Graco 308948A, EagleM Ölpumpen Bedienungsanleitung

Add to my manuals
30 Pages

advertisement

Graco 308948A, EagleM Ölpumpen Bedienungsanleitung | Manualzz

BETRIEBSANLEITUNG

ANLEITUNG

Diese Betriebsanleitung enthält wichtige

Warnhinweise und Informationen.

ZUM LESEN UND NACHSCHLAGEN

AUFBEWAHREN

Erste Wahl, wenn

Qualität zählt.

t

DOPPELT WIRKENDE 3:1

Eagle

t

Ölpumpen

NUR FÜR SCHMIERMITTEL GEEIGNET

Zulässiger Betriebsüberdruck 37 bar (3,7 MPa)

Maximaler Eingangsluftdruck: 10 bar (1,0 MPa)

Modell 241341, Serie A, Universalpumpe

Modell 241342, Serie A, 60 Liter Pumpe für die Deckelmontage

Modell 241343, Serie A, 208 Liter Pumpe für die Spundlochmontage

Modell 241344, Serie A, 208 Liter Pumpe für die Deckelmontage

Modell 241345, Serie A, 1.040 Liter Pumpe für die Spundlochmontage

US-Patent Nr. D372,034

WARNUNG

Diese Pumpe ist nur zum Pumpen von nicht ätzenden und nicht abrasiven Ölen und Schmiermitteln geeignet.

Eine zweckentfremdete Verwendung der Pumpe kann zu sicherheitsgefährdenden Betriebsbedingungen und Teilerissen führen, die Materialeinspritzung oder andere schwere Verletzungen sowie Brand oder Explosion zur

Folge haben können.

Inhaltsverzeichnis

Warnungen

Einleitung

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5

Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7

Betrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Fehlersuche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

10

12

Service

Teile

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

14

22

Abmessungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

25

26

Pumpenleistungstabellen

Graco-Standardgarantie

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30

308948G

Ausgabe A

8766A

GRACO N.V.; Industrieterrein — Oude Bunders;

Slakweidestraat 31, 3630 Maasmechelen, Belgium

Tel.: 32 89 770 700 – Fax: 32 89 770 777

E COPYRIGHT 1999, GRACO INC.

Symbole

Vorsichtsymbol Warn-Symbol

WARNUNG

Dieses Symbol warnt vor möglichen schweren oder tödlichen

Verletzungen bei Nichtbefolgung dieser Anleitung.

VORSICHT

Dieses Symbol warnt vor möglicher Beschädigung oder

Zerstörung von Geräten bei Nichtbefolgung dieser Anleitung.

ANLEITUNG

WARNUNG

GEFAHR DURCH MISSBRÄUCHLICHE GERÄTEVERWENDUNG

Mißbräuchliche Verwendung des Gerätes kann zu Rissen oder Fehlfunktionen führen und in der Folge schwere

Verletzungen verursachen.

D Dieses Gerät darf nur von geschultem Personal verwendet werden.

D Vor Inbetriebnahme des Gerätes alles Betriebsanleitungen, Aufkleber und Hinweisschilder lesen.

D Das Gerät nur für den vorgesehenen Zweck verwenden. Bei Fragen dazu den Graco-Händler kontaktieren.

D Gerät nicht verändern oder modifizieren. Nur Original-Ersatzteile und Zubehör von Graco verwenden.

D Gerät täglich überprüfen. Verschlissene oder beschädigte Teile sofort reparieren oder auswechseln.

D Niemals den am Gerät oder im Abschnitt Technische Daten angegebenen zulässigen Betriebsüberdruck

überschreiten. Niemals den zulässigen Betriebsüberdruck jener Systemkomponente mit dem niedrigsten

Nennwert überschreiten.

D Nur Materialien und Lösemittel verwenden, die mit den benetzten Teilen des Systems verträglich sind. Siehe

Abschnitt Technische Daten in den Betriebsanleitungen aller Geräte. Sicherheitshinweise der Material- und

Lösemittelhersteller beachten.

D Schläuche sorgfältig behandeln. Niemals das Gerät mit dem Schlauch ziehen.

D Die Schläuche nicht in der Nähe von belebten Bereichen, scharfen Kanten, beweglichen Teilen oder heißen

Flächen verlegen. Graco-Schläuche nicht Temperaturen von mehr als 66

_

C oder weniger als –40

_

C aussetzen.

D Bei Betrieb dieses Gerätes Gehörschutz tragen.

D Druckbeaufschlagtes Gerät nicht bewegen oder hochheben.

D Alle zutreffenden örtlichen und nationalen Vorschriften betreffend Brandschutz und Anwendung elektrischer

Geräte sowie alle Sicherheitsvorschriften einhalten.

D Niemals 1,1,1-Trichlorethan, Methylenchlorid, andere Lösemittel mit halogenisierten Kohlenwasserstoffen oder

Materialien, die solche Lösemittel enthalten, mit diesem Gerät verwenden. Die Verwendung dieser Stoffe könnte zu heftigen chemischen Reaktionen und in der Folge zu einer Explosion führen, welche tödliche oder schwere Verletzungen und/oder erhebliche Sachschäden zur Folge haben könnte.

2 308948

WARNUNG

GEFAHR DURCH MATERIALEINSPRITZUNG

Aus dem Extrusionsventil, Leckagen oder gerissenen Bauteilen kann Spritzmaterial in hohem Druck austreten, in den Körper eindringen und sehr schwere Verletzungen verursachen, die u. U. eine Amputation erforderlich machen können. Ebenso kann Flüssigkeit, die in die Augen oder auf die Haut gelangt, schwere Verletzungen verursachen.

In die Haut eingespritztes Material stellt eine schwere Verletzung dar. Die Verletzung kann lediglich wie eine

Schnittwunde aussehen, ist jedoch eine schwere Verletzung. Sofort einen Arzt aufsuchen.

Ventil niemals gegen Personen oder Körperteile richten.

Weder Hände noch Finger über das Extrusionsventil legen.

Material, das aus undichten Stellen austritt, nicht mit Hand, Körper, Handschuh oder Lappen abdichten oder ablenken.

Material nicht “zurückspritzen”; dies ist kein Luftspritzsystem.

Stets die Schritte im Abschnitt Druckentlastung auf Seite 10 ausführen, bevor das Gerät gereinigt, überprüft oder gewartet wird.

Vor Inbetriebnahme des Gerätes alle Materialanschlüsse festziehen.

Schläuche, Rohre und Kupplungen täglich überprüfen. Verschlissene, beschädigte oder lose Teile sofort auswechseln. Permanent angekuppelte Schläuche können nicht repariert werden; in diesem Fall ist der gesamte

Schlauch auszuwechseln.

GEFAHR DURCH BEWEGLICHE TEILE

Bewegliche Teile können Finger einklemmen oder abtrennen.

Beim Start und Betrieb der Pumpe Abstand zu allen beweglichen Teilen halten.

Vor Überprüfungs- oder Servicearbeiten am Gerät die Schritte unter Druckentlastung auf Seite 10 ausführen, um ein unerwartetes Starten des Gerätes zu vermeiden.

308948 3

4 308948

WARNUNG

BRAND- UND EXPLOSIONSGEFAHR

Falsche Erdung, schlechte Belüftung, offene Flammen oder Funken können gefährlich sein und Brand, Explosion oder schwere Verletzungen verursachen.

Gerät und das Objekt, auf welches das Material aufgetragen wird, erden. Siehe Abschnitt Erdung auf Seite 6.

Wird bei Verwendung dieses Gerätes statische Funkenbildung wahrgenommen oder ein elektrischer Schlag verspürt, ist der Betrieb sofort einzustellen. Gerät nicht wieder verwenden, bevor nicht das Problem erkannt und behoben wurde.

Für ausreichende Belüftung mit Frischluft sorgen, um den Aufbau flammbarer Dämpfe von Lösemittel oder dem extrudierten Material zu vermeiden.

Arbeitsbereich frei von Abfällen einschließlich Lösemittel, Lappen und Benzin halten.

Im Arbeitsbereich nicht rauchen.

GEFAHR DURCH GIFTIGE MATERIALIEN

Gefährliche Materialien oder giftige Dämpfe können schwere oder tödliche Verletzungen verursachen, wenn sie in die Augen oder auf die Haut gelangen oder geschluckt oder eingeatmet werden.

Sich mit den spezifischen Gefahren der verwendeten Materialien vertraut machen.

Gefährliche Flüssigkeiten nur in dafür geeigneten Behältern lagern. Gefährliche Flüssigkeiten gemäß den zutreffenden örtlichen und staatlichen Richtlinien entsorgen.

In der Abluft des Druckluftmotors sind alle Flüssigkeiten, die der Eingangsluft beigemengt werden, enthalten, wie zum Beispiel Öl oder Frostschutzmittel.

Stets Augenschutz, Handschuhe, Schutzkleidung und Atemschutz nach den Empfehlungen des Material- und

Lösemittelherstellers tragen.

Einleitung

Das Material tritt durch das 1–1/2” NPT(i) Einlaßventil (R) ein und aus dem 1/2” NPT(i) Materialauslaß (S) aus.

WARNUNG

Diese Pumpen sind nur zum Pumpen von nicht ätzenden und nicht abrasiven Ölen und Schmiermitteln geeignet.

Eine zweckentfremdete Verwendung der Pumpe kann zu sicherheitsgefährdenden Betriebsbedingungen und

Teilerissen führen, die Materialeinspritzung oder andere schwere Verletzungen sowie Brand oder Explosion zur

Folge haben können.

Die Pumpe 241341 ist das Grundmodell. Es sind auch andere Pumpenmodelle erhältlich, die speziell für die Verwendung mit Behältern unterschiedlicher Größe konzipiert sind. Siehe Seite 24. Wenn das Modell 241341 so umgebaut werden soll, daß es zu Materialbehältern unterschiedlicher

Größe paßt, ist das entsprechende Saugrohr separat zu bestellen.

HINWEIS: Es ist dafür Sorge zu tragen, daß alle Bediener vor Anwendung dieses Gerätes diese Betriebsanleitung sowie die gelieferten Betriebsanleitungen aller Bauteile und Zubehörteile zur Gänze durchle.

HINWEIS: Die Positionsnummern und Buchstaben im Text verweisen auf die entsprechenden Abbildungen und Teilezeichnungen.

Begriffe

WARNUNG: Macht den Anwender darauf aufmerksam,

Situationen zu vermeiden oder zu korrigieren, die schwere

Verletzungen verursachen könnten.

VORSICHT: Macht den Anwender darauf aufmerksam,

Situationen zu vermeiden oder zu korrigieren, die Geräte beschädigen oder zerstören könnten.

HINWEIS: Weist auf hilfreiche Arbeitsabläufe und Informationen hin.

EXTRUSIONSVENTIL: Jedes zur Materialextrusion verwendbare Gerät, das ein- und ausgeschaltet werden kann.

L

N 41

M

S

Komponentenbeschreibung

Dieses Gerät besteht aus den folgenden zwei Hauptkomponenten: dem Luftmotor (M) und der Unterpumpe (P). Siehe

Abb. 1. Bei der Pumpe handelt es sich um eine In-line-

Konstruktion; dies bedeutet, daß die Unterpumpe ohne

Verwendung von Verbindungsstangen oder Kupplungselementen direkt in den Motor eingeschraubt ist. Die Unterpumpe kann direkt in das zu pumpende Material gegeben werden.

Die Luft tritt durch den 3/8” NPT(i) Lufteinlaß (L) in den Motor ein und aus der 1/4” NPT(i) Auslaßöffnung (N) wieder aus.

Vor Inbetriebnahme der Pumpe sicherstellen, daß der

Schalldämpfer gut in der Auslaßöffnung (N) befestigt ist.

Siehe Abb. 1.

VORSICHT

Pumpe niemals ohne eingebauten Schalldämpfer betreiben.

Abb. 1

P

R

8766A

308948 5

Erdung

Installation

WARNUNG

BRAND- UND EXPLOSIONSGEFAHR

Vor Inbetriebnahme der Pumpe das System wie unten beschrieben erden. Auch den

Abschnitt BRAND- UND EXPLOSIONS-

GEFAHR auf Seite 4 lesen.

Typische Installation

Die in den Abbildungen 3 und 4 gezeigten typischen Installationen sind nur Richtlinien für die Auswahl und Installation von Systemkomponenten und Zubehörgeräten. Ihr Graco-

Händler hilft Ihnen gerne bei der Zusammenstellung eines auf Ihre individuellen Anforderungen abgestimmten Systems.

Wenn Zubehörteile von dritter Seite verwendet werden, müssen sie in bezug auf Größe und zulässigen Betriebsüberdruck den Anforderungen des Systems entsprechen.

Um die Gefahr statischer Funkenbildung zu verringern, muß die Pumpe geerdet werden. Örtliche Vorschriften zur richtigen

Erdung der Geräte beachten.

Alle diese Geräte erden.

D Pumpe: Mutter (W) und Scheibe (X) der Erdungsklammer lösen. Ein Ende eines mindestens 1,5 mm

@ dicken

Erdungskabels (Y) in den Schlitz in der Klammer (Z) schieben und die Mutter fest anziehen. Das andere Ende des Erdungsdrahtes mit einem guten Massepunkt verbinden. Siehe Abb. 2. Erdungskabel und Klammer sind mit der Teilenummer 222011 zu bestellen.

D Materialschläuche: Nur geerdete Materialschläuche verwenden.

D Luftschläuche: Nur geerdete Luftschläuche verwenden.

D Extrusionsventil: Die Erdung erfolgt durch Anschluß an einen richtig geerdeten Materialschlauch und eine geerdete Pumpe.

D Materialbehälter: Gemäß den örtlichen Vorschriften erden.

D Druckluftkompressor: Gemäß den örtlichen Vorschriften erden.

D Um den Erdschluß beim Spülen oder Druckentlasten aufrecht zu erhalten, stets ein Metallteil des Extrusionsventils fest gegen einen geerdeten Metalleimer drücken, dann das Extrusionsventil öffnen.

X

W

Z

Y

Montage der Pumpe

D Einen geeigneten Aufstellort für das Gerät auswählen, damit der Bediener leicht Zugang zu den Luftdruckreglern der Pumpe hat, ausreichend Platz zum Wechseln der

Materialbehälter vorhanden ist und das Gerät sicher befestigt werden kann.

D

Wird die Pumpe direkt am Zufuhrbehälter montiert, so darf das Einlaßventil nicht mehr als 25 mm vom Boden des Behälters entfernt sein. Die Pumpe am Deckel oder einer anderen geeigneten Haltevorrichtung befestigen.

WARNUNG

Die Pumpe sicher befestigen, damit sie sich während des

Betriebes nicht bewegen kann. Die Nichtbeachtung dieser Vorsichtsmaßnahme kann zu Verletzungen oder

Beschädigungen des Gerätes führen.

Einen Thermischen Entlastungssatz in festverrohrten Systemen installieren

(siehe Abb. 3)

WARNUNG

Durch thermische Volumenausdehnung des Materials in der Auslaßleitung kann ein Überdruck entstehen, wenn starre Materialleitungen verwendet werden, die Sonnenlicht oder Umgebungswärme ausgesetzt sind, oder wenn aus einem kalten in einen warmen Bereich gepumpt wird

(z.B. aus einem unterirdischen Tank durch Materialleitungen, die an der Decke entlang geführt werden).

Wenn es im System zu einer thermischen Volumenausdehnung kommt, muß ein Thermischer Entlastungssatz (J) 235998 am Pumpenauslaß installiert werden, um eine zu hohe Druckbeaufschlagung und in der Folge ein

Reißen der Pumpe oder des Schlauchs zu verhindern.

Abb. 2

6 308948

Systemzubehör

Installation

D Einen Luftfilter (F) installieren, um Schmutz und Feuchtigkeit aus der Druckluftzufuhr zu filtern.

WARNUNG

In dem System sollte ein Lufthahn (B) mit Entlastungsbohrung vorhanden sein, um die Gefahr schwerer

Verletzungen einschließlich Materialspritzer in die Augen oder auf die Haut sowie Verletzungen durch bewegliche

Teile zu verringern, wenn die Pumpe eingestellt oder repariert wird.

Der Lufthahn mit Entlastungsbohrung dient zum Ablassen der Luft, die sich zwischen diesem Ventil und der

Pumpe nach dem Schließen des Ventils angesammelt hat. Die angesammelte Luft könnte ein unerwartetes

Anlaufen der Pumpe verursachen. Ventil in Pumpennähe einbauen.

Teile-Nr. 110224 bestellen.

D Einen zweiten Lufthahn mit Entlastungsbohrung (G) vor allen anderen Zubehörgeräten installieren, um die

Zubehörgeräte für Servicearbeiten isolieren zu können.

D Den Materialschlauch (L) am Extrusionsventil (N) anschließen. Ein Durchflußmeßgerät (P) verwenden, um die extrudierten Materialmengen zu messen.

D Den Luftschlauch (D) und den Materialschlauch (L) an der Pumpe (A) anschließen. Nur geerdete Luft- und

Materialschläuche verwenden. Sicherstellen, daß alle

Schläuche den Anforderungen des Systems in bezug auf

Größe und zulässigen Betriebsüberdruck entsprechen.

D Einen Lufthahn mit Entlastungsbohrung (B) installieren, um die zwischen dem Lufthahn und dem Motor aufgestaute Luft ablassen zu können (siehe linksstehenden

Abschnitt WARNUNG).

D

Einen Luftregler (C) installieren, um damit Geschwindigkeit und Druck der Pumpe zu regeln.

HINWEIS: Eine zusätzliche Schmierung der Luftleitung ist zur Verlängerung der Lebensdauer des Luftmotors der Eagle t -Ölpumpe nicht erforderlich.

Der Luftmotor wird werksseitig geschmiert und sollte zwischen den Wartungsetappen keine zusätzliche Schmierung benötigen. Es sollte daher auch kein Zusatz-Luftöler eingebaut werden.

308948 7

Abb. 3

N

M

K

N

L

Z

J

Der Pumpeneinlaß sollte nicht mehr als 25 mm vom Boden des Materialbehälters entfernt sein.

K

L

T

Installation

G

H

E

A

B

C

Y

8770A

T

M

A

K

T

L

B E C

K

L

Z

J

R

Y

S

K

F

Spundlochinstallation

(festverrohrt)

LEGENDE

A Pumpe

B Lufthahn mit Entlastungsbohrung

(erforderlich, Teile-Nr. 110224)

C Luftregler

E Luftschlauch

F Luftfilter

G Lufthahn mit Entlastungsbohrung

(für Zubehörgeräte)

H Hauptluftleitung

J Thermischer Entlastungssatz

(erforderlich, Teile-Nr. 235998)

K Material-Startventil

L Materialleitung (festverrohrt)

M Schlauchaufroller

N Elektronisches, dosierendes

Extrusionsventil

T Festverrohrung

Y Erdungskabel (erforderlich;

Installationsanleitungen siehe Seite 6)

Z Spülventil

(erforderlich, Teile-Nr. 210658)

Installation mit

Wandmontage

(festverrohrt)

SCHEMA:

A Pumpe

B Lufthahn mit Entlastungsbohrung

(erforderlich, Teile-Nr. 110224)

C Luftregler

E Luftschlauch

J Thermischer Entlastungssatz

(erforderlich, Teile-Nr. 235998)

K Material-Startventil

L Materialschlauch

M Schlauchaufroller

N Elektronisches, dosierendes

Extrusionsventil

R Wandhalterung

S Saugschlauch

T Festverrohrung

Y Erdungsdraht

(erforderlich; Installationsanleitungen siehe Seite 6)

Z Spülventil

(erforderlich, Teile-Nr. 210658)

8769A

8 308948

Tragbare Installation

LEGENDE

A Pumpe

C Luftregler

D Schnelltrennkupplung der Luftleitung

E Luftschlauch

F Luftfilter

G Lufthahn mit Entlastungsbohrung (für Zubehörteile)

H Hauptluftleitung

J Thermischer Entlastungssatz

(erforderlich, Teile-Nr. 235998)

L Materialschlauch

N Extrusionsventil

P Eingebautes elektronisches Durchflußmeßgerät

Y Erdungsdraht (erforderlich; siehe Seite 6 für Installationsanweisungen)

L

Installation

N

P

J

H

A

C

D

Y

G

F

Tisch-Installation

LEGENDE

A Pumpe

B Lufthahn mit Entlastungsbohrung

(erforderlich, Teile-Nr. 110224)

C Luftregler

E Luftschlauch

F Luftfilter

G Lufthahn mit Entlastungsbohrung

(für Zubehörgeräte)

M

N

Der Pumpeneinlaß sollte nicht mehr als 25 mm vom

Boden des Materialbehälters entfernt sein.

8768A

H Hauptluftleitung

J Thermischer Entlastungssatz

(erforderlich, Teile-Nr. 235998)

L Materialschlauch

M Schlauchaufroller

N Elektronisches, dosierendes Extrusionsventil

Y Erdungsdraht (erforderlich; siehe Seite 6 für

Installationsanweisungen)

E

H

A B C

L

Y

F

G

J

Abb. 4

Der Pumpeneinlaß sollte nicht mehr als 25 mm vom

Boden des Materialbehälters entfernt sein.

8771A

308948 9

Druckentlastung

WARNUNG

GEFAHR DURCH MATERIAL-

EINSPRITZUNG

Unter Hochdruck stehendes Material kann in die Haut eingespritzt werden und schwere

Verletzungen verursachen. Um die Gefahr einer Verletzung durch Materialeinspritzung, verspritztes

Material oder bewegliche Teile zu verringern, sind stets die Schritte im Abschnitt Druckentlastung auszuführen, wenn: zum Druckentlasten aufgefordert wird, die Pumpe abgeschaltet wird, ein Gerät im System überprüft oder gewartet wird,

Extrusionsdüsen installiert oder ausgewechselt werden.

1.

Den Luftregler der Pumpe schließen.

2.

Lufthahn mit Entlastungsbohrung (erforderlich im

System) schließen.

3.

Ein Metallteil des Extrusionsventils fest gegen die Seite eines geerdeten Metalleimers drücken und das Extrusionsventil öffnen, um den Materialdruck zu entlasten.

Betrieb

Wenn die Vermutung besteht, daß das Extrusionsventil, die

Verlängerung oder die Düse verstopft ist oder der Druck nach Ausführung der obigen Schritte nicht vollständig entlastet wurde, ganz langsam die Kupplung oder die Schlauchendkupplung erst lösen und danach abschrauben und die

Verstopfung beseitigen.

Pumpe spülen

Die Pumpe wurde im Werk mit Leichtöl getestet, welches zum Schutz der Teile in der Pumpe belassen wurde. Wenn das verwendete Material durch das Öl verunreinigt werden könnte, Öl vor der Inbetriebnahme mit einer verträglichen

Flüssigkeit ausspülen.

WARNUNG

BRAND- UND EXPLOSIONSGEFAHR

Vor dem Spülen den Abschnitt BRAND-

ODER EXPLOSIONSGEFAHR auf Seite 4 lesen und die darin enthaltenen Empfehlungen beachten.

10 308948

Betrieb

Starten und Einstellen der Pumpe

1.

Den Pumpenluftregler und den Lufthahn mit Entlastungsbohrung (erforderlich in diesem System) schließen.

2.

Das Extrusionsventil in einen geerdeten Metallbehälter richten; dabei auf guten Metallkontakt zwischen Behälter und Ventil achten. Das Extrusionsventil öffnen.

3.

Den Lufthahn mit Entlastungsbohrung öffnen. Den Luftregler langsam öffnen, bis die Pumpe zu laufen beginnt.

4.

Pumpe laufen lassen, bis die gesamte Luft aus der

Pumpe und der Materialleitung vom Material verdrängt wurde; dann das Extrusionsventil schließen. Die Pumpe bleibt stehen, wenn der Abzug losgelassen wird. Wenn die Pumpe und die Leitungen entlüftet sind und Luft mit entsprechendem Druck und entsprechender Menge zugeführt wird, läuft die Pumpe an, wenn das Extrusionsventil geöffnet wird, und stoppt, wenn es geschlossen wird.

5.

Mit dem Luftregler die Pumpengeschwindigkeit und den

Materialdruck regeln. Stets den niedrigsten Luftdruck verwenden, der zur Erzielung der gewünschten Ergebnisse notwendig ist. Höherer Druck führt zu vorzeitigem

Verschleiß von Düse und Pumpe.

6.

Die Pumpe niemals trockenlaufen lassen. Siehe

Abschnitt VORSICHT unten.

VORSICHT

Eine trockene Pumpe erreicht schnell eine hohe

Geschwindigkeit und kann sich dadurch selbst beschädigen. Wenn die Pumpe zu schnell läuft oder zu schnell hochdreht, Pumpe sofort abschalten und die Materialzufuhr überprüfen. Wenn der Behälter leer ist und Luft in die Leitungen gepumpt wurde, den Behälter auffüllen und Pumpe und Leitungen erneut entlüften, oder mit verträglichem Lösemittel spülen und dieses im System belassen. In jedem Fall muß die gesamte Luft aus dem

Materialsystem abgelassen werden.

HINWEIS: Wenn sich die Pumpe nur schwer entlüften läßt, die links beschriebene Druckent-

lastung ausführen, und den Schlauch abziehen. Die Pumpe alleine entlüften, dann den Schlauch wieder anschließen und das

System weiter entlüften.

7.

Die Anleitungen zu jeder einzelnen Komponente im

System lesen und befolgen.

Pumpe abschalten

Pumpe bei Schichtende oder wenn sie unbeaufsichtigt ist immer abschalten. Alle Schritte im Abschnitt Druckent-

lastung ausführen.

308948 11

Fehlersuche

Vor der Durchführung von Servicearbeiten an diesem Gerät stets den Druck entlasten.

WARNUNG

Um die Gefahr schwerer Verletzungen zu verringern, stets die Schritte im Abschnitt Druckentlastung auf

Seite 10 ausführen, wenn zum Druckentlasten aufgefordert wird.

HINWEIS: Vor dem Zerlegen der Pumpe alle möglichen

Fehler und Ursachen prüfen.

Probleme an der Pumpe

PROBLEM

Pumpe arbeitet nicht

(kein hörbarer oder sichtbarer Hinweis).

URSACHE

Zu geringer Luftdruck oder Luftleitung oder

Zubehörgeräte verstopft.

LÖSUNG

Druckluftzufuhr erhöhen (siehe Abschnitt Technische

Daten auf Seite 26). Leitung reinigen.

Pumpe arbeitet, doch

Fördermenge bei beiden

Hüben zu gering.

Luftventile geschlossen oder verstopft.

Materialschlauch oder Pistole/Extrusionsventil verstopft; Innendurchmesser des

Materialschlauchs zu klein.

Luftmotorteile verschmutzt, verschlissen oder beschädigt.

Pumpeneinlaß oder Entlüftungsrohr verstopft.

Zu geringer Luftdruck oder Luftleitung oder

Zubehörgeräte verstopft

Ventile öffnen; reinigen.

Öffnen; reinigen.* Schlauch mit größerem Innendurchmesser oder kürzeren Schlauch verwenden.

Reinigen oder reparieren; siehe Seiten 14 bis 21. Mit

Fett schmieren.

Öffnen, reinigen.

Druckluftzufuhr erhöhen (siehe Abschnitt Technische

Daten auf Seite 26). Leitung reinigen.

Geschlossene oder verstopfte Luftventile.

Ventile öffnen; reinigen.

Materialschlauch oder Pistole/Extrusionsventil verstopft; Innendurchmesser des

Materialschlauchs zu klein.

Öffnen; reinigen.* Schlauch mit größerem Innendurchmesser oder kürzeren Schlauch verwenden.

Behälter für Materialzufuhr leer.

Dichtungen in der Unterpumpe verschlissen.

Behälter füllen und System entlüften oder spülen.

Dichtungen austauschen. Siehe Seiten 15 bis 16.

Einlaß-Rückschlagventil offen oder verschlissen.

Rückschlagventil reinigen oder reparieren. Siehe

Seiten 15 bis 16.

Pumpe arbeitet, doch

Fördermenge bei

Abwärtshub zu gering.

Pumpe arbeitet, doch

Fördermenge bei

Aufwärtshub zu gering.

Pumpengeschwindigkeit unregelmäßig oder zu hoch.

Kolben-Rückschlagventil offen oder verschlissen.

Behälter für Materialzufuhr leer

Rückschlagventil reinigen oder reparieren. Siehe

Seiten 15 bis 16.

Behälter füllen und System entlüften oder spülen.

* Die Schritte unter Druckentlastung (oben) ausführen und den Materialschlauch abziehen. Die Luftzufuhr einschalten. Wenn die Pumpe beim Einschalten der Druckluftzufuhr startet, ist der Materialschlauch oder das Extrusionsventil verstopft.

12 308948

Fehlersuche

Probleme am Luftmotor

PROBLEM

Luft tritt ständig aus dem

Schalldämpfer aus.

Luft tritt ständig aus den

Entlüftungslöchern des

Vorsteuerventils aus.

URSACHE

O-Ring (26) des Motorkolbens verschlissen oder beschädigt.

Das Luftlager (5) sitzt nicht richtig, ist beschädigt oder nicht richtig zusammengebaut.

Schalldämpfer vereist sehr stark.

LÖSUNG

Überprüfen und auswechseln. Siehe Seite 15 bis 16.

Überprüfen; richtig setzen oder auswechseln. Siehe

Seite 21.

Falsche Anordnung der U-Dichtungen.

Falsche Anordnung der Ventilplatte.

U-Dichtungen (25) des Schlitten-Abstandsringes verschlissen oder beschädigt.

Luftzufuhr abziehen und Schalldämpfer 5 Minuten abtauen lassen. Pumpe wieder starten.

Die Lippen der U-Dichtungen sollten zueinander gerichtet sein.

Leiterdichtung (11) überprüfen und austauschen.

Siehe Seite 21.

Überprüfen und auswechseln. Siehe Seite 20.

Luftmotor arbeitet entweder nicht richtig oder unregelmäßig oder bleibt stehen.

O-Ringe (17) des Steuerventilstiftes verschlissen oder beschädigt.

Die Steuerventildichtung ist undicht.

O-Ringe (17, oben und unten) des

Steuerventilstiftes verschlissen oder beschädigt.

Überprüfen und auswechseln. Siehe Seite 18.

Steuerventilfedern (14, obere oder untere) beschädigt.

U-Dichtungen (25) des Schlitten-Abstandsrings verschlissen oder beschädigt (macht sich durch kontinuierlichen Luftaustritt aus den Steuerventillöchern bemerkbar).

Ventilöffnung verstopft.

Überprüfen und auswechseln. Siehe Seite 20.

Reinigen.

Auswechseln. Siehe Seite 20.

Ventilgehäuse (3a) verschlissen.

O-Ringe (15, 24) an der Öffnung oder dem

Ventilgehäuse sitzen falsch oder sind beschädigt.

Schalldämpfer vereist sehr stark.

Überprüfen und auswechseln. Siehe Seite 18.

Überprüfen und auswechseln. Siehe Seite 18. Wenn der O-Ring zerschnitten ist, muß das ausgeschnittene

Stück aus der Impulsöffnung entfernt werden. Dazu kann es notwendig sein, die Stellschraube (20) der

Öffnung zu entfernen.

Auswechseln. Siehe Seite 18.

O-Ring und Dichtungsrille überprüfen. Je nach Bedarf reinigen oder auswechseln.

Luftzufuhr abziehen und Schalldämpfer 5 Minuten abtauen lassen. Pumpe wieder starten.

308948 13

Service

Reparatursatz 241355

Der Reparatursatz 241355 ist für Servicearbeiten an Unterpumpe und Luftmotor erhältlich. Dieser Satz ist separat zu bestellen.

Um ein optimales Ergebnis zu erzielen, sollten stets alle neuen Teile im Satz verwendet werden. Die im Satz enthaltenen Teile sind in der Teilezeichnung und der Teileliste auf den Seiten 22 und 23 mit einem Sternchen gekennzeichnet (z.B. 3*). Der Satz enthält auch eine Tube Dichtmittel 111368. Anweisungen für den Dichtmittelauftrag sind im Text und in den Zusatzangaben in den Abbildungen enthalten.

Erforderliches Werkzeug

Das folgende Werkzeug ist für Servicearbeiten an der Pumpe erforderlich:

Schraubstock mit weichen Klemmbacken 13 mm Aufsetzschlüssel

Rohrzange

Bandschlüssel

Nadelzange

O-Ring-Haken

7 mm Steckschlüssel

10 mm Aufsetzschlüssel

11 mm Aufsetzschlüssel

16 mm Aufsetzschlüssel

Rollgabelschlüssel

Drehmomentschlüssel

Phillips Schraubenzieher

Gewindedichtmittel

Werkzeug 191754 für den Zusammenbau von

U-Dichtungen (im Satz enthalten)

14 308948

Ausbau

Service an Pumpe und Hals

1.

Druck entlasten. Luft- und Materialschläuche abmontieren und die Pumpe von der Halterung entfernen.

WARNUNG

Um die Gefahr schwerer Verletzungen zu verringern, stets die Schritte im Abschnitt Druckentlastung auf

Seite 10 ausführen, wenn zum Druckentlasten aufgefordert wird.

2.

Die vier Schrauben (38) und die zwei Schrauben (19) entfernen, mit denen das Luftmotorgehäuse (37) am

Luftmotorzylinder (1) befestigt ist. Den Zylinder vom

Gehäuse abziehen, den großen O-Ring (16) und zwei kleine O-Ringe (28) entfernen und diese Teile beiseite legen. Siehe Abb. 5.

HINWEIS: Der Reparatursatz 241355 ist verfügbar. Um ein optimales Ergebnis zu erzielen, sollten stets alle neuen Teile im Satz verwendet werden. Die im

Satz enthaltenen Teile sind in der Teilezeich-

nung und den Teilelisten auf den Seiten 22 und

23 mit einem Sternchen gekennzeichnet (z.B. 3*).

3.

Das Einlaßventilgehäuse (39) vom Pumpenzylinder (50) abschrauben. Das Einlaßventil auseinanderbauen.

1

2

Einfetten.

Lippen nach unten zur Pumpe.

4

Mit 4,0 bis 5,1 N.m anziehen.

5

Mit 1,6 bis 1,9 N.m anziehen.

1 1

48 1 2

4 29

21

49 1

50

1 46

1 40

1 28

37

1 26

12

24

1 16

38 4

46 (Pos.)

55 1

54

56

5 19

39

Abb. 5

308948

8767A

15

Service an Pumpe und Hals

4.

Mit einem Bandschlüssel den Pumpenzylinder (50) vom

Gehäuse (37) des Luftmotors lösen. Den Zylinder dann mit der Hand weiterdrehen, bis er sich vom Gehäuse löst. Den Zylinder von der Pumpe abziehen. Siehe

Abb. 5.

5.

Die Schlüsselflächen des Materialkolbens (52) in einen

Schraubstock einspannen. Die Mutter (29) von der

Oberseite der Kolbenstange (46) abschrauben. Die

Scheibe (21), den O-Ring (3g), den O-Ring (26) des

Kolbens und den Luftmotorkolben (12) abnehmen und diese Teile beiseite legen. Das Motorgehäuse (37) nach oben von der Kolbenstange abziehen.

HINWEIS: Die Anleitung für Servicearbeiten an den

Steuerventilen ist auf Seite 18 enthalten. Die

Anleitung für Servicearbeiten am Richtungsventil (3) ist auf Seite 20 enthalten.

6.

Einen Schraubenschlüssel auf die Schlüsselflächen der

Kolbenstange (46) setzen und diese vom Kolben (52) abschrauben. Die Kugel (51) und den O-Ring (53) entfernen. Siehe Abb. 6.

1

2

3

4

Einfetten.

Gewindedichtung

111368 auftragen.

Mit 54 bis 81 N.m anziehen.

Schlüsselflächen der

Stange (46).

7.

Den O-Ring (49) und die Blockpackung (48) vom Boden des Motorgehäuses (37) entfernen.

8.

Den O-Ring (40) aus dem Gehäuse entnehmen.

9.

Alle Teile reinigen und überprüfen. Alle Teile auswechseln, die verschlissen oder beschädigt sind.

Abb. 6

46 1

4

51

53

2

1

52 3

03352A

16 308948

Service an Pumpe und Hals

Zusammenbau

1.

Den O-Ring (40) einfetten und von oben in das Gehäuse einbauen. Siehe Abb. 5.

2.

Die Blockpackung (48) einfetten und in das Motorgehäuse (37) einbauen. Die Lippen der Packung müssen nach unten zur Pumpe hin gerichtet sein. Den

O-Ring (49) einfetten und in den Boden des Motorgehäuses (37) einbauen.

3.

Die Kolbenstange (46) einfetten und nach unten in das

Luftmotorgehäuse (37) schieben, so daß das schmale

Ende oben aus dem Gehäuse vorsteht.

4.

Den O-Ring (53) einfetten und in den Materialkolben einbauen. Gewindedichtmittel (111368) auf das Kolbengewinde auftragen. Den Kolben senkrecht in einen

Schraubstock einspannen, wobei die Klemmbacken an den Schlüsselflächen anliegen. Die Kugel (51) auf den Kolbensitz geben. Die Kolbenstange (46) mit dem

Motorgehäuse (37) auf den Kolben schrauben. Einen

Schraubenschlüssel auf die Schlüsselflächen der

Stange ansetzen und mit 54 bis 81 N.m festziehen.

Siehe Abb. 6.

5.

Einen O-Ring (3g), den Luftmotorkolben (12) und die

Unterlegscheibe (21) an der Kolbenstange (46) installieren. Die abgeschrägte Seite des Kolbens (12) muß nach unten zum O-Ring (3g) gerichtet sein. Die Mutter (29) auf die Kolbenstange (46) schrauben. Mit 4,0 bis 5,1 N.m

anziehen. Den großen O-Ring (26) einfetten und in die

äußere Rille am Kolben (2) einlegen. Siehe Abb. 5.

6.

Ein Ende des Zylinders (50) besitzt an der Außenseite ein Gewinde. Dieses Ende über den Materialkolben und in das Motorgehäuse (37) hinein schieben, so daß das

Gewinde in das Gehäuse eingreift. Den Zylinder von

Hand in das Gehäuse schrauben und dann das

Gehäuse in einen Schraubstock mit weichen Klemmbacken einspannen.

7.

Den O-Ring (55) einfetten und am Einlaßventilgehäuse (39) einbauen. Die Kugel (56) und den Kugelstopp (54) einbauen und das Ventilgehäuse fest in den

Zylinder (50) schrauben. Eine Rohrzange auf den geriffelten Abschnitt des Einlaßventilgehäuses anlegen und das Ventil und den Zylinder festziehen.

8.

Die Pumpe aus dem Schraubstock nehmen. Den großen

O-Ring (16) und die zwei kleinen O-Ringe (28) einfetten und am Motorgehäuse (37) einbauen. Die Innenseite des Luftmotorzylinders (1) einfetten und auf das Gehäuse geben. Die vier Schrauben (38) installieren und mit 4,0 bis 5,1 N.m festziehen. Die zwei Schrauben (19) installieren und mit 1,6 bis 1,9 N.m festziehen.

9.

Die Pumpe montieren. Luft- und Materialschläuche wieder anschließen. Wenn das Erdungskabel während der Servicearbeiten abgezogen wurde, muß es vor Inbetriebnahme der Pumpe wieder angeschlossen werden.

308948 17

Service des Steuerventils

HINWEIS: Der Reparatursatz 241355 ist verfügbar. Um ein optimales Ergebnis zu erzielen, sollten stets alle neuen Teile im Satz verwendet werden. Die im Satz enthaltenen Teile sind in der Teilezeichnung und den Teilelisten auf den Seiten 22 und 23 mit einem Sternchen gekennzeichnet (z.B. 3*).

Ausbau Wiedereinbau

1.

Den oberen Steuerventilstopfen (9) von der oberen

Kappe (2) abnehmen. Die Dichtung (13) vom Stopfen (9) abschrauben. Siehe Abb. 7.

1.

Den O-Ring (18) einfetten und in den unteren Traversestopfen (45) einbauen. Den O-Ring (28) am Stopfen installieren. Siehe Abb. 7.

2.

Die Feder (14) und den Stift (10) aus der oberen

Kappe (2) ziehen. Die zwei O-Ringe (17) vom Stift abnehmen.

3.

Die vier Schrauben (38) und die zwei Schrauben (19) entfernen, mit denen die obere Zylinderkappe (2) am

Zylinder (1) befestigt ist. Den großen O-Ring (16) und die zwei kleinen O-Ringe (28) von der Kappe abnehmen.

Den O-Ring (18) von der Innenseite der oberen Kappe abnehmen.

HINWEIS: Um Zugang zum unteren Steuerventil zu erhalten, müssen zuerst die Schritte 1 bis 5 im

Abschnitt Pumpe auseinanderbauen auf den

Seiten 15 bis 16 ausgeführt werden.

4.

Den unteren Steuerventilstopfen (45) vom Motorgehäuse (37) abnehmen. Den O-Ring (28) vom Stopfen (47) abnehmen. Den O-Ring (18) vom Stopfen abnehmen. Siehe Abb. 7.

2.

Die Feder (14) in das Motorgehäuse (37) einbauen. Die zwei O-Ringe (17) am unteren Steuerstift (44) installieren. Den Stift und die O-Ringe einfetten und den Stift so in das Gehäuse einbauen, daß das lange Ende aus dem

Gehäuse hinauszeigt.

3.

Den Stopfen (45) in das Motorgehäuse (37) schrauben.

Mit 1,6 bis 1,9 N.m anziehen.

HINWEIS: Anleitungen für den Zusammenbau von Luftmotorkolben und Pumpe sind im Abschnitt

Pumpe zusammenbauen auf Seite 17 enthalten.

4.

Die zwei kleinen O-Ringe (28) und den großen O-

Ring (16) einfetten. Die O-Ringe in die Aussparungen der oberen Kappe (2) einlegen. Den O-Ring (18) einfetten und in die Innenseite der oberen Zylinderkappe (2) einlegen. Siehe Abb. 7.

5.

Die obere Kappe (2) am Zylinder (1) installieren. Die vier

Schrauben (38) installieren und mit 4,0 bis 5,1 N.m festziehen. Die zwei Schrauben (19) installieren und mit 1,6 bis 1,9 N.m festziehen.

5.

Den Steuerstift (44) und die Feder (14) entfernen. Die zwei O-Ringe (17) vom Stift abnehmen.

6.

Die zwei O-Ringe (17) am Stift (10) installieren. Den Stift und die O-Ringe einfetten und den Stift in die obere

Kappe (2) schieben. Das lange Ende muß zur Innenseite des Motors gerichtet sein.

6.

Alle Teile reinigen und überprüfen. Alle Teile auswechseln, die verschlissen oder beschädigt sind.

7.

Die Dichtung (13) auf den Stopfen (9) schrauben. Die

Feder (14) in die obere Kappe (2) einbauen. Den

Stopfen in die obere Kappe schrauben und mit 6,8 bis

7,9 N.m anziehen.

18 308948

Service des Steuerventils

5

6

1

2

3

4

Einfetten.

So installieren, daß das lange Ende aus dem

Gehäuse (37) zeigt.

Mit 1,6 bis 1,9 N.m anziehen.

Mit 4,0 bis 5,1 N.m anziehen.

Das lange Ende muß zur Innenseite des Motors weisen.

Mit 6,8 bis 7,9 N.m anziehen.

9 6

13

14

17 1

10 1 5

3 19

38 4

2

1 28

1 18

16 1

1

2

1

1

1

3

1

18

45

28

17

44

14

37

Abb. 7 8773A

308948 19

Ausbau

Service des Richtungsventils

HINWEIS: Der Pumpen-Reparatursatz 241355 ist verfügbar.

Auch ist ein eigener Richtungsventilsatz 241357 verfügbar. Um ein optimales Ergebnis zu erzielen, sollten stets alle neuen Teile im Satz verwendet werden. Die im Satz enthaltenen Teile sind in der Teilezeichnung und den Teilelisten auf den

Seiten 22 und 23 mit einem Sternchen gekennzeichnet (z.B. 3*).

1.

Die Schrauben (19) entfernen, mit denen das Richtungsventil (3) am Zylinder (1) befestigt ist. Darauf achten, daß das Ventillager (5) beim Abnehmen des Gehäuses nicht hinunterfällt, da das Lager leicht beschädigt werden kann. Die Lageroberfläche auf Kratzer überprüfen. Falls sie beschädigt ist, muß das Lager ausgewechselt werden. Siehe Abb. 8.

Wiedereinbau

1.

Die Ventildichtung (11) und die Platte (6) am Zylinder (1) einbauen. Darauf achten, daß die Oberfläche der Platte, die nach außen gerichtet ist, keine Kratzer oder anderen

Beschädigungen aufweist. Die Schrauben (22) eindrehen und gleichmäßig gegeneinander mit 0,5 bis 0,7 N.m

festziehen.

2.

Den Abstandsring im neuen Richtungsventil wie in

Schritt 1 links notiert anordnen.

3.

Die O-Ring-Rillen im Ventilgehäuse (3a) einfetten; danach den großen O-Ring (3h) und die zwei kleinen

O-Ringe (3g) einbauen. Das Fett hält die O-Ringe während des Zusammenbaus in den Rillen.

HINWEIS: Die Oberfläche des Ventillagers (5) kann repariert werden, indem es mit einem

Schleifpapier der Stärke 300 bis 600 auf einer flachen Oberfläche abgerieben wird.

HINWEIS: Die Position des Abstandsringes innerhalb des Ventilgehäuses notieren.

2.

Die Schrauben (22) entfernen, mit denen die Ventilplatte (6) am Zylinder (1) befestigt ist. Sorgfältig darauf achten, daß die Platte nicht hinunterfällt oder beschädigt wird. Die Plattenoberfläche auf Kratzer überprüfen. Falls sie beschädigt ist, muß die Platte ausgewechselt werden.

3.

Die Dichtung (11) von der Vorderfläche des Zylinders (1) abnehmen.

4.

Alle Teile reinigen und überprüfen. Alle Teile auswechseln, die verschlissen oder beschädigt sind.

4.

Das Ventillager (5) und die Ventilplatte (6) einfetten. Das

Lager wie in Abb. 8 gezeigt ausrichten. Das Lager so auf die Ventilplatte geben, daß seine Position der Position des Abstandsrings entspricht, wie sie in Schritt 1 links notiert wurde.

5.

Das Steuerventilgehäuse (3a) auf den Zylinder (1) geben. Der Abstandsring (3b) muß in das Ventillager (5) eingreifen, da ansonsten das Ventilgehäuse nicht richtig paßt. Das Lager, falls notwendig, etwas verschieben, damit der Abstandsring eingreifen kann.

6.

Die Schrauben (19) einbauen und gleichmäßig und gegenüberliegend mit 1,6 bis 1,9 N.m anziehen. Sicherstellen, daß die O-Ringe (3h, 3g) nicht aus den Rillen im

Gehäuse (3a) rutschen.

20 308948

Service des Richtungsventils

3g*

3c *

Lippen nach unten

3 3b*

3c*

Lippen nach oben

3e*

3d*

3d*

3e*

6 19

4 3a

3g*

3f*

3h*

5

3 5 22 2

5 3f*

3 6 11

4

5

2

Mit 0,5 bis 0,7 N.m anziehen.

3

Einfetten.

Die O-Ring-Rillen, den Innendurchmesser und die oberen und unteren Aussparungen einfetten.

Die Clipse (3f) müssen von der Innenseite des Gehäuses (3a) her eingebaut werden.

6

Mit 1,6 bis 1,9 N.m anziehen.

Abb. 8

8774A

308948 21

Teile

Pumpe, Modell 241341, Serie A

19

3

20

19

*5

6

11*

22

*28

*18

*26

12

*3g

*16

29

21

* Diese Teile sind im Reparatursatz 241355 enthalten, der separat bestellt werden kann.

9

13*

14*

17*

10*

23

2 38

16*

*18

45

*28

*17

*44

*14

*28

41

1

42

19 34 35

*48

*49

46 (Pos.)

46

40*

37

38

50

*51

*53

52

*55

*54

*56

39

8767A

22 308948

Teile

1

2

3

Pumpe, Modell 241341, Serie A

Pos.

Nr.

Teile-Nr.

Bezeichnung

3a

3b*

3c*

3d*

10*

11*

12

13*

14*

16*

17*

18*

19

6

9

3e*

3f*

3g*

3h*

5*

20

21

22

23

191826

188514

241357

276264

112181

276605

108730

188583

154741

191839

188947

191778

188539

188538

191777

191827

188582

113876

112106

112107

112104

112111

112112

112717

112116

112117

Stück

ZYLINDER, Luftmotor

KAPPE; Zylinder, oben

STEUERVENTIL

(enthält die Teile 3a bis 3h)

Siehe Teileliste auf Seite 21

VENTILGEHÄUSE

ABSTANDSRING; Acetal

U-DICHTUNG

ABSTANDSRINGHALTERUNG;

Acetal

O-RING; Buna-N

CLIP

O-RING; Buna-N

DICHTUNG, Gehäuse

LAGER; Luftventil; Acetal

VENTILPLATTE; Edelstahl

TRAVERSESTOPFEN; oben,

1

Aluminium 1

STEUERSTIFT; oben; Edelstahl 1

DICHTUNG, Ventilplatte; Buna-N

KOLBEN; Luftmotor; Aluminium

DICHTUNG; Stopfen; Nylon

1

1

1

DRUCKFEDER

O-RING; Buna-N

O-RING; Polyurethan

O-RING; Polyurethan

SCHRAUBE, Sechskant; M4 x 0,7;

14 mm lang

4

2

2

1

2

2

2

2

1

1

12

SCHRAUBE, Sechskant; M5 x 0,8;

5 mm lang

SCHEIBE, 38 mm Durchmesser

SCHRAUBE; M3 x 0,5;

10 mm lang

SCHRAUBE; sechskant; M6 x 1,0;

18 mm lang

1

1

2

4

3

1

1

5

1

52

53*

54*

55*

56*

46

48*

49*

50

51*

Pos.

Nr.

26*

28*

29

34

35

37

38

39

40*

41

42

44*

45

Teile-Nr.

Bezeichnung

113755

156454

112840

104029

104582

189623

113945

183009

112562

113779

189634

189628

189629

191766

112561

156641

191125

100279

186322

110831

157182

156633

101190

O-RING; Buna-N

Stück

1

O-RING; Buna-N

MUTTER, M8 x 1,25

ERDUNGSKLAMMER

SCHEIBE

GEHÄUSE, Luftmotor; Aluminium

SCHRAUBE

GEHÄUSE; Einlaßventil; Normalstahl 1

1

8

1

1

5

1

O-RING; Buna-N

SCHALLDÄMPFER

WARNSCHILD

STEUERSTIFT; unten; Aluminium

STEUERVENTILSTOPFEN; unten;

Aluminium 1

KOLBENSTANGE; Normalstahl 1

1

1

1

1

BLOCKPACKUNG, Urethan

O-RING; Buna-N

PUMPENZYLINDER; Normalstahl

KUGEL, Kolben, 22 mm DM;

Chromstahl

MATERIALKOLBEN; Normalstahl

O-RING; Buna-N

1

1

1

KUGELSTOPP; Stahldraht

O-RING; Buna-N

KUGEL, Einlaß, 25 mm DM;

Chromstahl

1

1

1

1

1

1

* Diese Teile sind im Reparatursatz 241355 enthalten, der separat zu bestellen ist. Der Satz enthält eine Tube Dichtmittel 111368. Den Satz wie im Abschnitt Service auf den

Seiten 14 bis 21 beschrieben einbauen.

Neue Gefahren und Warnschilder, -aufkleben und -karten sind kostenlos erhältlich.

308948 23

Pumpen für die Spundlochmontage

Modell 241343, Serie A

Für 208 Liter-Fässer

Modell 241345, Serie A

Für 1040 Liter-Fässer

3

6

6a

6b

Pos.

Nr.

1

2

Teile-Nr.

Bezeichnung

241341

191130

191131

110127

222308

210834

104542

EAGLE-PUMPE,

Übersetzungsverhältnis 3:1

Teile: siehe Seite 23

SAUGROHR

Stück

1

Wird beim Modell 241343 verwendet 1

SAUGROHR

Wird beim Modell 241345 verwendet 1

DISTANZSTÜCK, Einlaß

SPUNDLOCHADAPTER

1

Enthält die Teile 6a und 6b

ADAPTER

SCHRAUBE; M8 x 1,25 x 35 mm

1

1

1

Teile

Pumpen für die Deckelmontage

Modell 241342, Serie A

Für 60 Liter-Eimer

Modell 241344, Serie A

Für 208 Liter-Fässer

3

4

4a

4b

Pos.

Nr.

1

2

Teile-Nr.

Bezeichnung

241341

191126

191128

110127

237077

189810

112718

EAGLE-PUMPE,

Übersetzungsverhältnis 3:1

Teile: siehe Seite 23

SAUGROHR

Verwendet bei Modell 241342

Stück

SAUGROHR

Verwendet bei Modell 241344

DISTANZSTÜCK, Einlaß

PUMPEN-MONTAGEPLATTENSATZ

Enthält die Teile 4a und 4b

. MONTAGEPLATTE, Pumpe

. SCHRAUBE, Sechskant; M4 x 12;

12 mm lang

1

1

1

1

1

1

2

1

1

6a

6b

2

8776A

3

4b

8775A

3

4a

2

24 308948

Abmessungen

A

B

C

D

Modell 241342: 660 mm

Modell 241343: 965 mm

Modell 241344: 851 mm

Modell 241345: 1,219 mm

224 mm alle Modelle

236 mm alle Modelle

163 mm alle Modelle

Öffnungsgrößen (alle Modelle)

E

F

G

H

3/8” NPT(i) Lufteinlaß

1/2” NPT(i) Materialauslaß

1/4” NPT(i) Abluftöffnung

1 1/2” NPT(i) Materialeinlaß

E

G

C

F

B

H

D

A

8776A

308948 25

26 308948

Technische Daten

Zulässiger Betriebsüberdruck

Maximaler Lufteingangsdruck

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

37 bar (3,7 MPa)

10 bar (1,0 MPa)

Übersetzungsverhältnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Förderleistung pro Doppelhub . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

3:1

0,140 Liter

Maximale Pumpengeschwindigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115 DH/Min.

Empfohlene Pumpengeschwindigkeit für Dauerbetrieb

Max. Fördermenge

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

95 DH/Min.

16,3 l/Min. bei 115 DH/Min.

Hublänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Maximale Betriebstemperatur der Pumpe

82,5 mm

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54 C

Lufteinlaßgröße . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Materialauslaßgröße . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

3/8” NPT(i)

1/2” NPT(i)

Materialeinlaßgröße . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Pumpengewicht (Modell 241341)

1 1/2” NPT(i)

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5,4 kg

Benetzte Teile . . . . . . . . . . . . . . . Aluminium, Normalstahl, Chromlegierung, Urethan, Buna-N,

Acetal, UHMWP

* Lärmdruckpegel bei 4,8 bar (0,48 MPa) Luftdruck und 30 DH/Min.

Schallpegel bei 4,8 bar (0,48 MPa) Luftdruck und 30 DH/Min.

. . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . .

72,99 dB(A)

85,88 dB(A)

* Lärmdruckpegel bei 10 bar (1,0 MPa) Luftdruck und max. Doppelhubzahl

Schallpegel bei 4,8 bar (0,48 MPa) Luftdruck und max. Doppelhubzahl

. . . .

. . . . . . . .

79,36 dB(A)

92,25 dB(A)

* Lärmdruckpegel gemäß ISO-Norm 9614–2 gemessen.

Notizen

308948 27

4,2; 41

3,4; 34

A

Pumpenleistungstabellen

Material-Ausgangsdruck der 3:1 Eagle Ölpumpen

Testflüssigkeit: Motoröl Nr. 10

28

DH pro Minute*

56 82 112

2,8; 28

B

2,1; 21

1,4; 14

C

0,7; 7

D

140

3,8 7,6 11,4

FÖRDERLEISTUNG – l/Min.

Material-Ausgangsdruck (MPa/bar) bei einer bestimmten Fördermenge (l/Min.) und einem bestimmten Betriebsluftdruck (MPa/bar) finden:

1. Die gewünschte Förderleistung am Boden der

Tabelle suchen.

2. Der senkrechten Linie nach oben bis zum Schnittpunkt mit der Kurve des ausgewählten Material-

Ausgangsdrucks folgen.

3. Zum linken Rand der Skala gehen, um den

Material-Ausgangsdruck abzulesen.

*

15,1 18,9

Empfohlene Pumpengeschwindigkeit für Dauerbetrieb: 95 DH/Min.

Maximal Pumpengeschwindigkeit: 115 DH/Min.

Materialdruckkurven

A bei einem Luftdruck von 0,9 MPa (10 bar)

B bei einem Luftdruck von 0,7 MPa (7 bar)

C bei einem Luftdruck von 0,48 MPa (4,8 bar)

D bei einem Luftdruck von 0,28 MPa (2,8 bar)

28 308948

Pumpenleistungstabellen

Luftverbrauch der 3:1 Eagle Ölpumpen

TESTFLÜSSIGKEIT: Motoröl Nr. 10

28

DH pro Minute

56 82 112 140

1,68

1,40

1,12

Materialdruckkurven

A bei einem Luftdruck von 0,9 MPa (10 bar)

B bei einem Luftdruck von 0,7 MPa (7 bar)

C bei einem Luftdruck von 0,48 MPa (4,8 bar)

D bei einem Luftdruck von 0,28 MPa (2,8 bar)

ÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈ

ÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈ

0,84

ÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈ

ÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈ ÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈ

A

ÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈ ÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈ 0,56

ÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈ ÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈ ÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈ B

ÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈ ÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈ ÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈ

C

ÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈ ÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈ ÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈ ÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈ 0,28

D

ÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈ ÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈ ÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈ ÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈ

ÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈ ÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈ ÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈ ÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈ

ÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈ ÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈ ÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈ ÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈ

ÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈ ÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈ ÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈ ÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈÈ

3,8 7;6 11,4 15,1 18,9

FÖRDERLEISTUNG – l/Min.

Pumpen-Luftverbrauch (m /Min.) bei einer bestimmten

Fördermenge (l/Min.) und einem bestimmten Luftdruck

(MPa/bar) bestimmen:

1. Die gewünschte Förderleistung am Boden der Tabelle suchen.

2. Der Linie nach oben bis zum Schnittpunkt mit der

Kurve des ausgewählten Luftverbrauchs folgen.

3. Nach links zur Skala gehen, um den Luftverbrauch abzulesen.

*

Empfohlene Pumpengeschwindigkeit für Dauerbetrieb: 95 DH/Min.

Maximal Pumpengeschwindigkeit: 115 DH/Min.

308948 29

Garantie

Graco garantiert, daß alle von Graco hergestellten Geräte, die diesen Namen tragen, zum Zeitpunkt des Verkaufes durch einen autorisierten Graco-Händler an einen Endverbraucher frei von Material- und Herstellungsmängeln sind. Mit Ausnahme einer speziellen, erweiterten oder eingeschränkten Garantie, die von Graco bekanntgegeben wurde, garantiert Graco für eine Dauer von zwölf

Monaten ab Kaufdatum die Reparatur oder den Austausch jedes Teiles, das von Graco als defekt anerkannt wird. Diese Garantie gilt nur dann, wenn das Gerät in Übereinstimmung mit den schriftlichen Graco-Empfehlungen installiert, betrieben und gewartet wurde.

Diese Garantie erstreckt sich nicht auf allgemeinen Verschleiß, Fehlfunktionen, Beschädigungen oder Verschleiß aufgrund fehlerhafter Installation, falscher Anwendung, Abrieb, Korrosion, inadequater oder falscher Wartung, Vernachlässigung, Unfall, Durchführung unerlaubter Veränderungen oder Einbau von Teilen, die keine Original-Graco-Teile sind, und Graco kann für derartige

Fehlfunktionen, Beschädigungen oder Verschleiß nicht haftbar gemacht werden. Ebensowenig kann Graco für Fehlfunktionen,

Beschädigungen oder Verschleiß aufgrund einer Unverträglichkeit von Graco-Geräten mit Strukturen, Zubehörteilen, Geräten oder

Materialien anderer Hersteller oder durch falsche Bauweise, Herstellung, Installation, Betrieb oder Wartung von Strukturen, Zubehörteilen, Geräten oder Materialien anderer Hersteller haftbar gemacht werden.

Diese Garantie gilt unter der Bedingung, daß das Gerät, für welches die Garantieleistungen beansprucht werden, kostenfrei an einen autorisierten Graco-Vertragshändler geschickt wird, um den behaupteten Schaden bestätigen zu lassen. Wird der behauptete

Schaden bestätigt, so wird jeder schadhafte Teil von Graco kostenlos repariert oder ausgetauscht. Das Gerät wird kostenfrei an den

Originalkäufer zurückgeschickt. Sollte sich bei der Überprüfung des Gerätes kein Material- oder Herstellungsfehler nachweisen lassen, so werden die Reparaturen zu einem angemessenen Preis durchgeführt, der die Kosten für Ersatzteile, Arbeit und Transport umfaßt.

DIESE GARANTIE HAT AUSSCHLIESSENDE GÜLTIGKEIT UND GILT AN STELLE VON JEGLICHEN ANDEREN GARANTIEN,

SEIEN SIE AUSDRÜCKLICH ODER IMPLIZIT, UND ZWAR EINSCHLIESSLICH, JEDOCH NICHT AUSSCHLIESSLICH, DER GA-

RANTIE, DASS DIE WAREN VON DURCHSCHNITTLICHER QUALITÄT UND FÜR DEN NORMALEN GEBRAUCH SOWIE FÜR

EINEN BESTIMMTEN ZWECK GEEIGNET SIND.

Gracos einzige Verpflichtung sowie das einzige Rechtsmittel des Käufers bei Nichteinhaltung der Garantiepflichten ergeben sich aus dem oben Dargelegten. Der Käufer anerkennt, daß kein anderes Rechtsmittel (einschließlich, jedoch nicht ausschließlich Schadenersatzforderungen für Gewinnverluste, nicht zustandegekommene Verkaufsabschlüsse, Personen- oder Sachschäden oder andere

Folgeschäden) zulässig ist. Eine Vernachlässigung der Garantiepflicht muß innerhalb von zwei (2) Jahren ab Kaufdatum geltend gemacht werden.

Graco erstreckt seine Garantie nicht auf Zubehörteile, Geräte, Materialien oder Komponenten, die von Graco verkauft, aber nicht von

Graco hergestellt werden, und gewährt darauf keine wie immer implizierte Garantie bezüglich der Markfähigkeit und Eignung für einen bestimmten Zweck. Diese von Graco verkauften, aber nicht von Graco hergestellten Teile (wie zum Beispiel Elektromotoren, Schalter,

Schläuche usw.) unterliegen den Garantieleistungen der jeweiligen Hersteller. Graco unterstützt die Käufer bei der Geltendmachung eventueller Garantieansprüche nach Maßgabe.

Auf keinen Fall kann Graco für indirekte, beiläufig entstandene, spezielle oder Folgeschäden haftbar gemacht werden, die sich aus der Lieferung von Geräten durch Graco unter diesen Bestimmungen ergeben, oder der Lieferung, Leistung oder Verwendung irgendwelcher Produkte oder anderer Güter, die unter diesen Bestimmungen verkauft werden, sei es aufgrund eines Vertragsbruches, eines

Garantiebruches, einer Fahrlässigkeit von Graco oder sonstigem.

FÜR GRACO-KUNDEN IN KANADA

The parties acknowledge that they have required that the present document, as well as all documents, notices and legal proceedings entered into, given or instituted pursuant hereto or relating directly or indirectly hereto, be drawn up in English. Les parties reconnaissent avoir convenu que la rédaction du présente document sera en Anglais, ainsi que tous documents, avis et procédures judiciaires exécutés, donnés ou intentés à la suite de ou en rapport, directement ou indirectement, avec les procédures concernées.

Erweiterte Produktgarantie

Graco gewährt auf alle Eagle Schmiermittelpumpen eine fünfjährige Garantie auf Material- und Herstellungsmängel ab dem Zeitpunkt der Installation beim Erstkunden. Normaler Verschleiß, wie er z.B. bei Packungen oder Ventilsitzen auftritt, wird nicht als Material- oder

Herstellungsdefekt anerkannt.

Ein Jahr Graco trägt die Kosten für Teile und Arbeit.

Zwei bis fünf Jahre Graco ersetzt nur defekte Teile.

Die in dieser Dokumentation enthaltenen Daten entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Drucklegung. Änderungen vorbehalten.

Verkaufsstellen: Minneapolis, MN; Plymouth

Auslandsstellen: Belgien; China; Japan; Korea

GRACO N.V.; Industrieterrein — Oude Bunders;

Slakweidestraat 31, 3630 Maasmechelen, Belgium

Tel.: 32 89 770 700 – Fax: 32 89 770 777

GEDRUCKT IN BELGIEN 308948 03/99

30 308948

advertisement

Was this manual useful for you? Yes No
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the workof artificial intelligence, which forms the content of this project

Related manuals

Download PDF

advertisement