Brigade MDR-508XX-XXXX (Various) User manual

Brigade MDR-508XX-XXXX (Various) User manual
Mobiler Digitalrecorder
MDR-504GW-500
MDR-504G-500
MDR-504W-500
MDR-504-500
MDR-508GW-1000
MDR-508G-1000
MDR-508W-1000
MDR-508-1000
Installations- und Bedienungsanleitung
Aufhttp://brigade-electronics.com/ finden Sie aktuelle Daten zu allen Produkten
Installationsanleitung 5220A
Inhaltsverzeichnis
1. Einleitung in die Technologie der Serie MDR 500
3
1.1 Produktmerkmale
3
1.1.1 Unterschiede zwischen MDR-504xx-500 und
MDR-508xx-1000
3
1.1.2 Gemeinsamkeiten von MDR-504xx-500 und
MDR-508xx-1000
3
2 Lieferumfang
4
2.1 Kits MDR-504xx-500 und MDR-508xx-1000
4
2.1.1 MDR-504xx-500
4
2.1.2 MDR-508xx-1000
4
2.1.3 Gemeinsamkeiten von MDR-504xx-500 und
MDR-508xx-1000
4
2.2 Optionales Zubehör
5
2.2.1 Remote-Status & Bedienfeld
5
2.2.2 Externer g-Sensor
5
2.2.3 SD-Karten
5
2.2.4 Feuerfeste Box mit 32GB SD-Karte
5
2.2.5 Unterbrechnungsfreie Stromversorgung
6
3 Hardware-Installation
6
3.1 Vorderansicht
6
3.1.1 MDR-504xx-500 Vorderansicht
6
3.1.2 MDR-508xx-1000 Vorderansicht
7
3.2 Rückansicht
7
3.2.1 MDR-504xx-500 Rückansicht
7
3.2.2 MDR-508xx-1000 Rückansicht
7
3.3 Mobile Caddy-Einheit (MCU mit Festplatte)
8
3.3.1 MDR-500-XXXX MCU
8
3.4 Fernbedienung (optional) / Maus
8
3.5 MDR-504xx-500 Verbindungsdiagramm
9
3.6 MDR-508xx-1000 Verbindungsdiagramm
10
3.7 Entfernen der mobilen Caddy-Einheit
11
3.7.1 MDR-504xx-500 Entfernen der MCU
11
3.7.2 MDR-508xx-1000 Entfernen der MCU
11
3.8 Entnahme der SD-Karte
12
3.8.1 MDR-504xx-500 Entfernen der SD-Karte
12
3.8.2 MDR-508xx-1000 Entfernen der SD-Karte
12
3.9 Installation der SIM-Karte
12
3.9.1 MDR-504xx-500 Installation der SIM-Karte 12
3.9.2 MDR-508xx-1000 Installation der SIMKarte/Upgrade des Erweiterungsmoduls
13
3.10 Installation der Antenne
13
3.10.1 Installation der GPS-Antenne (im Lieferumfang
enthalten)
13
3.10.2 WiFi-Antenne (je nach Modell)
13
3.10.3 Mobile Netzwerk-Antenne (je nach Modell) 13
4 MDR-Bildschirmanzeige (OSD)
14
4.1 Benutzer-Menü
14
4.2 Anmelden
15
8.2.3 GPS
37
8.3 Serverstatus
38
8.4 Umgebung
38
8.5 Lagerung
38
8.6 Verlauf
39
9 MDR-Dashboard 5.0
39
9.1 PC-Systemanforderungen
39
9.2 Wiederherstellen der Festplatten-Daten (Kurzanleitung) 39
9.3 Installation von MDR-Dashboard 5.0
40
9.4 Herstellen einer Verbindung zwischen MCU und PC 41
9.4.1 Vorbereitung der Herstellung der Verbindung
(empfohlen)
41
9.4.2 Vorgehensweise zur Verbindung der MCU
(erforderlich)
41
9.4.3 Bestätigung der Verbindung
41
9.5 Laden von HDD/SD
42
9.6 MDR-Dashboard 5.0 Lokaler Modus
43
9.6.1 Kanalinformationen
43
9.6.2 Ereignisse und Grafiken
44
9.6.3 Bildinformationen
45
9.6.4 Sensor-Status
45
9.6.5 Landkarten-Ortung
46
9.7 Laden von einem USB-Datenträger oder Ordner
46
9.8 Ablesen von Daten
47
9.9 Videos exportieren
49
9.10 Schnappschüsse speichern
50
9.11 Benutzer- und Systemeinstellungen
50
10 MDR-Player 5.0
51
10.1 Exportierter MDR-Player 5.0
51
10.2 Einrichtung von MDR-Player 5.0
52
10.3 Grundlegende Operationen
52
11 Erweiterte Ethernet-Konfigurationen
55
11.1 Ethernet-Einrichtung:
55
11.2 Ethernet-Betrieb
56
11.3 Ethernet-Wartung
57
11.4 Ethernet-Protokoll
58
11.5 Ethernet-Konfiguration
58
12 Landkartenanzeige am Bildschirm
59
12.1 Aufzeichnungssuche
59
12.1.1 Aufzeichnungssuche
59
12.2 SYSTEMINFO
60
12.2.1 Versionsinfo
60
12.2.2 Module
61
12.2.3 Serverstatus
12.2.4 Umgebung
61
62
12.2.5 Lagerung
62
12.2.6 Verlauf
62
4.3 Abmelden
15
5 Aufzeichnungssuche
16
12.3 Protokollsuche
62
6 Protokollsuche
17
12.4 SETUP
63
7 Einrichtung
18
12.4.1 Basiskonfiguration
63
7.1 Basiskonfiguration
7.1.1 Registrierungsinformationen
7.1.2 Zeiteinstellung
7.1.3 Stromversorgung
7.1.4 Benutzerkonfiguration
7.1.5 Netzwerk
7.2 Kontrolle
7.2.1 Live-Ansicht
7.2.2 Aufzeichnung
7.2.3 IP-Kamerakonfiguration
7.3 Ereignisse
7.3.1 Allgemein
7.3.2 Schnappschüsse
7.4 Alarme
7.4.1 Allgemein
7.4.2 Video
7.4.3 Erweitert
7.5 WARTUNG
7.5.1 Konfiguration
7.5.2 Metadaten
7.5.3 Upgrade
7.5.4 Lagerung
7.5.5 RESET
7.5.6 Hardware
8 Systeminformationen
8.1 Versionsinformationen
8.2 Module
8.2.1 Mobiles Netzwerk
8.2.2 WiFi
18
18
19
19
20
21
23
23
24
26
27
27
28
29
29
31
33
34
34
34
35
35
36
36
36
36
37
37
37
12.4.2 Überwachung
12.4.3 Ereignisse
67
72
12.4.4 Alarme
75
12.4.5 Wartung
82
13
14
15
16
17
18
19
12.5 LOGOUT
`
12.5.1 Logout Eingabeaufforderung
Einbaumaße
13.1 MDR-504xx-500
13.2 MDR-508xx-1000
Anhänge
14.1 Tabelle der Videoqualität
14.2 Aufzeichnungsparameter Normal/Alarm
14.3 Sub-Stream-Aufzeichnungsparameter
14.4 Benutzerprotokoll-Beschreibung
14.5 Ereignistabelle
14.6 Abkürzung Definition
Tests und Instandhaltung
15.1 Anweisungen für Bedienpersonen
15.2 Instandhaltung und Tests
Allgemeine Richtlinien für Antennen
Fehlerbehebung
17.1 MDR
17.2 MDR-Feuerschutzbox
Spezifikationen
Glossar
84
84
84
84
85
85
85
85
86
87
88
88
88
88
88
89
90
90
91
92
95
2
1. Einleitung in die Technologie der Serie MDR 500
Die Geräte MDR-508xx-1000 und MDR-504xx-500 sind moderne mobile Digitalrecorder (MDR), die für die Aufzeichnung und Wiedergabe von 8
bzw. 4 Kanälen geeignet sind. Das System verwendet TV-Systeme der Typen Analog High Definition (AHD), Phase Alternating Line (PAL) oder
National Television System Committee (NTSC). Die Auflösung kann CIF, WCIF, HD1, WHD1, D1, WD1 oder AHD sein. Es können damit
Informationen in Bezug auf Aufzeichnungsparameter, Alarme und Auslöserstatus zusammen mit Geschwindigkeit, Standortdaten und
Zugkraftdaten aufgezeichnet werden. Außerdem werden auch Daten über das Gerät selbst, z. B. Spannung und Temperatur, aufgezeichnet und
grafisch in der MDR-Software dargestellt (MDR Dashboard 5.0 und MDR Player 5.0). Diese Informationen werden Metadaten genannt.
Die Aufzeichnungen können mit MDR-Dashboard 5.0 durchsucht, angezeigt und exportiert (zugeschnitten und lokal gespeichert) werden. Dies
ermöglicht den Zugriff auf alle Fahrtinformationen des Fahrzeugs, u. a. die Routenverfolgung. Die Aufzeichnungen können einfach auf drei
verschiedene Arten exportiert werden: als einfache Audio/Video-Dateien im AVI-Format, die mit gängigen Medienabspielprogrammen
wiedergegeben werden können; als Videoclips im eigenen Dateiformat oder als passwortgeschützte .exe-Datei mit eingebettetem MDR-Player
5.0.
Als primäre Speichereinheit dient eine Festplatte (HDD) mit großer Speicherkapazität. Als sekundäre Speichereinheit dient eine interne SDKarte für Sub-Stream-Aufzeichnungen, simultane HDD-Aufzeichnungen (Mirroring) oder Alarmaufzeichnungen. Die SD-Karte speichert
Videodaten und Bildinformationen in der gewählten Bildauflösung und Bildfrequenz. Dies ist besonders in extremen Szenarien nützlich, in
denen die primäre Speichereinheit ihre Kapazitätsgrenze erreicht (z.B. ein HDD-Schreibfehler bei Kollision).
Die in dieser Anleitung beschriebenen Einstellungen für mobile Netzwerke und WiFi beziehen sich auf Wireless-Produkte; siehe unten. Diese
Funktionen können durch ein Upgrade der MDR 500-Geräte genutzt werden können. 8-Kanal-Modelle ermöglichen den Nutzern modulare
Upgrades. Ein Upgrade dieser Geräte kann mit verschiedenen Expansionsmodulen durchgeführt werden. 4-Kanal-Geräte haben kein
modulares Design für Upgrades für mobile Netzwerke/WiFi.
Für Firmware-Upgrades, Importieren und Exportieren von Konfigurationen und Videos ist ein Bus-betriebener Hub (mindestens zwei Ports)
erforderlich.
MDR-Geräte von Brigade müssen von kompetentem und geschultem Fachpersonal installiert und in Betrieb gesetzt werden. Die mit der
Installation betrauten Personen sind für die korrekte Einrichtung des gesamten Systems verantwortlich und müssen dabei die einschlägigen
Regelungen und Rechtsvorschriften beachten.
In der Folge finden Sie eine kurze Beschreibung der einzelnen Modelle:
•
•
•
•
MDR-504GW-500 - Serie MDR 500 4 KANAL-DIGITALRECORDER mit 500GB HDD, GPS, 4G, WiFi und 32GB SD-Karte
MDR-508GW-1000 - Serie MDR 500 8 KANAL-DIGITALRECORDER mit 1000GB HDD, GPS, 4G, WiFi und 64GB SD-Karte
MDR-504-500 - Serie MDR 500 4 KANAL-DIGITALRECORDER mit 500GB HDD, GPS und 32GB SD-Karte
MDR-508-1000 - Serie MDR 500 8 KANAL-DIGITALRECORDER mit 1000GB HDD, GPS und 64GB SD-Karte
Warnung:
Vor der Einrichtung des Systems muss die Installations- und Bedienungsanleitung für die Serie MDR 500 sorgfältig
durchgelesen und verstanden werden. Brigade übernimmt keinerlei Verantwortung für Fehlfunktionen des Systems durch
inkorrekte Installation oder Bedienung.
Vergewissern Sie sich, dass die notwendigen Ausnahmen für Ihre Antivirus-Software konfiguriert wurden, damit das MDRSoftwarepaket korrekt funktioniert.
1.1
1.1.1
Produktmerkmale
Unterschiede zwischen MDR-504xx-500 und MDR-508xx-1000
MDR-504xx-500
500GB (max. 2TB) 2,5 Zoll-HDD mit schwingungsdämpfender
Halterung
Industrielle 32 (max. 256GB) interne SD-Karte für Mirror-, SubStream- und Alarmaufzeichnungen
MDR-508xx-1000
1TB (max. 2TB) 2,5 Zoll-HDD mit schwingungsdämpfender
Halterung
Industrielle 64 (max. 256GB) interne SD-Karte für Mirror-, SubStream- und Alarmaufzeichnungen
Simultane 4 Kanal-Aufzeichnung, jeweils bis zu FULL HD @25fps
(PAL) / @30fps (NTSC)
Simultane 8 Kanal-Aufzeichnung jeweils bis zu HD @25fps (PAL)
/ @30fps (NTSC) oder 8 Kanäle mit FULL HD @12fps (PAL) /
@15fps (NTSC)
8x Select-Videoanschlüsse für typische Kameraeingänge mit
Audio
Gewicht: 2,75 kg
4x Select-Videoanschlüsse für typische Kameraeingänge mit
Audio
Gewicht: 2,2 kg
1.1.2
Gemeinsamkeiten von MDR-504xx-500 und MDR-508xx-1000
• Integrierte schwingungsdämpfende Halterung für die Festplatte
• Integrierter Superkondensator für die Wiederaufnahme von Aufzeichnungen nach unerwarteten Unterbrechungen der Stromversorgung
(bis zu 10 Sekunden)
• Individuelle Kanalkonfigurationen für Auflösung, Bildfrequenz und Qualität
• Manipulationsschutz - mit digitalem Code
• Split-Display 1/4/9 Kanäle
• 2x EIA/TIA 485 (RS485) für optionalen externen g-Sensor sowie für Remote-Status und Bedienfeld
• Protokolldateien für Aufzeichnungen für Fehlerbehebung
• Eingebauter g-Sensor
• Eingebauter Warnsummer
• GPS für Standortüberwachung und Nachverfolgung mit externer Antenne
• E/A: 8x Auslösereingang (Auslöser-Spannung 9V, Konfiguration der Auslösung niedrig/hoch); 2x Auslöserausgang (12V max. 200mA)
• USB-B-Schnittstelle (3.0) auf mobiler Caddy-Einheit für die Wiedergabe von Videoaufzeichnungen über ein Windows™-Betriebssystem
mit MDR-Dashboard 5.0
• USB-A-Schnittstelle (2.0) der Dockingstation (DS) für Downloads, Upgrades und Konfigurationen auf einem USB-Datenträger (nur
Flashspeicher, max. 16 GB)
• Aufzeichnung vor Alarm 1 - 60 Minuten und nach Alarm 0 - -1800 Sekunden (0 bis 30 Minuten)
• Videoqualität wählbar in 8 verschiedenen Stufen für die Aufzeichnung
• Video-/Audiokomprimierung H.264/ADPCM
3
• Aufzeichnungsmodi Normal, Alarm und Timer
• Alarmaufzeichnungen konfigurierbar für Auslöser, Geschwindigkeit, g-Kraft, Videoverlust, Bewegungserkennung,
Verdeckungserkennung, Paniktaste, Geo-Fencing und SD-Karten-/HDD-Fehler.
• Niederspannungsschutz mit konfigurierbarer Shutdown-Verzögerung und Mindestspannung für Neustart
• Ethernet 10/100 RJ45-Anschluss für Konfiguration, Live-Ansicht, Playback und Videodownload.
• Maus für Konfiguration und Aufzeichnungs-/Ereignissuche
• Abschaltverzögerung konfigurierbar von 0 Sekunden bis 24 Stunden
• 12V-Ausgang max. 1A Last
• 8,5-36V Stromversorgung
• Betriebstemperatur und Feuchtigkeit: -40˚C bis +70˚C und 10% bis 90%
2
Lieferumfang
2.1
2.1.1
Kits MDR-504xx-500 und MDR-508xx-1000
MDR-504xx-500
4-Kanal-Steuerungsmodul für die Serie MDR 500 mit 500 GB HDD, GPS, 4G, WiFi und 32GB SD-Karte (je nach Modell)
MDR-504xx-500-CU
2.1.2
MDR-508xx-1000
8-Kanal-Steuerungsmodul für die Serie MDR 500 mit 1 TB HDD, GPS, 4G, WiFi und 64GB SD-Karte (je nach Modell)
MDR-508xx-1000-CU
2.1.3
Gemeinsamkeiten von MDR-504xx-500 und MDR-508xx-1000
MDR GPS-Antenne
MDR-ANT-GPS-01
MDR-Antenne für mobiles Netzwerk
MDR-ANT-Mob-01
(Je nach Modell)
MDR WiFi Antenne
MDR-ANT-WiFi-01
(Je nach Modell)
MDR-Stromkabel
MDR-PWR-01
MDR-USB-A-Kabel an B-Kabel (USB
3.0)
MDR-USB-B-02
MDR-Maus
MDR-MOUSE-01
MDR-Eingangs-/Ausgangskabel
MDR-IO-01
MDR-Halterungen
MDR-BKT-01
4
MDR-Sicherheitsschlüssel
MDR-KEY-01
MDR Installations-CD
MDR-500-CD
2.2
2.2.1
7x Halterungsschrauben für MDR
MDR-BKT-FIX-01
Optionales Zubehör
Remote-Status & Bedienfeld
Remote-Status & Bedienfeld für MDR
MDR-RP-01-P
2.2.2
Installations- und
Bedienungsanleitung für die Serie
MDR 500
MDR-500-IG
6 m MDR-Kabel für Remote-Status & Bedienfeld
MDR-06RPC
Externer g-Sensor
Externer g-Sensor für MDR (ohne IP-Schutz)
MDR-GS-02-G
2 m Kabel für externen g-Sensor für MDR
MDR-02GSC-02
Hinweis:
•
Sowohl der interne als auch der externe g-Sensor muss vor der Verwendung kalibriert werden.
2.2.3
SD-Karten
32GB industriegerechte SD-Karte, Klasse 10
SD-32GB-IND
2.2.4
64GB industriegerechte SD-Karte, Klasse 10
SD-64GB-IND
Feuerfeste Box mit 32GB SD-Karte
Feuerfeste MDR-Box mit 32GB SD-Karte
MDR-FPB-02
5
2.2.5
Unterbrechnungsfreie Stromversorgung
Unterbrechnungsfreie Stromversorgung für MDR
MDR-UPS-01
3
Hardware-Installation
Warnhinweis
• Durch den Anschluss von Eingangs- oder Ausgangskabeln an Hochspannung kann das Produkt beschädigt werden. Brigade
ist nicht verantwortlich für Schäden, die aufgrund von Fahrlässigkeit verursacht werden.
3.1
Vorderansicht
3.1.1
MDR-504xx-500 Vorderansicht
Griff der
mobilen
Caddy-Einheit
Rändelschraub
en für das
Freigeben des
MCU
Mobile CaddyEinheit
Dockingstation
Mobile Caddy-Einheit
Verschluss- und Netzschalter
InfrarotEmpfänger
LED-Leuchten
USB-Anschluss Typ A
MDR-504xx-500 Vorderansicht Abb. 1
Heizung - Gelbe LED-Leuchte
EIN: Das Heizgerät für die Festplatte ist eingeschaltet
AUS: Das Heizgerät für die Festplatte ist abgeschaltet
Festplatte - Blaue LED-Leuchte
EIN: Festplatte erkannt
Blinken: Festplatte liest oder schreibt
AUS: Festplatte wird nicht erkannt
SD - Grüne LED-Leuchte
EIN: SD-Karte erkannt
Blinken: SD-Karte liest oder schreibt
AUS: SD-Karte wird nicht erkannt
Netzwerk - Grüne LED-Leuchte
(MDR mit mobiler Netzwerk- und/oder WiFi-Funktion
EIN: Mobiles Netzwerk / WiFi-Modul erkannt
Blinken: Zentralserver ist verbunden (Datenübertragung an
den Server)
AUS: Mobiles Netzwerk / WiFi-Modul wird nicht erkannt
Fehler - Gelbe LED-Leuchte
EIN: Festplatte/interne SD-Karte nicht formatiert;
Festplatte/interne SD nicht installiert; Festplatte/interne SD
defekt
AUS: Der MDR arbeitet normal
Power - Blaue LED-Leuchte
EIN: Eingeschaltet oder im Ruhezustand
AUS: Ausgeschaltet
Aufnahme - Grüne LED-Leuchte
Blinken: HDD-Aufnahme
AUS: Keine HDD-Aufnahme
GPS - Grüne LED-Leuchte
EIN: Das GPS-Modul wird erkannt
Blinken: Datenübermittlung durch GPSModul
AUS: Das GPS-Modul wird nicht erkannt
Alarm - Rote LED-Leuchte
EIN: Leuchtet bei Alarmauslösung für den
gesamten Alarm
AUS: Kein Alarm oder nur Ereignisse
wurden ausgelöst
Videoverlust - Rote LED-Leuchte
EIN: Bei Videoverlust auf einem aktivierten
Kanal
AUS: Alle aktivierten Kanäle haben ein
Videosignal
6
3.1.2
MDR-508xx-1000 Vorderansicht
Rändelschrauben
für das Freigeben
des MCU
Griff der
mobilen CaddyEinheit
SD- und SIMKarteneinschub
Mobile
Caddy-Einheit
Mobile
CaddyEinheit
Verschlussund
Netzschalter
Docking
station
Infrarot-Empfänger
3.2
3.2.1
LED-Leuchten
USB-Anschluss Typ A
MDR-508xx-1000 Vorderansicht Abb. 2
Rückansicht
MDR-504xx-500 Rückansicht
GPS-Anschluss
(Mobiles Netzwerk
und WiFi je nach
Modell)
4-Kanal-SELECTKamera-Anschlüsse
Nicht
genutzt
Anschluss für
feuerfeste Box
Anschluss für Eingangs- und
Anschluss für
Ausgangskabel
Ethernet-Kabel
MDR-504xx-500 Rückansicht Abb. 3
Anschluss für
Stromkabel
Rückteil:
Anschluss für mobile Netzwerkantenne
Anschluss für feuerfeste Box
Anschluss für WiFi-Antenne
Ethernet-Anschluss
Anschluss für GPS-Antenne
Anschluss für Eingangs- und
Ausgangskabel
Anschluss für Kamera 1
Anschluss für Stromkabel
3.2.2
MDR-508xx-1000 Rückansicht
GPSAnschluss
(Mobiles
Netzwerk
und WiFi
je nach
Modell)
8-KanalSELECTKameraAnschlüsse
Nicht genutzt
Anschluss für
Stromkabel
EthernetAnschluss
Anschluss für
feuerfeste Box
Anschluss für
Eingangs- und
Ausgangskabel
7
MDR-508xx-1000 Rückansicht Abb. 4
3.3
3.3.1
Mobile Caddy-Einheit (MCU mit Festplatte)
MDR-500-XXXX MCU
Anschluss für Dockingstation
USB-B 3.0 PC-Verbindung
MDR-500-XXXX-MCU Abb. 5
3.4
Fernbedienung (optional) / Maus
Power – Keine Funktion
Ziffernblock
Dient der Eingabe numerischer Werte
oder der Auslösung der einzelnen
Kameraansichten.
Die Taste 0 wird dazu verwendet,
numerische Werte einzugeben oder
Split-Ansichten in der folgenden
Reihenfolge auszuwählen. CH.1-4;
CH. 5-8 und CH. 1-8
Die Navigationstasten werden zum
Navigieren durch die
Benutzeroberfläche verwendet.
Setup - Diese Funktion wird für den
Zugriff auf die Benutzeroberfläche
verwendet. Ein Passwort ist
erforderlich, wenn die
Sicherheitsfunktion aktiviert ist.
Aufzeichnung/STOPP – Keine
Funktion
MDR-RC-01 Abb. 6
Linke Maustaste
Scrollrad / Dritte Maustaste
Rechte Maustaste
MDR-MOUSE-01 Abb. 7
Hinweis: Die in MDR-RC-01 Abb. 6 nicht beschriebenen Tasten der Fernbedienung haben in Verbindung mit MDR-504xx-500 and MDR508xx-1000 keine Funktionen.
8
3.5
MDR-504xx-500 Verbindungsdiagramm
MDR-504xx-500 Verbindungsdiagramm Abb. 8
9
3.6
MDR-508xx-1000 Verbindungsdiagramm
MDR-508xx-1000 Verbindungsdiagramm Abb. 9
10
3.7
Entfernen der mobilen Caddy-Einheit
Warnhinweis:
Führen Sie zum Entfernen der Einheit die folgenden Schritte durch. Sollte dies während einem längeren Zeitraum
unterlassen werden, kann die Festplatte beschädigt werden. Stellen Sie sicher, dass die LED-Leuchte PWR anzeigt, dass der
MDR ausgeschaltet ist, bevor Sie die Einheit entfernen.
3.7.1
MDR-504xx-500 Entfernen der MCU
Schritt 1
Entsperren Sie die MCU mit
dem Schlüssel
Schritt 2
Vergewissern Sie sich, dass
die LED-Leuchte PWR nicht
leuchtet
Schritt 3
Lösen Sie die beiden Rändelschrauben
vollständig (gegen den Uhrzeigersinn drehen)
Schritt 4
Ziehen Sie die MCU vorsichtig heraus,
indem Sie den vorderen Griff verwenden
Hinweis: Wenn der Platz begrenzt ist, kann
die MCU in senkrechter Richtung
entnommen werden
Entfernen der MCU bei MDR-504xx-500 Abb. 10
3.7.2
MDR-508xx-1000 Entfernen der MCU
Schritt 1
Entsperren Sie die MCU
mit dem Schlüssel
Schritt 2
Vergewissern Sie sich,
dass die LED-Leuchte
PWR nicht leuchtet
Schritt 3
Lösen Sie die beiden Rändelschrauben
vollständig (gegen den Uhrzeigersinn drehen)
Schritt 4
Ziehen Sie den MDR-500-1000-MCU
vorsichtig heraus, indem Sie den vorderen
Griff verwenden
Hinweis: Wenn der Platz begrenzt ist, kann
die MCU in senkrechter Richtung
entnommen werden
Entfernen der MCU bei MDR-508xx-1000 Abb. 11
11
3.8
Entnahme der SD-Karte
Hinweis:
Um die SD-Karte aus einem MDR zu entnehmen, muss zunächst die MCU entnommen werden (siehe Entfernen der SDKarte bei MDR-504xx-500 Abb. 12 und Entfernen der SD-Karte bei MDR-508xx-1000 Abb. 13).
3.8.1
MDR-504xx-500 Entfernen der SD-Karte
Schritt 1
Drücken Sie den Clip von Ihnen weg und
heben Sie dabei die Abdeckung an.
Schritt 2
Die SD-Karte befindet sich in einem dafür
vorgesehenen Karteneinschub. Entfernen und
entsorgen Sie die Schutzfolie der SD-Karte.
Drücken Sie die SD-Karte nach unten, um sie aus dem
Karteneinschub zu entfernen.
Entfernen der SD-Karte bei MDR-504xx-500 Abb. 12
3.8.2
MDR-508xx-1000 Entfernen der SD-Karte
Schritt 1
Öffnen Sie die markierte Abdeckung
(gemäß dem Pfeil vorne am MDR-508EXP) vorsichtig, um den SDKarteneinschub freizulegen.
Schritt 2
Drücken Sie die SD-Karte nach unten, um sie
aus dem Karteneinschub zu entfernen.
Schieben Sie die SD-Karte hinein. Dabei
müssen die Kontakte nach oben blicken.
Entfernen der SD-Karte bei MDR-508xx-1000 Abb. 13
3.9
3.9.1
Installation der SIM-Karte
MDR-504xx-500 Installation der SIM-Karte
Schritt 1
Entfernen Sie das MCU-Gerät. Dadurch
können Sie auf den SIM-Karteneinschub
zugreifen.
Schritt 2
Öffnen Sie die Abdeckung mit Hilfe des Clips.
Dabei muss ein Erdungsband getragen
werden, um eine Beschädigung der
Leiterplatte (PCB) zu vermeiden. Entfernen
Sie die Folie von dem SIM-Karteneinschub.
Schieben Sie die SIM-Karte hinein. Dabei
müssen die Kontakte nach unten blicken.
Drücken Sie die SIM-Karte nach unten, um
sie sicher an der richtigen Stelle zu
befestigen.
MDR-504xx-500 Installation der SIM-Karte Abb. 14
12
3.9.2
MDR-508xx-1000 Installation der SIM-Karte/Upgrade des Erweiterungsmoduls
Schritt 1
Entfernen Sie die MCU und öffnen Sie die
Abdeckung des Erweiterungsmoduls zum Zugriff auf
den SIM-Karteneinschub. Legen Sie die SIM-Karte
ein und drücken Sie diese nach unten, um sie sicher
an der richtigen Stelle zu befestigen.
Schritt 2
Dabei muss ein Erdungsband getragen
werden, um eine Beschädigung der Leiterplatte
(PCB) zu vermeiden. Lösen Sie die Schraube
auf der Rückseite (wie oben links gezeigt).
Lösen Sie die zwei Schrauben auf der
Vorderseite des Erweiterungsmoduls (wie oben
rechts gezeigt).
Schritt 3
Öffnen Sie die Abdeckung des
Erweiterungsmoduls Ziehen Sie
vorsichtig in Ihre Richtung, um das
Erweiterungsmodul zu entfernen.
Legen sie das neue Erweiterungsmodul
ein und achten Sie dabei darauf, dass
die Bodenplatte in die Bodenrillen des
MDR gleitet.
Dieses modulare Design erlaubt einen
einfachen Upgrade- bzw. DowngradeProzess von 8-Kanal-MDR-Geräten.
Um ein Upgrade auf eine 3G/WiFiLösung durchzuführen, muss die
Einheit MDR-508xx-EXP gegen ein
Modell mit dieser Funktion
ausgetauscht werden.
MDR-508xx-1000 Installation der SIM-Karte Abb. 15
3.10 Installation der Antenne
Die in diesem Unterkapitel enthaltenen Informationen entsprechen jenen im UK CODE OF PRACTICE FCS1362:2016 für die Installation
mobiler Funkgeräte und Zubehörgeräte für Landfahrzeuge. Weitere Details sind diesem Dokument zu entnehmen. Siehe Anhang, Kapitel 16
Allgemeine Richtlinien für Antennen für nähere Informationen.
3.10.1 Installation der GPS-Antenne (im Lieferumfang enthalten)
Die GPS-Antenne muss einen unbehinderten Blick auf den Himmel haben. Die Positionierung und Ausrichtung der Antenne ist
unabdinglich für ihren effizienten Betrieb. Im Idealfall sollte diese horizontal auf einer Metallplatte montiert werden.
3.10.2 WiFi-Antenne (je nach Modell)
Bevor eine magnetisch Antenne mit magnetischer Befestigung montiert wird, müssen sowohl die Unterseite der Basis als auch die
Oberfläche des Gehäuses gereinigt werden, um eine Beschädigung des Anstrichs zu verhindern.
➢ Die Komponenten müssen direkt auf einem flachen Stahlbereich platziert werden
➢ Es sollte kein anderes Material zwischen die magnetischen Basis und das Fahrzeuggehäuse gegeben werden, außer einer
Schutzplatte und einem Schutzfuß, der vom Hersteller der Antennenbasis geliefert wird. Dadurch wird eine Reduktion der
magnetischen Fixierung und ein Effekt an der Kupplung der Grundplatte vermieden.
3.10.3 Mobile Netzwerk-Antenne (je nach Modell)
Bei auf Glas montierten Antennen müssen folgende Bedingungen erfüllt werden:
➢ sicher fixiert, in sicherer Distanz von Metallen, welche das Signal umleiten könnten
➢ so ausgerichtet, dass die Sicherheit des Treibers nicht behindert wird
➢ heiße Bildschirmelemente vermeiden
➢ außerhalb der vom Scheibenwischer gereinigten Fläche an der Windschutzscheibe
13
4
MDR-Bildschirmanzeige (OSD)
In diesem Kapitel wird die typische Konfiguration der MDR-Geräte
beschrieben.
Die Serie MDR-500 von Brigade zeigt einen Startbildschirm an. Siehe
MDR-Anmeldebildschirm Abb. 16. Währenddessen führt der MDR
eine Festplattenüberprüfung durch, die bei der Identifizierung von
Dateifehlern oder fehlerhaften Sektoren hilft. Dabei verhindert der
MDR das Schreiben auf diese Sektoren zur Aufrechterhaltung der
Datenintegrität.
Wenn nötig versucht der MDR, fehlerhafte Sektoren vor Eingabe des
Aufzeichnungsstatus zu reparieren. Der MDR-500 braucht ca.
50 Sekunden zur Eingabe eines Aufzeichnungsstatus nach
Betätigung der Zündung.
Warnhinweis:
Die Startzeit für die Aufzeichnung des MDR-500 ist ca. 50 Sekunden. Bitte warten Sie mindestens 3
Minuten nach der Betätigung der Zündung. Brigade ist
nicht verantwortlich für etwaige Ereignisse, die
während dieses Startvorgangs nicht aufgezeichnet
werden. Es gibt drei Arten, um zu erkennen, dass die
Aufzeichnung läuft: ein sichtbares blaues HDD und
eine grüne SD-Karte für jeden einzelnen Kanal; Die
MDR REC LED-Lampe leuchtet auf; die REC LEDLampe am Remote-Bedienfeld (optionales Zubehör)
leuchtet auf.
4.1
MDR-Anmeldebildschirm Abb. 16
Benutzer-Menü
Drücken Sie SAVE (Speichern) unten auf den einzelnen
Seiten, um Änderungen zu speichern. Wenn eine Seite verlassen
wird, ohne die Änderungen zu speichern, werden diese verworfen.
Zum Zugang in das Benutzer-Menü klicken Sie die rechte
Maustaste.
. Siehe Benutzer-Menü Abb. 17. Durch erneutes
Klicken dieser Taste wird jede angezeigte Benutzeroberfläche
ausgeblendet. Durch Klicken der rechten Taste verlassen Sie das
Menü.
Das Benutzer-Menü erscheint automatisch im unteren Bereich der
Bildschirmanzeige. Auch wenn dies Schlüsselinformationen
blockiert, können Sie das Benutzer-Menü durch Anklicken, Halten
und Ziehen nach oben oder unten bewegen, um seine Position zu
verändern. Siehe Veränderte Position des Benutzer-Menüs Abb.
18.
Das Benutzer-Menü verfügt über drei verschiedene Ansichten:
Single, Quad und 9-Split. Siehe Benutzer-Menü Abb. 17, EinzelAnsicht Abb. 19 und 9-Split-Ansicht Abb. 20.
Benutzer-Menü Abb. 17
Playback (Wiedergabe) erfordert für den Zugriff LoginDaten; dazu mehr in Kapitel5 Aufzeichnungssuche.
System-Information wird in Kapitel 8
Systeminformationenbehandelt.
Veränderte Position des Benutzer-Menüs Abb. 18
Einzel-Ansicht Abb. 19
9-Split-Ansicht Abb. 20
14
4.2
Anmelden
Zwei Benutzerkonten sind voreingestellt: Administrator und
Benutzer. Das Passwort für das AdministratorKonto lautet
admin. Das Passwort für das Benutzer Konto lautet user.
Monitore sollten die MDR-Videoausgabe automatisch skalieren,
doch manche Monitore tun das nicht. Wenn Ihr Bildschirm teilweise
abgeschnitten ist, kann der MDR-Anzeigebereich manuell über
Konfiguration → Kontrolle → Live-Ansicht → Vorschau →
Randeinstellungen angepasst werden. Stellen Sie sicher, dass alle
weißen Umrandungen sichtbar sind. Siehe 7.2.1.1 Vorschau für
nähere Informationen.
Hinweis: Beim Aufruf des Menüs laufen die Aufzeichnungen ohne
Unterbrechung weiter.
MDR-Anmeldebildschirm Abb. 21
Nach erfolgreicher Anmeldung wird das Bildschirmmenü angezeigt.
Siehe Menüstruktur Abb. 23. Durch Mausbewegung und die linke
Taste navigieren Sie durch das Menü. Siehe MDR-MOUSE-01 Abb.
7 für nähere Informationen.
Language (Sprache) wird in zukünftigen MDR-FirmwareVersionen unterstützt.
Stellen Sie vor der Verwendung des MDR diesen auf die
Standardeinstellungen zurück und löschen Sie alle
Verlaufsinformationen.
Standardeinstellungen werden wie folgt eingestellt: Setup
(Konfiguration) → Maintenance (Wartung)→ Reset
(Zurücksetzen) → Factory Settings→ Restore
(Werkseinstellungen wiederherstellen).
Löschen aller Verlaufsinformationen durch: System Info
(Systeminformation) → History (Verlauf) → Clean (Löschen).
Ein komplettes Schema der Benutzeroberfläche befindet sich in
Kapitel 12 Landkartenanzeige am Bildschirm.
Nach dem Login wird die Menüstruktur angezeigt wie beschrieben in
Menüstruktur Abb. 23.
MDR-Standardbenutzer Abb. 22
Das Menü besteht aus: Aufzeichnungssuche, Systeminformation,
Protokollsuche, Einstellungen und Logout.
Es gibt Hilfetasten
im gesamten MDR-Bildschirmmenü. Diese
Tasten enthalten zusätzliche Informationen, um Merkmale,
Einstellungen und Funktionen zu erklären.
Menüstruktur Abb. 23
4.3
Abmelden
Logout (Abmelden) wird zur Abmeldung eines
Benutzerkontos verwendet, das für den Zugriff auf das MDR-Menü
verwendet wird. Achten Sie darauf, sich auszuloggen, sobald Sie
Ihre Konfigurationen abgeschlossen haben.
Abmelden Abb. 24
15
5
Aufzeichnungssuche
Rec Search (Aufzeichnungssuche) - Ermöglicht Ihnen die
Suche basierend auf Quelle, Typ, Kanal, Datum, Monat, Jahr und Uhrzeit.
Source (Quelle) - Kann zum Abrufen der Daten ausgewählt werden.
Dies kann die Festplatte, Sub-Stream-SD oder Main-Stream-SD sein.
Standardmäßig wird HDD ausgewählt. Die HDD-Aufzeichnung entspricht
hochwertigeren Aufzeichnungen auf der Festplatte. Dies führt
normalerweise zu einer besseren Auflösung als Daten mit Sub-StreamSD. Sub-Stream entspricht einer Aufzeichnung mit geringerer Auflösung
auf der SD-Karte. SD-Datentypen enthalten nur Bildinformationen.
Nach Auswahl des Datums klicken Sie Next (Weiter).
Aufzeichnungssuche Abb. 25
Jetzt werden die Suchergebnisse angezeigt, siehe Suchergebnisse Abb.
26. Video type (Videotyp) - Optionen sind Alle, Normal oder Alarm.
Wenn Sie sich nicht sicher sind, um welchen Typ es sich handelt, wählen
Sie Alle.
Über Channel (Kanal) können Sie wählen, welches Kanalvideo Sie
sehen möchten. Jeder Kanal wird im Vollbildmodus angezeigt.
Wenn Sie Search (Suche) klicken, werden die Videoergebnisse
angezeigt. Siehe Videoergebnisse Abb. 27.
Suchergebnisse Abb. 26
In diesem Fenster können Sie einen Kanal und die Zeit auswählen.
Markierte Kanalboxen laden diese Daten während der Wiedergabe.
Wenn Sie Playback (Wiedergabe) anklicken, startet automatisch
die Wiedergabe von Kanal 1, wenn die Videodaten an diesem Tag
beginnen.
Hinweis: Wenn die Wiedergabe einer bestimmten Videoaufzeichnung ein
anderes Videoformat hat als die aktuellen Einstellungen (z.B. NTSC oder
PAL), kann diese nicht abgespielt werden. Bitte wechseln Sie zu einem
anderen Videoformat. Dafür gehen Sie zu Konfiguration --> Kontrolle -->
Aufnahme --> Allgemein --> Videoformat.
Sie können auf die Zeitachse klicken, um eine gewünschte Zeit
auszuwählen oder die Zeit über das Zahlenfeld eingeben.
. Sie
können die Schaltfläche
auf die gewünschte Zeit bewegen, indem
Sie die linke Maustaste gedrückt halten und gleichzeitig ziehen.
Videoergebnisse Abb. 27
wird verwendet, um zu einem früheren oder späteren Zeitpunkt
des Tages zu navigieren.
wird zum Hinein- und Herauszoomen auf der Zeitachse
verwendet.
Während der Wiedergabe sind
die folgenden Funktionen
Nächster Kanal
verfügbar:
Voriger Kanal
Lautstärke
Zurückspulen x2 x4 x8 x16
anzeigen/ausblenden
Wählen Sie die Zeit
über das Zahlenfeld
Lautstärke erhöhen
Lautstärke verringern
Lautlos stellen
Wiedergabe/Pause
Schnelles Vorspulen x2 x4 x8
x16
Langsames Vorspulen 1/2 1/4
1/8 1/16
Schritt
Zurück
Wiedergabe Abb. 28
16
Durch Klick auf Export in
Videoergebnisse Abb. 27wird
Startzeit Export Abb. 29
angezeigt.
Standardmäßig wird die
Zeitachse für einen ganzen Tag
(24 Std.) angezeigt. Geben Sie
die Startzeit Ihres Exports ein,
sobald Sie mit der Zeit zufrieden
sind und klicken dann auf Start
Time (Startzeit). Siehe
Startzeit Export Abb. 29.
Geben Sie die Endzeit Ihres
Exports ein und klicken Sie auf
End time (Endzeit). Siehe
Endzeit Export Abb. 30.
Die Dauer und geschätzte
Kapazität werden angezeigt.
Siehe Exportschätzungen
Abb. 31.
Startzeit Export Abb. 29
Sobald die Start- und Endzeit
korrekt sind, schließen Sie
einen Bus-betriebenen USBHub am vorderen USBAnschluss des MDR an.
Verbinden Sie dann Ihre Maus
und den USB-Datenträger mit
diesem Hub und klicken Sie
auf Export.
Es öffnet sich ein Fenster mit
den Exportangaben, siehe
Exportdetails Abb. 33. Wählen
Sie Proprietary
(Eigenes Format) oder
AVI. Eigenes Format ist
sicher und enthält Metadaten
und wird mit dem MDRDashboard 5 wiedergegeben.
AVI kann auf
branchenüblichen
Medienabspielgeräten wie
dem WMP wiedergegeben
werden.
Endzeit Export Abb. 30
Exportdetails Abb. 33
Exportschätzungen Abb. 31
Exportfortschritt Abb. 32
Es können Fehlermeldungen
auftauchen, z.B. "Kein
externer Speicher gefunden"
oder "Unzureichender
Speicherplatz". Wenn dies der
Fall ist, ziehen Sie den USBDatenträger einmal ab und
schließen ihn wieder an oder
verbinden Sie Sie einen
Datenträger mit größerer
Speicherkapazität. Klicken Sie
auf Ok. Der Fortschritt wird
hier angezeigt:
Exportfortschritt Abb. 32.
6
Protokollsuche
Die Protokollsuche ermöglicht Ihnen die Suche basierend auf Typ,
Datum, Monat, Jahr und Uhrzeit.
Klicken Sie Weiter sobald Sie Ihr benötigtes Datum gewählt haben.
Im nächsten Fenster geben Sie Start Time (Startzeit) und
End time (Endzeit) der Periode ein.
Log Type (Protokolltyp) kann Alarm, Betrieb und Gesperrt
sein. Alarmprotokolle enthalten Protokolle in Verbindung mit
Eingangs-/Ausgangs-Auslösern, Paniktasten, Geschwindigkeit, gKraft, Videoverlust, Bewegungserkennung, Verdeckungserkennung
und Geo-Fencing. Alarmprotokolle können gefiltert werden.
Betriebsprotokolle zeigen alle Protokolle in Verbindung mit MDRFunktionen, siehe Betriebsprotokoll Abb. 36. Gesperrte Protokolle
zeigen alle Protokolle in Verbindung mit Dateien, die der Benutzer
gesperrt hat. Diese kann vom Benutzer konfiguriert werden.
Protokollsuche Abb. 34
17
Protokolldetails Abb. 35
7
Betriebsprotokoll Abb. 36
Einrichtung
In diesem Kapitel wird die typische Konfiguration der MDR-Geräte beschrieben. Einstellungen zu Basiskonfiguration, Kontrolle, Ereignissen,
Alarmen und Wartung. Alle Einstellungen sind in der MDR-Dockingstation (DS) enthalten. Das bedeutet, dass der Tausch der mobilen CaddyEinheit (MCU) einfach unterstützt wird, wenn Fahrzeugregistrierungen abgeschlossen sind.
7.1
Basiskonfiguration
Drücken Sie Save (Speichern) unten auf den einzelnen Seiten, um Änderungen zu speichern.
Warnung: Wenn eine Seite verlassen wird, ohne die Änderungen zu speichern, werden diese verworfen.
7.1.1
Registrierungsinformationen
7.1.1.1 Fahrzeuginformationen
Vehicle Registration
(Fahrzeugregistrierung) - Ein wichtiges Feld,
das immer ausgefüllt werden sollte. Die
Fahrzeugregistrierung wird auf der Dockingstation
gespeichert und dann auf die aktuelle MCUAufzeichnungen kopiert. Dies hilft bei der Identifizierung
der MCU, in der das Fahrzeug zum Zeitpunkt der
Aufzeichnung war. Diese Information ist essentiell, wenn
ein Fuhrpark die MCU wechselt.
Vehicle Registration
(Fahrzeugregistrierung) - Wird normalerweise
in Fuhrpark-/Busanwendungen genutzt, wo ein Fahrzeug
eine zugewiesene Fuhrparknummer hat. Dies kann in
diesem Feld gespeichert werden, um die
Fahrzeugidentifizierung zu unterstützen.
Fahrzeuginformation Abb. 37
7.1.1.2 Fahrerinformationen
Driver Number (Fahrernummer) - Wird
normalerweise in Fuhrpark-/Busanwendungen genutzt,
wo ein Fahrer eine zugewiesene Nummer hat. Dies kann
in diesem Feld gespeichert werden, um die
Fahreridentifizierung im Fall eines Unfalls zu
unterstützen.
Driver Name (Fahrername) - Kann angegeben
werden, was es einfacher macht, den Namen des
Fahrers der entsprechenden Nummer zuzuordnen.
Fahrerinformation Abb. 38
18
7.1.2
Zeiteinstellung
7.1.2.1 Allgemein
Date Format (Datumsformat) - Kann entweder
auf TAG/MONAT/JAHR, JAHR-MONAT-TAG oder
MONAT/TAG/JAHR eingestellt werden. Es ist
standardmäßig auf TAG/MONAT/JAHR eingestellt.
Time Format (Zeitformat) - Kann entweder im
24-Stunden- oder 12-Stunden-Format angegeben
werden. Es ist standardmäßig auf 24-Stunden
eingestellt.
Time Zone (Zeitzone) - Enthält Optionen für
weltweite Zeitzonen. Die Standardeinstellung ist (GMT)
DUBLIN, EDINBURGH, LONDON.
Standard - Ist auf den meisten Einstellungsseiten zu
finden. Dies ermöglicht Ihnen die einfache
Wiederherstellung der ursprünglichen Einstellungen für
diese Einstellungen.
Zeit-Konfiguration Abb. 39
7.1.2.2 Zeit-Synchronisierung
Date/Time (Datum/Zeit) - Kann hier manuell
eingegeben werden.
GPS - Sollte markiert sein und die GPS-Antenne sollte
im Fahrzeug an einer Stelle montiert werden, wo das
Signal gut ist. Dies ist die einfachste und zuverlässigere
Option.
NTP sync (NTP-Synchronisierung) - Bezieht
sich auf das Netzwerkzeitprotokoll, das für die
Synchronisierung der Uhrzeit mit der PC-Uhrzeit des
NTP-Servers verwendet wird. Dies sollte nur für Geräte
mit mobilem Netzwerk oder WiFi genutzt werden.
Hinweis: Wenn GPS- und NTP-Synchronisierung
gleichzeitig aktiviert sind, hat GPS Priorität. Nur
wenn GPS fehlschlägt, verwendet der MDR die
NTP-Synchronisierung.
ZEIT-SYNCHRONISIERUNG Abb. 40
7.1.2.3 Sommerzeit (DST)
Dient Benutzern zur Eingabe des Datums und der Uhrzeit, wenn
die Sommerzeit aktiviert wird. Im Vereinigten Königreich ist dies z.
B. der letzte Sonntag im März um 1 Uhr morgens bzw. der letzte
Sonntag im Oktober um 1 Uhr morgens. Geben Sie die korrekten
Werte für Datum/Uhrzeit in dem Land an, in dem das Fahrzeug
verwendet wird. Wann immer die Sommerzeit nicht verwendet
wird, kann diese Option deaktiviert werden.
DST Enable (Sommerzeitaktivierung) - Wird
automatisch aktiviert. Diese Einstellungen legen fest, ob die
Sommerzeit aktiviert ist.
Start - Entspricht dem Monat, Datum, Tag und Uhrzeit, wo die
Sommerzeit beginnt. Die Standardeinstellung ist britische
Sommerzeit. Wenn zur Zeitzone eines anderen Landes gewechselt
wurde, müssen die Sommerzeiteinstellungen an die des gewählten
Landes angepasst werden.
Sommerzeit Abb. 41
End - Entspricht dem Monat, Datum, Tag und Uhrzeit, wo die
Sommerzeit endet.
7.1.3
Stromversorgung
7.1.3.1 EIN/AUS
On/Off Mode (Ein/Aus) - Verfügt über drei verschiedene
Modi: ZÜNDUNG, TIMER und ZÜNDUNG ODER TIMER.
Diese Option bestimmt die Bedingungen für den Start des MDR.
Standardmäßig ist dies auf IGNITION (ZÜNDUNG)gestellt, was
bedeutet, dass sich der MDR nur dann aktiviert, wenn ein
Zündimpuls gesendet wird (über das gelbe Kabel).
Hinweis: Der Timer-Modus darf nicht für erweiterte Zeitspannen
verwendet werden - dies beschädigt Ihre Fahrzeugbatterie.
Non-Stop ermöglicht die unbegrenzte Aufzeichnung des MDR.
Durch die Aktivierung wird die Abschaltverzögerung deaktiviert.
Warnhinweis:
Wenn der MDR über längere Zeit ohne
Zündung (laufenden Motor) betrieben wird, kann die Batterie
des Fahrzeugs dadurch leer werden. Es wird empfohlen, die
Schutzfunktion für Niederspannung zu aktivieren. Siehe
7.1.3.2 Spannung für Details.
EIN/AUS Abb. 42
19
Shutdown Delay (Abschaltverzögerung) - Bezieht
sich auf die Zeitspanne, in welcher der MDR aktiviert ist und
aufzeichnet, sobald die Zündung abgeschaltet wird. Die Spanne
liegt zwischen 0 und 86399 Sekunden (24 Stunden). Diese ist
standardmäßig auf 600 Sekunden (5 Minuten) gesetzt.
Timer From (Timer ab) - Wird aktiv, sobald ein Ein/AusModus mit Timer gewählt wird.
7.1.3.2 Spannung
Low Voltage Protection Enable (Schutz für
Niederspannung aktivieren) - Standardmäßig
ausgeschaltet. Die Nutzung dieser Funktion ist wichtig, um die
Batterie Ihres Fahrzeugs vor Beschädigungen zu schützen. Achten
Sie darauf, dass diese Funktion aktiviert ist, wenn die Funktion für
Nonstop-Abschaltverzögerung verwendet wird.
Low Voltage (Niederspannung) - De Spannungsstufe,
ab der die Spannung gefährlich niedrig ist. Bei einem 24VFahrzeug liegen die Grenzen zwischen 21V und 23,5V. Bei einem
12V-Fahrzeug liegen die Grenzen zwischen 8V und 11,5V.
Start-up Voltage (Startspannung) - Die
Mindestspannung, die der MDR vor dem Einschalten erreichen
muss. Bei einem 24V-Fahrzeug liegen die Grenzen zwischen 24V
und 26V. Bei einem 12V-Fahrzeug liegen die Grenzen zwischen
12V und 14V.
Spannung Abb. 43
Observe Time (Beobachtungszeit) - Die Zeitspanne, in
welcher der Niederspannungswert beobachtet werden muss. Damit
ignorieren Sie plötzlich auftretende Spannungseinbrüche, die
wieder zurückgehen.
Shutdown Delay (Abschaltverzögerung) - Ein
Countdown, der nach Ende der Beobachtungszeit einsetzt. Dieser
Countdown wird auf der MDR-Benutzeroberfläche angezeigt. LV
steht für Niederspannung (Low Voltage). Siehe
Abschaltverzögerung bei Niederspannung Abb. 44.
Low Volt Upload(Niederspannung-Upload) (scrollen
Abschaltverzögerung bei Niederspannung
Abb. 44
Sie auf der Benutzeroberfläche herunter
) kann nur genutzt
werden, wenn ein kabelloser MDR oder ein MDR mit mobilem
Netzwerk verwendet wird. Für diese Funktion wird die MDRServer-Software benötigt. Sobald der MDR eine
Niederspannungsstufe entdeckt, sendet es diese Daten zurück an
den MDR-Server, wo sie gespeichert werden. Diese können dann
zu einem späteren Zeitpunkt eingesehen werden. Je nach MDRModell
Empfohlene Einstellungen für den Niederspannungsschutz für BleiAkkus (Hinweis: Überprüfen Sie, ob diese für das jeweilige
Fahrzeug geeignet sind):
12V-Fahrzeuge
Niederspannung: 11,7V
Spannung für Start: 12,5V
Beobachtungszeit: 15 Minuten
Abschaltverzögerung: 5
Minuten
7.1.4
24V-Fahrzeuge
Niederspannung: 23,7V
Spannung für Start: 24,5V
Beobachtungszeit: 15 Minuten
Abschaltverzögerung: 5
Minuten
Benutzerkonfiguration
Menu Idle Time (Menü-Inaktivitätszeit) - Bezieht
sich auf die Zeitspanne, in der das Menü aktiviert und der
Benutzer eingeloggt ist. Sobald diese Zeitspanne endet, loggt
der MDR den Benutzer automatisch aus.
Username (Benutzername) - Der Name, mit dem Sie
sich auf dem MDR anmelden. Zwei Benutzerkonten sind
voreingestellt: Administrator und Benutzer.
User Group (Benutzergruppe) - Die Zugriffsrate auf
die MDR-Benutzeroberfläche. Es gibt nur zwei Typen:
Administrator und normaler Benutzer. Der Administrator hat
Zugang zu allen Einstellungen und Funktionen. Der normale
Benutzer hat beschränkten Zugriff: Systeminformationen,
Wiedergabe, Exportprotokolle und Videos.
Über Add (Hinzufügen) werden zusätzliche
Benutzerkonten erstellt. Maximal können drei Benutzerkonten
bestehen.
Benutzer-Konfiguration Abb. 45
Über Edit (Bearbeiten) können Details bestehender
Benutzerkonten geändert werden.
Zur Entfernung von erforderlichen Passwörtern speichern Sie
20
das Benutzerkonto mit einem leeren Passwortfeld.
7.1.5
Netzwerk
7.1.5.1 Ethernet
Es gibt zwei verfügbare Modelle für die Adressermittlung
des Ethernetadapters, DHCP und Statik.
DHCP Mode (DHCP-Modus) - Der MDREthernetadapter, der automatisch aus dem Netzwerk
eine IP-Adresse ermittelt.
Static IP (Statik-IP) wird verwendet, um die
genauen Netzwerkangaben zu spezifizieren, die der
MDR-Ethernetadapter verwenden soll.
IP-Adresse bezieht sich auf die IP-Adresse des
Ethernetadapters. Diese Adresse wird verwendet, um
über das LAN-Kabel Zugriff auf das Ethernet-Menü des
MDR zu haben. Es wird empfohlen, Ihren internen ITMitarbeiter nach weiteren Informationen und
Unterstützung zu fragen.
Ethernet 1 Abb. 46
Subnet Mask (Subnetzmaske) - Für die
Identifizierung der Netzwerkadresse einer IP-Adresse
verwendet. Dies ist standardmäßig 255.255.255.000.
Gateway hilft bei der Führung des Netzwerkverkehrs.
Dies ist standardmäßig 192.168.001.254.
Obtain DNS Automatically (Automatisch
DNS erhalten) - Bezieht sich auf das Domain Name
System. Ein DNS-Server nimmt die von Ihnen
eingegebenen Adressen und löst sie in die tatsächliche
IP-Adresse auf. Während der MDR versucht, über den
DHCP-Server eine eigene IP-Adresse zu erhalten,
versucht er gleichzeitig die Adresse aufzulösen.
Use Following DNS (Verwenden Sie
folgende DNS) - Der MDR verwendet diese DNSAdressen unabhängig davon, was der DHCP-Server
verwendet.
Preferred DNS Server (Bevorzugter DNSServer) - Dieser ist standardmäßig 008.008.008.008.
Ethernet 2 Abb. 47
Alternate DNS Server (Alternativer DNSServer) - Dieser ist standardmäßig 008.008.004.004.
7.1.5.2 Ports
Web Port (Webanschluss) - Wird verwendet,
wenn ein PC sich mit der MDR-Ethernetseite verbindet.
Wenn dies nicht korrekt ist, öffnet sich die Webseite
nicht. Dies ist standardmäßig 80.
Ports Abb. 48
7.1.5.3 WiFi
Diese Einstellungen hängen von Ihrem MDR-Modell ab. Dies erfordert ein
kabelloses MDR-Modell.
Enable (Aktivieren) - Für die Ein- oder Abschaltung des WiFi-Moduls.
Nach Aktivierung werden die unten stehenden Einstellungen aktiv.
SSID - Dient der Identifikation des Service-Sets. Wird zur Identifikation einer
WLAN-Verbindung verwendet und bezieht sich normalerweise auf einen
Bereich. Hier geben Sie den Namen des WLAN-Netzwerks ein, mit dem sich
der MDR verbindet.
Encryption (Verschlüsselung) - Protokolle zum Schutz Ihres
Netzwerks. MDR unterstützt WEP und WPA/WPA2. Wir empfehlen die
Verwendung von WPA2, da es sich um die neueste und damit sicherste
Verschlüsselungsform handelt. Es wird zwischen Groß-und Kleinschreibung
unterschieden.
WiFi 1 Abb. 49
Passwort - Passwort für das WLAN-Netzwerk, sollte vorsichtig eingegeben
werden, da zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden wird.
21
Statik-IP - Wird zum Ein- und Abschalten des WiFi-Moduls verwendet.
Nach Aktivierung werden die unten stehenden Einstellungen aktiv.
IP-Adresse bezieht sich auf die IP-Adresse des WLAN-Moduls. Diese
Adresse dient dem Zugang zum WLAN-Netzwerk.
Subnet Mask (Subnetzmaske) wird zur Identifizierung der
Netzwerkadresse einer IP-Adresse verwendet. Dies ist standardmäßig
255.255.255.000.
Gateway hilft bei der Führung des Netzwerkverkehrs.
WiFi 2 Abb. 50
7.1.5.4 Mobiles Netzwerk
Diese Einstellungen hängen von Ihrem MDR-Modell ab. Dies erfordert ein
MDR-Modell mit mobilem Netzwerk.
Enable (Aktivieren) - Für die Ein- oder Abschaltung des mobilen
Netzwerk-Moduls. Nach Aktivierung werden die unten stehenden
Einstellungen aktiv.
Server-Typ - Ein automatisch ausgefülltes Feld, das die Art der mobilen
Netzwerkverbindung anzeigt.
Network-Typ (Netzwerk-Typ) - Die Art der mobilen
Netzwerkverbindung, die für die Verbindung des MDR mit dem Internet
verwendet wird. 4G ist derzeit die höchste Verbindungsgeschwindigkeit.
APN – Name des Zugriffspunkts (Access Point Name). Diese Informationen
richten sich nach Ihrem Mobilfunknetzwerk.
Username (Benutzername) - Erhalten Sie von Ihrem SIMKartenanbieter.
Mobiles Netzwerk 1 Abb. 51
Password (Passwort) - Erhalten Sie von Ihrem SIM-Kartenanbieter.
Access Number (Zugangsnummer) - Die Einwahl-Telefonnummer,
die Sie für die Verbindung mit dem Netzwerk brauchen. Die
Standardeinstellung ist *99#
Certification (Zertifizierung) - Authentifizierungsmodus, kann dabei
entweder als CHAP (Challenge Handshake Authentication Protocol) oder PAP
(Password Authentication Protocol) konfiguriert werden. CHAP wird dabei
empfohlen, da es sich um ein sichereres Authentifizierungsprotokoll handelt.
Dies wird vom Netzwerkbetreiber ausgewählt.
SIM Phone Number (SIM-Telefonnummer) ist kein erforderliches
Feld. Sie können die Telefonnummer der SIM-Karte im MDR als zukünftige
Referenz angeben.
Mobiles Netzwerk 2 Abb. 52
7.1.5.5 Server
Centre Server (Zentraler Server) - MDR-Server-PC. Es können
maximal 6 zentrale Server gespeichert werden.
Hinzufügen - Fügt einen weiteren zentralen Server hinzu, eine neue leere
Seite wird mit einer neuen Nummer angezeigt.
Delete (Löschen) - Der aktuell angezeigte zentrale Server wird entfernt.
ON (EIN) - Der aktuelle zentrale Server wird aktiviert.
Protocol Type (Protokolltyp) - Das vom MDR-Gerät verwendete
Protokoll zur Sendung seiner Daten (Video und Metadaten) an den MDRServer. Standardmäßig ist MDR5 eingestellt. Wartung wird derzeit nicht
verwendet.
Network Mode (Netzwerkmodus) Netzwerkkommunikationsmodul, das für die Kommunikation mit dem MDRServer verwendet wird. Die Optionen sind Ethernet, mobiles Netzwerk und
WiFi. Nähere Informationen hierzu finden Sie im entsprechenden
HandbuchMDR 500 Series Network Connectivity SW & Infrastructure Manual.
Dies finden Sie auf der Webseite von Brigade.
Server 1 Abb. 53
22
MDR-Server-IP - Öffentliche IP-Adresse der Firewall, die den gesamten
Datenverkehr zum Server-PC des oder zur IP Adresse des Server-PCs mit
dem MDR-WiFi-Server weiterleitet.
MDR Server Port (MDR-Server-Anschluss) - Für den
Gerätezugang zum Server. Dies ist standardmäßig 5556.
Media Server IP (Medienserver-IP) - Sollte dieselbe wie die MDRServer-IP sein.
Media Server Port (Medienserver-Anschluss) - Sollte dieselbe
wie der MDR-Server-Anschluss sein. Dies ist standardmäßig 5556.
Server 2 Abb. 54
7.2
7.2.1
Kontrolle
Live-Ansicht
7.2.1.1 Vorschau
Hinweis:
MIRROR- und FLIP-VERTICAL-Funktion beeinflussen beide die aufgezeichnete und die Live-Ansicht.
Live-Audio - Wird zum Senden von
Echtzeit-Audio von einer Kamera mit
aktiviertem Mikrofon an einen Monitor mit
Lautsprechern verwendet. Dies ist
standardmäßig deaktiviert.
Image Setup
(Bildkonfiguration) - Zur
Einstellung von HELLIGKEIT,
KONTRAST, FARBE und SÄTTIGUNG.
Standardmäßig ist der Mittelwert (31)
eingestellt. Jeder Kanal kann individuell
konfiguriert werden. Alle Einstellungen
(außer Mirror und Flip-Vertical) können
einfach über "KOPIEREN" in allen
Kanälen dupliziert werden. Eine
Vorschau Abb. 55
Bildkonfiguration Abb. 56
MIRRORund FLIP-VERTICALTaste kann ebenfalls pro Kanal
konfiguriert werden.
Margins (Ränder) - Zur Anpassung des MDRAnzeigebereichs, eine Schlüsselfunktion zur Anpassung.
Standardmäßig beträgt der UNTERE RAND 8, der LINKE
RAND 34 und der RECHTE RAND 33.
Start-up Screen (Startbildschirm) - Die
Konfiguration, die nach vollständiger Ladung des MDR
angezeigt wird. Die Optionen sind SINGLE, QUAD und 9SPLIT. Standardmäßig hat ein 4-Kanal-MDR die QUAD-Ansicht
und ein 8-Kanal-MDR die 9-Split-Ansicht.
Channel (Kanal) - Kontrolliert, welche Kameras auf dem
Startbildschirm angezeigt werden sollen. Wenn IP-Kameras
verbunden sind, doch 5 und 6 nicht markiert sind, wird die IPKamera nicht angezeigt.
Ränder Abb. 57
7.2.1.2 Autoscan
Autoscan Enable (Autoscan
Aktivieren) - Muss für die
Aktivierung aller Optionen markiert
sein.
Bildschirm - Wird für die
Identifizierung verschiedener
Autoscan-Ansichten verwendet.
Delete (Löschen) - Blendet
Autoscan-Ansichten aus.
Edit Screen (Bildschirm
bearbeiten) - Einstellungen von
Autoscan-Ansichten.
Autoscan Abb. 58
Bildschirmbearbeitung Abb. 59
Mode (Modus) - Layout-Optionen,
wie SINGLE, QUAD, 9-SPLIT (nur für
8-Kanal-Geräte).
Layout - Hier wählen Sie die
Anordnung Ihrer Kanäle aus.
23
Duration (Dauer) - Dauer der
Autoscan-Anzeige. 1-300 Sekunden.
7.2.1.3 Live-Bildschirmanzeige
Dies bezieht sich auf Informationen, die
zu jeder Zeit auf der Live-MonitorAnsicht angezeigt werden.
Die Optionen sind: Datum/Zeit,
Fahrzeugregistrierung,
Fahrzeugnummer, Aufzeichnungsstatus,
Geschwindigkeit, GPS,
Kanalbezeichnung und g-Kraft.
Sie können die Position jeder LiveBildschirmanzeige wechseln, indem Sie
die Setup-Taste drücken. Die Position
des Aufzeichnungsstatus wird gehalten
und kann nicht verändert werden. Dies
wird auf dem Konfigurationsbildschirm
angezeigt.
7.2.2
Live-Benutzeroberfläche Abb. 60
Position Live-Benutzeroberfläche Abb.
61
Aufzeichnung
7.2.2.1 Allgemein
Videoformat Verwendet für die Auswahl des
Ausgangsvideoformats. Die Optionen sind PAL - AHD oder NTSC AHD. Dies ist standardmäßig PAL. Dies gilt für alle
Kameraeingänge.
Hinweis: Die Monitore von Brigade verfügen über eine
automatische Erkennungsfunktion für diese Standards.
HDD/SD Overwrite (Überschreibung) HDD und SDKarten überschreiben ihre gespeicherten Daten. Die Optionen sind
NACH KAPAZITÄT, NACH TAGEN und NIE. Standardmäßig ist
NACH KAPAZITÄT eingestellt, was bedeutet, dass gesperrte
Dateien automatisch entsperrt und überschrieben werden, wenn die
Aufbewahrungsfrist abgelaufen ist. Sobald die Festplatte noch 4GB
Speicherplatz hat (1GB bei der SD-Karte), werden ältere
Aufzeichnungen gelöscht und durch neuere Aufzeichnungen ersetzt,
außer gesperrte Dateien. Bei der Option NIE ist das Überschreiben
deaktiviert. Die Aufzeichnung des MDR stoppt, wenn auf der
Festplatte nur noch 2GB frei sind. Der Benutzer muss in diesem Fall
das Speichermedium austauschen oder Aufzeichnungen manuell
löschen.
Aufzeichnung Abb. 62
Locked File Retention (Dateiaufbewahrung) - Dies
entspricht dem Zeitraum (in Tagen), innerhalb dessen Alarme nicht
vom MDR überschrieben werden können. Nach Ablauf dieses
Zeitraums werden die so gesperrten Dateien automatisch entsperrt
und gelöscht.
Alarm Pre-recording (Alarm-Voraufzeichnung)
Dieser Wert entspricht der Zeit vor einer Alarm-Aufzeichnung. Diese
wird vor dem tatsächlichen Alarm hinzugefügt. Wenn z. B. der
Parameter ALARM PRE-REC (ZEIT VOR ALARMAUFZEICHNUNG) auf 10 Minuten gestellt ist, ein 5 Minuten-Alarm
um 16:00 Uhr ausgelöst wird und für die Zeit nach der AlarmAufzeichnung (ALARM POST REC) 180 Sekunden eingestellt ist,
beginnt die Aufzeichnung um 15:50 Uhr und endet nach 16:08 Uhr.
Siehe Abschnitt 7.4 Alarme für nähere Informationen.
PRE-REC TIME (ZEIT VOR ALARM
ALARM-AUFZEICHNUNG)
15:50
Uhr
16:00
Uhr
ALARM POST REC
(ZEIT NACH
ALARM16:05AUFZEICHNUNG)
16:08
Uhr
Uhr
7.2.2.2 HDD
Diese Einstellungen werden verwendet, um die Auflösung, Bildrate
und Qualität pro Kanal unabhängig voneinander einzustellen.
Channel (Kanal) - Zur Identifizierung des Kanals. 1 bis 6 für 4
Kanalmodelle und 1 bis 12 für 8 Kanalmodelle.
Channel Name (Kanalbezeichnung) wird für einen 8
Zeichen langen Namen verwendet, der jedem beliebigen
Kamerakanal zugeordnet werden kann. Dieser kann kleine und
große alphanumerische Zeichen enthalten. Dies wird auf der LiveBenutzeroberfläche angezeigt.
Aufzeichnung aktivieren ermöglicht das Aktivieren/Deaktivieren
des Kamerakanals. Diese Funktion sollte gewählt werden, wenn
nicht alle Kamerakanäle verwendet werden, um Fehler durch
Videoverlust zu vermeiden. Bei Verwendung eines MDR mit 4
Kameras sind Kanäle 5 und 6 nicht zugänglich. Bei Verwendung
eines MDR mit 8 Kameras sind Kanäle 9 und -12 nicht zugänglich.
Dies ist für zukünftige Entwicklungen.
HDD 1 Abb. 63
Resolution (Auflösung) - Ermöglicht es den Benutzern, die
24
gewünschte Auflösung für die einzelnen Kanäle auszuwählen. Diese
Optionen passen sich automatisch je nach Kameraeingängen an.
Die Optionen sind: CIF (am niedrigsten), WCIF, HD1, WHD1, D1,
WD1 und AHD (720p und 1080p) (am höchsten). Für 4-KanalModelle können Sie FULL HD 1920x1080 @25fps (PAL) / @30fps
(NTSC) einstellen. Für 8-Kanal-Modelle können Sie FULL HD
1920x1080 @25fps (PAL) / @30fps (NTSC) einstellen. Dies ist
standardmäßig D1. AHD wird nur angezeigt, wenn eine AHDKamera mit dem MDR verbunden ist. Weitere Informationen finden
Sie im 18 Spezifikationen für jede Auflösung.
Frame Rate (Bildrate)ermöglicht Benutzern die Auswahl
unterschiedlicher Bildraten für die einzelnen Kanäle, je nach
Auflösungseinstellungen. Optionen sind 1 bis 25 für PAL und 1 bis
30 für NTSC. Dies ist standardmäßig 20.
Qualität - Hat 8 Stufen. Dabei ist Stufe 1 die beste Qualität und
Stufe 8 die schlechteste.
Record Mode (Aufzeichnungsmodus) - Es sind drei
Modi verfügbar - Bei allen muss IGNITION (Zündung)als Signal
aktiviert oder ein automatischer Start durch Timer konfiguriert sein:
• NORMAL - Ermöglicht die durchgehende Aufzeichnung nach
Einschaltung bis sich das Gerät abschaltet. Die
Alarmaufzeichnung ist in diesem Modus inbegriffen.
• ALARM - Ermöglicht Benutzern die Aufzeichnung nur bei
ausgelöstem Alarm. Alarme können so konfiguriert werden,
dass Sie durch Auslöser oder andere Alarme aktiviert werden
(z. B. Unter-/Übergeschwindigkeit, g-Kraft, Paniktaste etc.)
• TIMER - Ermöglicht Benutzern die Aktivierung der
Aufzeichnung in spezifischen Zeiträumen. Gehen Sie zum
Schema der Bildschirmanzeige, um diese Zeitspannen
einzustellen.
HDD 2 Abb. 64
Audio-Aktivierung ermöglicht Benutzern das
Aktivieren/Deaktivieren der Audioaufzeichnung von den einzelnen
Kamerakanälen. Diese Einstellung hängt davon ab, ob die dazu
verwendeten Kameras Mikrophone haben.
Record Rate (Aufzeichnungsrate) - Benutzer können
entweder "Normal" oder I-Frame" wählen. Letztere Option
ermöglicht die Aufzeichnung von 1 Bild pro Sekunde für alle Kanäle,
um Speicherplatz zu sparen, auch wenn dadurch die Wiedergabe
nicht ruckellos ist.
Alarm Quality (Alarmqualität) - Es gibt 8 Stufen. Dabei ist
Stufe 1 die beste Qualität und Stufe 8 die schlechteste. Brigade
empfiehlt die Verwendung einer höheren Qualität für Alarme für eine
höhere Detailgenauigkeit.
HDD 3 Abb. 65
Encode Mode (Kodierungsmodus) - Ermöglicht die
Auswahl zwischen konstanter Bitrate (CBR) und variabler Bitrate
(VBR). Der Unterschied ist dabei minimal, da die variable Bitrate
nicht sehr effizient ist, da dazu mehr Prozessorleistung notwendig
ist, und aufgrund von höheren Komprimierungsraten eventuell
visuelle Störungen auftreten können.
7.2.2.3 SD
Record Storage (Aufzeichnungsspeicher) - Optionen
sind Interne SD oder feuerfeste Box . Eine feuerfeste Box
(optionales Zubehör) ist über den USB-B-Anschluss auf der
Rückseite mit dem MDR verbunden. Standardmäßig wird SD
ausgewählt.
Record Mode (Aufzeichnungsmodus) - Optionen sind
Sub-Stream, HDD (Main-Stream), Alarme (HDD) und Keine.
Standardmäßig wird Sub-Stream ausgewählt. Schalten Sie diese
Option auf Keine wenn sich keine SD-Karte im Gerät befindet.
Daten der SD-Karte enthalten nur Bildinformationen. Sobald Sie den
Aufzeichnungsmodus gewählt haben, markieren Sie den Kanal, den
Sie auf die SD-Karte aufzeichnen möchten.
Die Sub-Stream-Option ermöglicht Ihnen die Anpassung der
Audiofunktion sowie das Einstellen der Auflösung, Bildrate und
Qualität. Mit der Funktion "Kopieren nach" kopieren Sie einfach auf
alle Kanäle.
SD-Karte Abb. 66
HDD-Modus (Main-Stream) spielt HDD-Einstellungen in MirrorAufzeichnung auf die SD-Karte.
Alarme (HDD) Nur die Alarme werden auf die SD-Karte gespielt.
Hinweis: Wenn SD-Karten/Festplatten ausgetauscht werden,
müssen diese vor der Verwendung mit einem MDR formatiert
werden..
25
Setup (Konfiguration) - Ermöglicht die Konfiguration der unten
stehenden Funktionen für jeden SD-Karten-Kanal. Siehe SDKonfiguration Abb. 67. Alle unten stehenden Funktionen beziehen
sich auf die Sub-Stream-Option. Sie gelten nicht für HDD (MainStream) oder Alarme (HDD).
Enable (Aktivieren) - Hier kontrollieren Sie, welche Kanäle Sie
über Sub-Stream-Video sehen und auf die SD-Karte speichern
möchten. Bei Verwendung eines MDR mit 4 Kameras sind Kanäle 5
und 6 nicht zugänglich. Dies ist für zukünftige Entwicklungen.
Audio -Aktivierung ermöglicht Benutzern das
Aktivieren/Deaktivieren der Audioaufzeichnung von den einzelnen
Kamerakanälen. Diese Einstellung hängt davon ab, ob die dazu
verwendeten Kameras Mikrophone haben.
SD-Konfiguration Abb. 67
Resolution (Auflösung) - Kann pro Kanal eingestellt werden.
Optionen sind: QCIF, CIF, HD1, D1, AHD (720p und 1080p). Diese
Optionen richten sich nach dem MDR-Eingang.
Frame Rate (Bildrate) - Ermöglicht Benutzern die Auswahl
unterschiedlicher Bildraten für die einzelnen Kanäle, je nach
Auflösungseinstellungen. Optionen sind 1 bis 25 für PAL und 1 bis
30 für NTSC.
Qualität hat 8 Stufen. Dabei ist Stufe 1 die beste Qualität und
Stufe 8 die schlechteste. Brigade empfiehlt die Verwendung einer
höheren Qualität für Alarme für eine höhere Detailgenauigkeit.
Copy to (Kopieren) - Funktion dient dem Kopieren von
Einstellungen auf alle oder einzelne Kanäle.
7.2.2.4 Aufnahme-Bildschirmanzeige
Aufnahme-Bildschirmanzeige bezieht sich auf Informationen, die
direkt auf das Videobild "gebrannt" werden. Dies bedeutet, dass die
aktivierte Information bei Verwendung von AVI als Export-Option auf
dem Bild angezeigt wird.
Die Optionen sind: Datum/Zeit, Fahrzeugregistrierung,
Kanalbezeichnung, g-Kraft, Geschwindigkeit, GPS,
Fahrzeugnummer und Alarme.
Sie können die Position jeder Live-Bildschirmanzeige wechseln,
indem Sie die Setup-Taste drücken.
Datum/Zeit, Fahrzeugregistrierung, Kanalbezeichnung,
Geschwindigkeit und Alarme sind standardmäßig eingestellt.
Aufnahme-Bildschirmanzeige Abb. 68
7.2.3
IP-Kamerakonfiguration
IP-Kameras werden derzeit nicht unterstützt. Zur Verbindung der
Internetprotokoll-Kameras (IPCs) mit diesem MDR ist ein POESchalter (Power Over Ethernet) erforderlich.
So können 2 IP-Kameras mit einem 4-Kanal-MDR und 4 IPKameras mit einem 8-Kanal-MDR verbunden werden.
Zur Aktivierung eines Kanals oder Verwendung der
SCHNELLKONFIGUATION muss eine IPC bereits verbunden sein.
Die LOKALE ADRESSE ist standardmäßig 10.100.100.1.
IPC-Konfiguration Abb. 69
26
7.3
7.3.1
Ereignisse
Allgemein
7.3.1.1 IO
IO-Nummer (EA-Nummer) - Bezeichnet die Nummer des
Eingangssensors. Es gibt 8 Eingangs-Auslöser. Dies korreliert mit einer
Leitung auf dem MDR-IO-01-Kabel.
IO Description (EA-Beschreibung) - Wird für zusätzliche
Informationen ausgefüllt. Dies wird normalerweise vom Monteur ausgefüllt,
um die zukünftige Identifizierung eines Eingangsauslösers zu unterstützen.
Bis zu 8 alphanumerische Zeichen. Dieses Feld muss ausgefüllt werden; es
wird unter Alarmbeschreibung im Ereignisprotokoll innerhalb der MDRDashboard 5.0 Software angezeigt.
IO Abb. 70
IO-ID - Eine Kennzeichnung aus 2 alphanumerischen Zeichen. Dieses Feld
muss ausgefüllt werden, da diese Informationen anschließend an die MDRDashboard 5.0 Software übertragen werden. Dies wird in der Bildinformation
angezeigt. Es wird außerdem auf der LIVE-BILDSCHIRMANZEIGE und der
Aufnahme-Bildschirmanzeige angezeigt. Brigade verwendet standardmäßig
IO1 für den linken Blinker (Li), IO2 für den rechten Blinker (Ri), IO3 für den
Rückwärts (Rv) und IO4 für Bremsen (Br).
Es ist möglich, die Feldinformationen auf alle 8 Eingangsauslöser zu
duplizieren, doch dies wird nicht empfohlen, da jeder Auslöser mit mehreren
Quellen verbunden ist.
7.3.1.2 Peripheriegeräte
Remote Panel (Remote-Bedienfeld) - Zubehör mit
10 Diagnose-LEDs und einer Paniktaste. In einem Szenario, in dem
der MDR in einer vom Fahrer entfernten Box installiert ist oder der
MDR-Ausgang nicht sichtbar ist, warnen die LEDs des RemoteBedienfelds den Fahrer vor Hardware- oder Softwarefehlern. Dies ist
standardmäßig ausgeschaltet.
Die Paniktaste kann für verschiedene Szenarien verwendet werden.
Bei Verwendung eines MDR mit mobilem Netzwerk/WiFi kann diese
Taste zur Auslösung von Echtzeit-E-Mails an den Fuhrparkmanager
verwendet werden.
G-Sensor - Wird bei Verwendung eines externen G-Sensors
aktiviert. Dies ist optional. Dies ist standardmäßig ausgeschaltet.
Peripheriegeräte Abb. 71
7.3.1.3 Geschwindigkeit
Unit (Einheit) - Bezieht sich auf die Einstellung der
Geschwindigkeit. Diese kann in Meilen pro Stunde (MPH) oder
Kilometern pro Stunde (Km/h) angegeben werden. Die
Standardeinstellung ist MPH.
Source (Quelle) - Es gibt zwei Optionen. GPS oder
Geschwindigkeitsimpuls. Bei den meisten Anwendungen ist die
Verwendung eines GPS-Signals am einfachsten. Der MDR 400 von
Brigade wird standardmäßig mit GPS-Antenne geliefert.
Es wird dabei empfohlen, die Geschwindigkeitsmessung des
Fahrzeugs zu verwenden, wenn das GPS-Signal verloren geht oder
schwach ist (z. B. in Stadtzentren oder Tunneln). Das TachometerSignal des Fahrzeugs ist aber möglicherweise eine zuverlässigere
Quelle. Standardmäßig wird GPS als Quelle genutzt.
Geschwindigkeit Abb. 72
27
Calibration Mode (Kalibrierungsmodus) - Es gibt zwei
Optionen: Manueller Eingang und Autokorrektur. Der Modus
Autokorrektur wird derzeit nicht verwendet.
Zur Verwendung des manuellen Eingangs verbinden Sie die
Geschwindigkeitskabel mit dem IO-Kabel und klicken Sie Speichern.
Starten Sie das Fahrzeug und klicken Start. Fahren Sie mindestens
1 Minute mit einer Mindestgeschwindigkeit von 40 km/h oder 25
mph. Nachdem Sie das Auto gestoppt haben, klicken Sie die Taste
Fertig. Daraufhin wird Ihnen ein Kilometerstand angezeigt (von Ihrer
Fahrt). Geben Sie diesen Stand in die Box ein und klicken Sie
Berechnen. Damit wird Ihre Impulsrate berechnet. Die Impulsrate
ändert sich nicht ohne Dateneingabe des Geschwindigkeitsimpuls.
Start - Zum Start der Analyse Ihrer Fahrt.
Calculate (Berechnen) - Zur Berechnung der Impulsrate
nach Eingabe des Kilometerstands.
Geschwindigkeitsimpuls Abb. 73
7.3.1.4 Laufleistung
Total Mileage (Gesamtlaufleistung) - Zeigt die gesamte
Laufleistung des Fahrzeugs an, nachdem es in den Einstellungen
zur Laufleistung bestätigt wurde. Die Geschwindigkeitseinheit
kontrolliert, ob dieser Wert in Kilometern oder Meilen angezeigt wird.
Actual Mileage (Tatsächliche Laufleistung) - Dieses
Feld wird manuell eingegeben. Geben Sie den aktuellen
Kilometerstand ein, sobald der MDR installiert ist.
Mileage Setup (Konfiguration der Laufleistung) Weiterleitung des Kilometerstands an den MDR-Speicher, klicken
Sie Bestätigen, wenn Sie mit dem Wert zufrieden sind. Klicken Sie
Löschen, um die Laufleistung auf Null zurückzusetzen. Ein
Eingabefeld wird sich öffnen und nach Bestätigung durch den
Benutzer fragen.
Laufleistung Abb. 74
7.3.2
Schnappschüsse
Schnappschüsse bezieht sich auf ein Bild der Videodaten, die auf dem MDR-Kanal angezeigt werden.
7.3.2.1 Momentaufnahme
Time Snap (Momentaufnahme) - Muss für die Aktivierung
aller Optionen markiert sein. Sie können maximal 8 SchnappschussEinträge erfassen. Standardmäßig sind Momentaufnahmen
ausgeschaltet.
Delete (Löschen) - Löschen einer erfassten
Momentaufnahme. Sie können Eintrag 1 nicht löschen.
Snap Link Setup (Einstellung der SchnappschussVerknüpfung) - Hier richten Sie Ihre Momentaufnahme ein.
Startzeit - Der Zeitpunkt, zu dem Schnappschüsse starten sollen.
Endzeit - Der Zeitpunkt, zu dem Schnappschüsse enden sollen.
Momentaufnahme Abb. 75
Es gibt keine Einschränkung bezüglich er Anzahl der
Schnappschüsse; allerdings gilt das gleiche Speicherplatz-Limit wie
für die Aufzeichnungen. Wenn kein Speicherplatz mehr vorhanden
ist, wird der letzte Schnappschuss überschrieben. Schnappschüsse
werden durch Fahrzeugregistrierung und Zeit gespeichert.
Export von Schnappschüssen zu einem USB-Datenträger. Ein
Ordner namens Bild wird unter F:\MDR-504xx-500\”vehicle
registration”\”date”\picture erstellt.
Channel (Kanal) - Der Kanal, für den Sie einen Time-Snap
einrichten möchten.
Snap Enable (Schnappschuss aktivieren) - Kontrolliert,
ob Schnappschüsse für den ausgewählten Kanal aktiviert sind. Zur
Aktivierung der anderen Menü-Optionen muss "Snap aktivieren"
markiert sein.
Resolution (Auflösung) - Entspricht der Auflösung des
Schnappschusses. Die Optionen sind: CIF, WCIF, HD1, WHD1, D1,
WD1 und AHD (720p und 1080p). Dies ist abhängig von der
Eingangsauflösung der mit dem MDR verbundenen Kameras.
Qualität - Entspricht der Bildqualität des Schnappschusses. Es
gibt 8 Stufen. Dabei ist Stufe 1 die beste Qualität und Stufe 8 die
schlechteste. Dies ist standardmäßig 1.
Einstellungen der Schnappschuss-Verknüpfung Abb.
76
Schnappschussanzahl - Die Anzahl gemachter Schnappschüsse.
Maximal 3 Schnappschüsse können für mindestens 5 Sekunden
gemacht werden. Dies ist standardmäßig 1.
28
Snap Interval (Schnappschuss-Intervall) - Der
Zeitraum zwischen jedem Schnappschuss, der zwischen 5 und
3600 Sekunden betragen kann. Dies ist standardmäßig auf
5 Sekunden eingestellt.
7.3.2.2 IO-Schnappschuss
Einstellung der Alarm-SchnappschussVerknüpfung - Für die Aufnahme von Schnappschüssen nach
Alarmauslösung.
Einstellung der Mobilen App / WebSchnappschuss-Verknüpfung - Wird derzeit verwendet.
IO-Schnappschuss Abb. 77
7.4
7.4.1
Alarme
Allgemein
Es gibt verschiedene Alarme, die im MDR eingestellt sind. Z.B. Geschwindigkeit,
Panik, IO, Videoverlust, Bewegungserkennung, Verdeckungserkennung, g-Kraft, GeoFencing und HDD-Fehler. Alarme und Ereignisse sind unterschiedlich. Alarme werden
dem zentralen Server gemeldet (je nach MDR-Modell). Ereignisse werden
gespeichert, jedoch nicht an den zentralen Server gemeldet. Alle Alarme verwenden
die Seite für die Einstellung der Alarm-Verknüpfung.
Kanal - Für die Auswahl der Kanäle, auf denen die ausgelösten Alarme basieren
sollen. Die Optionen sind 1 bis 6 (4 Kanäle) und 1 bis 12 (8 Kanäle).
Nach-Aufzeichnung - Hier wird der Zeitraum für die weitere Aufzeichnung nach
dem Ende eines Alarms angegeben. Wenn z. B. ein Sensor 1 Sekunde lang
ausgelöst wird und die Alarmdauer 30 Sekunden und die Aufzeichnungsdauer nach
dem Alarm 15 Sekunden beträgt, werden insgesamt 45 Sekunden aufgezeichnet.
Dies ist standardmäßig auf 10 Minuten eingestellt.
Sperren - Stellt ein, ob ein Alarm durch den MDR überschrieben werden kann oder
nicht.. Nach Ablauf dieses Zeitraums werden die so gesperrten Dateien automatisch
entsperrt und gelöscht. Im Abschnitt 7.2.2.1 Allgemein finden Sie Informationen zur
Einstellung der Zeiträume für die Sperrfristen.
Einstellung der Alarm-Verknüpfung 1 Abb.
78
Alarm-Ausgangs-Verknüpfung - Betrifft die zwei Ausgänge auf dem IOKabel. Diese Ausgänge können basierend auf einem verknüpften Alarm aktiviert
werden. Aktiviert dies für ein Hoch auf den Alarmausgängen.
Alarm-Ausgangsdauer - Die Dauer, für die der Alarmausgang aktiv ist. Dies
kann zwischen 0 und 225 Sekunden dauern.
Kanalverknüpfung - Kann zur Anzeige der Single- oder Quad-Konfiguration genutzt
werden.
Alarmdauer der Paniktaste - Aktiv wenn ein externes Remote-Bedienfeld
mit dem IO-Kabel verbunden ist. Dadurch ertönt der Summer des RemoteBedienfelds für die festgelegte Dauer. Dies ist standardmäßig auf 0 Sekunden
eingestellt. Die Optionen sind 0 bis 255 Sekunden.
Summer - Der eingebaute Summer in der MDR-Dockingstation. Sobald dieser
aktiviert ist, kann die Dauer eingestellt werden.
Summerdauer - Kann je nach ausgelöstem Alarmtyp in zwei Wegen eingestellt
werden. Die Optionen sind IMMER (der Summer ertönt durchgehend ohne
Unterbrechung) oder TIMER (der Summer ertönt für die festgelegte Dauer). Die Zeit
kann für 5 bis 60 Sekunden eingestellt sein. Videoverlust ist beispielsweise ein
katastrophaler Fehler und Brigade empfiehlt für diesen Alarmtypen die Einstellung
IMMER.
Einstellung der Alarm-Verknüpfung 2 Abb.
79
Alarm-Schnappschuss - Kann aktiviert sein; die Einstellungen basieren auf
der Konfiguration der Alarm-Schnappschuss-Verknüpfung. Für die Definition eines
Schnappschusses gehen Sie zu 7.3.2 Schnappschüsse .
29
7.4.1.1 Geschwindigkeitsalarm
Geschwindigkeitsüberschreitung
aktivieren Hiermit aktivieren Sie Alarme oder
Ereignisse bei Geschwindigkeitsüberschreitung.
Alarmtyp - Entweder Alarm oder Ereignis. Alarme
werden im zentralen Server gespeichert (je nach MDRModell, erfordert 4G/WiFi) und im Alarmprotokoll in der
Live-Ansicht im MDR-Dashboard 5.0 Servermodus
angezeigt.
Ereignisse werden gespeichert, jedoch nicht an den
zentralen Server gemeldet. Ereignisse werden nicht im
Alarmprotokoll der Live-Ansicht angezeigt.
Auslöserkonfiguration - Diese Funktion können
Sie zur Kontrolle der Auslöserbedingungen verwenden.
Geschwindigkeitsalarm Abb. 80
Hinweise zu den Einstellungen für die AlarmVerknüpfung finden Sie in 7.4.1 Allgemein.
Frühzeitige Warnmeldung - Eine frühzeitige
Warnmeldung für Fahrer zur Drosselung der
Geschwindigkeit. Wenn die Geschwindigkeit
beispielsweise auf 70mph und die frühzeitige Warnung
auf 5mph eingestellt ist, gibt der MDR bei einer
Geschwindigkeit von 65 mph einen kurzen Piepston zur
Warnung des Fahrers ab. Die frühzeitige Warnung ist
standardmäßig auf 10 Sekunden eingestellt.
Geschwindigkeit Der Schwellenwert, ab dem
Geschwindigkeit als überhöht registriert und als Alarm
ausgelöst wird.
Zeitdauer - Gibt verschiedene Zeitspannen für
längere/kürzere Alarmzeitspannen angegeben. Wenn
die Alarmdauer auf 30 Sekunden gestellt ist und ein
Kurzalarm von 2 Sekunden ausgelöst wird, würde dies
also als 30 Sekunden-Alarm ausgelegt. Kann zwischen
0 und 255 Sekunden eingestellt sein. Die Dauer ist
standardmäßig auf 10 Sekunden eingestellt.
Geschwindigkeitsauslöser Abb. 81
Alarm-Abschaltverzögerung - Eine Phase, in
der schnelle Aktivierungen/Deaktivierungen auftreten
können, die ignoriert werden müssen. Dies wird aktiviert,
wenn Blinker oder Warnblinker mit einem
Eingangsauslöser verbunden sind, bei dem die Auszeit
ignoriert wird. Dies ist standardmäßig auf 10 Sekunden
eingestellt.
7.4.1.2 Panikalarm
Paniktaste aktivieren - Die Paniktaste auf
dem externen Remote-Bedienfeld. Sie ist mit dem
MDR über das IO-Kabel verbunden. Der Alarm ist
standardmäßig eingestellt.
Alarmtyp - Entweder Alarm oder Ereignis. Alarme
werden dem zentralen Server gemeldet (je nach
MDR-Modell). Ereignisse werden gespeichert, jedoch
nicht an den zentralen Server gemeldet.
Hinweise zu den Einstellungen für die AlarmVerknüpfung finden Sie in 7.4.1 Allgemein. Durch
Klick auf die Auslöserkonfiguration wird PanikAuslöser Abb. 83angezeigt.
Panik-Alarm Abb. 82
Panik-Auslöser Abb. 83
Aktivierungsdauer Die Dauer, für welche die
Paniktaste gedrückt werden muss, um als Alarm
(hoch) gedeutet zu werden. Dies ist standardmäßig
auf 1 Sekunde eingestellt.
Alarm-Abschaltverzögerung - Eine Phase,
in der schnelle Aktivierungen/Deaktivierungen
auftreten können, die ignoriert werden müssen. Dies
ist standardmäßig auf 10 Sekunden eingestellt.
30
7.4.1.3 IO-Alarm
IO aktiveren - Ermöglicht es den Benutzern, zu
konfigurieren, welche Auslöser-Eingangskabel
verwendet werden sollen. Wenn kein Kabel
verwendet wird, muss "Aktivieren" (Enable)
ausgestellt werden. IO1 hat die höchste Priorität und
IO8 hat die niedrigste Priorität.
Alarmtyp - Entweder Alarm oder Ereignis. Alarme
werden dem zentralen Server gemeldet (je nach
MDR-Modell). Ereignisse werden gespeichert, jedoch
nicht an den zentralen Server gemeldet.
Hinweise zu den Einstellungen für die AlarmVerknüpfung finden Sie in 7.4.1 Allgemein.
IO-Alarm Abb. 84
IO-Auslöser Abb. 85
IO Set - Ein Feld, das kontrolliert, ob der
Eingangsauslöser mit hohem oder niedrigem
Signalton aktiviert werden soll. Bestimmt, ob der
Auslöser-Sensor mit hoher oder niedriger Spannung
aktiviert werden soll.
Alarm-Abschaltverzögerung - Eine Phase,
in der schnelle Aktivierungen/Deaktivierungen
auftreten können, die ignoriert werden müssen.
7.4.2
Video
7.4.2.1 Videoverlust
Videoverlust aktivieren - Löst Alarm aus bei
Videosignalverlust auf einem der aktivierten
Kameraeingangskanäle. Dies ist standardmäßig
aktiviert.
Alarmtyp - Entweder Alarm oder Ereignis. Alarme
werden dem zentralen Server gemeldet (je nach
MDR-Modell). Ereignisse werden sortiert, jedoch
nicht an den zentralen Server gemeldet.
Hinweise zu den Einstellungen für die AlarmVerknüpfung finden Sie in 7.4.1 Allgemein.
Kanal - Für die Auswahl der Kanäle, auf denen die
ausgelösten Alarme basieren sollen. Die Optionen
sind 1 bis 6 (4 Kanäle) und 1 bis 12 (8 Kanäle).
Videoverlust-Alarm Abb. 86
Einstellung Videoverlust
Abb. 87
Alarm-Abschaltverzögerung - Eine Phase,
in der schnelle Aktivierungen/Deaktivierungen
auftreten
7.4.2.2
B können, die ignoriert werden müssen. Dies
ist standardmäßig
auf 10 Sekunden eingestellt.
e
wegungserkennung
Bewegungserkennung
aktivieren - Ermöglicht die
Analyse von Kameraeingängen für
Bewegung. Dies ist standardmäßig
deaktiviert.
Alarmtyp - Entweder Alarm oder
Ereignis. Alarme werden dem
zentralen Server gemeldet (je nach
MDR-Modell). Ereignisse werden
gespeichert, jedoch nicht an den
zentralen Server gemeldet.
Hinweise zu den Einstellungen für die
Alarm-Verknüpfung finden Sie in 7.4.1
Allgemein.
Alarm der Bewegungserkennung Abb. 88
Einrichtung der
Bewegungserkennung Abb. 89
Kanal - Für die Auswahl der Kanäle,
auf denen die ausgelösten Alarme
basieren sollen. Die Optionen sind 1
bis 6 (4 Kanäle) und 1 bis 12 (8
Kanäle).
31
Empfindlichkeit - Jeder Kanal
hat unterschiedliche Empfindlichkeiten
und Erkennungsbereiche. 1 entspricht
der niedrigsten und 8 der höchsten
Empfindlichkeitsstufe.
Bereichskonfiguration - Hier
können Sie den gewünschten Bereich
im Kamerabild auswählen. Grüne
Blocks sind Bereiche, in denen
Bewegung erkannt wird. Ziehen Sie
mit der Maus ein gelbes Quadrat, um
die Bereiche zu deaktivieren, die
ignoriert werden sollen. Zur
Reaktivierung eines Bereichs fahren
Sie erneut mit der Maus über den
deaktivierten Bereich.
Bereichskonfiguration 1 Abb. 90
Bereichskonfiguration 2 Abb. 91
Aktiviert - Bestimmt, wann die Bewegungserkennung
aktiv sein soll. Die beiden Optionen sind
Abschaltverzögerung oder Zündung einschalten.
Abschaltverzögerung bedeutet, dass die
Bewegungserkennung nur aktiv ist, sobald die Zündung
abgeschaltet worden ist; die Dauer ist abhängig von der
generellen Abschaltverzögerung. Zündung bedeutet, dass
die Bewegungserkennung aktiv ist, wann immer die
Zündung des MDR aktiv ist.
Alarm-Abschaltverzögerung - Eine Phase, in
der schnelle Aktivierungen/Deaktivierungen auftreten
können, die ignoriert werden müssen. Dies ist
standardmäßig auf 10 Sekunden eingestellt.
Bereichskonfiguration 3 Abb. 92
7.4.2.3 Sichtfeld-Verdeckungserkennung
Verdeckungserkennung aktivieren Ermöglicht die Analyse von Kameraeingängen für
verdeckte Bilder. Dies ist standardmäßig deaktiviert.
Verdeckungserkennung tritt auf, wenn eine Kamera durch
ein großes Objekt oder absichtlich verdeckt wird. Sie wird
meistens gegen Vandalismus verwendet.
Hinweis: Die Verdeckungserkennung sollte bei Kameras
mit Infrarotlicht deaktiviert werden.
Alarm-Typ - Alarm oder Ereignis. Alarme werden dem
zentralen Server gemeldet (je nach MDR-Modell).
Ereignisse werden gespeichert, jedoch nicht an den
zentralen Server gemeldet.
Hinweise zu den Einstellungen für die Alarm-Verknüpfung
finden Sie in 7.4.1 Allgemein.
Alarm der Verdeckungserkennung Abb. 93
Channel (Kanal) - Für die Auswahl der Kanäle, auf
denen die ausgelösten Alarme basieren sollen. Die
Optionen sind 1 bis 6 (4 Kanäle) und 1 bis 12 (8 Kanäle).
Sensitivity (Empfindlichkeit) - Es gibt drei
Optionen: Hoch, Mittel, Niedrig.
Duration Time (Zeitdauer) - Gibt verschiedene
Zeitspannen für längere/kürzere Alarmzeitspannen
angegeben. Wenn die Alarmdauer auf 30 Sekunden
gestellt ist und ein Kurzalarm von 2 Sekunden ausgelöst
wird, würde dies also als 30 Sekunden-Alarm ausgelegt.
Kann zwischen 0 und 255 Sekunden eingestellt sein. Dies
ist standardmäßig auf 5 Sekunden eingestellt.
Delay Time (Verzögerungszeit) - Gibt an, für
welche Zeitspanne das verdecke Bild erkannt werden soll
. Damit wird falscher Alarm vermieden. Dies ist
standardmäßig auf 5 Sekunden eingestellt. Kann
zwischen 0 und 255 Sekunden eingestellt sein.
Alarm Off-Delay (AlarmAbschaltverzögerung) - Eine Phase, in der
schnelle Aktivierungen/Deaktivierungen auftreten können,
die ignoriert werden müssen. Dies ist standardmäßig auf
10 Sekunden eingestellt.
Einstellung der Verdeckungserkennung Abb. 94
32
7.4.3
Erweitert
7.4.3.1 g-Kraft
G-Force Enable (G-Kraft aktivieren) Zur
Analyse der g-Kraft-Werte des MDR. Dies ist
standardmäßig deaktiviert.
Alarm-Typ - Alarm oder Ereignis. Alarme werden dem
zentralen Server gemeldet (je nach MDR-Modell).
Ereignisse werden gespeichert, jedoch nicht an den
zentralen Server gemeldet.
Hinweise zu den Einstellungen für die Alarm-Verknüpfung
finden Sie in 7.4.1 Allgemein.
Calibrate (Kalibrierung) - Sowohl der interne als
auch der externe g-Sensor muss vor der Verwendung
kalibriert werden. Betätigen Sie zu diesem Zweck nach
erfolgter Montage des Geräts (auf einem ebenen
Untergrund) bei stationärem Fahrzeug (schwingungsfrei
und Motor aus) die Taste Kalibrieren. Dadurch werden alle
drei Achsen auf Null gesetzt. X, Y und Z.
Vorwärtsbewegung mit dem nach vorne gerichteten Griff
des MDR und den Anschlüssen auf der Rückseite nach
hinten gerichtet; Y entspricht links/rechts; Z entspricht
nach oben/nach unten.
g-Kraft-Alarm Abb. 95
Threshold Value (Schwellenwert) - Die GWerte, für die ein Alarm aufgezeichnet wird. Dies muss für
bestimmte Fahrzeuge getestet und festgelegt werden.
Alarm Off-Delay (AlarmAbschaltverzögerung) - Eine Phase, in der
schnelle Aktivierungen/Deaktivierungen auftreten können,
die ignoriert werden müssen. Dies ist standardmäßig auf
10 Sekunden eingestellt.
Hinweis: Die Werte des g-Sensors werden digital
abgetastet und geben nur durchschnittliche Werte
für Stoßdaten ab.
G-Kraft-Auslöser Abb. 96
7.4.3.2 Geo-Fencing
Geo-Fencing Enable (Geo-Fencing
aktivieren) - Diese Funktion können Sie für MDRModelle mit mobilem Netzwerk verwenden. Diese
Funktion muss vor ihrer Nutzung aktiviert werden.
Geo-Fencing wird zum Versenden eines Alarms
verwendet, wenn ein Fahrzeug eine geographische
Region verlässt oder betritt. Diese Region wird durch
den Benutzer im MDR-Dashboard 5.0 eingestellt.
Geo-Fencing wird im MDR-Dashboard 5.0 im
Servermodus eingestellt. Weitere Informationen finden
Sie im entsprechenden Handbuch „Network Connectivity
SW & Infrastructure Manual“.
Geo-Fencing-Alarm Abb. 97
7.4.3.3 HDD-Fehler
HDD Error Enable
(Festplattenfehler aktivieren) Ein Alarm zur Anzeige einer größeren
Störung der Festplatte, wodurch Daten
nicht länger auf die Festplatte
geschrieben werden können.
Alarm-Typ - Alarm oder Ereignis.
Alarme werden dem zentralen Server
gemeldet (je nach MDR-Modell).
Ereignisse werden gespeichert, jedoch
nicht an den zentralen Server gemeldet.
Hinweise zu den Einstellungen für die
Alarm-Verknüpfung finden Sie in 7.4.1
Allgemein.
Festplattenfehler-Alarm Abb. 98
Festplattenfehler-Konfiguration Abb.
99
Alarm Off-Delay (AlarmAbschaltverzögerung) - Eine
Phase, in der schnelle
Aktivierungen/Deaktivierungen auftreten
können, die ignoriert werden müssen.
Dies ist standardmäßig auf 10 Sekunden
eingestellt.
33
7.5
WARTUNG
Ein Bus-betriebener USB-Hub (mindestens 2 USB-Anschlüsse für USB-Maus und USB-Datenträger) wird für die Export-/Importkonfiguration,
Netzwerkdateien und Geo-Fencing-Dateien benötigt.
7.5.1
Konfiguration
7.5.1.1 Konfigurationsdatei
Config File Export (Export der
Konfigurationsdatei) - Erstellt eine
Konfigurationsdatei und speichert sie auf dem USBDatenträger. Diese Datei enthält alle Einstellungen
außer Einstellungen zu Netzwerk und Geo-Fencing.
Diese Datei kann nur von einem MDR 500 Series
Modell gelesen werden. Dies ist kanalunabhängig.
Daraufhin wird im Stammverzeichnis des USB-Sticks
die Konfigurationsdatei MDVRCFG.CFG erstellt.
Warnhinweis:
Die Netzwerkeinstellungen und
die
Registrierungsinformationseinstellungen
sind nicht in einer Konfigurationsdatei
enthalten. Gehen Sie folgendermaßen vor,
damit MDR-Fuhrparks mit identischer
Konfigurationsdatei unterstützt werden.
Konfigurationsdatei Abb. 100
Hinweis: Wenn bereits eine Konfigurationsdatei mit
dem gleichen Namen vorhanden ist, wird diese
Datei überschrieben.
Config File Import (Import einer
Konfigurationsdatei) - Diese Funktion nutzen
Sie, wenn Sie eine bestehende Konfigurationsdatei auf
Ihrem Datenträger haben und diese diese
Einstellungen auf den MDR überspielen möchten.
7.5.1.2 Netzwerk-Datei
Network File Export (Export einer
Netzwerkdatei) - Mit dieser Funktion erstellen Sie
eine Datei, die alle Netzwerk bezogenen Einstellungen
enthält, z.B.: Server, Ethernet, mobiles Netzwerk und
WiFi-Einstellungen. Dies wird als
NETTZWERKKONFIGURATION bezeichnet.
Network File Import (Import einer
Netzwerkdatei) - Diese Funktion verwenden Sie,
wenn Sie eine bestehende Netzwerkdatei auf Ihrem
Datenträger haben und die Netzwerkeinstellungen auf
den MDR überspielen möchten.
Netzwerk-Datei Abb. 101
7.5.1.3 Geo-Fencing-Datei
Geo-Fencing File Export (Geo-FencingDatei exportieren) - Diese Funktion verwenden
Sie, wenn Sie eine Datei mit Geo-Fencing-Parametern
erstellen möchten. Diese Datei wird geoFENCE.CONFIG. genannt.
Geo-Fencing File Import (Geo-FencingDatei importieren) - Diese Funktion verwenden
Sie, wenn Sie eine bestehende Netzwerkdatei auf Ihrem
Datenträger haben und die Geo-Fencing-Einstellungen
auf den MDR überspielen möchten.
Geo-Fencing-Datei Abb. 102
7.5.2
Metadaten
Es können damit Informationen in Bezug auf Aufzeichnungsparameter, Alarme und Auslöserstatus zusammen mit Geschwindigkeit,
Standortdaten und Zugkraftdaten aufgezeichnet werden. Außerdem werden auch Daten über das Gerät selbst, z. B. Spannung und
Temperatur, aufgezeichnet und grafisch in der MDR-Software dargestellt (MDR Dashboard 5.0 und MDR Player 5.0). Diese Informationen
werden Metadaten genannt.
34
7.5.2.1 Datenexport
Dieser Bereich wird für den Export von Daten auf einen
USB-Datenträger verwendet.
Alle - Mit dieser Funktion werden alle historischen
Daten für den gewählten Dateityp exportiert, die der
MDR gespeichert hat.
Export Time (Exportzeit) - Mit dieser Funktion
wählen Sie einen bestimmten Zeitraum. Sie können das
Datum und die Uhrzeit angeben.
File Type (Dateityp) - Mit dieser Funktion wählen
Sie die Metadaten, die Sie exportieren möchten. Die
Optionen sind: Schnappschüsse, GPS-Daten, g-KraftInfo, Wahlprotokoll des mobilen Netzwerks,
Alarmprotokoll und Betriebsprotokoll.
Der Speicherort folgt dem Format \”MDR unique serial
number”\MDR-504GW\YYYY-MM-DD\log\”log type” und
kann mit dem Editor gelesen werdenTM.
7.5.3
Datenexport Abb. 103
Upgrade
Ein Bus-betriebener USB-Hub (mindestens 2 USB-Anschlüsse für USB-Maus und
USB-Datenträger) wird für Upgrades benötigt.
FMW/MCU-UpgradeDiese Funktion verwenden Sie zum Upgrade der Firmware
und MCU-Version (Microcontroller). Firmware enthält eine MCU-Version
(kombiniertes Paket) für ein einfacheres Upgrade. Doch Sie können auch
individuelle Upgrades von Firmware- und MCU-Versionen machen, wenn es neuere
Versionen mit neuen Funktionen gibt. Bitte schauen Sie regelmäßig auf der
Webseite von Brigade nach Updates. Upgrades benötigen einen Bus-betriebenen
USB-Hub. Firmware-Upgrade benötigen ca. 5 Minuten für den Upload.
Firmware ist mit der Benutzeroberfläche verbundene Software, von der die
Interaktion mit der Benutzerschnittstelle abhängt.
MCU-Version ist Software, die mit MDR-Hardwarefunktionen verknüpft ist.
Erstellen Sie einen Ordner mit dem Namen Upgrade im Stammverzeichnis Ihres
USB-Datenträgers. Kopieren Sie entweder die MCU-Version oder Firmwaredateien
(oder beide). Verbinden Sie den USB-Stick mit dem Bus-betriebenen USB-Hub, der
dann mit der Vorderseite des MDR verbunden wird. Klicken Sie auf Upgrade, um
den Upgrade-Prozess zu starten, siehe Upgradefortschritt Abb. 105. Nach dem
Upgrade startet der MDR automatisch neu und zeigt Systemupgrade Abb. 106an.
Prüfen Sie, ob das Upgrade der Firmware/MCU-Version erfolgreich war, indem Sie
die Systeminformationen prüfen.
Warnhinweis:
Verbinden Sie keine externen Festplatten mit dem vorderen
USB-Anschluss. Nur USB-Flashspeicher werden von diesem
Anschluss unterstützt. Brigade ist nicht verantwortlich für die
inkorrekte Verwendung dieses Anschlusses.
Upgrade Abb. 104
Upgradefortschritt Abb. 105
Warnhinweis:
Der USB-Stick darf während dieses Vorgangs auf keinen
Fall vom MDR getrennt werden. Die Stromversorgung des MDR darf
dabei nicht unterbrochen werden. Sowohl Firmware- als auch MCUUpgrades sind sehr heikle Operationen, weshalb das Gerät durch
einen Ausfall der Stromversorgung permanent beschädigt werden
kann.
IPC-Upgrade - Über IP-Kamera-Upgrades. Wird derzeit nicht unterstützt.
7.5.4
Systemupgrade Abb. 106
Lagerung
Format - Diese Funktion verwenden Sie zur Entfernung von Daten aus den
verschiedenen Speichertypen. Die Formatierung der Festplatte, SD-Karte (interne),
SD-Karte (feuerfeste Box) und vorderem USB-Anschluss ist möglich. Sie müssen
bestätigen, ob Sie formatieren möchten, bevor der MDR den Formatierungsprozess
beginnt. Siehe unten.
Zur Formatierung der feuerfesten Box klicken Sie "Formatieren" und wählen dann
MDR5. Dadurch wird das Gerät in ein eigenes Format umgewandelt, auf das der
MDR aufzeichnen kann.
Speicher Abb. 107
Ein USB-Datenträger, der mit dem vorderen USB-Anschluss des MDR verbunden
wird, kann ebenfalls in das MDR5-Format oder FAT32-Format umgewandelt
werden. Nach der HDD-Formatierung startet der MDR automatisch neu.
Warnhinweis:
Durch die Formatierung der verschiedenen Speichertypen
werden alle Daten aus dem entsprechenden Speicher gelöscht.
35
7.5.5
RESET
Factory Settings Restore (Auf Werkseinstellungen
zurücksetzen) - Verwenden Sie diese Funktion, um die Konfiguration
wieder auf die werksseitigen Standardeinstellungen zurückzusetzen.
Dabei wird die gesamte Konfiguration verloren gehen, mit der Ausnahme
von Videoaufzeichnungen und historischen Daten (höchste/niedrigste
Temperatur, Laufleistung etc.).
System Restart (System-Neustart) - Verwenden Sie diese
Funktion für einen Neustart des MDR.
Reset Abb. 108
7.5.6
Hardware
Hardware Config Import (Hardware-Konfigurationsimport) Diese Funktion wird derzeit nicht verwendet.
Hardware Config Export (Hardware-Konfigurationsexport) - Diese
Funktion wird derzeit nicht verwendet.
General System Check (Allgemeiner Systemüberprüfung) - Vor der
Überprüfung muss die Fahrzeugregistrierung ausgefüllt sein. Dies wird für die
Überprüfung von Fehlern verwendet. Es legt fest, ob eine Kamera mit dem MDR
verbunden ist oder nicht und gibt Ihnen einfache Statusmeldungen für jeden
Kameraeingang.
Super System Check (Super-Systemüberprüfung) - Wird derzeit nicht
verwendet.
Allgemeine Systemüberprüfung Abb. 109
8
Systeminformationen
8.1
Versionsinformationen
Device Name (Gerätename) - Ein vorausgefülltes Feld zur Identifizierung des
MDR-Geräts. Die zwei angezeigten verfügbaren Optionen sind entweder MDR-504XX500 or MDR-508XX-1000.
Serial Number (Seriennummer) - Eine eindeutige Kennung für jedes MDRGerät. Diese Informationen werden für die Verbindung eines MDR mit mobilem Netzwerk
oder WiFi mit dem MDR-Dashboard verwendet. Sie besteht aus 10 alphanumerischen
Zeichen.
MAC-Adresse - Die Kontrolladresse für den Medienzugriff, die über eine eindeutige
Kennung verfügt. Sie wird Netzwerkschnittstellen für Kommunikation auf Ebene der
Datenverbindungsschicht zugeordnet. Sie besteht aus 12 alphanumerischen Zeichen.
Firmware-Version - Die Firmware, welche die Bildschirmanzeige enthält. Die
Struktur folgt: MDR-504_VXXX_TXXXXXX.XX or MDR-508_VXXX_TXXXXXX.XX.
MCU-Version - Mikrokontroller-Firmware, die im MDR-Gerät installiert ist. Diese
Firmware kontrolliert den gesamten Hardwarebetrieb. So wie das Heizgerät für die
Festplatte. Sie besteht aus 9 alphanumerischen Zeichen.
Versionsinformationen Abb. 110
36
8.2
8.2.1
Module
Mobiles Netzwerk
Diese Registerkarte wird nur nach Aktivierung und Konfiguration angezeigt.
Connection Type (Verbindungstyp) - Zeigt die für die Verbindung mit
Netzwerkanbietern verwendete Verbindung. Die Optionen sind: GPRS/EDGE,
CDMA, EVDO, WCDMA, TDSCDMA, FDD und TDD.
Modul-Status - Zeigt an, ob der MDR das Modul für das mobile Netzwerk
erkennt. Es zeigt „Erkannt“ oder „Nicht erkannt“ an.
SIM-Status - Zeigt an, ob der MDR die SIM-Karte erkennt. Die
Statusanzeigen sind „Erkannt“, „Nicht erkannt“, „Verfügbar“ und „in Betrieb“.
Dial Status (Wählstatus) - Zeigt den Wählstatus der SIM an; dieser kann
wie folgt lauten: „Angewählt“, „Anwahl fehlgeschlagen“ und „Unbekannter
Fehler“.
Signal Level (Signalstärke) - Zeigt die Stärke des Signals an, im Format
xxdBm.
IP-Adresse - Die IP-Adresse, welche die SIM vom Netzwerkanbieter erhält.
Mobiles Netzwerk Abb. 111
IMEI - Bezeichnet die Nummer der Mobilfunkgeräteerkennung (International
Mobile Equipment Identity). Sie besteht aus 15 alphanumerischen Zeichen.
8.2.2
WiFi
Diese Registerkarte wird nur nach Aktivierung und Konfiguration angezeigt.
Built-in Wi-Fi Status (Status für eingebautes WiFi) - Zeigt den
aktuellen physischen Status des eingebauten WiFi-Moduls an. Dieser kann wie
folgt lauten: „Erkannt“, „Nicht erkannt“, „Verbindung wird hergestellt“,
„Verbindung fehlgeschlagen“, „Verbunden“, „IP-Adresse wird ermittelt“ (DHCP).
Signalstärke - Zeigt die Signalstärke in visueller Form an
blaue Balken Sie sehen, desto besser ist das Signal.
. Je mehr
IP-Adresse bezieht sich auf die IP-Adresse des WLAN-Moduls.
MAC-Adresse - Die Kontrolladresse für den Medienzugriff, die über eine
eindeutige Kennung verfügt. Sie wird Netzwerkschnittstellen für Kommunikation
auf Ebene der Datenverbindungsschicht zugeordnet. Sie besteht aus 12
alphanumerischen Zeichen.
SmrtCntrllr WiFi Status - Derzeit nicht verwendet.
WiFi Abb. 112
SmrtCntrllr SSID - Derzeit nicht verwendet.
SmrtCntrllr IP-Adresse - Derzeit nicht verwendet.
SmrtCntrllr MAC-Adresse - Derzeit nicht verwendet.
8.2.3
GPS
GPS-Status - Zeigt an, ob der MDR das GPS-Modul
erkennt. Es zeigt „Erkannt“ oder „Nicht erkannt“ an.
GPS Satellite Count (GPS Satellitenzähler) - Zeigt
an, wie viele Satelliten das GPS-Modul erkennt; der Wert kann
zwischen 1 und 24 liegen.
Speed (Geschwindigkeit) - Zeigt die aktuelle
Fahrzeuggeschwindigkeit an.
GPS Abb. 113
37
8.3
Serverstatus
Centre Server # (Zentraler Server) - Zeigt die aktuellen
Details der Serverkonfiguration an. Es können maximal 6 zentrale
Server gespeichert werden.
Server-Status - Zeigt den Verbindungsstatus des
ausgewählten Servers an. Dieser kann „Verbunden“ oder „Nicht
verbunden“ lauten.
Network Type (Netzwerktyp) - Zeigt die Art der
Verbindungsschnittstelle an, die der zentrale Server für die
Kommunikation mit dem MDR-Server verwendet. Es gibt drei
Optionen: Ethernet, WiFi und mobiles Netzwerk.
Server protocol type (Serverprotokolltyp) - Zeigt das
eingebaute Kommunikationsprotokoll im eigenen Dateiformat an,
das zwischen dem MDR-Gerät und dem MDR-Server verwendet
wird. Dieser kann „Verbunden“ oder „Nicht verbunden“ lauten.
Achten Sie darauf, dass MDR5 eingestellt ist.
Serverstatus Abb. 114
Server-IP-Adresse - Zeigt die IP-Adresse des MDR-Servers
an. Dies kann eine interne oder externe IP-Adresse sein.
Port (Anschluss) - Zeigt den Anschluss für die
Kommunikation zwischen MDR und MDR-Server.
8.4
Umgebung
Voltage (V) (Spannung) - Zeigt die aktuelle
Spannungshöhe an, die der MDR erzielt.
Device Temperature (°C) (Gerätetemperatur) Zeigt die physische Temperatur des MDR-Geräts an.
HDD Heater Status (Status des HDD-Heizgeräts) Zeigt den aktuellen Status des Heizgeräts an. Das Heizgerät
befindet sich auf der Festplatte in der MCU. Das Heizgerät schaltet
sich automatisch ein, sobald die Umgebungstemperatur 0°C.
erreicht.
Ignition Status (Zündungsstatus) - Zeigt den aktuellen
Status des Zündungskabels an - gelb auf dem Stromkabel des
MDR.
Umgebung Abb. 115
8.5
Lagerung
Storage Type (Speichertyp) - Betrifft das
Speichermedium. Standardmäßig sollte die Festplatte und die
interne SD-Karte angezeigt werden. VORDERER USB kann auch
hier angezeigt werden, wenn ein USB-Datenträger mit dem
vorderen USB-Anschluss verbunden ist.
Warnhinweis:
Verbinden Sie keine externen Festplatten
mit dem vorderen USB-Anschluss. Nur USBFlashspeicher werden von diesem Anschluss
unterstützt. Brigade ist nicht verantwortlich für die
inkorrekte Verwendung dieses Anschlusses.
Status - Die Anzeige des Status eines Speichermediums. Es
können drei Statusmodi angegeben werden: AUFZEICHNUNG,
NORMAL oder FEHLGESCHLAGEN. Aufzeichnung bedeutet,
dass auf dem Medium gerade aufgenommen wird. Normal
bedeutet, dass auf das Medium derzeit nicht aufgenommen wird,
doch keine Fehlermeldungen vorliegen. Wenn eine Fehlermeldung
angezeigt wird, sollte der MDR erneut gestartet und das
Speichermedium formatiert oder ersetzt werden.
Speicher Abb. 116
Free/Total (Frei/Gesamt) - Zeigt die Kapazität des
Speichermediums an. In allen Speichermedien geht nach der
Formatierung durch binärmathematische Zusammenhänge etwas
Speicherplatz verloren. Normalerweise steht Ihnen pro Gigabyte
rund 70MB weniger Speicherplatz zur Verfügung.
Remain Time (Verbleibende Zeit) - Zeigt die
verbleibende Zeit auf jedem Speichermedium an, auf dem aktuell
aufgezeichnet wird.
38
8.6
Verlauf
Highest Speed (Höchstgeschwindigkeit) - Wird mit
entsprechendem Tag und Uhrzeit angezeigt.
Total Mileage (Gesamt-Laufleistung) - Zeigt die
Laufleistung des Fahrzeugs an.
Lowest Voltage (Niedrigste Spannung) - Wird mit
entsprechendem Tag und Uhrzeit angezeigt.
Highest Voltage (Höchstspannung) - Wird mit
entsprechendem Tag und Uhrzeit angezeigt.
Lowest Temperature (Niedrigste Temperatur) Wird mit entsprechendem Tag und Uhrzeit angezeigt.
Highest Temperature (Höchsttemperatur) - Wird mit
entsprechendem Tag und Uhrzeit angezeigt.
Verlauf Abb. 117
Highest Information Clean (Information löschen)
- Mit dieser Funktion löschen Sie alle vergangenen Informationen
auf dieser Seite.
9
MDR-Dashboard 5.0
Die Software "MDR-Dashboard 5.0" wird verwendet für die erweiterte lokale Wiedergabe, die Analyse, das Zuschneiden von Videoclips, die
GPS-Ortung, Fahrzeuginformationen und die Anzeige von Ereignissen/Protokollen. Die Wiedergabe von Remote-Geräten oder Servern ist bei
den MDR-Modellen mit Funktionen für mobile Netzwerke bzw. WiFi möglich. MDR-Dashboard 5.0 verfügt über die folgenden Funktionen:
• Echtzeit-Vorschau (je nach Modell)
• Überwachung mehrerer Fahrzeuge (je nach Modell)
• Wiedergabe von Server-Videodaten (je nach Modell) und lokalen Videodaten
• Zuschneiden von Videoclips und Herunterladen von Daten
• Beweismaterial-Management (je nach Modell)
• Planung automatischer Downloads (je nach Modell)
• Grundlegende Datenverwaltung
• Alarmzentrum (je nach Modell)
Es ermöglicht das Exportieren von Videoclips auf drei verschiedene Arten:
• STANDARD - eigenes Format (nur lesbar von MDR-Dashboard 5.0 und MDR-Player 5.0)
• EXPORT - ausführbare Datei mit integriertem MDR-Player 5.0
• AVI – allgemeines Videoformat (ohne Metadaten)
Abgesehen von den Export-Funktionen und der Anzeige von Ereignissen/Protokollen kann MDR-Dashboard 5.0 direkt von der MCU (mobilen
Caddy-Einheit) oder der internen SD-Karte ablesen. Diese Funktionen sind beim MDR-Player 5.0 nicht verfügbar.
9.1
PC-Systemanforderungen
Das System benötigt einen PC mit USB 2.0 A-Verbinder für den Anschluss der MCU am PC. Ein USB-Kabel mit USB-Standard-Typ A zu Typ B
wird mit dem MDR geliefert. MDR-Dashboard 5.0 ist mit Microsoft™ Windows™ 7, 8.x (32-Bit oder 64-Bit) und mit Microsoft™ Windows™ 10
kompatibel.
Hinweis: Um die Landkartenfunktion zu verwenden, ist eine Internetverbindung erforderlich.
MDR-Dashboard 5.0 Mindestanforderungen:
KOMPONENTE
CPU
Freier Speicherplatz (HDD)
Betriebssystem
Webbrowser
Grafikkarte
Software
Auflösung
RAM
9.2
MINDESTANFORDERUNGEN
INTEL i3-3220 (3,30GHz) und höher
4GB
Windows 7 SP1
Internet Explorer 10
Dezidierte Grafikkarte
Flash Player (aktuelle Version)
1280x760 (mindestens)
2GB
Wiederherstellen der Festplatten-Daten (Kurzanleitung)
Öffnen Sie die Software durch Klicken mit der rechten Maustaste auf das Symbol für
. Wählen Sie "Als Administrator ausführen". Dies
ermöglicht es der Software, Informationen aus der MCU abzulesen. Standardmäßiger Benutzername: "admin" und "default password": LEER
LASSEN. Nach der Eingabe des Benutzernamens (in Kleinbuchstaben) klicken Sie auf OK
Im lokalen Modus gibt es zwei Wiedergabeoptionen, HDD (Festplatte) und Directory (Verzeichnis). HDD (Festplatte) - ist aktiviert, wenn eine
physische mobile Caddy-Einheit (MCU) an den lokalen PC angeschlossen ist. HDD (Festplatte) - ist aktiviert, wenn eine physische mobile
Caddy-Einheit (MCU) an den lokalen PC angeschlossen ist.
Doppelklicken Sie auf das Fahrzeugsymbol.
. Durch werden ALLE Kalenderereignisse angezeigt. Doppelklicken Sie auf das relevante
Datum, um den Bildschirm vor der Wiedergabe anzuzeigen. Klicken Sie auf die Schaltfläche
oder bei pausierter Wiedergabe verfügbar. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.
. Diese Funktion ist nur bei der Wiedergabe
Das Fenster für die Clip-Einstellungen öffnet sich. Überprüfen Sie hier erneut die Start- und Endzeit. Markieren Sie die Kanäle, die Sie
herunterladen möchten. Je mehr Kanäle ausgewählt werden, desto größer wird die Datei.
39
Wählen Sie eine Option für das Speichern der Datei. Standard ist für Backup/für Benutzer mit installierter Software. Durch diese Option werden
Videodateien im eigenen Dateiformat (H264) zugeschnitten und erstellt. Durch diese Funktion wird das Videomaterial in einer sich selbst
ausführenden Datei exportiert, das ohne die Dashboard-Software wiedergegeben werden kann. Diese Option wird empfohlen, wenn Sie diese
Datei an eine dritte Datei senden möchten (Datei darf nicht größer sein als 1,5GB). .AVI-Dateien, die von den meisten Programmen wie
Windows Media Player (WMP™) wiedergegeben werden können. Jeder Kanal wird separat gespeichert, weshalb nicht alle Kanäle gleichzeitig
angesehen werden können. Die Lösung ist die Tragbarkeit des Formats. Der Nachteil davon ist, dass die Metadaten verloren gehen und eine
solche Datei nicht geschützt ist. Die Dateien können von beliebigen Personen abgespielt und bearbeitet werden. Diese Option ist nicht sicher
und wird deshalb nicht empfohlen. Wählen Sie den Speicherpfad für die Datei und klicken Sie auf OK.
Klicken Sie die Schaltfläche Herunterladen
um aktive bzw. vergangene Downloads anzuzeigen. Die fertiggestellten Aufgaben werden unter
der Registerkarte "Completed" (Fertiggestellt) angezeigt. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine Aufgabe und öffnen Sie den Ordner
. Dadurch öffnet sich automatisch der Speicherort Ihrer heruntergeladenen Daten.
9.3
Installation von MDR-Dashboard 5.0
• Der Vorgang wird am Client-PC durchgeführt. Klicken Sie mit der
rechten Maustaste auf die Installationsdatei in Symbol für MDRDashboard 5.0 Abb. 118 und klicken Sie auf RUN (als
Administrator ausführen).
Symbol für MDR-Dashboard 5.0 Abb. 118
• Möglicherweise wird daraufhin eine Sicherheitswarnung
angezeigt; diese kann ignoriert werden. Diese Software ist
garantiert virusfrei. Klicken Sie auf RUN (Ausführen).
• Daraufhin wird der Setup-Assistent
gestartet. Klicken Sie auf NEXT
(WEITER), um die Installation zu
starten.
• Die Benutzer können den Installationsort
selbst konfigurieren (wenn genug
Speicherplatz frei ist); siehe Speicherort
von MDR-Dashboard 5.0 Abb. 120. Es
wird NICHT empfohlen, den StandardInstallationsort zu ändern.
• Die Benutzer können daraufhin wählen,
ob ein Startmenü-Ordner erstellt werden
soll; siehe Startmenü MDR-Dashboard
Einstellung MDR-Dashboard 5.0 Abb. 119
5.0 Abb. 121.
Speicherort von MDR-Dashboard 5.0 Abb.
120
• Wie in Desktop-Symbol MDRDashboard 5.0 Abb. 122 gezeigt,
können die Benutzer außerdem wählen,
ob ein Desktop-Symbol erstellt werden
soll.
• Die Benutzer werden nun dazu
aufgefordert, auf NEXT (WEITER) zu
klicken, um mit der Installation zu
beginnen. Dies wird in Installation von
MDR-Dashboard 5.0 Abb. 123
beschrieben.
• Im letzten Schritt, der in Start von MDRDashboard 5.0 Abb. 124 gezeigt wird,
können die Benutzer die Software
Startmenü MDR-Dashboard 5.0 Abb. 121
Desktop-Symbol MDR-Dashboard 5.0 Abb.
starten. Markieren Sie das
122
Kontrollkästchen und klicken Sie auf
FINISH (FERTIGSTELLEN).
Installation von MDR-Dashboard 5.0 Abb. 123
Start von MDR-Dashboard 5.0 Abb. 124
40
9.4
9.4.1
Herstellen einer Verbindung zwischen MCU und PC
Vorbereitung der Herstellung der Verbindung (empfohlen)
• Die Benutzer können die folgenden Schritte durchführen, wenn
eine Internetverbindung vorhanden ist.
• Führen Sie Windows Update aus, damit die neuesten Treiber
installiert sind.
• Der PC muss gegebenenfalls mit Windows Updateauf den
neuesten Stand gebracht werden. Navigieren Sie zur Control
Panel (Systemsteuerung und klicken Sie dann auf Windows
Updateum dies zu bestätigen. Siehe Windows Update Abb.
125.
Windows Update Abb. 125
9.4.2
Vorgehensweise zur Verbindung der MCU (erforderlich)
• Die Benutzer müssen die folgenden Schritte durchführen, um die
MCU korrekt auf dem PC zu montieren.
• Verbinden Sie den USB-B-Stecker mit dem USB-Anschluss der
MCU.
• Verbinden Sie den USB-A-Stecker (Daten und Strom) mit einem
USB-Port am PC. Gerätetreiber wird installiert Abb. 126 wird
angezeigt.
• Wenn Gerätetreiber installiert Abb. 127 angezeigt wird, bedeutet
das, dass die beiden Treiber sowie das Gerät erfolgreich installiert
wurden.
• Die Benutzer können MDR-Dashboard 5.0 nun öffnen und die
Festplatte wird angezeigt.
Gerätetreiber wird installiert Abb. 126
Gerätetreiber installiert Abb. 127
Warnung:
Wenn das USB-A-Kabel der MCU zur früh vom PC
getrennt wird (während der Treiber-Installation), schlägt der
Prozess fehl. In diesem Fall wird die Festplatte nicht im MDRDashboard 5.0 angezeigt.
9.4.3
Bestätigung der Verbindung
• Öffnen Sie die Systemsteuerung.
• Navigieren Sie zu Geräte und Drucker; hier muss das Gerät USB to
ATA/ATAPI Bridge angezeigt sein; siehe Geräte und Drucker Abb.
128.
• Zeigen Sie die mit dem Gerät verbundenen Treiber an, klicken Sie
mit der rechten Maustaste auf das Symbol USB to ATA/ATAPI
Bridge und wählen Sie dann Eigenschaften.
• Allgemeine Eigenschaften Abb. 129 wird daraufhin angezeigt; hier
sind die Optionen Allgemein und Hardwareinformationen
verfügbar.
• Unter Hardwareinformationen müssen zwei Treiber aufgelistet
werden; einer davon entspricht der USB-Schnittstelle und einer der
Festplatte. Siehe Hardware-Eigenschaften Abb. 130.
Geräte und Drucker Abb. 128
Hinweis: Wenn ein Fehler auftritt, sind ein manuelles Entfernen der Treiber
und ein Neustart des PCs erforderlich. Kontaktieren Sie Brigade, falls
Sie Hilfe benötigen.
Allgemeine Eigenschaften Abb. 129
Hardware-Eigenschaften Abb. 130
41
9.5
Laden von HDD/SD
• Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die
Verknüpfung für MDR-Dashboard 5.0 und die Taste
RUN AS ADMINISTRATOR (Als Administrator
ausführen)..
• Daraufhin wird der Anmeldebildschirm angezeigt; siehe
Lokale Anmeldung Abb. 131.
• Standard-Benutzername: "admin" und StandardPasswort: LEER LASSEN.
• Nach der Eingabe des Benutzernamen, klicken Sie auf
OK. Siehe Details lokale Anmeldung Abb. 132.
• Es wird ein Startbildschirm angezeigt; siehe
Ladebildschirm Abb. 133.
• Dieser Prozess ermöglicht es den Benutzern, die
Inhalte einer verbundenen HDD-Caddy-Einheit (mit
USB-Kabel) oder einer Mirror-Aufzeichnung einer
internen oder externen SD-Karte zu laden.
• Die Ablesung solcher Datenträger kann langsam
erfolgen, je nach der Geschwindigkeit der Schnittstelle
und der Datenmenge.
Hinweis: HDD können einfach entfernt und erneut
verbunden werden, ohne Änderungen an der Konfiguration
vorzunehmen. SD-Karten sind nicht Hot-Plug-fähig. Um
eine SD-Karte sicher zu entfernen, klicken Sie auf das
Symbol für sicheres Entfernen in der Windows™-Taskleiste
(siehe SD-Karte entfernen Abb. 134 und DatenträgerFormatierung abbrechen Abb. 135).
Warnhinweis: Nach dem Einfügen
von SD-Karten in ein Lesegerät
werden Sie möglicherweise von
Windows™ dazu aufgefordert,
diese zu formatieren (rechts).
Klicken Sie Cancel (Abbrechen).
Die Formatierung der SD-Karte
löscht die Daten von der SD-Karte.
• Zur Wiederherstellung der
Daten von der Festplatte
verbinden Sie die MCU mit der
Festplatte mit dem lokalen PC
mit Hilfe des USB-B-Kabels.
Wenn die MCU nicht startet,
verbinden Sie beide USB-BKabel. Wenn die MCU immer
noch nicht startet, versuchen
Sie es mit einem anderen USBAnschluss.
• Klicken Sie nach dem Start der
MCU auf das Symbol für
Aktualisierung
; daraufhin
wird das Fahrzeug grün
angezeigt, was bedeutet, dass
darauf zugegriffen werden
kann.
• Die Anzahl der mit dem PC
verbundenen MCU-Einheiten
wird unter HDD COUNT (HDDANZAHL)angezeigt. Siehe
HDD-Anzahl Abb. 136.
Lokale Anmeldung Abb. 131
Details lokale Anmeldung Abb. 132
SD-Karte entfernen Abb. 134
Ladebildschirm Abb. 133
HDD-Anzahl Abb. 136
Datenträger-Formatierung abbrechen
Abb. 135
42
9.6
MDR-Dashboard 5.0 Lokaler Modus
6
5
4
2
Benutzeroberfläche von MDR-Dashboard 5.0 Abb. 137
Die Benutzeroberfläche von MDR-Dashboard 5.0 ist in mehrere
nummerierte Bereiche unterteilt; siehe Benutzeroberfläche von MDRDashboard 5.0 Abb. 137:
1. Datenquellen-Zugriff (Datenquelle Abb. 158)
2. Grafiken
3. Bedienfeld
4. Medien-Wiedergabe
5. Landkarte
6. Bild-Informationen
Die oben genannten Bereiche werden in den folgenden Abschnitten
im Detail erklärt. Bei der Wiedergabe können die Benutzer auf der
Zeitachse hinein- bzw. hinauszoomen, durch Betätigung des
Mausrads oder der Tasten +/-. Die vertikale blaue Linie kann durch
Ziehen und Ablegen oder direktes Klicken auf die Zeitachse auf der
gewünschten Zeit positioniert werden.
9.6.1
3
6
Bild-Informationen Abb. 138
Kanalinformationen
• Informationen über Auflösung, Bildrate und Streaming-Bitrate werden in
allen 4 oder 8 Quadraten angezeigt – nur in der Vollbild-Ansicht (Bereich
4).
• Oben linke in den einzelnen Bildern wird die MDR-DashboardKanalnummer angezeigt, gefolgt von der Unternehmenskennzahl, der
Fahrzeugkennzahl und der MDR-Kanalnummer. Kanalinformationen Abb.
139 zeigt: "4 3-3 - 4".
• Durch Doppelklicken auf den gewünschten Kanal kann dieser im
Vollbildmodus angezeigt werden. Schließen Sie die Vollbild-Ansicht,
indem Sie erneut doppelklicken.
• Die Audio-Wiedergabe ist auf jeweils einen Kanal beschränkt. Durch
einfaches Klicken auf einen Kanal wird auf den Audio-Feed zugegriffen.
Durch einen grünen Umriss wird der derzeit wiedergegebene Audio-Feed
gekennzeichnet.
• Die einzelnen Kamerakanäle haben zwei zusätzliche Funktionen, BLUR
Kanalinformationen Abb. 139
(Weichzeichnen)
und ZOOM
.
• Die Benutzer können die Funktion BLUR (WEICHZEICHNEN) dazu
verwenden, um einen bestimmten Bereich des Bildes während der
gesamten Wiedergabe als Mosaikbild anzuzeigen. Siehe MosaikErstellung Abb. 140, Festlegen des Mosaikbereichs Abb. 141 und BlurFunktion aktiviert Abb. 142.
• BLUR (Weichzeichnen) - Diese Funktion kann auf einen Kanal
angewandt werden, um ein Videosegment zuzuschneiden. Klicken Sie die
Taste "Löschen", um die Funktion "Blur" wieder vom Kanal zu entfernen.
43
• ZOOM - Wird verwendet, um einen
bestimmten Bereich eines
Kamerakanals zu vergrößern. Klicken
Sie dazu auf die Lupe und wählen
Sie den gewünschten Bereich.
Daraufhin wird bei der Wiedergabe
nur dieser Bereich dargestellt. Durch
Doppelklicken auf den Kamerakanal
wird diese Ansicht wieder
aufgehoben. Siehe Auswahl des
Mosaik-Erstellung Abb. 140
Zoombereichs Abb. 143 und
Zoombereich Abb. 144.
• ZOOM kann nicht auf einen Videoclip
angewandt werden – Diese Funktion dient
zur genaueren Inspektion eines kritischen
Bereichs.
•
Festlegen des
Mosaikbereichs Abb. 141
Wird verwendet für HINEINODER HINAUSZOOMEN auf der Zeitachse.
Maximales HINEINZOOMEN ist 5 Sekunden
und minimales HINAUSZOOMEN bis zu 24
Stunden.
Auswahl des Zoombereichs Abb. 143
9.6.2
Blur-Funktion aktiviert
Abb. 142
Zoombereich Abb. 144
Ereignisse und Grafiken
• Informationen über Ereignisse können durch Klicken auf die Schaltfläche
EVENT(Ereignis) angesehen werden, siehe Erweiterte Ansichtseinstellungen
Abb. 145. Dadurch wird eine Liste aller Ereignisse angezeigt.
• Die Ereignisse können auch durch Klicken auf die einzelnen Registerkarten
gefiltert werden; siehe Ereignis-Informationen Abb. 146. Es können die
Pfeiltasten verwendet werden, um auf die einzelnen Optionen der
Registerkarten zuzugreifen. Durch Doppelklicken auf ein Protokoll in der
Ereignisliste springt die Wiedergabe zum entsprechenden Punkt.
• Einstellungen der Bildschirmanzeige – Die zweistelligen Namen der Sensoren
werden in der Ereignisliste in Klammer angezeigt. Siehe Ereignis-Informationen
Abb. 146.
• Die Ereignisse können auch basierend auf einer benutzerdefinierten Hierarchie
Erweiterte Ansichtseinstellungen Abb. 145
angeordnet werden. Klicken Sie auf das Symbol
(Ereignis-Informationen
Abb. 146) um die Reihenfolge anzuzeigen und zu ändern. Verwenden Sie
in Ereignis-Hierarchie Abb. 147.
• Siehe Ereignis-Informationen Abb. 146. Die Ereignisinformationen bestehen
aus den Ereignisnamen, den Ereigniszeiten und den entsprechenden
Beschreibungen. (Verwenden Sie die horizontale Scrollleiste, um diese
anzuzeigen.)
• Die Benutzer können auf verschiedene Fahrzeugdaten zugreifen, z. B.:
➢ Datenkurve für aufgezeichneten Kanal vgl. mit Zeit
➢ Geschwindigkeitskurve vgl. mit Zeit
➢ g-Kraft-Datenkurve vgl. mit Zeit
• Durch Doppelklicken auf einen grafischen Punkt springt die Wiedergabe zum
entsprechenden Punkt auf der Zeitachse.
• Klicken Sie das in Grafik-Optionen Abb. 148 angezeigte Dropdown-Menü und
wählen Sie dann VEHICLE STATUS (Fahrzeugstatus).
• Nachdem das Fahrzeug-Untermenü geöffnet wurde, wie in Fahrzeugstatus
Abb. 149 gezeigt, klicken Sie auf die gewünschte Option, um die Daten grafisch
darzustellen.
Ereignis-Hierarchie Abb. 147
• Die Ereignisse werden mit deutlich
erkennbaren vertikalen Markierungen
auf allen grafischen
Darstellungen angezeigt. Wenn Sie den
Mauszeiger über diese Markierungen
bewegen, werden zusätzliche Informationen
angezeigt; z. B. Grafische Darstellung
Kanal Abb. 151.
• Die weißen Videokanal-Leisten sind
normale Aufzeichnungen. Die orangen
Videokanal-Leisten sind AlarmAufzeichnungen.
Ereignis-Informationen Abb. 146
Grafik-Optionen Abb. 148
Fahrzeugstatus Abb. 149
Geräte-Status Abb. 150
44
Grafische Darstellung Kanal Abb. 151
• Die Benutzer können auf verschiedene Geräteinformationen zugreifen, z. B.:
➢ Kurve der Gerätetemperatur vgl. mit der Zeit – durch den integrierten Temperatursensor
➢ Umgebungskurve vgl. mit Zeit – derzeit nicht unterstützt
➢ Spannungskurve vgl. mit Zeit
• Klicken Sie auf das in Grafik-Optionen Abb. 148 angezeigte Dropdown-Menü und wählen Sie dannDEVICE STATUS (Gerätestatus).
• Nachdem das Gerätestatus-Untermenü geöffnet wurde, wie in Geräte-Status Abb. 150 gezeigt, klicken Sie auf die gewünschte Option, um die
Daten grafisch darzustellen.
• Die Rad-Drehzahl wird derzeit nicht verwendet.
Grafische Darstellung Geschwindigkeit Abb. 152
• Die g-Kraft wird als dreifache Kurve mit roten, grünen und gelben Linien angezeigt; dabei entsprechen die Farben jeweils der X-, Y- bzw. ZAchse.
•
•
Diese Kontrollkästchen können markiert werden oder nicht; je nach der gewünschten grafischen Darstellung.
Die höchsten und niedrigsten Spitzen der aktuellen Kurvendaten werden rechts neben der grafischen Darstellung angezeigt.
Grafische Darstellung g-Kraft Abb. 153
Grafische Darstellung Temperatur Abb. 154
9.6.3
Bildinformationen
Unter den Bildinformationen (Bild-Informationen Abb.
155) werden die Firmware/MCU-Version, die
Registrierungsinformationen, die Fahrzeugortung und
die Fahrzeuginformationen (Temperatur und
Spannung) angezeigt.
FRAME INFORMATION (Bildinformationen) besteht
aus:
• Firmware-Version
• MCU-Version
• Fahrzeugregistrierung
• g-Kraft
• GPS
• Geschwindigkeit
• Spannung
• Gerätetemperatur
Bild-Informationen Abb. 155
9.6.4
Sensor-Status
• Die zweistelligen Namen werden im Bildschirmmenü
festgelegt, wo die Benutzer die einzelnen Sensoren
benennen können. Siehe 7.3.1.1 IO für nähere
Informationen.
• MDR-Dashboard 5.0 zeigt den Status der SensorAuslöser unten in den Bildinformationen (Bereich 6) an.
Sensor-Status Abb. 156 zeigt die Zündung (IGN) und
das Sensorsignal Br (Bremse) im ausgelösten Zustand.
•
PB (Paniktaste) und IGN (Zündung) können nicht
konfiguriert werden.
•
Ihr MDR ist standardmäßig so eingestellt, dass er die
Sensoren für Li (linker Blinker), Ri (rechter Blinker), Rv
(Rückfahrkamera) und Br (Bremse) in der
Bildinformation anzeigt.
Sensor-Status Abb. 156
45
9.6.5
Landkarten-Ortung
Die Landkarte (Bereich 5) aktualisiert die Position des Fahrzeugs ständig
während der Wiedergabe und zeigt die Fahrzeugregistrierung an. Mit den
Tasten +/- kann die Landkarte vergrößert oder verkleinert werden.
• Es gibt dabei zwei Ansichten, die aktiviert bzw. deaktiviert werden können:
• Fixieren der Landkarte am Fahrzeug
• Linie zeigen/ausblenden
• Klicken Sie auf die Schaltfläche "Lock Map" ("Landkarte fixieren)
damit das Fahrzeug immer in der Mitte der Landkarte gezeigt wird. Wenn
diese Funktion deaktiviert ist, kann die Landkarte frei verschoben werden,
egal, wo sich das Fahrzeug befindet.
• Wenn Sie auf die Schaltfläche "Line" ("Linie")
klicken, wird die
Routenverfolgung auf der Landkarte aktiviert bzw. deaktiviert. Es wird
empfohlen, diese Option zu aktivieren.
• Die rote Spur ist die bereits gefahrene Route und die blaue Spur die
bevorstehende Route. Auch die Satellitenansicht von Google Maps wird
unterstützt.
• Ein Gefahrensymbol
Landkarten-Ortung Abb. 157
auf der Landkarte zeigt jene Punkte an, an denen der Alarm ausgelöst wurde. Wenn innerhalb von kurzer Zeit
mehrere Alarme auftreten, wird ein Kästchen mit der Anzahl der Alarme auf der Landkarte angezeigt
. Klicken Sie auf diese
Symbole, um zusätzliche Informationen
über den Alarm anzuzeigen.
• Die Video-Wiedergabe springt zum Ereignispunkt, wenn auf diesen geklickt wird.
Hinweis:
Als Alternative können auch Bing-Landkarten gewählt werden. Nach einem Umschalten der Landkarten muss MDR-Player
5.0 neu gestartet werden; eine entsprechende Aufforderung wird angezeigt.
9.7
Laden von einem USB-Datenträger oder Ordner
Diese Vorgehensweise gilt für Aufzeichnungen, die zuvor vom MDR heruntergeladen und auf einem USB-Datenträger gespeichert wurden
oder Aufzeichnungen, die manuell direkt auf einem PC gespeichert werden.
• Um die exportierten Dateien zu lesen, klicken Sie bitte auf die Registerkarte "Directory" (Verzeichnis) im Bereich "Data Source Access"
(Datenquellen-Zugriff) (Bereich 1). Siehe Datenquelle Abb. 158.
1
Datenquelle Abb. 158
• Sie klicken auf die Registerkarte DIRECTORY (Verzeichnis) wie
inRegisterkarte Verzeichnis Abb. 159gezeigt.
• Klicken Sie auf ADD (Hinzufügen) wie in Verzeichnis hinzufügen Abb.
160gezeigt. Navigieren Sie zum gewünschten Ordner und klicken Sie auf
SELECT FOLDER (Ordner auswählen).
• Daraufhin wird ein Windows™ Explorer-Dialogfeld geöffnet (Windows
Explorer-Ordner Abb. 161), das die Auswahl des Ordners ermöglicht, in
dem sich die Aufzeichnungen befinden. Auswahl des Namens des MDRFahrzeugs; hier 3-3• Nachdem der Ordner erfolgreich geladen wurde, wird er so angezeigt, wie
in Geräte-Verzeichnis Abb. 162 gezeigt.
Registerkarte Verzeichnis Abb. 159
Verzeichnis hinzufügen Abb. 160
46
• Wenn bereits vorher ein Verzeichnis spezifiziert
wurde, klicken Sie auf das Symbol für Aktualisierung
, um dieses anzuzeigen. Ein grünes Symbol zeigt
an, dass dieses durchsucht werden kann.
• Doppelklicken Sie auf das Fahrzeugsymbol. Dadurch
werden ALLE Kalenderereignisse angezeigt. Ein
typisches Beispiel für einen Kalender wird in HDDKalender Abb. 166gezeigt..
• Das Verzeichnis wird nun im linken Bereich angezeigt;
siehe Geräte-Verzeichnis Abb. 162.
• Dabei können mehrere Verzeichnisse angegeben
werden. Die Verzeichnisse können durchsucht
werden. Siehe Verzeichnis-Suche Abb. 163. Dabei
können benutzerdefinierte und erweiterte Suchen
konfiguriert werden. Siehe Windows Explorer-Ordner
Abb. 161 und Erweiterte Sucheinstellungen Abb. 165.
Windows Explorer-Ordner Abb. 161
Geräte-Verzeichnis Abb. 162
Verzeichnis-Suche Abb. 163
Benutzerdefinierte Suche Abb. 164
Erweiterte Sucheinstellungen Abb. 165
9.8
Ablesen von Daten
• Doppelklicken Sie auf das Fahrzeugsymbol.
. Durch
werden ALLE Kalenderereignisse angezeigt.
• Die einzelnen Farben haben folgende Bedeutungen:
➢ Die grünen Datumsangaben entsprechen normalen
Aufzeichnungen
➢ Die orangen Datumsangaben entsprechen AlarmAufzeichnungen
➢ Die roten Punkte entsprechen den Metadaten
➢ Der blaue Umriss kennzeichnet das aktuelle (heutige)
Datum
• Ein typisches Beispiel für einen Kalender wird in HDD-Kalender
Abb. 166 gezeigt.
• Um die angezeigten Daten zu filtern können die Benutzer
bestimmte Suchkriterien angeben. Dabei können
benutzerdefinierte und erweiterte Suchen erstellt werden. HDDSuche Abb. 167.
• Achten Sie darauf, dassDOWNLOAD METADATENstets
markiert ist. Siehe Metadaten-Einstellung Abb. 168. Dadurch wird
garantiert, dass alle (grafischen) Metadaten bei der
Videowiedergabe angezeigt werden.
• Benutzer können auf die einzelnen Kalenderdaten doppelklicken.
Dadurch wird der Bildschirm vor der Wiedergabe angezeigt.
Siehe Anzeige vor der Wiedergabe Abb. 169. Die Benutzer
können wählen, welche Kanäle bei der Wiedergabe angezeigt
werden.
HDD-Kalender Abb. 166
HDD-Suche Abb. 167
Metadaten-Einstellung Abb. 168
47
Anzeige vor der Wiedergabe Abb. 169
• Die Benutzer können zwischen verschiedenen Ansichten wählen,
z. B. MAP (Landkarte), VIDEO und VIDEO/MAP
(Video/Landkarte). Siehe Ansichts-Optionen Abb. 170.
Ansichts-Optionen Abb. 170
• Auch auf Bildfrequenz- und Ereignisdaten kann von diesem
Bereich aus zugegriffen werden. Um von der aktuellen
Wiedergabe aus wieder zur Kalenderansicht zurückzukehren,
klicken Sie auf den Rückwärtspfeil
. Siehe Zurück zum
Kalender Abb. 171.
• Wählen Sie, welche Kanäle wiedergegeben werden sollen.
Zurück zum Kalender Abb. 171
• Klicken Sie auf die Play-Schaltfläche
anzuzeigen.
Aktuelle Position
der Wiedergabe
und
Wiedergabegesc
hwindigkeit
Wiedergab
e/Pause
Zurücks
pulen
, um die Daten
Stop
p
Langsamer
Vorlauf
Schneller
Vorlauf
Nächstes
Bild
Vorheriges Bild
Schnapp
schuss
Lautstärke
GPS-Filter
Vid
eoc
lip
Benutzeroberfläche von MDR-Dashboard 5.0 Abb. 172
• Fast Forward (Schneller Vorlauf) Optionen (1x, 2x, 4x, 8x, 16x,
32x). Die Optionen für Slow Forward (Langsamer Vorlauf) sind
maximal 1/2, 1/4, 1/8, 1/16 and 1/32.
• Durch Doppelklicken auf einen Kanal wird dieser im
Vollbildmodus angezeigt. Es gibt noch weitere Optionen in
Verbindung mit der Anzeige von Optionen; siehe Optionen für
Videoanzeige Abb. 173. Dies ist je nach Modell unterschiedlich
(4- oder 8-Kanal).
➢ Vollbild
➢ Vorherige Seite
➢ Nächste Seite
➢ Drei Fenster
Optionen für Videoanzeige Abb. 173
➢ Vier Fenster
➢ Sechs Fenster
➢ 9 Fenster
48
9.9
Videos exportieren
• Klicken Sie auf die Schaltfläche CLIP
. Diese Funktion ist nur bei der
Wiedergabe oder bei pausierter Wiedergabe verfügbar.
• Es werden grüne Markierungen für das Zuschneiden angezeigt
(unterbrochene vertikale Linien). Siehe Zuschneiden eines Videos Abb.
174.
• Wählen Sie durch Ziehen der Markierungen die Start- und Endzeit der
Clips aus; durch die Verwendung der Tastatur können außerdem
Feinabstimmungen vorgenommen werden. Siehe Videoclip-Einstellungen
Abb. 175.
Zuschneiden eines Videos Abb. 174
• Klicken Sie auf OK, um die Auswahl zu bestätigen.
• Es wird das folgende Fenster angezeigt, um die Kanäle, die
Zuschneidezeiten (falls unzufrieden mit den Markierungen) und die
Exportfunktion auszuwählen. Es gibt drei Exportfunktionen:
➢ Standard
➢ Export
➢ AVI
• Bei der Option STANDARD wird der Clip zugeschnitten und es wird eine
Ordnerstruktur im eigenen Format (H264) auf einem lokalen Datenträger
(z.B. Festplatte) erstellt.
• Hinweis: Die Benutzer dürfen dabei nicht denselben Speicherort wir der
ursprüngliche Ordner verwenden. Nach dem Zuschneiden werden die
Dateien in einem Ordner abgelegt, der folgendermaßen benannt wird:
\Firmenname-Fahrzeugnummer\JJJJ-MM-TT\record
Videoclip-Einstellungen Abb. 175
• Die Option EXPORT ermöglicht es dem Benutzer, die Clips als alleinstehende .exe-Datei mit einem integrierten MDR-Player 5.0 zu
exportieren. Diese Option ist die empfohlene Lösung, da sowohl die Metadaten als auch das Videomaterial darin enthalten sind. SieMUSS
durch ein Passwort geschützt werden und kann ohne zusätzliche Software wiedergegeben werden. Wenn kein Passwort erstellt wird, kann
nicht auf die Datei zugegriffen werden.
• Durch die Option AVI werden .avi-Dateien erstellt, die von den meisten Programmen wie Windows Media Player (WMP™) oder Video Lan
Client (VLC) wiedergegeben werden können. Der Vorteil dieser Lösung ist die Portabilität des Formats. Der Nachteil davon ist, dass die
Metadaten verloren gehen und eine solche Datei nicht geschützt ist. Sie kann von beliebigen Personen wiedergegeben und bearbeitet
werden. Die einzigen Informationen, die im Video enthalten sind, werden durch die OSD-Optionen (Bildschirmeinblendung) festgelegt.
• Die Benutzer können den Fortschritt der aktuellen bzw. abgeschlossenen Downloads im Bereich "Downloads" kontrollieren. Klicken Sie auf
die Schaltfläche
• Siehe Aktuelle Download-Aufgaben Abb. 176. Die Aufgaben-Priorität hängt von der Reihenfolge ab. Wenn eine andere Aufgabe eine
höhere Priorität hat, verwenden Sie
um die Aufgabe anzuhalten
um die Aufgabe mit Priorität zu starten. Wenn ein
Fehler gemacht wird, können die Aufgaben gelöscht werden, durch Verwendung von
Aktuelle Download-Aufgaben Abb. 176
• Die fertiggestellten Aufgaben werden unter der Registerkarte
"Fertiggestellt" angezeigt; siehe Fertiggestellte Download-Aufgaben Abb.
177.
• Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine fertiggestellte Aufgabe, um
ein Untermenü anzuzeigen; siehe Untermenü Abb. 178.
Untermenü Abb. 178
Fertiggestellte Download-Aufgaben Abb. 177
49
9.10 Schnappschüsse speichern
• Klicken Sie auf den gewünschten Kanal; dieser wird durch einen grünen
Umriss hervorgehoben.
• Klicken Sie auf die Schaltfläche für Schnappschüsse
im Bedienfeld.
• Daraufhin wird ein Popup-Fenster unten rechts am Desktop angezeigt
(neben Datum/Uhrzeit). Der Speicherort für Schnappschüsse wird
ebenfalls hier angezeigt (siehe Schnappschuss-Popup Abb. 179).
• Klicken Sie auf die Information zu erfolgreichem
Schnappschuss
, um auf den IMAGE FILTER
(Bildfilter)zuzugreifen; hier werden alle lokal gespeicherten
Schnappschüsse angezeigt. Siehe Schnappschuss-Bild-Filter Abb. 180.
Schnappschuss-Bild-Filter Abb. 180
Schnappschuss-Popup Abb. 179
9.11 Benutzer- und Systemeinstellungen
• Der aktuell angemeldete Benutzer, das Datum (Client-PC) und die Uhrzeit (ClientPC) werden angezeigt. Siehe Benutzer- und Systembereich Abb. 181.
• Dieser Bereich dient zur Abmeldung. Dazu muss das Logout-Symbol angeklickt
werden
. Daraufhin wird ein Bestätigungsfenster angezeigt, um die
Abmeldung abzuschließen. Nach Klicken auf YES oder NO wird das
Anmeldefenster von MDR-Dashboard 5.0 angezeigt. Siehe Abmeldebildschirm
Abb. 183.
Benutzer- und Systembereich Abb. 181
MDR-Dashboard 5.0 Einstellungen Abb. 182
• Klicken Sie auf das Getriebesymbol,
um ein Untermenü mit den Optionen
SYSTEM SETTINGS (SYSTEMEINSTELLUNGEN) und ABOUT (INFO)
anzuzeigen. Siehe MDR-Dashboard 5.0 Einstellungen Abb. 182.
• Durch die Option ABOUT (INFO) wird das in Info Abb. 184angezeigte Fenster
eingeblendet. Darin wird die aktuelle Version von MDR-Dashboard 5.0 angezeigt.
• Siehe Fenster SYSTEM in Systemeinstellungen Abb. 185. In diesem Bereich
können folgende Optionen konfiguriert werden:
➢ Speicherpfad für Schnappschüsse
➢ Landkartentyp
➢ Sprache – Englisch oder Chinesisch
➢ Geschwindigkeits-Einheit
➢ Temperatur-Einheit
➢ Automatische Umschaltung zum Hauptstream – nicht verwendet
➢ Video wiederholen – Spielt das gesamte ausgewählte Video wiederholt ab.
Diese Funktion kann sowohl für HDD- als auch für Verzeichnis-Wiedergabe
verwendet werden.
➢ Alarm-Zähler (nur Servermodus) – zeigt die historischen Alarme und
Ereignisse im Alarm-Protokollbereich an. Der Standardwert ist 200.
➢ Alarm-Zeitraum (nur Servermodus) – zeigt die den Alarm und die Ereignisse
für den eingestellten Zeitraum im Protokoll an. Der Standardwert ist 30
Minuten.
Abmeldebildschirm Abb. 183
Info Abb. 184
50
• Die Systemeinstellungen umfassen 2
Fenster – System und Permission
(Berechtigung) Die Systemeinstellungen
werden in Systemeinstellungen Abb.
185gezeigt.
• Siehe das Fenster PERMISSION
SETTINGS (Berechtigungseinstellungen)
in Berechtigungseinstellungen Abb. 186.
Dieser Bereich dient zur Einrichtung der
Anmeldedaten für lokale Benutzer.
• Nur das Konto ADMIN (ADMINISTRATOR)
ist dazu berechtigt, neue lokale
Benutzerkonten zu erstellen.
• Nur lokale Benutzerkonten sind für
Benutzer, die sich bei DEMSELBEN PC
anmelden, aber unterschiedliche
Zugriffsstufen benötigen.
• Diesen Konten können Passwörter
zugewiesen werden. Hier werden
außerdem die Berechtigungen für die
einzelnen lokalen Benutzer festgelegt.
Jeder Benutzer sollte seine Passwörter
notieren.
Systemeinstellungen Abb. 185
Berechtigungseinstellungen Abb. 186
Lokalen Benutzer hinzufügen Abb. 187
10 MDR-Player 5.0
MDR-Player 5.0 ist optisch und in Hinblick auf seine Bedienung ähnlich wie MDR-Dashboard 5.0. MDR-Player 5.0 wird hauptsächlich zur
Wiedergabe ausführbarer Dateien (.exe) verwendet. Das System ist mit Microsoft Windows™ 7, 8.x (32-Bit oder 64-Bit) und Microsoft
Windows™ 10 kompatibel. Um die wichtigsten Unterschiede zwischen den beiden Programmen zu identifizieren, sehen Sie folgende Tabelle:
MDR-Dashboard 5.0 vgl. mit MDR-Player 5.0
MDR-DASHBOARD 5.0
Installation erforderlich
Wiedergabequellen – Server-HDD, lokale HDD, lokales SDBeweismaterial, Remote-Gerät und Verzeichnis-Wiedergabe
(Videoclips)
Live-Modus, Wiedergabe-Modus, Beweis-Modus
Aufzeichnungen anzeigen, zuschneiden und exportieren
Schnappschuss-Auswahl
Ereignisse und Protokolle anzeigen
Kanal-Blur (Weichzeichnen) und Zoom
MDR-PLAYER 5.0
Direkt ausführbare Datei
Wiedergabequellen – exportierte Dateien
(passwortgeschützte .exe-Dateien) und VerzeichnisWiedergabe (Videoclips)
Wiedergabe-Modus
Aufzeichnungen wiedergeben
Einzelner Schnappschuss
Keine Option zur Anzeige von Ereignissen und Protokollen
Kein Kanal-Blur (Weichzeichnen) und Zoom
10.1 Exportierter MDR-Player 5.0
• Der eingebettete MDR-Player 5.0 ist
eine einzige ausführbare Datei, die mit
einem Passwort geschützt werden kann
(auf Wunsch des Benutzers); sie wird
von MDR-Dashboard 5.0 generiert.
• Diese Datei enthält einen exportierten
Videoclip mit MDR-Player 5.0. Durch
Doppelklicken auf die .exe-Datei wird
MDR-Player 5.0 gestartet und die
Aufzeichnungen werden automatisch mit
den Metadaten angezeigt. Siehe Bilder
unten für das Symbol für exportierte
Dateien sowie die Eingabeaufforderung
für das Passwort.
Exportiertes MDR-Symbol Abb. 188
Passwort-Eingabeaufforderung Abb. 189
51
10.2 Einrichtung von MDR-Player 5.0
• MDR-Player 5.0 erfordert keine Installation. Wenn MDR
Dashboard 5.0 bereits installiert ist, kann MDR-Player 5.0 über
das Startmenü oder einer Verknüpfung auf dem Desktop
gestartet werden.
• Siehe Symbol für MDR-Player 5.0 Abb. 190. Doppelklicken Sie
auf das Brigade-Logo mit dem Namen "MDR-Player 5.0", um das
Programm zu starten.
Symbol für MDR-Player 5.0 Abb. 190
10.3 Grundlegende Operationen
MDR-Player 5.0 ermöglicht es, Daten auf drei Arten zu laden:
• Von einem Videoclip mit eingebettetem MDR-Player 5.0 (siehe Abschnitt 10.1)
• Eine Datei öffnen
Die Benutzer können über das Dropdownmenü auf die folgenden Informationen
zugreifen: Siehe Fahrzeugstatus Abb. 191:
• Kanal
• Geschwindigkeit
• g-Kraft
Fahrzeugstatus Abb. 191
• Temperatur
• Spannung
Es wird der folgende Bildschirm angezeigt. MDR-Player 5.0 Abb. 192 zeigt eine Ansicht mit mehreren Kameras, eine Zeitachse mit
Steuerelementen und eine Google Maps-Ansicht.
Hinweis:
Um die Landkartenfunktion zu verwenden, ist eine Internetverbindung erforderlich.
MDR-Player 5.0 Abb. 192
Die Symbolleiste (Bedienfeld Abb.154) hat folgende Optionen:
• Datei öffnen
• Anhalten
• Zurückspulen
• Stopp
• Langsamer Vorlauf (x1/2 oder x1/4)
• Schneller Vorlauf (x2/2 oder x4/4)
• Vorheriges Bild
• Nächstes Bild
• Audio
• Aufnahme eines Schnappschusses des gewählten Kanals, gespeichert im Verzeichnis C:\Benutzer\<username>\AppData\Roaming\MDRPlayer 5.0\Temp
• Bild-Informationen
Datei
öffnen
Aktuelle
Position der
Wiedergabe
und
Zurücks
pulen
Wiedergab
e/Pause
Stop
p
Langsamer
Vorlauf
Schneller
Vorlauf
Nächstes
Bild
Vorheriges Bild
Schnapp
schuss
Lautstärke
Bild-Informationen
52
Benutzeroberfläche von MDR-Player 5.0 Abb. 193
Um lokale Videoclips (H.264) zu öffnen, klicken Sie auf das Symbol
OPEN FILE (Datei öffnen)
. Nach Klicken auf OPEN FILE
(Datei öffnen) (Datei öffnen Abb. 194), wird ein Windows™ ExplorerDialog angezeigt. Navigieren Sie zu dem Ordner, in dem sich die
.h264-Dateien befinden. Wenn Sie die Datei für einen einzelnen
Kanal auswählen, lädt MDR-Player 5.0 automatisch auch die anderen
Kanäle (falls vorhanden) für denselben Zeitrahmen.
Datei öffnen Abb. 194
Videoclips (H.264-Dateien), die mit einer älteren Version von MDRDashboard 1.0 erstellt wurden, können nur mit MDR-Player 1.0
wiedergegeben werden. Videoclips, die mit MDR-Dashboard 5.0
erstellt wurden, können nur mit MDR-Player 5.0 wiedergegeben
werden.
Durch die Auswahl OPEN FILE (Datei öffnen)können die Benutzer
einen Ordner nach Datum auswählen; siehe Abbildung
(Dateibrowser Abb. 195).
Dateibrowser Abb. 195
Nach dem Laden der Daten können die Benutzer die Videos abspielen (maximal 4 Kanäle für MDR-504xx-500 oder 8 Kanäle für MDR-508xx1000). Durch Doppelklicken auf einen Kanal wird dieser im Vollbildmodus angezeigt. Die Audiowiedergabe von Kanal 1 wird abgespielt, wenn
mehrere Kanäle angezeigt werden. Die Benutzer können einen andere Audioquelle wählen, indem Sie einmal auf ein anderes Kanalbild klicken.
Bei der Wiedergabe können die Benutzer auf der Zeitachse hinein- bzw. hinauszoomen, durch Betätigung des Mausrads oder der Tasten +/-.
Grafische Darstellung Geschwindigkeit Abb. 196
Grafische Darstellung Spannung Abb. 197
Grafische Darstellung Temperatur Abb. 198
Grafische Darstellung g-Kraft Abb. 199
Verwenden Sie das Symbol
, um Bildinformationen anzuzeigen. Es werden Informationen wie der Sensor-Auslöserstatus, die GPSPosition, die Firmware/MCU sowie Video-Aufzeichnungsparameter angezeigt (Abbildung Bildinformationen 161).
53
Firmware- und
MCUVersionen
GPS-Ortung
Auslöser-Status, z. B. Br
(Bremsauslöser)
Bild-Informationen Abb. 200
Auf den Landkarten (unten) wird die GPS-Information ständig aktualisiert; außerdem wird die Fahrzeugnummer angezeigt. Mit den Tasten +/oder dem Mausrad kann die Landkarte vergrößert oder verkleinert werden.
Hinweis: Das Hand-Tool ermöglicht es dem Benutzer, die Landkarte zu verschieben, während das Bild regelmäßig aktualisiert wird, damit das
Fahrzeug im Zentrum des Bilds bleibt.
Die rote Spur ist die bereits gefahrene Route und die blaue Spur die bevorstehende Route.
Die Satellitenansicht von Google Maps wird auch von MDR-Player 5.0 unterstützt.
Der Landkartenbereich bietet bei der Anzeige von GPS-Daten
zwei Optionen: Wenn die Symbole grün angezeigt werden,
bedeutet das, dass diese Funktion aktiviert ist.
• Automatisches Fixieren der Landkarte am
Fahrzeug
. Dies bedeutet, dass das Fahrzeug in der
Mitte der Landkarte angezeigt wird, und die Benutzer die
Landkarte nicht frei verschieben können.
• Linie anzeigen/ausblenden
wird verwendet, um die
Route des Fahrzeugs anzuzeigen.
Es sind zudem die Schaltflächen Zoom In (Hineinzoomen)
und Zoom out (Hinauszoomen) unten rechts auf der
MDR-Player 5.0 Landkarte Abb. 201
Landkarte vorhanden.
54
11 Erweiterte Ethernet-Konfigurationen
Dieser Abschnitt dient zur Konfiguration einer erweiterten Funktion für Personen mit
Netzwerkfachwissen, was dem Benutzer folgendes ermöglicht:
• Live-Ansicht der Kameras
• Wiedergabe und Herunterladen von Aufnahmen.
• Ansicht und Herunterladen von Protokollen.
• Konfiguration der Einstellungen des MDR-Geräts.
Diese Funktion wird für Feldeinsätze sowie Diagnose- und Konfigurationsarbeiten nicht empfohlen.
Warnhinweis: Das Menü der Web-Benutzeroberfläche (links) ist nicht mit dem
Bildschirmmenü des MDR identisch. Die Terminologie kann unterschiedlich sein, aber die
Einstellungen stimmen überein.
Internetexplorer-Version Abb. 202
Warnhinweis: Für volle Funktionalität (Schnappschüsse, Downloads, Live-Ansicht, usw.)
öffnen Sie den Internet-Explorer mit der Funktion "Als Administrator ausführen" für
Betriebssysteme Windows 8 und Windows 10.
Hinweis: Die Konfiguration erfordert ein Cat5e-Kabel, ein Microsoft Windows™-Betriebssystem;
einen PC mit Ethernet RJ45-Anschluss und einen Drahtlosadapter mit Internetzugriff (der Download
eines Plug-Ins kann erforderlich sein).
Warnhinweis: Die Funktionen Wiedergabe, Live-Ansicht und Wartung sind abhängig von der
Version Ihres Internet Explorers.
11.1 Ethernet-Einrichtung:
• Verbinden Sie das Ethernet-Kabel mit dem
PC und dem LAN-Anschluss auf der
Rückseite des MDR.
• Die folgenden Schritte gelten für PCs ab
Windows 7. Bevor Sie Änderungen an den
Netzwerkeinstellungen des PCs
vornehmen, stellen Sie sicher, dass alle
Arbeiten gespeichert sind.
• Lokale Netzwerkverbindung Eigenschaften Abb. 203 zeigt das Fenster
für die Netzwerkkonfiguration. Auf diesen
Dialog kann durch Klicken auf "Netzwerkund Freigabecenter" auf dem Desktop
•
•
•
•
•
zugegriffen werden
. Wählen Sie die
passende Netzwerk-Schnittstelle durch
Doppelklicken.
Wählen Sie "Internet-Protokoll Version 4
(TCP/IPv4)" und klicken Sie auf
"Eigenschaften". Internetprotokoll Version
4 Abb. 204 wird angezeigt; eine IPAdresse sollte in dieser Box eingegeben
werden; 192.168.1.1 wird im Beispiel
angezeigt. (Diese Adresse befindet sich im
gleichen Subnetz wie der MDR, mit einer
Standard-IP-Adresse von 192.168.1.100).
Zur Lokalisierung der MDR-IP, loggen Sie
sich in das MDR-Menü ein und gehen
dann zu Basic Setup
(Basiskonfiguration) → Ethernet und
überprüfen Sie die IP-Adresse.
Zur Änderung geben Sie die neue IPAdresse ein und klicken speichern.
Um die Verbindung vom PC zum MDR zu
testen, öffnen Sie die
Eingabeaufforderung durch Eingabe von
cmd im Startmenü. Senden Sie ein "Ping"Signal an die IP-Adresse des MDR durch
Eingabe von ping 192.168.1.100. Diese
Resultate werden in Resultate der
Eingabeaufforderung Abb. 206 gezeigt:
Öffnen Sie eine Registerkarte in Internet
Explorer und geben Sie
http://192.168.1.100ein. Jetzt wird ein
Popup-Fenster Internet Explorer
angezeigt, um die Erlaubnis zu erhalten,
das Plug-In “N9M_ACTIVEX” zu
installieren bzw. auszuführen. Siehe PlugIn-Popup Abb. 208.
Lokale Netzwerkverbindung - Eigenschaften
Abb. 203
Internetprotokoll Version 4 Abb. 204
Resultate der Eingabeaufforderung Abb.
206
MDR-Netzwerkeinstellungen Abb. 205
Internet Explorer Webadresse Abb. 207
Plug-In-Popup Abb. 208
55
• Erlauben Sie die Installation des Plug-ins.
• Nach erfolgreicher Installation des Plug-ins
erscheint das Anmeldefenster (WebBenutzeranmeldung Abb. 209).
• Geben Sie je nach den erforderlichen
Benutzerrechten das entsprechende
Passwort ein und klicken Sie auf LOGIN.
Hinweis:
Wenn das Passwort für das
MDR-Gerät deaktiviert ist, klicken Sie LOGIN
nach Eingabe eines Benutzernamens.
Web-Benutzeranmeldung Abb. 209
11.2 Ethernet-Betrieb
• Daraufhin werden die folgenden 5 Registerkarten angezeigt:
PLAYBACK (Wiedergabe); LIVE VIEW (LiveAnsicht); MAINTENANCE (Wartung); LOG
(Protokoll) und CONFIG (Konfiguration). Siehe
Web-Anwendungsmanager Abb. 210.
• Über die Registerkarte PLAYBACK (WIEDERGABE) können
Aufzeichnungen betrachtet und wiedergaben werden.
• In der Registerkarte LIVE können die Live-Kameras
betrachtet werden.
• WARTUNG zeigt Ihnen allgemeine Informationen sowie
Informationen zum Gerätemodul, Speichergerät und der
Version.
• Über LOG (Protokoll) können Sie Exportprotokolle anzeigen.
• Über CONFIG (KONFIGURATION) können Sie MDREinstellungen vornehmen, z.B. Basiskonfiguration, Kontrolle,
Ereignisse und Alarme.
• Über die Registerkarte PLAYBACK (WIEDERGABE) können
Aufzeichnungen betrachtet und wiedergaben werden.
Benutzer können nach Datum, Typ, Zeit, Kanal und
Aufzeichnungsquelle SUCHEN.
• Durch das Klicken verschiedener Kalenderdaten werden
automatisch Videodaten in der Zeitleiste geladen.
• Schnappschüsse werden auf dem folgenden Pfad
gespeichert.
C:\Users\Administrator\NVR\192.XXX.XXX.XXX\CAPTURE\
CHXX
• Siehe die unten angezeigte Symbolleiste und
Ansichtsoptionen:
Web-Anwendungsmanager Abb. 210
Wiedergabe Symbolleiste Abb. 211
Wiedergabe Abb. 213
Wiedergabe Ansichtsoptionen Abb. 212
• Die Registerkarte PLAYBACK (WIEDERGABE) zeigt eine
auf Ihrer Suche basierenden Aufzeichnungsliste an, die
heruntergeladen werden kann. Hierzu müssen Sie auf
RECORD LIST (Aufzeichnungsliste) unter der Suchtaste
klicken.
• Markieren Sie, welche Kanäle Sie herunterladen möchten
und klicken dann auf BACKUP.
• Es öffnet sich ein Popup-Fenster und fragt nach diesem
Datentyp.
• Dateien im eigenen Format und AVI-Daten werden auf
folgendem Pfad gespeichert:
C:\Users\Administrator\NVR\192.168.14.219\BACKUP
Aufnahmeliste Abb. 216
Web-Export Abb. 214
Exportstatusbalken Abb. 215
56
• Live-Ansicht wird zur Ansicht der Live-Kameras verwendet.
Audio ist auch zugänglich. Der grüne Umriss zeigt an,
welcher Kanal sein Audio abspielt.
• Siehe Ansichtsoptionen unten. Schnappschüsse werden auf
demselben Pfad wie oben gespeichert. Alle
Kanaleinstellungen können über die die Schaltfläche
individuell angepasst werden, z.B. Helligkeit, Farbe,
Kontrast und Sättigung.
• Sie können zwischen den Optionen Main-Stream und SubStream wechseln Optionen für Live-Stream Abb. 219.
Optionen für Live-Ansicht Abb. 217
Live-Ansicht Abb. 220
Einstellungen für die Live-Kanal-Ansicht Abb. 218
Optionen für Live-Stream Abb. 219
11.3 Ethernet-Wartung
• Grundinformationen zeigen den aktuellen und letzten Status
der Kamerakanäle an. Dies kann mehrere Gründe haben,
z.B. Schäden, schlechter Kontakt oder schlechte Installation.
• Gerätemodul zeigt Informationen zum mobilen Netzwerk-,
WiFI- und GPS-Modul an. Siehe unten:
Ethernet-Wartung Abb. 222
Informationen zum Ethernet-Modul Abb. 221
• Storage Device (Speichergerät) - Wird für
verschiedene Funktionen verwendet. Es zeigt alle
Speichergeräte an, wie HDD, interne SD-Karte, SD
(feuerfeste Box) und vorderer USB-Anschluss. Der freie
Speicherplatz/Gesamtspeicherplatz wird angezeigt.
• Sie können ein ausgewähltes Speichergerät durch Klick auf
formatieren. Siehe unten für das Fenster zur
Formatbestätigung.
• Unter dem Abschnitt Local Storage (Lokaler
Speicher) definieren Sie den für Schnappschüsse und
Videobackups verwendeten Pfad. Die Standardeinstellungen
sind folgende:
C:\Users\Administrator\NVR\
Ethernet-Speichergerät Abb. 224
Bestätigung Ethernet-Format Abb. 223
• Versions-Information - Zeigt den Gerätetyp an, der
MDR-504XX-500 oder MDR-508XX-1000 sein kann.
• Die aktuelle Firmware- und MCU-Version wird auch
angezeigt. Die CP3/4-Version wird derzeit nicht verwendet.
• Sie können die Firmware- und MCU-Version aktualisieren,
indem Sie in Ihrem Dateipfad auf Upgrade klicken.
• Konfigurationsdateien können exportiert werden. Sobald Sie
auf EXPORT klicken, öffnet sich eine Eingabeaufforderung im
Internet Explorer und fragt, ob Sie die Datei speichern
möchten. Siehe unten.
• Für den Import einer Konfigurationsdatei müssen Sie bereits
eine Konfigurationsdatei lokal gespeichert haben, die dann an
den MDR geschickt wird.
57
Informationen zur Ethernet-Version Abb. 226
Ethernet-Konfigurationsdatei Abb. 225
11.4 Ethernet-Protokoll
• Über LOG (Protokoll) können Sie Protokolle vom MDR
suchen, anzeigen und exportieren.
• Protokolle können Alarmprotokolle, Betriebsprotokolle oder
gesperrte Protokolle sein.
• Alarmprotokolle können weiter gefiltert werden nach: IO,
Panik, Geschwindigkeit, Videoverlust,
Verdeckungserkennung, Bewegungserkennung, g-Kraft und
Geo-Fencing.
• Suchergebnisse werden unten angezeigt und enthalten
Informationen zu Typ, Zeit und Details.
• Durch Klick auf EXPORT können Sie Protokolldateien
exportieren, wofür sich wie unten dargestellt ein Internet
Explorer Fenster öffnet. Klicken Sie Speichern. Dies wird
standardmäßig auf dem folgenden Pfad gespeichert:
C:\Users\Administrator\Downloads
• Exporte werden als .txt-Dateien gespeichert, die mit einem
Text-Editor wie Notepad™ geöffnet werden können.
Ethernet-Protokolle Abb. 228
Ethernet-Protokolldatei Abb. 227
11.5 Ethernet-Konfiguration
Ethernet-Konfiguration ist eine Web-Version des Schemas der Bildschirmanzeige auf dem MDR. Siehe Abschnitt 7 Einrichtung für weitere
Details. Achten Sie darauf, nach jeder Änderung auf Speichern zu klicken, um sicherzugehen, dass die Daten an den MDR gesendet werden.
58
12 Landkartenanzeige am Bildschirm
Hinweis: GRÜN ARIAL SCHWARZ KURSIV entspricht den Standardeinstellungen.
Die Schriftart Lucida Handwriting entspricht den Optionen Mobiles Netzwerk und/oder WiFi-Menü
12.1 Aufzeichnungssuche
12.1.1 Aufzeichnungssuche
Aufzeichnungssuche
TITEL
OPTION Nr. 1
Quelle
HDD
Sub-Stream SD
Main-Stream SD
Monat
(XXX)
Jahr
(XXXX)
Wählen Sie eine
Kalenderansicht
(Orange)
Datum
Weiter
---------------→
Suchoptionen
OPTION Nr.
TITEL
1
Videotyp
ALLE
NORMAL
Alarm
Kanal
1-8 Individuell
1-4 Gruppe
5-8 Gruppe
Suche
(Aufzeichn
ungenSuche)
angezeigt
wird.
Suchergebnisse
--------------→
TITEL
Herauszoome
n
Hineinzoome
n
Früher am
Tag
Später am
Tag
Kanaloptione
n
WIEDERGABE
STARTZEIT
OPTION Nr. 1
CH1-CH8
Wählen Sie die Zeit
über das
Zahlenfeld
59
Export
Zurück
STARTZEIT
Export ------→
EIGENE DATA
AVI-Daten
Wiedergabe
(Rechter
Mausklick
während
Wiedergabe
blendet
Bildschirmanz
eige aus)
Lautstärke
anzeigen/ausblend
en
Exportzeit
Dateigröß
e
Verbleibe
nd/Gesam
t
Wählen Sie die Zeit
über das
Zahlenfeld
Lautstärke
erhöhen
Lautstärke
verringern
Lautlos stellen
Nächster Kanal
Voriger Kanal
Zurückspulen x2 x4
x8 x16
Wiedergabe/Pause
Schnelles
Vorspulen x2 x4 x8
x16
Langsames
Vorspulen 1/2 1/4
1/8 1/16
Schritt
Zurück
12.2 SYSTEMINFO
12.2.1
Versionsinfo
TITEL
Versionsinfo
OPTION Nr. 1
GERÄTENAME
MDR-504xx-500 oder MDR-508xx-1000
Seriennummer
MAC-Adresse
Firmware-Version
MCU-Version
XXXXXXXXXX (10 Zeichen)
XX:XX:XX:XX:XX:XX (12 Zeichen)
MDR-504_VXXX_TXXXXXX.XX oder MDR-508_VXXX_TXXXXXX.XX
XXXXXXXXXX (9 Zeichen)
60
12.2.2
Module
12.2.2.1 Mobiles Netzwerk
TITEL
Verbindungsart
Modulstatus (Physischer Status)
SIM-STATUS (Physischer Status)
Wählstatus
Mobiles Netzwerk
OPTION Nr. 1
GPRS/EDGE
CDMA
EVDO
WCDMA
TDSCDMA
FDD
TDD
Gelöscht
Nicht erkannt
SIM Erkannt
SIM Nicht erkannt
SIM Verfügbar
SIM Nicht verfügbar
SIM Ausgefüllt
Angewählt
Anwählen fehlgeschlagen
Unbekannter Fehler
Signalstärke
IP-Adresse
IMEI
(XXdBm)
XXX.XXX.XXX.XXX
XXXXXXXXXXXXXXX (15 Zeichen)
12.2.2.2 WiFi
WiFi
TITEL
OPTION Nr. 1
Gelöscht
Nicht erkannt
Verbindung wird hergestellt
Verbindung fehlgeschlagen
Verbunden
IP-Adresse erhalten (DHCP)
STATUS INTEGRIERTES WiFi (Physischer Status)
Signalstärke
IP-Adresse
MAC-Adresse
SmrtCntrllr WiFi-Status
XXX.XXX.XXX.XXX
XX:XX:XX:XX:XX:XX (12 Zeichen)
Gelöscht
Nicht erkannt
Einzige ID
XXX.XXX.XXX.XXX
SmrtCntrllr SSID
SmrtCntrllr IP-Adresse
SmrtCntrllr MAC-Adresse
XX:XX:XX:XX:XX:XX (12 Zeichen)
12.2.2.3 GPS
GPS
TITEL
OPTION Nr. 1
GPS-STATUS (Physischer Status)
ERKANNT
GPS-Satellitenzähler
Geschwindigkeit
Nicht erkannt
1 - 24
Meile/Kilometer
12.2.3
Serverstatus
Zentraler Server #
TITEL
Serverstatus
OPTION Nr. 1
UNCONNECTED
Verbunden
NETZWERKTYP:
Mobiles Netzwerk
WiFi
Ethernet
Autoanpassung
Server-Protokolltyp
MDR5
Server-IP-Adresse
Anschluss
Wartung
XXX.XXX.XXX.XXX
XXXXX (normalerweise 5 Zeichen, je nach Anschlussspezifizierung)
61
12.2.4
Umgebung
Umgebung
TITEL
Spannung (V)
Gerätetemperatur (°C)
HDD-Heizgerätstatus
OPTION Nr. 1
XX.XX
XX.XX
Ein
Aus
Ein
Aus
Zündungsstatus
12.2.5
Lagerung
Lagerung
TITEL
Speichertyp
Status
Frei/Gesamt (in Megabytes oder Gigabytes)
Verbleibende Zeit (in Tagen/Stunden/Minuten)
12.2.6
OPTION Nr. 1
HDD
SD (Intern)
SD (FPB)
Vorderer USB
Aufzeichnung
Normal
Fehlgeschlagen
XXX.X
X.X
Verlauf
Verlauf
TITEL
Höchste Geschwindigkeit
GESAMT-LAUFLEISTUNG
Niedrigste Spannung
Höchstspannung
Niedrigste Temperatur
Höchsttemperatur
OPTION Nr. 1
MPH / KM/H; DATUM;
ZEIT
xxxx.x MEILEN
x.xV; DATUM; ZEIT
x.xV; DATUM; ZEIT
x.XF/C; DATUM; UHRZEIT
x.XF/C; DATUM; UHRZEIT
12.3 Protokollsuche
TITEL
Protokollsuche
OPTION Nr. 1
Monat
Jahr
Wählen Sie eine
Kalenderansicht (orange)
Datum
Weiter
------------------------→
Startzeit
Endzeit
Protokollt
yp
BETRIEBSPROTOK
OLL
Alarmprotokoll---
Alarmtyp---→
ALLE
→
Gesperrtes
Protokoll
Such-→
EA
Paniktaste
Geschwindigkeit
g-Kraft
Videoverlust
Bewegungserkennu
ng
SichtfeldVerdeckungserkenn
ung
Geo-Fencing
62
12.4 SETUP
12.4.1
Basiskonfiguration
12.4.1.1 Reg.-Info
12.4.1.1.1
Fahrzeuginformation
Fahrzeuginformation
TITEL
Fahrzeugregistrierung (Erscheint auf MDR-Dashboard)
Fahrzeugnummer (Erscheint auf MDR-Dashboard)
12.4.1.1.2
OPTION Nr. 1
XXXXXXXXXX (10 Zeichen)
XXXXXXXXXX (10 Zeichen)
Fahrerinformation
Fahrerinformation
TITEL
Fahrernummer (Erscheint nicht auf MDR-Dashboard)
Fahrername (MDR-Dashboard Beweisbereich)
OPTION Nr. 1
XXXXXXXXXX (10 Zeichen)
XXXXXXXXXX (10 Zeichen)
12.4.1.2 Zeiteinstellung
TITEL
Datumsformat
12.4.1.2.1
Allgemein
Allgemein
OPTION Nr. 1
TAG/MONAT/JAHR
MONAT/TAG/JAHR
JAHR-MONAT-TAG
Zeitformat
24 STUNDEN
12 Stunden
Zeitzone
TITEL
Datum/Uhrzeit:
(GMT) DUBLIN, EDINBURGH, LONDON
12.4.1.2.2
Zeit-Synchronisierung
Zeit-Synchronisierung
OPTION Nr. 1
Wählen Sie aus dem
Kalender
Geben Sie die Zeit über
das Zahlenfeld ein
GPS
AKTIVIERT
Deaktiviert
NTP-Synchronisierung
Aktiviert-----------------→
DEAKTIVIERT
TITEL
time.nist.gov
time.windows.com
time.nw.nist.gov
time-a.nist.gov
time-b.nist.gov
Benutzerdefiniert-------→
Alphanumerisches
Zahlenfeld
12.4.1.2.3
SOMMERZEIT
SOMMERZEIT
OPTION Nr. 1
MÄRZ Wählen Sie den
Aktivieren
AKTIVIERT-----------------→
Start
Deaktiviert
Kalendermonat
1.; 2.; 3.; 4.; Letzter
SONNTAG Wählen Sie den
Wochentag
02:00 Wählen Sie eine Zeit
OKTOBER Wählen Sie den
Ende
Kalendermonat
1.; 2.; 3.; 4.; Letzter
SONNTAG Wählen Sie den
Wochentag
02:00 Wählen Sie eine Zeit
63
12.4.1.3 Stromversorgung
12.4.1.3.1
TITEL
Ein-/Aus-Modus
Ein/Aus
Ein/Aus
OPTION Nr. 1
ZÜ NDUNG
Timer ab
Timer ----------------------→
Nonstop
ZÜ NDUNG ODER TIMER-------→
Aktiviert (Deaktiviert
Abschaltverzögerung)
ABSCHALTVERZÖ GERUNG
DEAKTIVIERT
600 SEKUNDEN (0-86399) Sekunden
12.4.1.3.2
Spannung
TITEL
NIEDERSPANNUNGSSCHUTZ
ein
Geben Sie die
Startzeit ein
Geben Sie die
Endzeit ein
XX:XX:XX
XX:XX:XX
Spannung
OPTION Nr. 1
Aktiviert----→
DEAKTIVIERT
Niederspannung (8~11.5) V / (20~23.5)
V
Startspannung (12~14) V / (24~26) V
Beobachtungszeit (Beobachtete
Zeitspanne zur Einstufung als
Niederspannungsereignis)
Abschaltverzögerung (Wenn der MDR
Niederspannung registriert, läuft diese
Zeitspanne nach Abschluss der
Beobachtungszeit)
Niederspannungs-Upload (Upload von
Niederspannungsinformationen an den
MDR-Server, MDR-Modell mit mobilem
Netzwerk- oder WiFi erforderlich)
11.0 V / 22.0 V
12.0 V / 24.0 V
300 SEKUNDEN (0-1800) Sekunden
300 SEKUNDEN (0-1800) Sekunden
Aktiviert
DEAKTIVIERT
TITEL
12.4.1.4 Benutzerkonfiguration
Benutzerkonfiguration
OPTION Nr. 1
Menü-Inaktivitätszeit
(Automatische Abmeldung)
30 Sekunden
1 Minute
3 Minuten
5 Minuten
10 Minuten
Niemals
Benutzername
Benutzergruppe
admin
Benutzer
Aktiviert -→
Bearbeiten -------→
Benutzername
Benutzergruppe
Administrator
Neues Passwort
Normaler Benutzer
Fügen Sie hinzu (Aktiviert,
wenn maximal zwei
Benutzerkonten existieren)
XXXXXXXXXX
(10 Zeichen)
Admin
Normaler
Benutzer
XXXXX…XXXXX
(16 Zeichen)
Neues Passwort
bestätigen
Benutzername
Benutzergruppe
Passwort
Passwort bestätigen
Löschen (nur
Benutzer)
64
12.4.1.5 Netzwerk
12.4.1.5.1
Ethernet
Ethernet
TITEL
OPTION Nr. 1
DHCP-Modus
Aktiviert----------→
ERHÄLT DNS AUTOMATISCH
Nutzen Sie die folgende
DNS -----→
DEAKTIVIERT
AKTIVIERT-----------→
STATISCHE IP
Deaktiviert
IP-Adresse
Subnetzmaske
Gateway
Nutzen Sie die folgende
DNS -----→
Bevorzugter DNSServer
Alternativer DNSServer
8.8.8.8
8.8.4.4
192.168.001.100
255.255.255.000
192.168.001.254
Bevorzugter DNSServer
Alternativer DNSServer
8.8.8.8
8.8.4.4
12.4.1.5.2
Anschlüsse
Anschlüsse
TITEL
OPTION Nr. 1
Web-Anschluss (IE-Zugang auf
MDR über Ethernet)
80
TITEL
Aktivieren
12.4.1.5.3
WiFi
OPTION Nr. 1
WiFi
AUS
Ein ---------→
SSID
XXXXX…XXXXX (32
Zeichen)
Verschlüsselung --→
KEINE
WEP ---------→
WPA/WPA2--→
Aktiviert ---→
STATISCHE IP
DEAKTIVIERT
12.4.1.5.4
Passwort
IP-Adresse
Subnetzmaske
Gateway
XXXX…XXXX
(32 Zeichen)
XXX.XXX.XXX.XXXX
XXX.XXX.XXX.XXXX
XXX.XXX.XXX.XXXX
Mobiles Netzwerk
Mobiles Netzwerk
TITEL
Aktivieren
Servertyp
NETZWERKTYP:
OPTION Nr. 1
AUS
Ein
Kein Service
GPRS/EDGE
CDMA
EVDO
WCDMA
TDSCDMA
FDD
TDD
3G
4G
Mix
APN
Benutzername
Passwort
ZUGRIFFSNUMMER:
Zertifizierung
XXXXX…XXXXX (32 Zeichen)
XXXXX…XXXXX (32 Zeichen)
XXXXX…XXXXX (32 Zeichen)
*99#
CHAP
PAP
SIM-Telefonnummer
XXXXX…XXXXX (16 Zeichen)
65
12.4.1.5.5
Server
Server
TITEL
OPTION Nr. 1
Zentraler Server
Server 1 ----→
Server 2 ----→
Server 3 ----→
Server 4 ----→
Server 5 ----→
Server 6 ----→
EIN
Aktiviert ---→
DEAKTIVIERT
Hinzufügen
Hinzufügen/Löschen
Hinzufügen/Löschen
Hinzufügen/Löschen
Hinzufügen/Löschen
Löschen
Protokolltyp --→
Netzwerkmodus -→
MDR5
Wartung
Ethernet
WiFi
Mobiles Netzwerk
Autoanpassung
MDR / Main-Server-IP (Je nach
Protokolltyp)
MDR / Hauptserver-Anschluss (Je nach
Protokolltyp)
MDR / Hauptserver-IP (Je nach
Protokolltyp)
MDR / Backup-Server-Anschluss (Je
nach Protokolltyp)
XXX.XXX.XXX.XXXX
TCP
5556
XXX.XXX.XXX.XXXX
TCP
5556
66
12.4.2
Ü berwachung
12.4.2.1 Live-Ansicht
TITEL
LIVE AUDIO
12.4.2.1.1
Vorschau
Vorschau
OPTION Nr. 1
Aktiviert
DEAKTIVIERT
Bildkonfiguration
Konfiguration --------------→
BRI (Helligkeit)
31
CON (Kontrast)
31
COL (Farbe)
31
SAT (Sättigung)
31
Kanal
Wählen Sie von 1
bis 6 (4-Kanal)
Wählen Sie von 1
bis 12 (8-Kanal)
Mirror / Normal
(Live-Mirroring und
aufgezeichnete
Daten)
Vertikal umdrehen
(Live-Mirroring und
aufgezeichnete
Daten)
Kopieren nach
ALLE
Kopieren
Wählen Sie von 1
bis 12
Ränder
Startbildschirm
Konfiguration --------------→
Oberer Rand
20
Unterer Rand
20
Linker Rand
45
Rechter Rand
45
Einzeln
QUAD
Kanal
9-Split
Wählen Sie von 1 bis 12
AKTIVIERT
Deaktiviert
67
TITEL
12.4.2.1.2
Autoscan
Autoscan
OPTION Nr. 1
Autoscan aktiviert (Max 32)
AKTIVIERT-----------→
Bildschirm hinzufügen
--------→
Modus
DEAKTIVIERT
Layout
Dauer
Bildschirm
bearbeiten----→
Modus
Layout
Dauer
SINGLE
QUAD
9-Split (Nur für 8-Kanal)
Jedem Bereich einen
Kanal zuweisen
5 SEKUNDEN (1-300
Sekunden)
SINGLE
QUAD
9-Split (Nur für 8-Kanal)
Jedem Bereich einen
Kanal zuweisen
5 SEKUNDEN (1-300
Sekunden)
Löschen
12.4.2.1.3
Live-Bildschirmanzeige
Live-Bildschirmanzeige
TITEL
OPTION Nr. 1
Datum/Uhrzeit:
AKTIVIERT
Deaktiviert
Fahrzeugaufzeichnung
Aktiviert
DEAKTIVIERT
Alarm
Aktiviert
DEAKTIVIERT
Fahrzeugnummer
Aktiviert
Aufzeichnungsstatus
DEAKTIVIERT
AKTIVIERT
Deaktiviert
Geschwindigkeit
AKTIVIERT
GPS
Deaktiviert
Aktiviert
Kanalbezeichnung
DEAKTIVIERT
AKTIVIERT
g-Kraft
Aktiviert
Aktiviert
DEAKTIVIERT
Position
Einrichtung
Ziehen Sie die
Elemente auf der
Bildschirmanzeige in
die gewünschte
Position auf dem
Bildschirm
68
12.4.2.2 Aufzeichnung
TITEL
Videoformat
12.4.2.2.1
Allgemein
Allgemein
OPTION Nr. 1
HDD/SD Ü berschreiben
PAL-AHD
NTSC-AHD
Nach Tagen-----------→
1
1-31 Tage
NACH KAPAZITÄT
Niemals
DATEI-AUFBEWAHRUNG
Alarm-Voraufzeichnung
1-31 Tage
1
AKTIVIERT------------→
Deaktiviert
30 SEK.
1 Min.
3 Min.
5 Min.
10 Min.
15 Min.
30 Min.
1 Stunde
69
TITEL
Kanal
Kanalbezeichnung
12.4.2.2.2
HDD
HDD
OPTION Nr. 1
Wählen Sie von 1 bis 6
(4-Kanal)
Wählen Sie von 1 bis 12
(8-Kanal)
Aufzeichnung aktivieren
CH1
CH2
CH3
CH4
CH5
CH6
CH7
CH8
AKTIVIERT
Deaktiviert
Auflösung (Optionen
passen sich automatisch
an, je nach verfügbaren
Kameraeingängen)
CIF
WCIF
HD1
WHD1
D1
WD1
720p (AHD)
1080p (AHD)
20 - (Wählen Sie von 1 bis
Bildrate
Qualität
AUFZEICHNUNGSMODUS:
30)
2 - (Wählen Sie von 1 (am
besten) bis 8)
ZÜ NDUNG
Zeitplan-→
Timer -------→
Alarm
AUDIO
AKTIVIERT
Deaktiviert
Aufzeichnungsrate
I-Bild
Alarmqualität
Kodierung
NORMAL
1 - (Wählen Sie von 1 (am
besten) bis 8)
KALIBRIERUNG
Wählen Sie
von Sonntag
bis Samstag
Plan
hinzufügen
Startzeit
Endzeit
Videotyp→
NORM
AL
Alarm
VBR
Kopieren nach
ALLE
Wählen Sie von 1 bis 12
70
TITEL
Aufnahmespeicher
12.4.2.2.3
SD
SD
OPTION Nr. 1
INTERNE SD-Karte
FPB SD
AUFZEICHNUNGSMODU
S:
KEINE
SUB-STREAM -----→
Konfiguration------→
Kanal
Aktivieren
Wählen Sie von 1 bis 6 (4-Kanal)
Wählen Sie von 1 bis 12 (8-Kanal)
Deaktiviert
AKTIVIERT
AUDIO
Deaktiviert
AKTIVIERT
Auflösung
QCIF
CIF
HD1
D1
720p
1080p
Bildrate
Qualität
Kopieren nach
5 (Wählen Sie von 1 bis 30)
2 - (Wählen Sie von 1 (am besten) bis
8)
ALLE
Wählen Sie von 1 bis 12
Sub-StreamKanal
HDD (Haupt-Stream)
Alarme (HDD)
Mirror-Kanal
Alarm-Kanal
Wählen Sie von 1 bis
6 (4-Kanal)
Wählen Sie von 1 bis
12 (8-Kanal)
Wählen Sie von 1 bis
6 (4-Kanal)
Wählen Sie von 1 bis
12 (8-Kanal)
Wählen Sie von 1 bis
6 (4-Kanal)
Wählen Sie von 1 bis
12 (8-Kanal)
AKTIVIERT
Deaktiviert
AKTIVIERT
Deaktiviert
AKTIVIERT
Deaktiviert
12.4.2.2.4
Aufnahme-Bildschirmanzeige
Aufnahme-Bildschirmanzeige
TITEL
OPTION Nr. 1
Datum/Uhrzeit:
AKTIVIERT
Deaktiviert
Fahrzeugaufzeichnung
AKTIVIERT
Deaktiviert
Kanalbezeichnung
AKTIVIERT
Deaktiviert
g-Kraft
Aktiviert
Geschwindigkeit
DEAKTIVIERT
AKTIVIERT
GPS
Deaktiviert
Aktiviert
DEAKTIVIERT
Fahrzeugnummer
Aktiviert
Alarme
DEAKTIVIERT
AKTIVIERT
Deaktiviert
Position
Konfiguration --------------→
Ziehen Sie die Elemente auf
der Bildschirmanzeige in die
gewünschte Position auf
dem Bildschirm
71
TITEL
1
.
.
.
.
12
12.4.2.3 IPC-Konfiguration
IPC-Konfiguration
OPTION Nr. 1
Aktivieren
Aktiviert --→
Suche -→
MAC-Adresse
Aktiviert ---→
Deaktiviert
IP-Adresse
Protokolltyp
MDR5----→
Anschluss
9006
Anschluss
9007
ONVIF ----→
Netzwerkk
onfiguratio
n -→
Kanal #
Protokolltyp
MDR5
ONVIF
Extern
IP-Adresse
Anschluss
Benutzername
Passwort
Aktiviert
DEAKTIVIERT
Lokale Adresse
10.100.100.
DEAKTIVIERT
1 (Wählen Sie von
0 bis 99)
Schnellkonfiguration (IPC muss
verbunden sein)
12.4.3
IPC-ID
Verbindungskan
al
IP-Adresse
Anschluss
Protokolltyp
Benutzername
Passwort
Voriger Kanal
Nächster Kanal
Speichern
Beenden
Wählen Sie von 1
bis 12
MDR5
Ereignisse
12.4.3.1 Allgemein
12.4.3.1.1
TITEL
EA-Nummer
EA-Beschreibung
EA-ID
Kopieren nach
EA
EA
OPTION Nr. 1
Wählen Sie von 1 bis 8
XXXXXXXXXX (8 alphanumerische Zeichen)
Li, Ri, Rv, Br, 5, 6, 7, 8 (2 alphanumerische Zeichen)
ALLE
Wählen Sie von 1 bis 8
TITEL
Remote-Bedienfeld
12.4.3.1.2
Peripheriegeräte
Peripheriegeräte
OPTION Nr. 1
AUS
Ein
g-Sensor
AUS
Ein
72
TITEL
Gerät
Quelle
12.4.3.1.3
GESCHWINDIGKEIT
OPTION Nr. 1
KM/H
Geschwindigkeit
MPH
GPS
Geschwindigkeitsimpul
s→
Kalibrierungsmodus
Impulsrate
Eingang manuell
Start
Autokorrektur---→
Beenden -----------→
Korrigieren
Berechnen
Pro Meile /
Kilometer
12.4.3.1.4
Laufleistung
Laufleistung
TITEL
OPTION Nr. 1
GESAMTLAUFLEISTUNG
X.XXXX Meilen/Kilometer
0 (0-1500000 )
Aktuelle Laufleistung
Meilen/Kilometer
Konfiguration der
Laufleistung
Sind Sie sicher, dass
Sie den Stand der
Laufleistung
einstellen möchten?
Sind Sie sicher, dass
Sie den Stand der
Laufleistung auf Null
einstellen möchten?
Bestätigen
Löschen
12.4.3.2 Schnappschüsse
12.4.3.2.1
Momentaufnahme
Momentaufnahme
TITEL
OPTION Nr. 1
Hinzufügen ---------------→
Momentaufnahme
AKTIVIERT-----------→
Nr. 1 – 8 (maximal)
Eine neue
Nummer wird
hinzugefügt
DEAKTIVIERT
Startzeit (Tageszeit)
Endzeit
Löschen
Deaktiviert für Nr. 1
Kanal
Schnappschuss
aktivieren -----→
Wählen Sie von
1 bis 6 (4-Kanal)
Wählen Sie von
1 bis 12 (8Kanal)
AKTIVIERT----------→
Kopieren nach
DEAKTIVIERT
ALLE
Einstellungen der
SchnappschussVerknüpfung-→
Auflösung
CIF
WCIF
HD1
WHD1
Wählen Sie von
1 bis 12
D1
Qualität
Schnappschu
ss-Zähler
Schnappschu
ss-Intervall
WD1
720p
1080p
1 - (Wählen Sie von 1
(am besten) bis 8)
1 (1~3)
5 (5~3600)
Sekunden
73
12.4.3.2.2
EA-Schnappschuss
EA-Schnappschuss
TITEL
OPTION Nr. 1
Kanal
Konfiguration der
AlarmSchnappschussSchnappschuss
Verknüpfung--------→
Schnappschuss
aktivieren -----→
Kopieren nach
Wählen Sie von 1
bis 6 (4-Kanal)
Wählen Sie von 1
bis 12 (8-Kanal)
AKTIVIERT----------→
Auflösung
DEAKTIVIERT
ALLE
CIF
WCIF
HD1
WHD1
Wählen Sie von 1
bis 12
D1
Qualität
SchnappschussZähler
SchnappschussIntervall
Mobile App/WebSchnappschuss
(IE-Zugriff auf
MDR)
Kanal
Schnappschuss
aktivieren -----→
Wählen Sie von 1
bis 6 (4-Kanal)
Wählen Sie von 1
bis 12 (8-Kanal)
AKTIVIERT----------→
Kopieren nach
DEAKTIVIERT
ALLE
Konfiguration der
SchnappschussVerknüpfung--------→
Auflösung
WD1
720p
1080p
1 - (Wählen Sie von 1
(am besten) bis 8)
1 (1~3)
5 (5~3600)
Sekunden
CIF
WCIF
HD1
WHD1
Wählen Sie von 1
bis 12
D1
Qualität
SchnappschussZähler
WD1
720p
1080p
1 - (Wählen Sie von 1
(am besten) bis 8)
1 (1~3)
74
12.4.4
Alarme
12.4.4.1 Allgemein
12.4.4.1.1
Geschwindigkeitsalarm
Geschwindigkeitsalarm
OPTION Nr.
TITEL
1
ALARM
Geschwind
Alarmtyp
igkeitsübe
rschreitun
Aktiviert --g
→
Ereignis
DEAKTIVIERT
Auslöser
Geschwindigkeit
Zeitdauer
Konfiguratio
n AlarmVerknüpfung
AlarmAbschaltverzögerung
Kanal - Wählen Sie von
1 bis 6 (4-Kanal)
Wählen Sie von 1 bis
12 (8-Kanal)→
130 KM/H
80 MPH
10 (0~255)
Sekunden
10 (0~10) Sekunden
Nach-Aufzeichnung
1 Min.
3 Min.
5 Min.
10 MIN
Sperre
15 Min.
30 Min.
Aktiviert
DEAKTIVIERT
Alarm O/P
Verknüpfung
1 ----------------→
Alarm O/P Dauer
0 (0~255)
Sekunden
2----------------→
Kanal-Verknüpfung
KEINE
Einzeln -------------→
Quad ----------→
PB Alarmdauer
Summer
Konfiguration --------------→
Konfiguration --------------→
Bildschirmlayo
ut bearbeiten
Bildschirmlayo
ut bearbeiten
0 (0~255) Sekunden
Aktiviert
DEAKTIVIERT
Summerdauer
Immer
Timer--------→
10 (05~60)
Sekunden
Alarm-Schnappschuss
Aktiviert
DEAKTIVIERT
75
12.4.4.1.2
Panikalarm
TITEL
OPTION Nr. 1
Paniktaste
AKTIVIERT→
Deaktiviert
Panikalarm
Alarmtyp
Auslöser
Konfigurati
on AlarmVerknüpfun
g
ALARM
Ereignis
Aktivierungsphase
AlarmAbschaltverzögerung
Kanal - Wählen Sie von
1 bis 6 (4-Kanal)
Wählen Sie von 1 bis 12
(8-Kanal)→
1 (1~255) Sekunden
10 (0~10) Sekunden
Nach-Aufzeichnung
1 Min.
3 Min.
5 Min.
10 MIN
Sperre
15 Min.
30 Min.
Aktiviert
DEAKTIVIERT
Alarm O/P Verknüpfung
1 ----------------→
Alarm O/P
Dauer
0 (0~255)
Konfiguration
--------→
Konfiguration
--------→
Bildschirmlayo
ut bearbeiten
Bildschirmlayo
ut bearbeiten
Sekunden
2----------------→
Kanal-Verknüpfung
KEINE
Einzeln ---------→
Quad ----------→
PB Alarmdauer
Summer
0 (0~255) Sekunden
Aktiviert
DEAKTIVIERT
Summerdauer
Immer
Timer--------→
10 (05~60)
Sekunden
Alarm-Schnappschuss
Aktiviert
DEAKTIVIERT
76
TITEL
EA #
12.4.4.1.3
EA-Alarm
EA-Alarm
OPTION Nr. 1
Aktiviert --Alarmtyp
Alarm
→
EREIGNIS
DEAKTIVIERT
Auslöser
EA-Einstellung
NIEDRIG
HOCH
Konfiguratio
n AlarmVerknüpfung
AlarmAbschaltverzögerung
Kanal - Wählen Sie von
1 bis 6 (4-Kanal)
Wählen Sie von 1 bis
12 (8-Kanal)→
1 (0~10) Sekunden
Nach-Aufzeichnung
1 Min.
3 Min.
5 Min.
10 MIN
Sperre
15 Min.
30 Min.
Aktiviert
DEAKTIVIERT
Alarm O/P
Verknüpfung
1 ----------------→
Alarm O/P Dauer
0 (0~255)
Sekunden
2----------------→
Kanal-Verknüpfung
KEINE
Einzeln ---------→
Quad ----------→
PB Alarmdauer
0 (0~255)
Summer
Sekunden
Aktiviert
Konfiguration --------------→
Konfiguration --------------→
Bildschirmlayo
ut bearbeiten
Bildschirmlayo
ut bearbeiten
DEAKTIVIERT
Summerdauer
Immer
Timer--------→
10 (05~60)
Sekunden
Alarm-Schnappschuss
Aktiviert
DEAKTIVIERT
Kopieren
EA #
ALLE -------→
Kopieren
Wählen Sie
von 1 bis 8
EA--→
77
12.4.4.2 Video
12.4.4.2.1
Videoverlust
TITEL
OPTION Nr. 1
Videoverlust
AKTIVIERT→
Deaktiviert
Videoverlust
Alarmtyp
Einstellung
Videoverlus
t
Konfigurati
on AlarmVerknüpfun
g
ALARM
Ereignis
Kanal
AlarmAbschaltverzögerung
Kanal - Wählen Sie von
1 bis 6 (4-Kanal)
Wählen Sie von 1 bis 12
(8-Kanal)→
Kanal - Wählen Sie
Kanäle von 1 bis
12 zur Auslösung
5 (0~10) Sekunden
NachAufzeichnung
1 Min.
3 Min.
5 Min.
10 MIN
Sperre
15 Min.
30 Min.
Aktiviert
DEAKTIVIERT
Alarm O/P Verknüpfung
1 ----------------→
Alarm O/P
Dauer
0 (0~255)
Konfiguration --------------→
Konfiguration --------------→
Bildschirmlayo
ut bearbeiten
Bildschirmlayo
ut bearbeiten
Sekunden
2----------------→
Kanal-Verknüpfung
KEINE
Einzeln ---------→
Quad ----------→
PB Alarmdauer
0 (0~255)
Sekunden
Summer
AKTIVIERT
Summerdauer
Deaktiviert
Immer
TIMER--------→
5 (05~60)
Sekunden
Alarm-Schnappschuss
Aktiviert
DEAKTIVIERT
78
12.4.4.2.2
Bewegungserkennung
Bewegungserkennung
OPTION Nr.
TITEL
1
ALARM
Aktiviert --Alarmtyp
MD
→
Ereignis
DEAKTIVIERT
MDKanal aktivieren
Konfigurati
(1 bis 12)
on
AKTIVIERT----------→
Empfindlichkeit
Bereich
Aktiviert
1 (Höchstwert)
2
3
4
5
6
7
8
Einrichtung
ABSCHALTVERZÖ
GERUNG
Zündung ein
DEAKTIVIERT
Konfigurati
on AlarmVerknüpfun
g
AlarmAbschaltverzöger
ung
Kanal - Wählen
Sie von 1 bis 6 (4Kanal)
Wählen Sie von 1
bis 12 (8-Kanal)→
10 (0~10)
Sekunden
NachAufzeichnung
1 Min.
3 Min.
5 Min.
10 MIN
Sperre
15 Min.
30 Min.
Aktiviert
DEAKTIVIERT
Alarm O/P
Verknüpfung
1 ----------------→
Alarm O/P Dauer
0 (0~255)
Sekunden
2----------------→
KanalVerknüpfung
KEINE
Einzeln ---------→
Quad ----------→
PB Alarmdauer
0 (0~255)
Summer
Sekunden
Aktiviert
Konfiguration --------------→
Konfiguration --------------→
Bildschirmlayo
ut bearbeiten
Bildschirmlayo
ut bearbeiten
DEAKTIVIERT
Summerdauer
Immer
Timer--------→
10 (05~60)
Sekunden
AlarmSchnappschuss
Aktiviert
DEAKTIVIERT
79
12.4.4.2.3
Verdeckungserkennung
Verdeckungserkennung
OPTION Nr.
TITEL
1
ALARM
Aktiviert --Alarmtyp
BD
→
Ereignis
DEAKTIVIERT
BDKanal aktivieren (1 bis
Konfigurati
12)
on
AKTIVIERT----------→
Empfindlichkeit
Zeitdauer
Verzögerungszeit
AlarmAbschaltverzögeru
ng
Konfigurati
on AlarmVerknüpfun
g
Kanal - Wählen Sie von
1 bis 6 (4-Kanal)
Wählen Sie von 1 bis
12 (8-Kanal)→
Deaktiviert
NachAufzeichnung
HOCH
MITTEL
NIEDRIG
5 (0~255)
Sekunden
5 (0~255)
Sekunden
10 (0~10)
Sekunden
1 Min.
3 Min.
5 Min.
10 MIN
Sperre
15 Min.
30 Min.
Aktiviert
DEAKTIVIERT
Alarm O/P
Verknüpfung
1 ----------------→
Alarm O/P Dauer
0 (0~255)
Sekunden
2----------------→
Kanal-Verknüpfung
KEINE
Einzeln ---------→
Quad ----------→
PB Alarmdauer
0 (0~255)
Summer
Sekunden
Aktiviert
Konfiguration --------------→
Konfiguration --------------→
Bildschirmlayo
ut bearbeiten
Bildschirmlayo
ut bearbeiten
DEAKTIVIERT
Summerdauer
Immer
Timer--------→
10 (05~60)
Sekunden
Alarm-Schnappschuss
Aktiviert
80
12.4.4.3 Erweitert
TITEL
g-Kraft
12.4.4.3.1
g-Kraft
OPTION Nr. 1
Aktiviert-----→
g-Kraft
Alarmtyp
ALARM
Ereignis
DEAKTIVIERT
X=0
G-KraftAuslöser
Kalibrieren
Schwellenwert
Y=0
Z=0
Konfigurati
on AlarmVerknüpfu
ng
AlarmAbschaltverzögerung
Kanal - Wählen Sie von
1 bis 6 (4-Kanal)
Wählen Sie von 1 bis
12 (8-Kanal)→
X
X.X G
Y
Z
X.X G
X.X G
10 (0~10)
Sekunden
NachAufzeichnung
1 Min.
3 Min.
5 Min.
10 MIN
Sperre
15 Min.
30 Min.
Aktiviert
DEAKTIVIERT
Alarm O/P
Verknüpfung
1 ----------------→
Alarm O/P Dauer
0 (0~255)
Sekunden
2----------------→
Kanal-Verknüpfung
KEINE
Einzeln ---------→
Quad ----------→
PB Alarmdauer
0 (0~255)
Summer
Sekunden
Aktiviert
Konfiguration --------------→
Konfiguration --------------→
Bildschirmlayo
ut bearbeiten
Bildschirmlayo
ut bearbeiten
DEAKTIVIERT
Summerdauer
Immer
Timer--------→
10 (05~60)
Sekunden
Alarm-Schnappschuss
Aktiviert
DEAKTIVIERT
TITEL
Aktivieren
12.4.4.3.2
Geo-Fencing
Geo-Fencing
OPTION Nr. 1
EIN
Ein
81
12.4.4.3.3
HDD-Fehler
TITEL
OPTION Nr. 1
HDD-Fehler
AKTIVIERT→
Deaktiviert
HDD-Fehler
Alarmtyp
Konfigurati
on
Festplattenf
ehler
Konfigurati
on AlarmVerknüpfun
g
ALARM
Ereignis
AlarmAbschaltverzögerung
Kanal - Wählen Sie
von 1 bis 6 (4-Kanal)
Wählen Sie von 1 bis
12 (8-Kanal)→
5 (0~10)
Sekunden
NachAufzeichnung
1 Min.
3 Min.
5 Min.
10 MIN
Sperre
15 Min.
30 Min.
Aktiviert
DEAKTIVIERT
Alarm O/P
Verknüpfung
1 ------------→
Alarm O/P
Dauer
0 (0~255)
Konfiguration
--------→
Konfiguration
--------→
Bildschirmlayo
ut bearbeiten
Bildschirmlayo
ut bearbeiten
Sekunden
2-------------→
Kanal-Verknüpfung
KEINE
Einzeln ------→
Quad ------→
PB Alarmdauer
0 (0~255)
Sekunden
Summer
AKTIVIERT
Summerdauer
Deaktiviert
Immer
Timer--------→
5 (05~60)
Sekunden
Alarm-Schnappschuss
12.4.5
Aktiviert
Deaktiviert
Wartung
12.4.5.1 Konfiguration
12.4.5.1.1
Konfiguration
Konfiguration
OPTION Nr. 1
TITEL
Exportieren einer
Konfigurationsdatei
Importieren einer
Konfigurationsdatei
TITEL
Exportieren einer
Netzwerkdatei
Importieren einer
Netzwerkdatei
TITEL
Geo-Fencing-Datei
exportieren
Geo-Fencing-Datei
importieren
Export
IMPORT
12.4.5.1.2
Netzwerk
Netzwerk
OPTION Nr. 1
Export
IMPORT
12.4.5.1.3
Geo-Fencing
Geo-Fencing
OPTION Nr. 1
Export
Importieren
82
12.4.5.2 Metadaten
12.4.5.2.1
Datenexport
Datenexport
OPTION Nr. 1
AKTIVIERT-----------→
TITEL
ALLE
SCHNAPPSCHÜ SSE
Dateityp
Exportieren
GPS-Daten
g-Kraft-Information
Wahlprotokoll
mobiles Netzwerk
Alarmprotokoll
Betriebsprotokoll
Deaktiviert
AKTIVIERT-----------→
Exportzeit
STARTZEIT
ENDZEIT
Datum
Zeit
Datum
Zeit
SCHNAPPSCHÜ SSE
Dateityp
XXXX-XX-XX
XX:XX:XX
XXXX-XX-XX
XX:XX:XX
Exportieren
GPS-Daten
g-Kraft-Information
Wahlprotokoll
mobiles Netzwerk
Alarmprotokoll
Betriebsprotokoll
Deaktiviert
TITEL
12.4.5.3 Upgrade
Upgrade
OPTION Nr. 1
FMW/MCU-Upgrade
IPC-Upgrade
Sind Sie sicher, dass
Sie ein Upgrade
durchführen
möchten?
ALLE
Upgrade
Upgrade
Wählen Sie aus den
verfügbaren IPKameras
Aktiviert
Deaktiviert
Aktiviert
Upgrade
Upgrade
Deaktiviert
12.4.5.4 Lagerung
Lagerung
TITEL
OPTION Nr. 1
Speichertyp
HDD
SD (Intern)
FPB SD
Vorderer USBAnschluss
Frei/Gesamt
XXXX.X G
Formatieren
HDD
SD (Intern)
FPB SD
Sind Sie sicher, dass
Sie formatieren
möchten?
Format-Typ
FAT32
Vorderer USBAnschluss
MDR5
Sind Sie sicher, dass Sie
den vorderen USBAnschluss formatieren
möchten?
Weniger als 4GB
Größer als 4GB
Kapazität ist geringer
als 4GB, nicht
formatiert in das
MDR5-System!
Sind Sie sicher, dass
Sie den vorderen
USB-Anschluss
formatieren
möchten?
83
TITEL
12.4.5.5 Zurücksetzen
Zurücksetzen
OPTION Nr. 1
Werkseinstellungen
Wiederherstellen
System-Neustart
Neustart
Sind Sie sicher, dass
Sie die
Werkseinstellungen
wiederherstellen
möchten?
Sind Sie sicher, dass
Sie einen Neustart
durchführen
möchten?
12.4.5.6 Hardware
Hardware
TITEL
Import der
Hardwarekonfiguration
Export der
Hardwarekonfiguration
Allgemeine
Systemüberprüfung
OPTION Nr. 1
Super-Systemüberprüfung
Anmelden
Importieren
Exportieren
Ü berprüfen
Allgemeines
Prüfergebnis
Bitte geben Sie
das Passwort für
das Super-System
ein
Passwort
Anmeld
en
SuperPrüfergebni
s
Passwort
bearbeite
n
Abbrech
en
Neues Passwort
HWKonfigurat
ion
erstellen
Beenden
12.5 LOGOUT
12.5.1
Aktuelles
Passwort
Passwort erneut
eingeben
HW-Konfiguration
erfolgreich
erstellt
`
Logout Eingabeaufforderung
Logout Eingabeaufforderung
TITEL
OPTION Nr. 1
Sind Sie sicher, dass Sie sich ausloggen
möchten?
OK
Abbrechen
13 Einbaumaße
13.1 MDR-504xx-500
Für die Montage der mittleren Bohrungen, siehe Skizze des MDR-BKT-01.
84
Halterungsposition
MDR Höhe zum Boden
1 (höchste Halterungsstufe)
29 mm
2
20 mm
3
12,5 mm
4 (niedrigste Halterungsstufe)
4,5 mm
13.2 MDR-508xx-1000
Für die Montage der mittleren Bohrungen, siehe Skizze des MDR-BKT-01.
Halterungsposition
MDR Höhe zum Boden
1 (höchste Halterungsstufe)
30 mm
2
28 mm
3
14 mm
4 (niedrigste Halterungsstufe)
6 mm
14 Anhänge
14.1 Tabelle der Videoqualität
Qualität
Video StreamingDatenübertragungsrate
(Kbit/s) je nach
Auflösung
D1
HD1
CIF
(niedrigste)
1 (höchste)
2
3
4
5
6
7
2048
1280
1536
960
1230
768
1024
640
900
560
800
500
720
450
8
(niedrigste
)
640
400
800
600
480
400
350
312
280
250
Hinweis:
• Die Streaming-Bandbreite kann je nach dem Ausmaß der Variationen im Bild stark schwanken. Statische Bilder können effizienter
komprimiert werden als dynamische Bilder. Die oben angegebenen Werte dienen nur als Referenz.
• Es wird dabei davon ausgegangen, dass die maximale Bildfrequenz konfiguriert ist, also 25 FPS für PAL und 30 FPS für NTSC.
14.2 Aufzeichnungsparameter Normal/Alarm
Warnhinweis:
Die unten angegebenen Werte dienen nur als Referenz.
In der folgenden Tabelle werden die typischen Größen der aufgezeichneten Dateien für Kanal 1 bei verschiedenen Qualitäten und Auflösungen
bei einer Dauer von einer Stunde aufgelistet:
Qualität
Datenmenge für
Aufzeichnung (MB pro
Stunde) je nach
Auflösung
D1 (höchste)
HD1
CIF
(niedrigste)
1
(höchste)
2
3
4
5
6
7
900
562
675
422
540
337
450
281
395
246
351
219
316
198
8
(niedrigst
e)
281
176
351
264
211
176
153
137
123
110
85
Die folgende Tabelle gilt sowohl für MDR-504xx-500 bei Verwendung aller 4 Kanäle als auch für MDR-508xx-1000 bei Verwendung aller 8
Kanäle. Sie gibt die ungefähren HDD -Aufzeichnungszeiten in Stunden an:
Qualität
Aufnahmezeit auf der
Festplatte (Stunden) je
nach Auflösung
1 (höchste)
2
3
4
5
6
7
8
(niedrigste
)
D1 (höchste)
142
160
231
299
367
425
481
539
HD1
CIF
(niedrigste)
170
211
272
340
408
466
522
580
199
326
435
544
652
746
837
932
fps
12 (8KANAL)
25 (4KANAL)
25
25
14.3 Sub-Stream-Aufzeichnungsparameter
Die folgende Tabelle gilt sowohl für MDR-404xx-500 bei Verwendung aller 4 Kanäle als auch für MDR-408xx-1000 bei Verwendung aller 8
Kanäle. Sie zeigt die geschätzten SD-Aufnahmezeiten in Stunden bei Auflösung CIF und unterschiedlichen Bildfrequenzen. Die
Bildfrequenzbereiche werden von der Sub-Stream-Bandbreite bestimmt.
Bandbreite
Aufnahmezeit
auf SD-Karte
(Stunden) je
nach
Bildfrequenz
25 FPS
(schnellste)
20 FPS
15 FPS
10 FPS
5 FPS
1 FPS
(langsamste)
4096 Kbps
3200 Kbps
1500 Kbps
500 Kbps
12
15
20
29
60
305
86
14.4 Benutzerprotokoll-Beschreibung
Grund
MDR-Zündung
MDR-Information
MDR-Aufzeichnung
MDR-Anmeldung
MDR-Konfiguration
geändert
Beispiel
08:48:16 Einschalten
10:06:53 Zündung aus
10:06:57 Host herunterfahren
10:10:19 Niederspannungsschutz Neustart
15:28:51 Neustart
22:30:55 Upgrade
22:33:43 Host-Upgrade Neustart
08:48:23 Firmware-Version: MDR-504_V231_T170401.01 MCUVersion:T17010901
08:48:25 Kanal1 Hauptaufzeichnung Beginn
08:48:25 Kanal2 Hauptaufzeichnung Beginn
08:48:25 Kanal1 Teilaufzeichnung Beginn
08:48:25 Kanal2 Teilaufzeichnung Beginn
11:04:45 Kanal3 Hauptaufzeichnung Ende
11:04:45 Kanal3 Teilaufzeichnung Ende
08:49:27 Lokaler Benutzer Anmeldung Geräte-Anmeldung
08:56:21 Lokaler Benutzer Abmeldung Geräte-Anmeldung
08:50:53 Aufzeichnungssuche Geräte-Anmeldung
08:50:15 Konfiguration speichern Basiskonfiguration->Netzwerk->Server
Geräte-Anmeldung
09:10:07 Konfiguration speichern Alarme->Schnappschüsse->EA-Alarm
Geräte-Anmeldung
10:05:13 Konfiguration speichern Ereignisse->Allgemein>Peripheriegeräte Geräte-Anmeldung
10:12:37 Konfiguration speichern Alarme->Allgemein->Panik-Alarm
Geräte-Anmeldung
10:30:13 Lokales Backup Geräte-Anmeldung Videobezeichnung:
20170512000000 – 20170512000025
10:34:59 Konfiguration speichern Alarme->Erweitert->g-Kraft GeräteAnmeldung
10:35:34 Konfiguration speichern Ereignisse->Schnappschüsse->IOSchnappschuss Geräte-Anmeldung
11:42:13 Konfiguration speichern Basiskonfiguration->Power->Spannung
Geräte-Anmeldung
14:25:51 Protokollsuche Geräte-Anmeldung
15:21:40 Lokales Backup Geräte-Anmeldung Videobezeichnung:
20170512120935 - 20170512120936
15:28:50 Konfiguration speichern Videoformat Geräte-Anmeldung
15:35:00 Einstellungen zurücksetzen Geräte-Anmeldung
00:47:21 Festplatte formatieren Geräte-Anmeldung
03:58:23 Aufzeichnungseinstellungen ändern Geräte-Anmeldung Kanal:1
Main-Stream:D1->720P Bildrate:25->30
03:23:22 IPC05 online
18:54:21 Timer deaktiviert
Alarme
MDR-Dashboard 5.0
Fernbedienung
11:04:41
11:35:19
11:43:30
Kanal3 Videoverlust
Host abschalten
Niederspannung aus
08:44:52 08:45:04 Kanal1 Bewegung
09:10:07 09:11:15 IO1 Li
10:04:55 10:05:05 ACC Y Richtung
11:31:54 11:32:06 Kanal1 Bewegung
11:42:54 11:42:54 Niederspannungsalarm
08:53:36 Remote-Live-Video Kanal1 Sub-Stream 20170512085311 –
20170512085336
08:52:23 Herunterladen Aufzeichnung Remote-Benutzer-Anmeldung –
20170511230100
09:02:25 Automatisches Herunterladen im Ruhemodus
03:03:38
03:45:22
Eintritt Polygon-Bereich [(1)]
Austritt Polygon-Bereich [(1)]
Beschreibung
MDR wird gestartet
MDR schaltet sich ab
Automatischer Start
Neustart nach Upgrade
Gerät für Betrieb nutzen
Exportmaterial
Wechseln von PAL zu NTSC oder
umgekehrt
Wenn Sie einen IPC verbinden
Zündungsmodus: Timer und Zeit
beendet
Wenn Spannung zu stark sinkt
Spannung steigt auf normale Höhe und
Niederspannungsalarm abschalten
Fernsteuerung
Beim Herunterladen mehrerer Aufgaben
müssen einige Geräte warten.
Geo-Fencing-Funktion
Geo-Fencing-Funktion
87
14.5 Ereignistabelle
In der folgenden Tabelle werden die verschiedenen Ereignistypen angezeigt. Diese werden sowohl anhand der Ereignislisten-Suche des MDR
als auch anhand von MDR-Dashboard 5.0 angezeigt.
Ereignistyp
Ereignisname
Beschreibung
Videoverlust
SichtfeldVerdeckungserkennung
VL
Videoverlust-Alarm (z. B. absichtliches oder unabsichtliches Trennen der Kamera).
Alarm wegen Sichtfeld-Verdeckung (d. h. die Kamera wurde entweder absichtlich
verdeckt oder ein großes Objekt behindert die Sicht).
Bewegungserkennung für Videoaufzeichnung, während ein Fahrzeug
unbeaufsichtigt ist.
BD
Bewegungserkennung
Auslöser
Geschwindigkeitsalarm
g-Kraft
MD
Name des Auslösers (z. B.
IO1, IO2 etc. oder PB für
Paniktaste)
H-Speed
L-Speed
g-Kraft
GPIO (Vielzweck-Ein- oder Ausgang) für Auslöser-Sensor-Alarm.
Zu hohe und zu niedrige Geschwindigkeiten können markiert und aufgezeichnet
werden.
Übermäßige g-Kraft kann markiert und aufgezeichnet werden.
14.6 Abkürzung Definition
In den folgenden Tabellen sind einige Wörter aufgeführt, die aufgrund des begrenzten Anzeigebereichs abgekürzt wurden.
MDR Firmware and Ethernet:
MDR-Server 5.0:
Truncation
Definition
Truncation
Definition
MDR-Dashboard 5.0 and MDR-Player 5.0:
Truncation
Definition
Abschalt
Abschaltung
Ausb
Ausblenden
Datei öff
Datei öffnen
Die Netzwerkverbindung ist
Die Netzwerkverbindung i
getrennt.
Diese Zeile ko
Diese Zeile kopieren
Festplatt
Festplatte
Minimier
Minimieren
Sind Sie sicher, dass Sie das
Sind Sie sicher, dass Sie das
Programm schließen möchten?
Location Undetermined:
Truncation
FTP Aktivi
In lok. Dat. speich
Nutzerna
Definition
FTP Aktivieren
In lok. Dat. speich.
Nutzername
Schn
Schnittstelle
15 Tests und Instandhaltung
15.1 Anweisungen für Bedienpersonen
Diese Informationen sind für die Bedienpersonen der Fahrzeuge, an denen ein Brigade-System der Serie MDR 500 installiert ist installiert ist:
1) Die Geräte der Brigade-Serie MDR 500 Series sind zur Verwendung als mobile Digitalrecorder gedacht. Fahrer und Bedienpersonen sollten
keine Interaktion mit dem MDR Setup-Menü durchführen. Die Fernbedienung darf nur von entsprechend geschulten Bedienpersonen
gehandhabt werden, und nur dann, wenn das Fahrzeug steht.
2) Die Tests und Prüfungen des Systems müssen gemäß den Angaben in diesem Handbuch durchgeführt werden. Der Fahrer bzw. die
Bedienperson übernimmt die Verantwortung dafür, dass das Brigade-System der Serie MDR 500 ordnungsgemäß funktioniert.
3) Es wird dringend empfohlen, dass die Bedienpersonen am Anfang jeder Schicht überprüfen, ob das System korrekt funktioniert.
4) Die Sicherheit kann noch weiter erhöht werden, wenn das System zusammen mit den Kamera-Monitor-Systemen von Brigade betrieben wird.
Dadurch sind weitere Kamera-Ansichten und Fahrzeuginformationen beim Manövrieren verfügbar. Alle Anweisungen und Handbücher, die
zusammen mit dem Brigade-System der Serie MDR 500 erhalten werden, müssen gelesen, verstanden und befolgt werden.
5) Das Brigade-System der Serie MDR 500 für digitale Aufzeichnungen ist für die Verwendung im Zusammenhang mit kommerziellen
Fahrzeugen und Maschinenanlagen bestimmt. Für die korrekte Montage des System sind ein gutes Verständnis über die elektrischen Systeme
und Prozeduren der Fahrzeuge und Fachkenntnisse für die Montage notwendig.
6) Behalten Sie diese Anweisungen an einem sicheren Ort auf und beziehen Sie sich darauf, wenn Sie das Produkt instandhalten bzw. erneut
installieren.
15.2 Instandhaltung und Tests
Diese Informationen sind für das Personal gedacht, das Instandhaltungsarbeiten und Tests an einem Fahrzeug durchführt, an denen ein
Brigade-System der Serie MDR 500 installiert ist. Sie dienen außerdem dazu, das Personal über die Funktionen und Verhaltensweisen des
Systems zu informieren. Unter folgenden Bedingungen sollten noch häufigere Prüfungen durchgeführt werden:
•
Wenn das Fahrzeug in besonders schmutzigen bzw. widrigen Bedingungen betrieben wird.
•
Wenn die Bedienperson einen Grund hat, anzunehmen, dass das System nicht korrekt funktioniert oder beschädigt wurde.
Vorgehensweise:
1) Reinigen Sie das Objektiv und das Gehäuse der Kamera und entfernen Sie Schmutz, Schlamm, Schnee, Eis oder andere Rückstände.
2) Führen Sie eine Sichtprüfung der Kameras und des MDR durch und stellen Sie sicher, dass diese sicher am Fahrzeug montiert und nicht
beschädigt sind.
3) Führen Sie eine Sichtprüfung der Kabel des Systems durch und stellen Sie sicher, dass diese korrekt fixiert und nicht beschädigt sind.
4) Stellen Sie sicher, dass der Bereich vor den Kameras frei von Hindernissen ist und die geeignete Flächenabdeckung bietet.
88
Wenn einer dieser Tests fehlschlägt, beziehen Sie sich auf die entsprechenden Abschnitte dieser Anleitung oder kontaktieren Sie Brigade,
wenn Sie weitere Fragen bzw. Zweifel haben.
5) Aktivieren Sie das System der Serie Brigade MDR 500 und überprüfen Sie, ob die LED-Anzeigen (vorne auf dem MDR) leuchten; die HDDAufzeichnungen sollten ca. 50 Sekunden nach einer Überprüfung des Dateisystems starten.
6) Diese Tests können nur dann durchgeführt werden, wenn der MDR-Videoausgang mit einem Brigade-Monitor verbunden ist und dort
angezeigt wird. Stellen Sie sicher, dass die Aufzeichnung sowohl auf der SD-Karte als auch der Festplatte (HDD) funktioniert. Die
Aufzeichnungen werden mit einem SD-Kartensymbol und einem HDD-Symbol angezeigt.
7) Je nach Konfiguration können auch andere Tests durchgeführt werden. Wenn zum Beispiel die Funktion "Videoverlust" aktiviert ist, werden
getrennte oder defekte Kameras erkannt.
Die Aktivierung des Auslöser-Sensors kann ebenfalls diagnostiziert werden. Dies kann zum Beispiel nützlich sein, wenn ein bestimmter
Auslöser so konfiguriert ist, dass dadurch ein Kanal im Vollbild angezeigt oder ein Alarm ausgelöst wird. Dies ist daran zu erkennen, dass der
Kanal im Vollbild angezeigt wird oder ein roter Buchstabe A erscheint (wenn ein Brigade-Monitor verbunden ist).
9) Die korrekte Funktion von Komponenten wie GPS, g-Sensor, Versorgungsspannung und Heizgerät kann einfach durch die Eingabetaste
(ENTER) auf der Fernbedienung überprüft werden (wenn ein Brigade-Monitor verbunden ist).
16 Allgemeine Richtlinien für Antennen
(a) Stellen Sie sicher, dass das Kabel die folgenden Bedingungen erfüllt:
• korrekt gesichert, aber nicht gestrafft oder verzerrt
• ohne scharfe Kurven verlegt
• soweit wie möglich nicht parallel zu den Kabeln des Fahrzeugs verlegt
• so weit wie möglich von elektronischen Modulen entfernt verlegt
(b) Übrige Koaxialkabelstrecken sollten nicht aufgerollt werden, da dadurch der Empfang der Antenne beeinträchtigt werden kann und
elektrische Störungen auftreten können. Übrige Kabelstrecken müssen in einem größeren Bereich ausgelegt werden, damit es nicht zu
Aufrollen kommt.
(c) Vor dem Anschluss an die Ausrüstung sollte eine Gleichspannungsprüfung des Antennensystems an der Ausrüstungsseite des
Koaxialkabels durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass die Kontinuität gewährleistet ist und kein Kurzschluss auftritt.
(d) Die Positionen der Antennen müssen gut geplant werden, um eine ideale Distanz zwischen den Antennen zu erreichen, während eine
korrekt bemessene Grundplatte für jede einzelne Antenne vorhanden sein muss. Die einzelnen Antennen sollten in mindestens 50 cm
Distanz platziert werden, soweit möglich. Dies gilt auch für Antennen, die bereits auf dem Fahrzeug montiert sind; z. B. Radio, Telefon und
GPS.
(e) Führen Sie daraufhin eine kurze Aufzeichnung durch und sehen Sie sich diese an, um sicherzustellen, dass keine Interferenzen vorhanden
sind. EMV-Probleme können zu Interferenzen bei elektrischen Geräte im Fahrzeug führen. Außerdem kann die Antenne unter Umständen
Störungen vom Fahrzeug oder anderer Ausrüstung wie Lichtleisten, GPS-Prozessoren oder anderen digitalen Geräten aufnehmen, was
wiederum zu Interferenzen bei der Funkausrüstung führen kann. Möglicherweise müssen Maßnahmen zur Fehlerbehebung durchgeführt
werden.
89
17 Fehlerbehebung
17.1 MDR
Szenario
Aufzeichnungsdaten-Verlust
System-Stromverlust
Erkennung
1. Die ERROR-Anzeige leuchtet auf der
LED-Anzeige des MDR auf.
2. Die ERROR-Anzeige leuchtet auf dem
Remote-Bedienfeld auf
3. Wenn ein Warnsummer mit einem der
Auslöser-Ausgänge verbunden ist,
können die Fahrer durch einen
Alarmton gewarnt werden
1. Die ERROR-Anzeige leuchtet auf der
LED-Anzeige des MDR auf und die
LED-Anzeige POWER erlischt
Korrupte Daten aufgrund eines Stromausfalls
1. Die ERROR-Anzeige leuchtet auf der
LED-Anzeige des MDR auf und die
LED-Anzeige POWER erlischt
Videoverlust
1. Die LED-Lampe für Videoverlust
leuchtet auf; diese befindet sich auf
dem MDR und dem RemoteBedienfeld
2. Wenn ein Warnsummer mit einem der
Auslöser-Ausgänge verbunden ist,
können die Fahrer durch einen
Alarmton gewarnt werden
1. Die ERROR-Anzeige leuchtet auf der
LED-Anzeige des MDR auf.
2. Die ERROR-Anzeige leuchtet auf dem
Remote-Bedienfeld auf
3. Wenn ein Warnsummer mit einem der
Auslöser-Ausgänge verbunden ist,
können die Fahrer durch einen
Alarmton gewarnt werden
Keine SD- oder HDD-Aufzeichnung
MCU-Ausfall
1. Sichtbarer physischer Schaden,
Verbindung zum PC funktioniert nicht
Ausfall aufgrund der Umgebungsbedingungen
1. Die ERROR-Anzeige leuchtet auf der
LED-Anzeige des MDR auf.
2. Die ERROR-Anzeige leuchtet auf dem
Remote-Bedienfeld auf
3. Die HDD-Aufzeichnung kann nicht
gestartet werden (HDD LED leuchtet
nicht auf)
1. Die LED-Lampe für POWER leuchtet
nicht auf
Fehlfunktion der Dockingstation
Inkonsistente HDD-Funktion (HDD-Reparatur)
1. Die ERROR-Anzeige leuchtet auf der
LED-Anzeige des MDR auf.
2. Die ERROR-Anzeige leuchtet auf dem
Remote-Bedienfeld auf
Auflösung
1. Die SD-Karte wird für die Wiederherstellung der
Daten verwendet - siehe die Anleitung für
Aufzeichnungsoptionen
2. Die LED-Anzeigen des MDR oder ein RemoteBedienfeld müssen stets für den Fahrer sichtbar
sein
3. Ein Piepston muss installiert und aktiviert
werden, um Fahrer über Fehler zu informieren.
1. Die Batterie des Fahrzeugs muss ausgetauscht
werden, wenn vermutet wird, dass sie nicht
ordnungsgemäß funktioniert
2. Der Niederspannungsschutz muss aktiviert
werden
3. Möglicherweise sind die Sicherungen
ausgefallen und müssen ausgetauscht werden
1. Der MDR wird nach einem Stromausfall einige
Minuten lang aktiviert, um die
Aufzeichnungsdateien zu schließen
2. Es kann ein USB-Zubehör verwendet werden,
um den MDR bis zu 30 Minuten lang zu
aktivieren, je nach Konfiguration
1. Wenn möglich, sollten die Kabel in einem
unzugänglichen Bereich installiert werden
2. Vergewissern Sie sich vor dem Fahren, dass die
Kabelstecker sicher angebracht wurden
1. Die ERROR-Anzeige leuchtet auf der LEDAnzeige des MDR auf.
2. Die ERROR-Anzeige leuchtet auf dem RemoteBedienfeld auf
3. Wenn der Warnsummer aktiviert oder ein
Warnsummer mit einem der Auslöser-Ausgänge
verbunden ist, können Fahrer durch einen
Alarmton gewarnt werden; achten Sie darauf,
dass die Funktion "Überschreiben" aktiviert ist
4. Installieren Sie eine 1 TB-Festplatte oder eine
256GB-SD-Karte
1. Bewahren Sie eine MCU-Sicherheitskopie für
das Fahrzeug auf
2. Stellen Sie sicher, dass das mitgelieferte USBKabel verwendet wird
3. Stellen Sie sicher, dass der PC durch Windows
Update aktualisiert wird und aktuelle Treiber
installiert sind
1. Der Fahrer muss einige Minuten warten, damit
das interne Heizgerät die Festplatte auf über
0°C erwärmen kann. Daraufhin wird die
Aufzeichnung gestartet.
1. Stellen Sie sicher, dass der MCU-Schlüssel
verriegelt ist
2. Stellen Sie sicher, dass die verwendeten Kabel
durch Schrumpfschläuche geschützt sind
1. Die Benutzer müssen die MCU gemäß den
Anweisungen in diesem Handbuch entfernen
90
17.2 MDR-Feuerschutzbox
•
•
•
•
•
•
Verbindung einer Feuerschutzbox mit dem MDR.
Dies muss über die Bildschirmanzeige aktiviert
werden. Gehen Sie zu Kontrolle > Aufzeichnung >
Feuerschutz-SD.
Der MDR startet eventuell neu, um dieses neue
Hardware-Gerät einzuschalten.
Alle neuen Feuerschutzboxen müssen vor
Gebrauch formatiert werden.
Bitte folgen Sie hierfür den unten stehenden
Schritten:
➢ Stellen Sie zuerst das Format FAT32 ein,
sodass die korrekte Speicherkapazität
angezeigt wird.
➢ Stellen Sie dann das Format MDR5 ein, sodass
der MDR auf diesen Speicher aufzeichnen
kann.
Der oben beschriebene Prozess muss nicht mehr
wiederholt werden.
Bestätigen Sie am Ende den Speicher unter
Systeminformationen, er sollte normalerweise
unter SD (Feuerschutz) als 31,2GB angezeigt
werden.
Feuerschutz-SD aktivieren Abb. 229
Feuerschutz-SD-Speicherkapazität
Abb. 230
91
18 Spezifikationen
Funktionen
Video-System
Videoeingang
Video-Ausgang
Videokomprimierung
Einrichtung oder Steuerung
Split-Display
Audioeingang
Audioausgang
Audiokomprimierung
Anzeige am Bildschirm
Schnittstellen für Bedienung
Bildansicht
Einbaurichtung
Bildfrequenz Minimum - Maximum
Bildauflösung
Bildqualität
Aufzeichnungsmodi
Aufzeichnung vor Alarm
Aufzeichnung nach Alarm
Abschaltverzögerung (nach Aufzeichnung)
Mirror-Aufzeichnung
Wiedergabe von Aufzeichnungen
Verschiedene Modi für Dateisuche über
grafische Benutzeroberfläche
Eingebautes Heizgerät
Integriertes GPS
Eingebauter Summer
Eingebauter g-Sensor
Speicherkapazität (GB)
Speicherkapazität (Stunden Aufnahme)
Zugriffsmodus
Sprachen
MDR-Status/Diagnostik-LED-Leuchten
(Gerät-Vorderseite)
PAL/NTSC/AHD
4x Kanäle - Select-Anschluss
2x Kanäle für IP-Kameras über den Ethernet-Anschluss, erfordert einen POE-Schalter / 8x Kanäle Select-Anschluss
4x Kanäle für IP-Kameras über den Ethernet-Anschluss, erfordert einen POE-Schalter
1x Kanal - Select-Anschluss
H.264
USB-Maus, IR-Fernbedienung und PC (Ethernet-Menü)
Einzeln, Quad und 9-Split.
4 Kanäle - Select-Anschluss (bei konfigurierter Bildfrequenz über 6 FPS)
2x Kanäle für IP-Kameras über den Ethernet-Anschluss, erfordert einen POE-Schalter / 8x Kanäle Select-Anschluss
4x Kanäle für IP-Kameras über den Ethernet-Anschluss, erfordert einen POE-Schalter
1x Kanal - Select-Anschluss
ADPCM
GPS-Daten, Alarm, Temperatur, Beschleunigung, Spannung, Firmware-Version, MCU-Version,
Geräteinformationen, Netzwerkinformationen, Speicherinformationen
Bildschirmdisplay - grafische Benutzeroberfläche
Normalansicht, Mirror-Ansicht oder vertikal umgedrehte pro Kanal
Beliebige Einbaurichtung (interne, schwingungsdämpfende Festplattenhalterung)
1-25 FPS (PAL); 1-30 FPS (NTSC); 1-30 FPS (AHD); 1-30 (abhängig von IP-Kamera)
PAL: WD1 (960x576), D1 (704x576), WHD1 (960x288), HD1 (704x288), WCIF (960x288), CIF
(352x288)
NTSC: WD1 (960x480), D1 (704x480), WHD1 (960x240), HD1 (704x240), WCIF (960x240), CIF
(352x240)
AHD: HD (1280x720), FULL HD (1920x1080)
IP-Kamera HD (1280x720), FULL HD (1920x1080)
konfigurierbar für jeden Kanal
1-8 einstellbare Stufen (1 ist die beste)
Normal, Alarm, Timer
Bereich 30 Sekunden bis 60 Minuten
Bereich 1 bis 30 Minuten
Bereich 0 Sekunden bis ununterbrochen
Ja, auf der SD-Karte
Jeweils 1 Kanal verwendet den MDR-Videoausgang zum Monitor
1-6 Kanäle verwenden MDR-Dashboard 5.0 / MDR-Player 5.0 / PC über den Browser (Ethernet)
Datum/Uhrzeit/Kanal/Dateityp
Bei -25°C beginnt die Aufzeichnung auf der Festplatte nach ca. 15 Minuten
Bei -25°C beginnt die Aufzeichnung auf der SD-Karte nach ca. 4 Minuten
Der Grenzwert für die Einschaltung des Heizgeräts ist 0°C, ab 5°C schaltet es sich aus.
GPS-Ortung, Geschwindigkeitserkennung und Uhrzeit-Synchronisierung
Ja, konfigurierbar für alle Alarme
Ja, Schwellwert ist konfigurierbar
500GB für MDR-504XX-500) / 1TB für MDR-508XX-1000, 2,5 Zoll SATA HDD (2TB maximal)
32GB für MDR-504XX-500 / 64GB für MDR-508XX-1000, Klasse-10 SD-Karte (256 GB maximal)
Beste - 142 Stunden (Qualität 1; Aufl. D1; 25/30fps)
Standard - 1164 Stunden (Qualität 8, Res. CIF; 25/30fps)
Höchstdauer - 1862 Stunden (Qualität 8, Res. CIF, 1fps)
Passwortgeschützter Zugang und 2x Benutzergruppen (Administrator und normaler Benutzer)
Bildschirmanzeige nur auf Englisch
PC-Software: MDR-Dashboard 5.0 und MDR-Player 5.0 nur auf Englisch
Mobile Anwendungen: MDR 5.0 (Android und iOS) nur auf Englisch
Status für Power, HDD-Aufzeichnung, HDD-Status, SD-Status, GPS, Videoverlust, Alarme, Fehler,
Netzwerk und Heizgerät.
92
Netzwerk-Schnittstelle
Mobile Standards
Mobile Frequenzbereiche
Mobile Datendienste
SIM-Kartentyp
SIM-Kartengröße
WiFi-Standard
Maximale WiFiÜbertragungsgeschwindigkeit
WiFi-Sicherheitsstandards
Windows-Software
Dateidownload über
Bildsuche nach Uhrzeit/Datum
Überprüfung der Alarmereignisse
Exportierte Aufzeichnungen
Mobiles Netzwerk und WiFi
Mobile Anwendungen
MDR 5.0 Android-Betriebssystem
MDR 5.0 iOS-Betriebssystem
Anschlüsse/Schnittstellen
Vordere Dockingstation für USB-A
Hintere Dockingstation für USB-B
USB-B-Anschluss für mobile CaddyEinheit
Serielle Schnittstelle
Ethernet-Netzwerk
AV-Ausgang
AV-Eingang
Eingang/Ausgang, Ausgangsleistung
GPS
Mobiles Netzwerk
WiFi
Stromversorgung
Mechanische Daten
Abmessungen für typische Montage (B x H
x T) inkl. Befestigungen
Gewicht (Dockingstation und mobile
Caddy-Einheit)
Materialien
Lackierung oder Beschichtung der
äußeren Oberfläche
Material der Steuereinheit
Material der mobilen Caddy-Einheit
Material der Befestigung
2G/3G/4G [nur MDR-504GW-500 und MDR-504G-500]
4G (FDD LTE): B1,B2,B5,B8, alle Frequenzbereiche unterschiedlich
3G (WCDMA/HSDPA/HSUPA/HSPA+): B1,B2,B5,B8, alle Frequenzbereiche unterschiedlich
2G (GPRS/GSM/EDGE): 850/900/1800/1900 MHz
[nur MDR-504GW-500 und MDR-504G-500]
GPRS: UL 85,6 kbit/s; DL 85,6 kbit/s
EDGE: UL 236,8 kbit/s; DL 236,8 kbit/s
WCDMA CS: UL 64 kbit/s; DL 64 kbit/s WCDMA PS: UL 384 kbit/s; DL 384 kbit/s
HSPA+: UL 5,76 kbit/s; DL 21,6 kbit/s
DC-HSPA+: UL 5,76 kbit/s; DL 42 kbit/s
TD-HSPA: UL 2,2 Mbit/s; DL 2,8 Mbit/s TD-SCDMA PS: UL 384 kbit/s; DL 384 kbit/s
LTE FDD: UL 50 Mbit/s; DL 150 Mbit/s @20M BW cat4 LTE TDD: UL 10 Mbit/s; DL 112 Mbit/s
@20M BW cat4
(Uplink-Downlink-Konfiguration 2, 1:3)
[nur MDR-504GW-500 und MDR-504G-500]
NUR DATEN [nur MDR-504GW-500 und MDR-504G-500]
Standard [nur MDR-504GW-500 und MDR-504G-500]
802.11n/g/b [nur MDR-504GW-500 und MDR-504W-500]
72,2 Mbps für 20 MHz und 150 Mbps für 40 MHz Kanal-Betrieb
[nur MDR-504GW-500 und MDR-504W-500]
WEP 64/128, WPA, WPA2, TKIP, AES, WAPI
[nur MDR-504GW-500 und MDR-504W-500]
USB 3.0 (mobile Caddy-Einheit) für MDR-Dashboard 5.0 und USB 2.0-Datenträger mit FAT32Format (Dockingstation)
MDR-Dashboard 5.0
MDR-Dashboard 5.0
MDR-Player 5.0
MDR Server 5.0
MDR 5.0
MDR 5.0
USB 2.0 x 1 für Export, Upgrade und Konfiguration
USB-Datenträger: Maximal 1TB, 5V und 500mA
3,5 Zoll externe Desktop-Festplatten mit eigenem Stromanschluss: Maximal 1TB
USB 2.0 x 1 - Anschluss für feuerfeste Box
USB 2.0 x 1 - Anschluss für PC
2 Anschlüsse Typ RS485 (g-Sensor und Remote-Bedienfeld) über Mehrpolstecker
RJ45 Anschluss (10/100M) (Für POE-Switch für IP-Kamera oder MDR-Konfiguration über EthernetMenü auf dem PC)
1x Select-Anschluss für Monitor
1x Select-Anschluss für Kamera
8x Auslöser-Eingänge, 2x Ausgänge, 1x 12 V AUS, 1x GND, 1x Geschwindigkeitssignal und 1x
Geschwindigkeits-GND über Mehrpolstecker
1x SMA-Anschluss für externe Antenne
1x SMA-Anschluss für externe Antenne
1x SMA-Anschluss für externe Antenne
Kabel über Mehrpolstecker
190mm x 75mm x 222mm für MDR-504XX-500
224mm x 85mm x 220,5mm für MDR-508XX-1000
2,2 kg für MDR-504XX-500
2,8kg für MDR-508XX-1000
Metallisch-Grau (Pantone 425C)
Extrudiertes Aluminium, mit Öl lackiert (Pantone 425C)
Extrudiertes Aluminium, mit Öl lackiert (Pantone 425C)
Aluminium, mit Öl lackiert (Pantone 425C)
93
Elektrische Schnittstelle
Betriebsspannung (min. / typ. / max.)
Ruhestrom
Stromverbrauch (min. / typ. / max. pro
Modus)
Stromverbrauch
Auslöser-Eingänge
12 V
Auslöser-Ausgänge
Video-Eingang/Ausgang
Maximaler Versorgungsstrom für Kamera
Zeit vom Einschalten bis zur Aufnahme
8,5V /12V / 32V (ohne Kameras und Zubehörteile)
Bei 12V: 0,9mA, bei 24V: 1,25mA [MDR-504XX-500]
Bei 12V: 1,78mA, bei 24V: 2,28mA [MDR-508XX-1000]
MDR-504XX-500: 300mA (stabil @ 24V) / 600mA (stabil @ 12V)
(ohne Kameras, Kamera-Heizgeräte und MCU-Heizgerät)
500mA (stabil @ 24V) / 1A (stabil @ 12V)
(ohne Kameras, Kamera-Heizgeräte und MCU-Heizgerät)
2,5A (stabil @ 24V) / 5A (stabil @ 12V)
(ohne Kameras, Kamera-Heizgeräte und MCU-Heizgerät)
MDR-508XX-1000: 1A (stabil @ 24V) / 2A (stabil @ 12V)
(ohne Kameras, Kamera-Heizgeräte und MCU-Heizgerät)
3,3A (stabil @ 24V) / 6,6A (stabil @ 12V)
(ohne Kameras, Kamera-Heizgeräte und MCU-Heizgerät)
MDR-504XX-500: 7,2W (ohne Kameras, Kamera-Heizgeräte und MCU-Heizgerät)
12W (ohne Kameras, Kamera-Heizgeräte und MCU-Heizgerät)
60W (ohne Kameras, Kamera-Heizgeräte und MCU-Heizgerät)
MDR-508XX-1000: 24W (ohne Kameras, Kamera-Heizgeräte und MCU-Heizgerät)
79,2W (ohne Kameras, Kamera-Heizgeräte und MCU-Heizgerät)
MDR-504XX-500: 8x (ca. 8,94V Schwellen-Eingangsspannung)
MDR-508XX-1000: 8x (ca. 8,61V Schwellen-Eingangsspannung)
1x 12V @ 3A Maximale Last
36V Short-to-Rail-Schutz
Short-to-GND-Schutz
2x 12V bei 250mA maximaler Last
36V Short-to-Rail-Schutz
Short-to-GND-Schutz
1,0 Vp-p / 75Ω
500mA
50 Sekunden
Testspezifikationen und Umgebungsbedingungen
Betriebstemperaturbereich
-40°C bis +70°C (verwenden Sie das eingebaute Heizgerät bei Temperaturen unter 0°C)
Lagerungstemperaturbereich
-40°C bis +85°C
Vibrationsfestigkeit (Höchste
1G
Beschleunigung in g und Test-Standard)
Stoßfestigkeit (Höchste Beschleunigung in
51G
g und Test-Standard)
Schutzklasse
IP30
Relative Luftfeuchtigkeit bei Betrieb
10% bis 90%
Zulassungen
CE
UNECE-Regelung Nr. 10 Revision 5 ("E-Marking")
FCC
IC
Brigade Electronics
MDR-504xx-500
MDR-508xx-1000
Das Gerät entspricht Teil 15 der FCC-Regeln. Der Betrieb unterliegt den folgenden beiden Bedingungen: (1) Dieses Gerät darf keine
schädlichen Störungen verursachen, und (2) dieses Gerät muss alle empfangenden Störungen annehmen, auch Störungen, die den
unerwünschten Betrieb verursachen können.
Änderungen oder Anpassungen, die nicht vom Compliance-Verantwortlichen ausdrücklich genehmigt sind, können die Zulassung zum Betrieb
des Geräts unwirksam machen.
FCC Warnhinweis: Jegliche Veränderung oder Modifikation, die nicht ausdrücklich von der für die Einhaltung zuständigen Partei genehmigt
wurde, kann dazu führen, dass die Genehmigung des Nutzers zum Betreiben dieser Anlage erlischt. Dieses Gerät entspricht Abschnitt 15 der
FCC Vorschriften. Der Betrieb unterliegt den folgenden beiden Bedingungen: (1) Dieses Gerät darf keine schädlichen Störungen verursachen,
und (2) dieses Gerät muss alle empfangenden Störungen annehmen, auch Störungen, die den unerwünschten Betrieb verursachen können.
Für Produkte, die auf den Märkten in den USA und Kanada erhältlich sind, stehen nur die Kanäle 1 bis 11 zur Verfügung. Es können keine
anderen Kanäle ausgewählt werden. Das Gerät und seine Antennen dürfen sich nicht in der Nähe einer anderen Antenne bzw. eines anderen
Sendegeräts befinden bzw. mit diesen zusammen betrieben werden, gemäß FCC-Bestimmungen. Dieses Gerät wird im Frequenzbereich
~2,4GHz betrieben. Es darf nur in geschlossenen Umgebungen verwendet werden.
Dieses Gerät erfüllt die RSS-Standards von Industry Canada, für die keine Lizenzen erforderlich sind. Der Betrieb unterliegt den folgenden
beiden Bedingungen: (1) Dieses Gerät darf keine Störungen verursachen, und (2) dieses Gerät muss alle Störungen annehmen, auch
Störungen, die den unerwünschten Betrieb des Geräts verursachen können. Für Produkte, die auf den Märkten in den USA und Kanada
erhältlich sind, stehen nur die Kanäle 1 bis 11 zur Verfügung. Es können keine anderen Kanäle ausgewählt werden. Das Gerät und seine
Antennen dürfen sich nicht in der Nähe einer anderen Antenne bzw. eines anderen Sendegeräts befinden bzw. mit diesen zusammen betrieben
werden, gemäß IC-Bestimmungen. Das Gerät muss das Senden von Daten automatisch einstellen, wenn keine zu übertragenen Informationen
vorliegen oder eine Betriebsstörung auftritt. Beachten Sie, dass dadurch nicht die Übertragung von Steuerinformationen oder Signalen oder die
Verwendung repetitiver Codes verboten werden, soweit diese für die Technologie vonnöten sind. Um das Potenzial einer schädliche Störung
mobiler Satellitensysteme zu reduzieren, wird dieses Gerät im Frequenzbereich 5150 bis 5250 betrieben und darf nur in geschlossenen
Räumen verwendet werden.
94
19 Glossar
3G – Dritte Generation
4G – Vierte Generation
AC – Adapterkabel
ADPCM – Komprimierende Signalkodierung (Adaptive
Differential Pulse-Code Modulation)
Alarme – Ein Ereignis, das (in den MDR-Einstellungen)
als Alarm konfiguriert wurde. Alarme sind als orange
Videokanal-Daten auf der Zeitachse dargestellt. Diese
werden in den Echtzeit-Alarmprotokollen in MDRDashboard und den mobilen MDR-Apps angezeigt.
Alarme können E-Mail-Benachrichtigungen und
automatische Downloads auslösen (je nach Konfiguration
von MDR-Dashboard).
AHD – Analog High Definition
Automatischer Download Eine Downloadaufgabe, die in
MDR-Dashboard eingerichtet wird, um automatisch Daten
herunterzuladen, die innerhalb der benutzerdefinierten
Zeiten mit einem Alarm oder Ereignis in Zusammenhang
stehen. Dies wird in MDR-Dashboard unter "Download"
konfiguriert.
APN – Name des Zugriffspunkts (Access Point Name)
AVI – Audio-Video-Interleaved
BD – Verdeckungserkennung
CBR - Konstante Bitrate
CE – Europäische Konformität
CH – Kanal
CHAP – Challenge Handshake-Authentifizierungsprotokoll
CIF – Videokonferenz-Standardformat, ¼ D1-Format
CPU – Prozessor
CU – Steuereinheit
D1 – D1 ist die volle Standardauflösung für 25 FPS (PAL)
bzw. 30 FPS (NTSC)
DS – Dockingstation
DST – Sommerzeit
EDGE – Erweiterte Daten-GSM-Umgebung
EIA – Electronic Industries Alliance
Ereignisse – Aktivierung eines Eingangssignals; z. B.
Sensorsignal (Auslöser 1-8), g-Sensor, zu hohe
Geschwindigkeit etc. Die Ereignisse werden als rote
vertikale Linien auf der Zeitachse angezeigt. Diese
werden nicht im Echtzeit-Alarmprotokoll angezeigt.
EXP – Expansion
FCC – Federal Communications Commission
FPB – Feuerfeste Box
GB – Gigabyte
GHz – Gigahertz
GND – Erdung
GPIO – Vielzweck-Ein-/Ausgang
GPRS – General Packet Radio Service
GPS – Globales Positionierungssystem
GSC – g-Sensor-Kabel
G-Sensor - Messinstrument für
Beschleunigung/Kollisionen
GSM – Global System for Mobile Communications
GUI - Grafische Benutzeroberfläche
H.264 – Standard für Videokomprimierung
HD1 – Halbe Definition vgl. mit voller Definition (siehe D1)
HD – High Definition
HDD – Festplatte
HSDPA – High Speed Downlink Packet Access
HSPA – High Speed Packet Access
HSUPA – High Speed Uplink Packet Access
IC – Industry Canada
ID – Identifizierung
IO – E/A (Eingang/Ausgang)
iOS – Betriebssystem mobiler Geräte von Apple
IP – Internetprotokoll
IR – Infrarot
IT – Informationstechnologie
Km/h – Kilometer pro Stunde
LAN – Lokales Netzwerk
LED – Licht-emittierende Diode
MAC – Medien-Zugriffskontrolle
MB – Megabyte
MCU – Mobile Caddy-Einheit
MD – Bewegungserkennung
MDR – Mobiler Digitalrecorder
MHz – Megahertz
MPH – Meilen pro Stunde
NET – Netzwerk
NTSC – National Television System Committee (US-amerikanisches TV-Format)
OSD – Bildschirmanzeige
PAL – Phase Alternating Line (Europäisches TV-Format )
PAP – Passwort-Autentifizierungsprotokoll
PC – Personal Computer
PN – Artikelnummer
PTZ – Schwenkung, Neigung, Zoom (Pan, Tilt & Zoom)
PWR – EIN (Power)
REC – Aufzeichnung (Record)
RES – Auslösung (Resolution)
RP – Remote-Bedienfeld
RPC – Kabel für Remote-Bedienfeld
S/N – Seriennummer
Geplanter Download – Ein Download, der manuell in MDR-Dashboard
konfiguriert wird (zum Download nach Verbindung des MDR mit dem Server).
Dies wird in MDR-Dashboard unter "Server" konfiguriert.
SD – Secure Digital
SIM – Teilnehmer-Identitätsmodul (Subscriber Identity Module)
SMTP – Simple Mail Transfer Protocol
SPD – Geschwindigkeit
SQL – Structured Query Language (Datenbanksprache zur Definition von
Datenstrukturen)
SSL – Secure Sockets Layer
TB – Terabyte
TIA – Telekommunikations-Industrieverband
TRIG – Auslöser (Trigger)
UNECE – Wirtschaftskommission der UNO für Europa
UPS – Unterbrechungsfreie Stromversorgung
USB – Universeller serieller Bus
V – Spannung (Volt)
VBR – Variable Bit Rate
VGA – Videosignal (Video Graphics Array)
VIC – Video-Eingangskabel (Video Input Cable)
VL – Videoverlust
VOC – Video-Ausgangskabel (Video Output Cable)
W – Watt, Standardeinheit für Stromstärke
WCDMA – Wide Code Division Multiple Access
Wi-Fi – WLAN (Wireless Fidelity)
WEP - Wired Equivalent Privacy
WPA - WiFi Protected Access
WPA - WiFi Protected Access
95
25/07/2019 11:28:00
MDR 500 Series Installation&Operation Guide - v2.0 - German (5220A).doc
96
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Related manuals

Download PDF

advertisement