Graco 308147v , Normalstahl Dura-Flo 1800 Pumpe Bedienungsanleitung

Add to My manuals
38 Pages

advertisement

Graco 308147v , Normalstahl Dura-Flo 1800 Pumpe Bedienungsanleitung | Manualzz

Betriebsanleitung

NORMALSTAHL

Dura-Flo

t

1800 Pumpe

Mit Kolben und Zylinder aus Edelstahl hartverchromt

Wichtige Sicherheitshinweise

Diese Betriebsanleitung aufmerksam lesen und zum späteren Nachschlagen aufbewahren.

Liste der Modelle und Inhaltsverzeichnis: Seite 2 .

308147G

Ausgabe V

Abbildung: Modell 222837

BEWÄHRTE QUALITÄT, FÜHRENDE TECHNOLOGIE.

GRACO N.V.; Industrieterrein — Oude Bunders;

Slakweidestraat 31, 3630 Maasmechelen, Belgium

E COPYRIGHT 1991, GRACO INC.

0566C

Liste der Modelle

Teile-Nr. und Serienbezeichnung der Pumpen

222837, Serie A

222891, Serie B

237555, Serie B

241490, Serie A

233127, Serie A

233128, Serie A

222892, Serie B

Pumpenmodell

King t

King t -Pumpe mit schallgedämpftem

Luftmotor

Premier t

Premier t

Premier t

Premier t

Viscount r

Übersetzungsverhältnis

28:1

28:1

45:1

45:1

45:1

45:1

––

Zulässiger Material-

Betriebsüberdruck

19.3 MPa, 193 bar

19.3 MPa, 193 bar

31 MPa, 310 bar

31 MPa, 310 bar

31 MPa, 310 bar

31 MPa, 310 bar

18 MPa, 179 bar

Maximaler Lufteingangsdruck

(oder Hydraulikeingangsdruck*)

0,7 MPa, 7 bar

0,7 MPa, 7 bar

0,7 MPa, 7 bar

0,7 MPa, 7 bar

0,7 MPa, 7 bar

0,7 MPa, 7 bar

10 MPa, 103 bar

Inhaltsverzeichnis

Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3

Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6

Druckluftbetriebene Pumpen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Hydraulisch betriebene Pumpen . . . . . . . . . . . . . . . . . .

8

10

Betrieb/Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12

Alle Pumpen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Druckluftbetriebene Pumpen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

12

13

Hydraulisch betriebene Pumpen

Fehlersuchtabelle

. . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

14

16

Service . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Erforderliches Werkzeug . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

17

17

Ausbau der Unterpumpe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17

Einbau der Unterpumpe

Service der Unterpumpe

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

18

20

Teile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Pumpengruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

24

24

Unterpumpen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Packungsumbausätze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

29

30

Technische Daten

Abmessungen

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

32

36

Montagebohrungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37

Garantie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38

Symbole

Warnsymbol

WARNUNG

Dieses Symbol warnt vor möglichen schweren oder tödlichen

Verletzungen bei Nichtbefolgung dieser Anleitung.

Vorsicht-Symbol

VORSICHT

Dieses Symbol warnt vor möglicher Beschädigung oder

Zerstörung von Geräten bei Nichtbefolgung dieser Anleitung.

2 308147

ANLEITUNG

WARNUNG

GEFAHR BEI GERÄTEMISSBRAUCH

Gerätemißbrauch kann zu Rissen am Gerät oder zu Funktionsstörungen führen und schwere Verletzungen zur Folge haben.

D Dieses Gerät darf nur von geschultem Personal verwendet werden.

D Alle Handbücher, Warnschilder und Etiketten vor Inbetriebnahme des Gerätes lesen.

D Das Gerät nur für den vorgegebenen Zweck benutzen. Bei Fragen die Technische Abteilung von Graco kontaktieren.

D Dieses Gerät darf weder verändert noch modifiziert werden. Nur Original-Ersatzteile und Zubehör von Graco verwenden.

D Das Gerät täglich überprüfen. Verschlissene oder beschädigte Teile müssen sofort ausgewechselt oder repariert werden.

D Niemals den zulässigen Betriebsüberdruck der Systemkomponente mit dem niedrigsten Nennwert

überschreiten. Siehe Abschnitt Technische Daten auf den Seiten 32–35 für den zulässigen

Betriebsüberdruck dieser Komponente.

D Nur Materialien und Lösungsmittel verwenden, die mit den benetzten Teilen dieses Gerätes verträglich sind.

Siehe Abschnitt Technische Daten in den Betriebsanleitungen aller Geräte. Hinweise und Warnungen der

Material- und Lösungsmittelhersteller lesen.

D Schläuche nicht knicken oder zu stark biegen. Schläuche nicht zum Ziehen der Geräte verwenden.

D

Die Schläuche nicht in der Nähe von belebten Bereichen, scharfen Kanten, beweglichen Teilen und heißen

Flächen verlegen. Graco-Schläuche nicht Temperaturen über 82 _ C oder unter –40 _ C aussetzen.

D Bei Betrieb dieses Geräts Gehörschutz tragen.

D Druckbeaufschlagte Geräte nicht hochheben.

D Alle zutreffenden örtlichen, landesweiten und bundesstaatlichen Sicherheitsvorschriften bezüglich Brandschutz und Elektrizität beachten.

308147 3

4 308147

WARNUNG

GEFAHR DURCH MATERIALEINSPRITZUNG

Durch Spritzer aus der Pistole, Lecks oder gerissenen Bauteilen kann Spritzmaterial in den Körper eindringen und sehr schwere Verletzungen verursachen, die u. U. eine Amputation erforderlich machen können. Ebenso kann Flüssigkeit, die in die Augen oder auf die Haut gelangt, schwere Verletzungen verursachen.

D In die Haut eingespritztes Material mag zwar wie eine gewöhnliche Schnittverletzung aussehen – es handelt sich dabei jedoch um eine schwere Verletzung. Sofort einen Chirurgen aufsuchen.

D Pistole niemals gegen Personen oder Körperteile richten.

D Weder Hände noch Finger über die Spritzdüse legen.

D Leckagen nicht mit Hand, Körper, Handschuh oder Lappen abdichten oder ablenken.

D Material nicht “zurückspritzen”; dies ist kein Luftspritzsystem.

D Beim Spritzen stets den Düsenschutz und die Abzugssicherung an der Pistole angebracht haben.

D

Funktion des Pistolen-Diffusers wöchentlich überprüfen. Siehe Pistolen-Betriebsanleitung.

D

Vor dem Spritzen die Funktionstüchtigkeit der Sicherheitsvorrichtungen an der Pistole prüfen.

D

Abzugsschutz der Pistole stets umlegen, wenn die Spritzarbeiten beendet werden.

D

Stets die Schritte im Abschnitt Druckentlastung auf Seite 12 ausführen, wenn die Spritzdüse verstopft ist und bevor ein Teil des Systems gereinigt, überprüft oder gewartet wird.

D

Alle Materialverbindungen vor Betrieb des Gerätes anziehen.

D

Schläuche, Rohre und Kupplungen täglich überprüfen. Verschlissene oder beschädigte Teile sofort auswechseln. Unter Hochdruck stehende Kupplungen nicht reparieren; der gesamte Schlauch muß ausgewechselt werden.

GEFAHR DURCH BEWEGLICHE TEILE

Durch bewegliche Teile, wie z.B. den Luftmotorkolben, können die Finger eingeklemmt oder abgetrennt werden.

D Beim Starten oder Betrieb der Pumpe Abstand zu allen beweglichen Teilen halten.

D Vor Wartungsarbeiten am Gerät die unter Druckentlastung auf Seite 12 beschriebenen Schritte ausführen, damit das Gerät nicht unversehens startet.

WARNUNG

BRAND- UND EXPLOSIONSGEFAHR

Unsachgemäße Erdung, schlechte Belüftung, offene Flammen oder Funken können zu einer gefährlichen

Situation führen und Brand oder Explosion sowie schwere Verletzungen zur Folge haben.

D Das Gerät und das zu bespritzende Objekt erden. Siehe Abschnitt Erdung auf Seite 6.

D Wird bei Verwendung dieses Gerätes statische Funkenbildung wahrgenommen oder ein elektrischer Schlag verspürt, sind die Spritzarbeiten sofort zu beenden.

Gerät nicht wieder verwenden, bevor nicht das Problem erkannt und behoben wurde.

D Für ausreichende Belüftung mit Frischluft sorgen, um den Aufbau brennbarer Dämpfe durch Lösungsmittel oder Spritzmaterial zu vermeiden.

D Spritzbereich frei von Abfällen einschließlich Lösungsmittel, Lappen und Benzin halten.

D Alle elektrischen Geräte im Spritzbereich vom Netz trennen.

D Alle offenen Flammen oder Dauerflammen im Spritzbereich löschen.

D Im Spritzbereich nicht rauchen.

D Keinen Lichtschalter im Spritzbereich betätigen, während das Gerät in Betrieb ist oder solange Dämpfe in der Luft vorhanden sind.

D Keinen Benzinmotor im Spritzbereich betätigen.

D Im Arbeitsbereich muss immer ein Feuerlöscher griffbereit sein.

GEFAHR DURCH GIFTIGE MATERIALIEN

Gefährliche Materialien oder giftige Dämpfe können schwere oder tödliche Verletzungen verursachen, wenn sie durch Spritzer in die Augen oder auf die Haut gelangen, oder eingeatmet oder verschluckt werden.

D

Sich mit den spezifischen Gefahren des verwendeten Materials vertraut machen.

D

Gefährliche Materialien in einem zugelassenen Behälter aufbewahren. Gefährliche Materialien unter

Beachtung aller örtlichen, landes- und bundesstaatlichen Bestimmungen entsorgen.

D Stets Schutzbrille, Handschuhe, Schutzkleidung und Atemgerät gemäß den Empfehlungen des Materialund Lösungsmittelherstellers tragen.

308147 5

Erdung

Abb. 1

Abb. 2

Z

Y

WARNUNG

Installation

(ALLE PUMPEN)

BRAND- UND EXPLOSIONSGEFAHR

Vor Inbetriebnahme der Pumpe das System wie unten beschrieben erden. Auch den

Abschnitt BRAND- UND EXPLOSIONS-

GEFAHR auf Seite 5 lesen.

1.

King-Pumpen: Erdungskabel und Klammer verwenden.

Siehe Abb. 1. Erdungsschraube (Z) entfernen und das

Kabel durch die Öse des Kabelschuhs am Ende des

Erdungskabels (Y) einschieben. Erdungsschraube wieder an der Pumpe befestigen und gut festziehen. Das andere Ende des Kabels mit einem guten Erdungspunkt verbinden. Zu bestellen: Erdungskabel und Klammer,

Teile-Nr. 222011.

Alle anderen Pumpen: Erdungskabel und Klammer verwenden. Siehe Abb. 2. Die Sicherungsmutter (W) und die Scheibe (X) der Erdungsöse lösen. Ein Ende eines mindestens 1,5 mm 2 dicken Erdungskabels (Y) in den

Schlitz der Öse (Z) stecken und die Sicherungsmutter fest anziehen. Das andere Ende des Kabels mit einem guten Erdungspunkt verbinden. Erdungskabel und

Klammer mit Teile-Nr. 237569 bestellen.

W

Y

X

Z

TI1052

0864

2.

Luft-, Hydraulik- und Materialschläuche: nur elektrisch leitfähige Schläuche verwenden.

3.

Luftkompressor oder Hydraulikantrieb: Herstellerempfehlungen beachten.

4.

Spritzpistole: durch Verbindung mit richtig geerdetem

Materialschlauch und Pumpe erden.

5.

Materialbehälter: gemäß den örtlichen Vorschriften erden.

6.

Zu spritzendes Objekt: gemäß den örtlichen Vorschriften erden.

7.

Alle beim Spülen verwendeten Lösungsmitteleimer müssen den örtlichen Vorschriften entsprechen.

Nur leitfähige Metalleimer verwenden, die auf einer geerdeten Oberfläche stehen. Den Eimer nicht auf eine nichtleitende Oberfläche wie zum Beispiel

Papier oder Pappe stellen, da dadurch die Erdung unterbrochen wird.

8.

Zur Aufrechterhaltung des Erdschlusses beim Spülen oder Druckentlasten stets ein Metallteil der Pistole fest gegen eine Seite eines geerdeten Metalleimers drücken, dann die Pistole betätigen.

6 308147

Notizen

308147 7

Installation

(DRUCKLUFT-PUMPEN)

HINWEIS: Die Zahlen und Buchstaben in Klammern beziehen sich auf die Abbildungen und die

Teilezeichnung.

Abb. 3 stellt nur eine Hilfe für die Auswahl und den Einbau von Systemkomponenten und Zubehörteilen dar. Ihr Graco-

Händler hilft Ihnen gerne bei der Zusammenstellung eines

Systems, das Ihren jeweiligen Anforderungen entspricht.

Zusammenbauen der Modelle 237555, 233127 und 233128

Bei den Modellen 237555, 233127 bzw. 233128 ist die

Unterpumpe (105) nach den Anleitungen auf Seite 18 am

Premier-Luftmotor (101) anzuschließen.

LEGENDE

A Pumpe

B Wandhalterung

C Trockenlaufsicherungsventil

D Luftöler

E Lufthahn mit Entlastungsbohrung

(für Pumpe erforderlich)

F Pumpenluftregler

J

TYPISCHE INSTALLATION

G Luftverteiler

H Elektrisch leitender Luftzufuhrschlauch

J Luftfilter

K Lufthahn mit Entlastungsbohrung

(für Zubehörteile)

L Materialfilter

M Druckentlastungshahn (erforderlich)

N Geerdeter Materialschlauch

P Wippend-Schlauch

R Drehgelenk für Pistole bzw. Dosierventil

S Airless-Spritzpistole oder Dosierventil

T Faßansaugsatz

Y Erdungskabel (erforderlich; siehe

Installationsanleitung auf Seite 6)

K

HAUPTLUFTLEITUNG

D Y

H

C

E

F

G

A

R

L P

B

S

T

200-LITER-FASS

M

N

0626C

Abb. 3

8 308147

SYSTEMZUBEHÖRTEILE

WARNUNG

Ein Kugelhahn (E) mit Entlastungsbohrung sowie ein

Druckentlastungshahn (M) werden für dieses System benötigt. Mit Hilfe dieser Zubehörteile kann die

Gefahr schwerer Verletzungen einschließlich Materialeinspritzung und Spritzern in die Augen und auf die Haut sowie Verletzungen durch bewegliche Teile während

Einstellungs- oder Reparaturarbeiten an der Pumpe verringert werden.

Der Lufthahn mit Entlastungsbohrung dient zum

Ablassen der Luft, die sich zwischen diesem Ventil und der Pumpe nach dem Schließen des Ventils angesammelt hat. Die angesammelte Luft könnte ein unerwartetes Anlaufen der Pumpe verursachen. Ventil in Pumpennähe einbauen.

Der Druckentlastungshahn hilft beim Entlasten des

Materialdrucks in Unterpumpe, Schlauch und Pistole.

Das Abziehen der Pistole allein kann zum Druckentlasten nicht genügen.

Luft- und Materialschläuche

Installation

(DRUCKLUFTBETRIEBENE PUMPEN)

Luftleitungszubehör

Sicherstellen, daß alle Luft- (H) und Materialschläuche

(N und P) richtig dimensioniert und für den zulässigen

Betriebsüberdruck des Systems ausgelegt sind.

Nur elektrisch leitfähige Schläuche verwenden.

Materialschläuche müssen an beiden Enden mit einem

Knickschutz versehen sein. Wippend-Schlauch (P) und

Drehgelenk (R) zwischen dem Hauptmaterialschlauch (N) und der Pistole (S) für größere Pistolenbeweglichkeit verwenden.

Zubehörteile befestigen

WARNUNG

Die Premier-Pumpe 222939 darf nicht am Hebering angehoben werden, wenn das Gesamtgewicht der

Pumpe mehr als 250 kg beträgt.

Die Montage der Pumpe (A) muß der geplanten Installation des Systems entsprechen. Abb. 3 zeigt ein System, das auf einem fahrbaren Wagen montiert ist. Für Pumpenabmessungen und Montagebohrungen siehe Seite 36 und 37.

Bei Verwendung einer Hebevorrichtung oder eines

Fahrgestells sind die separaten Betriebsanleitungen dieser Teile für Anweisungen zu Installation und Betrieb zu beachten.

Die nachfolgenden Zubehörteile so installieren, wie dies in der Abb. 3 gezeigt wird. Falls nötig, Adapter verwenden.

D Ein Luftöler (D) sorgt für automatische Schmierung des Luftmotors.

D

Ein Lufthahn mit Entlastungsbohrung (E) wird im

System benötigt, um die Luft, die sich zwischen dem

Hahn und dem Luftmotor nach Schließen des Hahns angesammelt hat, abzulassen (siehe WARNUNG oben).

Sicherstellen, daß der Lufthahn von der Pumpenseite leicht zugänglich ist, und daß er sich stromabwärts vom

Luftregler befindet.

D

Ein Luftregler (F) regelt die Pumpengeschwindigkeit und den Auslaßdruck, indem der Luftdruck zur Pumpe eingestellt wird. Der Regler ist ebenfalls in der Nähe der Pumpe einzubauen, aber stromaufwärts vom

Kugelhahn mit Entlastungsbohrung.

D Ein Trockenlaufsicherungsventil (C ) erkennt, wenn die Pumpe zu schnell läuft, und schaltet automatisch die

Luftzufuhr zum Motor ab. Eine zu schnell laufende

Pumpe kann stark beschädigt werden.

D Ein Luftverteiler (G) hat einen Drehgelenklufteinlaß. Er ist an einer Wandhalterung montiert und hat Öffnungen für Leitungen zu luftbetriebenen Zubehörteilen.

D

Ein Luftfilter (J) entfernt Schmutz und Feuchtigkeit aus der Druckluftzufuhr.

D Ein zweiter Kugelhahn (K) dient zum Isolieren der an der Luftleitung montierten Zubehörteile für Servicearbeiten. Dieser Hahn ist stromaufwärts von allen anderen Zubehörteilen der Luftleitung anzubringen.

Zubehörteile der Materialleitung

Die folgenden Zubehörteile an den in Abb. 3 gezeigten

Stellen installieren und bei Bedarf Adapter verwenden:

D Einen Materialfilter (L) mit einem 60 Mesh (250 Mikron)

Element aus Edelstahl zum Filtern von Partikeln aus dem

Material, wenn dieses aus der Pumpe austritt. Der Filter enthält einen Druckentlastungshahn (M), der im System zum Entlasten des Drucks in Schlauch und Pistole benötigt wird (siehe WARNUNG links).

D Eine Pistole oder ein Dosierventil (S) zum Verteilen des Materials. Die in Abb. 3 gezeigte Pistole ist eine

Airless-Spritzpistole für Materialien mit leichter bis mittlerer Viskosität.

D Ein Pistolendrehgelenk (R) gibt der Pistole mehr

Bewegungsfreiheit.

D Ein Ansaugsatz (T) ermöglicht es der Pumpe, Material aus einem 200-Liter-Faß anzusaugen.

308147 9

Installation

(HYDRAULIK-PUMPEN)

HINWEIS: Die Zahlen und Buchstaben in Klammern beziehen sich auf die Abbildungen und die

Teilezeichnung.

HINWEIS: Zubehörteile sind bei Ihrem Graco-Händler erhältlich. Wenn Zubehörteile von dritter Seite verwendet werden, müssen sie in bezug auf

Größe und zulässigen Betriebsüberdruck den

Anforderungen des Systems entsprechen.

VORSICHT

Es ist sehr wichtig, das Hydraulik-Zufuhrsystem stets sauber zu halten. Alle hydraulischen Materialleitungen müssen absolut sauber sein. Vor dem Anschluß an den Hydraulikmotor sind die Leitungen mit Druckluft auszublasen und gründlich mit Lösungsmittel zu spülen, damit kein Schmutz in den Motor gelangen kann.

Hydraulikleitungen sofort zustopfen, wenn sie abgezogen werden.

Abb. 4 stellt nur eine Hilfe für die Auswahl und den Einbau von Systemkomponenten und Zubehörteilen dar. Ihr Graco-

Händler hilft Ihnen gerne bei der Zusammenstellung eines

Systems, das Ihren jeweiligen Anforderungen entspricht.

Nicht mehr als 37,8 l Hydrauliköl pro Minute dem Motor zuführen, um ein Absterben des Motors zu vermeiden.

Für optimale Pumpenleistung die Temperatur des

Hydrauliköls unter 54 _ C halten.

LEGENDE

A Pumpe

B Wandhalterung

C Hydraulik-Zufuhrleitung

D Hydraulik-Rücklaufleitung

E Ablaßleitung (vom Druckreduzierventil)

F Druck-Manometer

G Durchflußregler

H Druckreduzierventil

J Druckspeicher

K Ablaßleitung (von der Tropfschale des Motors)

L Materialfilter

M Druckentlastungshahn (erforderlich)

N Geerdeter Materialschlauch

P Wippend-Schlauch

R Drehgelenk für Pistole bzw. Dosierventil

E

J

TYPISCHE INSTALLATION

S Airless-Spritzpistole oder Dosierventil

T Faßansaugsatz

U Startventil in der Hydraulik-Zufuhrleitung

V Startventil in der Hydraulik-Rückleitung

Y Erdungskabel (erforderlich; siehe Installationsanleitung auf Seite 6)

AA Filter in der Hydraulik-Rückleitung

H F

U

V

A

Y

S

R

C

G

L

P

B

HYDRAULIKMOTOR

N

AA

ÜBERLAUF-

BEHÄLTER

D

M

K

T

200-LITER-FASS

0627B

Abb. 4

10 308147

SYSTEMZUBEHÖRTEILE

WARNUNG

Installation

(HYDRAULIK-PUMPEN)

Ein Druckentlastungshahn (M) wird für dieses System benötigt. Mit Hilfe dieses Zubehörteils kann die

Gefahr schwerer Verletzungen einschließlich Materialeinspritzung und Spritzern in die Augen und auf die

Haut sowie Verletzungen durch bewegliche Teile während Einstellungs- oder Reparaturarbeiten an der

Pumpe verringert werden.

D Ein Materialdruck-Manometer (F) zur Überwachung des Hydrauliköldrucks in der zum Motor führenden

Leitung und zur Vermeidung einer zu hohen Druckbeaufschlagung von Motor oder Unterpumpe, sowie einen druck- und temperaturausgleichenden

Durchflußregler (G) , um den Motor vor zu hohen

Drehzahlen und somit vor einer Selbstbeschädigung zu schützen.

D Ein Druckreduzierventil (H) mit einer Ablaßleitung (E) , die direkt in die Hydraulik-Rücklaufleitung mündet (D).

D Ein Druckspeicher (J) zur Reduzierung der durch die

Richtungsumkehr des Motors verursachten Pulsation.

Der Druckentlastungshahn hilft beim Entlasten des

Materialdrucks in Unterpumpe, Schlauch und Pistole.

Das Abziehen der Pistole allein kann zum Druckentlasten nicht genügen.

D Ein Startventil (V) , das die Pumpe für Wartungsarbeiten isoliert.

D Ein Filter (AA) mit 10 Mikron (400 Mesh).

Tropfschale des Hydraulikmotors Zubehörteile befestigen

Die Montage der Pumpe (A) muß der geplanten Installation des Systems entsprechen. Abb. 4 zeigt ein System, das auf einem fahrbaren Wagen montiert ist. Für Pumpenabmessungen und Montagebohrungen siehe Seite 36 und 37.

Der Hydraulikmotor verfügt über eine Tropfschale, um eventuell auslaufende Flüssigkeit aufzufangen. Eine

Ablaßleitung (K) mit 6 mm (1/4”) Innendurchmesser an den Stecknippel der Tropfschale anschließen und das freie

Ende in einen Behälter leiten.

Filter

Beim Hydrauliksystem muß ein Ansaugfilter vor der

Hydraulikpumpe sowie ein Rückleitungsfilter (AA) mit 10 Mikron (400 Mesh) vorhanden sein.

Die Herstellerempfehlungen zum Reinigen von Behälter und Filter sowie zum regelmäßigen Hydraulikölwechsel sind sorgfältig zu befolgen. Nur von Graco zugelassenes

Hydrauliköl verwenden. Teile-Nr. 169236 (19 Liter) oder

207428 (3,8 Liter) bestellen. Kein qualitativ minderwertigeres

Öl oder ein Öl mit einem niedrigeren Flammpunkt verwenden.

Hydraulikleitungen

Der Motor besitzt einen 3/4” NPT(i)-Anschluß für die

Hydraulikölzufuhr und einen 1” NPT(i)-Anschluß für die

Hydraulikölrückleitung. Innendurchmesser der Hydraulikölzufuhrleitung: mindestens 13 mm (1/2”); Innendurchmesser der Rückleitung: mindestens 22 mm (7/8”).

Bei der Hydraulikzufuhrleitung (C) die folgenden

Zubehörteile an den in Abb. 4 gezeigten Stellen installieren und bei Bedarf Adapter verwenden:

D Ein Startventil (U ) zum Isolieren der Pumpe bei

Wartungsarbeiten.

Materialzufuhrschläuche

Sicherstellen, daß alle Materialzufuhrschläuche (N und P) richtig dimensioniert und für den zulässigen Betriebs-

überdruck des Systems ausgelegt sind. Nur elektrisch leitfähige Schläuche verwenden. Materialschläuche müssen an beiden Enden mit einem Knickschutz versehen sein.

Wippendschlauch (P) und Drehgelenk zwischen dem

Hauptmaterialschlauch (N) und der Pistole/dem Dosierventil

(S) für größere Beweglichkeit der Pistole/des Dosierventils verwenden.

Zubehörteile der Materialleitung

Die folgenden Zubehörteile an den in Abb. 4 gezeigten

Stellen installieren und bei Bedarf Adapter verwenden:

D Einen Materialfilter (L) mit einem 60 Mesh (250 Mikron)

Element aus Edelstahl zum Filtern von Partikeln aus dem

Material, wenn dieses aus der Pumpe austritt. Der Filter enthält einen Druckentlastungshahn (M), der im System zum Entlasten des Drucks in Schlauch und Pistole benötigt wird (siehe WARNUNG links).

D Eine Pistole oder ein Dosierventil (S) zum Verteilen des

Materials. Die in Abb. 4 gezeigte Pistole ist eine Airless-

Spritzpistole für Materialien mit leichter bis mittlerer

Viskosität.

D Ein Pistolendrehgelenk (R) gibt der Pistole mehr

Bewegungsfreiheit.

D Ein Ansaugsatz (T) ermöglicht es der Pumpe, Material aus einem 200-Liter-Faß anzusaugen.

308147 11

Betrieb/Wartung

Druckentlastung

(ALLE PUMPEN)

Packungsmutter/TSL-Tasse

WARNUNG

GEFAHR DURCH MATERIAL-

EINSPRITZUNG

Der Systemdruck muß manuell entlastet werden, damit das System nicht unerwartet anläuft oder mit dem Spritzen beginnt.

Unter Hochdruck stehendes Material kann in die

Haut eingespritzt werden und schwere Verletzungen verursachen. Um die Gefahr einer Verletzung durch

Materialeinspritzung, verspritztes Material oder bewegliche Teile zu verringern, sind stets die Schritte im Abschnitt Druckentlastung auszuführen, wenn:

D zum Druckentlasten aufgefordert wird;

D der Spritzbetrieb eingestellt wird;

D ein Teil des Systems überprüft oder gewartet wird;

D oder die Spritzdüsen installiert oder gereinigt werden.

Packungsmutter/Naßbehälter (3) zu 1/3 mit Graco-TSL-

Flüssigkeit oder einem verträglichen Lösungsmittel füllen.

Siehe Abb. 5. Mit dem im Lieferumfang enthaltenen

Schlüssel (104) die Packungsmutter nicht zu fest, sondern gerade nur satt anziehen. Die Druckentlastung (links) ausführen.

Pumpe spülen

Die Pumpe wurde im Werk mit Leichtöl getestet, welches zum Schutz der Teile in der Pumpe belassen wurde. Wenn das verwendete Material durch das Öl verunreinigt werden könnte, Öl vor der Inbetriebnahme mit einem verträglichen

Lösungsmittel ausspülen.

WARNUNG

Vor dem Spülen zu Ihrer eigenen Sicherheit den

Warnabschnitt Brand- und Explosionsgefahr auf

Seite 5 lesen und alle Empfehlungen befolgen, die dort gegeben werden.

1.

Abzugssicherung verriegeln.

2.

Luft- oder Hydraulikzufuhr zur Pumpe abschalten.

3.

Bei Druckluft-Systemen den Lufthahn mit Entlastungsbohrung schließen (erforderlich in diesem System).

Bei Hydraulik-Systemen zuerst das Ventil an der

Hydraulik-Zufuhrleitung, danach das Ventil an der

Hydraulik-Rückleitung schließen.

4.

Abzugssperre an der Pistole/dem Dosierventil entriegeln.

5.

Ein Metallteil der Pistole fest gegen einen geerdeten

Metalleimer drücken und die Pistole/das Dosierventil abziehen, um den Druck zu entlasten.

6.

Abzugssicherung verriegeln.

7.

Das Druckablaßventil (erforderlich in diesem System) und/oder das Pumpenablaßventil öffnen und einen

Eimer zum Auffangen des abgelassenen Materials bereithalten.

8.

Den Druckentlastungshahn bis zur nächsten

Verwendung offenlassen.

Wenn die Vermutung besteht, daß Düse oder Schlauch vollkommen verstopft sind oder der Druck nach Ausführung der obigen Schritte nicht vollständig entlastet wurde, ganz langsam die Mutter am Düsenschutz oder die Schlauchkupplung lösen und den Druck nach und nach entlasten, dann die Kupplung vollständig abschrauben. Nun Düse oder

Schlauch reinigen.

12 308147

Abbildung:

Modell 222837

1

Das Entlüftungsloch muß nach unten gerichtet sein.

104

Abb. 5

3

34, 35 1

0566C

Inbetriebnahme/Wartung

Pumpe starten und einstellen

(DRUCKLUFT-PUMPEN)

1.

Siehe Abb. 3 auf Seite 8. Den Ansaugsatz (T) mit dem

Materialeinlaß der Pumpe verbinden und das Rohr in das anzusaugende Material geben.

6.

Den Luftregler zum Steuern der Pumpengeschwindigkeit und des Materialdrucks verwenden. Immer den niedrigst möglichen Luftdruck verwenden, der notwendig ist, um die erwünschten Ergebnisse zu erzielen. Höherer Druck führt zu vorzeitigem Verschleiß von Düse und Pumpe.

2.

Sicherstellen, daß der Luftregler (F) geschlossen ist.

Dann den Lufthahn mit Entlastungsbohrung (E) an der

Pumpe öffnen. Ein Metallteil der Pistole/des Dosierventils (S) fest gegen einen geerdeten Metalleimer drücken und den Abzug geöffnet halten. Nun langsam den Luftregler öffnen, bis die Pumpe anläuft.

3.

Die Pumpe langsam laufen lassen, bis die gesamte

Luft entwichen ist und die Pumpe und die Schläuche vollständig mit Spritzmaterial gefüllt sind. Abzug loslassen und die Abzugssperre verriegeln. Beim

Loslassen des Abzugs sollte die Pumpe stehenbleiben.

WARNUNG

GEFAHR DURCH TEILERISSE

Um die Gefahr zu hoher Druckbeaufschlagung des System zu vermeiden, was zu Rissen in den Systemteilen führen und schwere

Verletzungen verursachen könnte, darf der angegebene maximale Lufteingangsdruck in der Pumpe niemals

überschritten werden (siehe Technische Daten auf den Seiten 32–35).

WARNUNG

GEFAHR DURCH MATERIALEINSPRITZUNG

Um die Gefahr einer Materialeinspritzung zu verringern, darf die Luftöffnung an der Unterseite des Ablaßventilkörpers (34) beim Entlüftung der Pumpe nicht mit der Hand oder den Fingern abgedeckt werden. Einen

Rollgabelschlüssel zum Öffnen und Schließen des

Entlüftungsstopfens (35) verwenden. Die Hände selbst vom Entlüftungsloch fernhalten.

7.

Darauf achten, daß die Pumpe niemals ohne dem zu pumpenden Material arbeitet. Eine trockenlaufende

Pumpe kann sich selbst beschädigen. Ein Trockenlaufsicherungsventil (C), das automatisch die Luftzufuhr zur

Pumpe abschaltet, wenn die Pumpe über eine voreingestellte Geschwindigkeit läuft, kann bestellt werden. Siehe Abb. 3 auf Seite 8. Wenn die Pumpe zu schnell läuft, sofort die Pumpe abschalten und die

Luftzufuhr unterbrechen. Wenn der Behälter für die

Materialzufuhr leer ist und Luft in die Leitungen gelangt ist, den Behälter wieder auffüllen und die Pumpe und die

Leitungen mit Material füllen, oder beides spülen und mit der verträglichen Lösung gefüllt lassen. Sicherstellen, daß die gesamte Luft aus dem System abgelassen wurde.

4.

Wenn sich die Pumpe nicht vollständig füllt, den

Ablaßventilstopfen (35) etwas öffnen. Die Luftöffnung an der Unterseite des Ventilkörpers (34) als Entlüftungsventil verwenden, bis das Material aus der Öffnung austritt. Siehe Abb. 5. Den Stopfen (35) verschließen.

Pumpe abschalten und pflegen

WARNUNG

Um die Gefahr schwerer Verletzungen zu verringern, stets die Schritte im Abschnitt Druckentlastung auf Seite 12 ausführen, wenn zum Druckentlasten aufgefordert wird.

HINWEIS: Wenn die Materialbehälter ausgewechselt werden, nachdem Schlauch und Pistole bereits entlüftet wurden, ist der Ablaßventilstopfen (35) zu öffnen, um das Entlüften der Pumpe zu unterstützen und

Luft abzulassen, bevor diese in den Schlauch gelangen kann. Das Ablaßventil schließen, wenn die gesamte Luft abgelassen wurde.

5.

Wenn die Pumpe und die Leitungen gefüllt sind und Luft mit entsprechendem Druck und entsprechender Menge zugeführt wird, läuft die Pumpe an, wenn die Pistole/ das Dosierventil geöffnet wird, und stoppt, wenn sie/ es geschlossen wird. In einem Zirkulationssystem erhöht oder verringert die Pumpe die Geschwindigkeit bei

Bedarf, bis die Luftzufuhr geschlossen wird.

Vor dem Abschalten über Nacht immer den Druck entlasten. Die Pumpe immer am unteren Umschaltpunkt stoppen, damit kein Material an der freiliegenden

Kolbenstange antrocknen und dadurch die Halspackungen beschädigen kann.

Die Pumpe immer spülen, bevor das Material an der

Unterpumpenstange eintrocknet. Niemals Wasser oder

Spritzmaterial, das auf Wasser basiert, über Nacht in der

Pumpe lassen. Zuerst mit Wasser oder einer verträglichen

Lösung, dann mit Lösungsbenzin spülen. Den Druck ablassen, aber das Lösungsbenzin zum Schutz der

Pumpenteile vor Korrosion in der Pumpe belassen.

308147 13

Inbetriebnahme/Wartung

(HYDRAULIK-PUMPEN)

Pumpe starten und einstellen

1.

Siehe Abb. 4 auf Seite 10. Den Ansaugsatz (T) mit dem

Materialeinlaß der Pumpe verbinden und das Rohr in das anzusaugende Material geben.

2.

Vor jedem Gebrauch den Pegelstand des Hydrauliköls prüfen und bei Bedarf auffüllen.

3.

Die Startventile in der Zufuhrleitung (U) und in der

Rückleitung (V) müssen geschlossen sein.

4.

Hydraulikmotor starten.

5.

Metallteil der Pistole/des Dosierventils (S) fest gegen die

Seite eines geerdeten Metalleimers drücken und den

Abzug geöffnet halten.

9.

Wenn die Pumpe und die Leitungen gefüllt sind und ein entsprechendes Hydraulikvolumen zugeführt wird, läuft die Pumpe an, wenn die Pistole/das Dosierventil geöffnet wird, und stoppt, wenn sie/es geschlossen wird.

In einem Zirkulationssystem erhöht oder verringert die

Pumpe die Geschwindigkeit bei Bedarf, bis die

Hydraulikzufuhr abgeschaltet wird.

10. Mit dem Materialdruck-Manometer (F) und dem

Durchflußregler (G) werden Pumpengeschwindigkeit und Materialauslaßdruck gesteuert. Es sind stets der niedrigste Hydraulikdurchfluß und der geringste Druck zu verwenden, die zur Erreichung der gewünschten

Ergebnisse benötigt werden. Höhere Drücke führen zu vorzeitigem Verschleiß von Düse und Pumpe.

6.

Zuerst Startventil der Rückleitung (V), dann langsam das

Startventil der Zufuhrleitung (U) öffnen.

7.

Pumpe langsam laufen lassen, bis die gesamte Luft entwichen ist und Pumpe und Schläuche vollständig mit Material gefüllt sind. Abzug loslassen und die

Abzugssperre umlegen. Beim Loslassen des Abzugs sollte die Pumpe stehenbleiben.

WARNUNG

GEFAHR DURCH MATERIALEINSPRITZUNG

Um die Gefahr einer Materialeinspritzung zu verringern, darf die Luftöffnung an der Unterseite des Ablaßventilkörpers (34) beim Entlüftung der Pumpe nicht mit der Hand oder den Fingern abgedeckt werden. Einen

Rollgabelschlüssel zum Öffnen und Schließen des

Entlüftungsstopfens (35) verwenden. Die Hände selbst vom Entlüftungsloch fernhalten.

WARNUNG

GEFAHR DURCH TEILERISSE

Um die Gefahr zu hoher Druckbeaufschlagung des Systems zu vermeiden, was zu Rissen in den Systemteilen führen und schwere Verletzungen verursachen könnte, darf der maximale Hydraulikeingangsdruck zur Pumpe von

10 MPa (103 bar) bzw. der maximale Betriebsüberdruck von 140 bar niemals überschritten werden (siehe

Abschnitt Technische Daten auf Seite 35).

Um eine zu hohe Druckbeaufschlagung des Motors oder seiner Dichtungen zu vermeiden, ist zuerst das

Ventil in der Zufuhrleitung (U) und dann das Ventil in der

Rückleitung (V) zu schließen.

VORSICHT

Die Hydrauliköltemperatur sollte 54 _ C nicht überschreiten.

Erhöhte Öltemperaturen führen zu rascherem Verschleiß der Pumpendichtungen und zu Leckagen an der Pumpe.

8.

Wenn sich die Pumpe nicht vollständig füllen läßt, muß das Ablaßventil (35) etwas geöffnet werden. Die

Luftöffnung an der Unterseite des Ventilkörpers (34) ist als Entlüftungsventil zu verwenden, bis das Material aus der Öffnung austritt. Siehe Abb. 5. Den Stopfen (35) schließen.

HINWEIS: Wenn die Materialbehälter ausgewechselt werden, nachdem Schlauch und Pistole bereits entlüftet wurden, ist der Ablaßventilstopfen (35) zu öffnen, um beim Entlüften der Pumpe zu helfen und

Luft abzulassen, bevor diese in den Schlauch gelangen kann. Das Ablaßventil schließen, wenn die gesamte Luft abgelassen wurde.

11. Die Pumpe niemals trockenlaufen lassen. Eine trockenlaufende Pumpe erreicht schnell eine hohe

Geschwindigkeit und kann sich dadurch selbst beschädigen. Wenn die Pumpe zu schnell läuft oder zu schnell hochdreht, Pumpe sofort abschalten und die Materialzufuhr überprüfen. Wenn der Behälter leer ist und Luft in die Leitungen gepumpt wurde, den Behälter auffüllen und Pumpe und Leitungen neu füllen, oder mit verträglichem Lösungsmittel spülen und dieses im

System belassen. In jedem Fall muß die gesamte Luft aus dem Materialsystem abgelassen werden.

14 308147

Inbetriebnahme/Wartung

(HYDRAULIK-PUMPEN)

Pumpe abschalten und pflegen

WARNUNG

Um die Gefahr schwerer Verletzungen zu verringern, stets die Schritte im Abschnitt Druckentlastung auf Seite 12 ausführen, wenn zum Druckentlasten aufgefordert wird.

Vor dem Abschalten über Nacht immer den Druck entlasten

(Seite 12). Die Pumpe am unteren Umschaltpunkt stoppen, damit kein Material an den freiliegenden Stellen der Kolbenstange antrocknen und dadurch die Halspackungen beschädigen kann.

Die Pumpe immer spülen, bevor das Material an der

Unterpumpenstange eintrocknet. Niemals Wasser oder

Spritzmaterial, das auf Wasser basiert, über Nacht in der

Pumpe lassen. Zuerst mit Wasser oder einer verträglichen

Lösung, dann mit Lösungsbenzin spülen. Den Druck ablassen, aber das Lösungsbenzin zum Schutz der

Pumpenteile vor Korrosion in der Pumpe belassen.

308147 15

Fehlersuchtabelle

WARNUNG

Um die Gefahr schwerer Verletzungen zu verringern, stets die Schritte im Abschnitt Druckentlastung auf Seite 12 ausführen, wenn zum Druckentlasten aufgefordert wird.

1.

Den Druck entlasten.

2.

Vor dem Zerlegen der Pumpe alle anderen möglichen

Ursachen und Probleme prüfen.

PROBLEM

Pumpe arbeitet nicht.

Pumpe arbeitet, doch geringer Auslaß bei beiden Hüben.

Pumpe arbeitet, doch

Fördermenge bei

Abwärtshub zu gering.

URSACHE

Leitung verstopft oder Luft-/Hydraulikzufuhr ungenügend; Ventile geschlossen oder verstopft.

LÖSUNG

Reinigen; Luft-/Hydraulikzufuhr erhöhen.

Sicherstellen, daß die Ventile geöffnet sind.

Materialschlauch oder Pistole/Dosierventil verstopft; Innendurchmesser des

Materialschlauchs zu klein.

Material an Kolbenstange eingetrocknet.

Öffnen, reinigen*; Schlauch mit größerem

Innendurchmesser verwenden.

Reinigen; Pumpe immer am untersten Punkt des Hubes stoppen; Naßbehälter stets zu 1/3 mit verträglicher Lösung gefüllt halten.

Motorteile verschmutzt, verschlissen oder beschädigt.

Leitung verstopft oder Luft-/Hydraulikzufuhr ungenügend; Ventile geschlossen oder verstopft.

Materialschlauch oder Pistole/Dosierventil verstopft; Innendurchmesser des

Materialschlauchs zu klein.

Reinigen oder reparieren; siehe separate Motor-

Betriebsanleitung.

Reinigen; Luft-/Hydraulikzufuhr erhöhen.

Sicherstellen, daß die Ventile geöffnet sind.

Öffnen, reinigen*; Schlauch mit größerem

Innendurchmesser verwenden.

Ablaßventil offen.

Materialviskosität zu hoch.

Schließen.

Ablaßventil verwenden (siehe Seiten 13 und 14);

Ram verwenden.

Packungen auswechseln.

Packungen in der Unterpumpe verschlissen.

Einlaßventil bleibt offen oder ist verschlissen.

Ventil reinigen; Service durchführen.

Materialviskosität zu hoch.

Ablaßventil verwenden (siehe Seiten 13 und 14);

Ram verwenden.

Ventil reinigen; Packungen auswechseln.

Pumpe arbeitet, doch

Fördermenge bei

Aufwärtshub zu gering.

Pumpengeschwindigkeit unregelmäßig oder zu hoch.

Kolbenventil kann sich nicht schließen oder Packungen verschlissen.

Materialzufuhrbehälter leer.

Materialviskosität zu hoch.

Auffüllen und Pumpe neu füllen.

Ablaßventil verwenden (siehe Seiten 13 und 14);

Ram verwenden.

Ventil reinigen; Packungen auswechseln.

Kolbenventil kann sich nicht schließen oder Packungen verschlissen.

Einlaßventil bleibt offen oder ist verschlissen.

Ventil reinigen; Service durchführen.

* Um herauszufinden, ob der Materialschlauch oder die Pistole verstopft ist, muß zuerst der Druck entlastet werden.

Materialschlauch abnehmen und einen Behälter unter den Materialauslaß der Pumpe stellen, um darin auslaufendes Material aufzufangen. Gerade soviel Druckluft bzw. Hydraulikkraft zuführen, wie zum Starten der Pumpe erforderlich ist. Wenn die Pumpe beim Einschalten der Druckluftzufuhr bzw. der Hydraulikzufuhr startet, ist der Schlauch oder die Pistole verstopft.

16 308147

Erforderliches Werkzeug

D Steckschlüsselsatz

D Ein Satz verstellbarer Schraubenschlüssel

D Verstellbarer Schraubenschlüssel (61 cm)

D Drehmomentschlüssel

D Gummihammer

D Spindelpresse

D Weicher Holzblock (ca. 90 cm 2 groß)

D Großer Schraubstock mit weichen Klemmbacken

D Gewindefett

D Gleitmittel 222955

D Loctite R 2760 t oder ähnliches Mittel

Service

HINWEIS: Das Service-Werkzeug 109507 ist als Zubehör erhältlich. Dieses Werkzeug wird auf die

Kolbenstange gegeben, wodurch ein verstellbarer

61 cm-Schlüssel oder ein 19 mm Steckschlüssel leichter auf die Kolbenstange aufgesetzt werden kann, wenn diese am Kolbensatz an- oder abgeschraubt wird.

WARNUNG

Die Premier-Pumpe 222939 darf nicht am Hebering angehoben werden, wenn das Gesamtgewicht der

Pumpe mehr als 250 kg beträgt.

3.

Unterpumpe (105) folgendermaßen vom Motor (101) abnehmen: relative Position des Pumpenmaterialauslasses zum Luft- oder Hydraulikeinlaß des Motors gut merken. Wenn der Motor nicht gewartet werden muß, Motor nicht abmontieren.

VORSICHT

Mindestens zwei Helfer müssen zum Hochheben, Tragen oder Abnehmen der Pumpe bereitstehen. Diese Pumpe ist für eine einzige Person zu schwer. Wenn die Unterpumpe von einem Motor abmontiert wird, der noch befestigt ist

(z.B. an einer Wandhalterung), muß sichergestellt werden , daß die Unterpumpe gestützt wird, während sie abgebaut wird, damit sie nicht hinunterfallen und Verletzungen oder

Sachbeschädigungen verursachen kann. Dies geschieht dadurch, daß die Pumpe fest angebunden oder von mindestens zwei Personen gehalten wird, während eine dritte Person sie abmontiert.

Ausbauen der Unterpumpe

WARNUNG

Um die Gefahr schwerer Verletzungen zu verringern, stets die Schritte im Abschnitt Druckentlastung auf Seite 12 ausführen, wenn zum Druckentlasten aufgefordert wird.

4.

Mit einem verstellbaren Schraubenschlüssel die

Kupplungsmutter (103) vom Verbindungsstangenadapter

(102) abschrauben. Die Klemmbacken (108) entfernen.

Vorsichtig vorgehen, damit sie nicht verlorengehen oder auf den Boden fallen. Siehe Abb. 6.

1.

Pumpe nach Möglichkeit spülen. Pumpe am unteren

Umschaltpunkt anhalten.

Druck entlasten.

2.

Luft- oder Hydraulikschlauch abnehmen. Alle

Hydraulikschläuche sofort zustopfen, damit kein

Schmutz in das Hydrauliksystem gelangen kann.

Materialauslaßfitting (4) mit einem Schlüssel halten, damit er sich beim Abnehmen des Materialschlauchs nicht lösen kann.

5.

Die flachen Ende der Verbindungsstangen mit einem

Schlüssel halten, damit sie sich nicht drehen können.

Die Muttern (106) von den Verbindungsstangen (107) abschrauben. Vorsichtig die Unterpumpe (105) vom

Motor (101) entfernen.

6.

Siehe Seite 20 für den Service an der Unterpumpe. Zur

Durchführung von Servicearbeiten am Hydraulikmotor siehe beiliegende separate Motor-Betriebsanleitung.

308147 17

Service

Einbau der Unterpumpe

WARNUNG

Um die Gefahr einer Verletzung von Händen oder

Fingern zwischen der Tropfschale des Hydraulikmotors und der Überwurfmutter zu verringern, sollten bei der

Viscount-Pumpe, Modell 222892, immer der

Verbindungsstangenadapter 184595 und die

Verbindungsstangen 184596 verwendet werden.

Niemals den Verbindungsstangenadapter 184451 und die Verbindungsstangen 184452 beim Modell

222892 verwenden; diese Teile sorgen nicht für einen ausreichenden Abstand zwischen der Tropfschale und der Überwurfmutter.

HINWEIS: An Premier-Modellen ist darauf zu achten, dass sich der Kolbenstangenadapter (102) während der Wartungsarbeiten nicht gelöst hat. Damit sich der Kolbenstangenadapter während des Pumpenbetriebs nicht löst, muss er mit dem richtigen Drehmoment festgezogen sein.

Wenn sich der Kolbenstangenadapter (102) während der

Wartungsarbeiten gelöst hat, den Adapter ausbauen und

Loctite R 2760 t (oder ein ähnliches Mittel) auf die Gewinde von Adapter und Druckluftmotorkolben auftragen. Dann den

Adapter mit dem in Abb. 6 angegebenen Drehmoment festziehen.

3.

Sicherstellen, daß die Kupplungsmutter (103) und die

Klemmbacken (108) korrekt an der Kolbenstange (1) positioniert sind.

4.

Unterpumpe von mindestens zwei Personen halten lassen, während eine weitere Person sie wieder am

Motor anbaut (siehe VORSICHT , links). Den Pumpenmaterialauslaß wie im Schritt 3 unter Ausbau der

Unterpumpe gemerkt am Lufteinlaß oder

Hydraulikeinlaß ausrichten. Unterpumpe (105) auf die Verbindungsstangen (107) geben.

5.

Die Muttern (106) auf die Verbindungsstangen (107) schrauben und mit dem in Abb. 6 angegebenen

Drehmoment anziehen.

6.

Die Überwurfmutter (103) locker auf den Adapter (102) schrauben. Die Schlüsselflächen des Verbindungsstangenadapters mit einem Schlüssel halten, damit er sich nicht drehen kann. Mit einem verstellbaren

Schlüssel die Überwurfmutter auf das in Abb. 6 angegebene Drehmoment anziehen.

7.

Die Packungsmutter (3) auf 135–169 Nm anziehen.

8.

Wieder alle Schläuche befestigen. Erdungskabel wieder anbringen, falls es abmontiert wurde. Packungsmutter/

Naßbehälter (3) zu 1/3 mit Graco-TSL-Flüssigkeit oder einem verträglichen Lösungsmittel füllen.

1.

Den Verbindungsstangenadapter (102) an die

Luftmotorwelle anschrauben. Mit dem in Abb. 6 angegebenen Drehmoment anziehen.

2.

Die Verbindungsstangen (107) in den Luftmotor (101) schrauben. Die Verbindungsstangen mit einem

Schlüssel mit dem angegebenen Drehmoment anziehen.

9.

Luft- oder Hydraulikzufuhr einschalten. Bei Hydraulikpumpen ist zuerst das Ventil an der Hydraulikrückleitung, dann das Ventil an der Zufuhrleitung zu öffnen. Pumpe zuerst langsam laufen lassen, um richtigen Betrieb zu gewährleisten.

18 308147

King-, Bulldog- und Viscount-Pumpen

(Abbildung: Modell 222837)

Service

Premier-Pumpen

(Abbildung: Modell 237555)

101

101

3

3

104

4

107

106

4

1

1

2

Mit 196–210 Nm festziehen.

Mit 135–169 Nm festziehen.

3

4

Mit einem Drehmoment von 129-142 Nm festziehen.

Quadratische Öffnung für Drehmomentschlüssel.

Abb. 6

102 1

108

103 1

3

2

105

0567C

102 7

5

107

1

108

103

6

3

2

5

106

105

4

104

4

01397C

6

7

5

Mit einem Drehmoment von 129-142 Nm festziehen.

Mit 312–340 Nm festziehen.

Loctite R 2760 t (oder ein ähnliches Mittel) auf das Gewinde auftragen.

308147 19

SERVICE DER UNTERPUMPE

Ausbau

Service

Beim Auseinanderbauen der Pumpe alle Teile in ihrer

Reihenfolge auflegen, um den Zusammenbau zu erleichtern.

Alle Teile mit verträglichem Lösungsmittel reinigen und auf

Verschleiß oder Beschädigungen prüfen. Siehe Abb. 7.

7.

Den Zylinder (7) senkrecht auf einen Holzblock stellen.

Mit einem Gummihammer oder einer Spindelpresse die Kolbenstange (1) und den Kolbensatz soweit wie möglich nach unten in den Zylinder treiben, dann den

Zylinder auf die Seite legen und die Kolbenstange so weit an der Unterseite hinaustreiben, bis der Kolben frei wird. Stange und Kolben vorsichtig aus dem Zylinder ziehen, damit deren Oberflächen nicht zerkratzt werden.

HINWEIS: Für den Austausch der Hals- (T) und Kolbenpackungen (P) sowie zum Auswechseln der O-Ringe und Zylinderdichtungen sind

Reparatursätze verfügbar. Um ein optimales

Ergebnis zu erzielen, stets alle neuen Teile im

Satz verwenden. In den Sätzen enthaltene Teile sind mit einem Sternchen gekennzeichnet, z.B. (11*). Diese Sätze können auch verwendet werden, um eine Pumpe auf Packungen aus einem anderen Material umzurüsten. Siehe

Seiten 29 und 30.

VORSICHT

Um kostspielige Beschädigungen an der Stange (1) und dem Zylinder (7) zu vermeiden, stets einen Gummihammer oder eine Spindelpresse zum Heraustreiben der

Stange aus dem Zylinder verwenden. Zylinder auf einen

Block aus weichem Holz legen. Niemals die Stange mit einem Hammer heraustreiben.

1.

Die Unterpumpe aufrecht in einen großen Schraubstock einspannen. Packungsmutter (3) lösen, jedoch nicht abnehmen. Die sechs langen Schrauben (20) mit einem

Steckschlüssel abschrauben.

2.

Das Auslaßgehäuse (19) gerade von der Pumpe abheben. Darauf achten, daß die Kolbenstange (1) beim Entfernen des Gehäuses nicht zerkratzt wird.

3.

Zylinder (7), Kolbenstange (1) und Kolbensatz vom

Einlaßgehäuse (17) abheben.

4.

Dichtung (6), Kugelgehäuse (14), Einlaßkugel (16),

Einlaßsitzgehäuse (15) und O-Ring (27) vom Einlaßgehäuse (17) abnehmen. Kugel (16) und Kugelsitz (A) am Gehäuse (15) auf Verschleiß und Beschädigungen prüfen.

5.

Dichtung (6) von unten aus dem Auslaßgehäuse (19) nehmen. Packungsmutter (3) abschrauben. Stützringe und V-Packungen (T) vom Gehäuse abnehmen.

Auslaßfitting (4) und O-Ring (5) nur dann entfernen, wenn sie ausgewechselt werden müssen.

HINWEIS: Das Service-Werkzeug 109507 ist als Zubehör erhältlich. Dieses Werkzeug wird auf die

Kolbenstange (1) gegeben, wodurch ein verstellbarer 61 cm-Schraubenschlüssel oder ein 19 mm-Steckschlüssel leichter auf die

Kolbenstange aufgesetzt werden kann, wenn diese vom Kolbensatz abgeschraubt wird.

8.

Die Schlüsselflächen des Kolbens (12) in einen

Schraubstock einspannen. Stange (1) vom Kolben (12) abschrauben, das Kugelgehäuse (9) jedoch auf der

Stange lassen. Vorsichtig vorgehen, um die Kolbenkugel (10) auffangen zu können, wenn der Kolben (12) und das Kugelgehäuse (9) auseinandergenommen werden, damit sie nicht auf den Boden fallen und beschädigt werden kann.

9.

Stützringe und V-Packungen (P) aus dem Kolben (12) entfernen. Kugel (10), Sitz (B) und Führungen (12) am Gehäuse auf Verschleiß oder Beschädigungen untersuchen.

10. Die Außenflächen der Kolbenstange (1) und die Innenflächen des Zylinders (7) auf Kerben oder Verschleiß untersuchen; bei Bedarf die entsprechenden Teile auswechseln. Wird die Stange ausgewechselt, ist das

Kugelgehäuse (9) wie in Schritt 11 beschrieben zu entfernen.

HINWEIS: Nicht das Kugelgehäuse (9) von der

Kolbenstange (1) abnehmen, sofern nicht eines dieser Teile beschädigt ist.

6.

Den Griff des Ablaßventilstopfens (35) vollständig vom

Ventilkörper (34) abschrauben. Das Ventilgewinde und die Ablaßöffnung reinigen. Der Ventilkörper muß nicht vom Pumpen-Auslaßgehäuse (19) abgenommen werden.

11. Die Schlüsselflächen des Kugelgehäuses (9) in einen Schraubstock einspannen. Mit einem verstellbaren 61 cm-Schraubenschlüssel oder einem 19 mm-Steckschlüssel die

Stange (1) vom Kugelgehäuse abschrauben.

20 308147

Abb. 7

5

T

4

P

10

B

9

Service

1

16 27

3

34

19

33

6

35

12

20

7

15

A

6

14

17

0421B

308147 21

Einbau

Service

1.

Wenn das Kugelgehäuse (9) von der Kolbenstange (1) abgenommen werden mußte, die Schlüsselflächen der Stange in einen Schraubstock einspannen. Das

Gleitmittel 222955 auf das Gewinde und die

Schlüsselflächen der Stange und des Kugelgehäuses auftragen. Kugelgehäuse handfest auf die Stange schrauben. Schraubstock entfernen. Siehe Abb. 8.

2.

Gegenring (33*) auf das Kolbensitzgehäuse (12) geben.

Die fünf V-Packungen (P) einzeln mit den Lippen nach oben installieren.

Bestellinformationen über die zur

Pumpe passenden Packungen sind auf Seite 29 zu finden. Stützring (11*) installieren.

ANMERKUNG: Zum Umrüsten der Pumpe auf Packungen aus einem anderen Material siehe Seite 29 und 30.

5.

O-Ring (27*) und Dichtung (6*) einfetten. O-Ring in das Einlaßsitzgehäuse (15) installieren. Einlaßsitzgehäuse (15), Einlaßkugel (16), Kugelgehäuse (14) und

Dichtung (6*) in das Einlaßgehäuse (17) installieren.

Einlaßgehäuse in einen Schraubstock einspannen.

6.

Zylinder (7) auf das Einlaßgehäuse (17) geben. Mit einem Gummihammer oben auf die Kolbenstange (1) klopfen, um den Zylinder zu setzen.

7.

Die Halspackungen (T) einfetten. Den Stützring (29*) in das Auslaßgehäuse (19) geben. Die fünf V-Packungen einzeln mit den Lippen nach unten installieren.

Bestellinformationen über die zur Pumpe passenden

Packungen finden Sie auf Seite 29. Gegenring (25*) installieren.

ANMERKUNG: Zum Umrüsten der Pumpe auf Packungen aus einem anderen Material siehe Seite 29 und 30.

HINWEIS: Das Service-Werkzeug 109507 ist als Zubehör erhältlich. Dieses Werkzeug wird auf die

Kolbenstange (1) gegeben, wodurch ein 61 cm-

Schraubenschlüssel oder ein 19 mm-Steckschlüssel leichter auf die Kolbenstange aufgesetzt werden kann, wenn diese an den Kolbensatz angeschraubt wird.

3.

Das Gleitmittel 222955 auf das Gewinde und die

Schlüsselflächen des Kugelgehäuses (9) und des

Kolbensitzgehäuses (12) auftragen. Die Schlüsselflächen des Kolbensitzgehäuses in einen Schraubstock einspannen. Die Kugel (10) auf den Kolbensitz geben.

Stange (1) und Kugelgehäuse (9) zusammen handfest auf den Kolbensatz schrauben, dann mit 459–481 Nm festziehen.

4.

Mit einer Spindelpresse die Stange (1) wie folgt in den

Zylinder (7) einbauen (da der Zylinder symmetrisch ist, spielt es keine Rolle, welches Ende nach oben weist):

Kolbenpackungen (P) einfetten. Stange mit dem

Kolbenende nach unten in den Zylinder geben. Kolben soweit wie möglich in den Zylinder schieben, dann die

Stange und den Kolben mit der Spindelpresse ganz hineintreiben.

8.

Das Gewinde der Packungsmutter (3) einfetten und diese locker in das Auslaßgehäuse (19) einschrauben.

9.

Dichtung (6*) einfetten und unten in das Auslaß– gehäuse (19) installieren. Auslaßgehäuse oben auf den

Zylinder (7) setzen. Gewindedichtmittel auf die sechs langen Schrauben (20) auftragen. Die Schrauben durch das Auslaßgehäuse (19) installieren und mit der Hand lose in das Einlaßgehäuse (17) eindrehen. Die Schrauben mit einem Schlüssel gleichmäßig gegeneinander auf ein Drehmoment von 244–264 Nm anziehen.

10. Den Griff des Ablaßventilstopfens (35) einfetten. Der

Stopfen hat zwei Gewinde. Darauf achten, daß der Griff zur Gänze in den Ventilkörper (34) eingeschraubt wird.

Den Stopfen mit einem Drehmoment von 30–38 Nm festziehen.

VORSICHT

Um kostspielige Beschädigungen an der Stange (1) und dem Zylinder (7) zu vermeiden, stets einen Gummihammer oder eine Spindelpresse zum Heraustreiben der

Stange aus dem Zylinder verwenden. Zylinder auf einen

Block aus weichem Holz legen. Niemals die Stange mit einem Hammer heraustreiben.

HINWEIS: Normalerweise ist es nicht notwendig, den

Auslaßfitting (4) und den O-Ring (5*) zu entfernen.

Sollten diese Teile jedoch beschädigt sein und ausgewechselt werden müssen, so ist der O-Ring einzufetten und auf den Fitting zu geben.

Den Fitting dann in das Auslaßgehäuse (19) einschrauben. Mit 156–171 Nm festziehen.

11. Die Unterpumpe wieder wie auf Seite 18 beschrieben an den Luftmotor anschließen.

22 308147

1

2

Mit 156–171 Nm festziehen.

Mit 135–169 Nm festziehen.

3

4

Mit 459–481 Nm festziehen.

Gleichmäßig gegeneinander mit 244–264 Nm festziehen.

5 Gleitmittel auf Gewinde und Schlüsselflächen auftragen.

6

7

Einfetten.

Gewindefett auftragen.

8 Mit einer Spindelpresse in den Zylinder (7) treiben.

9 Stopfen vom Ventilgehäuse abschrauben und reinigen.

10 Mit 30–38 Nm festziehen.

T

6

*5

Service

1

4

P

10

B

3

9

Abb. 8

1 8

16 27* 6

3 2

19

33

34 10

6*

6

35

9

5

12

3

20 7 4

7

15

6*

14

6

17

A

0421

308147 23

Pumpe, Modell 222837, Serie A

Übersetzungsverhältnis 28:1, mit King Luftmotor

101

Teile

Pos.-

Nr.

101

102

}

184451

103 } 186096

104

105

108

107

108

}

}

}

Teile-Nr.

Bezeichnung

245111

184278

222796

106166

184452

184130

LUFTMOTOR, King

Teile: siehe 309347

ADAPTER, Verbindungsstange

KUPPLUNGSMUTTER

SCHLÜSSEL, Packungsmutter

UNTERPUMPE

Teile: siehe Seiten 28 und 29

MUTTER; M16 x 2,0

VERBINDUNGSSTANGE;

265 mm Schulter an Schulter

KLEMMBACKE

Stück

1

3

3

2

1

1

1

1

} Diese Teile sind im Verbindungssatz 222821 enthalten, der separat zu bestellen ist.

} 107

102 }

108

}

103

}

105

}

106

104

0567C

24 308147

Pumpe, Modell 222891, Serie B

Übersetzungsverhältnis 28:1, mit schallgedämpftem King-Luftmotor

101

Teile

Pos.-

Nr.

101

102

}

184451

103 } 186096

104

105

108

107

108

}

}

}

Teile-Nr.

Bezeichnung

220106

184278

222796

106166

184452

184130

LUFTMOTOR, King, schallgedämpft

Teile: siehe 309348

ADAPTER, Verbindungsstange

KUPPLUNGSMUTTER

SCHLÜSSEL, Packungsmutter

UNTERPUMPE

Teile: siehe Seiten 28 und 29

MUTTER; M16 x 2,0

VERBINDUNGSSTANGE;

265 mm Schulter an Schulter

KLEMMBACKE

Stück

1

1

1

1

1

3

3

2

} Diese Teile sind im Verbindungssatz 222821 enthalten, der separat zu bestellen ist.

102

}

108

}

103 }

}

107

1

}

106

104

308147 25

Pumpe 237555, Serie B

Übersetzungsverhältnis 45:1, mit Premier-Luftmotor

Pumpe 241490, Serie A

Übersetzungsverhältnis 45:1, mit Premier-Luftmotor

Pos.-

Nr.

101

102

103

104

105

108

107

108

}

}

}

}

}

Teile-Nr.

Bezeichnung

222800

184582

617463

186096

184278

222796

106166

184382

617464

184130

LUFTMOTOR, Premier

Teile: siehe 308213

ADAPTER, Verbindungsstange

(Für alle anderen Modelle außer 241490)

ADAPTER, Verbindungsstange

(Nur für Modell 241490)

KUPPLUNGSMUTTER

SCHLÜSSEL, Packungsmutter

UNTERPUMPE

Teile: siehe Seiten 28 und 29

MUTTER; M16 x 2,0

VERBINDUNGSSTANGE;

380 mm Schulter an Schulter

(Für alle anderen Modelle außer 241490)

VERBINDUNGSSTANGE;

265 mm Schulter an Schulter

(Nur für Modell 241490)

KLEMMBACKE

Stück

} Diese Teile sind im Verbindungssatz 235419 enthalten, der separat zu bestellen ist.

* Die Modelle 233127 und 233128 enthalten die selben Teile wie das Modell 237555, sind aber anders ausgerichtet.

1

1

3

1

3

3

2

1

1

1

Teile

Pumpe 233127*, Serie A

Übersetzungsverhältnis 45:1, mit Premier-Luftmotor

Pumpe 233128*, Serie A

Übersetzungsverhältnis 45:1, mit Premier-Luftmotor

101

}

107

102

}

108

}

103 }

} 106

105

104

01397C

26 308147

Pumpe 222892, Serie B mit Viscount-Hydraulikmotor

101

Teile

Pos.-

Nr.

Teile-Nr.

Bezeichnung Stück

101 235345

102 } 184595

103 } 186096

104

105

108

107

}

}

184278

222796

106166

184596

HYDRAULIKMOTOR, Viscount

Teile siehe Betriebsanleitung 307158 1

ADAPTER, Verbindungsstange

KUPPLUNGSMUTTER

1

1

SCHLÜSSEL, Packungsmutter

UNTERPUMPE

1

Teile: siehe Seiten 28 und 29

MUTTER; M16 x 2,0

VERBINDUNGSSTANGE;

315 mm Schulter an Schulter

KLEMMBACKE

1

3

3

2 108 } 184130

} Diese Teile sind im Verbindungssatz 222976 enthalten, der separat zu bestellen ist.

}

107

}

106

104

102 }

108

}

103 }

105

0569BC

308147 27

HINWEIS: Die auf dieser Seite angeführten Teile werden in allen Unterpumpen verwendet, für die diese

Betriebsanleitung gilt. Bei den Pumpen werden unterschiedliche Packungszusammenstellungen verwendet. Das Standard-Modell 222805 besitzt

Kopfschrauben aus Edelstahl mit Unterlegscheiben. Bei den anderen Pumpen werden

Kopfschrauben aus Stahl ohne Unterlegscheibe verwendet. Eine Liste der unterschiedlichen

Pumpenkonfigurationen ist auf den Seiten 29 und 30 enthalten.

* Diese Teile sind im Packungsreparatursatz 222845 enthalten, der separat für die Standard-

Unterpumpe 222805 zu bestellen ist. Ebenso sind diese Teile in den Packungsumbausätzen enthalten, die auf den Seiten 29 und 30 angeführt sind.

n Diese Teile auf Lager halten, um Standzeiten zu verkürzen.

3

Teile

Pos.Teile-

Nr.

Nr.

1

3

4

184276

184380

184279

Halspackungen

(siehe Seiten 29 und 30)

20

5*

6*

7

109213

184072

184461

9 184283

10 n

109219

12 222795

14 184406

20

27*

34

35

15 222794

16 n 110294

17

19

184275

222918

109203

102857

184392

190293

19

*5

4

34

35

Bezeichnung Stück

KOLBENSTANGE, Edelstahl

PACKUNGSMUTTER/NASSBEHÄLTER;

1

Normalstahl

FITTING, Auslaßöffnung;

1

1–1/2” NPT(a) x M42 x 20 1

O-RING; PTFE

DICHTUNG; Delrin r

ZYLINDER, Edelstahl

KUGELGEHÄUSE; Edelstahl

KOLBENKUGEL; Edelstahl;

31,8 mm (1,25“) Durchmesser

GEHÄUSE, Kolbenventilsitz;

Edelstahl, mit Hartmetallsitz

KUGELGEHÄUSE, Einlaßöffnung;

Gußeisen

GEHÄUSE, Einlaßventilsitz;

1

2

1

1

1

1

1

Gußeisen mit Hartmetallsitz

EINLASSKUGEL, Edelstahl;

50,8 mm (2“) Durchmesser

EINLASSGEHÄUSE; Gußeisen

GEHÄUSE, Auslaß; nickelplattiertes Gußeisen

KOPFSCHRAUBE

O-RING; PTFE

GEHÄUSE; Entlüftungsventil;

3/8–18 NPT x 1/2–20 unf-2b

VENTILSTOPFEN; 1/2–20 unf-2a

1

1

1

1

1

1

6

1

6*

7

1

9

Kolbenpackungen

(siehe Seiten 29 und 30)

12

10 n

6*

14

16 n

15

27*

17

0419A

28 308147

Teile

Normale Unterpumpe

Unterpumpe 222796, Serie A (PTFE- und Lederpackungen)

HALSPACKUNGEN: LIPPEN

ZEIGEN NACH UNTEN

*25

*26

*29

30*

KOLBENPACKUNGEN: LIPPEN

ZEIGEN NACH OBEN

*11

*34

*33

13*

Pos.-

Nr.

11*

13*

25*

26*

29*

30*

33*

34*

0805

0806

Teile-Nr.

184232

184312

184181

109311

184231

184311

184182

109312

PACKUNGEN EINFETTEN

Bezeichnung

STÜTZRING; Kolben, Edelstahl

V-PACKUNG, Kolben; Leder

GEGENRING; Hals, Edelstahl

V-PACKUNG, PTFE

STÜTZRING; Hals, Edelstahl

V-PACKUNG, Hals; Leder

GEGENRING; Kolben, Edelstahl

V-PACKUNG, Kolben; PTFE

Stück

1

3

1

2

1

2

1

3

* Diese Teile sind im Packungsreparatursatz 222849 enthalten, der separat zu bestellen ist. Für weitere

Informationen zu Packungsumbausätzen siehe unten und Seite 30.

Optionale Unterpumpen

Unterpumpe 222987, Serie A,

(Lederpackungen mit einem PTFE-Ring)

Benetzte Teile: Normalstahl; Chrom-, Zink- und stromlose

Nickelplattierung; 1.4301, 1.4125 und 1.4542 Edelstahl;

Hartmetall; Gußeisen; Delrin r ; PTFE; Leder

HALSPACKUNGEN: LIPPEN

ZEIGEN NACH UNTEN

*25

26*

KOLBENPACKUNGEN: LIPPEN

ZEIGEN NACH OBEN

*11

*30

*13

34*

*29

*33

0805

0806

PACKUNGEN EINFETTEN

Pos.-

Nr.

Teile-Nr.

11*

13*

25*

26*

29*

30*

33*

34*

184232

184312

184181

109311

184231

184311

184182

109312

Bezeichnung

STÜTZRING; Kolben, Edelstahl

V-PACKUNG, Kolben; Leder

GEGENRING; Hals, Edelstahl

V-PACKUNG, Hals; PTFE

STÜTZRING; Hals, Edelstahl

V-PACKUNG, Hals; Leder

GEGENRING; Kolben, Edelstahl

V-PACKUNG, Kolben; PTFE

Stück

1

1

1

4

1

4

1

1

* Diese Teile sind im Packungsreparatursatz 222847 enthalten, der separat zu bestellen ist. Mit diesem

Satz kann eine Pumpe auch auf Lederpackungen mit PTFE-Abstreifring umgerüstet werden.

Unterpumpe 222988, Serie A

(PTFE Packungen)

Benetzte Teile: Normalstahl; Chrom-, Zink- und stromlose

Nickelplattierung; 1.4301, 1.4125 und 1.4542 Edelstahl;

Hartmetall; Gußeisen; Delrin r ; PTFE

HALSPACKUNGEN: LIPPEN

ZEIGEN NACH UNTEN

*25

KOLBENPACKUNGEN: LIPPEN

ZEIGEN NACH OBEN

*11

*26

*29

*34

*33

PACKUNGEN EINFETTEN

0805

0806

Pos.-

Nr.

Teile-Nr.

11*

25*

26*

29*

33*

34*

184232

184181

109311

184231

184182

109312

Bezeichnung

STÜTZRING; Kolben, Edelstahl

GEGENRING; Hals, Edelstahl

V-PACKUNG, Hals; PTFE

STÜTZRING; Hals, Edelstahl

GEGENRING; Kolben, Edelstahl

V-PACKUNG, Kolben; PTFE

Stück

1

5

5

1

1

1

* Diese Teile sind im Packungsreparatursatz 222846 enthalten, der separat zu bestellen ist. Mit diesem

Satz kann eine Pumpe auch auf PTFE packungen umgerüstet werden.

308147 29

Packungsumbausätze

Packungsumbausatz 222845,

(UHMWPE- und PTFE-Packungen)

HALSPACKUNGEN: LIPPEN

ZEIGEN NACH UNTEN

KOLBENPACKUNGEN: LIPPEN

ZEIGEN NACH OBEN

*25 *11

Packungsumbausatz 222848,

(Packungen Leder und UHMWPE)

HALSPACKUNGEN: LIPPEN

ZEIGEN NACH UNTEN

KOLBENPACKUNGEN: LIPPEN

ZEIGEN NACH OBEN

*25 *11

*36 26*

*35

34*

*29

*33

0805

0806

PACKUNGEN EINFETTEN

Pos.-

Nr.

11*

25*

26*

29*

33*

34*

35*

36*

Teile-Nr.

184232

184181

109311

184231

184182

109312

109262

109261

Bezeichnung

STÜTZRING; Kolben, Edelstahl

GEGENRING; Hals, Edelstahl

V-PACKUNG, Hals; PTFE

STÜTZRING; Hals, Edelstahl

GEGENRING; Kolben, Edelstahl

V-PACKUNG, Kolben; PTFE

V-PACKUNG, Kolben; UHMWPE

V-PACKUNG, Hals; UHMWPE

Stück

1

2

3

2

1

1

1

3

*36 30*

*35

13*

*29

*33

0805

0806

PACKUNGEN EINFETTEN

Pos.-

Nr.

11*

13*

25*

29*

30*

33*

35*

36*

Teile-Nr.

184232

184312

184181

184231

184311

184182

109262

109261

Bezeichnung

STÜTZRING; Kolben, Edelstahl

V-PACKUNG, Kolben; Leder

GEGENRING; Hals, Edelstahl

STÜTZRING; Hals, Edelstahl

V-PACKUNG, Hals; Leder

GEGENRING; Kolben, Edelstahl

V-PACKUNG, Kolben; UHMWPE

V-PACKUNG, Hals; UHMWPE

Stück

2

1

3

1

1

1

2

3

30 308147

Notizen

308147 31

Technische Daten

Geräuschpegel*

Pumpenmodell

222837

222891

237555

233127

233128

222892

* Getestet gemäß ISO 3744.

Luftdruck

6,2 bar

6,2 bar

5,3 bar

5,3 bar

5,3 bar

100 bar

Doppelhübe pro Minute

25 Doppelhübe/Min.

25 Doppelhübe/Min.

25 Doppelhübe/Min.

25 Doppelhübe/Min.

25 Doppelhübe/Min.

25 Doppelhübe/Min.

Lärmdruckpegel

98 dB(A)

86,2 dB(A)

88 dB(A)

88 dB(A)

88 dB(A)

88 dB(A)

Schallpegel

113 dB(A)

101 dB(A)

103 dB(A)

103 dB(A)

103 dB(A)

103 dB(A)

32 308147

Technische Daten

(MODELLE 222837 UND 222891 KING PUMPEN)

WARNUNG

Alle verwendeten Materialien und Lösungsmittel müssen mit den unten angeführten benetzten Teilen verträglich sein. Vor der Verwendung von Materialien oder Lösungsmitteln in der Pumpe stets die Herstellerliteratur lesen.

Übersetzungsverhältnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Zulässiger Betriebsüberdruck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

28:1

19,3 MPa, 193 bar

Zulässiger Lufteingangsdruck

Doppelhübe pro 3,8 Liter

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 0,7 MPa, 7 bar

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9

Max. empfohlene Pumpengeschwindigkeit für Dauerbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50 DH/Min.

Maximale Durchflußleistung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Effektive Fläche des Luftmotorkolbens

21,8 Liter/Min. bei 50 Doppelhüben/Min.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 506 cm @

Hublänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120 mm

Effektive Fläche der Unterpumpe

Maximale Betriebstemperatur der Pumpe

Größe der Lufteinlaßöffnung

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

18 cm @

65,5 _ C

3/4“ NPSM(i)

Größe der Materialeinlaßöffnung

Größe der Materialauslaßöffnung

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

2“ NPT(i)

1–1/2“ NPT(a)

Gewicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Benetzte Teile: . . . . . . . . . . . .

ca. 69 kg

Normalstahl; Chrom-, Zink- und galvanische Nickelplattierung;

1.4301, 1.4125 und 1.4542 Edelstahl;

Hartmetall; Gußeisen; Delrin r ; PTFE; Leder

Delrin r ist eingetragenes Markenzeichen der Fa. DuPont Co.

LEGENDE:

Materialauslaßdruck–Schwarze Kurven

Luftverbrauch–Graue Kurven

A 0,63 MPa, 6,3 bar Luftdruck

B 0,49 MPa, 4,9 bar Luftdruck

C 0,28 MPa, 2,8 bar Luftdruck bar

MPa

175

17,5

140

14,0

105

10,5

MODELL 222837

(KING-PUMPE MIT STANDARD-LUFTMOTOR)

DH/Min.

18 36 72 m

#

/Min.

7,00

A

5,60

A

B

4,20

B

70

7,0

C

C

2,80

35

3,5

1,40

MODELL 222891

(KING-PUMPE MIT SCHALLGEDÄMPFTEM LUFTMOTOR)

DH/Min.

bar

MPa

175

1,.5

A

18 36 72 m

#

/Min.

7,00

5,60

140

14,0 B

A

4,20

105

10,5

B

C 2,80

70

7,0

C

1,40

35

3,5 l/Min.

7,6 15,2 22,8

FÖRDERMENGE (LEICHTÖL NR. 10)

30,4

Um den Material-Ausgangsdruck (MPa/bar) bei einer bestimmten

Fördermenge (l/Min.) und einem bestimmten Betriebsluftdruck

(MPa/bar) zu finden:

1. Gewünschte Fördermenge am Boden der Tabelle suchen.

2. Die Linie nach oben bis zum Schnittpunkt mit der Kurve des ausgewählten Material-Ausgangsdruckes (schwarz) verfolgen. Zum linken Rand der Skala gehen, um den Material-

Ausgangsdruck abzulesen.

l/Min.

7,6 15,2 22,8 30,4

FÖRDERMENGE (LEICHTÖL NR. 10)

Pumpen-Luftverbrauch (m

#

/Min.) bei einer bestimmten Fördermenge (l/Min.) und einem bestimmten Luftdruck (MPa/bar) finden:

1. Gewünschte Fördermenge am Boden der Tabelle suchen.

2. Die Linie nach oben bis zum Schnittpunkt mit der Kurve des ausgewählten Luftverbrauchs (grau) verfolgen. Zum rechten

Rand der Skala gehen, um den Luftverbrauch abzulesen.

308147 33

Technische Daten

(MODELLE 237555, 233127 und 233128 PREMIER-PUMPE)

WARNUNG

Alle verwendeten Materialien und Lösungsmittel müssen mit den unten angeführten benetzten Teilen verträglich sein. Vor der Verwendung von Materialien oder Lösungsmitteln in der Pumpe stets die Herstellerliteratur lesen.

Übersetzungsverhältnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Zulässiger Betriebsüberdruck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

45:1

31 MPa (310 bar)

Maximaler Lufteingangsdruck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 bar

Doppelhübe pro 3,8 Liter

Maximale Doppelhubzahl

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

8,7

60 Doppelhübe pro Minute

Maximale Durchflußleistung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Effektive Fläche des Luftmotorkolbens

26,1 Liter/Min. bei 60 Doppelhüben/Min.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 800 cm @

Hublänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120 mm

Effektive Fläche der Unterpumpe

Maximale Betriebstemperatur der Pumpe

Größe der Lufteinlaßöffnung

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

18 cm @

65,5 _ C

3/4“ NPSM(i)

Größe der Materialeinlaßöffnung

Größe der Materialauslaßöffnung

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

2“ NPT(i)

1–1/2“ NPT(a)

Gewicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Benetzte Teile: . . . . . . . . . . . .

ungefähr. 109 kg

Normalstahl; Chrom-, Zink- und galvanische Nickelplattierung;

1.4301, 1.4125 und 1.4542 Edelstahl;

Hartmetall; Gußeisen; Delrin r ; PTFE; Leder

Delrin r ist eingetragenes Markenzeichen der Fa. DuPont Co.

LEGENDE:

Materialauslaßdruck–Schwarze Kurven

Luftverbrauch–Graue Kurven

A 0,7 MPa, 7 bar Luftdruck

B 0,49 MPa, 4,9 bar Luftdruck

C 0,28 MPa, 2,8 bar Luftdruck bar

MPa

350

35,0

PREMIER-LUFTMOTOR

18

DH/Min.

36 54 72 m # /Min.

A

280

28,0

11,20

210

21,0

140

14,0

B

8,40

A

B

5,60

C

2,80 70

7,0

C l/Min.

7,6 15,2 22,8 30,4

FÖRDERMENGE (LEICHTÖL NR. 10)

Um den Material-Ausgangsdruck (MPa/bar) bei einer bestimmten

Fördermenge (l/Min.) und einem bestimmten Betriebsluftdruck

(MPa/bar) zu finden:

1. Gewünschte Fördermenge am Boden der Tabelle suchen.

2. Die Linie nach oben bis zum Schnittpunkt mit der Kurve des ausgewählten Material-Ausgangsdruckes (schwarz) verfolgen. Zum linken Rand der Skala gehen, um den Material-

Ausgangsdruck abzulesen.

34 308147

Pumpen-Luftverbrauch (m # /Min.) bei einer bestimmten Fördermenge (l/Min.) und einem bestimmten Luftdruck (MPa/bar) finden:

1. Gewünschte Fördermenge am Boden der Tabelle suchen.

2. Die Linie nach oben bis zum Schnittpunkt mit der Kurve des ausgewählten Luftverbrauchs (grau) verfolgen. Zum rechten

Rand der Skala gehen, um den Luftverbrauch abzulesen.

Technische Daten

(MODELL 222892, VISCOUNT-PUMPE)

WARNUNG

Alle verwendeten Materialien und Lösungsmittel müssen mit den unten angeführten benetzten Teilen verträglich sein. Vor der Verwendung von Materialien oder Lösungsmitteln in der Pumpe stets die Herstellerliteratur lesen.

Zulässiger Betriebsüberdruck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18,2 MPa (182 bar)

Max. Hydrauliköl-Eingangsdruck

Doppelhübe pro 3,8 Liter

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10,5 MPa, 105 bar

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9

Maximale Doppelhubzahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60 Doppelhübe pro Minute

Maximale Durchflußleistung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Wirkfläche des Luftmotorkolbens

26,1 Liter/Min. bei 60 Doppelhüben/Min.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31,6 cm @

Hublänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120 mm

Effektive Fläche der Unterpumpe

Maximale Betriebstemperatur der Pumpe

Hydrauliköl-Einlaßgröße

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

18 cm @

65,5 _ C

3/4” NPT(I)

Größe der Materialeinlaßöffnung

Größe der Materialauslaßöffnung

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

2“ NPT(i)

1-1/2“ NPT(a)

Gewicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Benetzte Teile: . . . . . . . . . . . . ca. 89 kg

Normalstahl; Chrom-, Zink- und galvanische Nickelplattierung;

1.4301, 1.4125 und 1.4542 Edelstahl;

Hartmetall; Gußeisen; Delrin r ; PTFE; Leder

Delrin r ist eingetragenes Markenzeichen der Fa. DuPont Co.

LEGENDE:

Materialauslaßdruck–Schwarze Kurven

Luftverbrauch–Graue Kurven

A 10,5 MPa, 105 bar Luftdruck

B 7,4 MPa, 74 bar Luftdruck

C 4,2 MPa, 42 bar Luftdruck

MODELL 222892

(VISCOUNT-PUMPE MIT SCHALLGEDÄMPFTEM HYDRAULIKMOTOR) bar

MPa

175

17,5

A

18

DH/Min.

36 54 72 l/Min.

(Hydrauliköl)

95,0

76,0 140

14,0

B

105

10,5

70

7,0

C

57,0

Hydrauliköl-

Verbrauch

38,0

19,0 35

3,5 l/Min.

7,6 15,2 22,8 30,4

FÖRDERMENGE (LEICHTÖL NR. 10)

Materialausgangsdruck (MPa/bar) bei einer bestimmten

Fördermenge (l/Min.) und einem bestimmten Hydrauliköldruck

(MPa/bar) bestimmen:

1. Gewünschte Fördermenge am Boden der Tabelle suchen.

2. Die Linie nach oben bis zum Schnittpunkt mit der Kurve des ausgewählten Material-Ausgangsdruckes (schwarz) verfolgen. Zum linken Rand der Skala gehen, um den Material-

Ausgangsdruck abzulesen.

Um den Hydraulikölverbrauch der Pumpe (l/Min.) bei einer bestimmten Fördermenge (l/Min.) und einem bestimmten

Hydrauliköldruck (MPa/bar) zu bestimmen:

1. Gewünschte Fördermenge am Boden der Tabelle suchen.

2 Der senkrechten Linie nach oben folgen, bis sie sich mit der

(grauen) Kurve des ausgewählten Luftverbrauchs kreuzt. An den rechten Rand der Skala gehen und den Luftverbrauch ablesen.

308147 35

Abmessungen

Abbildung: Modell 222837

C

A

D

B

Pumpenmodell

222837

222891

237555

233127

233128

222892

1225,6 mm

A

1235,1 mm

1160,0 mm

1160,0 mm

1160,0 mm

1264,8 mm

642,6 mm

642,6 mm

759,0 mm

759,0 mm

759,0 mm

642,6 mm

B

583,0 mm

592,5 mm

401,0 mm

401,0 mm

401,0 mm

622,2 mm

C

298,0 mm

298,0 mm

413,0 mm

413,0 mm

413,0 mm

298,0 mm

D

0566

36 308147

Montagebohrungen

King-, Bulldog- und Viscount-Pumpen

94,28 mm

101,6 mm 94,28 mm

50,8 mm

88 mm

11,1 mm

(0,437”)

Durchmesser (4)

0653

135,0 mm

Premier-Pumpen

67,5 mm

Drei M16 x 2,0 große Löcher

101,5 mm

Drei 3/8–16 große Montagebolzen

50,7 mm

116,9 mm

87,9 mm

06555

308147 37

Graco Standard-Garantie

Graco garantiert, dass alle in diesem Dokument genannten und von Graco hergestellten Geräte, die diesen Namen tragen, zum

Zeitpunkt des Verkaufs an einen Endverbraucher frei von Material- und Herstellungsmängeln sind. Mit Ausnahme einer speziellen, erweiterten oder eingeschränkten Garantie, die von Graco bekannt gegeben wurde, garantiert Graco für eine Dauer von zwölf

Monaten ab Kaufdatum die Reparatur oder den Austausch jedes Teiles, das von Graco als defekt anerkannt wird. Diese Garantie gilt nur dann, wenn das Gerät in Übereinstimmung mit den schriftlichen Graco-Empfehlungen installiert, betrieben und gewartet wurde.

Diese Garantie erstreckt sich nicht auf allgemeinen Verschleiß, Fehlfunktionen, Beschädigungen oder Verschleiß aufgrund fehlerhafter Installation, falscher Anwendung, Abrieb, Korrosion, inadäquater oder falscher Wartung, Vernachlässigung, Unfall,

Durchführung unerlaubter Veränderungen oder Einbau von Teilen, die keine Original-Graco-Teile sind, und Graco kann für derartige

Fehlfunktionen, Beschädigungen oder Verschleiß nicht haftbar gemacht werden. Ebenso wenig kann Graco für Fehlfunktionen,

Beschädigungen oder Verschleiß aufgrund einer Unverträglichkeit von Graco-Geräten mit Strukturen, Zubehörteilen, Geräten oder

Materialien anderer Hersteller oder durch falsche Bauweise, Herstellung, Installation, Betrieb oder Wartung von Strukturen,

Zubehörteilen, Geräten oder Materialien anderer Hersteller haftbar gemacht werden.

Diese Garantie gilt unter der Bedingung, daß das Gerät, für welches die Garantieleistungen beansprucht werden, kostenfrei an einen autorisierten Graco-Vertragshändler geschickt wird, um den behaupteten Schaden bestätigen zu lassen. Wird der behauptete

Schaden bestätigt, so wird jeder schadhafte Teil von Graco kostenlos repariert oder ausgetauscht. Das Gerät wird kostenfrei an den

Originalkäufer zurückgeschickt. Sollte sich bei der Überprüfung des Gerätes kein Material- oder Herstellungsfehler nachweisen lassen, so werden die Reparaturen zu einem angemessenen Preis durchgeführt, der die Kosten für Ersatzteile, Arbeit und Transport umfaßt.

DIESE GARANTIE HAT AUSSCHLIESSENDE GÜLTIGKEIT UND GILT AN STELLE VON JEGLICHEN ANDEREN GARANTIEN,

SEIEN SIE AUSDRÜCKLICH ODER IMPLIZIT, UND ZWAR EINSCHLIESSLICH, JEDOCH NICHT AUSSCHLIESSLICH, DER

GARANTIE, DASS DIE WAREN VON DURCHSCHNITTLICHER QUALITÄT UND FÜR DEN NORMALEN GEBRAUCH SOWIE

FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK GEEIGNET SIND.

Gracos einzige Verpflichtung sowie das einzige Rechtsmittel des Käufers bei Nichteinhaltung der Garantiepflichten ergeben sich aus dem oben Dargelegten. Der Käufer anerkennt, daß kein anderes Rechtsmittel (einschließlich, jedoch nicht ausschließlich

Schadenersatzforderungen für Gewinnverluste, nicht zustandegekommene Verkaufsabschlüsse, Personen- oder Sachschäden oder andere Folgeschäden) zulässig ist. Eine Vernachlässigung der Garantiepflicht muß innerhalb von zwei (2) Jahren ab Kaufdatum geltend gemacht werden.

Graco erstreckt seine Garantie nicht auf Zubehörteile, Geräte, Materialien oder Komponenten, die von Graco verkauft, aber nicht von

Graco hergestellt werden, und gewährt darauf keine wie immer implizierte Garantie bezüglich der Markfähigkeit und Eignung für einen bestimmten Zweck. Diese von Graco verkauften, aber nicht von Graco hergestellten Teile (wie zum Beispiel Elektromotoren, Schalter,

Schläuche usw.) unterliegen den Garantieleistungen der jeweiligen Hersteller. Graco unterstützt die Käufer bei der Geltendmachung eventueller Garantieansprüche nach Maßgabe.

Auf keinen Fall kann Graco für indirekte, beiläufig entstandene, spezielle oder Folgeschäden haftbar gemacht werden, die sich aus der Lieferung von Geräten durch Graco unter diesen Bestimmungen ergeben, oder der Lieferung, Leistung oder Verwendung irgendwelcher Produkte oder anderer Güter, die unter diesen Bestimmungen verkauft werden, sei es aufgrund eines

Vertragsbruches, eines Garantiebruches, einer Fahrlässigkeit von Graco oder sonstigem.

FÜR GRACO-KUNDEN IN KANADA

The parties acknowledge that they have required that the present document, as well as all documents, notices and legal proceedings entered into, given or instituted pursuant hereto or relating directly or indirectly hereto, be drawn up in English. Les parties reconnaissent avoir convenu que la rédaction du présente document sera en Anglais, ainsi que tous documents, avis et procédures judiciaires exécutés, donnés ou intentés à la suite de ou en rapport, directement ou indirectement, avec les procédures concernées.

Die in dieser Dokumentation enthaltenen Daten entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Drucklegung. Änderungen vorbehalten.

MM 308147

Graco Headquarters: Minneapolis

Internationale Niederlassungen: Belgien, China, Japan, Korea

GRACO N.V.; Industrieterrein — Oude Bunders;

Slakweidestraat 31, 3630 Maasmechelen, Belgium

Tel.: 32 89 770 700 – Fax: 32 89 770 777

GEDRUCKT IN BELGIEN 308147 06/1992, Überarbeitet 04/2005

38 308147

advertisement

Related manuals

advertisement