Graco 308629a , Bulldog mit Dura-Flo 750 Unterpumpe , Zinkspritzgerät mit Fahrgestell Bedienungsanleitung

Add to my manuals
20 Pages

advertisement

Graco 308629a , Bulldog mit Dura-Flo 750 Unterpumpe , Zinkspritzgerät mit Fahrgestell Bedienungsanleitung | Manualzz

BETRIEBSANLEITUNG

ANLEITUNG

Diese Betriebsanleitung enthält wichtige

Warnhinweise und Informationen.

LESEN UND ZUM NACHSCHLAGEN

AUFBEWAHREN

308–629G

Ausgabe A

33:1 BULLDOG -PUMPE AUS NORMALSTAHL

Zinkspritzgerät mit Fahrgestell

MIT DURA-FLO 750 UNTERPUMPE

Modell 238–255, Serie A

Zul. Betriebsüberdruck 207 bar

Max. Lufteingangsdruck 6,3 bar

Teile-Nr. 238–588, Zink-Umlaufsatz

Zum Umbau eines 33:1 Bulldog Airless-

Spritzgerätes in ein Zink-Spritzgerät

GRACO GmbH

Moselstrasse 19

D-41464 Neuss

Tel.: 02131/40770 – Fax: 02131/407758

COPYRIGHT 1995, GRACO INC.

05760

Inhaltsverzeichnis

Warnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5

Installation des Zink-Umlaufsatzes 238–588

Betrieb

. . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

8

10

Teile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14

Technische Daten

Abmessungen

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

18

19

Garantie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

Symbole

Warnsymbol

WARNUNG

Dieses Symbol warnt vor möglichen schweren oder tödlichen

Verletzungen bei Nichtbefolgen dieser Anleitung.

Vorsichtsymbol

VORSICHT

Dieses Symbol warnt vor möglicher Beschädigung oder

Zerstörung von Geräten bei Nichtbefolgen dieser Anleitung.

ANLEITUNG

WARNUNG

GEFAHR BEI GERÄTEMISSBRAUCH

Gerätemißbrauch kann zu Rissen am Gerät oder zu Funktionsstörungen führen und schwere Verletzungen zur

Folge haben.

Dieses Gerät darf nur von geschultem Personal verwendet werden.

Vor Betrieb des Gerätes alle Handbücher, Warnschilder und Etiketten lesen.

Das Gerät nur für den vorgegebenen Zweck benutzen. Bei Fragen die Technische Abteilung von Graco kontaktieren.

Das Gerät nicht verändern oder modifizieren.

Das Gerät täglich prüfen. Abgenutzte oder schadhafte Teile unverzüglich reparieren oder austauschen.

Den zulässigen Betriebsüberdruck jener Gerätekomponente mit der niedrigsten Nennbelastung nicht

überschreiten. Angaben zum zulässigen Betriebsüberdruck dieses Gerätes finden sich im Abschnitt

Technische Daten auf der Seite 18.

Materialien und Lösemittel verwenden, die mit den benetzten Teilen des Gerätes verträglich sind. Siehe

Abschnitt Technische Daten in den Handbüchern zu allen Geräten. Sicherheitshinweise des Herstellers zu

Flüssigkeiten und Lösemitteln lesen.

Die Schläuche nicht zum Ziehen des Geräts verwenden.

Die Schläuche nicht in der Nähe von belebten Bereichen, scharfen Kanten, beweglichen Teilen und heißen

Flächen verlegen. Graco-Schläuche nicht Temperaturen über 82 C oder unter –40 C aussetzen.

Während der Arbeit mit diesem Gerät einen Gehörschutz tragen.

Druckbeaufschlagte Geräte nicht heben.

Alle zutreffenden örtlichen und nationalen Vorschriften betreffend Brandschutz und Anwendung elektrischer

Geräte sowie alle Sicherheitsvorschriften einhalten.

2 308–629

WARNUNG

GEFAHR DURCH MATERIALEINSPRITZUNG

Durch Spritzer aus der Pistole, undichten Stellen oder gerissenen Teilen kann Material in den Körper eingespritzt werden und sehr schwere Verletzungen verursachen, die sogar eine Amputation erforderlichen machen könnten.

Material, das in die Augen oder auf die Haut gelangt ist, kann ebenso schwere Verletzungen verursachen.

In die Haut eingespritztes Material mag zwar wie eine gewöhnliche Schnittverletzung aussehen - es handelt sich dabei jedoch um eine schwere Verletzung. Sofort einen Arzt aufsuchen.

Pistole niemals gegen eine Person oder einen Körperteil richten.

Weder Hände noch Finger über die Spritzdüse legen.

Niemals versuchen, Leckagen mit Hand, Körper, Handschuh oder Lappen abzudichten oder abzulenken.

Material nicht “zurückspritzen”; dies ist kein Luftspritzsystem.

Nur mit Düsenschutz und Abzugsschutz spritzen.

Pistolendiffusor wöchentlich überprüfen. Siehe Betriebsanleitung der Pistole.

Vor dem Spritzen die Funktionstüchtigkeit der Sicherheitsvorrichtungen an der Pistole prüfen.

Abzugsschutz der Pistole stets umlegen, wenn die Spritzarbeiten beendet werden.

Stets die Schritte im Abschnitt Druck entlasten auf Seite 10 ausführen, wenn die Spritzdüse verstopft ist und bevor ein Teil des Systems gereinigt, überprüft oder gewartet wird.

Vor Inbetriebnahme des Gerätes alle Materialverbindungen fest anziehen.

Schläuche, Rohre und Kupplungen täglich überprüfen. Verschlissene oder beschädigte Teile sofort auswechseln. Unter Hochdruck stehende Kupplungen nicht reparieren; der gesamte Schlauch muß ausgewechselt werden.

GEFAHR DURCH BEWEGLICHE TEILE

Durch bewegliche Teile, wie z.B. den Luftmotorkolben, können die Finger eingeklemmt oder abgetrennt werden.

Zu allen beweglichen Teilen genügend Abstand halten, wenn die Pumpe gestartet oder mit ihr gearbeitet wird.

Vor Wartungsarbeiten am Gerät die unter Druck entlasten auf Seite 10 beschriebenen Schritte ausführen, damit das Gerät nicht unversehens startet.

308–629 3

WARNUNG

BRAND- UND EXPLOSIONSGEFAHR

Falsche Erdung, schlechte Belüftung, offene Flammen oder Funken können gefährlich sein und Brand, Explosion oder schwere Verletzungen verursachen.

Das Gerät und das zu bespritzende Objekt erden. Siehe Abschnitt Erdung auf Seite 5.

Wenn während des Betriebes statische Funkenbildung oder ein elektrischer Schlag wahrgenommen wird,

sofort mit dem Spritzen aufhören. Gerät erst wieder verwenden, wenn das Problem erkannt und behoben wurde.

Für ausreichende Belüftung sorgen, um den Aufbau flammbarer Dämpfe von den Lösemitteln oder dem gespritzten Material zu vermeiden.

Spritzbereich frei von Abfällen einschließlich Lösemittel, Lappen und Benzin halten.

Alle elektrischen Geräte im Spritzbereich vom Netz trennen.

Alle offenen Flammen oder Dauerflammen im Spritzbereich löschen.

Im Spritzbereich nicht rauchen.

Keinen Lichtschalter im Spritzbereich ein- oder ausschalten, wenn das Gerät in Betrieb ist oder solange sich

Dämpfe in der Luft befinden.

Keinen Benzinmotor im Spritzbereich betreiben.

GEFAHR DURCH GIFTIGE MATERIALIEN

Gefährliche Materialien oder giftige Dämpfe können schwere Verletzungen oder den Tod zur Folge haben, wenn sie in die Augen oder auf die Haut gelangen, eingeatmet oder geschluckt werden.

Sich nach den besonderen Gefahren des verwendeten Materials erkundigen.

Gefährliche Materialien nur in geprüften Behältern lagern und allen anwendbaren örtlichen und staatlichen

Vorschriften entsprechend entsorgen.

Stets Augenschutz, Handschuhe, Schutzkleidung und Atemschutz nach den Empfehlungen des Material- und

Lösemittelherstellers tragen.

4 308–629

Installation

Erdung Allgemeine Informationen

ANMERKUNG: Positionsnummern und Buchstaben in Klammern im Text verweisen auf die entsprechenden Abbildungen und Teilezeichnungen.

ANMERKUNG: Stets nur original Graco-Ersatzteile und

Zubehörteile vom Graco-Händler verwenden. Siehe Produktdatenblatt für die Pumpe,

Formular-Nr. 305–757. Falls Zubehörteile von dritter Seite bezogen werden, ist darauf zu achten, daß sie den Systemanforderungen entsprechend ausgelegt sind (Größe,

Nenndruck, etc.).

WARNUNG

BRAND- UND EXPLOSIONSGEFAHR

Vor Inbetriebnahme der Pumpe das System wie unten beschrieben erden. Auch den

Abschnitt BRAND- UND EXPLOSIONS-

GEFAHR auf Seite 4 lesen.

Abb. 2 stellt nur eine Hilfe für die Auswahl und den Einbau von Systemkomponenten und Zubehörteilen dar. Der Graco-

Händler hilft gerne bei der Zusammenstellung eines Systems, das Ihren besonderen Anforderungen entspricht.

1.

Pumpe: Erdungsdraht und Klammer verwenden (im

Lieferumfang enthalten). Siehe Abb. 1. Mutter (W) und

Scheibe (X) der Erdungsöse lösen. Ein Ende des Erdungsdrahtes (34) in den Schlitz in der Öse (Z) schieben und Mutter fest anziehen. Das andere Ende des Drahtes mit einer guten Erde verbinden.

W

Bedienungspersonal schulen

Alle Personen, die das System bedienen, müssen im sicheren und effizienten Umgang mit allen Systemteilen sowie in der richtigen Handhabung der Materialien geschult sein. Das

Bedienungspersonal muß vor Inbetriebnahme des Gerätes alle Betriebsanleitungen, Aufkleber und Hinweisschilder aufmerksam lesen.

34

X

Z

Aufstellungsort vorbereiten

Bei 6,3 bar Luftdruck und einer Leistung von 60 Doppelhüben in der Minute benötigt die Bulldog-Pumpe 2,5 m

Druckluft pro Minute. Es muß daher eine ausreichende

Druckluftzufuhr sichergestellt sein.

Siehe Abb. 2. Druckluftzufuhrleitung (A) vom Kompressor zur

Pumpe verlegen. Sicherstellen, daß alle Luftschläuche (A) den Anforderungen des Systems in bezug auf Größe und zulässigen Betriebsüberdruck entsprechen. Nur elektrisch leitfähige Schläuche verwenden. Der Luftschlauch sollte ein

3/4” NPT(A)-Gewinde haben.

Ein Startventil mit Entlastungsbohrung (B) in die Luftleitung einbauen, um die Teile der Luftleitung bei Wartungsarbeiten zu isolieren. Wasserabscheider und Ablaßventil (C) in die

Luftleitung installieren, um die Feuchtigkeit aus der Druckluftzufuhr zu entfernen.

Arbeitsplatz frei von Gegenständen oder Abfällen halten, welche die Bewegungsfreiheit des Bedienungspersonals beeinträchtigen könnten.

Geerdeten Metalleimer zum Spülen des Systems bereithalten.

Abb. 1

0864

2.

Luft- und Materialschläuche: nur elektrisch leitfähige

Schläuche verwenden.

3.

Luftkompressor: Herstellerempfehlungen beachten.

4.

Spritzpistole: durch Verbindung mit richtig geerdetem

Materialschlauch und Pumpe erden.

5.

Materialbehälter: gemäß den örtlichen Vorschriften.

6.

Zu spritzendes Objekt: gemäß den örtlichen Vorschriften.

7.

Alle beim Spülen verwendeten Lösungsmitteleimer müssen den örtlichen Vorschriften entsprechen. Nur leitfähige Metalleimer verwenden, die auf einer geerdeten Oberfläche stehen. Den Eimer nicht auf eine nichtleitende Oberfläche wie zum Beispiel Papier oder Pappe stellen, da dadurch die Erdung unterbrochen wird.

8.

Zur Aufrechterhaltung des Erdschlusses beim Spülen oder Druckentlasten stets ein Metallteil der Pistole fest gegen eine Seite eines geerdeten Metalleimers drücken, dann die Pistole betätigen.

308–629 5

Mitgelieferte Teile

Siehe Abb. 2.

WARNUNG

Im Lieferumfang sind ein Lufthahn mit Entlastungsbohrung (35) mit rotem Griff sowie ein Materialablaßventil

(205) enthalten. Mit Hilfe dieser Zubehörteile kann die

Gefahr schwerer Verletzungen einschließlich Materialeinspritzung und Spritzern in die Augen und auf die Haut sowie Verletzungen durch bewegliche Teile während

Einstellungs- oder Reparaturarbeiten an der Pumpe verringert werden.

Der Lufthahn mit Entlastungsbohrung dient zum Ablassen der Luft, die sich zwischen diesem Ventil und der

Pumpe nach dem Schließen des Ventils angesammelt hat. Die angesammelte Luft könnte ein unerwartetes Anlaufen der Pumpe verursachen. Ventil in Pumpennähe einbauen.

Das Ventil in der Materialrückleitung hilft beim Ablassen des Materialdruckes in der Unterpumpe, im Schlauch und in der Pistole. Das Abziehen der Pistole allein kann manchmal zum Druckablassen nicht ausreichen.

Der Lufthahn mit Entlastungsbohrung (35) mit dem roten Griff wird im System benötigt, um die Luft, die sich zwischen dem Hahn und dem Luftmotor nach Schließen des Hahns angesammelt hat, abzulassen (siehe WAR-

NUNG oben). Sicherstellen, daß der Lufthahn von der

Pumpenseite her leicht zugänglich ist, und daß er sich

stromabwärts vom Luftfilter/Regler (41) befindet.

Mit einem Schraubenschlüssel das Außengewinde der

Luftschnellkupplung (38) abnehmen und auf den

Hauptluftschlauch (A) schrauben. Den anderen Teil der

Kupplung (37) am Luftfilter/Regler (41) lassen.

Der Luftfilter/Regler (41) regelt die Pumpengeschwindigkeit und den Auslaßdruck durch Veränderung des Luftzufuhrdrucks. Darüberhinaus entfernt er Schmutz und

Feuchtigkeit aus der Druckluftzufuhr. Luftfilter/Regler nahe bei der Pumpe, jedoch stromaufwärts vom Lufthahn mit Entlastungsbohrung (35) einbauen.

Der Luftverteiler (47) verfügt über Öffnungen für Leitungen zu luftbetriebenen Zubehörteilen.

Installation

Das Luftentlastungsventil (211) öffnet sich automatisch, um eine zu hohe Druckbeaufschlagung der Pumpe zu vermeiden.

Ein Luftöler (43) sorgt für automatische Schmierung des

Luftmotors.

Das Ventil in der Materialrückleitung (205) wird in diesem System benötigt, um den Materialdruck in Schlauch und Pistole abzulassen (siehe WARNUNG, links).

Mit dem Ansaugschlauch (8) und dem Rohr (11) kann die Pumpe Material aus einem Metalleimer (E) ansaugen.

Das Material-Startventil (9) befindet sich in der Materialleitung der Pistole.

Ansaugschlauch anschließen

Gewindedichtmittel auf den Ansaugschlauch (8) auftragen und den Schlauch in die Buchse (5) am Materialeinlaß der

Pumpe anschließen. Das Ansaugrohr (11) auf das andere

Ende des Schlauchs schrauben.

Materialschläuche und Pistole anschließen

HINWEIS: Das Spritzgerät enthält einen Schlauch-und-Pistolensatz (101) mit Materialschläuchen, einer Spritzpistole sowie Anschlußteilen (Pos.Nrn. 102–106).

Wenn Materialschläuche und Pistolen von dritter

Seite verwendet werden, ist darauf zu achten, daß diese den Anforderungen des Systems in bezug auf Größe und zulässigen Betriebsüberdruck entsprechen. Nur elektrisch leitfähige Schläuche verwenden.

1.

Hauptmaterialschlauch (103) an den Materialkugelhahn

(9) anschließen.

2.

Kupplung (105) auf das andere Ende des Hauptmaterialschlauches (103) schrauben.

3.

Den kurzen Wippendschlauch (104) auf die Kupplung (105) schrauben.

4.

Den Wippendschlauch (104) auf das Drehgelenk (106) der Pistole schrauben.

5.

Drehgelenk (106) der Pistole auf den Materialeinlaß der

Spritzpistole (102) schrauben.

6 308–629

Installation

LEGENDE

MITGELIEFERTE TEILE

1

2

5

8

9

Pumpe

Fahrgestell

Einlaßbuchse

Ansaugschlauch

Materialkugelhahn

11 Ansaugrohr

34 Erdungsdraht (erforderlich; siehe

Installationsanleitung auf Seite 5)

35 Lufthahn mit Entlastungsbohrung mit rotem Griff (für Pumpe erforderlich)

37 Luftschnellkupplung mit Innengewinde

38 Luftschnellkupplung mit Außengewinde

41 Luftfilter/Regler der Pumpe

43 Luftöler

47 Luftverteiler

102 Airless-Spritzpistole

103 Elektrisch leitfähiger Materialschlauch

104 Elektrisch leitfähiger Wippend-

Materialschlauch

105 Kupplung

34

106 Pistolen-Drehgelenk

IM UMLAUFSATZ 238–588 ENTHALTEN

205 Materialrückleitungsventil

206 Materialrückleitung

209 Materialrückleitungsrohr

211 Luftentlastungsventil (teilweise verdeckt)

Detailansicht der

Luftleitungsanschlüsse

C

35

SEPARAT ZU BESTELLENDE TEILE

A Elektrisch leitfähiger Luftschlauch

B Kugelhahn (für Zubehörteile)

C Wasserabscheider und Ablaßventil für

Luftleitung

E Geerdeter Metalleimer

B

A

38

41

37

47

35

43

211

1

8

2

11

9

E 209

103

105

205

5

106

104

102

Abb. 2

206

05762

308–629 7

Installation des Satzes 238–588

HINWEIS: Beim Spritzgerät 238–255 ist bereits der Zink-

Umlaufsatz 238–588 installiert, so daß diese

Schritte nicht ausgeführt werden müssen. Wurde der Satz jedoch separat bestellt, um ein 33:1

Bulldog-Airless-Spritzgerät in ein Zinkspritzgerät umzurüsten, müssen diese Schritte ausgeführt werden. Vor Installation des Satzes müssen einige

Teile aus dem Spritzgerät ausgebaut werden.

WARNUNG

Um die Gefahr schwerer Verletzungen zu vermeiden, stets die Anleitungen im Abschnitt Druck entlasten auf

Seite 10 ausführen, wenn zum Druckentlasten aufgefordert wird.

HINWEIS: Dichtmaterial außer bei den Drehgelenkverbindungen auf alle Außengewinde auftragen.

3.

Siehe Abb. 4. Den Adapter (202) in den Materialauslaß

(W) der Pumpe schrauben. Ein Ende des T-Stückes

(203) auf den Adapter (202) schrauben.

4.

Die 1/2” NPT(A) x 3/8” NPT(I)-Buchse (210) in das gegenüberliegende Ende des T-Stückes schrauben, und den Nippel (204) in die Abzweigung des T-Stückes schrauben.

5.

Den Kugelhahn (9, der im Schritt 2 entfernt wurde) in die

Buchse (210) schrauben, so daß der Griff des Kugelhahns von der Buchse wegzeigt, wenn der Hahn geöffnet wird.

1.

Druck entlasten.

2.

Siehe Abb. 3. Materialfilter (T) und die dazugehörigen

Teile entfernen, indem die Mutter (U) vom Nippel (V) am

Pumpenmaterialauslaß (W) abgeschraubt wird. Den Nippel (V) vom Materialauslaß abnehmen. Einen Kugelhahn

(9) vom Materialfilter abschrauben und aufbewahren

(wird später noch benötigt). Die anderen Teile werden in dem Zink-Spritzsystem nicht mehr benötigt.

6.

Das Materialrückleitungsventil (205) auf den Nippel (204) schrauben, so daß der Ventilgriff in geöffneter Stellung vom Nippel wegzeigt, dann den Materialrückleitungsschlauch (206) in das Ventil schrauben.

7.

Die 3/4” x 1/2” NPT-Buchse (207) auf das andere Ende des Rückleitungsschlauches (206) schrauben. Den

Drehgelenkadapter (208) in das Rückleitungsrohr (209) schrauben, dann das Drehgelenk an der Buchse (207) befestigen.

1

T

1

U

1

1

1

V

WARNUNG

GEFAHR DURCH TEILERISSE

Um die Gefahr einer zu hohen Druckbeaufschlagung des Systems zu verringern, was zu Teilerissen und schweren Verletzungen führen könnte, muß das im Satz enthaltene Luftdruck-Entlastungsventil (211) (7 bar) installiert werden.

9 2

W

8

Abb. 3

308–629

1 Diese Teile ausbauen und wegwerfen.

2

Einen Kugelhahn (9) entfernen und zur

Verwendung als Materialstartventil in der

Materialleitung aufbewahren. Siehe Abb. 4.

05761

8.

Das Luftdruck-Entlastungsventil aus dem Luftverteiler

(47) nehmen und durch das im Satz enthaltene Entlastungsventil (211) ersetzen. Diese Maßnahme ist erforderlich, um eine zu hohe Druckbeaufschlagung des

Spritzgerätes zu verhindern.

9.

Das Warnschild (212) wie gezeigt am Luftmotor anbringen.

10. Schlauch und Pistole anschließen (siehe Seite 6).

Installation des Satzes 238–588

1

Kugelhahn (9) vom Materialfilter abnehmen

(T, siehe Abb. 3) und hier wieder installieren.

47

212

211

1

103

1 9

210

203

202

105

204

W

205

206

207

208

209

8

11

102 106

Abb. 4

104

05763

308–629 9

Druck entlasten

WARNUNG

GEFAHR DURCH MATERIAL-

EINSPRITZUNG

Um ein unerwartetes Anlaufen oder Spritzen des Gerätes zu vermeiden, muß der Systemdruck manuell entlastet werden. Unter Hochdruck stehendes Material kann in die Haut eingespritzt werden und schwere Verletzungen verursachen. Um die

Gefahr von Verletzungen durch Materialspritzer in oder auf die Haut oder durch bewegliche Teile zu verringern, stets die Schritte im Abschnitt Druck entlasten ausführen, wenn: in der Anleitung zum Druckentlasten aufgefordert wird; die Spritzarbeiten beendet werden; ein Teil des Systems überprüft oder gewartet wird; oder die Spritzdüsen installiert oder gereinigt werden.

Betrieb

Packungsmutter/Naßbehälter

Vor Arbeitsbeginn die Packungsmutter (F) zu 1/3 mit Graco

TSL-Flüssigkeit oder einer verträglichen Lösung füllen. Siehe

Abb. 5.

WARNUNG

Um die Gefahr schwerer Verletzungen beim Druckentlasten zu verringern, stets die Anleitungen im Abschnitt

Druck entlasten, links, befolgen.

Die Packungsmutter wird bei der Herstellung mit dem richtigen Drehmoment festgezogen und ist betriebsbereit. Wenn sie locker werden sollte und Material aus den Halspackungen austritt, zuerst Druck entlasten, dann die Mutter auf ein

Drehmoment von 61–75 Nm anziehen. Dieser Vorgang ist bei Bedarf zu wiederholen. Die Packungsmutter darf nicht zu fest zugedreht werden.

Verwendung der Airless-Spritzpistole

Vor Inbetriebnahme des Gerätes die der Pistole beiliegende

Betriebsanleitung lesen.

1.

Abzugssperre an der Pistole umlegen.

2.

Lufthahn mit Entlastungsbohrung (35, erforderlich in diesem System) mit rotem Griff schließen.

3.

Materialkugelhahn (9) öffnen.

4.

Abzugssperre an der Pistole entriegeln.

5.

Einen Metallteil der Pistole fest gegen einen geerdeten

Metalleimer drücken, und die Pistole abziehen, um den

Druck abzulassen.

6.

Abzugssperre an der Pistole umlegen.

7.

Das Rückleitungsventil (205, im System enthalten)

öffnen, um den Materialdruck in Schlauch und Pistole abzulassen.

8.

Das Rückleitungsventil bis zur nächsten Verwendung offenlassen.

Wenn vermutet wird, daß Spritzdüse oder Schlauch vollkommen verstopft sind oder daß der Druck nach Ausführung der oben beschriebenen Schritte nicht vollständig entlastet wurde, ganz langsam die Haltemutter des Düsenschutzes oder die Schlauchkupplung lösen und den Druck nach und nach entlasten, dann vollständig abschrauben. Nun Düse oder Schlauch reinigen.

Pumpe vor der ersten Anwendung ausspülen

Die Pumpe wurde im Werk mit leichtem Öl getestet, welches zum Schutz der Teile in der Pumpe belassen wurde. Wenn das zum Spritzen verwendete Material durch das Öl verunreinigt werden könnte, Pumpe mit einem verträglichen Lösemittel spülen. Siehe Abschnitt Spülen auf Seite 12.

Vor den Arbeiten am Werkstück sollten einige Testmuster gespritzt werden. Die Betriebsanleitung für die Pistole enthält genaue Informationen über die richtige Spritztechnik.

Zirkulieren von Zink-Materialien

1.

Beim Spritzen von Zinkmaterialien das Rückleitungsventil (205) schließen. Eine Zirkulation ist beim Spritzen nicht erforderlich.

2.

Um das Material zurück zum Behälter zu führen, wenn gerade nicht gespritzt wird, ist das Rückleitungsventil

(205) zu öffnen, der Materialkugelhahn (9) zu schließen und die Abzugsperre der Pistole umzulegen. Die Pumpe läuft dabei weiter.

WARNUNG

Um die Gefahr schwerer Verletzungen beim Druckentlasten zu verringern, stets die Anleitungen im Abschnitt

Druck entlasten, links, befolgen.

3.

Stets den Druck entlasten: bevor das Gerät am Ende des Arbeitstages abgeschaltet wird; wenn Spritzdüsen ausgewechselt werden; oder wenn Teile des Systems

überprüft oder gewartet werden. Während des Zirkulierens befindet sich Material in der Pistolenleitung, welches druckentlastet werden muß.

10 308–629

Betrieb

Luft- und Materialdruck einstellen

VORSICHT

Um ein Überkippen zu verhindern, muß das Fahrgestell auf einer flachen und ebenen Oberfläche stehen. Nicht beachten dieser Vorsichtsmaßnahme kann zu Verletzungen oder

Beschädigung des Gerätes führen.

WARNUNG

Um die Gefahr schwerer Verletzungen zu vermeiden, stets die Anleitungen im Abschnitt Druck entlasten auf

Seite 10 ausführen, wenn zum Druckentlasten aufgefordert wird.

Pumpe entlüften

1.

Siehe Abb. 5. Düsenschutz und Düse von der Pistole (102) abnehmen. Siehe Pistolen-Betriebsanleitung.

2.

Luftfilter/Regler (41) und Lufthähne (B, 35) mit Entlastungsbohrung schließen.

3.

Rückleitungsventil (205) schließen.

4.

Luftkupplung (38) mit der passenden Kupplung (37) am

Einlaß des Luftfilter/Reglers (41) verbinden und mit einem Schraubenschlüssel sicher verbinden.

1.

Druck entlasten. Düsenschutz und Düse nach den Anweisungen in der Pistolen-Betriebsanleitung in der Pistole installieren.

2.

Langsam den Luftfilter/Regler (41) öffnen. Den Regler zum Steuern der Pumpengeschwindigkeit und des Materialdrucks verwenden. Stets den niedrigsten Luftdruck verwenden, der zur Erzielung der gewünschten Ergebnisse notwendig ist. Höherer Druck führt zu vorzeitigem

Verschleiß von Düse und Pumpe.

HINWEIS: Zum Öffnen des Luftfilters/Reglers den T-Griff hineindrehen (im Uhrzeigersinn). Zum Schließen des Reglers den Griff gegen den Uhrzeigersinn drehen. Zum Sichern der Reglereinstelleung die

Gegenmutter anziehen.

5.

Sicherstellen, daß alle Anschlüsse im System fest angezogen sind.

6.

Das Saugrohr (11) der Pumpe und das Materialrückleitungsrohr (209) in den Materialzufuhrbehälter geben.

7.

Materialkugelhahn (9) öffnen.

8.

Lufthähne (B, 35) mit Entlastungsbohrung öffnen.

WARNUNG

GEFAHR DURCH TEILERISSE

Um die Gefahr zu hoher Druckbeaufschlagung des Systems zu vermeiden, was zu

Rissen in den Systemteilen führen und schwere Verletzungen verursachen könnte, darf der angegebene maximale Lufteingangsdruck in der Pumpe niemals überschritten werden. (Siehe Technische Daten auf Seite 18).

9.

Ein Metallteil der Pistole (102) fest gegen einen geerdeten Metalleimer drücken, und die Pistole abziehen, um den Druck abzulassen.

3.

Wenn Pumpe und Leitungen gefüllt sind und Luft mit entsprechendem Druck und entsprechender Menge zugeführt wurde, läuft die Pumpe an, wenn die Pistole geöffnet wird, und stoppt, wenn sie geschlossen wird.

10. Langsam den Luftfilter/Regler (41) öffnen, bis die Pumpe anläuft.

11. Die Pumpe langsam laufen lassen, bis die gesamte Luft herausgedrückt wurde und die Pumpe und die

Schläuche vollständig vorgefüllt sind.

12. Pistolenabzug loslassen und Abzugsperre umlegen. Die

Pumpe sollte nun stehenbleiben, wenn kein Material entnommen wird.

VORSICHT

Pumpe niemals trockenlaufen lassen, da sie dadurch zu schnell läuft und sich selbst beschädigen kann. Wenn die

Pumpe zu schnell läuft, sofort die Pumpe abschalten und den Materialzufuhrbehälter überprüfen. Wenn der Behälter leer ist und Luft in die Leitungen gepumpt wurde, den

Behälter auffüllen und Pumpe und Leitungen wieder mit dem Material füllen oder mit verträglichem Lösemittel spülen und dieses in Pumpe und Leitungen lassen. Die

Luft in jedem Fall vollständig aus dem System entfernen.

308–629 11

Betrieb

Pumpe abschalten und pflegen

WARNUNG

Um die Gefahr schwerer Verletzungen zu vermeiden, stets die Anleitungen im Abschnitt Druck entlasten auf

Seite 10 ausführen, wenn zum Druckentlasten aufgefordert wird.

Um die Pumpe über Nacht abzustellen, Pumpe am unteren

Umschaltpunkt stoppen, damit kein Material an den freiliegenden Stellen der Kolbenstange antrocknen und dadurch die Halspackungen beschädigen kann. Druck entlasten.

Pumpe immer spülen, bevor das Material an der Kolbenstange antrocknen kann. Siehe Spülen unten.

Spülen

WARNUNG

BRAND- UND EXPLOSIONSGEFAHR

Vor dem Spülen den Abschnitt BRAND- UND

EXPLOSIONSGEFAHR auf Seite 4 lesen.

Sicherstellen, daß das gesamte System und die Spülmitteleimer richtig geerdet sind. Siehe

Abschnitt Erdung auf Seite 5.

WARNUNG

Um die Gefahr schwerer Verletzungen zu vermeiden, stets die Anleitungen im Abschnitt Druck entlasten auf

Seite 10 ausführen, wenn zum Druckentlasten aufgefordert wird.

1.

Druck entlasten.

2.

Düsenschutz und Düse von der Pistole abnehmen.

Siehe Pistolen-Betriebsanleitung.

3.

Saugrohr (11) in einen Lösemittelbehälter geben.

4.

Rückleitungsventil (205) schließen.

5.

Einen Metallteil der Pistole fest gegen einen geerdeten

Metalleimer drücken.

6.

Die Pumpe starten. Beim Spülen stets den niedrigst möglichen Druck verwenden.

7.

Pistole abziehen.

8.

System spülen, bis klares Lösemittel aus der Pistole austritt.

Die Pumpe ist zu spülen: vor dem ersten Gebrauch beim Wechseln von Farben oder Materialien bevor Material in einer nicht verwendeten Pumpe antrocknen kann (Verwendbarkeitsdauer katalysierter Materialien prüfen) vor dem Lagern der Pumpe.

Zum Spülen ein Lösemittel verwenden, das mit dem gespritzten Material und den benetzten Teilen im System verträglich ist. Materialhersteller oder -lieferant nach empfohlenen

Spülmitteln und Spülhäufigkeit fragen.

9.

Pistolenabzug loslassen und Abzugsperre umlegen. Die

Pumpe sollte nun stehenbleiben, wenn kein Material entnommen wird.

10. Materialkugelhahn (9) schließen.

11. Rückleitungsrohr (209) in einen geerdeten Metalleimer geben.

12. Rückleitungsventil (205) öffnen und die Rückleitung spülen, bis klares Lösemittel aus dem Rückleitungsrohr

(209) fließt.

VORSICHT

Niemals Wasser oder Material auf Wasserbasis über Nacht in der Pumpe belassen. Wenn Materialien auf Wasserbasis in der Pumpe verwendet werden, zuerst mit Wasser und danach mit einem rosthemmenden Mittel wie Lösungsbenzin spülen. Druck entlasten, aber das rosthemmende Mittel zum Schutz der Teile vor Korrosion in der Pumpe belassen.

13. Druck entlasten.

14. Düsenschutz und Düse getrennt reinigen, danach wieder installieren.

15. Saugrohr (11) innen und außen reinigen.

12 308–629

LEGENDE

B Kugelhahn (für Zubehörteile)

F Packungsmutter

8 Ansaugschlauch

9 Materialkugelhahn

11 Ansaugrohr

35 Lufthahn mit Entlastungsbohrung mit rotem Griff (für Pumpe erforderlich)

Betrieb

37 Luftschnellkupplung mit Innengewinde

38 Luftschnellkupplung mit Außengewinde

41 Luftfilter/Regler der Pumpe

102 Airless-Spritzpistole

103 Elektrisch leitender

Materialschlauch

104 Elektrisch leitfähiger Wippend-

Materialschlauch

205 Materialrückleitungsventil

206 Materialrückleitung

209 Materialrückleitungsrohr

B

1 Auf 61–75 N.m anziehen.

Detailansicht der

Luftleitungsanschlüsse

41

35

38

37

35

8

11

209

103

9

1

F

205

104

102

Abb. 5

206

05762

308–629 13

Modell 238–255, Serie A

34

212

105

103

4

1

9

210

203

202

14

3

204

205

Teile

18 (Pos.)

44

40

38 37 41

39 23

49

46

18

35

6

5

206

207

208

209

10

45

42

2c

2

47 39

211 43

36

13

2a

2b

102

106

104

8

11

05847

14 308–629

Teile

Modell 238–255, Serie A

36*

37*

38*

39*

40*

41*

5

6

8

2

2a

2b

2c

3

4

13

14

18*

23*

34

35*

9

10

11

12

Pos.

Nr.

1

Teile-Nr.

237–366

238–271

113–362

113–436

113–361

113–427

100–004

102–000

101–552

237–522

238–612

100–057

169–528

206–994

111–040

100–131

238–374

100–721

237–569

113–218

100–549

113–429

113–430

113–431

113–432

113–494

Bezeichnung

BULLDOG-PUMPE, Übersetzungsverhältnis 33:1

Teile: siehe Betriebsanleitung 308–417

FAHRGESTELL

Enthält auswechselbare Teile 2a–2c

. RAD

. HALTERING

. KAPPE

FEDERRING

SCHRAUBE

31 mm lang

REDUZIERBUCHSE, 2” NPT(A) x

1/2” NPT(I); verzinktes Gußeisen

BOGEN, 90 ; 1–1/2” NPT(A x I); verchromtes Gußeisen

ANSAUGSCHLAUCH, Nylon;

25 mm ID 1,8 m lang

KUGELVENTIL

SCHRAUBE

5/16”–18 x 19 mm lang

SAUGROHR, Aluminium

TSL-FLÜSSIGKEIT;

0,5 Liter, nicht dargestellt

MUTTER, mit Nyloneinlage

MUTTER

LUFTSCHLAUCH, 19 mm ID

559 mm lang

STOPFEN, 1/4” NPT

ERDUNGSDRAHT UND KLAMMER

LUFTHAHN MIT ENTLASTUNGS-

BOHRUNG; mit rotem Griff

3/4” NPT (A x I)

BOGEN, 90 ; 3/4” NPT (A x I);

LUFTKUPPLUNG; 3/4” NPT(A)

LUFTKUPPLUNG; 3/4” NPT(I)

KLAMMER

MONTAGEWINKEL

LUFTFILTER/REGLER;

3/4” NPT(I) Einlaß und Auslaß;

Druckregelbereich 0,3–10 bar;

Polypropylenfilter mit 40 Mikron

Stück

1

1

1

1

1

2

2

1

1

4

1

1

1

1

1

1

1

4

5

1

2

2

4

1

2

4

Pos.

Nr.

Teile-Nr.

Bezeichnung Stück

102

103

104

105

106

201

202

203

204

205

206

42

43*

44

45

46*

47*

49*

101

207

208

209

210

211

212

191–383

113–435

113–428

102–040

112–123

113–442

113–444

238–614

238–591

238–396

238–383

150–287

189–018

238–588

157–191

103–475

158–491

102–646

215–445

100–896

157–785

165–767

100–081

103–347

290–074

MONTAGEWINKEL

LUFTÖLER

SCHRAUBE 1/4”–20 x 25 mm lang

MUTTER

MANOMETER

LUFTVERTEILER; 1/4” NPT(I)

BOGEN, 45 ; 1/4” NPT (A x I);

SCHLAUCH- UND PISTOLENSATZ

Enthält Teile 102–106

. AIRLESS-SPRITZPISTOLE

Teile: siehe Betriebsanleitung 308–236

. MATERIALSCHLAUCH, Nylon;

9,5 mm ID

3/8” NPT (A x I); 15,2 m lang

. MATERIALSCHLAUCH, Nylon;

6,3 mm ID; 1,8 m lang

. ADAPTER; 1/4” NPT(A) x 3/8 NPT(I)

. PISTOLENDREHGELENK

ZINK-UMLAUFSATZ

Enthält Teile 202–212

. ADAPTER; 3/4” NPT(A) x 1/2” NPT(A)

. T-STÜCK; 1/2” NPT(I)

. NIPPEL; 1/2” NPT

. KUGELHAHN; 1/2” NPT (fbe)

. SCHLAUCH; Buna-N;

13 mm ID; 1/2” NPT (mbe);

1,52 m lang

. BUCHSE

3/4” NPT(A) x 1/2” NPT(I)

. DREHGELENKADAPTER

3/4” NPT(A) x 3/4” NPSM(I)

. RÜCKLEITUNGSROHR; Aluminium

. BUCHSE

1/2” NPT(A) x 3/8” NPT(I)

. LUFTENTLASTUNGSVENTIL; 7 bar

. WARNSCHILD

* Diese Teile sind im Luftreglersatz 238–590 enthalten.

Zusätzliche Gefahren- und Warnschilder, Aufkleber und

Karten sind kostenlos erhältlich

1

1

1

1

1

1

1

1

1

1

1

1

1

1

1

1

1

4

1

1

1

1

4

1

308–629 15

16 308–629

Notizen

Notizen

308–629 17

Technische Daten

Zulässiger Betriebsüberdruck

Maximaler Lufteingangsdruck

Übersetzungsverhältnis

Leistungsdaten der Pumpe

Luftverbrauch

Lufteinlaßgröße

Materialauslaßgröße (am Materialkugelhahn)

Materialeinlaßgröße

Maximale Betriebstemperatur

* Schallpegel bei 7 bar, 25 DH/Min.

* Schallpegel bei 7 bar,

25 DH/Min.

Benetzte Teile

207 bar

6,3 bar

33:1

Siehe Pumpen-Betriebsanleitung 308–417

Siehe Pumpen-Betriebsanleitung 308–417

3/4” NPSM(I)

3/8” NPT(A)

1-1/2” NPT(I)

82 C

93 dBa

108 dBa

Pumpe: Siehe Pumpen-Betriebsanleitung 308–417

Spritzpistole: Siehe Pistolen-Betriebsanleitung 308–236

Saugschlauch und Saugrohr: Nylon, Aluminium

Zink-Umlaufsatz: verzinkter Stahl, Aluminium, Buna-N

Materialschläuche: Nylon

* Getestet gemäß ISO 3744.

18 308–629

Abmessungen

A

B

Pumpenmodell

238–255

A

1276 mm

B

724 mm

C

C

787 mm

Spurweite

660 mm

Gewicht

106 kg

05760

308–629 19

Graco-Garantie

Graco garantiert, daß alle Geräte, die von Graco hergestellt werden und den Namen Graco tragen, zum Zeitpunkt des Verkaufs durch einen autorisierten Graco-Vertragshändler an den Originalkäufer frei von Material- und Herstellungsfehlern sind. Graco wird innerhalb einer Zeitdauer von zwölf Monaten ab dem Verkaufsdatum alle Teile des Gerätes, die von Graco als schadhaft anerkannt wurden, reparieren oder austauschen. Diese Garantie ist nur dann gültig, wenn das Gerät in Übereinstimmung mit den schriftlichen Empfehlungen von Graco installiert, bedient und gewartet wurde.

Diese Garantie erstreckt sich nicht auf allgemeinen Verschleiß oder jegliche Fehlfunktion, Beschädigung oder jeglichen Verschleiß aufgrund von fehlerhafter Installation, falscher Anwendung, Abrieb, Korrosion, inadequater oder falscher Wartung, Vernachlässigung, Durchführung unerlaubter Veränderungen oder Einbau von Teilen, die keine Original-Graco-Teile sind. Ebensowenig kann

Graco für derartig verursachte Fehlfunktionen, Beschädigungen oder Verschleiß haftbar gemacht werden. Auch kann Graco nicht für

Fehlfunktionen, Beschädigungen oder Verschleiß haftbar gemacht werden, die sich aus der Unverträglichkeit von Graco-Geräten mit

Strukturen, Zubehörteilen, Geräten oder Materialien ergeben, die nicht von Graco geliefert werden, oder die sich durch falsche Bauweise, Herstellung, Installation, Bedienung oder Wartung oder durch Strukturen, Zubehörteile, Geräte oder Materialien, die nicht von

Graco geliefert werden, ergeben.

Diese Garantie gilt unter der Bedingung, daß das Gerät, für welches die Garantieleistungen beansprucht werden, kostenfrei an einen autorisierten Graco-Vertragshändler geschickt wird, um den angegebenen Schaden zu bestätigen. Wird der angegebene Schaden bestätigt, so wird jeder schadhafte Teil von Graco kostenlos repariert oder ausgetauscht. Das Gerät wird kostenfrei an den Originalkäufer zurückgesandt. Sollte sich bei der Überprüfung des Gerätes kein Material- oder Herstellungsfehler nachweisen lassen, so werden die Reparaturen zu einem angemessenen Preis durchgeführt, der die Kosten für Ersatzteile, Arbeit und Transport umfaßt.

Gracos einzige Verpflichtung sowie das einzige Rechtsmittel des Käufers bei Nichteinhaltung der Garantiepflichten ergeben sich aus dem oben dargelegten. Der Käufer anerkennt, daß kein anderes Rechtsmittel (einschließlich, jedoch nicht ausschließlich Folgeschadensersatzforderungen für Gewinnverluste, nicht zustandegekommene Verkaufsabschlüsse, Personen- oder Sachschäden oder andere Folgeschäden) zulässig ist. Jegliche Nichteinhaltung der Garantiepflichten ist innerhalb von zwei (2) Jahren ab Kaufdatum vorzubringen.

Graco gewährt keine Garantie auf Zubehörteile, Geräte, Materialien oder Komponenten, die zwar von Graco verkauft, nicht aber von

Graco hergestellt werden. Diese von Graco verkauften, jedoch nicht von Graco hergestellten Teile unterliegen den Garantieerklärungen der jeweiligen Hersteller, soweit solche vorhanden sind. Graco wird dem Käufer jegliche angemessene Hilfestellung im

Falle einer Nichterbringung der Garantiepflichten eines solchen Herstellers geben.

Auf die folgenden Bereiche erstreckt sich die Graco-Garantie nicht:

Einstellung von Halspackungen.

Austausch von Dichtungen oder Packungen aufgrund normaler Abnützung.

Normale Abnützung wird nicht als ein Material- oder Herstellungsfehler angesehen.

HAFTUNGSBESCHRÄNKUNG

In keinem Fall kann Graco für indirekte, in der Folge auftretende oder spezielle Schäden haftbar gemacht werden, die sich aus der

Lieferung von Geräten durch Graco unter diesen Bestimmungen oder aus Ausstattung, Leistung oder Verwendung von Produkten oder anderen Gütern ergeben, die hierzu verkauft werden, und zwar weder aufgrund eines Vertragsbruches, noch aufgrund der Nichterfüllung von Garantiepflichten, noch aufgrund von Fahrlässigkeit von Graco, noch aufgrund anderer Umstände.

20 308–629

Verkaufsstellen: Atlanta, Chicago, Dallas, Detroit, Los Angeles, Mt. Arlington (N.J.)

Auslandsstellen: Canada; England; Korea; Switzerland; France; Germany; Hong Kong; Japan

GRACO GmbH

Moselstrasse 19

D-41464 Neuss

Tel.: 02131/40770 – Fax: 02131/407758

GEDRUCKT IN BELGIEN 308–629 12/95

advertisement

Was this manual useful for you? Yes No
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the workof artificial intelligence, which forms the content of this project

Related manuals

Download PDF

advertisement