Graco 307809t , Niederdruck mittleres Volumen High-Flo Pumpen Bedienungsanleitung

Add to my manuals
48 Pages

advertisement

Graco 307809t , Niederdruck mittleres Volumen High-Flo Pumpen Bedienungsanleitung | Manualzz

BETRIEBSANLEITUNG 307–809G

ANLEITUNG

Diese Betriebsanleitung enthält wichtige

Warnhinweise und Informationen

LESEN UND ZUM NACHSCHLAGEN

AUFBEWAHREN

Erste Wahl, wenn Qualität zählt.

t

NIEDERDRUCK, MITTLERES VOLUMEN

HIGH-FLO

r

Pumpen

HINWEIS: Edelstahlpumpen sind robust und elektropoliert und für Materialien auf Wasserbasis geeignet.

Ausgabe T

Ersetzt N und PCN R

(umfaßt

Änderungen der

Ausgabe S)

Inhaltsverzeichnis siehe Seite 2.

Für Modellnummern der Pumpen, Übersetzungsverhältnisse und Betriebsüberdrücke siehe Seite 3.

HINWEIS: Informationen zu Adaptersätzen für die Montage der

Unterpumpe an einem vorhandenen Motor sind in der

Betriebsanleitung 307–837 enthalten.

Patente angemeldet.

Modell 220–569 dargestellt

GRACO GmbH

Moselstrasse 19

D-41464 Neuss

Tel.: 02131/79900 – Fax: 02131/799058

E

COPYRIGHT 1995, GRACO INC.

01921

Inhaltsverzeichnis

Pumpenmodelle

Warnungen

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

3

4

Installation

Alle Pumpen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Druckluft-Pumpen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

7

8

Hydraulik-Pumpen

Inbetriebnahme

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10

Alle Pumpen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Druckluft-Pumpen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

12

13

Hydraulik-Pumpen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14

Wartung & Pflege

Fehlersuche

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

15

17

Service

Teileliste

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

President-Pumpen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

Senator-Pumpen mit Schallgedämpften Luftmotor

Bulldog-Pumpen mit Schallgedämpften Luftmotor

Viscount-Pumpen

. . . .

. . . .

28

29

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31

Normalstahl-Unterpumpen

Elektropolierte Edelstahl-

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32

Unterpumpen

Reparatursätze

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

34

36

Abmessungen

Zubehör

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

37

38

Technische Daten und Leistungskurve

President-Pumpen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40

Senator-Pumpen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42

Bulldog-Pumpen

Viscount-Pumpen

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46

Garantie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48

2 307–809

Pumpenmodelle

HINWEIS: Diese Pumpen eignen sich nicht zur Dosierung. Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an Ihren Gracor-

Händler.

NORMALSTAHL-MODELLE

Modell

Nr.

Serie Übersetzungsverhältnis und Typ (Teileliste)

220–559 A 1,5:1 President-Pumpe (24)

220–560

220–561

237–223

220–574

220–565

A

A

A

B

A

220–566 A

2:1 President-Pumpe (24)

3:1 President-Pumpe (24)

1,2; 12

1,2; 12

1,1; 11

3:1 President, mit PTFE-Packungen (24)

3:1 President-Pumpe, mit Faßdeckel, Rührwerk und

Rückleitung (26, 27)

1,1; 11

1,1; 11

3,5:1 Senator-Pumpe mit Schallgedämpften Luftmotor (28) 0,7; 7,0

5:1 Senator-Pumpe mit Schallgedämpften Luftmotor (28) 0,7; 7,0

2,5:1 Senator-Pumpe mit Schallgedämpften Luftmotor (28) 0,7; 7,0 220–567 A

220–577 A

236–601 A

4:1 Bulldog-Pumpe mit Schallgedämpften Luftmotor (29)

Viscount I+ (31)

Zulässiger

Lufteingangsdruck

(oder Hydraulikdruck*)

MPa, bar

0,7; 7,0

10,3; 103*

236–605 A

236–712 A

Viscount I+ (31)

Viscount I+ (31)

10,3; 103*

10,3; 103*

Zulässiger

Betriebsüberdruck

MPa, bar

1,9; 19

2,5; 25

3,4; 34

3,4; 34

3,4; 34

2,4; 24

3,4; 34

1,7; 17

2,8; 28

3,1; 31

2,1; 21

1,5; 15

ROBUSTE, ELEKTROPOLIERTE EDELSTAHL-MODELLE

Modell-Nr.

Serie Übersetzungsverhältnis und Typ (Teileliste)

220–562 A 1,5:1 President-Pumpe (24)

220–563

220–564

239–819

237–222

220–575

A

A

A

A

B

2:1 President-Pumpe (24)

3:1 President-Pumpe (24)

3:1 President-Pumpe (24)

3:1 President, mit PTFE-Packungen (24)

220–568

220–569

220–570

220–578

239–815

236–602

236–606

236–713

A

A

A

A

A

A

A

A

3:1 President mit Faßdeckel,

Rührwerk und Rückleitung (26, 27)

3,5:1 Senator-Pumpe mit Schallgedämpften

Luftmotor (28)

5:1 Senator-Pumpe mit Schallgedämpften

Luftmotor (28)

2,5:1 Senator-Pumpe mit Schallgedämpften

Luftmotor (28)

4:1 Bulldog-Pumpe mit Schallgedämpften

Luftmotor (29)

4:1 Bulldog-Pumpe mit Schallgedämpften

Luftmotor (29)

Viscount I+ (31)

Viscount I+ (31)

Viscount I+ (31)

Zulässiger

Lufteingangsdruck

(oder Hydraulikdruck*)

MPa, bar

1,2; 12

1,2; 12

1,1; 11

1,1; 11

1,1; 11

1,1; 11

Zulässiger

Betriebsüberdruck

MPa, bar

1,9; 19

2.5; 25

3,4; 34

3,4; 34

3,4; 34

3,4; 34

0,7; 7,0

0,7; 7,0

2,4; 24

3,4; 34

0,7; 7,0

0,7; 7,0

1,7; 17

2,8; 28

0,7; 7,0

10,3; 103*

10,3; 103*

10,3; 103*

2,8; 28

3,1; 31

2,1; 21

1,5; 15

307–809 3

Warnsymbol

WARNUNG

Symbole

Vorsicht-Symbol

Dieses Symbol warnt vor möglichen schweren oder tödlichen

Verletzungen bei Nichtbefolgen dieser Anleitung.

VORSICHT

Dieses Symbol warnt vor möglicher Beschädigung oder

Zerstörung von Geräten bei Nichtbefolgen dieser Anleitung.

ANLEITUNG

WARNUNG

GEFAHR DURCH MISSBRÄUCHLICHE VERWENDUNG

Mißbräuchliche Verwendung des Gerätes kann zu Beschädigungen oder Funktionsstörungen des Gerätes führen und schwere Verletzungen verursachen.

D Dieses Gerät darf nur von geschultem Personal verwendet werden.

D Alle Handbücher, Warnschilder und Etiketten vor Inbetriebnahme des Gerätes lesen.

D

Das Gerät nur für den vorgesehenen Zweck verwenden. Bei Fragen dazu den Graco-Händler kontaktieren.

D Gerät nicht verändern oder modifizieren. Nur Original-Ersatzteile und Zubehör von Graco verwenden.

D Das Gerät täglich überprüfen. Verschlissene oder beschädigte Teile müssen sofort ausgewechselt oder repariert werden.

D Niemals den am Gerät oder im Abschnitt Technische Daten angegebenen zulässigen Betriebsüberdruck

überschreiten. Niemals den zulässigen Betriebsüberdruck jener Systemkomponente mit dem niedrigsten

Nennwert überschreiten.

D Nur Materialien und Lösemittel verwenden, die mit den benetzten Teilen dieses Gerätes verträglich sind. Siehe

Abschnitt Technische Daten in den Betriebsanleitungen aller Geräte. Hinweise und Warnungen der Materialund Lösemittelhersteller lesen.

D Die Schläuche nicht zum Ziehen des Gerätes verwenden.

D

Schläuche abseits von belebten Bereichen, scharfen Kanten, beweglichen Teilen und heißen Flächen verlegen. Graco-Schläuche keinen Temperaturen von über 82 _ C oder unter -40 _ C aussetzen.

D Bei Betrieb dieses Gerätes Gehörschutz tragen.

D Druckbeaufschlagte Geräte nicht hochheben.

D

Alle zutreffenden örtlichen, landes- und bundesstaatlichen Vorschriften zu Brand, Anwendung elektrischer

Geräte und Sicherheit einhalten.

GEFAHR DURCH BEWEGLICHE TEILE

Bewegliche Teile wie z.B. der Luftmotorkolben können Finger einklemmen oder abtrennen.

D Beim Start und Betrieb der Pumpe Abstand zu allen beweglichen Teilen halten.

D

Vor Wartungsarbeiten am Gerät die unter Druckentlastung auf Seite 12 beschriebenen Schritte ausführen, damit das Gerät nicht unversehens startet.

4 307–809

WARNUNG

BRAND- UND EXPLOSIONSGEFAHR

Unsachgemäße Erdung, schlechte Belüftung, offene Flammen oder Funken können zu einer gefährlichen

Situation führen und Brand oder Explosion sowie schwere Verletzungen zur Folge haben.

D Das Gerät und den zu spritzenden Gegenstand erden. Siehe Erdung auf Seite 7.

D Wenn während des Betriebes statische Funkenbildung oder ein elektrischer Schlag wahrgenommen wird, so fort mit dem Spritzen aufhören.

Gerät erst wieder verwenden, wenn das Problem erkannt und beseitigt wurde.

D Für gute Belüftung sorgen, um den Aufbau flammbarer Dämpfe von den Lösemitteln oder dem gespritzten

Material zu vermeiden.

D Spritzbereich frei von Abfällen einschließlich Lösemittel, Lappen und Bezin halten.

D Alle elektrischen Geräte im Spritzbereich vom Netz trennen.

D Alle offenen Flammen oder Dauerflammen im Spritzbereich löschen.

D Im Spritzbereich nicht rauchen.

D Keinen Lichtschalter im Spritzbereich ein- oder ausschalten, wenn das Gerät in Betrieb ist oder solange sich

Dämpfe in der Luft befinden.

D Keinen Benzinmotor im Spritzbereich betreiben.

GEFAHR DURCH GIFTIGE MATERIALIEN

Gefährliche Materialien oder giftige Dämpfe können schwere oder tödliche Verletzungen verursachen, wenn sie in die Augen oder auf die Haut gelangen oder geschluckt oder eingeatmet werden.

D Sich mit den spezifischen Gefahren des verwendeten Materials vertraut machen.

D Gefährliche Materialien in einem zugelassenen Behälter aufbewahren. Gefährliche Materialien unter Beachtung aller örtlichen, landes- und bundesstaatlichen Bestimmungen entsorgen.

D Stets Schutzbrille, Handschuhe, Schutzkleidung und Atemgerät gemäß den Empfehlungen des Material- und

Lösemittelherstellers tragen.

307–809 5

6 307–809

Notizen

Typische Installation

Installation (Alle Pumpen)

Die in den Abbildungen 2 und 3 gezeigten typischen Installationen und die folgenden Installationsanleitungen sind nur

Richtlinien. Richtige Dimensionierung der Pumpe, der

Zubehörteile und der Leitung ist Voraussetzung für maximale

Geräteleistung. Ihr Graco-Händler hilft Ihnen gerne bei der

Zusammenstellung eines auf Ihre individuellen Anforderungen abgestimmten Systems.

1.

Pumpe: Erdungskabel und Klammer verwenden. Siehe

Abb. 1. Mutter (W) und Scheibe (X) der Erdungsöse lösen. Ein Ende eines 1,5 mm @ dicken Erdungskabels (Y) in den Schlitz in der Öse (Z) schieben und die

Mutter fest anziehen. Das andere Ende des Kabels mit einer guten Erde verbinden. Erdungskabel und Klemme mit Teile-Nr. 237–569 bestellen.

Z

Y

Montage der Pumpe

Diese Pumpe kann an einem Bodenständer, einem Fahrgestell, einer Wandhalterung oder einem Faß befestigt werden. Bei dem in der typischen Installation gezeigten

Bodenständer handelt es sich um das Modell 220–581.

X

Anleitungen zur Montage der Pumpe liegen dem entsprechenden Montagezubehör bei.

W

0720

Abb. 1

Rohranschlüsse

Die Pumpe besitzt einen 1–1/2” NPT(i) Materialeinlaß und einen 1” NPT(i) Materialauslaß. Rohr oder Schlauch mit einem Mindestdurchmesser von 25 mm zwischen Pumpenauslaß und etwaigen Zubehörgeräten an der Zusatzleitung anschließen. Rohr oder Schlauch mit einem Mindestdurchmesser von 38 mm zwischen den Mischtanks und dem

Pumpeneinlaß verwenden.

Bei Verwendung einer Edelstahl-Pumpe Rohranschlüsse aus

Edelstahl verwenden, um die Korrosionsbeständigkeit des

Systems zu gewährleisten.

Erdung

WARNUNG

BRAND- UND EXPLOSIONSGEFAHR

Vor der Inbetriebnahme der Pumpe ist das

System wie unten beschrieben zu erden.

Siehe auch Abschnitt BRAND- UND EXPLO-

SIONSGEFAHR auf Seite 5.

2.

Luft- und Materialschläuche: nur elektrisch leitende

Schläuche verwenden.

3.

Luftkompressor oder Hydraulikantrieb: Herstellerempfehlungen beachten.

4.

Druckausgleichbehälter: Erdungskabel und Klammer verwenden. Siehe Abb. 1.

5.

Spritzpistole: durch Verbindung mit richtig geerdetem

Materialschlauch und Pumpe erden.

6.

Materialbehälter: gemäß den örtlichen Vorschriften.

7.

Zu spritzendes Objekt: gemäß den örtlichen Vorschriften.

8.

Alle beim Spülen verwendeten Lösungsmitteleimer müssen den örtlichen Vorschriften entsprechen. Nur leitfähige Metalleimer verwenden, die auf einer geerdeten Oberfläche stehen. Den Eimer nicht auf eine nichtleitende Oberfläche wie zum Beispiel Papier oder Pappe stellen, da dadurch die Erdung unterbrochen wird.

9.

Zur Aufrechterhaltung des Erdschlusses beim Spülen oder Druckentlasten stets ein Metallteil der Pistole fest gegen eine Seite eines geerdeten Metalleimers drücken, dann die Pistole betätigen.

307–809 7

Installation (Druckluft-Pumpen)

Luftleitung zum Motor

5.

Der Luftleitungsfilter (K) entfernt Schmutz und Feuchtigkeit aus der Druckluftzufuhr.

WARNUNG

In dem System sollte ein Lufthahn mit Entlastungsbohrung (D) vorhanden sein, um die Gefahr schwerer Verletzungen einschließlich Materialspritzer in die Augen oder auf die Haut sowie Verletzungen durch bewegliche Teile zu verringern, wenn die Pumpe eingestellt oder repariert wird.

Der Lufthahn dient zum Ablassen der Luft, die sich zwischen diesem Ventil und der Pumpe nach dem

Schließen des Ventils angesammelt hat. Die angesammelte Luft könnte ein unerwartetes Anlaufen der Pumpe verursachen. Der Lufthahn soll in der Nähe der Pumpe eingebaut werden. Teile-Nr. 113–333 bestellen.

6.

Die Luftzufuhrleitung (J) muß entsprechend dimensioniert sein, um eine Versorgung des Motors mit einem entsprechenden Luftvolumen zu gewährleisten.

Materialleitung von der Pumpe

WARNUNG

Ein Druckentlastungsventil (J) ist für das System erforderlich, um die Gefahr schwerer Verletzungen durch in die

Augen oder auf die Haut gespritztes Material zu vermeiden, wenn die Pumpe unerwarteterweise anlaufen sollte.

1.

Der Luftöler (N) schmiert den Luftmotor automatisch und verhindert dadurch Korrosion. Siehe Abb. 2.

Ein Ventil nach dem Pumpenauslaß installieren, und ein zweites Ventil nach dem Druckausgleichbehälter (G) installieren. Mit diesen Druckentlastungsventilen wird der

Materialdruck in der Pumpe und dem Druckausgleichbehälter beim Abschalten entlastet.

2.

Der Lufthahn mit Entlastungsbohrung (M) dient zum

Ablassen von Luft, die sich nach dem Schließen des

Lufthahns zwischen diesem Hahn und dem Motor aufgestaut hat. Einen Lufthahn in der Nähe der Pumpe nach dem Luftregler installieren. Einen zweiten Lufthahn vor allen anderen Zubehörgeräten der Luftleitung installieren, um die Zubehörgeräte für Servicearbeiten isolieren zu können.

3.

Der Luftregler (L) regelt die Geschwindigkeit der Pumpe.

4.

Das Trockenlaufsicherungsventil (P) schaltet die Luftzufuhr zur Pumpe ab, wenn die Pumpe eine voreingestellte

Geschwindigkeit überschreitet. Wenn eine Pumpe zu schnell läuft, kann sie beschädigt werden.

1.

Der Druckausgleichbehälter (G) verringert Material-

Stoßschwankungen und verhindert dadurch einen

Rückfluß in die Pumpe. Montageanleitungen liegen dem

Druckausgleichbehälter bei.

2.

Die Kugelventile (D) vor und nach dem Druckausgleichbehälter und zwischen jedem Mischtank und dem

Pumpen-Materialeinlaß isolieren diese Komponenten für

Servicearbeiten.

3.

Darauf achten, daß die Zufuhrleitung (C) zwischen der

Pumpe und den Mischtanks vollkommen eben ist.

8 307–809

Abb. 2

A

Installation (Druckluft-Pumpen)

J M K P

H

L M N

LEGENDE

A Mischtank

B Pumpenständer

C Materialzufuhrleitung;

Mindestdurchmesser 38 mm

D Material-Kugelventil

E Materialleitung; 25 mm

Mindestdurchmesser

F Stativ für Druckausgleichbehälter

G Druckausgleichbehälter

H Erdungskabel (erforderlich; Installationsanleitungen siehe Seite 7)

J Luftzufuhrleitung

K Luftfilter

L Luftregler und Manometer

M Lufthahn mit Entlastungsbohrung

(erforderlich)

N Luftöler

P Trockenlaufsicherungsventil

Q Druckentlastungsventil (erforderlich)

A

Q

B

H

E G

D

D

D C D

Q

F

01923

307–809 9

Installation (Hydraulik-Pumpen)

Hydraulik-Motor Hydraulikrückleitung vom Motor

VORSICHT

Die Hydraulikversorgung muß stets rein gehalten werden, um Schäden am Motor und der Hydraulikversorgung zu vermeiden.

1.

Hydraulikleitungen vor dem Anschluß an den Motor mit

Druckluft ausblasen und gründlich spülen.

2.

Hydraulikeinlässe und -auslässe sowie Leitungsenden verschließen, wenn sie aus irgendwelchen Gründen abgesteckt werden.

1.

Sicherstellen, daß die Hydraulikversorgung ausreichend

Kraft für den Motor liefern kann.

2.

Beim Hydrauliksystem muß ein Ansaugfilter vor der

Hydraulikpumpe vorhanden sein.

Hydraulikversorgung zum Motor

HINWEIS: Der Hydraulikeinlaß zum Motor ist ein 3/4” Anschluß mit 37

_

Konus. Die Hydraulikversorgungsleitung (L) muß einen Durchmesser von mindestens

13 mm aufweisen.

1.

Das Startventil (R) isoliert den Motor bei Servicearbeiten.

Siehe Abb. 3.

2.

Das Manometer (Q) für den Hydraulikdruck überwacht den Zufuhrdruck des Hydrauliköls zum Motor. Dadurch wird eine zu hohe Druckbeaufschlagung des Motors oder der Unterpumpe verhindert.

3.

Das druck- und temperaturkompensierte Mengenventil (S) verhindert, daß der Motor zu schnell läuft und sich dadurch beschädigt.

4.

Das Druckreduzierventil (P), das eine zur Rückleitung (K) verlaufende Abflußleitung (M) besitzt, regelt den

Hydraulikdruck zum Motor.

HINWEIS: Der Hydraulikauslaß des Motors ist ein 7/8”

Anschluß mit 37

_

Konus. Die Hydraulikrückleitung (K) muß einen Durchmesser von mindestens 16 mm aufweisen.

1.

Das Startventil (R) isoliert den Motor bei Servicearbeiten.

VORSICHT

Um eine Beschädigung der Pumpe zu vermeiden, darf das

Kugelventil in der Rückleitung niemals zum Regeln des

Hydraulikstroms verwendet werden. Keine Geräte zur

Durchflußregelung in die Hydraulikrückleitung einbauen.

2.

Der 10 Mikron Rücklauffilter (J) entfernt Rückstände aus der Hydraulikflüssigkeit, um einen gleichmäßigen Betrieb des Systems zu ermöglichen.

Materialleitung von der Pumpe

WARNUNG

Ein Druckentlastungsventil (J) ist für das System erforderlich, um die Gefahr schwerer Verletzungen durch in die

Augen oder auf die Haut gespritztes Material zu vermeiden, wenn die Pumpe unerwarteterweise anlaufen sollte.

Ein Ventil nach dem Pumpenauslaß installieren, und ein zweites Ventil nach dem Druckausgleichbehälter (G) installieren. Mit diesen Druckentlastungsventilen wird der

Materialdruck in der Pumpe und dem Druckausgleichbehälter beim Abschalten entlastet.

1.

Der Druckausgleichbehälter (G) verringert Material-

Stoßschwankungen und verhindert dadurch einen

Rückfluß in die Pumpe. Montageanleitungen liegen dem

Druckausgleichbehälter bei.

2.

Die Kugelventile (D) vor und nach dem Druckausgleichbehälter und zwischen jedem Mischtank und dem

Pumpen-Materialeinlaß isolieren diese Komponenten für

Servicearbeiten.

3.

Darauf achten, daß die Zufuhrleitung (C) zwischen der

Pumpe und den Mischtanks vollkommen eben ist.

10 307–809

Installation (Hydraulik-Pumpen)

LEGENDE

A Mischtank

B Pumpenständer

C Materialzufuhrleitung;

38 mm Mindestdurchmesser

D Material-Kugelventil

E Materialleitung; 25 mm

Mindestdurchmesser

F Stativ für Druckausgleichbehälter

G Druckausgleichbehälter

H Erdungskabel (erforderlich; siehe Seite 7 für

Installationsanleitung)

L

K

J Rücklauffilter mit 10 Mikron

K Hydraulikrückleitung; 16 mm

Mindestdurchmesser

L Hydraulikzufuhrleitung; 13 mm

Mindestdurchmesser

M Abflußleitung

P Druckreduzierventil

Q Hydraulik-Manometer

R Hydraulik-Startventil

S Mengenventil

T Druckentlastungsventil

(erforderlich)

E

E

R R

L

P Q R

L P Q

E

R

E

H

H

K

K

M

J M

S

E

D H

S E

D H G D

K

B

T

G

D

T

J T

T

C

F F

A

D D C

D D

C

A

01924

Abb. 3

307–809 11

Betrieb (Alle Pumpen)

1.

Die Energieversorgung der Pumpe abschalten.

Vor dem Starten der Pumpe

Vor der Inbetriebnahme des Systems alle Betriebsanleitungen, Aufkleber und Hinweisschilder, die im Lieferumfang dieser Pumpe und aller im System verwendeten Zubehörteile enthalten sind, aufmerksam lesen und die darin enthaltenen

Informationen beachten.

2.

In einem lufbetriebenen System den Luftregler schließen und den Lufthahn mit Entlastungsbohrung schließen.

Pumpe vor der ersten Anwendung ausspülen

Diese Pumpe wurde im Werk mit Leichtöl getestet. Wenn das zu pumpende Material nicht mit Öl verträglich ist, die Pumpe gründlich mit einem verträglichen Lösemittel ausspülen.

Druckentlastung

WARNUNG

GEFAHR DURCH DRUCKBEAUFSCHLAGTES

GERÄT

Der Druck im System muß manuell abgelassen werden, damit das System nicht unerwartet anläuft oder zu spritzen beginnt. Um die Gefahr von Verletzungen durch unerwartete Spritzer aus der Pistole, durch verspritztes

Material oder bewegliche Teile zu verringern, immer die

Anleitungen unter Druckentlastung befolgen, wenn:

D zum Druckentlasten aufgefordert wird;

D die Spritzarbeiten beendet werden;

D ein Gerät im System überprüft oder gewartet wird;

D oder die Spritzdüse installiert oder gereinigt wird.

3.

Bei Hydrauliksystemen zuerst das Ventil an der

Hydraulik-Zufuhrleitung, danach das Ventil an der

Hydraulik-Rückleitung schließen. Bei einem System mit mehreren Pumpen müssen diese Schritte an jeder einzelnen Pumpe durchgeführt werden, um alle Pumpen zu isolieren.

4.

Die Material-Startventile von den Zufuhrbehältern schließen.

5.

Die Pistole an der letzten Pistolenstation abziehen, um den Materialdruck zu entlasten. Festen Metall-an-Metall-

Kontakt zwischen der Pistole und einem geerdeten

Metallbehälter halten. Diesen Vorgang bei allen Pistolenstationen wiederholen.

6.

Den Druckentlastungshahn der Pumpe öffnen, um den

Materialdruck abzulassen, der sich in der Pumpe oder dem Schlauch angesammelt haben kann.

Wenn die Vermutung besteht, daß der Druck nach

Ausführung der obigen Schritte nicht vollständig entlastet wurde, einen Fitting in der Nähe des Pumpenauslasses mit einem Lappen umwickeln und langsam und vorsichtig den

Fitting öffnen, um den Druck zu entlasten. Vorsicht: Augen vor Materialspritzern schützen.

12 307–809

Betrieb (Druckluft-Pumpen)

Starten und Einstellen der Pumpe

1.

Druckausgleichbehälter füllen, falls ein solcher verwendet wird. Siehe separate Betriebsanleitung 307–707.

2.

Alle Kugelventile (D) öffnen.

3.

Das Dosierventil bzw. die Spritzpistole an der letzten

Pistolenstation öffnen und geöffnet halten, während die

Pumpe gestartet wird.

4.

Die Lufthähne mit Entlastungsbohrung (M) öffnen.

5.

Den Luftregler (L) auf jenen Mindestdruck einstellen, der für eine niedrige Geschwindigkeit der Pumpe erforderlich ist.

HINWEIS: In einem Zirkuliersystem arbeitet die Pumpe kontinuierlich, bis die Druckluftversorgung abgeschaltet wird. In einem direkten Versorgungssystem startet die Pumpe, wenn die Pistole bzw. das Ventil geöffnet wird, und stoppt, wenn die Pistole bzw. das Ventil geschlossen wird. Aufgrund des belüfteten Einlaßsitzes (32) stoppt die

Pumpe immer am unteren Umschaltpunkt.

WARNUNG

GEFAHR DURCH TEILERISS

Eine zu hohe Druckbeaufschlagung des

Systems könnte zu in den Systemteilen führen und schwere Verletzungen verursachen. Aus diesem Grund darf der angegebene maximale

Lufteingangsdruck in der Pumpe niemals überschritten werden (siehe Technische Daten auf den Seiten 40–45).

6.

Wenn Material gleichmäßig aus der Pistole fließt, den

Pistolenabzug loslassen.

Gerät abschalten

7.

Nacheinander die anderen Pistolen im System einzeln

öffnen, um die Leitungen zu entlüften.

8.

Das Trockenlaufsicherungsventil (P) entsprechend den mitgelieferten Anleitungen einstellen.

9.

Den Öler (N) entsprechend den mitgelieferten Anleitungen einstellen.

WARNUNG

Um die Gefahr schwerer Verletzungen zu verringern, stets die Schritte im Abschnitt Druckentlastung auf

Seite 12 ausführen, wenn zum Druckentlasten aufgefordert wird.

Druck entlasten.

307–809 13

Betrieb (Hydraulik-Pumpen)

12. Pistolenabzug loslassen.

Starten und Einstellen der Pumpe

1.

Druckausgleichbehälter füllen, falls ein solcher verwendet wird. Siehe separate Betriebsanleitung 307–707.

2.

Alle Kugelventile (D) öffnen.

3.

Hydraulikzufuhr einschalten.

4.

Das Mengenventil (S) ganz öffnen.

5.

Zuerst das Kugelventil der Rückleitung, dann das Startventil der Zufuhrleitung öffnen.

6.

Das Dosierventil bzw. die Spritzpistole an der letzten

Pistolenstation öffnen und geöffnet halten, während die

Pumpe gestartet wird.

7.

Das Druckreduzierventil (P) auf den gewünschten

Materialdruck einstellen.

HINWEIS: In einem Zirkuliersystem arbeitet die Pumpe kontinuierlich, bis die Druckluftversorgung abgeschaltet wird. In einem direkten Versorgungssystem startet die Pumpe, wenn die Pistole bzw.

das Ventil geöffnet wird, und stoppt, wenn die

Pistole bzw. das Ventil geschlossen wird. Aufgrund des belüfteten Einlaßsitzes (32) stoppt die

Pumpe immer am unteren Umschaltpunkt.

WARNUNG

GEFAHR DURCH TEILERISS

Um die Gefahr zu hoher Druckbeaufschlagung des Systems zu vermeiden, was zu

Rissen in den Systemteilen führen und schwere Verletzungen verursachen könnte, darf der angegebene maximale Hydraulikeingangsdruck zur

Pumpe niemals überschritten werden (siehe Technische

Daten auf den Seiten 46).

8.

Wenn Material gleichmäßig aus der Pistole fließt, den

Pistolenabzug loslassen.

9.

Nacheinander die anderen Pistolen im System einzeln

öffnen, um die Leitungen zu entlüften.

Gerät abschalten

10. Bei offener Pistole (nur bei Einweg-Systemen) oder bei laufender Pumpe in einem Zirkuliersystem die Doppelhubzahl der Pumpe eine Minute lang zählen. Das Mengenventil (S) schließen, bis die Doppelhubzahl unter den gewünschten Wert fällt.

11. Das Mengenventil (S) öffnen, bis die Doppelhubzahl und der Materialdruck wieder zu dem gewünschten Wert zurückkehren. Diese Methode zum Einstellen der

Hydraulikregler garantiert einen korrekten Betrieb der

Pumpe und verhindert, daß die Pumpe zu schnell läuft und sich beschädigt, wenn der Materialzufuhrbehälter leer wird.

WARNUNG

Um die Gefahr schwerer Verletzungen zu verringern, stets die Schritte im Abschnitt Druckentlastung auf

Seite 12 ausführen, wenn zum Druckentlasten aufgefordert wird.

Druck entlasten.

Stets zuerst das Startventil der Zufuhrleitung absperren, und danach erst das Startventil der Rückleitung schließen. Damit wird eine zu hohe Druckbeaufschlagung des Motors oder der

Motordichtungen verhindert.

14 307–809

Wartung und Pflege

Die Häufigkeit der Wartung wird von den jeweiligen Betriebsbedingungen bestimmt. Erstellen Sie während der ersten

Betriebswochen einen guten Wartungsplan, indem Sie genau aufzeichnen, wann welche Wartungsarbeiten erforderlich werden, und legen Sie danach einen Plan für regelmäßige

Überprüfungen des Systems fest. Im Wartungsplan sollten die folgenden Punkte berücksichtigt sein:

Übermäßige Leckage am Hals

Zum Überwachen der Halsleckage einen der kleinen Stopfen (31) von der Packungsmutter (21) abnehmen. Ein Ende eines Ablaufrohres in die Öffnung führen und das andere

Ende in einen Behälter leiten. Siehe Abb. 4. Die Drainage

überwachen. Wenn die austretende Menge zu groß erscheint und ein Festziehen der Packungsmutter keine Besserung bewirkt, müssen die Halspackungen ausgewechselt werden.

Siehe Seite 20.

Spülen

1

Mit 34–40 N.m anziehen WARNUNG

BRAND- UND EXPLOSIONSGEFAHR

Vor dem Spülen den Abschnitt BRAND- UND

EXPLOSIONSGEFAHR auf Seite 5 lesen.

Sicherstellen, daß das gesamte System und die Spülmitteleimer richtig geerdet sind. Siehe

Abschnitt Erdung auf Seite 7.

1.

System spülen, bevor es für eine längere Zeit abgeschaltet wird.

2.

Falls möglich, System vor Reparaturarbeiten an der

Pumpe spülen.

3.

System spülen, bevor das gepumpte Material in der

Pumpe und den Schläuchen trocknen oder sich ansetzen kann.

Dichte der Packungsmutter

Die Packungsmutter (21) sollte gerade so fest angezogen sein, daß Leckagen verhindert werden, aber nicht fester.

Durch zu festes Anziehen werden die Packungen zusammengedrückt und beschädigt und können zu Leckagen der

Pumpe führen, was wiederum ihre Leistung beeinträchigt.

Siehe Abb. 4.

Vor dem Überprüfen der Einstellung der Packungsmutter den

Materialdruck entlasten. Mit einem Drehmomentschlüssel die

Packungsmutter mit 34–40 N.m anziehen.

31

21 1

31

Abb. 4

01925

307–809 15

Wartung & Pflege

Pumpe am unteren Umschaltpunkt anhalten Luftöler

Für die automatische Motorölung stets gut gefüllt halten.

Luftfilter

Nach Bedarf entleeren und reinigen.

WARNUNG

Um die Gefahr schwerer Verletzungen zu verringern, stets die Schritte im Abschnitt Druckentlastung auf

Seite 12 ausführen, wenn zum Druckentlasten aufgefordert wird.

Überprüfung des Hydraulikversorgungsmoduls

Die Herstellerempfehlungen zum Reinigen von Behälter und

Filter sowie zum regelmäßigen Hydraulikölwechsel sind sorgfältig zu befolgen.

Bei jedem Anhalten der Pumpe stets den Druck entlasten.

Pumpe am unteren Umschaltpunkt anhalten. Wenn die

Pumpe am oberen Umschaltpunkt stoppt, verschiebt sich der

Kolben aufgrund eines Druckentlastungssitzes soweit, bis er die obere Position erreicht. Die Durchführung der Druckentlastung hilft dabei, die Pumpe am unteren Umschaltpunkt zu stoppen.

Mischtank-Volumen

Darauf achten, daß der Mischtank niemals völlig entleert wird. Wenn der Tank leer ist, benötigt die Pumpe mehr Kraft, da sie versucht, Material anzusaugen. Dadurch beginnt die

Pumpe zu schnell zu laufen, was wiederum schwere

Schäden an der Pumpe verursachen kann.

VORSICHT

Wenn die Pumpe nicht am unteren Umschaltpunkt gestoppt wird, kann Material an der Kolbenstange eintrocknen, wodurch bei einem späteren Start der Pumpe die

Halspackungen beschädigt werden können.

16 307–809

Fehlersuche

WARNUNG

Um die Gefahr schwerer Verletzungen zu verringern, stets die Schritte im Abschnitt Druckentlastung auf

Seite 12 ausführen, wenn zum Druckentlasten aufgefordert wird.

1.

Druck entlasten.

2.

Vor dem Zerlegen der Pumpe alle möglichen Fehler und

Ursachen prüfen.

PROBLEM

Materialförderung bei beiden Hüben zu gering.

Materialförderung nur bei einem Hub gering.

Pumpe arbeitet unregelmäßig.

Pumpe arbeitet nicht.

Pumpe läßt sich nicht entlüften.

Übermäßige Halsleckage.

URSACHE

Luft- oder Hydraulikzufuhrleitungen verstopft.

Materialzufuhrbehälter leer.

LÖSUNG

Alle Verstopfungen beseitigen; sicherstellen, daß alle Kugelventile geöffnet sind; Druck erhöhen, aber nicht den zulässigen Betriebsüberdruck

überschreiten.

Materialbehälter füllen und Pumpe entlüften.

Reinigen.

Materialauslaßleitung, Ventile usw.

verstopft.

Kolbenpackung (15) verschlissen.

Rückschlagventil offen oder verschlissen.

Kolbenpackung (15) verschlissen.

Materialzufuhrbehälter leer.

Austauschen. Siehe Seite 20.

Überprüfen und reparieren.

Austauschen. Siehe Seite 20.

Materialbehälter füllen und Pumpe entlüften.

Überprüfen und reparieren.

Rückschlagventile offen oder verschlissen.

Kolbenpackung (15) verschlissen.

Hydraulik-Zufuhrdruck zum

Viscount-Motor zu hoch.

Luft- oder Hydraulikzufuhrleitungen verstopft.

Materialzufuhrbehälter leer.

Austauschen. Siehe Seite 20.

Siehe Betriebsanleitung des

Viscount-Motors.

Alle Verstopfungen beseitigen; sicherstellen, daß alle Startventile geöffnet sind; Druck erhöhen, aber nicht den zulässigen Betriebsüberdruck

überschreiten.

Materialbehälter füllen und Pumpe entlüften.

Reinigen.

Materialauslaßleitung, Ventile usw.

verstopft.

Luftmotor oder Hydraulikmotor beschädigt.

Material an Kolbenstange (17) angetrocknet.

Siehe Motor-Betriebsanleitung.

Saugleitung verstopft.

Rückschlagventile offen oder verschlissen.

Kolben mit falscher Mutter zusammengebaut.

Kolbenstange (17) oder Halspackungen verschlissen.

Pumpe auseinanderbauen und reinigen

(siehe Seite 20). Zukünftig die Pumpe immer am unteren Umschaltpunkt stoppen.

Reinigen. Öfter spülen.

Überprüfen und reparieren.

Nur die große, runde Spezialmutter (12) verwenden.

Austauschen. Siehe Seite 20.

307–809 17

Ausbauen der Unterpumpe

HINWEIS: Ist die Pumpe auf einem Stativ oder an der Wand befestigt, muß nicht die gesamte Pumpe von der

Halterung abmontiert werden.

WARNUNG

Um die Gefahr schwerer Verletzungen zu verringern, stets die Schritte im Abschnitt Druckentlastung auf

Seite 12 ausführen, wenn zum Druckentlasten aufgefordert wird.

Service

Bei Druckluft-Pumpen des Typs President: Die Unterpumpe (D) wie in Abb. 6 gezeigt am Motor (E) und der

Adapterplatte (L) ausrichten. Die Unterpumpe (D) auf die

Verbindungsstangen (C) geben. Das Gewinde der Verbindungsstangen einfetten. Die Sicherungsmuttern (B) locker auf die Verbindungsstangen schrauben. Die Überwurfmutter (K) auf die Kolbenstange (H) schrauben und mit 102–109 N.m anziehen. Die Sicherungsmuttern mit

68–75 N.m anziehen.

1.

Druck entlasten.

2.

Schläuche von der Unterpumpe abnehmen und an den

Enden verschließen, um eine Verunreinigung des Spritzmaterials zu vermeiden.

3.

Unterpumpe folgendermaßen vom Motor abnehmen:

Bei Druckluft-Pumpen des Typs Senator und

Bulldog:

Überwurfmutter (A) abschrauben. Die Sicherungsmuttern (B) von den Verbindungsstangen (C) abschrauben. Die Unterpumpe (D) vom Motor (E) abziehen. Den

Stift (F) entfernen und die Kupplung (G) von der Kolbenstange (H) abschrauben. Siehe Abb. 5.

Bei Druckluft-Pumpen des Typs President:

Die Überwurfmutter (K) der Kupplungsstange (G) von der Kolbenstange (H) abschrauben. Die Sicherungsmuttern (B) von den Verbindungsstangen (C) abschrauben.

Die Unterpumpe (D) vom Motor (E) abziehen. Siehe

Abb. 6.

Bei Hydraulik-Pumpen des Typs Viscount:

Die Überwurfmutter (K) der Kupplungsstange (G) von der Kolbenstange (H) abschrauben. Die Sicherungsmuttern (B) von den Verbindungsstangen (C) abschrauben.

Die Unterpumpe (D) vom Motor (E) abziehen. Siehe

Abb. 7.

Installation der Unterpumpe

1.

Unterpumpe folgendermaßen am Motor anschließen:

Bei Druckluft-Pumpen des Typs Senator und

Bulldog: Sicherstellen, daß der O-Ring (J) in der

Kupplung (G) vorhanden ist. Die Kupplung auf die Kolbenstange (H) schrauben und den Stift (F) installieren.

Die Unterpumpe (D) wie in Abb. 5 gezeigt am Motor (E) ausrichten. Die Unterpumpe (D) auf die Verbindungsstangen (C) geben. Das Gewinde der Verbindungsstangen einfetten. Die Sicherungsmuttern (B) locker auf die

Verbindungsstangen schrauben. Die Überwurfmutter (A) auf die Motorwelle schrauben und mit 102–109 N.m

anziehen. Die Sicherungsmuttern mit 68–75 N.m

anziehen.

Bei Hydraulik-Pumpen des Typs Viscount: Die Unterpumpe (D) wie in Abb. 7 gezeigt am Motor (E) und der

Adapterplatte (L) ausrichten. Die Unterpumpe (D) auf die

Verbindungsstangen (C) geben. Das Gewinde der Verbindungsstangen einfetten. Die Sicherungsmuttern (B) locker auf die Verbindungsstangen schrauben. Die Überwurfmutter (K) auf die Kolbenstange (H) schrauben und mit 102–109 N.m anziehen. Die Sicherungsmuttern mit

68–75 N.m anziehen.

2.

Pumpe vor der Installation im System spülen und testen.

Zum Spülen die Schläuche anschließen. Pumpe spülen.

Während die Pumpe druckbeaufschlagt ist, Pumpe auf gleichmäßigen Betrieb und Leckagen prüfen. Vor der

Installation im System entsprechende Einstellungen oder

Reparaturarbeiten durchführen. Vor dem regulären Pumpenbetrieb das Erdungskabel wieder anschließen.

Einen Motor mit Adapterplatte zusammenbauen

Wenn der Motor eine Adapterplatte besitzt, sind die folgenden Schritte für den Zusammenbau von Motor und Pumpe auszuführen, um eine korrekte Ausrichtung zwischen Motorwelle und Kolbenstange zu garantieren.

1.

Schrauben (M) lösen, mit denen die Adapterplatte (L) am

Motor (E) befestigt ist. Siehe Abb. 8.

2.

Die Verbindungsstangen (C) in die Adapterplatte (L) schrauben und mit 68–75 N.m anziehen.

Bei Viscount I+ Pumpen greifen die Verbindungsstangen in Gewindelöcher im Motorgehäuse ein.

3.

Den Hohlraum am Boden der Motorwelle mit Fett füllen.

Die Kupplung (G) in die Motorwelle drehen, bis die

Stiftlöcher ausgerichtet sind. Den Stift (F) in das zweite

Loch vom Ende der Kupplung bei President-Pumpen und in das erste Loch vom Ende der Kupplung bei

Viscount-Pumpen installieren.

4.

Die Verbindungsstangen (C) mit der Unterpumpe ausrichten und die Sicherungsmuttern (B) lose installieren.

5.

Die Überwurfmutter (K) auf die Kolbenstange (H) schrauben und mit 102–109 N.m anziehen.

6.

Die Schrauben (M), mit denen die Adapterplatte (L) am

Motor (E) befestigt ist, mit 20–23 N.m anziehen. Die

Sicherungsmuttern (B) der Verbindungsstangen mit

68–75 N.m anziehen.

18 307–809

Modell 220–569

Senator-Pumpe dargestellt

G

F

H

1

2

3

Gewinde einfetten

Mit 102–109 N.m anziehen

Mit 68–75 N.m anziehen

Abb. 5

Modell 220–564

President-Pumpe dargestellt

L

2

G

K

H

1

2

3

Gewinde einfetten

Mit 102–109 N.m anziehen

Mit 68–75 N.m anziehen

Abb. 6

E

Service

Modell 236–601

Viscount I+ Pumpe dargestellt

E

L

J

A

2

C 1

B 3

D

01926

1

C

3 B

1

2

3

Gewinde einfetten

Mit 102–109 N.m anziehen

Mit 68–75 N.m anziehen

Abb. 7

Modell 220–564

President-Pumpe dargestellt

G

K

H

2

D

01928

E

C

1

B

3

D

01927

3

4

1

2

5

5 F

G

2 K

Gewinde einfetten

Mit 102–109 N.m anziehen

H

Mit 68–75 N.m anziehen

Mit 20–23 N.m anziehen

Bei President-Pumpen im zweiten Loch vom Ende der Kupplung (G)

installieren; bei Viscount-

Pumpen das erste Loch verwenden

Abb. 8

1 3

C

B

3

01929

307–809 19

E

M

4

L

Service

Reparatursätze

Für jede Pumpengröße kann ein eigener Pumpendichtungssatz bestellt werden. Es sind auch Halspackungssätze verfügbar, und zwar einer für UHMWPE/Leder-Pumpen und einer für PTFE-Pumpen. Die Kolbendichtungen können auch in PTFE-Dichtungen umgerüstet werden. Zum Bestellen siehe Seite 36.

10. Die Kugeln (5), Sitze (6 und 32) und Dichtungen (7) entfernen.

HINWEIS: Einer der Sitze (32) hat eine Belüftungsöffnung.

Die Seite der Pumpe merken, an welcher dieser

Sitz verwendet wird (linke Seite bei der Betrachtung von Abb. 9).

Die im Pumpendichtungssatz enthaltenen Teile sind im Text und in den Zeichnungen mit einem Sternchen gekennzeichnet (zum Beispiel 2*). Die im Halspackungssatz enthaltenen Teile sind mit einem Symbol gekennzeichnet, zum

Beispiel (19 { ). Um ein optimales Ergebnis zu erzielen, stets alle neuen Teile im Satz verwenden.

Auseinanderbau der Unterpumpe

1.

Die Unterpumpe wie auf Seite 18 beschrieben vom Luftmotor abmontieren.

WARNUNG

GEFAHR DURCH TEILERISS

Der Kugelsitz (32) mit der Belüftungsöffnung muß am Materialeinlaß installiert werden.

Dieses Ventil entläßt den Druck, der sich im

Pumpenzylinder ansammelt, wenn die Pumpe abgeschalten wird, und verringert die Gefahr einer zu hohen

Druckbeaufschlagung der Pumpe. Wird der Sitz an einer anderen Stelle installiert, kann er seine Druckentlastungsfunktion nicht mehr erfüllen.

2.

Das Einlaßgehäuse (10) der Unterpumpe in einen

Schraubstock einspannen.

3.

Siehe Abb. 9. Die vier Schrauben (9) und Scheiben (8) rund um das Pumpenauslaßgehäuse (22) abnehmen.

4.

Auslaßgehäuse (22), Kugeln (23), Sitze (24) und Dichtungen (7) entfernen.

5.

Die drei Verbindungsbolzen (13) und Federringe (14) entfernen. Das obere Pumpengehäuse (1) zusammen mit den Materialrohren (3), dem Zylinder (4) und dem

Kolbensatz (16) abheben.

6.

Packungsmutter (21), Stützringe (19, 26) und Packungen (20, 25) vom oberen Gehäuse (1) abnehmen.

HINWEIS: Die Unterpumpen 237–220 und 237–221 verwenden im Hals 5 V-Packungen aus PTFE anstatt 3 aus UHMWPE (20) und 2 aus

Leder (25).

7.

Rohre (3) und Zylinder (4) aus dem Gehäuse entfernen.

HINWEIS: Vor dem Auseinanderbauen des Kolbens die

Teile des Kolbensatzes (Teile 12, 15 und 16) in zusammengebautem Zustand überprüfen. Die

Kolbendichtung (15) ist im Dichtungsreparatursatz enthalten. Wenn diese Dichtung oder andere

Teile des Kolbens Verschleißerscheinungen aufweisen oder beschädigt sind, bei Schritt 11 fortsetzen. Wenn keine Schäden erkennbar sind, muß der Kolben nicht auseinandergebaut werden.

11. Die Schlüsselflächen der Kolbenmutter (12) in einen

Schraubstock einspannen. Die Stange (17) von der

Mutter abschrauben. Die zwei Hälften des Kolbens (16) auseinanderbauen und die Dichtung (15) entnehmen.

Reinigen und Überprüfen der Teile

8.

Einlaßgehäuse (10) aus dem Schraubstock nehmen.

9.

Die vier Schrauben (9) und Scheiben (8) aus dem

Einlaßgehäuse (10) nehmen. Einen flachen Schraubenzieher zwischen das untere Pumpengehäuse (11) und das Einlaßgehäuse (10) schieben, um die beiden Teile zu trennen.

Alle Teile in verträglichem Lösemittel reinigen. Alle Teile auf

Verschleiß oder Beschädigungen überprüfen. Wird ein Reparatursatz verwendet, sollten alle neuen Teile des Satzes eingebaut und die alten weggeworfen werden. Andere Teile nach Bedarf austauschen. Verschlissene oder beschädigte

Teile können die Pumpenleistung beeinträchtigen oder zu vorzeitigem Verschleiß der neuen Dichtungen und Packungen führen.

20 307–809

22

9

8

23

24

7

Service

Modell 220–555, robuste, elektropolierte Edelstahlpumpe, dargestellt

31

21

1

2

3

4

Lippen der V-Packungen müssen nach unten zeigen.

Sitz mit Belüftungsöffnung.

Sitz ohne Belüftungsöffnung.

Bei den Modellen 237–220 und 237–221 werden 5 V-Packungen aus PTFE anstelle der 3 UHMWPE- (20) und 2 Leder- (25)

Packungen verwendet.

31

AUSLASS

26

20

25

20

25

20

19

1 4

Pos. 17

16

15

1

16

12

2

18

3

2

11

4

18

5

2 32

7

14

5

6 3

7

17 8

9

13

EINLASS

10

01930

Abb. 9

307–809 21

Zusammenbau der Unterpumpe

Service

HINWEIS: Als Gewindedichtmittel sollte schwaches (blaues)

Loctite r verwendet werden.

1.

Die zwei Hälften des Kolbens (16) rund um die

Packung (15*) geben und einrasten lassen. Siehe

Abb. 10.

7.

Die Halspackungen und Stützringe einfetten und gleichzeitig in den Hals des oberen Pumpengehäuses (1) installieren. Darauf achten, daß die Lippen der

V-Packungen in das Gehäuse gerichtet sind, und mit einem Finger die folgenden Teile einsetzen: den Stützring (19

{

), eine UHMWPE-Packung (20

{

), eine Leder-

Packung (25 { ), UHMWPE, Leder, UHMWPE, und den

Gegenring (26 { ). Die Packungsmutter (21) handfest anziehen.

2.

Gewindedichtmittel auf das Gewinde der Kolbenstange (17) auftragen. Die Stange durch den Kolben und die Packungen in die Spezial-Kolbenmutter (12) schrauben. Die Mutter mit einem Drehmoment von

68–81 N.m festziehen.

3.

Das untere Pumpengehäuse (11) umdrehen und die

Kugeln (5) installieren. Die Sitze installieren; den

Sitz (32) mit der Belüftungsöffnung auf die linke Seite geben, wie in Abb. 9 gezeigt (das Gehäuse besitzt einen

Aufkleber, der die richtige Seite markiert), und den

Sitz (6) ohne Belüftungsöffnung in die rechte Seite geben. Die Dichtungen (7*) installieren.

HINWEIS: Die Sitze (6 und 32) können nicht umgedreht werden; die abgeschrägte Seite muß zur Kugel gerichtet sein.

4.

Das Einlaßgehäuse (10) am unteren Pumpengehäuse (11) anlegen. Die Federringe (8) und Hutschrauben (9) installieren. Mit 34–40 N.m anziehen.

Siehe Abb. 10.

HINWEIS: Die Unterpumpen 237–220 und 237–221 verwenden im Hals 5 V-Packungen aus PTFE anstatt 3 aus UHMWPE (20) und 2 aus

Leder (25).

8.

Das obere Pumpengehäuse (1) installieren. Es kann sein, daß es auf den Rohren und dem Zylinder nicht gut sitzt. Gewindedichtmittel auf das Gewinde der drei

Verbindungsbolzen (13) auftragen. Die Bolzen und

Federringe (14) vom unteren Pumpengehäuse (11) installieren. Beim Festziehen der Bolzen im oberen

Gehäuse (1) ziehen sie die Gehäuse fest auf die Rohre und Zylinder. Die Bolzen gleichmäßig mit einem Drehmoment von 34–40 N.m anziehen.

9.

Die Packungsmutter (21) mit 68–74 N.m anziehen.

10. Eine Kugel (23), Sitz (24) und Dichtung (7*) in jede Seite des Auslaßgehäuses (22) geben. Das Auslaßgehäuse am oberen Pumpengehäuse (1) installieren. Die flachere

Seite des Gehäuses muß zur äußeren Kante der Pumpe gerichtet sein. Die Federringe (8) und Schrauben (9) installieren und mit 34–40 N.m anziehen.

5.

Das Einlaßgehäuse (10) in einen Schraubstock einspannen. Einen O-Ring (2*) in jede Seite des unteren

Pumpengehäuses (11) geben, wo die Rohre (3) sitzen.

Einen anderen O-Ring (2*) in die Rillen an beiden

Enden der Rohre geben. Eine Dichtung (18*) sowohl in das obere als auch das untere Gehäuse (1 und 11) geben. Die Rohre und Zylinder (4) in das untere

Gehäuse (11) geben.

VORSICHT

Beim Installieren der Auslaßadapter in die Pumpe müssen die Schlüsselflächen beider Teile mit Schraubenschlüsseln gehalten werden. Ein zu festes Anziehen des Pumpenadapters im Auslaßgehäuseadapter kann zu Rißbildungen im Gehäuse führen.

6.

Die Innenseite des Zylinders (4) einfetten. Den Kolbensatz in den Zylinder schieben.

11. Die Unterpumpe wie auf Seite 18 beschrieben wieder an den Motor anschließen.

22 307–809

Service

9

17

7

Seitenansicht des

Auslaßgehäuses (22)

8 22

23

10

5

24

9

8

01932

AUSLASS

21

1

26

{

20 {

25

{

20

{

25 {

20 {

19

{

1 12 13

*7

*2

*18

3

Abb. 10

*2

11

5

10 2

32

8

5 9

*7

EINLASS

13 4 5

4 11

7

16

15*

16

12 6

18*

5

6

7*

3 10

10

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

Lippen der V-Packungen müssen nach unten zeigen.

Sitz mit Belüftungsöffnung.

Sitz ohne Belüftungsöffnung.

Gleichförmig anziehen.

Mit 34–40 N.m anziehen.

Mit 68–81 N.m anziehen.

Dichtmittel auf das Gewinde auftragen.

Linke Seite.

Außen.

Abgeschrägte Seite muß zur Kugel (5) gerichtet sein.

Inneren Durchmesser einfetten.

Einfetten.

Bei den Modellen 237–220 und 237–221 werden 5 V-Packungen aus PTFE anstatt 3 aus UHMWPE (20) und 2 aus

Leder (25) verwendet.

01931

307–809 23

Teile (President-Pumpen)

NORMALSTAHL-PUMPEN ROBUSTE, ELEKTROPOLIERTE

EDELSTAHL-PUMPEN

Modell 220–559, Serie A, Übersetzungsverhältnis 1,5:1

Modell 220–562, Serie A, Übersetzungsverhältnis 1,5:1

Modell 220–563, Serie A, Übersetzungsverhältnis 2:1

Modell 220–560, Serie A, Übersetzungsverhältnis 2:1

Modell 220–561, Serie A, Übersetzungsverhältnis 3:1

Modell 237–223, Serie A, Übersetzungsverhältnis 3:1

103

104

105

106

107

Pos.

Nr.

101

102

108

113

114

115

Teile-

Nr.

205–038

183–033

100–103

156–082

220–883

100–450

220–551

220–549

220–547

237–221

108–527

100–214

186–071

183–351

Bezeichnung

MOTOR, President; siehe 306–982

VERBINDUNGSSTANGE;

346 mm zwischen Schultern

SPLINT

PACKUNG, O-Ring; Buna-N

KUPPLUNG

HUTSCHRAUBE

UNTERPUMPE für Modell 220–559; siehe Seite 32

UNTERPUMPE für Modell 220–560; siehe Seite 32

UNTERPUMPE für Modell 220–561; siehe Seite 32

UNTERPUMPE für Modell 237–223; siehe Seite 32

SICHERUNGSMUTTER

FEDERRING

ADAPTERPLATTE

TYPENSCHILD (nicht dargestellt)

Stück

1

3

1

1

1

3

1

1

1

1

3

3

1

1

Modell 220–564, Serie A, Übersetzungsverhältnis 3:1

Modell 239–819, Serie A, Übersetzungsverhältnis 3:1

Teile-

Nr.

205–038

183–089

101–946

156–082

220–883

100–450

220–557

220–555

220–553

239–820

237–220

108–683

100–214

186–071

183–351

Modell 237–222, Serie A, Übersetzungsverhältnis 3:1

Pos.

Nr.

101

102

103

104

105

106

107

108

113

114

115

Bezeichnung

MOTOR, President; siehe 306–982

VERBINDUNGSSTANGE;

346 mm zwischen Schultern

SPLINT

PACKUNG, O-Ring; Buna-N

KUPPLUNG

HUTSCHRAUBE

UNTERPUMPE für Modell 220–562; siehe Seite 34

UNTERPUMPE für Modell 220–563; siehe Seite 34

UNTERPUMPE für Modell 220–564; siehe Seite 34

UNTERPUMPE für Modell 239–819; siehe Seite 34

UNTERPUMPE für Modell 237–222; siehe Seite 34

SICHERUNGSMUTTER

FEDERRING

ADAPTERPLATTE

TYPENSCHILD (nicht dargestellt)

Stück

1

3

1

1

1

3

1

1

1

1

1

3

3

1

1

24 307–809

Teile (President-Pumpen)

NORMALSTAHL-PUMPEN

Modell 220–559, Serie A, Übersetzungsverhältnis 1,5:1

Modell 220–560, Serie A, Übersetzungsverhältnis 2:1

Modell 220–561, Serie A, Übersetzungsverhältnis 3:1

Modell 237–223, Serie A, Übersetzungsverhältnis 3:1

ROBUSTE, ELEKTROPOLIERTE

EDELSTAHL-PUMPEN

Modell 220–562, Serie A, Übersetzungsverhältnis 1,5:1

Modell 220–563, Serie A, Übersetzungsverhältnis 2:1

Modell 220–564, Serie A, Übersetzungsverhältnis 3:1

Modell 239–819, Serie A, Übersetzungsverhältnis 3:1

Modell 237–222, Serie A, Übersetzungsverhältnis 3:1

104

103

105

102

101

106

113

114

107

108

01929

307–809 25

Teile (President-Pumpen)

Modell 220–574, Serie B

3:1 President-Pumpe aus Normalstahl mit 200 l Faßdeckel und Rührwerk

Pos.

Nr.

Teile-

Nr.

Bezeichnung

201

202

203

204

205

220–561

237–309

222–698

220–580

223–180

205a 203–716

205b 205–418

205c

206

158–491

223–319

206a 185–393

206b 178–941

206c 185–394

206d 108–761

207

208

185–466

100–839

PUMPE, President

Teile: siehe Seite 24.

FASSDECKEL, 200 Liter

Teile: siehe Betriebsanleitung 308–466

RÜHRWERK

Teile: siehe Betriebsanleitung 306–840

STEIGROHR-SATZ

Teile: siehe Betriebsanleitung 307–837

LUFTREGLERSATZ

Umfaßt Teile 205a bis205c

LUFTDRUCKREGLER

Teile: siehe Betriebsanleitung 308–167

LUFTSCHLAUCH, Buna-N, 1/2” ID, gekoppelt, 1/2” NPT (mbe); 1,9 m lang

NIPPEL, 1/2” NPT

RÜCKLAUFROHR-SATZ

Enthält die Teile 206a–206d

RÜCKLAUFROHR; Edelstahl, 1” NPT(a)

MUTTER

RÜCKLAUFADAPTER

BOGEN, 1” NPT (A x I);

HALB-NIPPEL; 1–1/2” NPT

BOGEN; 45

_

, 1/8” NPT(A x I)

Stück

1

1

1

1

1

1

1

1

1

1

1

1

1

1

1

Modell 220–575, Serie B

3:1 President-Pumpe aus Edelstahl mit 200 l Faßdeckel und Rührwerk

Pos.

Nr.

Teile-

Nr.

Bezeichnung

201

202

203

204

205

220–564

237–309

222–698

220–580

223–180

205a 203–716

205b 205–418

205c

206

158–491

223–319

206a 185–393

206b 178–941

206c 185–394

206d 108–761

207

208

185–466

100–839

PUMPE, President

Teile: siehe Seite 24.

FASSDECKEL, 200 Liter

Teile: siehe Betriebsanleitung 308–466

RÜHRWERK

Teile: siehe Betriebsanleitung 306–840

STEIGROHR-SATZ

Teile: siehe Betriebsanleitung 307–837

LUFTREGLERSATZ

Umfaßt Teile 205a bis 205c

LUFTDRUCKREGLER

Teile: siehe Betriebsanleitung 308–167

LUFTSCHLAUCH, Buna-N, 1/2” ID, gekoppelt, 1/2” NPT (mbe); 1,9 m lang

NIPPEL, 1/2” NPT

RÜCKLAUFROHR-SATZ

Enthält die Teile 206a–206d

RÜCKLAUFROHR; Edelstahl, 1” NPT(a)

MUTTER

RÜCKLAUFADAPTER

BOGEN, 1” NPT (A x I);

HALB-NIPPEL; 1–1/2” NPT

BOGEN; 45

_

, 1/8” NPT(A x I)

Stück

1

1

1

1

1

1

1

1

1

1

1

1

1

1

1

Zusammenbau

1.

Den Halb-Nippel (207) in den Materialeinlaß der Pumpe schrauben. Siehe Teile-Zeichnung auf Seite 27.

6.

Den 1/2” x 3/8” NPT-Nippel vom Auslaß des

Luftreglers (205a) abnehmen. Dieser Nippel wird nicht mehr verwendet.

2.

Die vier Muttern und Federringe von den Säulen des

Faßdeckels (202) abnehmen und für die spätere

Verwendung in Schritt 3 aufbewahren.

3.

Die President-Pumpe (201) durch das Loch im Faßdeckel (202) einbauen. Die vier Säulen am Faßdeckel müssen in die vier Löcher in der Pumpen-Adapterplatte (114) eingreifen, und die Kerbe im Faßdeckelloch muß an dem großen Loch in der Pumpen-Adapterplatte ausgerichtet sein. Die Pumpe mit den Federringen und

Muttern, die im Schritt 2 entfernt wurden, am Faßdeckel befestigen.

7.

Den 1/2” NPT-Nippel (205c) in den Auslaß des

Luftreglers (205a) schrauben und danach den Regler-

Satz in den Lufteinlaß der Pumpe installieren. Den

Luftschlauch (205b) am Drehgelenk-Einlaß (B) des Luftreglers anschließen.

8.

Das männliche Ende des Rücklaufadapters (206c) in das äußerste Loch im Faßdeckel einfügen. Den Adapter an der Unterseite des Deckels mit der Sechskantmutter (206b) befestigen.

4.

Das Rührwerk (203) mit den Schrauben, Scheiben und

Muttern, die im Lieferumfang des Faßdeckels enthalten waren, am Faßdeckel (202) befestigen.

5.

Den Steigrohr-Satz (204) wie in der separaten Betriebsanleitung 307–837 des Satzes beschrieben an der Pumpen-Adapterplatte (114) und dem Pumpen-Materialauslaß (A) montieren.

9.

Das Rücklaufrohr (206a) nach oben in den

Adapter (206c) schrauben. Den Bogen (206d) in den

Adapter einbauen.

10. Den Satz, bestehend aus Pumpe, Deckel und Rührwerk, am 200-l-Faß installieren. Die Luft-, Material- und

Rücklaufleitungen anschließen.

26 307–809

Teile (President-Pumpen)

Modell 220–574, Serie B

3:1 President-Pumpe aus Normalstahl

mit 200 l Faßdeckel und Rührwerk

Enthält Teile 201–208

Modell 220–575, Serie B

3:1 President-Pumpe aus Edelstahl

mit 200 l Faßdeckel und Rührwerk

Enthält Teile 201–208

1

2

3

Den 1/2” x 3/8” NPT-Nippel vom Auslaß des

Luftreglers (205a) entfernen und durch den 1/2” NPT-Nippel (205c) ersetzen. Danach den Luftregler-Satz am Lufteinlaß der Pumpe anschließen.

Luftschlauch (205b–nicht dargestellt) am Einlaßfitting (B) des

Luftreglers anschließen.

Das Rührwerk (203) wird mit einem

Winkel von 6 _ Grad geneigt.

201

Pos. Nr. 206 enthält die

Teile 206a–206d

206d

206c

204

114

1

Pos. Nr. 205 enthält die

Teile 205a–205c

205a

B 2

202

206b

206a 203

3

A

207

01933

307–809 27

Teile (Senator-Pumpen mit

Schallgedämpften Luftmotor)

NORMALSTAHL-PUMPEN

Modell 220–565, Serie A, Übersetzungsverhältnis 3.5:1

Modell 220–566, Serie A, Übersetzungsverhältnis 5:1

Modell 220–567, Serie A, Übersetzungsverhältnis 2.5:1

Pos.

Nr.

Teile-

Nr.

Bezeichnung Stück

101

102

103

104

105

106

107

108

113

220–571

183–033

100–103

108–284

183–041

183–042

220–549

220–547

220–551

108–527

181–096

MOTOR; Senator mit Schallgedämpften

Luftmotor

Teile: siehe Betriebsanleitung 307–592

VERBINDUNGSSTANGE; 346 mm zwischen Schultern

SPLINT

PACKUNG, O-Ring; Buna-N

KUPPLUNG

KUPPLUNGSMUTTER

UNTERPUMPE

Wird beim Modell 220–565 verwendet

Siehe separate Teileliste auf Seite 32

UNTERPUMPE

Wird beim Modell 220–566 verwendet

Siehe separate Teileliste auf Seite 32

UNTERPUMPE

Wird beim Modell 220–567 verwendet

Siehe separate Teileliste auf Seite 32

SICHERUNGSMUTTER

TYPENSCHILD (nicht dargestellt)

1

1

1

3

1

1

3

1

1

1

1

ROBUSTE, ELEKTROPOLIERTE

EDELSTAHL-PUMPEN

Modell 220–568, Serie A, Übersetzungsverhältnis 3.5:1

Modell 220–569, Serie A, Übersetzungsverhältnis 5:1

Modell 220–570, Serie A, Übersetzungsverhältnis 2.5:1

Pos.

Nr.

Teile-

Nr.

Bezeichnung Stück

102

103

104

105

106

107

101

108

113

220–571

183–089

101–946

108–284

183–084

183–079

220–555

220–553

220–557

108–683

181–096

28 307–809

MOTOR; Senator mit Schallgedämpften

Luftmotor

Teile: siehe Betriebsanleitung 307–592

VERBINDUNGSSTANGE; 346 mm zwischen Schultern

SPLINT

PACKUNG, O-Ring; Buna-N

KUPPLUNG

KUPPLUNGSMUTTER

UNTERPUMPE

Wird beim Modell 220–568 verwendet

Siehe separate Teileliste auf Seite 34

UNTERPUMPE

Wird beim Modell 220–569 verwendet

Siehe separate Teileliste auf Seite 34

UNTERPUMPE

Wird beim Modell 220–570 verwendet

Siehe separate Teileliste auf Seite 34

SICHERUNGSMUTTER

TYPENSCHILD (nicht dargestellt)

1

1

1

3

1

1

3

1

1

1

1

107

105

104

103

106

101

102

108

01926

Teile (Bulldog-Pumpen mit

Schallgedämpften Luftmotor)

NORMALSTAHL-PUMPEN

Modell 220–577, Serie A, Übersetzungsverhältnis 4:1

Pos.

Nr.

Teile-

Nr.

Bezeichnung Stück

101

102

103

104

105

106

107

108

113

215–255

183–033

100–103

108–284

183–041

183–042

220–551

108–527

181–096

MOTOR; Bulldog mit Schallgedämpften

Luftmotor

Teile: siehe Betriebsanleitung 307–304

VERBINDUNGSSTANGE; 346 mm zwischen Schultern

SPLINT

PACKUNG, O-Ring; Buna-N

KUPPLUNG

KUPPLUNGSMUTTER

UNTERPUMPE

Siehe separate Teileliste auf Seite 32

SICHERUNGSMUTTER

TYPENSCHILD (nicht dargestellt)

1

1

3

1

1

1

1

3

1

ROBUSTE, ELEKTROPOLIERTE

EDELSTAHL-PUMPEN

101

102

103

104

105

106

107

Modell 220–578, Serie A, Übersetzungsverhältnis 4:1

Modell 239–815, Serie A, Übersetzungsverhältnis 4:1

Pos.

Nr.

Teile-

Nr.

Bezeichnung Stück

108

113

215–255

183–089

101–946

108–284

183–084

183–079

220–557

239–816

108–683

181–096

MOTOR; Bulldog mit Schallgedämpften

Luftmotor

Teile: siehe Betriebsanleitung 307–304

VERBINDUNGSSTANGE; 346 mm zwischen Schultern

SPLINT

PACKUNG, O-Ring; Buna-N

KUPPLUNG

KUPPLUNGSMUTTER

UNTERPUMPE für Modell 220–578;

Siehe separate Teileliste auf Seite 34

UNTERPUMPE für Modell 239–815;

Siehe separate Teileliste auf Seite 34

SICHERUNGSMUTTER

TYPENSCHILD (nicht dargestellt)

1

1

1

3

1

3

1

1

1

1

103

106

107

105

104

101

102

108

01934

307–809 29

30 307–809

Notizen

Teile (Viscount I+ Pumpen)

NORMALSTAHL-PUMPEN

Modell 236–601, Serie A

Modell 236–605, Serie A

Modell 236–712, Serie A

Pos.

Nr.

Teile-

Nr.

Bezeichnung

101

102

103

104

105

107

108

112

113

114

236–417

183–033

100–103

156–082

220–883

220–549

220–547

220–551

108–527

100–001

100–214

189–206

HYDRAULIKMOTOR; Viscount I+

Teile: siehe Betriebsanleitung 308–330

VERBINDUNGSSTANGE; 346 mm zwischen Schultern

SPLINT

PACKUNG, O-Ring; Buna-N

KUPPLUNG

UNTERPUMPE

Wird beim Modell 236–605 verwendet

Siehe separate Teileliste auf Seite 32

UNTERPUMPE

Wird beim Modell 236–601 verwendet

Siehe separate Teileliste auf Seite 32

UNTERPUMPE

Wird beim Modell 236–712 verwendet

Siehe separate Teileliste auf Seite 32

SICHERUNGSMUTTER

SCHRAUBE

FEDERRING

ADAPTERPLATTE

Stück

1

1

1

3

1

1

1

1

3

4

4

1

ROBUSTE, ELEKTROPOLIERTE

EDELSTAHL-PUMPEN

Modell 236–602, Serie A

Modell 236–606, Serie A

Modell 236–713, Serie A

Pos.

Nr.

Teile-

Nr.

Bezeichnung

101

102

103

104

105

107

108

112

113

114

236–417

183–089

101–946

156–082

220–883

220–555

220–553

220–557

108–683

100–001

100–214

189–206

HYDRAULIKMOTOR; Viscount I+

Teile: siehe Betriebsanleitung 308–330

VERBINDUNGSSTANGE; 346 mm zwischen Schultern

SPLINT

PACKUNG, O-Ring; Buna-N

KUPPLUNG

UNTERPUMPE

Wird beim Modell 236–606 verwendet

Siehe separate Teileliste auf Seite 34

UNTERPUMPE

Wird beim Modell 236–602 verwendet

Siehe separate Teileliste auf Seite 34

UNTERPUMPE

Wird beim Modell 236–713 verwendet

Siehe separate Teileliste auf Seite 34

SICHERUNGSMUTTER

SCHRAUBE

FEDERRING

ADAPTERPLATTE

Stück

1

1

1

1

1

3

1

4

4

1

1

3

114

101 (Pos.)

101

113

112

102

108

101 (Pos.)

107

104

103

105

03248

307–809 31

Teileliste

UNTERPUMPEN AUS NORMALSTAHL

Modell 220–549, Serie D

Für die Pumpenmodelle 220–560, 220–565, und 236–605

Modell 220–551, Serie D

Für die Pumpenmodelle 220–559, 220–567, 220–577 und 236–712

Modell 220–547, Serie D

Für die Pumpenmodelle 220–561, 220–566, und 236–601

Modell 237–221, Serie A

Für das Pumpenmodell 237–223

Pos.

Nr.

5

6

7*

8

9

10

3

4

1

2*

11

12

13

14

15*

16

17

18*

19

{

20 {

21

22

Teile-

Nr.

Bezeichnung Stück

181–727

108–526

PUMPENGEHÄUSE; oberes

PACKUNG; O-Ring, PTFE

183–085 MATERIALROHR

Siehe Tabelle PUMPENZYLINDER

101–968

181–686

181–877

111–003

107–558

181–729

KUGEL; Edelstahl

VENTILSITZ; ohne Belüftungsöffnung

VENTILSITZ-DICHTUNG; UHMWPE

SCHEIBE

HUTSCHRAUBE

EINLASSGEHÄUSE

181–730

108–528

108–524

101–333

PUMPENGEHÄUSE; unteres

KOLBENMUTTER

SCHRAUBE

FEDERRING

Siehe Tabelle KOLBENPACKUNG

Siehe Tabelle KOLBEN

181–898 KOLBENSTANGE

Siehe Tabelle ZYLINDERDICHTUNG; UHMWPE

183–293 STÜTZRING; Edelstahl

Siehe Tabelle V-PACKUNG, Hals

1

2

1

Siehe Tabelle

181–684

181–728

PACKUNGSMUTTER

AUSLASSGEHÄUSE

1

1

3

3

1

1

1

2

4

8

2

1

8

1

2

1

1

6

Pos.

Nr.

Teile-

Nr.

Bezeichnung Stück

23

24

25

{

26

{

31

32

33

Y

34

110–259

183–095

KUGEL; Edelstahl, 1” DM

VENTILSITZ; Edelstahl

Siehe Tabelle V-PACKUNG, Hals

187–117 GEGENRING; Edelstahl

110–208

220–996

183–478

100–508

ROHRSTOPFEN

VENTILSITZ; mit Belüftungsöffnung

WARNPLATTE

SCHRAUBE

2

2

Siehe Tabelle

1

1

2

2

1

* Diese Teile sind im Dichtungsreparatursatz enthalten, der separat zu bestellen ist. Zur Bestimmung des richtigen

Satzes für Ihre Pumpe beziehen Sie sich auf die Teile-

Tabelle. Siehe auch Seite 36.

{ Diese Teile sind im Halspackungs-Reparatursatz enthalten, der separat zu bestellen ist. Zur Bestimmung des richtigen Satzes für Ihre Pumpe beziehen Sie sich auf die

Teile-Tabelle. Siehe auch Seite 36.

Y

Zusätzliche Gefahr- und Warnaufkleber, Schilder und

Karten können kostenlos von Graco bezogen werden.

Teile-Tabelle

Die Teilenummer der Pumpe in der linken Spalte suchen. Von links nach rechts die entsprechende Teilenummer für die Pos.

Nummern 4, 15, 16, 18, 20, 25, den Dichtungs-Reparatursatz und den Hals-Reparatursatz suchen.

Pumpenmodell

220–549

220–551

220–547

237–221

Pos. Nr. 4

Zylinder

183–032

181–900

181–899

181–899

Pos. Nr. 15*

Kolbenpackung

183–039

UHMWPE

181–793

UHMWPE

181–680

UHMWPE

187–761

PTFE

Pos. Nr.

16 Kolben

183–040

181–792

181–685

181–685

Pos. Nr. 18*

Zylinderdichtung

183–094

181–876

181–875

181–875

Pos. Nr. 20 {

V-Packung

183–295

UHMWPE (3)

183–295

UHMWPE (3)

183–295

UHMWPE (3)

Keine

Pos. Nr. 25 {

V-Packung

183–294

Leder (2)

183–294

Leder (2)

183–294

Leder (2)

183–352

PTFE (5)

* Diese Teile sind im Dichtungsreparatursatz enthalten, der separat zu bestellen ist. Siehe Seite 36.

Dichtungs-

Reparatursatz

220–588

220–587

220–589

224–934

Hals-

Reparatursatz

220–586

220–586

220–586

220–585

{ Diese Teile sind im Halspackungs-Reparatursatz enthalten, der separat zu bestellen ist. Siehe Seite 36.

32 307–809

Teilezeichnung

UNTERPUMPEN AUS NORMALSTAHL

Modell 220–549, Serie D

Für die Pumpenmodelle 220–560, 220–565, und 236–605

Modell 220–551, Serie D

Für die Pumpenmodelle 220–559, 220–567, 220–577 und 236–712

Modell 220–547, Serie D

Für die Pumpenmodelle 220–561, 220–566, und 236–601

Modell 237–221, Serie A

Für das Pumpenmodell 237–223

HINWEIS: Wichtige Hinweise für den Zusammenbau, Drehmomenteinstellungen und Dichtmittel sind im Service-Abschnitt enthalten.

Modell 220–549 dargestellt

31

21 4

Beim Modell 237–221 werden 5 V-Packungen aus PTFE anstelle der 3 UHMWPE- (20) und 2 Leder- (25) Packungen verwendet.

31

9

8

22

23

24

*7

26

{

20

{

25

{

20

{

25 {

20

{

19 {

4

1

Pos. 17

16

15*

16

12

*2

18*

3

11

Y

33, 34

14

4

*2

18*

5

32

*7

5

6

7*

17

8

9

13

10

01936

307–809 33

Teileliste

ROBUSTE, ELEKTROPOLIERTE EDELSTAHL-UNTERPUMPEN

Modell 220–555, Serie E ; für Pumpenmodelle 220–563, 220–568 und 236–606

Modell 220–557, Serie E ; für Pumpenmodelle 220–562, 220–570, 220–578 und 236–713

Modell 239–816, Serie A ; für Pumpenmodell 239–815

Modell 220–553, Serie E ; für Pumpenmodelle 220–564, 220–569 und 236–602

Modell 239–820, Serie A ; für Pumpenmodell 239–819

11

12

13

14

15*

16

17

18*

19 {

20

{

21

22

Modell 237–220, Serie A ; für Pumpenmodell 237–222

Pos.

Nr.

5

6

7*

8

9

10

1

2*

3

4

Teile-

Nr.

Bezeichnung Stück

181–906 PUMPENGEHÄUSE; oberes

108–526

183–085

PACKUNG; O-Ring, PTFE

MATERIALROHR

Siehe Tabelle PUMPENZYLINDER

101–968

181–686

181–877

111–003

112–084

188–103

239–817

181–905

108–528

108–523

108–525

KUGEL; Edelstahl

VENTILSITZ; ohne Belüftungsöffnung

VENTILSITZ-DICHTUNG; UHMWPE

SCHEIBE

HUTSCHRAUBE

EINLASSGEHÄUSE

EINLASS-GEHÄUSE; wird nur bei den Modellen

239–816 und 239–820 verwendet

PUMPENGEHÄUSE; unteres

KOLBENMUTTER

SCHRAUBE

FEDERRING

Siehe Tabelle KOLBENPACKUNG

Siehe Tabelle KOLBEN

181–898 KOLBENSTANGE

Siehe Tabelle ZYLINDERDICHTUNG; UHMWPE

183–293 STÜTZRING; Edelstahl

Siehe Tabelle V-PACKUNG, Hals

181–684 PACKUNGSMUTTER

188–104 AUSLASSGEHÄUSE

Siehe Tabelle

1

1

1

2

1

3

1

2

8

8

1

2

1

4

1

1

1

3

1

6

2

1

Pos.

Nr.

23

24

25

{

26

{

31

32

33

Y

34

Teile-

Nr.

Bezeichnung Stück

239–818

110–259

183–095

AUSLASS-GEHÄUSE; wird nur bei den

Modellen 239–816 und 239–820 verwendet 1

KUGEL; Edelstahl

VENTILSITZ; Edelstahl

Siehe Tabelle V-PACKUNG, Hals

187–117 GEGENRING; Edelstahl

110–208 ROHRSTOPFEN

2

2

Siehe Tabelle

1

2

220–996

183–478

103–972

VENTILSITZ; mit Belüftungsöffnung

WARNPLATTE

SCHRAUBE, Typ

1

1

2

* Diese Teile sind im Dichtungsreparatursatz enthalten, der separat zu bestellen ist. Zur Bestimmung des richtigen

Satzes für Ihre Pumpe beziehen Sie sich auf die Teile-

Tabelle. Siehe auch Seite 36.

{ Diese Teile sind im Halspackungs-Reparatursatz enthalten, der separat zu bestellen ist. Zur Bestimmung des richtigen Satzes für Ihre Pumpe beziehen Sie sich auf die

Teile-Tabelle. Siehe auch Seite 36.

Y Zusätzliche Gefahr- und Warnaufkleber, Schilder und

Karten können kostenlos von Graco bezogen werden.

Teile-Tabelle

Die Teilenummer der Pumpe in der linken Spalte suchen. Von links nach rechts die entsprechende Teilenummer für die Pos.

Nummern 4, 15, 16, 18, 20, 25, den Dichtungs-Reparatursatz und den Hals-Reparatursatz suchen.

Pumpenmodell

220–555

220–557 &

239–816

220–553 &

239–820

237–220

Pos. Nr. 4

Zylinder

183–047

183–048

183–049

183–049

Pos. Nr. 15*

Kolbenpackung

Pos. Nr. 16

Kolben

183–082 183–039

UHMWPE

181–793

UHMWPE

183–083

181–680

UHMWPE

187–761

PTFE

183–081

183–081

Pos. Nr. 18*

Zylinderdichtung

183–094

Pos. Nr. 20 {

V-Packung

183–295

UHMWPE (3)

181–876

181–875

181–875

183–295

UHMWPE (3)

183–295

UHMWPE (3)

Keine

Pos. Nr. 25

V-Packung

183–294

Leder (2)

183–294

Leder (2)

183–294

Leder (2)

183–352

PTFE (5)

{

* Diese Teile sind im Dichtungsreparatursatz enthalten, der separat zu bestellen ist. Siehe Seite 36.

Dichtungs-

Reparatursatz*

220–588

220–587

220–589

224–934

Hals-

Reparatursatz {

220–586

220–586

220–586

220–585

{ Diese Teile sind im Halspackungs-Reparatursatz enthalten, der separat zu bestellen ist. Siehe Seite 36.

34 307–809

Teilezeichnung

ROBUSTE, ELEKTROPOLIERTE EDELSTAHL-UNTERPUMPEN

Modell 220–555, Serie E ; für Pumpenmodelle 220–563, 220–568 und 236–606

Modell 220–557, Serie E ; für Pumpenmodelle 220–562, 220–570, 220–578 und 236–713

Modell 239–816, Serie A ; für Pumpenmodell 239–815

Modell 220–553, Serie E ; für Pumpenmodelle 220–564, 220–569 und 236–602

Modell 239–820, Serie A ; für Pumpenmodell 239–819

Modell 237–220, Serie A ; für Pumpenmodell 237–222

HINWEIS: Wichtige Hinweise für den Zusammenbau, Drehmomenteinstellungen und Dichtmittel sind im Service-Abschnitt enthalten.

5

22 31

31

21

Pos. 17

22

23

9

8

24

*7

26

{

20

{

25 {

20 {

25 {

20 {

19 {

4

1

16

15*

16

12

*2

3

*2

18*

4

11

Y 33, 34

5

32

*7

18*

8

9

14

5

6

7*

10

13

17

4

5

Beim Modell 237–220 werden 5 V-Packungen aus PTFE anstelle der 3 UHMWPE- (20) und

2 Leder- (25) Packungen verwendet.

Diese Verteiler-Art wird nur bei den Modellen 239–816 und 239–820 verwendet

10

5

01930A

307–809 35

Reparatursätze

Pos.

Nr.

2

7

15

18

HINWEIS: Für weitere Informationen siehe Teile-Listen auf den Seiten 32–35 und den Service-Abschnitt auf den Seiten 20–23.

Pumpen-Dichtungssatz 220–589

Für die Pumpenmodelle 220–566, 220–569, 220–561,

220–564, 239–819, 236–601 und 236–602.

PTFE-Umrüst-Dichtungssatz 224–936

Für die Pumpenmodelle 220–577, 220–578, 239–815,

220–567, 220–570, 220–559, 220–562, 236–712 und

236–713.

Pos.

Nr.

2

7

15

18

Teile-

Nr.

108–526

181–877

181–680

181–875

Bezeichnung

Dichtung

Dichtung

Packung; UHMWPE

Dichtung

Stück

6

4

1

2

Pumpen-Dichtungssatz 220–588

Für die Pumpenmodelle 220–565, 220–568, 220–560,

220–563, 236–605 und 236–606.

Pos.

Nr.

2

7

15

18

Teile-

Nr.

108–526

181–877

187–763

181–876

Bezeichnung

Dichtung

Dichtung

Packung; PTFE

Dichtung

Stück

6

4

1

2

Umrüstsatz 236–057 für hitzebeständige Dichtungen

Für die Pumpenmodelle 220–566, 220–569, 220–561,

220–564, 239–819, 236–601 und 236–602.

Pos.

Nr.

2

7

15

18

Teile-

Nr.

108–526

181–877

183–039

183–094

Bezeichnung

Dichtung

Dichtung

Packung; UHMWPE

Dichtung

Stück

6

4

1

2

Pumpen-Dichtungssatz 220–587

Für die Pumpenmodelle 220–577, 220–578, 239–815,

220–567, 220–570, 220–559, 220–562, 236–712 und

236–713.

Pos.

Nr.

2

7

15

18

Teile-

Nr.

108–526

181–877

188–851

181–875

Für alle Pumpen.

Bezeichnung

Dichtung

Dichtung

Packung; UHMWPE

Dichtung

Hals-Packungssatz 220–586

Stück

6

4

1

2

Teile-

Nr.

108–526

181–877

181–793

181–876

Bezeichnung

Dichtung

Dichtung

Packung; UHMWPE

Dichtung

Stück

6

4

1

2

PTFE-Dichtungssatz 224–934

Zum Reparieren der Pumpenmodelle 237–222 und 237–223, oder zum Umrüsten der Modelle 220–566, 220–569,

220–561, 220–564, 239–819, 236–601 und 236–602 auf

PTFE-Kolbenpackungen.

Pos.

Nr.

19

20

25

26

Pos.

Nr.

19

25

26

Teile-

Nr.

183–293

183–295

183–294

187–117

PTFE Hals-Packungssatz 220–585

Mit PTFE-Packungen. Für alle Pumpen. Halspackungs-

Reparatursatz für die Modelle 237–222 und 237–223.

Teile-

Nr.

183–293

183–352

187–117

Bezeichnung

Stopfbuchse

Dichtung

Stopfbuchse

Stück

1

5

1

Pos.

Nr.

2

7

15

18

Teile-

Nr.

108–526

181–877

187–761

181–875

Bezeichnung

Dichtung

Dichtung

Packung; PTFE

Dichtung

Stück

6

4

1

2

PTFE-Umrüst-Dichtungssatz 224–935

Für die Pumpenmodelle 220–565, 220–568, 220–560,

220–563, 236–605 und 236–606.

Bezeichnung

Stopfbuchse

Dichtung

Dichtung

Stopfbuchse

Stück

1

3

2

1

Pos.

Nr.

2

7

15

18

Teile-

Nr.

108–526

181–877

187–762

183–094

Bezeichnung

Dichtung

Dichtung

Packung; PTFE

Dichtung

Stück

6

4

1

2

36 307–809

1” NPT(i)

B

Abmessungen

A

Pumpenmodell

President

Normalstahl

President

Edelstahl

Modell

239–819

President

Edelstahl

Senator

Normalstahl

Senator

Edelstahl

Bulldog

Normalstahl

Bulldog

Edelstahl

Modell

239–815

Bulldog

Edelstahl

Viscount I+

Normalstahl

Viscount I+

Edelstahl

A

1158 mm

1158 mm

1180 mm

1260 mm

1260 mm

1258 mm

1258 mm

1280 mm

1245 mm

1245 mm

B

731 mm

731 mm

753 mm

711 mm

711 mm

712 mm

712 mm

712 mm

712 mm

734 mm

36 kg

33 kg

42 kg

39 kg

39 kg

Gewicht

(ca.)

30 kg

27 kg

27 kg

35 kg

32 kg

1–1/2” NPT(i)

01942

Montagebohrungen

Dichtung

161–806

Schrauben-Layout für Druckausgleichbehälter-Stativ

160,2 mm 160,2 mm

30 _

60 _

30 _

277,5 mm

247,7 mm

Vier 11,1 mm große Löcher in einem 203,2 mm großen Kreis

185,0 mm

Radius

Drei 17 mm große

Löcher

01943

307–809 37

Zubehör

Erdungskabel und

Klammer 237–569

7,6 m lang

Nur Original-Graco-Teile verwenden

Trockenlaufsicherungsventil 224–040

0,8 MPa (8,4 bar) zulässiger Betriebsüberdruck

Schaltet die Druckluftversorgung zur Pumpe hin ab, wenn die Pumpengeschwindigkeit einen voreingestellten Wert aufgrund eines leeren Zufuhrbehälters, unterbrochener Materialzufuhr zur Pumpe oder übermäßigen Hohlsogs überschreitet.

3/4” NPT(i) Einlaß und Auslaß.

Mit optionalem 90 _

3/4” NPSM Drehgelenk-Auslaßfitting.

Siehe Betriebsanleitung 308–201.

Lufthahn mit Entlastungsbohrung

2,1 MPa (21 bar) zulässiger Betriebsüberdruck

Zum Ablassen der Luft, die sich nach dem Schließen des Ventils in der Luftleitung zwischen Pumpenlufteinlaß und Ventil befindet.

Luftöler

1,75 MPa (17,5 bar) zulässiger Betriebsüberdruck

Für automatische Schmierung des Luftmotors.

107–141 3/4” NPT(axi) Einlaß und Auslaß

107–142 1/2” NPT(axi) Einlaß und Auslaß

214–848 1/2” NPT(i) Einlaß und Auslaß.

214–849 3/4” NPT(i) Einlaß und Auslaß.

Luftreglersatz 207–651

Zulässiger Betriebsüberdruck 2,1 MPa, 21 bar

Druckauslaß-Regelbereich 0,1–0,9 MPa, 1–9 bar

High-Flo Druckausgleichbehälter 220–157 mit mittlerem

Volumen

Verringert die Materialpulsation in der Materialleitung.

Edelstahl. 1” NPT(i) Einlaß; 1–1/2” NPT(i) Auslaß. Siehe

Betriebsanleitung 307–707.

Mit Luftregler, Manometer,

Lufthahn mit Entlastungsbohrung,

Schlauch und Verteiler.

Einlaß: 3/4” NPSM(i) Drehgelenk;

Auslaß: 3/4” NPT(a).

Siehe Betriebsanleitung 308–168.

Luftfilter

1,75 MPa (17,5 bar) zulässiger Betriebsüberdruck

Entfernt Schmutz und Feuchtigkeit aus der Druckluftzufuhr.

106–149 1/2” NPT(i) Einlaß und Auslaß.

106–150 3/4” NPT(i) Einlaß und Auslaß.

Steigrohr-Sätze

Zum Anpassen des Auslasses der High-Flo Unterpumpe mit mittlerem Volumen an die Motorebene, wenn die Pumpe am

Faß befestigt ist.

220–580 Für President- und Viscount-Pumpen

220–584 Für Senator- und Bulldog-Pumpen

Siehe Betriebsanleitung 307–837 für High-Flo Zubehörteile.

Materialzufuhrschlauch

3,5 MPa (35 bar) zulässiger Betriebsüberdruck

1” ID, gekuppelt 1–11 1/2” NPT(mbe).

220–997 0,6 m lang

214–959 1,8 m lang

38 307–809

Stativ-Satz 218–742

Zur Bodenmontage des

Druckausgleichbehälters.

Boden-Stativ 220–581 für die Pumpe

Zur Befestigung von High-Flo Pumpen mittleren Volumens in einem

Saugsystem.

Siehe Betriebsanleitung 307–837 für High-Flo-Zubehörteile.

Ortsfestes Stativ 207–872

Für President-, Bulldog- und Senator-Pumpen.

Wandhalterung 206–221

Für die Befestigung einer High-Flo Pumpe mittleren Volumens an der Wand.

Packungsmutter-Schlüssel 110–335

Zum Festziehen der Packungsmutter.

Zubehörteile

Nur Original-Graco-Teile verwenden

Von Graco empfohlene Hydraulik-Flüssigkeit

169–236 20 Liter

207–428 3,8 Liter

Fahrgestell 218–028

Für President-, Bulldog- und Senator-Pumpen.

Hydraulik-Startventil 102–644

Für Hydraulikzufuhr oder -rückleitung. 3/4” NPT(I).

Hydraulik-Zufuhr- und Rücklaufschlauch

10,5 MPa (105 bar) zulässiger Betriebsüberdruck

5/8” ID, gekuppelt 3/4” NPT x 7/8–14, 90 _ Drehgelenk-

Bogen, geerdet, für Rückleitung.

180–091 0,9 m lang

180–092 1,8 m lang

13,8 MPa (138 bar) zulässiger Betriebsüberdruck

1/2” ID, gekuppelt 1/2” NPT(a) x 3/4–16, 90 _ Drehgelenk-

Bogen, geerdet, für Zufuhrleitung.

180–090 0,9 m lang

180–093 1,8 m lang

Adaptersätze für die Pumpenmontage

Adapterplatte und Verbindungsstangen zur Nachrüstung eines bestehenden Motors für eine High-Flo Unterpumpe.

Siehe Betriebsanleitung 307–837 für High-Flo Zubehörteile.

220–579 Für die Serien A, B, C oder D der Bulldog-Motoren, Modell-Nr. 208–356, und die Serie A der

Senator-Motoren, Modell-Nr. 217–540. Jüngere

Serien dieser Motoren benötigen diesen Satz nicht.

221–159 Für alle Viscount I und President Motoren erforderlich.

Ansaugrohr-Satz 213–099

Zur Materialentnahme aus einem 200-l-Faß.

TSL-Flüssigkeit

Nichtflüchtige Flüssigkeit für die Packungsmutter/Öltasse.

206–995 0,95 Liter

206–996 3,8 Liter

307–809 39

Technische Daten

Zul. Betriebsüberdruck

1,5:1 President-Pumpen, Modelle 220–559 und 220–562

. . . . . . . . . . . . . . . . . .

Lufteingangsdruck

Luftverbrauch

. . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . .

1,9 MPa, 19 bar

0,1–1,2 MPa, 1,4–12 bar

Siehe Pumpenkennlinien

Leistung bei Dauerbetrieb

Doppelhübe pro Liter

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75 Liter/min.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80

Maximale Pumpengeschwindigkeit

Lufteinlaß

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

60 DH/min.

1/2 NPT(i)

Materialeinlaß

Materialauslaß

Benetzte Teile

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1–1/2” NPT(i)

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1” NPT

Modell 220–559

Modell 220–562

. . . . . . . . . . . . . . . Normalstahl, Edelstahl,

UHMWPE, Leder, PTFE

. . . . . . . . . . . . Chromplattierter Edelstahl,

UHMWPE, Leder, PTFE

DH/min.

10 18 27 36 45 54 MPa, BAR

2,8; 28

2,45; 24,5

2,1; 21

1,7; 17

1,4; 14

1,0;10,5

0,7; 7

0,35; 3,5

0 l/min.

0

A

B

C

C

B

A

11 23 34 46 57 68 79

FÖRDERLEISTUNG DER PUMPE

(Testflüssigkeit: Motoröl Nr. 10)

63 m 3 /min.

1,96

1,68

1,40

1,12

0,84

0,56

0,28

0

A 0,7 MPa, 7 bar Luftdruck

B 0,49 MPa, 4,9 bar Luftdruck

C 0,28 MPa, 2,8 bar Luftdruck

Auslaßdruck (MPa/bar) bei einer bestimmten Fördermenge (l/min.) und einem bestimmten Betriebsluftdruck (MPa/bar) bestimmen:

1.

Gewünschte Fördermenge am Boden der

Tabelle suchen.

2.

Die vertikale Linie nach oben bis zum

Schnittpunkt mit der Kurve des ausgewählten

Material-Ausgangsdruckes (schwarz) verfolgen. Die Kurve fällt von links nach rechts ab. Nach links zur Skala folgen, um den

Auslaßdruck abzulesen.

Pumpen-Luftverbrauch (m 3 /min.) bei einer bestimmten Fördermenge (l/min.) und einem bestimmten Betriebsluftdruck (MPa/bar) bestimmen:

1.

Gewünschte Fördermenge am Boden der

Tabelle suchen.

2.

Die vertikale Linie nach oben bis zum

Schnittpunkt mit der ausgewählten

Luftverbrauchskurve (graue Kurven) verfolgen.

Die Kurve fällt von rechts nach links ab. Nach rechts zur Skala folgen und Luftverbrauch ablesen.

2:1 President-Pumpen, Modelle 220–560 und 220–563

Zul. Betriebsüberdruck

Lufteingangsdruck

. . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . .

2,5 MPa, 25 bar

0,1–1,2 MPa, 1,4–12 bar

Luftverbrauch . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Leistung bei Dauerbetrieb

Siehe Pumpenkennlinien

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55 Liter/min.

Doppelhübe pro Liter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Maximale Pumpengeschwindigkeit . . . . . . . . . . . .

1

60 DH/min.

Lufteinlaß . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1/2 NPT(i)

Materialeinlaß

Materialauslaß

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1–1/2 NPT(i)

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1” NPT

Benetzte Teile

Modell 220–560

Modell 220–563

. . . . . . . . . . . . . . . Normalstahl, Edelstahl,

. . . . . . . . . . . .

UHMWPE, Leder, PTFE

Chromplattierter Edelstahl,

UHMWPE, Leder, PTFE

MPa, BAR

2,8; 28

2,45; 24,5

2,1; 21

1,7; 17

1,4; 14

1,05; 10,5

0,7; 7

0,35; 3,5

A

B

C

C

A

B

0 l/min.

0 8 15 23 30 38 46 54 62

FÖRDERLEISTUNG DER PUMPE

(Testflüssigkeit: Motoröl Nr. 10)

40 307–809

DH/min.

8 16 25 33 41 49 57 66 m

1,40

1,12

0,28

0

3 /min.

1,96

1,68

0,84

0,56

A 0,7 MPa, 7 bar Luftdruck

B 0,49 MPa, 4,9 bar Luftdruck

C 0,28 MPa, 2,8 bar Luftdruck

Auslaßdruck (MPa/bar) bei einer bestimmten Fördermenge (l/min.) und einem bestimmten Betriebsluftdruck (MPa/bar) bestimmen:

1.

Gewünschte Fördermenge am Boden der

Tabelle suchen.

2.

Die vertikale Linie nach oben bis zum

Schnittpunkt mit der Kurve des ausgewählten

Material-Ausgangsdruckes (schwarz) verfolgen. Die Kurve fällt von links nach rechts ab. Nach links zur Skala folgen, um den Auslaßdruck abzulesen.

Pumpen-Luftverbrauch (m 3 /min.) bei einer bestimmten Fördermenge (l/min.) und einem bestimmten Betriebsluftdruck (MPa/bar) bestimmen:

1.

Gewünschte Fördermenge am Boden der

Tabelle suchen.

2.

Die vertikale Linie nach oben bis zum

Schnittpunkt mit der ausgewählten

Luftverbrauchskurve (graue Kurven) verfolgen. Die Kurve fällt von rechts nach links ab. Nach rechts zur Skala folgen und Luftverbrauch ablesen.

Technische Daten

3:1 President-Pumpen, Modelle 220–561, 220–564, 237–222, 237–223 und 239–819

Zul. Betriebsüberdruck . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3,4 MPa, 34 bar

Lufteingangsdruck

Luftverbrauch

. . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . .

0,1–1,1 MPa, 1,4–11 bar

Siehe Pumpenkennlinien

Leistung bei Dauerbetrieb

Doppelhübe pro Liter

. . . . . . . . . . . . . . . . . . 35,3 Liter/min.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1,7

Maximale Pumpengeschwindigkeit

Lufteinlaß

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

60 DH/min.

1/2 NPT(i)

Materialeinlaß

Materialauslaß

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1–1/2” NPT(i)

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1” NPT

Benetzte Teile

Modell 220–561

Modell 220–564

Modell 237–223

Modell 237–222

. . . . . . . . . . . . . . . Normalstahl, Edelstahl,

UHMWPE, Leder, PTFE

. . . . . . . . . . . . Chromplattierter Edelstahl,

UHMWPE, Leder, PTFE

. . . . . . . . . . . . . . . Normalstahl, Edelstahl,

UHMWPE, PTFE

. . . . . . . . . . . . Chromplattierter Edelstahl,

UHMWPE, PTFE

MPa, BAR

2,8; 28

DH/min.

12 25 37 50 62 74 87 m 3 /min.

2,45; 24,5

1,96

2,1; 21

1,68

A

1,7; 17

1,40

A

1,4; 14 1,12

B

1,05; 10,5

B

0,84

0,7; 7 C

C

0,56

0,35; 3,5

0 l/min.

0 8 15 23 30 38 46 54

FÖRDERLEISTUNG DER PUMPE

(Testflüssigkeit: Motoröl Nr. 10)

0,28

0

A 0,7 MPa, 7 bar Luftdruck

B 0,49 MPa, 4,9 bar Luftdruck

C 0,28 MPa, 2,8 bar Luftdruck

Auslaßdruck (MPa/bar) bei einer bestimmten Fördermenge (l/min.) und einem bestimmten Betriebsluftdruck (MPa/bar) bestimmen:

1.

Gewünschte Fördermenge am Boden der

Tabelle suchen.

2.

Die vertikale Linie nach oben bis zum

Schnittpunkt mit der Kurve des ausgewählten

Material-Ausgangsdruckes (schwarz) verfolgen. Die Kurve fällt von links nach rechts ab. Nach links zur Skala folgen, um den Auslaßdruck abzulesen.

Pumpen-Luftverbrauch (m 3 /min.) bei einer bestimmten Fördermenge (l/min.) und einem bestimmten Betriebsluftdruck (MPa/bar) bestimmen:

1.

Gewünschte Fördermenge am Boden der

Tabelle suchen.

2.

Die vertikale Linie nach oben bis zum

Schnittpunkt mit der ausgewählten

Luftverbrauchskurve (graue Kurven) verfolgen.

Die Kurve fällt von rechts nach links ab. Nach rechts zur Skala folgen und Luftverbrauch ablesen.

307–809 41

Technische Daten

Zul. Betriebsüberdruck

Lufteingangsdruck

Luftverbrauch

3,5:1 Senator-Pumpen mit Schalldämpfung, Modelle 220–565 und 220–568

. . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . .

2,45 MPa, 24,5 bar

0,28–0,7 MPa, 2,8–7 bar

Siehe Pumpenkennlinien

Leistung bei Dauerbetrieb

Doppelhübe pro Liter

. . . . . . . . . . . . . . . . . . 65,8 Liter/min.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 0,91

Maximale Pumpengeschwindigkeit

Lufteinlaß

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

60 DH/min.

3/4 NPSM(i)

Materialeinlaß

Materialauslaß

Benetzte Teile

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1–1/2” NPT(i)

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1” NPT

Modell 220–565

Modell 220–568

. . . . . . . . . . . . . . . Normalstahl, Edelstahl,

UHMWPE, Leder, PTFE

. . . . . . . . . . . . Chromplattierter Edelstahl,

UHMWPE, Leder, PTFE

MPa, BAR

2,45; 24,5

2,1; 21

1,7; 17

1,4; 14

1,05; 10,5

0,7; 7

0,35; 3,5

0 l/min.

0

10

A

B

C

11

21

23

31

34

DH/min.

41

46

52

57

A

B

C

62

68

72

79 m 3 /min.

1,68

1,40

1,12

0,84

0,56

0,28

0

A 0,7 MPa, 7 bar Luftdruck

B 0,49 MPa, 4,9 bar Luftdruck

C 0,28 MPa, 2,8 bar Luftdruck

Auslaßdruck (MPa/bar) bei einer bestimmten Fördermenge (l/min.) und einem bestimmten Betriebsluftdruck (MPa/bar) bestimmen:

1.

Gewünschte Fördermenge am Boden der

Tabelle suchen.

2.

Die vertikale Linie nach oben bis zum

Schnittpunkt mit der Kurve des ausgewählten

Material-Ausgangsdruckes (schwarz) verfolgen. Die Kurve fällt von links nach rechts ab. Nach links zur Skala folgen, um den Auslaßdruck abzulesen.

Pumpen-Luftverbrauch (m 3 /min.) bei einer bestimmten Fördermenge (l/min.) und einem bestimmten Betriebsluftdruck (MPa/bar) bestimmen:

1.

Gewünschte Fördermenge am Boden der

Tabelle suchen.

2.

Die vertikale Linie nach oben bis zum

Schnittpunkt mit der ausgewählten

Luftverbrauchskurve (graue Kurven) verfolgen.

Die Kurve fällt von rechts nach links ab. Nach rechts zur Skala folgen und Luftverbrauch ablesen.

FÖRDERLEISTUNG DER PUMPE

(Testflüssigkeit: Motoröl Nr. 10)

2,5:1 Senator-Pumpen mit Schalldämpfung, Modelle 220–567 und 220–570

Zul. Betriebsüberdruck . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Lufteingangsdruck

Luftverbrauch

. . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . .

1,7 MPa, 17 bar

0,28–0,7 MPa, 2,8–7 bar

Siehe Pumpenkennlinien

Leistung bei Dauerbetrieb

Doppelhübe pro Liter

. . . . . . . . . . . . . . . . . . 89,9 Liter/min.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 0,66

Maximale Pumpengeschwindigkeit

Lufteinlaß

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

60 DH/min.

3/4” NPSM(i)

Materialeinlaß

Materialauslaß

Benetzte Teile

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1–1/2” NPT(i)

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1” NPT

Modell 220–567 . . . . . . . . . . . . . . .

UHMWPE, Leder, PTFE

Normalstahl, Edelstahl,

Modell 220–570 . . . . . . . . . . . . Chromplattierter Edelstahl,

UHMWPE, Leder, PTFE

MPa, BAR

1,7; 17

1,4; 14

DH/min.

13 25 38 50 63 75 88 m 3 /min.

1,40

A

1,12

1,05; 10,5

0,7; 7

0,35; 3,5

0 l/min.

0

B

C

C

B

A

19 38 57 76 95 114 133

0,84

0,56

0,28

0

A 0,7 MPa, 7 bar Luftdruck

B 0,49 MPa, 4,9 bar Luftdruck

C 0,28 MPa, 2,8 bar Luftdruck

Auslaßdruck (MPa/bar) bei einer bestimmten Fördermenge (l/min.) und einem bestimmten Betriebsluftdruck (MPa/bar) bestimmen:

1.

Gewünschte Fördermenge am Boden der

Tabelle suchen.

2.

Die vertikale Linie nach oben bis zum

Schnittpunkt mit der Kurve des ausgewählten

Material-Ausgangsdruckes (schwarz) verfolgen. Die Kurve fällt von links nach rechts ab. Nach links zur Skala folgen, um den

Auslaßdruck abzulesen.

Pumpen-Luftverbrauch (m 3 /min.) bei einer bestimmten Fördermenge (l/min.) und einem bestimmten Betriebsluftdruck (MPa/bar) bestimmen:

1.

Gewünschte Fördermenge am Boden der

Tabelle suchen.

2.

Die vertikale Linie nach oben bis zum

Schnittpunkt mit der ausgewählten

Luftverbrauchskurve (graue Kurven) verfolgen.

Die Kurve fällt von rechts nach links ab. Nach rechts zur Skala folgen und Luftverbrauch ablesen.

FÖRDERLEISTUNG DER PUMPE

(Testflüssigkeit: Motoröl Nr. 10)

42 307–809

Technische Daten

Zul. Betriebsüberdruck

5:1 Senator-Pumpen mit Schalldämpfung, Modelle 220–566 und 220–569

. . . . . . . . . . . . . . . . . .

Lufteingangsdruck

Luftverbrauch

. . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . .

3,4 MPa, 34 bar

0,28–0,7 MPa, 2,8–7 bar

Siehe Pumpenkennlinien

Leistung bei Dauerbetrieb

Doppelhübe pro Liter

. . . . . . . . . . . . . . . . . . 45,4 Liter/min.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1,3

Maximale Pumpengeschwindigkeit

Lufteinlaß

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

60 DH/min.

3/4” NPSM(i)

Materialeinlaß

Materialauslaß

Benetzte Teile

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1–1/2” NPT(i)

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1” NPT

Modell 220–566

Modell 220–569

. . . . . . . . . . . . . . . Normalstahl, Edelstahl,

UHMWPE, Leder, PTFE

. . . . . . . . . . . . Chromplattierter Edelstahl,

UHMWPE, Leder, PTFE

MPa, BAR

3,4; 34

3,15; 31,5

2,8; 28

2,45; 24,5

2,1; 21

1,7; 17

1,4; 14

1,05; 10,5

0,7; 7

0,35; 3,5

0 l/min.

0

DH/min.

10 20 30 40 50

A

B

C

A

B

C

60 70

8 15 23 30 38 46 54

FÖRDERLEISTUNG DER PUMPE

(Testflüssigkeit: Motoröl Nr. 10) m 3 /min.

1,40

1,12

0,84

0,56

0,28

0

A 0,7 MPa, 7 bar Luftdruck

B 0,49 MPa, 4,9 bar Luftdruck

C 0,28 MPa, 2,8 bar Luftdruck

Auslaßdruck (MPa/bar) bei einer bestimmten Fördermenge (l/min.) und einem bestimmten Betriebsluftdruck (MPa/bar) bestimmen:

1.

Gewünschte Fördermenge am Boden der

Tabelle suchen.

2.

Die vertikale Linie nach oben bis zum

Schnittpunkt mit der Kurve des ausgewählten

Material-Ausgangsdruckes (schwarz) verfolgen. Die Kurve fällt von links nach rechts ab. Nach links zur Skala folgen, um den

Auslaßdruck abzulesen.

Pumpen-Luftverbrauch (m 3 /min.) bei einer bestimmten Fördermenge (l/min.) und einem bestimmten Betriebsluftdruck (MPa/bar) bestimmen:

1.

Gewünschte Fördermenge am Boden der

Tabelle suchen.

2.

Die vertikale Linie nach oben bis zum

Schnittpunkt mit der ausgewählten

Luftverbrauchskurve (graue Kurven) verfolgen.

Die Kurve fällt von rechts nach links ab. Nach rechts zur Skala folgen und Luftverbrauch ablesen.

307–809 43

44 307–809

Notizen

Technische Daten

4:1 Bulldog-Pumpen mit Schalldämpfung, Modelle 220–577, 220–578 und 239–815

Zul. Betriebsüberdruck . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Lufteingangsdruck

Luftverbrauch

. . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . .

2,8 MPa, 28 bar

0,28–0,7 MPa, 2,8–7 bar

Siehe Pumpenkennlinien

Leistung bei Dauerbetrieb

Doppelhübe pro Liter

. . . . . . . . . . . . . . . . . . 90,8 Liter/min.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 0,66

Maximale Pumpengeschwindigkeit

Lufteinlaß

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

60 DH/min.

3/4” NPSM(i)

Materialeinlaß

Materialauslaß

Benetzte Teile

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1–1/2” NPT(i)

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1” NPT

Modell 220–577

Modell 220–578

. . . . . . . . . . . . . . . Normalstahl, Edelstahl,

UHMWPE, Leder, PTFE

. . . . . . . . . . . . Chromplattierter Edelstahl,

UHMWPE, Leder, PTFE

MPa, BAR

3,4; 34

3,15; 31,5

2,8; 28

2,45; 24,5

2,1; 21

1,7; 17

1,4; 14

1,05; 10,5

0,7; 7

0,35; 3,5

0

A

B

C

8 15 23

DH/min.

30 38

A

B

C

45 53 l/min.

0 11 23 34 46 57 68 79

FÖRDERLEISTUNG DER PUMPE

(Testflüssigkeit: Motoröl Nr. 10) m 3 /min.

2,80

2,24

1,68

1,12

0,56

0

A 0,7 MPa, 7 bar Luftdruck

B 0,49 MPa, 4,9 bar Luftdruck

C 0,28 MPa, 2,8 bar Luftdruck

Auslaßdruck (MPa/bar) bei einer bestimmten Fördermenge (l/min.) und einem bestimmten Betriebsluftdruck (MPa/bar) bestimmen:

1.

Gewünschte Fördermenge am Boden der

Tabelle suchen.

2.

Die vertikale Linie nach oben bis zum

Schnittpunkt mit der Kurve des ausgewählten

Material-Ausgangsdruckes (schwarz) verfolgen. Die Kurve fällt von links nach rechts ab. Nach links zur Skala folgen, um den

Auslaßdruck abzulesen.

Pumpen-Luftverbrauch (m 3 /min.) bei einer bestimmten Fördermenge (l/min.) und einem bestimmten Betriebsluftdruck (MPa/bar) bestimmen:

1.

Gewünschte Fördermenge am Boden der

Tabelle suchen.

2.

Die vertikale Linie nach oben bis zum

Schnittpunkt mit der ausgewählten

Luftverbrauchskurve (graue Kurven) verfolgen.

Die Kurve fällt von rechts nach links ab. Nach rechts zur Skala folgen und Luftverbrauch ablesen.

307–809 45

Technische Daten

Zul. Betriebsüberdruck

Zul. Hydraulikdruck

Doppelhübe pro Liter

Viscount I+ Pumpen, Modelle 236–601 und 236–602

. . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Leistung bei Dauerbetrieb

Maximale Pumpengeschwindigkeit

3,1 MPa, 31 bar

10,3 MPa, 103 bar

. . . . . . . . . . . . . . . . . . 36,5 Liter/min.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

1,64

60 DH/min.

Zulässige Hydraulikflüssigkeitstemperatur

Hydraulik-Einlaß

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

54 _ C

3/4”, (37 _ Konus)

Hydraulik-Auslaß

Benetzte Teile

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Modell 236–601 . . . . . . . . . . . . . . .

7/8”, (37 _ Konus)

Normalstahl, Edelstahl,

UHMWPE, Leder, PTFE

Modell 236–602 . . . . . . . . . . . . Chromplattierter Edelstahl,

UHMWPE, Leder, PTFE

19 37

DH/min.

56 74

MPa, BAR

3,4; 34

3,15; 31,5

2,8; 28

2,45; 24,5

2,1; 21

1,7; 17

1,4; 14

1,05; 10,5

0,7; 7

0,35; 3,5

0 l/min.

0

A

B

C

11 23 34 46

FÖRDERLEISTUNG DER PUMPE

(Testflüssigkeit: Motoröl Nr. 10)

57 l/min.

19,0

15,2

11,4

7,6

3,8

0

A 10,3 MPa, 103 bar Hydrauliköldruck

B 6,9 MPa, 69 bar Hydrauliköldruck

C 3,4 MPa, 34 bar Hydrauliköldruck

Auslaßdruck (MPa/bar) bei einer bestimmten

Fördermenge (l/min.) und einem bestimmten

Hydraulikdruck (MPa/bar) bestimmen:

1.

Gewünschte Fördermenge am Boden der Tabelle suchen.

2.

Die vertikale Linie nach oben bis zum

Schnittpunkt mit der Kurve des ausgewählten Materialauslaßdrucks suchen (schwarze Kurven). Die Kurve fällt von links nach rechts ab. Nach links zur

Skala folgen und Auslaßdruck ablesen.

Bestimmen des Hydrauliköl-Verbrauchs des Motors (Liter/min.) bei einer bestimmten Förderleistung (Liter/min.):

1.

Gewünschte Fördermenge am Boden der Tabelle suchen.

2.

Die vertikale Linie nach oben bis zum

Schnittpunkt mit der Hydrauliköl-

Verbrauchskurve (graue Kurve) verfolgen.

Die Kurve fällt von rechts nach links ab.

Nach rechts zur Skala folgen, um den Hydrauliköl-Verbrauch abzulesen.

Zul. Betriebsüberdruck

Viscount I+ Pumpen, Modelle 236–605 und 236–606

. . . . . . . . . . . . . . . . . . 2,1 MPa, 21 bar

Zul. Hydraulikdruck . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Leistung bei Dauerbetrieb

10,3 MPa, 103 bar

. . . . . . . . . . . . . . . . . . 55,6 Liter/min.

Doppelhübe pro Liter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1,1

Maximale Pumpengeschwindigkeit . . . . . . . . . . . . 60 DH/min.

Zulässige Hydraulikflüssigkeitstemperatur

Hydraulik-Einlaß

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

54 _ C

3/4”, (37 _ Konus)

Hydraulik-Auslaß . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7/8”, (37 _ Konus)

Benetzte Teile

Modell 236–605 . . . . . . . . . . . . . . . Normalstahl, Edelstahl,

Modell 236–606 . . . . . . . . . . . .

UHMWPE, Leder, PTFE

Chromplattierter Edelstahl,

UHMWPE, Leder, PTFE

MPa, BAR

2,1; 21

1,7; 17

1,4; 14

1,05; 10,5

0,7; 7

0,35; 3,5

0 l/min.

0

A

B

C

12

11

25

23

DH/min.

37

34

49

46

FÖRDERLEISTUNG DER PUMPE

(Testflüssigkeit: Motoröl Nr. 10)

57 l/min.

22,8

19,0

15,2

11,4

7,6

3,8

0

A 10,3 MPa, 103 bar Hydrauliköl-Druck

B 6,9 MPa, 69 bar Hydrauliköl-Druck

C 3,4 MPa, 34 bar Hydrauliköl-Druck

Auslaßdruck (MPa/bar) bei einer bestimmten

Fördermenge (l/min.) und einem bestimmten

Hydraulikdruck (MPa/bar) bestimmen:

1.

Gewünschte Fördermenge am Boden der Tabelle suchen.

2.

Die vertikale Linie nach oben bis zum

Schnittpunkt mit der Kurve des ausgewählten Materialauslaßdrucks suchen (schwarze Kurven). Die Kurve fällt von links nach rechts ab. Nach links zur

Skala folgen und Auslaßdruck ablesen.

Bestimmen des Hydrauliköl-Verbrauchs des Motors (Liter/min.) bei einer bestimmten Förderleistung (Liter/min.):

1.

Gewünschte Fördermenge am Boden der Tabelle suchen.

2.

Die vertikale Linie nach oben bis zum

Schnittpunkt mit der Hydrauliköl-

Verbrauchskurve (graue Kurve) verfolgen.

Die Kurve fällt von rechts nach links ab.

Nach rechts zur Skala folgen, um den

Hydrauliköl-Verbrauch abzulesen.

46 307–809

Technische Daten

Viscount I+ Pumpen, Modelle 236–712 und 236–713

Zul. Betriebsüberdruck . . . . . . . . . . . . . . . 1,55 MPa, 15,5 bar

Zul. Hydraulikdruck . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Leistung bei Dauerbetrieb

10,3 MPa, 103 bar

. . . . . . . . . . . . . . . . . . 75,6 Liter/min.

Doppelhübe pro Liter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 0,8

Maximale Pumpengeschwindigkeit . . . . . . . . . . . . 60 DH/min.

Zulässige Hydraulikflüssigkeitstemperatur

Hydraulik-Einlaß

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

54 _ C

3/4”, (37 _ Konus)

Hydraulik-Auslaß . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7/8”, (37 _ Konus)

Benetzte Teile

Modell 236–712

Modell 236–713

Loctite r

. . . . . . . . . . . . . . . Normalstahl, Edelstahl,

UHMWPE, Leder, PTFE

. . . . . . . . . . . . Chromplattierter Edelstahl,

UHMWPE, Leder, PTFE

ist ein eingetragenes Warenzeichen der

Loctite Corporation.

MPa, BAR

2,1; 21

1,7; 17

12 24

DH/min.

36 48 60 l/min.

22,8

19,0

1,4; 14

A

15,2

1,05; 10,5 11,4

B

0,7; 7 7,6

C

0,35; 3,5

3,8

0 l/min.

0 15 30 46 62

FÖRDERLEISTUNG DER PUMPE

(Testflüssigkeit: Motoröl Nr. 10)

76

0

A 10,3 MPa, 103 bar Hydrauliköl-Druck

B 6,9 MPa, 69 bar Hydrauliköl-Druck

C 3,4 MPa, 34 bar Hydrauliköl-Druck

Auslaßdruck (MPa/bar) bei einer bestimmten Fördermenge (l/min. oder gpm) und einem bestimmten Hydraulikdruck (MPa/ bar) bestimmen:

1.

Gewünschte Fördermenge am Boden der Tabelle suchen.

2.

Die vertikale Linie nach oben bis zum

Schnittpunkt mit der Kurve des ausgewählten Materialauslaßdrucks suchen (schwarze Kurven). Die Kurve fällt von links nach rechts ab. Nach links zur Skala folgen und Auslaßdruck ablesen.

Bestimmen des Hydrauliköl-Verbrauchs des Motors (Liter/min.) bei einer bestimmten Förderleistung (Liter/min.):

1.

Gewünschte Fördermenge am Boden der Tabelle suchen.

2.

Die vertikale Linie nach oben bis zum

Schnittpunkt mit der Hydrauliköl-

Verbrauchskurve (graue Kurve) verfolgen. Die Kurve fällt von rechts nach links ab. Nach rechts zur Skala folgen, um den Hydrauliköl-Verbrauch abzulesen.

Änderungen bei Betriebsanleitungen –

Zusammenfassung

Geänderter Satz

Modelle 220–574 &

220–575 President-

Pumpen, zur Serie B

Teilestatus

Alt

Neu

Hinzugefügt

Pos.

Nr.

202

202

208

Teile-Nr.

Bezeichnung

214–034

237–309

100–839

Faßdeckel

Faßdeckel

Bogen

Das Modell 239–815, 4:1 Bulldog Pumpe, und das

Modell 239–816, Unterpumpe, wurden in diese Betriebsanleitung aufgenommen.

Das Modell 239–819, 3:1 President Pumpe, und das

Modell 239–820, Unterpumpe, wurden in diese Betriebsanleitung aufgenommen.

307–809 47

Graco-Garantie

Graco garantiert, daß alle Geräte, die von Graco hergestellt werden und den Namen Graco tragen, zum Zeitpunkt des Verkaufs durch einen autorisierten Graco-Vertragshändler an den Originalkäufer frei von Material- und Herstellungsfehlern sind. Graco wird innerhalb einer Zeitdauer von zwölf Monaten ab dem Verkaufsdatum alle Teile des Gerätes, die von Graco als schadhaft anerkannt wurden, reparieren oder austauschen. Diese Garantie ist nur dann gültig, wenn das Gerät in Übereinstimmung mit den schriftlichen Empfehlungen von Graco installiert, bedient und gewartet wurde.

Diese Garantie erstreckt sich nicht auf allgemeinen Verschleiß oder jegliche Fehlfunktion, Beschädigung oder jeglichen Verschleiß aufgrund von fehlerhafter Installation, falscher Anwendung, Abrieb, Korrosion, inadequater oder falscher Wartung, Vernachlässigung, Durchführung unerlaubter Veränderungen oder Einbau von Teilen, die keine Original-Graco-Teile sind. Ebensowenig kann

Graco für derartig verursachte Fehlfunktionen, Beschädigungen oder Verschleiß haftbar gemacht werden. Auch kann Graco nicht für

Fehlfunktionen, Beschädigungen oder Verschleiß haftbar gemacht werden, die sich aus der Unverträglichkeit von Graco-Geräten mit

Strukturen, Zubehörteilen, Geräten oder Materialien ergeben, die nicht von Graco geliefert werden, oder die sich durch falsche Bauweise, Herstellung, Installation, Bedienung oder Wartung oder durch Strukturen, Zubehörteile, Geräte oder Materialien, die nicht von

Graco geliefert werden, ergeben.

Diese Garantie gilt unter der Bedingung, daß das Gerät, für welches die Garantieleistungen beansprucht werden, kostenfrei an einen autorisierten Graco-Vertragshändler geschickt wird, um den angegebenen Schaden zu bestätigen. Wird der angegebene Schaden bestätigt, so wird jeder schadhafte Teil von Graco kostenlos repariert oder ausgetauscht. Das Gerät wird kostenfrei an den Originalkäufer zurückgesandt. Sollte sich bei der Überprüfung des Gerätes kein Material- oder Herstellungsfehler nachweisen lassen, so werden die Reparaturen zu einem angemessenen Preis durchgeführt, der die Kosten für Ersatzteile, Arbeit und Transport umfaßt.

Gracos einzige Verpflichtung sowie das einzige Rechtsmittel des Käufers bei Nichteinhaltung der Garantiepflichten ergeben sich aus dem oben dargelegten. Der Käufer anerkennt, daß kein anderes Rechtsmittel (einschließlich, jedoch nicht ausschließlich Folgeschadensersatzforderungen für Gewinnverluste, nicht zustandegekommene Verkaufsabschlüsse, Personen- oder Sachschäden oder andere Folgeschäden) zulässig ist. Jegliche Nichteinhaltung der Garantiepflichten ist innerhalb von zwei (2) Jahren ab Kaufdatum vorzubringen.

Graco gewährt keine Garantie auf Zubehörteile, Geräte, Materialien oder Komponenten, die zwar von Graco verkauft, nicht aber von

Graco hergestellt werden. Diese von Graco verkauften, jedoch nicht von Graco hergestellten Teile unterliegen den Garantieerklärungen der jeweiligen Hersteller, soweit solche vorhanden sind. Graco wird dem Käufer jegliche angemessene Hilfestellung im Falle einer Nichterbringung der Garantiepflichten eines solchen Herstellers geben.

Auf die folgenden Bereiche erstreckt sich die Graco-Garantie nicht:

D

Einstellung von Halspackungen.

D Austausch von Dichtungen oder Packungen aufgrund normaler Abnützung.

Normale Abnützung wird nicht als ein Material- oder Herstellungsfehler angesehen.

HAFTUNGSBESCHRÄNKUNG

In keinem Fall kann Graco für indirekte, in der Folge auftretende oder spezielle Schäden haftbar gemacht werden, die sich aus der

Lieferung von Geräten durch Graco unter diesen Bestimmungen oder aus Ausstattung, Leistung oder Verwendung von Produkten oder anderen Gütern ergeben, die hierzu verkauft werden, und zwar weder aufgrund eines Vertragsbruches, noch aufgrund der Nichterfüllung von Garantiepflichten, noch aufgrund von Fahrlässigkeit von Graco, noch aufgrund anderer Umstände.

48 307–809

Verkaufsstellen: Atlanta, Chicago, Dallas, Detroit, Los Angeles, Mt. Arlington (N.J.)

Auslandsstellen: Canada; England; Korea; Switzerland; France; Germany; Hong Kong; Japan

GRACO GmbH

Moselstrasse 19

D-41464 Neuss

Tel.: 02131/79900 – Fax: 02131/799058

GEDRUCKT IN BELGIEN 307–809 05/97

advertisement

Was this manual useful for you? Yes No
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the workof artificial intelligence, which forms the content of this project

Related manuals

Download PDF

advertisement