[ Bedienung ]
®
Hinter VIPER® steht
Directed Electronics, Inc.
Ampire Electronics
Langwadenerstrasse 60
D-41516 Grevenbroich
02181-81955-0
www.ampire.de
Seit der Firmengründung hat DEI nur das eine
[
A U T O
S E C U R I T Y
]
S Y S T E M
Ziel, dem Kunden die bestmöglichen Autoalarmund Autohifiprodukte zu liefern, die auf dem
Markt erhältlich sind. Über 100 Patente und CESInnovations Awards bestätigen diese Zielsetzung.
DEI ist ISO 9001 zertifiziert.
Die Qualitätsprodukte von Directed Electronics
werden weltweit verkauft. Ein technischer
Kundenservice ist fast in jedem Land erhältlich.
©2005 Ampire Electronics - www.ampire.de - 427V
01-05
Directed Electronics is committed to delivering
world-class quality products and services that
excite and delight our customers
Directed is an ISO 9001 registered company.
[ Bedienung]
M
NO ONE DARES COME CLOSE®
O
D
E
330V
L
inhalt
lieferumfang . . . . . . . . . . . . . . . . .2
diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11
wichtige information . . . . . . . . . . . .2
diagnose beim schärfen . . . .11
garantie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3
bedienung . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5
manuelles schärfen . . . . . . . .5
diagnose beim entschärfen .11
alarmzonen . . . . . . . . . . . . . .12
statusspeicherung . . . . . . . . . . . .12
automatisches schärfen . . . . .5
programmierung . . . . . . . . . . . . .13
abgesicherte zonen . . . . . . . .6
programmierbare optionen . .13
entschärfen . . . . . . . . . . . . . . .7
kurzanleitung . . . . . . . . . . . . . . . .17
entschärfen ohne
einbauzertifikat . . . . . . . . . . . . . . .18
.........
fernbedienung . . . . . . . . . . . .7
servicemodus . . . . . . . . . . . . .7
servicemodus per . . . . . . . . .
fernbedienung . . . . . . . . . . . .8
panikalarm . . . . . . . . . . . . . . .9
anti fehlalarm technologie (NPC) .9
trademarks und copyrights
Code-Hopping™, Directed®, Doubleguard®, FailSafe®, Nuisance Prevention Circuitry®, NPC®,
Silent Mode™, Soft Chirp®, Stealth Coding™, Stinger®, Valet®, and Warn Away® are all
Trademarks or Registered Trademarks of Directed Electronics, Inc.
© 2005 Ampire Electronics - www.ampire.de
1
lieferumfang
●
Zentrale und Kabelstrang
●
Onboard Stinger® Doppelzonen Schocksensor
●
Revenger® Sechstonsirene Typ 514N
●
Valet® Programmiertaster
●
Blaue Status LED
●
Failsafe® Anlasserunterbrechung (optional)
wichtige information
Herzlichen Glückwunsch. Sie haben sich für eine erstklassige
Autoalarmanlage aus dem Hause Directed Electronics entschieden.
Dieses System wurde für einen jahrelangen und störungsfreien
Betrieb entwickelt. Diese Anleitung soll Ihnen helfen, die Funktionen
des Alarmsystems kennen zu lernen. Bitte nehmen Sie sich die Zeit,
diese Anleitung zu lesen.
2
© 2005 Ampire Electronics
garantie
Für die VIPER® Autoalarmanlagen von Directed Electronics Inc., die
innerhalb
der
Europäischen
Union
von
autorisierten
Vertragshändlern verkauft wurden, leisten wir zusätzlich zu den
Gewährleistungsansprüchen, die dem Käufer gesetzlich zustehen
als Importeur folgende Garantie:
1. Wir beheben kostenlos alle Mängel, die nachweislich auf Materialoder Fertigungsfehler zurückzuführen und innerhalb der Garantiezeit
aufgetreten sind, nach unserer Wahl durch Reparatur oder
Ersatzlieferung. Zu unseren Garantieleistungen gehört nicht der
kostenlose Ausbau und Wiedereinbau des Gerätes. Mängel, die auf
unüblichen oder außergewöhnlichen Gebrauch, unsachgemäße
Behandlung, nicht von uns vorgenommenen Änderungen am oder im
Gerät, unsachgemäßen Einbau der Autoalarmanlage oder der zusätzlichen Alarmkomponenten oder auf unzureichende Entstörung des
Fahrzeugs beruhen, sind von der Garantie nicht gedeckt.
2. Die Garantiezeit beträgt 24 Monate. Sie beginnt mit dem Tag des
Kaufs der Ware. VIPER® Autoalarmanlagen müssen von einem
autorisierten VIPER®-Vertragshändler installiert werden. Der
Garantieanspruch erlischt, wenn eine professionelle Installation von
einem autorisierten VIPER®-Vertrangshändler nicht nachgewiesen
werden kann.
3. Der Garantieanspruch muss inderhalb der Garantiezeit bei uns
oder einer von uns autorisierten Kundendienststelle unter Vorlage
der Kaufquittung geltend gemacht werden.
© 2005 Ampire Electronics - www.ampire.de
3
4. Andere Ansprüche als das in 1. genannte Recht auf
Mängelbeseitigung werden durch diese Garantie nicht begründet.
Für
Schäden
aufgrund
verspäteter
oder
unzureichender
Mängelbeseitigung haften wir nur bei Vorsatz oder grober
Fahrlässigkeit.
5.
Alle
Informationen
müssen
vom
autorisierten
VIPER-
Vertragshändler in der Einbaubestätigung ausgefüllt werden.
Händlername und Anschrift bzw. Stempel. Marke der Alarmanlage
und
Gerätebezeichnung,
Seriennummer
der
Alarmanlage,
Fahrzeughersteller, polizeiliches Kennzeichen.
HINWEIS: In anderen Ländern können hiervon abweichende
Garantiebedingungen
Garantiebeleg.
gelten.
Bitte
Die
sorgfälltig
Kaufquittung
aufbewahren
gilt
als
und
bei
Beanstandungen vorlegen.
4
© 2005 Ampire Electronics
bedienung
manuelles schärfen (aktives schärfen)
Die Werkseinstellung ist aktives schärfen. Sie aktivieren oder schärfen die Anlage, wenn Sie mit Ihrem fahrzeugeigenen Handsender,
dass Fahrzeug verriegeln. Wenn die Anlage geschärft wurde, hören
Sie einen kurzen Sirenenton und die Blinker blinken einmal. Im
geschärften Zustand blinkt die Status-LED (2x/Sekunde). Hören Sie
nach dem ersten Sirenenton einen weiteren Sirenenton, wurde eine
Alarmzone abgeschaltet (Alarmzonen-Bypass). Der Grund für die
Abschaltung könnte z.B. eine geöffnete Türe sein. Die LED blinkt
nun in Gruppen (z.B. 3x, Pause, 3x). Siehe auch unter “Diagsnose”
in dieser Anleitung.
Hinweis: Wird die Zündung innerhalb von 60
Sekunden, nach Aktivierung der Anlage, eingeschaltet, entschärft sich die Anlage automatisch.
automatisches schärfen (passives schärfen)
Die Anlage kann auch auf automatisches schärfen programmiert
werden. Die Anlage schärft sich automatisch 30 Sekunden nachdem
die Zündung ausgeschaltet wurde und die Anlage durch öffnen und
schliessen einer Fahrzeugtüre erkennt, dass Sie das Fahrzeug verlassen haben. Innerhalb dieser 30 Sekunden blinkt die LED doppelt
so schnell wie im “aktiv geschärften” Zustand. (4x/Sekunde). Die
Anlage schärft sich automatisch. Zur Bestätigung hören Sie einen
kurzen Sirenenton und die Blinkleuchten blinken einmal. Die Türen
werden ebenfalls verriegelt (wenn diese angeschlossen wurde und
© 2005 Ampire Electronics - www.ampire.de
5
Selbstverriegelung programmiert wurde)
Hinweis: Wenn eine beliebige Alarmzone getriggert
ist. z.B. die Türkontakte geöffnet oder ein Sensor
löst aus, schärft sich die Anlage nicht selbst.
Zustätzlich, jedesmal wenn ein Sensor in der
Aktivierungsphase getriggert wird, startet die 30
sekündige Aktivierungsphase erneut
abgesicherte zonen
Ist Ihr Alarmsystem aktiviert, werden folgende Zonen überwacht:
●
Leichte Erschütterungen des Fahrzeugs lösen einen
Voralarm aus. Die Sirene chirpt ein paar Sekunden und die
Blinker blinken ebenfalls für diese Zeit.
●
Schwere Erschütterungen des Fahrzeugs lösen sofort
einen Vollalarm aus. Die Sirene wird für 30 oder 60
Sekunden (siehe Programmierung) aktiviert und die
Blinker blinken.
●
Wird eine Türe geöffnet, wird für 3 Sekunden ein Voralarm
ausgelöst, wobei die Sirene chirpt und die Blinker aktiviert
werden. Danach wird ein Vollalarm ausgelöst, wobei die
Sirene den Ton wechselt. Der Voralarm gibt Ihnen nocht
Zeit, um das System ohne Alarm zu deaktivieren.
Hinweis: Ist der Türkontakt auf “sofort Auslösung”
programmiert, wird sofort nach öffnen einer Türe
Vollalarm ausgelöst (siehe Programmierung)
6
●
Wird die Zündung aufgedreht, wird der gleiche Vorgang
ausgelöst, wie bei dem öffnen einer Türe.
●
Wenn die optionale Wegfahrsperre instlliert wurde, wird
das Starten des Motors verhindert
© 2005 Ampire Electronics
entschärfen
Zum entschärfen Ihrer Anlage, entriegeln Sie Ihr Fahrzeug mit dem
fahrzeugeigenen Handsender. Sie hören 2 Sirenentöne und die
Blinkerleuchten blinken 2x. Sollte die Sirene 4x oder 5x chirpen,
wurde ein Alarm in Abwesenheit ausgelöst. Siehe auch “Diagnose”
in dieser Anleitung.
entschärfen ohne fernbedienung
Auch wenn Ihr Handsender beschädigt oder verloren gegangen ist,
können Sie die Alarmanlage entschärfen. Zum Entschärfen benötigen
Sie den Zündschlüssel und müssen wissen, wo der Valet®
Servicetaster sitzt. Erkundigen Sie sich nach der Installation, wo der
Servicetaster montiert wurde.
Zum Entschärfen des Systems
schalten Sie die Zündung ein und
drücken Sie innerhalb von 10
Sekunden den Serivcetaster. Nach
einige Sekunden blinkt die LED nicht mehr und das Fahrzeug kann gestartet werden. Wenn das System nicht entschärft hat, haben Sie zu
lange gewartet. Versuchen Sie es bitte nochmals.
Hinweise: Die Alarmanlage kann in der Anzahl des
Servicetaster-Drückens individuell konfiguriert werden. Bis zu 5x drücken ist programmierbar.
Werksseitig ist 1x drücken eingestellt.
servicemodus
Im
Servicemodus
ist
die
Anlage
deaktiviert.
Nur
der
Zubehörausgang bleibt aktiv. Die Schärfung bzw. Selbstschärfung
© 2005 Ampire Electronics - www.ampire.de
7
wird ausgeschaltet.
Um den Servicemodus zu aktivieren, muss die Alarmanlage deaktiviert sein. Sie können entweder den Servicetaster oder den
Handsender zum aktivieren/deaktivieren verwenden. Bei aktiviertem
Servicemodus leuchtet die LED konstant bei ausgeschalteter
Zündung.
Servicemodus aktivieren/deaktivieren mit dem Servicetaster:
1.Zündung einschalten
2.Zündung ausschalten
3. Drücken Sie den Servicetaster
innerhalb von 10 Sekunden. Die
Status-LED leuchtet konstant.
Um den Serivcemodus zu deaktivieren, führen Sie die gleichen
Schritte erneut durch.
servicemodus per fernbedienung
Um den Servicemodus per Fernbedienung zu aktivieren/deaktivieren, gehen Sie wie folgt vor:
1.
Öffnen Sie eine der Türen.
2.
Verriegeln Sie das Fahrzeug per fahrzeugeigenem Handsender
3.
Entriegeln Sie das Fahrzeug per fahrzeugeigenem Handsender
4.
Verriegeln Sie das Fahrzeug per fahrzeugeigenem Handsender
Die Status-LED leuchtet konstant, wenn der Servicemodus aktiviert
wurde.
8
© 2005 Ampire Electronics
Hinweis: Die Funktion des “Servicemodus per
Fernbedienung” funktioniert nicht mit allen
fahrzeugeigenen Handsendern.
panikalarm
Wenn Sie in der Nähe des Fahrzeugs angegriffen werden, können
Sie einen Panikalarm aktivieren. Hat Ihr fahrzeugeigener
Handsender keinen Panikknopf, kann das System speziell programmiert werden (siehe Programmierung)
Wenn
entsprechend
programmiert,
drücken
Sie
die
Verriegelungstaste Ihres fahrzeugeigenen Handsenders 2x innerhalb von 3 Sekunden um den Panikalarm auszulösen. Die Sirene,
sowie die Blinker des Fahrzeugs, werden für 30 Sekunden aktiviert.
Um den Panikalarm vorzeitig zu beenden, drücken Sie die
Entriegelungstaste Ihres fahrzeugeigenen Handsenders.
Hinweis: Die Alarmanlage kann auch so programmiert
werden, dass mit 2x drücken innerhalb von 3 Sekunden,
der Verriegelungstaste Ihres Handsender, ein optionales
Zubehörmodul angesteuert wird. In diesem Fall ist das
Auslösen eines Panikalarms nicht möglich!
anti fehlalarm technologie (NPC)
Dieses Alarmsystem hat den NPC Fehlalarmschutz. Die NPCSchaltung verhindert ständige Fehlalarme durch fehlerhafte
Türkontakte, etc. Der Vollalarm kann 3x von der selben Alarmzone
© 2005 Ampire Electronics - www.ampire.de
9
ausgelöst werden. Wurden die Alarme innerhalb von 60 Minuten
ausgelöst, wird nach dem dritten Mal die Alarmzone für 60 Minuten
ignoriert. Andere Alarmzonen bleiben aktiv und überwachen weiterhin das Fahrzeug. Sollte die ignorierte Alarmzone innerhalb der 60
Minuten nochmals einen Alarm melden, wird diese erneut für 60
Minuten ignoriert. Die Türkontakte werden nach 3maligem Alarm
komplett ignoriert und nicht mehr reaktiviert. NPC wird nur durch das
Einschalten der Zündung gelöscht.
Hinweis: Aktivieren
und
deaktivieren
der
Alarmanlage löscht nicht den NPC! Der NPC wird
nur durch einschalten der Zündung zurück gesetzt.
Wenn Sie das Alarmsystem testen, sollten Sie nach
jeder getätigten Einstellung die Zündung EIN/AUS
schalten. Sonst können durch den NPC einzelne
Sensoren abgeschaltet werden. NPC ist in der
Programmierung der Anlage deaktivierbar. Fragen
Sie Ihren Händler nach dieser Funktion
10
© 2005 Ampire Electronics
diagnose
Der Microprozessor in der Alarmzentrale überwacht ständig alle
angeschlossenen Alarmsensoren und Kontakte. Sollte der
Microprozessor eine defekte bzw. getriggerte Alarmzone entdecken,
können Sie mit der Diagnose Fehler leichter identifizieren.
diagnose beim schärfen
Wenn das Alarmsystem geschärft wird und eine Alarmzone ist bereits getriggert ist (offene Türe, Alarmsensor löst aus), hören Sie eine
Sekunde
nach
dem
Schärfen-Sirenenchirp
einen
weiteren
Sirenenchirp. Das zweite chirpen signalisiert eine abgeschaltete
Alarmzone (Bypass).
Hinweis: Wenn Sie die Bestätigungstöne deaktiviert
haben, hören Sie keine akustische Bypass-Meldung
Die Anlage ignoriert diese Alarmzone, bis diese nicht mehr getriggert
wird. Drei Sekunden nachdem die Alarmzone nicht mehr getriggert
ist, wird die Alarmzone aktiviert.
diagnose beim entschärfen
Hören Sie nach dem Entschärfen der Alarmanlage neben den beiden Entschärfen-Sirenenchirps noch weiter Sirenenchirps, wurde in
Ihrer Abwesenheit ein Alarm ausgelöst. Hören Sie insgesamt 4
Sirenenchirps, wurden 1-3 Alarme ausgelöst. Wenn Sie 5
Sirenenchirps hören, wurden mehr als 3 Alarme ausgelöst und die
NPC-Fehlalarmschutzschaltung aktiviert. Die LED blinkt in Gruppen,
um die getriggerte Alarmzone anzuzeigen (siehe auch Alarmzonen).
© 2005 Ampire Electronics - www.ampire.de
11
Erst wenn die Zündung EIN/AUS geschaltet wurde, blinkt die LED
wieder normal (kein blinken mehr in Gruppen) und die Sirene chirpt
wieder normal (keine weiteren Sirenentöne).
alarmzonen
Das Blinken der LED identifiziert die Alarmzone, welche einen Alarm
ausgelöst hat.
ALARMZONE
(LED-Blinken)
BESCHREIBUNG
1
Motorhauben und Kofferraumkontakt
2
Schocksensor (Vollalarm)
3
Türkontakte
4
Optionaler Sensor (Vollalarm)
5
Zündung
Vorwarnungen werden nicht angezeigt.
statusspeicherung
Diese Alarmanlage speichert alle Daten und Einstellungen. Auch
wenn die Betriebsspannung vom System abgeklemmt wird, bleiben
alle Programmierungen und der Status erhalten.
12
© 2005 Ampire Electronics
programmierung
Die programmierbaren Optionen benötigen keine oder wenige zusätzliche Teile. Bei einige Optionen können jedoch zusätzliche
Installationskosten anfallen.
programmierbare optionen
Dies ist ein Auszug der programmierbaren Optionen:
Hinweis: Werkseinstellungen sind FETT gedruckt
Hinweis: Punkt 6 und 11 müssen vom Fachhändler
programmiert werden
1.
Aktives oder passives schärfen (automatisch nach 30
Sekunden, nachdem die letzte Türe geschlossen wurde)
2.
Bestätigungs-Sirenentöne bei Schärfen/Entschärfen ein
oder aus.
3.
Türkontakt Fehler-Sirenenchirp ein oder aus.
4.
Zündungsabhängige Innenraumleuchte ein oder aus.
5.
Panik/Zubehör: Die Zentrale hat die Möglichkeit ein
optionales Zubehörmodul zu steuern wenn die
Verriegelungstaste
Zubehörkanal
2x
aktiviert,
gedrückt
jedoch
wird.
kein
Ist
der
Modul
angeschlossen, reagiert das System nicht. Wird im
Panikmodus die Verriegelungstaste 2x gedrückt, wird
der Panikalarm ausgelöst.
6.
Zubehörausgang oder verzögerter Zubehörausgang
© 2005 Ampire Electronics - www.ampire.de
13
(Nur Fachhändler!).
7.
Türkontakt verzögert oder sofort: Bei verzögerter
Programmierung, wird nicht sofort Alarm ausgelöst,
wenn eine Türe, bei geschärften System, geöffnet wird.
Erst wird ein Voralarm, signalisiert durch blinken der
Blinker und chirpen der Sirene, ausgelöst. Erst nach
einige Sekunden wird ein Vollalarm ausgelöst. Wird
diese Funktion auf “sofort” programmiert, wird sofort ein
Vollalarm ausgelöst, wenn eine Türe bei aktiviertem
System geöffnet wird.
8.
Zonenabschaltung Zone 2 und 4 oder alle Zonen.
9.
Sirenenzyklus für 30 Sekunden oder 60 Sekunden.
Maximale Alarmdauer innerhalb der EU ist 30 Sekunden.
10. Anzahl der Impulse bei manuellem Entschärfen 1x bis 5x
Drücken. Sie können einstellen, wie oft der Servicetaster
gedrückt werden muss, damit das Alarmsystem manuell
entschärft wird. Werkseinstellung ist 1x drücken
11. Impulsdauer für Ansteuerung der Hupe (Nur Fachhändler).
14
© 2005 Ampire Electronics
einbauzertifikat
Dieses Einbauzertifikat dient zur Dokumentation der fachgerechten Installation
Ihres Alarmsystems. Ihre Einbauwerkstätte wird Ihnen dieses komplett ausgefüllt, versehen mit Stempel und Unterschrift gemeinsam mit Ihrem Fahrzeug
(mit installiertem Alarmsystem) aushändigen. Bewahren Sie das vorliegende
Einbauzertifikat sorgfältig auf! Es dient zum Nachweis einer fachgerechten
Installation bei Gewährleistungsansprüchen.
Fahrzeughalter
Name:..................................................................................................................
Strasse:...............................................................................................................
PLZ:.................. Ort:...........................................................................................
Fahrzeugdaten
Marke: ................................................................................................................
Type: ......................................................... Baujahr: ........................................
Fahrgestellnummer..............................................................................................
Kennzeichen:.......................................................................................................
Stempel und Unterschrift:
Ort, Datum; .........................................................................
✂
kurzanleitung:
schärfen des systems
z
Verriegeln Sie Ihr Fahrzeug mit dem fahrzeugeigenen
Handsender. Wenn die Alarmanlage geschärft wurde, hören
Sie einen kurzen Sirenenton und die Blinker blinken einmal.
entschärfen des systems
z
Um das System zu entschärfen, entriegeln Sie Ihr Fahrzeug
mit
dem
fahrzeugeigenen
Handsender.
Wenn
die
Alarmanlage entschärft wurde, hören Sie zwei Sirenenchrips
und die Blinker blinken 2x. Sollte die Sirene 4x oder 5x
bitte an der linie abtrenner.
chirpen, siehe “Diagnose” in dieser Anleitung
entschärfen ohne fernbedienung
z
Schalten Sie die Zündung ein. Drücken Sie den
Servicetaster innerhalb von 10 Sekunden je nach
Einstellung 1x-5x. Das System sollte sich nun entschärfen.
Sollte dies nicht der Fall ein, wiederholen Sie bitte die
Punkte erneut.
servicemodus aktivieren/deaktivieren
z
Schalten Sie die Zündung ein und wieder aus. Drücken Sie
anschliessend
innerhalb
Servicetaster.
Die
LED
von
10
leuchtet
Sekunden
bei
den
aktiviertem
Servicemodus konstant.
servicemodus per fernbedienung
z
Öffnen Sie eine Türe. Verriegeln Sie Ihr Fahrzeug per
fahrzeugeignenem Handsender. Drücken Sie innerhalb von
1 Sekunde die Entriegelungstaste und verriegeln Sie Ihr
Fahrzeug innerhalb 1 Sekunde erneut per Handsender. Die
LED leuchtet konstant, sobald der Servicemodus aktiviert
✂
wurde und erlischt, wenn dieser deaktiviert wurde.
© 2005 Ampire Electronics - www.ampire.de
17
Model 330V
Einbauanleitung
© 2005 Directed Electronics, Inc. Vista, CA N427V 01-05
wichtige hinweise
Dieses Produkt repräsentiert viele Jahre der Forschung und Entwicklung. Es ist sehr
anspruchsvoll und sollte nur von einem erfahrenen Monteur installiert werden. Beginnen Sie
nicht mit der Installation, bevor Sie dieses Handbuch vollständig gelesen und verstanden
haben. Dieses Produkt wurde entwickelt, um Ihnen eine bestmögliche Sicherheit verbunden
mit umbegrenztem Komfort zu bieten.
