Miele F 9122 Ui-1 Bedienungsanleitung

Hinzufügen zu Meine Handbücher
48 Seiten

Werbung

Miele F 9122 Ui-1 Bedienungsanleitung | Manualzz

Gebrauchs- und Montageanweisung

Gefrierschrank

F 9122 Ui-1

Lesen Sie unbedingt die Gebrauchsanweisung vor Aufstellung -

Installation - Inbetriebnahme.

Dadurch schützen Sie sich und vermeiden Schäden an Ihrem Gerät.

de - DE

M.-Nr. 09 265 200

Inhalt

Gerätebeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4

Ihr Beitrag zum Umweltschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5

Sicherheitshinweise und Warnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6

Wie können Sie Energie sparen?

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11

Gerät ein- und ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12

Bei längerer Abwesenheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12

Die richtige Temperatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13

Temperatur einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13

Temperaturanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14

Tonwarner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

Temperaturalarm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

SuperFrost verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16

Gefrieren und Lagern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17

Maximales Gefriervermögen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17

Was passiert beim Einfrieren frischer Lebensmittel?. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17

Fertige Tiefkühlkost einlagern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17

Lebensmittel selbst einfrieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

Vor dem Einfrieren beachten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

Verpacken. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

Vor dem Einlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

Einlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

Auftauen von Gefriergut. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

Eiswürfel bereiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

Schnellkühlen von Getränken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

Abtauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21

Reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23

Innenraum, Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23

Be- und Entlüftungsquerschnitte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

Türdichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

Was tun, wenn . . . ?

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25

Ursachen von Geräuschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27

Kundendienst/Garantie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28

Garantiezeit und Garantiebedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28

Informationen für Händler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29

Messeschaltung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29

2

Inhalt

Elektroanschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30

Montagehinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31

Side-by-side Aufstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31

Aufstellort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31

Klimaklasse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31

Be- und Entlüftung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32

Vor dem Geräteeinbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32

Einbaumaße . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33

Türscharnier einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34

Türanschlag wechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35

Gerätetür . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35

Gerät einbauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38

Gewicht der Möbeltür . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38

Gerät einschieben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38

Gerät ausrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40

Gerät in der Nische befestigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41

Möbeltür montieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42

3

Gerätebeschreibung

a Ein-/Aus-Taste b Taste zum Einstellen der Temperatur c Temperaturanzeige d SuperFrost-Taste und

Kontrollleuchte e Tonwarner-Aus-Taste und

Kontrollleuchte f Gefrierschubladen g Belüftungsöffnung

4

Ihr Beitrag zum Umweltschutz

Entsorgung der Transportverpackung

Die Verpackung schützt das Gerät vor

Transportschäden. Die Verpackungsmaterialien sind nach umweltverträglichen und entsorgungstechnischen

Gesichtspunkten ausgewählt und deshalb recycelbar.

Das Rückführen der Verpackung in den

Materialkreislauf spart Rohstoffe und verringert das Abfallaufkommen. Ihr

Fachhändler nimmt die Verpackung zurück.

Entsorgung des Altgerätes

Elektrische und elektronische Altgeräte enthalten vielfach noch wertvolle Materialien. Sie enthalten aber auch schädliche Stoffe, die für ihre Funktion und Sicherheit notwendig waren. Im Restmüll oder bei falscher Behandlung können diese der menschlichen Gesundheit und der Umwelt schaden. Geben Sie

Ihr Altgerät deshalb auf keinen Fall in den Restmüll.

Nutzen Sie stattdessen die von Ihrer

Kommune eingerichtete Sammelstelle zur Rückgabe und Verwertung elektrischer und elektronischer Altgeräte.

Achten Sie darauf, dass die Rohrleitungen Ihres Kältegerätes bis zum

Abtransport zu einer sachgerechten, umweltfreundlichen Entsorgung nicht beschädigt werden.

So ist sichergestellt, dass das im Kältekreislauf enthaltene Kältemittel und das im Kompressor befindliche Öl nicht in die Umwelt entweichen kann.

Bitte sorgen Sie dafür, dass Ihr Altgerät bis zum Abtransport kindersicher aufbewahrt wird. Hierüber informiert Sie diese Gebrauchsanweisung im Kapitel

"Sicherheitshinweise und Warnungen".

5

Sicherheitshinweise und Warnungen

Dieses Gerät entspricht den vorgeschriebenen Sicherheitsbestimmungen. Ein unsachgemäßer Gebrauch kann jedoch zu Schäden an Personen und Sachen führen.

Lesen Sie die Gebrauchsanweisung aufmerksam durch, bevor Sie das

Gerät in Betrieb nehmen. Sie enthält wichtige Hinweise für den Einbau, die Sicherheit, den Gebrauch und die Wartung des Gerätes. Dadurch schützen Sie sich und verhindern

Schäden am Gerät.

Alle anderen Verwendungszwecke sind unzulässig und möglicherweise gefährlich. Der Hersteller haftet nicht für Schäden, die durch bestimmungswidrigen

Gebrauch oder falsche Bedienung verursacht werden.

~

Personen, die aufgrund ihrer physischen, sensorischen oder geistigen Fähigkeiten oder ihrer Unerfahrenheit oder Unkenntnis nicht in der Lage sind, das Gerät sicher zu bedienen, dürfen dieses Gerät nicht ohne Aufsicht oder

Anweisung durch eine verantwortliche

Person benutzen.

Bewahren Sie die Gebrauchsanweisung auf, und geben Sie sie einem eventuellen Nachbesitzer weiter!

Bestimmungsgemäße

Verwendung

~

Das Gerät darf ausschließlich im

Haushalt und in haushaltsähnlichen

Aufstellumgebungen verwendet werden, wie beispielsweise

– in Läden, Büros und anderen ähnlichen Arbeitsumgebungen

– in landwirtschaftlichen Anwesen

– von Kunden in Hotels, Motels, Frühstückspensionen und weiteren typischen Wohnumfeldern.

Dieses Gerät ist nicht für den Gebrauch im Außenbereich bestimmt.

Verwenden Sie das Gerät ausschließlich im haushaltsüblichen Rahmen zum

Lagern von Tiefkühlkost, zum Gefrieren frischer Lebensmittel und zum Bereiten von Eis.

Kinder im Haushalt

~

Kinder ab acht Jahren dürfen das

Gerät nur ohne Aufsicht benutzen, wenn ihnen die Bedienung des Gerätes so erklärt wurde, dass sie das Gerät sicher bedienen können. Kinder müssen mögliche Gefahren einer falschen Bedienung erkennen können.

~

Kinder unter acht Jahren müssen vom Gerät ferngehalten werden, es sei denn, sie werden ständig beaufsichtigt.

~

Beaufsichtigen Sie Kinder, die sich in der Nähe des Gerätes aufhalten.

Passen Sie auf, dass Kinder nicht mit dem Gerät spielen, sich z. B. an die

Gerätetür hängen.

~

Lassen Sie Kinder nicht mit den Verpackungsmaterialien, wie z. B. Folien, spielen. Erstickungsgefahr!

6

Sicherheitshinweise und Warnungen

Technische Sicherheit

~

Kontrollieren Sie das Gerät vor dem

Aufstellen auf äußere sichtbare Schäden. Nehmen Sie ein beschädigtes Gerät auf keinen Fall in Betrieb.

Ein beschädigtes Gerät kann Ihre Sicherheit gefährden!

~

Wenn die Netzanschlussleitung beschädigt ist, muss diese durch eine vom Hersteller autorisierte Fachkraft ersetzt werden, um Gefahren für den Benutzer zu vermeiden.

~

Dieses Gerät enthält das Kältemittel

Isobutan (R600a), ein Naturgas mit hoher Umweltverträglichkeit, aber brennbar. Es schädigt nicht die Ozonschicht und erhöht nicht den Treibhauseffekt.

Die Verwendung dieses umweltfreundlichen Kältemittels hat teilweise zu einer

Erhöhung der Betriebsgeräusche geführt. Es können neben den Laufgeräuschen des Kompressors Strömungsgeräusche im gesamten Kältekreislauf auftreten. Diese Effekte sind leider nicht vermeidbar, haben aber auf die Leistungsfähigkeit des Gerätes keinen Einfluss.

Achten Sie beim Transportieren und beim Aufstellen des Gerätes darauf, dass keine Teile des Kältekreislaufes beschädigt werden. Herausspritzendes

Kältemittel kann zu Augenverletzungen führen!

Bei Beschädigungen:

- Vermeiden Sie offenes Feuer oder

Zündquellen,

- ziehen Sie den Netzstecker,

- durchlüften Sie den Raum, in dem das

Gerät steht, für einige Minuten, und

- benachrichtigen Sie den Kundendienst.

~

Je mehr Kältemittel in einem Gerät ist, umso größer muss der Raum sein, in dem das Gerät aufgestellt wird. Bei einem eventuellen Leck kann sich in zu kleinen Räumen ein brennbares

Gas-Luft-Gemisch bilden.

Pro 8 g Kältemittel muss der Raum mindestens 1 m

3 groß sein. Die Menge des

Kältemittels steht auf dem Typenschild im Inneren des Gerätes.

~

Ein sicherer Betrieb des Gerätes ist nur dann gewährleistet, wenn das Gerät nach der Gebrauchsanweisung montiert und angeschlossen wird.

~

Vergleichen Sie vor dem Anschlie-

ßen des Gerätes unbedingt die Anschlussdaten (Spannung und Frequenz) auf dem Typenschild mit denen des Elektronetzes.

Diese Daten müssen unbedingt übereinstimmen, damit keine Schäden am

Gerät auftreten. Im Zweifelsfall fragen

Sie Ihren Elektro-Fachkraft.

~

Der Anschluss des Gerätes an das

Elektronetz darf nicht über Verlängerungskabel oder Mehrfachsteckdosen erfolgen, da sie nicht die nötige Sicherheit gewährleisten (z. B. Überhitzungsgefahr).

7

Sicherheitshinweise und Warnungen

~

Die elektrische Sicherheit des Gerätes ist nur dann gewährleistet, wenn es an ein vorschriftsmäßig installiertes

Schutzleitersystem angeschlossen wird. Es ist sehr wichtig, dass diese grundlegende Sicherheitsvoraussetzung vorhanden ist. Lassen Sie im

Zweifelsfall die Hausinstallation durch eine Elektro-Fachkraft überprüfen.

Der Hersteller kann nicht für Schäden verantwortlich gemacht werden, die durch einen fehlenden oder unterbrochenen Schutzleiter verursacht werden

(z. B. elektrischer Schlag).

~

Installations- und Wartungsarbeiten sowie Reparaturen dürfen nur vom Hersteller autorisierte Fachkräfte durchführen.

Durch unsachgemäße Installations- und

Wartungsarbeiten oder Reparaturen können erhebliche Gefahren für den

Benutzer entstehen, für die der Hersteller nicht haftet.

~

Eine Reparatur des Gerätes während der Garantiezeit darf nur von einem vom Hersteller autorisierten Kundendienst vorgenommen werden, sonst besteht bei nachfolgenden Schäden kein Garantieanspruch mehr.

~

Bei Installations- und Wartungsarbeiten sowie Reparaturen muss das

Gerät vom Netz getrennt sein.

Das Gerät ist nur dann elektrisch vom

Netz getrennt, wenn eine der folgenden

Bedingungen erfüllt ist:

– der Netzstecker des Gerätes gezogen ist.

Ziehen Sie nicht an der Anschlussleitung, sondern am Netzstecker, um das Gerät vom Netz zu trennen.

– die Sicherung der Hausinstallation ausgeschaltet ist.

~

Defekte Bauteile dürfen nur gegen

Miele Original-Ersatzteile ausgetauscht werden. Nur bei diesen Teilen gewährleistet der Hersteller, dass sie die Sicherheitsanforderungen erfüllen.

~

Dieses Gerät darf nicht an nichtstationären Aufstellungsorten (z. B. Schiffen) betrieben werden.

8

Sicherheitshinweise und Warnungen

Sachgemäßer Gebrauch

~

Berühren Sie Gefriergut nicht mit nassen Händen. Die Hände können festfrieren. Verletzungsgefahr!

~

Nehmen Sie niemals Eiswürfel und

Eis am Stiel, insbesondere Wassereis, direkt nach dem Entnehmen aus dem

Gefrierschrank in den Mund.

Durch die sehr tiefe Temperatur des

Gefriergutes könnten Lippen oder Zunge festfrieren. Verletzungsgefahr!

~

Frieren Sie angetaute oder aufgetaute Lebensmittel nicht wieder ein.

Verbrauchen Sie sie so schnell wie möglich, weil die Lebensmittel an Nährwert verlieren und verderben. Gekocht oder gebraten können Sie aufgetaute

Lebensmittel erneut einfrieren.

~

Beim Essen überlagerter Lebensmittel besteht die Gefahr einer Lebensmittelvergiftung.

Die Lagerdauer hängt von vielen Faktoren ab, wie vom Frischegrad, der Qualität der Lebensmittel und von der Lagertemperatur. Beachten Sie die

Lagerhinweise und Aufbrauchfristen der Lebensmittelhersteller!

~

Lagern Sie keine explosiven Stoffe und keine Produkte mit brennbaren

Treibgasen (z. B. Spraydosen) im Gerät. Beim Einschalten des Thermostaten können Funken entstehen. Sie können zündfähige Gemische zur Explosion bringen.

~

Betreiben Sie keine elektrischen Geräte im Gerät (z. B. zum Herstellen von

Softeis). Es kann zur Funkenbildung kommen. Explosionsgefahr!

~

Lagern Sie keine Dosen und Flaschen mit kohlensäurehaltigen Getränken oder mit Flüssigkeiten, die gefrieren können, in der Gefrierzone. Die Dosen oder Flaschen können platzen.

Verletzungs- und Beschädigungsgefahr!

~

Nehmen Sie Flaschen, die Sie zum

Schnellkühlen in den Gefrierschrank legen, spätestens nach einer Stunde wieder heraus. Die Flaschen können platzen. Verletzungs- und Beschädigungsgefahr!

~

Verwenden Sie keine spitzen oder scharfkantigen Gegenstände, um

– Reif- und Eisschichten zu entfernen,

– angefrorene Eiswürfelschalen und

Lebensmittel abzuheben.

Sie beschädigen die Kälteerzeuger, und das Gerät wird funktionsuntüchtig.

~

Behandeln Sie die Türdichtung nicht mit Ölen oder Fetten.

Dadurch wird die Türdichtung im Laufe der Zeit porös.

~

Das Gerät ist für eine bestimmte Klimaklasse (Raumtemperaturbereich) ausgelegt, deren Grenzen eingehalten werden müssen. Die Klimaklasse steht auf dem Typenschild im Innenraum des

Gerätes.

Eine niedrigere Raumtemperatur führt zu einer längeren Stillstandzeit der

Kältemaschine, so dass das Gerät die erforderliche Temperatur nicht halten kann.

9

Sicherheitshinweise und Warnungen

~

Stellen Sie zum Abtauen niemals elektrische Heizgeräte oder Kerzen in das Gerät.

Der Kunststoff wird beschädigt.

~

Verwenden Sie keine Abtausprays oder Enteiser.

Diese können explosive Gase bilden, kunststoffschädigende Lösungs- oder

Treibmittel enthalten oder gesundheitsschädlich sein.

~

Verdecken Sie nicht die Luftein- und die Luftaustrittsquerschnitte im Sockel.

Eine einwandfreie Luftführung ist dann nicht mehr gewährleistet. Der Energieverbrauch steigt, und Schäden an Bauteilen sind nicht auszuschließen.

~

Verwenden Sie zum Abtauen und

Reinigen des Gerätes auf keinen Fall ein Dampf-Reinigungsgerät.

Der Dampf kann an spannungsführende Teile des Gerätes gelangen und einen Kurzschluss verursachen.

Entsorgung eines

Kühl-/Gefriergerätes

~

Zerstören Sie das Schnapp- oder

Riegelschloss Ihres alten Gefriergerätes, wenn Sie es entsorgen.

Sie verhindern damit, dass sich spielende Kinder einsperren und in Lebensgefahr kommen.

~

Beschädigen Sie keine Teile des

Kältekreislaufes, z. B. durch

– Aufstechen der Kältemittelkanäle des

Verdampfers.

– Abknicken von Rohrleitungen.

– Abkratzen von Oberflächenbeschichtungen.

Herausspritzendes Kältemittel kann zu

Augenverletzungen führen.

Der Hersteller kann nicht für Schäden verantwortlich gemacht werden, die infolge von Nichtbeachtung der

Sicherheitshinweise und Warnungen verursacht werden.

10

Wie können Sie Energie sparen?

Aufstellen normaler Energieverbrauch erhöhter Energieverbrauch

In belüfteten Räumen.

In geschlossenen, nicht belüfteten

Räumen.

Geschützt vor direkter Sonnenbestrahlung.

Nicht neben einer Wärmequelle

(Heizkörper, Herd).

Bei direkter Sonnenbestrahlung.

Neben einer Wärmequelle

(Heizkörper, Herd).

Bei idealer Raumtemperatur um 20 °C. Bei hoher Umgebungstemperatur.

Belüftungsquerschnitte nicht verdecken und regelmäßig von Staub befreien.

Bei mittlerer Reglereinstellung von 2 bis 3.

Bei hoher Reglereinstellung:

Je tiefer die Zonen-Temperatur, umso höher der Energieverbrauch!

Temperatur-Einstellung

Thermostat

"Cirka-Zahlen"

(Stufenregelung)

Temperatur-Einstellung

Thermostat

"gradgenaue"

(Digitalanzeige)

Gebrauch

Abtauen

Lagerzone 8 bis 12 °C

Kühlzone 4 bis 5 °C

PerfectFresh-Zone nahe 0 °C

Gefrierzone -18 °C

Weinlagerzone 10 bis 12 °C

Anordnung der Schubfächer,

Abstellflächen und Ablagen wie im

Auslieferungszustand.

Bei Geräten mit Winterschaltung darauf achten, dass bei Umgebungstemperaturen wärmer als

16 °C bzw. 18 °C der Schalter ausgeschaltet ist!

Tür nur bei Bedarf so kurz wie möglich öffnen.

Häufiges und langes Türöffnen

= Kälteverlust.

Lebensmittel gut sortiert einordnen.

Langes Suchen bedeutet lange Tür-

öffnungszeiten.

Warme Speisen und Getränke erst außerhalb des Gerätes abkühlen lassen.

Lebensmittel gut verpackt oder gut abgedeckt einordnen.

Warme Speisen erhöhen die Laufzeit der Kältemaschine (Gerät versucht herunter zu kühlen).

Verdunsten und Kondensieren von

Flüssigkeiten in der Kühlzone verursacht Kälteleistungsverluste.

Gefrierwaren zum Abtauen in die

Kühlzone legen.

Fächer nicht überfüllen, damit die

Luft zirkulieren kann.

Gefrierzone bei einer Eisschicht von maximal 0,5 cm abtauen.

Eine Eisschicht verschlechtert die

Kälteabgabe an das Gefriergut und erhöht den Energieverbrauch!

11

Gerät ein- und ausschalten

Vor dem ersten Benutzen

Reinigen

^

Reinigen Sie das Schrankinnere und das Zubehör. Verwenden Sie dazu lauwarmes Wasser, anschließend alles mit einem Tuch trocknen.

Gerät einschalten

^ Drücken Sie die Ein-/Aus-Taste.

Die Temperaturanzeige und die Kontrollleuchte der Tonwarner-Aus-Taste blinken, bis es in der Gefrierzone kalt genug ist.

Damit die Temperatur tief genug ist, lassen Sie das Gerät einige Stunden vorkühlen, bevor Sie erstmals Lebensmittel einlegen.

Legen Sie erst Lebensmittel in das

Gerät, wenn die Temperatur tief genug ist (mind. -18 °C).

Gerät ausschalten

^

Drücken Sie die Ein-/Aus-Taste, bis die Temperaturanzeige erlischt.

Alle Anzeigen erlöschen, und die Kühlung ist ausgeschaltet.

Bei längerer Abwesenheit

Wenn Sie das Gerät längere Zeit nicht benutzen, dann

^ schalten Sie das Gerät aus,

^ ziehen Sie den Netzstecker oder schalten Sie die Sicherung der Hausinstallation aus,

^ reinigen Sie das Gerät, und

^ lassen Sie die Gerätetür etwas geöffnet, um Geruchsbildung zu vermeiden.

Wird das Gerät bei längerer Abwesenheit ausgeschaltet, aber nicht gereinigt, besteht bei geschlossener

Tür die Gefahr von Schimmelbildung.

12

Die richtige Temperatur

Die richtige Temperatureinstellung ist für die Lagerung der Lebensmittel sehr wichtig. Durch Mikroorganismen verderben die Lebensmittel schnell, was durch die richtige Lagertemperatur verhindert bzw. verzögert werden kann.

Die Temperatur beeinflusst die Wachstumsgeschwindigkeit der Mikroorganismen. Mit sinkender Temperatur verlangsamen sich diese Vorgänge.

Um frische Lebensmittel einzufrieren und Lebensmittel langfristig zu lagern, ist eine Temperatur von -18 °C erforderlich. Bei dieser Temperatur ist das

Wachstum der Mikroorganismen weitgehend eingestellt. Sobald die Temperatur über -10 °C steigt, beginnt die

Zersetzung durch die Mikroorganismen, die Lebensmittel sind weniger lang haltbar. Aus diesem Grund dürfen an- oder aufgetaute Lebensmittel erst wieder eingefroren werden, wenn sie verarbeitet wurden (kochen oder braten). Durch die hohen Temperaturen werden die meisten Mikroorganismen abgetötet.

Die Temperatur im Gerät erhöht sich,

– je häufiger und länger die Gerätetür geöffnet wird,

– je mehr Lebensmittel gelagert werden,

– je mehr frische Lebensmittel eingefroren werden,

– je höher die Umgebungstemperatur des Gerätes ist.

Das Gerät ist für eine bestimmte Klimaklasse (Raumtemperaturbereich) ausgelegt, deren Grenzen eingehalten werden müssen.

Temperatur einstellen

^ Drücken Sie so oft die Taste zum Einstellen der Temperatur, bis die gewünschte Temperatur in der Temperaturanzeige angezeigt wird.

Der Temperaturwert verändert sich fortlaufend; ist die Einstellung -32 °C erreicht, wird wieder mit -15 °C begonnen.

Innerhalb der angezeigten Temperaturbereiche (z. B. zwischen -15 und

-18 °C) kann die Temperatur geringfügig kälter eingestellt werden:

^

Drücken Sie so oft die Taste zum Einstellen der Temperatur, bis in der

Temperaturanzeige -15 °C angezeigt wird.

^ Drücken Sie nochmal für ca. 5 Sekunden die Taste zum Einstellen der

Temperatur.

Die kältere Temperatureinstellung innerhalb des kleinen Temperaturbereiches wurde übernommen, dies ist jedoch nicht in der Temperaturanzeige sichtbar.

13

Die richtige Temperatur

Temperaturanzeige

Die Temperaturanzeige auf der Bedienblende zeigt immer die gewünschte Temperatur an.

Die Temperatur ist einstellbar von

-15 °C bis -32 °C.

Die Temperaturanzeige blinkt , wenn

– die Temperatur im Gerät nicht im möglichen Temperaturanzeigenbereich liegt,

– eine andere Temperatur eingestellt wird,

– die Temperatur im Gerät um mehrere

Grade angestiegen ist, als Hinweis für einen Kälteverlust.

Dieser kurzfristige Kälteverlust ist unbedenklich, wenn er dadurch entsteht, dass

– die Gerätetür einmal länger geöffnet bleibt, z. B. zum Entnehmen oder

Einlagern einer größeren Menge

Gefriergut,

– Sie frische Lebensmittel einfrieren.

Ist die Temperatur in der Gefrierzone für längere Zeit wärmer als

-18 °C, prüfen Sie, ob das Gefriergut an- oder aufgetaut ist. In diesem Fall verbrauchen Sie diese Lebensmittel so schnell wie möglich!

14

Tonwarner

Das Gerät ist mit einem Warnsystem ausgestattet, damit die Temperatur in der Gefrierzone nicht unbemerkt ansteigt, und um einen Energieverlust bei offen stehender Gerätetür zu vermeiden.

Warnton vorzeitig ausschalten

Sollte Sie der Warnton stören, können

Sie ihn vorzeitig ausschalten.

Warnsystem einschalten

Das Warnsystem ist automatisch immer funktionsbereit. Es muss nicht extra eingeschaltet werden.

Temperaturalarm

Erreicht die Gefriertemperatur einen zu warmen Temperaturbereich, ertönt ein Warnton, gleichzeitig blinken die

Temperaturanzeige für die Gefrierzone sowie die Tonwarner-Aus-Kontrollleuchte.

Wann das Gerät einen Temperaturbereich als zu warm erkennt, ist abhängig von der eingestellten Temperatur.

Das akustische und optische Signal erfolgt z. B.,

– wenn beim Umsortieren und Entnehmen von Gefriergut zu viel warme

Raumluft einströmt,

– wenn Sie eine größere Menge

Lebensmittel einfrieren,

– nach einem Stromausfall.

Sobald der eingestellte Temperaturbereich in der Gefrierzone wieder erreicht ist, verstummt der Warnton, und die Temperaturanzeige sowie die Tonwarner-Aus-Kontrollleuchte leuchten konstant.

^ Drücken Sie die Tonwarner-Aus-Taste.

Der Warnton verstummt.

Die Temperaturanzeige sowie die

Tonwarner-Aus-Kontrollleuchte blinken solange weiter, bis der Alarmzustand beendet ist. Danach leuchtet die Temperaturanzeige konstant und die Tonwarner-Aus-Kontrollleuchte erlischt. Damit ist das Warnsystem wieder funktionsbereit.

15

SuperFrost verwenden

Um Lebensmittel optimal einzufrieren, müssen Sie vor dem Einfrieren frischer

Lebensmittel die Funktion SuperFrost einschalten.

Damit erreichen Sie, dass die Lebensmittel schnell durchgefroren werden und somit Nährwert, Vitamine, Aussehen und Geschmack erhalten bleiben.

Ausnahmen:

– Wenn Sie bereits gefrorene Lebensmittel einlegen.

– Wenn Sie täglich nur bis zu 2 kg

Lebensmittel einlegen.

SuperFrost einschalten

Die Funktion SuperFrost muss 6 Stunden vor dem Einlegen der einzufrierenden Lebensmittel eingeschaltet werden. Soll das maximale Gefriervermögen genutzt werden, muss 24 Stunden vorher die Funktion SuperFrost eingeschaltet werden!

