Schneider Electric TSXPBY100 Profibus-DP Kommunikationsmodul Benutzerhandbuch

Hinzufügen zu Meine Handbücher
100 Seiten

Werbung

Schneider Electric TSXPBY100 Profibus-DP Kommunikationsmodul Benutzerhandbuch | Manualzz

Modicon

Premium Steuerungen

TSX PBY 100

Profibus-DP

07/2008 ger www.schneider-electric.com

2

Dokumentationsumfang

Dokumentationsumfang

Auf einen Blick In diesem Handbuch ist die Installation der Hard- und Software des Moduls

Profibus-DP beschrieben.

35015383.01 07/2008

3

Dokumentationsumfang

4

35015383.01 07/2008

Inhaltsverzeichnis

Über dieses Buch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7

Kapitel 1

Übersicht zu Profibus DP. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9

Auf einen Blick. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9

Allgemeine Übersicht: Profibus-DP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10

Allgemeine Architektur und Protokoll des Profibus-DP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11

Multimaster-Architektur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13

Technische Daten des Profibus-DP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14

Kapitel 2

Leistungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

Auf einen Blick. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

Datenübertragungskapazität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16

Netzwerkzyklus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17

Antwortzeit der Applikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

Kapitel 3

Beschreibung des Moduls TSX PBY 100 . . . . . . . . . . . . . . . . . 21

Auf einen Blick. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21

3.1

Beschreibung des Moduls . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22

Auf einen Blick. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22

Allgemeine Beschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23

Betriebsart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25

Anschluss des Busses Profibus-DP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26

3.2

Installation des Moduls . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27

Einbau des Moduls in den Slot . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27

3.3

Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31

Auf einen Blick. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31

Kompatibilitätsübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32

Normen und technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33

Betriebsbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34

Kapitel 4

Softwareimplementierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37

Auf einen Blick. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37

4.1

Allgemeines. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38

Auf einen Blick. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38

Prinzip . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39

35015383.01 07/2008

5

6

Physikalische oder logische Adressierung der Ein- und Ausgänge. . . . . . . . . . . 41

Aufteilung der Adressierung IW und QW . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43

4.2

Konfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45

Auf einen Blick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45

Festlegung des Moduls TSX PBY 100 und Zugriff auf spezifische Funktionsfenster

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46

Konfigurationsfenster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48

Zu liefernde Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50

Daten aus der Decodierung der *.CNF-Textdatei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51

Anzeige der Master-Konfiguration Profibus-DP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53

Allgemeine Modulkonfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54

Konfigurationshandbuch des Moduls. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56

4.3

Debug . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58

Auf einen Blick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58

Beschreibung des Debuggingfensters . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59

Debug-Parameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61

4.4

Programmierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63

Auf einen Blick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63

Diagnose Profibus-DP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64

Diagnosebefehl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65

Beispiele für Diagnosebefehle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68

Rückmeldung der Kommunikation/Operation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70

4.5

Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72

Auf einen Blick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72

Diagnose über LED-Anzeigen des Modulstatus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73

Applikation im nicht mehr voll funktionsfähigen Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75

Auflistung von Diagnosevariablen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77

Liste der verfügbaren Diagnosemöglichkeiten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79

Kompakte Diagnose aller Slaves . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80

Slave-Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81

Allgemeine Informationen auf einem Slave . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83

Konfigurationsdaten des Slaves . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84

Typische Fehler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85

4.6

Dem Modul TSX PBY 100 zugeordnete Sprachobjekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88

Auf einen Blick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88

Sprachobjekte im impliziten Austausch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89

Sprachobjekte bei explizitem Austausch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93

Verwaltung der expliziten Austauschvorgänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94

Mit der Konfiguration verbundene Sprachobjekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95

Fehlercode des Moduls TSX PBY 100 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96

Index

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99

35015383.01 07/2008

Über dieses Buch

Auf einen Blick

Ziel dieses

Dokuments

Gültigkeitsbereich

Weiterführende

Dokumentation

Dieses Handbuch richtet sich an Anwender, die das Profibus-DP-Kommunikationsmodul TSX PBY 100-Master unter Premium installieren wollen.

Die aktualisierte Form dieses Handbuchs beinhaltet die Funktionalitäten von

PL7 V4.5.

Titel

Profibus - Referenzhandbuch

Referenz-Nummer

Siehe Dokumentation

SIEMENS

Produktbezogene

Warnhinweise

Benutzerkommentar

Die Installation von Profibus-DP ist im Installationshandbuch Profibus-DP,

Referenz 840 USE 468 00 (englische Version) beschrieben.

Ihre Anmerkungen und Hinweise sind uns jederzeit willkommen. Senden Sie sie einfach an unsere E-mail-Adresse: [email protected]

35015383.01 07/2008

7

Über dieses Buch

8

35015383.01 07/2008

Übersicht zu Profibus DP

1

Auf einen Blick

Inhalt des

Kapitels

Inhalt dieses

Kapitels

In diesem Kapitel werden die Hauptmerkmale der Kommunikation mit dem Profibus

DP beschrieben.

Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:

Thema

Allgemeine Übersicht: Profibus-DP

Allgemeine Architektur und Protokoll des Profibus-DP

Multimaster-Architektur

Technische Daten des Profibus-DP

Seite

10

11

13

14

9

35015383.01 07/2008

Übersicht zu Profibus DP

Allgemeine Übersicht: Profibus-DP

Einleitung

Ein-/

Ausgangsmodule

Profibus-DP ist ein serielles Feldbussystem, das zur Vernetzung von Sensoren und

Aktoren eingesetzt wird und für industrielle Betriebsumgebungen ausgelegt ist.

Dieses Feldbussystem arbeitet nach dem Master-Slave-Verfahren. Der Master verwaltet bzw. koordiniert den Zugriff auf das Bussystem und sendet bzw. empfängt die Daten aller angeschlossenen Geräte.

z z

Geräte wie Eingangs-/Ausgangsmodule sind ebenso verfügbar : z Kompakte Slaves des Typs Classic TIO: z klassische digitale Eingänge, z klassische digitale Ausgänge, modulare DEA203-Slaves modulare Momentum-Slaves: z digitale Eingänge, z z z digitale Ausgänge, digitale Ein-Ausgänge, analoge Ein-/Ausgänge.

Die Ein-/Ausgangsmodule ermöglichen das Anschließen von Sensoren und

Aktoren, die zur Steuerung oder Überwachung von Maschinen oder Prozessen eingesetzt werden, an das Profibus-DP-Feldbussystem.

10

35015383.01 07/2008

Übersicht zu Profibus DP

Allgemeine Architektur und Protokoll des Profibus-DP

Allgemeine

Architektur

In der Architektur des Feldbussystems Profibus-DP werden das Modul

TSX PBY 100 und Slave-Geräte implementiert.

Auf der folgenden Abbildung ist die kürzeste Zykluszeit des Netzwerks dargestellt.

Premium Master

Slave 4 Slave 18 Slave 6

Maximal 124 Slaves mit Verstärkern

Slave 66

35015383.01 07/2008

11

Übersicht zu Profibus DP

Verkabelungsregeln

Der Feldbus Profibus-DP kann aus mehreren elektrischen und optischen

Segmenten bestehen, die über Verstärker verbunden sind.

Protokoll

Jedes dieser elektrischen Segmente muss angepasst werden (Impedanz). Dabei müssen Sie folgendes verwenden: z z

Zwei Stecker: Ref. 490NAD91103 (gelb), die sich an den Geräten an den

Außenbereichen jedes elektrischen Segments befinden.

Für die anderen Anschlüsse müssen Sie folgende Stecker verwenden: Ref.

499NAD91104 oder 490NAD91105 (grau).

Sie müssen die Kontinuität der Kabelabschirmung sicherstellen, um die Geräte nicht zu beschädigen.

Zwischen zwei Gebäuden ist es empfehlenswert, ein optisches Segment zu verwenden oder Überspannungsableiter bei elektrischen Segmenten anzuschließen.

Das Protokoll basiert auf einem Master/Slave-Bus. Durch dieses Prinzip ist eine erstklassige Antwortzeit bei E/A-Austausch (zyklischer Austausch) mit einer maximalen Zykluszeit des Netzwerks unter 5 ms bei 12 Mbds gewährleistet.

Lediglich die Master-Stationen, auch aktive Stationen genannt, haben Zugriffsrechte auf den Bus. Die Slave-Stationen (passive Stationen) beschränken sich darauf, auf Anfragen zu reagieren.

z z z

Es gibt mehrere standardisierte Gerätetypen:

Master class 1: im allgemeinen SPS, Roboter, numerische Steuerung,...

Master class 2: Gerät zur Konfiguration, Programmierung und Master-Diagnose.

Slaves.

Adressierung der Profibus-DP-

Stationen

Die Profibus-DP-Stationen, die dem Modul PBY zugewiesen sind, können anhand einer Zahl zwischen 1 und 125 identifiziert werden.

Diese Adresse entspricht dem Anschlusspunkt der Station an den in der

Konfiguration angegebenen Bus.

12

35015383.01 07/2008

Übersicht zu Profibus DP

Multimaster-Architektur

Auf einen Blick Der Feldbus Profibus DP erlaubt mehrere Masterstationen.

Illustration

Bei einer Multimaster-Konfiguration ist jede Station den Slaves zugeordnet und bildet dadurch ein Untersystem.

Diese Abbildung beschreibt eine Multimaster-Architektur des Feldbus Profibus DP zur Installation des Moduls TSX PBY100 und der Slave-Geräte.

Premium Master 1 Premium Master 2

E/S-Module

(Slaves 1, 2 und 3)

DP-Slaves

E/S-Module

(Slaves 4 und 5)

35015383.01 07/2008

13

Übersicht zu Profibus DP

Technische Daten des Profibus-DP

Einleitung Profibus-DP ist ein lineares Bussystem zur Datenübertragung mit hoher

Durchsatzrate. Die Steuerung kommuniziert über eine schnelle serielle Verbindung mit den Peripheriegeräten.

Der Datenaustausch erfolgt im wesentlichen zyklisch.

Übertragungseigenschaften

In dieser Tabelle werden die technischen Merkmale zur Datenübertragung des durch das Modul TSX PBY 100 unterstützten Profibus-DP beschrieben.

Topologie

Übertragungsmodus

Übertragungsrate

Maximale Länge des

Segements

Mögliche

Übertragungsmedien

Anschluss

Lineares Bussystem mit Abschlusswiderstand

Halbduplex

9,6 / 19,2 / 93,75 / 187,5 / 500 / 1500 Kbit/s bis 3 / 6 / 12 Mbit/s

100 m bei 3 / 6 / 12 Mbit/s (400 m mit 3 Verstärkern)

200 m bei 1,5 Mbit/s (800 m mit 3 Verstärkern)

500 m bei 500 Kbit/s (2.000 m mit 3 Verstärkern)

1.000 m bei 187,5 Kbit/s (4.000 m mit 3 Verstärkern)

1200 m bei 9,6 / 19,2 / 93,75 Kbit/s (4800 m mit 3 Verstärkern)

Leitung mit verdrillten Leiterpaaren (Basisversion, Typ RS 485)

Faseroptisches Kabel

Wellenleiter

9-poliger SUB-D-, M12- oder 'Bloc Domino'-Steckverbinder

Kapazität In dieser Tabelle wird die Übertragungskapazität des Profibus-DP für die

SPS Premium beschrieben.

Anzahl der Master-

Stationen pro Automat

Anzahl der Slave-

Stationen

Anzahl der Ein-/

Ausgänge

0 bei den Prozessoren TSX 57-10

1 bei den Prozessoren TSX 57-20/25 (ab der Version V3.0)

2 bei den Prozessoren TSX/PMX/PCX 57-30/35/40/45 (ab der

Version V3.0)

32 ohne Verstärker

124 mit Verstärkern (die Anzahl der zulässigen Verstärker hängt von den Verstärkern ab - nähere Informationen zu den verwendeten Verstärkern finden Sie in der Dokumentation)

4096 Eingänge / 4096 Ausgänge (entspricht 242 Eingangswörtern und 242 Ausgangswörtern)

14

35015383.01 07/2008

Leistungen

2

Auf einen Blick

Inhalt des

Kapitels

Inhalt dieses

Kapitels

Dieses Kapitel beschreibt die Leistungen des Profibus DP.

Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:

Thema

Datenübertragungskapazität

Netzwerkzyklus

Antwortzeit der Applikation

Seite

16

17

18

35015383.01 07/2008

15

Leistungen

Datenübertragungskapazität

Einleitung Das Modul PBY 100 erfordert Slaves für Konfigurationsdaten von weniger als

250 Byte und für Diagnosedaten von weniger als 244 Byte.

Es kann Konfigurationsdaten von 125 Geräten speichern, deren maximale

Gesamtgröße bei 16 Kbyte liegt.

Übertragene

Daten

In der folgenden Tabelle ist der Datenumfang der Eingangs-/Ausgangsbilder in

Worten angezeigt:

Daten

Abbild der Worteingänge (%IW) für die Konfiguration

Abbild der Wortausgänge (%QW) für die Konfiguration minimal

maximal

242

242

Daten pro Slave In der folgenden Tabelle wird der Datenumfang pro Slave in Byte angezeigt:

Daten

Konfigurationsdaten pro Slave (in Byte)

Konfigurationsdaten pro Slave

Gesamtumfang aller Konfigurationsdaten

6

minimal

31 maximal

250

244

16 KB

16

35015383.01 07/2008

Leistungen

Netzwerkzyklus

Einleitung

Konfiguration

Der Netzwerkzyklus ist abhängig von der Datenübertragungsrate, der Anzahl der an den Bus angeschlossenen Slaves und der Anzahl der Eingangs-/Ausgangswörter.

In der folgenden Tabelle ist die Netzwerkzykluszeit für mehrere mögliche Konfigurationen angegeben.

Konfiguration

Übertragungsrate 12 Mbit/s

124 Slaves

242 Eingangs- und 242 Ausgangswörter

Übertragungsrate 12 Mbit/s

124 Slaves

126 Eingangs- und 126 Ausgangswörter

Übertragungsrate 12 Mbit/s

32 Slaves

32 Eingangs- und 32 Ausgangswörter

Übertragungsrate 12 Mbit/s

1 Slave

1 Eingangs- und 1 Ausgangswort

Übertragungsrate 500 Mbit/s

124 Slaves

126 Eingangs- und 126 Ausgangswörter

Übertragungsrate 500 Mbit/s

32 Slaves

32 Eingangs- und 32 Ausgangswörter

Übertragungsrate 500 Mbit/s

1 Slave

1 Eingangs- und 1 Ausgangswort

Netzwerkzykluszeit (ms)

5 ms

5 ms

2,4 ms

1 ms

100 ms

25 ms

1,8 ms

35015383.01 07/2008

17

Leistungen

Antwortzeit der Applikation

Auf einen Blick Die Antwortzeit der Applikation ist eine logische Antwortzeit, in der die Filterungszeit und die Reaktionszeit der Sensor- und Aktor-Interfaces nicht enthalten sind.

Illustration Das folgende Beispiel veranschaulicht die abgelaufene Zeit zwischen der Erfassung eines Eingangs und der Positionierung eines Ausgangs bei einer Übertragungsrate von 12 Mbit/s.

E

1

S

1

MAST-Zyklus-Zeit: 10 ms

E

1

Antwortzeit

S

1

18

35015383.01 07/2008

Berechnungsbeispiel

Leistungen

In der folgenden Tabelle sind die verschiedenen Elemente zur Berechnung der

Antwortzeit der Applikation zusammengestellt.

32 128 242 %IW/%QW max.

Aktualisierung

Zahl der maximalen Ein-/

Ausgänge des Prozesses

Maximale Zahl der

Eingangs-/

Ausgangsmodule

1024

64

4096

124

7744

124

Min.

Max. =

2 x min.

4,8

Min.

5

Max. =

2 x min.

10

Min.

11

Max. =

2 x min.

22 Abtastzeit (ms) (Erfassung des Bilds E

1

)

Zykluszeit MAST (ms) (E

1

= S

1

)

2,44

10,00

Abtastzeit IBS (ms)

(Aktualisierung des Bilds

S

1

)

2,44

Applikations-Antwortzeit

(ms)

14,88

20,00

4,8

29,6

10,00

5

20

20,00

10

40

10,00

11

32

20,00

22

32

35015383.01 07/2008

19

Leistungen

20

35015383.01 07/2008

Beschreibung des Moduls TSX

PBY 100

3

Auf einen Blick

Inhalt des

Kapitels

Inhalt dieses

Kapitels

In diesem Kapitel werden die Hauptmerkmale des Moduls TSX PBY 100 beschrieben.

Dieses Kapitel enthält die folgenden Abschnitte:

Abschnitt

3.1

3.2

3.3

Thema

Beschreibung des Moduls

Installation des Moduls

Technische Daten

Seite

22

27

31

35015383.01 07/2008

21

Beschreibung des Moduls TSX PBY 100

3.1

Beschreibung des Moduls

Auf einen Blick

Inhalt des

Abschnitts

Inhalt dieses

Abschnitts

In diesem Abschnitt werden das äußere Erscheinungsbild des Moduls und seine

Funktionsweise beschrieben.

Dieser Abschnitt enthält die folgenden Themen:

Thema

Allgemeine Beschreibung

Betriebsart

Anschluss des Busses Profibus-DP

Seite

23

25

26

22

35015383.01 07/2008

Beschreibung des Moduls TSX PBY 100

Allgemeine Beschreibung

Übersicht

Illustration

Das Modul TSX PBY 100 kann in einem Standard- oder Erweiterungsrack einer

SPS Premium installiert werden.

Das Modul TSX PBY 100 besteht aus mehreren Elementen:

35015383.01 07/2008

23

Beschreibung des Moduls TSX PBY 100

Beschreibung der Elemente

Auf der folgenden Tabelle werden die verschiedenen Elemente beschrieben:

5

6

3

4

Variable Funktion

1 Ein Host-Modul, das an einer beliebigen E/A-Position einzubauen ist.

2 Ein Signalgebungsblock bestehend aus 4 LED-Anzeigen.

Diagnose über LED-

Anzeigen des Modulstatus, S. 73

Ein Slot zum Anschließen einer PCMCIA-Karte.

Eine PCMCIA-Karte für den Profibus-DP.

Ein 0,6 m langes Kabel, das an ein Anschlussgehäuse angeschlossen wird.

Ein Anschlussgehäuse für den Profibus, Verbindungsinterface an den Bus

Profibus-DP.

Tools Das Modul TSX PBY 100 ist ein Gerät des Typs 'Master class 1', das folgende

Dienste sicherstellt:

Tools Zu oder von Kommentare

Data_Exchange

Request oder

Antwort

Request

Slave_Diag

Set_Prm

Chk_Cfg

Global_Control

Request

Request

Request

Request

Get_Master_Diag Request

Slave

Slave

Slave

Übertragung von Eingangs-/

Ausgangsdaten

Diagnosedienst der Slaves

Senden von Parametern an die Slaves unter Spannung

Slave

Slave

Konfigurationsprüfung unter Spannung

Globale Prüfung des Bus (automatisch

übernommen durch die Profibus-Karte)

Master class 2 Diagnosedienst der Master

(automatisch übernommen durch die

Profibus-Karte)

24

35015383.01 07/2008

Beschreibung des Moduls TSX PBY 100

Betriebsart

Funktionsweise In der folgenden Abbildung wird die Funktionsweise der Module beschrieben:

Einschalten

Aussetzen des

Moduls

Modul ausgeschaltet

Modul konfiguriert

Reset

Konfiguration

Kommunikationsfunktion effektiv, wenn das Modul konfiguriert ist

Modul beim

Auto-Test

Modul nicht konfiguriert Selbsttests OK

Verhalten Beschreibung der verschiedenen Betriebsmodi des Moduls: z Profibus DP im RUN-Modus : Datenaustausch über den Bus.

z Task im RUN-Modus : Aktualisierung der Ein-/Ausgänge.

z Task im STOP-Modus : z z

Aktualisierung der Eingänge,

Fehlermodus der Ausgänge (aufrechterhalten oder auf Null gesetzt).

35015383.01 07/2008

25

Beschreibung des Moduls TSX PBY 100

Anschluss des Busses Profibus-DP

Illustration Buchse des Typs SUB-D 9 Impulse RS 485

Beschreibung

7

8

5

6

9

3

4

Variable Beschreibung

1 Abschirmung

2 M24: Spannungsmasse des Ausgangs 24 V

RxD/TxD-P : +Datenübertragung (RD+ / TD+)

CNTR-P: Überwachungssignal des +Verstärkers (Richtungsüberwachung): nicht verwendet

DGND : Masse der Datenübertragung

VP : Polarisierung am Abschlusswiderstand

P24: Ausgangsspannung 24 V

RxD/TxD-N : -Datenübertragung (RD- / TD-)

CNTR-N: Überwachungssignal des -Verstärkers (Richtungsüberwachung): nicht verwendet

Hinweis: die Signale RxD/TxD-P, DGND, VP, RxD/TxD-N sind zwingend erforderlich. Die anderen Signale sind optional

26

35015383.01 07/2008

Beschreibung des Moduls TSX PBY 100

3.2

Installation des Moduls

Einbau des Moduls in den Slot

Allgemeines Die Montage und Demontage eines Moduls kann unter Spannung vorgenommen werden.

Der Einbau/Ausbau unter Modulspannung muss durch manuelles Auf- und

Zuschrauben erfolgen, damit eine angemessene Abfolge zum Verbinden/

Unterbrechen der Signale am Bus X gewährleistet ist. Durch die Verwendung eines elektrischen Schraubendrehers kann diese Abfolge nicht gewährleistet werden.

Vorgehensweise

Schritt Aktion

1 Positionieren Sie die auf der

Modulrückseite befindlichen

Führungsnasen in den

Zentrierbohrungen, die sich unten im

Rack befinden.

Illustration

35015383.01 07/2008

27

Beschreibung des Moduls TSX PBY 100

Schritt Aktion

2 Bewegen Sie das

Modul so, dass der

Kontakt mit dem

Rack hergestellt wird.

Illustration

3 Befestigen Sie das

Modul im Rack, indem Sie die

Schraube oben am

Modul fest ziehen.

28

35015383.01 07/2008

35015383.01 07/2008

Beschreibung des Moduls TSX PBY 100

Schritt Aktion

4

Illustration

Der Ein- oder Ausbau der Kommunikationskarte ist untersagt, wenn das

Empfangsmodul unter Spannung steht

Setzen Sie die Karte an der dafür vorgesehenen

Position ein

5 Schrauben Sie die

Karte fest, um jede

Manipulation an der selbigen zu vermeiden und ihre volle

Funktionsfähigkeit zu gewährleisten

29

Beschreibung des Moduls TSX PBY 100

Schritt Aktion

6

Illustration

Das Anschließen oder Abtrennen des Anschlussgehäuses ist untersagt, wenn das Modul unter Spannung steht

Schließen Sie das

Kabel am

Anschlussgehäuse an

7 Befestigen Sie den

Stecker, um jede

Manipulation am selbigen zu vermeiden und eine gute Verbindung sicherzustellen

30

35015383.01 07/2008

Beschreibung des Moduls TSX PBY 100

3.3

Technische Daten

Auf einen Blick

Inhalt des

Abschnitts

Inhalt dieses

Abschnitts

In diesem Abschnitt werden die technischen Daten bei Verwendung einer Profibus

DP-Kommunikation mit dem Modul TSX PBY 100 beschrieben.

Dieser Abschnitt enthält die folgenden Themen:

Thema

Kompatibilitätsübersicht

Normen und technische Daten

Betriebsbedingungen

Seite

32

33

34

35015383.01 07/2008

31

Beschreibung des Moduls TSX PBY 100

Kompatibilitätsübersicht

Hardware

Software

In der folgenden Tabelle wird die Nummer des durch den Prozessor verfügbaren

Moduls TSX PBY 100 angezeigt:

Version

V3.0

V3.3

V5.0

Prozessortyp

TSX

P57 102

P57 202/252

P57 302/352

P57 402/352

PMX

P57 102

PCX

57 1012

P57 202/352/452 57 3512

P57 102

P57 202/252

P57 302/352

P57 402/452

P57 103/153

P57 203/2623/253/

2823

-

P57 303/353/3623/

453/4823

-

P57 102

P57 202

P57 352

P57 452

-

57 1012

-

57 3512

-

57 203

57 353

0

1

2

0

1

0

1

Nummer des

Moduls

2

Das Empfangsmodul TSX PBY 100 ist ein Gerät des Typs Master Class 1 und kann in eine Multimaster-Konfiguration integriert werden: Es ist kompatibel zu folgenden

Kommunikationsmöglichkeiten: z z

Master/Slave, logischer Token-Bus (logical token ring).

Das Modul TSX PBY 100 ist kompatibel mit der Software SYC SPU LF (SyCon) ab

Version V2.8 und der Software PL7 ab Version V3.0

Diese beiden Anwendungen laufen unter Windows XP Professional.

Hinweis: die 32-Bit-Version von Windows Vista Professional unterstützt SyCon nicht.

32

35015383.01 07/2008

Beschreibung des Moduls TSX PBY 100

Normen und technische Daten

Normen Das Kommunikationsmodul TSX PBY 100 richtet sich nach folgenden Normen und internationalen Standards:

CE-Normen

US-Normen

Kanadische Normen

IEC 1131-2 / CENELEC (50081-2)

UL508

CSA C22.2 Nr. 142-M1987

Das Modul TSX PBY 100 richtet sich auch noch nach folgenden Normen:

Marineklassifikation

US-Normen z z z z

Germanischer Lloyd

Det Norsk Veritas

Bureau Veritas

Lloyds Register

FM, Class I.Div.2 (CSA C22.2 No 213-M1987)

Zertifizierung

Technische

Daten

PBO

Die elektrischen, technischen Daten lauten wie folgt: z z

Logik-Versorgungsspannung Vcc: 5 V DC, von der Rack-Spannungsversorgung.

Stromaufnahme auf der 5-Volt-Versorgungsschiene: 400 mA.

35015383.01 07/2008

33

Beschreibung des Moduls TSX PBY 100

Betriebsbedingungen

Betriebstemperatur

Feuchtigkeit

Höhe

Mechanische

Beständigkeit

Beständigkeit gegenüber elektrostatischen

Entladungen z Umgebungstemperatur im Betrieb: 0 °C bis + 60 °C (IEC 1131-2 = + 5 °C bis +

55 °C).

z 30 % bis 95 % (ohne Kondensation) z 0 bis 2000 Meter z z

Vibrationsfestigkeit: Gemäß IEC-Norm 68-2-6, Testverfahren Fc

Stoßfestigkeit: Gemäß IEC-Norm 68-2-27, Testverfahren Ea z Beständigkeit gegenüber elektrostatischen Entladungen: Gemäß IEC-Norm

1000-4-2, Klasse 3

Hinweis: mindestklasse bei den durch die Normen festgelegten Bedingungen

Festigkeit gegenüber hochfrequenten parasitären

Signalen z z z

Festigkeit gegenüber abgestrahlten elektromagnetischen Feldern: gemäß IEC-

Norm 1000-4-3, Klasse 3.

Beständigkeit gegenüber schnellen Einzeltransienten: gemäß

IEC-Norm 1000-4-4, Klasse 3.

Festigkeit gegenüber abgestrahlten elektromagnetischen Feldern: gemäß IEC-

Norm 1000-4-12, Klasse 3.

Hinweis: mindestklasse bei den durch die Normen festgelegten Bedingungen

Beständigkeit gegenüber niederfrequenten parasitären

Signalen z Gemäß den Bestimmungen der IEC-Norm 1131-2

34

35015383.01 07/2008

Beschreibung des Moduls TSX PBY 100

Schutzmaßnahmen bei den

SPS Premium

Die SPS Premium erfüllen die Anforderungen aller Umgebungen "TC"

(Witterungsbeständigkeit).

Bei Installation in einer Industrieproduktionsstätte oder bei einer Umgebungstemperatur, die der Handhabung in heißer und feuchter Umgebung entspricht "TH"

(Handhabung in heißer und feuchter Umgebung) müssen die SPS Premium in

Schutzhüllen von mindestens IP54, die durch die IEC-Normen 664 und NFC 20 040 festgelegt sind, eingewickelt werden.

Zur Erinnerung

Die SPS Premium weisen den Schutzindex IP20 auf. Sie können somit ohne

Gehäuse an eingeschränkt zugänglichen Orten installiert werden, die den

Verschmutzungsgrad 2 nicht überschreiten (Leitwarte ohne Maschinen und ohne

Aktivitäten, bei denen Staub frei gesetzt wird).

Hinweis: an einer Einbauposition, in der kein Modul untergebracht ist, muss eine

Schutzabdeckplatte TSX RKA 02 montiert werden.

Vorschriften für

Transport und

Lagerung

Diese Bestimmungen entsprechen der IEC-Norm 1131-2.

z z

Lagertemperatur: -25 Grad C bis +70 Grad C.

Relative Luftfeuchtigkeit: 5 % bis 95 % (ohne Kondensation)

35015383.01 07/2008

35

Beschreibung des Moduls TSX PBY 100

36

35015383.01 07/2008

Softwareimplementierung

4

Auf einen Blick

Inhalt des

Kapitels

Inhalt dieses

Kapitels

In diesem Kapitel werden die Konfigurations- und Diagnosemöglichkeiten der

Applikation Profibus-DP beschrieben.

Dieses Kapitel enthält die folgenden Abschnitte:

Abschnitt

4.1

4.2

4.3

4.4

4.5

4.6

Thema

Allgemeines

Konfiguration

Debug

Programmierung

Diagnose

Dem Modul TSX PBY 100 zugeordnete Sprachobjekte

Seite

38

45

58

63

72

88

35015383.01 07/2008

37

Softwareimplementierung

4.1

Allgemeines

Auf einen Blick

Inhalt des

Abschnitts

Inhalt dieses

Abschnitts

In diesem Abschnitt wird das Implementierungsprinzip des Moduls TSX PBY 100 beschrieben.

Dieser Abschnitt enthält die folgenden Themen:

Thema

Prinzip

Physikalische oder logische Adressierung der Ein- und Ausgänge

Aufteilung der Adressierung IW und QW

Seite

39

41

43

38

35015383.01 07/2008

Softwareimplementierung

Prinzip

Einleitung Bei der Inbetriebnahme des Profibus-DP ist es erforderlich, die physische

Umgebung der Applikation festzulegen, in die er integriert ist (Rack, Versorgung,

Prozessor, Module oder Geräte, ...) und seine Software-Installation sicherzustellen.

Dieser zweite Aspekt wird von den verschiedenen PL7-Editoren aus realisiert: z z entweder im Offline-Modus oder im Online-Modus (die Änderung ist dann auf bestimmte Parameter beschränkt).

35015383.01 07/2008

39

Softwareimplementierung

Prinzip der

Inbetriebnahme

Die nachstehende Tabelle gibt die einzelnen Phasen der Inbetriebnahme an.

Modus

Offline

Phase

Deklaration eines Moduls

Konfiguration (1)

Offline oder Online Symbolisierung

Programmierung

Beschreibung z z

Wahl: z der geografischen Position (im Falle eines Rack-Moduls die

Nummer und Position), z des Modultyps.

Eingabe der Konfigurationsparameter,

Deklaration der Konfiguration des Busses durch die Software

SyCon und das Erstellen einer Textdatei *.CNF.

Symbolisierung der an den Bus Profibus-DP zugeordneten

Variablen mit Hilfe eines Variableneditors.

z z

Dem Modul oder der Profibus-DP-Verbindung zugeordnete

Sprachobjekte oder -wörter.

Spezifische Anweisungen für das Modul (OFs).

Online Transfer

Debug

Diagnose

Offline oder Online Dokumentation

Transfer der Applikation in die Steuerung.

Durch einen Transfer der Applikation zur SPS oder durch einen

Kaltstart der Applikation wird der Profibus-DP konfiguriert und gestartet.

Für das Debugging der Applikation, die Steuerung der Ein- und

Ausgänge sowie die Fehlerdiagnose stehen als Hilfsmittel zur z z z

Verfügung: z Die PL7-Sprachobjekte, das PL7-Debuggingfenster, die Software SyCon die Signalgebung der Module.

Ausdrucken der verschiedenen Informationen bezüglich der

Konfiguration des Profibus-DP.

(1) Die Konfiguration einer Profibus-DP-Installation erfordert die Verwendung der Software SyCon (verfügbar auf CD-

ROM). Diese Software umfasst eine Bibliothek von Profilen, die alle an den Profibus-DP anschließbaren Gerät beschreiben. Für die Aktualisierung wenden Sie sich bitte an ihre Niederlassung vor Ort.

40

35015383.01 07/2008

Softwareimplementierung

Physikalische oder logische Adressierung der Ein- und Ausgänge

Übersicht

Topologie

Die Ein- und Ausgänge sind in die von der PL7-Software verwendete Topologie integriert und sind identifizierbar z z entweder über eine physikalische Adressierung oder

über eine logische Adressierung.

Die Adressierung wird wie folgt definiert:

% I oder Q

Symbol Objekttyp

I = Eingang

Q = Ausgang

X, W oder D xy

Format

X =

Boolesches

Format

W = Wort

D =

Doppelwort

Rackadresse x = 0 bis 7

Modulposition y = 0 bis 10

.

i .

Kanalnr

.° i = 0 r :

Stelle r = 0 bis

253

Xj

Bit j = 0 bis

15

Zuweisung der

Funktionsblöcke

DP-Daten werden in Form von Eingangs-/Ausgangsblöcken ausgetauscht. Alle

Eingangsdaten eines Slaves werden durch angrenzende Blöcke %IW und alle

Ausgangsdaten durch angrenzende Blöcke %QW katalogisiert. Die Kontinuität der

Blöcke %IW und %QW ist auch im Falle eines modularen Slaves gültig.

Jeder Datenblock eines Slaves oder die Position eines modularen Slaves beginnt mit einem neuen %IW oder %QW. Folglich ist das erste E/A-Wort eines Slaves immer einem neuen %IW oder %QW zugeordnet.

Für den Fall, dass das Abbild (%IW oder %QW) des Slaves eine besondere Größe hat (z. B. 1 oder 3 Byte), wird es durch nicht verwendete Bytes ergänzt, damit die E/

A-Wörter bearbeitet werden können.

35015383.01 07/2008

41

Softwareimplementierung

Beispiel In der folgenden Tabelle ist ein Zuweisungsbeispiel beschrieben:

Abbild der Eingänge

Slave 2

2 Wörter

Slave 1

1 Byte

%IWm.0.i

%IWm.0.i+1

Nicht verwendetes Byte Slave 17

1 Wort

%IWm.0.k

%IWm.0.j

Lediglich die Bits von 0 bis 7 sind signifikant

Abbild der Ausgänge

Slave 17

2 Wörter

%QWm.0.i %QWm.0.i+1

Slave 2

1 Byte

Nicht verwendetes

Byte

%QWm.0.j

Lediglich die Bits von 0 bis 7 sind signifikant

42

35015383.01 07/2008

Softwareimplementierung

Aufteilung der Adressierung IW und QW

Allgemeines Die Aufteilung der Eingangs-/Ausgangsdaten erlaubt die exakteste Adressierung.

Ein Slave kann sich aus mehreren Modulen unterschiedlicher Datengröße zusammensetzen. In diesem Fall besteht er aus enttrimmten Adressen.

Um diese zu vermeiden, können Sie die Module im Slave-Rack so positionieren, z z z z dass Eingangsmodule von besonderer Größe zusammengefasst werden

(z. B.:1 Byte) pro gerade Zahl, dass Ausgangsmodule von besonderer Größe zusammengefasst werden

(z. B.: 1 Byte) pro gerade Zahl, dass ein einziges Eingangsmodul von besonderer Größe positioniert wird

(z. B.: 1 Byte) an der letzten Position der Eingangsmodule, dass ein einziges Ausgangsmodul von besonderer Größe positioniert wird

(z. B.: 1 Byte) an der letzten Position der Ausgangsmodule,

Beispiel: Nicht aufgeteilte

Module

Slave x bei nicht aufgeteilten Modulen

Modul A

1 Eingangswort

Modul B

1 Eingangsbyte

Modul C

1

Ausgangsbyte

Modul D

1 Eingangswort

Modul E

1

Ausgangswort

Modul F

1

Ausgangsbyte

Abbild der Eingänge

%IWm.0.x

Modul A

1 Eingangswort

%IWm.0.x+1

Modul B

1 Eingangsbyte

%IWm.0.x+2

Modul D

1 Eingangswort

Nicht verwendetes

Byte

Abbild der Ausgänge

%IWm.0.x

Modul C

1 Ausgangsbyte

Modul E

1 Ausgangswort

%IWm.0.x+1

Modul F

1 Ausgangsbyte

35015383.01 07/2008

43

Softwareimplementierung

Beispiel:

Aufgeteilte

Module

Slave x bei aufgeteilten Modulen

Modul A

1 Eingangswort

Modul D

1 Eingangswort

Modul B

1 Eingangsbyte

Modul E

1

Ausgangswort t

Modul C

1

Ausgangswor

Modul F

1

Ausgangsbyte

Abbild der Eingänge

%IWm.0.x

Modul A

1 Eingangswort

%IWm.0.x+1

Modul D

1 Eingangswort

%IWm.0.x+2

Modul B

1 Eingangsbyte

Nicht verwendetes

Byte

Abbild der Ausgänge

%IWm.0.x

Modul E

1 Ausgangswort

%IWm.0.x+1

Modul C

1 Ausgangsbyte

Modul F

1 Ausgangsbyte

44

35015383.01 07/2008

Softwareimplementierung

4.2

Konfiguration

Auf einen Blick

Inhalt des

Abschnitts

Inhalt dieses

Abschnitts

In diesem Abschnitt wird das Konfigurationsfenster des Profibus-DP beschrieben.

Dieser Abschnitt enthält die folgenden Themen:

Thema

Festlegung des Moduls TSX PBY 100 und Zugriff auf spezifische

Funktionsfenster

Konfigurationsfenster

Zu liefernde Daten

Daten aus der Decodierung der *.CNF-Textdatei

Anzeige der Master-Konfiguration Profibus-DP

Allgemeine Modulkonfiguration

Konfigurationshandbuch des Moduls

Seite

46

48

50

51

53

54

56

35015383.01 07/2008

45

Softwareimplementierung

Festlegung des Moduls TSX PBY 100 und Zugriff auf spezifische

Funktionsfenster

Festlegung des

Moduls

TSX PBY 100

Um das Modul TSX PBY 100 festzulegen, siehe Dokumentation der spezifischen

Premium-Funktionen der PL7-Software.

46

35015383.01 07/2008

Softwareimplementierung

Vorgehensweise Über diesen Vorgang kann das Modul TSX PBY 100 per Software im Rack der SPS festgelegt werden.

Das nachfolgende Beispiel betrifft ein Modul TSX PBY 100, wobei die Prozedur unabhängig vom Modultyp im Rack identisch ist.

Schritt Aktion

1 Rufen Sie das Fenster zur Hardwarekonfiguration der Applikation auf.

2 Doppelklicken Sie auf die Position, in der das Modul konfiguriert werden soll.

Ergebnis: Das Fenster "Modul hinzufügen" erscheint.

Modul hinzufügen

Familie:

Analog 1.5

Kommunikation1.5

Zählung 1.5

Dezentraler BusX

1.0

Bewegung

Wiegen

Simulation

Digital

1.5

1.7

1.0

1.5

Modul:

TSX IBX 100

TSX IBY 100

InterBus-S-ISA-MODUL

InterBus-S-MODUL

TSX PBY 100 PROFIBUS-DP-MODUL

TSX SCY 21601 EMPFANGSMODUL PCMCIA

TSX ETY 110

TSX ETY 120

TSX ETY 210

TSX ETY 410

TCP/IP-ETHWAY-MODUL

ETHERNET-ETY120-MODUL

TCP/IP-ETHWAY-MODUL

TCP/IP-INTRANET-MODUL

TSX SAY 100 AS-interface-MODUL

TSX SCY 21600 EMPFANGSMODUL PCMCIA

OK

Abbrechen

3

4

5

Wählen Sie im Feld "Familie"

Kommunikation .

Wählen Sie im Feld Modul die Modulreferenz (im Beispiel TSX PBY 100 ).

Bestätigen Sie die Wahl mit "OK" .

Ergebnis: Das Modul ist an seiner Position deklariert. Diese wird abgeblendet dargestellt und enthält die Modulreferenz.

Konfiguration

TSX 57203 V3.3 ...

XMWI

XTI..

0

0

0

2

6

P

S

Y

0

2

0

5

7

3

T

S

X

1 2

1

0

0

P

B

Y

3 4

6 Doppelklicken Sie auf das Modul (im Beispiel TSX PBY 100 ), um das

Konfigurationsfenster (Siehen : PL7 Micro, Junior, Pro ; Kommunikation module für

Steuerungen der Premium-Serie) zu öffnen.

35015383.01 07/2008

47

Softwareimplementierung

Konfigurationsfenster

Auf einen Blick

Illustration

Das Konfigurationsfenster besteht aus zwei Bereichen und alle notwendigen technischen Daten für eine Profibus-DP-Verbindung können festgelegt werden.

Über dieses Fenster können folgende Parameter angezeigt oder geändert werden:

1

TSX PBY 100 [RACK 0 POSITION 6]

2

Konfiguration

Bezeichnung: MODUL PROFIBUS-DP

3

Interbus-S-Konfiguration

Adr.

1

2

3

ID

0x1354

0x2354

Act.

1

1

ID Gr.

0

0

WatchDog

1

1

Allgemeine Konfiguration PROFIBUS-DP

Task

MAST

Ausgänge

Wert halten RESET

IW/QW-Anzahl

In Worten 128

Diagnoselänge

In Bytes 32

PROFIBUS-DP-Werkzeug Masterkonfiguration

Anzeigen hil scher

Konfigurationsdatei PROFIBUS-DP

CNF laden E:\CNF\L21CIE67.CNF

PROFIBUS-DP-Slavedaten

%IW

Adr.

Symbol

5

6

7

8

9

Gesamtanzahl

Anzahl Slaves

2

Nr. %IW Nr. %QW

2 2

%QW

Adr.

Symbol

48

35015383.01 07/2008

Beschreibung

Softwareimplementierung

Die nachfolgende Tabelle gibt einen Überblick über die verschiedenen Bereiche des

Konfigurationsfensters:

6

7

Variabl e

1

Element

2

Funktion

Titelzeile Gibt die Referenz des gewählten Moduls und seine physische

Position im Rack an.

Modulbereich Ermöglicht die Auswahl des Parametertyps: z einer Pulldown-Liste zur Auswahl der Konfigurations- oder

Debugging-Betriebsart (nur im Online-Betrieb) und

3

4

5

8

9

Spezifische

Bereiche z einem Fenster, in dem die Bezeichnung des ausgewählten

Moduls angezeigt wird.

Auswahlliste der Profibus-DP-Konfiguration. Siehe Daten aus der

Decodierung der *.CNF-Textdatei, S. 51

z z

Die 3 Felder zeigen folgendes an: z Slave-Anzahl: Gesamtzahl der Slaves.

Anz. %IW: Gesamtzahl der Eingangswörter.

Anz. %QW: Gesamtzahl der Ausgangswörter.

Die allgemeinen Parameter gestatten das Definieren der bei einem Applikationsstopp anzuwendenden Strategie. Siehe

Allgemeine Parameter, S. 50

Symbol zum Starten der Software.

Schaltfläche " Anzeigen ", über die der Dateienkonverter gestartet werden kann. Siehe Anzeige der Master-Konfiguration Profibus-

DP, S. 53

Über dieses Fenster kann die Konfigurationsdatei mit der Datei

*.CNF ausgewählt werden. Siehe Allgemeine Modulkonfiguration

, S. 54

Dieses Fenster gestattet zu einem Gerät aus der Liste die

Darstellung der den Ein- und Ausgängen zugeordneten zugeordneten Adressen und Symbole. Siehe Slave-Daten des

Profibus-DP, S. 52

35015383.01 07/2008

49

Softwareimplementierung

Zu liefernde Daten

Übersicht Um den Kommunikationskanal zu konfigurieren, müssen Sie die Parameter für die

Applikation im Fenster Allgemeine Parameter angeben:

Allgemeine

Parameter

Dieses Fenster sieht folgendermaßen aus:

Allgemeine Konfiguration PROFIBUS-DP

Task

MAST

Ausgänge

Wert halten RESET

Anzahl IW/QW

In Wörtern 128

Diagnoselänge

In Bytes 32 z Über das Feld Task kann der Task ausgewählt werden, der das Feldbussystem

Profibus-DP steuern wird: z z

MAST : Standardwert, wählt die Master-Task als Steuerungs-Task für den

Bus aus.

FAST : wählt die Fasttask als Steuerungs-Task für den Bus aus.

z z z

Das Feld Anzahl IW/QW gestattet das Auswählen der Anzahl der für die Ein- und

Ausgänge verwendeten Wörter: 32, 64, 128 oder 242.

Über das Feld Ausgänge kann der Fehlermodus der Ausgänge über

Steuerungsabbruch ausgewählt werden: z Wert halten : Die Ausgänge werden auf ihrem aktuellen Wert gehalten.

z Reset : Reset auf Null.

Im Dialogfeld 'Längendiagnose' kann die Länge in Byte der Diagnosen von 6 bis

244 Byte ausgewählt werden (Standardwert 32). Die konfigurierte Größe muss groß genug sein, um die wichtigste Diagnose des Busses unterzubringen. Falls die Größe zu klein sein sollte, wird der betreffende Slave am Bus nicht aktiv sein, weil seine Diagnose dann ungültig ist.

Hinweis: um die Leistungsfähigkeit zu optimieren, wählen Sie eine minimale Zahl von Eingangs-/Ausgangswörtern und Diagnosebytes, die jedoch kompatibel zur tatsächlichen Konfiguration des Busses sind.

50

35015383.01 07/2008

Softwareimplementierung

Daten aus der Decodierung der *.CNF-Textdatei

Übersicht

Konfiguration

Profibus-DP

Ein Teil des Konfigurationsfensters gestattet die Darstellung der Topologie des

Profibus-DP-Feldbussystems sowie von Informationen über die dem Modul zugeordneten Slaves.

Diese befinden sich in zwei Fenstern, nämlich z z das Fenster Konfiguration Profibus-DP , das Fenster Daten des Profibus-DP-Slaves .

In der Auswahlliste Konfiguration Profibus-DP ist die Konfiguration des

Feldbussystems Profibus-DP dargestellt. Darin ist der Inhalt der ausgewählten

Textdatei *.CNF enthalten. Auf diese Weise haben Sie Zugriff auf die Konfiguration aller 125 möglichen Geräte.

In jeder Zeile dieser Pulldown-Liste erscheint der Status eines Gerätes. Eine Zeile hat folgende Form:

Adr.

1

2

3

ID

0x1354

0x2354

Act.

Gr.-ID WatchDog

1

1

0

0

1

1 z z z z z

Das erste Feld zeigt die Adresse des Slave-Geräts (zwischen 1 und 125) an.

Das zweite Feld zeigt den Identifikationscode des Profibusses aus der GSD-

Datei des Slave-Gerätes an.

Das dritte Feld zeigt an, ob der Slave in der Konfigurationsdatei des Profibusses aktiviert ist.

Das vierte Feld ist immer bei 0.

Das letzte Feld zeigt an, ob der Watchdog des Slaves in der Konfigurationsdatei des Profibusses aktiviert ist.

35015383.01 07/2008

51

Softwareimplementierung

Slave-Daten des

Profibus-DP

Dieses Fenster sieht folgendermaßen aus:

Slave-Daten PROFIBUS-DP

%IW

Adr.

%IW6.0

%IW6.0.1

Symbol

%QW

Adr.

Symbol

In zwei Listen können die Adressen und Symbole der Ein- und Ausgänge eingesehen werden: z z in einer oberen Liste erscheinen die Eingangsdaten zum ausgewählten Gerät mit dem ihnen zugeordneten Symbol, in einer oberen Liste erscheinen die Ausgangsdaten zum ausgewählten Gerät mit dem ihnen zugeordneten Symbol.

52

35015383.01 07/2008

Softwareimplementierung

Anzeige der Master-Konfiguration Profibus-DP

Übersicht

Illustration

Durch Betätigen der Schaltfläche Anzeigen können Sie die Konfigurationsparameter des Master und des Busses anzeigen. Dieses Fenster ist gültig, wenn Sie die Textdatei *.CNF ausgewählt haben.

Wenn keine Textdatei *.CNF ausgewählt wurde, erscheint eine Standarddatei. Sie stellt ein Master-Modul ohne Slave dar.

Dieses Fenster stellt sich wie folgt dar:

Master-Konfiguration

Stationsadresse 1

Bus-Konfiguration

Durchsatz in Baud 12

Slot Time

Min St Delay Resp

Max St Delay Resp

Quiet Time

Setup Time

1000

11

800

9

16

Token Rot. Time 6459

Slave-Anzahl 2

OK

Gap Update Factor

Highest St Addr

Retry Limit

10

1

4

Min Slave

Intervall

Polling Timeout

Data Control

Time

1

10

120

100µs

1 ms

10 ms

Hinweis: die Busparameter werden automatisch durch das Konfigurations-Tool

Sycon berechnet. Für Schnittstellen ohne GSD-Datei und jene, die nicht in der

Konfigurationsdatei des Profibusses erfasst sind, ist eine manuelle Anpassung notwendig. Die Dokumentation über die Schnittstellen informiert über die mögliche

Anpassungen.

Hinweis: für weitere Informationen, lesen Sie die Dokumentation der Software

SyCon und das Konfigurationshandbuch des Moduls (siehe

Illustration, S. 56 ).

35015383.01 07/2008

53

Softwareimplementierung

Allgemeine Modulkonfiguration

Übersicht Die Modulkonfiguration besteht aus zwei Teilen: z z

Konfiguration der allgemeinen Parameter.

Konfiguration des Moduls TSX PBY 100.

So konfigurieren

Sie die allgemeinen

Parameter

Sie können die allgemeinen Parameter nach der folgenden Vorgehensweise konfigurieren.

Schritt

1

2

3

4

Aktion

Wählen Sie den Typ der Task, die den Bus steuern soll.

Wählen Sie die Zahl der für die Ein- und Ausgänge verwendeten Datenwörter.

Wählen Sie das Verhalten der PMS-Dienste bei einem Applikationsstopp.

Wählen Sie das Verhalten der Ausgänge bei einem Applikationsstopp.

54

35015383.01 07/2008

Softwareimplementierung

So konfigurieren

Sie das Modul

PBY

Um das Modul TSX PBY 100 mit SyCon zu konfigurieren, gehen Sie wie folgt vor.

Schritt

1

Aktion

Klicken Sie auf die Schaltfläche Hilscher .

2

3

4

Ergebnis: die Software SyCon wird gestartet.

z z

In SyCon konfigurieren Sie: z z die Bustopologie, die Speicherzuordnung: Adressierung jedes Modulabbildes in den Registern

%IW und %QW, die Gruppendefinitionen, die Sonderfunktionen, und

Exportieren Sie diese Konfiguration in die *.CNF-Textdatei.

Klicken Sie die Schaltfläche CNF laden an.

Ergebnis: Es erscheint folgendes Fenster:

Öffnung

Suchen :

0.cnf

120.cnf

250.cnf

255.cnf

256.cnf

257.cnf

Cnf

264.cnf

4.cnf

40.cnf

atelier.cnf

Bad.cnf

ibus.cnf

m2siby4k.cnf

?

5

6

7

Name :

Typ: atelier.Cnf

CNF FILE (*.cnf)

Öffnen

Abbrechen

Suchen und wählen Sie die *.CNF-Textdatei, in der die verwendete

Konfiguration beschrieben ist.

Bestätigen Sie Ihre Wahl mit der Schaltfläche Öffnen .

z z

Die Datei wird zurückgewiesen, wenn: das Dateiformat ungültig ist, mehr als 125 Geräte existieren.

Bestätigen Sie die Konfiguration.

35015383.01 07/2008

55

Softwareimplementierung

Konfigurationshandbuch des Moduls

Übersicht

Illustration

Im PL7-Dokumentations-Editor ist ein Dokument enthalten, in dem die Konfiguration der Anwendung für das Modul TSX PBY 100 beschrieben wird.

Dieses Dokument hat folgendes Aussehen:

TSX PBY 100 [RACK 0 POSITION 4]

Modulkennung

Modulkennung:

Bestellreferenz:

TSX PBY 100

Adresse:

Kanalparameter: 0

004

Allgemeine Konfiguration des Profibus-DP :

Bezeichnung:

Symbol:

Ausgänge:

Länge der Diagnose:

Task:

Anzahl IW/QW:

MAST

128 Wörter

Konfigurationsdatei Profibus-DP:

Master-Konfiguration Profibus-DP :

Stationsadresse: 1

Durchsatz: 1,5 MBaud

Slave-Anzahl:

Bearbeitungszeit:

Min St Delay Resp

Setup Time

Gap Update Factor

Highest St Addr:

Polling Timeout

2000 tBit

11 tBit

1 tBit

1

126

500 ms

Slave-Konfiguration Profibus-DP

Slave-Sprachobjekte Profibus-DP

Quiet Time:

Max St Delay Resp:

Token Rot. Time

Retry Limit:

Min Slave Interval:

Data Control Time:

Modul Profibus-DP

RESET

32 Byte

0

6 tBit

55 tBit

50000 tBit

3

1 * 100 Microsekunden

100 * 10ms

56

35015383.01 07/2008

35015383.01 07/2008

Softwareimplementierung

Legende:

Bearbeitungszeit

Min St Delay Resp

Setup Time

Gap Update Factor

Highest St addr.

Quiet Time

Max St Delay Resp

Token Rot. Time

Retry Limit

Min Slave Interval

Data Control Time

Maximale Wartezeit bis der Master eine neue Anfrage beginnt.

Minimale Wartezeit, bevor ein Slave antworten kann (inklusive

Übertragungsverzögerung)

Wartezeit zwischen dem Senden des letzten Bits durch den Slave und die Annahme der Antwort durch den Master

Gibt die Anzahl der Buszyklen an, die ein Master bei der Suche nach anderen Mastern im Netzwerk durchgeführt hat.

Der Master sucht die anderen Master des Netzwerks nur bis zu dieser Adresse.

Zeit, die ein Signal benötigt, bis es nach Senden eines Frames wieder Null erreicht hat. Währenddessen ist nur der Bus und sonst kein anderes Gerät aktiv.

Maximale Zeitdauer, während der der Master auf eine Antwort vom

Slave wartet.

Maximale Zeitdauer, um eine Marke zu drehen

Ohne Antwort eines Slaves fordert der Master den Slave erneut zum

Senden auf. Er überprüft den folgenden Slave, wenn die

Verzögerung 'Retry Limit' erreicht ist.

Minimale Zeitdauer, bevor der Slave erneut überprüft wird.

Maximale Zeitdauer zum Datenaustausch zwischen dem Master und jedem Slave.

Hinweis: es kann auch eine manuelle Konfiguration der Busparameter notwendig werden, lesen Sie dazu den Abschnitt 'Anzeige der Master-Konfiguration Profibus-

DP' (siehe

Illustration, S. 53

).

57

Softwareimplementierung

4.3

Debug

Auf einen Blick

Inhalt des

Abschnitts

Inhalt dieses

Abschnitts

In diesem Abschnitt wird das Debug-Fenster beschrieben.

Dieser Abschnitt enthält die folgenden Themen:

Thema

Beschreibung des Debuggingfensters

Debug-Parameter

Seite

59

61

58

35015383.01 07/2008

Softwareimplementierung

Beschreibung des Debuggingfensters

Auf einen Blick

Illustration

Die Debugging-Funktion oder ein Doppelklick auf das Grafikmodul des

TSX PBY 100 in der PL7-Konfiguration stehen nur im Online-Betrieb zur Verfügung.

Durch diese Auswahl wird das folgende Fenster geöffnet:

1

2

5

TSX PBY 100 [RACK 0 POSITION 6]

Debug

Bezeichnung: MODUL PROFIBUS-DP

CH0 RUN-Betrieb

Slave-Konfiguration PROFIBUS-DP

Adr.

1

2

3

ID

0x1354

0x2354

Act.

1

1

Gr.-ID

0

0

WatchDog

1

1

ERR IO DIAG...

Diagnosedaten PROFIBUS-DP

MASTER-ID: 0x1654 V5.02I FW: 1.0 (7)

Operate-Modus c0 00 16 54 10 14 10 10 07 56 35 2e 30 32 49 00

Tool PROFIBUS-DP Master-Konfiguration

Anzeigen hil scher

Adr.

Symbol Wert

3

4

6

7

8

%QW editieren

%QW

Adr.

Bestätigen

Symbol

Format

Bin.

Hex.

Dez.

Wert

9

10

Gesamtanzahl

Slave-Anzahl

2

Anz. %IW Anz. %QW

2 2

35015383.01 07/2008

59

Softwareimplementierung

Beschreibung Die nachstehende Tabelle enthält die einzelnen Bereiche des Debuggingfensters:

1

2

Variabl e

Element

Titelzeile

Auswahl der

Funktion

3

4

5

6

7

8

9

10

Funktion

Diese zeigt die Produktreferenz und die Position des Moduls an.

Debugging (nur im Online-Modus verfügbar) oder Konfiguration

LED-Anzeigen Geben den Modulstatus an: z RUN leuchtet: Das Modul ist in Betrieb.

z ERR leuchtet: Das Modul ist defekt.

Schaltfläche

DIAG

Wenn ein Modulfehler erkannt wird, gestattet diese Schaltfläche den Zugriff auf Statusinformationen zu diesem Modul (diese

Schaltfläche ist in Abhängigkeit vom Wert des Bits

%Ixy.MOD.ERR gesperrt oder frei gegeben).

Konfiguration des

Profibus DP z z

Diese Auswahlliste enthält die Konfiguration des Feldbussystems

Profibus-DP. Wenn ein Fehler am Gerät vorliegt: wird der Cursor auf diesem Gerät positioniert, die entsprechende Leitung erscheint in rot

Diagnosedaten

PROFIBUS DP

Über dieses Fenster kann die Diagnose des Profibus-DP durchgeführt werden. Siehe

Diagnose Profibus-DP, S. 64

Schaltfläche

Hilscher

Symbol zum Starten der Software.

Schaltfläche

Anzeigen

Slave-Daten des

Profibus DP

Schaltfläche zum Starten des Dateienkonverters. Anzeige der

Master-Konfiguration Profibus-DP, S. 53

Dieses Fenster ermöglicht einem Gerät aus der Liste die

Darstellung der den Ein- und Ausgängen zugeordneten Adressen und Symbole. Siehe

Slave-Daten, S. 61

Die 3 Felder zeigen folgendes an: z z z

Slave-Anzahl: Gesamtzahl der Slaves.

Anz. %IW: Gesamtzahl der Eingangswörter.

Anz. %QW: Gesamtzahl der Ausgangswörter.

60

35015383.01 07/2008

Softwareimplementierung

Debug-Parameter

Slave-Daten Wählen Sie zur Darstellung der Werte der Ein- und Ausgangsdaten eines Geräts aus der Pulldown-Liste Slave-Konfiguration Profibus-DP .

Adr.

Symbol Wert

%QW Bearbeiten

Bestätigen

%QW

Adr.

%QW6.0

%QW6.0.1

Symbol

Format

Bin.

Hex.

Dez.

Wert

-17964

-17964

Die Werte der Ein- und Ausgangsdaten erscheinen in zwei Pulldown-Listen: z Im Feld des Bereichs %IW wird die Liste der zum ausgewählten Gerät gehörenden Eingangsdaten angezeigt, wobei zu jedem Datensatz das entsprechende Symbol und der entsprechende Wert erscheinen.

z z

Im Feld des Bereichs %QW wird die Liste der zum ausgewählten Gerät gehörenden Ausgangsdaten angezeigt, wobei zu jedem Datensatz das entsprechende Symbol und der entsprechende Wert erscheinen.

Über das Feld des Bereichs "%QW Bearbeiten" kann der Datenwert %QW eingegeben und für alle Daten der Zuweisungstyp angezeigt werden: z hexadezimal, z z dezimal,

ASCII.

Hinweis: auf die Sprachobjekte %IW und %QW darf keine Forcierung angewendet werden.

Wenn die Steuerung in den STOP-Modus wechselt, erscheinen die

Fehlermoduswerte des Moduls in Rot.

35015383.01 07/2008

61

Softwareimplementierung

Diagnosefenster Auf diesem Fenster werden alle Diagnoseinformationen eines Geräts angezeigt.

Nach Auswahl eines Geräts aus der Liste Slave-Konfiguration Profibus-DP erscheint die zugehörige Diagnose im Fenster Diagnosedaten Profibus-DP .

Diagnosedaten PROFIBUS-DP

SLAVE-ID: 0x1354

Vom Slave erstellte Diagnose

Slave-Watchdog aktiv

Master-Adresse: 1

00 0c 00 01 13 54 07 00 00 00 00 00 00

Die angezeigten Daten entsprechen einer neuen Diagnose. Bei der Auswahl des entsprechenden Geräts aus der Liste wird das adressierte Modul automatisch diagnostiziert.

Bei allen Diagnosefällen werden die ersten 6 Byte standardisiert und angezeigt.

Falls ein Slave mehr als 6 Diagnosebytes benötigt, werden die Daten im Fenster angezeigt und können über die Pull-down-Leisten abgerufen werden.

62

35015383.01 07/2008

Softwareimplementierung

4.4

Programmierung

Auf einen Blick

Inhalt des

Abschnitts

Inhalt dieses

Abschnitts

In diesem Abschnitt wird das Prinzip der Programmierung beschrieben.

Dieser Abschnitt enthält die folgenden Themen:

Thema

Diagnose Profibus-DP

Diagnosebefehl

Beispiele für Diagnosebefehle

Rückmeldung der Kommunikation/Operation

Seite

64

65

68

70

35015383.01 07/2008

63

Softwareimplementierung

Diagnose Profibus-DP

Allgemeines Über die Diagnosefunktionen des Profibus-DP können Fehler an den Bus angeschlossener Geräte erkannt und lokalisiert werden. Die Diagnosemeldungen werden beim Profibus-DP durch das Master-Modul TSX PBY 100 ausgetauscht.

z z z z

Es gibt 4 Diagnosetypen:

Master diag : Vollständige Diagnose des Master-Moduls TSX PBY 100.

Slave diag : Vollständige Diagnose eines einzigen Slaves.

Compressed diag : Kompakte Diagnose aller Slaves.

Liste der verfügbaren Diagnosemöglichkeiten pro Slave.

Jede dieser Diagnosen kann durch die PL7-Software oder jeden anderen Debug-

PC gelesen werden.

64

35015383.01 07/2008

Softwareimplementierung

Diagnosebefehl

Auf einen Blick Das Senden eines Diagnosebefehls erfolgt über den Funktionsbaustein SEND_REQ .

Die Funktion SEND_REQ wird verwendet, um die verschiedenen Diagnosezähler zu lesen oder auf Null zu setzen.

Um aktuelle Probleme zu beheben, verfügt das Modul TSX PBY 100 über 4

Diagnosezähler pro Slave. Sie sind über die Funktion SEND_REQ abrufbar und liegen in Form einer Byte-Tabelle vor. Siehe Allgemeine Informationen auf einem

Slave, S. 83

35015383.01 07/2008

65

Softwareimplementierung

Syntax Die Syntax der Kommunikationsfunktion lautet wie folgt:

SEND_REQ (ADR#rm.v, 16#0031, %MWi:3, %MWj:L, % MWk:4)

In der folgenden Tabelle werden die verschiedenen Funktionsparameter beschrieben:

Parameter

ADR#rm.v

16#0031

%MWi:3

Beschreibung r m v

Racknummer

Modulnummer

Kanalnummer (0 für Profibus-DP)

Requestcode

Requestparameter

%MWi Diagnosetyp

%MWi:x0...x8 0...125

126

127

128

129

130

131

132

%MWi:x9

%MWi:x10 reserviert reserviert

Diagnose des Slave x

Liste der verfügbaren Diagnosemöglichkeiten

Kompakte Diagnose aller Slaves

Diagnose des Master-Moduls

Gesamtdiagnosezähler

Fehlerhafte Austauschzähler

Nichtverfügbarkeits-Zähler

Zähler für ungültige Antworten

%MWi:x11

%MWi:x12

%MWi:x13 reserviert

Falls aktiviert, Lesen der Konfigurationsdaten des durch

%MWi:x0..x8 (= 0 bis 124) ausgewählten Slaves

Falls aktiviert, Lesen der Informationsdaten des durch

%MWi:x0..x8 (= 0 bis 124) ausgewählten Slaves

%MWi:x14

%MWi:x15

%MWi+1

%MWi+2

Falls aktiviert, die Reinitialisierung der verfügbaren

Diagnoseliste oder der spezifischen Zähler durch

%MWi:x0...x8 = 126, 129 bis 132

Falls aktiviert, Lesen der verfügbaren Diagnoseliste oder der spezifischen Zähler durch %MWi:x0...x8 = 126, 129 bis

132

Startadresse in der Diagnosetabelle (Standardwert 0). Um einen teilweisen Zugriff auf die Diagnosetabelle auszuführen, besteht die Möglichkeit, ein Startwort in der

Tabelle (Start-Offset) anzugeben.

Länge der zu lesenden Diagnose

66

35015383.01 07/2008

Softwareimplementierung

Parameter

%MWj:L

%MWk:4

Beschreibung j

PL7-Kontrollwort, wo die Antworten gespeichert sind

Nummer des ersten Worts

L Anzahl Wörter

Vier Wörter, welche die verwendete PL7-Datenadresse zum Steuern der

Funktion identifizieren.

k Status des Austausches

35015383.01 07/2008

67

Softwareimplementierung

Beispiele für Diagnosebefehle

Lesen der

Diagnosewörter eines Slaves

Diagnose bei Slave 2 durchgeführt.

%M0 p

OPERATE

%MW203:=6

OPERATE

(1)

%M0

R

(1) SEND_REQ(ADR#6.0,16#0031,%MW100:3,%MW104:32,%MW200:4)

In der folgenden Tabelle sind die Parameter beschrieben:

Parameter

Adresse

Requestcode

Zu versendende

Daten

Empfangsfeld

Rückmeldung

-

-

Variable

%MW100:3

%MW104:32 -

%MW200:4 -

Werte

ADR#6.0

16#0031

2 (Slave-Adresse in Dezimalwerten)

0 (Adresse der Diagnosetabelle in Dezimalwerten)

32 (Länge der Diagnosetabelle in Dezimalwerten)

68

35015383.01 07/2008

Softwareimplementierung

Master-Diagnose SEND_REQ(ADR#6.0,16#0031,%MW100:3,%MW104:32,%MW200:4 )

Parameter

Adresse

Requestcode

Zu versendende

Daten

Empfangsfeld

Rückmeldung

Variable

-

Werte

ADR#6.0

-

%MW100:3

16#0031

126 (Master-Code in Dezimalwerten)

0 (Adresse der Diagnosetabelle in Dezimalwerten)

32 (Länge der Diagnosetabelle in Dezimalwerten)

%MW104:32 -

%MW200:4 -

Reinitialisierung des

Diagnosezählers

SEND_REQ(ADR#6.0,16#0031,%MW100:3,%MW104:32,%MW200:4 )

Parameter

Adresse

Requestcode

Zu versendende

Daten

Empfangsfeld

Rückmeldung

Variable

-

Werte

ADR#6.0

-

%MW100:3

%MW104:32 -

%MW200:4 -

16#0031

16#4081 (Initialisierung des

Gesamtdiagnosezählers in Hexadezimalwerten)

0 (Adresse der Diagnosetabelle in Dezimalwerten)

32 (Länge der Diagnosetabelle in Dezimalwerten)

35015383.01 07/2008

69

Softwareimplementierung

Rückmeldung der Kommunikation/Operation

Beschreibung Diese Nachrichten gelten für alle Requesttypen.

16#09

16#0A

16#0B

16#0C

16#0D

16#0E

16#0F

16#10

16#01

16#02

16#03

16#04

16#05

16#06

16#07

16#08

Rückmeldung der Kommunikation (LSB)

Wert

16#00

Bedeutung

Bridge-Konfiguration

Rückmeldung der Operation (MSB)

Wert / Fehlercode

Requestcode der

Inkrementalsendung von

16#30

16#01

16#02

16#03

Bedeutung positives Ergebnis nicht verarbeiteter Request inkorrekte Antwort reserviert

Unterbrechung des Austausches bei Time-Out

Unterbrechung des Austauschs auf Verlangen des Users (CANCEL) inkorrektes Adressformat inkorrekte Empfängeradresse inkorrektes Format des Verwaltungsparameters inkorrekte spezifische Parameter

Problem bei der Versendung an den Empfänger reserviert unzureichende Größe des Empfangspuffers unzureichende Größe des Versendungspuffers

Fehlende Systemressource des Prozessors inkorrekte Austauschnr.

Kein Telegramm erhalten inkorrekte Länge

Telegrammdienst nicht konfiguriert

Fehlendes Netzmodul

70

35015383.01 07/2008

35015383.01 07/2008

16#FF

Softwareimplementierung abgelehnte Nachricht

Rückmeldung der Operation (MSB)

Wert / Fehlercode Bedeutung

16#01

16#02

16#03

16#04

16#05

16#06

16#07

16#08

16#0B

16#0D

16#0F

16#11

16#12

16#FD

Fehlende Ressource zum Prozessor

Fehlende Ressource Linie

Konfiguration:

Leitungsfehler

Längenfehler

Fehler: Kommunikationskanal

Adressfehler

Applikationsfehler

Fehlende Ressource System

Fehlender Empfänger

Intrastationäres Routing-Problem oder nicht konfigurierter Kanal

Adressformat nicht verwaltet

Fehlende Empfangsressource

Ungültiger Parameter

71

Softwareimplementierung

4.5

Diagnose

Auf einen Blick

Inhalt des

Abschnitts

Inhalt dieses

Abschnitts

In diesem Abschnitt werden die verschiedenen Diagnosefunktionen beschrieben.

Dieser Abschnitt enthält die folgenden Themen:

Thema

Diagnose über LED-Anzeigen des Modulstatus

Applikation im nicht mehr voll funktionsfähigen Modus

Auflistung von Diagnosevariablen

Liste der verfügbaren Diagnosemöglichkeiten

Kompakte Diagnose aller Slaves

Slave-Diagnose

Allgemeine Informationen auf einem Slave

Konfigurationsdaten des Slaves

Typische Fehler

Seite

73

75

77

79

80

81

83

84

85

72

35015383.01 07/2008

Softwareimplementierung

Diagnose über LED-Anzeigen des Modulstatus

Auf einen Blick

Illustration

LED-Anzeigen auf der Karte können die Status des Moduls und des

Profibus DP-Netzwerks anzeigen. Die Signalgebung entspricht dem Premium- und

Profibus DP-Standard.

Folgende Diagnose-Anzeigen sind vorhanden:

RUN-Betrieb

CH0

ERR

I/O

35015383.01 07/2008

73

Softwareimplementierung

Diagnose Abhängig vom Status der Anzeigen werden folgende Diagnosemeldungen ausgegeben:

Statusanzeigen

RUN

ERR

I/O

(grün)

(rot)

(rot)

CHO (gelb)

Ein Blinkend

Modul TSX PBY 100 bereit

- Autodiagnosetests erfolgreich abgeschlossen

- Profibus DP bereit

-

Fehler am Bus oder

Fehler in der Konfiguration oder

Fehler am Modul

TSX PBY 100

Modul wartet auf

Konfiguration oder

Beim Ladevorgang (wenn

RUN aus ist) oder

Kommunikationsfehler mit der UC-SPS (wenn RUN aufleuchtet)

Modul nichtinitialisiert

(Warten auf

Konfiguration)

Kein Fehler angezeigt

Fehler an einem oder mehreren Peripherie-

Slaves

Austausch der

Eingangs-/Ausgangsdaten

-

-

Aus

Kein Fehler angezeigt (alle

Slaves aktiv)

Kein Austausch der Eingangs-/

Ausgangsdaten

74

35015383.01 07/2008

Softwareimplementierung

Applikation im nicht mehr voll funktionsfähigen Modus

Fehler bei der unterstützten

Übertragung

Fehler am

Master-Modul

TSX PBY 100 z Kommunikationsfehler beim Start des Profibus-DP

Dieser Fehler kann durch eine fehlerhafte Konfiguration oder ein beschädigtes

Kabel ausgelöst worden sein. In diesem Fall bleibt der Bus im nicht betriebsbereiten Status und die Slaves bleiben beim Start im Fehlerstatus.

z

Ein Fehlercode wird durch das Master-Modul TSX PBY 100 in Form einer

Diagnose generiert. Alle Diagnosebits der Slaves verbleiben in ihrem

Fehlerstatus. Die ERR-Anzeige leuchtet und alle anderen LED-Anzeigen sind ausgeschaltet.

Kommunikationsfehler im laufenden Betrieb

Wenn ein Fehler beim aktuellen Austausch auftritt, wird ein Fehlercode durch das

Master-Modul TSX PBY 100 in Form einer Diagnose generiert. In diesem Fall erreichen die Slaves ihren vorkonfigurierten Fehlerstatus nach der Zeitüberschreitung des Watchdogs.

Die Diagnosebits der Slaves werden freigegeben, um die Nichtverfügbarkeit der

Slaves und die auf Null gesetzten Eingänge anzuzeigen. Das Modul

TSX PBY 100 speichert die Diagnose und informiert die Zentraleinheit durch die

Sprachobjekte %IWm.0.129:x10..x12 über ihre Verfügbarkeit.

Bei Auftreten eines Fehlers werden Datenaustausch, Befehle und Diagnosen unterbrochen. Nach der Zeitüberschreitung des Watchdogs wird ein Fehlercode in

Form einer Diagnose generiert.

Falls der Austausch unterbrochen ist, werden die Diagnosebits der Slaves freigegeben, um die Nichtverfügbarkeit der Slaves und die auf Null gesetzten

Eingänge anzuzeigen. Die ERR-Anzeige leuchtet und alle anderen LED-Anzeigen sind ausgeschaltet.

35015383.01 07/2008

75

Softwareimplementierung

Slave-Fehler Bei laufendem Datenaustausch wird ein Slave-Fehler durch eine neue Diagnose angezeigt. Bei noch bestehender Kommunikation generiert der Slave die Diagnose, ausser diese wird bereits durch das Master-Modul TSX PBY 100 generiert.

Die Diagnosebits des Slaves werden freigegeben, um die Nichtverfügbarkeit des

Slaves und die auf Null gesetzten Eingänge anzuzeigen. Das Modul TSX PBY 100 speichert die Diagnose und informiert die Zentraleinheit durch die Sprachobjekte

%IWm.0.129:x10..x12 über ihre Verfügbarkeit.

Hinweis: wenn einer oder mehrere Slaves fehlerhaft sind, verlangsamt sich der

Buszyklus. Das Wiedererkennen einer Diagnose und das Setzen der Eingänge auf

Null können mehrere SPS-Zyklen erfordern.

Allgemeine

Fehler an der UC-

SPS

Im Falle eines Kommunikationsfehlers zwischen Zentraleinheit und Modul

TSX PBY 100 werden alle Ausgänge in ihren Fehlerstatus (aufrechterhalten oder

Reset auf Null) und die Eingänge auf Null. Die ERR-Anzeige blinkt, um den

Kommunikationsfehler zwischen Zentraleinheit der SPS und dem Modul

TSX PBY 100 anzuzeigen.

Die Übertragungen der Diagnosedaten zwischen Master und Slave sind davon nicht berührt.

Reinitialisieren der Ausgänge nach Laden der

Applikation

Bei einem geringen Durchsatz (unter 500 Kbit/s) und einem wichtigen Wert des

Watchdogs behalten die Slaves den Status der Ausgänge während der Ablaufauer des Watchdogs bei.

Bei einem geringen Durchsatz (unter 500 Kbit/s) und deaktiviertem Watchdog, wird der Status der Ausgänge der Slaves bis zum Ende des Ladevorgangs der

Applikation beibehalten.

76

35015383.01 07/2008

Softwareimplementierung

Auflistung von Diagnosevariablen

Diagnose des

Masters

35015383.01 07/2008

In der folgenden Tabelle werden die Diagnosedaten des Moduls TSX PBY 100 angezeigt:

Byte

0/1

2/3

4

5

6

7

8

9...15

Aufbau

Operating_mode

PNO_identifer

PC-Karte

Hardwareversion

PC-Karte

Firmware-Version

PBY

Hardwareversion

PBY

Firmware-Version

PBY IE

Version

Beschreibung

Betriebsmodus des Masters (Byte 0: LSB; Byte 1: MSB)

Hexadezimalwerte:

16#00 : außerhalb der Leitung (Initialisierung)

16#40 : Gestoppt (bereit für die Konfiguration)

16#80 : Fehlermodus der Ausgänge (gemäß Konfiguration)

16#C0: in Betrieb

Identifikationscode des Masters gemäß Profibus-DPCode

(Byte 2: LSB; Byte 3: MSB)

Hexadezimalwerte:

16#1654 : für das Modul TSX PBY 100

Hardwareversion der PCMCIA-Karte gemäß Profibus-Code

Hexadezimalwerte:

16#10 : Version V1.0

16#XY: Version VX.Y

16#FF Keine Karte oder Karte ungültig

Softwareversion der PCMCIA-Karte gemäß Profibus-Code

Hexadezimalwerte:

16#14 : Version V5.02I

16#16 : Version V5.02K

16#XY: Version V5.XY

16#FF Keine Karte oder Karte ungültig

Hardwareversion des Moduls TSX PBY 100

Hexadezimalwerte:

16#10 : Version V1.0

16#XY: Version VX.Y

Softwareversion des Moduls TSX PBY 100

Hexadezimalwerte:

16#10 : Version V1.0

16#XY: Version VX.Y

Softwareänderungsindex des Moduls TSX PBY 100

Hexadezimalwerte:

16#04 : Version IE04

16#XY: Version IEXY

Softwareversion der PCMCIA-Karte im ASCII-Modus PC-Karte

Firmware

Version (ASCII)

77

Softwareimplementierung

Diagnose Master

Klasse 2

Beim Profibus DP weist ein Gerät der Master Klasse 2 folgende Standard-

Diagnosedaten des Moduls TSX PBY 100 auf:

Byte

0

1/2

3

4

5

6

Aufbau

Operating_mode

PNO_identifer

PC-Karte

Hardwareversion

PC-Karte

Firmware-Version

PBY

Hardwareversion

PBY

Firmware-Version

Beschreibung

Betriebsmodus des Masters

Hexadezimalwerte:

16#00 : außerhalb der Leitung (Initialisierung)

16#40 : Gestoppt (bereit für die Konfiguration)

16#80 : Fehlermodus der Ausgänge (gemäß Konfiguration)

16#C0: in Betrieb

Identifikationscode des Masters gemäß Profibus-DPCode

(Byte 1: LSB; Byte 2: LSB)

Hexadezimalwerte:

16#1654 : für das Modul TSX PBY 100

Hardwareversion der PCMCIA-Karte gemäß Profibus-Code

Hexadezimalwerte:

16#10 : Version V1.0

16#XY: Version VX.Y

16#FF Keine Karte oder Karte ungültig

Softwareversion der PCMCIA-Karte gemäß Profibus-Code

Hexadezimalwerte:

16#14 : Version V5.02I

16#16 : Version V5.02K

16#XY: Version V5.XY

16#FF Keine Karte oder Karte ungültig

Hardwareversion des Moduls TSX PBY 100

Hexadezimalwerte:

16#10 : Version V1.0

16#XY: Version VX.Y

Hardwareversion des Moduls TSX PBY 100

Hexadezimalwerte:

16#10 : Version V1.0

16#XY: Version VX.Y

Hinweis: die MSB- und LSB-Diagnosebytes des PNO_IDENTIFIER werden im

Verhältnis zur Standarddiagnose beim Profibus DP umgekehrt.

78

35015383.01 07/2008

Softwareimplementierung

Liste der verfügbaren Diagnosemöglichkeiten

Auf einen Blick Diese Tabelle enthält Aktivitätsbits. Nach Anzahl eines Bits pro Slave informieren sie über die Verfügbarkeit neuer Diagnosen der Slaves.

4

5

6

7

1

2

3

Wörter

0

Struktur x0...x15

x0...x15

x0...x15

x0...x15

x0...x15

x0...x15

x0...x15

x0...x13

x14,x15

Beschreibung

Neue Diagnosen in Bezug auf die Slaves 0 bis 15

Neue Diagnosen in Bezug auf die Slaves 16 bis 31

Neue Diagnosen in Bezug auf die Slaves 32 bis 47

Neue Diagnosen in Bezug auf die Slaves 48 bis 63

Neue Diagnosen in Bezug auf die Slaves 64 bis 79

Neue Diagnosen in Bezug auf die Slaves 80 bis 95

Neue Diagnosen in Bezug auf die Slaves 96 bis 111

Neue Diagnosen in Bezug auf die Slaves 112 bis 124

Nicht verwendet

Das Bit wird auf Null gesetzt, wenn der Slave durch die Kommunikationsfunktion

SEND_REQ diagnostiziert wurde.

Alle Bits können durch den Befehl SEND_REQ sowie durch den diese Tabelle und die Reinitialisierung identifizierenden Parameter auf einmal auf Null gesetzt werden.

35015383.01 07/2008

79

Softwareimplementierung

Kompakte Diagnose aller Slaves

Auf einen Blick In der Diagnosetabelle, die immer eine Größe von 125 Byte hat, sind die Hauptdiagnosen für jeden Slave zusammengefasst.

Jedes Byte entspricht der Adresse eines Slaves, das Byte 0 entspricht dem Slave 1 und das Byte 124 dem Slave 125.

Jedes Byte weist die gleichen Diagnoseinformationen auf.

In der folgenden Tabelle sind die in jedem Byte enthaltenen Diagnoseinformationen beschrieben.

Wörter Struktur Beschreibung

0...124

0 : not_reachable x1: not_ready x2: config_fault x3: prm_required x4: deaktiviert x5: invalid_rsp x6: param_fault x7: master_lock x0=1, wenn der Slave x nicht angeschlossen oder aus ist x1=1, wenn der Slave x nicht bereit ist für den Datenaustausch x2=1, wenn ein Konfigurationsfehler an Slave x bei

Testanforderung vorliegt x3=1, wenn der Slave x erneut konfiguriert und parametriert werden muss x4=1, wenn der Slave x inaktiv ist (von der Verarbeitung ausgeschlossen) x5=1, wenn ein Fehler bei der letzten Antwort von Slave x vorliegt x6=1, wenn ein Fehler bei der letzten

Parametrierungsmeldung von Slave x vorliegt x7=1, wenn Slave x bereits durch ein anderes Master-Modul parametriert ist

80

35015383.01 07/2008

Softwareimplementierung

Slave-Diagnose

Auf einen Blick Lediglich die sechs ersten Diagnosebytes sind standardisiert und zwingend erforderlich.

Ein Slave kann bis zu 244 Diagnosebytes aufweisen. Im Falle einer erweiterten

Diagnose (Byte 7 steht für ff in Headezimalwerten) signalisiert dies das Bit x3 des

Byte 0, wenn es den Wert 1(x3=1) hat.

35015383.01 07/2008

Byte

0

1

2

3

Struktur x0: not_reachable x1: not_ready x2: config_fault x3: ext_diag x4: not_supported x5: invalid_rsp x6: param_fault x7: master_lock x0: prm_required x1: diag_data_rdy x2: is_slave_diag x3: wdt_active x4: freeze_mode x5: sync_mode x6 x7: deaktiviert x0...x6

x7: diag_overflow master_address

Beschreibung x0=1, wenn der Slave nicht angeschlossen oder aus ist x1=1, wenn der Slave nicht bereit ist für den Datenaustausch x2=1, wenn ein Konfigurationsfehler am Slave bei

Testanforderung vorliegt x3=1 bei erweiterter Diagnose (Byte 7 bis FFh in

Hexadezimalwerten) x4=1, wenn die Funktion nicht durch den Slave unterstützt wird x5=1, wenn ein Fehler bei der letzten Antwort des Slave vorliegt x6=1, wenn ein Fehler bei der letzten

Parametrierungsmeldung des Slaves vorliegt x7=1, wenn der Slave bereits durch ein anderes Master-Modul parametriert ist x0=1, wenn der Slave erneut konfiguriert und parametriert werden muss x1=1, wenn der Slave eine Diagnose generiert hat, die durch den Master verarbeitet werden soll x2=0, wenn die Diagnose durch den Master erzeugt wurde x2=1, wenn die Diagnose durch den Slave erzeugt wurde x3=1, wenn der Watchdog des Slaves aktiv ist x4=1, wenn die Eingänge des gewählten Slaves eingefroren sind x5=1, wenn die Ausgänge des gewählten Slaves eingefroren sind nicht verwendet x7=1, wenn der Slave inaktiv ist (von der Verarbeitung ausgeschlossen)

Nicht verwendet x7=1, wenn die Diagnoseanzahl den Umfang der

Empfangswörter überschreitet

Adresse des Master-Moduls, das den Slave parametriert

81

Softwareimplementierung

Byte Struktur

4/5 PNO_identifier

6...244 specific_diag

Beschreibung

Identifikationscode des Slaves

Optionale spezifische Diagnosedaten

82

35015383.01 07/2008

Softwareimplementierung

Allgemeine Informationen auf einem Slave

Einleitung Für jeden Slave können die folgenden allgemeinen Informationen mit Hilfe der

Funktion SEND_REQ durch das Modul TSX PBY 100 gelesen werden.

Bezeichnung

Konfiguriert in Betrieb

Anzahl von %IW

Anzahl von %QW

Größe

Byte

Byte

Wort

Wort

Byte

Beschreibung

Der Slave wurde gemäß der Profibus-Konfiguration konfiguriert

Der Slave wurde initialisiert und funktioniert korrekt

Gesamtumfang der Eingangsdaten im Bereich %IW

Gesamtumfang der Ausgangsdaten im Bereich

%QW

Gesamtumfang der Eingangsdaten am Profibus Umfang der

Eingangsdaten

Umfang der

Ausgangsdaten

Umfang der

Diagnosedaten

Kompakte Diagnose

Diagnosezähler

Byte

Byte

Gesamtumfang der Ausgangsdaten am Profibus

Gesamtumfang der letzten empfangenen Diagnose

Austauschzähler

Nichtverfügbarkeits-

Zähler

Zähler für ungültige

Antworten

Byte Kompakte Diagnosedaten für diesen Slave

Bytetabelle Gesamtanzahl der vom Slave erhaltenen

Diagnosenachrichten, ein Byte pro Slave (die

Größe beträgt immer 126 Bytes, Byte n entspricht

Slave-Adresse n)

Bytetabelle Gesamtanzahl der Kommunikationsfehler zwischen dem Master und seinen Slaves, ein Byte pro Slave

(die Größe beträgt immer 126 Bytes, Byte n entspricht Slave-Adresse n)

Bytetabelle Gibt an, wie oft dieser Slave vorliegt, aber nicht verfügbar ist (der Umfang liegt immer bei 125 Byte, das Byte 0 entspricht dem Gerät 1 und das Byte 124 dem Gerät 125)

Bytetabelle Die Anzahl der ungültigen Antworten dieses Slaves

(der Umfang liegt immer bei 125 Byte, das Byte 0 entspricht dem Gerät 1 und das Byte 124 dem Gerät

125)

35015383.01 07/2008

83

Softwareimplementierung

Konfigurationsdaten des Slaves

Auf einen Blick Das Modul TSX PBY 100 kann die Konfigurationsdaten jedes Slaves mit Hilfe der

Funktion SEND_REQ neu lesen.

Bezeichnung

Gesamtlänge

Anzahl von %IW

Anzahl von %QW

Offset %IW

Offset %QW

Station Status

Watchdog Faktor 1

Watchdog Faktor 2

Min TSDR

Byte

Byte

Byte

Byte

PNO_Identifier Wort

Group Flags Byte

ID-Adresse

Modularer Slave

Byte

Byte

Aktiver Slave

Größe der Parameter

Größe Beschreibung

Wort Gesamtlänge der Konfigurationsinformationen

Byte

Byte

Wort

Wort

Gesamtumfang der Eingangsdaten im Bereich %IW

Gesamtumfang der Ausgangsdaten im Bereich

%QW

Offset der Funktionsblöcke der Eingangsdaten im

Bereich %IW

Offset der Funktionsblöcke der Eingangsdaten im

Bereich %QW

Siehe Standard-Profibus DP

Byte

Wort

Adresse des Slaves am Bus

Wert = 1, wenn der Slave ein modulares Gerät ist,

Wert= 0, wenn der Slave ein kompaktes Gerät ist

Wert = 1, wenn der Slave am Bus aktiv ist

Wert = 0, wenn der Slave am Bus deaktiviert ist

Umfang des Funktionsblocks der Parameterdaten dieses Slaves

Umfang der

Konfigurationsdaten

Umfang der verwendeten

Daten

Parameter

Konfigurationsdaten

Verwendete Daten

Wort

Wort x Byte x Byte x Byte

Umfang des Funktionsblocks der

Konfigurationsdaten dieses Slaves

Umfang des Funktionsblocks der verwendeten

Daten dieses Slaves

Funktionsblock der Parameterdaten dieses Slaves

Funktionsblock der Konfigurationsdaten dieses

Slaves

Funktionsblock der verwendeten Daten dieses

Slaves

84

35015383.01 07/2008

Softwareimplementierung

Typische Fehler

Fall 1 ERR blinkt

Auswirkungen

Nach Laden der Applikation blinkt die ERR-Anzeige des Moduls TSX PBY

Ursachen

Das Modul PBY 100 wird nicht durch den

Prozessor erkannt und hat keine

Konfigurationsdaten

Aktionen z z

Prüfen Sie, ob die Konfiguration in PL7 der tatsächlichen Konfiguration entspricht

Prüfen Sie, ob die Softwareversionen des

Prozessors, des Moduls TSX PBY 100 und von PL7 kompatibel sind

Fall 2 ERR leuchtet

Auswirkungen

Nach Laden der Applikation leuchtet die ERR-Anzeige des Moduls PBY 100 dauerhaft

Ursachen

Physische Probleme, die vom TAP oder von der PCMCIA-Karte herrühren

Aktionen

Problem mit der Verkabelung am Profibus z Trennen Sie das Modul TSX PBY 100 vom

TAP und initialisieren Sie den Prozessor z erneut

Wenn das Modul nach dieser Aktion korrekt startet, liegt ein Kurzschluss oder eine

Leitungsumkehr an der Verkabelung vor z Wenn das Modul nicht korrekt startet, unterbrechen Sie die Stromversorgung der

SPS und wechselten Sie TAP und danach die PCMCIA-Karte (TAP und Karte müssen gewechselt werden, wenn das Modul nicht unter Spannung steht)

Softwareproblem an der PCMCIA-Karte z Prüfen Sie die Softwareversion der Karte, die korrekte Version muss V5.02I oder höher sein

Problem bei geladener Konfiguration z z

Prüfen Sie die Fehlercodes des Master-

Moduls und die Fehlercodes der Ein-/

Ausgänge

Prüfen Sie die Fehlercodes mit der

Diagnosefunktion

35015383.01 07/2008

85

Softwareimplementierung

Fall 3 Leitungsfehler

Auswirkungen

Nach Laden der Applikation starten einige Slaves des Busses und gehen in den fehlerhaften

Zustand über

Ursachen Aktionen

Ein Abschlusswiderstand wird erkannt, aber befindet sich nicht am Ende des Busses z Prüfen Sie alle Anschlüsse des Profibus und plazieren Sie das Busende an den

Abschlusswiderstand

Fall 4

Fall 5

Fehlerhafter Slave

Auswirkungen

Ein Slave des Busses ist fehlerhaft, ohne einen Fehler am Bus hervorzurufen

Ursachen

Der Slave weist Eingangs-/Ausgangsfehler oder einen Konfigurationsfehler auf oder der

Watchdog ist deaktiviert

Aktionen z Prüfen Sie die Diagnosedaten des Slaves am Debug-Fenster

Verzögerung bei Inbetriebnahme des Slave

Auswirkungen

Slaves des Busses reagieren nicht sofort auf die Inbetriebnahme, ohne einen Fehler am Bus hervorzurufen. Nach einiger Zeit startet der Slave

Ursachen

Manche Slaves benötigen einen

Kontrollbefehl, bevor sie aktiviert werden.

Diese Slaves waren zu langsam, um auf den ersten gesendeten Befehl zu reagieren

Aktionen z z

Ändern Sie die Busparameter, um das

Senden des ersten Befehls zu verzögern

Fügen Sie 5 Zeiteinheiten zum Timeout hinzu

86

35015383.01 07/2008

Fall 6

Fall 7

Softwareimplementierung

Slaves zeitweilig fehlerhaft

Auswirkungen

Einige Slaves sind zeitweilig fehlerhaft

Ursachen

An den Slaves können Verkabelungsfehler oder elektromagnetische Kompatibilitäten auftreten, aber das Modul PBY 100 versucht diese zu beheben

Aktionen z z

Setzen Sie alle Diagnosezähler mit der

Funktion SEND_REQ auf Null

Prüfen Sie, ob die neuen Diagnosen durch das Modul TSX PBY 100 empfangen wurden

Hardwarefehler am Bus

Auswirkungen

Das Bit %IWxy.0.243:x7 ist aktiviert, was einen oder mehrere Materialfehler am Bus und an allen Geräten, die ihre Diagnosedaten senden, signalisiert.

Ursachen Aktionen

Am Bus können Fehler an der Verkabelung, den Anschlüssen, dem

Abschlusswiderstand oder am TAP auftreten. Deshalb senden Slaves ihre

Diagnose und sättigen den

Empfangsbereich der Diagnosen z z z z

Prüfen Sie die Verkabelung und die

Abschlusswiderstände, vor allem die

Anschlüsse, deren Enden am Busende aktiviert, aber nicht lokalisiert sind

Reinitialisieren Sie %IWxy.0.243:x7 durch: z der SPS erst Strom entziehen und dann wieder unter Strom setzen,

Reinitialisierung der SPS,

Das Modul TSX PBY 100 bei z z ausgeschalteter Stromzufuhr anschließen oder trennen,

Fernladen einer neuen Applikation,

Setzen Sie dieDiagnosezähler mit der

Funktion SEND_REQ auf Null

35015383.01 07/2008

87

Softwareimplementierung

4.6

Dem Modul TSX PBY 100 zugeordnete

Sprachobjekte

Auf einen Blick

Inhalt des

Abschnitts

Inhalt dieses

Abschnitts

Dieser Abschnitt erläutert die verschiedenen spezifischen Sprachobjekte des

Moduls TSX PBY 100.

Dieser Abschnitt enthält die folgenden Themen:

Thema

Sprachobjekte im impliziten Austausch

Sprachobjekte bei explizitem Austausch

Verwaltung der expliziten Austauschvorgänge

Mit der Konfiguration verbundene Sprachobjekte

Fehlercode des Moduls TSX PBY 100

Seite

89

93

94

95

96

88

35015383.01 07/2008

Softwareimplementierung

Sprachobjekte im impliziten Austausch

Übersicht

Sprachobjekte

Alle Sprachobjekte mit implizitem Austausch (Siehen : PL7 Micro, Junior, Pro ;

Applikationsspezifische Kommunikation Teil 1) für die Profibus-DP-Kommunikation mit dem Modul TSX PBY 100 können mithilfe des Anwendungsprogramms angezeigt oder geändert werden.

Die nachfolgende Tabelle beschreibt die verschiedenen Sprachobjekte des impliziten Austausches.

Objekt (1) Funktion

%Ixy.MOD.ERR Modulfehler

%Ixy.0.ERR

Kanalfehler

Bedeutung

Dieses Bit auf 1 zeigt einen Modulfehler an

(mindestens einer der Kanäle unterliegt einer

Störung).

Bit auf 1 zeigt einen Kanalfehler an

Legende

(1) Adresse xy z z x: entspricht der Racknummer y: entspricht der Modulnummer

35015383.01 07/2008

89

Softwareimplementierung

Eingangswortobjekte

Die nachfolgende Tabelle beschreibt die verschiedenen Wortobjekte des impliziten

Austausches.

Objekt (1)

%IWxy.0.0

bis

%IWxy.0.241

Funktion Bedeutung

DP-Eingänge 242 DP-Eingangswörter

%IWxy.0.242

PBY-Status z z z z z z x0 = 1: wenn x8 = 1 oder x9 = 1 oder x10 = 1, Kanalfehler x8 = 1 Fehler beim Betrieb des Master-Moduls

(DP_error) x9 = 1 Fehler beim Betrieb der PCMCIA-Karte. Das Bit 9 ist im Status 1, wenn im Wort 253 (IOM_error) ein Fehler festgestellt wird (siehe Ende der Tabelle).

x10 = 1 Konfigurationsfehler des Master-Moduls. Das Bit

10 ist im Status 1, wenn im Wort 252 (CM_error) ein

Fehler festgestellt wird (siehe Ende der Tabelle).

x13 = 1 Konfigurationsfehler x14 = 1 Kommunikationsfehler: Keine Kommunikation mit der SPS

%IWxy.0.243

PBY-Status z z z z z z z z x0..x6: Adresse des letzten diagnostizierten Slaves x7 = 1 :Hardwarefehler am Bus (Abschlusswiderstände,

Verkabelung, Anschlüsse, TAP, ...) x8 = 1: Master-Modul in Betrieb x9 = 1: Eingangs-/Ausgangsfehler (ein Slave oder mehr als ein Fehler) x1 = 1: Neue Diagnose des Master-Moduls verfügbar x1 = 1: Neue Diagnose eines verfügbaren Slaves

(Adresse angegeben mit x0..x6) x1 = 1: Neue Diagnose mehrerer empfangener Slaves x13..x15: Code des letzten Verwaltungsereignisses (Bus außerhalb der Leitung, Kommunikationsfehler zwischen

Master-Geräten,...) z x0..x15: Statusbits der Slaves 0 bis 15 %IWxy.0.244

Diagnose

Bitmap

%IWxy.0.245

Diagnose

Bitmap

%IWxy.0.246

Diagnose

Bitmap

%IWxy.0.247

Diagnose

Bitmap z z z x0..x15: Statusbits der Slaves 16 bis 31 x0..x15: Statusbits der Slaves 32 bis 47 x0..x15: Statusbits der Slaves 48 bis 63

%IWxy.0.248

Diagnose

Bitmap z x0..x15: Statusbits der Slaves 64 bis 79

90

35015383.01 07/2008

35015383.01 07/2008

Softwareimplementierung

Objekt (1) Funktion

%IWxy.0.249

Diagnose

Bitmap

%IWxy.0.250

Diagnose

Bitmap

%IWxy.0.251

Diagnose

Bitmap

Bedeutung z z x0..x15: Statusbits der Slaves 80 bis 95 x0..x15: Statusbits der Slaves 96 bis 111

%IWxy.0.252

CM_error code

%IWxy.0.253

IOM_error code z z z x0..x12: Statusbits der Slaves 112 bis 124 x14: Transfer der Eingänge des Moduls zur UC-SPS x15: Transfer der Ausgänge der UC-SPS zum Modul

Fehlercode des Master-Moduls (siehe Fehlercode des

Moduls TSX PBY 100, S. 96

)

Fehlercode der Ein-/Ausgänge (siehe Fehlercode des

Moduls TSX PBY 100, S. 96

)

Legende

(1) Adresse xy z z x: entspricht der Racknummer y: entspricht der Modulnummer

91

Softwareimplementierung

Ausgangswortobjekte

Die nachfolgende Tabelle beschreibt die verschiedenen Wortobjekte des impliziten

Austausches.

Objekt (1)

%QWxy.0.0

bis

%QWxy.0.241

Funktion

DP-Ausgänge

%QWxy.0.242

E/A-

Austauschmodus reserviert %QWxy.0.243

bis

%QWxy.0.253

Bedeutung

242 DP-Ausgangswörter

%QWxy.0.242:X0=0: Modus 'Byte-Kohärenz'

%QWxy.0.242:X0=1: Modus 'Frame-Kohärenz'

-

Legende

(1) Adresse xy z z x: entspricht der Racknummer y: entspricht der Modulnummer

Der E/A-Austauschmodus wird mit der Version V1.3IE14 (oder höher) der Software des PBY und der Version 5.8 (oder höher) der CPU PL7 verwendet.

Das Applikationsprogramm kann einen dieser Betriebsmodi auswählen: z Modus 'Byte-Kohärenz' (empfohlen für die digitalen E/A):

%QWxy.0.242:X0=0 ==> Die Daten sind Byte pro Byte kohärent mit dem

Profibus-Frame, aber es wird nicht gewährleistet, dass der gesamte Frame im z

Steuerungszyklus übertragen wird. Dieser Modus gewährleistet die beste

Leistung.

Modus 'Frame-Kohärenz' (empfohlen für die analogen E/A):

%QWxy.0.242:X0=1 ==> Hier wird gewährleistet, dass der gesamte Frame in einem Steuerungszyklus übertragen wird. In diesem Fall kann die

Gesamtleistung des Systems beeinträchtigt werden.

92

35015383.01 07/2008

Softwareimplementierung

Sprachobjekte bei explizitem Austausch

Auf einen Blick

Interne Wörter

Alle Sprachobjekte bei explizitem Austausch (Siehen : PL7 Micro, Junior, Pro ;

Applikationsspezifische Kommunikation Teil 1) für eine

Profibus-DP-Kommunikation mit dem Modul TSX PBY 100 können durch das

Applikationsprogramm angezeigt oder geändert werden.

In nachstehender Tabelle werden die internen Wörter beschrieben.

Objekt (1) Funktion

%MWxy.MOD.2 Status Modul

%MWxy.0.2

reserviert z

-

Bedeutung z z z x0 = 1: Defektes Modul x1 = 1: Funktionsfehler (Fehler bei der

Kommunikation zwischen der CPU und dem

Modul, fehlerhafter Befehlswert, fehlerhafte

Einstellung oder nicht angenommene

Konfiguration usw.) x5 = 1: Hardware- oder

Softwarekonfigurationsfehler (das Modul entspricht nicht dem in der Konfiguration angegebenem Modul, die Untermodule sind nicht kompatibel) x6 = 1: Modul fehlt

Legende

(1) Adresse xy z z x: entspricht der Racknummer y: entspricht der Modulnummer

35015383.01 07/2008

93

Softwareimplementierung

Verwaltung der expliziten Austauschvorgänge

Auf einen Blick

Wortobjekte

Auf dieser Seite werden alle Sprachobjekte beschrieben, die den expliziten

Austausch verwalten (Siehen : PL7 Micro, Junior, Pro ; Applikationsspezifische

Kommunikation Teil 1).

Die nachfolgende Tabelle beschreibt die verschiedenen Wortobjekte für die

Verwaltung des expliziten Austauschs.

Objekt (1) Funktion

%MWxy.MOD.0 Aktueller

Austausch,

%MWxy.MOD.1 reserviert

%MWxy.0.0

Aktueller

Austausch,

%MWxy.0.1

reserviert

Bedeutung z x0 = 1: Lesen des aktuellen Status

z x15 = 0: Laufende Neukonfiguration

-

Legende

(1) z z

Adresse xy x: entspricht der Racknummer y: entspricht der Modulnummer

94

35015383.01 07/2008

Softwareimplementierung

Mit der Konfiguration verbundene Sprachobjekte

Auf einen Blick

Interne

Konstanten

Alle Sprachobjekte der Konfiguration für die Profibus-DP-Kommunikation mit dem

Modul TSX PBY 100 können durch das Applikationsprogramm angezeigt werden.

In der nachstehenden Tabelle werden die internen Konstanten beschrieben.

Objekt (1) Funktion Bedeutung

%KWxy.0.0

PBY-Funktionsbaustein z x0...x15: Funktionscode PBY 100

%KWxy.0.1

Größe der

Sprachobjekte %IW und

%QW

Anzahl der aktualisierten %IW und %QW (32, 64,

128, 242)

%KWxy.0.2

Konfigurationsbits z z x0 = 1: Ausgänge auf null gesetzt x0 = 1: Auf ihrem Wert gehaltene Ausgänge

Legende

(1) Adresse xy z z x: entspricht der Racknummer y: entspricht der Modulnummer

35015383.01 07/2008

95

Softwareimplementierung

Fehlercode des Moduls TSX PBY 100

Master-Modul

(%IWxy.0.252)

Verwaltung der internen Konfiguration des Moduls TSX PBY 100

Symbol

E_CFG_DATA_SIZE

E_CFG_IO_IMAGE_SIZE

E_CFG_N_SLAVES

E_CFG_MASTER_ADDRESS

E_CFG_BAUD_RATE

E_CFG_BUS_PARAM

E_CFG_NODE_ID

E_CFG_SLAVE_IN_SIZE

E_CFG_SLAVE_OUT_SIZE

E_CFG_AAT_DATA

E_CFG_AAT_OVERLAP

E_CFG_CNF_TIMEOUT

E_CFG_INIT_FMB

E_CFG_INIT_MASTER

E_CFG_LOAD_BUSPAR

E_CFG_SET_OPMODE

E_CFG_LOAD_SLAVE

E_CFG_MASTER_DIAG

E_CFG_DUP_ADDR

E_CFG_TAP_FAULT

Wert

101

111

112

113

114

115

102

103

104

105

106

107

108

109

110

116

117

118

119

120

Beschreibung

Umfang der Konfigurationsdatenblöcke ungültig

Umfang der E/S-Abbilder ungültig

Slave-Anzahl ungültig

Adresse des Master-Moduls ungültig

Übertragungsgeschwindigkeit ungültig

Busparameter ungültig

Adresse ungültig oder bereits existent

Umfang der Eingangsdaten des Slaves ungültig

Umfang der Ausgangsdaten des Slaves ungültig

Kombination Umfang / Offset der E/S-Daten ungültig

Überlagerung der E/S-Daten

Überschreitung der Wartezeit der Bestätigung

PCMCIA-Karte kann nicht initialisiert werden

Master-Modul kann nicht initialisiert werden

Busparameter des Moduls können nicht geladen werden

Kann nicht in den Betriebsmodus wechseln

Konfiguration der Slaves kann nicht geladen werden

Diagnosen des Master-Moduls können nicht gelesen werden

Adressen des Bus existieren bereits

Fehler zwischen PCMCIA-Karte und TAP

96

35015383.01 07/2008

Eingänge/

Ausgänge

(%IWxy.0.253)

Softwareimplementierung

Verwaltung der Ein-/Ausgänge des Moduls TSX PBY 100

Symbol

E_OK

E_INIT

E_NO_CONFIG

E_INVALID_CONFIG

E_INVALID_PARAM

E_INVALID_STATE

E_ACCESS

E_NO_RESSOURCES

E_SEND

E_RECEIVE

E_STATE

E_SERVICE

6

7

8

1

2

3

4

5

Wert

0

9

10

11

Beschreibung

Kein Fehler

Initialisierungsfehler

Keine Konfigurationsdaten

Ungültige Konfigurationsdaten

Ungültige Parameter

Der Slave-Status kann den Request nicht ausführen

Kein Austausch an BusX

Keine Ressource verfügbar

Zur PCMCIA kann keine Meldung gesendet werden

Keine Meldung der PCMCIA-Karte kann empfangen werden

Ungültiger Status

Ungültiger Servicecode (Request und Service

Uni-telway)

35015383.01 07/2008

97

Softwareimplementierung

98

35015383.01 07/2008

Index

A

Adressierung, 41

Allgemeines, 9

Anschluss, 26

Antwortzeit, 18

Architektur

Allgemein, 11

Multimaster, 13

Aufteilung der Adressierung, 43

Austauschverwaltung, 94

B

Beispiele

Diagnosebefehl, 68

Beschreibung

TSX PBY 100, 22

Bestätigung, 94

Betriebsart, 25

Betriebsarten, 50

Betriebsbedingungen, 34

C

CNF, 51

D

Datei, 51

Debugging, 59

35015383.01 07/2008

Diagnose, 61, 79

Befehl, 65

Profibus DP, 64

Dokumentation

Modulkonfiguration, 56

E

Einbau, 27

ERR, 85

F

Fehler, 85

Fehlercode, 96

K

Kapazität, 14

Kompatibilitätsübersicht, 32

Konfiguration, 84

Konfigurationsfenster, 48

Konfigurationsfparameter, 50

Konfigurationsparameter, 51

L

LED-Anzeigen, 73

N

Netzwerkzyklus, 17

A C

99

Index

Normen, 33

P

Prinzip, 39

Protokoll, 11

R

Rückmeldung, 70

S

Slave, 61, 85

Diagnose, 81

Sprachobjekte

Expliziter Austausch, 93

Impliziter Austausch, 89

T

Technische Daten

Elektrisch, 33

Profibus-DP, 14

TSX PBY 100, 31

Topologie, 11

U

Übertragungskapazität, 16

100

35015383.01 07/2008

Werbung

Verwandte Handbücher