierdurch die Stellung der Zugstrebe in der
ung zwischen Reifen und Chassis bestimmt wird.
Vorspureinstellung
1. Einstellmutter € Zugstrebe
2. Hier Messen
GR—21
WARTUNG IHRES TRAKTORS
EINSTELLUNG DER LENKUNG
1. Batterie und Krafistofftank vom Traktor entfernen.
2. Die Lenkradmutter I6sen und das Lenkrad so
stellen, daB seine Speichen (von links nach rechts)
nach außen gerichtet sind. Die Mutter soweit
festziehen, bis der Exzenter sich mit geringer Reibung
drehen läßt. Den Exzenter soweit im Uhrzeigersinn
drehen, bis sich ein Null—-Spiel zwischen dem Ende
der Záhne und der Rille im Lenkwellenritzel ergibt.
NICHT ZU FEST ZIEHEN! Mutter auf 1,7—2,4 bar
anziehen.
3. Die Rader links und rechts ausschlagen. Auf
Null—Spiel prúfen. Die Batterie und den Kraftstofftank
wieder anbringen.
4, Prüfen, ob sich die Einstellung die Vorspur
verándert hat.
Einstellung der Lenkung
1. Lenkwellenschnecke 4, Mutter
2. Lenkschnecke 5. Motor
3. Exzenter
GR-22
REINIGUNG UND LAGERUNG
Den Traktor regelmáBig mit einem Autopfiegemittel
und Wasser reinigen. Nach 30 Tagen kann die
Oberfläche der Maschine zur Erhaltung des
Originalglanzes eingewachst werden.
Kleinere Lackschäden oder Abreibungen mit einem
Autopflegemittel und Politur ausbessern. Generell sind
Scheuermittel wegen ihrer hohen Abrasion nicht zu
empfehlen. Blanke Metallfiächen mit Ol oder einem
leichten Fettuberzug zur Verhinderung von
Korrosionsscháden schútzen, bis permanente
Reparaturen durchgeführt werden können.
Aerosol—Dosen mit TORO Wheel Horse Lack sind vom
TORO Wheel Horse Vertragshändler erhältlich.
Wenn der Traktor für längere Zeit nicht benötigt wird,
gewährleisten die folgenden Schritte die besten
Resultate bei der Wiederinbetriebnahme der Maschine:
1. Die Wartungsschritte durchführen, die in der
„Wartungsprüfliste” aufgeführt werden.
2. Den Reifendruck prüfen.
3. Allen Kraftstoff ablassen. Den Traktor anspringen
und den Motor bis zum Verbrauch des verbliebenen
Kraftstoffs laufen lassen. Durch Altern des Kraftstoffes
reduziert sich dessen Flüchtigkeit und im Vergaser,
sowie im Kraftstoffsystem, bilden sich harte
gummi/lackartige Rückstände. KRAFTSTOFF NIE
LANGER ALS 2 MONATE LAGERN.
4. Den Traktor waschen und alle Lackschäden
ausbessern.
5. Die Batterie aufladen. Bei Temperaturen unter 4°C
hält sich die Ladung der Batterie für ca. 60 Tage. Bei
Temperaturen über 4°C, den Sáurestand alle 30 Tage
(bei höheren Temperaturen häufiger) prüfen und die
Batterie „sickerladen”. Um ein Einfrieren der
Batteriesäure bei einer Witterung unter 0°C zu
vermeiden, die Batterie immer voll geladen halten.
6. Den Zündschlüssel abziehen.
PRUFLISTE — STORUNGSBEHEBUNG
Problem Mógliche Ursache Mögliche Behebung
Motor läßt sich nicht starten, 1. Batterie erschöpft. 1. Batterie laden oder ersetzen.
2. Offener Sicherheitsschalter. 2. Sicherstellen, daB der ZWA
abgestellt & der Fahrersitz besetzt
ist und daB der Schalthebel auf
Neutral steht.
3. Anlasser. 3. Kundendienst zu Rat ziehen.
4. Magnetspule. 4. Kundendienst zu Rat ziehen.
5, Zündschloß. 5. Kundendienst zu Rat ziehen.
Motor versucht zu starten, 1. Zündkerze zündet nicht. 1. Zündkerzenzustand prüfen und
springt aber nicht an. Elektrodenabstand einstellen.
2. Tank leer. 2. Mit Kraftstoff befüllen.
3. Kraftstoffhahn geschlossen. 3. Hahn öffnen.
4. Falsche Vergasereinstellung. 4. Vergaser neu einstellen.
5. Zúndschlo8. 5. Kundendienst zu Rat ziehen.
Motor läßt sich nur schwer 1. Zünddraht geerdet oder locker. 1. Zünddrähte prüfen.
starten. 2. Defekte Zündkerze oder falscher |2. Zündkerzenzustand prüfen und
Elektrodenabstand. Abstand einstellen.
3. Defektes Magnet. 3. Kundendienst zu Rat ziehen.
4. Verstopfte Kraftstoffieitung. 4, Kraftstoffleitung reinigen;
Kraftstoffilter im Tank prüfen.
5. Verschmutzter oder falsch 5. Vergaser neu einstellen.
eingestellter Vergaser. Kundendienst zwecks
Vergaserreparatur zu Rat ziehen.
Motor springt an, läuft jedoch |1. Verstopfte Kraftstoffleitung. 1. Kraftstoffleitung reinigen und —filter
unruhig. prüfen; das Sieb im Tank prüfen.
2. Wasser im Kraftstoff. 2. Alten Kraftstoff ablassen und mit
frischem auffüllen.
3. Verstopfte Fülldeckelbelüftung. 3. Belüftung prüfen.
4. Falsche Vergasereinstellung. 4, Vergaser neu einstellen.
Motor klopft. 1. Zu niedrige Oktanzahl. 1. Kraftstoff ablassen und mit Benzin
der korrekten Oktanzahl auffüllen.
2. Defekte Zündung. 2. Kundendienst zu Rat ziehen.
3. Motor läuft zu heiß. 3. Motor abstellen und abkühlen
lassen.
Der Motor ,springt” zeitweise 1|1. Schadhafte/verschmutzte 1. Zustand der Zúndkerzen und
bei hohen Drehzahlen. Zündkerze(n) oder falscher Elektrodenabstand prüfen.
Elektrodenabstand.
2. Defekte Zündung. 2. Kundendienst zu Rat ziehen.
3. Falsche Vergasereinstellung. 3. Vergaser neu einstellen.
Motor wird zu heiß. 1. Verstopfte(s) Luftgitter oder 1. Luftgitter á —rippen reinigen.
—rippen.
2. Olstand zu hoch oder zu niedrig. 2. Bei Bedarf, Ölstand korrigieren.
3. Zu magere Kraftstoffmischung. 3. Vergaser einstellen,
4. Defekte Zündung. 4. Kundendienst zu Rat ziehen.
5, Motor überlastet. 5. Die Belastung des Traktors
reduzieren.
GR-23
PRUFLISTE — STORUNGSBEHEBUNG
Problem Mögliche Ursache Mögliche Behebung
Schlechte Leerlaufmerkmale. Falsche Vergasereinstellung. Vergaser neu einstellen.
Falscher Elektrodenabstand. Zündkerzenzustand und
Elektrodenabstand prüfen.
Motor—Rückfeuerung. Falsche Vergasereinstellung. Vergaser neu einstellen.
Der Motor láuft OK, der Traktor Defektes Getriebe. Kundendienst zu Rat ziehen.
bewegt sich aber nicht.
Der Traktor verliert Leistung Getriebeólstand zu hoch oder zu Bei Bedarf den Olstand korrigieren.
oder das Getriebe läuft zu niedrig.
heiß. Getriebeschaden aufgrund zu Kundendienst zu Rat ziehen.
niedriger Drehzahl oder О!--
verschmutzung.
Der Motor stirbt ab, sobald der Zu hohe Belastung des ZWA. Defektes Sicherheitssystem.
ZWA zugeschaltet wird, Auf verklemmtes Werkzeug prüfen. Der Sitz muß zum Schließen des
Die Belastung des Werkzeugs Sicherheitssystems besetzt sein.
reduzieren. Kundendienst zu Rat ziehen.
GR-24
GR-25
GR-26
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement