Graco 3A3661W, Husky™ 1050eElektro-Membranpumpe, Bedienung Bedienungsanleitung


Add to my manuals
72 Pages

advertisement

Graco 3A3661W, Husky™ 1050eElektro-Membranpumpe, Bedienung Bedienungsanleitung | Manualzz

Bedienung

Wichtige

Alle Warnhinweise und Anleitungen in diesem Handbuch und in allen dazugehörigen Husky 1050e Reparatur- und Ersatzteilanleitungen sind zu beachten. Bewahren Sie diese Anweisungen auf.

Die maximalen Betriebsdrücke finden

Sie in den Leistungstabellen auf Seite

51-54.

Siehe Seiten 6-7 zu Modelldaten und

Zulassungen.

3A3661W

DE

PROVEN QUALITY. LEADING TECHNOLOGY.

Ergänzende Handbücher .................................... 2

Warnhinweise..................................................... 3

Konfigurationsnummernmatrix ............................. 6

Bestellinformationen ........................................... 8

Übersicht ........................................................... 9

Installation.......................................................... 10

Allgemeine Informationen ............................. 10

Festziehen der Befestigungen....................... 10

Tipps zur Reduzierung von

Hohlraumbildung ............................ 10

Montage der Pumpe..................................... 13

Erdung ........................................................ 14

Luftleitung ................................................... 15

Materialzufuhrleitung .................................... 15

Materialauslassleitung .................................. 15

Lecksensor.................................................. 16

Elektrische Anschlüsse (AC-Modelle)................... 17

Kabelverbindungen am Frequenzumrichter

(VFD)............................................. 17

Verkabelung am Standard-Motor .................. 17

Verkabelung am ATEX-Motor ....................... 18

Verkabelung am explosionsgeschützten

Motor ............................................. 18

Verkabelung des Lecksensors

(AC-Modelle) .................................. 19

Elektrische Anschlüsse (BLDC-Modelle) .............. 20

Kabel anschließen ....................................... 20

Tipps zur Verkabelung ................................. 21

BLDC-Motorverkabelung .............................. 22

Verkabelung der Steuerung .......................... 23

Verkabelung des Lecksensors

(BLDC-Modelle).............................. 24

SPS-Verkabelung ........................................ 24

Kompressorverdrahtung...................................... 25

Verkabelung des Fahrgestells ............................. 26

Bedienung.......................................................... 27

Festziehen der Befestigungen....................... 27

Erstkonfiguration (AC mit VFD) ..................... 27

Erstkonfiguration (BLDC mit Graco

Motorsteuerung) ............................. 27

Pumpe vor der ersten Verwendung ausspülen ...................................... 27

Übergangsbetrieb vs. Pulsationsarmer

Betrieb ........................................... 27

Starten und Einstellen der Pumpe ................. 28

Durchflusskalibrierung .................................. 28

Chargenkalibrierung ..................................... 29

Druckentlastung........................................... 29

Abschalten der Pumpe ................................. 29

Betrieb der Graco Motorsteuerung

(BLDC-Modelle) .................................... 30

Display ........................................................ 30

Übersicht der Graco

Motorsteuerungssoftware ................ 31

Betriebsmodi ............................................... 34

Wartung und Pflege ............................................ 41

Wartungsplan .............................................. 41

Schraubverbindungen festziehen .................. 41

Reinigung der Graco Motorsteuerung............ 41

Software-Upgrade für die Graco

Motorsteuerung .............................. 41

Spülen und Lagerung ................................... 42

Fehlersuche an der Graco Motorsteuerung ........... 43

Diagnoseinformationen................................. 44

Spannungswellen Stromleitung ..................... 45

Multimeterprüfung der Stromleitung............... 45

Ereignisse ................................................... 46

Drehmomentvorgaben ........................................ 49

Pumpenkennlinien .............................................. 50

Abmessungen .................................................... 56

Technische Daten............................................... 66

Handbuch-Nummer

334189

Titel

Husky 1050E Elektro-Doppelmembranpumpe, Reparatur/Teile

2 3A3661W

Warnhinweise

Die folgenden Warnhinweise betreffen die Vorbereitung, Verwendung, Erdung, Wartung und Reparatur des Geräts.

Das Symbol mit dem Ausrufezeichen steht bei einem allgemeinen Warnhinweis und die Gefahrensymbole beziehen sich auf Risiken, die während bestimmter Arbeiten auftreten. Wenn diese Symbole in dieser Betriebsanleitung oder auf Warnschildern erscheinen, müssen diese Warnhinweise beachtet werden. In dieser Anleitung können gegebenenfalls auch produktspezifische Gefahrensymbole und Warnhinweise erscheinen, die nicht in diesem

Abschnitt behandelt werden.

WARNUNG

Dieses Gerät muss geerdet sein. Falsche Erdung oder Einrichtung sowie eine falsche Verwendung der Anlage kann einen elektrischen Schlag verursachen.

• Immer die Spannungsversorgung ausschalten, bevor Kabel abgezogen, Servicearbeiten durchgeführt oder Geräte installiert werden. Bei fahrgestellmontierten Modellen das Netzkabel abziehen. Bei allen anderen Geräten die Spannungsversorgung am Hauptschalter abschalten.

• Das Gerät nur an eine geerdete Stromquelle anschließen.

• Die Verkabelung darf ausschließlich von einem ausgebildeten Elektriker ausgeführt werden und muss sämtliche Vorschriften und Bestimmungen des Landes erfüllen.

• Bevor das Gerät geöffnet wird, fünf Minuten abwarten, bis sich die Kondensatoren entladen haben.

• Bei fahrgestellmontierten Modellen nur dreiadrige Verlängerungskabel verwenden.

• Bei fahrgestellmontierten Modellen sicherstellen, dass die Erdungskontakte an allen Stromkabeln und Verlängerungskabeln intakt sind.

• Fahrgestellmontierte Modelle keinem Regen aussetzen. Nicht im Freien aufbewahren.

oder sich entzünden. Durch das Gerät fließende Lacke oder Lösungsmittel können statische

Funkenbildung verursachen. So wird die Brand- und Explosionsgefahr verringert:

• Gerät nur in gut belüfteten Bereichen verwenden.

• Mögliche Zündquellen wie Kontrollleuchten, Zigaretten, Taschenlampen und

Kunststoff-Abdeckfolien beseitigen (Gefahr statischer Elektrizität).

• Alle Geräte im Arbeitsbereich erden. Siehe Erdungsanweisungen.

• Den Arbeitsbereich frei von Abfall, einschließlich Lösemitteln, Lappen und Benzin, halten.

• Stromkabel nicht einstecken oder herausziehen sowie Licht- oder Stromschalter nicht betätigen, wenn brennbare Dämpfe vorhanden sind.

• Nur geerdete Schläuche verwenden.

verspürt wird... Das Gerät erst wieder verwenden, nachdem das Problem erkannt und behoben wurde.

• Im Arbeitsbereich muss immer ein funktionstüchtiger Feuerlöscher griffbereit sein.

Während der Reinigung können sich Kunststoffteile statisch aufladen und durch Entladung brennbare

Materialien und Gase entzünden. So wird die Brand- und Explosionsgefahr verringert:

• Teile aus Kunststoff ausschließlich in einem gut belüfteten Bereich reinigen.

• Nicht mit einem trockenen Lappen reinigen.

• Im Arbeitsbereich dieser Ausrüstung keine elektrostatischen Spritzpistolen betreiben.

3A3661W 3

4

Warnhinweise

WARNUNG

Aus dem Gerät, undichten Schläuchen oder gerissenen Teilen austretendes Material kann in die

Augen oder auf die Haut gelangen und schwere Verletzungen verursachen.

und bevor Geräte gereinigt, geprüft oder gewartet werden.

• Vor der Inbetriebnahme des Geräts alle Materialanschlüsse festziehen.

• Schläuche, Rohre und Kupplungen täglich prüfen. Verschlissene oder schadhafte Teile unverzüglich ersetzen.

Missbräuchliche Verwendung des Geräts kann zu schweren oder sogar tödlichen Verletzungen führen.

• Das Gerät nicht bei Ermüdung oder unter Einfluss von Medikamenten oder Alkohol bedienen.

• Den zulässigen Arbeitsdruck oder die zulässige Temperatur der Systemkomponente mit dem

Sie in den Handbüchern zu den einzelnen Geräten.

• Nur Materialien oder Lösemittel verwenden, die mit den benetzten Teilen des Geräts verträglich den einzelnen Geräten. Die Sicherheitshinweise der Material- und Lösemittelhersteller beachten. Für vollständige Informationen zum Material den Händler nach dem entsprechenden

Sicherheitsdatenblätter (SDS) fragen.

• Das Gerät komplett ausschalten und die Vorgehensweise zur Druckentlastung befolgen, wenn das

Gerät nicht verwendet wird.

• Das Gerät täglich prüfen. Verschlissene oder beschädigte Teile sofort reparieren oder gegen

Original-Ersatzteile des Herstellers austauschen.

• Das Gerät nicht verändern oder modifizieren. Durch Veränderungen oder Modifikationen können die Zulassungen erlöschen und Gefahrenquellen entstehen.

• Stellen Sie sicher, dass alle Geräte für die Umgebung ausgelegt und genehmigt sind, in der sie eingesetzt werden.

• Das Gerät nur für den vorgegebenen Zweck verwenden. Bei Fragen den Vertriebspartner kontaktieren.

• Schläuche und Kabel nicht in der Nähe von belebten Bereichen, scharfen Kanten, beweglichen

Teilen oder heißen Flächen verlegen.

• Die Schläuche nicht knicken, zu stark biegen oder zum Ziehen der Geräte verwenden.

• Kinder und Tiere vom Arbeitsbereich fernhalten.

• Alle anwendbaren Sicherheitsvorschriften einhalten.

Die Verwendung von Applikationsmaterialien, die nicht mit Aluminium kompatibel sind, in unter Druck stehenden Geräten kann zu schwerwiegenden chemischen Reaktionen und zum Bruch der Geräte führen. Eine Nichtbeachtung dieser Warnung kann zum Tod, zu schweren Verletzungen oder zu

Sachschäden führen.

• Verwenden Sie niemals 1,1,1-Trichlorethan, Methylenchlorid, andere Lösungsmittel mit homogenisierten Kohlenwasserstoffen oder Applikationsmaterialien, die solche Lösungsmittel enthalten.

• Keine Chlorbleiche verwenden.

• Viele andere Flüssigkeiten können Chemikalien enthalten, die nicht mit Aluminium kompatibel sind.

Lassen Sie sich die Kompatibilität vom Hersteller der Applikationsmaterialien bestätigen.

3A3661W

3A3661W

Warnhinweise

WARNUNG

Wenn Materialien in abgeschlossenen Räumen, einschließlich Schläuchen, erhitzt werden, kann dies aufgrund der thermischen Ausdehnung zu einem schnellen Anstieg des Drucks führen. Übermäßiger

Druck kann zum Bersten des Geräts führen und schwere Verletzungen verursachen.

• Ein Ventil öffnen, um die Ausdehnung des Materials während der Erhitzung zuzulassen.

• Den Schlauch abhängig von den Einsatzbedingungen in regelmäßigen Abständen ersetzen.

Viele Lösemittel können Kunststoffteile beschädigen und eine Fehlfunktion verursachen, wodurch schwere Verletzungen und Sachschäden entstehen können.

• Nur geeignete wasserbasierte Lösemittel zur Reinigung von Kunststoffteilen oder druckführenden

Teilen verwenden.

Betriebsanleitungen für das System. Die Sicherheitsdatenblätter (SDS) und Empfehlungen des

Material- und Lösemittelherstellers beachten.

Giftige Materialien oder Dämpfe können schwere oder tödliche Verletzungen verursachen, wenn sie in die Augen oder auf die Haut gelangen oder geschluckt oder eingeatmet werden.

• Lesen Sie die Sicherheitsdatenblätter (SDS), um sich über die jeweiligen Gefahren der verwendeten

Flüssigkeit zu informieren.

• Gefährliche Materialien nur in dafür zugelassenen Behältern lagern und die Materialien gemäß den zutreffenden Vorschriften entsorgen.

Geräteflächen und erwärmtes Applikationsmaterial können während des Betriebs sehr heiß werden.

Um schwere Verbrennungen zu vermeiden:

• Niemals heißes Applikationsmaterial oder heiße Geräte berühren.

Beim Aufenthalt im Arbeitsbereich entsprechende Schutzbekleidung tragen, um schweren

Verletzungen (wie Augenverletzungen, Einatmen von giftigen Dämpfen, Verbrennungen oder

Gehörschäden) vorzubeugen. Zu dieser Schutzausrüstung gehören unter anderem:

• Schutzbrille und Gehörschutz.

• Atemmasken, Schutzkleidung und Handschuhe gemäß den Empfehlungen des

Applikationsmaterial- und Lösemittelherstellers.

5

Konfigurationsnummernmatrix

Auf dem Typenschild (ID) finden Sie die

Konfigurationsnummer Ihrer Pumpe. Anhand der folgenden Tabelle können Sie die Komponenten

Ihrer Pumpe ermitteln.

6

Pumpenmodell

Material des benetzten

Bereichs

Antrieb

Mittelstück

Material

Getriebe und Motor

Materialabdeckungen und

Verteiler

SS BN BN

Sitze Kugeln Membranen Verteiler

O-Ringe

1050 A Aluminium

C Leitfähiges

Polypropylen

F PVDF

H Nirosta

P Polypropylen

S Edelstahl

E Elektrisch

Mittelstück Material Motor

A

S

Aluminium

Edelstahl

04A Standard-AC-Asynchronmotor mit Getriebe

04B Bürstenloser Gleichstrommotor mit Graco Motorsteuerung

04C AC-Asynchronmotor, ATEX✦

04D Explosionsgeschützter

AC-Asynchronmotor, ATEX✦

04E NEMA 56 C Getriebe ✚

04F IEC 90 B5 Flansch-Getriebe ✚

04G Kein Motor, kein Getriebe

05A Standard-AC-Asynchronmotor, mit Graco Motorsteuerung, mit

Kompressor (120V)

05B Bürstenloser DC-Motor mit Kompressor (120V)

06A Standard-AC-Asynchronmotor mit Kompressor (240V)

06B Bürstenloser DC-Motor, mit

Graco Motorsteuerung, mit

Kompressor (240V)

3A3661W

Konfigurationsnummernmatrix

A1

A2

Aluminium, NPT

Aluminium, BSP

C1 Leitfähiges

Polypropylen,

H1

H2

Mittelflansch

C2 Leitfähiges

Polypropylen,

Endflansche

F1 PVDF,

Mittelflansche

F2 PVDF,

Endflansche

Nirosta, NPT

Nirosta, BSP

P1 Polypropylen,

Mittelflansch

P2 Polypropylen,

Endflansch

S1 Edelstahl, NPT

S2 Edelstahl, BSP

AC

AL

BN

Acetal

Aluminium

Buna-N der Membran Verteiler

AC

BN

Acetal

Buna-N

BN Buna-N

CO Polychloropren

überspritzt

CR Polychloropren

Standard

FK FKM-

Fluorelastomer

Modelle mit

Sitzen aus BN, FK oder T benötigen keine O-Ringe.

PT PTFE

FK FKM-

Fluorelastomer

CW Polychloropren gewichtet

GE Geolast

GE Geolast FK FKM-

Fluorelastomer

PP Polypropylen GE Geolast

PO PTFE/EPDM umspritzt

PT PTFE/EPDM zweiteilig

PV PVDF

SP Santopren

PT PTFE

SP Santopren

PS PTFE/Santoprene, zweiteilig

SP Santopren

SS Edelstahl 316 SS Edelstahl 316 TP TPE

TP TPE TP TPE

✦ Pumpen aus Aluminium, leitfähigem

Polypropylen, Nirosta und Edelstahl mit Code 04C sind zertifiziert nach:

✚ Pumpen aus Aluminium, leitfähigem

Polypropylen, Nirosta und Edelstahl mit Code 04E oder 04F sind zertifiziert nach:

★ Motoren mit Code 04D sind zertifiziert nach:

II 2 G ck Ex d IIB T3 Gb

II 2 G ck IIB T3 Gb

Klasse1, Zone 1, AEx d IIB T3 0°C<Ta<40°C

Alle Modelle (außer 04D , 05A und 05B ) sind zertifiziert nach:

3A3661W 7

Bestellinformationen

1.

Besuchen Sie www.graco.com

.

2.

Klicken Sie auf Wo

Online-Membranpumpen-Auswahltool unter www.graco.com

Prozessgeräte aufrufen.

8 3A3661W

Übersicht

Die Husky 1050e Produktreihe bietet

Elektro-Membranpumpen in vielen Ausführungen und Modellen an. Verwenden Sie das Auswahltool auf www.graco.com zur Konfiguration einer auf

Ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Pumpe. Dieser

Abschnitt zeigt den Grundaufbau der erhältlichen

Motortyp Regler

Modelle. Die Materialgehäuse sind so zahlreich, dass sie hier nicht aufgeführt sind. Die zahlreichen

Verteiler-, Sitz-, Kugel- und Membranoptionen sind für viele Modelle erhältlich.

Aluminium oder

Edelstahl

AC

Bürstenloser DC

Graco Motorsteuerung

— enthalten

Keine

VFD – nicht enthalten.

VFD-Sätze 16K911

(240 V) und 16K912

(480 V) sind erhältlich.

Keine

* Ein Fahrgestellmontagesatz 24Y543 ist erhältlich.

Ja, Teil des

Motors

IEC

NEMA

Ja – 120 V

Ja – 240 V

Nein

Nein

Nein

NEMA

NEMA

IEC

Ja – 120 V

Ja – 240 V

Nein

Nein

Nein

Keine

CE

ATEX und CE

Explosionsgeschützt

Keine

CE

CE

Nein*

Nein*

Nein*

Nein*

Nein*

Ja

Ja

Nein*

Nein*

Nein*

• Die Pumpen sind mit AC-Motoren oder bürstenlosen DC-Motoren (BLDC) oder nur mit Getriebe (bei Anwendungen mit bereits vorhandenem Motor) erhältlich.

• Graco empfiehlt bei allen Installationen die

Verwendung eines Motor-Softstarters oder eines VFD (Teile-Nr. 16K911 oder 16K912) im Elektroschaltkreis. Bei Verwendung eines dieser Komponenten, siehe Hinweise des

Motorherstellers zur richtigen Montage. In allen

Fällen ist darauf zu achten, dass alle Produkte gemäß den Vorschriften und Bestimmungen vor

Ort eingebaut werden.

• BLDC-Motoren werden von der Graco

Motorsteuerung gesteuert, die mit der Pumpe geliefert wird.

• Der Standard-AC-Motor (nicht ATEX oder explosionsgeschützt) und der BLDC-Motor sind mit

Modellen ohne Kompressor, mit 120V-Kompressor oder 240V-Kompressor erhältlich.

• Der BLDC-Motor ist mit fahrgestellmontierten

Modellen erhältlich. Ein Fahrgestellmontagesatz

24Y543 ist für die anderen Modelle erhältlich.

3A3661W 9

Installation

Der gezeigte typische Einbau stellt nur eine Richtlinie zu Auswahl und Einbau von Anlagenbauteilen dar. Kontaktieren Sie Ihren Graco-Händler zwecks

Unterstützung bei der Planung eines Systems, welches Ihren Anforderungen gerecht wird.

Verwenden Sie stets Originalteile und -zubehör von Graco. Sicherstellen, dass alle Zubehörteile entsprechend den Anforderungen des Systems dimensioniert und für den richtigen Druck ausgelegt sind.

Die im Text aufgeführten Referenzbuchstaben, z. B.

(A), beziehen sich auf die Kennzeichnungen in den

Abbildungen.

angemessener Schutz vor den Elementen vorzusehen.

Vor dem Befestigen und dem ersten

Verwenden der Pumpe alle äußeren

Befestigungen prüfen und nachziehen.

Drehmomentvorgaben, page 49

befolgen oder die Drehmomentangabe auf der Pumpe beachten. Nach dem ersten Arbeitstag die

Befestigungselemente nachziehen.

Hohlraumbildung in einer Doppelmembranpumpe bedeutet die Bildung und das Zerplatzen von Bläschen im gepumpten Material. Eine häufige oder übermäßige Hohlraumbildung kann ernsthafte Schäden verursachen, einschließlich

Grübchenbildung und vorzeitigen Verschleiß der

Materialkammern, Kugeln und Sitze. Sie kann zu einer Verringerung des Wirkungsgrads der Pumpe führen. Beschädigungen durch Hohlraumbildung und ein verringerter Wirkungsgrad verursachen erhöhte

Betriebskosten.

Die Hohlraumbildung hängt vom Dampfdruck des gepumpten Materials, vom Ansaugdruck des

Systems und vom Geschwindigkeitsdruck ab. Er kann durch eine Änderung dieser Faktoren reduziert werden.

1.

Dampfdruck verringern: Temperatur des gepumpten Materials senken.

2.

Ansaugdruck erhöhen: a.

Die installierte Position der Pumpe relativ zum Materialpegel in der Versorgungsleitung absenken.

b.

Die Reibungslänge der Ansaugleitung verkürzen. Beachten, dass Formstücke die

Reibungslänge in der Verrohrung verlängern.

Die Anzahl der Formstücke verringern, um die Reibungslänge zu verkürzen.

c.

Die Ansaugleitung vergrößern.

d.

Die verfügbare Haltedruckhöhe (NPSHa) erhöhen. Siehe

Pumpenkennlinien, page 50

.

Materialeinlassdruck nicht höher ist als

25% des Materialauslassdrucks.

3.

Geschwindigkeit des Materials verringern: Die

Doppelhubzahl der Pumpe verringern.

Die Viskosität des gepumpten Materials ist ebenfalls von großer Bedeutung, wird jedoch von Faktoren gesteuert, die prozessabhängig sind und nicht zur

Reduzierung der Hohlraumbildung verändert werden können. Viskose Materialien sind schwieriger zu pumpen und neigen zu Hohlraumbildung.

Graco empfiehlt, bei der Planung der Anlage alle oben genannten Faktoren zu berücksichtigen. Um den Wirkungsgrad der Pumpe zu bewahren, nur so viel Leistung auf die Pumpe geben, wie es für den

Durchfluss erforderlich ist.

Graco-Händler können auf den Standort abgestimmte

Vorschläge zur Verbesserung der Pumpenleistung und zur Senkung der Betriebskosten unterbreiten.

10 3A3661W

Installation

Figure 1 Typische Installation (Abbildung:

AC-Pumpe)

A Netzkabel zum VFD

B Materialeinlassöffnung

C Materialauslassöffnung

D Befestigungsfuß

E Lufteinlassöffnung

F

G

H

J

K

L

M

N

P

Geerdeter, flexibler Luftzufuhrschlauch

Hauptentlüftungsventil

Luftfilter-/Regler-Baugruppe

Hauptluftventil (für Zubehör)

Geerdeter, flexibler Materialzufuhrschlauch

Materialablassventil (für die Pumpeninstallation eventuell erforderlich)

Material-Sperrventil

Geerdeter, flexibler Materialauslassschlauch

Erdungsleiter und Klammer (erforderlich)

3A3661W 11

Installation

Figure 2

A Leitungsöffnungen

B Anzeige/Bedienungstafel

C Montagelaschen

D Warnaufkleber

12 3A3661W

Installation

Um schwere Verletzungen oder Tod durch giftige

Materialien oder Dämpfe zu vermeiden:

• Eine druckbeaufschlagte Pumpe nicht bewegen oder heben. Wird sie fallen gelassen, kann der Materialbereich reißen. Vor dem

Bewegen oder Heben der Pumpe stets das

Druckentlastung, page 29 befolgen.

24Y388

24Y552

24Y553

24Y554

24Y555

24Y556

24Y557

24Y558

24Y559

24Y560

24Y561

24Y562

Die Pumpe ist schwer. Um zu vermeiden, dass sie herunterfällt und beschädigt wird, muss sie immer von 2 Personen oder einem Hubgerät angehoben werden. Die Pumpe nicht an den Verteilern anheben. Mindestens einen Gurt verwenden.

1.

Bei allen Montagevarianten darauf achten, dass die Pumpe mit den Schrauben sicher durch die Montagefüße (D) und die

Montagehalterung am Getriebe befestigt ist.

Siehe

Abmessungen, page 56 .

Um Beschädigungen zu vermeiden, alle achte

Befestigungselemente verwenden.

648190

648250

648183

648243

648180

648240

648187

648247

650110

650154

651908

651944

2.

Sicherstellen, dass die Oberfläche eben ist, und

6.

dass die Pumpe nicht wackelt.

3.

Bei BLDC-Modellen die Graco Motorsteuerung mit den mitgelieferten Montagelaschen sicher befestigen.

4.

Um Betrieb und Servicearbeiten zu erleichtern, die Pumpe so montieren, dass Materialeinlass und Materialauslass leicht zugänglich sind.

5.

Längere Exposition mit UV-Strahlung führt zu Auflösungserscheinungen an den

Polypropylen-Komponenten der Pumpen. Um eventuelle Verletzungen oder Beschädigungen am Gerät zu vermeiden, die Pumpe und die Kunststoffkomponenten nicht über einen längeren Zeitraum direkter Sonneneinstrahlung aussetzen.

Fahrgestellmontage: Einige Modelle können auf einem Fahrgestell montiert bestellt werden. Für die anderen Modelle ist der

Fahrgestell-Montagesatz 24Y543 erhältlich.

1050A-E,A05BA1SSCWCOPT

1050A-E,A06BA1SSCWCOPT

1050A-E,A05BA1SPSPSPPT

1050A-E,A06BA1SPSPSPPT

1050A-E,A05BA1TPACTP-

1050A-E,A06BA1TPACTP-

1050A-E,A05BA1BNBNBN-

1050A-E,A06BA1BNBNBN-

1050P-E,A05BP2PPPTPTSPT

1050P-E,A06BP2PPPTPTSPT

1050S-E,A05BS1SSPTPTSPT

1050S-E,A06BS1SSPTPTSPT

3A3661W 13

Installation

Das Gerät muss geerdet sein, um das Risiko von statischer Funkenbildung und Stromschlag zu verringern. Elektrische oder statische

Funkenbildung kann dazu führen, dass Dämpfe sich entzünden oder explodieren. Unsachgemäße

Erdung kann zu einem Stromschlag führen. Die

Erdung bietet eine Ableitung für den elektrischen

Strom.

nachfolgend beschrieben erden.

• Pumpen mit materialbenetzten Teile aus

Polypropylen oder PVDF mit brennbaren Medien verwenden.

• Die örtlichen Brandschutzvorschriften einhalten.

Vor der Inbetriebnahme der Pumpe ist das System wie unten beschrieben zu erden.

Teilen aus Aluminium, leitfähigem Polypropylen,

Nirosta und Edelstahl verfügen über eine

Erdungsschraube. Die Erdungsschraube (R) lösen. Ein Ende eines Erdungsleiters mit

Mindestdrahtstärke 12 hinter der Erdungsschraube einführen und die Schraube fest anziehen. Das

Klemmenende des Erdungsleiters mit einem guten Massepunkt verbinden. Erdungsdraht und Klemme, Teile-Nr. 238909, sind bei Graco erhältlich.

Erdungsschraube im Schaltkasten. Damit muss der Motor an der Steuerung geerdet werden.

geerdete Schläuchemit einer Gesamtlänge von 150 m einsetzen, um eine durchgehende

Erdung sicherzustellen. Prüfen Sie den elektrischen Widerstand der Schläuche. Wenn der Gesamtwiderstand gegen die Erde über

29 Megaohm liegt, ersetzen Sie den Schlauch unverzüglich.

Vorschriften müssen eingehalten werden.

Die geltenden örtlichen Vorschriften müssen eingehalten werden. Nur elektrisch leitende

Metallbehälter verwenden, die auf einer geerdeten

Fläche stehen. Metalleimer nie auf einer nicht leitenden Oberfläche wie z. B. Papier oder Pappe abstellen, weil dadurch die Erdungsverbindung unterbrochen wird.

wird durch ordnungsgemäßen Anschluss an eine

Stromquelle geerdet. Zu Erdungsanweisungen siehe VFD-Handbuch.

Verbindung mit der Stromquelle erden. Siehe

Verkabelung der Steuerung, page 23

.

Die elektrische Leitfähigkeit des Systems nach der erstmaligen Installation prüfen und danach einen

Plan für die regelmäßige Prüfung der durchgehenden

Leitfähigkeit aufstellen, um eine ordnungsgemäße

Erdung zu gewährleisten. Der Widerstand sollte nicht mehr als 1 Ohm betragen.

14 3A3661W

Es ist bereits eine Luftleitung vom Kompressor zum

Lufteinlass der Pumpe angeschlossen.

Einen geerdeten, flexiblen Luftschlauch vom

Kompressor am Lufteinlass 3/8 NPT(f) der Pumpe installieren.

1.

Einen Luftfilter-/Reglerbausatz (H) installieren.

Der Materialausgangsdruck ist genauso hoch wie die aktuelle Einstellung des Luftreglers. Der

Filter entfernt Schmutz und Feuchtigkeit aus der

Druckluftzufuhr.

2.

Ein Hauptluftventil mit Entlastungsbohrung (G) in

Pumpennähe zum Ablassen eingeschlossener

Luft verwenden. Sicherstellen, dass das Ventil von der Pumpenseite her leicht zugänglich ist und dass es dem Regler nachgelagert installiert ist.

Eingeschlossene Luft kann zu unerwartetem

Anlaufen der Pumpe führen, was schwere

Verletzungen durch verspritzendes Material verursachen kann.

3.

Ein weiteres Hauptluftventil (J) vor allen

Zubehörteilen an der Luftleitung verwenden, um diese für Reinigungs- und Reparaturarbeiten isolieren zu können.

4.

Zwischen dem Zubehör und dem

3/8-NPT(f)-Lufteinlass der Pumpe einen geerdeten, flexiblen Luftschlauch (F) anbringen.

Installation

1.

Einen geerdeten Materialschlauch (K) an den

Materialeinlass anschließen. Der Anschluss an Pumpen mit materialbenetzten Teilen aus Aluminium, Nirosta oder Edelstahl ist

1 " NPT(f) oder 1 " BSPT. Bei Pumpen mit materialbenetzten Teilen aus Polypropylen, leitfähigem Polypropylen oder PVDF ist der

Anschluss ein 1 " ANSI/DIN Flansch mit

Dichtleiste.

2.

Liegt der Zulaufdruck zur Pumpe über 25 % des

Betriebsdrucks am Auslass, so schließen sich die Kugelventile nicht schnell genug, wodurch die Pumpe nicht die volle Leistung bringt. Ein zu hoher Materialeinlassdruck verkürzt außerdem die Lebensdauer der Membran. Für die meisten

Materialien sollte ein Materialeinlassdruck von ca. 0,02-0,03 MPa (0,21-0,34 bar, 3-5 psi) angemessen sein.

3.

Zur maximalen Saughöhe (nass und trocken) siehe

Technische Daten, page 66

. Um die besten Ergebnisse zu erzielen, die Pumpe möglichst nahe an der Materialquelle installieren.

Sauganforderungen verringern, um die

Pumpenleistung zu erhöhen.

1.

Einen geerdeten Materialschlauch (N) an den

Materialauslass anschließen. Der Anschluss an Pumpen mit materialbenetzten Teilen aus Aluminium, Nirosta oder Edelstahl ist

1 " NPT(f) oder 1 " BSPT. Bei Pumpen mit materialbenetzten Teilen aus Polypropylen, leitfähigem Polypropylen oder PVDF ist der

Anschluss ein 1 " ANSI/DIN Flansch mit

Dichtleiste.

2.

Ein Materialablassventil (L) in der Nähe des

Materialauslasses anbringen.

3.

Ein Absperrventil (M) in der

Materialauslassleitung anbringen.

3A3661W 15

Installation

Der optional erhältliche Lecksensor (Satz 24Y661) wird dringend empfohlen, um Betrieb der Pumpe mit gerissener Membrane zu vermeiden. Zum Einbau des Lecksensors den Stopfen 123 entfernen. Buchse am Lecksensor muss nach unten zeigen. Siehe auch

Verkabelung des Lecksensors (AC-Modelle), page 19

oder

Verkabelung des Lecksensors (BLDC-

Modelle), page 24

.

1 Um eine wasserdichte Abdichtung zu erreichen,

Loctite ® 425 Assure ™ Gewindekleber auf Gewinde auftragen.

16 3A3661W

Elektrische Anschlüsse (AC-Modelle)

Zur Vermeidung von Verletzungen durch Feuer,

Explosion oder Stromschlag muss die Verkabelung von einem qualifizierten Elektriker vorgenommen werden und allen maßgeblichen Vorschriften und

Bestimmungen entsprechen.

Die Anweisungen im Handbuch des Motorherstellers befolgen. Kabelgröße, Sicherungsgröße und andere elektrische Geräte müssen allen maßgeblichen

Vorschriften und Bestimmungen am jeweiligen

Standort entsprechen. Der Motor muss mit dem

Frequenzumrichter verkabelt sein.

4.

Für

Verkabelung für 460V geliefert. Wenn dies die gewünschte Spannung ist, kann die Verkabelung unverändert bleiben. Wie dargestellt Stromkabel

L1 mit U1, L2 mit V1 und L3 mit W1 verbinden.

W3 U3 V3

W2

U1

U2

V1

V2

W1

Befolgen Sie die Anweisungen im Handbuch des

VFD-Herstellers. Wenn Sie einen optionalen Graco

VFD (PN 16K911 oder 16K912) gekauft haben, finden Sie genaue Informationen zum Einbau und Anschluss im Handbuch, das mit dem VFD mitgeliefert wird.

Um Beschädigung des Geräts zu vermeiden, darf der Motor nicht direkt in eine Wandsteckdose eingesteckt werden.

Die Verkabelung am Motor wie folgt anbringen:

1.

Den Schaltkasten des Motors öffnen.

2.

Das Verkabelungssystem mit den richtigen flüssigkeitsdichten Anschlüssen in einem der

Ausgänge an der Seite des Motorschaltkastens anbringen.

3.

Das grüne Erdungskabel an die Erdungsschraube anschließen.

L1 L2 L3

Figure 3 Anschlüsse für 460V-Verkabelung

5.

Für 230-V-Verkabelung:

(U3), das rote Kabel (V3) und das blaue Kabel

(W3) wie dargestellt verlegen. W2, U2 und V2

überbrücken. Dann Stromkabel L1 mit U1, L2 mit

V1 und L3 mit W1 verbinden.

W2

U1

U2

V1

V2

W1

L1

U3

L2

V3

L3

W3

Figure 4 Anschlüsse für 230-V-Verkabelung

6.

Die Klemmen mit 2,3 N•m festziehen.

7.

Schließen Sie den Schaltkasten des Motors. Die

Schrauben mit 2,3 N•m festziehen.

3A3661W 17

Elektrische Anschlüsse (AC-Modelle)

Die Verkabelung am Motor wie folgt anbringen:

1.

Den Schaltkasten des Motors öffnen.

2.

Das Verkabelungssystem mit den richtigen

Verbindungen am Motorschaltkasten anbringen.

3.

Das grüne Erdungskabel an die Erdungsschraube anschließen.

4.

Für

überbrücken und dann Kabel L1 mit U1, L2 mit

V1 und L3 mit W1 verbinden.

W2

U1

U2

V1

V2

W1

L1 L2 L3

Figure 5 Anschlüsse für eine 415V-Verkabelung

5.

Für

V1 und L3 mit W1 verbinden. Wie dargestellt

überbrücken.

W2

U1

U2

V1

V2

W1

L1 L2 L3

Figure 6 Anschlüsse für 240-V-Verkabelung

6.

Die Klemmen mit 2,3 N•m festziehen.

7.

Schließen Sie den Schaltkasten des Motors. Die

Schrauben mit 2,3 N•m festziehen.

Die Verkabelung am Motor wie folgt anbringen:

1.

Den Schaltkasten des Motors öffnen.

2.

Das Verkabelungssystem mit den richtigen

Verbindungen am Motorschaltkasten anbringen.

3.

Das grüne Erdungskabel an die Erdungsschraube anschließen.

4.

Für

T2 und L3 mit T3 verbinden und die anderen

Kabel wie dargestellt überbrücken.

T1

T2

T3

T4

T7

L1

L2

L3

T5

T8

T6

T9

Figure 7 Anschlüsse für 460V-Verkabelung

5.

Für

Abbildung dargestellt überbrücken. Dann L1 mit

T1/T7, L2 mit T2/T8 und L3 mit T3/T9 verbinden.

T3

T9

T4

T5

T1

T7

T2

T8

L1

L2

L3

T6

Figure 8 Anschlüsse für 230-V-Verkabelung

6.

Option: Thermostatkabel P1 und P2 mit der externen Überlastschutz verbinden. Der

Thermostat ist normalerweise geschlossen.

7.

Schließen Sie den Schaltkasten des Motors. Die

Schrauben mit 2,3 N•m festziehen.

18 3A3661W

Diese Anweisungen zur Verkabelung des optionalen

Lecksensorsatzes 24Y661 mit einem VFD befolgen.

• Spannung: 36 VDC/30VAC

• Strom: 0,5A

• Normal geschlossen

1.

Ein Kabel anhand der folgenden Tabelle abhängig vom Kabelverlegungsabstand zwischen Pumpe und VFD auswählen und erwerben.

17H389

17H390

17H391

9,8 ft, 3,0 m

24,6 ft., 7,5 m

52,5 ft, 16 m

2.

Siehe

Lecksensor, page 16

zur Montage des

Lecksensors. Das gewählte Kabel am montierten

Lecksensor anschließen.

3.

Die Stromversorgung zum VFD ausschalten.

4.

Die Abdeckung am VFD öffnen.

Elektrische Anschlüsse (AC-Modelle)

5.

Führen Sie bei einem Graco VFD Folgendes durch: a.

Eine Leitung mit Klemme 4 an der Schiene verbinden.

b.

Eine zweite Leitung mit Klemme 13A an der

Schiene verbinden.

c.

Die Abdeckung schließen.

d.

Die Stromversorgung zum VFD wieder einschalten.

e.

Bildschirm P121 aufrufen.

f.

Den Wert in 21 ändern und die

Betriebsarten-Taste drücken.

6.

Führen Sie bei einem nicht von Graco stammenden VFD Folgendes durch: a.

Die beiden Leitungen am Erkennungskreis des VFD anbringen.

richtigen Anschlusspunkte.

b.

Die Abdeckung schließen.

c.

Die Stromversorgung zum VFD wieder einschalten.

d.

Den VFD so konfigurieren, dass er den

Lecksensorkreis überwacht.

7.

Siehe das VFD-Handbuch für Informationen zur

Konfiguration eines VFD zur Fehlererzeugung oder zum Anhalten der Pumpe, wenn ein Leck erkannt wird.

3A3661W 19

Elektrische Anschlüsse (BLDC-Modelle)

Zur Vermeidung von Verletzungen durch Feuer,

Explosion oder Stromschlag muss die Verkabelung von einem qualifizierten Elektriker vorgenommen werden und allen maßgeblichen Vorschriften und

Bestimmungen entsprechen.

E/A-Geräte. Den Anschluss gemäß folgender

Tabelle vornehmen um sicherzustellen, dass die

Kabel des Systems an die richtigen Stecker an der

Graco Motorsteuerung angeschlossen werden.

des Gehäuses für Typ 4 (IP66) zugelassene

Anschlüsse verwenden und darauf achten, dass entweder ein Kabel oder ein Stopfen an allen M12und M8-Steckern angebracht ist.

Die Graco Motorsteuerung bietet mehrere

Anschlüsse für CAN-Kabel und systemspezifische

1

2 (Reserve)

3 und 4

M12, 8-polig,

Innengewinde

M12, 5-polig,

Innengewinde, B-Code

M8, 4-polig,

Innengewinde

M12, 5-polig,

Außengewinde,

A-Code

Feedback von Motorposition und Motortemperatur. Nur am

Graco BLDC-Motor mit Graco Verkabelung anschließen.

• 17F709 (1,0 Fuß; 0,3 m)

• 15Y051 (9,8 Fuß; 3,0 m)

• 16X521 (24,5 Fuß; 7,5 m)

• 16P791 (52,5 Fuß; 16 m)

Zurzeit nicht verwendet.

Siehe Tabelle 2 für Pinbelegung und Leistungsspezifikationen; muss von einer Stromquelle der Klasse 2 versorgt werden.

CAN-Stromversorgung und -Kommunikation. Nur an

Verkabelung und Module anschließen, die von Graco bereitgestellt werden. An eine Stromquelle der Klasse 2 mit maximal 30 VDC anschließen.

20 3A3661W

Elektrische Anschlüsse (BLDC-Modelle)

3 (Lecksensor und Reserveeingang)

4 (SPS-

Steuerung)

1 (braun)

2 (weiß)

3 (blau)

4 (schwarz)

1 (braun)

2 (weiß)

3 (blau)

4 (schwarz)

5VDC-Versorgung

Digitaleingang

(Reserve)

Gemeinsam

Digitaleingang

(Lecksignal)

Gemeinsam

Digitaleingang

(Start/Stopp-Signal)

Gemeinsam

Analogeingang

(Durchflusssignal)

5 VDC, 20 mA max.

Spannungsbereich: 5–24 VDC

Max. Spannung: 30 VDC

Logisch High: > 1,6 VDC

Logisch Low: < 0.5 VDC

Internes Pullup auf 5 VDC

Spannungsbereich: 5–24 VDC

Max. Spannung: 30 VDC

Logisch High: > 1,6 VDC

Logisch Low: < 0.5 VDC

Internes Pullup auf 5 VDC

Spannungsbereich: 12–24 VDC

Max. Spannung: 30 VDC

Logisch High: > 6,0 VDC

Logisch Low: < 4.0 VDC

Internes Pullup auf 12 VDC

Eingangsimpedanz: 250 Ohm

Strombereich: 4–20 mA

Max. Spannung: 12,5 VDC (Dauerspannung);

30 VDC (Momentanspannung)

Max. Strom: 50 mA

* Die Leitungsfarben entsprechen Graco Kabeln.

• Für Stromkabel ein geerdetes oder geschirmtes

Metallrohr verwenden.

• So kurze Kabel oder Leitungen wie möglich für die

Stromversorgung verwenden.

• So kurze Kabel oder Leitungen wie möglich zwischen Steuerung und Motor verwenden.

• Niederspannungskabel nicht in der Nähe von

Kabeln mit höherer Spannung oder anderen bekannten elektromagnetischen Störquellen

(EMI) verlegen. Wenn eine Kreuzung von Kabeln notwendig ist, sollte dies immer in einem Winkel von 90° erfolgen.

• Die an BLDC-Motoren verwendete Graco

Motorsteuerung besitzt einen integrierten

Leitungsfilter, so dass kein externer Filter notwendig ist.

3A3661W 21

Elektrische Anschlüsse (BLDC-Modelle)

Zur Vermeidung von Verletzungen durch Feuer,

Explosion oder Stromschlag muss die Verkabelung von einem qualifizierten Elektriker vorgenommen werden und allen maßgeblichen Vorschriften und

Bestimmungen entsprechen.

Siehe

Tipps zur Verkabelung, page 21

für weitere

Informationen zur Kabelführung.

Isolationsleistung von 75 °C oder höher verwenden.

1.

Die Abdeckung des Motorsteuerkastens mit einem 1/4"-Schlüssel abnehmen.

2.

Das Verkabelungssystem mit den richtigen flüssigkeitsdichten Verbindungen am

Motorschaltkasten anbringen.

3.

Die Graco Motorsteuerung mit dem Motor verbinden. Mindestens ein 2,5-mm 2 -Kabel (14

AWG) verwenden. Die Klemmenbolzen mit einem 7-mm-Steckschlüssel lösen.

a.

M1(U) der Graco Motorsteuerung mit U1 des

Motors verbinden.

b.

M2(V) der Graco Motorsteuerung mit V1 des

Motors verbinden.

c.

M3(W) der Graco Motorsteuerung mit W1 des Motors verbinden.

d.

Die Erdungsschraube mit einem

8-mm-Steckschlüssel lösen. Die

Schutzerde der Graco Motorsteuerung mit der Schutzerde des Motors verbinden

.

4.

Auf die folgenden Werte festziehen: a.

Die M4-Schrauben (U1, V1 und W1) mit 1,7

N•m (15 in-lb) festziehen.

b.

Die M5-Schraube (Schutzerde) mit 2,3 N•m

(20 in-lb) festziehen.

5.

Das 8-polige M12-Kabel an Stecker 1 am Motor anschließen.

6.

Die Abdeckung am Motorsteuerkasten anbringen. Die Schrauben mit 2,3 N•m (20 in-lb) festziehen.

Figure 9 Verkabelung zum Motor

22

1 Nicht benutzen.

3A3661W

Elektrische Anschlüsse (BLDC-Modelle)

2.

Das Verkabelungssystem mit den richtigen flüssigkeitsdichten Anschlüssen für die eingehende Netzversorgung und die ausgehende Motorstromversorgung montieren.

Zur Vermeidung von Verletzungen durch Feuer,

Explosion oder Stromschlag muss die Verkabelung von einem qualifizierten Elektriker vorgenommen werden und allen maßgeblichen Vorschriften und

Bestimmungen entsprechen.

• Vor der Durchführung von Servicearbeiten das

Gerät vom Netz trennen.

• Vor dem Öffnen 5 Minuten abwarten, bis sich die

Kondensatoren entladen haben.

Siehe

Tipps zur Verkabelung, page 21

für weitere

Informationen zur Kabelführung.

• Der Nebenstromkreisschutz erfolgt nicht durch das Gerät. Der Nebenstromkreisschutz muss entsprechend den geltenden örtlichen Vorschriften realisiert werden.

• Dieses Produkt kann Gleichstrom im

Schutzleiter verursachen. Bei Einsatz einer

Fehlerstromschutzeinrichtung (RCD) oder

Fehlerstromüberwachungseinrichtung (RCM) zum Schutz bei direktem oder indirektem Kontakt darf nur eine RCD oder RCM vom Typ B an der

Versorgungsseite dieses Produkts verwendet werden.

• Der Leckstrom kann 3,5mA AC überschreiten.

Die Mindestgröße des Schutzleiters muss den örtlichen Sicherheitsvorschriften für

Schutzleiter-Stromeinrichtungen entsprechen.

• Nur Kupferdraht mit einer Isolationsleistung von 75

°C oder höher verwenden.

• Die Klemmen mit 2,3 N•m festziehen.

1.

Den Zugangsdeckel der Graco Motorsteuerung abnehmen.

1 Um eine einwandfreie wasserdichte

Abdichtung zu erreichen, die Schrauben mit

2,3 N•m (20 in-lb) festziehen.

3.

Die Graco Motorsteuerung mit dem Motor verbinden. Mindestens ein 2,5-mm 2 -Kabel (14

AWG) verwenden.

a.

M1(U) der Graco Motorsteuerung mit U1 des

Motors verbinden.

b.

M2(V) der Graco Motorsteuerung mit V1 des

Motors verbinden.

c.

M3(W) der Graco Motorsteuerung mit W1 des Motors verbinden.

d.

Die Schutzerde der Graco Motorsteuerung mit der Schutzerde des Motors verbinden

.

4.

Das 8-polige M12-Kabel mit Stecker 1 an der

Graco Motorsteuerung verbinden.

3A3661W 23

Elektrische Anschlüsse (BLDC-Modelle)

5.

Die einphasige 120/240-VAC-Stromversorgung an L1 und L2/N anschließen. Die Masse der

Spannungsversorgung an anschließen.

Mindestens eine 4-mm 2 -Leitung (12 AWG) verwenden, wenn das System für einen

16A-Stromkreis konfiguriert ist, und eine

2,5-mm 2 -Leitung (14 AWG) bei Konfiguration für einen 12-A-Stromkreis.

Kompressor ausgestattet ist, kann die

Stromversorgung zuerst an den Kompressor und dann an die Graco Motorsteuerung angeschlossen werden, so dass beide den gleichen Stromkreis nutzen.

6.

Den Zugangsdeckel wieder anbringen. Die

Schrauben mit 2,3 N•m festziehen.

2.

Siehe

Lecksensor, page 16

zur Montage des

Lecksensors. Das gewählte Kabel am montierten

Lecksensor anschließen.

3.

Den Lecksensor (mit optionalem

Verlängerungskabel) mit Stecker 3 der

Graco Motorsteuerung verbinden.

4.

Menü G206 auf den Setup-Bildschirmen aufrufen (siehe

Setupmodus, page 34 ). Die

Leckerkennungsart einstellen, um anzugeben, ob das System den Benutzer bei einem Leck warnen und weiterlaufen (Abweichung) oder die

Pumpe abstellen soll (Alarm).

• Spannung: 36 VDC/30VAC

• Strom: 0,28 A

• Normal geschlossen

Diese Anleitung bei der Verkabelung des optionalen Lecksensorsatzes 24Y661 mit der Graco

Motorsteuerung beachten.

1.

Ein Kabel anhand der folgenden Tabelle abhängig vom Kabelverlegungsabstand zwischen Pumpe und Graco Motorsteuerung auswählen und erwerben.

121683

17H349

17H352

9,8 ft, 3,0 m

24,6 ft., 7,5 m

52,5 ft, 16 m

BLDC-Motoren können über eine SPS ferngesteuert werden.

„Start/Stopp“-Steuerung können die Schritte

3, 5 und 6 übersprungen werden. Ausführlichere

Informationen zur Steuerfunktion finden Sie im

Abschnitt Diskrete Eingangssteuerung in

Übersicht der Graco Motorsteuerungssoftware, page 31

. Die

Leitungsfarben entsprechen der Graco Verkabelung.

1.

Das SPS-Steuerkabel an Stecker 4 der Graco

Motorsteuerung anschließen.

2.

Pin 2 (Signal, weiße Leitung) und Pin

1 (gemeinsam, braune Leitung) an das

Start/Stopp-Signal anschließen.

3.

Pin 4 (Signal, schwarze Leitung) und Pin

3 (gemeinsam, blaue Leitung) an das

Durchflusssignal (4-20 mA) anschließen.

4.

In Menü G209 die gewünschte externe Steuerart einstellen.

5.

In Menü G240 und G241 die gewünschte maximale und minimale Förderleistung einstellen.

6.

In Menü G212 und G213 die analogen Low- und

High-Eingänge einstellen.

24 3A3661W

Kompressorverdrahtung

Zur Vermeidung von Verletzungen durch Feuer,

Explosion oder Stromschlag muss die Verkabelung von einem qualifizierten Elektriker vorgenommen werden und allen maßgeblichen Vorschriften und

Bestimmungen entsprechen.

Diese Anweisungen für die Verdrahtung des Graco

Kompressors 24Y542 (120V) oder 24Y541 (240V) einhalten.

Siehe

Tipps zur Verkabelung, page 21

für weitere

Informationen zur Kabelführung.

Isolationsleistung von 75 °C oder höher verwenden.

1.

Die Abdeckung vom Steuerkasten des

Kompressors abnehmen.

2.

Das Verdrahtungssystem mit den richtigen

Anschlüssen (d. h. Kabelkanal/Fittings,

Stromkabel/Zugentlastung) am Steuerkasten des

Kompressors anbringen.

3.

Die Stromversorgung (je nach Kompressor 120

VAC bzw. 240 VAC) an L1 und L2/N anschließen.

Die Masse der Spannungsversorgung an anschließen. Mindestens eine 4-mm 2 -Leitung

(12 AWG) verwenden, wenn das System für einen 16A-Stromkreis konfiguriert ist, und eine

2,5-mm 2 -Leitung (14 AWG) bei Konfiguration für einen 12-A-Stromkreis. Klemmen mit 1,2 N•m

(10 in-lb) festziehen.

4.

Wenn die Graco Motorsteuerung oder der VFD am gleichen Stromkreis wie der Kompressor angeschlossen wird, den Netzanschluss an

L1, L2/N und Masse und dann an die Graco

Motorsteuerung oder den VFD anschließen. Die gleiche Kabeldimensionierung wie in Schritt 2 verwenden.

5.

Die Abdeckung des Schaltkastens wieder anbringen. Die Schrauben mit 6,8 N•m (60 in-lb) festziehen.

Figure 10

B

A

L2

L1

3A3661W 25

Verkabelung des Fahrgestells

Zur Vermeidung von Verletzungen durch Feuer,

Explosion oder Stromschlag muss die Verkabelung von einem qualifizierten Elektriker vorgenommen werden und allen maßgeblichen Vorschriften und

Bestimmungen entsprechen.

Siehe

Tipps zur Verkabelung, page 21

für weitere

Informationen zur Kabelführung.

Isolationsleistung von 75 °C oder höher verwenden.

ein Netzkabel mitgeliefert, das an jeder geerdeten

110V-120V-Steckdose angeschlossen werden kann.

Kompressorverdrahtung, page 25

, Schritte 1–3 und

Schritt 5 zur Verdrahtung der Stromversorgung mit dem Gerät.

Montage eines fahrgestelllosen Modells auf einem Fahrgestell den Motor und die

Steuerung gemäß den Anweisungen unter

Elektrische Anschlüsse (AC-Modelle), page 17

oder

Elektrische Anschlüsse (BLDC-Modelle), page

20

verkabeln. Wenn ein Kompressor vorhanden ist, den Kompressor wie in Abb. 10 dargestellt und gemäß

Kompressorverdrahtung, page 25

mit der

Steuerung verdrahten.

26 3A3661W

Bedienung

Vor dem Befestigen und dem ersten

Verwenden der Pumpe alle äußeren

Befestigungen prüfen und nachziehen.

Drehmomentvorgaben, page 49

befolgen oder die Drehmomentangabe auf der Pumpe beachten. Nach dem ersten Arbeitstag die

Befestigungselemente nachziehen.

4.

„Aktivierung des Betriebs mit max. Strom“ (Menü

G204) aufrufen. In diesem Menü angeben, ob das Stromlimit 12 A oder 16 A beträgt, und den Betrieb mit max. Strom aktivieren oder deaktivieren (siehe Erklärung in der

Referenztabelle unter

Setupmodus, page 34 ).

5.

„Einstellung der Leckerkennungsart“ (Menü

G206) aufrufen. In diesem Menü angeben, wie das System bei Erkennung eines Lecks reagieren soll.

6.

Das entsprechende Kalibrierverfahren befolgen und den K-Faktor der Pumpe einstellen (Menü

G203). Mit diesem Verfahren und diesem

Menü das Fördervolumen der Pumpe pro

Zyklus so einstellen, dass es der Istleistung der verwendeten Pumpe entspricht.

Den VFD gemäß den Angaben auf dem

Motortypenschild konfigurieren.

(Artikel-Nr. 16K911 oder 16K912) mit Graco

Standard-AC-Asynchronmotor die folgenden

Einstellungen verwenden.

P108

P171

81

163

Die Pumpe wurde in Wasser getestet. Wenn das

Wasser die zu pumpende Flüssigkeit verunreinigen könnte, sollte die Pumpe gründlich mit einem verträglichen Lösungsmittel gespült werden. Siehe

Spülen und Lagerung, page 42

.

Bei der Erstkonfiguration sind mindestens die folgenden Menüs zu überprüfen, um das System an individuelle Anforderungen anzupassen.

Ausführliche Informationen zu jeder Menüoption und zu den Standardeinstellungen befinden sich in der Referenztabelle unter

Setupmodus, page 34

.

Siehe auch

Menü der Graco Motorsteuerung –

Kurzübersicht, page 40

.

1.

Die gewünschten Durchflusseinheiten im Menü

G201 einstellen.

2.

Wenn der Chargen-Modus gewünscht wird, Menü G200 auf 1 setzen und die

Chargen-Förderleistung in Menü G247 einstellen.

3.

Die Menüs zur Einstellung der Wartungsintervalle

(Menü G230, G231 und G232) aufrufen. In diesen Menüs den Wartungszähler aktivieren und die Zykluszahl (in Millionen) für jedes der drei Wartungsintervalle einstellen.

Wenn der Luftdruck mindestens 10 Psi höher ist als der gewünschte Ausgangsdruck, ist die

Pumpe im Übergangsbetrieb und es tritt keine

Pulsationsdämpfung ein. Um die Ausgangspulsation zu verringern, den Luftdruck auf den gleichen

Wert wie den gewünschten Materialausgangsdruck einstellen. Den Luftdruck weiter relativ zum

Materialausgangsdruck einstellen. Niedrigere relative Luftdrücke erhöhen die Pulsationsdämpfung.

Höhere relative Luftdrücke verbessern die Effizienz der Pumpe.

führen, dass der K-Faktor des Systems unwirksam wird. Siehe Tabelle „Pulsationsarmer Betrieb“ unter

Pumpenkennlinien, page 50 .

3A3661W 27

Bedienung

1.

Sicherstellen, dass das Materialsystem korrekt geerdet ist. Siehe

Erdung, page 14

.

2.

Fittings prüfen und sicherstellen, dass sie festgezogen sind. Eine verträgliche, flüssige Gewindedichtung an allen

Außengewinden auftragen. Materialeinlass- und

Materialauslass-Fittings sicher festziehen.

3.

Den Materialzufuhrschlauch in das zu pumpende

Material eintauchen.

Pumpe über 25% des Betriebsdrucks am Auslass, so schließen sich die Kugelrückschlagventile nicht schnell genug, wodurch die Pumpe nicht die volle Leistung bringt.

Ein übermäßiger Materialeinlassdruck kann die Membranlebensdauer verringern.

4.

Das Ende des Materialschlauchs in einen geeigneten Behälter führen.

5.

Materialablassventil schließen.

6.

Den Druckluftreglerknopf auf den gewünschten

Materialstaudruck einstellen. Alle

Hauptentlüftungsventile öffnen.

7.

Wenn der Schlauch für flüssige Medien eine

Ausgabevorrichtung hat, halten Sie diese offen.

Darauf achten, dass alle Materialabsperrventile geöffnet sind.

8.

VFD: Die gewünschte Frequenz einstellen.

Durchflussrate einstellen.

Volumen einstellen.

9.

Starttaste an der Graco Motorsteuerung oder am

VFD drücken.

10. Beim Spülen die Pumpe lange genug laufen lassen, bis die Pumpe und die Schläuche gründlich gereinigt sind.

mit der Graco Motorsteuerung. Bei Verwendung eines VFD die Anweisungen in der betreffenden

Betriebsanleitung befolgen.

1.

Das System befindet sich in der Betriebsart

„Durchflussregelung“. Menü G200 = 0.

2.

Die Pumpe hat angesaugt. Siehe

Starten und Einstellen der Pumpe, page 28

.

3.

Die gewünschte Förderleistung auf dem

Betriebsmodus-Bildschirm einstellen.

4.

Das Menü „Anzeige oder Zurücksetzen des

Volumens“ (G101) aufrufen.

5.

Zum Löschen des Gesamtvolumens gedrückt halten.

6.

Einen Behälter zum Auffangen des geförderten

Materials bereithalten und die Pumpe starten.

7.

Die Pumpe für die gewünschte Kalibrierungszeit laufen lassen. Es ist zu beachten, dass ein hohes

Volumen genauer ist – mindestens 10 Zyklen.

8.

Pumpe stoppen.

9.

Das im Menü G101 angezeigte Volumen (V notieren.

Charge

)

10. Das Volumen (V ist

) messen, das während der

Dosierung tatsächlich aufgefangen wurde.

Darauf achten, dass die gleichen Einheiten angezeigt werden. Zum Ändern der Einheiten siehe „Einstellung der Durchflusseinheiten“

(Menü G201).

11. Siehe „Einstellung des K-Faktors der Pumpe“

(Menü G203). Den aktuell angezeigten K-Faktor

(K-Faktor alt

) notieren.

12. Den neuen K-Faktor mit der folgenden Formel berechnen:

K-Faktor neu

= K-Faktor alt

✕ (V ist

/

V

Charge

)

13. Das Menü G203 auf K-Faktor neu einstellen.

28 3A3661W

Bedienung

Befolgen Sie die Vorgehensweise zur

Druckentlastung, wenn Sie dieses

Symbol sehen.

mit der Graco Motorsteuerung. Bei Verwendung eines VFD die Anweisungen in der betreffenden

Betriebsanleitung befolgen.

1.

Das System befindet sich in der Betriebsart

„Chargensteuerung“. Menü G200 = 1.

2.

Die Pumpe hat angesaugt. Siehe

Starten und Einstellen der Pumpe, page 28 .

3.

Die gewünschte Chargen-Förderleistung im

Menü G247 „Solldurchfluss im Chargenmodus“ einstellen.

4.

Das gewünschte Chargenvolumen (V

Charge

) auf dem Betriebsmodus-Bildschirm einstellen.

Es ist zu beachten, dass ein hohes Volumen genauer ist – mindestens 10 Zyklen. Zum

Ändern der Einheiten siehe „Einstellung der

Durchflusseinheiten“ (Menü G201).

5.

Einen Behälter zum Auffangen des geförderten

Materials bereithalten und die Pumpe starten.

6.

Die Pumpe arbeitet so lange, bis das eingestellte

Chargenvolumen erreicht ist.

7.

Nach dem Abschalten der Pumpe das Volumen

(V ist

) messen, das während der Dosierung tatsächlich aufgefangen wurde. Darauf achten, dass in den gleichen Einheiten wie beim

Chargensollwert gemessen wird.

8.

Siehe „Einstellung des K-Faktors der Pumpe“

(Menü G203). Den aktuell angezeigten K-Faktor

(K-Faktor alt

) notieren.

9.

Den neuen K-Faktor mit der folgenden Formel berechnen:

K-Faktor neu

= K-Faktor alt

✕ (V ist

/

V

Charge

)

10. Das Menü G203 auf K-Faktor neu einstellen.

Das Gerät bleibt druckbeaufschlagt, bis der Druck manuell entlastet wird. Um die Gefahr schwerer

Verletzungen aufgrund von unter Druck stehendem

Material, wie z. B. Spritzern in die Augen oder auf die Haut, zu vermeiden, der Vorgehensweise zur

Druckentlastung nach dem Stopp der Pumpe und vor dem Reinigen, Überprüfen oder Warten des

Geräts folgen.

Druckentlastungsverfahren für beide Seiten der

Pumpe durch.

1.

Das System von der Stromzufuhr trennen.

2.

Auslasspistole öffnen, falls verwendet.

3.

Das Materialablassventil (L) öffnen, um den

Materialdruck zu entlasten. Halten Sie einen

Behälter zum Auffangen des abgelassenen

Materials bereit.

4.

Das Luftventil der Pumpe schließen.

5.

Geräte verbleibende Luft zu beseitigen.

Am Ende der Arbeitsschicht und vor der Durchführung von Überprüfungs-,

Einstellungs- oder Reparaturarbeiten

Druckentlastung, page 29 befolgen.

3A3661W 29

Betrieb der Graco Motorsteuerung (BLDC-Modelle)

Die Graco Motorsteuerung stellt die

Benutzerschnittstelle für die Eingabe und

Anzeige von Setup- und Betriebsinformationen dar.

Membrantasten dienen zur Eingabe numerischer

Daten, zum Aufrufen der Setup-Bildschirme und zur

Auswahl und Eingabe von Setup-Werten.

Um eine Beschädigung der Softkey-Tasten zu verhindern, die Tasten nicht mit scharfen oder spitzen Objekten (Stifte, Plastikkarten oder

Fingernägel) drücken.

Membrantaste Maßnahme

Fernsteuerung wird die Pumpe erneut gestartet.

gedrückt wird (während die Pumpe herunterfährt), stoppt die Pumpe sofort.

abgeschaltet. Zum Übersteuern der Fernsteuerung und zum Setzen des EBG0-Alarms drücken.

Zum Navigieren durch die Codes des Setup-Menüs, zum Einstellen der Zahlen bei einer numerischen Eingabe oder zum Scrollen zum gewünschten Sollwert drücken.

Die Funktion ist je nach Betriebsart und aktueller Aktivität unterschiedlich.

drücken. Auch zur Bestätigung eines Ereignis-Codes drücken. Wenn keine Bearbeitung stattfindet, 2 Sekunden lang gedrückt halten, um den Setup-Modus aufzurufen.

Eingabe drücken. Wenn keine Bearbeitung stattfindet, 2 Sekunden lang gedrückt halten, um zum Betriebsmodus zurückzukehren.

sind. LED leuchtet auf, wenn Durchflussmodus oder Standby-Modus ausgewählt sind oder der

Druckmodus aktiv ist.

ausgewählt sind. LED leuchtet auf, wenn Druckmodus oder Standby-Modus ausgewählt sind oder der Druckmodus aktiv ist.

30 3A3661W

Die Graco Motorsteuerung verfügt über zwei

Steuermöglichkeiten: Durchflussregelung und

Chargendosierung. Eine Erklärung der Methoden

Betrieb der Graco Motorsteuerung (BLDC-Modelle)

finden Sie in Tabelle 3. In Tabelle 4 werden die wichtigsten Funktionen der Graco Motorsteuerung erläutert.

Durchflussregler

Chargen-Extr.

• Steuerung des Pumpendurchflusses durch Erhöhung oder Verringerung der

Motordrehzahl.

• Anzeige des aktuellen Pumpendurchflusses in vom Benutzer wählbaren Einheiten.

• Maximale Beschleunigung und Verzögerung werden durch die Benutzereinstellung begrenzt.

• Dosierung einer vom Benutzer festgelegten Materialmenge.

– Anzeige des noch zu dosierenden Volumens in vom Benutzer wählbaren Einheiten.

– Die Dosierung kann unterbrochen und wieder aufgenommen werden, wenn die

Dosiermenge nicht geändert wird.

– Maximale Anzahl an dosierbaren Einheiten ist abhängig von Materialviskosität und

Pumpgeschwindigkeit.

• Chargen können in einem synchronisierten Zyklus wiederholt werden.

– Pumpe darf nicht in Standby-Betrieb laufen oder von einem Ereignis angehalten worden sein.

– Dosiermenge ist unverändert.

– Nach Beendigung einer Charge wird im Zähler die verbleibende Zeit bis zum Beginn der nächsten Charge angezeigt.

♦ XXh: angezeigte Stunden (> 35999 Sekunden verbleibend)

♦ XhXX: Angezeigte Stunden und Minuten (600 – 35999 Sekunden verbleibend)

♦ XmXX: Angezeigte Minuten und Sekunden (1 – 599 Sekunden verbleibend)

• Die Dosierleistung wird vom Benutzer festgelegt.

• Der K-Faktor der Pumpe wird extern kalibriert und in den Benutzereinstellungen angegeben.

• Maximale Beschleunigung und Verzögerung werden durch die Benutzereinstellung begrenzt.

• Wird die Pumpe vor Fertigstellung einer Charge manuell angehalten, wird der

Ereigniscode EBC0 angezeigt, der manuell quittiert werden muss, bevor die Charge fortgesetzt werden kann.

3A3661W 31

Betrieb der Graco Motorsteuerung (BLDC-Modelle)

Leckerkennung

Doppelhubzählung

Chargen-Zähler

Chargen-Zähler

Betrieb mit max. Strom

Eingangsstromlimit

• Empfängt ein Signal vom Lecksensor der Pumpe, das der Steuerung einen Bruch der

Membran meldet.

• Je nach Benutzereinstellung gibt die Steuerung eine Warnung aus oder schaltet die

Pumpe ab.

• Ein Ereigniscode wird angezeigt.

• Die Steuerung verfolgt die Pumpenzyklen und informiert den Benutzer über geplante

Wartungsintervalle.

• Der Benutzer wählt die Anzahl der Zyklen für das Wartungsintervall (z.B.

Membranaustausch).

• Die Steuerung verfolgt das dosierte Pumpenvolumen.

– Der Zähler kann vom Benutzer zurückgesetzt werden.

• Die Steuerung beginnt eine Charge zum durch G248 definierten Zeitintervall.

– Zeitwert ist benutzerdefiniert.

– Startet die Pumpe bei Ablauf des Zählers.

– Zeitwert wird gesetzt für Zeit von Beginn der aktuellen Charge bis Beginn der nächsten Charge.

– Ist der Wert kürzer als die Zeit, die zur Fertigstellung der aktuell definierten Charge erforderlich ist, wird keine Fehlermeldung ausgegeben. Es kommt jedoch zu unerwünschten Ergebnissen.

• In diesem Modus kann der Benutzer Überstrom- und Motortemperaturfehler deaktivieren. Daraus ergibt sich eine Verringerung der Pumpenleistung in

Abhängigkeit vom Begrenzungsfaktor.

• Es wird eine Benutzerwarnung zur verringerten Pumpenleistung und der zugrundeliegenden Ursache ausgegeben.

• Skalierung der Motortemperatur

– Die Graco Motorsteuerung begrenzt die Leistung zum Motor, wenn die Temperatur der Motorwicklung zu hoch ist.

♦ Startbegrenzung – 120°C (248°F)

♦ Stopbegrenzung (volle Abschaltung) – 150°C (302°F)

• Die Graco Motorsteuerung begrenzt die Leistung zum Motor je nach von der

Stromversorgung gelieferter Spannung und Strom.

– 12 A (120/240 V, 15-A-Stromkreis) (Standard)

– 16 A (120/240 V, 20-A-Stromkreis)

32 3A3661W

SPS-Steuerung

Betrieb der Graco Motorsteuerung (BLDC-Modelle)

• Hardware-Eingang:

– Digitaleingang (Start/Stopp) – stromziehend

♦ 12 VDC (internes Pullup) logisch

♦ Logisch Low (aktiv/geschlossen) < 4VDC

♦ Logisch High (abgefallen/geöffnet) > 6 VDC

♦ 35VDC tolerant

– Analogeingang (Durchflusssignal)

♦ 4-20 mA logisch

♦ 250 Ohm Impedanz

♦ 35VDC (2W) tolerant

• Nur Stopp (manueller Start)

– Für den Betrieb der Pumpe muss das Start/Stopp-Signal aktiv (pulled low) sein.

– Der Benutzer startet das System manuell.

– Die Stopp-Taste oder das Start/Stopp-Signal schaltet die Pumpe ab.

• Start/Stopp (komplette Fernsteuerung)

– Die abfallende Flanke des Start/Stopp-Signals schaltet die Pumpe ein. Für den

Betrieb der Pumpe muss das Start/Stopp-Signal aktiv (pulled low) bleiben.

– Die Betätigung der lokalen Stopp-Taste deaktiviert das System bis zur Betätigung der lokalen Start-Taste.

• Komplette Steuerung (Start/Stopp und Durchfluss)

– Die abfallende Flanke des Start/Stopp-Signals schaltet die Pumpe ein. Für den

Betrieb der Pumpe muss das Start/Stopp-Signal aktiv (pulled low) bleiben.

– Die Betätigung der lokalen Stopp-Taste deaktiviert das System bis zur Betätigung der lokalen Start-Taste.

– Der Analogeingang wird für den Pumpendurchfluss verwendet.

– Der Eingangsbereich kann in den Benutzereinstellungen konfiguriert werden (siehe

Menü G212, G213, G240 und G241)

– Analoger Steuermodus:

♦ Durchflussregelung: Soll-Durchflussrate

♦ Teilmengendosierung: Dosierleistung

• Stopp übersteuern: Beim Betrieb mit Start/Stopp-Steuerung oder kompletter

Steuerung kann zum Übersteuern des externen Signals und zum Abschalten der Pumpe verwendet werden. Durch diese Übersteuerung wird das EBG0-Ereignis gesetzt. Zur Quittierung aller Ereignisse drücken. Dann durch Drücken von das EBG0-Ereignis löschen und die externe Steuerung wieder aktivieren. Die

Steuerung wartet dann auf eine fallende Signalflanke, um einen Start zu signalisieren.

3A3661W 33

Betrieb der Graco Motorsteuerung (BLDC-Modelle)

Die Graco Motorsteuerung verfügt über zwei

Betriebsarten: Betriebsmodus und Einstellmodus.

Im Betriebsmodus werden die aktuelle

Durchflussmenge (Durchflussmodus) bzw.

das verbleibende Volumen (Chargenmodus) an der

Graco Motorsteuerung angezeigt.

Zur Einstellung des Sollwerts und drücken. Mit zum gewünschten Sollwert blättern. Zur

Übernahme der Eingabe drücken.

Wenn im System eine komplette externe Steuerung verwendet wird (Menü G209 ist auf 3 gesetzt), wird der Sollwert extern gesteuert. Der Sollwert kann angezeigt, jedoch nicht eingestellt werden.

Bei einigen Menüs im Setup-Menü muss der

Benutzer eine Nummer eingeben.

1.

Mit und eingeben.

jede Ziffer für diese Nummer

2.

Bei der letzten Ziffer drücken, um zu den Code-Optionen des Setup-Menüs zurückzukehren.

Bei anderen Optionen des Setup-Menüs muss der

Benutzer weiter scrollen und die Nummer wählen, die der gewünschten Auswahl entspricht. Die Tabelle zeigt den Inhalt, der jeder gescrollten Nummer im

Menü entspricht.

• Mit scrollen.

und zur gewünschten Nummer

• Bei der gewählten Nummer drücken. Scrollen

Sie zum Beispiel im Menü G206 zur Nummer 2 und drücken Sie , wenn Ihr System bei der

Erkennung eines Lecks einen Alarm ausgeben und die Pumpe abschalten soll.

2 Sekunden drücken, um den Setup-Modus aufzurufen. Ein eventuell gesetztes Passwort eingeben, um fortzufahren. Nach 60

Sekunden ohne Tastenbetätigung kehren die

Setup-Modus-Bildschirme zum Betriebsbildschirm zurück. Wenn nicht gedrückt wird, wird jedes Menü im Setup-Modus nach 30 Sekunden abgebrochen.

ohne Eingabe eines korrekten Passworts zugegriffen werden.

Der Setup-Modus ist in vier Hauptkategorien unterteilt:

• 100s: Wartung und Pflege

• 200s: Setup (passwortgeschützt)

• 300s: Diagnose (es werden nur Systemwerte angezeigt; keine Änderung durch Bediener)

• 400s: Erweitert (passwortgeschützt)

Die Referenztabelle in diesem Abschnitt enthält eine

Beschreibung jeder Menüoption im Setup-Modus.

1.

Mit und zu den gewünschten Codes des Setup-Menüs scrollen.

2.

Mit können für diesen Code Eingaben gemacht oder eine Auswahl getroffen werden.

Scrollen Sie zum Beispiel zu Code G210 des Setup-Menüs, der zur Festlegung eines

Passworts dient.

drücken.

34 3A3661W

Betrieb der Graco Motorsteuerung (BLDC-Modelle)

G100

EREIGNISANZEIGE

G101

ANZEIGE ODER

ZURÜCKSETZEN DES

CHARGENVOLUMENS

Anzeige der letzten 20 System-Ereigniscodes. Mit

Ereigniscodes scrollen.

und durch die

Anzeige des dosierten Chargenvolumens. Dieser Wert findet sich in den in Menü

G201 ausgewählten Durchflusseinheiten. Wird G201 geändert, so ändert sich

G101 zur neuen Durchflusseinheit.

G102

ANZEIGE DER

GESAMTLEBENSDAUER

G130

ANZEIGE VON

WARTUNGSZÄHLER

1

• Zum Zurücksetzen des Zählers 2 Sekunden gedrückt halten.

• Die Einheiten können vom Benutzer gewählt werden. Siehe „Einstellung der

Durchflusseinheiten“ (Menü G201).

Anzeige der Gesamtanzahl der Pumpenzyklen für die Lebensdauer der Pumpe.

• Anzeige in Zyklen (XXXXX), Tausenden Zyklen (XXXXK) oder Millionen Zyklen

(XXXXM).

Anzeige der Anzahl der Pumpenzyklen seit der letzten Wartung.

• Zum Zurücksetzen des Zählers 2 Sekunden gedrückt halten.

• Anzeige in Zyklen (XXXXX), Tausenden Zyklen (XXXXK) oder Millionen Zyklen

(XXXXM).

Anzeige der Anzahl der Pumpenzyklen seit der letzten Wartung.

G131

ANZEIGE VON

WARTUNGSZÄHLER

2

• Zum Zurücksetzen des Zählers 2 Sekunden gedrückt halten.

• Anzeige in Zyklen (XXXXX), Tausenden Zyklen (XXXXK) oder Millionen Zyklen

(XXXXM).

Anzeige der Anzahl der Pumpenzyklen seit der letzten Wartung.

G132

ANZEIGE VON

WARTUNGSZÄHLER

3

G200

EINSTELLUNG DES

STEUERMODUS

G201

EINSTELLUNG DER

DURCHFLUSSEINHEITEN

G203

EINSTELLUNG DES

K-FAKTORS DER PUMPE

G204

AKTIVIERUNG DES

BETRIEBS MIT MAX.

STROM

• Zum Zurücksetzen des Zählers 2 Sekunden gedrückt halten.

• Anzeige in Zyklen (XXXXX), Tausenden Zyklen (XXXXK) oder Millionen Zyklen

(XXXXM).

Einstellung des Steuermodus der Pumpe. Zur Bearbeitung dieses Felds muss die

Pumpe abgeschaltet sein.

0 = Durchflussregelung (Standardeinstellung)

1 = Chargensteuerung

Einstellung der Anzeige der Durchflusseinheiten und dadurch Einstellung der internen Volumeneinheiten.

0 = Doppelhübe pro Minute (DH/min, Standard)

1 = Gallonen pro Minute (g/min)

2 = Liter pro Minute (l/min)

Einstellung des Pumpenfördervolumens pro DH.

Durchflusskalibrierung, page 28

oder

Chargenkalibrierung, page 29

befolgen, um die für dieses Menü notwendigen Informationen zu erhalten. Die Einheiten sind immer cm3/DH. Das Menü wird nur angezeigt, wenn die Durchflusseinheiten

Pumpe muss zur Bearbeitung dieses Felds abgeschaltet sein.

• Bereich 52 – 785 (Standard 523).

Diese Einstellung aktivieren, um Überstrom- und Motortemperatur-Ereignisse von Alarm auf Abweichung zu ändern; dadurch kann die Pumpe mit verringerter

Leistung weiterlaufen (Durchfluss-Sollwert wird womöglich nicht erreicht). Zur

Bearbeitung dieses Felds muss die Pumpe abgeschaltet sein.

0 = Deaktiviert (Standard)

1 = Aktiviert

3A3661W 35

36

Betrieb der Graco Motorsteuerung (BLDC-Modelle)

G205

EINGANGSSTROMLIMIT

G206

EINSTELLUNG DER

LECKERKENNUNGSART

G207

EINSTELLUNG

DER MAXIMALEN

BESCHLEUNIGUNG

G208

EINSTELLUNG

DER MAXIMALEN

VERZÖGERUNG

G209

KONFIGURATION DER

EXTERNEN STEUERUNG

Stellen Sie den maximal zulässigen Eingangsstromwert ein. Zur Bearbeitung dieses Felds muss die Pumpe abgeschaltet sein.

0 = 12 A (Standard)

1 = 16 A

Einstellung der gewünschten Systemreaktion bei Erkennung eines Lecks.

0 = Deaktiviert oder Lecksensor (Standard)

1 = Abweichung (Benutzerwarnung wird ausgegeben, Pumpe jedoch nicht angehalten)

2 = Alarm (Benutzerwarnung wird ausgegeben und Pumpe wird angehalten).

Einstellung der Zeit in Sekunden zum Erreichen der maximalen Leistung (280

DH/min) ab Stillstand.

• Bereich 1 – 300 Sekunden.

• Standardeinstellung ist 20 Sekunden.

Einstellung der Zeit in Sekunden zum Stopp ab maximaler Leistung (280 DH/min).

• Bereich 1 – 300 Sekunden.

• Standardeinstellung ist 1 Sekunde.

G210

SETZEN ODER

DEAKTIVIEREN DES

PASSWORTS

G212

EINSTELLUNG

DES ANALOGEN

4–20-LOW-EINGANGS

G213

EINSTELLUNG

DES ANALOGEN

4–20-HIGH-EINGANGS

G230

EINSTELLUNG VON

WARTUNGSINTERVALL 1

G231

EINSTELLUNG VON

WARTUNGSINTERVALL 2

Konfiguration der externen Steuereingänge. Die Pumpe muss zur Bearbeitung dieses Felds abgeschaltet sein.

0 = Deaktiviert (Standard)

1 = Nur Stopp (manueller Start)

2 = Start/Stopp (komplette Fernsteuerung)

3 = Komplette Steuerung (Start/Stopp und Durchfluss)

Einstellung des Passworts für die Setup-Sperre. Benutzer, die dieses Passwort nicht kennen, können Daten in G100 (Wartung) und G300 (Diagnose) ändern, sind aber für G200 (Setup) und G400 (Erweitert) gesperrt.

• Bereich 1 – 99999.

• 0 zum Deaktivieren des Passworts eingeben.

• 99999 zur Anzeige des Menüs „Erweitert“ (Menü G400) eingeben.

• Standard ist 0.

Einstellung des analogen Eingangspegels, der dem zulässigen minimalen

Steuersollwert entspricht (Menü G240 oder G245). Dieses Menü wird nur angezeigt, wenn die externen Steuerungen (Menü G209) für komplette Steuerung

(3) konfiguriert sind.

• Bereich 4,0 – 20,0 mA.

• Standardeinstellung ist 4,0 mA.

Einstellung des analogen Eingangspegels, der dem zulässigen maximalen

Steuersollwert entspricht (Menü G241 oder G246). Dieses Menü wird nur angezeigt, wenn die externen Steuerungen (Menü G209) für komplette Steuerung

(3) konfiguriert sind.

• Bereich 4,0 – 20,0 mA.

• Standardeinstellung ist 20 mA.

Einstellung des gewünschten Wartungsintervalls in Millionen Zyklen.

• Bereich 0,1 – 99,9 Millionen Zyklen.

• 0 zum Deaktivieren des Wartungszählers eingeben.

• Standard ist 0.

Einstellung des gewünschten Wartungsintervalls in Millionen Zyklen.

• Bereich 0,1 – 99,9 Millionen Zyklen.

• 0 zum Deaktivieren des Wartungszählers eingeben.

• Standard ist 0.

3A3661W

Betrieb der Graco Motorsteuerung (BLDC-Modelle)

G232

EINSTELLUNG VON

WARTUNGSINTERVALL 3

G240

EINSTELLUNG

DES MINIMALEN

DURCHFLUSS-

SOLLWERTS

G241

EINSTELLUNG

DES MAXIMALEN

DURCHFLUSS-

SOLLWERTS

G245

EINSTELLUNG

DES MINIMALEN

VOLUMEN-SOLLWERTS

G246

EINSTELLUNG

DES MAXIMALEN

VOLUMEN-SOLLWERTS

Einstellung des gewünschten Wartungsintervalls in Millionen Zyklen.

• Bereich 0,1 – 99,9 Millionen Zyklen.

• 0 zum Deaktivieren des Wartungszählers eingeben.

• Standard ist 0.

Einstellung des niedrigsten wählbaren Durchfluss-Sollwerts.

• Die Einheiten können vom Benutzer gewählt werden. Siehe „Einstellung der

Durchflusseinheiten“ (Menü G201).

• Das Menü wird nur angezeigt, wenn „Steuermodus“ (Menü G200) auf Durchfluss

(0) oder „Externe Steuerung“ (Menü G209) auf komplette Steuerung (3) eingestellt ist.

• Bereich 0 – 280 Doppelhübe pro Minute.

• Standard ist 0.

Beispiel: Wenn das System mindestens 5 l/min dosieren soll, den Steuermodus auf Durchflussregelung (Menü G200) und die Durchflusseinheiten auf Liter

(Menü G201) einstellen. Dieses Menü auf 5 einstellen. Benutzer können keinen minimalen Sollwert unter 5 l/min einstellen.

Einstellung des höchsten wählbaren Durchfluss-Sollwerts.

• Die Einheiten können vom Benutzer gewählt werden. Siehe „Einstellung der

Durchflusseinheiten“ (Menü G201).

• Das Menü wird nur angezeigt, wenn „Steuermodus“ (Menü G200) auf Durchfluss

(0) oder „Externe Steuerung“ (Menü G209) auf komplette Steuerung (3) eingestellt ist.

• Bereich 0 – 280 Doppelhübe pro Minute.

• Standard ist 280.

Beispiel: Wenn das System nicht mehr als 10 l/min dosieren soll, den Steuermodus auf Durchflussregelung (Menü G200) und die Durchflusseinheiten auf Liter (Menü

G201) einstellen. Dieses Menü auf 10 einstellen. Benutzer können keinen maximalen Sollwert über 10 l/min einstellen.

Einstellung des niedrigsten wählbaren Volumen-Sollwerts.

• Die Einheiten können vom Benutzer gewählt werden. Siehe „Einstellung der

Durchflusseinheiten“ (Menü G201).

• Das Menü wird nur angezeigt, wenn „Steuermodus“ (Menü G200) auf Charge

(1) gesetzt ist.

• Bereich 0 – 9999 DH.

• Standard ist 0.

Beispiel: Wenn das System mindestens 15 Gallonen in jeder Charge dosieren soll, den Steuermodus auf Chargensteuerung (Menü G200) und die Durchflusseinheiten auf Gallonen (Menü G201) einstellen. Dieses Menü auf 15 einstellen. Benutzer können keinen minimalen Sollwert unter 15 Gallonen einstellen.

Einstellung des höchsten wählbaren Volumen-Sollwerts.

• Die Einheiten können vom Benutzer gewählt werden. Siehe „Einstellung der

Durchflusseinheiten“ (Menü G201).

• Das Menü wird nur angezeigt, wenn „Steuermodus“ (Menü G200) auf Charge

(1) gesetzt ist.

• Bereich 0 – 9999 DH.

• Standard ist 9999.

Beispiel: Wenn das System nicht mehr als 50 Gallonen in jeder Charge dosieren soll, den Steuermodus auf Chargensteuerung (Menü G200) und die

Durchflusseinheiten auf Gallonen (Menü G201) einstellen. Dieses Menü auf

50 einstellen. Benutzer können keinen maximalen Sollwert über 50 Gallonen einstellen.

3A3661W 37

38

Betrieb der Graco Motorsteuerung (BLDC-Modelle)

G247

SOLLDURCHFLUSS IM

CHARGENMODUS

G248

CHARGENSTARTINTER-

VALL

G300

ANZEIGE DER

FÖRDERLEISTUNG

Einstellung der Förderleistung für den Chargen-Steuermodus.

• Die Einheiten können vom Benutzer gewählt werden. Siehe „Einstellung der

Durchflusseinheiten“ (Menü G201).

• Das Menü wird nur angezeigt, wenn „Steuermodus“ (Menü G200) auf Charge

(1) gesetzt ist.

• Dieses Menü kann nicht geändert werden, wenn die externen Steuerungen

(Menü G209) für komplette Steuerung (3) konfiguriert sind. Das System zeigt den vom Analogeingang gesetzten Sollwert an.

• Bereich 1 – 280 Doppelhübe pro Minute.

• Standard ist 10 DH/min.

Menü nur sichtbar, wenn G200 = 1. Stellen Sie die Anzahl Sekunden ein, die zwischen Beginn der einen Charge und dem automatischen Beginn der nächsten liegen sollen. Wenn der Intervallzähler auf Null steht, wird er wieder auf den eingegebenen Wert zurückgesetzt, und beginnt erneut herunterzuzählen, sobald die Charge gestartet wird. Ist die aktuelle Charge nicht abgeschlossen, wenn der

Zähler den Wert Null erreicht hat, kann die nächste Charge erst begonnen werden, wenn der Zähler den Wert Null erreicht hat. Die Pumpe muss zur Bearbeitung dieses Felds abgeschaltet sein.

• Bereich 0 – 99999

• Standard ist 0 (deaktivieren)

Anzeige der Förderleistung der Pumpe

• Kann nicht vom Benutzer geändert werden.

• Die Einheiten können vom Benutzer gewählt werden. Siehe „Einstellung der

Durchflusseinheiten“ (Menü G201).

Anzeige der Busspannung in V.

• Kann nicht vom Benutzer geändert werden.

G302

ANZEIGE DER

BUSSPANNUNG

G303

ANZEIGE DER

MOTORSPANNUNG

G304

ANZEIGE DES

MOTORSTROMS

G305

ANZEIGE DER

MOTORLEISTUNG

G306

ANZEIGE DER

STEUERUNGSTEMPER-

ATUR

G307

ANZEIGE DER

MOTORTEMPERATUR

G308

ANZEIGE VON

SOFTWAREVERSION

& SERIENNUMMER

Anzeige der RMS-Motorspannung in V.

• Kann nicht vom Benutzer geändert werden.

Anzeige des RMS-Motorstroms in A.

• Kann nicht vom Benutzer geändert werden.

Anzeige der Motorleistung in W.

• Kann nicht vom Benutzer geändert werden.

Anzeige der IGBT-Temperatur in °C.

• Kann nicht vom Benutzer geändert werden.

Anzeige der Motortemperatur in °C.

• Kann nicht vom Benutzer geändert werden.

Anzeige der Softwarekonfiguration.

• Kann nicht vom Benutzer geändert werden.

• Die Angaben enthalten Software-Artikelnummer, Softwareversion und

Seriennummer.

3A3661W

Betrieb der Graco Motorsteuerung (BLDC-Modelle)

G309

ANZEIGE DES

LECKSENSORSIGNALS

G310

ANZEIGE DES

START/STOPP-SIGNALS

G311

ANZEIGE DES

4–20-ANALOGWERTS

G312

CHARGENINTERVALL-

ZÄHLER

G400

ZURÜCKSETZEN AUF

WERKSEINSTELLUNGEN

Anzeige des Status des Lecksensorsignals.

• Kann nicht vom Benutzer geändert werden.

• 0 = Kein Leck erkannt

• 1 = Leck erkannt, oder Lecksensor nicht installiert

Statusanzeige des Start/Stopp-Signals.

• Kann nicht vom Benutzer geändert werden.

• 0 = Stopp

• 1 = Betrieb

Anzeige des 4–20-mA-Analogeingangssignals in mA.

• Kann nicht vom Benutzer geändert werden.

Zeigt die verbleibende Zeit (in Sekunden) bis zum Beginn der nächsten Charge an.

• Kann nicht vom Benutzer geändert werden.

Alle Einstellungen werden auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt. Das Menü wird nur angezeigt, wenn das Passwort im Menü G210 auf 99999 gesetzt ist.

Wenn „RESET“ auf dem Display erscheint, zum Zurücksetzen des Systems

2 Sekunden gedrückt halten.

3A3661W 39

Betrieb der Graco Motorsteuerung (BLDC-Modelle)

Anzeige der letzten 20 System-Ereigniscodes.

Anzeige des dosierten Chargenvolumens.

Anzeige der Gesamtanzahl der Pumpenzyklen für die Lebensdauer der Pumpe.

Anzeige der Pumpenzyklen seit der letzten

Wartung.

0 = Durchflusssteuerung (Standard)

1 = Chargensteuerung

0 = DH/min, Standard

1 = g/min

2 = l/min

Bereich: 52 – 785

Standard: 523

0 = Deaktiviert (Standard)

1 = Aktiviert

0 = 12 A (Standard)

1 = 16 A

0 = Deaktiviert oder kein Lecksensor installiert

(Standard)

1 = Abweichung

2 = Alarm

Bereich: 1–300 Sekunden

Standard: 20 Sekunden

Bereich: 1–300 Sekunden

Standard: 1 Sekunde

0 = Deaktiviert (Standard)

1 = Nur Stopp (manueller Start)

2 = Start/Stopp (komplette Fernsteuerung)

3 = Komplette Steuerung (Start/Stopp und

Durchfluss)

Bereich: 1 – 99999

99999 = G400-Menü anzeigen

Standard: 0 (Passwort deaktiviert)

Bereich: 4,0–20,0 mA

Standard: 4,0 mA

Bereich: 4,0–20,0 mA

Standard: 20 mA

Bereich: 0,1–99,9 Millionen Zyklen

Standard: 0

Bereich: 0–280 DH/min

Standard: 0

Bereich: 0–280 DH/min

Standard: 280

Bereich: 0–9999 Zyklen

Standard: 0

Bereich: 0–9999 Zyklen

Standard: 9999

Bereich: 1–280 DH/min

Standard: 10

Bereich: 0 – 99999

Standard: 0

Anzeige der Förderleistung der Pumpe.

Anzeige der Bus-Spannung in V.

Anzeige der RMS-Motorspannung in V.

Anzeige des RMS-Motorstroms in A.

Anzeige der Motorleistung in W.

Anzeige der IGBT-Temperatur in °C.

Anzeige der Motortemperatur in °C.

Anzeige der Softwareversion und Seriennummer.

0 = Kein Leck erkannt

1 = Leck erkannt oder kein Lecksensor installiert

0 = Stopp

1 = Start

Anzeige des 4–20-mA-Analogeingangssignals in mA.

Bereich: 0 – 99999 Sekunden

Setzt alle Einstellungen auf die Werkseinstellungen zurück.

40 3A3661W

Wartung und Pflege

Lösungsmittel auf dem Modul.

Zur Vermeidung von Verletzungen durch Feuer,

Explosion oder Stromschlag muss die Verkabelung von einem qualifizierten Elektriker vorgenommen werden und allen maßgeblichen Vorschriften und

Bestimmungen entsprechen.

Auf Basis der Betriebsdauer der Pumpe einen

Wartungsplan erstellen. Die planmäßige Wartung ist besonders wichtig zur Vermeidung von Auslaufen oder Lecks aufgrund von Membranrissen.

Vor jeder Verwendung alle Schläuche auf Verschleiß und Beschädigungen prüfen und bei Bedarf ersetzen.

Prüfen, ob alle Schraubverbindungen festgezogen und dicht sind. Befestigungsschrauben prüfen.

Befestigungselemente prüfen. Gegebenenfalls nachziehen. Unabhängig vom Verwendungszweck der Pumpe gilt als allgemeine Richtlinie, dass die

Schrauben alle zwei Monate nachgezogen werden sollten. Siehe

Drehmomentvorgaben, page 49

.

Zur Aktualisierung der Graco

Motorsteuerungssoftware werden der

Software-Upgrade-Token 17H104 und der

Programmierkabel-Satz 24Y788 verwendet.

Die Sätze enthalten die Anleitungen und alle notwendigen Teile.

Die Kühlkörperrippen immer sauber halten. Reinigen

Sie diese mit Druckluft.

3A3661W 41

Wartung und Pflege

Um Brände und Explosionen zu vermeiden, Gerät und Abfallbehälter immer erden. Um statische

Funkenbildung und Verletzungen durch Spritzer zu vermeiden, immer mit dem kleinstmöglichen

Druck spülen.

• Vor der erstmaligen Inbetriebnahme spülen.

• Spülen, bevor Material antrocknen kann, am Ende des Arbeitstags, sowie vor dem Einlagern oder der

Reparatur.

• Zum Spülen möglichst einen niedrigen Druck verwenden. Die Anschlüsse auf undichte Stellen prüfen und ggf. festziehen.

• Mit einer Flüssigkeit spülen, die mit dem verwendeten Spritzmaterial und den benetzten

Teilen im Gerät verträglich ist.

• Die Pumpe vor Stilllegung über einen längeren

Zeitraum spülen und den Druck entlasten.

Pumpe oft genug spülen, damit das verwendete

Material nicht antrocknen oder einfrieren und dadurch die Pumpe beschädigen kann. Die Pumpe bei mindestens 0 °C lagern. Exposition gegenüber extrem niedriger Temperaturen kann zu einer

Beschädigung der Kunststoffteile führen.

42 3A3661W

Fehlersuche an der Graco Motorsteuerung

Motor dreht nicht (rattert) und der

Ereigniscode ist F1DP, F2DP oder

WMC0.

Motor dreht nicht (rattert) und der

Ereigniscode ist T6E0, K6EH oder

K9EH.

Motor läuft nicht mit voller Drehzahl.

(Ereigniscodes F1DP, F2DP, V1CB,

V9CB)

Motor zu heiß.

(Ereigniscodes F2DT, T3E0 oder T4E0

G307 > 100 °C)

Folientasten funktionieren nicht oder der Membranschalter arbeitet mit

Unterbrechungen.

Die SPS-Steuerung arbeitet mit

Unterbrechungen oder gar nicht, oder die Ereigniscodes K6EH, K9EH, L3X0,

L4X0 werden angezeigt.

Das Display leuchtet gar nicht oder mit

Unterbrechungen.

• Die Steuerung schaltet ab/wird zurückgesetzt, wenn die Verkabelung an Stecker 3 angeschlossen wird.

• Die grüne LED an der Steuerkarte oder Leistungskarte ist aus, leuchtet nur schwach oder blinkt.

• Die rote LED an der Steuerkarte leuchtet nur schwach oder blinkt.

Motorleitungen falsch verkabelt.

• Motor gemäß Schaltplan richtig verkabeln.

Feedback-Kabel ist gelöst.

Eingangsspannung zu niedrig.

Das System läuft außerhalb des für den Dauerbetrieb zulässigen Bereichs.

Membranschalter ist gelöst.

Das Flachbandkabel ist gelöst.

Das Display-Kabel ist gelöst.

Kurzschluss der

5V-Versorgung.

Ausfall der internen

Stromversorgung.

• Sicherstellen, dass das

Feedback-Kabel an Motor und

Stecker 1 der Steuerung richtig angeschlossen ist.

• Bei K9EH alle externen EMI-Quellen beseitigen.

• Das Feedback-Kabel von den

Stromkabeln entfernt verlegen.

• Sicherstellen, dass die Netzspannung mindestens 108/216 VAC beträgt.

• Gegendruck verringern.

• Eingangsspannung von 120 VAC in

240 VAC ändern.

• Gegendruck, Förderleistung oder Einschaltdauer der Pumpe verringern.

• Kühlung des Motors erhöhen

(Gebläse).

• Bei T4E0 kann der Betrieb mit max. Strom aktiviert werden, um die Pumpenleistung automatisch zu verringern und so eine Überhitzung zu vermeiden.

• Sicherstellen, dass das

Flachbandkabel richtig in die

Steuerkarte eingesteckt ist.

• Sicherstellen, dass das

Flachbandkabel zwischen

Steuerkarte und Anschlusskarte richtig eingesteckt ist.

• Sicherstellen, dass Flachbandkabel und Klammer richtig in der

Steuerkarte angebracht sind.

• Stecker 3 trennen.

• Falsche Verkabelung korrigieren.

• Stromaufnahme an Stecker 3, Pin 1 reduzieren.

• Stecker 3 trennen, um zu bestätigen, dass die 5V-Versorgung nicht kurzgeschlossen ist.

• Technischen Kundendienst von

Graco kontaktieren.

3A3661W 43

Fehlersuche an der Graco Motorsteuerung

Die G200-Menüs werden nach der

Passworteingabe nicht angezeigt.

Falsche

Passworteingabe.

Der Fehlerstromschutzschalter (GFCI) wird bei laufendem Motor ausgelöst.

Der Leckstrom

überschreitet den

Grenzwert des

Schutzschalters.

• Richtiges Passwort eingeben.

• Beim technischen Kundendienst von Graco Anweisungen zum

Zurücksetzen des Passwortes erfragen.

• Die Steuerung ist nicht mit allen

GFCI-Schaltungen kompatibel.

• Die Steuerung mit einer

Nicht-GFCI-Schaltung oder einer geeigneten industriellen

GFCI-Schaltung verbinden.

Keine LEDs

Grün leuchtet

Gelb, ständig leuchtend

Rot, ständig leuchtend

Rot, schnell blinkend

Rot, langsam blinkend

Beschreibung Abhilfe

Keine System-Stromversorgung.

System ist eingeschaltet.

Kommunikation mit externem

GCA-Gerät läuft.

Hardwarefehler der Graco Motorsteuerung.

Software wird hochgeladen.

Bootloader-

Fehler oder

Fehler beim

Software-

Upload.

System-

Stromversorgung einschalten.

Graco

Motorsteuerung austauschen.

Warten, bis der Software-

Upload abgeschlossen ist.

Technischen

Kundendienst von Graco kontaktieren.

Figure 11 Steuerkarte

Figure 12 Leistungskarte

1 Die rote LED befindet sich hinten an der Karte.

44 3A3661W

Stromwandlungsgeräte können empfindlich auf Schwankungen des eingehenden Stroms reagieren. Die Graco Motorsteuerung wird als

Stromwandlungsgerät betrachtet, da Energie auf einem kapazitiven Bus gespeichert und dann zur

Regelung eines bürstenlosen Motors moduliert wird. Dies wurde bei der Konstruktion der Graco

Motorsteuerung berücksichtigt, die daher unter vielen unterschiedlichen Bedingungen funktionieren kann. Es ist jedoch möglich, dass die Stromzufuhr in Industrieanlagen gelegentlich außerhalb der tolerierbaren Grenzen liegt, wenn dort mit hohen

Ampere-Lasten gearbeitet wird, wie dies z. B. bei

Schweißgeräten der Fall ist.

Wenn die tolerierbare Grenze überschritten wurde, wird eine Überspannung angezeigt und das System schaltet zu seinem eigenen Schutz in einen

Alarmzustand ab und warnt den Benutzer, dass der

Strom instabil ist. Übermäßige oder wiederholte

Fehlersuche an der Graco Motorsteuerung

Überspannungen können die Hardware dauerhaft beschädigen.

Die MAX-HOLD Funktion auf einem Multimeter kann zur Bestimmung des Spitzenstroms (DC) in einer Leitung verwendet werden. DC ist die korrekte Einstellung (im Gegensatz zu AC), da die

Spitzenspannung ein wichtiger Parameter ist, der die

DC-Spannungshöhe betrifft, die in einem kapazitiven

Bus in einem Stromwandlungsgerät gespeichert ist.

Der Wert sollte circa 400 VDC nicht regelmäßig

überschreiten, um Auslösung des 420-VDC-Alarms in der Graco Motorsteuerung zu vermeiden. Wenn die Stromqualität fraglich ist, das Gerät (die Geräte), durch die schlechte Netzqualität verursacht wird, isolieren oder dessen (deren) Stromversorgung aufbereiten. Fragen Sie einen qualifizierten

Elektriker, wenn es Bedenken zum vorhandenen

Netzstrom gibt.

3.

Nacheinander Min Max drücken, um die positiven und negativen DC-Spitzenspannungen anzuzeigen.

4.

Sicherstellen, dass der Wert 400 VDC nicht

überschreitet (bei 420 VDC wird ein Alarm der

Graco Motorsteuerung ausgegeben).

1.

Das Multimeter auf DC-Spannung stellen.

2.

Die Multimeter-Prüfspitzen an die Stromleitung anschließen.

3A3661W 45

Fehlersuche an der Graco Motorsteuerung

Die LED zeigt Ereigniscodes an, um den

Benutzer über elektrische sowie Hardware- und

Softwareprobleme zu informieren. Wenn der

Fehlerzustand nach Quittierung des Fehlers durch den Benutzer immer noch im System vorhanden ist:

• Betriebsmodus: Das Display wechselt zwischen dem Ereigniscode und der normalen Anzeige.

• Setup-Modus: Der Ereigniscode wird nicht angezeigt.

Es können vier Ereignistypen auftreten. Alle vier

Typen werden protokolliert und können im G100 angezeigt werden.

ab und zeigt einen Ereigniscode an. Das

Ereignis verlangt Beachtung und blinkt so lange abwechselnd auf dem Betriebsbildschirm, bis der

Bediener den Zustand behoben hat und den Alarm löscht.

Das Ereignis verlangt Beachtung und blinkt so lange abwechselnd auf dem Betriebsbildschirm, bis der Bediener den Zustand behoben hat und den Alarm löscht.

auf dem Betriebsbildschirm und wird protokolliert.

Die Pumpe läuft weiter und das Ereignis erfordert keine Beachtung durch den Bediener.

protokolliert, aber nicht angezeigt. Die Pumpe läuft weiter und das Ereignis erfordert keine Beachtung durch den Bediener.

A4CH

A4CS

CACC

CACH

EBC0

EBG0

EL00

ES00

F1DP

Alarm

Alarm

Alarm

Alarm

Abweichung

Alarm

Aufzeichnung

Aufzeichnung

Alarm

Der Motorstrom hat die Hardwaregrenze

überschritten.

Der Motorstrom hat die Softwaregrenze

überschritten.

An der Steuerkarte wurde ein

Kommunikationsproblem erkannt.

An der Leistungskarte wurde ein

Kommunikationsproblem erkannt.

Der Pumpvorgang wurde unterbrochen.

Die Pumpe wird langsamer oder arbeitet im Chargenmodus und hat einen

Stoppbefehl erhalten.

Die lokale Stopp-Taste wurde bei einem System gedrückt, das für

Start-Stopp-Fernsteuerung oder komplette Fernsteuerung eingestellt ist.

Die lokale Taste übersteuert die externe

Steuerung.

Zeigt an, dass die Stromzufuhr zum

System eingeschaltet wurde.

Der gesamte Speicher wurde gelöscht und die Einstellungen wurden auf die

Werkseinstellungen zurückgesetzt.

Die Motorsteuergrenze wurde erreicht und der Betrieb mit max. Strom im Menü

G204 ist deaktiviert. Die Steuerung hat den maximalen Leitungsstrom, den maximalen Motorstrom oder die maximale Ausgangsspannung erreicht und kann den Durchfluss-Sollwert nicht aufrechterhalten.

Die Betriebsbedingungen prüfen und so die Ursache für den Alarm feststellen. Das Ereignis erlischt nach dem Quittieren.

Die Betriebsbedingungen prüfen und so die Ursache für den Alarm feststellen. Das Ereignis erlischt nach dem Quittieren.

Die Verbindung zwischen Steuer- und

Leistungskarte überprüfen.

Die Verbindung zwischen Steuer- und

Leistungskarte überprüfen.

Das Ereignis erlischt nach dem

Quittieren. Den Vorgang nicht unterbrechen.

Die Start-Taste drücken, um den Alarm zu löschen und die Fernsteuerung wieder aufzunehmen.

Keine.

Keine.

Pumpendurchfluss und -druck verringern. Betrieb mit max. Strom aktivieren (Menü G204).

46 3A3661W

Fehlersuche an der Graco Motorsteuerung

F2DP

F2DT

K4E0

K6EH

K9EH

L3X0

L4X0

MA01

MA02

MA03

T3E0

T4C0

T4E0

Abweichung

Abweichung

Alarm

Alarm

Abweichung

Abweichung

Alarm

Hinweis

Hinweis

Hinweis

Abweichung

Alarm

Alarm

Die Motorsteuergrenze wurde erreicht und der Betrieb mit max. Strom im

Menü G204 ist aktiviert. Die Steuerung hat den maximalen Leitungsstrom, den maximalen Motorstrom oder die maximale Ausgangsspannung erreicht, aber der Motor setzt den Betrieb mit verringerter Leistung fort.

Die Motorsteuergrenze liegt über 120 °C und der Betrieb mit max. Strom im Menü

G204 ist aktiviert. Der Ausgangsstrom wird begrenzt, aber das System setzt den Betrieb mit verringerter Leistung fort.

Pumpendurchfluss und -druck verringern.

Pumpendurchfluss und -druck oder

Einschaltdauer verringern.

Die Motordrehzahl hat den Maximalwert

überschritten.

Der Positionssensor hat eine ungültige

Position erkannt – möglicherweise ist er nicht angeschlossen.

Das Ereignis erlischt nach dem

Quittieren. Die Betriebsbedingungen prüfen und so die Ursache für den Alarm feststellen.

Sicherstellen, dass das Feedback-Kabel richtig installiert wurde und sich nicht in der Nähe externer Störungsquellen befindet.

Positionsfehler (Sprünge, vorübergehend ungültige Positionen) wurden erkannt. Möglicherweise aufgrund von

Störungen am Feedback-Kabel des

Motors.

Der Lecksensor der Pumpe hat ein Leck erkannt und die Leckart der Pumpe ist in G206 auf Abweichung gesetzt. Die

Pumpe läuft dabei weiter.

Der Lecksensor der Pumpe hat ein Leck erkannt und die Leckart der Pumpe ist in G206 auf Alarm gesetzt. Die Pumpe wurde abgeschaltet.

Die Wartungszyklen der Pumpe haben die im Menü G230 gesetzte Zahl

überschritten.

Die Wartungszyklen der Pumpe haben die im Menü G231 gesetzte Zahl

überschritten.

Die Wartungszyklen der Pumpe haben die im Menü G232 gesetzte Zahl

überschritten.

Die interne Motortemperatur

überschreitet 100 °C.

Die interne Temperatur des IGBT-Moduls hat den Grenzwert von 100 °C

überschritten.

Die interne Motortemperatur liegt über

150 °C und der Betrieb mit max. Strom im Menü G204 ist deaktiviert.

Sicherstellen, dass das Feedback-Kabel richtig installiert wurde und sich nicht in der Nähe externer Störungsquellen befindet.

Zur Beseitigung des Lecks verschlissene

Teile ersetzen, den Lecksensor entleeren und austauschen.

Zur Beseitigung des Lecks verschlissene

Teile ersetzen, den Lecksensor entleeren und austauschen.

Wartungszähler löschen (Menü G130).

Wartungszähler löschen (Menü G131).

Wartungszähler löschen (Menü G132).

Pumpendurchfluss oder Einschaltdauer verringern.

Ausgangsleistung verringern oder

Umgebungstemperatur senken.

Pumpendurchfluss oder Einschaltdauer verringern. Betrieb mit max. Strom aktivieren (G204).

3A3661W 47

Fehlersuche an der Graco Motorsteuerung

T6E0

V1CB

Alarm

V2CG

Abweichung

V4CB

V9CB

V9MX

WMC0

WSCS

WX00

Alarm

Alarm

Alarm

Alarm

Alarm

Alarm

Alarm

Der Motor arbeitet außerhalb seines

Temperaturbereichs oder das Signal des Temperatursensors ist nicht mehr vorhanden.

Die Busspannung liegt unter der zulässigen Mindestgrenze.

Die IGBT-Gate-Treiberspannung liegt unter der zulässigen Mindestgrenze.

Die Busspannung liegt über der zulässigen Höchstgrenze.

Der Messkreis der Busspannung meldet abnormal niedrige Werte bei Erkennung von Wechselstrom.

Verlust der Wechselstromversorgung wurde erkannt.

Die Steuerung kann den Motor nicht zum

Drehen bringen (Rotor blockiert).

Die von der Leistungskarte angegebene

Softwareversion oder Teilenummer stimmt nicht mit den erwarteten Werten

überein.

Es ist ein unerwarteter Software-Fehler aufgetreten.

Sicherstellen, dass die Umgebungstemperatur des Motors über dem

Minimum liegt. Sicherstellen, dass das

Feedback-Kabel richtig installiert ist.

Sicherstellen, dass die TO1/TO2-Leitungen von der Steuerkarte richtig in die Anschlusskarte eingesteckt sind.

Technischen Kundendienst von Graco kontaktieren.

Den Pegel der Spannungsquelle

überprüfen.

Technischen Kundendienst von Graco kontaktieren.

Die Verzögerungszeit der Pumpe erhöhen.

Den Pegel der

Spannungsquelle überprüfen.

Den Pegel der Spannungsquelle

überprüfen. Technischen Kundendienst von Graco kontaktieren.

Wechselstromversorgung wieder anschließen.

Blockierung des Motorrotors beheben und Motor erneut starten.

Erneut versuchen, wenn vor kurzem ein Software-Upgrade fehlgeschlagen ist/abgebrochen wurde. Wenn nicht, technischen Kundendienst von Graco kontaktieren.

Das Ereignis erlischt nach dem

Quittieren. Technischen Kundendienst von Graco kontaktieren.

48 3A3661W

Drehmomentvorgaben

Wenn die Befestigungen der Materialabdeckungen oder Verteiler gelöst wurden, müssen sie zur besseren Abdichtung wie folgt wieder festgezogen werden.

Materialabdeckungen und den Verteiler sind am Gewinde mit einem verdichtenden Klebefilm versehen. Wenn dieser Klebefilm sehr abgenutzt ist, können sich die Befestigungselemente während des

Betriebs lösen. Schrauben durch neue ersetzen oder mittelfestes (blaues) Loctite oder ein ähnliches Mittel auf die Gewinde auftragen.

zuerst die Materialabdeckungen festziehen.

1.

Erst alle Materialabdeckungs-Schrauben einige

Gewindegänge festdrehen. Diese dann so weit eindrehen, bis ihre Köpfe die Abdeckung berühren.

2.

Danach alle Schrauben mit einer halben

Umdrehung oder weniger abwechselnd

über Kreuz in der abgebildeten Reihenfolge festziehen, bis das angegebene Drehmoment erreicht ist.

3.

Für die Verteiler wiederholen.

10,2 Nm•m (90 in-lb)

3A3661W 49

Pumpenkennlinien

eingetauchtem Einlass getestet. Der Luftdruck wurde auf 10 psi (0,7 bar) höher als der Auslassdruck eingestellt.

1.

Eine Förderleistung und einen Auslassdruck wählen, die unter der Leistungsgrenzkurve liegen. Verhältnisse außerhalb der Kurve führen zu einer Verkürzung der Pumpenlebensdauer.

2.

Die VFD-Frequenz entsprechend der gewünschten Förderleistung einstellen.

Die Förderleistungen steigen bei einem

Ausgangsdruck unter 10 psi (0,7 bar) und bei hoher Einlassdruckhöhe.

3.

Um Einlass-Kavitationserosion zu verhindern, muss die verfügbare Haltedruckhöhe (NPSHa) des Systems über der Linie der erforderlichen

Haltedruckhöhe (NPSHr) im Diagramm liegen.

A Leistungsgrenzkurve

B Erforderliche Haltedruckhöhe

Der schattierte Bereich wird für Dauerbetrieb empfohlen.

80

(5.5, 0.55)

70

(4.8, 0.48)

60

(4.1, 0.41)

50

(3.4, 0.34)

40

(2.8, 0.28)

30

(2.1, 0.21)

20

(1.4, 0.14)

10

(0.7, 0.07)

0

0

0

10

(36)

5

(19)

20

(72)

10

(38)

30

(109)

41

(145)

51

(181)

15

(57)

A

20

(76)

B

25

(95)

61

(217)

71

(253)

30

(114)

35

(132)

81

(290)

80

(24.4)

70

(21.3)

60

(18.3)

50

(15.2)

40

(12.2)

30

(9.1)

20

(6.1)

10

(3.1)

0

40

(151)

50 3A3661W

Pumpenkennlinien

A Leistungsgrenzkurve

B Erforderliche Haltedruckhöhe

Der schattierte Bereich wird für Dauerbetrieb empfohlen.

80

(5.5, 0.55)

70

(4.8, 0.48)

60

(4.1, 0.41)

50

(3.4, 0.34)

40

(2.8, 0.28)

30

(2.1, 0.21)

20

(1.4, 0.14)

10

(0.7, 0.07)

0

0

0

10

(15)

2

(8)

4

20

(31)

(15)

6

(23)

30

(48)

8

(30)

40

(64)

10

(38)

50

(81)

A

12

(45)

B

60

(97)

14

(53)

70

(112)

16

(61)

80

(129)

18

(68)

90

(146)

20

(76)

22

(83)

40

(12.2)

35

(10.7)

30

(9.1)

25

(7.6)

20

(6.1)

15

(4.6)

10

(3.1)

5

(1.5)

0

3A3661W 51

Pumpenkennlinien

A Leistungsgrenzkurve

B Erforderliche Haltedruckhöhe

Der schattierte Bereich wird für Dauerbetrieb empfohlen.

80

(5.5, 0.55)

70

(4.8, 0.48)

60

(4.1, 0.41)

50

(3.4, 0.34)

40

(2.8, 0.28)

30

(2.1, 0.21)

20

(1.4, 0.14)

10

(0.7, 0.07)

0

0

0

10

(27)

5

(19)

20

(56)

10

(38)

30

(92)

15

(57)

40

(121)

A

B

20

(76)

50

(159)

25

(95)

60

(190)

30

(114)

70

(224)

35

80

(257)

(132)

40

(151)

80

(24.4)

70

(21.3)

60

(18.3)

50

(15.2)

40

(12.2)

30

(9.1)

20

(6.1)

10

(3.1)

0

52 3A3661W

A Leistungsgrenzkurve (120 Volt)

B Leistungsgrenzkurve (240 Volt)

C Erforderliche Haltedruckhöhe

Der schattierte Bereich wird für Dauerbetrieb empfohlen.

80

(5.5, 0.55)

70

(4.8, 0.48)

60

(4.1, 0.41)

50

(3.4, 0.34)

40

(2.8, 0.28)

30

(2.1, 0.21)

20

(1.4, 0.14)

10

(0.7, 0.07)

0

0

0

36 72

5

(19)

10

(38)

109 145

15

(57)

20

(76)

181

B

C

25

(95)

217

A

253

30

(114)

35

(132)

290

80

70

60

50

40

30

40

(151)

0

20

10

Pumpenkennlinien

3A3661W 53

Pumpenkennlinien

In den Kurven werden zwei typische

Betriebsbedingungen dargestellt. Die Kurven zeigen die Beziehung zwischen Auslassdruck und

Ausgangsfluss im pulsationsarmen Betrieb (über der

Übergangslinie) und im Übergangsbetrieb (unter der

Übergangslinie). Pumpenleistung und Luftdruck so einstellen, dass das gewünschte Ergebnis erreicht wird.

A 22 Hz, 80 Zyklen pro Minute

B 31 Hz, 115 Zyklen pro Minute

C 40 Hz, 150 Zyklen pro Minute

D 25 Psi (1,7 bar) Luftdruck

E 37 Psi (2,5 bar) Luftdruck

F 50 Psi (3,5 bar) Luftdruck

Übergangslinie (der pulsationsarme Betrieb ist schraffiert.)

60

(4.1, 0.41)

50

(3.4, 0.34)

40

(2.8, 0.28)

30

(2.1, 0.21)

20

(1.4, 0.14)

10

(0.7, 0.07)

0

0

A

D

E

B

C

F

G

5

(19)

10

(38)

15

(57)

20

(76)

25

(95)

54 3A3661W

Pumpenkennlinien

Zur Vermeidung von Kavitation muss bei einer bestimmten Förderleistung eine

Mindest-Materialdruckhöhe zur Pumpe sichergestellt werden. Diese Mindestdruckhöhe ist auf der

Leistungskurve mit NPSHr gekennzeichnet. Die

Einheiten sind „Fuß WS“ (Wassersäule) absolut. Die

NPSHa des Systems muss höher sein als die NPSHr, um Kavitation zu vermeiden und die Effizienz und die

Lebensdauer der Pumpe zu steigern. Die NPSHa des Systems wird mit der folgenden Gleichung berechnet:

H

fff

H

vv p

H a ist der Absolutdruck auf der Flüssigkeitsoberfläche im Zufuhrbehälter. Normalerweise ist dies bei einem belüfteten Versorgungsbehälter der Atmosphärendruck, z. B. 34 Fuß auf Meereshöhe.

H z ist der senkrechte Abstand in Fuß zwischen der Flüssigkeitsoberfläche im Zufuhrbehälter und der Mittellinie des

Pumpeneinlasses. Der Wert muss positiv sein, wenn der Pegel höher ist als die Pumpe, und negativ, wenn der

Pegel niedriger ist als die Pumpe. Es ist darauf zu achten, dass immer der niedrigste Pegel verwendet wird, den die Flüssigkeit im Behälter erreichen kann.

H vp ist der absolute Dampfdruck der Flüssigkeit bei Pumptemperatur.

3A3661W 55

Abmessungen

Figure 13 Pumpen mit materialbenetzten Teilen aus

Aluminium, ohne Kompressor (das BLDC-Modell ist abgebildet)

56 3A3661W

Abmessungen

Figure 14 Pumpen mit materialbenetzten Teilen aus

Aluminium, mit Kompressor (das BLDC-Modell ist abgebildet)

3A3661W 57

Abmessungen

((( 04E und 04F )))

((( 04A ,,, 04C und

04D )))

((( 04B ))) ((( 05A und 06A ))) ((( 05B und 06B

12,7

14,4

15,9

3,9

04E

21,0

04F

21,0

1,8

7,3

14,7

04E

17,0

04F

17,0

3,0 n/v

32,2

36,7

40,5

10,0

04E

53,5

04F

53,5

4,5

18,6

37,3

04E

43,2

04F

43,2

7,6

37,3

04A

63,0

04C

77,1

04D

75,9

10,0

04A

73,2

04C

87,4

04D

86,1

7,6

32,2

36,7

40,5

04A

31,1

04C

33,5

04D

20,1

4,5

18,6

14,7

04A

24,8

04C

30,4

04D

29,9

3,9

04A

28,8;

04C

34,4

04D

33,9

3,0

12,7

14,4

15,9

04A

12,3

04C

13,2

04D

7,9

1,8

7,3

12,7

14,4

15,9

11,4

1,8

7,3

14,7

27,1

32,2

36,7

40,5

29,0

4,5

18,6

37,3

68,8

3,9

31,1

10,0

79,0

3,0 7,6

12,7

15,4

16,9

13,1

32,2

39,1

42,9

33,4

12,7

15,4

16,9

12,4

32,2

39,1

42,9

31,5

2,8

7,3

14,7

24,8

7,1

18,6

37,3

63,0

2,8

7,3

14,7

27,1

7,1

18,6

37,3

68,8

3,9

28,8

10,0

73,2

3,9

31,1

10,0

79,0

3,0 7,6 3,0 7,6

)))

58 3A3661W

Abmessungen

Figure 15 Pumpen mit materialbenetzten Teilen aus

Polypropylen, leitfähigem Polypropylen oder PVDF, ohne Kompressor (das BLDC-Modell ist abgebildet)

3A3661W 59

Abmessungen

Figure 16 Pumpen mit materialbenetzten Teilen aus

Polypropylen, leitfähigem Polypropylen oder PVDF, mit Kompressor (das BLDC-Modell ist abgebildet)

60 3A3661W

Abmessungen

BLDC( 04B )))

((( 04E und 04F )))

((( 04A ,,, 04C und

04D )))

((( 05A und 06A ))) ((( 05B und 06B

13,2

15,7

17,8 n/v

2,5

8,0

6,4

20,3

16,0 n/v

40,6

G, Endflansch 15,1

04E

17,0

04F

17,0

38,4

04E

43,2

04F

43,2

3,9

04E

21,0

04F

21,0

3,0

33,5

39,9

45,2

10,0

04E

53,5

04F

53,5

7,6

04C

14,1

04D

8,9

2,5

8,0

13,2

15,7

17,8

04A

13,3

16,0 n/v

40,6

04A

28,8

04C

34,4

04D

33,9

3,0

15,1

04A

24,8

04C

30,4

04D

29,9

3,9

04A

73,2

04C

87,4

04D

86,1

7,6

38,4

04A

63,0

04C

77,1

04D

75,9

10,0

04C

35,7

04D

22,6

6,4

20,3

33,5

39,9

45,2

04A

33,7

13,2

15,7

17,8

12,4

3,9

31,1

3,0

33,5

39,9

45,2

31,6

2,5

8,0

6,4

20,3

16,0 n/v

40,6

15,1

27,1

38,4

68,8

10,0

79,0

7,6

13,2

15,7

17,8

13,3

33,5

39,9

45,2

33,7

13,2

15,7

17,8

12,4

33,5

39,9

45,2

31,6

2,5

8,0

6,4

20,3

16,0 n/v

40,6

15,1

24,8

38,4

63,0

2,5

8,0

6,4

20,3

16,0 n/v

40,6

15,1

27,1

38,4

68,8

3,9

28,8

3,0

10,0

73,2

7,6

3,9

31,1

3,0

10,0

79,0

7,6

)))

10,42 265 10,55 268 10,37 263,4

3A3661W 61

Abmessungen

Figure 17 Pumpen mit materialbenetzten Teilen aus Nirosta oder Edelstahl, ohne Kompressor (das

BLDC-Modell ist abgebildet)

62 3A3661W

Abmessungen

Figure 18 Pumpen mit materialbenetzten Teilen aus Nirosta oder Edelstahl, mit Kompressor (das

BLDC-Modell ist abgebildet)

3A3661W 63

Abmessungen

BLDC 04B )))

((( 04E und 04F )))

((( 04A ,,, 04C und

04D )))

((( 05A und 06A ))) ((( 05B und 06B

3,9

04E

21,0

04F

21,0

11,8

12,9

13,7

3,0 n/v

1,1 2,8

13,9

04E

17,0

04F

17,0 n/v

35,3

04E

43,2

04F

43,2

30,0

32,8

34,8

10,0

04E

53,5

04F

53,5

7,6

11,8

12,9

13,7

04A

10,8

04C

11,6

04D

6,4

1,1

13,9

04A

24,8

04C

30,4

04D

29,9

3,9

04A

28,8;

04C

34,4

04D

33,9

3,0 n/v

35,3

04A

63,0

04C

77,1

04D

75,9

10,0

04A

73,2

04C

87,4

04D

86,1

7,6

30,0

32,8

34,8

04A

27,4

04C

29,4

04D

16,3

2,8

11,8

12,9

13,7

9,9

30,0

32,8

34,8

25,2

1,1 2,8

13,9

27,1 n/v

35,3

68,8

3,9

31,1

3,0

10,0

79,0

7,6

11,8

15,4

16,5

10,6

30,0

39,1

41,9

27,0

11,8

15,4

16,5

9,9

30,0

39,1

41,9

25,2

3,6 9,1

13,9

24,8 n/v

35,3

63,0

3,6 9,1

13,9

27,1 n/v

35,3

68,8

3,9

28,8

3,0

10,0

73,2

7,6

3,9

31,1

3,0

10,0

79,0

7,6

)))

64 3A3661W

Abmessungen

3A3661W 65

Technische Daten

Maximal zulässiger Betriebsdruck 70 psi 0,48 MPa; 4,8 bar

Maximaler Lufteingangsdruck

Luftfüllbereich mittlerer Abschnitt

150 psi 1,03 MPa, 10,3 bar

20 bis 80 psi 0,14-0,55 MPa,

1,4-5,5 bar

3/8" NPT(f) Größe der Lufteinlassöffnung

Luftverbrauch

Maximale Saughöhe (reduziert, wenn die Kugeln nicht gut aufsitzen, weil diese oder die Sitze beschädigt, die Kugeln zu leicht sind oder eine zu hohe Schaltgeschwindigkeit vorliegt)

120V Kompressor < 0,8 cfm (Kubikfuss pro Minute)

240V Kompressor < 0,7 cfm (Kubikfuss pro Minute)

Benetzt: 29 ft

Trocken: 16 ft

Maximale pumpfähige Korngröße 1/8"

Umgebungstemperaturbereich für Betrieb und Lagerung.

32° F–104° F

< 22,1 l/min

< 19,5 l/min

Benetzt: 8,8 m

Trocken: 4,9 m

3,2 mm

0° C–40° C kann zu einer Beschädigung der Kunststoffteile führen.

Materialverdrängung pro Zyklus

Maximale Durchflussmenge bei freiem Ausfluss

Maximale Pumpengeschwindigkeit

0,14 Gallonen

39 g/min

280 DH/Min.

0,53 Liter

148 l/min

1" NPT(I) oder 1" BSPT

1 Zoll ANSI/DIN Flansch mit Dichtleiste

Aluminium, Nirosta oder Edelstahl

Polypropylen, leitfähiges Polypropylen oder PVDF

AC, Standard CE ( 04A, 05A, 06A )

Leistung

Anzahl Motorpole

Drehzahl

Konstantes Drehmoment

Übersetzungsverhältnis

Spannung

Maximale Stromaufnahme

Schutzklasse

IE-Rating

AC, ATEX ( 04C )

Leistung

Anzahl Motorpole

Drehzahl

Konstantes Drehmoment

Übersetzungsverhältnis

Spannung

Maximale Stromaufnahme

Schutzklasse

IE-Rating

2 PS

2 PS

4-polig

2-polig

1,5 kW

1800 U/min (60 Hz) oder 1500 U/min (50 Hz)

6:1

8,16

3-phasig 230 V / 3-phasig 460 V

5,7 A (230V) / 2,85 A (460V)

IP66

IE2

1,5 kW

3420 U/min (60 Hz) oder 2850 U/min (50 Hz)

10:1

18,08

3-phasig 240 V / 3-phasig 415 V

5,44 A (230V) / 3,14 A (460V)

IP56

IE1

66 3A3661W

Technische Daten

AC, explosionsgeschützt ( 04D )

Leistung

Anzahl Motorpole

Drehzahl

Konstantes Drehmoment

Übersetzungsverhältnis

Spannung

Maximale Stromaufnahme

Schutzklasse

IE-Rating

BLDC ( 04B, 05B, 06B )

Leistung

Drehzahl

Übersetzungsverhältnis

Spannung

Maximale Stromaufnahme

Schutzklasse

NEMA ( 04E )

Montageflansch

Übersetzungsverhältnis

IEC ( 04F )

Montageflansch

Übersetzungsverhältnis

Kontaktleistungen:

Status

Spannung

Strom

2 PS

2-polig

3450 U/min (60 Hz) oder 2875 U/min (50 Hz)

3-phasig 230 V / 3-phasig 460 V

5,2 A (230V) / 2,6 A (460V)

2,2 PS

20:1

18,08

IP54

IE2

3600 U/min

11,86

320 VDC

5,2 A

IP56

NEMA 56 C

18,08

IEC 90

18,08

1,5 kW

1,6 kW

Leistung

Umgebungstemperatur

Normal geschlossen

240 V Max (AC/DC)

0,28 A max bei 120 VAC

0,14 A max bei 240 VAC

0,28 A max bei 24 VDC

0,07 A max bei 120 VDC

30 W max

-20 ° bis 40 °C (-4 ° bis 104 °F)

Klassifikation: „einfaches Gerät“ gemäß UL/EN/IEC 60079-11, Klausel 5.7

Klasse I, Gruppe D, Klasse II, Gruppe F und

G, Temp.-Code T3B

Parameter

II 2 G Ex ib IIC T3

U i

I i

P i

C i

L i

= 24 V

= 280 mA

= 1,3 W

= 2,4 pF

= 1,00 µH

Schallpegel (gemessen nach ISO-9614–2) bei einem Materialdruck von 70 Psi und 50 DH/min

3A3661W

71 dBa

67

Technische Daten

bei einem Materialdruck von 30 Psi und 280

DH/min (voller Durchfluss)

Lärmdruck [gemessen im Abstand von 1 m zum Gerät] bei einem Materialdruck von 70 Psi und 50 DH/min bei einem Materialdruck von 30 Psi und 280

DH/min (voller Durchfluss)

94 dBa

61 dBA

84 dBa

Nicht benetzte Teile

Aluminium

Nirosta

Kunststoff

Edelstahl

Aluminium, beschichteter Kohlenstoffstahl,

Bronze

Nirosta, Edelstahl, Aluminium (falls für

Mittelgehäuse verwendet), Bronze

Edelstahl, Polypropylen, beschichteter

Kohlenstoffstahl, Bronze

Edelstahl, Aluminium, beschichteter

Kohlenstoffstahl, Bronze

(Alle Installationen und Verkabelungen müssen den NEC- und den regionalen Elektrovorschriften entsprechen.)

Gleichstrom-(DC)-Versorgung Nur Netzteil der Klasse 2

Zulassungen

Konformität

Umgebungstemperatur

Umwelt-Rating

UL508C

CE-Richtlinien bezüglich Niederspannung

(2006/95/EG), elektromagnetischer

Verträglichkeit (2004/108/EG) und

RoHS (2011/65/EG)

-40 °F–104 °F -40 °C–40 °C

Typ 4X, IP 66

0 – 3,3 VDC, maximal 1 mA Spezifikationen für die Übertemperaturerfassung (Der Antrieb ist mit einer Einrichtung ausgestattet, die ein Signal von einem

Temperatursensor im Motor empfangen und entsprechend reagieren kann. Die Übertemperaturerfassung des Motors ist für den

Motorüberlastschutz notwendig.)

Eingangsspannung

Eingangsphase

Eingangsfrequenz

Eingangsstrom pro Phase

Max. Kreislaufschutzspannung

Kurzschlussstromspannung

120/240 VAC, Leitung-zu-Leitung

Einphasig

50 Hz

16A

20 A, abhängig verzögerter Leistungsschalter

5 kA

Ausgangsspannung

Ausgangsphase

Ausgangsstrom (Das Stromlimit wird über die Software eingestellt und dient als sekundärer Schutz vor Motorüberlast.)

Ausgangsleistung

Ausgangsüberlast

0–264 VAC

Dreiphasig

0–12A

1,92 KW / 2,6 PS

200 % für 0,2 Sekunden

68 3A3661W

Technische Daten

Antrieb mit variabler Frequenz (2 PS)

16K911

16K911

16K912

208-240 VAC 1-phasig

208-240 VAC 3-phasig

400-480 VAC 3-phasig

170-264 VAC

170-264 VAC

340-528 VAC

† Die Ausgangsspannung ist von der Eingangsspannung abhängig.

Nennausgangsspannung

208-240 VAC 3-phasig

208-240 VAC 3-phasig

400-480 VAC 3-phasig

Pumpenmaterial

Materialbereich

Aluminium

Mittelstück

Leitfähiges

Polypropylen

Leitfähiges

Polypropylen

Nirosta

Aluminium

Aluminium

Edelstahl

Edelstahl

Polypropylen Aluminium lb

106

103,5

135

153

103,5

AC kg

48,1

46,9

61,2

69,4

46,9

ATEX + IEC lb

144

141,5

173

191

141,5

Motor/Getriebe

Explosionssicher + NEMA

NEMA kg lb kg

65,3 109,5 49,7

64,1

78,5

86,6

64,2

107

138,5

156,5

106,5

48,5

62,8

71,0

48,3 lb

69,5

67

98,5

116,5

67 kg

31,5

30,4

44,7

52,8

30,4 lb

74

71,5

103

121

71,5

IEC kg

33,6

32,4

46,7

54,9

32,4 lb

90

BLDC+

NEMA

87,5

119

137

87,5 kg

40,8

39,7

54,0

62,1

39,7

Polypropylen Edelstahl

PVDF Aluminium

PVDF

Edelstahl

Edelstahl

Edelstahl

Aluminium

Edelstahl

135

109

140,5

153

61,2

49,4

63,7

69,4

173

147

178,5

191

78,5

66,7

81,0

121,5 55,1 159,5 72,3

86,6

138,5

112,5

144

125

156,5

62,8

51,0

63,7

55,5

71,0

98,5

72,5

104

85

116,5

44,7

32,9

47,2

38,6

52,8

103

77

108,5

89,5

121

46,7

34,9

49,2

40,6

54,9

119

93

124,5

105,5

137

54,0

42,2

56,5

47,9

62,1

Kompressor

Graco VFD

Graco Motorsteuerung

Fahrgestell-Modelle

24Y388, 24Y552 und 24Y588

24Y559 und 24Y560

24Y561 und 24Y562

28 lb

6 lb

10,5 lb

184,5 lb

182 lb

200 lb

13 kg

3 kg

4,8 kg

83,7 kg

82,6 kg

90,7 kg

3A3661W 69

California Proposition 65

Temperaturgrenzen beziehen sich ausschließlich auf mechanische Belastungen. Bestimmte Chemikalien können den Material-Temperaturbereich weiter einschränken. Halten Sie den Temperaturbereich der am meisten belasteten, benetzten Komponente ein. Der Betrieb mit einer zu hohen oder zu niedrigen Temperatur der flüssigen

Medien für die Komponenten kann zu Beschädigungen der Anlage führen.

leitfähigem Polypropylen PVDF

Acetal ( AC )

Buna-N ( BN )

FKM-Fluoroelastomer

( FK )*

Geolast® ( GE )

-20° bis

180°F

-29° bis 82°C 32 bis 150 °F 0 bis 66 °C

10° bis 180°F -12° bis 82°C 32 bis 150 °F 0 bis 66 °C

-40° bis

275°F

-40° bis

135°C

32 bis 150 °F 0 bis 66 °C

-40° bis

180°F

-40° bis 82°C 32 bis 150 °F 0 bis 66 °C

14° bis 176°F -10° bis 80°C 32 bis 150 °F 0 bis 66 °C

10 bis 180 °F -12 bis 82 °C

10 bis 180 °F -12 bis 82 °C

10 bis 225 °F -12° bis

107 °C

10 bis 150°F -12° bis 66°C

Mit Polychloropren

überspritzte

Membrane ( CO ) oder

Rückschlagkugeln aus

Polychloropren ( CR oder CW )

Polypropylen ( PP )

PTFE übergossene

Membran ( PO )

PTFE

Rückschlagkugeln oder zweiteilige

PTFE/EPDM-Membran ( PT )

PVDF ( PV )

32° bis 175°F 0° bis 79°C

-40° bis

180°F

32 bis 150 °F 0 bis 66 °C

-40° bis 82°C 40° bis 150°F 4° bis 66°C

-40° bis

220°F

-40° bis

104°C

40° bis 150°F 4° bis 66°C

10 bis 180 °F -12 bis 82 °C

32 bis 150 °F 0 bis 66 °C

40 bis 180 °F 4 bis 82 °C

40 bis 220 °F 4 bis 104 °C

Santoprene®

Rückschlagkugeln

( SP ) oder zweiteilige

PTFE/Santoprene-

Membrane ( PS )

TPE ( TP )

10° bis 225°F -12° bis

107°C

-40° bis

180°F

32 bis 150 °F 0 bis 66 °C

-40° bis 82°C 32 bis 150 °F 0 bis 66 °C

10 bis 225 °F -12° bis

107 °C

10 bis 225 °F -12° bis

107 °C

-20° bis

150°F

-29° bis 66°C 32 bis 150 °F 0 bis 66 °C 10 bis 150°F -12° bis 66°C

* Die angegebene maximale Temperatur basiert auf der ATEX-Norm für T4-Temperatureinstufung. Wenn Sie die Pumpe in einer nicht explosiven Umgebung betreiben, beträgt die maximale Materialtemperatur für FKM Fluorelastomer in

Aluminium- oder Edelstahl-Pumpen 160 °C (320 °F).

70 3A3661W

Hinweise

3A3661W 71

Graco garantiert, dass alle in diesem Dokument genannten Geräte, die von Graco hergestellt worden sind und den Namen Graco tragen, zum Zeitpunkt des Verkaufs an den Erstkäufer frei von Materialund Verarbeitungsschäden gebrauchsbereit sind. Mit Ausnahme einer speziellen, erweiterten oder eingeschränkten Garantie von Graco garantiert Graco für eine Dauer von zwölf Monaten ab Kaufdatum die Reparatur oder den Austausch jedes Teiles, das von Graco als defekt anerkannt wird. Diese

Garantie gilt nur dann, wenn das Gerät in Übereinstimmung mit den schriftlichen Empfehlungen von

Graco installiert, betrieben und gewartet wurde.

Diese Garantie erstreckt sich nicht auf allgemeinen Verschleiß, Fehlfunktionen, Beschädigungen oder

Verschleiß aufgrund fehlerhafter Installation, falscher Anwendung, Abrieb, Korrosion, inadäquater oder falscher Wartung, Vernachlässigung, Unfall, Durchführung unerlaubter Veränderungen oder

Einbau von Teilen, die keine Original-Graco-Teile sind, und Graco kann für derartige Fehlfunktionen,

Beschädigungen oder Verschleiß nicht haftbar gemacht werden. Ebenso wenig kann Graco für

Fehlfunktionen, Beschädigungen oder Verschleiß aufgrund einer Unverträglichkeit von Graco-Geräten mit Strukturen, Zubehörteilen, Geräten oder Materialien anderer Hersteller oder durch falsche

Bauweise, Herstellung, Installation, Betrieb oder Wartung von Strukturen, Zubehörteilen, Geräten oder

Materialien anderer Hersteller haftbar gemacht werden.

Diese Garantie gilt unter der Bedingung, dass das Gerät, für das die Garantieleistungen beansprucht werden, kostenfrei an einen autorisierten Graco-Vertragshändler geschickt wird, um den behaupteten

Schaden bestätigen zu lassen. Wird der beanstandete Schaden bestätigt, so wird jedes beschädigte

Teil von Graco kostenlos repariert oder ausgetauscht. Das Gerät wird kostenfrei an den Originalkäufer zurückgeschickt. Sollte sich bei der Überprüfung des Geräts kein Material- oder Herstellungsfehler nachweisen lassen, werden die Reparaturen zu einem angemessenen Preis durchgeführt, der die

Kosten für Ersatzteile, Arbeit und Transport umfasst.

DIESE

JEGLICHEN

EINSCHLIESSLICH,

VON

EINEN

Gracos einzige Verpflichtung sowie das einzige Rechtsmittel des Käufers bei Nichteinhaltung der

Garantiepflichten ergeben sich aus dem oben Dargelegten. Der Käufer erkennt an, dass kein anderes Rechtsmittel (insbesondere Schadensersatzforderungen für Gewinnverluste, nicht zustande gekommene Verkaufsabschlüsse, Personen- oder Sachschäden oder andere Folgeschäden) zulässig ist. Jede Verletzung der Garantiepflichten ist innerhalb von zwei (2) Jahren ab Kaufdatum anzuzeigen.

GRACO

EINGESCHLOSSEN

BESTIMMTEN

AB, von Graco verkauften, aber nicht von Graco hergestellten Teile (z. B. Elektromotoren, Schalter,

Schläuche usw.) unterliegen den Garantieleistungen der jeweiligen Hersteller. Graco unterstützt den

Käufer in akzeptablem Maß bei der Geltendmachung eventueller Garantieansprüche.

Graco ist in keinem Fall für indirekte, beiläufig entstandene, spezielle oder Folgeschäden haftbar, die sich aus der Lieferung von Geräten durch Graco unter diesen Bestimmungen ergeben, oder der

Lieferung, Leistung oder Verwendung irgendwelcher Produkte oder anderer Güter, die unter diesen

Bestimmungen verkauft werden, sei es aufgrund einer Vertragsverletzung, Garantieverletzung, einer

Fahrlässigkeit von Graco oder sonstigem.

Auf www.graco.com sind die neuesten Informationen über Graco-Produkte zu erhalten.

Informationen über Patente sind unter www.graco.com/patents zu finden.

Um

über einen Händler in Ihrer Nähe zu informieren.

GRACO

Copyright

Alle Angaben und Abbildungen in diesem Dokument stellen die zum

Zeitpunkt der Veröffentlichung erhältlichen neuesten Produktinformationen dar.

Graco behält sich das Recht vor, jederzeit unangekündigt Änderungen vorzunehmen.

Übersetzung der Originalbetriebsanleitung. This manual contains German. MM 334188

Graco-Unternehmenszentrale: Minneapolis www.graco.com

Ausgabe W, Oktober 2021

advertisement

Was this manual useful for you? Yes No
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the workof artificial intelligence, which forms the content of this project

Related manuals

advertisement

Table of contents