Graco 307132 Bedienungsanleitung

Add to my manuals
16 Pages

advertisement

Graco 307132 Bedienungsanleitung | Manualzz

GRACO

BETRIEBSANLEITUNG

307132G-H

-

-----,

BULLOOG® UNO KING

HYDRA-CAT® DOSIER PUMPEN

zulassiger Betriebsfrberd~uck 170 bar

MODELL MIT 2

DOSIERZYLINDERN

Modell 209-028 Bulldog

Modell 6710-854 King

1:1 Mischungsverhaltnis

MODELL MIT 3

DOSIERZYLINDERN

Modell 208-958 Bulldog

1,25:1 Mischungsverhaltnis

Modell 208-999 Bulldog

1,5 : 1 Mischungsverhaltnis

Modell 209-000 Bulldog

Modell~

6904-565 King

2 : 1 Mischungsverhaltnis

Modell 209-001 Bulldog

3 : 1 Mischungsverhaltnis

Modell 209-002 Bulldog

4 : 1 Mischungsverhaltnis

Modell 209-003 Bulldog

2,5 : 1 Mischungsverhaltnis

INSTALLATIONSSATZ

(muE separat bestellt werden)

209-005

Installationssatz~ fur Modelle mit

2 Dosierzylindern

209-006

Installationss~atz fUr Modelle

~mit

3 Dosierzylindern

WARNUNG

Niemals die Hand unter den

AuslaB der Druckentlastungsventile halten !1

Zubehor so mpntieren,~ daB bei Bedienung niemals die

Hand, Arm oder sonstige

K6rpertel1e unter dem AuslaB der Druckentlastungsventile sind !!

Verletzungsgefahr !

• SICHERHEITSHINWEISE S. ANLEITUNG 307 229 G-A

• Technische Anderungen vorbehalten

Copyright 1993 GRACO GmbH

GRACOGmbH

MOSELSTRASSE 19, D-41464 NEUSS . TELEFON 0 21

31/4077-0,

FAX 0 21

31/4077 58

- 2 -

SIC HER H E ITS H I N WEI S E

(weitere Hinweise siehe Anleitung 307229 G - A)

Vor Inbetriebnahme des Gerates sind samtliche Bedienungsanleitungen einschlieBlich die der zubehorteile sorgfaltig zu lesen. Anderungen am Gerat durfen nur durch autorisiertes Fachpersonal durchgefiihrt werd-en.

VORSICHT HOcaSTDRUCK! Der extrem hohe Druck am Pistolen- bzw. PumpenauslaB kann schwere Verletzungen verursachen.

Nach B,eendigung der Arbeiten Gerat ausschalten, (Stecker herausziehen) * ,und

Pistole einige Male offnen, urn den bruck des Systems zu entlasten. MaterialablaBhahn offnen. Dasselbe solIte vor jeglichen Servicearbeiten geschehen.

Zum Spulen bzw. Reinigen der Anlage sind die entsprechenden Vorschriften zu beachten.

Ger_at und zu spritzendes WerKstuck erden, um statische Entladung zu vermeiden, wodurch Funken, Feuer oder Explosionen verursacht werden konnen. Beirn Reinigen bzw. Durchspulen stets MetallgefaBe benutzen, wobei die Pistole Kontakt mit dem Metallbehalter haben muB. Es durfen nur geerdete Materialschlauche eingesetzt werden.

Wenn nicht gespritzt wird, sollte die Abzugssperre der Pistole stets vorgelegt sein.

Wir empfehlen, Airless_-",istolen nur mit Dusenschutzkappe zu verwenden.

Pistole nie auf Menschen richtenl Bei Verletzungen sofort Arzt aufsuchent

Stets Druck ablassen bevor Pistole oder Diise abgenommen wird. Gerat abstellen,

(Stecker aus Steckdose herausziehen)*, Pistolenabzug betatigen.

Vor Inbetriebnahme des Gerates sind~Schlauchverbindungen festzuziehen, die sich zum Beispiel belm Transport gelost haben konnten. VORSICHT HOCHSTDRUCK!

Material k6nnte sonst aus den AnschluBstellen austreten und zu Verletzugen fUhren.

Keine beschadigten Schlauche mehr einsetzen, Material_austritt unter hohem Druck kann zu Verletzungen fuhren. Vor jeder Inbetriebnahme sind die gesamten Schlauche zu Uberprufen. Beschadigte Schlauche nicht mit Isolierband und ahnlichen Materia.lien reparieren, das Einbinden der Schlauche darf-nur von Fachpersonal ausgefilhrt werden.

Am Arbeitsplatz ist fur eine ausreichende LufEung zu sorgen.

Es sollten nur Original GRACO Ersatzteile und Zubehor einqesetzt werden, die fur die entsprechenden Betriebsdriicke des Gerates ausgelegt sind.

*) nur bei elektrisch angetriebenen Geraten

ACHTUNG: Ein Gerat mit der Ubersetzung von z.B. 45:1 entwickelt einen Materialdruck, der urn das 45fache hoher ist als der Lufteingangsdruck.

Alle Zubehorteile mussen auf diesen Materialdruck ausgelegt sein. Bei

Anderung der Pumpe (z.B. des Ubersetzungsverhaltnisses) sind die entsprechenden Typenschilder bzw. Warnungshinweise entsprechend zu andern.

HINWEIS: GemaB "Richtlinien fur Flussigkeitsstrahler" der BerU£sgenossenschaft mussen Gerate mindestens aIle 12 Monate durch Fachkundige - z.? GRACO -

Handler - auf ihren arbeitssicheren Zustand Uherpruft werder , wobei die

Ergebnisse der Prufung schriftlich festzuhalten sind.

TYPISCHE INSTALLATION

Diese Pumpen sind Teil eines Hydra-Cat Spritzsystems, welches dosiert mixt und zweikomponentenmaterialien spritzt oder extruiert. Die 2 typischen Installationsbeispiele nachstehend, sind Beispiele, wie ein Hydra-Cat System installiert werden kann

Bemerkung: Wird das Material der Dosierpumpe mit Druck zuge£Qhrt, sollten Manometer am EinlaE der Dosierpumpe montiert werden, um die ZufUhrpumpen entsprechend einregulieren zu kennen.

?YSTEM FUR MATERIALIEN

MIT NIEDRIGER VISKOSITAT

5:1 UBERSETZTE PUMPEN (MAXIMUM)

A Lufthahn mit

Entlastungsbohrung

H ZufUhrpumpe

J

Dosierpumpe

B Trockenlaufsicherungsventil K L6semittelpumpe

-_ C Luft6ler "' L Spulventil

M statischer Mischer

N Spritzpistole

P Erdungsdraht

-,

D Luftregler

E Luftfilter

F Materialfilter

G Spulventil

-~---

H

Teil B

K

L

~

II

M

N

-_ ..

-.~,

SYSTEM FUR HOCHVISKOSE

MATERIALIEN MIT ERHITZER

ZUFUHRPUMPEN 10:1 iiBERSETZUNG (MAXIMUM)

A Lufthahn mit

Entlastungsbohrung

B Trockenlaufsicherungsventil L Spulventil

C Lufteler

D

Luftregler _

E Luftfilter

F Materialfilter

G Materialentlastungsventil

H ZufUhrpumpe

J

Dosierpumpe

K L6semittelpumpe

M statischer Mischer

N Abfullventil

P Erdungsdraht

R luftbetriebener Ram

S Materialerhitzer

N

INBETRIEBNAEME

- 4 -

Bemerkung: Zubeh6r siehe am Ende der Betriebsanleitung.

In dem nachfolgenden Text wird das Basismaterial mit A und der Katalysator mit B bezeichnet.,Bei 3 Dosierpumpen immer die beiden auBeren Pumpen fur Teil A und die mittlere Pumpe fUr Teil B,vorsehen.

Pumpe wie gewilnscht montieren. Fur Montagebohrungen s. Ende der Betriebsanleitung.

Sollte die Pumpe'an der Wand befestigt werden, muB diese der BelastUng standhalten, auch dann, wenn die Pumpe wahrend des Laufens vibriert.

Schlauch Teil A mit 3/4 NPT EinlaB desVerteilers bei 3 Dosierpumpenmodellen oder den 3/4 NPT EinlaB mit der linken Dosierpumpe bei 2 Dosierpumpenmodellen anschlieBen.

Teil. B, hier w:i.rd der Schlauch mit 3/4 NPT Drehgelenk-EinlaB im mittleren Zylinder bei 3 Dosierzylindermodellen oder mit dem 3/4 NPT EinlaB der rechten Dosierpumpe bei

2 Dosierpumpenmodellen anschlieBen.

Luftreglersatz. wie in Abb. 2 und :> gezeigt anschlieBen, eine Teilezeichnung folgt am Ende der Betriebsanleitung. Sicherheitsventilbausatz an Wandbefestigung anschrauben, entsprechende Schrauben sind im Satz enthalten. Materialschlauche mit 3/8 NPT(A)

MaterialausLisse der Sicherheitsventile verbinden. -.

Zubeh6r

Zubehor wie unter "Typi.sche Installation" beschrieben l montieren. Vom LU£tmotor aus gesehen nach unten ein Trockenlaufsicherheitsventil (B) installieren'. pieses stellt automatisch die Pumpe ab, wenn di,ese zu schnell lauft, z.B. bei leeren Materialbeh1l1tern. Eine pumpe die zu schnell l1luft, kann sich selbst zerst6ren.

Als nachstes einen Luft6ler (e) zur automatischen Luftmotorschmierung einbauen, ein

Lufthahn mit Entlastungsbohrung (Al entlaBt die angestaute Luft zwischen diesem Ventil und der Pumpe. Ein Luftregler (D) um'die Pumpengeschwindigkeit einregulieren zu kennen und ein Luft£ilter um Schmutz und

Feuchtig~eit zu eleminieren.

Ein Materialentlastungsventil ,(Gl an jeaemMaterialausgang, urn Druckentlastung durchfuhren zu kennen. Ausgang des Ventils nach unten.

Warnung zwei Zubeh6rteile, der Lufthahn mit'Entlastungsbohrung (A) und das Materialentlastungsventil (G) sind in diesem System notwendig. Der Lufthahn mit Entlastungsbohrung entlaBt die angestaute Luft zwischen diesem Ventil und der Pumpe, wenn die Pumpe abgestelltwird.

Angestaute Luft kann zum unbeabsichtigten Anlaufen der Pumpe fUhren.

Pas Druckentlastungsventil entlaBt das Material der Dosierptimpe, Schlauch und Pistole, wenn die Pumpe abgestellt wird. Ein Abziehen der Pistole allein kann,u.U. nicht genugen, wenn der schlauch, Pistole/Abfullventil oder das Vehtil blockiert sind.