SuperFrost ausschalten

Die Funktion SuperFrost schaltet sich automatisch nach ca. 65 Stunden ab.

Die Kontrollleuchte erlischt, und das

Gerät arbeitet wieder mit normaler

Kühlleistung.

Um Energie zu sparen, können Sie die

Funktion SuperFrost selber ausschalten, sobald eine konstante Gefrierzonentemperatur von mindestens -18 °C in der Gefrierzone erreicht ist. Kontrollieren Sie die Temperatur im Gerät.

^ Drücken Sie die SuperFrost-Taste, so dass die Kontrollleuchte erlischt.

Die Kühlung des Gerätes arbeitet wieder mit normaler Leistung.

^ Drücken Sie die SuperFrost-Taste, so dass die Kontrolllampe leuchtet.

Die Temperatur im Gerät sinkt, da das

Gerät mit höchstmöglicher Kälteleistung arbeitet.

16

Gefrieren und Lagern

Maximales Gefriervermögen

Damit die Lebensmittel möglichst schnell bis zum Kern durchgefroren werden, darf das maximale Gefriervermögen nicht überschritten werden. Das maximale Gefriervermögen innerhalb

24 Stunden finden Sie auf dem Typenschild "Gefriervermögen ...kg/24 h".

Das auf dem Typenschild angegebene maximale Gefriervermögen wurde nach der Norm DIN EN ISO 15502 ermittelt.

Was passiert beim Einfrieren frischer Lebensmittel?

Frische Lebensmittel müssen so schnell wie möglich durchgefroren werden, damit Nährwert, Vitamine, Aussehen und Geschmack erhalten bleiben.

Je langsamer die Lebensmittel durchgefroren werden, umso mehr Flüssigkeit wandert aus jeder einzelnen Zelle in die Zwischenräume. Die Zellen schrumpfen.

Beim Auftauen kann nur ein Teil der vorher ausgetretenen Flüssigkeit in die

Zellen zurückwandern.

Praktisch bedeutet dies, dass im

Lebensmittel ein größerer Saftverlust auftritt. Dies erkennen Sie daran, dass sich beim Auftauen eine große Wasserlache um das Lebensmittel bildet.

Wurde das Lebensmittel schnell durchgefroren, hat die Zellflüssigkeit weniger

Zeit, aus den Zellen in die Zwischenräume zu wandern. Die Zellen schrumpfen erheblich weniger.

Beim Auftauen kann die nur geringe

Menge Flüssigkeit, die in die Zwischenräume gewandert war, in die Zellen zurückwandern, so dass der Saftverlust sehr gering ist. Es bildet sich nur eine kleine Wasserlache!

Fertige Tiefkühlkost einlagern

Möchten Sie fertige Tiefkühlkost einlagern, überprüfen Sie bereits beim Kauf im Geschäft

– die Verpackung auf Beschädigung,

– das Haltbarkeitsdatum und

– die Kühlraumtemperatur der Verkaufstruhe. Ist die Kühlraumtemperatur wärmer als -18 °C, so verkürzt sich die Haltbarkeit der Tiefkühlkost.

^ Kaufen Sie die Tiefkühlkost ganz zum

Schluss ein, und transportieren Sie sie in Zeitungspapier oder in einer

Kühltasche.

^ Legen Sie die Tiefkühlkost sofort in das Gerät.

Auf- oder angetaute Ware nicht wieder einfrieren. Erst wenn Sie das

Lebensmittel verarbeitet haben

(kochen oder braten), können Sie es erneut einfrieren.

17

Gefrieren und Lagern

Lebensmittel selbst einfrieren

Verwenden Sie zum Einfrieren nur frische und einwandfreie Lebensmittel!

Vor dem Einfrieren beachten

– Zum Gefrieren geeignet sind:

Frischfleisch, Geflügel, Wild, Fisch,

Gemüse, Kräuter, rohes Obst, Molkereiprodukte, Backwaren, Speisereste, Eigelb, Eiweiß und viele Fertiggerichte.

– Zum Gefrieren nicht geeignet sind:

Weintrauben, Blattsalate, Radieschen, Rettich, Sauerrahm, Mayonnaise, ganze Eier in Schale, Zwiebel, ganze rohe Äpfel und Birnen.

– Damit Farbe, Geschmack, Aroma und Vitamin C erhalten bleiben, sollte

Gemüse vor dem Einfrieren blanchiert werden. Geben Sie dazu das

Gemüse portionsweise für 2 – 3 Minuten in kochendes Wasser. Danach das Gemüse herausnehmen und schnell in kaltem Wasser abkühlen.

Das Gemüse abtropfen lassen.

– Mageres Fleisch eignet sich besser zum Einfrieren als fettes und kann wesentlich länger gelagert werden.

– Legen Sie zwischen Koteletts,

Steaks, Schnitzel usw. jeweils eine

Folie aus Kunststoff. So vermeiden

Sie das Zusammenfrieren zu einem

Block.

– Rohe Lebensmittel und blanchiertes

Gemüse vor dem Einfrieren nicht würzen und salzen, Speisen nur leicht würzen und salzen. Manche

Gewürze verändern beim Einfrieren ihre Geschmacksintensität.

– Warme Speisen oder Getränke erst außerhalb des Gerätes abkühlen lassen, um ein Antauen der bereits gefrorenen Lebensmittel zu verhindern und den Stromverbrauch nicht zu erhöhen.

Verpacken

^ Frieren Sie portionsweise ein.

Geeignete Verpackung

– Kunststoff-Folien

– Schlauch-Folien aus Polyethylen

– Alu-Folien

– Gefrierdosen

Ungeeignete Verpackung

– Packpapier

– Pergamentpapier

– Cellophan

– Müllbeutel

– gebrauchte Einkaufstüten

^

Drücken Sie die Luft aus der Verpackung heraus.

^ Verschließen Sie die Packung dicht mit

– Gummiringen

– Kunststoff-Klipsen

– Bindfäden oder

– kältebeständigen Klebebändern.

Beutel und Schlauchfolien aus Polyethylen können Sie auch mit einem

Folien-Schweißgerät verschweißen.

^ Beschriften Sie die Verpackung mit

Inhalt und Einfrier-Datum.

18

Gefrieren und Lagern

Vor dem Einlegen

^ Bei einer größeren Menge als 2 kg frischer Lebensmittel schalten Sie einige Zeit vor dem Einlegen der Lebensmittel die Funktion SuperFrost ein (siehe "SuperFrost verwenden").

Das bereits eingelagerte Gefriergut erhält somit eine Kältereserve.

Einlegen

Folgende maximale Beladungsmengen müssen eingehalten werden:

– Gefrierschublade = 25 kg

– Glasplatte = 35 kg

Einzufrierende Lebensmittel dürfen keine bereits gefrorenen Lebensmittel berühren, damit diese nicht antauen.

– maximale Gefriergutmenge (siehe

Typenschild)

^ Die unterste Gefrierschublade herausnehmen.

^

Legen Sie das Gefriergut breitflächig auf den Geräteboden oder mit Kontakt zu den Innenraum-Seitenwänden ein, damit das Gefriergut möglichst schnell bis zum Kern gefriert.

Nach dem Einfriervorgang:

^ Legen Sie das eingefrorene Gefriergut in die Gefrierschublade, und schieben Sie sie wieder ein.

– großes Gefriergut

Wenn Sie größeres Gefriergut, wie z. B.

Pute oder Wild, einlegen möchten, können Sie die Glasplatten zwischen den

Gefrierschubladen herausnehmen.

^ Die Gefrierschubladen herausnehmen, und die Glasplatten leicht anheben und nach vorne herausziehen!

^ Legen Sie die Packungen trocken ein, um ein Zusammen- oder Anfrieren zu vermeiden.

– kleine Gefriergutmenge

Die Lebensmittel in den unteren Gefrierschubladen einfrieren.

^

Legen Sie das Gefriergut breitflächig auf den Boden der Gefrierschubladen, damit das Gefriergut möglichst schnell bis zum Kern gefriert.

19

Gefrieren und Lagern

Auftauen von Gefriergut

Gefriergut können Sie auftauen

– im Mikrowellengerät,

– im Backofen bei der Beheizungsart

"Heißluft" oder bei "Auftauen",

– bei Raumtemperatur,

– im Kühlschrank (die abgegebene

Kälte des Gefrierguts wird zum Kühlen der Lebensmittel genutzt),

– im Dampfgarer.

Flache Fleisch- und Fischstücke können angetaut in die heiße Pfanne gegeben werden.

Fleisch- und Fischstücke (z. B. Hackfleisch, Hähnchen, Fischfilet) so auftauen, dass kein Kontakt zu anderen Lebensmitteln besteht. Fangen Sie das

Auftauwasser auf, und entsorgen Sie es sorgfältig.

Obst kann bei Raumtemperatur sowohl in der Packung als auch in einer zugedeckten Schüssel auftauen.

Gemüse kann im Allgemeinen in gefrorenem Zustand in das siedende Wasser gegeben oder in heißem Fett gedünstet werden. Die Garzeit ist aufgrund der veränderten Zellstruktur etwas kürzer als bei Frischgemüse.

Eiswürfel bereiten

^ Füllen Sie die Eiswürfelschale zu drei viertel mit Wasser, und stellen Sie sie auf den Boden einer Gefrierschublade.

^

Verwenden Sie zum Lösen der festgefrorenen Eiswürfelschale einen stumpfen Gegenstand, z. B. einen

Löffelstiel.

^ Die Eiswürfel lösen sich leicht aus der Schale, wenn Sie sie kurz unter fließendes Wasser halten.

Schnellkühlen von Getränken

Nehmen Sie Flaschen, die Sie zum

Schnellkühlen in den Gefrierschrank legen, spätestens nach einer Stunde wieder heraus. Die Flaschen können platzen.

Auf- oder angetaute Ware nicht wieder einfrieren. Erst wenn Sie das

Lebensmittel verarbeitet haben

(kochen oder braten), können Sie es erneut einfrieren.

20

Abtauen

Durch den normalen Betrieb bilden sich in der Gefrierzone, z. B. an den Innenwänden, im Laufe der Zeit Reif und Eis.

Die Stärke der Reif- und Eisbildung ist auch von folgenden Ursachen abhängig:

– Die Gerätetür wurde häufig und/oder längere Zeit geöffnet.

– Große Mengen Lebensmittel wurden frisch eingefroren.

– Die Luftteuchtigkeit in der Raumluft ist erhöht.

Aufgrund einer dicken Eisschicht lassen sich die Gefrierschubladen schwerer öffnen, und unter Umständen lässt sich die Gerätetür nicht dicht schliessen. Ebenso verringert sich die Kühlleistung, wodurch der Stromverbrauch steigt.

^ Tauen Sie das Gerät von Zeit zu Zeit ab, jedoch spätestens, wenn sich stellenweise eine maximal 0,5 cm dicke Eisschicht gebildet hat.

Nutzen Sie die Zeit, wenn

– wenig oder kein Gefriergut im Gerät lagert,

– die Luftfeuchtigkeit in der Raumluft und die Umgebungstemperatur niedrig sind.

Schaben Sie die Reif- und Eisschichten nicht ab.

Verwenden Sie keine spitzen oder scharfkantigen Gegenstände.

Sie beschädigen die Kälteerzeuger, und das Gerät wird funktionsuntüchtig.

Vor dem Abtauen

^

Schalten Sie ca. 1 Tag vor dem Abtauen die Funktion SuperFrost ein.

Dadurch erhält das bereits gelagerte

Gefriergut eine Kältereserve und kann somit etwas länger bei Raumtemperatur gelagert werden.

^ Nehmen Sie das Gefriergut heraus, und wickeln Sie das Gefriergut in mehrere Lagen Zeitungspapier oder in Decken ein, und bewahren Sie es an einem kühlen Ort auf, bis das Gerät wieder betriebsbereit ist.

^ Nehmen Sie alle Gefrierschubladen und Glasplatten aus dem Gerät.

21

Abtauen

Zum Abtauen

Führen Sie das Abtauen rasch durch. Je länger das Gefriergut bei

Raumtemperatur lagert, umso mehr verkürzt sich die Haltbarkeit des Gefriergutes.

Verwenden Sie zum Abtauen des

Gerätes auf keinen Fall ein

Dampf-Reinigungsgerät.

Der Dampf kann an spannungsführende Teile des Gerätes gelangen und einen Kurzschluss verursachen.

Stellen Sie zum Abtauen niemals elektrische Heizgeräte sowie Kerzen in das Gerät, sonst wird der Kunststoff beschädigt.

Verwenden Sie keine Abtausprays oder Enteiser, denn diese können explosive Gase bilden, kunststoffschädigende Lösungs- oder Treibmittel enthalten oder gesundheitsschädlich sein.

^ Schalten Sie das Gerät aus.

^ Ziehen Sie den Netzstecker oder schalten Sie die Sicherung der Hausinstallation aus.

^

Lassen Sie die Gerätetür offen.

Das Abtauen können Sie beschleunigen, indem Sie zwei Töpfe auf Topfuntersetzern mit heißem (nicht kochendem) Wasser in das Gerät stellen. In diesem Fall die Tür beim Abtauen geschlossen lassen, damit die Wärme nicht entweichen kann.

^ Nehmen Sie das Tauwasser mit einem Schwamm oder Tuch auf.

22

Nach dem Abtauen

^ Reinigen Sie das Gerät, und trocknen

Sie es.

^ Schließen Sie die Gerätetür.

^

Schließen Sie das Gerät wieder an, und schalten Sie es ein.

^ Schalten Sie die Funktion SuperFrost ein, damit das Gerät schnell kalt wird.

Die Kontrollleuchte geht an.

^ Schieben Sie die Glasplatten und die

Gefrierschubladen mit dem Gefriergut in das Gerät, sobald die Temperatur im Gerät tief genug ist.

^

Schalten Sie die Funktion SuperFrost durch Drücken der SuperFrost-Taste aus, sobald eine konstante Gefrierzonentemperatur von mindestens

-18 °C erreicht ist.

Die Kontrollleuchte erlischt.

Reinigen

Achten Sie darauf, dass kein Wasser in die Elektronik oder in die Beleuchtung gelangt.

Verwenden Sie kein Dampf-Reinigungsgerät. Der Dampf kann an spannungsführende Teile des Gerätes gelangen und einen Kurzschluss auslösen.

Das Typenschild im Innenraum des

Gerätes darf nicht entfernt werden. Es wird im Fall einer Störung benötigt!

Vor dem Reinigen

^ Schalten Sie das Gerät aus.

^ Ziehen Sie den Netzstecker oder schalten Sie die Sicherung der Hausinstallation aus.

^ Nehmen Sie das Gefriergut aus dem

Gerät, und lagern Sie es an einem kühlen Ort.

^ Nehmen Sie alle Teile, die herausgenommen werden können, zur

Reinigung heraus.

^ Tauen Sie die Gefrierzone ab.

Um Beschädigungen der Oberflächen zu vermeiden, verwenden Sie bei der Reinigung keine

– soda-, ammoniak-, säure- oder chloridhaltigen Reinigungsmittel,

– kalklösenden Reinigungsmittel,

– scheuernden Reinigungsmittel, z. B.

Scheuerpulver, Scheuermilch,

Putzsteine,

– lösemittelhaltigen Reinigungsmittel,

– Edelstahl-Reinigungsmittel,

– Geschirrspülmaschinen-Reiniger,

– Backofensprays,

– Glasreiniger,

– scheuernden harten Schwämme und

Bürsten, z. B. Topfschwämme,

– Schmutzradierer,

– scharfen Metallschaber!

Innenraum, Zubehör

^ Zum Reinigen eignet sich lauwarmes

Wasser mit etwas Handspülmittel.

Die Eiswürfelschale (je nach Modell) ist spülmaschinengeeignet.

Die Temperatur des gewählten Spülmaschinenprogramms darf maximal

55 °C betragen!

Durch den Kontakt mit Naturfarbstoffen, z. B. in Karotten, Tomaten und Ketchup können sich Kunststoffteile in der Spülmaschine verfärben.

Diese Verfärbung beeinflusst nicht die Stabilität der Teile.

^ Reinigen Sie die Gefrierschubladen und die Glasplatten von Hand, diese Teile sind nicht spülmaschinengeeignet!

^ Wischen Sie den Innenraum nach der

Reinigung mit klarem Wasser nach, und trocknen Sie alles mit einem

Tuch.

Lassen Sie für kurze Zeit die Tür des

Gerätes geöffnet.

23

Reinigen

Be- und

Entlüftungsquerschnitte

^ Reinigen Sie die Belüftungsquerschnitte regelmäßig mit einem Pinsel oder Staubsauger. Staubablagerungen erhöhen den Energieverbrauch.

Türdichtung

Behandeln Sie die Türdichtung nicht mit Ölen oder Fetten. Sie wird sonst mit der Zeit porös.

Reinigen Sie die Türdichtung regelmä-

ßig nur mit klarem Wasser, und trocknen Sie sie anschließend gründlich mit einem Tuch.

Nach dem Reinigen

^ Schließen Sie die Gerätetür.

^ Schließen Sie das Gerät wieder an, und schalten Sie es ein.

^

Schalten Sie die Funktion SuperFrost ein, damit das Gerät schnell kalt wird.

Die Kontrollleuchte geht an.

^ Schieben Sie die Gefrierschubladen mit dem Gefriergut in das Gerät, sobald die Temperatur im Gerät tief genug ist.

^ Schalten Sie die Funktion SuperFrost wieder aus.

Die Kontrollleuchte erlischt.

24

Was tun, wenn . . . ?

Reparaturen an Elektrogeräten dürfen nur von Fachkräften durchgeführt werden. Durch unsachgemäße

Reparaturen können erhebliche Gefahren für den Benutzer entstehen.

. . . sich die Gerätetür nicht mehrmals hintereinander öffnen lässt?

Das ist keine Störung. Aufgrund der

Saugwirkung können Sie die Tür erst nach einiger Zeit ohne erhöhten Kraftaufwand öffnen.

Was ist zu tun, wenn . . .

. . . das Gerät nicht kühlt?

^

Prüfen Sie, ob das Gerät eingeschaltet ist. Die Temperaturanzeige muss leuchten.

^ Prüfen Sie, ob der Netzstecker des

Gerätes fest in der Steckdose steckt.

^ Prüfen Sie, ob die Sicherung der

Hausinstallation ausgelöst wurde, das Gefriergerät, die Hausspannung oder ein anderes Gerät könnten defekt sein.

Rufen Sie eine Elektro-Fachkraft oder den Kundendienst.

. . . das Gerät nicht kühlt aber die

Temperaturanzeige leuchtet?

Die Messeschaltung ist aktiviert. Sie ermöglicht dem Fachhandel das Gerät ohne eingeschaltete Kühlung zu präsentieren. Für den privaten Gebrauch benötigen Sie diese Einstellung nicht .

^ Schalten Sie die Messeschaltung aus

(siehe "Informationen für Händler -

Messeschaltung").

. . . die Temperatur im Gerät zu kalt ist?

^ Stellen Sie Temperatur wärmer ein.

^ Die Funktion SuperFrost ist noch eingeschaltet. Sie schaltet sich nach

65 Stunden automatsich aus.

. . . die Einschalthäufigkeit und

Einschaltdauer der Kältemaschine zunehmen?

^ Prüfen Sie, ob die Luftein- und Luftaustrittsquerschnitte unten im

Schranksockel zugestellt oder verstaubt sind.

^

Die Gerätetür wurde häufig geöffnet, oder es wurden große Mengen Lebensmittel frisch eingefroren.

^ Prüfen Sie, ob sich die Gerätetür richtig schließen lässt.

^

Sehen Sie nach, ob die Gefrierzone eine stärkere Reifschicht hat. Trifft dies zu, tauen Sie das Gerät ab.

. . . die Kältemaschine dauernd läuft?

Um Energie zu sparen, schaltet die Kältemaschine bei geringem Kältebedarf auf eine niedrige Drehzahl. Dadurch erhöht sich die Laufzeit der Kältemaschine.

25

Was tun, wenn . . . ?

. . . das Gefriergut festgefroren ist?

Das Gefriergut mit einem stumpfen

Gegenstand, z. B. mit einem Löffelstiel lösen.

. . . die Gefrierzone eine dickere Eisschicht hat?

^

Prüfen Sie, ob sich die Tür des Gerätes richtig schließen lässt.

^ Tauen Sie das Gerät ab, und reinigen

Sie es.

Eine dicke Eisschicht verringert die

Kühlleistung, wodurch der Stromverbrauch steigt.

. . . der Warnton ertönt und die Tonwarner-Kontrollleuchte blinkt?

Die Temperatur in der Gefrierzone ist zu warm, weil

^ die Gerätetür häufig geöffnet wurde.

^ eine große Menge Lebensmittel frisch eingefroren wurde, ohne die Funktion

SuperFrost einzuschalten.

^ ein längerer Stromausfall war.

Wenn der Alarmzustand beendet ist, erlischt die Tonwarner-Kontrollleuchte und der Warnton verstummt.

. . . die SuperFrost-Kontrollleuchte gleichzeitig mit der Temperaturanzeige blinkt?

^ Eine Störung liegt vor. Rufen Sie den

Kundendienst.

Können Sie die Störung anhand der aufgeführten Hinweise nicht beheben, dann rufen Sie den Kundendienst an.

Öffnen Sie bis zum Beheben der

Störung möglichst nicht die Tür des

Gerätes, um den Kälteverlust so gering wie möglich zu halten.

26

Ursachen von Geräuschen

Ganz normale Geräusche Wodurch entstehen sie?

Brrrrr ...

Das Brummen kommt vom Motor (Kältemaschine). Es kann kurzfristig etwas lauter werden, wenn sich der Motor einschaltet.

Blubb, blubb ...

Click ...

Sssrrrrr ...

Knack ...

Das Blubbern, Gurgeln oder Surren kommt vom Kältemittel, das durch die Rohre fließt.

Das Klicken ist immer dann zu hören, wenn der Thermostat den

Motor ein- oder ausschaltet.

Bei einem Mehrzonen- oder NoFrost-Gerät kann ein leises Rauschen von der Luftströmung im Geräte-Innenraum herrühren.

Das Knacken ist immer dann zu hören, wenn es zu Materialausdehnungen im Gerät kommt.

Bedenken Sie, dass Motor- und Strömungsgeräusche im Kältekreislauf nicht zu vermeiden sind!

Geräusche, die sich leicht beheben lassen

Wodurch entstehen sie, und was können Sie dagegen tun?

Klappern, Rappeln, Klirren Das Gerät steht uneben: Richten Sie das Gerät mit Hilfe einer

Wasserwaage eben aus. Verwenden Sie dazu die Schraubfüße unter dem Gerät oder legen Sie etwas unter.

Das Gerät berührt andere Möbel oder Geräte: Rücken Sie das

Gerät von den Möbeln oder Geräten ab.

Schubladen, Körbe oder Abstellflächen wackeln oder klemmen: Prüfen Sie die herausnehmbaren Teile und setzen Sie sie eventuell neu ein.

Flaschen oder Gefäße berühren sich: Rücken Sie die Flaschen oder Gefäße leicht auseinander.

Transportkabelhalter hängt noch an der Geräterückwand:

Entfernen Sie den Kabelhalter.

27

Kundendienst/Garantie

Bei Störungen, die nicht selbst beseitigt werden können, benachrichtigen Sie

– Ihren Miele Fachhändler oder

– den Miele Werkkundendienst.

Die Telefonnummer des Werkkundendienstes finden Sie auf der

Rückseite dieser Gebrauchsanweisung.

Der Kundendienst benötigt Modell und

Nummer Ihres Gerätes. Beide Angaben finden Sie auf dem Typenschild im

Innenraum des Gerätes.

Garantiezeit und

Garantiebedingungen

Die Garantiezeit beträgt 2 Jahre.

Nähere Angaben zu den Garantiebedingungen in Ihrem Land erhalten Sie unter der Telefonnummer der Miele

Produktinformation.

Die Telefonnummer der Produktinformation finden Sie auf der Rückseite dieser Gebrauchsanweisung.

28

Informationen für Händler

Messeschaltung

Das Gerät kann mit der Funktion "Messeschaltung" im Handel oder in Ausstellungsräumen präsentiert werden. Dabei sind die Bedienung des Gerätes und die Innenbeleuchtung funktionsfähig aber die Kältemaschine bleibt abgeschaltet.

Messeschaltung aktivieren

^ Drücken Sie die Ein-/Aus-Taste.

Das Gerät ist eingeschaltet.

^ Drücken Sie gleichzeitig für ca. 5 Sekunden die Ein-/Aus-Taste und die

Taste zum Einstellen der Temperatur.

Die Kontrollleuchte der SuperFrost-Taste blinkt und das Feld der Temperaturanzeige -25 °C leuchtet.

^

Drücken Sie die SuperFrost-Taste .

Das Feld der Temperaturanzeige

-25 °C blinkt.

Die Messeschaltung ist aktiv.

Messeschaltung deaktivieren

^

Drücken Sie die Ein-/Aus-Taste.

Das Gerät ist eingeschaltet.

^ Drücken Sie gleichzeitig für ca. 5 Sekunden die Ein-/Aus-Taste und die

Taste zum Einstellen der Temperatur.

Die Kontrollleuchte der SuperFrost-Taste blinkt und das Feld der Temperaturanzeige -25 °C blinkt.

^ Drücken Sie die SuperFrost-Taste .

Das Feld der Temperaturanzeige

-25 °C leuchtet.

Die Messeschaltung ist deaktiviert.

29

Elektroanschluss

Das Gerät wird anschlussfertig für

Wechselstrom 50 Hz 220 – 240 V geliefert und darf nur an eine ordnungsgemäß angelegte Schutzkontakt-Steckdose angeschlossen werden.

Der Anschluss darf nur an eine nach

VDE 0100 angelegte Elektroanlage erfolgen.

Die Absicherung muss mit mindestens

10 A erfolgen.

Die Steckdose sollte sich nach Möglichkeit neben dem Gerät befinden und leicht zugänglich sein. Der Anschluss

über ein Verlängerungskabel ist nicht erlaubt, da Verlängerungskabel nicht die nötige Sicherheit des Gerätes gewährleisten (z. B. Überhitzungsgefahr).

Das Gerät darf nicht an Inselwechselrichtern angeschlossen werden, die bei einer autonomen Stromversorgung wie z. B.

Solarstromversorgung eingesetzt werden. Beim Einschalten des

Gerätes kann es sonst durch Spannungsspitzen zu einer Sicherheitsabschaltung kommen. Die Elektronik kann beschädigt werden!

Ebenso darf das Gerät nicht in Verbindung mit sogenannten Energiesparsteckern betrieben werden, da hierbei die Energiezufuhr zum Gerät reduziert und das Gerät zu warm wird.

Ist ein Austausch der Netzanschlussleitung erforderlich, darf dieser nur von einer qualifizierten Elektro-Fachkraft erfolgen.

30

Montagehinweise

Ein nicht eingebautes Gerät kann kippen!

Side-by-side Aufstellung

Dieses Gerät ist links mit einer Seitenwandheizung ausgestattet und kann mit einem Kühlgerät, jeweils in separaten

Unterbaunischen "side-by-side" aufgestellt werden! Das Gefriergerät muss rechts neben dem Kühlgerät stehen.

Aufstellort

Keinen Platz direkt neben einem Herd, einer Heizung oder im Bereich eines

Fensters mit direkter Sonneneinstrahlung wählen. Je höher die Umgebungstemperatur, desto länger läuft die Kältemaschine, und desto höher ist der

Stromverbrauch.

Geeignet ist ein trockener belüftbarer

Raum.

Erkundigen Sie sich bei Ihrem Fachhändler, welche Kombinationen mit

Ihrem Gerät möglich sind!

Klimaklasse

Das Gerät ist für eine bestimmte Klimaklasse (Raumtemperaturbereich) ausgelegt, deren Grenzen eingehalten werden müssen. Die Klimaklasse steht auf dem Typenschild im Innenraum des

Gerätes.

Klimaklasse

SN

N

ST

T

Raumtemperatur

+10 °C bis +32 °C

+16 °C bis +32 °C

+16 °C bis +38 °C

+16 °C bis +43 °C

Eine niedrigere Raumtemperatur führt zu einer längeren Stillstandzeit der

Kältemaschine. Das kann zu höheren

Temperaturen im Gerät führen, so dass das Gefriergut eventuell sogar antauen kann!

31

Montagehinweise

Be- und Entlüftung

Die Luft an der Rückwand des Gerätes erwärmt sich. Für die Kühlung des

Gerätes ist es sehr wichtig, dass der

Möbelumbau so beschaffen ist, dass eine einwandfreie Be- und Entlüftung gewährleistet ist.

Die Be- und Entlüftung des Gerätes erfolgt über den Gerätesockel.

Dieser darf nicht zugedeckt oder zugestellt werden.

Ebenfalls müssen die Be- und Entlüftungsquerschnitte regelmäßig von

Staub gereinigt werden.

Vor dem Geräteeinbau

^

Entfernen Sie den Kabelhalter von der Geräterückseite.

^

Entfernen Sie die rote Transportsicherung a , und schließen Sie das entstandene Loch mit dem beiliegenden Stopfen b .

^ Prüfen Sie, ob alle Teile an der Geräterückwand frei schwingen können.

Biegen Sie eventuell anliegende Teile vorsichtig weg.

32

Einbaumaße

Die Sockelhöhe B entsteht durch verschiedene Unterbauhöhen:

Bei einer Nischenhöhe von 820 mm ist die Sockelhöhe 100 - 170 mm hoch.

Die Sockelhöhe wird hier durch die

Höhe der Möbelfrontplatte beeinflusst.

Bei einer Nischenhöhe von 870 mm ist die Sockelhöhe 150 - 220 mm hoch. Sie kann durch die Stellfüße unter dem Gerät und die Höhe der Möbelfront beeinflusst werden.

A = Nischenhöhe

B = Höhe der Möbelsockelblende

C = Möbeltürhöhe

D = Steghöhe der ausgeschnittenen

Möbelsockelblende

A

820 mm

820 mm

870 mm

870 mm

B

100 mm

170 mm

150 mm

220 mm

C

716 mm

646 mm

716 mm

646 mm

D

100 mm

100 mm

150 mm

150 mm

33

Türscharnier einstellen

Die Türscharniere sind werkseitig so eingestellt, dass die Gerätetür weit geöffnet werden kann.

Soll der Öffnungswinkel der Gerätetür jedoch aus bestimmten Gründen begrenzt werden, kann dies am Scharnier eingestellt werden.

Falls die Gerätetür z. B. beim Öffnen gegen eine angrenzende Wand schlagen würde, sollten Sie den Öffnungswinkel der Gerätetür auf 90° begrenzen:

^ Setzen Sie die beiliegenden Stifte zur

Türbegrenzung von oben in die

Scharniere ein.

Der Öffnungswinkel der Gerätetür ist nun auf 90° begrenzt.

34

Türanschlag wechseln

Wechseln Sie nicht den Türanschlag, wenn dieses Gerät mit einem

Kühlgerät, jeweils in separaten Unterbaunischen "side-by-side" aufgestellt wird! Das Gefriergerät muss rechts neben dem Kühlgerät stehen.

Bevor Sie das Gerät einbauen, müssen

Sie festlegen, zu welcher Seite die

Gerätetür geöffnet werden soll. Ist ein

Linksanschlag erforderlich, muss der

Türanschlag gewechselt werden.

Für den Türanschlagwechsel benötigen Sie das folgende Werkzeug :

– einen Schlitzschraubendreher,

– verschiedene Größen Torx

®

-Schraubendreher: Torx

®

15, 20, 25.

Gerätetür

^ Öffnen Sie die Gerätetür.

^

Heben Sie die Abdeckteile a , b und c mit Hilfe eines Schlitzschraubendrehers ab.

^ Lösen Sie ein wenig die Befestigungsschrauben d .

^

Schieben Sie die Gerätetür nach außen, hängen Sie sie aus e und stellen Sie sie zur Seite.

^ Drehen Sie die Befestigungsschrauben d ganz heraus und schrauben

Sie sie oben e und unten f locker in die Gegenseite ein.

Verwenden Sie zum Festschrauben der Scharniere einen Akku-Schrauber

– die Schrauben sind selbstschneidend.

35

Türanschlag wechseln

Falls Sie zur Begrenzung des Türöffnungswinkels Stifte in die Scharniere gesetzt hatten:

^ Lösen Sie den Kugelzapfen d mit

Hilfe eines Schraubendrehers und nehmen Sie ihn ab.

^ Stellen Sie die Gerätetür auf, so dass

Sie vorn die Scharniere lösen können

(Scharniere bleiben geöffnet).

^ Ziehen Sie die Stifte nach oben aus den Scharnieren heraus.

Türschließdämpfer lösen

^ Legen Sie die abmontierte Gerätetür mit der Außenfront nach unten auf einen stabilen Untergrund.

^ Schieben Sie die Spannfeder a mit einem Schraubendreher vorsichtig nach außen.

Achtung! Der Türschließdämpfer zieht sich im demontierten Zustand zusammen! Verletzungsgefahr!

^

Schrauben Sie die Halterung b ab und nehmen Sie den Türschließdämpfer c nach unten ab.

^ Drehen Sie die Schrauben a heraus und verschließen Sie die freigewordenen Löcher mit den beiliegenden

Stopfen c .

Die Scharniere nicht zusammenklappen. Verletzungsgefahr!

^ Setzen Sie die Scharniere diagonal um b .

Verwenden Sie zum Festschrauben der Scharniere einen Akku-Schrauber

– die Schrauben a sind selbstschneidend.

36

Türschließdämpfer befestigen

^ Legen Sie die Gerätetür erneut mit der Außenfront nach unten auf einen stabilen Untergrund.

Türanschlag wechseln

^

Schrauben Sie den Kugelzapfen d des Türschließdämpfers c in die neue Befestigungsbohrung.

^ Schieben Sie die Spannfeder a wieder nach innen.

^

Schrauben Sie die Halterung b am

Scharnier fest.

^ Ziehen Sie den Türschließdämpfer c auseinander und haken Sie ihn im

Kugelzapfen d ein.

^

Schieben Sie die Gerätetür auf die vormontierten Schrauben, und ziehen

Sie die Schrauben fest an.

^ Rasten Sie die Abdeckteile a , b und c auf.

^ Setzen Sie die Stifte zur Begrenzung des Türöffnungswinkels von oben in die Scharniere.

37

Gerät einbauen

Gewicht der Möbeltür

Stellen Sie vor der Montage der Möbeltür sicher, dass das zulässige Gewicht der zu montierenden Möbeltür nicht

überschritten wird:

Gerät

F 9122 Ui-1 maximales Gewicht der Möbeltür in kg

20

Für den Einbau des Gerätes benötigen Sie das folgende Werkzeug :

– einen Schlitzschraubendreher,

– verschiedene Größen Torx

®

-Schraubendreher: Torx

®

15 und 25,

– einen Sechskantschlüssel,

– einen Innensechskantschlüssel.

Montierte Möbeltüren, die das zulässige Gewicht überschreiten, können

Beschädigungen an den Scharnieren hervorrufen!

Gerät einschieben

Vor dem Einschieben die beiden hinteren Stellfüße mit jeweils einer halben Umdrehung lösen. Nach dem Einschieben können die Stellfü-

ße dann leichter von vorne eingestellt werden (siehe "Gerät ausrichten").

Schieben Sie das Gerät nur mit fast vollständig eingeschraubten Stellfü-

ßen in die Unterbaunische. Die Stellfüße können abbrechen. Beschädigungsgefahr!

Achten Sie beim Einschieben darauf, dass das Netzanschlusskabel nicht eingeklemmt wird!

Achten Sie darauf, dass die Steckdose weiterhin zugänglich ist.

Schieben Sie das Gerät auf empfindlichen Böden vorsichtig in die

Unterbaunische, um Beschädigungen am Fußboden zu vermeiden.

^

Verlegen Sie das Netzanschlusskabel so, dass das Gerät nach dem

Einbau leicht angeschlossen werden kann.

38

^ Schieben Sie das Gerät in die Unterbaunische.

^ Richten Sie das Gerät so aus, dass die Vorderkanten der Scharniere oben und unten bündig mit der Vorderkante der Möbelseitenwand sind.

So wird ein umlaufender Abstand von

42 mm zu den Vorderkanten der Möbelseitenwände eingehalten.

Bei Möbeln mit Türanschlagsteilen

(wie Noppen, Dichtungslippen, etc.) muss das Aufbaumaß der

Türanschlagsteile berücksichtigt werden, so dass auch hier ein umlaufender

Abstand von 42 mm eingehalten wird.

^

Ziehen Sie das Gerät um das entsprechende Aufbaumaß hervor.

Die Scharniere stehen nun um das entsprechende Aufbaumaß hervor.

Tipp: Entfernen Sie die Türanschlagsteile! Auch dann ist eine bündige Ausrichtung zu den umliegenden Möbeltüren gewährleistet.

Wird ein umlaufender Abstand von

42 mm (vom Gerätekorpus zur Vorderseite der Möbelseitenwände) nicht eingehalten, schließt die Gerätetür eventuell nicht richtig.

Dies kann zu Vereisung, Kondenswasserbildung und Funktionsstörungen führen!

Gerät einbauen

39

Gerät einbauen

Gerät ausrichten

^

Fassen Sie die Sockelblende seitlich an, und ziehen Sie sie nach vorne hin ab.

Bei einer Unterbauhöhe von 820 mm müssen die Stellfüße nicht herausgedreht werden.

Bei einer Unterbauhöhe von mehr als

820 mm müssen die Stellfüße herausgedreht werden, z. B. bei einer Unterbauhöhe von 870 mm um ca. 50 mm.

^ Drehen Sie je nach Nischenhöhe die

Stellfüße heraus, und richten Sie das

Gerät waagerecht aus!

^ Die beiden vorderen Stellfüße mit einem Innensechskantschlüssel herausdrehen.

Sobald die Stellfüße etwas herausgedreht sind, können diese auch mit einem Schraubendreher unten am

Stellfuß verstellt werden (siehe kleine

Abbildung).

Das Gerät sollte zwischen Fußboden und Arbeitsplatte leicht verspannt sein!

Gehen Sie dabei folgendermaßen vor:

^ Die beiden hinteren Stellfüße über die jeweiligen Schrauben a rechts und links vorne im Gerätesockel mit einem Schlitz-Schraubendreher (Klingenbreite 7 mm) verstellen.

^ Setzen Sie das beiliegende

Schaumstoffteil a ein. Wichtig! Eine getrennte Luftführung wird gewährleistet und eine Funktionsstörung vermieden.

^ Setzen Sie die Sockelblende wieder auf, und ziehen Sie sie soweit nach vorne, dass die Lüftungsschlitze und die angrenzenden Möbelsockel eine

Linie bilden.

^

Halten Sie die Sockelblende fest, und befestigen Sie sie rechts und links mit den beiliegenden Riegeln b .

40

Die Belüftungsschlitze dürfen auf keinen Fall zugedeckt werden!

Gerät einbauen

Gerät in der Nische befestigen

Für den Unterbau unter einer Granit-Arbeitsplatte ist über den Kundendienst ein Befestigungsset zur seitlichen Befestigung erhältlich.

Haben Sie einen durchgehenden

Möbelsockel, müssen Sie diesen für die

Be- und Entlüftung des Gerätes je nach

Sockelhöhe ausschneiden:

Unterbauhöhe

820 mm

870 mm

Maß D

100 mm

150 mm

^ Schrauben Sie das Gerät durch das

Befestigungsblech an der Arbeitsplatte mit den Spanplattenschrauben

(4 x 19 mm) fest.

41

Gerät einbauen

Möbeltür montieren

Achten Sie darauf, dass die Sockelblende wieder montiert ist.

^ Schieben Sie die Spannfeder a mit einem Schraubendreher vorsichtig nach außen.

Achtung! Der Türschließdämpfer zieht sich im demontierten Zustand zusammen! Verletzungsgefahr!

^

Schrauben Sie die Halterung b ab und nehmen Sie den Türschließdämpfer c nach unten ab.

^

Stellen Sie den Abstand zwischen

Gerätetür und Befestigungstraverse auf 8 mm ein.

^ Schieben Sie die Montagehilfen a auf Möbeltürhöhe: Die untere Anschlagkante X der Montagehilfen muss auf gleicher Höhe mit der

Oberkante der zu montierenden Möbeltür sein, Zeichen .

^ Schrauben Sie die Muttern b ab, und nehmen Sie die Befestigungstraverse c zusammen mit den Montagehilfen ab.

42

Gerät einbauen

^ Zeichnen Sie dünn mit einem Bleistift eine Mittellinie auf die Innenseite der

Möbeltür.

^ Hängen Sie die Befestigungstraverse mit den Montagehilfen a auf die Innenseite der Möbeltür. Richten Sie die Befestigungstraverse mittig aus.

^

Schrauben Sie die Befestigungstraverse mit mindestens 6 kurzen Spanplattenschrauben b (4 x 14 mm) fest. (Bei Kassettentüren nur 4

Schrauben am Rand verwenden).

^ Ziehen Sie die Montagehilfen nach oben heraus c .

^ Drehen Sie die Montagehilfen, und stecken Sie sie ganz in die mittleren

Schlitze der Befestigungstraverse d .

^ Hängen Sie die Möbeltür auf die Justagebolzen a .

^

Drehen Sie die Muttern b locker auf die Justagebolzen.

^ Schließen Sie die Tür, und kontrollieren Sie den Türabstand zu den umliegenden Möbeltüren.

^ Richten Sie die Möbeltür zu den umliegenden Möbeltüren aus:

Den Seitenausgleich X erreichen Sie durch Verschieben der Möbeltür, und den Höhenausgleich Y durch Drehen der Justagebolzen a mit einem

Schraubendreher.

43

Gerät einbauen

^ Ziehen Sie die Muttern a an der oberen Gerätetür fest, dabei den Justagebolzen b mit einem Schraubendreher gegenhalten.

^ Verschrauben Sie die Gerätetür mit der Möbeltür durch die Befestigungswinkel a :

– Bohren Sie die Befestigungslöcher in der Möbeltür vor (evtl. mit einem Vorstecher markieren).

– Drehen Sie die kurzen Spanplattenschrauben b (4 x 14 mm) ein.

^ Richten Sie die Möbeltür in der Tiefe

Z aus:

Lösen Sie die Schrauben in den

Langlöchern oben auf der Gerätetür c sowie unter der Gerätetür d . Stellen Sie durch Verschieben der Möbeltür einen Luftspalt von 2 mm zwischen Möbeltür und Nischenvorderkante ein. Richten Sie sich nach den nebenstehenden Möbeltüren.

^ Schließen Sie die Tür, überprüfen Sie deren Sitz, und richten Sie sie nach den nebenstehenden Möbeltüren aus.

^ Ziehen Sie alle Schrauben noch einmal fest nach.

44

Gerät einbauen

^ Schieben Sie die Spannfeder a wieder nach innen.

^

Schrauben Sie die Halterung b am

Scharnier fest.

^ Ziehen Sie den Türschließdämpfer c auseinander und haken Sie ihn im

Kugelzapfen d ein.

^

Setzen Sie das Abdeckteil auf.

So stellen Sie sicher, dass das Gerät richtig eingebaut wurde:

– Die Tür muss richtig schließen.

– Die Tür darf nicht am Möbelkorpus anliegen.

– Die Dichtung an der griffseitigen oberen Ecke muss fest anliegen.

Legen Sie zur Überprüfung eine eingeschaltete Taschenlampe in das Gerät und schließen Sie die Gerätetür.

Dunkeln Sie den Raum ab und prüfen

Sie, ob das Licht an den Seiten des Gerätes herausscheint. Ist dies der Fall,

überprüfen Sie die einzelnen Montageschritte.

45

46

47

Änderungen vorbehalten / 2112

F 9122 Ui-1

M.-Nr. 09 265 200 / 01

Werbung

Hauptfunktionen

  • White Built-in Upright freezer
  • 97 L 12 kg/24h 4* 24 h
  • SN-T
  • 39 dB
  • 198 kWh
  • 43.6 kg

Verwandte Handbücher