DCM-1 - SEA Vertrieb & Consulting
DCM-1
Digital gesteuerter Zonenmixer
Installations- und Benutzerhandbuch
© 2013 für deutsche Ausgabe, S.E.A. Vertrieb & Consulting GmbH, Emsbüren
DCM-1
Digital gesteuerter Zonenmixer
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v1.0
1
z
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis........................................... 2
Notizen............................................................ 4
Einführung....................................................... 5
Sicherheitshinweise.......................................................................5
Sicherheitshinweise für die Installation....................................5
Konformität....................................................................................5
Sicherheitsbestimmungen und
Informationen.........................................................................5
Netzsicherung........................................................................5
Achtung – Wartung...............................................................5
Willkommen...................................................................................6
Umfang dieses Handbuchs...................................................6
Lieferumfang...................................................................................6
Abschnitt 1: Überblick................................... 7
Vorstellung......................................................................................7
Liste der Hauptfunktionen..........................................................7
Systemkomponenten:...................................................................8
DCM‑1.....................................................................................8
Optionales Zubehör:....................................................................8
CDR‑1......................................................................................8
LE-1...........................................................................................9
BE-1..........................................................................................9
ME-1...................................................................................... 10
CDPM und PM Serie
(Cloud´s digitale Pagingmikrofone)................................ 10
Systemeigenschaften.................................................................. 11
Musikquellen und Routing................................................ 11
Mikrofoneingänge............................................................... 11
Pagingmikrofonanlagen...................................................... 11
Zonen Ausgänge................................................................. 11
Zonen Gruppen.................................................................. 11
Priorität und Logik............................................................. 11
Fernsteuerung..................................................................... 12
Verschiedenes...................................................................... 12
Anwendungen und Beispiele.................................................... 12
System 1 .............................................................................. 12
System 2 .............................................................................. 13
System 3 .............................................................................. 14
Abschnitt 2: Installation............................... 15
Beschreibung der Frontplatte.................................................. 15
Beschreibung der Rückseite.................................................... 16
Hinweise zu den Geräten......................................................... 17
Netzteil................................................................................. 17
Anschließen des Systems.......................................................... 17
Musikquellen........................................................................ 17
Standardanschlüsse............................................................ 17
Mono Quellen..................................................................... 17
Symmetrische Quellen...................................................... 17
Zusätzliche symmetrische Quellen................................ 18
Zonenausgänge........................................................................... 19
Standard Verbindungsmethode........................................ 19
Unsymmetrische Eingänge................................................ 19
CDR-1 Fernsteuerungen.......................................................... 19
Anschlüsse................................................................................... 21
Netzwerkterminierungen................................................. 21
2
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v1.0
Kabellänge und Hinweise zur Stromversorgung......... 22
Mikrofon und Line Eingangsmodule............................... 22
Verbindung und Verkabelungsart..................................... 23
Verbindung von Paging Systemen........................................... 24
CDPM/PM-Pagingmikrofone............................................ 24
Verbindung und Verkabelung............................................ 24
CDPM/PM Stromversorgung........................................... 24
Einstellung des Paging Pegels............................................ 25
Paging-Systeme von Fremdherstellern........................... 26
Paging Mikrofon Eingang................................................... 26
Einstellung des Paging Pegels............................................ 26
Paging Access Anschluss.................................................... 26
Music Mute.......................................................................... 27
Abschnitt 3: Konfiguration.......................... 28
Benutzermodus................................................................... 28
Installateursmodus............................................................. 28
Steuerung des Menü-Systems.................................................. 29
Kontext bezogene Hilfe Mitteilungen............................ 29
Benutzermodus........................................................................... 30
Musik-Menü............................................................................. 30
Eingang auswählen (Select Input) ................................... 30
Pegel (Level) ....................................................................... 30
Gruppenmenü......................................................................... 30
Gruppen Aktivierung (Group Enable)............................ 30
Installateurs-Modus.................................................................... 31
Musik Menü............................................................................. 31
Eingang auswählen(Select Input)..................................... 31
Pegel (Level)......................................................................... 31
Höhen (Treble) .................................................................. 31
Mitten (Mid)......................................................................... 31
Eingangsverstärkung (Input Gain) .................................. 32
Maximaler Lautstärkepegel ............................................. 32
Minimaler Lautstärkepegel .............................................. 32
Routing Menü.......................................................................... 33
Aktivierung der Mikrofoneingänge
(Enable Mic Inputs)............................................................. 33
Konfigurieren des Access Anschlusses
(Access Connector Input)................................................ 34
CDPM/PM Zonen Offset.................................................. 34
CDR Zonen-Offset............................................................ 34
System Menü........................................................................... 35
CDR Zonen Setup............................................................. 35
Umbenennen der Eingänge
(Rename Inputs).................................................................. 36
Umbenennen der Zonen (Rename Zones).................. 37
Umbenennen der Gruppen
(Rename Groups)............................................................... 37
Einstellung des Passworts (Set Key)............................... 37
RS232 Baud Rate................................................................ 37
RS232 Flusssteuerung........................................................ 37
Einschaltvorgangsmodus (Power Up Mode)................. 38
Voreinstellungen speichern (Save Defaults).................. 38
Update Firmware................................................................ 38
Neustarten des Mixers (Reset Mixer)........................... 38
Prioritäten Menü.................................................................... 39
Wählen des priorisierten Line-Eingangs
(Line Pri Sel)........................................................................ 39
Verweildauer der Line Priorität
(Line Pri Hold).................................................................... 40
Abklingzeit der Line Priorität (Line Pri Rel)................. 40
Wählen des priorisierten Mikrofon-Eingangs
(Mic Pri Sel)......................................................................... 40
Verweildauer der Mikrofon Priorität
(Mic Pri Hold)...................................................................... 40
Abklingzeit der Mikrofon-Priorität
(Mic Pri Rel)......................................................................... 41
Pegelreduzierung der Mikrofon-Priorität
(Mic Pri Att)......................................................................... 41
Einstellen der Paging-Priorität
(Page Pri Sel) ...................................................................... 41
Verweildauer der Paging-Priorität
(Page Pri Hold).................................................................... 41
Abklingzeit der Paging-Priorität
(Page Pri Rel)....................................................................... 41
Pegelreduzierung der Paging-Priorität
(Page Pri Att)....................................................................... 42
Wählen der Notfall-Audio-Quelle
(Emergency Source)........................................................... 42
Konfiguration des Musik Mute Anschlusses
(Mute Contacts)................................................................. 42
Gruppen Menü........................................................................ 43
Gruppen Aktivierung (Group Enable)............................ 43
Gruppen definieren (Group Member)........................... 43
Weitere Einstellungen des DCM-1........................................ 44
Pagingmikrofon Verstärkung............................................. 44
CDPM/PM Pagingmikrofon Verstärkung........................ 44
Pagingmikrofon Equalizer.................................................. 44
Zonen Paging Pegel............................................................ 44
Optimale Einstellung der Pegel....................................... 45
Display Kontrast Einstellung............................................. 45
CDR-1 Fernsteuerungsmodule............................................... 45
Bedienungen im Benutzermodus.................................... 45
Techniker Modus................................................................ 46
Installateurs Modus............................................................ 46
Aktivieren des Installateurs Modus................................ 46
Display Einstellungen (Display Adjust)........................... 48
Automatische Display Abschaltung
(Inactivity Time).................................................................. 48
Zonenzuordnung (Assign Zone)..................................... 48
Passwort einstellen (Set Key).......................................... 48
Kombinieren des Techniker- und
Installateurs Modus............................................................ 48
Größere Systeme - DCM-1´s kaskadieren........................... 49
System Verbindungen......................................................... 49
Line-Eingänge....................................................................... 49
Extension Ports................................................................... 50
Mikrofon-Eingänge.............................................................. 50
Zonenausgänge................................................................... 50
CDR‑1................................................................................... 50
CDPM/PM............................................................................ 50
Paging System von Fremdherstellern............................. 50
Musik Mute Eingang........................................................... 50
RS232 Steuerung................................................................ 50
Anordnung und Einstellung der Jumper................................ 51
Abgekürzter Befehlssatz................................................... 52
Beispiele................................................................................ 52
1) Eingangsauswahl......................................................... 52
2) Zonen Pegel................................................................ 52
3) Aktivieren/Deaktivieren von Gruppen.................. 53
4) Paging aktivieren/beenden....................................... 53
Belastbarkeit des Netzteils...................................................... 53
RJ45 Pinbelegung........................................................................ 54
Einbau von Bose® Serie II
Equalizer Karten......................................................................... 54
Firmware updates...................................................................... 54
Werkseinstellungen .................................................................. 55
EMV Hinweise............................................................................. 55
Technische Daten....................................................................... 56
DCM‑1 Configuration Notes.................................................. 58
Die Musikquelle einer Zone ändern.................................. 58
Die Lautstärke in einer Zone ändern................................ 58
Eine Gruppe aus mehreren Zonen
aktivieren/deaktivieren.......................................................... 58
DCM-1 Konfigurationshinweise für den Installateur......... 60
Abschnitt 4: Anhang..................................... 51
Serielle RS232 Steuerung......................................................... 52
Pinbelegung.......................................................................... 52
Port parameter................................................................... 52
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v1.0
3
Notizen
4
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v1.0
Einführung
Sicherheitshinweise
Konformität
Sicherheitshinweise für die Installation
Dieses Produkt entspricht folgenden europäischen EMC
Standards:
•• Setzen Sie das Gerät nicht Feuchtigkeit oder
Flüssigkeiten aus.
•• Setzten das Gerät keinem Feuer aus.
•• Die Belüftungsöffnungen müssen frei bleiben.
•• Die Umgebungstemperatur des Gerätes darf 35° Celsius
nicht überschreiten.
•• Interne Einstellungen dürfen ausschließlich durch
qualifizierte Personen, welche mit Gefahren von
Netzspannungen vertraut sind, vorgenommen werden.
•• Die Wartung und Instandhaltung darf nur durch den
Kundendienst erfolgen.
•• Falls die Isolierung des Netzkabels beschädigt ist,
stellt es eine Gefahr dar, muss ersetzt und fachgerecht
entsorgt werden.
BS EN 55103-1:1997
BS EN 55103-2:1997
Dieses Produkt wurde für die Nutzung in kommerziellen
und leicht industriellen Umgebungen getestet. Falls dieses
Gerät in kontrollierten EMC Umgebungen, im Freien, stark
industriellen Umgebungen oder neben Eisenbahnlinien,
Sendern, Hochspannungsleitungen, etc., betrieben wird, kann
die Funktion beeinträchtigt werden.
Dieses Produkt entspricht folgendem europäischen
elektrischen Sicherheitsstandard:
BS EN 60065:2002
Sicherheitsbestimmungen und
Informationen
Der DCM-1 wird aus einem externen Netzteil mit Strom
versorgt (PSU), dieses muss schutzgeerdet sein. Stellen Sie
sicher, dass das Netzteil durch eine 3-adrige Verbindung über
eine sichere Schutzerdung verfügt.
Netzsicherung
Das Netzteil ist versiegelt und die Sicherung kann
nicht durch den Benutzer ersetzt werden. Die
Netzüberspannungssicherung in dem 13A Stecker sollte 5A
betragen.
Achtung – Wartung
Das Gerät kann nicht durch den Benutzer gewartet werden.
Überlassen Sie die Wartung qualifiziertem Fachpersonal.
Trennen Sie die Verbindung zum Netzteil, bevor das
Gehäuse geöffnet wird und nehmen Sie geräteinterne
Einstellungen nur am ausgeschalteten Gerät vor. Beim
Wiederzusammenbau des Gerätes dürfen nur Originalteile,
Schrauben etc. benutzt werden.
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v1.0
5
Willkommen
Lieferumfang
vielen Dank, dass Sie den Cloud DCM-1 erworben haben.
Das Gerät kombiniert die bewährte Benutzerfreundlichkeit
von Cloud Produkten mit herausragender Funktionalität.
Bitte packen Sie den DCM-1 und sein Zubehör vorsichtig
aus. Bewahren Sie, falls möglich, die Verpackungsmaterialien
auf, für den Fall, dass Sie Ihr Gerät an Ihren Cloud Händler
zurückschicken möchten.
Wir sind überzeugt davon, dass Sie sowohl die Leistung als
auch Funktionen, Flexibilität und Zuverlässigkeit des DCM-1
zufriedenstellen werden.
Der DCM-1 ist ein digital gesteuerter Mehrzonenmischer
mit analogen Audiowegen. Er kombiniert die traditionelle
Benutzerfreundlichkeit analoger Ein-/Ausgänge und
Signalführung mit der Flexibilität und Anpassungsfähigkeit
digitaler Steuerungen.
Umfang dieses Handbuchs
Dieses Handbuch umfasst eine ausführliche Beschreibung
der Funktionen und Eigenschaften des Cloud DCM1. Bitte lesen Sie es vollständig, um sich mit den vielen
Konfigurationen und Kontrollfunktionen dieses Produktes
vertraut zu machen.
Bitte beachten Sie, dass die Hauptaufgaben des DCM-1,
wie Konfiguration/Einstellungen, physikalische Installation
und alltägliche Benutzung des Audiosystems, voraussichtlich
von mindestens drei Personen getätigt werden. Aus diesem
Grund ist das Handbuch in folgende Abschnitte unterteilt:
•• Überblick – Vorstellung des DCM-1 und dessen
Optionen. Sollte jeder lesen.
•• Installation – Verkabelung des DCM-1 in einer
praktischen Situation. Sollte von der zuständigen
Fachkraft für die Installation und Verkabelung gelesen
werden.
•• Konfiguration – Einstellen des Systems. Sollte vom
Systemintegrator gelesen werden, welcher das System
entsprechend der Benutzeranforderungen konfiguriert.
•• Anhang – zusätzliche technische Informationen.
Enthält Information über die Fernsteuerung des DCM-1
via RS232.
•• Schablonen für den Benutzer –
Bedienungsinformationen für den Benutzer. Einige leere
Schablonen, welche mit individuell für die Installation
getätigten Einstellungen ausgefüllt und dem Benutzer
überlassen werden können.
Das DCM-1 Handbuch enthält alle Details, die zur
Benutzung der optionalen CDR-1 Fernsteuerung und
der verschiedenen, optionalen, externen Eingangsmodule
benötigt werden. Diese Anleitungen sind natürlich auch bei
den entsprechenden Produkten enthalten.
Vielen Dank, dass Sie auf Cloud Produkte vertrauen!
6
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v1.0
Abgesehen von diesem Handbuch sollte folgendes im
Lieferumfang enthalten sein:
(falls etwas fehlt oder beschädigt sein sollte, kontaktieren Sie
bitte umgehend Ihren Cloud Händler)
Cloud DCM-1 Digitally Controlled Mixer
•• Universelles DC Netzteil (100-240v), inklusive Kabel
•• IEC Netzkabel (Kaltgerätekabel)
•• Ein kompletter Steckersatz passend für alle
Anschlussbuchsen auf der Rückseite (PhoenixSteckverbinder)
Abschnitt 1: Überblick
Liste der Hauptfunktionen
Der Cloud DCM-1 ist ein analoger Mehr-Zonen Mischer.
Sein digital gesteuertes System mit LCD Display bietet
gegenüber herkömmlichen Geräten, welche relativ viele
Schalter und Knöpfe benötigen, eine enorme Flexibilität
an Einstellungsmöglichkeiten und kommt dabei mit einem
Minimum an Bedienelementen aus. Die dadurch entstehende
Anzahl an Ein-/Ausgangsverbindungsmöglichkeiten erlaubt es,
die meisten Anforderungen der Praxis zu erfüllen. Außerdem
können die Geräteeinstellungen ganz einfach und flexibel
ferngesteuert werden.
•• 8 Stereo Line-Eingänge (1x symmetrisch)
•• 8 symmetrische Line-Ausgänge (2 Stereo + 6 Mono)
•• 4 Ports für optionale externe Line-Eingangsmodule
•• 4 Ports für optionale externe Mikrofon-Eingangsmodule
•• Mikrofonpaging für alle Zonen mit vorprogrammierbarer
Der DCM-1 ist konstruiert worden, um eine einfache,
zuverlässige und elegante Methode der Verteilung von
Audiosignalen auf verschiedene Zonen, wie typischerweise in
Geschäften, Bars, Hotels, Schulen, Konferenzräumen, Büros,
Fabriken und sogar privaten Häusern, zu gewährleisten.
•• Separate RJ45 Schnittstelle für die digitalen
Durch abgesetzte Fernsteuerungen in den Zonen kann
dort wo erforderlich, die Einstellung der Musikquelle
und Lautstärke ganz einfach vorgenommen werden.
Außerdem ermöglicht der DCM-1 die Einbindung von
externen Mic-/Lineeingangsmodulen, Pagingmikrofonen und
Feueralarmsystemen.
Ein sehr wichtiger Aspekt des DCM-1 ist seine Eigenschaft,
komplett eigenständig am Gerät konfigurierbar zu sein und
auf den Einsatz eines Computers zu verzichten.
Der DCM-1 erlaubt die Einbindung von bis zu acht LineSignalen, wie zum Beispiel von CD-Playern, Jukeboxen, PC
Soundkarten, Radio- oder TV-Tunern. Zusätzlich können
die Cloud Sprechstellen der CDPM und PM Serie sowie
Pagingmikrofone von Drittanbietern direkt angeschlossen
werden. Jeder der acht Ausgänge ist dazu gedacht, die
verschieden Zonen mit Audiosignalen zu versorgen. Zwei
dieser Zonenausgänge sind für Stereosignale ausgelegt.
Jede einzelne Quelle kann in jede beliebige Zone geroutet
werden, die Lautstärke kann dabei individuell für jede Zone
eingestellt werde.
Die Flexibilität des DCM-1 ist auf Seite 11 detailliert durch
seine Einsatzmöglichkeiten beschrieben.
Prioritäts-Logik
•• Separate analoge Eingänge für Pagingmikrofone mit
Kontakteingängen zur Zonenauswahl
Pagingmikrofone der Cloud CDPM und PM Serie
•• Unterstützt mehrere CDR-1 Fernsteuerungen (optional)
in jeder Verkabelungstopologie
•• CDR-1 bietet lokale Steuerung der Musikquellenauswahl,
Lautstärke, Klangregelung und Zonengruppenauswahl
•• 2 x 16 Zeichen LCD Punkt-Matrix Anzeige (DCM-1 und
CDR-1)
•• 4 definierbare Zonengruppen
•• Jeder Line-Eingang kann in jeder Zone priorisiert
werden; auch pro Zone individuell konfigurierbar
•• Zugangsgeschützter Modus für den Installateur (DCM-1
und CDR-1) verhindert unerwünschten Eingriff durch
den Benutzer
•• Eingänge, Zonen
und Gruppen können benannt werden
(Beschriftung im Display)
•• RS232 Schnittstelle ermöglicht die Ankopplung an z.B.
Mediensteuerungen
•• LEDs an der Frontplatte bestätigen den externen Zugriff
durch Steuerungen
•• Bose® EQ Karten werden akzeptiert
•• Es kann ein PC zur Konfiguration genutzt werden, ist
aber nicht zwingend nötig
•• Mehrere DCM-1 können für größer Systeme kaskadiert
werden
•• Kontakteingang für externe Stummschaltung ermöglicht
die Einbindung von Notrufanlagen
•• Jeder Eingang (Mic oder Line) kann als Eingang für
Notfalldurchsagen konfiguriert werden, alle anderen
Signale werden automatisch stumm geschaltet
•• 2HE 19” Gerät für den Einbau in Racks geeignet
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v1.0
7
Überblick
Vorstellung
Systemkomponenten:
Optionales Zubehör:
DCM‑1
CDR‑1
Überblick
Der DCM-1 ist das Herzstück des Systems, alle primären
Audioeingangsquellen, Zonenverstärker, Pagingmikrofone
und alle Fernsteuerungen werden direkt mit ihm verbunden.
Das DCM-1 Hauptgerät sollte zusammen mit den
Audiozuspielern und den Zonenverstärkern in einem Rack
verbaut werden und sich in zentraler Position befinden.
Ein Mehrzonen Audiosystem lässt sich perfekt mit einem
DCM-1 realisieren. Durch den Einsatz der optionalen Cloud
Bedienpanels CDR-1 und der externen Eingangsmodule lässt
sich die Benutzerfreundlichkeit und Systemflexibilität noch
deutlich erweitern.
Zone
Der CDR-1 ist eine speziell für die Benutzung mit dem
DCM-1 entwickelte Fernsteuerung. Da der CDR-1 in
verschiedene standardisierte Gehäuse (Unterputzdosen,
etc.) passt, kann er in jeder Zone zweckdienlich
untergebracht werden. Jede Zone kann mit einem, mehreren
oder ohne CDR-1 ausgestattet werden. An einen DCM-1
können bis zu 100 CDR-1 angeschlossen werden. Die CDR1 werden mit einem Standard CAT-5 UTP Kabel verbunden,
dabei sind nahezu alle Verkabelungstopologien (sternförmig
Daisy-Chain, etc.), ausgehend von den vier CDR Ports des
DCM-1, erlaubt.
Das Netzteil des DCM-1 kann bis zu acht CDR-1 direkt
über die CAT-5 Kabel mit Strom versorgen. Systeme die
mehr als acht CDR-1 benötigen, müssen mit zusätzlichen
Netzteilen ausgestattet werden, die Position der Netzteile
hängt dabei von der Topologie und Länge der Kabel ab. Alle
Details dazu finden Sie in den Unterlagen des CDR-1.
Der CDR-1 ermöglicht es dem Benutzter, lokal die
Audioquelle und Lautstärke innerhalb der Zone einzustellen.
Zusätzlich kann jede Zonengruppe angewählt werden, zu
denen die lokale Zone zugeordnet wurde. Das ermöglicht
die einfache und komplette Steuerung der Audioverteilung
auf verschiedene Bereiche. Diese können dann zu beliebigen
Zeiten und auf verschiedene Art und Weise zusammen oder
getrennt betrieben werden.
Durch die Eingabe eines PIN-Codes am DCM-1 ist
der Zonen EQ ebenfalls vom CDR-1 aus steuerbar.
Dadurch kann dann die Klangoptimierung direkt in der
Zone vorgenommen werden. Ein Installateurs Modus
ermöglicht die Einstellung und Zuordnung der anderen
Installationsparameter.
8
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v1.0
BE-1
Das LE-1 ist ein Eingangsmodul für den universellen
Einsatz. Es sind Versionen für den Einbau mit UK, US oder
Australischen standardisierten Montagegehäusen verfügbar.
Das LE-1 erlaubt die Einbindung eines unsymmetrischen
Stereo-Lineaudiosignals, wie zum Beispiel: MP3-Player, Laptop,
Mikrofon-Empfänger etc. . Dieses Eingangsmodul wird mit
einem der Extension Ports des DCM-1 über ein einfach
geschirmtes CAT-5 Kabel verbunden.
Das BE-1 ist, ähnlich dem LE-1, ein Eingangsmodul, allerdings
bietet das BE-1, durch symmetrische Stereo-Line Eingänge,
die Möglichkeit professionelles Audioequipment (z.B.:
Mischpulte, Di-Box oder Rundfunkequipment) in das System
einzubinden. Wie das LE-1 wird es einfach mit einem
geschirmten CAT-5 Kabel mit dem Extension Port des
DCM-1 verbunden.
Überblick
LE-1
Mehrere LE-1 können als Linie hintereinander („DaisyChain“) verkabelt werden, um Audioeingänge an
verschieden Punkten innerhalb einer Zone zu realisieren.
Wenn die Eingangsmodule in dieser Art miteinander
verbunden sind, werden die eingespeisten Audiosignal
summiert. Um Rauschen zu minimieren, werden die Module
in einer Linie, welche gerade nicht benutzt werden, durch
einen internen Schaltkreis automatisch stumm geschaltet.
Mehrere BE-1 können und LE-1 können in einer Linie
(„Daisy-Chain“) verkabelt werden. Außerdem können
Module beider Arten auf einer Linie gemischt werden.
Es befinden sich zwei 3-pin XLR-Buchsen (XLR/F) auf der
Frontplatte.
Einmal angeschlossen, wird das BE-1 wie jede andere
Quelle behandelt und kann in derselben Art und Weise in
verschiedene Zonen geroutet werden.
Die Eingänge des LE-1 sind elektronisch gepuffert, um
Rauschen und Störgeräusche zu minimieren. Außerdem ist
die Eingangsverstärkung an den Modulen einstellbar. Die
Frontplatte des Moduls bietet zwei Eingänge: eine StereoCinchbuchse und eine 3.5mm Stereo-Klinkenbuchse sowie
einen ±12dB Drehregler für die Eingangsverstärkung.
Einmal angeschlossen wird das LE-1 wie jede andere
Quelle behandelt und kann in derselben Art und Weise in
verschiedene Zonen geroutet werden.
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v1.0
9
ME-1
CDPM und PM Serie
(Cloud´s digitale Pagingmikrofone)
Überblick
Das ME-1 Eingangsmodul bietet zwei symmetrische
Mikrofoneingänge und ist sehr nützlich in Mehrzweckräumen,
in denen hin und wieder Mikrofone benötigt werden. Das
ME-1 verfügt über eine regelbare Eingangsverstärkung und
Klangregelung und wird mit einem der vier „Mic Input“Ports des DCM-1 durch ein einfach geschirmtes CAT-5
Kabel verbunden. Die beiden Mikrofonsignale werden
addiert und liegen am DCM-1 als Summe an.
Jeder der vier „Mic-Input“-Ports des DCM-1 kann ohne
Einschränkungen in jede beliebige Zone geroutet werden.
Die beiden Eingangsbuchsen sind als 3-Pol XLR-Buchsen
(XLR/F) ausgeführt. Die 12Volt Phantomspeisung kann durch
einen Jumper auf der Rückseite des Moduls aktiviert werden.
Die Sprechstellen der CDPM und PM Serie lässt sich direkt
mit dem DCM-1 kombinieren und bietet eine einfache und
sehr funktionelle Möglichkeit, Mehrzonen-Paging in ein
Audiosystem zu integrieren. Mehrere Sprechstellen können
einfach als Kette („Daisy-Chain“) verkabelt werden, falls
mehrere Sprechstellen benötigt werden sollten.
Die komplette Installations- und Bedienungsanleitung
erhalten Sie separat mit jedem CDPM bzw. PM Mikrofon.
10
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v1.0
Systemeigenschaften
EXTENSION PORTS
LINE 3
LINE 2
LINE 4
LINE 1
LINE 2
LINE 3
LINE 4
LINE 5
LINE 6
LINE 7
LINE 8
CDR-1 PORTS
CDR-1
CDR-1
LINE PRIORITY
LOGIC
MICROPHONE INPUTS
PORT
A
PORT
B
PORT
A
PORT
B
MIC 1
MIC 3
MIC 2
MIC 4
DIE ZONEN 1 UND 2 SIND IN STEREO
AUSGEFÜHRT,
DIE ZONEN 3 - 8 IN MONO
MIC PRIORITY
SOURCE SELECT LOGIC
DIE VERSTÄRKUNG HÄNGT
VON DER AUSGEWÄHLTEN
QUELLE AB
DIE EQ-STEUERUNG STEHT NUR
IM INSTALLATEURS MODUS ZUR
VERFÜGUNG
GAIN
+
ATTENUATOR
EQ
VCA
SPE
Überblick
ZUR VEREINFACHUNG
WIRD NUR DAS RECHTE
STEREOSIGNAL DARGESTELLT
LINE 1
3
2
1
DIE SIGNALE DER MONOZONEN 3-8
WERDEN VOR DER QUELLENWAHL
ZU EINEM MONOSIGNAL SUMMIERT
R
PAGING ACCESS
PAGING ACCESS
LOGIC
+12V Z1 Z2 Z3 Z4 Z5 Z6 Z7 Z8 0V
L
CDPM THRU
LINE 8
BALANCED
3
2
1
+
R
+
L
3
2
1
+
+
CDPM IN
PAGING
MICROPHONE
INPUT
3
2
1
EQ
+
System Blockdiagramm:
Das vereinfachte Block-Diagramm zeigt die wesentlichen
Bestandteile des Signalflusses im DCM-1. Es ist aus Gründen
der Übersichtlichkeit nur die Logik und das Routing eines
Zonenausgangs dargestellt.
Das Hauptsystem und die Anschlussmöglichkeiten sind im
Folgenden aufgelistet:
Musikquellen und Routing
•• Eingänge für acht Musikquellen, Ausführung als
unsymmetrische Stereo-Line-Eingänge.
•• Eingang 8 auch symmetrisch verfügbar.
•• Eingänge 1 bis 4 können von LE-1 oder BE-1
Modulen versorgt werden (siehe oben), welche eine
symmetrische Verbindung über RJ-Eingangsbuchsen
besitzen.
•• Jede Musikquelle kann in jede Zone geroutet werden.
•• Eingänge, die zur Auswahl bereitstehen sollen, können
individuell für jede Zone definiert werden.
Mikrofoneingänge
•• Anschlüsse für vier ME-1 Mikrofoneingangsmodule; jedes
Modul kann mit zwei Mikrofonen verbunden werden.
•• Jeder Mikrofoneingang kann jeder Zone zugeordnet
werden, alle Kombinationen sind möglich.
Pagingmikrofonanlagen
•• digitale Schnittstelle (RJ45) für Pagingmikrofone der
Cloud CDPM und PM Serie.
•• Zusätzlicher symmetrischer Eingang für Pagingmikrofone
von Fremdherstellern.
•• Zuweisbare Schließkontakte pro Zone für
Pagingmikrofone von Fremdherstellern.
•• CDPM-, PM- und Fremdherstellermikrofone können
gleichzeitig benutzt und individuell in der Lautstärke
angepasst werden.
•• Zweiband-Klangregelung für Pagingsignale.
•• Lautstärke des Pagingsignales kann unabhängig
voneinander in jeder Zone eingestellt werden.
Zonen Ausgänge
•• 8 symmetrische Line-Zonenausgänge.
•• die Zonen 1-2 sind als Stereo-, die Zonen 3 - 8
Monoausgänge ausgeführt.
Zonen Gruppen
•• Zonen können in jeder Kombination den vier Gruppen
zugeordnet werden.
•• Gruppen können wie vom Benutzter gewünscht
aktiviert oder deaktiviert werden.
•• Gruppen haben die gleichen
Quellenauswahleigenschaften wie Zonen.
Priorität und Logik
•• Jede Musikquelle kann als priorisierter Line-Eingang
bestimmt werden, pro Zone oder Gruppe.
•• Die priorisierte Musikquelle könnte auch eine Quelle
sein, die in der Zone normalerweise nicht zur Verfügung
steht.
•• Ein oder mehrere priorisierte Mikrofoneingänge
können ähnlich definiert sein, ein aktives Signal senkt
automatisch die Musiklautstärke („Ducking“)
•• Die Absenkung der Musiklautstärke wird durch das
Pagingsignal oder die Zonenauswahl gesteuert, diese
Funktion kann deaktiviert werden. Außerdem lässt sie
sich für jede Gruppe/Zone getrennt einstellen.
•• Unabhängig einstellbare Hold- und Releasezeiten
für alle Arten der Priorisierung, zusätzlich zu
der Lautstärkeabsenkung für Mikrofon- und
Pagingprioritäten.
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v1.0
11
Im passwortgeschützten Modus kann auch die
Klangregelung vorgenommen werden.
Fernsteuerung
•• Optionale CDR-1 Fernsteuerung ist für den DCM-1
•• Die RS232 Schnittstelle ermöglicht die Anbindung an
separat erhältlich.
Mediensteuerungen von Fremdherstellern (Crestron,
AMX, etc.).
•• Bis zu 100 CDR-1 können mit den vier CDR-1 Ports
Verschiedenes
•• CDR-1 Module können als Kette („Daisy-Chain“) und/
•• Programmierbare externe Stummschaltung für die
oder direkt mit den CDR-1 Ports verkabelt werden, je
nachdem, welche Anforderungen die Installation an die
Verkabelung stellt.
Einbindung von Brandmeldesystemen, etc.
•• Ein Eingang (Mikrofon oder Line) kann durch den
•• Es ist möglich, mehrere CDR-1 pro Zone zu installieren.
•• Der CDR-1 ermöglicht dem Benutzer die Auswahl
der Musikquelle und Lautstärke innerhalb der Zone.
Installateur vor einer Stummschaltung geschützt werden
(z.B. für Notfallduchsagen, Evakuierungssignale,etc.).
•• Optionale Bose® Lautsprecher EQ Karten (pro Zone).
Anwendungen und Beispiele
Der DCM-1 findet Verwendung in vielen Bereichen, wie
Geschäften, Bars, Hotels, Schulen, Konferenzzentren,
Büros, etc.. Die Flexibilität des DCM-1 ermöglicht dem
Systemintegrator die Anlage exakt nach den Wünschen des
Benutzers zu konfigurieren.
•• Jede der drei Zonen ist mit einer CDR-1 Fernsteuerung
ausgestattet. Beachten Sie, dass der CDR-1 in Bereich
3 direkt mit dem DCM-1 verbunden ist, während
dieCDR-1 in Bereich 2&3 als Linie („Daisy-Chain“)
verkabelt wurden. Dies ist möglich, da der DCM-1/CDR1 nahezu jede Verkabelungstopologie akzeptiert, welche
durch die Anforderungen der Installation vorgegeben
wird.
Es folgen einige Beispiele, die typische Anwendungen zeigen.
System 1
Die Darstellung zeigt ein einfaches System, in dem vier
mögliche Audioquellen in drei oder mehr Zonen zur
Verfügung gestellt werden. Zur Vereinfachung werden nur
drei Zonen gezeigt. Zu beachtende Punkte:
•• Bereich 3 ist mit einem Cloud CDPM Pagingmikrofon
ausgestattet, welches es ermöglicht, in jede der Zonen
Durchsagen zu tätigen. Falls nötig kann während der
Installation die Paging Lautstärke angepasst werden, um
akustische Rückkopplungen zu vermeiden.
ENDSTUFEN
BEREICH 1
CD PLAYER
FREEVIEW
RECIEVER
PC
RADIO
TUNER
CDR-1
INPUT 1
ZONE 1
INPUT 2
ZONE 2
INPUT 3
ZONE 3
INPUT 4
ZONE 4
INPUT 5
ZONE 5
INPUT 6
ZONE 6
INPUT 7
ZONE 7
INPUT 8
ZONE 8
OTHER
AREAS
BEREICH 2
MIC 1
MIC 2
CDR-1
MIC 3
MIC 4
PAGING MIC
PAGING ACCESS
BEREICH 3
CDPM
1
2
3
4
CDR-1 PORTS
Überblick
durch ein Standard CAT-5 UTP Kabel verbunden
werden.
DCM-1
CDR-1
System 1
12
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v1.0
CDPM
PAGING
STATION
ME-1 Mikrofon Eingangsmodul. Da jedes ME-1 direkt
an den DCM-1 angeschlossen ist, kann es für seine
Hälfte des Bereiches und/oder den gesamten großen
Bereich genutzt werden. Sollten die Mikrofoneingänge
nur benötigt werden, wenn die Trennwand entfernt ist,
werden sie nur für die Gruppe (Zone 1&2) aktiviert.
Die Darstellung zeigt ein komplexeres System, welches
eine weitere Einsatzmöglichkeiten des DCM-1 aufzeigt. Zu
beachtende Punkte:
•• Der große Bereich verfügt über zwei CDR-1
Fernsteuerungen. Diese könnten an Türen oder auf
gegenüberliegenden Seiten des Raumes platziert werden.
•• Die Trennwand in dem großen Bereich kann entfernt
•• Soll eine automatische Aktvierungen der Gruppen per
werden, um einen größeren Raum zu erhalten. Zone
1 & 2 können dann, mit Hilfe der Gruppenfunktion
des DCM-1, als eine Zone behandelt und gleichzeitig
beschallt werden. Wenn die Trennwand wieder eingebaut
wird, kann die Gruppierung ganz einfach rückgängig
gemacht werden und die Zonen können wieder separat
beschallt werden.
Trennwandkontakt erfolgen, steht hierfür ein externes
optionales Interface zur Verfügung, welches über die
RS232 Schnittstelle mit dem DCM-1 kommuniziert.
BEREICH 1 & 2
ENDSTUFEN
CDR-1
ME-1
CD
JUKEBOX
OFF-AIR
RECEIVER
MP3
PLAYER
DOCK
INPUT 1
ZONE 1
INPUT 2
ZONE 2
INPUT 3
ZONE 3
INPUT 4
ZONE 4
INPUT 5
ZONE 5
INPUT 6
ZONE 6
INPUT 7
ZONE 7
INPUT 8
ZONE 8
RAUMTEILER
OTHER
AREAS
MIC 1
MIC 2
CDR-1
ME-1
MIC 3
MIC 4
PAGING MIC
PAGING ACCESS
BEREICH 3
CDPM
1
2
3
4
CDR-1 PORTS
MUSIC
SERVER
DCM-1
CDR-1
BEREICH 4
CDR-1
System 2
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v1.0
13
Überblick
•• Beide Teile des trennbaren Bereichs verfügen über ein
System 2
System 3
Die Darstellung zeigt ein System, welches mit zwei PagingStellen verbunden ist: ein CDPM (z. B. an der Rezeption
des Gebäudes) und ein separates Pagingsystem von einem
Fremdhersteller, welches sich üblicherweise in einer
Gebäudeleitstelle o.ä. befindet. Zu beachtende Punkte:
um sich der Gebäudearchitektur anzupassen.
•• In zwei Zonen werden Line-Eingänge des DCM-1 durch
LE-1 Line-Eingangsmodule zu Verfügung gestellt. Weitere
Musikquellen sind in diesem Fall mit den Eingängen 5-8
verbunden.
CD
PLAYER
RADIO
TUNER
MP3
PLAYER
TV
BEREICH 1
BEREICH 4
LE-1
LE-1
CDR-1
BEREICH 2
CDR-1
EXTENSION 1
ZONE 1
EXTENSION 2
ZONE 2
EXTENSION 3
ZONE 3
EXTENSION 4
ZONE 4
INPUT 5
ZONE 5
INPUT 6
ZONE 6
INPUT 7
ZONE 7
INPUT 8
ZONE 8
CDR-1
BEREICH 5
CDR-1
MIC 1
MIC 2
BEREICH 3
BEREICH 6
MIC 3
MIC 4
PAGING MIC
PAGING ACCESS
CDR-1
CDPM
CDPM
1
2
3
4
CDR-1 PORTS
Überblick
•• Die CDR-1 in jeder Zone sind in zwei Linien verkabelt,
CDR-1
DCM-1
SICHERHEIT
MIC
PAGINGSYSTEM
EINES
FREMDHERSTELLERS
CONTROL
System 3
14
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v1.0
4
1
15
3
2
5
6
7
10
9
8
12
11
14
13
Beschreibung der Frontplatte
1
POWER: Schaltet den DCM-1 ein (bei
angeschlossenem externem Netzteil).
2
LCD display: 2x 16-Zeichen, hintergrundbeleuchtete
blaue LCD Anzeige; wird für alle Kontroll- und
Menüfunktionen benutzt.
3
Drehregler: Wird für die Einstellung der
verschiedenen Parameter benutzt. Fungiert außerdem
als Druckknopf für einige Funktionen.
4
„NEXT FUNCTION“ Knopf: Wird benutzt, um
durch die einzelnen Punkte der Menüs zu schalten.
5
Zifferntaster 1-8: Die Funktion dieser Knöpfe hängt
von dem ausgewählten Menü ab. In vielen Menüs wählen
Sie die verschiedenen Zonen 1-8 aus. Sie können
aber beispielsweise auch zur Auswahl der Eingänge
1-8 benutzt werden. Jedem Knopf ist eine blaue LED
zugeordnet, die signalisiert, ob die Zone oder Eingang
1-8 ausgewählt wurde. Das Menü System ist in fünf
Gruppen eingeteilt. Jede Gruppe wird durch einen der
Menüknöpfe ausgewählt und eine zugeordnete blaue
LED signalisiert deren Auswahl.
6
Music: Erlaubt Quellenauswahl, Lautstärkeeinstellung,
Klangregelung, Minimal- und Maximalpegeleinstellung
und eingangsbezogene Anpassung der
Eingangsverstärkung pro Zone.
7
Routing: Ermöglicht pro Zone Mikrofoneingänge zu
aktivieren und Eingänge einzubinden, außerdem einige
andere installationsspezifische Funktionen.
8
System: Das Systemmenü enthält: Aktivieren des CDR1 Installateurs Modus pro Zone, Mono/Stereo Auswahl
für Zone 1&2, RS232 Port Einstellungen, Zonen- und
Eingangsbenennung, Ändern der System-PIN, etc.
9
Priorities: Ermöglicht es Eingänge zu priorisieren (inkl.
Paging-Eingänge) und die Einstellung der Funktionen des
DCM-1, wenn Prioritäten aktiv sind.
10
Groups: Ermöglicht es, Zonen den Gruppen
zuzuordnen und definierte Gruppen zu aktivieren.
11
Paging Access LEDs: Acht LEDs (je eine pro
Zone) signalisieren, welche Zone gerade durch ein
Pagingmikrofon angesprochen wird.
12
Extension Ports LEDs: Die vier LEDs sind den
Extension Ports der Line Eingänge 1-4 zugeordnet.
Diese LEDs leuchten, wenn LE-1 oder BE-1 Module
angeschlossen und der Eingang in der jeweils
angewählten Zone aktiv ist.
13
Mic Inputs LEDs: Die vier LEDs sind den
Mikrofoneingängen 1-4 zugeordnet. Diese LEDs
leuchten, wenn ME-1 Module angeschlossen sind und
der Eingang mit dem Modul verbunden ist in der jeweils
ausgewählten Zone aktiv ist.
14
Install Taste: Aktiviert den Installateurs Modus. Erlaubt
den Zugriff auf Menüfunktionen, welche nicht für den
Benutzer zur Verfügung stehen sollen. Es muss ein PINCode über die Zifferntaster eingegeben werden, um in
diesen Modus zu gelangen.
15
Music Mute LED: Leuchtet auf, wenn eine externe
Stummschaltung über den Music-Mute Kontakteingang
auf der Rückseite erfolgt (meistens wird dort ein
Brandmeldesystem oder ein anderes Sicherheitssystem
angeschlossen).
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v1.0
15
Installation
Abschnitt 2: Installation
5
6
PAGING MICROPHONE INPUT
8
2
10
7
9
PAGING ACCESS
ZONE OUTPUTS
MICROPHONE INPUTS
ACCESS CONNECTOR INPUT MODE: SHORT Z TERMINAL
TO 0V TO SELECT ZONE.
ACCESS CONNECTOR OUTPUT MODE: CONNECT Z
TERMINAL TO RELAY COIL. CONNECT THE OTHER END
OF THE RELAY COIL TO +12V OR AN EXTERNAL SUPPLY.
IF USING AN EXTERNAL SUPPLY DO NOT EXCEED 24V.
BALANCED. PIN 1: GROUND. PIN 2: COLD. PIN 3: HOT.
INPUT IS BALANCED:
UNBALANCED. PIN 1: GROUND. PIN 2: NO CONNECTION. PIN 3: SIGNAL.
PIN 1: GROUND
PIN 2: COLD
PIN 3: HOT
GAIN (dB)
LF
1
3
2
4
ZONE 1
HF
50
LEFT
ZONE 2
PAGING LEVEL
RIGHT
LEFT
ZONE 3
ZONE 4
PAGING LEVEL
PAGING LEVEL
PAGING LEVEL
RIGHT
ZONE 5
ZONE 6
ZONE 7
ZONE 8
PAGING LEVEL
PAGING LEVEL
PAGING LEVEL
PAGING LEVEL
10
1
2
- +
3
LINE 1
R
- +
LINE 2
1
2
3
LINE 3
EXTENSION PORTS
R
R
LINE 1
LINE 3
LINE 2
LINE 4
1
2
0
3
LINE 4
10
1
LINE 5
R
2
3
1
2
R
0
3
10
LINE 7
LINE 6
R
1
2
0
3
10
1
R
R
PIN 1: GROUND.
PIN 2: COLD.
PIN 3: HOT.
L
L
L
L
1
2
3
0
10
1
2
3
0
10
1
2
3
0
10
IN
2
1
2
2
3
0
10
0V Z1 Z2 Z3 Z4 Z5 Z6 Z7 Z8 +12V
SHEFFIELD S9 3HF ENGLAND. EMAIL [email protected]
TEL +44 (0)114 244 7051 FAX +44 (0)114 242 5462
THRU
PORT
A
PORT
B
PORT
A
PORT
B
RS232 SERIAL
INTERFACE
+10
POWER
1
3
PIN 1: +12V
PIN 3: -12V
3
11
4
N123
MUSIC MUTE
GAIN (dB)
R
3
1
CLOUD ELECTRONICS LIMITED
CDR-1 PORTS
-10
1
3
10
L
LINE INPUTS
1
0
LINE 8
BALANCED INPUT
L
L
3
CDPM
L
L
2
LINE 8
12
13
14
2
4
3A. PIN 2: COMMON.
1 A. PIN 4: N/C.
15
Beschreibung der Rückseite
Installation
1
Line Inputs 1 to 4: Eingänge für Musikquellen 1-4, als
unsymmetrische Cinchbuchsen ausgeführt.
2
Extension Ports 1 to 4: Alternative Anschlüsse für die
Line-Eingänge 1-4. LE-1 und BE-1 Module sollten mit diesen
Anschlüssen über ein geschirmtes CAT-5 (RJ45 Stecker
ebenfalls geschirmt) verbunden werden. Jeder Port bietet
einen symmetrischen Stereo-Eingang und Gleichspannung
für die Versorgung der externen Module.Wenn ein
Extension Port benutzt wird, kann an die Cinchbuchse
(1) dieses Eingangs keine zusätzliche Quelle mehr
angeschlossen werden.
erhalten. Beide Zonen können über das Menüsystem auch für
den Monobetrieb konfiguriert werden.
9
Zonen Ausgänge 3-8: Wie Zone 1&2, allerdings nur
Monobetrieb und jeweils nur ein Anschluss. In diese Zonen
geroutete Stereosignale werden zu einem Monosignal
summiert.
10
Paging Level Regler: Neben jedem Zonenausgang
befindet sich ein Drehregler, welcher die Lautstärke des
Pagingmikrofons (gilt für das CDPM und Pagingsysteme von
Fremdherstellern) für die jeweilige Zone einstellt.
11
CDPM Ports: Zwei RJ45 Buchsen, IN und THRU. Cloud
CDPM und PM Pagingmikrofone werden an die IN-Buchse
angeschlossen, die THRU-Buchse wird bei Verwendung
eines Pagingsystems mit mehreren DCM-1 benutzt. Die
Spannungsversorgung, Befehle zur Zonenauswahl und das
Pagingmikrofon-Audiosignal werden über die IN-Buchse
zugeführt. Der daneben liegende Regler justiert den
Mikrofonsignalpegel des CDPM bzw. PM Mikrofons.
3
Line Inputs 5-7:Eingänge für Musikquellen 5-7, als
Cinchbuchsen ausgeführt.
4
Line 8 balanced Input: Eingang 8 ist sowohl als
unsymmetrische Cinchbuchse, als auch als doppelte
symmetrische 3-pin 3.5mm* Phoenixklemme ausgeführt.
Der symmetrische Eingang erlaubt es, professionelles Audio
Equipment wie Mischpulte, DJ-Pulte, etc. anzuschließen.
5
Mikrophone Inputs 1-4: Vier geschirmte RJ45 Buchsen für
die Verbindung mit Cloud ME-1 Mikrofon- Eingangsmodulen.
Sollte mit geschirmten CAT5 Kabeln beschaltet werden.
Diese Eingänge sind symmetrisch und versorgen die externen
Module zusätzlich mit Gleichspannung.
6
Paging microphone input: Symmetrischer Eingang für den
Anschluss externer Pagingmikrofone.Wird über den Paging
Access Anschluss (7) aktiviert. Neben der 3-pin Phoenix
Klemme können die Mikrofonverstärkung, Höhen und Tiefen
durch drei Drehregler angepasst werden. Phantomspeisung
kann durch einen internen Jumper aktiviert werden.
13
RS232 serielle Schnittstelle: Eine weibliche 9-pin SubD
Buchse bietet eine bi-direktionale RS232 Schnittstelle,
welche die Kontrolle der Hauptfunktionen des DCM-1 von
einem externen System aus ermöglicht.
14
Paging Access Anschluss: Die 10-pin 5mm* Phoenix
Klemme bietet zwei Funktionen.Wenn ein Pagingsystem
eines Fremdherstellers angeschlossen ist, wird dieser
Anschluss als Kontakteingang genutzt, um die Zonen
anzuwählen.Werden ausschließlich Cloud CDPM und/oder
PM Sprechstellen genutzt, kann der Anschluss als Ausgang
definiert werden, um z.B. Plfichtrufrelais anzusteuern. Die
8 Pins sind dann Open-Collector Ausgänge für jede Zone
verfügbar. Die restlichen zwei Pins liefern fest 0 und 12Volt.
Music-Mute-Anschluss: Eine 2-pin 5mm* Phoenix
Klemme dient dem DCM-1 als Schnittstelle für
Brandmelde- oder andere Sicherheitssysteme. Dieser
Eingang ist konfigurierbar als Öffner oder Schließer,
das Kurzschließen (bzw. Öffnen der Verbindung)
schaltet die Musik in allen Zonen stumm (siehe S.42).
Eine Musikquelle kann vor dieser Stummschaltung
geschützt werden, um automatische oder manuelle
Evakuierungsdurchsagen zu ermöglichen (siehe S.42).
15
Anschluss für die Stromversorgung: Ein einrastender
4-pin, mini-DIN Anschluss wird mit dem externen Netzteil des
DCM-1 verbunden.
7
8
16
Zonen Ausgänge 1&2: Symmetrische Ausgänge, als
3-pin, 3.5mm Phoenix Klemme ausgeführt. Beide Ausgänge
sind Stereo und besitzen jeweils für das linke und rechte
Audiosignal separate Klemmen. Stereosignale, welche in diese
Zonen geroutet werden, bleiben als vollständiges Stereosignal
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v1.0
12
CDR‑1 Ports: Vier RJ45 Buchsen für die Verbindung mit
CDR-1 Fernsteuerungen. Diese können als Kette („daisychain“) verkabelt, an einen Port oder direkt an mehrere
Ports angeschlossen werden. Eine Kombination aus beiden
Verkabelungsarten ist auch möglich, je nach Anforderung
der Installation.
(*Die Abmessungen beziehen sich auf den Abstand zwischen
den Pins)
Hinweise zu den Geräten
Der DCM-1 ist ein zwei Höheneinheiten hohes und 19
Zoll breites Gerät, welches für den Rackeinbau konstruiert
wurde. Es wird ausdrücklich empfohlen, den DCM-1,
überall wo es möglich ist, in ein Rack einzubauen.
Die Tiefe des DCM-1 beträgt ca. 160mm, allerdings sollten
250mm Rack Tiefe vorhanden sein, um genug Platz für
Stecker und Kabel zu haben.
Bei der Auswahl des Standortes sollte bedacht werden,
dass der DCM-1 weiterhin zugänglich ist. Abhängig von den
Anforderungen der täglichen Benutzung ist es eventuell nötig
- selten bis häufig – ,Änderungen an den Konfigurationen des
DCM-1 vornehmen zu müssen.
Der DCM-1 hat einen niedrigen Stromverbrauch, deshalb
kann die Wärmeentwicklung vernachlässigt werden.
Allerdings müssen die Belüftungsöffnungen (je eine an jeder
Seite und eine am Boden) frei bleiben. Es können Geräte
unter- und oberhalb des DCM-1 eingebaut werden, solange
diese Bedingung erfüllt ist.
Der DCM-1 benötigt ± 12Volt Gleichspannung, diese wird
durch das externe Netzteil (im Lieferumfang enthalten)
bereitgestellt. Das Netzteil besitzt ein 1m langes, fest
angeschlossenes Kabel mit einem angespritzen 4-Pin Stecker,
um mit dem DCM-1 verbunden zu werden. Außerdem ist
das Netzteil universell einsetzbar und arbeitet an allen
Netzspannungen von 100 bis 240Volt.Verbauen Sie das
Netzteil an einer sicheren Stelle innerhalb des Racks und
achten Sie drauf, dass beide Kabel (Netzkabel und DCKabel), mit Kabelbindern gegen eine ungewollte Trennung
der Verbindung gesichert sind.
Anschließen des Systems
Musikquellen
Symmetrische Quellen
Verbinden Sie die verschieden Musikquellen mit den LineEingängen 1-8. Beachten Sie bei der Zuteilung der Quellen
und Anschlüsse, dass BE-1 und LE-1 Module nur mit den
Line Eingängen 1-4 verbunden werden können.
Line Ausgang 8 verfügt zusätzlich über einen
symmetrischen Eingang, dieser sollte benutzt werden,
wenn Quellen über symmetrische Ausgänge verfügen.
Symmetrische Ausgänge sind gegenüber unsymmetrischen zu
bevorzugen, besonders, wenn die Kabelwege länger sind und
die Quelle sich in größerer Entfernung befindet (ein DJ-Pult
ist hier ein gängiges Beispiel).
Bei der Verkabelung des symmetrischen Line-Eingangs
8 halten Sie sich bitte an die untenstehende Darstellung.
Beachten Sie, dass die Abschirmung quellenseitig nicht
angeschlossen wird!
-
3
1
+
LINKS
Mono Quellen
Wenn eine Quelle nur über einen einfachen Monoausgang
verfügt, benutzten Sie ein Y-Kabel oder Ähnliches, um
diesen Ausgang an beide Eingangsbuchsen (links und rechts)
anzuschließen.
2
DCM-1 Symmetrische Eingänge:
Pin 1 Masse
Pin 2 +
Pin 3 LEFT
RIGHT
1 2 3
1 2 3
-
-
+
+
3
1
2
RECHTS
ABSCHIRMUNG
Alle 8 Line-Eingänge bieten ein Paar Cinchbuchsen,
um unsymmetrische Stereoquellen anzuschließen. Die
Empfindlichkeit der Eingänge erlaubt es, mit nahezu allen
normalen Audiogeräten (z.B.: CD-Player, PC basierte
Musikserver, TV-Tuner, etc.) einen zufriedenstellenden Pegel
zu erreichen. Die meisten dieser Geräte verfügen über
unsymmetrische Stereo-Ausgänge und solange diese sich
in der Nähe des DCM-1 befinden, können normale CinchKabel benutzt werden.
ABSCHIRMUNG
Standardanschlüsse
+
Symmetrische Ausgänge (XLR´s)
Pin 1 Masse
Pin 2 +
Pin 3 -
Symmetrische Quellen mit symmetrischem Eingang
Verbinden Sie Musikquellen nicht mit einem symmetrischen
und unsymmetrischen Eingang gleichzeitig.
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v1.0
17
Installation
Die Auswahl des Installationsortes wird meist durch die
Gebäudestruktur oder die Spezifikationen des Systems
vorgegeben. Überall wo dies möglich ist, sollte der DCM-1
praktischerweise mit den Musikquellen (CD-Player, Musik
Server, TV-Receiver, etc.) und Audio Endstufen für die Zonen
Lautsprecher in einem Rack verbaut werden.
Netzteil
Zusätzliche symmetrische Quellen
Falls mehrere Quellen mit dem DCM-1 verbunden werden
sollen, können die unsymmetrischen Eingänge 1-7 benutzt
werden. Allerdings gehen dadurch auch die Vorteile eines
symmetrischen Signals verloren, es sei denn, es wird
noch ein Symmetrierübertrager zwischen Quelle und
Eingang geschaltet. Passende Audio-Übertrager (sollten
ein Übertragungsverhältnis von 1:1 haben) können im
Fachhandel für Audiokomponenten erworben werden. Der
Übertrager sollte so nahe wie möglich an dem DCM-1
platziert werden und in einem geschirmten Gehäuse verbaut
sein, falls keine eigene Schirmung vorhanden ist. Die folgende
Darstellung zeigt die bevorzugt Verbindungsmethode.
Installation
Symmetrische Ausgänge (XLR´s):
Pin 1 Masse
Pin 2 +
Pin 3 Symmetrierübertrager
Wenn Sie ein 1-adriges geschirmtes Kabel benutzten,
schließen Sie den „-“ Kontakt mit dem Kontakt der Abschirmung,
auf Seite der Quelle kurz (Pin 1&3 bei XLRs).
3
2
1
unsymmetrische
Eingänge
LINKS
RECHTS
+
ABSCHIRMUNG
LINKS
ABSCHIRMUNG
3
2
1
+
+
ABSCHIRMUNG
ABSCHIRMUNG
RECHTS
+
Symmetrische Ausgänge (XLR´s):
Pin 1 Masse
Pin 2 +
Pin 3 -
Symmetrische Quelle mit unsymmetrischem Eingang und einem
1-adrigen Kabel mit Abschirmung
LINKS
-
-
LEFT
3
1
2
+
+
SCN
SCN
SCN
-
3
2
1
unsymmetrische
Eingänge
unsymmetrische
Eingänge
LINKS
RECHTS
+
ABSCHIRMUNG
ABSCHIRMUNG
LINKS
RECHTS
-
-
+
+
RIGHT
3
1
2
SCN
SCN
SCN
unsymmetrische
Eingänge
3
1
2
-
-
+
+
ABSCHIRMUNG
RECHTS
Symmetrische Quellen mit unsymmetrischem
Eingang und Übertrager
Falls keine Übertrager zur Verfügung stehen, kann
eine symmetrische Quelle auch direkt mit einem
unsymmetrischen Eingang verbunden werden. Dabei
muss aber genau beachtet werden, wie die Anschlüsse zu
verdrahten sind. Es gibt verschiedene Arten symmetrischer
Ausgänge, einige davon erfordern andere Verdrahtungsarten
als andere. Wenn Sie Geräte mit symmetrischen Ausgängen
an unsymmetrische Eingänge anschließen, beachten Sie bitte
die diesbezüglichen Anleitungen der Handbücher.
Im Folgenden sind einige Verkabelungsarten dargestellt,
die in vielen Fällen funktionieren. Wenn Brummen oder
Verzerrungen auftreten, könnte es helfen, den „-“ Kontakt
am symmetrischen Ausgang zu trennen (Pin 3 bei XLRs).
18
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v1.0
Symmetrische Ausgänge (XLR´s):
Pin 1 Masse
Pin 2 +
Pin 3 -
ABSCHIRMUNG
+
Wenn Sie ein 2-adriges geschirmtes
Kabel benutzten, verbinden Sie auf der
Seite des DCM-1 den „-“ Draht und die
Abschirmung mit „Masse“.
Symmetrische Quelle mit unsymmetrischem Eingang und einem
2-adrigen Kabel mit Abschirmung
Die Benutzung vorgefertigter Kabel mit Überlänge sollte
stets vermieden werden!
Eine Alternative dazu bietet die Benutzung von BE-1
Eingangsmodulen. Diese verfügen über symmetrische
Eingänge und werden mit den Erweiterungs-Ports 1-4
verbunden. In dieser Situation könnten diese dann in der
Nähe des DCM-1 installiert werden.
Zonenausgänge
Unsymmetrische Eingänge
Wenn die Endstufen nur über unsymmetrische Eingänge
verfügen (z.B.: Hi-Fi-Verstärker), benutzen Sie bitte folgende
Verkabelungsmethode:
Die Benutzung vorgefertigter Kabel mit Überlänge sollte
stets vermieden werden!
Standard Verbindungsmethode
Alle 8 Ausgänge sind symmetrisch und für die Verbindung
mit professionellen Endstufen (symmetrische Eingänge,
meist als XLR) ausgelegt. Wenn das der Fall ist, verkabeln
Sie bitte, wie in der Zeichnung dargestellt. Beachten Sie,
dass die Abschirmung auf der Seite der Quelle nicht
angeschlossen wird.
DCM-1 Symmetrische Eingänge:
Pin 1 Masse
Pin 2 +
Pin 3 -
3
-
SCN
Symmetrischer Ausgang mit unsymmetrischem Eingang und
einem 2-adrigen Kabel mit Abschirmung
ABSCHIRMUNG
Unsymmetrische
Eingänge
+
1 2 3
Symmetrische Ausgänge (XLR´s):
Pin 1 Masse
Pin 2 +
Pin 3 -
+
Wenn Sie ein 2-adriges Kabel
benutzten, verbinden Sie auf der Seite
der Endstufe den „-“ Draht und die
Abschirmung mit „Masse“.
+
1 2 3
-
+
1 2 3
2
+
ABSCHIRMUNG
DCM-1 Symmetrische Eingänge:
Pin 1 Masse
Pin 2 +
Pin 3 -
1
ABSCHIRMUNG
Unsymmetrische
Eingänge
DCM-1 Symmetrische Eingänge:
Pin 1 Masse
Pin 2 +
Pin 3 -
Wenn Sie ein 1-adriges Kabel
benutzten, verbinden Sie auf der
Seite des DCM-1 den „-“ Draht
und die Abschirmung mit „Masse“.
+
SCN
Symmetrischer Ausgang mit unsymmetrischem Eingang und
einem 1-adrigen Kabel mit Abschirmung
Symmetrischer Ausgang mit symmetrischem Eingang
CDR-1 Fernsteuerungen
Mehrere CDR-1 Fernsteuerungen können mit dem DCM1 verbunden werden. Entweder werden diese einzeln und
direkt oder als Kette(„Daisy-Chain“) angeschlossen. Bei den
meisten Installationen wird eine Kombination aus beidem
benutzt, da dies die effektivste Lösung aus Sicht einer
möglichst einfachen Verkabelung ist. Die Zeichnungen zeigen
verschiedene Verkabelungsarten, die benutzt werden können.
Nahezu jede Kombination aus diesen Varianten ist möglich.
Port A Terminierung ON
Port B Terminierung ON
DCM-1
CDR-1 PORTS
PORT
A
PORT
A
PORT
B
PORT
B
IN
IN
Zone
i
h
-
+
Zone
i
h
-
+
OUT
OUT
Alle anderen Terminierungen sind OFF
Zone
Zone
i
h
-
+
IN
IN
i
h
-
+
OUT
OUT
Zone
Zone
i
h
-
+
IN
IN
Terminierung ON
i
h
-
+
Terminierung ON
Netzwerk Diagramm 1
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v1.0
19
Installation
Verbinden Sie die Eingänge der Endstufen, welche die
Lautsprecher in den verschiedenen Zonen betreiben, mit
den Zonenausgängen 1-8. Beachten Sie, dass Zone 1&2
über ein Stereo-Signal verfügen: Wenn nur ein LautsprecherSet in diesen Zonen benutzt wird, kann jedes Set mit nur
einem Anschluss (links, rechts) verbunden werden.
IN
Zone
i
h
-
+
IN
Terminierung ON
Zone
i
h
-
+
Terminierung ON
DCM-1
CDR-1 PORTS
Terminierung ON
PORT
A
PORT
A
Terminierung ON
PORT
B
PORT
B
IN
IN
Zone
i
h
-
+
Installation
Alle anderen Terminierungen sind OFF
Netzwerk Diagramm 2
Zone
i
h
-
+
IN
OUT
DCM-1
Zone
i
h
-
+
CDR-1 PORTS
IN
PORT
A
PORT
A
PORT
B
PORT
B
OUT
Zone
i
h
-
+
Port A Terminierung ON
IN
OUT
Alle anderen Terminierungen sind OFF
Zone
i
h
-
+
IN
Terminierung ON
Netzwerk Diagramm 3
Beachten Sie, dass die Zeichnungen keine Informationen
darüber enthalten, welchen Zonen die CDR-1´s
zugeordnet sind. Das System besitzt für die Zuordnung der
Fernsteuerungen zu den Zonen keine Beschränkungen durch
deren physikalischen Ort. Das gibt Ihnen die Möglichkeit, die
für Sie angenehmste Verkabelungsart auszuwählen.
20
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v1.0
Zone
i
h
-
+
Die CDR-1´s werden, über ein normales ungeschirmtes
CAT-5 Kabel mit RJ45 Steckern mit den CDR-1 Ports des
DCM-1 verbunden. Möglicherweise können CDR-1´s, welche
sich in der Nähre des DCM-1 befinden, mit vorgefertigten
CAT-5 Patchkabeln angeschlossen werden. Andernfalls
sollten CAT-5 Kabel und Crimp RJ45 Stecker benutzt
werden.
Achtung: Alle CAT-5 Stecker müssen 1:1 verdrahtet
werden. Crossover- oder Nullkabel funktionieren nicht.
Verdrahten Sie die RJ45 Stecker nach der Pinbelegung auf
Seite 54.
Netzwerkterminierungen
Grundsätzlich entspricht die Verbindung zwischen dem
DCM-1 und den CDR-1´s einem Datennetzwerk, daher
muss auch für eine korrekte Terminierung gesorgt werden.
Die Terminierung kann sowohl am DCM-1, als auch am
CDR-1 ein oder ausgeschaltet werden.
Die Regeln zur Einstellung der Terminierungen sind:
•• Geräte (DCM-1 oder CDR-1) an den Enden einer
Verkabelungskette, müssen die Terminierung
eingeschaltet (ON) haben.
•• Alle dazwischenliegenden Geräte müssen die
Terminierung ausgeschaltet (OFF) haben.
Beachten Sie, dass eine einfache CAT-5 Verbindung sowohl
Strom als auch Daten liefert. Eine vollständige Anleitung zur
Pinbelegung der CDR-1 Ports finden Sie im Anhang am Ende
dieses Handbuches.
•• Wenn an einem DCM-1 beide CDR-1 Ports (entweder
Jeder der vier CDR-1 Ports kann benutzt werden.
Zwei dieser Ports sind jeweils mit Port A bzw. Port B
bezeichnet, elektrisch sind jedoch alle vier Ports identisch.
Allerdings sind die Bezeichnungen Port A bzw. Port B bei der
Einstellung der Terminierungen relevant (siehe unten)!
In den obenstehenden drei Netzwerkdiagrammen ist zu
sehen, welche Terminierung für jedes Gerät richtig ist.
Beachten Sie, dass in Netzwerk Diagramm 1 Port A und
Port B des DCM-1 benutzt werden. Da aber jeweils nur ein
Anschluss benutzt wird, befinden sich diese Ports jeweils
an Enden der zwei Ketten und müssen deshalb beide ihre
Terminierung eingeschaltet haben. Im Netzwerk Diagramm
2 werden alle vier Ports des DCM-1 benutzt. Also liegt das
Gerät innerhalb der Kette und beide Terminierungen müssen
ausgeschaltet sein.
POWER
OUT
VOM
DCM-1
POWER
IN
J2
J1
J2
J1
ON
OFF
ON
OFF
EXT POWER
ZUM
NÄCHSTEN
CDR-1
Die Terminierung des CDR-1 erfolgt mit dem Jumper J2.
Dieser muss sich in einer von zwei Positionen befinden, wie
in der Zeichnung dargestellt. Befindet sich der Jumper in der
„MID“ Position, ist die Terminierung ausgeschaltet und in der
„END“ Position ist die Terminierung eingeschaltet.
MID
END
J1
Die Terminierung ist eingeschaltet, wenn der Jumper gesteckt
ist. Entfernen Sie den jeweiligen Jumper, (vorsichtig, am
besten mit einer Spitzzange), wenn Sie die Terminierung für
einen Port ausschalten wollen.
ON
OFF
J2
MID
END
CO-AXIAL BUCHSE
FÜR EXTERNES NETZTEIL
Die beiden Terminierung des DCM-1, eine für Port A und
eine Port B, werden durch interne Jumper, J6 (Port A) und
J13 (Port B), eingestellt. Die genaue Anordnung der Jumper
ist auf Seite 51 zu sehen.
MID
END
Der CDR-1 ist mit zwei RJ45 Buchsen ausgestattet,
bezeichnet mit Power IN und Power OUT. Der erste
CDR-1 in einer Kette („Daisy-Chain“) sollte an den DCM1 mit seiner Power-IN Buchse angeschlossen werden. Die
Power-OUT Buchse wird dann mit der Power-IN Buchse des
nächsten CDR-1 verbunden, solange bis alle CDR-1 in einer
Kette verbunden sind.
beide Ports A oder beide Ports B) benutzt werden,
fungiert der DCM-1 als Zwischengerät, daher muss
seine Terminierung ausgeschaltet (OFF) sein.
RJ45 BUCHSE FÜR
DATENVERBINDUNG
Anschlüsse für Datenaustausch und externe Stromversorgung
am CDR-1
Das Diagramm zeigt die Jumper Einstellungen des CDR-1.
a) Terminierung ausgeschaltet (OFF - MID)
b) Terminierung eingeschaltet (ON – END)
Beachten Sie, dass Jumper J1 nicht gezeigt wird.
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v1.0
21
Installation
Anschlüsse
Kabellänge und Hinweise zur Stromversorgung
Das interne Netzteil des DCM-1 reicht aus, um acht CDR1´s mit Strom zu versorgen (z.B. einer pro Zone). Wenn
das System mehr als acht CDR-1 beinhaltet, wird ein
zusätzliches Netzteil benötigt.
Installation
Die empfohlene maximale Kabellänge eines CDR-1
Netzwerks beträgt 1km. Das gilt auch für die Gesamtlänge
der Kabel zwischen dem DCM-1 und den am weitesten
entfernten CDR-1, wenn diese als eine Linie („Daisy-Chain“)
verbunden sind (s. Netzwerk Diagramm 3). Außerdem
gilt dies für die Gesamtlänge zwischen den CDR-1´s, mit
dem größten Abstand zueinander, wenn sich der DCM-1
innerhalb der Linie befindet (siehe Netzwerk Diagramm
1, mehrere Linien mit CDR-1). Netzwerke mit größeren
Kabellängen können zufriedenstellend funktionieren,
allerdings gibt es dafür keine Funktionsgarantie. Dabei hängt
die Wahrscheinlichkeit einer fehlerfreien Funktion von
der Kabellänge, der Anzahl der CDR-1 in einer Linie und
davon, wie viele CDR-1 mit nahezu maximaler Kabellänge
angeschlossen sind, ab.
Falls ein CDR-1 unzuverlässig arbeitet, könnte es nötig sein,
einige mit einem lokalen Netzteil individuell mit Strom zu
versorgen. Das Cloud CPM-PSU ist ein Netzteil, welches in
diesem Fall benutzt werden kann. Es kann direkt mit dem
EXT POWER Anschluss des CDR-1 verbunden werden.
Außerdem versorgt der CDR-1 mit dem Netzteil auch
die CDR-1, welche mit seinem POWER OUT Anschluss
verbunden sind (siehe Seite 21).
Wenn ein Netzteil eines Fremdherstellers benutzt wird,
sollte dieses 12-24 Volt Gleichspannung oder 9-17 Volt
Wechselspannung liefern. Jeder CDR-1 benötigt 12 Volt und
50mA. Deshalb sollte auch der maximale Ausgangsstrom
des Netzteils beachtet werden. Auf Seite 53 finden Sie
ausführliche Informationen zu Netzteilen und Stromwerten.
Mikrofon und Line Eingangsmodule
Cloud ME-1,LE-1 und BE-1 Eingangsmodule können mit
dem DCM-1 in ähnlicher Art und Weise wie der CDR-1
verbunden werden, abgesehen davon, dass geschirmte CAT-5
Kabel benutzt werden sollten.
Diese Module können ebenfalls als Linie („Daisy-Chain“)
verkabelt werden, wenn es erforderlich ist. Allerdings
müssen folgende Vorgaben beachtet werden:
•• ME-1 Mikrofon Eingangsmodule können in einer Linie
(„Daisy-Chain“) nicht mit LE-1 oder BE-1 Modulen
kombiniert werden.
•• LE-1 und BE-1 Module können in einer Linie kombiniert
werden.
•• Wenn mehrere Module einer Linie gleichzeitig benutzt
werden, liegt am Eingang des DCM-1 die Summe
sämtlicher Signale an.
Beachten Sie bitte, dass die zwei Mikrofon-Eingänge
des ME-1 summiert und zum DCM-1 als Mono -Signal
übertragen werden. Die zwei Eingänge des LE-1 und BE-1
sind für Verwendung mit Stereo-Signalen ausgelegt, die
Verkabelung mit dem DCM-1 sollte also für Stereo-Signale
geeignet sein.
Die Zeichnung unten zeigt einige Anschlussmöglichkeiten.
Drei ME-1, zwei LE-1 und ein BE-1 Modul sind dargestellt.
Die Mikrofon-Eingänge 1&3 und Extension Ports 3&4
wurden wegen der besseren Übersichtlichkeit gewählt,
in der Praxis können die Eingange aber beliebig gewählt
werden.
OUT
OUT
MIC 1
MIC 2
R
LINE
LEVEL
10
10
OFF
OFF
LEVEL
LEVEL
+
LF
+
HF
+
LF
HEADPHONE
LEVEL
TRIM
L
PEAK
-12 +12
dB
INPUTS
+
HF
MICROPHONE INPUT
MUSIC INPUT
ME-1
LE-1
MICROPHONE INPUTS
1
3
2
4
DCM-1
EXTENSION PORTS
1
3
2
4
LE-1
ME-1
OUT
MIC 1
OUT
MIC 2
R
LINE
LEVEL
10
10
LEVEL
LEVEL
+
LF
+
HF
+
LF
+
HF
HEADPHONE
LEVEL
LINK IN
PEAK
INPUTS
MICROPHONE INPUT
-12 +12
dB
MUSIC INPUT
BE-1
ME-1
MIC 1
LEFT
INPUT
MIC 2
OUT
RIGHT
INPUT
OUT
10
10
OFF
OFF
LEVEL
LEVEL
+
LF
+
HF
+
LF
+
HF
MICROPHONE INPUT
BALANCED MUSIC INPUT
Mikrofon und Line Eingangsmodule
22
TRIM
L
LINK IN
OFF
OFF
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v1.0
Verbindung und Verkabelungsart
ME-1 Mikrofon-Eingangsmodule sollten mit den RJ45
Buchsen des DCM-1 verbunden werden, welche mit
„MICROPHONE INPUTS“ gekennzeichnet sind.
LE-1 Line-Eingangsmodule und BE-1 symmetrische LineEingangsmodule sollten mit den RJ45 Buchsen des DCM-1
verbunden werden, welche mit „EXTENSION PORTS“
gekennzeichnet sind. Beachten Sie, dass Extension Ports
1-4 und Cinch Eingänge 1-4 System intern dieselben Kanäle
belegen, es kann also immer nur jeweils einer von beiden
benutzt werden.
Die Module verfügen jeweils über zwei RJ45 Buchsen,
diese sind mit „OUTPUT“ und „LINK“ gekennzeichnet.
Das erste Modul in einer Kette(„Daisy-Chain“) wird an
den DCM-1 mittels der OUTPUT-Buchse angeschlossen.
Die LINK-Buchse wird dann mit der OUTPUT-Buchse
des nächsten Moduls verbunden, solange, bis alle Module
angeschlossen sind.
BE-1
OUTPUT
LINK
ME-1
Installation
Für die Verkabelung der Eingangsmodule werden CAT5 Kabel benutzt, diese transportieren Audiosignale mit
geringem Pegel. Um Rauschen und andere Störgeräusche zu
minimieren, sollten ausschließlich geschirmte CAT-5 Kabel
benutzt werden. Benutzten Sie nur geschirmte RJ45 Stecker,
der Folienschirm des Kabels muss mit dem Metallgehäuse
des Steckers verbunden werden.
OUTPUT
LINK
LE-1
LINK
OUTPUT
Beachten Sie, dass die CAT-5 Verbindungen sowohl ein
Datensignal als auch die Stromversorgung liefern. Eine
vollständige Anleitung zur Pinbelegung der MikrofonEingänge und der Extension Ports finden Sie im Anhang am
Ende dieses Handbuches.
Der Stromverbrauch dieser Module ist sehr gering. Bei
nahezu allen Installationen sind keine Probleme mit der
Belastbarkeit des Netzteils zu erwarten. Auf Seite 53
finden Sie ausführliche Informationen zu Netzteilen und
Stromwerten.
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v1.0
23
Verbindung von Paging Systemen
CDPM/PM-Pagingmikrofone
DCM-1
Der DCM-1 unterstützt den Cloud-Paging-Interface-Bus,
welcher bei der gesamten CDPM/PM-Serie zum Einsatz kommt.
CDPM
IN
Verbindung und Verkabelung
Termination ON
OUT
Für die Verbindung mit Cloud CDPM & PM
Pagingmikrofonen, verfügt der DCM-1 über zwei RJ45
Buchsen. Diese sind mit „IN“ und „THRU“ bezeichnet.
Die CDPM und PM Mikrofone sind ebenso mit zwei RJ45
Buchsen ausgestattet, bezeichnet mit „IN“ und „OUT“.
Installation
Wenn das System nur ein Mikrofon beinhaltet, wird die
OUT-Buchse des CDPM bzw. PM Mikrofons mit der INBuchse des DCM-1 verbunden.
Falls mehrere Mikrofone benötigt werden, werden diese
als Linie („Daisy-Chain“) verbunden. Wenn beispielsweise
zwei Mikrofone benutzt werden, wird das Erste, wie oben
beschrieben, angeschlossen, die OUT-Buchse des Zweiten
wird dann mit der IN-Buchse des Ersten verbunden.
Das Diagramm zur Rechten zeigt die verschieden
Anschlussmöglichkeiten. Beachten Sie, dass das dritte
Beispiel zeigt, wie ein CDPM-16 bzw. PM-16 mit zwei DCM1 verbunden wird. In diesem Fall wird die CDPM-THRUBuchse des ersten DCM-1 mit der IN-Buchse des Zweiten
verbunden. Der CDPM Zonen Offset des Zweiten wird
auf 8 gestellt, das ermöglicht die richtige Interpretation der
Befehle von den Paging Knöpfen 9-16 des CDPM-16/PM-16.
Auf Seite 34 finden Sie detaillierte Informationen über die
Einstellung des CDPM Offsets.
ACHTUNG: Die CDPM-THRU-Buchse ist ausschließlich
dafür gedacht, weitere DCM-1 anzuschließen, nicht für
zusätzliche CDPM/PM Pagingmikrofone.
CDPM/PM Pagingmikrofone werden mit dem DCM -1
CDPM/PM Terminierung
Die Regel für die Terminierung von CDR-1 FernsteuerungsNetzwerken gilt auch für die Verbindung mehrerer CDPM/
PM-Pagingmikrofone. Der DCM-1 und die Mikrofone
sollten als Linie („Daisy-Chain“) betrachtet werden und
die Terminierung sollte bei den beiden Geräten an den
Linienenden eingeschaltet sein. Die Terminierungen der
Geräte innerhalb der Linie müssen ausgeschaltet sein. Die
obenstehenden Diagramme zeigen, was diese Regeln für die
verschiedenen Verkabelungsmöglichkeiten bedeuten.
•• Im einfachsten Fall wird nur ein Pagingmikrofon benutzt,
dann müssen beide Terminierungen (CDPM/PM & DCM-1)
eingeschaltet sein.
•• Wenn eine Linie(„Daisy-Chain“), bestehend aus
mehreren CDPM/PM Pagingmikrofonen, an die INBuchse des DCM-1 angeschlossen wird, müssen nur
die Terminierung des DCM-1 und die des CDPM/PM,
welches am Ende der Linie ist, eingeschaltet sein.
•• Wenn ein System zwei DCM-1 beinhaltet und diese mittels
der „IN“- und „THRU“-Buchsen verbunden sind, müssen
ebenfalls die Geräte an den Enden der Kette terminiert
24
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v1.0
THRU
Termination ON
Termination
ON
DCM-1
CDPM
IN
THRU
Termination ON
OUT
IN
OUT
Termination OFF
Termination ON
DCM-1 #2
CDPM
IN
THRU
Termination
ON
DCM-1 #1
CDPM
IN
THRU
OUT
Termination OFF
(und auch untereinander) mit Standard CAT-5 Kabel
angeschlossen. Wenn Sie RJ45 Stecker crimpen, beachten Sie
die Pinbelegung auf Seite 54. Eine vollständige Pinbelegung
des CDPM-Paging-Interface-Busses befindet sich im Anhang
am Ende dieses Handbuchs.
werden. In dem obigen Beispiel müssen die Terminierung
des Pagingmikrofons und die des zweiten DCM-1
eingeschaltet sein. Die Terminierung des ersten DCM-1 ist
ausgeschaltet, da er sich innerhalb der Linie befindet..
Das CDPM/PM Setup und Installationshandbuch (wird mit
jedem CDPM/PM ausgeliefert) enthält alle notwendigen
Informationen, um die Bus-Terminierung der Mikrofone
richtig einzustellen.
Die CDPM Bus-Terminierung des DCM-1 wird über
den Jumper J2 eingestellt. Ist dieser gesteckt, so ist die
Terminierung eingeschaltet. Entfernen Sie diesen, um die
Terminierung auszuschalten. Beachten Sie bitte Seite 51.
CDPM/PM Stromversorgung
Das Netzteil des DCM-1 kann ein CDPM/PM-Pagingmikrofon
mit Strom versorgen. Die Stromversorgung kann mit
dem Jumper J14 eingestellt werden, bei Werkseinstellung
ist diese eingeschaltet. Entfernen Sie den Jumper, um die
Stromversorgung des Mikrofons, welches mit der CDPM
IN-Buchse verbunden ist, auszuschalten, wenn dieses bereits
anderweitig mit Strom versorgt wird. Auf Seite 53 finden Sie
ausführliche Informationen zu Netzteilen und Stromwerten.
Auf der Rückseite befinden sich Regler, um die
Empfindlichkeit des Mikrofons und den Paging Pegel pro
Zone einzustellen. Detaillierte Informationen dazu finden Sie
auf Seite 44.
Zonen Paging Ausgänge
EXT +
PSU -
-
-
-
Externe Relais
(3 dargestellt)
6
+
6
Externe Relais
(3 dargestellt)
Verkabelung der Pflichtrufrelais:
a) mit Hilfsrelais zur galvanischen Trennung
+
5
+
5
PAGING ACCESS ANSCHLUSS
+
4
+
4
+12v
+
3
-
0V
Zone 1 aktiviert
Zone 2 aktiviert
Zone 3 aktiviert
Zone 4 aktiviert
Zone 5 aktiviert
Zone 6 aktiviert
Zone 7 aktiviert
Zone 8 aktiviert
+12V
2
+
3
8
Für die meisten Systeme reicht das interne Netzteil des
DCM-1 aus, um externe Relais in den Zonen zu aktivieren.
Die dazu benutzten Relais sollten mit einer Spulenspannung
von 12Volt arbeiten und weniger als 60 mA benötigen. Die
„Zone aktiviert“ Pins (2-9) sollten mit einem Anschluss
der Spule, des Pegelwiederherstellungsrelais in der
entsprechenden Zone, verbunden werden. Der andere
Anschluss sollte, mit den der anderen Relais gemeinsam, an
Pin 10 (+12Volt) angeschlossen werden, wie das folgende
Diagramm zeigt.
0v 1
+
FUNKTION
+
2
7
PIN
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
-
1
-
0v
-
Der Anschluss ist als 10-Pin Phoenix Klemme ausgelegt. Die
Pinbelegung zeigt folgende Tabelle:
externes Netzteil
Hilfsrelais (3 dargestellt)
-
Standardmäßig ist der Paging Access Anschluss als Eingang für
die Verwendung mit Paging Systemen von Fremdherstellern
konfiguriert. Über das Menü kann dieser Anschluss als
Ausgang konfiguriert werden. Details auf Seite 34.
+
-
EXT
PSU
-
Wenn nur CDPM/PM-Pagingmikrofone mit dem DCM-1
verwendet werden (per CDPM Anschluss), kann der Paging
Access Anschluss benutzt werden, um Steuerausgänge pro
Zone zu aktivieren. Das kann beispielsweise benutzt werden,
um in 100 Volt Systemen Pflichtrufrelais zu aktivieren, falls
die Lautstärke der Lautsprecher lokal eingestellt wird.
Wenn eine Zone vom CDPM/PM angewählt wird, wird
der Steuerausgang für diese Zone aktiviert (wird auf 0Volt
gezogen).
Falls die Pflichtrufrelais mehr als 60mA pro Zone benötigen,
müssen zusätzliche Hilfsrelais oder eine Transistorschaltstufe
sowie ein externes Netzteil installiert werden. Grundsätzlich
erfolgt die Verkabelung, wie oben dargestellt. Allerdings sind
die „externen Relais“ jetzt nur noch Hilfsrelais und nicht
mehr Pflichtrufrelais. Die Pflichtrufrelais werden dann über
die Kontakte der Hilfsrelais mit dem Netzteil verbunden, um
den Pflichtruf vom DCM-1 galvanisch zu trennen. Dies wird
in folgendem Diagramm gezeigt.
Installation
Einstellung des Paging Pegels
7
8 +12v
PAGING ACCESS ANSCHLUSS
Externe Relais mit Stromversorgung durch den DCM-1
+
+
+
-
-
Externe
Relais
(3 dargestellt)
0v 1
2
3
4
5
6
7
8 +12v
PAGING ACCESS ANSCHLUSS
Level Restoration relay wiring: b) using external PSU for relays
with a higher coil voltage than 12v.
Ein externes Netzteil sollte auch benutzt werden, wenn
die Spulenspannung der Relais mehr als 12Volt beträgt.
Die Spannung der „Zone Access“ Pins kann bis zu 24 Volt
betragen. Relais mit einer Spulenspannung von bis zu 24
Volt können also direkt geschaltet werden, solange der
Stromfluss 60mA nicht überschreitet. Beträgt entweder die
maximale Spannung mehr als 24 Volt oder der maximale
Stromfluss mehr als 60mA, muss mit Hilfsrelais gearbeitet
werden, wie oben dargestellt.
Bei alle Verkabelungsanleitungen muss die Polarität der Relais
beachtet werden. Relais verfügen meistens über eine sog.
Freilaufdiode parallel zur Spule. Diese soll Spannungsspitzen
filtern, welche entstehen, wenn das Relais abgeschaltet wird.
Stellen Sie sicher, dass der „+“-Anschluss (positive Spannung
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v1.0
25
meist bezeichnet „+“ oder „rot“) der Relais Spule mit dem
12-Volt Anschluss (Pin 10) des Paging Access Anschlusses
oder mit dem positiven Spannungsanschlusses des externen
Netzteils verbunden ist. Der „-“ Anschluss (negative
Spannung) der Spule wird, in jedem Fall, mit den „Zone
Access“ Pins (2-9) verbunden.
Die Zonen werden aktiviert, wenn die „Zone Access“
Pins (2-9) mit Pin 1 (0Volt) kurzgeschlossen werden.
So können Systeme von Fremdherstellern, welche über
Schließerkontakte zur Zonenauswahl verfügen, einfach,
gemäß untenstehender Art und Weise, mit dem Paging
Access Anschluss verbunden werden.
Siehe Seite 53 für detaillierte Information zur
Leistungsfähigkeit des DCM-1 Netzteils.
PAGING SYSTEM VOM
FREMDHERSTELLER
Paging-Systeme von Fremdherstellern
Der DCM-1 kann mit allen Paging-Systemen betrieben
werden, welche ein Mikrofonsignal liefern und über eine
Zonenauswahl durch Schließkontakte verfügen.
PAGE ZONE 1
PAGE ZONE 2
PAGE ZONE 3
Paging Mikrofon Eingang
PAGE ZONE 4
PAGE ZONE 5
PAGE ZONE 6
PAGE ZONE 7
PAGE ZONE 8
3
-
2
+
Symmetrische: Mikrofon:
Pin 1 Masse
Pin 2 +
Pin 3 -
DCM-1 Paging:
Mikrofon Eingang:
Pin 1 Masse
Pin 2 +
Pin 3 -
0v 1
ABSCHIRMUNG
1
Installation
Eine 3-Pin Phoenix Klemme bietet einen elektrisch
symmetrierten Eingang für externe Paging Mikrofone. Die
Verkabelung sollte mit hochwertigen störunanfälligen
Mikrofonkabeln und gemäß folgender Pinbelegung erfolgen.
1
2
3
2
3
5
4
6
8 +12v
7
PAGING ACCESS ANSCHLUSS
i)individuelles Zonen Paging
+
PAGING SYSTEM VOM
FREMDHERSTELLER
Paging Mikrofon Pinbelegung
12 Volt Phantomspeisung stehen zur Verfügung, falls dies vom
Mikrofon (z.B.: Elektretmikrofon) benötigt werden sollte.
Die Phantomspeisung wird durch den internen Jumper
J24 aktiviert, bei Werkseinstellung ist diese ausgeschaltet.
Stecken Sie den Jumper, um die Phantomspeisung
einzuschalten. Detaillierte Informationen dazu finden Sie auf
Seite 51.
0v 1
2
3
4
5
6
7
8 +12v
PAGING ACCESS ANSCHLUSS
Einstellung der Paging Pegels
Separate Regler für die Anpassung der Mikrofon
Empfindlichkeit und der Paging-Pegel für jede Zone befinden
sich auf der Rückseite. Alle Details für die Einstellung dieser
Regler finden Sie auf Seite 44.
Paging Access Anschluss
Dieser Anschluss wird benutzt, um das Paging-Mikrofon zu
aktivieren und um die Zone(-en) auszuwählen, in die das
Mikrofonsignal geroutet werden soll. Bei Werkseinstellung
ist dieser Anschluss für die Benutzung mit Cloud CDPM/
PM-Pagingmikrofonen konfiguriert, kann aber über das Menü
System auch als Ausgang konfiguriert werden und bietet
dann Steuerausgänge für jede Zone (Seite 25). (Wenn ein
CDPM/PM und ein Pagingmikrofon eines Fremdherstellers
gleichzeitig benutzt werden, muss der Paging Access
Anschluss als Eingang konfiguriert bleiben. In diesem Fall
stehen dann die Steuerausgänge nicht zur Verfügung.)
26
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v1.0
ii)Paging für ausschließlich alle Zonen
Die Pinbelegung ist dieselbe wie auf Seite 25 dargestellt.
Für die Verkabelung sollten mehradrige Steuerkabel benutzt
werden.
Einige Paging-Systeme von Fremdherstellern haben nur die
Möglichkeit, alle Zonen gleichzeitig anzusprechen. In diesem
Fall sollte gemäß Darstellung ii) verkabelt werden.
Die Paging Access LED´s auf der Frontplatte geben
Aufschluss darüber, ob Paging stattfindet. Die leuchtenden
LED´s zeigen, welche Zonen angesprochen werden.
Music Mute
Externe Stummschaltung wird durch den „Music Mute“
Anschluss zur Verfügung gestellt. Nationale oder lokale
Richtlinien und Vorschriften fordern möglicherweise, dass
bei Notfällen das normale Beschallungsprogramm (z.B.:
Musik) stumm geschaltet wird, um die Verständlichkeit der
Notfalldurchsagen sicherzustellen.
Installation
Der „Music Mute“ Anschluss ist als 2-Pin Phoenixklemme
ausgeführt. An diese kann ein potentialfreier Kontakt z.B.
einer Brandmeldezentrale angeschlossen werden. Falls
kein potentialfreier Ausgang zur Verfügung steht, muss ein
zusätzliches Relais oder ein anderes Gerät zur galvanischen
Trennung zwischen dem Schaltausgang und dem „Music
Mute“ Anschluss installiert werden.
Der „Music Mute“ Anschluss kann entweder als Öffner oder
Schließer über das Menü konfiguriert werden (siehe Seite
42). Bei Werkseinstellung ist er als Schließer konfiguriert,
dieser erfordert einen Kurzschluss zwischen den zwei Pins
(des Anschlusses), um die Stummschaltung zu aktivieren.
Eine visuelle Bestätigung der Stummschaltung erfolgt durch
die Musik Mute LED auf der Frontplatte.
Falls das Audiosystem selbst für Notfalldurchsagen und/
oder Evakuierungsanordnungen benutzt wird, kann der
DCM-1 so programmiert werden, dass ein bestimmter
Eingang von der Stummschaltung ausgeschlossen wird.
Dieser Eingang kann permanent mit einer Tonquelle oder
einem Notfall Evakuierungsmikrofon verbunden sein, so
dass bei Aktivierung alle Quellen, außer dieser Notfallquelle,
stumm geschaltet werden. Bei solch einer Konfiguration
sollte sichergestellt sein, dass die Notfallquelle bei normaler
Benutzung nicht jeder Zone zugeordnet ist.
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v1.0
27
Abschnitt 3: Konfiguration
EXTENSION PORTS
LINE 1
LINE 3
LINE 2
LINE 4
Wegen der Übersichtlichkeit
wird nur der rechte
Pfad des Stereosignals
dargestellt
LINE 1
LINE 2
LINE 3
LINE 4
LINE 5
LINE 6
LINE 7
LINE 8
CDR-1 PORTS
CDR-1
CDR-1
LINE PRIORITÄTS
LOGIK
MICROPHONE INPUTS
PORT
A
PORT
B
PORT
A
PORT
B
MIC 1
MIC 3
MIC 2
MIC 4
MIC PRIORITY
QUELLEN AUSWAHL LOGIK
Verstärkung hängt von
der ausgewählten
Quelle ab
Klangregelung(EQ) steht am CDR-1
nur im Installateursmodus
zur Verfügung
GAIN
+
ATTENUATOR
EQ
Signale der Zonen 3-8 werden vor der Quellen
Auswahl zu einem Monosignal summiert
R
PAGING ACCESS
PAGING ACCESS
LOGIC
+12V Z1 Z2 Z3 Z4 Z5 Z6 Z7 Z8 0V
L
CDPM THRU
LINE 8 3
SYMMETRISCH
R 2
L
3
2
1
+
+
1
+
CDPM IN
+
PAGING
MICROPHONE
INPUT
3
2
1
+
System Block Diagramm
Konfiguration
Der DCM-1 kann auf verschiedenste Art und Weisen
konfiguriert werden, um sich allen Installations-Situationen
anzupassen. Die meisten Funktionen werden über das Menü
System konfiguriert.
Das grundlegende DCM-1 Blockdiagramm ist zur
Erleichterung oberhalb nochmals aufgeführt.
Das Menü System hat zwei Modi: Benutzermodus und
Installateursmodus.
Benutzermodus
Der Benutzermodus ist der Standard System Modus
und steht immer zur Verfügung. Er bietet dem Benutzer
Einstellmöglichkeiten, die alltäglich benutzt werden: MusikQuellen Auswahl, Lautstärke Anpassung für jede Zone und
Aktivierung von Gruppen.
Installateursmodus
Der Zugang zum Installateursmodus ist durch ein Passwort
geschützt. Der Benutzter sollte sicherstellen, dass nur
autorisiertes Personal, welches für die Konfiguration des
DCM-1 qualifiziert ist, das Passwort kennt.
Der Installateursmodus erlaubt die Einstellung der
Zonen Klangregelung (EQ), Maximal- und Minimalpegel,
Zuweisung der Mikrofone, Einstellung der Paging- und
Prioritätsparameter, Gruppenzugehörigkeiten und alle
anderen Systemparameter.
Der Installateursmodus wird durch Betätigen der INSTALL
Taste ausgewählt, dann muss das Passwort über die
Zahlenknöpfe eingegeben und mit der ENTER Taste
bestätigt werden. Das Passwort ist immer eine vierstellige
Zahlenfolge, wobei nur die Ziffern 1- 8 vorkommen. Das
Werkseinstellungs-Passwort kann im Anhang nachgeschlagen
werden. Es wird dringend empfohlen dieses zu ändern,
sobald das System dem Alltagsbetrieb übergeben wird.
Der Zugang zum Installateursmodus ist zeitlich begrenzt:
Wird 45 Sekunden keine Taste betätigt, wechselt das Gerät
automatisch zurück in den Benutzermodus.
28
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v1.0
Zonen 1&2 sind Stereo
Zonen 3-8 sind Mono
EQ
VCA
SPE
3
2
1
Steuerung des Menü-Systems
Das Menü ist in fünf Untermenüs aufgeteilt::
•• Musik
•• Routing
•• System
•• Prioritäten
•• Gruppen
Kontext bezogene Hilfe Mitteilungen
Das DCM-1 Menü System ist mit einer einfachen Hilfe
Funktion ausgestattet, um die Benutzerfreundlichkeit zu
erhöhen. Wenn bei einer Menüfunktion 10 Sekunden
keine Eingabe getätigt wird, erscheint auf dem Display ein
Text, welcher die Funktion des Drehreglers und die der
Zahlenknöpfe für die jeweilige Menü Funktion beschreibt.
Ein Beispiel:
Das Routing, System und Prioritäten Untermenü kann nur
im Installateursmodus aufgerufen werden, sowie die meisten
Funktionen der Untermenüs Gruppen und Musik.
Drehregler: bestimmt den Wert
Knöpfe: bestimmen die Zone
Konfiguration
Die Untermenüs werden durch Drücken des entsprechend
gekennzeichneten Knopfes aufgerufen, die jeweilige LED
neben der Taste zeigt, welches Untermenü ausgewählt ist.
Hauptsektion der Frontplatte
Die Navigation durch die Untermenüs erfolgt durch die
„NEXT FUNKTION“ Taste, den Drehregler und die acht
Zahlenknöpfe. Grundsätzlich springt man mit der „NEXT
FUNKTION“ Taste durch die verschiedenen Funktionen
der Untermenüs und der Drehregler ändert den Wert
des Funktionsparameters. Einige Untermenüs benutzten
auch die Druckknopf Funktion des Drehreglers. Wählen
Sie ein Untermenü, gelangen Sie immer zu dessen erster
Funktion, die Reihenfolge der Funktionen ist immer gleich
und Sie gelangen von der letzten wieder zur ersten Funktion
(„Schleife“).
Die acht Zahlenknöpfe werden auf verschiedene Arten
benutzt und können sich auf die acht Zonen, die acht
Musikeingänge, die vier Mikrofoneingänge etc. beziehen,
abhängig von der gerade ausgewählten Menü Funktion. Bei
den meisten Funktionen zeigen die benachbarten LED´s den
gegenwärtigen Status an.
Alle Menü Funktionen haben eine Zeitsicherung von ca.
45 Sekunden. Werden innerhalb dieser Zeitspanne keine
weiteren Einstellungen getätigt, spring das Menü System
zurück in den Benutzter Modus>Musik Menü>Eingangs
Auswahl.
In der Beschreibung der Untermenü Optionen auf den
folgenden Seiten wird die Funktion der verschiedenen
Bedienelemente mit einem Bild der dazu angezeigten
Informationen verdeutlicht.
Passwort:
Drehregler: die Funktion des Drehreglers
Knöpfe: die Funktion der Zahlenknöpfe 1-8
Drücken: die Funktion des Druckknopfes des Drehreglers
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v1.0
29
Benutzermodus
ist keine weitere Eingabe oder Bestatigung notig, urn das
Routing zu andern.
Fi.ir den Benutzter stehen nur drei Meni.ipunkte zur
Verfi.igung: Zwei im Musik-Meni.i und einer im GruppenMeni.i. Das jeweilige Meni.i wird durch Betatigen der
,MUSIC" oder ,GROUP" Taste ausgewahlt. Mit der ,NEXT
FUNCTION" Taste, neben der Anzeige, kann durch die zwei
Meni.ipunkte geschaltet werden.
Beachten Sie, dass dieser Meni.ipunkt (Music Meni.i >
SELECT INPUT) der Standard Meni.ipunkt ist. Befinden Sie
sich in einem anderen Meni.ipunkt, springt das System nach
ca. 45 Sekunden, wenn solange keine Tasten betatigt werden,
wieder dorthin zuri.ick.
Pegel (Level)
I
~
L!::"·)~~
iiHHiiiiHiiiiiiHi
Group 1
Enable X
Select Input
Source Name
,
'I
.l.
GROUPS MENU
Level
111111111
MUSIC MENU
Flussdiagramm des Benutzermeniis
Musik-Menu
Eingang auswahlen (Select Input)
aauuaaaauaaaaaaua
Drehregler: stellt den Lautstarkepegel der Zone ein
Knopfe: wahlen Zone aus
Drehregler: stellt den Lautstarkepegel der Zone ein
Knopfe: wahl en Zone aus
Die ,LEVEL" Funktion stellt den Lautstarkepegel fi.ir die
verschiedenen Zonen ein.
Die acht Zahlenknopfe entsprechen den acht Zonen;
wahlen Sie die Zone aus, in der Sie die Lautstarke anpassen
mochten.Wenn eine Gruppe aktiviert ist, fi.ihrt das
Auswahlen einer Zone, die einer Gruppe angehort, dazu,
dass die gesamte Gruppe ausgewahlt wird (siehe unten).
Der Drehregler stellt den Lautstarkepegel fi.ir die
ausgewahlte Zone(Gruppe) ein. Ein Bargraph, im unteren Teil
der Anzeige, zeigt den relativen Lautstarkepegel an.
Gruppenmenu
Gruppen Aktivierung (Group Enable)
G1···oup 1
Drehregler: wahlt Eingang aus
Knopfe: wahlen Zone aus
Drehregler: wah it Eingang aus
Knopfe: wahl en Zone aus
Er1al::. 1~_:.
·l
Drehregler: wahlt die Gruppe aus
Dri.icken: aktiviert/deaktiviert Gruppe
Knopfe: LED's bestatigen Gruppenzugehorigkeit
Die ,SELECT INPUT" Funktion dient dem Nutzer, urn
auszuwahlen, welche Musikquelle in welche Zonen geroutet
werden soil.
Die ,GROUP ENABLE" Funktion erlaubt es, Gruppen
bestehend aus mehreren Zonen zu aktivieren oder
deaktivieren. Die Gruppen mi.issen allerdings vorher
definiert worden sein (siehe Seite 43).
Die acht Zahlenknopfe entsprechen den acht Zonen.Wahlen
Sie die Zonen aus, in die einer der verfi.igbaren Eingange
geroutet werden soii.Wenn ein Gruppe aktiviert ist bewirkt
das Anwahlen einer Zone, dass aile Zonen dieser Gruppen
dem Eingang zugeordnet werden (siehe Gruppen Aktivierung).
Mehrere aufleuchtende LED's verdeutlichen das.
Der Drehregler wah it die Gruppe ( 1-4) aus, welche aktiviert
oder deaktiviert werden soil. Solange die Gruppen nicht
umbenannt wurden, ist auf der Anzeige ,Group I" bis
,Group 4" zu lesen, anderenfalls wird der einprogrammierte
Name angezeigt (siehe Seite 37 fi.ir ausfi.ihrliche
lnformationen zur Namensanderung der Gruppen).
Mit dem Drehregler kann dann aus den verfi.igbaren
Eingangen ausgewahlt werden. Solange die Eingange nicht
umbenannt wurden, ist auf der Anzeige ,Input I" bis ,Input
8" zu sehen, anderenfalls wird der einprogrammierte Name
angezeigt (siehe Seite 36 fi.ir ausfi.ihrliche lnformationen zur
Namensanderung der Eingange). Die Auswahl der Eingange
ist auf die Eingange begrenzt, welche fi.ir die ausgewahlte
Zone freigegeben wurden (bei Werkseinstellung sind aile
Eingange freigegeben, siehe Seite 33). Die Zuweisung erfolgt
sofort, sobald der Name des Eingangs angezeigt wird. Es
Dri.icken Sie den Drehregler, urn die ausgewahlte Gruppe
zu aktivieren/deaktivieren. Der untere Teil der Anzeige
zeigt entweder ein Kreuz (X) oder einen Haken (.I, urn
zu bestatigen, ob die entspreche Gruppe aktiviert oder
deaktiviert wurde.
30
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch vI .0
Die LED 's i.iber den Zahlenknopfen leuchten in diesem Fall,
urn die Gruppenzugehorigkeit der Zonen darzustellen. Die
Tasten selbst werden nicht benutzt.
=
I nstallateurs-M odus
Hohen (Treble)
Die ubrigen Funktion des DCM-1 Menu Systems stehen
nur im lnstallateurs Modus zu Verfugung. Dieser wi rd durch
Drucken der ,INSTALL" Taste und Eingabe des Passwortes
aufgerufen. Der lnstallateurs-Modus wird automatisch
beendet, wenn 45 Sekunden keine Eingaben getatigt wurden .
Musik Menu
-~~~~~~~
Drehregler: stellt den Hochton Equalizer ein
Knopfe: wahlen die Zonen aus
Hier wird der Hochton-Equalizer fUr die verschieden Zonen
eingestellt. Der Hochton-Equalizer ist ein 6dB Shelving Filter,
die 3dB Grenzfrequenz liegt bei I OkHz.
Die acht Zahlenknopfe entsprechen den acht Zonen; wahl en
Sie die Zone aus, in der Sie die Hohen anpassen mochten.
Der Drehregler stellt in 2dB Schritten die Anhebung bzw.
Absenkung des Pegels im Hochtonbereich ein , in einem
Bereich von ± 14dB.
Mitten (Mid)
1..1 •
I' I "I
I
,-.1I
1.1. .....
~:,i
..JI=:
••• ·-1 ....
Drehregler: stellt den Mittelton-Equalizer ein
Knopfe: wahlen die Zonen aus
Hier wird der Mittelton-Equalizer fur die verschieden Zonen
eingestellt. Der Mittelton-Equalizer ist ein einfacher PeakFilter mit einer Bandmittenfrequenz von 1.2kHz.
Die acht Zahlenknopfe entsprechen den acht Zonen; wahl en
Sie die Zone aus, in der Sie die Mitten anpassen mochten.
Der Drehregler stellt in 2dB Schritten die Anhebung bzw.
Absenkung des Pegels im Mitteltonbereich ein, in einem
Bereich von ± 14dB.
Bass
··- .- .-·
F
-•·:::!=·=·
OdE:
Flussdiagramm des Musik Meniis
Eingang auswahlen(Select Input)
Diese Funktion wurde bereits im Benutzermodus
beschrieben.
Pegel (Level)
Diese Funktion wurde bereits im Benutzermodus
beschrieben.
Drehregler: stellt den Tiefton-Equalizer ein
Knopfe: wahlen die Zonen aus
Hier wird derTiefton-Equalizer fur die verschieden Zonen
eingestellt. Der Tiefton-Equalizer ist ein 6dB Shelving Filter,
die 3dB Grenzfrequenz liegt bei 50Hz.
Die acht Zahlenknopfe entsprechen den acht Zonen; wahl en
Sie die Zone aus, in der Sie die Basse anpassen mochten .
Der Drehregler stellt in 2dB Schritten die Anhebung bzw.
Absenkung des Pegels im Tieftonbereich ein, in einem
Bereich von ± 14dB.
DCM - 1 Installations- und Benutzerhandbuch v 1.0
31
Eingangsverstarkung (Input Gain)
~. i ·~ I ll!!!!!!
Gain
121dB
Drehregler: stellt die Verstarkung ein
Knopfe: wahlen den Eingang aus
Die ,INPUT GAIN" Funktion ermoglicht es, den Pegel jeder
Musikquelle anzupassen. So konnen Quellen mit
unterschiedlichen Ausgangspegeln auf einen gemeinsamen
Lautstarkepegel gebracht werden. Diese Einstellung beeinflusst
die Lautstarke der ausgewahlten Quelle in allen Zonen.
Der Bereich, in dem die Eingangsverstarkung geregelt
werden kann, ist abs ichtlich auf ± 12dB begrenzt. Das sollte
allerdings ausreichen, um die Lautstarkepegel der meisten
Quellen anzugleichen. Falls das einmal nicht der Fall ist, sollte
stattdessen der Ausgangspegel der Quelle angepasst werden.
Fur Quellen, welche an einem LE-I oder BE-l Modul
angeschossen sind, steht die Lautstarkeanpassung nicht zur
Verfugung. Die Anwesenheit dieser Module wird an den
Extension Ports erkannt und die Verstarkung des Eingangs
wird dann auf -6dB festgelegt. Fur diese Faile sind die Module
mit Reglern fur die Einstellung der Eingangsverstarkung
ausgestattet. Sie konnen diese Einstellung aber auch an den
Quellen selbst vornehmen .
Die acht Zahlenknopfe entsprechen den acht LineEingangen; wah len Sie den Eingang aus, in dem Sie die
Eingangsverstarkung anpassen mochten.
Der Drehregler stellt in I dB Schritten die An he bung bzw.
Absenkung des Lautstarkepegels ein, in einem Bereich von
±12dB.
Ein Bargraph im oberen Teil der Anzeige zeigt den
Eingangssignalpegel an; die Verstarkung so lite so eingestellt
werden, dass dieAussteuerung den optimalen Bereich erreicht,
der rechts durch die horizontalen Balken markiert ist.
Maximaler Lautstarkepegel
t·1a:=< i mum L.:_:.•.}e 1
1;:1.-JI:::
-· ..]1.Drehregler: stellt den Lautstarkepegel ein
Knopfe: wahlen die Zonen aus
Diese Menufunktion ermoglicht es, den maximal en
Lautstarkepegel fur die verschiedenen Zonen einzustellen.
Diese Funktion ist sehr nutzlich, wenn Endstufen mit
ahnlicher Leistung benutzt werden und in den verschieden
Zonen unterschiedliche Lautstarkepegel gefordert sind.
Einmal eingestellt, ist es dem Benutzter nicht mehr moglich,
die fi.ir die Zonen voreingestellten Lautstarkepegel zu
uberschreiten. Dies gilt fi.ir die Steuerung des DCM-1 selbst
sowie von CDR-I Fernsteuerungen.
Die acht Zahlenknopfe entsprechen den acht Zonen ; wahlen
Sie die Zone aus, in der Sie den maximalen Lautstarkepegel
anpassen mochten . Der maximale Lautstarkepegel kann
nur fur einzelne Zonen eingestellt werden .Wird eine Zone
angewahlt, welche einer aktuell aktivierten Gruppe angehort,
wird diese Funktion abgeschaltet.Wenn der maximale
32
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v 1.0
Lautstarkepegel nicht geandert werden kann, uberprufen
Sie die Einstellung des ,GROUP ENABLE" Funktion (im
Musikmenu).
Der Drehregler stellt den maximalen Ausgangspegel fur
die gewahlte Zone ein. Der regelbare Bereich reicht in I dB
Schritten von OdB (Werkseinstellung) bis -62dB, wobei OdB
bedeutet, dass keine Pegelbeschrankung eingestellt ist.
Beachten Sie, dass der maxi male Lautstarkepegel nicht
niedriger oder gleich dem minimalen Lautstarkepegel (siehe
unten) sein kann. Folglich kann der maximale Lautstarkepegel
nur von -29dB bis OdB eingestellt werden, wenn ein
minimaler Lautstarkepegel von -30dB fi.ir diese Zone
eingestellt wurde.
Minimaler Lautstarkepegel
..-
-.:-:o(:ll::
Drehregler: stellt den Lautstarkepegel ein
Knopfe: wahlen die Zonen aus
Diese Menu Funktion ermoglicht es, den minimalen
Lautstarkepegel fur die verschiedenen Zonen einzustellen.
Das bewahrt den Benutzer davor, einen gewunschten
Minimalpegel zu unterschreiten oder die Musik sogar
auszuschalten . Diese Funktion gilt fur die Steuerung vom
DCM- 1 selbst und von CDR-I Fernsteuerungen.
Die acht Zahlenknopfe entsprechen den acht Zonen; wahl en
Sie die Zone aus, in der Sie den minimalen Lautstarkepegel
anpassen mochten.Wie beim Maximalpegel kann diese
Einstellung nicht fur Zonen vorgenommen werden, welche
einer aktivierten Gruppe angehoren.
Der Drehregler stellt den minimalen Ausgangspegel fi.ir die
gewahlte Zone ein . Der regelbare Bereich reicht in I dB
Schritten von - 00 dB (Werkseinstellung) bis -I dB, wobei
-I dB bedeutet, dass keine Pegelbeschrankung eingestellt ist
und die Lautstarke in der gewahlten Zone auf Null gesetzt
werden kann .
Beachten Sie, dass der minimale Lautstarkepegel nicht hoher
oder gleich dem maximalen Lautstarkepegel (siehe oben)
sein kann. Folglich kann der maximale Lautstarkepegel nur
von - 00 dB bis -I I dB eingestellt werden, wenn ein maximaler
Lautstarkepegel von -I OdB fur diese Zone eingestellt wurde.
=
Routing Menu
-~~~~~~~
Mikrofoneingange ausgeschaltet (OFF). Das Drucken einer
dieser Knopfe schaltet den entsprechenden Mikrofoneingang
fur die ausgewahlte Zone/Gruppe ein, ein zweites Drucken
schaltet ihn wieder aus. Beachten Sie, dass die leuchtenden
LED's uber den Knopfen immer die Zuordnung der
Mikrofone zu den Zonen/Gruppen anzeigen.
Da mehrere ME-l Mikrofon-Eingangsmodule als Kette
(,daisy-chain") mit einem Eingang verbunden werden
konnen, werden bei Aktivierung dieses Eingangs aile an
diesen Eingang angeschlossenen Mikrofon-Eingangsmodule
aktiviert.
Es steht keine separate Regelung fur die Mikrofon Lautstarke
zur Verfugung, weder am DCM-1 noch am CDR-I. Das
Einpegeln der Mikrofone muss an den ME-l Modulen selbst
vorgenommen werden.
Eingangsfreigabe (Input Enable)
Zone 1
InPut. En.::1b 1~=~
Flussdiagramm des Routingmenus
Aktivierung der Mikrofoneingange
(Enable Mic Inputs)
.ion~=
IYI·i .·1 .1. 1•••
1
=·
T •.-...... I ..1- ..L I I r .-1 1.•
Drehregler: wahlt die Zone/Gruppe aus
Knopfe: aktivieren/deaktivieren die Mikrofoneingange
Auch wenn ME-l Mikrofon-Eingangsmodule angeschlossen
sind, kommen diese wahrscheinlich nicht immer zum Einsatz.
AuBerdem ist es unwahrscheinlich, dass die angeschlossenen
Mikrofone bei jedem An lass in den gleichen Zonen gehort
werden sollen. Die ,ENABLE MIC INPUTS" Funktion bietet
dem Anwender die Moglichkeit, jed en Mikrofoneingang des
DCM-1 zu aktivieren und zu entscheiden, in welche Zonen
diese geroutet werden sollen.
Das Routing der Mikrofoneingange des DCM-1 unterliegt
keinen Beschrankungen. Beachten Sie, dass jeder der vier
Mikrofoneingange in jede Zone geroutet werden kann. Die
physikalische Lage der ME-l Module, welche mit einem
bestimmten Eingang verbunden sind, spielt keine Rolle.
In den meisten praktischen Situationen wird das Mikrofon
allerdings immer nur in der Zone benotigt, in der es auch
angeschlossen ist. Der Drehregler wahlt die Zone aus.
Diese wird als ,Zone I" bis ,Zone 8" angezeigt, solange
sie nicht umbenannt wurde (siehe Seite 37 fur detaillierte
lnformationen zur Umbenennung von Zonen).
Drehregler: wahlt die Zone/Gruppe aus
Knopfe: aktivieren/deaktivieren die Musik Eingange
Bei manchen lnstallationen kann es sinnvoll sein, die RoutingMoglichkeiten der Musikeingange einzuschranken. Die
,INPUT ENABLE" Funktion bietet dem Anwender die
Moglichkeit, fur jede Zone zu bestimmen, welche
Musikeingange zur Auswahl stehen. Bei Werkseinstellung
steht jeder Musikeingang in jeder Zone zurYerfugung. Falls
einige Eingange fur eine bestimmte Zone gesperrt sind,
werden diese bei der Menufunktion zur Auswahl der
Eingange (Music Menu > ,SELECT INPUTS") nicht mehr
angezeigt, weder im Benutzer- noch im lnstallateursmodus.
AuBerdem werden sie auch auf keiner der CDR-I
Fernsteuerungen, welche dieser Zone zugeordnet sind, mehr
angezeigt.
Der Drehregler wahlt die Zone aus, in der die
Musikeingange freigegeben oder gesperrt werden sollen.
Beachten Sie, dass die Gruppen 1-4 ebenfalls ausgewahlt
werden konnen, wenn Sie den Drehregler ,weiterdrehen"
als Zone 8. Damit wird ermoglicht, Zonen und Gruppen
unabhangig voneinander freizugeben.
Die acht Zahlenknopfe entsprechen den acht
Musikeingangen. Bei Werkseinstellung sind aile acht Eingange
fur aile Zonen und Gruppen freigegeben. Das Drucken einer
dieser Knopfe sperrt den entsprechenden Musikeingang fur
die ausgewahlte Zone/Gruppe, ein zweites Drucken gibt ihn
wieder frei. Beachten Sie, dass die leuchtenden LED's uber
den Knopfen immer anzeigen, welche Musikeingange der
ausgewahlten Zone gerade zurVerfugung stehen.
Beachten Sie, dass die Gruppen 1-4 ebenfalls ausgewahlt
werden konnen, wenn Sie den Drehregler ,weiterdrehen"
als Zone 8. Dadurch wird ermoglicht, dass Mikrofone in
manchen Bereichen nur eingeschaltet sind, wenn eine
Gruppe aktiviert ist.
Die ersten vier Zahlenknopfe entsprechen den
Mikrofoneingangen 1-4. Bei Werkseinstellung sind aile
DCM - 1 Installations- und Benutzerhandbuch v 1.0
33
Konfigurieren des Access Anschlusses
(Access Connector Input)
CDR Zonen-Offset
.-·r·,c·
-·L•"I"•.
1
Hccess Connector
-T·r-·i=·l
.. -·r~.-
Drehregler: wahlt zwischen Eingangs- und Ausgangsmodus
Bei dieser Menufunktion wird ausgewahlt, ob der Paging
Access Anschluss (siehe Seite 16, Punkt 7) als Eingang oder
Ausgang fungieren soil.
Bei Werkseinstellung ist der Anschluss als Eingang, fUr die
Zonenauswahl mit Paging-Systemen von Fremdhersteller
konfiguriert. Die EinstellungAusgang sollte benutzt werden,
wenn ein oder mehrere CDPM/PM Pagingmikrofone
mit dem DCM-1 verbunden sind und die Kontakte fur
Pflichtrufzwecke in den Zonen beni:itigt werden.Auf Seite 24
fin den Sie ausfuhrliche lnformationen zur Verwendung des
Paging Access Anschlusses.
Benutzten Sie den Drehregler, um diese Einstellung
vorzunehmen. Die Zahlenkni:ipfe finden in diesem Menu
keine Verwendung.
CDPM/PM Zonen Offset
~-·r-.Di·,·i
1-·L·I
! I
~::· ;-. t-•. ;::. O·f f :.::.et..
--·
-· ·-
~:~
Drehregler: stellt den Wert des Offset ein
lm CDPM/PM Zonen Offset Menu kann eingestellt werden,
dass Cloud CDPM/PM Paging-Mikrofone bei Kaskadierung
mehrerer DCM-1 mehr acht Zonen erreichen ki:innen.
Das CDPM/PM System kann bis zu 16 Zonen adressieren
(hangt vom jeweiligen Model ab). Um Paging fur Zone 9 und
hi:iher zu ermi:iglichen, in einem System mit zwei DCM1, wird ein fester nummerischer Offset von 8 bei dem
zweiten DCM-1 eingestellt (der erste DCM-1 behalt die
Werkseinstellung von O).Wenn der erste DCM-1 die PagingZonen 1-8 mit Audiosignalen versorgt und der zweite die
Zonen 9-16, werden aile Zonen korrekt angesprochen.
Der Drehregler wird benutzt, um den Wert des Offsets in
einem Bereich von 0 (Werkseinstellung) bis 15 einzustellen.
Werte, die nicht 0 oder 8 entsprechen, sind nur fUr HybridSysteme, welche aus einem DCM-1 und einem Mischer eines
anderen Typs bestehen, geeignet. Die Zahlenkni:ipfe fin den in
diesem Menu keine Verwendung.
34
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v 1.0
.::::on;::• n
·- .c· J.~· ·=.;:::.i·
- -· -.
~3
Drehregler: stellt den Wert des Offset ein
Ober den CDR-I Bus ki:innen mehrere DCM-1
zusammengeschaltet werden. Das ermi:iglicht die
Konfiguration von Systemen mit mehr als 8 Zonen. Um die
Freiheit der CDR-I Netzwerkverkabelung beizubehalten,
wird bei dem zweiten (und allen folgenden) DCM-1 ein CDR
Zonen-Offset eingestellt. Durch diese Einstellung erkennen
die CDR-I Fernsteuerungen, dass das System 16 (oder
mehr) Zonen beinhaltet.
Benutzen Sie den Drehregler, um den CDR Zonen Offset am
zweiten und den folgenden DCM-1 einzustellen. Der Wert
des Offsets betragt das Vielfache von 8.
Bei einem 16 Zonen System mit zwei DCM-1 muss ein
Offset von +8 bei dem zweiten DCM-1, welcher die
Zonen 9-16 mit Audiosignalen versorgt, eingestellt werden.
Der Offset des ersten DCM-1, welcher Zonen 1-8 mit
Audiosignalen versorgt, muss auf 0 belassen werden. Nun
stehen aile 16 Zonen fUr jeden CDR-I, welcher mit einem
der beiden DCM-1 verbunden ist, zur Zuordnung bereit.
=
System Menu
-~~~~~~~
CDR Zonen Setup
c.·. ·-.
,-· J
1-_.· [.·• r;
.:::. on·=· .::.·=~ (.1_.1 p
Knopfe: wahlen die Zonen aus
Die , CDR ZONE SETUP" Menufunktion ermi:iglicht es dem
Benutzer, die CDR-I Fernsteuerungen in den TechnikerModus zu schalten. Dieser Modus erlaubt es pro Zone den
Ausgangs Equalizer einzustellen. Dadurch kann die
Klangregelung direkt in den Zonen vorgenommen werden.
Der Klang kann so wesentlich einfacher und schneller
optimiert werden, als wenn dies vom DCM-1 vorgenommen
wurde.
Die acht Zahlenkni:ipfe entsprechen den acht Zonen;
wahlen Sie durch Drucken der Kni:ipfe die Zonen aus,
in welchen die Equalizerfunktion eingeschaltet werden
soli. Bei Werkseinstellung ist der Equalizer fur aile Zonen
ausgeschaltet.Wird ein Knopf ein zweites Mal betatigt, ist
die Funktion wieder ausgeschaltet. Beachten Sie, dass die
zugehi:irigen LED 's jederzeit den gegenwartigen Status
anzeigen.
Der Drehregler wird bei dieser Funktion nicht verwendet.
Wenn der Equalizer fUr eine Zone eingeschaltet ist, wird
nach zweimaligem Drucken der ,ZONE"-Taste am CDR-I
die Passwortabfrage (Enter Key) erscheinen (siehe folgende
Anmerkungen) .
Q
D
D
Flussdiagramm des System Meniis
Zone
~
-
En- t-er_K_e_y_ ____jl
L___ _ _
:
~
Nachdem das Passwort eingegeben wurde, erscheint der
Bildschirm fur die Anpassung der Hohen (Treble). Die
Einstellung des Hochton-Equalizers erfolgt uber die +
und - Tasten . Der regelbare Bereich betragt ± 14dB, in 2dB
Schritten.
DCM - 1 Installations- und Benutzerhandbuch v 1.0
35
0
Umbenennen der Eingange
(Rename Inputs)
Zone
~ : '--------r_;~-~-e_ _
____JI :
~
Fd i +_. InPut. L.::tbe 1
I nPtrt. l
Drehregler: wahlt zwischen den Zeichen aus
Driicken: springt zum nachsten Zeichen
Knopfe: wahlt den Eingang aus
0
Bei Werkseinstellung werden die acht Musikeingange als
Input I bis Input 8 angezeigt. Diese Menu-funktion erlaubt
es, die Eingange umzubenennen. Typischerweise werden
Name ausgewahlt, die der Art der Quelle entsprechen, z.B.:
CD, Radio, Jukebox, Server, TV, etc.
Zone
Die acht Zahlenknopfe entsprechen den acht
Musikeingangen.Wahlen Sie denjenigen aus, der umbenannt
werden soli.
0
Zone
~ '--------~-~s-~
:
_ _____JI
:
~
Drucken Sie die ,Zone"-Taste weitere Male, gelangen Sie
zum Bildschirm fur die Anpassung des Mittelton-(Mid) und
des Tieftonbereichs (Bass). Diese werden auf die gleiche
Art und Weise angepasst wie der Hochtonbereich.Auf den
Bildschirm zur Anpassung des Tieftonbereichs (Bass) folgt,
durch Drucken der Zone Taste, wieder der Bildschirm zur
Einstellung der Lautstarke. Der Equalizer Setupmodus wird
nach einer kurzen Zeitspanne beendet, das Passwort muss
dann erneut eingegeben werden.
Stereo/Mono Zonenauswahl
Drehregler: wahlt die Zone aus
Driicken: andert den Modus Mono/Stereo
Diese Funktion konfiguriert die Zonenausgange I und 2 als
Stereo oder Mono (Beachten Sie, dass Zonenausgange 3-8
immer Mono sind).
Der Drehregler wahlt zwischen Zone I und Zone 2
aus (falls diese umbenannt wurden, werden die Namen
angezeigt). Drucken des Drehreglers andert den
ausgewahlten Zonenausgang auf Mono (X) beziehungsweise
Stereo (•). Die Zahlenknopfe werden nicht verwendet.
Stereo-Musikquellen werden in den Zonen I und 2 als
Stereosignale wiedergegeben, sofern diese fur Stereobetrieb
konfiguriert sind. Bei Werkseinstellung sind Zone I und 2 fur
Stereobetrieb konfiguriert.
36
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v 1.0
Der aktuelle Name des ausgewahlten Eingangs ist im
unteren Teil der Anzeige zu sehen, das erste Zeichen blinkt.
Das Betatigen des Drehreglers andert dieses Zeichen. Mit
Drehung im Uhrzeigersinn bewegt man sich vorwarts und
gegen den Uhrzeigersinn ruckwarts durch das Alphabet.
Wenn das gewunschte Zeichen aufblinkt, drucken Sie den
Drehregler, um es auszuwahlen und zum nachsten Zeichen
fortzufah ren.
So wie die GroB- und Kleinbuchstaben des Alphabets, stehen
auch noch viele nicht alphabetische Zeichen zurVerfugung.
Der komplette Zeichensatz ist untenstehend dargestellt, in
dieser Reihenfolge werden die Zeichen auch angezeigt.
(sp)
!"# $ % & ' () * + ,- .I 0 12 34 56 78 9:;<
=>
[email protected]
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ[¥]A_'
abcdefghljklmnopqrstuvwxyz{l}
Beachten Sie bitte, dass das erste Zeichen das Leerzeichen
ist (wird erreicht, wenn der Drehregler bis zum Ende gegen
den Uhrzeigersinn gedreht wird). Die Software interpretiert
zwei aufeinanderfolgende Leerzeichen automatisch als
Ende der neuen Bezeichnung. So wird sichergestellt, dass
ein Ianger Name mit mehreren Leerzeichen durch einen
Kurzeren uberschrieben werden kann.
=
Umbenennen der Zonen (Rename Zones)
Drehregler: wahlt zwischen den Zeichen aus
Dri.icken: springt zum nachsten Zeichen
Knopfe: wahlt die Zone aus
Bei Werkseinstellung werden die acht Zonenausgange als
Zone I bis Zone 8 angezeigt. Diese Menu-funktion erlaubt
es, die Zonen umzubenennen (damit sie Ieichter den
verschieden Gebaudebereichen zugeordnet werden konnen).
Die acht Zahlenknopfe entsprechen den acht
Zonenausgangen; wahl en Sie diejenigen aus, die umbenannt
werden sollen.
Die Vorgehensweise zur Umbenennung der Zonen ist mit
der zur Umbenennung der Musikeingange identisch (oben
beschrieben).
Umbenennen der Gruppen
(Rename Groups)
.....
I
•
I
i:.(j 1 •t. j":;;.···.-··· li::·
··-=· ...··-···
i:l· ..-.,·-·• IF::· 1
·-· ·-··-·
RS23 2 Baud Rate
••--.-....
..,..-.
F.·-·..:..·-·..:..
Fd:it.
-~~~~~~~
•... ·I· -·
1-"'=.·:::1
-·1:::'
Drehregler: stellt die Baud Rate ein
Diese Menufunktion stellt die Datenrate (Baud Rate) der
DCM-1 RS232 Schnittstelle ein.Wenn das System nicht uber
RS232 ferngesteuert werden soil, kann diese Einstellung
ignoriert werden.
Die meisten externen Steuersysteme konnen mit mehreren
Baud Raten arbeiten. Moglicherweise ist es einfacher, die
Standard Baud Rate des DCM-1 beizubehalten und die des
Steuersystems zu andern.
Die Standard Baud Rate ist 9600 Baud (wird als 9600
angezeigt). Benutzen Sie den Drehregler, urn die Baud Rate
zu andern. Folgende Baud Raten stehen zurYerfugung: 300,
1200, 2400, 4800 und 19200. Die Baud Rate gilt sowohl fUr
das Senden als auch das Empfangen von Daten.
RS232 Flusssteuerung
Label
...
Drehregler: wahlt zwischen den Zeichen aus
Dri.icken: springt zum nachsten Zeichen
Knopfe: wahlt die Gruppe aus
Bei Werkseinstellung werden die vier Gruppen als Group
bis Group 4 angezeigt. Diese Menufunktion erlaubt es die
Gruppen, umzubenennen (urn Ieichter erkennen zu konnen,
welche Zonen Bestandteil der Gruppe sind).
Die ersten vier Zahlenknopfe entsprechen den vier
Gruppen; wah len Sie die aus, die umbenannt werden soil.
..·-·-· .-·.·:r
.. ......
r.·.····-··==-·-.1.;:..
Flo1...1
1···10 1- l !-!!.I
Drehregler: stellt die Art der RS232 Flusssteuerung ein
Einige externe Steuersysteme benotigen fur die Steuerung
uber RS232 eine bestimmte Konfiguration der Ports,
insbesondere wenn beachtet wird, wie derWeg des
Datenflusses zwischen der Steuerung und dem Gerat
geregelt wird. Die beiden am weitesten verbreiteten
Methoden der Datenfluss Steuerung sind Xon/Xoff und
RTS/CTS, jeweils bezogen auf Software-Steuerung
beziehungsweise Hardware-Steuerung.
Die Yorgehensweise zur Umbenennung der Gruppen ist mit
der zur Umbenennung der Musikeingange identisch (oben
beschrieben).
Der Drehregler stellt ein, welche dieser Methoden benutzt
werden soil. Eine dritte Moglichkeit (die Werkseinstellung)
ist, ohne Flusssteuerung zu arbeiten, welche in den meisten
Fallen verwendet wird.
Einstellung des Passworts (Set Key)
Die Zahlenknopfe werden hier nicht verwendet.
Beachten Sie, dass fur die Hardware Flusssteuerung
zusatzliche Pins des RS232 Anschlusses verbunden sein
mussen. Siehe Seite 52 fur mehr lnformationen.
Knopfe: Passwort eingeben
Diese Menufunktion ermoglicht es, das WerkseinstellungsPasswort ( 1234), welches zum Aktivieren des
lnstallateursmodus benotigt wird, zu andern. Es wird
dringend empfohlen, das Passwort in ein weniger auffalliges
zu andern.
Das Passwort kann jede beliebige vierstellige Zahlfolge sein,
mit der Einschrankung, dass nur die Ziffern 1-8 zu Yerfugung
stehen.
Geben Sie das neue vierstellige Passwort mittels der
Zahlenknopfe ein. Das Passwort ist sofort nach Eingabe aktiv,
es werden keine weiteren Einstellungen benotigt.
DCM - 1 Installations- und Benutzerhandbuch v 1.0
37
Einschaltvorgangsmodus (Power Up Mode)
Pn1. !.=. ..-· I It:· Mn.-·1.::::.
I
-
• •
1-I
-
I
•
·-·1
I
::1- - + .-.L-,1
• 1-·'-·'-·'1
I -
-··-
Update Firmware
11--1-.L-.
·-· !-'I..J.::! I..· I::'
=•
I
Drehregler: stellt die Einschaltvorgangs Option ein
Driicken: dreifaches Drucken aktiviert das
Menu Firmware Update
Oftmals ist es erwunscht das Einstellungen des DCM-1, wie
Eingangsauswahl, Lautstarke Pegel, usw., automatisch
wiederhergestellt werden, wenn das Gerat eine Zeit
abgeschaltet war (absichtlich oder aus anderen Grunden)
und wieder eingeschaltet wird. Der Einschaltvorgangs-Modus
bietet die Moglichkeit zu bestimmen, welchen Zustand der
DCM - 1 annimmt, nachdem er eingeschaltet wurde .
Der Drehregler wahlt den gewunschten EinschaltvorgangsModus aus. Es stehen drei Modi zur Verfugung: Factory,
Defaults und Last Known.
Wird Factory eingestellt, kehrt der DCM-1 beim
Wiedereinschalten zu den Werkseinstellungen zuruck. Dies ist
die Standard Einstellung. Eine Liste allerWerkseinstellung kann
auf Seite 55 gefunden werden. 1st dieser Modus auf Defaults
eingestellt, werden aile Einstellungen wiederhergestellt, welche
vom Benutzer im Voreinstellungs-Speicher gesichert wurden
(siehe unten). Bei der dritten Option, Last Known, werden
aile Einstellung wiederhergestellt, die direkt vor dem Abschalten
aktuell waren.
Die Zahlenknopfe werden hier nicht verwendet.
Voreinstellungen speichern (Save Defaults)
c- Defat~ 1t.:::.
,_,. ·::1 ••
·.· I::'
Driicken: speichert die aktuellen Einstellungen
Wenn der Drehregler gedruckt wird, speichert der DCM-1
aile aktuellen Einstellungen in dem Voreinstellungs-Speicher.
Der lnhalt dieses Speichers wird bei Einschaltvorgang
geladen, wenn die Option Defaults als Einschaltvorgangs
Modus ausgewahlt ist (siehe oben) .
Die Zahlenknopfe werden hier nicht verwendet.
38
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v 1.0
Diese Menu-Funktion wird benutzt, urn Firmware Updates
durchzufuhren .Ausfuhrliche lnformationen finden Sie auf
Seite 54.
Wird der Drehregler in kurzer Zeit dreimal gedruckt, ist der
DCM-1 fUr ein Firmware Update vorbereitet. Das angezeigte
X andert sich dann in einen •. Ein weiteres Drucken beendet
diesen Vorgang, geschieht das nicht, installiert der DCM-1
das Firmware Update beim nachsten Wiedereinschaltvorgang
oder wenn er zuruckgesetzt wird (Siehe Zurucksetzen des
Mixer im Folgenden).
Die Zahlenknopfe sowie die Drehfunktion des Drehreglers
werden nicht verwendet.
Neustarten des Mixers (Reset Mixer)
... .
L::';::.
·=. ;:-.d·
..,_
I . --· -. hi i_,'•,•';.":='·-·
Driicken: der Mixer wird zuruckgesetzt
Diese Menu Funktion kann benutzt werden, urn die
Hardware zuruckzusetzen. Das ist gleichbedeutend mit dem
Aus- und Wiedereinschalten des DCM - 1.
Drucken Sie den Drehregler, urn den DCM-1
zuruckzusetzen. Das Gerat verlasst den lnstalleurs-Modus
und kehrt zur Standardanzeige im Benutzermodus zuruck.
Aile anderen Knopfe werden nicht verwendet.
Prioritäten Menü
Wählen des priorisierten Line-Eingangs
(Line Pri Sel)
Zone 1
Line Pri Sel
Line Pri Rel
1s
Zone 1
Mic Pri Sel
Mic Pri Hold
3s
Mic Pri Release
1s
Mic Pri Att
-30dB
Page Pri Sel
Off
Page Pri Hold
3s
Page Pri Rel
1s
Page Pri Att
-30dB
Emergency Source
Off
Emergency Level
||||||||||||||||
Mute Contacts
Normally Open
Flussdiagramm des Prioritäten Menüs
Drehregler: wählt die Zone/Gruppe aus
Knöpfe: wählen den Eingang aus
Jeder der Eingänge kann als priorisierter Line Eingang
konfiguriert werden. Diese Einstellung kann unabhängig für
jede Zone getätigt werden. Wenn ein aktives Audiosignal an
diesem Eingang anliegt, wird das Prioritäts-Routing für die
Zone aktiviert, welches den ausgewählten Eingang auf den
priorisierten Line- Eingang ändert. Diese erzwungene
Priorisierung hält solange an, wie das Audiosignal aktiv ist.
Sobald kein Signal mehr anliegt, schaltet der DCM-1 wieder
auf den vorherigen Eingang zurück, nach einer einstellbaren
Zeitspanne (siehe folgende Menü Funktionen). Diese
Funktion kann benutzt werden, um zum Beispiel der Jukebox
in einem Bereich zu erlauben, das TV Tonsignal zu
überschreiben. Außerdem ist dies nützlich, um in bestimmten
Zeitintervallen automatisch vorprogrammierte
Textdurchsagen (z.B.: Werbetexte oder Sicherheitshinweise)
einzuspielen.
Die Schaltschwelle für die Prioritäts-Aktivierung liegt bei
-24dB unterhalb des Eingangs Nennpegels.
Der Drehregler wählt die Zone aus, in welcher die Priorität
eingestellt werden soll (es werden die Namen angezeigt, falls
Zonen und Eingänge umbenannt wurden). Beachten Sie, dass
die Gruppen 1-4 ebenfalls ausgewählt werden können, wenn
Sie den Drehregler „weiterdrehen“ als Zone 8. So können
priorisierte Quellen sowohl für Gruppen als auch für Zonen
einzeln eingestellt werden.
Die acht Zahlenknöpfe entsprechen den acht Musik
Eingängen. Bei Werkseinstellung ist für keine Zone oder
Gruppe ein priorisierter Eingang eingestellt. Wird einer der
Zahlenknöpfe betätigt, wird der entsprechende Eingang für
die aktuell angezeigte Zone oder Gruppe als priorisierter
Eingang bestimmt. Drücken Sie diesen Knopf ein weiteres
Mal, wird die Priorisierung wieder aufgehoben.
Die Auswahl des priorisierten Line-Eingangs für eine Gruppe
oder Zone kann aus allen acht Musik-Eingängen getroffen
werden, unabhängig davon, ob ein Eingang für eine Zone
oder Gruppen im Eingangs-Freigabe Menü (siehe Seite 33,
Eingangs Freigabe Funktion des Routing Menüs) deaktiviert
wurde.
Für jede Zone oder Gruppe kann jeweils nur ein MusikEingang priorisiert werden. Falls gewünscht, kann auch ein
Eingang für alle acht Zonen und/oder Gruppen priorisiert
werden.
ACHTUNG: Wenn der priorisierte Line-Eingang eine
bestehende Quellenauswahl überschreibt, wird diese
Quellenänderung am DCM-1 ( falls die betroffene Zone
gerade angezeigt wird) sowie an den CDR-1 in der
betroffenen Zone angezeigt.
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v1.0
39
Konfiguration
Line Pri Hold
3s
Verweildauer der Line Priorität
(Line Pri Hold)
Drehregler: stellt den Wert ein
Der „LINE PRI HOLD“ Parameter definiert die Zeitspanne,
welche zwischen Abschaltung des priorisierten LineEingangssignals (wird durch die „LINE PRI SEL“ Menü
Funktion festgelegt, wie oben beschrieben) und der
Wiedereinschaltung des zuvor angewählten Eingangs vergeht.
Der Drehregler stellt diesen Wert in einem Bereich von 1
bis 12 Sekunden ein, in Schritten von jeweils einer Sekunde.
Der Standardwert beträgt 3 Sekunden. Diese Funktion
erweist sich als nützlich, wenn konventionelle Musik-Quellen,
wie CD-Player oder CD-Jukebox als Line Priorität benutzt
werden, da beispielsweise während der Pausen zwischen
zwei Liedern nicht wieder auf die vorherige Musikquelle
zurückgeschaltet wird.
Konfiguration
Beachten Sie, dass die Verweildauer der Line Priorität für das
gesamte System gilt, der eingestellte Wert gilt für alle Zonen/
Gruppen und Musik-Eingänge.
Die Zahlenknöpfe werden hier nicht verwendet.
Abklingzeit der Line Priorität (Line Pri Rel)
(dieser Vorgang wird oft als „Ducking“ bezeichnet). Die
„MIC PRI SEL“ Menü-Funktion bietet die Möglichkeit den
DCM-1 für diesen Vorgang zu konfigurieren.
Der Drehregler wählt die Zone aus, in welcher die MikrofonPriorität eingestellt werden soll (es werden die Namen
angezeigt, falls Zonen und Eingänge umbenannt wurden).
Beachten Sie bitte, dass die Gruppen 1-4 ebenfalls ausgewählt
werden können, wenn Sie den Drehregler über Zone 8 hinaus
weiterdrehen. So können priorisierte Mikrofone sowohl für
Gruppen als auch für Zonen einzeln eingestellt werden.
Die ersten vier Zahlenknöpfe entsprechen den vier
Mikrofon-Eingängen. Wenn mehrere ME-1 MikrofonEingangsmodule als Kette („daisy-chain“) an den
priorisierten Mikrofon-Eingang angeschlossen werden,
gilt diese Priorisierung für alle Mikrofon-Eingänge dieser
Kette. Jedes daran angeschlossene Mikrofon löst dann bei
Benutzung die Prioritätsschaltung aus.
Bei der Werkseinstellung wird für keine der Zonen oder
Gruppen ein priorisierter Mikrofon Eingang eingestellt. Wird
einer der Zahlenknöpfe betätigt wird der entsprechende
Mikrofon-Eingang für die aktuell angezeigt Zone oder
Gruppe als priorisierter Mikrofon-Eingang bestimmt.
Drücken Sie diesen Knopf ein weiteres Mal, wird die
Priorisierung wieder aufgehoben.
Ein Mikrofon-Eingang muss für die Zone oder Gruppe
freigeschaltet werden, um als priorisierter Mikrofon- Eingang
bestimmt werden zu können (siehe Seite 33 für Details).
Beachten Sie, dass für jede Zone oder Gruppe, falls gewünscht,
mehr als ein Mikrofon-Eingang priorisiert werden kann.
Drehregler: stellt den Wert ein
Es wäre unangenehm, wenn nach abgelaufener Verweildauer
(siehe oben) das zurückkehrende Audiosignal direkt auf den
vorherigen Lautstärkepegel springen würde. Um dies zu
vermeiden kann mittels der Abklingzeit (Release Zeit)
eingestellt werden, über welche Zeitspanne der vorherige
Lautstärkepegel wiederhergestellt wird.
Der Drehregler stellt diesen Wert in einem Bereich von 1
bis 12 Sekunden ein, in Schritten von jeweils einer Sekunde.
Der Standardwert beträgt 1 Sekunde.
Beachten Sie, dass die Abklingzeit der Line-Priorität für das
gesamte System gilt, der eingestellte Wert gilt für alle Zonen/
Gruppen und Musik Eingänge.
Die Zahlenknöpfe werden hier nicht verwendet.
Wählen des priorisierten Mikrofon-Eingangs (Mic Pri Sel)
Verweildauer der Mikrofon Priorität
(Mic Pri Hold)
Drehregler: stellt den Wert ein
Die „MIC PRI HOLD“ Funktion ist wie die „LINE PRO
HOLD“ Funktion (siehe oben), abgesehen davon das die
Verweildauer für den priorisierten Mikrofon-Eingang gilt und
nicht für den priorisierten Musik-Eingang. Der Wert
bestimmt, wie lange die Musiklautstärke reduziert
(„geducked“) bleibt, wenn kein Mikrofon-Signal mehr anliegt.
Der Drehregler stellt die Verweildauer in einem Bereich
von 1 bis 12 Sekunden ein, in Schritten von jeweils einer
Sekunde. Der Standardwert beträgt 3 Sekunden.
Beachten Sie, dass die Verweildauer der Mikrofon-Priorität
für das gesamte System gilt, der eingestellte Wert gilt für alle
Zonen/Gruppen und Musik-Eingänge.
Die Zahlenknöpfe werden hier nicht verwendet.
Drehregler: wählt die Zone/Gruppe aus
Knöpfe: wählen den Mikrofon-Eingang aus
Wenn in einer Zone/Gruppe ein Mikrofon und eine
Musikquelle benutzt werden, könnte es erwünscht sein, dass
die Lautstärke der Musik (am Line-Eingang) reduziert wird,
um die Verständlichkeit des Mikrofon- Signals zu verbessern
40
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v1.0
Abklingzeit der Mikrofon-Prioritat
(Mic Pri Rei)
F:.l.-· ·.1·.
1··,
·- "L 1:::'-::1:=-1::'
- - - ..:.1:::'.
• Off- das Paging-Mikrofon wird in die Zone(n) geroutet,
:1.:::.
Drehregler: stellt den Wert ein
Es ware unangenehm, wenn nach abgelaufener MikrofonPrioritats Verweildauer (siehe oben) , die Musik direkt auf
den vorherigen Lautstarkepegel springen wurde. Um dies zu
vermeiden kann mittels der Abklingzeit (Release Zeit)
eingestellt werden, uber welche Zeitspanne der vorherige
Lautstarkepegel wiederhergestellt wird.
Der Drehregler stellt diesen Wert in einem Bereich von I
bis 12 Sekunden ein, in Schritten von jeweils einer Sekunde.
Der Standardwert betragt I Sekunde.
Beachten Sie bitte, dass die Abklingzeit der MikrofonPrioritat fUr das gesamte System gilt, der eingestellte Wert
gilt fur aile Zonen/Gruppen und Musik-Eingange.
Die Zahlenknopfe werden hier nicht verwendet.
Pegelreduzierung der Mikrofon-Prioritat
(Mic Pri Att)
'"•1 i
1
.-·. Pt··
. .·-,·
=
--· ._-=~...•7;_..,···1_......
p
Die ,PAGE PRI SEL" Funktion bestimmt welchen Einfluss
ein Paging-Mikrofon auf die ausgewahlte Zone hat. Es stehen
drei Einstellungen zurVerfugung Off, Vox und Access. Diese
Einstellung wird fur jede der acht Zonen individuell getatigt.
(").!
. .L
••• !_. !...
allerdings wird die Musiklautstarke nicht reduziert.
Die Durchsage wird der Musik bei voller Lautstarke
zugemischt.
• Vox- das Paging-Mikrofon hat priorisierten Zugang
zu der Zone, sobald ein Audiosignal des Mikrofons
empfangen wird. Drucken der Zonenauswahl Knopfe am
Paging-Mikrofon alleine verursacht keine Reduzierung
der Musiklautstarke.
• Access - so bald ein Zonenauswahl Knopf am PagingMikrofon gedruckt wird hat das Paging-Mikrofon
priorisierten Zugang und die Musiklautstarke wird
sofort reduziert.
Die Zahlenknopfe wahlen aus, fur welche Zonen die
auszuwahlende Methode angewendet werden soil.
Der Drehregler stellt die Methode ein, welche fur
die ausgewahlten Zonen angewendet werden soil. Die
Standardeinstellung ist fur aile Zonen ,aus" (OFF).
Verweildauer der Paging-Prioritat
(Page Pri Hold)
1-1,···, "L .-J
I
•••••• •
..
J
Drehregler: stellt den Wert ein
Die ,MIC PRE ATT'' Funktion stellt ein, um welchen Betrag
die Musiklautstarke reduziert wird, wenn die MikrofonPrioritats Schaltung ausgelost wird.
Der Standardwert betragt -30dB, was fur die meisten
Situationen passend sein durfte. Der Drehregler kann
benutzt werden, um diesen Wert zwischen -46dB (grof3te
Absenkung) und OdB (keine Lautstarke Reduzierung) in I dB
Schritten einzustellen.
Beachten Sie, dass dieser Wert fur das gesamte System gilt,
der eingestellte Wert gilt fur aile Zonen/Gruppen und MusikEingange.
Drehregler: stellt den Wert ein
Die , PAGE PRI HOLD" Funktion bestimmt wie lange die
Musiklautstarke reduziert (,geducked") bleibt, wenn keine
Paging-Prioritat mehr aktiviert ist.
Der Drehregler stellt die Verweildauer in einem Bereich
von I bis 12 Sekunden ein, in Schritten von jeweils einer
Sekunde. Der Standardwert betragt 3 Sekunden.
Beachten Sie, dass die Yerweildauer der Paging-Prioritat fur
das gesamte System gilt, der eingestellte Wert gilt fur aile
Zonen . Diese Einstellung hat fur Zonen mit der PagingPrioritats Einstellung Off keine Relevanz.
Die Zahlenknopfe werden hier nicht verwendet.
Die Zahlenknopfe werden hier nicht verwendet.
Einstellen der Paging-Prioritat
(Page Pri Sel)
C.=-..
F-.-,-,-·=I ::11::' PI·"·]. ··-·
-· ."L
Of·f
Drehregler: stellt Paging Methode ein
Knopfe: wahlen die Zone aus
Diese Funktion (und die drei folgenden) definiert, wie der
DCM- 1 Durchsagen von externen CDPM/PM oder anderen
Paging-Mikrofonen handhabt. Grundsatzlich wird jedes
Paging-Signal, welches der DCM-1 empfangt, in die
entsprechende Zone geroutet und die Lautstarke des
Musikprogramms in dieser Zone wird wahrenddessen
reduziert(, geducked").
Abklingzeit der Paging-Prioritat
(Page Pri Rei)
D -.,-, .-.
I
•:::1
="'=·
D •.•. ·i
I
I
.1.
1~)~::. "I
I ·· .• .L
:L :::.
Drehregler: stellt den Wert ein
Es ware unangenehm, wenn nach abgelaufener PagingPrioritatsverweildauer (siehe oben), die Musik direkt auf
den vorherigen Lautstarkepegel springen wurde. Um dies zu
vermeiden kann mittels der Abklingzeit (Release Zeit)
eingestellt werden uber welche Zeitspanne der vorherige
Lautstarkepegel wiederhergestellt wird.
Der Drehregler stellt diesen Wert in einem Bereich von
DCM - 1 Installations- und Benutzerhandbuch v 1.0
41
bis 12 Sekunden ein , in Schritten von jeweils einer Sekunde.
Der Standardwert betragt I Sekunde.
Beachten Sie, dass die Abklingzeit der Paging-Prioritat fur das
gesamte System gilt, der eingestellte Wert gilt fur aile Zonen .
Diese Einstellung hat fur Zonen mit der Paging-Prioritats
Einstellung Off keine Relevanz.
angezeigt wird, es ist dann keine weitere Bestatigung notwendig.
Sobald ein Eingang ausgewahlt wurde, bleibt dieser
auch bei vorliegender Stummschaltung aktiv. Bei der
Standardeinstellung Off (Aus) sind aile Eingange von der
Stummschaltung betroffen.
Die Zahlenknopfe werden hier nicht verwendet.
Die Zahlenknopfe werden hier nicht verwendet.
Notfall Pegel (Emergency Level)
Pegelreduzierung der Paging-Prioritat
(Page Pri Att)
p ·=~·~~~=· PI··· l. 1::1 t t.
-:::;1;3dB
Drehregler: stellt den Wert ein
Die ,PAGE PRE ATT" Funktion stellt ein, um wei chen Betrag
die Musiklautstarke reduziert wird, wenn die MikrofonPrioritatsschaltung ausgelost wird.
Der Standardwert betragt -30dB, was fur die
meisten Situationen zufriedenstellend sein sollte. Der
Drehregler kann benutzt werden , um diesen Wert
zwischen -46dB (geringste Lautstarke) und OdB (keine
Lautstarkereduzierung) in I dB Schritten einzustellen.
Beachten Sie, dass dieser Wert fUr das gesamte System gilt,
der eingestellte Wert gilt fUr aile Zonen . Diese Einstellung
hat fUr Zonen mit der Paging-Prioritatseinstellung Off (Aus)
keine Relevanz.
cr· IIIIIIIIIIHHIIII
- . - L ..... , ,
._ 111:::'1L-••:;11='1
II.•• =·
I.•. 1::'
-·I ~- ]
1
••• I=' .
Drehregler: stellt den Lautstarke Pegel ein
Jede Notfall Durchsage, die wie oben beschrieben (Musik
Mute/Emergency Source) durch das System geroutet wird,
sollte einen hoheren Lautstarkepegel haben als das normale
Musik Programm (haufig durch Gesetzte & Vorschriften
festgelegt) .
Diese Menu Funktion stellt die Lautstarke der NotfaiiAudio-Quelle (siehe oben) bei aktiver Stummschaltung ein.
Diese Funktion greift nur, wenn ein Line-Eingang als NotfaiiAudio-Quelle ausgewahlt ist.
BeiWerkseinstellung ist die Lautstiirke auf Maximum gestellt,
falls dieser Pegel zu Problemen wie Obersteuern und schlechter
Verstandlichkeit fuhrt, kann der Lautstarke Pegel durch die
,EMERGENCY LEVEL" Menu Funktion angepasst werden.
Die Zahlenknopfe werden hier nicht verwendet.
Drehen Sie den Drehregler gegen den Uhrzeigersinn, um
den Pegel zu reduzieren. Die relative Lautstarke wird durch
einen Bargraphen in der Anzeige dargestellt.
Wahlen der Notfaii-Audio-Quelle
(Emergency Source)
Die Zahlenknopfe werden hier nicht verwendet.
1:-r
. .:::.~-··.q.:::.t··r·.•-!
,_u_,
·-- ·--
Of·f
-- .... - ·-
•::;_-., 1..-.1-• .:::.
Drehregler: wahlt die Paging Methode aus
Knopfe: wahlen den Eingang aus (Mikrofon oder Line)
Eine externe Notfaii-Stummschaltung (Musik Mute), welche
durch den Musik Mute Anschluss auf der Ruckseite des DCM-1
erfolgt, schaltet im Normalfall aile acht Musik-Eingange und die
vier Mikrofon-Eingange stumm. Das Paging bleibt aber
betriebsbereit. Bei einigen lnstallationen konnte es notig sein,
dass ein Eingang von der Stummschaltung geschutzt wird, um im
Notfall Durchsagen der Feuerwehr oder
Evakuierungsanordnungen zu ermoglichen. Die ,EMERGENCY
SOURCE" Menu Funktion bestimmt diesen Eingang.
Jeder Eingang kann als Notfaii-Audio-Quelle bestimmt
werden . Dadurch, dass Line- und Mikrofon...,-Eingange
gewahlt werden konnen, ist es moglich, das Mikrofone
und Line-Pegel Gerate sowie Gerate fUr automatisierte
Durchsagen direkt ausgewahlt werden konnen .
Der Drehregler wahlt den Eingang, welcher uber den Notfall
Zugang verfugen soli. Drehung im Uhrzeigersinn wahlt
Line I bis Line 8 aus, darauf folgen Mic I bis Mic 4. Falls die
Eingange umbenannt wurden, werden die Namen angezeigt.
Die Standardeinstellung ist Off (Aus) . Diese Menu-Funktion
kann beendet werden, sobald der gewunschte Eingang
42
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v 1.0
Konfiguration des Musik Mute Anschlusses
(Mute Contacts)
~-·
- •.-A· - - ·i· .-
,_.I.J I I •-· ·=II..·
•-·
=·
Drehregler: wahlt zwischen Offner und SchlieBer aus
Die Ansteuerungsmodus des Musik Mute Anschlusses kann
als ein Paar aus SchlieBkontakten (Normally Open) oder
Offnerkontakten (Normally Closed) konfiguriert werden .
Der Drehregler wahlt aus, ob der Musik Mute Anschluss als
Normally Open (SchlieBer, die Standardeinstellung) oder
Normally Closed (Offner) angesteuert werden soli.
Wahlen Sie diejenige Einstellung, welche von dem Notfall
System gefordert wird. Wahlen Sie Normally Closed
(Offner) wenn das externe System einen Kurzschluss an
den Pins des Musik Mute Anschlusses solange beibehalt, bis
eine Notfallsituation eintritt und der Kontakt geoffnet wird.
Wahlen Sie Normally Open (SchlieBer) wenn das externe
System einen Notfall durch KurzschlieBen der Kontakte
signalisiert.
=
-~~~~~~~
Gruppen Menu
Flussdiagramm des Gruppen Menus
Gruppen Aktivierung (Group Enable)
Diese Funktion wurde bereits im Kapital Benutzermodus
beschrieben. Siehe Seite 30.
Gruppen definieren (Group Member)
Gr·ot.IP 1
(:Jr·ot.IP
Drehregler: wahlt die Gruppe aus
Knopfe: wahlen die Zonen aus
Die ,GROUP MEMBER" Menu Funktion erlaubt es dem
Benutzer, mehrere Zonen zu einer Gruppe
zusammenzufassen. Es konnen vier Gruppen definiert
werden, es gibt keine Einschrankung, was die Zugehorigkeit
der Zonen angeht. Eine Zone kann mehr als einer Gruppe
zugeordnet werden, allerdings konnen in diesem Fall nicht
zwei der Gruppen, welche diese Zone enthalt, zur gleichen
Zeit aktiv sein. 1st eine Gruppe einmal definiert, kann der
Benutzer diese wie gewunscht durch die ,GROUP ENABLE"
Funktion im Gruppen Menu aktivieren oder deaktivieren .
Der Drehregler wahlt diejenige Gruppe aus, welcher Zonen
zugeordnet werden sollen. Die Gruppen werden als Group
I bis Group 4 im Display angezeigt.Wenn sie umbenannt
wurden, werden die Namen angezeigt.
Die acht Zahlenknopfe entsprechen den acht Zonen, sie
bestimmen, welche Zonen der aktuell ausgewahlten Gruppe
zugeordnet werden.Wird ein Zahlenknopf gedruckt, erfolgt
die Zuordnung der entsprechenden Zone zur aktuell
ausgewahlten Gruppe; falls sie bereits zugeordnet war,
wird die Zuordnung aufgehoben.Welche Zonen der aktuell
ausgewahlten Gruppe angehoren wird durch die leuchtenden
LED 's uber den Zahlknopfen angezeigt.
Beachten Sie, dass in Systemen mit mehreren DCM-1
Gruppen nur aus Zonen des jeweiligen DCM-1 bestehen
konnen. Gruppen konnen keine Zonen von verschieden
DCM-1 beinhalten.
DCM - 1 Installations- und Benutzerhandbuch v 1.0
43
Weitere Einstellungen des DCM-1
Zusatzlich zu den Einstellungen, welche i.iber das Meni.i
System des DCM-1 getatigt werden, gibt es einige weitere
Einstellungsmoglichkeiten. Die meisten Parameter betreffen
das Paging und werden auf der Ri.ickseite des DCM1 getatigt. Diese Einstellungen sollten einmalig bei der
Installation getatigt und so belassen werden.AIIe diese
Regier sind versenkte Trim-Potentiometer und sollten bei
der Einstellung vorsichtig und mit geeignetem Werkzeug
behandelt werden . DerVersuch, Einstellung mit einem
zu graBen Schraubendreher zu tatigen, wird Schaden
verursachen .
Pagingmikrofon Verstarkung
PAGING MICROPHONE INPUT
INPUT IS BALANCED:
PIN 1: GROUND
PIN 2: COLD
PIN 3: HOT
GAIN (dB)
LF
HF
Dieser Regier stellt Empfindlichkeit des Paging MikrofonEingangs fi.ir Pagingmikrofone von Fremdherstellern ein. Der
Bereich der Verstarkung betragt I OdB bis SOdB, der
lnstallateur sollte den verfi.igbaren Mikrofon-Signalpegel des
Paging-Systems vorher pri.ifen und die Verstarkung dann
entsprechend einstellen.
Diese Einstellung beeinflusst die Lautstarke des
Pagingmikrofons fi.ir aile anwahlbaren Zonen .
CD PM/PM Pagingmikrofon Verstarkung
CDPM
IN
Pagingmikrofon Equalizer
PAGING MICROPHONE INPUT
INPUT IS BALANCED:
PIN 1: GROUND
PIN 2: COLD
PIN 3: HOT
GAIN (dB)
LF
HF
Die zwei Regier ,HF" (Hochton) und ,LF" (Tiefton)
ermoglichen die Klangregelung fi.ir den Hoch- und
Tieftonbereich. Diese Regier konnen benutzt werden, um
Storgerausche aus der Umgebung des Pagingmikrofons zu
reduzieren oder um unerwi.inschte Verfarbung des
Klangbildes durch das Pagingmikrofon zu kompensieren. Die
Regier befinden sich neben dem Anschluss fi.ir
Pagingmikrofone von Fremdherstellern (Paging Microphone
Input), allerdings gelten sie sowohl fi.ir Pagingmikrofone
welche mit diesem Anschluss verbunden sind, als auch fi.ir
CDPM/PM Pagingmikrofone welche mit dem CDPM Port
verbunden sind .
Der Regier fi.ir den Hochtonbereich (HF) ermoglicht eine
I OdB Anhebung oder Absenkung des Pegels oberhalb von
5kHz, der Regier fi.ir den Tieftonbereich (LF) ermoglicht dies
fi.ir den Signalanteil unterhalb von I OOHz. Diese Einstellung
sollte mit Hilfe einerTestdurchsage, idealerweise in der
Zone, in der der DCM-1 sich befindet, getatigt werden, so
dass der lnstallateur die Auswirkung seiner Einstellungen
direkt horen kann .
Falls in einem System beide Eingange fi.ir Pagingmikrofone
(von Fremdherstellern und Cloud CDPM/PM) benutzt
werden, muss unter Umstanden ein Kompromiss getroffen
werden, da diese Regier beide Eingange beeinflussen.
Zonen Paging Pegel
THRU
ZONE 6
PAGING LEVEL-,
~:~:
Dieser Regier stellt den Mikrofon-Signalpegel fi.ir CDPM/PM
Pagingmikrofone ein, welche mit dem DCM - 1 verbunden
sind.Wie bei der Pagingmikrofon Yerstarkung (oben) betrifft
diese Einstellung aile anwahlbaren Zonen, die Justierung
erfolgt auf die gleiche Art und Weise. Der Bereich der
Yerstarkung betragt ±I OdB.
44
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v 1.0
ll!!!!!!ll
1
2
0
10
3
Jede Zone hat einen neben seinem Ausgang einen versenkten
Regier, welcher die Lautstarke des Pagingsignals fi.ir diese
Zone einstellt. Die Einstellung dieses Lautstarkepegels ist
komplett unabhangig von der Einstellung der Musiklautstarke
dieser Zone. Letztere wird durch den Benutzer getatigt.
Optimale Einstellung der Pegel
Urn die Lautstarkepegel durch den DCM-1 zu optimieren
und das beste Verhaltnis zwischen Lautstarke und Rauschen
zu erreichen, empfehlen wir folgende Vorgehensweise fur die
Anpassung der Paging- und Musiklautstarke.
I.
Wahlen Sie eine passende Musikquelle und stellen Sie
die Eingangs Verstarkung (INPUT GAIN, Seite: 32), im
Musik Menu des lnstallateurs Modus so ein, dass der
maxi male Ausschlag (Peak) des Signal den Zielbereich
erreicht.
2.
Routen Sie diese Musikquelle in eine geeignete Zone
und stellen Sie den Pegel (LEVEL, Seite:31) dieser Zone
im Musik Menu auf OdB ein (also Maximum).
3.
Stell en Sie die Verstarkung der Endstufen, welche die
Lautsprecher in dieser Zone versorgen, so ein, dass
der Lautstarkepegel nur so hoch ist wie voraussichtlich
maximal gefordert.
4.
Stell en Sie den Pagingmikrofon Pegel (Seite: 44) dieser
Zone auf Maximum .
5.
Stell en Sie die Pagingmikrofon Verstarkung und
CD PM/PM Verstarkung (beides Seite:44), wah rend Sie
eine Durchsage machen so ein, dass die Lautstarke
der Durchsage mit der gewunschten maximalen
Musiklautstarke ubereinstimmt.
6.
Stellen Sie den Pagingmikrofon-Pegel auf die in
der Zone (am Zonenregler, Schritt 4) bevorzugte
Durchsagelautstarke ein .
7.
Wiederholen Sie Schritt I fur weitere Musikquellen.
8.
Wiederholen Sie die Schritte 2,3 und 6 fur weitere
Zonenausgange.
CDR-I Fernsteuerungsmodule
Die meisten Audiosysteme mit einem DCM-1 beinhalten
auch CDR-I Fernsteuerungsmodule, urn Anpassung der
Lautstarke und Auswahl der Musikquellen innerhalb der
Zonen zu ermoglichen.
Eine Beschreibung des CDR-I kann auf Seite 8 und Hinweise
zurVerkabelung und Installation konnen auf Seite 19
gefunden werden .
Bedienungen im Benutzermodus
Die Hintergrundbeleuchtung des CDR-I Display schaltet
sich nach einigen Sekunden automatisch ab (d ie Zeitspanne
ist programmierbar), urn den Stromverbrauch zu minimieren.
Das Display wird durch Drucken der ,ZONE" -Taste
aktiviert, der ,Aufwach" Bildschirm zeigt, welcher Zone der
CDR-I zugeordnet ist, im Display wird die Zone oder der
Namen angezeigt, wenn diese umbenannt wurde (wie im
Diagramm unten) .
