Graco 3A8205F, Husky™ 3300e Elektro-Membranpumpe, Reperatur-Teile Bedienungsanleitung


Add to my manuals
38 Pages

advertisement

Graco 3A8205F, Husky™ 3300e Elektro-Membranpumpe, Reperatur-Teile Bedienungsanleitung | Manualzz

Reperatur-Teile

3–Zoll

Für den nicht den Einsatz anders angegeben).

Wichtige

Alle Warnhinweise und Anweisungen in diesem Handbuch und in der

Bedienungsanleitung für Husky 3300e beachten. Diese Anleitung aufbewahren.

Genehmigungen: siehe Seite 7.

See page 7 for approvals.

3A8205F

DE

PROVEN QUALITY. LEADING TECHNOLOGY.

Sachverwandte Handbücher ............................... 2

Warnhinweise..................................................... 3

Konfigurationsnummernmatrix ............................. 6

Bestellinformationen ........................................... 8

Fehlerbehebung ................................................. 9

Reparieren ......................................................... 11

Druckentlastung........................................... 11

Reparatur des Rückschlagventils .................. 11

Austausch der Standard-Membrane .............. 13

Reparatur des Mittelgehäuses ...................... 15

Lecksensor-Reparatur .................................. 19

Austausch des Kompressors ........................ 21

Drehmomentanweisungen................................... 22

Anzugsreihenfolge ....................................... 22

Teile .................................................................. 24

Sätze und Zubehör ...................................... 34

Technische Daten............................................... 35

Handbuch-Nummer

3A7036

Titel

Husky™ 3300e Elektro-Membranpumpe, Betrieb

2 3A8205F

Warnhinweise

Die folgenden Warnhinweise betreffen Einrichtung, Verwendung, Erdung, Wartung und Reparatur dieses Geräts.

Das Symbol mit dem Ausrufezeichen steht bei einem allgemeinen Warnhinweis und die Gefahrensymbole beziehen sich auf Risiken, die während bestimmter Arbeiten auftreten. Wenn diese Symbole in dieser Betriebsanleitung oder auf Warnschildern erscheinen, müssen diese Warnhinweise beachtet werden. In dieser Anleitung können gegebenenfalls auch produktspezifische Gefahrensymbole und Warnhinweise erscheinen, die nicht in diesem

Abschnitt behandelt werden.

GEFAHR

Dieses Gerät kann mit mehr als 240 V betrieben werden. Ein Kontakt mit dieser Spannung führt zu Tod oder schweren Verletzungen.

• Vor dem Trennen von Kabeln und dem Durchführen von Wartungsarbeiten von Geräten immer den Netzschalter ausschalten.

• Dieses Gerät muss geerdet sein. Das Gerät nur an eine geerdete Stromquelle anschließen.

• Die Verkabelung darf ausschließlich von einem ausgebildeten Elektriker ausgeführt werden und muss sämtliche Vorschriften und Bestimmungen des Landes erfüllen.

WARNUNG oder sich entzünden. Durch das Gerät fließende Lacke oder Lösungsmittel können statische

Funkenbildung verursachen. Zur Vermeidung von Feuer- und Explosionsgefahr:

• Das Gerät nur in gut belüfteten Bereichen verwenden.

• Mögliche Zündquellen wie Kontrollleuchten, Zigaretten, Taschenlampen und

Kunststoff-Abdeckfolien beseitigen (Gefahr statischer Elektrizität).

• Den Arbeitsbereich frei von Abfall, einschließlich Lösemittel, Lappen und Benzin, halten.

• Kein Netzkabel ein- oder ausstecken und keinen Licht- oder Stromschalter betätigen, wenn entzündliche Dämpfe vorhanden sind.

• Nur geerdete Schläuche verwenden.

Das Gerät erst wieder verwenden, nachdem das Problem erkannt und behoben wurde.

• Im Arbeitsbereich muss immer ein funktionstüchtiger Feuerlöscher griffbereit sein.

Während der Reinigung können sich Kunststoffteile statisch aufladen und durch Entladung brennbare

Materialien und Gase entzünden. Zur Vermeidung von Feuer- und Explosionsgefahr:

• Teile aus Kunststoff ausschließlich in einem gut belüfteten Bereich reinigen.

• Nicht mit einem trockenen Lappen reinigen.

• Im Arbeitsbereich dieser Ausrüstung keine elektrostatischen Spritzpistolen betreiben.

3A8205F 3

4

Warnhinweise

WARNUNG

Aus dem Gerät, undichten Schläuchen oder gerissenen Teilen austretendes Material kann in die

Augen oder auf die Haut gelangen und schwere Verletzungen verursachen.

• Nach dem Spritzen/Dosieren sowie vor der Reinigung, Kontrolle oder Wartung des Geräts die

• Vor Inbetriebnahme des Geräts alle Materialanschlüsse festziehen.

• Schläuche, Rohre und Kupplungen täglich überprüfen. Verschlissene oder schadhafte Teile unverzüglich austauschen.

Missbräuchliche Verwendung des Geräts kann zu schweren oder sogar tödlichen Verletzungen führen.

• Das Gerät nicht bei Ermüdung oder unter dem Einfluss von Medikamenten oder Alkohol bedienen.

• Den zulässigen Arbeitsdruck oder die zulässige Temperatur der Systemkomponente mit dem

• Nur Materialien oder Lösungsmittel verwenden, die mit den materialberührten Teilen des Gerätes

Material- und Lösungsmittelhersteller beachten. Für vollständige Informationen zum Material den

Händler nach dem entsprechenden Sicherheitsdatenblatt (SDB) fragen.

Geräts, wenn das Gerät nicht verwendet wird.

• Das Gerät täglich überprüfen. Verschlissene oder beschädigte Teile sofort reparieren oder durch

Original-Ersatzteile des Herstellers ersetzen.

• Das Gerät darf nicht verändert oder modifiziert werden. Änderungen am Gerät können behördliche

Genehmigungen aufheben und Sicherheitsrisiken schaffen.

• Sich vergewissern, dass alle Geräte für die Umgebung, in der sie eingesetzt werden, ausgelegt und genehmigt sind.

• Das Gerät darf nur für den vorgegebenen Zweck benutzt werden. Wenden Sie sich mit eventuellen

Fragen bitte an Ihren Händler.

• Schläuche und Kabel nicht in der Nähe von belebten Bereichen, scharfen Kanten, beweglichen

Teilen oder heißen Flächen verlegen.

• Schläuche dürfen nicht geknickt, zu stark gebogen oder zum Ziehen von Geräten verwendet werden.

• Kinder und Tiere vom Arbeitsbereich fernhalten.

• Alle gültigen Sicherheitsvorschriften einhalten.

Wenn Materialien, die nicht mit Aluminium kompatibel sind, in unter Druck stehenden Geräten verwendet werden, kann es zu schwerwiegenden chemischen Reaktionen und zum Bruch der

Geräte kommen. Ein Nichtbeachten dieser Warnung kann zum Tod, schweren Verletzungen oder

Sachschäden führen.

• Verwenden Sie niemals 1,1,1-Trichlorethan, Methylenchlorid, andere Lösungsmittel mit halogenierten Kohlenwasserstoffen oder Materialien, die solche Lösungsmittel enthalten.

• Keine Chlorbleiche verwenden.

• Viele andere Flüssigkeiten können Chemikalien enthalten, die nicht mit Aluminium kompatibel sind.

Die Verträglichkeit vom Materialhersteller bestätigen lassen.

3A8205F

3A8205F

Warnhinweise

WARNUNG

Wenn Materialien in abgeschlossenen Räumen, einschließlich Schläuchen, erhitzt werden, kann dies aufgrund der thermischen Ausdehnung zu einem schnellen Anstieg des Drucks führen. Übermäßiger

Druck kann zum Bersten des Geräts führen und schwere Verletzungen verursachen.

• Ein Ventil öffnen, um die Ausdehnung des Materials während der Erhitzung zuzulassen.

• Den Schlauch abhängig von den Einsatzbedingungen in regelmäßigen Abständen ersetzen.

Viele Lösungsmittel können Kunststoffteile beschädigen und eine Fehlfunktion verursachen, wodurch schwere Verletzungen und Sachschäden entstehen können.

• Nur geeignete wasserbasierte Lösemittel zur Reinigung von Kunststoffteilen oder druckführenden

Teilen verwenden.

Sicherheitsdatenblätter (SDS) und Empfehlungen des Material- und Lösemittelherstellers beachten.

Giftige Materialien oder Dämpfe können schwere oder tödliche Verletzungen verursachen, wenn sie in die Augen oder auf die Haut gelangen oder geschluckt oder eingeatmet werden.

• Lesen Sie die Sicherheitsdatenblätter (SDS), um sich über die jeweiligen Gefahren der verwendeten

Materialien zu informieren.

• Gefährliche Materialien nur in dafür zugelassenen Behältern lagern und die Materialien gemäß den zutreffenden Vorschriften entsorgen.

Geräteoberflächen und erwärmtes Material können während des Betriebs sehr heiß werden. Um schwere Verbrennungen zu vermeiden:

• Niemals heißes Material oder heiße Geräte berühren.

Zur Vermeidung von schweren Verletzungen, wie zum Beispiel Augenverletzungen, Gehörverlust,

Einatmen giftiger Dämpfe und Verbrennungen, im Arbeitsbereich angemessene Schutzkleidung tragen. Zu diesen Schutzvorrichtungen gehören unter anderem:

• Schutzbrille und Gehörschutz.

• Atemmasken, Schutzkleidung und Handschuhe gemäß den Empfehlungen des

Applikationsmaterial- und Lösungsmittelherstellers.

5

Konfigurationsnummernmatrix

Auf dem Typenschild (ID) finden Sie die

Konfigurationsnummer Ihrer Pumpe. Anhand der folgenden Tabelle können Sie die Komponenten

Ihrer Pumpe ermitteln.

Pumpenmodell

Material des benetzten

Bereichs

E A

Antrieb

Material des

Mittelgehäuses

Getriebe und

Kompressor

Motor Materialabdeckung und Verteiler

TP TP TP

Sitze Kugeln Membranen

HINWEIS:

Bestellinformationen, page 8

.

Antriebsart Material des

3300 A

P

S

Aluminium

Polypropylen

Edelstahl

E Elektro-

A Aluminium 94 Kein Getriebe oder Kompressor

04 Getriebeübersetzung mit hoher

Drehzahl

06 Getriebeübersetzung mit hoher

Drehzahl/240-V-

Kompressor

--- ---

O-Ringe der

Verteiler

Standard-

Induktionsmotor

ATEX-

Induktionsmotor

Druckfester

Induktionsmotor

Kein Motor

6 3A8205F

Konfigurationsnummernmatrix

A1 Aluminium,

Mittelflansch,

NPT

A2 Aluminium,

Mittelflansch,

BSPT

AC

AL

Acetal

Aluminium

P1 Polypropylen,

Mittelflansch

S2 Edelstahl,

BSPT

BN Buna-N*

S1 Edelstahl, NPT FK FKM Fluorelastomer*

GE Geolast

AC

BN

CR

CW

Acetal

Buna-N

Polychloropren

Polychloropren gewichtet

FK FKM-

Fluoroelastomer

GE

PT

SP

TP

Geolast

PTFE/EPDM zweiteilig

Santopren

TPE

Modell hat keine

O-Ringe*

BN Buna-N

FK

PT

FKM-Fluoroelastomer

PTFE

S51 Edelstahl,

Mittelflansch

PP Polypropylen GE Geolast

SP Santopren PT PTFE

SS Edelstahl 316 SP Santopren

TP TPE* TP TPE

* Bei Modellen mit Buna-N, FKM- oder TPE-Sitzen kommen keine O-Ringe am Verteiler/Sitz zum Einsatz.

✦ Aluminium- und Edelstahlpumpen mit

Motor-Code C sind zertifiziert nach:

✚ Aluminium- und Edelstahlpumpen mit

Motor-Code G sind zertifiziert nach:

★ Motoren mit Code D sind zertifiziert nach:

II 2 G Ex h d IIB T3 Gb

II 2 G Ex h IIB T3 Gb

Klasse I, Div. 1, Gruppe D, T3B

Klasse II, Div. 1, Gruppen F & G, T3B

Alle Modelle (außer Getriebe- und

Kompressor-Code 05 oder Motor-Code D ) sind gekennzeichnet:

3A8205F 7

Bestellinformationen

1.

Besuchen Sie www.graco.com

.

2.

Klicken Sie auf Wo

Verwenden Sie Online-Membranpumpen-Auswahlwerkzeug unter www.graco.com.

8 3A8205F

Fehlerbehebung

• Vor Inspektion oder Wartung des Geräts die

Druckentlastung, page 11

durchführen.

• Das Gerät vor dem Auseinanderbauen auf alle möglichen Probleme und Ursachen überprüfen.

Pumpe läuft, saugt aber nicht an und fördert nicht.

Mittelgehäuse zu heiß.

Pumpe hält im Stillstand den

Materialdruck nicht.

Pumpe läuft nicht.

Motor läuft, aber die Pumpe arbeitet nicht.

Förderleistung der Pumpe fehlerhaft.

Pumpe macht ungewöhnliche

Geräusche.

Pumpe läuft zu schnell, was zu einer

Hohlraumbildung vor dem Ansaugen führt.

Mittelgehäuse ohne Luftdruck oder

Luftdruck zu niedrig.

Steuerung (VFD) verlangsamen

Mittelgehäuse je nach

Anforderungen der Anwendung mit Luftdruck beaufschlagen.

Kugel und Sitz austauschen.

Rückschlagkugel stark verschlissen oder im Sitz oder Materialverteiler verkeilt.

Der Ansaugdruck der Pumpe reicht nicht aus.

Sitz stark verschlissen.

Auslass oder Einlass verstopft.

Ansaugdruck erhöhen. Siehe

Betriebsanleitung.

Kugel und Sitz austauschen.

Verstopfung beseitigen.

Einlassfittings oder Verteiler lose.

Festziehen.

O-Ringe des Verteilers beschädigt.

O-Ringe ersetzen.

Antriebswelle gebrochen.

Rückschlagkugeln, Ventilsitze oder

O-Ringe verschlissen.

Schrauben am Verteiler oder an der

Materialabdeckung lose.

Austauschen.

Austauschen.

Festziehen.

Schraube der Membranwelle lose.

Motor oder Steuerung falsch verkabelt.

Lecksensor (falls installiert) wurde ausgelöst.

Klauenkupplung zwischen Motor und Getriebe ist nicht richtig angeschlossen.

Saugleitung ist verstopft.

Rückschlagkugeln stecken fest oder sind undicht.

Festziehen.

Gemäß Handbuch verkabeln.

Membran auf Riss oder falschen

Einbau kontrollieren. Reparieren oder austauschen.

Anschluss überprüfen.

Untersuchen, reinigen.

Reinigen oder austauschen.

Membran (oder Zusatz-Membran) gerissen.

Austauschen.

Pumpe arbeitet nahe am Staudruck.

Luftdruck einstellen oder

Pumpengeschwindigkeit verringern.

3A8205F 9

Fehlerbehebung

Luftverbrauch ist höher als erwartet.

Ein Fitting ist lose.

Luftblasen im Material.

An den Anschlüssen tritt Flüssigkeit aus der Pumpe aus.

Steuerung fällt aus oder schaltet ab.

O-Ringe oder Wellendichtung lose oder beschädigt.

Membran (oder Zusatz-Membran) gerissen.

Saugleitung ist lose.

Membran (oder Zusatz-Membran) gerissen.

Lose Materialverteiler, beschädigte

Sitze oder O-Ringe.

Schraube an Membranwelle lose.

Schrauben vom Materialverteiler oder Materialdeckel locker.

Verteiler-O-Ringe verschlissen.

Ein GFCI wurde ausgelöst.

Spannungsversorgung schlecht.

Fehler durch übermäßige

Motorregenerierung vom VFD

Betriebsparameter werden

überschritten.

Einlassrückschlagventil verstopft/nicht korrekt montiert

Beschädigte Membranenschraube

Festziehen. Gewindedichtmittel kontrollieren.

Austauschen.

Austauschen.

Festziehen.

Austauschen.

Verteilerschrauben anziehen oder

Sitze oder O-Ringe Austauschen.

Festziehen.

Festziehen.

O-Ringe ersetzen.

Steuerung vom GFCI-Kreis trennen.

Ursache der Störung feststellen und beheben.

Siehe Leistungskurve; sicherstellen, dass die Pumpe innerhalb der

Nennleistung für Dauerbetrieb arbeitet.

Rückstände entfernen/korrekt montieren

Schraube ersetzen

10 3A8205F

Reparieren

1.

3.

Das Verfahren zur Druckentlastung durchführen,wenn dieses Symbol zu sehen ist.

Das Gerät bleibt druckbeaufschlagt, bis der Druck manuell entlastet wird. Um die Gefahr schwerer

Verletzungen aufgrund von unter Druck stehendem

Material, wie z. B. Spritzern in die Augen oder auf die Haut, zu vermeiden, die Vorgehensweise zur

Druckentlastung nach dem Stopp der Pumpe und vor dem Reinigen, Überprüfen oder Warten des

Geräts einhalten.

Stromversorgung des Systems trennen.

2.

Materialablassventil öffnen, um den Druck zu entlasten. Halten Sie einen Behälter zum

Auffangen des abgelassenen Materials bereit.

Das Hauptluftventil ausschalten.

4.

Mittelgehäuse-Regler nach unten auf Null drehen, um den Luftdruck im Mittelgehäuse abzulassen.

Ventilsitze in verschiedenen Materialien sind verschiedene Sätze erhältlich. O-Ring- und

Befestigungselemente-Sätze sind ebenfalls erhältlich.

mit austauschen, um sicherzustellen, dass die

Rückschlagventilkugeln richtig sitzen. Ebenso jedes

Mal, wenn der Verteiler ausgebaut wird, die O-Ringe austauschen.

1.

Befolgen Sie die Schritte

Druckentlastung, page 11 . Stromversorgung des

Motors trennen. Alle Schläuche abziehen.

2.

HINWEIS für

Handwerkzeuge nur solange verwenden, bis sich der Klebefilm des Gewindedichtmittels löst.

3.

Die Halterungen (29) und Muttern (33; werden nur bei Edelstahl- und Kunststoff-Modellen verwendet) und Scheiben (28; werden nur bei

Edelstahl- und Kunststoff-Modellen verwendet) des Verteilers entfernen und dann den

Auslassverteiler (24) abnehmen.

4.

Die Sitze (26), Kugeln (27) und O-Ringe (25) ausbauen (sofern vorhanden).

(25).

5.

Den Vorgang für den Einlassverteiler (23), die

O-Ringe (25), und falls vorhanden die Sitze (26) und die Kugeln (27) wiederholen.

Zur Fortsetzung des Ausbaus siehe

Demontage der Standard-Membranen, page 13 .

1.

Alle Teile reinigen und auf Verschleiß oder

Beschädigungen prüfen. Teile nach Bedarf austauschen.

2.

In umgekehrter Reihenfolge wieder zusammenbauen und dabei alle Hinweise in der Abb. befolgen. Zuerst den Einlassverteiler befestigen. Sicherstellen, dass die Kugeln zusammengebaut werden. Die Pfeile (A) auf

Auslassverteiler (24) zeigen.

3A8205F 11

Reparieren

12

1

2

3

4

Mittelstarkes Gewindedichtmittel (blau) auftragen. Mit dem für die Pumpe festgelegten Drehmoment anziehen. Siehe

Drehmomentanweisungen, page 22

.

Pfeil (A) muss zum Auslassverteiler zeigen

Bei manchen Modellen nicht verwendet.

Modelle aus Kunststoff und Edelstahl enthalten Muttern (33) und Scheiben (28).

3A8205F

Werkstoffen und Ausführungen erhältlich. Siehe

Abschnitt Teile.

1.

Befolgen Sie die

Schritte

Druckentlastung, page 11

.

Stromversorgung des Motors trennen. Alle

Schläuche abziehen.

2.

Die Verteiler entfernen und die Kugelventile wie unter

Reparatur des Rückschlagventils, page

11

beschrieben demontieren.

3.

Die Schrauben (29) von den

Materialabdeckungen entfernen und dann die Materialabdeckungen von der Pumpe abziehen.

4.

Zum Ausbau der Membranen muss der Kolben ganz auf eine Seite verschoben werden.

Wenn die Pumpe nicht am Getriebe befestigt ist, Welle von Hand drehen, um den Kolben zu verschieben. Wenn die Pumpe noch am

Getriebe befestigt ist, Schrauben lösen und die

Abdeckung des Motorlüfters abnehmen. Lüfter von Hand drehen, um die Welle zu drehen und so den Kolben auf eine Seite zu verschieben.

5.

28 mm-Schraubenschlüssel an die

Schlüsselflächen der freigelegten Kolbenwelle halten. Die Wellenschraube (20) mit einem anderen Schraubenschlüssel entfernen. Dann alle Teile der Membran-Baugruppe ausbauen.

Reparieren

6.

Antriebswelle drehen, um den Kolben ganz auf die andere Seite zu bewegen. Siehe

Anweisungen in Schritt 4. Schritt 5 wiederholen.

7.

Zur Fortsetzung der Demontage siehe

Demontage des Mittelgehäuses, page 15

.

3A8205F 13

Reparieren

Nach dem Zusammenbau das Gewindehaftmittel

12 Stunden oder gemäß den Herstelleranweisungen aushärten lassen, bevor die Pumpe in Betrieb genommen wird. Wenn sich die Membranwellenschraube löst, wird die Pumpe beschädigt.

Mittelgehäuses (Antriebswelle, Kolben, usw.) siehe

Reparatur des Mittelgehäuses, page 15 , bevor die

Membranen wieder angebracht werden.

1.

Alle Teile reinigen und auf Verschleiß oder

Beschädigungen prüfen. Teile nach Bedarf austauschen. Darauf achten, dass das

Mittelgehäuse sauber und trocken sind.

2.

Die Membranenschraube (20) gründlich reinigen oder austauschen. O-Ring (54, nur Metallpumpe) und Scheibe (21, nur Metallpumpe) einsetzen.

3.

Die materialseitige Stauscheibe (19), die

Membrane (16), die Stützmembrane (17) und die luftseitige Stauscheibe (15) genauso wie dargestellt auf die Schraube setzen.

4.

Die Innengewinde der Kolbenwelle mit einer in

Lösungsmittel getauchten Drahtbürste reinigen, um Reste von Gewindehaftmittel zu entfernen.

Grundierung für das Gewindehaftmittel auftragen und trocknen lassen.

1

2

3

4

5

Gerundete Seite weist zur Membran.

Mittelfestes (blaues)

Gewindesicherungsmittel auf die Gewinde auftragen.

Die Kennzeichnungen AIR SIDE

(LUFTSEITE) an der Membran müssen zum Mittelgehäuse weisen.

Mit 203 N•m (150 ft-lb) bei maximal

100 U/min anziehen.

Grundierung auf die Innengewinde auftragen. Trocknen lassen.

5.

Mittelfestes (blaues) Gewindehaftmittel auf die

Gewinde der Schraube auftragen.

6.

Einen 28 mm-Schraubenschlüssel an die

Schlüsselflächen der Kolbenwelle halten. Die

Schraube auf die Welle schrauben und mit 203

N•m (150 ft-lb) festziehen.

7.

Antriebswelle drehen, um den Kolben ganz auf eine Seite zu bewegen. Siehe die Anweisungen in Schritt 4 unter

Demontage der Standard-Membranen, page 13

.

8.

Den Vorgang zum Einbau der anderen

Membranen-Baugruppe wiederholen.

9.

Die Materialdeckel wieder anbringen.

Der Pfeil an jedem Materialdeckel muss zum Auslassverteiler zeigen. Mittelfestes

(blaues) Gewindesicherungsmittel auf die

Schraubengewinde auftragen. Zum Festziehen, siehe

Drehmomentanweisungen, page 22

.

10. Die Rückschlagventile und Verteiler wieder anbringen. Siehe

Rückschlagventil wieder zusammenbauen, page 11

.

11. Stift (131) und Abdeckung des Motorlüfters in den ursprünglichen Positionen anbringen.

14 3A8205F

Siehe Abbildungen in

Mittelgehäuse

, Seite 28.

1.

Befolgen Sie die Schritte

Druckentlastung, page 11 . Stromversorgung des

Motors trennen. Alle Schläuche abziehen.

2.

Die Teile von Verteiler und Rückschlagventil wie in

Rückschlagventil zerlegen, page 11

angegeben entfernen.

3.

Die Materialdeckel und Membranen wie in

Demontage der Standard-Membranen, page

13

angegeben entfernen.

Werkbank befestigen. Die Pumpe am Motor angebaut lassen.

4.

4 Schrauben (3) mit einem 10 mm-Sechskantschlüssel entfernen. Die

Pumpe aus dem Ausrichtgehäuse (110) herausziehen.

Gummihammer leicht auf die Pumpe zu klopfen, um die Kupplung zu lösen.

5.

Mit einem 5/16-Sechskantschlüssel den Stopfen

(124) entfernen. Mit einem 30mm-Steckschlüssel den Lagerbolzen (114) und den O-Ring (113) oben entfernen.

6.

Die Welle so drehen, dass sich die Nut auf der Welle (B) oben befindet und mit den

Ausrichtmarkierungen (C) übereinstimmt.

Reparieren

7.

Die Antriebswelleneinheit (109) mit einer 3/4-16

Schraube heraushebeln. Dazu kann auch der

Lagerbolzen (114) verwendet werden, aber zuerst muss das Lager (112) entfernt werden.

Darauf achten, dass die Nut an der Antriebswelle weiterhin auf die Markierungen im Mittelgehäuse ausgerichtet ist.

Antriebswelle freigegeben wurde.

Die richtige Ausrichtung ist sehr wichtig. Nicht mehr als ca. 14 N•m (10 ft-lb) Drehmoment aufbringen. Zu viel Drehmoment kann zu einer

Beschädigung des Gehäusegewindes führen.

Sollten Sie einen Widerstand feststellen,

überprüfen Sie die Ausrichtung oder wenden

Sie sich an Ihren Händler.

8.

Die Wellenkupplung (115) kommt eventuell mit der Antriebswelleneinheit heraus. Wenn nicht, vom Getriebe entfernen (118).

9.

Dichtungspatrone (106), O-Ring (108) und Radialdichtung (107) aus der

Antriebswelleneinheit herausnehmen.

10. Den Kolbensatz (105) aus dem Mittelteil herausschieben.

11. Bei Bedarf nur das Ausrichtgehäuse (110) entfernen. 4 Schrauben (111) mit einem

10 mm-Sechskantschlüssel entfernen.

Ausrichtgehäuse vom Getriebe (118) abziehen.

12. Getriebekupplung (118a) an der Getriebewelle

(118) befestigt lassen, falls diese nicht beschädigt ist. Wenn es entfernt werden muss, muss ein

Lagerabzieher verwendet werden.

3A8205F 15

Reparieren

1.

Mittelgehäuse (101), Mitte des Kolbens (105) und Antriebswelle (109) reinigen und trocknen.

2.

Kolben und Lager des Mittelgehäuses auf

übermäßigen Verschleiß prüfen und bei Bedarf austauschen. Kolben im Mittelgehäuse mit dem Schlitz nach oben so einbauen, dass die

Ausrichtmarkierungen mit dem Mittelgehäuse

übereinstimmen.

3.

Den O-Ring (113) montieren, mittelfestes

(blaues) Gewindehaftmittel auf den Lagerbolzen

(114) auftragen und in das Mittelgehäuse schrauben. Darauf achten, dass sich das Lager

(112) wie dargestellt in dem Schlitz am Kolben befindet. Darauf achten, dass sich der Kolben frei bewegt. Die Schraube (114) mit 20-34 N•m

(15-25 ft-lb) festziehen.

4.

Darauf achten, dass die Dichtfläche der Antriebswelle (109) sauber ist. Die

Dichtungspatrone (106) und die Radialdichtung

(107) an der Antriebswelle anbringen. Die

Lippen der Radialdichtung (107) müssen auf Beschädigungen überprüfen. Bei Bedarf austauschen.

5.

Den O-Ring (108) im Mittelgehäuse (101) montieren.

6.

Gleitmittel auf die Passkanten der Antriebswelle auftragen, wie in Abbildung, Seite 17 abgebildet.

7.

Loctite ® Primer 7471 und Retaining Compound

641 auf die Lagerbohrung und Außenring auftragen. Sofort montieren. Vor dem Betrieb der

Pumpe mindestens 12 Stunden trocknen lassen.

8.

Kolben im Gehäuse zentrieren und

Antriebswelleneinheit (109) in das Mittelgehäuse

(101) mit der Nut nach oben einsetzen.

9.

Die Wellenkupplung (115) auf Verschleiß untersuchen und bei Bedarf austauschen. An der Antriebswelle anbringen.

10. Sofern entfernt, das Ausrichtgehäuse auf dem Mittelgehäuse montieren. Mittelfestes

(blaues) Gewindehaftmittel auftragen und die

Gehäuseschrauben (111) anbringen. Mit 15-18

N•m (130-160 in-lb) festziehen.

11. Falls sie entfernt wurde, die Getriebekupplung (4) an der Getriebewelle anbringen. Die Kupplung mit einer M12 x 30 Schraube und einer großen

Unterlegscheibe in der Bohrung des Schafts nutzen, um die Kupplung in Position zu drücken.

Die Kupplung ist korrekt positioniert, wenn sie bündig mit dem Schaftende abschließt.

12. Darauf achten, dass die Getriebekupplung (4) richtig ausgerichtet ist. Gegebenenfalls von

Hand drehen. Die Pumpe an der Getriebeeinheit anschließen und die Kupplungen einrasten lassen.

13. Mittelfestes (blaues) Gewindehaftmittel auftragen und die Getriebeschrauben (3) anbringen. Mit

15-18 N•m (130-160 in-lb) festziehen.

14. Darauf achten, dass sich der O-Ring (127) am

Stopfen (124) befindet. Den Stopfen einsetzen und mit 20–34 N•m (15–25 ft-lb) festziehen.

15. Siehe

Montage der Standard-Membranen,

page 14

und

Rückschlagventil wieder zusammenbauen, page 11

.

16 3A8205F

5

6

3

4

1

2

Mittelfestes (blaues) Gewindehaftmittel auf die Gewinde auftragen.

Mit 15–25 ft-lb (20–34 N•m) festziehen.

7

8

Mitte zeigen.

Loctite ® Primer 7471 und Retaining

Compound 641 auf die Lagerbohrung und Außenring auftragen. Sofort montieren. Vor dem Betrieb der Pumpe mindestens 12 Stunden trocknen lassen.

Die Antriebswelleneinheit mit der Nut nach oben einbauen.

Die Schrauben über Kreuz um jeweils

5 Umdrehungen anziehen, bis die

Kupplung gleichmäßig fest sitzt. Mit

15-18 N•m (130-160 in-lb) festziehen.

Schmierstoff auf die innere Passfläche auftragen.

Eine ausreichende Menge

Gleitmittel auf die Radialfläche der

Antriebswelleneinheit auftragen.

Reparieren

3A8205F 17

Reparieren

Getriebe verbunden. Motor nur dann abmontieren, wenn man vermutet, dass Motor oder Getriebe ausgetauscht werden müssen.

Bei Schritt 1 für ATEX- oder druckfeste Motoren beginnen. Standard-Wechselstrommotoren ( 04A ,

05A oder 06A ) bilden mit dem Getriebe eine Einheit, daher also mit Schritt 3 beginnen.

Motorgewicht während dem Ausbau vom Getriebe entfernen.

1.

Mit einem 3/4-Zoll-Steckschlüssel die 4

Schrauben (122) ausbauen.

2.

Den Motor (121) gerade aus dem Getriebe (118) herausziehen.

3.

Mit einem 3/4-Zoll-Steckschlüssel die 4

Schrauben (7) und Muttern (11, sofern vorhanden) entfernen. Getriebe von der

AC-Motor mit Getriebe, die ganze Einheit von der

Halterung abheben.

18 3A8205F

Der Lecksensor kann ausgetauscht oder neu positioniert werden. Ist er ordnungsgemäß positioniert, sind die auf zwei der flachen Oberflächen der Sechskantschraube des Lecksensors aufgedruckten Pfeile vertikal ausgerichtet und zeigen nach unten.

Ein Test der Leitfähigkeit des Lecksensors kann durchgeführt werden, um den ordnungsgemäßen

Betrieb sicherzustellen. Sollte ein Leitfähigkeitstest ergeben, dass der Lecksensor nicht funktioniert, kann separat der Austauschsatz 25B435 bestellt werden.

1.

Befolgen Sie die Schritte

Druckentlastung, page 11

. Stromversorgung zum Motor und zum VFD trennen.

2.

Um den Lecksensor zu testen, ohne ihn von der

Pumpe zu trennen: a.

Die Anschlüsse des Lecksensorkabels im

VFD oder anderen Überwachungsgerät notieren und anschließend die Kabel abziehen.

b.

Einen Widerstandsmesser an die Kabel des

Lecksensors anbringen, um die Leitfähigkeit des Lecksensors zu testen. Die Leitfähigkeit wird durch einen Messwert von 0-5 Ohm bestätigt.

c.

Die Lecksensor-Buchse um eine halbe

Drehung lockern (Pfeile des Lecksensors zeigen nach oben).

d.

Einen Widerstandsmesser an die Kabel des

Lecksensors anbringen, um die Leitfähigkeit des Lecksensors zu testen. Ein offener

Kreislauf sollte angezeigt werden.

Reparieren

e.

Sollte das Ergebnis des Leitfähigkeitstests zeigen, dass der Lecksensor nicht ordnungsgemäß funktioniert, mit Schritt 3 fortfahren. Ansonsten die Buchse wieder in die ursprüngliche Position bringen, sodass die Pfeile am Lecksensor nach unten zeigen. Die entfernten Lecksensorkabel dort befestigen, wo sie am VFD oder anderen

Überwachungsgerät abgezogen wurden.

f.

Luftdruck an der Pumpe erhöhen und seifenhaltige Lösung um die Buchse herum auftragen, um einen luftdichten

Verschluss sicherzustellen. Sollten

Luftblasen auftreten, müssen die zuvor beschriebenen Schritte zum Verringern des Luftdrucks und Entfernen der Buchse aus der Pumpe wiederholt werden. Neues

Gewindedichtungsmittel auf die Buchse auftragen und in die Pumpe einbauen, sodass der Lecksensor ordnungsgemäß platziert ist. Diesen Schritt wiederholen, um auf Luftlecks um die Buchse herum zu testen.

Die normale Betriebsposition wird durch die dunkle Floatlinie gezeigt. Die hellere

Floatlinie steht für den offenen Kreislauf.

3A8205F 19

Reparieren

3.

Lecksensor von der Pumpe entfernen und auswechseln: a.

Die Anschlüsse des Lecksensorkabels im

VFD oder anderen Überwachungsgerät notieren und anschließend die Kabel abziehen.

b.

Lecksensor und Buchse aus dem

Mittelgehäuse entfernen.

c.

Gewindeband oder -paste auf Gewinde der

Buchse auftragen und handfest in die Pumpe schrauben.

d.

Die mit dem Lecksensorsatz gelieferte

Loctite ® 425 Assure™ Schraubensicherung auf die Gewinde des Lecksensors auftragen und Lecksensor in die Buchse schrauben, um einen wasserdichten Verschluss sicherzustellen.

e.

Vergewissern Sie sich, dass der Lecksensor ordnungsgemäß in der Pumpe positioniert ist, sodass die auf die Sechskantschraube des Lecksensors aufgedruckten Pfeile vertikal ausgerichtet sind und nach unten zeigen. Eventuell ist es erforderlich, sowohl die Buchse als auch den Lecksensor nachzuspannen, um die ordnungsgemäße

Ausrichtung zu erreichen.

f.

Einen Widerstandsmesser an die Kabel des

Lecksensors anbringen, um die Leitfähigkeit des Lecksensors zu testen. Die Leitfähigkeit wird durch einen Messwert von 0-5 Ohm bestätigt. Den Lecksensor an den VFD oder anderes Überwachungsgerät anbringen.

g.

Luftdruck an der Pumpe erhöhen und seifenhaltige Lösung um die Buchse herum auftragen, um einen luftdichten

Verschluss sicherzustellen. Sollten

Luftblasen auftreten, müssen die zuvor beschriebenen Schritte zum Verringern des Luftdrucks und Entfernen der Buchse aus der Pumpe wiederholt werden. Neues

Gewindedichtungsmittel auf die Buchse auftragen und in die Pumpe einbauen, sodass der Lecksensor ordnungsgemäß platziert ist. Diesen Schritt wiederholen, um auf Luftlecks um die Buchse herum zu testen.

20 3A8205F

Reparieren

Zur Vermeidung von Verletzungen durch Feuer,

Explosion oder Stromschlag muss die Verkabelung von einem qualifizierten Elektriker vorgenommen werden und allen maßgeblichen Vorschriften und

Bestimmungen entsprechen.

1.

Befolgen Sie die

Schritte

Druckentlastung, page 11

.

2.

Die Stromversorgung zur Pumpe abschalten.

3.

Die 8 Schrauben entfernen, die die Pumpe auf der Befestigungsfläche fixieren.

4.

Pumpe auf die Seite kippen, damit das

Kompressorgehäuse zugänglich ist.

5.

Steigrohrhalterung (8) entfernen.

6.

Die Luftleitung (A1) vom Kompressor entfernen.

Die Kompressorkabel an der Klemmenleiste

(L1, L2 und Erde) trennen. Die vier Schrauben entfernen und den Kompressor vorsichtig aus dem Gehäuse ziehen.

7.

Die vier Schrauben zum Einbau des neuen

Kompressors verwenden. Die Luftleitung wie dargestellt von A1 an A1 anschließen.

8.

Die Kabel des neuen Kompressors wie dargestellt an der Klemmenleiste anschließen.

9.

Steigrohrhalterung austauschen.

10. Die Pumpe wieder an ihre Montageposition setzen. Mit den 8 Schrauben befestigen.

11. Die Pumpe ans Netz anschließen.

3A8205F

L2

L1

A

21

Drehmomentanweisungen

Wenn die Halterungen der Materialabdeckungen oder Verteiler gelockert wurden, müssen diese zur

Verbesserung der Abdichtung unter Anwendung des gleichen Verfahrens wieder angezogen werden.

und der Befestigungselemente des Verteilers sind mit einem klebend wirkenden Gewinde-Dichtmittel behandelt. Wenn dieser Klebstoffstreifen sehr abgenutzt ist, können sich die Halterungen während des Betrieb lockern. Schrauben gegen neue austauschen oder mittelfestes (blaues)

Gewindesicherungsmittel auf die Gewinde auftragen.

zuerst die Materialabdeckungen festziehen.

1.

Erst alle Schrauben der Materialabdeckung einige Gewindegänge festdrehen. Diese dann so weit eindrehen, bis ihre Köpfe die Abdeckung berühren.

2.

Danach alle Schrauben mit einer halben

Umdrehung oder weniger abwechselnd

über Kreuz festziehen, bis das spezifizierte

Drehmoment erreicht wird.

3.

Diesen Vorgang für die Verteiler wiederholen.

Schrauben mit 74,6–81,3 N • m (55-60 ft-lb) festziehen

1. Linke/rechte Materialabdeckungen

2. Einlassverteiler 3. Auslassverteiler

SEITENANSICHT

ANSICHT VON UNTEN ANSICHT VON OBEN

22 3A8205F

Schrauben mit 54,2-61,2 N • m (40-45 ft-lb) festziehen

1. Linke/rechte Materialabdeckungen

2. Einlassverteiler

Drehmomentanweisungen

3. Auslassverteiler

ANSICHT VON UNTEN

SEITENANSICHT

Schrauben mit 54,2-61,2 N • m (40-45 ft-lb) festziehen

1. Linke/rechte Materialabdeckungen

2. Einlassverteiler

ANSICHT VON OBEN

3. Auslassverteiler

3A8205F

SEITENANSICHT

ANSICHT VON UNTEN ANSICHT VON OBEN

23

Teile

Abbildung: Aluminium-Modell

24 3A8205F

Abbildung: Edelstahl-Pumpe

Teile

3A8205F 25

Teile

Abbildung: Kunststoff-Pumpe

26 3A8205F

Teile

Diese Tabelle enthält eine Übersicht der Teile/Sätze. Eine vollständige Beschreibung der Sätze finden Sie auf den in der Tabelle angegebenen Seiten.

1

2

3

4

5

6

6a

7

7a

8

9

10

11

14

15

16

17

19

20

21

22 atz

— — —

MODUL, Antriebs-; Siehe Seite 29–30.

1

GETRIEBEMOTOR-Baugruppe

25B403 Standard-Getriebemotor

25B404 ATEX-Motor

25B407 Flammengeschützter Motor

113358 SCHRAUBE, Kappe, Sechskantkopf, 4

17M628 KLAUENKUPPLUNG 1

117273 MAGNET 1

26C717

26C758

LUFTREGLER, Satz, ohne Kompressor

Metallpumpen

Poly-Pumpe

25B431

25B432

KOMPRESSOR, Baugruppe;

Pos. 6a

120 Volt

240 Volt enthält

24Y544

24Y545

KOMPRESSOR

120 Volt

240 Volt

100096 Schraube, Abdeckung, Sechskantkopf,

1/2–13 x 2

15Y149 SCHRAUBE, M8 x 1,25, 20mm

1

1

1

4

10

HALTERUNG, Steigrohr; wird bei

Modellen mit Kompressor verwendet

19Y179 für Materialabschnitt aus Aluminium oder Edelstahl

19Y180 für Poly-Materialabschnitt

1

111162 FITTING, Winkelstück

054172 ROHR, 1/4 AD x 1,2 ft

EQ1475 MUTTER

116343 ERDUNGSSCHRAUBE

19Y193 PLATTE, Luftseite

— — —

MEMBRANE, Satz; Siehe Seite 33

— — —

MEMBRAN, Ersatz-,

16 enthalten in Pos.

PLATTE, Materialseite;

4

1

2

1

1

1 Satz

2

2

16N386 Materialabschnitt aus Aluminium

278291 Materialabschnitt aus Edelstahl

278213 Poly (enthält Pos. 20)

BOLZEN, Welle

114313 Materialabschnitt aus Aluminium

124659 Materialabschnitt aus Edelstahl

UNTERLEGSCHEIBE

2

2

114313 Materialabschnitt aus Aluminium

124739 Materialabschnitt aus Edelstahl

— — —

MATERIALABDECKUNG;

30.

Siehe Seite 2

23

24

25 atz

— — —

— — —

VERTEILER, Einlass-;

30-31

VERTEILER, Auslass-;

30-31

Siehe Seite

Siehe Seite

113449 O-RING, Verteiler, (bei manchen

Modellen nicht verwendet); Siehe Seite

34.

Wird mit folgenden Sitzen verwendet:

Geolast-Sitze

Polypropylen-Sitze

PVDF-Sitze

Santoprene-Sitze

316 Edelstahl-Sitze

— — —

SITZ; Siehe Seite 32

— — —

KUGELN, Siehe Seite 32

1

1

4

4

4

16F161 UNTERLEGSCHEIBE

BEFESTIGUNGSELEMENTE:

100

26

27

28

29

30

31

Materialabschnitt aus Aluminium

124430 Materialabdeckung, Auslassverteiler,

Einlassverteiler, 1/2-13 x 2

Materialabschnitt aus Polypropylen

16F158 Materialabdeckung, Auslassverteiler,

Einlassverteiler, 1/2-13 x 4,8

Materialabschnitt aus Edelstahl

16F157 Materialabdeckung, Auslassverteiler,

Einlassverteiler, 1/2-13 x 1,8

19Y209 DISTANZSTÜCK

HALTERUNG, Montage-, Fuß

15V976 Materialabschnitt aus Aluminium

44

32

36

4

2

16F414 Materialabschnitt aus Edelstahl

16F414 Materialabschnitt aus Polypropylen

33 16F160 MUTTER, Sechskant-

35 � 188621 SCHILD, Sicherheit

37 � 16F337 SCHILD, nachziehen

38

54

56

57

17X547 BUCHSE

39 17N136 SENSOR, Leck, Schwimmer

47 � 19Y336 SCHILD, Warn-, Hochspannung

48 � 198382 SCHILD, Warn-, mehrsprachig

114315 O-RING, für Membranwellenbolzen

1

2

19Y237 SCHRAUBE, Sechskant-, Länge 3,25 16

19Y236 SCHRAUBE, Sechskant-, Länge 2,25 8

1

1

1

32

1

1

58

59

19B885 FUSS, Stell-

100321 MUTTER, 1/2–13

— — — Nicht einzeln erhältlich.

� Ersatz-Warnschilder, Schilder, Aufkleber und Karten sind kostenlos erhältlich.

4

4

3A8205F 27

Teile

Beispiel einer Konfigurationsnummer

Pumpenmodell

3300

Material des benetzten

Bereichs

A

Antrieb

E

Material des

Mittelgehäuses

Getriebe und Motor

Motor Materialabdeckung und

Verteiler

A A1

Sitze

TP

Kugeln Membranen O-Ringe der

Verteiler

TP TP

- -

28 3A8205F

Pos Teil

101 25B415 MITTELGEHÄUSE,

Baugruppe

102 17N208 O-RING, Luftabdeckung

103 19Y144 LUFTABDECKUNG

1

2

2

104 115643 BOLZEN, Luftabdeckung enthalten in Pos. 103

105 25T868 KOLBEN, Baugruppe

16

1

106† — — —

PATRONE, Dichtung

107†

— — —

DICHTUNG, Radial-

108†

— — —

1

1

O-RING, Größe 153, Buna-N 1

109 25B414 ANTRIEBSWELLE,

Baugruppe; enthält O-Ring

(Pos. 108), Patrone (Pos.

106) und Dichtung (Pos.

107)

110

GEHÄUSE, Ausrichtung,

Baugruppe; enthält

Schrauben (Pos. 111)

25B417 Aluminium ( Axx )

111

112

113

114

— — —

INBUSSCHRAUBE, M8 x 50 mm; enthalten in Pos. 110

— — —

— — —

LAGER, Nockenstößel, enthalten in Pos. 114

O-RING, Größe 019,

Fluoroelastomer; enthalten in Pos. 114

SCHRAUBE, Lager; enthält

Pos. 112 und Pos. 113

25B419 für Aluminium-Mittelgehäuse

1

1

4

1

1

1

1 115 25B413 KUPPLUNG, Welle

116 17S683 KUPPLUNG, Getriebe; enthält Montagezubehör

1

Teile

Pos Teil

118 GETRIEBE 1

17Y810 IEC 132 zur Verwendung mit

Motor C

17N756 NEMA 213/215 TC zur

Verwendung mit Motor D

118a — — —

KUPPLUNG; enthalten in

Pos. 118

118b

— — —

SCHLÜSSEL;

Pos. 118 enthalten in

120

— — —

SECHSKANTSCHRAUBE,

121

M8 x 20 mm

MOTOR

1

1

4

1

25B403 Getriebemotor zur

Verwendung mit Motor

A

25B407 Motor, flammengeschützt, zur Verwendung mit Motor D

25B404 Motor, ATEX zur

Verwendung mit Motor

C

122 113358 SCHRAUBE, Abdeckung,

1/2–13 x 1,5 Zoll

124 24Y534 STOPFEN, vorderer Zugang enthält Pos. 127

127

— — —

O-RING enthalten in Pos.

124

131 — — — STIFT, Stopp, 5/16 x 1-1/4

Zoll

132

— — —

STOPFEN; 1/8-27 NPT

4

1

1

1

1

— — — Nicht einzeln erhältlich.

† Im Wellendichtungsreparatursatz 25B420 enthalten.

3A8205F 29

Teile

Beispiel einer Konfigurationsnummer

Pumpenmodell

Material des benetzten

Bereichs

Antrieb

Material des

Mittelgehäuses

3300 A E A

Getriebe und Motor

04

Motor Materialabdeckungen und

Verteiler

A

Sitze Kugeln

Membranen O-Ringe der

Verteiler

TP TP TP - -

Die Sätze enthalten:

1 Materialabdeckung (22)

15V470

Zusätzliche Warnschilder, Schilder, Aufkleber und

Karten sind kostenlos erhältlich.

Sätze enthalten:

1 Verteiler

26C782

26C783

26C776

26C777

16E959

16F153

30 3A8205F

Beispiel einer Konfigurationsnummer

Pumpenmodell

Material des benetzten

Bereichs

Antrieb

Material des

Mittelgehäuses

3300 A E A

Getriebe und Motor

04

Motor Materialabdeckungen und

Verteiler

A

Sitze Kugeln Membranen O-Ringe der

Verteiler

TP TP TP

- -

Teile

Die Sätze enthalten:

1 Verteiler)

26C784

Die Sätze enthalten:

1 Verteiler)

26C785

26C786

26C787

26C778

26C779

26C780

26C781

3A8205F 31

Teile

Beispiel einer Konfigurationsnummer

Pumpenmodell

3300 A

Material des benetzten

Bereichs

Antrieb

E

Material des

Mittelgehäuses

A

Getriebe und Motor

04

Motor Materialabdeckung und

Verteiler

A A1

Sitze Kugeln Membranen O-Ringe der

Verteiler

TP TP

- -

AC 24K928*

AL 24K929*

BN 24K930

FK 24K936

GE 24K931*

PP 24K933*

SP 24K934*

SS 24K935*

TP 24K932

Die Sätze enthalten:

• 4 Sitze, Werkstoff in Tabelle angegeben.

• 8 Buna O-Ringe, falls erforderlich*

* Andere Werkstoffe für O-Ringe finden Sie auf Seite

34.

AC 24K937

BN 24K938

CR 24K941

CW 24K942

FK 24K945

GE 24K939

PT 24K943

SP 24K944

TP 24K940

Die Sätze enthalten:

• 4 Kugeln, Werkstoff in Tabelle angegeben.

32 3A8205F

Beispiel einer Konfigurationsnummer

Pumpenmodell

Material des benetzten

Bereichs

3300 A

Antrieb

E

Material des

Mittelgehäuses

A

Getriebe und Motor

04

Motor Materialabdeckung und

Verteiler

A A1

Sitze Kugeln

Membranen O-Ringe der

Verteiler

TP TP

- -

Teile

25R077

25R076

25R078

25R079

Die Sätze enthalten:

• 2 Membranen (16)

• 2 Membranstützen (17)

• 1 Packung anaeroben Klebstoffs

• 2 Schrauben

3A8205F 33

Teile

Beispiel einer Konfigurationsnummer

Pumpenmodell

Material des benetzten

Bereichs

3300 A

Antrieb

E

Material des

Mittelgehäuses

A

Getriebe und Motor

04

Motor Materialabdeckung und

Verteiler

A A1

Sitze Kugeln

PT PT

Membranen O-Ringe der

Verteiler

PT

24K909

24K926

24K927

Die Sätze enthalten:

• 1 O-Ringe (9); bei Modellen mit Sitzen aus Buna-N,

FKM oder TPE nicht verwendet.

Enthält die notwendigen Werkzeuge zum Ausbau des Lagers aus dem Mittelgehäuse.

Enthält einen austauschbaren Lagerabzieher-Satz.

34 3A8205F

Technische Daten

Zulässiger Material-Betriebsüberdruck

Luftdruck-Betriebsbereich

Größe der Lufteinlassöffnung

Maximale Saughöhe (reduziert, wenn die Kugeln nicht gut aufsitzen, weil diese oder die Sitze beschädigt, die Kugeln zu leicht sind oder eine zu hohe Schaltgeschwindigkeit vorliegt)

Maximale pumpfähige Korngröße

Mindestumgebungstemperatur für Betrieb und Lagerung.

Temperaturen kann zu einer Beschädigung der

Kunststoffteile führen.

Materialverdrängung pro Zyklus (mit freiem Durchfluss)

Maximale Durchflussmenge bei freiem Ausfluss (90 Hz)

Maximale Pumpengeschwindigkeit (90 Hz)

Polypropylen

Aluminium, Edelstahl

AC, Standard CE ( 04A, 05A, 06A )

Stromversorgung

Anzahl Motorpole

Geschwindigkeit

Konstantes Drehmoment

Übersetzungsverhältnis

Spannung

Maximale Stromaufnahme

IE-Rating

AC, ATEX ( 04C )

Stromversorgung

Anzahl Motorpole

Geschwindigkeit

Konstantes Drehmoment

Übersetzungsverhältnis

Spannung

Maximale Stromaufnahme

AC, explosionsgeschützt ( 04D )

Explosionsgeschützt Stromversorgung

Anzahl Motorpole

Geschwindigkeit

Konstantes Drehmoment

Übersetzungsverhältnis

Spannung

Maximale Stromaufnahme

Lecksensor

3A8205F

80 psi 0,55 MPa, 5,5 bar

20 bis 80 psi

Nass: 31 ft

Trocken: 16 ft

0,14 bis 0,55 MPa, 1,4 bis 5,5 bar

3/8 Zoll npt(I)

Nass: 9,4 m

Trocken: 4,8 m

1/2 Zoll

32° F

12,7 mm

0° C

1,2 Gallonen

220 gpm

220 DH/Min.

4,45 Liter

830 l/min

3'' ANSI/DIN-Flansch

3" NPT(I) oder 3" BSPT

7.5 HP 5,5 kW

4-polig

1800 U/min (60 Hz) oder 1500 U/min (50 Hz)

6:1

11.25

3-phasig 230 V / 3-phasig 460 V

19,5 A (230V) / 9,75 A (460V)

IE3

7.5 HP 5,5 kW

4-polig

1800 U/min (60 Hz) oder 1500 U/min (50 Hz)

6:1

11.88

3-phasig 240V / 3-phasig 460 V

20 A (230V) / 11,5 A (460V)

Explosionsgeschützt

7,5 PS

5,5 kW

4-polig

1800 U/min (60 Hz) oder 1500 U/min (50 Hz)

6:1

11.88

3-phasig 230 V / 3-phasig 460 V

20,0 A (230V) / 10,0 A (460V)

35

Technische Daten

Kontaktleistungen:

Status

Spannung

Strom

Stromversorgung

Umgebungstemperatur

Ex-Klassifikationen:

Normal geschlossen

240 V Max (AC/DC)

0,28 A max bei 120 VAC

0,14 A max bei 240 VAC

0,28 A max bei 24 VDC

0,07 A max bei 120 VDC

30 W max

-20° bis 40°C (-4° bis 104°F)

Einstufung: „einfaches elektrisches Betriebsmittel” gemäß UL/EN/IEC 60079-11, Abschnitt 5.7

Klasse I, Gruppe D, Klasse II, Gruppe F und G,

Temp.-Code T3B

Parameter

II 2 G Ex ib IIC T3

U i

I i

P i

C i

L i

= 24 V

= 280 mA

= 1,3 W

= 13,2 pF

= 4,98 µH

Schallpegel (gemessen nach ISO-9614–2) bei einem Materialdruck von 90 Psi und 80 DH/min bei einem Materialdruck von 60 Psi und 160

DH/min (voller Durchfluss)

Lärmdruck [gemessen im Abstand von 1 m zum Gerät] bei einem Materialdruck von 90 Psi und 80 DH/min bei einem Materialdruck von 60 Psi und 160

DH/min (voller Durchfluss)

84 dBa

92 dBa

74 dBa

82 dBa

Nicht materialberührte Teile umfassen Aluminium, PTFE, Edelstahl, Polypropylen

Kompressor

Antriebe mit variabler Frequenz

28 lb 13 kg

25B448 7,5/5,5 170–264 Vac, 3-phasig

25B449 7,5/5,5 340-528 Vac, 3-phasig

† Die Ausgangsspannung ist von der Eingangsspannung abhängig.

Nennausgangsspannung †

208-240 Vac, 3-phasig

400-480 VAC 3-phasig

36 3A8205F

California Proposition 65

Pumpenmaterial

Standard-

Wechselstrom

Motor/Getriebe

ATEX-

Wechselstrom

Feuerfest

Wechselstrom

Kein

Getriebemotor

Materialbereich

Aluminium

Polypropylen

Edelstahl

Mittelgehäuse lb

Aluminium 280

Aluminium 483

Aluminium 547 kg

127

219

248 lb

396

387

458 kg

179

175

208 lb

437

428

499 kg

198

194

226 lb

138

129

200 kg

62

58

90

Temperaturgrenzen beziehen sich ausschließlich auf mechanische Belastungen. Bestimmte Chemikalien können den Material-Temperaturbereich weiter einschränken. Den Temperaturbereich der am meisten belasteten, benetzten Komponente einhalten. Der Betrieb mit einer zu hohen oder zu niedrigen Temperatur der flüssigen

Medien für die Komponenten kann zu Beschädigungen der Anlage führen.

leitfähigem Polypropylen PVDF

Acetal ( AC )

Buna–N ( BN )

FKM-Fluoroelastomer

( FK )*

Geolast® ( GE )

10° bis 180°F -12° bis 82°C 32° bis 150°F 0° bis 66°C

10° bis 180°F -12° bis 82°C 32° bis 150°F 0° bis 66°C

-40° bis

275°F

-40° bis

135°C

32° bis 150°F 0° bis 66°C

-40° bis

150°F

-40° bis 66°C 32° bis 150°F 0° bis 66°C

0° bis 180°F -18° bis 82°C 32° bis 150°F 0° bis 66°C

10° bis 180°F -12° bis 82°C

10° bis 180°F -12° bis 82°C

10° bis 225°F -12° bis

107°C

10° bis 150°F -12° bis 66°C

Rückschlagkugeln aus

Polychloropren ( CR oder CW )

Polypropylen ( PP )

PTFE-

Rückschlagkugeln oder zweiteilige Membrane aus PTFE/EPDM ( PT )

Santopren®

Ventilkugeln( SP )

32° bis 150°F 0° bis 66°C 32° bis 150°F 0° bis 66°C

40° bis 220°F 4° bis 104°C 40° bis 150°F 4° bis 66°C

10° bis 180°F -12° bis 82°C

32° bis 150°F 0° bis 66°C

40° bis 220°F 4° bis 104°C

-40° bis

180°F

-40° bis 82°C 32° bis 150°F 0° bis 66°C 10° bis 225°F -12° bis

107°C

TPE ( TP ) -20° bis

150°F

-29° bis 66°C 32° bis 150°F 0° bis 66°C 10° bis 150°F -12° bis 66°C

* Die genannte Maximaltemperatur richtet sich nach dem ATEX-Standard für die Temperaturklasse T4. Wenn Sie die

Pumpe in einer nicht explosiven Umgebung betreiben, beträgt die maximale Materialtemperatur für FKM Fluorelastomer in Aluminium- oder Edelstahl-Pumpen 160 °C (320 °F).

3A8205F 37

Graco-Standardgarantie

Pumpen

Graco garantiert, dass alle in diesem Dokument genannten Geräte, die von Graco hergestellt worden sind und den

Namen Graco tragen, zum Zeitpunkt des Verkaufs an den Erstkäufer frei von Material- und Verarbeitungsschäden gebrauchsbereit sind. Mit Ausnahme einer speziellen, erweiterten oder eingeschränkten Garantie, die von Graco bekannt gegeben wurde, garantiert Graco für eine Dauer von zwölf Monaten ab Kaufdatum die Reparatur oder den Austausch jedes Teiles, das von Graco als defekt anerkannt wird. Diese Garantie gilt nur, wenn das Gerät in

Übereinstimmung mit den schriftlichen Graco-Empfehlungen installiert, betrieben und gewartet wurde.

Diese Garantie erstreckt sich nicht auf allgemeinen Verschleiß, Fehlfunktionen, Beschädigungen oder Verschleiß aufgrund fehlerhafter Installation, falscher Anwendung, Abrieb, Korrosion, inadäquater oder falscher Wartung,

Fahrlässigkeit, Unfall, Durchführung unerlaubter Veränderungen oder Einbau von Teilen, die keine Originalteile von Graco sind, und Graco kann für derartige Fehlfunktionen, Beschädigungen oder Verschleiß nicht haftbar gemacht werden. Ebenso wenig kann Graco für Fehlfunktionen, Beschädigungen oder Verschleiß aufgrund einer

Unverträglichkeit von Graco-Geräten mit Strukturen, Zubehörteilen, Geräten oder Materialien anderer Hersteller oder durch falsche Bauweise, Herstellung, Installation, Betrieb oder Wartung von Strukturen, Zubehörteilen,

Geräten oder Materialien anderer Hersteller haftbar gemacht werden.

Diese Garantie gilt unter der Bedingung, dass das Gerät, für das die Garantieleistungen beansprucht werden, kostenfrei an einen autorisierten Graco-Händler geschickt wird, um den beanstandeten Schaden bestätigen zu lassen. Wird der beanstandete Schaden bestätigt, so wird jedes beschädigte Teil von Graco kostenlos repariert oder ausgetauscht. Das Gerät wird kostenfrei an den Originalkäufer zurückgeschickt. Sollte sich bei der

Überprüfung des Geräts kein Material- oder Verarbeitungsfehler nachweisen lassen, so werden die Reparaturen zu einem angemessenen Preis durchgeführt, der die Kosten für Ersatzteile, Arbeit und Transport enthalten kann.

DIESE

GARANTIEN,

AUSSCHLIESSLICH

FÜR DEN

Gracos einzige Verpflichtung sowie das einzige Rechtsmittel des Käufers bei Nichteinhaltung der Garantiepflichten ergeben sich aus dem oben Dargelegten. Der Käufer erkennt an, dass kein anderes Rechtsmittel (insbesondere

Schadensersatzforderungen für Gewinnverluste, nicht zustande gekommene Verkaufsabschlüsse, Personenoder Sachschäden oder andere Folgeschäden) zulässig ist. Jede Nichteinhaltung der Garantiepflichten ist innerhalb von zwei (2) Jahren ab Kaufdatum anzuzeigen.

GRACO

EINGESCHLOSSEN

ZWECK

VERKAUFT, von Graco hergestellten Teile (wie zum Beispiel Elektromotoren, Schalter, Schläuche usw.) unterliegen den

Garantieleistungen der jeweiligen Hersteller. Graco unterstützt die Käufer bei der Geltendmachung eventueller

Garantieansprüche nach Maßgabe.

Auf keinen Fall kann Graco für indirekte, beiläufig entstandene, spezielle oder Folgeschäden haftbar gemacht werden, die sich aus der Lieferung von Geräten durch Graco unter diesen Bestimmungen ergeben, oder der Lieferung, Leistung oder Verwendung irgendwelcher Produkte oder anderer Güter, die unter diesen Bestimmungen verkauft werden, sei es aufgrund eines Vertragsbruches, einer Nichteinhaltung der

Garantiepflichten, einer Fahrlässigkeit von Graco oder sonstigem.

FOR GRACO CANADA CUSTOMERS

The Parties acknowledge that they have required that the present document, as well as all documents, notices and legal proceedings entered into, given or instituted pursuant hereto or relating directly or indirectly hereto, be drawn up in English. Les parties reconnaissent avoir convenu que la rédaction du présente document sera en

Anglais, ainsi que tous documents, avis et procédures judiciaires exécutés, donnés ou intentés, à la suite de ou en rapport, directement ou indirectement, avec les procédures concernées.

Auf www.graco.com sind die neuesten Informationen über Graco-Produkte zu erhalten.

Informationen über Patente sind unter www.graco.com/patents zu finden.

Um

über einen Händler in Ihrer Nähe zu informieren.

Alle Angaben und Abbildungen in diesem Dokument stellen die zum Zeitpunkt der Veröffentlichung erhältlichen neuesten

Produktinformationen dar.

Graco behält sich das Recht vor, jederzeit unangekündigt Änderungen vorzunehmen.

Übersetzung der Originalbetriebsanleitung. This manual contains German. MM 3A7037

Graco Headquarters: Minneapolis

GRACO

Copyright www.graco.com

Ausgabe F, März 2021

advertisement

Was this manual useful for you? Yes No
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the workof artificial intelligence, which forms the content of this project

Related manuals