Graco 3A5338B, Husky™ 2150e Elektro-Membranpumpe, Reparatur/Teile Bedienungsanleitung


Add to my manuals
42 Pages

advertisement

Graco 3A5338B, Husky™ 2150e Elektro-Membranpumpe, Reparatur/Teile Bedienungsanleitung | Manualzz

Reparatur/Teile

2

Für den Einsatz anders angegeben).

Anwendung.

Wichtige

Alle Warnhinweise und Anweisungen in diesem Handbuch und in der Betriebsanleitung für Husky 2150e beachten. Diese Anleitung aufbewahren.

Zulässiger Betriebsdruck: 100 Psi (0,69

MPa, 6,9 bar)

Zulassungen: siehe Seite 7.

3A5338B

DE

PROVEN QUALITY. LEADING TECHNOLOGY.

Ergänzende Handbücher .................................... 2

Warnhinweise..................................................... 3

Konfigurationsnummernmatrix ............................. 6

Bestellinformationen ........................................... 8

Fehlerbehebung ................................................. 9

Reparatur........................................................... 11

Druckentlastung........................................... 11

Rückschlagventil reparieren.......................... 11

Reparieren der Membran.............................. 13

Reparatur des Mittelgehäuses ...................... 15

Lecksensor-Reparatur .................................. 20

Austausch des Kompressors ........................ 22

Drehmomentvorgaben ........................................ 23

Reihenfolge und Drehmoment ...................... 23

Ersatzteile .......................................................... 26

Sätze und Zubehör ...................................... 36

Technische Daten............................................... 37

Handbuch-Nummer

3A4068

Titel

Husky™ 2150e Elektro-Membranpumpe, Betrieb

2 3A5338B

Warnhinweise

Die folgenden Warnhinweise betreffen die Vorbereitung, Verwendung, Erdung, Wartung und Reparatur des Geräts.

Das Symbol mit dem Ausrufezeichen steht bei einem allgemeinen Warnhinweis und die Gefahrensymbole beziehen sich auf Risiken, die während bestimmter Arbeiten auftreten. Wenn diese Symbole in dieser Betriebsanleitung oder auf Warnschildern erscheinen, müssen diese Warnhinweise beachtet werden. In dieser Anleitung können gegebenenfalls auch produktspezifische Gefahrensymbole und Warnhinweise erscheinen, die nicht in diesem

Abschnitt behandelt werden.

WARNUNG

Dieses Gerät muss geerdet sein. Falsche Erdung oder Einrichtung sowie eine falsche Verwendung der Anlage kann einen elektrischen Schlag verursachen.

• Immer die Spannungsversorgung ausschalten, bevor Kabel abgezogen, Servicearbeiten durchgeführt oder Geräte installiert werden. Bei fahrgestellmontierten Modellen das Netzkabel abziehen. Bei allen anderen Geräten die Spannungsversorgung am Hauptschalter abschalten.

• Das Gerät nur an eine geerdete Stromquelle anschließen.

• Die Verkabelung darf ausschließlich von einem ausgebildeten Elektriker ausgeführt werden und muss sämtliche Vorschriften und Bestimmungen des Landes erfüllen.

• Bevor das Gerät geöffnet wird, fünf Minuten abwarten, bis sich die Kondensatoren entladen haben.

oder sich entzünden. Durch das Gerät fließende Lacke oder Lösungsmittel können statische

Funkenbildung verursachen. So wird die Brand- und Explosionsgefahr verringert:

• Gerät nur in gut belüfteten Bereichen verwenden.

• Mögliche Zündquellen wie Kontrollleuchten, Zigaretten, Taschenlampen und

Kunststoff-Abdeckfolien beseitigen (Gefahr statischer Elektrizität).

• Alle Geräte im Arbeitsbereich erden. Siehe Erdungsanweisungen.

• Den Arbeitsbereich frei von Abfall, einschließlich Lösemitteln, Lappen und Benzin, halten.

• Stromkabel nicht einstecken oder herausziehen sowie Licht- oder Stromschalter nicht betätigen, wenn brennbare Dämpfe vorhanden sind.

• Nur geerdete Schläuche verwenden.

verspürt wird... Das Gerät erst wieder verwenden, nachdem das Problem erkannt und behoben wurde.

• Im Arbeitsbereich muss immer ein funktionstüchtiger Feuerlöscher griffbereit sein.

Während der Reinigung können sich Kunststoffteile statisch aufladen und durch Entladung brennbare

Materialien und Gase entzünden. So wird die Brand- und Explosionsgefahr verringert:

• Teile aus Kunststoff ausschließlich in einem gut belüfteten Bereich reinigen.

• Nicht mit einem trockenen Lappen reinigen.

• Im Arbeitsbereich dieser Ausrüstung keine elektrostatischen Spritzpistolen betreiben.

3A5338B 3

Warnhinweise

WARNUNG

Aus dem Gerät, undichten Schläuchen oder gerissenen Teilen austretendes Material kann in die

Augen oder auf die Haut gelangen und schwere Verletzungen verursachen.

und bevor Geräte gereinigt, geprüft oder gewartet werden.

• Vor der Inbetriebnahme des Geräts alle Materialanschlüsse festziehen.

• Schläuche, Rohre und Kupplungen täglich prüfen. Verschlissene oder schadhafte Teile unverzüglich ersetzen.

4

Missbräuchliche Verwendung des Geräts kann zu schweren oder sogar tödlichen Verletzungen führen.

• Das Gerät nicht bei Ermüdung oder unter Einfluss von Medikamenten oder Alkohol bedienen.

• Den zulässigen Arbeitsdruck oder die zulässige Temperatur der Systemkomponente mit dem

Sie in den Handbüchern zu den einzelnen Geräten.

• Nur Materialien oder Lösemittel verwenden, die mit den benetzten Teilen des Geräts verträglich den einzelnen Geräten. Die Sicherheitshinweise der Material- und Lösemittelhersteller beachten. Für vollständige Informationen zum Material den Händler nach dem entsprechenden

Sicherheitsdatenblätter (SDS) fragen.

• Das Gerät komplett ausschalten und die Vorgehensweise zur Druckentlastung befolgen, wenn das

Gerät nicht verwendet wird.

• Das Gerät täglich prüfen. Verschlissene oder beschädigte Teile sofort reparieren oder gegen

Original-Ersatzteile des Herstellers austauschen.

• Das Gerät nicht verändern oder modifizieren. Durch Veränderungen oder Modifikationen können die Zulassungen erlöschen und Gefahrenquellen entstehen.

• Stellen Sie sicher, dass alle Geräte für die Umgebung ausgelegt und genehmigt sind, in der sie eingesetzt werden.

• Das Gerät nur für den vorgegebenen Zweck verwenden. Bei Fragen den Vertriebspartner kontaktieren.

• Schläuche und Kabel nicht in der Nähe von belebten Bereichen, scharfen Kanten, beweglichen

Teilen oder heißen Flächen verlegen.

• Die Schläuche nicht knicken, zu stark biegen oder zum Ziehen der Geräte verwenden.

• Kinder und Tiere vom Arbeitsbereich fernhalten.

• Alle anwendbaren Sicherheitsvorschriften einhalten.

Die Verwendung von Applikationsmaterialien, die nicht mit Aluminium kompatibel sind, in unter Druck stehenden Geräten kann zu schwerwiegenden chemischen Reaktionen und zum Bruch der Geräte führen. Eine Nichtbeachtung dieser Warnung kann zum Tod, zu schweren Verletzungen oder zu

Sachschäden führen.

• Verwenden Sie niemals 1,1,1-Trichlorethan, Methylenchlorid, andere Lösungsmittel mit homogenisierten Kohlenwasserstoffen oder Applikationsmaterialien, die solche Lösungsmittel enthalten.

• Keine Chlorbleiche verwenden.

• Viele andere Flüssigkeiten können Chemikalien enthalten, die nicht mit Aluminium kompatibel sind.

Lassen Sie sich die Kompatibilität vom Hersteller der Applikationsmaterialien bestätigen.

3A5338B

3A5338B

Warnhinweise

WARNUNG

Wenn Materialien in abgeschlossenen Räumen, einschließlich Schläuchen, erhitzt werden, kann dies aufgrund der thermischen Ausdehnung zu einem schnellen Anstieg des Drucks führen. Übermäßiger

Druck kann zum Bersten des Geräts führen und schwere Verletzungen verursachen.

• Ein Ventil öffnen, um die Ausdehnung des Materials während der Erhitzung zuzulassen.

• Den Schlauch abhängig von den Einsatzbedingungen in regelmäßigen Abständen ersetzen.

Viele Lösemittel können Kunststoffteile beschädigen und eine Fehlfunktion verursachen, wodurch schwere Verletzungen und Sachschäden entstehen können.

• Nur geeignete wasserbasierte Lösemittel zur Reinigung von Kunststoffteilen oder druckführenden

Teilen verwenden.

Betriebsanleitungen für das System. Die Sicherheitsdatenblätter (SDS) und Empfehlungen des

Material- und Lösemittelherstellers beachten.

Giftige Materialien oder Dämpfe können schwere oder tödliche Verletzungen verursachen, wenn sie in die Augen oder auf die Haut gelangen oder geschluckt oder eingeatmet werden.

• Lesen Sie die Sicherheitsdatenblätter (SDS), um sich über die jeweiligen Gefahren der verwendeten

Flüssigkeit zu informieren.

• Gefährliche Materialien nur in dafür zugelassenen Behältern lagern und die Materialien gemäß den zutreffenden Vorschriften entsorgen.

Geräteflächen und erwärmtes Applikationsmaterial können während des Betriebs sehr heiß werden.

Um schwere Verbrennungen zu vermeiden:

• Niemals heißes Applikationsmaterial oder heiße Geräte berühren.

Beim Aufenthalt im Arbeitsbereich entsprechende Schutzbekleidung tragen, um schweren

Verletzungen (wie Augenverletzungen, Einatmen von giftigen Dämpfen, Verbrennungen oder

Gehörschäden) vorzubeugen. Zu dieser Schutzausrüstung gehören unter anderem:

• Schutzbrille und Gehörschutz.

• Atemmasken, Schutzkleidung und Handschuhe gemäß den Empfehlungen des

Applikationsmaterial- und Lösemittelherstellers.

5

Konfigurationsnummernmatrix

Auf dem Typenschild (ID) finden Sie die

Konfigurationsnummer Ihrer Pumpe. Anhand der folgenden Tabelle können Sie die Komponenten

Ihrer Pumpe ermitteln.

Pumpenmodell

Material des benetzten

Bereichs

E A

Antrieb

Mittelstück

Material

Getriebe und

Kompressor

Motor Materialabdeckungen und

Verteiler

TP TP TP

Sitze Kugeln Membranen

HINWEIS:

Bestellinformationen, page 8 .

Antriebsart Mittelstück Getriebe

--- ---

Verteiler

O-Ringe

2150 A

F

E

P

S

Aluminium

C Leitfähiges

Polypropylen

PVDF

Gusseisen

Polypropylen

Edelstahl

E Elektrisch

A

S

Aluminium

Edelstahl

03 Kein Getriebe

04 Getriebeübersetzung mit hoher

Drehzahl

05 Getriebeübersetzung mit hoher

Drehzahl/120-V-

Kompressor

06 Getriebeübersetzung mit hoher

Drehzahl/240-V-

Kompressor

14 Getriebeübersetzung mit mittlerer

Drehzahl

15 Getriebeübersetzung mit mittlerer

Drehzahl/120-V-

Kompressor

16 Getriebeübersetzung mit mittlerer

Drehzahl/240-V-

Kompressor

24 Getriebeübersetzung mit niedriger

Drehzahl

25 Getriebeübersetzung mit niedriger

Drehzahl/120-V-

Kompressor

26 Getriebeübersetzung mit niedriger

Drehzahl/240-V-

Kompressor

Standard-

Induktionsmotor

ATEX-

Induktionsmotor

Druckfester

Induktionsmotor

Kein Motor

6 3A5338B

Konfigurationsnummernmatrix

A1 Aluminium, NPT GE Geolast AC Acetal

A2 Aluminium, BSP PP Polypropylen CW Polychloropren gewichtet

C2 Leitfähiges

Polypropylen,

Endflansche

F2 PVDF,

Endflansche

PV PVDF

SP Santopren

GE Geolast

PT PTFE

P2 Polypropylen,

Endflansch

SS Edelstahl 316

S1 Edelstahl, NPT TP TPE

SD

SP

440C Edelstahl

Santopren

TP TPE S2 Edelstahl, BSP

S5---1 Edelstahl,

Mittelflansch, horizontaler

Auslass

S5---2 Edelstahl,

Mittelflansch, vertikaler

Auslass

I1 Gusseisen,

Standard-

Anschlüsse,

NPT

I2 Gusseisen,

Standard-

Anschlüsse,

BSP

GE Geolast

PT PTFE/EPDM zweiteilig

SP Santopren

TP TPE

– ––

Modell hat keine O-Ringe

PT PTFE

✦ Pumpen aus Aluminium, Gusseisen, leitfähigem

Polypropylen und Edelstahl mit Motor-Code C sind zertifiziert nach:

✚ Pumpen aus Aluminium, Gusseisen, leitfähigem

Polypropylen und Edelstahl mit Motor-Code G sind zertifiziert nach:

II 2 G Ex h d IIB T3 Gb

II 2 G Ex h IIB T3 Gb

★ Motoren mit Code D sind zertifiziert nach:

Klasse I, Gruppe D, Klasse II, Gruppe F und

G, Temp.-Code T3B

Alle Modelle (außer Getriebe- und

Kompressor-Codes 05, 15 und 25, oder

Motor-Code D ) sind zertifiziert nach:

3A5338B 7

Bestellinformationen

1.

Besuchen Sie www.graco.com

.

2.

Klicken Sie auf Wo

Online-Membranpumpen-Auswahltool unter www.graco.com

Prozessgeräte aufrufen.

8 3A5338B

Fehlerbehebung

• Vor Inspektion oder Wartung des Geräts die

Druckentlastung, page 11

durchführen.

• Das Gerät vor dem Auseinanderbauen auf alle möglichen Probleme und Ursachen überprüfen.

Pumpe läuft, saugt aber nicht an und fördert nicht.

Mittelgehäuse zu heiß.

Pumpe hält im Stillstand den

Materialdruck nicht.

Pumpe läuft nicht.

Motor läuft, aber die Pumpe arbeitet nicht.

Förderleistung der Pumpe fehlerhaft.

Pumpe macht ungewöhnliche

Geräusche.

Pumpe läuft zu schnell, was zu einer

Hohlraumbildung vor dem Ansaugen führt.

Mittelgehäuse ohne Luftdruck oder

Luftdruck zu niedrig.

Steuerung (VFD) verlangsamen

Mittelgehäuse je nach

Anforderungen der Anwendung mit Luftdruck beaufschlagen.

Kugel und Sitz austauschen.

Rückschlagkugel stark verschlissen oder im Sitz oder Materialverteiler verkeilt.

Der Ansaugdruck der Pumpe reicht nicht aus.

Sitz stark verschlissen.

Auslass oder Einlass verstopft.

Ansaugdruck erhöhen. Siehe

Betriebsanleitung.

Kugel und Sitz austauschen.

Verstopfung beseitigen.

Einlassfittings oder Verteiler lose.

Festziehen.

O-Ringe des Verteilers beschädigt.

O-Ringe ersetzen.

Antriebswelle gebrochen.

Rückschlagkugeln, Ventilsitze oder

O-Ringe verschlissen.

Schrauben am Verteiler oder an der

Materialabdeckung lose.

Auswechseln.

Auswechseln.

Festziehen.

Schraube der Membranwelle lose.

Motor oder Steuerung falsch verkabelt.

Lecksensor (falls installiert) wurde ausgelöst.

Klauenkupplung zwischen Motor und Getriebe ist nicht richtig angeschlossen.

Saugleitung ist verstopft.

Rückschlagkugeln stecken fest oder sind undicht.

Festziehen.

Gemäß Handbuch verkabeln.

Membran auf Riss oder falschen

Einbau kontrollieren. Reparieren oder austauschen.

Anschluss überprüfen.

Untersuchen, reinigen.

Reinigen oder auswechseln.

Membran (oder Zusatz-Membran) gerissen.

Auswechseln.

Pumpe arbeitet nahe am Staudruck.

Luftdruck einstellen oder

Pumpengeschwindigkeit verringern.

3A5338B 9

Fehlerbehebung

Luftverbrauch ist höher als erwartet.

Luftblasen im Material.

Ein Fitting ist lose.

O-Ringe oder Wellendichtung lose oder beschädigt.

Membran (oder Zusatz-Membran) gerissen.

Saugleitung ist lose.

Membran (oder Zusatz-Membran) gerissen.

Lose Materialverteiler, beschädigte

Sitze oder O-Ringe.

Festziehen. Gewindedichtmittel kontrollieren.

Auswechseln.

Auswechseln.

Festziehen.

Auswechseln.

An den Anschlüssen tritt Flüssigkeit aus der Pumpe aus.

Steuerung fällt aus oder schaltet ab.

Schraube an Membranwelle lose.

Schrauben am Verteiler oder an der

Materialabdeckung lose.

Verteiler-O-Ringe verschlissen.

Ein GFCI wurde ausgelöst.

Spannungsversorgung schlecht.

Fehler durch übermäßige

Motorregenerierung vom VFD

Betriebsparameter werden

überschritten.

Einlassrückschlagventil verstopft/nicht korrekt montiert

Beschädigte Membranenschraube

Schrauben am Materialverteiler festziehen oder Sitze oder O-Ringe ersetzen.

Festziehen.

Festziehen.

O-Ringe ersetzen.

Steuerung vom GFCI-Kreis trennen.

Ursache der Störung feststellen und beheben.

Siehe Leistungskurve; sicherstellen, dass die Pumpe innerhalb der

Nennleistung für Dauerbetrieb arbeitet.

Rückstände entfernen/korrekt montieren

Schraube ersetzen

10 3A5338B

Reparatur

Befolgen Sie die Vorgehensweise zur

Druckentlastung, wenn Sie dieses

Symbol sehen.

Das Gerät bleibt druckbeaufschlagt, bis der Druck manuell entlastet wird. Um die Gefahr schwerer

Verletzungen aufgrund von unter Druck stehendem

Material, wie z. B. Spritzern in die Augen oder auf die Haut, zu vermeiden, der Vorgehensweise zur

Druckentlastung nach dem Stopp der Pumpe und vor dem Reinigen, Überprüfen oder Warten des

Geräts folgen.

1.

Das System von der Stromzufuhr trennen.

2.

Auslasspistole öffnen, falls verwendet.

3.

Materialablassventil öffnen, um den Druck zu entlasten. Halten Sie einen Behälter zum

Auffangen des abgelassenen Materials bereit.

4.

Den Reglerknopf herausdrehen, um internen

Luftdruck abzulassen.

1.

Befolgen Sie

Druckentlastung, page 11

. Den

Motor von der Stromzufuhr trennen. Alle

Schläuche abziehen.

2.

HINWEIS für

Handwerkzeuge nur solange verwenden, bis sich der Klebefilm des Gewindedichtmittels löst.

3.

Mit einem 10mm- (Plastik-Pumpe) oder

13-mm-Steckschlüssel (Metall-Pumpe) die

Verteilerhalterungen (5) und die Muttern (42; nur bei den Modellen aus Edelstahl verwendet) und dann den Auslassverteiler (3) entfernen.

4.

Die Sitze (6), Kugeln (7) und O-Ringe (8) ausbauen (sofern vorhanden).

(8).

5.

Den Vorgang für den Einlassverteiler (4), die

O-Ringe (8), und falls vorhanden die Sitze (6) und die Kugeln (7) wiederholen.

Zur Fortsetzung des Ausbaus siehe

Zerlegen der Membranen, page 13 .

1.

Alle Teile reinigen und auf Verschleiß oder

Beschädigungen prüfen. Teile nach Bedarf ersetzen.

2.

In umgekehrter Reihenfolge wieder zusammenbauen und dabei alle Hinweise in der Abb. befolgen. Zuerst den

Einlassverteiler befestigen. Sicherstellen, dass zusammengebaut werden, wie dargestellt. Die

Pfeile (A) auf den Materialabdeckungen (2)

• Drehmomentschlüssel

• 10-mm-Steckschlüssel (Kunststoff-Pumpen)

• 13-mm-Steckschlüssel (Metall-Pumpen)

• O-Ringhaken und Sitze sind in verschiedenen Materialien erhältlich. O-Ring- und Befestigungselemente-Sätze sind ebenfalls erhältlich.

Rückschlagventilkugeln richtig sitzen, die Sitze bei Austausch der Kugeln stets mit austauschen.

Ebenso jedes Mal, wenn der Verteiler ausgebaut wird, die O-Ringe austauschen.

3A5338B 11

Reparatur

12

1

2

3

4

Rückschlagventileinheit, die Abbildung zeigt das Modell aus Aluminium

Mittelstarkes (blaues) Gewindedichtmittel auftragen. Mit dem für die Pumpe festgelegten Drehmoment anziehen. Siehe

Drehmomentvorgaben, page 23 .

Pfeil (A) muss zum Auslassverteiler zeigen

Bei manchen Modellen nicht verwendet.

Die Modelle aus Edelstahl enthalten Muttern (42).

3A5338B

Reparatur

Werkstoffen und Ausführungen erhältlich. Siehe

Abschnitt Teile.

1.

Befolgen Sie

Druckentlastung, page 11

. Den

Motor von der Stromzufuhr trennen. Alle

Schläuche abziehen.

2.

Die Verteilerrohre entfernen und die Kugelventile zerlegen, wie auf

beschrieben , page 11

.

3.

Mit einem 13 mm-Schraubenschlüssel die

Schrauben (5) der Materialabdeckungen ausbauen, dann die Abdeckungen nach oben aus der Pumpe herausziehen.

4.

Zum Ausbau der Membranen muss der Kolben ganz auf eine Seite verschoben werden.

Wenn die Pumpe nicht am Getriebe befestigt ist, Welle von Hand drehen, um den Kolben zu verschieben. Wenn die Pumpe noch am

Getriebe befestigt ist, Schrauben lösen und die

Abdeckung des Motorlüfters abnehmen. Lüfter von Hand drehen, um die Welle zu drehen und so den Kolben auf eine Seite zu verschieben.

(H), eine in der 9-Uhr-Position und eine in der 3-Uhr-Position (unten abgebildet).

Beim Entfernen oder Montieren von

Membranschrauben einen Stift (131) verwenden, der als Befestigung für den Schraubenschlüssel dient.

a.

Pumpen aus mm-Schraubenschlüssel an die

Schlüsselflächen der freigelegten

Kolbenwelle halten.

Einen weiteren Schraubenschlüssel

(10-mm-Sechskantschlüssel) an der

Wellenschraube (13) ansetzen und diese entfernen. Dann alle Teile der

Membran-Baugruppe ausbauen.

mm-Schraubenschlüssel an die

Schlüsselflächen der freigelegten

Kolbenwelle halten.

Einen

24-mm-Steckschlüssel oder Ringschlüssel am Sechskant der materialseitigen

Membranplatte ansetzen, um die Abdeckung zu entfernen. Anschließend die Schraube mit einem 10-mm-Sechskantschlüssel entfernen.

b.

Antriebswelle drehen, um den Kolben ganz auf eine Seite zu bewegen. Siehe

Anweisungen in Schritt 4. Schritt a wiederholen.

3A5338B

5.

Zur Fortsetzung des Ausbaus siehe

Mittleren Abschnitt zerlegen, page 15

.

Alle Hinweise in den Abbildungen auf Seite 15

Informationen.

Nach dem Zusammenbau das Gewindehaftmittel

12 Stunden oder gemäß den Herstelleranweisungen aushärten lassen, bevor die Pumpe in Betrieb genommen wird. Wenn sich die Membranwellenschraube löst, wird die Pumpe beschädigt.

Mittelgehäuses (Antriebswelle, Kolben, usw.) siehe

Reparatur des Mittelgehäuses, page 15 , bevor die

Membranen wieder angebracht werden.

1.

Alle Teile reinigen und auf Verschleiß oder

Beschädigungen prüfen. Teile nach Bedarf ersetzen. Darauf achten, dass das Mittelgehäuse sauber und trocken sind.

13

Reparatur

2.

Alle a.

Die Membranenschraube (13) gründlich reinigen oder austauschen. Den O-Ring (34) anbringen.

b.

Die materialseitige Platte (9), die Membran

(11), die Stützmembran (12, falls vorhanden) und die luftseitige Platte (10) genauso wie dargestellt auf die Schraube setzen.

c.

Die Innengewinde der Kolbenwelle mit einer in Lösungsmittel getauchten Drahtbürste reinigen, um Reste von Gewindehaftmittel zu entfernen. Grundierung für das

Gewindehaftmittel auftragen und trocknen lassen.

d.

Mittelfestes (blaues) Gewindehaftmittel auf die Gewinde der Schraube auftragen.

e.

Einen 28 mm-Schraubenschlüssel an die

Schlüsselflächen der Kolbenwelle halten.

Die Schraube auf die Welle schrauben und mit 135 N•m (100 ft-lb) festziehen.

f.

Antriebswelle drehen, um den Kolben ganz auf eine Seite zu bewegen. Siehe die Anweisungen in Schritt 4 unter

Zerlegen der Membranen, page 13 .

g.

Den Vorgang zum Einbau der anderen

Membranen-Baugruppe wiederholen.

3.

Alle a.

Die Membranenschraube (13) gründlich reinigen oder austauschen. Den O-Ring (34) anbringen.

b.

Die materialseitige Platte (9), die Membran

(11), die Stützmembran (12, falls vorhanden) und die luftseitige Platte (10) genauso wie dargestellt auf die Schraube setzen.

1

2

3

5

Gerundete Seite weist zur Membran.

Mittelfestes (blaues)

Gewindesicherungsmittel auf die Gewinde auftragen.

Die Kennzeichnungen AIR SIDE

(LUFTSEITE) an der Membran müssen zum Mittelgehäuse weisen.

Mit 135 N•m (100 ft-lb) bei maximal

100 U/min anziehen.

6

Grundierung auf die Innengewinde auftragen. Trocknen lassen.

c.

d.

f.

Die Innengewinde der Kolbenwelle mit einer in Lösungsmittel getauchten Drahtbürste reinigen, um Reste von Gewindehaftmittel zu entfernen. Grundierung für das

Gewindehaftmittel auftragen und trocknen lassen.

Mittelfestes (blaues) Gewindehaftmittel auf die Gewinde der Schraube auftragen.

e.

Einen 28 mm-Schraubenschlüssel an die

Schlüsselflächen der Kolbenwelle halten.

Die Schraube auf die Welle schrauben und mit 135 N•m (100 ft-lb) festziehen.

Einen O-Ring (13b) und einen Stopfen (13a) auf der Materialplatte montieren.

g.

Antriebswelle drehen, um den Kolben ganz auf eine Seite zu bewegen. Siehe die Anweisungen in Schritt 4 unter

Zerlegen der Membranen, page 13 .

h.

Den Vorgang zum Einbau der anderen

Membranen-Baugruppe wiederholen.

4.

Die Materialdeckel wieder anbringen.

Der Pfeil an jedem Materialdeckel muss zum Auslassverteiler zeigen. Mittelfestes

(blaues) Gewindesicherungsmittel auf die

Schraubengewinde auftragen. Zum Festziehen siehe

Drehmomentvorgaben, page 23 .

5.

Die Rückschlagventile und Verteiler wieder anbringen. Siehe

Rückschlagventil wieder zusammenbauen, page 11

.

6.

Stift (131) und Abdeckung des Motorlüfters in den ursprünglichen Positionen anbringen.

Zweiteilige PT, TP, SP und GE Modelle

14

Nach dem Zusammenbau das

Gewindehaftmittel 12 Stunden oder gemäß den Herstelleranweisungen aushärten lassen, bevor die Pumpe in Betrieb genommen wird. Wenn sich die Membranwellenschraube löst, wird die Pumpe beschädigt.

3A5338B

Siehe Abbildungen auf Seite 18.

1.

Befolgen Sie

Druckentlastung, page 11

. Den

Motor von der Stromzufuhr trennen. Alle

Schläuche abziehen.

2.

Die Teile von Verteiler und Rückschlagventil wie in

angegeben entfernen , page 11

.

3.

Die Materialdeckel und Membranen wie in

angegeben entfernen , page 13

.

befestigen. Die Pumpe am Motor angebaut lassen.

4.

4 Schrauben (117) mit einem 10 mm-Sechskantschlüssel entfernen. Die

Pumpe aus dem Ausrichtgehäuse (116) herausziehen.

Gummihammer leicht auf die Pumpe zu klopfen, um die Kupplung zu lösen.

5.

Mit einem 5/16-Sechskantschlüssel den Stopfen

(124) entfernen. Mit einem 30mm-Steckschlüssel den Lagerbolzen (106) und den O-Ring (108) oben entfernen.

6.

Die Welle so drehen, dass sich die Nut auf der Welle oben befindet und mit den

Ausrichtmarkierungen übereinstimmt.

Reparatur

7.

Die Antriebswelleneinheit (112) mit einer 3/4-16

Schraube heraushebeln. Dazu kann auch der

Lagerbolzen (106) verwendet werden, aber zuerst muss das Lager (107) entfernt werden.

Darauf achten, dass die Nut an der Antriebswelle weiterhin auf die Markierungen im Mittelgehäuse ausgerichtet ist.

Antriebswelle freigegeben wurde.

Die richtige Ausrichtung ist sehr wichtig. Nicht mehr als ca. 1,1 N•m (10 in-lb) Drehmoment aufbringen. Zu viel Drehmoment kann zum

Ausreißen des Gehäusegewindes führen.

Sollten Sie einen Widerstand feststellen,

überprüfen Sie die Ausrichtung oder wenden

Sie sich an Ihren Händler.

8.

Die Wellenkupplung (113) kommt eventuell mit der Antriebswelleneinheit heraus. Wenn nicht, vom Getriebe entfernen (118).

9.

Dichtungspatrone (110), O-Ring (109) und Radialdichtung (111) aus der

Antriebswelleneinheit herausnehmen.

10. Den Kolbensatz (102) aus dem Mittelgehäuse herausschieben.

11. Bei Bedarf nur das Ausrichtgehäuse (116) entfernen. 4 Schrauben (120) mit einem

10 mm-Sechskantschlüssel entfernen.

Ausrichtgehäuse vom Getriebe (118) abziehen.

12. Getriebekupplung (114) an der Getriebewelle

(118) befestigt lassen, falls diese nicht beschädigt ist. Wenn es entfernt werden muss, muss ein

Lagerabzieher verwendet werden.

3A5338B 15

Reparatur

1.

Mittelgehäuse (101), Mitte des Kolbens (102) und Antriebswelle (112) reinigen und trocknen.

2.

Kolben und Lager des Mittelgehäuses auf

übermäßigen Verschleiß prüfen und bei Bedarf austauschen. Kolben wie dargestellt schmieren und im Mittelgehäuse mit dem Schlitz nach oben so einbauen, dass die Ausrichtmarkierungen mit dem Mittelgehäuse übereinstimmen.

3.

Den O-Ring (108) montieren, mittelfestes

(blaues) Gewindehaftmittel auf den Lagerbolzen

(106) auftragen und in das Mittelgehäuse schrauben. Darauf achten, dass sich das Lager

(107) wie dargestellt in dem Schlitz am Kolben befindet. Darauf achten, dass sich der Kolben frei bewegt. Die Schraube (106) mit 20-34 N•m

(15-25 ft-lb) festziehen.

4.

Darauf achten, dass die Dichtfläche der Antriebswelle (112) sauber ist. Die

Dichtungspatrone (110†) und die Radialdichtung

(111†) an der Antriebswelle anbringen. Die

Lippen der Radialdichtung (111†) müssen nach

Beschädigungen überprüfen. Tauschen Sie diese bei Bedarf aus.

5.

Den O-Ring (109) im Mittelgehäuse (101) montieren.

6.

Gleitmittel auf die Passkanten der Antriebswelle auftragen, siehe Abbildung Seite 18.

7.

Kolben im Gehäuse zentrieren und

Antriebswelleneinheit (112) in das Mittelgehäuse

(101) mit der Nut nach oben einsetzen.

8.

Wellenkupplung (113) auf Verschleiß untersuchen und bei Bedarf austauschen. An der Antriebswelle anbringen.

9.

Sofern entfernt, das Ausrichtgehäuse auf dem Mittelgehäuse montieren. Mittelfestes

(blaues) Gewindehaftmittel auftragen und die

Gehäuseschrauben (117) anbringen. Mit 15-18

N•m (130-160 in-lb) festziehen.

10. Falls sie entfernt wurde, die Getriebekupplung

(114) an der Welle des Getriebes (118) anbringen. Die Kupplung mit einer M12 x 30

Schraube und einer großen Unterlegscheibe in der Bohrung des Schafts nutzen, um die

Kupplung in Position zu drücken. Die Kupplung ist korrekt positioniert, wenn sie bündig mit dem

Schaftende abschließt.

11. Darauf achten, dass die Getriebekupplung (114) richtig ausgerichtet ist. Gegebenenfalls von

Hand drehen. Die Pumpe an der Getriebeeinheit anschließen und die Kupplungen einrasten lassen.

12. Mittelfestes (blaues) Gewindehaftmittel auftragen und die Getriebeschrauben (120) anbringen. Mit

15-18 N•m (130-160 in-lb) festziehen.

13. Darauf achten, dass sich der O-Ring (127) am

Stopfen (124) befindet. Den Stopfen einsetzen und mit 20–34 N•m (15–25 ft-lb) festziehen.

14. Siehe

Zusammenbau der Membranen, page 13

und

Rückschlagventil wieder zusammenbauen, page 11

.

16 3A5338B

3

1

2

4

5

6

7

Mittelfestes (blaues) Gewindehaftmittel auf die Gewinde auftragen.

Mit 15–25 ft-lb (20–34 N•m) festziehen.

Mitte zeigen.

Gleitmittel auf die Radialflächen der

Antriebswelleneinheit auftragen.

Die Antriebswelleneinheit mit der Nut nach oben einbauen.

Die Schrauben über Kreuz um jeweils

5 Umdrehungen anziehen, bis die

Kupplung gleichmäßig fest sitzt. Mit

15-18 N•m (130-160 in-lb) festziehen.

Schmiermittel auf die innere Passfläche auftragen.

Reparatur

3A5338B 17

Reparatur

wenn eine Beschädigung des Mittellagers vermutet wird. Für diese Arbeit wird der Reparatursatz für

Mittelgehäuse 25B433 benötigt. Zudem werden

Lagerwerkzeugsatz 25B434 und Lagerabzieher-Satz

17J718 benötigt.

1.

Alle Schritte unter

Mittleren Abschnitt zerlegen, page 15

befolgen.

2.

Die Buchse mithilfe von Dornpresse und

-werkzeug herausdrücken.

6.

Mit einer Dornpresse das neue Lager (D) im

Mittelgehäuse (101) einbauen. Das Lager zum

Absatz im Mittelgehäuse drücken.

7.

Zur Montage der Buchse Dornpresse,

Presssitz-Werkzeug und Ausrichtungsring verwenden. Sicherstellen, dass die Nut der Buchse auf den Stift im Mittelgehäuse ausgerichtet ist (wie unten abgebildet). Die

Buchse bündig mit dem Mittelgehäuse montieren.

3.

Das Mittelgehäuse (101) mit der Lagerseite (D) nach unten in einen Schraubstock klemmen.

4.

Das Reparaturwerkzeug auf dem Gehäuse platzieren.

5.

Werkzeug (A) und Lagerabzieher (B) zum

Entfernen des Lagers (D) verwenden.

8.

Alle Schritte unter

Mittleren Abschnitt wieder zusammenbauen, page 16

befolgen.

18 3A5338B

Getriebe verbunden. Motor nur dann abmontieren, wenn man vermutet, dass Motor oder Getriebe ausgetauscht werden müssen.

befestigen.

Bei Schritt 1 für ATEX- oder druckfeste Motoren beginnen. Standard-Gleichstrommotoren ( 04A , 05A oder 06A ) bilden mit dem Getriebe eine Einheit, daher also mit Schritt 3 beginnen.

Motorgewicht während dem Ausbau vom Getriebe entfernen.

Reparatur

1.

Mit einem 3/4-Zoll-Steckschlüssel die 4

Schrauben (122) ausbauen.

2.

Den Motor (121) gerade aus dem Getriebe (118) herausziehen.

3.

Mit einem 3/4-Zoll-Steckschlüssel die 4

Schrauben (17) und Muttern (18, sofern vorhanden) entfernen. Getriebe von der

AC-Motor mit Getriebe, die ganze Einheit von der

Halterung abheben.

3A5338B 19

Reparatur

Lecksensors. Wenn Ihr Lecksensor mit einer

Kontermutter ausgestattet ist, finden Sie die

Reparaturanleitung im Handbuch 3A513

1

A.

Der Lecksensor kann ausgetauscht oder neu positioniert werden. Ist er ordnungsgemäß positioniert, sind die auf zwei der flachen Oberflächen der Sechskantschraube des Lecksensors aufgedruckten Pfeile vertikal ausgerichtet und zeigen nach unten.

Ein Test der Leitfähigkeit des Lecksensors kann durchgeführt werden, um den ordnungsgemäßen

Betrieb sicherzustellen. Sollte ein Leitfähigkeitstest ergeben, dass der Lecksensor nicht funktioniert, kann separat der Wechselsatz 25B435 bestellt werden.

1.

Befolgen Sie . Den Motor von der Stromzufuhr

trennen.

2.

Um den Lecksensor zu testen, ohne ihn von der

Pumpe zu trennen: a.

Die Anschlüsse des Lecksensorkabels im

VFD oder anderen Überwachungsgerät notieren und anschließend die Kabel abziehen.

b.

Einen Widerstandsmesser an die Kabel des

Lecksensors anbringen, um die Leitfähigkeit des Lecksensors zu testen. Die Leitfähigkeit wird durch einen Messwert von 0-5 Ohm bestätigt.

c.

Die Lecksensor-Buchse um eine halbe

Drehung lockern (Pfeile des Lecksensors zeigen nach oben).

d.

Einen Widerstandsmesser an die Kabel des

Lecksensors anbringen, um die Leitfähigkeit des Lecksensors zu testen. Ein offener

Kreislauf sollte angezeigt werden.

e.

Sollte das Ergebnis des Leitfähigkeitstests zeigen, dass der Lecksensor nicht ordnungsgemäß funktioniert, mit Schritt 3 fortfahren. Ansonsten die Buchse wieder in die ursprüngliche Position bringen, sodass die Pfeile am Lecksensor nach unten zeigen. Die entfernten Lecksensorkabel dort befestigen, wo sie am VFD oder anderen

Überwachungsgerät abgezogen wurden.

f.

Luftdruck an der Pumpe erhöhen und seifenhaltige Lösung um die Buchse herum auftragen, um einen luftdichten

Verschluss sicherzustellen. Sollten

Luftblasen auftreten, müssen die zuvor beschriebenen Schritte zum Verringern des Luftdrucks und Entfernen der Buchse aus der Pumpe wiederholt werden. Neues

Gewindedichtungsmittel auf die Buchse auftragen und in die Pumpe einbauen, sodass der Lecksensor ordnungsgemäß platziert ist. Diesen Schritt wiederholen, um auf Luftlecks um die Buchse herum zu testen.

Die normale Betriebsposition wird durch die dunkle Floatlinie gezeigt. Die hellere

Floatlinie steht für den offenen Kreislauf.

20 3A5338B

3.

Lecksensor von der Pumpe entfernen und auswechseln: a.

Die Anschlüsse des Lecksensorkabels im

VFD oder anderen Überwachungsgerät notieren und anschließend die Kabel abziehen.

b.

Lecksensor und Buchse aus dem

Mittelgehäuse entfernen.

c.

Gewindeband oder -paste auf Gewinde der

Buchse auftragen und handfest in die Pumpe schrauben.

d.

Die mit dem Lecksensorsatz gelieferte

Loctite ® 425 Assure™ Schraubensicherung auf die Gewinde des Lecksensors auftragen und Lecksensor in die Buchse schrauben, um einen wasserdichten Verschluss sicherzustellen.

e.

Vergewissern Sie sich, dass der Lecksensor ordnungsgemäß in der Pumpe positioniert ist, sodass die auf die Sechskantschraube des Lecksensors aufgedruckten Pfeile vertikal ausgerichtet sind und nach unten zeigen. Eventuell ist es erforderlich, sowohl die Buchse als auch den Lecksensor nachzuspannen, um die ordnungsgemäße

Ausrichtung zu erreichen.

f.

Einen Widerstandsmesser an die Kabel des

Lecksensors anbringen, um die Leitfähigkeit des Lecksensors zu testen. Die Leitfähigkeit wird durch einen Messwert von 0-5 Ohm bestätigt. Den Lecksensor an den VFD oder anderes Überwachungsgerät anbringen.

g.

Luftdruck an der Pumpe erhöhen und seifenhaltige Lösung um die Buchse herum auftragen, um einen luftdichten

Verschluss sicherzustellen. Sollten

Luftblasen auftreten, müssen die zuvor beschriebenen Schritte zum Verringern des Luftdrucks und Entfernen der Buchse aus der Pumpe wiederholt werden. Neues

Gewindedichtungsmittel auf die Buchse auftragen und in die Pumpe einbauen, sodass der Lecksensor ordnungsgemäß platziert ist. Diesen Schritt wiederholen, um auf Luftlecks um die Buchse herum zu testen.

3A5338B

Reparatur

21

Reparatur

Zur Vermeidung von Verletzungen durch Feuer,

Explosion oder Stromschlag muss die Verkabelung von einem qualifizierten Elektriker vorgenommen werden und allen maßgeblichen Vorschriften und

Bestimmungen entsprechen.

1.

Befolgen Sie

Druckentlastung, page 11 .

2.

Die Stromversorgung der Pumpe abschalten.

3.

Die 8 Schrauben entfernen, die die Pumpe auf der Befestigungsfläche fixieren.

4.

Pumpe auf die Seite kippen, damit das

Kompressorgehäuse zugänglich ist.

5.

Steigrohrhalterung (35) entfernen.

6.

Die Luftleitung (A1) vom Kompressor entfernen.

Die Kompressorkabel an der Klemmenleiste

(L1, L2 und Erde) trennen. Die vier Schrauben entfernen und den Kompressor vorsichtig aus dem Gehäuse ziehen.

7.

Die vier Schrauben zum Einbau des neuen

Kompressors verwenden. Die Luftleitung wie dargestellt von A1 an A1 anschließen.

8.

Die Kabel des neuen Kompressors wie dargestellt an der Klemmenleiste anschließen.

9.

Steigrohrhalterung austauschen.

10. Die Pumpe wieder an ihre Montageposition setzen. Mit den 8 Schrauben befestigen.

11. Die Pumpe ans Netz anschließen.

L2

L1

A

22 3A5338B

Drehmomentvorgaben

Wenn die Befestigungen der Materialabdeckungen oder Verteiler gelöst wurden, müssen sie zur besseren Abdichtung wie folgt wieder festgezogen werden.

Materialabdeckungen und den Verteiler sind am Gewinde mit einem verdichtenden Klebefilm versehen. Wenn dieser Klebefilm sehr abgenutzt ist, können sich die Befestigungselemente während des

Betriebs lösen. Schrauben gegen neue austauschen oder mittelfestes (blaues) Gewindesicherungsmittel auf die Gewinde auftragen.

zuerst die Materialabdeckungen festziehen.

1.

Erst alle Materialabdeckungs-Schrauben einige

Gewindegänge festdrehen. Diese dann so weit eindrehen, bis ihre Köpfe die Abdeckung berühren.

2.

Danach alle Schrauben mit einer halben

Umdrehung oder weniger abwechselnd

über Kreuz festziehen, bis das spezifizierte

Drehmoment erreicht wird.

3.

Für die Verteiler wiederholen.

1. Linke/rechte Materialabdeckungen

Schrauben mit 22,6-23,7 N • m

(200-210 in-lb) festziehen.

1

3

8

5

10

11

2. Einlassverteiler

Schrauben mit 14,7-15,8 N • m

(130-140 in-lb) festziehen.

16

14

12

6

2

7

4

SEITENANSICHT

9

15

13

ANSICHT VON UNTEN

1. Linke/rechte Materialabdeckungen

Schrauben mit 22,6-23,7 N • m

(200-210 in-lb) festziehen.

1

3

8

5

10

11

2. Einlassverteiler

Schrauben mit 22,6-23,7 N • m

(200-210 in-lb) festziehen.

16

14

12

6

2

7

4

SEITENANSICHT

9

3A5338B

15

13

ANSICHT VON UNTEN

3. Auslassverteiler

Schrauben mit 14,7-15,8 N • m

(130-140 in-lb) festziehen.

18

20

17

19

ANSICHT VON OBEN

3. Auslassverteiler

Schrauben mit 22,6-23,7 N • m

(200-210 in-lb) festziehen.

18

20

17

19

ANSICHT VON OBEN

23

Drehmomentvorgaben

1. Linke/rechte Materialabdeckungen

Schrauben mit 22,6-23,7 N • m

(200-210 in-lb) festziehen.

1

3

8

5

10

11

2. Einlassverteiler

Schrauben mit 17-18 N • m (150-160 in-lb) festziehen.

20

18

3. Auslassverteiler

Schrauben mit 17-18 N • m (150-160 in-lb) festziehen.

28 26

14 16 22 24

15 13

23 21

12

6

7

4 2

SEITENANSICHT

9

17 19

ANSICHT VON UNTEN

25 27

ANSICHT VON OBEN

24 3A5338B

Hinweise

3A5338B 25

Ersatzteile

26 3A5338B

Ersatzteile

3A5338B 27

Ersatzteile

Diese Tabelle enthält eine Übersicht über die Teile/Sätze. Eine vollständige Beschreibung der Sätze finden Sie auf den in der Tabelle angegebenen Seiten.

Pos.

1

Teil/Satz

— — —

2

3

4

5

— — —

— — —

— — —

MODUL, Antriebs-;

Seiten 30-31.

Siehe

ABDECKUNG, Material-;

Siehe Seite 32.

VERTEILER, Auslass-;

Siehe Seiten 32-33

VERTEILER, Einlass-;

Seiten 32-33

Siehe

BEFESTIGUNGSELE-

MENTE:

Materialbereich aus

Aluminium

115644 Materialabdeckung, M10 x

1,5; 35 mm

115645 Materialabdeckung, M10 x

1,5; 90 mm

115644 Auslassverteiler, M10 x 1,5;

35 mm

115644 Einlassverteiler, M10 x 1,5;

35 mm

Materialbereich aus leitendem Polypropylen,

Polypropylen und PVDF

112368 Materialabdeckung, M10 x

1,5; 60 mm

114181 Materialabdeckung, M10 x

1,5; 110 mm

112560 Auslassverteiler, M8 x 1,25;

70 mm

112559 Einlassverteiler, M8 x 1,25;

40 mm

Materialbereich aus Edelstahl und

Kugelgraphiteisen

5a

5b

6

112416 Materialabdeckung, M10 x

1,5; 35 mm

112417 Materialabdeckung, M10 x

1,5; 110 mm

112416 Auslassverteiler, M10 x 1,5;

35 mm

112416 Einlassverteiler, M10 x 1,5;

35 mm

15J380 UNTERLEGSCHEIBE.

Einlassverteiler

15J379 UNTERLEGSCHEIBE.

Auslassverteiler

— — —

SITZ;

Siehe Seite 34.

7

— — —

KUGELN,

1

2

1

1

16

8

4

4

16

8

8

8

16

8

4

4

4

4

4

Siehe Seite 34.

4

8 112358 O-RING, Verteiler, (bei manchen Modellen nicht verwendet); PTFE,

Siehe

Seite 36.

Wird mit folgenden Sitzen verwendet:

Geolast-Sitze

Polypropylen-Sitze

PVDF-Sitze

Santoprene-Sitze

316 Edelstahl-Sitze

4

28

Pos.

Teil/Satz

9 PLATTE, Flüssigkeitsseite; 2

10

11

12

13

13a

13b

15

16

262025 Aluminium, Kugelgraphiteisen

189299 Materialbereich aus

Edelstahl

25B444 Leitendes Polypropylen,

Polypropylen (enthält Pos.

13a, 13b)

25B450 PVDF (enthält Pos. 13a,

13b)

25B445 PLATTE, luftseitig

— — —

MEMBRAN, Satz;

Seite 35

Siehe

MEMBRAN, Ersatz-,

bei

Bedarf in Pos. 11 enthalten

25B443 WELLENSCHRAUBE; Satz;

enthält Pos. 34

— — —

STOPFEN,

bei Bedarf in 9 enthalten

— — —

O-RING,

bei Bedarf in 9 enthalten

HALTERUNG, Getriebe-, für

Modelle ohne Kompressor; enthält Pos. 17 und 18

25B422 für Materialbereiche aus Aluminium und

Kugelgraphiteisen

25B423 Materialbereich aus

Edelstahl

25B424 für Materialbereich aus leitendem Polypropylen,

Polypropylen und PVDF

VERTEILER, Baugruppe;

enthält Pos. 16a

25B431 120 Volt

25B432 240 Volt

2

2

2

1

1

16a KOMPRESSOR

24Y544 120 Volt

24Y545 240 Volt

1

17 EQ1519 SCHRAUBE, Sechskantkopf,

M8–1,25 x 32 mm;

enthalten in Pos. 15

18 EQ1475 MUTTER;

15 oder 16 enthalten in Pos.

21 � 188621 SCHILD, Warnung

4

4

1

31 � 198382 SCHILD, Warnung, mehrsprachig

34

— — —

O-RING, für Membranwellenschraube;

Pos. 13 enthalten in

1

2

2

1

Satz

2

3A5338B

Pos.

Teil/Satz

35 HALTERUNG, Steigrohr;

für Modelle mit Kompressor verwendet; enthält Pos. 35a

25B427 für Materialbereiche aus Aluminium und

Kugelgraphiteisen

25B428 für Materialbereich aus

Edelstahl

25B429 für Materialbereich aus leitendem Polypropylen,

Polypropylen und PVDF

1

Ersatzteile

Pos.

35a

Teil/Satz

— — —

SCHRAUBE, M8 x 1,25,

20mm

42 114862 MUTTER;

für Verteilerschrauben bei Modellen mit

Materialbereich aus Edelstahl

10

8

— — —

Nicht einzeln erhältlich.

� Zusätzliche Warnaufkleber, Schilder, Aufkleber und Karten sind kostenlos erhältlich.

3A5338B 29

Ersatzteile

Beispiel-Konfigurationsnummer

Pumpenmodell

Material des benetzten

Bereichs

Antrieb

Mittelstück Material

2150 A E

Getriebe und Motor

Motor Materialabdeckungen und

Verteiler

A A1

Sitze

TP

Kugeln Membranen Verteiler

O-Ringe

TP TP - -

30 3A5338B

Pos.

Teil

101 MITTELGEHÄUSE,

Baugruppe;

enthält Stopfen

25B415 Aluminium ( Axx )

1

25B416 Edelstahl ( Sxx );

O-Ring

102 25B400 KOLBENSATZ

enthält auch

103

— — —

104

O-RING, Luftabdeckung;

enthalten in Pos. 104

LUFTABDECKUNG

1

2

2

105

106

107

108

25B440 Aluminium-Mittelgehäuse

enthält Pos. 103, 105

25B441 Edelstahl-Mittelgehäuse

enthält Pos. 103, 105

— — —

SCHRAUBE, Luftabdeckung;

enthalten in Pos. 104

SCHRAUBE, Lager;

enthält

Pos. 107 und Pos. 108

25B419 für Aluminium-Mittelgehäuse

— — —

— — —

— — —

16

1

LAGER, Nockenstößel,

enthalten in Pos. 106

1

O-RING, Größe 019,

Fluorelastomer;

enthalten in

Pos. 106

1

O-RING, Größe 153, Buna-N 1 109†

110† — — —

PATRONE, Dichtung

111†

— — —

DICHTUNG, radial

1

1

1 112 25B414 ANTRIEBSWELLE,

Baugruppe;

enthält O-Ring

(Pos. 109), Patrone (Pos.

110) und Dichtung (Pos.

111)

113 25B413 KUPPLUNG, Welle

114 17S683 KUPPLUNG, Getriebe;

enthält Befestigungsteile

116 GEHÄUSE, Ausrichtung,

Baugruppe;

enthält

Schrauben (Pos. 117,

120)

25B417 Aluminium ( Axx )

1

1

1

117

25B418 Edelstahl ( Sxx )

— — —

INBUSSCHRAUBE, M8 x 50 mm;

enthalten in Pos. 116

4

Ersatzteile

Pos.

Teil

118 GETRIEBE;

enthält Pos.

118a, 118b, 122

25B410 Niedrige Drehzahl

118a

118b

120

121

1

25B411 Mittlere Drehzahl

25B412 Hohe Drehzahl

— — —

— — —

KUPPLUNG;

Pos. 118

KEIL;

enthalten in

1

enthalten in Pos. 118

1

— — —

SECHSKANTSCHRAUBE;

M8 x 20 mm

MOTOR

4

1

25B401 Getriebe mit niedriger

Drehzahl

25B402 Getriebe mit mittlerer

Drehzahl

25B403 Getriebe mit hoher Drehzahl

25B406 ATEX mit niedriger Drehzahl

25B405 ATEX mit mittlerer Drehzahl

25B404 ATEX mit hoher Drehzahl

25B409 niedrige Drehzahl, druckfest

25B408 mittlere Drehzahl, druckfest

25B407 hohe Drehzahl, druckfest

122

— — —

SCHRAUBE, Abdeckung,

1/2–13 x 1,5 Zoll

124 24Y534 STOPFEN, vorderer Zugang

125

— — —

enthält Pos. 127

SCHRAUBE, Erdungs-, M5 x 0,8

127 — — —

O-RING

124

130

— — —

enthalten in Pos.

BOGEN, 1/8–27 NPT

131 — — —

STIFT, Stopp, 5/16 x 1-1/4

Zoll

132

— — —

STOPFEN, 1/8–27 NPT

4

1

1

1

1

1

1

135 189930 ETIKETT, Vorsicht

136

— — —

BUCHSEN;

Pos. 137

137 25B435 Lecksensor

enthalten in enthält Pos. 136

1

— — —

Nicht einzeln erhältlich.

Im Wellendichtungsreparatursatz 25B420 enthalten.

3A5338B 31

Ersatzteile

Beispiel-Konfigurationsnummer

Pumpenmodell

Material des benetzten

Bereichs

Antrieb

Mittelstück Material

2150 A E A

Getriebe und Motor

04

Motor Materialabdeckungen und

Verteiler

A

Sitze Kugeln

Membranen Verteiler

O-Ringe

TP TP TP - -

Sätze enthalten:

1 Materialabdeckung (2)

15A612

I1, I2 191541

Zusätzliche Warnschilder, Schilder, Aufkleber und

Karten sind kostenlos erhältlich.

Sätze enthalten:

1 Verteiler

15A613

15A614

194279

189302

192086

120969

189793

189795

32 3A5338B

Ersatzteile

Beispiel-Konfigurationsnummer

Pumpenmodell

Material des benetzten

Bereichs

Antrieb

Mittelstück Material

2150 A E A

Getriebe und Motor

04

Motor Materialabdeckungen und

Verteiler

A

Sitze Kugeln Membranen Verteiler

O-Ringe

TP TP TP

- -

Sätze enthalten:

1 Verteiler)

120971

189792

189790

Sätze enthalten:

1 Verteiler)

191543

192089

194281

195577

17N103

120970

189789

189787

17N153

191542

192088

194280

195576

17N102

3A5338B 33

Ersatzteile

Beispiel-Konfigurationsnummer

Pumpenmodell

Material des benetzten

Bereichs

Antrieb

Mittelstück Material

2150 A E A

Getriebe und Motor

04

Motor Materialabdeckungen und

Verteiler

A A1

Sitze Kugeln Membranen Verteiler

O-Ringe

TP TP

- -

GE 194215

PP 189291

PV 189745

SP 189290

SS 189288

TP 189292

Die Sätze enthalten:

• 1 Sitz, Werkstoff in Tabelle angegeben.

AC 112363

CW 15H834

GE 114753

PT 112359

SD 112360

SP 112361

TP 112745

Die Sätze enthalten:

• 1 Kugel, Werkstoff in Tabelle angegeben.

34 3A5338B

Ersatzteile

Beispiel-Konfigurationsnummer

Pumpenmodell

Material des benetzten

Bereichs

Antrieb

Mittelstück Material

2150 A E A

Getriebe und Motor

04

Motor Materialabdeckungen und

Verteiler

A A1

Sitze Kugeln

Membranen Verteiler

O-Ringe

TP TP - -

25B437

25B439

25B436

25B438

Die Sätze enthalten:

• 2 Membranen (11)

• 2 Membranen (12)

• 1 Packung anaeroben Klebstoffs

3A5338B 35

Ersatzteile

Beispiel-Konfigurationsnummer

Pumpenmodell

Material des benetzten

Bereichs

Antrieb

Mittelstück Material

2150 A E A

Getriebe und Motor

04

Motor Materialabdeckungen und

Verteiler

A A1

Sitze Kugeln

Membranen Verteiler

O-Ringe

PT PT PT

112358

Die Sätze enthalten:

• 8 O-Ringe (9), PTFE; bei Modellen mit Sitzen aus

Buna-N, FKM oder TPE nicht verwendet.

Enthält die notwendigen Werkzeuge zum Ausbau des Lagers aus dem Mittelgehäuse.

Enthält einen austauschbaren Lagerabzieher-Satz.

36 3A5338B

Technische Daten

Maximal zulässiger Betriebsdruck

Druckluft-Betriebsbereich

Größe der Lufteinlassöffnung

Maximale Saughöhe (reduziert, wenn die Kugeln nicht gut aufsitzen, weil diese oder die Sitze beschädigt, die Kugeln zu leicht sind oder eine zu hohe Schaltgeschwindigkeit vorliegt)

Maximale pumpfähige Korngröße

Mindestumgebungstemperatur für Betrieb und Lagerung.

100 psi 0,69 MPa, 6,9 bar

20 bis 100 psi 0,14 bis 0,69 MPa 1,4 bis 6,9 bar

3/8 Zoll NPT(f)

Nass oder trocken: 18 ft Nass oder trocken: 5,5 m

0,635 cm

32° F

6,3 mm

0° C

Temperaturen kann zu einer Beschädigung der

Kunststoffteile führen.

Materialverdrängung pro Zyklus (freien Fluss)

Maximale Durchflussmenge bei freiem Ausfluss

(kontinuierliche Pflicht)

Maximale Pumpengeschwindigkeit (kontinuierliche Pflicht)

0,6 Gallonen

100 gpm

160 DH/min.

2,27 Liter

378 L/Min.

Flansche aus Polypropylen, leitfähigem Polypropylen,

PVDF oder Edelstahl

Aluminium, Edelstahl, Gusseisen

DIN PN16 050–2 in

ANSI 150 2 NPS

JIS 10K 50

2" NPT(I) oder 2" BSPT

AC, Standard CE ( 04A, 05A, 06A )

Leistung

Anzahl Motorpole

Drehzahl

Konstantes Drehmoment

Übersetzungsverhältnis

Spannung

Maximale Stromaufnahme

IE-Rating

AC, Standard CE ( 14A, 15A, 16A )

Leistung

Anzahl Motorpole

Drehzahl

Konstantes Drehmoment

Übersetzungsverhältnis

Spannung

Maximale Stromaufnahme

AC, Standard CE ( 24A, 25A, 26A )

Leistung

Anzahl Motorpole

Drehzahl

Konstantes Drehmoment

Übersetzungsverhältnis

Spannung

Maximale Stromaufnahme

3A5338B

7,5 PS 5,5 kW

4-polig

1800 U/min (60 Hz) oder 1500 U/min (50 Hz)

6:1

11,25

3-phasig 230 V / 3-phasig 460 V

19,5 A (230V) / 9,75 A (460V)

IE3

5,0 PS 3,7 kW

4-polig

1800 U/min (60 Hz) oder 1500 U/min (50 Hz)

6:1

16,46

3-phasig 230 V / 3-phasig 460 V

13,0 A (230V) / 6,5 A (460V)

3,0 PS 2,2 kW

4-polig

1800 U/min (60 Hz) oder 1500 U/min (50 Hz)

6:1

26,77

3-phasig 230 V / 3-phasig 460 V

7,68 A (230V) / 3,84 A (460V)

37

Technische Daten

IE-Rating

AC, ATEX ( 04C )

Leistung

Anzahl Motorpole

Drehzahl

Konstantes Drehmoment

Übersetzungsverhältnis

Spannung

Maximale Stromaufnahme

AC, ATEX ( 14C )

Leistung

Anzahl Motorpole

Drehzahl

Konstantes Drehmoment

Übersetzungsverhältnis

Spannung

Maximale Stromaufnahme

AC, ATEX ( 24C )

Leistung

Anzahl Motorpole

Drehzahl

Konstantes Drehmoment

Übersetzungsverhältnis

Spannung

Maximale Stromaufnahme

AC, explosionsgeschützt ( 04D )

Leistung

Anzahl Motorpole

Drehzahl

Konstantes Drehmoment

Übersetzungsverhältnis

Spannung

Maximale Stromaufnahme

AC, explosionsgeschützt ( 14D )

Leistung

Anzahl Motorpole

Drehzahl

Konstantes Drehmoment

Übersetzungsverhältnis

Spannung

Maximale Stromaufnahme

AC, explosionsgeschützt ( 24D )

Leistung

Anzahl Motorpole

Drehzahl

Konstantes Drehmoment

Übersetzungsverhältnis

Spannung

38

IE3

7,5 PS 5,5 kW

4-polig

1800 U/min (60 Hz) oder 1500 U/min (50 Hz)

6:1

11,88

3-phasig 240 V / 3-phasig 415 V

20 A (230V) / 11,5 A (460V)

5,0 PS 4,0 kW

4-polig

1800 U/min (60 Hz) oder 1500 U/min (50 Hz)

6:1

16,46

3-phasig 240 V / 3-phasig 415 V

14,7 A (230V) / 8,5 A (460V)

3,0 PS 2,2 kW

4-polig

1800 U/min (60 Hz) oder 1500 U/min (50 Hz)

6:1

26,77

3-phasig 240 V / 3-phasig 415 V

8,5 A (230V) / 5,0 A (460V)

7,5 PS 5,5 kW

4-polig

1800 U/min (60 Hz) oder 1500 U/min (50 Hz)

6:1

11,88

3-phasig 230 V / 3-phasig 460 V

20,0 A (230V) / 10,0 A (460V)

5,0 PS 3,7 kW

4-polig

1800 U/min (60 Hz) oder 1500 U/min (50 Hz)

6:1

16,46

3-phasig 230 V / 3-phasig 460 V

13,0 A (230V) / 6,5 A (460V)

3,0 PS 2,2 kW

4-polig

1800 U/min (60 Hz) oder 1500 U/min (50 Hz)

6:1

26,77

3-phasig 230 V / 3-phasig 460 V

3A5338B

Technische Daten

Maximale Stromaufnahme

Lecksensor

Kontaktleistungen:

Status

8 A (230V) / 4 A (460V)

Normal geschlossen

Spannung

Strom

240 V Max (AC/DC)

0,28 A max bei 120 VAC

0,14 A max bei 240 VAC

0,28 A max bei 24 VDC

0,07 A max bei 120 VDC

30 W max Leistung

Umgebungstemperatur -20 ° bis 40 °C (-4 ° bis 104 °F)

Ex-Klassifikationen:

Klassifikation: „einfaches Gerät“ gemäß UL/EN/IEC 60079-11, Klausel 5.7

Klasse I, Gruppe D, Klasse II, Gruppe F und G,

Temp.-Code T3B

Parameter

II 2 G Ex ib IIC T3

I

U i

= 24 V

= 280 mA i

P

C i i

L i

= 1,3 W

= 2,4 pF

= 1,00 µH

Schallpegel (gemessen nach ISO-9614–2) bei einem Materialdruck von 90 Psi und 80 DH/min bei einem Materialdruck von 60 Psi und 160

DH/min (voller Durchfluss)

Lärmdruck [gemessen im Abstand von 1 m zum Gerät] bei einem Materialdruck von 90 Psi und 80 DH/min bei einem Materialdruck von 60 Psi und 160

DH/min (voller Durchfluss)

84 dBa

92 dBa

74 dBa

82 dBa

Nicht benetzte Teile

Nicht benetzte Teile umfassen Aluminium, beschichteten Kohlenstoffstahl, PTFE, Edelstahl, Polypropylen

3A5338B 39

Pumpenmaterial

Standard-Gleichstrom

Motor/Getriebe

ATEX-Gleichstrom Druckfest Gleichstrom Kein

Getriebemotor

Materialbereich

Aluminium

Kugelgraphiteisen

Leitfähiges

Polypropylen

Leitfähiges

Polypropylen

Polypropylen

Polypropylen

PVDF

PVDF

Edelstahl

Edelstahl

Mittelstück lb

Aluminium 280

Aluminium 329

Aluminium 275

Edelstahl 357

Aluminium 271

Edelstahl 353

Aluminium 290

Edelstahl 372

Aluminium 342

Edelstahl 424 kg

127

149

124

161 lb

112

161

243

325

122

160

131

168

155

192

239

321

258

340

310

392 kg

51

73 lb

103

152 kg

46

69 lb

418

467 kg

189

211 lb

122

171 kg

55

78 lb

94

143

110 223 101

147 305 138

108

145

117

154

140

177

219

301

238

320

290

372

99

136

108

145

131

168

413 187

495 224

409

491

573

655

737

819

185

222

259

297

334

371 kg

42

65 lb

440

489 kg

199

221

266 120 240 108 435 197

348 157 322 146 517 234

262

344

281

363

333

415

118

156

127

164

151

188

236

318

255

337

307

389

107

144

115

152

139

176

431

513

450

532

502

584

195

232

204

241

227

264 lb

157

206 kg

71

93 lb

153

202 kg

69

91 lb

125

174

342 155

424 192

338

420

357

439

409

491

153

190

162

199

185

222 kg

56

78

333 151 119 54

415 188 201 91

329

411

348

430

400

482

149

186

158

195

181

218

115

197

134

216

184

266

52

89

60

98

83

120

Technische Daten

Kompressor

USA Metrisch

28 lb

Antrieb mit variabler Frequenz (2 PS)

13 kg

17K696

17K697

25B446

25B447

25B448

25B449

3,0/2,2

3,0/2,2

5,0/4,0

5,0/4,0

7,5/5,5

7,5/5,5

170-264 VAC

340-528 VAC

170-264 VAC

340-528 VAC

170-264 VAC

340-528 VAC

† Die Ausgangsspannung ist von der Eingangsspannung abhängig.

Nennausgangsspannung

208-240 VAC 3-phasig

400-480 VAC 3-phasig

208-240 VAC 3-phasig

400-480 VAC 3-phasig

208-240 VAC 3-phasig

400-480 VAC 3-phasig

Temperaturgrenzen beziehen sich ausschließlich auf mechanische Belastungen. Bestimmte Chemikalien können den Material-Temperaturbereich weiter einschränken. Halten Sie den Temperaturbereich der am meisten belasteten, benetzten Komponente ein. Der Betrieb mit einer zu hohen oder zu niedrigen Temperatur der flüssigen

Medien für die Komponenten kann zu Beschädigungen der Anlage führen.

leitfähigem Polypropylen PVDF

Acetal ( AC )

FKM-Fluoroelastomer

( FK )*

Geolast® ( GE )

Rückschlagkugeln aus

Polychloropren ( CR oder CW )

Polypropylen ( PP )

PTFE

Rückschlagkugeln oder zweiteilige

PTFE/EPDM-Membran ( PT )

PVDF ( PV )

10 bis 180 °F -12 bis 82 °C 32 bis 150 °F 0 bis 66 °C

-40 bis 275 °F -40 bis 135 °C 32 bis 150 °F 0 bis 66 °C

-40 bis 150 °F -40 bis 66 °C 32 bis 150 °F 0 bis 66 °C

0 bis 180 °F -18 bis 82 °C 32 bis 150 °F 0 bis 66 °C

32 bis 150 °F 0 bis 66 °C 32 bis 150 °F 0 bis 66 °C

40 bis 220 °F 4 bis 104 °C 40° bis 150°F 4° bis 66°C

10 bis 180 °F -12 bis 82 °C

10 bis 225 °F -12° bis

107 °C

10 bis 150°F -12° bis 66°C

10 bis 180 °F -12 bis 82 °C

32 bis 150 °F 0 bis 66 °C

40 bis 220 °F 4 bis 104 °C

Santopren®

Ventilkugeln( SP )

10 bis 225 °F -12° bis

107 °C

32 bis 150 °F 0 bis 66 °C

-40 bis 180 °F -40 bis 82 °C 32 bis 150 °F 0 bis 66 °C

10 bis 225 °F -12° bis

107 °C

10 bis 225 °F -12° bis

107 °C

TPE ( TP ) -20 bis 150 °F -29 bis 66 °C 32 bis 150 °F 0 bis 66 °C 10 bis 150°F -12° bis 66°C

* Die angegebene maximale Temperatur basiert auf der ATEX-Norm für T4-Temperatureinstufung. Wenn Sie die Pumpe in einer nicht explosiven Umgebung betreiben, beträgt die maximale Materialtemperatur für FKM Fluorelastomer in

Aluminium- oder Edelstahl-Pumpen 160 °C (320 °F).

3A5338B 41

Graco garantiert, dass alle in diesem Dokument genannten Geräte, die von Graco hergestellt worden sind und den Namen Graco tragen, zum Zeitpunkt des Verkaufs an den Erstkäufer frei von Materialund Verarbeitungsschäden gebrauchsbereit sind. Mit Ausnahme einer speziellen, erweiterten oder eingeschränkten Garantie von Graco garantiert Graco für eine Dauer von zwölf Monaten ab Kaufdatum die Reparatur oder den Austausch jedes Teiles, das von Graco als defekt anerkannt wird. Diese

Garantie gilt nur dann, wenn das Gerät in Übereinstimmung mit den schriftlichen Empfehlungen von

Graco installiert, betrieben und gewartet wurde.

Diese Garantie erstreckt sich nicht auf allgemeinen Verschleiß, Fehlfunktionen, Beschädigungen oder

Verschleiß aufgrund fehlerhafter Installation, falscher Anwendung, Abrieb, Korrosion, inadäquater oder falscher Wartung, Vernachlässigung, Unfall, Durchführung unerlaubter Veränderungen oder

Einbau von Teilen, die keine Original-Graco-Teile sind, und Graco kann für derartige Fehlfunktionen,

Beschädigungen oder Verschleiß nicht haftbar gemacht werden. Ebenso wenig kann Graco für

Fehlfunktionen, Beschädigungen oder Verschleiß aufgrund einer Unverträglichkeit von Graco-Geräten mit Strukturen, Zubehörteilen, Geräten oder Materialien anderer Hersteller oder durch falsche

Bauweise, Herstellung, Installation, Betrieb oder Wartung von Strukturen, Zubehörteilen, Geräten oder

Materialien anderer Hersteller haftbar gemacht werden.

Diese Garantie gilt unter der Bedingung, dass das Gerät, für das die Garantieleistungen beansprucht werden, kostenfrei an einen autorisierten Graco-Vertragshändler geschickt wird, um den behaupteten

Schaden bestätigen zu lassen. Wird der beanstandete Schaden bestätigt, so wird jedes beschädigte

Teil von Graco kostenlos repariert oder ausgetauscht. Das Gerät wird kostenfrei an den Originalkäufer zurückgeschickt. Sollte sich bei der Überprüfung des Geräts kein Material- oder Herstellungsfehler nachweisen lassen, werden die Reparaturen zu einem angemessenen Preis durchgeführt, der die

Kosten für Ersatzteile, Arbeit und Transport umfasst.

DIESE

JEGLICHEN

EINSCHLIESSLICH,

VON

EINEN

Gracos einzige Verpflichtung sowie das einzige Rechtsmittel des Käufers bei Nichteinhaltung der

Garantiepflichten ergeben sich aus dem oben Dargelegten. Der Käufer erkennt an, dass kein anderes Rechtsmittel (insbesondere Schadensersatzforderungen für Gewinnverluste, nicht zustande gekommene Verkaufsabschlüsse, Personen- oder Sachschäden oder andere Folgeschäden) zulässig ist. Jede Verletzung der Garantiepflichten ist innerhalb von zwei (2) Jahren ab Kaufdatum anzuzeigen.

GRACO

EINGESCHLOSSEN

BESTIMMTEN

AB, von Graco verkauften, aber nicht von Graco hergestellten Teile (z. B. Elektromotoren, Schalter,

Schläuche usw.) unterliegen den Garantieleistungen der jeweiligen Hersteller. Graco unterstützt den

Käufer in akzeptablem Maß bei der Geltendmachung eventueller Garantieansprüche.

Graco ist in keinem Fall für indirekte, beiläufig entstandene, spezielle oder Folgeschäden haftbar, die sich aus der Lieferung von Geräten durch Graco unter diesen Bestimmungen ergeben, oder der

Lieferung, Leistung oder Verwendung irgendwelcher Produkte oder anderer Güter, die unter diesen

Bestimmungen verkauft werden, sei es aufgrund einer Vertragsverletzung, Garantieverletzung, einer

Fahrlässigkeit von Graco oder sonstigem.

Auf www.graco.com sind die neuesten Informationen über Graco-Produkte zu erhalten.

Informationen über Patente sind unter www.graco.com/patents zu finden.

Um

über einen Händler in Ihrer Nähe zu informieren.

GRACO

Copyright

Alle Angaben und Abbildungen in diesem Dokument stellen die zum

Zeitpunkt der Veröffentlichung erhältlichen neuesten Produktinformationen dar.

Graco behält sich das Recht vor, jederzeit unangekündigt Änderungen vorzunehmen.

Übersetzung der Originalbetriebsanleitung. This manual contains German. MM 3A5131

Graco-Unternehmenszentrale: Minneapolis www.graco.com

advertisement

Was this manual useful for you? Yes No
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the workof artificial intelligence, which forms the content of this project

Related manuals