Zufiihrpumpen , Losemittelpumpen, Mi.scher etc~ installieren und v.erbinden, s. "Typische

Installation" und weitere InstruktioI).en

D

A

3/8

NPT

(A \

Teil A ausgang

Teil A

:l:

Q

/1

~ r ..

1>

_

.' "'

3/8

NPT(A)

Teil B

Materialausg.an;~

~

':?

/

7

:.:ff "",,-

'~ ~ ~~

G I AU~~3/4

~~I

r ... __

\!

@

l \

~

Te~l B

:~~::~:l-

,Abb. 2

D

A

3/8

NPT

(A) r .. ' ,,; au~gan1'

Material~-~'~TI'.;?)t' ~ ausgang

?Jl. g~

'j -

~

I

3/8 NPT(A)

Teil B

Material-

' , .

'j

,'c:r~ -:!J

~ I~~-' ~~

'W

/1 1

""-

G

3(4

NPT(I)

Teil B

MaterialeiIlgan~

Abb. 3

I

I

_

~"'~

Teil B

\\

3/4

NPT(A)

~

\ \

TeilA ewgang

Teil A

- 5 -

INBETRIEBNAHME

Warnung __ _

Einige Materialien, die mit den Dosierpumpen verarbeitet werden, sind gefahrlich. Deswegen die Instruktionendes Materialherstellers unbedingt beachten. Beim Spritzen von

Reaktionsmaterialien Schutzkleidung tragen, Schutzbrillen, Handschuhe und auf saubere

Atemluft achten.

Warnung

Urn Verletzungen zu vermeiden, die Pumpe niemals ohne Installationssatz betreiben, die _enthaltenen Druckentlastungsventile entlasten den Materialdruck, wenn dar Druck im System 194 - 220 bar Ubersteigt.

Erdung

Ausreichende Erdung ist wichtig.

Fullen der---Packungsmutter·

Packungsmutter mit TSL Fliissigkeit fiillen, Urn ein Antrocknen des Materiales an<O[er Kolbenstange zu verhindern, da son-st dLe .J?umpenpackungen beschad£gt. werden k6nnen, s

~ unter

Zubeh6r.

Spiilen der Pumpe _

Die Pumpe wurde mit-leichtem 01

_ __ _ getestet, was zum Schutz der Pumpenteile in der Pumpe belassen wurde. Vor_Gebrauch des Systems System wie folgt spiilen:

Jeden PumpeneinlaB in einen 20 Liter-Eimer geben, der ca. 12 Liter L6semittel enthalt.

Ein Metallteil derPistole/Abfiillventil an die Seite eines geerdeten Metalleimers halten, Pistole/Abfiillventil 6ffnen, Mischer-EinlaBventile 6ffnen, dann alle Luftregler schlieBen (Griff im Gegenuhrzeigersinn drehen bis Federspannung nachlaBt.). Luft auf

Materialzufiihrpumpen geben, Luftregler langsam aufdrehenbis Pumpe arbeitet. Pumpe langsam arbeLten lassen, bi.s sauberes L6sungsmittel aus der Pistole/Abfll11ventil herauskommt~

Dann Abzug loslassen, Pistole sichern, Luft zur Zufuhrpumpe abstellen. Spulvorgang wiederholen, darauf achten, daB das L6semittel mit dem Material, das spater gepumpt werden solI, vertraglicli i:st. We,nil sauberes L6semittel aus der Pistole/Abfiillventil herauskommt, L6semittel-Zufiihrschlauch von den EinlaBventilen der Zufiihrpumpen abnehmen.

Pumpe lang sam weiterlaufen lassen, bis L6semittel aUs der Pumpe heraus ist, dann pumpe abstellen. Luftdruck fiirL6semittelpumpe auf ca. 4 bar einregulieren, Luftventil z.ur

Pumpe 6ffnenund pumpe ansaugen lassen, bis Pumpe stehEm bleibt. Das L6semittelventil am Miseher 6ffnen und L6semittel auffangen.

Warnung

Stets Luftzufiihrventile zur Pumpe schlieBen, wenn die Materialentlastungsventile ge6ffnet werden, urn Materialdruck zu entlasten~

Dieses verhindert einen Druckaufbau im anderen Teil des Materials bei Sehlauehen und Versehraubungen.

Start der Pumpe

Vollen Behalter mit Teil A sowie Teil B gemaB "Typische Installation" anschlieBen,

Schlauch am Mischer auBen entfernen und geerdeten Metalleimer unter den freien Auslauf stellen. LuftzufUhrung zur Pumpe anstellenund langsam erh6hen bis die Pumpe langsam anlauft. Wenn aIle Luft aus dem System heraus ist, Misehermaterialventile sehlieBen.

L6semittelventilam Miseher 6ffnen und spiilen bis sauberes L6semittel austritt. Dann

L6semittelventil und Luftventil sehlieBen. Wenn das System angesaugt hat und arbeitet, die Materialdruekmanometer iiberpriifen. BeiGebraueh des Systems diese laufend beobaehten. Den angezeigten Druek merken. Dieses hilft spater Storungen an der Pumpe zu analysieren.

Bem-erkung

Ein Druekabfall ist normal, wenn die Pumpe umsehaltet.

Luftdruek zur Dosierpumpe so einstellen, daB der gewiinscl1te Materialdruek erreieht wird, siehe auch nachfolgende Dosierpumpenfibersicht. Luftdruck zu den Zufuhrpumpen so einstellen, daB der Materialdruek 18 bar nicht iibersteigt. Ein Materialdruek, der gr6Ber als 18 bar ist, kann u.U. die Funktion des EinlaBventiles an der Dosierpumpe beeinflusseri.

Warnung

Niemals den maximalen Luft- bzw. Materialdruek iibersteigen, da sonst Verletzungsgefahr besteht.

- 6 -

Materialdosierschlauch mit Mischer verbinden, daB Pistole/Ablaufventil nicht ge6ffnet ist. Luftventil zum Mischer-Luftmotor 6ffnen,

Mischer~Materialventile 6ffne~,

Pistole/

Abfiillventil in geerdeten~Metalleimer halten und Pistole/Abfiillventil 6ffnen, um die

Luft herauszudrucken. Wenn alle Luft aus dem System entwischen ist, Abzug loslassen und Pistole sichern. Die Pumpe arbeitet bzw. stopt, sobald die Pistole/Abfiillventil ge6ffnet bzw. geschlossen wird. Beirn Abstellen der Anlage Luft zu allen Pumpen abstellen, Pistole/Abfiillventil abziehen und in geerdeten Metalleimer halten. Dann Materialentlastungsventil durchfUhren.

6ffnen, urn Druck zu erttlasten. Angemischtes Material mit L6semittel aus Mischer, Schlauchen und Pistole bzw. Abfiillventil spiilen, dann Druckentlastung

Warnung

Um Verletzungen zu vermeiden, erst Druckentlastung durchfUhren, wenn Pumpe abgestellt wird, bei Uberprufung oder Service eines Teiles des Systems, beim Installieren o'der

Wechseln von Spritzdiisen bzw. immer dann, wenn der Spritz- bzw. Abfiillvorgang beendet ist.

Pflege der Pumpe

Daraufachten, daB Materialbehalter niemals leer sind, da sonst Luft in das System gepumpt wird, was die Dosierung beeinfluBt. Wenn n~r eine Pumpe trockenlauft, durch z.B. leeren Materialcontainer, kann sich diese bzw. die andere Pumpe durch enorme

Drucksteigerung in der anderen Pumpe zerst6ren.-Wenn ein Materialcontainer leer ist,

Pumpe stoppen, Container auffullen und

Pu,rnp~ ansaugen lassen, dabei sicherst._ell_en, daB alle Luft aus dem System heraus ist.

Bemerkung

Ein Trockenlaufsicherungsventil, s. unter "Installation l1

, stellt die Pumpe sofort ab, wenn diese zu schnell lauft.

Die Packungsmutter muB standig mit TSL-Ol gefiillt sein. Festigkeit der Packungsmutter w6chentlich Uberprufen. Die Packungsmutter sollte fest genug sein, urn_ eine Leckage zu verhindern,

~nicht fester.~

Bei zu festem lIilziehen der Packungsmutter fUhrt zum vorzeitigen VerschleiB der.Packungen und die Pumpe wird lecken. Vor Adjustierung der Pakkungsmutter Druckentlastung durchfiihren.

Einhaltung der Reaktionszeit

Angemischtes Material aus Mischer, Pistole und System-pumpen, bever man es ausschalten kann. Komplettes

Syste~ spiilen, falls notwendig, um zu verhindern, daB Material im System ausharten kann. Die Angaben des Materialherstellers sind genau zu beachten, insbesondere im HinbliC;k auf die Zeit. Das gesamte System mliB mit geeignetem L6semittel gespiilt werde~.

An die Ma"1:e:tia-lcontainer sollten Nitrogenreglersatze __ angebracht werden um zuverhindern, daB durch feuchte Luftdas Material kristallisieren kann, s. Zubeh6r. Bei hochviskosen Materialien kann es vorkommen, daB auch nach dem

Spul~n der Materialschlauch nicht ausreichend sauber wird. Die Schlauche mussen dann abgeschraubt werden und mit einem Draht gereinigt bzw. mit einem L6semittel- Luftgemisch gespiilt werden. Mischer, Schlauch und Pistole/Abzungsventil immer ausreichend spiilen.

Uberpriifung des Mischungsverhaltnisses

Wenn das angemischte Material nicht aushartet, muB das Mischungsverhaltnis von Teil A und Teil B Uberpriift werden. BeL der Uberpriifung erst Druckentlastung durchfiihren, angemischtes Material aus Mischer, Abfiilleitungen und System herauspumpen, und dann wie folgt verfahren:

Bemerkung

Der Ausgangsdruck der Pumpe muE 4 x gr6Ber sein als der Eingangsdruck zur Pumpe. Wenn der Mischer, Verteiler oder andere Abfiillventile abgenommen wurden, muB eine Querschnittsverengung an den Materialschlauchen vorgenommen werden, urn eine normale Operation zu simulieren.

- 7 -

1. Materialschlauche von MischereinlaBventiien abnehmen, dabei Schlauch und Venti 1 jeder Komponente kennzeichnen. Dann die Enden der beiden Schlauche in einen Eimer halten, Zwei Zylinder mit Grad-Einteilung der gleicben GroBe neben Eimer stellen, siehe Abb. 4.

2. Luf_tdruck zur Pumpe auf normalen Arbeitsdruck- setzen, dann Luft auf die beiden

ZufUhrpumpen geben.

3. Wenn das Material gleichmaBig aus den Schlauchen lauft, Schlauche z.ur gleichen

Zeit in MeBzylinder halten.

4.

5.

Wenn genugend Material in den Zylindern ist, Schlauche zu gleicher Zeit wieder herausnehmen und in Eimer halten. Dann aIle Luft zu den Pumpen abstellen.

Teil A mi.t Teil_llvergleichen, wenn das MischungsverhiUtnis nicht korrekt ist, siehe unter Fehlerquellenkarte fUr mehr Information bzw. Korrektur.

6. Materialschlauche wieder mit Mischereingang verbinden.

Achtung

Darauf achten, daB die gleichen Schlauche mit den gleichen Ventilen verbunden werden.

Bei Verwechseln der Schlauche kann Mischer beschadigt werden.

Beide

\ VAIl

I

Abb. _ 4

Zylinder mit Volumenskala

- 8 -

Wechseln des Mischverhaltnisses bei Modellen mit drei

Dosierp~pen

Wenn das Mischungsverha.ltnis geandert werden muE, mussen die Dosierzylinder ausgewechselt werden~

Siehe __ nachfolgende Dosierpumpenubersicht. System ausreichend spulen und Losemittel wieder herauspumpen. Luft zu den Pump en abstellen und Druckentlastung durchfuhren, dann wie folgt weiterarbeiten:

Achtung:

Bei Materialwechsel stets

~lmlage gut durchspiUen um sicherzugehen, daB kein altes

Material mehr in der Pumpe ist.

1. Die drei Materialschlauche am Materialpumpenausgang ab~ontieren.

2. Die drei Drehgelenke (9) von den Eingangen der Dosierpumpe abschrauben und

Verteiler (2Q) abnehmen. ___ _

3. Muttern (6) von den zwei auBeren Puropen (E) abschrauben, dann Ringe (15) der

Materialpumpe mittels Schraubendreher und Hammer losen.

4. Die zwei auBeren Pumpenherunterdrucken, bis diese'aus der Platte (12) heraus-, hangen. Scheiben von Kolbenplatte abnehmen.

5. Schraubenschlussel an Schraubblechen an Kolbenstange der mittleren Pumpe anlegen und Kolbenstange aus Mitnehmer (13) herausdrehen. Siehe Abb. 5, dann mittlere Pumpe aus Platte herausziehen und Scheibe von Kolbenstange nehmen.

6. Siehe nachstehende iibersicht fur die verschiedenen MischungsverhiUtnisse bzw.

Materialpumpen-Kombinationen. Neue Kombinationen installieren, wie unter Service beschrieben. Erst die mi ttlere Pumpe mont.ieren, dann----ale beiden auBeren.

7. Drehgelenke (9) vorsichtig an EinlaBventil einschrauben. System spulen, dann wie in Abschnitt "Inbetriebnahme" erlautert, vorgehen.

6 ~;I

13~

14

@

Abb. 5

- 9 -

DOSIERPUMPENUBERSICHT zeigt Materialpumpen-Kombinationen fur Mischungsverhaltnis, Druckverhaltnis und

Volumen pro Doppelhub fur des Modell.

1: 1 Mix

Hinweis

Die beiden auBeren Zylinder mussen in jedem FaIle identisch sein

1-1/4:1 Mix 1-1/2 : Mix

Modell

209-028'

r

6710-854 1

Teil A

222-012

LJ

Teil B

222-012

L-J

Druckverhaltnis

(Material: Luft)

34: 1

68:

Bulldog

1 King

Volumen pro

Doppelhub 0,173 Ltr

2:1 Mix

Teil A

222-019

LJ

Teil A

222-019

L.J

Druckverhaltnis

(Material: Luft)

38: 1 Bulldog

Volumen pro

Doppelhub 0,154 Ltr

2-1/2:

1

Mix

Modell

208-999

I

222-017 U

I

Te:Ll A

222-019

LJ

Teil A

222-019

LJ

Druckverhaltnis

(Material: Luft)

41: 1 Bulldog

Vblu.rnen pro

Doppelhub, 0,143 Ltr

1

6904-565 U

Druckverhaltni.s

(Material: Luft)

23: 1

46: 1

,---:==--=='

Bulldog

King

Volumen pro

=-1 _

Doppelhub 0,256 Ltr

3:1 Mix

Teil A

222-012

LJ

Modell. '-__

209-001 '

I T~il 'B

U

I

LJ

(Mater:Lali LUft)

25: 1 Bulldog

Volumen pro

Doppelhub 0,230 Ltr

I

' I

, U I

LJ L..J

Druckverh,§.ltnis

(Material: Luft)

. 24: 1 Bulldog

Volumen pro

Doppelhub 0,241 Ltr

4:1 Mix

,

~2~~~~~;

I I

Teil A

2~2

U I

Teil A '

2~2

" Druckverhaltnis

(Material: Luft)

27: 1 Bulldog

Va lumen pro

Doppelhub 0,214 Ltr

WARNUNG

. Beim Einsatz von King-Luftmotoren ist die Anlage bei 4-facher Sicherheit fUr einen Betriebsdruck von

210 bar ausgelegL Hiihere BetriebsdrUcke verringern diese SicherheiL Eine Limitierung des Lufteingangs· druckes ist vorzusehen.

- 10 -

SERVICE

Fehlerquellenkarte

Warnung: stets erst Druckentlastung durchfiibren, wenn die Pumpe abgestellt wird bei

Uberpriifen oder S-ervicearbeiten an einem Teil des Systems, beirn Installieren (

Reinigen oder Wechseln von Dusena

Warnung: pumpe niemals laufen lassen, wenn-- das Motorschild entfernt worden ist, da sonst~durch die beweglichen Teile im Luftmotor Quetschungenan Hand oder

Fingern vorkommen- kennen.

Problem Ursache Behebung

System arbeitet nicht oder stoppt wahrend des Arbeitens

Pumpe lauft zu schnell oder unregelmaBig

Pumpe arbeitet, aber

Austritt Teil A zu niedrig wahrend

Abwartshub*

Luftdruck oder Volumen zu niedrig

Geschlossene oder verstopfte Luftleitungen oder Luftventil

Erh6hen, priifen

Offnen

Kompressor uberoder Reinigen

Materialventile geschlos- Materialventile 6ffnen sen

Verstopfter Materialschlauch

Materialschlauch ersetzen

Luftmotor beschadigt

-

Materialcontainer

-~ -~-leer**

Service Luftmotor, siehe

Anl. 307944 G-H

Ofters iiberpriifen, Auffiillen

Luft in Materialleiturig**

Ma~erial wieder ansaugen

Verbindungen iiberpriifen

Materialpumpenteile beschadigt oder verschlissen

Service, siehe Betriebsanlei tung 307944 G-H

Verschmutztes oder ver Reinigen, Service, siehe schlissenes Kolbenventil Betriebsanleitung 307944

~

G-H

Teil. A

Verschliessene oder beschadigte Kolbenpackungen Teil A -

Ersetzen

Pumpe arbeitet, aber

Teil A Austrittzuniedrig bei beiden

Hiiben*

-

Schmutziges, verschlis Reinigen, Service, siehe senes oder beschadigtes Betriebsanlei tung 307944 G-F[

Kolbenventil Teil A

Pumpe arbeitet, aber

Teil B Ausgangsdruck

Schmutziges, verschlissenes oder beschadigtes fallt ab bei Abwartshub EinlaBventil der B-Pumpe

Reinigen,- Service siehe

Be~ triebsanleitung 307944 G-H

Pumpe arbeitet, aber

Ausgangsdruck zu niedrig bei Abwartshub

Beschadigte Kolbenpakkungen an der B-Pumpe

Ersetzen

Schmutziges, verschlisReinigen, Service siehe Besenes oder beschadigtes triebsanleitung 307944 G-H

EinlaBventiL der B-Pumpe

Pumpe arbeitet, DruckVerschmutzes, verschlisReinigen, Service, siehe Beabfall bei beiden

~Hiiben senes oder beschadigtes triebsanleitung 307944 G-H

EinlaBventil der B-Pumpe

Leerer Materialbehalter Auffullen

Material tritt aus

Packungsmutter aus

Dberdruckventil 6ffnet Ventil neu adjustieren zu schnell bzw. schlieBt bzw. Ventil ist beschanicht

Packungsmutter lose oder Anziehen, ersetzen

Halspackungen beschadigt

Adjustieren, Service siehe

Betriebsanleitung 307113 G digt.

- 11 -

SERVICE DOSIERZYLINDER

Pumpe mit geeignetem L6semittel spulen, dann Druckentlastung durchfUhren.

Auseinanderbau, siehe Abb. 6

1. Materialschlauche von Materialpumpenausgangen abnehmen.

2. Drehgelenke (9) (bei Modellen mit 3 Dosierzylindern) vom EinlaB der Dosierzylinder abschrauben und Verteiler (20) abnehmen.

3. Die 2-Muttern (6) von den zwei auBeren Pumpen Kolbenstangen (E) abschrauben, dann die Ringe (15) von den Materialpumpen abnehmen (mit Schraubenzeiher und Hammmer losen) .

4. Die zwei auBeren Eumpen (25) nach unten von der Halteplatte (12) abziehen, Scheiben (14) von der Kolbenstange (E) abnehmen.

5. Bei Modellen mit drei Zylindern Schlussel an die Schlusselflache der mittleren Kolbenstange (E) anlegen und Kolbenstange aus Mitnenmer (13) herausschrauben, siehe

Abb. 5, dann mittlere Pumpe (24) abziehen und Scheibe (44) von Kolbenstange abnehmene

6. Siehe Betriebsanle1tung 307944 G-H fur Servicearbeiten an den Dosierzylindern.

ZUSAMMENBAU, siehe Abb. 6

1.-Modelle mit drei Dosierzylindern, Kolbenstange (E) des mittleren Dosierzylinders durch Halteplatte (12), Ring (15) und Scheibe (14) fuhren. Kolbenstange in Mitnehmer (13) durch Drehen des kompletten Zylinders einschrauben, Schlussel an Schlusselflache der Kolbenstange anlegen und diese eirischrauben, Ring (15) anbringen.

2. Die zwei auBeren Kolbenstangen (E) durch die Halteplatte (12), Ring (15) und Scheibe (14) fuhren, Kolbenstangen in Mitnehmer durch Drehen des kompletten Zylinders einschrauben, Muttern (6) lose auf Kolbenstangen aufschrauben, Zylinder nach oben drucken und Ringe (15) installieren.

3. Luftmotor in untere Stellung bringen und Spiel des Mitnehmers an jeder Kolbenstange Uberprufen. Bei ausgerichteten Kolbenstangen Muttern (6) anziehen.

4. Nach der Montage der Unterpumpen an den Mitnehmer Kolbenkorper anziehen, Packungsmutter gerade soweit anziehen, daB keine Leckage auftritt.

5. EinlaBventilkorper in den Zylinder" installieren und mit 41-46 Nm anziehen.

6

13

E

24

Abb. 6

9

25

TEILEZEICllNUNG

Mit zwei Dosierzylindern

Bulldog Modell 209-028 beinhaltet Pos. 1 - 25

21, 26

- 12 -

King Modell 6710-854

.Q_einhal tet Pos. 1 - 23· + 26

13 ~--ii----48

2 5

.....,,:::::::L

. muB separat bestellt werden

TEILELISTE

Modell mit zwei Dosierzylindern

Pos. Teil-Nr. Bezeichnung Menge

- 209-005 Installationssatz muB separat bestellt werden beinhaltet Pos. 42 - 55

Po~.

Teil-Nr. Bezeichnung

4

5

1

2

6

8

12

13

14

15

16

17

21

22

172-726

100-128

100-428

101-712

101-926

150-429

164-413

164-414

164-416

164-417

168-455

171-122

208-356

176-881

Verbindungsmuffe .

Federring

Schraube

Mutter

. Mutter

Dichtung

Halteplatte

Traverse

Scheibe

Ring stange

Platte·

Luftmotor, s.307049 G fUI_Teile 1

Schlussel, spezial nicht abgebi.ldet 1

2

1

1

1

3

4

1

3

2

2

4

1

23

25

206-994

222-012

TSL-Flussigkeit

(nicht abgebildet)

Dosi.erzylinder s. 307944 G-'R

26 207-647- --King-Luftmotor s. 3-0696S-G.::r;

1

1

42

43

44

45

46

47

48

49

50

-51

52

53

54

55

306 +

100-040

100-333

100-483

102-814

156-849

155-665

164-259

170-738

206-962

208-817

207-295

168-467

168-484

168-485

Stopfen

Schraube

T-Stuck

Manometer

Nippel

Trageling

Bogen

Verteiler

Ruckschlagventil s.

~306861 G-M.

Druckentlastungsventil s. 307113 G'::G .

Schl~uchA80 mID

Schild lang

Kennzeichnung "A"

Kennzeichnung "B n

Menge

4

2

2

1

1

2

2

2

2

2

2

1

1

1

307 Nummern beziehen sich auf separate

Betriebsanleitungen

TEILEZEICHNUNG und' TEILELISTE

Madelle mit drei Dosierzylindern

208-958, 208-999, 209-000, 209-001,

209-002 und 209-003 beinhalten Pas. 1 - 25

13 -

Modell 6904-565

";.--

~

-

- - - ' - " - -

_._----" -

--",..

I

24 ~61

~,~~~

~

~

3 enthalt Pos. 56-68 (muB separat bestellt werden)

Pas. Teil-Nr.

12

13

14

15

16

17

20

21

5

6

8

9

3

4

1

2

22

23

24

Bezeichnung Menge Pas. Teil-Nr. Bezeichnung

172-726

100-128

100-345

100-428

101-712

101-926

150-429

156-589

164-413

164-414

164-416

164-417

168-455

171-122

208-334

208-356

Verbindungsmuffe

Fede.rring

Stopfen

Schraube

Mutter

Mutter

Dichtung

Drehgelenk

Platte

Traverse

Scheibe

Ring

Verbindungsstange

Platte verteiler

Luftmotor

176-881

206-994

222~015 s. 307049 G

Schlussel nicht abgebildet

-TSL-E-lussigkeit nicht abgebildet

Dosierzylinder innen nur Modell 208-958 und Modell 209-003 s. 307944 G-H

222-017 Do;ierzylinder innen nur Modell 208-999 und Modell 209-001 s. ')Q7944 G-H

222-012 Dosierzylinder innen nur Modell 209-000 und Modell ,6904-565 s. 307944 G-H

222-019 Doslerzylinder innen nur Modell 209-002 s. 307944 G-H

4

2

1

1

3

2

3

3

4

1

1

1

1

3

3

1

1

1

1

1

1

1

222-019 Dosierzylinder auBen nur Modell 208-958 und Modell 208-999

307944 G-H

S.,

25 222-012 Dosierzylinder auBen nur Modelle 209-000,

209-001, 209-002,

209-003 und6~04-565

26 s. 307944 G-H

207-647 King Luftmotor s. 306968 G-L

209-006 Installationssatz rouB separat bestellt werden beinhaltet Pos. 56-68

POS4 Teil-Nr. Bezeichnung

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

306 +

100-333

100-483

102-814

156-849

164-259

155':'665

170-738

206-962

208-817

207-295

168-467

168-484

168-485 anleitungen ..

Schraube

T-Stuck

Manometer

Nippel

Bogen

Drehgelenk

Verteiler

Ruckschlagventil s. 306861 G-M

, Druckentlastungsventil s. 307113 G-G

Schlauch, 480 mm lang

Schild

Markierung "A"

Markierung "BII

307 Nummern in der Bezeichnung beziehen sich auf separate Betriebs-

Menge

2

2

1

Menge

3

3

1

3

4

2

3

3

2

3

1

2

1

- 14 -

ZUBEHOR (muE separat bestellt werqen)

WANDHALTERUNG 206-221

~

- - I

~","':> '~:,

STANDER 207-872 zur stationaren Montage vonn Bulldog-Pumpen

REIFENBAUSATZ 208-362 fur Stander 207-872

ERDUNGSKLAMMERt03-53H

ERDUNGSDRAHT

7,6 m lang

. LUFTREGLER-SATZ f4 bar zul. BetriebsUberdruck

. beinhaltet Lufthahn mit Entlastungsbohrung

205-712 fur BULLDOG Pumpen

207-651 fur KING Pumpen

3/4" NPT

Lufthahn :m~i~t~------~~

Entlastungsbohrung (r",,~,

3/4" NPS!1 (I)'

Drehg. Lufteing.

TROCKENLAUFSICHERUNGSVENTIL 224-040 stellt die Luft automatisch ab, wenn die Pumpe zu schnell lauft, z.B. bei ihrem Materialcontainer

·3/4 NPT(I) Ein- und Ausgang

SCHLOSSEL 176-881 zum Anziehen der Halspackung

LUFTOLER 214-849

17,5 bar zu16ssiger Betriebs-

Uberdruck, 3/~ NPT(I) Einund Ausgang;

LUFTHAHN MIT ENTLASTUNGSBOHRUNG .. ,107.,142

21 bar zulassiger BetriebsUberdruck. entlaBt die angestaute Luft zwischen diesem Ventil und dem Pumpenlufteingang

1/2 NPT(I x A) f- .'

LUFTFILTER

17,5 bar zulassiger

106-149

106-150

1/2 NPT Ein- und Ausgang

3/4 NPT Ein- und Ausgang

MATERIALENTLASTUNGSVENTIL 210-658

350 bar zulassiger BetriebsUberdruck

3/8 NPT, Viton-Sitze

TSL-FlUssigkeit

206':'994

206-995

206-996

0,25 Liter

1,00 Liter

3,80 Liter

- 15 -

ABMESSUNGEN

40 bzw. 41 kg Modell mit 2 Dosierzylindern

44 bzw. 45 kg Modell mit 3 Dosierzylindern

3/4 NPSM/ (1)

Lufteingang '"

~ 229 mm

~

/

~

11,2 mm

(4 Bohrungen)

~-O-'~

!/"---.......

267 mm

Lochkreis

.

./

1.143 mm

584 mm

I

3/4 NPT

?~~~~~Material­ eingange

WANDMONTAGE

TECHNISCHE DATEN

Lufteingangsdruck

Luftbedarf - Bulldog

- King

Materialeingang

Materialausgang

Lufteingang

Maximaler Materialdruck

Maximaler Materialeingangsdruck

Mit Material in Beruhr kommende Teile

3 - 7 bar* bzw. 3 bar (King)

Pro Doppelhub ben6tigt der Motor bei 1 bar

12 Liter entspannte Luft; bei jedem weiteren bar Luftdruck erh6ht sich der Bedarf urn je

6 Liter Luft.

Pro Doppelhub ben6tigt der Motor bei 1 bar

24 Liter entspannte Luft; bei jedem weiteren bar Luftdruck erh6ht sich der Bedarf urn je

12 Liter Luft.

3/4 NPT

3/8 NPT

3/4 NPSM(I)

170 bar

17 bar

Edelstahl, Eartmetall, Chrom, Normalstahl,

PTFE

UEMWPE

* Den Maximalen Materialdruck von 170 bar nicht Uberschreiten.

Warnung: Aile Zubeh6rteile mussen auf den Materialdruck ausgelegt sein.

Verteiler Ausgange

Schlauche

Druckentlastungsventil

3/8 NPT

3/8" ID

PTFE

3/8NPT(A) gekuppelt

170 bar zulassiger Betriebsuberdruck

: 210 bar maximaler BetriebsUberdruck

303 Edels,tahl, geharteter Stahl und Vi.ton, mit Material in Berlihrung kommende Teile

Viton~ Schutzmarken von Du Pont

GARANTIE

FUr dieses GRACO-Erzeugnis gewahren wir eine zw51fmonatige Garantie nach MaBgabe f~lgender

Bestimmungen:

Die Garantie umfaBt alle Material- und Herstellungsfehler, die wahrend der Garantiezeit auftreten. Diese Garantie umfaBt nicht

Schad~n, die auf ealsche Anwendung, verschleiB, Korrosion, Vernach14ssigunq, Unfall, unsachqem4Be Montage oder eine Behandlunq dcr Ger',ite z.uruckzufuhren sind, welche die normale Arbeitsweise beeintrachtigen. Mit dem

Einbau von anderen als Oriqinal-GRACO-Ersatzteilen erlischt die Garantie insgesamt.

Die Teile mussen frachtfrei an die GRACO GmbH oder eine zuqelassene GRACO-Kundendienststelle einqeschickt werden.

Lm Rahmen der Car an tie r~pariert oder ersetzt die GRACO GmbH kostenlos alle schadhaften Teile. Erqibt die Prfifunq des Fehlers, daB kein Herstellungs- oder Materialfehler vorliegt, wird die Reparatur entsprechend den sich aus der jeweils gultigen Preisliste der GRACO GmbH ergebenden Preisen berechnet.

Die gesetzlichen GewahrleistungsanspOche des Kunden bleiben von dieser Garantie unberuhrt.

Die zwolfmonatige Garantiefrist beqinnt mit der Ubergabe des GRACO-Erzeugnisses an den Kunden, ohne daB es auf den

Zeltpunkt der.Montage, Inbetrlebnahme o.!. ankSme. ourch eine im Rahmen dieser Carantie erbrachten Leistung wird weder die Carantiezcit verlangert noch fur die ersetzten oder nachgebesserten Teile oder Erzeugnisse eine neue Carantiezeit in Gang gesetzt.

Pumpenteile, die mit dem zu fordernden Material in Verbindung kommen, sind aus den in den technischen Daten genannten Materiallen hergestellt. Es k6nnen somit aIle Materialien gef6rdert werden

I qeqen die diese Werkstoffe best~ndig sind.

advertisement

Was this manual useful for you? Yes No
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the workof artificial intelligence, which forms the content of this project

Related manuals

Download PDF

advertisement