Dieses Produkt wurde nicht zur Endkundenmontage entwickelt, sondern für die Montage
durch einen autorisierten VIPER-Fachhändler. Nur bei einer Monatge durch einen
autorisierten VIPER-Fachhändler gewähren wir eine Garantie von 24 Monaten.
Bevor Sie mit der Installation beginnen, sollten Sie den Kunden nach der Position der StatusLED befragen. Entfernen Sie die Sicherung der Innenraumbeleuchtung. Dies verhindert das
Entleeren der Batterie. Öffnen SIe ein Fahrzeugfenster, um das Ausschliessen aus dem
Fahrzeug zu verhindern.
Der Bitwriter® (p/n 998T)
muss die Softwareversion
2.0 oder höher haben.
trademarks und copyrights
Bitwriter®, Clifford®, Code-Hopping®, Directed®, Doubleguard®, ESP®, FailSafe®, Ghost Switch®, Learn
Routine™, Nite-Lite®, Nuisance Prevention®, NPC®, Revenger®, Silent Mode™, Soft Chirp®, Stealth Coding™,
Stinger®, Valet®, Vehicle Recovery System™, VRS™, and Warn Away® are all Trademarks or Registered
Trademarks of Directed Electronics, Inc.
lieferumfang
●
Alarmzentrale
●
4-pol. Kabelbaum für optionale
Sensoren
●
12-pol. Hauptkabelstrang
●
Servicetaster
●
7-pol. Zubehörkabelstrang
●l
Blaue Status-LED
●
6-Ton Neodym-Sirene (Typ 514N)
●l
3-pol. Kabelbaum für ZV
●
Y-Adapter für Blinkeransteuerung
●
ZV-Impulsadapter
© 2005 directed electronics, inc.
3
hauptkabelstrang (H1) 12-polig
H1/1
___ ORANGE
H1/2
___ WEISS
H1/3
___ WEISS/BLAU
H1/4
___ SCHWARZ/WEISS
H1/5
___ GRÜN
(-) Türkontakteingang
H1/6
___ BLAU
(-) Sofortalarmeingang
H1/7
___ VIOLETT
(+) Türkontakteingang
H1/8
___ SCHWARZ
H1/9
___ GELB
___ BRAUN
H1/10
4
H1/11
___ ROT
H1/12
___ ROT/WEISS
(-) 500mA Masse wenn scharf Ausgang
(+)/(-) Blinkerausgang
nicht belegt
(-) 200mA Innenlichtausgang
(-) Masseeingang
(+15) Zündungspluseingang
(+) Sirenenausgang
(+) 12V Dauerpluseingang
(-) 200mA Zubehörausgang
© 2005 directed electronics, inc.
H1/1 ORANGE (-) 500 mA Masse wenn scharf Ausgang:
Dieses Kabel führt (-)Masse, solange das System geschärft ist. Dieser Ausgang
wird sofort beim Entschärfen abgeschaltet. Das orange Kabel ist mit dem
Anlasserunterbrechungsrelais bereits vorverkabelt. Dieser Ausgang kann mit
maximal 500mA belastet werden.
Hinweis: Sollten Sie an diesem orangen Kabel noch weiter Module, wie zum
Beispiel das 529T oder 530T Fensterhebermodul anschliessen, müssen Sie
eine 1 Ampere Sperrdiode in die orange Leitung einlöten (siehe Diagramm).
WICHTIG: Durchtrennen Sie niemals ein anderes Kabel als die Anlasserleitung
Alarmzentrale
1 Amp. Diode
ORANGE
GRÜN
SCHWARZ
Starter-Kill Relais
Anlasserunterbrechung
ORANGE (-)
Masse wenn scharf
optionale Sensoren
und Module
Starter
© 2005 directed electronics, inc.
5
H1/2 WEISS (+/-) BLINKERAUSGANG
Im Auslieferungszustand, liefert das Kabel ein positives Signal. Es kann mit 10
Ampere belastet werden und dient zur Ansteuerung der Blinker. Mittels interner
Sicherung kann die Polarität auf (-)Masse gewechselt werden. Bei einigen
Fahrzeugen kann damit eine direkte Ansteuerung erfolgen. Einige europäische
Fahrzeuge werden über zwei separate Leitungen mit zwei 5 Ampere Dioden
angesteuert.
(+) Separate Blinkeransteuerung auf rechte und linke Blinker
+)Positive Blinkeransteuerung
6
© 2005 directed electronics, inc.
(-) Negative Blinkeransteuerung
WICHTIG! Wenn die Blinkeranlage des Fahrzeuges mehr als 10 Ampere
Stromverbrauch hat, müssen Sie ein externes, optionales Relais vom Typ 610T
verwenden. Dieses Relais kann mit 40 Ampere belastet werden
H1/4 SCHWARZ/WEISS AUSGANG INNENLICHTANSTEUERUNG 200 mA:
Benutzen Sie dieses Kabel, um das Innenlicht anzusteuern. Dieser (-)
Masseausgang kann mit maximal 200mA belastet werden. In den meisten Fällen
benötigen Sie ein optionales Relais vom Typ 610T, um das Innenlicht
anzusteuern. Bei vielen Fahrzeugen können Sie das Innenlicht sehr einfach
ansteuern, indem Sie das Relais auf die Türkontaktleitung löten.
© 2005 directed electronics, inc.
7
H1/5 GRÜN (-) Türkontakteingang: Die meisten Fahrzeuge haben negativ
gesteuerte Türkontakte. Verbinden Sie das grüne Kabel mit einem Stromkreis,
der bei geöffneter Türe (-)Masse führt. In Fahrzeugen mit werksseitiger
Innenlichtverzögerung muss ein Kabel angeschlossen werden, das von der
Verzögerung unbeeinflusst ist, oder das System muss entsprechend
programmiert werden.
Hinweis Wenn das Fahrzeug über eine werksseitige Innenlichausschaltverzögerung
verfügt, kann es zu einer Fehlermeldung (zweiter Sirenenchirp nach dem Schärfen)
kommen. Im Menü 2 der Programmierung können Sie diese Fehlermeldung entfernen.
H1/6 BLAU (-)Sofortalarmeingang: Dieser Alarmeingang löst sofort einen
Vollalarm aus, wenn im geschärften Zustand ein (-) Massesignal anliegt. Dieser
Alarmeingang ist für den Motorhaubenkontakt und den Kofferraumkontakt
gedacht und wird als Alarmzone 1 überwacht.
H1/7 VIOLETT (+) Türkontakteingang: Verbinden Sie dieses Kabel mit einem
Stromkreis, der bei geöffneter Türe (+)12V führt und (-)Masse bei geschlossenen
Türen.
Hinweis Schliessen Sie entweder das GRÜNE ODER das VIOLETTE Kabel an. Es werden
nie beide Kabel für den Türkontakt benötigt!
8
H1/8 SCHWARZ (-) MASSE EINGANG:
Verbinden Sie das schwarze Kabel mit einem vorhandenen (-)Massepunkt im
Fahrzeug oder legen Sie selbst einen (-)Massepunkt fest (mit Ringkabelschuh
und Blechschraube). Wir empfehlen Ihnen, an dem von Ihnen gewählten
Massepunkt auch alle anderen Masseanschlüsse des Alarmsystems
durchzuführen. Schützen Sie den Massepunkt mit Kontaktfett dauerhaft vor
Korrosion.
H1/9 GELB (+15) ZÜNDUNGSPLUSEINGANG:
Finden Sie ein (+15)Zündungsplus, das auch während des Startvorgangs (+)12V
liefert. Verbinden Sie dieses Kabel dann mit dem GELBEN Kabel (H1/9).
© 2005 directed electronics, inc.
9
H1/10 BRAUN (+) Sirenen Ausgang:
Verbinden Sie dieses Kabel mit dem roten Kabel der Sirene. Verbinden Sie
anschliessend das schwarze Kabel der Sirene mit (-)Masse. Der Montageort ist
üblicherweise der Motorraum. Die Sirene darf aber niemals in der Nähe von
Hitzequellen wie der Auspuffanlage montiert werden. Richten Sie den Trichter der
Sirene soweit wie möglich nach unten, um Wassereintritt zu verhindern.
H1/11 ROT (+)12V Dauerplus Eingang:
Verbinden Sie das rote Kabel direkt mit dem Pluspol der Batterie oder dem
Dauerplusanschluss vom Zündschloss. Werden an diesem Kabel weitere
Stromabnehmer
wie
Zentralverriegelung
oder
Fensterhebermodul
angeschlossen, sichern Sie jeden Anschluss separat ab.
WICHTIG! Verwenden Sie auf jeden Fall die mitgelieferte 15A Sicherung
H1/12 ROT/WEISS Zubehörausgang (-) 200mA:
Ist dieser Ausgang auf “sofort” programmiert, liefert dieser Ausgang ein (-)
Massesignal, wenn Sie 2x die Verriegelungstaste des fahrzeugeigenen
Handsenders betätigen. Ist der Ausgang auf “verzögert” programmiert, liefert
dieser Ausgang ein (-)Massesignal, wenn die Zündung abgeschalten wird. Erst
wenn eine Türe geöffnet oder das Fahrzeug verriegelt wird, wird der
Zubehörausgang deaktiviert.
WICHTIG! Beachten Sie die Maximalbelastbarkeit des Ausgangs vom 200mA!
10
© 2005 directed electronics, inc.
zubehörkabelstrang (H2)
H2/1
___ BRAUN
H2/2
___ GRÜN
H2/3
___ ROT
Manipulationseingang
H2/4
___ BLAU
Deaktivierungseingang
H2/5
___ GRAU
(+) Kofferraumöffner/Bypasseingang
H2/6
___ VIOLETT/SCHWARZ
H2/7
___ GELB/SCHWARZ
(-) Hupenausgang
Aktivierungseingang
Keine Funktion
Blinkereingang (Manipulationsschutz)
H2/1 BRAUN (-) Hupenausgang: Dieses Kabel liefert ein (-)200mA Signal, um
die fahrzeugeigene Hupe anzusteuern. Bei verriegeln und entriegeln des
Fahrzeugs, sowie bei Vollalarm und Panikalarm, wird ein gepulstes Signal
ausgegeben. Bei Fahrzeugen mit einer (+)positiv gesteuerten Hupe, muss ein
optionales Relais verwendet werden.
WICHTIG! Steuern Sie nur ein Relais oder einen max. 200mA Verbraucher an!
Bei Überlastung des Transistorausgangs, können schwere Schäde der
Alarmzentrale die Folge sein!
H2/2 GRÜN Aktivierungseingang: Verbinden Sie dieses grüne Kabel mit einem
Kabel das bei Verriegelung per Handsender des Fahrzeugs, das Potential
wechselt. Es kann sowohl ein (+)positives sowie ein (-)negatives Signal verwendet
werden. Der Stellmotor liefert zum Beispiel diese Signale.
H2/3 ROT Manipulationseingang: Dieses Kabel soll das deaktivieren des
Alarmsystem, durch das Türschloss verhindern. Bevor Sie diesen Anschluss
vornehmen, testen Sie die Zentralverriegelung des Fahrzeugs. Entriegeln sich
sofort alle Türen? Wenn ja, dann verwenden Sie am besten das gelb/schwarze
Kabel zur Manipulationssicherung. Wird mit dem ersten Entriegelungsimpuls, nur
die Fahrertüre entriegelt und mit dem zweiten die restlichen Türen, gehen Sie wie
folgt vor.
© 2005 directed electronics, inc.
11
Suchen Sie ein Kabel das NUR ein (+)12V Signal liefert, wenn die
Entriegelungstaste des fahrzeugeigenen Handsender das zweite mal gedrückt
wurde. Verbinden Sie dieses Kabel mit dem roten Kabel
HINWEIS: Das rote Kabel H2/3 wird NICHT benötigt, wenn das gelb/schwarze
Kalbe H2/7 als Manipulationsschutz verwendet wird
H2/4 BLAU Deaktivierungseingang: Verbinden Sie das blaue Kabel mit einem
Kabel das bei Entriegelung des Fahrzeugs per Handsender, das Potential
wechselt. Entriegelt das Fahrzeug zuerst die Fahrertüre, muss das blaue Kabel
an ein Kabel angeschlossen werden, dass das Potential bei Entriegelung der
Fahrertüre wechselt. Verwenden Sie zum Beispiel den Stellmotor der Fahrertüre.
Hinweis: Einige Fahrzeuge erzeugen lange Signale, bei Entriegelung des
Fahrzeugs. Dies könnte zu Störungen des Systems führen. Verwenden Sie den
mitgelieferten Pulsadapter für diese Fahrzeuge (siehe Abbildung)
H2/5 GRAU Kofferraumöffner/Bypasseingang: Dieser Eingang wird zur
Deaktivierung von Alarmzonen verwendet, wenn der Kofferraumöffner betätigt
wurde und das Alarmsystem geschärft ist. Wenn an diesem Kabel ein (+)positives
Signal anliegt, werden die Zonen 1,2 und 4 für 3 Sekunden abgeschaltet. Wenn
in diesen 3 Sekunden ein (-)Massesignal am blauen Kabel H1/6 anliegt, werden
die Alarmzonen deaktiviert (Siehe Programmierung Punkt 1/8) und bleiben
solange deaktiviert, bis das (-)Massesignal wieder abfällt. Somit bleiben nur die
Türen und die Zündung überwacht. Wird der Kofferraum wieder geschlossen
(kein (-)Massesignal am blauen Kabel) werden die Zonen wieder reaktiviert.
12
© 2005 directed electronics, inc.
H2/6 VIOLETT/SCHWARZ KEIN FUNKTION.
H2/7 GELB/SCHWARZ Blinkereingang: Dieser Eingang überwacht die Blinker
des Fahrzeugs und kann als Manipulationsschutz verwendet werden. Verbinden
Sie das gelb/schwarze Kabel mit einer Leuchte die bei Entriegelung des
Fahrzeugs blinkt. (z.B. Blinker, Parklicht, Rückfahrscheinwefer, etc je nach
Fahrzeughersteller) Es können (+)positive oder (-)negative Signale verwendet
werden.
Aktivierung und Deaktivierung des Systems:
Verwenden Sie folgendes Anschlusschema und schliessen Sie ebenfalls die
gelb/schwarze Leitung an, um einen Manipulationsschutz zu gewährleisten.
(siehe H2/7)
© 2005 directed electronics, inc.
13
zentralverriegelungskabelstrang (H3)
Die Zentralverriegelung kann auch per Zündung gesteuert werden. (Siehe
Programmierung)
H3/A
H3/B
H3/C
Dieses
___ GRÜN
(-) ZV-schliessen, (+) ZV-öffnen
___
Nich verwendet
___ BLAU
Alarmsystem
(-) ZV-öffnen, (+) ZV-schliessen
kann
2
gebräuchliche
Arten
der
Zentralverriegelungssteuerung ohne zusätzliche Komponenten ansteuern.
Typ A positive (+)12V gesteuerte Zentralverriegelung
Das Alarmsystem kann eine Zentralverriegelung vom Typ A direkt ohne zusätzliche
Komponenten ansteuern. Der Verriegelungsschalter hat 3 Kabel und auf einem
liegen konstant (+)12V an. Die anderen Kabel führen Spannung, solange einer der
Schalter gedrückt wird. Kommen Sie nicht direkt an den Verriegelungschalter bzw.
finden Sie weitere Kabel, die beim Schalten Spannung führen, vergewissern Sie
sich, dass es sich nicht um eine andere Schaltweise handelt.
Hinweis: Handelt es sich um eine andere Schaltweise und Sie verwechseln diese
mit einer Schaltung vom Typ A, kann dies zu einer Beschädigung am Fahrzeug und
am Alarmmodul führen.
Hier eine Möglichkeit um dies zu testen:
Durchtrennen Sie das Kabel, das (+)12V beim Verschliessen führt. Danach
betätigen Sie den Entriegelungsschalter. Wenn sich die Türen am Fahrzeug öffnen,
handelt es sich um eine ZV-Steuerung vom Typ A. Wenn die Zentralverriegelung
danach ohne Funktion ist, arbeitet das Fahrzeug mit einer anderen Schaltweise.
Achten Sie darauf, dass die Funktionen der beiden Ausgänge bei Typ A und B
umgekehrt sind.
14
© 2005 directed electronics, inc.
Typ B: (-)negativ gesteuerte Zentralverriegelung
Das Alarmsystem kann eine Zentralverriegelung vom Typ B direkt ohne zusätzliche
Komponenten ansteuern. Der Verriegelungsschalter hat 3 Kabel und auf einem
liegt konstant (-)Masse an. Die anderen Kabel führen (-)Masse, solange ein der
Schalter gedrückt wird. Achten Sie darauf, dass die Funktionen der beiden
Ausgänge bei Typ A und B umgekehrt sind.
© 2005 directed electronics, inc.
15
weitere steckverbindungen
Superhelle Status-LED, 2-poliger weisser Stecker
Die superhelle Status LED arbeitet mit (+)2 Volt. Wenn Sie mehrere LEDs
installieren möchten, müssen diese in Serie geschaltet werden. Die LED wird in
die weisse 2-polige Buchse eingesteckt.
Servicetaster, 2-poliger blauer Stecker
Der Servicetaster sollte immer verdeckt aber in Reichweite des Fahrers montiert
werden. Die blaue Steckbuchse ist für den Servicetaster vorgesehen. Das graue
Kabel des Servicetasters wird auch als (+) positiver Ghost-Schaltereingang
verwendet. (Siehe Ghost-Schalter Erklärung)
16
© 2005 directed electronics, inc.
Programmiergerät-Eingang, 3-poliger schwarzer Stecker
Die schwarze 3-polige Steckbuchse ist eine Schnittstelle zum Programmieren der
Alarmzentrale. Sie können die Alarmanlage mit dem tragbaren Bitwriter mit der
Artikelnummer 998T in sekundenschnelle konfigurieren.
optionale sensoren
ROTES Kabel
Dieses Kabel liefert (+)12V Dauerplus an optionale Sensoren.
SCHWARZES Kabel
Dieses Kabel liefert (-)Masse an optionale Sensoren.
BLAUES, GRÜNES Kabel
Dieser Multiplex-Alarmeingang kann sowohl die Vorwarnung als auch den
Vollalarm auslösen. Negative Eingangsimpulse die kürzer als 0,8 Sekunden
dauern, lösen Vorwarnung aus. Impulse die länger als 0,8 Sekunden dauern,
lösen einen Vollalarm aus. Der Innenraumsensor 508D zum Beispiel liefert die
geforderten Impulse. Ein Vollalarm auf diesem Alarmeingang wird als Alarmzone
4 gemeldet.
anlernen von ver- und entriegeln
Bevor das Alarmsystem die fahrzeugeigene Zentralverriegelung erkennt, muss
die Polarität der Verriegelungs und Entriegelungssignale angelernt werden. Um
das Verriegeln und Entriegeln anzulernen gehen Sie wie folgt vor:
Hinweis: Es müssen alle EINGÄNGE der Alarmzentrale im Ruhezustand sein
(keine Aktivität) bevor Sie die Türkontakte anlernen
© 2005 directed electronics, inc.
17
Verriegeln anlernen:
Hinweis: Es müssen alle Türen/Kofferraum/Motorhaube geschlossen sein, da
sonst das Bedienen per fahrzeugeignem Handsender nicht möglich ist.
1. Alle Türen/Kofferraum/Motorhaube geschlossen: Drücken Sie den
Servicetaster und halten Sie diesen gedrückt.
2. Innerhalb von 5 Sekunden: Schalten Sie die Zündung EIN und wieder AUS
(die Zündung darf nicht länger als 2 Sekunden eingeschalten sein).
3. Innerhalb von 5 Sekunden: Lassen Sie den Servicetaster los.
4. Innerhalb von 5 Sekunden: Drücken Sie den Servicetaster erneut und lassen
Sie den Taster wieder los.
5. Innerhalb von 5 Sekunden: Drücken Sie den Servicetaster und halten Sie
diesen gedrückt. Die LED blinkt um die Bereitschaft zum Anlernen der Türen zu
signalisieren.
6. Fahrzeug per fahrzeugeigenem Handsender verriegeln: Verriegeln Sie das
Fahrzeug per fahrzeugeigenem Handsender. Die LED leuchtet um zu
signalisieren, dass das Verriegeln der Türen erfolgreich angelernt wurde. War die
Programmierung nicht erfolgereich, blinkt die LED weiter.
7. Servicetaster los lassen. Lernen Sie jetzt das Entriegeln an.
Entriegeln anlernen:
1. Innerhalb von 5 Sekunden nach dem Anlernen des Verriegelns, (Punkt 7,
oberhalb) drücken Sie den Servicetaster 1x und lassen Sie diesen wieder los.
2. Innerhalb von 5 Sekunden: Drücken Sie den Servicetaster und halten Sie
diesen gedrückt. Die LED wird in Gruppen blinken (2xblinken, Pause,
2xblinken,..) um die Bereitschaft zum Anlernen der Türen zu signalisieren.
3. Fahrzeug per fahrzeugeigenem Handesender entriegeln: Entriegeln Sie Ihr
Fahrzeug per Handsender. Die LED leuchtet für max. 5 Sekunden, um zu
18
© 2005 directed electronics, inc.
Signalisieren, dass das Entriegeln der Türen erfolgreich angelernt wurde. War
das Anlernen nicht erfolgreich, blinkt die LED weiter in Gruppen.
4. Servicetaster los lassen
Hinweis: War das Anlernen des Entriegelns nicht erfolgreich, kann auch nur das
Entriegelungsprocedere
wiederholt
werden.
Führen
Sie
das
Verriegelungsprocedere durch, bei Punkt 4 muss jedoch der Servicetaster
ZWEIMAL gedrückt werden (Die LED blinkt anschliessend in Gruppen)
Verlassen der Programmierung:
Führen Sie einen der folgenden Punkte durch:
●
Schalten Sie die Zündung EIN.
●
Warten Sie 15 Sekunden, ohne etwas zu ändern.
●
Drücken Sie den Servicetaster 10x
doppelzonen schocksensor
Es befindet sich ein Schocksensor in der Alarmzentrale. Die Empfindlichkeit kann
über den Regler an der Alarmzentrale eingestellt werden. (siehe Abbildung
© 2005 directed electronics, inc.
19
oberhalb). Um eine einwandfreie Funktion des Schocksensores zu gewährleisten,
empfehlen wir, die Zentrale an einem Kabelstrang zu montieren. Ein Alarm durch
den Schocksensor wird in der Alarmzone 2 angezeigt.
WICHTIG! Die Einstellung der Empfindlichkeit des Schocksensores sollte erst in der
endgültigen Position erfolgen.
blinklicht jumper
Mit der internen Steckbrücke (Sicherung/Jumper) können Sie die Polarität des
Blinkimpulses ändern. In der (+) Position liefert das eingebaute Relais auf dem
weißen Kabel (H1/2) eine Spannung von +12 Volt mit einer Belastbarkeit von 10
Ampere. In der (-) Position liefert das Relais auf dem weißen Kabel (H1/2) ()Masse mit einer Belastbarkeit von 10 Ampere. Um Zugriff zu dem Jumper zu
bekommen, entfernen Sie die Abdeckung an der Oberseite der Zentrale.
alarmzonen
Das Blinken der LED identifiziert die Alarmzone, welche einen Alarm ausgelöst
hat. Vorwarnungen werden nicht angezeigt!
20
© 2005 directed electronics, inc.
Alarmzone
Alarmtyp
Beschreibung
H1/6 blaues Kabel für optionale
Alarmkontakte oder Alarmzonen
1
Sofortalarm
2
On-board Schocksensor Alarm
Starker Stoß gemeldet vom On-Board
Doppelzonen-Schocksensor
3
2-Stufen Alarm mit Vorwarnung
und anschliessenden Vollalarm
4
Multiplex Alarm
H1/5 grünes oder H1/7 violettes Kabel
vom Türkontakt
Ein Kabel vom 4-poligen Eingang für
optionale Doppelzonensensoren.
Eingangssignale kürzer als 0,8 Sek.
lösen einen Voralarm aus. Signale die
länger als 0,8 Sek. dauern, lösen
einen Vollalarm aus
5
2-Stufen Alarm mit Vorwarnung
H1/9 gelbes Kabel,(+15)Zündungsplus
alarmspeicher
Ihr Alarmsystem speichert die beiden zuletzt ausgelösten Alarmzonen. Hat das
Alarmsystem einen Alarm ausgelöst und die LED Anzeige wurde bereits durch
Einschalten der Zündung resetet, kann man dennoch die Alarmzonen wie folgt
auslesen:
1. Zündung abschalten, anschliessend Servicetaster drücken und gedrückt
halten.
2. Zündung einschalten
3. Servicetaster los lassen
4. Drücken Sie innerhalb 5 Sekunden, den Servicetaster und lassen Sie diesen
wieder los Die LED blinkt in Gruppen, um Ihnen die beiden letzten auslösenden
Alarmzonen anzuzeigen. Die LED wird für eine Minute, bzw. bis zum Aus- und
wieder Einschalten der Zündung, die beiden Zonen anzeigen.
Hinweis: Voralarme werden nicht angezeigt
© 2005 directed electronics, inc.
21
statusspeicherung
Diese Alarmanlage speichert alle Daten und Einstellungen in einem
Speicher. Auch wenn die Betriebsspannung vom System abgeklemmt
wird, bleiben alle Daten und der Status erhalten.
22
© 2005 directed electronics, inc.
programmierbare optionen
In den Betriebseinstellungen der Alarmanlage werden die einzelnen Funktionen
programmiert. Aufgrund der Vielzahl der Funktionen wurden die einzelnen
Features auf 2 Menüs verteilt. Es ist möglich, die Betriebseinstellungen nur mit
dem Servicetaster zu ändern. Sehr viel schneller und einfacher können
Änderungen mit dem Bitwriter 998T durchgeführt werden.
Hinweis: Einige Einstellungen können NUR mit dem Bitwriter 998T
vorgenommen werden. Wenn das Ändern der Betriebseinstellungen gesperrt ist,
können die Änderungen NUR mit dem Bitwriter vorgenommen werden. Stellen
Sie sicher, dass die Anlage entsperrt ist.
Aufruf des Programmiermenüs:
1. Öffnen Sie eine Türe
2. Schalten Sie die Zündung ein und wieder aus.
3. Schliessen Sie die Türe
Hinweis: Wird die Innenraumleuchte als Türkontakt verwendet, muss das
Innenlicht erloschen sein, bevor Sie mit dem nächsten Schritt fortfahren können.
4. Innerhalb von 5 Sekunden, drücken Sie den Servicetaster und halten Sie
diesen gedrückt. Nach 3 Sekunden wird die Sirene kurz chirpen um den Eintritt
in das erste Programmmenü zu signalisieren. Um in das zweite Programmmenü
zu gelangen, halten Sie den Servicetaster weiterhin gedrückt, bis die Sirene 2x
chirpt. Wenn Sie das gewünschte Menü erreicht haben, lassen Sie den
Servicetaster los.
5. Drücken Sie den Servicetaster, entsprechend dem gewünschten Feature.
Möchten Sie zum Beispiel das Feature 3 ändern, müssen Sie den Servicetaster
3x drücken.
Anschliessend drücken Sie den Servicetaster nochmals und HALTEN diesen
gedrückt.Die Sirene chirpt dann so oft wie zuvor gedrückt. In unserem Beispiel
3x.
© 2005 directed electronics, inc.
23
6. Während der Servicetaster noch gedrückt gehalten wird, kann per
fahrzeugeigenem Handsender die gewünschte Einstellung getätigt werden. Das
Drücken der Verriegelungstaste entspricht 1 Sirenenchirpen und das Drücken der
Entriegelungstaste entspricht 2 Sirenenchirpen.
Nachdem eine Einstellung getätigt wurde
●
Können weitere Einstellungen vorgenommen werden.
●
Kann ein anderes Menü ausgewählt werden.
●
Kann das Programmiermenü verlassen werden.
Verlassen des Programmiermenüs durch
●
Öffnen einer Türe.
●
Schalten Sie die Zündung EIN.
●
Keine Aktivität für 15 Sekunden.
Programmierung NUR durch den Bitwriter®
Durch den begrenzten Speicher des Alarmsystems, können folgende Funktionen
nur per Bitwriter 998T eingestellt werden. Werkseinstellungen sind fett markiert
B-1 Zonenunabhängige Selbstschärfung EIN Zonenunabhängige Selbstschärfung aus
B-2 Anti-Fehlalarm-Funktion EIN
Anti-Fehlalarm-Funktion AUS
B-3 keine Funktion
keine Funktion
B-4 keine Funktion
keine Funktion
B-5 Betriebseinstellungen ändern möglich
Betriebseinstellungen ändern gesperrt
B-6 Sirenenzyklus programmierbar von 0-180 Sekunden
24
© 2005 directed electronics, inc.
betriebseinstellungs-menüs
Die Werkseinstellungen sind fett markiert.
Menü #1 - Grundeinstellungen
Feature
Nummer
Verriegelungstaste
(1x Sirenenchirp)
Entriegelungstaste
(2x Sirenenchirp)
1-1
Manuelles Schärfen
Automatisches Schärfen
1-2
Sirenenbestätigungstöne EIN
Sirenenbestätigungstöne EIN
1-3
1-4
Türkontakt Fehler-Sirenenchirp
EIN
Zündungsabhängige
Innenraumleuchte EIN
Türkontakt Fehler-Sirenenchirp AUS
Zündungsabhängige Innenraumleuchte
AUS
1-5
Panikalarm aktiviert
Zubehörausgang aktiviert
1-6
Zubehörausgang
Verzögerter Zubehörausgang
1-7
Progressiver Türalarm
Sofortiger Türalarm
1-8
Zonenabschaltung Zone 1,2 und 4 Alle Zonen
1-9
Aktivierung der Sirene für 30
Sekunden
Aktivierung der Sirene für 60 Sekunden
1-10
Servicetaster: 1x drücken
Servicetaster: 2x-5x drücken
1-11
Signaldauer zur Ansteuerung der
Hupe 0.020 Sekunden (betrifft
0.030, 0.040, 0.050 Sekunden
nicht den Vollalarm)
© 2005 directed electronics, inc.
25
Menü #2 - Erweitere Einstellungen
Feature
Nummer
26
Verriegelungstaste
(1x Sirenenchirp)
Entriegelungstaste
(2x Sirenenchirp)
2-1
Zündungsgesteuertes verriegeln
EIN
Zündungsgesteuertes verriegeln AUS
2-2
Zündungsgesteuertes entriegeln
EIN
Zündungsgesteuertes entriegeln AUS
2-3
Selbstverriegelung AUS
Selbstverriegelung EIN
2-4
0,8 Sek. ZV-Impuls
3,5 Sek. ZV-Impuls
2-5
Einmaliges Entriegelungssignal
Doppeltes Entriegelungssignal
2-6
keine Funktion
keine Funktion
2-7
keine Funktion
keine Funktion
© 2005 directed electronics, inc.
feature erklärung
Bitwriter®
B-1 Zonenunabhängige Selbstschärfung EIN/AUS: Wird eine Türe offen
gelassen, wird bei Aktivierung dieses Features, das Alarmsystem passiv
geschärft. Um dieses Feature zu nutzen, muss jedoch das automatische
Schärfen programmiert sein!
• Zonenunabhängige Selbstschärfung EIN: Ist dieses Feature aktiviert,
schärft sich das System automatisch 1 Stunde nach ausschalten der
Zündung, obwohl eine Zone aktiviert ist (Türe offen). Somit wird die Türe
ignoriert, jedoch alle anderen Zonen werden überwacht.
• Zonenunabhängige Selbstschärfung AUS: Wird diese Einstellung gewählt,
schärft sich das System nicht automatisch, sofern eine Zone nach abdrehen
der Zündung aktiv ist.
B-2 Anti-Fehlalarm-Funktion (NPC) EIN/AUS : Die NPC-Schaltung verhindert
ständige Fehlalarme durch fehlerhafte Türkontakte, etc. Der Vollalarm kann
3x von der selben Alarmzone ausgelöst werden. Wurden die Alarme
innerhalb vom 60 Minute ausgelöst, wird nach dem dritten Mal die
Alarmzone für 60 Minuten ignoriert. Andere Alarmzonen bleiben aktiv und
überwachen weiterhin das Fahrzeug. Sollte die ignorierte Alarmzone
innerhalb vom 60 Minuten nochmals Alarm melden, wird diese erneut für 60
Minuten ignoriert. Die Türkontakte werden nach 3maligem Alarm komplett
ignoriert und nicht mehr reaktiviert.Die NPC Funktion wird nur durch
einschalten der Zündung gelöscht.
B-3 keine Funktion
B-4 keine Funktion
B-5 Betriebseinstellungen ändern möglich/gesperrt:
• Möglich: Ist diese Einstellung aktiv, können die Programmierungen per
Servicetaster und fahrzeugeigenem Handsender durchgeführt werden.
• Gesperrt: Ist diese Einstellung gewählt, kann das System nicht per
Servicetaster und fahrzeugeigenem Handsender programmiert werden.
Versucht man in das Programmiermenü zu gelangen, hört man ein langes
chirpen der Sirene.
© 2005 directed electronics, inc.
27
B-6 Sirenenzyklus programmierbar von 0-180 Sekunden: Mit dem Bitwriter kann
der Sirenenzyklus beliebig zwischen 1 und 180 Sekunden eingestellt
werden.
Menü #1 Grundeinstellungen
1-1 Manuelles Schärfen (nur per Handsender) oder Selbstschärfung (automatisch nach 30 Sek., wenn die letzte Türe geschlossen wurde).
1-2 Sirenenbestätigungstöne EIN/AUS: Beim Schärfen und Entschärfen der
Alarmanlage bestätigen kurze Sirenentöne die Funktion.
1-3 Türkontakt Fehler-Sirenenchirp EIN/AUS: Dieses Feature kontrolliert dass
“Offene-Türe-Fehlerchirpen”, wenn die Alarmanlage bei geöffneter Türe
geschärft wurde. Diese Feature ist notwendig, wenn Ihr Fahrzeug über eine
werksseitige Innenlicht-Ausschaltverzögerung verfügt, die eine
Fehlermeldung verursachen kann.
1-4 Zündungsabhängige Innenraumleuchte EIN/AUS: Haben Sie das
zündungsgesteuerte Innenlicht eingeschaltet, wird das Innenlicht für 30
Sekunden eingeschaltet, wenn die Zündung ausgeschaltet wurde.
1-5 Panikalarm/Zubehörausgang: Sie können diesen Ausgang entweder als
Panikalarm oder als Zubehörausgang verwenden. Wird die Einstellung
Panikalarm ausgewählt, wird nach 2x drücken der Verriegelungstaste am
fahrzeugeigenem Handsender, die Sirene für die programmierte Dauer
aktiviert. Wird der Zubehörausgang gewählt, kann dieser entsprechend
unter Punkt 6 programmiert werden.
1-6 Zubehörausgang sofort/verzögert: Wird der Zubehörausgang auf “sofort”
programmiert, wird bei 2x drücken des fahrzeugeigenen Handsenders das
ROT/WEISSE Kabel für 0,8 Sek. aktiviert. So kann zum Beispiel der
Kofferraum per Handsender geöffnet werden. Wird die Programmierung mit
“verzögert” vorgenommen, wird der Ausgang nach abdrehen der Zündung
aktiviert. Erst wenn eine Türe geöffnet/geschlossen wird, das System
geschärft wird oder 1 Stunde vergeht, wird dieser Ausgang wieder
deaktiviert.
28
© 2005 directed electronics, inc.
2-5 Doppelter ZV-Öffenen Impuls: In einige Fahrzeugen wird ein doppelter ZVÖffnen Impuls benötigt, um die Zentralverriegelung komplett zu öffnen.
2-6 keine Funktion
2-7 keine Funktion
30
© 2005 directed electronics, inc.
fehlersuche
Die Anlasserunterbrechung funktioniert nicht:
l
•
Ist das richtige Anlasserkabel unterbrochen worden? Entfernen Sie das
Starterkill-Relais aus dem Sockel, starten Sie den Motor. Springt der Motor an,
haben Sie das falsche Kabel durchtrennt.
l
•
Ist das gelbe Kabel an ein echtes (+15)Zündungsplus angeschlossen? Sie
müssen während dem Startvorgang am gelben Kabel (+)12V messen.
Der Servicetaster funktioniert nicht
l
•
Ist der Servicetaster in die korrekte Buchse eingesteckt?
l
•
Wurde das Zündungsplus korrekt angeschlossen? Siehe Kabel H1/9 in der
Anschlussbeschreibung
l
•
Wurde das Loch für den Taster mit der entsprechenden Grösse gebohrt?
Die Status-LED funktioniert nicht
l
•
Ist die LED in die korrekte Buchse der Alarmzentrale eingesteckt worden?
Passive und Zündungsgesteuerte Zentralverriegelung
arbeiten jeweils verkehrt
l
•
Sie haben die Ver- und Entriegelungsausgänge vertauscht. Überprüfen Sie
den Anschluss von Kabelstrang H3
Die Sirene löst bei Panikalarm aus, jedoch werden keine
Chirptöne bei Ver- und Entriegelung des Fahrzeugs
wiedergegeben
l
•
Sind die Bestätigungstöne korrekt programmiert? Siehe Programmierung
l
•
Befindet sich die Alarmzentrale im Servicemodus?
© 2005 directed electronics, inc.
31
Anlernen der Türkontakte ist nicht möglich.
•
Prüfen Sie die Anschlüsse, um eventuelle Fehlanschlüsse auszuschliessen.
•
Kontrollieren Sie, ob das anlernen der Türkontakte entsprechend
vorgenommen wurde, und führen Sie es, wenn nötig, nochmals durch.
Das anlernen des ver- und entriegelns funktioniert nicht. Die
Zentrale tritt kurz in die Programmierung ein, chirpt einmal
und verlässt den Modus wieder.
•
Einige Fahrzeuge blinken nichtmehr, wenn das Fahrzeug bereits entriegelt
ist. Bei diesen Fahrzeugen müssen Sie das Fahrzeug verriegeln (damit die
Blinker via Handsender blinken)
Die Programmierung der Einstellungen funktioniert nicht. Die
Zentrale tritt kurz in die Programmierung ein, chirpt einmal und
verlässt den Modus wieder.
•
32
Prüfen Sie den Türkontakt. Wird die Innenraumleuchte verwendet, muss
diese erloschen sein, wenn Sie in die Programmierung eintreten wollen.
© 2005 directed electronics, inc.
kabelplan
34
© 2005 directed electronics, inc.
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement