Graco 308996g , Edelstahl Falcon und Falcon II Pumpen Bedienungsanleitung

Add to my manuals
26 Pages

advertisement

Graco 308996g , Edelstahl Falcon und Falcon II Pumpen Bedienungsanleitung | Manualzz

Betriebsanleitung

EDELSTAHL

Falcon und Falcon II Pumpen

308996G

Ausgabe G

Mit Kolben und Zylinder aus Edelstahl hartverchromt

Pumpe, Modell 241594, Serie B, Übersetzungsverhältnis 10:1, mit Falcon Luftmotor

Zulässiger Betriebsüberdruck: 10,3 MPa (103,5 bar)

Maximaler Lufteingangsdruck: 1,0 MPa (10,4 bar)

Pumpe, Modell 241595, Serie B,

Übersetzungsverhältnis 20:1, mit Falcon II Luftmotor

Zulässiger Betriebsüberdruck: 15 MPa (152 bar)

Maximaler Lufteingangsdruck: 0,7 MPa (7 bar)

Taiwan Patent R.O.C. Neu

Invention Patent Nr. 163401

Chinesisches Patent Nr. ZL00808468.8

Warnhinweise und Anleitungen lesen.

Inhaltsverzeichnis : Seite 2.

9092B

GRACO N.V.; Industrieterrein — Oude Bunders;

Slakweidestraat 31, 3630 Maasmechelen, Belgium

Tel.: 32 89 770 700 – Fax: 32 89 770 777

E COPYRIGHT 1999, GRACO INC.

BEWÄHRTE QUALITÄT, FÜHRENDE TECHNOLOGIE.

Inhaltsverzeichnis

Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5

Betrieb/Wartung

Fehlersuchtabelle

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11

Service . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12

Erforderliches Werkzeug

Ausbau der Unterpumpe

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

12

12

Einbau der Unterpumpe

Service der Unterpumpe

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

12

14

Teilezeichnungen und Teilelisten

Pumpengruppen

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

19

19

Unterpumpe

Technische Daten

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23

Abmessungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25

Montagebohrungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Graco Standard-Garantie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

25

26

Symbole

Warnsymbol

WARNUNG

Dieses Symbol warnt vor möglichen schweren oder tödlichen

Verletzungen bei Nichtbefolgung dieser Anleitung.

Vorsicht-Symbol

VORSICHT

Dieses Symbol warnt vor möglicher Beschädigung oder

Zerstörung von Geräten bei Nichtbefolgung dieser Anleitung.

ANLEITUNG

WARNUNG

GEFAHR DURCH GERÄTEMISSBRAUCH

Gerätemißbrauch kann zu Rissen am Gerät oder zu Funktionsstörungen führen und schwere Verletzungen zur

Folge haben.

D Dieses Gerät darf nur von geschultem Personal verwendet werden.

D Alle Handbücher, Warnschilder und Etiketten vor Inbetriebnahme des Gerätes lesen.

D Das Gerät nur für den vorgegebenen Zweck benutzen. Bei Fragen dazu den Graco-Händler kontaktieren.

D Gerät nicht verändern oder modifizieren. Nur Original-Ersatzteile und Zubehör von Graco verwenden.

D Das Gerät täglich überprüfen. Verschlissene oder beschädigte Teile müssen sofort ausgewechselt oder repariert werden.

D Niemals den zulässigen Betriebsüberdruck der Systemkomponente mit dem niedrigsten Nennwert überschreiten. Siehe Abschnitt Technische Daten auf den Seiten 23–24 für den zulässigen Betriebsüberdruck dieser Komponente.

D Nur Materialien und Lösungsmittel verwenden, die mit den benetzten Teilen dieses Geräts verträglich sind.

Siehe Abschnitt Technische Daten in den Betriebsanleitungen aller Geräte. Hinweise und Warnungen der

Material- und Lösungsmittelhersteller lesen.

D Bei Betrieb dieses Geräts Gehörschutz tragen.

D Druckbeaufschlagte Geräte nicht hochheben.

D Alle zutreffenden örtlichen, landesweiten und bundesstaatlichen Sicherheitsvorschriften bezüglich Brandschutz und Elektrizität beachten.

D Hände und Kleidung von beweglichen Teilen fernhalten.

D

Die Schläuche nicht in der Nähe von belebten Bereichen, scharfen Kanten, beweglichen Teilen oder heißen

Flächen verlegen. Graco-Schläuche nicht Temperaturen von mehr als 82 _ C oder weniger als –18 _ C aussetzen.

2 308996

WARNUNG

GEFAHR DURCH MATERIALEINSPRITZUNG

Durch Spritzer aus der Pistole, Lecks oder gerissenen Bauteilen kann Spritzmaterial in den Körper eindringen und sehr schwere Verletzungen verursachen, die u. U. eine Amputation erforderlich machen können. Ebenso kann Flüssigkeit, die in die Augen oder auf die Haut gelangt, schwere Verletzungen verursachen.

D In die Haut eingespritztes Material mag zwar wie eine gewöhnliche Schnittverletzung aussehen - es handelt sich dabei jedoch um eine schwere Verletzung. Sofort einen Arzt aufsuchen.

D Pistole niemals gegen Personen oder Körperteile richten.

D Weder Hände noch Finger über die Spritzdüse legen.

D Leckagen nicht mit Hand, Körper, Handschuh oder Lappen abdichten oder ablenken.

D Material nicht “zurückspritzen”; dies ist kein Luftspritzsystem.

D Beim Spritzen stets den Düsenschutz und die Abzugssicherung an der Pistole angebracht haben.

D

Funktion des Pistolen-Diffusers wöchentlich überprüfen. Siehe Pistolen-Betriebsanleitung.

D

Vor dem Spritzen die Funktionstüchtigkeit der Sicherheitsvorrichtungen an der Pistole prüfen.

D

Niemals Kinder an dieses Gerät lassen.

D

Abzugsschutz der Pistole stets umlegen, wenn die Spritzarbeiten beendet werden.

D Stets die Schritte im Abschnitt Druckentlastung auf Seite 8 ausführen, wenn: zum Druckentlasten aufgefordert wird; die Spritzarbeiten eingestellt werden; das Gerät gereinigt, überprüft oder gewartet wird; oder wenn die

Spritzdüse installiert oder gereinigt wird.

D Alle Materialverbindungen vor Betrieb des Gerätes festziehen.

D Schläuche, Rohre und Kupplungen täglich überprüfen. Verschlissene, lockere oder beschädigte Teile sofort auswechseln. Permanent angekuppelte Schläuche können nicht repariert werden; sondern es muss der gesamte Schlauch ausgewechselt werden.

D Materialschläuche müssen an beiden Enden eine Knickschutzfeder aufweisen, um sie vor Rissen aufgrund von Knicken in der Nähe der Kupplungen zu schützen.

GEFAHR DURCH BEWEGLICHE TEILE

Durch bewegliche Teile, wie z.B. den Luftmotorkolben, können die Finger eingeklemmt oder abgetrennt werden.

D Bei Start oder Betrieb der Pumpe Abstand zu allen beweglichen Teilen halten.

D Vor Servicearbeiten am Gerät die Schritte unter Druckentlastung auf Seite 8 ausführen, um ein unerwartetes

Starten des Gerätes zu vermeiden.

308996 3

4 308996

WARNUNG

BRAND- UND EXPLOSIONSGEFAHR

Unsachgemäße Erdung, schlechte Belüftung, offene Flammen oder Funken können zu einer gefährlichen Situation führen und Brand oder Explosion sowie schwere Verletzungen zur Folge haben.

D Das Gerät und das zu bespritzende Objekt erden. Siehe Abschnitt Erdung auf Seite 5.

D Wird bei Verwendung dieses Gerätes statische Funkenbildung wahrgenommen oder ein elektrischer Schlag verspürt, sind die Spritzarbeiten sofort zu beenden.

Gerät nicht wieder verwenden, bevor nicht das Problem erkannt und behoben wurde.

D Für ausreichende Belüftung mit Frischluft sorgen, um den Aufbau brennbarer Dämpfe durch Lösungsmittel oder Spritzmaterial zu vermeiden.

D Spritzbereich frei von Abfällen einschließlich Lösungsmittel, Lappen und Benzin halten.

D Alle elektrischen Geräte im Spritzbereich vom Netz trennen.

D Alle offenen Flammen oder Dauerflammen im Spritzbereich löschen.

D Im Spritzbereich nicht rauchen.

D Keinen Lichtschalter im Spritzbereich betätigen, während das Gerät in Betrieb ist oder solange Dämpfe in der

Luft vorhanden sind.

D Keinen Benzinmotor im Spritzbereich betätigen.

GEFAHR DURCH GIFTIGE MATERIALIEN

Gefährliche Materialien oder giftige Dämpfe können schwere oder tödliche Verletzungen verursachen, wenn sie durch Spritzer in die Augen oder auf die Haut gelangen, oder eingeatmet oder verschluckt werden.

D Informationen über die spezifischen Gefahren des verwendeten Materials einholen.

D Gefährliche Materialien in einem dafür zugelassenen Behälter aufbewahren. Gefährliche Materialien unter

Beachtung aller örtlichen, landes- und bundesstaatlichen Bestimmungen entsorgen.

D Stets Schutzbrille, Handschuhe, Schutzkleidung und Atemgerät gemäß den Empfehlungen des Materialund Lösemittelherstellers tragen.

Allgemeine Informationen

Bedienungspersonal schulen

Erdung

Installation

HINWEIS: Die Zahlen und Buchstaben in Klammern beziehen sich auf die Abbildungen und die

Teilezeichnung.

HINWEIS: Verwenden Sie stets nur Original-Graco-Ersatzteile und Graco-Zubehör. Diese Teile sind bei Ihrem

Graco-Händler erhältlich. Wenn Zubehörteile von dritter Seite verwendet werden, ist darauf zu achten, daß diese den Anforderungen des Systems in Bezug auf Größe und zulässigen Betriebsüberdruck entsprechen.

Alle Personen, die das System bedienen, müssen im sicheren und effizienten Umgang mit allen Systemteilen sowie in der richtigen Handhabung der Materialien geschult sein.

Das Bedienungspersonal muß vor Inbetriebnahme des

Gerätes alle Betriebsanleitungen, Aufkleber und Hinweisschilder aufmerksam lesen.

1.

Pumpe: Erdungsdraht und Klammer verwenden. Siehe

Abb. 1. Mutter (W) und Scheibe (X) der Erdungsöse lösen. Ein Ende eines 1,5 mm

@

dicken Erdungskabels

(Y) in den Schlitz in der Öse (Z) schieben und die Mutter fest anziehen. Das andere Ende des Kabels mit einer guten Erde verbinden. Zu bestellen: Erdungskabel und

Klammer, Teile-Nr. 238909.

W

X

Y

Z

Abb. 1

WARNUNG

BRAND- UND EXPLOSIONSGEFAHR

Vor der Inbetriebnahme der Pumpe ist das

System wie unten beschrieben zu erden. Siehe auch Abschnitt BRAND- UND EXPLOSIONS-

GEFAHR auf Seite 4.

0864

2.

Druckluft- und Materialschläuche der Pumpe: Nur elektrisch leitfähige Schläuche mit einer Gesamtlänge von höchstens 150 m verwenden, um durchgehende

Erdung zu gewährleisten. Elektrischen Widerstand aller Luft- und Materialschläuche mindestens einmal wöchentlich prüfen. Wenn der Gesamtwiderstand mehr als 29 Megaohm beträgt, muß der Schlauch sofort ausgewechselt werden.

HINWEIS: Ein Meßgerät verwenden, das den Widerstand in dieser Höhe messen kann.

3.

Luftkompressor: Herstellerempfehlungen beachten.

4.

Spritzpistole: durch Verbindung mit richtig geerdetem

Materialschlauch und Pumpe erden

5.

Materialbehälter: gemäß den örtlichen Vorschriften.

6.

Zu spritzendes Objekt: gemäß den örtlichen Vorschriften.

7.

Alle beim Spülen verwendeten Lösungsmitteleimer müssen den örtlichen Vorschriften entsprechen. Nur leitfähige Metalleimer verwenden, die auf einer geerdeten Oberfläche stehen. Den Eimer nicht auf eine nichtleitende Oberfläche wie zum Beispiel Papier oder

Pappe stellen, da dadurch die Erdung unterbrochen wird.

8.

Zur Aufrechterhaltung des Erdschlusses beim Spülen oder Druckentlasten stets ein Metallteil der Pistole fest gegen eine Seite eines geerdeten Metalleimers drücken, dann die Pistole betätigen.

Zubehörteile

Abb. 2 stellt nur eine Hilfe für die Auswahl und den Einbau von Systemkomponenten und Zubehörteilen dar. Ihr Graco-

Händler hilft Ihnen gerne bei der Zusammenstellung eines

Systems, das Ihren jeweiligen Anforderungen entspricht.

Luft- und Materialschläuche

Sicherstellen, dass eine ausreichende Druckluftversorgung vorhanden ist. Druckluftzufuhrleitung vom Kompressor zur

Pumpe verlegen.

Sicherstellen, daß sowohl die Luftschläuche (H und D) als auch der Materialschlauch (N) richtig dimensioniert und für den zulässigen Betriebsüberdruck des Systems ausgelegt sind. Nur elektrisch leitfähige Schläuche verwenden. Materialschläuche müssen an beiden Enden mit einem Knickschutz versehen sein.

Der Luftschlauch (H) sollte ein 3/8” NPT(a)-Gewinde besitzen. Eine Schnelltrennkupplung wird empfohlen.

Zubehörteile befestigen

Pumpe (A) so befestigen, wie dies der geplanten Installation am besten entspricht. Abb. 2 zeigt ein System für die Wandmontage. Die Abmessungen der Pumpe sowie die Positionen der Montagebohrungen sind auf Seite 25 angegeben.

308996 5

Zubehörteile (Fortsetzung)

WARNUNG

Ein Lufthahn (E) mit Entlastungsbohrung ist in diesem

System erforderlich. Mit Hilfe dieser Zubehörteile kann die Gefahr schwerer Verletzungen einschließlich Materialeinspritzung und Spritzern in die Augen und auf die

Haut sowie Verletzungen durch bewegliche Teile während

Einstellungs- oder Reparaturarbeiten an der Pumpe verringert werden.

Der Lufthahn mit Entlastungsbohrung dient zum Ablassen von Luft, die sich nach dem Schließen des Luftreglers zwischen diesem Hahn und der Pumpe aufgestaut hat.

Aufgestaute Luft könnte ein unerwartetes Anlaufen der

Pumpe verursachen. Den Lufthahn in Pumpennähe einbauen. Teile-Nr. 114362 bestellen.

Installation

D Ein Luftregler (Z) regelt den Luftdruck zur luftunterstützten Pistole.

D Ein Luftfilter (J) entfernt Feuchtigkeit und Schmutz aus der zugeführten Druckluft. Zusätzlich ist ein Ablaßventil

(W) an der Unterseite einer jeden Luftleitung anzubringen, um die Feuchtigkeit abzulassen.

D Ein zweiter Kugelhahn (K) dient zum Abtrennen der an der Luftleitung montierten Zubehörteile für Servicearbeiten. Dieser Hahn ist stromaufwärts von allen anderen

Zubehörteilen der Luftleitung anzubringen.

D Ein Luftentlastungsventil (G) (nur bei Falcon II

Geräten) öffnet sich automatisch, um eine zu hohe

Druckbeaufschlagung der Pumpe zu verhindern.

Zubehörteile der Materialleitung

Luftleitungszubehör

Die folgenden Zubehörteile an den in Abb. 2 gezeigten

Stellen installieren und bei Bedarf einen Adapter verwenden:

D Ein Lufthahn mit Entlastungsbohrung (E) wird im

System benötigt, um die Luft, die sich zwischen dem

Hahn und dem Luftmotor nach Schließen des Hahns angesammelt hat, abzulassen (siehe WARNUNG oben).

Sicherstellen, daß der Lufthahn von der Pumpenseite her leicht zugänglich ist, und daß er vor dem Luftregler eingebaut ist.

D

Ein Luftregler (F) regelt die Pumpengeschwindigkeit und den Auslaßdruck durch Veränderung des Luftzufuhrdrucks. Den Regler nahe bei der Pumpe, jedoch nach dem Lufthahn mit Entlastungsbohrung einbauen.

Die folgenden Zubehörteile an den in Abb. 2 gezeigten

Stellen installieren und bei Bedarf einen Adapter verwenden:

D Ein Materialfilter (nicht abgebildet) mit einem

60 Mesh (250 Mikron) Element aus Edelstahl zum

Filtern von Partikeln aus dem Material, wenn dieses aus der Pumpe austritt.

D Eine Pistole (S) zum Auftragen des Materials. Die in

Abb. 2 gezeigte Pistole ist eine luftunterstützte Spritzpistole für Materialien mit geringer bis mittlerer Viskosität.

D Ein Pistolendrehgelenk (R) gibt der Pistole mehr

Bewegungsfreiheit.

D

Über einen Saugschlauch (T) saugt die Pumpe das Material aus einem Zufuhrbehälter an.

6 308996

Installation

LEGENDE

A Pumpe

B Wandhalterung

D Pistolen-Luftschlauch

E Lufthahn mit Entlastungsbohrung

(für Pumpe erforderlich)

F Pumpenluftregler

H Elektrisch leitender Luftzufuhrschlauch

G Druckentlastungshahn (nur Falcon II

Geräte) (in Explosionsansicht abgebildet)

J

K

TYPISCHE INSTALLATION

J Luftfilter

K Lufthahn mit Entlastungsbohrung

(für Zubehörteile)

L Auslassöffnung der Pumpe

M Öltasse

N Geerdeter Materialschlauch

R Pistolen-Drehgelenk

S Luftunterstützte Spritzpistole

T Saugschlauch

U Sieb

Y Erdungsdraht und Klammer (erforderlich;

Installationsanleitung: siehe Seite 5)

W Luftleitungsspülventil

Z Pistolen-Luftregler

( G ) Luftentlastungsventil

A

Hauptluftleitung W

F

B

Y

S

H

D

M

E

F

G

Z

D

E

N

L

G

R

T

1

N

U

9140b

1

Schlauch nicht geradeziehen, sondern wie dargestellt hängen lassen, damit das Material leichter in die Pumpe fließen kann. Den Saugschlauch so einrichten, dass er 13 mm vom Eimerboden entfernt ist.

Abb. 2

308996 7

Betrieb/Wartung

2.

Die Luftzufuhr zur Pumpe abschalten.

Druck entlasten

WARNUNG

GEFAHR DURCH

MATERIALEINSPRITZUNG

Der Systemdruck muß manuell entlastet werden, damit das System nicht unerwartet anläuft oder mit dem Spritzen beginnt. Unter

Hochdruck stehendes Material kann in die Haut eingespritzt werden und schwere Verletzungen verursachen.

Um die Gefahr einer Verletzung durch Materialeinspritzung, verspritztes Material oder bewegliche Teile zu verringern, sind stets die Schritte im Abschnitt Druckentlastung auszuführen, wenn:

D zum Druckentlasten aufgefordert wird;

D der Spritzbetrieb eingestellt wird;

D ein Teil des Systems überprüft oder gewartet wird;

D oder die Spritzdüsen installiert oder gereinigt werden.

3.

Den Lufthahn mit Entlastungsbohrung (E)

(erforderlich in diesem System) schließen.

4.

Abzugssicherung der Pistole entriegeln.

5.

Einen Metallteil der Pistole fest gegen einen geerdeten

Metalleimer drücken, und die Pistole abziehen, um den

Druck abzulassen.

6.

Abzugssicherung verriegeln.

WARNUNG

Wenn vermutet wird, daß Spritzdüse oder Schlauch vollkommen verstopft sind oder daß der Druck nach

Ausführung der oben beschriebenen Schritte nicht vollständig entlastet wurde, ganz langsam die Haltemutter des Düsenschutzes oder die Schlauchkupplung lösen und den Druck nach und nach entlasten, dann vollständig abschrauben. Nun Düse oder Schlauch reinigen.

1.

Abzugssicherung verriegeln.

8 308996

Betrieb/Wartung

Pumpe vor der erstmaligen Inbetriebnahme spülen

Die Pumpe wurde im Werk mit Leichtöl getestet, welches zum Schutz der Teile in der Pumpe belassen wurde. Wenn das verwendete Material durch das Öl verunreinigt werden könnte, das Öl mit einem verträglichen Lösemittel ausspülen.

Siehe Abschnitt Spülen auf Seite 10.

11. Wenn die Pumpe und die Leitungen entlüftet sind und

Luft mit entsprechendem Druck und entsprechender

Menge zugeführt wird, läuft die Pumpe an, wenn die

Pistole bzw. das Ventil geöffnet wird, und stoppt, wenn die Pistole geschlossen wird.

Starten und Einstellen der Pumpe

Vor dem Starten der Pumpe den Naßbehälter zu 1/3 mit

Graco TSL-Flüssigkeit oder einem anderen verträglichen

Lösungsmittel füllen.

1.

Düsenschutz und Spritzdüse von der Pistole abnehmen.

Siehe Pistolen-Betriebsanleitung.

WARNUNG

GEFAHR DURCH TEILERISSE

Eine zu hohe Druckbeaufschlagung des

Systems könnte zu in den Systemteilen führen und schwere Verletzungen verursachen. Aus diesem Grund darf der angegebene maximale Eingangsluftdruck zur Pumpe niemals überschritten werden (siehe

Vorderseite dieser Betriebsanleitung).

2.

Den Luftregler (F) schließen.

3.

Die Lufthähne (E und K) mit Entlastungsbohrung schließen. Die Luftleitung (H) am Lufthahn (E) mit

Entlastungsbohrung anschließen.

12. Den Luftregler (F) zum Steuern der Pumpengeschwindigkeit und des Materialdrucks verwenden.

Stets den niedrigsten Luftdruck verwenden, der zur

Erzielung der gewünschten Ergebnisse notwendig ist. Höherer Druck führt zu vorzeitigem Verschleiß von Düse und Pumpe.

4.

Sicherstellen, dass alle Anschlüsse im System fest angezogen sind.

5.

Siehe Abb. 2. Den Saugschlauch (T) am Materialeinlaß der Pumpe anschließen. Den Schlauch in den Materialbehälter geben. Schlauch nicht geradeziehen, sondern wie in Abb. 2 dargestellt hängen lassen, damit das Material leichter in die Pumpe fließen kann.

6.

Ein Metallteil der Pistole (S) fest gegen einen geerdeten

Metalleimer drücken und den Abzug geöffnet halten.

7.

Den Hauptlufthahn (E) der Pumpe öffnen.

8.

Langsam den Reglerknopf im Uhrzeigersinn drehen, bis die Pumpe startet.

9.

Die Pumpe langsam laufen lassen, bis die gesamte

Luft herausgedrückt wurde und die Pumpe und die

Schläuche vollständig gefüllt sind.

10. Pistolenabzug loslassen und die Abzugssperre verriegeln.

Die Pumpe sollte stehenbleiben, wenn der Abzug losgelassen wird.

VORSICHT

Die Pumpe nicht trockenlaufen lassen. Sie würde sehr schnell hochdrehen und sich selbst beschädigen. Wenn die Pumpe zu schnell läuft, Pumpe sofort abschalten und die Materialzufuhr überprüfen. Wenn der Materialbehälter leer ist und Luft in die Leitungen gepumpt wurde, den

Behälter auffüllen und Pumpe und Leitungen entlüften, oder mit verträglichem Lösemittel spülen und dieses im

System belassen. In jedem Fall muß die gesamte Luft aus dem Materialsystem abgelassen werden.

WARNUNG

GEFAHR DURCH

MATERIALEINSPRITZUNG

Der Systemdruck muß manuell entlastet werden, damit das System nicht unerwartet anläuft oder mit dem Spritzen beginnt. Unter

Hochdruck stehendes Material kann in die Haut eingespritzt werden und schwere Verletzungen verursachen.

Um die Gefahr einer Verletzung durch Materialeinspritzung, verspritztes Material oder bewegliche Teile zu verringern, sind stets die Schritte im Abschnitt Druckentlastung auszuführen, wenn:

D zum Druckentlasten aufgefordert wird;

D der Spritzbetrieb eingestellt wird;

D ein Teil des Systems überprüft oder gewartet wird;

D oder die Spritzdüsen installiert oder gereinigt werden.

Spritzdüse installieren

WARNUNG

Um die Gefahr schwerer Verletzungen zu verringern, stets die Schritte im Abschnitt Druckentlastung auf Seite 8 ausführen, wenn zum Druckentlasten aufgefordert wird.

Druck durch Abschalten des Luftventils entlasten und danach die Pistole abziehen. Spritzdüse und Düsenschutz gemäß den Anleitungen der mitgelieferten Pistolen-Betriebsanleitung installieren.

308996 9

Pumpe abschalten und pflegen

Betrieb/Wartung

WARNUNG

Um die Gefahr schwerer Verletzungen zu verringern, stets die Schritte im Abschnitt Druckentlastung auf

Seite 8 ausführen, wenn zum Druckentlasten aufgefordert wird.

Zum Spülen ist eine Flüssigkeit zu verwenden, die mit dem gepumpten Material sowie mit den benetzten Teilen des

Systems verträglich ist. Informationen über empfohlene

Spülflüssigkeiten und die Spülhäufigkeit sind beim Materialhersteller oder Materiallieferanten erhältlich. Pumpe immer spülen, bevor das Material an der Kolbenstange antrocknen kann.

Pumpe immer spülen, bevor das Material an der Kolbenstange antrocknen kann. Siehe Abschnitt Spülen unten.

Plan zur vorbeugenden Wartung

WARNUNG

Um die Gefahr schwerer Verletzungen zu verringern, stets die Schritte im Abschnitt Druckentlastung auf

Seite 8 ausführen, wenn zum Druckentlasten aufgefordert wird.

Die Häufigkeit der Wartung wird von den jeweiligen

Betriebsbedingungen bestimmt. Erstellen Sie einen

Plan zur vorbeugenden Wartung, indem Sie genau aufzeichnen, wann welche Wartungsarbeiten erforderlich werden, und legen Sie danach einen Plan für regelmäßige

Überprüfungen des Systems fest.

Spülen

WARNUNG

BRAND- UND EXPLOSIONSGEFAHR

Vor dem Spülen den Abschnitt BRAND- UND

EXPLOSIONSGEFAHR auf Seite 4 lesen.

Sicherstellen, daß das gesamte System und die Spülmitteleimer richtig geerdet sind.

Siehe Abschnitt Erdung auf Seite 5.

1.

Den Druck entlasten.

2.

Spritzdüse von der Pistole abnehmen.

3.

Saugschlauch in einen Lösungsmittelbehälter legen.

4.

Ein Metallteil der Pistole fest gegen einen geerdeten

Metalleimer drücken.

5.

Pumpe starten. Zum Spülen stets den niedrigstmöglichen

Materialdruck verwenden.

6.

Pistole abziehen.

7.

Anlage spülen, bis klares Lösemittel aus der Pistole austritt.

Die Pumpe ist zu spülen:

D vor dem ersten Gebrauch

D beim Wechseln von Farben oder Materialien

D

Bevor Material in einer nicht verwendeten Pumpe antrocknen oder sich absetzen kann (Verwendbarkeitsdauer katalysierter Materialien prüfen)

D Vor dem Lagern der Pumpe

8.

Pumpe so anhalten, daß sich die Kolbenstange am unteren Umschaltpunkt befindet.

9.

Den Druck entlasten.

10. Düsenschutz, Spritzdüse und Materialfilterelement getrennt reinigen, danach wieder installieren.

11. Saugschlauch innen und außen reinigen.

10 308996

Fehlersuchtabelle

WARNUNG

Um die Gefahr schwerer Verletzungen zu verringern, stets die Schritte im Abschnitt Druckentlastung auf

Seite 8 ausführen, wenn zum Druckentlasten aufgefordert wird.

1.

Den Druck entlasten.

2.

Vor dem Zerlegen der Pumpe alle anderen möglichen

Ursachen und Probleme prüfen.

PROBLEM URSACHE

Die Pumpe arbeitet nicht.

Luftleitung verstopft oder unzureichende

Luftzufuhr; Ventile geschlossen oder verstopft.

Materialschlauch oder Pistole verstopft;

Innendurchmesser des Materialschlauchs zu klein.

Material ist an der Kolbenstange eingetrocknet.

LÖSUNG

Luftleitung reinigen; Luftzufuhr erhöhen. Sicherstellen, daß die Ventile geöffnet sind.

Öffnen, reinigen*; Schlauch mit größerem Innendurchmesser verwenden.

Kolbenstange reinigen; Pumpe stets am unteren

Umschaltpunkt anhalten; TSL-Tasse zu 1/3 mit verträglichem Lösemittel gefüllt halten.

Reinigen oder reparieren; siehe separate Motor-

Betriebsanleitung 308995.

Luftleitung reinigen; Luftzufuhr erhöhen. Sicherstellen, daß die Ventile geöffnet sind.

Pumpe arbeitet, doch

Fördermenge bei beiden

Hüben zu gering.

Motorteile verschmutzt, verschlissen oder beschädigt.

Luftleitung verstopft oder unzureichende

Luftzufuhr; Ventile geschlossen oder verstopft.

Materialschlauch oder Pistole verstopft;

Innendurchmesser des Materialschlauchs zu klein.

U-Dichtungen in der Unterpumpe verschlissen.

Einlaßventil offen oder verschlissen.

Pumpe arbeitet, doch

Fördermenge beim

Abwärtshub zu gering.

Pumpe arbeitet, doch

Fördermenge beim

Aufwärtshub zu gering.

Pumpengeschwindigkeit unregelmäßig oder zu hoch.

Kolbenventil offen oder U-Dichtungen verschlissen.

Materialzufuhrbehälter leer.

Kolbenventil offen oder U-Dichtungen verschlissen.

Einlaßventil offen oder verschlissen.

Öffnen, reinigen*; Schlauch mit größerem Innendurchmesser verwenden.

Die U-Dichtungen auswechseln.

Ventil reinigen; warten.

Ventil reinigen; U-Dichtungen auswechseln.

Materialbehälter füllen und Pumpe entlüften.

Ventil reinigen; U-Dichtungen auswechseln.

Ventil reinigen; warten.

* Um zu bestimmen, ob der Materialschlauch oder die Pistole verstopft ist, zuerst die Druckentlastung auf Seite 8 ausführen. Materialschlauch abnehmen und einen Behälter unter den Materialauslaß der Pumpe stellen, um darin auslaufendes Material aufzufangen. Gerade soviel Druckluft zuführen, wie zum Starten der Pumpe erforderlich ist.

Wenn die Pumpe beim Einschalten der Druckluftzufuhr startet, ist der Schlauch oder die Pistole verstopft.

HINWEIS: Bei Motorvereisungen den Graco-Händler anrufen.

308996 11

Erforderliches Werkzeug

D Ein Satz verstellbarer Schraubenschlüssel

D Drehmomentschlüssel

D Schraubstock

D Gewindefett

Ausbau der Unterpumpe

1.

Abb. 3. Pumpe nach Möglichkeit spülen. Pumpe immer am unteren Umschaltpunkt stoppen.

WARNUNG

Um die Gefahr schwerer Verletzungen zu verringern, stets die Schritte im Abschnitt Druckentlastung auf

Seite 8 ausführen, wenn zum Druckentlasten aufgefordert wird.

2.

Den Druck entlasten.

3.

Luftschlauch und Materialschlauch abnehmen.

Service

5.

Mit einer Nadelzange den Splint (107) aus dem

Sicherungsstift (106) ziehen. Den Sicherungsstift aus der Unterpumpenstange (1) entfernen.

4.

Die Unterpumpe (109) folgendermaßen vom Motor (101) abnehmen: Die relative Position der Materialauslaß-

öffnung (U) der Pumpe zur Lufteinlaßöffnung (V) des

Motors notieren. Wenn der Motor nicht gewartet werden muß, den Motor nicht abmontieren.

VORSICHT

Wenn die Unterpumpe von einem Motor abmontiert wird, der noch – zum Beispiel an einer Wandhalterung – befestigt ist, muß die Unterpumpe während des Abmontierens gestützt werden, damit sie nicht hinunterfallen und Verletzungen oder Beschädigungen verursachen kann.

6.

Die Schlüsselflächen der Verbindungsstangen mit einem

Schlüssel halten, damit sich die Stangen nicht drehen können. Die Muttern (108) von den Verbindungsstangen

(105) abschrauben. Vorsichtig die Unterpumpe (109) vom Motor (101) abnehmen.

7.

Für die Durchführung von Servicearbeiten an der Unterpumpe siehe Seite 14. Für Servicearbeiten am Luftmotor siehe separate Motor-Betriebsanleitung 308995.

Einbau der Unterpumpe

1.

Abb. 3. Die Unterpumpe (109) wieder am Motor (101) anschließen (siehe VORSICHT links auf dieser Seite).

Die Materialauslaßöffnung (U) der Pumpe wie im Schritt 4 unter Ausbau der Unterpumpe gemerkt an der Lufteinlaßöffnung (V) ausrichten. Unterpumpe (109) auf die Verbindungsstangen (105) geben.

2.

Den Sicherungsstift (106) durch die Kolbenstange (W) und die Unterpumpenstange (1) führen. Den Splint (107) installieren.

3.

Die Muttern (108) auf die Verbindungsstangen (105) schrauben und festziehen.

4.

Wieder alle Schläuche befestigen. Erdungsdraht wieder anschließen, falls er entfernt wurde. Die TSL-Tasse (2) zu 1/3 mit Graco-TSL-Flüssigkeit oder einem verträglichen

Lösemittel füllen.

5.

Die Luftzufuhr aufdrehen. Die Pumpe langsam laufen lassen, um ihre Funktionstüchtigkeit zu überprüfen.

WARNUNG

Um die Gefahr schwerer Verletzungen zu verringern, stets die Schritte im Abschnitt Druckentlastung auf

Seite 8 ausführen, wenn zum Druckentlasten aufgefordert wird.

12 308996

Abbildung: Modell 241594

Service

V

Abb. 3

1 Mit 10–11 N.m festziehen.

101

1

105

107

106

U

W

1

2

109

108

1

9094B

308996 13

Ausbau

Service a.

Abb. 5. TSL-Tasse (2) vom Auslaßgehäuse (7) abschrauben. U-Dichtung (4), Lager (5) und Dichtung

(8) entfernen.

Beim Auseinanderbauen der Pumpe alle ausgebauten Teile in ihrer Reihenfolge auflegen, um den Zusammenbau zu erleichtern.

b.

Abb. 4. Die Dichtung (8) vom Zylinder (9) entfernen.

In den Zylinder leuchten, um dessen Innenflächen auf Scharten und Verschleißerscheinungen zu

überprüfen.

HINWEIS: Es stehen Reparatursätze für die U-Dichtungen zur Verfügung. Um ein optimales Ergebnis zu erzielen, sollten stets alle neuen Teile im Satz verwendet werden. In den Sätzen enthaltene

Teile sind mit einem Sternchen gekennzeichnet, z.B. (8*).

4.

Abb. 6. Die Schlüsselflächen des Kolbengehäuses (16) in einen Schraubstock einspannen.

5.

Mit einem verstellbaren Schraubenschlüssel die Unterpumpenstange (1) vom Kolbengehäuse abschrauben.

Die Unterpumpenstange auf Kratzer und andere

Schäden überprüfen.

1.

Abb. 4. Das Auslaßgehäuse (7) in einen Schraubstock einspannen.

2.

Einen verstellbaren Schraubenschlüssel auf die

Schlüsselflächen des Einlaßventils (19) setzen.

Das Einlaßventil vom Zylinder (9) abschrauben.

Die Dichtung (8) vom Einlaßventil entfernen. Den

Kugelanschlag (3) und die Kugel (17) entfernen.

Kugel und Sitz (D) des Einlaßventils auf Verschleiß oder Schäden überprüfen.

3.

Zylinder (9) abschrauben. Vorsichtig den Zylinder gerade aus dem Auslaßgehäuse herausziehen. Die Unterpumpenstange (1) und der Kolbensatz können mit dem Zylinder herauskommen. Wenn dies nicht der

Fall ist, die Unterpumpenstange herausziehen.

6.

Abb. 7. Mutter (13), Federring (12), U-Dichtungen (14) und Distanzringe (15) vom Kolbengehäuse (16) abnehmen. Dichtungen auf Verschleiß oder Beschädigungen

überprüfen.

7.

Alle Teile mit verträglichem Lösemittel reinigen und auf Verschleiß oder Beschädigungen prüfen.

8.

Kolbengehäuse aus dem Schraubstock nehmen. Die

Kugel (11) entnehmen und diese sowie den Kolbensitz

(A) überprüfen.

14 308996

Abb. 4

1

9

7

1

Service

2

2

*8

2

*17

D

1 2

3

19

1

1 Mit 41–54 N.m festziehen.

2 Einfetten.

2

5*

4*

2

8*

2

7

1 Mit 41–54 N.m festziehen.

2 Einfetten.

9095A

9099B

Abb. 5

308996 15

*16

1 Mit 20–27 N.m festziehen

2 Einfetten.

Abb. 6

Service

1 1

11*

A

*15

2

*14

*15

*12

1

*13

9096A

16 308996

Einbau

1.

Abb. 6. Das Gewinde der Unterpumpenstange (1) und des Kolbengehäuses (16) reinigen. Die U-Dichtungen

(14) und Distanzringe (15) auswechseln. Kolbenmutter

(13) und Federring (12) wieder zusammenbauen.

2.

Die Schlüsselflächen des Kolbensitzgehäuses (16) in einen Schraubstock einspannen. Die Unterpumpenstange und die Kolbenmutter mit 20 bis 27 N.m festziehen.

Service

7.

Um den Zylinder zu installieren, zuerst die Unterpumpenstange (1) nach oben durch das Auslaßgehäuse

(7) und die TSL-Tasse (2) schieben, dann das Zylindergewinde in das Auslaßgehäuse drehen und handfest anschrauben.

8.

Einlaßkugel (17) und Kugelanschlag (3) wieder in das

Einlaßventil (19) geben. Die Dichtung (8) am Einlaßventil installieren. Dichtung und Gewinde einfetten.

9.

Einlaßventil in den Zylinder einbauen und handfest andrehen.

3.

Die Dichtung (8) am Zylinder (9) einbauen. Dichtung und Gewinde einfetten.

4.

Abb. 5. Das Halslager (5) und die U-Dichtung (4) in die

TSL-Tasse (2) einbauen. Die Dichtung (8) an der TSL-

Tasse installieren. Dichtungen und Gewinde einfetten.

10. Das Auslaßgehäuse in einen Schraubstock einspannen.

Mit einem verstellbaren Schraubenschlüssel die TSL-

Tasse mit 41 bis 54 N.m festziehen.

11. Den Zylinder mit 41 bis 54 N.m festziehen, und das

Einlaßventil it 41 bis 54 N.m festziehen.

5.

Die TSL-Tasse in handfest in das Auslaßgehäuse (7) eindrehen.

6.

Abb. 6. Die U-Dichtungen (14) einfetten und die Kolben-/

Unterpumpenstange in den Zylinder (9) einfügen.

12. Die Unterpumpe wie im Abschnitt Einbau der Unterpumpe auf Seite 12 beschrieben wieder am Luftmotor anschließen.

308996 17

Service

1

2

3

4

5

6

7

Mit 20–27 N.m festziehen.

Mit 41–54 N.m festziehen.

Einfetten.

Lippen müssen nach oben zeigen.

Lippen zeigen nach unten.

Siehe Detailansicht der Halsdichtung links.

Siehe Detailansicht der Kolbendichtung links.

Detailansicht des Halspackungsstapels (Unterpumpe 241516 dargestellt; Optionen: siehe Seite 21.)

5*

5

4*

3 *8

Detailansicht des Kolbenpackungsstapels (Unterpumpe 241516 dargestellt; Optionen: siehe Seite 21.)

15*

4

14*

5

14*

15*

11*

7

P

12*

13*

3

*8

Abb. 7

18 308996

3

1

2

2

7

T

6

9

2

16*

1

D

17*

19

2

9097A

Pumpe, Modell 241594, Serie B

Übersetzungsverhältnis 10:1, mit Falcon Luftmotor

Teile

Pumpe, Modell 241595, Serie B

Übersetzungsverhältnis 20:1, mit Falcon II Luftmotor

102 Y

102 Y

101

101

105

105

*106

*106

107*

109

107*

109

108

108

* Diese Teile sind im Unterpumpen-Reparatursatz

241597 enthalten.

9094B

Pos.

Nr.

101

106*

107*

108

109

Teile-Nr.

241504

102

Y

190867

105 194909

115218

111609

111040

241516

Bezeichnung

LUFTMOTOR, Falcon

Teile: siehe 308995

WARNSCHILD

VERBINDUNGSSTANGE;

127 mm Schulter an Schulter

SICHERUNGSSTIFT

SPLINT

MUTTER

UNTERPUMPE

Teile: siehe Seite 20

Stück

* Diese Teile sind im Unterpumpen-Reparatursatz 241597 enthalten.

Y

Zusätzliche Gefahren- und Warnschilder, Aufkleber und Karten sind kostenlos erhältlich.

3

1

1

3

1

1

1

* Diese Teile sind im Unterpumpen-Reparatursatz

241597 enthalten.

9094B

Pos.

Nr.

Teile-Nr.

101 241505

102

Y

190867

105 194909

106*

107*

108

109

115218

111609

111040

241516

Bezeichnung

LUFTMOTOR, Falcon II

Teile: siehe 308995

WARNSCHILD

VERBINDUNGSSTANGE;

127 mm Schulter an Schulter

SICHERUNGSSTIFT

SPLINT

MUTTER

UNTERPUMPE

Teile: siehe Seite 20

Stück

* Diese Teile sind im Unterpumpen-Reparatursatz 241597 enthalten.

Y

Zusätzliche Gefahren- und Warnschilder, Aufkleber und Karten sind kostenlos erhältlich.

308996 19

3

1

1

3

1

1

1

HINWEIS: Die auf dieser Seite angeführten Teile werden in allen Unterpumpen verwendet, für die diese

Betriebsanleitung gilt. Eine Liste der unterschiedlichen Packungskonfigurationen ist auf Seite 21 enthalten.

* Diese Teile sind im Unterpumpen-Reparatursatz 241597 enthalten, der separat zu bestellen ist.

Y Zusätzliche Gefahren- und Warnschilder, Aufkleber und Karten sind kostenlos erhältlich.

Teile

Unterpumpe, Teile-Nr. 241516, Serie B

Pos.

Teile-

Nr.

Nr.

Bezeichnung

1

2

3

7

8*

9

11*

16

17*

194756

194757

115148

194759

103341

194760

101947

194761

105445

19 195003

25 Y 172479

UNTERPUMPENSTANGE;

Edelstahl; Chrom

HALSGEHÄUSE; Edelstahl

KUGELANSCHLAG; Edelstahl

AUSLASSGEHÄUSE; Edelstahl

DICHTUNG; PTFE

ZYLINDER; Edelstahl; Chrom

KOLBENKUGEL; Edelstahl;

9,5 mm (0,375”) Durchmesser

GEHÄUSE; Kolbenventilsitz;

Edelstahl

EINLASSKUGEL; Edelstahl;

12,7 mm (0,5”) Durchmesser

VENTILKUGEL; Edelstahl

WARNAUFKLEBER

(nicht dargestellt)

Stück

1

1

1

1

1

1

1

3

1

1

1

16

2

Halspackungsstapel*

(siehe Seite 21)

7

8*

Kolbenpackungsstapel*

(siehe Seite 21)

8*

1

9

8*

3

17*

19

20 308996

*11

9099B

Reparatursätze

Reparatursatz 241597, für Falcon Pumpe 241516

Pos.

Teile-

Nr.

Nr.

Bezeichnung Stück

HALSPACKUNGEN: LIPPEN ZEIGEN NACH UNTEN

4

5

8

11

14*

15

17

106

107

115251

194758

103341

101947

115146

194880

105445

115218

111609

U-DICHTUNG; UHMWPE

HALSLAGER; Delrin

O-RING; PTFE

KOLBENKUGEL

U-DICHTUNG; kohlenstoffgefülltes PTFE

DISTANZRING; Nylon

EINLASSKUGEL

SICHERUNGSSTIFT

SPLINT

1

1

3

1

1

1

2

2

1

107

106

5

4

8

11

* Die Dichtung 115146 ist eine PTFE-Dichtung. Eine

UHMWPE-Dichtung, 115408, ist verfügbar und wird separat verkauft.

4

5

Halsdichtungsreparatursatz 241827, für Falcon Pumpe 241516

Pos.

Teile-

Nr.

Nr.

Bezeichnung Stück

5

115251

194758

U-DICHTUNG; UHMWPE

HALSLAGER; Delrin

1

1

4

LIPPEN ZEIGEN

NACH UNTEN

LIPPEN ZEIGEN

NACH OBEN

LIPPEN ZEIGEN

NACH UNTEN

LIPPEN ZEIGEN

NACH OBEN

PACKUNGEN EINFETTEN

HALSPACKUNGEN: LIPPEN

ZEIGEN NACH UNTEN

15

14

15

17

8

PACKUNGEN EINFETTEN

Kolbenreparatursatz 241828, für Falcon Pumpe 241516

Pos.

Teile-

Nr.

Nr.

Bezeichnung Stück

11

12

13

14*

15

16

101947

103780

103777

115146

194880

194761

KUGEL; 9,5 mm

FEDERRING

MUTTER

U-DICHTUNG; kohlenstoffgefülltes PTFE

DISTANZRING; Nylon

KOLBENVENTIL

2

2

1

1

1

1

11

16

LIPPEN ZEIGEN

NACH UNTEN

15

14

* Die Dichtung 115146 ist eine PTFE-Dichtung. Eine

UHMWPE-Dichtung, 115408, ist verfügbar und wird separat verkauft.

Einlaßreparatursatz 241829, für Falcon Pumpe 241516

Pos.

Teile-

Nr.

Nr.

3

8

17

19

115148

103341

105445

195003

Bezeichnung

ANSCHLAG, Einlaßkugel

O-RING, Packung

KUGEL; 12,7 mm

EINLASSVENTIL

Stück

1

1

1

1

8

3

17

19

LIPPEN ZEIGEN

NACH UNTEN

LIPPEN ZEIGEN

NACH OBEN

14

15

12

LIPPEN ZEIGEN

NACH OBEN

PACKUNGEN EINFETTEN

13

9104A

308996 21

Reparatursätze

Kolbenreparatursatz 241830, für Falcon Pumpe 241516

Pos.

Teile-

Nr.

Nr.

Bezeichnung Stück

14* 115146 U-DICHTUNG; kohlenstoffgefülltes PTFE

DISTANZRING; Nylon 15 194880

* Die Dichtung 115146 ist eine PTFE-Dichtung. Eine

UHMWPE-Dichtung, 115408, ist verfügbar und wird separat verkauft.

2

2

15

LIPPEN ZEIGEN NACH UNTEN

LIPPEN ZEIGEN NACH OBEN

14

LIPPEN ZEIGEN NACH UNTEN

LIPPEN ZEIGEN NACH OBEN

15

PACKUNGEN EINFETTEN

Edelstahl-Kolben-Umbausatz 15B327 für Falcon-Pumpe 241516

Pos.

Teile-

Nr.

Nr.

Bezeichnung Stück 15

14*

15

115146

15B328

U-DICHTUNG; kohlenstoffgefülltes PTFE

DISTANZRING; Edelstahl

* Die Dichtung 115146 ist eine PTFE-Dichtung. Eine

UHMWPE-Dichtung, 115408, ist verfügbar und wird separat verkauft.

2

2

14

15

LIPPEN ZEIGEN NACH UNTEN

LIPPEN ZEIGEN NACH OBEN

LIPPEN ZEIGEN NACH UNTEN

LIPPEN ZEIGEN NACH OBEN

PACKUNGEN EINFETTEN

22 308996

Technische Daten

WARNUNG

Alle verwendeten Materialien und Lösemittel müssen mit den unten angeführten benetzten

Teilen verträglich sein. Vor der Verwendung von Materialien oder Lösemittel in diesen

Pumpen stets die Herstellerliteratur lesen.

(Modell 241594, Falcon Pumpe)

Übersetzungsverhältnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Zulässiger Betriebsüberdruck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

10:1

104 bar

Maximaler Lufteingangsdruck

DH-Geschwindigkeit

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

10,4 bar max. 60 DH/Min.

Doppelhübe pro 3,8 Liter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200

Förderleistung bei 60 DH/Min.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Effektive Fläche des Luftmotorkolbens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

1 l/Min.

20 cm

@

Hublänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Effektive Fläche der Unterpumpe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

57 mm

2 cm

@

Maximale Betriebstemperatur der Pumpe

* Geräuschpegel bei 7 bar, 30 DH/Min.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66 _ C

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70,8 dBa

* Schallpegel bei 7 bar, 30 DH/Min.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74,8 dBa

Größe der Lufteinlaßöffnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Größe der Materialeinlaßöffnung

3/8” NPSM(i)

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3/8” NPT(i)

Materialauslaßgröße

Gewicht

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1/4” NPT(i)

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9 kg

Benetzte Teile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Edelstahl, PTFE, UHMWPE

* Getestet nach ISO 9614–2.

(Modell 241595, Falcon II Pumpe)

Übersetzungsverhältnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Zulässiger Betriebsüberdruck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

20:1

152 bar

Maximaler Lufteingangsdruck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 bar

DH-Geschwindigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Doppelhübe pro 3,8 Liter max. 60 DH/Min.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200

Förderleistung bei 60 DH/Min.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Effektive Fläche des Luftmotorkolbens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

1 l/Min.

43 cm

@

Hublänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Effektive Fläche der Unterpumpe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

57 mm

2 cm

@

Maximale Betriebstemperatur der Pumpe

* Geräuschpegel bei 7 bar, 30DH/Min.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66 _ C

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74,6 dBa

* Schallpegel bei 7 bar, 30 Doppelhüben/Min.

Größe der Lufteinlaßöffnung

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

77,4 dBa

3/8” NPSM(i)

Größe der Materialeinlaßöffnung

Materialauslaßgröße

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

3/8” NPT(i)

1/4” NPT(i)

Gewicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Benetzte Teile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

9 kg

Edelstahl, PTFE, UHMWPE

* Getestet nach ISO 9614–2.

308996 23

Technische Daten

Pumpenleistungstabelle

Um den Material-Ausgangsdruck (MPa/bar) bei einer bestimmten

Fördermenge (l/Min.) und einem bestimmten Betriebsluftdruck

(MPa/bar) zu finden:

1. Die Material-Fördermenge am Boden der Tabelle suchen.

2. Der vertikalen Linie nach oben bis zum Schnittpunkt mit der

Kurve des ausgewählten Material-Ausgangsdrucks folgen.

3. Zum linken Rand der Skala gehen, um den Material-Ausgangsdruck abzulesen.

Um den Luftverbrauch (m

#

/Min) bei einer bestimmten Fördermenge (l/Min.) und einem Luftdruck (MPa/bar) zu finden:

1. Die Material-Fördermenge am Boden der Tabelle suchen.

2. Der vertikalen Linie nach oben bis zum Schnittpunkt mit der Kurve des ausgewählten Luftverbrauchs folgen.

3. Nach links zur Skala gehen, um den Luftverbrauch abzulesen.

A 0,7 MPa (7 bar) Luftdruck

B 0,49 MPa (4,9 bar) Luftdruck

C 0,28 MPa (2,8 bar) Luftdruck

A 0,7 MPa (7 bar) Luftdruck

B 0,49 MPa (4,9 bar) Luftdruck

C 0,28 MPa (2,8 bar) Luftdruck

MPa, bar

6,8, 68

A

5,1, 51

B

3,4, 34

C

1,7, 17

FALCON 10:1

Material-Ausgangsdruck l/Min.

0,4 0,8 1,1 1,5 1,9

FÖRDERLEISTUNG

(TESTFLÜSSIGKEIT: LEICHTÖL NR. 10) m

#

/Min.

0,28

0,21

FALCON 10:1

Luftverbrauch

0,14

0,07

A

C

B l/Min.

0,4 0,8 1,1 1,5

FÖRDERLEISTUNG

(TESTFLÜSSIGKEIT: LEICHTÖL NR. 10)

1,9

MPa, bar

16,6, 166

12,4, 124

8,3, 83

4,2, 41

A

B

C

FALCON ll 20:1

Material-Ausgangsdruck l/Min.

0,4 0,8 1,1 1,5 1,9

FÖRDERLEISTUNG

(TESTFLÜSSIGKEIT: LEICHTÖL NR. 10) m

#

/Min.

0,28

0,21

0,14

0,07

FALCON ll 20:1

Luftverbrauch

B

A

C l/Min.

0,4 0,8 1,1 1,5 1,9

FÖRDERLEISTUNG

(TESTFLÜSSIGKEIT: LEICHTÖL NR. 10)

24 308996

Abmessungen

Abbildung: Modell 241595

D

Montagebohrungen

35,6 mm

35,6 mm

G

B

C

A

35,6 mm

2 x 7 mm

(0,28”)

Durchmesser

35,6 mm

89 mm (3,50”)

Durchmesser

0653

F

E

Pumpenmodell

241594,

241595

A

513 mm

B

304 mm

9092B

C

209 mm

D

159 mm

E

3/8” NPT(i)

F

1/4” NPT(i)

G

3/8” NPT(i)

308996 25

Graco Standard-Garantie

Graco garantiert, daß alle von Graco hergestellten Geräte, die diesen Namen tragen, zum Zeitpunkt des Verkaufes durch einen autorisierten Graco-Händler an einen Endverbraucher frei von Material- und Herstellungsmängeln sind. Mit Ausnahme einer speziellen, erweiterten oder eingeschränkten Garantie, die von Graco bekanntgegeben wurde, garantiert Graco für eine Dauer von zwölf Monaten ab Kaufdatum die Reparatur oder den Austausch jedes Teiles, das von Graco als defekt anerkannt wird. Diese

Garantie gilt nur dann, wenn das Gerät in Übereinstimmung mit den schriftlichen Graco-Empfehlungen installiert, betrieben und gewartet wurde.

Diese Garantie erstreckt sich nicht auf allgemeinen Verschleiß, Fehlfunktionen, Beschädigungen oder Verschleiß aufgrund fehlerhafter Installation, falscher Anwendung, Abrieb, Korrosion, inadequater oder falscher Wartung, Vernachlässigung, Unfall,

Durchführung unerlaubter Veränderungen oder Einbau von Teilen, die keine Original–Graco-Teile sind, und Graco kann für derartige

Fehlfunktionen, Beschädigungen oder Verschleiß nicht haftbar gemacht werden. Ebensowenig kann Graco für Fehlfunktionen,

Beschädigungen oder Verschleiß aufgrund einer Unverträglichkeit von Graco-Geräten mit Strukturen, Zubehörteilen, Geräten oder

Materialien anderer Hersteller oder durch falsche Bauweise, Herstellung, Installation, Betrieb oder Wartung von Strukturen,

Zubehörteilen, Geräten oder Materialien anderer Hersteller haftbar gemacht werden.

Diese Garantie gilt unter der Bedingung, daß das Gerät, für welches die Garantieleistungen beansprucht werden, kostenfrei an einen autorisierten Graco-Vertragshändler geschickt wird, um den behaupteten Schaden bestätigen zu lassen. Wird der behauptete

Schaden bestätigt, so wird jeder schadhafte Teil von Graco kostenlos repariert oder ausgetauscht. Das Gerät wird kostenfrei an den

Originalkäufer zurückgeschickt. Sollte sich bei der Überprüfung des Geräts kein Material- oder Herstellungsfehler nachweisen lassen, so werden die Reparaturen zu einem angemessenen Preis durchgeführt, der die Kosten für Ersatzteile, Arbeit und Transport umfaßt.

DIESE GARANTIE HAT AUSSCHLIESSENDE GÜLTIGKEIT UND GILT AN STELLE VON JEGLICHEN ANDEREN GARANTIEN,

SEIEN SIE AUSDRÜCKLICH ODER IMPLIZIT, UND ZWAR EINSCHLIESSLICH, JEDOCH NICHT AUSSCHLIESSLICH, DER

GARANTIE, DASS DIE WAREN VON DURCHSCHNITTLICHER QUALITÄT UND FÜR DEN NORMALEN GEBRAUCH SOWIE

FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK GEEIGNET SIND.

Gracos einzige Verpflichtung sowie das einzige Rechtsmittel des Käufers bei Nichteinhaltung der Garantiepflichten ergeben sich aus dem oben Dargelegten. Der Käufer anerkennt, daß kein anderes Rechtsmittel (einschließlich, jedoch nicht ausschließlich

Schadenersatzforderungen für Gewinnverluste, nicht zustandegekommene Verkaufsabschlüsse, Personen- oder Sachschäden oder andere Folgeschäden) zulässig ist. Eine Vernachlässigung der Garantiepflicht muß innerhalb von zwei (2) Jahren ab Kaufdatum geltend gemacht werden.

Graco erstreckt seine Garantie nicht auf Zubehörteile, Geräte, Materialien oder Komponenten, die von Graco verkauft, aber nicht von

Graco hergestellt werden, und gewährt darauf keine wie immer implizierte Garantie bezüglich der Marktfähigkeit und Eignung für einen bestimmten Zweck. Diese von Graco verkauften, aber nicht von Graco hergestellten Teile (wie zum Beispiel Elektromotoren,

Schalter, Schläuche usw.) unterliegen den Garantieleistungen der jeweiligen Hersteller. Graco unterstützt die Käufer bei der

Geltendmachung eventueller Garantieansprüche nach Maßgabe.

Auf keinen Fall kann Graco für indirekte, beiläufig entstandene, spezielle oder Folgeschäden haftbar gemacht werden, die sich aus der Lieferung von Geräten durch Graco unter diesen Bestimmungen ergeben, oder der Lieferung, Leistung oder Verwendung irgendwelcher Produkte oder anderer Güter, die unter diesen Bestimmungen verkauft werden, sei es aufgrund eines

Vertragsbruches, eines Garantiebruches, einer Fahrlässigkeit von Graco oder sonstigem.

FOR GRACO CANADA CUSTOMERS

The parties acknowledge that they have required that the present document, as well as all documents, notices and legal proceedings entered into, given or instituted pursuant hereto or relating directly or indirectly hereto, be drawn up in English. Les parties reconnaissent avoir convenu que la rédaction du présent document sera en Anglais, ainsi que tous documents, avis et procédures judiciaires exécutés, donnés ou intentés à la suite de ou en rapport, directement ou indirectement, avec les procédures concernées.

Die in dieser Dokumentation enthaltenen Daten entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Drucklegung. Änderungen vorbehalten.

Verkaufsstellen: Minneapolis, MN; Plymouth

Auslandsstellen: Belgien; China; Japan; Korea

GRACO N.V.; Industrieterrein — Oude Bunders;

Slakweidestraat 31, 3630 Maasmechelen, Belgium

Tel.: 32 89 770 700 – Fax: 32 89 770 777

GEDRUCKT IN BELGIEN 308996 06/03

26 308996

advertisement

Was this manual useful for you? Yes No
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the workof artificial intelligence, which forms the content of this project

Related manuals

Download PDF

advertisement