MAC III™ PERFORMANCE

MAC III™ PERFORMANCE
MAC III™ PERFORMANCE
BEDIENUNGSANLEITUNG
Abmessungen
Alle Massangaben in Millimeter
*
*Der minimale Zentrumsabstand kann durch Einschränkung des Pan-/Tiltbereichs über das
Gerätemenü verringert werden.
© 2008 Martin Professional A/S, Dänemark. Alle Rechte vorbehalten. Die gegebenen Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Martin Professional A/S und alle verbundenen Firmen können nicht für Verletzungen aller Art, direkte oder indirekte Verluste, Vermögens- oder
andere Schäden, die durch den Gebrauch oder Nichtgebrauch des Gerätes oder aufgrund der in dieser Anleitung enthaltenen Informationen entstehen,
haftbar gemacht werden. Das Martin Logo, der Name Martin und alle anderen Warenzeichen in diesem Dokument, die sich auf Dienstleistungen oder
Produkte von Martin Professional A/S oder Niederlassungen oder mit Martin Professional A/S verbundene Firmen beziehen, sind Eigentum oder Lizenzen von Martin Professional A/S, den Niederlassungen oder mit Martin Professional A/S verbundenen Firmen.
Artikelnr.: 35060247, Rev. B
Inhalt
Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Lieferumfang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Verpacken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Spannungsversorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Spannungseingang und Primärsicherungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Netzanschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Leuchtmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Über das Leuchtmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Ersetzen des Leuchtmittels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
DMX Datenverbindung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Tipps zum Aufbau einer zuverlässigen Verbindung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Anschluss der Datenleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Montage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Gerätemenü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
DMX-Adresse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
DMX Modi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Fixture ID . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anpassen der Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Werkseinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Geräteinformationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
DMX Werteanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Testsequenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Manuelle Steuerung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Setup Wizard . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
16
16
16
17
19
19
20
20
21
21
Setzen der Einstellungen per DMX . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Reset . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Leuchtmittel zünden / löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellen der Leistung des Leuchtmittels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Beleuchtung des Displays . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Überschreiben der Einstellungen des Gerätemenüs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Justage des Geräts per DMX . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
22
22
22
22
23
23
Effekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Shutter und Strobe-Effekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Dimmer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Cyan, Magenta, Gelb und CTO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Farbrad . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Drehbare Gobos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gobo-Animation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Strahleffekt (Frostfilter) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Iris . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Fokus und Zoom . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Pan und Tilt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Followspot-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
24
24
24
24
24
25
26
26
26
27
28
RDM . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
RDM Port . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
RDM ID . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
RDM Kommunikation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Wartung und Reparatur. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Tiltsperre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Service-Routinen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Event Log. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kalibrieren der Effekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kalibrieren der Effekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
34
34
35
38
39
Software-Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Reinigung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schmierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ersetzen eines Farbfilters . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die Gobos des MAC III Performance . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Austauschen drehbarer Gobos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Austauschen des Animationsrades . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Entfernen der Module . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
39
40
42
43
43
44
46
47
MAC III Performance DMX-Protokoll . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Gerätemenü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
Wartungs- und Fehlermeldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
Wartungsmeldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
Fehlermeldungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
Fehlerbehebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
Sicherheitshinweise
WARNUNG!
Lesen Sie die Sicherheitshinweise, bevor Sie das
Gerät installieren, in Betrieb nehmen, verwenden
oder reparieren.
Die folgenden Warnhinweise werden in dieser Anleitung und auf dem Gerät verwendet:
GEFAHR!
GEFAHR!
GEFAHR!
SicherheitsAnleitung vor Hochspannung
hinweis.
Installation,
. VerletzungsVerletzungsVerwendung
oder
oder
oder Reparatur Lebensgefahr.
Lebensgefahr.
beachten.
Warnung!
Feuergefahr.
Warnung!
Verbrennungsgefahr. Heiße
Oberfläche.
Nicht berühren.
Warnung!
Gefahr von
Augenverletzungen.
Schutzbrille
tragen.
Warnung!
Verletzungsgefahr.
Schutzhandschuhe tragen.
Dieses Produkt ist nur für den professionellen Einsatz zugelassen. Die Verwendung in Haushalten ist
unzulässig.
Von diesem Produkt gehen erhebliche Verletzungsgefahren und Lebensgefahr durch Feuer und
Verbrennungen, elektrische Schläge, Lampenexplosionen und Abstürze aus.
Lesen Sie diese Anleitung, bevor Sie das Produkt installieren, in Betrieb nehmen oder reparieren.
Befolgen Sie die Sicherheitshinweise und beachten Sie alle in dieser Anleitung oder auf dem Produkt
gegebenen Warnungen. Wenn Sie Fragen zum sicheren Einsatz dieses Produktes haben, wenden Sie sich
bitte an Ihren Martin Händler oder die Martin 24h Service-Hotline unter der Telefonnummer +45 8740 0000.
SCHUTZ VOR ELEKTRISCHEN SCHLÄGEN
• Trennen Sie das Gerät allpolig von der Versorgungsspannung, bevor Sie Abdeckungen, das Leuchtmittel
oder Sicherungen entfernen oder installieren und wenn das Gerät nicht in Gebrauch ist.
• Erden Sie das Gerät immer elektrisch.
• Verwenden Sie nur Spannungsversorgungen, die den lokalen Sicherheitsvorschriften entsprechen. Die
Versorgungsspannung muss mit einer Überlastsicherung und einem Fehlerstrom-Schutzschalter
(FI-Schalter) abgesichert sein.
• Verwenden Sie zum Anschluss dieses Gerätes an die Versorgungsspannung entweder das mitgelieferte
Netzkabel oder ein 3-poliges Netzkabel, das für 20 A Belastung, den Gebrauch im Freien und für mobilen
Einsatz ausgelegt ist. Geeignete Kabeltypen sind z.B. ST, STW, SEO, SEOW und STO Kabel.
• Überprüfen Sie vor Inbetriebnahme alle elektrischen Verteilereinrichtungen und Kabel auf Fehlerfreiheit
und ausreichende Dimensionierung für alle angeschlossenen Verbraucher.
• Verwenden Sie das Gerät nicht, wenn das Netzkabel oder der Netzstecker beschädigt, defekt oder nass
sind oder Zeichen von Überhitzung aufweisen.
• Setzen Sie das Gerät nicht Regen oder Feuchtigkeit aus.
• Überlassen Sie alle Reparaturarbeiten, die nicht in dieser Anleitung beschrieben werden, qualifizierten
Martin-Technikern.
Sicherheitshinweise
5
SICHERHEIT DES LEUCHTMITTELS
• Die längere Bestrahlung durch eine ungeschützte Entladungslampe kann zu Augenschäden und
Hautverbrennungen führen. Blicken Sie nicht direkt in den Lichtstrahl. Blicken Sie niemals in eine
eingeschaltete, ungeschützte Entladungslampe.
• Verwenden Sie das Gerät nicht, wenn Abdeckungen, Schutzvorrichtungen, Linsen oder UV-Filter fehlen
oder beschädigt sind.
• Eine heiße Entladungslampe steht unter hohem Druck und kann ohne Vorwarnung explodieren. Lassen
Sie das Gerät mindestens 2 Stunden und 45 Minuten abkühlen und schützen Sie sich mit einer
Schutzbrille und Handschuhen, bevor Sie Arbeiten am Leuchtmittel oder dem Gerät vornehmen.
• Ersetzen Sie verformte, defekte oder in anderer Weise beschädigte Leuchtmittel sofort.
• Überwachen Sie die Betriebsdauer des Leuchtmittels und seine Helligkeit. Ersetzen Sie das Leuchtmittel,
wenn es seine durchschnittliche Lebensdauer erreicht hat.
• Verwenden Sie nur freigegebene Leuchtmittel.
• Beim Bruch des Quarzkolbens einer Entladungslampe werden geringe Mengen Quecksilber und andere
giftige Stoffe freigesetzt. Lüften Sie den Bereich gut. Schützen Sie sich bei der Entsorgung eines
gebrochenren Leuchtmittels mit Nitril-Handschuhen. Entsorgen Sie das defekte Leuchtmittel als
Sondermüll.
SCHUTZ VOR VERBRENNUNGEN UND FEUER
• Bestimmte Teile des Gehäuses können während des Betriebes bis zu 170° C heiß werden. Vermeiden
Sie den Kontakt mit Personen oder Objekten. Lassen Sie das Gerät mindestens 2 Stunden und 45
Minuten abkühlen, bevor Sie es berühren oder transportieren.
• Der Mindestabstand zu brennbarem Material (z.B. Kunststoff, Holz, Papier) beträgt 0,2 m. Bringen Sie
niemals leicht entzündbares Material in die Nähe des Gerätes.
• Der Freiraum um die Belüftungsöffnungen muss mindestens 0,1 m betragen.
• Der Mindestabstand zur beleuchteten Fläche beträgt 2,5 m m.
• Bedecken Sie Linsen und andere optische Komponenten nie mit Filtern, Maskierungen oder anderem
Material.
• Verwenden Sie das Gerät nicht bei Umgebungstemperaturen (Ta) über 40° C.
• Verändern Sie das Gerät nicht und verwenden Sie nur Original Martin-Ersatzteile.
• Überbrücken Sie niemals den Temperatur-Schutzschalter oder Sicherungen. Ersetzen Sie defekte
Sicherungen immer durch Sicherungen mit identischen Kennwerten.
SCHUTZ VOR VERLETZUNGEN DURCH ABSTURZ
• Heben oder tragen Sie das Gerät nicht allein.
• Verwenden Sie zwei gleichmäßig am Gerät montierte Klemmen, um das Gerät in einem Rigg zu
montieren. Das Gerät darf nicht mit einer Klemme montiert werden.
• Wenn Sie das Gerät nicht mit dem Bügel senkrecht nach unten weisend montieren, müssen Sie zwei
Halfcoupler zur Befestigung verwenden. Verwenden Sie keine G-Klemmen, Quicktrigger-Klemmen oder
andere Klemmentypen, die nicht vollständig um die tragende Struktur greifen.
• Überprüfen Sie vor Montage des Gerätes, ob die tragende Struktur und die Anschlagmittel mindestens für
das 10fache Gewicht aller montierten Geräte und Komponenten ausgelegt sind.
• Die Griffe am Bügel und der Basis dürfen nicht als Ankerpunkte für das Fangseil verwendet werden.
• Sichern Sie das Gerät mit einer zweiten, unabhängigen Sicherung wie einem Fangseil. Die Sicherung
muss den Vorschriften der EN 60598-2-17, Abschnitt 17.6.6 entsprechen und von einer offiziellen
Prüfstelle wie dem TÜV geprüft sein. Die Sicherung muss für das 10fache Gewicht des Gerätes
ausgelegt sein und wie in dieser Anleitung beschrieben montiert werden.
• Überprüfen Sie die korrekte Befestigung aller Abdeckungen und der Anschlagmittel.
• Sperren Sie den Bereich unterhalb des Gerätes und arbeiten Sie von einer stabilen Plattform aus, wenn
Sie das Gerät installieren, Wartungsarbeiten ausführen oder bewegen
6
MAC III Performance Bedienungsanleitung
Einführung
Vielen Dank für Ihre Wahl des Martin™ MAC III Performance™. Der Moving-Head Profilscheinwerfer
verfügt über folgende Eigenschaften:
• 1500 Watt short-arc Osram HTI 1500W/60/P50 Entladungslampe mit schneller Heißzündung.
• Beleuchtetes, graphisches Gerätemenü mit Batterie (ermöglicht das Einrichten ohne Netzspannung).
• Mechanischer Vollbereichsdimmer mit vier Dimmerkurven, separater, mechanischer Shutter.
• CMY Farbmischung mit erweitertem Mischbereich, stufenloser CTO-Filter zur Einstellung der
Farbtemperatur.
• 7 austauschbare, dichroitische Farbfilter
• Goborad mit je 5 austausch-, dreh- und indizierbaren Gobos (16 bit Auflösung)
• Austauschbares Animationsrad
• 4 unabhängige Blendenschieber zur präzisen Abschattung des Lichtstrahls, Schieberbene kontinuierlich
und ohne Begrenzung drehbar, vorprogrammierte Makros
• Austauschbarer Frostfilter (kann bei Bedarf gegen das als Zubehör erhältliche 4fach Prisma des MACIII
Profile getauscht werden)
• Irisblende
• Fokus- und Zoomobjektiv, in 3 Zonen gekoppelt
• 540° Dreh- und 268° Kippbereich, der Dreh- und Kippbereich kann vom Anwender eingeschränkt werden.
• Elektronischer Ballast für flickerfreies Licht, automatisch anpassendes Schaltnetzteil
Die neueste Firmware, Dokumentation und weitere Informationen über dieses und alle anderen Produkte
von Martin Professional™ finden Sie auf der Martin website http://www.martin.com.
Kommentare oder Vorschläge zu dieser Anleitung senden Sie bitte per e-mail an [email protected]
oder per Post an:
Martin Professional GmbH, techn. Dokumentation, Hertzstr. 4, D-85757 Karlsfeld, Deutschland.
Lieferumfang
Der MAC III Performance wird in einem Transportkarton oder einem Flightcase für den optimalen Schutz
während des Transports geliefert. Das Gerät wird mit folgendem Zubehör geliefert:
• 1500 W Entladungslampe (installiert)
• Zwei 16 A Sicherungen, träge (installiert)
• 2 Omega-Adapter für die Montage des Geräts
• Diese Bedienungsanleitung
Inbetriebnahme
Bevor Sie das Gerät zum ersten Mal in Betrieb nehmen, beachten Sie bitte folgende Vorgehensweise:
• Lesen Sie sorgfältig die Sicherheitshinweise auf Seite 5.
• Prüfen Sie, ob die Sicherungen, die sich in der Nähe des Netzschalters befinden, für die lokale
Netzspannung geeignet sind (siehe “Spannungseingang und Primärsicherungen” auf Seite 8.
• Montieren Sie, wenn erforderlich, einen passenden Netzstecker (siehe “Netzanschluss” auf Seite 8.
• Lösen Sie die Tiltsperre wie auf Seite 34 beschrieben.
• Prüfen Sie die Befestigung des Geräts. Die Basis darf sich nicht bewegen, wenn der Kopf sich dreht.
Prüfen Sie nach dem Einschalten die Justage des Leuchtmittels (siehe Seite 10).
Verpacken
Wichtig!
Lösen Sie vor dem Verpacken des Gerätes im Flightcase die Tiltsperre.
Während des Transportes im MAC III Flightcase muß die Tiltsperre gelöst sein.
Einführung
7
Spannungsversorgung
GEFAHR! Zum Schutz vor elektrischem Schlag muss das Gerät elektrisch geerdet werden.
Die Spannungsversorgung muss mit einer Sicherung und einem Fehlerstrom-Schutzschalter (FI-Schalter) vor Überlast geschützt sein.
Wichtig! Überprüfen Sie, ob die richtigen Sicherungen installiert wurden, bevor Sie das
Gerät einschalten.
Spannungseingang und Primärsicherungen
Der MAC III Performance ist mit einem Schaltnetzteil ausgestattet, das sich automatisch an
Netzspannungen von 200-240 V (nominal), 50 oder 60 Hz, anpasst. Es wird von zwei trägen 16 A
Primärsicherungen in der Phase und dem Nulleiter geschützt.
Installation der Sicherungen:
1. Trennen Sie das Gerät
allpolig vom Netz.
2. Öffnen Sie beide Sicherungshalter neben dem
Netzschalter mit einem
Schlitzschraubendreher.
3. Versehen Sie beide
Sicherungshalter mit einer
trägen 16 A Sicherung.
4. Montieren Sie die Sicherungshalter, bevor Sie das
Gerät mit der Spannungsversorgung verbinden.
Netzanschluss
Wichtig!
Verbinden Sie den MAC III Performance direkt mit der Spannungsversorgung. Der Anschluss an ein
Dimmersystem führt zur Beschädigung des Geräts.
Gegebenenfalls müssen Sie das Netzkabel mit einem passenden Netzstecker versehen. Verwenden Sie
nur Schutzkontaktstecker, die für die Strom- und Leistungsaufnahme des Gerätes ausgelegt sind. Befolgen
Sie die Montageanweisung des Steckerherstellers. Tabelle 1 zeigt gebräuchliche Adermarkierungen.
Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen qualifizierten Elektriker.
Entriegeln Sie vor dem Einschalten die Tiltsperre und schalten Sie das Gerät mit dem Netzschalter ein.
Aderfarbe
Anschluss
Symbol
Schraubenfarbe (USA)
braun
Phase
L
gelb oder messing
blau
Nullleiter
N
silber
gelb/grün
Schutzerde
grün
Tabelle 1: Adermarkierungen
Der MAC III Performance wird mit einer Netzleitung mit einem Neutrik PowerCon NAC3FCA Verbinder
geliefert. Verbinden Sie den Anschluss
mit der Schutzerde, N mit dem Nulleiter und L mit der Phase.
Ersatzleitungen müssen dreiadrig und für mindestens 20 A Belastung und mobilen Gebrauch ausgelegt
sein. Geeignete Leitungen entsprechen den Vorschriften ST, STW, SEO, SEOW und STO.
8
MAC III Performance Bedienungsanleitung
Leuchtmittel
Über das Leuchtmittel
Der MAC III Performance ist für die Verwendung mit einer Osram HTI 1500W/60/P50 Entladungslampe
geeignet. Die hoch effiziente Kurzbogen-Entladungslampe weist die Farbtemperatur 6.000 K, einen
Farbwiedergabe- Index über 85 und 750 h durchschnittliche Lebensdauer auf. Sie ist beschränkt heiß
zündbar, ein heißes Leuchtmittel kann innerhalb von 90 Sekunden wieder gezündet werden.
Die Leistung des Leuchtmittels wird 10 s nach Schließen des Dimmers oder Shutters auf 800 W reduziert.
Dadurch wird die Leistungsaufnahme vermindert und die Lüfter können bei geringeren Drehzahlen
arbeiten. Sobald der Dimmer oder Shutter wieder geöffnet wird, schaltet das Leuchtmittel auf 1500 W.
Warnung!
Die Installation eines anderen Leuchtmittels stellt ein Sicherheitsrisiko dar und kann das Gerät
beschädigen!
Ersetzen Sie das Leuchtmittel, wenn es seine mittlere Lebensdauer von 750 h erreicht hat. Dadurch
verringern Sie das Risiko von Lampenexplosionen. Ersetzen Sie das Leuchtmittel spätestens, wenn es 10%
über der durchschnittlichen Lebensdauer verwendet wurde. Prüfen Sie die Betriebsdauer des Leuchtmittels
über das Gerätemenü (siehe Seite 19). Ersetzen Sie das Leuchtmittel sofort, wenn es verformt oder auf
andere Weise beschädigt ist.
Um die maximale Lebensdauer zu erreichen, sollten Sie das Leuchtmittel frühestens 5 Minuten nach dem
Zünden löschen.
Ersetzen des Leuchtmittels
Warnung! Tragen Sie eine Schutzbrille und -handschuhe, wenn Sie mit Leuchtmitteln hantieren. Der
Lampenkolben ist fest mit dem Keramiksockel verbunden. Versuchen Sie nicht, den Kolben vom
Sockel zu trennen.
Wichtig! Das Leuchtmittel muss fest in der Fassung sitzen. Drehen Sie den Sockel 45° im
Uhrzeigersinn, um den festen Sitz des Leuchtmittels in der Fassung zu gewährleisten.
Ersatzleuchtmittel sind unter der Artikelnummer 97010326 bei Ihrem Martin-Händler verfügbar.
Der Lampenkolben muss absolut sauber sein. Berühren Sie ihn nicht mit den Fingern. Reinigen Sie den
Kolben mit einem alkoholgetränkten Reinigungstuch und polieren Sie ihn mit einem weichen Tuch, bevor
Sie das Leuchtmittel installieren.
Ersetzen des Leuchtmittels:
1. Trennen Sie das Gerät allpolig vom Netz und lassen Sie es
2 Stunden und 45 Minuten abkühlen.
2. Verriegeln Sie den Kopf.
3. Lösen Sie die Schraube der Lampenabdeckung und öffnen
Sie die Abdeckung.
4. Drehen Sie das Leuchtmittels 45° gegen den Uhrzeigersinn
und ziehen Sie es aus dem Gerät (siehe Bild 2).
5. Die Kontakte des Leuchtmittels sind unterschiedlich breit.
Richten Sie die Kontakte entsprechend der Aufnahmen der
Fassung aus. Schieben Sie das Leuchtmittel in das Gerät
und drehen Sie den Sockel 45° im Uhrzeigersinn, bis die
Kontakte fühlbar einrasten. Wenn das Leuchtmittel nicht
richtig montiert wurde, können beim Zünden Lichtbögen
entstehen, die zur Beschädigung des Geräts führen.
Derartige Schäden sind nicht von der Garantie gedeckt.
Prüfen Sie deshalb den korrekten Sitz des Leuchtmittels.
6. Schließen Sie die Lampenabdeckung und montieren Sie die
Schraube, bevor Sie das Gerät einschalten.
7. Nach der Installation eines neuen Leuchtmittels setzen Sie
die Betriebsstundenzähler für das Leuchtmittel zurück
(siehe Seite 19).
Leuchtmittel
Bild 2: Entfernen / Montieren des
Leuchtmittels
9
Justage des Leuchtmittels
Warnung! Justieren Sie das Leuchtmittel bei kaltem Gerät. Während der Justage kann das Gerät
warm werden, tragen Sie deshalb hitzebeständige Schutzhandschuhe.
Einstarker hotspot ist nicht nur aus ästhetischen Gründen unerwünscht. Er kann zur Überhitzung
bestimmter optischer Komponenten führen. Derartige Schäden sind nicht von der Garantie gedeckt.
Nach der Installation eines neuen Leuchtmittels kann es notwendig sein, die Justage zu ändern.
Justage des Leuchtmittels:
1. Wenn das Gerät in Betrieb war, lassen Sie es mindestens 2 Stunden und 45 Minuten abkühlen, um
Verbrennungsverletzungen zu vermeiden. Tragen Sie hitzebeständige Schutzhandschuhe.
2. Schalten Sie das Gerät ein und warten Sie, bis
der Reset beendet ist. Fahren Sie den Zoom
auf eng, zünden Sie das Leuchtmittel und
öffnen Sie den Shutter.
3. Richten Sie den Lichtstrahl auf eine ebene
Fläche. Stellen Sie sicher, dass keine weiteren
DMX-Signale die Position des Kopfes ändern
können.
4. Siehe Bild 3. Justieren Sie das Leuchtmittel mit
den drei Schrauben, bis das Leuchtfeld
gleichmäßig ist.
Bild 3: Justage des Leuchtmittels
10
MAC III Performance Bedienungsanleitung
DMX Datenverbindung
Der MAC III Performance ist mit 5-poligen DMX-Verbindern für DMX- und RDM-Signale ausgestattet. Die
Pinbelegung ist wie folgt:
• Pin 1: Schirm
Port 1, DMX- und RDM-Kommunikation:
• Pin 2: Data 1 cold (-)
• Pin 3: Data 1 hot (+)
Port 2, ab Werk nicht verwendet, aber für DMX- und RDM-Kommunikation verfügbar:
• Pin 4: Data 2 cold (-)
• Pin 5: Data 2 hot (+).
Die Verwendung des Ports 1 für DMX oder RDM kann über das Gerätemenü getauscht werden (siehe
“Anpassen der Einstellungen” auf Seite 17).
Tipps zum Aufbau einer zuverlässigen Verbindung
• Verwenden Sie abgeschirmte twisted-pair- Kabel, die der Norm RS-485 entsprechen. Normale
Mikrophonkabel können die Daten über längere Strecken nicht zuverlässig übertragen. 24
AWG-Leitungen können für Entfernungen bis zu 300 m verwendet werden. Für größere Distanzen
müssen dickere Leitungen und / oder Aufholverstärker eingesetzt werden.
• Um eine Datenkette aufzuteilen, müssen Sie Splitter wie. z.B. den optisch isolierten RS-485 Splitter /
Verstärker von Martin verwenden.
• Überlasten Sie die Datenleitung nicht. An eine Datenkette dürfen maximal 32 Geräte angeschlossen
werden.
• Stecken Sie auf den Datenausgang des letzten Geräts der Datenlinie einen DMX Abschluss-Stecker.
Anschluss der Datenleitung
1. Verbinden Sie den Datenausgang der Steuerung mit dem Dateneingang (XLR-Stecker) des MAC III
Performance.
2. Verbinden Sie den Datenausgang des MAC III Performance mit dem Dateneingang des nächsten
Geräts.
3. Schließen Sie die Datenkette durch Montage eines Abschlusssteckersam Datenausgang des letzten
Geräts in der Datenkette ab. Der Abschlussstecker, ein XLR-Stecker mit einem 120 Ohm / 0,25WWiderstand zwischen den Pins 2 und 3, „saugt“ das Signal auf und verhindert so Reflexionen in der
Datenkette. Bei Verwendung eines Splitters muss jeder Zweig der Datenkette abgeschlossen werden.
DMX Datenverbindung
11
Montage
Warnung! Der Pan-Motor des MAC III Performance verfügt über hohes Drehmoment. Die Basis kann
sich bewegen, wenn das Gerät ungesichert auf einer Oberfläche steht. Schalten Sie den MAC III
Performance erst ein, wenn die Basis gegen Verdrehen gesichert wurde.
Warnung! Verwenden Sie immer 2 Klemmen zur Montage des Geräts. Verriegeln Sie die
Schnellverbinder der Klemmen. Die Schnellverschlüsse sind erst verriegelt, wenn sie eine viertel
Umdrehung im Uhrzeigersinn gedreht wurden.
Warnung! Wenn das Gerät gehängt wird, muss es mit einer zweiten, unabhängigen Sicherung gegen
Absturz gesichert werden. Das Fangseil darf nur am Ankerpunkt für das Fangseil an der Basis des
Geräts befestigt werden. Das Fangseil darf nicht an den Griffen der Basis oder des Bügels befestigt
werden.
Warnung! Wenn das Gerät nicht mit dem Bügel senkrecht nach unten zeigend befestigt wird,
müssen Sie zwei Halfcoupler zur Befestigung verwenden. Verwenden Sie keine Klemmen, die nicht
vollständig die tragende Struktur umschließen.
Warnung! Bei Verwendung des Geräts im Freien müssen Sie sicherstellen, dass Sonnenlicht nicht
in die Frontlinse scheinen kann. Die Frontlinse des MAC III Performance fokussiert die
Sonnenstrahlen. Dadurch können Komponenten im Inneren des Geräts beschädigt werden. Es
besteht Brandgefahr.
Wichtig! Der Abstand zu anderen Lichtquellen, die das Display des MAC III Performance anleuchten
können, beträgt 3 m. Intensiver Lichteinfall kann das Display beschädigen.
Der MAC III Performance kann auf
stehend auf einer ebenen Oberfläche
oder in beliebiger Orientierung
gehängt werden. Verwenden Sie
Halfcoupler (siehe Bild 5), wenn der
Bügel nicht senkrecht nach unten
zeigt. Die Aufnahmen für die
Befestigung der Klemmen in der Basis
ermöglichen die parallele, lotrechte
und im 45°-Winkel zur Frontseite
Befestigung der Klemmen (siehe Bild
4).
Der Bewegungsbereich des Bügels
und des Kopfes kann über das
Gerätemenü begrenzt werden.
Dadurch können Kollisionen mit
anderen Scheinwerfern oder
Strukturen bei beengten
Platzverhältnissen verhindert werden
(siehe PAN/TILT SETTINGS auf Seite
17).
Mont ag e an einer Truss
Bild 4: Mögliche Positionen der Klemmen
1. Vergewissern Sie sich, dass die
Befestigungsklemmen (nicht im
Lieferumfang) unbeschädigt und
für das 10-fache Gewicht des Geräts zugelassen sind. Vergewissern Sie sich, dass die tragende
Struktur mindestens für das 10-fache Gewicht aller montierten Geräte, Kabel, Hilfsmittel etc. zugelassen
ist.
12
MAC III Performance Bedienungsanleitung
2. Verschrauben Sie die Befestigungsklemmen und den Klemmenadapter
mit einer M12-Schraube (Festigkeit 8.8 oder besser) und einer
selbstsichernden Mutter.
Bild 5: Martin
Halfcoupler
3. Siehe Bild 6. Beachten Sie die
position des Pfeils an der Basis. Er
markiert die Vorderseite des Geräts.
Bild 6: Vorderseite des Geräts
4. Siehe Bild 7. Setzen Sie die Klemme auf zwei passende
Montagepunkte in der Basis des Geräts. Führen Sie die
Schnellverschlüsse ein und drehen Sie die Verschlüsse
eine viertel Umdrehung im Uhrzeigersinn. Installieren Sie
die zweite Klemme.
5. Sperren Sie den Bereich unterhalb des Arbeitsbereichs
ab. Befestigen Sie das Gerät von einer stabilen Plattform
aus so, dass der Pfeil FRONT an der Basis zur zu
beleuchtenden Fläche hin zeigt. Ziehen Sie die Klemmen
fest.
Bild 7: Schnellverschlüsse
6. Siehe Bild 8. Montieren Sie ein Fangseil, das für das
10-fache Gewicht des Geräts ausgelegt ist. Führen Sie das
fangseil durch den Ankerpunkt.
7. Lösen Sie die Tiltsperre. Beachten Sie, das der Abstand zu
brennbarem Material mindestens 0,2 m, zur beleuchteten
Fläche mindestens 2,5 m betragen muss und sich kein leicht
entzündliches Material in der Nähe befindet.
8. Der Kopf und Bügel müssen sich frei bewegen können. Der
Dreh- und Kippbereich des MAC III Performance kann über
das Gerätemenü begrenzt werden. Dadurch können die
Geräte näher an anderen Geräten oder Strukturen montiert
werden.
9. Der Abstand des Displays des MAC III Performance muss
mindestens 3 m von anderen Lichtquellen entfernt sein.
Intensives Licht kann das Display des MAC III Performance
beschädigen.
Montage
Bild 8: Ankerpunkt des
Sicherungsseils
13
Gerätemenü
Das Gerätemenü des MAC III Performance dient zur Einstellung der DMX-Adresse, Auslesen von Daten,
Ausführen von Service-Routinen und Anzeigen des Eventlogs. Die Struktur des Gerätemenüs ist ab Seite
55 in einer Übersicht dargestellt.
A
B
C
Bild 9: Display und Gerätemenü
Beim Einschalten führt der MAC III Performance einen Selbsttest aus. Nach der Initialisierung des Geräts
werden im Display A die DMX-Adresse und Statusmeldungen (siehe Seite 59) angezeigt.
Verwendung des Gerätemenüs
Drücken Sie das Jogwheel B kurz, um ein Menü zu öffnen. Drehen Sie das Jogwheel, um durch das Menü
zu blättern. Kurzes Drücken trifft eine Auswahl. Bei schnellen Drehen des Jogwheels wird mit hoher
Geschwindigkeit durch das Menü geblättert.
Eine Auswahl wird durch Drücken des Jogwheels gespeichert, die Escape-Taste C bricht die Auswahl ohne
Speichern ab. Nach einer Auswahl erscheint ca. 1 s Saving... im Display. Bei Abbruch kehrt das Menü in die
nächst höhere Ebene zurück. Wiederholtes Drücken der Escape-Taste ruft letztlich das Hauptmenü auf.
Das Jogwheel und die Escape-Taste funktionieren auch, wenn Saving... im Display angezeigt wird.
Status-LED des Jogwheels
Eine LED im Jogwheel zeigt den Status des Geräts farbig und den DMX-Status über eine blinkende oder
leuchtende LED an:
• GRÜN: Alle Parameter sind normal.
• ORANGE: Warnmeldung (z.B. Service-Intervall überschritten). Wenn der ERROR MODE auf Normal
gesetzt wurde, wird die entsprechende Warnmeldung im Display gezeigt. Wenn der ERROR MODE auf
Silent gesetzt wurde, muss das Display über das Jogwheel aktiviert werden, um die Warnmeldung
anzuzeigen.
• ROT: Fehler entdeckt. Error detected. Wenn der ERROR MODE auf Normal gesetzt wurde, wird die
entsprechende Fehlermeldung im Display gezeigt. Wenn der ERROR MODE auf Silent gesetzt wurde,
muss das Display über das Jogwheel aktiviert werden, um die Fehlermeldung anzuzeigen.
• BLINKEND: Kein gültiges DMX-Signal erkannt.
• KONSTANT LEUCHTEND: Gültiges DMX-Signal erkannt.
Wenn ein Fehler entdeckt wurde und die LED beim Ausschalten des Geräts rot leuchtet, blinkt die LED nach
dem Ausschalten langsam rot. Dadurch können fehlerhafte Geräte leicht identifiziert werden.
Das Martin Flightcase für den MAC III Performance verfügt über ein kleines Fenster, durch das die
Status-LED sichtbar ist.
14
MAC III Performance Bedienungsanleitung
Batteriepuffer
Das Display und das Gerätemenü werden durch die interne Batterie des MAC III Performance mit
Spannung versorgt. Dadurch können wichtige Funktionen wie DMX-Adressierung auch aufgerufen werden,
wenn das Gerät nicht mit der Netzspannung verbunden ist.
Das Display wird in diesem Fall durch Drücken der Escape-Taste aktiviert. Das Display wird automatisch
abgeschaltet, wenn das Jogwheel 10 s nicht bewegt wurde. Das Gerätemenü wird 1 Minute nach der
letzten Jogwheel-Betätigung abgeschaltet. Mit Escape werden das Display und das Gerätemenü wieder
aktiviert.
Netzspannungsanzeige
Wenn das Gerät mit der Spannungsversorgung verbunden ist, erscheint im Display ein
Batterielade-Symbol. Nach vollständiger Ladung erscheint ein Netzstecker-Symbol.
Statusanzeigen
Die Statusanzeigen rechts des Displays haben folgende Funktionen:
• LAMP leuchtet grün, wenn das Leuchtmittel eingeschaltet wurde.
• ETHERNET leuchtet grün, wenn der MAC III Performance an ein Ethernet-Netzwerk angeschlossen ist
(zur Zeit wird Ethernet nicht unterstützt).
• DMX leuchtet grün, wenn der MAC III Performance gültige DMX-Signale erkennt.
• PAN/TILT leuchtet gelb, wenn der Dreh- und Kippbereich begrenzt wurde (siehe Seite 17). Die LED
leuchtet orange, wenn der Verfolger-Modus aktiv ist (siehe “Blendenschieber-Makros” auf Seite 27).
Popup-Menü Shortcuts
Wenn Sie die Escape-Taste 2 - 3 s gedrückt halten, erscheint ein Popup-Menü
mit 3 Menüpunkten. Wählen Sie mit dem Jogwheel einen Menüpunkt oder
verlassen Sie das Menü mit Escape.
• RESET Initialisiert alle Funktionen
• LAMP ON/OFF Zündet oder löscht das Leuchtmittel
• ROTATE DISPLAY Dreht das Display des MAC III Performance in
90°-Schritten.
• FOLLOWSPOT MODE ruft das Verfolger-Menü auf.
• EVENT LOG öffnet das Eventlog-Menü
Dauerhaft gespeicherte Einstellungen
Die folgenden Einstellungen werden dauerhaft gespeichert und gehen beim Ausschalten des MAC III
Performance oder beim Aktualisieren der Software nicht verloren:
• DMX-Adresse
• DMX-Modus
• Fixture ID
• Alle persönlichen Einstellungen (Pan/Tilt-Eigenschaften und Begrenzungen, Kühlung des Leuchtmittels,
Lüfterreinigungs-Modus, Dimmerkurve, Löschen des Leuchtmittels per DMX, Reset per DMX,
Parameter-Shortcuts, alle Display-Einstellungen, Fehlermodus)
• Werkseinstellungen
• Betriebsstundenzähler (rücksetzbare Betriebsstunden, Lampenbetriebsstunden, Lampenzündungen,
Zähler der Lüfterreinigung)
• Alle Service-Einstellungen (Justage, Kalibrierung, Firmware)
Diese Einstellungen können über das Gerätemenü oder per DMX geändert und auf die Werkseinstellungen
gesetzt werden.
Gerätemenü
15
DMX-Adresse
Die DMX-Adresse oder Startadresse ist der erste Kanal, ab dem das Gerät auf Befehle von der Steuerung
reagiert. Um jedes Gerät unabhängig voneinander zu steuern, müssen Sie ihnen einen eigenen
Adressbereich zuordnen. Zwei MAC III Performance können über die selbe Startadresse verfügen, sie
reagieren dann identisch und können nicht unabhängig gesteuert werden. Gleiche Startadressen können
sinnvoll sein, wenn eine Fehlerdiagnose gestellt werden soll oder die Geräte symmetrisch agieren sollen,
besonders wenn inverses Pan/Tilt-Verhalten eingestellt wird.
Der DMX-Adressbereich umfasst im 16-bit Modus die Adresse 1
- 478, im erweiterten 16-bit Modus die Adressen 1 - 472. Die
obere Begrenzung ist der letzte sinnvolle Kanal einer DMX-Linie.
Einstellen der DMX-Adresse
Setzen der DMX-Adresse des Geräts:
1. Öffnen Sie das Hauptmenü durch Drücken des Jogwheels.
2. Wählen Sie durch Drehen des Jogwheels das Menü DMX
ADDRESS und Öffnen Sie das Menü durch Drücken des
Jogwheels. Wählen Sie die gewünschte Adresse durch
Drehen und Drücken des Jogwheels.
3. Rufen Sie das Hauptmenü mit der Escape-Taste auf.
DMX Modi
Das Menü PROTOCOL SET ermöglicht die Wahl eines von zweien DMX Modi des MAC III Performance,
16-bit Modus und erweiterter 16-bit Modus.
Der 16-bit Modus steuert alle Effekte mit 8 bit Auflösung.
Gobo-Indizierung aller Gobos und Pan / Tilt arbeiten mit 16 bit
Auflösung. Der erweiterte 16-bit Modus belegt sechs
DMX-Kanäle mehr. Er steuert zusätzlich die Funktionen
Dimmer, Zoom und Fokus mit 16 bit Auflösung. Er stellt
Blendenschieber-Makros zur Verfügung. Die Größe und
Überblendgeschwindigkeit der Makros wird über zwei
zusätzliche Kanäle gesteuert.
Der MAC III Performance belegt im 16-bit Modus 34
DMX-Kanäle, im erweiterten 16-bit Modus 40 DMX-Kanäle.
Wählen des DMX Modus
Setzen des DMX Modus:
1. Öffnen Sie das Hauptmenü durch Drücken des Jogwheels.
2. Wählen Sie durch Drehen des Jogwheels das Menü PROTOCOL SET und Öffnen Sie das Menü durch
Drücken des Jogwheels. Wählen Sie den gewünschten Modus 16 bit oder 16 bit ext. durch Drehen und
Drücken des Jogwheels.
3. Rufen Sie das Hauptmenü mit der Escape-Taste auf.
Fixture ID
Sie können dem MAC III Performance eine vierstellige ID-Nummer zur einfachen Identifizierung des Geräts
in einer Installation zuweisen. Beim ersten Einschalten des Geräts ist die Fixture ID seine DMX-Adresse.
Sobald im Menü FIXTURE ID eine andere Zahl als 0000 gewählt wird, zeigt der MAC III Performance die
ID-Nummer an.
Zur einfachen Unterscheidung der ID-Nummer und der DMX-Adresse wird die ID-Nummer immer
vierstellig, die DMX-Adresse ein- bis dreistellig dargestellt.
16
MAC III Performance Bedienungsanleitung
Anpassen der Einstellungen
Der MAC III Performance bietet im Menü PERSONALITY verschiedene Optionen zur optimalen Anpassung
des Geräts an den Einsatzzweck:
• PAN/TILT SETTINGS enthält drei Optionen:
+70°
+90°
+110°
Bewegungsbereich
Siehe Bild 10. Wenn Sie z.B. die Drehbewegung des Kopfes auf +/-20% nach vorne und die
Kippbewegung auf +/- 18° nach vorne begrenzen wollen, geben Sie folgende Werte ein:
1. Setzen Sie PAN MINIMUM auf 70°.
2. Setzen Sie PAN MAXIMUM auf 110°.
3. Setzen Sie TILT MINIMUM auf +72°.
4. Setzen Sie TILT MAXIMUM auf +108°.
5. Setzen Sie P/T LIMIT AREA auf Inside.
+72°
Bewegungsbereich Pan
Inside, min. +70°, max. +110°
+90°
+108°
Bewegungsbereich
- PAN/TILT CONTROL zum Vertauschen und / oder
invertieren von Pan und Tilt und zum aktivieren der Pan /
Tilt-Begrenzung (siehe P/T LIMIT SETTINGS unten).
- MOVE ON RESET bestimmt, ob das Gerät während des
Resets den Kopf bewegt oder nicht. Die Bewegung des
Kopfes während des Resets ist eine praktische Kontrolle
des Resets, wenn die Geräte im Rigg hängen.
- P/T LIMIT SETTINGS zur Begrenzung des Pan / Tilt
Bewegungsbereiches. Das Gerät kann so auch bei
beengten Platzverhältnissen ohne die Gefahr der
Beschädigung des Geräts oder anderer Objekte verwendet werden. Die Einstellungen basieren auf
folgenden Grundsätzen:
- Der Drehbereich reicht für die Begrenzung (von der Basis zum Bügel betrachtet, als würde das Gerät
unter Ihnen hängen) von 0° bis 360° im Uhrzeigersinn.
- Der Kippbereich reicht von +134° bis -134°, bei senkrecht nach oben stehendem Kopf befindet sich der
Kopf in der 0°-Position.
- Der das Gerät leuchtet waagrecht nach vorne (die Vorderseite des Geräts ist mit einem Pfeil an der
Unterseite der Basis markiert), wenn Pan auf 90° oder 450° und Tilt auf +90° steht.
- Inside lässt nur Dreh- und Kippbewegungen innerhalb der definierten Grenzen zu, d.h. der Kopf kann
nicht über die Grenzen hinausschwenken.
- Outside lässt nur Dreh- und Kippbewegungen außerhalb der definierten Grenzen zu, d.h. der Kopf
kann nicht über die Grenzen hineinschwenken.
- Die Begrenzungen werden erst aktiv, nachdem sich der Kopf innerhalb oder außerhalb des definierten
Bereichs befindet.
- Bei aktivierter Funktion leuchtet die PAN/Tilt-LED unten rechts neben dem Display.
Bewegungsbereich Tilt
Inside, min. +72°, max. +108°
Bild 10: Pan/Tilt Begrenzung
Wichtig!
Beim Ausschalten des Geräts bewegt sich der Kopf unabhängig von den Einstellungen der
Pan/Tilt-Begrenzung in seine Schwerpunktlage (z.B. Frontlinse nach unten bei hängendem Gerät,
Frontlinse zur Seite bei stehendem Gerät). Beim Einschalten des Geräts bewegt sich der Kopf erst,
wenn er entsprechende Steuerbefehle erhält. Wenn sich der Kopf bewegen soll und er sich
außerhalb der definierten Grenzen befindet, bewegt er sich langsam, bis er die Grenzen erreicht hat.
Dadurch wird die Gefahr von Beschädigungen durch eine schnelle, starke Bewegung vermindert.
Gerätemenü
17
Die Pan- und Tiltbegrenzungen können mit DEFAULT LIMIT SETTINGS auf ON schnell auf die
Werkseinstellungen (alle Begrenzungen 0°, Pan-/Tiltbegrenzungen deaktiviert) aufgehoben werden.
• SPEED SETTINGS wählt die Pan-/Tiltgeschwindigkeit. Sie können zwischen Normal, Fast (für schnelle
Bewegung) oder Slow (für präzise Bewegung, besonders bei großen Beleuchtungsentfernungen
geeignet) wählen. EFFECT SPEED wählt die Geschwindigkeit der Effekte (Normal, Fast, Slow). Mit
Follow P/T Speed erhalten die Effekte die selbe Einstellung wie die Pan-/Tiltgeschwindigkeit.
• Das Menü FANS enthält drei Optionen für die Kühlung des Gerätes:
- LAMP COOLING setzt die Kühlung des Leuchtmittels auf 50% oder 80%. Die Farbtemperatur des
Leuchtmittels seine Leistung am Ende seiner Lebensdauer ändert sich abhängig von der Kühlung
geringfügig. Die Voreinstellung ist 80%. Mit dieser Einstellung erreichen Sie das optimale Verhalten des
Leuchtmittels über seine gesamte Lebensdauer. Die Einstellung 50% führt zu einer etwas niedrigeren
Farbtemperatur und leiseren Betrieb, allerdings nimmt mit dieser Einstellung die Helligkeit des
Leuchtmittels gegen Ende der Lebensdauer schnell ab.
- FAN CLEAN enthält drei Optionen, um die Lüfter zu säubern:
Off: Die Lüfter arbeiten normal, keine Reinigungsfunktion.
Auto: Die Lüfter arbeiten normal. Wenn ein Lüfterfehler entdeckt wird, arbeitet der betreffende Lüfter
kurzzeitig mit 100% Drehzahl und kehrt dann zum normalen Betrieb zurück. Wenn der Lüfterfehler nach
drei Reinigungszyklen nicht behoben wird, kehrt der Lüfter zum normalen Betrieb zurück, der Lüfterfehler
wird gespeichert. Diese Funktion steht für jeden Lüfter zur Verfügung. Der Zähler der Lüfterreinigungen
wird beim Reset des Geräts und beim Ändern des FAN CLEAN MODE zurückgesetzt.
Forced betreibt alle Lüfter mit voller Drehzahl, bis der FAN CLEAN MODE geändert wird.
DMX %
Optisch linear
DMX %
VRMS linear
Ausgang
Ausgang
Ausgang
Ausgang
Die Funktion ersetzt nicht die regelmäßige Inspektion und Reinigung der Lüfter (siehe “Reinigung” auf
Seite 40).
- FAN MODE wählt zwischen Dauerbetrieb der Lüfter (Always on) oder Betrieb der Lüfter nur bei
gezündetem Leuchtmittel (Follow lamp off)
• DIMMING CURVE stellt vier Dimmerkurven zur Verfügung (siehe Bild 11):
DMX %
DMX %
Exponentiell
Invers Exponentiell
Bild 11: Dimmerkurven
- Optisch linear – Die Helligkeit nimmt proportional zum DMX-Wert zu oder ab.
- VRMS linear (S-Kurve) – Die Einstellung der Helligkeit ist im unteren und oberen Bereich höher, im
mittleren Bereich niedrig aufgelöst. Die kurve simuliert das Verhalten einer Glühlichtquelle wie sie z.B.
im Martin™ MAC TW1™ verwendet wird.
- Exponentiel – Die Einstellung der Helligkeit ist im unteren Bereich hoch, im oberen Bereich niedrig
aufgelöst.
- Invers exponentiell – Die Einstellung der Helligkeit ist im unteren Bereich niedrig, im oberen Bereich
hoch aufgelöst.
• FOCUS TRACKING: Der Fokus folgt dem Zoom (siehe “Zoom/Fokus-Kopplung” auf Seite 26).
• FOLLOWSPOT MODE schaltet die Pan-/Tiltmotoren ab. Der Kopf ist frei beweglich und kann mit Hilfe von
Griffen (Eigenkonstruktion) als Verfolger verwendet werden (siehe “Blendenschieber-Makros” auf
Seite 27). Im Verfolger-Modus können die Motoren als Bremse verwendet werden, um Kopfbewegungen
zu vermeiden, wenn der Verfolger nicht bedient wird. Die Steuerung von Pan und Tilt per DMX oder
Gerätemenü ist jedoch nicht möglich.
• AUTOMATIC LAMP ON enthält drei Optionen zum Zünden des Leuchtmittels:
- Die Option Off erfordert einen Zündbefehl über DMX
- Die Option On zündet das Leuchtmittel beim Einschalten des Gerätes
- Die Option DMX zündet das Leuchtmittel, wenn gültige DMX-Daten empfangen werden. Das
Leuchtmittel wird gelöscht, wenn 15 Minuten keine DMX-Daten empfangen werden. Die Leuchtmittel
zünden zeitlich verzögert, um eine Überlastung der Spannungsversorgung zu verhindern. Die
Verzögerung richtet sich nach der Geräteadresse. Das Leuchtmittel kann jederzeit per Zündbefehl über
Kanal 26 (29 im erweiterten Modus) per DMX gezündet werden.
18
MAC III Performance Bedienungsanleitung
• DMX LAMP OFF und DMX RESET definieren, ob das
Leuchtmittel per DMX gelöscht werden kann und ob das Gerät
oder einzelne Effekte per DMX über Kanal 26 im 16-bit Modus
oder Kanal 29 im erweiterten 16-bit Modus zurückgesetzt
werden können. Wenn die Option Off gewählt wurde, kann
trotzdem das Leuchtmittel gelöscht oder das Gerät über
spezielle Wertekombinationen zurückgesetzt werden (siehe
“MAC III Performance DMX-Protokoll” auf Seite 48).
• PARAMETER SHORTCUTS legt fest, ob die Farb- und
Goboräder den kürzesten Weg zur neuen Position wählen
(enabled) und dabei die offene Position ignorieren oder die
offene Position meiden (disabled).
• DISPLAY legt fest, ob das Display ständig eingeschaltet bleibt oder 2, 5 oder 10 Minuten nach der letzten
Betätigung des Jogwheels oder der Escape-Taste abgeschaltet wird.
• DISPLAY INTENSITY stellt die Helligkeit der Hintergrundbeleuchtung des Displays ein. Auto passt die
Helligkeit an die Umgebungshelligkeit an. Sie können manuell einen Wert von 0% bis 100% wählen.
• DISPLAY ROTATION dreht die Darstellung im Display manuell um 0°, 90°, 180° oder 270°. Damit kann
das Display in jeder Orientierung abgelesen werden. Die Option Auto stellt die Lage des MAC III
Performance automatisch fest und dreht die Darstellung entsprechend.
• ERROR MODE erlaubt oder unterdrückt die Anzeige von Fehlermeldungen. Die Einstellung Start
aktiviert das Display und zeigt den Fehler an, sobald ein Fehler erkannt wird. Silent unterdrückt die
Anzeige von Fehlermeldungen. Bei Aktivierung des Displays wird der Fehler angezeigt. In beiden Modi
leuchtet die LED im Jogwheel orange, wenn eine Warnung, und rot, wenn ein Fehler vorliegt.
Werkseinstellungen
FACTORY SETTINGS stellt die Werkseinstellungen des Geräts wieder her. Die Kalibrierung der Effekte
wird nicht zurückgesetzt.
Geräteinformationen
Die folgenden Geräteinformationen können über das Display
abgerufen werden:
• FIRMWARE VERSION zeigt die installierte Version der
Firmware an.
• POWER ON TIME enthält zwei Zähler:
- TOTAL POWER ON kann nicht zurückgesetzt werden und
zählt die Betriebsstunden des Geräts seit seiner Produktion.
- RESETTABLE POWER ON kann zurückgesetzt werden
und zählt die Betriebsstunden des Geräts seit der letzten
Zählerrückstellung.
• LAMP ON TIME enthält zwei Zähler:
- TOTAL LAMP ON kann nicht zurückgesetzt werden und zählt die Betriebsstunden des Leuchtmittels
seit Produktion des Geräts.
- RESETTABLE LAMP ON kann zurückgesetzt werden und zählt die Betriebsstunden des Leuchtmittels
seit der letzten Zählerrückstellung.
• LAMP STRIKES enthält zwei Zähler:
- TOTAL LAMP STRIKES kann nicht zurückgesetzt werden und zählt die Zündungen des Leuchtmittels
seit Produktion des Geräts.
- RESETTABLE LAMP STRIKES kann zurückgesetzt werden und zählt die Zündungen des
Leuchtmittels seit der letzten Zählerrückstellung.
• AIR FILTERS stellt eine Alarmfunktion für die notwendige Wartung der Luftfilter zur Verfügung:
- RESETTABLE AIR FILTER zählt die Betriebsstunden des Geräts seit der letzten Rückstellung der
Alarmfunktion.
- SET TIME ALERT dient zur Einstellung der Alarmfunktion. Sie können einen Zeitraum zwischen 1 bis
750 wählen, bis der Wartungshinweis für die luftfilter im Display erscheint. Der Wert 0 deaktiviert die
Funktion.
- CLEAR RESETTABLE AIR FILTER setzt den Zähler nach Abschluss der Luftfilterwartung zurück.
• FIXTURE MAC ID zeigt die MAC (Media Access Control) Adresse des Gerätes an (ab Werk vergeben).
Gerätemenü
19
• RDM UID zeigt die einmalige, ab Werk vergebene ID für die Identifikation in RDM-Systemen an.
• FANS SPEED zeigt den Status der Lüfter an.
• TEMPERATURE zeigt die Temperaturen im Gerät an.
• POWER UNIT zeigt folgende Informationen:
- MAINS VOLTAGE zeigt die am Netzeingang gemessene
Höhe der Netzspannung an.
- LAMP VOLTAGE, LAMP CURRENT und LAMP WATTAGE
zeigt die Lampenspannung, den Lampenstrom und die
Leistung des Leuchtmittels an.
- LAMP STATE zeigt den Status des Leuchtmittels an.
- IGNITER STATE zeigt den Status des Zündgerätes an.
- INTENSITY zeigt die aktuelle Helligkeit des Leuchtmittels.
• EVENT LOG VIEWER zeigt den Eventlog im Display, siehe
“Event Log” auf Seite 35.
DMX Werteanzeige
Der MAC III Performance zeigt die empfangenen DMX Werte im
Menü DMX LIVE an. Die Funktion ist sinnvoll, um Probleme in
Steuernetzwerken zu lokalisieren.
RATE zeigt die DMX Refresh-Rate an. Werte unter 10 oder über
44 führen, besonders im Tracking-Modus, zu fehlerhafter
Datenauswertung.
QUALITY zeigt die Anzahl der fehlerfrei empfangenen Datenpakete als Prozentwert der insgesamt empfangenen Datenpakete an. Werte weit unter 100 weisen auf Interferenzen oder
Fehler in der DMX Datenleitung hin. Dies ist oft die Ursache für nicht fehlerfrei funktionierende DMX
Netzwerke.
START CODE zeigt den DMX Startcode. Pakete mit anderen Startcodes als 0 können fehlerhaftes
Verhalten des Geräts verursachen.
Die restlichen Optionen im Menü DMX LIVE zeigen die für die einzelnen Funktionen des Geräts
empfangenen DMX Werte zwischen 0-255 an. Die Aufteilung der DMX-Kanäle ist im 16-bit Modus und im
erweiterten 16-bit Modus unterschiedlich.
Testsequenz
TEST SEQUENCE aktiviert die Funktionen in einer Sequenz.
Das Gerät kann dadurch ohne externe DMX Steuerung geprüft
werden.
ACTION startet oder stoppt die Sequenz.
TYPE wählt, ob alle Effekte, nur Pan/Tilt oder die anderen
Effekte getestet werden sollen.
REPEAT legt fest, ob die Sequenz nur einmal oder in einer
Endlosschleife läuft.
Statusmeldungen für die aktuelle Testsequenz finden Sie neben
den Menüs ACTION, TYPE und REPEAT.
20
MAC III Performance Bedienungsanleitung
Manuelle Steuerung
Im Menü MANUAL CONTROL können Sie das Gerät resetten,
das Leuchtmittel zünden oder löschen und alle Effekte steuern.
Setup Wizard
Der SETUP WIZARD ermöglicht den schnellen Zugriff auf
häufig verwendete Funktionen.
Gerätemenü
21
Setzen der Einstellungen per DMX
Bestimmte Einstellungen und Parameter können über die DMX Kanäle 33 und 34 im 16-bit Modus und DMX
Kanäle 39 und 40 im erweiterten DMX Modus gesetzt werden.
Einstellungen, die per DMX geändert werden, überschreiben Einstellungen, die über das Gerätemenü
vorgenommen wurden. Die einzige Ausnahme sind der Reset und Löschen des Leuchtmittels per DMX.
Wenn diese Befehle im Gerätemenü gesperrt wurden, müssen folgende DMX Werte gesendet werden, um
die Befehle trotzdem per DMX ausführen zu können:
• Farbe 1 auf dem Farbrad (DMX Wert 20 auf Kanal 8 im 16-bit Modus, Kanal 9 im erweiterten 16-bit
Modus),
• der Strahl-Effekt (ab Werk Frost) muss eingefahren werden (DMX Wert 20-59 auf Kanal 24 im 16-bit
Modus, Kanal 28 im erweiteten 16-bit Modus),
• auf dem Goborad muss die offene Position gewählt werden (DMX Wert 0 auf den Kanälen 8 und 9 im
16-bit Modus, Kanäle 9 und 10 im erweiterten 16-bit Modus).
Der Befehl zum Reset oder Löschen des Leuchtmittels muss mindestens 5 s gesendet werden, bevor er
ausgeführt wird.
Dadurch wird ein unbeabsichtigter Reset oder Löschen des Leuchtmittels zuverlässig vermieden.
Reset
Sie können alle oder einzelne Effekte während des Betriebs neu initialisieren. Der Reset einzelner Effekte
ist zeitsparend und stört die Show wesentlich weniger als der Reset des gesamten Geräts.
Leuchtmittel zünden / löschen
Das Leuchtmittel kann per DMX gezündet und gelöscht werden.
Beim Zünden eines Leuchtmittels tritt für den Bruchteil einer Sekunde eine hohe Stromspitze auf. Das
gleichzeitige Zünden mehrerer Entladungslampen kann zum Auslösen der Sicherung der Stromversorgung
führen. Zünden Sie deshalb die Leuchtmittel der Lampen zeitversetzt.
Einstellen der Leistung des Leuchtmittels
Das Leuchtmittel kann geringerer Leistung gespeist werden, wenn Sie nicht die volle Leistung benötigen.
Die geringere Lampenleistung vermindert die Wärmeentwicklung. Dadurch können die Lüfter mit geringerer
Leistung laufen, das Gerät wird leiser. Die Leistungsaufnahme des Geräts wird vermindert, die
Lebensdauer des Leuchtmittels erhöht.
Die Leistung des Leuchtmittels kann per DMX auf 1500 W (volle Leistung), 1200 W, 1100 W und 900 W
eingestellt werden. Die Befehle werden über Kanal 26 (16 bit Modus) oder 29 (erweiterter 16 bit Modus)
gesendet.
Wenn der Shutter und/oder Dimmer länger als 10 s geschlossen werden, schaltet das Leuchtmittel
automatisch auf 900 W Leistung zurück. Bei Öffnen des Shutters oder Dimmers wird sofort die
ursprüngliche Leistung wieder hergestellt.
Beleuchtung des Displays
Die Beleuchtung des Displays kann per DMX aktiviert werden. Dies ermöglicht das Ablesen der DMX
Adresse bei installiertem Gerät.
Anschließend kehrt das Display wieder gemäß den Einstellungen des Gerätemenüs, in den Ruhezustand
zurück.
22
MAC III Performance Bedienungsanleitung
Überschreiben der Einstellungen des Gerätemenüs
Die folgenden Einstellungen können per DMX geändert werden. Die Einstellungen des Gerätemenüs
werden in diesem Fall überschrieben. Im Abschnitt “Gerätemenü” auf Seite 14 finden Sie weitere
Informationen zu diesen Parametern.
• Dimmerkurve
• Shortcut-Einstellungen der Effekte
• Zoom/Fokus-Kopplung
• Pan/Tilt-Begrenzung
• Einstellen der Offsetwerte
Justage des Geräts per DMX
Der DMX Kanal für die Geräte-Einstellungen ermöglicht
die Justage, Ändern und Speichern von Einstellungen per
DMX.
Justieren eines Effekts:
1. Senden Sie den DMX Wert zwischen 0 und 255 auf
dem entsprechenden DMX Kanal (z.B. Cyan-Wert 129
auf Kanal 3 im 16-bit Modus und Kanal 4 im
erweiterten 16-bit Modus).
2. Senden Sie einen Speicherbefehl auf dem DMX Kanal
für Geräte-Einstellungen (einen DMX Wert zwischen
130 und 134 auf Kanal 34 im 16-bit Modus oder Kanal
40 im erweiterten 16-bit Modus).
Der MAC III Performance liest nun den Wert des DMX
Kanals (in unserem Beispiel 192 für Cyan) und übersetzt
ihn in einen Justagewert zwischen -5% und +5% (siehe
Bild 12, der Justagewert beträgt +2.5%), und speichert
den Wert.
Im Abschnitt „Justagewerte“ im DMX-Protokoll ab Seite 48
finden Sie weitere Hinweise für die Effekte, die so justiert
werden können.
255
+5%
192
+2.5%
128
0
64
-2.5%
0
-5%
Wert des
Effektkanals
Justagewert
Bild 12: Justagewerte
Der Justagewert wird dauerhaft im Gerät gespeichert und
durch Software-Updates nicht verändert. Um alle
Offset-Werte auf die Werkseinstellung zu setzen, senden
Sie auf dem Steuerkanal 34 (16-bit Modus) oder 40
(erweiterter 16-bit Modus) des Gerätes einen DMX-Wert zwischen 245 und 249 oder wählen die Option
LOAD FACTORY SETTINGS im Menü FACTORY SETTINGS.
Setzen der Einstellungen per DMX
23
Effekte
Dieser Abschnitt erläutert alle Effekte, die per DMX gesteuert werden können. Unter “MAC III Performance
DMX-Protokoll” auf Seite 48 finden Sie eine detaillierte Übersicht der Kanäle und ihrer Belegung.
Effekte mit 16 bit Auflösung belegen zwei DMX Kanäle. Der erste Kanal setzt die ersten 8 bit
(Grobauflösung, Most Significant Byte, MSB), der zweite Kanal die zweiten 8 bit (Feinauflösung, Least
Significant Byte, LSB). Die Feinauflösung unterteilt jeden Schritt der Grobauflösung in 256 Schritte.
Shutter und Strobe-Effekte
Der mechanische Shutter des MAC III Performance kann gleichmäßige oder zufällige Blitzeffekte von 2 bis
10 Hz und Pulseffekte erzeugen.
Um den Austritt von Streulicht zu vermeiden, schließt der mechanische Dimmer 5 Sekunden, nachdem der
Shutter geschlossen wurde.
Dimmer
Der mechanische Dimmer des MAC III Performance ist ein Vollbereichsdimmer mit hoher Auflösung.
Im erweiterten 16-bit Modus ist eine sehr feine Steuerung der Helligkeit möglich.
Um den Austritt von Streulicht zu vermeiden, schließt der Shutter 5 Sekunden, nachdem der mechanische
Dimmer geschlossen wurde.
Cyan, Magenta, Gelb und CTO
Die Farbfilter der CMY-Farbmischung und der stufenlose CTO-Filter (Korrektur der Farbtemperatur in
Richtung Glühlicht) des MAC III Performance können von 0 bis 100% in den Strahlengang gefahren
werden. Die Farbtemperatur kann im Bereich 6000 - 3200 K eingestellt werden.
Farbrad
Der MAC III Performance verfügt über ein Farbrad ist mit 7 austauschbaren, dichroitischen Farbfiltern und
einer offenen Position. Vollfarben und Farbteileffekte sind möglich. Das Farbrad kann kontinuierlich in
beiden Richtungen mit einstellbarer Geschwindigkeit drehen. Die Farben können zufällig mit langsamer,
mittlerer und hoher Geschwindigkeit wechseln.
Ab Werk ist der MAC III Performance mit folgenden Farbfiltern bestückt:
• Position 1 - Blau 101 - Artikelnr. 46404500
• Position 2 - Grün 203 - Artikelnr. 46404510
• Position 3 - Orange 311 - Artikelnr. 46404520
• Position 4 - Minus grün - Artikelnr. 46404540
• Position 5 - Gelb 610 - Artikelnr. 46404530
• Position 6 - Congo - Artikelnr. 46404550
• Position 7 - Rot 310 - Artikelnr. 46404560
• Position 8 - Offen
Im DMX-Protokoll ab Seite 48 finden Sie weitere Details zur Farbfilterauswahl.
Drehbare Gobos
Das Goborad des MAC III Performance ist mit 5 dreh-, indizier- und austauschbaren Gobos und einer
offenen Position bestückt. Die Standarbestückung ist in Bild 13 dargestellt.
24
MAC III Performance Bedienungsanleitung
Das Goborad kann kontinuierlich in beiden Richtungen mit einstellbarer Geschwindigkeit drehen. Ein
Shake-Effekt steht für alle Gobos und das Goborad zur Verfügung. Jeweils ein Kanal stellt ein, ob die
Gobos drehen, indiziert werden, einen Shake-Effekt ausführen oder das gesamte Goborad drehen soll. Der
zweite Kanal stellt abhängig von der Auswahl des ersten Kanals die Drehgeschwindigkeit oder den Winkel
des Gobos ein. In beiden DMX-Modi kann der Winkel des Gobos mit 16 bit Auflösung eingestellt werden.
Auf Kanal 21 (16-bit Modus) oder Kanal 25 (erweiterter 16-bit Modus) stellen Sie die
Wechselgeschwindigkeit zwischen Gobos ein.
Alle Gobos sind austauschbar. Die Gobos müssen jedoch unbedingt die vorgeschriebene Größe,
Konstruktion und Qualität erfüllen (siehe “Technische Daten” auf Seite 65).
Die Handhabung, Aufbewahrung und Montage der Gobos des MAC III Performance muss bestimmten
Vorschriften genügen. Nähere Informationen finden Sie im Abschnitt “Die Gobos des MAC III Performance”
auf Seite 43.
1
1.
2.
3.
4.
5.
5
Leaf breakup (mittel) .............. Nr. 43042060
Dot breakup............................ Nr. 43042061
Limbo (mit Halter)................... Nr. 62325128
Linear 3 .................................. Nr. 43042062
Raytraces ............................... Nr. 43042063
2
4
3
Goborad von der Frontlinse aus betrachtet
Bild 13: Standardbestückung des Goborades
Gobo-Animation
Das Gobo-Animationssystem erzeugt mit Hilfe des dreh- und indizierbaren Animationsrades und einem
überlagerten Gobo animierte Effekte.
Das Animationsrad belegt zwei Kanäle:
• Der erste Kanal stellt die Position (waagrecht, senkrecht, schräg) und Drehung oder Indizierung des
Animationsrades ein.
• Der zweite Kanal dient, abhängig vom Wert des ersten Kanals, zur Einstellung des Winkels oder der
Drehrichtung- und geschwindigkeit des Animationsrades.
Bei Projektion auf eine Oberfläche oder den Bühnenboden sollten Sie das Animationsrad waagrecht und
langsam drehen, um z.B. Wolken zu simulieren. Höhere Drehgeschwindigkeiten sind für die Darstellung von
Flammen oder Wasser geeignet. Über den Fokus können Sie sehr realistische Effekte erzielen.
Projektionseffekte im Raum unterscheiden sich stark von normalen Gobo-Effekten, da der Effekt nicht um
seine Mittelachse dreht.
Effekte
25
Animationsrad
Der MAC III Performance wird mit dem Animationsrad “Tribal waves” (Artikelnr. 62325143) geliefert. Das
Rad ist bereits eingebaut. Im Abschnitt “Technische Daten” auf Seite 65 finden Sie alle Spezifikationen
dieser komponente. Ihr Martin-Händler kann weitere Motive ab Lager liefern.
Bild 14: Animationsrad „Tribal waves“
Strahleffekt (Frostfilter)
Der MAC III Performance wird mit einem Frostfilter geliefert, der per DMX in den Strahlengang ein- und
ausgefahren werden kann.
Optional kann der Frostfilter gegen ein Vierfach-Prisma (Artikelnr. 62329120), wie es ab Werk im MAC III
Profile zur Verfügung steht, ersetzt werden. Das Vierfach-Prisma kann kontinuierlich in beiden Richtungen
mit einstellbarer Geschwindigkeit drehen oder indiziert werden.
Iris
Die Irisblende dient zur Einstellung statischer Durchmesser. Pulseffekte mit unterschiedlicher
Geschwindigkeit werden unterstützt.
Fokus und Zoom
Das Fokusobjektiv kann die Projektion von 2 Meter bis unendlich scharf abbilden.
Das Zoomobjektiv kann in Verbindung mit der Standard-Frontlinse Streuwinkel zwischen 11,5° und 55°
darstellen.
Zoom/Fokus-Kopplung
Das Fokusobjektiv kann mit dem Zoom gekoppelt werden. Dadurch bleibt die Projektion bei Änderung des
Streuwinkels scharf. Das System ist für die scharfe Projektion der Gobos optimiert. Die scharfe Projektion
des Animationsrades wird im mittleren Bereich des Systems optimal unterstützt.
Die Zoom/Fokus-Kopplung ist in drei Bereiche unterteilt:
• Nah (5 - 10 Meter)
• Mittel (10 - 20 Meter)
• Weit (20 Meter - unendlich)
26
MAC III Performance Bedienungsanleitung
Um die Zoom/Fokus-Kopplung zu verwenden, wählen Sie über den Steuerkanal oder das Untermenü
FOCUS TRACKING im Menü PERSONALITY den gewünschten Bereich. Stellen Sie dann das
Fokusobjektiv ein. Jetzt ist die Kopplung aktiv und das Gerät verwendet den Autofokus.
Pan und Tilt
Pan und Tilt werden in beiden DMX-Modi mit 16 bit Auflösung gesteuert.
Über das Gerätemenü und per DMX können Sie den Dreh- und Kippbereich begrenzen (siehe “Anpassen
der Einstellungen” auf Seite 17).
Blendenschieber-Makros
Im erweiterten 16-bit Modus stehen verschiedene Blendenschieber-Makros zur Verfügung. Sie werden über
den DMX-Kanal 22 aufgerufen. Die Makros sind vorprogrammierte Blendenschieber-Kombinationen, die
einfach per DMX abgerufen werden. .
Makro 1
Vertical bar
Makro 2
Horizontal bar
Makro 3
Square
Makro 4
Parallelogram Right
Makro 5
Parallelogram Left
Makro 6
Trapezoid Up
Makro 7
Trapezoid Left
Makro 8
Trapezoid Down
Makro 9
Trapezoid Right
Makro 10
Equilateral Triangle
Up
Makro 11
Equilateral Triangle
Left
Makro 12
Equilateral Triangle
Down
Makro 13
Equilateral Triangle
Right
Makro 14
Right-angle Triangle
Down Left
Makro 15
Right-angle Triangle
Down Right
Makro 16
Right-angle Triangle
Up Right
Makro 17
Right-angle Triangle
Up Left
Tabelle 2: Blendenschieber-Makros
Die Größe der Makros und Überblendgeschwindigkeit zwischen zwei Makros wird über die DMX-Kanäle 23
und 24 im erweiterten 16-bit Modus eingestellt.
Nach Auswahl eines Makros kann die Größe und Form des Makros individuell über die Blendenschieberkanäle 12/13 bis 18/19 eingestellt werden. Der DMX-Kanal 23 (im erweiterten 16-bit Modus) stellt die Größe
des Makros ein. Die Kanäle müssen auf den wert 128 gesetzt werden, wenn das Makro in seiner
programmierten Größe und Form erscheinen soll.
Beachten Sie, dass Wertewechsel der Offset-Werte, die dem Makro über diese Kanäle zugeordnet werden,
nicht von der Überblendzeit auf DMX-Kanal 24 im erweiterten 16-bit Modus beeinflusst werden. Um dies zu
erreichen, muss Kanal 24 auf 100% gestellt werden (Überblendzeit folgt der Konsolenzeit) und die
Überblendgeschwindigkeit an der Lichtkonsole programmiert werden.
Effekte
27
Followspot-Modus
Der Martin™ MAC III™ Performance verfügt über einen Followspot-Modus. Pan- und Tilt-Befehle per DMX
werden ignoriert, der Kopf ist für die Verwendung als Verfolgerscheinwerfer frei beweglich.
Im Followspot-Modus können die Pan- und/oder Tilt-Motoren über das Gerätemenü als Bremse verwendet
werden. Der Kopf bleibt in der letzten Position stehen. Bei aktivierter Bremse werden Pan- und Tilt-Befehle
per DMX oder das Gerätemenü ignoriert (siehe “Anpassen der Einstellungen” auf Seite 17 und
“Gerätemenü” auf Seite 55).
Die Griffe für den Verfolgerscheinwerfer können Sie nach Ihren speziellen Bedürfnissen herstellen.
Sicherheitshinweise für die Herstellung von Handgriffen
Warnung! Es ist die Verantwortung des Anwenders, dass die Handgriffe und Befestigungsklemmen
ausreichend dimensioniert und sicher sind. Mit montierten Handgriffen muß sich das Gerät immer
im Followspot-Modus befinden, um Kollisionen der Griffe mit dem Bügel des Scheinwerfers zu
verhindern.
Warnung! Adapter, die permanent zur Befestigung der Handgriffe am Kopf des MAC III Performance
verbleiben, müssen so konstruiert sein, dass sie den Bewegungsbereich des Kopfes nicht
einschränken!
Warnung! Schrauben zur Befestigung von Adaptern oder Handgriffen dürfen nur in den werksseitig
vorgesehenen Gewinden an der Rückseite des Kopfes befestigt werden (markierte Bohrungen in
Bild 15). Verwenden Sie keine anderen Methoden zur Installation von Zubehör. Die Schrauben
dürfen höchstens 15 mm in den Kopf ragen. Längere Schrauben können elektrische Leitungen im
Inneren des Kopfes beschädigen und lebensgefährliche Stromschläge verursachen.
Warnung! Die Handgriffe müssen thermisch isoliert werden, um Verbrennungen der Hände des
Bedieners zu verhindern.
Konstruktion und Verwendung der Handgriffe
Die Lampenabdeckung an der Rückseite des MAC III Performance besteht aus einer Magnesiumlegierung.
Die Legierung kann bei Kontakt mit Stahlschrauben galvanisch korrodieren. Sie ist relativ weich.
Selbstschneidende Schrauben sollen nur für dauerhafte Verbindungen verwendet werden, um den
schnellen Verschleiß des Materials zu vermeiden.
Bei Verwendung des MAC III Performance als Verfolgerscheinwerfer und DMX-gesteuertem Moving Head
müssen Sie die Handgriffe montieren und demontieren. In diesem Fall sollten Sie einen Adapter, der fest
am Kopf montiert ist, verwenden und die Handgriffe über diesen Adapter mit dem Kopf verbinden.
Wenn die Handgriffe permanent am Kopf verbleiben, benötigen Sie keinen Adapter.
Die Gestaltung des Adapters und der Handgriffe ist Sache des Anwenders. Beachten Sie für die
Konstruktion folgende Vorgaben:
• Adapter müssen so leicht wie möglich sein, um die Balance des Kopfes nicht zu beeinträchtigen. Wir
empfehlen, Adapter aus Aluminium zu verwenden.
• An der Lampenabdeckung des MAC III Performance befinden sich vier Bohrungen (Bild 15) zur
Befestigung des Adapters.
• Die Bohrungen sind bei MAC III Profile, die vor August 2009 hergestellt wurden, nicht unbedingt mit
Gewinden versehen. Prüfen Sie das, wenn Sie einen MAC III Profile in einen MAC III Performance
umgebaut haben. Verwenden Sie in diesem Fall selbstschneidende M6-Schrauben (DIN 7500), um den
Adapter zu befestigen. Verwenden Sie Torx-Schrauben, da Sie zum Eindrehen der Schrauben ein hohes
Drehmoment aufbringen müssen. Verwenden Sie normale M6-Schrauben, wenn die Gewinde ab Werk
vorhanden sind.
28
MAC III Performance Bedienungsanleitung
• Die Schrauben müssen 12 bis 15 mm tief in das
Gewinde gedreht werden.
• Die Lampenabdeckung wird sehr heiß. Isolieren
Sie die Handgriffe thermisch, um Verbrennungen
zu verhindern.
• Die Handgriffe dürfen erst montiert werden,
NACHDEM der Followspot-Modus aktiviert
wurde. Entfernen Sie die Handgriffe, bevor Sie
den Followspot-Modus deaktivieren.
Adapter dürfen die Bewegung des Kopfes nicht
einschränken. Beachten Sie das Lochbild in Bild
15.
Die Masse in Bild 15 sind in Millimeter angegeben:
• 216.8 mm = 8.53 in.
• 230.7 mm = 9.08 in.
• 78.9 mm = 3.11 in.
Bild 15: Lochbild der Lampenabdeckung
Effekte
29
RDM
Der MAC III Performance kann über RDM (Remote Device Management) in Übereinstimmung mit ESTA’s
American National Standard E1.20-2006: Entertainment Technology RDM Remote Device Management
Over DMX512 Networks kommunizieren.
RDM ist ein bidirektionales Protokoll für die Verwendung in DMX512 Steuersystemen. Es ist der offene
Standard für die Konfiguration und Überwachung von DMX-fähigen Geräten.
Das RDM-Protokoll sendet innerhalb eines DMX512-Datenstromes eigene Datenpakete, ohne nicht
RDM-fähige Geräte zu beeinflussen. Das RDM-Protokoll ermöglicht es RDM-fähigen Lichtsteuerungen
oder Anwendungen, spezielle Befehle an bestimmte Geräte zu senden und zu empfangen.
RDM Port
Gemäß der RDM-Norm verwendet der MAC III Performance Port 1 für RDM- und DMX-Signale.
RDM ID
Jeder MAC III Performance verfügt über eine eindeutige RDM
UID, über die das Gerät in jedem RDM-System angesprochen
werden kann. Die RDM UID finden Sie im Menü FIXTURE
INFORMATION. RDM UID zeigt die eindeutige ID des Gerätes
für die Identifikation in RDM-Systemen.
RDM Kommunikation
Der MAC III Performance 1.5.0 reagiert auf:
1. ”Vom MAC III Performance unterstützte Standardbefehle”; siehe Seite 31.
2. ”Vom MAC III Performance unterstützte herstellerspezifische Befehle”; siehe Seite 33.
Die hier aufgeführten Parameter IDs werden im Martin RDM User Reference Guide (P/N 35000234)
beschrieben. Die Beschreibung können Sie ab Mitte 2010 von der Martin website http://www.martin.com
herunterladen.
30
MAC III Performance Bedienungsanleitung
Vom MAC III Performance unterstützte Standardbefehle
GET
erlaubt
SET
erlaubt
RDM Parameter ID’s (slot 21-22)
Hinweise
Category – Network Management
DISC_UNIQUE_BRANCH
DISC_MUTE
DISC_UN_MUTE
Category - Status Collection
9
QUEUED_MESSAGE
9
STATUS_MESSAGES
9
STATUS_ID_DESCRIPTION
9
CLEAR_STATUS_ID
Category - RDM Information
9
SUPPORTED_PARAMETERS
9
PARAMETER_DESCRIPTION
Category – Product Information
9
DEVICE_INFO
9
DEVICE_MODEL_DESCRIPTION
9
MANUFACTURER_LABEL
9
9
DEVICE_LABEL
9
9
FACTORY_DEFAULTS
9
SOFTWARE_VERSION_LABEL
Category - DMX512 Setup
9
9
9
9
DMX_PERSONALITY
DMX_PERSONALITY_DESCRIPTION
9
9
DMX_START_ADDRESS
SLOT_DESCRIPTION
Category – Sensors
9
9
Siehe “Über RDM auslesbare Sensoren” auf Seite 32
SENSOR_DEFINITION
9
SENSOR_VALUE
Category – Dimmer Settings
Für zukünftige Verwendung reserviert
Category – Power/Lamp Settings
9
9
DEVICE_HOURS
9
9
LAMP_HOURS
9
9
LAMP_STRIKES
9
9
LAMP_STATE
9
9
LAMP_ON_MODE
9
9
DEVICE_POWER_CYCLES
9
9
9
9
Category - Display Settings
DISPLAY_INVERT
DISPLAY_LEVEL
Category – Configuration
9
9
PAN_INVERT
9
9
TILT_INVERT
9
9
PAN_TILT_SWAP
Category – Control
9
9
IDENTIFY_DEVICE
9
RESET_DEVICE
9
9
PERFORM_SELFTEST
9
9
SELF_TEST_DESCRIPTION
RDM
31
Über RDM auslesbare Sensoren
Die folgenden Sensoren können über RDM ausgelesen werden:
LAMP R FAN
LAMP L FAN
BOTTOM FAN
FAN SPEED
CMY FAN
TOP FAN
MAINBOARD FAN
POWER FAN 1
POWER FAN 2
UI PCB
CHARGER PCB
BATTERY
FAN PCB
ANIMATION FX PCB
TEMPERATURE
GOBO FX PCB
CMY PCB
ZOOM FOCUS PCB
PAN/TILT PCB
POWER UNIT PCB
POWER UNIT CAPACITOR
MAINS VOLTAGE
POWER UNIT
LAMP VOLTAGE
LAMP CURRENT
LAMP WATTAGE
32
MAC III Performance Bedienungsanleitung
Vom MAC III Performance unterstützte herstellerspezifische Befehle
GET
erlaubt
SET
erlaubt
9
9
9
9
RDM Parameter ID’s (slot 21-22)
Hinweise
Kategorie - DMX Protokolleinstellung
DMX_LAMP_OFF
DMX_RESET
Einstellung des Verhaltens
9
9
EFFECT_SPEED
9
9
EFFECT_SHORTCUTS
9
9
LAMP_HOUR_WARNING_HOURS
Datenbereich: 0 - 750 h
9
9
AIR_FILTER_HOUR
Datenbereich: 0 - 750 h
9
9
AIR_FILTER _HOUR_WARNING_HOURS
Datenbereich: 0 - 750 h
9
9
DIMMER_CURVE
9
9
FOCUS_TRACKING
9
9
DISPLAY_AUTO_OFF
9
9
PAN_TILT_SPEED
9
9
PAN_TILT_MOVE_ON_RESET
9
9
PAN_TILT_LIMITATION
9
9
PAN_LIMITATION_MINIMUM
9
9
PAN_LIMITATION_MAXIMUM
9
9
TILT_LIMITATION_MINIMUM
9
9
TILT_LIMITATION_MAXIMUM
9
9
Pan/Tilt-Einstellungen
PAN_TILT_LIMITATION_AREA
Followspot-Einstellungen
9
9
FOLLOW_SPOT_MODE
9
FOLLOW_SPOT_MODE_LOCK_TOGGLE
9
9
FOLLOW_SPOT_MODE _LOCK_PAN
9
9
FOLLOW_SPOT_MODE _LOCK_TILT
9
9
LAMP_COOLING
9
9
FAN_CLEAN
9
9
FAN_MODE
Kühlungseinstellungen
Andere Einstellungen
9
SERIAL_NUMBER
9
LICENSE_KEY
9
EVENT_LOG_USER_EVENT_TRIGGER
RDM
33
Wartung und Reparatur
Warnung! Trennen Sie das allpolig vom Netz und lassen Sie es 2 Stunden und 45 Minuten abkühlen,
bevor Sie Abdeckungen entfernen.
Wichtig! Starke Staub-, Nebelfluid- und Schmutzablagerungen vermindern die Leistung,
versursachen Überhitzung und können das Gerät beschädigen. Derartige Schäden sind nicht von
der Garantie gedeckt.
Dieser Abschnitt beschreibt die Wartungs- und Reparaturarbeiten, die von Ihnen ausgeführt werden dürfen.
Überlassen Sie alle Arbeiten, die nicht beschrieben werden, qualifizierten Martin Service-Technikern.
Der MAC III Performance muss regelmäßig gereinigt werden. Das Reinigungsintervall hängt stark von den
Betriebsbedingungen ab. Beachten Sie unbedingt die Richtlinien zur Reinigung später in diesem Abschnitt.
Tiltsperre
Wichtig!
Lösen Sie die Tiltsperre, bevor Sie das
Gerät verwenden.
Der Kopf kann in verschiedenen Position
für die Wartung verriegelt werden.
Schieben Sie den Riegel zum Bügel, um
den Kopf zu verriegeln. Schieben Sie den
Riegel in die andere Richtung, um die
Sperre zu lösen.
Der Bügel des MAC III Performance kann
nicht verriegelt werden.
Wichtig!
Lösen Sie die Tiltsperre, bevor Sie das
Gerät im Flightcase verpacken.
Bild 16: Tiltsperre
Service-Routinen
Das Hauptmenü SERVICE des Gerätemenüs enthält verschiedene Routinen zur Montage und Wartung des
Gerätes.
• PAN/TILT FEEDBACK aktiviert oder deaktiviert die
Lagekontrolle des Gerätes für Pan, Tilt und die Effekte. Bei
aktivierter Lagekontrolle (On) erkennt das Gerät Fehler. Es
schließt den Shutter und führt einen Reset aus. Die Funktion
kann deaktiviert werden (Off).
Die Einstellung wird nicht gespeichert, beim Einschalten des
Gerätes ist die Lagekontrolle immer aktiv. Wenn ein
Pan/Tilt-Fehler auftritt und das Gerät nicht innerhalb von 10 s
die korrekte Position erreichen kann, wird die Lagekontrolle
automatisch deaktiviert.
• ADJUST wird zur Grundeinstellung der Effekte im Werk und
bei Reparaturen verwendet. Das Menü ermöglicht die
Grundeinstellung von Dimmer, Shutter, Pan und Tilt (z.B. nach dem Tausch von Komponenten). Um die
Grundpositionen aller Effekte des MAC III Performance einzustellen, verwenden Sie das Menü
CALIBRATION.
Wichtig!
Verwenden Sie das Menü ADJUST nicht ohne die entsprechende Reparaturanleitung von Martin.
• Das Menü CALIBRATION setzt die Effekte auf die Werkseinstellung oder neue Grundeinstellungen für
die Kalibrierung. Im Abschnitt ”Kalibrieren der Effekte” finden Sie alle Details zur Effektkalibrierung.
• Das Menü UPDATE FIRMWARE ermöglicht das Einspielen neuer Firmware. Die genaue
Vorgehensweise finden Sie weiter unten im Abschnitt ”Software-Installation”.
• EVENT LOG öffnet die Log-Datei des Gerätes, siehe unten.
34
MAC III Performance Bedienungsanleitung
Event Log
Ab Software 1.5.0 überwacht der MAC III Performance die Leistung, Fehler oder Warnungen, Temperaturen
und mehr. Die Daten werden in einer Log-Datei gespeichert. Die Datei können Sie im Gerätemenü öffnen
oder in einen USB-Stick kopieren und am PC öffnen.
Beim Einschalten des Gerätes wird ein neuer Bericht in die Datei eingefügt. Das Gerät kann bis zu 25
Berichte speichern. Wenn der Speicher voll ist, wird der älteste Bericht bei Einfügen eines neuen Berichts
automatisch gelöscht.
Der Bericht enthält drei Datentypen:
1. Allgemeine Daten, Einstellungen 2. Ereignisse
Allgemeine Informationen
Geräteeinstellungen
Justagewerte
Kalibrierwerte
Geräteinformation
Modulinformation
PCB-Information
Fehler
Warnungen
Änderungen der Einstellungen
3. Dynamischer Inhalt
Lüfterdrehzahlen
Temperaturen
Andere Daten
Allgemeine Daten, Einstellungen (General data, settings) zeigt Geräteinformationen und die aktuellen
Einstellungen.
Ereignisse (Events) werden nur gezeigt, wenn Warnungen, Fehlermeldungen oder Änderungen der
Einstellungen vorliegen. Zusätzlich wird die seit dem Ereignis verstrichene Zeit gezeigt.
Dynamischer Inhalt (Dynamic content) zeigt die technischen Daten des Gerätes, die geeignet sind, um
eine Fehlersuche zu unterstützen. Sie werden nur gezeigt, wenn Warnungen oder Fehlermeldungen
vorliegen. Der dynamische Inhalt wird alle 15 min bis 10 h aktualisiert, die alten Daten werden im Bericht
gespeichert. Bei Bedarf werden die ältesten Daten gelöscht, um Platz für aktuelle Daten zu schaffen. Wenn
ein Fehler oder eine Warnung auftritt, werden die Daten sofort aktualisiert. Der dynamische Inhalt kann
auch manuell aktualisiert werden. Dies ist nützlich, wenn sich ein Gerät nicht wie erwartet verhält, aber
keine Fehler- oder Warnmeldung zeigt. Der Anwender kann den Startcode und die Qualität des DMX
Signals in den dynamischen Inhalt übernehmen und analysieren. Aktualisieren des dynamischen Inhaltes:
• wählen Sie SERVICE →EVENT LOG →EVENT LOG TRIGGER im Gerätemenü, oder
• wählen Sie Event log trigger, indem Sie den DMX-Wert 250-255 auf Kanal 26 (im 16-bit-Modus) oder 29
(im erweiterten 16-bit-Modus) senden, oder
• den RDM-Befehl EVENT_LOG_USER_EVENT_TRIGGER senden.
Sie löschen alle Event Logs im Gerätespeicher, wenn Sie im Gerätemenü SERVICE →EVENT LOG →Clean
Event Log wählen.
Anzeigen des Event Logs im Gerätemenü
Um den Event Log im Gerätemenü anzuzeigen, wählen Sie im
Gerätemenü FIXTURE INFORMATION →EVENT LOG
VIEWER.
Der EVENT LOG VIEWER zeigt alle im Speicher vorhandenen
Event Logs und zusätzliche Informationen zu jedem Bericht.
Beim Blättern durch die Berichte wird in der Fußzeile zum
ausgewählten Bericht zusätzliche Information gezeigt:
• TIME: Die Zeit, zu der das Ereignis aufgetreten ist.
• DESCRIPTION: Beschreibung des Ereignisses.
• VALUE: Zeigt den neuen wert einer Geräteeinstellung (z.B.
On/Off) oder die Fehlerbeschreibung im Klartext (z.B. FOER =
focus error).
Öffnen des Event Logs auf einem PC
Öffnen des aktuellen und früherer Event Logs auf einem PC:
1. Stecken Sie einen USB-Stick in den USB-Anschluß des Gerätes. Das USB-Menü öffnet sich.
2. Wählen Sie Download Event Log und warten Sie, bis der Download auf den USB-Stick beendet ist.
3. Entfernen Sie den USB-Stick und speichern Sie die Berichte weiterer Geräte auf dem Stick, wenn
erforderlich.
Wartung und Reparatur
35
4. Verbinden Sie den USB-Stick mit einem PC. Die Berichte werden im Verzeichnis EVENT LOGS MAC III
SERIES im Hauptverzeichnis des Sticks gespeichert. Der Bericht wird nach der Konvention LOG MACIII
XXXXXXXXXX.xml (wobei XXXXXXXXXX die Seriennummer des Gerätes ist). XML-Dateien können
mit jedem Browser, der XSLT 1.0 (Windows Explorer 6, Firefox 3, Google Chrome 1, Opera 9, Apple
Safari 3 oder höher) unterstützt, geöffnet werden.
5. Öffnen Sie den Bericht durch Doppelklick in Ihrem Browser.
Berichtsstruktur im Browser
Die Überschrift Power Cycle ist rot, wenn der Bericht Fehlerberichte enthält.
Der Bericht ist in verschiedene Abschnitte unterteilt:
• General information zeigt die wichtigsten
Geräteinformationen.
• Personality Settings zeigt die Geräteeinstellungen
beim Einschalten.
• Adjustment Settings zeigt die Justagewerte ab
Werk beim Einschalten. Diese Werte sollten nur von
qualifizierten Martin Servicetechnikern geändert
werden.
• Calibration Settings zeigt die Kalibrierwerte beim
Einschalten. Diese Einstellungen können vom
Anwender geändert werden (siehe “Kalibrieren der
Effekte” auf Seite 38).
36
MAC III Performance Bedienungsanleitung
• Fixture Information zeigt die Daten der
Stundenzähler beim letzten Einschalten.
• Module Information
zeigt die Daten der
Effektmodule des
Gerätes.
• PCB information zeigt
die Daten der PCBs
des Gerätes.
• Die Event Section
zeigt alle Fehler, Warnungen
und Änderungen der
Einstellungen, die vom
Anwender seit dem letzten
Bericht vorgenommen wurden.
Die linke Spalte Time zeigt die
Zeitspanne seit Einschalten
des Gerätes und Änderung der
Einstellung. In unserem
Beispiel trat z.B. 2 min und 7 s
nach dem Einschalten ein
Fehler des PCB-Lüfters auf und der Pan/Tilt-Sensor war 1 min und 24 s nach Einschalten nicht kalibriert
(die Warnung ist AKTIV). Nach 8 min und 48 s wurde der Pan/Tilt-Sensor kalibriert (die Warnung ist
INAKTIV).
• Dynamic Content zeigt
die Drehzahl der Lüfter,
Temperaturen und
andere Werte:
- Aktuelle Daten (Im
Beispiel rechts 2 min
und 1 s nach
Einschalten).
- ältere Daten (in 15
min-Intervallen bis 10
h nach Einschalten,
die neuesten Daten
oben - siehe
folgendes Beispiel).
Wartung und Reparatur
37
Das Beispiel unten für den dynamischen Inhalt zeigt die Temperaturen der verschiedenen
Temperatursensoren. Das Gerät war 3 h und 15 min eingeschaltet, bevor die aktuellen Daten
übernommen wurden. Der Temperaturverlauf wird in 15 min-Intervallen dargestellt. Bei Bedarf können
Sie die Daten z.B. nach Microsoft Excel exportieren.
Verwendung von XML Berichten
Der XML Bericht kann archiviert und verschickt werden. Dazu müssen Sie das Verzeichnis templates mit
den Dateien MACIII_EventLog.css und MACIII_EventLog.xsl im selben Verzeichnis wie den XML Bericht
speichern, damit der Browser die Daten korrekt darstellen kann:
Komprimieren Sie das Verzeichnis EVENT LOGS MAC III SERIES vor dem Archivieren oder Versenden,
damit das Verzeichnis templates richtig zugeordnet wird.
Kalibrieren der Effekte
Das Menü CALIBRATION ermöglicht die Definition von Offset-Werten relativ zum mechanischen Anschlag
oder der Grundposition eines Effektes. Sie können damit verschiedene Geräte optisch angleichen. Die
Geräte werden im Werk kalibriert, eine erneute Kalibrierung ist nur erforderlich, wenn das Gerät beim
Transport starken Belastungen ausgesetzt wurde oder nach langer Nutzungsdauer mechanischer
Verschleiß den Effekt verändert.
Kalibrieren der Pan/Tilt-Sensoren
• Beim Öffnen des Menüs PAN/TILT SENSOR CALIBRATION werden Sie aufgefordert, den Kopf und den
Bügel in die Endpositionen zu bewegen. Kalibrierung von Pan und Tilt:
1. Drehen Sie den Bügel im Uhrzeigersinn (Gerät stehend, von oben betrachtet) bis zum Anschlag.
Halten Sie den Bügel in dieser Position fest.
2. Kippen Sie den Kopf in seine Endposition (die Frontlinse zeigt vom Display weg). Halten Sie den Kopf
in dieser Position fest.
3. Drücken Sie das Jogwheel, um die Positionen zu speichern. Im Display erscheint Saving...
Warnung!
Sobald Sie das Menü verlassen, fährt der Kopf in seine ursprüngliche Position.
4. Der Kopf muss sich frei bewegen können. Drücken Sie die Escape-Taste, um das Menü zu verlassen.
Der Kopf fährt in die Position, die er vor der Kalibrierung inne hatte.
38
MAC III Performance Bedienungsanleitung
Kalibrieren der Effekte
Die Kalibrierung kann per DMX erfolgen (siehe “Überschreiben
der Einstellungen des Gerätemenüs” auf Seite 23). Einfacher ist
es, die Geräte auf den selben Wert zu setzen (z.B. Dimmer 1%)
und die Geräte über das Gerätemenü dem Referenzgerät
anzugleichen.
Der Kalibrierbereich der Effekte variiert. Er beträgt ungefähr +/5%. Nach Setzen eines Wertes speichern Sie die Einstellung
durch Drücken des Jogwheels.
Laden und speichern von Grundwerten der
Kalibrierung
LOAD DEFAULT? lädt die Grundeinstellungen ab Werk.
SAVE FACTORY DEFAULT? überschreibt die Werkseinstellung mit Ihren Einstellungen. Die
Werkseinstellungen werden durch Ihre Einstellungen ersetzt und für die Funktion LOAD DEFAULTS?
verwendet.
Software-Installation
Die Version der installierten Firmware können Sie unter dem Menüpunkt FIXTURE INFORMATION im
Hauptmenü aufrufen. Die neueste Firmware finden Sie auf der Martin website. Sie kann mit zwei Methoden
installiert werden:
• Mit einem USB Speichermedium, auf dem sich die entsprechende BANK-Datei befindet über den
USB-Port des MAC III Performance, oder
• Mit einem Windows-PC, der Martin Software Uploader-Anwendung, der entsprechenden MU3-Datei und
einem Martin Universal USB/DMX™ oder einem Martin DABS1™ Interface am Dateneingang des MAC
III Performance.
Installation mit einem USB Speichermedium
Gehen Sie zur Installation der Software mit einem USB Speichermedium wie folgt vor:
1. Laden Sie im Supportbereich der Martin website (http://www.martin.com) die MAC III Performance
BANK-Datei herunter. Kopieren Sie die entpackte BANK-Datei in das Hauptverzeichnis des USB
Speichermediums. Beachten Sie die Hinweise und evtl. Warnungen zur Firmware.
2. Trennen Sie den MAC III Performance von der Datenlinie.
3. Stecken Sie das USB Speichermedium in den USB
Host-Anschluss des MAC III Performance. Das Gerät
erkennt das Speichermedium, wird beleuchtet und öffnet das
Menü UPDATE FIRMWARE. Öffnen Sie alternativ das Menü
UPDATE FIRMWARE im Hauptmenü SERVICE.
4. Wählen Sie BANK. Durch Drehen des Jogwheels rufen Sie
alle auf dem Speichermedium und im internen
Gerätespeicher gefundenen Firmware-Versionen auf.
LOCATION zeigt, ob die Firmware auf dem Speichermedium
oder im Gerätespeicher gefunden wurde.
5. Wählen Sie die gewünschte Firmware-Version und drücken
Sie das Jogwheel. Die Firmware wird in den Gerätespeicher
kopiert (und steht dort für zukünftige Updates zur Verfügung). Dann wird die Datei geprüft, entpackt und
installiert. Das Gerät führt einen Reset aus.
6. Entfernen Sie das USB Speichermedium. Die neue Firmware-Version wird nun im Menü FIXTURE
INFORMATION angezeigt.
7. Schließen Sie die Datenleitung(en) wieder an.
Die Zoom/Fokus-Kopplung wird auf die Werkseinstellung gesetzt (mittlere Entfernung). Alle anderen
Informationen und Einstellungen werden nicht verändert.
Wartung und Reparatur
39
Erzwungener Upload
Das Gerät kann gezwungen werden, automatisch die Software von einem USB-Speichermedium zu
übernehmen, wenn Sie während des Einschaltens die Escape-Taste gedrückt halten. Wir empfehlen, in
diesem Fall nur eine Software im Hauptverzeichnis des USB-Sticks zu speichern. Falls das Gerät mehrere
Versionen findet, wählt es die aktuellste Version aus.
Installation mit einem PC und Interface
Gehen Sie zur Installation der Software mit einem PC und einem Interface wie folgt vor:
• Laden Sie die entsprechende MU3-Datei für den MAC III Performanceim Supportbereich der Martin
website (http://www.martin.com) herunter.
• Speichern Sie die Datei auf einem Windows PC mit der neuesten Version der Martin Software
Uploader-Anwendung
• Ein USB/DMX-Interface (Martin Universal USB/DMX™ oder Martin DABS1™).
Installation der Software:
1. Laden Sie die Software für den MAC III Performance im MU3-Format vom Support-Bereich der Martin
webseite www.martin.com herunter.
2. Lesen Sie die Release-Hinweise der Software. Beachten Sie die Hinweise und Warnungen.
3. Verbinden Sie das Interface und das Gerät mit einer Datenleitung. Übertragen Sie die Software, wie in
der Anleitung der Martin Software Uploader-Anwendung beschrieben, auf das Gerät.
Reinigung
Regelmäßige Reinigung ist entscheidend für Leistung und Lebensdauer des Geräts. Staub, Schmutz,
Rauchpartikel und Nebelfluid-Ablagerungen vermindern die Kühlung und Helligkeit des Geräts.
Die Reinigungsintervalle hängen stark von den Betriebsbedingungen ab. Deswegen können für den MAC III
Performance keine exakten Reinigungsintervalle angegeben werden. Die Lüfter saugen Staub und
Nebelpartikel an, in extremen Fällen kann es schon nach wenigen Betriebsstunden notwendig sein, das
Gerät zu reinigen. Die Einsatzbedingungen sind maßgebend für die Reinigungsintervalle. Berücksichtigen
Sie besonders folgende Faktoren:
• Einsatz von Nebelmaschinen
• Hohe Luftgeschwindigkeiten (z.B. neben Ansaugöffnungen von Klimaanlagen)
• Zigarettenrauch
• Staubige Luft (Bühneneffekte, staubige Hallen, Staubbelastung bei Open-Air-Veranstaltungen usw.)
Wenn einer oder mehr Faktoren auftreten, sollten Sie das Gerät nach den ersten 25 Betriebsstunden
überprüfen. Wiederholen Sie die Prüfung in kurzen Abständen, bis Sie das richtige Reinigungsintervall
ermittelt haben. Fragen Sie im Zweifelsfall Ihren Martin Händler nach geeigneten Reinigungsintervallen.
Reinigen Sie die optischen Komponenten vorsichtig und in einer gut beleuchteten Umgebung. Die
Beschichtung der Oberflächen kann leicht verkratzt werden. Verwenden Sie keine Lösungsmittel, die
Kunststoff oder lackierte Oberflächen angreifen.
40
MAC III Performance Bedienungsanleitung
Reinigen und Ersetzen der Luftfilter
Das Untermenü AIR FILTERS im Menü FIXTURE INFORMATION dient auch zur Überwachung der
Reinigungsintervalle der Luftfilter.
Reinigung der Luftfilter:
1. Trennen Sie das Gerät allpolig vom Netz und
lassen Sie es mindestens 2 Stunden und 45
Minuten abkühlen.
2. Siehe Bild 17. Öffnen Sie die Filterhalter links
und rechts der Frontlinse mit einem
Schlitzschraubendreher. Ziehen Sie die
Filterhalter nach vorne, um sie vom Gerät zu
trennen.
Bild 17: Entfernen der Luftfilter des Kopfes
3. Siehe Bild 18. Drücken Sie den Filterhalter an beiden Seiten
der Basis zusammen und nehmen Sie ihn ab.
4. Reinigen Sie die Filterelemente. Waschen Sie die Filter in
einer milden Seifenlösung, wenn Sie mit Nebelfluid benetzt
sind. Trocknen Sie die Filter. Wenn die Filter nicht vollständig
gereinigt werden können oder defekt sind, müssen die Filter
ersetzt werden.
5. Drücken Sie den Filterhalter der Basis zusammen und
schieben Sie die Enden in die Aufnahmen an der Basis.
6. Siehe Bild 19. Schieben Sie den Filterhalter des Kopfes in die
drei Aufnahmen, drücken Sie die vorderen Enden etwas
zusammen und drücken Sie den Halter in die Aufnahme.
7. Prüfen Sie den korrekten Sitz aller Filterhalter. Die Kühlluft
darf nur durch die Filter angesaugt werden.
Bild 18: Luftfilter der Basis
Bild 19: Installation der Luftfilter des Kopfes
Wartung und Reparatur
41
Reinigen des Gerätes
Reinigen des Kopfes:
1. Trennen Sie das Gerät allpolig vom Netz und lassen Sie es mindestens
2 Stunden und 45 Minuten abkühlen.
2. Lösen Sie die beiden Schnellverschlüsse jeder Kopfabdeckung und
entfernen Sie die Abdeckung nach Lösen des Fangseiles (siehe Bild
20).
3. Entfernen Sie losen Staub und Schmutz durch Saugen oder Ausblasen
mit Druckluft.
4. Reinigen Sie die optischen Komponenten sorgfältig und beachten Sie
die besonderen Hinweise zur Reinigung der Gobos (siehe “Die Gobos
des MAC III Performance” auf Seite 43). Entfernen Sie Nebel- und
andere Ablagerungen mit Wattestäbchen oder einem weichen,
fusselfreien Tuch, das mit Isopropyl-Alkohol befeuchtet wurde. Sie
können auch handelsüblichen Glasreiniger verwenden, aber die
Bild 20:
Rückstände müssen mit destilliertem Wasser entfernt werden. Trocknen
Schnellverschlüsse der
Sie die Komponenten mit einem weichen, fusselfreien Tuch oder
Kopfabdeckungen
Druckluft. Entfernen Sie fest sitzende Partikel tupfend mit einem in
Glasreiniger oder destilliertem Wasser getränkten Wattestäbchen oder
weichem Tuch. Reiben Sie nicht über die Oberflächen.
5. Reinigen Sie den Kopf, die Kopflüfter und Belüftungsöffnungen mit einer weichen Bürste,
Wattestäbchen, einem Staubsauger oder Druckluft.
6. Montieren Sie die Kopfabdeckungen
Schmierung
Der MAC III Performance muss unter normalen Betriebsbedingungen nicht geschmiert werden. Die
Laufschienen des Zoom- und Fokusobjektivs sind mit teflonhaltigem Schmiermittel versehen. Wenden Sie
sich an Ihren Martin-Händler, wenn die Schienen neu geschmiert werden sollen.
42
MAC III Performance Bedienungsanleitung
Ersetzen eines Farbfilters
Hinweis: Tragen Sie Baumwollhandschuhe, wenn Sie mit Glasfiltern hantieren. Verwenden Sie nur Original
Martin-Filter.
1. Löschen Sie das Leuchtmittel. Schalten Sie das Gerät nicht aus, um die Kühlung zu beschleunigen.
2. Die Oberseite des Kopfes befindet sich über dem Text auf dem Lampenhaus. Verriegeln Sie den Kopf in
einer geeigneten Stellung mit der Oberseite nach oben.
3. Lösen Sie die zwei Schnellverschlüsse der Kopfabdeckung (siehe Bild 20). Lösen Sie das Fangseil und
entfernen Sie die Kopfabdeckung.
4. Siehe Pfeil A in Bild 21 auf Seite 43. Drehen Sie das Farbrad, bis Sie den auszutauschenden Filter
erreichen können. Heben Sie den Filter etwas vom Farbrad ab und ziehen Sie ihn aus seinem Halter.
Wenn Sie den Filter mit Ihren Fingern nicht fassen können, schützen Sie den Filter mit Papier und
entfernen ihn mit einer Spitzzange.
5. Schieben Sie den neuen Filter mit seinem Halter unter die Haltefeder, bis er einrastet.
6. Montieren Sie die Kopfabdeckung (vergessen Sie das Fangseil nicht!), wenn die Arbeiten beendet sind.
A
B
Bild 21: Austauschen von Farbfiltern und Gobos
Die Gobos des MAC III Performance
Der MAC III Performance verwendet spezielle Borosilikat-3.3-Gobos mit verstärkter, matter
Aluminiumbeschichtung. Sie müssen sorgfältig behandelt und gelagert werden.
Die Verwendung von Metallgobos im MAC III Performance wird nicht empfohlen.
Verwenden Sie keine Gobos mit dunkler Beschichtung, da die Gobos überhitzen können und brechen.
Handhabung und Lagerung
1.
2.
3.
4.
5.
Lagern Sie die Gobos in staubfreier Umgebung bei ca. 50% Luftfeuchtigkeit.
Tragen Sie saubere Handschuhe, wenn Sie Gobos handhaben.
Legen Sie Gobos nicht direkt aufeinander. Beim Bewegen kann die Beschichtung verkratzt werden.
Reinigen Sie die beschichtete Seite des Gobos nur mit staub- und ölfreier Druckluft.
Reinigen Sie die unbeschichtete Seite des Gobos mit Linsenreiniger und optischen Reinigungstüchern.
Tupfen Sie Verschmutzungen ab. Vermeiden Sie reibende Bewegungen.
Wartung und Reparatur
43
6. Vermeiden Sie Kratzer auf beiden Seiten des Gobos.
7. Legen Sie das Gobo nicht auf der beschichteten Seite ab.
8. Die beschichtete Seite des Gobos muss im eingebauten Zustand zur Frontlinse zeigen.
Austauschen drehbarer Gobos
Wichtig!
Das Gobo kann aus der Fassung fallen, wenn die Haltefeder
verkehrt eingesetzt wird.
Schmieren Sie das Gobolager nicht: Das Schmiermittel kann
zu Schrittverlusten führen.
Die richtige Gobo-Orientierung ist sehr wichtig. Befolgen Sie
die Richtlinien (Bild 24) beim Einsetzen eines Gobos.
Austauschen eines Gobos:
1. Entfernen Sie die obere Kopfabdeckung (siehe “Ersetzen eines
Farbfilters” auf Seite 43.
2. Siehe Pfeil B in Bild 21 auf Seite 44. Drehen Sie das Goborad,
bis Sie das auszutauschende Gobo erreichen können.
Bild 22: Gobohalter
3. Fassen Sie den Gobohalter an seiner Verzahnung, heben Sie
ihn leicht vom Goborad ab und ziehen Sie den Halter heraus.
4. Lösen Sie die Haltefeder mit einem kleinen Schraubendreher und lassen Sie das Gobo aus dem Halter
auf eine weiche Unterlage fallen.
5. Legen Sie das neue Gobo in den Halter. Die dem Leuchtmittel zugewandte Seite zeigt zur Haltefeder
(siehe Bild 24 und Bild 22).
6. Montieren Sie die Haltefeder mit der engen Windung zum Gobo zeigend (siehe Bild 22). Die enge
Windung liegt im Inneren der Feder, wenn Sie die Feder auf einer glatten Oberfläche
zusammendrücken. Schieben Sie das andere Ende der Feder unter die Nut des Gobohalters.
7. Das Gobo darf nicht schief im Halter liegen. Verkanten Sie die Feder während der Montage nicht, um
das Gobo nicht zu verkratzen.
8. Schieben Sie den Gobohalter lagerichtig (siehe Bild 23) in die Aufnahme des Goborads. Schieben Sie
den Gobohalter bis zum Anschlag in die Aufnahme. Heben Sie, wenn nötig, die Feder der Aufnahme mit
einem kleinen Schraubendreher etwas an.
9. Montieren Sie die Kopfabdeckung (vergessen Sie das Fangseil nicht!), wenn die Arbeiten beendet sind.
44
MAC III Performance Bedienungsanleitung
Gobo-Orientierung
Die in Bild 24 angegebenen Orientierungen sind in den meisten Fällen zutreffend. Wenden Sie sich an
Ihren Martin-Händler oder den Gobohersteller, wenn Sie Zweifel bezüglich der korrekten Orientierung eines
bestimmten Gobotyps haben. Minimieren Sie die Möglichkeit thermisch bedingter Schäden, indem Sie
grundsätzlich die stärker reflektierende Seite des Gobos zum Leuchtmittel weisend montieren.
Beschichtete Glasgobos
Die aliminiumbeschichteten Borosilikat-Gobos des MAC III Performance werden ab Werk
mit der stärker reflektierenden Seite zum Leuchtmittel zeigend montiert. Ersatzgobos
müssen ebenfalls mit der stärker reflektierenden Seite zum Leuchtmittel weisend montiert
werden.
Stärker reflektierende Seite zum
Leuchtmittel weisend
Um Hitzeschäden am Gobo zu vermeiden,
weist die stärker reflektierende Seite zum
Leuchtmittel.
Schwächer reflektierende Seite zur
Frontlinse weisend
Die schwächer reflektierende Seite nimmt
weniger Wärme auf, wenn sie zur Frontlinse
weist.
Strukturierte Glasgobos
Strukturierte Seite zum Leuchtmittel
Glatte Seite zur Frontlinse
Strukturierte Glasgobos sitzen besser in den Gobohaltern des MAC III Performance, wenn
die strukturierte Seite zum Leuchtmittel weist. Wenden Sie sich an Ihren Martin-Händler
oder den Gobohersteller, wenn Zweifel bezüglich der korrekten Orientierung bestehen.
Motiv- / Textgobos
Richtige Seite zum Leuchtmittel weisend
Spiegelverkehrte Seite zur Frontlinse
weisend
cba
abc
Bild 24. Gobo-Orientierung
Wartung und Reparatur
45
Austauschen des Animationsrades
Wichtig!
Das Animationsrad besteht aus Glas. Behandeln Sie es vorsichtig. Biegen Sie es nicht. Schäden
durch falsche Behandlung sind nicht von der Garantie gedeckt.
1. Trennen Sie das Gerät
allpolig vom Netz und
lassen Sie es mindestens
2 Stunden und 45
Minuten abkühlen.
2. Verriegeln Sie die
Tiltsperre in einer
geeigneten Position.
Entfernen Sie die obere
Kopfabdeckung
(siehe“Ersetzen eines
Farbfilters” auf Seite 43.
3. Siehe Bild 25. Fahren Sie
das Animationsrad durch
Drehen seines
Antriebsrades in die obere
Position.
Bild 25: Zugriff auf das Animationsrad
4. Das Animationsrad wird
durch einen Magneten auf
seiner Achse fixiert.
Lösen Sie den Magneten
mit einem Schraubendreher von der Achse
(siehe Bild 26). Verbiegen
Sie nicht das Animationsrad, es kann brechen.
Nehmen Sie das Rad aus
dem Gerät, nachdem Sie
den Magneten gelöst
haben.
5. Schieben Sie das neue
Animationsrad in das
Gerät, richten Sie den
Magneten und die
Indexöffnung mit der
Antriebsachse und dem
Indexstift aus und lassen
Sie es los.
6. Montieren Sie die
Kopfabdeckung
(vergessen Sie das
Fangseil nicht!), wenn die
Arbeiten beendet sind.
46
Bild 26: Entfernen des Animationsrads
MAC III Performance Bedienungsanleitung
Entfernen der Module
Der MAC III Performance ist modular
aufgebaut. Die vollständige Beschreibung zur
Entfernung und Wartung der Module finden
Sie in den Martin™ Service-Unterlagen für
den MAC III Performance.
Wichtig!
A
Der Zoom- / Fokusschlitten und das
Animationsrad müssen in die beschriebenen Positionen gebracht werden, bevor
die Module entfernt werden können.
1. Siehe Bild 27. Schieben Sie den Zoom- /
Fokusschlitten so weit wie möglich zur
Frontlinse, indem Sie den Schlitten (A)
bewegen. Blockieren Sie den Schlitten in
dieser Position durch Druck auf den
Zahnriemen (B).
2. Bringen Sie das Animationsrad durch
Drehen der Antriebswelle in die obere
Position (siehe Bild 25 auf Seite 46). Das
Animationsrad ist aus Glas. Üben Sie
keinen Druck aus, da das Rad dadurch
brechen kann. Derartige Schäden sind
nicht von der Garantie gedeckt.
B
3. Lösen Sie vor dem Ausbau der Module
die Steckverbindungen und beide
Befestigungsschrauben (in Bild 28 mit
Pfeilen markiert). Beschädigen Sie keine
Leitungen während des Aus- und Einbaus
der Module.
Bild 27: Zoom- / Fokusschlitten nach vorne bewegen
Bild 28: Befestigungsschrauben der Module
Wartung und Reparatur
47
MAC III Performance
DMX-Protokoll
Gültig ab Software-Version 1.6.0 oder höher
16-bit
Modus
Erweiterter
16-bit
Modus
1
1
2
2
-
3
3
4
DMX-Wert
0-7
20 - 49
50 - 64
65 - 69
70 - 84
85 - 89
90 - 104
105 - 109
110 - 124
125 - 129
130 - 144
145 - 149
150 - 164
165 - 169
170 - 184
185 - 189
190 - 204
205 - 209
210 - 224
225 - 229
230 - 244
245 - 255
8 - 19
20 - 25
26 - 27
28 - 33
34 - 35
36 - 41
42 - 43
44 - 49
50 - 51
52 - 57
58 - 59
60 - 65
66 - 67
68 - 73
74 - 75
76 - 81
82 - 83
84 - 89
90 - 91
92 - 97
98 - 100
Strobe / Shutter
Shutter geschlossen (Leuchtmittel-Leistung wird nach 10 s auf 800 W
reduziert)
Shutter offen
Strobe, schnell →langsam
Shutter offen
Pulsierend öffnen, schnell →langsam
Shutter offen
Pulsierend schließen, schnell →langsam
Shutter offen
Zufälliger Strobe, schnell →langsam
Shutter offen
Zufällig pulsierend öffnen, schnell →langsam
Shutter offen
Zufällig pulsierend schließen, schnell →langsam
Shutter offen
Burst Pulse, schnell →langsam
Shutter offen
Zufälliger Burst Pulse, schnell →langsam
Shutter offen
Elektronischer Sinus-Strobe, schnell →langsam
Shutter offen
Elektronischer Burst Strobe, schnell →langsam
Shutter offen
0 - 255
0 - 100
Dimmer (MSB)
Geschlossen →offen
0 - 255
0 - 100
Dimmer, fein (LSB)
0 - 255
0 - 100
Cyan (MSB)
Weiß →Cyan
0
1 - 127
128 - 254
255
0
1 - 50
51 - 99
100
Cyan-Bereich bei zufälliger CMY-Farbe
wenn auf Kanal 21 (16-bit) oder 25 (16-bit erweitert) gewählt
Normal (gesamter Bereich)
Cyan minimal (127 = Vollfarbe)
Cyan maximal (128 = weiß)
Normal (gesamter Bereich)
0 - 255
0 - 100
Magenta (MSB)
Weiß →Magenta
0
1 - 50
51 - 99
100
Magenta-Bereich bei zufälliger CMY-Farbe
wenn auf Kanal 21 (16-bit) oder 25 (16-bit erweitert) gewählt
Normal (gesamter Bereich)
Magenta minimal (127 = Vollfarbe)
Magenta maximal (128 = weiß)
Normal (gesamter Bereich)
0 - 100
Gelb (MSB)
Weiß →Gelb
0
1 - 50
51 - 99
100
Gelb-Bereich bei zufälliger CMY-Farbe
wenn auf Kanal 21 (16-bit) oder 25 (16-bit erweitert) gewählt
Normal (gesamter Bereich)
Gelb minimal (127 = Vollfarbe)
Gelb maximal (128 = weiß)
Normal (gesamter Bereich)
4
5
48
6
Funktion
0 - 19
0
1 - 127
128 - 254
255
0 - 255
5
Prozent
0
1 - 127
128 - 254
255
MAC III Performance Bedienungsanleitung
16-bit
Modus
6
Erweiterter
16-bit
Modus
7
DMX-Wert
0 - 255
Prozent
0 - 100
Funktion
CTO (MSB)
Offen (kalt) →warm
Farbrad
7
8
0
1 - 19
20
21 - 39
40
41 - 59
60
61 - 79
80
81 - 99
100
101 - 119
120
121 - 139
140
141 - 159
160
0
1-7
8
9 - 15
16
17 - 23
24
25 - 31
32
33 - 39
40
41 - 47
48
49 - 55
56
57 - 63
64
Kontinuierliche Drehung
Offen
Open →Position 1 - Blau
Position 1
Position 1 →Position 2 - Grün
Position 2
Position 2 →Position 3 - Orange
Position 3
Position 3 →Position 4 - Minus Grün
Position 4
Position 4 →Position 5 - Gelb
Position 5
Position 5 →Position 6 - Congo (dunkelblau)
Position 6
Position 6 →Position 7 - Rot
Position 7
Position 7 →offen
Offen
161 - 164
165 - 168
169 - 172
173 - 176
177 - 180
181 - 184
185 - 188
189 - 192
65 - 66
67 - 68
69 - 70
71 - 72
73 - 74
75 - 76
77 - 78
79 - 80
Schrittweise Drehung (nur Vollfarben)
Position 7 - Rot
Position 6 - Congo (dunkelblau)
Position 5 - Gelb
Position 4 - Minus Grün
Position 3 - Orange
Position 2 - Grün
Position 1 - Blau
Offen
193 - 214
215 - 221
222 - 243
81 - 86
87 - 88
89 - 94
Kontinuierliche Drehung
Im Uhrzeigersinn, schnell →langsam
Stop (Stoppt das Rad an der aktuellen Position)
Gegen den Uhrzeigersinn, langsam →schnell
244 - 247
248 - 251
252 - 255
95 - 96
97 - 98
99 - 100
Zufällige Farbwahl
Schnell
Mittel
Langsam
Goborad: Auswahl, Index, Shake, Drehung
0-9
10 - 14
15 - 19
20 - 24
25 - 29
30 - 34
8
9
35 - 39
40 - 44
45 - 49
50 - 54
55 - 59
60 - 89
90 - 119
120 - 149
150 - 179
180 - 209
210 - 232
233 - 255
0-4
4-5
5-8
8 - 10
10 - 12
12 - 14
Indiziert: Drehwinkel auf Kanal 9 (10) einstellen
Offen
Gobo 1 - Leaf Breakup
Gobo 2 - Dot Breakup
Gobo 3 - Limbo
Gobo 4 - Linear 3
Gobo 5 - Raytraces
14 - 16
16 - 18
18 - 20
20 - 22
22 - 24
Kontinuierliche Drehung: Drehrichtung und -geschwindigkeit auf Kanal 9 (10)
einstellen
Gobo 1 - Leaf Breakup
Gobo 2 - Dot Breakup
Gobo 3 - Limbo
Gobo 4 - Linear 3
Gobo 5 - Raytraces
24 - 34
35 - 45
46 - 56
57 - 67
68 - 78
Gobo-Shake, Gobostellung über Index. Drehwinkel auf Kanal 9 (10)
einstellen, Shake-Winkel nimmt in folgenden Schritten zu:
10°, 15°, 30°, 45°, 60°, 90°, 135°, 180°, 270° and 360°
Gobo 1 - Leaf Breakup, 360° langsam →10° schnell
Gobo 2 - Dot Breakup, 360° langsam →10° schnell
Gobo 3 - Limbo, 360° langsam →10° schnell
Gobo 4 - Linear 3, 360° langsam →10° schnell
Gobo 5 - Raytraces, 360° langsam →10° schnell
79 - 89
90 - 100
Kontinuierliche Drehung des Rades und der Gobos.
Gobo-Drehgeschwindigkeit auf Kanal 9 (10) einstellen
Drehung im Uhrzeigersinn, schnell →langsam
Drehung gegen Uhrzeigersinn, langsam →schnell
MAC III Performance DMX-Protokoll
49
16-bit
Modus
Erweiterter
16-bit
Modus
DMX-Wert
Prozent
Funktion
Goborad: Index, Drehrichtung und -geschwindigkeit (MSB)
9
10
0 - 255
0 - 100
Wenn Gobo-Indizierung auf Kanal 8 (9) gewählt wurde
Drehwinkel, 0 →395°
0-2
3 - 126
127 - 129
130 - 253
254 - 255
0
1 - 50
51
52 - 99
100
Wenn kont. Drehung auf Kanal 8 (9) gewählt wurde
Keine Drehung
Im Uhrzeigersinn, schnell →langsam
Keine Drehung
Gegen den Uhrzeigersinn, langsam →schnell
Keine Drehung
Goborad: Index, Drehgeschwindigkeit, fein (LSB)
10
11
11
12
12
13
13
14
14
15
15
16
16
17
17
18
18
19
19
20
20
21
50
0 - 255
0 - 100
Wenn Gobo-Indizierung auf Kanal 8 (9) gewählt wurde
Drehwinkel, fein
0 - 255
0 - 100
Wenn kont. Drehung auf Kanal 8 (9) gewählt wurde
Drehgeschwindigkeit, fein
0 - 255
0 - 100
Blendenschieber 1, Position
Ausgefahren →Eingefahren
0 -126
127 - 128
129 - 255
0 - 49
50
51 - 100
Blendenschieber 1, Winkel
Winkel –
Parallel
Winkel +
0 - 255
0 - 100
Blendenschieber 2, Position
Ausgefahren →Eingefahren
0 -126
127 - 128
129 - 255
0 - 49
50
51 - 100
Blendenschieber 2, Winkel
Winkel –
Parallel
Winkel +
0 - 255
0 - 100
Blendenschieber 3, Position
Ausgefahren →Eingefahren
0 -126
127 - 128
129 - 255
0 - 49
50
51 - 100
Blendenschieber 3, Winkel
Winkel –
Parallel
Winkel +
0 - 255
0 - 100
Blendenschieber 4, Position
Ausgefahren →Eingefahren
0 -126
127 - 128
129 - 255
0 - 49
50
51 - 100
Blendenschieber 4, Winkel
Winkel –
Parallel
Winkel +
0 - 199
200 - 225
226 - 229
230 - 255
0 - 78
79 - 88
89 - 90
91 - 100
Drehung der Schieberebene: Index oder Drehung (MSB)
0 - 395°
Uhrzeigersinn, schnell →langsam
Keine Drehung
Gegen Uhrzeigersinn, langsam →schnell
0 - 255
0 - 100
Drehung der Schieberebene: Index oder Drehung fein (LSB)
MAC III Performance Bedienungsanleitung
16-bit
Modus
Erweiterter
16-bit
Modus
22
23
24
21
22
DMX-Wert
Prozent
0 -19
20 - 39
40 - 59
60 - 79
80 - 84
85 - 89
90 - 94
95 - 99
100 - 104
105 - 109
110 - 114
115 - 119
120 - 124
125 - 129
130 - 134
135 - 139
140 - 144
145 - 149
150 - 255
0-7
7 - 16
17 - 24
25 - 31
31 - 33
33 - 34
34 - 35
36 - 37
38 - 39
40 - 41
42 - 43
44 - 45
46 - 47
48 - 49
50 - 51
52 - 53
54 - 55
56 - 57
58 - 100
Blendenschiber-Makros
Kein Makro, individuelle Steuerung der Blendenschieber
Makro 1: Vertical Bar
Makro 2: Horizontal Bar
Makro 3: Square
Makro 4: Parallelogram Right
Makro 5: Parallelogram Left
Makro 6: Trapezoid Up
Makro 7: Trapezoid Left
Makro 8: Trapezoid Down
Makro 9: Trapezoid Right
Makro 10: Equilateral Triangle Up
Makro 11: Equilateral Triangle Left
Makro 12: Equilateral Triangle Down
Makro 13: Equilateral Triangle Right
Makro 14: Right-angled Triangle Down Left
Makro 15: Right-angled Triangle Down Right
Makro 16: Right-angled Triangle Up Right
Makro 17: Right-angled Triangle Up Left
Für zukünftige Funktionen reserviert
0 - 255
0 - 100
Größe des Blendenschieber-Makros
Klein →groß
0-2
3-5
6-8
9 - 11
↓
165 - 167
168
169
↓
216
217
218
↓
228
229
230
↓
252
253 - 255
0
1
2
3
↓
65
66
66
↓
85
85
85
↓
89
90
90
↓
99
100
0 - 18
0-6
19 - 57
7 - 22
25
26
Funktion
Überblendzeit des Blendenschieber-Makros
Folgt Überblendzeit der Lichtkonsole
0.2 Sekunden
0.4 Sekunden
0.4 Sekunden
0.2 Sekundenintervalle bis 10.8 Sekunden
11 Sekunden
12 Sekunden
13 Sekunden
1 Sekundenintervalle bis 60 Sekunden
60 Sekunden
65 Sekunden
70 Sekunden
5 Sekundenintervalle bis 120 Sekunden
120 Sekunden
130 Sekunden
140 Sekunden
10 Sekundenintervalle bis 360 Sekunden
360 Sekunden
Folgt Überblendzeit der Lichtkonsole
Farb-Shake / zufällige CMY-Farbe
Keine Funktion (dieser Wert dient zum Setzen von Kalibrierwerten auf Kanal
34/40)
Farbrad: schnell, enger Shake-Effekt →langsamer, weiter Shake-Effekt um die
gewählte Farbe
58 - 83
84 - 109
110 - 135
23 - 32
33 - 42
43 - 52
Zufällige CMY-Farbe: Min/Max-Werte für CMY auf den Kanälen 3 - 5 (16-bit)
oder 4 - 6 (16-bit erweitert) setzen
schnell
mittel
langsam
136 - 255
53 - 100
Für zukünftige Funktionen reserviert
0-5
6 - 10
11 - 15
16 - 20
0-2
2-4
4-6
6-8
21 - 25
8 - 10
26 - 110
10 - 43
111 - 195
44 - 76
196 - 255
77 - 100
Gobo-Animationsrad: Position und Funktion
Offen
Horizontal indiziert: Position auf Kanal 23 (27) einstellen
Vertikal indiziert: Position auf Kanal 23 (27) einstellen
Horizontale Drehung: Drehgeschwindigkeit und -richtung auf Kanal 23 (27)
einstellen
Vertikale Drehung: Drehgeschwindigkeit und -richtung auf Kanal 23 (27)
einstellen
Winkelposition, vertikal →horizontal, kontinuierliche Drehung:
Drehgeschwindigkeit und -richtung auf Kanal 23 (27) einstellen
Winkelposition indiziert, horizontal →vertikal: Position auf Kanal 23 (27)
einstellen
Winkelposition indiziert, vertikal →offen: Position auf Kanal 23 (27) einstellen
MAC III Performance DMX-Protokoll
51
16-bit
Modus
Erweiterter
16-bit
Modus
DMX-Wert
Prozent
Funktion
Animationsrad: Index, Drehrichtung und -geschwindigkeit
23
24
27
28
0 - 255
0 - 100
Wenn Index auf Kanal 22 (26) gewählt:
Indexwinkel: 0°→395°
0-2
3 - 126
127 - 129
130 - 253
254 - 255
0
1 - 50
51
52 - 99
100
Wenn kont. Drehung auf Kanal 22 (26) gewählt:
Keine Drehung
Im Uhrzeigersinn, schnell →langsam
Keine Drehung
Gegen den Uhrzeigersinn, langsam →schnell
Keine Drehung
0 -19
20 - 39
40 - 59
0-7
7 - 16
17 - 24
60 - 79
80 - 255
25 - 29
30 - 100
Strahleffekt (Frost (ab Werk) oder Prisma (optional))
Prisma nicht im Strahlengang
Strahleffekt 1, Index: Winkel auf Kanal 25 (29) einstellen
Strahleffekt 1, Drehung: Drehrichtung und -geschwindigkeit auf Kanal 25 (29)
einstellen
Kein Strahleffekt
Für zukünftige Funktionen reserviert
Strahleffekt (Frost oder Prisma), Index, Drehrichtung und
-geschwindigkeit
25
29
26
30
27
31
-
32
28
33
-
34
29
35
30
36
31
37
32
38
52
0 - 255
0 - 100
Wenn Index auf Kanal 22 (26) gewählt:
Indexwinkel 0° - 395°
0-2
3 - 126
127 - 129
130 - 253
254 - 255
0
1 - 50
51
52 - 99
100
Wenn kont. Drehung auf Kanal 22 (26) gewählt:
Keine Drehung
Im Uhrzeigersinn, schnell →langsam
Keine Drehung
Gegen den Uhrzeigersinn, langsam →schnell
Keine Drehung
0 - 199
200 - 215
216 - 229
230 - 243
244 - 249
250 - 255
0 - 77
78 - 84
85 - 89
90 - 94
95 - 97
98 - 100
Iris (MSB)
Offen →geschlossen
Geschlossen
Pulsierend Öffnen, schnell →langsam
Pulsierend Schließen, schnell →langsam
Zufällig pulsierend Öffnen, schnell →langsam
Zufällig pulsierend Schließen, schnell →langsam
0 - 255
0 - 100
Fokus (MSB)
Unendlich →nah
0 - 255
0 - 100
Focus, fein (LSB)
0 - 255
0 - 100
Zoom (MSB)
Weit →eng
0 - 255
0 - 100
Zoom, fein (LSB)
0 - 255
0 - 100
Pan (MSB)
Links →rechts (128 = neutral)
0 - 255
0 - 100
Pan, fein (LSB)
0 - 255
0 - 100
Tilt (MSB)
Links →rechts (128 = neutral)
0 - 255
0 - 100
Tilt, fein (LSB)
MAC III Performance Bedienungsanleitung
16-bit
Modus
33
Erweiterter
16-bit
Modus
DMX-Wert
Prozent
0-9
10 - 14
15 - 19
20 - 24
25 - 29
30 - 34
35 - 39
40 - 44
45 - 49
50 - 54
55 - 59
0-1
2-3
4-5
6-7
8-9
10 - 11
12 - 13
14 - 15
16 - 17
18 - 19
20 - 21
60 - 64
22 - 23
65 - 69
24 - 25
70 - 74
26 - 27
75 - 79
28 - 29
80 - 139
140 - 144
30 - 53
54 - 55
145 - 149
56 - 57
150 - 154
155 - 159
160 - 164
165 - 169
170 - 174
175 - 199
200 - 204
205 - 209
210 - 214
215 - 219
220 - 224
225 - 239
240 - 244
245 - 249
250 - 255
58 - 59
60 - 61
62 - 63
64 - 65
66 - 67
68 - 77
78 - 79
80 - 81
82 - 83
84 - 85
86 - 87
88 - 93
94 - 95
96 - 97
98 - 100
39
Funktion
Geräteeinstellungen
Keine Funktion
Reset, vollständig(1)
Reset, nur Dimmer und Shutter(1)
Reset, nur CMYC und Farbrad(1)
Reset, Effektmodul (Goboräder 1 und 2, Animationsrad, Iris, Frost/Prisma)(1)
Reset, Zoom und Fokus(1)
Reset, Pan und Tilt(1)
Keine Funktion
Leuchtmittel zünden
Leuchtmittel löschen (1, 2)
Keine Funktion (dieser Wert dient zum Setzen von Kalibrierwerten auf Kanal
34/40)
Dimmerkurve = Optisch linear
(überschreibt Gerätemenü, Einstellung wird gespeichert)(2)
Dimmerkurve = Exponentiell
(überschreibt Gerätemenü, Einstellung wird gespeichert)(2)
Dimmerkurve = Invers exponentiell
(überschreibt Gerätemenü, Einstellung wird gespeichert)(2)
Dimmerkurve = S-Kurve
(überschreibt Gerätemenü, Einstellung wird gespeichert)(2)
Keine Funktion
Shortcut = AN
(überschreibt Gerätemenü, Einstellung wird gespeichert)(2)
Shortcut = AUS
(überschreibt Gerätemenü, Einstellung wird nicht gespeichert)(2)
Keine Funktion
Zoom-/Fokus-Verknüpfung abgeschaltet(2)
Zoom-/Fokus-Verknüpfung, Nahbereich(2)
Zoom-/Fokus-Verknüpfung, mittlerer Bereich (Werkseinstellung)(2)
Zoom-/Fokus-Verknüpfung, Fernbereich(2)
Keine Funktion
Leistung des Leuchtmittels 1500 W
Leistung des Leuchtmittels 1200 W
Leistung des Leuchtmittels 1100 W
Leistung des Leuchtmittels 1000 W
Leistung des Leuchtmittels 900 W
Keine Funktion
Display-Beleuchtung einschalten(2)
Keine Funktion
Event Log Triggern (neuen dynamischen Inhalt in Bericht übernehmen)
(1)
Wenn der Reset oder das Löschen des Leuchtmittels per DMX im
Gerätemenü gesperrt wurde, können die Befehle per DMX ausgelöst
werden, wenn:
Das Farbrad auf Position 1 steht (DMX-Wert 20 auf Kanal 7 (8))
Der Strahleffekt (Frost oder Prisma) aktiv ist (DMX-Wert 80-89 auf
Kanal 24 (28))
Auf dem Goborad die offene Position gewählt ist (DMX-Wert 0 auf den
Kanälen 8 (9))
(2)
Der Wert muss mindestens 5 s gesendet werden.
16-bit
Modus
34
Erweiterter
16-bit
Modus
40
DMX-Wert
0-39
40-44
45-49
50-54
55-59
60-64
65-69
70-74
75-79
80-84
85-89
90-94
95-99
100-104
105-109
110-114
115-124
125-129
130-134
135-139
140-144
145-149
150-154
155-159
160 - 179
180 - 184
185 - 189
190 - 194
195 - 199
200 - 204
205 - 209
210 - 214
215 - 219
220 - 224
225 - 229
230 - 234
235 - 239
240 - 244
245 - 249
250 - 255
Prozent
0 -13
14 - 15
16 - 17
18 - 19
20 - 21
22 - 23
24 - 25
26 - 27
28 - 29
30 - 31
32 - 33
34 - 35
36 - 37
38 - 39
40 - 41
42 - 43
44 - 47
48 - 49
50 - 51
52 - 53
54 - 55
56 - 57
58 - 59
60 - 61
62 - 69
70 - 71
72 - 73
74 - 75
76 - 77
78 - 79
80 - 81
82 - 83
84 - 85
86 - 87
88 - 89
90 - 91
92 - 93
94 - 95
96 - 97
98 - 100
MSB = Most significant byte
LSB = Least significant byte
Funktion
Gerätejustage / Kalibrierung
Keine Funktion, für zukünftige Funktionen reserviert
Pan/Tilt-Begrenzung einschalten(4)
Keine Funktion, für zukünftige Funktionen reserviert
Pan/Tilt-Begrenzung ausschalten(4)
Keine Funktion, für zukünftige Funktionen reserviert
Pan/Tilt-Begrenzung innerhalb des definierten Bereichs(4)
Keine Funktion, für zukünftige Funktionen reserviert
Pan/Tilt-Begrenzung außerhalb des definierten Bereichs(4)
Keine Funktion, für zukünftige Funktionen reserviert
Aktuelle Pan-Position als untere Begrenzung verwenden(4)
Aktuelle Pan-Position als obere Begrenzung verwenden(4)
Keine Funktion, für zukünftige Funktionen reserviert
Aktuelle Tilt-Position als untere Begrenzung verwenden(4)
Aktuelle Tilt-Position als obere Begrenzung verwenden(4)
Keine Funktion, für zukünftige Funktionen reserviert
Pan/Tilt-Begrenzung zurücksetzen(3)
Keine Funktion, für zukünftige Funktionen reserviert
Dimmer-Kalibrierung speichern(4)
Cyan-Kalibrierung speichern(4)
Magenta-Kalibrierung speichern(4)
Gelb-Kalibrierung speichern(4)
CTC-Kalibrierung speichern(4)
CMYC-Kalibrierung speichern(4)
Index-Kalibrierung Goborad, Positionen 1-5, speichern(4)
Keine Funktion, für zukünftige Funktionen reserviert
Kalibrierung Blendenschieber 1 speichern(4)
Kalibrierung Blendenschieber 2 speichern(4)
Kalibrierung Blendenschieber 3 speichern(4)
Kalibrierung Blendenschieber 4 speichern(4)
Kalibrierung Drehung des Blendenschiebermoduls speichern(4)
Index-Kalibrierung Animationsrad speichern(4)
Index-Kalibrierung Frost/Prisma speichern(4)
Iris-Kalibrierung speichern(4)
Fokus-Kalibrierung speichern(4)
Zoom-Kalibrierung speichern(4)
Pan-Kalibrierung speichern(4)
Tilt-Kalibrierung speichern(4)
Keine Funktion, für zukünftige Funktionen reserviert
Alle Kalibrierungswerte auf Werkseinstellung setzen(4)
Keine Funktion, für zukünftige Funktionen reserviert
(3)
Aktivierung:
Der Wert muss 5 s gesendet werden.
Die CMY-Kanäle (3,4 und 5 bzw. 4, 5 und 6) müssen auf den Wert 232
gesetzt werden
Der Strahleffekt-Kanal (24 bzw. 28) muss auf den Wert 30 gesetzt
werden.
(4)
Aktivierung
Der Wert muss 5 s gesendet werden.
Kanal 21 (25) muss auf den Wert 5-10 gesetzt werden
Kanal 33 (39) muss auf den Wert 55-59 gesetzt werden
Gerätemenü
Mit * markierte Befehle können auch per DMX ausgeführt werden.
Menü-Ebene 1
Menü-Ebene 2
SETUP WIZARD
Schnellzugriff auf häufig verwendete Funktionen / Menüs: FACTORY SETTINGS, DMX ADDRESS,
PROTOCOL SET, FIXTURE ID, plus häufig verwendete PERSONALITY Einstellungen: PAN/TILT
Einstellungen, SPEED, FANS, DIMMING CURVE, AUTOMATIC LAMP ON, DISPLAY. Weiter unten finden Sie
Hinweise zu diesen Menüs.
Menü-Ebene 3
Menü-Ebene 4
DMX ADDRESS
1 – 486 (16-bit)
1 – 483 (16-bit ext.)
DMX-Adresse (Werkseinstellung 1)
16-bit DMX-Modus 16 bit Auflösung (2
Kanäle) der Funktionen Gobo-Indizierung
und -Drehung, Pan, Tilt
Erweiterter 16-bit DMX-Modus
Funktionen des 16-bit DMX-Modus plus
16 bit Auflösung für Dimmer, Fokus,
Zoom.
16 Bit
PROTOCOL SET
16 Bit extended
FIXTURE ID
0000 – 9999
Anwenderdefinierte ID-Nummer.
PAN/TILT
CONTROL
PAN/TILT
SETTINGS
Normal
Pan und Tilt normal
Swap
Pan- und Tiltkanäle vertauscht
Pan invert
Pan invertiert: rechts →links
Tilt imvert
Tilt invertiert: unten →oben
P/T limit
Pan/Tilt-Begrenzung aktiviert (Grenzwerte
im Menü P/T LIMIT SETTINGS einstellen)
Pan/Tilt-Bewegung während des Resets
aktiv / nicht aktiv. Grundeinstellung = On.
MOVE ON RESET
PAN & TILT LIMIT
SETTINGS
PERSONALITY
Funktion (Grundeinstellung fett)
PAN & TILT
SPEED
SPEED
SETTINGS
EFFECT SPEED
PAN MINIMUM
Unterer Grenzwert Pan (0° – 360°)
PAN MAXIMUM
Oberer Grenzwert Pan (360° – 0°)
TILT MINIMUM
Unterer Grenzwert Tilt (-134° – 134°)
TILT MAXIMUM
Oberer Grenzwert Tilt (134° – -134°)
P/T LIMIT AREA
Pan/Tilt-Bereich innerhalb oder außerhalb
der Begrenzung (Inside/Outside)
DEFAULT LIMIT
SETTINGS?
Alle Pan/Tilt-Begrenzungen aufheben.
Normal
Normale Pan/Tilt-Geschwindigkeit
Fast
Pan/Tilt-Bewegung schnell.
Slow
Pan/Tilt-Bewegung besonders präzise.
Follow P/T speed
Die Effektgeschwindigkeit ist gleich der
Pan/Tilt-Geschwindigkeitseinstellung.
Normal
Normale Effektgeschwindigkeit
Fast
Hohe Effektgeschwindigkeit
Slow
Sehr präzise Effektbewegung.
Tabelle 3: Gerätemenü
Menü-Ebene 1
Menü-Ebene 2
Menü-Ebene 3
Menü-Ebene 4
Funktion (Grundeinstellung fett)
50%
Lüfter des Leuchtmittels auf 50% Leistung
(die Farbtemperatur des Leuchtmittels
ändert sich mit der Temperatur des
Leuchtmittels).
80%
Lüfter des Leuchtmittels auf 80%
Leistung.
Off
Kein Lüfterreinigung
Auto
Lüfterreinigung wird bei erkanntem
Lüfterfehler aktiviert
Forced
Alle Lüfter auf maximaler Drehzahl
Always on
Lüfter immer in Betrieb
Follow lamp off
Lüfter nur bei gezündetem Leuchtmittel in
Betrieb.
LAMP COOLING
FANS
FAN CLEAN
FAN MODE
DIMMING CURVE
FOCUS
TRACKING
PERSONALITY
(Fortsetzung)
Optical linear
Optisch lineare Dimmerkurve
VRMS linear
S-Kurve (Gerät simuliert
RMS-Dimmerkurve von Glühlicht)
Square law
Exponentielle Dimmerkurve
Inv.sq.law
Inverse exponentielle Dimmerkurve
Disabled
Zoom/Fokus-Kopplung aus
Near
Zoom/Fokus-Kopplung
Nahbereich (5 - 10 m)
Medium
Zoom/Fokus-Kopplung
Mittelbereich (10 - 20 m)
Far distance
Zoom/Fokus-Kopplung
Fernbereich (20+ m)
FOLLOWSPOT
MODE
Followspot-Modus aktivieren (siehe
“Blendenschieber-Makros” auf Seite 27).
Im Followspot-Modus ist die
DMX-Steuerung von Pan und Tilt
deaktiviert. Der Scheinwerfer kann mit
entsprechenden Handgriffen als Verfolger
verwendet werden.
Off / On
LOCK/UNLOCK
PAN & TILT
Verwendet die Pan/Tilt-Motoren als
Bremse. Die Motoren können nicht per
DMX gesteuert werden. Die Funktion steht
nur bei aktivem Followspot-Modus zur
Verfügung.
LOCK PAN
Verwendet den Pan-Motor als Bremse
(On) oder nicht (Off). Der Motor kann nicht
per DMX gesteuert werden. Die Funktion
steht nur bei aktivem Followspot-Modus
zur Verfügung.
FOLLOWSPOT
MODE
LOCK TILT
AUTOMATIC
LAMP ON
Off / On
Off / On
Off
Automatsche Lampenzündung aus.
On
Leuchtmittel zündet automatisch innerhalb
90 s nach Einschalten des Gerätes.
DMX
Leuchtmittel zündet automatisch, wenn ein
DMX-Signal empfangen wird.
Off
Leuchtmittel kann nicht per DMX gelöscht
werden (Überschreiben: Siehe
DMX-Protokoll).
On
Leuchtmittel kann per DMX gelöscht
werden.
Off
Kein Reset per DMX möglich
(Überschreiben: Siehe DMX-Protokoll).
On
Reset per DMX möglich.
DMX LAMP OFF
DMX RESET
Tabelle 3: Gerätemenü
56
Verwendet den Tilt-Motor als Bremse (On)
oder nicht (Off). Der Motor kann nicht per
DMX gesteuert werden. Die Funktion steht
nur bei aktivem Followspot-Modus zur
Verfügung.
MAC III Performance Bedienungsanleitung
Menü-Ebene 1
Menü-Ebene 2
PARAMETER
SHORTCUTS
DISPLAY
PERSONALITY
(Fortsetzung)
DISPLAY
INTENSITY
DISPLAY
ROTATION
Menü-Ebene 3
Menü-Ebene 4
Off
Effekte vermeiden beim Wechsel die
offene Position.
On
Effekte nehmen den kürzesten Weg,
auch über die offene Position.
On
Display bleibt eingeschaltet.
2 min.
Display erlischt 2 min nach letztem
Tastendruck.
5 min.
Display erlischt 5 min nach letztem
Tastendruck.
10 min.
Display erlischt 10 min nach letztem
Tastendruck.
Auto
Display-Helligkeit passt sich der
Umgebung an.
1 - 100%
Manuelle Einstellung der
Display-Helligkeit.
0° / 90° / 180° /
270° / Auto
Display manuell oder automatisch drehen.
Normal
Fehlermeldungen und Warnungen
werden im Display gezeigt.
Silent with LED
Fehlermeldungen und Warnungen werden
unterdrückt (die LED im Jogwheel blinkt
rot bei Fehler, orange bei Warnung).
ERROR MODE
FACTORY
SETTINGS
LOAD FACTORY SETTINGS
Werkseinstellungen (außer Kalibrierung)
aufrufen.
FIRMWARE
VERSION
Software-Version
Vxx.xx.xx
TOTAL POWER ON
POWER ON TIME
RESETTABLE POWER ON
CLEAR RESETTABLE POWER ON
TOTAL LAMP ON
LAMP ON TIME
RESETTABLE LAMP ON
CLEAR RESETTABLE LAMP ON
FIXTURE
INFORMATION
TOTAL LAMP STRIKES
LAMP STRIKES
RESETTABLE LAMP STRIKES
CLEAR RESETTABLE LAMP STRIKES
RESETTABLE AIR FILTER
AIR FILTERS
FIXTURE
INFORMATION
(Fortsetzung)
Funktion (Grundeinstellung fett)
Betriebsstunden des Leuchtmittels seit
Produktion des Gerätes (nicht
rücksetzbar)
Betriebsstunden des Leuchtmittels seit
letzter Rücksetzung des Zählers.
Betriebsstunden RESETTABLE LAMP
ON rücksetzen
Anzahl der Lampenzündungen seit
Produktion des Gerätes (nicht
rücksetzbar)
Anzahl der Lampenzündungen seit letzter
Rücksetzung
Lampenzündungen RESETTABLE LAMP
STRIKES rücksetzen
Betriebsstunden des Leuchtmittels seit
Produktion des Gerätes (nicht
rücksetzbar)
Betriebsstunden des Leuchtmittels seit
letzter Rücksetzung des Zählers.
Betriebsstunden RESETTABLE LAMP
ON rücksetzen
Betriebsstunden seit letzter Rücksetzung
des Zählers.
SET TIME ALERT
Warnmeldung 0 - 750 h.
CLEAR RESETTABLE AIR FILTER
Zähler für AIR FILTER rücksetzen
MAC ID
xx.xx.xx.xx.xx.xx
MAC-Adresse des MACs
SERIAL NUMBER
(xx)xxxxxxxxxxxx
MAC-Adresse des MACs
RDM UID
xxxx.xxxxxxxx
Einmalige RDM ID des Gerätes
FAN SPEED
Drehzahl aller Lüfter in U/min anzeigen
TEMPERATURE
Temperatur der PCBs, des Ballasts in °C.
POWER UNIT
Netzspannung, Lampenspannung, -strom
und -leistung, Lampenstatus, Zündgerät
und Helligkeit.
EVENT LOG VIEWER
Event Log anzeigen.
Tabelle 3: Gerätemenü
Gerätemenü
57
Menü-Ebene 1
DMX LIVE
TEST SEQUENCE
Menü-Ebene 2
Menü-Ebene 3
Menü-Ebene 4
RATE
DMX Übertragungsgeschwindigkeit
(Pakete/s).
QUALITY
Anteil der fehlerfreien Pakete
START CODE
DMX Startcode
STROBE/SHUTTER →FIXTURE ADJUSTMENTS
DMX-Wert (0 - 255), der für jeden Kanal
empfangen wird.
Werte der 16-bit Kanäle nur im
entsprechenden Modus verfügbar.
ACTION
Start / Stop / Pause
Testsequenz für alle Effekte aufrufen.
REPEAT
On / Off
Testsequenz als Endlosschleife
STATUS →DURATION
MANUAL
CONTROL
Statusinformationen der Testsequenz.
RESET
ACTION
Jogwheel für Reset drücken.
LAMP ON/OFF
ACTION
Leuchtmittel zünden/löschen
STROBE/ SHUTTER →TILT
PAN/TILT
FEEDBACK
ADJUST
Alle effekte manuell einstellen
On
Pan/Tilt Lagekorrektur aktiv
Off
Pan/Tilt Lagekorrektor nicht aktiv
CMY MODULE
DIMMER
EFFECT MODULE
SHUTTER
PAN/TILT
MODULE
PAN
PAN/TILT
SENSOR
CALIBRATION
SERVICE
CALIBRATION
UPDATE
FIRMWARE
EVENT LOG
Für qualifizierte Martin Servicetechniker Martin Service-Dokument lesen, bevor im
Menü etwas geändert wird.
TILT
PAN/TILT AT END
STOP
Pan und Tilt an die Endanschläge
bewegen, dann Pan/tilt-Sensoren
kalibrieren.
DIMMER ... TILT
Einzelne Effekte kalibrieren(Offsetwerte
ca. +/- 5%)
LOAD DEFAULTS?
Werkskalibrierung laden.
SAVE FACTORY DEFAULT?
Werkskalibrierung durch aktuelle
Kalibrierung ersetzen.
UPDATE
Software von gezeigter Bank updaten.
BANK
Software-Version in der Bank
LOCATION
Ort der Bank
EVENT LOG TRIGGER
Event Log erstellen
CLEAN EVENT LOG
Event Log und aktuelle Fehler löschen.
Tabelle 3: Gerätemenü
58
Funktion (Grundeinstellung fett)
MAC III Performance Bedienungsanleitung
Wartungs- und Fehlermeldungen
Der MAC III Performance zeigt Wartungs- und Fehlermeldungen im Display mit Fehlermeldungen, die 3
oder 4 Buchstaben lang sind und erläuterndem Text im Display an. Die Kurzmeldung ist groß dargestellt
und aus der Ferne lesbar. Der erläuternde Text gibt weitere Informationen zur Meldung.
Wartungsmeldungen
Wenn der MAC III Performance Wartung benötigt, erscheint eine Meldung mit der Wartungsmeldung. Die
wichtigsten Meldungen finden Sie in Tabelle 5:
Kurztext
Bedeutung
LLW
LAMP LIFE WARNING
Das Leuchtmittel hat 90% seiner Lebensdauer erreicht.
AIRS
AIR FILTER SERVICE WARNING (ab Software-Version 1.3)
Der Zähler im SERVICE-Menü hat den eingestellten Wert erreicht.
AFSW
AIR FILTER SERVICE WARNING (bis Software-Version 1.3)
Der Zähler im SERVICE-Menü hat den eingestellten Wert erreicht.
Tabelle 5: Wartungsmeldungen
Fehlermeldungen
Der MAC III Performance überprüft im Betrieb ständig seine Funktion. Wenn er einen Fehler erkennt,
erscheint eine Fehlermeldung im Display. Die wichtigsten Fehlermeldungen sind in Tabelle 6
zusammengefasst::
Kurztext
Bedeutung
APER
ANIMATION WHEEL POSITION ERROR
ARER
ANIMATION WHEEL ROTATION ERROR
BANK
UNABLE TO UNPACK BANK
Die Software kann während des Updates nicht entpackt werden.
BATM
BATTERY MODE
Aktivierung des Bettariebetriebs mit begrenzter Funktionalität. Schließen Sie das Gerät an die
Stromversorgung an.
BEER
BEAM SHAPER ERROR
BOTV
BOOTLOADER(S) VERSION NOT VALID
Die dezentrale Software in einem Modul kann nicht ersetzt werden / passt nicht zur Bank. Modul
ersetzen oder Modul Bootloader ersetzen.
BRER
BEAM SHAPER ROTATION ERROR
BT W
BASE TEMPERATURE TOO HIGH
Mindestens eine PCB-Temperatur ist höher als 75 °C.
BTCO
BASE TEMPERATURE CUTOFF
Mindestens eine PCB-Temperatur in der Basis ist höher als 85 °C.
BTER
BASE TEMP HIGH
Die Temperatur einer PCB in der Basis ist hoch. Lüfter defekt oder Umgebungstemperatur zu hoch.
C1ER
COLOR WHEEL 1 ERROR
CCDE
CMY CALIBRATE DATA PCB (Software-Versionen bis 1.3)
Die Daten können nicht auf das externe EEPROM geschrieben werden (Kalibrierungsdaten,
CMY-Modul).
CDCM
CALIBRATE DATA CMY
Die Daten können nicht auf das externe EEPROM geschrieben werden (Kalibrierungsdaten,
CMY-Modul, Platine ersetzen).
CDEF
CALIBRATE DATA EFFECT
Die Daten können nicht auf das externe EEPROM geschrieben werden / gelesen werden
(Kalibrierungsdaten, CMY-Modul, Platine ersetzen).
Tabelle 6: Fehlermeldungen
Wartungs- und Fehlermeldungen
59
Kurztext
Bedeutung
CDPT
CALIBRATE DATA PAN/TILT
Die Daten können nicht auf das externe EEPROM geschrieben werden (Kalibrierungsdaten, Bügel,
Platine ersetzen)
CDZF
CALIBRATE DATA ZOOM/FOCUS
Die Daten können nicht auf das externe EEPROM geschrieben werden (Kalibrierungsdaten,
Zoom/Fokus). Leitungen prüfen, Platine ersetzen.
CECH
COM ERROR CHARGER
Die Daten können nicht auf das externe EEPROM geschrieben werden (Kalibrierungsdaten,
Batterielader). Leitungen prüfen, Platine ersetzen.
CECM
COM ERROR CMY
CAN Kommunikationsfehler zwischen Main Controller und CMY Treiber. Leitungen prüfen, eventuell
Treiber defekt und muss ersetzt werden.
CECO
COM ERROR COOLING
CAN Kommunikationsfehler zwischen Main Controller und Lüfter-Treiber. Leitungen prüfen,
eventuell Treiber defekt und muss ersetzt werden.
CEEF
COM ERROR EFFECT
CAN Kommunikationsfehler zwischen Main Controller und Effekt-Treiber. Leitungen prüfen,
eventuell Treiber defekt und muss ersetzt werden.
CELF
CLEAN EVENT LOG FAILED
CEPT
COM ERROR PAN/TILT
CAN Kommunikationsfehler zwischen Main Controller und Pan/Tilt-Treiber. Leitungen prüfen,
eventuell Treiber defekt und muss ersetzt werden.
CEPU
COM ERROR POWER UNIT
CAN Kommunikationsfehler zwischen Main Controller und Ballast. Leitungen prüfen, eventuell
Treiber defekt und muss ersetzt werden.
CEUI
COM ERROR UI
Kommunikationsfehler zur Benutzeroberfläche. Leitungen prüfen, Modul ersetzen.
CEZF
COM ERROR ZOOM/FOCUS
CAN Kommunikationsfehler zwischen Main Controller und Zoom/Fokus. Leitungen prüfen, eventuell
Treiber defekt und muss ersetzt werden.
COLD
FIXTURE IS COLD
Die Temperatur der PCBs liegt unter -20 °C.
CONC
COOLING NO CONNECTION
(Software-Versionen bis 1.3)
CONE
EFFECT NO CONNECTION
(Software-Versionen bis 1.3)
CONM
CMY NO CONNECTION
(Software-Versionen bis 1.3)
CONP
PAN/TILT NO CONNECTION
(Software-Versionen bis 1.3)
CONZ
ZOOM/FOCUS NO CONNECTION
(Software-Versionen bis 1.3)
CTER
CTC ERROR
Die Sensoren, Leitungen und Motoren müssen geprüft werden. Die Treiber-PCB muss eventuell
ersetzt werden.
CYER
CYAN ERROR
Die Sensoren, Leitungen und Motoren müssen geprüft werden. Die Treiber-PCB muss eventuell
ersetzt werden.
DIER
DIMMER ERROR
Die Sensoren, Leitungen und Motoren müssen geprüft werden. Die Treiber-PCB muss eventuell
ersetzt werden.
DINA
DIMMER NOT ADJUSTED
Die Dimmerflügel müssen von einem qualifizierten Techniker justiert werden.
ECDE
EFFECT CALIBRATE DATA PCB (Software-Versionen bis 1.3)
Die Daten können nicht auf das externe EEPROM des Effektmoduls geschrieben werden
(Kalibrierungsdaten).
EEDF
WRITING EEPROM DEFAULT(S)
Kein gültiges EEPROM in einem CAN-Modul. Versucht, das EEPROM aufgrund der CAN-Adresse
zu beschreiben. Modul eventuell falsch angeschlossen.
EEPR
EEPROM INVALID/NO CONN.
Keine Verbindung oder ungültige EEPROM-Daten.
EFSM
ERROR FAILSAFE MODE
Modulfehler während des Selbsttests entdeckt. Service notwendig. Das Gerät kann eventuell nicht
mehr gesteuert werden.
Tabelle 6: Fehlermeldungen
60
MAC III Performance Bedienungsanleitung
Kurztext
Bedeutung
FAN
LAMP R FAN ERROR
FAN
LAMP L FAN ERROR
FAN
BOTTOM FAN ERROR
FAN
CMY FAN ERROR
FAN
TOP FAN ERROR
FAN
MAINBOARD FAN 1ERROR
FAN
POWER FAN 1 ERROR
FAN
POWER FAN 2 ERROR
FBEP
PAN FEEDBACK ERROR
Die Pan-Position kann nicht korrigiert werden.
FBET
TILT FEEDBACK ERROR
Die Tilt-Position kann nicht korrigiert werden.
FOER
FOCUS ERROR
FRER
FRAMING ROTATION ERROR
FSER
FRAMING SHUTTER 1 INS ERROR
FSER
FRAMING SHUTTER 1 ANG ERROR
FSER
FRAMING SHUTTER 2 INS ERROR
FSER
FRAMING SHUTTER 2 ANG ERROR
FSER
FRAMING SHUTTER 3 INS ERROR
FSER
FRAMING SHUTTER 3 ANG ERROR
FSER
FRAMING SHUTTER 4 INS ERROR
FSER
FRAMING SHUTTER 4 ANG ERROR
FUSB
FORCED USB UPLOAD ENABLED
Das Gerät startet im erzwungenen Software-Upload (Escape während des Einschaltens gedrückt
halten).
G11M
GOBO WHEEL 1 GOBO 1 MISSING
Das Gobo ist nicht oder falsch installiert oder Betrieb in extrem kalter Umgebung. Gobo korrekt
installieren, Gerät erwärmen lassen.
G12M
GOBO WHEEL 1 GOBO 2 MISSING
Das Gobo ist nicht oder falsch installiert oder Betrieb in extrem kalter Umgebung. Gobo korrekt
installieren, Gerät erwärmen lassen.
G13M
GOBO WHEEL 1 GOBO 3 MISSING
Das Gobo ist nicht oder falsch installiert oder Betrieb in extrem kalter Umgebung. Gobo korrekt
installieren, Gerät erwärmen lassen.
G14M
GOBO WHEEL 1 GOBO 4 MISSING
Das Gobo ist nicht oder falsch installiert oder Betrieb in extrem kalter Umgebung. Gobo korrekt
installieren, Gerät erwärmen lassen.
G15M
GOBO WHEEL 1 GOBO 5 MISSING
Das Gobo ist nicht oder falsch installiert oder Betrieb in extrem kalter Umgebung. Gobo korrekt
installieren, Gerät erwärmen lassen.
G1ER
GOBO WHEEL 1 ERROR
GELF
GENERATE EVENT LOG FAILED
GOER
GOBO WHEEL ERROR
Die Sensoren, Leitungen und Motoren müssen geprüft werden. Die Treiber-PCB muss eventuell
ersetzt werden.
HOT
LAMP TOO HOT TO RESTRIKE
Das Leuchtmittel wird in 20 s-Intervallen gezündet. Wenn das Leuchtmittel nach 90 s nicht zündet,
erscheint der Fehler LERR.
HT W
HEAD TEMPERATURE TOO HIGH
Eine oder mehrere PCBs im Kopf sind wärmer als 85 °C. Gerät ausschalten, abkühlen lassen,
einschalten.
HTCO
HEAD TEMP CUT OFF
Eine oder mehrere PCBs im Kopf sind wärmer als 95 °C. Gerät ausschalten, abkühlen lassen,
einschalten.
HTER
HEAD TEMP HIGH
Die Temperatur einer PCB im Kopf ist zu hoch. Defekter Lüfter oder Umgebungstemperatur zu
hoch.
IRER
IRIS ERROR
Tabelle 6: Fehlermeldungen
Wartungs- und Fehlermeldungen
61
Kurztext
Bedeutung
LAER
LAMP ERROR
Das Leuchtmittel ist defekt, explodiert, fehlt oder zündet nach 90 s nicht.
LSER
LAMP SENSING CIRCUIT ERROR (Software-Versionen ab 1.3)
Der Lampenkreis meldet, dass das Leuchtmittel angeschaltet sein soll, dies aber nicht ist.
LSRR
LAMP SENSING CIRCUIT ERROR (Software-Versionen bis 1.3)
Der Lampenkreis meldet, dass das Leuchtmittel angeschaltet sein soll, dies aber nicht ist..
LTIM
LAMP LIFE WARNING
Der Betriebsstundenzähler für das Leuchtmittel meldet das Lebensdauerende des Leuchtmittels.
Leuchtmittel ersetzen und Zähler zurücksetzen (siehe“Geräteinformationen” auf Seite 19
MAER
MAGENTA ERROR
MALE
MAINS LOW
Die Eingangsspannung des elektronischen Ballasts ist zu niedrig,um das Leuchtmittel zu zünden.
MALW
MAINS LOW
Netzspannung zu gering. Das Leuchtmittel kann nicht gezündet werden.
PAER
PAN ERROR
PANA
PAN NOT ADJUSTED
Pan muss durch einen qualifizierten Techniker justiert werden.
PCDE
PAN/TILT CALIBRATE DATA PCB (Software-Versionen bis 1.3)
Die Daten können nicht auf das externe EEPROM des Bügels geschrieben werden
(Kalibrierungsdaten).
PSER
PAN SENSOR ERROR
PTCM
PAN/TILT SENSOR CAL MISSING
Die Pan/Tilt-Sensoren sind nicht kalibriert.
PTCO
PSU TEMP CUTOFF
Ballast wegen Übertemperatur abgeschaltet.
PTCS
PAN/TILT CALIBRATE SENSOR (Software-Versionen bis 1.3)
Die Pan/Tilt-Sensoren sind nicht kalibriert.
PTER
PSU TEMP HIGH
Die Temperatur einer PCB im Netzteil oder Ballast ist zu hoch. Lüfter defekt oder
Umgebungstemperatur zu hoch.
R1ER
GOBO WHEEL 1 ROTATION ERROR
SHNA
SHUTTER NOT ADJUSTED
Keine Shutter Justagedaten im EEPROM
SHUE
SHUTTER ERROR
SLER
SAFETY LOOP ERROR
Sicherheitsschaltung für das Leuchtmittel aktiv: Abdeckung offen oder Leuchtmittel zu heiß.
SSTO
SYSTEM STATE TIMEOUT
Kommunikationsfehler mit Modulen während des Selbsttests. Service nötig. Das Gerät kann
eventuell nicht mehr gesteuert werden.
TIER
TILT ERROR
TINA
TILT NOT ADJUSTED
Tilt muss durch einen qualifizierten Techniker justiert werden.
TSER
TILT SENSOR ERROR
UECH
UPLOAD ERROR CHARGER
Das Charger-Modul kann nicht mit neuer Software bespielt werden.
UECM
UPLOAD ERROR CMY
Das CMY-Modul kann nicht mit neuer Software bespielt werden.
UECO
UPLOAD ERROR COOLING
Das Kühl-Modul kann nicht mit neuer Software bespielt werden.
UEEF
UPLOAD ERROR EFFECT
Das Effekt-Modul kann nicht mit neuer Software bespielt werden.
UEPT
UPLOAD ERROR PAN/TILT
Das Pan/Tilt-Modul kann nicht mit neuer Software bespielt werden.
UEPU
UPLOAD ERROR POWER UNIT
Das Netzteil-Modul kann nicht mit neuer Software bespielt werden.
UEUI
UPLOAD ERROR UI
Das Gerätemenü-Modul kann nicht mit neuer Software bespielt werden.
UEZF
UPLOAD ERROR ZOOM/FOCUS
Das Zoom/Fokus-Modul kann nicht mit neuer Software bespielt werden.
UPLB
UPLOAD ERROR ON BALLAST (Software-Versionen bis 1.3)
Tabelle 6: Fehlermeldungen
62
MAC III Performance Bedienungsanleitung
Kurztext
Bedeutung
UPLC
UPLOAD ERROR ON COOLING (Software-Versionen bis 1.3)
UPLD
DMX UPLOAD ERROR
Fehler während des Uploads per DMX. Leitungen und Verbinder prüfen, erneut versuchen.
UPLE
UPLOAD ERROR ON EFFECT (Software-Versionen bis 1.3)
Tabelle 6: Fehlermeldungen
Wartungs- und Fehlermeldungen
63
Fehlerbehebung
Problem
Mögliche Ursache(n)
Behebung
Keine Netzspannung
Netzspannung vorhanden? Netzkabel eingesteckt?
Primärsicherung (neben dem Netzanschluss)
defekt
Gerät vom Netz trennen und Sicherung(en)
ersetzen
Sekundärsicherung(en) in der Basis defekt
Gerät vom Netz trennen. Sicherung(en) prüfen und
ersetzen
Schlechte Datenverbindung
Verbindungen und Datenleitungen prüfen.
Fehlerhafte Verbindungen / Leitungen ersetzen.
Datenlinie nicht abgeschlossen
DMX Abschluß-Stecker am Datenausgang des
letzten Geräts der Linie verwenden.
Falsche Adressierung
DMX-Adresse und -Modus prüfen
Ein Gerät der Datenlinie ist defekt und stört
die Datenübertragung
Jeweils ein Gerät aus der Datenlinie nehmen. Das
defekte Gerät von einem qualifiziertem Techniker
reparieren lassen.
DMX- und RDM-Port vertauscht
Einstellung prüfen.
Zeitfehler beim Reset
Der entsprechende Effekt muss justiert
werden.
Wenden Sie sich an den Martin-Service.
Ein mechanischer Effekt verliert
seine Position.
Der Effekt muss gereinigt, justiert oder
geschmiert werden.
Wenden Sie sich an den Martin-Service.
Leuchtmittel defekt
Gerät vom Netz trennen und Leuchtmittel ersetzen
Kein Leuchtmittel installiert
Gerät vom Netz trennen und Leuchtmitel
installieren.
Verschluß des Lampenhauses offen
Verschluß verriegeln.
Gerät zu heiß
Gerät abkühlen lassen.
Gerät reinigen.
Umgebungstemperatur verringern.
Das Gerät reagiert ist ohne
Funktion.
Gerät führt den Reset fehlerfrei
aus, reagiert aber nicht oder
falsch auf Steuerbefehle.
Kein Lichtaustritt. „Lamp Error“
erscheint im Display.
Das Leuchtmittel schaltet
regelmäßig aus.
Tabelle 7: Fehlerbehebung
64
MAC III Performance Bedienungsanleitung
Technische Daten
Abmessungen und Gewicht
Länge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Breite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Höhe (Kopf nach oben gerichtet) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gewicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
690 mm
536 mm
914 mm
53,5 kg
Leuchtmittel
Typ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1500 W Kurzbogen-Entladungslampe
Freigegebenes Leuchtmittel. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Osram HTI 1500W/60/P50
Farbtemperatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6000 K
CRI (Farbwiedergabe-Index) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .>85
Durchschnittl. Lebensdauer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 750 h
Heiß wiederzündbar. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Semi-heißzündbar
Sockel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . PGJ50
Ballast . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Elektronisch
Dynamische Effekte
Farbmischung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . CMY, unabhängig einstellbar, 0 - 100%
Einstellung der Farbtemperatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . CTO, variabel, 6000 - 3200 K
Farbrad . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 austauschbare dichroitische Filter + offen, Indizierung,
kont. Drehung, zufällige Farbwahl
Blendenschieber . . . . . . . Frei drehbares Blendenschieber-Modul mit 4 individuell steuerbaren Schiebern
Gobos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Drehbares Goborad, 5 austauschbare Gobos + offen,
Indizierung, kont. Gobo- und Goboraddrehung, Shake
Gobo-Animation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Austauschbares Animationsrad, Indizierung, kont. Drehung
bei verschiedenen Winkeln, Geschwindigkeit, Richtung
Strahleffekt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Austauschbarer Frostfilter
Iris . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .0 - 100%, Pulseffekte
Mechanischer Dimmer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .0 - 100%
Mechanischer Shutter . . . . . . . . . . . Strobe-Effekt 2 - 10 Hz, Pulseffekte, sofortiges Öffnen und Schließen
Fokus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 m bis unendlich
Zoom . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11,5° - 55°
Pan. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 540°
Tilt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 268°
Lagekorrektur. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Absolute Positionsgeber
Steuerung und Programmierung
DMX-Kanäle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33/40
Einstellung und Adressierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gerätemenü mit hinterleuchtetem LC-Display
RDM. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . implementiert
16-bit Auflösung . . . . . . . . . . . . . . . . Dimmer, Gobo-Indizierung (Goboräder 1 + 2), Fokus, Zoom, Pan, Tilt
Protokoll . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . USITT DMX512-A
Geräte-Identifikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Vierstellige, anwenderdefinierte ID-Nummer
Empfänger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . RS-485, optisch isoliert
Firmware-Update . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . USB Speichermedium oder USB/DMX Hardware-Interface
Photometrische Daten
Standard Frontlinse, Zoom minimal
Effizienz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22%
Zehntel-Streuwinkel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11°
Lichtstrom . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31500 lm
Standard Frontlinse, Zoom mittel
Effizienz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23%
Zehntel-Streuwinkel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32°
Lichtstrom . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33300 lm
Technische Daten
65
Standard Frontlinse, Zoom maximal
Effizienz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23%
Zehntel-Streuwinkel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53°
Lichtstrom . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33800 lm
Mess-Leuchtmittel: Osram HTI 1500W/60/P50
Messbedingungen: 227 V, 50 Hz, keine Effekte
Konstruktion
Farbe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Schwarz
Gehäuse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Magnesiumguss, UV-beständiger, verstärkter Kunststoff
Reflektor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Glas, Kaltlichtreflektor
Schutzart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . IP20
Gobos
Größe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .E
Außendurchmesser . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .37,5 mm +0/- 0,2 mm
Maximaler Motivdurchmesser . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30 mm +/- 0,4 mm
Maximale Dicke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1,1 mm +/- 0,1 mm
Empf. Glasqualität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Borosilikat 3.3 oder besser mit dichroitischer Beschichtung /
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . matter Aluminiumbeschichtung
Gobo-Animationsrad
Außendurchmesser . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .133,9 mm +/- 0,1 mm
Außendurchmesser des Motivs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130 mm
Innendurchmesser des Motivs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32 mm
Dicke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1,1 mm +/- 0,1 mm
Empf. Glasqualität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Borosilikat 3.3 oder besser mit dichroitischer Beschichtung /
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . glänzender Aluminiumbeschichtung
Montage
Befestigungspunkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 Paar Aufnahmen für Schnellverschlüsse
Orientierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . beliebig
Minimaler Abstand zur beleuchteten Fläche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2,5 m
Minimaler Abstand zu brennbarem Material . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 0,2 m
Verbindungen
Netzeingang. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Neutrik PowerCon Verbinder
DMX- und RDM-Daten Ein/-Ausgang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-pol. XLR, verriegelbar
Ethernet (kompatibel zu Artnet II, für ACN vorbereitet) . . . . Neutrik RJ-45 Anschluß (für Neutrik EtherCon
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Verbinder mit Gehäuse)
USB-Speichermedien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . USB Host-Anschluß
Zukünftige USB Optionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . USB Geräteanschluß
Elektrische Daten
Netzleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 m Netzleitung ohne Netzstecker
Netzspannung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200-240 V nominal, 50/60 Hz
Netzteil. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Schaltnetzteil, automat. anpassend
Primärsicherung für 200 - 240 V Netzspannung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 A, träge (x 2)
Typische Leistungs- und Stromaufnahme
200 V, 50 Hz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
200 V, 60 Hz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
208 V, 60 Hz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
220 V, 50 Hz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
230 V, 50 Hz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
240 V, 50 Hz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
240 V, 60 Hz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Messwerte bei Nominalspannung ermittelt. Mögliche Abweichung +/- 10%.
PF = Leistungsfaktor
66
MAC III Performance Bedienungsanleitung
1801 W, 9,0 A, PF 0,996
1805 W, 9,1 A, PF 0,995
1802 W, 8,8 A, PF 0,994
1788 W, 8,2 A, PF 0,994
1783 W, 7,8 A, PF 0,993
1779 W, 7,5 A, PF 0,989
1786 W, 7,5 A, PF 0,987
Temperaturen
Maximale Umgebungstemperatur (Ta) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40° C
Maximale Gehäusetemperatur, stationär, Ta = 40° C . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 170° C
Kühlung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Lüfter, Luftfilter (temperaturgeregelt, lärmarm)
Wärmestrom (berechnet, +/- 10% bei 200 V, 60 Hz) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6160 BTU/h
Erfüllte Sicherheitsnormen
EU EMV. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .EN 55 103-1, EN 55 015, EN 61 547
EU Sicherheit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .EN 60598-2-17
US Sicherheit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ANSI/UL 1573
Kanada Sicherheit . . . . . . CAN/CSA-E60598-1, CAN/CSA-E598-2-17
Lieferumfang
Entladungslampe Osram HTI 1500W/60/P50 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Artikelnr.: 97010326
Netzleitung 12 AWG, SJT mit Neutrik PowerCon NAC3FCA Kabelbuchse, l = 3 m . . .Artikelnr.: 11541503
Dichroitische Farbfilter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 (installiert)
Gobos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 (installiert)
Animationsrad „Tribal waves“ (installiert) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Artikelnr.: 62325143
2 Omega-Adapter mit Schnellverschluß . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 x Artikelnr.: 91602001
Anleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Artikelnr.: 35060247
Zubehör
Philips MSR Gold 1500 Fastfit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Artikelnr.: 97010340
MAC III Effektmodul (Umbau eines MAC III Performance in einen MAC III Profile). . . .Artikelnr.: 91614033
Vierfach-Prisma mit Halter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Artikelnr.: 62329120
Animationsrad „Hole lot of fun“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Artikelnr.: 91611354
Animationsrad „Radial Waves“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Artikelnr.: 91611355
Animationsrad „Clouds Go By“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Artikelnr.: 91611356
Animationsrad „Flick It“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Artikelnr.: 91611357
Halfcoupler. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Artikelnr.: 91602005
G-Klemme (nur für senkrechte Montage) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Artikelnr.: 91602003
Quicktrigger-Klemme (nur für senkrechte Montage) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Artikelnr.: 91602007
T-shape Omega-Adapter mit Schnellverschluß . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Artikelnr.: 91602008
Swing-Truss Befestigungsplatte mit Schnellverschlüssen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Artikelnr.: 91602010
Super Truss 20,5“ Befestigunsplatte mit Schnellverschlüssen . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Artikelnr.: 91602014
Fangseil, SWL 70 kg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Artikelnr.: 91604004
MAC III Flightcase . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Artikelnr.: 91510080
Ersatzteile
Entladungslampe Osram HTI 1500W/60/P50 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Artikelnr.: 97010326
Luftfilter Basis, kurz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Artikelnr.: 20800220
Luftfilter Basis, lang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Artikelnr.: 20800230
Luftfilter, Kopf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Artikelnr.: 20800240
Neutrik PowerCon NAC3FCA Kabelbuchse für Netzleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Artikelnr.: 05342804
Sicherung 16 A, träge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Artikelnr.: 05020047
Verwandte Produkte
Martin DABS1™ USB-XLR Interface . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P/N 91611144
Martin Universal USB-DMX Interface™. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P/N 90702045
Bestellinformation
MAC III Performance im Transportkarton . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Artikelnr.: 90206200
MAC III Performance im Flightcase . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Artikelnr.: 90206210
MAC III Performance Blendenschiebermodul (Umbau eine MAC III Profile
in einem MAC III Performance) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Artikelnr.: 91614032
Änderungen vorbehalten. Die neuesten Spezifikationen finden Sie unter www.martin.com
Technische Daten
67
Schutzrechte
MAC III™ Produkte sind durch eines oder mehrere der folgenden Patente geschützt:
DE 60,009,334;EP 1,234,197; US 6,241,366; US 6,687,063; US 6,601,973; US 6,971,770; US 7,222,997
und / oder eines oder mehrere folgende Patentanmeldungen:
CN 1985125A; CN 200810128720.0; CN 200810128782.1; CN 200810128771.3; CN 200810128776.6; CN 200810131481.4;
CN 200810125884.8; CN 200810125883.3; EP 1,747,399A1; EP 08103667.5; EP 08103669.1; EP 08103671.7; EP 08103673.3;
EP 08103672.5; EP 08103784.8; EP 08103674.1; EP 08158378.3; EP 08104332.5; US 2008/0089066; US 2007/0145937;
US 12/058,138; US 12/107,821; US 12/107,827; US 12/107,826; US 12/107,833; US 12/107,837; US 12/112,078; US 12/136,365;
US 12/140,494
und / oder andere Schutzrechte, inklusive Schutzrechten, die unter www.martin.com/ipr gelistet sind.
Entsorgung dieses Produktes
Martin™-Produkte werden in Übereinstimmung mit der Richtlinie 2002/96/EC des europäischen Parlaments
und der WEEE-Richtlinie (Waste Electrical and Electronic Equipment) der EU, die in der Richtlinie 2003/108/EC
beschrieben wird, gefertigt.
Schützen Sie die Umwelt! Dieses Produkt kann und soll wiederverwertet werden. Ihr Händler gibt Ihnen gerne
nähere Auskünfte zur fachgerechten Entsorgung dieses Geräts und anderer Martin™-Produkte.
Dieses Produkt enthält zwei Batterien. Die Batterien dürfen nach Gebrauch nur über autorisierte Sammelsysteme entsorgt werden. Martin beteiligt sich, wo erforderlich, an entsprechenden Sammelsystemen, um die
fachgerechte Entsorgung zu gewährleisten.
68
MAC III Performance Bedienungsanleitung
www.martin.com • Olof Palmes Allé 18 • 8200 Aarhus N • Denmark
Tel: +45 8740 0000 • Fax +45 8740 0010
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement