Graco 311233U, Reactor E-10 Plural Component Proportioner Bedienungsanleitung

Graco 311233U, Reactor E-10 Plural Component Proportioner Bedienungsanleitung | Manualzz
Anleitung - Teileliste
311233U
DE
Zum Spritzen oder Verteilen von Materialien, wie Epoxyden, Polyurethanschaum
und Polykarbamid-Materialien und Fugenfüllstoffen, im Mischverhältnis 1:1.
Anwendung nur durch geschultes Personal.
Nicht zum Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen (Europa) zugelassen.
Wichtige Sicherheitshinweise
Lesen Sie alle Warnhinweise und Anweisungen in
dieser Anleitung aufmerksam durch. Bewahren Sie
diese Anleitung zum späteren Nachschlagen auf.
Auf Seite 4 finden Sie eine Liste der Modelle sowie die Angaben des jeweils zulässigen Betriebsüberdrucks.
Beheiztes Gerät,
mit Pistole
Fusion™
Unbeheiztes Gerät, MD2-Kaltspritzpistole
WLD
WLD
Inhaltsverzeichnis
Weiterführende Handbücher . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Systeme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Modelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Warnhinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Gefahr durch Isocyanat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Selbstentzündung des Schaums . . . . . . . . . . . . . . . 9
Feuchtigkeitsempfindlichkeit von Isocyanaten . . . 9
Halten Sie die Komponenten A und B immer getrennt
10
Materialien wechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Kennzeichnung der Komponenten . . . . . . . . . . . . 11
Bedien- und Anzeigeelemente . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Funktionsknopf zur Steuerung von Motor/Pumpe 13
STATUS-Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Ein-/Ausschalter mit Unterbrecher
für den Motor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Ein-/Ausschalter mit Unterbrecher
für die Heizung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Temperaturregler für Heizung . . . . . . . . . . . . . . . 14
Materialtemperatursensoren und
Anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Einrichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Beheizte Geräte starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Richtlinien zum Erwärmen . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Tipps für die Materialerwärmung . . . . . . . . . . . . 23
Schaumharze mit Treibmittel 245 fa erwärmen . 24
Spritzen/Abfüllen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Pause (beheizte Geräte) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Behälter nachfüllen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Vorgehensweise zur Druckentlastung . . . . . . . . . . . . 27
Gerät abschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Spülen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Fehlerbehebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Statuscodes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Fehlersuchtabelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
2
Reparatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .39
Vor Beginn der Reparaturarbeiten . . . . . . . . . . . .39
Zufuhrbehälter abnehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . .39
Zirkulations-/Spritzventile . . . . . . . . . . . . . . . . . .40
Unterpumpe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .41
Reglermodul . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .43
Materialheizelemente (wenn im Lieferumfang
enthalten) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .48
Druckwandler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .48
Getriebegehäuse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .49
Austausch des
Doppelhubzählerschalters . . . . . . . . . . . . . .50
Elektromotor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .51
Motorbürsten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .52
Lüfter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .52
Teile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .54
Empfohlene Ersatzteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .68
Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .68
Abmessungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .69
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .70
Graco-Standardgarantie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .72
Graco-Informationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .72
311233U
Weiterführende Handbücher
Weiterführende Handbücher
Die folgenden Betriebsanleitungen gelten für Reaktor-E-10-Komponenten und Zubehör. Einige
werden, je nach Konfiguration, mit Ihrem Gerät mitgeliefert. Die Betriebsanleitungen stehen auch
auf unserer Website www.graco.com zur Verfügung.
68
Fusion Spritzpistole mit mechanischer Spülung
Unterpumpe
Teile-Nr.
Beschreibung
311076
Betriebsanleitung-Teilehandbuch
(Englisch)
Beschreibung
311210
Betriebsanleitung-Teilehandbuch
(Englisch)
Beschreibung
309550
Betriebsanleitung-Teilehandbuch
(Englisch)
Betriebsanleitung-Teilehandbuch
(Englisch)
Teile-Nr.
Beschreibung
312666
Betriebsanleitung-Teilehandbuch
(Englisch)
MD2-Dosierventil
Fusion Spritzpistole mit Luftspülung
Teile-Nr.
Beschreibung
309856
Fusion CS Spritzpistole
Material-Heizelement
Teile-Nr.
Teile-Nr.
Teile-Nr.
Beschreibung
312185
Betriebsanleitung-Teilehandbuch
(Englisch)
MD2-Kaltspritz- und Fugenfüllersätze
(Englisch)
3A2910
Manuelle 2K-Dosierventile
Teile-Nr.
Beschreibung
332198
Betriebsanleitung-Teilehandbuch
(Englisch)
Systeme
Teil
AP9570
AP9571
AP9572
CS9570
CS9571
CS9572
249806
249808
24R984
24R985
311233U
Zulässiger
Betriebsüberdruck in
psi
(MPa, bar)
2000
(14, 140)
2000
(14, 140)
2000
(14, 140)
2000
(14, 140)
2000
(14, 140)
2000
(14, 140)
2000
(14, 140)
2000
(14, 140)
2000
(14, 140)
2000
(14, 140)
Spritzpistole
Dosiergerät
(siehe Seite 4)
Nicht beheizter
Schlauch
10,6 m (35 Fuß)
249570
249499
249571
249499
249572
249499
249570
Modell
Teil
249810
249499
Fusion
Schnell-Luftspülung
Fusion
Schnell-Luftspülung
Fusion
Schnell-Luftspülung
Fusion CS
CS22WD
249571
249499
Fusion CS
CS22WD
249572
249499
Fusion CS
CS22WD
249576
249633
MD2-Pistole
255325
249577
249633
MD2-Pistole
255325
249576
24R823
2K-Manuell
24R021
249577
24R823
2K-Manuell
24R021
249810
249810
3
Modelle
Modelle
Modellnummer, Serienbuchstabe und Seriennummer befinden sich auf der Rückseite des Reactor
E-10. Bitte halten Sie diese Informationen bei Gesprächen mit dem Kundendienst bereit, um die
Abwicklung zu beschleunigen.
Dosiergerät
ohne Zubehör,
Teile-Nr., Serie Volt
249570, A
120 V
* Elektrischer
Anschluss
15-A-Kabel
(Motor)
15-A-Kabel
(Heizelemente)
249571, A
240 V
10-A-Kabel
(Motor)
10-A-Kabel
(Heizelemente)
Anwendung
Zulässiger
Betriebsüberdruck
in psi (MPa, bar)
• Polyurethanschaum
• Heiße PolykarbamidMaterialien
2000
(14, 140)
• Polyurethanschaum
• Heiße PolykarbamidMaterialien
2000
(14, 140)
Zulassungen
9902471
249572, A
240 V
20-A-Kabel • Polyurethanschaum
(Motor und • Heiße PolykarbamidHeizelemente)
Materialien
249576, A
120 V
15-A-Kabel
(nur Motor)
• Selbstnivellierende
Fugenfüller
• Kalte PolykarbamidMaterialien
2000
(14, 140)
249577, A
240 V
10-A-Kabel
(nur Motor)
• Selbstnivellierende
Fugenfüller
• Kalte PolykarbamidMaterialien
2000
(14, 140)
2000
(14, 140)
Entspricht der
Norm ANSI/UL 499
Zertifiziert nach
Norm CAN/CSA
C22.2 Nr. 88
9902471
Entspricht der
Norm ANSI/UL 73
Zertifiziert nach
Norm CAN/CSA
C22.2 Nr. 68
* Genaue Anforderungen an die Spannungsversorgung siehe Seite 16.
4
311233U
Warnhinweise
Warnhinweise
Die folgenden allgemeinen Warnhinweise gelten für die Einrichtung, die Anwendung, die Erdung,
die Wartung und die Reparatur dieses Geräts. Weitere, detailliertere Warnhinweise befinden sich
an den entsprechenden Stellen überall in diesem Handbuch. Die in diesem Handbuch
verwendeten Symbole beziehen sich auf diese allgemeinen Warnhinweise. Wenn Sie im
Handbuch auf diese Symbole stoßen, können Sie auf diesen Seiten eine Beschreibung des
jeweiligen Risikos finden.
WARNUNG
GEFAHR DURCH ELEKTRISCHEN SCHLAG
Falsche Erdung oder Einrichtung sowie eine falsche Verwendung des Systems
kann einen Stromschlag verursachen.
• Schalten Sie vor dem Durchführen von Wartungsarbeiten immer den
Netzschalter aus und ziehen Sie den Netzstecker.
• Verwenden Sie nur geerdete Steckdosen.
• Verwenden Sie nur dreiadrige Verlängerungskabel.
• Die Erdungskontakte müssen sowohl am Spritzgerät als auch bei den
Verlängerungskabeln intakt sein.
• Gerät vor Regen schützen. In Innenräumen aufbewahren.
GEFAHR DURCH GIFTIGE FLÜSSIGKEITEN ODER DÄMPFE
Giftige Flüssigkeiten oder Dämpfe können schwere oder tödliche Verletzungen
verursachen, wenn sie in die Augen oder auf die Haut gelangen, geschluckt oder
eingeatmet werden.
•
•
•
Informieren Sie sich über die spezifischen Gefahren der verwendeten
Materialien anhand der MSDBs.
Gefährliche Flüssigkeiten nur in dafür zugelassenen Behältern lagern und
gemäß den zutreffenden Vorschriften entsorgen.
Stets chemikalienresistente Handschuhe tragen, wenn gespritzt bzw. das Gerät
gereinigt wird.
SCHUTZAUSRÜSTUNG
Wenn Sie das Gerät verwenden, Wartungsarbeiten daran durchführen oder sich
einfach im Arbeitsbereich aufhalten, müssen Sie eine entsprechende
Schutzbekleidung tragen, um sich vor schweren Verletzungen wie zum Beispiel
Augenverletzungen, dem Einatmen von giftigen Dämpfen, Verbrennungen oder
Gehörschäden zu schützen. Der Umgang mit diesem Gerät erfordert unter anderem
folgende Schutzvorrichtungen:
• Schutzbrillen
• Schutzkleidung und Atemschutzgerät nach den Empfehlungen der Material- und
Lösungsmittelhersteller
• Handschuhe
• Gehörschutz
311233U
5
Warnhinweise
WARNUNG
GEFAHR DURCH EINDRINGEN DES MATERIALS IN DIE HAUT
Material, das unter hohem Druck aus der Pistole, aus undichten Schläuchen oder Bauteilen
austritt, kann in die Haut eindringen. Diese Art von Verletzung sieht unter Umständen
lediglich wie ein einfacher Schnitt aus. Es handelt sich aber tatsächlich um schwere
Verletzungen, die eine Amputation zur Folge haben können. Suchen Sie sofort einen Arzt
auf.
• Verriegeln Sie immer die Abzugssperre, wenn nicht gespritzt wird.
• Richten Sie die Spritzpistole niemals gegen Personen oder Körperteile.
• Halten Sie Ihre Hand nicht über die Ausgabedüse.
• Undichte Stellen nicht mit der Hand, dem Körper, einem Handschuh oder Lappen
zuhalten oder ablenken.
• Stets die Schritte im Abschnitt Druckentlastung befolgen, wenn die Spritzarbeiten
abgeschlossen sind und bevor die Geräte gereinigt, überprüft oder gewartet werden.
• Vor Inbetriebnahme des Geräts alle Materialanschlüsse festziehen.
• Schläuche und Kupplungen täglich prüfen. Verschlissene oder schadhafte Teile
unverzüglich austauschen.
BRAND- UND EXPLOSIONSGEFAHR
Entflammbare Dämpfe im Arbeitsbereich, wie Lösungsmittel- und Lackdämpfe, können
explodieren oder sich entzünden. So verringern Sie die Brand- und Explosionsgefahr:
• Gerät nur in gut belüfteten Bereichen verwenden.
• Mögliche Zündquellen, wie z. B. Kontrollleuchten, Zigaretten, Taschenlampen und
Kunststoff-Abdeckfolien (Gefahr statischer Elektrizität), beseitigen.
• Den Arbeitsbereich frei von Abfall, einschließlich Lösungsmittel, Lappen und Benzin,
halten.
• Kein Stromkabel ein- oder ausstecken und keinen Licht- oder Stromschalter betätigen,
wenn brennbare Dämpfe vorhanden sind.
• Alle Geräte im Arbeitsbereich richtig erden. Siehe Anweisungen zur Erdung.
• Nur geerdete Schläuche verwenden.
• Beim Spritzen in einen Eimer die Pistole fest an den geerdeten Eimer drücken.
• Wenn Sie statische Funkenbildung wahrnehmen oder einen Stromschlag verspüren,
schalten Sie das Gerät sofort ab. Das Gerät erst wieder verwenden, wenn das
Problem erkannt und behoben wurde.
• Im Arbeitsbereich muss immer ein Feuerlöscher griffbereit sein.
GEFAHR THERMISCHER AUSDEHNUNG
Wenn Materialien in abgeschlossenen Räumen, einschließlich Schläuchen, erhitzt
werden, kann dies aufgrund der thermischen Ausdehnung zu einem schnellen Anstieg
des Drucks führen. Übermäßiger Druck kann zum Bersten des Geräts führen und schwere
Verletzungen verursachen.
•
•
Ein Ventil öffnen, um die Ausdehnung des Materials während der Erhitzung zuzulassen.
Den Schlauch abhängig von den Einsatzbedingungen in regelmäßigen Abständen
ersetzen.
GEFAHR DURCH DRUCKBEAUFSCHLAGTE ALUMINIUMTEILE
Verwenden Sie niemals 1,1,1-Trichlorethan, Methylenchlorid, andere Lösungsmittel mit
halogenisierten Kohlenwasserstoffen oder Materialien, die solche Lösungsmittel in
druckbelasteten Aluminiumgeräten enthalten. Dies kann folgenschwere chemische
Reaktionen und Risse im Gerät sowie in weiterer Folge schwere oder tödliche Verletzungen
und Sachschäden nach sich ziehen.
6
311233U
Warnhinweise
WARNUNG
GEFAHR DURCH MISSBRÄUCHLICHE GERÄTEVERWENDUNG
Missbräuchliche Verwendung des Gerätes kann zu tödlichen oder schweren
Verletzungen führen.
• Dieses Gerät darf nur von geschultem Personal verwendet werden.
• Den Arbeitsbereich nicht verlassen, solange das Gerät mit Strom versorgt wird
oder unter Druck steht. Schalten Sie das Gerät komplett aus und befolgen Sie
die Anweisungen zur Vorgehensweise zur Druckentlastung in diesem
Handbuch, wenn das Gerät nicht verwendet wird.
• Niemals den zulässigen Betriebsüberdruck oder die zulässige Temperatur der
Systemkomponente mit dem niedrigsten Nennwert überschreiten. Genauere
Angaben zu den Technischen Daten finden Sie in den Handbüchern zu den
einzelnen Geräten.
• Nur Materialien oder Lösungsmittel verwenden, die mit den benetzten Teilen des
Gerätes verträglich sind. Genauere Angaben zu den Technischen Daten finden
Sie in den Handbüchern zu den einzelnen Geräten. Sicherheitshinweise des
Material- und Lösungsmittelherstellers beachten. Für vollständige Informationen
zum Material den Händler nach dem entsprechenden Datenblatt zur
Materialsicherheit fragen.
• Das Gerät täglich prüfen. Reparieren Sie verschlissene oder beschädigte Teile
sofort, oder ersetzen Sie sie durch Original-Ersatzteile von Graco.
• Das Gerät darf nicht verändert oder modifiziert werden.
• Das Gerät darf nur für den vorgegebenen Zweck benutzt werden. Wenn Sie
Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Graco-Händler.
• Verlegen Sie die Schläuche und Kabel nicht in der Nähe von belebten
Bereichen, scharfen Kanten, beweglichen Teilen oder heißen Flächen.
• Die Schläuche dürfen nicht geknickt, zu stark gebogen oder zum Ziehen der
Geräte verwendet werden.
• Halten Sie Kinder und Tiere vom Arbeitsbereich fern.
• Das Gerät nicht bei Ermüdung oder unter dem Einfluss von Medikamenten oder
Alkohol bedienen.
• Halten Sie alle anwendbaren Sicherheitsvorschriften ein.
GEFAHR DURCH BEWEGLICHE TEILE
Bewegliche Teile können Finger oder andere Körperteile einklemmen oder
abtrennen.
• Abstand zu beweglichen Teilen halten.
• Gerät niemals ohne Schutzvorrichtungen oder -abdeckungen in Betrieb
nehmen.
• Unter Druck stehende Geräte können ohne Vorwarnung von selbst starten.
Vor dem Überprüfen, Bewegen oder Warten des Gerätes daher die in dieser
Betriebsanleitung beschriebene Druckentlastung durchführen. Trennen Sie
das Gerät von der Stromversorgung bzw. Druckluftzufuhr.
VERBRENNUNGSGEFAHR
Geräteflächen und erwärmtes Material können während des Betriebs sehr heiß
werden. Um schwere Verbrennungen zu vermeiden, darf weder das heiße Material
noch das Gerät berührt werden. Warten Sie, bis sich das Gerät/erwärmte Material
abgekühlt hat.
311233U
7
Übersicht
Übersicht
Der Reactor E-10 ist ein tragbares, elektrisch
betriebenes Dosiergerät mit einem
Mischungsverhältnis von 1:1, das mit mit einer
breiten Palette von Beschichtungen,
Schäumen, Dichtmitteln und Klebstoffen
verwendet werden kann. Die Materialien
müssen selbstnivellierend und gießbar sein
und können mit Spritzpistolen für
Gegenstromvermischung, EinwegMischerpistolen oder Mischverteiler mit
Spülventil aufgetragen werden.
Neben dem Ausgangsdruck kann beim Reactor
E-10 auch die Zirkulationsgeschwindigkeit
eingestellt werden, und zwar auf langsam oder
schnell.
Die Materialzuführung in den Reactor
E-10 erfolgt über die Schwerkraft aus
Zufuhrbehältern mit 7 Gal. (26,5 Liter)
Fassungsvermögen, die am Gerät montiert
werden. Die Behälter sind durchsichtig, damit
man den Füllstand überwachen kann.
•
Hochleistungs-Hubkolbenverdrängerpumpen
messen den Durchfluss zur Pistole, um das
richtige Mischverhältnis und die richtige
Auftragsmenge zu garantieren. Im
Zirkulationsmodus fördert der Reactor E-10 das
Material wieder in den Zufuhrbehälter zurück.
•
Die beheizten Modelle besitzen separate, durch
Thermostate geregelte Heizelemente für jedes
Material, sowie ein isoliertes Schlauchpaket mit
Zirkulationsrücklaufschläuchen. Dadurch
können Schläuche und Pistole vor dem
Spritzen auf die gewünschte Temperatur
vorgewärmt werden. An den digitalen Displays
wird die Temperatur der beiden Materialien
angezeigt.
Schnelle Zirkulation
Ein elektronischer Prozessor regelt die
Motorleistung, überwacht den Materialdruck
und warnt den Bediener, wenn Probleme
auftreten. Weitere Informationen dazu finden
Sie im Abschnitt STATUS-Anzeige auf Seite 13.
Pressure Adjust (Druck einstellen)
8
Langsame Zirkulation
•
•
•
•
•
Die langsame Zirkulation führt zu einer
höheren Temperaturübertragung im
Heizelement, so dass sich die Pistole und
die Schläuche schneller erwärmen.
Gut geeignet für Ausbesserungsarbeiten
oder zum Spritzen mit geringer
Ausstoßgeschwindigkeit, bis zu mäßiger
Temperatur.
Nicht geeignet zum Zirkulieren voller
Behälter bis zum Erreichen der
Solltemperatur.
Zu verwenden mit Schäumen mit
Treibmittel 245 fa, um die
Wärmerückleitung zum Behälter zu
minimieren und Schaumbildung zu
reduzieren.
Bei höherer Durchflussleistung oder
höheren Temperaturen durch Vorheizen
der Behälter verwenden.
Bewegt das Material in den Behältern, um
zu vermeiden, dass nur das Material im
oberen Behälterbereich erwärmt wird.
Zum Spülen verwenden.
Der ausgewählte Ausgangsdruck wird beim
Abfüllen oder Spritzen automatisch
beibehalten.
311233U
Gefahr durch Isocyanat
Gefahr durch Isocyanat
Das Spritzen von Materialien, die
Isocyanate enthalten, führt zur Bildung
gefährlicher Dämpfe, von Dunst und
Kleinstpartikeln.
Zu den speziellen Risiken von Isocyanaten
und damit verbundenen Vorkehrungen
lesen Sie bitte die Warnhinweise des
Herstellers sowie das
Materialsicherheitsdatenblatt.
Das Einatmen von Isocyanatdämpfen,
Dunst und Kleinstpartikeln durch
ausreichende Belüftung am Arbeitsplatz
verhindern. Ist eine ausreichende Belüftung
nicht möglich, ist für den Arbeitsplatz eine
Zwangsbelüftung erforderlich.
Um Kontakt mit den Isocyanaten zu
verhindern, muss jede Person im
Arbeitsbereich eine individuelle
Schutzausrüstung wie etwa chemisch
beständige Handschuhe, Stiefel, eine
Schürze und eine Schutzbrille tragen.
Selbstentzündung des
Schaums
Einige Materialien können bei zu dickem
Auftrag selbstentzündlich werden.
Lesen Sie dazu die Warnhinweise des
Materialherstellers sowie die
entsprechenden Sicherheitsdatenblätter.
Feuchtigkeitsempfindlichkei
t von Isocyanaten
Isocyanate (ISO) sind Katalysatoren, die in
Zweikomponenten-Schäumen und
311233U
Polykarbamid-Materialien verwendet werden.
ISO reagieren mit Feuchtigkeit (z. B. mit
Luftfeuchtigkeit) und bilden kleine, harte,
abrasive Kristalle, die im Material gelöst werden.
Schließlich bildet sich ein Film auf der
Oberfläche, und das ISO-Material beginnt zu
gelieren, wodurch die Viskosität erhöht wird.
Wenn mit diesem teilweise ausgehärteten
ISO-Material gearbeitet wird, verringert dies die
Leistung des Geräts und verkürzt die Haltbarkeit
aller damit in Berührung kommenden Teile.
Die Stärke der Filmbildung sowie die
Kristallisationsgeschwindigkeit hängen
von der ISO-Mischung, der Feuchtigkeit
und der Temperatur ab.
So kann der Kontakt von ISO mit Feuchtigkeit
verhindert werden:
•
Entweder immer einen versiegelten
Behälter mit einem Trockner in der
Belüftungsöffnung oder eine
Stickstoffdecke verwenden. Niemals ISO
in einem offenen Behälter lagern.
•
Darauf achten, dass die Filzscheiben in
den Schmiermittelbehältern der Pumpe
immer mit Graco ISO-Pumpenöl,
Teile-Nr. 217374, getränkt sind. Dieses
Schmiermittel errichtet eine Barriere
zwischen dem ISO-Material und der
Atmosphärenluft.
•
Verwenden Sie mit Feuchtigkeitsschutz
ausgestattete Schläuche, die speziell für
die Verwendung mit ISO-Materialien
konstruiert wurden, wie zum Beispiel
solche, die mit dem Gerät ausgeliefert
wurden (siehe Seite 63).
•
Niemals zurückgewonnene Lösungsmittel
verwenden, die Feuchtigkeit enthalten
könnten. Lösungsmittelbehälter bei
Nichtgebrauch stets verschlossen halten.
•
Verwenden Sie niemals Lösungsmittel auf
einer Seite, wenn es bereits an der
anderen Seite eingesetzt wurde.
•
Parken Sie die Pumpen immer, wenn Sie
das Gerät abschalten, siehe Seite 27.
9
Halten Sie die Komponenten A und B immer getrennt
•
Gewindeteile beim Zusammenbauen
immer mit ISO-Pumpenöl Teile-Nr. 217374
oder Fett schmieren.
Halten Sie die
Komponenten A und B
immer getrennt
HINWEIS
Um eine gegenseitige Verschmutzung der
materialführenden Teile im Gerät zu
verhindern, dürfen die Teile für Komponente
A (Isocyanat) und Komponente B (Harz)
niemals vertauscht werden.
Materialien wechseln
•
Spülen Sie beim Wechseln der
Fluidmaterialien das Gerät mehrmals
gründlich durch.
•
Reinigen Sie die Filter am Materialeinlass
nach dem Spülen, siehe Seite 28.
•
Lassen Sie sich die chemische
Verträglichkeit vom Materialhersteller
bestätigen.
•
Die meisten Materialien verwenden ISO an
der Seite A, aber einige verwenden das
ISO auch an der Seite B.
•
Epoxide besitzen oft Amine an der Seite B
(Härter). Polykarbamide besitzen oft Amine
an der Seite B (Harz).
10
311233U
Kennzeichnung der Komponenten
Kennzeichnung der Komponenten
Legende für ABB. 1
A
B
C
D
E
F
G
H
J
K
L
Zufuhrbehälter A
Zufuhrbehälter B
Pumpe A
Pumpe B
Heizelement A
Heizelement B
Materialdruckmanometer
Zirkulations-/Spritzventile und Überdruckventile
Bedienerkonsole; siehe ABB. 3, Seite 13
Gehäuse für Elektromotor und Getriebe
Isoliertes Schlauchpaket (inklusive
Zirkulationsrücklaufschläuche)
M
N
P
Q
R
S
T
U
V
Fusion Spritzpistole mit Luftspülung
Trockner (wird am Zufuhrbehälter A montiert)
Rücklaufschläuche
Lufteinlass (Schnelltrennfitting)
Anschlüsse für Auslassschläuche
Anschlüsse für Rücklaufschläuche
Materialtemperatursensoren
Schlauchgestell und Abdeckung
Kugelventile für Materialeinlass
(jeweils 1 an jeder Seite)
W Materialeinlassfilter (jeweils 1 an jeder Seite)
X Netzkabel
Y Luftfilter/Wasserabscheider
U
N
A
J
P
P
B
E
F
T
H
S
K
G
T
R
X
C
Q
V
W
Y
M
L
D
WLD
ABB. 1: Komponentenbezeichnung, beheizte Komplettgeräte (Abbildung zeigt Teile-Nr.
AP9572)
311233U
11
Kennzeichnung der Komponenten
Legende für ABB. 2
A
B
C
D
G
H
J
K
L
M
Zufuhrbehälter A
Zufuhrbehälter B
Pumpe A
Pumpe B
Materialdruckmanometer
Zirkulations-/Spritzventile und Überdruckventile
Bedienerkonsole; siehe ABB. 3, Seite 13
Gehäuse für Elektromotor und Getriebe
Schlauchpaket
MD2-Kaltspritzpistole (mit EinwegStatikmischer) oder manueller 2K-Pistole
N
P
Q
R
U
V
Trockner (wird am Zufuhrbehälter A montiert)
Rücklaufschläuche
Lufteinlass (Schnelltrennfitting)
Anschlüsse für Auslassschläuche
Schlauchgestell und Abdeckung
Kugelventile für Materialeinlass
(jeweils 1 an jeder Seite)
W Materialeinlassfilter (jeweils 1 an jeder Seite)
X Netzkabel
Z Luftfilter/Wasserabscheider
U
P
J
P
N
A
B
H
G
X
K
R
C
L
Q
V
W
Z
M
D
WLD
ABB. 2: Komponentenbezeichnung, nicht beheizte Komplettgeräte (Abbildung zeigt
Teile-Nr. 249808)
12
311233U
Bedien- und Anzeigeelemente
Bedien- und Anzeigeelemente
ST
MP
CF
HP
TD
TD
TI7016a
ABB. 3. Regler und Anzeigen (Abbildung zeigt beheiztes Gerät)
Funktionsknopf zur
Steuerung von Motor/Pumpe
Wählen Sie die gewünschte Funktion mit dem
Knopf (CF) aus.
Tabelle 1: Statuscodes
(siehe auch Aufkleber auf der Rückseite des
Reglergehäuses)
Code
Nr.
1
Symbol Einstellung Funktion
Stop/Park
Slow Recirc
Fast Recirc
Pressure
Adjust
Druckungleichheit zwischen den Seiten
A und B
Stoppt den Motor und parkt
die Pumpen automatisch.
2
Druck-Sollwert kann nicht gehalten werden
3
Fehler im Drucksensor A
Langsame
Zirkulationsgeschwindigkeit.
4
Fehler im Drucksensor B
5
Übermäßige Stromaufnahme
Schnelle
Zirkulationsgeschwindigkeit.
6
Hohe Motortemperatur
7
Kein Eingangssignal vom DH-Zähler
Stellt den Materialdruck zur
Pistole im Spritzmodus ein.
STATUS-Anzeige
•
Anzeige (ST) dauerhaft ein: Motorschalter ist
eingeschaltet und Steuerkarte funktioniert.
•
Anzeige (ST) blinkt: Falls ein Fehler auftritt,
blinkt die STATUS-Anzeige 1 bis 7 Mal, um
den Statuscode anzuzeigen, dann Pause und
wiederholt ihn nochmals. Siehe TABELLE 1 für
eine Kurzbeschreibung der Statuscodes. Für
weitere detailliertere Informationen und
Korrekturmaßnahmen, siehe Seite 31.
311233U
Codename
Standardmäßig erfolgt eine Abschaltung,
wenn ein Statuscode angezeigt wird. Die
Codes 1 und 2 können so eingestellt
werden, dass keine automatische
Abschaltung erfolgt; siehe Seite 32. Die
anderen Codes sind nicht einstellbar.
13
Bedien- und Anzeigeelemente
Ein-/Ausschalter mit
Unterbrecher für den Motor
Temperaturregler für
Heizung
Der Schalter (MP) schaltet die Steuerkarte und
den Funktionsknopf ein. Der Schalter besitzt
eine 20-A-Sicherung.
Siehe ABB. 4. Mit den Reglerknöpfen (HC) wird
die Temperatur für die Heizungen der
Komponenten A und B eingestellt. Die
Anzeigen (HL) leuchten auf, wenn
Thermostate beheizt werden, und erlöschen,
wenn die Temperatur den Sollwert erreicht.
Nur bei beheizten Geräten vorhanden.
Ein-/Ausschalter mit
Unterbrecher für die Heizung
Siehe ABB. 3. Der Schalter (HP) schaltet die
Heizungsthermostate ein. Der Schalter besitzt
eine 20-A-Sicherung. Nur bei beheizten
Geräten vorhanden.
Materialtemperatursensoren
und Anzeigen
Siehe ABB. 3. Die Materialtemperatursensoren
(T) überwachen die Ist-Temperatur der
Komponenten A und B, die zur Spritzpistole
geführt werden. Die Temperaturwerte werden
anschließend angezeigt (TD). Nur bei
beheizten Geräten vorhanden.
Das Gerät ist bei Auslieferung auf °F
eingestellt. Wie Sie die Anzeige auf °C
umstellen können, lesen Sie auf Seite 43.
HL
HC
HL
HC
F
E
T
T
TI6984b
ABB. 4.Heizelement-Temperaturregler
14
311233U
Einrichtung
Einrichtung
1.
Aufstellen des Reactor
E-10-Geräts
a.
b.
2.
Reactor E-10-Gerät auf einer
ebenen Fläche aufstellen.
a.
Schützen Sie das Reactor
E-10-Gerät vor Regen und Nässe.
b.
Spannungsversorgung
c.
Wenn die Anschlussarbeiten nicht richtig
ausgeführt werden, können Stromschläge
oder andere schwere Verletzungen durch
falsche Verkabelung die Folge sein.
Sämtliche Elektroarbeiten dürfen daher nur
von einem geprüften Elektriker durchgeführt
werden. Bei der Installation sind alle
nationalen und lokalen Sicherheits- und
Brandschutzbestimmungen zu beachten.
Schließen Sie den Reactor E-10 an der für Ihr
Modell geeigneten Stromquelle an. Siehe
TABELLE 2. Modelle mit zwei Netzkabeln müssen
an zwei getrennte, eigene Stromkreise
angeschlossen werden. Siehe ABB. 5.
Einige Modelle werden mit Netzadaptern (55, 56)
für die Verwendung außerhalb von Nordamerika
geliefert. Schließen Sie den geeigneten Adapter
am Netzkabel des Geräts an, bevor Sie das Kabel
an die Stromquelle anschließen.
3.
Systemerdung
Das Gerät muss geerdet sein. Durch Erdung
wird im Fall von elektrostatischer Aufladung
oder Kurzschluss eine Abführleitung für den
Strom geschaffen und das Risiko von
statischer Aufladung und Stromschlägen
reduziert.
311233U
d.
e.
f.
Das Reactor E-10-Gerät wird über
das Netzkabel geerdet.
Generator (falls vorhanden): Alle
geltenden lokalen Vorschriften
befolgen. Generator bei
abgezogenem(n) Netzkabel(n)
starten und stoppen.
Spritzpistole: Die Erdung erfolgt
durch die im Lieferumfang
enthaltenen Materialschläuche, die
an einen richtig geerdeten Reactor
E-10 angeschlossen sein müssen.
Bei den Arbeiten muss zumindest
ein geerdeter Materialschlauch
angeschlossen sein.
Zu beschichtendes Werkstück:
Alle geltenden lokalen
Vorschriften befolgen.
Beim Spülen zur Anwendung
kommende Lösungsmitteleimer:
Alle geltenden lokalen
Vorschriften befolgen. Nur
leitende Metalleimer auf einer
geerdeten Stellfläche
verwenden. Eimer nie auf eine
nicht leitende Oberfläche wie z.
B. Papier, Plastik oder Pappe
stellen, da dies den Erdschluss
unterbrechen würde.
Zur Aufrechterhaltung des
Erdschlusses beim Spülen oder
Druckentlasten stets ein
Metallteil der Pistole fest gegen
eine Seite eines geerdeten
Metalleimers drücken, dann die
Pistole abziehen.
15
Einrichtung
Tabelle 2: Spannungsversorgung
Modell
Erforderliche
Spannungsquelle
120 V, einphasig, 50/60 Hz,
zwei 4,5 m (15 Fuß) lange
Netzkabel, beheizt
240 V, einphasig, 50/60 Hz,
zwei 4,5 m (15 Fuß) lange
Netzkabel, beheizt
Zwei getrennte, eigene
Stromkreise mit jeweils
mindestens 15 A
Zwei getrennte, eigene
Stromkreise mit jeweils
mindestens 10 A
Netzkabelstecker
Zwei NEMA 5-15T
Zwei IEC 320, mit zwei
lokalen Adaptern:
Adapter Euro CEE74
Adapter für Australien/China
240 V, einphasig, 50/60 Hz,
ein 4,5 m (15 Fuß) langes
Netzkabel, beheizt
120 V, einphasig, 50/60 Hz,
ein 4,5 m (15 Fuß) langes
Netzkabel, nicht beheizt
240 V, einphasig, 50/60 Hz,
ein 4,5 m (15 Fuß) langes
Netzkabel, nicht beheizt
Ein einzelner Stromkreis mit
mindestens 16 A
Ein NEMA 6-20P
Ein einzelner Stromkreis mit
mindestens 15 A
Ein NEMA 5-15T
Ein einzelner Stromkreis mit
mindestens 8 A
Ein NEMA 6-20P
Tabelle 3: Anforderungen an das Netzkabel
Erforderlicher Drahtquerschnitt
Modell
Nicht beheizte Modelle und
beheizte Modelle mit zwei
Netzkabeln
Beheiztes Modell mit einem
Netzkabel
bis 15 m (50 Fuß)
bis 30 m (100 Fuß)
AWG 14
AWG 12
AWG 12
AWG 10
Die Kabel müssen dreiadrig und geerdet sowie für den
Anschluss an die vorhandene Umgebung geeignet sein.
16
311233U
Einrichtung
Zur Vermeidung von Stromschlägen müssen die
Netzkabel vor Servicearbeiten am Reactor E-10
unbedingt aus dem Stecker gezogen werden.
1
Beim Betrieb des Reactor E-10 dürfen keine
anderen stromintensiven Lasten angeschlossen
sein.
2
Zur Überprüfung der separaten Stromkreise
den Reactor E-10 oder eine Arbeitslampe
einstecken und die Unterbrecher ein- und
ausschalten.
1
2
Heizelementleistung
1
Motorleistung
TI7061a
ABB. 5. Für Modelle mit zwei Netzkabeln müssen zwei getrennte Stromkreise verwendet
werden
4.
5.
Materialschläuche anschließen
6.
Hauptluftzufuhr anschließen
Schließen Sie die Materialzufuhrschläuche
an den Auslassschlauchanschlüssen (R,
ABB. 6) an. Rote Schläuche für die
Komponente A (ISO), blaue für die
Komponente B (RES). Die Fittings haben
unterschiedliche Größe, um falschen
Anschluss zu verhindern. Schließen Sie
das andere Ende der Schläuche an den
Eingängen A und B der Pistole an.
Die Hauptluftleitung an das
Schnelltrennfitting (Q) am Gerät
anschließen. Der Luftzufuhrschlauch
muss bis zu einer Länge von 15 m
(50 Fuß) mindestens einen ID von
5/16 Zoll (8 mm) haben, oder bei einer
Länge von 30 m (100 Fuß) 3/8 Zoll
(10 mm).
Nur beheizte Geräte: schließen Sie die
Zirkulationsschläuche von den
Zirkulationsöffnungen der Pistole an
den Anschlüssen (S) an.
Der Luftfilter/Feuchtigkeitsabscheider
(Z) ist mit einem automatischen
Feuchtigkeitsabfluss ausgestattet.
Pistolen-Luftschlauch
anschließen
Nur für luftbetriebene Pistolen: Schließen
Sie den Pistolen-Luftschlauch am
Lufteingang der Pistole sowie am
Luftfilterauslass (Z) an. Wenn Sie mehrere
Schlauchpakete verwenden, müssen Sie
die Luftschläuche mit dem Nippel (305)
verbinden, der im Lieferumfang des
Schlauchpakets enthalten ist.
7.
Spülen vor der erstmaligen
Inbetriebnahme
Das Reactor E-10-Gerät wurde im Werk
mit einem Weichmacheröl getestet. Vor
dem Spritzen muss das Öl mit einem
verträglichen Lösungsmittel ausgespült
werden. Siehe Seite 29.
Bei beheizten Geräten mit
Fusion-Pistolen müssen Sie das
mitgelieferte Kugelventil und die
Schnelltrennkupplung am
Pistolen-Luftschlauch anschließen und
dann die Kupplung mit dem
Pistolenluftfitting verbinden.
311233U
17
Einrichtung
Beheizte Geräte
S
R
A (ISO)
B (RES)
Q
Z
WLD
AIR
Nicht beheizte Geräte
R
A (ISO)
Q
B (RES)
Z
WLD
AIR
ABB. 6. Schlauchanschlüsse
18
311233U
Einrichtung
8.
9.
Füllen der
Schmiermittelbehälter
Darauf achten, dass die Filzscheiben in
den Schmiermittelbehältern der Pumpe
immer mit Graco ISO-Pumpenöl,
Teile-Nr. 217374, getränkt sind. Dieses
Schmiermittel errichtet eine Barriere
zwischen dem ISO-Material und der
Atmosphärenluft.
Die Pumpenstange und die
Verbindungsstange bewegen sich im Betrieb.
Bewegliche Teile können schwere
Verletzungen wie z.B. Einklemmungen und
Abtrennungen von Gliedmaßen verursachen.
Hände und Finger daher während des
Betriebs vom Schmiermittelbehälter
fernhalten. Vor dem Befüllen des
Schmiermittelbehälters den Motor
ausschalten.
Materialbehälter füllen
HINWEIS
Um eine gegenseitige Verschmutzung von
Materialien und Geräteteilen zu verhindern,
dürfen die Teile oder Behälter für
Komponente A (Isocyanat) und Komponente
B (Harz) niemals vertauscht werden.
Verwenden Sie mindestens zwei Eimer mit
19 Liter (5 Gal.) Fassungsvermögen, um das
Material von den Behältern in die
Zufuhrbehälter zu schütten. Kennzeichnen
Sie einen Eimer mit “A” und den anderen mit
“B” mit dem mitgelieferten roten und blauen
Aufkleber. Überprüfen Sie immer, welches
Material Sie umfüllen, bevor Sie es in die
Zufuhrbehälter gießen. Das Ausgießen ist
einfacher, wenn die Eimer nicht bis zum
Rand gefüllt sind.
Immer nur einen Zufuhrbehälter öffnen,
damit nicht Material von einem Behälter in
den anderen spritzen kann.
Schmiermittelbehälter
durch die Schlitze in der
Platte befüllen oder die
Schrauben lösen und die
Platte zur Seite drehen.
311233U
TI6985a
Die eingefüllten oder getrennten
Materialien im Eimer mit einer
Bohrmaschine und einer Mischerschaufel
verrühren, bevor sie in die Behälter
gegossen werden. Über Nacht in den
Behältern gelassenes Material sollte in
den Behältern gut durchgemischt werden.
19
Einrichtung
a.
Schlauchgestell anheben. Deckel
von Behälter A abnehmen und
ISO in den Behälter A schütten
(rote Seite, mit Trocknerfilter im
Deckel). Abdeckung
austauschen 1 .
10.
Leitungen entlüften und
ausspülen
a.
TI7017a
Der Trocknerfilter ist blau, wenn er
frisch ist, und färbt sich rosa, wenn er
ausgetauscht werden muss. Die
Transportstopfen müssen aus den
Öffnungen des Trocknerfilters entfernt
werden.
Beide Zirkulationsschläuche (P)
aus den Behältern nehmen und
jeden separat in einem eigenen
Abfallbehälter befestigen.
P
TI7022a
b.
Deckel von Behälter B
abnehmen und Harz in den
Behälter B gießen (blaue Seite).
Abdeckung austauschen 1 .
TI7018a
1
. Fügen Sie eine dünne Schicht Fettschmiermittel auf den O-Ring
des Tanks, wenn der Deckel schwierig auf den Tank zu montieren ist.
b.
Funktionsknopf auf Stop/Park
stellen.
c.
d.
Netzkabel einstecken. Siehe
TABELLE 2, Seite 16.
Beide Materialeinlassventile der
Pumpe (V, in geöffneter Position
abgebildet) öffnen.
V
TI7019a
20
311233U
Einrichtung
e.
f.
h.
Motor einschalten.
stellen.
Zirkulations-/Spritzventile auf
Recirc (Zirkulation) stellen.
i.
g.
Wenn saubere Materialien aus
beiden Zirkulationsschläuchen
(P) austreten, den
Funktionsknopf auf Stop/Park
Zirkulationsschläuche wieder in
die Zufuhrbehälter geben.
Funktionsknopf auf Slow Recirc
oder Fast Recirc
OD
stellen.
j.
Bei nicht beheizten Geräten die
Schläuche ohne statischem
Mischer durch die Pistole spülen.
Bei beheizten Geräten mit Schritt
Beheizte Geräte starten auf Seite 22
fortsetzen.
Nicht beheizte Geräte sind jetzt zum
Spritzen bzw. Abfüllen bereit. Siehe
Spritzen/Abfüllen auf Seite 25.
311233U
21
Beheizte Geräte starten
Beheizte Geräte starten
3.
Bei einigen Geräten wird das Material erhitzt,
wodurch bestimmte Oberflächen am Gerät
sehr heiß werden können. Um schwere
Verbrennungen zu vermeiden:
• Das Reactor E-10-Gerät nur mit vollständig
und korrekt angebrachten Abdeckungen
und Schutzblechen in Betrieb nehmen.
• Niemals heißes Material oder heiße
Geräte berühren.
• Gerät vor dem Berühren abkühlen lassen.
• Handschuhe tragen, wenn die
Materialtemperatur 43 °C (110 °F)
übersteigt.
1.
4.
5.
Einrichtung auf den Seiten 15-21
durchführen.
6.
2.
Funktionsknopf auf Slow Recirc
Heizung einschalten.
Heizungsregler vorübergehend auf
maximale Leistung stellen.
Material durch die Heizelemente
zirkulieren lassen, bis am Display die
gewünschte Temperatur angezeigt wird.
Siehe TABELLE 4 unten.
Heizungsregler so einstellen, dass eine
stabile Spritztemperatur erzielt wird.
oder Fast Recirc
stellen. Siehe
Abschnitt Richtlinien zum Erwärmen auf
Seite 23, dann mit den Schritten
3-6 fortsetzen.
ODER
Tabelle 4: Richtlinien für die Heizzeit bei kaltem Gerät mit 19-l-Eimer pro Seite (siehe Hinweise unten)
MaterialSolltemperatur
zum Spritzen
10,7 m (35 Fuß)
langer Schlauch
(1 Paket)
52°C (125°F)
65°C (150°F)
20 Minuten
40 Minuten
21 m (70 Fuß)
langer Schlauch
(2 Pakete)
25 Minuten
50 Minuten
Schnelle Zirkulation verwenden, bis die Temperatur innerhalb eines
Bereichs von 11°C (20°F) des Sollwerts liegt. Dann auf langsame
Zirkulation umschalten, um die Endtemperatur zu erreichen.
Verschiedene Materialien absorbieren Wärme unterschiedlich schnell. Beim
Nachfüllen eines warmen Geräts verkürzt sich die Heizzeit entsprechend.
22
311233U
Beheizte Geräte starten
Richtlinien zum Erwärmen
Die Materialien müssen von den Pumpen
durch die Heizelemente, Schläuche und
zurück zu den Behältern gefördert werden,
um sicherzustellen, dass die Pistole mit
gleichmäßig warmen Materialien versorgt wird.
Langsame Zirkulation
•
•
•
•
Die langsame Zirkulation führt zu einer
höheren Temperaturübertragung im
Heizelement, sodass sich die Pistole und die
Schläuche schneller erwärmen.
Gut geeignet für Ausbesserungsarbeiten oder zum
Spritzen mit geringer Ausstoßgeschwindigkeit, bis
zu mäßiger Temperatur.
Nicht geeignet zum Zirkulieren voller Behälter
bis zum Erreichen der Solltemperatur.
Zu verwenden mit Schäumen mit Treibmittel 245
fa, um die Wärmerückleitung zum Behälter zu
minimieren und Schaumbildung zu reduzieren.
Tipps für die
Materialerwärmung
•
Die Heizelemente erbringen eine bessere
Heizleistung, wenn die Förderleistung geringer
ist oder kleinere Mischmodule verwendet
werden.
•
Durch kurzes Öffnen der Pistole wird eine
effiziente Wärmeübertragung ermöglicht,
wodurch das Material ständig auf der
gewünschten Temperatur bleibt. Wird die
Pistole länger geöffnet, so kann die Heizzeit
unter Umständen nicht ausreichen, wodurch
kaltes Material in den Schlauch gelangen kann.
•
Wenn die Temperatur unter einen akzeptablen
Wert abfällt, stellen Sie den Funktionsknopf auf
„Slow Recirc“
und lassen das Material so
lange zirkulieren, bis die gewünschte
Temperatur wieder erreicht ist.
•
Bei den meisten Materialien wird pro 10,7 m
(35 Fuß) langem Schlauchpaket etwa
5 Minuten mehr an Heizzeit benötigt.
Materialien auf Wasserbasis brauchen zur
Erwärmung länger. Die gesamte
Schlauchlänge sollte nicht mehr als 32 m
(105 Fuß) betragen.
•
Verwenden Sie Fast Recirc
, bis die
Behälter handwarm sind, und schalten Sie
Schnelle Zirkulation
•
•
•
Bei der schnellen Zirkulation bleiben die
Heizelemente ständig eingeschaltet, um die
Materialbehälter auf die gewünschte
Temperatur zu erwärmen. Je höher der
Verbrauch, umso mehr Heizleistung wird vor
dem Spritzen in den Behältern benötigt.
• Für normale Verbrauchsmengen: Schalten
Sie auf „Fast Recirc“, um die Behälter auf
etwa 28°C (50°F) unter der gewünschten
Spritztemperatur zu erwärmen. Schalten
Sie danach auf „Slow Recirc“, um die
gewünschte Solltemperatur in Schlauch
und Pistole zu erreichen.
• Für höhere Durchflussleistung oder
ununterbrochenes Spritzen: Schalten Sie
auf „Fast Recirc“, um die Behälter auf etwa
11°C (20°F) unter der gewünschten
Spritztemperatur zu erwärmen. Schalten
Sie danach auf „Slow Recirc“, um die
gewünschte Solltemperatur in Schlauch
und Pistole zu erreichen.
• Volumen in den Tanks: Verwenden Sie nur
so viel, wie Sie benötigen. Zum Beispiel: 10 l
(2,5 Gal.) in jedem Tank werden beinahe
zweimal so schnell erwärmt wie 20 l (5 Gal.).
Vermischt das Material in den Behältern, um zu
vermeiden, dass nur das Material im oberen
Behälterbereich erwärmt wird.
Zum Spülen verwenden.
311233U
dann auf Slow Recirc
, bis die gewünschte
Solltemperatur erreicht ist.
•
Zur Beschleunigung des Startvorgangs sollten
die Behälter bei der ersten Zirkulation nur zu
1/4 bis 1/3 gefüllt sein. Anschließend können
Sie die Behälter weiter befüllen.
23
Beheizte Geräte starten
c. Behälter auffüllen, Seite 19.
Schaumharze mit Treibmittel
245 fa erwärmen
d. Zirkulations-/Spritzventile auf Recirc
Neue Schaumtreibmittel schäumen ohne
Druck bei Temperaturen über 33°C (90°F),
besonders dann, wenn sie gerührt werden.
(Zirkulation) stellen.
Befüllen Sie die 26-l-Zufuhrbehälter (7 Gal.)
niemals über die 19 l-Markierung (5 Gal.),
um Platz für die Schaumbildung zu lassen.
e. Funktionsknopf auf Slow Recirc
stellen.
Bei hoher Umgebungstemperatur
(mehr als 24°C/75°F)
f. Heizelemente einschalten.
•
•
Harze langsam einfüllen, um
Schaumbildung zu vermeiden.
Nur langsames Zirkulieren („Slow Recirc “)
verwenden, um den Behälter nicht
erwärmen und durchmischen zu müssen.
Wenn die Temperatur nicht gehalten
werden kann, müssen Sie den
Bei niedriger Umgebungstemperatur
(unter 24°C/75°F)
•
Recirc
•
Wenn Sie die Behälter nicht mehr
nachfüllen, müssen Sie die folgenden
Schritte ausführen, um eine Überhitzung
des Materials in den Heizelementen zu
vermeiden:
auf 24-32°C (75-90°F) und
schalten Sie dann auf Slow Recirc
, um
Schlauch und Pistole auf die gewünschte
Spritztemperatur zu erwärmen.
Funktionsknopf auf Stop/Park
stellen
und anschließend wieder auf Slow Recirc
schalten.
Erwärmen Sie die Behälter zuerst mit Fast
•
Wenn sich am Harz im Behälter Schaum
zu bilden beginnt, dürfen Sie nicht mehr auf
Fast Recirc
schalten.
a. Heizelemente ausschalten.
b. Schläuche druckbeaufschlagt lassen.
24
311233U
Spritzen/Abfüllen
Spritzen/Abfüllen
Wenden Sie für Fugenfüllanwendungen
einen niedrigeren Druck an.
Nur für luftbetriebene Pistolen: Luft wird
zur Spritzpistole zugeführt, während die
Kolbensperre der Pistole oder die
Abzugssperre verriegelt und die
Materialverteilerventile A und B
(falls vorhanden) geschlossen sind.
Siehe Dosierventil-Betriebsanleitung,
falls Sie ein manuelles 2K-Dosierventil
verwenden.
Fusion
1.
2.
MD2
4.
TI7069a
In diesem Beispiel ist
der Druck auf der Seite
B höher. Daher muss
das Ventil auf Seite B
zum Druckausgleich
verwendet werden.
Funktionsknopf auf Stop/Park
stellen.
Beobachten Sie die Manometer
10 Sekunden lang, um sicherzustellen,
dass der Druck auf beiden Seiten
konstant bleibt und sich die Pumpen
nicht bewegen.
Zirkulations-/Spritzventile auf Spray
(Spritzen) stellen.
5.
3.
Materialverteilerventile A und B öffnen
(nur bei Pistolen mit
Gegenstromvermischung).
Funktionsknopf auf Pressure Adjust
(Druck einstellen)
stellen. Knopf
solange nach rechts drehen, bis der
gewünschte Druck am Manometer
angezeigt wird.
311233U
Materialdruckmanometer auf korrekten
Druckausgleich überprüfen. Bei
ungleichen Drücken muss der höhere
Druck reduziert werden, indem das
Zirkulations-/Spritzventil jener
Komponente, deren Druck zu hoch ist,
vorsichtig in Richtung „Recirc“ gedreht
wird, bis beide Drücke ausgeglichen
sind. Der Alarm für ungleiche Drücke
(Statuscode 1) ist für 10 Sekunden nach
Eingabe des Spritzdruckmodus inaktiv,
um den Ausgleich der Drücke zu
ermöglichen.
Bei Pistolen mit
Gegenstromvermischung niemals die
Materialverteilerventile öffnen oder die
Pistole abziehen, wenn die Drücke
ungleich sind.
25
Pause (beheizte Geräte)
6.
Fusion
7.
3.
Kolbensperre oder Abzugsschutz
entriegeln.
TI7070a
MD2
Testspritzung an einem Stück Pappe
oder Plastikfolie durchführen.
Sicherstellen, dass das Material in der
erforderlichen Zeitspanne vollkommen
aushärtet und die Farbe richtig ist.
Druck und Temperatur so einstellen,
dass das gewünschte Resultat erzielt
wird. Das Gerät ist nun spritzbereit.
4.
Zirkulations-/Spritzventile auf „Recirc“
stellen, bis die Solltemperatur wieder
erreicht ist.
Wenn Sie beim Arbeiten mit einer Pistole
mit Gegenstromvermischung das
Spritzen mehr als 2 Minuten
unterbrechen, müssen Sie die
Materialventile A und B an der Pistole
schließen. Dadurch bleiben die Innenteile
der Pistole sauberer, und es wird eine
gegenseitige Verschmutzung verhindert.
Behälter nachfüllen
Pause (beheizte Geräte)
Die folgenden Schritte ausführen, um
Schlauch und Pistole nach einer
kurzen Arbeitspause wieder auf die
richtige Spritztemperatur zu bringen.
1.
Kolbensperre oder Abzugsschutz
verriegeln.
Fusion
2.
MD2
Funktionsknopf auf Slow Recirc
stellen.
TI7069a
Material kann jederzeit in die Behälter
nachgefüllt werden. Siehe Seite 19.
Wenn Sie mit höheren Temperaturen
oder einer höheren Förderleistung
arbeiten, befolgen Sie die Anweisungen
unter Pause (beheizte Geräte), um die
Temperatur in den Behältern wieder auf
den richtigen Wert zu bringen.
HINWEIS
Um eine gegenseitige Verschmutzung von
Materialien und Geräteteilen zu verhindern,
dürfen die Teile oder Behälter für Komponente A
(Isocyanat) und Komponente B (Harz) niemals
vertauscht werden.
Verwenden Sie mindestens zwei Eimer mit
19 Liter (5 Gal.) Fassungsvermögen, um das
Material von den Behältern in die Zufuhrbehälter
zu schütten. Kennzeichnen Sie einen Eimer mit
“A” und den anderen mit “B” mit dem
mitgelieferten roten und blauen Aufkleber.
Überprüfen Sie immer, welches Material Sie
umfüllen, bevor Sie es in die Zufuhrbehälter
gießen. Das Ausgießen ist einfacher, wenn die
Eimer nicht bis zum Rand gefüllt sind.
Immer nur einen Zufuhrbehälter öffnen, damit
nicht Material von einem Behälter in den anderen
spritzen kann.
26
311233U
Vorgehensweise zur Druckentlastung
Vorgehensweise zur
Druckentlastung
1.
3.
Bei längeren Unterbrechungen (mehr
als 10 Minuten) sollten die folgenden
Schritte ausgeführt werden. Wenn das
Gerät länger als drei Tage abgeschaltet
wird, lesen Sie zuerst den Abschnitt
Spülen auf Seite 29.
Kolbensperre oder Abzugsschutz
verriegeln.
Fusion
2.
Gerät abschalten
MD2
TI7069a
1.
2.
Funktionsknopf auf Stop/Park
stellen.
Zirkulations-/Spritzventile auf Recirc
(Zirkulation) stellen. Material wird in die
Zufuhrbehälter zurückgeführt. Die
Pumpen bewegen sich zum unteren
Umschaltpunkt. Sicherstellen, dass die
Anzeige an den Manometern auf 0
abfällt.
3.
4.
5.
311233U
Führen Sie alle Schritte im Abschnitt
Vorgehensweise zur Druckentlastung links
aus.
Wenn Sie eine Pistole mit
Gegenstromvermischung verwenden,
müssen Sie die Materialventile A und B
an der Pistole schließen. Dadurch
bleiben die Innenteile der Pistole
sauberer, und es wird eine gegenseitige
Verschmutzung verhindert.
Heizelemente ausschalten (nur bei
beheizten Geräten).
Motor ausschalten.
Lesen Sie in der Betriebsanleitung Ihrer
Pistole nach und führen Sie die im
Abschnitt Abschaltung beschriebenen
Schritte durch.
27
Wartung
Wartung
•
Den Flüssigkeitsstand in den
Schmiermittelbehältern der Pumpe täglich
überprüfen, Seite 19.
•
Packungsmutter/Schmiermittelbehälter
nicht zu fest anziehen. Die
Halsrillendichtung ist nicht einstellbar.
•
Komponente A nicht mit Feuchtigkeit in der
Umgebungsluft in Kontakt kommen lassen,
um ein Kristallisieren zu verhindern.
•
O-Ring im Deckel des Zufuhrbehälters und
den Innenrand täglich abwischen, um ein
Kristallisieren des ISO-Materials zu
verhindern. O-Ring und Deckelinnenseite
müssen ständig leicht gefettet sein.
•
Trocknerfilter wöchentlich überprüfen. Der
Filter ist blau, wenn er frisch ist, und färbt
sich rosa, wenn er ausgetauscht werden
muss.
•
Den Stopfen (X) entfernen und den
Materialeinlassfilter (51a) nach Bedarf
reinigen. Materialeinlassfilter nach dem
Spülen immer reinigen.
51a
•
Im Allgemeinen sollte das Gerät immer
dann gespült werden, wenn es länger als
drei Tage abgeschaltet wird. Häufigeres
Spülen ist notwendig, wenn das Material
feuchtigkeitsempfindlich ist und die
Luftfeuchtigkeit im Lagerungsbereich hoch
ist, oder wenn sich das Material im Laufe
der Zeit trennen oder absetzen kann.
•
Bei Verwendung einer Pistole mit
Gegenstromvermischung die
Materialventile A und B der Pistole
schließen, wenn nicht gespritzt wird.
Dadurch bleiben die Innenteile der Pistole
sauberer, und eine gegenseitige
Verschmutzung wird verhindert.
Mischkammeröffnungen an der Pistole
reinigen und die Rückschlagventilsiebe
regelmäßig überprüfen. Siehe
Pistolen-Handbuch.
•
Bei Verwendung einer FusionLuftspülungsspritzpistole für
Gegenstromvermischung die Pistole nach
Verwendung immer so stark einfetten, dass
Fett zusammen mit der Spülluft aus der
Pistole austritt. Zu diesem Zweck Fett mit
Teile-Nr. 117773 verwenden. Siehe
Pistolen-Handbuch 309550.
X
TI7021a
28
311233U
Spülen
Spülen
2.
Funktionsknopf auf Stop/Park
stellen.
Gerät nur in gut belüfteten Bereichen spülen.
Keine brennbaren Materialien spritzen.
Heizelemente nicht einschalten, wenn mit
brennbaren Lösungsmitteln gespült wird.
•
Im Allgemeinen sollte das Gerät immer
dann gespült werden, wenn es länger als
drei Tage abgeschaltet wird. Häufigeres
Spülen ist notwendig, wenn das Material
feuchtigkeitsempfindlich ist und die
Luftfeuchtigkeit im Lagerungsbereich hoch
ist, oder wenn sich das Material im Laufe
der Zeit trennen oder absetzen kann.
•
Altes Spritzmaterial durch neues
Spritzmaterial ausspülen, oder altes
Spritzmaterial vor der Zufuhr von neuem
Spritzmaterial mit einem verträglichen
Lösungsmittel ausspülen.
•
Beim Spülen stets den niedrigstmöglichen
Druck verwenden.
•
Lassen Sie immer irgendeine Flüssigkeit
im System verbleiben. Kein Wasser
verwenden.
3.
4.
Heizelemente ausschalten (nur bei
beheizten Geräten). System abkühlen
lassen.
Zirkulationsschläuche (31) von den
Zufuhrbehältern abnehmen und in die
Originalbehälter oder in Abfallbehälter
legen.
31
•
5.
Vor einer langen Lagerung das
Lösungsmittel mit einer
Lagerungsflüssigkeit, wie z.B. Bayer
Mesamoll oder zumindest sauberem
Motoröl, ausspülen.
1.
Kolbensperre oder Abzugsschutz
verriegeln. Die Materialventile A und B
schließen. Das Luftventil offen lassen.
Fusion
311233U
MD2
TI7022a
6.
Zirkulations-/Spritzventile auf Recirc
(Zirkulation) stellen.
Funktionsknopf auf Fast Recirc
stellen. Material aus den
Zufuhrbehältern pumpen, bis kein
Material mehr austritt.
TI7069a
29
Spülen
7.
Zum Spülen der Pistole lesen Sie bitte
im Pistolen-Handbuch nach.
Funktionsknopf auf Stop/Park
stellen.
Pistolenschläuche spülen (nur
bei nicht beheizten Geräten)
8.
Schläuche von der Pistole abnehmen und
zur gründlichen Reinigung mit
Lösungsmittel wieder in den Behältern
befestigen.
Das restliche Material aus den
Zufuhrbehältern wischen. Jeden
Zufuhrbehälter mit 3,8-7,6 l (1-2 Gal.)
Lösungsmittel befüllen, das von Ihrem
Materialhersteller empfohlen wird.
•
Zirkulations-/Spritzventil A auf Spray
(Spritzen) stellen.
9.
Funktionsknopf auf Fast Recirc
stellen. Lösungsmittel durch das
System pumpen und in Abfallbehältern
auffangen.
•
Pistole in den Abfallbehälter A richten
und abziehen.
•
Funktionsknopf auf Slow Recirc
stellen, bis der Schlauch gespült ist.
•
Funktionsknopf auf Stop/Park
stellen.
Vorgang auf der Seite B wiederholen.
•
10.
Wenn beinahe sauberes Lösungsmittel
aus den Zirkulationsschläuchen austritt,
12.
Funktionsknopf auf Stop/Park
stellen.
den Funktionsknopf auf Stop/Park
stellen. Zirkulationsschläuche wieder in
die Zufuhrbehälter geben.
13.
11.
Funktionsknopf auf Fast Recirc
stellen. Lösungsmittel 10 bis 20 Minuten
durch das System zirkulieren lassen,
um eine gründliche Reinigung zu
gewährleisten.
14.
Das Ausspülen des Lösungsmittels
erfolgt in zwei Schritten. Gehen Sie
zurück zu Schritt 4, lassen Sie das
Lösungsmittel ab und spülen Sie erneut
mit frischem Lösungsmittel.
Gerät mit Lösungsmittel, Weichmacher
oder sauberem Motoröl gefüllt lassen oder
die Zufuhrbehälter mit neuem Material
füllen und System erneut entlüften.
Gerät niemals trocken stehen lassen, außer
es wurde zerlegt und gereinigt. Wenn
Materialrückstände in den Pumpen
antrocknen, können die
Kugelrückschlagventile bei der nächsten
Inbetriebnahme des Geräts stecken bleiben.
30
311233U
Fehlerbehebung
Fehlerbehebung
Statuscodes
Zur Bestimmung des Statuscodes zählen Sie,
wie oft die Statusanzeige (ST) blinkt.
ST
In diesem Beispiel ist der
Druck auf der Seite B
höher. Daher muss das
Ventil auf Seite B zum
Druckausgleich verwendet
werden.
Das Zirkulations-/Spritzventil nur gerade
so weit drehen, bis beide Drücke gleich
sind. Wenn das Ventil bis zum Anschlag
gedreht wird, entweicht der gesamte
Druck.
TI7016a
Statuscode 1: Unausgeglichener
Druck
Bei Sollwerten von unter 250 psi
(1,75 MPa, 17,5 bar) überprüft das
Gerät nicht, ob die Drücke gleich sind.
10 Sekunden nach Aufruf des
Druckmodus überprüft das Gerät nicht,
ob die Drücke gleich sind.
Das Gerät erkennt ungleiche Drücke zwischen
den Komponenten A und B. Abhängig von den
Einstellungen der DIP-Schalter 1 und 2 sendet
das Gerät entweder ein Warnsignal aus oder
schaltet sich selbst aus. Um die automatische
Abschaltung zu deaktivieren und/oder
Drucktoleranzen für den Statuscode 1
einzustellen, lesen Sie bitte den Abschnitt
Einstellungen für Statuscode 1 und 2.
1. Überprüfen Sie den Zufuhrbehälter jener
Komponente mit dem niedrigeren Druck
und füllen Sie ihn bei Bedarf auf.
2. Reduzieren Sie den höheren Druck, indem
Sie das Zirkulations-/Spritzventil der
entsprechenden Komponente vorsichtig
in Richtung „Recirc“ drehen, bis beide
Drücke ausgeglichen sind.
311233U
3. Überprüfen Sie die Materialeinlassfilter
(51a, Seite 28) und die Materialfilter an der
Pistole.
4. Reinigen Sie die Drossel am Mischverteiler
oder tauschen Sie sie aus, falls eine
Einweg-Mischerpistole verwendet wird.
Statuscode 2: Druck weicht vom
Sollwert ab
Bei Sollwerten von unter 400 psi
(2,8 MPa, 28 bar) überprüft das Gerät
nicht, ob Druckabweichungen vorliegen.
Das Gerät erkennt, wenn der Druck vom
Sollwert abweicht. Abhängig von den
Einstellungen der DIP-Schalter 3 und 4 sendet
das Gerät entweder ein Warnsignal aus oder
schaltet sich selbst ab. Wenn das Gerät
keinen ausreichend hohen Druck aufrecht
erhalten kann, um eine gute
Materialdurchmischung mit einer Pistole mit
Gegenstromvermischung zu gewährleisten,
sollten Sie eine kleinere Mischkammer oder
Düse probieren.
Um die automatische Abschaltung zu
deaktivieren und/oder Drucktoleranzen für den
Statuscode 2 einzustellen, lesen Sie bitte den
Abschnitt Einstellungen für Statuscode 1 und 2.
31
Fehlerbehebung
Einstellungen für Statuscode 1 und 2
AUS
1
2
3
4
1. Suchen Sie den Schalter SW2 an der
Steuerkarte, Seite 47.
2. Stellen Sie die vier DIP-Schalter in die
gewünschten Positionen. Siehe ABB. 7 und
TABELLE 5 auf Seite 32.
TI7023a
1
2
3
4
EIN
(Standard)
TI7024a
ABB. 7, Einstellungen des DIP-Schalters
(SW2)
Tabelle 5: Einstellungen für Statuscode 1 und 2
DIP-Schalter und ihre Funktionen
Links
DIP-Schalter 1
Falls er ausgewählt ist, schaltet dieser das System ab
WARNUNG
oder zeigt eine Warnung an, wenn die Druckungleichheit
den Wert übersteigt, der in DIP-Schalter 2 eingestellt
wurde
Rechts
(Standardeinstellung)
GERÄT ABSCHALTEN
DIP-Schalter 2
Führt zur Abschaltung, wenn der Druckunterschied
zwischen A und B größer ist als
500 psi (3,5 MPa,
35 bar)
(60 %, wenn < in
Betrieb mit 800 psi
[5,6 MPa, 56 bar])
800 psi (5,6 MPa,
56 bar)
(70 %, wenn < in
Betrieb mit 800 psi [5,6
MPa, 56 bar])
Aktiviert ein Warnsignal, wenn der Druckunterschied
zwischen A und B größer ist als
300 psi (2,1 MPa,
21 bar)
(50 %, wenn < in
Betrieb mit 800 psi
[5,6 MPa, 56 bar])
500 psi (3,5 MPa,
35 bar)
(60 %, wenn < in
Betrieb mit 800 psi [5,6
MPa, 56 bar])
WARNUNG
GERÄT ABSCHALTEN
300 psi (2,1 MPa,
21 bar)
(25 %, wenn < 800 psi
[5,6 MPa, 56 bar])
500 psi (3,5 MPa,
35 bar)
(40 %, wenn < 800 psi
[5,6 MPa, 56 bar])
DIP-Schalter 3
Falls er ausgewählt ist, schaltet dieser das System ab
oder zeigt eine Warnung an, aufgrund einer
Druckabweichung von dem Wert, der in DIP-Schalter 4
eingestellt wurde
DIP-Schalter 4
Aktiviert ein Warnsignal, wenn die Abweichung des
Drucks vom Sollwert größer ist als
Statuscode 3: Störung Messfühler A
Statuscode 4: Störung Messfühler B
1. Anschluss (J3) für Messfühler A an der
Steuertafel überprüfen, Seite 47.
1. Anschluss (J8) für Messfühler B an der
Steuertafel überprüfen, Seite 47.
2. Die elektrischen Anschlüsse für die
Messfühler A und B an der Steuerkarte
vertauschen, Seite 47. Wenn der Fehler nun
am Messfühler B auftritt (Statuscode 4),
muss der Messfühler A ausgetauscht
werden, Seite 48.
2. Die elektrischen Anschlüsse für die
Messfühler A und B an der Steuerkarte
vertauschen, Seite 47. Wenn der Fehler nun
am Messfühler A auftritt (Statuscode 3),
muss der Messfühler B ausgetauscht
werden, Seite 48.
32
311233U
Fehlerbehebung
Statuscode 5: Übermäßige
Stromaufnahme
Gerät ausschalten und vor neuerlicher
Inbetriebnahme Ihren Händler kontaktieren.
1. Rotor blockiert; Motor kann sich nicht
drehen. Motor austauschen, Seite 51.
2. Kurzschluss an der Steuerkarte.
Steuerkarte austauschen, Seite 46.
3. Motorbürste verschlissen oder aufgehängt;
verursacht Funken am Kollektor. Bürsten
austauschen, Seite 52.
Statuscode 6: Hohe Motortemperatur
Motor läuft heiß.
1. Motortemperatur zu hoch. Doppelhubzahl
verringern, Größe der Pistolendüse
verringern, oder Reactor E-10 an einen
kühleren Ort bringen. 1 Stunde abkühlen
lassen.
2. Lüfterbetrieb überprüfen. Lüfter und
Motorgehäuse reinigen.
Statuscode 7: Kein Eingangssignal
vom DH-Zähler
Nach Auswahl des Zirkulationsmodus wird
10 Sekunden lang kein Signal vom
Doppelhubzähler empfangen.
1. Anschluss des Doppelhubzählers an der
Steuerkarte (J10, Stifte 5, 6) überprüfen,
Seite 47.
2. Prüfen, ob sich der Magnet (224) und der
Doppelhubzähler (223) unter der
Motorendabdeckung (227) an der Seite B
befinden. Bei Bedarf austauschen.
311233U
33
Fehlerbehebung
Fehlersuchtabelle
PROBLEM
Reactor E-10 funktioniert nicht.
URSACHE
Kein Strom.
ABHILFE
Netzkabel einstecken.
Motor aus-
und wieder
einschalten
, um den
Unterbrecher zurückzusetzen.
Motor arbeitet nicht.
Strom eingeschaltet, Funktionsknopf
Funktionsknopf auf Stop/Park
in eine Betriebsposition gestellt.
stellen, dann die gewünschte
Funktion auswählen.
Lüfter arbeitet nicht.
Ausstoß der Pumpe zu gering.
Verbindung an der Steuerkarte
locker.
Verbindung an J11 (120 V) oder J4
(240 V) überprüfen. Siehe Seite 46.
Abgenutzte Bürsten.
Die Bürsten auf beiden Seiten des
Motors überprüfen. Bürsten
auswechseln, die kürzer als 13 mm
(1/2 Zoll) sind, siehe Seite 52.
Gebrochene oder verschobene
Federn.
Neu ausrichten oder austauschen,
Seite 52.
Bürsten oder Federn stecken in
Bürstenhalterung.
Bürstenhalterung reinigen und
Bürstenkabel so ausrichten, dass sie
sich frei bewegen können.
Kurzschluss am Kollektor.
Motor austauschen, Seite 51.
Den Kollektor auf angebrannte
Stellen, schwarzen Lochfraß oder
andere Schäden überprüfen.
Motor entfernen. Motor ausbauen
und in der Werkstätte nach
Möglichkeit den Kollektor
überschleifen lassen, oder den Motor
austauschen, Seite 51.
Steuerkarte defekt.
Steuerkarte austauschen. Siehe
Seite 46.
Lüfterkabel locker.
Prüfen, ob das Kabel am Lüfter und
an Pos. J9 an der Steuerkarte
angeschlossen ist. Siehe Seite 52
und 46.
Lüfter defekt.
Testen und bei Bedarf austauschen,
Seite 52.
Verstopftes Materialeinlasssieb.
Reinigen, siehe Seite 28.
Einwegmischer verstopft.
Reinigen oder auswechseln.
Kolbenventil oder Einlassventil in der Ventile überprüfen. Siehe
Unterpumpe undicht oder verstopft. Pumpenhandbuch.
Der Solldruck wird im Spritzmodus
auf einer Seite nicht erreicht.
34
Zirkulations-/Spritzventil verschmutzt Reinigen oder reparieren, Seite 40.
oder beschädigt.
Verstopftes Materialeinlasssieb.
Reinigen, siehe Seite 28.
Einlassventil der Pumpe verstopft
oder in geöffnetem Zustand stecken
geblieben.
Einlassventil der Pumpe reinigen.
Siehe Seite 41.
Material ist bei unbeheizter Einheit
für das Pumpen zu dickflüssig.
Material erhitzen, bevor die Tanks
damit befüllt werden.
311233U
Fehlerbehebung
PROBLEM
Der Druck ist auf einer Seite höher,
wenn er mit dem Funktionsknopf
eingestellt wird.
Die Drücke sind im Betrieb nicht
gleich, aber Druck wird erzeugt und
bleibt bei beiden Hüben gleich.
URSACHE
ABHILFE
Einlassventil der Pumpe teilweise
verstopft.
Einlassventil der Pumpe reinigen.
Siehe Seite 41.
Luft im Schlauch. Das Material ist
verdichtungsfähig.
Schlauch entlüften.
Ungleich lange Schläuche oder
unterschiedliche
Schlauchkonstruktionen.
Gleiche Schläuche verwenden, oder
die Drücke vor dem Spritzen
ausgleichen.
Materialien mit unterschiedlicher
Viskosität.
Temperatureinstellungen ändern, um
die Viskositätsunterschiede
auszugleichen.
Andere Drossel am Mischpunkt
einsetzen, um den Gegendruck
auszugleichen.
Drosselung auf einer Seite.
Mischmodul oder Drossel am
Mischverteiler reinigen.
Die Filter der
Pistolen-Rückschlagventile reinigen.
Material tritt im Bereich der
Packungsmutter aus.
Halsdichtung verschlissen.
Auswechseln. Siehe
Pumpenhandbuch.
Der Druck fällt bei geschlossener
Pistole im Spritzmodus ab.
Zirkulations-/Spritzventil undicht.
Reparieren, Seite 40.
Kolbenventil oder Einlassventil in der Reparieren. Siehe
Unterpumpe undicht.
Pumpenhandbuch.
Abschalten einer undichten Pistole.
Der Druck ist beim Starten im
Zirkulationsmodus auf der Seite B
höher, und zwar besonders beim
schnellen Zirkulieren.
Reparieren. Siehe
Pistolen-Handbuch.
Das ist normal. Die Komponente B ist Keine Maßnahme erforderlich.
meistens zäher als die Komponente
A, bis das Material während der
Zirkulation erwärmt wird.
Harz schäumt nach dem Auffüllen
Materialbewegung durch das
bei heißem Gerät und fließt über den Einfüllen. Heißes Material in den
Behälter über.
Heizelementen und Schläuchen
schäumt, wenn es nicht unter Druck
steht.
Heizelemente vor dem Nachfüllen
abschalten. Schläuche
druckbeaufschlagt lassen. Siehe
Seite 24.
Wenn die Pumpen arbeiten, zeigt ein Druckverlust beim Abwärtshub.
Manometer nur halb so viele Impulse
an wie das andere.
Das Einlassventil ist undicht oder
schließt nicht richtig. Ventil reinigen
oder austauschen, siehe Seite 41.
Druckverlust beim Aufwärtshub.
Die Statusanzeige (rote LED)
leuchtet nicht.
Das Kolbenventil ist undicht oder
schließt nicht richtig. Ventil oder
Komplettgeräte reinigen oder
austauschen, siehe Seite 41.
Motorschalter ausgeschaltet.
Motor aus-
und wieder
einschalten
, um den
Unterbrecher zurückzusetzen.
311233U
Anzeigekabel locker.
Prüfen, ob das Kabel an den Stiften 1
(rot) und 2 (schwarz) in der Pos. J10
an der Steuerkarte angeschlossen
ist. Siehe Seite 46.
Steuerkarte defekt.
Steuerkarte austauschen. Siehe
Seite 46.
35
Fehlerbehebung
PROBLEM
Viel Material auf Seite A, wenig
Material auf Seite B.
Viel Material B, wenig Material A.
Keine Temperaturanzeige (nur bei
beheizten Geräten).
URSACHE
ABHILFE
Manometer auf Seite A zeigt
niedrigen Wert an.
Verstopfung auf der Seite B nach
dem Manometer.
Rückschlagventilfilter in der Pistole,
Mischmodul oder
Mischverteilerdrossel überprüfen.
Manometer an Seite B zeigt
niedrigen Wert an.
Problem bei der Zufuhr von Material
B. Einlassfilter an der Seite B und
Pumpeneinlassventil überprüfen.
Manometer auf Seite A zeigt
niedrigen Wert an.
Problem bei der Zufuhr von Material
A. Einlassfilter an der Seite A und
Pumpeneinlassventil überprüfen.
Manometer an Seite B zeigt
niedrigen Wert an.
Verstopfung auf der Seite A nach
dem Manometer.
Rückschlagventilfilter in der Pistole,
Mischmodul oder
Mischverteilerdrossel überprüfen.
Display-Kabel an der Steuerkarte
locker.
Kabelverbindungen zu jedem Display
überprüfen, Seite 46.
Steuerkarte defekt (Displays erhalten Zugangsplatte entfernen. Prüfen, ob
Strom von der Steuerkarte).
die LED an der Steuerkarte leuchtet.
Wenn nicht, Steuerkarte
austauschen, Seite 46.
Steuerkarte wird mit falscher
Spannung versorgt.
Prüfen, ob die Spannungsversorgung
den Erfordernissen entspricht.
Stromkabel locker.
Kabelanschlüsse überprüfen,
Seite 46.
Motorschalter-Unterbrecher hat
ausgelöst.
Das Display wird vom
Motorschalter-Unterbrecher versorgt.
Motor aus-
und wieder
einschalten
, um den
Unterbrecher zurückzusetzen.
Falsche Temperaturanzeige
°F/°C Schalter falsch eingestellt.
Schalter richtig einstellen, siehe
Seite 43.
Die Temperaturanzeigen stimmen
bei Umgebungstemperatur nicht.
Die Displays müssen kalibriert
werden.
Kalibrierschraube auf der Rückseite
der Displays drehen, um einen
korrekten Wert einzustellen, siehe
Seite 43.
36
311233U
Fehlerbehebung
PROBLEM
Keine Erwärmung, Heizungslampe
leuchtet nicht.
URSACHE
Heizstrom ausgeschaltet, oder
Unterbrecher ausgelöst.
ABHILFE
Heizelement auseinschalten
und wieder
, um den
Unterbrecher zurückzusetzen.
Keine Erwärmung, aber
Heizungslampe leuchtet.
Thermostat defekt.
Bei eingeschaltetem Strom die
Durchgängigkeit bei jedem Klicken
des Heizungsreglers überprüfen.
Austausch des Thermostats: siehe
311210.
Übertemperatursensor defekt
(es handelt sich um eine
Hochtemperatursicherung, die
ausgetauscht werden muss, wenn
sie durchgebrannt ist).
Bei eingeschaltetem Strom die
Durchgängigkeit am
Übertemperatursensor überprüfen.
Austausch des Sensors: siehe
311210.
Heizungskabel lose.
Anschlüsse am Heizungsschalter
überprüfen. Siehe ABB. 12, Seite 47.
Heizerkartusche defekt.
Kontrollieren Sie die Abschlüsse an
der Heizerkartusche auf Durchgang:
16-18,6 Ohm für 120 V, 64-75 Ohm
für 240 V.
Heizelement auf einer Seite schaltet Y-Filter auf dieser Seite verstopft.
während der Zirkulation zu früh oder
ständig ab.
Materialeinlassventil (52)
geschlossen.
311233U
Filter reinigen oder auswechseln,
Seite 28.
Ventil öffnen.
37
Fehlerbehebung
38
311233U
Reparatur
Reparatur
Vor Beginn der
Reparaturarbeiten
Zufuhrbehälter abnehmen
Informationen zu Reparatur und
Ersatzteilen der Unterpumpe finden
Sie im Handbuch 311076, das mit
dem Gerät geliefert wird.
Bei der Reparatur dieses Gerätes ist der
Zugang zu Teilen nötig, die Stromschläge oder
andere schwere Verletzungen verursachen
können, wenn die Arbeiten nicht
ordnungsgemäß ausgeführt werden. Die
elektrischen Anschlüsse sowie die Erdung sind
von einem Elektriker durchzuführen, siehe
Seite 15. Vor Reparaturarbeiten muss der Strom
im gesamten Gerät abgeschaltet werden.
1. Nach Möglichkeit spülen, siehe Seite 29.
Wenn dies nicht möglich ist, alle Teile sofort
nach dem Ausbau mit Lösungsmittel
reinigen, damit das Isocyanat nicht durch
Feuchtigkeit in der Umgebungsluft
kristallisieren kann.
2. Funktionsknopf auf Stop/Park
stellen.
1. Siehe Vor Beginn der Reparaturarbeiten, Seite
39. Druck entlasten, Seite 27.
2. Beide Materialeinlass-Kugelventile (52)
schließen.
52
50
51
TI7020a
Den umgebenden Bereich und den
Reactor E-10 mit Lappen vor Spritzern
schützen.
3. Motor ausschalten. Die Verbindung zum
Stromnetz trennen.
3. Filterablassstopfen am Y-Filter (51) öffnen.
4. Drehgelenkbogen (50) am Materialeinlass
der Pumpe abnehmen.
4. Heizelemente ausschalten. Gerät vor dem
Zerlegen abkühlen lassen.
5. Die Schrauben (4) entfernen, mit denen der
Behälter am Fahrgestellrahmen befestigt ist.
6. Behälter oben zur Seite neigen und
zusammen mit den Materialeinlassfittings
hochheben.
5. Druck entlasten, Seite 27.
311233U
39
Reparatur
2. Siehe ABB. 8. Zirkulations-/Spritzventile
zerlegen. Alle Teile reinigen und auf
Beschädigungen überprüfen. Sicherstellen,
dass sich der Sitz (503a) und die Dichtung
(503b) jeweils richtig im Ventileinsatz (503)
befinden.
Zirkulations-/Spritzventile
1. Siehe Vor Beginn der Reparaturarbeiten, Seite
39. Druck entlasten, Seite 27.
3. Vor dem Zusammenbauen
PTFE-Rohrdichtmittel auf alle kegelförmig
zulaufenden Rohrgewinde auftragen.
4. In umgekehrter Reihenfolge wieder
zusammenbauen und dabei die Hinweise in
ABB. 8 befolgen.
Beheizte Modelle
Nicht beheizte Modelle
505
505
504
504
503
503
2
1
506
506
503a
503b
2
1
503a
503b
3
3
3
3
507
501
501
502
508
502
510
509
507
510
TI6977a
511
1
Mit 28 N•m (250 in-lb) festziehen.
2
Blaues Gewindesicherungsmittel am Ventileinsatzgewinde
auftragen, das in den Verteiler geht.
3
Teil von Pos. 503.
508
TI6982a
509
ABB. 8. Zirkulations-/Spritzventile
40
311233U
Reparatur
Unterpumpe
Entfernen des Einlassventils
Informationen zu Reparatur und
Ersatzteilen der Unterpumpe finden
Sie im Handbuch 311076, das mit
dem Gerät geliefert wird.
Den umgebenden Bereich und den
Reactor E-10 mit Lappen vor Spritzern
schützen.
Wenn die Pumpe keinen Druck erzeugt,
kann das Einlass-Rückschlagventil
durch angetrocknetes Material in
geschlossenem Zustand feststecken.
Wenn die Pumpe beim Abwärtshub
keinen Druck erzeugt, kann das
Einlass-Rückschlagventil in offenem
Zustand feststecken.
In beiden Fällen können Reparaturen
durchgeführt werden, ohne die Pumpe
ausbauen zu müssen.
1. Siehe Vor Beginn der Reparaturarbeiten, Seite
39. Druck entlasten, Seite 27.
2. Beide Materialeinlass-Kugelventile (52)
schließen. Filterablassstopfen am Y-Filter
(51) öffnen.
52
3. Materialeinlass (C) trennen und zur Seite
drehen.
4. Mit einem Hammer, der keine Funken
erzeugen kann, fest von rechts nach links
auf die Ohren (E) klopfen, um das
Einlassventil auszubauen. Von der Pumpe
abschrauben. Reparatur und Ersatzteile:
siehe Handbuch 311076.
51
TI7020a
311233U
41
Reparatur
Gesamte Pumpengruppe ausbauen
5. Materialeinlass- (C) und
Materialauslassleitungen (D) abnehmen.
Auch das Stahl-Auslassrohr (16) vom
Heizelementeeinlass abmontieren.
217
222
6. Pumpenstangenabdeckung (222)
entfernen. Clip hinten nach oben schieben
und Stift (217) nach außen drücken. Mit
einem Hammer, der keine Funken
erzeugen kann, von rechts nach links fest
auf die Sicherungsmutter (218) klopfen, um
sie zu lösen. Die Pumpe abschrauben.
Reparatur und Ersatzteile für Pumpe: siehe
Handbuch 311076.
7. Pumpe umgekehrter Reihenfolge wieder
einbauen und dabei die Hinweise in ABB. 9
befolgen. Filterscheibe (51) reinigen.
Materialeinlass- (C) und
Materialauslassleitungen (D) wieder
anschließen.
16
D
E
2
2
C
51
218
1
2
1
Die flache Seite weist nach oben. Mit einem Hammer,
der keine Funken erzeugen kann, fest darauf klopfen.
2
Gewindegänge mit ISO-Öl oder Fett schmieren.
TI7025a
ABB. 9. Unterpumpe
8. Materialauslassfitting (D) festziehen; dann
mit einem Hammer, der keine Funken
erzeugen kann, fest auf die
Sicherungsmutter (218) schlagen.
9. Materialeinlassventil (52) öffnen.
Funktionsknopf auf Slow Recirc
stellen. Mit Luft spülen und anschließend
entlüften. Siehe Seite 20.
42
311233U
Reparatur
Reglermodul
Temperatur-Display und Sensor
austauschen (nur beheizte Geräte)
Maßeinheit (°F/°C) am
Temperatur-Display ändern
Bei Auslieferung sind die Temperatur-Displays
auf °F eingestellt.
1. Siehe Vor Beginn der Reparaturarbeiten, Seite
39. Druck entlasten, Seite 27.
2. Temperatursensor (424) ausbauen:
1. Motor ausschalten. Die Verbindung zum
Stromnetz trennen.
a. Sprengring (66d) im ThermowellGehäuse (66e) abnehmen. Siehe
ABB. 10.
b. Den Sensor (424) aus dem ThermowellGehäuse (66g) ziehen.
2. Abdeckung (39) von der Rückseite des
Steuermoduls abnehmen.
3. Siehe ABB. 11. Gleitschalter (FC) an der
rechten Kante jeder Temperatur-Display-Karte
suchen. Bei Auslieferung ist das Gerät auf °F
eingestellt (unten). Um die Anzeige auf °C
umzustellen, schieben Sie beide Schalter
nach oben.
Temperatur-Displays kalibrieren
c. Sensor und Kabel aus dem Kabelkanal
zwischen den Behältern führen.
Es könnte vorteilhaft sein, einen der
Behälter zu entfernen. Siehe Seite 39.
3. Abdeckung (39) von der Rückseite des
Steuermoduls abnehmen.
4. Stromkabel des Temperatur-Displays von
J14 oder J15 links unten an der
Steuerkarte (406) abziehen.
5. Vier Schrauben von den Zapfen an der
Rückplatte entfernen und das
Temperatur-Display (403) von der
Frontplatte (401) abnehmen.
1. Abdeckung (39) von der Rückseite des
Steuermoduls abnehmen.
2. Siehe ABB. 11. Die Kalibrierschraube (CS) in
der rechten oberen Ecke einer jeden
Temperatur-Display-Karte suchen. Die
Schraube ein wenig drehen, um das
Temperatur-Display zu korrigieren.
6. Schraube und Mutter (409) abnehmen, mit
denen das Display an der Platte (403)
befestigt ist.
7. Das Sensorkabel durch die Teilung in der
Buchse (411) ziehen.
Temperatur-Display fällt nicht unter
10°C (50°F).
311233U
43
Reparatur
8. In umgekehrter Reihenfolge wieder
zusammenbauen. Das Temperatur-Display
so befestigen, dass sich die AusschaltPosition (0) des Heizungsschalters relativ
zur Steuerkarte links befindet.
ausrichten, dass die Markierung (P) nach
oben zeigt. Den Knopf so an der Welle
befestigen, dass der Schlitz (S) in den Stift
im Knopf eingreift. Den Knopf vor dem
Festziehen der Stellschrauben (416a)
gegen die Rastfeder auf die Welle
schieben.
7. Potentiometerkabel wie in ABB. 12 gezeigt
wieder an J2 anschließen.
66e
424
66g
66d
TI7067b
ABB. 10. Temperatursensor
Funktionsknopf/Potentiometer
austauschen
1. Siehe Vor Beginn der Reparaturarbeiten, Seite
39. Druck entlasten, Seite 27.
2. Abdeckung (39) von der Rückseite des
Steuermoduls abnehmen.
3. Kabel des Potentiometers von der Pos.
J2 der Steuerkarte (406) abziehen.
Siehe ABB. 12.
4. Siehe ABB. 11. Die zwei Stellschrauben
(416a) entfernen und den Funktionsknopf
(416) von der Potentiometerwelle (404)
abziehen.
5. Die Mutter (N, Teil von 404) und den
Zwischenring (415) entfernen.
6. Neues Potentiometer (404) in umgekehrter
Reihenfolge einbauen. Das Potentiometer
so ausrichten, dass der Schlitz (S)
horizontal ist. Den Knopf (416) so
44
311233U
Reparatur
Detailansicht des Funktionsknopfs/Potentiometers
415
P
404
N
S
405
402
416a
404
416
416a
401
N
415
416a
TI7076a
416
421
416a
417
*402
*403
409
408
*424
CS
407
CS
FC
406
412
FC
410
410*
411
413
424*
* Diese Positionen sind im Display nicht beheizter
Geräte nicht enthalten.
TI6979a
ABB. 11. Steuermodul (Abbildung zeigt beheiztes Gerät)
311233U
45
Reparatur
Steuerkarte
Einschaltüberprüfung
Die Steuerkarte besitzt eine rote LED
(D11). Um die Funktion überprüfen zu
können, muss der Strom eingeschaltet
sein. Bezüglich der Lage, siehe ABB. 12.
Funktionsweise:
•
•
•
•
Hochfahren: 1 x Blinken für 60 Hz,
2 x Blinken für 50 Hz.
Motor läuft: LED leuchtet.
Motor läuft nicht: LED leuchtet nicht.
Statuscode (Motor läuft nicht):
LED blinkt den Statuscode.
Tabelle 6: Steuerkartenstecker
(siehe ABB. 12)
Steckbuchse
auf der Karte
Stift
J1
n/v
J2
J3
J4
J7
J8
J9
J10
n/v
n/v
n/v
1, 2
n/v
n/v
1, 2
3, 4
5, 6
7-8
9-10
n/v
n/v
n/v
J11
J14
J15
Beschreibung
Hauptstromversorgung vom
Unterbrecher
Funktionsknopf
Messfühler A
Motorstrom (230-V-Geräte)
Signal Motorüberhitzung
Messfühler B
Lüfter
Status-Anzeige
Nicht verwendet
Signal Hubumschaltung
Überbrückt
Überbrückt
Motorstrom (120-V-Geräte)
Temperatur-Display Seite B
Temperatur-Display Seite A
Steuerkartenaustausch
Vor dem Austausch der Steuerkarte,
Motor überprüfen. Siehe Elektromotor,
Seite 51.
1. Siehe Vor Beginn der Reparaturarbeiten, Seite
39. Druck entlasten, Seite 27.
2. Abdeckung (39) an der Rückseite des
Steuermoduls entfernen, um die
Steuerkarte (406) freizulegen.
3. Alle Kabel und Stecker von der Steckkarte
abziehen. Die zwei Steckbrückenkabel
(413) von den J10-Stiften 7-8 und
9-10 abziehen.
4. Die Schrauben (408) entfernen und die
Steuerkarte vom Steuermodul abnehmen.
5. Neue Karte in umgekehrter Reihenfolge
installieren.
Wärmeleitpaste zwischen dem
quadratischen Stahlstück auf der Rückseite
der Steuerkarte und der Hauptplatte aus
Aluminium auftragen. Wärmeleitpaste
Teile-Nr. 110009 bestellen.
46
311233U
Reparatur
Nur beheizte Modelle
LEITUNG
P1
P1
Motor
Ein-/Ausschalter
(Unterbrecher
20 A)
P2
Heizung
Ein-/Ausschalter
(Unterbrecher
20 A)
LEITUNG
Heizelement
A
P2
Nur Modelle mit einem Kabel
Heizelement
B
Schwarzes
Twin-Flat-Kabel
Lüfter
J9
J11
Rot
J4
Motor
J1
Schwarz
J11 (120-V-Karte)
J4 (240-V-Karte)
STEUERKARTE
Gelb
J7
Gelb
Rot
Schwarz
Status-Anzeige
Schwarze Ummantelung
Steckbrücke
Steckbrücke
nicht
verwendet
Doppelhubzähler
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
249434 (120 V)
249432 (240 V)
AUS
1
2
3
4
EIN
SW2 (Einstellungen:
siehe Seite 32)
J2
J10
D11
nicht verwendet
J14 J15
Schwarz
Weiß
Rot
J8
Schwarze
Ummantelung
J3
Rote Stecker (2 Stifte)
Rote Stecker (2 Stifte)
Graue Ummantelung
Graue
Ummantelung
Kalibrierschraube
TemperaturDisplay B
Funktionsknopf
Drucksensor A
Kalibrierschraube
°C
°F
TemperaturDisplay A
°C
°F
Graue
Ummantelung
Temperatursensor B
Schwarzes Telefonkabel und Stecker
Drucksensor B
Temperatursensor A
Nur beheizte Modelle
ABB. 12. Kabelanschlüsse Steuermodul
311233U
47
Reparatur
Materialheizelemente (wenn
im Lieferumfang enthalten)
Druckwandler
Informationen zu Reparatur und
Ersatzteilen der Materialheizelemente
finden Sie im Handbuch 311210, das
mit den beheizten Geräten geliefert
wird.
1. Siehe Vor Beginn der Reparaturarbeiten, Seite
39. Druck entlasten, Seite 27.
Austausch eines Messfühlers: siehe
rechte Seite.
2. Abdeckung (39) an der Rückseite des
Steuermoduls entfernen, um die
Steuerkarte (406) freizulegen.
3. Die Messfühlerkabel von den Positionen J3
und J8 an der Steuerkarte abziehen; siehe
ABB. 12, Seite 47. Die Anschlüsse A und B
vertauschen und prüfen, ob der Statuscode
dem defekten Messfühler folgt, Seite 32.
4. Den intakten Messfühler wieder am
richtigen Stecker anschließen. Den
defekten Messfühler von der Karte
entfernen und von der Bodenplatte der
Materialheizung (bei beheizten Geräten)
oder vom Messfühlerverteiler (bei nicht
beheizten Geräten) abschrauben.
1. Siehe Vor Beginn der Reparaturarbeiten, Seite
39. Druck entlasten, Seite 27.
5. O-Ring (60) auf den neuen Messfühler (58)
installieren, ABB. 13.
2. Der Steuerungsteil des Heizelements kann
ohne Ausbau repariert werden. Zum
Reinigen des Materialabschnitts muss das
Heizelement ausgebaut werden. Reparatur
und Ersatzteile für das Heizelement: siehe
Handbuch 311210.
6. Messfühler in das Heizelement oder den
Verteiler einbauen. Das Kartenende des
Kabels mit Band (Rot = Messfühler A,
Blau = Messfühler B) markieren.
7. Das Kabel durch den Kanal zum
Steuermodul verlegen.
8. Kabel des Messfühlers an der Karte
anschließen, siehe ABB. 12, Seite 47.
58
60
Beheizte Geräte
58
60
TI7026a
Nicht beheizte Geräte
TI7027a
ABB. 13. Messfühler
48
311233U
Reparatur
Getriebegehäuse
Ausbau
1. Siehe Vor Beginn der Reparaturarbeiten, Seite
39. Druck entlasten, Seite 27.
2. Die Schrauben (207) und die
Endabdeckungen (221, 227) entfernen, ABB.
14.
Die Verbindungsstange (216) überprüfen.
Wenn die Stange ausgetauscht werden
muss, so ist zuerst die Pumpe (219)
abzunehmen, Seite 41.
HINWEIS
Beim Ausbauen des Getriebegehäuses
(215) nicht das Vorgelege (214) und die
Kurbelwelle (210) fallen lassen. Diese Teile
können in der Motorglocke (MB) bleiben
oder zusammen mit dem Getriebegehäuse
herausgezogen werden.
3. Einlass- und Auslassleitungen der Pumpe
abziehen. Die Schrauben (220)
herausdrehen und das Getriebegehäuse
(215) vom Motor (201) abziehen; die
Pleuelstange (216) löst sich von der
Kurbelwelle (210).
4. Die Kurbelwelle (210), das Vorgelege
(214), die Druckscheiben (208, 212) und
die Lager (209, 211, 213) überprüfen.
Einbau
1. Großzügig Fett auf die Scheiben (208,
212), die Lager (209, 211, 213), das
Vorgelege (214), die Kurbelwelle (210) und
das Innere des Getriebegehäuses (215)
auftragen. Das Fett ist im Lieferumfang der
Ersatzteil-Sätze enthalten.
311233U
Die Kurbelwelle (210) an der Seite B
besitzt den Doppelhubzählermagneten
(224). Beim Zusammenbauen ist darauf
zu achten, dass die Kurbelwelle mit dem
Magneten auf die Seite B gehört.
Entfernen Sie den Magneten (224),
wenn Sie die Kurbelwelle austauschen.
Bauen Sie den Magneten in der Mitte
der versetzten Welle an der neuen
Kurbelwelle ein. Ordnen Sie die Welle
in der Parkposition an.
2. Die Bronzelager (211, 213) wie abgebildet
in das Getriebegehäuse (215) einlegen.
3. Die Bronzelager (209, 211) und die
Stahlscheiben (208) an der Kurbelwelle
(210) einbauen. Das Bronzelager (213)
und die Stahlscheibe (212) am Vorgelege
(214) einbauen.
4. Das Vorgelege (214) und die Kurbelwelle
(210) in die Motorglocke (MB) einbauen.
Die Kurbelwelle (210) muss in einer
Linie mit der Kurbelwelle am anderen
Motorende sein. Die Pumpen bewegen
sich gemeinsam hinauf und hinunter.
Wenn die Verbindungsstange (216)
oder die Pumpe (219) ausgebaut
worden sind, zuerst die Stange in das
Gehäuse einbauen und dann die
Pumpe installieren, Seite 41.
5. Das Getriebegehäuse (215) auf den Motor
(201) schieben. Montieren Sie die
Schrauben (220).
6. Die Getriebegehäuseabdeckungen (221
auf der Seite A, 227 auf der Seite B) und
die Schrauben (207) einbauen. Die
Pumpen müssen in der gleichen Phase
sein (beide in der gleichen Hubposition).
49
Reparatur
Austausch des Doppelhubzählerschalters
Die Getriebegehäuseabdeckung (227) an der Seite B besitzt einen
Doppelhubzählerschalter (223), der in der Abdeckung befestigt ist.
Beim Zusammenbauen ist darauf zu achten, dass die Abdeckung
mit dem Schalter auf die Seite B gehört.
223
15,2 mm
(0,6 Zoll) ab
Innenkante
25,4 mm (1,0 Zoll)
ab innerer
Unterkante
TI7028a
206
208
(Stahl)
207
MB
209
(Bronze)
211
(Bronze)
221
210
215
1
220
227
207
201
213
212
(Stahl) (Bronze)
1
224
214
213
(Bronze)
Die Kurbelwelle muss in einer Linie mit der Kurbelwelle am anderen
Motorende sein, damit sich die Pumpen synchron auf und ab bewegen.
216
219
TI7029a
ABB. 14. Getriebegehäuse
50
311233U
Reparatur
Elektromotor
Motortest
Wenn der Motor nicht durch die Pumpen
verriegelt ist, kann er mit einer 9-V-Batterie
getestet werden. Zirkulationsventile öffnen, J4
oder J11 von der Steuerkarte abziehen, siehe
ABB. 12 auf Seite 47. Mit den Steckbrücken die
Batterie und die Motoranschlüsse berühren.
Der Motor sollte sich langsam und gleichmäßig
drehen.
Ausbau
Beim Austausch einer Komponente mit
elektrischer Verkabelung muss ein
Zufuhrbehälter ausgebaut werden,
Seite 39.
d. Kabel (37) vom Lüfter (202) abziehen.
Siehe ABB. 15.
e. Den Kabelbaum des
Motorstromschalters an der Unterseite
des Steuermoduls und des Kabelkanals
nach außen führen, um den Motor
freizulegen.
HINWEIS
Der Motor ist sehr schwer. Daher sollte er
nach Möglichkeit von zwei Personen
gehoben werden.
5. Die Schrauben entfernen, mit denen der
Motor am Winkel befestigt ist. Den Motor
herunterheben.
Einbau
1. Siehe Vor Beginn der Reparaturarbeiten, Seite
39. Druck entlasten, Seite 27.
1. Beim Austausch des Motors den Lüfter und
die am Lüfter befestigte Gewindebuchse
am neuen Motor montieren.
2. Die vier Schrauben (207) und das
Abdeckblech (206) entfernen. Siehe
ABB. 14.
2. Motor und Lüfter auf das Gerät setzen.
Den Kabelbaum des Motorschalters in das
Steuermodul schrauben.
3. Gruppe aus Getriebegehäuse und Pumpe
ausbauen, Seite 49.
3. Den Motor von unten mit Schrauben
befestigen. Die Schrauben noch nicht
festziehen.
4. Die Motorkabel wie folgt abziehen:
a. Steuerkarte auf der Rückseite des
Steuermoduls suchen, siehe ABB. 12 auf
Seite 47.
b. Motorstromstecker von J4
(240-V-Geräte) oder J11
(120-V-Geräte) abziehen.
c. Den Kabelbaum für den
Motortemperaturschalter vom Stecker
J7 abziehen.
4. Den dreipoligen Stecker J7 an der
Steuerkarte einstecken.
5. Den Kabelbaum des Motorstromschalters
an J4 (240-V-Geräte) oder J11
(120-V-Geräte) anschließen.
6. Gruppe aus Getriebegehäuse und Pumpe
einbauen, Seite 49. Die Einlassgruppen
wieder an den Pumpen anschließen.
7. Die Schrauben, mit denen der Motor
befestigt ist, festziehen.
8. Das Gerät wieder in Betrieb nehmen.
311233U
51
Reparatur
Motorbürsten
Bürsten auswechseln, die kürzer als
13 mm (1/2 Zoll) sind. Die Bürsten
nutzen sich an beiden Seiten des
Motors unterschiedlich ab - daher
beide Seiten überprüfen. Es steht der
Bürsten-Reparatursatz 287735 zur
Verfügung; zum Satz gehört die
Anleitung 406582.
202
37
TI7030a
Der Motorkollektor sollte eine glatte
Oberfläche aufweisen. Wenn nicht,
muss die Kollektoroberfläche
überarbeitet oder der Motor
ausgetauscht werden.
ABB. 15. Lüfter
1. Siehe Vor Beginn der Reparaturarbeiten, Seite
39. Druck entlasten, Seite 27.
2. Siehe Anleitung 406582, die im
Bürsten-Reparatursatz 287735 enthalten
ist. Die alten Bürsten ausbauen und durch
die im Satz enthaltenen neuen Bürsten
ersetzen.
Lüfter
1. Das Kabel (37) vom Lüfter (202) abziehen.
Bei eingeschaltetem Motor die
Leitungsspannung (120 V oder 240 V) im
Kabelstecker überprüfen.
2. Wenn die Spannung richtig ist, ist der
Lüfter defekt. Die Schrauben entfernen, mit
denen der Lüfter an der Abschirmung (206)
befestigt ist. Neuen Lüfter in umgekehrter
Reihenfolge einbauen.
3. Wenn die Spannung falsch ist, muss die
Verbindung des Lüfterkabels an J9 der
Steuerkarte überprüft werden; siehe ABB.
12, Seite 47.
52
311233U
Reparatur
311233U
53
Teile
Teile
Teile-Nr. AP9570 oder CS9570, 120 V, 15 A, beheiztes Gerät
Teile-Nr. AP9571 oder CS9571, 240 V, 10 A, beheiztes Gerät
Teile-Nr. AP9572 oder CS9572, 240 V, 20 A, beheiztes Gerät
61
61
101
102
103
WLD
Dosiergerät
Beschreibung
101
102
103
AP9570
120 V, 15 A,
beheiztes Gerät
249570
siehe Seite 56
249499
siehe Seite 63
249810
siehe 309550
CS9570
AP9571
CS22WD
siehe 312666
240 V, 10 A,
beheiztes Gerät
249571
siehe Seite 56
249499
siehe Seite 63
CS9571
AP9572
CS9572
54
249810
siehe 309550
CS22WD
siehe 312666
240 V, 20 A,
beheiztes Gerät
249572
siehe Seite 56
249499
siehe Seite 63
249810
siehe 309550
CS22WD
siehe 312666
311233U
Teile
Teile-Nr. 249806, 120 V, 15 A, Gerät ohne Heizung, MD2
Teile-Nr. 249808, 240 V, 10 A, Gerät ohne Heizung, MD2
Teile-Nr. 24R984, 120 V, 15 A, Gerät ohne Heizung, 2K-Dosierer
Teile-Nr. 24R985, 240 V, 10 A, Gerät ohne Heizung, 2K-Dosierer
61
61
101
255325
103
24R021
103
102
249633
WLD
102
24R823
Menge
Pos. Teile-Nr. Bezeichnung
101
102
103
DOSIERGERÄT, nicht beheizt, 120 V,
15 A; siehe Seite 60; nur 249806
249577 DOSIERGERÄT, beheizt, 240 V, 10 A;
siehe Seite 60; nur 249808
249633 SCHLAUCHPAKET, nicht isoliert; siehe
Seite 63
24R823 SCHLAUCHPAKET; siehe Seite 63
255325 PISTOLE, MD2-Kaltspritz; siehe 312185
und 3A2910
249576
24R021
311233U
EXTRUDIERVENTIL
249806
249808
1
24R984
1
1
1
1
24R985
1
1
1
1
1
1
1
55
Teile
Teile-Nr. 249570, 120 V, 15 A, beheiztes Dosiergerät
Teile-Nr. 249571, 240 V, 10 A, beheiztes Dosiergerät
Teile-Nr. 249572, 240 V, 20 A, beheiztes Dosiergerät
57
56
41
55
41
30
5
8
41
40▲
31
26
31
39
34
47
32
38
1 (Ref)
36
35
45
11
2a
46
49
7
6
2
2a
11
2
44
8
33
66
4
1
1 (Ref)
66h
66f
17
18
1 (Ref)
66c
66b
41
12
16
58
60
15
14
50*
62
54*
52*
53*
51*
28
27
56
63 64
65
50*
29 13
311233U
Teile
Beheizte Dosiergeräte
Pos. Teil
Beschreibung
Anzahl
1
24R382 FAHRGESTELL; siehe Seite 67
1
2
2
24L000 TANK, mit Deckel und
Auslassfitting; LDPE; enthält
Pos. 2a
2a
15F895 . O-RING, Deckel, Tank
1
4
111800 SECHSKANTSCHRAUBE;
12
5/16-18 x 5/8 Zoll (16 mm)
5
24K984 TROCKNER
1
6
24K976 SCHALLDÄMPFER, Entlüftung
1
7
101044 SCHEIBE, flach; 1/2 Zoll
1
(13 mm)
8
119973 ABZUGSLEINE; 14 Zoll
2
(356 mm); Edelstahl
11
119993 STOPFEN
2
12
287655 DOSIERGERÄT OHNE
1
ZUBEHÖR, 120 V; Modell
249570; siehe Seite 62
1
287656 DOSIERGERÄT OHNE
ZUBEHÖR, 240 V; Modelle
249571 und 249572; siehe
Seite 62
4
13
117493 MASCHINENSCHRAUBE,
Sechskantkopf mit
Unterlegscheibe; 1/4-20 x
1-1/2 Zoll (38 mm)
14
116393 ADAPTER; 1/4 NPT (a x i)
2
15
556765 BOGEN; 1/4 NPT(a) x 3/8 JIC
2
16
24K998 ROHR, Material2
17
24L007 HEIZELEMENT, Material, 120
2
V; Modell 249570; enthält Pos.
58 und 60; siehe 311210
2
24L008 HEIZELEMENT, Material, 240
V; Modelle 249571 und 249572;
enthält Pos. 58 und 60; siehe
311210
18
167002 WÄRMEISOLIERUNG
4
26
116704 ADAPTER, Seite B;
2
3/8 JIC x 1/4 NPT(a)
27
104641 SCHOTTDURCHFÜHRUNG
1
28
169970 FITTING, Luftleitung; 1/4 NPT(a)
1
29
162453 NIPPEL; 1/4 NPT x 1/4 NPSM
1
30
24L009 VERTEILER, Rücklauf, mit
1
Ventilen; siehe Seite 66
31
15V421 ROHR, Rücklauf; AD 3/8 Zoll
2
(10 mm); Edelstahl
1
32
249629 SCHLAUCH, Komponente A
(ISO); ID 1/4 Zoll (6 mm);
thermoplastischer Schlauch mit
Feuchtigkeitsschutz; 1/4
NPSM(i) x 48 Zoll (1219 mm)
1
33
249630 SCHLAUCH, Komponente B
(HARZ); ID 1/4 Zoll (6 mm);
thermoplastischer Schlauch;
1/4 NPSM(i) x 48 Zoll
(1219 mm)
34
24L004 DISPLAY, beheizt, 120 V;
1
Modell 249570; siehe Seite 64
311233U
Pos. Teil
Beschreibung
Anzahl
24L005 DISPLAY, beheizt, 240 V;
1
Modelle 249571 und 249572;
siehe Seite 64
35
117623 HUTMUTTER; 3/8-16
4
36
24K995 KABEL, 120 V; Modell 249570
2
24K997 KABEL, 240 V; Modell 249571
2
24K996 KABEL, 240 V; Modell 249572
1
37
15G458 KABEL, Lüfter; siehe Seite 62
1
38
ISOLIERROHR, flexibel, nicht
1
metallisch
39
15G385 ABDECKUNG, Zugang, Display
1
40▲ 15G280 WARNSCHILD
1
41
108296 MASCHINENSCHRAUBE,
10
Sechskantkopf mit
Unterlegscheibe; 1/4-20 x
5/8 Zoll (16 mm)
43
217374 SCHMIERMITTEL, ISO-Pumpe;
1
nicht abgebildet
44
SCHRAUBE; 10-24 x 1 Zoll
2
(25 mm)
45
15G119 SPRITZSCHUTZ
1
46
15G461 SCHLAUCHGESTELL
1
47
STOPFEN
4
48
109510 RIEMEN, dehnbar; 25 Zoll
2
(635 mm)
49
FLACHSCHEIBE; 1/4 Zoll;
4
Nylon
50*
160327 BOGEN, Drehgelenk;
2
3/4 NPT(a) x 3/4 NPSM(i)
51*
101078 Y-SIEB; enthält Pos. 51a
2
51a 180199 . FILTERELEMENT, MW 20;
1
nicht abgebildet
52*
119882 VENTIL, Kugel; 3/4 NPT (FBE),
2
t-Griff
53*
C20487 NIPPEL; 3/4" NPT
2
54*
157785 SCHRAUBVERSCHLUSS,
2
Drehgelenk; 3/4“ NPT(a) x
3/4" NPSM(i)
55
242001 ADAPTER, Kabel; Europa;
2
nur Modell 249571
56
242005 ADAPTER, Kabel; Australien;
2
nur Modell 249571
57
195551 HALTERUNG, Stopfen, Adapter;
2
nur Modell 249571
58
24K999 MESSFÜHLER, Druck; in Pos.
2
17 enthalten
60
111457 O-RING; PTFE;
2
in Pos. 17 enthalten
61
15G476 AUFKLEBER, Komponente A
2
und B; siehe Seite 54
62
119992 NIPPEL, Pumpeneinlass;
2
3/4 NPT
63
157350 NIPPEL; 1/4 NPT x 3/8 NPT
1
1
64
24K977 LUFTFILTER/ABSCHEIDER,
mit automatischem Ablass
3/8 Zoll, enthält Pos. 2a
64a 114228 . FILTERELEMENT, MW 5;
1
Polypropylen; nicht abgebildet
65
100176 BUCHSE; 3/8 NPT(a) x
1
1/4 NPT(i)
57
Teile
Pos.
66
66a
66b‡
Teil
24E555
121063
123787
66c‡ 123788
66d
66e
66f
66g
66h
555561
16C785
16C786
16C787
113641
Beschreibung
Anzahl
SATZ, Temperatursensor
2
O-RING, Fluorelastomer
1
FITTING, Winkel, 45°; 3/8 JIC x
1
1/4-18 NPT
FITTING, Winkel, 45°; 5/16 JIC x
1
1/4-18 NPT
HALTERING, 3/8
1
GEHÄUSE, Thermowell
1
MATERIALVERTEILER
1
DISTANZSTÜCK, Sensor
1
MANOMETER, Material;
1
Edelstahl
* Im Pumpeneinlass-Satz 287718 enthalten
(eine Seite).
‡ 24E555 Satz enthält Adapter der Seite “A” und
“B”. Die erforderlichen Fittings nach Bedarf
einbauen.
▲ Zusätzliche Gefahren- und Warnschilder,
Aufkleber und Karten sind kostenlos erhältlich.
58
311233U
Teile
311233U
59
Teile
Teile-Nr. 249576, 120 V, Dosiergerät, nicht beheizt
Teile-Nr. 249577, 240 V, Dosiergerät, nicht beheizt
57
56
41
55
39
34
30
41
40▲
31
26
1 (Ref)
47 38
31
36
8
5
32
45
7
35
46
49
44
8
6
11
2
11
2a
2a
4
1
2
33
16
30 (Ref)
1 (Ref)
60
58
15
59
23
12
50*
29
62
54*
52*
53*
28
27
13
63
64
60
65
51*
50*
29
311233U
Teile
Nicht beheiztes Dosiergeräte
Pos. Teil
Beschreibung
Anzahl
1
24R382 FAHRGESTELL; siehe Seite 67
1
2
2
24L000 TANK, mit Deckel und
Auslassfitting; LDPE; enthält
Pos. 2a
2a
15F895 . O-RING, Deckel, Tank
1
4
111800 SECHSKANTSCHRAUBE;
12
5/16-18 x 5/8 Zoll (16 mm)
5
24K984 TROCKNER
1
6
24K976 SCHALLDÄMPFER, Entlüftung
1
7
101044 SCHEIBE, flach; 1/2 Zoll
1
(13 mm)
8
119973 ABZUGSLEINE; 14 Zoll
2
(356 mm); Edelstahl
11
119993 STOPFEN
2
12
287655 DOSIERGERÄT OHNE
1
ZUBEHÖR, 120 V; Modell
249576; siehe Seite 62
287656 DOSIERGERÄT OHNE
1
ZUBEHÖR, 240 V; Modell
249577; siehe Seite 62
4
13
117493 MASCHINENSCHRAUBE,
Sechskantkopf mit
Unterlegscheibe; 1/4-20 x
1-1/2 Zoll (38 mm)
15
116702 SCHRAUBVERSCHLUSS;
2
1/4 NPT(a) x 3/8 JIC
16
15V420 ROHR, Material2
23
126960 BOGEN, Drehgelenk;
2
1/4 NPT(a) x 1/4 NPSM(i)
25
119998 ADAPTER, Seite A;
1
1/2 JIC x 1/4 NPT(a)
26
116704 ADAPTER, Seite B;
3
3/8 JIC x 1/4 NPT(a)
27
104641 SCHOTTDURCHFÜHRUNG
1
28
169970 FITTING, Luftleitung; 1/4 NPT(a)
1
29
C20479 NIPPEL; 1/4 NPT x 1/4 NPSM
3
30
287755 VERTEILER, Rücklauf, mit
1
Ventilen; siehe Seite 66
31
15V421 ROHR, Rücklauf; AD 3/8 Zoll
2
(10 mm); Edelstahl
1
32
249629 SCHLAUCH, Komponente A
(ISO); ID 1/4 Zoll (6 mm);
thermoplastischer Schlauch mit
Feuchtigkeitsschutz;
1/4 NPSM(i) x 48 Zoll (1219 mm)
1
33
249630 SCHLAUCH, Komponente B
(HARZ); ID 1/4 Zoll (6 mm);
thermoplastischer Schlauch;
1/4 NPSM(i) x 48 Zoll (1219 mm)
34
249537 DISPLAY, nicht beheizt, 120 V;
1
Modell 249576; siehe Seite 65
249538 DISPLAY, nicht beheizt, 240 V;
1
Modell 249577; siehe Seite 65
35
117623 HUTMUTTER; 3/8-16
4
311233U
Pos. Teil
36
24K995
24K997
37
15G458
38
39
40▲
41
15G385
15G280
108296
43
217374
44
45
46
47
48
15G119
15G461
109510
49
50*
160327
51*
51a
101078
180199
52*
119882
53*
54*
C20487
157785
55
242001
56
242005
57
195551
58
59
60
61
24K999
15G292
111457
15G476
62
63
64
119992
157350
24K977
64a
114228
65
100176
Beschreibung
Anzahl
KABEL, 120 V; Modell 249576
1
KABEL, 240 V; Modell 249577
1
KABEL, Lüfter; siehe Seite 62
1
ISOLIERROHR, flexibel, nicht
1
metallisch
ABDECKUNG, Zugang, Display
1
WARNSCHILD
1
6
MASCHINENSCHRAUBE,
Sechskantkopf mit
Unterlegscheibe; 1/4-20 x
5/8 Zoll (16 mm)
SCHMIERMITTEL, ISO-Pumpe;
1
nicht abgebildet
SCHRAUBE; 10-24 x 1 Zoll
2
(25 mm)
SPRITZSCHUTZ
1
SCHLAUCHGESTELL
1
STOPFEN
4
RIEMEN, dehnbar; 25 Zoll
2
(635 mm)
FLACHSCHEIBE; 1/4 Zoll; Nylon
4
BOGEN, Drehgelenk;
2
3/4 NPT(a) x 3/4 NPSM(i)
Y-SIEB; enthält Pos. 51a
2
. FILTERELEMENT, MW 20;
1
nicht abgebildet
VENTIL, Kugel; 3/4 NPT (FBE),
2
t-Griff
NIPPEL; 3/4" NPT
2
SCHRAUBVERSCHLUSS,
2
Drehgelenk; 3/4“ NPT(a) x
3/4" NPSM(i)
ADAPTER, Kabel; Europa;
1
nur Modell 249577
ADAPTER, Kabel; Australien;
1
nur Modell 249577
HALTERUNG, Stopfen, Adapter;
1
nur Modell 249577
MESSFÜHLER, Druck2
VERTEILER, Drucksensor
2
O-RING; PTFE
2
AUFKLEBER, Komponente A
2
und B; siehe Seite 55
NIPPEL; 3/4" NPT
2
NIPPEL; 1/4 NPT x 3/8 NPT
1
1
LUFTFILTER/ABSCHEIDER, mit
automatischem Ablass 3/8 Zoll,
enthält Pos. 2a
. FILTERELEMENT, MW 5;
1
Polypropylen; nicht abgebildet
BUCHSE; 3/8 NPT(a) x
1
1/4 NPT(i)
Im Pumpeneinlass-Satz 287718 enthalten
(eine Seite).
▲ Zusätzliche Gefahren- und Warnschilder, Aufkleber
und Karten sind kostenlos erhältlich.
*
61
Teile
Teile-Nr. 287655, 120 V, Dosiergerät ohne Zubehör
Teile-Nr. 287656, 240 V, Dosiergerät ohne Zubehör
207
201 (Pos.)
206
203
207
205
204
202
‡221
208* 209*
210*
37
224
211*
215‡
223
220‡
227
207‡
201
†212
†213
†214
†213
222‡
◆216
218
220‡
219
217◆
207‡
TI6978a
Pos. Teil
201 24E355
24E356
202 24K985
24K986
203 115836
204
205
206 24L003
207‡ 115492
208*
209*
210*
211*
212†
213†
214†
116074
107434
248231
180131
116073
116079
287057
215‡
216◆
217◆
218
219
287055
287053
196762
195150
24L006
62
Beschreibung
Anzahl
Beschreibung
Anzahl Pos. Teil
8
ELEKTROMOTOR; 120 V
1 220‡ 117493 MASCHINENSCHRAUBE,
Sechskantkopf mit
ELEKTROMOTOR; 240 V
Unterlegscheibe; 1/4-20 x
LÜFTER; 120 V
1
LÜFTER; 240 V
1
1-1/2 Zoll (38 mm)
FINGERSCHUTZ
1 221‡ 15B254 ABDECKUNG, Getriebegehäuse,
1
BLINDNIET; Kopf 5/32 x 3/8
1
Seite A
MASCHINENSCHRAUBE,
3 222‡ 15B589 ABDECKUNG, Kolbenstange
2
Schlitzkopf; 8-32 x 2 Zoll (51 mm)
223 117770 REED-SCHALTER, mit Kabel
1
ABSCHIRMUNG, Dosiergerät
1 224 24K982 MAGNET
1
12 227 249854 ABDECKUNG, Getriebegehäuse,
MASCHINENSCHRAUBE,
1
Sechskantkopf mit
Seite B; enthält Pos. 223 und 228
228 115711 BAND, Montage, Reed-Schalter;
1
Unterlegscheibe; 8-32 x 3/8 Zoll
nicht abgebildet
(10 mm)
SICHERUNGSSCHEIBE; Stahl
2
DRUCKLAGER; Bronze
2 * Im Kurbelwellensatz 248231 enthalten.
KURBELWELLENSATZ
2
DRUCKLAGER; Bronze
2 † Im Untersetzungsgetriebe 287057 enthalten.
SICHERUNGSSCHEIBE; Stahl
2
DRUCKLAGER; Bronze
4 ‡ Im Getriebegehäuse-Satz 287055 enthalten.
UNTERSETZUNGSGETRIEBE2 ◆ Im Verbindungsstangensatz 287053 enthalten.
SATZ
GETRIEBEGEHÄUSESATZ
2
VERBINDUNGSSTANGENSATZ
2
STIFT, gerade
2
GEGENMUTTER, Pumpe
2
UNTERPUMPE; siehe 311076
2
311233U
Teile
Teile-Nr. 249499, Isoliertes Schlauchpaket mit Zirkulationsleitungen
301
302 (Pos.)
302
304
303 (Pos.)
305
Pos.
301
302
Teil
249508
249509
303
TI6991a
Beschreibung
Anzahl
SCHLAUCH, Material
2
(Komponente A)
Feuchtigkeitsschutz; ID 1/4 Zoll (6
mm); JIC-Fittings Nr. 5 (axi); 35
Fuß (10,7 m)
SCHLAUCH, Material
2
(Komponente B) ID 1/4 Zoll (6 mm);
JIC-Fittings Nr. 6 (axi); 35 Fuß
(10,7 m)
Pos.
303
Teil
15G342
304
vor Ort
kaufen
156971
305
Beschreibung
Anzahl
SCHLAUCH, Luft, ID 1/4 Zoll
1
(6 mm); 1/4 NPSM (fbe); 35 Fuß
(10,7 m)
SCHLAUCH, Schaum, isoliert; ID
1
1-3/8 Zoll (35 mm); 31 Fuß (9,5 m)
NIPPEL; 1/4 NPT; zum Anschluss
1
der Luftleitung an ein anderes
Schlauchpaket
Teile-Nr. 249633, Nicht isoliertes Schlauchpaket ohne Zirkulationsleitungen
301
302 (Pos.)
302
305
303
TI6992a
Pos.
301
302
Teil
249508
249509
Beschreibung
Anzahl
SCHLAUCH, Material (Komponente
1
A) Feuchtigkeitsschutz; ID 1/4 Zoll (6
mm); JIC-Fittings Nr. 5 (axi); 35 Fuß
(10,7 m)
SCHLAUCH, Material (Komponente
1
B) ID 1/4 Zoll (6 mm); JIC-Fittings Nr.
6 (axi); 35 Fuß (10,7 m)
Pos.
303
Teil
15G342
305
156971
Beschreibung
Anzahl
SCHLAUCH, Luft, ID 1/4 Zoll (6 mm);
1
1/4 NPSM (fbe); 35 Fuß (10,7 m)
NIPPEL; 1/4 NPT; zum Anschluss
1
der Luftleitung an ein anderes
Schlauchpaket
Teile-Nr. 24R823, 1/4 Zoll (6 mm) ID x 35 Fuß (10,7 m) nicht isoliertes Schlauchpaket ohne Rücklaufleitungen
und Luftschlauch
Pos. Teile-Nr. Bezeichnung
301 249508 SCHLAUCH, Flüssigkeit (Komponente A); 1/4 Zoll (6 mm) ID, 35 Fuß (10,7 m), 1/2-20
UNF, Feuchtigkeitsschutz, statisch dissipativ
302 249509 SCHLAUCH, Flüssigkeit (Komponente B); 1/4 Zoll (6 mm) ID, 35 Fuß (10,7 m), 9/16-18
UNF, Feuchtigkeitsschutz, statisch dissipativ
311233U
Menge
1
1
63
Teile
Teile-Nr. 24L004, 120 V, Beheiztes Display
Teile-Nr. 24L005, 240 V, Beheiztes Display
404
405
402
414
416a
416
416a
401
404 (Pos.
421
415
417
402
403
409
408
407
406
412
410
411
410
413
424
TI6979a
Pos. Teil
Beschreibung
Anzahl
401 15F984 PLATTE
1
402 24K983 SCHALTER, Stromversorgung
2
für Motor oder Heizelement,
mit Unterbrecher
403 15G386 MODUL, Display, Temperatur;
1
enthält (1) Pos. 402 und (2)
Pos. 424
404 24L002 POTENTIOMETER
1
405 119930 STATUS-ANZEIGE, LED
1
406 24G886 STEUERKARTE; nur für
1
120-V-Geräte
24G887 STEUERKARTE; nur für
1
240-V-Geräte
407 15G230 KABELBAUM
1
408 107156 MASCHINENSCHRAUBE;
7
Flachkopf
409 113505 SECHSKANTMUTTER
10
410 119898 SCHOTTDURCHFÜHRUNG,
2
Kabel
64
Pos.
411
412
413
414
415
416
Teil
101765
116773
15C866
15G279
15G053
24L001
416a 101118
417
421
424
425
15G454
15G384
24K981
Beschreibung
Anzahl
GUMMITÜLLE
1
ANSCHLUSS, Stecker
1
STECKBRÜCKE
2
ETIKETT, Display
1
ZWISCHENSTÜCK
1
FUNKTIONSKNOPF; enthält
1
Pos. 416a
. STELLSCHRAUBE; Nr. 10 x
2
1/4 Zoll (6 mm)
ETIKETT, Start, beheizt
1
GEHÄUSE
1
DISPLAY, Temperatur, mit
2
Sensor
DOPPEL-ANSCHLUSSKLEMME;
2
nicht abgebildet
311233U
Teile
Teile-Nr. 249537, 120 V, nicht beheiztes Display
Teile-Nr. 249538, 240 V, nicht beheiztes Display
403
405
414
416a
402
404
416
416a
401
404 (Pos.)
415
421
417
409
410
408
406
407
423
411
412
413
Pos. Teil
Beschreibung
401 15F984 PLATTE
402 24K983 SCHALTER, Stromversorgung
für Motor, mit Unterbrecher
403 15G408 DISPLAY-ABDECKUNG
404 24L002 POTENTIOMETER
405 119930 STATUS-ANZEIGE, LED
406 24G886 STEUERKARTE; nur für
120-V-Geräte
24G887 STEUERKARTE; nur für
240-V-Geräte
407 15G230 KABELBAUM
408 107156 MASCHINENSCHRAUBE;
Flachkopf
409 113505 SECHSKANTMUTTER
410 119897 SCHOTTDURCHFÜHRUNG,
Kabel
411 101765 GUMMITÜLLE
412 116773 ANSCHLUSS, Stecker
413
STECKBRÜCKE
311233U
Anzahl
1
1
1
1
1
1
1
Pos.
414
415
416
TI6983a
Teil
15G279
15G053
24L001
Beschreibung
ETIKETT, Display
ZWISCHENSTÜCK
FUNKTIONSKNOPF; enthält
Pos. 416a
416a 101118 . STELLSCHRAUBE; Nr. 10 x
1/4 Zoll (6 mm)
417 15G281 ETIKETT, Start, nicht beheizt
421 15G384 GEHÄUSE
423
STOPFEN
Anzahl
1
1
1
2
1
1
1
1
7
10
1
1
1
2
65
Teile
Teile-Nr. 24L009 Zirkulationsverteiler, Modelle mit Heizung
505
504
503
506
503a
503b
▲512
501
508
502
Pos.
501
502
503
Teil
24K993
111763
239914
503a
503b
504
505
506
507
508
15E022
111699
224807
187625
111600
100721
100840
509 116704
510 119998
512▲ 189285
Beschreibung
Anzahl
VERTEILER, Zirkulation
1
BOGEN; 1/4 NPT (MBE)
2
ZIRKULATIONS-/SPRITZVENTIL
2
; enthält Pos. 503a, 503b
. SITZ
1
. DICHTUNG
1
VENTILBASIS
2
VENTILGRIFF, Ablass
2
STIFT, mit Nut
2
STOPFEN, Rohr; 1/4 NPT(a)
2
BOGEN, Durchgang; 1/4 NPT(a)
2
x 1/4 NPSM(i)
ADAPTER; 3/8 JIC x 1/4 NPT(a)
1
ADAPTER; 5/16 JIC x 1/4 NPT(a)
1
WARNSCHILD
1
▲ Zusätzliche Gefahren- und Warnschilder,
Aufkleber und Karten sind kostenlos erhältlich.
507
510
TI6977a
509
Teile-Nr. 287755, Zirkulationsverteiler, nicht beheizte Modelle
505
Pos.
501
502
503
Teil
24K993
111763
239914
503a
503b
504
505
506
507
508
15E022
111699
224807
187625
111600
113641
116504
509
510
511
116704
119998
556765
504
503
506
503a
503b
507
501
502
510
511
Beschreibung
Anzahl
VERTEILER, Zirkulation
1
BOGEN; 1/4 NPT (MBE)
4
ZIRKULATIONS-/SPRITZVENTIL;
2
enthält Pos. 503a, 503b
. SITZ
1
. DICHTUNG
1
VENTILBASIS
2
VENTILGRIFF, Ablass
2
STIFT, mit Nut
2
MANOMETER, Materialdruck
2
2
T-STÜCK; 1/4 NPT(a) x 1/4
NPT(i) Durchgang; 1/4 NPT(i)
Verzweigung
ADAPTER; 3/8 JIC x 1/4 NPT(a)
1
ADAPTER; 5/16 JIC x 1/4 NPT(a)
1
BOGEN, Rohr; Rohr-AD 1/4 npt(f)
2
x 3/8 Zoll' (10 mm)
508
509
TI6982a
66
311233U
Teile
Teile-Nr. 249582, Fahrgestell
612
611
607
609
608
603
602
602
604
612
605
610
604
606
WLD
Pos.
602
603
604
605
606
607
608
609
610
611
612
311233U
Teil
154636
116411
116477
116478
101242
24U760
24U761
24U762
24T150
110996
Beschreibung
WASHER, flat
SPRING
WASHER, flat; nylon
WHEEL, pneumatic
RING, retaining
GRIP, handle
BRACKET, tank mount
BRACKET, crossbar
BRACKET, motor mount
GUSSET
NUT, hex, flange head
Anzahl
4
2
4
2
2
2
1
1
1
1
18
67
Empfohlene Ersatzteile
Empfohlene Ersatzteile
Die folgenden Ersatzteile sollten immer auf Lager gehalten werden, um die Standzeiten zu
verkürzen.
Alle Geräte
Nur beheizte Geräte
Teil
24K984
15F895
24K983
Teil
Beschreibung
24K981 DISPLAY, Temperatur, mit Sensor
24K980 SICHERUNG,
Heizelementübertemperatur
24K978 THERMOSTAT, Heizelement
24K989 HEIZELEMENT; nur 120-V-Geräte
24K990 HEIZELEMENT; nur 240-V-Geräte
Beschreibung
TROCKNER
O-RING, Deckel, Tank
SCHALTER, Stromversorgung für Motor
oder Heizelement, mit Unterbrecher
113641 MANOMETER, Material; Edelstahl
101078 Y-Sieb; enthält Element 180199
180199 ELEMENT, Y-Sieb, MW 20
114228 LUFTFILTERELEMENT, 5 Mikron;
Polypropylen
239914 ZIRKULATIONS-/SPRITZVENTIL;
enthält Sitz und Dichtung
24L002 POTENTIOMETER, Reglerknopf
24G886 STEUERKARTE; nur für 120-V-Geräte
24G887 STEUERKARTE; nur für 240-V-Geräte
24K999 MESSFÜHLER, Druck24L006 UNTERPUMPE; passt auf beide Seiten
287718 EINLASSSATZ, Tank auf Pumpe
249855 REPARATURSATZ, Unterpumpe;
enthält Dichtungen, Kugeln, Lager,
Einlassventilsitz)
Zubehör
Teil
Beschreibung
249815 PISTOLE, Fusion MP mit Verteiler mit
4 Schläuchen
255325 PISTOLE, MD2-Kaltspritz
24P765 SATZ, Fugenfüllverlängerung
68
311233U
Abmessungen
Abmessungen
LQ PP
Alle Modelle
ti6974b
LQ
311233U
P
PP
LQ
P
69
Technische Daten
Technische Daten
Zulässiger
Betriebsüberdruck
Spannungsversorgung
2000 psi (14 MPa, 140 bar)
Modell AP9570, CS9570: 120 V AC, einphasig, 50/60 Hz, 3500 W;
benötigt zwei getrennte, dedizierte 15-A-Stromkreise
Modell AP9571, CS9571: 240 V AC, einphasig, 50/60 Hz, 3800 W;
benötigt zwei getrennte, dedizierte 10-A-Stromkreise
Modell AP9572, CS9572: 240 V AC, einphasig, 50/60 Hz, 3800 W;
benötigt einen einzelnen, dedizierten 16-A-Stromkreis
Modell 249806, 24R984: 120 VAC, 1 Phase, 50/60 Hz, 1800 W;
benötigt einen einzelnen, dedizierten 15 A Stromkreis
Generatorgröße
(nur für Reactor E-10)
Maximale
Materialtemperatur
Max.
Umgebungstemperatur
Max. Ausstoßleistung
Ausstoßleistung pro DH
(A und B)
Überdruckentlastung
Heizelementleistung
Lärmdruckpegel
Schallpegel gemäß
ISO 9614-2
70
Modell 249808, 24R985: 240 VAC, 1 Phase, 50/60 Hz, 1800 W;
benötigt einen einzelnen, dedizierten 8 A Stromkreis
Beheizte Modelle: Min. 5000 W
Nicht beheizte Modelle: Min. 2500 W
71°C (160°F)
43°C (110°F)
5,4 kg/Min. bei 340 DH/Min.
0,0133 Liter (0,00352 Gal)
Die Zirkulations-/Spritzventile entlasten automatisch übermäßigen
Gegendruck zu den Zufuhrbehältern
120-V-Modelle: jeweils 850 W; insgesamt 1700 W
240-V-Modelle: jeweils 1000 W; insgesamt 2000 W
78,7 dB(A) bei schneller Zirkulation
84,5 dB(A) bei 2000 psi (14 MPa, 140 bar), 0,72 gpm (2,7 lpm)
88,6 dB(A) bei schneller Zirkulation
94,4 dB(A) bei 2000 psi (14 MPa, 140 bar), 0,72 gpm (2,7 lpm)
311233U
Technische Daten
Tankkapazität
Jeweils 26,5 Liter (7 Gal.) (Nennvolumen)
Materialauslassöffnungen Komponente A (ISO): -5 JIC außen
Komponente B (HARZ): -6 JIC außen
Materialrücklaufschläuche Komponente A (ISO): -5 JIC außen
Komponente B (HARZ): -6 JIC außen
Lufteinlass
1/4 Zoll Schnelltrennfitting mit Abzugsstift
Luftauslass
1/4 NPSM(a)
Anforderungen an
Fusion-Pistole (Spülluft und Betriebsluft): 4 SCFM (0,112 m3/min)
Druckluftzufuhr zur Pistole
MD2-Spritzpistole mit Einweg-Mischersatz: 14 SCFM
(0,392 m3/min), bei vollständig geöffnetem Luftspritzventil
Schlauchmarkierungen
Gewicht (leer)
Benetzte Teile
MD2-Spritzpistole mit Fugenfüllersatz: 2 SCFM (0,56 m3/min)
Seite A: Rot
Seite B: Blau
Je nach Modell ca. 72 kg
Aluminium, Edelstahl, Normalstahl, Messing, Hartmetall, Chrom,
chemisch beständige O-Ringe, PTFE, UHMWP
Alle anderen Markennamen werden zur Identifizierung der Produkte verwendet. Es handelt sich um Markennamen
der jeweiligen Eigentümer.
311233U
71
Graco-Standardgarantie
Graco garantiert, dass alle in diesem Dokument erwähnten Geräte, die von Graco hergestellt worden sind und den Namen Graco tragen, zum
Zeitpunkt des Verkaufs an den Erstkäufer frei von Material- und Verarbeitungsschäden sind. Mit Ausnahme einer speziellen, erweiterten oder
eingeschränkten Garantie, die von Graco bekannt gegeben wurde, garantiert Graco für eine Dauer von zwölf Monaten ab Kaufdatum die
Reparatur oder den Austausch jedes Teiles, das von Graco als defekt anerkannt wird. Diese Garantie gilt nur dann, wenn das Gerät in
Übereinstimmung mit den schriftlichen Graco-Empfehlungen installiert, betrieben und gewartet wurde.
Diese Garantie erstreckt sich nicht auf allgemeinen Verschleiß, Fehlfunktionen, Beschädigungen oder Verschleiß aufgrund fehlerhafter
Installation, falscher Anwendung, Abrieb, Korrosion, inadäquater oder falscher Wartung, Vernachlässigung, Unfall, Durchführung unerlaubter
Veränderungen oder Einbau von Teilen, die keine Original-Graco-Teile sind, und Graco kann für derartige Fehlfunktionen, Beschädigungen oder
Verschleiß nicht haftbar gemacht werden. Ebenso wenig kann Graco für Fehlfunktionen, Beschädigungen oder Verschleiß aufgrund einer
Unverträglichkeit von Graco-Geräten mit Strukturen, Zubehörteilen, Geräten oder Materialien anderer Hersteller oder durch falsche Bauweise,
Herstellung, Installation, Betrieb oder Wartung von Strukturen, Zubehörteilen, Geräten oder Materialien anderer Hersteller haftbar gemacht
werden.
Diese Garantie gilt unter der Bedingung, dass das Gerät, für welches die Garantieleistungen beansprucht werden, kostenfrei an einen
autorisierten Graco-Vertragshändler geschickt wird, um den behaupteten Schaden bestätigen zu lassen. Wird der behauptete Schaden bestätigt,
so wird jedes schadhafte Teil von Graco kostenlos repariert oder ausgetauscht. Das Gerät wird kostenfrei an den Originalkäufer zurückgeschickt.
Sollte sich bei der Überprüfung des Gerätes kein Material- oder Herstellungsfehler nachweisen lassen, so werden die Reparaturen zu einem
angemessenen Preis durchgeführt, der die Kosten für Ersatzteile, Arbeit und Transport umfasst.
DIESE GARANTIE HAT AUSSCHLIESSENDE GÜLTIGKEIT UND GILT ANSTELLE VON JEGLICHEN ANDEREN GARANTIEN, SEIEN SIE
AUSDRÜCKLICH ODER IMPLIZIT, UND ZWAR INSBESONDERE DIE GARANTIE, DASS DIE WAREN VON DURCHSCHNITTLICHER
QUALITÄT UND FÜR DEN NORMALEN GEBRAUCH SOWIE FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK GEEIGNET SIND.
Gracos einzige Verpflichtung sowie das einzige Rechtsmittel des Käufers bei Nichteinhaltung der Garantiepflichten ergeben sich aus dem oben
Dargelegten. Der Käufer ist einverstanden, dass kein anderes Rechtsmittel (insbesondere Schadenersatzforderungen für Gewinnverluste, nicht
zustande gekommene Verkaufsabschlüsse, Personen- oder Sachschäden oder andere Folgeschäden) zulässig ist. Jede Nichteinhaltung der
Garantiepflichten ist innerhalb von zwei (2) Jahren ab Kaufdatum vorzubringen.
GRACO ERSTRECKT SEINE GARANTIE NICHT AUF ZUBEHÖRTEILE, GERÄTE, MATERIALIEN ODER KOMPONENTEN, DIE VON
GRACO VERKAUFT, ABER NICHT VON GRACO HERGESTELLT WERDEN, UND GEWÄHRT DARAUF KEINE WIE IMMER IMPLIZIERTE
GARANTIE BEZÜGLICH DER MARKTFÄHIGKEIT UND EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK. Diese von Graco verkauften, aber
nicht von Graco hergestellten Teile (wie zum Beispiel Elektromotoren, Schalter, Schläuche usw.) unterliegen den Garantieleistungen der
jeweiligen Hersteller. Graco unterstützt die Käufer bei der Geltendmachung eventueller Garantieansprüche nach Maßgabe.
Auf keinen Fall kann Graco für indirekte, beiläufig entstandene, spezielle oder Folgeschäden haftbar gemacht werden, die sich aus der Lieferung
von Geräten durch Graco unter diesen Bestimmungen ergeben, oder der Lieferung, Leistung oder Verwendung irgendwelcher Produkte oder
anderer Güter, die unter diesen Bestimmungen verkauft werden, sei es aufgrund eines Vertragsbruches, eines Garantiebruches, einer
Fahrlässigkeit von Graco oder sonstigem.
Graco-Informationen
Besuchen Sie www.graco.com für die neuesten Informationen über Graco-Produkte.
FÜR BESTELLUNGEN: Bitte kontaktieren Sie Ihren Graco-Vertragshändler oder rufen Sie Graco an, um sich über
einen Händler in Ihrer Nähe zu informieren.
Telefonnr.: +1-612-623-6921 oder gebührenfrei: +1-800-328-0211 Fax. 612-378-3505
Alle Angaben und Abbildungen in diesem Dokument stellen die zum Zeitpunkt der Veröffentlichung erhältlichen neuesten Produktinformationen dar.
Graco behält sich das Recht vor, jederzeit unangekündigt Änderungen vorzunehmen.
Informationen über Patente siehe www.graco.com/patents.
Übersetzung der Originalbetriebsanleitung. This manual contains German. MM 311075
Graco-Unternehmenszentrale: Minneapolis
Internationale Büros: Belgien, China, Japan, Korea
GRACO INC. AND SUBSIDIARIES • P.O. BOX 1441 • MINNEAPOLIS MN 55440-1441 • USA
Copyright 2005, Graco Inc. Alle Produktionsstandorte von Graco sind zertifiziert nach ISO 9001.
www.graco.com
Revised July 2014
Was this manual useful for you? Yes No
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the workof artificial intelligence, which forms the content of this project

Related manuals

Download PDF

advertisement