0
D
D
Das Display sollte in normalen Situationen Ieicht zu lesen
sein . Sollte es wegen extremer Lichtbedingungen notig
sein, den Kontrast des Displays zu andern, entfernen
Sie die Abdeckung (8 Schrauben) und suchen Sie das
Trim-Potentiometer am linken Ende der Platine, welche
direkt hinter der Frontplatte montiert ist. Dieser Regier
kann wie benotigt eingestellt werden. Benutzen Sie beim
Zusammenbau wieder die Original-schrauben.
~
Current Zone
Reception
-
L __ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _
D
D
~
~ +
CDR-I Benutzermodus: i) ,Aufwach" Bildschirm
Q
Display Kontrast Einstellung
Zone .,..._ - - • O~Ucken Sie d_ie_Zone Taste um das
D1splay zu akt1v1eren
Die , <11111 .... "-Tasten wa hlen den
Line-Eingang a us (Musikquelle)
Zone .
/
D
D
~
.........
r------------, ~
~
~
....
o
Music Server
Level 111111111111111
- '--------------' + D
~
\
I
\
I
\
\
Di e , +" und ,-" Tasten stellen
die Musiklautstarke ein
I
CDR-I Benutzermodus: ii) Einstellungsanzeige
Der CDR-I wechselt, wenn eine beliebige Taste gedruckt
wird direkt oder nach ca. I 0 Sekunden automatisch zur
Einstellungsanzeige (siehe ii) oben). Die ..~ ~"- Tasten konnen
benutzt werden, urn durch die verfugbaren Eingange dieser
Zone zu schalten. Es werden nur Eingange angezeigt, die im
DCM-1 Menu unter: ROUTING> INPUT ENABLE
freigegeben wurden. Die ,+" und ,-" Tasten stellen die
Musiklautstarke ein .
DCM - 1 Installations- und Benutzerhandbuch v 1.0
45
DieserVorgang variiert, wenn die Zone einer Gruppe
angehort. 1st das der Fall, folgt durch ein weiteres Drucken
der ,ZONE"-Taste der Passwortabfrage- (,Enter Key")
Bildschirm des Techniker Modus.Wenn das Passwort
eingegeben wurde, erscheint die Gruppenauswahlanzeige
(,Group Select").
Q
Zone
Enter Key
o ~· L___ _
o
D
_ _ _l +~ D
Techniker Modus
Der CDR-I bietet im Techniker Modus die Moglichkeit die
Klangregelung direkt innerhalb der Zone einzustellen. Dieser
Modus ist ausfuhrlich auf Seite 35 beschrieben.
lnstallateurs Modus
Die Installation des CDR-I erfordert die Aktivierung
des lnstallateurs Modus, urn einige zusatzlich Parameter
einzustellen, wie zum Beispiel die Zonenzuordnung.
Aktivieren des lnstallateurs Modus
Wenn der CDR-I bereits installiert wurde, nehmen Sie ihn
aus der Wandhalterung und trennen Sie die Verbindung zum
Netzteil, egal ob er uber ein eigenes externes Netzteil oder
den RJ45 Stecker mit Strom versorgt wird. Stecken Sie den
Jumper J I wie unten gezeigt.
Q
Zone
D
D
~
Group Select
Group 1
- L._________j + D
~
lnstallateurs Modus
~
I
\
I
\
I
\
I
\
I
Die ,+" und ,-" Tasten wahlen Zone oder Gruppe(n) aus
Die , +" und ,-" Tasten konnen nun benutzt werden, urn jede
Gruppe, welcher diese Zone angehort, zu aktivieren oder
deaktivieren .Wenn diese Zone nur einer Gruppe angehort,
schaltet der untere Teil des Displays zwischen ,Zone n" und
,Group m" urn, wobei n und m den Nummern der Zonen
und Gruppen entsprechen.Wenn diese Zone mehreren
Gruppen angehort, werden diese nach der Reihe angezeigt.
Drucken der ,ZONE"-Taste wahrend eine Gruppe angezeigt
wird aktiviert diese Gruppe. Drucken der , ZONE"-Taste
wahrend die Zone angezeigt wird deaktiviert diese Gruppe.
46
Normaler Modus
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v 1.0
Schlief3en Sie den CDR-I wieder an die Stromversorgung
an, das Display zeigt die Erste von vier Menu-Funktionen des
lnstallateurs Modus. Drucken der ,ZONE"-Taste schaltet
der Reihe nach durch diese Menu-Funktionen (auf die
gleiche Art und Weise wie der ,NEXT FUNCTION"-Knopf
des DCM-1 ). Die zwei Funktionen des Benutzermodus
werden ebenfalls angezeigt bevor das Menu wieder zum
Anfang springt.
Die~. ~.+ und- Tasten werden benutzt, urn die Parameter
der einzelnen Funktionen einzustellen.
Beachten Sie, dass die automatische Abschaltung des Displays
im lnstallateurs Modus deaktiviert ist.
Denken Sie daran den CDR-I von der Stromversorgung
zu trennen, urn den Jumper J I wieder in seine ,normale"
Position bringen zu konnen, nachdem die Konfiguration
abgeschlossen ist.
= -~~~~!ii
INSTALLATEURS
MODUS
FUNKTIONEN
WAHLEN SIE ZONE
BENUTZERFUNKTIONEN
ODER GRUPPE(N) AUS
TECHNIKER
MODUS - AKTIVIEREN
--
--PASSWORT MUSS EINMALIG
---------EINGEBEN WERDEN
TECHNIKER MODUS
FUNKTIONEN
CDR-I lnstallateurs und Techniker Modus
DCM - 1 Installations- und Benutzerhandbuch v 1.0
47
Display Einstellungen (Display Adjust)
Die erste Menu Funktion ermoglicht die Einstellung des
Kontrastes und der Hintergrundbeleuchtung, urn den CDR- I
an verschiedene Lichtbedingungen anzupassen. Die ..~ ~"­
Tasten stellen die lntensitat der Hintergrundbeleuchtung und
die,+" und ,-" Tasten stellen den Kontrast ein .
Automatische Display Abschaltung
(Inactivity Time)
Diese Funktion bestimmt, wie lange das Display aktiv
bleibt. Benutzen Sie die ,+" und , -" Tasten urn einen Wert
zwischen 0 und 30 Sekunden einzustellen. Der Standartwert
betragt I 0 Sekunden. Wenn wah rend dieser Zeitspanne
keine weiteren Eingaben getatigt we rden, schaltet sich die
Hintergrundbeleuchtung aus. 0 Sekunden bedeutet, das diese
Funktion deaktiviert ist und das die Hintergrundbeleuchtung
immer aktiv ist.
Zonenzuordnung (Assign Zone)
Hier wird der CDR-I einer bestimmten Zone zugeordnet.
Die,+" und ,-" Tasten schalten durch die acht Zonen, das
Display zeigt , Zone n", falls diese nicht umbenannt wurden .
Die Werkseinstellung ist Zone I .
1st mittels der ,ASSIGN ZONE" Funktion der CDR-I
einer Zone zugeordnet worden, beeinflussen aile weiteren
Einstellung an diesem CDR-I aile Lautsprecher, welche durch
den entsprechenden Zonenausgang des DCM-1 angesteuert
werden .
Es konnen mehrere CDR-I derselben Zone zugeordnet
werden . Das ist in einigen Situationen sowie in graBen
Raumen nutzlich .AIIe CDR-I, welche derselben Zone
zugeordnet sind, sind in der Lage die Einstellung fUr diese
Zone vorzunehmen .
Passwort einstellen (Set Key)
Diese Funktion ermoglicht es dem lnstallateur, das 4 Zeichen
Passwort fur den Zugang zum CDR-I Techniker Modus
einzustellen. Dazu muss der CDR-I einer bestimmten Zone
zugeordnet und im Menu System des DCM-1 freigeschaltet
sein (mittels der , CDR ZONE SETUP" Menu Funktion,
Seite:35).
Der untere Teil des Displays zeigt zuerst das aktuelle
Passwort, bei Werkseinstellung lautet dieses: <<>>. Es
kann jede Kombination aus folgenden vier Zeichen benutzt
werden : <, >, + und - (abgesehen von vier identischen
Zeichen). So bald eine dieser vier Tasten gedruckt wird, wird
das vorherige Passwort geloscht. Das Passwort muss aus
vier Zeichen bestehen.
Wenn ein Passwort aus vier identischen Zeichen besteht,
zeigt der untere Teil des Displays ,None". Dadurch wird
die Passwortabfrage fur den Zugang zum Techniker Modus
deaktiviert und dem Benutzer stehen die Equalizer- und
Gruppenauswahi-Funktionen zurVerfugung, sobald diese
Zone durch die ,CDR ZONEN ENABLE" Funktion
freigeschaltet wird.
48
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v 1.0
Kombinieren des Techniker- und
lnstallateurs Modus
Es ist sinnvoll, bei der Installation jedes CDR-I den CDRI Techniker Modus zu aktivieren, denn dann kann man
gleichzeitig auch den Zonen Equalizer einstellen. Bei aktivem
Techniker Modus erscheinen die drei Equalizer-Funktionen
nacheinander, nach den Benutzer Funktionen, wie es im
Flussdiagramm auf Seite 47 dargestellt ist.
=
-~~~~~~~
GroBere Systeme - DCM-1 's kaskadieren
Wenn eine Installation mehr als acht Zonen benotigt,
konnen mehrere DCM-1 ·s miteinander verbunden werden,
urn ein System mit mehreren Ausgangen zu realisieren.
Beispiel: Zwei DCM-1 's ermoglichen 16 Zonen, drei DCM1' s ermoglichen 24 Zonen u.s.w.
dargestellt, obwohl in den meistens in der Praxis nicht aile
Anschlusse des DCM-1 gleichzeitig benutzt werden.
Line-Eingange
System Verbindungen
Urn die Obersichtlichkeit zu wahren und die
Benutzerfreundlichkeit eines einzelnen DCM-1 zu bieten,
mussen bei derVerkabelung von groBeren Systemen mit
mehreren DCM-1 ·s ein paar Regeln beachtet werden. Die
Anzahl der Moglichkeiten, welche durch die Benutzung
mehrerer DCM-1 ·s geboten wird, ist extrem groB. So kann jede
Installation aile Benutzeranforderungen erfullen und gleichzeitig
der Gebaudestruktur angepasst werden.
Das Beispiel zeigt ein 16 Zonen System mit zwei DCM-1 's und
einem CDR-I in jeder der 16 Zonen. Das Block Diagramm
unten zeigt, wie die verschiedenen Eingange miteinander
verbunden werden. Es sind aile moglichen Verbindungen
MUS IKQUEL LEN
1 BIS8
Generell besteht die Moglichkeit, den Ausgang einer
Musikquellen direkt parallel, d.h. mit Hilfe von aktiven
Signalverteilern oder Y-Kabeln mit den Line-Eingangen
mehrerer DCM-1 ' s zu verbinden. Der lnstallateur so lite
sicherstellen, dass Frequenzverhalten und Pegel des Signals
nicht durch diese Vorgehensweise beeinflusst werden. Fur
die meisten Gerate gilt, dass maximal funf unsymmetrische
Eingange parallel an die Ausgange angeschlossen werden
durfen.
Eine besser Methode ist es, aktive Audio-Signalverteiler
fur jede Musikquelle zu benutzen. Die Anzahl der YerteilerAusgange so lite der Anzahl der DCM-1 's entsprechen. Der
Eingang derVerteiler wird mit den Musikquellen verbunden
und die Ausgange jeweils mit den gleich nummerierten
Eingangen der verschiedenen DCM-1 · s.
-~·
{
- - - - - - - - - - - - - - - < 1 1 - - - f - + - - - J INPUTJ
- - - - - - - - - - - - - 1 H - f - + - - - J INPUT4
ZONE 1 f - - - -
-------------<HHH-t-+---l 1NPUT6
EXTERNE LIN E
EIN GANGE IN DEN
ZONEN 1 SIS 8
ZONE 31 - - - - ZONE 3
ZONE4 1 - - - - ZONE 4
EXT 1
2
3
EXT
{
EXTER_~E
MIKROFON {
EIN GANGE IN DEN
ZONEN 1 BIS 8
ZONE 1
ZONE 21 - - - - - ZONE 2
- - - - - - . - + + + + - - - INPUTS
-------t-t-HHH-t-+---1
ExT
-------1--1--HHH-t-+---l
EXT4
-------+++++++-+--J
MIC
2
MIC
3
-------t-t-HHH-t-+---1
ZONE Sf - - - -
ZONE 5
ZONE s f - - - -
ZONE 6
ZONE 71 - - - - ZONE 7
ZONE
sf - - - -
ZONE 8
DCM-1 #1
MIC4
SPLITIER
VOM PAGINGMIKROFON{
EINES
FREMDHERSTELLERS
vom
-=f=======~r=r=~~~=tl=l
-
PAGING MIG
PAGINGACCESS
n
CDPM/PM - - - - - t - t - t - t - H H H - t - + - - - 1
0
r-HHH--t--t--t-t-+-+---l THR U ~
CDR-1 NETZWERK A
----+-+-f-f-f-HHH-t-+---J , (5
n
~
0
CDR-1 NETZW ERK B
rlH--t--1--t-t-t-t-t-+-+---l 2 ~ ~
---t-t-t-t-t-t-HH--f-t-+---l 1 (5 ~
Siehe - - - - - - ....
.
·~
-.... ~+-t-+-+-+-+-++-t-++-f---1
H.mwe1s
R$232 A
im Text
-
-
~
2 ___,
"
r.n
RS232
INPUT1
INPUT2
L - - - - - - I INPUT 4
ZONE 21 - - - - -
L - - - - - - - j iNPUT 5
ZONE 31 - - - - ZONE 11
L _ - - - - - - - I INPUT6
L _ - - - - - - - I INPUT7
ZONE4 f - - - - ZONE 12
L - - - - - - - - - - j iNPUT 8
ZONE s f - - - - ZONE 13
E~1
EXTERNE LI NE
EXT 2
E~;:~~~ ~~SD1~N {
ZONE ?! - - - -
-t--t-t-t-t-----------1 m 3
ZONE Sf - - - - ZONE 16
-t--t-t-t-t-----------j E~4
MIC 1
E~J~~~~G~~:g~~N
ZONEN 9 BIS 16
{
-+--+-+-+-1------------j
-+--t-t-t-t-----------j
MIC
MIC
2
3
DCM-1 #2
MIC4
L - - - - - - - - - - - 1 PAGING MIC
L - - - - - - - - - - - - 1 PAGI NG ACCESS
g
;g
L _ - - - - - - - - - - - j iN
THRU
L - - - - - - - - - - - - - j 1 2.: ()
~
0
2
~ ~
1
~
§
2 ~
(f)
L - - - - - - - - - - - - - - - - j MUSIC MUTE
RS232 B - - - - - - - - - - - - - - - - t _ : :
Rs:":' _ _ _ _ _ _ _ j
Zwei DCM-I's in einem 16 Zonen System
DCM - 1 Installations- und Benutzerhandbuch v 1.0
49
Extension Ports
Die Extension Ports konnen nicht parallel geschaltet werden,
allerdings ist diese Systemanforderung unwahrscheinlich, da die
Nutzung von Eingangsmodulen (LE-I und BE-l) nur auf die acht
Zonen (eines DCM-1) begrenzt wird, in der sich diese befinden.
Demnach werden diese mit den Extension Ports des DCM-1
verbunden, die diese Zonen versorgen und keine anderen.
Mikrofon-Eingange
ME-l Eingangsmodule konnen nicht parallel mit mehreren DCM-1 's
verbunden werden, allerdings wird deren Benutzung auch nur auf die
acht Zonen (eines DCM-1) begrenzt, in denen diese installiert werden.
Jedes ME-l eines Systems sollte mit den Mikrofon Eingangen des
DCM-1 verbunden werden, welche die Zonen versorgen, in denen
diese ME-l Module installiert werden.
Zonenausgange
Die Zonenausgange jedes DCM-1 's versorgen die Audio-Endstufen
der jeweiligen Zonen.Wie im Beispiel dargestellt, versorgen die
Ausgange des DCM-1 Nr.l die Endstufen, welche die Lautsprecher
in den Zonen I bis 8 antreiben, wah rend die Ausgange des DCM1 Nr.2 die Endstufen versorgen, welche die Lautsprecher in den
Zonen 9 bis 16 antreiben.
CDR-I
Die Benutzung mehrerer DCM-1 beeintrachtigt die Flexibilitat
der CDR- I Netzwerkverkabelung kaum. lm Abschnitt
Installation dieses Handbuches gibt es Beispiele zu den
verschiedenen Verkabelungs-Topologien, die angewendet
werden konnen (siehe Seite 19). Die Auswahl der Topologie
kann in jeder Installation aufgrund der Gebaudestruktur und
einer moglichst einfachen und effektiven Verkabelung getroffen
werden.
Das obenstehende Beispiel zeigt zwei Ketten von CDR-I, diese sind
als NetzwerkA und Netzwerk B bezeichnet Entsprechend ist die eine
mit PortA und die andere mit Port B des DCM- 1 Nr: I verbunden.
CDR-I mussen in Systemen mit mehreren DCM-1 nur mit einem
verbunden werden. Die beiden ubrigen Ports des DCM-1 Nr: I
konnen benutzt werden, um das CDR-I Netzwerk mit dem DCM-1
Nr:2 zu verbinden; dabei kann jeder der vier Ports des DCM-1 Nr:2
benutzt werden.lm Diagramm ist die zweite Buchse von PortA am
DCM-1 Nr: I mit einer der beiden PortA Buchsen des DCM-1 Nr:2
verbunden.ln diesem Fall muss die CDR-I Terminierung fur PortA des
DCM-1 Nr: I ausgeschaltet und die PortA Terminierung des DCM-1
Nr:2 muss eingeschaltet sein. Die Port B Terminierung des DCM-1
Nr: I muss eingeschaltet sein, die Port B Terminierung des DCM-1
Nr:2 spielt in diesem Fall keine Rolle. Es ist wichtig zu verstehen, dass
jeder CDR-I innerhalb der beiden Ketten uberall im Gebaude und in
jeder Zone sein kann.
Damit jeder CDR-I in diesem System auch jeder der 16 Zonen
zugeordnet werden kann, muss in der CDR-I Zonen Offset Funktion
des DCM-1 Nr:2 ein Wert von +8 eingestellt werden. Diese Einstellung
erfolgt uber das Menu System; auf Seite 34 find en Sie aile wichtigen
lnformationen dazu.lst diese Einstellung getatigt und beide DCM-1
sind wie gezeigt miteinander verbunden, stehen allen CDR-I 's in
diesem System bei aktiviertem lnstallateurs-Modus (Seite 45) in der
Zonen-Zuordnungsfunktion (,ASSIGN ZONE", Seite 48) die 16
Zonen zurVerfugung.
Die Einschrankung der Flexibilitat des CDR-I bei der
Netzwerkverkabelung durch die Benutzung mehrerer DCM-1 beruht
auf der Tatsache, dass ein CDR-I Port des DCM-1 Nr: I benotigt wird,
um den DCM-1 Nr:2 mit in das Netzwerk einzubinden. ln diesem Fall
kann das Gebaude-Netzwerk also aus maximal sechs Ketten bestehen,
drei pro DCM-1.
50
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v 1.0
AuBerdem sollte erkannt werden, dass keine CDR-I
Netzwerkverbindung zwischen den DCM-1 bestehen muss und
kein CDR-I Zonen Offset eingestellt werden muss, wenn eine
Netzwerktopologie installiert werden kann, bei der eine jede Kette
aus CDR-I nur in die Zonen gelegt wird, welche von einem DCM-1
versorgt werden.Aiso wenn beispielsweise die CDR-I 's in den Zonen
I bis 8 eine einzelne Kette bilden und die in den Zonen 9 bis 16 eine
weitere. Die erste Kette wird dann mit dem DCM-1 Nr: I verbunden
und die zweite mit dem DCM-1 Nr:2.1n bestimmten Situationen bietet
dies eine einfachere Verkabelung bzw.lnstallation.
Bei der Planung des CDR-I Netzwerks muss die Belastbarkeit der
DC Stromversorgung jedes DCM-1 berucksichtigt werden. Da jeder
DCM-1 nur acht CDR-I mit ausreichend Strom versorgen kann,
konnte es notwendig sein, dass an manchen Positionen zusatzliche
externe Netzteile installiert werden mussen, wenn mehrere DCM-1
benutzt werden. Obwohl die gezeigt Verkabelung der beiden DCM-1
vollen Zugriff auf aile Zonen und Funktionen bietet heiBt das nicht,
dass 16 CDR-I immer durch zwei DCM-1 mit Strom versorgt
werden.Wenn in dem Beispiel aile 16 CDR-I als eine einzelne Kette
mit dem System verbunden waren (Port B wird ignoriert), muss ein
externes Netzteil an den CDR-I Nr:9 angeschlossen werden, um die
acht CDR-I mit Strom zu versorgen, die am weitesten entfernt sind.
CDPM/PM
Wenn ein CDPM/PM System Zugriff auf aile 16 Zonen haben soli,
mussen die beiden DCM-1 's wie gezeigt miteinander verbunden
werden, indem die CDPMTHRU Buchse des DCM-1 Nr: I mit der
CDPM IN Buchse des DCM-1 Nr:2 verbunden wird. Die CDPM
Terminierung des DCM-1 Nr: I wird aus- und die des DCM-1 Nr:2
eingeschaltet (siehe Seite 24).
Paging System von Fremdherstellern
Damit ein Pagingmikrofon eines Fremdherstellers aile 16 Zonen
adressieren kann, muss es mit den Pagingmikrofon-Eingangen
beider DCM-1 verbunden werden. Paralleles AnschlieBen eines
Mikrofonsignals wird nicht empfohlen, daher sollte, wie gezeigt, ein
aktiver oder passiver Mikrofon Splitter benutzt werden.
Um ein Pagingmikrofon eines Fremdherstellers in ein 16 Zonen
System einzubinden, werden separate Verbindungen zu den Paging
Access Anschllissen der beiden DCM-1 benotigt. Die PagingKontakte der Sprechstelle fur die Zonen I bis 8 sollten mit dem
Paging Access Anschluss des DCM-1 Nr.l und die fur die Zonen 9
bis 16 mit dem des DCM-1 Nr.2 verdrahtet werden. Grundsatzlich
sollte die auf Seite 26 beschriebene Vorgehensweise bei der
Verkabelung beachtet werden.
Musik Mute Eingang
Obwohl es nicht ideal ist, konnen die beiden Musik Mute
Eingange der beiden DCM-1 's parallel geschaltet werden. Falls
vorhanden sollten separate Kontakte des Notfall Systems fur
jeden DCM-1 des Systems verwendet werden.
RS232 Steuerung
Wenn die DCM-1 durch ein externes Steuerungssystem
per RS232 gesteuert werden sollen, empfiehlt es sich. beide
DCM-1 unabhangig voneinander zu behandeln.Jeder DCM-1
sollte uber seine RS232 Schnittstelle mit einem eigenen RS232
Anschluss des Steuerungssystems verbunden werden. Das
Steuerungssystem sollte so programmiert werden, dass es beide
DCM-1 's unabhangig behandelt.
Abschnitt 4: Anhang
Anordnung und Einstellung der Jumper
mögliche Positionen hat, zeigt das schwarze Rechteck
die Standardposition an. Wenn die Einstellung der Jumper
geändert werden muss, lösen Sie die acht Schrauben des
DCM-1 Gehäusedeckels und entfernen Sie diesen. Benutzen
Sie eine geeignete Flachzange, um die Jumper vorsichtig zu
entfernen und falls nötig in die neue Position zu bringen.
Schrauben Sie den Gehäusedeckel mit den originalen
Schrauben fest.
Achtung: JJ15, J16, J17 und J18 sind reserviert
Das Diagramm darunter zeigt die Anordnung der internen
Jumper (nicht maßstabsgetreu). Falls ein Jumper zwei
Jumper
NAME
Verwendungszweck
Werkseinstellung
J2
CDPM/PM Bus Terminierung
ENTFERNT = CDPM Terminierung AUS
GESTECKT = CDPM Terminierung EIN
Gesteckt
J6
CDR-1 Port A Bus Terminierung
ENTFERNT = CDR-1 Port A Terminierung AUS
GESTECKT = CDR-1 Port A Terminierung EIN
Gesteckt
J7
CDPM Masse Verbindung
Gesteckt
J8
J9
Installateurs Passwort zurück‑
setzen
Werkseinstellung erzwingen
J10
J11
J13
Bootloader Baud Rate: Wähle 1
Bootloader Baud Rate: Wähle 2
CDR-1 Port B Bus Terminierung
ENTFERNT = CDPM Signal Masse getrennt
GESTECKT = CDPM Signal Masse verbunden
Stellt das Original-Passwort für den Installateurs Modus wieder her.
Jumper entfernen und zurückstecken.
Stellt Werkseinstellungen wieder her, außer Eingangs-/Zonen- und
Gruppennamen. Jumper entfernen und zurückstecken.
Ändert die Baud Rate für Firmware Updates. Siehe Seite: 54
J14
CDPM Stromversorgung
J24
Phantomspeisung für Pagingmik‑
rofon
EQ Modul: Zone 1R
EQ Modul: Zone 2R
EQ Modul: Zone 3
EQ Modul: Zone 5
EQ Modul: Zone 6
EQ Modul: Zone 7
EQ Modul: Zone 4
EQ Modul: Zone 8
EQ Modul: Zone 1L
EQ Modul: Zone 2L
J25
J26
J27
J28
J29
J30
J31
J32
J33
J34
J32
ENTFERNT = CDR-1 Port B Terminierung AUS
GESTECKT = CDR-1 Port B Terminierung EIN
ENTFERNT = CDPM Stromversorgung AUS
GESTECKT = CDPM Stromversorgung EIN
OFF: Phantomspeisung AUS
ON: Phantomspeisung EIN
J29
J28
J31
J27
J26
J34
Off
Off
Off
Gesteckt
Gesteckt
Off
Muss gesteckt sein, wenn kein Equalizer Modul eingebaut ist.
J30
Off
J25
Anhang
Der DCM-1 hat verschiedene interne Jumper, deren
Einstellung bei der Installation möglicherweise geändert
werden muss. Die untenstehende Tabelle listet alle Jumper
und deren Verwendungszweck sowie die Werkseinstellung.
Gesteckt
J33
J24
(UPPER PCB)
J2
J7
J8
J9
J10
J11
(LOWER PCB)
J6
J13
J14
J15
J16
J17
J18
Anordnung der Jumper
LEGENDE:
:
Jumper mit einer möglichen
Position
(also entweder gesteckt oder entfernt)
Jumper mit zwei möglichen Positionen, das
schwarze Rechteck zeigt die Werkseinstellung an
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v1.0
51
Serielle RS232 Steuerung
Abgekürzter Befehlssatz
Die serielle RS232 Schnittstelle auf der Rückseite ermöglicht
die Steuerung nahezu aller Funktionen, Parameter und
Einstellungen des DCM-1. Das vollständige RS232 Protokoll
würde den Rahmen dieses Handbuches sprengen, es kann
jedoch auf www.cloud.co.uk heruntergeladen werden.
Dieser Abschnitt bietet nur Details über die Port Parameter
und eine abgekürzte Liste serieller Befehle, welche die
Befehle für normalen Benutzer enthält.
Pinbelegung
Der Anschluss auf der Rückseite ist als 9-Pin Sub-D Buchse
ausgeführt. Die folgende Tabelle zeigt die Pinbelegung:
PIN
FUNCTION
1
nicht belegt
2
RX (Datenempfang)
3
4
5
6
7
8
9
TX (Daten senden
DTR
Masse/GND
DSR
RTS
CTS
nicht belegt
Anhang
2
Rx
3
Tx
4
5
6
7
RTS
8
CTS
9
DCM-1
RS232 Verkabelung
WERT/EINSTELLUNG
Daten Typ
RS232C
Daten Geschwin‑
digkeit
300/1200/2400/4800/9600/19200 Baud, aus‑
wählbar durch Software
Wort Länge
Parität
Stopp Bits
8 Bits
keine
Eins
52
<Zy.MU,Lm/>
<Zy.MU,LDp/>
<Zy.MU,LUq/>
<Gz,E/>
<Gz,D/>
<PM,PAy/>
<PM,PR/>
BEFEHL
ASCII
HEX
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v1.0
<Z6.MU,S3/>
3C 5A 36 2E 4D 55 2C 53 33 2F 3E
2) Zonen Pegel
Pegel können entweder auf einen absoluten Wert (in dB)
eingestellt werden oder um eine bestimmte Anzahl an dB´s
erhöht/reduziert werden.
Für absolute Pegel entspricht die Anzahl der dB´s eher der
Dämpfung als der Verstärkung, 0dB sind also der Maximale
Pegel und bei -62dB ist die Zone stumm geschaltet. Die Werte
y und m des generellen Formats sind die Zonen Nr. (1 bis 8)
beziehungsweise der Dämpfungswert in dB´s (0 bis 62).
Um den Pegel einer Zone um einen bestimmten Betrag
zu ändern, werden zusätzlich die ASCII Zeichen „U“ (UP
→ erhöhen) oder „D“ (DOWN → reduzieren) dem
Befehl hinzugefügt. Die Werte y, p und q des generellen
Formats sind die Zonen Nr. (1 bis 8) beziehungsweise die
Pegelreduzierung in dB´s (0 bis 62) oder die Pegelerhöhung
in dB´s (0 bis 62). Enthält ein Befehl eine Pegelerhöhung in
dB´s, die größer ist als die derzeitige Dämpfung, wird der
Pegel auf Maximum gestellt. Genauso wird ein Zonenausgang
stumm geschaltet, wenn ein Befehl eine Pegelreduzierung
in dB´s enthält die größer ist als (62 minus die derzeitige
Dämpfung).
BEISPIEL
Port parameter
PARAMETER
Audio Pegel in Zone y auf -mdB einstellen
Audio Pegel in Zone y um pdB reduzieren
Audio Pegel in Zone y um qdB erhöhen
Gruppe z aktivieren
Gruppe z deaktivieren
Paging für Zone y freigeben (siehe Beispiel 4)
Paging zurücksetzen
BEISPIEL
Tx
CONTROLLER
<Zy.MU,Sx/>
In Zone 6 Eingang
3 auswählen
Rx
CTS
BEFEHL (ASCII)
Eingang x in Zone Y routen
Die Werte x und y des generellen Formats sind die Eingänge
Nr. (1 bis 8) beziehungsweise die Zonen Nr. (1 bis 8).
1
Verbinden, falls
Hardware Flusssteuerung
benötigt wird!
GENERELLES FORMAT
FUNKTION
Beispiele
1) Eingangsauswahl
Nicht bei allen Steuerungssysteme sind „Tx“ und „Rx“ wie
oben dargestellt beschaltet. Der Installateur sollte prüfen, ob
Pins 2 und 3 (und 7 und 8, falls verwendet) im Kabel
„gekreuzt“ werden müssen. Außerdem sollte der Installateur
prüfen. ob vom Steuerungssystem die RS232 Flusssteuerung
zur Einbindung benötigt wird und falls dem so ist, ob
Hardware oder Software Steuerung benutzt wird. Hardware
Flusssteuerung (manchmal auch als RTS/CTS bezeichnet)
setzt voraus, dass Pin 7 und 8 (auf der Seite des DCM-1) mit
dem Steuerungssystem verbunden sind (voll beschaltetes
serielles Kabel).
RTS
Die unten in der Tabelle aufgelisteten Befehle sind im
Benutzermodus verfügbar. Für alle anderen Befehle,
Datenabfrage und Rückmeldung schauen Sie bitte im
vollständigen RS232 Protokoll Dokument des DCM-1 nach.
Pegel in Zone 2
auf -12dB stellen
Pegel in Zone 1
um 10dB
reduzieren
Pegel in Zone 5
um 6dB erhöhen
BEFEHL
ASCII
HEX
ASCII
HEX
<Z2.MU,L12/>
3C 5A 32 2E 4D 55 2C 4C 31 32 2F 3E
<Z1.MU,LD10/>
3C 5A 31 2E 4D 55 2C 4C 44 31 30 2F 3E
ASCII
HEX
<Z5.MU,LU6/>
3C 5A 35 2E 4D 55 2C 4C 55 36 2F 3E
Die Zugehörigkeit von Zonen zu einer Gruppe muss erst
definiert werden („GROUPS > GROUP MEMBER“).
Der Wert z des generellen Formats ist die Gruppe Nr.
(1 bis 4).
BEISPIEL
Gruppe 3
aktivieren
Gruppe 1
deaktivieren
BEFEHL
ASCII
HEX
ASCII
<G3,E/>
3C 47 33 2C 45 2F 3E
<G1,D/>
3C 47 31 2C 44 2F 3E
4) Paging aktivieren/beenden
Die RS232 Steuerung von Pagingmikrofonen gilt nur
für Pagingmikrofone von Fremdherstellern, die mit dem
Pagingmikrofon-Eingang verbunden sind.
Dieser Befehl unterscheidet sich von den anderen dadurch,
dass der Wert y des generellen Formats hier die Form einer
8 Zeichen Maske eines ASCII Codes hat. „X´s“ (ausgewählt)
und „O´s“ (nicht ausgewählt) bestimmen durch ihre Position
in der Zeichenfolge, welche Zone angewählt wird und
welche nicht.
BEISPIEL
Paging in Zone
2 aktivieren
BEFEHL
Belastbarkeit des Netzteils
Zusätzlich zur Stromversorgung des internen Schaltkreises
des DCM-1 reicht die Leistungsfähigkeit des Netzteils aus,
um einige weitere Komponenten eines kompletten Systems
mit Strom zu versorgen.
Wie zum Beispiel CDR-1 Fernsteuerungsmodule, Mikrofonund Line-Eingangsmodule, CDPM/PM Mikrofone und jegliche
Pflichtrufrelais, welche über den Paging Access Anschluss
(wenn dieser als Ausgang entsprechend konfiguriert ist)
angeschlossen werden können.
Die maximale Strombelastung durch zusätzliche Elemente
beträgt jeweils 650mA für den 12Volt und den -12Volt
Strang. Diese Werte sollten der Berechnung für eventuell
nötige externe Netzteil zugrunde gelegt werden. Zusätzlich
gibt es eine Grenze für den Strom, welcher durch die CDR-1
„POWER IN“ und POWER OUT“ Buchsen fließen darf, max.
acht CDR-1 können durch die vier CFR-1 Ports mit Strom
versorgt werden, das gilt auch, wenn der Stromverbrauch
weniger als 650mA beträgt.
Der Stromverbrauch der verschiedenen Elemente ist in
folgender Tabelle aufgelistet.
ELEMENT
STROM bei
+12Volt
STROM bei
-12Volt
Maximale
Anzahl
ASCII
<PM,PAOXOOOOOO/>
HEX
3C 50 4D 2C 50 41 4F 58 (4F 4F 4F 4F 4F 4F)
2F 3E
CDR-1 Fernsteuerungsmodule
50mA
/
8
CDPM/PM-8 Pagingmikrofon
83mA
/
1
CDPM/PM-16 Pagingmikrofon
BE-1 Line Eingangsmodul
(sym.)
LE-1 Line Eingangsmodul
ME-1 Mikrofon Eingangsmodul
Pflichtrufrelais
107mA
24mA
/
24mA
1
22mA
43mA
(siehe unten)
22mA
43mA
/
Paging in
Zone 4 bis 7
aktivieren
ASCII
<PM,PAOOOXXXXO/>
HEX
3C 50 4D 2C 50 41 4F 4F 4F 58 58 58 58 (4F)
2F 3E
Paging
beenden
ASCII
<PM,PR/>
3C 50 4D 2C 50 52 2F 3E
Beachten Sie, dass es für die Zonen mit höheren Nummern,
als die höchste mit aktivem Paging, nicht zwingend notwendig
ist, das „O“ Zeichen (4Fh) zu übertragen. Folglich würde
beim ersten obigen Beispiel <PM,PAOX/> (ASCII) und
beim zweiten <PM,PAOOOXXXX/> ausreichen. Trotzdem
wurden die kompletten Befehle der Vollständigkeit halber in
der Tabelle dargestellt, die nicht erforderlichen Zeichen des
HEX Codes stehen in Klammern.
Der Installateur sollte sicherstellen, dass der gesamte Strom,
welcher von externen Elementen im System verbraucht
wird, 650mA nicht überschreitet. Wenn der Paging Access
Anschluss als Ausgang benutzt wird, um Pflichtrufrelais zu
betreiben (entweder direkt oder indirekt, siehe Seite 24),
muss der Strom, der für die Relais Spulen gebraucht wird,
ebenfalls berücksichtigt werden. Die offenen Kollektor
Ausgänge dieses Anschlusses sind auf 60mA pro Zone
begrenzt.
Wenn der Stromverbrauch der externen Elemente eines
Stranges 650mA überschreitet müssen zusätzlich Netzteile
dem System hinzugefügt werden. Das Cloud CPM-PSU ist
ein passendes Netzteil für CDR-1 Fernsteuerungsmodule
und CDPM/PM Mikrofone, außerdem kann es sehr einfach in
die entsprechenden Netzwerke integriert werden.
Die Leistungsfähigkeit des Netzteils wird durch
Umgebungstemperaturen oberhalb von 35° C herabgesetzt.
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v1.0
53
Anhang
3) Aktivieren/Deaktivieren von Gruppen
RJ45 Pinbelegung
Firmware updates
Die Standard Verdrahtung für RJ45 Stecker ist unten dargestellt.
Dieser Abschnitt beschreibt die Vorgehensweise für die
Aktualisierung der Firmware des DCM-1.
PIN
CAT5 KABEL
1
Weiß + Orange
2
Orange
3
4
5
6
7
8
Weiß + Grün
Blau
Weiß + Blau
Grün
Weiß + Braun
Braun
1
8
8
8
1
1
Die folgende Tabelle listet die Pinbelegung der verschiedenen
RJ45 Buchsen auf der Rückseite des DCM-1
PIN
CDPM/
PM
CDR‑1
PORTS
EXTENSION
PORTS
MIKROFON
EINGÄNGE
1
Mikrofon
+ (hot)
Links – (cold)
Mikrofon Summe –
(cold)
2
Mikrofon
– (cold)
Links + (hot)
Mikrofon Summe +
(hot)
Abtastung
DC positiv
Abtastung
DC positiv
0Volt
DC negativ
Rechts + (hot)
Rechts – (cold)
0Volt
DC negativ
3
4
5
6
7
8
DC
positiv
DC
positiv
0Volt
0Volt
Data H
Data L
Data H
Data L
Einbau von Bose® Serie II
Equalizer Karten
Anhang
Der DCM-1 ist kompatibel mit Bose® Serie II
Lautsprechern, es können so viele einkanalige Bose®
Equalizer-Karten wie nötig in die Zonenausgänge eingebaut
werden. Für folgende Bose® Produkte stehen Equalizer
Karten zu Verfügung:
•• Panary MA12
•• Panary 402-II, 502B und 502BEX
•• Panary LT Serie, Modelle 3302, 4402, 9402 und 9702
Es stehen weitere Modelle zu Verfügung, bitte anfragen.
Um die Equalizer Karten zu installieren, muss zuerst der
Gehäusedeckel des DCM-1 entfernt werden (8 Schrauben). Die
Karten werden in die weißen 12-Pin Anschlüsse auf der oberen
Platine gesteckt. Beachten Sie, dass sich an den Enden der
Anschlüsse auf der Platine zwei Kerben auf einer Seite befinden,
diese passen zu den Haltevorrichtungen der Kartenanschlüsse
und stellen die korrekte Ausrichtung sicher.
Nachdem die Karten in für die benötigten Kanäle eingebaut
wurden, müssen die entsprechenden Jumper entfernt
werden, damit die Karten funktionieren können. Dies betrifft
die Jumper J25 bis J34 (siehe „Anordnung und Einstellung
der Jumper“ im Anhang auf Seite 51). Schrauben Sie den
Gehäusedeckel mit den originalen Schrauben wieder fest.
54
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v1.0
Als verantwortungsbewusster Hersteller vertritt Cloud
Elektronics die Ansicht, dass Produkte kontinuierlich
verbessert und weiterentwickelt werden sollten. Wie bei
Software basierten Produkten üblich, ist es von Zeit zu Zeit
vorteilhaft, die Firmware des DCM-1 auf den neusten Stand
zu bringen. Sie können Ihren Cloud Händler oder Vertrieb
diesbezüglich kontaktieren oder Sie besuchen die Cloud
Homepage, (www.cloud.co.uk) um Details über Updates zu
erfahren.
Updates können auf der Cloud Homepage heruntergeladen
werden oder von Ihrem Händler/Vertrieb auf CD-ROM
angefordert werden, wenn Sie dies bevorzugen sollten.
Die neue Firmware wird von einem PC über die RS232
Schnittstelle an den DCM-1 übertragen. Der hierfür
benutzte PC sollte einen 9-Pin COM Port haben; falls dieser
nicht vorhanden ist, sollte ein USB-COM Adapter benutzt
werden. Das D9 Kabel sollte 1:1 und vollständig verdrahtet
sein. Die Standard Baud Rate für die Übertragung beträgt
115200 Baud, dies kann jedoch durch Umstecken der
Jumper J10 & J11 geändert werden (siehe Anordnung der
Jumper auf Seite 51). Die folgende Tabelle zeigt die alternativ
verfügbaren Baud Raten:
J10
J11
BAUD RATE
OFF
OFF
115200
OFF
ON
57600
ON
ON
OFF
ON
19200
9600
Das Firmware Update wird mit Hilfe der „FIRMWARE
UPDATE“ Funktion des Menü Systems initialisiert (siehe
Seite 38). Der DCM-1 sollte aus- und wieder eingeschaltet
werden oder mittels der „Reset Mixer“ Funktion
neugestartet werden. Nachdem das geschehen ist, startet
eine Bootloader Routine; dies wird durch Aufblinken der
LED´s 1 bis 8 auf der Vorderseite des DCM-1 in einer
geraden/ungeraden Reihenfolge signalisiert. Das Display zeigt
Details über den Wiederherstellungsvorgang an (falls die
Bootloader Routine versehentlich gestartet wurde) und wie
die Baud Rate zu ändern ist.
Die neue Firmware kann jetzt übertragen werden. Sollte
die Übertragung scheitern, schalten Sie den DCM1 ab und halten Sie den „NEXT“ Knopf während des
Einschaltvorgangs gedrückt. Gehen Sie dann direkt zur
„FIRMWARE UPDATE“ Menü Funktion und schalten Sie die
Bootloader Routine ab.
Vollständige Information über Firmware Updates erhalten
Sie mit den Dateien des Updates, darin finden Sie auch
Informationen über PC Anwendungen zur Handhabung der
Datenübertragung.
(enthält das Installateurs-Modus Passwort)
Die folgende Tabelle listet die Werkseinstellung der gesamten
Menü Funktionen des DCM-1 auf. Dieses sind auch die
Einstellungen, welche der DCM-1 beim Einschalten annimmt,
wenn der Einschaltvorgang auf „Factory“ eingestellt ist.
Das Werkseinstellungs-Passwort ist für den Installateurs
Modus in der Liste unter System Modus/Passwort
einstellen enthalten.
MUSIK MENÜ
Eingang auswählen
(Select Input)
Eingang 1 ist in alle Zonen geroutet,
keine weiteren Zuordnungen
Pegel (Level)
Alle Zonen auf Minimum (Stumm)
Höhen (Treble)
Mitten (Mid)
Bass
Eingangs Verstärkung
(Input Gain)
Maximaler Lautstärkepegel
(Maximum Music Level)
Minimaler Lautstärkepegel
(Minimum Music Level)
0dB
0dB
0dB
Alle Eingänge auf 0dB
Alle Zonen auf 0dB (max.)
Alle Zonen auf –∞dB(stumm, min.)
ROUTING MENÜ
Aktivierung der Mikrofon
Eingänge (Enable Mic Inputs)
Eingangs Freigabe
(Input Enable)
Konfigurieren des Access
Anschlusses
CDPM/PM Zonen Offset
CDR Zonen Offset
Es ist kein Mikrofon irgendeiner Zone
zugeordnet
In allen Zonen stehen alle Eingänge zur
Verfügung
Eingang
0
0
SYSTEM MENÜ
CDR Zonen Setup
Stereo/Mono Zonen Auswahl
Umbenennen der Eingänge
(Rename Inputs)
Umbenennen der Zonen
(Rename Zones)
Umbenennen der Gruppen
(Rename Groups)
Einstellung des Passworts
(Set Key)
RS232 Baud Rate
RS232 Flussteuerung
Einschaltvorgangs Modus
(Power Up Mode)
Voreinstellungen speichern
(Save Defaults)
Update Firmware
Zurücksetzen des Mixers
(Reset Mixer)
Alle Zonen AUS
Zone 1 und 2 Stereo
Input 1 bis Input 8
Zone 1 bis 8
Groups 1 bis 4
1234
9600
AUS
Abklingzeit der Mikrofon
Priorität (Mic Pri Rel)
Pegelreduzierung der Mikrofon
Priorität (Mic Pri Att)
Einstellen der Paging Priorität
(Page Pri Sel)
Verweildauer der Paging
Priorität (Page Pri Hold)
Abklingzeit der Paging Priorität
(Page Pri Rel)
Pegelreduzierung der Paging
Priorität (Page Pri Att)
Wählen der Notfall-AudioQuelle (Emergency Source)
Notfall Pegel (Emergency Level)
Konfiguration des Musik Mute
Anschlusses (Mute Contacts)
1 Sekunden
30dB
AUS
3 Sekunden
1 Sekunden
30dB
Kein Eingang gewählt
Maximium
Schließkontakt (NO – Normally Open)
GRUPPEN MENÜ
Gruppen Aktivierung
(Group Enable)
Gruppen definieren
(Group Member)
Keine Gruppen aktiviert
Keine Gruppen definiert
Beachten Sie, dass die Wiederherstellung der
Werkseinstellung (egal ob mittels des eingestellten
Einschaltvorgangs oder durch neues Stecken des Jumpers
J9) nicht die eingespeichert Namen für Eingänge, Zonen und
Gruppen überschreibt.
EMV Hinweise
Der Cloud DCM-1 entspricht allen wichtigen
Anforderungsstandards der Elektromagnetischen
Verträglichkeit (EMV) und verhält sich aus technischer Sicht
einwandfrei; Sie sollten bei der Benutzung keine Probleme
feststellen können und unter normalen Bedingungen müssen
keine speziellen Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden.
Falls sich das Gerät in nächster Nähe zu potenziellen
Quellen von HF-Störgrößen wie HochleistungsÜbertragungsstationen, Radar-Einrichtungen usw. befindet,
kann die Funktion des Gerätes beeinträchtigt werden.
Wir empfehlen in diesen Fällen, der Abschirmung der
Audiokabel hohe Aufmerksamkeit zu schenken, besonders
der Mikrofonkabel. Zudem sollten alle Kabelwege so kurz
wie möglich gehalten werden.
Anhang
Werkseinstellungen
Factory
N/A
AUS
N/A
PRIORITÄTEN MENÜ
Wählen des priorisierten
Line-Eingangs (Line Pri Sel)
Verweildauer der Line Priorität
(Line Pri Hold)
Abklingzeit der Line Priorität
(Line Pri Rel)
Wählen des priorisierten
Mikrofoneingangs (Mic Pri Sel)
Verweildauer der Mikrofon
Priorität (Mic Pri Hold)
Es ist kein Eingang irgendeiner Zone
zugeordnet
3 Sekunden
1 Sekunden
Es ist kein Eingang irgendeiner Zone
zugeordnet
3 Sekunden
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v1.0
55
Technische Daten
LINE EINGÄNGE
Frequenzverhalten
20Hz-20kHz ± 1dB
Verzerrung
<0.05%, 20Hz-20kHz
Empfindlichkeit
EingangsverstärkungsRegelung
Eingangsimpedanz
Maximal
Rauschen
Equalizer
195mV (-12dBu) bis 3.1V (+12dBu)
24dB Stellbereich
47kΩ
>+10dB
-90dBA gemessen bei 0dB Verstärkung
Höhen: ±14dB/10kHz
Mitten: ±14dB/1200Hz
Bässe: ±14dB/50Hz
PAGING MIKROFON EINGÄNGE
Frequenzverhalten
Verzerrung
Verstärkungsbereich
Eingangsimpedanz
Phantomspeisung
100Hz / -3dB(Filter) bis 20kHz ±0.5dB
<0.05% 20Hz-20kHz
10dB - 50dB
>2kΩ (symmetrisch)
+12V (Jumper auf der Platine zum ein-/aus‑
schalten)
>20dB
-120dB EIN 22Hz -22kHz (150Ω)
Höhen: ±10dB/5kHz
Bässe: ±10dB/100Hz
Maximalpegel
Rauschen
Equalizer
AUSGÄNGE
Symmetrische
Zonenausgänge
Minimale Lastimpedanz
Maximaler Ausgangspegel
775mV (0dBu)
600Ω
+10dBu (2.6V)
EXTERNES NETZTEIL
100V-240V AC; 47-63Hz; 1.35A
+12V, 3A; -12V 1A
Eingangsleistung
Ausgangsleistung
ABMESSUNGEN & GEWICHT
Anhang
Dimensionen (Breite x
Höhe x Tiefe)
Gewicht
56
482.6mm x 88mm x 170mm (2HE 19” Rack‑
einbau Gerät). Die Abmessungen berücksi‑
chtigen keinen Platz für Verkabelung.
3,12kg netto
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v1.0
Anhang
Konfigurationshinweise für Benutzer
auf der Rückseite
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v1.0
57
DCM-1 Konfigurationshinweise (zur Übergabe an den Benutzer)
Füllen Sie diese Schablone aus und überlassen Sie diese dem Benutzter, sobald die Installation abgeschlossen ist.
MUSIKQUELLEN - NAMEN
EINGANG
QUELLE
1
2
3
4
5
6
7
8
ZONEN - NAMEN
ZONE
ORT
1
2
3
4
5
6
7
8
GRUPPEN EINSTELLUNGEN
GRUPPEN
ORT & FUNKTION
ZUGEHÖRIGE ZONEN (ankreuzen)
1
2
3
4
5
6
7
8
Anhang
1
2
3
4
Die Musikquelle einer Zone ändern
•• Wenn der obere Teil des Displays nicht „Select Input“
anzeigt, drücken Sie den „MUSIC“ Knopf.
•• Drücken Sie den Knopf (1 bis 8) für die gewünschte
Zone.
•• Drehen Sie den Drehregler bis der untere Teil des
Displays die gewünschte Musikquelle anzeigt.
Die Lautstärke in einer Zone ändern
•• Wenn der obere Teil des Displays nicht „Select Input“
anzeigt, drücken Sie den „MUSIC“ Knopf.
•• Drücken Sie den „NEXT FUNCTION“ Knopf so oft, bis
der obere Teil des Displays „Level“ anzeigt
•• Drücken Sie den Knopf (1 bis 8) für die gewünschte Zone
•• Drehen Sie den Drehregler um die gewünschte
Musikquelle einzustellen.
58
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v1.0
Eine Gruppe aus mehreren Zonen
aktivieren/deaktivieren
•• Drücken Sie den „GROUPS“ Knopf.
•• Drehen Sie den Drehregler bis die gewünschte Gruppe
im oberen Teil des Displays angezeigt wird.
•• Drücken Sie den Drehregler um die Gruppe zu
aktivieren bzw. zu deaktivieren.
Anhang
Konfigurationshinweise für Installateure
auf der Rückseite
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v1.0
59
60
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v1.0
4
5
6
7
8
Ankreuzen falls Stereo
Die für die jeweiligen Zonen freigegebenen
Eingänge ankreuzen
Einstellungen dokumentieren
Namen der Zonen eingeben
Einstellungen dokumentieren
Verweildauer (Pri
Hold)
Gruppen
Zugehörigkeit
GRUPPEN
Pegelreduzierung
Gruppe 4
Gruppe 3
Gruppe 2
Die Zonen ankreuzen, welche zu den jeweili‑
gen Gruppen gehören.
Einstellungen dokumentieren
Verweildauer (Pri
Hold)
Ablingzeit (Pri Rel)
Ausgewählte Paging Methode eingeben:OFF/
VOX/ACCESS
Ausgewälte Paging
Priorität
Pegelreduzierung
Ablingzeit (Pri Rel)
Nr. des priorisierten Mikrofon Eingangs jeder
Zone eingeben
Priorisierter Mic
Eingang
Ablingzeit (Pri Rel)
Einstellungen dokumentieren
3
Verweildauer (Pri
Hold)
2
Nr. des priorisierten Line Eingangs für jede
Zone eingeben
Gruppe 1
Eingang 8
Eingang 7
Eingang 6
Eingang 5
Eingang 4
Eingang 3
Eingang 2
Eingang 1
1
Priorisierter Line
Eingang
PRIORITÄTEN
Zonen 1,2 Stereo?
Eingangs Freigabe
(Select Input)
ROUTING
Minimalpegel
Maximalpegel
Bass
Mitten
Höhen
MUSIC
ZONE
NAME
Anhang
MENÜ
DCM-1 Konfigurationshinweise für den Installateur
Diese Tabellen sollten ausgefüllt werden, wenn die Installation abgeschlossen ist, um eine Dokumentation über die DCM-1
Konfiguration zu besitzen.
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v1.0
61
ZONE
NAME
Input Gain
NAME
Mic Input 4
Mic Input 3
Mic Input 2
Mic Input 1
PRIORITÄTS MENÜ
SYSTEM MENÜ
ROUTING MENÜ
1
3
5
Schätzung in %
Öffner oder Schließer
Notfall Pegel
Musik Mute Anschluss
Factory/Default/Last
Einstellungen dokumen‑
tieren
Werte dokumentieren
(falls benutzt)
Eingang oder Ausgang
4
Ausgewählten Eingang
angeben
Anhang
EINSTELLUNGEN
2
Notfall-Audio-Quelle
Einschaltvorgangs Modus
RS232 Flussteuerung
RS232 Baud Rate
CDR Zonen Offset
CDPM/PM Zonen Offset
Access Anschluss
Extension Port 4
Extension Port 3
Extension Port 2
Extension Port 1
Extension Port 4
Extension Port 3
Extension Port 2
Extension Port 1
GLOBALE
EINSTELLUNGEN
MUSIK
EINGANGS
EINSTELLUNG
ME-1
BE-1
LE-1
EXTERNE EINGANGSMODULE
MENÜ
6
7
8
Einstellungen dokumentieren
Name des Eingangs eingeben
Zonen mit ME-1 Modulen, welche an die jeweiligen
Extension-Ports angeschlossen sind, ankreuzen.
Zonen mit BE-1 Modulen, welche an die jeweiligen
Extension-Ports angeschlossen sind, ankreuzen.
Zonen mit LE-1 Modulen, welche an die jeweiligen
Extension-Ports angeschlossen sind, ankreuzen.
Namen der Zonen eingeben
Notizen
62
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v1.0
Notizen
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v1.0
63
Notizen
64
DCM-1 Installations- und Benutzerhandbuch v1.0
Cloud Electronics Limited
140 Staniforth Road
Sheffield S9 3HF
England
Tel: +44 (0)114 244 7051
Fax: +44 (0)114 242 5462
email: [email protected]
web: www.cloud.co.uk
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement