D-Link DIR-100 Bedienungsanleitung

Hinzufügen zu Meine Handbücher
55 Seiten

Werbung

D-Link DIR-100 Bedienungsanleitung | Manualzz

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Produktübersicht..........................................................4

Lieferumfang .....................................................................4

Systemanforderungen .......................................................4

Einführung .........................................................................5

Leistungsmerkmale ...........................................................5

Hardwareübersicht ............................................................7

Vorderseite ..................................................................7

Rückseite ....................................................................8

Informationen zur Technologie ..........................................9

Einführung in die Breitbandrouter-Technologie ...........9

Einführung in Firewalls ................................................9

Einführung in lokale Netzwerke (LANs) .....................10

Zurücksetzen ...................................................................10

Installation...................................................................11

Erste Schritte ...................................................................11

Wahl des Aufstellungsorts ........................................11

Netzwerkeinstellungen ..............................................11

Dynamisch (Kabel) ................................................19

PPPoE (DSL).........................................................0

PPTP .....................................................................1

LTP .....................................................................

Big Pond ...............................................................3

Netzwerkeinstellungen .........................................................4

Router-Einstellungen .............................................4

Einstellungen für DHCP-Server .............................5

Liste der DHCP-Clients und DHCP-Reservierung ..6

Erweiterte Konfiguration .......................................................7

Regeln für Portweiterleitung .....................................7

Regeln für Anwendungen ..........................................8

Zugangskontrolle ......................................................9

Website-Filter ............................................................30

Firewall-Einstellungen ...............................................31

Erweiterte Netzwerkeinstellungen .............................3

QoS (Quality of Service) ............................................33

Konfiguration ..............................................................12

Anmeldung ......................................................................1

Setup-Assistent .........................................................13

Internet-Setup .......................................................................18

Statisch

(Zuweisung vom Internetdiensteanbieter) .............18

Extras .....................................................................................34

Administratoreinstellungen .......................................34

Zeiteinstellungen .......................................................35

Systemeinstellungen .................................................36

Firmware-Aktualisierung ...........................................37

Dynamischer DNS .....................................................38

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch

Inhaltsverzeichnis

Systemüberprüfung ..................................................39

Zeitpläne ...................................................................40

Protokolleinstellungen ..............................................41

Status..........................................................................42

Geräteinformationen .................................................4

Protokoll ...................................................................43

Statistik .....................................................................44

Aktive Sitzung ...........................................................45

Support .....................................................................46

Fehlerbehebung ..........................................................47

Statische IP-Adresse zuweisen ........................................51

Netzwerkgrundlagen ..................................................54

IP-Adresse überprüfen ....................................................54

Statische Zuweisung von IP-Adressen ............................55

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 3

Abschnitt 1 - Produktübersicht

• DIR-100 Ethernet-Breitbandrouter

• Netzteil

• Ethernetkabel

• Kurzanleitung für die Installation

• Handbuch auf CD-ROM

Systemanforderungen

• Ethernet-basiertes Kabel- oder DSL-Modem

• Computer mit dem Betriebssystem Windows ® , Macintosh ® , oder Linux und installiertem Ethernetadapter

• Internet Explorer 6.0 oder höher (für die Konfiguration)

Hinweis: Die Verwendung eines Netzteils mit abweichender Spannung führt zur Beschädigung des Geräts und zum

Erlöschen der Garantie. Sollte eines der oben genannten Teile fehlen, wenden Sie sich an Ihren Fachhändler.

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 4

Abschnitt 1 - Produktübersicht

Einführung

Der D-Link DIR-100 ist ein Ethernet-Breitbandrouter. Mit dem D-Link DIR-100 können mehrere Computer gleichzeitig schnell und einfach eine Hochgeschwindigkeits-Internetverbindung nutzen. Darüber hinaus bietet das Gerät viele erweiterte Funktionen, die normalerweise teureren Routern vorbehalten sind.

Nachdem Sie die in der beiliegenden Kurzanleitung beschriebenen Schritte ausgeführt haben, können Sie eine Internetverbindung sowie Informationen und Ressourcen wie Dateien und Drucker gemeinsam nutzen.

Der DIR-100 ist kompatibel mit den meistgenutzten Betriebssystemen, wie Macintosh, Linux und Windows, und kann problemlos in ein bestehendes Netzwerk integriert werden. Dieses Handbuch hilft Ihnen beim Anschließen des D-Link DIR-100 an eine

Hochgeschwindigkeits-Internetverbindung und bis zu vier Ethernet-PCs.

Außerdem enthält dieses Handbuch eine kurze Einführung in verschiedene Technologien wie Breitbandrouter, Firewalls und lokale

Netzwerke (LANs). Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um dieses Handbuch zu lesen und sich mit diesen Technologien vertraut zu machen.

Features

• Breitbandmodem mit gemeinsamer Nutzung von IP-Adressen (IP-Sharing) - Verbindet mehrere Computer mit einem Breitbandmodem (Kabel oder DSL) zur gemeinsamen Nutzung der Internetverbindung.

• Ethernet-Switch - Ermöglicht es schnell und einfach, eine Internetverbindung mit mehreren Computern und anderen

Geräten gleichzeitig zu nutzen.

• Unterstützung von VPN - Unterstützt mehrere gleichzeitige IPSec- und PPTP-Weiterleitungen, so dass unter

Verwendung des DIR-100 die Sicherheit beim Zugriff mehrerer Benutzer auf Unternehmensnetzwerke über verschiedene

VPN-Clients erhöht wird.

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 5

Abschnitt 1 - Produktübersicht

• Erweiterte Firewall, MAC-Filterung und Website-Filterung - Die webbasierte Benutzeroberfläche enthält eine Reihe von erweiterten Netzwerkverwaltungsfunktionen.

• Webbasierte Verwaltung - Der DIR-100 kann über den Webbrowser (Netscape oder Internet Explorer) eines der

Netzwerkcomputer konfiguriert werden.

• Unterstützung von Portweiterleitung - WWW, FTP und sonstige Dienste Ihres lokalen Netzwerks können anderen Internet-Nutzern zugänglich gemacht werden.

• Unterstützung von Sonderanwendungen - Einige Anwendungen, z. B. Internetspiele, Videokonferenzen oder

Internettelefonie, benötigen Mehrfachverbindungen. Der DIR-100 erkennt den Anwendungstyp und öffnet für ihn einen Multi-Port-Tunnel.

• Unterstützung von DMZ-Host - Ermöglicht die uneingeschränkte Verbindung eines Netzwerkcomputers aus dem Internet. Diese Option ermöglicht das einwandfreie Funktionieren einer Anwendung, falls die Option für

Sonderanwendungen dies nicht ausreichend garantiert.

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 6

Abschnitt 1 - Produktübersicht

Hardware-Übersicht

Vorderseite

WAN-LED

Leuchtet dauerhaft grün, wenn eine

WAN-Verbindung besteht.

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch

Power

Grünes Dauerlicht zeigt an, dass das Gerät eingeschaltet ist.

LAN

Grünes Dauerlicht zeigt an, dass eine

Verbindung besteht.

7

Abschnitt 1 - Produktübersicht

Rückseite

WAN*

Hier wird mit einem Ethernetkabel das DSL- oder Kabelmodem des Internetdiensteanbieters angeschlossen.

LAN-Anschlüsse* (1–4)

An die LAN-Anschlüsse können mit CAT5-

Ethernetkabeln mit einem Ethernet-Anschluss ausgestattete Endgeräte wie Computer, Drucker,

Hubs oder Switches angeschlossen werden. Die entsprechenden LED-Anzeigen an der Vorderseite leuchten grün, wenn die Verbindung aktiv ist.

Power

Schließen Sie das Kabel des mitgelieferten

Netzteils an den Anschluss des Geräts an, und stecken Sie den Netzstecker in eine Steckdose.

Reset

Wird verwendet, um den DIR-100 wieder auf die Standardwerte zurückzusetzen.

*Alle Anschlüsse (LAN und WAN) werden über Auto-MDIX identifiziert. Alle Anschlüsse erkennen den Kabeltyp für ungekreuzte und gekreuzte Kabel automatisch.

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 8

Abschnitt 1 - Produktübersicht

Informationen zur Technologie

Einführung in die Breitbandrouter-Technologie

Ein Router ist ein Gerät, das Datenpakete weiterleitet. Router verwenden zur Übertragung von Datenpaketen IP-Adressen anstelle von

MAC-Adressen. Der Router leitet Daten aus dem Internet an einen bestimmten Computer im lokalen Netzwerk weiter.

Der Datenverkehr im Internet basiert auf Routern. Beim Klicken auf einen Link auf einer Webseite wird eine Anfrage für die nächste

Seite an den Server geschickt. Die vom Server empfangenen Daten werden mittels Routern durch das Internet geleitet. Ein Router legt auch die beste Route für die Daten fest, so dass die Informationen schnellstmöglich ausgetauscht werden.

Er kontrolliert die Datenmenge, die durch Ihr Netzwerk gesendet wird, indem er unerwünschte oder überflüssige Daten herausfiltert. So wird die Sicherheit für die an Ihren Router angeschlossenen Computer gewährleistet, da der direkte Zugriff auf oder das Senden von

Daten zu Computern in Ihrem lokalen Netzwerk nicht möglich ist. Der Router stellt fest, an welchen Computer im lokalen Netzwerk ein

Datenpaket weitergeleitet werden soll, und sendet dieses dorthin. Daten, die nicht für einen lokalen Computer bestimmt sind, werden nicht angenommen. So können ungebetene Gäste weder auf Informationen zugreifen noch Ihrem Netzwerk Schaden zufügen.

Einführung in Firewalls

Eine Firewall ist eine Einheit, die zwischen Ihr Netzwerk und das Internet geschaltet ist. Sie verhindert aus- oder eingehenden nicht autorisierten Zugriff. Eine Firewall ist entweder ein Computer, der mit spezieller Firewall-Software ausgestattet ist, oder ein für diesen

Zweck hergestelltes Gerät. Gewöhnlich verhindern Firewalls unerlaubte Zugriffe von Internetnutzern auf private Netzwerke oder LANs und Intranets von Firmen.

Sie kontrollieren und analysieren sämtlichen Datenaustausch zwischen dem lokalen Netzwerk und dem Internet. Jedes Datenpaket wird nach Kriterien geprüft, die vom Administrator festgelegt sind. Ein Datenpaket, das diesen Kriterien entspricht, wird weitergeleitet, alle anderen werden jedoch blockiert. Dieser Vorgang wird Paketfilterung genannt.

Eine Firewall kann abhängig von Anwendung oder Port weitere spezielle Sicherheitsüberprüfungen durchführen. So kann eine Firewall eigens für den Betrieb eines FTP- oder Telnet-Servers konfiguriert sein. Sie kann aber auch für die Arbeit mit spezifischen UDP- oder

TCP-Ports ausgelegt werden, um die Interaktion bestimmter Anwendungen mit dem Internet zu gewährleisten.

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 9

Abschnitt 1 - Produktübersicht

Einführung in lokale Netzwerke (LANs)

LAN (Local Area Network) bezeichnet ein Netzwerk von Computern, welches sich über eine geringe Fläche erstreckt, beispielsweise

über ein oder mehrere Gebäude. LANs können über weite Strecken miteinander verbunden werden. Diese über weite Strecken miteinander verbundenen LANs heißen Wide Area Network (WAN).

Ein LAN besteht aus mehreren miteinander verbundenen Computern, wobei es verschiedene Verbindungsmöglichkeiten gibt.

Üblich sind CAT5-Kabel (UTP (Unshielded Twisted Pair)- oder STP (Shielded Twisted-Pair)-Datenkabel). Aber auch drahtlose

Verbindungen über Funk sind möglich. Jeder Computer im LAN muss über eine Netzwerkkarte (NIC, Network Interface Card) verfügen, die den Datenaustausch mit anderen Computern ermöglicht. Eine NIC ist üblicherweise eine 10 Mbit/s- bzw. 10/100 Mbit/s-

Netzwerkkarte oder eine drahtlose Netzwerkkarte.

Die meisten größeren Netzwerke besitzen noch weitere Hardware, etwa Hubs oder Switches. Ein Hub empfängt die auf einem Anschluss ankommenden Daten und leitet diese an alle angeschlossenen Computer weiter. Switches erkennen zusätzlich die Zielports bestimmter

Datenpakete. Ein Switch minimiert die Netzwerkbelastung und beschleunigt die Kommunikation über das Netzwerk.

Die Planung und Implementierung eines Netzwerks kann unter Umständen langwierig sein, da vielfältige Konfigurationsmöglichkeiten bestehen. Überlegen Sie vor dem Setup gründlich, welche Einstellungen Ihren Bedürfnissen am nächsten kommen.

Zurücksetzen

Führen Sie die folgenden Schritte durch, um die Systemeinstellungen auf die Standardwerte zurückzusetzen:

1. Lassen Sie das Gerät eingeschaltet, und entfernen Sie das Stromkabel nicht.

. Drücken Sie die Reset-Taste, und halten Sie sie gedrückt (z. B. mit einer Büroklammer).

3. Halten Sie die Taste für ca. 10 Sekunden gedrückt.

4. Lassen Sie die Taste los.

Der DIR-100 wird automatisch neu gestartet.

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 10

Abschnitt - Installation

Installation

Erste Schritte

Wahl des Aufstellungsorts

Der DIR-100 funktioniert als Ethernet-LAN für die Verwendung zu Hause oder im Büro. Sie können den Router auf einem Regal oder einem Tisch aufstellen. Es ist vorteilhaft, wenn die LED-Anzeigen an der Vorderseite sichtbar sind, da dies bei der Behebung möglicher Fehler hilfreich ist. Eine besondere Verkabelung oder Kühlung ist nicht erforderlich. Berücksichtigen Sie bei der Aufstellung des Routers jedoch die nachstehenden Anweisungen:

•.

Wählen Sie für den DIR-100 eine flache, waagerechte Oberfläche aus.

•.

Stellen Sie den Router nicht in der Nähe von Heizungen oder anderen Wärmequellen auf.

•.

Stellen Sie den Router nicht in einer staubigen oder feuchten Umgebung auf.

Die folgenden Betriebsbedingungen werden für den DIR-100 empfohlen:

Temperatur

Feuchtigkeit

-16°C – +55°C

5 % – 90 %

Bevor Sie das Gerät aufstellen, achten Sie darauf, dass das Gerät ausgeschaltet ist und das Stromkabel entfernt wurde. Achten Sie ferner darauf, dass Ihre Hände trocken sind.

Netzwerkeinstellungen

Um den DIR-100 verwenden zu können, müssen Sie zunächst die Netzwerkeinstellungen des Computers ordnungsgemäß konfigurieren. Die

IP-Adresse des DIR-100 ist auf 192.168.0.1

und die Subnetzmaske auf 255.255.255.0

. voreingestellt. Im vorliegenden Handbuch werden die voreingestellten Werte verwendet. Diese können jedoch nach Bedarf geändert werden. Wenn die TCP/IP-Umgebung Ihres Computers noch nicht konfiguriert wurde, lesen Sie den Abschnitt „PCs für die Verbindung mit dem DIR-100 konfigurieren“ .

Beispiel:

1. Geben Sie für die IP-Adresse des Computers 19.168.0.3, für die Subnetzmaske 55.55.55.0 und für das Gateway 19.168.0.1 ein.

Oder gehen Sie wie folgt vor:

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 11

Abschnitt 3 - Konfiguration

. Konfigurieren Sie den Computer für den automatischen Bezug der TCP/IP-Einstellungen von der DHCP-Serverfunktion des DIR-100.

Da die IP-Adresse des DIR-100 19.168.0.1 ist, muss die IP-Adresse des Computers 19.168.0.X sein (wobei „X“ für eine Zahl zwischen

und 54 steht). Jeder Computer im Netzwerk muss über eine andere IP-Adresse aus diesem Bereich verfügen. Das Standard-Gateway muss 19.168.0.1 sein

Konfiguration

Der DIR-100 verfügt über eine webbasierte Verwaltungsoberfläche und ist nicht auf ein bestimmtes Betriebssystem angewiesen.

Sie können den DIR-100 mit dem Netscape Communicator oder Internet Explorer unter MS Windows ® , Macintosh, Linux oder UNIX konfigurieren. Dazu benötigen Sie lediglich einen Webbrowser wie Internet Explorer oder Netscape Navigator mit aktiviertem Java

Script.

Log in

Starten Sie den Webbrowser. Geben Sie die IP-Adresse des DIR-100 in die Adresszeile Ihres

Browsers ein, und drücken Sie die Eingabetaste. Die IP-Adresse des DIR-100 ist auf 192.168.0.1

voreingestellt.

Beispiel: http://192.168.0.1

Nach Herstellung der Verbindung wird der Anmeldebildschirm angezeigt.

Um sich als Administrator anzumelden, geben Sie den Benutzernamen

„ admin “ und das Kennwort (sofern festgelegt, andernfalls lassen

Sie dieses Feld leer) ein. Klicken Sie auf die Schaltfläche „ OK “. Wenn das Kennwort korrekt ist, wird die webbasierte Verwaltungsoberfläche angezeigt.

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 1

Abschnitt 3 - Konfiguration

Um den Router schnell einzurichten, können Sie den Setup-Assistenten ausführen.

Setup-Assistent

Klicken Sie auf Setup-Assistent , um den Assistenten zu starten.

Klicken Sie anschließend auf Setup-Assistenten für den Internetzugang starten .

Klicken Sie auf Weiter , um fortzufahren.

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 13

Abschnitt 3 - Konfiguration

Erstellen Sie ein neues Kennwort, und klicken

Sie auf Weiter , um fortzufahren.

Wählen Sie aus dem Dropdown-Menü die entsprechende

Zeitzone aus, und klicken Sie auf Weiter , um fortzufahren.

Wählen Sie den von Ihnen verwendeten Typ der Internetverbindung aus, und klicken Sie auf Weiter , um fortzufahren.

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 14

Abschnitt 3 - Konfiguration

Wenn Sie Dynamisch wählen, werden Sie möglicherweise aufgefordert, die

MAC-Adresse des Computers einzugeben, der als letztes direkt an das Modem angeschlossen war. Wenn Sie diesen Computer gerade verwenden, klicken Sie auf

MAC-Adresse Ihres PC kopieren , und klicken Sie auf Weiter , um fortzufahren.

Die Angabe des Hostnamens ist optional, kann jedoch bei einigen Internetdiensteanbietern erforderlich sein. Der standardmäßige Hostname ist der Gerätename des Routers und kann geändert werden.

Wenn Sie PPPoE wählen, geben Sie den PPPoE-Benutzernamen und das PPPoE-

Kennwort ein. Klicken Sie auf Weiter , um fortzufahren. Wählen Sie Statisch , wenn

Ihnen die IP-Adresse, die Subnetzmaske, das Gateway und die Adressen des DNS-

Servers vom Internetdiensteanbieter fest zugewiesen und mitgeteilt worden sind.

Hinweis: Entfernen Sie die PPPoE-Software von Ihrem Computer. Die Software wird nicht mehr benötigt und funktioniert nicht über einen Router.

Wenn Sie PPTP wählen, geben Sie den PPTP-Benutzernamen und das PPTP-

Kennwort ein. Klicken Sie auf Weiter , um fortzufahren.

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 15

Abschnitt 3 - Konfiguration

Wenn Sie L2TP wählen, geben Sie den LTP-Benutzernamen und das LTP-

Kennwort ein. Klicken Sie auf Weiter , um fortzufahren.

Wenn Sie BigPond wählen, geben Sie den BigPond-Authentifizierungsserver, den Benutzernamen und das Kennwort ein.

Klicken Sie auf Weiter , um fortzufahren.

Wenn Sie Statisch wählen, geben Sie die Netzwerkeinstellungen ein, die Sie von Ihrem Internetdiensteanbieter erhalten haben.

Klicken Sie auf Weiter , um fortzufahren.

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 16

Abschnitt 3 - Konfiguration

Klicken Sie auf Verbinden , um die Einstellungen zu speichern. Klicken Sie nach dem Neustart des Routers auf Fortfahren . Die Herstellung der Verbindung dauert ca. 1 bis Minuten.

Schließen Sie das Browserfenster, und öffnen Sie es erneut, um die

Internetverbindung zu testen. Möglicherweise müssen Sie beim ersten Mal mehrmals versuchen, eine Verbindung mit dem Internet herzustellen.

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 17

Abschnitt 3 - Konfiguration

Internet-Setup

Statisch (Zuweisung vom Internetdiensteanbieter)

Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Statische IP-Adresse , wenn Sie alle IP-Angaben zum WAN von Ihrem Internetdiensteanbieter erhalten haben. Geben

Sie ferner die IP-Adresse, die Subnetzmaske sowie die Gateway-Adresse und die DNS-Adresse(n) an, die Sie von Ihrem Internetdiensteanbieter erhalten haben. Alle IP-Adressen müssen im korrekten IP-Adressformat angegeben werden, das aus vier jeweils durch einen Punkt getrennten Zahlen aus dem

Wertebereich 0 bis 55 besteht (x.x.x.x). Der Router akzeptiert keine IP-Adressen, die nicht in diesem Format vorliegen.

IP-Adresse: Geben Sie die IP-Adresse ein, die Sie von Ihrem Internetdiensteanbieter erhalten haben.

Subnetzmaske: Geben Sie die Subnetzmaske ein, die Sie von Ihrem

Internetdiensteanbieter erhalten haben.

ISP-Gateway-

Adresse:

Geben Sie die Gateway-Adresse ein, die Sie von Ihrem

Internetdiensteanbieter erhalten haben.

MAC-Adresse: Als Standard-MAC-Adresse ist die MAC-Adresse der physischen

WAN-Schnittstelle des Breitbandrouters eingestellt. Es wird empfohlen, die Standard-MAC-Adresse nur dann zu ändern, wenn der Internetdiensteanbieter dies erfordert.

MAC-Adresse kopieren:

Als Standard-MAC-Adresse ist die MAC-Adresse der physischen

WAN-Schnittstelle des Breitbandrouters eingestellt. Mit der

Schaltfläche MAC-Adresse kopieren können Sie die MAC-

Adresse des WAN-Anschlusses des Routers ersetzen durch die

MAC-Adresse der Ethernet-Karte des Computers, den Sie gerade nutzen. Es wird empfohlen, die Standard-MAC-Adresse nur dann zu ändern, wenn der Internetdiensteanbieter dies erfordert.

Primäre DNS-

Adresse:

Geben Sie die primäre IP-Adresse des DNS-Servers ein, die Sie von Ihrem Internetdiensteanbieter erhalten haben.

Sekundäre DNS-

Adresse:

Diese ist optional.

MTU: Maximum Transmission Unit (größtmögliche Übertragungseinheit) – Um eine optimale

Leistung zu gewährleisten, müssen Sie die MTU je nach Internetdiensteanbieter ggf. ändern.

Die Standard-MTU ist 149.

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 18

Abschnitt 3 - Konfiguration

Internet-Setup

Dynamisch (Kabel)

Dynamische

IP-Adresse:

Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Dynamische IP-Adresse, damit Ihr Internetdiensteanbieter automatisch eine IP-

Adresse zuweist. Wählen Sie diese Option aus, wenn

Ihr Internetdiensteanbieter Ihnen keine IP-Adressen zur

Verfügung gestellt hat. Diese Option wird üblicherweise für

Kabelmodemdienste verwendet.

Hostname: Die Angabe des Hostnamens ist optional, kann jedoch bei einigen Internetdiensteanbietern erforderlich sein.

Der standardmäßige Hostname ist der Gerätename des Routers und kann geändert werden.

MAC-Adresse: Als Standard-MAC-Adresse ist die MAC-Adresse der physischen

WAN-Schnittstelle des Breitbandrouters eingestellt. Es wird empfohlen, die Standard-MAC-Adresse nur dann zu ändern, wenn der Internetdiensteanbieter dies erfordert.

MAC-Adresse kopieren:

Als Standard-MAC-Adresse ist die MAC-Adresse der physischen

WAN-Schnittstelle des Breitbandrouters eingestellt. Mit der

Schaltfläche MAC-Adresse kopieren können Sie die MAC-

Adresse des WAN-Anschlusses des Routers ersetzen durch die

MAC-Adresse der Ethernet-Karte des Computers, den Sie gerade nutzen. Es wird empfohlen, die Standard-MAC-Adresse nur dann zu ändern, wenn der Internetdiensteanbieter dies erfordert.

Primäre DNS-

Adresse:

Geben Sie die primäre IP-Adresse des DNS-Servers (Domain Name Server) ein, die Sie von Ihrem Internetdiensteanbieter erhalten haben.

Sekundäre

DNS-Adresse:

Diese ist optional.

MTU: Maximum Transmission Unit (größtmögliche Übertragungseinheit) – Um eine optimale Leistung zu gewährleisten, müssen Sie die MTU je nach Internetdiensteanbieter ggf. ändern. Die Standard-MTU ist 1500.

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 19

Abschnitt 3 - Konfiguration

Internet-Setup

PPPoE (DSL)

Wählen Sie PPPoE (Point to Point Protocol over Ethernet), wenn Ihr Internetdiensteanbieter eine PPPoE-Verbindung verwendet. Sie erhalten einen Benutzernamen und ein Kennwort von Ihrem Internetdiensteanbieter. Diese Option wird in der Regel bei DSL-Diensten verwendet. Wenn

Sie eine Einwahlsoftware von Ihrem Internetdiensteanbieter installiert haben, deinstallieren Sie diese. Wurde stattdessen eine DFÜ-Verbindung für die PPPoE-Einwahl erstellt, löschen Sie diese DFÜ-Verbindung.

PPPoE: Wählen Sie Dynamisch (am häufigsten verwendet) oder

Statisch. Wählen Sie Statisch, wenn Sie die IP-Adresse, die

Subnetzmaske, das Gateway und die Adressen des DNS-

Servers vom Internetdiensteanbieter erhalten haben.

Benutzername: Geben Sie Ihren PPPoE-Benutzernamen ein.

Kennwort: Geben Sie Ihr PPPoE-Kennwort ein, und wiederholen Sie die

Eingabe im nächsten Feld.

Servicename: Geben Sie den Servicenamen Ihres Internetdiensteanbieters ein (optional).

IP-Adresse: Geben Sie die IP-Adresse ein (nur statisches PPPoE).

Primäre DNS-

Adresse:

Geben Sie die primäre und sekundäre Adresse des DNS-

Servers ein (nur statisches PPPoE).

Maximale

Leerlaufzeit:

Geben Sie die maximale Leerlaufzeit ein, für die die

Internetverbindung bei Inaktivität aufrechterhalten werden soll.

Um diese Funktion zu deaktivieren, aktivieren Sie die Option

Automatischer Verbindungsaufbau.

MTU: M a x i m u m Tr a n s m i s s i o n U n i t ( g r ö ß t m ö g l i c h e

Übertragungseinheit) – Um eine optimale Leistung zu gewährleisten, müssen Sie die MTU je nach Internetdiensteanbieter ggf. ändern.

Die Standard-MTU ist 149.

Verbindungsmodus auswählen:

Wählen Sie entweder Immer aktiv, Manuell oder Verbinden bei Bedarf.

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 0

Abschnitt 3 - Konfiguration

Internet-Setup

PPTP

Wählen Sie PPTP (Point-to-Point-Tunneling Protocol), wenn Ihr Internetdiensteanbieter eine PPTP-Verbindung verwendet. Sie erhalten einen

Benutzernamen und ein Kennwort von Ihrem Internetdiensteanbieter. Diese Option wird in der Regel bei DSL-Diensten verwendet.

PPTP: Wählen Sie Dynamisch (am häufigsten verwendet) oder

Statisch . Wählen Sie Statisch , wenn Ihnen die IP-Adresse, die

Subnetzmaske, das Gateway und die Adressen des DNS-Servers vom Internetdiensteanbieter zugewiesen wurden.

IP-Adresse: Geben Sie die IP-Adresse ein (nur statisches PPTP).

Subnetzmaske: Geben Sie die primäre und sekundäre Adresse des DNS-Servers ein (nur statisches PPTP).

Gateway: Geben Sie die Gateway-Adresse ein, die Sie von Ihrem

Internetdiensteanbieter erhalten haben.

DNS: Informationen zum DNS-Server erhalten Sie von Ihrem Internetdiensteanbieter.

Server-IP: Geben Sie die IP-Adresse des Servers ein, die Sie von Ihrem Internetdiensteanbieter erhalten haben (optional).

PPTP-Konto: Geben Sie den Namen des PPTP-Kontos ein.

PPTP-Kennwort:

Maximale

Leerlaufzeit:

Geben Sie Ihr PPTP-Kennwort ein, und wiederholen Sie die Eingabe im nächsten Feld.

Geben Sie die maximale Leerlaufzeit ein, für die die Internetverbindung bei Inaktivität aufrechterhalten werden soll. Um diese Funktion zu deaktivieren, aktivieren Sie die Option Automatischer Verbindungsaufbau .

MTU: Maximum Transmission Unit (größtmögliche Übertragungseinheit) – Um eine optimale Leistung zu gewährleisten, müssen Sie die MTU je nach Internetdiensteanbieter ggf. ändern. Die Standard-MTU ist 149.

Verbindungsmodus: Wählen Sie entweder Immer aktiv , Manuell oder Verbinden bei Bedarf .

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 1

Abschnitt 3 - Konfiguration

Internet-Setup

L2TP

Wählen Sie L2TP (Layer- Tunneling Protocol), wenn Ihr Internetdiensteanbieter eine LTP-Verbindung verwendet. Sie erhalten einen

Benutzernamen und ein Kennwort von Ihrem Internetdiensteanbieter. Diese Option wird in der Regel bei DSL-Diensten verwendet.

L2TP: Wählen Sie Dynamisch (am häufigsten verwendet) oder

Statisch . Wählen Sie Statisch , wenn Ihnen die IP-Adresse, die Subnetzmaske, das Gateway und die Adressen des DNS-

Servers vom Internetdiensteanbieter zugewiesen wurden.

IP-Adresse: Geben Sie die IP-Adresse ein (nur statisches LTP).

Subnetzmaske: Geben Sie die primäre und sekundäre Adresse des DNS-

Servers ein (nur statisches LTP).

Gateway: Geben Sie die Gateway-Adresse ein, die Sie von Ihrem

Internetdiensteanbieter erhalten haben.

DNS: Informationen zum DNS-Server erhalten Sie von Ihrem

Internetdiensteanbieter.

Server-IP: Geben Sie die IP-Adresse des Servers ein, die Sie von Ihrem

Internetdiensteanbieter erhalten haben (optional).

L2TP-Konto: Geben Sie den Namen des LTP-Kontos ein.

L2TP-Kennwort: Geben Sie Ihr LTP-Kennwort ein, und wiederholen Sie die Eingabe im nächsten Feld.

Maximale

Leerlaufzeit:

MTU:

Geben Sie die maximale Leerlaufzeit ein, für die die Internetverbindung bei Inaktivität aufrechterhalten werden soll. Um diese Funktion zu deaktivieren, aktivieren Sie die Option Automatischer Verbindungsaufbau .

Maximum Transmission Unit (größtmögliche Übertragungseinheit) – Um eine optimale Leistung zu gewährleisten, müssen Sie die MTU je nach Internetdiensteanbieter ggf. ändern. Die Standard-MTU ist 149.

Verbindungsmodus: Wählen Sie entweder Immer aktiv , Manuell oder Verbinden bei Bedarf .

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch

Abschnitt 3 - Konfiguration

Internet-Setup

Big Pond

Benutzername: Geben Sie Ihren Big Pond-Benutzernamen ein.

Kennwort: Geben Sie Ihr Big Pond-Kennwort ein, und wiederholen

Sie die Eingabe im nächsten Feld.

Authentifizierungsserver: Geben Sie die IP-Adresse des Anmeldeservers ein.

Anmeldeserver-IP: Geben Sie die IP-Adresse des Anmeldeservers ein.

MAC-Adresse: Als Standard-MAC-Adresse ist die MAC-Adresse der physischen WAN-Schnittstelle des Breitbandrouters eingestellt. Es wird empfohlen, die Standard-

MAC-Adresse nur dann zu ändern, wenn der

Internetdiensteanbieter dies erfordert.

MAC-Adresse kopieren: Als Standard-MAC-Adresse ist die MAC-Adresse der physischen WAN-Schnittstelle des Breitbandrouters eingestellt. Mit der Schaltfläche MAC-Adresse kopieren können Sie die MAC-Adresse des WAN-

Anschlusses des Routers ersetzen durch die

MAC-Adresse der Ethernet-Karte des Computers, den Sie gerade nutzen. Es wird empfohlen, die

Standard-MAC-Adresse nur dann zu ändern, wenn der Internetdiensteanbieter dies erfordert.

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 3

Abschnitt 3 - Konfiguration

Netzwerkeinstellungen

Router-Einstellungen

Router-IP-

Adresse:

Die IP-Adresse des Routers im lokalen Netzwerk.Für die

LAN-Einstellungen wird die hier zugewiesene Adresse als

Grundlage verwendet. Zum Beispiel 19.168.0.1.

Subnetzmaske: Die Subnetzmaske des Routers im lokalen Netzwerk.

Lokaler

Domänenname:

Diese Eingabe ist optional. Geben Sie für das lokale

Netzwerk einen Domänennamen ein. Der DHCP-Server

überträgt diesen Domänennamen an die Computer im

LAN. Wenn Sie hier z. B. „meinnetzwerk.net“ eingeben, und Sie einen PC mit dem Namen „chris“ haben, lautet der Name des PC nun „chris.meinnetzwerk.net“.

Wenn die WAN-Einstellungen des Routers jedoch eine dynamische IP-Adresse enthalten und der DHCP-Server des Internetanbieters dem Router einen Domänennamen zuordnet, überschreibt dieser Domänenname den hier eingegebenen Namen.

DNS-Relay: Wenn DNS-Relay aktiviert ist, übernimmt der Router die Funktion eines DNS-Servers. Die DNS-Anfragen an den Router werden an den DNS-Server Ihres

Internetdiensteanbieters weitergeleitet. So können LAN-

Computer eine konstante DNS-Adresse verwenden, auch wenn der Router nach Wiederherstellung der

WAN-Verbindung eine andere DNS-Server-Adresse vom

Internetdiensteanbieter bezieht. Wenn Sie einen LANseitigen DNS-Server als virtuellen Server verwenden, sollte DNS-Relay deaktiviert werden.

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 4

Abschnitt 3 - Konfiguration

Netzwerkeinstellungen

Einstellungen für DHCP-Server

DHCP-Server: Wenn der Router ordnungsgemäß konfiguriert wurde und diese

DHCP-Server-Option aktiviert ist, verwaltet der DHCP-Server die

IP-Adressen sowie die weiteren Netzwerkkonfigurationsdetails der Computer und der anderen an das LAN angeschlossenen

Geräte. Sie müssen dies nicht selbst tun.

Für die an das LAN angeschlossenen Computer (und anderen

Geräte) muss die TCP/IP-Konfiguration auf DHCP oder IP-

Adresse automatisch beziehen eingestellt sein.

IP-Adressbereich für DHCP:

Diese zwei IP-Werte (von und bis) definieren einen IP-

Adressbereich, den der DHCP-Server bei der Zuordnung von

Adressen zu den Computern und Geräten im LAN verwendet.

Adressen außerhalb dieses Bereichs werden vom DHCP-Server nicht verwendet. Sie können daher für manuell konfigurierte

Geräte verwendet werden, oder für Geräte, die DHCP für das automatische Beziehen von Netzwerkadressen nicht verwenden können.

Gültigkeitsdauer: Die Zeitdauer, für die ein Computer eine IP-Adresse behalten kann, bevor er die Gültigkeitsdauer der Adresse verlängern muss.

Diese Gültigkeit funktioniert ähnlich wie der Mietvertrag für eine Wohnung. Die anfängliche Laufzeit legt die Zeitspanne bis zum Ablauf der Mietzeit fest. Wenn der Mieter die Adresse nach Ablauf der Mietzeit behalten möchte, wird eine neue

Mietperiode vereinbart. Wenn die Mietzeit abläuft und die

Adresse nicht mehr benötigt wird, kann die Adresse von einem anderen Mieter verwendet werden.

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 5

Abschnitt 3 - Konfiguration

Netzwerkeinstellungen

Liste der DHCP-Clients und DHCP-Reservierung

Liste der DHCP-

Reservierungen:

Dies ist eine Liste von Computern und anderen

Geräten, für die Sie DHCP-Reservierungen erstellt haben. Im Kontrollkästchen Aktiviert können Sie die Reservierungen aktivieren bzw. deaktivieren. Sie können eine DHCP-Reservierung ändern, indem Sie auf das Symbol Bearbeiten klicken, und Sie können eine DHCP-Reservierung löschen, indem Sie auf das

Symbol Löschen klicken. Wenn Sie auf das Symbol

Bearbeiten klicken, wird das Element hervorgehoben, und der Abschnitt DHCP-Reservierungen wird zum

Bearbeiten aktiviert.

Liste der dynamischen

DHCP-Clients:

In diesem Abschnitt können Sie sehen, welchen LAN-

Geräten aktuell IP-Adressen zugewiesen wurden.

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 6

Abschnitt 3 - Konfiguration

Erweiterte Konfiguration

Regeln für Portweiterleitung

Mit dieser Option können Sie einen einzelnen Port oder einen Portbereich öffnen.

Regel: Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um die Regel zu aktivieren.

Name: Geben Sie einen Namen für die Regel ein.

IP-Adresse: Geben Sie die IP-Adresse des LAN-Computers ein, dem

Sie den eingehenden Service genehmigen möchten.

Erster Port/Letzter

Port:

Geben Sie den Port oder die Ports ein, den/die Sie öffnen möchten. Wenn Sie einen einzelnen Port öffnen möchten, geben Sie in beiden Feldern denselben Port ein.

Datenverkehrstyp: Wählen Sie TCP , UDP oder BELIEBIG .

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 7

Abschnitt 3 - Konfiguration

Regeln für Anwendungen

Einige Anwendungen, z. B. Internetspiele, Videokonferenzen oder Internettelefonie, benötigen Mehrfachverbindungen.

Bei diesen Anwendungen treten Schwierigkeiten auf, wenn Sie über NAT (Network Address Translation) ausgeführt werden. Mit Hilfe von speziellen Anwendungen können einige dieser Anwendungen mit dem DIR-100 verwendet werden.

Regel: Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um die Regel zu aktivieren.

Name: Geben Sie einen Namen für die Regel ein.

Triggerport: Port, der für die Anwendung verwendet wird. Dabei kann es sich um einen einzelnen Port oder um einen

Portbereich handeln.

Firewall-Port: Die Portnummer auf WAN-Seite, die für den Zugriff auf die Anwendung verwendet wird. Sie können einen einzelnen Port oder einen Portbereich angeben.

Verwenden Sie Kommas, um mehrere Ports oder

Portbereiche anzugeben.

Datenverkehrstyp: Wählen Sie TCP , UDP oder BELIEBIG .

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 8

Abschnitt 3 - Konfiguration

Zugangskontrolle

Mit MAC-Filtern (Media Access Control) können Sie den Netzwerkzugriff für LAN-Computer (Local Area Network) mit bestimmten

MAC-Adressen verweigern oder genehmigen. Die MAC-Adresse kann entweder manuell eingegeben oder aus einer Liste der Clients ausgewählt werden, die mit dem Breitbandrouter verbunden sind.

MAC-Filter konfigurieren:

Wählen Sie MAC-Filter deaktivieren , Unten aufgeführte MAC-Adressen erlauben oder Unten aufgeführte MAC-Adressen verweigern .

MAC-Adresse: Geben Sie die MAC-Adresse ein, die Sie filtern möchten.

I n f o r m a t i o n e n z u m S u c h e n d e r M A C -

Adresse im Computer finden Sie im Abschnitt

„Netzwerkgrundlagen“ in diesem Handbuch.

DHCP-Client: Wählen Sie aus dem Dropdown-Menü einen DHCP-

Client aus, und klicken Sie auf „ << “, um die MAC-

Adresse zu kopieren.

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 9

Abschnitt 3 - Konfiguration

Website-Filter

Mit der URL- und Domänensperre können Sie LAN-Computern den Zugriff auf Websites mit bestimmten URLs oder Domänen verweigern. Eine URL ist eine Zeichenfolge in einem bestimmten Format und bezeichnet eine Internetadresse. Wenn ein beliebiger

Teil der URL das gesperrte Wort enthält, kann auf die zugehörige Site nicht zugegriffen werden. Sie wird nicht im Browser angezeigt.

Um diese Funktion zu verwenden, geben Sie die zu sperrende Textzeichenfolge ein, und klicken Sie auf Einstellungen speichern .

Der zu sperrende Text wird in der Liste angezeigt. Um den Text wieder zu löschen, markieren Sie ihn, und klicken Sie auf Löschen .

Website-Filter konfigurieren:

Wählen Sie Website-Filter deaktivieren , Website-

Filter aktivieren und Zugang erlauben oder Website-

Filter aktivieren und Zugang verweigern .

Website-URL/-

Domäne:

Geben Sie die Schlüsselwörter oder URLs ein, die

Sie sperren (bzw. genehmigen) möchten. Alle URLs, die das angegebene Schlüsselwort enthalten, werden gesperrt.

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 30

Abschnitt 3 - Konfiguration

Firewall-Einstellungen

In diesem Bereich können Sie einen DMZ-Host einrichten und VPN-Weiterleitung aktivieren.

Wenn auf einem Ihrer Client-PCs Internet-Anwendungen durch den DIR-100 nicht richtig ausgeführt werden, können Sie diesen

Client für den unbeschränkten Internetzugriff einrichten. So kann ein Computer ohne Einschränkungen mit dem Internet verbunden werden. Diese Funktion ist z. B. bei Onlinespielen sinnvoll. Geben Sie die IP-Adresse des Netzwerkcomputers ein, den Sie als DMZ-

Host einrichten möchten. Wenn Sie der DMZ (demilitarisierte Zone) einen Client hinzufügen, wird das lokale Netzwerk verschiedenen

Sicherheitsrisiken ausgesetzt. Sie sollten diese Option also nur verwenden, wenn es unumgänglich ist.

DMZ-Host aktivieren:

Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um DMZ zu aktivieren.

DMZ-IP-Adresse: Geben Sie die IP-Adresse des Computers ein, zu dem

Sie alle Ports öffnen möchten.

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 31

Abschnitt 3 - Konfiguration

Erweiterte Netzwerkeinstellungen

UPnP-

Einstellungen:

Um Universal Plug & Play (UPnP™) verwenden zu können, klicken Sie auf Aktiviert . UPnP sorgt für

Kompatibilität mit Netzwerkkomponenten, Software und Peripheriegeräten.

WAN-Ping: Wenn das Kontrollkästchen deaktiviert ist, antwortet der WBR-310 nicht auf Ping-Anfragen. Das Sperren von Ping-Anfragen kann das Sicherheitsrisiko durch

Hackerangriffe mindern. Wenn der WAN-Port mit

Ping-Befehlen geprüft werden soll, aktivieren Sie das

Kontrollkästchen.

Auswahl der WAN-

Geschwindigkeit

(10/100 Mbit/s):

Sie können die WAN-Port-Geschwindigkeit auf 10

Mbit/s, 100 Mbit/s oder „Automatisch“ einstellen.

Für einige ältere Kabel oder DSL-Modems muss die

Port-Geschwindigkeit möglicherweise auf 10 Mbit/s eingestellt werden.

Spielmodus: Der Spielmodus bietet eine Form der Weiterleitung für bestimmte Internetspiele. Wenn Sie eine Xbox, eine

Playstation oder einen PC verwenden, vergewissern Sie sich, dass das Gerät über die aktuellste Firmware verfügt und dass der Spielmodus aktiviert ist. Um den Spielmodus zu verwenden, aktivieren Sie das Kontrollkästchen. Wenn

Sie keine Spieleanwendung nutzen, wird empfohlen, den

Spielmodus zu deaktivieren.

Multicast-

Datenströme:

Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, wenn Sie möchten, dass der Multicast-Datenverkehr aus dem Internet über den Router übertragen wird.

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 3

Abschnitt 3 - Konfiguration

QoS (Quality of Service)

Upstream-

Bandbreite:

Verwenden Sie das Dropdown-Menü der WAN-

Upstream-Bandbreite für QoS, um die Einstellung der Upstream-Bandbreite vorzunehmen.

QoS: Diese Option ist standardmäßig deaktiviert.

Aktivieren Sie diese Option für mehr Leistung und

Spaß bei Online-Spielen und anderen interaktiven

Anwendungen wie VoIP.

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 33

Abschnitt 3 - Konfiguration

Extras

Administratoreinstellungen

Auf dieser Seite können Sie die Administrator- und Benutzerkennwörter ändern. Sie können auch die Remoteverwaltung aktivieren.

Über den Webbrowser kann mit zwei Konten auf die Verwaltungsoberfläche zugegriffen werden: Dies sind die Konten „admin“

(Administrator) und „user“ (Benutzer). „Admin“ verfügt über Lese- und Schreibzugriff, „User“ nur über Lesezugriff. Über „User“ können Einstellungen angezeigt, aber nicht geändert werden. Die Kennwörter für das Administrator- und das Benutzerkonto können nur über das Konto „admin“ geändert werden.

Administrator-

Kennwort:

Geben Sie das neue Kennwort für die Administrator-

Anmeldung ein.

Der Administrator kann die Einstellungen ändern.

Remoteverwaltung: Mit Hilfe der Remoteverwaltung kann der DIR-

100 vom Internet aus über einen Webbrowser konfiguriert werden. Für den Zugriff auf die webbasierte

Verwaltungsoberfläche sind Benutzername und

Kennwort erforderlich. Normalerweise kann nur von

Computern aus, die an den LAN-Anschlüssen des

Routers angeschlossen sind, auf die administrativen

Funktionen der eingebauten Webseiten zugegriffen werden. Ist diese Funktion aktiviert, können auch von einem entfernten Computer über das Internet administrative Aufgaben erledigt werden.

Port: Portnummer für den Zugriff auf den DIR-100.

Beispiel: http://x.x.x.x:8080, wobei x.x.x.x die WAN-

IP-Adresse des DIR-100 und 8080 der Port für die

Webverwaltungsoberfläche sind.

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 34

Abschnitt 3 - Konfiguration

Zeiteinstellungen

Automatisch: NTP ist die Abkürzung für Network Time Protocol.

NTP synchronisiert die Uhren der Computer in einem

Netzwerk. Dieses Feld ist optional.

Manuell: Um die Uhrzeit manuell einzustellen, geben Sie die entsprechenden Werte in die Felder für Jahr, Monat,

Tag, Stunde, Minute und Sekunde ein. Klicken Sie auf

Uhrzeit einstellen .

Zeitzone: Wählen Sie aus dem Dropdown-Menü die entsprechende Zeitzone aus.

Sommerzeit: Um die Sommerzeit manuell einzustellen, aktivieren

Sie das Kontrollkästchen und geben Sie das Anfangs- und das Enddatum der Sommerzeit ein.

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 35

Abschnitt 3 - Konfiguration

Systemeinstellungen

Einstellungen auf lokaler Festplatte speichern:

Verwenden Sie diese Option, um die aktuellen

Konfigurationseinstellungen des Routers in einer Datei auf der Festplatte des verwendeten Computers zu speichern. Klicken Sie zunächst auf die Schaltfläche

Speichern . Daraufhin wird ein Dateidialogfenster angezeigt, in dem Sie den Speicherort und den

Dateinamen für die Einstellungen eingeben können.

Einstellungen von lokaler Festplatte laden:

Auf

Werkseinstellungen zurücksetzen:

Mit dieser Option können Sie zuvor gespeicherte

Konfigurationseinstellungen des Routers laden.

Lokalisieren Sie zunächst mit Hilfe der Schaltfläche

Durchsuchen die zuvor gespeicherte Datei mit den

Konfigurationseinstellungen.

Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Laden , um diese Einstellungen auf den Router zu übertragen.

Mit dieser Option werden alle Konfigurationseinstellungen auf die Werte zurückgesetzt, die bei Auslieferung des

Geräts ab Werk vorliegen. Bestehende Einstellungen und

Regeln werden dabei gelöscht. Wenn Sie die aktuellen

Konfigurationseinstellungen des Routers speichern möchten, klicken Sie auf die obere Schaltfläche

Speichern .

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 36

Abschnitt 3 - Konfiguration

Firmware-Aktualisierung

Hier können Sie die Firmware des Routers aktualisieren. Stellen Sie sicher, dass sich die gewünschte Firmware auf der Festplatte des

Computers befindet.

Klicken Sie auf Durchsuchen , um die gewünschte Firmware-Datei zu suchen. Besuchen Sie die Support-Website von D-Link unter http://support.dlink.com, um die aktuellste Firmware zu erhalten. Sie können die auf der Support-Website von D-Link verfügbaren

Firmware-Aktualisierungen auf die Festplatte herunterladen.

Firmware

Upgrade:

Klicken Sie in dem Fenster auf den Link, um herauszufinden, ob eine aktualisierte Firmware verfügbar ist. Wenn ja, laden Sie die neue Firmware auf die Festplatte herunter.

Browse: Klicken Sie nach dem Herunterladen der Firmware auf die Schaltfläche Durchsuchen in diesem Fenster, um den Speicherort für die Firmware-Aktualisierung auf der Festplatte auszuwählen. Klicken Sie auf

Einstellungen speichern , um die Aktualisierung der

Firmware abzuschließen.

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 37

Abschnitt 3 - Konfiguration

Dynamischer DNS

Aktiviert: Aktivieren Sie diese Option nur, falls Sie einen eigenen

Domänennamen erworben und bei einem Anbieter von dynamischem DNS registriert haben. Wenn die Option aktiviert ist, sind die folgenden Parameter aktiv:

Server-Adresse: Wählen Sie aus der Dropdown-Liste einen Anbieter für dynamischen DNS aus.

Hostname: Geben Sie den vollständigen Hostnamen ein, z. B.: meinhost.meinedomaene.net.

Benutzername: Geben Sie den Benutzernamen ein, den Sie von Ihrem

Diensteanbieter erhalten haben.

Kennwort: Geben Sie das Kennwort ein, das Sie von Ihrem

Dienstanbieter erhalten haben. Wenn Sie vom

Dynamischen DNS-Anbieter statt dieser Zugangsdaten nur einen sogenannten Key bekommen haben, tragen

Sie diesen in alle drei Felder ein. Sollte dies nicht funktionieren, erfragen Sie die korrekte Konfiguration bei Ihrem Dynamischen DNS-Anbieter.

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 38

Abschnitt 3 - Konfiguration

Systemüberprüfung

VCT (Virtual Cable

Tester)-Info:

VCT ist eine erweiterte Funktion, mit der an jedem

Ethernet-Anschluss des Routers ein LAN-Kabeltester integriert wird.

Über die grafische Benutzeroberfläche wird VCT dafür eingesetzt, Kabelfehler wie Leitungsunterbrechungen,

Kurzschlüsse, Überlagerungen und Impedanz-

Fehlanpassungen per Ferndiagnose zu erkennen und zu melden. Mit dieser Funktion können fehlerhafte

Kabelverbindungen durch den Benutzer selbst leicht identifiziert werden. Wartungsaufwand und -kosten werden somit verringert.

Ping-Test: Mit dem Ping-Test wird durch Senden von Ping-

Paketen geprüft, ob ein Computer mit dem Internet verbunden ist. Geben Sie die IP-Adresse ein, für die

Sie den Ping-Test ausführen möchten, und klicken

Sie auf „ Ping “.

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 39

Abschnitt 3 - Konfiguration

Zeitpläne

Name: Geben Sie einen aussagekräftigen Namen für den

Zeitplan an, z. B. „Wochentagsregel“.

Tag(e): Aktivieren Sie die Kontrollkästchen für die gewünschten

Tage, oder aktivieren Sie das Optionsfeld Ganze Woche , um alle 7 Tage der Woche auszuwählen.

Ganzer Tag - 24

Std.:

Wählen Sie diese Option, wenn der Zeitplan an den gewählten Tagen für den ganzen Tag gelten soll.

Startzeit: Wenn Sie die Option Ganzer Tag nicht verwenden, geben

Sie hier die Uhrzeit ein. Die Startzeit wird in zwei Feldern eingetragen.

Das erste Feld ist für die Stunde, das zweite für die

Minuten. E-Mail-Ereignisse werden nur zur Startzeit ausgelöst.

Endzeit: Die Endzeit wird im gleichen Format eingegeben wie die

Startzeit. Das erste Feld ist für die Stunde, das zweite für die Minuten. Die Endzeit wird für die meisten Regeln verwendet, jedoch nicht für E-Mail-Ereignisse.

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 40

Abschnitt 3 - Konfiguration

Protokolleinstellungen

Protokolldatei speichern:

Die Protokolldatei auf lokaler Festplatte speichern.

Protokolltyp: Wählen Sie die Protokolltypen aus.

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 41

Abschnitt 3 - Konfiguration

Status

Geräteinformationen

Im Fenster unter der Registerkarte „Status“ können Benutzer sowohl auf der LAN- als auch der WAN-Seite der Verbindung Details zu den Routereinstellungen anzeigen.

LAN: Zeigt die MAC-Adresse und die privaten (lokalen)

IP-Einstellungen des Routers an.

WAN: Zeigt die MAC-Adresse und die öffentlichen IP-

Einstellungen des Routers an.

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 4

Abschnitt 3 - Konfiguration

Erste Seite: Die erste Seite des Protokolls anzeigen.

Letzte Seite: Die letzte Seite des Protokolls anzeigen.

Zurück: Die vorherige Seite anzeigen.

Weiter: Die nächste Seite anzeigen.

Löschen: Das Protokoll löschen.

Protokoll

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 43

Abschnitt 3 - Konfiguration

Statistik

In diesem Fenster wird die Anzahl der Pakete angezeigt, die über den Router gesendet oder empfangen worden sind. Um das Fenster zu aktualisieren, klicken Sie auf Aktualisieren. Um den Paketzähler neu zu starten, klicken Sie auf Zurücksetzen.

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 44

Abschnitt 3 - Konfiguration

Aktive Sitzung

In diesem Fenster werden die Quell- und Zielpakete angezeigt, die über den DIR-100 übertragen werden. Um das Fenster zu aktualisieren, klicken Sie auf die Schaltfläche Aktualisieren .

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 45

Abschnitt 3 - Konfiguration

Support

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 46

Abschnitt 4 - Troubleshooting

Fehlerbehebung

Dieser Abschnitt enthält Lösungswege für Probleme, die bei Installation oder Betrieb des DIR-100 auftreten können. Lesen Sie in einem solchen Fall die nachfolgenden Beschreibungen. (Die nachstehenden Beispiele beziehen sich auf Windows ® XP. Wenn Sie über ein anderes Betriebssystem verfügen, ähneln die Screenshots auf Ihrem Computer den folgenden Beispielen.)

1. Warum kann ich nicht auf das webbasierte Konfigurationsprogramm zugreifen?

Beim Eingeben der IP-Adresse des D-Link Routers (z. B. 19.168.0.1) stellen Sie keine Verbindung zu einer Website im Internet her, und dies ist auch nicht erforderlich. Dieses Programm ist in einen ROM-Chip des Geräts integriert. Ihr Computer muss im selben

IP-Subnetz sein, um eine Verbindung mit dem webbasierten Programm herstellen zu können.

• Sie benötigen einen aktualisierten Java-fähigen Webbrowser. Wir empfehlen die folgenden Anforderungen:

• Internet Explorer 6.0 oder höher

• Firefox 1.5 oder höher

• Überprüfen Sie die physische Konnektivität des Geräts. Diese wird durch ein dauerhaftes Leuchten der Verbindungsanzeigen angezeigt.

Wenn die Anzeigen nicht dauerhaft leuchten, verwenden Sie ein anderes Kabel, oder stellen Sie nach Möglichkeit eine Verbindung mit einem anderen Port des Geräts her. Wenn der Computer ausgeschaltet ist, leuchtet die Anzeige möglicherweise nicht.

• Deaktivieren Sie jegliche Internetsicherheitssoftware auf dem Computer. Firewall-Software, wie Zone Alarm, Black Ice, Sygate, Norton

Personal Firewall und Windows ® XP-Firewall, können den Zugang zu den Konfigurationsseiten blockieren. Weitere Informationen zum Deaktivieren oder Konfigurieren der Firewall-Software finden Sie in den Hilfedateien der Anwendung.

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 47

Abschnitt 4 - Troubleshooting

• Konfigurieren Sie Ihre Interneteinstellungen:

• Klicken Sie auf Start > Einstellungen > Systemsteuerung . Doppelklicken Sie auf das Symbol Internetoptionen . Klicken

Sie in der Registerkarte Sicherheit auf die Schaltfläche zum Wiederherstellen der Standardeinstellungen.

• Klicken Sie auf die Registerkarte Verbindungen , und wählen Sie als DFÜ-Option „Keine Verbindung wählen“. Klicken

Sie auf die Schaltfläche für LAN-Einstellungen. Vergewissern Sie sich, dass kein Kontrollkästchen aktiviert ist. Klicken

Sie auf OK .

• Öffnen Sie die Registerkarte Erweitert , und klicken Sie auf die Schaltfläche zum Wiederherstellen der Standardeinstellungen.

Klicken Sie dreimal auf OK .

• Schließen Sie ggf. den Webbrowser, und öffnen Sie ihn erneut.

• Greifen Sie auf die webbasierte Verwaltung zu. Öffnen Sie den Webbrowser, und geben Sie die IP-Adresse Ihres D-Link Routers in die Adressleiste ein. Nun sollte die Anmeldeseite für die webbasierte Verwaltung geöffnet werden.

• Wenn Sie immer noch nicht auf die Konfiguration zugreifen können, ziehen Sie den Netzstecker aus dem Router, und schließen Sie ihn nach 10 Sekunden erneut an. Warten Sie weitere 30 Sekunden, und versuchen Sie anschließend erneut, auf die Konfiguration zuzugreifen. Wenn Sie über mehrere Computer verfügen, versuchen Sie über einen anderen Computer eine Verbindung herzustellen.

2. Was kann ich tun, wenn ich mein Kennwort vergessen habe?

Wenn Sie Ihr Kennwort vergessen haben, müssen Sie den Router zurücksetzen. Dadurch werden alle Einstellungen auf die Standardwerte zurückgesetzt.

Um den Router zurückzusetzen, müssen Sie die Reset-Taste (Loch) auf der Rückseite des Geräts betätigen. Halten Sie die Taste bei eingeschaltetem Router, z. B. mit Hilfe einer Büroklammer, für 10 Sekunden gedrückt. Lassen Sie die Taste anschließend los, und der Router wird neu gestartet. Warten Sie ca. 30 Sekunden, bis Sie auf den Router zugreifen. Die standardmäßige IP-Adresse lautet

19.168.0.1. Geben Sie beim Anmelden den Benutzernamen „ admin “ ein, und lassen Sie das Feld für das Kennwort leer.

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 48

Abschnitt 4 - Troubleshooting

3. Warum kann ich nicht auf bestimmte Websites zugreifen oder E-Mails senden bzw. empfangen, wenn ich

über den Router eine Verbindung herstelle?

Wenn Sie Probleme mit dem Senden oder Empfangen von E-Mails oder mit dem Zugriff auf sichere Sites wie eBay, Online-Banking oder Hotmail haben, empfehlen wir, die MTU in 10er Schritten herabzusetzen (Beispiel: 149, 148, 147, usw.) .

Um die richtige MTU-Größe zu ermitteln, müssen Sie das gewünschte Ziel mit einem speziellen Ping-Test prüfen. Ein Ziel kann ein anderer Computer oder eine andere URL sein.

• Klicken Sie auf Start und anschließend auf Ausführen .

• Geben Sie unter Windows ® 95, 98 und ME command ein (unter Windows ® NT, 000 und XP cmd ), und drücken Sie die Eingabetaste (oder klicken Sie auf OK ).

• Wenn das Fenster geöffnet ist, müssen Sie einen speziellen Ping-Test ausführen. Verwenden Sie die

folgende Syntax:

ping [url] [-f] [-l] [MTU-Wert]

Beispiel: ping yahoo.com -f -l 1472

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 49

Abschnitt 4 - Troubleshooting

Fangen Sie bei 147 an, und verringern Sie die Größe jedes Mal um 10. Wenn Sie eine Antwort erhalten, erhöhen Sie die Größe um , bis Sie ein fragmentiertes Paket erhalten. Addieren Sie zu diesem Wert 8, um die verschiedenen TCP/IP-Header zu berücksichtigen.

Wenn der richtige Wert beispielsweise 145 lautet, ist die tatsächliche MTU-Größe 1480. Dies ist der optimale Wert für das Netzwerk, in dem wir arbeiten (145 + 8=1480).

Nachdem Sie die richtige MTU-Größe ermittelt haben, können Sie den Router mit dieser konfigurieren.

Um die MTU-Rate des Routers zu ändern, gehen Sie folgendermaßen vor:

• Öffnen Sie den Browser, geben Sie die IP-Adresse des Routers ein (19.168.0.1), und klicken Sie auf OK .

• Geben Sie Ihren Benutzernamen (admin) und Ihr Kennwort (standardmäßig leer) ein. Klicken Sie auf OK , um auf die

Webkonfigurationsseite des Geräts zuzugreifen.

• Klicken Sie auf die Registerkarte Startseite und anschließend auf die Schaltfläche WAN .

• Um die MTU zu ändern, geben Sie im Feld MTU die entsprechende Zahl ein. Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche

Übernehmen , um die Einstellungen zu ändern.

• Überprüfen Sie nun Ihre E-Mail-Anwendung. Wenn das Problem durch die Änderung der MTU nicht gelöst wird,

ändern Sie die MTU weiterhin in 10er Schritten.

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 50

Anhang A - Statische IP-Adresse zuweisen

Statische IP-Adresse zuweisen

(Windows

®

2000/XP)

Hinweis: Breitbandrouter vergeben mittels DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol) automatisch IP-Adressen an die Computer im Netzwerk. Wenn Sie ein DHCP-fähiges Gateway bzw. einen DHCP-fähigen Router verwenden, müssen Sie keine statischen IP-Adressen zuweisen.

Wenn das Gateway bzw. der Router nicht DHCP-fähig ist oder Sie eine statische IP-Adresse zuweisen müssen, gehen Sie wie folgt vor:

• Klicken Sie auf Start .

• Doppelklicken Sie auf Systemsteuerung.

• Doppelklicken Sie auf Netzwerkverbindungen.

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 51

Anhang A - Statische IP-Adresse zuweisen

• Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf LAN-Verbindung.

• Doppelklicken Sie auf Eigenschaften.

• Markieren Sie den Eintrag Internetprotokoll (TCP/IP) .

• Klicken Sie auf Eigenschaften .

• Wählen Sie im Fenster Internetprotokoll (TCP/IP) die Option

Folgende IP-Adresse verwenden (siehe unten).

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 5

Anhang A - Statische IP-Adresse zuweisen

• Geben Sie die IP-Adresse und die Subnetzmaske in die dafür vorgesehenen Felder ein. (Die IP-Adressen in Ihrem Netzwerk müssen innerhalb desselben Bereichs liegen. Wenn z. B. ein Computer die

IP-Adresse 19.168.0. hat, sollten die IP-Adressen der anderen

Computer darauf aufbauen, also 19.168.0.3, 19.168.0.4 usw. Bei allen

Computern im Netzwerk muss die gleiche Subnetzmaske angegeben werden.)

• Geben Sie die DNS-Serveradressen ein.

.

(Hinweis: Wenn Sie die Adresse eines DNS-Servers angeben, müssen Sie auch die IP-Adresse des Standard-Gateways eingeben.)

Informationen über DNS-Server erhalten Sie von Ihrem Internetdiensteanbieter.

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 53

Appendix B - Networking Basics

Netzwerkgrundlagen

IP-Adresse überprüfen

Nach der Installation Ihres neuen Routers von D-Link sollten die TCP/IP-Einstellungen standardmäßig so festgelegt sein, dass eine

IP-Adresse vom DHCP-Server des Routers automatisch bezogen wird. Um die IP-Adresse zu überprüfen, gehen Sie folgendermaßen vor:

Klicken Sie auf Start > Ausführen . Geben Sie im angezeigten

Feld cmd ein, und klicken Sie auf OK .

Geben Sie an der Eingabeaufforderung ipconfig ein, und drücken Sie die Eingabetaste .

Nun werden die IP-Adresse, die Subnetzmaske und das

Standard-Gateway Ihres Adapters angezeigt.

Wenn die Adresse 0.0.0.0 lautet, überprüfen Sie die Einstellungen der LAN-Verbindung, die Sicherheitseinstellungen sowie die

Einstellungen Ihres Routers. Einige Firewall-Anwendungen können DHCP-Anforderungen für neu installierte Adapter blockieren.

Wenn Sie an einem öffentlichem Anlaufpunkt (Hotspot) (z. B. in einem Hotel, einem Café oder am Flughafen) eine Verbindung mit einem drahtlosen Netzwerk herstellen, wenden Sie sich zwecks Überprüfung der Einstellungen des drahtlosen Netzwerks an einen

Mitarbeiter oder Administrator.

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 54

Appendix B - Networking Basics

Statische Zuweisung von IP-Adressen

Wenn das Gateway bzw. der Router nicht DHCP-fähig ist oder Sie eine statische IP-Adresse zuweisen müssen, gehen Sie wie folgt vor:

Schritt.1

Windows ® XP: Klicken Sie auf Start > Systemsteuerung > Netzwerkverbindungen.

Windows ® 000: Klicken Sie auf dem Desktop mit der rechten Maustaste auf Netzwerkumgebung > Eigenschaften.

Schritt.2

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die LAN-Verbindung und wählen Sie die Option Eigenschaften.

Schritt.3

Markieren Sie anschließend Internetprotokoll (TCP/IP), und klicken Sie auf Eigenschaften.

Schritt.4

Klicken Sie auf Folgende IP-Adresse verwenden, und geben Sie eine IP-Adresse ein, die im selben Subnetz liegt wie Ihr Netzwerk, oder die LAN-IP-Adresse Ihres Routers.

Beispiel: Wenn die LAN-IP-Adresse des Routers 19.168.0.1 lautet, wählen Sie für Ihre IP-

Adresse 19.168.0.X, wobei X ein Wert zwischen und 99 ist. Vergewissern Sie sich vorher, dass die von Ihnen gewählte Nummer in Ihrem Netzwerk nicht bereits vergeben ist. Geben

Sie für das Standard-Gateway denselben Wert ein wie für die LAN-IP-Adresse des Routers

(19.168.0.1).

Geben Sie für die primäre DNS-Adresse denselben Wert ein wie für die LAN-IP-Adresse des

Routers (19.168.0.1). Die sekundäre DNS-Adresse wird nicht benötigt. Sie können alternativ die Adresse eines DNS-Servers eingeben, die Sie von Ihrem Internetdiensteanbieter erhalten haben.

Schritt.5

Klicken Sie zweimal auf OK, um die Einstellungen zu speichern.

D-Link DIR-100 Benutzerhandbuch 55

Werbung

Verwandte Handbücher

Werbung