Agilent 34970A Messdatenerfassungs-/ Schalt-System

Agilent 34970A Messdatenerfassungs-/ Schalt-System
Agilent 34970A
Messdatenerfassungs-/
Schalt-System
Produkt­übersicht
34970A
34972A
Agilent Quali­tät zu einem
Bruchteil der Kosten
anderer autonomer
Datenerfassungssysteme
• Grund­gerät mit drei Steck­plätzen, 6½-stelligem DMM und
acht optionalen Schalter- und Steuerungs­modulen
• Interne Signal­aufberei­tung für elf verschie­dene Signaltypen:
Tempe­ratur­(mit Thermo­ele­ment, RTD oder Thermistor als
Sensor); Gleichspannung/Wechsel­spannung; Gleichstrom/
Wechsel­strom; Wider­stand (2- oder 4-Draht-Methode);
Frequenz und Peri­ode
• Optio­nale I/O-Schnitt­stellen für einfache PC-Anbindung:
Gigabit LAN, USB, GPIB oder RS-232
• Grafische Web-Schnitt­stelle für Fernbedienung mit der Maus
(34972A)
• Unter­stützung für USB-Speichersticks zum Kopieren/Proto­kollieren von Mess­daten in autonomen Anwen­dungen
(34972A)
• Einschließ­lich BenchLink Data Logger Software zum
Einrichten und Steuern der Tests, Anzeige der Ergeb­nisse
und Sammeln der Daten zwecks genauerer Analyse
3 Funk­tio­nali­tät
6
7
10
11
12
13 13
14
15
16
18
19
19
20
21
23
23
24
25
26
27
2
Inhalt
34970A/34972A – leistungsstark und viel­seitig
34970A/34972A – die Lösung für Ihre Datenerfassungs­anwen­dungen
34970A/34972A in ATE-Anwen­dungen
Leistungs­merk­male, die in ATE-Anwen­dungen gefragt sind
Ver­wen­dung des 34970A/34972A in Schalter­­anwen­dungen
Passen Sie Ihr 34970A/34972A durch Module Ihren
indi­vi­duellen Anfor­de­rungen an
Über­blick über das Modulangebot
Agilent Quali­tät
Hinweise zur Inter­pre­ta­tion der Spezi­fi­ka­tionen
Genauig­keits­spezi­fi­ka­tionen
Systemmessraten
System­spezi­fi­ka­tionen
Agilent BenchLink Data Logger Software
Modul­spezi­fi­ka­tionen
Hinweise zur Aus­wahl des passenden Multiplexers
(34901A, 34902A, 34908A)
Universalrelais­-Modul (34903A)
Matrix-Modul (34904A)
HF-Multiplexer-Module (34905A, 34906A)
Multifunktions­modul (34907A)
Rackmontage und Abmes­sungen
Bestellinformationen
Funk­tio­nali­tät
Über­legene Leis­tung zum günstigen Preis
Vergleichen Sie die Messdatenerfassungs-/Schalt-Systeme
Agilent 34970A und 34972A mit Wettbewerbsprodukten.
Sie werden kaum ein anderes System dieser Art finden, das
so leistungs­fähig, viel­seitig und benutzerfreundlich ist und so
viele Schnitt­stellen­optionen bietet wie das 34970A/34972A –
das gilt selbst für Systeme, die drei- bis fünfmal so viel kosten.
Was können Sie von einem derart preis­günstigen
Messdatenerfassungssystem erwarten? Mess­
ergeb­nisse, auf die Sie sich verlassen können.
Wir haben die Mess­hard­ware unseres meistverkauften
Benchtop-Digital­multi­meters genommen und in ein Modu­l­­system-Grund­gerät mit drei Steck­plätzen gepackt. Das System
kombi­niert die Schnelligkeit und Genauig­keit, die Sie von
Agilent Mess­geräten gewohnt sind, mit Universal­eingänge­n
(interne Signal­aufberei­tung) und der Flexi­bi­li­tät einer modu­­laren Archi­tek­tur zu einer preis­günstigen, kompakten Daten­erfassungs­lösung. Das 34970A/34972A bietet eine Mess­wertauflö­sung von 6½ Stellen (22 bit) und eine DC-Grundgenauig­
keit von 0,004%, dazu ultra-geringes Rauschen und Scan-Raten
von bis zu 250 Kanälen/s. Kurzum: es bietet die Geschwin­dig­
keit und Genauig­keit, die Sie brauchen, um schnell und sicher
zum Ziel zu gelangen.
Interne Signal­aufberei­tung erleichtert
Ihnen die Arbeit
Ganz gleich, ob Sie Tem­pe­ra­turen, Gleich- oder Wechsel­
spannungen, Wider­stände, Frequenzen oder Ströme messen
möch­ten – das 34970A/34972A kann es. Das eingebaute
Digital­multi­meter mit auto­ma­tischer Bereichswahl ver­fügt über
elf Mess­funk­tionen und macht dadurch teuere externe Signal­
aufberei­tungs­schal­tungen überflüssig.
Das einzig­artige Design des 34970A/34972A erlaubt Ihnen,
im Nu jeden Kanal indi­vi­duell zu konfi­gu­rie­ren. Das bedeutet
maxi­male Flexi­bi­li­tät bei minimalem Zeit­auf­wand. Es ist so,
als ob Sie in jedem Kanal ein sepa­rates Hoch­leistungs-DMM
hätten.
PC-Anbindung leicht gemacht
Ganz gleich, welche Schnitt­stellen Ihr PC besitzt – das
34970A/34972A bietet GPIB, RS-232, LAN und USB zur Aus­
wahl und lässt sich dadurch pro­blem­los in Ihre Test­umgebung
inte­grie­ren. Das 34972A ist serien­mäßig mit Gigabit-LAN- und
USB-2.0-Schnitt­stellen aus­ge­stattet. Dadurch können Sie es
direkt an einen modernen PC anschließen, ohne GPIB-Karten,
-Kabel oder -Schnitt­stellenadapter kaufen zu müssen. Bei einer
LAN-Verbin­dung können Sie von Ihrem Browser aus über die
mitgelieferte grafische Web-Schnitt­stelle schnell und einfach
Messungen konfi­gu­rie­ren und die Ergeb­nisse über­wachen.
Bequemes Abspeichern von Mess­daten
auf einem USB-Stick
Das 34972A besitzt außer­dem einen Anschluss für einen
USB-Speicherstick. Dadurch ist es möglich, mit BenchLink
Data Logger erstellte Konfi­gu­ra­tionen über einen USB-Stick
in das 34972A zu laden und ohne Verbin­dung zu einem PC
Messdaten zu erfas­sen. Sie können die System­speicher­kapa­
zität erwei­tern, indem Sie die erfassten Daten direkt auf einen
USB-Stick schreiben. Alter­nativ können Sie Daten aus dem
internen Speicher auf einen Stick kopieren und woanders hin
“mitnehmen”.
3
Benutzerfreundliche grafische Web-Schnitt­stelle
(nur 34972A)
Die vom 34972A bereitgestellte grafische Web-Schnitt­stelle
ermög­licht es Ihnen, das System über einen Java-fähigen
Browser – beispiels­weise Internet Explorer – fernzusteuern.
Über diese Schnitt­stelle können Sie von einer belie­bigen Stelle
Ihres Netz­werks aus Messungen konfi­gu­rie­ren, Scan-Listen
defi­nie­ren/ausführen und Mess­ergeb­nisse über­wachen.
Tippen Sie einfach den Host-Namen oder die IP-Adresse des
Systems in die Adressleiste Ihres Browsers ein, und schon
haben Sie Zugriff auf das System und können per Tasta­tur und
Maus...
• den Kanälen die gewünschten Mess­funk­tionen zuweisen;
• Schalter-Scans defi­nie­ren und ausführen;
• Schalter öffnen/schließen oder Schalterstellungen über­
wachen;
• Mess­ergeb­nisse über­wachen;
• Mess­daten anschauen und abspeichern;
• SCPI-Befehle senden und ein Proto­koll der gesendeten I/OBefehle einsehen;
• die Fehlerwarteschlange einsehen;
• System­informa­tionen wie z. B. Modul­konfi­gu­ra­tion, Anzahl
der Relais, Firmware-Version usw. abfragen.
Kosten­lose BenchLink Data Logger Software
spart Zeit und Geld
Jetzt brauchen Sie Ihre wert­volle Zeit nicht mehr damit zu
verbringen, Soft­ware zu schreiben oder zu konfi­gu­rie­ren.
Die Soft­ware Agilent BenchLink Data Logger 3 bietet Ihnen
eine vertraute Microsoft®-Windows®-Schnitt­stelle zum Konfi­
gu­rie­ren von Tests und für die Daten­dar­stel­lung und -analyse
in Echtzeit. Und das Beste ist: Diese Soft­ware wird kosten­los
mit jedem Agilent 34970A/34972A mitgeliefert.
Da die Web-Schnitt­stelle in das System inte­griert ist, können
Sie von jedem Betriebs­system, das einen Web-Browser unter­
stützt, darauf zugreifen, ohne spezielle Soft­ware instal­lieren zu
müssen.
Bei Bedarf können Sie den Zugriff durch ein Passwort einschränken oder das System komplett gegen­über dem LAN
abschotten. Über die grafische Web-Schnitt­stelle können Sie
von einer belie­bigen Stelle Ihres Netz­werks aus schnell und
einfach Messungen konfi­gu­rie­ren, Scans defi­nie­ren und ausführen oder Fehler diagno­sti­zie­ren.
Die für komplexere Anwen­
dungen vorge­sehene Soft­ware
BenchLink Data Logger Pro
bietet zusätz­liche Funktionen
für auto­ma­tische Grenzwert­­
tests und bedingte Entschei­
dungen. Identifizieren Sie
einfach die gewünschten
Messungen, defi­nie­ren Sie
die Grenzwerte und auszuführenden Aktionen, und
starten Sie den Prozess.
Das System erfasst die Daten,
wertet sie in Echtzeit aus und
führt auto­ma­tisch die ent­
sprechenden Aktionen aus.
4
Start
Scan List A
(base)
34832A BenchLink Data Logger Pro adds limit checking and decision making
Event
Eve
• Control Instruments
• Send Notification(s)
• Stop Scan
nts
Events
Optional: BenchLink Data
Logger Pro
Scan List B
nts
Eve
Scan List C
Event
• Control Instruments
• Send Notification(s)
• Stop Scan
Event
• Control Instruments
• Send Notification(s)
• Stop Scan
Ein Paradebeispiel für einfache Bedien­bar­keit
34970A und 34972A sind unter­ein­ander kompa­tibel
Wir haben eine Menge Zeit und Mühe in die Opti­mie­rung
der Benutzer­freund­lich­keit gesteckt, um Ihnen die Arbeit zu
erleichtern. Das geht von der verein­fachten Konfi­gu­ra­tion bis
zur grafischen Web-Schnitt­stelle beim 34972A. Einfache, aber
nützliche Dinge wie Schraubanschlüsse an den Modulen,
interne Thermo­ele­ment-Bezugspunkte, eine gut organisierte
Benutzer­dokumentation mit vielen Anwen­dungsbeispiel­en und
Tipps, dazu ein mitgeliefertes Getting Started Kit, helfen Ihnen,
schon inner­halb weniger Minuten die ersten Messungen
durch­zu­führen, und steigern Ihre Produk­ti­vi­tät – ganz gleich,
ob Sie das System jeden Tag oder nur gelegentlich benutzen.
Das Messdatenerfassungs-/Schalt-System 34972A LXI ist eine
LXI-Version des 34970A. Es besitzt statt GPIB und RS-232 zeitgemäße Schnitt­stellen, die einen direkten Anschluss an einen
PC oder Laptop ermög­lichen.
Konfi­gu­ra­tionen, die mit
Ihren Anfor­de­rungen wachsen
Drei Modul­steck­plätze und acht verschie­dene Schalter-/Steuerungs­module ermöglichen es Ihnen, das 34970A/34972A
opti­mal Ihren indi­vi­duellen Bedürf­nissen anzu­pas­sen. Kaufen
Sie nur das, was Sie gerade brauchen – und erwei­tern Sie das
System bei steigenden Anfor­de­rungen.
Alle acht Module können in beiden Grund­geräten einge­setzt
werden – alle Messungen und die Verkabelung sind kompatibel.
Das 34972A lässt sich durch einfaches Ändern der Geräte­
adresse schnell und einfach in ein vorhan­denes Testprogramm
einbinden. Da der 34972A-Befehlscode eine Übermenge des
34970A-Befehlscodes ist, läuft das Testprogramm nach Ände­
rung der Adresse wie gehabt.
Beispiel:
Ände­rn Sie einfach
Set inst1.IO = ioMgr.Open(“GPIB0::9::INSTR”)
ab in:
Set inst1.IO = ioMgr.Open(“TCPIP0::156.140.77.230::inst0::
INSTR”)
34970A
34972A
Unter­stützung für acht verschie­dene
Module
●
●
LabView-Treiber
●
●
IVI-C-, IVI-COM-Treiber
●
●
BenchLink Data Logger
●
●
Optional Benchlink Data Logger Pro
●
●
Grafische Web-Schnitt­stelle
●
Gigabit LAN
●
USB 2.0
●
USB-Port für Speicherstick
●
GPIB
●
RS-232
●
5
Mehr Leis­tung und Flexi­bi­li­tät für Ihr Geld
Inte­griertes 6½-stelliges (22 bit) Digital­
multi­meter mit elf Mess­funk­tionen,
keine externe Signal­aufberei­tung erfor­
der­lich
Intuitive Front­platte mit aufgaben­
orientierten, selbsterklärenden Menüs
Nicht­flüchtiger Daten­speicher
für 50.000 Mess­werte – Ihre
Mess­daten bleiben auch im
ausgeschalteten Zustand erhalten
In der Betriebsart
“Monitor” zeigt das
Gerät den aktuellen
Teststatus an
Ska­lie­rungsfunktion
zur Umrechnung von
Rohdaten in benutzer­defi­nierte Maßeinheiten
Batteriegepufferte Echtzeituhr als
Taktgeber fürs Scanning und zum
Zeitmarkieren der Mess­werte
Alarm-Grenzwerte (hoch/niedrig)
für jeden Kanal, plus 4 TTL-Alarmaus­gänge
34972A
USB
• Bis zu 96 Matrix-Kreuzungspunkte oder 120 einpolige
Kanäle
• Acht verschie­dene Schalterund Steue­rungs­module zur
Aus­wahl
• Treiber für Agilent BenchLink
Data Logger 3, Agilent VEE,
IVI-C, IVI-COM und National
Instruments LabView
USB-Port für Datenspeicherung
auf einem USB-Stick
Serien­mäßige LAN- und USB-Schnitt­stellen
für schnelle und einfache Anbin­dung an einen PC
34970A
GPIB
34970A: GPIB- und RS-232Schnitt­stellen serien­mäßig
6
Agilent 34970A/34972A – eine ungewöhnlich
vielseitige Datenerfassungslösung
In der Vergangenheit standen Sie vor einem Dilemma:
Sie konnten sich entweder für einen einfach zu bedie­nen­den und preiswerten Datenlogger entscheiden. Oder aber
für die Leistungsfähigkeit und Flexibilität eines modularen
Datenerfassungssystems. Das Messdatenerfassungs-/
Schalt-System Agilent 34970A/34972A bietet Ihnen das
Beste aus beiden Welten: eine einfache Benutzerschnitt­
stelle, niedrige Kosten pro Kanal, die Flexibilität einer
modu­laren Architektur und Standardschnittstellen, ver­
bunden mit einer beeindruckenden Messgeschwindigkeit
und -genauigkeit.
Ganz gleich, ob Sie dabei sind, als Ent­wicklungs­inge­nieur
Ihr neuestes Design zu charakterisieren oder als Produktionsingenieur ein Test­system zu ent­wickeln oder einen Prozess zum
Laufen zu bringen – das Messdatenerfassungs-/Schalt-System
34970A/34972A bietet Ihnen das opti­male Preis-/Leis­tungs­ver­
hält­nis.
Es ist ein Datenlogger
Bestückt mit einem 20-Kanal-Relais-Multiplexer ist das
34970A/34972A ein leistungs­fähiger, preis­günstiger Datenlogger für einfache Charakte­ri­sie­rungsanwen­dungen. Das 34972A
mit seinen LAN- und USB-Schnitt­stellen ist eine ideale Lösung
für die Fernüberwachung. Weitere Infor­ma­ti­onen über den
Einsatz des 34970A/34972A als Datenlogger siehe Seite 8.
Es ist ein leistungs­fähiges
Datenerfassungs-Front-End
Das 34970A/34972A ist ein auto­ma­tisches Test­system mit der
hohen Mess­genauig­keit, Auflö­sung und Mess­geschwin­dig­keit,
die Sie für anspruchs­volle Anwen­dungen benöti­gen. Siehe
Anwen­dungs­informa­tionen auf Seite 10.
Es ist ein Schalter­system
Wenn Sie ledig­lich eine hoch­wertige Signal-Routing-Lösung
benöti­gen und Geld sparen möch­ten, bestellen Sie einfach das
Grund­gerät ohne eingebautes Digital­multi­meter. Einzel­heiten
siehe Seite 12.
7
Benutzerfreundlicher Datenlogger für Über­
wachungs- und Charakte­ri­sie­rungs­anwen­dungen
Datenlogger werden haupt­sächlich zur Lang­zeitüber­wachung
mehrerer Signale (Tem­pe­ra­tur, Span­nung usw.) einge­setzt,
um Unregelmäßigkeiten zu erkennen. Typisch­e Anwen­dungs­­bei­spiele sind: Über­wachung von Klimakammern, Bau­teilinspektion, Laborplatz-Tests, Dia­gnose von Prozess-Problemen,
Erstellung von Tem­pe­ra­turprofilen.
Das Agilent 34970A/34972A ist – als autonomes System
oder computergesteuert – eine benutzerfreundliche Lösung
für Messdatenlogging und -über­wachung in den unter­schied­
lichsten Anwen­dungs­bereichen. Dank seiner flexiblen, modu­
laren Archi­tek­tur ist es von 20 bis 120 Kanäle skalier­bar und
lässt sich bei Bedarf durch Universalrelais-, Digital-I/O- und
Analogausgang­-Module erwei­tern. Durch seine kompakten
Abmes­sungen, seine Robust­heit und den USB-Port für
Machen Sie sich die Datenerfassung leicht – mit
der Soft­ware Agilent BenchLink Data Logger 3 Möch­ten Sie Ihre Datenerfassung mithilfe eines PCs auto­
matisieren, ohne stundenlang program­mieren zu müssen?
Die Lösung heißt BenchLink Data Logger 3. Mit dieser
Windows-basierten Soft­ware ist die Datenerfassung und
Messergebnisanalyse per PC ein Kinderspiel. Mit dieser Soft­
ware können Sie schnell und einfach Tests einrichten, Mess­
daten erfas­sen und archivieren, und Mess­daten in Echtzeit
darstellen und analy­sie­ren.
Eine vertraute Tabellenkalkulations­umgebung macht es
Ihnen leicht, Ihre Tests zu konfi­gu­rie­ren und zu steuern. Für
die Mess­daten­analyse und Visualisierung der Ergeb­nisse
sind zahl­reiche grafische Darstel­lungs­formate verfüg­bar,
die Sie einfach mit der Maus wählen. Streifendiagramme,
Histogramme, Balken­dia­gramme, Streu­diagramme, Mess­
daten individueller Kanäle – die Dar­stel­lungs­möglich­keiten
sind fast unbe­grenzt. Und selbst­ver­ständ­lich können Sie die
mit BenchLink Data Logger 3 erfassten Daten zur weiteren
Analyse an andere Anwendungsprogramme übergeben oder
in Präsentationen und Berichte einbinden.
Die Soft­ware BenchLink Data Logger kann direkt auf dem
Datenerfassungssystem oder auf einem ange­schlossenen
PC laufen, oder (bei Ver­wen­dung der LAN-Schnitt­stelle des
34972A) auf einem vernetzten Compu­ter.
8
Speichersticks eignet es sich bestens für den mobilen Einsatz.
Das mit GPIB- (IEEE 488) und RS-232-Schnitt­stellen aus­
ge­stattete 34970A lässt sich pro­blem­los in ältere Systeme
inte­grie­ren. Das 34972A lässt sich über seine LAN- oder USBSchnitt­stelle schnell und einfach an einen PC anschließen und
über eine Netz­werk­verbin­dung von einem Web-Browser aus
fernsteuern. Falls keine Netz­werkverbin­dung verfüg­bar ist,
können Sie System­konfi­gu­ra­tionen und Mess­daten per USBSpeicherstick über­tragen.
Höhere Mess­genauig­keit, verläss­liche Ergeb­nisse
Sind Sie es leid, sich mit der dürftigen Mess­genauig­keit
typisch­er Datenlogger oder DAQ-Karten herumplagen zu
müssen? Das 34970A/34972A spielt mit einer Auflö­sung
von 6½ Stellen und einer DCV-Grundgenauigkeit von 0,004%
(1 Jahr) in einer anderen Liga.
Das 34970A/34972A kann elf verschie­dene Signaltypen
messen und in die ent­sprechenden Maßeinheiten
konvertieren:
• Tem­pe­ra­tur (mit Thermo­ele­ment-, RTD- oder
Thermistor-Sensor)
• Gleich- und Wechsel­spannung
• Wider­stand (2-Draht- oder 4-Draht)
• Frequenz und Peri­ode
• Gleich- und Wechsel­strom
Jeder einzelne Kanal ist indi­vi­duell konfi­gu­rier­bar. Das bedeutet, dass Sie beispiels­weise den Kanal 1 für Gleichspannungs­
messungen, den Kanal 2 für Tempe­ratur­messungen mit
einem Thermo­ele­ment Typ K und die Kanäle 3 und 13 für
eine 4-Draht-RTD-Messung konfi­gu­rie­ren können – alle diese
Messungen können Sie mit dem gleichen Modul und in einem
einzigen Scan durch­führen. Mithilfe der Mx+B-Funktion können Sie sämt­liche Kanäle indi­vi­duell linear skalieren. Solche
anwenderspezifischen Maßeinheiten können mit bis zu drei
Zeichen (beispiels­weise RPM oder PSI) benannt und ange­zeigt
werden.
Viel­seitige Alarm­funktionen
Auch die Alarmfunktionen können für jeden Kanal indi­vi­duell
konfi­gu­riert werden. Sie können einen oberen Grenzwert und/
oder einen unteren Grenzwert vorgeben. Das 34970A/34972A
vergleicht jeden einzelnen Mess­wert mit den Grenzwerten
und kennzeichnet alle Mess­werte, die außerhalb der Grenzen
liegen. Sie können jeden der vier TTL-Alarm­aus­gänge jedem
belie­bigen Eingangskanal zuordnen, um externe Alarmlampen
oder Sirenen zu aktivieren oder ein TTL-Signal zu Ihrem Con­
troller zu senden – und all dies im autonomen Betrieb ohne PC.
Scanning leicht gemacht
Das 34970A/34972A erstellt auto­ma­tisch eine Scan-Liste, die
alle konfi­gu­rierten Eingänge­enthält (auch Digital­eingänge­des
Multifunktions­moduls Agilent 34907A), nach Kanalnummern
sortiert. Zum Auslösen von Scan-Zyklen haben Sie mehrere
Möglich­keiten: Auto­ma­tische Auslösung in vorge­gebenen
Zeitabständen (gesteuert durch den systeminternen Timer),
manu­elle Betätigung einer Front­platten­taste, Senden eines
ent­sprechenden Soft­warebefehls oder externer TTL-Triggerimpuls.
Über­wachung eines belie­bigen Eingangs
Sie haben die Möglichkeit, einen ausge­wählten Eingangskanal
konti­nuier­lich zu über­wachen; dabei wird in Echtzeit der
aktu­elle Mess­wert ange­zeigt – auch während eines laufenden
Scan-Zyklus. Beim 34972A mit LAN-Schnitt­stelle können
die Kanäle auch über das Netz­werk und die grafische WebSchnitt­stelle überwacht werden. Diese Möglich­keit werden
Sie zu schätzen wissen, wenn Sie einen beson­ders wichtigen
Eingang im Auge behalten möch­ten, oder auch beim Debug­
ging Ihres Systems vor einem Test.
Nicht­flüchtiger Speicher und USB-Anschluss für
Speicherstick tragen zu Benutzer­freund­lich­keit und
Mobilität bei
Alle Mess­werte werden auto­ma­tisch, zusammen mit einem
Zeitstempel, in einem nicht­flüchtigen Speicher mit einer
Kapa­zi­tät von 50.000 Mess­werten abgelegt. Die Speicher­
kapa­zität reicht beispiels­weise aus, um über eine Woche
lang 20 Kanäle alle fünf Minuten einmal zu scannen. Der
nicht­flüchtige Speicher hält die Daten auch nach dem
Ausschalten des Systems. Dadurch ist es möglich, Daten mit
dem 34970A/34972A an einem entfernten Ort zu erfas­sen und
sie später zu einem PC zu über­tragen. Falls Sie noch mehr
Speicher­kapa­zität benöti­gen, können Sie die Daten direkt bei
der Erfas­sung auf einen USB-Stick schreiben oder nach der
Datenerfassung die Daten aus dem internen Speicher auf
einen USB-Stick kopieren. Hierfür braucht das System nicht an
einen PC ange­schlossen zu sein.
Leistungsmerkmale, die beim Datenlogging
gefragt sind
• 1 bis 120 analoge Eingangskanäle
• Mess­funk­tionen: Gleichspannung, Wechsel­spannung,
Tem­pe­ra­tur (mit Thermo­ele­ment-, Thermistor- oder
RTD-Sensor), 2- und 4-Draht-Wider­stand, Gleichstrom,
Wechsel­strom, Frequenz, Peri­ode
• 6½ Stellen (22 bit) Auflö­sung, 0,004% DCV-Grundgenauigkeit (1 Jahr)
• Nicht­flüchtiger Speicher für 50.000 Mess­werte plus
Zeitstempel
• Ska­lie­rungs- und Alarmfunktionen, für jeden Kanal
indi­vi­duell konfi­gu­rier­bar
• Front­platte mit allen Funktionen, die zum Konfi­gu­rie­
ren des autonomen Betriebs, für die Fehler­diag­nose
und für die Datenanzeige erfor­der­lich sind.
• BenchLink Data Logger 3 Software zum Konfi­gu­rie­ren
und für die Daten­analyse
• Nicht­flüchtiger Speicher für fünf voll­ständige
System­zustände
• LAN- oder USB-Schnitt­stellen für Remote-Datenlogging (nur 34972A)
9
Ein leistungs­fähiges, flexibles Datenerfassungssystem für auto­ma­ti­siertes Testen
Das 34970A/34972A bietet die Auflö­sung, Genauig­keit,
Wieder­hol­genauig­keit und Geschwin­dig­keit, die Sie von einem
Datenerfassungssystem von Agilent erwarten. Es bietet die
Mess­-, Schalt- und Steuerfunk­tionen, die Sie brauchen – in
Form eines flexiblen, modu­laren Systems, das Sie jeder­zeit an
Ihre verän­der­lichen Anfor­de­rungen anpassen können.
Überzeugende Spezi­fi­ka­tionen
Das eingebaute 6½-stellige Digital­multi­meter bietet die
Leistungs­fähig­keit und Genauig­keit eines Benchtop-Digital­
multi­meters der Spitzen­klasse – zu einem Bruchteil des
Preises und des Platzbedarfs. Es ist so genau wie das beste
DMM am Markt­: 0,004% DCV-Grundgenauigkeit, 0,06% ACVGrundgenauigkeit und 0,01% Wider­stand-Grundgenauigkeit,
jeweils über ein Jahr. Unsere paten­tierte Multi-Slope-III-A/D­Wand­ler-Techno­logie bietet eine fast unglaubliche Line­ari­tät
(2 ppm des Mess­werts +1 ppm des Bereichs) und eine echte
Auflö­sung von 22 bit. Das inte­grie­rende Umsetzungs­verfahren
gewähr­leistet eine exzellente Störunterdrückung – überhaupt
nicht zu vergleichen mit rauschenden PC-Karten- und SamplingA/D­-Wand­lern. Das 34970A/34972A erspart Ihnen, über eine
große Anzahl von Mess­werten mitteln zu müssen, um den
wahren Wert herauszufinden. Und wenn Sie hohe Scan-Raten
benöti­gen: Mit dem 34970A/34972A können Sie bis zu
250 Kanäle pro Sekunde schalten und digitalisieren.
Der Eingangsteil des Digital­multi­meters ist von dem
massebezogenen Rest des Systems (einschließ­lich Compu­
ter­schnitt­stelle) über Opto­koppler galvanisch getrennt.
Die Eingangs­iso­lation (maxi­mal zuläs­sige Span­nung eines
Eingangsanschlusses gegen­über Masse) beträgt 300 V. Die
galvanische Trennung verhindert Masseschleifen und verringert Mess­fehler durch Gleich­takt­span­nungen, wie sie bei
langen Anschlusskabeln und erdfreien Messsignalquellen
häufig auftreten.
Flexi­ble Funktionalität
Das Digital­multi­meter ist nicht als Modul ausge­führt, sondern
im Grund­gerät eingebaut. Dadurch sind alle drei Steck­plätze
für Schalter- und Steue­rungs­module verfüg­bar. Sie haben die
Wahl zwischen acht verschie­denen Modulen (siehe Seite 13)
und können dadurch das System exakt auf Ihre Anfor­de­rungen
zuschneiden – und bei Bedarf jeder­zeit modi­fi­zie­ren oder
erwei­tern.
Das interne Digital­multi­meter kann elf verschie­dene Signal­
typen direkt messen und ist dadurch eine benutzerfreundliche
und kosten­günstige Alter­na­tive zu externen Signal­aufberei­
tungs­­schal­tungen. Durch die interne Signal­aufberei­tung und
Digita­li­sie­rung werden Sensor­signale in aussage­kräftige
Informa­tionen umgewandelt. Alle Mess­kanäle sind indi­vi­
duell konfi­gu­rier­bar. Das bedeutet, dass Sie Mess­funk­tionen,
Skalierungsfaktoren, Alarmgrenzen usw. für jeden Kanal
einzeln wählen können; dies gilt auch für direkt benach­barte
Kanäle und für erwei­terte Funktionen wie Offset­kompen­sa­tion,
variable Integrationszeit und Verzögerung.
Höhere Mess­genauig­keit durch
interne Signal­aufberei­tung
Die Archi­tek­tur des Agilent 34970A/34972A bietet
mehrere Vorteile gegen­über anderen Datenerfassungs­
lösungen, die im Grunde nur Gleichspannungen messen
können und daher externe Signal­aufberei­tungs­schal­
tungen oder spezielle Signal­aufberei­tungs­module
erfor­dern:
• Die externe Verkabelung wird mini­miert, dadurch
sinkt das Risiko von Störsignal­einstreuungen und
damit einhergehenden Mess­fehlern
• Unnötige Kabel, Breakout-Boxen und Signal­aufberei­
tungselemente entfallen, dadurch werden verdeckte
Kosten und Gesamtbetriebskosten eingespart
• Dadurch, dass viele Verbin­dungen und Kom­po­nenten
entfallen, wird das Einrichten des Systems wesent­lich
erleichtert, dadurch sparen Sie wert­volle Zeit
• Es entfallen potenzielle Fehlerquellen, die Genauig­
keits­spezi­fi­ka­tionen beinhalten alle systematischen
Fehler
• Durch die geringere Anzahl an Steck­ver­bindern und
anderen Kom­po­nenten, die ausfallen können, steigt
die Zuver­läs­sig­keit
10
Software-Treiber
Die vielen Monate, die Sie in die Ent­wick­lung Ihrer Test­
system-Soft­ware inves­tiert haben, sollen nicht umsonst
gewesen sein. Deshalb stellen wir für das 34970A/34972A
Software­treiber zur Verfü­gung, die C, C#, Visual Basic,
Visual Studio, Agilent VEE und National Instruments LabView®
unter­stützen. Dadurch lässt sich das 34970A/34972A pro­blem­
los in Ihre vorhan­dene Testumgebung inte­grie­ren. Die serien­
mäßigen RS-232- und GPIB-Schnitt­stellen (34970A) bzw. LANund USB-Schnitt­stellen (34972A) und die Programmiersprache
SCPI ver­ein­fachen die Integration noch weiter.
Leistungs­merk­male, die in
ATE-Anwen­dungen gefragt sind
• Grund­gerät mit drei Steck­plätzen und eingebautem
•
•
•
•
•
•
•
•
6½-stelligen (22 bit) Digital­multi­meter
DCV-Grundgenauigkeit 0,004% (1 Jahr);
ACV-Grundgenauigkeit 0,06%
Bis zu 120 einpolige Kanäle oder 96 Matrix-Kreuzungspunkte
in einem 3½” (8,9 cm) hohen Gehäuse halber Einschub­breite
Acht verschie­dene Schalter- und Steue­rungs­module mit
folgenden Funktionen: Nieder­frequenz- und HochfrequenzMultiplexer, Matrixschalter, Universalrelais, Digital-I/O,
Analog­aus­gänge und Ereig­niserfassung
Scan-Raten bis 250 Kanäle/s
GPIB- und RS-232- (115 kbd) Schnitt­stellen serien­mäßig
(34970A)
Grafische Web-Schnitt­stelle für schnellere Testentwicklung
und Fern­über­wachung von Tests (34972A)
Software­treiber für die Anbindung an Agilent VEE und
National Instruments LabView
Relais-War­tungs­funktion für höchste System­zuver­läs­sig­keit
Kompaktes 60-kanaliges Messdatenerfassungs-/Schalt-System
11
Kosten­günstige, hoch­wertige Schalter­lösung
für auto­ma­ti­siertes Testen
Falls Sie kein eingebautes Digital­multi­meter benöti­gen,
können Sie die Grund­geräte 34970A/34972A ohne DMM
bestellen und dadurch Geld sparen. Ein solches System
ist die preis­günstigste Schalter­lösung am Markt­. ideal
geeignet zum bidirek­ti­onalen Routen von Messsignalen
zwischen Testobjekt und Mess­geräten (beispiels­weise
externe Digital­multi­meter, Oszillo­skope, Zähler und
Strom­­ver­sor­gungen). Bei Bedarf können Sie das interne
Digital­multi­meter jeder­zeit nachrüsten.
Praxis­gerechte Funk­tio­nali­tät
Bei der Definition und Entwicklung der Module für das
34970A/34972A haben wir uns viele Gedanken gemacht.
Ziel war es, mit möglichst wenigen Modultypen möglichst
viele Schalter- und Signal-Routing-Anwendungen abzu­decken. Das Ergebnis? Das System ist einfacher zu
bestellen und zu konfigurieren. Außerdem haben wir
die Leistungsfähigkeit optimiert und die Schalterdichte
erhöht. Die 34970A/34972A-Module können Spannungen
von Mikrovolt bis 300 Volt mit Frequenzen von DC bis
2 GHz schalten. Die Schalterdichte beträgt bis zu 120 einpolige Kanäle oder 96 Matrix-Kreuzungspunkte pro Grund­gerät. Ergänzend zu den Schaltermodulen sind Module
mit einfachen Steuerungsfunktionen verfügbar: Analog­
ausgänge, Open-Collector-Digitalausgänge und isolierte
Form-C-Relais zur Steuerung von Geräten mit höherer
Leistungsaufnahme
Kostengünstiges Schaltersystem für automatisiertes Testen
12
Scanning leicht gemacht
Das 34970A/34972A eignet sich hervor­ragend für Scanning
in Ver­bin­dung mit externen Mess­geräten. Es erstellt eine
Scan-Liste, die alle akti­vierten NF-Multi­plexer­eingänge­enthält.
Die Steue­rung des Scan-Zyklus erfolgt mithilfe eines Signals
am “Channel Advance”-Eingang oder durch Drücken der
Frontplattentaste “Step”.
Anbindung an das Unter­nehmens­netz­werk
Über die LAN-Schnitt­stelle lässt sich das 34972A schnell
und einfach an das Unter­nehmens­netz­werk anschließen,
um beispiels­weise Mess­daten in einer zentralen Daten­bank
zu sammeln, das System aus der Ferne zu konfi­gu­rie­ren oder
Messungen von einer belie­bigen Stelle des Netz­werks aus
zu über­wachen.
Passen Sie Ihr 34970A/34972A durch Module
Ihren indi­vi­duellen Anfor­de­rungen an
Mehr Kanäle auf engerem Raum
Für das 34970A/34972A stehen acht verschie­dene, für präzise
Messungen ent­wickelte Steckmodule mit Schalter- und
Steue­rungs­funktionen zur Aus­wahl. Unser Angebot umfasst
Nieder­frequenz- und Hochfrequenz-Multi­plexer-Module, ein
Matrixschaltermodul, ein Universalschalter­modul und ein
Multifunktionsmodul mit Digital-I/O-, Analog­ausgang­- und
Ereignis­zähler­funktionen. Die Module können belie­big mit­
ein­ander kombi­niert werden – stellen Sie sich einfach eine
maßge­schnei­derte Lösung zusammen. Bei Bedarf können Sie
Ihr System jeder­zeit modi­fi­zie­ren oder durch zusätz­liche Kanäle
erwei­tern.
Die Module für das 34970A/34972A wurden dafür ent­wickelt,
das Testen einfacher, schneller und zuver­lässiger zu machen.
Das tun sie auf mehrfache Weise:
Höherer Durch­satz
Das 34970A/34972A basiert auf einer einzigartigen Architektur.
Jedes Modul enthält einen eigenen Hochleistungs-Mikropro­
zes­sor, der den Prozessor im Grundgerät entlastet und die
Backplane-Kommunikation auf ein Minimum reduziert. Das
erhöht den Testdurchsatz.
SMD-Techno­logie und ein hochintegriert­es Design mini­mieren
den Platzbedarf für die Relais­treiber- und Schnitt­stellen­schal­­tungen. Steck­ver­binder mit hoher Kontaktdichte sparen im
Vergleich zu den sonst üblichen Klemmleisten Platz. Wir nutzen
neueste Techno­logie dazu, aus der verbleibenden Leiter­platten­fläche das Maxi­mum herauszuholen. Dadurch ist es uns
gelungen, bis zu 40 einpolige Kanäle auf einer Fläche unterzubringen, die manche Datenerfassungssysteme alleine für
Klemmleisten benöti­gen.
Einfache Verkabelung
Schraubanschlüsse an den Modulen erleichtern die Verka­
belung. Inte­grierte Kabelzugentlastungen und KabelbinderBefestigungspunkte gewähr­leisten eine sichere Verkabelung,
die sich nicht so leicht löst, wenn einmal versehentlich daran
gezogen wird. Ein interner Analogbus leitet die Signale aus
einem der Nieder­frequenz-Multi­plexer direkt – ohne externe
Verbin­dungen – zu dem eingebauten Digital­multi­meter.
Die nachfolgende Tabelle soll Ihnen helfen, die für Ihre
Anwendung optimalen Module auszuwählen.
Über­sicht über die Module für die Messdatenerfassungs-/Schalt-Systeme 34970A und 34972A
Ge­schwin­
dig­keit
(Kanä­le/s)
Max.
Span­
nung
Max.
Strom
Thermo­
span­
Bandbreite nung Anmerkungen
Modellbeschreibung
Typ
34901A
20-Kanal-Multiplexer
+ 2 Strom­kanäle
2-polige Armatur
(4-polig konfi­gu­rier­bar)
60
300 V
1 A
10 MHz
<3 µV
34902A
16-Kanal-Multiplexer
34903A
20-Kanal-Aktuator/
Universalschalter
34904A 4 x 8 Matrix
34905A
Dual-4-KanalHF-Multiplexer 50 Ω
34906A
Dual-4-KanalHF-Multiplexer 75 Ω
34907A
Multifunktions­modul
2-polige Reed
(4-polig konfi­gu­rier­bar)
SPDT/ Form C
250 [1]
300 V
50 mA
10 MHz
<6 µV
120
300 V
1 A
10 MHz
<3 µV
2-polige Armatur
Gemein­same Masse
(ohne Abschlusswiderstand)
120
60
300 V
42 V
1 A
0,7 A
10 MHz
2 GHz
<3 µV
<6 µV
Gemein­same Masse
(ohne Abschlusswiderstand)
60
42 V
0,7 A
2 GHz
<6 µV
Zwei 8-bit-Digital-I/O-Ports
26-bit-Ereigniszähler
42 V
42 V
400 mA
Zwei 16-bit-Analogaus­gänge
±12 V
10 mA
DC
300 V
1A
10 MHz
34908A
40-Kanal-Multiplexer,
einpolig
1-Draht-Armatur
(gemein­same Masse)
60
100 kHz
<3 µV
Interner Thermo­ele­mentBezugspunkt
2 zusätz­liche Strom­kanäle
(insge­samt 22 Kanäle)
Interner Thermo­ele­mentBezugspunkt
1 GHz Band­breite über
BNC-zu-SMB-Adapter­kabel
Seite
21
21
23
23
24
1 GHz Band­breite über
BNC-zu-SMB-Adapter­kabel
24
Open Drain
Wähl­barer Eingangs­schwel­len­wert
Max. 40 mA Gesamt­ausgangs­
strom pro Grund­gerät
Interner Thermo­ele­mentBezugspunkt
Keine 4-Draht-Messungen
25
21
[1] Bis zu 250 Kanäle/s bei Abspeicherung in den Internspeicher. Von den jewei­ligen Mess­bedingungen abhängig.
Siehe Scan-Raten-Spezi­fik­ a­tionen der einzelnen Module.
13
Agilent Quali­tät
Relais­war­tung nach Bauchgefühl? Lieber nicht.
Wir wissen, dass Sie sich keine Messgeräte-Ausfallzeiten
infolge von Hardwarefehlern oder außerplanmäßiger Wartung
leisten können. Deshalb haben unsere Ingenieure das
34970A/34972A auf höchste Zuverlässigkeit hinentwickelt
– robustes Gehäuse, konsequente Anwendung modernster
SMD-Technologie, reduzierte Bauteilanzahl, gründliche
Endkontrolle aller Aspekte des Produkts.
Das 34970A/34972A ver­wen­det ein proprie­täres Relais­war­
tungs­system, das Ihnen hilft, die Relais-Lebens­dauer abzu­
schätzen und kost­spielige Produk­tionsausfälle zu vermeiden.
Das System zählt auto­ma­tisch alle Schalter­betätigungen
und speichert diese Informa­tionen modulintern in einem
nicht­flüchtigen Speicher ab. Sie können die Gesamtzahl der
ausge­führten Schaltzyklen für jeden Kanal indi­vi­duell abfragen
und auf der Basis dieser Daten verschlissene Relais rechtzeitig
austauschen, um Spontanausfälle gegen Ende der Lebens­
dauer zu verhindern.
14
Hinweise zur Inter­pre­ta­tion der Spezi­fi­ka­tionen
Auf den folgenden Seiten sind die Spezi­fi­ka­tionen des
Messdatenerfassungs-/Schalt-System 34970A/34972A
und der zugehörigen Module aufge­listet. Die nachfolgenden
Erläuterungen und Beispiel­e sollen Ihnen helfen, diese
Spezi­fi­ka­tionen richtig zu interpretieren:
• Die Mess­genauig­keit ist spezi­fi­ziert als “Prozent des Mess­
werts plus Prozent des Bereichs”, wobei unter “Mess­wert”
der vom System gemessene Wert zu verstehen ist und unter
“Bereich” die Bezeich­nung der Skala (1 V, 10 V usw.) und
nicht der Endwert (1,2 V, 12 V usw.).
• Die Mess­genauig­keits­spezi­fi­ka­tionen des Digital­multi­
meters schließen alle schalterbedingten Fehler mit ein.
Diese Fehler werden außer­dem in den Spezi­fi­ka­tionen der
einzelnen Module sepa­rat ausgewiesen. Die Genauig­
keitsspezi­fi­ka­tionen für Tempe­ratur­messungen schließen
ITS-90-Konvertierungs­fehler mit ein. Die Genauig­keits­spezi­
fi­ka­tionen für Tempe­ratur­messungen mit Thermo­ele­mentSensor schließen den Bezugspunkt­fehler mit ein.
• Die Genauig­keits­spezi­fi­ka­tionen enthal­ten eine Zeitangabe:
24 Stunden, 90 Tage oder 1 Jahr. Dabei handelt es sich um
die seit der letzten Kali­brie­rung vergangene Zeit. Welcher
dieser Werte für Ihr System gilt, hängt von Ihrer Kali­brier­
peri­ode ab. Die 24-Stunden-Spezi­fi­ka­tionen erlauben eine
Abschätzung der Kurzzeitdrift.
Beispiel 1: DCV-Grundgenauigkeit
So berech­nen Sie die Genauig­keit der folgenden Messung:
Eingangs­spannung: 9 VDC
Bereich: 10 VDC
1-Jahr-Spezi­fi­ka­tionen
Normale Betriebs­tempe­ratur (+18°C bis +28°C)
Die Spezi­fi­ka­tionen auf der folgenden Seite besagen:
1-Jahr-Genauig­keit = 0,0035% des Mess­werts
+ 0,0005% des Bereichs
Nach Einsetzen der Werte erhält man:
(0,0035/100 x 9 V)+(0,0005/100 x 10 V) = 365 µV
Die Gesamtgenauigkeit beträgt demnach:
365 µV / 9 V = 0,0041%
Beispiel 2: Extreme Betriebs­tempe­ratur
Wenn das 34970A/34972A außerhalb des normalen Tempe­
ratur­bereichs von +18°C bis +28°C betrieben wird, muss
die Temperaturdrift in die Berech­nung einbezogen werden.
Nehmen wir an, die Betriebsbedingungen sind die gleichen
wie in Beispiel­1, abgesehen davon, dass die Betriebs­tempe­
ratur +35°C beträgt.
Die Grundgenauigkeit beträgt auch in diesem Fall:
0,0035% des Mess­werts + 0,0005% des Bereichs = 365 µV.
Jetzt multiplizieren wir den Temperaturkoeffizienten für den
10-V-Bereich (siehe folgende Seite) mit der Anzahl der Grade,
um welche die Betriebs­tempe­ratur den normalen Tempe­ratur­
bereich übersteigt:
(0,0005% des Mess­werts + 0,0001% des Bereichs) / °C x
(35°C – 28°C) =
(0,0005% des Mess­werts + 0,0001% des Bereichs) / °C x +7°C
= 0,0035% des Mess­werts + 0,0007% des Bereichs = 385 µV
Der Gesamt­fehler beträgt demnach:
365 µV + 385 µV = 750 µV oder 0,008%
Beispiel 3: Genauig­keit von Tempe­ratur­messungen
mit einem Thermo­ele­ment-Sensor
Die Genauig­keit von Tempe­ratur­messungen mit einem
Thermo­ele­ment-Sensor lässt sich sehr einfach berechnen –
addieren Sie einfach zur der spezi­fi­zierten Genauig­keit des
34970A/34972A die Genauig­keit des Sensors. Die Schalter-,
A/D­-Wand­ler- und Bezugspunkt-Fehler sind bereits in der
Systemspezi­fi­ka­tion enthal­ten.
In unserem Beispiel­führen wir eine Tempe­ratur­messung mit
einem Thermo­ele­ment Typ J durch; die Tem­pe­ra­tur betrage
150° C.
Aus den Spezi­fi­ka­tionen auf der folgenden Seite geht hervor:
Genauig­keit von Tempe­ratur­messungen mit einem Thermo­ele­
ment-Sensor: 1,0°C.
Der Herstel­ler des Sensors spezi­fi­ziert eine Genauig­keit von
1,1°C oder 0,4%, es gilt der jewei­lig größere Wert.
Der Gesamt­fehler beträgt demnach:
1,0°C + 1,1°C = 2,1°C oder 1,4%
Beispiel 4: ACV-Genauig­keit
Die ACV-Funktion misst den echten Effektiv­wert des Eingangs­
signals, unab­hän­gig von dessen Signal­form. Die Spezi­fi­ka­tionen
gelten für sinusförmige Signale. Bei nicht-sinusförmigen
Signalen ist ein vom Scheitelfaktor abhängiger zusätz­licher
Fehler zu addieren.
Nehmen wir als Beispiel­ein ±1-V-Recht­eck­signal mit einem
Tast­verhält­nis von 50% und einer Frequenz von 1 kHz.
Die Genauig­keit für ein sinusförmiges Signal von 1 V / 1 kHz
beträgt: 0,06% des Mess­werts + 0,04% des Bereichs
Ein Recht­eck­signal mit einem Tast­verhält­nis von 50% hat einen
Scheitelfaktor von
Spitzenwert / Effektiv­wert = 1 V / 1 V = 1
Der vom Scheitelfaktor abhängige zusätz­liche Fehler beträgt
laut Spezi­fi­ka­tionen 0,05% des Mess­werts
Die Gesamt­genauig­keit beträgt demnach:
0,11% des Mess­werts + 0,04% des Bereichs
= 1,5 mV oder 0,15%
15
Genauig­keits­spezi­fi­ka­tionen für das 34970A/34972A in ± (% des Mess­werts + % des Bereichs)[1]
Die angegebenen Werte enthalten die Mess-, Schalter- und Transducer-Umsetzungsfehler.
Bereich [3]
24 Stunden[2]
+23°C ± 1°C
90 Tage
+23°C ± 5°C
1 Jahr
+23°C ± 5°C
0,0030 + 0,0035
0,0020 + 0,0006
0,0015 + 0,0004
0,0020 + 0,0006
0,0020 + 0,0020
0,0040 + 0,0040
0,0030 + 0,0007
0,0020 + 0,0005
0,0035 + 0,0006
0,0035 + 0,0030
0,0050 + 0,0040
0,0040 + 0,0007
0,0035 + 0,0005
0,0045 + 0,0006
0,0045 + 0,0030
0,0005 + 0,0005
0,0005 + 0,0001
0,0005 + 0,0001
0,0005 + 0,0001
0,0005 + 0,0003
3 Hz – 5 Hz
5 Hz – 10 Hz
10 Hz – 20 kHz
20 kHz – 50 kHz
50 kHz – 100 kHz
100 kHz – 300 kHz [5]
3 Hz – 5 Hz
5 Hz – 10 Hz
10 Hz – 20 kHz
20 kHz – 50 kHz
50 kHz – 100 kHz
100 kHz – 300 kHz [5]
1,00 + 0,03
0,35 + 0,03
0,04 + 0,03
0,10 + 0,05
0,55 + 0,08
4,00 + 0,50
1,00 + 0,05
0,35 + 0,05
0,04 + 0,05
0,10 + 0,10
0,55 + 0,20
4,00 + 1,25
1,00 + 0,04
0,35 + 0,04
0,05 + 0,04
0,11 + 0,05
0,60 + 0,08
4,00 + 0,50
1,00 + 0,08
0,35 + 0,08
0,05 + 0,08
0,11 + 0,12
0,60 + 0,20
4,00 + 1,25
1,00 + 0,04
0,35 + 0,04
0,06 + 0,04
0,12 + 0,05
0,60 + 0,08
4,00 + 0,50
1,00 + 0,08
0,35 + 0,08
0,06 + 0,08
0,12 + 0,12
0,60 + 0,20
4,00 + 1,25
0,100 + 0,004
0,035 + 0,004
0,005 + 0,004
0,011 + 0,005
0,060 + 0,008
0,20 + 0,02
0,100 + 0,008
0,035 + 0,008
0,005 + 0,008
0,011 + 0,012
0,060 + 0,020
0,20 + 0,05
1 mA Messstrom
1 mA
100 µA
10 µA
5,0 µA
500 nA
500 nA || 10 MΩ
0,0030 + 0,0035
0,0020 + 0,0006
0,0020 + 0,0005
0,0020 + 0,0005
0,002 + 0,001
0,015 + 0,001
0,300 + 0,010 0,008 + 0,004
0,008 + 0,001
0,008 + 0,001
0,008 + 0,001
0,008 + 0,001
0,020 + 0,001
0,800 + 0,010
0,010 + 0,004
0,010 + 0,001
0,010 + 0,001
0,010 + 0,001
0,010 + 0,001
0,040 + 0,001
0,800 + 0,010
0,0006 + 0,0005
0,0006 + 0,0001
0,0006 + 0,0001
0,0006 + 0,0001
0,0010 + 0,0002
0,0030 + 0,0004
0,1500 + 0,0002
3 Hz – 5 Hz
5 Hz – 10 Hz
10 Hz – 40 Hz
40 Hz – 300 kHz
0,10
0,05
0,03
0,006
0,10
0,05
0,03
0,01
0,10
0,05
0,03
0,01
0,005
0,005
0,001
0,001
<0,1 V Spannungsabf. 0,005 + 0,010
<0,6 V
0,010 + 0,004
<2 V
0,050 + 0,006
0,030 + 0,020
0,030 + 0,005
0,080 + 0,010
0,050 + 0,020
0,050 + 0,005
0,100 + 0,010
0,002+ 0,0020
0,002 + 0,0005
0,005 + 0,0010
3 Hz – 5 Hz
5 Hz – 10 Hz
10 Hz – 5 kHz
3 Hz – 5 Hz
5 Hz – 10 Hz
10 Hz – 5 kHz
1,00 + 0,04 1,00 + 0,04
0,30 + 0,04
0,30 + 0,04
0,10 + 0,04
0,10 + 0,04
1,00 + 0,5 1,00 + 0,5
0,30 + 0,5
0,30 + 0,5
0,10 + 0,5
0,10 + 0,5
1-Jahr-Genauig­keit
für den erwei­terten Bereich [9]
+400°C bis +1100°C 1,8°C
–200°C bis +150°C 1,5°C
–210°C bis +150°C 1,2°C
–200°C bis +100°C 1,5°C
–200°C bis +100°C 1,5°C
–50°C bis +300°C
1,8°C
–50°C bis +400°C
1,8°C
–200°C bis –100°C 1,5°C
Frequenz oder
sonstige Parameter
Gleichspan­nung
100,0000 mV
1,000000 V
10,00000 V
100,0000 V
300,000 V
Wechsel­spannung, Effektiv­wert [4]
Alle Bereiche
von 100,0000 mV
bis 100,0000 V
300,0000 V
Wider­stand [6]
100,0000 Ω
1,000000 kΩ
10,00000 kΩ
100,0000 kΩ
1,000000 MΩ
10,00000 MΩ
100,0000 MΩ
Frequenz und Peri­ode [7]
100 mV
bis 300 V
Gleichstrom (nur 34901A)
10,00000 mA
100,0000 mA
1,000000 A
Wechsel­strom, Effektiv­wert (nur 34901A)
10,00000 mA
und [4] 1,000000 A
100,0000 mA [8]
Temperatur
Typ
Thermo­ele­ment [10] B
E
J
K
N
R
S
T
RTD
R0 von 49 Ω bis 2,1 kΩ
Thermistor
2,2 k, 5 k, 10 k
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
16
1,00 + 0,04
0,30 + 0,04
0,10 + 0,04
1,00 + 0,5
0,30 + 0,5
0,10 + 0,5
1-Jahr-Genauig­keit [9]
+1100°C bis +1820°C 1,2°C
–150°C bis +1000°C 1,0°C
–150°C bis +1200°C 1,0°C
–100°C bis +1200°C 1,0°C
–100°C bis +1300°C 1,0°C
+300°C bis +1760°C 1,2°C
+400°C bis +1760°C 1,2°C
–100°C bis +400°C
1,0°C
–200°C bis +600°C
0,06°C
–80°C bis +150°C
0,08°C
Die Spezi­fi­ka­tionen gelten nach einstündigem Warmlaufen, bei 6½-stelliger
Auflö­sung und bei aktivem AC-Filter “Slow”.
Bezogen auf Kalibriernormale.
20% Überbereich in allen Bereichen außer 300 VDC und VAC, dem Bereich
1 Ampere DC und allen Wechsel­strom­bereichen.
Bei sinusförmigem Eingangs­signal >5% des Bereichs. Bei Eingangs­spannun­gen zwischen 1% und 5% des Bereichs und <50 kHz erhöht sich die Mess­
unsicher­heit um 0,1% des Bereichs.
Typisch­30% des Mess­fehlers bei 1 MHz, gilt für Span­nung-Frequenz-Produkte
bis 1•10 8 V•Hz.
[6]
Temperaturkoeffizient
0°C bis 18°C,
28°C bis 55°C
0,100 + 0,006
0,035 + 0,006
0,015 + 0,006
0,100 + 0,06
0,035 + 0,06
0,015 + 0,06
Temperaturkoeffizient
(/°C)
0,03°C
0,003°C
0,002°C
Die Spezi­fi­ka­tionen gelten für 4-Draht-Widerstandsmessungen oder 2-DrahtWiderstandsmessungen mit Offset­kompen­sa­tion per Ska­lie­rung. Ohne Ska­lie­rung
erhöht sich die Mess­unsicher­heit bei 2-Draht-Widerstandsmessungen um 4 Ω.
[7] Eingangs­spannung >100 mV. Bei Eingangs­spannungen von 10 mV bis 100 mV
erhöht sich der prozentuale Mess­fehler um das Zehnfache.
[8] Nur für Eingangsströme >10 mA spezi­fi­ziert.
[9] Zur Berech­nung der Gesamt­mess­genauig­keit ist der Tem­pe­ra­tur­sensor-Fehler
zu addieren.
[10] Für den Fall, dass das Modul 34907A instal­liert ist, werden die Thermo­ele­mentSpezi­fi­ka­tionen nicht garantiert.
Mess­verfahren[7]
Gleichspannung
MessverfahrenKontinuierlich integrierender Multi-slope-IIIA/D-Wandler
A/D-Wandler-Linearität 0,0002% des Messwerts + 0,0001% des Bereichs
Eingangswiderstand
Bereiche 100 mV, 1 V, 10 V
Wählbar 10 MΩ oder > 10.000 MΩ
Bereiche 100 V, 300 V 10 MΩ ±1%
Eingangsstrom
<30 pA bei +25°C
Eingangsüberspannungsschutz
300 V in allen Bereichen
Wechsel­spannung (Effektiv­wert)
Mess­verfahrenEchte Effektiv­wertmessung, AC-gekoppelt –
misst die AC-Kom­po­nente des Eingangs­signals,
dem in allen Bereichen eine Gleichspannung bis
zu 300 V überlagert sein darf
Scheitelfaktor
Maximal 5:1 bei Vollaussteuerung
Zusätz­liche scheitelfaktor­abhängige Fehler (nicht-sinusförmige Signale)
Scheitelfaktor 1–2: 0,05% des Mess­werts
Scheitelfaktor 2–3: 0,15% des Mess­werts
Scheitelfaktor 3–4: 0,30% des Mess­werts
Scheitelfaktor 4–5: 0,40% des Mess­werts
Eingangsimpedanz
1 MΩ ±2% parallel zu 150 pF
Eingangs­über­spannungs­schutz
300 Veff in allen Bereichen
Wider­stand
Mess­verfahren
4-Draht oder 2-Draht (wähl­bar)
Messstromquelle auf den LO-Eingang bezogen
Offset­kompen­sa­tion
Wähl­bar in den Bereichen 100 Ω, 1 kΩ, 10 kΩ
Maximaler Mess­leitungs­wider­stand
10% des Bereichs für die Bereiche 100 Ω und 1 kΩ;
1 kΩ für alle anderen Bereiche
Eingangs­über­spannungs­schutz
300 V in allen Bereichen
Frequenz und Peri­ode
Mess­verfahren
Spannungs­bereiche
Torzeit
Timeout
Reziprokzähler
Wie für ACV-Mess­funk­tion
1s, 100 ms oder 10 ms
Wähl­bar: 3 Hz, 20 Hz, 200 Hz LF-Limit
Netz­frequenz­unter­drückung 60 (50) Hz[1]
DC-CMRR
140 dB
AC-CMRR
70 dB
Integrationszeit
Gegentaktunterdrückung[2]
200 plc/3,33s (4s)
110 dB [3]
100 plc/1,67s (2s)
105 dB [3]
20 plc/333 ms (400 ms) 100 dB [3]
10 plc/167 ms (200 ms) 95 dB [3]
2 plc/33,3 ms (40 ms)
90 dB
1 plc/16,7 ms (20 ms)
60 dB
<1 plc
0 dB
(plc = power line cycle = Netzspannungsperiode)
Betriebscharakteristiken [4]
Einkanal-Messraten[5]
Funktion
DCV, 2-DrahtWiderstand
Thermoelement
RTD, Thermistor
ACV
Frequenz, Periode
Auflösung [8]
6½ Stellen (10 plc)
5½ Stellen (1 plc)
4½ Stellen (0,02 plc)
0,01°C (10 plc)
0,1°C (1 plc)
(0,02 plc)
0,01 °C (10 plc)
0,1 °C (1 plc)
1°C (0,02 plc)
6½ Slow (3 Hz)
6½ Med (20 Hz)
6½ Fast (200 Hz)
6½ [6]
6½ Stellen (1 s Torzeit)
5½ Stellen (100 ms)
4½ Stellen (10 ms)
34970A/34972A
Messwerte/s
6 (5)
54 (47)
500
6 (5)
52 (47)
280
6 (5)
49 (47)
200
0.14
1
8
100
1
9
70
Gleichstrom
Messwiderstand5 Ω für die Bereiche 10 mA, 100 mA; 0,1 Ω für
den Bereich 1 A
Über­strom­schutz
1A/250V-Sicherung im Modul 34901A
Wechsel­strom (Effektiv­wert)
Mess­verfahrenDirekte Kopplung an Sicherung und Shunt-Wider­
stand: Echte Effektiv­wert­messung, AC-gekoppelt
(misst nur die Wechsel­strom­kom­po­nente)
Messwiderstand
5 Ω für den Bereich 10 mA, 100 mA;
0,1 Ω für die Bereiche 100 mA, 1 A
Über­strom­schutz
1A/250V-Sicherung im Modul 34901A
Thermo­ele­ment
Umwandlung
ITS-90-Software-Kompen­sa­tion
Art des Bezugspunkts Intern, fest oder extern
Prüfung auf Unterbrechung der Thermo­ele­ment-Zuleitungen
Pro Kanal wähl­bar. Unterbrechung >5 kΩ
Thermistor
Serien 44004, 44007, 44006
RTD
a = 0,00385 (DIN) und a = 0,00391
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
Bei 1 kΩ Unsymmetrie in der LO-Leitung
Für Netz­frequenz ±0,1%
Für Netz­frequenz ±1% beträgt der Wert 80 dB, für ±3% beträgt er 60 dB
Mess­geschwin­dig­keiten für 60 Hz bzw. (50 Hz) Netz­frequenz
Gilt unter folgenden Bedingungen: feste Mess­funk­tion, fester
Bereich, interne Mess­wertspeicherung, Ska­lie­rung und
Alarmfunktionen aus, AZERO OFF, USB-Datenlogging OFF
[6] Maximalwert in dem Fall, dass die standard­mäßig eingestellte
Verzögerungszeit außer Kraft gesetzt wird
[7] Isolations­span­nung (Kanal-Kanal, Kanal-Masse) 300 Vdc, ACeff
[8] 6½ Stellen = 22 bit, 5½ Stellen = 18 bit, 4½ Stellen = 15 bit;
plc = power line cycle = Netzspannungsperiode
17
Ein­kanal-Messraten (I/O-Über­tra­gung oder interne Speicherung)
Ein Kanal, ASCII-Format
Ein Kanal während Bereichsumschaltung
(bsw. MEAS dcV 10/MEAS dcV 1)
Ein Kanal während Funktionsumschaltung
(bsw. MEAS dcV/MEAS Ohms)
34970A
Mess­./s in den
Mess­./s über
Internspeicher
GPIB oder RS232
500
440
25
25
12
34972A
Mess­./s über LAN oder USB
oder in den Internspeicher
500
25
12
12
ScanRaten (I/O-Über­tra­gung oder interne Speicherung)
34970A
34972A
Kanäle/s in den Kanäle/s über GPIB Kanäle/s über LAN oder USB
Internspeicher
oder RS232
oder in den Internspeicher
Scanning über DCV- oder Ohm-Kanäle
34901A/34908A
60
34902A
250
34902A in den Speicher und aus dem Speicher
–
(Befehle INIT, FETCh)
34902A mit Zeitstempel (Befehl MEAS)
–
34902A mit Ska­lie­rung und Alarmfunktionen
220
34902A DCV und Ohm über alternierende Kanäle
80
Scanning über ACV-Kanäle(2)
34901A/34908A
50
34902A
100
Scanning über Tem­pe­ra­tur-Kanäle (Thermistor oder Thermo­ele­ment)
34901A/34908A
50
34902A
160
Scanning über Digital­eingang/Ereignis­zähler-Kanäle
34907A Digital­eingang
275
34907A Ereignis­zähler
240
60
210
180
60
240
240
150
190
80
240
220
80
50
90
50
100
50
150
50
150
250
210
275
240
Daten aus dem Speicher (3)(4)
(FETCh von 50K Mess­werten)
Ein Kanal [1] [2]
Mess­werte
Mess­werte mit Zeitstempel
Mess­werte, alle Format­­optionen ON
Mess­./s
über GPIB
800
450
310
34970A
Mess­./s
über RS232
Mess­./s
über USB
600
320
230
55 K
35 K
25 K
[1] Falls nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Geschwin­dig­keiten unter folgenden
Bedingungen: 4½ Stellen, Delay 0, Display aus, USB-Datenlogging aus, Autozero aus. Die
höchste I/O-Leis­tung wird bei Ver­wen­dung des MEAS-Befehls erzielt. RS232 bei 115 Kbaud.
[2] Maximum, standard­mäßige Verzögerungszeiten außer Kraft gesetzt
[3] Setzt relatives Zeitformat voraus (Zeit seit Scan-Start)
[4] Die angegebenen typisch­en Messraten gelten unter der Voraussetzung, dass der PC nur mäßig
ausgelastet ist und dass der sonstige Verkehr über die I/O-Kanäle sich in Grenzen hält. Die
LAN-Raten setzen eine Socket-Verbin­dungen voraus; für VXI11 gelten kleinere Werte.
[5] Voraussetzungen: feste Funktion; fester Bereich; interne Mess­wertspeicherung, Ska­lie­rung,
Alarmfunktionen und Autozero aus
18
34972A
Mess­./s über
LAN oder in den
Internspeicher
120 K
60 K
50 K
System­spezi­fi­ka­tionen
Software
Scan-Eingänge­
Analog34901A, 34902A und 34908A MultiplexerKanäle
Digital
34907A Digital­eingänge­und Ereignis­zähler
Scan-ListeDie Kanäle werden in aufsteigender Reihen­
folge gescannt
Agilent 34825A BenchLink Data Logger 3 (im Liefer­umfang des optionalen Digital­multi­meters enthal­ten)
Scan-Trigge­rung
QuelleIntervall, extern, Tastendruck, Soft­ware oder
Alarm im Über­wachungskanal
Anzahl Scans
1 bis 50.000 oder konti­nuier­lich
Scan-Intervall
0 bis 99 Stunden; Schrittweite 1 ms
Kanal­verzögerung
0 bis 60 s pro Kanal; Schrittweite 1 ms
Extern-Trigger­verzögerung
<300 µs. Bei aktiver Über­wachung <200 ms
Extern-Trigger-Jitter
<2 ms
Alarme
Analog­eingänge­Hi, Lo oder Hi + Lo, bei jedem Scan ausgewertet
Digital­eingänge­34907A Digital­eingänge­: Übereinstimmung
mit maskierbarem Bit­muster oder
Zustandsänderung
34907A ­Ereignis­zähler: nur Hi-Grenzwert
Über­wachungs­kanal
Alarm wird bei jedem Mess­wert ausgewertet
Alarm­aus­gänge4, TTL-kompa­tibel Wähl­bar, TTL-Hi oder Lo im Fehlerfall
Latenzzeit 5 ms (typisch)
Speicher
Batterie
34970A, typisch­e Lebens­dauer 4 Jahre[1], 34972A Vom Anwen­der aus­tausch­bare
Batte­rie.
Es wird empfohlen, die Batte­rie einmal
jährlich im Rahmen­der Kali­brie­rung auszutauschen.
Mess­werte50.000 Mess­werte können zusammen mit
Zeitstempeln intern gespei­chert werden.
Die Mess­werte können schon während des
Scans abgefragt werden.
Zustände5 Geräte­zustände mit benutzer­defi­nierten
Namen
AlarmschlangeBis zu 20 Ereignisse, zusammen mit Kanal­
nummer, Mess­wert und Zeitstempel
USB-Anschluss für Speicherstick
Unter­stützt FAT oder FAT 32 Datei­system
System­­funktionen
Mathematische Funktionen (pro Kanal)
Individuelle Ska­lie­rung (Mx + B) und
Min/Max/Mitte­lwert­berech­nung in Echtzeit
Wiederherstellung nach Netz­span­nungsausfall
Der Scan wird auto­ma­tisch fortgesetzt
Relais­war­tungDie Anzahl der Relais-Betätigungen wird
modulintern gespei­chert; der Zähler kann
vom Anwen­der zurück­gesetzt werden
EchtzeituhrBatteriegepuffert, typisch­e Batte­rielebens­
dauer 4 Jahre[1]
Allge­meine Spezi­fi­ka­tionen
Netzspannung100 V/120 V/220 V/240 V ±10% Netz­
frequenz 45 Hz bis 66 Hz, wird auto­ma­tisch
ermittelt
Leistungsaufnahme
12 W (25 VA Spitze)
Betriebsumgebung
Volle Genauig­keit im Tempe­ratur­bereich
von 0°C bis +55°C
Volle Genauig­keit bis 80% r.F. bei +40°C
Lagerungs­umgebung
–40°C bis +70°C[1]
Gewicht
Netto: 3,6 kg
Sicher­heits­stan­dards CSA, UL-1244, IEC 1010 Cat I
EMV und ESD
CISPR 11, IEC 801/2/3/4
System­anfor­de­rungen[2]
Betriebs­systemWindows Vista®, XP SP2, 2000 SP4 (die
Home Editions werden nicht unter­stützt), Adobe® Acrobat® Reader V5.0 oder neuer
(zur Anzeige der Dokumentation) Microsoft
Internet Explorer V6.0 oder neuer (wird bei
Ver­wen­dung von Windows NT benö­tigt)
ControllerEmpfohlen: Pentium® 4.800 MHz oder
schneller, Min: Pentium III, 500 MHz
RAMEmpfohlen: 256 MB oder größer, min. 128 MB
Festplatten­kapa­zi­tät Empfohlen: 200 MB, min. 100 MB
Bild­schirmEmpfohlen: 1024 x 768 Auflö­sung, 256 Farben
Computer­schnitt­stellen[3]
34970A
GPIB RS-232 (ser. Schnitt­st.)
34972A
LAN
USB
Agilent und National Instruments PCI-GPIB
PC COM 1-4 10/100/1000 BaseT
USB 2.0
Leistungs­merk­male der Soft­ware Agilent BenchLink
KonfigurationDie Kanäle werden mithilfe einer Tabelle
(ähnlich wie in einem Tabellenkalkulations­
pro­gramm) konfi­gu­riert.
Upload und Download von Geräte­konfi­gu­ra­tionen
Berech­nete Kanäle unter Verwen­dung von
―
± */, dB, dBm, dBV, x2, √ x und Voll-, Halboder Viertelbrücken-Dehnungs­mess­streifen
GrafikenAnzeige von Echt­zeit- und historischen
Mess­werten. Addieren, Löschen, Skalie­ren
und Konfi­gu­rie­ren in Echtzeit. Streifen­
diagramm mit Markern und Alarmanzeige,
Balken- und Streudiagramme, Histogramm
mit Statistiken, Balkenanzeige und Mess­
wert­tabelle
Grafische Steuer­elemente
Schieberegler, Schalter, Tasten und LEDs
Alarm/Grenz­wert­testScan-Start/Stop im Alarmfall. Ansteue­rung
eines Relais (34903A) oder Digital­ausgang­s
(34907A) im Alarmfall
DatenEcht­zeit-Speicherung von Mess­daten auf
die Festplatte. Auto­ma­tischer Export von
Mess­werten und Konfi­gu­ra­tionen. Kopieren
von Daten oder Grafiken in die WindowsZwischenablage. Export ausge­wählter
Daten im .CVS-, .XML- oder .TXT-Format
Ereig­nis-LoggingAutomatische Proto­kol­lie­rung von Alarmen
und Fehlern
Mess­geräte­treiber-Unter­stützung für Programmiersprachen
IVI-C- oder IVI-COM-TreiberKompatibel mit Windows 7, Vista SP1, XP
SP2 (32 bit) IO Libraries 14.1 oder höher.
Unterstützt Agilent VEE, Visual Basic,
C/C#, Visual Studio, National Instruments
LabWindows VVI und LabVIEW
LabVIEW-Treiber (VI)
LabVIEW 7.0 oder höher
ControllerEmpfohlen: 800 MHz oder schneller,
min. 600 MHz
[1] Lagerungstemperaturen über +40°C verkürzen die Batte­rie­lebens­dauer
[2] Software wird auf CD-ROM gelie­fert
[3] Schnitt­stelle und Treiber müssen sepa­rat erworben und instal­liert
werden
[4] VISA Command Library für IEEE-488 erfor­der­lich
19
Modul­spezi­fik­ a­tionen
Die Genauig­keits­spezi­fi­ka­tionen für das Agilent 34970A/34972A
enthal­ten bereits die nachfolgend angegebenen Thermo­span­­nungsfehler der Schalter und die Thermo­ele­ment-BezugspunktFehler. Diese Fehler werden sepa­rat spezi­fi­ziert, damit Sie den
System­fehler bei Ver­wen­dung externer Mess­geräte abschätzen
können.
Ein Grund­gerät kann bis zu drei Module belie­bigen Typs aufneh­men. Die Eingänge­des im 34970A/34972A eingebauten Digitalmulti­meters sind nur über die Nieder­frequenz-Multi­plexer
34901A, 34902A und 34908A zugänglich.
Multiplexer
Allge­meine Spezi­fi­ka­tionen
Kanalanzahl
Mit internem DMM verbunden
Scan–Geschwin­dig­keit
Ansprech­geschwin­dig­keit
(Öffnen/Schließen)
Eingang
Span­nung (DC , ACeff)[2]
Strom (DC, ACeff)
Leis­tung (W, VA)
34901A
34902A[1]
34908A
20 + 2
16
40
2/4–Draht
2/4–Draht
1–Draht
●
●
●
60 Kanäle/s 250 Kan./s[1] 60 Kanäle/s
120/s
120/s
70/s
Die Schraubanschlüsse an den Modulen sind für Drahtquer­
schnitte von AWG 16 (1,3 mm2) bis 22 (0,33 mm2) ausgelegt.
Für Anwendungen mit einer großen Anzahl von Kanälen wird
die Verwendung von AWG-20- (0,5 mm2) Kabel empfohlen.
Die HF-Multiplexer 34905A und 34906A besitzen SMB-Steckverbinder. Zu jedem HF-Modul werden zehn BNC-zu-SMBAdapter-Kabel mit­geliefert, sodass auch BNC-Verbindungen
bequem hergestellt werden können.
Aktuator
Matrix
34903A
34904A
HF-Multi­plexer
20
SPDT
4 x 8
2–Draht
120/s
120/s
60/s
34905A
34906A
Dual 1 x 4
50 Ω
75 Ω
300 V
1 A
50 W
300 V
50 mA
2 W
300 V
1 A
50 W
300 V
1 A
50 W
300 V
1 A
50 W
42 V
0,7 A
20 W
Offsetspannung[3]
Anfänglicher geschlossener Kanal R[3]
Isolation Kanal-Kanal, Kanal-Masse
<3 uV
<1 Ω
> 10 GΩ
<6 uV
<1 Ω
> 10 GΩ
<3 uV
<1 Ω
> 10 GΩ
<3 uV
<0,2 Ω
> 10 GΩ
<3 uV
<1 Ω
> 10 GΩ
<6 uV
<0,5 Ω
> 1 GΩ
Band­breite[4]
Einfügungs­dämpfung (dB) 10 MHz
100 MHz
500 MHz
1 GHz
1,5 GHz
2 GHz
SWR
0–9,99 MHz
10–99,99 MHz
100–499,99 MHz
500–999,99 MHz
1–1,499 GHz
1,5–2 GHz
Kanal-Kanal-Über­spr. (dB)[4] 10 MHz
100 MHz
500 MHz
1 GHz
1,5 GHz
2 GHz
10 MHz
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–45
–
–
–
–
–
10 MHz
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–45
–
–
–
–
–
10 MHz
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–18 [6]
–
–
–
–
–
10 MHz
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–45
–
–
–
–
–
10 MHz
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–33
–
–
–
–
–
DC–Charakteristiken
AC–Charakteristiken
Anstiegszeit
Signal­verzögerung
Kapa­zi­tät
HI – LO
LO – Masse
Max. Volt-Hertz-Produkt
Sonstige
<50 pF
<80 pF
108
Thermo­ele­ment-Bezugspunkt-Genauig­keit [3]
(typ.)
0,8°C
Schalter­lebens­dauer ohne Last(typ.)
100 M
Nenn­last (typ.)[7]
100 k
Tem­peratur­bereiche
Betrieb
Lagerung
Feuch­tig­keit (nicht–kondensierend)
<50 pF
<80 pF
108
<50 pF
<80 pF
108
0,8°C
100 M
100 k
0,8°C[8]
100 M
100 k
[1] Eingänge­, die zur direkten Messung der Netz­span­nung ver­wen­det
werden, sollten durch einen externen Über­spannungs­schutz
geschützt werden. Bis zu 250 Kanäle/s bei Abspeicherung in den
Internspeicher. Von den jewei­ligen Mess­bedingungen abhängig.
Siehe Scan-Raten-Spezi­fi­ka­tionen der einzelnen Module.
[2] Kanal-Kanal oder Kanal-Masse
[3] Diese Fehler sind in den Genauig­keits­spezi­fi­ka­tionen des Digital­
multi­meters enthal­ten
20
<10 pF
<80 pF
108
<50 pF
<80 pF
108
2 GHz[5]
–0,1
–0,4
–0,6
–1
–1,2
–3
1,02
1,05
1,20
1,20
1,30
1,40
–100
–85
–65
–55
–45
–35
Multifunktionsm.
34907A
Modul­–
spezi­fi­ka­tionen siehe
Seite 25
2 GHz[5]
–0,1
–0,4
–0,5
–1
–1,5
–2
1,02
1,05
1,25
1,40
1,40
2,00
–85
–75
–65
–50
–40
–35
<300 ps
<3 ns
<20 pF
–
1010
100 M
100 M
5 M
100 k
100 k
100 k
alle Module: 0°C bis +55°C
alle Module: –20°C bis +70°C
alle Module: bis 80% r.F. bei +40°C
5 M
100 k
[4] 50-Ω-Quelle, 50-Ω-Last
[5] Band­breite bei direkter Signaleinspeisung in die SMB-Steck­ver­binder
[6] Die Isolation inner­halb der Kanäle 1 bis 20 oder 21 bis 40 beträgt
–40 dB
[7] Gilt nur für ohmsche Lasten
[8] Von Thermo­ele­ment-Messungen mit dem Modul 34908A wird
wegen der gemein­samen lo-Anschlüsse abgeraten
Welcher Multiplexer für welche Anwen­dung?
Sie haben die Wahl zwischen dem beson­ders viel­seitigen
34901A, dem auf hohe Scan-Geschwin­dig­keit opti­mierten
34902A und dem 34908A mit einpoligen Kon­takten und beson­
ders hoher Kon­takt­dichte. Diese drei Module stellen die einzige
Möglich­keit dar, auf die Eingänge­des Digital­multi­meters im
Grund­gerät 34970A/34972A zuzugreifen. Sie können auch zum
Scannen unter Verwen­dung externer Mess­geräte ver­wen­det
werden.
Im Scan-Betrieb schalten alle Multiplexer­module unter­
brechend; es ist also gewähr­leistet, dass immer nur jeweils
ein Kon­takt (oder Kon­takt­paar) geschlossen ist. Die Module
34901A und 34902A erlauben es, mehrere Schalter gleich­zeitig
zu schließen, sofern sie nicht für Scan-Betrieb konfi­gu­riert
sind.
Das 34908A gestattet nicht das gleichzeitige Schließen
mehrerer Schalter.
34901A
20-Kanal-Universal-Multiplexer
• 60 Kanäle/s
• Zwei- und Vier-Draht-Scanning
• Interner Thermo­ele­ment-
Kanalanzahl
Max. Scan-Rate
Kon­taktanzahl
Temperatur
Thermo­ele­ment
2-Draht-RTD
4-Draht-RTD
Thermistor
Gleichspannung
Wechsel­spannung
2-Draht-Wider­stand
4-Draht-Wider­stand
Frequenz
Periode
Gleichstrom
Wechsel­strom
Backplane switches
H
L
Zwei- und Vierdraht-Kanäle können
innerhalb des gleichen Moduls
gemischt werden. Zwei zusätz­liche,
abgesicherte Eingänge­(insge­samt
22 Eingänge­) führen Ströme bis 1 A
dem internen DMM zu. Sie können
also ohne Zuhilfenahme externer
Shuntwider­stände Gleich- und
Wechselströme messen.
34902A
16
250 Kanäle/s
2 oder 4
34908A
40
60 Kanäle/s
1
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
T
H
L
H
L
01
H
L
10
H
L
Com
H
L
H
L
Com
(4W sense)
11
H
L
20
I
L
21
Shunt switches
Fuse
I
L
Internal
DMM input
(Current)
●
●
Bank switch
Reference
junction
sensor
Internal
DMM input
(4W sense)
●
●
●
●
Channel switches
Internal
DMM input
Bezugspunkt
• 300 V Schaltspannung
Das Modul Agilent 34901A ist der
viel­­seitigste Multi­plexer für Scanning-Anwen­dungen allge­meiner Art.
Er kom­bi­niert eine hohe Kontaktdichte
mit Scan-Raten bis zu 60 Kanälen pro
Sekunde und eignet sich für ein breites
Spek­trum von Datenerfassungs­anwen­
dungen.
34901A
20 + 2
60 Kanäle/s
2 oder 4
Fuse
Current
channels
I
L
22
I
L
Com
(Current)
21
34902A
16-Kanal-Hoch­geschwin­dig­skeit­multi­plexer
• Scan-Raten bis 250 Kanäle/s
• Zwei- und Vier-Draht-Scanning
• Interner Thermo­ele­mentBezugspunkt
Das Modul Agilent 34902A arbeitet mit
Reed-Relais und erzielt dadurch ScanRaten bis zu 250 Kanäle pro Sekunde.
Dieses Modul ist die ideale Lösung
für auto­ma­ti­sierte Tests mit hohem
Durch­satz und für Datenlogging- und
Über­wachungs­anwen­dungen, in denen
es auf Schnelligkeit ankommt.
Der Multi­plexer besitzt 16 Zwei-DrahtEingänge­, die Span­nungen bis 300 V
schalten können. Zwei- und VierdrahtKanäle können innerhalb des gleichen
Moduls gemischt werden. Für Strom­
messungen sind (nicht mitgelieferte)
externe Mess­wider­stände erfor­der­lich.
Backplane switches
H
Channel switches
H
L
L
Internal
DMM input
H
L
H
L
T
01
08
Com
Bank switch
L
Com
(4W sense)
09
H
L
16
H
L
Reference
junction
sensor
H
H
L
Internal
DMM input
(4W sense)
Hinweis: Eingänge­, die zur direkten Messung der Netz­span­nung
ver­wen­det werden, sollten durch einen externen Über­spannungs­
schutz geschützt werden.
34908A
40-Kanal-Multi­plexer, einpolig
• 60 Kanäle/s
• Einpolige Schalter mit gemein­
samem Low-Anschluss
• Interner Thermo­ele­mentBezugspunkt
Das Modul Agilent 34908A bietet die
höchste Kontaktdichte. Es ist für einpolige Messungen mit gemein­samem
Low-Anschluss vorge­sehen. Typisch­e
Anwen­dungen sind Batte­rietest,
Bau­teil­charakte­ri­sie­rung und BenchtopTests.
Das Modul besitzt 40 einpolige Ein­
gänge­und unter­stützt alle internen
Zweidraht-Messungen außer Strom­
messungen. Der Low-Anschluss des
Moduls ist gegen­über Masse isoliert;
die Span­nung zwischen Low und Masse
darf maxi­mal 300 V betra­gen.
Channel switches
H
Backplane
switch
H
01
H
20
H
Com
L
Com
H
21
H
40
Bank switch
L
Internal
DMM input
T
Reference
junction
sensor
Hinweis: Thermo­ele­mente müssen elek­trisch vonein­ander
isoliert sein, um Erdschleifen und daraus resul­tie­rende Mess­
fehler zu vermeiden.
22
34903A
20-Kanal-Aktuator/Universalschalter
• Selbsthaltende SPDT- (Form C) Relais
• 300 V, 1 A, zur Betätigung von Aktuatoren
und für Steuerungsaufgaben
Dieses Universalschalter­modul besitzt 20 vonein­ander
unab­hän­gige SPDT- (Single-Pole, Double-Throw) Relais
(einpolige Umschalter). Es eignet sich zum Schalten der
Betriebsspannungen von Testobjekten, zur Steuerung von
Anzeigen und Kontrollleuchten, und zur Betätigung externer
Leistungsrelais und Magnetspulen. Kombi­nieren Sie es mit
Matrix- und Multiplexer­modulen zu kunden­spezi­fischen
Schal­ter­systemen. Seine 300 V / 1 A-Kon­takte sind für Schalt­­
leis­tungen bis 50 W aus­ge­legt und eignen sich dadurch zum
direkten Schalten der Netz­-Betriebs­span­nung von Geräten.
NC
COM
NO
01
NC
COM
NO
20
34904A
4x8-Zweidraht-Matrix­schalter
• 32 Zweidraht-Kreuzungspunkte
• 300 V / 1 A-Schalter
Das Modul Agilent 34904A ist die flexibelste Lösung, um Ihr
Testobjekt und ihre Mess­geräte mit­ein­ander zu verbin­den.
Der Matrixschalter ermög­licht es, verschie­dene Mess­geräte
gleich­zeitig mit mehreren Testpunkten an Ihrem Testobjekt zu
verbin­den.
Sie können Zeilen oder Spalten mehrerer Module mit­ein­ander
verbin­den und so 8x8-, 4x16- oder noch größere Matrizen
reali­sie­ren, mit bis zu 96 Kreuzungspunkten in einem einzigen
Grund­gerät.
Col 1
H
L
Col 2
H
Col 8
L
H
L
H
L
Row 1
H
L
Row 2
H
Row 3
L
H
L
H
Row 4
L
H
L
Channel 31
(Row 3, Column 1)
23
34905A 50 Ω
34906A 75 Ω
Dual-4-Kanal-HF-Multiplexer
11
• 2 GHz Band­breite
• BNC-zu-SMB-Adapterkabel werden mitgeliefert
12
Com
Die HF-Multi­plexer Agilent 34905A und 34906A sind breit­
bandige Schalter für Hochfrequenz- und Puls­signale. Sie
eignen sich bestens dazu, Messsignale zwischen Ihrem
Testobjekt und Ihrem Signalgenerator, Oszillo­skop, Spektrum­
analy­sa­tor oder sonstigen Mess­geräten zu routen.
13
14
Die HF-Multi­plexer sind als zwei unab­hän­gige 1x4-Multiplexer
organisiert, jeweils mit einer gemein­samen Abschir­mung und
einem geschalteten Mittelleiter. Die Band­breite der SMBEingänge­beträgt 2 GHz. Bei Ver­wen­dung der mitgelieferten
BNC-zu-SMB-Adapter verringert sich die Band­breite auf
1 GHz. Für Anwen­dungen, die noch größere Topo­logien erfor­
dern, können Sie mehrere Bänke kaskadieren. So können
Sie in einem einzigen Grund­gerät einen stichleitungsfreien
16:1-Multiplexer konfi­gu­rie­ren.
21
22
Com
23
24
Typisch­e AC-Charakteristiken des 50-Ω-Multi­plexers
Einfügungs­dämpfung
VSWR
0 dB
1.80
-1 dB
1.60
-20 dB
dB
1.80
1.40
-1
-3 dB
dB
1.60
1.20
-2
-4 dB
dB
1.40
1.00
-3 dB
10 MHz
100 MHz
1 GHz
3 GHz
-4 dB
10 MHz
1.20
10 MHz
Über­sprechen
-20 dB
-40 dB
-20 dB
dB
-60
-40 dB
dB
-80
100 MHz
1 GHz
3 GHz
1.00
100 MHz
1 GHz
3 GHz
10 MHz
-60 dB
-100
dB
-80 10
dB MHz
100 MHz
1 GHz
3 GHz
Typisch­e AC-Charakteristiken des 75-Ω-Multi­plexers
10 MHz
0 dB
1.80
-1 dB
1.60
VSWR
-20 dB
-20 dB
dB
-60
Einfügungs­dämpfung
-20 dB
dB
1.80
1.40
-1
-3 dB
dB
1.60
1.20
-2
-4 dB
dB
1.40
1.00
-3 dB
10 MHz
100 MHz
1 GHz
3 GHz
-4 dB
10 MHz
100 MHz
1 GHz
3 GHz
Signal über Adapterkabel angeschlossen
10 MHz
1 GHz 3 GHz
100 MHz
1 GHz 3 GHz
100 MHz
1 GHz 3 GHz
100 MHz
1 GHz 3 GHz
Über­sprechen
-40 dB
-40 dB
dB
-80
100 MHz
1 GHz
3 GHz
1.00
Signal direkt am Modul ange­schlossen
24
1.20
10 MHz
100 MHz
-100 dB
-60 dB
-100
dB
-80 10
dB MHz
-100 dB
100 MHz
1 GHz
3 GHz
10 MHz
34907A
Digital-Ein-/Aus­gänge
Multifunktionsmodul
• 16-bit-Digital­-Ein/Ausgänge
• 100-kHz-Ereignis­zähler-Eingang
• Zwei ±12-V-Analogaus­gänge
Das Modul Agilent 34907A ist eine äußerst vielseitige Lösung
für Mess- und Steuerungsanwendungen unterschiedlichster
Art. Es kombiniert zwei 8-bit-Ports für Digital-Ein/Ausgabe,
einen zeittorgesteuerten 100-kHz-Ereigniszähler und zwei
±12-V-Analogausgänge – alles in einem einzigen (nicht galva­nisch getrennten) Modul. Die Digitaleingänge und der Ereignis­
zählereingang können gescannt werden. Die Alarmgrenzen für
die Digital- und Ereigniszählereingänge werden kontinuierlich
überwacht; selbst in den Zeiten zwischen den Scans werden
etwaige Alarmbedingungen erfasst und protokolliert.
Bit 0
8
Port 1
Channel 01
DIO
Bit 7
Bit 0
8
Port 2
Channel 02
Bit 7
26 Bits
16
16
TOT
DAC 1
DAC 2
+IN
-IN
Gate
Gate
Verwen­den Sie die Digital­aus­gänge beispiels­weise dazu,
in Ver­bin­dung mit einer externen Strom­ver­sor­gung Mikro­­wellenschalter und -abschwächer, Spulen, Leis­tungsrelais, Anzeigen und vieles mehr zu steuern. Die Digital­
eingänge­ermöglichen es u. a., Grenzwertschalter oder
Zustände auf digitalen Bussen abzufragen. Komplexe
Handshake-Proto­kolle gibt es nicht; Lese- und Schreib­
operationen werden entweder über die Front­platte oder den
Bus initiiert.
Port 1, 28 bit, Eingang oder Ausgang­, nicht
galvanisch getrennt
Vin(L)
<0,8 V (TTL)
Vin(H)
> 2,0 V (TTL)
Vout(L)
<0,8 V @ Iout = –400 mA
Vout(H)
> 2,4 V @ Iout = 1 mA
Vin(H) max<42 V mit externem Open-DrainPull-up-Wider­stand
AlarmfunktionAlarm bei Übereinstimmung mit einem
maskierbaren Bit­muster oder bei einer
Zustandsänderung
Geschwindigkeit4 ms (max.) bis zur Erkennung einer
Alarm­bedingung
Latenzzeit
5 ms (typ.) bis zum Alarm­ausgang­des
34970A
Schreib-/Lese­geschwin­dig­keit
95/s
Ereignis­zähler­eingang
Channel 03
Channel 04
Channel 05
Analogausgänge
Die beiden elek­tro­nisch kali­brierten Analog­aus­gänge ermög­lichen es Ihnen, Bias-Span­nungen an Ihr Testobjekt auszugeben, analog program­mier­bare Strom­ver­sor­gungen zu
steuern oder analoge Sollwerte an Steue­rungs­systeme zu
senden. Die Aus­gänge sind direkt in Volt program­mier­bar,
wahl­weise über die Front­platte oder den Bus.
Dieser Eingang dient zum Zählen von Ereignissen, die durch
Bau­teile wie z. B. Lichtschranken, Grenzwertgebern oder HallEffekt-Sensoren erfasst werden.
Der aktu­elle Zählerstand kann jeder­zeit über die Front­platte
oder per Pro­gramm abgefragt werden. Das Zählregister hat
eine Länge von 26 bit, das reicht für fast 11 Minuten ununterbrochenes Zählen bei voller Geschwin­dig­keit.
Zähler-Endstand 226 – 1
Ereignis­zähler­eingang100 kHz (max.), posi­tive oder nega­
tive Flanke (program­mier­bar)
Signal­pegel
1 VSS (min.) 42 VS (max.)
Schwelle
0 V oder TTL, per Jumper wähl­bar
Zeittor­eingang
TTL-Hi, TTL-Lo oder “none”
Zähler-ResetManu­ell oder auto­ma­tisch nach
einer Abfrage
Abfrage­geschwin­dig­keit 85/s
DAC 1, 2±12 V, nicht galvanisch getrennt
Auflö­sung
1 mV
IOUT
10 mA max.
Einschwing­zeit1 ms bis auf 0,01% Abwei­chung vom
end­gül­tigen Wert
Genauigkeit
± (% der Ausgangs­spannung + mV)
1 Jahr ±5°C 0,25% + 20 mV
Temperaturkoeffizient
± ( 0,015% + 1 mV)/°C
25
Rackmontage und Abmes­sungen
Zum Einbau eines einzelnen Grund­geräts in ein 19-Zoll-Rack benöti­gen Sie
das Adapter-Kit 5063-9240 (Option 1CM).
Zum Einbau von zwei Grund­geräten neben­ein­ander benöti­gen Sie
das Verriegelungs-Kit 5061-9694 und das Flasch-Kit 5063-9212.
Zum Einbau von einem oder zwei Grund­geräten in einen Gleitschienen­halter
benötigen Sie einen Gleitschienenträger 5063-9255 und ein GleitschienenKit 1494-0015. (Falls Sie nur ein einziges Grund­gerät einbauen möch­ten,
benöti­gen Sie außer­dem eine Blind­front­platte 5002-3999).
26
Bestellinformationen
Grundgerät
34970A Messdatenerfassungs-/Schalt-System mit
RS-232-und GPIB-Schnitt­stellen
34972A Messdatenerfassungs-/Schalt-System mit
LAN- und USB-Schnitt­stellen
Im Lieferumfang beider Grund­gerät sind enthalten: ein
6½-stelliges Digital­multi­meter, Bedie­nungs- und ServiceHandbücher (auf CD ROM), Test­proto­koll, Netzkabel und
Quick Start Kit (einschließ­lich Agilent Benchlink Data
Logger 3 Software, Thermo­ele­ment und Schraubendreher).
Die Grund­geräte sind nur in Ver­bin­dung mit mindes­tens
einem Modul funktionsfähig. Module sind sepa­rat zu
erwerben.
Option 001Internes Digital­multi­meter entfällt
Lieferumfang wie oben, jedoch ohne DMM
und Quick Start Kit. Wenn Sie das DMM zu
einem späteren Zeitpunkt nachrüsten möch­
ten, bestellen Sie bitte den Nachrüstsatz
34970-80010.
Option 1CM 19”-Einbausatz (für ein Gerät)
Option A6J Kali­brie­rung nach ANSI Z540
Option 0B0 Handbücher entfallen
Option AB0 Taiwan: Chinesisches Handbuch
Option AB1 Korea: Koreanisches Handbuch
Option AB2 China: Chinesisches Handbuch
Option ABA Englisch: Englisches Handbuch
Option ABD Deutschland: Deutsches Handbuch
Option ABE Spanien: Spanisches Handbuch
Option ABF Frankreich: Französisches Handbuch
Option ABJ Japan: Japanisches Handbuch
Option ABZ Italien: Italienisches Handbuch
34830ABenchlink Data Logger Pro Software,
optio­nales Software­paket mit Funktionen
für Grenz­wert­tests und bedingte Ent­schei­
dungen, für komplexere Anwen­dungen
gedacht
34307A
10er Pack Typ-J-Thermo­ele­mente
34308A
5er Pack 10-kΩ-Thermistoren
34161A
Zubehörtasche
34131A
Transportkoffer
E5810A
LAN/GPIB-Gateway für das 34970A
82357B
USB/GPIB-Konverter für das 34970A
34970-80010DMM-Nachrüstsatz. Voll­ständig kali­briert einschließ­lich Test­proto­koll und Quick Start
Kit
34905-600011 Satz (10 Stück) SMB-zu-BNC-Adapterkabel
50 Ω
34906-600011 Satz (10 Stück) SMB-zu-BNC-Adapterkabel
75 Ω
USB-Adapter – Falls Sie den USB-Anschluss für einen
Speicherstick auf die Front­platte verlagern möch­ten,
empfehlen wir Ihnen die Ver­wen­dung eines USB-Adapters
wie z. B. USBAM-USBAM von VPI oder ECF504-UABS
von L-COM.
Weiterführende Literatur
Publikationsnr.
Agilent 34830A BenchLink Data
Logger Pro Software for 34970A
5989-7622EN
Practical Temperature Measurements, 5965-7822E
Applikationsbericht
Module
34901A
34902A
34903A
34904A
34905A
34906A
34907A
34908A
Zube­hör
20-Kanal-Armaturrelais-Multiplexer
16-Kanal-Reed-Relais-Multiplexer
20-Kanal-Aktuator/Universalschalter
4 x 8 Zweidraht-Matrixschalter
Dual-4-Kanal-HF-Multi­plexer 50 Ω
Dual-4-Kanal-HF-Multi­plexer 75 Ω
Multifunktionsmodul
40-Kanal-Multi­plexer, einpolig
Agilent 34980A Multifunction Switch/ 5989-1437EN
Measure, Datenblatt
Making High Accuracy Temperature
Measurements with the 34970A
5988-8152EN
Weitere Applikationsberichte und Produkt-Demos finden
Sie unter:
www.agilent.com/find/34972A
www.agilent.com/find/34970A
27
Damit Sie sich auf
Ihre Mess­geräte verlassen können...
Wenn wir Ihnen versprechen, dass Ihr Messgerät nach einer
Reparatur oder Kali­brie­rung bei Agilent so funktioniert wie
neu, dann dürfen Sie uns beim Wort nehmen. Ein Messgerät
von Agilent bietet Ihnen während seiner gesamten Lebens­
dauer den vollen Nutzwert. Ihre Messgeräte werden von
Technikern gewartet, die von Agilent geschult wurden. Dabei
werden die neuesten Kalibrier­proze­duren sowie auto­mati­sierte Dia­gnoseverfahren angewandt, und es werden aus­­
schließ­lich Original-Ersatzteile ver­wen­det. Daher können Sie
voll auf die Genauig­keit Ihrer Messungen vertrauen.
Darüber hinaus bietet Agilent zahlreiche weitere qualifizierte
Services an, beispielsweise Einweisung und Benutzertraining
vor Ort, Entwicklung, Systemintegration und Projektmanagement.
Weitere Informationen über unsere Repa­ra­tur- und
Kali­brier-Services finden Sie unter
www.agilent.com/find/removealldoubt
Agilent Email Updates
www.agilent.com/find/emailupdates
Lassen Sie sich per eMail aktuelle Informationen über
die Produkte und Anwendungen zusenden, die für Sie
inter­essant sind.
www.lxistandard.org
LXI ist der LAN-basierte Nachfolger des GPIB. Der neue
Stan­dard ermög­licht höhere Übertragungsgeschwin­dig­
keiten und eine effi­zientere Vernetzung. Agilent zählt zu
den Gründungsmitgliedern des LXI Consortium.
Auto­ri­sierte Agilent Distributoren
www.agilent.com/find/channelpartners
Das Beste aus beiden Welten: Agilents MesstechnikErfahrung und Produktvielfalt, kombiniert mit bequemer
Bestellung und schneller Lieferung durch Distributoren.
www.agilent.com
www.agilent.com/find/34970A
www.agilent.com/find/34972A
Für weitere Informationen über unsere Produkte und
Dienst­leis­tungen wenden Sie sich bitte an die nächstgelegene Agilent-Nieder­lassung. Die voll­ständige Liste
finden Sie unter:
www.agilent.com/find/contactus
Nord- und Südamerika
Canada
(877) 894-4414
Lateinamerika
305 269 7500
USA
(800) 829-4444
Asien/Pazifik
Australien China
Hong Kong Indien Japan
Korea
Malaysia Singapur Taiwan
Thailand 1 800 629 485
800 810 0189
800 938 693
1 800 112 929
0120 (421) 345
080 769 0800
1 800 888 848
1 800 375 8100
0800 047 866
1 800 226 008 Europa und Mittlerer Osten
Österreich
43 (0) 1 360 277 1571
Belgien 32 (0) 2 404 93 40 Dänemark
45 70 13 15 15
Finnland
358 (0) 10 855 2100
Frankreich
0825 010 700*
Deutschland
Irland
Israel
Italien
Niederlande
Spanien
Schweden
Schweiz Großbritannien
*0.125 € / Minute
49 (0) 7031 464 6333 1890 924 204
972-3-9288-504/544
39 02 92 60 8484
31 (0) 20 547 2111
34 (91) 631 3300
0200-88 22 55
0800 80 53 53
44 (0) 118 9276201
Sonstige europäische Länder
www.agilent.com/find/contactus
Stand: Oktober 1, 2009
Windows, MS Windows, Windows Vista und Windwos NT sind
in den USA registrierte Warenzeichen der Firma Microsoft Corporation.
Microsoft ist eine in den USA eingetragene Marke der Firma
Microsoft Corporation.
Adobe, das Adobe Logo, Acrobat und das Acrobat Logo sind Warenzeichen
der Firma Adobe Systems Incorporated.
Pentium ist in den USA und anderen Ländern eine Marke der Firma
Intel Corporation.
LabView ist ein registriertes Warenzeichen von National Instruments.
Änderungen vorbehalten.
© Agilent Technologies GmbH 1998, 2000, 2004, 2005,
2010, 2011
Gedruckt in den Niederlanden, 10. August 2011
5965-5290DEE
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement