Lenze Extension card PCI Soft PLC PCM310 Benutzerhandbuch

Hinzufügen zu Meine Handbücher
56 Seiten

Werbung

Lenze Extension card PCI Soft PLC PCM310 Benutzerhandbuch | Manualzz

LDCDP-13762

.1n~

Softwarehandbuch

Industrial PC Software

Windows CE 5.0 for PCMatic

Betriebssystem der PCMatic Automation Solution

‚

© 2006 Lenze Digitec Controls GmbH, Grünstr. 36, D-40667 Meerbusch

Ohne besondere schriftliche Genehmigung von Lenze Digitec Controls GmbH darf kein Teil dieser Dokumentation vervielfältigt oder Dritten zugänglich gemacht werden.

Wir haben alle Angaben in dieser Dokumentation mit größter Sorgfalt zusammengestellt und auf Übereinstimmung mit der beschriebenen Hard- und Software geprüft. Trotzdem können wir Abweichungen nicht ganz ausschließen. Wir übernehmen keine juristische Verantwortung oder Haftung für Schäden, die dadurch eventuell entstehen. Notwendige Korrekturen werden wir in die nachfolgenden Auflagen einarbeiten.

‚

Inhalt

1 Einführung ................................................................................................................................ 3

1.1 Einführung in das Betriebssystem der PCMatic-Geräte....................................................... 3

2 Config Manager ........................................................................................................................ 6

2.1 F-Keys .................................................................................................................................. 6

2.2 APSystem............................................................................................................................. 7

2.3 PCM Control ......................................................................................................................... 8

2.3.1 PCM Control Advanced PLC Settings ........................................................................................... 9

2.3.2 PCM Control Access ................................................................................................................... 10

2.3.3 PCM Control OEM DLL´s ............................................................................................................ 11

2.4 Comm Devices ................................................................................................................... 11

2.5 User .................................................................................................................................... 12

2.6 DCOM-OPC........................................................................................................................ 13

2.7 Server ................................................................................................................................. 14

3 Script Control ......................................................................................................................... 16

3.1 Einführung Script Control ................................................................................................... 16

3.1.1 Open............................................................................................................................................ 17

3.1.2 Benutzerfreigaben ....................................................................................................................... 18

3.1.3 Registrierung von Dll’s................................................................................................................. 19

3.1.4 Registrierungseinträge ................................................................................................................ 19

3.1.5 Erstellen von Verzeichnissen ...................................................................................................... 20

3.1.6 Kopieren von Dateien .................................................................................................................. 20

3.1.7 Systemfunktionen ........................................................................................................................ 21

4 PCMatic Control ..................................................................................................................... 22

4.1 Einführung .......................................................................................................................... 22

4.2 Was heißt PCMatic Control ................................................................................................ 22

4.2.1 Windows CE – Module ................................................................................................................ 23

4.2.2 Desktop – Module........................................................................................................................ 23

4.3 PCMatic Control - Die Soft-SPS......................................................................................... 24

4.3.1 PCM Control Panel...................................................................................................................... 25

4.3.2 Erweiterte Anzeige des PCM Control Panel ................................................................................ 26

4.3.3 Laden, Speichern von Programmen und Beenden der SPS ....................................................... 27

4.4 PCMatic Engineering – Projektieren und Konfigurieren..................................................... 28

4.4.1 Projektieren - Programmieren über TCP/IP................................................................................. 28

4.4.2 Konfiguration des Profibus Netzes .............................................................................................. 29

4.4.3 Der OPC-Server .......................................................................................................................... 30

4.4.4 Importieren der Step7 Symbole ................................................................................................... 31

4.4.5 Symbol Editor .............................................................................................................................. 31

4.4.6 Das VWBrowserTool – S7 Projekt............................................................................................... 32

5 Web Server ............................................................................................................................. 33

5.1 Der erste Kontakt................................................................................................................ 33

5.2 Der Bereich Konfiguration .................................................................................................. 33

5.3 FTP Server ......................................................................................................................... 34

6 Remote Access Service......................................................................................................... 35

6.1 Incoming RAS..................................................................................................................... 35

6.1.1 RAS Server-Konfiguration ........................................................................................................... 35

6.1.2 Client Konfiguration ..................................................................................................................... 36

6.1.3 Tools............................................................................................................................................ 36

6.2 Dial-Up Networking............................................................................................................. 37

6.2.1 Aufbau einer Verbindung vom CE-Gerät zu einem RAS Server................................................. 37

6.2.2 Tools............................................................................................................................................ 38

7 Windows CE .Net.................................................................................................................... 39

7.1 cemgrc ................................................................................................................................ 39

7.2 Cerdisp ............................................................................................................................... 40

7.3 CIFTEST............................................................................................................................. 40

7.4 Command Prompt .............................................................................................................. 41

1

2

‚

7.5 Date/Time ........................................................................................................................... 41

7.6 DCOMCNFG ...................................................................................................................... 41

7.7 Display................................................................................................................................ 41

7.8 DRVSetup........................................................................................................................... 42

7.9 Fonts (Verzeichnis)............................................................................................................. 42

7.10 Input Panel ....................................................................................................................... 42

7.11 Ipconfig ............................................................................................................................. 42

7.12 Keyboard .......................................................................................................................... 43

7.13 Mouse............................................................................................................................... 43

7.14 Net .................................................................................................................................... 43

7.15 Netstat .............................................................................................................................. 43

7.16 Owner ............................................................................................................................... 44

7.17 Password.......................................................................................................................... 44

7.18 PC Connection ................................................................................................................. 44

7.19 Ping................................................................................................................................... 44

7.20 Regional Settings ............................................................................................................. 45

7.21 Remove Programs............................................................................................................ 45

7.22 Route ................................................................................................................................ 45

7.23 System.............................................................................................................................. 45

7.24 TcpIPSvrCE...................................................................................................................... 46

7.25 Tracert .............................................................................................................................. 46

7.26 UserMgr............................................................................................................................ 46

7.27 ConManClient................................................................................................................... 46

7.28 CMAccept ......................................................................................................................... 47

8 Anhang A: Komponentenreferenz........................................................................................ 48

9 Anhang B: Registrierungseinträge der PCMatic-Geräte.................................................... 50

9.1 Einführung Registrierungseinträge..................................................................................... 50

9.2 Automationpanel Einträge .................................................................................................. 50

‚

1 Einführung

1.1 Einführung in das Betriebssystem der PCMatic-Geräte

Die PCMatic-Geräte "Automation Panel" und "Automation Controller" verwenden als Betriebssystem

Windows CE 5.0. Gegenüber dem Betriebssystem eines Standard-PC gilt:

Vieles sieht gleich aus, beinhaltet aber für den Benutzer unsichtbare Unterschiede.

Diese Unterschiede ergeben sich aus der grundsätzlich abgespeckten Hardware. Insbesondere bei

Installationen und Dateiübertragungen sind aufgrund fehlender Laufwerke (Diskette , CD) und der vom

Betriebssystem verwendeten Nutzung von Fest- und Arbeitsspeicher alternative Wege zu beschreiten und

Besonderheiten zu beachten.

Nach dem Start des PCMatic-Gerätes stellt sich die Oberfläche des Betriebssystems im Windows ® -

üblichen Stil in Form eines Desktop dar.

Dabei sind folgende Elemente besonders von Bedeutung:

Taskleiste Die Taskleiste am unteren Rand des Bildschirms enthält die

Startschaltfläche (links)und den Infobereich (rechts). Zwischen diesen Bereichen werden die aktuell im System vom Benutzer gestarteten Programme als Taskleistenschaltflächen angezeigt.

Start-Schaltfläche Durch Klicken auf "Start" wird ein Menü aufgerufen, über das einfach und schnell auf die gebräuchlichsten Applikationen auf dem

Computer zugegriffen werden kann. Neben den Windows CEeigenen Programmen werden hier auch die automatisierungspezifischen aufgelistet.

Infobereich Der Bereich der Taskleiste rechts neben den

Taskleistenschaltflächen. Im Infobereich wird die Uhrzeit angezeigt.

Außerdem können hier Verknüpfungen angezeigt werden, die einen schnellen Zugriff auf bestimmte Programme ermöglichen, z. B. der

Informationsdialog der Netzwerkkonfiguration oder ggf. die

Bedienoberfläche der installierten SPS.

Verknüpfungen auf dem Desktop

Über Verknüpfungen, die auf dem Desktop erzeugt werden können, ist eine zusätzliche Möglichkeit gegeben, auf einfachem Wege

Programme oder Dokumente zu öffnen.

Neben den sichtbaren Elementen enthält das Betriebssystem noch einen vereinfachten Taskmanager

("Strg+Alt+Entf"), der das Beenden von Applikationen erlaubt.

3

4

‚

Für das "Automation Panel" gilt:

Die Bedienung des Gerätes erfolgt serienmäßig mit den neben dem Gerätedisplay angebrachten Tasten, der Bildschirmtastatur oder dem Touchscreen. Der Anschluss externer Eingabegeräte (Tastatur oder

Maus) ist optional und bei umfangreichen Test- oder Konfigurationsarbeiten sicherlich sinnvoll.

Die Minimaltastatur neben dem Display besteht aus drei Funktionstasten F1- F3, die über den "Config

Manager" frei belegt werden können ( siehe Kapitel 2.1). Sowie einer mit einem Pfeil beschrifteten

Umschalttaste. Mit dieser Taste wird durch einen langen Tastendruck (ca. 5s) auf die Zweite Ebene der

Funktionstasten umgeschaltet. Dies wird durch ein Blinken der "Power" LED angezeigt. Mit F1 wird jetzt der "Config Manager" aufgerufen ( Werkseinstellung) und mit F2 (+) und F3(-) kann die Displayhelligkeit eingestellt werden. Mit einem erneuten Betätigen der Umschalttaste wird wieder auf die erste Ebene zurückgeschaltet ( "Power" LED leuchtet wieder ständig).

In der Ausführung als Touch Panel ist ein resistiver Touchscreen vorhanden. Der Touchcontroller ist über eine serielle Schnittstelle mit dem Rechner verbunden. Für eine einwandfreie Funktion ist eine

Kalibrierung erforderlich. Diese wird werkseitig vorgenommen. Bei Bedarf kann mit Hilfe der installierten

Kalibriersoftware eine Neukalibrierung erfolgen. Die Kalibriersoftware kann über "Start → Programs" oder den "Config Manager" gestartet werden. Die Bedienung variiert in Abhängigkeit des verwendeten Touch-

Screen.

Für den Automation Controller gilt:

Das Gerät hat serienmäßig keine Ein-/Ausgabegeräte. Über die Schnittstellen des Gerätes sind daher für

Konfigurations- und Installationsarbeiten externe Ein-/Ausgabegeräte anzuschließen (siehe Handbuch

"Automation Controller Hardware"). Je nach Verwendungszweck kann auch auf die Baugruppe "MP xxx(x) DVI" zurückgegriffen werden. Diese ist identisch mit den Ein-Ausgabegeräten des "Automation

Panel".

Das Verzeichnissystem der PCMatic-Geräte kann in folgende Bereiche gegliedert werden:

Betriebssystem-

Image auf der

Compact-Flash

Nicht veränderbares, werksseitig zur Verfügung gestelltes

Speicherabbild des Systemlaufwerkes. Während des Bootens wird das Image dekomprimiert und auf das Systemlaufwerk kopiert.

Systemlaufwerk

Freier Speicher auf der Compact-Flash

Unter Windows ® CE werden keine Laufwerksbuchstaben verwendet. Im Explorer des Gerätes wird das Root-Verzeichnis als "My Computer" oder angegeben. So ist der Zugriff auf beispielsweise "Wordpad" im Windows-Verzeichnis durch folgende absolute Pfadangabe möglich:

"\Windows\pWord.exe"

Nicht persistentes Laufwerk, das im Arbeitsspeicher des Gerätes während des Bootens erzeugt wird. Von hier aus werden z.B. der

Desktop und die Betriebssystemprogramme gestartet.

Das heißt also: alle Dateien und Verknüpfungen die nicht auf der

Compact-Flash abgelegt werden (z.B. Verknüpfungen auf dem

Desktop, Dateien in dem Root - Verzeichnis oder in dem Verzeichnis

"Program Files"), sind nicht persistent.

Der zur Verfügung stehende freie Speicher dient zur persistenten

Ablage von eigenen anwendungsspezifischen Dateien.

Anwendungen können von der Compact-Flash gestartet werden. Von

Anwendungen verwendete Dateien, die z.B. im "System"-Verzeichnis des Betriebssystems erwartet werden, müssen bei jedem Booten erneut in das Systemlaufwerk kopiert werden.

Die Compact-Flash wird als Ordner "Storage" im Root-Verzeichnis eingeblendet. Der Zugriff auf

Dateien der Compact-Flash ist durch folgende absolute Pfadangaben möglich:

"Storage\MyDir\Myapp.exe"

‚

Die werksseitig ausgelieferte Compact-Flash ist FAT 16 (Dos ) formatiert. Sie hat (im wesentlichen) folgenden Inhalt:

Bootloader

Zum Starten des Betriebssystem nötige Dateien direkt im Root-

Verzeichnis der Compact-Flash:

• CEBOOT.SYS

• PREVBOOT.SEC

direkt im Root-Verzeichnis der Compact-Flash:

Betriebssystem-

Image

Registrierung

• nk.bin

Alles im Verzeichnis "REG" auf der Compact-Flash. Die

Registrierung bleibt im Gegensatz zu den

Betriebssystemkomponenten auf dem persistenten

Speichermedium. Hier werden die anwendungs-

/gerätespezifischen Einstellungen des Gerätes gespeichert.

Ein während des Betriebes umbenanntes "Reg"-Verzeichnis führt dazu, dass beim nächsten Booten eine neue

Registrierungsdatei erzeugt wird. Dies ist gleichbedeutend mit einem globalen Reset des Gerätes. Alle bislang am Gerät vorgenommenen Einstellungen gehen dabei verloren.

Im Systemlaufwerk ist nach dem Booten als wichtigstes Verzeichnis das "Windows"-Verzeichnis zu nennen. Hier werden alle im Image eingebundenen Systemkomponenten und Erweiterungen abgelegt.

Von hier aus wird das Betriebssystem auch gestartet.

Selbst projektierte oder entwickelte Dateien werden üblicherweise nicht auf dem PCMatic-Gerät erstellt.

Dazu ist ein Entwicklungsrechner nötig, auf dem die entsprechenden Entwicklungswerkzeuge installiert sind. Während der Entwicklung schon besteht der Anspruch, zu Testzwecken diese Dateien zu

übertragen und ggf. zu testen. Zur Entwicklung von Applikationen (z.B. Visualisierungen) bietet sich

Microsoft Visual Studio .NET an. Auf dem PCMatic-Gerät ist das entsprechende Framework zum Starten der unter .NET erstellten Applikationen bereits installiert. Der Transfer zum Zielsystem kann über TCP/IP mithilfe des FTP-Servers oder durch spezielle von Visual Studio zur Verfügung gestellte

Verbindungskomponenten erfolgen.

Was folgt?

Nach dieser Übersicht werden in den folgenden Kapiteln zuerst die einzelnen von LDC entwickelten automatisierungsspezifischen Komponenten vollständig beschrieben. Anschließend werden die von

Microsoft ® stammenden Konfigurationskomponenten aufgelistet, deren Anwendung in bestimmten

Einsatzbereichen notwendig oder sinnvoll ist. Die vollständige Referenz dieser Systemprogramme ist in den entsprechenden Microsoft ® -Dokumentationen nachzuschlagen. Abschließend folgt eine Auflistung der im CE-Image installierten Systemkomponenten

5

‚

2 Config Manager

Der Manager wird über "Start → Programs → APConfig Manager" aufgerufen.

Der "APConfig Manager" ist der Konfigurationsdialog für alle über die Betriebssystemkonfiguration hinausgehenden Funktionen der PCMatic-Geräte. Wenn dieser Dialog mit OK bestätigt wird, dann werden die hier durchgeführten Registrierungsänderungen auf der Flashkarte abgespeichert und sind persistent, also auch nach einem Neustart vorhanden.

Die Funktionen des Config Managers gliedern sich in einzelne, durch Karteikarten repräsentierte

Bereiche. Je nach Geräteversion (Automation Panel/ Automation Controller mit/ohne SPS/Visualisierung) stehen diese Karteikarten zur Verfügung.

2.1 F-Keys

Auf dieser Karteikarte wird die Belegung der Funktionstasten konfiguriert.

Die Belegung der Tasten im Auslieferzustand kann je nach ausgelieferter Geräteversion variieren.

Die Funktionstasten können generell mit den folgenden Funktionen belegt werden:

Funktion Beschreibung

<none>

Start Program

Touch Keyboard

Keine Funktion

Das in dem Editierfeld angegebene Programm wird gestartet.

Die Bildschirmtastatur wird sichtbar /unsichtbar geschaltet.

6

Right Mouseclick

‚

An der aktuellen Mauscursorposition wird ein Klick (rechte

Maustaste) ausgelöst.

Run APScript Die in dem Editierfeld angegebene Datei wird als Scriptdatei von dem

"APScriptControl" (Siehe Kap. 3) ausgeführt.

AP Config Manager Der Config Manager wird gestartet und die in dem Editierfeld angegebene Karteikarte wird geöffnet.

Befehl Beschreibung

OK

Cancel

Apply

Die Änderungen werden übernommen und der Config Manager wird geschlossen.

Die Änderungen werden verworfen und der Config Manager wird geschlossen.

Die Änderungen werden übernommen und der Config Manager bleibt geöffnet.

2.2 APSystem

Auf dieser Karteikarte werden die Image-Version angezeigt und folgende Systemeinstellungen vorgenommen:

• Aktivierung und Definition der Autostartfunktionen.

• Einstellung der Displayhelligkeit und Kalibrierung des Touch-Screen.

• Speichern der gesamten Registrierung.

Befehl Beschreibung

Autostart → Enabled Wenn das Häkchen gesetzt ist, wird bei jedem Neustart des Panel das Script Control mit der Datei "Autostart.txt" ausgeführt.

Autostart → Edit Öffnet die Autostartdatei um sie zu editieren.

Autostart → Help Öffnet die Hilfe mit der Übersicht der möglichen Autostartfunktionen.

Erläuterungen im Kapitel 3 "Script Control"

Autostart → Start PLC on Systemboot

Wenn das Häkchen gesetzt ist, wird bei jedem Neustart des Panel die PLC automatisch mitgestartet.

Display → Brightness Mit dem Schieberegler kann die Displayhelligkeit verändert werden.

7

‚

Diese Funktion ist zur Zeit nicht implementiert.

Die Helligkeitssteuerung des Displays kann

über die Funktionstasten des Gerätes gesteuert werden.

Display → Calibrate

Touch

Startet das Touch-Screen Kalibriertool mit dem der Touch-Screen neu kalibriert werden kann.

Storage → Registry

Save

Speichert alle aktuellen Einstellungen in der Registrierung persistent ab. Der Vorgang wird in einem zusätzlichen Fenster vom System bestätigt.

OK

Cancel

Die Änderungen werden übernommen und der Config Manager wird geschlossen.

Die Änderungen werden verworfen und der Config Manager wird geschlossen.

Apply Die Änderungen werden übernommen und der Config Manager bleibt geöffnet.

2.3 PCM Control

Diese Karteikarte ist nur vorhanden, wenn eine Soft-SPS (PLC) auf dem System installiert ist.

Auf dieser Karteikarte wird die SPS-Programmdatei definiert, die SPS konfiguriert, die PG-Schnittstelle ausgewählt und das Control Panel gestartet oder angezeigt.

Befehl Beschreibung

Load on PLC start

Path (Datei)

Store

Load

Diese Check-Box legt fest, ob die PLC mit dem Hochfahren des

Systems automatisch mitgestartet werden soll ( Häkchen gesetzt), oder manuell gestartet werden muß ( Häkchen nicht gesetzt ).

Diese Box definiert den Namen der SPS-Programmdatei. Im

Auslieferzustand ist die Datei "s7.bin" eingetragen und vorhanden (

Demoprogramm ).

Speichert das aktuelle SPS-Programm in der unter Path angegeben

Datei. Das alte Programm wird dabei überschrieben!!

Lädt das SPS-Programm aus der unter Path angegeben Datei in die

SPS. Das in der SPS vorhanden Programm wird dabei gelöscht!!

8

PG Interface

PCM Control Panel

OK

Cancel

Apply

‚

Mit dieser ComboBox wird die verwendete PG-Schnittstelle festgelegt. Hier kann zwischen TCP/IP, COM1 und COM2 gewählt werden. Die neue Schnittstelle ist erst nach einem Neustart des

Systems verfügbar.

Mit diesem Button kann die SPS gestartet werden (Im Button steht

"Start..." ), oder wenn sie schon gestartet wurde, das "PCM Control

Panel" angezeigt werden ( Im Button steht " Show...").

Die Änderungen werden übernommen und der Config Manager wird geschlossen.

Die Änderungen werden verworfen und der Config Manager wird geschlossen.

Die Änderungen werden übernommen und der Config Manager bleibt geöffnet.

Wenn der Feldbus nicht mit dem PG konfiguriert wird ( "Enable fieldbusdiagnostic and configuration" in "Advanced PLC Settings" nicht aktiviert), beziehen sich "Load" und "Store" nur auf das reine

SPS-Programm. Es werden keine Konfigurationsdaten der SPS und des Feldbusses berücksichtigt. Diese müssen über eine entsprechende PG-Software/Feldbuskonfigurator geladen werden

2.3.1 PCM Control Advanced PLC Settings

Mit "PLC-Settings" > "Advanced" wird die SPS-konfiguriert. Es wird ein weiteres Fenster geöffnet.

Befehl Beschreibung

Task Priority

Task Time

Delay time/ms

Retain Data File

Delete

Zeigt die Priorität der PLC- und MPI-Task an. Diese Einstellungen sind nicht frei veränderbar.

Mit der ListBox kann die Taskzeitverteilung zwischen PLC und

Windows festgelegt werden.

Gibt die Zeit nach einem Spannungsausfall an, nach der eine

Sicherung der Retain Daten erfolgt. ( Nur mit der Option " integrierte

USV" relevant ).

Gibt den Pfad und den Namen der Retain-Datei an.

Löscht die aktuelle Retain-Datei. Die SPS startet dann wieder mit der

Original S7-Bin Datei.

9

‚ retain data and recovered power supply

Spannungsausfall:

"Restart PLC Program": Das Programm wird mit den Retain-Daten neu gestartet.

"Stop PLC Program": Die SPS wird im Stop-Zustand gestartet

Enable fieldbusdiagnostic and configuration

"Continue PLC Program": Das Programm wird an der abgebrochenen

Stelle weiter ausgeführt.

Aktiviert: Die Diagnose und Konfiguration des Feldbuses wird vom

Simatic Manager ausgeführt ( Häkchen gesetzt).

Deaktiviert: Die Feldbuskonfiguration wird über den SyCon-

Konfigurator von Hilscher durchgeführt.

Enable PLC to PLC communication

Wenn aktiviert, kann eine direkte SPS-SPS Kommunikation über

TCP/IP durchgeführt werden ( Häkchen gesetzt). Hierzu sind jedoch

(TCP/IP) zusätzliche Komponenten ( Netplugin, PCMNetCP) erforderlich.

OK

Cancel

Apply

Die Änderungen werden übernommen und das Fenster wird geschlossen.

Die Änderungen werden verworfen und das Fenster wird geschlossen.

Die Änderungen werden übernommen und das Fenster bleibt geöffnet.

2.3.2 PCM Control Access

Mit "PLC-Settings" > "Password" wird ein Passwort für den Zugriff auf die Funktionen der Soft-SPS

vergeben (siehe auch Kap. 4). Es wird ein weiteres Fenster geöffnet.

Befehl Beschreibung

Combo-Box Auswahl des Zugriffs:

No: Kein Passwort erforderlich, alle Befehle des Control Panel werden sofort ausgeführt.

Confirm command: Jeder Befehl des Control Panel muss bestätigt werden

Password: Jeder Befehl des Control Panel muss mit einem Passwort bestätigt werden. Das Passwort muss in "New Password" festgelegt werden.

New Password → Old Eingabe des alten (aktuellen) Passwortes. Bei erstmaliger Eingabe das Feld leer lassen.

New Password →

New

Eingabe des neuen Passwortes.

10

‚

Logout automatically Angabe der Zeit in Minuten, nach der automatisch ein Logout erfolgt und anschließend das Passwort neu eingegeben werden muß.

OK

Cancel

Die Änderungen werden übernommen und das Fenster wird geschlossen.

Die Änderungen werden verworfen und das Fenster wird geschlossen.

2.3.3 PCM Control OEM DLL´s

Mit OEM → Modify wird das Fenster "PCM Control OEM DLL´s" geöffnet. In diesem Dialog werden die

DLL’s angezeigt, die von der SPS für die Kommunikation mit der Feldebene und zur

Funktionserweiterung (SFB’s, SFC’s) geladen werden.

Befehl Beschreibung

OK

Cancel

Delete

Add

Alle Änderungen werden in die Registrierung übernommen und das

Fenster wird geschlossen.

Alle Änderungen werden verworfen und das Fenster wird geschlossen.

Löscht die in der oberen Liste ausgewählte DLL.

Fügte die in der Combobox ausgewählte DLL zu der Liste der OEM

DLL´s hinzu.

2.4 Comm Devices

Auf dieser Karteikarte werden Einstellungen für das Netzwerk und den Feldbus vorgenommen.

Befehl Beschreibung

11

‚

Networkproperties

Computer Name

Öffnet das Systemfenster zur Einstellung der IP-Adresse. Es kann entweder manuell oder automatisch (via DHCP, falls im Netz vorhanden) eine Adresse mit Subnetzmaske vergeben werden.

In diesem Feld wird der Computer Name angezeigt. Er kann geändert werden.

Sycon TCP/IP Server

→ Go

Startet den TCP/IP Server um eine Verbindung zum Hilscher Sycon

Feldbuskonfigurator herzustellen. Der aktive Server wird als Icon angezeigt und kann durch anklicken beendet werden. Nach erfolgreichem Feldbus-download schließt er sich selbsttätig.

Check Driversettings Öffnet das "CIF Device Driver Setup". hier kann über "ISA bus" >

"Board Setup" die Basisadresse und die Speichergröße der verwendeten ISA/PC-104-Feldbuskarte eingestellt werden. Die

Defaulteinstellung ist CC000h und 8 kByte.

Test Fieldbusmodule Öffnet das "CIF device Driver Test Program", hier kann über "Board

Select", das Board (0) ausgewählt werden und mit Hilfe der weiteren

Punkte ein Funktionstest der eingebauten Feldbuskarte durchgeführt werden.

OK

Cancel

Die Änderungen werden übernommen und der Config Manager wird geschlossen.

Die Änderungen werden verworfen und der Config Manager wird geschlossen.

Apply Die Änderungen werden übernommen und der Config Manager bleibt geöffnet.

2.5 User

Auf der Karteikarte "User" können Benutzer zu dem System hinzugefügt und gelöscht werden. Die

Verwaltung von Benutzern ist für die Kommunikation mit DCOM Clients (wie z.B. VisiWin oder dem

VWOPC Agent) notwendig. Zusätzlich kann der Config Manager mit einem Passwort geschützt werden.

Befehl Beschreibung

Protect the

APConfigManager with Password

Option zum Aktivieren des Passwortschutzes für den "Config

Manager". Das Passwort wird im Dialog festgelegt, der über die

Schaltfläche "Change" geöffnet wird. Bei aktivierter Option wird dieses Passwort vor jedem Öffnen des "Config Managers" verlangt.

User → Name Eingabe des anzulegenden Benutzernamen.

12

User → Password

User → Add

User → Delete

User → Change

OK

Cancel

Apply

‚

Eingabe des Passwortes für den anzulegenden Benutzer. Die

Eingabe ist zweimal erforderlich.

Die unter "Name" und "Password" eingegebenen Daten werden in die Liste übernommen. Das Passwort ist nicht mehr sichtbar!!

Der in der Liste markierte Benutzer wird gelöscht

Einem in der Liste markierten Benutzer kann ein neues Passwort vergeben werden, das mit "Change" übernommen wird.

Die Änderungen werden übernommen und der Config Manager wird geschlossen.

Die Änderungen werden verworfen und der Config Manager wird geschlossen.

Die Änderungen werden übernommen und der Config Manager bleibt geöffnet.

2.6 DCOM-OPC

Auf dieser Karteikarte können für die einzelnen OPC-Server die Benutzerfreigaben durchgeführt werden.

Befehl Beschreibung

Enable Remote

Access

Mit einem Häkchen in dieser Box werden die Voraussetzungen für einen entfernten Zugriff auf dieses System aktiviert.

Registered User

OPC Server

->

<-

Hier werden alle auf dem System bekannte Benutzer angezeigt.

Über die Auswahlliste kann der entsprechende OPC-Server ausgewählt werden. In der Liste darunter werden alle für diesen

OPC-Server freigegebenen Benutzer aufgeführt.

Der ausgewählte Benutzer aus der Liste "Registered User" wird für den gewählten OPC-Server freigegeben.

Die ausgewählte Benutzer aus der Liste "OPC Server” wird aus der

Freigabe entfernt, und darf auf diesen OPC Server nicht mehr zugreifen.

13

‚

Domain

OK

Cancel

Apply anderen Rechner im Netzwerk verwendet wird.

Diese Einstellungen werden verwendet, wenn das PCMatic-Gerät

über DCOM oder FTP mit einem anderen Netzwerkrechner kommuniziert. Auf dem entfernten Rechner wird die Freigabe der aufgerufenen Applikation mithilfe des Benutzernamens, des

Passwortes und der Domäne geprüft.

Die Änderungen werden übernommen und der Config Manager wird geschlossen.

Die Änderungen werden verworfen und der Config Manager wird geschlossen.

Die Änderungen werden übernommen und der Config Manager bleibt geöffnet.

2.7 Server

Diese Karteikarte "Server" dient zum Aktivieren/Deaktivieren folgender Systemkomponenten:

• RAS Server

• FTP Server

• Web Server

Bereich Beschreibung

RAS Server Der auf den CE-Geräten installierte RAS Server nimmt über ein

Modem ankommende Anrufe entgegen, sorgt für die

Authentifizierung und die Anbindung in das Netzwerk.

Der Server wird über die "Start"-Schaltfläche für eine bestimmte

Modem Line gestartet, die LED (am linken Rand) ändert die Farbe auf grün. Wird der Server über "Stop" gestoppt ändert die LED die

Farbe auf rot.

Ein gestarteter RAS Server wird nach einem Neustart des CE-

Gerätes automatisch wieder gestartet.

Weiterführende Hinweise zum RAS-Server befinden sich im

gleichnamigen Kapitel 6.

14

WEB Server

FTP Server

‚

Der Web Server kann von hier aus gestartet oder gestoppt werden, je nach Zustand ändert die LED (am linken Rand) die Farbe von grün auf rot.

Über die Auswahlliste "Activate on Systemboot" wird bestimmt, ob der Web Server beim nächsten Start des CE-Geräts automatisch aktiviert wird.

Der FTP Server kann von hier aus gestartet oder gestoppt werden, je nach Zustand ändert die LED (am linken Rand) die Farbe von grün auf rot.

Über die Auswahlliste "Activate on Systemboot" wird bestimmt, ob der FTP Server beim nächsten Start des CE-Geräts automatisch aktiviert wird.

15

‚

3 Script Control

3.1 Einführung Script Control

Dieses Werkzeug ist eine Script-Engine für Windows CE. Über die Angabe einer Scriptdatei können folgende Abarbeitungsmechanismen automatisiert werden:

• Anlegen und Zuweisen von Benutzern

• Starten von Programmen über den "Open"-Befehl

• Registrieren von DLL’s

• Kopieren von Dateien und Verzeichnissen

• Manipulation der Registrierung

Das PCMatic-Geräte hat folgende Speicherorganisation:

• Vor der Bootphase des Betriebssystems wird ein Teil des

Arbeitspeichers als RAMDrive (also als Laufwerk) konfiguriert.

• Anschließend werden die Betriebssystemdateien des

Geräteimages aus dem Flashspeicher in dieses Laufwerk entpackt.

• Aus diesen Dateien bootet sich das Betriebssystem

Beim nächsten Booten wiederholt sich dieser Vorgang. Daraus folgt, dass das vom Betriebssystem verwendete Dateisystem nicht persistent ist. Es liegt nur im Arbeitsspeicher. Erwartet zum Beispiel ein Programm eine Datei im "Windows"-Verzeichnis, muss diese

Datei vorher in das erst beim Booten neu erstellte Verzeichnis kopiert werden. Für diese (und ähnliche) Aufgaben stellt das PCMatic-Gerät die "Script Control"-Komponente zur Verfügung.

Das Programm "APScriptCtrl.exe" kann auf verschiedene Arten gestartet werden:

Autostart Nach einem Systemboot wird die Datei "Autostart.txt" auf der

Compact-Flash-Karte ausgeführt, wenn die entsprechende Option im

"Config Manager" aktiviert ist (siehe Kap. 2.2). Diese Startart dient

z.B. der Installation von Komponenten auf dem Systemlaufwerk des

Rechners.

Doppelklick auf

"APScriptCtrl.exe"

Bei einem Doppelklick auf "APScriptCtrl.exe" erwartet das Programm eine Datei des gleichen Pfades wie das Programm aber mit der

Endung ".txt". Z.B. "\Windows\APScriptCtrl.exe" wird durch einen

Doppelklick gestartet und erwartet die Datei "\Windows\

APScriptCtrl.txt". mit Übergabeparametern

Wird das Programm über die Kommandozeile gestartet, können als

Übergabeparameter alle UNICODE-Textdateien mit vollständiger

Pfadangabe verwendet werden.

Doppelklick auf *.inst Ein Doppelklick auf eine Datei mit der Endung "inst" startet ebenfalls das Programm.

16

Über das "Script Control" können folgende Funktionen automatisiert werden:

Open Kommandozeile für ausführbare Systembefehle oder Programme

‚

Benutzerfreigaben

Registrieren von DLL-

Dateien

Funktionen zum Setzen von Freigaben zum Zugriff über ein

Netzwerk. auf Applikationen des PCMatic-Gerätes

Kurzschreibweise zum Registrieren von DLL's

Setzen von

Registrierungseinträgen

Manipulation der Registrierungsdatei zum Speichern von benutzer- oder gerätespezifischen Einstellungen

Erstellen von

Verzeichnissen

Erstellen von neuen Verzeichnissen z.B. im Systemlaufwerk des

Gerätes

Kopieren von Dateien Kopieren von Dateien z.B. auf das Systemlaufwerk des Gerätes

Weitere

Systemfunktionen

Anzeige und Steuerungsfunktionen

3.1.1 Open

Der "Open" Befehl kann so verwendet werden wie ein normaler Kommandozeilen-Aufruf.

Z.B

"Storage\VWOPC\VWOPCDemoCE.exe" "/regserver"

ruft das Programm VWOPCDemoCE.exe in dem Ordner "VWOPC" mit dem

Übergabeparameter "/regserver" auf.

Wenn in den Parametern oder Pfadstruktur Leerzeichen stehen, dann muss die Funktion durch den

Befehl "open" eingeleitet werden, und der auszuführende Befehl und die Parameterliste muss in

Anführungszeichen gesetzt werden.

z.B.:

open "\Storage\VisiWin OPC\VWOPCDemoCE.exe" "/regserver"

17

‚

3.1.2 Benutzerfreigaben

Um anderen Geräten den Zugriff über DCOM auf einen COM-Server (z.B. einen OPC-Server) des

PCMatic-Gerätes zu erlauben, müssen dem Gerät die bei der Anmeldung zu erwartenden

Benutzerinformationen angegeben werden.

Mit dem Befehl "Set User" wird dem PCMatic-Gerät eine Benutzerinformation bekannt gegeben, oder für einen existierenden Benutzer das Passwort geändert. Die Syntax lautet:

Set User:<user>/<pwd>

Das Passwort des Benutzers wird nicht verschlüsselt angegeben und ist deshalb in der Textdatei immer sichtbar.

Z.B.

Set User:JS/xyz

Set User:SK/zyx

Zusätzlich besteht die Möglichkeit über Standard- und Applikationsfreigaben den Zugriff auf alle oder einzelne Applikationen einzuschränken.

Mit den Befehlen "Set DefaultLaunchPermission" und "Set DefaultAccessPermission” werden die

Standard Start- und Zugriffsberechtigungen eingerichtet.

Die Syntax lautet:

Set DefaultLaunchPermission=<user1>;< user2> bzw.

Set DefaultAccessPermission=<user1>;< user2> z.B.:

Set DefaultLaunchPermission=JS;SK

Set DefaultAccessPermission=JS;SK

Mit den Befehlen "Set LaunchPermission" und "Set AccessPermission ” werden die applikationsspezifischen Start- und Zugriffsberechtigungen eingerichtet. Die einzelnen Benutzer werden durch Semikolons getrennt.

Die Syntax lautet:

Set LaunchPermission <ProgID>=<user1>;< user2> bzw.

Set AccessPermission <ProgID>=<user1>;< user2>

Oder direkt mit der APPID:

Set LaunchPermission <AppID>=<user1>;< user2> bzw.

Set AccessPermission <AppID>=<user1>;< user2>

Die Benutzerrechte für eine Applikation werden mit Hilfe der AppID der Applikation zugewiesen. z.B. die Freigabe für den OPC Server VWOPC.Demo (über die ProgID):

Set LaunchPermission VWOPC.Demo=JS;SK

Set AccessPermission VWOPC.Demo=JS;SK bzw. (über die AppID):

Set LaunchPermission {F3AB8334-6482-11D4-B13B-0050BACA6CAE}=JS;SK

Set AccessPermission {F3AB8334-6482-11D4-B13B-0050BACA6CAE}=JS;SK

18

‚

Alle in den "Set ...Permission"-Anweisungen angegebenen Benutzer müssen zusätzlich über den "Set User"-Befehl bekanntgegeben werden.

Die hier angegeben Benutzer werden NICHT verwendet, wenn ein

DCOM-Aufruf vom PCMatic-Gerät auf einen anderen

Netzwerkrechner (also in die andere Richtung) erfolgen soll. Die hier

übergebenen Benutzerinformationen werden unter

"SystemSettings →

Owner) (Kapitel 7.16) angegeben.

3.1.3 Registrierung von Dll’s

Durch "/r" wird die nachfolgende DLL geladen und die Funktion "DllRegisterServer" in der DLL aufgerufen. Syntax: /r <pfad> z.B.:

/r opcproxy.dll

3.1.4 Registrierungseinträge

Das Erstellen von Registrierungseinträgen erfolgt analog zu den Export- / Importdateien für das Windows-

Programm "RegEdit":

• Ein Schlüssel wird über die Syntax erstellt:[<KEY>\<subkey>]. Alle Einträge zu diesem Schlüssel müssen direkt anschließen. Der Wert eines Schlüssels wird mit "@" zugewiesen und kann nur von dem Datentyp "String" sein.

• Eine Variable unter einem Schlüssel wird in Hochkommata angegeben "<name>".

• Durch ein Gleichheitszeichen erfolgt die Zuweisung der Werte zu den Variablen. Dabei gibt es die folgenden Typen: String, Doppelwort, und Datenblöcke.

• Strings werden, wie der Variablenname, durch Hochkommata identifiziert.

• Datenblöcke beginnen mit "hex:" und werden byteweise Hexadezimal durch Kommata getrennt dargestellt. Bei mehrzeiligen Einträgen wird jede volle Zeile mit einem "\" beendet.

• Doppelworte oder Integer beginnen mit "dword:" und werden in hexadezimaler Darstellung (acht

Ziffern) erwartet z.B.:

[HKEY_CLASSES_ROOT\AppID\{13486D44-4821-11D2-A494-3CB306C10000}]

@="OpcEnum"

"LaunchPermission"=hex:\

03,00,00,00,1d,03,00,00,00,00,00,00,c0,00,00,00,00,00,00,46,6a,00,73,00,00,\

00 oder

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\OLE]

"LegacyAuthenticationLevel"=dword:00000001

"LegacyImpersonationLevel"=dword:00000001

"LegacySecureReferences"="N"

"EnableDCOM"="Y"

19

‚

3.1.5 Erstellen von Verzeichnissen

Mit dem Befehl "mkdir" können Verzeichnisse in dem Root-Verzeichnis angelegt werden. Verschachtelte

Verzeichnisstrukturen werden jedoch nicht unterstützt

z.B.:

mkdir "\VWOPCDemo"

3.1.6 Kopieren von Dateien

Zum Kopieren von Dateien stehen zwei Befehle zur Verfügung:

Copy Der Befehl "copy" kopiert eine Datei von dem Quell-Pfad zu dem Ziel-

Pfad. Es muss sowohl als Quelle wie auch als Ziel der vollständige

Pfad angegeben werden. Die Quell und Zieldateinamen müssen nicht identisch sein. z.B.:

CopyPath copy "storage\VWOPC\Demo.exe"

"\VWOPCDemo\Demo.exe" oder copy "storage\VWOPC\Demo.exe"

"\VWOPCDemo\Test.exe"

Durch den Befehl "copypath" werden alle Dateien des

Quellverzeichnisses in das Zielverzeichnis kopiert. z.B.: copypath "storage\VWOPC" "\VWOPCDemo"

20

‚

3.1.7 Systemfunktionen

Funktion Beschreibung

SILENT

WAIT

WAITFORNETWORK

STORAGEMEMORY

Mit diesem Befehl wird die Ausgabe in die Konsole abgeschaltet.

ENDMESSAGE Über diese Funktion kann eine Messagebox am Ende eingeschaltet werden.

WaitForRunningProcess Auf alle nach diesem Eintrag aufgerufenen Programme wird gewartet, bis sie abgearbeitet sind. Auf das Programm wird maximal 30 sec. gewartet.

NoWaitForProcess Alle nach diesem Eintrag aufgerufenen Programme werden nur ausgeführt.

UpdateDCOMSettings Die DCOM Einstellungen werden aktualisiert. Dieser Aufruf erfolgt automatisch, wenn Benutzer für einen COM Server eingetragen werden.

NOBEEP Der Hinweiston am Ende des Programms wird ausgeschaltet.

PROGRESSBAR Es wird ein Dialog mit einem Fortschrittsbalken angezeigt. Über dem Dialog wird die aktuell bearbeitete Zeile ausgegeben. Diese

Funktion aktiviert automatisch den Modus "SILENT".

Fügt eine feste Wartezeit bis zur nächsten Befehlsausführung ein. Z.B. WAIT 5000

Wartet, bis das Netzwerk initialisiert ist

BOOTSCREEN

WAITFOREVENT

ENDEVENT

SAVEREGISTRY

Legt die Größe des Systemlaufwerkes fest. Die Angabe erfolgt prozentual bezogen auf den zur Verfügung stehenden RAM-

Speicher des Gerätes.

Beispiel: "STORAGEMEMORY 20"

20% des RAM-Speichers werden dem Systemlaufwerk zugesprochen, die restlichen 80% stehen dem Gerät als

Arbeitsspeicher zur Verfügung.

Zeigt eine im Vordergrund liegende Meldung an. Der Mauszeiger wird dabei versteckt.

Beispiel: "BOOTSCREEN Applikation wird geladen.."

Die Meldung kann über die Zeile "BOOTSCREEN OFF" zurückgesetzt werden

Wartet auf ein von einer Applikation verschicktes Ereignis

Beispiel: "WAITFOREVENT MYEVENT"

(Wartet auf ein Ereignis mit dem Namen "MYEVENT")

Die maximale Wartezeit beträgt 30 s. nach dem Ablauf des Skriptes wird ein Ereignis namens

"APSCRIPTEND” versendet, das in anderen Applikationen verarbeitet werden kann.

Speichert die Registrierung

21

‚

4 PCMatic Control

4.1 Einführung

Dieses Kapitel ist nur für PCMatic-Geräte mit Soft-SPS relevant.

Dieses Kapitel informiert im ersten Teil über die Soft-SPS auf dem Windows CE System und die dazugehörigen Komponenten. Außerdem wird die Entwicklung und Konfiguration über das Netzwerk vorgestellt und erläutert.

Um sich eine bequeme Übersicht ohne jegliche Installation über das System verschaffen zu können, gibt

es den Web-Server (siehe Kap. 5), in welchem die Einstellungen betrachtet und zum Teil auch

ferngesteuert werden können.

4.2 Was heißt PCMatic Control

PCMatic ist der Überbegriff für eine PC basierende Automatisierungslösung der Lenze Digitec Controls

GmbH. Hierbei handelt es sich um die aufeinander abgestimmte Kombination einer Industrie-PC-

Hardware mit einer Soft/Slot-SPS. Die Kommunikation erfolgt über einen speziellen OPC-Server, der die

SPS mit der VisiWin Visualisierung oder anderen OPC-fähigen Applikationen verbindet. "PCMatic

Control" als Teil des PCMatic-Konzeptes beschreibt die im Gerät implementierte SPS.

22

‚

PCMCon

S7 für Windows /

Simatic Manager

IBHNet

TCP/IP

VWOPC

Agent / OPC

Client

Windows CE.Net

PCMatic

Control Panel

VisiWinStudio

VisiWinXCE

OPC Server

Feldbus Tcp/Ip

Server

Soft SPS Diagnose (Seriell)

Feldbus

Profibus

DP

CAN

Blockbild PCMatic-Gerät

4.2.1 Windows CE – Module

Auf dem Windows System befinden sich die folgenden Programme:

• Siemens S7-kompatible Soft-SPS, programmierbar über den Simatic Manager oder S7 für Windows.

• Profibus oder Can-Open Feldbusmastermodul mit dem Tcp/Ip Konfigurationsserver

• OPC-Server für die SPS

• Optional Visualisierung VisiWinXCE

• Webserverkomponenten für die Konfiguration

4.2.2 Desktop – Module

Alle Windows CE Module sind über ein Tcp/Ip Netzwerk erreichbar. Die hierfür notwendigen Tools werden auf dem Desktopsystem installiert.

• VWOPC Agent zur Konfiguration des OPC Servers.

• IBH Net für die Implementation der Soft SPS in den Simatic Manager.

• Step 7 Datenbankbrowser für das Importieren der Items aus dem Step 7 Projekt.

• Sycon / PCM Con für die Konfiguration des Feldbusmoduls.

23

‚

4.3 PCMatic Control - Die Soft-SPS

PCMatic Control ist eine Siemens S7-kompatible Soft-SPS zur Nachbildung einer Hardware-SPS mit

Echtzeit-Verhalten, die unter Windows CE.Net abläuft. Von dem vorhandenen PC kann ein frei wählbarer

Teil der Prozessorleistung der SPS-Funktion zugeordnet werden ( voreingestellt: 50% SPS Rechenzeit und 50% Windows Zeit).

Das SPS Programm wird wie bei einer Hardware-SPS abgearbeitet. Dies bietet den Vorteil, dass der

Status im PG direkt angezeigt werden kann.Das Testen eines SPS Programms wird dadurch sehr erleichtert, da jederzeit festgestellt werden kann, welcher Befehl gerade abgearbeitet wird. Einzelne

Bausteine können direkt zur Soft-SPS übertragen werden.

Um verschiedenen Performancewünschen zu genügen und bestehende SPS-Programme ohne

Änderungen übernehmen zu können, wird die Soft-SPS als Version PLC S7-315 (kompatibel zur CPU S7-

315) sowie PLC S7-416 (kompatibel zur CPU S7-416) angeboten.

Als Feldbussysteme können Profibus DP oder CAN-Open eingesetzt werden. die Buskonfiguration erfolgt

über den Konfigurator "SYCON" der Fa. Hilscher.

Bei Profibus ist auch eine Feldbuskonfiguration mit dem Simatic Manager möglich.

Nach dem Start des CE-Gerätes wird die Soft-SPS durch ein Symbol in der Taskleiste dargestellt:

PLC "Stop"

PLC "Start"

Nach dem Booten des Rechners wird die Soft-SPS gestartet. Je nach

Einstellung in der Registrierung wird das Programm der SPS beim

Starten geladen und ausgeführt. Das Icon wechselt das Aussehen je nach Zustand SPS. Mit einem Doppelklick auf das Icon wird das

PCM Control Panel geöffnet.

24

‚

4.3.1 PCM Control Panel

Mit dem PCM Control Panel kann die SPS gestoppt und gestartet werden.

Das PCM Control Panel kann nur einmal gestartet werden. Bei jedem weiteren Start wird dieser Dialog angezeigt.

Auf der linken Seite des Dialoges wird der Zustand der SPS und des

Busses über LED-Symbole angezeigt.

Button Beschreibung Passwort

RUN

STOP

Das Programm in der SPS wird gestartet.

Das Programm in der SPS wird gestoppt.

Ja

Ja

>>

Ok

Die Erweiterte Anzeige der Zykluszeiten, der

Speicherbelegung und der Taskzeitverteilung wird

Nein eingeblendet.

Der Dialog wird geschlossen

LED Beschreibung

Nein

PWR

RUN

STOP

Die Spannungsversorgung für die SPS ist vorhanden.

Das Programm in der SPS ist gestartet.

Das Programm in der SPS wurde gestoppt.

25

‚

4.3.2 Erweiterte Anzeige des PCM Control Panel

Dieser Dialog zeigt die aktuellen Informationen zu der SPS an. Diese Daten werden alle 500 ms aktualisiert.

In der Titelzeile wird die Modelnummer der SPS angezeigt.

Rahmen Beschreibung

Cycle OB1 / ms

Jitter / ms

Tasktime

Memory

<<

Durchlaufzeiten für den OB1.

Differenz von einem Zyklus OB1 zum darauf Folgenden.

Auf dem Balken wird die Zeitverteilung der SPS (blau) und Windows ( grau) angezeigt. Die Einstellung erfolgt im Config Manager auf der

Seite "PCM Control" > "Advanced...".

Speicherauslastung der SPS. Die Speicherauslastung der SPS gibt den Speicherbedarf des geladenen SPS-Programms wieder. Diese

Speicherauslastung hat nichts mit dem verfügbaren Speicher von

Windows CE gemeinsam.

Blendet die erweiterte Anzeige des PCM Control Panel wieder aus.

26

‚

4.3.3 Laden, Speichern von Programmen und Beenden der SPS

Durch Anklicken der zweiten Zeile ( PLC) auf dem PCM Control

Panel wird ein weiteres Menü mit drei Menüpunkten geöffnet.

Zeile Beschreibung Passwort

Save Program

Load Program

Das Programm in der SPS wird in der Bin-Datei gespeichert.

Ja

Das Programm aus der Bin-Datei wird in die SPS geladen.

Ja

Exit PCMatic Control Beendet die gesamte Soft-SPS. Ein Neustart der SPS kann über den Config Manager auf der Seite "PCM

Control" > "PCMatic Control PLC" erfolgen.

Ja

27

‚

4.4 PCMatic Engineering – Projektieren und Konfigurieren

Als "Engineering" werden alle Aktivitäten um die Soft-SPS herum bezeichnet. Hierzu gehören die

Programmierung, die Feldbuskonfiguration, die OPC-Serverkonfiguration und optional der Download und die Anbindung an die Visualisierung.

Alle Arbeiten werden von einem oder mehreren externen Rechnern ausgeführt, die nur über TCP-/IP

(Ethernet) mit dem PCMatic-Gerät verbunden werden müssen ( siehe Blockbild PCMatic-Gerät).

Die Konfiguration des Systems betrifft drei Bereiche.

• Die Feldbus-Karte

• Die SPS

• Den OPC Server

4.4.1 Projektieren - Programmieren über TCP/IP

Im Gegensatz zu der seriellen MPI-Schnittstelle ist die MPI-Schnittstelle über TCP/IP immer verfügbar, sobald die SPS ein Netzwerk erkennt. Über diese Schnittstelle kann man mit "S5/S7 für Windows" oder mit dem "Simatic Manager" die Soft-SPS programmieren und bearbeiten.

4.4.1.1 IBHNet

Als Schnittstelle von der Programmiersoftware zu der SPS wird das IBHNet verwendet.

Siematic

Manager

IBHNet TCP/IP S7SPS

S7 für

Windows

Installation IBHNet

Um IBHNet im Simatic Manager einbinden zu können, muß vor der IBHNet-Installation der Simatic

Manager und als Schnittstelle der PC-Adapter (MPI) installiert sein !!

Konfiguration IBHNet

Unter "Programme → IBH → IBHNet → IBHNet und IBHLink Einstellungen" wird der Dialog für die "IBH

Netzwerkeinstellungen" gestartet.

In dem Dialog "IBH Netzwerkeinstellungen" kann eine neue Station eingerichtet werden. Durch einen

Mausklick auf den Button "neue Station" öffnet sich der Dialog "Station". Hier muss die IP-Adresse der

SPS angegeben werden. Der Typ muss auf "IBH-Link" und das Profil auf "MPI" gestellt werden und die

Optionen sollten alle deaktiviert sein.

28

‚

4.4.1.2 IBHNet und S5/S7 für Windows

Nachdem die Verbindung zu der SPS in dem IBHNet eingerichtet wurde, kann man sich in "S5/S7 Für

Windows" die verfügbaren Steuerungen anzeigen lassen.

Mit dem Menüpunkt "Datei → Einstellungen…" wird der Dialog für die Einstellungen der Verbindungen durchgeführt. Auf dem Blatt "Schnittstelle" müssen die folgenden Einstellungen gemacht werden.

• Steuerungstyp auf "S7" stellen.

• Als Protokoll "Simatic Net" auswählen.

• Wenn mehrere Steuerungen projektiert werden, muss man unter MPI-Umsetzer die entsprechende

SPS auswählen.

Mit dem "S7 Hardwarekonfigurator" kann die Verbindung geprüft werden.

4.4.1.3 IBH Net und der Simatic Manager

Nach der Installation des IBHNet gibt es unter PG – PC Schnittstelle des Simatic Managers einen Eintrag

"IBHNet". Wenn hier die Eigenschaften aufgerufen werden, dann erscheint der Dialog für das Einrichten der Verbindung zur Soft-SPS.

• Simatic Manager für TCP/IP konfigurieren

• Extra → PG/PC-Schnittstelle einstellen → IBHNet (MPI)wählen → Eigenschaften

• Station (SPS) wählen → optional IBH Netzwerkeinstellungen, kontrollieren/ ändern

• Alle Fenster mit "OK" beenden → Fertig

Nach den Einstellungen für das IBHNet kann die Verbindung zur SPS unter dem Menüpunkt "erreichbare

Teilnehmer anzeigen" geprüft werden.

4.4.2 Konfiguration des Profibus Netzes

Der Feldbus wird mit dem SyCon ( PCMCon ) der Fa. Hilscher konfiguriert. Die Konfiguration erfolgt auf einem Desktop-System und wird anschließend in die Karte geladen. Die Kommunikation erfolgt über

TCP/IP .

Wenn verschiedene Konfigurationen auf dem System benötigt werden, können diese als mdb-Datei aus dem SyCon exportiert und auf der Flashkarte abgelegt werden. Mit dem Programm "DevInstall" können die unterschiedlichen Konfigurationen in das Hilscher-Modul geladen werden.

4.4.2.1 Download der Konfigurationsdaten über TCP/IP

TCP/IP TcpIpSvrCE Feldbus

SyCon

Um die Konfigurationsdaten von SyCon auf die Hilscherkarte laden zu können, muss auf dem CE-System das Programm "TcpIpSvrCE" gestartet werden. Dies wird entweder über den Config Manager > "Comm

Devices" oder über den Webserver durchgeführt.

Für einen Download der Konfiguration sollte die SPS in den Modus "Stop" gesetzt werden.

In dem SyCon kann nun über den Menüpunkt "Online → Download" die Konfiguration über den "CIF

TCP/IP Driver" in die Feldbuskarte geladen werden. Hierfür wird die IP-Adresse des Windows CE

Systems benötigt.

29

‚

4.4.2.2 Alternative Konfiguration über den Simatic Manager / S7 für Windows

Bei Verwendung von Profibus kann die Konfiguration auch über den "Simatic Manager" oder "S7 für

Windows" erfolgen.

Hierzu ist im Config Manager auf der Seite "PCM Control" > "Advanced..." die Check Box "Enable fieldbusdiagnostic and configuration" zu aktivieren (Häkchen gesetzt). Anschließend muß die Soft SPS beendet und über "PCM Control" neu gestartet werden. Eine Konfiguration über SyCon ist dann nicht mehr möglich, da sich der TcpIPSvrCE Server nicht mehr starten lässt ( Fehlermeldung!).

Die Feldbuskonfiguration kann jetzt über die Hardwarekonfiguratoren des Simatic Managers oder S7 für

Windows durchgeführt und runtergeladen werden.

4.4.3 Der OPC-Server

Der OPC-Server ( Prog ID: VWOPC.PCMControl ) kann ohne jegliche Konfiguration eine Verbindung mit der SPS eingehen. Die einzige Voraussetzung hierfür ist, dass die Soft-SPS gestartet wurde (das Symbol in de Taskleiste ist sichtbar).

Der OPC-Server muss nur dann konfiguriert werden, wenn eine Symboltabelle erstellt wird oder wenn

über das Netzwerk OPC-Clients ankoppeln.

4.4.3.1 Konfigurieren einer DCOM-Verbindung

Die Verbindungen zu dem OPC-Server, sowohl für die Konfiguration als auch für die Kommunikation, sind benutzerspezifisch. Das bedeutet, dass jeder Benutzer, der mit dem OPC-Server arbeiten möchte, auf dem Terminal bekannt gemacht und für die Kommunikation mit dem OPC-Server freigeschaltet werden muss.

MS Internet

Explorer

TCP/IP WebServer

Dies kann und sollte von einem Desktopsystem mit Hilfe des Webservers durchgeführt werden (siehe

auch Kapitel 5.2).

Lokal können Benutzer über den Config Manager > "User" angelegt werden und über "DCOM-OPC" dem entsprechenden OPC-Server zugeordnet werden.

30

‚

4.4.4 Importieren der Step7 Symbole

Um die symbolischen Informationen aus dem S7-Projekt ("Simatic Manager" oder "S5/S7 für Windows") importieren zu können, wird auf dem Desktopsystem ein spezieller Symbolbrowser installiert. Mit diesem

Browser können die Items aus dem S7-Projekt für den OPC-Server ausgewählt und gespeichert werden.

TCP/IP OPC Server

VWOPC

Agent

S7 Projekt

Der Symbolbrowser wird mit dem Setup "PCM-Control-BrowserTool.exe" installiert.

4.4.5 Symbol Editor

Das Browsen der Symbole erfolgt über den VWOPC Agent. Sobald eine Verbindung zu dem OPC-Server eingegangen wurde, kann über den Menüeintrag "Edit → Items Importieren" der Symbol Browser aktiviert werden.

Nach der Auswahl des Projekttyps oder einer Datei werden die entsprechenden Listen mit den Variablen gefüllt. Nach der Auswahl der Variablen werden diese durch die Schaltfläche "Übernehmen" direkt an den

OPC-Server übergeben.

31

‚

4.4.6 Das VWBrowserTool – S7 Projekt

VWBrowserTool

VisiWin

ItemBrowser

S7 Projekt

Das VWBrowser Tool ist eine vereinfachte OPC DA Schnittstelle. Hier wurden lediglich die für den

Itemimport notwendigen Schnittstellen implementiert:

• IOPCServer (nur die Methode "GetStatus")

• IOPCBrowseServerAddressSpace

• IOPCItemProperties

Dies ermöglicht allen VisiWin-Entwicklungsumgebungen, die Items direkt aus der Datenbank des Step7

Projektes zu importieren.

32

‚

5 Web Server

Alle notwendigen Einstellungen für den Zugriff von "außen" auf das Gerät lassen sich über den

Webserver ändern.

Wenn kein DHCP zur Verfügung steht, muss eine entsprechende IP-Adresse und die zugehörige

Subnetzmaske für das Netz konfiguriert werden.

Wenn die IP - Adresse des Systems nicht bekannt ist, kann diese über einen Doppelklick auf das

Netzwerkicon in der Taskleiste des CE Systems in Erfahrung gebracht werden.

5.1 Der erste Kontakt

Das Automation Panel Gateway ist über einen beliebigen HTML-Browser erreichbar. Nach der Eingabe der Adresse des Terminals (z.B. "http://192.168.10.15") erreicht man die Startseite.

Die Startseite enthält nur nur eine Verknüpfung,

• Device Configuration

Über die man auf die Konfigurationsseite kommt.

5.2 Der Bereich Konfiguration

Der Konfigurationsbereich untergliedert sich in die Punkte:

• Web Server Settings > Web-Basiseinstellungen

• System

• Remote Commands

> Ansicht und Bearbeitung der virtuellen Web-Pfade

> fernbedientes Ausführen von Befehlen auf dem PCMatic-Gerät

Um auf die einzelnen Konfigurationsbereiche zugreifen zu können muss beim ersten Aufruf das

Administratorkonto des CE Gerätes initialisiert werden. Dazu wird im Web Browser die

Netzwerkkonfiguration aufgerufen: http://<ipaddres>/networkadmin

Es erscheint eine Eingabemaske die das Administratorpasswort abfragt. Nach Übertragen der Daten

über “Submit” sind die Einstellungen im System gespeichert und die Konfigurationsseiten können über dieses Benutzerkonto erreicht werden.

Es empfiehlt es sich, hier einen benutzerabhängigen Zugriff einzurichten, damit nicht jeder Benutzer die

Netzwerkeinstellungen und Benutzerrechte manipulieren kann.

Über die Menüpunkte “User Accounts” und “Features” können die Dienste für die angelegten Benutzer freigeschaltet werden.

33

‚

5.3 FTP Server

Über eine FTP-Verbindung ist ein Zugriff auf die gesamten Dateien der CompactFlash des PCMatic-

Gerätes möglich. Damit kann z.B. eine Aktualisierung der Soft-SPS oder anderer Komponenten erfolgen.

Nachfolgend als Beispiel die Installation der SPS über FTP:

Erstellen einer Verbindung über FTP und HTTP

• Erstellen sie sich eine Verknüpfung mit der Verknüpfungszeile http://<ipaddres>/networkadmin

• Aktivieren sie die Web-Verbindung durch einen Doppelklick auf die Verknüpfung

• Folgen sie den Links "Features" -> "FTP Server" und geben Sie dort unter “FTP Users“ den angelegten Benutzern, s. O., die gewünschten Zugriffsrechte.

• Erstellen sie eine Verknüpfung mit der Verknüpfungszeile " ftp://<user>:<pwd>@<ipaddress >"

Hinweis! Der Internetexplorer darf sich NICHT im "offline" -Modus befinden.

Bei einer DFÜ-Verbindung den Punkt "Nur wählen wenn keine Netzwerkverbindung besteht" aktivieren und im Internet Explorer unter "Datei" den

"Offlinebetrieb" deaktivieren.

Die Installation des Updates

• Die SPS beenden.

• Das Verzeichnis der SPS umbenennen (z.B. S7PLC3_3)

• Das gesamte Verzeichnis der neuen SPS über FTP auf das AutomationPanel kopieren

• Die SPS starten (z.B. über F3 oder wenn die Funktionstaste umbelegt wurde über den Config

Manager)

• Das Programm mit dem Simatic Manager in die SPS laden.

• Das Programm speichern.

Hinweis! Alternativ zu den beiden letzten Punkten kann man auch die Image Datei (default

S7.bin) aus dem Verzeichnis "S7PLC3_3" auf den Desktop kopieren und anschließend in das aktuelle Verzeichnis "S7PLC" kopieren. über FTP ist ein direktes Kopieren nicht möglich.

34

‚

6 Remote Access Service

Der Windows CE RAS ermöglicht den Geräten den direkten Zugriff auf ein Netzwerk über eine

Modemverbindung. Steht eine LAN Verbindung nicht zur Verfügung können so trotzdem

Fernwartungsaufgaben auf dem Gerät ausgeführt werden.

Als Werkzeuge können dazu z.B. FTP, Web Server oder spezialisierte Fernwartungstools genutzt werden.

RAS stellt zwei Verbindungsrichtungen zur Verfügung:

• Incoming RAS, das CE Gerät wird von einem entfernten Client angewählt.

• Dial-Up Networking, das CE Gerät wählt sich in ein entferntes Netz ein.

6.1 Incoming RAS

Der auf den CE-Geräten installierte RAS Server nimmt über ein Modem ankommende Anrufe entgegen, sorgt für die Authentifizierung und die Anbindung in das Netzwerk.

Es wird nur eine Modem Leitung unterstützt. In der Standardkonfiguration vergibt der RAS Server an

Clients eine automatisch generierte IP-Adresse.

Die folgenden Kapitel zeigen den Aufbau einer Verbindung mit dem RAS Server

Zum Aufbau einer RAS Verbindung zum CE Gerät wird ein Hayes-kompatibles Modem an eine der seriellen Schnittstellen, COM1 oder COM2, angeschlossen. Danach wird der RAS Server über den

"Config Manager" auf Registerseite "Server" für dieses Modem aktiviert.

6.1.1 RAS Server-Konfiguration

Über den "Config Manager" des CE-

Gerätes ist die die Verbindung auf der Karteikarte "Server" zu konfigurieren.

Die "Start"-Schaltfläche konfiguriert und aktiviert das in unter "Modem

Line" ausgewählte Modem.

Nach Drücken der "Start"-

Schaltfläche wird die

Konfigurationsseite für die

Modemverbindung angezeigt auf der

Einstellungen für das

Übertragungsprotokoll gemacht werden können. Die

Standardeinstellungen sind, bis auf die Baud Rate, für eine einfache

Verbindung ausreichend und müssen nicht geändert werden.

35

‚

Nach dem Aktivieren sollte das Modem außer "Modem Ready (MR)" und "Clear to Send (CTS)" auch noch "Data Terminal Ready (TR)" und "Request to Send (RTS)" anzeigen.

Die "Stop"-Schaltfläche deaktiviert eine Modem Line. Das Modem beendet eine bestehende Verbindung und wird zurückgesetzt.

Bevor sich ein Client an den RAS Server anmelden kann muss auf dem CE Gerät ein Benutzer angelegt werden. Das Anlegen eines Benutzers erfolgt, wie auch für andere Netzwerktools, über die Seite "User" unter "User for remote OPC (DCOM) or FTP access" im "Config Manager".

6.1.2 Client Konfiguration

Die folgende Beschreibung bezieht sich auf das Betriebssystem Microsoft ® Windows XP.

Auf dem Client Rechner ist über: "Start → Netzwerkumgebung → Netzwerkverbindungen anzeigen →

Neue Verbindung erstellen" der "Assistent für neue Verbindungen" zu starten.

Ausgewählt werden muss "Verbindung mit dem Netzwerk am Arbeitsplatz herstellen" und, nach Drücken der "Weiter" Taste, "DFÜ-Verbindung". Danach müssen nur noch ein Name für die Verbindung,

"Benutzer" und "Kennwort" sowie die Telefonnummer des CE Gerätes eingegeben werden.

Über "Wählen" verbindet sich das Client Modem mit dem Server. Nach einer gelungenen

Verbindungsaufnahme erscheint in der Taskleiste (im Infobereich neben der Systemuhr) auf dem Client

Rechner ein Netzwerk- Icon.

Die für viele Netzwerktools wichtige Server IP-Adresse, also die IP-Adresse des CE Gerätes, kann über

"Start → Netzwerkumgebung → Netzwerkverbindungen anzeigen" durch einen Doppelklick auf die aktive

Verbindung angezeigt werden. Auf dem Reiter "Details" finden sich die Server-IP-Adresse und die Client-

IP-Adresse.

6.1.3 Tools

Mit bestehender Verbindung zum CE Gerät stehen die gängigen Netzwerktools zur Verfügung. z.B.

Systemeinstellungen über den

Web-Server

Aufruf: http://192.168.xxx.xxx

(Server-IP-Adresse)

Dateitransfer über FTP. Aufruf: ftp://192.168.xxx.xxx

(Server-IP-Adresse)

36

‚

6.2 Dial-Up Networking

Im Gegensatz zur Verbindungsaufnahme zum RAS Server auf dem CE-Gerät ist es natürlich auch möglich, sich über ein Modem umgekehrt mit dem CE-Gerät auf einem entfernten Rechner einzuwählen.

Dieses geschieht über eine Dial-Up Verbindung.

6.2.1 Aufbau einer Verbindung vom CE-Gerät zu einem RAS Server

Zum Aufbau einer Verbindung zu einem entfernten Rechner über Modem muss eine neue Dial-Up Verbindung erstellt werden. Auf dem CE-Gerät über Start → Settings die

Konfigurationsseite für Netzwerkeinstellungen aufrufen. Durch Doppelclick auf "Make New

Connection" den Verbindungs Assistenten starten.

Im Verbindungsassistenten "Dial-Up

Connection" auswählen und einen Namen für die Verbindung vergeben.

Auf der nächsten Seite ein Hayes kompatibles

Modem an COM1 oder COM2 auswählen.

"TCP/IP Settings…" und "Security Settings” können je nach Konfiguration des entfernten

RAS Servers eingestellt werden. Im

Allgemeinen kann aber mit den

Standardeinstellungen gearbeitet werden.

Über "Configure" müssen die für das Modem und das Telefonnetz wichtigen Einstellungen gemacht werden.

Z.B. für das Modem die Baud Rate....

...oder das Warten auf Freizeichen.

37

‚

Nach Bestätigen der Konfigurationsseite kann

über den "Next" Knopf mit der Installation fortgefahren werden.

Auf der letzten Seite müssen noch die

Telefonnummer und Länderkennungen für die

Verbindung eingegeben werden, dann kann

über "Finish" der Assistent beendet werden.

Die neu angelegte Dial-Up Verbindung wird danach auf der Konfigurationsseite für die

Netzwerkverbindungen angezeigt.

Der Verbindungsaufbau erfolgt über einen

Doppelklick auf das die neu angelegte

Verbindung "My Connection".

Vor dem Aufbau der Verbindung müssen noch der Benutzername und das Passwort für den entfernten Rechner angegeben werden. Über

"Dial Properties" kann die Rufnummer an verschiedene Orte angepasst werden. Die entgültig vom CE-Gerät gewählte Nummer erscheint hinter dem Text "Phone" und kann somit noch einmal vor dem Wählen geprüft werden.

Nachdem alle Einstellungen vorgenommen wurden, kann über "Connect" die Verbindung aufgebaut werden.

Die erfolgreiche Einwahl auf dem entfernten

Server wird über folgenden Dialog bestätigt.

6.2.2 Tools

Mit bestehender Verbindung zum CE Gerät stehen die gängigen Netzwerktools zur Verfügung. z.B.

Systemeinstellungen über den

Web-Server

Aufruf: http://192.168.xxx.xxx

(Server-IP-Adresse)

Dateitransfer über FTP. Aufruf: ftp://192.168.xxx.xxx

(Server-IP-Adresse)

38

‚

7 Windows CE .Net

Das folgende Kapitel gibt einen Überblick über verschiedene nützliche Programme des

Betriebssystem Windows CE. Die Vorstellung dieser Programme beschränkt sich dabei auf die wesentlichen Fakten:

• Aufruf des Programms

• Kurzbeschreibung/ Anwendungsfall

• ggf. spezielle Hinweise für das PCMatic-Gerät

• ggf. Verweis auf die Original-Dokumentation von Microsoft ®

7.1 cemgrc

Aufruf

Beschreibung

Konsolenfenster → Ausführen der Datei "cemgrc.exe" mit den in den

Embedded Tools vorgegebenen Kommandozeilenparametern.

Synchronisationstool für den CE-Plattformmanager (Microsoft

Embedded Tools, z.B. "Embedded C++"). Je nach auf dem

Entwicklungsrechner gewählten Einstellungen sind weitere

Kommandozeilenparameter nötig. Beispiel:

Hinweise

Siehe auch

-

Microsoft Dokumentation

39

‚

7.2 Cerdisp

Aufruf

Beschreibung

Hinweise

Siehe auch

7.3 CIFTEST

Aufruf

Beschreibung

Hinweise

Siehe auch

Windows ® Explorer → Doppelklick auf "Cerdisp.exe" im Windows-

Verzeichnis

CE-Komponente für den "Remote desktop" viewer (Remote Tool zur

Fernbedienung/-wartung des CE-Gerätes über ein Netzwerk)

Das CE Remote Desktop Tool setzt die gestartete "Remote Display

Control Host" Komponente auf dem Desktop Rechner voraus.

Es stehen drei Kommandozeilen Parameter zum Aufruf zur

Verfügung:

1. "Cerdisp -c"

Wurde bereits einmal eine Verbindung zu einem Host aufgebaut, ist der Host Rechnername in der Registrierung des CE Gerätes gespeichert.

Das "Cerdisp" Tool stellt dann automatisch eine Verbindung zu diesem Desktop Rechner her.

2. “Cerdisp <Rechnername | IPAdresse >”

Es wird versucht eine Verbindung zu dem im Parameter angegebene Rechner aufzubauen.

3. “Cerdisp -s”

Die CE Remote Desktop Komponente wird im Service Mode gestartet und wartet auf eine Verbindung vom Desktop Cerhost.

-

Microsoft Dokumentation

Windows ® Explorer → Doppelklick auf CIFTEST.exe im Windows-

Verzeichnis

Testprogramm für Hilscher -Feldbuskarten. Ermöglicht unter anderem das Auslesen der Konfiguration der Feldbuskarte.

-

Weitere Hinweise in der Hilscher-Dokumentation

40

‚

7.4 Command Prompt

Aufruf

Beschreibung

Hinweise

Windows ® Startmenü → Programs → Command Prompt

Öffnet das Kommandozeilenfenster zum Ausführen von DOSkompatiblen Befehlen kann auch über Doppelklick im Explorer auf \Windows\cmd.exe gestartet werden.

Siehe auch eine Liste aller Befehle wird über den befehl "HELP" im

Kommandozeilenfenster aufgelistet.

7.5 Date/Time

Aufruf

Beschreibung

Hinweise

Siehe auch

Windows ® Startmenü → Settings → Date/Time

Dialog zum Einstellen der Rechnerzeit/des Rechnerdatums

-

Windows ® -Hilfe

7.6 DCOMCNFG

Aufruf

Beschreibung

Hinweise

Siehe auch

Windows ® Explorer → Doppelklick auf DCOMCNFG.exe im Windows-

Verzeichnis

Windows-Konfigurationswerkzeug für DCOM-Einstellungen. Wird unter anderem auch benötigt, wenn z.B. OPC-Server für Zugriffe aus dem Netzwerk freigegeben werden sollen.

Windows ® -Hilfe

7.7 Display

Aufruf

Beschreibung

Hinweise

Siehe auch

Windows ® Startmenü → Settings → Display

Dialog zur Einstellung der Fenstereigenschaften

(Rahmenbreite,Schriftgröße,..), des Hintergrundbildes (Desktop) und der Hintergrundbeleuchtung

Die Einstellungen für die Hintergrundbeleuchtung haben hier auf dem

PCMatic-Gerät keine Funktion. Stattdessen ist die

Hintergrundbeleuchtung im Service-Betrieb über die Funktionstasten

"F2"/F3" des PCMatic-Gerät einstellbar

Windows ® -Hilfe

41

‚

7.8 DRVSetup

Aufruf

Beschreibung

Hinweise

Siehe auch

Windows ® Explorer → Doppelklick auf "DRVSetup.exe" im Windows-

Verzeichnis

Hilscher Konfigurationsprogramm für Feldbuskarten

Hilscher Dokumentation

7.9 Fonts (Verzeichnis)

Aufruf

Beschreibung

Hinweise

Siehe auch

Windows ® Explorer → Klick auf "Fonts" im Windows-Verzeichnis

Listet die installierten Schriftarten auf

Die Installation weiterer Schriftarten in das Verzeichnis ist nach jedem Neustart durch Kopieren der Fontdateien z.B. über das "Script

Control" auszuführen.

Windows ® -Hilfe

7.10 Input Panel

Aufruf

Beschreibung

Hinweise

Siehe auch

Windows ® Startmenü → Settings → Input Panel

Legt fest, welche Bildschirmtastatur angezeigt wird. Das Gerät unterstützt eine numerische und eine alphanumerische Tastaturen in jeweils zwei Größen.

Der Aufruf der Bildschirmtastatur ist über die Funktionstasten des

Gerätes möglich. Dabei kann im "Config Manager" festgelegt werden, mit welcher Funktionstaste die Bildschirmtastatur aufgerufen werden soll.

-

7.11 Ipconfig

Aufruf

Beschreibung

Hinweise

Siehe auch

Über die Kommandozeile

Abfrage von Netzwerkeinstellungen des Rechners (nur im

Kommandozeilenfenster zu verwenden). Gibt verwendete

Netzwerkinformationen (IP-Adresse, Subnetzmaske, usw.) wieder.

42

‚

7.12 Keyboard

Aufruf

Beschreibung

Hinweise

Siehe auch

Windows ® Startmenü → Settings → Keyboard

Legt die Wiederholrate von Tastaturanschlägen fest

Die Wiederholrate für Tastaturanschläge gilt nicht für die

Bildschirmtastatur.

Windows ® -Hilfe

7.13 Mouse

Aufruf

Beschreibung

Windows ® Startmenü → Settings → Mouse

Legt die Doppelklickgeschwindigkeit für Maus- oder

Touchscreeneingaben fest.

-

Windows ® -Hilfe

Hinweise

Siehe auch

7.14 Net

Aufruf

Beschreibung

Hinweise

Siehe auch

7.15 Netstat

Aufruf

Beschreibung

Hinweise

Siehe auch

Über die Kommandozeile

Abfrage von Netzwerklaufwerken usw.

Windows ® -Hilfe

Über die Kommandozeile

Tool zur Anzeige von aktiven Netzwerkverbindungen

Windows ® -Hilfe

43

‚

7.16 Owner

Aufruf

Beschreibung

Hinweise

Windows ® Startmenü → Settings → Owner

Legt die Benutzerinformationen für das Gerät fest

Die auf der Karteikarte "Network" einzustellenden

Netzwerkinformationen sind dann relevant, wenn im Netzwerk auf eine Applikation zugegriffen werden soll. Die hier angegebenen

Informationen "Benutzername" und "Passwort" werden auf dem entfernten Rechner geprüft. Bei einer Freigabe wird der Zugriff zugelassen.

Die Einstellungen für den umgekehrten Weg (der Zugriff eines entfernten Rechners auf eine Applikation auf dem PCMatic-Gerät)

wird im Kapitel 2.5 beschrieben.

- Siehe auch

7.17 Password

Aufruf

Beschreibung

Hinweise

Siehe auch

Windows ® Startmenü → Settings → Password

Legt ein Passwort fest, dass während des Bootens abgefragt wird.

Das hier angegebene Passwort wird von den automatisierungsspezifischen Komponenten nicht verwendet. Die

Abfrage sperrt jedoch gegebenenfalls den gesamten Rechner, wenn das entsprechende Passwort nicht angegeben wird.

-

7.18 PC Connection

Aufruf

Beschreibung

Hinweise

Siehe auch

Windows ® Startmenü → Settings → PC Connection

Legt die Verbindung zu einem als Entwicklungsrechner verwendeten

Desktop-Rechner fest.

Die hier vorgenommene Einstellung wird z.B. von Active Sync verwendet.

Beschreibung ActiveSync in der MSDN

7.19 Ping

Aufruf

Beschreibung

Hinweise

Siehe auch

Über die Kommandozeile

Tool zur Netzwerkdiagnose. Dient zum Testen der Erreichbarkeit anderer Rechner im Netzwerk.

Windows ® -Hilfe

44

‚

7.20 Regional Settings

Aufruf

Beschreibung

Windows ® Startmenü → Settings → Regional Settings

Legt länderspezifische Einstellungen fest. Betroffen sind davon folgende Ausgaben:

Datums-Zeitformate

Hinweise

Siehe auch

Währung numerische Werte

-

Windows ® -Hilfe

7.21 Remove Programs

Aufruf

Beschreibung

Windows ® Startmenü → Settings → Remove Programs

Ermöglicht das Entfernen von über ein Setup installierten

Programmen

Hinweise

Siehe auch

-

Windows ® -Hilfe

7.22 Route

Aufruf

Beschreibung

Hinweise

Siehe auch

7.23 System

Aufruf

Beschreibung

Über die Kommandozeile

Netzwerk Routing Tabellen Konfigurationstool.

Windows ® -Hilfe

Hinweise

Siehe auch

Windows ® Startmenü → Settings → System

Ermöglicht folgende Funktionen:

Ansicht allgemeiner Systeminformationen

Einstellung des Verhältnis Dateispeicher/Programmspeicher: Als

Dateispeicher wird hier der Arbeitsspeicher bezeichnet, der im RAM des Gerätes das Systemlaufwerk nachbildet. Der Programmspeicher dagegen ist der RAM-Speicher des Gerätes, der zum Laden und

Ausführen von Programmen in Anspruch genommen werden kann.

Festlegung des Rechnernamens im Netzwerk

-

Windows ® -Hilfe

45

‚

7.24 TcpIPSvrCE

Aufruf

Beschreibung

Hinweise

Siehe auch

Windows ® Explorer → Doppelklick auf "TcpIPSvrCE.exe" im

Windows-Verzeichnis

Verbindungskomponente für das Hilscher SYCON Tool. Muss gestartet werden bevor eine Verbindung von einem

Entwicklungsrechner aus dem Hilscher Systemkonfigurator zum CE-

Gerät hergestellt wird.

Hilscher Dokumentation

7.25 Tracert

Aufruf

Beschreibung

Hinweise

Siehe auch

Über die Kommandozeile

Netzwerkroutingdiagnose. Listet die Hops (Netzwerkknoten) einer

Netzwerkverbindung auf.

Windows ® -Hilfe

7.26 UserMgr

Aufruf

Beschreibung

Hinweise

Siehe auch

Windows ® Explorer → Doppelklick auf "UserMgr.exe" im Windows-

Verzeichnis

Tool zum Anlegen von Benutzern für DCOM-Freigaben. (Entspricht

Config Manager → User)

Config Manager

7.27 ConManClient

Aufruf

Beschreibung

Hinweise

Siehe auch

Windows ® Startmenü → Programs → Communication oder

Windows ® Explorer → Doppelklick auf "ConManClient2.exe" im

Windows-Verzeichnis

Synchronisationskomponente zum Debuggen und Transferieren von

Dateien für Visual Studio.NET.

Bevor eine Verbindung von einem Entwicklungsrechner aus Visual

Studio.NET heraus hergestellt wird, ist dieses Programm zu starten.

Nach dem Start der ConManClient Applikation muss zum Aufbau einer Verbindung zusätzlich die CMAccept Applikation gestartet werden.

CMAccept

46

‚

7.28 CMAccept

Aufruf

Beschreibung

Hinweise

Windows ® Startmenü → Programs → Communication oder

Windows ® Explorer → Doppelklick auf "CMAccept.exe" im Windows-

Verzeichnis

Synchronisationskomponente zum Debuggen und Transferieren von

Dateien für Visual Studio.NET.

Bevor eine Verbindung von einem Entwicklungsrechner aus Visual

Studio.NET heraus hergestellt wird, ist dieses Programm zu starten.

Die Applikation ist nach der ConManClient Applikation zu starten.

ConManClient Siehe auch

47

‚

8 Anhang A: Komponentenreferenz

Folgende Komponenten/Unterstützungen sind fest im Basis-Image des PCMatic-Gerätes integriert:

.Net Compact

Framework

Compact Framework 2.0 für .NET Applikationen.

ActiveSync

APTouchControl

Config Manager

Tool zur Synchronisation zwischen Desktop Rechner und Windows

CE Gerät.

Anwendung, die die Installation verschiedener Touchtreiber sowie den Aufruf des richtigen Kalibriertools überwacht.

Haupt-Konfigurationsanwendung des PCMatic-Gerätes.

ATL "Active Template Library". Windows CE Version der C++ Bibliothek

CAB File Installer

Uninstaller

Implementierte Unterstützung zum Installieren von *.Cab Dateien.

Ermöglicht die Installation von Programmen.

CE Remote Display (CERDISP.exe). Fernwartungstool zur Fernbedienung des CE

Gerätes.

Command Shell

(Command

Kommandozeile zum Ausführen von Programmen wie unter DOS.

Processor, Console

Window)

DCOM(COM Storage,

DCOM Remote

Access)

Implementierte DCOM Unterstützung

Fonts Im CE Image installierte Fonts:

• Courier New

• Symbol

• Tahoma

• Times New Roman

FTP Server

• Wingding.

FTP Server zur Dateiverwaltung. Der Zugriff auf den FTP Server kann über den Internet Explorer oder einen anderen FTP Client erfolgen. Das Rootverzeichnis ist standardmäßig auf "\Storage", also die Flash-Speicherkarte eingestellt. Anonymer Zugriff ist nicht erlaubt. Das entsprechende Passwort muss im "Config Manager" unter:

"User->User for remote OPC (DCOM) or FTP access" oder über die

Web Seite eingestellt werden.

Internet Exporer 6.0 Der Internet Explorer für CE unterstützt fast die gesamte

For Windows CE kompl.

Funktionalität des Desktop Internet Explorers. Er zeigt HTML,

DHTML und CSS Datenformate an. Als Scripting Host unterstützt er

Microsoft JScript 5.5 und VBScript 5.5

MFC "Microsoft Foundation Classes" Windows CE Version der C++

Klassenbibliothek

48

‚

Networking Utilities Anwendungen, zur Überprüfung des Netzwerkes:

• Ping

PCL Printer Device

Platform Manager

• IPConfig

• Tracert

• Route

Das PCMatic-Gerät unterstützt Drucker, die mit der von HP entwickelten "Printer common language" arbeiten.

Tool zur Syncronisation von CE Gerät und Desktop Rechner.

Unterstützt werden: ActiveSync, KITL, TCP/IP

RAS Server/PPTP

Server Incoming Rechner über Modem. Windows CE .Net unterstützt die Standard

Win32 RAS Funktionalität sowohl für eine eingehende als auch für eine ausgehende Verbindung.

Smart Device

Authentication Util Befindet sich unter "Start->Programme->VisualStudio"

Software based Input

Panel Driver

Auf dem CE Gerät stehen vier Bildschirm- Tastaturen verschiedener

Größe zur Verfügung. Zwei alphanumerische Tastaturen und zwei numerische Tastaturen.

SQL Server CE 2.0 SQL Server für den Einsatz unter Windows CE

Standard SDK for

Windows CE.Net

Das Standard SDK stellt sicher, dass grundlegende Eigenschaften für Anwendungen, die mit dem Standard SDK entwickelt wurden, im

CE Image vorhanden sind.

USB Host Support Unterstützung für folgende USB-Geräte:

• Mouse

WebServer

Wordpad

• Keyboard

• CDROM

• Floppy

Der Windows CE Web Server mit Unterstützung für Active Server

Pages, ISAPI Erweiterungen, Scripting.

Texteditor

XML Im CE Image Implementierte, komplette XML Unterstützung. XML http, XML Query Languages, XML SAX, XML MIME Viewer.

49

‚

9 Anhang B: Registrierungseinträge der PCMatic-Geräte

9.1 Einführung Registrierungseinträge

Die Registrierung ist nicht Bestandteil des Geräteimages, d.h. hier können benutzerspezifische

Einstellungen gespeichert und nach dem nächsten Systemstart auch wieder gelesen werden.

Neben der manuellen Konfiguration über den "Config Manager" besteht die Möglichkeit (z.B. über das

"Script Control") Konfigurationseinstellungen durch direkte Einträge in die Registrierung zu automatisieren.

9.2 Automationpanel Einträge

Systemeinträge im Schlüssel: [HKEY_LOCAL_MACHINE\AutomationPanel]

Eintrag Funktion Typ

ImageName

UpdateMenu

BoardSerialNr

Prozessor. Der Wert wird zusammen mit der Version im

APManger angezeigt.

Bei Änderungen der Registrierungseinträge die den

APConfigManager betreffen kann über diesen Wert ein

DWORD

Neuzeichnen ausgelöst werden.

Seriennummer des ETX Moduls. Der Wert wird vom

APConfigManger ausgelesen und eingetragen.

String

ImageVersion

CurrentTouchCal

FirstBoot

FirstCal

Advanced

PCMControl

FKeys zusammen mit dem Image Namen im APManger angezeigt.

Name der aktuell benötigen Touch-

Kalibrierungsapplikation im Windows Verzeichnis.

String

Flag zur internen Abfrage ob die Registrierung neu angelegt worden ist.

String

Flag zur internen Abfrage ob eine Touch Kalibrierung bereits erfolgt ist.

String

Anzeige der APConfigManager Seite APSystem DWORD

Anzeige der APConfigManager Seite PCMControl

Anzeige der APConfigManager Seite F-Keys

DWORD

DWORD

DCOM-OPC

UserMgr

VisiWin

Anzeige der APConfigManager Seite DCOM-OPC

Anzeige der APConfigManager Seite User

Anzeige der APConfigManager Seite VisiWin

DWORD

DWORD

DWORD

NoAutoJILI Standardmäßig werden beim ersten Start des CE Images die JILI Display Konfigurationsdaten in das JILI EEPROM geschrieben. Durch Setzen des Wertes auf 1 kann dieses

Verhindert werden.

DWORD

NetParamPath Pfad zu den Registrierungseinträgen der

Netzwerkeigenschaften des aktuellen Netzwerktreibers.

String

Diese Werte dürfen nicht manuell geändert werden!

RTCRefreshMinutes Aktualisierung der Systemzeit bei externer Echtzeituhr. String

50

‚

Systemeinträge im Schlüssel:

[HKEY_LOCAL_MACHINE\AutomationPanel\AutoStart]

Eintrag Funktion Typ

FirstRun Flag zur internen Abfrage ob die Registrierung neu angelegt worden ist.

Pfad zu der beim Start auzuführenden Script Datei. String Parameter

RunPLC Flag für den automatischen Start der SPS

Systemeinträge im Schlüssel:

[HKEY_LOCAL_MACHINE\AutomationPanel\HotKeys]

Befehl Beschreibung

DWORD

Typ

Function Zu jeder Taste werden die Funktionen mit den entsprechen Reg. ID’s angegeben.

Dword

Funktion Beschreibung

0

Program

Programm wird gestartet.

1

Touch

Keyboard

Die Bildschirmtastatur wird sichtbar

/unsichtbar geschaltet.

2

Right

Mouseclick

An der aktuellen Mauscursorposition 3 wird ein Klick (rechte Maustaste) ausgelöst.

APScript wird als Scriptdatei von dem "Script

Control" ausgeführt.

4

AP

Manager

Der Config Manager wird gestartet und 5 die in "Parameter" angegebene

Karteikarte wird geöffnet.

Parameter Der zu der entsprechenden Funktion passende Parameter String z.B: Die Funktionstaste F3 wird mit der Funktion "Start Program" und dem Pfad für die Kommandozeile unter Windows CE belegt.

[HKEY_LOCAL_MACHINE\AutomationPanel\HotKeys\Shift F3]

"Function"=dword:1

"Parameter"="\windows\cmd.exe"

51

‚

Systemeinträge im Schlüssel:

[HKEY_LOCAL_MACHINE\AutomationPanel\JILIFiles]

Eintrag Funktion

640

800

1024

...

Typ

Pfad zur JILI Konfigurationsdatei für die Display Auflösung

640x480

String

Pfad zur JILI Konfigurationsdatei für die Display Auflösung

800x600

String

Pfad zur JILI Konfigurationsdatei für die Display Auflösung

1024x768

String

Pfad zur JILI Konfigurationsdatei für die Display Auflösung String

...

Alle Registrierungseinträge werden automatisch vom CE Image gesetzt und dürfen im Normalfall nicht editiert werden! Falsche

Einträge führen zu Fehlfunktionen.

52

Lenze Digitec Controls GmbH

Grünstr. 36

D-40667 Meerbusch

Germany

Service

¬

Service

E-Mail

Internet

+49 (0) 2132 9904-0

+49 (0) 2132 9904-67

+49 (0) 2132 72190 [email protected]

www.Lenze-Digitec.de

LDCDP-13762

DE 2.0

© 10/2006

TD29 - ID13762



10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

Werbung

Verwandte Handbücher

Herunterladen PDF

Werbung

Inhaltsverzeichnis